Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.01.2017 00:04


Obben, Aleppos melkitischen griechisch-katholischen Kathedrale der Mariä-Entschlafung erlitt umfangreiche Schäden durch schwere Kämpfe. Darunter ist Erzbischof Jean-Clément Jeanbart, der melkitisch-griechisch-katholische Erzbischof von Aleppo. (Fotos mit freundlicher Genehmigung von Erzbischof Jeanbart und Hilfe für die Kirche in Not)
VERFOLGTE CHRISTEN | 26. JANUAR 2017

Erzbischof sagt, Christi Hilfe kann die Kirche in Aleppo blühen

http://www.proterrasancta.org/
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...wing-in-aleppo/


Melkitischer griechischer katholischer Erzbischof Jean-Clément Jeanbart beschrieb eine Kirche lebendig, aber sagte dem Register, das es Partner für seine "Aufbau-zu-bleiben" Bewegung benötigt.
Peter Jesserer Smith
BEIRUT - Weihnachten kam wieder nach Aleppo, diesmal mit Freude und Hoffnung für die Zukunft.

Drei Tage vor Weihnachten endete fünf Jahre brutaler Kriegführung in Aleppo, als die letzte Busladung der Rebellenkämpfer die östliche Hälfte der Stadt evakuierte. Noch einmal erhoben Christen einen Weihnachtsbaum in der Stadt und füllten die Kirchen.


Erzbischof Jean-Clément Jeanbart , feierte die Melkite griechisch - katholische Erzbischof von Aleppo, die Weihnachts Göttliche Liturgie in der Basilika von St. George am Dez. 25. Mehr als 1.100 Christen die katholische Kirche gepackt , Gott zu danken , dass die Waffen in Aleppo endlich gefallen war Still und feiern die Geburt von Jesus, dem Fürsten des Friedens. Nach der Liturgie, genossen die Gläubigen Kaffee als eine Band unterhalten.

Die Stimmung der Christen hatte sich endlich verändert. Es war ein "sehr gutes Weihnachtsfest".

"Die Menschen in fünf Jahren entspannt und glücklich zum ersten Mal waren", sagte Erzbischof Jeanbart, mit dem Register über das Telefon sprechen von der Melkite griechisch-katholischen Patriarchats in Beirut, Libanon. Die Menschen hatten den Mut, in die Stadt hinauszugehen. Er sagte, dass Christen, Katholiken und Orthodoxe von allen Konfessionen, die Weihnachtszeit zusammen mit Banketts feierten.

"Sie fühlen, dass etwas Gutes kommt," sagte er.

Der Erzbischof und seine Herde haben zusammen durch die Zerstörung ihrer Stadt gelitten, dauernd Hunger und Elend, manchmal unter Belagerung. Viele haben ihre Nachbarn verloren, und oft hat er den Heiligen Geist gebeten, ihm die richtigen Worte zu sagen, wenn es schien, nichts gesagt werden konnte.

Erzbischof Jeanbart erinnert sich an die vielen Menschen getötet, vor allem junge Menschen, darunter auch Kinder, von den Bombenanschlägen und Beschuss. Schwaden der Stadt sehen aus wie Hiroshima nach der Atombombe. Viele der alten archäologischen Schätze der Stadt sind zerstört. Die meisten der westlichen Hälfte der Stadt, die unter staatlicher Kontrolle war, scheint jedoch noch intakt genug, um bewohnbar zu sein.


Aber die Erzdiözese selbst hart getroffen wurde. Katholische Schulen und andere Projekte wurden zerstört. An einem Punkt wurde sein Erzbistum, die Kathedrale der Mariä Geburt und die angrenzenden Gebäude und Residenz, die vordere Linie der schweren Kämpfe. Ein massives Raketenbombardement verwüstete die Kathedrale Verbindung während er dort war - er sagte, es war einer der wenigen Male während des Krieges, dass er die unmittelbare Gefahr des Todes konfrontiert.



Schmerzlicher Exodus

Der tiefste Schmerz für den Erzbischof - derjenige, der ihn mit Schuldgefühlen und Einsamkeit gefüllt hat - war der Auszug der Christen aus seiner Stadt und dem Rest von Syrien. Nach Angaben des Erzbischofs, Aleppo hatte 165.000 Christen vor dem Beginn des Krieges im Jahr 2011. Heute, durch seinen Graf, hat es fast 50.000 Christen. Für das Christentum in Aleppo bleiben, sagte er, müssen Familien Hoffnung haben: Sie brauchen Häuser zu leben und Arbeitsplätze für ihre Kinder bieten.

Und mit 73 Jahren ist das Christentum "Vertrauen und Hoffnung in die Zukunft" jetzt Erzbischof Jeanbarts Lebenswerk. Er will, dass sie wissen, dass sie eine gute Zukunft haben werden. Und die Samen der wiederaufgebauten und erneuerten Kirche in Aleppo sind bereits gepflanzt worden. Was es braucht, sind Partner, und der Erzbischof bittet die Christen überall, sich den Christen in Aleppo und Syrien anzuschließen, mit ihnen zu beten und die Bemühungen mit ihrer finanziellen Unterstützung zu unterstützen. Der Erzbischof sagte, dass ihre muslimischen Nachbarn, die sie respektieren, die Golfstaaten versprechen, ihnen zu helfen. Die Christen haben keine staatlichen Förderer.

Sie haben nur die freundliche Großzügigkeit der universalen Kirche, um zu gewährleisten, "dass es uns gelingt, das Leben der Kirche in Syrien fortzusetzen."

Der Erzbischof wies darauf hin, dass die ganze Kirche dem Glauben der Kirche in Syrien große Schulden schuldet. Syriens Christen stehen für 2.000 Jahre treues christliches Leben, seitdem Petrus am Pfingsttag das Evangelium predigte. Viele der 3000 Konvertiten an diesem Tag waren syrische Juden, die das Evangelium wieder in ihre Gemeinden brachten und es durch die Region verbreiteten. Diese ersten Christen gaben dem Paulus den Glauben, indem er den größten Verfolger der Kirche in seinen beredtsten Evangelisten verwandelte. Das Land ist getauft mit dem Blut der Märtyrer - alt und neu - und hat unzählige Heilige hervorgebracht.

"Dieses Land ist ein heiliges Land", sagte Erzbischof Jeanbart.



Eine Kirche lebendig

Und die Kirche in Aleppo hat das Leben. Erzbischof Jeanbart erklärte, dass sie eine "neue Generation" der Christen schaffen müssen. Sie haben bereits die Qualität ihrer Familien aufzubauen worden, ihre Schulen und Kirchen, die Unterstützung der Herde besser Zeugen Jesu geworden. Das Fundament für eine "neue Kirche" in Aleppo wird bereits festgelegt.

Zum einen haben junge Menschen großzügig auf seinen Ruf reagiert, Kinder zu haben, so dass sie gute christliche Familien aufziehen können. Viele Menschen, sagte er, hatten Angst, Kinder zu haben, wegen des Krieges. "Warum sollte ein Mensch ein Kind in diese Welt bringen?" War das gemeinsame Denken. Aber er ermutigte junge Leute, Glauben zu haben und sagte, dass die Kirche helfen würde, auf sie aufzupassen.
http://www.ncregister.com/daily-news/arc...urish-in-aleppo


von esther10 26.01.2017 00:04

Kanonisches Recht und Beichtstuhl: Ein weiterer Konflikt mit Amoris Laetitia
Maike Hickson Maike Hickson 26. Januar 2017


(Bild: St. Nepomuk, Märtyrer des Siegels der Beichte)

Wie zu erwarten war, die ersten sind Fälle kommen jetzt, wo Priester nicht gehen zusammen mit dem neuen "Geist" bestraft werden Amoris Laetitia . Das heißt, um die "wiederverheirateten" Scheidungen, die nicht selbst die Absicht haben, ihre gewohnte Lebensweise zu verändern, nicht willentlich die Sakramente (besonders die Buße und die Eucharistie) zu verwalten, und dennoch einen offenen Zugang zu den Sakramenten wünschen.

Wir haben jetzt ac ase in Kolumbien, den Fall von Pater Luis Alberto Uribe Medina , der "wurde von seinem Bischof ermahnte und suspendiert , weil er in der Öffentlichkeit die neue Lehre kritisiert erfunden [sic] von Papst Francis zu Ehe und der Rezeption des Allerheiligsten Sakramentes " , nach der katholischen Webseite Rorate Caeli .

Dieser Fall wurde bereits auf interna berichtet Verbündeter von Marco Tosatti und Professor Roberto de Mattei in Italien und Guiseppe Nardi in Deutschland, unter anderen Quellen. Der deutsche Autor, Mathias von Gersdorff hatte angehoben, bereits im April 2016 die Frage einer möglichen bevorstehenden sich aus folgsam die neuen Regeln zu folgen , der Priester unter Druck Amoris Laetitia . In einer privaten Mitteilung hat er uns berichtet, dass sein älterer Artikel nun im Zusammenhang mit diesem Fall von Don Uribe viel Aufmerksamkeit erhalten hat.

Der Titel von Gersdorff eigenen früheren Post ist: "Werden die [Deutsch] Bischofskonferenz Kraft deutschen Priester ein Sakrileg zu Commit" Von Gersdorff wirft es die Frage, ob jene konservativen Katholiken , die immer noch behaupten , dass Amoris Laetitia überhaupt nicht hat Veränderte jede Lehre, wird endlich zu widerstehen, wenn sie auch als Priester persönlich verpflichtet, ein Sakrileg zu begehen, indem sie diese "wiederverheiratete" Scheidungen zur Heiligen Kommunion und auch zum Sakrament der Buße. So schließt sich von Gersdorff: "Sie würden also mit der Alternative konfrontiert werden: entweder ein Sakrileg zu begehen oder gegen ihren eigenen Bischof öffentlich Widerstand zu leisten."

Von Gersdorff weist in einer durchdringenden Weise darauf hin, dass diese Priester in Deutschland, die möglicherweise unter Druck gesetzt werden, einigen (oder sogar vielen) "wiederverheirateten" und geschiedenen Paaren eine heilige Kommunion zu geben, höchstwahrscheinlich nicht in der Lage sein werden, ausreichende Unterstützung zu erhalten Von Rom:

Sie können sich natürlich nach Rom wenden, aber nichts bedeutet, dass sie Hilfe bekommen würden. Der Papst hat nach der Veröffentlichung erklärt [von Amoris Laetiti a ] , dass er nicht weiter Aussagen zu diesem Thema machen. In einem Interview sagte er , dass Kardinal [Christoph] Schönborn interpretiert hatte Amoris Laetitia in korrekter Weise. Jedoch gehört dieser Wiener Kardinal zu jener Partei, die besonders die Idee der Aufnahme der wiederverheirateten Scheidungen zur Heiligen Kommunion förderte.

Die Pastoren, die es für ein Sakrileg halten, den Wiederverheirateten die heilige Kommunion zu geben, werden nicht dadurch geholfen, dass zahlreiche Theologen in den letzten Wochen Erklärungen verfasst haben, die eine solche Veränderung in der Lehre der Kirche ausgeschlossen haben. Sie standen also vor der Alternative, ein Sakrileg zu begehen oder gegen ihren eigenen Bischof offenen Widerstand zu leisten.


Von Gersdorff wirft in einer Nebenbemerkung auch die Frage auf, ob ein Priester, der diesen "wiederverheirateten" Paaren, die als Mann und Frau leben und nicht die Absicht haben, ihr sündhaftes Leben zu ändern, einen heilbringenden Abschied nimmt, nicht auch sein eigenes Priestertum in Gefahr.

Tatsächlich ther ist e tatsächlich ein Absatz in Kirchenrecht , das nicht ermutigend in irgendeiner Weise ein Büßer im Beichtstuhl einen Priester verbietet das sechste Gebot verstoßen . Denn ein solcher Priester müßte dann mit Aussetzung oder noch schlimmer bestraft werden. Zum Beispiel, Absatz 1387 des kanonischen Rechtes der katholischen Kirche sagt:

Ein Priester, der in der Tat, bei der Gelegenheit, oder unter dem Vorwand der Beichte gegen das sechste Gebot des Dekalogs zu sündigen ein Büßer erbittet ist , bestraft zu werden , je nach Schwere der Straftat, durch Aussetzung, Verbote und Entbehrungen; in ernsteren Fällen ist er aus dem Klerikerstand entlassen werden . [Meine Betonung]

So trotz der aktuellen Belastungen , die auf die Priester gestellt werden jetzt oder bald könnten weltweit (und nicht nur in Deutschland) mit dem neuen Laxheit "Seelsorge" zu gehen zusammen aus fließenden Amoris Laetitia , Canon Gesetz selbst noch Puts unter Strafe Grab so priesterlichen Nachsicht und Milde gegenüber ein "wiederverheiratet" geschiedene , die Absolution erhalten möchte - trotz der in einem sündigen Zustand verbleibende Lebens - eine Strafe so schwerwiegend , dass sie selbst ist zu seiner Entlassung aus dem Klerikerstand . Das heißt: Kein Priester auf Erden darf einer Person, die das Sechste Gebot ständig und gewohnheitsmäßig verletzt, ohne aufrichtige Absicht, sein Leben zu verändern, die Absolution geben. Im Gegenteil, ein solcher Priester riskiert, sein Amt als Priester zu verlieren.

Das Wissen und die Anwendung dieses besonderen Paragraphen des kanonischen Rechtes könnte also vor allem den belagerten Priestern eine große Hilfe sein, die es nun zur Verteidigung ihrer gewissenhaften Weigerung, den habituellen Verletzern des Sechsten Gebots eine Absolution zu gewähren, zitieren kann.

In diesem Zusammenhang ist eine weitere eklatanten Tatsache hinzu, nämlich dass, sollte nun ein treuer Priester verweigern , eine solche Büßer Absolution im Bußsakrament - aufgrund der fehlenden Bereitschaft des Büßer seine o zu ändern wn sündige Verhalten als "wieder geheiratet" Scheidung - er könnte sehr gut dann von diesem Büßer und sogar vor einem kirchlichen Gericht verklagt werden! Darüber hinaus kann in einem solchen Fall so ein treuer Priester konnte nicht einmal sich zu verteidigen, indem er immer noch durch das Beichtgeheimnis gebunden ist . Sie zeigt also die innewohnenden Gefahren, die das Siegel der Beichte bedrohen könnten, wenn man nun eine solche mündliche oder sentimentale "pastorale" Benutzung des Internen Forums machen würde.

Es geht viel auf dem Spiel, nicht das geringste ist das Heil der Seelen und die Heiligkeit des katholischen Priestertums. Mögen wir alle zusammen arbeiten, um das größere Gute hier - zu zählen, unsere Verteidigung der Heiligen Mutter Kirche weise und schöne Lehre über die Ehe.
http://www.onepeterfive.com/canon-law-an...moris-laetitia/

von esther10 26.01.2017 00:03

Amoris laetitia wurde von Bernhard Häring „geschrieben“ – Von Häring über Kasper zu Papst Franziskus
26. Januar 2017 0


Bernhard Häring als Peritus beim Zweiten Vatikanischen Konzil
(Rom) Der Osservatore Romano vom 6. März 1991 veröffentlichte einen Aufsatz des Moraltheologen William E. May, Professor an der Catholic University of America in Washington und damals einziger Laie in der Internationalen Theologenkommission. Der Aufsatz war bereits im Dezember 1990 in der Zeitschrift Fellowship of Catholic Scholars Newsletter erschienen. Die Parallelen zur heutigen, durch das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia entstandenen Situation ist verblüffend. Anhand von Mays Analyse läßt sich nachweisen, daß die von Papst Franziskus in Amoris laetitia vertretene Position auf den deutschen Redemptoristen Bernhard Häring zurückgeht und bereits seinerzeit als mit der katholischen Lehre unvereinbar erkannt wurde.

Häring (1912-1998) wirkte als Peritus am Zweiten Vatikanischen Konzil und gilt als Mitautor des Konzilsdokuments Gaudium et spes. Als Moraltheologe lieferte er seit den 60er Jahren Argumente für den nachkonziliaren Umbruch Richtung Dialog, Ökumenismus, neue Sexualmoral und pluralistische Gesellschaft. Häring gehörte zu den schärfsten Kritikern der prophetischen Enzyklika Humane vitae von Papst Paul VI. und prägte mit seiner Kritik einer ganze Generation von Priestern und Laien einen antirömischen Affekt ein, besonders im deutschen Sprachraum. 1975 leitete die Glaubenskongregation ein Lehrverfahren gegen ihn ein, das ohne Verurteilung blieb. Seine ganze letzte Schaffenszeit lag unter dem Verdacht, nicht mehr katholische Positionen zu vertreten.

Am 24. Oktober 2016 lobte Papst Franziskus bei seinem Treffen mit den Oberen des Jesuitenordens Häring jedoch als großen Moraltheologen: „Häring hat Moraltheologie wieder zum Blühen gebracht“.

Härings Plädoyer für die Zulassung von Ehebrechern zur Kommunion

In diesem Aufsatz unterzog May das 1989 vom deutschen Redemptoristen Bernhard Häring bei Herder veröffentlichte Buch, „Ausweglos? Zur Pastoral bei Scheidung und Wiederverheiratung: Ein Plädoyer“, einer kritischen Analyse.

Auf Härings Schriften stützten sich 1993 die oberrheinischen Bischöfe Oskar Saier (Freiburg), Karl Lehmann (Mainz) und Walter Kasper (Rottenburg-Stuttgart) in ihrem Gemeinsamen Hirtenbrief „Zur seelsorglichen Begleitung von Menschen aus zerbrochenen Ehen, Geschiedenen und Wiederverheirateten Geschiedenen“.

Bernhard Häring forderte in seinem „Plädoyer“ die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten. Darin folgten ihm die genannten Bischöfe der Oberrheinischen Kirchenprovinz. 1994 wurden von der römischen Glaubenskongregation unter der Leitung von Joseph Kardinal Ratzinger und mit Approbation von Papst Johannes Paul II. ausdrücklich „pastorale Lösungen“ zurückgewiesen, die in „bestimmten Fällen“ eine Ausnahme vom Kommunionverbot für denkbar halten.

Im Gefolge Härings hatten die drei Bischöfe erklärt, die kirchlich Norm als solche nicht in Frage zu stellen, aber einen „Alles-oder-Nichts-Standpunkt“ abzulehnen, weil es eine „unrealistische Forderung“ sei, daß wiederverheiratete Geschiedene „wie Bruder und Schwester, d.h. enthaltsam leben“ sollen. Das aber ist die Lehre der Kirche, wie sie von Papst Johannes Paul II. im nachsynodalen Schreiben Familiaris consortio 1981 bekräftigt wurde.

Ehesakrament als bloßes „Zielgebot“

Häring begründete sein „Plädoyer“ für die Aufweichung der Unauflöslichkeit einer sakramental gültigen Ehe mit der Praxis der orthodoxen Kirche. Diese Praxis betrachtete Häring als der katholischen Praxis überlegen. In diesem Zusammenhang vertrat er Positionen, die mit der katholischen Lehre unvereinbar sind, wie May in seinem Aufsatz herausarbeitete.

Häring wies dialektisch die These zurück, daß die Ehelehre Jesu Christi (Mk 10,2-12; Mt 5,31-32, 19,3-12; Lk 16-18) nur ein „Ideal“ sei, um zugleich aber den Keim zu jener These zu legen, die heute in einer dauerhaften, sakramentalen Ehe nur mehr ein wohl anzustrebendes, aber schwer erreichbares Ideal sehen will. So vertreten vom Wiener Erzbischof, Christoph Kardinal Schönborn, den Papst Franziskus am 8. April 2016 mit der Vorstellung von Amoris laetitia beauftragt hatte, und den er wenige Tage später als „authentischen“ Interpreten des nachsynodalen Schreibens bezeichnete. Laut Kardinal Schönborn zähle die Absicht, dieses anzustrebende „Ideal“ mehr oder weniger erfüllen zu wollen. Bei diesem Streben müßten die Menschen begleitet und gefördert werden, die einen würden es aber eben mehr schaffen, die anderen weniger. Alles zähle. Es gäbe keine irregulären Verbindungen mehr, sondern nur mehr Verbindungen, die mehr oder weniger das Ideal erfüllen. Kurzum, alle sind auf der Straße des Guten unterwegs, weil es nach diesem Verständnis eine Straße des Bösen gar nicht mehr gibt.

Häring behauptete dementsprechend, daß die vom Herrn gelehrte Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe ein „Zielgebot“ oder ein „normatives Ideal“ sei, das es mit aller Kraft anzustreben gelte. Diese Position, so May, stehe jedoch im Widerspruch zu dem, was der Herr lehrt, der seine Lehre ausdrücklich dem Mosaischen Gesetz entgegensetzt, das die Scheidung und die Wiederverheiratung erlaubte. Jesus sprach davon, daß Moses diese Abweichung vom ursprünglichen Schöpfungsplan Gottes über die Ehe nur wegen der „Herzenshärte“ der Israeliten erlaubt habe. Zudem ist mit der Person Jesu das Reich Gottes in die Welt eingetreten, so daß jenen, die in Einheit mit ihm stehen, ein „neues Herz“ und die Gnade geschenkt werden, in Übereinstimmung mit dem Plan des Vaters zu leben. Das ist das Verständnis der Kirche von der Ehe, weshalb sie eine gültig geschlossene, sakramentale Ehe für unauflöslich hält, und keine Autorität auf Erden die Macht hat, sie aufzulösen. Daraus ergibt sich, so May, daß irreguläre Verbindungen, welcher Art auch immer, einer gültig verheirateten Person, auch nicht die von wiederverheirateten Geschiedenen, als gültig anzusehen sind, sondern einen Ehebruch darstellen (vgl. 10,11-12; Mt 5,32, 19,9; Lk 16,18; Konzil von Trient, Sess. XXIV, 11.11.1563, Can. 7; Pius XI., Enzyklika Casti Connubii, 31.12.1930). Die Kirche habe trotz ihrer Binde- und Lösegewalt keine Autorität, eine sakramental gültig geschlossene Ehe aufzulösen. Sie könne nur nicht sakramental gültige Ehen oder nicht vollzogene, sakramental gültig geschlossene Ehen für nichtig erklären.

Härings Oikonomia-Verständnis: „Erlaubnis zum Ehebruch“

Die zweite Gefahr in Härings Thesen erkannte May im Versuch, die Oikonomia der orthodoxen Kirchen auf die Praxis der katholischen Kirche anzuwenden. Häring behauptete, daß diese Oikonomia in einer Spiritualität und Praxis einer barmherzigen und graduellen Verwaltung des Planes Gottes bestehe, der jeden Fall und jede Person als Einzelfall betrachtet. Wenn eine Person nach einer Scheidung und einer Zeit der „pastoralen Begleitung“ zum Gewissensurteil gelange, daß es für sie „besser“ sei, wieder zu heiraten, könne dies zwar von den Vertretern der Kirche nicht direkt bestätigt werden, aber es könne die Praxis im Geist der Oikonomia der orthodoxen Kirchen angewandt werden. Vertreter der Kirche sollten, so Häring, diese Entscheidung einer betroffenen Personen in Betracht ziehen. Im Klartext, so May, würde ein „priesterlicher Ratgeber“, der diesem Vorschlag Härings folgt, die Entscheidung einer geschiedenen Person zur Wiederverheiratung unterstützen und bestätigen. Ein katholischer Hirte aber könne einen solchen „Rat“ nie erteilen. Es hieße, die eigene Verantwortung aufzugeben, denn kein Priester könne jemals die Erlaubnis zum Ehebruch erteilen. Das aber wäre objektiv der Fall, wenn man Härings Vorschlag folgen würde.

Härings Epikeia:

Eine dritte Gefahr in Härings Thesen, so May, betrifft die Epikeia (die laut katholischer Morallehre einer Ausnahme entspricht, wenn man in einer Situation mit Sicherheit oder zumindest größter Wahrscheinlichkeit annehmen kann, daß der Gesetzgeber nicht Absicht hatte, diese in ein Gesetz miteinzubeziehen, also ein bestimmtes Gesetz für diese Situation keine Anwendung findet). Härings These dazu sei Anlaß für schwerwiegende Mißverständnisse, so May. Häring behauptete, daß das Ehenichtigkeitsverfahren der Kirche auf einer legalistischen Mentalität beruhe. Die „realen“ Bedürfnisse des Menschen würden dem Gesetz unterordnet. Es fehle dieser Mentalität völlig an Liebe und Barmherzigkeit Christi. Häring warf den Kirchengerichten eine schlechten „Tutiorismus“ vor, der den Parteien die Last auferlege, die Ungültigkeit ihrer Ehe zu beweisen. Häring forderte den Spieß umzudrehen und die Last der Beweisführung über die Gültigkeit jenen aufzuladen, die der Ansicht sind, daß eine Ehe gültig sei. Häring ist eindeutig: Jedesmal, wenn es einen vernünftigen Zweifel an der Gültigkeit einer Ehe gibt, und jedesmal, wenn der Teil, der die Auflösung wünscht, gemäß eigenem Gewissen überzeugt ist, daß die Ehe ungültig ist, solle die Ehe annulliert werden. Wenn die erste Ehe aufgrund einer „tutioristischen“ Forderung nach Beweisen für ihre Ungültigkeit nicht annulliert wurde, und wenn der priesterliche Ratgeber und die betroffene Person überzeugt sind, daß die erste Ehe ungültig war, dann, so Häring, komme die Epikeia zur Anwendung und der Seelenhirte könne „in aller Stille“ eine neue „Eheschließung zelebrieren“.

May hält Härings Behauptung entgegen, daß die Epikeia in keinem Fall in der Frage der Gültigkeit einer Ehe Anwendung finden kann, weil das Gesetz eindeutig ist. Es könne nur geprüft werden, ob eine Ehe existiert oder nur ein Schein ist. Dasselbe gelte für die Bestimmung, die Ehebruch verbietet. Es gibt keine Fälle, in denen zu prüfen wäre, ob sie unter das Gesetz fallen oder nicht, so May.

Härings konstruierter Gegensatz: „Gesetz“ gegen „Barmherzigkeit“

Häring unterscheidet in seinem Buch, so May, in seiner für ihn typischen Rhetorik zwischen einem legalistischen Verständnis der Moral (die, so Härings Behauptung, der Praxis der Kirche entspreche) und einem vom Evangelium inspirierten Moralverständnis, das die Liebe und die Barmherzigkeit Gottes betone. Häring, der mit Nachdruck einen Gegensatz zwischen dem Gesetz und der Liebe und Barmherzigkeit Gottes konstruiert, vertritt in seinem Buch die Ansicht, daß es für jedes Gesetz Ausnahmen gebe. Wie May schreibt, scheint Häring „Gesetze“, „Normen“, „Regeln“ kategorisch für eine Einschränkung der menschlichen Freiheit zu halten. Diese seien zwar zum Großteil nützlich, um die grundlegenden menschlichen Werte zu schützen. Sie seien aber immer dann beiseite zu legen, wenn sie ohne Notwendigkeit die Entscheidungsfreiheit des Menschen einschränken. Häring sah in den Normen und dem „Gesetz“, wie er bevorzugt betonte, nicht die Wahrheit, anhand derer die Menschen sich für das Gute und gegen das Böse entscheiden können und damit aus freiem Willen das werden können, was Gott möchte, daß sie sind, weil es ihrem Wesen entspricht. Er erkannte nicht, daß einige Normen absolut sind und daher keine Ausnahmen dulden. Zu diesen gehört auch die Norm, die Ehebruch verbietet, weil der Ehebruch nicht mit einem offenen und reinen Herzen vereinbar ist, nicht mit dem was gut und der Liebe würdig ist, nicht mit dem „neuen Herz“ vereinbar ist, das uns durch die Taufe geschenkt wurde. Aus diesem Grund ist eine „Zweitehe“, eine Wiederverheiratung nach einer Scheidung, nicht erlaubt. Das ist auch der Grund, weshalb die Kirche den Ehebruch nicht erlauben kann, auch wenn Häring das nicht erkannt hat.

Völlig abwegig sei Härings Behauptung, die Glaubenskongregation hätte in einem Schreiben an Kardinal Bernardin vom 21. März 1975 die Zulassung jener Katholiken, die durch ein Unglück in einer irregulären „zweiten Ehe“ leben, zu den Sakramenten erlaubt, ohne daß sie sich des Geschlechtsakts enthalten müßten.

Härings Buch „irreführend“ und „gefährlich“

Häring behauptete in seinem Buch unter Berufung auf die ostkirchliche Oikonomia, daß Ehen nicht nur eines physischen Todes „sterben“ könnten, wenn einer der Ehepartner tot ist, sondern auch eines „moralischen“, „psychischen“ und „zivilen“ Todes. Das sei, so May, typisch für eine Art von Philosophie, die nur das für wichtig und real hält, was dem Gewissen so scheint, aber andere wesentliche Aspekte der Realität ausklammert. Auf diese Weise aber mache man sich lustig über das gegenseitige Eheversprechen von Mann und Frau, mit dem sie sich versprechen, auf alle anderen zu verzichten und sich gegenseitig treu zu sein, bis daß der Tod sie scheidet, also bis ans Lebensende.

May gelangte zum Schluß, daß Härings Buch „irreführend“ und „gefährlich“ ist, da es Positionen vertritt, die mit der katholischen Wahrheit unvereinbar sind. May verurteilt, daß Häring sich dabei wiederholt auf den heiligen Alphons Maria von Liguori berief, indem er den Eindruck erweckte, als würden Härings Positionen mit jenen des großen Heiligen übereinstimmen. In Wirklichkeit sei dem heiligen Ordensgründer der Redemptoristen Härings Denken völlig fremd gewesen.

May kritisierte aber vor allem die ungerechtfertigte Konstruktion eines Kontrastes, laut dem die derzeitige Praxis der Kirche „herzlos“ und „grausam“ sei. Letztlich habe sich Häring, so May, zur haltlosen Anklage verstiegen, die Lehre und die Praxis der Kirche seien ein legalistischer und pharisäischer Verrat am Evangelium der Liebe und der Barmherzigkeit Gottes.
http://www.katholisches.info/2017/01/26/...pst-franziskus/
„In Wirklichkeit sind es gerade solche Thesen [wie die Härings], die die Lehre Christi verdrehen und entstellen und auf diese Weise das Leben der Gläubigen schwer schädigen.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: redemptoristen.com (Screenshot)

von esther10 26.01.2017 00:00

Wie Bischöfe wirklich helfen können Ehen durch Scheidung bedroht...26. JANUAR 2017


Es wird viel darüber geschrieben, wie die Kirche die Menschen in sogenannten zweiten bürgerlichen Ehen begleiten sollte. Bischöfe debattieren, ob diese Katholiken in der Lage sein sollten, die heilige Kommunion zu empfangen, obwohl fast nichts über die pastorale Begleitung geschrieben wird, die für die in der Ehekrise gebraucht wird, wenn die ersten Ehen brechen.

Die Debatte um die zweiten Ehen betrifft Ehebrüche, die sowohl die Zehn Gebote als auch die Unterweisungen des Herrn im Neuen Testament verletzen. Allerdings gibt es andere kritische Verpflichtungen zur Ehe außer widerstehen Ehebruch. Eheversprechen gehören zu lieben und ehren den anderen Ehepartner alle Tage seines Lebens. Verheiratete Katholiken sollen ein heiliges, liebevolles und sicheres Zuhause für sich und ihre Kinder aufrechterhalten. Dies ist einer der Gründe, warum Scheidung ist eine solche schwere Vergehen, zusammen mit der schweren Sünde der Ehebruch.

Zurzeit scheint es jeder in der Kirche zu begleiten, die Ehebrecher zusätzlich zu scheiden ihre Ehegatten zu sprechen. Es ist noch wichtiger, sich daran zu erinnern, dass diese leidende Aufgabe auch Begleitung brauchen.

Aus diesem Grund arbeite ich mit der gemeinnützigen Organisation Mary's Advocates, die Eheleuten und Kindern helfen will, die eine einseitige schuldlose Scheidung erleiden. Ich begann diese Arbeit nach der Entdeckung, dass wöchentlich-Mass-Besuch Katholiken zwingen keine Fehler Scheidung auf ihre Familien. Mary's Advocates hilft Eheleuten, die ihre Familie zusammenhalten wollen, indem sie ihnen zeigen, wie sie ihre Diözese ansprechen, die für die Trennung und Scheidung geltenden kanonischen Gesetze umzusetzen. Unsere Hoffnung ist, dass, sobald ein Katholik, der eine einseitige schuldlose Scheidung einleitet, auf die kanonischen Konsequenzen aufmerksam gemacht wird, die sie stoppen und versöhnen werden. Die Diözesen haben eine wesentliche Rolle dabei, die Katholiken über die Schwere ihres Handelns zur Besinnung zu bringen.

Die Ungerechtigkeit der einseitigen unverschuldeten Scheidung

In vielen westlichen Ländern ist es nun möglich, dass ein Ehegatte eine einseitige schuldlose Scheidung für den anderen Ehegatten und deren Kinder auferlegt. Sowie rechtlich "Auflösen" der Verbindung der Ehe, ist es nicht ungewöhnlich für die Abandoner auf die befreit von seinen oder ihren Pflichten, das eheliche Haus durch Haushaltsaufgaben, finanzielle Unterstützung oder Kinderbetreuung zu unterstützen. Auch wenn es gesetzliche Voraussetzungen für die finanzielle Unterstützung von Kindern gibt, entsprechen diese nie den Beiträgen, die gemacht wurden, wenn das Paar zusammen war, und sie sind oft nicht erzwungen oder schlecht durchgesetzt.

Gläubige Ehegatten, die ihre Verantwortung für ihre Familie und ihre Kinder ernst nehmen, können die Hälfte oder mehr des ehelichen Vermögens verlieren, den täglichen Zugang zu den Kindern verlieren und den Ehegatten oder die Kinderhilfe bezahlen. Unverzichtbare Scheidungsverordnungen verordnen Kinder, um zwischen Mama und Papa zu Hause hin und her zu gehen, unabhängig davon, wie viel die Kinder den verlassenden Ehegatten zur Wiedervereinigung ihrer Splitfamilie wünschen und unabhängig davon, wie viel psychologische Schäden durch die Teilung in der Familie verursacht werden.

Unschuldige Angeklagte in schuldloser Scheidung, die sich weigern, der Scheidung zuzustimmen, stellen große finanzielle und persönliche Risiken. Auch in den Fällen, in denen ein moralisch legitimer Grund für die Trennung von Ehegatten besteht, haben die zivilrechtlichen Scheidungsgerichte kein Interesse daran, zeitweilige Trennungen zu vereinbaren, die es einem Täter ermöglichen, Zeit und Raum, seine oder ihre harten Wege zu ändern.

Wie Bischöfe können helfen, Ehen durch Scheidung bedroht helfen

Katholiken sollten ihre Ehen niemals aufgeben. Weil Heirat eine öffentliche Einrichtung ist, die im natürlichen und göttlichen Recht verwurzelt ist, hat die kirchliche Tradition und das kanonische Recht ein Verfahren zur Verwaltung der Trennung von Ehegatten. Katholiken sollen sich erst nach einer kirchlichen Untersuchung einer zivilen Scheidung unterwerfen. Wenn ein Ehegatte Ehebruch begeht oder gefährlich missbräuchlich ist, hat der andere Ehegatte einen wahren Grund zu trennen.

Nach dem kanonischen Recht ist nur der Bischof oder derjenige, der seine Vollmacht ausübt, zuständig, einen Trennungsplan zu bestimmen, der dem göttlichen Recht entspricht. Für Katholiken sollte dies Vorrang vor dem zivilen Scheidungsverfahren haben. Zum Beispiel, wenn Mama eine ehebrecherische Beziehung eingeht, würde es Skandal für Kinder geben, um sie dazu zu zwingen, dass die neue Beziehung der Mama normal ist, und zwingen die Kinder, über Nacht mit Mama und ihrem neuen "Partner" zu verbringen Während er in einer Halbzeitkrise, in der er sein Herz gegenüber seiner Frau verhärtete, gegen das göttliche Gesetz verstoßen würde, die Kinder zu zwingen, die Heimat zu verlassen, die sie Dad schon immer in seinem neuen "Junggesellen-Pad" besuchten. Wir hoffen, dass der Bischof Papa seine Verpflichtungen zur Aufrechterhaltung seiner Eheversprechen anweisen würde?

Als Direktorin der Marienanwälte korrespondiere ich mit treuen Eheleuten, die von ihrem bekennenden katholischen Ehegatten verlassen werden. Wir stellen moralisch gegründete Ehegatten mit einer Schablonenbotschaft zur Verfügung, in der sie ihre Diözese bitten, das kanonische Recht zur Trennung von Ehegatten umzusetzen. Dies sollte ein sehr anderes Ergebnis als die zivile Forum die Unfall-Scheidung. Selbst in Fällen, in denen eine Ehe wirklich ungültig ist, erfordert das kanonische Recht, dass die Kirche und nicht der Staat die moralischen und zivilen Pflichten der Parteien gegenüber dem anderen und den Kindern entscheidet.

Ich habe gelernt, dass Diözesen manchmal das kanonische Recht über die Trennung von Ehegatten missachten. Einige Mitarbeiter der Kirche sagen, der Antrag des Petenten sollte aus verschiedenen Gründen unbegründet abgelehnt werden, wie die folgenden:

Weil Ihr Ehepartner für Scheidung eingereicht hat und nicht wollen, sich zu versöhnen, hat Ihr Ehepartner die Ehe beendet und Sie sollten den Tod Ihrer Ehe nach entsprechender Wut trauern.
Weil die Kirche keine zwingende Macht hat, werden wir das kanonische Recht nicht umsetzen, und Sie verletzen sich und Ihre Kinder, wenn Sie an Ihrer Ehe festhalten.
Hat Ihr Ehepartner kein Interesse an der Versöhnung, und wenn wir einen Erlass über die Trennung von Ehegatten erlassen, würde es ausschließen, die Möglichkeit, Ihr Ehepartner Petition für ein Dekret der Ungültigkeit der Ehe in der Zukunft.
Weil Ihr Ehegatte nicht in der Ehe fortzufahren und lehnt Versöhnung, und weil eine Kirche Dekret hat keine Bedeutung im Zivilgericht, wird die Kirche nicht Ihren Fall behandeln.
Es ist ein Fehler, zu sagen, dass Scheidung eine bloße zivile Angelegenheit ist, in der die Kirche keine Kompetenz hat. Zivile Scheidungsrichter behaupten, die Macht zu haben, einen Betroffenen von der Verpflichtung zu entbinden, ein intaktes Heim aufrechtzuerhalten und die Verpflichtung, seinen vollen Anteil an der Unterstützung für das eheliche Haus fortzusetzen. Die Kirche, nicht der Staat, sollte diese Bestimmungen treffen.

Das Werk der Fürsten von Maria

Mary's Advocates veröffentlicht eine spezielle Sammlung der kirchlichen Lehre über die Ehescheidung, darunter die des Entwurfs Ausschusses, dass die 1983 Code of Canon Law schrieb, die italienische Bischofskonferenz "Anweisung, dass ein Ehegatte Reparatur böse, der Universität von Navarra Kommentar zur Klärung der Anforderung von Die Erlaubnis des Bischofs vor der Einreichung der Ehescheidung und das kanonische Recht, dass der Promoter der Gerechtigkeit an den Fällen der Trennung von Ehegatten teilnehmen muss.

Mary's Advocates versucht, die Heilung von verletzten Ehen zu unterstützen, sicher, dass fast jede Ehe hat die inhärente Fähigkeit, geheilt werden. Der Psychologe Dr. Richard Fitzgibbons, Gründer des Instituts für Eheheilung, schreibt:

"Die Ehegatten, die nicht glücklich sind und die Scheidung verfolgen wollen und eine Entscheidung der Nichtigkeit am häufigsten weigern sich, ihre eigenen Schwächen zu beheben. Stattdessen stellen sie sich als Opfer von unempfindlicher Behandlung oder emotionalem Missbrauch dar. Die psychologische Realität ist, dass jeder Ehegatte besondere Gaben in die Ehe bringt, aber sie bringen auch psychische Schwächen, die meist tief bewusst bewusst sind. "

Dr. Fitzgibbons listet gemeinsame Schwächen, die Ehen bedrohen, einschließlich Egoismus, emotional distanzierte Verhaltensweisen in spousale Einsamkeit; Kontrolle der Verhaltensweisen von ungelösten Schmerzen mit einem Elternteil; Versagen, Wut täglich durch Wachstum in der Vergebung zu meistern; Und Schwächen im Vertrauen. Sein Institut hat den Klienten dabei geholfen, diese Probleme zu überwinden.

Wir glauben, dass die Katholiken glauben, dass die Katholiken viel lernen können von den Freudenheirat-Ministerien, einer biblischen Grundlage, die die treuen Ehepartner unterstützt, die für die Wiederherstellung der Ehe nach der Scheidung beten. Auch das Retrouvaille-Programm hat Erfolg bei der Vereinbarkeit von geschiedenen Paaren.

Mary's Advocates unterstützt Eheleute in der formalen Aufforderung der Kirche zu intervenieren, unter Verwendung der Befugnisse, die im kanonischen Recht. Während die Diözesanbehörden wenig Einfluss auf diejenigen haben, die die Lehre der Kirche vorsätzlich missachten, ermutigt der Advokat der Kirche treue Eheleute, die Kirche zu bitten, das kanonische Recht zur Trennung von Ehegatten umzusetzen. Die Umsetzung des kanonischen Rechts auf die Trennung der Ehegatten hat ein dreifaches Ergebnis: 1) Es fordert diejenigen, die daran denken, die eigene Ehe zu brechen, in Ordnung ist; 2) Kanonische Entscheidungen könnten zivilrechtliche Wirkungen in Gebieten haben, in denen Vertragsrechte respektiert werden, und 3) einige Ehen können zusammen bleiben und die richtige Art der Hilfe anstatt bereichern Scheidungsanwälte und verletzen Kinder.

Bitte kontaktieren Sie Mary's Advocates Support-Netzwerk, wenn Sie Ihrer Ehe nach der Scheidung treu bleiben. Lassen Sie sich vom Beispiel der hl. Monica inspirieren, die 20 Jahre lang um die Bekehrung ihres Sohnes und ihres Ehemannes betete.

Bitte besuchen Sie unsere Website, Marys Advocates: Upholding Ehe - Liebe Hopes und trägt alle Sachen

BITTE HELFEN SIE; DAS WORT ZU VERBREITEN!

https://www.ewtn.co.uk/news/latest/how-b...ened-by-divorce
+++
http://marysadvocates.org/



von esther10 25.01.2017 00:59

HAT NICHT DIE LEGITIMITÄT DER KOMMISSION AKZEPTIEREN VON ROM GESCHICKT


Der Souveräne Malteserorden erinnert der Vatikan ...nicht in ihre Regierung einmischen
Der Großmeister des Souveränen Malteserordens hat eine Erklärung der Kommission durch den Vatikan Staatssekretär ausgestellt geschickt, um die Einstellung der Ex-Kanzler, zu untersuchen, von Kondomen in humanitären Aktionen zu verteilen. Der Großmeister erinnerte an Rom keine Autorität hat in ihrer internen Governance zu intervenieren.

01/11/17 11.09
( InfoCatólica ) Der Großmeister, Fra ' Matthew Festing, OBE, hat als es angemessen zu wiederholen , dass der Ersatz alter Kanzler eine interne Handlung der Regierung des Ordens war.

«Por lo tanto», añade, «habida cuenta de la irrelevancia jurídica de esta Comisión y de sus conclusiones relativas a la estructura jurídica de la Orden de Malta, la Orden ha decidido no cooperar con ella. Esto es para proteger su soberanía contra iniciativas que afirman estar dirigidas objetivamente (y por lo tanto - aparte de sus intenciones - revela que es legalmente irrelevante) a cuestionar o incluso limitar dicha Soberanía».

El Gran Maestre cita la Carta Constitucional de la Orden cuando afirma que «el carácter religioso de la Orden no perjudica el ejercicio de prerrogativas soberanas relativas a la Orden en la medida en que es reconocida por los Estados como sujeto del derecho internacional» e indica que «la Orden tiene representación diplomática ante la Santa Sede, de acuerdo con las normas del derecho internacional».

El máximo digirente de la Orden de Malta recuerda que la confirmación de tal estatuto en virtud del derecho internacional también está confirmada en el Annuario Pontificio de la Santa Sede, donde la Orden se menciona sólo una vez y no entre las órdenes religiosas, sino entre los Estados con Embajadas acreditadas en la Santa Sede.

El Gran Canciller recuerda igualmente que la Orden tiene sus propios tribunales para dirimir los conflictos que se planteen por cuestiones de organización interna.

En cuanto al carácter religioso de los miembros, indica que hay diferentes grados pero que en todo caso los juramentos de obediencia se hacen a los superiores de la propia Orden.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28265
+
Komentar:
Marisa
Ich weiß nicht , warum Untersuchung würde verlangen , dass jemand aus dem Amt entfernt wurde von Kondomen in humanitären Aktionen zu verteilen.
Ich würde verstehen , wenn es genau das Gegenteil war, das heißt, wenn es aus dem Amt entfernt worden war , die nicht bereit war Kondome in humanitären Aktionen (über die Verantwortung oder nicht der Vatikan auf dieser Reihenfolge) zu verteilen.
01/11/17 11.35
+
Zurücktritt ...Streit
http://www.reuters.com/article/us-pope-k...SKBN159001?il=0



von esther10 25.01.2017 00:58

Vatikan: Papst Francis, zum des Delegierten zu benennen, um Auftrag von Malta zu laufen


Der Großmeister des Ordens, Fra 'Matthew Festing, bot seinen Rücktritt an den Papst am Dienstag

Der Vatikan sagte am Mittwoch war es die Übernahme des umkämpften Ordens von Malta in einer außerordentlichen Darstellung der päpstlichen Macht nach dem Großmeister des Ordens öffentlich enthoben Papst Franziskus in einem bitteren Streit über Kondome.

Der Umzug markiert das Eingreifen eines souveränen Staates - des Heiligen Stuhls - in die Regierungsgewalt eines anderen, des Souveränen Malteserordens, einer alten aristokratischen Ordnung, die eine weite Wohltätigkeitsoperation rund um den Globus durchführt.

Der Vatikan sagte, Fra 'Matthew Festing, 67, bot an, als Großmeister Dienstag während einer Audienz mit dem Papst zurücktreten, und dass Papst Francis hatte es am Mittwoch angenommen.

Die Erklärung besagt, dass die Governance des Ordens vorübergehend zu der Reihenfolge Nr. 2 "bis zur Ernennung des päpstlichen Delegierten verschieben würde."

Die Benennung eines Delegierten signalisiert eine Übernahme des Vatikans, was auf die früheren Übernahmen der Legion Christi und die religiösen Orden des Vatikan zurückzuführen ist, als sie Skandale oder Turbulenzen unterlagen.

Aber das sind religiöse Orden, die direkt dem Heiligen Stuhl berichten. Der Orden von Malta ist eine souveräne Einheit nach dem Völkerrecht und macht die Intervention des Vatikans um so bemerkenswerter.

Fra 'Matthäus hatte sich geweigert, mit einer päpstlichen Kommission zusammenzuarbeiten, die seine Ermordung des Großkanzlers des Ordens, Albrecht von Boeselager, über Enthüllung untersuchte, daß die Wohltätigkeitsorganisation des Ordens Kondome unter seiner Uhr verteilt hatte.

Fra 'Matthew hatte den Status des Ordens als souveräne Einheit zitiert, weil er sich weigerte, mit dem zusammenzuarbeiten, was er sagte, war ein Akt der internen Regierungsführung. Viele kanonische Rechtsanwälte hatten ihn gesichert und befragten das Interventionsrecht des Papstes.

Aber der Matthäus-Trotz war von Anfang an geglückt, da er ein Versprechen des Gehorsams gegenüber dem Papst als Ritter der höchsten Stufe annahm und unabhängig davon der Führer einer prominenten katholischen Ordnung war, die mit dem Führer in einen öffentlichen Kampf eindrang Der katholischen Kirche.

Der Streit schlug noch einmal Papst Francis gegen Kardinal Raymond Burke, ein führender konservativer und Pope Francis-Kritiker, der zufällig auch der Papst-Gesandte des Ordens zu sein.

Kardinal Burke war von Fra 'Matthews Seite am 6. Dezember, als Fra' Matthäus zuerst fragte, dann forderte Boeselager Rücktritt. Boeselager weigerte sich, wurde aber zwei Tage später im Rahmen eines Disziplinarverfahrens, das er gegen die eigenen Regeln des Ordens verstoßen hat, verdrängt.

Boeselager war der Gesundheitsminister der Ritter gewesen, als sein Wohltätigkeitszweig Malteser International gefunden wurde, an Programmen teilgenommen zu haben, die Tausenden von Kondomen zu den armen Leuten in Birma verteilten.

Kirche Lehre verbietet künstliche Empfängnisverhütung. Boeselager hat gesagt, er habe die Programme gestoppt, als er von ihnen gelernt. Die Führung des Ordens hat gesagt, der Skandal sei ernst, dass Boeselager die Offenbarungen der Programme verborgen hielt und es "schändlich" nannte, dass er einen Befehl abgelehnt hatte, Festing zu gehorchen und zurückzutreten.

Boeselager hat seine Entfernung angefochten und appelliert an das innere Tribunal der Ritter.

Viele Mitglieder des Ordens hatten beklagt, wie die Konfrontation mit dem Heiligen Stuhl ungewollte negative Aufmerksamkeit auf den Orden gezogen habe, der auf Spenden zur Unterstützung seiner Wohltätigkeitsarbeit rund um den Globus angewiesen sei.

Papst Francis ernannte eine Kommission zu untersuchen, nachdem Boeselager sagte, dass er von Fra 'Matthew, in Kardinal Burkes Anwesenheit gesagt wurde, dass der Heilige Stuhl wollte, dass er über den Skandal zurücktreten. Der Vatikan Staatssekretär hat gesagt, der Papst wollte nichts von der Art und wollte die Auseinandersetzung durch den Dialog gelöst werden.

Letzte Woche sagte der Heilige Stuhl, dass es den Auftrag erwartet, mit seiner Sonde zusammenzuarbeiten, und in einer scharf formulierten Aussage sagte, dass es geplant ist, Maßnahmen zu ergreifen, um den Streit zu lösen.

Der Orden von Malta hat viele Fänge eines souveränen Staates, die Ausstellung seiner eigenen Briefmarken, Pässe und Nummernschilder und hält diplomatische Beziehungen mit 106 Staaten, der Heilige Stuhl enthalten.

Der Heilige Stuhl hat jedoch eine einzigartige Beziehung zum Orden, da er eine katholische Einheit ist, und der Papst ernennt einen Kardinal, um die geistlichen Interessen des Ordens und seine Beziehung zum Vatikan zu fördern. Papst Francis ernannte Kardinal Burke zu dieser Position im Jahr 2014 nach der Beseitigung ihn als Vatikanischen Obersten Gerichtshof.

Der Orden spürt seine Geschichte auf die Kreuzzüge des 11. Jahrhunderts mit der Gründung eines Krankenhauses in Jerusalem, das sich um Menschen aller Glaubensrichtungen kümmert. Es zählt jetzt 13.500 Mitglieder und 100.000 Mitarbeiter und Freiwillige, die Gesundheitsversorgung in Krankenhäusern und Kliniken auf der ganzen Welt.

Volltext der Erklärung von Vatikan

Gestern (24. Januar), im Publikum mit dem Heiligen Vater, Seine Hoheit Fra 'Matthew Festing aus dem Amt des Großmeisters des Souveränen Malteserordens.

Heute (25. Januar) nahm der Heilige Vater seine Resignation entgegen und dankte Fra 'Festing für seine Treue und Hingabe an den Nachfolger Petri und seine Bereitschaft, demütig dem Besten des Ordens und der Kirche zu dienen.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...order-of-malta/
Die Regierungsgewalt des Ordens wird zwischenzeitlich vom Großkommandeur bis zur Ernennung des päpstlichen Delegierten durchgeführt

von esther10 25.01.2017 00:58

Haben sich deutsche Bischöfe auf dem Mainstreamzug bequem eingerichtet?
Veröffentlicht: 25. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Einige deutsche Bischöfe äußern sich öffentlich zu politischen Parteien, konkret zur Alternative für Deutschland (AfD). Zählen Stellungnahmen zur Parteipolitik zu den bischöflichen Aufgaben? gindert



Was sagt die Kirche im Zweiten Vatikanischen Konzil im Dekret über die Hirtenaufgabe der Bischöfe: „Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu lehren, sollen sie den Menschen die Frohbotschaft Christi verkünden; Das hat den Vorrang unter den hauptsächlichen Aufgaben der Bischöfe… Das Geheimnis Christi sollen sie ihnen unverkürzt vorlegen… (Ziff 12)

BILD: Unser Autor leitet das „Forum Deutscher Katholiken“ mit seinen Kongressen „Freude am Glauben“

Das Zweite Vatikanische Konzil äußert sich auch zu den Aufgaben der Laien, wenn es sagt: „Die Laien aber müssen den Aufbau der zeitlichen Ordnung als die gerade ihnen zukommende Aufgabe auf sich nehmen… unmittelbar und entschieden handeln… den Hirten obliegt es, die Grundsätze über das Ziel der Schöpfung und über den Gebrauch der Welt klar zu verkünden, sittliche und geistliche Hilfen zu gewähren, damit die zeitliche Ordnung auf Christus ausgerichtet werde“. (Dekret über das Apostolat der Laien, Ziff 7)

Es gibt also eine klare Abgrenzung der Zuständigkeitsbereiche und der jeweiligen Verantwortung für Bischöfe und Laien.

Der Politikwissenschaftler Dr. Werner Patzelt warnt die Kirchenvertreter, die AfD pauschal als nicht wählbar für Christen zu bezeichnen:

„Viel besser wäre es, wenn sie Maßstäbe und Kriterien herausarbeiten, nach denen Christen Parteien beurteilen können“. (Konradsblatt, 4/2017, S. 4) Dr. Patzelt äußert an anderer Stelle: „Statt dessen habe ich den Eindruck, dass viele Kirchen den institutionellen bequemen Kurzschluss suchen“. „Kirchenführer verbündeten sich mit politischen Führern und machten sich zu spirituellen und transzendentalen Handlangern politischer Gestaltungsarbeit“, zitiert die Tagespost vom 14.1.17 den Politologen, der zudem erklärt: „Politische Aufgaben sind nicht von der Kirche zu bewältigen, sondern Politik ist für andere Bereiche zuständig als die Religion“. bischof



Die Päpste haben die Grundsätze politischen Handelns in ihren Sozialbotschaften (Enzykliken) von Leo XIII. bis Papst Franziskus immer wieder vorgelegt. Die Bischöfe müssten sie nur mit den ihnen gebotenen Möglichkeiten unter die Leute bringen.

Wenn sich die Bürger von den etablierten Parteien nicht mehr verstanden, in ihren Sorgen nicht mehr ernst genommen und vertreten fühlen, rühren sich Proteste und entstehen neue Parteien, welche die Probleme ansprechen. Ob sie diese lösen können, ist eine andere Frage. Die Kirche kann hier nur zur fairen Auseinandersetzung – an beide – appellieren.

Der Vorwurf von Bischöfen, wer die für sie geltende „Rote Linie“ überschreite, könnte schnell zum Bumerang für sie werden, wenn ihnen z.B. vorgehalten wird, dass sie ihren primären Aufgaben nicht nachkommen und sich selber populistisch verhalten.

Die Gescholtenen könnten zurückfragen, wann sich diese Bischöfe das letzte Mal klar zur Genderideologie und Frühsexualisierung der Kinder in staatlichen Schulen, zur Massenabtreibung, zur beschlossenen aktiven Sterbehilfe, zum Religionsunterricht, zur Präimplantationsdiagnostik etc. geäußert haben. Anders ausgedrückt, ob sie sich nicht selber auf dem Mainstreamzug bequem eingerichtet haben?
https://charismatismus.wordpress.com/201...m-eingerichtet/


von esther10 25.01.2017 00:56

Deutschland Zielland Nummer eins für chinesische Investoren – Ausverkauf deutscher Spitzentechnologie befürchtet
Epoch Times25. January 2017 Aktualisiert: 25. Januar 2017 10:13
In Deutschland stoßen chinesische Firmenkäufe zunehmend auf Ghttp://www.epochtimes.de/assets/uploads...427.jpgegenwind - die Angst vor einem Ausverkauf deutscher Spitzentechnologie ist groß. Das Interesse aus Fernost dürfte aber weiter wachsen, heißt es in einer neuen Studie.







von esther10 25.01.2017 00:52




"Die Frau im Ehebruch", um 1621)
25. JAN. 2017


Aufpassen meiner kleinen Sünde
Christus hat uns ein Geschenk in der Kirche geschenkt. Seine Liebe ist größer als unsere Sünden.
Susanna Spencer


Das Leben in der Sünde, mit der Sünde, mit der Sünde, für die Sünde, jede Stunde, jeden Tag, Jahr und Jahr ... Immer das gleiche, wie ein idiotisches Kind sorgfältig gepflegt, von der Welt bewacht. »Die arme Julia«, sagen sie, »sie kann nicht ausgehen. Sie muss sich um ihre kleine Sünde kümmern. Schade , es jemals gelebt . (Evelyn Waugh , Brideshead Revisited, Buch II, Kapitel 3)

Ich wurde vor kurzem von einer weltlichen Publikation über meine Gedanken über Papst Franziskus gefordert, die die Fakultät erweitern, um die Sünde der Abtreibung endlos auf alle Priester (die die Fähigkeit haben, Beichte zu hören) zu entbinden. Was mir auffiel , als ich seine lesen Apostolischen Schreiben vom Ende des Jahres der Barmherzigkeit war , wie die Frauen , die er aus der Schrift präsentiert alle lebenden sündige Leben waren, sondern auch , wie Christus Barmherzigkeit für alle diese Frauen erweitert. Die Frauen, die in Ehebruch gefangen wurden, war schon immer ein durchdringendes Beispiel für mich von seiner großen Barmherzigkeit und meiner Unfähigkeit, andere zu beurteilen, denn wie kann ich behaupten, ohne Sünde zu sein und den ersten Stein zu werfen? Doch wer ohne Sünde ist, wird die traurigen Frauen nicht werfen.

Ich werde an eine Sünde in meinem Leben erinnert, die Jahre brauchte, um mich überwinden zu können. Von meinem ersten Bewusstsein für sie als Sünde, zum ersten Mal bekennt und empfing Absolution dieser Sünde, sah ich, wie es meine Seele befleckt. Seit Jahren und Jahren meiner Jugend plagte mich diese Sünde: die Versuchung zu ihr, die Annahme der Versuchung, die kurze Erleichterung von der Versuchung und schließlich die Schuld, die folgte. Ich bekannte es immer wieder und bekam immer wieder Absolution. Es gab Zeiten, dass ich frei war von dem Kampf, aber dann wieder die Versuchung würde seinen hässlichen Kopf, oft, wenn ich am meisten gefährdet war. Aber es war keine öffentliche Sünde. Ich war der einzige, der wusste. Es war eine gewöhnliche Sünde, die so tief verwurzelt war, daß ich erkannte, daß meine Schuld, meine eigentliche Herrschaft über mich in dieser Hinsicht, ziemlich früh war. Aber sobald ich erkannte, dass es falsch war, und jedes Mal, wenn ich es gestand, bekam ich mehr Kenntnis von meiner Schuld. Ferner wurde jeder Fall dieser gewöhnlichen Sünde ernster. Ich bekannte meine Sünde, kämpfte gegen, aber immer noch.

Doch sehe ich, wie das Gnadenwerk mir hilft. Ich kam zu dem Punkt, wo ich in so selten gab, Gnade und Disziplin hatte mir geholfen, bessere Gewohnheiten zu entwickeln, dass, wann immer ich gab, begann ich Zweifel an meiner Würdigung, die heilige Kommunion zu empfangen. Ich fing an, Beichte zu suchen, bevor ich wieder die heilige Kommunion erhielt, aber wenn ich nicht furchtbar empfangen werden konnte, fürchte ich mich vor dem Urteil derer um mich herum. Ich fühlte, dass der Mangel an Kommunion Empfang würde wie ein scharlachroter Buchstabe auf meiner Brust vor allen sein. Ich würde Beichte versuchen, wenn ich konnte.

Eines Tages, nach Jahren der Beichte dieser Sünde, bezeugte ich den Priester: "Du weißt, das ist eine Todsünde." Es schockierte mich zum Kern: eine Todsünde.

Ausgestoßen in den öden Räumen, wo die Hyänen nachts wandern und die Müllhaufen im Tageslicht rauchen. Kein Weg zurück; Die Tore verschlossen; Alle Heiligen und Engel an den Wänden. Nichts als nackte Stein und Staub und die schwelende Dumps ... ( Waugh, BRIDES , Buch II, Kap. 3)

Aber wie Christus und die Frau, die in der Tat der Ehebruch gefangen wurden, gab dieser Priester mir Absolution. Er hat mir Christi Vergebung gebracht. Er gab mir eine Buße, und ich nahm alles zum Gebet und nahm die Schritte, die ich von meiner Gewohnheitssünde ein für allemal befreien mußte. Die Wahrheit war, dass Gott mich durch die Jahre des Bekenntnisses befreit und ihn im Gebet versuchte, aber erst als meine Sünde ernst geworden war, als meine Befolgung der Versuchung so bewusst war, dass sie mich wirklich völlig getrennt hatte Aus dem Leben der Gnade.

Einer der tiefsten Erfahrungen , die ich auf schwere Sünde reflektieren gehabt haben und wie sie ein ganzes Wesen beeinflusst war durch die vier Buch Roman Der Meister von Hestviken von Sigrid Undset. Ihre Hauptfigur, Olav Anderson verbringt den Großteil seines Lebens leben in einem Zustand der unabsolved sterblichen Sünde. Er hat Sorge für seine Sünde, sehnt sich danach, mit Gott wieder vereint zu werden, aber die Hindernisse, die die Kirche braucht, die öffentliche Buße erfordern würden, und seine Sünde, die weithin bekannt sind, hindern ihn daran, seine Sünde zu bekennen. Sein Bekenntnis würde einen großen Skandal schaffen, den Ruf seiner Frau ruinieren und das Erbe des Sohnes seiner Frau ändern.

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/blog/sspencer/...f-my-little-sin
http://us1.campaign-archive1.com/?u=f926...56&e=fefcd83e76


von esther10 25.01.2017 00:49

Bollwerk der Freiheit


Andreas Püttmann zu Kirche und Kanzlerin
Standpunkt | Bonn - 24.01.2017

Angela Merkel hat ein langes Sündenregister bei Katholiken, die sich zu den Treuesten der Treuen ihrer Kirche zählen. Kardinal Meisner trieb sie öffentliche Falten auf die Stirn mit ihrer Auskunft, sie nutze den Sonntag "zum Ausschlafen und zum Nachdenken". Für Christen sei der Sonntag doch auch "der Tag der Feier des Glaubens"! Als Redner zu ihrem Fünfzigsten wählte sie den Hirnforscher Wolf Singer, Stiftungsbeirat der kirchenfeindlichen Giordano-Bruno-Stiftung. In Straßburg erklärte sie die Toleranz zur "Seele Europas" – was für Adenauer noch das Christentum war. Auch der unnötig brüskierende Parteitagsbeschluss zur embryonalen Stammzellforschung und die auffällige "Protestantisierung" der CDU-Bundesspitze sorgten für Irritationen schon bevor Merkel bei einer Pressekonferenz mit einem muslimischen Autokraten geplant den deutschen Papst wegen eines geistlichen Gnadenakts maßregelte. Tausende verließen in den Wochen danach die CDU. Auch ich.
Und heute? An Amt und Herausforderungen gewachsen, stemmt sich die Kanzlerin als christlich-liberales Bollwerk dem autoritären Rollback im In- und Ausland entgegen: in Aufgeregtheiten versachlichend, empathisch, pflichtbewusst, frei von Eitelkeit und Affären, mit beachtlichen "Steherqualitäten". Das katholische Deutschland hat sie damit – bis auf jene Trump-, Putin- und Kaczynski-Geneigten, die sich auch am Papst reiben – wieder versöhnt. Deutlich wurde dies gestern am demonstrativ herzlichen Applaus beim Würzburger Diözesanempfang. Im Reich der CSU. Am 1. Februar wird sie in Stuttgart mit dem Eugen-Bolz-Preis für praktizierte christliche Verantwortung in der Politik ausgezeichnet. Laudator: Kardinal Marx. Der Namensgeber, ein klarsichtiger und standhafter Katholik, wurde 1945 von den Nationalsozialisten ermordet.
Der Wandel der Zeit erfordert eine Neujustierung der politisch-ethischen Prioritäten und Loyalitäten, wenn man seinen Werten treu bleiben will. Themenreduzierte Katholiken auf alten Trampelpfaden oder im Lager-Schützengraben festgefroren, begreifen das nicht. Präsident Obamas letzter Anruf galt der Kanzlerin, als wolle er die Fackel der Freiheit an sie als Hoffnungsträgerin des freien Westens übergeben. Merkels CDU ist Adenauers CDU der Fünfzigerjahre weit ähnlicher als die mit Rechtsextremen paktierende AfD. Deren neurechte Irrlichter führen in die Zwanzigerjahre zurück, zur "Konservativen Revolution", die die Weimarer Demokratie sturmreif schoss – mit reaktionären Rechtskatholiken an vorderster Front. Wer heute wieder die Devise: "Keine Freiheit für den Irrtum!" in Kirche und Staat etablieren will und dazu mit den unbelehrbaren Rechten paktiert, der muss auf ein kämpferisch-katholisches: "Nicht mit uns!" stoßen. "Wir wählen die Freiheit!" (Adenauer). Auch an den Urnen 2017.
Von Andreas Püttmann[
http://www.theeuropean.de/andreas-puettmann

von esther10 25.01.2017 00:44

BERGOGLIO KRITISIERT

starten drei Bischöfe von Kasachstan "geistigen Kreuzzug" gegen die Fehler der Bergoglio
Datum: 25/01/2017


Mgr. Pawel Lenga, Mgr. Thomash Peta und Mgr. Athanasius Schneider, die alle Kasachstan.

" Das Franziskus kann die unveränderliche Lehre der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigen ."

Hinweis: Es werden gebeten, den folgenden Brief unter unseren Lesern zu verbreiten und Sie und andere Medien zu stellen, um sie so weit wie möglich bekannt warten zu lassen. Der Brief wurde geschrieben von Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Santa Maria in Astana; Jan Pawel, emeritierter Erzbischof von Karaganda; und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana:

Als Folge der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia wurden in einigen Teilkirchen Standards für die Anwendung und Auslegung veröffentlicht. Hierin sind die geschiedene , die mit einem neuen Partner in einer bürgerlichen Ehe getreten ist , ungeachtet der sakramentalen Engagement und mit ihrer rechtlichen Ehegatten verbunden werden, zugelassen zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie ohne die Verpflichtung von Gott aufgestellt hat , um bei halten das Engagement ihrer (weiteren) bestehenden sakramentalen Ehe zu verletzen.

Zusammen leben mehr uxurio (dh männlich und weiblich) mit einer Person, die nicht seiner gesetzlichen Ehepartner ist, während eine Beleidigung der Heils Vereinigung ermöglicht, die sakramentale Ehe ist das Zeichen (cfr. Katechismus der Katholischen Kirche, 2384) und die Hochzeit Charakteristik des eucharistischen Geheimnisses selbst. Papst Benedikt XVI setzen, eine solche Verbindung, als er schrieb: "Die Eucharistie unerschöpflich Weise die unauflösliche Einheit und der Liebe eines jeden Christen die Ehe stärkt. Durch die Kraft des Sakramentes ist die Ehe Bindung mit seiner Braut in die eucharistische Einheit des Bräutigams Christus verbunden sind, die Kirche (vgl. Eph. 5, 31-31) "(Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).

Hirten der Kirche, die das Sakrament der Eucharistie durch den geschiedenen und so genannte "wiederverheiratet" Dulden oder die Erlaubnis erhalten, auch in Einzel- und Ausnahmefällen, ohne in "Hochzeitskleid" gekleidet - obwohl Gott selbst schreibt in der Schrift (vgl Mt 22,11 und 1 Kor 11,28-29 ...) als die notwendige Voraussetzung für eine gute Teilnahme an der Mahlzeit eucharistischen Ehe - sind Komplizen in einer laufenden Beleidigung der sakramentalen Hochzeit Band, die Braut Bund zwischen Christus und der Kirche und von denen zwischen Christus und der individuellen Seele , die eucharistischen Leib erhält .

Verschiedene Teilkirchen haben angenommen oder empfohlen pastoralen Leitlinien mit dem folgenden oder ähnlichen Begriffen: "Wenn diese Wahl (leben in Abstinenz) in der Praxis wegen der Stabilität des Paares schwierig ist, schließt Amoris Laetitia die Möglichkeit des Zugangs zu den kein Geständnis und die Eucharistie. Das bedeutet, alles von einem Loch, wie in dem Fall, in dem es eine moralische Gewissheit ist, dass die erste Ehe war leer, aber wo die notwendigen Beweise dafür nicht vorhanden sind, in einem Gerichtsverfahren zu beweisen. Daher gibt es keinen Grund, warum der Beichtvater, irgendwann in seinem eigenen Gewissen, nach viel Gebet und Überlegung, würde die Verantwortung nicht Gott und die Büßer umfassen, die die Sakramente in einer diskreten Weise "erhalten zu dürfen, fragt sie.

Die oben genannten pastoralen Richtlinien verstoßen die universale Tradition der katholischen Kirche, die mit Hilfe einer ungebrochenen Petrusamtes von der höchsten Autorität hat immer Treu und Glauben gehalten, ohne den Schatten eines Zweifels oder Mehrdeutigkeit, weder in der Lehre oder in der Praxis, wo Was die Unauflöslichkeit der Ehe.

Die genannten Normen und pastorale Leitlinien gibt es fast im Widerspruch zu diesen Wahrheiten und Lehren der katholischen Kirche hat sich immer wieder als gelehrt
sicher zu sein:

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, und insbesondere das sechste Gebot, auf jeder menschlichen Person verbindlich ist, ohne Ausnahme, immer und unter allen Umständen . In dieser Angelegenheit können wir alle individuellen oder außergewöhnlicher Umstände nicht erlauben, noch sprechen von einem höheren Ideal. Thomas von Aquin sagt: "Die Regeln des Dekalogs die Absicht des Gesetzgebers zu reflektieren, was Gott ist. Deshalb sind die Anforderungen des Dekalogs erlauben keine Fügung "(Summa theol. 1-2, q. 110, a.8c).
Die moralischen und praktischen Anforderungen aus den Zehn Geboten Gottes hervorgeht und vor allem von der Unauflöslichkeit der Ehe, sind nicht einfach Regeln oder positive Gesetze der Kirche, sondern ein Ausdruck des heiligen Willen Gottes. Folglich kann man in diesem Zusammenhang nicht von dem Primat (Priorität) der Person , auf der Herrschaft des Rechts sprechen, sondern auf den Primat Gottes über den Willen der sündigen menschlichen Person in einer solchen Art und Weise gespeichert , dass die Person durch Gott will , dass mit Hilfe seiner Gnade zu erreichen.
Glauben Sie an die Unauflöslichkeit der Ehe und es gegen seine eigenen Handlungen, während zur gleichen Zeit versteht sich als frei von schweren Sünde und Armreifen nur auf Gottes Gnade angewiesen ist eine Täuschung welche Tertullian, ein Glaubenszeugnis und Zeuge der Praxis Kirche in den ersten Jahrhunderten, die folgende Warnung: "Einige sagen, dass Gott ausreichend ist, dass man seinen Willen in das Herz und die Seele akzeptiert, auch wenn ihre Handlungen nicht koordinieren passen: in einer Art und Weise denken, sie selbst Sünde kann die Integrität des Glaubens Prinzip und die Furcht vor Gott unter Beibehaltung: dies so völlig gleich ist, als ob man versuchen würde, das Prinzip der Keuschheit zu bewahren, während die Heiligkeit und Integrität der Ehe zu verletzen und Brüche "(Tertullian, die poenitentia 5.10).
Die Einhaltung der Gebote Gottes, und vor allem das von der Unauflöslichkeit der Ehe, kann nicht als eine größere Erfüllung eines idealen dargestellt werden , die in Übereinstimmung mit dem Kriterium des Guten verfolgt werden sollte , was möglich oder machbar ist. Es ist vielmehr eine Verpflichtung , dass Gott eindeutig auferlegt hat, und welche nicht unter dem Vorbehalt der Strafe der ewigen Verdammnis nach seinem Wort bringt. Die Gläubigen sagen das Gegenteil bedeuten würde sie die Irre zu führen oder sie ermutigen, den Willen Gottes, den Gehorsam zu verweigern und damit ihr Heil in Gefahr zu bringen.
Gott läßt jeder seine Gebote zu halten, wenn sie angemessen angefordert werden, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: " Gott gebietet ist nicht etwas unmöglich, aber durch Befehlen ermahnt er dir tun , was möglich ist, und fragen , was nicht möglich ist, und so ist er Ihnen , dass Sie es zu tun wäre in der Lage "(Konzil von Trient, 6. Sitzung, Kap. 11) und" Wenn jemand sagt , dass die Gebote Gottes selbst Menschen, die gerechtfertigt sind , und sind unter der Gnade, unmöglich zu erreichen, lassen Sie ihn "folgte der seligen Johannes Paul II (Konzil von Trient, 6. Sitzung, Kanon 18) diese unfehlbare Lehre , als er lehrte , dass" verdammt Aufrechterhaltung der Gebote Gottes kann in bestimmten Situationen schwierig, sehr schwierig: nie ist es unmöglich. Dies ist ein ständiges Lernen aus der Tradition der Kirche "(Enzyklika Veritatis Splendor, 102) und" Alle Männer und Frauen zur Heiligkeit berufen sind, und dieser löblichen Berufung ist in dem Maße erfüllt , dass der Mensch an Gottes Gebot der Lage ist, antworten mit einem ruhigen Vertrauen in die Gnade Gottes und in seinen Willen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 34).
Der Geschlechtsakt außerhalb einer gültigen Ehe, und vor allem Ehebruch ist immer objektiv sündigen schwer und kein Umstand oder keinen Grund , kann es zulässig oder akzeptabel in den Augen Gottes zu machen . St. Thomas von Aquin sagt , dass das sechste Gebot ist eine Verpflichtung , sich in dem Fall , wenn ein Akt des Ehebruchs , ein Land von der Tyrannei (De Malo, Q.15, A.1, ad 5) speichern können. Johannes Paul II lehrte diese ewige Wahrheit Kirche: "Die negativen Gebote dagegen formuliert, dh solche , die bestimmte Transaktionen oder bestimmte Verhaltensweisen als schlecht verbieten, ohne legitime Ausnahme; sie lassen keinen moralisch akzeptabel Spielraum für die "Kreativität" keine gegenteilige Ziel. Sobald die moralische Art ein , indem spezifische Aktion durch eine allgemeine Regel verboten anerkannt, nur die moralisch gute Tat besteht darin , dass sie das moralische Gesetz und das Gesetz über das Verbot auslassen "(Enzyklika Veritatis splendor, 67) gehorchen.
Die ehebrecherisch Vereinigung derer Bürger geschieden und "wieder verheiratet", "konsolidiert", wie sie sagen, die Zeit und durch eine "bewährte Integrität" in der Sünde des Ehebruchs, der moralische Status ihrer Verletzungshandlung gekennzeichnet kann nicht die sakramentale Ehebund zu ändern, dass ihre Ehebruch, die immer an sich böse Tat ist. Eine Person , die den wahren Glauben und kindliche Gottesfurcht besitzt , kann nie "Verständnis" für die Maßnahmen, die in sich schlecht wirkt wie Sex außerhalb einer gültigen Ehe sind, da diese Handlungen ein Affront gegen Gott sind.
Zulassen geschieden und "wieder geheiratet" , um das Abendmahl ist eine implizite Fügung der Einhaltung des sechsten Gebot in der Praxis. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, eine solche implizite Fügung in einigen Fällen zu erlauben , zu bringen oder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder in der Absicht , eine bestimmte Wohltätigkeits (wie die Bildung der Kinder von einer ehebrecherischen Beziehung geboren) durch solche Konzession der Barmherzigkeit Prinzip oder zu berufen "durch caritatis" oder die mütterliche Fürsorge der Kirche oder , indem sie behaupten , dass sie viele Bedingungen für Barmherzigkeit verhängen will nicht. Thomas von Aquin sagt: "Unter keinen Umständen sollte eine Person ehebrechen (pro nulla enim utilitate Abbuchungs aliquis adulterium begehen Tere)" (De Malo, Q.15, A.1, ad . 5).
Ein Standard, dass die Verletzung von Gottes sechste Gebot und sakramentale Ehebund nur in einem Einzelfall oder in Ausnahmefällen erlaubt, vermutlich eine allgemeine Änderung der kanonischen Norm zu vermeiden, doch bedeutet immer einen Konflikt mit der Wahrheit und mit Gottes Willen . Folglich ist es psychologisch nicht an Ort und Stelle und eine theologische Fehler in diesem Fall einer Grenz Norm oder ein kleineres Übel im Gegensatz zu dem allgemeinen Standard zu sprechen.
Eine gültige Ehe von Getauften ist ein religiöses Sakrament und hat natürlich einen öffentlichen Charakter. Eine subjektive Beurteilung des Gewissens , die Gültigkeit ihrer eigenen Ehe in Bezug auf , im Gegensatz zu dem entsprechenden endgültiges Urteil eines kirchlichen Gericht kann keine schädlichen Auswirkungen auf die sakramentale Disziplin, wie die sakramentale Disziplin immer einen öffentlichen Charakter hat.
Die Kirche und insbesondere der Minister für das Sakrament der Buße, nicht die Fähigkeit haben, die das Gewissen Zustand eines einzelnen Mitglieds der Religionsgemeinschaft oder die Geradheit der Absicht des Gewissens, denn "ecclesia die occultis nicht uidicat" (Anmerkung zu beurteilen: hat die Kirche nicht beurteilen, was verborgen ist) (Konzil von Trient, Sitzung 24, Kap. 1). Der Minister für das Sakrament der Buße ist also nicht der Stellvertreter oder Vertreter des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in die innersten Ecken des Gewissens, da Gott den Zugang zum Gewissen streng zu betreten wäre in der Lage zu sich selbst hat vorbehalten "sacrarium in quo Homosexuell solus est cum Deo" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater ist nicht selbst verantwortlich vor Gott und anmaßen für die Büßer, die Büßer implizite Befreiung von der Einhaltung des sechsten Gebotes und die Unauflöslichkeit des Ehebundes von ihm zum Abendmahl zugelassen werden zu geben. Die Kirche hat nicht die Möglichkeit, Auswirkungen auf das Forum externum abzuleiten (Anmerkung: zu verstehen, sehr allgemein als die "Zuständigkeit") der sakramentalen Ordnung auf der Grundlage einer angenommenen moralischen Überzeugung von der Gültigkeit der eigenen Ehe jemand im Forum internum ( dh im Bereich des Gewissens).
Eine Praxis für diejenigen , die bürgerlich geschieden sind, "wieder geheiratet" genannt, ermöglicht es Ihnen , das Sakrament der Buße und der Eucharistie trotz ihrer Absicht zur Aufnahme des sechsten Gebotes und ihre sakramentale Ehebund mit dem Göttlichen Gegenteil wäre weiterhin zu verletzen Wahrheit und im Gegensatz zu dem alten Verständnis der katholischen Kirche, mit dem festen Einsatz, zu empfangen und treulich aus der Zeit der Apostel nach unten erhalten und vor kurzem bestätigt eindeutig von St. Johannes Paul II (cfr. Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 84 ) und von Papst Benedikt XVI (cfr. Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29).
Das erklärte der Praxis würde eine vernünftige und vernünftige Person ein klarer Bruch mit der alten und apostolischen Praxis der Kirche sein und daher keine Entwicklung in Kontinuität vorstellen konnte. Mit dieser Tatsache im Auge, gäbe es für diese kein gültiges Argument sein: contra factum nicht argumentum Valet. Eine solche pastoralen Praxis auf die Unauflöslichkeit der Ehe und eine Form der Zusammenarbeit seitens der Kirche bei der Verbreitung der "Scheidung Pest" , um Zeuge wäre, die das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt (vgl Gaudium et spes, 47).
Die Kirche lehrt , durch das, was sie tut, und sie hat , was seine Lehre zu tun. Im Hinblick auf die pastorale Tätigkeit für die Menschen in unregelmäßigen Beziehungen schrieb Johannes Paul II: "Die pastorale Aktion sollte die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Wahl des Lebens und des Glaubens, der sie sich bekennen zu klären wollen. Sie wird alles tun , was möglich ist , solche Personen zu bringen , ihre Situation in Übereinstimmung mit christlichen Prinzipien zu bringen. Mit welcher Liebe die Hirten der Kirche behandeln sie und wie groß Eifer, sie auch sie ermutigen , in das Leben ihrer eigenen Gemeinschaften zu beteiligen, doch sind sie nicht traurig , sie zu den Sakramenten zulassen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82) .
Eine authentische Führung von Personen , die in einem objektiven Zustand der schweren Sünde sind und man mit ihnen über aus pastoralen Einsicht kommen, können diese Leute nicht nicht erfüllen, mit allen erforderlichen Barmherzigkeit Gottes ganze will so zu erzählen, dass sie aufrichtig bereuen ihre sündigen Taten kommen mehr uxorio mit einer Person leben , die nicht ihre Ehepartner ist. Zur gleichen Zeit eine authentische Führung und pastorale Unterscheidung ermutigen sie, mit Hilfe der Gnade Gottes, nicht mehr solche Taten in der Zukunft fragen. Die Apostel und die ganze Kirche in zwei Jahrtausende der Menschheit immer gesagt , die ganze Wahrheit über das sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe betreffend, und folgte ihm die Mahnung des Apostels Paulus: "Denn ich habe euch nicht gemieden haben Gottes Rat in seiner ganzen Fülle zu verkünden " (Apg 20,27).
Die pastorale Praxis der Kirche über die Ehe und das Sakrament der Eucharistie ist eine so wichtige und eine solche entscheidenden Einfluss auf den Glauben und das Leben der Gläubigen, die Kirche, um auf das offenbarte Wort Gottes zu bleiben treu, jeder Hinweis Zweifel und Verwirrung in dieser Angelegenheit zu vermeiden. Johannes Paul II formuliert es als alte Wahrheit der Kirche folgt: "Mit diesem ausdrücklichen Hinweis auf die Lehre und das Recht der Kirche mich überhaupt will eine lebendige Gefühl der Verantwortung zu zeigen wecken , die wir im Umgang mit heiligen Dingen zu führen haben. Diese, wie die Sakramente, nicht unser Eigentum, und wir konnten sie, wo zum Beispiel das Gewissen, nicht Zweifel und Verwirrung lassen. Beide sind, ich wiederhole noch einmal, heilige Dinge, die beide die Sakramente und Gewissen. Sie fordern von uns , dass wir sie in der Wahrheit dienen. Daher gibt es ein Gesetz Kanon. (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et paenitentia, 33).
Trotz wiederholter Aussagen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche über die Ehe, Scheidung, nehmen verschiedene Teilkirchen heute Scheidung in ihrer sakramentalen Praxis und wachsendes Phänomen. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann auf jeden Fall eine Situation vermeiden, in der die Kirche von dieser unserer Zeit in diesen Bedingungen in der Zukunft beschrieben wird: "Die Welt seufzte und stellte mit Erstaunen fest, dass die Scheidung Kirche in der Praxis akzeptiert hat "(gebaut nuit et Totus orbis divortium in praxi se accepisse miratus est) zu einem analogen diesen Heiligen zu sagen Jerome die arianischen Krise beschrieben.

Angesichts dieser sehr realen Gefahr und die weit verbreitete Plage der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch den genannten Normen und Anwendungen des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia gerechtfertigt ist; die Tatsache, dass die Standards und Spezifikationen von einigen besonderen Kirchen als Folge der heutigen globalen Kultur in der Öffentlichkeit gegeben (die Reihenfolge); in Anbetracht ferner, dass die mangelnde Wirksamkeit vieler Anrufe Privatrecht und sowohl in diskreter Weise zu Franziskus von zahlreichen Gläubigen und bestimmte Hirten der Kirche fertig sind, werden wir diese dringenden Anruf zu tätigen gezwungen. Als Nachfolger der Apostel sind wir auch von der Pflicht bewegt unsere Stimme zu erheben, wenn die heiligen Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Frage gestellt.

die Worte Mai, mit dem Johannes Paul II, die rechtswidrigen Angriffe auf Lehramt der Kirche beschrieben, formt ein Licht auf alle Pastoren in der Kirche in diesen schwierigen Zeiten und sie ermutigen, in einer ständig wachsenden Einheit zu handeln: "Das Lehramt der Kirche ist in der Tat oft schon kritisiert offen sein veraltet und nicht auf die Forderungen des Geistes der Neuzeit; die Kirche würde folgen einem Pfad, der nicht nur schädlich für die menschliche Rasse, sondern auch für die Kirche selbst ist. Durch die hartnäckig an seine eigenen Positionen kleben, die Kirche, so heißt es, schließlich seine Popularität verlieren und die Gläubigen werden immer mehr von ihr zu entfernen. " (Brief an die Familien, kostenlose Sane, 12).

Während die Aufnahme der geschiedenen und der "wieder geheiratet", um das Sakrament der Buße und der Eucharistie, ohne dass sie, dass sie in Enthaltsamkeit leben, ist eine Gefahr für den Glauben und das Heil der Seelen und noch mehr, so dass es eine Beleidigung heilig ist der Wille Gottes; und weiter in Betracht gezogen, dass eine solche pastoralen Praxis kann niemals ein Ausdruck der Barmherzigkeit, der "durch Caritatis" oder die mütterliche Fürsorge der Kirche für die Seelen, die in Sünde leben, wenden wir uns mit tiefen pastoralen Lieferung dieser dringenden Ruf zum Gebet, dass Papst Francis in eindeutiger Weise, dass die aufgeführten pastoralen Richtlinien wurden bereits in verschiedenen Teilkirchen eingeführt würde widerrufen werden. Ein solcher Akt des sichtbaren Haupt der Kirche würde die Hirten und Gläubigen der Kirche in Einklang mit dem Mandat Komfort, den Christus, der Oberhirte der Seelen, dem Apostel Petrus gegeben hat, und durch ihn alle seine Nachfolger: "Strong Ihre Brüder "(Lk 22,32).

die Worte eines heiligen Papstes und der Heiligen Katharina von Siena Mai, eine Kirche Lehrer, Licht und Komfort für alle in der Kirche unserer Tage: " Fehler , die nicht widerstanden wird, werden nicht akzeptiert. Die Wahrheit, die nicht verteidigt wird, wird unterdrückt "(St. Felix III, Papst, 492) und" Heiliger Vater, Gott hat die Kirche gewählt, dass Sie ein Werkzeug Ketzerei zu bekämpfen sein könnte, Lügen ausgesetzt, die Wahrheit zu erheben, um die Dunkelheit zu zerstreuen und bringen Licht "(Heilige Katharina von Siena, 1380).

Als Papst Honorius I (625-638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Ketzerei des Monotheismus angenommen, sandte der heilige Sofronius, Patriarch von Jerusalem, Bischof von Palästina nach Rom, mit folgendem Wortlaut: " dem Apostolischen Gehen Stuhl, wo die Fundamente der heiligen Lehren sind und gerne den Apostolischen Stuhl zu beten nicht verurteilt die neue Ketzerei. "Die Verurteilung kam in 649 durch den heiligen Papst und Märtyrer Martin I.

Wir wenden uns an diesen Aufruf zum Gebet in dem Bewusstsein, dass der kommende Standard ein schwerwiegendes Versäumnis wäre. Christus, der Wahrheit und der Chef Shepherd, wird uns richten, wenn er kommt. Wir fragen ihn demütig und vertrauensvoll, alle Hirten zu belohnen und die Schafe mit der unvergänglichen Krone der Herrlichkeit (vgl. Peter 5.4).

Im Geist des Glaubens und aus kindlicher und frommen Zuneigung, erheben wir unser Gebet für Papst Francis:
" Oremus pro Pontifice nostro Francisco Dominus conservet eum et vivificet eum et Beatum faciat eum in terra, et non Tradat eum in animam inimicorum eius . Tu es Petrus et Super hanc Petram aedificabo Ecclesiam meam et Venen inferi nicht praevalebunt adversus eam . "

Als konkrete Art und Weise empfehlen wir jeden Tag an dieser alten Kirche Gebet zu sprechen oder einen Teil des Rosenkranzes für die Absicht, dass Franziskus in eindeutiger Weise die pastoralen Leitlinien, die die geschiedene und die so genannte "wieder geheiratet", um das Sakrament der Buße erlauben und fragen, ohne dass sie die Eucharistie das Engagement für ein Leben der Enthaltsamkeit zu erfüllen, würde zurücktreten.

18. Januar 2017, dem Fest des Alten Peters Stuhl in Rom.

+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Saint Mary in
Astana
+ Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

Quelle: Das Leben Site News
https://restkerk.net/2017/01/25/drie-bis...-van-bergoglio/
(Danke an HB für die Übersetzung)

von esther10 25.01.2017 00:41

2017: 300 Jahre Freimaurerei – Bischof Athanasius Schneider: Freimaurerei ein „Instrument des Satans“


Weihbischof Schneider von Astana: Die Freimaurerei ist ein "Instrument des Satans"

(Rom) Am vergangenen 11. Dezember hielt Weihbischof Athanasius Schneider, einer der bemerkenswertesten und herausragendsten Bischöfe der katholischen Kirche einen Vortag im spanischen Sevilla. Das Thema lautete: „Maria, vencedora de todas las herejias“ (Maria, Besiegerin aller Häresien).

Der Selige Papst Pius IX. hatte die Gottesmutter in seiner Bulle Singulari quadam vom 9. Dezember 1854 als „Virgo Beatissima, quae interemit ac perdidit universas haeresas“ bezeichnet: „Maria, die Besiegerin und Zerstörerin aller Häresien“. Am Tag nach der Verkündigung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis versammelte Pius IX. alle Kardinäle und Bischöfe, die zu diesem Anlaß nach Rom gekommen waren, noch einmal, um seiner besonderen Aufgabe nachzukommen, die „Brüder im Glauben zu stärken“, und lieferte ihnen mit Singulari quadam eine authentische Interpretation des verkündeten Mariendogmas.

Bei seinem Vortrag sprach Bischof Schneider mit Blick auf deren Jubiläum vor allem über die Freimaurerei und ihr Wirken. Im Jahr 2017 finden gleich mehrere Gedenken statt. Im deutschen Sprachraum findet mit einigem medialem Aufwand eine Engführung des Blickes auf „500 Jahre Reformation“ Martin Luthers statt. Dadurch werden andere Ereignisse von historischer Bedeutung überdeckt. Zu diesen gehören zwei Großereignisse, die vor 100 Jahren ihren Ausgang genommen haben. Da sind einmal die bolschewistische Oktoberrevolution in Rußland mit der Ausbreitung des Kommunismus, der noch heute ein Fünftel der Weltbevölkerung beherrscht. Und zum anderen die kurz zuvor erfolgten Marienerscheinungen im portugiesischen Fatima, wo Maria wenige Tage vor Ausbruch der Oktoberrevolution den Blick bereits auf Rußland lenkte.

2017 steht jedoch noch Ereignis von größter Bedeutung auf der Tagesordnung. Vor 300 Jahren, 1717, wurde in London die erste Großloge gegründet, auf die sich die gesamte Freimaurerei beruft. 2017 ist daher in der Tat ein „denkwürdiges“ Jahr.

Bischof Schneider ist vor allem für seine Förderung einer Wiedergewinnung der Sakralität in der Heiligen Liturgie und der Ehrfurcht vor der Allerheiligsten Eucharistie bekannt. Zum Thema Kommunion veröffentlichte er mehrere Schriften. Darin tritt er für den würdigen Kommunionempfang ein und empfiehlt die kniende Mundkommunion, wie sie Papst Benedikt XVI. in den Papstmessen wieder einführte. Wegen des besonderen Augenmerks auf die Heilige Kommunion gehört Bischof Schneider zu den entschiedenen Verteidigern des Ehe- und Bußsakraments. Zur Bischofssynode über die Familie veröffentlichte er eine Publikation mit 100 Fragen und Antworten, mit denen die Bestrebungen einer neuen Lehre zurückgewiesen wurden, wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zuzulassen.

In Sevilla sprach Bischof Schneider über den Geheimbund der Freimaurerei, der 2017 auf ein 300jähriges, ebenso turbulentes wie obskures Bestehen und sein ebenso revolutionäres wie subversives Bestreben zurückblickt. Bischof Schneider bezeichnete die Freimaurerei, die seit ihrer Gründung das Tageslicht weitgehend scheut, als „Instrument des Satans“.

Der Weihbischof von Astana erinnerte in seinen Ausführungen an den Heiligen Maximilian Kolbe und dessen Schilderungen über das aggressive Auftreten der Freimaurer in Rom während des Ersten Weltkrieges. 1917, mitten im Krieg, feierten die Freimaurer in Rom ihr 200. Gründungsjubiläum. Die Freimaurer hatten der Kirche offen den Krieg erklärt. Sie hatten Rom mit Plakaten übersät und zogen mit der schwarze Fahne des Giordano Bruno demonstrativ bis vor den Vatikan. Auf den Plakaten und den Fahnen „war eine Darstellung des Erzengels Michael zu sehen, der besiegt vor dem triumphierenden Luzifers auf dem Boden lag“, so Bischof Schneider.

Aufgrund dieser Erlebnisse beschloß der junge Maximilian Kolbe, der damals an der Gregoriana Theologie studierte, die Gründung der Militia Immaculatae (Ritterschaft der Unbefleckten), um „den Aktionen Luzifers entgegenzutreten“.

Ziel der Freimaurerei ist es, so Bischof Schneider, „die gesamte Lehre über Gott, besonders die katholische Lehre zu beseitigen“. Um dieses Ziel zu erreichen, bedient sich die Freimaurerei seit ihrer Gründung „zahlreicher Gesellschaften“. „Sie wollen die Auflösung der Moral“ und zwar aus einem ganz bestimmten Grund. Sie sind nämlich vom Grundsatz überzeugt, daß man „die Katholizität, ohne die Moral zu korrumpieren, nicht mit logischen Argumenten besiegen kann“. Das freimaurerische Handeln nach diesem Grundsatz sei derzeit wieder „sehr aktuell“, so der Weihbischof aus Kasachstan.

„Zweifelsohne wird die unbefleckt empfangene Jungfrau Maria jedoch am Ende auch die größte Häresie aller Zeiten zertreten: die Häresie des Antichristen“, so Bischof Athanasius Schneider, der Sohn von Schwarzmeerdeutschen ist. Seine Familie war mit über einer Million weiterer Rußlanddeutscher unter Stalin nach Sibirien und Zentralasien deportiert worden, weshalb Bischof Schneider 1961 im kirgisische Tokmok geboren wurde. 1973 durfte die Familie in die Bundesrepublik Deutschland aussiedeln, wo er aufwuchs und Aussiedler in der Bundesrepublik Deutschland aufwuchs und 1982 in den Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz eintrat, dem bereits der Heilige Antonius von Padua angehörte, bevor er dem neuen Orden des Heiligen Franz von Assisi anschloß. Seit 2001 wirkt er seelsorglich in Kasachstan. 2006 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Titularbischof. Als solcher wirkte er zunächst als Weihbischof des Bistums Karaganda und seit 2011 als Weihbischof des Erzbistums Astana.
http://www.katholisches.info/2017/01/03/...ent-des-satans/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

von esther10 25.01.2017 00:41

Trump bringt Gott nach langer Abwesenheit wieder in die Bundesregierung zurück

Christlichen Glaubens , Kellyanne Conway , Präsident Trumpf , Reince Priebus , Sean Spicer , Trumpf Verwaltung


25. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - ich zufällig über eine kommen Live - Übertragung der Vereidigung von Trump Top - Mitarbeiter des Weißen Hauses am Montag. Die Würde und Intimität der Veranstaltung, die starke Betonung der Familie und die Bezugnahmen auf Gott von Präsident Trump und besonders von Reince Priebus, dem neuen Stabschef des Weißen Hauses, waren beeindruckend. Dies war nur die jüngste Manifestation der Ehrerbietung der neuen Regierung gegenüber Gott und die Achtung vor dem tiefen Glauben vieler ihrer hochrangig ernannten Beamten.

Nach acht langen Jahren praktischer Gottlosigkeit der Obama-Jahre ist Gott dankbar von der Trump-Regierung in die Bundesregierung zurückgebracht worden.

Trump Einweihung enthalten einen Rekord sechs Anrufungen von vielfältigen religiösen Führern. Er schloss seine Ausführungen und erklärt:

Die Bibel sagt uns, wie gut und angenehm es ist, wenn Gottes Menschen in Einheit zusammenleben ... Es sollte keine Angst geben. Wir sind geschützt und wir werden immer geschützt sein. Wir werden von den großen Männern und Frauen unserer Militär- und Strafverfolgungsbehörden geschützt werden und vor allem werden wir von Gott beschützt werden.

Danke, Gott segne dich und Gott segne Amerika. Vielen Dank. Gott segne Amerika.
Kellyanne Conway, Trump-Kampagnenmanager und jetzt einer seiner ältesten Berater, wurde offenbart, um eine tägliche massenhafte, stark pro-life, pro-traditionelle Ehe Katholik zu sein. Die Mutter von vier kleinen Kindern wird berichtet , Donald Trump gebracht haben zu treffen Fr. George Rutler , EWTN Persönlichkeit und sonst renommierten Gläubigen New York City Pfarrer. Sie legt Gott an der Spitze ihrer Prioritätenliste , wie sie an der Washington Examiner in einem angegebenen ausführlichen Bericht über sie:

"Das", sagt sie und zeigt auf alles, was um den Trump-Turm herum geht, ist folgerichtig, das ist auf seine Weise spannend und historisch, aber es ist nichts im Vergleich zum Universum, in dem wir leben, den Gott, den ich anbete , Und die Gesamtheit unseres Lebens. "
Conways Associate und Trump's Press Secretary, Sean Spicer, ist ein weiterer Hardcore-Pro-Life-Katholiken, die eine fröhliche und würdige Präsenz in der White House Press Secretary Position gebracht hat. Seine ganze, von einer Stunde, 18 Minuten, erste offizielle Briefing ist auch sehenswert. Es ist bemerkenswert, dass am Ende dieses Briefings seine letzten Worte waren: "Danke Jungs, Gott segne." Was für eine erfrischende Welt der Unterschied zu den Obama-Jahren.

In einem EWTN 3. Januar Fernseh - Interview von Lauren Ashburn Spicer, offenbarte er , dass er seinen Glauben offen mit ihm bringt "jeden Tag zu Gott zu geben , " jeden Tag und Aussehen zu arbeiten , um ihn "die Kraft zu tun , was richtig ist.


Als Reaktion auf Ashburn ersten Kommentare, Spicer erklärte:

Der Präsident ist sehr klar über seine Einstellung zum Leben und wir werden sicherstellen, dass wir eine sehr pro-life Verwaltung sind.

Die Mehrheit der Katholiken stimmte für diesen Präsidenten, die Mehrheit der geborenen wieder für den Präsidenten gewählt, die Mehrheit der Menschen, die Messe oder andere Dienste für diesen Präsidenten gewählt haben, weil ich glaube, er versteht, dass die Menschen des Glaubens fühlte eine Art von geschoben beiseite gefühlt haben Die letzten 10 oder so Jahre ..., dass wir zwischen unserem Glauben und dem Dienst in der Regierung wählen müssen, wenn Sie wollen, sich auf dem öffentlichen Platz auszudrücken, und ich glaube nicht, dass unsere Maler jemals beabsichtigten, dass dies der Fall war.

Aus einer Familie des Glaubens, erwähnen Sie nicht nur mich, aber Sie erwähnten auch Kellyanne, aber viele andere in der Kampagne, die Glauben Hintergründe der verschiedenen Religionen haben, denke ich, dass hilft, wie Sie Entscheidungen treffen und führen Sie Ihre Prioritäten. Wir haben Reince Priebus, der Griechisch-Orthodoxe, Steve Bannon ist ein Katholik, es gibt viele Leute in der Oberen Verwaltung, die sehr stolz auf ihren Glauben und ihre Religion sind, und es wird helfen, uns zu helfen, das Richtige für dieses Land zu tun .
Ashburn fragte weiter: "Wie wird dein Glaube dir helfen, dich zu führen?"

Spicer antwortete sehr aufrichtig:

Ich werde jeden Tag zu Gott schauen, um mir die Kraft zu geben, zu tun, was richtig ist, und das ist alles, was du bitten kannst, ist aufzustehen und zu sagen, dass ich das Richtige tun kann, hilfst mich und frage Ihn nach Stärke Werden jeden Tag tun. Ich bin demütig, diese Position zu haben, es ist eine Ehre, wir wissen nicht, was Gottes Plan ist zu jeder Zeit, aber wir wissen, dass Er einen Plan für jeden von uns hat und ich bin geehrt, dass er mich ausgewählt hat, ein Teil davon zu sein Diese Verwaltung und dienen dieser Nation zu hoffentlich machen es zu einem besseren Ort.
Ich musste mich festklemmen, um zu sehen, ob ich träumte. Dies war die Pressesprecherin des Weißen Hauses, die so wunderbare Dinge sagte? Sprechen Sie über Nacht-und Tageswechsel von einer Verwaltung zur anderen.

Ich konnte nicht umhin zu bemerken , dass , wenn Marine - General John Kelly im Ruhestand wurde vereidigt als Minister für innere Sicherheit er das Zeichen des Kreuzes am Ende des Eid. Eindeutig ein anderer engagierter katholischer Christ.

Zurück zur Montag-Vereidigung für das Weiße Haus. In seinen Bemerkungen vor der Zeremonie äußerte Präsident Trump sein Vertrauen in seine Mitarbeiter und endete mit den Worten:

Mit dem Glauben aneinander und dem Glauben an Gott, werden wir die Arbeit erledigen. Wir werden diesen Augenblick in der Geschichte würdig erweisen. Und ich denke, es kann sehr gut ein großer Moment in der Geschichte sein.
Der engagierte evangelische Christ und Vizepräsident Mike Pence führte die Flüchtlingszeremonie in einer besonders sanften und ehrfürchtigen Weise durch. Dies wurde von den gefolgt abschließenden Bemerkungen des Weißen Hauses Stabschef, Reince Priebus. Siehe Video von Priebus Bemerkungen unten. (Das ganze 12 ½ Minuten - Video von ganzen Vereidigung kann hier gesehen .)


Ich fand die Bemerkungen von Priebus besonders überraschend und beruhigend. Er erklärte:

Als ich heute morgen in mein Büro ging, gab es einen Vers auf meinem Schreibtisch, der aus Jesaja 40:31 kommt: "Diejenigen, die auf den Herrn hoffen, werden ihre Kraft erneuern, sie werden auf Flügeln wie Adler steigen, sie werden laufen und nicht müde werden, Sie werden gehen und nicht ohnmächtig werden.

Es ist unsere Pflicht, mit Charakter und Integrität zu dienen und Präsident Trump zu unterstützen, da er die Interessen des amerikanischen Volkes legt zuerst und alles, was er tut ... und schließlich möchte ich Gott danken und für seinen Schutz über uns fragen, wie wir President Trump dienen , Vizepräsident Pence und unser geliebtes Land.
"Charakter und Integrität" scheint die meisten von denen zu beschreiben, die an die Trump-Administration, besonders die in dem Weißen Haus Zimmer an diesem Tag.

Gestern entdeckte ich einen Artikel über Trump neu bestätigte CIA - Direktor, Mike Pompeo, ein evangelischer Christ und "überzeugter Verfechter Pro-Life" . Er kürzlich bei einem christlichen Ereignis zitiert Gläubigen drängen sicher zu "beten und stehen und zu kämpfen und machen , dass wir Wissen, dass Jesus Christus unser Retter ist und wirklich die einzige Lösung für unsere Welt ist. "

Dies wurde vom neuen Direktor der CIA gesagt! Betrachten Sie die Implikationen davon.

Wer hätte jemals geglaubt, dass die Vereinigten Staaten plötzlich, nach all diesen schrecklichen Obama-Jahren, so bewundernswerte und hochprinzipielle Personen haben, die in viele Spitzenpositionen in ihrer Regierung platziert wurden?

Ich habe nur eine Handvoll von Trump's Appointees in diesem Artikel erwähnt. Es gibt zweifellos viele mehr mit ähnlichen Überzeugungen und hohen Charakter jetzt in wichtigen Regierungspositionen, mit mehr zu kommen.

Es wird eine erstaunliche nächsten vier-zu-hoffentlich-acht Jahren in Amerika sein. Es scheint, wir haben viel zu freuen, aber wir sind auch zum Handeln aufgerufen.

Unsere erste Aufgabe ist es, für Präsident Trump und alle um ihn zu beten. Ich habe nie solchen so weit verbreiteten, intensiven und irrationalen Hass gegenüber einem politischen Führer erlebt, der aufrichtig versucht, die richtigen Dinge für seine Nation zu tun.

Zweitens müssen wir tun, was auch immer wir fähig sind, jede gute Maßnahme zu unterstützen, die die Trump-Regierung vorschlägt und vorschlägt. Der Rückschlag aus den USA und der internationalen Linke wird so sein wie nichts, was wir je gesehen haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/trump...er-long-absence
Die Schlacht hat erst begonnen. Die Wahl war nur die Vorstufe.

"

von esther10 25.01.2017 00:39

Kardinal Burke widerspricht Kardinal Müller: „Brüderliche Zurechtweisung wird kommen, wenn Franziskus Verweigerung fortsetzt“
11. Januar 2017



Kardinal Burke: "Ich fürchte nicht die Aberkennung der Kardinalswürde, sondern wie ich einst vor Unserem Herren stehen werde"
(Rom) Kardinal Raymond Burke widerspricht Kardinal Gerhard Müller, der in einem Fernsehinterview am vergangenen Sonntag eine „brüderliche Zurechtweisung“ in „weiter Ferne“ sah. Wenn Papst Franziskus nicht auf die Fragen der Kardinäle zu Amoris laetitia antworte, werde es zu einer „brüderlichen Zurechtweisung“ kommen, so der Kardinalpatron des Souveränen Malteserordens.

Verschwundener Papst-Brief – „Einzig mögliche Interpretation von Amoris laetitia“?
http://www.katholisches.info/2016/09/12/...moris-laetitia/

Das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia sei „klar“, und er als Glaubenspräfekt könne darin keinen Widerspruch zur Lehre der Kirche erkennen, die in diesem Punkt „klar und eindeutig ist“. Er sehe derzeit „keine Gefahr“ für den Glauben der Kirche, die eine „brüderliche Zurechtweisung“ rechtfertigen könnte. So hatte sich Kardinal Müller am vergangenen Sonntag in einem Interview mit TGcom24 geäußert.

Antwort auf Kardinal Müller

Müller attestierte zugleich den vier Unterzeichnern der Dubia (Zweifel) zu Amoris laetitia, ein „legitimes“ Recht ausgeübt zu haben, kritisierte aber, daß sie ihre Zweifel öffentlich machten. Dies, und eine öffentliche Diskussion über eine „brüderliche Zurechtweisung“, schade der Kirche.

Kardinal Burke ist einer der vier Unterzeichner der Dubia. Er war es auch, der die Möglichkeit und Notwendigkeit einer „brüderlichen Zurechtweisung“ des Papstes durch die Kardinäle in den Raum stellte, sollte das Kirchenoberhaupt sich weiterhin weigern, zum Ehesakrament und dem Kommunionempfang öffentlich die kirchliche Lehre zu vertreten und damit alle Zweideutigkeiten zu beseitigen. Der Kardinalpatron des Malteserordens ging vor Weihnachten soweit, einen Zeitplan für eine „brüderliche Zurechtweisung“ zu empfehlen. Dabei nannte er die Zeit nach Dreikönig.

Die Wortmeldung von Glaubenspräfekt Müller ist auch in diesem chronologischen Kontext zu sehen. Er meldete sich nach Ablauf der von Burke genannten Frist als Erster zu Wort, offenbar auch im Bestreben eine Zuspitzung abzuwenden.


Kardinal Raymond Burke

Für Irritationen sorgte jedoch seine Aussage, Amoris laetitia sei „klar“. Der Glaubenspräfekt hatte sich zwar öffentlich nie gegen das nachsynodale Schreiben gestellt, sondern eine Interpretation im Licht der Tradition durchzusetzen versucht. Doch bereits am Vorabend der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens war bekanntgeworden, daß Müller und die Glaubenskongregation größte Bedenken gegen bestimmte Formulierungen, besonders das Kapitel VIII haben, die inhaltlich weitgehend deckungsgleich mit den formulierten Dubia der vier Kardinäle sind. Von den 20 Seiten an teils dringenden Korrekturvorschlägen übernahm Papst Franziskus jedoch nichts. Diese Brüskierung der fachlich zuständigen Behörde entspricht einer systematischen Isolierung der Glaubenskongregation durch den amtierenden Papst. Edward Pentin vom National Catholic Register schrieb daher, daß Müller im TGcom24-Interview „das genaue Gegenteil“ von dem sagte, was er bisher vertreten hatte. Pentin äußerte den „Eindruck“, der Kardinal habe nicht seine Meinung geäußert, sondern wiedergegeben, was von ihm verlangt worden sei.

Remnant-Interview von Kardinal Burke

In einem Interview mit der US-Zeitschrift The Remnant reagierte Kardinal Burke auf die jüngsten Müller-Aussagen und bekräftigte: Sollte Papst Franziskus nicht auf die in den Dubia formulierten fünf Fragen der Kardinäle antworten, werde es zur „brüderlichen Zurechtweisung“ kommen.

Der US-Kardinal sagte zudem, daß er nicht eine Aberkennung der Kardinalswürde fürchte, sondern das Urteil Gottes. Der Dekan der Rota Romana, Pio Vito Pinto, hatte eine Bestrafung der vier Unterzeichner der Dubia durch Aberkennung der Kardinalswürde in den Raum gestellt wegen ihrer Insolenz, ihre vom Papst ignorierten Fragen öffentlich gemacht zu haben.

http://www.katholisches.info/2016/11/30/...ardinalswuerde/

Kardinal Burke wiederholte im Interview, daß Papst Franziskus selbst am Beginn des nachsynodalen Schreibens erklärt, daß Amoris laetitia nicht Teil des päpstlichen Lehramtes sei.

Der Kardinal, ein brillanter Kirchenrechtler, der vor seiner Absetzung durch Papst Franziskus Präsident des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur war, erläuterte den Unterschied zwischen einer materiellen und einer formellen Häresie. Der „wirre“ Text von Amoris laetitia lasse es nicht zu, mit Sicherheit sagen zu können, ob es sich um eine materielle Häresie handelt. Dieser Punkt sei jedoch zu klären. Gleichzeitig deutete der Kardinal an, daß durch eine hartnäckige Weigerung von Papst Franziskus, eine Klärung herbeizuführen, der Übergang zu einer formellen Häresie gegeben sein könnte.

http://www.katholisches.info/2017/01/10/...her-gesagt-hat/

Fragen nicht zu klären, „wäre verheerend“

Die offenen Fragen, die von den Kardinälen in ihren Dubia formuliert wurden, nicht zu klären, wäre „wirklich verheerend“, so Kardinal Burke.

Die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires, für die ein besonderes Näheverhältnis zum regierenden Papst angenommen werden muß, legten im vergangenen September ein Pastoraldokument vor, in dem sie unter Verweis auf Amoris laetitia die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion gutheißen. Papst Franziskus lobte dieses Dokument. Allerdings, so Burke, scheint er auch dabei keine lehramtliche Autorität beansprucht zu haben. Auch dieser Punkt bedürfe dringend einer Klärung.
Der Kardinal sagte es nicht, deutete es aber im Kontext an, daß dieses zustimmende Lob für das Pastoraldokument von Buenos Aires, das inhaltlich ausspricht, was Amoris laetitia nur halbverschleiert äußert, ein Akt formeller Häresie sein könnte.

http://www.katholisches.info/2016/12/20/...franziskus-vor/

„Ich fürchte Gott, nicht den Verlust der Kardinalswürde“

Der Verlust der Kardinalswürde, der von Vertrauten des Papstes in den Raum gestellt wurde, bekümmere ihn nicht, so der Kardinal. Was er fürchte sei, wie er einst „vor Unserem Herren beim Jüngsten Gericht“ stehen werde und Ihm sagen müßte: „Nein, ich habe Dich nicht verteidigt, als Du angegriffen wurdest. Die Wahrheit, die Du lehrst, wurde verraten.“ Das beschäftige ihn, so Burke, nicht der Kardinalspurpur.

Der Kardinalpatron des Malteserordens verteidigte seinen Vergleich der derzeit herrschenden „Verwirrung“ mit dem arianischen Streit des vierten Jahrhunderts. Beide Fälle betreffen fundamentale Glaubenswahrheiten: „die Wahrheit über die Heilige Ehe und die Wahrheit über die Heilige Eucharistie“. Wenn diese Verwirrung nicht aufhöre, „werden wir eine Situation haben, daß es innerhalb der Kirche große Personengruppen geben wird, die den katholischen Glauben nicht glauben, wie es dem Heiligen Ambrosius ergangen ist, als er Bischof von Mailand wurde.“ Das sei eine „ernste Angelegenheit“.

The Remnant fragte, „was nun“ geschehen werde, da der Kardinal für den Fall einer hartnäckigen Weigerung des Papstes, auf die Dubia zu antworten, eine „brüderliche Zurechtweisung“ in den Raum gestellt hatte. Die „brüderliche Zurechtweisung“ würde darin bestehen, so der Kardinal, das eindeutig zu bekräftigen, was die Kirche immer gelehrt hat. Die Vorgehensweise würde dabei weitgehend dem der Dubia entsprechen. Wörtlich sagte Kardinal Burke:

„Nun, diese sieht nicht viel anders aus als die Dubia. Mit anderen Worten: Die Wahrheiten, die von Amoris laetitia in Frage gestellt zu werden scheinen, würden neben das gesetzt, was die Kirche in der offiziellen Lehre der Kirche immer gelehrt und praktiziert hat. Auf diese Weise würden diese Irrtümer korrigiert werden.“
http://www.katholisches.info/2017/01/11/...rung-fortsetzt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Radio Spada/The Remnant (Screenshots)

von esther10 25.01.2017 00:38

Warum tun Menschen diese barbarischen Dinge?
Von John Horvat II
1 ist
Warum tun Menschen diese barbarischen Dinge?
"

Kaum ein Tag vergeht, wenn ein barbarischer Akt nicht zu den Schlagzeilen springt.

Barbarous - es gibt kein anderes Wort, um diese gemeinen Taten zu beschreiben. Unabhängig davon, ob es die sadistischen Foltern, Terror Enthauptungen, Massenerschießungen oder sein LKW rammt Mordorgien (nicht Völkermord und Krieg ganz zu schweigen), werden immer diese Handlungen immer häufiger. Es gibt etwas Unerklärliches und Unheimliches in solch einem Verhalten, da es gegen die menschliche Natur zu gehen scheint.

Viele schütteln einfach die Köpfe und schreiben solche brutalen Gewaltakte als traurige Zeugnisse der menschlichen Unmenschlichkeit gegenüber. Sie wagen es nicht, sich tiefer zu vertiefen, da sie unruhige Fragen über unsere Gesellschaft im Allgemeinen aufheben könnten. Wenn wir jedoch dieses Problem lösen, müssen wir anfangen zu fragen, warum Menschen solche barbarischen Dinge tun.

Free Book: Rückkehr zur Ordnung: Aus Frenzied Wirtschaft in eine Bio - Christian Society-Wo wir schon war, wie wir hier haben, und wo wir gehen müssen

Vielleicht ist der einfachste Weg, um zu zeigen, warum einige Leute barbarous Dinge ist zuerst zu bestimmen, warum Menschen normalerweise nicht tun. Eine Erklärung kann gefunden werden, indem man zwei grundlegend gute menschliche Impulse und eine wichtige Kardinaltugend betrachtet.

Adressierung einer leidenschaftlichen Anliegen: Um Kalon

Die Menschen tun normalerweise nicht barbarische Dinge, weil die grundlegendsten Wünsche des menschlichen Herzens in die entgegengesetzte Richtung gehen. Von Natur aus suchen wir alles, was gut, wahr und schön ist. Dieser erste Impuls ist etwas, das in uns selbstverständlich vorkommt und starke Bewegungen in unseren Seelen in Bewegung setzt.

Aristoteles spricht von dem, was er ruft zu Kalon , das heißt, unsere leidenschaftliche Sorge um , dass alle erhöht ist, würdig und edel. Es war etwas, das er als universell im geistigen Kern eines jeden Menschen erkannte. Diese höchsten Bestrebungen der rationalen und freien Wesen machen uns zu Handlungen der Hingabe, der Hingabe und sogar des Opfers für als wahrgenommene Ursachen fähig.

Wenn die zu kalon in Ordnung ist, die Menschen nicht tun barbarische Dinge. Sie suchen nach den hohen Maßstäben der Vollkommenheit, der Schönheit oder der Exzellenz, die der menschlichen Natur eigen sind. Es entsteht eine Vision des Lebens, die Kulturen inspiriert. Wir brauchen nur auf die großen Heiligen, Helden und Märtyrer zu schauen, die die Barbaren dazu veranlaßt haben, barbarische Dinge zu tun, indem sie christliche Ideale einführten, die an diesen fundamentalen Impuls appellierten.

Ein Wunsch nach Fülle

Der zweite menschlichen Impuls wird in unserem großen Wunsch nach gefunden Fülle : die, ein Gefühl der Befriedigung, Vollständigkeit oder Vollständigkeit ist. Wir suchen nicht nur die Fülle der guten, wahren und schönen, sondern die vollste Manifestation dieser Wünsche. Unsere Seelen sind stark angezogen von dem, was uns zur Fülle bewegt. Wir freuen uns in dieser Fülle und werden nie ermüden, wenn wir danach suchen.

Was sagt der Heilige Thomas über Einwanderung?

Das sieht man in den Sinnen. Es ist richtig für unsere Augen zu sehen, aber wir sind am meisten gezogen, um sehr schöne Objekte. Wenn wir hören, erleben wir größere Freude durch das Hören der schönsten Harmonien. Sogar Säuglinge in ihren primitiven Reaktionen scheuen den gewöhnlichen, dunkel gefärbten Ball, um nach dem Christbaumschmuck zu gehen, der blendend und funkelt. Natürlich neigen wir zur ausdrucksvollsten Fülle unserer legitimen Wünsche.

Solche guten Wünsche nach Fülle entfalten mächtige Bewegungen innerhalb der Seele, die als Grundlage der Kultur dienen. Im Laufe der Geschichte ist der Mensch zu außergewöhnlichen Panoramen, Kunstwerken, Musik, Ideen oder heroischen Werken gezogen worden, die zu Recht als erhaben bezeichnet wurden. Es sind nicht nur die physischen Aspekte dieser Dinge, die uns zum Handeln inspirieren. Vielmehr ist es eine rationale Aufwertung der geistigen Qualitäten von Pracht, Weite oder Pracht, die die Seele fesseln und auf ihrem Streben nach Fülle beschleunigen.

Wenn dieser Wunsch nach Fülle in Ordnung ist, tun die Menschen nicht barbarische Dinge. Vielmehr tun sie wunderbare Taten.

Mäßigkeit ist der Schlüssel

Der Schlüssel , um diese beiden Impulse zu kontrollieren , ist die Tugend der Mäßigung. Die Mäßigkeit ist die regulierende Tugend, nach der wir unsere natürlichen Begierden und Leidenschaften gemäß den von Vernunft und Glauben vorgeschriebenen Normen regieren. Die Mäßigkeit lehrt uns, das zu wünschen, was für uns angemessen ist und führt natürlich zu Balance, Verhältnis und Pracht. Es erlaubt uns, das Gute, Wahre und Schöne zu verfolgen, ohne in gefährliche Phantasien, geistige Unausgeglichenheit oder Fehler zu fallen. Es hilft uns, ganz unermüdlich auf die Fülle dieser Wünsche zu stoßen, ohne von hemmungsloser Leidenschaft versklavt zu werden.

Saint Thomas , diskutiert die Haltecharakteristik der Mäßigung sagen , es ist " ein Mann von den Dingen zurückzieht , die den Appetit aus gehorchen Grund verführen" ( Summa Theologica , II-II, q. 141, a. 2 ). So behindert die Mäßigkeit, aber sie befreit auch die Person, die grundlegenden Wünsche des menschlichen Herzens zu verfolgen.

Wenn die Tugend der Mäßigkeit in Ordnung ist, tun die Menschen keine barbarischen Dinge.

Warum tun wir Barbarous Things?

Sobald es klar wird, warum Menschen nicht tun, barbarous Dinge, ist es einfacher zu erkennen, warum andere sie tun.

Der Grund ist einfach. Die Sünde zerstört das Gleichgewicht in Seelen, die nach dem Guten, Wahren und Schönen suchen. Wir leben in sündhaften, unzeitgemäßen und unnormalen Zeiten, in denen die Menschen das Recht auf uneingeschränkte Freiheit beanspruchen, alles zu tun, was sie wollen, unabhängig von den Konsequenzen. Die Mehrheit der Menschen werden durch die fasziniert frenetischen Unmäßigkeit von flüchtigen Freuden und weltlichen Interessen , die so sehr Teil unserer Kultur ist. Die ungezügelte Liebe zum sinnlichen Vergnügen verdunkelt das innere Auge der Seele und bringt all ihre Sehnsüchte. Die Menschen hassen die Mäßigkeit, die sie zurückhalten will.

Als Ergebnis ablehnen Menschen ihre Gedanken über Aristoteles zu beheben zu kalon , die ihnen natürlich lockt. Sie suchen nicht mehr die Fülle der Erhabenen. Es kann vielmehr von unserer Generation gesagt werden, was der Prophet Daniel von ähnlichen Leuten seiner Zeit gesagt hat: "Sie unterdrückten ihr Gewissen; Sie würden ihren Augen nicht erlauben, in den Himmel zu schauen und nicht daran gedacht haben, Gottes gerechte Urteile zu halten "(Dan.13: 9).

Ersetzen des Guten mit Schlecht

Das ist, warum Leute barbarous Sachen tun. Das menschliche Herz kann nicht lange bleiben ohne einen Gegenstand seiner Wünsche. Wenn wir uns nicht den hauptsächlichen Erwägungen, die wir gemacht haben, anhängen, dann werden wir uns an andere halten, für die wir nicht gemacht wurden. Wenn die Mäßigkeit nicht mehr regiert, verlieren die Menschen ihre moralischen Lager, finden falsche Absolute zu folgen und schließlich umarmen die falschen, schlechten und abscheulichen.

Darüber hinaus bleibt der Wunsch nach Fülle bestehen, aber es wird fehlgeleitet in Richtung der unersättlichen Appetit der Laster und Leidenschaften, die letztlich selbstzerstörerisch sind. Wir suchen immer stärkere Empfindungen der Lust, die allmählich brutal und barbarisch werden.

Wenn wir also tiefer in das Problem eingehen, warum Menschen barbarische Dinge tun, finden wir eine Kultur der frenetischen Unmäßigkeit, die eine Rückkehr zur Barbarenzeit begünstigt. Manchmal manifestiert es sich nur in schlechten Manieren, Vulgarität und losem Leben; Andere Male bricht es in Gewalt, grausame Folter und sadistische Tötung, die zu Menschen Unmenschlichkeit zum Menschen führen.

Das Ziel unserer Sehnsüchte

Es gibt eine letzte Überlegung. Wenn wir nach dem, was am höchsten ist, würdig und edel suchen, finden wir unvermeidlich Gott, der Wahrheit, Schönheit und Güte selbst ist. Wenn wir mäßig nach Fülle suchen, werden wir unweigerlich dazu gebracht, es in unserem unendlichen Gott zu finden, der allein die Sehnsüchte unseres Herzens für alle Ewigkeit erfüllen kann.

Der wahre Grund, warum die Menschen barbarische Dinge tun, ist, dass sie Gott und sein Gesetz verstoßen haben. Sie haben sich gegen die Ordnung revoltiert, für die wir gemacht sind. Es ist kein Wunder, dass unmenschliche und düstere Handlungen passieren. Tatsächlich sind wir für Gott gemacht, und unser Herz wird keinen Frieden finden, wie Saint Augustine uns daran erinnert, bis sie in ihm ruhen.
http://www.returntoorder.org/2017/01/peo...rbarous-things/
Wie zu sehen ist auf crisismagazine.com

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz