Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.12.2019 00:20




Was bedeutet es, Maria zu weihen?
Am 8. Dezember, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens, wird Chile dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht. Dieser Akt der Weihe wird in allen Diözesen zu Festen durchgeführt, die von den Bischöfen geleitet werden.

Mons. Francisco Javier Stegmeier -06.12.19 11:01 Uhr

Am 8. Dezember, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens, wird Chile dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht. Dieser Akt der Weihe wird in allen Diözesen zu Festen durchgeführt, die von den Bischöfen geleitet werden. In unserer Diözese wird es nach der Prozession in der Grotte der Jungfrau Maria in der Stadt Villarrica bei der letzten Messe des Monats Maria abgehalten.

Sich Maria zu weihen bedeutet, auf besondere und intensivere Weise auf ihre mütterliche Fürsprache vor ihrem Sohn Jesus zu vertrauen. Die Jungfrau als Mutter Gottes ist mit dem Geheimnis Christi so verbunden, dass sie untrennbar mit ihrer Person und ihrem Erlösungswerk verbunden ist. Christus drückt dies am Kreuz aus: «Jesus, der seine Mutter und neben ihr den Jünger sieht, den er geliebt hat, sagt zu seiner Mutter:« Frau, da hast du deinen Sohn. »Dann sagt er zum Jünger:« Da hast du deine Mutter . »Und von dieser Stunde an empfing der Jünger sie als seine eigene» ( Joh 19,26-27).

Maria ist die Mutter aller Christen, die im "geliebten Jünger" symbolisch dargestellt wird . Deshalb sind alle Getauften Kinder Mariens. Sie hat in einzigartiger Weise an der Arbeit des Erretters mitgearbeitet, um seinen Gehorsam, seinen Glauben, seine Hoffnung und seine glühende Liebe zum Ziel zu haben, das übernatürliche Leben der Menschen wiederherzustellen. Aus diesem Grund ist sie unsere Mutter in der Reihenfolge der Gnade » (LG 61).

Die persönliche und soziale Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens verbindet uns enger mit ihr, um aus ihrem Beispiel zu lernen. Unsere Liebe Frau lehrt uns, auf ihren Sohn zu hören, wenn sie von sich sagt: « Hier ist der Sklave des Herrn; Lass es mir nach deinem Wort geschehen “ ( Lk 1,38) und es wird von ihr gesagt: „ Glücklich ist, wer geglaubt hat, dass die Dinge, die ihm vom Herrn gesagt wurden, erfüllt werden! “ ( Lk 1,45) und „ meditiert all diese Dinge in seinem Herzen » (siehe Lk 2, 19. 51 und 2, 35), in Bezug auf das Geheimnis Christi. Die Weihe an Maria veranlasst uns, ihrer Bitte zu folgen: "Tu, was Jesus dir sagt" ( Joh 2,5). So wird der Ausdruck «Jesus wird von Maria verstanden ».

Der Akt, sich Maria zu weihen, erkennt den privilegierten Platz an, den sie im Erlösungsplan hat, und damit die Verbindung der Kirche und der Getauften mit der Mutter Gottes. So erfüllen sich die Worte der Jungfrau Maria selbst: «Weil Gott die Demut seines Sklaven im Auge hat, werden mich alle Generationen von nun an als gesegnet bezeichnen» ( Lk 1,48).

Der Grund für die Durchführung dieser Weihe Chiles an das Unbefleckte Herz Mariens sind die ernsten Schwierigkeiten, die die kirchliche Gemeinschaft und das Land heute durchmachen. Wir möchten uns der Fürsprache Mariens vor ihrem Sohn Jesus anvertrauen, damit er uns retten kann.

+ Mons. Francisco Javier Stegmeier

Bischof von Villarrica
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Chile

Gespeichert in: Chile

von esther10 13.12.2019 00:18




Kardinal Kasper: Papst Franziskus fühlt sich berufen, die Kirche zu „verändern“. Die Tür wird sich für Frauen am Altar öffnen
Katholisch , Diakonin , Diakonin , Priesterin , Papst Francis , Walter Kasper

BARCELONA, Spanien, 12. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Der deutsche Kardinal Walter Kasper, der sich erfolgreich für die Heilige Kommunion für geschiedene und „wiederverheiratete“ Katholiken einsetzte, sagte, Papst Franziskus fühle sich vom Heiligen Geist berufen, die Kirche zu „verändern“, die eine wird Tag enthalten, sagte Kasper, "die Tür für Frauen öffnen" am Altar.

Der deutsche Kardinal sagte einem spanischen Journalisten in einem Bericht, der am 6. Dezember während einer Konferenz in Barcelona veröffentlicht wurde, dass das Zölibat der Priester zwar das „Gesetz“ bleiben mag, der Papst jedoch befugt ist, viri probati [reife, verheiratete Männer] in „außergewöhnlichen Fällen“ zu ordinieren. ”, Wie es auf der jüngsten Amazonas-Synode vorgeschlagen wurde. Kasper ist häufig zur Verteidigung des Papstes gekommen und kritisiert Mitprälaten wie Kardinal Raymond Burke, den der Papst aus der Römischen Kurie entlassen hat.

Auf die Frage, wie er erklären würde, warum Frauen den Altar nicht betreten dürfen, sagte Kasper: „Das ist heute schwer zu erklären, aber ich glaube, dass es eine alte Tradition ist, die wir mit den östlichen Kirchen teilen. Aber ich denke, dass die Türen mit der Zeit geöffnet werden. Außerdem gibt es bereits viele Ämter der Kirche, für die keine Ordination erforderlich ist. “


Kasper fuhr fort: „Aber Frauen geben sich damit nicht zufrieden. Offensichtlich gibt es einige, die ihre Stimme erheben und das Recht haben, gehört zu werden. “

Der Kardinal sprach auf einer Konferenz vom 12. bis 14. November in Barcelona mit dem Titel „ Die Beiträge von Papst Franziskus zur Theologie und Seelsorge “. Kasper, ein Verbündeter des gegenwärtigen Papstes, sagte: „Es gibt nur wenige, die den Papst angreifen, aber die In den neuen digitalen Medien kann eine Maus zum Elefanten werden. “Was die möglichen Auswirkungen von Meinungsverschiedenheiten auf den Papst angeht, sagte Kasper:„ Der Papst ist ziemlich gelassen, weil er ein großes inneres Selbstvertrauen besitzt, einen inneren Kompass: die Stärke des Heiligen Geistes. "

Kasper zufolge ist „Franziskus davon überzeugt, dass der Heilige Geist ihn aufgefordert hat, die Kirche zu verändern oder mit anderen Worten zu erneuern. Daran arbeitet er. “Zur Unterstützung des Papstes in der Kirche sagte Kasper:„ Das heilige Volk, das Gott treu ist, liebt den Papst sehr und wird eine Rückkehr in die Vergangenheit nicht akzeptieren. “

Als Kasper gefragt wurde, ob Papst Franziskus Unterstützung brauche, bestätigte Kasper dies und sagte, dass der Papst „vielen Angriffen ausgesetzt ist, obwohl die Mehrheit der Katholiken und die Hierarchie mit diesem Papst und seiner Aktualisierung des Papstes sehr zufrieden sind Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils. “Kasper sagte, die Kritiker des Papstes seien zahlreich, aber mächtig.„ Mit den neuen digitalen Medien kann aus einer kleinen Maus ein Elefant werden. “

Kasper sagte, er sei zuversichtlich, dass die Agenda des Papstes trotz einiger Hindernisse voranschreiten werde. Er erklärte, dass „das Volk, das heilige Volk, das Gott treu ist, wie Franziskus sagt, ihn sehr liebt und keine Rückkehr in die Vergangenheit akzeptiert.“ Auf die Frage, ob Franziskus von der Kritik, der er ausgesetzt ist, müde ist, sagte Kasper: „Da Es gibt einige, die einige Dinge kritisiert haben, die der Papst sagt oder tut, aber ohne Grund, weil Franziskus dem Evangelium folgt. “

Was die Veränderungen in der Kurie anbelangt, so sagte Kasper, dass Franziskus bereits zahlreiche Veränderungen vorgenommen habe, obwohl diese Jahrhunderte alt sind. Der Veränderungsprozess habe seinen Höhepunkt noch nicht erreicht. "Der Papst", sagte er, "ist ziemlich gelassen, weil er ein großes inneres Selbstvertrauen hat, einen inneren Kompass: die Stärke des Geistes." Auf die Frage, ob Franziskus glaubt, eine bestimmte Mission zu erfüllen, den Kardinal antwortete: „Ja, er ist überzeugt, dass der Geist ihn berufen hat, die Kirche zu verändern oder mit anderen Worten zu erneuern. Das ist es, was er tut. "

Auf die Frage, ob die kürzliche Ernennung neuer Kardinäle einen Papst wie Papst Paul VI. Bedeuten könnte, der der Liberalisierung von Johannes XXIII. Folgte, sagte Kasper: „Der Geist wird sagen.“ Ob Franziskus Kardinäle ausgewählt hat, die einen Nachfolger wählen Kasper sagte: „Es ist offensichtlich, dass sich das Kardinalskollegium stark verändert hat. Es gibt viele Kardinäle aus dem globalen Süden und viele Kardinäle, die nicht bekannt sind. Aber Konklaven können nicht geleitet werden. “

Kasper sagte, dass er nicht an der kürzlich abgeschlossenen amazonischen Synode teilgenommen habe, deren letztes Dokument die Schaffung eines neuen amazonischen Ritus in der katholischen Kirche empfahl , und setzte sich in einigen Fällen für die Ordination verheirateter Männer ein. Kasper sagte voraus, dass Papst Franziskus der Kirche in Kürze eine Ermahnung zusenden wird, die über die Empfehlungen der Amazonas-Synode hinausgeht.

Kasper stand hinter dem Vorschlag der Familiensynode 2015, dass geschiedene Katholiken, die "wieder geheiratet" haben und im Ehebruch leben, die Eucharistie empfangen dürfen . Papst Franziskus 'Ermahnung nach der Synode 2016 Amoris Laetitia trat schließlich für Kasper ein und öffnete mit einer Fußnote den Katholiken, die in zweiten Gewerkschaften leben, die Tür zum Empfang der Heiligen Kommunion. Diese Position steht im Widerspruch zur katholischen Lehre, die von den Päpsten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Bekräftigt wurde.

Kasper wurde auch dafür kritisiert, dass er „Elemente des Guten“ in gleichgeschlechtlichen Beziehungen sieht und behauptet, die Kirche könne ihre Lehren in Bezug auf Homosexualität nicht angemessen erklären.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-women-at-altar

von esther10 13.12.2019 00:18




Wenn der Vatikan die Kirche zerstören wollte, wie würde er sich anders verhalten?
Amazon Synode , Katholisch , Cloward-Piven Strategie , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise

11. Dezember 2019 ( Turning Point Project ) - Sind Sie verwirrt?

Wenn Sie katholischen Nachrichtenmedien folgen, werden Sie feststellen, dass fast wöchentlich verwirrende Neuerungen für die Kirche in Umlauf gebracht oder vorgeschlagen werden.

Die Amazonas-Synode selbst war voller neuer Ideen - dass die Amazonasregion eine Quelle der Offenbarung ist, dass Pantheismus und Polytheismus gültige Formen des religiösen Ausdrucks sind und dass die katholische Kirche sich der amazonischen Spiritualität anpassen muss. Die Synodenorganisatoren schienen eine völlig neue Art von Kirche mit einem "amazonischen Gesicht" vorzuschlagen.


Die Welt bekam einen Eindruck davon, wie diese neue Art von Katholizismus aussehen könnte, als Pachamama eingeführt wurde, der je nach Wochentag als Jungfrau Maria, Mutter Erde oder einfach als südamerikanisches Souvenir bezeichnet wurde.

Die Amazonas-Synode kam zu einer Reihe weiterer Schocks über das katholische System. Sie wurde erst etwas mehr als ein Jahr nach der Veröffentlichung des Schreibens von Erzbischof Vigano einberufen, in dem Papst Franziskus wegen Mitschuld an der Vertuschung mehrerer Fälle von sexuellem Missbrauch angeklagt wurde. Aber seitdem ist so viel passiert, dass das Zeugnis von Vigano bereits wie eine alte Geschichte aussieht.

Seitdem sind so viele Vertuschungen von Missbrauchsgeschichten aufgetaucht, dass sie ihre Schockfähigkeit verlieren. Und selbst wenn man immer noch einen Schock verspürt, bleibt wenig Zeit, um sich davon zu erholen, bevor der Vatikan den nächsten Schock verabreicht. Eine kurze Liste würde die starke Betonung der Bedürfnisse der LGBT-Gemeinschaft während des Welttreffens der Familien in Dublin enthalten, gefolgt von einer Synode über Jugend und berufliche Unterscheidung, die kaum ein Wort über die Berufung der Ehe zu sagen hatte, und dann ein erstaunlich kurzer gipfel über sexuellen missbrauch, der zu dem schluss kam, dass sexueller missbrauch irgendwie durch klerikalismus verursacht wurde. Es war auch verwirrend, dass Papst Franziskus immer wieder von Skandalen geplagte Prälaten in Ämter beförderte, für die sie keine oder nur geringe Qualifikationen besaßen .

All diese Entwicklungen, die wie in schneller Folge eintraten, haben unter den Katholiken für einige Verwirrung gesorgt. Und manche Leute denken, die Verwirrung sei absichtlich - die vatikanische Version der Cloward-Piven-Strategie. Die von den an der Columbia University ausgebildeten Soziologen Richard Cloward und Frances Fox Piven - einem Ehemann-Ehefrau-Team, das sich dem politischen Aktivismus verschrieben hat - entwickelte Strategie befürwortete eine strategische, organisierte Überlastung des öffentlichen Wohlfahrtssystems. Dies würde, wie sie in einem berühmten Artikel in The Nation aus dem Jahr 1966 geschrieben haben, "eine politische Krise auslösen ... die zu Rechtsvorschriften für ein garantiertes Jahreseinkommen und damit zu einem Ende der Armut führen könnte".

Die Strategie kann verwendet werden, um das Vertrauen in jedes System zu untergraben - das Einwanderungssystem, das Wahlsystem oder das Justizsystem. Der Trick besteht darin, das System mit wiederholten Forderungen zu überwältigen, in der Hoffnung, dass die daraus resultierende Verwirrung die Voraussetzungen für die Umsetzung radikaler Veränderungen schafft.

An diesem Punkt ist es schwer zu vermeiden, dass die wichtigsten Führer der Kirche eine ähnliche Strategie eingeschlagen haben, um das, was sie als veraltetes "starres" System des traditionsgebundenen Katholizismus ansehen, zu diskreditieren und zusammenzubrechen.

Papst Franziskus scheint die Verwirrung nicht zu stören. In der Tat hat er oft von den Vorzügen gesprochen, "ein Chaos zu schaffen". Als ein italienischer Journalist behauptete, der Papst glaube nicht, dass Jesus göttlich sei, wurde die Angelegenheit dem Presseamt ​​des Vatikans zur Klärung überlassen, und Sprecher sagten, der Journalist habe keine "glaubwürdige Darstellung" dessen gegeben, was gesagt wurde. Als der Journalist behauptete, Papst Franziskus habe die leibliche Auferstehung Jesu erneut geleugnet, erklärte das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls, der Journalist sei ein unzuverlässiger Mensch, dessen Worte " nicht als wahrheitsgetreue Darstellung dessen angesehen werden können, was tatsächlich gesagt wurde ".

Hmm. Der Papst soll ketzerische Aussagen gemacht haben, und der Vatikan kann nur antworten: "Das ist nicht genau das, was er gesagt hat." Man hat den Eindruck, dass dies weder für den Papst noch für die Pressestelle furchtbar wichtige Fragen sind. Für die meisten Katholiken sind dies jedoch die zentralen Fragen.

Ein stetiger Strom von Innovationen und Verschleierungen dient den Modernisten im Vatikan zwei Zwecken. Einerseits destabilisieren sie in Cloward-Piven-Manier die Kirche und ebnen so den Weg für noch radikalere Veränderungen. Andererseits dient jede neue Empörung dazu, die Aufmerksamkeit von der ursprünglichen Empörung abzulenken, die in Viganos Brief vom August 2018 beschrieben ist. Francis hat diese Anschuldigungen nie beantwortet, und wenn seine Bob- und Webstrategie weiterhin funktioniert, wird er es niemals tun.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Ausgabe des Catholic World Report vom 6. Dezember 2019 . Es wird hier mit Genehmigung des Turning Point Project veröffentlicht .
https://www.lifesitenews.com/opinion/if-...ave-differently

von esther10 13.12.2019 00:14

Wird es 2025 einen ökumenischen Rat aller Christen geben? Das will der Vatikan



Wird es 2025 einen ökumenischen Rat aller Christen geben? Das will der Vatikan
Erzbischof Celestino Migliore. Kanzlei des Präsidenten der Republik Polen [GFDL 1.2 (https://gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html) oder GFDL

Der päpstliche Nuntius in der Russischen Föderation, Erzbischof Celestino Migliore, sagte, der Vatikan hoffe, dass in naher Zukunft ein universeller christlicher Rat stattfinden werde. Das Jahr 2025, das 1700. Jubiläum des Ersten Konzils von Nicäa, ist ein möglicher Termin für das Treffen.

https://www.pch24.pl/czy-w-roku-2025-odb...an,72715,i.html

Russischen Medien zufolge kündigte der Nuntius Migliore an, nach Wegen zu suchen, um den Rat zu leiten, stellte jedoch fest, dass "ein Mann" ihn anrufen sollte.


Die orthodoxe Kirche wurde als Ergebnis des großen Ostschismas gegründet, dessen symbolisches Datum 1054 ist. Sie erkennt keine von Päpsten einberufenen Räte an. Es erkennt nur die ersten sieben Konzile an, und das letzte von ihnen war das Siebte Konzil von Nicäa, das am Ende des achten Jahrhunderts organisiert wurde. Das erste Konzil, an dem kein orthodoxer Klerus teilnahm, war das Lateran-Konzil im Jahr 1123.


In den Informationen der russischen Presse, die über eine wichtige Ankündigung des päpstlichen Nuntius in Russland berichtet, wird betont, dass sich das Patriarchat von Konstantinopel kürzlich einer Vereinigung mit der römisch-katholischen Kirche nähert. Laut credo.press wurde auf der Moskauer Konferenz im März dieses Jahres unter Berufung auf die Agentur Nowosti ein Bericht vorgelegt, in dem festgestellt wurde, dass die bereits getroffenen Vereinbarungen zwischen Rom und Konstantinopel eine "gemeinsame Gerichtsbarkeitsverwaltung" betrafen, die nach dem Einigungsrat offen funktionieren wird. “.

DATUM: 12/12/2019 12:23

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/czy-w-roku-2025-odbe...l#ixzz6812lFzTc

von esther10 13.12.2019 00:12




Nur 10% von Vatikans 55 Millionen US-Dollar „Peter's Pence“ gehen an Arme, behauptet das Wall Street Journal
Katholisch , Peter Pfennig , Franziskus , der Vatikan Korruption , Vatikan Finanzielle Korruption , Vatikan Finanzskandale , Wall Street Journal

NEW YORK, 11. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Nur etwa 10 Prozent der Spendengelder für den Petersdom des Heiligen Stuhls gehen an die Armen, während der größte Teil der jährlichen Sammlung im Wert von etwa 55 Millionen US-Dollar für den Haushalt des Vatikans verwendet wird Defizite, behauptet eine Top-US-Finanzzeitung.

Katholiken aus der ganzen Welt spenden jedes Jahr an einen speziellen päpstlichen Fonds namens Peter Pence. Das Geld soll gemeinnützigen Unternehmen zugute kommen, die dem Papst am Herzen liegen. Heute behauptet das Wall Street Journal (WSJ) in einem Artikel mit dem Titel "Der Vatikan nutzt Spenden für die Armen, um sein Haushaltsdefizit zu stopfen", dass der größte Teil der über 55 Millionen Dollar, die der Fonds jährlich sammelt, in die Schließung des eigenen Verwaltungshaushalts des Vatikans fließen soll . "

Laut den ungenannten Quellen des WSJ werden nur 10% „für wohltätige Zwecke ausgegeben“.


„Die wenig publizierte Aufschlüsselung der Ausgaben des Heiligen Stuhls für Peter Pence, die nur hochrangigen Vertretern des Vatikans bekannt ist, gibt Anlass zur Sorge einiger Führer der katholischen Kirche, dass die Gläubigen über die Verwendung ihrer Spenden in die Irre geführt werden, was die Glaubwürdigkeit von weiter beeinträchtigen könnte die Finanzverwaltung des Vatikans unter Papst Franziskus “, schrieb Franz X. Rocca für die WSJ.

Laut der eigenen Webseite des Vatikans ist Peters Pence „der Name für die finanzielle Unterstützung, die die Gläubigen dem Heiligen Vater als Zeichen ihrer Teilhabe an der Sorge des Nachfolgers Petri für die vielfältigen Bedürfnisse der Universalkirche und des Heiligen Vaters gewähren für die Erleichterung der Bedürftigsten. “

Es wird angenommen, dass der Brauch, Geld an den Papst zu senden, mit den Angelsachsen im 11. Jahrhundert begann, als jeder Haushalt in England einen Cent für den päpstlichen Fonds spendete. Das moderne, international ausgerichtete Peter-Pence wurde 1871 von Papst Pius XI. Gegründet. Die Sammlung wird an dem Sonntag, der dem 29. Juni, dem Hochfest der Heiligen Petrus und Paulus, am nächsten liegt, von den in der Kirche anwesenden Katholiken übernommen.

Wie der WSJ berichtete, gibt die offizielle Website von Peter Pence kaum Hinweise darauf, dass ein Großteil der Mittel tatsächlich für den Verwaltungshaushalt des Vatikans verwendet werden könnte.

„Die Peter-Pence-Sammlung ist eine Geste der Solidarität. Dadurch kann jeder Gläubige an der Tätigkeit des Papstes teilnehmen. Es ist eine Aktivität, die die bedürftigsten und kirchlichsten Gemeinschaften in Schwierigkeiten unterstützt, die sich an den Apostolischen Stuhl wenden, um Hilfe zu erhalten “, heißt es auf der Website.

In der Rubrik „Realisierte Werke“ finden die Leser eine Galerie mit Spenden, die Papst Franziskus kürzlich an verschiedene Gemeinden auf der ganzen Welt gespendet hat. Diese reichen von 100.000 Euro, die nach dem Erdbeben im November nach Albanien geschickt wurden, bis hin zu nicht bekannt gegebenen Beträgen zu einer Jungenschule in Syrien.

Das WSJ merkt jedoch an, dass der Papst nach kirchenrechtlichem Recht den Peter-Pence-Fonds "in jeder Weise nutzen kann, die seinem Dienst dient, einschließlich der Unterstützung seiner Verwaltung". Auf der Peter-Pence-Webseite wird auch darauf hingewiesen, dass kirchliche Strukturen finanziert werden sollen, aber in einer Weise, die nahelegt, dass diese hauptsächlich in Missionsgebieten liegen:

„Die wohltätigen Werke des Papstes, die von Peter Pence unterstützt werden, erstrecken sich […] auf die gesamte Menschheit, zu deren Diensten die Strukturen der Kirche bestehen“, heißt es auf der Webseite.

Aus diesem Grund leistet Peters Pence auch einen Beitrag zur Unterstützung des Apostolischen Stuhls und der Aktivitäten des Heiligen Stuhls, wie Papst Johannes Paul II. Erinnerte: "Es ist bekannt, dass die Bedürfnisse der apostolischen und kirchlichen Gemeinschaften insbesondere im Missionsgebiet zunehmen . [...] "

Etwa 75% des Peter-Pence-Fonds werden jedoch verwendet, um eine Haushaltslücke im Vatikan zu schließen, so die Quellen des WSJ.

"Im Jahr 2018 belief sich das Haushaltsdefizit bei Gesamtausgaben von rund 300 Mio. EUR auf rund 70 Mio. EUR, was auf chronische Ineffizienzen, steigende Lohnkosten und negative Auswirkungen auf das Kapitalanlageergebnis zurückzuführen ist", berichtete die Finanzbilanz.

Der WSJ zitierte auch seine Quellen, dass die Spenden an Peter Pence von über 60 Millionen Euro (66.842.700 US-Dollar) im Jahr 2017 auf über 50 Millionen Euro (55 Millionen US-Dollar) gesunken sind, dank der Besorgnis der Katholiken über die Krise und den Mangel an sexuellem Missbrauch der finanziellen Transparenz im Vatikan.

Unterdessen gehen die Quellen davon aus, dass auch das Vermögen des Fonds von 700 Millionen Euro (779,5 Millionen US-Dollar), die es zu Beginn der Regierungszeit von Franziskus umfasste, auf rund 600 Millionen Euro (668 Millionen US-Dollar) zurück. Dies liegt anscheinend an unglücklichen Investitionen.

Die Investitionen des Vatikans und andere Aspekte seiner finanziellen Bemühungen waren in letzter Zeit weit verbreitet, dank der vereitelten Versuche von Kardinal Pell und anderen , die mutmaßliche Geldwäsche und andere Formen der wirtschaftlichen Korruption zu unterbinden, und der Razzia der vatikanischen Polizei im Oktober im Sekretariat von Staat, Enthüllungen, dass ein italienischer Geschäftsmann enorme Gewinne mit dem Kauf einer Luxusimmobilie in London durch den Vatikan erzielt hat, und die Entdeckung, dass Peter Pence zur Finanzierung eines biografischen Films über Elton John beigetragen hat , der Darstellungen homosexueller Aktivitäten enthielt.

Beverly Stevens, Herausgeberin des Regina Magazine , unterrichtete einst Finanzen am European Military Campus der University of Maryland und war 20 Jahre lang Finanzautorin. Sie sagte gegenüber LifeSiteNews, dass die Führung des Vatikans fest daran schuld ist, dass Peter Pence missbraucht wurde.

"Alle Organisationen spiegeln die Managementrichtlinien und das Ethos ihres Leiters wider", sagte Stevens über soziale Medien.

„Die Kirche ist nicht anders. Basierend auf dem, was wir auf vatikanischer Ebene in diesem Pontifikat gesehen haben (Investition in noble Londoner Wohnungen & Elton John Biopics) und auf der Diözesanebene (Bischof Bransfields millionenschwere Lebensweise, Erzbischof Gregorys Atlanta McMansion, Kardinal Tobins in Italien lebender Schauspieler) sieht ziemlich einfach aus “, fuhr sie fort.

"Das Arbeitsprinzip ist, dass man, während man wie Prinzen lebt, viel über die Armen und Ausgegrenzten spricht - und man sollte nicht zu streng mit den Rechnungslegungsregeln oder anderen lästigen Details umgehen."

Im November verteidigte Papst Franziskus die Verwendung von Peters Pence in Investitionsplänen und sagte: „Was mache ich, wenn das Geld von Peters Pence ankommt? Ich lege es in eine Schublade? Nein, das ist eine schlechte Verwaltung. Ich versuche, eine Investition zu tätigen, und wenn ich im Laufe des Jahres etwas geben muss, wenn es nötig ist, wird das Geld genommen und dieses Kapital wird nicht abgewertet, es bleibt gleich oder es steigt ein bisschen.
https://www.lifesitenews.com/news/only-1...-journal-claims

von esther10 13.12.2019 00:12

Die Hölle existiert!
12. Juli 2018

Die Hölle existiert!...Fatima. 13. Mai 1917 – es gibt auch ein Fegefeuer.
..



image_pdfimage_print
Auszug aus dem Schweizer Fatima-Boten Nr. 48:

(Klicken Sie auch auf „Audios„)

Dritte Erscheinung der Muttergottes in der Cova
da Iria am 13. Juli 1917

Die Dorfbewohner haben den Ruf der Gottesmutter vernommen. Sie nahmen den Rosenkranz in die Hand und begleiteten diesmal die Seherkinder zur Cova da Iria. An der Steineiche angekommen, sah Lucia bald wieder den ersehnten

„Blitz“ sich nahen. Auf die erneute Frage, was die Frau von ihr wünsche, bat die Dame, „sie möchten am 13. des nächsten Monats hierher kommen und täglich den Rosenkranz zu Ehren der Madonna beten, um das baldige Ende des Krieges zu erlangen, denn, so versicherte sie, nur die Madonna könne ihnen zu Hilfe kommen !“

http://www.kath-info.de/herzmariae.html

Mit diesen ihren Worten stellte sich die Gottesmutter geradezu als Fürsprecherin und Vermittlerin der Gnade des Friedens zwischen Gott und den Menschen hin. Das Mittel dazu ist der tägliche Rosenkranz! Lucia bat um ein Zeichen.

Doch die Gottesmutter verwies sie auf den Oktober; da werde sie ein Wunder vollbringen, damit alle zum Glauben kommen. Mit einer wiederholten Bitte, doch weiterhin täglich den Rosenkranz zu beten,

leitete Maria über zu einer Vision, die biblische Glaubensaussagen über das Leben jenseits der erfahrbaren Welt in einer bisher noch nie da gewesenen Weise eröffnen. Sie können daher auch nur im Glauben und im Lichte der Aussagen der Heiligen Schrift gesehen und verstanden, nie hingegen
spekulativ oder rational erkannt werden.

An dieser wichtigen Stelle des Fatima-Ereignisses angekommen, lassen wir Lucia selbst erklären, was geschah. Dann fuhr sie fort: „Opfert euch auf für die Sünder und sagt oft, besonders wenn ihr ein Opfer bringt: „O Jesus, aus Liebe zu Dir,
für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariä!“

Plötzlich hörten die Umstehenden, wie Lucia einen Schmerzensruf ausstiess: Tiefe Traurigkeit
überschattete ihre Züge. Endlich fragte sie: „Wollt Ihr nichts mehr von mir?“ „Nein, ich will
nichts mehr.“ „Ich auch nicht.“

Die Muttergottes hatte bei dieser Erscheinung den Kindern ein Geheimnis anvertraut und ihnen ausdrücklich verboten, es weiterzusagen. Die Kleinen ahnten nicht, welch grosse Prüfungen nun über
sie kommen sollten; doch die göttliche Vorsehung hatte ihre Absichten dabei. 25 Jahre später glaubten die zuständigen Behörden den Augenblick gekommen, um zum Heil der Seelen das Geheimnis zu enthüllen, wenigstens einen Grossteil desselben.

Das Folgende schrieb Lucia „in reinem Gehorsam und mit Erlaubnis des Himmels“ nieder: „Das Geheimnis bestand in drei verschiedenen Dingen, die aber eng miteinander zusammenhingen; zwei davon werde ich jetzt darlegen, das dritte muss für den Augenblick noch verborgen bleiben.“

Das erste war die Höllenvision: „Als die Muttergottes die letzten Worte aussprach, von
denen ich berichtet habe, öffnete sie die Hände, wie sie es schon in den beiden vorhergehenden Monaten getan hatte. Das Strahlenbündel, das von dort ausging, schien in die Erde einzudringen, und wir sahen etwas wie ein grosses Feuermeer,

und in ihm versunken schwarze, verbrannte Wesen, Teufel und Seelen in Menschengestalt, die fast wie durchsichtige, glühende Kohlen aussahen.
Sie wurden innerhalb der Flammen in die Höhe geschleudert und fielen von allen Seiten

herab wie Funken bei einer grossen Feuersbrunst, gewichtlos und doch nicht schwebend; dabei stiessen sie so entsetzliche Klagelaute, Schmerzens–

und Verzweiflungsschreie aus, dass wir vor Grauen und Schrecken zitterten. (Es wird
wohl bei diesem Anblick gewesen sein, dass ich den Schmerzensruf ausstiess, von dem die Leute erzählten). Die Teufel hatten die schreckliche und widerliche Gestalt unbekannter Tiere, waren jedoch durchsichtig wie glühende Kohle.

Dieses Gesicht
dauerte einen Augenblick; und wir müssen unserer gütigen himmlischen Mutter danken, dass sie uns vorher den Himmel versprochen hatte; ich glaube, sonst wären wir vor Schrecken und Entsetzen gestorben.“
Das zweite betraf die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariä. Lucia weiter: „Gleichsam um ihre
Hilfe zu erbitten, blickten wir zur Madonna auf; da sagte sie voll Güte und Traurigkeit:

„Ihr habt die Hölle gesehen, auf welche die armen Sünder zugehen. Um sie zu retten, will Gott die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen in der Welt begründen. Wenn man tut, was ich euch

sage, werden viele gerettet werden; wenn man aber nicht aufhört, Gott zu beleidigen, wird unter dem Pontifikat Pius’ XI. ein neuer, noch schlimmerer Krieg beginnen. Wenn ihr eine Nacht erhellt sehen werdet durch ein unbekanntes Licht, dann wisset, dass dies das grosse Zeichen ist, das Gott euch gibt,

dass er nun die Welt für ihre Missetaten durch Krieg, Hungersnot, Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters strafen wird. Um das zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an
mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen einzuführen. Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Russland sich bekehren, und es wird Friede sein, wenn nicht,

dann wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Verfolgungen der Kirche heraufbeschwören, die Guten werden gemartert werden und der Heilige Vater wird viel zu leiden

haben; verschiedene Nationen werden vernichtet werden; am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird, und es wird der Welt eine Zeit des Friedens geschenkt werden. Portugal wird der wahre Glauben immer erhalten bleiben.

Davon sagt niemand etwas; Francisco könnt ihr es mitteilen. Nach den Worten „mehrere Nationen werden vernichtet werden“ hat Maria den dritten Teil des Geheimnisses verkündet. Etwas später
fügte die Gottesmutter hinzu: „Wenn ihr den Rosenkranz betet, dann sagt nach jedem Geheimnis:

„O mein Jesus, verzeihe uns
unsere Sünden; bewahre uns vor dem
Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den
Himmel, besonders jene, die Deiner
Barmherzigkeit am meisten bedürfen.“
https://fatima.ch/2018/07/13-juli-hollen...-in-fatima/1314
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Fatima. 13. Mai 1917 – es gibt ein Fegefeuer…
11. Mai 2019
image_pdfimage_print
Ich komme vom Himmel…



Lucia erzählt selbst von der ersten Erscheinung der Heiligen Jungfrau Maria, am 13. Mai 1917:

Wir sahen einen zweiten Blitz und nachdem wir einige Schritte gemacht hatten, erblickten wir über dem grünen Laubwerk einer kleinen Steineiche eine Dame, ganz in weiss gekleidet, strahlender als die Sonne und um sich herum ein Licht verbreitend, heller und stärker als ein sonnendurchfluteter Kristall. Von dieser Erscheinung überrascht, blieben wir stehen. Wir waren ihr so nahe, dass wir uns im Licht, das sie umgab oder besser gesagt, das aus ihr hervorging, befanden, ungefähr ein einhalb Meter von ihr entfernt.

Da sagte unsere Liebe Frau: ‚Fürchtet euch nicht! Ich tue euch nichts zuleide.“ – Woher seid Ihr? fragte ich sie. – „Ich komme vom Himmel“ – Und was wollt Ihr von mir? – „Ich bin gekommen, euch zu bitten, dass ihr an den sechs folgenden Monaten jedes Mal am 13. jeden Monats zur gleichen Zeit wie heute hierher kommt. Später werde ich euch sagen, wer ich bin und was ich will. Und dann werde ich noch ein siebtes Mal kommen.“ – Werde ich auch in den Himmel kommen? – „Ja, du wirst in den Himmel kommen.“ Und Hyacintha? – „Sie auch!“ Und Francesco? „Ja auch er, aber er muss viele Rosenkränze beten.“

Da kam mir in den Sinn, eine Frage über zwei Mädchen zu stellen, die oft in mein Elternhaus kamen und die vor kurzen gestorben waren. – Rosaria, ist sie schon im Himmel? – „Ja sie ist es.“ – Und Amalia? – „Sie muss im Fegefeuer bleiben, bis ans Ende der Welt; Wollt ihr euch Gott schenken, bereit, jedes Opfer zu bringen und jedes Leiden anzunehmen, das Er Euch schicken wird, als Sühne für die vielen Sünden, durch welche er beleidigt wird, um die Bekehrung der Sünder zu erlangen?“ – Ja, das wollen wir. – „Ihr werdet bald viel zu leiden haben aber die Gnade Gottes wird euch helfen und euch die Kraft geben, die ihr braucht.“ …
„Betet jeden Tag den Rosenkranz, um den Frieden der Welt und das Ende des Krieges zu erlangen.“ Nach diesen Worten begann sich die Dame sanft zu erheben, um in Richtung Osten in die Unendlichkeit des Raumes zu entschweben, umgeben von einem hellen Licht, das ihr einen Weg durch das Firmament zu öffnen schien.

Verwandte Beiträge
Lage der Erscheinungskapelle
Lokalisation und Routenplaner

Mitglied des Fatima-Weltapostolats werden
Mitgliedschaft im Fatima-Weltapostolat Das Fatima-Weltapostolat ist ein öffentlicher Verein päpstlichen Rechtes und …

Die Selig- und Heiligsprechung von Jacinta und Francesco
Die Seligsprechung Päpstliche Ansprache Grundsätzliches zur Untersuchung eines Wunders Ritus der Seligsprechung …

http://www.kath-info.de/herzmariae.html

Veröffentlicht in Fatima, Fatima-Botschaft
Stichwörter: Fegfeuer
Vorheriger Beitrag Willkommen
Nächster Beitrag Fatima: Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens
+
https://fatima.ch/2019/05/fatima-13-mai-...-fegefeuer/1241

von esther10 13.12.2019 00:08


Wohin geht die katholische Kirche? Die Kirche Eine Heilige lebt und ist makellos in ihrem Ehepartner. Aber ist es wahrscheinlich, dass ein Teil des Sichtbaren eine „genetische Mutation“ erfährt, oder ist dies bereits gegen unseren Willen geschehen und wir sehen seine Auswirkungen? Wir sind konfrontiert, treu zu "widerstehen".
+
Die ersten vergifteten Früchte des deutschen Synodenweges
Die erste Sitzung der Synode fand am ersten Adventssonntag in Frankfurt statt. Er befasste sich hauptsächlich mit organisatorischen und verfahrenstechnischen Fragen.



Parallel zu diesen Anfängen tagte die Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) am Mittwoch, den 4. Dezember in Berlin.
Auf der DBK-Website wird erläutert, dass es sich um eine gezielte Konsultation zum Thema der menschlichen Sexualität handelt, die aus wissenschaftlicher, theologischer und rechtlicher Sicht betrachtet wird. Dieses Treffen ist ein Beitrag zur deutschen Synodenroute.

Die göttliche Offenbarung wird durch die Wissenschaft ersetzt
Der Präsident dieser Kommission, Msgr. Heiner Koch, Erzbischof von Berlin, stellte klar, dass der Weg der Synode ohne Vorurteile und ohne vorher festgelegte Positionen, aber keinesfalls ohne Kenntnis des Standes der Wissenschaften, beschritten werden müsse. Aus diesem Grund wurde das Treffen, das in Berlin stattfand, in Zusammenarbeit mit dem Institut für christliche Ethik und Politik in derselben Stadt unter Beteiligung von Sexologen, Theologen und Spezialisten für kanonisches Recht organisiert.

https://fsspx.it/it/news-events/news/i-p...e-tedesco-53408

Es ergab sich ein Konsens darüber, dass "die sexuelle Orientierung des Menschen in der Pubertät zum Ausdruck kommt und heterosexuelle oder homosexuelle Orientierung impliziert". Beides gehört zu den normalen Formen sexueller Veranlagung, die durch eine bestimmte Sozialisation nicht verändert werden können oder dürfen. » Diese Worte sind eine ausdrückliche Bestätigung der Gender-Theorie. Da der Trend normal und daher natürlich ist, wäre es kriminell, ihm Aufklärung entgegenzusetzen.
In der Erklärung der Kommission heißt es weiter: "Die Frage, ob das Verbot der Homosexualität durch die Lehrbehörden [der Kirche] noch heute angemessen ist, wurde kontrovers diskutiert", ebenso die Frage nach der Rechtmäßigkeit des Einsatzes künstlicher Verhütungsmittel in oder außerhalb der Ehe.

Schließlich erinnerten zwei Bischöfe an die Bedeutung eines Konflikts zwischen Geisteswissenschaften und Theologie. Sie begrüßten die bemerkenswerten Entwicklungen in der Ermahnung Amoris laetitia , aus der sie folgerten, dass " sexuelle Beziehungen nach Scheidung und neuer Ehe nicht länger als schwere Sünde angesehen werden sollten und dass niemand mehr vom Empfang der Eucharistie ausgeschlossen werden sollte ".

Die Verweigerung des Lehramtes
Die "Vorurteile" oder die "bereits etablierten Positionen", die der Erzbischof von Berlin ablegen darf, sind nichts anderes als die Lehre der Kirche. Das Ergebnis dieser Kommission, die in das Dossier der Vorbereitungsforen des Synodenpfades aufgenommen wird, steht in direktem Gegensatz zum ständigen Lehramt der Kirche, mit der Heiligen Schrift und mit aller Überlieferung. Trotz seiner Mängel wiederholt der unter Johannes Paul II. Veröffentlichte Katechismus der katholischen Kirche diese irreversible Lehre zu Recht. Erwähnen Sie einfach die Nummer 2357:
Die Überlieferung hat sich immer auf die Heilige Schrift gestützt, die sie als schwerwiegende Missstände darstellt (siehe Gen 19, 1-29; Röm 1, 24-27; 1 Kor 6, 10; 1 Tim 1, 10) der Homosexualität sind von Natur aus gestört "(Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung Persona humana , 29. Dezember 1975, Nr. 8). Sie verstoßen gegen das Naturgesetz. (...) Sie können auf keinen Fall genehmigt werden ».
Ein Verstoß gegen das Naturgesetz und ein an sich ungeordnetes Gesetz können niemals und unter keinen Umständen rechtmäßig werden. Es kann nicht als "normales Arrangement" angesehen werden, dass "nicht durch spezifische Sozialisation modifiziert werden kann oder darf".

Die Theologie charakterisiert diese Sünde als eine sterbliche frühere ganze Gattung, das heißt nach der ganzen Ausdehnung ihrer Art. Mit anderen Worten, eine solche Tat ist immer tödlich, es sei denn, es fehlt eine wesentliche Voraussetzung für die Todsünde: vollständiges Wissen oder uneingeschränktes Einverständnis. Zum Beispiel, wenn die Tat in einem Zustand des Halbbewusstseins begangen wurde. Aber die deutschen Bischöfe haben ihn völlig von moralischen Konnotationen und Bosheit entfremdet und ihn in sich gut gemacht - denn was natürlich ist, ist gut.

Wenn die Hirten Panurge-Schafe werden
Die Bestätigungen dieser Kommission für den Synodenweg sind wirklich ketzerisch, weil sie dem ständigen Lehramt der Kirche und der Heiligen Schrift in einer Lehre entgegenstehen, die mit Sicherheit unfehlbar ist. Sie führen zu der logischen Schlussfolgerung, dass die Kirche akzeptieren muss, dass das Sakrament der Ehe Sodomiten gegeben werden kann.

Sie zerstören die ganze Moraltheologie, weil, wie der heilige Jakobus sagt, " jeder, der das ganze Gesetz eingehalten hat, wenn er einmal versagt, an allem schuld ist " (Kap. 2, 10). Als verboten zu qualifizieren, was durch das Gesetz Gottes verboten ist, bedeutet, das gesamte moralische Gesetz abzulehnen.

Sie sind eine Verleugnung der elementarsten Vernunft und Philosophie im Namen der Humanwissenschaften, die von perversen Ideologien, die den Ursprung der Gender-Theorie bilden, untergraben werden. Sie sind der Beweis für eine unglaubliche Intelligenzschwäche der Pastoren - es sei denn, es handelt sich um Mitschuld -, dass sie sich verpflichtet fühlen, einer intellektuellen Modalität wie der der Schafe von Panurge zu folgen.

Sie sind ein Greuel vor Gott und vor der Kirche, verspottet von den Hirten, obwohl sie angeklagt sind, ihre ihnen anvertrauten Herden weiden zu lassen, sie auf gute Weiden zu führen und ihnen keine vergiftete Nahrung zu schenken.

Anstelle dieses Verrats hätten sie sich daran erinnern sollen, wie sie sich gegenüber denen verhalten sollen, die Sklaven ihres Fleisches sind, und an die Leidenschaften der Schmach, von denen der heilige Paulus spricht (Röm 1,26).

Diejenigen, die möglicherweise homosexuelle Neigungen haben, müssen sich dieser Prüfung stellen, indem sie versuchen, dem Willen Gottes zu folgen, der nicht den Tod des Sünders will, sondern der lebt (siehe Esr 33:11).

Dies ist der Grund, warum wahre Nächstenliebe darin besteht, ihnen zu helfen, das Christentum zu leben, sich mit dem Opfer des Kreuzes Christi zu vereinen, häufig auf das Gebet und die Sakramente der Kirche zurückzugreifen, um Gnade zu bringen, Keuschheit zu üben und sich mit wahren Freunden zu umgeben, die sie auf dem Weg zu ermutigen vermögen Christliche Vollkommenheit.

Stattdessen hat sich der synodale Pfad bereits in einen Wettlauf nach unten verwandelt. Auf diese Weise fehlt wahre Nächstenliebe, die den Sündern die Möglichkeit verweigert, ihrer Sünde zu entkommen und ihre Seelen zu retten.
(Quellen: dbk.de/katholisch.de - FSSPX.Actualités - 12/12/2019 - Quelle )

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...el-cammino.html

von esther10 13.12.2019 00:07




Netflix überträgt ein gotteslästerliches "Weihnachts" -Video, das den schwulen Jesus, die ehebrecherische Jungfrau Maria, zeigt
Apostel , Selige Jungfrau Maria , Brasilien , Katholisch , Change.Org , Jair Bolsonaro , Jesus , Netflix , Parodie , Porta Dos Fundos

https://www.lifesitenews.com/news/brazil...ogy-from-school

SAO PAULO, Brasilien, 12. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Netflix hat einen blasphemischen „Weihnachtsspecial“ -Film veröffentlicht, der Jesus als Homosexuellen und die Jungfrau Maria als Ehebrecherin zeigt und mehr als eine Million Menschen dazu veranlasst, eine Petition zu unterzeichnen, um die zu haben Film aus dem beliebten Streaming-Service entfernt.

Ein Primeira Tentação de Cristo oder Die erste Versuchung Christi ist eine Produktion der brasilianischen Comedy-Truppe Porta dos Fundos . In der vermeintlichen Parodie wird Jesus gezeigt, wie er einen homosexuellen Liebhaber nach Hause bringt, um Mary und Joseph zu treffen.


In den sozialen Medien proklamierte Netflix: „Jesus, der das große 3: 0 schlägt, bringt einen Überraschungsgast mit, um die Familie zu treffen. Ein Weihnachtsangebot, das so falsch ist, dass es von den Komikern Porta dos Fundos stammen muss. "Übersetzt bedeutet Porta dos Fundos" Hintertür ".

Mehr als eine Million Menschen haben auf Change.org eine Petition unterschrieben, in der gefordert wird, dass das „schwer beleidigende“ Video aus dem Online-Streaming-Dienst entfernt wird. Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens haben das Video und die Porta dos Fundos denunziert. Der berühmte brasilianische Schauspieler und Regisseur Carlos Vereza schrieb beispielsweise auf Facebook, dass die Truppe der Satiriker "erbärmlich" sei, wenn sie "Trash-Pornofilme" schaffe.

Auch in den sozialen Medien bedauerte der evangelikale christliche Pastor und Politiker Marco Feliciano, dass Gerichte das Verbot von Porta dos Fundos-Produktionen aus Gründen der "Meinungsfreiheit" untersagt haben. die Gruppe.

Eine Organisation, die Dutzende evangelikaler christlicher Gemeinschaften in Brasilien zusammenbringt, Coalizão pelo Evangelho oder die Koalition des Evangeliums, hat das Video ebenfalls denunziert. Auf der Website der Organisation schrieb Pastor Joel Theodoro von der Bairro Imperial Presbyterian Church in Rio de Janeiro, dass er sein Netflix-Abonnement gekündigt habe, weil das Video eine "Demütigung des Herrn" darstelle.

Auf der gleichen Website schrieb Pastor Thiago Guerra von der Trinity Church in Sao Paulo, das brasilianische Strafgesetzbuch fordere Bußgelder oder Haftstrafen für diejenigen, die jemanden aus religiöser Überzeugung verspotten oder eine Handlung oder einen Gegenstand religiöser Verehrung öffentlich verleumden.

Netflix sagte gegenüber der Zeitung O Estado de S. Paulo , dass sie die Gestaltungsfreiheit der Künstler, mit denen sie zusammenarbeitet, schätze und anerkenne und dass nicht jeder diese Inhalte genießen werde Optionen, die zum Beispiel biblische Geschichten beinhalten. "

Letztes Jahr veröffentlichte Porta dos Fundos eine Parodie auf Hollywoods The Hangover-Film. In der brasilianischen Version von Netflix wachen die Jünger Jesu am Morgen nach dem letzten Abendmahl mit einem Kater auf und fragen sich, wohin der Messias gegangen ist. In den sozialen Medien schrieb der Historiker Murilo Cleto, dass das Special 2018 der Truppe Jesus als „sadistischen, mörderischen, hedonistischen Betrunkenen darstellt, der es hasste zu beten und niemandem Beachtung schenkt. Jetzt, da er harmlos und schwul ist, ist die Welt gefallen. Das Gehirn verkümmert. “Das Special für 2018 wurde mit einem internationalen Emmy-Preis für die beste Komödie ausgezeichnet.

In Brasilien gibt es 120 Millionen Menschen, die sich als Katholiken identifizieren, und es gibt eine wachsende Gemeinschaft evangelikaler Christen. Jair Bolsonaro, Präsident von Pro-Life, hat die christliche Identität Brasiliens bekräftigt und sich mit der Agenda des LGBTQ auseinandergesetzt.

Klicken Sie hier, um Netflix für eine respektvolle Kommunikation zu kontaktieren.
https://www.lifesitenews.com/news/netfli...ous-virgin-mary

von esther10 13.12.2019 00:07

Mons. Paglia: Wir müssen die Hand derer halten, die im assistierten Selbstmord sterben



Mons. Vincenzo Paglia. Bildnachweis: Daniel Ibáñez / ACI Press
Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, sagte, es sei die Aufgabe der Gläubigen, diejenigen zu begleiten und an der Hand zu halten, die im assistierten Selbstmord sterben, und sagte, dass sie gegen diese Praxis sind.


Dies erklärte der Prälat am 10. Dezember in Äußerungen vor einigen Journalisten im Rahmen einer Veranstaltung im Vatikan zur Bedeutung der Palliativversorgung.

Auf die Frage nach seiner Meinung zu einem Dokument, das die Schweizer Bischöfe in diesem Monat zum Thema assistierter Selbstmord und der von der Kirche angebotenen Begleitung herausgegeben haben, sagte Bischof Paglia, dass er es nicht gelesen habe und dass „aus unserer Sicht keines aufgegeben wird. Wir sind gegen assistierten Selbstmord, weil wir die schmutzige Arbeit des Todes nicht machen wollen. “

„Es ist notwendig, sich vor Augen zu halten, dass das Leben für mich, den Gläubigen, weitergeht, aber nicht nur für die Gläubigen, sondern für alle. In diesem Sinne halte ich die Hand derjenigen, die sterben (bei assistiertem Selbstmord) und begleiten, für eine große Aufgabe, die jeder Gläubige fördern sollte , genau wie jeder Gläubige einen Kontrast zur Kultur des assistierten Selbstmords fördern sollte “, erklärte der Erzbischof .

„Dieser Selbstmord ist eine große Niederlage, wir können ihn niemals in eine Option der Weisheit verwandeln. Es ist eine große Niederlage von uns “, fuhr er fort.

Einer der Journalisten fragte dann, ob ein Priester oder ein gläubiger Katholik jemanden bei seinem assistierten Selbstmord begleiten dürfe, worauf der Erzbischof antwortete: „Sie suchen die Regel. Ich glaube, dass niemand aufgegeben werden sollte. Das Problem ist, dass ich keine Regel geben möchte, um zu widersprechen. Ich denke, die Wahl ist immer, wer in diesem Fall da ist. “

„Für mich, der sich das Leben nimmt, bedeutet dies eine Niederlage der gesamten Gesellschaft, aber nicht von Gott. Das möchte ich sagen “, sagte er.

„Dass man später Vorschriften in dieser oder einer anderen Rede finden kann, weil manchmal bestimmte Gesten oder bestimmte Tatsachen im Widerspruch stehen, im Gegensatz dazu werden sie ideologisch. Ich möchte die Ideologie aus dieser Erklärung herausholen “, sagte Msgr. Paglia.

Der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben bemerkte auch, dass er „Selbstmordbegräbnisse begeht, weil Selbstmord immer eine große Forderung nach Liebe ist, die nicht beantwortet wird. Der Herr verlässt niemanden, niemals jemanden. “

„Wir müssen uns an eine Sache erinnern: Wenn man für die katholische Kirche behauptet, Judas sei in der Hölle, ist er ketzerisch. In diesem Sinne ist Palliative Care eine Perspektive, in der verantwortungsvolle Begleitung und nicht passive Begleitung Gelassenheit, Liebe, Leben und die Schönheit der Begegnung fördern sollen “, fuhr er fort.

In Bezug auf das Dokument der Schweizer Bischöfe sagte die vatikanische Behörde auch: „Dies ist ein Thema, das über die Gesetze hinausgeht, weil wir in einer individualistischen Gesellschaft nicht so viele neue Gesetze brauchen, sondern weil jedes eine Liebesbeilage und eine Ergänzung zur Mitverantwortung von uns wird nie von anderen gewählt. Deshalb ist niemand der Patron seines eigenen Lebens, weil mein Leben auch dein ist, weil ich einzigartig bin. Ich komme nicht aus einem Stoff heraus, der sagt, ich bin nur ein Faden. Wenn ich einen Faden ziehe, ist der Stoff nicht so, wie er sein sollte. “

„Eine Gesellschaft, die sich in Richtung einer Perspektive der Rechtfertigung von Selbstmord oder einer Perspektive der Zurücklassung derjenigen bewegt, die nicht allein stark sind, ist für mich eine grausame Gesellschaft. Aus diesem Grund bin ich überzeugt, dass niemand in einer Situation, in der er sich befindet, im Stich gelassen werden sollte “, sagte der italienische Erzbischof.

Das Dokument der Schweizer Bischöfe
Anfang des Monats veröffentlichten die Bischöfe der Schweiz ein 30-seitiges Dokument, in dem sie erklärten, wie die Begleitung bei Personen sein sollte, die auf der Suche nach assistiertem Selbstmord sind.

Der Text mit dem Titel „Hirtenverhalten in Bezug auf die Praxis des assistierten Suizids“ reagiert auf die hohe Rate assistierter Suizide in dem Land, in dem diese Praxis legal ist und in dem es spezialisierte Kliniken gibt.

Der Text, erklärt die italienische Agentur SIR, stellt fest, dass immer mehr Schweizer Selbstmordassistenten "eine akzeptable Lösung im Angesicht von Leiden und Tod" sehen.

In dem Dokument erklären die Bischöfe, dass assistierter Selbstmord "der Botschaft des Evangeliums radikal zuwiderläuft und seine Praxis" ein schwerwiegender Angriff auf die Erhaltung des Lebens des Menschen ist, der von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geschützt werden muss ". .

Die Bischöfe erklären dann das Verfahren des assistierten Suizids: Der Patient erhält ein Medikament zur Vorbeugung von Erbrechen, nach einer halben Stunde wird die tödliche Substanz verabreicht. Die Zeit, in der der Tod eintritt, die ungefähr 16 Minuten beträgt, variiert von Person zu Person, was "eine schwierige Frage bezüglich der Begleitung während dieser langen Minuten der Qual erzeugt".

Die Prälaten beziehen sich darauf, dass "die allgemeine Orientierung unter Berücksichtigung einer ernsthaften Unterscheidung die Begleitung der Person implizieren würde, die beschlossen hat," so lange wie möglich "Selbstmord zu begehen, der Pastoralagent jedoch den Ort, an dem tödliche Medikamente verabreicht werden, physisch verlassen muss".

Im Text geben die Prälaten dann drei Gründe an, warum diese Geste nicht bedeutet, den Patienten zu verlassen: Zum einen bezeugt die „Kirche, dass sie immer für das Leben ist“, wenn sie den Raum verlässt. Das zweite ist, dass, wenn sie an dem Ort verbleiben, an dem assistierter Selbstmord durchgeführt wird, die Geste des Pastoralagenten als „Hilfe oder Kooperation“ der Kirche zu ihr interpretiert werden könnte.

Der dritte Grund bezieht sich auf die letzten Sakramente, die immer als "Sakramente des Lebens und für das Leben" und nicht für den Tod betrachtet werden.

Das Dokument ist laut SIR von ernsthafter Besorgnis über die Realität des Selbstmordes geprägt, um niemals die Hoffnung zu verlieren, dass die Entscheidung rückgängig gemacht werden kann.

"Die Erfahrung zeigt, dass die Aufforderung zum Selbstmord oftmals ein unmanifestiertes Verlangen verbirgt, das erkannt und vertieft werden muss", sagen die Schweizer Prälaten.

Was die Kirche über Selbstmord lehrt
Die Lehre der Kirche über Selbstmord ist in Zahlen von 2280 bis 2283 des Katechismus festgelegt.

„Jeder ist für sein Leben vor Gott verantwortlich, der es ihm gegeben hat. Er bleibt sein souveräner Eigentümer. Wir sind verpflichtet, es mit Dankbarkeit entgegenzunehmen und es für seine Ehre und für das Heil unserer Seelen aufzubewahren. Wir sind Verwalter und nicht Eigentümer des Lebens, das Gott uns anvertraut hat. Wir haben es nicht “, sagt 2280.

„Selbstmord widerspricht der natürlichen Neigung des Menschen, sein Leben zu bewahren und fortzusetzen. Es widerspricht ernsthaft der gerechten Liebe zu sich selbst. Es beleidigt auch die Liebe anderer, weil es die Bindungen der Solidarität mit der Familie, den nationalen und menschlichen Gesellschaften, mit denen wir verbunden sind, auf unfaire Weise bricht. Selbstmord widerspricht der Liebe des lebendigen Gottes “, heißt es in Ziffer 2281.

Ziffer 2282 warnt auch davor, dass "freiwillige Mitarbeit am Selbstmord gegen das Sittengesetz verstößt", während Ziffer 2283 betont, dass auch ein Selbstmord gerettet werden könnte.

„Du solltest nicht an der ewigen Erlösung der Verstorbenen verzweifeln. Gott mag ihnen auf eine Weise geholfen haben, dass Er nur den Anlass einer errettenden Umkehr kennt . Die Kirche betet für die Menschen, die gegen ihr Leben vorgegangen sind “, heißt es in dem Text.
https://www.aciprensa.com/noticias/mons-...-asistido-48523
+
https://www.aciprensa.com/noticias/por-q...a-iglesia-47193
+

von esther10 13.12.2019 00:03

Schau in die Sonne." Ein großes Wunder am Himmel von Fatima!



https://www.youtube.com/watch?v=6bPAbYFVGIs&feature=youtu.be

#FATIMA # SONNENWUNDER # FATIMA- OFFENBARUNGEN #

https://youtu.be/6bPAbYFVGIs

Dieses Wunder wurde von der Mutter Gottes angekündigt. Vor 100 Jahren wirbelte die Sonne vor Tausenden von Menschen, Gläubigen und Ungläubigen, um ihre Achse. Sein Leuchten blendete nicht, obwohl es intensiver als gewöhnlich leuchtete ... Wollen Sie mehr wissen? Sehen Sie einen Auszug aus dem Film "Fatima. Die Nachricht ist noch gültig. "



https://www.youtube.com/watch?v=6bPAbYFVGIs&feature=youtu.be



Read more: http://www.pch24.pl/spojrzcie-na-slonce-...l#ixzz67wcQ2qYv



von esther10 13.12.2019 00:03



Die Hölle existiere, auch der Papst bezweifle das nicht, stellt der Vatikan klar. Alle anderslautenden Behauptungen seien falsch. Foto: AP



Kirche und Hölle
Vatikan betont: Es gibt die Hölle!
Markus Brauer, 04.04.2018 - 09:23 Uhr

Die Hölle existiere, auch der Papst bezweifle das nicht, stellt der Vatikan klar. Alle anderslautenden Behauptungen seien falsch. Foto: AP
Aufregung in der katholischen Kirche: Papst Franziskus soll in einem Gespräch die Existenz der Hölle geleugnet haben. Der Vatikan dementiert: Die Hölle existiere – und auch der Papst habe nie daran gezweifelt.

Rom - Es gibt sie – die Hölle. Alle Zweifel an der Existenz ewig lodernder Flammen und Verdammnis hat der Vatikan zerstreut. Ausgerechnet Papst Franziskus soll angeblich das finstere Reich des Teufels und der von Gott getrennten Toten, den Ort des endzeitlichen Strafgerichts, wo die Menschen für ihre Sünden ewig büßen müssen, geleugnet haben.

Der Vatikan dementierte jetzt einen Bericht in der italienischen Zeitung „La Repubblica“, wonach das Kirchenoberhaupt gesagt haben soll: „Die Hölle gibt es nicht, was es gibt, ist die Auslöschung der sündhaften Seelen.“ Dem Vatikan zufolge wurde Franziskus falsch zitiert. „Wieder ein so genanntes Papstinterview, und wieder falsche Zitate“, titelt „Vatican News“, die amtliche Online-Nachrichtenseite des Kirchenstaates.

Wer sündigt, kommt in die Hölle
Die umstrittenen Passagen stammen aus einem Gespräch zwischen Franziskus und dem Gründer von „La Repubblica“, Eugenio Scalfari. Darin soll der Papst geäußert haben, dass die Sünder nach dem Tod nicht automatisch bestraft werden. Wer seine Taten bereut, erhalte die Gnade Gottes. Wer hingegen nicht bereut, könne auch nicht auf Vergebung hoffen. Reuelose Sünder würden einfach „ausgelöscht“.

- ANZEIGE -


Der 93-jährige Scalfari habe das Gespräch später für den Abdruck in der Zeitung rekonstruiert, teilte der Vatikan mit. Keines der direkten Zitate in dem Artikel sei eine „wortgetreue Niederschrift“ der päpstlichen Aussagen.

„Die Qualen der Hölle erleiden“
Ein Papst, der die Existenz der Hölle leugnet? Undenkbar. Im Katechismus, der Katholischen Kirche, der die offiziellen Lehren der Kirche zusammenfasst, heißt es unmissverständlich: „Die Seelen derer, die im Stand der Todsünde sterben, kommen sogleich nach dem Tod in die Unterwelt, so wie die Qualen der Hölle erleiden.“ Nach Aussage der Bibel ist die Hölle die ewige Finsternis, in der Heulen und Zähneklappern herrschen.

Der Vatikan betont in seiner Pressemittelung zwar, dass „der Gedanke, dass es keine Hölle gebe, vielem entgegensteht, was Papst Franziskus zuvor gesagt hat“. Was die Hölle aber genau ist, wird auch nicht näher erklärt. Gibt es überhaupt einen solchen Ort, wo die Sünder Höllenqualen erleiden und kleine und große Teufel fürs Quälen zuständig sind?

Die Hölle – ein Zustand, kein Ort
Die moderne Theologie verneint dies. Sie hat die Hölle in das Reich der Fabeln und Legenden verlegt. Die Verdammnis ist zu einer „Existenzform des Menschen“ erklärt worden, „in der er unter dem Schmerz leidet, auf Gott verzichten zu müssen“. Ein „Reinigungszustand“, in dem der Mensch unter dem Schmerz leidet, auf Gott verzichten zu müssen“.

Auch Franziskus Vorvorgänger, Johannes Paul II. (1920–2005), hat erklärt: „Die Hölle meint nicht so sehr einen bestimmten Ort, sondern vielmehr die Situation dessen, der sich frei und endgültig von Gott entfernt hat.“ Himmel, Hölle und Fegefeuer sind demnach keine realen Orte auf der irdischen oder kosmischen Landkarte, keine Topografien des Jenseits. Sie sind vielmehr Zustände der absoluten Nähe und Ferne Gottes, Situationen des Gott-Verlustes.

Hölle und Teufel
Wer oder was ist dann der Teufel? „Der Teufel“, sagt der franziskanische Gelehrte William von Baskerville, einer der beiden Hauptfiguren von Umberto Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ (1982), „ist nicht der Fürst der Materie, der Teufel ist die Anmaßung des Geistes, der Glaube ohne ein Lächeln, die Wahrheit, die niemals vom Zweifel erfasst wird.“
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...f544f58960.html

von esther10 13.12.2019 00:01




Kardinal Kasper: Papst Franziskus fühlt sich berufen, die Kirche zu „verändern“. Die Tür wird sich für Frauen am Altar öffnen
Katholisch , Diakonin , Diakonin , Priesterin , Papst Francis , Walter Kasper

BARCELONA, Spanien, 12. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Der deutsche Kardinal Walter Kasper, der sich erfolgreich für die Heilige Kommunion für geschiedene und „wiederverheiratete“ Katholiken einsetzte, sagte, Papst Franziskus fühle sich vom Heiligen Geist berufen, die Kirche zu „verändern“, die eine wird Tag enthalten, sagte Kasper, "die Tür für Frauen öffnen" am Altar.

Der deutsche Kardinal sagte einem spanischen Journalisten in einem Bericht, der am 6. Dezember während einer Konferenz in Barcelona veröffentlicht wurde, dass das Zölibat der Priester zwar das „Gesetz“ bleiben mag, der Papst jedoch befugt ist, viri probati [reife, verheiratete Männer] in „außergewöhnlichen Fällen“ zu ordinieren. ”, Wie es auf der jüngsten Amazonas-Synode vorgeschlagen wurde. Kasper ist häufig zur Verteidigung des Papstes gekommen und kritisiert Mitprälaten wie Kardinal Raymond Burke, den der Papst aus der Römischen Kurie entlassen hat.

Auf die Frage, wie er erklären würde, warum Frauen den Altar nicht betreten dürfen, sagte Kasper: „Das ist heute schwer zu erklären, aber ich glaube, dass es eine alte Tradition ist, die wir mit den östlichen Kirchen teilen. Aber ich denke, dass die Türen mit der Zeit geöffnet werden. Außerdem gibt es bereits viele Ämter der Kirche, für die keine Ordination erforderlich ist. “


Kasper fuhr fort: „Aber Frauen geben sich damit nicht zufrieden. Offensichtlich gibt es einige, die ihre Stimme erheben und das Recht haben, gehört zu werden. “

Der Kardinal sprach auf einer Konferenz vom 12. bis 14. November in Barcelona mit dem Titel „ Die Beiträge von Papst Franziskus zur Theologie und Seelsorge “. Kasper, ein Verbündeter des gegenwärtigen Papstes, sagte: „Es gibt nur wenige, die den Papst angreifen, aber die In den neuen digitalen Medien kann eine Maus zum Elefanten werden. “Was die möglichen Auswirkungen von Meinungsverschiedenheiten auf den Papst angeht, sagte Kasper:„ Der Papst ist ziemlich gelassen, weil er ein großes inneres Selbstvertrauen besitzt, einen inneren Kompass: die Stärke des Heiligen Geistes. "

Kasper zufolge ist „Franziskus davon überzeugt, dass der Heilige Geist ihn aufgefordert hat, die Kirche zu verändern oder mit anderen Worten zu erneuern. Daran arbeitet er. “Zur Unterstützung des Papstes in der Kirche sagte Kasper:„ Das heilige Volk, das Gott treu ist, liebt den Papst sehr und wird eine Rückkehr in die Vergangenheit nicht akzeptieren. “

Als Kasper gefragt wurde, ob Papst Franziskus Unterstützung brauche, bestätigte Kasper dies und sagte, dass der Papst „vielen Angriffen ausgesetzt ist, obwohl die Mehrheit der Katholiken und die Hierarchie mit diesem Papst und seiner Aktualisierung des Papstes sehr zufrieden sind Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils. “Kasper sagte, die Kritiker des Papstes seien zahlreich, aber mächtig.„ Mit den neuen digitalen Medien kann aus einer kleinen Maus ein Elefant werden. “

Kasper sagte, er sei zuversichtlich, dass die Agenda des Papstes trotz einiger Hindernisse voranschreiten werde. Er erklärte, dass „das Volk, das heilige Volk, das Gott treu ist, wie Franziskus sagt, ihn sehr liebt und keine Rückkehr in die Vergangenheit akzeptiert.“ Auf die Frage, ob Franziskus von der Kritik, der er ausgesetzt ist, müde ist, sagte Kasper: „Da Es gibt einige, die einige Dinge kritisiert haben, die der Papst sagt oder tut, aber ohne Grund, weil Franziskus dem Evangelium folgt. “

Was die Veränderungen in der Kurie anbelangt, so sagte Kasper, dass Franziskus bereits zahlreiche Veränderungen vorgenommen habe, obwohl diese Jahrhunderte alt sind. Der Veränderungsprozess habe seinen Höhepunkt noch nicht erreicht. "Der Papst", sagte er, "ist ziemlich gelassen, weil er ein großes inneres Selbstvertrauen hat, einen inneren Kompass: die Stärke des Geistes." Auf die Frage, ob Franziskus glaubt, eine bestimmte Mission zu erfüllen, den Kardinal antwortete: „Ja, er ist überzeugt, dass der Geist ihn berufen hat, die Kirche zu verändern oder mit anderen Worten zu erneuern. Das ist es, was er tut. "

Auf die Frage, ob die kürzliche Ernennung neuer Kardinäle einen Papst wie Papst Paul VI. Bedeuten könnte, der der Liberalisierung von Johannes XXIII. Folgte, sagte Kasper: „Der Geist wird sagen.“ Ob Franziskus Kardinäle ausgewählt hat, die einen Nachfolger wählen Kasper sagte: „Es ist offensichtlich, dass sich das Kardinalskollegium stark verändert hat. Es gibt viele Kardinäle aus dem globalen Süden und viele Kardinäle, die nicht bekannt sind. Aber Konklaven können nicht geleitet werden. “

Kasper sagte, dass er nicht an der kürzlich abgeschlossenen amazonischen Synode teilgenommen habe, deren letztes Dokument die Schaffung eines neuen amazonischen Ritus in der katholischen Kirche empfahl , und setzte sich in einigen Fällen für die Ordination verheirateter Männer ein. Kasper sagte voraus, dass Papst Franziskus der Kirche in Kürze eine Ermahnung zusenden wird, die über die Empfehlungen der Amazonas-Synode hinausgeht.

Kasper stand hinter dem Vorschlag der Familiensynode 2015, dass geschiedene Katholiken, die "wieder geheiratet" haben und im Ehebruch leben, die Eucharistie empfangen dürfen . Papst Franziskus 'Ermahnung nach der Synode 2016 Amoris Laetitia trat schließlich für Kasper ein und öffnete mit einer Fußnote den Katholiken, die in zweiten Gewerkschaften leben, die Tür zum Empfang der Heiligen Kommunion. Diese Position steht im Widerspruch zur katholischen Lehre, die von den Päpsten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Bekräftigt wurde.

Kasper wurde auch dafür kritisiert, dass er „Elemente des Guten“ in gleichgeschlechtlichen Beziehungen sieht und behauptet, die Kirche könne ihre Lehren in Bezug auf Homosexualität nicht angemessen erklären.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-women-at-altar

von esther10 12.12.2019 14:40

Ein deutscher Bischof fordert die Diözese auf, sich nicht von der Synode einschüchtern zu lassen



Von INFOVATICANA | 9. Dezember 2019
Evangelisierung und Einheit müssen für seine Herde Priorität haben, sagt Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg, und "unter keinen Umständen" sollte der synodale Prozess "ein politischer oder soziologischer Prozess" sein.
( NWR ) - Der Synodenweg der katholischen Kirche Deutschlands, der am ersten Adventssonntag begann und zwei Jahre dauern wird, muss sich auf die Evangelisierung beziehen und darf kein "politischer oder soziologischer Prozess" sein, der von den Massenmedien geleitet wird Wer nichts von der Kirche weiß, hat ein deutscher Bischof gewarnt.

Monsignore Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, hat ebenfalls bekräftigt, dass "die apokalyptischen Impulse", die den synodalen Weg als eine Art "letzte Chance" für die Kirche zur Reform "bezeichnen, nicht nützlich", sondern eine Form von "sind «Zwangsversuch».

"Wir lassen uns nicht einschüchtern!", Sagte Monsignore Voderholzer den Gläubigen bei der Einweihung des neuen Domkapitels, Professor Josel Kreiml, der am 30. November im Regensburger Dom stattfand.


Der Synodenweg, der am ersten Adventssonntag mit einer Reihe informeller Gespräche begann, zielt darauf ab, die "Schlüsselthemen" zu erörtern, die sich aus der Krise des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichen ergeben. Konkret: die ewige Lehre der katholischen Kirche über das Zölibat der Priester, die menschliche Sexualität und die Rolle der Frau in der Kirche.

Dieser Weg, dessen erste Generalversammlung am 30. Januar 2020 stattfinden wird, hat jedoch bereits große Kontroversen ausgelöst , da Kritiker besorgt sind, dass die daraus resultierenden Vorschläge die Lehre der Kirche untergraben und zur Kirche führen könnten Deutsch zu einem Schisma.

In einem Brief von Papst Franziskus an die gläubigen Deutschen vom 29. Juni betonte Monsignore Voderholzer, dass der Papst darin die Bedeutung der Evangelisierung auf dem Synodenweg hervorhob, der laut dem Bischof von Regensburg „das Kriterium dafür sein muss leiten unsere Überlegungen ».

"Papst Franziskus empfing mich Ende August in einer privaten Audienz und forderte mich mit folgenden Worten auf:" Das Wesen der Kirche ist die Evangelisierung ", sagte der Bischof von Regensburg.

Daher muss der synodale Weg ein "spiritueller Prozess sein, ein gemeinsames Hören des Evangeliums", betonte der Bischof, und "unter keinen Umständen" sollte es ein "politischer oder soziologischer Prozess" sein, der von den vorherrschenden Medien geleitet wird Sie verstehen nichts von der Natur der Kirche.

Aus diesem Grund fühlt er sich "sehr traurig", weil die Statuten des Synodenpfades es versäumt haben, "das Hauptanliegen des Heiligen Vaters zu berücksichtigen", indem sie ein separates Forum eingerichtet haben, das der "Neuevangelisierung" gewidmet ist.

Monsignore Voderholzer, der gedroht hat, sich aus dem zweijährigen Synodenprozess zurückzuziehen, wenn Einheit und Evangelisierung keine Priorität haben, sagte, er wünsche, dass seine Diözese mit Hilfe von Professor Kreiml den Weg der Synode "fest" betrete, um zu fördern «Einheit der Kirche» mit den «Werten des sensus ecclesiae ».

Der Bischof von Regensburg erklärte auch, Kreiml sei ein "großer Experte" in der Theologie von Joseph Ratzinger, der die Kirche "mit all ihren Traditionen, nicht als Körperschaft oder politische Partei, sondern als Gebetsgemeinschaft" und gegenüber den Priestern verstehe «Nicht als Führungskräfte, sondern als Priester, die vom gemeinsamen täglichen Gebet und der Feier der Eucharistie leben».

Monsignore Voderholzer auch in seiner Predigt einen neuen deutschen Film mit dem Titel kritisierte Verteidiger des Glaube ( Defen sor des Glaubens ), das er Teil des Versuchs, „gewisse Kreise“ von „bewusst diskreditiert Papst Benedikt und seine Theologie“ im Hinblick auf dem Prozess synodal

WERBUNG
Werbung
In diesem als Dokumentarfilm getarnten Film wird versucht, Benedikt für sexuellen Missbrauch in der Kirche verantwortlich zu machen, sagte der Regensburger Bischof, der auch bemerkte, dass Pater Hans Zollner, ein Experte der Jesuiten und der Kirche im Kampf gegen Kindesmissbrauch Seitens des Klerus hatte er kürzlich in einem Interview gesagt, dass er für vier Stunden für diesen Film interviewt wurde, "und dass nicht eine Sekunde dieses Interviews in der Dokumentation erscheint."

Pater Zollner sagte auch, Benedikt sei der erste gewesen, als er Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre war, um "die Frage des Missbrauchs konsequent anzugehen und diejenigen zu verurteilen, die sie begangen haben". Adressierung dieser Fälle mit "eiserner Faust".

Monsignore Voderholzer schloss seine Predigt mit der Feststellung, dass die Kirche eine "Erneuerung" "immer notwendig" brauche, und betonte, dass dies jetzt im Advent geschehen könne, ohne auf den Weg der Synode zu warten.

"Die Evangelisierung beginnt immer mit der Selbstevangelisierung, dh der Intensivierung und Verinnerlichung des persönlichen Gebetes und der täglichen Anbetung der Evangelien."

"Lassen Sie uns auf den Aufruf Jesu zur Bekehrung mit einer Prüfung des persönlichen und ehrlichen Gewissens antworten und das Sakrament der Versöhnung empfangen", sagte der Bischof von Regensburg.

Veröffentlicht von Edward Pentin im National Catholic Register .
https://infovaticana.com/2019/12/09/un-o...camino-sinodal/

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

von esther10 12.12.2019 00:56

Erzbischof Paglia: Priester können assistiertem Suizid...Unterstützung für die Praxis der Beihilfe zur Selbsttötung versteht.
beiwohnen

Newsletter



Erzbischof Vincenzo Paglia bei einer Pressekonferenz im Vatikan
Von AC Wimmer

VATIKANSTADT , 12 December, 2019 / 8:03 AM (CNA Deutsch).-
Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, hat gesagt, dass er bereit wäre, einer Person die Hand zu halten, die durch einen assistierten Suizid stirbt, und dass er dies nicht als implizite Unterstützung für die Praxis der Beihilfe zur Selbsttötung versteht.

Paglia sprach auf einer Pressekonferenz am 10. Dezember im Vatikan, die einem zweitägigen Symposium über Palliativmedizin vorausging, das von der Päpstlichen Akademie für das Leben sowie der "WISH-Initiative", die Teil der Qatar Foundation ist, unterstützt wurde.

Auf die Frage, ob ein Katholik oder ein katholischer Priester beim Tod eines Menschen anwesend sein kann, antwortete Paglia einer kleinen Gruppe von Journalisten, dass er dazu bereit sei, denn "der Herr lässt niemanden im Stich".

"In diesem Sinne zu begleiten, die Hand von jemandem zu halten, der im Sterben liegt, ist, so denke ich, eine große Pflicht, die jeder Gläubige unterstützen sollte", sagte er und fügte hinzu, dass Gläubige auch einen Gegenpol zu einer Kultur des assistierten Suizids darstellen sollten.

"Ich bin der Meinung, dass aus unserer Sicht niemand im Stich gelassen werden kann, auch wenn wir gegen assistierten Suizid sind, weil wir die Drecksarbeit des Todes nicht machen wollen", sagte er.

Die Schweizer Bischöfe hatten vergangene Woche bei ihrer Vollversammlung im Tessin zur dieser Frage betont: "Der assistierte Suizid darf keine normale und sozial anerkannte Dienstleistung werden".

Seelsorger sollten aus katholischer Sicht darauf hinwirken, dass Menschen ein würdiges Sterben ermöglicht ist, statt bei assistierten Suiziden anwesend zu sein. In einem Schreiben über das würdige Sterben legten die eidgenössischen Bischöfe bereits 2002 ihre Position dar.

Auf die Frage nach seinen Gedanken zu solchen Richtlinien antwortete Paglia: "Werft die Regeln weg. Ich glaube, dass niemand im Stich gelassen werden sollte."

Paglia weiter: "Ich möchte die Ideologie aus dieser Situation herausnehmen".

Der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben fuhr fort, eine "grausame Gesellschaft" versuche, den begleiteten Suizid zu rechtfertigen und lasse diejenigen im Stich, die nicht als "gut" genug gelten.

Selbstmord ist eine "große Niederlage" für die Gesellschaft und kann nie als " kluge Wahl " bezeichnet werden, sagte er.

Neben den Diskussionen über den assistierten Suizid wird die Konferenz vom 11. bis 12. Dezember im Vatikan Vorträge von Vertretern des Christentums, des Islam und des Judentums zum Thema medizinische Ethik, psychische Gesundheit älterer Menschen und interreligiöse Zusammenarbeit zur Einbeziehung der Spiritualität in die Palliativmedizin umfassen.

Hinweis: Die deutsche Caritas hat ein Dossier über "Sterben als Teil des Lebens betrachten" veröffentlicht, die sich auch der rechten Sterbebegleitung widmet.

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:



CNA Deutsch
@CNAdeutsch
Papst Franziskus beklagt die weltweite #Christenverfolgung – auch und gerade die mit "weißen Handschuhen" in Europa https://de.catholicnewsagency.com/story/...rstandenen-5471 … via @AC_Wimmer


Papst Franziskus beklagt die weltweite Christenverfolgung
Die weltweite Verfolgung von Christen – auch in Europa – hat Papst Franziskus bei der Generalaudienz am heutigen Mittwoch beklagt.

de.catholicnewsagency.com
2
19:57 - 11. Dez. 2019
Twitter Ads Info und Datenschutz
Weitere Tweets von CNA Deutsch ansehen


CNA Deutsch
@CNAdeutsch
Ein deutscher "Prüfstand" für die Sexualmoral der #Kirche? Neubeurteilung für "Synodalen Weg" beraten – und klare Forderungen von Frauen- und Jugendverband https://de.catholicnewsagency.com/story/...alitat-aus-5474 … #synodalerweg


Ein deutscher "Prüfstand" für die Sexualmoral der Kirche?
Bisherige Regelung zur Empfängnisverhütung ebenfalls auf dem Prüfstand | Scheidung und Wiederheirat "kein genereller Ausschluss vom Empfang der Eucharistie"

de.catholicnewsagency.com
19:59 - 11. Dez. 2019
Twitter Ads Info und Datenschutz
Weitere Tweets von CNA Deutsch ansehen
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-beiwohnen-5475


von esther10 12.12.2019 00:56




Der kleine Weg des Rosenkranzes

Der von Santo Domingo de Guzmán gegründete Predigerorden hatte die Aufgabe und das Privileg, den Rosenkranz der Heiligen Maria zu predigen: eine Tatsache, die eine der schönsten und wohlriechendsten Seiten in der Geschichte des Heiligen Gründers ausfüllt. Aber der Rosenkranz wurde bald zum Erbe der ganzen Kirche und des christlichen Volkes als Schule des Glaubens, des Gebetes und der Kontemplation, als ein großer Pfad des spirituellen Weges, der Vereinigung mit Jesus und mit seiner und unserer Mutter.

Gebet aller Zeiten

Der Rosenkranz war das Gebet von Generationen und Generationen von Gläubigen, Ordensleuten und guten Seelen. Es war das Gebet der Armen, der Kleinen, der Sanften und der Demütigen: derjenigen, die die evangelische Botschaft der geistigen Kindheit erhalten haben (Mc 18, 3; Mc 10, 15), zu der sie zugelassen wurden Die Offenbarung der Geheimnisse des Vaters (Mt 11, 25) zur Kenntnis des Reiches Gottes (Lk 8, 12), wie das Evangelium in der Votivmesse zu Ehren der Jungfrau des Rosenkranzes lautet, erinnert: „An Sie Es ist gewährt, die Geheimnisse des Reiches Gottes zu kennen… “

https://aleteia.org/2019/12/12/exclusive...m=notifications

Heute halten wir so viele schwierige und komplizierte Reden darüber, wie man das Evangelium Jesu Christi bezeugt, verkündet und lebt. Wir zeigen oft Desinteresse oder Verachtung für die ältesten und am meisten gepriesenen Formen. Und so wird nicht gedacht - oder geleugnet -, dass wer mit dem Rosenkranz betet, tatsächlich das gesamte katholische Glaubensbekenntnis verkündet . Die "grundlegenden, wichtigsten Geheimnisse" unseres Glaubens, "Einheit und Dreifaltigkeit Gottes" und "Menschwerdung, Passion, Tod und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus" werden im Rosenkranz verkündet, in Betracht gezogen, in einfaches und großes Gebet umgewandelt "Freudige, schmerzhafte und herrliche Geheimnisse" des Rosenkranzes.

Der Rosenkranz ist das Kompendium unseres ganzen Glaubens, des ganzen Geheimnisses Jesu Christi : bekannt, bekannt, gebetet und dann im täglichen Leben verwirklicht.

Der Rosenkranz der Demütigen

Wenn der Rosenkranz verstanden wird, ist dies ein Zeichen dafür, dass es in unserem Leben eine große Eroberung gegeben hat: die des Wertes kleiner Dinge, die tatsächlich die größten sind.

Gott, der unendlich und ewig ist, wählt die kleinen Dinge, um sich dem Menschen zu offenbaren , unsere sehr bescheidenen Worte. Wählen Sie die kleinen Realitäten, die in unsere Mitte kommen sollen: die Menschlichkeit des Kindes Jesus von Bethlehem, des göttlichen Kindes von Nazareth, des Gekreuzigten von Golgatha, das Brot und den Wein der Eucharistie, die in seinem Körper und Blut die sichtbaren Strukturen von die Kirche Gott zeigt uns den Weg der kleinen Dinge, die zu ihm gehen : Gebet, Buße, Demut, stille Nächstenliebe, die Erinnerung an die Seele, die in ihrer Einfachheit und Tiefe das Reich Gottes sucht und liebt Gott

Der Rosenkranz ist der Weg der geistigen Kindheit. Es ist das Gebet und die Kontemplation, die die Jungfrau im Laufe der Jahrhunderte und auch in jüngster Zeit, insbesondere in Lourdes und Fatima, den Seelen selbst beigebracht und der Kirche angeboten hat. Dort bat die Jungfrau nicht Bernardette und die kleinen Hirten um große Dinge, wie außergewöhnliche Buße, sehr hohe Spekulationen oder niederschmetternde Revolutionen, sondern um diese kleine Sache, die das Gebet des Rosenkranzes ist, begleitet von kleinen Demütigungen, kleinen Taten großer Liebe, in völliger Treue zu Jesus: Das ist es, was wirklich zählt, um uns vollständig zu Ihm zu bekehren. Gerade im Rosenkranz scheint das von Jesus verkündete evangelische Gesetz bestätigt zu sein, als er sagte: „Nur wer als eines dieser Kinder klein wird, wird das Himmelreich betreten.“ (Mt 18, 3); "Fürchte dich nicht, kleine Herde, weil es deinem Vater gefallen hat, dir das Königreich zu geben “(Lk 12,32); "Nur wenn das Rouladenkorn auf den Boden fällt und stirbt, trägt es Frucht und vermehrt sich" (Joh 12,24).

Es ist dasselbe Gesetz, das Maria in ihrem Magnificat verstanden und gesungen hat , von dem der Rosenkranz nach katholischer Tradition eine historische Anwendung für Frömmigkeit und guten Pastoralismus zu sein scheint. Im gleichen Stil wie das Magnifikat hat die Jungfrau dem christlichen Volk den Rosenkranz vorgeschlagen: den Weg zu großen Dingen, zur Heiligkeit, Wahrheit und Schönheit Gottes.

Für unsere Zeit

Wir Katholiken dieser schwierigen und komplexen Zeit, die durch unendliche Abweichungen verfälscht werden, müssen die Bedeutung dieses "kleinen Weges" wiedererlangen, gerade um der Versuchung des Geistes und der Methoden der Welt nicht nachzugeben, um Kapitalstraftaten zu vermeiden, die die Erde und die Erde infizieren Unglücklicherweise auch den Menschen der Kirche und den Geboten Gottes und den evangelischen Seligpreisungen treu zu bleiben: der Weg der Armut, der Sanftmut, der Güte, der Reinheit, des stillen und starken Opfers, der männlichen Geduld Gerechtigkeit, der theologischen Nächstenliebe, die das Bindeglied der Vollkommenheit ist.

Mit einem Wort, der Weg Jesu Arm, sanftmütig, barmherzig, rein, opferte, fair und geduldig, das Leben von Jesus, die Wahrheit und die Liebe ist. Nie der Weg des Kompromisses, Umweltverschmutzung mit der Welt, der Ambiguität, Verwirrung und Ambiguität, niemals der absurden Versöhnung zwischen dem christlich-katholischen Geist und dem weltlichen Wahnsinn, der Versöhnung, die in Gleichgültigkeit und Atheismus verfällt.

Im Rosenkranz werden die Mysterien Christi und Mariens betrachtet und geehrt, oder besser gesagt "Christus in seinen Mysterien", wie ein illustres Buch des Seligen Columba Marmion (1858-1923) betitelt ist. Unsere durch die göttliche Gnade geheiligte Seele , die diese Mysterien heute in der Gestalt Jesu Christi in uns gegenwärtig macht, indem sie in der Meditation des Rosenkranzes mit Ihm in Kontakt kommt, fühlt besser das Bedürfnis und die Berufung und Energie, sie in sich selbst zu reproduzieren. Gleiches gilt für die Nachahmung von Jesus und Maria.

Deshalb ist der Rosenkranz sowohl ein Weg des Handelns als auch des Gebets: der Weg der Seelen, die auf dem Weg Marias von Moment zu Moment und Schritt für Schritt Jesus finden und gemeinsam mit ihm das Streben erfüllen und die höchste Berufung: gehören zum Reich Gottes, entsprechen dem Grunde des universellen Rufes nach Heiligkeit.

So sind die freudigen Geheimnisse der Inkarnation, Geburt und Kindheit Jesu auch die Geheimnisse der Jungfräulichkeit und der göttlichen Mutterschaft Mariens und ihrer ersten Schmerzen und müssen für uns die Geheimnisse unserer geistigen Kindheit werden. von unserer Suche nach Gott, unserem Familienleben, unserer Arbeit und unserer ständigen Wiedergeburt, wie in einem neuen Weihnachtsfest.

Die schmerzhaften Geheimnisse der Passion und des Todes Jesu, die er für unsere Erlösung erlitten hat, sind auch die Geheimnisse des Schmerzschwertes, das im Herzen Mariens steckt, ihrer Erlösung, die mit ihm, dem einzigen Erlöser, leidet, anbietet und er opfert sich in der Gewissheit, auf außergewöhnliche Weise zur Erlösung beizutragen. Und sie werden für uns die Geheimnisse unseres Glaubens an das Gebet des Sturms und des Schmerzes, die im Leben unvermeidlich sind, unserer Teilnahme an der Erlösung bei der Annahme des Kreuzes und an der Vereinigung der Gekreuzigten auf seinem eigenen Weg lieben

Und schließlich sind die herrlichen Geheimnisse der Auferstehung-Himmelfahrt-Könige von Jesus, der Ausgießung des Heiligen Geistes und seines göttlichen Lebens in den Seelen, der militanten Kirche auf Erden auch die Geheimnisse der Teilnahme Marias an der Herrlichkeit von Jesus und der Verherrlichung der Auserwählten, von denen Sie die erste siegreiche Repräsentantin über das Böse und den Tod, die Annahme und Verherrlichung im Himmel, die Königin des Universums ist.

Und so geht der kleine Weg des Rosenkranzes zu Ende . Die glorreichen Mysterien werden zu Mysterien unseres Glaubens, unserer Hoffnung, unserer Nächstenliebe, unseres Gnadenlebens, unserer Weihe an Maria, unseres letzten Durchhaltevermögens, unserer Herrlichkeit im Paradies mit den Engeln und mit den Heiligen , mit Jesus und mit Maria, im August Busen der Heiligen Dreifaltigkeit.

Aus all diesen Gründen ist es auch heute, besonders heute, heute mehr denn je schön, obligatorisch und unverzichtbar, den Rosenkranz jeden Tag in Maria umzubenennen, um das göttliche Projekt zu erfüllen, für das wir geschaffen wurden: marianisiert zu werden, christifiziert zu werden "
Von ja,ja, nein, nein.
https://adelantelafe.com/el-caminito-del-rosario/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz