Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.02.2019 00:39


MAIKE HICKSON



Der Autor präsentiert Beweise, dass Papst Franziskus Familiensynoden benutzte, um die Kirche zur Akzeptanz von Homosexualität zu bewegen

Amoris Laetitia , Katholisch , Frédéric Martel , Frédéric Martel , Homosexualität , In Den Schrank Des Vatikans , Lorenzo Baldisseri , Synode Auf Die Familie , Synoden Auf Die Familie , Vatikan Missbrauch Gipfel , Walter Kasper

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

21. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Dr. Frédéric Martel, der homosexuelle französische Autor des neuen Buches Im Closet of the Vatican , behauptete in seinem Kapitel mit dem Titel "Die Synode", wie Papst Franziskus seinen "geheimen Plan" zur Lenkung der Kirche ins Leben rief Annehmen von Ehebruch und Homosexualität während der beiden Synoden über die Familie.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/in...+of+the+vatican

Martel hob die entscheidende Rolle in den Synoden von Kardinal Walter Kasper hervor, den er zu den „offensten und schwulenfreundlichsten Kardinälen“ zählte. Kardinal Lorenzo Baldisseri wird mit den treibenden Kräften hinter den Synoden zitiert: „Unsere Linie war im Wesentlichen die von Kasper . ”

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Martel behauptete in diesem Kapitel auch, dass Papst Franziskus mit Hilfe von Kardinal Kasper einen Autor eingeladen hatte, ein Buch über den heiligen Thomas von Aquin zu schreiben, um homosexuelle Beziehungen zu genehmigen, und dann sein Buch an die Teilnehmer des Zweiten verteilt haben Synode über die Familie im Jahr 2015.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fr...C3%A9ric+martel

Kardinal Baldisseri erklärte gegenüber Martel, die "Methode" für die Familiensynode 2014 und 2015 sei "wichtig". Der Papst wollte Türen und Fenster öffnen ", erklärte der Prälat Martel. Nach dieser Methode „musste die Debatte überall stattfinden“, auch in den Diözesen und unter den Gläubigen. „Das Volk Gottes musste wählen“, wird der Kardinal zitiert. Baldisseri ist der Generalsekretär der Bischofssynode und wurde von Papst Franziskus im September 2013 in diese Position versetzt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/frederic+martel

Dieses Kapitel aus Martels Buch ist besonders bedeutsam, weil Martel selbst aufgrund seines eigenen homosexuellen und linksgerichteten Hintergrunds wahrscheinlich mehr Zugang zu den meisten Organisatoren der Synoden und zu einigen der engen Mitarbeiter des Papstes hatte als die meisten anderen Journalisten. wie Baldisseri, Spadaro und Kasper. Er zitiert häufig die Hauptakteure in seinen angeblichen Aussagen. LifeSiteNews hat sich mit verschiedenen Quellen des Vatikans in Verbindung gesetzt, die an den Synoden beteiligt waren, von denen einige diesen Teil von Martels Buch für zuverlässig halten. Das Buch scheint in seiner Gesamtheit zuverlässiger zu sein, wenn Martel diejenigen zitiert, die weitgehend mit seinen eigenen homophilen Ansichten übereinstimmen, als wenn er "mit seinen" homophoben Gegnern "zu tun hat, erklärte eine gut platzierte Quelle in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lorenzo+baldisseri

Martel behauptete, "Baldisseris Bande sind schnelle Arbeiter", und Martel wies darauf hin, dass "selbst der tollkühne Walter Kasper bereits vor der Synode öffentlich verkündet hat, dass" homosexuelle Gewerkschaften, wenn sie stabil und verantwortungsbewusst leben, respektabel sind. "Die Franzosen Der Autor behauptete, einer der Sekretärinnen, die beauftragt wurden, einen Entwurf zu verfassen, der sich später als Amoris Laetitia herausstellte , sei ein „homosexueller Aktivist“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Martel behauptete, Baldisseri habe ihm die starke Beteiligung von Papst Franziskus am gesamten Prozess der beiden Familiensynoden offenbart: „Franziskus kam jede Woche hierher“, zitierte Baldisseri und fügte hinzu: „Er persönlich hat die Sitzungen geleitet, in denen wir über die Vorschläge debattierten Martel behauptete, der umstrittene Paragraphen des Dokumententwurfs zur Frage der Homosexualität, der über die positiven Aspekte homosexueller Beziehungen sprach, aber von der Gruppe der Synodenväter nie ausreichend unterstützt wurde, wurde von Francis 'Team „absichtlich hinzugefügt“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/in...+of+the+vatican

An anderer Stelle in diesem Kapitel betonte Martel Kaspers Rolle während der beiden Synoden und nannte ihn "die Gehirne" der Synode. Er sagte auch: "Die Tatsache bleibt, dass der vorbereitende Text [der Synode] der Linie von Kasper folgte schlug vor, die Position der Kirche zu den Sakramenten für Scheidungen und zur Homosexualität zu lockern. "" Der Vatikan war jetzt bereit ", fuhr Martel fort," um die "Qualitäten" des Zusammenlebens junger Menschen, die Wiederheirat von Scheidungen und homosexuelle Partnerschaften anzuerkennen. " die drei Hauptaspekte der Reformagenda und der „Revolution von Franziskus“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lorenzo+baldisseri

In der katholischen Kirchenhierarchie war Papst Franziskus jedoch auf Widerstand gestoßen - darunter die Kardinäle Raymond Burke, Gerhard Müller und Carlo Caffaro, die zuvor zusammen mit anderen Experten ein Buch mit dem Titel " Verbleib in der Wahrheit Christi" geschrieben hatten . Interessanterweise behauptete Martel, Baldisseri habe „das Flugblatt ergriffen!“, Bevor es den Teilnehmern der ersten Synode der Familie von 2014 übergeben werden konnte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synods+on+the+family

Der von Francis eingeschlagene Weg und die Strategie mit kleinen Schritten sind der richtige. Wenn Sie zu schnell vorankommen, wie bei der Frauenordination oder dem Zölibat des Priestertums, wird es unter den Katholiken ein Schisma geben, und ich möchte das nicht für meine Kirche. Bei geschiedenen Personen können Sie dagegen weitergehen. Ich habe diese Idee schon lange verteidigt. Wenn es darum geht, homosexuelle Paare anzuerkennen, ist dies ein schwierigeres Thema: Ich habe versucht, die Debatte an der Synode voranzubringen, aber man hat uns nicht angehört. Francis fand einen Mittelweg, indem er über Menschen und über Individuen sprach. Und dann, ganz allmählich, bewegte er die Zeilen. [….] Er bewegt sich in seinem eigenen Rhythmus, auf seine Art, aber er hat ein Ziel.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+abuse+summit

Nachdem er mit Kardinal Baldisseri, einigen seiner Mitarbeiter sowie mit vielen Kardinälen, Bischöfen und Nuntien gesprochen hatte, behauptete Martel, er könne "den geheimen Plan von Papst Franziskus" für die zweite Familiensynode 2015 "nachzeichnen". Nach Martel standen dem Papst dann drei Hauptmechanismen zur Verfügung: Erstens könne der Papst "eine modernere Debatte in der Welt durch einen Schritt in Richtung Episkopate und die katholische öffentliche Meinung - die Baldisseri anvertraut wurde - fördern sein Team. “Zweitens konnte er„ die Kardinäle, die ihn gedemütigt hatten, sanktionieren “; und drittens könnte der Papst die „Zusammensetzung des Kardinalskollegiums“ langfristig ändern.

"Schlau und List", schrieb Martel, "Francis würde diese drei Techniken gleichzeitig mit außergewöhnlichem Tempo und, wie seine Gegner sagen würden, außergewöhnlich vehement in die Offensive gehen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper

Wie der Autor es ausführlich beschrieb, wurde eine echte "Kriegsmaschine" in Gang gesetzt, in der "Nuntius, die Verbündeten, die freundlichen Kardinäle, alle mobilisiert wurden". Bei Reisen in viele Länder konnte der französische Autor "dieser Offensive folgen" In vielen Ländern. “Zum Beispiel der päpstliche Vertraute Erzbischof Víctor Manuel Fernández aus Argentinien, der öffentlich angekündigt hatte, dass Papst Franziskus„ irreversible Reformen “anstrebe, und kardierte Kardinal Müller öffentlich an. (LifeSiteNews berichtete im Juni 2015 über diese wichtige Erklärung von Fernández hier .) In Uruguay streckte Erzbischof Daniel Stula „ebenso plötzlich den Hals aus und drückte seine Meinung zur Frage der Homosexuellen aus. Er würde sogar einen Beitrag zur Homosexuellenfrage in der Synode veröffentlichen. “

Ein weiterer Verbündeter des Papstes, Kardinal Óscar Maradiaga, "reiste durch die Hauptstädte Lateinamerikas", destillierte "Francis 'Gedanken in der Öffentlichkeit", warb Anhänger aus und informierte "den Papst über seine Opposition". Er "bereitete die Schlachtpläne vor." "Kardinal Cláudio Hummes aus Brasilien wurde ebenfalls angeworben, um bei diesem ideologischen" Kriegsplan "zu helfen. In Bezug auf die USA behauptet Martel, dass Franz damals" nur wenige Verbündete im Land "hatte. schwulenfreundliche Bischöfe “: Blase Cupich, Joseph Tobin und Robert McElroy. Diese drei unterstützten den Papst, und „zwei von ihnen wurden durch die Ernennung von Kardinälen im Jahr 2016 belohnt, während McElroy während der [Synod] -Debatten zu einem vollen Bischof ernannt wurde.“

In Bezug auf Europa behauptete der Autor, Papst Franziskus habe „Verbündete gesucht und sich mit den liberalsten Kardinälen verbündet“, wie Reinhard Marx und Christoph Schönborn.

"Mit einer Reihe von Debatten an der Basis", schrieb Martel, "setzt der Papst die Konservativen in die Defensive. Er hat sie in die Enge getrieben, um das Wort eines Priesters zu verwenden, der für die Synode gearbeitet hat, und hat ihnen gezeigt, dass sie in ihrem eigenen Land eine Minderheit sind. “Francis setzte seine„ Politik der kleinen Schritte “fort. Das Team des Papstes war„ an Intellektuellen interessiert ", an" Meinungsbildnern ", und deshalb war ein" großer und geheimer Kommunikationsplan "erforderlich.

Pater Antonio Spadaro, SJ, wurde von Martel als einer dieser Meister der Kommunikation bezeichnet. Spadaro ist Herausgeber der vom Vatikan anerkannten Zeitschrift La Civiltà Cattolica . Zu diesem schrieb Martel: „Die Zeitschrift Jesuiten ist unter Franziskus zu einem Experimentierraum geworden, in dem Ideen getestet und Debatten ins Leben gerufen werden.“ 2013 veröffentlichte Spadaro ein Interview mit dem Papst, in dem „der Fahrplan für die kommende Synode dargelegt wird. ”Bereits über die Frage der Sexualmoral und die Frage der Kommunion für„ wieder geheiratete “Scheidungen. Homosexualität wurde dann auch von diesen beiden Männern öffentlich diskutiert, und in Worten bezeichnete Martel eine "echte galiläische Revolution!"

Im Zusammenhang mit der Vorbereitung der umstrittenen zweiten Familiensynode forderte Martel einen weiteren Plan, der sich als erfolgreich erwies: Papst Franziskus beauftragte einen italienischen Dominikaner-Theologen. Adriano Oliva - um „ein riskantes Buch für die Wiederheirat von Scheidungen und den Segen homosexueller Vereinigungen“ zu schreiben. Das Buch mit dem Titel Amours zitiert den heiligen Thomas von Aquin, während er von einer „wünschenswerten Änderung des Magisteriums bezüglich Homosexualität“ sprach. Oliva geht sogar so weit, zu behaupten, dass "Homosexualität keine Illusionen in sich trägt".

In Bezug auf die Geschichte dieses Buches behauptet Martel, Kardinal Baldisseri habe ihm erzählt, dass das Team des Kardinals "Analyseanfragen" an Experten, darunter auch Bruder Oliva, gesendet hatte, und sogar der eigene Verleger von Oliva zeigte die aktive Rolle Roms in diesem Buchprojekt an. So wurde Adriano Oliva „von den Baldisseri, Bruno Forte und Fabio Fabene im Vatikan begrüßt“. Darüber hinaus behauptete Martel, Kardinal Walter Kasper habe ihm seine eigene und die direkte Beteiligung von Papst Franziskus an diesem Projekt beschrieben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper

„Adriano Oliva hat mich hier besucht“, schrieb Martel, der Kasper zitierte. "Wir redeten. Er hatte mir einen Brief geschickt, den ich dem Papst zeigte: Francis war beeindruckt. Und er bat Baldisseri, ihm einen Text zu schicken, den er den Bischöfen schicken sollte. «» Ich glaube «, fuhr Kasper fort,» das war der Text, der zu Amours wurde . «Martel fügte hinzu:» Amours würde während der Synode verteilt werden , auf Vorschlag des Papstes. "Das Buch war" eine Waffe in einem vom Papst selbst favorisierten Gesamtplan. "

Wie LifeSiteNews damals berichtete , provozierte dieses Buch die Antwort von fünf Dominikanern, die Olivas Ansprüche zurückwiesen. Als Lifesitenews dann auch zeigte, hatte Oliva einen italienischen eingerichteten Blog mit dem ausdrücklichen Zweck der Begleitung der zweite Familie Synode im Jahr 2015. Bemerkenswert ist auch , dass Oliva in seinem zitierten Buch Kardinal Kasper eigenes 2014 Buch Des Evangelium der Familie mehrmals. Dieses Buch ist die Adresse, die der deutsche Kardinal im Februar 2014 an das Kardinalskollegium gegeben hatte, und begann mit der Diskussion des inzwischen berühmten "Kasper-Vorschlags" bezüglich der Kommunion für "wieder geheiratete" Scheidungen. Fr. Oliva in einer Videopräsentation seines Buches erklärte, er habe die Synodendiskussionen im Jahr 2014 studiert und die zwei Themen "wieder geheiratete" Scheidungen und homosexuelle Paare für ihn hervorgehoben.

Martel erklärte, dass Olivas Buch in der Kirche Wirkung gezeigt habe. Er beschrieb, wie mehrere Kardinäle und Bischöfe ihm sagten, dass dieses Buch "ihre Sicht auf den heiligen Thomas von Aquin" geändert habe und den Eindruck erwecke, dass "das Verbot der Homosexualität definitiv aufgehoben worden ist".

Nach Aussage von Martel erklärte Kardinal Kasper, er habe mit seiner eigenen Förderung der homosexuellen Agenda in der Kirche noch nicht Erfolg gehabt, nicht einmal bei der zweiten Familiensynode 2015. Martel zitiert Kasper mit den Worten:

Der von Francis eingeschlagene Weg und die Strategie mit kleinen Schritten sind der richtige. Wenn Sie zu schnell vorankommen, wie bei der Frauenordination oder dem Zölibat des Priestertums, wird es unter den Katholiken ein Schisma geben, und ich möchte das nicht für meine Kirche. Bei geschiedenen Personen können Sie dagegen weitergehen. Ich habe diese Idee schon lange verteidigt. Wenn es darum geht, homosexuelle Paare anzuerkennen, ist dies ein schwierigeres Thema: Ich habe versucht, die Debatte an der Synode voranzubringen, aber man hat uns nicht angehört. Francis fand einen Mittelweg, indem er über Menschen und über Individuen sprach. Und dann, ganz allmählich, bewegte er die Zeilen. [….] Er bewegt sich in seinem eigenen Rhythmus, auf seine Art, aber er hat ein Ziel.

Es bleibt abzuwarten, ob Papst Franziskus den heute in Rom beginnenden Gipfel für sexuellen Missbrauch dazu nutzen wird, um die Linien weiter in Richtung auf die Akzeptanz von Homosexualität in der katholischen Kirche zu verschieben.

Martel zitiert Kardinal Kasper und sagt dazu: "Wir werden gewinnen."

LifeSiteNews wandte sich an verschiedene Teilnehmer der zweiten Familiensynode, um zu Martels Behauptungen Stellung zu nehmen. Eine Quelle antwortete und erinnerte sich nicht an Pater. Als Olivas Buch verteilt wurde (die Synodenväter von 2015 erhielten so viele Materialien), sagte er: "Aber es ist sehr wahrscheinlich und fügt sich gut in das Gesamtbild ein." Die Quelle sagte, dass dieses Kapitel von Martel im Allgemeinen "vertrauenswürdig" sei ”Bericht über das, was bei den Familiensynoden passiert ist.

LifeSiteNews wandte sich auch an Kardinal Walter Kasper, um einen Kommentar abzugeben, hat jedoch bisher nichts von ihm gehört.

https://www.lifesitenews.com/blogs/autho...try-steer-churc

von esther10 22.02.2019 00:38





Warum interessiert uns der Stuhl von St. Peter so sehr?
Das Fest des Petrusvorsitzenden wird am 22. Februar gefeiert
Kathy Schiffer
Am 22. Februar feiern Katholiken das Fest des Petrus-Vorsitzes. „Ein Stuhl für einen Stuhl ?“, Fragen Sie.

Ja. Sie sehen, Peter war nicht irgendein alter Apostel. Sicher, er hat viele Fehler gemacht. (Zu behaupten, Jesus nicht kennenzulernen, als sich diese Frau nach der Festnahme Jesu am Feuer näherte, war ein großer Fehler!) Er war impulsiv und plappernd und wurde Feindseligkeiten ausgesetzt - zumindest, bevor der Heilige Geist ihn ergriff Pfingsten und setzte ihn für das Evangelium in Brand.

Aber was dem Vorpfingsten Simon Petrus an Mut fehlte, machte er im Glauben wett. Erinnern Sie sich an Matthäus 16, als Jesus die Apostel fragte: „Wem sagen Sie das?“ Und Simon Petrus antwortete: „Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes.“

Nun, hier ist der wirklich wichtige Teil. Jesus antwortete ihm:

„Selig bist du, Simon, Jonas Sohn. Denn Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern mein himmlischer Vater. Und so sage ich dir: Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore der Unterwelt werden nicht dagegen herrschen. “

Ba-da-boom, ba-da-bing!

Es war der Brauch der Zeit, jemandem bei wichtigen Anlässen einen neuen Namen zu geben - zum Beispiel bei der Gründung eines Bundes. Jesus benannte ihn in Simon um und nannte ihn „Petrus“ (den „Felsen“), weil dies ein äußerst wichtiger Tag war: der Tag, an dem Jesus den Aposteln die Führungsrolle erklärte, die Petrus in der Kirche einnehmen würde. Petrus verstand dies ebenso wie die anderen Apostel - und von diesem Zeitpunkt an war er ein Führer unter den Führern.

Was den Vorsitzenden selbst angeht, so möchte ich mich am Mittwoch, 22. Februar 2006, an die Generalaudienz von Papst Benedikt XVI. Ziehen, als er sagte:

Heute feiert die lateinisch-rituelle Liturgie das Fest des hl. Petrus. Dies ist eine sehr alte Tradition, die nachweislich seit dem vierten Jahrhundert in Rom existiert. Wir danken Gott dafür für die Mission, die er dem Apostel Petrus und seinen Nachfolgern anvertraut hat.

„Cathedra“ bedeutet wörtlich den Sitz des Bischofs, der in der Mutterkirche einer Diözese untergebracht ist, die aus diesem Grund als „Kathedrale“ bekannt ist. Es ist das Symbol der Autorität des Bischofs und insbesondere seines „Lehramtes“, dh der evangelischen Lehre, die er als Nachfolger der Apostel aufruft, die christliche Gemeinschaft zu schützen und an sie weiterzugeben.

Wenn ein Bischof die ihm anvertraute Kirche in Besitz nimmt, die seinen Mitraiter trägt und den Hirtenstab in der Hand hält, sitzt er auf der Kathedra. Von diesem Sitz aus wird er als Lehrer und Pastor die Reise der Gläubigen in Glauben, Hoffnung und Liebe leiten.

Der Papst erklärt weiterhin die reiche Geschichte der Kirche, nachdem er vom Oberraum bis nach Antiochia und dann nach Rom geführt hatte. Er fährt fort:

Der Vorsitzende des Bischofs von Rom vertritt daher nicht nur seinen Dienst an der römischen Gemeinde, sondern auch seine Mission als Führer des gesamten Volkes Gottes.

Den „Stuhl“ von Petrus zu feiern, bedeutet daher, wie wir es heute tun, ihm eine starke spirituelle Bedeutung zuzuerkennen und ihn als privilegiertes Zeichen der Liebe Gottes, des ewigen Guten Hirten, zu erkennen, der seine ganze Kirche und seine ganze Familie sammeln wollte führe sie auf den Weg der Erlösung.

Sie können die vollständige Adresse auf der Vatikan-Website lesen .



Das meinte Jesus nicht, sagst du?

Man könnte sagen, dass Jesus nicht beabsichtigte, dass Petrus die Grundlage der Kirche sein soll - dass er etwas anderes meinte. Ein Blick auf die Schriften der frühen Kirchenväter zeigt jedoch, dass die frühe Kirche dies sehr gut verstanden hat. Zum Beispiel schrieb Tertullian in AD 220:

Der Herr sagte zu Petrus: Auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen. Ich habe dir die Schlüssel des Himmelreichs gegeben, und was auch immer du auf Erden gebunden oder gelockert haben wirst, wird im Himmel gebunden oder gelöst werden . 16: 18–19]. . . . Welche Art von Mann unterwerfen Sie und verändern Sie die offensichtliche Absicht des Herrn, als er dies persönlich auf Petrus übertrug? Auf dich , sagt er, werde ich meine Kirche bauen; und ich werde dir die Schlüssel geben “( Modesty 21: 9–10 [AD 220]).

Und von Origen im Jahr 248:

„Schauen Sie sich [Petrus] an, das große Fundament der Kirche, das solideste Gestein, auf dem Christus die Kirche errichtet hat. 16:18]. Und was sagt unser Herr zu ihm? "Oh, du kleiner Glaube", sagt er, "warum bezweifelst du?" [Matthäus 14:31] “( Predigten zu Exodus 5: 4 [248]).

Cyprian von Karthago schrieb:

„Der Herr sagt zu Petrus:‚ Ich sage dir ', sagt er, ‚dass du Petrus bist, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore der Hölle werden sie nicht überwinden. Und dir werde ich die Schlüssel des Himmelreichs geben. . . '[Matthäus 16: 18–19]. Auf ihm [Petrus] baut er die Kirche, und er gibt ihm den Befehl, die Schafe zu füttern [John 21:17], und obwohl er allen Aposteln eine gleiche Macht zuweist, gründete er doch einen einzigen Stuhl [ Cathedra]], und er begründete aus eigener Kraft eine Quelle und einen inhärenten Grund für diese Einheit. In der Tat waren die anderen auch das, was Petrus war (dh Apostel), aber Petri wird Vorrang eingeräumt, wodurch klar wird, dass es nur eine Kirche und einen Stuhl gibt. . . . Wenn sich jemand an dieser Einheit von Petrus nicht festhält, kann er sich vorstellen, dass er immer noch den Glauben hat? Wenn er den Stuhl von Petrus verlassen sollte, auf den die Kirche gebaut wurde, kann er dann noch sicher sein, dass er in der Kirche ist? “( Die Einheit der katholischen Kirche 4; Erste Ausgabe [AD 251]).

„Es gibt einen Gott und einen Christus, eine Kirche und einen Stuhl, der durch das Wort des Herrn auf Petrus gegründet wurde. Es ist nicht möglich, einen anderen Altar zu errichten oder ein anderes Priestertum neben diesem einen und dem einen Priestertum zu haben. Wer sich anderswo versammelt hat, ist zerstreut “( Letters 43 [40]: 5 [AD 253]).

„Dort [Johannes 6: 68–69] spricht Petrus, auf den die Kirche gebaut werden soll, im Namen der Kirche und lehrt, dass selbst wenn sich eine störrische und stolze Volksmenge zurückzieht, weil sie nicht gehorchen will, dennoch die Kirche zieht sich nicht von Christus zurück Das Volk, das sich dem Priester angeschlossen hat, und die Herde, die sich an ihren Hirten klammert, ist die Kirche. Sie sollten also wissen, dass der Bischof in der Kirche und die Kirche im Bischof ist, und wenn jemand nicht beim Bischof ist, ist er nicht in der Kirche. Sie schmeicheln sich vergeblich, wer sich schleicht, keinen Frieden mit den Priestern Gottes haben und glauben, dass sie heimlich (dh unsichtbar) in Verbindung mit bestimmten Individuen sind. Denn die Kirche, die eine und eine katholische ist, ist weder gespalten noch gespalten, sondern sie ist tatsächlich vereint und wird durch den Zement von Priestern verbunden, die sich aneinander haften “(ebenda, 66 [69]: 8).

Aber bitte, nimm mein Wort nicht dafür! Catholic Answers hat einen kurzen Artikel, der nicht nur drei, sondern 17 verschiedene Schriftsteller in der Antike, Väter der frühen Kirche, zitiert, die alle für das Papsttum Petrus und seiner Nachfolger eintreten. Sie können den vollständigen Bericht auf ihrer Website lesen .

Peters erster Brief, der nur wenige Jahre nach Jesu Tod und Auferstehung verfasst wurde, wurde an verschiedene Kirchen in Kleinasien geschickt, die unter religiöser Verfolgung leiden. Darin bietet Peter Rat und Ermutigung für Priester (Presbyter). Aus diesem Brief stammt die erste Lesung bei der Messe am Fest des Petrus.

Deshalb ermahne ich die Presbyter unter euch, als Mit-Presbyter und Zeuge des Leidens Christi und eines Menschen, der Anteil an der zu offenbarenden Herrlichkeit hat. Kümmere dich um die Herde Gottes in deiner Mitte, nicht aus Zwängen, sondern willentlich, wie Gott es will, nicht aus schändlichen Zwecken, sondern aus Eifer. Beherrschen Sie es nicht über die Ihnen zugewiesenen, sondern seien Sie Beispiele für die Herde. Und wenn der erste Hirte enthüllt wird, wirst du die unvergängliche Krone der Herrlichkeit erhalten.
http://www.ncregister.com/blog/kschiffer...t.-peters-chair


von esther10 22.02.2019 00:38

Der Vicaría de Coccopalmerio bricht zusammen
Gesendet von Moderator am Do, 08/30/2018 - 22:34.

Kirchliche Nachrichten Chroniken unserer Zeit Die Krise der Kirche Christian Moral Papst Francisco Nachrichten
Der Kardinalbeschützer von Homosexuellen und ganz in der Nähe von Francisco



HERAUSGEBER UND VERANTWORTLICHER

Es ist eine anonyme Sache, aber ... Das Dach der Kirche San Jose de los Carpinteros in Rom ist gerade zusammengebrochen. Es ist der Pfarrhof, der Card zugewiesen wurde. Francesco Coccopalmerio, von dessen Abenteuern wir bereits gesprochen haben und zu den Schlagzeilen über die Viganò-Liste zurückgekehrt sind. Neben seinen unorthodoxen Positionen in der Lehre, vor allem in moralischen Angelegenheiten, wird dieser Prälat - maximale Autorität bei der Auslegung der Gesetzestexte der Kirche - zum Schutz seines persönlichen Sekretärs in Erinnerung gerufen, der von einer hochrangigen Abteilung in Rom geleitet wurde. Dort organisierte der Monseñorino orgiastische Partys mit Homosexuellen und reichlich Kokain. Die vatikanische Gendarmerie überfiel und verhaftete ihn in flagrante delicto . Dann erhielt er ein mysteriöses Bußgeldschicksal.

Man braucht mehr Laien...
http://catholicphilly.com/2019/02/news/n...ponse-to-abuse/

Heute ist Coccopalmiero wieder berühmt, weil bekannt ist, dass der Viganò-Bericht seine Beziehung zum Schutz von homosexuellen Klerikern kennt. Es besteht kein Zweifel. Weniger, als er die Anekdote des Streits über die gepflasterte Wohnung enthüllte: wurde von Francisco persönlich der unartigen Sekretärin zugewiesen und einem der Offiziere von Card verweigert. Müller, der daraufhin auf Anordnung von Francisco grundlos geworfen wurde. Der Verletzte und zwei seiner Mitarbeiter bestanden darauf, gegen Kleriker vorzugehen, die wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt wurden. Und Karte. Müller hat diese Verpflichtung ernst genommen. Alles wurde gefeuert .
http://panoramacatolico.info/articulo/se...e-coccopalmerio
Blickfang, nicht wahr?

Journalistische Informationen zum Zusammenbruch.
+++
http://panoramacatolico.info/la-crisis-de-la-iglesia
+++
http://panoramacatolico.info/articulo/fatima-y-la-epifania
http://catholicphilly.com/2019/02/news/l...-22-19&utm_medi

von esther10 22.02.2019 00:36

Fall Zanchetta: Der Vatikan wusste über sexuellen Missbrauch Bescheid



Von Carlos Esteban | 22. Februar 2019
El Tribuno, die argentinische Zeitung, die den Fall des Rücktritts von Bischof Gustavo Zanchetta enthüllte, besteht darauf, dass der Papst die mutmaßlichen sexuellen Misshandlungen gegen ihn kannte, bevor er ihn im Vatikan als Glocke positionierte.


El Tribuno, die Zeitung der Provinz Salta, die den Hasen über den emeritierten Bischof von Oran freigelassen hatte, konnte keinen schlechteren Zeitpunkt wählen, um ihre neuesten Offenbarungen zu veröffentlichen: Der Vatikan, der Papst selbst, war sich der Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs bewusst Gustavo Zanchetta empfing ihn vor Seiner Heiligkeit in Santa Marta und schuf "ex nihilo" eine diffuse Verantwortung in der APSA, der "Immobilie" der Liegenschaften des Heiligen Stuhls.


Wir fassen den Fall telegraphisch zusammen: Vor einigen Wochen veröffentlichte die argentinische Lokalzeitung El Tribuno, der eigentliche Grund für den Rücktritt des jungen Bischofs von Oran, Gustavo Zanchetta, sei nicht die von ihm behauptete Krankheit, sondern die Anzeige von Machtmissbrauch und sexueller Gewalt gegen ihn . Zanchetta war eine der ersten und überraschenden bischöflichen Ernennungen von Francisco gewesen, nicht nur weil er relativ jung war, sondern weil er die üblichen Voraussetzungen für ein so hohes Amt nicht zu erfüllen schien und vor allem, weil der Papst direkt gehandelt hatte und das gewöhnliche Besuchsverfahren übersprang die Vorschläge der argentinischen Bischofskonferenz und die Stellungnahme der Diözesanvikare. Ganz einfach, er war sein Freund, als Zanchetta an der Bischofskonferenz arbeitete.

Zanchetta verschwand abrupt, ohne sich von den Gläubigen oder ihren eigenen Priestern verabschieden zu müssen und eine unbestimmte Krankheit zu fordern. Eine seltsame Krankheit, weil er in der Diözese Corrientes, von seinem Bischof eingeladen, eingeschlafen war und in einigen Wochen in Madrid die Gastfreundschaft von Kardinal Erzbischof Carlos Osoro genoss. Und bald lebte ich mit demselben Papst zusammen und genoss einen Posten, der ausdrücklich für ihn geschaffen wurde.


Die Bombardierung von El Tribuno zwang den Vatikan zur Reaktion, und der vorläufige Sprecher Gisotti erschien vor den Medien und sagte, a) Zanchetta sei von seinen Pflichten bei der APSA suspendiert worden; b) der Vatikan kenne nur die Angelegenheit von "Unwohlsein" seine Priester und der Machtmissbrauch (zu erkennen, dass sie die Lüge der Krankheit übrigens belasten) und c) den sexuellen Missbrauch, den sie gerade über die Presse in der Presse gehört hatten.

Als kurz darauf Stimmen laut wurden, nach denen obszöne Fotos von Zanchetta in die Kurie geschickt worden waren, bekräftigte Gisotti: Rom wisse nichts davon.

Nun veröffentlicht El Tribuno jedoch, dass interne Dokumente der Kirche "zeigen, dass die Behörden der Institution, einschließlich Papst Franziskus, die Anschuldigungen von sexuellem Missbrauch und wirtschaftlichem Missmanagement kannten, die gegen den jetzt Ex-Bischof von Oran Gustavo Zanchetta gewogen hatten, bevor er ihm eine hohe Position verlieh im Vatikan und nach Rom verlegen. Der Ordensmann sandte intime Fotos von seinem Handy, belästigte Seminaristen, registrierte den Verkauf eines wichtigen Objekts nicht und verwaltete das Geld diskret. "

In der Zeitung heißt es, dass "der Verdacht gegen Zanchetta seit 2015 im Herzen der Kirche aufkam, wie in der internen Klage beschrieben. Nachdem ein Sekretär des Bistums sexuelle Fotos entdeckt hatte, die Zanchetta von seinem Handy gesendet und erhalten hatte, alarmierten die Priester die Behörden. Nach dem, was der Text sagt, rief der Papst den damaligen Bischof dazu auf, über das Thema zu sprechen, aber er wurde nicht von der Position getrennt. Im Jahr 2016 legten drei seiner Generalvikare und zwei Monsignore vor der Nuntiatur eine förmliche Beschwerde ein und bestanden auf "seltsamen Verhaltensweisen" von Zanchetta mit den Seminaristen sich nach Massagen erkundigen oder in ihr Zimmer gehen und auf ihren Betten sitzen oder sie dazu anregen, alkoholische Getränke zu trinken,

Es gab eine zweite Beschwerde, diese im Jahr 2017, nachdem die erste vollständig ignoriert wurde. In diesem "werden bereits angebliche Fälle sexuellen Missbrauchs an Seminaristen explizit gemacht. Dann musste Zanchetta die Diözese verlassen. Es wurde jedoch keine kirchliche Untersuchung eingeleitet, sie haben es weder der Justiz verurteilt noch sie getrennt, aber am Ende bekamen sie eine Stellung im Vatikan und es wurde in dieselbe Residenz verwandelt, in der der Papst lebt. "

Vertreter des Gipfeltreffens über Missbräuche können nun weiter über "Transparenz" sprechen.

https://infovaticana.com/2019/02/22/caso...busos-sexuales/

von esther10 22.02.2019 00:35




California Bill würde die Ausnahmeregelung für konfessionelle Priester entfernen
Diese Gesetzgebung ist nicht der erste Versuch, Priester zu zwingen, das sakramentale Siegel zu verletzen.
Katholische Nachrichtenagentur
SACRAMENTO, Kalifornien - Ein staatlicher Senator in Kalifornien führte am Mittwoch eine Gesetzesvorlage ein, mit der die Priester gezwungen werden sollten, das sakramentale Siegel der Beichte in mutmaßlichen Fällen von Kindesmissbrauch oder Vernachlässigung zu verletzen. Kleriker sind bereits obligatorische Reporter im Bundesstaat Kalifornien, aber es gibt eine gesetzliche Ausnahmeregelung für im Beichtstuhl offengelegter Material.

Senator Jerry Hill kündigte am 20. Februar Bill 360 im Senat von Kalifornien an.

"Personen, die Kindern schaden oder im Verdacht stehen, Kindern zu schaden, müssen gemeldet werden, damit eine rechtzeitige Untersuchung durch die Strafverfolgungsbehörden erfolgen kann", sagte Hill in einer Erklärung, in der die Gesetzesvorlage angekündigt wurde.

In mehr als 40 Berufen, einschließlich Klerus, gibt es bereits staatliche Gesetze, nach denen sie bei Verdacht auf Missbrauch oder Vernachlässigung von Kindern die Zivilbehörden benachrichtigen müssen. Die derzeitige Gesetzgebung sieht eine Ausnahmeregelung für die "Buße" der Kommunikation zwischen einer Einzelperson und ihrem Minister vor, wenn das Erfordernis der Geheimhaltung in der Lehre der Kirche verankert ist.

Der Kanonische Kodex lautet: „Das sakramentale Siegel ist unantastbar. Daher ist es absolut verboten, dass ein Beichtvater einen Büßer in Worten, in irgendeiner Weise und aus irgendeinem Grund auf irgendeine Weise verraten kann. “Ein Priester, der das Siegel absichtlich verletzt, hat eine automatische Exkommunikation zur Folge.

Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, dass "jeder Priester, der Geständnisse hört, strengen Strafen unterliegt, absolute Geheimhaltung hinsichtlich der Sünden zu halten, die seine Büßer ihm gestanden haben", aufgrund der "Zartheit und Größe dieses Dienstes und der gebührenden Achtung." Personen. "

Trotz der zentralen Bedeutung des sakramentalen Siegels für die Lehre und die Disziplin der Kirche bestand Hill darauf, dass der privilegierte Charakter des Geständnisses im Gesetz nicht anerkannt werden sollte.

„Das Gesetz sollte für alle Angehörigen gleichermaßen gelten, die als beauftragte Berichterstatter für diese Straftaten benannt wurden - ausnahmslos Zeitraum. Die Befreiung von Geistlichen schützt nur den Täter und setzt Kinder weiter in Gefahr “, sagte Hill.

Ein Sprecher der kalifornischen katholischen Konferenz teilte den lokalen Medien mit, dass das Gesetz eindeutig auf wesentliche religiöse Freiheiten abzielte.

"Die Regierung im Beichtstuhl zu haben, hat nichts mit dem Schutz von Kindern zu tun, sondern hat alles mit der Beseitigung der Grundrechte und Freiheiten zu tun, die wir als Amerikaner haben", sagte Steve Pehanich in einer Erklärung für die Konferenz, die von lokalen Nachrichtenagenturen berichtet wurde.

Das kalifornische Gesetz ist nicht der erste Versuch, Priester zu zwingen, das sakramentale Siegel zu verletzen. Eine Untersuchung der königlichen Kommission zu sexuellem Missbrauch von Kindern in Australien im letzten Jahr hat empfohlen , die gesetzlichen Ausnahmen für Geistliche zu entfernen, die von Missbrauch im Beichtstuhl erfahren haben
http://www.ncregister.com/daily-news/cal...-in-confessiona


.

von esther10 22.02.2019 00:34

Die Kirche ist mit dem Establishment Gottes hierarchisch



Die Kirche ist mit dem Establishment Gottes hierarchisch
Jesus gibt Petrus die Schlüssel des Himmelreichs, ein Fragment einer Freske aus der Sixtinischen Kapelle von Pietro Perugino / Wikimedia


Die Verteidigung des Egalitarismus in der gesellschaftspolitischen Ordnung ist ein Fehler philosophischer Natur. Wenn versucht wird, den Egalitarismus auf die Kirche anzuwenden, wird dieser Fehler zu einem Fehler theologischer Natur, denn die Bibel sagt eindeutig, dass Jesus Christus eine Hierarchie zur Leitung seiner Kirche eingerichtet hat. Darüber hinaus führen die Bemühungen der Befürworter der Gleichberechtigung, die auf die Beseitigung der Unterschiede zwischen Laien und Klerus abzielen, zur Folge, dass das Sakrament der Priesterweihe abgelehnt wird.



Der Jesuitengelehrte Pater Joachim Salaverri sagt wie folgt: "Christus gab den Aposteln die Macht, zu regieren, zu lehren und zu heiligen, was sich allen unterwerfen muss. Er ist der Autor der hierarchischen Gemeinschaft, die wir die Kirche nennen. " [1]

Der Theologe, Vater Adrien Gréa, erklärt: "Die erste Grundlage, das Herz der hierarchischen Macht ist das Sakrament des Priestertums . " [2]



Die Glaubensfrage

Ludwig Ott sagt auf den Seiten seines Buches " Grundlagen des katholischen Dogmas ": "Christus gab seiner Kirche einen hierarchischen Charakter." Es ist ein Glaubensartikel, daher kann er nicht geleugnet werden, ohne in die Häresie zu geraten. [3]

Das Konzil von Trient lehrt, dass, wenn jemand die Existenz eines hierarchischen Priestertums und die Kraft der Weihe leugnet, er behauptet, dass "in der katholischen Kirche keine Hierarchie aus Gottes Verordnung besteht, die aus Bischöfen, Priestern und Ministern besteht - lassen Sie ihn verfluchen." [4]

Jesus Christus begründete die Lehre und Lehre der Kirche

Unser Herr Jesus Christus hat persönlich und endgültig die hierarchische Struktur der Kirche festgelegt. Die Umwandlung und Gleichsetzung dieser Struktur würde daher das Wesen der Kirche verändern.

Er will die Kirche in zweierlei Hinsicht stand - als Lehr Kirche ( Ecclesia docens ) und lehrte die Kirche ( Ecclesia discens ) - das sich gegenseitig ergänzen, sind aber nicht gleich.

Die Lehrkirche besteht aus Papst und Bischöfen. Ihre Aufgabe ist es, die Gläubigen zu unterrichten, Macht auszuüben und zu heiligen. Die gelehrte Kirche besteht aus Priestern, Ordensleuten und Laien, die unterrichtet, geführt und geheiligt werden müssen [5] .

Diese Einteilung basiert auf der vom Erretter ernannten Mission und auf dem vollen Sakrament der Priesterweihe, dh auf der Bischofsweihe. Es kommt nicht auf Wissen oder Heiligkeit an. Ein einfacher Priester, eine Nonne oder ein Laie kann sich durch eine höhere Kultur oder höhere Heiligkeit als ein Bischof auszeichnen. Trotzdem bleibt dieser Mann Teil der gelehrten Kirche. Dies war zum Beispiel beim Bernhardiner von Clairvaux der Fall. Moralische Autorität, die er in der Kirche genossen, entscheidend selbst komplizierteste Probleme der kirchlichen diese Zeiten gelöst, aber es war eine moralische Autorität, und nicht das Verfahren.

Die sakramentale Weihe und die Einheit mit dem Papst machen die Bischöfe zu Nachfolgern der Apostel und statten sie - neben den richterlichen und sakramentalen Mächten - mit den Charismen und Gefälligkeiten aus, die sie zur Ausübung ihres Amtes benötigen. Je nachdem , ob sie zu den Gnaden treu bleiben oder nicht, werden die Bischöfe in dem Bild des Guten Hirten, oder das Bild der evangelischen Söldner [6] . In Zeiten einer immensen spirituellen Krise erweisen sich viele Bischöfe gegenüber den erhaltenen Gefälligkeiten als untreu. Gott kann diesen Zustand als eine Art Bestrafung für Priester und Laien zulassen. Die Untreue des Bischofs ermächtigt ihn jedoch nicht automatisch, ihn aus dem Amt zu entlassen. Ein solcher Schritt kann selbst bei offener Demonstration von Ketzerei und Schisma nur von der dazu befugten Behörde, nämlich dem Heiligen Stuhl, durchgeführt werden. [7]Bei diesen katastrophalen Umständen müssen die Gläubigen dem Bischof Gehorsam in allem zeigen, was zum Wohl der Kirche und zur Errettung der Seelen beiträgt. [8] Unter solchen schmerzlichen Umständen haben die Gläubigen (unter streng definierten Bedingungen) immer das Recht - und manchmal sogar die Verpflichtung -, ihre Sorge gegenüber den Pastoren auszudrücken und ihre treue Meinung mit anderen zu teilen. [9]

Die Regierung der Zivilgesellschaft hat mehrere vollwertige Formen

Um die katholische Lehre über die von Jesus Christus geschaffene Regierungsführung der Kirche besser zu verstehen, ist es angebracht, an die Lehre der Kirche über allgemeine Regierungsformen zu erinnern.

Katholische Soziallehre - und auch gesunde Philosophie - lehrt, dass es drei klassische Regierungsformen gibt, alle drei legitim und in Übereinstimmung mit der natürlichen Ordnung: Monarchie, Aristokratie und Demokratie.

Der heilige Thomas von Aquin beweist, dass die Monarchie die beste Form der Ausübung von Autorität ist, weil sie Frieden schafft: "Die beste Regierung über viele Menschen ist, wenn man sie ausübt, und dies ist auf den Zweck der Regierung zurückzuführen, nämlich Frieden. weil Frieden und die Einheit der Zweck unterworfen sind Herrscher, der Einheit und bietet besser als jeder andere eine von vielen " [10] . Der himmlische Arzt weist daher auf eine Monarchie, die durch bestimmte Elemente der Aristokratie und der Demokratie begrenzt ist, als perfekt aus, da sie die menschlichen Bedürfnisse, eine Form der Macht, voll erfüllt [11] .

Natürliche mittelalterliche Monarchie

Eine begrenzte oder gemischte Regierungsform entspricht einer natürlichen Monarchie, die im Mittelalter vor allem im 12. Jahrhundert während der Regierungszeit von Saint Louis IX. Von Frankreich und von Ferdinand III. Von Kastilien herrschte.

In Bezug auf diese Zeit in der Geschichte des Christentums schreibt der Heilige Vater, Leo XIII.,:

"Es gab Zeiten, in denen die Philosophie des Evangeliums die Staaten regierte; Zu dieser Zeit durchdrangen diese Göttlichkeit und die göttliche Kraft der christlichen Weisheit Gesetze, Gesetze, Sitten und Gebräuche der Menschen und schließlich alle Staaten und Beziehungen des polnisch-litauischen Commonwealth. als die Religion, die von Jesus Christus gegründet wurde und unerschütterlich auf der ihr gehörenden Würde stand, die Gunst der Herrscher und der gesetzliche Schutz der Herrschaft überall blühten; als die weltliche und religiöse Regierung durch Zustimmung und freundschaftlichen Austausch von Diensten vereint wurde. Auf diese Weise brachte der verzierte Staat allen Erwartungen Früchte, deren Erinnerung andauern wird und unzählige historische Beweise so aufgestellt werden, dass es unmöglich ist, Flüchtige auszulöschen oder zu verdunkeln [12] . "

Atheistischer Machtbegriff: Macht kommt vom Volk

Während die kirchlichen Lehren Demokratie als legitime Form der Machtausübung akzeptieren, haben die Päpste häufig Fehler verurteilt, wobei die Zeit zunehmend mit diesem sozialen Konzept in Verbindung gebracht wurde, insbesondere seit der Französischen Revolution.

Im 18. Jahrhundert trugen so genannte Philosophen, die "neue Ideen" propagierten, zum Anstoß für eine große sozialpolitische Revolution in Frankreich. Rousseau beispielsweise predigte die Vorstellung, dass die Macht von den Menschen ausgeht. Daher soll das Volk dem Herrscher seine Vollmacht erteilen, die jederzeit widerrufen werden kann.

In der Enzyklika Diuturnum illud vom 29. Juni 1881 lehnt Leon XIII dieses Konzept kategorisch ab:

"Viele Zeitgenossen, die in die Fußstapfen derjenigen treten, die im letzten Jahrhundert den Titel eines Philosophen angenommen haben, behaupten, dass alle Macht vom Volk kommt; Diejenigen, die regieren, besitzen sie daher nicht selbst, sondern als ihnen vom Volk anvertraut und mit dem Vorbehalt, dass der Wille des Volkes, indem es ihnen Macht verleiht, immer das Recht hat, es ihnen zu nehmen. Katholiken, die Gott als natürliche und notwendige Kraftquelle nicht gehorchen, widersprechen ihnen [13] . "



Derselbe Papst lehrt auch, dass, selbst wenn das Volk seinen Herrscher wählt, er ihm keine Autorität gibt, da alle Autorität von Gott kommt: "Eine ähnliche Entscheidung bedeutet nur den Herrscher, und die Gesetze seiner Herrschaft geben ihm nicht: Er schafft keine Autorität, sondern nur wer soll es durchführen [14] . "

Der Papst legt dann zahlreiche Zitate vor, sowohl aus dem Alten und Neuen Testament als auch aus den Werken der Kirchenväter, um die Lehre vom göttlichen Ursprung der Macht zu bestätigen [15] .

Egalitäres Demokratiekonzept

Im Kampf gegen das falsche Konzept der Machtentstehung widersetzten sich die Päpste auch dem zugrunde liegenden Egalitarismus.

Der Nachfolger von Leo XIII., Saint Pius X, verurteilte die falsche Lehre der französischen Bewegung Le Sillon, dass Demokratie die einzig gültige Form der Machtausübung ist, da die beiden anderen auf Ungleichheit und damit auf Ungerechtigkeit beruhen:

"Sillon (...) sät daher unter Ihrer katholischen Jugend falsche und verderbliche Begriffe von Macht, Freiheit und Gehorsam. Bei Gerechtigkeit und Gleichheit ist das nicht der Fall. Sillon sagt, er versuche, die Ära der Gleichheit zu verwirklichen, die auch eine Ära größerer Gerechtigkeit wäre. Für ihn ist daher jede Ungleichheit der Position - zumindest - unvollständige Gerechtigkeit oder gar Ungerechtigkeit! Dies ist das Prinzip, das der Natur der Dinge extrem widerspricht. Es ist ein Faktor, der Eifersucht und Ungerechtigkeit verursacht und die gesamte soziale Ordnung zerstört. Und nur die Demokratie wird die Herrschaft der vollkommenen Gerechtigkeit bringen! Ist es nicht eine Beleidigung für andere Regierungsformen, die sich auf diese Weise zu einer Gruppe von Regierungen drängen, die zunehmend ineffizient werden? In diesem Fall steht die Haltung von Sillon jedenfalls im Widerspruch zur Lehre von Leo XIII.Au Milieu des Sollicitudes ], dass die Demokratie in dieser Hinsicht kein besonderes Privileg hat. Sillonisten, die im Gegenteil behaupten, weigern sich entweder völlig, auf die Stimme der Kirche zu hören, oder kreieren nichtkatholische Ideen aus Gerechtigkeit und Gleichheit [16] . "

In einer Weihnachtsrede von 1944 verurteilte Pius XII. Den Egalitarismus und umriss die berühmte Unterscheidung zwischen "Volk und Masse":

"In einer Gesellschaft, die diesen Namen verdient, stellen alle Ungleichheiten, die nicht auf Launen beruhen, sondern auf der Natur der Dinge - Ungleichheiten in Kultur, Eigentum und sozialer Stellung (ohne natürlich Vorurteile gegen Gerechtigkeit und gegenseitige Güte) - kein Hindernis für die Existenz und die Herrschaft des Realen der Geist der Einheit und Brüderlichkeit. Im Gegenteil, weit davon entfernt, die soziale Gleichheit in irgendeiner Weise zu schwächen, geben sie ihr eine wirkliche Bedeutung: nämlich dass jeder das Recht hat, ein anständiges Leben an dem Ort und den Bedingungen zu führen, an denen er die Vorsehung der Vorsehung gefunden hat [17] . "

Demokratie als Antonym für Totalitarismus

Es ist auch notwendig, den anderen Missbrauch des Wortes "Demokratie" zu beachten .

W latach trzydziestych w Europie powstały rządy oparte na dyktaturze, co przyczyniło się do spopularyzowania tendencji – obecnej już w wieku dziewiętnastym – do używania rzeczownika „demokracja” jako synonimu słowa „wolność” i antonimu słowa „totalitaryzm”. Tendencja ta jeszcze bardziej umocniła się w okresie „zimnej wojny”, i to do tego stopnia, że nawet papieżom zdarzało się używać słowa „demokracja” w tym szerszym znaczeniu, przeciwstawiając je ograniczonemu znaczeniu formy rządów.

Nach Pius XII. Nimmt "Demokratie" im weitesten Sinne "unterschiedliche Formen an und kann in Monarchien wie in Republiken verwirklicht werden " [18] . Der Papst sagt auch: "Auf besondere Weise, vom Geist der Kirche erfüllt, zeigte das christliche Mittelalter mit einer ganzen Reihe blühender demokratischer Gesellschaften, dass der christliche Glaube eine wahre und richtige Demokratie schaffen kann ." [19]

Diese Erweiterung der Bedeutung der Demokratie kann verwirrend sein. Das Fehlen einer Unterscheidung zwischen den beiden Bedeutungen des Wortes kann dazu führen, dass die Ansichten der verurteilten Sillonisten, die Demokratie sei die einzige mit der Freiheit identische Regierungsform, unbeabsichtigt akzeptiert werden. Das Misstrauen gegenüber anderen Formen der Regierungsführung und sogar deren Ablehnung wird beseitigt. Monarchie und Aristokratie werden als Systeme betrachtet, in denen Freiheit fehlt. Die konzeptionelle Verzerrung der Demokratie ist gefährlich, weil sie die Menschen daran hindert, die Regierungsform in der Kirche zu verstehen, und in ihnen die Tendenz besteht, den Lärm der Reformer zu akzeptieren, die eine "demokratische" Kirche fordern, die ihrer Meinung nach die einzig legitime Alternative ist.

Die Kirche ist eine Monarchie nach dem Willen Gottes

Unter Hinweis auf die Lehre der Kirche über Formen des Regierens und verurteilt moderne mit der Vorstellung verbunden sind Fehler der Demokratie, müssen wir die Analyse der Formen der Regierung in der Kirche befassen.

In seinem Aufsatz mit dem Titel „Die Hauptaufgabe des Papstes“ (in „Die Kirche Hierarchie, der Papst der römischen Monarchie“) [20] Saint Robert Bellarmin kritisiert sehr scharf Protestanten , die den Primat des Petrus ablehnen und das Sakrament der Weihe hierarchische und monarchische Struktur der Kirche leugnen.

Robert Bellarmin analysiert verschiedene Regierungsformen, wägt deren Vor- und Nachteile ab und kommt zu dem Schluss, dass die Monarchie das Beste ist. Dann fragt er, welche Form der Ausübung von Macht - Aristokratie, Demokratie oder Monarchie - der Kirche am besten entspricht. Nach einer gründlichen Analyse auf der Grundlage der Schrift und der Arbeit der Ärzte der Kirche kommt er zu dem Schluss, dass dies eine Monarchie ist:

"Wenn die Monarchie - wie wir oben gezeigt haben - die beste und prächtigste Regierungsform ist und wenn sicher ist, dass die Kirche Gottes, die von den wichtigsten Fürsten gegründet wurde, Christus auf die beste Art und Weise regiert wird, der die Form seiner Regierung bestreiten kann sollte eine Monarchie sein? [21] "

Im Anschluss an Saint Robert Bellarmine bestätigt Pater Christian Pesch die universelle Lehre der Theologen: "Die von Christus gegründete Gemeinschaft ist eine monarchische Gemeinschaft" [22] .

Die Kirche ist eine vollständige und perfekte Monarchie

Wenn die Kirche eine monarchische Regierungsform hat, müssen wir wissen, um welche Art von Monarchie es sich handelt. Ist das eine absolute Monarchie? Eine Monarchie, die durch das Modell einer mittelalterlichen Naturmonarchie begrenzt ist?

Eine meisterhafte Analyse dieses wichtigen Problems wurde von Kardinal Louis Billot SJ gemacht. Nach der üblichen Praxis untersuchte er zunächst verschiedene Regierungsformen anhand der Gedanken des Heiligen Thomas von Aquin, des Heiligen Robert Bellarmine, des Francisco Suárez SJ und anderer Scholastiker und verglich sie anschließend mit der in der Kirche ausgeübten Regierungsform.

Zunächst alle Formen der Gewalt in der Kirche ausgeübt zu erkennen auf der Theorie der Annahme , „Gottesgnadentum“ , dass Gott direkt die Herrscher bestimmt, wie es im Alten Testament geschehen ist und dass deshalb Könige sind allein verantwortlich vor Gott [23] .

Das "göttliche Recht der Könige" wurde von den Ärzten der katholischen Kirche, insbesondere dem Heiligen Robert Bellarmine und Francis Suárez, völlig abgelehnt. Sie beweisen (und ihre Lehre wurde von den Päpsten gebilligt), dass, wenn die Macht von Gott kommt, Gott die Person nicht direkt zur Macht bestimmt oder die zeitliche Form ihrer Ausübung - es sind die historischen Umstände und der Brauch, die sie bestimmen.

Trotzdem, so Kardinal Billot, ist dies zwar in der zeitlichen politischen Sphäre, dh in Gesellschaften, die sich aus der natürlichen Ordnung ableiten, tatsächlich der Fall. Dies gilt nicht für die Kirche, die schließlich eine Gemeinschaft göttlichen Ursprungs ist. Tatsächlich wurde die Kirche nicht wie Laiengesellschaften von Grund auf geboren, sondern von unserem Herrn Jesus Christus, der seine endgültige Form festlegte, von oben herab gegründet. Der gelernte Kardinal erklärt dies auf folgende Weise:

"Die Autorität [in der Kirche] kommt direkt von Gott durch Christus und geht von Christus zu seinem Stellvertreter, und von dem Stellvertreter Christi fließt er zu den anderen Geistlichen ohne andere physische oder moralische Vermittlung [24] ."


In weiteren Überlegungen unterscheidet Kardinal Billot die kirchliche Form einer Monarchie von der von Saint Thomas vorgeschlagenen Form der besten Regierungsform für die Menschen. Die Kirchenmonarchie ist "rein": Sie ist keine gemischte oder begrenzte Form - erklärt Kardinal Billot -, weil der Papst vollständige und direkte Macht über die Universalkirche ausübt, und zwar in keiner Weise begrenzt. Die einzige oberste Autorität für den Papst ist Gott selbst [25] .

Laut Kardinal Billot ist die kirchliche Monarchie jedoch keine "absolute" Monarchie, weil die Bischöfe nicht nur Vertreter des Papstes sind, sondern in ihren Diözesen übliche und direkte Autorität ausüben, während sie der obersten päpstlichen Autorität gehorsam sind [26] .

Kardinal Billot zufolge ist die Regierungsform in der Kirche "eine reine Monarchie, die mit der Aristokratie gekoppelt ist [27] ". Der gelehrte Kardinal nennt sie eine "volle und perfekte" Monarchie. Zusammenfassend fasst er seine Überlegungen zusammen: "Durch göttliche Institution ist die in der Kirche ausgeübte Regierungsform eine vollständige und vollkommene Monarchie" [28] .



Peters Primat ist die theologische Grundlage der päpstlichen Monarchie

Die theologische Grundlage der Kirchenmonarchie ist der Primat des heiligen Petrus.

Attestiert den Vater Salaverri: „Christus bewusst für die Monarchie wählte und die Kirche St. Peter als Gegenstand der höchsten Macht ernannt“ [29] . Der Vater von Pesch spricht in ähnlicher Weise zu diesem Thema: "Durch die Errichtung des apostolischen Kollegiums, das dem Vorrang des Petrus unterworfen und mit der Fähigkeit ausgestattet ist, zu urteilen und Ordnung zu schaffen, gründete Christus eine religiöse, hierarchische und monarchistische Gemeinschaft, die wir seine Kirche nennen" [30] .



Die Moderne bestreitet den monarchischen Charakter der frühen Kirche

Am 26. Dezember 1910 verurteilte der Heilige Vater Pius X. im Ex-quo- Brief , der sich im Osten an den Apostolischen Nuntios beteiligte , die modernistische Theorie, nach der die frühe Kirche keine monarchistische Regierungsform hatte: "Wir sind fälschlicherweise davon überzeugt, dass die Kirche in den ersten Jahrhunderten glaubte Der Katholizismus wurde nicht von einem Mann regiert, das heißt, er war keine Monarchie, und der Vorrang der römischen Kirche basierte nicht auf legitimen Argumenten [31] . "



Die volle und vollkommene Monarchie der Kirche wird bis zum Ende der Zeit andauern

Diese "volle und vollkommene Monarchie" der Kirche kann nicht geändert werden.

In der vorgenannten Studie erklärt Kardinal Billot, dass die in der Kirche ausgeübte Form der Autorität von Gott nicht auf indirekte und "unklare" Weise festgelegt wurde, wie im sozialen Bereich, sondern auf direkte und "präzise" Weise. Deshalb ist es perfekt und langlebig. Es kann nicht geändert werden [32

"Nur die Kirche Jesu Christi konnte die Form ihrer eigenen Regierung bis zum Ende der Zeit behalten und sicherlich beibehalten. Gegründet von dem, der "durch alle Jahrhunderte" ist (Hebr. 13: 8), hat die Kirche von Anfang an von Anfang an alles erhalten, was es ihrer göttlichen Mission ermöglichte, im bewegenden Ozean der menschlichen Angelegenheiten fortzufahren. Daher hat die Kirche nicht einmal die Macht, die Freiheit der wahren und souveränen Unabhängigkeit von den Bedingungen, unter denen die Vorsehung mit universellen Interessen in der Seele ausgestattet wurde, aufzugeben, ohne ihre Grundverfassung ändern zu müssen [33] .

Die Kirche ist keine Demokratie

Die Kirche war noch nie eine Demokratie und wird es niemals sein. Von der Errichtung der Macht Gottes in ihm wird eine vollständige und vollkommene Monarchie ausgeübt. Sollte sich dies ändern, würde die Kirche aufhören, eine Kirche zu sein. Deshalb können wir, unter erneuter Bezugnahme auf Kardinal Journett, sagen, dass "die Benennung von Regierungen in der demokratischen Kirche sicherlich eine falsche Sache ist" [34] .

+


hier geht es weiter...

Read more: http://www.pch24.pl/kosciol-jest-hierarc...l#ixzz5gGLKneCC

von esther10 22.02.2019 00:33




Kardinal Mueller verdient Standing Ovations für sein Manifest
Ehebruch , Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Gerhard Müller , Walter Kasper

21. Februar 2019 ( The Catholic Thing ) - Jetzt, da die anfängliche Aufregung etwas nachgelassen hat, ist es jetzt an der Zeit, Kardinal Gerhard Muellers kürzlich veröffentlichtes Manifesto of Faith näher zu betrachten . Er beginnt mit dem Zitat von Unserem Herrn: "Lass deine Herzen nicht beunruhigt sein" (Joh 14: 1). In der Tat sind die Gläubigen in diesen Tagen beunruhigt. Das doktrinäre und moralische Chaos in der Kirche ist offenkundig und ernst. Wir suchen sowohl nach Anleitung als auch nach mutiger Widerlegung von Fehlern.

Müller ist ein guter Hirte, der die Herde schützt, die in Unwissenheit umherstreicht und durch falsche Lehren gefährdet wird:

Heute sind sich viele Christen der grundlegenden Lehren des Glaubens nicht mehr bewusst, so dass die Gefahr wächst, den Weg zum ewigen Leben zu verpassen. Viele fragen sich heute, welchen Zweck die Kirche noch in ihrer Existenz hat, wenn sogar Bischöfe lieber Politiker sind als das Evangelium als Lehrer des Glaubens zu verkünden.

Ein Politiker in demokratischen Gesellschaften ist meistens darum bemüht, an die Macht zu kommen - und sie dann zu behalten. Er wird den Wählern sagen, was er unabhängig von seinen eigenen Überzeugungen zu hören glaubt. Der klerikale Politiker in der Kirche ist bestrebt, diejenigen in der Hierarchie zu erfreuen, die seine Karriere vorantreiben können, was immer erforderlich ist. Er ignoriert, bemüht und verwirft sogar die harten Wahrheiten des Evangeliums, wenn er merkt, dass diese Wahrheiten seine Ambitionen vereiteln.

Müller ruft zur Umkehr jener Hirten auf, die den Glauben der Schafe stören: "Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Gesandten verbunden, die in einigen Fällen die ihnen anvertrauten Menschen verlassen haben, sie verunsichern und ihren Glauben ernsthaft schädigen . "

Wie traurig, dass ein ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre heute Richter anweist, Bischöfe dafür zu tadeln, dass sie den Glauben nicht in seiner Integrität lehren.

Ein Paradebeispiel ist der Wahnsinn, wer die Kommunion richtig empfangen kann. Dies ist die vergiftete Frucht der katastrophalen Neuerung in Fußnote 315 von Amoris Laetitia , die eine von der Kirche immer verbotene Praxis erlaubt, nämlich die Verwaltung der Heiligen Eucharistie für diejenigen, die sich in einer ehelichen "zweiten Ehe" befinden.

Er tadelt auch diejenigen, die behaupten würden, dass die Eucharistie den Protestanten verabreicht werden sollte. Müller weist diese Neuerungen zurück und zitiert den heiligen Paulus: "Wer das Brot und die Getränke aus dem Kelch des Herrn unwürdig isst, macht sich schuldig, den Leichnam und das Blut des Herrn entweiht zu haben" (1 Kor 11,27). Und der Katechismus : "Jeder, der sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor er zur Gemeinschaft kommt" (CCC 1385).

Er fügt hinzu: "Darauf hinzuweisen, entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit."

Es ist ausgesprochen barmherzig, die ganze Wahrheit zu predigen und zu verlangen, dass die Gläubigen das Sittengesetz Gottes und die kanonischen Gesetze der Kirche einhalten: "Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit" (CCC 1950) . Daher ist das "Wissen um das göttliche und das natürliche Gesetz" notwendig, um Gutes zu tun und dieses Ziel zu erreichen (CCC 1955): "Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil dieser befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,32) den der Christ auf dem Weg der Erlösung beschreitet und der nicht relativiert werden darf. "

Müller erinnert uns ferner daran, dass "die Kirche keine von Menschen gemachte Vereinigung ist, deren Struktur ihre Mitglieder nach ihrem Willen gewählt haben. Sie ist göttlichen Ursprungs." Es ist "Christus selbst [ist] der Autor des Dienstes in der Kirche. Er hat sie aufgestellt, ihre Autorität und Mission, ihre Orientierung und ihr Ziel gegeben (CCC 874)." Bischöfe sind Botschafter, denen eine Botschaft anvertraut wird, die sie nicht selbst machen. Sie dürfen diese Nachricht nicht verzerren.

Müllers stärkster Punkt im Manifest ist die Erinnerung daran, dass die wahre Mission der Kirche die Errettung der Seelen ist. Die Realität der Hölle und die ewige Verdammnis für Seelen, die in Todsünde sterben, ist etwas, von dem wir selten von der Kanzel hören. Der Eindruck, den viele Hirten heute vermitteln, ist, dass sie sich viele Sorgen darum machen, die soziale Ordnung in dieser Welt zu perfektionieren, und sehr wenig über den Verlust von Seelen in der nächsten.

Müller ist darauf sehr aufmerksam:

Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die im Tod vom Körper getrennt wird und auf die Auferstehung der Toten hofft (CCC 366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod dem besonderen Urteil stellen (CCC 1021). Entweder ist eine Reinigung notwendig, oder der Mensch geht direkt in die himmlische Glückseligkeit und darf Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende gegen Gott bleiben wird, und indem sie seine Liebe definitiv ablehnt, "verurteilt er sich sofort und für immer" (CCC 1022). "Gott hat uns ohne uns erschaffen, aber er wollte uns nicht ohne uns retten" (CCC 1847). Die Ewigkeit der Höllenbestrafung ist eine schreckliche Realität, die nach Aussage der Heiligen Schrift alle anzieht, die "im Zustand der Todsünde sterben"

Kardinal Müller erklärt hier und an anderen Stellen in seinem Manifest einfach das, was bis vor kurzem alltäglich war und von allen Katholiken als selbstverständlich angesehen wurde, vom Papst bis zum bescheidenen Gläubigen in seiner örtlichen Gemeinde. Nun wird ihm jedoch vorgeworfen, er sei ein neuer Martin Luther von seinem deutschen Kardinalkollegen Walter Kasper (was angesichts der Affinität Kaspers zu Luther seltsam ist).

Bischof Athanasius Schneider, selbst deutscher Abstammung, verteidigt Müller mutig gegen diesen Affront: "Ein klarer Beruf der göttlichen Offenbarungen wird in unseren Tagen im Leben der Kirche oft nicht mehr toleriert und wird sogar als Provokation wahrgenommen, wie man es könnte sehen Sie dies zum Beispiel an der sofortigen, intoleranten und erstaunlich aggressiven Reaktion, mit der Kardinal Walter Kasper das Glaubensmanifest von Kardinal Müller abgelehnt hat. "
https://www.lifesitenews.com/opinion/car...r-his-manifesto
Müller verdient unseren Dank und unsere Gebete. Der gute Kampf für die katholische Wahrheit muss um jeden Preis gekämpft werden.

Veröffentlicht mit Erlaubnis von The Catholic Thing .
https://www.thecatholicthing.org/2019/02...rdinal-mueller/

von esther10 22.02.2019 00:30




Kardinal Tagle: Bischöfe müssen mit dem "Gestank des Drecks" konfrontiert werden, der durch Missbrauch verursacht wird
Der Experte für Missbrauchsprävention bot praktische Vorschläge an, und zwei Kardinäle ermutigten die Bischöfe zur Zusammenarbeit, um die Opfer zu unterstützen.

Katholische Nachrichtenagentur

VATIKANSTADT - Ein Experte für Missbrauchsprävention bot den Teilnehmern auf einem Gipfeltreffen zum Vatikan zum sexuellen Missbrauch von Kindern am Donnerstag „praktische Vorschläge“ an, während zwei Kardinäle Bischöfe ermutigten, zusammenzuarbeiten, um Opfer klerikaler Misshandlungen zu unterstützen.

Erzbischof Charles Scicluna, stellvertretender Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte dem Vatikan "Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen über den Schutz von Minderjährigen", dass die Bischöfe "die Pflicht und das Recht" haben sollen. jegliche Form von sexuellem Fehlverhalten oder Missbrauch an den Kirchenbeamten zu melden.

Erzbischof Scicluna wies darauf hin, dass die Kontaktinformationen für die Führer der Kirche öffentlich zugänglich und leicht zugänglich seien. Er forderte die Einführung von Protokollen, in denen geregelt wird, wie die Kirche mit Missbrauch umgeht, und ermutigte die Führer der Kirche, mit Zivilbehörden und anderen Experten für Missbrauch zusammenzuarbeiten.

"Es ist wichtig, dass jeder Vorwurf mit Hilfe von Experten untersucht wird und die Untersuchung ohne unnötige Verzögerung abgeschlossen wird", sagte er. Er wies auch darauf hin, dass sich die Praxis der Einrichtung von Überprüfungsausschüssen und der Sicherstellung von Kommissionen in Bereichen, in denen dies üblich ist, als vorteilhaft erwiesen hat.

Es kann hilfreich sein, wenn Bischöfe zusammenarbeiten und ihre Erfahrungen darüber austauschen, wie sie mit ihren Priestern umgegangen sind, die wegen Missbrauchs angeklagt wurden, erklärte Erzbischof Scicluna.

„Als Hirten der Herde des Herrn sollten wir die Notwendigkeit nicht unterschätzen, uns den tiefen Wunden zu stellen, die Opfer von sexuellem Missbrauch durch Angehörige der Kleriker zugefügt haben“, sagte er und fügte hinzu, dass Bischöfe wie Simon von Cyrene sein müssen, der geholfen hat Christus trägt das Kreuz, indem er Missbrauchsopfern hilft, die das Kreuz ihres Missbrauchs tragen.

Erzbischof Scicluna, ein kanonischer Anwalt, forderte auch gerechte kanonische Prozesse, die die Rechte der angeklagten Kleriker respektieren.

„Das Wesen eines gerechten Prozesses erfordert, dass dem Angeklagten alle Argumente und Beweise gegen ihn vorgelegt werden. dass der Angeklagte das Recht hat, seine Verteidigung vorzulegen; dieses Urteil wird aufgrund des Sachverhalts und des auf den Fall anwendbaren Rechts ergangen; dass ein begründetes Urteil oder eine Entscheidung dem Angeklagten schriftlich mitgeteilt wird; und dass der Angeklagte ein Rechtsmittel gegen ein Urteil oder eine Entscheidung hat, die ihn ärgert, “sagte Erzbischof Scicluna.

Ein kanonischer Strafprozess kann drei Ergebnisse haben, erklärte er: einen, bei dem der Angeklagte schuldig ist; eine, bei der weder die Schuld noch die Unschuld des Angeklagten nachgewiesen werden kann; oder einer, bei dem der Angeklagte entlastet wird.

Während die schuldigen und unschuldigen Urteile für einen Bischof relativ leicht zu verdauen sind, kann ein Urteil der Entscheidung entlassen , bei dem die Schuld der Angeklagten unklar ist, für Bischöfe problematisch sein, erklärte er. In solchen Situationen, insbesondere wenn ein Missbrauchsanspruch glaubwürdig ist, aber nicht bewiesen ist, sollte ein Bischof oder ein religiöser Vorgesetzter Vorsicht walten lassen und sich mit Experten beraten lassen, was als nächstes zu tun ist. Bei jedem Schritt, sagte er, sollte sichergestellt werden, dass Kinder und Jugendliche in Sicherheit sind.

"Ein wesentlicher Aspekt der Ausübung von Verantwortung in diesen Fällen ist die richtige Schnittstelle zur Zivilgerichtsbarkeit", sagte Erzbischof Scicluna.

Missbräuche, die auf krimineller Ebene ansteigen, müssen den staatlichen Behörden gemeldet werden, die die Forderung untersuchen, die Straftat bestrafen oder den Opfern Schadensersatz gewähren können. Bischöfe sollten sich bewusst sein, erklärte er, dass der Abschluss einer strafrechtlichen Untersuchung und eines kanonischen Strafverfahrens unterschiedlich sein kann und dass es in diesen Systemen unterschiedliche Beweisstandards gibt sowie unterschiedliche Verjährungsvorschriften.

Die Arbeit mit Zivilbehörden könne dazu beitragen, Kinder besser zu schützen, erklärte er. Er führte das Beispiel eines Priesters an, der beschuldigt wird, Kinderpornografie zu besitzen, als eine Situation, in der die Zivilbehörden wahrscheinlich besser geeignet sind, jemanden zu untersuchen und zu belasten als ein Beamter der Kirche.

Erzbischof Scicluna ermutigte seine Bruderbischöfe, sich auf die Verhinderung von sexuellem Missbrauch zu konzentrieren, was durch ein gründlicheres Screening von Kandidaten für das Seminar erreicht wird, insbesondere zu den Themen Zölibat und Keuschheit.

"Ein gerechtes und ausgewogenes Verständnis der Anforderungen des Priesterzölibats und der Keuschheit sollte durch eine tiefgreifende und gesunde Ausbildung in menschlicher Freiheit und eine solide moralische Lehre gestützt werden", sagte Erzbischof Scicluna. Diejenigen, die als Priester studieren, müssen „diese geistige Vaterschaft pflegen und wachsen“ - das sollte ihre Motivation für ihre Arbeit im Dienst sein.

Bischöfe und religiöse Vorgesetzte sollten auch ein Gefühl der geistigen Vaterschaft annehmen, sagte er, durch die Priester, die sie führen. Ein guter Bischof wird mit gutem Beispiel vorangehen und Missbrauchsprotokolle und Verhaltensregeln befolgen.

"Das Gewöhnliche ist vor allem dafür verantwortlich, das persönliche, körperliche, geistige und geistige Wohl seiner Priester zu gewährleisten und zu fördern."

Kardinal Luis Antonio Tagle von Manila sagte in seiner Rede vom Donnerstag, dass Bischöfe die Wunden, die durch sexuellen Missbrauch von Geistlichen verursacht werden, besser verstehen müssen schützen "um" zu stark zu sein, um auszuhalten ".

Kardinal Tagle ließ sich von der Evangeliumsgeschichte inspirieren, in der Thomas zweifelt, dass Jesus auferstanden ist und die Wunden Christi berühren muss, bevor er verkünden kann, dass der Herr sein Gott ist. Das Berühren der Wunden Christi war „grundlegend für die Tat und das Bekenntnis des Glaubens“.

Wie Thomas glaubt Kardinal Tagle, dass die Bischöfe „ständig in Kontakt mit den Wunden der Menschheit sein müssen“, was sie tun können, indem sie die Missbrauchskrise, ihre Misserfolge und ihre Unterstützung für die Verletzten begehen.

„Unsere Leute brauchen, dass wir uns ihren Wunden nähern und unsere Fehler anerkennen, wenn wir authentische und glaubwürdige Zeugnisse für unseren Glauben an die Auferstehung abgeben wollen“, sagte Kardinal Tagle. Er ermutigte die Menschen, die Ängste vor Verwundungen zu verwerfen und stattdessen „den Wunden unseres Volkes nahe zu kommen“.

Kardinal Tagle argumentierte, dass ein zweigleisiger Ansatz sowohl für die Gerechtigkeit der Missbrauchten als auch für die Vergebung der Täter der beste Weg für die Kirche ist, um der Missbrauchskrise zu begegnen. Er sagte, es sei nicht notwendig, „entweder / oder“ zu denken, sondern befürworte eine Mentalität von „sowohl / als auch“.

"In Bezug auf die Opfer müssen wir ihnen helfen, ihre tiefen Herzen auszudrücken und von ihnen zu heilen", sagte Kardinal Tagle. "In Bezug auf die Täter müssen wir der Gerechtigkeit dienen, ihnen helfen, sich der Wahrheit ohne Rationalisierung zu stellen, und gleichzeitig ihre innere Welt und ihre eigenen Wunden nicht zu vernachlässigen."

Kardinal Rubén Salazar Gómez aus Bogota, Kolumbien, verurteilte eine Kultur des Klerikalismus als „tiefere Wurzel“ der Missbrauchskrise. Der Klerikalismus, so sagte er, ist eine Kraft, die das Ministerium in ein Mittel umwandelt, um Gewalt anzuwenden, um das Gewissen und die Körper der Schwächsten zu verletzen.

Der Klerikalismus, sagte Kardinal Gómez, habe zu „gravierenden Amtsfehlern“ geführt und die Missbrauchskrise in der Kirche verschärft. Den Bischöfen sei "kaum je bewusst", dass der Klerikalismus ihrem Ministerium zugrunde liegt, sagte er, und es müsse angestrebt werden, diese Mentalität zu "entlarven" und positive Veränderungen herbeizuführen.

Bischöfe sind dafür verantwortlich, sich selbst zu sensibilisieren, dass sie aufeinander angewiesen sind und dass die Kirche und ihre Bischöfe in der Vergangenheit in ihrer Reaktion auf Missbrauch versagt haben.

"Wir gehen oft wie die Mietlinge vor, die, als sie den Wolf kommen sehen, fliehen und die Herde ungeschützt lassen", sagte er. "Flucht", sagte er, nahm die Form an, Missbrauchsansprüche zu ignorieren, Überlebende von Missbrauch nicht zu unterstützen, oder zu versuchen, Überlebende mit Geldsiedlungen zum Schweigen zu bringen. Diese "klerikale Mentalität" stellt die Kirche sowohl über Gerechtigkeit als auch über das Leid der Missbrauchten, erklärte er.

Um die Schwachen wirksam zu schützen, forderte er sowohl eine einheitliche Front unter den Bischöfen als auch einen "Verhaltenskodex" für Bischöfe, der einen Rahmen für den besten Umgang mit Missbrauchsvorwürfen durch Mitglieder des Klerus bietet.

"Es ist verbindlich, dass wir alle gemeinsam und in die richtige Richtung handeln, da wir klare Verhaltensregeln für unser Verhalten haben und konkrete Vorschläge für die notwendigen Korrekturmaßnahmen enthalten", sagte er und wies auch darauf hin Dieser Verhaltenskodex wäre "ein konkreter Weg zur Stärkung der Gemeinschaft, die aus bischöflicher Kollegialität entsteht".
http://www.ncregister.com/daily-news/car...caused-by-abuse


von esther10 22.02.2019 00:28

Für das Protokoll:


Die Kardinäle Burke und Brandmüller fordern "ein entscheidendes Gesetz", um die Krise der Kirche zu beenden
Dieser Brief wurde gestern in vielen Online-Quellen veröffentlicht.

Wir zitieren es ganz unten und lenken Ihre Aufmerksamkeit auf den letzten Absatz: "eine entscheidende Handlung".

Offener Brief an die Präsidenten der Bischofskonferenzen

Liebe Brüder, Präsidenten der Bischofskonferenzen,


https://www.youtube.com/watch?v=AaW-N4d85_A&feature=youtu.be

Wir wenden uns mit tiefer Not an Sie!

Die katholische Welt verschwindet, und mit Sorge wird die Frage gestellt: Wohin geht die Kirche?

Vor dem Abdriften scheint sich die Schwierigkeit auf den Missbrauch von Minderjährigen zu reduzieren, ein schreckliches Verbrechen, besonders wenn es von einem Priester verübt wird, der jedoch nur Teil einer viel größeren Krise ist. Die Plage der homosexuellen Agenda wurde innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Komplizenschaft und einer Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen eindeutig in jener Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das ausnahmslos ist, offen in Frage gestellt wird.

Sexueller Missbrauch wird dem Klerikalismus vorgeworfen. Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

Angesichts dieser Situation schweigen Kardinäle und Bischöfe. Wirst du auch anlässlich des Treffens, das am 21. Februar im Vatikan einberufen wurde, schweigen?

Wir gehören zu denjenigen, die dem Heiligen Vater im Jahr 2016 bestimmte Fragen, dubia, vorlegten, die die Kirche nach den Schlussfolgerungen der Synode über die Familie spalteten. Heute haben diese Dubien nicht nur keine Antwort erhalten, sondern sind Teil einer allgemeineren Glaubenskrise. Deshalb ermutigen wir Sie, Ihre Stimme zu erheben, um die Integrität der Lehre der Kirche zu schützen und zu verkünden.

Wir beten zum Heiligen Geist, damit er der Kirche helfen und den Hirten, die sie führen, Licht bringt. Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig. Wir vertrauen auf den Herrn, der versprochen hat: „Siehe, ich bin alle Tage bei euch, bis zur Vollendung der Welt“ (Mt 28,20).

Walter Kardinal Brandmüller

Raymond Leo Kardinal Burke

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-burke-and.html
Von New Catholic am Donnerstag, 21. Februar 2019

von esther10 22.02.2019 00:25




Papst Franziskus schlägt 21 Reflexionspunkte für die Diskussion auf dem Missbrauchsgipfel vor
Der Heilige Vater sagte, dass die Kriterien von verschiedenen Bischofskonferenzen formuliert und von ihm in die Liste aufgenommen wurden.
Hannah Brockhaus / CNA
VATIKANSTADT - Papst Franziskus hat am Donnerstag den Teilnehmern eines Gipfeltreffens zum Schutz Minderjähriger in der Kirche in Vatikan eine Liste von fast zwei Dutzend Diskussionspunkten für Maßnahmen zur Verfügung gestellt, die katholische Kirchenführer möglicherweise im Anschluss an das Treffen ergreifen könnten.

Der Papst sagte während der Eröffnungsrede vom 21. Februar, dass die Kriterien von verschiedenen Bischofskonferenzen formuliert und von ihm in die Liste aufgenommen wurden. Sie stellten fest, dass es sich bei ihnen um „Leitlinien zur Unterstützung unseres Nachdenkens“ und um einen einfachen Ausgangspunkt handelt.

Zu den 21 Punkten gehören Vorschläge für regelmäßige Überprüfungen der Protokolle über Schutzmaßnahmen, Handbücher über Schritte, die Behörden in Missbrauchsfällen ergreifen sollten, Bestimmungen, die die Teilnahme von Laienexperten an Ermittlungen erleichtern, und die Anweisung, Zivilbehörden und höhere kirchliche Behörden über die Einhaltung ziviler Vorschriften zu informieren und kanonische Normen.

Erzbischof Charles Scicluna aus Malta, der am Donnerstag nachmittag auf Fragen von Journalisten antwortete, sagte, die Punkte seien vollständig und ein "Fahrplan" für die Bischofsgespräche in dieser Woche.

Er sagte auch, dass sie, wenn sie zu konkreten Vorschlägen gemacht werden sollten, eine "wesentliche Überarbeitung" benötigen würden.

In einem Punkt, der die Idee der Änderung des Code of Canon Law zur Erhöhung des Mindestalters der Ehe zwischen 14 und 16 Jahren betrifft, stellte Erzbischof Scicluna klar, dass die Bischofskonferenzen bereits die Befugnis haben, eigene Gesetze in Bezug auf das heiratsfähige Mindestalter und viele hatten das Alter für Männer und Frauen bereits auf 16 Jahre angehoben.

"Der Papst schlägt vor, dieses universelle Gesetz zu erlassen", sagte Erzbischof Scicluna.

Weitere Punkte, die der Papst in der Liste angesprochen hat, waren "die Opfer zu begleiten, zu schützen und zu behandeln, sie alle notwendige Unterstützung für eine vollständige Genesung zu bieten" und eine leicht zugängliche Gruppe von Experten, einschließlich Klerikern und Laien, zu schaffen, zu denen die Opfer fähig sind Verbrechen melden.

Einige der Vorschläge beziehen sich auf das Thema der Priesterseminarbildung und die entsprechenden Strafen für missbrauchende Priester oder Ordensleute.

Man schlägt vor, Seminaristen und Kandidaten für das religiöse Leben auszubilden und fortzubilden, um ihnen dabei zu helfen, „ihre menschliche, geistige und psychosexuelle Reife sowie ihre zwischenmenschlichen Beziehungen und ihr Verhalten zu entwickeln“.

Ein anderer empfiehlt, den „traditionellen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit der Bestrafung in Bezug auf die begangene Straftat“ zu beachten, und ein anderer erinnert an das Recht auf Verteidigung und die Bedeutung der Unschuldsvermutung.

"Daher muss verhindert werden, dass die Listen der Angeklagten auch von den Diözesen vor den Ermittlungen und der endgültigen Verurteilung veröffentlicht werden", heißt es.

Erzbischof Scicluna, ein kanonischer Anwalt und Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre, stimmte zu. Erzbischof Scicluna sagte zu einer Frage über die Freilassung von Namen beschuldigter Geistlicher: "Für einfache Anschuldigungen ist es meiner Meinung nach verfrüht."

"Sie brauchen eine glaubwürdige Behauptung als niedrigste Schwelle", sagte er, um den guten Namen einer Person nicht unnötig zu schädigen. „Wir sind zur Offenlegung, aber auf die richtige Weise. Es ist legitim zu erklären, dass es glaubwürdige Anschuldigungen gibt. “

Peter Isley, ein Opfer sexuellen Missbrauchs von Geistlichen und ein Vertreter von „Missbrauch durch Kleriker beenden“, reagierte auf die 21 Überlegungspunkte und nannte sie „nicht sehr konkrete Punkte“.

"Ich sage Ihnen, was die Straßenkarte hier ist: Es ist ein Kreis", sagte er den Journalisten am 21. Februar.

Isley war der Meinung, dass die in der Liste der Reflexionspunkte vorgestellten Ideen nicht weit genug gehen, um "Nulltoleranz" gegen Priester, die Minderjährige misshandelt haben, oder Bischöfe, die es vertuscht haben, umzusetzen. "Es gibt nichts, was gestern nicht da war", sagte er.

In Bezug auf einen Punkt in der Liste sagte er: "Sie haben ein Handbuch zusammengestellt - [wenn] es geht um Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch von Kindern!"

Isley fügte hinzu, dass er glaubt, dass ein Priester, der einen Minderjährigen missbraucht hat, „das Priestertum verraten hat“ und nicht nur aus dem Ministerium entfernt werden sollte, sondern dass ihm die „Ehre“ des Priestertums durch Laize entzogen werden sollte.

Wenn Sie Bischof sind, „machen Sie sehr, sehr sicher, dass, wenn Ihr Priester ein Kind angegriffen hat und Sie wissen, dass er einem Kind in der katholischen Kirche niemals, niemals, nie, jemals einen Schaden zufügen wird“, sagte er .

„Sie nehmen diesen Mann aus dem Ministerium heraus. Das ist das erste, weil er einem Kind schaden könnte. Was für ein Pastor würde das nicht tun? "

Erzbischof Scicluna sagte in der Pressekonferenz, dass „die Bestrafung für das Gemeinwohl sorgen muss, daher können sie [Kleriker, die sich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig gemacht haben“ nicht in einem aktiven Dienst sein. “Dies reflektiert einen Reflexionspunkt, der besagt:„ Entscheiden Sie, dass die Priester und Bischöfe, die sich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig gemacht haben, verlassen den öffentlichen Dienst. “

Er fügte hinzu, dass seiner Meinung nach die Entscheidung, einen Priester aus dem Klerusstaat zu entlassen, auch informell Laizisation genannt, von Fall zu Fall zu entscheiden sei.

In der Presse stellte Erzbischof Scicluna fest, dass es zwar keine Statistiken über Missbrauchsfälle gibt, die in der Kongregation für die Glaubenslehre behandelt werden, das Material jedoch vorhanden ist. Er sagte, dass er kürzlich mit Kardinal Luis Ladaria, CDF-Präfekt, gesprochen habe, und sagte, dass die Möglichkeit besteht, dass diese Statistiken "in naher Zukunft" erstellt, kontextualisiert und veröffentlicht werden
http://www.ncregister.com/daily-news/pop...at-abuse-summit

von esther10 22.02.2019 00:25

"Es wird eine Heuchelei sein, den Skandal auf Pädophilie zu begrenzen und die Pest der Homosexualität zu ignorieren"


Eine Gruppe von Journalisten und Schriftstellern aus verschiedenen Ländern präsentierte in Rom die Konferenz "Die Fragen der moralischen Krise der Kirche", nur zwei Tage nachdem der Vatikan den Gipfel zum sexuellen Missbrauch gestartet hatte.

"Wenn der Gipfel über Missbräuche nicht die Frage der Homosexualität anspricht, ist er zum Scheitern verurteilt." Dies waren die Worte, die der italienische Historiker und Schriftsteller Roberto de Mattei an die Infovaticana in Rom während der Konferenz "Die Fragen der moralischen Krise der Kirche" richtete, die er zwei Tage später im Stampa Estera-Saal in der italienischen Hauptstadt hielt das zu Beginn des Gipfels zum sexuellen Missbrauch in der Kirche.



"Wenn sich nichts ändert, können wir bereits sagen, dass dieser Gipfel ein gescheiterter Gipfel sein wird"

Von Infovaticana nach dem eigentlichen Ziel dieses Gipfels gefragt, hat der Historiker und Autor des Buches "Vatican Council II. Eine nie geschriebene Geschichte "hat erklärt, dass es beabsichtigt ist", einem Programm zu folgen, einer Agenda zu folgen. Dieser Gipfel ist Teil einer Reihe aufeinander folgender Veranstaltungen der Amoris Laetitia-Ermahnung, die die katholische Kirche in verschiedene Fragen lenken sollen, mit denen sie normalerweise konfrontiert ist. "
"Dazu", fährt er fort, "waren vor allem vom Vatikan große Anstrengungen erforderlich, um diesen Gipfel abzuhalten und auch zu kontrollieren, von Kardinal Marx oder Kardinal Cupich und anderen, die auf eine sehr ideologische und sehr ideologische Richtung ausgerichtet sind klar. "

Er betonte jedoch, dass "die 113 Präsidenten von Bischofskonferenzen verschiedene Welten repräsentieren, wir können nicht wissen, was in den nächsten Tagen passieren wird." Es gibt sicherlich ein Programm, das vom Heiligen Stuhl veröffentlicht wurde. Wir wissen nicht, ob die in Rom versammelten Bischöfe dieser Agenda folgen werden oder ob es Platz für echte Diskussion und Freiheit gibt. Weil die Kirche ein Ort ist, an dem Sie respektvoll diskutieren können.

"Was wird passieren? Wir wissen es nicht. Wenn sich an dem Programm nichts ändert, können wir sagen, dass dieser Gipfel ein gescheiterter Gipfel sein wird und als Fehlschlag bezeichnet werden kann, da die wirklichen Gründe für die Krise der heutigen Kirche nicht diskutiert werden ", sagte er.



"Es wird eine Heuchelei sein, den Skandal auf Pädophilie zu begrenzen und die Pest der Homosexualität zu ignorieren"

Roberto de Mattei, der zu Beginn der Konferenz von dem Journalisten und Moderator Giuseppe Rusconi vorgestellt wurde, hat davor gewarnt, dass "es eine Heuchelei sein wird, den Skandal auf die Pädophilie zu beschränken. es bildet auch die Basis einer Machtstruktur innerhalb der Kirche. "

"Es wäre auch heuchlerisch, sich darauf zu beschränken, moralische Skandale zu denunzieren, ohne sich auf ihre doktrinären Wurzeln zu konzentrieren. Es scheint, dass die kirchlichen Behörden an Verbrechen wie Pädophilie oder Vergewaltigung interessiert sind, nicht weil sie die schwerwiegendste Verletzung des göttlichen Naturgesetzes und eine Straftat gegen Gott sind, sondern weil sie ein Beispiel für Gewalt gegen unsere Nachbarn sind. und es sind legale Verbrechen in modernen säkularen Staaten. Aber die säkularen Staaten, die Pädophilie verurteilen, fördern die Homosexualität, und heute haben die Männer der Kirche Angst, als "Homophobie" gebrandmarkt zu werden, erklärte Mattei.

Er zitiert auch das Buch "Sodom", das an diesem Donnerstag veröffentlicht werden soll (zusammen mit dem Beginn des Gipfels), und stellt fest, dass sein Autor "darauf hinweist, dass jeder Mann in der Kirche, der Homosexualität verurteilt, homophob ist und jeder Homophobe ein unterdrückter Homosexueller ist". Dann erklärt er, Martels Ziel sei es, "die Bischöfe, die in Rom sein werden, zu drängen, sie zum Schweigen zu bringen. Wir sind heute hier, um dieses Schweigen zu reduzieren ", sagte er.



"Die Kirche hat mit einer Komplizenstille die Trivialisierung der Homosexualität akzeptiert"

Zusammen mit Roberto de Mattei waren Jean Pierre Maugendre - Präsident von "Renaissance Catholic", der denunzierte, dass "es scheint, dass die Kirche mit Komplizenstille die Trivialisierung von Homosexualität" zur gleichen Zeit akzeptiert hat, die darauf hindeutet, dass " Jede Reform der Kirche ist ein Misserfolg, wenn es sich nicht um eine auf Theozentrismus und auf Jesus Christus zentrierte Reformation handelt.
An der Pressekonferenz nahm auch John Smeaton von der "Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder" teil, der den Ausdruck von Papst Franziskus abgelehnt hat. "Sex ist kein Monster, es ist ein Geschenk Gottes" und hat verteidigt dass Sexualerziehungsprogramme, die von katholischen Kirchenvertretern auf der ganzen Welt, angefangen mit dem Vatikan, gefördert werden, das Monster sind. "

Es ist erwähnenswert, dass sowohl Roberto de Mattei als auch Jean Pierre Maugendre und John Smeaton zu denjenigen gehörten, die die Verpflichtung der Treue zum katholischen Glauben unterzeichnet haben, indem sie sich weigerten, jeden Priester oder Prälaten zu akzeptieren, der sich in seiner Botschaft von der immerwährenden Doktrin entfernt die Kirche

Neben den genannten Personen hörten wir während der Konferenz auch Scott Schittl von LifeSite News, der an die Worte von Benedikt XVI. Erinnerte, der warnte, dass "Stille über die Lehren der Kirche in Bezug auf den geistigen Schaden homosexueller Handlungen vorhanden ist eine falsche Nächstenliebe, die nicht pastoral ist ".

Ebenso hat Michael Matt, der Direktor von The Remnant, gesprochen, der von dem Begriff "Klerikalismus" gesprochen hat, den Papst Franziskus "als Ursprung sexuellen Missbrauchs durch den Klerus" verwendet hat. An der Konferenz nahmen auch Julio Loredo, Gründer von "Tradition und Aktion, für ein größeres Peru" und der polnische Arkadiusz Stelmach teil.



Das Programm des Missbrauchsgipfels ignoriert das Problem der Homosexualität

Es sei daran erinnert, dass der Stampa-Raum des Heiligen Stuhls am Montag, dem 18. Februar, das Programm auf dem Gipfel des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in der Kirche präsentierte . Kardinal Cupich, Mitglied des Organisationskomitees, sagte, dass "es wichtig ist, den Prozentsatz von Missbräuchen unter Männern zuzugeben, aber wie die Programme von Berufsorganisationen gezeigt haben, ist Homosexualität an sich keine Ursache".

Dann wurde das Thema "schutzbedürftige Erwachsene und Seminaristen", ein Thema, das laut dem Bericht der "Jugendsynode" auch auf dem Gipfeltreffen im Februar besprochen werden sollte -, erklärte Erzbischof Scicluna, dass "die Vorsicht geboten ist" Der Umgang mit sexuellem Missbrauch von Minderjährigen dient auch anderen Arten von Fehlverhalten. " Kardinal Cupich verteidigte seinerseits, der Gipfel werde sich auf die Minderjährigen konzentrieren, "weil sie keine Stimme haben".
https://adelantelafe.com/sera-una-hipocr...homosexualidad/
+++
https://es.corrispondenzaromana.it/sera-...homosexualidad/
+
https://es.corrispondenzaromana.it/
+++++++++++++

Manifestation gegen die Mauer der Vatikanischen Stille: Interview mit Professor De Mattei
Weiterleiten Sie den Glauben, veröffentlicht am22. Februar 2019

Es wird eine Heuchelei sein, den Skandal auf Pädophilie zu begrenzen und die Pest der Homosexualität zu ignorieren"


Manifestation gegen die Mauer der Vatikanischen Stille: Interview mit Professor De Mattei


https://es.corrispondenzaromana.it/manif...attei%EF%BB%BF/

lesen Sie mehr
https://es.corrispondenzaromana.it/sera-...homosexualidad/

« Gott hat uns nicht einen Geist der Angst gegeben, sondern der Kraft, Liebe und Mäßigkeit » 2 Tim. 1.7

Am 21. dieses Monats wird im Vatikan ein Gipfeltreffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt eröffnet , um über den Schutz Minderjähriger in der Kirche zu diskutieren . Ursprünglich von Papst Franziskus im vergangenen September in Absprache mit seinem Kardinalrat (C9) einberufen , handelt es sich in erster Linie um eine Reaktion auf die neue Welle von Enthüllungen von Missbrauch, die die Kirche im letzten Sommer erschüttert haben, insbesondere diejenigen, die Theodore McCarrick betreffen , vor kurzem in den säkularen Staat gebracht und wegen mehrerer Verbrechen der CDF in Rom sowie des Berichts der Grand Jury in Pennsylvania verurteilt.

Am Vorabend des Vatikan-Gipfels organisierte eine internationale Laienkoalition namens Acies ordinata auf der Piazza San Silvestro im Zentrum von Rom eine Demonstration. Catholic Family News hat Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation und Organisator der Veranstaltung , einige Fragen gestellt . CFN dankt Professor De Mattei für seine Verfügbarkeit für das Interview und fordert die Leser auf, die Demonstration online zu verfolgen, indem sie die offizielle Website www.aciesordinata.org besuchen .



Catholic Family News: Was halten Sie als Erstes von dem Gipfel, der zwischen dem 21. und 24. November im Vatikan stattfinden wird?

Roberto de Mattei: Der Vatikangipfel ist sexuellem Missbrauch gewidmet, einer total reduktionistischen Angelegenheit, da die ernste moralische Krise, die die Kirche durchmacht, nicht auf die Frage der Pädophilie beschränkt ist. Es scheint skandalös, dass das Thema Homosexualität nicht offiziell zur Sprache gebracht wird, eine weit verbreitete Pest als Pädophilie, die eine ihrer Ursachen darstellt. Homosexualität wird nicht nur praktiziert, sondern auch durch organisierte Netzwerke gefördert und verteidigt, wie Erzbischof Carlo Maria Viganò zu Recht bestätigt hat.



CFN: Es scheint, dass dies auch die These des homosexuellen Aktivisten Frédéric Martel im Buch Sodom ist , das diese Woche erscheint.

RDM: Ich würde sagen, Martels Buch ist ein direkter Angriff der internationalen Schwulenlobby auf die katholische Kirche, ihre Doktrinen und ihre Institutionen. Martel sagt, dass es vier Jahre gedauert hat, das Buch zu schreiben, und dass er 30 Länder bereist hat und 1500 Menschen interviewt hat. Wenn ja, hat es nicht alleine getan. Wer hat dafür bezahlt? Wer hat den spektakulären Medienbetrieb organisiert, bei dem das Buch in sieben Sprachen und in zwanzig Ländern gleichzeitig durch große Verlage veröffentlicht wird? Und warum erscheint das Buch genau am Vorabend des Vatikangipfels, außer um die in Rom versammelten Bischöfe unter Druck zu setzen und zu bedrohen?

Die These des Buches lautet, dass jeder, der Homosexualität verurteilt, eine Homophobe ist, die seine eigene Homosexualität verbirgt. Er bekräftigt daher, dass alle homosexuell sind und, was getan werden muss, Heuchelei ist, was letztlich das ist, was Francisco sagt, den der Autor für seine günstige Haltung gegenüber Homosexuellen lobt. Er bekräftigt, dass es notwendig ist, die Sodomie im Herzen der Kirche zu normalisieren, und disqualifiziert alle, die sich diesem Prozess widersetzen, angefangen mit Kardinal Burke, den er in einem vulgären und inkohärenten Kapitel lächerlich macht.



CFN Was sind die Gründe, warum der Vatikan das Problem der Sodomie im Klerus minimiert und die Pädophilie betont?

RDM: Der grundlegende Grund ist, dass Sie die Beziehung zwischen der Kirche und der Welt nicht stören wollen. Für die Kirche gibt es ein absolutes und universelles Gesetz, die Zehn Gebote, die nicht übertreten werden können, weil sie im Gewissen eines jeden Menschen geschrieben sind. Auf der anderen Seite gibt es keine moralischen Gesetze für die Welt. Die Regel des zivilen Zusammenlebens wird in Artikel 4 der von der Französischen Revolution verkündeten Erklärung der Rechte des Menschen zusammengefasst , in dem es heißt: "Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was anderen nicht schadet".

Der Hinweis bezieht sich nicht auf ein höheres Gesetz, das allen Menschen gemeinsam ist, sondern auf andere, die als Begrenzung der Bestätigung des persönlichen Willens zur Macht verstanden werden. Daher schadet jeder, der Homosexualität oder Konkubinat mit einem einwilligenden Erwachsenen praktiziert, seinem Nachbarn keinen Schaden und kann daher seine Wünsche ungeachtet seiner Ungestörtheit befriedigen. Diese Form der aufgeklärten Philosophie wird derzeit von der obersten Autorität der Kirche akzeptiert, indem sie auf das Konzept des Sittengesetzes verzichtet und die vom weltlichen Staat verurteilten Verhaltensweisen nur als kriminell anerkennt.

Dies hat zur Folge, dass der Heilige Stuhl in Bezug auf Pädophilie-Verbrechen den von Zivilgerichten erlassenen Schuld- oder Unschuldsurteilen entspricht und sich weigert, Ermittlungen durchzuführen und Urteile zu fällen, sofern dies nicht der Fall ist Es ist notwendig, die Glaubwürdigkeit in den Augen der Welt nicht zu verlieren, wie dies im Fall McCarrick der Fall war. Für Franziskus muss sich die Kirche, wenn sie glaubwürdig sein will, an die Kriterien der Welt anpassen oder sich ihnen nicht widersetzen.



CFN: Was sollte der Vatikangipfel konkret tun, um nicht zu versagen?

RDM: Die Pastoren der Kirche, die Gott ihre Herden Rechenschaft ablegen müssen, müssen daran denken, dass es ein Sittengesetz gibt, das für alle Menschen gilt, das nicht versagen darf und daher die Fehler nicht nur verurteilen und bestrafen sollte ernst wie Homosexualität, aber auch die Existenz vergessener christlicher Tugenden wie Keuschheit, die für diejenigen unerlässlich sind, die ihr Leben dem Herrn widmen.

Wenn die Synode sich darauf beschränkt, über sexuellen Missbrauch zu sprechen, und kein Wort über die Plage der Homosexualität sagt , die die Kirche plagt, wenn sie über die homosexuelle Lobby und die Vertuschung der Umgebung, die die Homosexualität im Klerus begünstigt, schweigt Die Synode wird ihre Mission aufgegeben haben. Es wird auch betrogen, wenn es sich darauf beschränkt, einige Symptome der Krise zu denunzieren, und schweigt über andere tiefere Ursachen, die in den Jahren des Konzils und denen der nachkonziliaren Phase, als der Zerfall der katholischen Kirche begann, ihren Ursprung haben.



CFN: Das Motto der Demonstration lautet «In Stille, um die Stille zu durchbrechen» Was genau ist diese Stille?

RDM: Die Mauer der Stille ist die Stille, die wir in der gegenwärtigen Kirche sehen, wobei Papst Franziskus sich weigert, auf die Aufrufe zu antworten, die Dubien, die Petitionen und sogar die Korrekturen, die seit Beginn seines Pontifikats vorgenommen und geleitet wurden. Einige Gelehrte wie Eric Voegelin und Augusto del Noce haben dieses Schweigen der Verwaltung als eines der Merkmale identifiziert, die den Totalitarismus auszeichnen. Für Diktatoren muss die Realität im Spannungsfeld von Utopie und Realität sich der Utopie unterwerfen. Es ist eine Strategie des Schweigens, die Tochter der Arroganz, die darin besteht, jeden zu ignorieren, der Fragen zu stellen hat. In diesem Sinne ist Stille die Weigerung, zu erkennen, dass der Sprecher eine Wahrheit ausdrücken kann, da für den Diktator die einzige Wahrheit existiert, die die Wahrheit ist, stärker zu sein.

Es gibt eine zweite Art von Stille, die heutzutage weit verbreitet ist: die derjenigen, die Angst haben, die Hirten, die es nicht wagen, den Wölfen ins Gesicht zu sehen, selbst wenn sie die Herde betreten haben. An sie richteten wir unser Manifest am 5. Januar, ATREvase, Monseñor! . In seiner Pastoralregel qualifiziert der hl. Gregor der Große die bösen Hirten als "stumme Hunde, die nicht bellen können" (Is.56, 10): "Was ist es für einen Hirten, der die Wahrheit fürchtet, sich aber umkehrt und flieht?" des Feindes mit seinem Schweigen? "Diktatoren verbieten zu reden und Feiglinge trauen sich nicht zu sprechen. Wir würden gerne reden, aber sie haben uns das Wort genommen. Vielmehr akzeptieren sie unser Wort nicht. Sie haben eine Mauer der Stille um uns herum errichtet.



CFN: Was ist das Gefühl der Stille, mit dem Sie sich der Mauer der Stille stellen?

RDM: Wir haben den Ausdruck Acies ordinata für unsere Initiative zu Ehren unserer Muttergottes gewählt. Es ist dem Hohelied (6,3, 6,9) entnommen. Drückt die Idee einer heiteren Armee aus, die in Schlachtordnung gebildet wurde. Als Kinder der militanten Kirche wollen wir das Schweigen der Pastoren der Kirche vor dieser beispiellosen Lehren- und Moralkrise brechen. Unsere Haltung ist eine Haltung der Opposition und des Widerstands, in der wir uns nicht auf das Wort, sondern auf die Handlung verlassen. Unser öffentliches Zeugnis, kämpferisch und betend, ist wirklich ein Wort. Sprechen bedeutet nicht, die Lippen zu bewegen, sondern den Glauben von außen zu manifestieren. Laut Ernest Hello bilden Worte, die ohne Glauben und gegen den Glauben gesprochen werden, den Selbstmord der Welt.

Unsere symbolische Aktion ist vor allem ein Bekenntnis des katholischen Glaubens, das die ihm geforderte Ehre zu Gott zurückbringen will. Es ist auch ein Aufruf an die Präsidenten der Bischofskonferenzen, den Mut zu haben, sich der Synode zu stellen, die die Stille bricht und dem Papst die Wahrheit sagt. Wenn dies nicht der Fall ist, schwingt unser Schweigen rechtzeitig als Warnung, ausgedrückt durch ein symbolisches Bild: das einer Armee, die sich in der Schlachtordnung befindet und zum Kampf bereit ist. Bei der Vorbereitung für die Schlacht kämpft die Armee bereits, und nichts anderes, um die Waffen aufzugreifen, hat bereits gewonnen, weil wir nicht zum Erfolg aufgefordert wurden, sondern zu kämpfen. Gott gibt den Sieg, wann immer er will.

Adelante la Fe - 20. Februar 2019

Weiterleiten Sie den Glauben, veröffentlicht am22. Februar 2019

von esther10 22.02.2019 00:24




Kardinal: Der Vatikan muss sich in einigen Geistlichen und Religiösen mit dem Problem der Homosexualität auseinandersetzen
Bischöfe , Blase Cupich , Katholik , Klerus, Missbrauch , Homosexualität , Jorge Urosa Savino , Nationales Katholisches Register , Papst Francis , Vatikan-Gipfel , Venezuela

http://m.ncregister.com/blog/edward-pent...l-of-the-clergy

ROM, 21. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein venezolanischer Kardinal hat unterstrichen, dass Homosexualität ein "Problem" ist, das auf dem Vatikan-Gipfel in dieser Woche über sexuelles Fehlverhalten von Minderjährigen diskutiert werden sollte.

Kardinal Jorge Urosa Savino, Erzbischof von Caracas, erklärte in einer im National Catholic Register veröffentlichten Erklärung , dass 80 Prozent der Missbrauchsopfer männlich waren. (Vollständige Aussage unten.)

„... Es ist wichtig, sich auch mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs selbst zu befassen, der eine sündige Übertretung des Gesetzes Gottes ist, und ein Versäumnis, die Tugend der Keuschheit, die Unserem Herrn geweiht ist, zu beobachten und zu leben, die durch unmoralische und kriminelle Sexualität gebrochen wurde Aktivität “, schrieb der Kardinal.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...t-denies-causal

"Es ist auch notwendig, sich mit dem Problem der Homosexualität in einigen Klerikern und Religiösen auseinanderzusetzen, da viele Studien zeigen, dass etwa 80 Prozent der Misshandlungen männliche Minderjährige betroffen haben", fuhr er fort.

"Die Vielzahl der Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs deutet auch darauf hin, dass die notwendigen hohen Standards des sittlichen Lebens sowohl im Klerus als auch im geweihten Leben gesunken sind."

Der venezolanische Kardinal betont Homosexualität und steht im Einklang mit den Worten von Kardinal Blase Cupich aus Chicago, der sich weigerte zu sagen, dass Homosexualität eine Ursache für den Missbrauch von minderjährigen Jungen war.

Ein weiteres Problem, das Kardinal Urosa Savino als Grundursache des sexuellen Missbrauchs der Kleriker herausgestellt hat, war der „Klerikalismus“, für den er eine genaue Definition gab.

"Es ist wichtig, das Problem des Klerikalismus zu studieren und anzugreifen, das hier als Machtmissbrauch durch Geistliche und Ordensleute verstanden wird, das den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen umgibt", schrieb er.

Urosa Savino geht davon aus, dass das viertägige Treffen, das vom 21. bis zum 24. Februar stattfindet, Pläne und Beschlüsse fassen wird, die das Verbrechen des sexuellen Missbrauchs von Klerikern „stoppen und verhindern“ sowie beides reinigen und erneuern können Klerus und gelobte religiöse.

Inzwischen unterstrich er, dass die Kirche auf einer orthodoxen Darstellung ihrer Lehren über Sexualität, Zölibat und Keuschheit bestehen muss:

„Es ist notwendig, auf der richtigen Lehre über die christliche Sexualität, die Schönheit des Zölibats und die vollkommene Keuschheit und ihre Beweggründe zu bestehen. Treue zu Unserem Herrn, Klugheit und Weisheit, Versuchungen zu vermeiden und zu überwinden “, schrieb er.

Urosa Savino wies auch darauf hin, dass die Vorgesetzten von Seminaren und anderen Institutionen, die Menschen für das religiöse Leben bilden, "umsichtig" und "fest" sein sollten:

"Die Vorgesetzten von Seminaren und religiösen Bildungshäusern müssen klug sein und gleichzeitig gut darin trainieren, diejenigen, die eine echte Berufung zum Zölibat haben, und diejenigen, die diese Berufung nicht haben, wegzuschicken", schrieb er.

Der Kardinal stellte sich das Verhalten der Christen gegenüber den sexuell durchdrungenen Sitten der heutigen Welt gegenüber.

„In diesem materialistischen, erotischen und relativistischen Zeitalter, das Normen, Regeln und moralische Grenzen ablehnt, wurden wir gerufen, echte Zeugen des Reiches Gottes zu sein, der totalen Liebe Christi zur Kirche, zu seinem Ehepartner und zu den zukünftiges Himmelreich “, schrieb er.

Aussage von Kardinal Jorge Urosa Savino
Zuerst in englischer Sprache im National Catholic Register veröffentlicht

Vom 21. bis 24. Februar findet in Rom ein sehr wichtiges Bischofstreffen statt.

In den letzten Jahren gab es viele Skandale hinsichtlich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Priester, Ordensleute und sogar einige Bischöfe und Kardinäle.

Angesichts der Schwere des Problems beschloss Papst Franziskus, ein außerordentliches Bischofstreffen einzuberufen, um das Problem anzugehen und nach Lösungen zu suchen.

Zu diesem Treffen wurden die Bischofspräsidenten der 115 Bischofskonferenzen der ganzen Welt und die Leiter der orientalisch-katholischen Kirchen eingeladen. An der Versammlung werden auch die Leiter einiger römischer Dikasterien teilnehmen sowie Delegierte der Konföderationen des geweihten Lebens und einige vom Heiligen Vater eingeladene Kardinäle und Bischöfe.

Themen des Treffens
Vier Tage werden nicht ausreichen, um dieses große Problem zu lösen. Bei diesem Treffen, mit Gebet und Nachdenken, einigen Opfern zuhören, Erfahrungen austauschen und mit einigen Handlungsansätzen, wird es möglich sein, einige Maßnahmen zu skizzieren und Entscheidungen zu treffen, die dazu beitragen können, das Problem zu stoppen und dem Problem vorzubeugen Reinigung und Erneuerung des Klerus und der geweihten Menschen.

Es werden drei Themen angesprochen: die Rechenschaftspflicht von Bischöfen und Generälen über Fälle von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen; das Bedürfnis nach Transparenz, dh "keine Vertuschung" der Fälle; Festlegung von Aktionslinien und Maßnahmen zur Verhinderung dieser Fälle und zur Bestrafung von Personen, die wegen sexuellen Missbrauchs schuldig sind.

Der Gipfel wird in einem Klima des Gebets und des Nachdenkens gefeiert, um nach Lösungen zu suchen.

Dieses spirituelle und religiöse Umfeld wird ein notwendiges Studium der tiefen Ursachen des Phänomens des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Priester und geweihte Männer ermöglichen, das die Kirche zutiefst schockiert und verletzt hat. Es ist wichtig, das Problem des Klerikalismus zu studieren und anzugreifen, das hier als Machtmissbrauch durch Geistliche und Ordensleute verstanden wird, das den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen umgibt.

Und es ist wichtig, sich auch mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs selbst zu befassen, der eine sündige Übertretung des Gesetzes Gottes ist, und das Versäumnis, die Tugend der dem Herrn geweihten Keuschheit zu beobachten und zu leben, die durch unmoralische und kriminelle sexuelle Aktivitäten gebrochen wurde.

Es ist auch notwendig, das Problem der Homosexualität in einigen Klerikern und Religiösen zu bewältigen, da viele Studien zeigen, dass etwa 80% der Misshandlungen männliche Minderjährige betroffen haben. Die Vielzahl der Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs deutet auch darauf hin, dass die notwendigen hohen Standards des sittlichen Lebens sowohl im Klerus als auch im geweihten Leben gesunken sind.

Spirituelle Erneuerung und Keuschheit
Ich denke, diese außerordentliche Versammlung muss einen intensiven und positiven Aufruf zur spirituellen Erneuerung von uns allen, Männern des geweihten Lebens und Dienern des Altars machen.

Die gegenwärtige Situation verlangt, dass wir unsere Weihe an Gott erneuern, um auf die schöne Berufung zu reagieren, die wir erhalten haben, um unserem Herrn nachzufolgen und den Paulus nachzuahmen. Und ich denke, das Treffen muss natürlich einen dringenden Appell an die Vorgesetzten von Seminaren und religiösen Bildungshäusern richten.

Es ist notwendig, auf der richtigen Lehre über die christliche Sexualität, die Schönheit des Zölibats und die vollkommene Keuschheit und ihre Beweggründe zu bestehen; Treue zu unserem Herrn, Klugheit und Weisheit, um Versuchungen zu vermeiden und zu überwinden.

Die Vorgesetzten von Seminaren und religiösen Bildungshäusern müssen umsichtig und gleichzeitig gut ausgebildet sein, um diejenigen zu trainieren, die eine echte Berufung zum Zölibat haben und diejenigen, die diese Berufung nicht haben, wegschicken können.

Diese Versammlung sollte uns, Diener des Herrn und geweihte Männer, auffordern, zu einer treueren, gehobeneren und authentischeren Einhaltung der Weihe an Gott in vollkommener Keuschheit.

In diesem materialistischen, erotischen und relativistischen Zeitalter, das Normen, Regeln und moralische Grenzen ablehnt, sind wir aufgerufen worden, echte Zeugen des Reiches Gottes zu sein, der totalen Liebe Christi zur Kirche, zu seinem Ehepartner und zur Zukunft himmlisches Königreich.

Möge dieses wichtige Treffen alle Priester und geweihten Menschen für unsere notwendige geistige Erneuerung auffordern.

Wir alle müssen freudig den dringenden Ruf des Paulus zur geistigen Erneuerung umarmen (Epheser 4: 17-5: 3). „Erneuere dich im Geist deiner Gedanken“ (Epheser 4:23).

Caracas, 13. Februar 2019
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-in-some-clergy

von esther10 22.02.2019 00:23

22. FEBRUAR 2019

Mißbrauchsgipfel ohne über die Homosexualität zu sprechen?


WORTMELDUNGEN VON AUSSEN
22. Februar 2019 0

Mißbrauchsgipfel ohne über das Haupttatmotiv Homosexualität zu sprechen?..... Gläubige fordern vor dem Vatikan Nulltoleranz.



(Rom) Im Vatikan wird heute in Anwesenheit von Papst Franziskus der Gipfel zum sexuellen Mißbrauch durch Kleriker fortgesetzt. Der Papst
ließ der Versammlung einen Maßnahmenkatalog mit 21 Punkten vorlegen: psychologische Tests, mehr Selektion, Ausbildungsprogramme, eine verstärkte Unterscheidung… Doch an das eigentliche Hauptproblem, die Homosexualität, wagt er sich nicht.

Anzeige

Das Problem Homosexualität wurde gestern von anderen aufgegriffen, die nicht am Treffen in Rom teilnehmen.

Der Gipfel selbst wurde mit einem Gebet und kurzen Zeugnissen von Opfern eröffnet. Anschließend folgte eine Eröffnungsrede von Papst Franziskus, in der er die 21 Punkte erwähnte, die sich in Richtlinien finden, die von verschiedenen Kommissionen und Bischofskonferenzen ausgearbeitet wurden. Der Papst machte sie sich zu eigen, weil er mit ihnen übereinstimme. Damit liegt ein ganzer Maßnahmenkatalog vor, der mehr oder weniger brauchbare Instrumente enthält. Die Forderung, das Mindestalter für eine Eheschließung auf 16 Jahre zu erhöhen – bisher wird im Kirchenrecht ein Mindestalter von 16 Jahren für den Bräutigam und 14 Jahren für die Braut genannt – wäre eine bloße Formalität ohne praktische Auswirkungen.

Konkreter ist eine genauere Auswahl der Kandidaten, die in ein Seminar aufgenommen oder zur Priesterweihe zugelassen werden. Die Rede ist von „menschlicher, geistlicher und psychosexueller Reife“.

Die zentrale Frage ist jedoch, ob sich die Wortmeldungen beim Gipfeltreffen auf eine allgemeine Betonung des Keuschheitsversprechens beschränken oder auch die Homosexualität ansprechen, die für mindestens 80 Prozent aller sexuellen Mißbrauchsfälle durch Kleriker verantwortlich ist.

Frédéric Martel

Gestern wurde parallel zur Eröffnung des Gipfels in Rom auch das Buch „Sodoma“ des französischen Autors Frédéric Martel vorgestellt. Das Buch war bereits in den Tagen zuvor mit großem Medienrummel angekündigt worden. Zahlreiche Medien veröffentlichten vorab Auszüge aus dem Buch. Martel, selbst bekennender Homosexueller, behauptete bei der Vorstellung, daß es sehr wohl einen Zusammenhang zwischen dem Mißbrauchsskandal und der Homosexualität gebe, zog daraus allerdings seine eigenen Schlüsse. Martel widersprach damit aber der allgemeinen Sprachregelung von Papst Franziskus und auch von Bischofskonferenzen wie der deutschen, die jede Erwähnung der Homosexualität im Zusammenhang mit dem Mißbrauchsskandal vermeiden.

Die „Vertuschung“ von sexuellem Mißbrauch in der Kirche sei, so Martel, eine Folge der „allgemein verbreiteten, sexuellen Neigung“. Das sei ein „Schlüsselfaktor, weshalb der Bischof den Priester schützt“.

Kardinal Urosa Savino

Aus Venezuela meldete sich Kardinal Jorge Liberato Urosa Savino zu Wort, der von Franziskus 2018 emeritierte Erzbischof von Caracas. Wie zuvor bereits die Kardinäle Müller, Brandmüller und Burke rief er in Erinnerung, „daß der Großteil des Mißbrauchs an Minderjährigen homosexuelle Beziehungen zu Jugendlichen sind“. Der Kardinal, der die Hoffnung auf konkrete Abhilfe durch den Mißbrauchsgipfel in Rom äußerte, betonte, daß diese Tatsache nach „Aufmerksamkeit, Lösung und Korrektur“ verlangt.

Sowohl Martel als auch Kardinal Urosa rückten, wenn auch aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, die zentrale Rolle der Homosexualität beim Mißbrauchsskandal in den Mittelpunkt. Genau das wurde von Rom bisher auf auffällige Weise vermieden. Wenn in Rom bisher zur Homosexualität Stellung genommen wurde, dann nur um einen Zusammenhang zu bestreiten.

So tat es Kardinal Blase Cupich, der Erzbischof von Chicago, und „Mann des Papstes“ in der Amerikanischen Bischofskonferenz. Cupich, der in der Vergangenheit wiederholt durch homophile Äußerungen aufgefallen war, und nicht Kardinal O’Malley, obwohl päpstlicher Sachverständiger bei der Bekämpfung des sexuellen Mißbrauchs, wurde zum Erstaunen von Beobachtern von Papst Franziskus in das Organisationskomitee des Mißbrauchsgipfels berufen. Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des Gipfels gab Cupich auf Nachfrage der Journalisten zwar zu, daß „in der Mehrzahl der Fälle die Mißbrauchsopfer männlich“ sind, bestritt aber, daß die Homosexualität „an sich eine Ursache“ dafür sei. Für den Papst-Vertrauten mache „die Gelegenheit“ den Mißbrauch, der vor allem Ausdruck einer „geringen Bildung“ sei.

Cupich darf heute mit päpstlicher Zustimmung eine zentrale Rolle beim zweiten Tag des Gipfels spielen. er referiert zum Thema: „Synodalität: gemeinsame Verantwortung“. Die einflußreiche Stellung, die Franziskus dem einzigen Vertreter beim Gipfel zuerkannte, der in den USA in den jüngsten Skandal um Ex-Kardinal McCarrick verwickelt ist, wirkt nicht vertrauenserweckend.

Im Gegensatz dazu wollte man einen anderen US-Amerikaner, Kardinal O’Malley, zunächst nicht einmal am Gipfel teilnehmen lassen. Erst nachträglich bekam er zusammen mit den anderen C9-Mitgliedern doch noch eine Einladung. Kardinal O’Malley kam im vergangenen Jahr gleich zweimal Papst Franziskus in die Quere, jeweils zum Thema Mißbrauch. Anfang des Jahres übte er Kritik an der päpstlichen Haltung im Fall des chilenischen Bischofs Juan Barros. Im vergangenen Herbst fand er deutliche Worte, als Franziskus der Amerikanischen Bischofskonferenz einen Maulkorb verpaßte, als diese konkrete Maßnahmen wegen des Mißbrauchsskandals ergreifen wollte.

Franziskus bestätigte den Kardinal im Februar 2018 zwar an der Spitze der Päpstlichen Kinderschutzkommission, eine Umbesetzung inmitten des Barros-Tiefs, bei dem erstmals auch das Image von Franziskus Schaden erlitt, wäre in jedem Fall ungünstig gewesen. Seither wurde das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und Kardinal O’Malley aber „gespannt und formell“, so das Wall Street Journal vergangene Woche.

https://katholisches.info/2019/02/22/mis...et-zu-sprechen/

Text: Giuseppe Nardi

von esther10 22.02.2019 00:23

Monsignore Schneider für Rorate: "Der christliche Glaube ist die einzige gültige und von Gott geliebte Religion"


Von Mons Athanasius Schneider - 02/09/2019

Anfang dieser Woche unterzeichnete Papst Bergoglio das ketzerische Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben . Wer hat das Dokument nicht in seiner Gesamtheit gelesen, wer liest es und liest dann den Text, den wir unten wiedergeben, der den Lehren der Kirche nicht widerspricht oder sich über die zahllosen christlichen Märtyrer der letzten 1400 Jahre lustig macht.

Wir haben erneut die Ehre, eine Zusammenarbeit mit Seiner Exzellenz Monsignore Athanasius Schneider zu veröffentlichen. Wir autorisieren nicht nur, sondern ermutigen auch alle Medien, es zu reproduzieren.

https://youtu.be/AaW-N4d85_A

Monsignore Athanasius Schneider

Spezielle Zusammenarbeit für Rorate Caeli

8. Februar 2019

Das Geschenk der kindlichen Adoption

Der christliche Glaube ist die einzige gültige und von Gott geliebte Religion

"Die Wahrheit der göttlichen Filiation in Christus, die an sich übernatürlich ist, ist die Synthese aller göttlichen Offenbarungen. Die göttliche Filiation ist immer ein unentgeltliches Geschenk der Gnade, das erhabenste Geschenk Gottes für die Menschheit. Diese Gabe wird jedoch nur durch den persönlichen Glauben an Christus und den Empfang der Taufe erlangt, wie der Herr selbst lehrte:

"Wahrlich, ich sage Ihnen, wenn Sie nicht aus Wasser und Geist geboren sind, können Sie nicht in das Reich Gottes eingehen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Sei nicht überrascht, wenn ich dir sage: Du musst von oben geboren werden "(Johannes 3: 5-7).

In den vergangenen Jahrzehnten hörte ich oft, sogar aus dem Mund einiger Vertreter der Hierarchie der Kirche, Aussagen über die Theorie der "anonymen Christen". Diese Theorie besagt folgendes: Die Mission der Kirche in der Welt würde letztendlich darin bestehen, das Bewusstsein zu schaffen, dass alle Menschen die Erlösung Christi und somit ihre göttliche Filiation haben müssen. Denn nach der gleichen Theorie hätte jeder Mensch bereits die göttliche Filiation in der Tiefe seiner Person. Eine solche Theorie widerspricht jedoch direkt der göttlichen Offenbarung, wie Christus sie lehrte und wie seine Apostel und die Kirche sie seit zweitausend Jahren unveränderlich und ohne Zweifel weitergegeben haben.

In seinem Essay "Die Kirche von Juden und Heiden" warnte der bekannte Bekehrte und Exegete Erik Peterson (1933) vor der Gefahr einer solchen Theorie kann nicht darauf reduziert werden, Christsein ("Christsein") auf die natürliche Ordnung zu sein , in der die Früchte der Erlösung, die Jesus Christus erarbeitet hat, im Allgemeinen jedem Menschen als eine Art Erbschaft zugeschrieben werden, nur weil sie die menschliche Natur mit dem Wort teilen Mensch geworden Im Gegenteil, göttliche Filiation ist kein automatisches Ergebnis, das durch Zugehörigkeit zur Menschheit garantiert wird.

St. Athanasius (vgl Oratio gegen Arianer [ Diskurs gegen die Arianer ] , II, 59) hinterließ eine einfache , aber genaue Erklärung des Unterschieds zwischen dem natürlichen Zustand der Menschen als Geschöpfe Gottes und die Herrlichkeit des Seins Gottes Kinder in Christus Der heilige Athanasius entwickelt sein Denken aus den Worten des Heiligen Johannes-Evangeliums, der sagt:

"Er hat die Macht gegeben, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben, der weder durch Blut noch durch den Willen des Fleisches noch durch den Wunsch des Menschen geerbt wurde, sondern durch Gott gezeugt wurde" (Johannes 1 12-13). Johannes verwendet den Ausdruck "wurden geboren", um zu sagen, dass der Mensch nicht von Natur aus, sondern durch Adoption zum Sohn Gottes wird . Diese Tatsache zeigt die Liebe Gottes, denn wer sein Schöpfer ist, wird auch sein Vater. Dies geschieht, wie der Apostel sagt, wenn die Menschen in ihrem Herzen den Geist des inkarnierten Sohnes empfangen, der darin schreit: "Abba, Vater!" Der heilige Athanasius fährt fort in seinem Spiegelbild und sagt: Als geschaffene Wesen können Menschen Söhne werden Gottes ausschließlich durch Glauben und Taufe,Empfangen des Geistes des wahren und natürlichen Sohnes Gottes. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um Menschen zur kindlichen Adoption und Teilnahme an der göttlichen Natur zu befähigen. Deshalb ist Gott von Natur aus nicht der Vater der Menschen. Nur wer bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann in der Wahrheit schreien: "Abba, Vater " (Röm 8,15, Gal 4,6).

Von Anfang der Kirche an gab es eine Bestätigung, wie Tertullian bezeugt : "Kein Christ wird geboren, ein Christ wird gemacht" (Apol., 18, 5). und der hl. Cyprian von Karthago hat diese Wahrheit formuliert und gesagt: "Er kann Gott nicht als Vater haben, der die Kirche nicht als Mutter hat" ( De Unit., 6).

Die dringlichste Aufgabe der heutigen Kirche ist es, sich mit dem Wandel des geistigen Klimas und des Klimas der spirituellen Migration auseinanderzusetzen, nämlich dem Klima des Nicht-Glaubens an Jesus Christus und dem Klima der Ablehnung des Königtums Christi. ein Schritt in Richtung eines Klimas des expliziten Glaubens an Jesus Christus und der Annahme seines Königtums, und dass die Menschen aus dem Elend der geistigen Bindung des Nicht-Glaubens zum Glück werden können, Kinder Gottes zu sein, und des Lebens in Sünde, in den Zustand der heiligmachenden Gnade zu wandern. Mit diesen Migranten müssen wir dringend umgehen.

Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion . Daher kann das Christentum niemals zusammen mit anderen Religionen komplementär gestellt werden. Wer auch immer die These unterstützt hat, dass Gott die Vielfalt der Religionen will, würde die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verletzen, wie dies im ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bestätigt wird. Nach dem Willen Christi muss der Glaube an ihn und seine göttliche Lehre andere Religionen ersetzen, jedoch nicht mit Gewalt, sondern mit einer liebevollen Überzeugung , wie es in der Lobeshymne (Lauds) des Festes von Christus dem König zum Ausdruck kommt : " Nicht Ille regna cladibus", nicht vi metuque subdidit: alto levatus stipite, amore traxit omnia"(" Nicht durch das Schwert, die Stärke und die Angst, die die Völker unterwerfen, sondern durch das Kreuz erhöht, zieht es liebevoll alles an "Ja").

Es gibt nur einen Weg zu Gott, und das ist Jesus Christus , weil er selbst gesagt hat: "Ich bin der Weg" (Johannes 14, 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und dies ist Jesus Christus , weil er selbst gesagt hat: "Ich bin die Wahrheit" (Johannes 14, 6). Es gibt nur ein wahrhaft übernatürliches Leben , und dies ist Jesus Christus, weil er selbst gesagt hat: "Ich bin Leben" (Johannes 14, 6).

Der Sohn des inkarnierten Gottes lehrte, dass es außerhalb des Glaubens an Ihn keine wahre Religion geben kann, die Gott gefällt: "Ich bin die Tür: Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er errettet werden" (Johannes 10, 9). Gott hat allen Menschen ausnahmslos geboten, auf seinen Sohn zu hören: "Dies ist mein geliebter Sohn: Höre auf ihn!" (Mk 9, 7). Gott hat nicht gesagt: "Sie können meinem Sohn oder anderen Religionsstiftern zuhören, denn es ist mein Wille, dass es unterschiedliche Religionen gibt."

Gott hat es verboten, die Legitimität der Religion anderer Götter anzuerkennen: " Du sollst keine anderen Götter vor mir haben " (Exodus 20: 3) und welche Verbindung zwischen Licht und Dunkelheit besteht. Welche Übereinstimmung besteht zwischen Christus und Belial oder Welche Zusammenarbeit zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen? Welche Übereinstimmung zwischen dem Tempel Gottes und den Götzen? (2 Kor 6, 14-16).

Wenn die anderen Religionen dem Willen Gottes gleichwertig wären, hätte es zur Zeit des Moses keine göttliche Verurteilung der Religion des goldenen Kalbes gegeben (siehe Exodus 32: 4-20). Dann könnten Christen heute ungestraft die Religion eines neuen goldenen Kalbes kultivieren, da nach dieser Theorie alle Religionen Gott gleichermaßen gefallen würden.

Gott gab die Apostel und durch sie der Kirche für alle Zeiten den feierlichen Befehl, allen Nationen und Anhängern aller Religionen den einzig wahren Glauben zu lehren, sie zu lehren, alle ihre göttlichen Gebote zu beachten und sie zu taufen (Mt. 28, 19-20). Seit Beginn der Predigt der Apostel und vom ersten Papst, dem Apostel Petrus, hat die Kirche immer verkündet, dass Errettung kein anderer Name ist, dh es gibt keinen anderen Glauben unter dem Himmel, in dem sich Menschen befinden Sie können gerettet werden als im Namen und Glauben an Jesus Christus (vgl. Apg 4, 12).

Mit den Worten des hl. Augustinus lehrte die Kirche zu allen Zeiten: "Nur die christliche Religion gibt den Weg an, der allen offen steht für die Erlösung der Seele. Ohne es wird nichts gerettet. Dies ist der königliche Weg, denn allein dies führt nicht zu einer schwankenden Herrschaft über die irdische Höhe, sondern zu einem dauerhaften Königreich in einer stabilen Ewigkeit "( De Civitate Dei , 10, 32, 1).

Die folgenden Worte des großen Papstes Leo XIII. Bezeugen zu jeder Zeit die gleiche unveränderliche Lehre des Lehramtes:

"Der große moderne Irrtum des religiösen Indifferentismus und die Gleichheit aller Sekten ist der vernünftigste Weg, alle Religionen zu vernichten, insbesondere für die katholische Kirche, die nur zutreffend nicht ohne eine enorme Ungerechtigkeit gleichgestellt werden kann zu den anderen "(Enzyklika Humanum Genus , Nr. 16)

In jüngster Zeit hat das Lehramt im Wesentlichen dieselbe unveränderliche Lehre in dem Dokument " Dominus Iesus " (6. August 2000) vorgelegt , von dem wir einige relevante Aussagen zitieren:

"Oft wird der theologische Glaube identifiziert, dh die Aufnahme der Wahrheit, die von Gott eins und vom Dreieinigen offenbart wurde, und der Glaube an andere Religionen, eine religiöse Erfahrung, die immer noch auf der Suche nach der absoluten Wahrheit ist und immer noch keinen Zugang zu Gott hat. es ist offenbart. Dies ist einer der Gründe, warum die Tendenz besteht, die Unterschiede zwischen dem Christentum und anderen Religionen zu verringern, manchmal sogar aufzuheben. "(Nr. 7)

" Dem christlich-katholischen Glauben würden die Lösungsvorschläge widersprechen, die eine Heilshandlung Gottes außerhalb der einen Vermittlung Christi in Betracht ziehen" (Nr. 14).

"Nicht selten wird vorgeschlagen, Begriffe wie" Einheit "," Universalität "oder" Absolut "in der Theologie zu vermeiden, deren Verwendung den Eindruck erwecken würde, dass Bedeutung und Wert des Heilsereignisses Jesu Christi im Verhältnis zu anderen Religionen übermäßig betont werden. In Wirklichkeit drückt diese Sprache lediglich die Treue zu den offenbarten Daten aus "(Nr. 15).

" Es wäre dem katholischen Glauben zuwider, die Kirche als einen Weg der Erlösung zusammen mit den Religionen anderer Religionen zu betrachten , was die Kirche ergänzen würde, sie tatsächlich im Wesentlichen gleichwertig ist, obwohl sie dem eschatologischen Reich Gottes gleichkommt" ( Nr. 21)

"Die Wahrheit des Glaubens schließt diese gleichgültige Mentalität radikal aus", gekennzeichnet durch einen religiösen Relativismus, der zu dem Glauben führt, dass "eine Religion dieselbe ist wie die andere" (Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris Missio , 36) "( Nr. 22 ). ).

Die Apostel und die unzähligen christlichen Märtyrer aller Zeiten, insbesondere der ersten drei Jahrhunderte, hätten das Martyrium vermieden, wenn sie gesagt hätten: "Die heidnische Religion und ihre Anbetung ist ein Weg, der auch dem Willen Gottes entspricht." Es hätte beispielsweise kein christliches Frankreich gegeben, "die erstgeborene Tochter der Kirche", wenn der heilige Remigius Clovis, dem König der Franken, gesagt hätte: "Sie dürfen Ihre heidnische Religion nicht aufgeben; Sie können die Religion Christi mit Ihrer heidnischen Religion ausüben. " In der Tat sprach der heilige Bischof anders, wenn auch abrupt: "Verehre, was du verbrannt hast, und verbrenne, was du angebetet hast!"

Die wahre universale Bruderschaft kann nur in Christus existieren, das heißt unter den Getauften. Die volle Herrlichkeit der göttlichen Filiation wird nur in der gesegneten Vision Gottes im Himmel erreicht, wie die Heilige Schrift lehrt:

"Seht, welche große Liebe der Vater uns gegeben hat, Kinder Gottes genannt zu werden, und wir sind tatsächlich! Deshalb kennt uns die Welt nicht: weil sie ihn nicht gekannt hat, Liebes, wir sind von nun an Kinder Gottes, aber was wir sein werden, ist noch nicht offenbart worden. Wir wissen jedoch, dass wir, wenn es sich manifestiert, wie er sein werden, weil wir ihn so sehen werden, wie er ist "(1. Johannes 3, 1-2).

Keine Autorität auf Erden - nicht einmal die höchste Autorität der Kirche - hat das Recht, jeden Anhänger einer anderen Religion vom ausdrücklichen Glauben an Jesus Christus auszunehmen, das heißt vom Glauben an den inkarnierten Sohn Gottes und den einen Erlöser von Menschen, die ihnen versichern, dass verschiedene Religionen von Gott selbst gewollt sind. Unauslöschlich - weil sie mit dem Finger des Gottes geschrieben und kristallin in ihrer Bedeutung geschrieben sind - bleiben sie im Gegenteil die Worte des Sohnes Gottes: "Wer an den Sohn Gottes glaubt, wird nicht verurteilt, aber wer nicht glaubt, wurde bereits verurteilt. weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat "(Johannes 3:18).

Diese Wahrheit war bis jetzt in allen christlichen Generationen gültig und wird bis zum Ende der Zeit gültig bleiben, unabhängig davon, ob einige Menschen in der Kirche unserer Zeit so unbeständig, feige, sensationell und konformistisch sind, diese Wahrheit in einem Sinne zu interpretieren, der dem widerspricht Tenor der Worte, so dass diese Neuinterpretation als Kontinuität in der Entwicklung der Lehre gestellt wird.

Außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahrer Weg sein und von Gott geliebt werden, weil dies der ausdrückliche Wille Gottes ist, den alle Menschen an seinen Sohn glauben: "Dies ist in der Tat der Wille meines Vaters: Wer den Sohn sehen und an ihn glauben, das ewige Leben habe " (Johannes 6, 40).

Außerhalb des christlichen Glaubens ist keine andere Religion in der Lage, das wahre übernatürliche Leben zu übertragen: " Dies ist das ewige Leben: Damit sie Sie kennen, den einzig wahren Gott und Ihren Gesandten, Jesus Christus " (Johannes 17, 3).

8. Februar 2019
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...erida-por-dios/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santisima in Astana

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...tian-faith.html


von esther10 22.02.2019 00:17

WANN beginnt das menschliche Leben?
Veröffentlicht: 22. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreiben, Befruchtung, Blechschmidt, Buch, Chromosomen, Dr. Lothar Gassmann, Embryologie, Entwicklung, Erbinformationen, Keimling, Lebensrecht, menschliches Leben, Ungeborene, ungeborenes Kind, Zeugung |Hinterlasse einen Kommentar

Von Dr. Lothar Gassmann



Der Mensch ist Mensch von der Zeugung an. Sobald die weibliche Eizelle und die männliche Samenzelle beim Befruchtungsvorgang ineinander verschmelzen, entsteht vollständiges menschliches Leben.

Leben ist es, weil es seine eigenen Zellen nachbilden. Sehr bald sind auch Stoffwechsel- und Ernährungsprozesse nachweisbar.
Menschlich ist es, weil es die spezifisch menschliche Chromosomenzahl von 46 Chromosomen und menschliche Erbinformation hat.
Vollständig ist es, weil der ganze Mensch in der befruchteten Eizelle vorliegt. Qualitativ (wertmässig) wird danach nichts mehr hinzugetan, denn alle Anlagen sind bereits vor. Was hinzukommt, sind nur quantitative (mengenmässige) Komponenten: Nahrung, Sauerstoff – und Zeit, um zu wachsen und zu reifen. Das ändert aber nichts daran, dass bereits die befruchtete Eizelle der ganze Mensch ist.
Jeder Mensch besitzt anderes, ihm eigentümliches Erbgut, weil sich die Chromosomen bei jeder Befruchtung in unendlicher Mannigfaltigkeit immer verschieden kombinieren.

So entsteht jeder Mensch schon bei der Befruchtung als ein unverwechselbares, einzigartiges Wesen.

Vom Moment der Zeugung an ist festgelegt, wie gross er sein wird, welche Begabungen und Charaktermerkmale in ihm liegen, welche Haarfarbe, Augenfarbe, ja sogar Schuhgrösse und Fingerabdrücke er haben wird usw. – also alle unveränderlichen Merkmale seines Wesens.

Chromosomen sind die hauptsächlichen Träger der Erbinformation. Sie und ihre Teilstücke, die Gene, bestehen im wesentlichen aus den äusserst feinen Kettenmolekülen der DNS (Desoxyribonucleinsäure), auf denen die ganze Erbinformation wie auf Mikrotonbändchen aufgezeichnet ist.

Der Informationsgehalt des menschlichen Erbmaterials beträgt nach Schätzungen von Molekularbiologen etwa 5 Milliarden Informationseinheiten. Das ist umgerechnet etwa soviel Information, wie sie in 600.000 Druckseiten mit je 500 Worten oder einer Bibliothek von mindestens 1000 Büchern aufbewahrt ist. Und diese ganze «Bibliothek» befindet sich in einer DNS-Menge von bloss sechs Milliardstel Milligramm im unsichtbar kleinen Zellkern!

Die Anlagen sind dem Menschen somit mitgegeben. Was aber daraus wird – ob er seine Anlagen ausbaut oder verkümmern lässt -, liegt an ihm und an seiner Umgebung, die ihn fördern oder behindern kann. Am Wesenskern des Menschen, der bei der Zeugung angelegt wird, können abersolche (zeitlich sekundären) Einflüsse nichts ändern.

Somit wurde in der Naturwissenschaft Entscheidendes erkannt. Einer der führenden Humanembryologen, Prof. Dr. Erich Blechschmidt, schreibt dazu: «Ein Mensch wird nicht Mensch, sondern ist Mensch und verhält sich schon von Anfang an als solcher. Und zwar in jeder Phase seiner Entwicklung von der Befruchtung an.»

Er muss nur noch wachsen und reifen. Es ist vielen unbekannt, wie schnell dies vor sich geht: so schnell, dass er schon innerhalb der Drei-Monats-Frist nicht nur vom Erbmaterial her, sondern sogar mit blossem Auge als Mensch erkennbar ist.

Vier Wochen nach der Befruchtung ist der wachsende Embryo (Keimling) nämlich bereits zehntausendmal grosser als das befruchtete Ei. Sein Gewicht wird er bis zur Geburt gar um das Sechsbillionenfache vergrössern. Zu 90% vollzieht sich sein Wachstum im Mutterleib, zu nur 10% ausserhalb.

DIESER TEXT ist eine Leseprobe aus dem Buch von Dr. Lothar Gassmann: Abtreiben? Fragen und Entscheidungshilfen. Medizinische, theologische, psychologische und soziologische Fakten über Abtreibung, verbunden mit praktischer Hilfestellung für Betroffene. 111 Seiten, 9,80 Euro

Bestellen können Sie gerne hier: https://l-gassmann.de/produkt/abtreiben-...heidungshilfen/
https://charismatismus.wordpress.com/201...nschliche-leben

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz