Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.08.2018 08:58

Papst Franziskus hat den vielbeschworenen „Geruch der Schafe“ verloren

Veröffentlicht: 23. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Bischöfe, Dr. Markus Büning, Gefolgsleute, Geruch der Schafe, Kardinal Maradiaga, Kirchenstrafe, Mißbrauchsskandale, Missbrauch, Opfer, Papst Franziskus, Papstschreiben, Pennsylvania, Pontifex, Thomas May, USA, Vatikan

Von Thomas May
Die Papstbotschaft zum sexuellen Missbrauch vom 20. August ist in der Tat „absolut unzureichend“, wie Dr. Markus Büning schreibt, und lässt in einen tiefen Abgrund blicken. Nebenbei wird offenkundig, dass Papst Franziskus selbst den „Geruch der Schafe“ verloren hat.

Dr. Büning bemängelt: „Es [das Papstschreiben] erschöpft sich in einem weitgehenden unkonturierten ‚Pastoralsprech‘, der letztlich das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen nicht ernst genug nimmt.“

Ja, es ist ein weitgehend schwammiges, sich am Kern des Skandals vorbeiwindendes Gefasel. Völlig unpassend ist es, ausgerechnet in diesem Zusammenhang auf die paulinische Metaphorik von den „Gliedern am Leib Christi“ zu verfallen. Welch schreckliche Erinnerungen muss das Wort „Glied“ bei Missbrauchsopfern erneut wecken

Allein dieser Mangel an sprachlichem Feingefühl spricht für die Wahrscheinlichkeit, dass Papst Franziskus der persönliche innere Zugang zu dem, was den Opfern angetan wurde, fehlt.

Ferner beanstandet Dr. Büning: „Zudem fehlt hier ein klares HANDLUNGSkonzept: Was ist denn nun mit den Bischöfen, die gefehlt und vertuscht haben?“

Im Gegensatz zu Papst Benedikt XVI., der aktiv daranging, Missbrauchstäter und die Schuldigen, die sie deckten, aufzuspüren, und der insgesamt 800 Priester sowie monatlich zwei oder drei Bischöfe (weltweit) ihres Amtes enthob, bediente sich Franziskuks schon bisher einer rein defensiven Salami-Taktik, immer nur zuzugeben, was nicht mehr zu leugnen und zu vertuschen war (z. B. Chile).

Auch jetzt lässt er nicht erkennen, wie er den Sumpf, dessen wichtigste Protektoren in seiner nächsten Umgebung anzusiedeln sind, austrocknen möchte.

Notwendig wäre vor allem eine EXTERNE, UNABHÄNGIGE, von LAIEN geleitete Kommission, welche die Verstrickung der Kurie, ihrer Mitarbeiter und deren Verbindungen („Homo-Lobby“) untersucht und selbstverständlich den Nachfolger Petri davon nicht ausnehmen darf.

Aber wie schon bei dem gescheiterten Versuch, die dubiosen Finanzgeschäfte des Vatikans mit Hilfe eines externen Unternehmens durchleuchten zu lassen, wird auch anlässlich des jetzt erneut aufgeflammten sexuellen Missbrauchsskandals klar, dass sich der Vatikan nicht von außen in die Karten schauen lassen möchte.

Anders gesagt: Aufklärung ist unerwünscht – stattdessen werden zuhauf Nebelkerzen geworfen und die Aufmerksamkeit auf Nebengeleise gelenkt.

Die Vorgänge um die unterdrückten skandalösen Zustände im Priesterseminar von Tegucigalpa (Honduras), wo 48 Seminaristen (von 180) in einem offenen Brief gegen weitverbreitete homosexuelle Praxis protestierten, aber beim zuständigen Kardinal Maradiaga keine Unterstützung fanden, sondern von diesem als „Schwätzer“ abgetan wurden (http://www.kath.net/news/64599), deuten auf einen weiteren Vertuschungsversuch größeren Ausmaßes hin.

Aber Papst Franziskus hält an Kardinal Maradiaga unbeirrt fest; dieser vertritt ja seine „Linie“ und ist ihm nützlich.

Deshalb ist auch die von manchen geäußerte Sorge nicht unbegründet, dass das Oberhaupt der katholischen Kirche den aktuellen Missbrauchsskandal dazu benutzen könnte, ihm missliebige Bischöfe loszuwerden und durch seine Gefolgsleute zu ersetzen, um sein Regime zu zementieren.

Dr. Büning fordert schließlich, die Kirche müsse die Täter strafen: „Dafür hat sie ein Strafrecht!“ – Und er ergänzt: „Tut sie dies nicht, macht sie sich noch mehr zur Komplizin unglaublicher Verbrechen.“

Diese wünschenswerte Klarheit ist heute leider selten geworden. Auch in diesem Punkt hat Papst Franziskus mit seiner Nachsicht gegenüber Missbrauchspriestern in der Vergangenheit falsche Signale gesetzt, indem er die von Benedikt XVI. verhängten Strafen abmilderte.

Der Fall des italienischen Priesters Mauro Inzoli demonstrierte das ganze Fiasko der pervertierten Barmherzigkeits-Strategie, als der Teilbegnadigte „rückfällig“ wurde und Papst Franziskus einräumen musste, dass er sich geirrt habe (vgl. http://www.kath.net/news/61060).

Es ist jedoch zu bezweifeln, dass er wirklich das Ausmaß seiner „Diktatur der Barmherzigkeit“ (Marcantonio Colonna) verstanden hat. Für jeden derzeit noch nicht entdeckten, weiterhin „aktiven“ Missbrauchspriester dürfte sie sich geradezu wie ein „Täterschutzprogramm“ lesen, das ihn entlastet und sogar ermutigen kann, sein verbrecherisches Tun fortzusetzen.

Wenn dem Menschen nicht mehr gepredigt wird, dass er im Letzten Gericht vor Gott Rechenschaft für seine (Un-)Taten ablegen muss und auch vom Allmächtigen auf ewig verworfen werden kann, sondern jeder sowieso in den Himmel kommt, ist alles einerlei.

Sexuelle und andere Missbrauchsopfer können dies nur als blanken Zynismus empfinden.

HINWEIS: Zu dem erwähnten Kardinal Maradiaga, der dem Papst nahesteht, aber gerne Kardinal Müller kritisierte, hier ein früherer Artikel im CF: https://charismatismus.wordpress.com/201...ilfeunterricht/

HIER die Stellungnahme von Bischof Morlino, der im Unterschied zum Papst eine klare Linie fährt: https://charismatismus.wordpress.com/201...-in-der-kirche/


von esther10 23.08.2018 00:59



Es macht die Lehre der Kirche weicher - er wird beim Treffen der Familien auftreten. Wer ist Pater Martin SJ?

# Welttreffen der Familien
Pater James Martin SJ wird als Hauptredner beim Welttreffen der Familien im August 2018 in Dublin auftreten. Es ist schwer, einen kontroverseren Gast zu finden. Nachdem alle brylujący Jesuiten in den Medien ist ein bekannter Förderer der katholische Lehre über die Homosexualität Einweichen!

Der 1960 geborene James Martin wurde 1999 zum Mitglied des Jesuitenordens ordiniert. Ein häufiger Gast von Fernsehprogrammen und der Autor von Büchern ist der Herausgeber des Jesuitenmagazins "Amerika". Im Jahr 2017 nahm der Amerikaner den Konsul des päpstlichen Sekretariats der Kommunikation an.

Der Priester verbirgt seine Ansichten über Homosexualität nicht. Am 5. September 2017 behauptete Pater Martin an der Universität von Fordham, dass er "eine Form der Liebe" sei. Auf der anderen Seite, am 2. Oktober 2017, betrachtete er die skandalöse Weigerung, den Jungen als Mädchen einer katholischen Gemeinde anzuerkennen. Ein Kind, das als Junge getauft wurde, wollte ein Mädchen in der Pfarrei sein.

Erschwerend kommt hinzu, dass Pater Martin am 29. August 2017 in einem Gespräch mit einem bestimmten Homosexuellen die Hoffnung geäußert hat, die Lehre der Kirche zu ändern. - Ich hoffe, dass Sie innerhalb von 10 Jahren Ihren Partner oder bald auch Ihren Ehemann küssen können - er erzählte einer Person in einer Selbsthilfebeziehung.

Das ist nicht alles! Am 12. Dezember 2017 machte der liberale Jesuit auf Twitter ein blasphemisches Remake des Bildes der Madonna von Guadalupe. Die "Arbeit", die von der feministischen "Künstlerin" Yolanda Lopez vorbereitet wurde, stellte die Mutter Gottes dar, die die Schlange schwang und einen Engel trampelte. Die Interpretation des "Künstlers" ist erstaunlich: Die Schlange repräsentiert die Sexualität und der zertrampelte Engel - das Patriarchat.

Der Vater von Jeannine Gramick, der von der Kongregation für die Glaubenslehre kritisiert wird, ist nicht so erstaunt wie der Heilige. Alles wegen - wie sonst - des homosexuellen Aktivismus einer Nonne in der New Ways Ministry-Gruppe. Diese Organisation ehrte James Martins Vater am 30. Oktober 2016 mit dem "Bridge Building Award".

Pater James Martin war auch berühmt für das Buch "Building the Bridge" im Jahr 2017. Sie induziert - wie auch immer - die Einstellung der Kirche gegenüber sexuellen Minderheiten. Dieser große Aufsatz basierte auf der Rede, die nach Erhalt des Preises gehalten wurde.

Prätoren und Kritiker

Sowohl das Buch als auch die Figur des liberalen Jesuiten verursachen widersprüchliche Reaktionen. Der amerikanische Kardinal Kevin Farrel, der Leiter des Dikasteriums für weltliche Angelegenheiten, Familie und Leben, beschrieb die Veröffentlichung von Pater Martin als "dringend benötigt", um die katholisch-homosexuelle Annäherung zu fördern. Er argumentierte, dass es Kirchenführern helfen würde, "eine barmherzigere Herangehensweise an die LGBT-Gemeinschaft" zu zeigen.

- Ein mutiges, prophetische und inspirierendes Buch Martins Vater ist ein wichtiger Schritt Kirchenführer bei der Förderung mit mehr Mitgefühl zu dienen, LGBT Katholiken daran erinnert, sie sind ebenso ein Teil unserer Kirche, wie andere Katholiken - sagte der Kardinal Joseph Tobin, Erzbischof von Newark. Bischof Robert McElory aus San Diego wiederum argumentierte, dass der Jesuit die "Kultur der Entfremdung" durch eine "Kultur der barmherzigen Inklusion" ersetzen könne.

Nicht jeder jedoch strich dem progressiven Jesuiten auf den Kopf. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und das Sakrament der Sakramente Robert Sarah hat seine Position nicht versteckt. Er beschrieb den Jesuiten als "einen der explizitesten Kritiker der katholischen Botschaft zur Sexualität" (Wall Street Journal August 2017). - Menschen, die im Namen der Kirche sprechen, müssen den Lehren Christi treu sein, und diese sind unveränderbar - sagte er fest in einem Interview mit "WSJ".

Die Figur von James Martin ist auch für Laien katholisch. Am 15. Februar 2018 wurde der Vortrag der Jesuiten unter dem Einfluss der Proteste der TFP (Tradition, Familie, Besitz) von Unserer Lieben Frau von Lourdes nach Whitehouse Station (New Jersey) in einen weltlichen Ort verlegt. Das Life Site News Portal stellte fest, dass es bereits das vierte Mal in den letzten Monaten war, den Ort, an dem Martins Vater erschien, abzusagen oder zu ändern. Alles wegen seiner Schwierigkeit, sich mit der Orthodoxie zu versöhnen.

Theologie der Homo-Befreiung

Die kritische Analyse des Buches "Building the Bridge" wurde von Luiz Sérgio Solimeo durchgeführt, der ebenfalls mit der TFP-Bewegung in Verbindung steht. Er erklärte, dass Pater Martin es vermeidet, zwischen Homosexuellen, die gegen ihre Neigungen kämpfen, und aktiven Homemastern zu unterscheiden. Als Ergebnis Katechismus Wort über die Notwendigkeit, Homosexuell Menschen mit „Respekt, Mitgefühl und Sensibilität“, um sie zu behandeln und „jedes Zeichen ungerechter Diskriminierung“ zu den Aktivisten der sexuellen Minderheiten bezeichnet zu vermeiden.

Laut dem konservativen Journalisten (TFP.org, 24/01/2018), hat Pater Martin seine Ideen aus der Theologie der Befreiung gezogen - strebt danach, die Kirche mit dem Marxismus zu versöhnen. Statt Arbeiter, die unterdrückt wurden und für die Welt leiden, erkannte er jedoch Homosexuelle. „Mit anderen Worten, so wie Christus verachtet, verworfen und geopfert am Kreuz für das Heil der Menschen, so auch durch den Nachteil der Homosexualität oder rebellieren gegen angeborene Geschlecht (tatsächlich vermittelt durch Gott) sind falsch verstanden, getreten, geschlagen und Spucken angetrieben. Sie sind Opfer, genau wie andere Christen , die für andere Menschen leiden "(sic !!!).

Für die eitlen Leidenschaften

Das Buch "Building the Bridge" wurde auch vom Erzbischof von Philadelphia Charles Chaput kritisiert. Auf den Seiten des Erzdiözeseportals betonte catholicphilly.com, dass James Martin den Unterschied zwischen Menschen, die Homosexualität als Sünde anerkennen und sie akzeptieren, zu vergessen scheint. Er erinnerte an die Worte des heiligen Paulus im Brief an die Römer: „[...] obwohl sie Gott kannten, sie weder verherrlicht ihn als Gott oder danken, aber sie verfielen in ihrem Denken und ihrer unverständiges Herz verfinstert Herz“ (Röm 1, 21). "Deshalb hat Gott sie missbräuchlichen Leidenschaften überlassen: Frauen haben ihr Leben der Natur entsprechend der entgegengesetzten Natur verändert. Gleichermaßen hatten sich Männer, die ihr normales Zusammenleben mit einer Frau aufgegeben hatten, einander für einander angetan, Männer mit Männern, die Schamlosigkeit üben und selbst für die Perversion bezahlen. "

Nach diesen Worten brauchen diejenigen, die in unreinen Verhältnissen leben, Bekehrung und nicht tätscheln. Es ist schwer zu widersprechen. Liebe zum Sünder muss Hand in Hand gehen mit Hass auf Sünde. In der Zwischenzeit sind homosexuelle Handlungen eine Sünde, die nach Rache für den Himmel ruft. Indem er seinen Nächsten in ihm wiederherstellt, entlarvt er ihn der ewigen Verdammnis. Sogar und vor allem, wenn es von angesehenen Geistlichen getan wird, die zu prestigeträchtigen Konferenzen eingeladen werden.

Marcin Jendrzejczak

SIEHE AUCH
https://www.pch24.pl/rozmiekcza-nauke-ko...j-,61841,i.html
"Nein" zum pro-homosexuellen Jesuiten beim Welttreffen der Familien. Katholiken protestieren

DATUM: 2018-08-23 07:32AUTOR: MARCIN JENDRZEJCZAK
Read more: http://www.pch24.pl/rozmiekcza-nauke-kos...l#ixzz5OzRWhgAA
+++
https://www.facebook.com/pg/LifeSiteNews...f=page_internal

von esther10 23.08.2018 00:59


Terroristen aus Tschetschenien werden als „russische Flüchtlinge“ verschleiert

Veröffentlicht: 23. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Abschiebung, AfD, Asylbewerber, Asylstatistik, Bundespolizei, Bundestagsabgeordnete, Islamischer Staat, Russische Föderation, russische Flüchtlinge, Tschetschenien, verschleierung



Am gestrigen Mittwoch wurde in Berlin durch Beamte des BKA, des LKA und der GSG9 ein mutmaßlicher Terrorist aus Tschetschenien festgenommen. Magomed-Ali C steht im dringenden Verdacht, einen Terroranschlag geplant und vorbereitet zu haben.

Dazu erklärt der aus dem Landkreis Leipzig stammende AfD-Bundestagsabgeordneter Lars Herrmann:

„Glücklicherweise konnte der geplante Anschlag verhindert werden. Aber wie lange geht das noch gut?

Man kann die Asylstatistik des BAMF so oft durchblättern, wie man will, man findet nichts zu ‚geflüchteten‘ Tschetschenen. Die Auflösung ist einfach: Die sog. Flüchtlinge à la Magomed-Ali C aus Tschetschenien werden dort unter ‚Russischer Föderation‘ geführt.

In der Flüchtlingsstatistik als Russe verschleiert, handelt es sich in Wirklichkeit um nicht unerheblich viele potentielle Terroristen aus Tschetschenien. Dort unter der Flagge des „Islamischen Staates“ kampferprobt, ‚flüchten‘ diese IS-Täter vor allem auch nach Deutschland.

Bereits im Sommer 2016 meldete die Bundespolizei eine Verdreifachung von Tschetschenen, die sich über Polen nach Deutschland haben einschleusen lassen. Die Abschiebung solcher potentiellen Terroristen tendiert gegen Null. Und auch Magomed-Ali C. wird nach seiner Verurteilung weiter in Deutschland versorgt werden.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...e-verschleiert/
Advertisements

von esther10 23.08.2018 00:58

Papst Franziskus – der Verbrecher gegen das göttliche Recht..

23. August 2018Traditio et Fides
screen-shot-2016-10-19-at-7-01-45-am



Da heute ein beitragsfreier Tag ist, da wir uns wohl nach den letzten Beiträgen aller erholen müssen, so stellen wir unten einen im Internet gefundenen Film vor, der wirklich alles sagt, auch jenen, die kein Englisch können. Wahrscheinlich gibt es unter unseren Lesern keine fromme Seele mehr, die ausrufen würde:

Aber, das ist völlig aus dem Zusammenhang gegriffen!

Nein, Bergoglio ist der Zusammenhang. Es gibt keinen anderen Zusammenhang als die Kirchenzerstörung und Häresie. Das ist nicht nur das schlimmste Pontifikat der Kirchengeschichte, sondern auf das am besten dokumentierte. Die künftigen Schulklassen werden gut, anhand der Presse- oder Blogbeiträge unterrichtet werden und sie werden zu hören bekommen:

Veranstaltet keine „pastoralen“ Konzilien, liebe Kinder! Pflegt keinen „Dialog“ mit der Welt, denn ihr seht, was dabei heraus kommt. Bergoglio.


x
Da heute ein beitragsfreier Tag ist, da wir uns wohl nach den letzten Beiträgen aller erholen müssen, so stellen wir unten einen im Internet gefundenen Film vor, der wirklich alles sagt, auch jenen, die kein Englisch können. Wahrscheinlich gibt es unter unseren Lesern keine fromme Seele mehr, die ausrufen würde:

Aber, das ist völlig aus dem Zusammenhang gegriffen!

Nein, Bergoglio ist der Zusammenhang. Es gibt keinen anderen Zusammenhang als die Kirchenzerstörung und Häresie. Das ist nicht nur das schlimmste Pontifikat der Kirchengeschichte, sondern auf das am besten dokumentierte. Die künftigen Schulklassen werden gut, anhand der Presse- oder Blogbeiträge unterrichtet werden und sie werden zu hören bekommen:

Veranstaltet keine „pastoralen“ Konzilien, liebe Kinder! Pflegt keinen „Dialog“ mit der Welt, denn ihr seht, was dabei heraus kommt. Bergoglio.

Ist aber Bergoglio „der falsche Prophet“? Wir glauben es, mit Hilary White, nicht, weil er viel zu offensichtlich handelt. Die Gläubigen oder wenigstens jene, die sich an den Satz vom Widerspruch halten, wissen, das Beides nicht richtig sein kann. Gott, der befahl: „Du sollst nicht ehebrechen“ und Bergoglio, der in Amoris Laetitia und woanders das Gegenteil davon behauptet.

Wessen Theorie ist also stringenter? Gottes. Wer hat die höhere Autorität? Gott. Wenn man Bergoglios und seiner Mannen Thesen zu Ende denkt, so führt das nicht nur zur Auflösung der Religion, der Moral und der Gesellschaft, sondern des rationalen Denkens, welches auf dem Satz vom Widerspruch, von der Identität und vom ausgeschlossenen Dritten fußt. Deswegen kann bei Bergoglio, so sein jesuitischer Sprecher, 2 + 2 = 5 ergeben und wenn man das annehmen kann, dann anything goes, wie wir jetzt in Dublin sehen. DSDZ [der Schreiber dieser Zeilen] korrespondierte vor langer Zeit, der sich als ein verheirateter Priester, Vater von fünf Kindern rausstellte, der scharf jede Logik oder logische Begründung der Theologie ablehnte.

Dabei war er nicht dumm und gebildet, DSDZ hat sogar seine Doktorarbeit gelesen, wie auf dem Gregorianum verfasst, wurde, aber trotz all der Gelehrtheit, Kultiviertheit und Intelligenz, sowie eines literarischen Talents, schienen bei diesem Ex-Priester sich irgendwelche Synapsen nicht richtig vernetzt zu haben. Die Sünde trübt halt das Intellektuelle, bei ihm aber war die Sicht der göttlichen Wirklichkeit schon da getrübt als er noch keusch lebte. Zurzeit wird im Tridentinischen Brevier das Buch der Weisheit gelesen, wo immer wieder unterstrichen wird, dass die Weisheit, also die richtige Sicht der göttlichen und irdischen Dinge, eine Funktion und Konsequenz der Gottesfurcht ist. Wenn man Gott fürchtet, dann wird man von Gott unterwiesen.

Es ist wie in der Schule oder in der Ausbildung. Der Schüler fürchtet und respektiert den Lehrer, weil er sein Fach oder Metier respektiert, das er sich aneignen möchte. Zu den sieben Gabe des Heiligen Geistes gehört auch die Gottesfurcht. Um diese sollte man beten, dann wird man nach und nach weise. DSDZ hat immer mehr Furcht vor Gott, davor, dass er Gottes Ansprüchen und Aufgaben nicht gerecht wird und dafür bestraft wird. Denn es gibt auch Unterlassungssünden, wie das öffentliche Nicht-Ermahnen eines häretischen Papstes, liebe Kardinäle und Bischöfe, die ihr uns vielleicht lest. Gott lässt sich seiner nicht spotten und Barmherzigkeit ist nur eine möglicherweise ausgesetzte Gerechtigkeit, so lehr die katholische Theologie. Es ist doch unmöglich, dass Gott diejenigen, die er als Hirten über seine Kirche stellte, nicht zur Rechenschaft für ihren Niedergang ziehen wird.

Warum haben die Kardinäle, Bischöfe und Priester keine Angst?

Weil sie keinen Glauben an die übernatürliche Wirklichkeit haben, welche die ewigen Höllenqualen einschließt. Unsere lieben Geistlichen [künftige Abkürzung ulG] können auch nicht rechnen. Denn jedes Leiden: Suspension, Verfolgung eventuell gar Tod sind doch zeitlich begrenzt, die Höllenqualen sind aber ewig und daher unbegrenzt. Die irdische Verfolgung um der Gerechtigkeit Willen ist eine Möglichkeit die Sünden abzusühnen, die ja jeder hat und sich vor Gott Verdienste zu verdienen. Es ist also eine win-win-situation, wie der Amerikaner sagt. Ist der Bergoglio-Spuk irgendwann zu Ende, er ist ja sterblich und irgendwann wird sich die Kirche auch erholen, dann werden die Märtyrer der Gegenwart zur Helden der Zukunft werden. Irgendwo her muss man ja die gläubigen Bischöfe der Zukunft berufen. Aber das Schweigen von ulG zeigt, dass wir leider in der Zukunft keine gläubigen Bischöfe haben werden, weil wir derzeit keine gläubigen Priester haben.

Woher wissen wir das?

Weil kaum einer etwas sagt und Bekenntniss (martyria) gehört zum Bekenntnis (martyria) beziehungsweise sind es zwei Seiten derselben Medaille. Man kann das Tier zur Tränke führen, trinken muss es selbst. Man kann für ulG beten, handeln müssen sie selbst, denn sie sind erwachsen, haben Vernunftgebrauch, nach mindestens 6 Jahren Seminar und einen freien Willen. Bergoglio handelt, wie im Film darunter gezeigt, aber er handelt nur deswegen so, weil man ihn lässt

https://traditionundglauben.com/2018/08/...ettliche-recht/


https://traditionundglauben.com/2018/08/...noch-schlimmer/

von esther10 23.08.2018 00:58


NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , HOMOSEXUALITÄT Do 23. August 2018 - 3:47 PM EST



Laien antwortet auf Fr. James Martin: "Es ist Hass, LGBT nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt"
Katholische , Konferenz Der Katholischen Familien , Homosexualität , James Martin , John-Henry Westen , Welttreffen Der Familien , Welttreffen Der Familien 2018

DUBLIN, Irland, 23. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholiken, die sich als LGBT identifizieren, nicht zu sagen, dass homosexuelle Handlungen sie in die Hölle führen werden, zeigen ihnen Hass. Dies war die kühne Botschaft, die am Mittwoch an die Familienkonferenz überreicht wurde, die diese Woche gemeinsam mit dem LGBT-bestätigenden Weltfamilientreffen des Vatikans (WMOF) in Dublin, Irland, stattfand.

Es ist dringend, den LGBT-Katholiken die Wahrheit zu sagen, sagte der Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen, weil wir durch unsere Entscheidungen und Handlungen in unserem Leben entscheiden, wohin wir in alle Ewigkeit gehen.

"Das ist die Ernsthaftigkeit dessen, womit wir es hier zu tun haben", sagte Westen. "Und das ist die Ernsthaftigkeit, die wir all denen in unserem Leben vermitteln müssen, die von sexueller Verwirrung betroffen sind."

"Es ist Hass, LGBT-Katholiken nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt", sagte er den Anwesenden auf der "Konferenz der katholischen Familien".

Westen merkte für das Publikum an, dass nicht mehr als 10 Minuten zu Fuß vom Konferenzort entfernt. Der Jesuitenpater James Martin überbrachte den katholischen Familien in der vom Vatikan vorgelegten WMOF die Botschaft, dass Homosexualität und Transgenderismus normal seien und in der Kirche willkommen seien Leben.

In der Tat, der Vatikan Berater und Pro-LGBT Jesuitenpater Fr. Martin sagte den Teilnehmern des WMOF heute, dass Homosexuelle und ihre Familien in den Pfarreien willkommen geheißen und "in die Pfarrämter eingeladen werden" müssen, um ausdrücklich zu erwähnen, dass sie "eucharistische Prediger" werden. Er forderte die Katholiken auf, sich für Homosexuelle einzusetzen.

Pro-Leben und Familie Katholiken waren erzürnt , dass der allgegenwärtige LGBT-Aktivist bejahend Priester würde auf der Veranstaltung sprechen , einigen antrag dagegen oder zur Teilnahme rückläufig wegen des Skandals Martins Dissens aus der Lehre der Kirche über Sexualität schaffen würde.

Martins Auftreten war eines von mehreren Anzeichen in den Monaten vor der WMOF, die eine LGBT-Affirmation signalisierte, die in der Veranstaltung verwurzelt war.

Es gab auch Bilder von gleichgeschlechtlichen Paaren und pro-homosexuellen Text in WMOD-Werbematerial, LGBT-Sprache wurde in einer WMOF-Broschüre verwendet , um Freiwillige für die Veranstaltung zu suchen, und ein Video von den irischen Bischöfen vorbereitet Katholiken für die WMOF vorzubereiten den Kirchenunterricht über Homosexualität in ein negatives Licht gerückt .

Bedenken über den LGBT-Push durch die WMOF veranlassten das Lumen Fidei Institut, eine "Konferenz katholischer Familien" als eine WMOF-Alternative für Katholiken zu organisieren, die Christi Vision für die Ehe und das Familienleben auf der Grundlage von Lehren der Kirche würdigen würde.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christianity
Weit über 400 versammelten sich in Dublin für die Konferenz, die zwei Tage lang stattfand und live gestreamt wurde , mit mehreren führenden Stimmen der katholischen Orthodoxie . Zu den Rednern auf der Veranstaltung gehören Kardinal Raymond Burke (Videoansprache), P. Thomas Weinandy, Dr. Robert Royal, Dr. Gerard van den Aardweg, Johannes John Henry Westen, Johannes Smeaton, Edward Pentin, Bischof Athanasius Schneider (Videoansprache) und andere.

Um zu zeigen, dass man über die Gefahren homosexueller Aktivitäten nicht schweigen kann, wies Westen auf das Dokument der Glaubenskongregation aus dem Jahr 1986 hin, das den Titel " Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche zur Seelsorge homosexueller Personen" trägt , "Die die Notwendigkeit unterstrich," klarzustellen, dass homosexuelle Aktivität unmoralisch ist. "

"Aber wir möchten klarstellen, dass die Abkehr von der Lehre der Kirche oder das Schweigen darüber im Bemühen um Seelsorge weder fürsorglich noch pastoral ist", heißt es. "Nur was wahr ist, kann letztlich pastoral sein. Die Vernachlässigung der Position der Kirche verhindert, dass homosexuelle Männer und Frauen die Fürsorge erhalten, die sie brauchen und verdienen. "

"Das ist die Lehre der Kirche", sagte Westen. "Was wir hören 10 Minuten entfernt ist nicht."

"Es ist eigentlich nicht wichtig und nicht pastoral, über diese Dinge zu schweigen", fügte er hinzu.

Irland habe große und schwere Kreuzungen zu verkraften, sagte Westen, mit der Begründung, dass das Land im Jahr 2015 keine Unterstützung von Rom für sein gleichgeschlechtliches "Ehe" -Referendum und auch nicht für das Abtreibungsreferendum in diesem Jahr erhalten habe. Gleichgeschlechtliche Ehe wurde angenommen und die achte Änderung des Landes, die das Leben von ungeborenen Babys schützt, wurde umgestoßen.

Die Frage werde für die Eltern sehr ernst, sagte er der Konferenz und flehte die Katholiken an, in ihrem Gebetsleben treu zu sein und sicherzustellen, dass sie den Glauben im sexuellen Bereich ausüben.

Westen erinnerte die Konferenz daran, dass die erste Vision, die die drei Hirtenkinder von Fatima 1917 sahen, eine Vision der Hölle war, interessant, sagte er, weil die Muttergottes auf die kommenden Fehler hinweisen wollte.

Die Heilige Mutter sagte Jacinta auch eine deutliche Vorhersage bezüglich der Unreinheit und sagte auch: "Mehr Seelen gehen wegen der Sünden des Fleisches in die Hölle als aus irgendeinem anderen Grund."

Westen verwies auf mehrere, zum Teil unwahrscheinliche Quellen, um die Logik und das konkrete Bedürfnis zu erklären, sexuell verwirrte Seelen vor der Hölle zu retten.

Dazu gehörte der Atheist Performer Penn Jillette, der 2008 gefragt hatte: "Wie sehr muss man jemanden hassen, der glaubt, dass ewiges Leben möglich ist, und ihnen das nicht sagen?"

"Es ist Hass, den gleichgeschlechtlich Angezogenen Katholiken nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt", erklärte Westen. "Es ist nicht Liebe - als was es gemalt ist als 10 Minuten zu Fuß von hier."

Westen wies darauf hin, dass es viele Studien gibt, die die schädlichen Auswirkungen auf Körper, Geist, Emotionen gleichgeschlechtlichen Verhaltens zeigen, einschließlich einer 20-jährigen kürzeren Lebensspanne, Missbrauch und sexuell übertragbaren Krankheiten.

"Dieser Lebensstil schädigt deinen Körper, deinen Verstand und dein Herz, aber es schädigt auch deine Seele", sagte Westen. "Und es ist Hass, nicht gleichgeschlechtliche Menschen anzuziehen."

In Bezug auf Transgenderismus wies er darauf hin, dass es als psychisch krank gilt, andere gesunde Körperteile chirurgisch zu entfernen, aber im Fall von gesunden Geschlechtsorganen wird es als gut und gut angesehen, durch Steuergelder bezahlt und gefeiert - selbst wenn es zu wenig getan wird Kinder.

Eine häufigste Linie, die man hört, wenn man sich damit konfrontiert sieht, ist ein Hasser und ein Bigotter, sagte Westen, aber die Realität bedeutet, dass man gleichgeschlechtlich Angezogene liebt.

"Wir sind berufen, für die Gnade zu beten, die Dinge zu lieben, die Gott liebt und die Dinge zu hassen, die Gott hasst", sagte er und zitierte einen Priester bei einem kürzlichen Retreat, an dem er teilnahm. Er sagte auch, dass Büßer beten, dass sie all ihre Sünden verabscheuen "Im Akt der Reue.

"Wie viele von uns verabscheuen eigentlich Sünden?", Fragte Westen. "Haben wir um die Gnade gebeten, die Sünde zu verabscheuen? Wir müssen sein. "

Die katholischen Laien müssen die Führer der Kirche bitten, tatsächlich das zu tun, wozu sie berufen sind, sagte er, weil es schwer ist, diese Wahrheiten zu überwinden und sich an das traurige Beispiel der irischen Kirchenhierarchie zu erinnern, die sich kürzlich bereit erklärt hat, gleichgeschlechtliche Menschen zu beraten "Ehe."

Der verstorbene kolumbianische Kardinal Alfonzo Trujillo hatte gesagt, dass homosexuelle Adoption gleichzusetzen mit moralischer Gewalt gegen das Kind sei, bemerkte Westen, und der Kardinal habe erklärt, dass es aus Liebe sei, dass die Kirche auf diese Gefahren hinwies.

Auch Papst Benedikt XVI. Hat wiederholt zu diesem Thema gesprochen und im Jahr 2008 gesagt, dass die Kirche " den Menschen vor Selbstzerstörung schützen " muss und später im Jahr 2010, wie die Botschaft von Fatima deutlich wurde, da " die größte Verfolgung der Kirche nicht stattfindet von ihren Feinden ohne, sondern entsteht aus der Sünde in der Kirche . "

Der guineische Kardinal Sarah sprach im März 2017 über eine " ernste Glaubenskrise ", nicht nur besonders "unter vielen Priestern und Bischöfen", sondern auch über "die schwere Krise, die die Kirche durchmacht: Relativismus in lehrmäßigem, moralischem und disziplinarischem Unterricht. schwere Missbräuche, die Entsakralisierung und Trivialisierung der heiligen Liturgie "

Westen zitierte 1973 auch Unsere Liebe Frau von Akita und sagte, das Werk des Teufels würde die Kirche infiltrieren und Spaltung unter den Prälaten verursachen.

"Sie können alle Leiden, die wir jetzt erleben, mit Freude beobachten", sagte Westen, weil Sie wissen, dass am Ende das Unbefleckte Herz siegen wird.

Er erzählte der Dubliner Konferenz, wie Schwester Lucia, die Fatima Seherin, die bis zum Erwachsenenalter lebte, in einem Brief an den verstorbenen Kardinal Carlo Caffara erzählt hatte, dass die Muttergottes ihr sagte, dass der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans über Ehe und Tod sein wird die Familie."

Und er sagte, die Muttergottes habe Lucia gesagt, dass diejenigen, die für die Heiligkeit von Ehe und Familie arbeiten, sich dagegen wehren würden, aber dass sie bereits den Kopf der Schlange zerschmettert habe.

Westen forderte die Konferenzteilnehmer auf, nicht mehr still zu sein für die Verteidigung der Kinder, der Katholiken, der Liturgie und des eucharistischen Herrn. Das Recht und die Pflicht für die Laien, dies zu tun, wird sowohl vom Kirchengesetz als auch vom hl. Thomas von Aquin bestätigt, fügte er hinzu (Can. 212 §3) bzw. (II-II Q. 33, Art. IV.).

»Wir müssen nicht mehr schweigen«, sagte Westen. "Wir dürfen den Missbrauchern unserer Kinder nicht erlauben, das Podest zu haben, da sie 10 Minuten entfernt sind."
https://www.lifesitenews.com/news/layman...bt-that-gay-sex

von esther10 23.08.2018 00:57




In einem Interview mit offenem Herzen sprach das Showgirl über die Liebe zur Jungfrau Maria, die von ihrer Großmutter und ihrer Mutter, die eine besondere Gnade in der Krankheit erhalten hatten, übermittelt wurde

In einem offenen Interview mit der Wochen Maria mit Ihnen , Elisabetta Gregoraci hat seiner tiefen Verehrung der gesprochenen Jungfrau Maria und den Glauben, der immer durch das Beispiel und die Lehren von Melina Mutter und Großmutter Angela, glühender Gläubigen begleitet hat. Sie war nur ein Kind, als sie zusammen mit den beiden zu der Madonna dello Scoglio in Santa Domenica di Placanica in Kalabrien pilgerte . Ein Ort, mit dem heute noch in besonderer Weise verbunden ist und von dem serbische schöne Erinnerungen sind.

Die Liebe für die Jungfrau, die von ihrer Mutter und Großmutter übermittelt wurde
Wie oft hat der Heilige Vater die Familien daran erinnert, wie wichtig es ist, den Kindern das Kreuzzeichen und die Gebete zu lehren, und oft darüber gesprochen, dass insbesondere Frauen - Mütter, Tanten, Großmütter - für die Weitergabe des Glaubens von grundlegender Bedeutung sind. Dies ist die Erfahrung, die das Showgirl im Interview erzählt, insbesondere wie ihre Beziehung zur Mutter Jesu geboren wurde :

"Ich habe immer von ihr in ihrem Haus gehört, mit Liebe und Respekt, besonders von meiner Großmutter Angela und meiner Mutter Melina, die beide der Jungfrau Maria geweiht sind. Als Kind sah ich um mich herum die Bildnisse, die um das Haus verstreut waren: Unsere Liebe Frau von Lourdes, Maria Hilfe der Christen und Unsere Liebe Frau von Tindari: Großmutter aus Sizilien war seit ihrer Kindheit an sie gebunden. Dann kam die Madonna dello Scoglio, die meiner Familie sehr nahe stand, unter anderen Umständen »( Maria con te ).



Lesen Sie auch:
Lorella Cuccarini: "Das große Geschenk von Frauen ist es, zu generieren"
Ich ging zum Scoglio, auch wenn ich auf meinen Sohn wartete
Die Scoglio wird zu einem Wallfahrtsort für die ganze Familie und dort ruft Elisabetta den Schutz der Jungfrau Maria in den besonderen Situationen ihres Lebens an, selbst als sie erfährt, dass sie schwanger ist:

„Schon jetzt gehen jedes Mal, wenn ich wieder ich von Erinnerungen bestürmt werde, weil der Fels, in gewissem Sinne war das meine tiefsten Hoffnungen in verschiedenen Stadien des Lebenseinstellung, als Teenager ich für ihre Großmutter zu Unserer Lieben Frau gebetet, die nicht gut war, dann für die Gesundheit meiner Mutter. Ich ging auch dorthin, als ich auf meinen Sohn wartete, um sie zu fragen, dass alles gut lief ".


Ich rufe die Gottesmutter an und ich bin sicher, sie liebt mich
Das Interview mit Luciano Regolo zeigt die intime und spirituelle Seite von Gregoraci, die wir alle im Fernsehen, auf den Titelseiten von Hochglanzmagazinen und im Klatsch sehen. Der athletische Körper, die mediterrane Schönheit, die Sinnlichkeit. Aber darüber hinaus gibt es eine vernünftige Frau, eine Mutter , die Gebete zu seinem Sohn lehrt und betet zu der Madonna und verlässt sich auf ihre mächtige Fürsprache:

"Ja, ich spreche oft mit ihm, manchmal sogar länger. Aber ich muss sagen, dass er mir so oft zuhörte, er gab mir "Signale" und ich bin sicher, dass er mich liebt. Maria hat mir immer geholfen. Es half mir auch, den Tod von Oma und Mama, den wichtigsten Menschen in meinem Leben, zu überwinden. Durch die süße Gegenwart der Jungfrau habe ich verstanden, dass die Liebe der Lieben über das Leben hinausgeht und dass meine Mutter immer bei mir ist. "( Ibidem )

Ein Fleck an der Seite der Madonnenstatuen und die Anmut der verschwundenen Metastasen
Wunder geschehen und Elizabeth hat eine besondere Gnade erfahren, die ihre Mutter empfangen hat:

"Vor Jahren musste sich die Mutter einer sehr schweren Leberoperation unterziehen. Aber keiner von uns zu Hause war günstig, weil die Intervention auch ihr Leben kosten könnte. An einer Stelle, die alle die Bildnisse, die wir in den Felsen von Unserer Lieben Frau des Hauses hatte gebildet eine Art poliert Fleck auf Hüfthöhe, in Übereinstimmung mit der Leber, jeder bemerkt, mit dem bloßen Auge, als ob Glanz. Im Krankenhaus, am Vorabend der Operation, traf ich auch Annamaria Nicolace, die Tochter von Natuzza Evolo, einer anderen kalabrischen Mystikerin, deren Mutter verbunden war. Sie gab mir auch eine kleine Madonna, das Unbefleckte Herz Mariens, das in Paravati verehrt wurde, und sogar auf diesem Bild geschah das gleiche Phänomen. Kurz gesagt, am Tag der Operation riefen die Ärzte uns an und, sichtlich beschämt,Maria mit dir ).
https://it.aleteia.org/2018/08/23/elisab...m=notifications

von esther10 23.08.2018 00:53




GoFundMe blockiert den Islamwissenschaftler Robert Spencer nach dem Verbot von Mastercard, Patreon
Zensur , Redefreiheit , Gofundme , Hassrede , Internet-Zensur , Jihad-Watch , Politische Korrektheit , Robert Spencer , Südliches Armutsrechtszentrum , Splc , Tech-Unternehmen , Wepay
+
Was mich noch mehr erstaunt, ist, dass so viele Menschen darüber bejubeln und mir fröhlich zuwinken, dass ich das bekomme, was ich verdiene, weil ich nicht glaube, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, und all das", schrieb Spencer. "Sie scheinen nicht zu bemerken, dass jetzt ein Muster in Gang gesetzt wurde, das sich genauso leicht auf sie richten könnte wie auf mich."
+

SHERMAN OAKS, Kalifornien, 22. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein weiterer "unparteiischer" Online-Dienst verbot den prominenten Islamwissenschaftler und Jihad-Kritiker Robert Spencer unter ähnlich vagen Vorwänden.

LifeSiteNews berichtete letzte Woche, dass der Fundraising-Dienst Patreon sein Konto, das er gerade vor Wochen eingerichtet hatte, um ein neues Videostudio zu finanzieren, mit der Behauptung, dass Mastercard ihre Hand gezwungen hätte, entfernt. Ein darauffolgender Daily Beast- Bericht enthüllte, dass das Kreditkartenunternehmen das Southern Poverty Law Center (SPLC) über Spencer konsultiert hatte und dazu von der linken Gruppe Color of Change getrieben wurde. Linke Gruppen haben Spencer als "Hasslieferanten" für seine eindringliche Kritik an islamischer Theologie und muslimischem Extremismus bezeichnet.

Am 21. August enthüllte Spencer auf seiner Webseite Jihad Watch, dass GoFundMe, wohin er seine Fundraising-Bemühungen nach der Tortur verlegt hatte, begonnen hatte, die Spenden, die Benutzer ihm ohne Erklärung gegeben hatten, zu stornieren und zurückzuzahlen. "Es tut uns leid, aber wir haben Ihre Abhebung von 3.299,42 $ von WePay Payments storniert", heißt es in einer E-Mail.

Spencer bat um eine Erklärung und verfolgte den nächsten Tag mit einem Post, in dem GoFundMes Antworten aufgeführt waren. "WePay ist nicht in der Lage, Zahlungen in Bezug auf Hass, Gewalt, rassistische Intoleranz, Terrorismus, die finanzielle Ausbeutung eines Verbrechens oder Gegenstände oder Aktivitäten, die andere ermutigen, fördern, fördern oder lehren, zu bearbeiten", sagte WePay, das Unternehmen verarbeitet GoFundMe-Zahlungen. "Vielen Dank für Ihr Verständnis und wir entschuldigen uns, dass wir keine bessere Lösung anbieten konnten."

"Aber ich mache keine dieser Dinge", schrieb Spencer zurück. "Aus welchen Gründen beschuldigen Sie mich? Ich verbreite keinen Hass oder ermutige Gewalt oder Intoleranz oder Terrorismus, etc. Ich mache keine dieser Dinge. Auf welcher Grundlage behaupten Sie, dass ich das tue? "

"Ja", sagte Spencer zu PJ Media, als er gefragt wurde, ob die Maßnahmen von GoFundMe tatsächlich dazu dienten, Gelder von ihm zu stehlen. "Sie wurden mir freiwillig zugesichert. Ich habe Leute, die mich jetzt kontaktieren und fragen, warum ihre Spende zurückerstattet wurde und GoFundMe hat die Kühnheit zu sagen, dass sie mich kontaktieren müssen, um herauszufinden, warum. "Er fügte auf Twitter hinzu, dass er derzeit mit Anwälten spricht, um herauszufinden, ob GoFundMe's Aktionen kann herausgefordert werden.

"Was mich noch mehr erstaunt, ist, dass so viele Menschen darüber bejubeln und mir fröhlich zuwinken, dass ich das bekomme, was ich verdiene, weil ich nicht glaube, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, und all das", schrieb Spencer. "Sie scheinen nicht zu bemerken, dass jetzt ein Muster in Gang gesetzt wurde, das sich genauso leicht auf sie richten könnte wie auf mich."


Der Autor bestaunte die Tatsache, dass SPLCs Ruf als Autorität in "Hassgruppen" von großen Unternehmen nicht in Frage gestellt wird, auch nachdem die Organisation sich öffentlich entschuldigen musste, um ähnliche Behauptungen über eine andere Gruppe, Maajid Nawaz's Quilliam Foundation, zu machen $ 3,4 Millionen Diffamierungsregelung. "Aber GoFundMe, wie Patreon und MasterCard, erlauben keine Berufung, keine Diskussion, keine Befragung der Fiaker der SPLC", beklagte er.

Spencer ist nur der jüngste Konservative, der linke Aktivisten von vielen Online-Diensten und Social-Media-Plattformen verbannt oder eingeschränkt hat. SPLCs Kampagnen haben den Spendenverarbeitungsservice Vanco (der mit Wells Fargo verbunden ist) dazu gebracht, die Verbindungen mit dem Ruth-Institut zu trennen. überzeugt die Charity - Monitor Guide 46 konservative Organisationen zu bezeichnen, einschließlich des Family Research Council (FRC) und dem American College of Pediatricians (ACP), als „Hassgruppen“ und bekommen Allianz Verteidigung der Freiheit (ADF) vom AmazonSmile Charity - Programm verboten.

Ein vertrauliches Memo, das letztes Jahr von der linksradikalen Media Matters verfasst wurde, beschreibt eine umfassende Kampagne, um Social Media und Tech-Unternehmen dazu zu bringen, Konservative zum Schweigen zu bringen, und frühere Analysen haben ergeben, dass Facebooks Algorithmus sich unverhältnismäßig stark auf konservative Verlage auswirkt.

Unter den Konservativen wächst auch die Angst, dass Zensurkampagnen sich auf Dienste wie Apple, Spotify und sogar DNS-Registrare ausweiten , was es für schallgedämpfte Stimmen schwieriger macht, tragfähige Alternativen zu Facebook, Twitter und YouTube einzurichten.

Die Konservativen sind gespalten, ob und wie die Bundesregierung in diesen Bereichen intervenieren sollte. Mehrere haben vorgeschlagen, dass der Kongress zumindest die Immunität von Social Media-Unternehmen von der Haftung für Inhalte, die sie auf ihren Plattformen zulassen, aufheben sollte, was darauf beruht, dass Plattformen wirklich neutral und offen sind, anstatt redaktionelle Entscheidungen über Inhalte zu treffen.

"Die autoritäre Linke stampft alle abweichenden Stimmen aus", sagte Spencer, der voraussagte, dass, wenn es unangefochten weitergeht, "Leute, die keine akzeptierten Meinungen haben, keine Jobs halten, Bankkonten haben, von verschiedenen Verkaufsstellen kaufen können, usw Denken Sie das ist hysterisch und wird hier nie passieren? Uhr.

"Diese Zeiten erfordern Mut, und doch ist dies ein Zeitalter der universellen Feigheit", schloss er. "Es ist unwahrscheinlich, dass es gut endet."

https://www.lifesitenews.com/news/gofund...stercard-patreo

von esther10 23.08.2018 00:53




Das New Yorker Priesterseminar "musste die Schönen verstecken", als McCarrick sie besuchte: Priester
Katholisch , Klerus Sexmissbrauchsskandal , Homosexualität , Sexmissbrauchskrise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick

Newark, New Jersey, 21. August 2018 ( LifeSiteNews ) - In den frühen 1970er Jahren war die Vorliebe von Pater Theodore McCarrick für junge Männer angeblich so bekannt, dass Mitglieder eines New Yorker Seminars scherzten, sie hätten "die Schönen verstecken" müssen .

Mehr Priester haben sich gemeldet, um der Katholischen Nachrichtenagentur (CNA) diese und andere Beweise für den Ruf von Ex-Kardinal McCarrick für unangemessenes Verhalten gegenüber Seminaristen und jungen Priestern zu geben. Darüber hinaus haben sie berichtet, dass ein homosexuelles Netzwerk von Priestern und Seminaristen im heutigen Newark noch aktiv ist. Ted McCarrick diente von 1986 bis 2000 als Erzbischof von Newark.

Unter Berufung auf das, was begründete Ängste über "kirchliche Auswirkungen" beweisen würde, blieben die Quellen von CNA anonym.

Ein religiöser Mann, der in den siebziger Jahren am Seminar in New York war, erzählte CNA, dass der Stab McCarricks Anziehungskraft auf junge Männer offen diskutierte.

"Der Dekan unserer Theologieschule war ein Klassenkamerad an der CUA mit McCarrick, und er wusste von den Gerüchten", sagte er, "er sprach sehr offen mit ihnen über die anderen Fakultäten und Theologen."

Als McCarrick den damaligen Erzbischof von New York, Kardinal Terence Cooke, begleitete, gab es einen "ständigen Witz, dass sie die Schönen verstecken mussten, bevor [McCarrick] ankam", sagte der Priester.

Ein Priester aus der Diözese Newark sagte gegenüber CNA, dass es "unangenehm" sei, als McCarrick, jetzt Newarks Erzbischof, ihr Seminar besuchte, da er oft Seminaristen berührte, während er mit ihnen sprach und manchmal seine Hand auf den Oberschenkel eines Mannes legte.

Es war wirklich nervenaufreibend ", sagte der Priester dem Nachrichtendienst. "Auf der einen Seite wussten Sie - wussten - was vor sich ging, aber Sie konnten es nicht glauben."

Andere Priester sprachen von eher willigen Schützlingen: kluge und attraktive "Neffen", die im Kanzleramt arbeiteten, Nächte im Dompfarrhaus oder in McCarricks Strandhaus verbrachten. Und obwohl sie McCarrick dafür schrieben, eine große Anzahl von Männern zum Priestertum zu rekrutieren, bemerkten die Hinweisgeber, dass viele von ihnen schließlich das Seminar verließen, während diejenigen, die blieben, kein gutes Priestermaterial waren.

CNA zitiert die Notlage von Fr. Desmond Rossi, der gegenüber der Zeitschrift America berichtete, dass er, als er Seminarist war, nicht nur von Erzbischof McCarrick berührt und belästigt wurde, sondern auch von zwei Seminaristen der Oberstufe, von denen einer heute noch in Newark tätig ist. Aus einem Gefühl der Loyalität hat Rossi sie seit Jahren nicht gemeldet.

"Ein Teil des Problems war, glaube ich, [Erzbischof McCarrick] gab anderen durch sein eigenes Verhalten eine Lizenz", sagte Fr Rossi gegenüber Amerika . "Wenn du diese Art von korrumpierter Moral an der Spitze hast, gibt es anderen die Erlaubnis."

Nach weiteren Annäherungen von McCarrick bewarb sich Rossi erfolgreich um eine Überstellung von der Diözese Newark in die Diözese Albany. Im Jahr 2004 erhielt er 35.000 Dollar, um die Kosten der Beratung zu decken.

CNA berichtete, dass nachdem Kardinal Joseph Tobin , der jetzige Erzbischof von Newark, in diesem Sommer die Geschichte von Rossi veröffentlicht hatte , versprochen hatte, "die Angelegenheit erneut zu prüfen".

Andere Geschichten, die aus Newark kommen, schließen Anschuldigungen gegen einen P. ein. James Weiner, der laut CNA-Quellen Cocktailpartys für ein Netzwerk von gleichgeschlechtlichen Priestern hält. Drei Newark-Priester erzählten von ähnlichen Geschichten, dass sie eingeladen worden waren, von der lasziven Atmosphäre geschockt wurden und einen hastigen Rückzug antraten. Sie wiederholten die Geschichten anderer Priester und Seminaristen, die darauf hinwiesen, dass in Newarks Seminar für Unbefleckte Empfängnis seit dreißig Jahren ein homosexuelles Netzwerk florierte.

Kardinal Tobins Verweigerungen

Seit der Veröffentlichung des ausführlichen Berichts von KNA hat Kardinal Joseph Tobin, der behauptet, die Kirche befinde sich "in der Frage gleichgeschlechtlicher Paare", einen Brief abgefeuert, in dem es heißt: "Niemand ... hat jemals mit mir gesprochen über eine schwule Subkultur in Newark. "

"Ich würde gerne glauben, dass CNAs Quellen tatsächlich keine Priester der Erzdiözese Newark waren", fügte er hinzu. "Ich wiederhole meine Bereitschaft, mich mit jedem Bruder zu treffen, der seine Bedenken in Bezug auf Anschuldigungen in der Presse oder persönliche Erfahrungen in unserer örtlichen Kirche teilen möchte."

Rod Dreher, der viel zum Thema klerikale sexuelle Verfehlungen geschrieben hat, meinte, dass Kardinal Tobin nicht geradlinig gewesen sei.

"Es ist mehr als lächerlich, dass Kardinal Tobin keine Kenntnis von einer schwulen Subkultur im Newark Presbyterat behauptet", schrieb Dreher in The American Conservative . "Wie dumm hält er Leute?"

Dreher schrieb, es sei "fast berührend", dass Tobin Priestern verboten habe ("und, wie man mir sagt, alle Mitarbeiter der Erzdiözese"), mit der Presse zu sprechen.

"Er hat jetzt die Kontrolle über diese Geschichte verloren", meinte Dreher. "Ich vermute, dass die meisten, vielleicht alle, Bischöfe haben. Priester und Laienangestellte wissen, dass sie, wenn sie Veränderungen sehen wollen, selbst handeln müssen. "

Dreher, der sich intensiv mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern und seiner Vertuschung auseinandergesetzt hat, bemerkte, dass Kardinal Tobin auf dem Welttreffen der Familien erscheinen wird und ein Panel mit dem Titel "When Plates Fly: Papst Franziskus über die Realität der Familienliebe in der Familie moderiert Leben."

Kardinal Tobin erregte jüngst Aufmerksamkeit, als er fälschlicherweise eine sentimentale Botschaft auf Twitter veröffentlichte: "In 10 Minuten soll er in der Luft sein. Nächtliche Nacht, Baby. Ich liebe dich".

Der Kardinal erklärte anschließend, dass diese Nachricht an eine seiner jüngeren Schwestern gerichtet war.
https://www.lifesitenews.com/news/new-yo...carrick-visited-

von esther10 23.08.2018 00:52



Angriff auf das Priestertum, Angriff auf die Eucharistie

Die Schändung, die sacrilegious Communions, Fehler, die den Glauben an die Eucharistie schließen, sondern auch die Öffnung für geschieden und wieder verheiratet und intercommunion mit Protestanten ... sind alle Beleidigungen auf die Eucharistie, die damals wie heute bleibt das Ziel Satan. Sins, die unsere Wiedergutmachung, unsere Präsenz im Tabernakel, unsere öffentliche Verteidigung der Eucharistie fordern, unser Heil und das der anderen zu gewährleisten und das Aufkommen des Königreichs von Jesus und Maria auf die Gesellschaft zu beschleunigen, dass kein Groß es wird sich verzögern, sich auf den Trümmern der modernen Welt zu etablieren.
RC Nr.135 - Juli 2018 von Roberto de Mattei
Die Eucharistie war immer das Lieblingsziel derer, die die Kirche hassen. In der Tat fasst die Eucharistie die Kirche zusammen. Dies ist , wie durch eine Passionist Theologian erwähnt, „ fasst alle geoffenbarten Wahrheit, ist die einzige Quelle der Gnade, die Erwartung der Glückseligkeit, Zusammenfassung aller Wunder der Allmacht “ (Enrico Zoffoli, Eucharistie oder nein, Edizioni Segno, Udine 1994 , S.70).

Die aktuellen Angriffe auf dem Sakrament der Eucharistie waren von Unserer Lieben Frau in Fatima im Jahr 1917 in der Cova da Iria vorgesehen gedrängt worden , die Jungfrau , die drei Kinder zu beten : " Jesus Christus, gegenwärtig in allen Tabernakeln der Welt, zur Sühne für die Schmähungen, Sakrilegien und der Gleichgültigkeit, mit der er beleidigt ist ". Und schon vorher, im Frühjahr 1916, war der Engel den Kindern erschienen, die in seiner linken Hand eine Tasse hielten, auf der ein Wirt aufgehängt war. Er gab die Hostie an Lucia und das Blut des Kelches zu Jacinta und Francisco, der auf seinen Knien blieb, als er sagte: " Nimm und den Leib und das Blut Jesu Christi trinken, schrecklich empört über die undankbaren Menschen. Repariere ihre Verbrechen und tröste deinen Gott . "

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, in seinem Vorwort zu dem schönen Buch von Pater Federico Bortoli, Die Verteilung der Kommunion an der Hand. Historische, juristische und pastorale Profile (Edizioni Cantagalli, Siena 2017) bestätigen, dass diese Szene " uns zeigt, wie wir uns dem Leib und dem Blut Jesu Christi mitteilen müssen ".

Laut dem Kardinal sind " die Verbrechen, die Jesus in der heiligen Hostie empfängt " vor allem " die schrecklichen Entweihungen, von denen einige ex-bekehrte Satanisten Nachrichten und eine grausame Beschreibung gegeben haben "; aber auch " frevelhafte Kommunionen, empfangen nicht in der Gnade Gottes, oder nicht bekennen den katholischen Glauben". Außerdem: "Alles, was die Fruchtbarkeit des Sakraments verhindern könnte, besonders die Fehler, die in den Köpfen der Gläubigen gesät werden, weil sie nicht mehr an die Eucharistie glauben ". Aber der heimtückischste teuflische Angriff besteht "in dem Versuch, den Glauben an die Eucharistie auszulöschen, Fehler zu säen und einen ungeeigneten Weg zu empfinden, ihn zu empfangen; der Krieg zwischen Michael und seinen Engeln auf der einen Seite und Luzifer auf der anderen setzt sich in den Herzen der Gläubigen fort: das Ziel von Satan ist das Opfer der Messe und die wirkliche Gegenwart Jesu in der geweihten Hostie ».

Dieser Angriff folgt zwei Spuren: Der erste ist " die Reduktion des Konzepts der" realen Präsenz " ", mit der Vereinheitlichung des Begriffs "Transsubstantiation". Der zweite ist " der Versuch, dem Heiligen den Sinn des Heiligen aus dem Herzen zu ziehen ". Kardinal Sarah schreibt: " Während der Begriff" Transsubstantiation "uns die Realität der Gegenwart anzeigt, lässt der Sinn des Heiligen uns seine absolute Eigenart und Heiligkeit erahnen. Was für ein Unglück wäre es, den Sinn des Heiligen im Allerheiligsten zu verlieren! Und wie ist es möglich? Spezielle Nahrung auf die gleiche Weise wie gewöhnliches Essen erhalten ".

Dann warnt er: " kein Priester Lassen Sie es wagen behaupten , dass seine Autorität in dieser Frage zu verhängen, die Ablehnung oder diejenigen , die schlecht zu behandeln wollen Kommunion kniend empfangen und auf der Zunge: wir als Kinder und erhalten sanftmütig kniend und auf der Zunge der Leib Christi ' .

Der Kardinal Sarah Kommentare sind mehr als gerechtfertigt, sondern muss in einer Säkularisierung der Liturgie gelegt werden, die ihren Ursprung Zweideutigkeit hat Novus Ordo Messe von Paul VI vom 3. April 1969 , die im nächsten Jahr die berüchtigten fünfzigsten erinnern . Diese liturgische Reform, da sie die Kardinäle Ottaviani und Bacci schrieben ihre präsentiert kurze Kontrolle , vertrat „ sowohl insgesamt als auch in den Details, eine auffallende Abweichung von der katholischen Theologie der Messe , wie es in der Sitzung XXII des Konzils von Trient formuliert wurde “ . Die traditionelle Theologie der Messe wurde durch eine neue ersetzt, die den Begriff des Opfers entfernt hat und in der Praxis den Glauben an die Eucharistie schmachtete.

Auf der anderen Seite ist die Öffnung für geschiedene und wieder verheiratet, ermutigt die Exhortation Amoris laetitia und intercommunion mit Protestanten, forderte von vielen Bischöfen, was sie sind, sondern empört die Eucharistie? Der Bologneser Priester, P. Alfredo Morselli, hat die theologischen Wurzeln, die die Amoris Laetitia und die Interkommunion mit den Evangelikalen verbinden, gut illustriert.

Lasst uns hinzufügen, dass der Angriff auf die Eucharistie heute wegen der engen Verbindung zwischen den beiden Sakramenten zu einem Angriff auf den Heiligen Orden geworden ist. Die sichtbare Verfassung der Kirche beruht auf dem Orden, dem Sakrament, das den getauften Teilnehmer zum Priestertum Christi macht; das Priestertum wird hauptsächlich durch das Opfer des eucharistischen Opfers ausgeübt, das das Wunder der Transsubstantiation erfordert, das zentrale Dogma des katholischen Glaubens.

Wenn die Gegenwart Christi im Tabernakel nicht real und wesentlich ist und die Messe auf das einfache Gedächtnis oder Symbol des Geschehens auf Golgatha reduziert wird, bedarf es keiner Priester, die Opfer bringen und weil in der Kirche die Hierarchie begründet ist Im Priestertum geht die Verfassung der Kirche und ihres Lehramtes verloren. In diesem Sinne steht die Aufnahme der geschiedenen und wieder verheirateten Personen und der Protestanten in die Eucharistie in Verbindung mit der Möglichkeit, das Priestertum den verheirateten Laien zuzuschreiben und den Frauen kleinere Orden zu erteilen. Der Angriff auf die Eucharistie ist ein Angriff auf das Priestertum.

Es gibt nichts Größeres, Schöneres, Beweglicheres als Gottes Barmherzigkeit gegenüber dem Sünder. Das Herz, das Menschen so sehr geliebt, durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens, auf die sie untrennbar miteinander verbunden hat, will, dass wir nehmen das ewige Glück im Himmel zu genießen und niemand, nicht einmal die härtesten Sünder, kann er diese rettende Liebe zweifeln. Deshalb dürfen wir niemals das Vertrauen in Gott verlieren, sondern es bis ans Ende unseres Lebens behalten, denn niemand wurde jemals von diesem glühenden Vertrauen getäuscht. Der Herr täuscht uns nicht, aber wir können versuchen, ihn zu täuschen, und wir können uns selbst täuschen. Und es gibt keine größere Täuschung, als zu glauben, dass es möglich ist, sich selbst zu retten, ohne dass man seine Sünden bereut und sich nicht zum katholischen Glauben bekennt.

Wer in der Sünde sündigt oder lebt, rettet sich, wenn er bereut; aber wenn er annimmt, Gott zu täuschen, wird er nicht gerettet. Es ist nicht Gott, der es verurteilt, sondern er selbst, der sich unwürdig den Sakramenten nähert, isst und trinkt die Nahrung seiner eigenen Verurteilung. Es ist der heilige Paulus, der es den Korinthern mit diesen ernsten Worten erklärt: " Wer immer das Brot ißt oder den Becher des Herrn unwürdig trinkt, der wird sich des Leibes und Blutes des Herrn schuldig machen. Jeder soll sich selbst prüfen, bevor er dieses Brot isst und diesen Kelch trinkt; denn wer unwürdig isst und trinkt, wenn er den Leib des Herrn nicht unterscheidet, der ißt und trinkt seine eigene Verdammnis "(1. Korinther 11,27-29). Der hl. Paulus stellte fest, dass es in der Kirche von Korinth infolge von frevelhafter Gemeinschaft viele Fälle von Menschen gab, die auf mysteriöse Weise krank wurden und starben (1 Kor 11,30).

Das Schicksal derer, die sich den Sakramenten nicht nähern, ist traurig, weil sie darauf bestehen, in Sünde zu leben. Am schlimmsten ist das Schicksal die, die die Sakramente profan nähern, ohne in der Gnade Gottes zu sein. Noch gravierender die Sünde die ist, die die Gläubigen erhalten Kommunion in einem Zustand der Sünde zu fördern und sie verwalten unerlaubt die Eucharistie. Dies sind die Verbrechen, die das Heilige Herz Jesu und das Unbefleckte Herz Mariens tiefer verletzen und durchbohren.

Das sind die Sünden, die unsere Wiedergutmachung fordern, unsere Anwesenheit neben dem Tabernakel, unsere öffentliche Verteidigung der Eucharistie gegen alle Arten von Profanern. Indem wir dies tun, werden wir unsere Errettung und die unseres Nächsten sicherstellen, und wir werden das Kommen des Königreiches Jesu und Maria für die Gesellschaft beschleunigen, die bald auf den Ruinen der modernen Welt errichtet werden wird.

https://www.radicicristiane.it/2018/07/e...-alleucarestia/


von esther10 23.08.2018 00:50




Katholiken starten eine "Gegenrevolution" gegen "irrende Hirten" innerhalb der Kirche
Katholisch , Konferenz Der Katholischen Familien , Homosexualität , Welttreffen Der Familien , Welttreffen Der Familien 2018

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

DUBLIN, Irland, 23. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Gläubige Katholiken starten diese Woche in Irland eine Konterrevolution gegen "irrende Hirten" innerhalb der Kirche, sagt der Gründer des Lumen Fidei Instituts, Anthony Murphy.

"Lasst uns zu Gott gehen. Lasst uns diese irrenden Hirten ignorieren und sie herausrufen und ihnen Namen geben und für gute Hirten beten", sagte Murphy während seiner Eröffnungsrede am 22. August auf der " Konferenz der katholischen Familien ", einer alternativen Konferenz zu den laufenden Welttreffen der Familien (WMOF), organisiert vom Vatikan.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...tholic+families

"Dies ist, was wir diese Woche hier in Irland begonnen haben, die Konterrevolution gegen die Feinde in der Kirche", sagte er.


Die Konferenz, die vom Lumen Fidei Institut veranstaltet wurde, wurde von Katholiken organisiert, um den ständigen und unveränderlichen Unterricht der katholischen Kirche über Ehe und Familienleben zu fördern. Zu den Rednern auf der Veranstaltung gehören Kardinal Raymond Burke (Videoansprache), P. Thomas Weinandy, Dr. Robert Royal, Dr. Gerard van den Aardweg, Johannes John Henry Westen, Johannes Smeaton, Edward Pentin, Bischof Athanasius Schneider (Videoansprache) und andere.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Die Idee für die Konferenz der katholischen Familien entstand, nachdem die WMOF-Organisatoren deutlich gemacht hatten, dass Homosexualität auf der Veranstaltung positiv dargestellt werden sollte.

Programmmaterial für die "Katechese und Glaubenserziehung" -Periode im Vorfeld der WMOF stellte ausdrücklich homosexuelle Paare als eine angemessene Form der christlichen Familie dar .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/wo...ing+of+families

Ein Video, das von den irischen Bischöfen herausgegeben wurde , um Familien auf die WMOF vorzubereiten, enthielt auch ein Interview mit einer LGBT-Aktivistin, die sagte, sie sei "verärgert" über den katholischen Unterricht über Homosexualität.

Der Erzbischof von Dublin, Diarmuid Martin, der die WMOF überwacht, sagte, die Veranstaltung sei " ein integratives Ereignis, offen für alle Familien".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/wo...f+families+2018

In der Tat, Vatikan Berater und Pro-LGBT Jesuitenpater Fr. James Martin sagte den Teilnehmern des WMOF heute, dass Homosexuelle und ihre Familien in den Pfarreien willkommen geheißen und "in die Pfarrämter eingeladen werden" müssen, um ausdrücklich zu erwähnen, dass sie "eucharistische Prediger" werden. Er forderte die Katholiken auf, sich für Homosexuelle einzusetzen.

LESEN: Fr. James Martin erklärt das Treffen des Vatikans: Laden Sie LGBT zu eucharistischen Ministern ein

In Anlehnung an die Schrift erinnerte Murphy die Gläubigen während seiner Rede über Gottes Anweisungen an den Propheten Hesekiel in Bezug auf schlechte Hirten.

In Kapitel 34 dieses Buches weist Gott den Propheten an, die spirituellen Führer Israels zu warnen, dass sie auf eine Katastrophe zusteuern, weil sie ihren eigenen Appetit gefüttert haben und sich nicht um die Menschen kümmern, die ihnen unterstehen.

"Schau, ich bin gegen die Hirten", heißt es in Hesekiel 3410-11. "Ich werde meine Herde aus ihrer Verantwortung nehmen und von nun an nicht zulassen, dass sie meine Herde ernähren. Und die Hirten werden aufhören, sich selbst zu ernähren, denn ich werde meine Schafe von ihren Mündern befreien, um sie davon abzuhalten, Nahrung für sie zu sein."

Murphy bemerkte, dass diese Passage aus den Lesungen für die Messe am Tag der Eröffnung der WMOF stammte.

"Nun, ist das nicht prophetisch", sagte er.

Diese Bibelstelle schließt mit Gott, der verspricht, dass er sich selbst um sein Volk kümmern wird.
https://www.lifesitenews.com/catholic

von esther10 23.08.2018 00:49



Eine dem Priestertum immanente Notwendigkeit
Zölibat effizientester Weg, um die Säkularisierung zu überwinden
23. August 2018 0


Zölibat Frage der evangelischen Radikalität

(Vatikan) Zielstrebig läßt Papst Franziskus für Oktober 2019 die Amazonassynode vorbereiten. Ende Juni gab selbst Kardinal Gerhard Müller, bis Juni 2017 Präfekt der römischen Glaubenskongregation zu, daß von den „Trendsettern der Moderne“ eine Abschaffung des priesterlichen Zölibats versucht werde, um doch noch eine kirchliche Alt-68er-Forderung umzusetzen.

Kardinal Mauro Piacenza, unter Papst Benedikt XVI. Präfekt der Kleruskongregation der katholischen Kirche, veröffentlichte in der Ausgabe vom 22. März 2011 im Osservatore Romano eine Positionsbestimmung zur schon damals vor allem im deutschen Sprachraum angefachten Zölibatsdiskussion. Wobei der Ausdruck „Diskussion“ bei den Promotoren der periodisch wiederkehrenden Debatte als „in Frage stellen“ gelesen werden muß. Kardinal Piacenza erteilte den Kritikern des Zölibats eine deutliche Antwort.

Piacenza war nach dem Debakel von Kardinal Claudio Hummes von Papst Benedikt XVI. an die Spitze der Kleruskongregation berufen worden. Hummes, ein persönlicher Freund von Papst Franziskus, ist heute neben dem österreichischen Missionsbischof Erwin Kräutler einer der beiden Hauptakteure, die im päpstlichen Auftrag die Amazonassynode vorbereiten. Sowohl Hummes als auch Kräutler sind überzeugte Gegner des priesterlichen Zölibats und sprachen sich in der Vergangenheit bereits für die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum und für das Frauenpriestertum aus.

Piacenzas Antwort fiel in der Außenwahrnehmung zudem deutlich anders aus, als jene des Wiener Erzbischofs, Christoph Kardinal Schönborn, die am selben Tag ambivalente Schlagzeilen zur Folge hatte wie: „Schönborn will ‚offen‘ über Zölibat debattieren“ (Der Standard), „Schönborn für ‚offene Debatte‘ über Zölibat“ (ORF).

Der Beitrag Kardinal Piacenzas von 2011 ist auch 2018 und mit Blick auf die Amazonassynode von Bedeutung:

Der Zölibat, eine Frage evangelischer Radikalität

Ein vorkonziliares Relikt und „nur“ ein Gesetz der Kirche. Das sind letztlich die wichtigsten und auch schädlichsten Kritikpunkte, die in der periodisch sich neu entfachenden Debatte über den priesterlichen Zölibat immer wieder auftauchen. Doch nichts davon hat ein reales Fundament, weder wenn man die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils noch das päpstliche Lehramt betrachtet. Der Zölibat ist eine Gabe des Herrn, die der Priester aus freien Stücken berufen ist anzunehmen und in Fülle zu leben.

Prüft man die Dokumente, fällt vor allem die radikale Kontinuität auf zwischen dem Lehramt vor dem Konzil und nach dem Konzil. Wenn auch teilweise mit unterschiedlichen Akzenten, stimmt das päpstliche Lehramt der letzten Jahrzehnte von Pius XI. bis Benedikt XVI. darin völlig überein, worauf der Zölibat gründet, nämlich auf der theologischen Realität des sakramentalen Priestertums, auf der ontologischen und sakramentalen Konfiguration (in den Herrn), am Teilhaben an Seinem einzigen Priestertum und der darin implizierten Imitatio Christi.

Nur eine nicht korrekte Hermeneutik der Konzilstexte, angefangen von Presbyterorum ordinis, könnte also dazu führen, im Zölibat ein Relikt der Vergangenheit zu sehen, von dem man sich befreien müsse. Abgesehen davon, daß eine solche Position historisch, theologisch und doktrinal falsch ist, ist sie zudem auch geistlich, pastoral und mit Blick auf die Mission und die Berufungen schädlich.

Im Licht des päpstlichen Lehramtes gilt es auch jene, in bestimmten Kreisen weitverbreitete Reduzierung des Zölibats auf ein reines Gesetz der Kirche zu überwinden. Er ist lediglich deshalb Gesetz, weil er eine dem Priestertum und der Konfiguration in Christus immanente Notwendigkeit ist, die das Weihesakrament prägt. In diesem Sinn muß die Formung und Einübung des Zölibats, abgesehen von allen anderen menschlichen und geistlichen Aspekten, eine solide doktrinale Dimension miteinschließen, da man nicht in einer Form leben kann, deren Sinn man nicht begreift.

Die periodisch im Lauf der Jahrhunderte immer wieder aufflackernde Debatte über den Zölibat fördert jedenfalls sicherlich nicht die Gelassenheit der jungen Generationen, einen so entscheidenden Faktor des priesterlichen Lebens zu verstehen.

Der Zölibat als kostbares Geschenk Gottes an seine Kirche und als Zeichen des Reiches, das nicht von dieser Welt ist
Johannes Paul II. erklärte in Pastores dabo vobis (29), in dem er die Entscheidung der synodalen Versammlung zusammenfaßte: „Die Synode will bei niemandem den geringsten Zweifel an der festen Entschlossenheit der Kirche aufkommen lassen, an dem Gesetz festzuhalten, das den zur Priesterweihe nach dem lateinischen Ritus ausersehenen Kandidaten den frei gewählten ständigen Zölibat auferlegt. Die Synode drängt darauf, daß der Zölibat in seinem vollen biblischen, theologischen und spirituellen Reichtum dargestellt und erläutert wird, nämlich als kostbares Geschenk Gottes an seine Kirche und als Zeichen des Reiches, das nicht von dieser Welt ist, Zeichen der Liebe Gottes zu dieser Welt sowie der ungeteilten Liebe des Priesters zu Gott und zum Volk Gottes.“

Der Zölibat ist eine Frage der evangelischen Radikalität. Armut, Keuschheit und Gehorsam sind nicht Räte, die exklusiv Menschen geweihten Lebens vorbehalten sind. Sie sind Tugenden, die mit intensiver missionarischer Leidenschaft zu leben sind. Wir können nicht das Niveau der Ausbildung und damit, de facto, des Glaubensangebots reduzieren.

Wir können das heilige Volk Gottes nicht enttäuschen, das sich heilige Hirten erwartet, wie den Kuraten von Ars. Wir müssen in der Nachfolge Christi verwurzelt sein, ohne den Rückgang der Priesterzahlen zu fürchten. Denn in Wirklichkeit sinkt diese Zahl, wenn sich die Temperatur des Glaubens senkt, weil die Berufungen eine göttliche „Angelegenheit“ sind und nicht eine menschliche. Sie folgen der göttlichen Logik, die in den menschlichen Augen eine Torheit ist.

Mir ist natürlich bewußt, daß es in einer säkularisierten Welt immer schwieriger ist, die Sinnhaftigkeit des Zölibats zu begreifen. Wir müssen aber als Kirche den Mut haben, uns zu fragen, ob wir vor dieser Situation resignieren wollen und damit die fortschreitende Säkularisierung der Gesellschaften und Kulturen als unabwendbar akzeptieren, oder ob wir bereit sind zu einer grundlegenden und realen Neuevangelisierung, im Dienst des Evangeliums und daher der Wahrheit über den Menschen.

Ich bin in diesem Sinne der Ansicht, daß die begründete Unterstützung des Zölibats und seine ihm angemessene Aufwertung in der Kirche und der Welt einen der effizientesten Wege darstellen kann, um die Säkularisierung zu überwinden. Die theologische Wurzel des Zölibats ist daher in der neuen Identität zu suchen, die jenem geschenkt wird, der durch das Weihesakrament geprägt ist.

Nicht von jenen einschüchtern lassen, die den Zölibat nicht verstehen und die die kirchliche Disziplin ändern möchten
Die Zentralität der ontologischen und sakramentalen Dimension und die daraus folgende strukturelle eucharistische Dimension des Priestertums repräsentieren die Bereiche von Verständnis, Entwicklung und grundlegende Treue zum Zölibat.

Die Frage betrifft also die Qualität des Glaubens. Eine Gemeinschaft, die keine besondere Wertschätzung für den Zölibat hätte, welche Erwartung des Reiches oder welche eucharistische Spannung könnte sie leben?

Wir dürfen uns also nicht von jenen bedingen oder einschüchtern lassen, die den Zölibat nicht verstehen und die die kirchliche Disziplin ändern oder jedenfalls einen Spalt aufreißen möchten. Ganz im Gegenteil, wir müssen das begründete Bewußtsein wiedergewinnen, daß unser Zölibat die Mentalität der Welt herausfordert, indem er deren Säkularität und deren Agnostizismus in Krise bringt und indem er durch die Jahrhunderte immer neu ruft, daß es Gott gibt und Er präsent ist.

https://www.katholisches.info/2018/08/zo...zu-ueberwinden/

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Jaocampoz/Pixabay


von esther10 23.08.2018 00:48

Mittwoch, 22. August 2018
Die Konstanten deutscher Schulbildung: Leistungsrückgang und Gender


Mathias von Gersdorff

Die deutschen Schulen machen regelmäßig mit zwei Themen Schlagzeilen:

Der Rückgang des Leistungsniveaus und
der Erlass von Sexualkunde und Gender-Lehrplänen, anhand derer die Schüler indoktriniert werden sollen.

Was den ersten Punkt angeht, so ist das Ergebnis des "Bildungsmonitors 2018", das vergangene Woche erschien eindeutig:

Die deutschen Schüler werden immer schlechter.

Diese Einschätzung wird auch von Personen und Medien geteilt, die nicht aus dem christlichen oder konservativen Milieu stammen.

Die "Zeit" ist beispielsweise gnadenlos und schreibt: "Leistungen der Schüler gehen bundesweit zurück".

Auch der Berliner "Tagespiegel" ist knallhart und urteilt: "In der Bildungspolitik geht es nicht voran, fast alle Bundesländer machen Rückschritte."

Die Ergebnisse des "Bildungsmonitors 2018" kamen keineswegs überraschend. Zuvor ergaben die sogenannten "IQB-Bildungstrends", die in der Kultusministerkonferenz vorgestellt wurden, ähnliche Ergebnisse.

Gleichzeitig wird Gender in den Schulen systematisch zum interdisziplinären Lehrinhalt ausgebaut.

Eine Beschreibung der Gender-Initiativen in den einzelnen Bundesländern können Sie im Buch von "Kinder in Gefahr" "Gender Revolution in den Schulen" lesen: https://www.aktion-kig.org/kampagnen/buc...enderrevolution

Das Bundesfamilienministerium ist zu einem Propagandisten der Gender-Ideologie geworden:

Wo sie nur kann, macht Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) Werbung für Gender oder für die Ideologie der "sexuellen Vielfalt".

In ihrem Bundesministerium ist ebenfalls die "Antidiskriminierungsstelle des Bundes" angesiedelt, eine mit Steuergeldern finanzierte Propaganda-Zelle für Gender.

Die "Antidiskriminierungsstelle des Bundes" unternimmt seit Jahresanfang eine bundesweite Kampagne, um die Einführung von Gender bzw. der Ideologie der sexuellen Vielfalt an den Schulen Deutschlands zu beschleunigen.

Auf ihrer Internetseite schreibt die Antidiskriminierungsstelle offen, was sie in den Schulen vorhat:

"Schulen sind zentrale Orte, um alles über gesellschaftliche Vielfalt zu lernen und ihr mit Respekt und Akzeptanz zu begegnen."

Die Verfall der Leistung und der Ausbau von Gender in den Schulen sind eng miteinander verbunden:

Für viele Politiker ist nämlich Schulpolitik nichts anderes als linke Gesellschaftspolitik.

Gerade die Grünen, Sprösslinge der 1968er-Revolution, verachten Leistung, Effizienz, Pflichtgefühl oder Disziplin.

Für sie ist die Schule vor allem ein Ort, in welchem linke gesellschaftspolitische Ideen in die Praxis umgesetzt werden sollen.

Schulsexualerziehung und Gender-Indoktrination sind die Instrumente linker Ideologen in ihrem Kampf gegen Ehe, Familie und christliche Wurzeln unseres Landes.

Wir können uns mit der desolaten Situation in den Schulen auf keinen Fall abfinden, sondern müssen entschlossen dagegen protestieren.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Aktion "Keine Experimente mit unseren Kindern!" zu unterstützen. Klicken Sie hier.

JETZT ERKLÄRUNG UNTERSCHREIBEN

Wir müssen mit Nachdruck in der Öffentlichkeit erklären, dass:

* dass Eltern ein vorrangiges Recht auf die Erziehung ihrer Kinder besitzen,
dass der Staat keine Gesinnungserziehung an den Schulen durchführen darf,
* dass der Respekt vor der Unschuld der Kinder höchste Priorität in der schulischen Erziehung haben muss,
* dass die Ehe zwischen Mann und Frau die beste Partnerschaftsform für Kinder, Gesellschaft und Staat ist,
* dass die Gender-Doktrin eine unvernünftige, antichristliche und fanatische Ideologie ist.

Die Unfähigkeit unserer Politiker hinsichtlich der Schulpolitik manifestiert sich in diesen Tagen, an denen der Schulbetrieb wieder beginnt, besonders eklatant:

In Deutschland herrscht ein dramatischer Lehrermangel.

An Deutschlands Schulen fehlen nach Darstellung des Deutschen Lehrerverbands fast 40.000 Pädagogen, insbesondere im Norden Deutschlands.

Besonders kritisch sei die Situation an Grund- und Förderschulen.

"Da ist in fast allen Bundesländern die Entwicklung verschlafen und seit Jahren nicht auf den Geburtenanstieg reagiert worden", kritisierte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Lehrerverbandes.

In Berlin und in Sachsen muss man sogar von einem regelrechten Bildungsnotstand sprechen!

In Hessen, wo Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) den radikalsten Gender-Lehrplan Deutschland erlassen hat, protestieren die Schulleiter seit Jahren wegen der inakzeptablen Bedingungen an den Schulen, ohne dass es zu Besserungen kommt.

Zuletzt haben alle Darmstädter Gymnasien sowie zwei Gesamtschulen im Kreis Darmstadt-Dieburg "Überlastungsanzeigen" an Kultusminister Alexander Lorz (CDU) geschickt. Die Personalräte von elf Schulen beklagen, dass sie auch nach drei Monaten noch keine Antwort von Lorz erhalten haben.

Das ist das Ergebnis einer Schulpolitik, die von Leuten betrieben wird, denen die Gender-Indoktrination wichtiger als Rechnen oder Deutsch ist.

Mit diesen Experimenten an unseren Kindern muss endlich Schluss sein!

Deshalb bitte ich Sie, unsere Aktion "Keine Experimente mit unseren Kindern!" zu unterstützen.

JETZT ERKLÄRUNG UNTERSCHREIBEN

Bitte senden Sie diese Aktion an Ihre E-Mail-Liste, damit unsere Aktion immer größer und unsere Stimme immer lauter wird.

Die Zukunft der Kinder darf nicht in den Händen von Ideologen liegen.
Diesen Post per E-Mail versenden
BlogThis!
In Twitter freigeben
In Facebook freigeben
Auf Pinterest teilen
um 15:25
Labels: Aktion KINDER IN GEFAHR, Gender, Schule

+++
hier geht es weiter
https://kultur-und-medien-online.blogspo...R%20IN%20GEFAHR



von esther10 23.08.2018 00:48

«Wir sind die Soldaten Christi»



«Wir sind die Soldaten Christi, durch die er die Kultur der Lüge und des Todes gewinnt»: Karte. Raymond Leo Burke bei der Eucharistischen Anbetung in der Wiedergutmachung für das Verbrechen der Abtreibung, die er am 18. Mai in der Kirche Santa Maria in Campitelli in Rom am Vorabend der VIII. Ausgabe des Marsches für das Leben führte. Wir bieten Ihnen den vollständigen Text seiner wertvollen Intervention.

https://www.radicicristiane.it/articoli/...orale-teologia/

RC Nr.135 - Juli 2018 der Karte. Raymond Leo Burke

Möge Jesus Christus jetzt und für immer gelobt werden. Amen.

Es ist wichtig , die Mahnwache in Vorbereitung auf die Veranstaltung morgen an die wirkliche Gegenwart des Herrn Jesus Christus, König des Universums und vor allem der König aller menschlichen Herzen zu leben, beten , dass Er schenke uns die Weisheit und Kraft ein den tatsächlichen Verhältnissen wirksam zu geben Zeuge der heiligen Unantastbarkeit jedes menschlichen Lebens von der Empfängnis an. Lasst uns beten deshalb besonders , so dass die achte jährliche Marsch für das Leben zum Thema „ Für ein Leben ohne Kompromisse “ helfen kann, auch in geringem Maße, so dass dieser geliebten Nation für das menschliche Leben , den Respekt zu bringen. «Wir können nicht ruhig bleiben»


Vor genau vierzig Jahren, am 18. Mai 1978, verabschiedete der italienische Senat das Gesetz 194, das die Abstimmung der Abgeordnetenkammer ratifizierte und das Gesetz in das italienische Rechtssystem einfügte. Es wurde schließlich am 22. Mai desselben Jahres verkündet.



Das Gesetz legte fest, dass die Regierung jedes Jahr die Summe von 50 Milliarden alten Lire zur Verfügung stellen würde, um ihre Kinder zu töten. In den vierzig Jahren, die auf diese äußerst ungleiche legislative Entscheidung folgten, oder während der Zeit des Gesetzes 194 wurden fast 6 Millionen Kinder getötet.


Wir können nicht, in irgendeiner Art und Weise oder aus irgendeinem Grunde überhaupt, bleiben Sie ruhig und regungslos vor dieser vollständigen Perversion der Rechtsordnung der Gesellschaft, die den eigentlichen Zweck der Regierung konvertieren soll, die in dem Gemeinwohl ist zu töten ihre eigenen wehrlosesten Bürger, Kinder, die im Ebenbild Gottes geboren wurden, Kinder, die den Schutz und die bedingungslose Fürsorge für uns alle verdienen. In der Torheit einer solchen Perversion tötet das Land seine eigene Zukunft und wird steril.


Angesichts eine Situation so erschreckend, wie es scheint, zumindest von dem, was von vielen Medien propagierte, spiegelt den Willen der Mehrheit der Bevölkerung, sät der Teufel die Versuchung , mutlos zu werden, zu denken , dass es nichts , was man tun kann, zur Angst, lächerlich gemacht, ignoriert oder sogar verfolgt zu werden.


In gewissem Sinne ist dies die stärkste Versuchung, die Satan und sein Volk anwenden, um die Kultur der Lüge und des Todes voranzutreiben, die die Geißel unseres gegenwärtigen Lebens ist. Der Teufel weiß , dass , wenn wir den Mut verlieren, wir weihten als wahre Soldaten Christi , den König, sind wir nicht mehr in der Lage , den Kampf für das Leben zu nehmen und für die Familie, die die Wiege des Lebens ist, unter dem Banner unserer einzigartigen König, Christus. Idole und Ideologien

https://www.youtube.com/watch?v=eHo3JPzxyJA

Die heutige zivile Regierungen, die fälschlicherweise behaupten , dass die Quelle der grundlegenden Menschenrechte zu sein, sagen uns , dass unsere Gemeinschaft mit Christus , der König zu gottesdienstlichen Handlungen und private Gebet beschränkt sein sollte, so dass , wenn wir die Öffentlichkeit Forum betreten, müssen wir setzen von dieser Gemeinschaft und alles , was sie mit sich bringt, folgen Idole und Ideologien feindlich dem Reich Christi, der allein unser Heil, der allein ist die Quelle von Rechten.

In seiner Ansprache an die Laien für eine Neuevangelisierung unserer völlig säkularisierten Welt hat Papst Johannes Paul II. Ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Erfüllung dieser Verantwortung nur möglich ist, wenn sie dies tun. «in der Lage , in sich selbst die Trennung des Evangeliums und das Lebens zu überwinden, nehmen Sie wieder in ihren täglichen Aktivitäten in Familie, Beruf und Gesellschaft, ein integriertes Konzept für das Leben auf , dass in seiner ganzen Fülle verwirklicht im Evangelium Inspiration und Kraft werden „( Christifidales legen , Nr. 34).


Heute Abend, lassen uns beten, durch die Fürsprache der Jungfrau und Gottesmutter, so dass wir keine Spaltung zwischen dem Evangelium und unserem täglichen Leben zu überwinden, vor allem in allem , was zum Schutz und zur Förderung des menschlichen Lebens gehört. Wir beten , dass unser Herz an dem Unbefleckte Herz Mariens vereint, bleibt immer im Heiligen und eucharistische Herz Jesu. Cooperators Gott


Kniet nieder vor dem Herrn, in diesem Wirt in der Monstranz ausgesetzt, was tatsächlich ist sein Körper, Seele, Blut und Göttlichkeit, klar erkennen , in Ihm , wer wir sind und was unsere Verantwortung, wie cooperators in seinem Heilswerk.


In Anerkennung der verherrlichten Christus in unserer Mitte, erhalten wir die Gnade , jeder Versuchung zu überwinden , uns mit dem Bösen zu gefährden und fallen in Angst oder Schüchternheit in uns zu Christus lebendig zu bezeugen für die Rettung der Welt, für die Liebe aller Menschen, besonders die wehrlosesten und bedürftigsten.


Wir erinnern uns an die Worte von Papst Leo XIII auf dem Königtum Christi , auf die wir als Glieder seines mystischen Leibes leben, wir teilnehmen:

"Vor allem muss daran erinnert werden, dass Jesus Christus nicht durch seine Apostel und Propheten, sondern mit denselben Worten von seiner Macht bekräftigt wurde. Dem römischen Statthalter, der ihn fragte: "So bist du König", antwortete er ohne zu zögern: "Du sagst es: Ich bin König" (Joh 18, 37). Die Weite seiner Macht und die grenzenlose Weite seines Reiches werden durch die Worte deutlich, die an die Apostel gerichtet sind: "Alle Macht im Himmel und auf Erden ist mir gegeben" (Mt 28,18).Wenn jede Macht Christus gegeben wurde, folgt daraus notwendigerweise, dass ihre Herrschaft souverän sein muss, absolut, nicht unterjetzt, so dass es keinen anderen geben kann, der weder gleich noch ähnlich ist. Und da ihm diese Kraft gegeben wurde und im Himmel und auf Erden, müssen Himmel und Erde ihm untertan sein. In der Tat, übte er seine eigene und dieses individuelle Recht , als er die Apostel bestellt seine Lehre zu verkünden durch die Taufe zu sammeln, alle Menschen in dem einen Leib der Kirche, und die Gesetze zu verhängen, die sich niemand entziehen kann , ohne gefährde dein ewiges Heil "(Enzyklika Annum Sacrum ). Christus ist der König, wir seine Soldaten


Christus selbst ist der König, der den Kampf um die Bestätigung der Wahrheit über das menschliche Leben, die Ehe und die Familie führt. Wir sind seine Soldaten, bewaffnet von sich selbst mit einer gesunden Lehre, wahrer Anbetung und Leben gemäß dem göttlichen Gesetz, durch das Er die Kultur der Lügen und des Todes gewinnen wird.
Die Mutlosigkeit, Angst und Schüchternheit haben keinen Platz in diejenigen , die in Christus leben und in den Worten des heiligen Paulus „ kämpfen den guten Kampf “ Endung „ Rasse “ und halten „ den Glauben “ (II Tim 4: 7 ). Es bleibt für sie nur eine Sache, an die immer St. Paul erinnert, «die Krone der Gerechtigkeit, die der Herr, der gerechte Richter, an diesem Tag abliefert; nicht nur für [uns], sondern auch für alle, die sich auf seine Manifestation gefreut haben "(II Tim 4, 8). Nehmen wir an , beten in jedem Moment bewusst , wer wir in Christus wirklich sind, bleiben wir wachsam, mit unseren Augen auf das ewige Leben fixiert, zum Schutz und zur Förderung des menschlichen Lebens.


Möge der Herr, der König, König der Herzen, König des Lebens, gib uns durch die Fürsprache der Jungfrau Maria, die Gnade Seine weise und großzügig Soldaten, Verteidiger und Beschützer seiner jüngsten Kinder und schutzlos zu sein. Herz Jesu, König und Mittelpunkt aller Herzen, erbarme dich unser. Jungfrau Maria, Hilfe der Christen, bete für uns.

Heiliger Josef, Beschützer der Heiligen Kirche, bete für uns.
Möge das Allerheiligste und Sakrament gelobt werden und jeden Augenblick gedankt werden. Amen.

https://www.radicicristiane.it/2018/07/f...dati-di-cristo/

«Wir sind die Soldaten Christi»

von esther10 23.08.2018 00:46




Das Versagen der katholischen Kirche, homosexuelle Fäulnis zu beseitigen, hat nun die Fähigkeit zur Evangelisierung untergraben
Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Grand Jury Bericht , Homosexualität , Sexuellen Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Vincenzo Paglia

ANALYSE
22. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Wie Erik von Kuehnelt-Leddihn in seiner umfassenden Forschung über den Linkismus bemerkte, gab es in der Französischen Revolution zwei politische Stoßrichtungen, die hinter der allgegenwärtigen und hochtrabenden Parole von liberté, égalité, fraternité verbirgt. Eines davon war die sexuelle Politik, die durch die schrecklichen perversen ideologischen Neigungen des Marquis de Sade veranschaulicht wurde. Die andere war die Umarmung einer linken Definition von Gleichheit. Dies war der Erfolg von zwei grundlegenden ideologischen Grundsätzen der Französischen Revolution, die 1968 die Parole der französischen "Revolutionäre " zu Egalité wurden! Liberté! Sexualität!

Allmählich kapitulierte ein sehr großer Teil des säkularen Westens und zu viele innerhalb der christlichen Kirche vor der von de Sade ins Auge gefassten sexuellen Revolution - was uns dahin bringt, wo sich die katholische Kirche heute befindet: als eine Institution exponiert, deren Hierarchie die Systematisierung erlaubt hat von Homosexualität und sexueller Räuberei. Der seit Jahrzehnten andauernde Missbrauch wurde zuletzt durch einen Bericht der Grand Jury über sexuellen Missbrauch in den Diözesen in Pennsylvania aufgedeckt .

Die Systematisierung der De-Sade-Revolution in der Sexualmoral innerhalb der katholischen Kirche ist vielleicht nicht deutlicher offenbart als in einem von Erzbischof Vincenzo Paglia in Auftrag gegebenen Wandgemälde.

Das Wandbild weist eine unheimliche Ähnlichkeit mit den skurrilen Cartoons der Französischen Revolution auf, die orgiastische Verwicklungen des Fleisches darstellen. Es scheint auch eine Verspottung von Michelangelos "Jüngstem Gericht" zu sein. In Michelangelos Werk werden die Sünden der Menschheit von einem strenggesichtigen Christus, dem Richter aller Menschen, gerichtet. In Cinallis Werk wird Christus als nicht-urteilend dargestellt, das alle zum Himmel erhebt.

Trotz der offensichtlichen homoerotischen Untertöne des Wandgemäldes sagt der Erzbischof, der für die Anstellung des Künstlers verantwortlich war, der das Wandbild gemalt hat, dass die Arbeit nur eine evangelistische Botschaft ist: Alle sind gerettet. Der Prälat selbst wird dargestellt, wie er einen Mann umarmt, dessen Gesäß durch einen Aufwind freigelegt wird, der seinen Lendenschurz hebt. Das Gesicht des Mannes ist den traditionellen Darstellungen von Christus dem Erlöser auffallend ähnlich.

Der Künstler Ricardo Cinalli ist ein bekennender Homosexueller, der die Homoerotik des Wandgemäldes nicht als eine evangelistische Botschaft sieht, sondern, wie Matthew Hoffman betont, "die Vorstellung, dass der Mensch in diesem Leben und sogar in der nächsten Freiheit hat", anscheinend, um sich in jegliches sexuelles Verhalten zu engagieren, das er für angemessen hält. "

Das Wandgemälde ist wichtig als Fall von Kunst, die die Sexualpolitik nachahmt, die jetzt so gründlich in katholische Strukturen eingegliedert ist. In der Tat wurde die in Paglias Wandbild dargestellte linksextreme Politik auch vom Erzbischof im offiziellen Sexualprogramm des Päpstlichen Rates für die Familie gefördert - angeführt von niemand anderem als Paglia.

Hoffman schreibt:

"Im Juli 2016 gab der Päpstliche Rat für die Familie unter der Leitung von Paglia ein neues Sex-Ed-Programm heraus, das laszive und pornografische Bilder enthält, die so beunruhigend sind, dass ein Psychiater vorgeschlagen hat, den Erzbischof nach einer Norm zu bewerten der Dallas Charter, die Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen sollen. "

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo

"Meine unmittelbare professionelle Reaktion war, dass diese obszöne oder pornografische Herangehensweise Jugendliche psychologisch und spirituell misshandelt", sagte Dr. Richard Fitzgibbons ... Als Profi, der sowohl Priester als auch die Opfer der Missbrauchskrise in der Kirche behandelt hat, was ich besonders fand beunruhigend war, dass die pornografischen Bilder in diesem Programm denen ähnlich sind, die von erwachsenen sexuellen Räubern von Jugendlichen verwendet werden. "

https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

De Sade hätte sowohl das Wandbild als auch das Sex-Material gut gebilligt. Es ist wichtig zu erinnern, dass er, während er in der Bastille inhaftiert war, die 120 Tage von Sodom schrieb. Das Buch erzählt die Geschichte von 36 Teenagern, die Männern gegeben werden, die die Jugendlichen vergewaltigen und foltern. De Sade, sollte man sich erinnern, hat sich tatsächlich für solche Perversion eingesetzt. Es sollte auch beachtet werden, dass einige der abscheulich schändlichen Details in 120 Tagen von Sodom der Art von psychologischen und physischen Folterungen ähneln, die katholische Priester angeblich bei ihrer Verführung von Jugendlichen und jungen Seminaristen angewandt haben.

Welche Schlussfolgerungen können aus der gegenwärtigen Krise innerhalb der katholischen Kirche gezogen werden?

Erstens: Die heutige katholische Kirche läuft Gefahr, vor den progressiven sexuellen Sitten zu kapitulieren und sie tatsächlich zu fördern, wie sie von der LGBTQ-Bewegung gefördert werden, statt auf universellen religiösen und moralischen Prinzipien zu bestehen, die sie seit zweitausend Jahren aufrecht erhalten. Es hat versäumt zu sehen, dass es Synkretismus und nicht Orthodoxie annimmt; es hat die radikale sexuelle Kultur der Linken absorbiert, anstatt sie zu verleugnen.

Zweitens: Die vorsätzliche Kapitulation der Kirche gegenüber ihren moralischen Grundprinzipien bedeutet, dass sie keine gegensätzliche Position der moralischen Autorität gegenüber der Welt, dem Fleisch und dem Teufel, aufstellt. Indem die katholische Kirche die Pervertierung der Kirchenkultur zulässt, verliert sie ihre Fähigkeit, in der säkularen Kultur mit der Fäulnis zu sprechen.

Drittens muss die katholische Kirche eine große Verantwortung für die Früchte der säkularen Sexualkultur übernehmen. Es ist die Stimme in den Fragen des gleichen Geschlechts "Ehe" und sexuelle Moral sind jetzt erheblich gedämpft. In der Tat unterstützen Teile der katholischen Kirche offen die LGBTQ-Agenda und nutzen die geistliche Autorität der Kirche, um Ursachen zu fördern, die offen gegen die orthodoxe katholische Lehre sind. Es ist nicht zu viel, um einige in der Kirche zu sagen, wie Pater James Martin - der gegenwärtig LGBTQ-Katholiken beim Welttreffen für Familien willkommen heißt - sind Vorreiter einer Bewegung, die die Kirche unterwandert.

Ist es fair zu fragen, ob die Struktur der Kirche, die von Räubern durchsetzt ist, mit der wachsenden Verbreitung von Pädophilie und Homosexualität einhergehen könnte? In der Tat, nach jüngsten Berichten , betrieben Priester innerhalb der Diözese von Pittsburgh, Pennsylvania tatsächlich einen Kinderpornoring. Ist das nicht die Konsequenz, dass säkulare Pädophilen-Ringe ungestraft handeln können, wenn sie genau weiß, dass die Kirche nicht pfeifen wird?

Die katholische Kirche ist die größte christliche Institution der Welt und hat auf jedem Kontinent einen enormen Einfluss. Die Systematisierung von Homosexualität und Pädophilie innerhalb der Kirche veranlasst unweigerlich einen vernünftigen Beobachter zu fragen, wie stark die Verbindungen zwischen perversen Geistlichen und säkularen Pädophilen- und Sexhandelsringen sind.

Zumindest ist es sehr unwahrscheinlich, dass diejenigen innerhalb der katholischen Kirche, die sich mit homosexuellen Praktiken und Pädophilie befassen, zu jenen gehören werden, die gegen sexuelle Abweichungen jeglicher Art protestieren. Es wird stattdessen tiefes Schweigen und deutliche Abneigung gegen von der Kirchenlehre verurteilte Abweichler geben. Es ist berechtigt, sich zu wundern, warum der Papst selbst in seiner Antwort auf die Veröffentlichung des Berichts über die Diözesen in Pennsylvania lauwarm gewesen ist. Bislang hat er sich nicht mit der Systematisierung von Homosexualität und Pädophilie innerhalb der Kirche befasst. Sein letzter Brief charakterisiert die sexuellen Mißbräuche meist als "in der Vergangenheit" und konzentriert sich stattdessen auf sein übliches Ziel des Klerikalismus; das heißt, die Trennung zwischen Laien und Priestertum.

Es gibt keinen größeren Verrat des angeborenen Vertrauens der Kinder, als sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu missbrauchen. Es gibt keinen größeren Verrat junger, idealistischer Seminaristen, als sie gefühllos in homoerotische Praktiken einzuweihen und diejenigen, die die Casting-Couch akzeptieren, als einen Weg zu besseren Positionen zu erhöhen, während diejenigen ignoriert werden, die ihr Ehelosigkeits-Versprechen ernst nehmen.

Gleichzeitig müssen wir ganz klar sein: Es gibt absolut keinen Platz für Schadenfreude unter Protestanten, von denen viele protestantischen Mainline-Konfessionen angehören, die gleichgeschlechtliche "Ehe" und homosexuelle Aktivitäten unter ihren Mitgliedern und Klerikern angenommen haben. Sie sollten schweigen.

Mehr orthodoxe protestantische Konfessionen könnten die Tendenz überdenken, manchmal selbst geschaffene Häresien anzugreifen und stattdessen die Infiltration der sexuellen Revolution innerhalb ihrer eigenen Kirchen für das in Frage zu stellen, was es ist; nämlich die ketzerische Korruption der Kerndoktrinen der Kirche, einschließlich der christlichen Lehren über die menschliche Identität und Sexualität.

Die katholische Hierarchie hatte viele Möglichkeiten, die Kirche zu reformieren. Es ist kläglich gescheitert, dies zu tun. Wenn überhaupt Reformchancen bestehen, müssen Kirchenführer schnell und mit drakonischer Strenge handeln.

Die Kirche konnte und muss sofort alle Priester, die mit sexuellem Missbrauch zu tun haben, entmachten, sie nicht transferieren oder sie in Reha-Zentren schicken. Der Papst, der letztlich für die Leitung der katholischen Kirche verantwortlich ist, muss sich streng mit denen innerhalb der katholischen Struktur auseinandersetzen, die weiterhin eine Kultur der Perversion und des Missbrauchs betreiben oder die sich komplizenhaft verhalten. Manche sind nicht optimistisch, dass Franziskus sich entschieden mit der systemischen Verrottung der Kirche auseinandersetzen wird, deren Lehren er unzweideutig aufrechterhalten soll.

Zuletzt könnte der Papst einen eher kleinen, aber bedeutenden Anfang der systemischen Reform bewirken, indem er darauf besteht, dass Paglia aus dem Vatikan entfernt wird, den er besetzt hält, und indem er dafür sorgt, dass das Wandgemälde des Erzbischofs zerstört wird. Solange es als visueller Segen der sexuellen Fäule bleibt, die die Kirche zerstört, die der Heilige Vater geschworen hat zu beschützen, werden jesuitische Rationalisierungen von Perversionen gefördert.

Beim Schreiben dieses Artikels ist das Wandbild immer noch da.

Anmerkung der Redaktion: Fay Voshell hält einen M.Div. vom Princeton Theologischen Seminar. Ihre Texte sind in vielen Online-Magazinen erschienen, darunter National Review, CBN, The Christian Post, RealClearReligion und Russia Insider. Sie kann unter fvoshell@yahoo.com erreicht werden


von esther10 23.08.2018 00:42




Gatestone
https://www.gatestoneinstitute.org/12906...sm-britain-july


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs