Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.08.2019 00:43

Card. Sarah warnt: Die Amazonas-Synode könnte mit der Tradition brechen



Card. Sarah warnt: Die Amazonas-Synode könnte mit der Tradition brechen

Wenn die Amazonas-Synode die Ordination von verheirateten Männern erlaubt oder einen besonderen Gottesdienst für Frauen schafft, wird dies die Tradition der lateinischen Kirche brechen - warnt Kardinal Robert Sarah.

Die guineische Purpura über die großen Gefahren der für Oktober einberufenen Amazonas-Synode berichtet in einem neuen Buchinterview von einem Gespräch mit Nicolas Diat mit dem Titel " Bleib bei uns, Herr, denn es geht um den Abend ".

https://www.crisismagazine.com/issues/church

Laut dem deutschen Portal Katholisch.de warnt der Hierarch vor einem äußerst schwerwiegenden Fehler. - Wenn die Amazonas-Synode aufgrund des mangelnden Vertrauens in Gott und der pastoralen Myopie beschließt, viri probati zu ordinieren, Büros für Frauen einzurichten oder ähnliche Gräueltaten zu begehen, wäre dies eine äußerst ernste Angelegenheit .

Seiner Meinung nach würde dies einfach "einen endgültigen Bruch mit der Tradition der lateinischen Kirche" bedeuten.

Obwohl die offizielle Agenda der Amazonas-Synode sich um den Glauben der indigenen Völker Südamerikas und der Umwelt kümmert, hat die Gemeinde in der Tat eine äußerst weitreichende fortschrittliche Agenda. Es wird größtenteils von deutschen Theologen und Bischöfen vorbereitet, die zugeben, dass es ihr Ziel ist, das Priestertum für verheiratete Männer und für Frauen - zumindest für Diakonate - zu öffnen. Tatsächlich handelt es sich um ein Programm zur tiefgreifenden Protestantisierung des katholischen Verständnisses des Priestertums, um dessen sakramentale Dimension zu untergraben.

" Wenn jede Diözese Lateinamerikas bereit wäre, einen Priester in missionarischem Eifer zum Amazonas zu schicken, müsste die Region nicht durch die Einführung von verheirateten Priestern gedemütigt und gedemütigt werden ", sagte der Hierarch. Das Problem ist, dass er darauf hinwies, dass die Kirche die Amazonasvölker anscheinend als im Wesentlichen "unfähig" ansieht, im Zölibat zu leben. Seiner Ansicht nach gibt es jedoch keinen Grund oder eine Notwendigkeit, die die "Trennung des Priestertums vom priesterlichen Zölibat" durch die Synode rechtfertigen könnte.

Laut dem violetten Mann ist das Streben nach einer Lockerung des Zölibats wirklich ein Ausdruck der Zurückhaltung, sich selbst ein totales Geschenk für Gott zu machen. - Wir relativieren das Gefühl des Zölibats, wir sprechen über das Recht auf Privatleben, das nicht die Mission des Priesters ist. Es kommt dazu, dass manche sogar das Recht auf homosexuelle Praktiken fordern - darauf wies er hin.

Gerade in der deutschsprachigen katholischen Kirche gibt es Stimmen, die sowohl den Zölibat als auch die katholische Lehre über die Sündhaftigkeit homosexueller Handlungen kritisieren. Deutsche Protestanten sind seit Jahren Pfarrer, die in formalisierten homosexuellen Beziehungen leben. Entsprechend der fortschrittlichen Agenda sollte aktiven und expliziten Homosexuellen das Priestertum gestattet werden.

https://aleteia.org/2018/05/17/a-visual-...u-need-to-know/

Card. Unterdessen drängt Sarah die Priester, "nicht von den Unruhen der Welt überwältigt zu werden". " Sie lachen über den Zölibat, weil sie Angst vor dir haben ", sagte er zu den Priestern.

Quelle: Katholisch.de

DATE: 29/08/2019 19:21

Read more: http://www.pch24.pl/kard--sarah-ostrzega...l#ixzz5y4WmTm9P

von esther10 30.08.2019 00:43


Heterosexualität ist ein Instrument der "einvernehmlichen Unterwerfung" gegen Frauen



NBC News: Heterosexualität ist ein Instrument der "einvernehmlichen Unterwerfung" gegen Frauen
Heterosexualität , Homosexualität , Linksextremismus , Liam Hemsworth , Mainstream Medien , Marcie Bianco , Miley Cyrus , Nbc News , Patriarchat , Radikaler Feminismus

27. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Von Mikroaggressionen über Transgender-Präfixe bis hin zur „ Neudefinition der Männlichkeit “ behandeln wir eine Menge verrückter linker Vorschläge. Aber während dieser Wahnsinn heutzutage auf dem College nur allzu vertraut ist, ist es eine andere Sache, ihn von den Big Three Media Networks beworben zu sehen ... zumindest, wenn man sieht, wie offen NBC News diesen Monat beworben hat.

Am 16. August veröffentlichte NBC eine Stellungnahme der Kolumnistin des Women's Media Center, Marcie Bianco, in der die jüngste prominente Trennung, Miley Cyrus und Liam Hemsworth, als Sprungbrett für das ... seltsame ... Argument verwendet wird, dass „as Im Status quo funktioniert Heterosexualität einfach nicht. “

Nicht für wen arbeiten? Für was?


Als Momentaufnahme von Amerika im Jahr 2019 bieten diese Geschichten ein erstaunliches Bild: Männer zwingen, belästigen, vergewaltigen und töten Mädchen und Frauen weiterhin - und unternehmen extreme Anstrengungen, um der Verantwortung für ihre Handlungen zu entgehen. Auf der anderen Seite fordern Mädchen und Frauen die Heterosexualität heraus und entziehen sich ihr sogar insgesamt.

Beachten Sie, dass grotesk gewalttätige Männer, genau wie die Linke es mit dem Mem „Vergewaltigungskultur“ getan hat, als eine „Seite des Problems“ eingestuft werden, als ob die am stärksten verdorbenen Verbrechen eher eines der beiden Geschlechter widerspiegeln oder einem von ihnen innewohnen allgemein verachtete Beispiele des Bösen, das von Individuen begangen wurde. (Die Linie „extreme Längen“ ist mit Jeffrey Epstein verbunden, da Milliardäre mit ihren eigenen pädophilen Inseln anscheinend eine repräsentative Stichprobe amerikanischer Männer sind.)

Männer brauchen Heterosexualität, um ihre gesellschaftliche Dominanz über Frauen aufrechtzuerhalten. Auf der anderen Seite erkennen Frauen zunehmend, dass sie keine Heterosexualität brauchen, sondern dass dies auch oft die Grundlage für ihre globale Unterdrückung ist.

Das Patriarchat ist am wirkungsvollsten, wenn Unterdrückung keine Unterdrückung ist oder wenn es sich um biologische, religiöse oder soziale Grundbedürfnisse wie Sicherheitskomfort, Akzeptanz und Erfolg handelt. Heterosexualität bietet Frauen all diese Dinge als Verkaufsargumente für ihre einvernehmliche Unterwerfung.

In der Vergangenheit wurden Frauen dazu konditioniert, zu glauben, dass Heterosexualität von Natur aus oder angeboren ist, ebenso wie sie dazu konditioniert wurden, zu glauben, dass ihr Hauptzweck darin besteht, Babys zu zeugen so schlimm, Frauen.

Hier gibt es ein paar bemerkenswerte Dinge zu entpacken. Erstens: Angesichts der Tatsache, dass US-amerikanische Frauen die volle rechtliche, soziale und wirtschaftliche Gleichstellung genießen und weniger als 5% der Amerikaner als homosexuell oder bisexuell gelten, scheint es ziemlich klar, dass beide Geschlechter „Heterosexualität brauchen“, um sich nicht gegenseitig zu kontrollieren. aber für Liebe, Kameradschaft, Stabilität, Intimität und Kindererziehung ... das heißt, vorausgesetzt, es ist überhaupt eine bewusste Wahl.

Das ist die zweite Kuriosität an dieser Passage. Jahrelang hörten wir von LGBT-Aktivisten nur, dass niemand sich dafür entscheidet, schwul zu sein, dass das Herz will, was das Herz will, dass es sogar gefährlich ist, über „Junk Science“ wie eine reparative Therapie zu diskutieren . Doch wenn ein Patriarchat zerschlagen werden muss, kann mit einer einfachen Kosten-Nutzen-Analyse die Geradlinigkeit fallen gelassen werden?

Die Tatsache , dass die überwiegende Mehrheit der Menschen sind auf das andere Geschlecht angezogen und nur Heterosexualität natürlich produziert Kinder schlagen nicht vor, dass Heterosexualität ist „natürliche oder angeborene“? Jede biologische Realität, jeder kulturelle Trend und jeder Verhaltensindikator kann als „Konditionierung“ abgeschrieben werden?


Cyrus erklärt nachdenklich, wie sich ihre Sexualität von ihrer Definition einer Beziehung unterscheidet und wie sie diese beeinflusst. „Jemand zu sein, der so stolz auf Individualität und Freiheit ist und ein stolzes Mitglied der LGBTQ + -Community ist“, schreibt sie im Februar in einem persönlichen Memo auf der Vanity Fair sieht aus wie. Sexualität und Geschlechtsidentität sind völlig unabhängig von Partnerschaften. “

In dem möglicherweise ersten Mal in der Geschichte der Menschheit, in dem Miley Cyrus und eine Variation von „nachdenklich“ in einem Satz zusammen auftauchten, vertritt Bianco die Ansicht von Cyrus, dass „Sexualität und Geschlechtsidentität von Partnerschaft völlig getrennt sind“ Die Art der Freiheit, für die die Rechten eintreten, für die die Freiheit, wie ich in einem früheren Artikel darüber geschrieben habe, wie Frauenfeindlichkeit die treibende Kraft für Massenerschießungen in Amerika ist, mit der Herrschaft in Verbindung gebracht wird. “

Abhängig davon, wie vertraut Sie mit diesen Arten von Estrichen sind, überrascht es Sie vielleicht nicht, dass der frühere Artikel nicht einmal versucht, diese Verleumdung zu rechtfertigen. Der Autor hat jedoch das Doppelte auf Böswilligkeit nach unten durch staunend , daß Brett Kavanaugh selbst als „die‚Opfer‘Rufmord“ , nur weil er in der Tat , das Opfer von Rufmord .

Wo Männer scheinbar niemals Verantwortung für ihr Handeln übernehmen müssen, müssen Frauen immer Verantwortung nicht nur für ihr eigenes Handeln, sondern auch für das Handeln von Männern übernehmen. Sich der Verantwortung zu entziehen, ist die fundamentale Strategie des Patriarchats. So behalten Männer die Kontrolle und verlieren nie ihre Macht.

Diese Erzählung mag nützlich sein, um feministische Aktivistinnen in einer beständigen Opfermentalität zu halten, hat aber in der Realität keine Grundlage. Kann Bianco einen einzigen Pro-Lifer nennen, der der Meinung ist, Männer sollten nicht verantwortlich sein, einen einzigen Gegner von Verhütungsmandaten, der eine Ausnahme für die Geburtenkontrolle bei Männern macht? Echte Frauenfeindliche lieben Abtreibung, weil sie dadurch Kinder meiden, die sie möglicherweise gegenüber den Frauen verpflichten, die sie für Sex benutzen.

Während Männer in ihrem Chaos schmoren, erheben sich Frauen. Sie nehmen die Kontrolle über ihr Leben und ihren Körper zurück und hinterfragen die Grundlage des Patriarchats - der Heterosexualität - die sie seit Jahrhunderten blind untergeordnet hat.

Und Miley Cyrus ist offenbar ein Vorbild für diese schöne neue Welt.

Die Linke ist in der akademischen Welt oft am dreisten, wo ihre Träume, die Grundlagen der Gesellschaft zu zerstören, offen gelegt werden, während in der realen Welt Linke mit größerer Wahrscheinlichkeit zumindest einige Anstrengungen für eine vernünftig klingende Fassade unternehmen ( "Gleichstellung!" Die Entscheidung von NBC, diesen Radikalismus als der Aufmerksamkeit des Publikums würdig hervorzuheben, deutet auf eine von zwei Möglichkeiten hin: Entweder geraten unsere Mainstream-Medieninstitutionen noch mehr aus dem Takt oder sie haben Grund zu der Annahme, dass ihr Publikum für extremere Ideologien offener ist.

Keine der beiden Möglichkeiten spricht für die Zukunft eines ernsthaften Medienbetriebs oder eines intelligenten Diskurses über Themen, bei denen Amerika dringend beides braucht.
https://www.lifesitenews.com/blogs/nbc-n...n-against-women

von esther10 30.08.2019 00:41




Pater Cesar Truqui, Exorzist des Bistums Chur, legte ein neues Buch über seinen Dienst als Exorzist und Schüler von Pater Gabriele Amorth vor.
(Rom) Pater Cesar Truqui ist ein Schüler von Pater Gabriele Amorth und selbst Exorzist. 30 Jahre lang war Amorth in der Diözese Rom, dem Bistum des Papstes, für den Exorzismus zuständig. Viele Jahre davon als Hauptexorzist. Nun legte sein Schüler ein Buch über seine Erfahrungen vor.

Der gebürtige Mexikaner, Pater Truqui, ein Legionär Christi, ist Exorzist des Bistums Chur in der Schweiz. In seinem, gestern in Rom vorgestellten Buch berichtet er über seine Tätigkeit als Exorzist und seine Lehrzeit bei P. Amorth. Vorerst liegt das Buch nur in italienischer Ausgabe vor.

Lehrjahre bei Pater Amorth waren prägend
„Während der Begegnungen mit Pater Amorth sprach er viele Male über die Erfahrungen von Christus mit den Dämonen. Die vier Jahre, die ich in seiner ‚Schule‘ verbringen durfte, waren für mein Leben prägend.“


Das neue Buch von P. Cesar Truqui LC
Pater Truqui lehrt am Päpstlichen Athenäum Regina Apostolorum in Rom. Diese akademische Einrichtung bietet seit einigen Jahren Lehrveranstaltungen über Dämonologie und eine eigene Ausbildung zum Exorzisten an. Im Mai 2017 wurde der 12. Lehrgang abgehalten. Die Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Internationalen Exorzistenvereinigung (AIE), die von P. Amorth gegründet wurde und deren Ehrenvorsitzender er bis zu seinem Tod 2016 war.

„Die Beschäftigung mit der geheimnisvollen Kreatur des Dämons und seiner Macht“ sei notwendig, so Pater Truqui, weil es sich um einen Teil der Wirklichkeit handelt. Leider schrecke diese Kreatur nicht nur ab, sondern wecke auch „Neugierde, und das nicht nur unter Gläubigen“.

„Für viele sind Dämonen und Exorzismen etwas aus Filmen, weshalb die Neigung besteht, sie als Fiktion abzutun. In Wirklichkeit wenden sich jedes Jahr Hunderttausende Menschen an Exorzisten, weil sie befürchten, Anzeichen einer diabolischen Besessenheit wahrzunehmen.“

Als Priester, so Pater Turqui, verschließe er keinem Menschen die Tür, „der an Körper oder Geist leidet“. Er bete über vielen Befreiungsgebete. Bevor er jedoch zu einem wirklichen Exorzismus schreite, seien genaue Untersuchungen notwendig. Dazu gehört, den medizinischen und vor allem auch psychischen Zustand der betroffenen Person zu klären.

Erst wenn ihm entsprechende Befunde von Fachärzten vorliegen, prüfe er selbst die Situation näher. Es gebe Möglichkeiten, so der Priester, eine echte Besessenheit zu erkennen. Nach diesen Abklärungen sei er bereit, die Besessenen zu regelmäßigen Begegnungen zu treffen. In der Regel geschehe das einmal in der Woche. Die Zeiten für eine Befreiung können manchmal „sehr lange“ sein.

Kampf gegen das Böse wird bis zum Ende der Tage dauern
„Der Kampf gegen das Böse begann bald mit der Erschaffung des Menschen und wird sich bis zum Ende der Tage fortsetzen. Derzeit befinden wir uns in einer entscheidenden, historischen Phase“, so der Priester: „Auf der einen Seite spricht Papst Franziskus mit großer Natürlichkeit über den Teufel, aber gleichzeitig glauben immer weniger Christen an seine Existenz“.

Wenige glauben an die Existenz des personifizierten Bösen, aber immer mehr brauchen einen Exorzisten.
Widerspruch: Wenige glauben an die Existenz des personifizierten Bösen, aber immer mehr brauchen einen Exorzisten.
Jüngst kritisierte der bekannteste irische Exorzist, Pater Patrick Collins, daß die Diözesanbischöfe kaum Exorzisten ernennen, obwohl der Bedarf in den vergangenen Jahren „exponentiell“ gestiegen sei. Collings nannte als Grund für diese Zunahme ein „ungesundes Interesse“ vieler Menschen am Bösen.

Auch Pater Truqui übt dieselbe Kritik. „Die Bischöfe ernennen wenige Exorzisten und es gibt nicht genügend junge Priester, die bereit sind, sich mit der Befreiung der Seelen in Lehre und Praxis zu befassen.“

Die Kritik ist unter Exorzisten verbreitet, während zahlreiche Kirchenverantwortlichen, auch Bischöfe, einen weiten Bogen um das Thema zu machen scheinen, oder zu wenig sachkundig dazu sind.

Exorzismus – Dienst völliger Barmherzigkeit
Anders als der vom Verlag gewählte Buchtitel „Beruf Exorzist“ (Professione esorcista) nahelegt, sagt der Legionär Christi, daß „Exorzist weder ein Amt noch ein Beruf ist, sondern ein Dienst der völligen Barmherzigkeit, der zu den kostbarsten gehört, die grundlegend für das Leben der Kirche sind“. In diesem Sinn dürfte er den Buchtitel eher im Sinne von „Bekenntnis Exorzist“ verstehen.

Pater Turqui ist seit 2005 Generalsekretär des Instituts Sacerdos von Rom, einem internationalen geistlichen, theologischen und pastoralen Ausbildungszentrum für Priester des Päpstlichen Athenäums Regina Apostolorum.

Pater Truqui pendelt zwischen Rom und dem Kanton Graubünden, wo er auch für die Katholische Mission im Oberengadin tätig ist und – vielleicht als Ausgleich zu seiner „heißen“ Tätigkeit als Exorzist – mitten im Hochgebirge in einer der kältesten Gemeinden der Schweiz lebt.
https://katholisches.info/2018/02/14/exo...erlebnisse-vor/
+
https://katholisches.info/2014/07/03/int...-rom-anerkannt/

von esther10 30.08.2019 00:38




Erzbischof Georg Gänswein: Mutter Angelica ist "Prophetin und Apostolin"
Präfekt des Päpstlichen Hauses würdigt die Gründerin von EWTN zum Jahrgedächtnis als "seherisches Genie", betont angesichts der Kirchenkrise: "Wir brauchen sie mehr als je zuvor"

http://www.lanuovabq.it/it/ratzinger-par...a-gli-a-teologi

Erzbischof Georg Gänswein zelebriert die heilige Messe zum Jahresgedenken an Mutter Angelica am 27. März 2019

Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKANSTADT , 27 March, 2019 / 5:50 PM (CNA Deutsch).-
Erzbischof Georg Gänswein hat am heutigen 27. März 2019 die Verdienste von Mutter Angelica gewürdigt, der Gründerin des Mediennetzwerkes EWTN.

In seiner Predigt in der Kirche am Campo Santo Teutonico im Vatikan erinnerte der Präfekt des Päpstlichen Haushalts am dritten Jahrgedächtnis der bekannten "Fernseh-Nonne" an das "seherisches Genie" Mutter Angelicas, das die wichtige Rolle der Medien im Informationszeitalter frühzeitig erkannt habe.

"Keiner von uns hat den Glauben direkt von Gottvater empfangen. Sondern wir sind allesamt vermittelt zum Glauben gekommen. Wir haben ihn alle durch Zeugen erfahren, denen wir vertrauen und glauben."

Das Mediennetzwerk EWTN, zu dem auch der Fernsehsender EWTN.TV in Deutschland gehört, sowie die deutschsprachige Ausgabe der Catholic News Agency, CNA Deutsch, übernehme nicht nur die Aufgabe der Glaubensvermittlung.

Mutter Angelica habe der Katholischen Kirche in Amerika ein von den Bischöfen unabhängiges Medium als "vierte Gewalt" eingepflanzt, "in der gläubige Journalisten jeden Missbrauch ebenso unerschrocken offenlegen wie gefährliche Abwege aufzeigen, auf denen sich manche Hirten heute ebenso zu verirren scheinen wie zu allen Zeiten der Geschichte."

Gänswein beklagte, dass "Verbrecher unter uns bis hinauf in den Kardinalsrang auch die Mutter Kirche selbst vergewaltigt haben".

Dadurch, dass das Vertrauen in das Amt des Priesters im Zuge des Missbrauchsskandals teilweise "tödlich verletzt" wurde, komme dem Bekenntnis der katholischen Laien eine immer größere Bedeutung zu.

Doch nicht nur schonungslose Aufklärung gehöre zu den Kernkompetenzen der EWTN-Mitarbeiter.

Die Verkündigung der Frohen Botschaft im Namen Jesu Christi sei im heutigen "Tsunami von Horrornachrichten" eine besondere Herausforderung, so der Kurienerzbischof bei seiner Predigt in der Kirche Santa Maria della Pietà.

"Der Auftrag Mutter Angelicas aber geht darüber hinaus", bekräftigte Georg Gänswein, der die Nonne als "Prophetin und Apostolin" bezeichnete.

"Papst Franziskus hat, wie Sie wissen, ja gleich nach ihrem Tod vor drei Jahren schon zu Ihnen gesagt, dass er sie persönlich schon im Himmel erblicke. Das war noch keine Heiligsprechung. Dennoch deutete der Heilige Vater damit an und darauf hin, dass Gott für jede Not der Kirche auch immer wieder Menschen beruft, die uns in allen Gefahren besonders beistehen."

Mutter Angelica verstarb nach schwerer Krankheit am 27. März 2016 im Alter von 93 Jahren. Bei CNA Deutsch finden Sie das ausführliche Porträt "Scheidungskind, weiblich, katholisch: Der Aufstieg von Mutter Angelica".

CNA Deutsch dokumentiert den vollen Wortlaut der Predigt des Kurienerzbischofs in deutschsprachiger Fassung.

Liebe Schwestern und Brüder!

"So hat Gott an keinem Volk gehandelt" haben wir vorhin im Zwischengesang gehört - aus dem 147. Psalm, der die Wundertaten Gottes an seinem Volk Israel preist. Mit diesen Worten hat Papst Benedikt XIV. am 25. Mai 1754 hier in Rom aber auch das Erscheinen unserer Lieben Frau von Guadalupe gerühmt. Danach hat sich der Satz wie ein Lauffeuer durch die Neue Welt verbreitet. Denn es war die dunkelste Stunde nach der Eroberung Mexikos, über die Benedikt XIV. da sprach, es war das Jahr 1531, als die Muttergottes selbst mit ihrem Bildwunder in die Geschichte eingriff und in Amerika eine Bekehrung von vielen Millionen einleitete. Tausende Mexikaner wurden damals von Krankheiten und Seuchen hinweg gerafft, die die Eroberer eingeschleppt hatten.

Es waren jene Jahre, als hier in Europa gerade die Reformation die katholische Kirche entzweite und teilte. Es war eine Zeit der Katastrophen, als Amerika und die Kirche eines ihrer größten Wunder erlebte, durch die Jungfrau von Guadalupe, die "Kaiserin der beiden Amerikas", die Papst Franziskus ebenso innig verehrt wie Mutter Angelica sie verehrt hat, bevor sie heute vor drei Jahren hinüber gegangen ist ins Haus des Vaters. Am 12. Dezember 1980 aber, dem Festtag der Muttergottes von Guadalupe, hatte sie den Sender "Eternal Word Television Network" gegründet und ihr feierlich geweiht!

Wie wir uns hingegen heute eine Zeit grauenvoller Erschütterungen vorstellen dürfen, muss ich keinem zu erklären versuchen. Und in dieser Eucharistiefeier zur Ehre Mutter Angelicas kann ich auch keinem von Ihnen viel über sie erzählen, da Sie sie ja alle viel besser kennen als ich.

Gestatten Sie mir stattdessen eine kurze Reflexion über die Göttliche Vorsehung, die ich darin erkenne, dass wir drei Jahre nach dem Heimgang Mutter Angelicas ihr Andenken heute nicht wie im letzten März im Petersdom feiern, sondern an der Südseite dieser gigantischen Basilika in der viel kleineren Kirche der Schmerzhaften Gottesmutter am Campo Santo.

Denn diese Kirche liegt am Platz der Protomärtyrer. Das heißt, sie liegt am Platz der ersten Märtyrer Roms, zu denen auch der Apostel Petrus zählte, welcher der Überlieferung nach hier kopfüber gekreuzigt worden ist. Das ruft in mir folgende Erinnerung wach: Keiner von uns hat den Glauben direkt von Gottvater empfangen. Sondern wir sind allesamt vermittelt zum Glauben gekommen. Wir haben ihn alle durch Zeugen erfahren, denen wir vertrauen und glauben. Das fing in den meisten Fällen bei unseren Eltern an und danach vielleicht über unseren ersten Pfarrer oder ein Vorbild und so gut wie immer persönlich und von Herz zu Herz.

Insgesamt aber hat uns die Mutter Kirche den Glauben geschenkt, durch ihre Hirten und Heilige und Lehrer und durch die Evangelisten und Apostel. Keiner von uns war bei Christi Auferstehung von den Toten dabei, auch nicht bei der Einsetzung der Eucharistie durch den Gottessohn. All dies glauben wir diesen Zeugen. Darum ist die katholische Kirche eine apostolische Kirche. Es ist eine Kirche der Zeugen.

Auf Griechisch heißt "Zeuge" aber "μάρτυς", von dem sich unsere "Märtyrer" ableiten. Hier am Campo Santo sind die ersten Christen Roms in den 60er Jahren des 1. Jahrhunderts als Zeugen für die Wahrheit in den Tod gegangen.

Eine andere, nicht ganz so dramatische Bedeutung vom Begriff des Zeugen aber ist die des Vermittlers! Und damit bin ich bei Ihnen angekommen, liebe Brüder und Schwestern: also bei den Medienleuten, und bei Mutter Angelica, der Gründerin des "Eternal-Word-Television-Networks", die mit seherischem Genie erkannt hat, welche Rolle Ihnen in dem neuen Informationszeitalter zukommt, in das nun auch die katholische Kirche eingetreten ist, ob sie es will oder nicht. Darum sind Sie nun auch alle auf eine ganz neue und ganz besondere Weise als Zeugen berufen.

Dass diese Rolle nicht unbedingt undramatisch ist, haben Sie insbesonders in der letzten Zeit erfahren, wo das Schiff der Kirche Christi unter einem Tsunami von Horrornachrichten fast zu zerschellen droht. Gerade in dieser Not aber, die sich ja nicht den Nachrichten schuldet, sondern den Verbrechen und Todsünden aus der Mitte der Kirche, sind Sie als katholische Medienleute herausgefordert, besser und professioneller zu sein als alle Kollegen aus den säkularen Medien.

So wundert nicht, dass am Ende des Krisengipfels im Februar Ihre Kollegin Valentina Alazraki lange anhaltenden Applaus erfuhr, als sie "als Journalistin und Mutter" den 190 Bischöfen und Ordensoberen aus aller Welt die Botschaft einschärfte: "Wer nicht informiert, nährt ein Klima der Verdächtigung und des Misstrauens und provoziert Wut und Hass auf die Institution (der Kirche)". Die mutige Kollegin arbeitet nicht für EWTN, sondern für den mexikanischen Sender "Noticieros Televisa". Doch am 22. Februar war es in Rom, als habe durch sie auch Mutter Angelica mit ihrem legendären Freimut noch einmal zum Papst und dem ganzen Volk Gottes gesprochen.

Der Auftrag Mutter Angelicas aber geht darüber hinaus. Papst Franziskus hat, wie Sie wissen, ja gleich nach ihrem Tod vor drei Jahren schon zu Ihnen gesagt, dass er sie persönlich schon im Himmel erblicke. Das war noch keine Heiligsprechung. Dennoch deutete der Heilige Vater damit an und darauf hin, dass Gott für jede Not der Kirche auch immer wieder Menschen beruft, die uns in allen Gefahren besonders beistehen.

So hat er in der großen Verwirrung durch den Presbyter Arius in der frühen Kirche Athanasius den Großen erweckt, im Chaos der Völkerwanderung den heiligen Columban, nach der französischen Revolution den heiligen Pfarrer von Ars und so weiter. Und nur so können wir begreifen, was Mutter Angelicas vom Orden der Klarissen von der Ewigen Anbetung wirklich in Gang setzte, als sie in einer Garage ihres Klosters in Alabama (ohne alle Mittel und gegen alle Wetten) mit dem Aufbau des geistlichen Senders EWTN begann. Denn damit hatte sie damals ja auch der katholischen Kirche in Amerika eine von den Oberhirten unabhängige Medienmacht als quasi "vierter Gewalt" eingepflanzt, in der gläubige Journalisten jeden Missbrauch ebenso unerschrocken offenlegen wie gefährliche Abwege aufzeigen, auf denen sich manche Hirten heute ebenso zu verirren scheinen wie zu allen Zeiten der Geschichte. Mutter Angelica war eine zölibatäre Nonne, aber mit der Gründung von EWTN hat sie auf entscheidende Weise auch Laien mit in die Steuerung des Boots der Kirche berufen.

Die Herausforderung aber, über Verbrechen und Verirrungen im Innern der Weltkirche unerschrocken und fair zu berichten, erscheint inzwischen schon fast gering im Vergleich zu einer Aufgabe, die Mutter Angelica zur Zeit ihrer Gründung noch kaum ahnen konnte.

Denn jetzt müssen wir ja auch unsere Augen dafür öffnen, wie Verbrecher unter uns bis hinauf in den Kardinalsrang auch die Mutter Kirche selbst vergewaltigt haben. Als ein Opfer ohne Opferschutz, was kaum je erwähnt oder bedauert und betrauert werden darf. Schuld und Sünden sind immer persönlich, bei dieser Schar der Opfer aber hat der Albtraum des Missbrauchs insgesamt auch eine satanische Note.

Lassen Sie mich hier sehr persönlich werden: Ich bin bei allem nötigen Verzicht mit Leib und Seele Priester und liebe meinen Beruf und meine Berufung und erlebe dennoch, wie Priester und der Priesterstand durch dreiste Todsünder unter uns ganz allgemein inzwischen unter Generalverdacht geraten sind. Wer mag heute von mir und meinen Mitbrüdern noch den Glauben an das Heil empfangen wollen, das Gott uns durch seinen Sohn geschenkt hat? In manchen Teilen der Erde wächst eine heimliche Pogromstimmung, in der das aufrichtige Bekenntnis zu unserer Kirche der Heiligen und Sünder und Verbrecher zunehmend Löwenmut verlangt. Hat die Kirche nicht jeden Kredit verloren? Fliehen Katholiken sie nicht zu Recht in Scharen? Die Kirche, wie wir sie kennen, scheint als Vermittlerin des Glaubens, das heißt in einer ihrer vornehmsten Aufgaben, wie kaum je zuvor geschwächt und verwundet. Das Vertrauen in sie fast tödlich verletzt.

So kommt nun auf Sie eine Aufgabe zu, die Mutter Angelica kaum geahnt haben konnte. Denn mit ihrer Gründung von EWTN hat sie den apostolischen Dienst der Verkündigung wie nie zuvor auf die Laien ausgeweitet. In der Krise der Kleriker brauchen alle Priester der Erde Sie mehr als je zuvor in unserer Kirche der Zeugen.

Das heißt, Sie sind nun als katholische Journalisten nicht mehr nur für die harten news zuständig und für eine ebenso schonungslose wie faire Berichterstattung, sondern mehr denn je zuvor auch für den Kern aller good news, für das Evangelium.

Das heißt: heute sind Sie in der Nachfolge Mutter Angelicas mitberufen, die allerwichtigste Nachricht aller Zeiten ganz neu und mit den modernsten Mitteln in Freiheit und zusammen mit dem Lehramt der Kirche zu verbreiten: die Nachricht von der Menschwerdung Gottes als der größten Neuigkeit, die die Welt je gehört und gesehen hat. Dieser Ruf geht in dem Werk Mutter Angelicas heute so an Sie, wie er viele Jahrhunderte unserer Geschichte an bildende Künstler gegangen ist, und an die Dombauhütten, denen wir die großen Kathedralen in den Zentren unserer Städte verdanken und die Bildwunder ihrer Kirchenfenster. Denn heute formen und prägen ja nicht mehr die großen Dome und Gotteshäuser unser Bewusstsein und die Gesellschaft, sondern die Bilder der Medienwelt über ungezählte Smartphones in unseren Händen.

Und noch eins kommt dazu, weil wir ja gerade auch einen revolutionären Umbruch der Sprache erleben, den Mutter Angelica wohl prophetisch geahnt hat. Deshalb hat sie keine neue Zeitschrift gegründet, wie der heilige Maximilian Kolbe es zu seiner Zeit noch getan hätte. Sondern sie gründete ein "Television-Network", um nach dem Gutenberg-Zeitalter des gedruckten Worts den Glauben der Kirche in der neuen Sprache der bewegten Bilder heute und morgen neu erzählen zu können.



Einen Schutzpatron der Journalisten gibt es ja schon seit langem im heiligen Franz von Sales. In Mutter Angelica aber hat die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche für die digitale Zukunft nun auch schon eine Prophetin und Apostolin geschenkt bekommen, von der wir außerdem neu lernen können, dass wir immer voll Vertrauen auf ein Wunder hoffen dürfen, gerade und besonders in den dunkelsten Stunden der Geschichte, wie damals in Mexiko, als Amerikas Jungfrau von Guadalupe den heiligen Juan Diego als Mutter der Mutter Kirche in trostloser Zeit mit den Worten tröstete und stärkte: "Höre, und nimm es dir zu Herzen, kleinster meiner Söhne! Da ist nichts, das dich erschrecken soll! Nichts soll dich betrüben und verzagen lassen. Dein Gesicht soll nicht bekümmert sein, und auch nicht dein Herz! Bin ich denn nicht hier – ich deine Mutter? Was ist es, was dir sonst noch fehlt? Nichts soll dich mehr ängstigen und verwirren!"

Amen.
+
Heute vor drei Jahren verstarb Mutter Angelica, die Gründerin des #EWTN Global Catholic Network, zum dem auch CNA Deutsch gehört. Wir beten für sie in dankbarem Gedenken
https://de.catholicnewsagency.com/story/...d-apostolin-446

von esther10 30.08.2019 00:34

Nordkorea: 70.000 Christen in kommunistischen Gulags eingeschlossen



Nordkorea: 70.000 Christen in kommunistischen Gulags eingeschlossen

a erheblich zugenommen. Dies wird von Dissidenten berichtet, die es geschafft haben, aus diesem Land zu fliehen, wo das Bekenntnis zu einer anderen Religion als dem Kult des Chefs Kim Jong Una als politisches Verbrechen behandelt wird. Es wird geschätzt, dass bis zu 70.000 in kommunistischen Gulags festgehalten werden. Nachfolger Christi.

Kürzlich von den koreanischen Behörden ergriffene Maßnahmen deuten darauf hin, dass eine massive christliche Jagd im Gange ist. Luftangriffe werden auf die Häuser von Menschen durchgeführt, die im Verdacht stehen, Christi Jünger zu sein. Sie suchen nach der Bibel, nach Kreuzen und anderen Zeichen des Glaubens. Das Finden von Gegenständen kann zum Tod führen oder bestenfalls in ein Arbeitslager geschickt werden. Ebenso, wenn jemand im privaten Gebet ertappt wird.

Lee (Name aus Sicherheitsgründen geheim), der es kürzlich gelungen ist, aus Nordkorea zu fliehen, berichtet über die Verhaftung ganzer Familien, über Menschen, die spurlos verschwinden, und über Bestechungsgelder in Höhe von mehreren tausend Dollar, weil sie korrupten Regierungsbeamten die Freiheit gewährt haben. in Armut leben wie der größte Teil der Gesellschaft.

Es gibt keine genauen Informationen, aber laut vorsichtigen Umfragen leben schätzungsweise noch 400.000 Menschen in Nordkorea. Christen, die ihren Glauben im Verborgenen leben. Auch in den Gulags manifestieren die Menschen ihre Zugehörigkeit zu Christus nicht offen. Sie organisieren sich jedoch unterschiedlich, um sich gegenseitig zu ermutigen.

- Es war bekannt, dass Katholiken zusammen beten. Im Morgengrauen stellten wir uns zusammen auf der Toilette auf und beteten schweigend - sagt einer der Menschen, die es geschafft haben zu fliehen. Er betont, dass die Gulags auch unterirdische Evangelisierung und Katechese durchführen. " Selbst wenn man in so höllischen Gegenden wie Arbeitslagern lebt, kann man das Evangelium weitergeben ", sagt ein koreanischer Dissident und weist darauf hin, dass die Verfolgung paradoxerweise immer noch den Glauben vieler Christen stärkt.

DATE: 30/08/2019 7:24

Read more: http://www.pch24.pl/korea-polnocna--70-t...l#ixzz5y4FLnTyX

von esther10 30.08.2019 00:31

Der Teufel gestand Pater Amorth, dass er Angst vor der Mutter Gottes und dem Rosenkranz hatte



"Jeder Hagel Maria vom Rosenkranz ist wie ein Schlag auf den Kopf in meinem Kopf. Wenn Christen die Kraft des Rosenkranzes kennen würden, wäre es für mich! "

Wir zitieren Fragmente von Dialogen zwischen Satan und Pater Amorth, einem Exorzisten der römischen Diözese, der kürzlich im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Satan und der Priester standen sich wiederholt in offener Konfrontation gegenüber. In intensiven Gesprächen mit dem Dämon lernte Pater Amorth alle seine Tricks und erlebte seine Lügen.

Pater Amorths "ein sicherer Weg", uns vom Einfluss des Teufels zu befreien
https://pl.aleteia.org/2017/06/20/cztery...lacje-z-bogiem/
+
https://pl.aleteia.org/2017/06/20/cztery...lacje-z-bogiem/

"Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."
Zu viele Christen erkennen die Existenz des Teufels nicht an. Genau wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, erschreckte. Der Priester sollte ihm eines Tages sagen: " Es ist nur Aberglaube! “.

Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm zu viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diese Angelegenheit wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, dass Gott unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver ist. Es ist schade, dass so viele Katholiken mit ihrem Leben den Gott der Liebe so abstoßend erscheinen lassen ... Und das geht natürlich in das Spiel des Teufels.

Wir sind Gottes Kinder: Das ist eine gute Nachricht, die alle Christen ausstrahlen sollten . Wie können wir evangelisieren, ohne Gottes Liebe auszustrahlen? Wie können wir ein solches Feuer geben, wenn wir nur "religiös" sind und nicht an Jesu Herz gedrückt werden?
+
Lesen Sie auch:


Pater Amorths "ein sicherer Weg", uns vom Einfluss des Teufels zu befreien


Vater von Lügen
Das schreibt Fabio Marchese Ragon dazu: "Während des Exorzismus fragte Pater Amorth den Teufel, wann er den Körper des besessenen Mädchens verlassen würde. Er antwortete, dass er sie am 8. Dezember verlassen würde. Als dies jedoch nicht geschah und Pater Gabriele ihn der Lüge beschuldigte, bemerkte der Teufel: " Hat Ihnen noch niemand gesagt, dass ich ein Lügner bin?" ( Faro di Roma, September 2016) .

Kannst du glauben, was der Teufel sagt?
So sagte Gabriel Amorth zu Luce di Maria (Mai 2015): "Exorzisten stellen dem Teufel Fragen, die er beantwortet." Aber wenn der Teufel ein Prinz der Lüge ist, welchen Wert haben seine Antworten?

"Es ist wahr, dass wir die Antwort des Teufels mit großer Vorsicht angehen müssen. Es kann auch sein, dass Gott den Teufel zwingt, die Wahrheit zu sagen, um zu zeigen, dass Christus Satan besiegt hat, und er gezwungen ist, auf die Nachfolger Christi zu hören, die in seinem Namen handeln. "

Die größte Demütigung für den Teufel
Pater Amorth sagte auch, dass das Böse oft "offen zugibt, dass er gezwungen ist, die Wahrheit zu sagen, was er um jeden Preis vermeidet. Es stellt sich heraus, dass die größte Demütigung und das größte Zeichen der Niederlage für ihn der Zwang ist, seinen Namen preiszugeben .


Wehe jedoch dem Exorzisten, der dem Teufel Fragen stellt, um die reine Neugier (die durch den Ritus der Exorzismen verboten ist) zu befriedigen, oder wenn er dem Teufel die Initiative zum Reden gibt!

Gerade weil er ein Meister der Lüge ist, behandelt Satan den Drang, die Wahrheit zu sagen, als seine größte Demütigung.

https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/
+
Lesen Sie auch:
Pater Pio sagte, man müsse besonders auf diese Versuchung achten
Die Rebellion gegen einen solchen Glauben verursacht noch mehr Schmerzen. Der Trost ist die Wahrheit, dass Gott Ihnen die Gnade geben wird, jede Not zu überwinden, und dass Sie nach dem Tod ewiges Glück mit Gott haben werden. Glaubst du es?

Die Schwierigkeiten, die mich betreffen, sind Strafe für Sünden
Das dachten Hiobs Freunde. So auch die Apostel, die nach Schuld bei den Eltern eines blinden Kindes suchten. Und wir fallen in eine solche Lüge. Beeinflussen schlechte Dinge nur schlechte Menschen?

Schau Jesus an und antworte dir. Die einzige Antwort ist, dass Gott aus jeder schwierigen Situation Gutes bringen kann.

Ein Versuch, die Realität zu kontrollieren, bedeutet, dass wir versuchen, alles zu erklären. Hier ist es hilfreich, die Ursachen des Problems ehrlich zu analysieren (sofern sie genannt werden können). Auf diese Weise werden Sie Ihren Glauben an Gott nicht untergraben und sich so von der Kraftquelle abkoppeln, die Seine Gnade ist.
https://pl.aleteia.org/2017/04/20/dlacze...-demony-o-imie/
+++
https://pl.aleteia.org/2018/11/12/czy-dz...owiada-egzorcys
+
Sie betonen, dass die Sakramente am wichtigsten sind, aber ich möchte auch nach den Sakramentalen fragen: dem Skapulier der Muttergottes und der Heiligen. Von Erzengel Michael, Weihwasser, Reliquien von Heiligen. Wie kann ein Christ diesen Nutzen genießen und haben Sie die Kraft der Sakramente in Ihrem Dienst erfahren?

Das Abendmahl ist ein sichtbares, starkes Zeichen der Tätigkeit Jesu, und es ist schwierig, beispielsweise das Abendmahl der Versöhnung mit dem Dienst des Exorzisten zu vergleichen. Das Sakrament der Versöhnung ist der geeignetste Exorzismus, und der Exorzismus ist sogar in unseren orthodoxen Brüdern enthalten. Einige, sogar Priester, treten jedoch mit einem leicht abweisenden Lächeln an Sakramentale oder Hilfstruppen heran.

Trotzdem können wir auf dem Weg des Glaubens die Gaben, die die Kirche uns gibt, nicht ignorieren, sei es aus Weihwasser oder sogar aus exorziertem Wasser. Sie sind eine große Hilfe. Dies unter anderem Ich habe von Pater Carmine gelernt. Er benutzte Wasser nicht nur, um Gebete und Exorzismen zu beginnen, wo es notwendig war, sondern segnete sogar das Wasser, das er aus dem Laden brachte. Während des Exorzismus werden auch Salz und Öl verwendet. Sie sind mit einer speziellen Formel im Ritual verbunden und dies sind auch die Zusätze, die wir jeden Tag bei der Zubereitung von Mahlzeiten verwenden.

Exorzisten berichteten auch über Fälle, in denen gehänselter Tee in Weihwasser oder Abendessen mit Zusatz von exorziertem Salz verabreicht wurde. Es ist bekannt, dass Wasser das erste Material ist, das bei der Taufe verwendet wird, um von der Dunkelheit zum Licht und zum Leben überzugehen. Daher das Sprichwort, dass der Teufel Angst vor Weihwasser hat.
https://pl.aleteia.org/2018/11/12/czy-dz...wiada-egzorcyst
+++++++++++++++
Beten, beten...



von esther10 30.08.2019 00:30



https://www.lifesitenews.com/opinion/hig...shows-otherwise



Hochrangige Jesuiten sagten, der Satan sei nicht real. Der Ritus der Kirche des Exorzismus zeigt etwas anderes

Arturo Sosa Abascal , Katholisch , Dämonische , Exorzismus , Jesuite ,
Lucifer , Satan

29. August 2019 ( Gemeinschaft in Mission ) - Es ist erneut notwendig, die wahre, katholische und biblische Lehre über Satan und Dämonen zu wiederholen. Im Gegensatz zu dem Generaloberen der Gesellschaft Jesu, P. Arturo Sosa erklärte kürzlich in einem Interview , dass die Kirche nicht lehrt, dass Satan nur ein Symbol oder eine Idee ist.


Er ist nicht die "Personifikation des Bösen"; Er ist eine Person, eine einzelne Kreatur, ein gefallenes engelhaftes Wesen (wie alle Dämonen auch). In der Schrift werden Personalpronomen verwendet, um sich auf Satan und Dämonen zu beziehen (z. B. er, er, sie). Der Katechismus der katholischen Kirche bestätigt, dass Satan eine existierende Kreatur ist, ein gefallener Engel, der auf uns neidisch ist und von Anfang an ein Mörder ist:

Hinter der ungehorsamen Wahl unserer ersten Eltern verbirgt sich eine verführerische Stimme gegen Gott, die sie aus Neid in den Tod fallen lässt. Die Schrift und die Tradition der Kirche sehen darin einen gefallenen Engel, der "Satan" oder der "Teufel" genannt wird. Die Kirche lehrt, dass Satan zunächst ein guter Engel war, der von Gott geschaffen wurde: Der Teufel und die anderen Dämonen wurden zwar von Gott auf natürliche Weise gut erschaffen, aber sie wurden von sich aus böse (CCC # 391).

Die Schrift bezeugt den katastrophalen Einfluss des einen, den Jesus "von Anfang an einen Mörder" nennt, der sogar versuchen würde, Jesus von der Mission seines Vaters abzulenken. "Der Grund, warum der Sohn Gottes erschien, war, die Werke des Teufels zu zerstören." In seinen Konsequenzen war das schwerste dieser Werke die verlogene Verführung, die den Menschen dazu brachte, Gott nicht zu gehorchen (CCC # 394).
Dies ist die Lehre der Kirche.

Lassen Sie sich niemand von P. irreführen. Sosas falsche Aussagen oder die Implikationen, die sich aus seinen unglücklichen, wiederholten Bemerkungen ergeben. Lass niemanden so unklug sein, die Wahrheit zu verwerfen, dass wir einen Feind haben, der sehr lebendig ist und Legionen gefallener Engel befiehlt. Wir müssen dies als endgültige Lehre des Glaubens akzeptieren und darüber nüchtern sein.

https://www.lifesitenews.com/opinion/hig...shows-otherwise
Jeder Exorzist oder jeder, der jemals an einem Exorzismus mitgewirkt hat, kann die Realität Satans und seinen tiefen Hass auf die Menschheit und alles, was mit Gott zu tun hat, gut bestätigen.


Als ausführlichere Lektion möchte ich auf einige Dinge hinweisen, die ich zuvor über bestimmte Lehren und Warnungen aus dem Ritus des Exorzismus geschrieben habe.

Der Ritus des Exorzismus setzt die katholische Lehre voraus, dass Satan und alle Dämonen Personen sind. Sie werden als Personen angesprochen und sollen ihre Namen, Ränge und andere relevante Informationen preisgeben. Diese Engel reagieren zunächst oft widerstrebend und wütend, aber später, wenn ihre Macht gebrochen ist, mit Schreien und Wimmern. Der Exorzist spricht eindeutig einen Engel an, einen gefallenen Engel, der dann reagiert und antwortet.

Da es sich um ein Wesen handelt, das sowohl ein Geschöpf Gottes als auch ein gefallener Engel ist, muss der Exorzist ein Gleichgewicht finden. Leider muss er Dämonen normalerweise Schmerzen zufügen, um sie zu vertreiben. Dies geschieht durch die Gebete des Ritus des Exorzismus und durch andere vom Ritus empfohlene Dinge wie die Verwendung von Weihwasser, die Verwendung von Reliquien, die Berührung einer Stola und die Verwendung des Heiligen Kreuzes.

Der Exorzist muss darauf achten, Dämonen nicht zu hassen oder ungerechten Zorn auf sie zu hegen. Wenn er das tun würde, würden sie ihn haben; er würde in ihr Gebiet gezogen werden. Wenn sie ihn dazu bringen können, zu hassen und rachsüchtigen Zorn zu haben, wird er ihnen gehören, kaum besser als sie, außer für die Möglichkeit, dass er noch bereuen kann.

Daher tun der Exorzist und jeder, der für sich oder andere um Befreiung von Dämonen betet, gut daran, innerhalb der Normen der Kirche und der Schrift zu bleiben . Diese Normen warnen und setzen Grenzen für diejenigen, die sich Dämonen stellen würden, damit sie nicht vor Stolz oder Wut davonlaufen.

Was sind einige dieser Normen? Hier sind nur ein paar, aber sie sind wirklich zur Vorsicht:

Ein Laie sollte sich niemals verpflichten, Dämonen auszutreiben, außer durch die folgende einfache Formel: "Ich befehle Ihnen, alle bösen Geister, mich sofort im Namen Jesu Christi, des Herrn, zu verlassen." Zu keinem Zeitpunkt sollte ein Laie einen Dämon in ein Gespräch verwickeln, Fragen stellen oder auf irgendeine Weise nach Informationen suchen.
Priester, die nur geringfügige Exorzismen ausüben, sind in ähnlicher Weise eingeschränkt.

Während es ihnen gestattet ist, kompliziertere unanständige Gebete zu sprechen (die in den Handbüchern zu geringfügigen Exorzismen zu finden sind), dürfen Priester die darin enthaltenen Gebote nicht überschreiten. Sie dürfen keine Fragen stellen oder von Dämonen Namen oder Zeichen verlangen.
Nur ernannte Exorzisten, die vom Bischof delegiert wurden, dürfen oder sollten solche Fragen stellen: Namen und Anzahl der Dämonen, Zeitpunkt ihres Eintritts, warum sie das Individuum besaßen, ihren Rang und so weiter. Der Ritus macht deutlich, dass nur die notwendigen Fragen gestellt werden sollten. Andere fremde Informationen sind sowohl unnötig als auch potenziell schädlich.
Innerhalb des formalen Ritus d
es Exorzismus tut ein Exorzist gut daran, sich an die Formeln, Ausdrücke und Normen des Ritus zu halten. Geplänkel, beleidigende Sprache und Debatten zwischen den Zehen sind zu vermeiden. Gute Exorzisten weisen darauf hin, dass die Rückkehr zu den Gebeten des Ritus unerlässlich ist, wenn Dämonen Debatten führen, sich lächerlich machen und / oder ablenken wollen. Obmutesce pater mendacii (Schweig, Vater der Lügen) ist ein kurzer Befehl aus dem Ritus, den Dämonen das Schweigen zu befehlen, und es ist eine gute Möglichkeit, sich zu weigern, in ein sinnloses Gespräch einzutreten.

Die Schrift bestätigt auch die Notwendigkeit, Dämonen nicht zu beschimpfen:

Denn selbst Michael der Erzengel, als er mit dem Teufel stritt und über den Leib Moses stritt, wagte es nicht, ein widerwärtiges Urteil gegen ihn auszusprechen, sondern sagte: "Der Herr tadelt dich!" ( Judas 1: 9 )

Ferner ist Hass und Lächerlichkeit gegenüber jeder Person (Engel oder Mensch), die Gott geschaffen hat, eine gottlose Haltung. Die Schrift sagt ,

Denn du, o Herr, liebst alles, was ist, und hasst nichts, was du gemacht hast. denn du würdest nicht gestalten, was du hasst ( Weisheit 11:24 ).

Daher wird jeder, der Dämonen gegenübersteht oder unter ihrer Unterdrückung leidet, gewarnt, dass Hass, ungerechter Zorn, Schmäh und Lächerlichkeit keine Möglichkeit sind, sie zu bekämpfen, denn wenn wir dies tun, werden wir wie sie.

Das heißt, Exorzisten und Priester müssen oft eine starke Sprache verwenden, die von den kleinen und großen Gebeten des Exorzismus gebilligt wird, von denen die meisten aus der Heiligen Schrift oder der Heiligen Tradition stammen.


Betrachten Sie zum Beispiel den folgenden Vorwurf Satans aus der Schrift:

Wie bist du vom Himmel gefallen, oh Luzifer, Sohn des Morgens! Wie geht es dir, der du die Völker geschwächt hast? Denn du hast in deinem Herzen gesagt: "Ich werde in den Himmel aufsteigen, ich werde meinen Thron über die Sterne Gottes erheben. Ich werde auch auf dem Berg der Gemeinde sitzen, auf den äußersten Seiten des Nordens. Ich werde über den Himmel aufsteigen." Höhen der Wolken; ich werde wie der Höchste sein. " Doch du wirst zu Sheol hinabgeführt werden, in die Tiefen des Feuersees ( Jes 14,12-15 ).

Diese Verse sprechen die Wahrheit. Sie schmähen nicht; sie berichten, was passiert ist und deuten auf Luzifers stolzen Sturz hin.

Der Ritus des Exorzismus hat viele Beschreibungen aus der Schrift und der Tradition gesammelt. Sie sollen nicht verspotten oder schmähen, sondern den Satan daran erinnern, wer und was er werden will. Sie erinnern ihn an seinen Stolz, seine Zerstörung durch Gottes Gerechtigkeit, sein letztes Schicksal und die vielen Arten, wie er uns Schaden zufügen will. Betrachten Sie also einige der "Titel" und Beschreibungen des Satans, die sowohl aus den alten als auch aus den neuen Riten des Exorzismus stammen:

Feind des Glaubens
Feind der Menschheit
Träger des Todes
Räuber des Lebens
Vor Gerechtigkeit zurückschrecken
Wurzel des Bösen
Fomenter von Laster
Verführer der Männer
Verräter der Nationen
Anstifter des Neides
Guss der Gier
Quelle der Zwietracht
Erreger der Sorgen
Übertreter
Verführer voller Betrug und Lügen
Feind der Tugend
Verfolger der Unschuldigen
Schrecklicher Drache
Prinz des verfluchten Mordes
Autor des Inzests
Anführer des Sakrilegs
Lehrer aller negativen Handlungen
Lehrer für Ketzer
Erfinder jeder Obszönität
Hasserfüllter
Geißel
Unreiner Geist
Höllengegner
Böser Drache
Erfinder und Lehrer jeder Lüge
Heilsfeind des Menschen
Prinz dieser Welt
Betrüger der Menschheit
Alter Feind der Menschheit
Vater von Lügen
Böser Drache
Schlaue Schlange
(Ich habe hier ein PDF zusammengestellt, das eine Liste in lateinischer und englischer Sprache enthält: Titel des Satans aus dem Ritus des Exorzismus .)

Unabhängig davon, ob Sie Satan in einem großen Exorzismus vertreiben oder seine Unterdrückung in einem kleinen Exorzismus ausmerzen möchten, sollten Sie nicht von den in der Heiligen Schrift und in der Heiligen Überlieferung enthaltenen Erklärungen und Beschreibungen des Satans abweichen. Der Grund dafür ist wiederum, dass Satan versucht, uns in seine Welt des Hasses und der Beleidigung zu ziehen. Geh nicht in deinen Gedanken dorthin und sicherlich nicht in dein Herz.

Es mag schwer zu akzeptieren sein, aber Gott hasst Satan nicht. Gott hasst nicht einmal die schlimmsten Sünder. Gerechtigkeit erfordert, dass Gott die endgültige Disposition einer Person (engelhaft oder menschlich) erkennt. Einige dürfen zu Recht getrennt von Gottes Reich in einem höllischen Paralleluniversum leben. das ist ihre ständige Wahl. Aber Gott hasst keine gefallenen Engel oder gefallenen Menschen. Gott ist Liebe, und Liebe hasst nicht - und wir sollten es auch nicht.

Wir sollten nüchtern darüber sein, was die Sünde Dämonen angetan hat , gefallenen Engeln, die einst herrlich waren. Jetzt, durch die Entstellung der Sünde, sind sie in der Dunkelheit und widersprechen schrecklich der Herrlichkeit, für die sie gemacht wurden. Sie sind zu bemitleiden und auf Abstand zu halten. Sie werden sich nicht ändern, weil Engel ein für alle Mal wählen. Ihre Lügen sind zu widerstehen. Obwohl sie immer noch als leicht erscheinen können, ist es nur eine Zeit lang, und dann brüllt ihr schrecklicher Zustand des Schreckens und der Dunkelheit hervor.

Denken Sie auch daran, was der Katechismus über die Macht Satans sagt und warum er einen begrenzten Einfluss durch Dämonen zulässt:

Die Macht des Satans ist jedoch nicht unendlich. Er ist nur eine Kreatur, kraftvoll aufgrund der Tatsache, dass er reiner Geist ist, aber immer noch eine Kreatur. Er kann den Aufbau der Herrschaft Gottes nicht verhindern. Obwohl Satan in der Welt aus Hass auf Gott und sein Reich in Christus Jesus handeln kann und sein Handeln jedem Menschen und der Gesellschaft schwere Verletzungen zufügen kann - geistiger und indirekt sogar körperlicher Natur Handeln ist erlaubt durch göttliche Vorsehung, die mit Kraft und Sanftmut die menschliche und kosmische Geschichte lenkt. Es ist ein großes Rätsel, dass die Vorsehung teuflische Aktivitäten zulassen sollte, aber "wir wissen, dass Gott in allem zum Guten mit denen wirkt, die ihn lieben" (CCC # 395).

Lass dich nicht täuschen. Satan ist real und wir müssen ihm widerstehen, stark in unserem Glauben. Sei jedoch nicht so verängstigt, dass du vergisst, dass Gott, seine Engel und die Gnade, die er uns schenkt, mächtiger sind und dass Gott die Möglichkeiten der Dämonen einschränkt. Vertraue Gott; rufe zu Ihm; häufig den rezitiert 91 st Psalm . Sei nüchtern und wachsam und halte dich fern von den einst ruhmreichen gefallenen Engeln, die wir zu Recht Dämonen nennen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/hig...shows-otherwise

Veröffentlichung mit Genehmigung von Community in Mission .

von esther10 30.08.2019 00:26

Pater Gabriele Amorth (1925-2016)



(Rom) Der bekannteste Exorzist der Welt, der Priester und Exorzist der Diözese Rom, Pater Gabriele Amorth, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. 2010 beklagte er, daß es auch im Vatikan „Anhänger satanistischer Sekten“ gebe.

Vom habsburgischen Hofapotheker zum katholischen Partisanen
Pater Amorth wurde am 1. Mai 1925 in eine gläubige katholische Familie der Stadt Modena in der Emilia geboren. Seine Vorfahren stammten aus Tirol und waren 1814 als herzogliche Hofapotheker mit den Habsburgern in die Stadt gekommen.

Nach dem Sturz Mussolinis und der deutschen Besetzung Italiens schloß sich Gabriele Amorth den katholischen Partisanen an und wurde 1945 im Rang eines Hauptmanns Platzkommandant von Modena. Nach dem Krieg mit der Tapferkeitsmedaille und anderen Ehrungen ausgezeichnet, trat er in die Christdemokratische Partei (DC) ein und wurde zum Stellvertreter des ersten Vorsitzenden der christdemokratischen Parteijugend und späteren Ministerpräsidenten Giulio Andreotti. Politisch stand Amorth damals dem linken Parteiflügel um Giuseppe Dossetti nahe, der später als Priester eine zweifelhafte Rolle beim Zweiten Vatikanischen Konzil spielen sollte.

Amorth studierte Rechtswissenschaften. Nach seinem erfolgreichen Studienabschluß verspürte er die Berufung zum Priestertum und trat in die Gesellschaft vom Heiligen Paulus (Societas a Sancto Paulo Apostolo, SSP) ein, die 1914 vom seligen Giacomo Alberione gegründet worden war. 1954 wurde er zum Priester geweiht.

Ganz dem Charisma seines Ordens verpflichtet, trat Pater Amorth vor allem publizistisch in Erscheinung. Sein Interesse für Mariologie führte ihn dazu, die Leitung der Monatszeitschrift Madre di Dio (Muttergottes) zu übernehmen. Später wurde er zum Mitglied der Internationalen Marianischen Päpstlichen Akademie ernannt.

Schüler des Exorzisten Candido Amantini
Bekannt wurde Pater Amorth vor allem als Exorzist. 1986 erfolgte unter der Leitung von Pater Candido Amantini seine offizielle Ernennung zum Exorzisten der Diözese Rom. Ein Amt, das er 30 Jahre bis zu seinem Tod ausübte.

Pater Gabriele Amorth war 30 Jahre Erster Exorzist der Diözese Rom

Pater Amantini gehörte dem Passionistenorden an. Von 1961 bis zu seinem Tod 1992 war er als Exorzist an der Heiligen Stiege am Lateran tätig, wo die Exorzismen in der Sakristei stattfinden. Durch Ernennung von Kardinal Ugo Poletti, dem damaligen Kardinalvikar von Rom, wurde Pater Amorth zum Schüler von Pater Amantini. Als dieser starb, folgte ihm Pater Amorth in der Aufgabe als Erster Exorzist der Diözese des Papstes.

2012 wurde das Seligsprechungsverfahren für Pater Amantini eingeleitet. „Ihm habe ich als Exorzist alles zu verdanken“, so Pater Amorth über seinen Lehrmeister.

1986 führte Pater Amorth unter der Anleitung von Pater Amantini seinen ersten Exorzismus durch. Im Jahr 2000 sagte er in einem Interview mit dem britischen Sunday Telegraph, 50.000 Exorzismen durchgeführt zu haben. 2007 nannte die italienische Tageszeitung Liberazione die Zahl von 70.000 Exorzismen.

Ein Großteil dauere nur „wenige Minuten“, andere „mehrere Stunden“. Insgesamt sei er in seinem Leben in rund hundert Fällen echter Besessenheit gegenübergestanden. In der Regel habe es sich um „dämonische Störungen“ oder Formen von Geisteskrankheit gehandelt.

„Auch im Vatikan gibt es Mitglieder satanistischer Sekten“
Immer wieder sorgte Pater Amorth für Aufsehen, so am 25. Februar 2010 in einem Interview mit der Tageszeitung Il Foglio.

„Ja, auch im Vatikan gibt es Mitglieder satanischer Sekten. Es sind Priester, Monsignori und auch Kardinäle! Es wurde mehrfach vom Teufel während eines Exorzismus gestanden.“

Auf die Frage, ob der Papst darüber informiert sei, antwortete Pater Amorth:

„Natürlich ist er [Papst Benedikt XVI.] informiert worden! Er macht, was er kann. Es ist eine erschütternde Sache. Bedenken Sie, daß Benedikt XVI. ein deutscher Papst ist. Er kommt von einem Volk, das solche Dinge entschieden ablehnt. In Deutschland gibt es daher praktisch kaum Exorzisten, und dennoch glaubt der Papst daran. Ich hatte dreimal Gelegenheit mit ihm zu sprechen, als er noch Präfekt der Glaubenskongregation war.

Und wie er daran glaubt! Er sprach mehrere Male öffentlich darüber. Er empfing uns als Vereinigung von Exorzisten und hielt uns auch einen schönen Vortrag, in dem er uns ermutigte und unser Apostolat lobte. Und vergessen wir nicht, daß auch Johannes Paul II. über den Teufel sprach und sehr häufig über den Exorzismus.“

Dämonen treiben die Verdammenten in die Hölle, Ausschnitt aus Michelangelos "Jüngstem Gericht", Sixtinische Kapelle, Vatikan
Dämonen treiben die Verdammten in die Hölle, Ausschnitt aus Michelangelos „Jüngstem Gericht“, Sixtinische Kapelle, Vatikan
Auf die Frage, ob es stimme, was Papst Paul VI. sagte, daß „der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen“ sei, meinte der bekannte Exorzist:

„Es ist leider wahr, denn auch in der Kirche gibt es Adepten satanischer Sekten. Jene besondere Aussage über den ‚Rauch Satans‘ sagte Paul VI. am 28. Juni 1972. Da dieser Satz einen enormen Skandal auslöste, widmete er am 15. November dem Teufel eine ganze Mittwochs-Generalaudienz mit sehr starken Sätzen. Er brach damit das Eis und lüftete den Schleier des Schweigens und der Zensur, die seit zu langer Zeit herrschten, doch es hatte keine praktischen Folgen. Es brauchte einen wie mich, der nichts zählte, um Alarm zu schlagen und praktische Konsequenzen zu erreichen.“

Pater Amorth weiter:

„Es gibt leider sehr viele Priester und viele Bischöfe, die nicht an die Existenz des Teufels glauben. Es gibt ganze Länder ohne offiziell ernannte Exorzisten: Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Portugal. Viele Bischöfe glauben nicht an die Existenz des Teufels und gehen sogar soweit öffentlich zu sagen, die Hölle existiert nicht, der Teufel existiert nicht. Jesus aber spricht im Evangelium mehrfach davon, so daß man sich fragen könnte, ob sie das Evangelium nie gelesen haben oder wirklich nicht daran glauben!“

Freimaurerei und Abtreibung
In einem Fernsehinterview vom April 2015 sagte Pater Amorth zur Freimaurerei:

„Die Freimaurerei wurde ursprünglich von einem anglikanischen Pastor gegründet, anfangs aus humanitären Gründen. Dann wurde jedoch etwas anderes daraus. Es geht um Macht und Geld. Um Macht und Geld. Das sind zwei Einfallstore des Bösen. Heute bestimmt die Freimaurerei auf internationaler Ebene die Politik.“

Und zur Abtreibung:

„Der Teufel ist der Verwirrer schlechthin. Er verdreht die Dinge. Er ist der Vater der Lüge. Es ist keine Wahrheit in ihm. Je weniger an seine Existenz glauben, desto mehr bewußte oder unbewußte Werkzeuge findet er unter den Menschen. Nehmen wir das Beispiel Abtreibung. Da wird ein unschuldiges Kind getötet, ein Mensch getötet. Sie wollen uns aber glauben machen, daß es sich um einen Fortschritt handelt. Um einen Fortschritt! Einen Menschen zu töten, soll ein Fortschritt sein? Das muß man sich vorstellen. Es ist kaum zu glauben.“

Gründer der Internationalen Vereinigung der Exorzisten
Pater Amorth gründete 1990 die Internationale Vereinigung der Exorzisten (AIE) mit Sitz in Rom. Ihr gehören Priester an, die offiziell von einem Diözesanbischof mit dem Amt des Exorzisten beauftragt sind. 2014 wurde die Vereinigung mit Dekret der Kleruskongregation kirchenrechtlich vom Heiligen Stuhl anerkannt.

Pater Amorth führte von 1994 – 2000, bis zu seinem 75. Geburtstag den Vorsitz und war seither deren Ehrenvorsitzender. Derzeitiger Vorsitzender ist Pater Francesco Bamonte von den Dienern des Unbefleckten Herzens Mariens, einer 1991 vom damaligen Abt der Territorialabtei Subiaco und Titularbischof von Vazari, Benito Stanislao Andreotti OSB, errichteten Ordensgemeinschaft.

Radio Maria Italien strahlte die Sendung „Erzählungen eines Exorzisten“ aus. Der Titel der Sendung war einem von Pater Amorths bekanntesten Büchern entlehnt. Einmal im Monat sprach Amorth im Sender über Dämonologie, berichtete über seine Arbeit und beantwortete Höreranrufe.

2011 antwortete er auf eine Hörerfrage, daß viele Gefahren unterschätzt würden. „Harry Potter führt zur Magie, und damit zum Bösen.“ Den Kindern werde ein falsches Vorbild gegeben, das sie in Gefahr bringen kann. „Auch die weiße Magie hängt mit Satan zusammen.“ Gleichzeitig warnte der Exorzist vor Yoga, einer anderen „unterschwelligen Gefahr“. Diese Übungstechnik vermittle den Eindruck zur Entspannung zu führen. „Versteckt und unterschwellig“ führe sie jedoch zum Hinduismus. „Alle östlichen Religionen gründen auf dem Irrglauben der Reinkarnation“ und seien daher zu meiden.

Unerbittlich gegen die Sünde, nicht gegen den Sünder
Pater Amorth wehrte sich gegen menschliche Unerbittlichkeit. Der Böse verleite zu „schrecklichen Taten“. Es gebe aber keinen Menschen, was auch immer er getan haben mag, der nicht durch Gottes Gnade gerettet werden könnte, deshalb habe die Kirche immer gelehrt, unerbittlich gegen die Sünde zu sein, aber nicht gegen den Sünder.

2013 entstand unter seiner Mitwirkung der Dokumentarfilm „Amorth – Der Exorzist“, der seiner Tätigkeit als Exorzist gewidmet ist. Mehrere seiner zahlreichen Bücher sind auch in deutscher Übersetzung erschienen.

Am Freitag, den 16. September starb Pater Amorth nach kurzer, schwerer Krankheit im römischen Krankenhaus Santa Lucia.
https://katholisches.info/2016/09/17/pat...gen-den-teufel/

von esther10 30.08.2019 00:24


PETER KWASNIEWSKI



Warum das "Wort Gottes" für Katholiken nicht nur die Bibel, sondern vor allem Jesus selbst ist
Bibel , Katholisch , Liturgie , Messe , Schrift

29. August 2019 ( LifeSiteNews ) - In einigen Pfarreien, die die Messe im modernen päpstlichen Ritus von Paul VI. Feiern - manchmal auch als "Ordentliche Form" oder "Novus Ordo" bezeichnet - besteht der Teil aus zwei Lesungen: a Der Psalm, eine Alleluia, ein Evangelium, eine Predigt, die die Lesungen, das Glaubensbekenntnis und das Gebet der Gläubigen erläutert, erstreckt sich über einen erheblich längeren Zeitraum als der Teil, der als „Liturgie der Eucharistie“ bezeichnet wird, insbesondere wenn es sich um das kürzeste eucharistische Gebet handelt , die zweite, wird gewählt.

Im Allgemeinen können wir sagen, dass dies ein unglücklicher Zustand ist. Aus der Sicht der Erfahrung könnte es so aussehen, als würde eine Botschaft unterschwellig oder sogar explizit übermittelt, dass die Messe in erster Linie dazu dient, die Schrift zu lesen und zu erklären, und dass die Heilige Eucharistie eine zusätzliche Anziehungskraft, eine Art ist Kursivschrift oder Ausrufezeichen zum Hauptgeschäft hinzugefügt.


Wenn und in dem Maße, in dem dies geschieht, sehen wir nichts Geringeres als eine völlige Umkehrung der richtigen Reihenfolge und der Proportionen der beiden Grundbestandteile der Messe. Es wäre nicht weit von der Wahrheit entfernt, sie als Protestantisierung zu bezeichnen. Für die Protestanten ist das „Wort Gottes“ ein Text, der in einem Buch geschrieben ist, über das sie in ihren „Andachten“ nachdenken, das sie in die Kirche bringen, das Lesen, Predigen hören und das sie wieder mit nach Hause nehmen, als wäre es dieses Buch der Ort des Bundes Gottes. Aber das hat uns Jesus eigentlich nicht gesagt: „Dieser Kelch, der für dich ausgegossen wird, ist der neue Bund in meinem Blut“ (Lk 22,20). Der neue Bund hat seine Existenz in Form eines Opferbanketts. Wenn wir an Seinem Fleisch und Blut teilhaben, begegnen wir Christus am vollkommensten in der Weise, wie Er es uns hinterlassen hat.

Das Wort Gottes ist in erster Linie kein Buch - nicht einmal die Evangelien. Dieses Wort ist Jesus Christus selbst: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. . . Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, voller Gnade und Wahrheit “(Joh 1,1-14). Die Liturgie des (geschriebenen) Wortes dient der Liturgie der Eucharistie, in der sich das inkarnierte Wort „für uns Menschen und für unser Heil“ uns hingibt und uns Teilhaber seiner Göttlichkeit macht. Der Zweck der Verkündigung der Heiligen Schrift in der Messe besteht darin , die Anbeter auf die Gemeinschaft mit dem Wort vorzubereiten, der Quelle des geschriebenen Wortes, von dem die Worte der Heiligen Schrift Zeugnis geben.

Die Liturgie - sei es die heilige Messe oder das göttliche Amt oder ein anderer sakramentaler Ritus - ist keine Bibelarbeitsgruppe, sondern eine Gelegenheit, das Gute Buch herauszuholen und ihm die wohlverdiente Aufmerksamkeit zu schenken. Die Schrift wird verkündet, um „Jesus Christus und ihn gekreuzigt“ zu predigen (1 Kor 2,2). Aus diesem Grund wird in allen ordnungsgemäß gebauten katholischen Heiligtümern der Blick auf ein herausragendes Kruzifix gelenkt, und wenn die Liturgie selbst gut angeordnet ist, werden wir alle in die gleiche Richtung zum Altar, zum Kruzifix, zur Apsis und zum Osten weisen. All das symbolisiert Christus, der der Altar, das Opfer, der himmlische König, der Orient, der war, der ist und der kommen wird.

Das Ziel des Lesens und Predigens der Schrift ist das Empfangen des Wortes - nicht das Wort, das auf Papier geschrieben ist, nicht einmal das innere Wort, das auf das Herz geschrieben ist, sondern der gekreuzigte und auferstandene Herr, der „die Kraft und die Weisheit Gottes“ ist (vgl 1 Kor 1,24). Louis Evely sagt es gut:

Das Wort Gottes offenbart nicht nur, es wirkt auch. Es leuchtet und verwandelt sich. Es ist sakramental wirksam. Jede Woche versammeln wir uns feierlich, um an der Wirksamkeit eines einzigen Wortes Gottes teilzunehmen. Das wahre Wort der Messe ist nicht das Lesen des Briefes und des Evangeliums. Dies ist eine Vorbereitung, eine Orientierung auf das zentrale Mysterium. Das wahre Wort der Messe wird im Moment der Weihe gesprochen.

"Jesus Christus und Ihn gekreuzigt": Wenn das einzige allgenügende Opfer von Golgatha in unserer Mitte durch die Weihe des Brotes und des Weins auf dem Altar dargebracht wird, dann das Wort Gottes, das von der Jungfrau durch die Kraft des Herrn empfangen wurde Der Heilige Geist wird in seiner vollsten Realität „verkündet“: das Fleisch gewordene Wort, das Brot der Engel, das für unsere Sünden gekreuzigt und für unser Heil auferstanden ist.

Wenn der biblische Teil der Messe nicht in voller Übereinstimmung mit dem eucharistischen Teil zu sein scheint; Wenn die Lesungen und die Predigt nicht implizit oder explizit dem transzendenten Glaubensgeheimnis befohlen sind, das auf dem Altar erneuert und von den Gläubigen in ihrer mystischen Gemeinschaft mit dem Herrn geteilt werden soll, dann kann man sicher sein, dass auf einer bestimmten Ebene die Natur vorliegt von der Liturgie und ihren Teilen ist nicht verstanden worden, oder, noch schlimmer, ist absichtlich wegen einer falschen Theologie verzerrt worden.

In der wahren Vision der Dinge ist die Liturgie des Wortes - oder wie sie einmal genannt wurde und noch genannt werden sollte - die „Messe der Katechumenen“ derer, die im christlichen Leben unterrichtet werden sollen - ein Vorzimmer eine Verheißung, eine Vorbereitung, eine Bodenbearbeitung, ein Aufruf, aufzuwachen und auf die Stimme Jesu Christi zu achten, damit wir bereit sind, Ihn in Seinem Körper, Blut, in Seiner Seele und in Seiner Göttlichkeit aufzunehmen. „Siehe, das Lamm Gottes“: Siehe, den die Schrift in den Propheten und Psalmen, den Briefen und den Evangelien verkündet. Aus diesem Grund wurde der zweite Teil der Liturgie traditionell als „Messe der Gläubigen“ bezeichnet: Diejenigen, die bereits an die Worte der Wahrheit glauben und auf Christus getauft sind, sind jetzt bereit, die zu empfangenmysterium fidei, das Geheimnis des Glaubens: Christus selbst, persönlich, im Fleisch, in der Herrlichkeit.
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-t...y-jesus-himself

von esther10 30.08.2019 00:22

Während Hunderte beten, wird die satanische Masse zum Anlass der Gnade.
VON DEBORAH GYAPONG
+
Christen beten auf der anderen Straßenseite eines Heavy-Metal-Clubs in Ottawa, in dem eine vom satanischen Tempel von Ottawa gesponserte satanische schwarze Messe abgehalten wurde. (Paul Lauzon Foto)
https://bccatholic.ca/news/canada/as-hun...casion-of-grace
+
Christen beten auf der anderen Straßenseite eines Heavy-Metal-Clubs in Ottawa, in dem eine vom satanischen Tempel von Ottawa gesponserte satanische schwarze Messe abgehalten wurde. (Paul Lauzon Foto)
OTTAWA (CCN) - Etwa 200 Menschen, die meisten mit Rosenkränzen, hielten eine Gebetsmahnwache ab, als am 17. August in einem Heavy-Metal-Club in der Innenstadt von Ottawa eine schwarze satanische Messe stattfand.

Andere Katholiken besuchten die Anbetung in der Kathedrale Notre Dame ein paar Blocks entfernt oder umkreisten den Block, in dem die vom satanischen Tempel von Ottawa gesponserte Veranstaltung mit großem Bekanntheitsgrad stattfand. Der Tag begann damit, dass Ottawa-Erzbischof Terrence Prendergast eine Messe der Wiedergutmachung feierte.

"Obwohl Christus den endgültigen Kampf gegen die Sünde und das Böse gewonnen hat, sind wir nach wie vor damit beschäftigt, Operationen aufzuwischen", sagte Prendergast. „Es gibt immer noch Scharmützel und Gewaltausbrüche gegen die Braut Christi, die Kirche.

„Es ist ein solches Gefecht, das heutzutage in unserer Stadt Ottawa stattfindet und durch die satanische Umkehrung der Wahrheiten unseres Glaubens an diesem Abend symbolisiert wird. Etwa 50 Menschen geben Gott auf und wählen Satan als Symbol, um ihren Unglauben und ihre Rebellion zu leiten Spirituosen.

„Wir beten für sie und entschädigen heute für die Gotteslästerungen, die wir in unserer Mitte gegen Gott ausgesprochen haben.“

Der Erzbischof wurde von Weihbischof Christian Riesbeck und mehreren Priestern der Gefährten des Kreuzes flankiert, die alle lila Bußgewänder trugen.

Nicholas Marc, nationaler Koordinator für den satanischen Tempel in Kanada und Organisator der Veranstaltung, erklärte gegenüber Global News, die Veranstaltung sei "die erste organisierte öffentliche schwarze Messe in der kanadischen Geschichte".

"Im Wesentlichen geht es darum, traditionelle Symbole zu verwenden und sie zu invertieren, um ein Ritual zu kreieren, das das Gegenteil der traditionellen Messe sein soll", sagte Marc.

Prendergast nannte es hasserfüllt, die Messe zu verspotten.

"Es wird laut sagen, dass dem zentralen Glauben der Christen Respekt entgegengebracht werden sollte, da wir erwarten würden, dass der jüdischen Tora, dem muslimischen Koran und den heiligen Gegenständen anderer Glaubensrichtungen Respekt entgegengebracht wird", sagte er.

"Ein solches Ritual sendet die falsche Botschaft, dass wir tolerant gegenüber Hassreden sind, die durch die weit verbreitete Publizität entstanden sind."

Prendergast sagte, man habe ihm geraten, nichts über die schwarze Masse zu sagen, weil die Organisatoren "nur Werbung suchen".

"Aber ich muss mir Sorgen um mein eigenes Volk machen, das schockiert darüber ist, dass diese Angelegenheit veröffentlicht wurde und wir nichts dagegen unternommen haben."

„Wir beten für sie und entschädigen heute für die Gotteslästerungen, die wir in unserer Mitte gegen Gott ausgesprochen haben.“

- Erzbischof Terrence Prendergast von Ottawa

Ungefähr 50 Personen haben für die Teilnahme an der Veranstaltung im The Koven Nightclub bezahlt. Das satanische Ritual beinhaltete eine Taufzeremonie. Prendergast sagte, dass die Organisatoren, als sie gefragt wurden, sagten, dass sie keinen geweihten Gastgeber für das Ritual benutzten.

Einige Pfarreien in Ottawa hielten auch Messen und Anbetungen ab, um das Ereignis zu entschädigen.

John Pacheco, der Menschen half, außerhalb des Koven zu beten, berichtete im katholischen Blog socon.ca, dass er sich der Gebetsmahnwache mit einer Mischung aus Beklemmung und Skepsis näherte finde einen "lauten und leicht widerwärtigen" fundamentalistischen Prediger, der Teufelsanbeter anprangert.

"Ich muss zugeben, dass mein Herz ein bisschen gesunken ist", sagte Pacheo. „Ich wollte nicht, dass diese Veranstaltung vollständig von Fundamentalisten übernommen und von den Medien auf diese Weise porträtiert wird, nur weil sie das lauteste Kind auf dem Block sind, das sich der Veranstaltung widersetzt.

"Ich hatte mir vorgestellt, dass dies etwas ganz Nobles und Schönes ist", sagte er. „Das war schließlich hauptsächlich ein katholischer Kampf gegen eine schwarze Masse. Fundamentalistische Antikatholiken glauben nicht an die Messe und viele der anderen Sakramente. Sogar Hollywood weiß, dass man, wenn der Teufel herauskommt, keinen Prediger nennt. Sie nennen einen katholischen Exorzisten. "

Während die meisten Katholiken auf der gegenüberliegenden Straßenseite blieben oder den Block umrundeten, sagte Pacheco, er betete den Rosenkranz vor dem Koven und sprach schließlich mit Clubbesitzer Mehdi Galedhar und dem Koordinator und Organisator des Ottawa Satanic Temple Nicholas Marc.

Galedhar sagte ihm, er betrachte das Ereignis als eine Übung der Religionsfreiheit, die in seinem Heimatland Iran fehlte.

Marc erzählte Pacheco, er sei in einem traditionellen lateinischen Massenhaushalt aufgewachsen, aber "missbraucht" worden, obwohl er die Art des Missbrauchs nicht beschrieb.

Michael Dopp, ein Ottawa-Vater und Evangelist, sagte, die Veranstaltung sei "ein Anlass der Gnade".

"Der Sinn in meiner Seele und in denen, mit denen ich sprach, war ein Sinn des Friedens", sagte Dopp in einem Brief. "Es war, als ob die Gnade das Böse einfach überwältigte."

Dopp beschrieb die in die schwarze Masse involvierten Personen als scheinbar "normale Leute mit normalen Jobs", die "nützliche Dummköpfe für die Bösen" waren.

„Aber es schien mir, dass es eine tiefe Wunde und Lüge geben muss, die sie dazu bringen würde. Sie spielten mit dem Feuer (und wurden verbrannt) und sie wussten es nicht. “

Pacheco beschrieb die satanische Masse als antiklimaktisch und gewissermaßen als "alte Nachricht".

"Unsere Kultur lebt im Wesentlichen bereits satanische Lügen", sagte Pacheco. „Es ist nicht so, dass Nicholas etwas ankündigt, das es in unserer Kultur noch nicht gibt. Die Vorherrschaft des menschlichen Willens und der vollständigen Lizenz (Maskierung als Freiheit) und eine atheistische Denkweise dominieren bereits unseren öffentlichen Diskurs und unsere öffentlichen Institutionen. “

"Wenn es zu einer Explosion dieser satanischen Tempel kommt, liegt dies nur daran, dass das Spielfeld für seinen Empfang bereits sorgfältig gepflegt wurde", sagte Pacheco und beschrieb Verhütung, Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehe, Pornografie und Sterbehilfe unter den Sakramenten der anderen Sataniker Auftrag.

"Wir haben unsere Sakramente und auch die andere Seite", sagte Pacheco. "In dem Maße, in dem wir unsere Sakramente nicht üben, wird stattdessen das Sakrament der anderen Seite gewählt.
https://bccatholic.ca/news/canada/as-hun...casion-of-grace

von esther10 30.08.2019 00:22

Es muss klar sein, was ein Priester ist": Erzbischof Georg Gänswein



Erzbischof Georg Gänswein
Von CNA Deutsch/EWTN News

BONN , 20 March, 2019 / 9:56 PM (CNA Deutsch).-
Es muss klar sein, was ein Priester ist - und was ihn ausmacht: Das hat Erzbischof Georg Gänswein im EWTN.TV-Interview mit Programmdirektor Martin Rothweiler betont.

Der Präfekt des Päpstlichen Hauses und Privatsekretär von Papst emeritus Benedikt sprach über die Berufung, die Ausbildung - und den eigenen Weg als Priester.

Es gehe darum, den Priesterberuf darzustellen, "wie er ist"– als attraktiv, als notwendig, als schön, als herausfordernd und nicht leicht. "Wobei die Attraktivität und Schönheit überwiegen", betonte Gänswein, der am 16. März 2019 als Schirmherr der Priesterausbildungshilfe festlich eingeführt wurde. Der 62-jährige tritt damit die Nachfolge von Kardinal Joachim Meisner an.



Der 1991 gegründete Verein der Priesterausbildungshilfe unterstützt vor allem angehende Priester, die an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz studieren.

Einer von ihnen ist Eric Boateng Asare aus Ghana. Er war bei der Einführung von Erzbischof Gänswein dabei und erzählte im EWTN-Interview, dass ihn sein Studium an der Santa Croce "sehr stark" geprägt habe.


"Vor allem habe ich nach einem persönlichen Weg der Heiligkeit gesucht. Ich dachte immer an das Gebet. Denn der Christ ist aufgerufen, zu beten und mit Gott in Beziehung zu treten. Aber an der Universität Santa Croce habe ich gelernt, dass die alltägliche Arbeit, die man verrichtet, ein wunderbares Mittel der Heiligung ist".

Heiligkeit durch Arbeit werde an der Hochschule stark betont, so der junge Priester.

"Ich habe das mir zu eigen gemacht. Denn ich denke, das ist ein sehr wichtiger Aspekt für unseren Weg zur Heiligkeit."

Die Seminaristen an der Santa Croce kommen aus aller Welt und bedürfen - wie im Fall von Eric Boateng - oft der finanziellen Unterstützung bei ihrer Ausbildung.

Helfen kann in solchen Fällen die Priesterausbildungshilfe, deren Vorsitzender Professor Stefan Mückl ist. Im Gespräch mit Martin Rothweiler erklärt er, was damit verknüpft ist.



Seit zwei Jahrzehnten unterrichtet an der Unversität Santa Croce Professor Johannes Grohe.



Er schildert im EWTN-Interview die Bedeutung einer guten, breitgefächerten akademischen Ausbildung für künftige Priester, die auch Medienkompetenz mit einschließt.

Für den jungen Priester aus Ghana, Eric Boateng, ist auch und gerade die brüderliche Gemeinschaft am Kolleg schön.



"Das alles werde ich mitnehmen, wenn ich wieder heimkehre, um den anderen zu helfen. Dann gibt es hier natürlich auch die Nähe zum Heiligen Vater, die uns die Universalität und Einheit der Kirche spüren lässt."



Das volle Interview in deutscher Fassung sehen Sie hier:
https://de.catholicnewsagency.com/story/...g-ganswein-4439

Letztes Update 21. März um 22:37 Uhr

+

https://thewandererpress.com/saints/cath...-walter-ciszek/

von esther10 30.08.2019 00:20

Druck macht Sinn! Das Warschauer Rathaus zieht sich von der Einführung der Sexualerziehung zurück



Druck macht Sinn! Das Warschauer Rathaus zieht sich von der Einführung der Sexualerziehung zurück

Die ideologische Offensive des Warschauer Präsidenten Rafał Trzaskowski unterzeichnete im Februar 2019 die sogenannte Der LGBT + verlangsamt sich nach einem Zusammenstoß mit starker sozialer Opposition. Wie von den Medien des Hauptstädtischen Rathauses berichtet, "plant die Stadt nicht, zusätzliche Klassen in der Sexualerziehung in Schulen einzuführen". Zur gleichen Zeit gab Vizepräsidentin Renata Kaznowska auf einer Tagung des Rates der Hauptstadt Warschau, dass im Haushalt der Stadt für das laufende Jahr keine Mittel für die Umsetzung der LGBT + -Erklärung vorgesehen sind.



Seit der Ankündigung der Einführung von Sexualerziehung an den Warschauer Hauptstädten gemäß den umstrittenen WHO-Richtlinien (die einen der Punkte der LGBT + -Erklärung darstellten) hat das Warschauer Rathaus durchweg versäumt, Informationen über Kosten, Programm und Rechtsform dieser Klassen zu liefern, und die Öffentlichkeit sogar in die Irre geführt. Die Warschauer Behörden haben zu Unrecht geltend gemacht, dass das Warschauer Zentrum für Innovation und soziale Bildung für die Entwicklung des Lehrplans und die Ausbildung der Lehrkräfte verantwortlich ist, was das Zentrum selbst bestritten hat. Diese Art von Aktivitäten des Rathauses der Hauptstadt untermauerten die These, dass Aktivisten der politischen LGBT-Bewegung, die die Erklärung selbst herausgaben, die Vorbereitung von Materialien für die Sexualerziehung für Warschauer Kinder in Auftrag gaben.



Die Reaktion von Ordo Iuris bestand darin, nach Veröffentlichung einer Analyse dieses ideologischen Dokuments einen Antrag auf förmliche öffentliche Konsultationen vorzubereiten, die die Warschauer Behörden zwingen würden, den Eltern zuzuhören. Die breite soziale Resonanz erlaubte es, 4.000 Unterschriften an die Einwohner Warschaus zu senden, obwohl nur 1.000 Unterschriften für eine erfolgreiche Einreichung erforderlich sind. Dies ist ein weiterer Ausdruck der Opposition der Warschauer gegen die Ideologisierung der Schule. Zuvor protestierten Einwohner der Hauptstadt in großer Zahl auf dem Bankowy Square in Versammlungen, die von der Stiftung Life and Family Center organisiert wurden.



Wichtig ist, dass einige Ratsmitglieder des Warschauer Rates die oben genannten Fragen aktiv in einem öffentlichen Forum angesprochen haben. Auf eine Frage von Dariusz Lasocki gab Vizepräsidentin Renata Kaznowska zu, dass das diesjährige Stadtbudget keine Mittel für die Umsetzung der LGBT + -Erklärung vorsieht. Darüber hinaus hat das Rathaus in den letzten Tagen bekannt gegeben, dass "die Stadt nicht vorhat, zusätzliche Klassen in der Sexualerziehung in Schulen einzuführen".



- Dieser Rückschritt der Warschauer Behörden kann jedoch nicht als endgültiger Erfolg gewertet werden. Die LGBT-Erklärung wurde noch nicht widerrufen. Bis dies passiert, können Sie befürchten, dass es sich um eine taktische Operation handelt und nicht um das Ergebnis einer tieferen Reflexion . Rafał Dorosiński vom Ordo Iuris Institut.



- Jetzt beginnen wir mit der wichtigsten Aufgabe im September - der Sicherung der Schulen durch Einreichung der Erklärungen der Eltern und der Beteiligung an Klassentrios und Elternräten. Dies ist der dauerhafteste Weg, um die Sicherheit unserer Kinder zu stärken - fügt adv hinzu. Jerzy Kwaśniewski, Präsident des Instituts.



Quelle: Ordo Iuris

CT

DATUM: 30/08/2019 12:56


Read more: http://www.pch24.pl/presja-ma-sens--wars...l#ixzz5y5Neo9bv

https://www.pch24.pl/presja-ma-sens--war...ej,70499,i.html
+
https://www.pch24.pl/samorzadowiec-chcia...em,70500,i.html

von esther10 30.08.2019 00:18

ERGEBNIS DER BISLANG GRÖSSTEN STUDIE



Es gibt kein schwules Gen.
Eine vollständige Genomassoziationsstudie (GWAS) mit mehr als 470.000 Personen hat ergeben, dass die genetischen Varianten einer Person keine signifikante Vorhersage darüber liefern, ob sie sich an einem sexuellen Verhalten orientieren, das sich an Personen des gleichen Geschlechts orientiert.

30.08.19 08:11 Uhr

( EP ) Die in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlichten Ergebnisse legen nahe, dass das gleichgeschlechtliche Sexualverhalten durch eine komplexe Kombination von genetischen Einflüssen und Umwelteinflüssen beeinflusst wird , ähnlich wie bei den meisten anderen menschlichen Merkmalen . Es gebe daher kein einziges "schwules Gen" , sagen die Autoren der Studie, sondern tausende genetische Varianten mit jeweils geringen Auswirkungen.

Die Forscherin Andrea Ganna vom Massachusetts General Hospital in Boston und Wissenschaftler aus zahlreichen Ländern Europas, der USA und Australien untersuchten die Genetik von Menschen, die berichteten, dass sie jemals sexuelles Verhalten zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen gehabt hatten.

Die Autoren analysierten die Umfrageantworten und führten vollständige Genomassoziationsstudien (GWAS) mit Daten von mehr als 470.000 Personen aus der britischen Biobank und dem amerikanischen Unternehmen 23andMe durch und konnten kein Muster unter den genetischen Varianten finden , für die sie verwendet werden könnten Das sexuelle Verhalten einer Person vorherzusagen oder signifikant zu identifizieren, heißt es.

"Viele Loci (eine feste Position auf einem Chromosom) mit kleinen individuellen Effekten tragen zusätzlich zu individuellen Unterschieden in der Disposition für sexuelles Verhalten zwischen Menschen des gleichen Geschlechts bei", schreiben die Autoren, die genetische Muster beschreiben, die mit vielen Persönlichkeitsmerkmalen übereinstimmen , Verhalten und körperliche.

In ihrer Studie wurden nur fünf genetische Varianten "signifikant" mit gleichgeschlechtlichem Verhalten in Verbindung gebracht, und Tausende weitere scheinen beteiligt zu sein , aber zusammen hatten diese Varianten nur geringe Auswirkungen und sind weit davon entfernt, vorhersagbar zu sein , so die Autoren.

Sie weisen auch darauf hin, dass einige dieser Varianten mit den biologischen Signalwegen für Sexualhormone und Gerüche verknüpft sind und Hinweise auf die Mechanismen liefern, die das Verhalten des gleichen Geschlechts beeinflussen.

"Unsere Ergebnisse liefern Informationen über die biologischen Grundlagen des Sexualverhaltens zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen", sagt Ganna, "aber sie betonen auch, wie wichtig es ist , simplen Schlussfolgerungen zu widerstehen, weil Verhaltensphänotypen komplex sind, weil unsere genetischen Ideen rudimentär sind und weil es eine gibt lange Geschichte des Missbrauchs genetischer Ergebnisse für soziale Zwecke ».

Melinda Mills vom Institut für Soziologie der Universität Oxford fügt hinzu: „Obwohl sie bestimmte genetische Loci gefunden haben, die mit gleichgeschlechtlichem Verhalten assoziiert sind, sind die Effekte so gering (weniger als 1), wenn sie die Effekte dieser Loci in einer umfassenden Partitur kombinieren 1 Prozent), dass dieser genetische Score nicht verlässlich zur Vorhersage des gleichgeschlechtlichen Sexualverhaltens eines Individuums verwendet werden kann ».

Abgelegt unter: Homosexualität ; LGTBI
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35665

von esther10 30.08.2019 00:14




Kanadische Katholiken beten den Rosenkranz als Relief einer "schwarzen Messe"

Von Aciprensa | 28. August 2019
Die satanische Messe fand am 17. August im Zentrum von Ottawa statt
( Aciprensa ) - Rund 200 Katholiken nahmen an einer Gebetsmahnwache mit dem Gebet des Heiligen Rosenkranzes vor einem Heavy-Metal-Club in der kanadischen Hauptstadt Ottawa teil und führten eine schwarze satanische Messe durch.

Die blasphemische Handlung wurde vom satanischen Ottawa-Tempel am 17. August im Nachtclub The Koven organisiert, an dem etwa 50 Personen teilnahmen.

BC Catholic, die offizielle Zeitung der Erzdiözese Vancouver, berichtete, dass während der Veranstaltung eine Gruppe von Katholiken an einer Messe zur Reparatur und einem anschließenden Gottesdiensttag in der Basilika-Kathedrale Unserer Lieben Frau (in englischer Sprache Notre- Dame Cathedral Basilica), während weitere 200 auf der gegenüberliegenden Straßenseite gebildet wurden und den Block des Nachtclubs umgaben, um die Mahnwache auszulösen.


Die Messe der Wiedergutmachung wurde vom Erzbischof von Ottawa, Mons. Terrence Prendergast, gefeiert, der von seinem Weihbischof Mons. Christian Riesbeck und mehreren Priestern begleitet wurde. Es wurde berichtet, dass mehrere Pfarreien in Ottawa auch Messen und Anbetungstage zur Wiedergutmachung feierten.


Während der Erleichterungsmesse erklärte Bischof Prendergast: „Obwohl Christus den letzten Kampf gegen die Sünde und das Böse gewonnen hat, sind wir immer noch an den Reinigungsarbeiten beteiligt. Es gibt immer noch Scharmützel und Gewaltausbrüche gegen die Braut Christi, die Kirche. “

„Es ist ein Scharmützel, das heutzutage in unserer Stadt Ottawa stattfindet und durch die satanische Veränderung der Wahrheiten unseres Glaubens in dieser Nacht symbolisiert wird, da etwa 50 Menschen Gott ablehnen und Satan als Symbol wählen, um ihren Unglauben zu leiten und Rebellion des Geistes. Wir beten für sie und reparieren heute die Gotteslästerungen “, sagte der Prälat.

Nicholas Marc, nationaler Koordinator des satanischen Tempels in Kanada und Organisator der Veranstaltung, erklärte gegenüber Global News, dass dies "die erste organisierte schwarze Masse in der Geschichte Kanadas" sei und die Verwendung traditioneller Symbole und deren Umkehrung zur Schaffung implizieren würde Ein Ritual, das vorgibt, das Gegenteil der traditionellen Messe zu sein. “

Mons. Prendergast rief dazu auf, "die zentralen Überzeugungen der Christen zu respektieren, da dies den Respekt für die jüdische Tora, den muslimischen Koran und die heiligen Gegenstände anderer Religionen zum Ausdruck bringen sollte".

"Ein solches Ritual sendet die falsche Botschaft, dass wir tolerant sind, was eine Hassrede wirklich ist", sagte er.

Der Erzbischof von Ottawa sagte, ihm wurde geraten, nichts über die schwarze Masse zu sagen, weil die Organisatoren "einfach Werbung suchen". Er zog es jedoch vor, sich um seine "eigenen Leute zu sorgen, die sich wundern würden, wenn sie glauben würden, dass diese Angelegenheit veröffentlicht wurde und wir nichts dagegen unternommen haben".

"Wir beten für sie und reparieren heute die Gotteslästerungen in unserer Mitte", sagte Bischof Prendergast.

John Pacheco, der dazu beigetragen hat, Menschen zusammenzubringen, um außerhalb des Nachtclubs zu beten, kommentierte den katholischen Blog socon.ca, dass „unsere Kultur im Wesentlichen bereits satanische Lügen lebt“ und nicht, weil es „etwas ankündigt, das es in unserem Blog noch nicht gibt Kultur “, sondern weil„ die Vorherrschaft des menschlichen Willens und völlige Freizügigkeit (als Freiheit getarnt) sowie eine atheistische Mentalität bereits unseren öffentlichen Diskurs und unsere Institutionen dominieren “.
+
"Wenn es zu einer Explosion dieser satanischen Tempel kommt, dann nur, weil das Spielfeld für sie bereits bestens vorbereitet ist", beschrieb Pacheco Empfängnisverhütung, Schwangerschaftsabbruch, gleichgeschlechtliche Ehe, Pornografie und Sexualität Sterbehilfe unter den "Sakramenten" der satanischen Ordnung.

"Wir haben unsere Sakramente und auch die andere Seite", sagte er und warnte, dass die Nichtausübung christlicher Sakramente "die Wahl der Sakramente der anderen Seite" ermöglicht.


Michael Dopp, ein Evangelist von Vater und Familie aus Ottawa, erinnerte sich daran, dass die Gnade das Böse überwiegt.

Dopp sagte, die Teilnehmer an der schwarzen Messe seien anscheinend "normale Leute mit normalen Jobs", aber sie dienten als "nützliche Dummköpfe für die Bösen".

„Mir schien, dass es eine tiefe Wunde und eine Lüge geben muss, die dazu geführt hat. Sie spielten mit Feuer (und wurden verbrannt) und wussten es nicht “, schloss er.

Erschienen in Aciprensa.
+
NEUESTE NACHRICHTEN

Heiliger Pamaquio von Rom

Zwei deutsche Bischöfe unterstützen ein Buch, in dem um den Segen der Kirche für schwule Paare gebeten wird
+
29 agosto, 2019 a las 12:47 pm
Kanada ist mit seinem Abfall vom Glauben und seinen bösen und perversen Gesetzen der beste Schüler Satans und seines Vaters, des Antichristen, geworden.

Kein Wunder, was da passiert.
https://infovaticana.com/2019/08/28/cato...una-misa-negra/

von esther10 30.08.2019 00:14




SIE BESUCHEN MOSAMBIK, MADAGASKAR UND MAURITIUS
Das offizielle Programm der nächsten Reise des Papstes nach Afrika ist aktualisiert
Zum offiziellen Programm der apostolischen Reise des Papstes nach Mosambik, Madagaskar und Mauritius, die zwischen dem 4. und 10. September stattfindet, wurde Ende September in Maputo eine neue Veranstaltung hinzugefügt

30.08.19 9:45 Uhr

( Ecclesia ) Die apostolische Reise in die drei afrikanischen Länder , die Papst Franziskus vom 4. bis 10. September besuchen wird, beginnt mit der Ankunft des Papstes um 18.30 Uhr in der mosambikanischen Hauptstadt Maputo. Die Pressestelle des Heiligen Stuhls hat den bereits am 28. Juni angekündigten Reiseplan veröffentlicht.

Denken Sie nur an zwei Zeitzonen: Madagaskar, eine Stunde mehr als Italien, und Mauritius, zwei. Darüber hinaus bezieht sich das Update auf eine neue Veranstaltung Ende Donnerstag, den 5. September. Dies ist ein privater Besuch in der Casa Matteo 25 in Maputo.

Eine Initiative der Apostolischen Nuntiatur im afrikanischen Staat in Zusammenarbeit mit etwas mehr als 20 örtlichen Religionsgemeinschaften, die jungen Menschen und Straßenkindern helfen soll, die nichts zu essen haben und oft nicht einmal schlafen.

Madagaskar

Die Ankunft von Papst Franziskus in Madagaskar ist für den 6. September um 16.30 Uhr Ortszeit geplant. Am nächsten Tag um 10.15 Uhr findet das Treffen mit den Behörden, der Zivilgesellschaft und dem diplomatischen Korps im Zeremoniengebäude in der Hauptstadt Antananarivo statt. Zu den geplanten Terminen gehören die Verabredung mit den Jugendlichen des Diözesanlagers Soamandrakizay um 18 Uhr und die Eucharistiefeier am nächsten Morgen um 10 Uhr

Der Besuch in der Stadt der Freundschaft ist für 15.10 Uhr geplant, während das Gebet für die Arbeiter von Mahatazana für 16.00 Uhr geplant ist. Als nächstes die Ansprache des Papstes an Priester, Ordensleute, Ordensleute, geweihte Personen und Seminaristen am Saint Michel College.

Mauritius

Bestimmungsort: Port Louis, Mauritius, Montag, 9. September. Die Messe um 12.15 Uhr in das Denkmal für Maria Reina de la Paz und den privaten Besuch um 16:25 Uhr zum Heiligtum von Fray Laval sind die beiden Höhepunkte des Tages.

Als nächstes finden Treffen mit den Behörden im Präsidentenpalast, der Zivilgesellschaft und dem diplomatischen Korps statt. Am Nachmittag kehren Sie nach Madagaskar zurück.

Die Rückkehr nach Rom

Die Abschiedszeremonie für die Rückkehr nach Rom ist für Dienstag, den 10. September um 9 Uhr Ortszeit am Flughafen Antananarivo geplant. Papst Franziskus landet um 19 Uhr in Ciampino.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35667

Abgelegt unter: Papstreise nach Mosambik

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs