Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.02.2020 00:50

MAIKE HICKSON
BLOGS
Die wichtigsten Architekten der Amazonas-Synode waren von der neuen päpstlichen Ermahnung enttäuscht

Einige sagen jedoch, dass verheiratete Priester und weibliche „Ordination“ immer noch auf dem Tisch liegen.
Montag, 17. Februar 2020 - 15:18 Uhr EST



17. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Bischof Erwin Kräutler und Professor Paulo Suess, die beide 2014 Papst Franziskus getroffen haben , um sich für Veränderungen im Amazonasgebiet einzusetzen, darunter verheiratete und weibliche Priester, haben in den jüngsten Interviews Anzeichen für Enttäuschung gezeigt -synodale Ermahnung Querida Amazonia .

Beide Männer waren Mitglieder des Vorsynodalrates, The Tablet hatte Kräutler als Hauptautor der vorbereitenden Dokumente bezeichnet, und Professor Suess als Schlüsselmitglied des Redaktionsausschusses des Vorsynodalrates. Suess und Kräutler sind Vertreter der Befreiungstheologie in Brasilien und arbeiten seit Jahrzehnten eng zusammen.

Sie können als radikaler Flügel der Amazonas-Synode angesehen werden. Kräutler und Suess schlagen vor, nicht nur verheiratete Priester zu ordinieren , sondern sogar Frauen zum Priestertum zu „ordinieren“ und ausdrücklich heidnische Riten und Symbole in der katholischen Kirche zu begrüßen . Suess hat 2017 sogar ein Foto von Karl Marx auf seinem Facebook gepostet .

Beide sehen, dass ihre radikale Agenda von Papst Franziskus in seiner postsynodalen Ermahnung nicht vollständig unterstützt wurde. Sowohl Suess als auch Kräutler waren mit dem Ergebnis der Amazonas-Synode und ihrem Abschlussdokument sehr zufrieden . Suess war im November 2019 optimistisch und sagte, dass der Papst "die Synode brauchte, um vorwärts zu gehen", dass er die Stimme "von der Basis" brauchte, um Änderungen vorzunehmen.

Wie die Jesuitenzeitschrift America jetzt berichtet , bemerkt Bischof Kräutler jedoch, dass die neue Ermahnung „unsere Erwartungen nicht erfüllt hat. Wir haben erwartet, dass der Papst noch einen Schritt weiter geht, und er hat es nicht getan. “ Wie Amerika fährt fort: „er [Kräutler] würde nicht so weit gehen, sagen , er war enttäuscht, aber er wurde durch die Vermeidung einer klaren Entscheidung über die Frage der Ordination verheiratet ständige Diakone überrascht.“


Dass er tatsächlich enttäuscht ist, wird deutlich, wenn der österreichische Missionsbischof hinzufügt: „Ich würde sagen, wir waren von dem Dokument überrascht, da mehr als zwei Drittel der Bischöfe auf der Synode für die Ordination verheirateter Männer gestimmt haben.“ Kräutler bestand aber auch darauf, dass die Diskussion jetzt nicht beendet sei, und sagte, der Papst habe "klargestellt, dass dies nicht die endgültige Entscheidung in dieser Frage sei".

"Wir erwarten, dass das Thema in naher Zukunft erneut aufgegriffen wird", erklärt der Bischof und fügt hinzu: "Ich glaube, Papst Franziskus dachte, die Idee sei noch nicht ausgereift, um sie in die Praxis umzusetzen."

Noch nicht.

Hier ist Paulo Suess offener über seine Verärgerung über das päpstliche Dokument. Im Gespräch mit dem deutschen Radiosender Deutschlandfunk sagte der deutsche Professor, der Papst habe sich von der Reform zurückgezogen und damit die Menschen zutiefst enttäuscht.

"Er hat [den Ball] nicht ins Tor getreten", kommentiert Suess. "Ich hatte nicht damit gerechnet, das heißt, ich dachte wirklich, dass er diesen Ball in das Tor treten würde, das man direkt vor seine Füße gelegt hatte." Der Theologe glaubt, dass das Zögern des Papstes auf "Druck von Konservativen im Vatikan" zurückzuführen ist. Für Suess wird dieses neue Dokument „manchmal zum Albtraum“, wie die Nachrichten-Website Katholisch.de der deutschen Bischöfe berichtet .

Die Tatsache, dass diese Fraktion der Amazonas-Synode enttäuscht wurde, wird von José Antonio Ureta, Experte für Befreiungstheologie und Teilnehmer der jüngsten Acies Ordinata-Gebetsversammlung in München gegen den deutschen Reformplan, bestätigt. In einem von Edward Pentin auf seiner Website veröffentlichten Aufsatz trägt Ureta den Titel: "Querida Amazonia" - Francis genehmigt Leonardo Boff und wirft Fritz Löbinger in den Tiber. " Das heißt, er entschied sich dafür, keinem radikaleren Flügel der Befreiungstheologie zu folgen, während er noch einem anderen folgte.

Er schreibt: „Die Kardinäle Burke, Müller und Sarah (und sein Co-Autor Benedikt XVI.) Sowie die wenigen Prälaten, die das priesterliche Zölibat inbrünstig verteidigten, haben Grund zur Zufriedenheit. Jetzt können sie auf Förderer des Billigpriestertums herabblicken, insbesondere auf die Bischöfe Fritz Löbinger, Erwin Kräutler und ihre Partner auf dem deutschen „Synodenweg“. Schluss! Keine Öffnung für Viri Probati oder 'Diakonissen'. “


Ureta stellt klar fest, dass Querida Amazonia " sich von dem Konzept der" Inkulturation " distanziert, das von der indigenen Theologie gefördert wird - hauptsächlich angeführt von den Vätern Paulo Suess und Eleazar López", fügt aber hinzu, dass es immer noch "die leichte Version der konziliaren Verfassung Gaudium et Spes übernimmt ". Das heißt, diese Form der Inkulturation „besteht aus einer bloßen Anpassung des Evangeliums an das Verständnis aller, wobei die Botschaft Christi in Begriffen ausgedrückt wird, die für jede Kultur angemessen sind (Anmerkung 84).“

Ureta warnt uns auch, wenn er sagt: "Der mit Abstand fehlerhafteste Aspekt des Dokuments ist jedoch die vollständige Einhaltung der Postulate und der programmatischen Agenda der Befreiungstheologie in ihrer ökologischen Version, die von Leonardo Boff recycelt und von den Dokumenten der Synode übernommen wurde."

Der Autor weist auch darauf hin, dass Papst Franziskus in seinem neuen Dokument sogar die „chilenischen Kommunisten Pablo Neruda und Vinicius de Moraes, brasilianischer Autor eines berühmten Gedichts mit dem Titel„ Lord Barons of the Earth “, zitiert, die zu bewaffneten Kämpfen aufrufen Dichter-Propheten, die die "Übel" der wirtschaftlichen Entwicklung anprangern. "

"Schlimmer noch", fährt Ureta fort, "die alternativen Lösungen, die Papst Franziskus vorschlägt, entsprechen den fortgeschritteneren kollektivistischen Träumen neomarxistischer Anthropologen, die das Stammesleben des Dschungels als Modell für die zukünftige Welt betrachten."

In Anbetracht dieser differenzierten Analyse der neuen päpstlichen Ermahnung sagt Ureta, dass nur die Zeit uns sagen kann, wie dieses Dokument verwendet wird, und schließt vorerst: „Auch wenn Francis Leonardo Boff bestätigte, warf er zumindest die Manager von Löbinger, Kräutler & Suess GmbH in den Tiber. „

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...6727839-0-16988

Und wie lange dieser Zustand andauern wird, bleibt abzuwarten.

Zwei weitere wichtige Organisatoren der Amazonas-Synode, Kardinal Cláudio Hummes und Mauricio López (Exekutivsekretär des Amazonas-Netzwerks REPAM), bestehen darauf, dass die Vorschläge der Synode - insbesondere das verheiratete Priestertum - noch nicht vom Tisch sind.

Der brasilianische Kardinal Hummes erklärte, dass die Ordination verheirateter Männer zum Priestertum nach der Veröffentlichung des neuen Dokuments von Papst Franziskus „weiterentwickelt und abgeschlossen werden muss“.

López sagt nun , da der Papst in seiner Einleitung „das endgültige Dokument [der Synode] ausdrücklich vorgelegt hat“, kann man „an allem festhalten“. Er hat "nicht den geringsten Zweifel", dass verheiratete Priester "kommen werden".

https://www.lifesitenews.com/blogs/key-a...pal-exhortation

von esther10 18.02.2020 00:50

Zweite überraschende Polizeiaufzeichnung im Vatikan aus finanziellen Gründen

Von Carlos Esteban | 18. Februar 2020



Die Ermittler des Vatikans haben Dokumente und Computer eines hochrangigen Beamten der Kurie beschlagnahmt, um mögliche Finanzverbrechen zu untersuchen, wie dies heute vom Heiligen Stuhl angekündigt wurde.

Laut einer Erklärung der Pressestelle des Vatikans wurden „während einer vom Justizförderer Gian Piero Milano und dem stellvertretenden Alessandro Diddi angeordneten Durchsuchung Dokumente und Computerausrüstung im Büro und im Büro beschlagnahmt Haus von Monsignore Alberto Perlasca, ehemaliger Leiter des Verwaltungsbüros der Ersten Abteilung des Außenministers “.

Perlasca, ein 59-jähriger Eingeborener aus Como in Italien, der seit Juli 2019 als Ersatzförderer der Justiz am Obersten Gerichtshof für Apostolische Unterschrift fungiert, ist damit der sechste Verdächtige in der Untersuchung, berichtet Vatican News.

„Die Bestimmung, die im Rahmen der Untersuchung über Finanzinvestitionen und im Immobiliensektor des Außenministers getroffen wurde, muss, obwohl im Einklang mit dem Grundsatz der Unschuldsvermutung, mit dem verbunden sein, was sich aus den ersten Verhören von Beamten ergab Verdächtige und zu diesem Zeitpunkt vom Dienst suspendiert “.

"Das Büro des Promoters und des Gendarmeriekorps - schließt die Notiz des Presseraums - setzt die Untersuchungen zur Verwaltungsbuchhaltung und die Zusammenarbeit mit ausländischen Ermittlungsbehörden fort." Die Untersuchung zielt darauf ab, die Existenz von Hypothesen von Verbrechen wie Unterschlagung, Autoritätsmissbrauch und Korruption zu überprüfen. Wie zu Beginn der Justizinitiative gab es Beschwerden aufgrund von Aktivitäten, die bereits von den Finanz- und Kontrollagenturen des Vatikans, der IOR und dem Auditor General durchgeführt wurden.


Wie in der Pressemitteilung angegeben, gilt das Prinzip der Unschuldsvermutung für alle, auch wenn die in den letzten Monaten geprüften Unterlagen die Annahmen der anklagenden Hypothese zu bestätigen scheinen. Möglicherweise endet die Voruntersuchung vor dem Sommer.

Bei der Eröffnung des Gerichtsjahres im Vatikan am vergangenen Samstag, dem 15. Februar, erwähnte Papst Franziskus die Untersuchung zur Verwaltung von Geldern und Eigentum (wie die Sloan Avenue in London) und sprach von „verdächtigen finanziellen Situationen, die darüber hinausgehen Jede illegale Natur ist schwer mit der Natur und den Zwecken der Kirche in Einklang zu bringen und hat in der Gemeinschaft der Gläubigen zu Orientierungslosigkeit und Unruhe geführt. “

„Eine positive Tatsache - fügte der Papst hinzu - ist, dass genau in diesem Fall die ersten Berichte von den internen Behörden des Vatikans begannen, die aktiv waren, wenn auch mit unterschiedlichen Fähigkeiten im Wirtschafts- und Finanzsektor. Dies zeigt die Wirksamkeit und Effizienz von Strafverfolgungsmaßnahmen, wie sie von internationalen Standards gefordert werden. “
https://infovaticana.com/2020/02/18/segu...es-financieras/

von esther10 18.02.2020 00:45




Warum muss ich eigentlich am Sonntag in die Kirche gehen?

15 February, 2020 / 7:41 AM
Bestimmt kennen Sie diese Frage. Im Grunde fehlt in der Kirche doch oft die Andacht. Schenkt Gottes Schöpfung, die Natur, nicht viel reizvollere Freiräume für ein inniges Gebet? Oder bleibt ein gläubiger Mensch nicht am besten zu Hause, betet dort mit Hingabe? In den Protestwellen der Nachkonzilszeit hieß es dann: "Jesus ja – Kirche nein." Das wurde kultiviert, eingeübt und praktiziert, bis aus dem grummelnden Aufruhr eine schlechte katholische Gewohnheit wurde.

Die Sonntagsgottesdienstabstinenz bei den protestantischen Christen ist bekanntlich noch größer: So viele bleiben fern, sie sind so frei. In der katholischen Kirche gab es irritierende Umbrüche und vermeintliche Aufbrüche. Auch das "Neue Geistliche Lied" und der Novus Ordo bewirkten nicht Besinnung und Umkehr: "Danke für diesen guten Morgen …?" – Vielleicht dichtete mancher dann am Sonntag weiter: "Danke, ich bleib' so gern zu Haus' …"

Die Frage: "Warum muß ich eigentlich am Sonntag in die Kirche gehen?" stellte der Liturgietheologe Josef Andreas Jungmann im Jahr 1947. Diese Indifferenz gegenüber der Sonntagsmesse beobachtete er damals besonders bei jungen Menschen. Er fragte sodann weiter: "Warum muß ich gerade zur katholischen Kirche gehören? Ich kann doch auch ohne die Kirche ein anständiger Mensch, ein Ehrenmann, ja vielleicht sogar ein guter Christ sein."

Diese Haltung dauert bis heute fort. Manche sehen darin eine aufgeklärte Haltung, eine gewisse Skepsis gegenüber der Institution Kirche und eine Form von Mündigkeit. Besteht in diesem Selbstbewusstsein nicht sogar eine vornehme Distanz, ja eine liberale Weltoffenheit und eine integrative Form des Kulturchristentums, das am Ende jede Glaubensweise, Glaubensform und Glaubenslosigkeit verknüpfen und in eine zeitgenössische kulturchristliche Buntheit einkleiden kann?

Wer zu keiner Kirche mehr bewusst gehört, kann sich gottesdienstlich überall wohlfühlen, ob zu Hause, in der Natur, in dieser oder jener Kirchengemeinschaft oder vielleicht auch in einem Tempelbau einer anderen verführerischen Religionsgruppe. Das religiöse Patchwork wächst und gedeiht, alles wird verknüpft, was in der Lebenswirklichkeit und Lebensweltlichkeit vorhanden ist. Genügt es nicht, wie Jungmann referiert, einfach ein guter Christ ohne Kirche zu sein? Ehrenmänner, zeitgeistlich gesprochen: Ehrenmenschen, irgendwie schon christlich, aber ohne diese störende Kirche? Der Theologe findet 1947 dafür keine schmeichelhaften Worte, sondern eine scharfe Erwiderung: "Solche Menschen stehen bewußtseinsmäßig auf dem Boden der in den Zeiten des Dritten Reiches einst hochgepriesenen »Gottgläubigkeit«. Theologisch ausgedrückt: Es fehlt ihnen, abgesehen von der Frage, ob hier überhaupt noch von einem Glauben die Rede sein kann, jedenfalls vollständig das Bewußtsein vom übernatürlichen Charakter des Christentums." Jungmann sieht darin auch die Konsequenz des liberalen Christentums, in dem Christus auf den Künder einer höheren Sittlichkeit reduziert sei, der die Ideale der Bergpredigt vertreten habe. Andere sähen in ihm den Boten einer besseren Philosophie, Varianten einer neuen Gnosis: "Am Stande des Menschen wäre damit nichts geändert, Sakrament, Priestertum und Kirche wären überflüssig; denn eine Wiedergeburt zu neuem Leben in Gott findet nicht statt oder geschieht nur in übertragenem Sinne auf dem Weg der Erleuchtung und Erkenntnis. Die Übernatürlichkeit des Christentums wäre auch so vollkommen erkannt."

Dies könnte gegen die nächstbeste Weltanschauung zur Lösung aller Lebensrätsel eingetauscht werden. Laue Christlichkeit und Neuheidentum sind einander verwandt. Auf den Begriff des Übernatürlichen, so Jungmann, komme es nicht an: "Aber es muß deutlich werden, daß uns Gott im Christentum weit mehr geschenkt hat, als wir hätten beanspruchen können; daß er die Menschennatur, die er wunderbar geschaffen, in Christus noch wunderbarer wiederhergestellt hat; daß im Gottmenschen aufgeleuchtet ist, zu welcher Würde Gott uns berufen hat … daß der Name »Christ« nichts anderes besagen will als einen Menschen, der in solcher Weise zu Christus gehört; daß die Kirche die Gemeinschaft derer ist, die Anschluß an Christus gefunden haben und auf seinen Spuren die ewige Heimat suchen; daß aber auch kein anderer Weg ist, auf dem wir Gott finden können, als dieser eine Höhenweg, der uns in Christus eröffnet ist; daß das Reich Gottes darum der Schatz im Acker ist, für den man alles darangeben müßte, die kostbare Perle, für die man alles verkaufen müßte. Wer das begriffen und zur Richtschnur seines Handelns gemacht hat, der hat bewußtes Christentum." (Josef Andreas Jungmann: Bewußtes oder unbewußtes Christentum? (1947), in: Liturgisches Erbe und pastorale Gegenwart, Innsbruck 1960, 425-436)

Vielleicht müssen wir uns das heute neu vergegenwärtigen: Wir feiern sonntags die heilige Messe mit. Wir könnten natürlich auch anderes unternehmen. Aber wollen auch wir gehen? Entspannt wegbleiben? Auch wenn uns Jungmanns Worte nicht immer und ständig bewusst sind, im Alltag oder am Sonntag, beugen wir doch die Knie vor dem Herrn, in Demut und Dankbarkeit, in all unserem Ungenügen und unserer Schwäche. Wir wissen zuinnerst: Der Feier der heiligen Messe am Sonntag ist nichts vorzuziehen. Wenn wir uns fragen: Muss ich am Sonntag zur Kirche gehen? –, könnten wir uns selbst antworten: Ich darf am Sonntag die heilige Messe mitfeiern und kann mir nichts Schöneres vorstellen.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...rche-gehen-0812

von esther10 18.02.2020 00:42

HGTV zeigt einen Mann in Beziehung zu zwei Frauen, die nach einem "Throuple" -Traumhaus suchen

Montag, 17. Februar 2020 - 17:03 Uhr EST



17. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ist jemand überrascht, dass HGTV kürzlich sein erstes "Throuple" vorgestellt hat, in diesem Fall einen Mann und zwei Frauen? Aber was können wir noch erwarten? Dies ist die unvermeidliche Richtung für den rutschigen moralischen Abstieg unserer Gesellschaft. Die Lawine geht nach unten, nicht nach oben.

Das People Magazine berichtete am 13. Februar: "Mit 17 Staffeln hat House Hunters am Mittwoch HGTV-Geschichte geschrieben, als es in einer seiner Folgen sein erstes Throuple - drei Personen in einer polyamorösen romantischen Beziehung - vorstellte."

Die Folge hatte den Titel "Drei sind keine Menschenmenge in Colorado Springs". Und es gab eine Zeile, in der eine der beiden Frauen namens Lori kommentierte: "Dies ist die Küche eines Paares, nicht die Küche eines Drossels."


Polyamory ist jetzt so amerikanisch wie Apfelkuchen.

Natürlich wurden wir jahrelang verspottet, weil wir genau das vorhergesagt hatten.

Wir wurden jahrelang verleumdet, weil wir sagten, dass die Neudefinition der Ehe unter Einbeziehung homosexueller Gewerkschaften bald zu radikaleren Neudefinitionen führen würde.

Wir wurden jahrelang dafür kritisiert, dass wir auf die Anwesenheit polyamoröser Gruppen hingewiesen haben, die an Gay Pride-Veranstaltungen teilnehmen. "Wir sind die nächsten", proklamierten sie zuversichtlich.

Jetzt werden auch "Throuples" in den Mainstream aufgenommen. Aber warum nicht?

Diese Frage habe ich in all meinen Interaktionen mit LGBT-Aktivisten und ihren Verbündeten nie beantwortet. (Ein klassisches Beispiel finden Sie in meiner Debatte mit Professor Eric Smaw.)

Einfach ausgedrückt, wenn die Ehe nicht die einzigartige Vereinigung von einem Mann und einer Frau ist, was ist dann an der Nummer zwei so heilig? In einem Artikel aus dem Jahr 2015 fragte ich: „Wenn Liebe Liebe ist, warum heiraten nicht drei Männer?

Wenn Liebe Liebe ist, warum nicht vier oder mehr? Oder warum überhaupt eine formelle Ehe brauchen? Umgekehrt, warum heiraten Sie sich nicht?

So absurd das auch klingen mag, die „Selbstheirat“ (Sologamie) hat in den letzten Jahren zugenommen. Aber warum nicht? Wenn die Ehe so grundlegend neu definiert werden kann, dass kein Mitglied des anderen Geschlechts einbezogen wird (denken Sie daran!), Warum dann nicht?

Es ist, als würde man sagen, ein Duett kann einen Sänger (oder drei) haben. Oder Zwillinge können sich auf drei Babys (oder eines) beziehen.

Das ist so, als würde man sagen, dass sich die Ehe auf zwei Männer oder zwei Frauen beziehen kann. Es definiert die Bedeutung des Begriffs grundlegend neu.

Und wenn das erledigt ist, gibt es keinen Grund mehr, warum Sie keine Throuples (oder mehr) haben können. Und es gibt keinen Grund, warum Menschen sich nicht selbst heiraten können.

Eine heutige Suche nach „Eigenheirat“ ergab Tausende von Treffern, einschließlich Links zu einem YouTube-Video 2017 auf dem What's Trending-Kanal. Es trug den Titel "Sologamie: Menschen, die sich selbst heiraten".

Es gibt sogar einen Link zur Website für Selbstheirat-Zeremonien , auf der steht: „Selbstheirat ist ein tiefgreifender Ritus des Übergangs in Ganzheit, Vertrauen, Selbstverantwortung, Selbstbefreiung und Liebe, der von innen kommt. Es ist ein Ritual der Transformation, der Verkündigung dessen, was in Ihrem Herzen wahr ist, und der Feier, wenn Sie bekannt machen, dass Sie bereit sind, Ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Es ist die Verpflichtung, Ihre Gaben und das kostbare Geschenk Ihres Lebens radikal zu ehren und auszudrücken. Es ist die Freiheit, authentisch in Übereinstimmung mit Ihren tiefsten Werten zu leben. Es ist die Hingabe an die Liebe, egal was passiert. “


Die Suche beantwortet auch die Frage: "Welche Staaten erlauben die Eheschließung?" Dies war die Antwort: „Andere Staaten, die eine Form der Selbstvereinigung zulassen, sind Wisconsin, Colorado, der District of Columbia, Kalifornien, Maine und Nevada. 31. Juli 2017. ”

Jetzt gibt es bei HGTV ein Throuple, und bald wird das Wort bei der Rechtschreibprüfung nicht mehr markiert.

Und habe ich erwähnt, dass der ursprüngliche Ehemann und die ursprüngliche Ehefrau in dieser Gruppe zwei Kinder haben? Sollte das ein Faktor sein, wenn ein dritter Liebhaber zur Gleichung hinzugefügt wird? Wie People berichtete: „Brian und Lori, die legal verheiratet sind, haben sich in Geli verliebt, nachdem sie sie in einer Bar getroffen hatten. Das Trio ging eine Beziehung mit Brian und Lori ein, die in einer Verpflichtungszeremonie, an der ihre Kinder teilnahmen, ihre Gelübde mit Geli austauschten. “

Entschuldigung, aber daran ist überhaupt nichts Schönes. Im Gegenteil, es ist tragisch.

In meinem 2011 erschienenen Buch A Queer Thing Happened to America schrieb ich: „Bis vor kurzem hatte Polyamorie einen anderen Namen: Ehebruch. Nicht länger! Bringen Sie einfach alle Beteiligten dazu, den neuen Beziehungen zuzustimmen (wirklich jetzt, wo Eifersucht so veraltet ist) und seien Sie stattdessen poly - was sich auf lustig reimt.

"Es überrascht nicht", fuhr ich fort, "dass Polyamory-Gruppen manchmal in Gay Pride-Ereignissen marschieren, ein wesentlicher Bestandteil der Avantgarde der sexuellen Befreiung." Tatsächlich erklärte die Polyamory-Anwältin Jasmine Walston im Jahr 2004: "Wir sind dort, wo die Schwulenrechtsbewegung vor 30 Jahren war." Fünf Jahre später, im Jahr 2009, veröffentlichte Newsweek einen Artikel von Jessica Bennett mit dem Titel "Polyamory: Die nächste sexuelle Revolution" mit diesem kühnen, provokanten Anfang: "Only You". Und Sie. Und Sie. Polyamory - Beziehungen zu mehreren, einvernehmlichen Partnern - hat eine Coming-Out-Party. '“

Die wirkliche Überraschung ist also nicht, dass HGTV im Jahr 2020 ein Throuple hatte. Die Überraschung ist, dass es so lange gedauert hat.

Wie festgestellt , von Professor Robert P. George, „Die Normalisierung der Polyamorie Rollen auf der Bahn, so wie ich und andere vorhergesagt , es würde. Es war, wie gesagt, weniger ein „rutschiger Hang“ als eine einfache Entfaltung der Logik des Sozialliberalismus. “

Mit einer solchen „Logik“ ist der moralische Fall unvermeidlich.

Es gibt noch etwas, das unvermeidlich ist. Erstens wird der rutschige Hang verweigert. "Du bist verrückt", wurde uns gesagt. "Das wird niemals passieren!"

Wenn dann genau das passiert, was wir vorhergesagt haben, sagen dieselben Leute: „Also, was ist die große Sache? Ihr Leute seid so prüde. “

Und so geht die Rutsche weiter, aber noch schneller.

Nur ein radikales spirituelles Erwachen, das zu einem radikalen sozialen Erwachen führt, wird die Flut eindämmen.

Tut mir leid zu sagen, aber wir haben es dir gesagt.
https://www.lifesitenews.com/blogs/hgtv-...uple-dreamhouse

von esther10 18.02.2020 00:42

Bei all diesen Gelegenheiten versicherte Papst Franziskus, dass der Teufel existiert



Papst Franziskus Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
Während seines gesamten Pontifikats hat Papst Franziskus die Gläubigen auf der ganzen Welt mehrfach auf die Existenz und das Handeln des Teufels aufmerksam gemacht.

Hier sind 15 Gelegenheiten, in denen der Heilige Vater laut und deutlich über den Teufel, seine Existenz, sein Handeln und darüber sprach, was ein Katholik tun kann, um gegen ihn zu kämpfen:

1. Der Teufel ist kein Mythos und wir müssen ihn bekämpfen

Am 30. Oktober 2014 sagte der Heilige Vater in der Predigt der Messe, die er in der Kapelle des Santa Marta-Hauses leitete, in der er wohnt, dass „diese Generation und viele andere glauben gemacht wurden, der Teufel sei ein Mythos , eine Figur, eine Idee, die Idee des Bösen, aber der Teufel existiert und wir müssen gegen ihn kämpfen ! Der heilige Paulus sagt es, ich sage es nicht! Das Wort Gottes sagt es! “

"Der Teufel ist ein Lügner, er ist der Vater von Lügnern, der Vater von Lügen", sagte er.

2. Die Taktik des Teufels, den Menschen zu versuchen

Am 11. April 2014 erklärte der Heilige Vater, dass genau wie der Teufel "Jesus so oft versucht hat und Jesus Versuchungen in seinem Leben verspürt hat", auch Menschen versucht werden.

"Auch wir sind dem Angriff des Teufels ausgesetzt, weil der Geist des Bösen unsere Heiligkeit nicht will, kein christliches Zeugnis will, nicht will, dass wir Jünger Jesu sind", sagte er.

„Wie bringt uns der Teufel aus dem Weg Jesu? Die Versuchung beginnt leicht, aber sie wächst: Sie wächst immer. Zweitens wächst und infiziert es einen anderen, es wird auf einen anderen übertragen, es versucht, Gemeinschaft zu sein. Und am Ende ist es gerechtfertigt, die Seele zu beruhigen. Es wächst, infiziert und ist gerechtfertigt “, warnte er.

3. Es gibt den Teufel und es gibt einen Krieg gegen Wahrheit und Leben

Am 31. Dezember 2015 sagte der Heilige Vater vor einer Audienz mit Tausenden von Kindern im Klassenzimmer Paul VI. Im Vatikan: „In der Welt gibt es einen Kampf zwischen Gut und Böse, sagen die Philosophen. Es ist der Kampf zwischen dem Teufel und Gott. Dies existiert noch. Wenn jeder von uns den Wunsch hat, Böses zu tun. Dieses kleine Übel ist eine Inspiration des Teufels. Das führt durch die Schwäche, die die Erbsünde in uns hinterlassen hat, dazu. Das Böse geschieht in den kleinen Dingen wie in den großen Dingen. “

„ Es ist ein Krieg gegen die Wahrheit Gottes, die Wahrheit des Lebens , gegen die Freude. Dieser Kampf zwischen dem Teufel und Gott sagt der Bibel, dass er bis zum Ende andauern wird “, erklärte er.

4. Der Teufel hat 2 Waffen, um die Kirche von innen zu zerstören

Am 9. September 2016 wies Francisco in einer Rede vor mehr als 100 Bischöfen im Vatikan darauf hin, dass „Spaltungen die Waffe sind, die der Teufel mehr zur Hand hat, um die Kirche von innen heraus zu zerstören. Es hat zwei Waffen, aber die wichtigste ist die Teilung: die andere ist Geld . Der Teufel tritt durch die Ritzen ein und zerstört mit seiner Zunge, mit dem Klatsch, den sie teilen, und der Gewohnheit zu klatschen, was ein Brauch des ‚Terrorismus 'ist.“

„Der Klatsch ist ein‚ Terrorist ', der die Bombe - Klatsch - wirft, um sie zu zerstören. Bitte bekämpfe die Spaltungen, denn es ist eine der Waffen, mit denen der Teufel die Ortskirche und die Universalkirche zerstören muss. “

5. Pass auf den Teufel auf, weil er Spaltung verursacht und schmutzig spielt!

Am 12. September 2016 sagte der Heilige Vater bei der Messe in Santa Marta, dass in der Kirche „der Teufel Eifersucht, Ambitionen, Ideen sät, aber sich zu teilen! Oder Gier säen . “

Wenn das passiert, passiert es wie im Krieg: "Alles ist zerstört." „Und der Teufel ist glücklich. Und wir, naiv, betreten ihr Spiel. “

6. Krieg kommt vom Teufel, weil er das Böse will!

Am 20. September 2016 erklärte der Papst bei der Predigt der Messe im Santa Marta-Haus, dass Krieg eines der Zeichen des Teufels ist.

"Es gibt keinen Kriegsgott", sagte er; und sagte, dass es ein Werk des "Bösen" ist, der " alle töten will ". Deshalb bat Francisco darum, mit der Überzeugung zu beten, dass "Gott ein Gott des Friedens ist".

Heute "sind alle Menschen guten Willens, jeder Religion, eingeladen, für den Frieden zu beten", weil "die Welt im Krieg ist und leidet!", Sagte er.

7. Korruption wird ein Anhänger des Teufels

Am 17. November 2016 wies Francisco in einer Rede vor der Vereinigung katholischer Geschäftsleute darauf hin, dass Korruption "ein Anhänger des Teufels wird".

„Korruption entsteht durch die Verehrung von Geld und kehrt zu dem korrupten Gefangenen derselben Verehrung zurück. Korruption ist ein Betrug gegen die Demokratie und öffnet die Tür zu anderen schrecklichen Übeln wie Drogen, Prostitution und Menschenhandel, Sklaverei, Organhandel, Waffenhandel usw. Korruption wird zum Anhänger des Teufels , zum Vater der Lügen “, sagte der Heilige Vater.

8. Mit dem Teufel führen Sie keinen Dialog

Am 25. November 2016, ebenfalls in Santa Marta, sagte der Papst, dass der Teufel „ein Lügner ist. Noch mehr: Er ist der Vater von Lügen, die Lügen erzeugen. Er ist ein Betrüger. Es lässt dich glauben, dass du wie ein Gott bist, wenn du diesen Apfel isst. Er verkauft es dir auf diese Weise und du kaufst es, und am Ende betrügt es dich, täuscht dich und ruiniert dein Leben. “

Der Papst fragte sich, wie wir es tun können, uns nicht vom Teufel täuschen zu lassen. „Jesus lehrt uns, wie man: niemals mit dem Teufel in Dialog tritt. Mit dem Teufel spricht er nicht . Was hat Jesus mit dem Teufel gemacht? Ich habe ihn weggefahren. “

9. Gott erlaubt dem Teufel, Priester zu versuchen, im Glauben zu wachsen

Am 2. März 2017 gab der Papst bei einem Treffen mit dem Klerus der Diözese Rom in der päpstlichen Basilika St. John Lateran ein Beispiel, um den Priestern den Glauben von Simon Peter zu folgen, der ständig von der Dämon Diese Art von Beweisen "Gott sendet sie nicht direkt, aber verhindert sie auch nicht", sagte er.

"Das ganze Leben von Simon Peter kann dank der Begleitung des Herrn als Fortschritt im Glauben angesehen werden, der ihn lehrt, in seinem eigenen Herzen zu erkennen, was vom Vater und was vom Teufel kommt."

"Vielleicht war die größte Versuchung des Teufels folgende: Simon Simon die Idee anzudeuten, nicht würdig zu sein, mit Jesus befreundet zu sein, weil er ihn verraten hatte", sagt der Papst. „Aber der Herr ist treu. Immer. Und er erneuert immer seine Treue . “

10. Der Teufel tritt immer durch die Tasche ein

Am 1. April 2017 sagte der Papst bei der Anhörung mit der Gemeinschaft der Päpstlichen Spanischen Schule San José de Roma zu den Priestern: " Der Teufel tritt immer durch seine Tasche ein ."

Die Priester, sagte Francisco, „können sich nicht damit zufrieden geben, ein geordnetes und komfortables Leben zu führen, das es ihnen ermöglicht, ohne Sorgen zu leben, ohne die Forderung zu spüren, einen Geist der Armut zu pflegen, der auf dem Herzen Christi beruht, das reich geworden ist arm für unsere Liebe oder, wie der Text sagt, um uns zu bereichern. “

11. Was tun, wenn der Teufel dich verführt? Der Papst gibt einige Empfehlungen

Am 13. Oktober 2017 ermutigte der Papst bei der Messe in der Kapelle des Santa Marta-Hauses die Gläubigen, angesichts der Versuchungen und der Tat des Teufels "wachsam" zu sein, der "langsam" versucht, die Kriterien in unserem Haus zu ändern Leben "um uns zur Weltlichkeit zu bringen."

"Es ahmt unsere Art zu handeln nach und wir erkennen es kaum", sagte er.

12. Papst Franziskus warnt erneut vor Satan

Papst Franziskus warnte am 13. Dezember 2017, dass der Teufel "keine diffuse Sache ist", sondern "eine Person", mit der man keinen Dialog führen sollte.

"Du kannst nicht mit Satan reden. Denn wenn du anfängst mit Satan zu reden, bist du verloren. Er ist schlauer als wir. Er umgibt dich, umgibt dich, lässt deinen Kopf drehen und du bist verloren", sagte er.

13. Papst Franziskus: Wo die Jungfrau ist, tritt der Teufel nicht ein

In der Basilika Santa Maria La Mayor in Rom, Italien, sagte Papst Franziskus am 29. Januar 2018: "Wo die Jungfrau lebt, betritt der Teufel dieses Haus nicht."

"Die Mutter schützt den Glauben, schützt die Beziehungen, rettet im Freien und bewahrt das Böse", sagte er.

14. Der Papst warnt: Der Teufel ist besiegt, lass dich nicht von ihm täuschen

Am 8. Mai 2018 sagte Papst Franziskus, dass der Teufel „sehr gefährlich ist. Er präsentiert sich mit all seiner Kraft, und seine Verheißungen sind alles Lügen, und wir als Narren glauben ihnen. "

Er sagte jedoch, der Teufel "ist besiegt" und "wir könnten sagen, dass er stirbt".

15. Papst Franziskus: Der Teufel versucht die Harmonie zwischen Mann und Frau zu zerstören

In den frühen Morgenstunden des 1. Juni 2018 warnte der Heilige Vater in der Kapelle des Santa Marta-Hauses, dass der Teufel weiterhin verfolgt und angreift, weil er die Harmonie zwischen Mann und Frau zerstören will, und verurteilte erneut die „Kolonisationen“ ideologische “und andere Formen der Zerstörung.

16. Ist der Teufel nur eine Geschichte über alte Frauen? So reagiert Papst Franziskus

In einem Dialog mit Kindern in der römischen Gemeinde San Crispino de Viterbo am 3. März 2019 warnte Papst Franziskus vor dem Teufel, der nicht "nur eine Geschichte alter Frauen" ist.

Der Teufel, sagte er zu den Kindern: „Es existiert, ja, es ist wahr und es ist unser größter Feind. Er ist derjenige, der versucht, uns ins Leben zu bringen. Er ist derjenige, der schlechte Wünsche in unsere Herzen bringt, schlechte Gedanken und uns dazu bringt, schlechte Dinge zu tun, die vielen schlechten Dinge im Leben, um in Kriegen zu enden. “

17. Der Papst erinnert sich, dass Satan existiert und dass Jesus ihn besiegt hat

Bei der Generalaudienz am 1. Mai 2019, dem Fest des heiligen Josef, erinnerte Papst Franziskus daran, dass Jesus selbst, wie die Evangelien berichten, dem Teufel in der Wüste gegenüberstand, "aber Jesus lehnte jede Versuchung ab und ging als Sieger hervor".

Der Papst erklärte, dass das öffentliche Leben Jesu „mit der Versuchung begann, die von Satan kommt. Satan war dort anwesend. Viele Leute sagen: "Aber warum über den Teufel sprechen, der eine alte Sache ist, existiert der Teufel nicht." Nein, schau, was das Evangelium dich lehrt: Jesus stand dem Teufel gegenüber. Er wurde von Satan versucht. “

Tags: Papst Franziskus , Exorzismus , Predigten von Papst Franziskus , Dämon , Teufel , P. Arturo Sosa
https://www.aciprensa.com/noticias/10-oc...si-existe-74194

von esther10 18.02.2020 00:42

Aktuell Nachrichten Baden-Württemberg: Grippe-Fälle fast verdoppelt

Björn Widmann, SWR3; Foto: SWR3
18.2.2020, 16:46 Uhr

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind in Baden-Württemberg fast doppelt so viele Menschen an der Grippe erkrankt. Besonders auffällig dabei sind fünf Landkreise, in denen sich die Fälle häufen.

Mehr Grippefälle im Südwesten; Foto: picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa



In Baden-Württemberg hat sich die Zahl der Grippe-Fälle fast verdoppelt.
Bis zum Montag sind in Baden-Württemberg mehr als 11.000 Grippefälle registriert worden – im Vorjahreszeitraum waren es knapp 6.200 Fälle, teilte das Landesgesundheitsamt mit. Vor allem in den letzten zwei Wochen haben sich die Fälle demnach fast verdoppelt.

Das Regierungspräsidium in Stuttgart teilte mit, dass in dieser Grippesaison schon 26 Menschen in Baden-Württemberg nachweislich an der Grippe gestorben sind. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres waren es 24 Tote.

Starker Anstieg in fünf Landkreisen
DIE AM STÄRKSTEN BETROFFENEN LANDKREISE
Landkreis 2019/2020 2018/2019
Ostalbkreis 414 75
Biberach 297 73
Heidenheim 208 84
Neckar-Odenwald-Kreis 101 26
Sigmaringen 78 19
Laut Landesgesundheitsamt gibt es Grippefälle im ganzen Land – besonders auffällig seien die Zahlen aber in fünf Landkreisen. Vor allem im Ostalbkreis –hier haben sich die gemeldeten Grippe-Erkrankungen im Vergleich zum gleichen Zeitraum letzten Jahres fast versechsfacht.

Die Grippesaison beginnt meist im Oktober und erreicht im Februar und März ihren Höhepunkt. Wenn das Influenza-Virus im Blut nachgewiesen wird, muss die Erkrankung beim Landesgesundheitsamt gemeldet werden. Das Regierungspräsidium geht aber davon aus, dass die Dunkelziffer der Erkrankungen und auch der Sterbefälle deutlich höher liegt.

Minister: Impfen lassen!
Grippe-Fälle im Südwesten fast verdoppelt; Foto: picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa

Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) hatte dazu aufgerufen, die Grippe nicht aus den Augen zu verlieren und sich impfen zu lassen: „Influenza ist wesentlich aggressiver als das Corona-Virus und die Ansteckungsgefahr beim Nichtimpfschutz ist wesentlich größer.“

Erst vor zwei Jahren gab es eine außergewöhnlich starke Grippewelle in Deutschland. Etwa 25.100 Menschen starben daran bundesweit, teilte das Robert-Koch-Institut mit.

https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/...eds2/index.html

Björn Widmann
SWR3

von esther10 18.02.2020 00:41


EGMR: Illegal ins Land eindringende Migranten direkt an der Grenze sofort wieder abschiebbar

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EMGR) zu „Push-Backs“, d. h. zu Kollektivausweisungen von illegal eingedrungenen Migranten in die EU, sieht keinen Verstoß Spaniens bei der sofortigen Rückführung dieser Eindringlinge.

Nach einstimmiger Entscheidung der großen Kammer des EGMR hat Spanien nicht gegen das Verbot der Kollektivausweisung nach Art. 4 des 4. Zusatzprotokolls zur Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) verstoßen, indem Sicherheitskräfte zwei Migranten nach Marokko zurückwiesen, unmittelbar nachdem diese den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla überwunden hatten.

Sich selbst in rechtswidrige Situation gebracht
Begründung: Die beiden Männer hätten sich selbst in eine rechtswidrige Situation gebracht, indem sie gemeinsam mit vielen anderen Menschen den Zaun gewaltsam überwunden hätten. Sie seien bewusst nicht auf legalem Wege eingereist. Die unmittelbare Zurückweisung ohne individuelle Entscheidung über eine Ausweisung sei damit Folge ihres eigenen unrechtmäßigen Verhaltens.

Beatrix von Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, erklärt zum Push-Backs-Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte: „Das EGMR-Urteil erlaubt es Spanien, Asylbewerber direkt in ein Nicht-EU-Land zurückzuweisen. Wenn eine Zurückweisung an der spanischen EU-Grenze durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als legal angesehen wird, muss das umso mehr für Zurückweisungen an der deutschen Grenze gelten.

Im Falle der Zurückweisung an der deutschen Grenze ist den Zurückgewiesenen immer noch die Möglichkeit gegeben, in einem anderen EU-Staat einen Asylantrag zu stellen.

Drittstaatenregelung an den deutschen Grenzen wieder uneingeschränkt anwenden!
Ich fordere, das EGMR-Urteil zum Anlass zu nehmen, die Drittstaatenregelung des Grundgesetzes an den deutschen Grenzen wieder uneingeschränkt anzuwenden. Deutschland ist von sicheren Drittstaaten umgeben. Wer über die deutsche Grenze kommt, kommt offensichtlich aus einem sicheren Drittstaat in die Bundesrepublik und hat damit kein Anrecht auf Asyl bei uns.

Da mit dem EGMR-Urteil offensichtlich illegale Migranten an der Grenze zurückgeführt werden dürfen, sollte Deutschland unmittelbar mit der Zurückweisung an der deutschen Grenze beginnen.“

https://philosophia-perennis.com/2020/02...er-abschiebbar/

von esther10 18.02.2020 00:37

DER ALLGEMEINE ZWECK DER GESELL



P. Arturo Sosa: «Der Teufel existiert als symbolische Realität»
Arturo Sosa, General Purpose der Gesellschaft Jesu, hat der Zeitschrift Tempi ein Interview gewährt, in dem er, wie zumindest bei einer anderen Gelegenheit, gegen die katholische Doktrin vorgegangen ist, die die wahre Existenz Satans leugnet.

21.08.19 20:07 Uhr

Siehe auch

Bei all diesen Gelegenheiten versicherte Papst Franziskus, dass der Teufel existiert
( Tempi / InfoCatólica ) P. Sosa wurde eingeladen, an dem jährlichen Treffen von Rimini teilzunehmen , das von Kommunion und Befreiung organisiert wird. Die Präsidentin der Veranstaltung, Emilia Guarnieri, war von der Anwesenheit des Vorgesetzten der Jesuiten sehr begeistert: «Wir laden Sie ein, zu lernen, die Unterscheidung zu üben, von der Papst Franziskus spricht: Sie, die Jesuiten, sind Meister der Unterscheidung». Darauf antwortete Pater Sosa: "Wir sollten"

Im Interview mit Tempi wird er nach dem Rückgang der Berufungen in der Gesellschaft Jesu mit Ausnahme von Afrika und Asien gefragt. Der General Purpose antwortet, dass das Zweite Vatikanische Konzil sich für die Berufung der Laien entschieden hat, und erinnert daran, dass Gott ruft, obwohl wir um Berufungen bitten müssen. Es stellt auch sicher, dass "es notwendig ist, das Bild des Priesters zu korrigieren, um das des Dieners besser widerzuspiegeln."

Hier sind einige der Interviewfragen ( siehe hier ):

Welche Beziehung sollten Christen heute zur Heiligen Schrift haben? Wie sollen wir nach 150 Jahren historisch-kritischer Exegese und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Heilige Schrift lesen und aneignen?

Die Heilige Schrift ist eine privilegierte Quelle der Beziehung zum Herrn: Wir hören auf ihn, es ist das Wort Gottes. Alle Fortschritte, die in der biblischen Exegese erzielt wurden, helfen uns zu bedenken, dass (Gott) in bestimmten sozialen und kulturellen Kontexten ausgesprochen wurde, dass es in der Bibel mehrere literarische Gattungen gibt und dass vor allem die Schriften in ihre aufgenommen werden sollten zusammen können sie nicht in einzelne Passagen und Zitate unterteilt werden. Die Bibel muss als Ganzes verstanden werden, das durch die Person Jesu Christi verstanden wird: Er ist der Schlüssel zur Interpretation. Wir verstehen dies aus der Geschichte der Jünger von Emmaus: Als sie die Erklärungen Christi hörten, verstanden sie die Ereignisse und ihre Verbindung mit der Schrift.

Wir haben das Instrumentum Laboris der Synode für den Amazonas gelesen. Das Dokument beschreibt gut die sozioökonomischen Bedingungen und Probleme der Bevölkerung dieses Gebiets und ihre pastoralen Bedürfnisse, einschließlich ihrer kirchlichen Rolle. Die Erhöhung des Kultes der Geister indigener Völker und eine Beschreibung der Weltanschauung indigener Völker, die möglicherweise nicht mehr existiert, sind beunruhigend: Fast alle indigenen Völker haben sich modernisiert. Was denkst du darüber?

Ich bin kein Experte für Amazonasfragen, aber es gibt immer noch viele Gruppen von Indigenen, die isoliert leben und ihre eigene Weltanschauung haben, die nicht von der modernen Zivilisation abhängig ist: Es ist eine Realität. Es gibt eine Spannung, die nicht leicht auszudrücken ist: Alle Kulturen, ob indigen oder nicht, sind menschliche Schöpfungen, aber gleichzeitig spiegelt die kulturelle Vielfalt das Antlitz Gottes wider: Er schuf den Menschen in seinem Bild und Gleichnis, der in der Lage ist, verschiedene Kulturen zu schaffen. Kulturelle Vielfalt ist ein Reichtum, der als wesentliche Dimension des menschlichen Lebens erhalten bleiben muss. Die große Herausforderung ist der interkulturelle Dialog: Kulturen verändern sich, wenn sie leben, um sich an neue Umstände anzupassen, wenn sie anderen Kulturen begegnen. Im Dialog mit anderen Kulturen führen sie zu Veränderungen, die die heutige Welt charakterisieren und Interkulturalität provozieren.

Pater Sosa, gibt es einen Teufel?

Auf verschiedene Arten. Wir müssen die kulturellen Elemente verstehen, um auf diesen Charakter Bezug zu nehmen. In der Sprache des heiligen Ignatius ist es der böse Geist, der Sie dazu bringt, Dinge zu tun, die gegen den Geist Gottes verstoßen. Es existiert als das Böse in verschiedenen Strukturen, aber nicht in Menschen, weil es keine Person ist, sondern ein Weg, das Böse umzusetzen. Er ist keine Person wie eine menschliche Person. Es ist eine Form des Bösen, die im menschlichen Leben vorhanden ist. Gut und Böse befinden sich in einem permanenten Kampf im menschlichen Bewusstsein, und wir haben Möglichkeiten, sie anzuzeigen. Wir erkennen Gott als gut, vollkommen gut an. Symbole sind Teil der Realität, und der Teufel existiert als symbolische Realität, nicht als persönliche Realität .

Es ist nicht das erste Mal
Obwohl die katholische Lehre über die Existenz von Satan als klar ist , einen gefallener Engel und nicht als bloße symbolische Wirklichkeit , ist nicht das erste Mal , wenn die Generaloberin der Gesellschaft Jesu macht heterodoxe Ansprüche zu respektieren. Bereits im Juni 2017 erklärte er in einem Interview mit der Zeitung El Mundo : " Wir haben Symbolfiguren wie den Teufel gemacht, um das Böse auszudrücken ."

Solche Aussagen provozierten die Reaktion exorzistischer Priester , sehr direkter Zeugen der wirklichen Existenz Satans und unreiner Geister.

Dann versicherte ein Sprecher des General Purpose, dass seine Worte aus dem Zusammenhang gerissen worden seien und dass „wie alle Katholiken Pater Sosa bekennt und lehrt, was die Kirche bekennt und lehrt. Er hat keine Überzeugungen, die von den Lehren der katholischen Kirche getrennt sind ». Und er fügte hinzu:

«Pater General Arturo Sosa glaubt und lehrt, was die Kirche glaubt und lehrt. Er hat keine anderen Überzeugungen als die, die in der Lehre der katholischen Kirche enthalten sind ».

Die Realität sieht, wie wir gerade gesehen haben, ganz anders aus. Pater Sosa weicht in dieser Angelegenheit eindeutig vom katholischen Glauben ab . Als nächstes, was der Katechismus und der heilige Paulus VI. Darüber lehren.

Existenz des Teufels
Hinter der ungehorsamen Wahl unserer ersten Eltern steht eine verführerische Stimme gegen Gott (vgl. Gn 3,1-5), die sie aus Neid in den Tod fallen lässt (vgl. Sb 2,24). Die Schrift und die Tradition der Kirche sehen darin einen gefallenen Engel , der Satan oder Teufel genannt wird (vgl. Joh 8,44; Offb 12,9). Die Kirche lehrt, dass es zuerst ein guter Engel war, der von Gott geschaffen wurde. Diabolus enim et alii Dämonen für Deo quidem natura creati sunt boni, sed ipsi per se facti sunt mali ("Der Teufel und die anderen Dämonen wurden von Gott mit einer guten Natur erschaffen, aber sie haben sich selbst schlecht gemacht") (Rat von Lateran IV, Jahr 1215: DS, 800).
( Katechismus der katholischen Kirche , 391)

Und:

Das Böse ist nicht nur ein Mangel, sondern eine Effizienz, ein lebendiges, spirituelles, perverses und perverses Wesen. Schreckliche Realität. Geheimnisvoll und schrecklich. Es hinterlässt das Bild der biblischen und kirchlichen Lehre, die sich weigert, ihre Existenz anzuerkennen ; oder wer macht es zu einem Prinzip, das für sich existiert und das nicht wie jedes andere Geschöpf seinen Ursprung in Gott hat; oder er erklärt es als eine Pseudo-Realität, eine konzeptuelle und fantastische Personifizierung der unbekannten Ursachen unseres Unglücks.
(Katechese des seligen Papstes Paul VI. Vor der allgemeinen Audienz am Mittwoch, dem 15. November 1972 )
https://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35608
Abgelegt in: Gesellschaft Jesu ; Arturo Sosa ; Teufel

von esther10 18.02.2020 00:34

NACHRICHTEN
Katholische Konferenz in Rom zur Verteidigung der Reinheit als "Gegenmittel gegen jedes Übel, gegen das wir antreten"
Reinheit ist ein Gegenmittel gegen "Abtreibung, Geschlechterideologie, Angriffe auf die Ehe, IVF-Technologie, Pornografie und Sexualerziehung", sagte ein Organisator des bevorstehenden Rome Life Forum.
Montag, 17. Februar 2020 - 18:08 Uhr EST



Maria Madise auf der Konferenz „Übergabe der Hinterlegung des Glaubens“, September 2019, Cardiff, Großbritannien.John-Henry Westen /

ROM, Italien, 17. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Prominente Katholiken werden sich beim siebten jährlichen Rome Life Forum im Mai für „authentische Reinheit“ einsetzen, weil es das „Gegenmittel gegen jedes Übel ist, gegen das wir im Pro-Life und Pro-Pro antreten Familienbewegung - Abtreibung, Geschlechterideologie, Angriffe auf die Ehe, IVF-Technologie, Pornografie und Sexualerziehung “, sagte ein Organisator der Veranstaltung gegenüber LifeSiteNews.

Maria Madise, internationale Direktorin der Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder (SPUC), ist überzeugt, dass Reinheit „eines der wichtigsten und auch eines der schönsten Themen ist, die wir in den sieben Jahren des Rome Life Forum ausgewählt haben Geschichte."

Die Veranstaltung findet vom 20. bis 21. Mai in Rom statt und bringt Redner und Teilnehmer aus verschiedenen Ländern vor dem Marsch für das Leben in der Ewigen Stadt am 23. Mai zusammen. Zu den Rednern des Rome Life Forum gehören Kardinal Raymond Burke und Kardinal Wim Eijk, der Erzbischof von Utrecht, Niederlande. Andere Geistliche, die sprechen werden, sind Msgr. Rudolf Michael Schmitz, Generalvikar des Instituts Christi des Königs; Fr. Cassian Folsom, OSB, Gründer des Benediktinerklosters in Norcia, Italien; und Fr. Linus Clovis, spiritueller Direktor des Bevölkerungsforschungsinstituts und von Family Life International.


Weitere Redner sind John-Henry Westen von LifeSiteNews, der Historiker Roberto de Mattei; John Smeaton, Direktor von SPUC; und Joseph Shaw, Vorsitzender der Latin Mass Society im Vereinigten Königreich.

Madise erklärte LifeSiteNews, dass Reinheit die Fähigkeit habe, "die militanten Soldaten der Kirche zu mobilisieren, um für ihre Kinder zu kämpfen". Diese Mobilisierung, fügte sie hinzu, findet „unter dem siegreichen Banner“ des Unbefleckten Herzens Mariens statt. „Wir haben das Versprechen Unserer Lieben Frau, dass ihr Unbeflecktes Herz triumphieren wird. Reinheit gewinnt “, sagte Madise.

Die aus Estland stammende Madise betonte die wichtige Rolle der Laien in den Kämpfen, die derzeit in Kirche und Gesellschaft geführt werden.

„Als Laien sind wir nur militante Fußsoldaten in der Kirche“, sagte sie, „aber es ist der Fuß, die Ferse der Unbefleckten, die den Feind vernichten wird. Nur wenn wir am Kampf teilhaben, können wir an der Freude an ihrem Triumph teilhaben. “

Zuvor sagte Smeaton gegenüber LifeSiteNews: „Die Kirche muss ihre Lehrbefugnis wiedererlangen, um ihre Kinder zu retten. Und in dieser Zeit des Prozesses müssen die Gläubigen auf allen Ebenen der militanten Kirche mobilisieren, um für sie zu kämpfen. “

Madise beklagte die Situation in vielen Ländern und sprach von „Sünden gegen die Reinheit sind in vielen der mächtigsten Nationen der Welt Staatspolitik“, und selbst in der Kirche befürworten einige Stimmen „Ausnahmen, die gegen die christliche Reinheit und das Gesetz Gottes verstoßen“.

Bei den Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima im Jahr 1917 präsentierte sie eine „schreckliche Vision“ der Hölle. „Sie enthüllte, dass es Sünden gegen die Reinheit waren, die die meisten Seelen zur Hölle führten. Es ist also ein entscheidendes und relevantes Thema “, erläuterte Madise.


Madise, die an der Organisation des Roman Life Forum 2020 beteiligt ist, fuhr fort: „Wir werden das gewählte Thema aus verschiedenen Perspektiven behandeln - in diesem Fall Reinheit im Glauben und in der Lehre, heilige Orden, Klosterleben, persönliches und familiäres Leben."

Das Thema stammt aus der Enzyklika Divini Illius Magistri über christliche Erziehung. Im Jahr 1929 sprach Papst Pius XI. Von "Öffnen der Tür zur Tugend der Reinheit und Schließen der Tür nach Laster".

„Unser Elend und unsere Neigung zur Sünde sind so groß, dass wir oft in den Dingen, die als Heilmittel gegen die Sünde angesehen werden, Anlässe und Anreize finden, selbst zu sündigen. Daher ist es von höchster Wichtigkeit, dass ein guter Vater, während er mit seinem Sohn eine so heikle Angelegenheit bespricht, gut auf der Hut ist und nicht auf Details herabsteigt oder sich auf die verschiedenen Arten bezieht, auf die diese höllische Hydra mit ihrem Gift so zerstört ein großer Teil der Welt; Andernfalls kann es vorkommen, dass er dieses Feuer nicht löscht, sondern es unabsichtlich im einfachen und zarten Herzen des Kindes rührt oder entzündet. Im Allgemeinen genügt es, in der Kindheit jene Mittel anzuwenden, die den doppelten Effekt haben, die Tür zur Tugend der Reinheit zu öffnen und die Tür nach dem Laster zu schließen “, schrieb der Heilige Vater.

Für Madise zeigt dies „die wahre Weisheit der Kirche, Seelen, insbesondere junge Seelen, zu pflegen, und ihre Liebe zur Reinheit, die in solch tragischem Gegensatz zu dem steht, was heute in unzähligen Klassenzimmern geschieht.“

Shaw wies auf die Bedeutung des Forum für das römische Leben hin, indem er darauf hinwies, dass Katholiken „unsere Liebe zur Wahrheit und eine echte Verpflichtung dazu wiederentdecken müssen, weil wir in der Wahrheit Gott finden, der die Wahrheit ist, und nicht in einigen schmutziger intellektueller Kompromiss. "

Die Teilnehmer des Roman Life Forum 2020 erhalten nicht nur die Möglichkeit, akademische und zum Nachdenken anregende Präsentationen der Redner zu hören, sondern haben auch die einmalige Gelegenheit, sich mit Führungskräften und Vertretern von Pro-Life- und Pro-Family-Bewegungen aus aller Welt zu vernetzen Welt.

Der volle Preis für die Registrierung im Roman Life Forum beträgt £ 110 / € 130 (ca. $ 143 US). Eine Tageskarte kostet £ 65 / € 75 (ca. $ 84 US). Um sich zu registrieren und den vollständigen Zeitplan anzuzeigen , besuchen Sie bitte voiceofthefamily.com.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...-are-up-against

von esther10 18.02.2020 00:32

ES BEWEGT SICH IN WELTLICHKEIT
Papst Franziskus: "Satan existiert, er ist der Verführer"
In der ersten Ausgabe der Sendung "Ich glaube", die gestern Abend in Italien im Fernsehen 2000 ausgestrahlt wurde, bekräftigte Papst Franziskus die katholische Doktrin über die Existenz Satans. Er sagte: "Satan existiert, er ist der Verführer."

18.02.20 11:31 Uhr

Siehe auch

P. Arturo Sosa: «Der Teufel existiert als symbolische Realität»
( ACi Prensa / InfoCatólica ) « Satan erscheint auf den ersten Seiten der Bibel, weil es eine Realität ist , die wir alle als Erfahrung haben. Wir alle haben die Erfahrung des Kampfes zwischen Gut und Böse in unseren Herzen. Wenn wir zum Beispiel eine Wahl treffen, haben wir immer diese Erfahrung “, erklärte der Papst.

https://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35608

"Sie fühlen etwas, das Sie dazu antreibt, Gutes zu tun, Ihren Nachbarn zu lieben, eine Wohltätigkeitsorganisation zu unterstützen, etwas Schönes zu denken", sagte Francisco, "sowie etwas, das Ihnen sagt:" Nein, das ist nicht der Weg, nein Es wird dich glücklich machen. Das ist der Weg '».

" Einige sagen: 'Nein, Satan existiert nicht , wir haben ein wenig im Inneren, aufgrund unserer materiellen, spirituellen, psychischen Krankheiten haben wir diese Tendenz auch zum Bösen.' Es ist wahr, dass wir verletzt sind, wir sind verwundete Menschen, aber Satan existiert, er ist der Verführer “, sagte er.

Papst Franziskus erklärte, dass «Verführung dargestellt wird, aber auf eine andere Weise als Gott dargestellt wird. Beide haben unterschiedliche Sprachen. "Ich glaube an Gott, den allmächtigen Vater ..." und ich sage nicht "Ich glaube an Satan", weil ich Satan nicht vertraue, da das Kind der Hand des Vaters anvertraut ist ".

Nachdem der Papst wiederholt hatte, dass es Satan gibt, erinnerte er sich daran, dass "ich mich gegen seine Verführung verteidigen muss".

«Er war immer beeindruckt, dass Jesus beim letzten Abendmahl, wenn er betet, den Vater um die Gnade bittet, sie vor der Weltlichkeit zu retten. Weltlichkeit ist die Atmosphäre Satans, sie bewegt sich in Weltlichkeit. Es gibt den Geist der Welt, in Satan ist es so “, sagte er.

Das "Ich glaube" -Programm beinhaltet eine Reihe von Dialogen, die der Heilige Vater mit Pater Marco Pozza, Kaplan des Gefängnisses in Padua (Italien), führt, der ihn auch über das Vaterunser und die Ave Maria interviewte.

Es wurde berichtet, dass der Priester als Ergebnis dieser neuen Interviews das Buch "Io credo, noi crediamo" (ich glaube, wir glauben) vorbereitet hat, das von der Libreria Editrice Vaticana und Rizzoli herausgegeben wurde und im März in den Handel kommen wird.

Francisco gegen Arturo Sosa

Die Worte des Papstes enthüllen erneut den Lehrfehler von Pater Arturo Sosa , General Purpose der Gesellschaft Jesu, der wiederholt bestritten hat, dass Satan ein echtes Wesen ist .

Abgelegt unter: Papst Franziskus

von esther10 18.02.2020 00:31




Freund des Papstes: Zölibats-Entscheidung muss erst reifen
„Der synodale Prozess ist noch in Gang und kann sicher noch nicht für abgeschlossen gelten.“ So urteilt der italienische Jesuit Antonio Spadaro, ein Vertrauter von Papst Franziskus, über dessen Amazonas-Schreiben
Papst-Schreiben „Querida Amazonia“: Zusammenfassung
In einem Kommentar, der auf der Homepage der von ihm geleiteten Zeitschrift Civiltà Cattolica erschienen ist, macht Spadaro deutlich, dass strittige Fragen der Amazonien-Synode wie etwa eine regionale Lockerung des Zölibats aus seiner Sicht noch nicht endgültig entschieden sind. Franziskus weise doch deutlich darauf hin, dass diese Fragen reifen müssten und wohl erst zu einem späteren Zeitpunkt gelöst werden könnten.

„Da werden keine Rezepte angeboten“, so der Jesuit wörtlich. „Der Papst macht sich vielmehr das Schlussdokument der Synode und seine Reformvorschläge zu eigen, nennt einige Punkte, die des Nachdenkens wert sind, aber überlasst die Vertiefung und auch die Antwort dem postsynodalen Nachdenken.“

Künftige Überschreitung und Versöhnung der Gegensätze
Franziskus stelle fest, dass die Frage, wie sich Seelsorge auch in entlegenen Regionen des Amazonas-Gebiets aufrechterhalten lasse, die entscheidende sei. Auf sie würden scheinbar gegensätzliche Antworten gegeben. „Das ist das Prinzip, das Franziskus beim Nachdenken über die Möglichkeit der Priesterweihe von verheirateten Männern leitet“, so Spadaro. „Das Prinzip weitet sich auf alle pastoralen Bereiche aus.“

Der Papst benenne die Probleme nicht explizit: „Aber er hält fest, dass die pastorale Lage scheinbar gegensätzliche Lösungen erfordert.“ Darum setze er auf eine künftige Überschreitung und Versöhnung der scheinbaren Gegensätze.

Das Wort Zölibat erwähnt auch Spadaro nicht
„Diese dialektische Annäherung an die Realität ist für Franziskus ein Handlungskriterium, ein grundlegendes Element für pastorale Unterscheidung“, so der Jesuit. Das Nachdenken über die strittigen Punkte (das Wort Zölibat erwähnt Spadaro ebensowenig wie Franziskus in seinem jüngsten Schreiben) müsse jetzt in der postsynodalen Phase weitergehen.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...auen-jesui.html
(vatican news – sk)

von esther10 18.02.2020 00:27

Ist die Ermahnung der Amazonas-Synode von Papst Franziskus eine Erleichterung oder die Spitze des Eisbergs?
Die einzige große Einschränkung bei all dem, die klar dargestellt wird, um zu vermeiden, dass bereits wütenden Bränden Kraftstoff hinzugefügt wird, ist die Mehrdeutigkeit.
Do 13. Februar 2020 - 21.26 Uhr EST



13. Februar 2020 ( The Catholic Thing ) - Querida Amazonia , die post-synodale Apostolische Ermahnung von Papst Franziskus (gestern veröffentlicht), ist in erster Lesung eine meist angenehme Überraschung. Es zeigt wenig von der Radikalität des Freilaufs, die sich während der Synode im vergangenen Oktober in der Synodenhalle, im Vatikanischen Garten und sogar auf den Straßen breit gemacht hat.

Er zitiert zwar reichlich aus seinen eigenen Texten, aber auch aus Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI. So sehr, dass Kardinal Gerhard Müller, eine mächtige Stimme in den gegenwärtigen Debatten der Kirche, die Ermahnung als einen Versuch der Versöhnung bezeichnet hat.

Das kann - oder auch nicht - so sein.

Es gibt keine Erwähnung von verheirateten Viri Probati als Heilmittel gegen den Priestermangel im Amazonasgebiet - aber auch nichts über das priesterliche Zölibat. Stattdessen möchte der Papst vorerst, dass die Bischöfe in der Region die Berufung der Priester und die Verantwortung der Priester aus der Region betonen, dort zu bleiben, anstatt nach Nordamerika und Europa zu reisen. Und er lädt Priester, die zur Missionsarbeit neigen, nach Amazonien ein.


Die Frage der Diakonissen dreht sich tatsächlich vorerst wieder in die entgegengesetzte Richtung. Francis sagt, dass Innovationen in dieser Richtung eine „Klerikalisierung“ - ein für ihn stark negativer Begriff - der wahren Beiträge sein würden, die Frauen in Übereinstimmung mit ihrer wahren Natur geleistet haben und weiterhin leisten, was für „zarte Stärke“ bemerkenswert ist.

Hier und da gibt es Hinweise auf liturgische Anpassungen, aber nicht auf den vollständigen „Amazonas-Ritus“, der während der Synode viel diskutiert wurde (eine scheinbare Unmöglichkeit angesichts der Hunderte verschiedener Stämme und Sprachgruppen in Amazonien, die untergebracht werden müssten).

Und es gibt ein bisschen von dem, was man als vorübergehenden Synkretismus bezeichnen könnte - eine geduldige Duldung der Verschmelzung von einheimischen und katholischen Praktiken vor der Reinigung indigener Wege, wie sie Missionare manchmal zulassen und nicht unbedingt ein Problem, wenn Sie sich sicher sind das ultimative Ziel. Und warum es gemacht wird. Und von wem.

Die einzige große Einschränkung bei all dem, die klar dargestellt wird, um zu vermeiden, dass bereits wütenden Bränden Kraftstoff hinzugefügt wird, ist die Unklarheit - ein Markenzeichen der Bergoglianer - in Bezug auf den Abschlussbericht der Amazonas-Synode, der weitaus mehr war radikal und kontrovers in genau diesen Punkten. Der Papst sagt zu Beginn, dass er nicht aus dem Bericht zitieren wird, weil er möchte, dass wir das Ganze lesen. Und jenseits des Lesens: „Mögen die Pastoren, geweihten Männer und Frauen und Laien, die der Amazonasregion treu sind, danach streben, sie anzuwenden, und mögen sie auf irgendeine Weise jeden Menschen guten Willens inspirieren.“

Zumindest an der Oberfläche wird also ein Olivenzweig angeboten. Oder vielleicht gab es in Rom Angst, dass ein weiteres Drängen in diesem Moment die Kirche an den Bruchpunkt bringen könnte. Eines der Leitprinzipien des Papstes lautet: „Es ist wichtiger, Prozesse zu starten, als Räume zu dominieren“, wie er es in Amoris Laetitia (§ 261) formulierte. Was hier wirklich passiert, wird erst klarer, wenn der Prozess des Strebens nach „Anwendung“ des Berichts - nicht der Ermahnung - Gestalt annimmt. Der Großteil dieses konzeptionellen Eisbergs kann unterhalb der Wasserlinie liegen.

Der Bericht sprach fast zwanghaft von der Notwendigkeit, indigenen Völkern zuzuhören, so sehr, dass Sie sich fragten, warum sie überhaupt Missionare oder andere Außenseiter brauchten. Die Ermahnung will auch „zuhören“, fügt aber hinzu:

Wenn wir unser Leben ihrem Dienst widmen, um für die Gerechtigkeit und Würde zu arbeiten, die sie verdienen, können wir die Tatsache nicht verbergen, dass wir dies tun, weil wir Christus in ihnen sehen und weil wir die immense Würde anerkennen, die sie von Gott erhalten haben Vater, der sie mit grenzenloser Liebe liebt. Sie haben das Recht, das Evangelium zu hören. ... Ohne diese leidenschaftliche Proklamation würde jede kirchliche Struktur nur eine andere NGO werden und wir würden nicht dem Befehl folgen, den uns Christus gegeben hat: "Geht in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung."

Der Großteil der Ermahnung ist jedoch verschiedenen Themen der sozialen Gerechtigkeit gewidmet. Von den vier Kapiteln berührt nur der letzte direkt die Angelegenheiten der Zentralkirche. Jedes Kapitel wird von einem „Traum“ belebt, der manchmal mit Passagen bedeutender lateinamerikanischer Dichter wie dem chilenischen Pablo Neruda und dem brasilianischen Vinicius de Moraes illustriert wird:


Ich träume von einer Amazonasregion, die für die Rechte der Armen, der ursprünglichen Völker und der geringsten unserer Brüder und Schwestern kämpft, in der ihre Stimmen gehört und ihre Würde gefördert werden können.

Ich träume von einer Amazonasregion, die ihren unverwechselbaren kulturellen Reichtum bewahren kann, in der die Schönheit unserer Menschheit auf so vielfältige Weise zur Geltung kommt.

Ich träume von einer Amazonasregion, die eifersüchtig ihre überwältigende natürliche Schönheit und das überreichliche Leben in ihren Flüssen und Wäldern bewahren kann.

Ich träume von christlichen Gemeinschaften, die in der Lage sind, sich großzügig zu engagieren, im Amazonasgebiet zu inkarnieren und der Kirche neue Gesichter mit amazonischen Merkmalen zu geben.

Wie bei der Enzyklika des Papstes über die Umwelt, Laudato Si , erinnern diese etwas romantischen Begriffe die entwickelte Welt zu Recht daran, dass andere Arten von Leben Wert haben. Und dass wir ein Gefühl für die Welt als Schöpfung wiedererlangen müssen, nicht nur für Materie und Energie, um für jedes Ziel manipuliert zu werden, unabhängig von Gottes Ordnung. Die „Transgender“ -Bewegung ist die Endhaltestelle für diesen Zug, in der die Menschen behaupten können, etwas zu sein, das ihr Körper bis auf die molekulare Ebene leugnet.

Wir können zwar alle voneinander lernen, aber das primitivistische Modell der Gemeinschaft, der Harmonie mit der Natur und des buen vivir („gutes Leben“), an das sich Rom gewöhnt hat, hat eine lange literarische Geschichte, aber nur sehr allgemeine Lehren für eine Welt von 7 Milliarden Menschen. Es wäre besser gewesen, das irgendwo anzuerkennen.

Und es wäre besser, wenn Rom klarstellen würde, dass der Priestermangel im Amazonasgebiet auch nur begrenzte Lektionen für eine globale Kirche bietet. Die Prozesse, die jetzt in Bewegung sind, müssen von etwas Beständigem und Anderem geleitet werden, als wir es bisher gesehen haben. Mit der neuen Ermahnung können wir immer noch nicht sagen, ob das aufgetaucht ist oder nicht. Aber zweifellos werden wir bald sehen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/is-...-of-the-iceberg

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing .

von esther10 18.02.2020 00:18

10 praktische Tipps für den täglichen Kampf gegen den Teufel



Die Versuchung Christi von Félix Joseph Barrias / Bildnachweis: Wikimedia Commons

Seit einiger Zeit berichten die Exorzisten der katholischen Kirche von der Zunahme dämonischer Aktivitäten und fordern daher die Gläubigen ständig auf, sich mit den von Gott angebotenen Werkzeugen vom Bösen und der Sünde abzuwenden.

https://www.aciprensa.com/noticias/este-...ifundiera-39494

Das National Catholic Register sammelte mehrere Tipps zur Verhinderung des Bösen, basierend auf zwei Interviews mit Bischof John Esseff, Priester der Diözese Scranton (Pennsylvania), seit über 40 Jahren Exorzist; und der Bischof von Springfield, Mons. Thomas Paprocki.

Hier sind die 10 praktischen Tipps, die beide mit den Gläubigen geteilt haben:

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/diablo

1. Hasse die Sünde und halte dich vom Bösen fern
Mons. Eseff wies darauf hin, dass "die gewohnheitsmäßige Arbeit des Teufels Sünde ist" und letztere "zum Tod der Seelen führt", weshalb er immer abgelehnt werden muss.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/exorcista

„Es ist besser, sich vor dem Bösen zu schützen, als zu versuchen, es loszuwerden. Sobald eine Tür geöffnet ist, kann sie nicht mehr alleine geschlossen werden “, fügte er hinzu.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/exorcistas

2. Sprich niemals direkt mit dem Teufel
Es muss verstanden werden, dass der spirituelle Kampf kein Kampf zwischen Gleichen ist. Nur in einem Exorzismus spricht der Priester mit dem Teufel, benötigt jedoch die Erlaubnis des örtlichen Bischofs, um die gesamte Autorität der Kirche zu haben.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/demonio

"Ein Laie sollte sich nur an Gott wenden, da er Schwierigkeiten bekommen kann, mit dem Teufel zu sprechen", sagte Mons. Paprocki.

3. Erkenne, wie der Teufel funktioniert
„Besitz ist das außergewöhnliche Werk des Teufels und sehr selten (obwohl Besessenheit, Unterdrückung und Befall häufiger sind). Seine gewöhnliche Arbeit ist Versuchung und wir sind jeden Tag Versuchungen ausgesetzt “, sagt Bischof Paprocki.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/diablo

Bischof Esseff erklärt seinerseits, dass „die Macht des Satans zunimmt, wenn die Menschen nicht glauben, dass es real ist. Gott ist 'Ich bin wer ich bin', aber der Teufel will sein: 'Ich bin der wer nicht ist' '.

4. Haben Sie ein sakramentales Leben
Bischof Esseff betonte, dass, sobald das Geständnis nicht mehr häufig ist, „Satans Aktivität zunimmt. Um die Arbeit Satans zu verringern, muss man häufiger auf ein Geständnis zurückgreifen. Das Geständnis ist mächtiger als ein Exorzismus. Einer ist ein Sakrament und der andere ist ein Segen. “

https://www.aciprensa.com/blog/

"Der beste Weg, uns vor dem Bösen zu schützen, sind die Sakramente, weil sie von Jesus Christus eingesetzt wurden und uns mit der Gnade erfüllen, uns zu beschützen und uns Gott näher zu bringen", fügte Msgr. Paprocki hinzu.

5. Verwenden Sie Sakramentale
Sie können Sakramentale wie Weihwasser, Rosenkränze, Skapuliere und andere religiöse Gegenstände verwenden, weil "sie der Kirche durch die Inspiration des Heiligen Geistes gegeben wurden".

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/listas

Sie sind Möglichkeiten, uns zu helfen, Heilige zu sein “, sagte Bischof Paprocki.

6. Bitten Sie Gott um Hilfe im Gebet
„Sie müssen Dinge anders sagen und tun, als es Ihre Natur anzeigt. Es ist die menschliche Natur, die in alte Gewohnheiten zurückfällt. Die Menschen müssen sich an Gott wenden und um Gnade beten. Dann muss man bereit sein, diesen Dank anzunehmen und sich um gute Entscheidungen zu bemühen “, sagte Bischof Esseff.

Beide Exorzisten empfahlen Schutzgebete wie "Vater unser", "Apostolisches Glaubensbekenntnis", "Nicene-Konstantinopolitisches Glaubensbekenntnis", "St. Patrick's Brustplatte" oder St. Michael der Erzengel.

Sie erinnerten sich auch daran, um die Fürsprache der Heiligen Maria und der Heiligen zu bitten.

7. Segne das Haus
„Wir können einen Priester dazu bringen, unser Haus zu segnen und Gebete kleinerer Exorzismen zu verwenden. Ein kleiner Exorzismus braucht nicht die Erlaubnis des Bischofs, um zu handeln “, so Bischof Paprocki.

8. Wenden Sie sich an einen Priester, wenn Hilfe benötigt wird
Mons. Esseff bekräftigte: „Wenn ein Priester betet und seinen Segen gibt, handelt er in der Person Jesu Christi, der mächtig ist. Wenn ich einen Raum betrete, sieht der Teufel Jesus Christus. “

9. Beharrt auf spirituellem Lesen
Lies jeden Tag die Bibel. Darüber hinaus empfahlen die Exorzisten einige katholische Bücher wie das "Manual for Spiritual Warfare" von Paul Thigpen und "Prayers of Liberation" von P. Chad Ripperger.

10. Gott im Allerheiligsten besuchen
Es ist wichtig, Zeit zu investieren, um sich nur darauf zu konzentrieren, Gott anzubeten, ihm zu danken und um seine Hilfe zu bitten, um in Gnade zu wachsen. Es wird empfohlen, mindestens einmal pro Woche an der heiligen Stunde teilzunehmen.

Tags: Kirche , Exorzist , Exorzisten , Dämon , Teufel , Listen

https://www.aciprensa.com/noticias/10-co...l-demonio-18454



von esther10 18.02.2020 00:16

13. Februar 2020 - 11:50 Uhr
Papst Franziskus wurde gestoppt. Und ab heute ist er einsamer



( Marco Politi, Il Fatto Quotidiano - 13. Februar 2020 ) Papst Bergoglio wurde gestoppt. Das dem Amazonas gewidmete postsynodale Dokument sagt kein Wort über die Möglichkeit, Priester verheirateter Männer zu ordinieren, und schweigt auch über die Möglichkeit, Frauen, die die im Amazonaswald verstreuten katholischen Gemeinden leiten, einen Sonderstatus zu verleihen.

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...6727839-0-17050

Im Moment der Entscheidung bremste Papst Franziskus scharf ein und war sich bewusst, dass die Opposition gegen einen Wendepunkt verzweigt und stark und umso mächtiger war als im Untergrund. Es ist eine Niederlage für die Reformdynamik des Pontifikats. Die Opposition, angeführt von Kardinal Müller - ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre - singt den Sieg. "Es ist ein Dokument der Versöhnung ", sagt Müller und fügt eloquent hinzu: Es wird dazu beitragen, die Bildung innerkirchlicher Fraktionen zu vermeiden, das Risiko stiller Verlassenheiten oder die Manifestation "offener Opposition" zu verringern.

Kardinal Roger Etchegaray, eine großartige Persönlichkeit aus der Kurie, ehemaliger Präsident der französischen Bischofskonferenz, sagte : "Das erste Mal wird Francesco eine Art Flitterwochen genießen, aber dann wird der Moment kommen, in dem er in die Enge getrieben wird." . Dies ist der Moment.

Es fällt Franziskus nicht nur schwer zu bemerken, dass die Machtverhältnisse innerhalb der Kirche in diesen Fragen nicht zu seinen Gunsten sind. Die Schwierigkeit, in die er gebracht wurde, wird durch die Tatsache verschärft, dass Bergoglio jetzt in offenem Widerspruch zu sich selbst steht. Tatsächlich war er es, der die Diskussion über das Thema Viri Probati (verheiratete Männer mit nachgewiesenem Glauben und Moral als Kandidaten für das Priestertum) offen anregte. Er wollte, dass das Thema in der Synode behandelt wird, er wählte Kardinal Claudio Hummes als allgemeinen Redner offen für diese Lösung und er genehmigte immer, dass das vorbereitende Dokument Instrumentum Laboris eine Passage enthielt, die ausdrücklich dem Thema gewidmet war. .

Vor allem aber steht Franziskus im Widerspruch zu einem Grundsatz, den er seit Beginn des Pontifikats vertreten hat: dem Grundsatz der Synodalität , wonach die Bischöfe aufgerufen sind, mit dem Papst an der Führung der Kirche teilzunehmen. Franziskus gab sogar ein Dokument zur späteren Bezugnahme heraus, um Synoden von Bischöfen mit beratender Macht zu ermöglichen. Und jetzt, da eine Synode wie die des Amazonas mit einer regulären Zweidrittelmehrheit eine Entscheidung trifft, überspringt er die Angelegenheit und erwähnt sie in keiner Weise.

Im vergangenen Jahr gestand der General der Jesuiten, Pater Arturo Sosa , dass "ein Kampf innerhalb der Kirche stattfindet" und dass Kräfte handeln, um das nächste Konklave und die Wahl des Nachfolgers von Franziskus zu beeinflussen. Die Unterbrechung der Öffnung der Ordination von verheirateten Männern und des weiblichen Diakonats ist Teil dieses unterirdischen Bürgerkriegs, der den Katholizismus aufrüttelt. Papst Franziskus stellte fest, dass er im Episkopat und unter Kardinälen auf der ganzen Welt nicht genügend Verbündete hatte, um eine Veränderung durchzusetzen. Weil die Päpste allmächtig sind, wenn sie konservativ sind, müssen sie als Reformisten die inneren Machtverhältnisse der Kirche berücksichtigen.

In symbolischer Sprache berichtete Franziskus am vergangenen Montag einer Delegation amerikanischer Bischöfe, die zum Thema verheiratete Priester derzeit "den Heiligen Geist nicht am Werk fühlten". Erzbischof John Charles Wester von Santa Fè erzählt es . Paradoxerweise verwenden sogar Bergoglios Gegner dieses Argument spöttisch. Im Internet kann man lesen, dass „der Heilige Vater seit einigen Tagen (zum Glück) vom Heiligen Geist zu milderen Ratschlägen zurückgebracht wurde… Seine Schreie in Bezug auf Migranten und fehl am Platz befindliche Innovationen in der katholischen Kirche hatten die Gläubigen seit einiger Zeit vertrieben. Und die Hand des Heiligen Geistes hat in ihrer unermesslichen Größe ... Seine Heiligkeit zu einer Parkhaltung veranlasst. " Krieg ist Krieg, sagen die Römer.

Der Rückschlag verursacht auch Rückschläge. Es ist kaum zu glauben, dass die plötzliche Ankündigung von Kardinal Reinhard Marx, dass er im März nicht mehr für eine zweite Amtszeit an der Spitze der deutschen Bischofskonferenz zurückkehren möchte, keinen Zusammenhang mit dem Ergebnis der Synode hat. Marx, ein großer Befürworter der bergoglianischen Reformen, muss verstanden haben, dass im Reformismus des Pontifikats eine Phase der Stagnation begonnen hat . Und er will die nächsten Jahre sicherlich nicht damit verbringen, das päpstliche "Nein" zu verheirateten Geistlichen und dem weiblichen Diakonat zu verteidigen: Themen, bei denen er selbst und ein großer Teil des Katholizismus auf beiden Seiten des Atlantiks äußerst heikel sind.


Papst Franziskus ist heute mehr allein , nachdem er eine beträchtliche Masse seiner Anhänger enttäuscht hat. Das postsynodale Dokument Querida Amazonia ist sehr schön und anregend in dem Teil, der die Ungerechtigkeiten betrifft, die die Eingeborenen betreffen, die Bedeutung des Schutzes der Natur, den Schutz eines kulturellen Umfelds und die Notwendigkeit, die Grundelemente spiritueller Traditionen in die katholische Liturgie einzubeziehen der amazonischen Völker. Und doch bleibt der Schlag gegen das Versäumnis, verheiratete Priester anzuschalten, stark.

Weil das Problem der Pfarreien ohne Priester jetzt überall dramatisch ist. Ein Pfarrer, der (wie auch in Italien) mit der Verfolgung von fünf bis sechs Pfarreien beauftragt ist, ist kein Gemeindeführer mehr, sondern riskiert, ein Beamter zu werden, der von einem Zentrum zum anderen läuft.

Dennoch bleibt das von den Bischöfen abgestimmte Dokument der Synode auf dem Tisch. Es repräsentiert eine Instanz der kirchlichen Hierarchie von Amazon. Es kann nicht storniert werden. Francesco, sagten sie in Buenos Aires , "hat den Kopf eines Politikers". Wenn Räume geöffnet werden, kann er die Beratungen über Diakone, die verheiratet sind, um aus der Schublade zum Priester geweiht zu werden, immer schließen. Sie haben einen Wert, der nicht abläuft.

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...trova-piu-solo/

von esther10 18.02.2020 00:14

EILMELDUNG: Razzia im Vatikan im Fall der Londoner Luxus-Immobilie


Ein Polizeibeamter im Dienst am Petersplatz

Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKANSTADT , 18 February, 2020 / 5:17 PM (CNA Deutsch).-
Ermittler des Vatikans haben bei einer Razzia Unterlagen und Computer eines ranghohen Mitarbeiters der Kurie beschlagnahmt im Rahmen von Ermittlungen gegen finanzielle Misswirtschaft.

Das teilte der Heilige Stuhl am heutigen Dienstag mit.

In einer Mitteilung bestätigt der Vatikan, dass Ermittler sowoh das Büro als auch die Wohnung von Monsignore Alberto Perlasca durchsuchten, dem ehemaligen Verwaltungschef der Ersten Sektion des Staatssekretariates. Die Razzia ist Teil der andauernden Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Behörde.

Perlasca leitete die Verwaltung seit 2009, bis er im Juli 2019 von Papst Franziskus zum führenden "Staatsanwalt" der Apostolischen Signatur ernannt wurde, dem höchsten kirchlichen Gericht der Katholischen Kirche.

Heute bestätigte der Vatikan, dass "die Maßnahme im Kontext der Ermittlungen finanzieller Investments und der Arbeit des Staatssekretariates" ergriffen worden sei.

Seit Oktober laufen die Untersuchungen des Vatikans in die finanziellen Geschöfte des Staatssekretariates, bei denen in einer ersten Razzia in den Räumen des Staatssekretariates und der Finanzaufsichtsbehörde Unterlagen und Computer beschlagnahmt wurden, sowie Mitarbeiter vom Dienst suspendiert, wie CNA Deutsch berichtete.

Im Mittelpunkt stehen eine Reihe komplexer Finanztransaktionen, mithilfe derer das Staatssekretariat zur Eigentümerin einer Luxus-Immobilie an der Sloane Avenue in West London wurde.

Einen Tag vor der Razzia sagte Kardinal Angelo Abecciu, der ehemalige Sostituto des Staatssekretariates, gegenüber italienischen Medien, dass "nicht alles klar" sei, was den Londoner Deal betreffe.

"Also, ich meine, ist alles gut gelaufen? Nein, es gab etwas, das nicht gut gelaufen ist", sagte Becciu der italienischen Ausgabe der "Huffington Post".

Becciu betonte, dass gegen ihn persönlich nicht ermittelt werde, und verwies stattdessen auf zwei suspendierte Mitglieder seines früheren Stabes im Staatssekretariat, Msgr. Mauro Carlino und Dr. Caterina Sansone, die beide Becciu während seiner Zeit als Sostituto zuarbeiteten und als Direktoren bei der für die Entwicklung zuständigen Londoner Holdinggesellschaft registriert waren.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-immobilie-5783

Diese Geschichte wird laufend aktualisiert.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz