Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.07.2018 00:35

( 21. JULI 2018
Wie man Jesus in den Mittelpunkt Ihres Lebens stellt


Verwandle dich als ein Jünger Christi

Zu bestellen: ewtnrc.com oder (800) 854-6316

Edward Sri benutzt seine eigene persönliche Geschichte, um den idealen Leser seines Buches zu beschreiben: "Ich wurde katholisch erzogen und habe die Kirche nie verlassen. Ich ging jede Woche zur Messe und war in meiner Gemeinde tätig. ... Ich wollte in meinem Glauben wachsen und nahm sogar an einigen katholischen Aktivitäten teil, die mir dabei halfen. Jesus war wirklich ein Teil meines Lebens. Aber wenn ich ehrlich sein musste, war er nicht im Mittelpunkt. "

Viele Katholiken waren an diesem Punkt in ihrem Glauben und wollten tiefer gehen, aber nicht sicher wie. Es klingt großartig für einen Katholiken zu sagen: "Ich möchte Jesus in den Mittelpunkt meines Lebens stellen."

Aber wie sieht das eigentlich in der Praxis aus?

Sri's erste Antwort ist ein evokativer, alter rabbinischer Spruch aus der jüdischen Tradition, der besagt, dass ein Schüler so hinter seinem Meister gehen sollte, dass er "mit dem Staub der Füße seines Meisters bedeckt" wird.

Das ist ein schönes Bild und genau wie man solch eine Nähe zu Jesus erreicht, ist das Thema von Sri's Buch.

In Teil 1 behandelt er den ersten Ruf zur Bekehrung und den Unterschied zwischen dem Wissen um Jesus und der wahrhaftigen Kenntnis von ihm. In Teil 2 spricht Sri darüber, was nach dieser ersten Begegnung mit unserem Herrn geschieht, wie wir Zyklen von Auf und Nieder erleben werden und dass Gott seinen Jüngern manchmal erlaubt, zu kämpfen.

In Teil 3 gibt Sri Ratschläge, wie man die Glut des Glaubens nach dem ersten Aufblitzen der Bekehrung brennt, nämlich indem man die Sakramente besucht, gute christliche Gemeinschaft sucht und ein tiefes inneres Leben kultiviert.

Dieser dritte Teil enthält eines der wichtigsten und "umsetzbaren" Kapitel im ganzen Buch mit dem Titel "Der Kampf um deinen Verstand". Es basiert auf Römer 12: 2: "Passt nicht zu dieser Welt, sondern verwandelt euch durch die Erneuerung deines Geistes. "

Sri schreibt: "Unglücklicherweise sind viele Christen, die jeden Sonntag zur Messe gehen, oft beten und aufrichtig Christus nachfolgen wollen, die gleichen Leute, die den Rest der Woche mit Gesprächen, Büchern, Shows, Filmen, Liedern, Bildern beschäftigt sind. Blogs und Videos, die ihren Glauben untergraben. "

Starke Worte, aber wahr. Ein Teil der Weigerung, sich dieser Welt anzupassen, bedeutet zu verweigern, was die Welt uns zu essen geben will.

Am Ende jedes Kapitels stellt Sri evokative Fragen, um weitere Überlegungen anzustellen.

Zum Beispiel fragt Sri nach dem eben beschriebenen Kapitel: "Inwiefern entspricht dein Geist manchmal den Maßstäben dieser Welt - seiner Sichtweise von Liebe, Schönheit und Erfolg; ihr Streben nach Reichtum, Komfort, Vergnügen und dem Lob der Menschen; seine Tendenz, sich nur auf sichtbare Realitäten und diese gegenwärtige Welt zu konzentrieren? Was können Sie tun, um diese Tendenzen zu bekämpfen und Ihren Geist in der Wahrheit zu formen, sodass Sie die Realität klarer sehen? "Wenn Ihre Pfarrei kleine Glaubensgemeinschaften hat, wäre Sri Buchs ideales Material für Diskussionen.

Dieses Buch ist auch perfekt für Katholiken an den sakramentalen Wendepunkten ihres Lebens: Paare, die sich auf die Ehe vorbereiten, Eltern, die ihre Kinder taufen, Konfirmanden und ihre Eltern, Abiturienten und Hochschulabsolventen und Menschen, die das RCIA-Programm absolviert haben.

Mit einer leichten Berührung und einem sanften Humor zieht Sri sie an, wie ein Schwimmlehrer, der seine Klasse im flachen, watenden Ende des Pools beginnt. Wenn sie das umsetzen, was Sri empfiehlt, werden sie am Ende des Buches genau da sein, wo sie sein wollten - in einem Leben in enger Gemeinschaft mit unserem Herrn und mit anderen Katholiken, die selbstbewusst in der Tiefe schwimmen.

Clare Walker schreibt aus Westmont, Illinois.
http://www.ncregister.com/daily-news/how...er-of-your-life
+
http://www.ncregister.com/tags/8846

Sehr interessant
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...-website-launch

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

COR ORANS: Ein weiterer böser Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils

Papst zu säubern, was von den katholischen Nonnen verlassen wird

Ein weiterer böser Geist des vatikanischen Konzils
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...t-of-vatican-ii
+
Papst zu säubern, was von den katholischen Nonnen verlassen wird



Immer mehr Beweise fließen in meinen E-Mail-Posteingang ein, dass die derzeitige Verwaltung der Kongregation für Ordensleute [1] plant, die Bestimmungen des Korans zu nutzen, um das religiöse Leben der kontemplativen Frauen, insbesondere die "konservativen" und traditionellen Gemeinschaften, neu zu schreiben der Name des " neuen Paradigmas " des Vatikanismus. [ Anmerkung der Redaktion : " Cor Orans " ("Beten Herz") ist der Titel eines Dokuments vom 1. April 2018, das Anweisungen zur Anwendung der Apostolischen Konstitution von Papst Franziskus von 2016 - " Vultum Dei Quaerere " (" Suche das Angesicht Gottes ") umsetzt ") An katholische Ordensfrauen in kontemplativen Gemeinschaften gerichtet. MJM ]

Wie ich schon oft an anderer Stelle geschrieben habe , ist das einzige Merkmal des gegenwärtigen Pontifikats die Säuberung. Es ist jetzt klar, dass Jorge Bergoglio von einer Gruppe von Progressiven aus den sechziger Jahren gewählt wurde , um die letzten Elemente innerhalb des Katholizismus, die der vatikanischen Revolution widerstanden haben, endgültig zu beseitigen. Nach 50 Jahren Zweideutigkeit, von den beiden unerbittlich gegensätzlichen "Paradigmen", die in einem unruhigen Waffenstillstand innerhalb derselben Institution leben, den wenigen Widerspenstigen, die sich weigerten, die neuen liturgischen Formen anzunehmen, neuen theologischen "Formulierungen", werden auch die neuen Disziplinen gezwungen sich anpassen oder weggehen.

In allen katholischen Institutionen, dem so genannten "konservativen" Mittelfeld, ist die sichere und vernünftige Kompromissposition, die unter den letzten beiden Pontifikaten bestehen durfte, verflogen. Da Amoris Laetitia die Priester und Seminaristen dazu zwingen wird, die heilige Eucharistie zu entweihen, indem sie sie unbußfertigen Ehebrechern geben, werden Kororeaner dazu benutzt, "konservative" kontemplative Nonnen zu entfernen, die sich geweigert haben, das volle Vatican-II-Programm anzunehmen der "Erneuerung" des religiösen Lebens.

Wir dürfen niemals die Besänftigung des LCWR durch die Kongregation für Ordensleute nach der Wahl von Papst Franziskus vergessen. Der neue Präfekt [2] , Kardinal Joao Braz de Aviz, entschuldigte sich effektiv bei der berüchtigtsten ketzerischen Organisation der modernistischen religiösen, beruhigenden Federn der Welt, die durch den gescheiterten Versuch seines Vorgängers, sie zur Katholizität zurückzuführen, zerrüttet worden war. Vergleichen Sie dies mit der rücksichtslosen Unterdrückung durch das Amt der Franziskaner und Schwestern der Unbefleckten zur gleichen Zeit, und das Programm wird offensichtlich.

hier geht es weiter
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...t-of-vatican-ii

von esther10 22.07.2018 00:31

Plüderhausen



Einbrecher im Zimmer der Tochter – Vater mit Messer verletzt
Von red/ dpa 15. Juli 2018 - 21:20 Uhr

Die Polizei sucht noch nach dem unbekannten Einbrecher in Plüderhausen. Foto: dpa-Zentralbild
Die Polizei sucht noch nach dem unbekannten Einbrecher in Plüderhausen.
Foto: dpa-Zentralbild
Ein 53-jähriger Mann entdeckt im Zimmer seiner Tochter einen Einbrecher. Als er ihn stellen will, sticht der Unbekannte mehrmals mit einem Messer auf ihn ein. Die Polizei fahndet noch nach dem Täter.

Plüderhausen - Ein Einbrecher hat auf einen Vater in Plüderhausen bei Stuttgart eingestochen und ihn schwer verletzt. Der 53-Jährige habe den Unbekannten in der Nacht zum Sonntag im Schlafzimmer seiner Tochter ertappt, teilte die Polizei mit.

Der Mann sei durch das offene Fenster in das Gebäude gelangt. Die Tochter sei zu dem Zeitpunkt aber nicht im Elternhaus gewesen. „Der 53-Jährige wollte den unbekannten Eindringling festhalten, woraufhin dieser mit einem Messer auf den Familienvater mehrmals einstach“, schilderte die Polizei.

Der Einbrecher floh. Nach ihm fahndete die Polizei auch am Sonntagabend noch. Der verletzte Mann wurde im Krankenhaus operiert. Lebensgefahr habe nicht bestanden.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...137fad0481.html
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/

+++++

Tödliche Karambolage auf A81
Ersthelfern bietet sich ein furchtbares Bild
Von red/dpa 22. Juli 2018 - 09:41 Uhr

Zehn Fahrzeuge krachen auf der Autobahn 81 im Nordosten Baden-Württembergs ineinander. Ersthelfern bietet sich ein schreckliches Bild. Die Lage ist so un



https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...5f2fbcad92.html





Tauberbischofsheim/Heilbronn - Wracks von drei Minivans und mehrere zertrümmerte Autos stehen auch Stunden nach der Karambolage auf der A81 auf und neben der Fahrbahn. Zwischen Ahorn und Boxberg im Nordosten Baden-Württembergs ereignet sich der Unfall auf regennasser Fahrbahn. Eine Leiche liegt auf der linken Fahrspur. Vielleicht ein Ersthelfer? „Das Unfallgeschehen ist sehr komplex“, sagt Polizeihauptkommissar Carsten Diemer vom Polizeipräsidium in Heilbronn. Angaben zu den insgesamt vier Toten und zur möglichen Rolle der Witterung kann er noch nicht machen. Es könne wohl noch Tage dauern, bis der genaue Hergang geklärt ist, meint er.

Ein furchtbarer Unfall
Gesichert ist mit Stand Samstagabend zunächst nur, dass es neben den vier Toten auch vier Schwerstverletzte gibt. Alles in allem zehn betroffene Fahrzeuge, einige davon mit Totalschaden, so beschreibt es Polizeisprecher Diemer. „Wir müssen abklären, wie es zu diesem furchtbaren Unfall kommen konnte“, sagt er. Drei Rettungshubschrauber bringen die Verletzten in Kliniken. Nach Mannheim, Würzburg, Bad Mergentheim und Buchen. Den Schaden schätzt die Polizei auf deutlich mehr als 100 000 Euro.

Sichtschutzwände verhindern den Blick auf die Opfer. Damit der Unfallsachverständige den Hergang rekonstruieren kann, bleiben die Toten und die Wrackteile auch Stunden nach dem Vorfall liegen. Später, wenn es den Verletzten wieder besser geht, hoffen die Ermittler auf Zeugenaussagen. War womöglich ein starker Regenguss und Aquaplaning Grund für einen ersten Unfall, der eine Kettenreaktion auslöste?

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Tauberbischofsheim ging der Notruf kurz nach 16.00 Uhr ein, wie der Stellvertretende Stadtkommandant Dominik Götzinger sagt. „Wir mussten drei Personen mittels schwerem hydraulischem Rettungsgerät retten“, sagt er. Die A81 sei auf dem Abschnitt eigentlich relativ ruhig, keine unfallträchtige Strecke. Ein solches Ausmaß, eine „Massenkarambolage“ und vier Tote, gebe es hier selten. Notfallseelsorger sind im Einsatz, um Überlebenden und Ersthelfern beizustehen. Auch die Feuerwehrleute können auf diese Hilfe zurückgreifen.

Stau über mehrere Kilometer
Zumindest über Gaffer müssen sich die Einsatzkräfte, darunter das Deutsche Rote Kreuz, nicht ärgern. Einerseits gibt es auch auf der Gegenfahrbahn wenig Verkehr, wie Götzinger sagt. Andererseits verhindern hohe Büsche auf dem Grünstreifen den Durchblick von der anderen Seite.

Den Zugang zur Unfallstelle sichern die Einsatzkräfte mit Sperrband ab. Über mehrere Kilometer und Stunden bildet sich zunächst ein Stau an der Stelle.

„Es war wenig Verkehr“, sagt Lehrerin Friederike Scholvin von der Waldorf-Schule in Tübingen, unterwegs mit zwei Kleinbussen. Sie steckt den Stau angesichts dieser Tragödie weg. „Man ist gefasst“, sagt sie. Ihren Schülern in den beiden Bussen sei zum Glück nichts passiert. Sie hätten sich nach einer Reise nach Weimar und Göttingen nur schon sehr auf die Rückkehr nach Hause gefreut.

Am Abend schließlich lässt die Polizei die Fahrer auf der A81 wenden und in die Gegenrichtung zur nächsten Abfahrt fahren. So sollten nicht nur die Tübinger schneller an ihre Ziele gelangen.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...5f2fbcad92.html

von esther10 22.07.2018 00:29

Der Vatikan an Pater Manelli. "Hände hoch. Aus dem Geld oder wir kanonisieren Sie kanonisch. "
- Neue Schläge für die Franziskaner der Unbefleckten




Liste von Artikeln über die Franziskaner der Unbefleckten
Archiv über den Fall der Franziskaner der Unbefleckten.
Liste der Interventionen im Blog:

hier anklicken...-
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...rancescani.html

Weil Sie wissen , was Mariano Bewertung ‚ dass die Franziskaner der Unbefleckten charakterisiert und seine mißverstanden geistigen Wert, aus dem die‘ sentire cum ecclesia haec „die recantation erfordert (siehe 28. September - Sitzung mit Kommissar Sabino Ardito [ hier ]):
- p. Stefano M Manelli, FI. Das Mariano-Gelübde der Weihe an die Unbefleckte
* * *
- Gerüchte über drohende Sanktionen gegen P. Manelli. Die Gründe sind unbekannt. Vielleicht ist das Geld
- Die Franziskanerinnen von der Unbefleckten bekommen wieder zusammen - Wie frommen Frauen
- P . Paolo Siano. Papst, Gehorsam, Unfehlbarkeit. Der Fall der Franziskaner der Unbefleckten.
- FFI: Schwestern / Vatikanversammlung für "teilen, hören, verstehen ...". P. Siano: Musste man früher darüber
nachdenken
- Pater Manelli und die Franziskaner von der Unbefleckten Jungfrau sind in der neuen Kirche von Francesco "Quatsch"?
- Die mutige Stimme von P. Paolo M. Siano
- Bergoglio, die Verfolgung von Brüdern, die des Betens schuldig sind und wirklich arm sind
- Franziskaner der Unbefleckten Empfängnis: ein Update
- Der Vatikan an Pater Manelli. "Hände hoch. Aus dem Geld oder wir kanonisieren Sie kanonisch. "
- Neue Schläge für die Franziskaner der Unbefleckten
- Giovanni Turco. Nichts poena sine culpa (der Fall Manelli)
- Franziskaner der Unbefleckten Empfängnis, verschärfte die Klausur für Pater Manelli. Ein päpstliches Dekret
- Franziskaner immaculata. Neues Dekret des Kommissars? Rom möchte den Fall
bis Ende des Jahres abschließen
- Die Verfolgung gegen Pater Stefano Manelli geht weiter. Aber nicht praevalebunt
- Archivieren Sie die Vorwürfe gegen Pater Stefano Manelli, der Gründer der Franziskaner der Unbefleckten - das "Ende" der FFI? 8. September 2016
- Der "Fall" der Franziskaner von der Unbefleckten Empfängnis. Wo sind wir ?
- Neue FFI, Mormonen und Freimaurer. Aber inzwischen providentielle Erfrischung Villatalla für Vater Manelli
- Awful Verwirren von FI
- FI - Einige Klarstellung im Interview Auftrag des Präfekten der Religion
- diese seltsamen Wünsche der Mitglieder der Kommission Väter ...
- Sex, Blut, Geld und Nonnen. Die Version (und Denunziation) von Pater Manelli
- Pro nomine Immaculatae contumeliam pati
-Franziskaner dell'mmacolata: Einige Erläuterungen zu dem Interview mit ZENIT Präfekten der religiösen
- Der ‚Fall‘ des Franziskaners. Wer steckt hinter dem Dossier?
- Frigento, 26. Dezember 2015 . Am zweiten Weihnachtstag war Pater Stefano Manelli überwältigt
von der Zuneigung und Dankbarkeit seiner treuen Freunde und Schüler.
- Messe wurde am 5. Dezember gefeiert
- Rom 5. Dezember 'Missa. Votiv tempore belli ' Sant'Anna in der Via Merulana und Unterstützung von FI
- Site , die unzählige Zeugnisse in der Verteidigung des Ordens [sammelt hier ]
- Die Gründe für die Verfolgung.
Denial durch die direkte Frage das Zeugnis der Mutter einer Schwester FI veröffentlicht von
Corriere della Sera
- die Franziskaner: das Wort zu denen , die gesehen und gehört haben
- die Franziskaner dell'Imacolata Auge des Sturms. Und die Kirche?
- den Unsinn von den Verfolgern der Franziskaner und die Franziskaner weiter
- Aus dem Vatikan „Barmherzigkeit“ selective
- Ein letzter Appell an die Region ... gegen die Verleumdung alten und neuen
- Maurizio Blondet. Unfreiwillige Eingeständnis von El Papst für diejenigen , die verfolgt
- Abkommen in Sicht für die Franziskaner und Schwestern / und Immaculate
- Paolo Deotto Initiative. Franziskaner der Unbefleckten: der "Fall" Scozzaro .
- Von Riscossa Cristiana : Franziskaner der Unbefleckten Empfängnis. Warum wollen sie uns zwingen,
Nachrichtenartikel zu entfernen ? Die historischen Fakten können sie keine nicht löschen - Paul Deotto
- Rückgabe an den Franziskanern
- ist ein Salesianer der neue Kommissar des Franziskaner
- Erklärung des FI - Superior seiner Schwestern
- Bekanntgabe der Beschwerde-Beschwerde. Gott sei Dank, dass die Nonnen FI nicht skizzieren!
- Kommissar Volpi ist gestorben? Vatikanische Stille . (Tod verweigert: Aktualisiert bis 16. Mai 2015 -
Jetzt ist er offiziell tot. RIP - aktualisiert am 7. Juni)
- A. Gnocchi. Die Franziskaner, ich kenne sie
- Notationen über die Frage des Franziskaners im Lichte der jüngsten Ereignisse
- Die Legenden von den Verfolgern der Franziskaner der Ausgabe von ‚Waren‘
- Die andere Glocke auf der Beschlagnahme von Vermögenswerten in des FI-Kommissars
- Für und wider ...
- Pater Volpi gibt sein Einverständnis auf. Nachklärung
- Volpi wird moralisch und wirtschaftlich kompensieren die Manelli Familie für Verleumdungen.
-Schließt die Gemeinschaft der Franziskaner der Unbefleckten in Teramo
- Exklusive Video auf dem Seminar am Tag der Schließung . Bestrafung ohne Prozess. Wann sind die -
Antworten?
- Die Franziskaner der Unbefleckten beschuldigen , auf Lateinisch zu beten, arm zu sein, die
Theologie des Geschlechts und ihren Marianischen Gelübde zu ignorieren
- Franziskaner der Unbefleckten. Von den zwei wissenschaftlichen Grundlagen (und einem Material)
- Die Krise der Familie und der Fall der Franziskaner der Unbefleckten. Eine Lesung mehrerer Stimmen angesichts der jüngsten Ereignisse - Treffen in Rom.
- Vater Volpi "Berichtigung". Aber es ist nicht klar - Pater Fidenzio Volpi und Riccardo Cascioli
-FFI: "Pass auf!" Zu den Transfuges. Bestätigen ‚Warnungen‘ an die Bischöfe
- Die Saga der Franziskaner: die CEI schreibt an die Bischöfe ...
- Über die angebliche Erpressung der Eltern der Franziskaner
- Suicide gut oder richtig falsch Gehorsam, zerstört Glaube
- totalitäre Diktatur in FI: Der päpstliche Kommissar suspendierte sechs Mönche ohne Gerichtsverfahren.
- Anpassungen von p. Lanzetta über die Präsentation in Florenz
- Florenz. Karte. Betori verbietet die Feier der VO a p. Lanzetta
- S. Serafino M. Lanzetta. Gnade nach Karte. Kasper
-Die neuen Vorgesetzten schließen ein weiteres Konvent FI
- Machtmissbrauch geht weiter. Im Sucher die Franziskaner der Unbefleckten und nicht nur ...
- «Colafemmina konnte nicht immer ungestraft bleiben ...»
- FI. Polizei Beschwerden Zensur
- Einige in der Nähe des Bruders FI neuen Kurs von Radio Sword interviewt
- Vorsichtig und fest Berichtigung gegen Verleumder von Vater Lanzetta
- Santa Marta. Treffen mit den FIs und fairen Hermeneutik des Rates
- Lefebvristi oder tradi-protestantische Krypten? Wir lehnen die Etiketten ab und bestätigen, dass wir Katholiken sind
- Zeugnis über den neuen Text von P. Lanzetta
-Ein neues Buch von Fr. Lanzetta. Der Vatikan II ein Pastoralrat
- Eine persönliche Antwort auf die ad personam Angriffe
- Kommissar Flüssigkeit Volpi der Kirche rechts
- Offener Brief an den Papst Davide Canavesi
- 10 Fragen an Kardinal João Braz de Aviz
- Franziskaner und die Franziskaner. Warum so viel Wut?
- Der Papst kümmert sich um die Franziskaner der Unbefleckten
- Das Ende der FI? Die Nachricht von einem Plan, die Brüder in die Ordnung der Kapuziner zu integrieren
- Der traurige Federstrich
- Die Sünde gegen den Heiligen Geist und die FI
-Blondet.Eine interessante Parallele zu den Franziskanern
- Stefano M. Manelli. Was ist in den 60ern passiert?
- Stefano M. Manelli FI. Das Summorum Pontificum für das religiöse Leben
- Stefano M. Manelli. Maria in der Schrift erlösend
- Wer ist Pater Manelli
- Die mächtigen Beschützer von P. Manelli
- Was tun nach dem grausamen Verbot von P. Manelli?
- Mercy oder Sowjet? Verhindern Fr. Manelli Besuch in das Grab der Eltern
- Rodriguez Carballo hat verschüttete die Bohnen, ‚Die Loyalität an den Rat ist nicht verhandelbar"
- der Franziskanerkurs für FI Studenten aus einem anderen Blickwinkel
-Der ehemalige Seminarist schrieb Pater Bruno
- internationale Petition und Schreiben eines Anfängers
- Named Besucher für die Schwestern
- ein unerwartetes für den Papst zu Magliana
- ein Fall, der diskutiert wird
- Sie schreiben die Eltern eines geweihten
- Sui FI spricht auch Antonio Socci
- Die Martyrium von ihren eigenen Mitbrüdern
- Was haben die Franziskaner der Unbefleckten getan ?
- Trauriges Weihnachten für die Katholizität. Nachrichten von der FI aus Imperia
- Franziskaner der Unbefleckten. Offizielle Klarstellung
- Die Petition gegen Kommissar Volpi
-Der Superheldenvater Fidenzio: der Anti-Krypto-Lefebvriano
- Cenni al caso in einem Artikel von Maurizio Blondet
- So sinkt der vielversprechende FI-Auftrag
- Die kontinuierliche Säuberung. Vater Lanzetta und Vater Siano
- Neuer Kurs, Lügen, Zurückhaltung und Medienfehler
- FI-Krise. Ein Weg zur Befriedung
- Clamorous News an der FI-Front: Ist das die Kirche?
- Gefühl Ecclesia oder mit dem Rat?
- Der Kommissar, der P. Manelli
- die Botschaft des Kommissars - isoliert entsandte, wurde abgelehnt . Ein unvermeidlicher Wendepunkt
-Giovanni Turco. Positivismus rechtlicher und theologischer Positivismus (es ist eine Kopie des Dekrets)
- Interview mit der Staatsanwaltschaft der Polizei FI
- Coetus Summorum und kirchliche Behörden
- Wie die FI verfolgt werden
- Warum kann nicht schweigen
- Amt Hinweis von FI
- das Apostolische Schreiben mit Besuchern Fragebogen
- Pressemitteilung Koord. Summorum
- Der „Fall“ gesehen von De Mattei
- Interview mit Rechtsanwalt FI
- Kommissar Fragebogen
- Der Appell ungehört FI
- Mögliche Antworten auf den Fragebogen
- Der Trumpf des Kommissars
- Kommissar Botschaft
- Historia magistra vitae
- Fühlen mit der Kirche oder mit dem Rat?
- das Dekret Commissariamento Analysis (Comm.ne Studio Bonum Veritatis )
- Manoeuvres Konziliarismus
- Live News zu klären
- Wir helfen den Franziskanern
Veröffentlicht von mic um 12:00

hier anklicken, sind viele Links zum Anklicken...
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...rancescani.html


von esther10 22.07.2018 00:29





Jugendsynode neueste Nachrichten...
https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...k-out.-so-i-did
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod
+
Offener Brief an Papst: Junge Katholiken sind nicht starr. Wir lieben einfach die Tradition
Katholisch , Papst Franziskus , Jugendsynode

5. April 2018 ( OnePeterFive ) - Heiligkeit,

Mit einem Geist des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe schreibe ich diesen Brief an euch, den Stellvertreter Christi auf Erden, den Nachfolger des heiligen Petrus, den Punkt der Einheit aller katholischen Christen. Wahrlich, das Petrusamt ist eines, dem ich treu und demütig folgsam unterwerfe. Ich bete täglich für dich und für die Kirche.

Unzählige Male während Ihres Pontifikats haben Sie die Notwendigkeit betont, dass die Jugend offen, kühn und mutig sprechen muss. In der Tat, ich erinnere mich, dass Sie uns Jugendlichen am Weltjugendtag Rio 2013 gesagt haben , dass sie " ein Durcheinander machen ". Sie ermutigten die Bischöfe, die sich für die Familiensynode 2014 versammelt haben, " mit parrhesia " zu sprechen , das griechische Wort bedeutet Freiheit, Offenheit, Furchtlosigkeit. In deinen Worten: "Sprich klar. Lass niemand sagen: 'Das kannst du nicht sagen.'"

In diesem Sinne bringe ich Ihnen drei Punkte in Bezug auf die bevorstehende Synode 2018 über junge Menschen, den Glauben und die Berufsbildung.

Junge Leute

Als 25-jähriger Mann gehöre ich zu den "Giowani", den jungen Leuten, auf die die Synode gerichtet ist. Wahrlich, das ist eine turbulente Zeit für die Jugend. Wir haben massive Veränderungen in unserem gemeinsamen Leben geerbt und erfahren. Seismische Verschiebungen in den sozialpolitischen Institutionen, die Last der wirtschaftlichen Unsicherheit und die schnell wachsende religiöse Bevölkerung unter unseren Peers haben uns in eine Situation gebracht, die anders ist als bei jeder vorherigen Generation. Das heißt, viele der jungen Menschen, die ich auf der ganzen Welt kenne, haben, obwohl sie sich in Sprache und Kultur unterscheiden, ein gemeinsames Verlangen nach Wahrheit, Güte und Schönheit. Wir alle, von denen, die die tägliche Messe besuchen und den Rosenkranz für die Person beten, die die Existenz Gottes in Frage stellt, suchen nach Sinn und nach letztem Glück. Wir beten und leben die Worte des heiligen Augustinus von Hippo: "Du hast uns für dich selbst geformt,

Ich spreche nicht nur für mich selbst, wenn ich sage, dass das ruhelose Herz seine Ruhe im Heiligsten Herzen Jesu findet. In der Heiligen Eucharistie begegnen wir der Liebe Gottes am stärksten. Ungeachtet der formalen theologischen Ausbildung finden viele junge Menschen diese Art von Ruhe in der heiligen Liturgie. Etwas sollte dann über die Art und Weise, wie wir Liturgie erleben, gesagt werden.

Junge Menschen sind heute nicht die Jugendlichen der 1960er Jahre. Das Zweite Vatikanische Konzil versuchte sein Bestes, um mit dem "modernen Menschen" zu sprechen, aber der moderne Mensch der 1960er und 1970er Jahre ist jetzt selbst in seinen 70ern. Wenn die Jugend der 1960er Jahre von einem Gefühl der Rebellion und Anarchie geprägt war, so wünscht sich die Jugend von heute Stabilität, Orthodoxie und Ordnung. Unglücklicherweise wird ein solches Verlangen oft mit verdächtigen und misstrauischen Augen gesehen. Wir werden oft als "starr", "engstirnig" und "instabil" bezeichnet. Dies ist eine sehr unglückliche pejorative Behauptung, die sich gegen uns richtet.

Junge Menschen wünschen dem apostolischen Glauben Klarheit, Wahrheit und Standhaftigkeit. Angesichts der Realität des Internets sind junge Menschen heute mehr denn je den traditionellen Lehren der Kirche ausgesetzt. Nicht länger muss eine Person eine Bibliothek oder einen katholischen Buchladen besuchen, um päpstliche Enzykliken, Kanons früherer Kirchenräte und die Schriften der Kirchenväter zu lesen; Viel von der Tradition ist online verfügbar, kostenlos.

Tradition ist für die Jugend. Viele von uns sehen sich der traditionellen lateinischen Messe wegen ihrer erhabenen Schönheit, reichen Symbolik und unzweifelhaften Sinnes für die heilige Anbetung an. Leider, wenn viele von uns unsere Liebe zur Tradition ausdrücken, werden wir beleidigt und unfair als "Ultra-Konservative" bezeichnet. Wir nehmen an der lateinischen Messe nicht teil, weil wir versuchen, der Welt zu entfliehen, sondern weil wir sie heiligen wollen, indem wir durch intentionale, zielgerichtete und transzendente Anbetung genährt werden. Viele von uns haben sich gefreut, als Ihr Vorgänger, Papst Benedikt XVI, Summorum Pontificum herausgegeben und es mit folgenden Worten unterstützt hat:

Was frühere Generationen für heilig hielten, bleibt auch für uns heilig und groß, und es kann nicht plötzlich völlig verboten oder sogar als schädlich angesehen werden. Es gehört uns allen, die Reichtümer, die sich im Glauben und im Gebet der Kirche entwickelt haben, zu bewahren und ihnen ihren angemessenen Platz zu geben.

Die jungen Leute, die Tradition wünschen, sind nicht "starr". In der Tat ist die wahre Starrheit in unseren Erfahrungen mit vielen Liturgien im Novus Ordo. Mini-Predigten zu Beginn der Messe, Anthropozentrismus und Ikonoklasmus, Priester, die ihre eigenen Worte während des Gebets formulieren, respektlose und banale Musik - all dies (und mehr) hat viele Jugendliche dazu gebracht, das reiche Erbe der liturgischen Tradition unserer Kirche zu erforschen . Wir sind Millennials mit einer Brevier App auf unseren iPhones. In sozialen Medien teilen wir Zitate von Heiligen des 18. Jahrhunderts. Obwohl wir in der Welt sind, widerstehen wir, davon zu sein. Oder wie es die heilige Thérèse von Lisieux ausdrückte: "Die Welt ist dein Schiff und nicht deine Heimat."

Unser Wunsch nach traditioneller, schöner und ehrfürchtiger Liturgie sollte nicht als Missachtung von Fragen der sozialen Gerechtigkeit gesehen werden. Wenn überhaupt, fördert traditionelle Liturgie eine ganzheitlichere und authentischere christliche Sozialethik. Wenn wir den Leib Christi in der heiligen Eucharistie nicht anbeten und verehren können, werden wir niemals in der Lage sein, den Leib Christi in der Welt wirklich zu verehren und zu ehren. Zahllose Heilige, die sich leidenschaftlich für die Armen und Randgruppen eingesetzt haben, haben den Herrn gleichzeitig in Ehrfurcht und Ehrfurcht verehrt. Man denke nur an den heiligen Franziskus von Assisi und Mutter Teresa, die beide die Notwendigkeit der eucharistischen Verehrung ausdrückten, während sie ihre Arme den Armen und Bedürftigen ausstreckten. Die traditionelle Liturgie und die Soziallehre der Kirche schließen sich nicht gegenseitig aus.

Glauben

Eine Hauptaufgabe des Petrusamtes besteht darin, die Lehren der Kirche zu wahren. Wie das Erste Vatikanische Konzil erklärte:

Der Heilige Geist wurde den Nachfolgern des Petrus nicht verheißen, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre kundtun könnten, sondern daß sie durch seine Hilfe die offenbarte Offenbarung oder Ablegung des Glaubens religiös schützen und getreulich darlegen könnten von den Aposteln. (1. Vatikanisches Konzil, Pastor aeternus , Kap. 4.6)

Jetzt gibt es viele Definitionen des Glaubens. Im biblischen Sinne ist der Glaube ein radikales Vertrauen auf Gott, wie es in unserem Vater im Glauben, Abraham, zu sehen ist, der den Trost von dem zurückließ, von dem er wusste, dass er von Gottes Verheißung geleitet wird. In einer systematischen theologischen Definition sehen wir, wie Thomas von Aquin Glauben als "einen Akt des Intellekts definierte, der der göttlichen Wahrheit durch den Befehl des von Gott durch die Gnade bewegten Willens zustimmte" (Aquin, STh II-II, 2,9). Unabhängig von seiner Definition verstehen die Jugendlichen "Glauben" als eine totale Unterwerfung unter Gott und Seine Wahrheit. Es gibt einen persönlichen und gemeinschaftlichen Akt des Glaubens, besonders in unserem Glaubensbekenntnis in der Messe. Während der ganzen Geschichte der Kirche haben viele den Glauben verteidigt, sogar bis zum Tod. Wir feiern und ehren die Märtyrer der Kirche, die trotz der Drohungen gegen ihre körperliche Gesundheit und ihr Wohlergehen im Glauben blieben. Wenn uns die Märtyrer etwas beibringen, ist es besser, für die Wahrheit zu sterben als bequem in einer Lüge zu leben.

Daher wünschen wir Jugendlichen Wahrheit, Klarheit und richtige Lehre in Fragen des Glaubens und der Moral. Weil das, was wir glauben, ewige Konsequenzen hat, schauen wir auf Sie, den Heiligen Vater, als den Punkt der Einheit, den Hirten für die Herde Christi.

Wir Jugendlichen finden, dass die Orthodoxie uns von den Ketten der Selbstgötzen und der Arroganz befreit. Wenn also verschiedene Themen bezüglich Sexualität, Ehe und Familie und Ethik auftauchen, neigen wir dazu, an der Wahrheit festzuhalten, wie sie von denen gelehrt wird, die uns vorangegangen sind, denn wir bemühen uns, "nicht von allerlei Fremdartigkeiten weggetragen zu werden Lehren "(Hebräer 13: 9). Selbst als die Kirche von Skandalen erschüttert wurde (und auch weiterhin ist), blieben wir in der Kirche, weil wir glauben, dass sie wahr ist. Dennoch fordern wir Rechenschaftspflicht, Gerechtigkeit für die Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche und größere Transparenz in Bezug auf Angelegenheiten der Kirche.

Berufsunterscheidung

In Bezug auf die Berufung versuchen viele von uns, großzügig auf den Ruf des Herrn zu antworten, was auch immer das sein mag. Ob es nun die Ehe, das Priestertum oder das Ordensleben ist, junge Menschen möchten Gott dienen und seinen Willen für unser Leben kennenlernen. Grundlegend ist unsere Berufung in unserer Taufe verwurzelt, wodurch wir für den Dienst in der Mission der Kirche dauerhaft auf Christus ausgerichtet sind.

Eine Berufung in der heutigen Welt zu erkennen, ist schwierig. Wir leben in einer Welt, die Kontemplation durch Aktivismus ersetzt, vor dem Denken redet. Auch in den turbulentesten Zeiten ruft Gott Männer und Frauen zu radikaler Heiligkeit auf. Um auf den Ruf Gottes zu antworten, müssen wir es zuerst hören und erkennen. Deshalb schlage ich drei S s vor, die jungen Menschen bei diesem Unterfangen helfen können: Schweigen, Unterstützung und Heiligkeit.

Sagen Sie dem Vatikan: Hören Sie auf, katholische Journalisten zu zensieren. Petition hier unterschreiben!

Wie Kardinal Sarah unzählige Male wiederholt hat, brauchen wir Stille, um Gottes Stimme zu hören. Angesichts unseres ständigen Nachrichtenzyklus, der verführerischen sozialen Medien und der ständigen Geschäftigkeit werden wir von Lärm und Unruhe bombardiert. Stille im Gebet und heilige Stille innerhalb der heiligen Liturgie sind unersetzlich. Wie Elijah stehen wir auf dem Berg und beobachten die heftigen Stürme und Muster unserer Tage. Aber es ist im sanften Flüstern, wo wir Gott am mächtigsten begegnen können.

Wenn wir den Willen des Herrn erkennen wollen, brauchen wir Unterstützung. Wir brauchen Familien des Glaubens, Pfarrgemeinden, Priester und Ordensleute, um uns zu unterstützen und uns auf unserer Reise zu helfen. Junge Menschen können nicht als etwas Seltsames angesehen werden, wenn sie dem Herrn auf traditionellere Weise folgen wollen. Heiliger Vater, Sie haben " Besorgnis " über die wachsende Zahl von Männern und Frauen geäußert, die in traditionellere Orden eintreten, und behaupten, dass diese Männer und Frauen "Pelagianer" sind, die zur Askese zurückkehren, Buße tun wollen. Sie scheinen wie Soldaten bereit zu sein tue alles für die Verteidigung des Glaubens und der Moral. " In einer Welt, in der die Moral und der Glaube sinnlos sind, brauchen wir das gegenkulturelle Zeugnis dieser Gemeinden. Es gibt nichts "Pelagian" über Askese und Buße;

Schließlich brauchen wir Heiligkeit. Junge Menschen sind mehr von Männern und Frauen inspiriert, die Heiligkeit anstreben, als von denen, die Heiligkeit als lästig empfinden. Jugendliche, die eine Berufung erkennen, können auch die Schafe von den Wölfen unterscheiden; Wie unser Herr es gesagt hat, kennen wir sie an ihren Früchten (Matthäus 7: 15-16). In unserer heutigen Welt versprechen viele Führer weltlichen Trost und Erfolg auf Kosten unserer Seelen. Junge Menschen brauchen heute mehr denn je Beispiele radikaler Heiligkeit in der Kirche, um uns zu helfen, zu inspirieren und mit uns zusammenzuarbeiten, wenn wir dazu beitragen, dass Christus bekannt und geliebt wird.

Heiliger Vater, ich schreibe diese Worte nach viel Gebet und Nachdenken. Ich bete darum, dass der Heilige Geist dich und die Synode 2018 leitet und beschützt. Möge es eine Zeit der großen Erneuerung der Mission der Kirche für die Rettung der Seelen sein. Und mögen wir, die Jugend, an der Spitze dienen.
Demütig,
John A. Monaco
Boston, Massachusetts, USA
Veröffentlicht mit Genehmigung von OnePeterFive .

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...k-out.-so-i-did

von esther10 22.07.2018 00:28



Seligsprechung und Heiligsprechung
nach dem II. Vatikanum



https://www.europacristiana.com/tag/beat...canonizzazioni/
https://www.europacristiana.com/le-santi...a-chiesa-doggi/

" Dass die Geister der Sterblichen die sichtbaren Realitäten verachten und keine unsichtbaren Güter mehr wünschen, ist sicherlich das größte aller Wunder und das manifeste Werk der Inspiration Gottes " [1] . Die heroische Tugend der Heiligen ist daher das eloquenteste Zeichen der Gottheit der Kirche. Und in der Regel ist dieser Hinweis sich authentifiziert, erhält das Siegel der Kirche in eine Garantie seiner eigenen Heiligkeit Bereitstellung ist die Heiligsprechung, feierliche Handlung , durch die der Papst zu urteilen schließlich und ein endgültiges Urteil Ausgabe, die Tugenden erklärt Heldentum eines Mitgliedes der Kirche.

Die Heiligsprechung fällt in die Kategorie der Disziplinar Ereignisse, in denen Theologen die verschiedenen Gesetze für das Wohl der ganzen Kirche erlassen klassifizieren und die gemäß der unfehlbare Lehre zum Objekt entsprechen. Dies ist Teil des universellen liturgischen Gesetzes, das die Art vorschreibt, Gott die ihm gebührende Anbetung zu geben; Heiligsprechung, die das Gesetz ist, mit dem die Kirche die Verehrung eines verstorbenen Gläubigen vorschreibt, der im Leben vollkommene Heiligkeit praktiziert hat; die feierliche Genehmigung der Ordensgemeinschaften, das Gesetz, mit dem die Kirche Respekt und Wertschätzung für eine Lebensregel, die ein sicheres Mittel der Heiligung ist, vorschreibt.

Die Unfehlbarkeit dieser Gesetze erklärt , warum mit ihnen die Kirche aller Gläubigen Ausdruck der Mittel für die Erhaltung des Erbes des Glaubens vermittelt , [2] . Diese Gesetze sind daher nicht Ausdruck einer rein legislativen Macht; sie entsprechen formal der Ausübung einer magistralen Macht, weil sie an der Wurzel Offenbarung ins Spiel bringen [3] . Indem sie unfehlbar bestimmte Tatsachen festlegt, die außerhalb des Bereichs der offenbarten Wahrheiten liegen, setzt die Kirche den Beruf eines förmlich offenbarten Prinzips voraus, das durch seine konkreten Anwendungen zu verteidigen ist.

In dieser und anderen Punkten musste das konziliare Update Spuren hinterlassen. Die Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils haben alle Bereiche berührt. Es wird auferlegt und drängt sich auch an die katholischen Gläubigen nicht nur eine neue Lehre und eine neue Theologie, sondern auch eine neue Liturgie, einen neuen Satz, neue sakramentalen Riten, neue Heilige, neue Heiligsprechungen und schließlich neue Gemeinschaften, neue „Aufträge“ Von den Bewegungen können wir fragen, was sie religiös wären. Dies alles kann nicht umsonst zu wirklichen Problemen führen, deren dornigstes sicherlich die Unfehlbarkeit dieser neuen Gesetze ist.

Nun hängt die Frage der Unfehlbarkeit selbst von einer anderen ab, nämlich von der Gültigkeit dieser Gesetzgebung. In der Tat sind diese Gesetze unfehlbar als Gesetze, ebenso wie die Lehre des Lehramtes (unter bestimmten Bedingungen) unfehlbar ist, weil es gerade der Akt des Lehrens ist. Unfehlbarkeit ist eine Eigenschaft, die die wesentliche Definition der Handlung voraussetzt, der sie entspricht. Wenn diese Definition geändert wird, ändert sich auch die daraus resultierende Eigenschaft. Wenn eine Handlung zweifelhaft wird, wird sie auch ihre Unfehlbarkeit. Wenn wir also die Schwierigkeiten dieser postkonziliaren Neuerungen lösen wollen, gibt es nur zwei Lösungen. In der ersten Lösung finden wir, dass die neuen Gesetze, die aus dem II. Vatikanum stammen, legitime Gesetze für die gewünschten Bedingungen sind, und dann müssen wir sagen, dass sie unfehlbar sind. In der zweiten Lösung stellen wir fest, dass diese neuen Initiativen, die durch das II. Vatikanische Konzil geschaffen wurden, oft zweifelhaft sind und keine ausreichenden Garantien bieten, dass legitime Gesetze in ihnen im traditionellen Sinne anerkannt werden, und dies berechtigt ihre Unfehlbarkeit zu bezweifeln. Aber es ist auf jeden Fall nicht möglich, eine Lösung zu finden, indem man zugesteht, dass diese neuen postkonziliaren Initiativen legitime Gesetze zu den gewünschten Bedingungen sind und ihre Unfehlbarkeit leugnen. Weil diese Unfehlbarkeit, obwohl noch nicht feierlich definiert, ein erworbenes Datum der ganzen weltlichen Theologie und der Lehre des gewöhnlichen Lehramts ist: man kann sagen, dass es bald definierbar ist und es tollkühn wäre, es zu leugnen. Nach Mons. Lefebvre verteidigen wir die zweite Lösung. Wir sagen, dass die neue postkonziliare Gesetzgebung (neue Messe und neue Liturgie, neue Heiligsprechungen, neues Kirchenrecht) nicht unfehlbar und nicht bindend ist, weil wir ernsthafte Gründe haben, an ihrem Wesen als Gesetz zu zweifeln. In diesem Argument wird alles von der Legitimität der neuen Heiligsprechungen und neuen Seligsprechungen abhängen.

Im ersten Teil werden wir die traditionellen Prinzipien der Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen in Bezug auf die Seligsprechung in Erinnerung rufen. Im zweiten Teil werden wir die Schwierigkeiten der postkonziliaren Initiativen untersuchen.

Erster Teil

TRADITIONELLE GRUNDSÄTZE

Um mit der Bestellung, in diesem ersten Teil werden wir durch die Definition die Seligsprechung und Heiligsprechung (§ 1) beginnen, bevor die zeigen, dass die Heiligsprechung unfehlbar ist, und als solche, unabhängig von den Umständen, die mit dem Vatikan II Update aufgetreten ist (§ 2).

1) Einige Definitionen

a) Seligsprechung

Die Seligsprechung ist eine Handlung, mit der der Papst in einigen Teilen der Kirche die Erlaubnis erteilt, die seliggesprochene Person öffentlich zu verherrlichen, bis die Seligsprechung kanonisiert ist. Diese Handlung ist daher keine Vorschrift; es ist eine vorübergehende und nicht endgültige Handlung; es ist reformierbar. Die Seligsprechung beschränkt sich darauf, Anbetung zuzulassen. Der Seligsprechungsprozess stellt weder direkt Verherrlichung noch heroische Tugenden des seliggesprochenen Dieners Gottes dar [4] .

b) Die Heiligsprechung

Die Heiligsprechung ist die Handlung, durch die der Stellvertreter Christi, der in letzter Instanz entscheidet und einen endgültigen Satz ausspricht, im Register der Heiligen einen zuvor seliggesprochenen Diener Gottes einträgt.

Der Gegenstand der Heiligsprechung ist dreifach, weil dieser Akt nicht nur den Kult betrifft. Der Papst erklärt zunächst, dass der Verstorbene in der Herrlichkeit des Himmels ist; zweitens erklärt er, dass die verstorbenen Gläubigen es verdient hätten, diesen Ruhm zu erlangen, indem sie heroische Tugenden ausübten, die ein Beispiel für die ganze Kirche sind; Drittens, um das Beispiel dieser Tugenden besser zu zeigen und Gott dafür zu danken, dass er sie möglich gemacht hat, schreibt er vor, dass eine öffentliche Anbetung für diesen treuen Verstorbenen gegeben wird. Auf diesen drei Punkten ist die Kanonisierung ein Gebot; bindet die ganze Kirche; es ist eine definitive und unreformierbare Handlung.

Das Register der Heiligen ist nicht die Martyrologie; und darüber hinaus der Ausdruck ‚ im Register der Heiligen ‘ nicht auf ein Material Dokument beziehen, sondern erinnert nur die Absicht der Kirche , dass mit dem Akt der Heiligsprechung, zählt jetzt in der Anzahl seiner neuen Heiligen kanonisierte und es erfordert von allen Gläubigen, dass sie ihn als solche anbeten. Der Akt der Heiligsprechung erklärt endgültig die Heiligkeit der kanonisierte, sowie seine Verherrlichung und schreibt daher die Verehrung der ganzen Kirche; Eine andere Sache ist das Rezept zur universalen Kirche die Feier der Messe und dem Brevier zu Ehren des Heiligen ist eine Bestimmung , die eine zusätzliche Handlung, spezifische und verschieden von Heiligsprechung erfordert.

Die Inschrift eines Charakters in der Martyrologie bedeutet nicht die unfehlbare Kanonisierung des letzteren. Das Martyrologium ist die Liste , die nicht nur alle kanonisierten Heiligen, sondern auch die Diener Gottes , die sowohl vom Papst und den Bischöfen vor dem zwölften Jahrhundert selig gesprochen worden enthält, wenn der Papst das Privileg des Verfahrens behält zu Selig- und Heiligsprechungen. Die ‚Wertpapiere Sanctus ‚oder‘ Beatus „im Martyrologium haben keine genaue Bedeutung , die Unterscheidung zwischen heilig gesprochen und selig gesprochen würde.

c) Ähnlichkeiten und Unterschiede

Seligsprechung und Heiligsprechung haben beide den Zweck, die Verehrung eines verstorbenen Gläubigen zu ermöglichen, was voraussetzt, dass die Gläubigen vorbildliche Tugenden im Leben ausübten und Ruhm erlangten. Der Unterschied ist, dass die Seligsprechung nur diesen Kult ermöglicht (es ist eine Erlaubnis) und nichts anderes als die Herrlichkeit und vorbildlichen Tugenden voraussetzt; während die Heiligsprechung diesen Kult verpflichtend macht (es ist eine Vorschrift), und verlangt, dass die Gläubigen ausdrücklich an die Realität der Herrlichkeit der heroischen Tugenden des Heiligen glauben.

Das Wesentliche ist dabei die vorbildliche (oder heroische) Tugend der Verstorbenen, und das ist es, was man in den beiden Prozessen der Selig- und Kanonisierung zu verifizieren sucht. In der Tat setzt die Anbetung diese Tugend voraus, da die Wirkung ihre Ursache voraussetzt. Wunder werden nur als Zeichen der heroischen Tugend in Betracht gezogen. Ohne heroische Tugend gibt es weder Heiligkeit noch Ehrfurcht.

d) Folgen

Es gibt einen Unterschied zwischen einem Heiligen und einem heilig gesprochenen Heiligen. Die Heiligsprechung verursacht nicht, sondern zeigt die Heiligkeit einer Person an. Und er zeigt es als ein Beispiel an. Dies erklärt, warum man nicht alle oder viele Menschen kanonisieren kann. Das Beispiel muss, um eloquent zu sein, einmalig oder selten sein. Die Vermehrung der Heiligen ist gleichbedeutend damit, ihre Vorbildlichkeit zu verringern [5]Selbst wenn die Heiligen zahlreich waren, sollte eine kleine Anzahl von ihnen und nicht die meisten von ihnen auf den Altären aufgezogen werden. Auf der anderen Seite gibt die Kirche immer die Beispiele, die die Gläubigen brauchen, im Kontext einer Epoche. In diesem Sinne ist die Heiligsprechung ein politischer Akt, im besten Sinne des Wortes: kein Akt der Demagogie parteiisch, sondern ein Akt, der das Gemeinwohl der ganzen Kirche bietet, einen Akt der sozialen Bedeutung, eine Handlung, die die Umstände berücksichtigt . Die Heilige Johanna von Orleans wurde 1920, mehr als 500 Jahre nach ihrem Tod, heiliggesprochen; Die heilige Teresa des Kindes Jesus war 1925, weniger als 30 Jahre nach ihrem Tod. Die zwei Beispiele waren nützlich für die Kirche, aber die erste wäre vorher oder zu früh kaum verstanden worden,

Es gibt noch einen anderen Unterschied zwischen Heil und Heiligkeit. Eine tote Person im Geruch der Heiligkeit wird gerettet. Aber du kannst dich retten, ohne wie ein Heiliger gelebt zu haben. In den Augen der Gläubigen hat die Heiligsprechung den Hauptzweck und die unmittelbare Wirkung, um die Heiligkeit des Lebens zu signalisieren (um ein Beispiel zu geben). Selbst wenn sie in der Lage wären, zu retten und in den Himmel zu kommen, können wir Menschen, die keine Beispiele für Heiligkeit im Leben gegeben haben, nicht kanonisieren.

2) Unfehlbarkeit

Diese Frage ist zweifach. Vor allem ist das Urteil des Papstes unfehlbar, wenn er einen Heiligen heilig spricht (§ 2.1)? Ist es ferner die Wahrheit des Glaubens, dass dieses Urteil unfehlbar ist, so dass es eine Ketzerei anklagen würde, wenn man es leugnet (§ 2.2)? Sie könnten bereits jede dieser Fragen beantworten, basierend auf den Ansprachen von Papst Sixtus V. (1585-1590) anlässlich des ersten Konsistorium, die die Heiligsprechung von San Diego im Jahr 1588 voraus "Der Papst zeigte, auf der Heiligen Schrift unter Berufung auf den richtigen Argumenten von der Theologie genommen und auf alle Arten von Tests, dass der Papst, der wahre Nachfolger von St. Peter Prinz des Apostel, für den Christus gebeten hat gebetet, dass sein Glaube würde nicht es sei denn, dass Pontifex, wer der wahre Oberhaupt der Kirche ist, das Fundament und Säule der Wahrheit, die den Heiligen Geist führt und leitet, nicht irren kann oder die Irre geführt werden, wenn Heiligen kanonisiert. Und er sagte, diese Wahrheit müsse nicht nur als frommer Glaube geglaubt werden, sondern sei Gegenstand eines sehr notwendigen und notwendigen Glaubensaktes; und um diesen Punkt zu begründen, hat er alle Argumente von göttlichem Gewicht und Autorität hervorgebracht. Auch hinzufügen, etwas sehr offensichtlich,» [6] . Dennoch gehen diese Worte des Papstes von ihm als Privatarzt aus. Daher müssen wir diese doppelte Frage genauer untersuchen und die Hypothese der verschiedenen Theologen betrachten.

2.1) Die Heiligsprechung ist unfehlbar

Die Unfehlbarkeit der Heiligsprechungen ist heute eine verbreitete und sichere Lehre für die größte Zahl von Theologen [7] . Und alle Handbücher nach dem Ersten Vatikanum (und vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil), von Billot bis Salaverri, lehren es als eine gemeinsame These in der Theologie [8] .

Der Hauptvertreter der Gegner der Unfehlbarkeit der Heiligsprechungen ist Caietano (1469-1534) in seiner Abhandlung über Ablässe in Kapitel VIII. Seiner Meinung nach ist die Unfehlbarkeit einer Heiligsprechung weder notwendig noch möglich [9] . Diese Meinung vor Cajetan war bereits von Augustinus Triumph oder Augustinus von Ancona (1243-1328) in seinem verteidigt Summe auf der Macht der Kirche . Seine grundlegende Argumentation ist identisch mit der von Caietano. Es besteht darin, zu sagen, dass, da es nicht möglich ist, die Intimität des Gewissens direkt zu beurteilen, die Kirche die Heiligkeit eines Menschen nicht unfehlbar erkennen kann.

Ausgehend vom II. Vatikanischen Konzil haben einige konziliare Theologen diese unfehlbare Position wieder eingenommen. Einige von ihnen haben historische Schwierigkeiten gemacht, um die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen in Frage zu stellen [10] . Die Stellungnahme verteidigt von Augustinus von Ancona und Cajetan wurde in einer Studie zum Thema „Theologische Grundlagen des Kultes des Heiligen für die Selig- und Heiligsprechungs, die vor kurzem von Pater Daniel Ols OP, Professor an der Päpstlichen Universität Angelicum und Sprecher der Kongregation genommen » [11] . Schließlich, Mons. Brunero Gherardini, in einem Artikel in der Zeitschrift Divinitas [12] veröffentlicht, zieht eine Bilanz des Streites zu diesem Thema. Diese Studie erneuert die Problematik insofern, als sie die verschiedenen Reaktionen berücksichtigt, die durch die jüngsten Heiligsprechungen von Johannes Paul II. Ausgelöst wurden [13] . Das Ende des Artikels [14] enthält eine Reihe von Einwänden, die in die Richtung der Unfehlbarkeit gehen würden.

Nach St. Thomas [15] , die meisten Kanonisten [16] und Theologen [17]verteidigt die These der Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen. Wir stellen fest, dass das Problem sehr präzise ist: St. Thomas fragt sich nicht, ob der Papst unfehlbar ist, wenn er einen Heiligen heilig spricht. Sein Problem betrifft die Frage, ob alle Heiligen, die von der Kirche heilig gesprochen werden, in Herrlichkeit sind oder ob einige von ihnen in der Hölle sein können. Diese Art, das Problem zu stellen, orientiert bereits die ganze Antwort. Für St. Thomas erfordert die Heiligsprechung vor allem Unfehlbarkeit, weil sie den Beruf einer Wahrheit beinhaltet, die virtuell offenbart wird. Dies schließt die anderen zwei Aspekte nicht aus: das Beispiel des Lebens des Heiligen und die vorgeschriebene Anbetung. Aber es gibt eine Reihenfolge unter den drei Urteilen, die der Papst ausspricht, wenn er einen Heiligen heilig spricht. Das erste Urteil betrifft eine theoretische Tatsache und besagt, dass ein Verstorbener in der heroischen Praxis der übernatürlichen Tugend bis zum Ende durchgehalten hat und jetzt in der ewigen Glückseligkeit verherrlicht ist. Das zweite Urteil lässt die ganze Kirche die heroischen Tugenden imitieren, die von der kanonisierten Person praktiziert werden. Das dritte Urteil ist eine Vorschrift, die der ganzen Kirche die öffentliche Verehrung eines Heiligen auferlegt. Die Heiligsprechung nennt als Beispiel die heroischen Tugenden des Heiligen und macht seinen Kult verpflichtend. Aber es setzt vor allem die Tatsache der Verherrlichung dieses Heiligen voraus. Benedikt XIV, der zitiert und macht seine Reflexionen von St. Thomas der Auffassung, dass das Urteil der Heiligsprechung basiert in der abschließenden Analyse sull'enunciato eine spekulative Wahrheit, aus der Offenbarung abgeleitet Das dritte Urteil ist eine Vorschrift, die der ganzen Kirche die öffentliche Verehrung eines Heiligen auferlegt. Die Heiligsprechung nennt als Beispiel die heroischen Tugenden des Heiligen und macht seinen Kult verpflichtend. Aber es setzt vor allem die Tatsache der Verherrlichung dieses Heiligen voraus. Benedikt XIV, der zitiert und macht seine Reflexionen von St. Thomas der Auffassung, dass das Urteil der Heiligsprechung basiert in der abschließenden Analyse sull'enunciato eine spekulative Wahrheit, aus der Offenbarung abgeleitet Das dritte Urteil ist eine Vorschrift, die der ganzen Kirche die öffentliche Verehrung eines Heiligen auferlegt. Die Heiligsprechung nennt als Beispiel die heroischen Tugenden des Heiligen und macht seinen Kult verpflichtend. Aber es setzt vor allem die Tatsache der Verherrlichung dieses Heiligen voraus. Benedikt XIV, der zitiert und macht seine Reflexionen von St. Thomas der Auffassung, dass das Urteil der Heiligsprechung basiert in der abschließenden Analyse sull'enunciato eine spekulative Wahrheit, aus der Offenbarung abgeleitet[18] .

Es bleibt zu beweisen, dass diese dreifache Beurteilung unfehlbar ist. Um dies zu tun, verfügen wir nicht über Argumente der Autorität des Lehramts, weil die Unfehlbarkeit der Heiligsprechungen nicht als Dogma definiert ist. St. Thomas begnügt sich damit, etwas zu liefern, was einem Autoritätsargument gleichkommt: eine Reduktion auf das Absurde. Wenn wir wollen, ist es die Autorität der ersten Prinzipien von Vernunft und Logik. Es gibt zwei Kürzungen: Wenn die Unfehlbarkeit der Heiligsprechung nicht geleugnet wird, gibt es unvorstellbare Doppelvorurteile einerseits in der praktischen Ordnung und andererseits in der spekulativen Ordnung. Erste Reduktion auf das Absurde in der praktischen Ordnung: Wenn die Heiligsprechung nicht unfehlbar wäre, könnten die Gläubigen als Heilige einen Sünder verehren; Diejenigen, die ihn lebend kannten, wurden dazu gebracht, an die Autorität der Kirche zu glauben, dass ihr sündiger Zustand nicht das war; Das wäre nun so, als ob man die Tugend und das Laster in den Köpfen der Gläubigen verwirren würde, und das wäre ein schädlicher Fehler für die Kirche. Zweite Reduktion auf das theoretische Absurde: St. Augustinus sagt, dass, wenn es einen Fehler in der Lehre der göttlichen Offenbarung gibt, die in den Schriften verkündet wird, der Glaube seines Fundaments beraubt wird; Nun, da unser Glaube auf der Lehre der Schrift beruht, basiert er auch auf der Lehre der universalen Kirche; Wenn also die Lehre der universalen Kirche falsch ist, so wird auch unser Glaube seiner Grundlage beraubt; Jetzt kann Gott unseren Glauben nicht seiner Grundlage berauben; deshalb die Lehren der Universalkirche, einschließlich der Heiligsprechung müssen sie genauso unfehlbar sein wie das Lehren der heiligen Schriften. Domenico komplette Bañez dieses Argument besagt, dass, wenn wir die Möglichkeit eines Fehlers in der Heiligsprechung der Heiligen bestätigen, beleidigte die streitende Kirche in ihrem Zoll wird vermutet, seinen Beruf des Glaubens, und tun Verletzung der triumphierenden Kirche im Himmel.

Um diese Verteidigungsargumente zu erhärten, verwendet St. Thomas ein Argument der theologischen Vernunft. Das Urteil über die Heiligsprechung ist ein Urteil des Papstes in einer Angelegenheit, die ein gewisses Glaubensbekenntnis impliziert, denn um einen Heiligen zu verehren und seine Tugenden zu imitieren, muss man implizit sagen, dass man glaubt, dass es zur Ehre des Himmels gekommen ist. Nun, in Angelegenheiten, die das Bekenntnis des Glaubens betreffen, ist das Urteil des Papstes unfehlbar, weil Gott es verheißen hat. Das Urteil der Heiligsprechung ist daher unfehlbar. Hier können wir auf die Erläuterungen eingehen, die Johannes von St. Thomas gegeben hat, um zu verstehen, warum göttliche Hilfe hier in besonderer Weise erforderlich ist. Das Urteil der Heiligsprechung kann als eine Schlussfolgerung verstanden werden, die sich aus seinen Prämissen ergibt. Der erste ist eine formell offenbarte Bedingung: Wer bis zum Ende der heroischen Praxis übernatürlicher Tugenden beharrt, erhält die ewige Belohnung in Herrlichkeit. Die zweite ist eine wahrscheinliche Tatsache, bezeugt durch menschliches Zeugnis: Diese Gläubigen haben in der heroischen Praxis der übernatürlichen Tugenden bis zum Ende beharrt. Die aus diesen beiden Prämissen hergeleitete Schlussfolgerung wird daher durch Zeugnisse gewonnen, und deshalb ist sie nicht aus einem echten wissenschaftlichen Beweis, der absolut verbindlich ist, abgeleitet. Das Urteil der Heiligsprechung macht ein Eingreifen zu einem Argument, das die alten Logiker für wahrscheinlich gehalten hätten. Man findet, was normalerweise in jeder theologischen Argumentation vorkommen muss, seit der Schlussfolgerung, die, wenn auch indirekt, mit einer Wahrheit des Glaubens verbunden ist bezeugt durch menschliche Zeugen: Diese Gläubigen haben in der heroischen Praxis der übernatürlichen Tugenden bis zum Ende beharrt. Die aus diesen beiden Prämissen hergeleitete Schlussfolgerung wird daher durch Zeugnisse gewonnen, und deshalb ist sie nicht aus einem echten wissenschaftlichen Beweis, der absolut verbindlich ist, abgeleitet. Das Urteil der Heiligsprechung macht ein Eingreifen zu einem Argument, das die alten Logiker für wahrscheinlich gehalten hätten. Man findet, was normalerweise in jeder theologischen Argumentation vorkommen muss, seit der Schlussfolgerung, die, wenn auch indirekt, mit einer Wahrheit des Glaubens verbunden ist bezeugt durch menschliche Zeugen: Diese Gläubigen haben in der heroischen Praxis der übernatürlichen Tugenden bis zum Ende beharrt. Die aus diesen beiden Prämissen hergeleitete Schlussfolgerung wird daher durch Zeugnisse gewonnen, und deshalb ist sie nicht aus einem echten wissenschaftlichen Beweis, der absolut verbindlich ist, abgeleitet. Das Urteil der Heiligsprechung macht ein Eingreifen zu einem Argument, das die alten Logiker für wahrscheinlich gehalten hätten. Man findet, was normalerweise in jeder theologischen Argumentation vorkommen muss, seit der Schlussfolgerung, die, wenn auch indirekt, mit einer Wahrheit des Glaubens verbunden ist und deshalb ist es nicht aus einem echten wissenschaftlichen Beweis, absolut verbindlich. Das Urteil der Heiligsprechung macht ein Eingreifen zu einem Argument, das die alten Logiker für wahrscheinlich gehalten hätten. Man findet, was normalerweise in jeder theologischen Argumentation vorkommen muss, seit der Schlussfolgerung, die, wenn auch indirekt, mit einer Wahrheit des Glaubens verbunden ist und deshalb ist es nicht aus einem echten wissenschaftlichen Beweis, absolut verbindlich. Das Urteil der Heiligsprechung macht ein Eingreifen zu einem Argument, das die alten Logiker für wahrscheinlich gehalten hätten. Man findet, was normalerweise in jeder theologischen Argumentation vorkommen muss, seit der Schlussfolgerung, die, wenn auch indirekt, mit einer Wahrheit des Glaubens verbunden ist[19] . Diese Verbindung ist nur indirekt, weil zwischen der formal geoffenbarten Wahrheit und der Schlussfolgerung die Vermittlung einer Wahrheit eingreift, deren Gewissheit nicht mehr die des Glaubens ist. Aber selbst wenn es nur indirekt ist, besteht die Verbindung und die Schlussfolgerung wurzelt trotz allem in einem formellen und expliziten Glaubensbekenntnis. Der Unterschied, der uns zu der Annahme führt, dass diese Argumentation nur wahrscheinlich ist, besteht darin, dass wir, um eine theologische Schlussfolgerung zu ziehen, von einem klaren und bestimmten rationalen Satz ausgehen; Während wir das Urteil über die Heiligsprechung fällen, gehen wir von den Zeugnissen aus. Deshalb ist gerade auf der Ebene der Urteilsfähigkeit dieser Zeugnisse göttliche Hilfe notwendig: Unfehlbarkeit kann eine Initiative nicht begleiten, in der man sich auf Kontingenz bezieht und deren Gewissheit nur wahrscheinlich bleibt.

Man könnte einwenden, dass wir, wenn wir die Kanonisierung als unfehlbar betrachten, sie auf die gleiche Ebene stellen wie die feierlichen Definitionen ex cathedra , was nicht vorstellbar erscheint. Benedikt XIV. Antwortet mit der sichersten theologischen Tradition [20]dass diese Assimilation im Gegenteil in der Reihenfolge der Dinge ist. Natürlich kann man die Heiligsprechung nicht eindeutig auf die unfehlbare dogmatische Definition reduzieren; aber man kann trotzdem denken, dass die Tat des unfehlbaren ernsten Lehramtes in ähnlich verschiedenen Weisen verwirklicht wird. Ein Akt des Papstes, dessen Zweck die Erhaltung des Gemeinwohls der ganzen Kirche ist, ist ein unfehlbarer Definitionsakt. Nun hält der Papst das Gemeinwohl der ganzen Kirche nicht nur, wenn es streng als obersten Arzt fungiert, zu lehren, sondern auch, wenn es als weithin als oberster Hirte, zu regieren. Die Lehre des Doktors erschöpft nicht die ganze Tätigkeit des Pastors. Und es ist Aufgabe des Pastors, Gesetze zu erlassen, die für das Gemeinwohl der ganzen Kirche sorgen. Als solche drücken diese Gesetze nicht die formell offenbarte Wahrheit aus; aber,[21] .

Wir fügen einen zusätzlichen Grund , diese Analogie zu rechtfertigen: in der Tat bereits erwähnt, nach St. Thomas und seinen Kommentator Berufung, dass , wenn die Heiligsprechung daher ein Beispiel und ein Gesetz, sondern auch formal und vor allem ein Bekenntnis des Glaubens vermittelt. In diesem Sinne könnten wir es bereits zu einer Definition assimilieren. Die Heiligsprechung könnte auf die Ausübung der feierlichen magisterium unfehlbar und Mitarbeiter des Papstes zurechenbaren, aufgrund ihrer untergeordneten Objekts. Unter anderen Autoren zitiert Vater Salaverri Beispiele , wo wir sehen , dass die von dem Päpsten verwendeten Begriffe Pius XI und Pius XII ohne jeden Zweifel geben , ihre Absicht zum Ausdruck bringen können einen unfehlbaren feierlichen Akt ausüben [22] . Und Erzbischof Lefebvre sagte oft, Papst Pius V. habe "den Messritus kanonisiert ": er wollte die Unfehlbarkeit der liturgischen Gesetze analog zu der der Heiligsprechungen ausdrücken; und deshalb nahm er Letzteres wahrscheinlich am ehesten einer persönlichen Tat des ernsten Lehramtes des Papstes gleich.

2.2) Der doktrinäre Wert dieser Unfehlbarkeit

Benedikt XIV [23]es zeigt, dass Theologen nicht einig sind, wenn es darum geht, den doktrinären Wert der Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen auszudrücken. Einige glauben, dass solche Unfehlbarkeit kein definiertes Dogma des Glaubens ist. Darunter sind die Dominikaner Giovanni di San Tommaso und Domenico Bañez, der Jesuit Francesco Suarez und die Karmeliter von Salamanca. Andere glauben, dass diese Schlussfolgerung einem Dogma des Glaubens entspricht. Wir stellen fest, dass das Problem zweierlei ist: Der doktrinäre Wert der Unfehlbarkeit der Heiligsprechung zerfällt in zwei Aspekte. Es besteht der Wert der Zustimmung, die wir von der theoretischen Tatsache verlangen, auf der das Urteil über die Heiligsprechung beruht: Ist es definierter Glaube, dass ein kanonisierter Heiliger zweifellos in der Herrlichkeit des Himmels ist? Und es gibt den Wert der Unfehlbarkeit der Heiligsprechung: Ist es ein bestimmter Glaube, dass der Papst keine Fehler machen kann, wenn er zur Heiligsprechung schreitet? Die Autoren (Benedikt XIV., Giovanni di San Tommaso und Bañez) interessieren sich für beide Aspekte, vor allem aber für den ersten.

Ist es ein bestimmter Glaube, dass ein kanonisierter Heiliger zweifellos in der Herrlichkeit des Himmels ist? Die gebräuchlichste These in der Theologie ist die, in der gezeigt wird, dass die Verherrlichung eines heilig gesprochenen Heiligen unfehlbar nicht als Glauben definiert werden kann, das heißt, wie er förmlich offenbart, aber wie er offenbart wird. Zu leugnen , diese Wahrheit nicht die Notiz der Ketzerei mit sich bringt, weil es nicht formell Wahrheit enthüllt wird und weil seine Leugnung Beeinträchtigung des Glauben bringen würde nur indirekt: Wenn diese Wahrheit praktisch aufgedeckt bildet den Gegenstand einer unfehlbaren Definition im Zusammenhang mit dem Akt der Heiligsprechung, es wird nicht als katholischer göttlicher Glaube definiert werden, sondern als bestimmter oder katholischer Glaube ; es zu leugnen wäre daher falsch oder falsch; und nach Johannes von St. Thomas wäre es auch: skandalös für die ganze Kirche, weil es die Gläubigen zur Sünde verleiten würde, indem er ihnen ein verdammtes Beispiel gibt; gottlos, weil es dem Gottesdienst widersprechen würde; beleidigend, weil es gegen die Ehre wegen des heilig gesprochenen Heiligen gehen würde.

Ist es ein bestimmter Glaube, dass der Papst keine Fehler machen kann, wenn er einen Heiligen heilig spricht? Benedikt XIV sagt , dass die Unfehlbarkeit der Akt der Heiligsprechung ist noch nicht als Glaube definiert, könnte aber zu Gunsten eines solchen Ereignisses verwendet werden, können wir davon ausgehen , dass das Konzil von Trient in seinem Dekret lehrt , dass Sie die kanonisiert zu verehren haben [24] ; dass ihre Reliquien verehrt werden müssen [25] . Und in der Kanonisierung verdient es die Zensur « sapiens hæresim et proximum errors in fide». Denn dies käme der Infragestellung der kirchlichen Macht und der guten Führung der Gesellschaft der Kirche gleich, um die Unfehlbarkeit universeller Gesetze zu leugnen, die den Glauben und die Moral retten sollen. Benedikt XIV. Bestätigt, dass eine solche Unfehlbarkeit zu leugnen wäre, wenn auch nicht der Häresie, zumindest der Übereiltheit; Diese Negation würde auch Ungerechtigkeit für die Heiligen und Skandal für die Kirche bedeuten. Dies würde die schwerwiegendsten Sanktionen verdienen [26] .

Don Jean-Michel Gleize, «Courrier de Rome», Februar 2011

[1] St. Thomas von Aquin, Conta gentes , Buch 1, Kapitel 6.

[2] Kardinal Louis Billot sj, L'Eglise. II. Sa Verfassung intime , Courrier de Rome, 2010, n. 578-582, pp. 189-193.

[3] Die Macht des Lehramtes ist nicht nur die Macht, das wahre rein spekulative zu artikulieren; es betrifft auch die praktische Wahrheit. Das bringt eine gute Anzahl von Autoren dazu, die Macht der Rechtsprechung als potentielles Ganzes zu betrachten, dessen analoge Teile das Lehramt und die Regierung sein würden. Über den Stand dieser Frage, siehe Timoteo Zapalena sj, De Ecclesia Christi , Pars altera, These XVI, S. 120 ff.

[4] Billot, ibidem , Anmerkung 152, p. 206.

[5] " Johannes Paul II. Hat mehr Heiligsprechungen vorgenommen, als alle Päpste dieses Jahrhunderts getan haben. Aber auf diese Weise wird die Würde der Heiligsprechung nicht gerettet. Wenn die Heiligsprechungen zahlreich sind, können sie nicht, wir sagen nicht gültig, sondern in Betracht ziehen oder das Objekt der Verehrung durch die universale Kirche darstellen. Wenn sich die Heiligsprechungen vervielfachen, nimmt ihr Wert ab. "(Romano Amerio, Stat veritas, Folgemaßnahme zu Iota unum, Glossa 39, zu § 37 des Apostolischen Schreibens Tertio millenio adveniente , S.117).

[6] Zitiert von Benedikt XIV, De la béatification des serviteurs de Dieu und der Heiligsprechung der Heiligen , Buch 1, Kapitel 43, Nr. 2.

[7] Kardinal Louis Billot sj, L'Eglise. II. Sa Verfassung intime , Courrier de Rome, 2010, Nr. 601, pp. 208-209; Arnaldo Xavier da Silveira, Anhang: Lois et infallibilité in La nouvelle messe de Paul VI: qu'en penser? DPF, 1975, S.164.

[8] Salaverri in seiner De Ecclesia Thesen 17, § 726 besagt , dass es eine Wahrheit , Theologisch zumindest einige , wenn nicht implizit definiert.

[9] Cajetan, der Vertrag über die Ablässe 15 , Kapitel 8 in Opuscola omnia , Georg Olms Verlag, Hildesheim, 1995, S.. 96.

[10] Zum Beispiel ruft der Benediktiner De Vooght den berühmten Fall von St. Johannes von Nepomuk (dessen historische Existenz der sehr unsicher Rationalisten würden nach) so zu dem Schluss: " Ich glaube , dass wir durch die Abenteuer von St. Johannes von Pomuk den Schluss ziehen kann dass der Papst in der Heiligsprechung der Heiligen nicht unfehlbar ist „(“ die tatsächliche Größe der päpstlichen Unfehlbarkeit „in Unfehlbarkeit: sein philosophischen und theologischen Aspekt - Acts der Sitzung des internationalen Zentrums der humanistischen Studien und das Institut für philosophische Studien , Rom, 5.-12. Februar 1970, S. 145-149).

[11] Daniel Ols op, "Theologische Grundlagen des Kultes der Heiligen" in Aa.Vv. des Studiums congregationis de causis sanctorum, theologischer Teil, Rom, 2002, pp. 1-54. Unter der Annahme, hypothetisch einen Fehler auf dem Teil der Kirche, die einen Heiligen oder gar nicht existent (ironisch) heilig gesprochen hatte verdammt, sagte der Vater Ols, dass dies kein Problem für den Glauben darstellen würde. Da Unfehlbarkeit nur notwendig ist, wenn der Fehler einen Schaden für den Glauben bedeutet, würden die Heiligsprechungen dies nicht erfordern. In der Tat hat der Glaube einen Nachteil, wenn der Irrtum der Kirche bei einer Heiligsprechung die Gläubigen dazu bringt, Häresie oder Unmoral in der Praxis zu praktizieren; Nun ist diese Bedingung tritt nicht auf, weil die Praxis der Gläubigen, die aus Heiligsprechung unabhängig von der Existenz und der realen Verherrlichung des kanonisierten Heiligen kommen: Wenn ein Fehler auftritt, würde die persönliche Überzeugung der Gläubigen genug sein, ihre Hingabe zu stützen.

[12] Mons. Prof. Brunero Gherardini, "Heiligsprechung und Unfehlbarkeit" in Divinitas Nummer des 2. Halbjahres 2003, pp. 196-221.

[13] Diese mehr oder weniger aktuellen Positionen sind in § 6 des oben genannten Artikels, pp. 211-214.

[14] In § 7, pp. 214-221.

[15] In seinem Quodlibet 9, Artikel 16.

[16] Zitiert von Benedikt XIV, ebenda , Nr. 5. Siehe Billot, ibidem , Nr. 601, Anm. 157, pp. 208-209.

[17] Wir zitieren vor allem: Domenico Bañez (über 2a 2ae, q 1, art.10, dubium 7, 2 am Schluss); John von St. Thomas (auf dem zweiten 2ae, q 1, disputatio 9, Artikel 2), Melchior Cano ( De locis Theo , Buch 5, Kapitel 5, Frage 5, Artikel 3, 3 zu Ende, § 44).

[18] Benedikt XIV, ebenda , Nr. 12. Siehe auch Billot, ibidem , 600, p. 207.

[19] Giovanni di San Tommaso, ebenda , Nr. 11: « quasi reduktives pertinet ad fidem ». Siehe Billot, ibidem , Nr. 601, pp. 208-209: «Einige dachten, dass St. Thomas ist nicht sicher, dieser Unfehlbarkeit der Kirche in der Heiligsprechung der Heiligen, wie in der Frage quodlibetale No. 9, Heft 5, Artikel 16 heißt es: „Wir sind voll, muss glauben, dass das Urteil der Kirche in diesen Dingen ist unfehlbar “. Zunächst antworten wir, dass, selbst wenn St. Thomas in diesem Punkt unschlüssig gewesen wäre, unsere Schlussfolgerung nichts von seiner Gewissheit verlieren würde. In der Tat wäre es nicht von der Kirche unbekannt sein, und wurde auch oft beobachtet, dass eine Quellen vor wahrscheinlich oder eher als Folge der Lehre absolut sicher worden war, sobald das Problem geklärt und sogar vor, dass die Kirche, es könnte eine feierliche Definition geben. Zweitens antworten wir, dass der Engelsarzt in diesem Punkt nie gezögert hat, weil es sagt "wir können nicht voll und ganz glauben", aber "wir müssen voll und ganz glauben", und lehnt ohne ein Missverständnis alle Argumente ab, die zur Unterstützung des Negativen angeführt werden. Was das für die affirmative Argumentation angeführte Argument anbelangt, wenn er es nicht ablehnt und weil er es als schlüssig ansieht, wie er es nutzen will».

[20] Ebenda , Kapitel 44, Nr. 4.

[21] In der obigen Studie untersucht Pater Ols die klassische Formel für die feierliche Verkündigung der Heiligsprechung: " Decernimus " oder " Definimus». Indem er auf solche Äußerungen zurückgreift, sagt er, und im Gegensatz zu dem, was im Rahmen dogmatischer Definitionen stattfindet, sagen die Päpste niemals, dass sie eine Wahrheit vorschlagen, um sie zu glauben, oder dass sie sie vorschlagen, indem sie dieser oder jener Zustimmung zustimmen. Unser Autor kommt zu dem Schluss, dass die feierliche Formel der Heiligsprechung nichts Unfehlbares zum Ausdruck bringt. Natürlich drückt die Kanonisierungsformel etwas anderes aus als eine dogmatische Definition, und deshalb ist ihr Ausdruck nur analog zu den dogmatischen Definitionen, die die formell offenbarten Wahrheiten ausdrücken. Aber das beweist nicht, dass nur letztere ein unfehlbares Urteil aussprechen, noch dass nur das Letztere endgültig ist.

[22] De Ecclesia , These 17, §§ 725-726. " Infallibilem Nos, uti catholicae Ecclesiæ supremus Magister sententiam in hæc verba protulimus "; " Nos ex Cathedra göttlich Petri uti supremus universalis Christi Ecclesiæ Magister infallibilem hisce verbis sententiam solemniter pronuntiavimus " (Pius XI); « Nos universalis catholicæ Ecclesiæ Magister ex Cathedra ein Super Petrum Domini Stimme fundata Falli nesciam hanc sententiamsolemniter hisce pronuntiavimus verbis »; " Nos in Cathedra sedentes, inhärente Petri magisterio fungentes solemniter pronuntiavimus " (Pius XII). Auf diese Weise glaubt Salaverri, dass die Unfehlbarkeit der Heiligsprechungen implizit von Pius XI. Und Pius XII. Siehe auch Billot, ibidem, Nr. 601, p. 209.

[23] Ibidem , Kapitel 45, n. .1-21.

[24] Konzil von Trient, 25 eine Sitzung, das Dekret vom 3. Dezember 1563 über die Invocation, die Verehrung von Heiligen und Reliquien und den heiligen Bildern, DS 1821. " Diejenigen , die leugnen , dass wir die Heiligen im Himmel berufen müssen genießen ewiges Glück; oder diejenigen, die sagen, dass diese nicht für Männer beten oder dass sie sie anrufen, um für jeden von uns zu beten, ist Götzendienst, oder dass dies dem Wort Gottes widerspricht und der Ehre Jesu Christi, dem einzigen Vermittler zwischen Gott und den Menschen, entgegensteht ; oder dass es dumm ist, diejenigen zu besänftigen, die stimmlich oder geistig im Himmel regieren: Sie alle denken gottlos . " Benedikt XIV sagt, dass dieser Text einer unfehlbaren Definition entspricht.

[25] Ebenda , DS 1822. " Darüber hinaus diejenigen , die sagen , dass Sie nicht Ehre und Verehrung der Reliquien der Heiligen verfügen, oder dass die Gläubigen sie und ihre heiligen Erinnerungen unnötig aufrufen, und es ist sinnlos , die Orte ihres Martyriums besuchen für Hilfe bekommen, sie alle müssen total verurteilt werden, wie die Kirche bereits heute verurteilt und verurteilt hat. "

[26] Ibidem , Nr. 28. " Jede Person, die es wagte zu bestätigen, dass der Papst für diese oder eine andere Heiligsprechung gehalten wurde, und dass jeder Heilige, den er heilig gesprochen hat, nicht durch ein angemessenes Lob geehrt werden sollte, das wir beschuldigt haben, wenn nicht wenigstens ein Ketzer; für die ganze Kirche skandalös sein; Beleidigung für die Heiligen; Ketzer zu bevorzugen, die die Autorität der Kirche für die Heiligsprechung von Heiligen leugnen; im Geruch der Häresie zu sein, weil es den Gläubigen den Weg ebnen würde, die Gläubigen lächerlich zu machen; einen falschen Vorschlag verteidigen und den schwersten Sanktionen ausgesetzt sein ".

SELIGSPRECHUNGEN UND HEILIGSPRECHUNGEN , CRISTINA SICCARDI , DON JEAN-MICHEL GLEIZE



von esther10 22.07.2018 00:27

Ist das Christentum ohne Kreuz und Leiden möglich?


Ist das Christentum ohne Kreuz und Leiden möglich?

Heute suchen viele Christen ohne Kreuz, ohne zu leiden. In der Zwischenzeit ist das Lernen über Leiden und seine eigene Erfahrung ein wichtiges Element der Heiligen Schriften und Traditionen. Die Kirche lehrt, dass Gott dem Bösen erlaubt, höheres Gut aus ihm zu bringen. Ein gelebtes Leiden, ein Kreuz ist kein unnötiger Ballast, sondern dient der Heiligung.

Wie der Herr Jesus sagte, "kamen einige zur selben Zeit und berichteten ihm von den Galiläern, deren Blut Pilatus sich mit dem Blut ihrer Opfer vermischte. Jesus antwortete ihnen: "Glaubst du, dass diese Galiläer größere Sünder waren als die anderen Bewohner von Galiläa, die sie erlitten haben? Überhaupt nicht, sage ich dir; aber wenn du dich nicht bekehrst, wirst du alle so sterben. Oder glaubst du, dass die achtzehn, auf denen der Turm in Siloam zusammenbrach und sie tötete, größere Täter waren als die anderen Bewohner von Jerusalem? Überhaupt nicht, sage ich dir; Aber wenn du dich nicht bekehrst, wirst du alle auf die gleiche Weise sterben. " [Die Millenniums-Bibel Łk 13; 1-5]

Johannes Paul II. Über das Leiden

Das Problem des Leidens wurde von Johannes Paul II. Im Evangelium Vitae wahrgenommen "vor allem das Problem des Leidens beunruhigt den Glauben und stellt ihn auf die Probe. Ist die Meditation aus dem Buch Hiob nicht wie ein Stöhnen des Schmerzes der ganzen Menschheit? [...] Aber selbst in der undurchdringlichsten Dunkelheit führt der Glaube mit Zuversicht und Bewunderung zur Erkenntnis des "Geheimnisses": Ich weiß, dass du alles tun kannst, was du denkst, was du tun kannst.

Die Offenbarung macht es möglich, den Kern des unsterblichen Lebens, der vom Schöpfer in die Herzen der Menschen gestellt wurde, immer deutlicher zu erkennen: "Er hat zu seiner Zeit alles wunderbar gemacht, er hat ihnen sogar eine Vorstellung von der Ewigkeit gegeben. Dieser Same perfekter Vollkommenheit soll durch Liebe offenbart und durch die unverdiente Gabe Gottes durch Teilhabe an seinem ewigen Leben verwirklicht werden. " [Johannes Paul II., Evangelium Vitae, n. 31 / opoka.org.pl]

Die Krankheit führt oft zu gut

Wie der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt: "Krankheit und Leiden gehörten schon immer zu den schwerwiegendsten Problemen, die das menschliche Leben testen. Der Mensch leidet an Krankheit, Impotenz, Begrenzungen und Endlichkeit. Jede Krankheit kann mit der Vorhersage des Todes in Verbindung gebracht werden. " [Katechismus der Katholischen Kirche, n. 1500 / opoka.org.pl]

"Krankheit kann zu Angst führen, sich selbst schließen, manchmal sogar zur Verzweiflung und Rebellion gegen Gott, aber es kann auch ein Weg zu größerer Reife sein, kann helfen, das, was in deinem Leben irrelevant ist, besser zu erkennen, zu dem was ist wichtig. Sehr oft regt dich die Krankheit dazu an, Gott zu suchen und zu ihm zurückzukehren. " [Katechismus der Katholischen Kirche, n. 1501 / katechizm.opoka.org.pl]

Leiden kann zu Bekehrung und Freude führen

Wie Johannes Paul II. Sagte: "Wenn das erste große Kapitel des Evangeliums vom Leiden seit Generationen von denen geschrieben wird, die Verfolgung für Christus erleiden, dann geht das zweite große Kapitel dieses Evangeliums des Leidens Hand in Hand damit. Es steht geschrieben von allen, die mit Christus leiden und ihr menschliches Leid mit seinem erlösenden Leiden vereinen. Sie füllen alles aus, was die ersten Zeugen der Passion und der Auferstehung sagten und schrieben über ihre Teilnahme an den Leiden Christi.

Sie sind erfüllt von dem Evangelium des Leidens, und gleichzeitig schreibt jeder von ihnen etwas - schreibt und verkündet der Welt, sagt seine Umgebung und seine Zeitgenossen voraus. Über Jahrhunderte und Generationen hinweg wurde festgestellt, dass Leiden eine besondere Kraft hat, die den Menschen Christus näher bringt, eine besondere Gnade. Er verdankt diese Gnade seiner tiefen Bekehrung vieler Heiliger, wie zum Beispiel des Heiligen. Franz von Assisi, Heiliger. Ignacy Loyola und viele andere.

Die Frucht dieser Bekehrung ist nicht nur, dass der Mensch den heilbringenden Sinn des Leidens entdeckt, sondern vor allem, dass er im Leiden ein ganz neuer Mensch wird. Er findet ein neues Maß für sein ganzes Leben und seine Berufung. Diese Entdeckung ist eine besondere Bestätigung der geistigen Quantität, die bei einem Menschen den Körper unverhältnismäßig überwältigt. Wenn der Körper tief krank ist, völlig außer Gefecht gesetzt, und wenn ein Mann nicht in der Lage das Leben und Handeln - diese innere Reife und geistige Größe, die noch mehr Highlights ist, für ergreifende Lektion wirkende Menschen gesund und normal.

Diese innere Reife und geistige Größe im Leiden ist sicher die Frucht einer besonderen Bekehrung und Zusammenarbeit mit der Gnade des gekreuzigten Erlösers. " [Johannes Paul II Salvifici doloris, n. 26 / opoka.org.pl]

„Auf einer solchen Freude, sagt der Apostel im Brief an die Kolosser: ich in meinem Leiden euretwegen freuen. Es wird eine Quelle der Freude, das Gefühl der Nutzlosigkeit des Leidens zu überwinden - ein Gefühl, das manchmal sehr stark in der menschlichen Leiden verwurzelt ist. Das Leid zerstört nicht nur die Menschen in ihm, aber es scheint ihm eine Last für andere zu machen. Man verurteilt ihre Unterstützung und Pflege zu fühlen und zugleich scheint er ein niepożytecznym zu sein. Die Entdeckung des erlösenden Leidensgefühls in Verbindung mit Christus verwandelt dieses bedrückende Gefühl. Der Glaube an der Teilnahme an den Leiden Christi bringt die innere Gewissheit, dass die leidende Person „abgeschlossen hat an den Leiden Christi fehlt“, das in der geistigen Dimension der Arbeit der Erlösung ist, wie Christus, das Heil ihrer Brüder und Schwestern. Es ist also nicht nur für andere nützlich, sondern Mehr noch - es erfüllt den Service als unersetzbar. " [Johannes Paul II Salvifici doloris, n. 27 / opoka.org.pl]

Gott in Christus hat Wunden genommen

Nach der Lehre von Benedikt XVI. "Leiden, Böses, Ungerechtigkeit, Tod, besonders wenn es Unschuldige betrifft - zum Beispiel Kinder, die Opfer von Krieg und Terrorismus, Krankheit und Hunger sind - setzen wir nicht auf eine schwierige Prüfung? Und in diesen Situationen ist der paradoxerweise ungläubige Thomas für uns wertvoll und nützlich, weil er uns hilft, alle falschen Vorstellungen von Gott loszuwerden und uns sein wahres Gesicht entdecken lässt: das Antlitz Gottes, das die Wunden der Menschheit in Christus angenommen hat.

Thomas empfing vom Herrn, und dann gab er der Kirche das Geschenk des Glaubens, welches die Passion und der Tod Jesu auf die Probe stellten und die Begegnung mit dem auferstandenen Herrn bestätigte. Der Glaube, die fast abgelaufen ist, und in Kontakt mit Christi Wunden wiedergeboren, Wunden, die der Auferstandene nicht verhehlte aber zeigte, und immer noch zeigt sie uns in den Leiden und Leiden eines jeden Menschen. " [Ostern Benedykt XVI, Urbi et orbi 08.04.2007 / opoka.org.pl]

"Wie Leiden gehört auch Leiden zur menschlichen Existenz. Es kommt von einer Seite unserer Endlichkeit, auf der anderen Seite, die Größe der Weine, die über die Geschichte aufgebaut haben, und noch heute ungebrochen wachsen. Natürlich müssen wir alles in unserer Macht Stehende tun, um das Leiden zu reduzieren: das Leiden der Unschuldigen so weit wie möglich zu verhindern, den Schmerz zu lindern, psychische Leiden zu überwinden. Dies sind Verpflichtungen, die sowohl aus der Gerechtigkeit als auch aus der Liebe erwachsen, die in die Grundvoraussetzungen der christlichen Existenz und wirklich jedes menschliche Leben fallen. Im Kampf gegen körperliche Schmerzen wurden große Fortschritte gemacht.

Inzwischen hat sich das Leiden des unschuldigen wie auch des psychischen Leidens in den letzten Jahrzehnten verschärft. Ja, wir müssen alles tun, um das Leiden zu überwinden, aber es ist nicht in unserer Macht, es vollständig von der Welt zu entfernen [...] ". [Benedikt XVI, Spe salvi, n. 36 / w2.vatican.va]

Kreuz ist eine Bedingung der Heiligkeit

Nach dem Katechismus des Katechismus "führt der Weg zur Vollkommenheit durch das Kreuz. Es gibt keine Heiligkeit ohne Verzicht und keinen geistlichen Kampf. Geistiger Fortschritt setzt Askese und Kasteiung voraus, die nach und nach dazu führen, im Frieden und in der Freude des Segens zu leben:

Derjenige, der klettert, hört nicht auf, von Anfang an zu beginnen, und die Anfänge sind endlos. Wer immer klettert, hört nicht auf zu begehren, was er bereits weiß. " [Katechismus der Katholischen Kirche, n. 2015 / katechizm.opoka.org.pl]

[b]Lassen Sie uns schließlich an die Worte des Herrn Jesus erinnern: "Wenn mir jemand folgen will, so verleugne er sich selbst, nehme täglich sein Kreuz und folge mir nach." [Die Millenniums-Bibel, Lukas 9:23].

Andere Texte des # aktuellen Fehlerzyklus:
+
Andere Texte des # aktuellen .... Hier auf Vorderseite Original.....
https://www.pch24.pl/czy-chrzescijanstwo...e-,61722,i.html
+

von esther10 22.07.2018 00:24

wahres leben
Die Welt braucht dringend mehr Exorzisten

RELIGIÖSE Praktizierende sind auf der Hut vor einem "schnell wachsenden weltweiten Phänomen", da der Vatikan nicht in der Lage ist, genug Exorzisten zu rekrutieren, um die Teufel zu vertreiben.

Linda Massarella
New York Post 30. DEZEMBER 2016 8:54 UHR

Priester sagen, der Vatikan könne nicht genug Exorzisten rekrutieren, um die Teufel zu vertreiben. Bild: AP PicGregorio / Borgia Quelle: News Limited



Eine New Yorker Frau, die sechs Zoll über dem Boden schwebte, auf mysteriöse Weise in fremden Sprachen sprach und paranormale Kräfte zeigte, machte 2008 Anamnese, weil eine Gruppe von Ärzten zustimmte, dass sie vom Teufel besessen war.

https://nypost.com/2016/12/28/in-a-wicke...-short-supply/?

utm_campaign=SocialFlow&utm_source=NYPFacebook&utm_medium=SocialFlow&sr_share=facebook

Bei der Vorstellung des Falles "Julia" in der New Oxford Review warnte der Board-zertifizierte Psychiater Dr. Richard Gallagher, dass religiöse Praktizierende in Alarmbereitschaft sein sollten für das, was er ein "schnell wachsendes weltweites Phänomen" nannte.

Herr Gallaghers Warnung war auf dem Punkt, sagen Exorzisten, die behaupten, dass es jetzt so viele Teufel gibt, der Vatikan kann nicht genügend Exorzisten rekrutieren, um sie zu vertreiben.

Pater Vincent Lampert, der Oberpriester von St. Malachys in Indianapolis, Indiana, berichtet, dass er einer von etwa 400 katholischen Führern war, die sich im Oktober in Rom trafen, um weitere Exorzisten in den dunklen Künsten, die Weihwasser benutzen, auszubilden und auszubilden und Gebet, um das Böse zu bekämpfen.

Die Situation ist schlimm, sagte er, weil grassierende Pornographie, illegaler Drogenkonsum und das Okkulte es Satan leichter gemacht haben, sein Netz zu werfen.

"Exorzismus ist wie Triage. Wir sind die Notfallcrew - aber es gibt nicht genug von uns ", sagte Lampert der New York Post .

Herr Lampert - der sagt, dass er kürzlich einen Dämon aus einem Gemeindemitglied gejagt hat, das von der Mutter seiner Freundin verflucht wurde - sagte, er sei eines von ungefähr einem Dutzend Priestern, die die USA bei der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, einem vom Vatikan sanktionierten Exerzitien vertraten.

"Wir kämpfen mit Drogen, dem Okkulten, Pornographie", erklärte er. "Dies ist ein Einstiegspunkt für das Böse und wir müssen diese Seelen zurückbringen."

Fox 'neuer Thriller The Exorcist folgt zwei Priestern, die eine Familie retten müssen, die von einer dämonischen Präsenz in ihrem Zuhause terrorisiert wird. Bild: Patrick Ecclesine / FOX
Fox 'neuer Thriller The Exorcist folgt zwei Priestern, die eine Familie retten müssen, die von einer dämonischen Präsenz in ihrem Zuhause terrorisiert wird. Bild: Patrick Ecclesine / FOX Quelle: Lieferung

Valter Cascioli, der Psychologe und wissenschaftliche Berater der Exorzistenvereinigung, stimmte zu, dass sich die Dämonen auf der ganzen Welt vermehrt haben und es nicht genug Priester gibt, um sie zu bekämpfen.

"Der Mangel an Exorzisten ist ein echter Notfall", sagte Cascioli der italienischen Tageszeitung La Stampa .

Ein Artikel in Catholic Online, der im Oktober veröffentlicht wurde, erklärte: "Die Welt unter dem Angriff - die Armee der Dämonen hat zu einem starken Exorzismus geführt."

Der Artikel erklärte, dass Katholiken glauben, dass Dämonen durch verschiedene Laster oder einen Zauberspruch in einen Körper springen.

"Der Zweck eines Dämons ist es, deine Seele nach dem Tod in die Hölle zu ziehen. Indem sie deinen Körper und dein Verhalten stören, wenden sie dich von Gott ab, halten dich von der Kirche fern und ermutigen dich, dir selbst zu schaden. Sie ermutigen zum Selbstmord ", hieß es.

Pater Vincenzo Taraborelli ist ein 79-jähriger Priester, der sagt, er habe zu viel Angst, um in Rente zu gehen.

"Ich habe dem Bischof gesagt, dass ich niemanden finden kann, der das will. Viele von ihnen haben Angst. Selbst Priester können Angst haben. Es ist ein schwieriges Leben ", sagte der italienische Priester, der im Hintergrund seiner Kirche in Rom bis zu 30 Menschen am Tag behandelt, gegenüber der BBC.

Unterdessen sagte ein anderer Exorzist vor Ort in New York der Zeitung " The Post", er glaube, dass die dämonischen Aktivitäten in den fünf Bezirken wegen des Voodoo, den Drogenhändler und andere Kriminelle praktizieren, zunehmen.

Marcos Quinones, ein New Yorker Kaplan, der behauptet, er arbeite als okkulter Ermittler, sagt, dass die neue Generation von Drogenhändlern ihre illegalen Produkte mit Beschwörungen und bösen Zaubersprüchen besprüht, bevor sie sie auf die Straße bringt.

"Viele Drogenhändler praktizieren Formen des Okkulten. Sie enthalten Voodoo oder schwarze Magie, die ihnen die Kraft gibt, erfolgreich zu sein. Es macht das Produkt stärker und schafft einen stärkeren Süchtigen. Im Grunde verdoppeln sie den Fluch, den die Drogen sowieso verursachen ", sagte er.

Ein Mann in New York City pausiert, während hoch auf K2, eine synthetische Marihuanadroge. Bild: Spencer Platt / Getty Images
Ein Mann in New York City pausiert, während hoch auf K2, eine synthetische Marihuanadroge. Bild: Spencer Platt / Getty Images Quelle: geliefert

Mr Quinones deutete auf eine Sorte synthetisches Marihuana, die diesen Sommer in New York bekannt wurde und als K-2 bekannt wurde, die die Nutzer in wandelnde Zombies verwandelte, die in Brooklyn kalt auf den Bürgersteigen ohnmächtig wurden und sich durch die Straßen erbrachen.

"Mit den Zombie-Drogen können Sie sehen, wie gefährlich das wird", sagte er. "Das ursprüngliche Wort 'Apotheke' stammt aus dem Griechischen 'pharma', was wörtlich Zauberei bedeutet."

Er sagte, dass einige Händler Santa Meurte praktizieren, während sie Arzneimittel für die Lieferung vorbereiten. Santa Meurte ist ein mexikanischer Volksheiliger des Todes und wird als einschüchternde Skelettfigur dargestellt, die eine Sense hält.

"Sie sagen Beschwörungen über ihr Produkt, wenn sie nach La Santa Meurte beten", behauptete er. "Ich habe Fälle gesehen, in denen der Drogendealer alle Mitglieder zu dem, was er gerade praktiziert, einleitet und ihnen beibringt, wie man dieses sehr gefährliche Gift segnet, bevor es auf die Straße gebracht wird."

Herr Quinones sagte, dass es einen Unterschied zwischen Geisteskrankheiten wie Schizophrenie - bekanntlich durch Drogenkonsum verschärft - und dämonischem Besitz gibt.

"Wenn Dämonen existieren und du eine Droge nimmst, die dein Denkmuster verändert, öffnet sich das für die Entitäten dieser Dämonen. Dämonen verursachen viele Dinge, aber es ist ein spirituelles Problem. Wie helfen wir ihnen? "

Besudelte Drogen beiseite, sagte Herr Quinones, er versucht, junge Leute davor zu warnen, Talisman oder andere Gegenstände mit einer geistigen Entität zu behalten.

"Ich lehre in der Kirche über die Gefahren des Okkultismus, besonders mit Teenagern. Oft erzählt mir ein Teenager, dass er Probleme hat und wenn ich danach frage, stellt sich heraus, dass er ein Objekt gekauft hat, während er nach Puerto Rico oder in die Dominikanische Republik reist, und ich sage: "Sie müssen es loswerden."

https://nypost.com/2016/12/28/in-a-wicke...-short-supply/?utm_campaign=SocialFlow&utm_source=NYPFacebook&utm_medium=SocialFlow&sr_share=facebook

New York, zusammen mit anderen Städten, erlebte eine tödliche Epidemie von synthetischer Marihuanakonsum, einschließlich Sorten bekannt als K2 oder "Spice". Bild: Spencer Platt / Getty Images
New York erlebte zusammen mit anderen Städten eine tödliche Epidemie von synthetischem Marihuana, einschließlich der Sorten, die als K2 oder "Spice" bekannt sind. Bild: Spencer Platt / Getty Images Quelle: geliefert

Herr Quniones sagte, dass okkulte Mitglieder Tieropfer in den Wäldern von Long Island machen. "Ich habe vor ein paar Monaten einen gesehen. Es war ein Santeria-Ritual, das mit roten Kerzen und Süßigkeiten zurückgelassen wurde. Sie hatten ein paar Hühner geopfert. "

Joe Zwilling, der Sprecher der New Yorker Erzdiözese, bestätigte, dass Stadtpriester Exorzismen durchführen - aber sich weigern, auf Einzelheiten einzugehen.

"Aufgrund der Sensibilität ihrer Arbeit führen sie keine Interviews durch", sagte er. "Und wir veröffentlichen ihre Namen nicht öffentlich."

Herr Lampert fordert jedoch alle Erzdiözese auf, öffentlich über Exorzismus zu sprechen.

"Manche Leute wollen die Aufmerksamkeit nicht, aber ich habe immer gefühlt, dass die Bedürftigen nicht wissen, an wen sie sich wenden sollen, wenn wir nicht laut darüber sprechen", sagte er.

Herr Lampert ist so entschlossen, den Teufel zu bekämpfen, er twittert darüber unter dem Griff @FrVinceLampert.

Es sei entscheidend, sich mit anderen Exorzisten zu treffen, Erfolgsgeschichten zu teilen und das Wort zu verbreiten, sagte er.

"Wir betrachten Ressourcen, an die sich Menschen wenden können. Mütter, Jugendpastoren, Jugendminister, wie man sie ausbildet ", sagte er.

Herr Lampert warnte, dass während Gebete Dämonen zunächst in Schach halten können, eine Langzeitbehandlung erforderlich ist.

"Wenn wir mit ihnen beten, geben wir ihnen ein Gefühl der Hoffnung und wissen, dass sie nicht allein sind - aber sie müssen auch die Arbeit machen.

"Es geht darum, Menschen in ein Leben des Glaubens zu reintegrieren. Wenn sie keine Haut im Spiel haben wollen, wollen sie nicht beten oder folgen, dann können wir ihnen nicht helfen. "

Dieser Artikel erschien zuerst auf der New York Post .
https://nypost.com/2016/12/28/in-a-wicke..._share=facebook
+
https://www.news.com.au/lifestyle/real-l...c9a8c68adedc413



von esther10 22.07.2018 00:23

Kriminalität
Studentin auf Damentoilette gewürgt und schwer verletzt



Spaziergänger, Passanten, Polizei, Motiv
dpa/Patrick PleulDas Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet.

Montag, 16.07.2018, 15:54
In der Toilette eines öffentlichen Parks in Freiburg ist eine 19 Jahre alte Studentin am Sonntagmittag von einem Mann massiv gewürgt und schwer verletzt worden.

Der 34 Jahre alte Angreifer flüchtete, als Spaziergänger die Tat bemerkten. Er wurde von Passanten verfolgt und festgehalten, bis die Polizei kam. Gegen ihn wird wegen versuchter Tötung ermittelt. Sein Motiv ist unklar, die Polizei schloss am Montag eine sexuelle Absicht nicht aus.
https://www.focus.de/regional/freiburg/k...id_9265898.html

von esther10 22.07.2018 00:23

Katholisch-anglikanische ökumenische Erklärung: scheint ein Vorspiel für den weiblichen Diakonat und für die Ordination von "viri probati" zu sein


Der Papst begrüßt den anglikanischen Erzbischof B. Ntahoturi,
Direktor des Anglikanischen Zentrums von Rom

Wir lernen von Lifesitenews (unsere Übersetzung) , dass eine Gruppe von Priestern und katholischen Theologen, darunter zwei Bischöfe hat eine ökumenische Erklärung mit dem anglikanischen Klerus auf der Vatikan - Website veröffentlicht unterzeichnet [ hier aber zu finden es notwendig ist , von anglophonen Websites schalten], die bekräftigt, dass die katholische Kirche in Zukunft einen "weiblichen Diakonat" schaffen kann; das würde einen Widerspruch zwischen dem Katechismus der katholischen Kirche und der zweijährigen Tradition der Kirche bedeuten.

Die Erklärung bezieht sich auch auf die Möglichkeit, verheiratete Männer Priester und mehr zu ordinieren.
Der folgende Artikel wurde durch die Verarbeitung der Daten aus weiteren Recherchen und Übersetzungen vervollständigt.

Die neue gemeinsame katholisch-anglikanische Erklärung

Das Dokument, das von der „Dritten Internationalen Kommission des anglikanisch-römisch-katholisch“, eine Gruppe des ökumenischen Dialogs vereinbart von der katholischen Kirche und [das Bekenntnis] anglikanischen einzurichten, ist " das Recht auf dem Weg zusammen gehen: - lernen die Kirche zu sein - lokal, regional " universal ", in der erklärten Absicht, zu untersuchen, auf welche Weise die anglikanische Praxis die katholische Kirche beeinflussen könnte und umgekehrt. [Grundsätzlich ist das Umgekehrte nicht angekommen ...]

In Paragraph 102 des Dokuments erkennt die Kommission an, dass „ einige Entscheidungen des Ministeriums von den Provinzen der Anglikanischen Gemeinschaft getan in Bezug auf sind nicht offen für die römisch - katholische Gemeinschaft “, räumt aber ein , dass „andere sein könnte.“

Die offizielle Kommission für den Dialog zwischen der katholischen Kirche und der anglikanischen Kirche, geschaffen nach dem historischen Treffen von 1966 zwischen Paul VI und anglikanischem Erzbischof von Canterbury, Michael Ramsey [ siehe ], hat er seine Arbeit im Jahr 1970 und veröffentlicht begonnen sein erstes Dokument im folgenden Jahr über das Verständnis der eucharistischen Lehre der beiden Kirchen (unpassende Diktion, weil die einzige Kirche katholisch ist). In der nächsten Diskussion wird es darum gehen, die ethische Doktrin richtig zu bewerten.

Unter den Mitgliedern der Kommission: Bernard Longley, Erzbischof von Birmingham, England, und Arthur Kennedy, Weihbischof von Boston, sowie eine Reihe von Priestern, Laien und Ordensleuten.

Die beiden Ko-Vorsitzenden der Kommission, der katholische Erzbischof Bernard Longley von Birmingham, und der anglikanische Erzbischof David Moxon von Neuseeland, der seinen Dienst gerade beendet hat , an den Heiligen Stuhl als Vertreter des Erzbischofs von Canterbury , schreiben Sie im Vorwort, dass diese Phase zwei ständige Themen des Dialogs überdenken soll: Autorität und Ekklesiologie der Gemeinschaft .

Die Wahl des Ortes der Arbeit fiel auf Erfurt - Ort der Berufung von Martin Luther und seinen Eintritt Augustiner - auch um solemnize Der 500. Jahrestag der Reformation (!?).

Das nun veröffentlichte Dokument besteht aus 68 Seiten, die sich mit der Analyse der Strukturen und Entscheidungsprozesse der beiden Kirchen befassen und Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung der Gemeinschaft zwischen ihnen auf allen Ebenen, lokal und universell, untersuchen und feststellen, dass Managementstrukturen notwendig sind Reformen. Daher analysieren sie die Modalitäten der Gemeinschaft mit anderen ökumenischen Partnern und bewerten den Austausch der wichtigsten theologischen Aspekte und der verschiedenen Modalitäten und Strukturen auf der Grundlage gemeinsamer Prinzipien, durch die sie zu gemeinsamen endgültigen Entscheidungen gelangen.

In dem Dokument werden die Texte parallel zu einem Text der anglikanischen Praxis platziert, um Übereinstimmungen mit dieser Tradition anzuzeigen. Die Platzierung von Text auf einem „weibliches Diakonat“ in einem Dokument parallel Spalte legt nahe, dass die Autoren, dass der Grad der Diakonat sakramentalen Ordnung zu argumentieren beabsichtigen, kann ähnlich wie in einer Art und Weise in der katholischen Kirche, den Frauen offen von den Anglikanern, die zugeben, Frauen bei allen ihren Befehlen. [1] [Aus der Note, lang, aber signifikant, können wir die beträchtliche Lücke mit dem sehen, was Lambeth 2008 in Karte sagte. Kasper, dann mehr Anhänger einer ständigen Unterweisung im Vergleich zu den folgenden Synoden 2014-15, in denen wir ihn stattdessen als einen revolutionären Protagonisten im Einvernehmen mit dem Papst sahen.

Die anglikanische Kirche, die im 16. Jahrhundert von Heinrich VIII schuf eine Scheidung von seiner Frau, Katharina von Aragon und ihre neue Ehe mit Anne Boleyn, in den letzten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts zu erleichtern begann Frauen „Diakon“, „Priest“ zu ernennen und schließlich "Bischof". Die katholische Kirche erkennt jedoch die Gültigkeit anglikanischer Orden im Allgemeinen nicht an und betrachtet sie als nicht-sakramental.

Weiblicher Diakonat, Bestellung 'viri probati'

Unter den endgültigen Entscheidungen teilten die Dokumentenlisten „eine weibliche Diakonat, stärkere Nutzung von lay Pastoralassistenten ernannt ad hoc, die Ordination von reifen verheiratete Männer (viri probati). Und Zulassung von Laien zu predigen“ Er fügt hinzu: "Die kanonische Eröffnung des Leserdienstes für Frauen". Aber dann spricht er auch von Autorität und Ekklesiologie der Gemeinschaft.

Der Begriff " weiblicher Diakonat " ist in dem Dokument nicht definiert. Wenn er in das Amt der „Diakonin“ bezog, die vor tausend Jahren in der katholischen Kirche aufgehört zu existieren, anzeigt es nicht , dass Frauen , die Geistlichkeit als Diakone geben können, sondern vielmehr , dass sie einen geistlichen Titel erhalten können , die nicht in der Kirche zu gelten scheinen. Nach Angaben der katholischen Enzyklopädie, waren die „Diakonissen“ Frauen mit Aufgaben als geeignet nur für Frauen, wie die Taufe der erwachsenen Frauen, die im Taufbecken oder Lieferung des Abendmahls an die kranken Frauen allein in ihren Häusern nackt eingetragen.

Der Rat von Nicäa, das erste ökumenische Konzil der katholischen Kirche, ausdrücklich erklärt, dass „Diakonissen“ sind nicht Mitglieder des Klerus und nicht erhalten den Auftrag: „Wie für Diakonissen insbesondere, denken Sie daran, dass sie keine Steuern erhalten hatten der Hände, muss nur unter den Laien nummeriert werden "(Nicea, 325 n. Chr. - Canon 19)

Allerdings kann die Verwendung der Begriffs „weiblichen Diakonat“ in dem Dokument leicht dahin auszulegen, dass eine Frau in den Rang der sakramentalen Ordnung der Diakonat verordnet werden kann, eine Forderung des Katechismus der Katholischen Kirche wider (Nr. 1577), die zitiert der Codex des kanonischen Rechts, der besagt: "Es gilt ausschließlich für die heilige Ordination für den getauften Mann [" vir "]".

Der Katechismus erklärt , dass es nicht nur eine Frage des kanonischen Rechts, sondern der Wille Gottes für die Kirche ist: „Die Kirche erkennt sich selbst als gebunden durch diese Wahl vom Herrn selbst gemacht Aus diesem Grund ist die Ordination von Frauen nicht möglich ist..“ Der Katechismus erwähnt auch die motu proprio Priester Ordinatio s von Papst Johannes Paul II die " Inter Insigniores von Papst Paul VI.

Nach dem Vatikan - Korrespondent der National Catholic Reporter , Joshua J. McElwee [ siehe unsere Übersetzung] das Dokument weist darauf hin , dass: „Die römisch - katholische Kirche kann aus der Kultur der freien und offenen Debatte lernen auf allen Ebenen der Anglikanischen Gemeinschaft existiert ...

Die anglikanische Praxis eine beratende Rolle zu Synoden zuschreiben und in regionalen Instrumenten der Gemeinschaft Behörden investieren heißt es, dass die Bischofssynode eine beratende Rolle ausüben könnte , und schlägt vor , dass die römisch - katholische Kirche deutlicher die Autorität der Bischofskonferenz artikulieren soll. " Und er fügt hinzu, dass die katholische Kirche fruchtbar "von der Einbeziehung der Laien in Entscheidungsstrukturen auf allen Ebenen des anglikanischen Lebens lernen kann".

Autorität, Zentralität, Synodalität

Ich beschränke mich darauf, einige Aussagen wieder aufzunehmen und zu berichten, Ad-hoc-Analysen und Analysen werden durchgeführt, angemessen meditiert. Ich sage nur, dass bestimmte Ausdrücke einmal wagemutig erscheinen könnten, aber heute, mit der Luft, die sich bewegt, ist die Mitratisierung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium.

Das Dokument unterstreicht auch die unterschiedlichen Praktiken der lokalen Provinzen der anglikanischen Gemeinschaft bei der Teilung der Eucharistie mit anderen Kirchen in ihrer Provinz, im Gegensatz zu dem, was in der katholischen Kirche geschieht, in der die Entscheidungen in Rom vorbehalten sind. " Dieser Unterschied zwischen den beiden Traditionen ist zentral für das unterschiedliche Verständnis und die Struktur der katholischen Kirche und der anglikanischen Gemeinschaft ".

Die von den katholischen Kommissionsmitgliedern festgestellten Spannungen sind sehr groß. Ein " Problembereich " betrifft die Vorstellung, dass die katholischen Bischöfe der Welt auch dann autoritär zusammenarbeiten können, wenn sie nicht im Rat versammelt sind.
Einige Schritte des Dokuments:

„Im Apostolischen Schreiben von Papst Johannes Paul II Ordinatio Sacerdotalis und der Enzyklika Evangelium Vitae es dieser Lehre spricht verbindlich, von den katholischen Mitgliedern geschrieben, die sich auf die Neuformulierung von 1994 über das Verbot der Priesterweihe von Frauen in der katholischen Kirche und der 1995 Dokument, das sich mit Problemen wie Abtreibung und Euthanasie befasste.

„Aber es war ein Akt, der die ausdrückliche Zustimmung der Bischöfe über diese angebliche Lehre Bindung ... Als Ergebnis weder die Bischöfe markieren würde noch Laien wissen können, welche Lehren sie einen Konsens brauchen, bevor obligatorisch werden gemacht, oder ein Papst ... oder von einem ökumenischen Rat ".

Die katholischen Mitglieder der Kommission diskutierten auch die Befugnisse der Päpste in den letzten Jahrzehnten und erklärten, dass sie diese Autorität nutzen
«Kann ... zu weit von der Realität der einzelnen Ortskirchen entfernt sein».

"Papst Franziskus hat festgestellt, dass die Bischöfe die Tendenz haben, die Probleme zu schnell auf Rom zu verschieben, anstatt ihre Autorität auszuüben."
"Die Entscheidungsgewalt Roms (insbesondere hinsichtlich der Ernennung der Bischöfe) und ihre Zensurfähigkeit können einzelne Bischöfe und Bischofskonferenzen in Ausübung ihrer Autorität zurückhalten und zurückhalten."

"Der Instinkt für Einheit und Teilhabe, der so weit wie möglich zusammen mit seiner Kirche gelebt wird, kann manchmal zu der Annahme verleiten, dass" die ganze Kirche in allen Problemen immer gemeinsam handeln sollte, mit der Konsequenz, dass auch die legitimen kulturellen und regionalen Unterschiede bestehen werden unterdrückt ".

„Zwar gibt es Spannungen innerhalb der anglikanischen Gemeinschaft anerkannt ist, könnte die römisch-katholische Kirche lernt nutzbringend aus seiner Praxis der Provinz Vielfalt und die Erkenntnis, dass zu bestimmten Themen, verschiedene Teile der Gemeinschaft richtig unterschiedliche Einsichten erfüllen können, nach Relevanz beeinflusste kulturell und kontextuell »

Nach dem Verständnis des Prozesses der Synoden 2014/105 durch Mitglieder der anglikanischen, erkennen katholischen Mitglieder der anglikanischen Modelle „verwendet werden, um die Synode als ein rein beratendes Instrument eines deliberativen Instrument, vorgesehen durch den Kodex des kanonischen Rechts zu verwandeln. [Siehe hier - hier eine Analyse von bestimmten Trends gegen die Einheit und Universalität der Kirche , die zunehmend selbst ist zu behaupten].
Maria Guarini
_____________________________
1. Viel Wasser hat unter der Brücke geführt ... es wird interessiert den Unterschied zu beachten , was er im Jahr 2008 , sagte Kardinal. Kasper , dann Präfekt des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, an der Lambeth - Konferenz gesprochen, decennial Treffen der anglikanischen Bischöfe:
[...] Ich mag kurz Ihre Aufmerksamkeit auf das ARCIC Aussage „Das Leben in Christus“, in dem zieht es bemerkt wurde (Nr. 87-88), dass Anglikaner mit Katholiken einigen könnte, dass homosexuelle Aktivität ungeordnet ist, aber das könnte in der moralischen und pastoralen Beratung unterscheiden wir die Suche nach ihm anbieten würde. Wir wissen und verstehen , dass die jüngsten Erklärungen der Primaten mit dieser Lehre konsistent sind, deutlich zum Ausdruck gebracht in der Resolution 1.10 der Lambeth - Konferenz von 1998. Angesichts der Spannungen der letzten Jahre in dieser Hinsicht eine klare Aussage aus der Anglikanischen Gemeinschaft würde uns anbieten eher schmerzlich ein gemeinsames Zeugnis der menschlichen Sexualität und Ehe, ein Zeugnis in der heutigen Welt benötigt anbieten zu können.

In Bezug auf die Ordination von Frauen zum Priestertum und der Episkopat, ausgesetzt hat die katholische Kirche von Anfang an klar unseren Dialogs seine Lehre, nicht nur intern , sondern auch in Korrespondenz zwischen Papst Paul VI und Papst Johannes Paul II mit der Erzbischöfe von Canterbury, die aufeinander folgten. In seinem apostolischen Brief "Ordinatio sacerdotalis„22. Mai 1994 hat Papst Johannes Paul II auf das Schreiben von Papst Paul VI Erzbischof Coggan vom 23. November 1975 genannt, und erklärte die katholische Position wie folgt:“ priesterliche Ordination [...] in der Kirche gewesen Katholik von Anfang an schon immer zu den Männern vorbehalten, „und“ diese Tradition auch von den Ostkirchen treu gehalten wurde „schloß er.“ ich erkläre, dass die Kirche keinerlei Vollmacht hat die Priesterweihe von Frauen zu verleihen und dass Dieser Satz muss von allen Gläubigen der Kirche endgültig festgehalten werden. "

Diese Aussage zeigt deutlich, dass es sich nicht nur um eine disziplinarische Position, sondern auch um einen Ausdruck unserer Treue zu Jesus Christus handelt.Die katholische Kirche ist an den Willen Jesu Christi gebunden und sieht sich nicht frei, eine neue Tradition zu begründen, die der Kirche aller Zeiten fremd ist. Wie ich bereits sagte , wenn im Jahr 2006 das Haus der Bischöfe der Kirche von England Adressierung, für uns die Entscheidung der Frauen ordinieren bedeutet eine Abkehr von der gemeinsamen Position aller Kirchen des ersten Jahrtausends, also nicht nur die katholische Kirche , sondern auch des Ostkirchen und orthodoxen. Wir würden die Anglikanische Gemeinschaft sehen , wie eine beträchtliche Strecke näher an das sechzehnten Jahrhundert protestantische Kirchen bewegen und in eine Position , die sie in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts angenommen. [ Quelle ]
Veröffentlicht von mic um 07:00 Uhr
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...olico.html#more
+

von esther10 22.07.2018 00:21

Gastkommentar von Hubert Hecker
DBK-Desorientierungshilfe
12. Juli 2018


Interkommunion - Wem helfen die deutsche Bischöfe mit ihrem Alleingang?

https://www.katholisches.info/2018/07/db...ntierungshilfe/

Das Verhalten von Papst Franziskus zum deutschen Kommunionstreit ist irritierend widersprüchlich: Zuerst sollte der DBK-Text zur Kommunionszulassung von evangelischen Ehepartnern nicht ‚publikationsreif’ sein, dann galt er als gut gemacht, schließlich sollte er doch auf der DBK-Seite publiziert werden können.

Um die (Un-)Logik des Papstes zu verstehen, muss man seine Erstaussagen zu diesem Themenkomplex studieren. Das war im November 2015, als er mit Kardinal Kasper die deutsche lutherische Gemeinde in Rom besuchte. Damals fragte eine protestantische Frau, ob sie nicht endlich mit ihrem katholischen Mann gemeinsam zur hl. Kommunion gehen könne.

Auf das päpstliche ‚Nein’ …

Darauf antwortete Franziskus: „Ich werde nie wagen, eine Erlaubnis zu geben, das zu tun, weil das nicht meine Kompetenz (als Papst) ist.“ Nach beständiger kirchlicher Lehre sind für die Teilnahme an der hl. Kommunion die volle Mitgliedschaft in der Kirche sowie die rechte Disposition notwendig, d. h. nicht mit einer schweren Sünde belastet zu sein. So steht es auch im Katechismus. Doch nach dieser klaren lehrmäßigen Auskunft

…folgte ein ‚Jein’…

Der Papst stottert sich in seine Zweifelsfragen hinein: „Ich frage mich – und ich weiß nicht, wie ich antworten soll, aber ich mache mir Ihre Frage zu eigen – frage ich mich…: Aber wir haben doch nicht dieselbe Doktrin!?“ Doch diesen Einwand zur kirchlichen Lehre wischte er sofort beiseite: „Das Leben ist größer als (doktrinäre) Erklärungen und Interpretationen.“

Was soll man sich unter dem allgemeinen Ausdruck des jeweils „größeren Lebens“ im Einzelnen vorstellten? Ist damit der Einfall des Augenblicks gemeint? Oder die spontane Idee der Situationsethik? Ist es das Hineinhorchen in das innere Gefühl oder gar die Anpassung der Lehre an den jeweiligen Dialog-Partner gemeint?

… und letztendlich ein uneindeutiges ‚Ja’

Schließlich leitet der Papst zu einer subjektiven Lösungsantwort über: „Es gibt Fragen, auf die man, wenn einer ehrlich mit sich selbst ist, antworten muss: Seht selbst!“ An anderer Stelle meinte er: „Darauf muss jeder selbst eine Antwort finden.“ Die eingangs gestellte Frage sollte in innerer Ehrlichkeit und seelischer Identität beantwortet werden. Zum Schluss verweist Franziskus auf ein Pauluswort: „Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr“ – mit der Aufforderung an das fragende Ehepaar: „Zieht selbst daraus die Konsequenzen!“ Und: „Sprecht mit dem Herrn darüber und geht weiter!“

Die Auffassung von Papst Franziskus ist in folgender Aussage zusammenzufassen: Was nach kirchlicher Lehre und Kirchenrecht nicht erlaubt werden kann, die Teilnahme eines protestantischen Ehepartners an der hl. Kommunion, das dürften sich nach Meinung des Papstes konfessionsverschiedene Ehegatten nach ehrlicher Prüfung selbst erlauben. Die Verbindlichkeit kirchlicher Regeln wird durch den Papst selbst aufgehoben.

Nach dieser dialektischen Logik des ‚Nein’ und ‚Ja’

hat sich der Papst auch zu dem Beschlusspapier der Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz vom 20. Februar 2018 geäußert. Er war sich mit dem Präfekten der Glaubenskongregation einig, dass das Thema der DBK-Handreichung von weltkirchlicher Relevanz sei und deshalb nicht im nationalen Alleingang einiger deutscher Bischöfe bearbeitet werden könnte. Außerdem seien die kirchenrechtlichen Grundlagen des Papiers fehlerhaft. Auf diese beiden Mängel hatten sieben deutsche Bischöfe die Glaubenskongregation hingewiesen.

Nach einem Interventionsgespräch von Kardinal Marx mit dem Papst änderte dieser seine Meinung: Das DBK-Papier sei doch publikationsreif, denn es sei „gut gemacht“. Es solle aber nicht als offizielle Handreichung der DBK veröffentlicht werden, da der Text „eine Reihe von Problemen von erheblicher (universalkirchlicher) Relevanz aufwirft“. die kirchrechtlichen Unklarheiten noch von den zuständigen Dikasterien im Vatikan behandelt werden müssten. Seither ist die ‚Handreichung’ vom Februar 2018 unverändert in Titel und Text auf der DBK-Seite veröffentlicht, jedoch ohne Autorenangabe und als unverbindliche ‚Orientierungshilfe’ herabgestuft. Im Text dagegen werden etwa ein Dutzend Mal „wir deutschen Bischöfe“ als Autoren der „Handreichung“ genannt. Etikettenschwindel möchte man zu dieser Publikationspraxis sagen.

Die katholische Eucharistielehre

Einen Abschnitt der Handreichung haben die Bischöfe überschrieben mit: „Wir nehmen die Ermutigung des Papstes ernst“. Sie orientieren sich an den oben dargestellten widersprüchlichen Aussagen von Franziskus bei der lutherischen Gemeinde in Rom. So ist es kein Wunder, dass der DBK-Text auch selbst von der päpstlichen Dialektik des ‚Nein’ und ‚Ja’ geprägt ist. Zunächst das ‚Nein’ zur Interkommunion:


Papst Franziskus mit Luther-Statue

Im vierten Kapitel wird die katholische Eucharistielehre erläutert. Das grundlegende Axiom lautet: Eucharistie-, Glaubens- und Kirchengemeinschaft sind untrennbar verbunden. Daraus folgt: Nur Katholiken sind in der Regel zum Kommunionempfang zugelassen. Da die Schwesterkirchen der Orthodoxie das gleiche Sakraments- und Kirchenverständnis wie die katholischen Kirche haben, werden bei der Kommunionbitte von Orthodoxen keine weiteren Bedingungen gestellt.

Anderes ist es bei den Christen der protestantischen Gemeinschaften: Zu denen gibt es schwerwiegende Differenzen bis Ablehnung der katholischen Kirchen-, Sakraments- und Glaubenslehre. Daher können Protestanten generell nicht zur Kommunion zugelassen werden. Die Ausnahmen in extremen Fällen wie Todesgefahr, Verfolgung etc. sind darin begründet, dass die Eucharistie eine Gnadenquelle darstellt. Allerdings muss der um die Kommunionzulassung Bittende vollständig „den Glauben bezeugen, den die katholische Kirche in diesem Sakrament bekennt“ – so Papst Johannes Paul II. Zu diesem Bekenntnis als Glaubensbedingung zum Kommunionempfang gehören laut DBK-Papier:

▪ In der katholischen Eucharistiefeier wird nicht das Abendmahl Jesu wiederholt, sondern „die Lebenshingabe Jesu am Kreuz vergegenwärtigt“ – als „Opfer der Versöhnung, die Jesus Christus selbst ist“.

▪ Die Wandlungsworte des Priesters bewirken eine „Wesensverwandlung – transsubstantiatio“ von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi.
▪ „Die Kirche glaubt an die bleibende Heilsgegenwart Jesu Christi in den Elementen von Brot und Wein.“ Die Ehrfurcht vor den eucharistischen Gaben, der Tabernakel und das Ewige Licht sind dafür die Zeichen.

▪ In der eucharistischen Anbetung außerhalb der heiligen Messe vertiefen die Betenden den Glauben an die Gegenwart Christi.


▪ Nur ein geweihter Priester kann die heilige Handlung der Eucharistie vollziehen. Er steht am Altar in ‚persona Christi’.

▪ „In jedem Hochgebet wird für den Papst gebetet, der das immerwährende, sichtbare Prinzip und Fundament für die Einheit der Vielheit von Bischöfen und Gläubigen ist.“

▪ Gebetet wird für den Ortsbischof, die Priester und Diakone und alle anderen, die zum Dienst der Kirche bestellt sind.

▪ Mit der Hochgebetsbitte für die Verstorbenen kommt die eschatologische Einheit der ganzen Kirche zum Ausdruck, der Lebenden wie der Toten.
▪ Schließlich werden die Gottesmutter Maria, die Apostel und Heiligen als Fürsprecher der pilgernden Kirche angerufen.


▪ „Bei schweren Sünden setzt der Empfang der Eucharistie den Empfang des Bußsakraments voraus.“

▪ Durch die Mitfeier der Eucharistie sind die Gläubigen in die Welt gesandt, den christlichen Glauben zu bezeugen und entsprechend zu handeln.

Bischöfliches ‚Nein’ zum Kommunionsempfang von Protestanten

Nach den Vorgaben der Bischöfe müssen sich Protestanten zu diesen Glaubenslehren ‚bekennen’, wenn sie in den oben genannten Ausnahmesituationen zur hl. Kommunion ‚zugelassen’ werden wollen. Doch diese katholischen Glaubensinhalte wie Opfercharakter der hl. Messe, Transsubstantiation, eucharistische Anbetung, Weihepriestertum, Papstkirche, Gebet für Verstorbene, Anrufung von Maria und den Heiligen wurden von Luther als antichristlich verteufelt. Wenn nun ein protestantischer Gläubiger diesen katholischen Lehren von ganzen Herzen zustimmt, hat er die Abkehr vom lutherischen Kernglauben vollzogen und müsste um die Aufnahme in die Kirche bitten. Nur wenn ihm „Todesgefahr“ droht – so das Kirchenrecht -, ist eine Kommunionspendung ohne Konversion erlaubt.

In der Praxis wird die Kommunionbitte an der Schwelle der Konversion selten vorkommen. Somit ist die Folgerung zu ziehen: Die deutschen Bischöfe signalisieren mit den aufgeführten Glaubensbedingungen eine grundsätzliche Nichterlaubnis zum Kommunionsempfang von Protestanten, auch in bekenntnisverschiedenen Ehen.

Aber dieses theologisch begründete ‚Nein’ ist nach der neuen dialektischen Logik, die der Papst auch in seinem nachsynodalen Schreiben ‚Amoris laetitia’ vorexerziert hat, nur der unverbindliche Bezug auf die katholische Lehre, eingefügt zur Beruhigung der glaubenstreuen Katholiken. Die entscheidende Botschaft der Orientierungshilfe dagegen liegt nach Umfang und Inhalt in der Bejahung der Interkommunion mit Protestanten – vorerst in bekenntnisverschiedenen Ehen. Dieses Impulssignal unter dem Titel: „… der Einheit auf der Spur“ ist für die ‚modernen’ Bischöfe, Priester und Katholiken, für Protestanten und Presseöffentlichkeit bestimmt.

Anmaßende Neuinterpretation des Kirchenrechts

Die Orientierungshilfe geht zunächst von dem Kirchenrechtskanon 844 aus, der die Ausnahmeregelung für Kommunionempfang für Protestanten beschreibt: Bei „Todesgefahr oder einer anderen schweren Notlage“ (gravis necessitas) wird die Kommunion erlaubt gespendet, wenn eine entsprechende Bitte vorliegt, der katholische Glauben zum Altarssakrament bekundet wird sowie bei rechter Disponierung.


Heilige Eucharistie

Zur Charakterisierung dieses Paragrafen ist festzuhalten, dass jeweils objektiv beschriebene Bedingungen zur Ausnahmekommunion genannt werden: eine äußere schwere Notlage und auf Seiten des Petenden die geäußerte Bitte sowie das Bekenntnis zur katholischen Glaubenslehre. Die ‚rechte Disponierung’, also die Nicht-Belastung durch eine schwere Sünde, kann allerdings nur dem Gläubigen selbst bewusst sein. Alle Bedingungen müssen erfüllt und von einer kirchlich beauftragten Person geprüft sein, um eine offizielle ‚Zulassung’ aussprechen zu können.

Diese klare kirchliche Position traktiert das DBK-Papier mit zahlreichen Umdeutungen, bis am Ende ein ganz anderer Auftrag erscheint: die pastorale Einladung und Hinführung von Protestanten zur Kommunion.

Es sind hauptsächlich zwei Argumentationslinien, mit denen die Orientierungshilfe sowohl die objektiven Bedingungen wegzuinterpretieren als auch die Zulassung durch kirchliche Stellen zu umgehen versucht.

▪ Erstens werden die objektiven, äußeren Notlagen wie Todesgefahr etc. zu einer subjektiven Gesinnungsnot uminterpretiert: Man wolle mit der Kommunionspendung einem „schweren geistlichen Bedürfnis“ abhelfen. Wenn die „tiefe Sehnsucht“ von Protestanten nach dem katholischen Sakrament nicht gestillt würde, könnte dadurch sogar der Glaube gefährdet werden.

Die deutsche Bischofskonferenz maßt sich eine totale Neuinterpretation eines universalkirchlichen Rechtskanons im nationalen Alleingang an. Dabei hatte die Glaubenskongregation im Brief von 25. Mai ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die zuständigen römischen „Dikasterien beauftragt sind, eine baldige Klärung der betreffenden Fragen auf universalkirchlicher Ebene herbeizuführen“. Wenn diese römische Klarstellung kommt, dürfte die deutsche ‚Orientierungshilfe’ Makulatur sein.

Zu der ‚tiefen Sehnsucht nach Kommunion’ ist zu sagen: Das für den Kommunionempfang not-wendige Bekenntnis zur katholischen Sakramenten- und Kirchenlehre impliziert eine Abwendung vom protestantischen Kernglauben. Somit führt die geistliche Sehnsucht nach der Kommunion an der Schwelle der Konversion zur Glaubensstärkung, nicht zur Glaubensgefährdung.

▪ Zum zweiten werden die kirchenrechtlich geforderte Feststellung für die Erfüllung der Bedingungen durch eine subjektive Entscheidung ersetzt. Damit entfällt automatisch die offizielle Zulassung zur Kommunion durch eine kirchlich beauftragte Person.

Für diesen Paradigmenwechsel beruft sich die Orientierungshilfe auf die neue Hermeneutik für die Geschiedenenpastoral von ‚Amoris laetitia’: Bei den „konkreten Bedingtheiten“ der „irregulären“ Situationen von Geschiedenen in einer Zweitehe könnten nicht „gesetzliche Regelungen kanonischer Art“, sondern nur ein „personales Vorgehen der Entscheidungsfindung“ den Weg der Gnade und Liebe eröffnen – auch zu den Sakramenten (vgl. AL 305 mit der umstrittenen Anmerkung 351).

Statt katholische Gewissensbildung beliebige Entscheidungsfreiheit

Nach diesem Muster wollen deutsche Bischöfe auch im Kommunionstreit vorgehen: Die bisherige ‚Kommunionszulassung nach kirchenrechtlich festgelegten Bedingungen’ soll ersetzt werden durch die „persönliche Gewissensentscheidung“ des nicht-katholischen Ehepartners (Kap. 21 der Orientierungshilfe). Doch da stellt sich ein Problem: Auf die Gewissensbildung eines Protestanten hat die katholische Kirche keinen Einfluss; in Glaubenswissen und sittlichen Kriterien ist er auf seine lutherische Gemeinschaft orientiert. Aus diesem Gewissenskontext wird schwerlich Eucharistieteilnahme und Kommunionempfang nach katholischer Lehre und Wahrheit erfolgen können – es sei denn durch wirkliche Konversion.

Nach katholischer Auffassung ist das rechte Gewissen an das sittliche Naturrecht gebunden und in der katholischen Lehre zu bilden. Die Orientierungshilfe dagegen legt den Begriff der völlig ungebundenen „Freiheit des Gewissens“ zugrunde. Damit ist das souveräne Entscheidungsrecht des bürgerlichen Individuums in Religionssachen gemeint, wie es im Grundgesetz Artikel 4 bestimmend ist. In diesem Sinne ersetzt der bischöfliche Text den Begriff des ‚Gewissens’ nach katholischer Lehre mehrfach durch Ausdrücke wie „eigene Entscheidung“ oder „persönliche Entscheidung“, also einen inneren Reflexionsprozess ohne Glaubensbezug. Auch der Zusatz „verantwortet“ sagt dann nur aus, dass die Entscheidung eines Protestanten zum katholischen Kommunionempfang verantwortet ist vor sich selbst und den persönlichen Kriterien.

Bischof Feige für die Regel der Regellosigkeit

Die treibende Kraft hinter diesem Paradigmenwechsel der deutschen Bischofkonferenz scheint Bischof Feige aus Magdeburg zu sein. Im FAZ-Interview vom 25. 6. stellte er zwei gegensätzliche Kirchenauffassungen gegenüber: Nach dem „vorkonziliaren Kirchenbild von einigen“ (Bischöfen) stellen das päpstliche „Lehramt und die Bischöfe die Regeln auf“. „Wir hingegen“ – die Mehrheit der deutschen Bischöfe – „setzten letztlich auf einen geistlichen Weg und die Gewissensfreiheit des Einzelnen“. Mit letzterem Ausdruck bestätigt er die Abwendung von katholischer Gewissensbildung zugunsten der beliebigen Entscheidungsfreiheit des einzelnen Christen. Anstelle der Regeln der apostolischen Kirche und des biblisch fundierten Lehramtes soll die Regellosigkeit des jeweils indiviuellen Ermessens gestellt werden.

Bischof Feige bringt in dem Interview auch ein schönes Beispiel für die neue Unlogik des gleichzeitigen ‚Nein’ und ‚Ja’ zu einer Sache: „Der Satz: keine Eucharistiegemeinschaft ohne Kirchengemeinschaft stimmt, aber er stimmt auch wieder nicht.“ Neben den mathematischen Regeln (‚2 und 2 kann in der Theologie auch 5 sein’, wie der Papstvertraute Antonio Spadaro SJ behauptet) soll nun auch die aristotelische Logik vom Widerspruch in der Kirche nicht mehr gelten.

Brauchen entscheidungsfreie Christen noch eine pastorale Belehrung?
Kardinal Marx und die Mehrheit der Bischofskonferenz propagieren die ‚pastorale Begleitung’ bekenntnisverschiedener Paare als Quintessenz ihrer Bemühungen. Zehn Seiten der 39seitigen Orientierungshilfe sind diesem selbstgestellten Auftrag gewidmet. Mit pathetischer Sprache verkündet der ständige DBK-Rat: „Wir ringen um eine geistliche Hilfe für die Gewissentscheidung in seelsorglich begleiteten Einzelfällen für konfessionsverbindende Ehepaare, die ein ernsthaftes geistliches Bedürfnis haben, die Eucharistie zu empfangen.“

Doch diesem Zielkonzept der pastoralen Betreuung haben die Mehrheitsbischöfe selbst auf zweifache Weise den Boden entzogen:

▪ Die Orientierungshilfe hat an vierzehn Stellen die Kommunion der freien Entscheidung von Protestanten anheimgestellt. Zugleich verkündet sie deren bedingungslose Akzeptanz durch die Kirche. Dieses medienwirksame Signal wird in der Öffentlichkeit als erlaubte Interkommunion oder gar ‚Kommunion für alle’ verstanden. Bei einer generellen Erlaubnis aber erscheint ein spezifisches Pastoralgespräch obsolet. Der neue Bischof von Würzburg hat diese Überflüssigkeit von pastoraler Begleitung schon mal demonstriert, indem er „an alle gemischtkonfessionelle Paare die herzliche Einladung“ aussprach, „zum Tisch des Herrn hinzuzutreten“.

Einzelentscheidung ersetzt die pastorale Einzelfallbetreuung

▪ Auch der Argumentationsfigur der pastoral betreuten Einzelfallregelung ist mit der gleichzeitig verkündeten Entscheidungsfreiheit weitgehend die Basis entzogen. Denn zur ‚persönlichen Entscheidungsfindung’ ist nach dem Selbstverständnis der mündigen Christen keine kirchlich-pastorale Begleitung notwendig, zumal die Kommunionspendung an Protestanten schon flächendeckend praktiziert wird.

In diesem Sinne sagte Kreisdechant Jürgen Quante der ‚Westdeutschen Allgemeinen’: „Die Menschen entscheiden nach ihrem Gewissen und sind dann selbstverständlich zur Kommunion eingeladen. Das handhaben im Kreis Recklinghausen alle Geistlichen so. (…) Die Gewissensentscheidung habe Vorrang, dafür brauchen die Menschen keinen Priester, es sei denn, sie wünschen ein Gespräch“ (WAZ vom 04.02.17).

Im Übrigen hatte die Glaubenskongregation ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Frage der „Zulassung“ von protestantischen Ehepartnern zur Kommunion eben nicht nur ein seelsorgliches Thema ist, sondern „den Glauben der Kirche berührt“. Insofern hätte der DBK-Text gar nicht als pastorale Orientierungshilfe publiziert werden dürfen.

Nach der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens ‚Amoris laetitia’ war erstmals die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen beim Kommunionempfang von höchster kirchlicher Stelle eingeführt worden. Diese unkatholische Praxis wird sich jetzt in Deutschland verstärken, wenn die Mehrheitsbischöfe die unverbindliche Orientierungshilfe den Geistlichen ihrer Bistümer „ans Herz legen“, wie das die Erzbischöfe Becker und Heße schon getan haben. Der Bischof von Speyer erklärt das DBK-Papier ausdrücklich als „verbindliche Orientierung“ für die pastorale Begleitung bekenntnisverschiedener Ehepaare.

Eucharistie-Katechesen als Signal für Katholiken und Protestanten

Aber diese in Gang gesetzte Dynamik zur Aufgabe der katholischen Eucharistielehre erzeugt auch Widerstand von Laien und Geistlichen. Der Paderborner Priesterkreis ‚communio veritatis’ hat die von seinem Bischof in Kraft gesetzte Orientierungshilfe „unannehmbar“ genannt.

Hoffnung besteht auch darin, dass die sieben Diözesanbischöfe und sechs Weihbischöfe, die die ehemalige Handreichung abgelehnt haben, die Widersprüche der Desorientierungshilfe noch besser erkennen und ihre Kritik daran verbreiten. Eine positive Chance ergibt sich aus dem Teil des DBK-Papiers, in dem die katholische Eucharistielehre erläutert wird, wie oben dargelegt. Die Bischöfe sollten selbst Eucharistiekatechesen halten und auch ihre Priester und Katecheten dazu anhalten. Bischof Voderholzer aus Regensburg hat dieses Anliegen aufgegriffen. Kardinal Woelki wird sicherlich seine lehrklare Eucharistiepredigt zum Gründonnerstag wieder verbreiten.

Damit würde dem Glaubensschwund der Katholiken begegnet und den protestantischen Partnern in bekenntnisverschiedenen Ehen signalisiert, dass sie die Kommunion nicht nach autonomer Gewissensentscheidung, sondern nur in extremen Ausnahmefällen bei Akzeptanz der katholischen Sakramenten- und Kirchenlehre sowie ausdrücklicher kirchlicher Zulassung empfangen könnten. Diese kirchliche Lehre und Wahrheit ist nicht verhandelbar.
https://www.katholisches.info/2018/07/db...ntierungshilfe/
Text Hubert Hecker
Bild: MiL/LifeSiteNews/CR (Screenshots)[


von esther10 22.07.2018 00:18



Humanæ Vitæ bei 50 - ich
"nie gesetzlich"



Salomon de Bray (1597 - 1664) war ein niederländischer Maler. Er war auch ein Architekt, Stadtplaner, Dichter und Designer von Silberwaren. Er war vor allem ein katholischer Vater von zehn Kindern, von denen drei auch erfolgreiche Maler wurden (Jan, Joseph und Dirck).

Die Zärtlichkeit, mit der S. de Bray die Zwillingsbabys seines Neffen Clara und Aelbert de Bray fotografiert (siehe unseren besonderen Masthead), ist bemerkenswert: wie viel Liebe De Bray seiner großen Familie in der Stadt Haarlem gewidmet haben muss, inmitten des Allgemeinen Die Katholiken in den neuen unabhängigen Provinzen wurden mit harten Bedingungen konfrontiert.

Eine starke katholische Identität, eine Liebe für das Leben und die Familie in einer feindseligen Umgebung: Wie die meisten Katholiken aller Zeiten hat De Brey wohl genau verstanden, was die Päpste des zwanzigsten Jahrhunderts explizit schreiben müssen - dass "es niemals erlaubt ist, auch nicht für die schwerste Gründe, Böses zu tun, damit Gutes daraus werde "( Humanæ Vitæ , 14).

Papst Paul VI. Wird von den meisten Historikern als eine Art tragische Figur beschrieben, die versucht, den Wirbelwind der Ereignisse, die ihn umgeben, zu kontrollieren, aber unfähig, viel zu tun. Wahrscheinlich deshalb, weil es schien, als ob Montini sich oft den Meinungen der Welt beugte, weil es schien, dass er häufig die fabrizierten Vorstellungen und Texte akzeptierte, die Komitees falscher Weisen ihm (mit sehr kleinen Modifikationen) lieferten, dass der Momente, in denen er sich nicht beugte, scheinen so klar mit der einfachen Helligkeit von Peter. Die Nota Prævia zu Lumen Gentium, die kraftvolle Verteidigung der traditionellen eucharistischen Lehren (in Mysterium Fidei) und der Belehrungen (in Indulgentiarum Doctrina), das Credo des Volkes Gottes sind Säulen, die in einem bröckelnden Gebäude, den Zeichen, stehen des übernatürlichen Schutzes.

Inmitten des moralischen Zusammenbruchs der 1960er Jahre und gegen die Kommission, die von seinem Vorgänger ins Leben gerufen wurde, um die Sache zu überdenken, sprach Petrus in Paul von Humanæ Vitæ: "Es ist niemals erlaubt, selbst aus den schwersten Gründen das Böse zu tun, von dem das Gute kommen mag es."

Es ist also niemals erlaubt, "etwas direkt zu beabsichtigen, was seiner Natur nach der sittlichen Ordnung widerspricht und daher als unwürdig des Menschen zu betrachten ist, auch wenn das Wohl des Einzelnen, der Familie oder der Familie geschützt oder gefördert werden soll Gesellschaft im Allgemeinen. " NUMQUAM - niemals. Daher "ist es ein schwerer Fehler zu glauben, dass ein ganzes Eheleben von ansonsten normalen Beziehungen den Geschlechtsverkehr rechtfertigen kann, der absichtlich kontrazeptiv und so intrinsisch falsch ist."
Etiketten: Humanae Vitae
Von New Catholic am Samstag, den 21. Juli 2018

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...ver-lawful.html

von esther10 22.07.2018 00:18

Hier noch ein zusätzlicher Eintrag einer Christin.

Wir, die wir uns noch Christen nennen und weiterhin nach der "alten Lehre" nach der Lehre wie Jesus es uns vor 2000 Jahren gepredigt hat, ... und mit den Apostel das Reich Gottes verkündet haben. Daran werden wir uns weiterhin halten....

http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...inario-del.html

Das ist unser Schatz für den Himmel,für die Ewigkeit... das geben wir niemals auf. Wenn wir das aufgeben würden und dem Modernismus folgen, so würden wir uns selbst um unser Seelenheil betrügen...Und Satan hätte die größte Freude unsere Seele zu berauben.und uns in die ewige Verdammnis , in die Hölle zu stürzen.

Und die Modernisten hören nicht mehr auf Jesus und gehen eigene Wege und somit spalten sie ja die Lehre Christi... und so sind sie die Spalter...

Jesus hat mit den Aposteln nicht nur die Wanderpredigten gehalten....er hat sogar seinen letzten Tropfen Blut für uns am Kreuz auf Golotha dahin gegeben, dass wir aus der Knechtschaft des Satans befreit werden... wenn wir auch seine Lehre beachten...

Nun sollen die Modernisten weiter auf IHREM "Abfall" beruhen und dem Satan Tür und Tor öffnen. Und somit sind diese Modernisten auch die Spalter....

Das ist die Meinung einer einfachen Christin.

( Das Schlimme an der ganzen Sache ist auch, dass die "Modernisten" auch noch so viele Menschen mit in die Hölle ziehen....ohne dass diese es richtig wissen.)

Höllensturz



hier steht was wir tun sollen....
blog-e94284-Wohin-geht-die-katholische-Kirche-Die-Kirche-Die-ausserordentliche-Bedeutung-der-prophetischen-Botschaft-von-Fatima.html

+++

Neue Nachrichten
https://www.deutschlandfunk.de/kriminala...:news_id=906170


von esther10 22.07.2018 00:14

Die weltliche "Heiligung" der Kirche heute

[b]

21. Juli 2018

Die weltliche "Heiligung" der Kirche heute
21. Juli 2018

Selbst die Prozesse der Heiligsprechung, die von der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse geleitet werden, haben sich seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wie alle Bereiche der Kirche tiefgreifend verändert. Heute geben die Päpste diesen Prozessen ihre Zustimmung, indem sie nicht dem folgen, was die Kirche in Bezug auf Selig- und Heiligsprechungen immer unterstützt hat, sondern nach weltlicher Logik. In der Tat hat sich die gleiche Wahl einiger Kandidaten für die Ehre der Altäre geändert, weil sie politischen und ideologischen Zwecken unterworfen sind. Man denke nur an zwei neue Fälle: Giorgio La Pira und Aldo Moro, deren Referenzen in zwei Artikeln in «Correspondence Romana» hier und hier zu finden sind .

https://www.europacristiana.com/le-santi...a-chiesa-doggi/

Die Heiligen sind diejenigen, die und in der Gnade Gottes sterben leben, alle Tugenden zu einem heroischen Grad praktiziert zu haben, lebenden irdischen Wirklichkeiten im Licht des Übernatürlichen und Nachahmung Christi, die zweite Person der Trinität, der Mann wurde am Kreuz zu sterben und eine Chance geben zu jeder Person, um sich selbst zu retten. Die Heiligen, die würdig und heilig von der Kirche angezeigt Verehrung als Vorbild für die Gläubigen und mögliche Umwandlung Grund für die Nicht-Gläubigen, sind Zeugen des Glaubens und nicht von politischen Strömungen Dolmetscher. In den letzten Jahrzehnten schlägt es jedoch Beispiele entfernt von diesen Parametern „Heiligung“ säkulare, die Wahl Helden-Mythen einer Gemeinde oder einer Ideologie oder einer Zeit zu machen, die ihr Symbol geworden.

Die Frage, ob der Heilige ein angemessenes und nützliches Beispiel sein kann, um in einer bestimmten historischen Periode darauf hingewiesen zu werden, ist von unbestreitbarer Relevanz. Erst im Jahr 1900 wurde Santa Rita da Cascia 500 Jahre nach seiner Geburt heilig gesprochen. Warum nach so langer Zeit für einen Kult, der vor Ort, also in Umbrien, Jahrhunderte lang gefürchtet war? Denn die Notwendigkeit, den Bräuten und Müttern der ganzen Welt einen beispielhaften Bezug zu geben, war der Kirche gekommen. Und genau aus diesem Grund ist heute die Verwirrung der Werte, der Lehre und der Prinzipien immens; wenn Verletzungen des natürlichen und des göttlichen Gesetzes wüten, sogar versuchen, ihre Perversionen in Rechte zu verwandeln; Wenn es weniger feste und sichere Richtlinien gibt, sind Modelle der Heiligkeit dringend notwendig, die auf die ewige katholische Wahrheit und Werte zurückführen.

Es ist ein Skandal, also, dass die Hirten die Anzeige der Aufmerksamkeit auf Persönlichkeiten Seelen lenken, die einen bestimmten Teil der Kirche in der Lage zu folgen Helden in der Welt und nicht die Helden für den Himmel treffen, um Wünsche zu erfüllen, progressiv, liberal, relativistischen, ökumenisch, Protestanten , globalistischen ... Heiligenfiguren wie Alcide De Gasperi, Pater Pedro Arrupe Sj, Erzbischof Hélder Câmara, Bischof Tonino Bello, Don Zeno Saltini, Don Primo Mazzolari, bereits alle der Diener Gottes Denken sie erklärt, es ist nicht akzeptabel: gute Absichten haben - wenn sie sie hatten - es war nie eine ausreichende Voraussetzung, und konnte nie sein, heilig zu sein!

Paul VI. Weigerte sich, "am Ende des II. Vatikanischen Konzils" "durch Akklamation Johannes XXIII." Heiligzusprechen [1], weil er behauptete, Papst Pius XII. Könne kanonisiert werden, wenn Papst Roncalli gewollt würde. Unter den Moderatoren war der Erzbischof von Bologna, Giacomo Lercaro, um in dieser Hinsicht starke Forderungen zu erheben. Bereits im November 1964 hatte ein Vicentinischer Priester den Erzbischof gebeten, im Kanon des " charismatischen Pfarrers der Welt Papst Johannes " die Heiligsprechung zu beantragen :

" Der gute Papst, der im Tod die vereinte Welt sah, würde ihn in einer kürzlichen Erhöhung in der Gegenwart des Rates, den er wollte, vereinen, und ich glaube, er war auch Zeuge davon. Auch die Welt hat ihre Charismen und die universelle Intuition ist signum veritatis, die wiederum die Väter regulieren können. Die Welt kanonisiert Papst Johannes. Der Rat kanalisiert es auch " [2] .

Es war das Personal Schätzer auf dem Konzil von Lercaro, Giuseppe Dossetti, den Text eines Vortrags durch den Erzbischof von Bologna Februar 23, 1965 Sturzo Institute of Rome lesen zu entwerfen als Teil einer Reihe von Seminaren zum Thema „Die italienischen Katholiken von 800 bis heute » [3] : Die Idee einer tiefen Einheit in Roncalli zwischen spiritueller Dimension und Dimension der Regierung bildete den Faden von Lercaros Intervention; für den Erzbischof von Bologna konnten diejenigen, die ihre Aufmerksamkeit " vor allem dem geistigen Licht " von Johannes XXIII. zugewandt hatten, nicht "nicht zuzustimmen, dass das richtige Charisma von Papst Johannes in ihm eine solche Vereinigung zwischen Natur und Gnade, zwischen innerem Leben und Regierungshandeln, zwischen kirchlichem Dienst und einfach und allgemein menschlichem Dienst hervorgebracht hat, dass es heute nicht möglich ist, seine Heiligkeit zu betrachten und zu bewundern ohne die wesentlichen Absichten seiner Regierung und seines kirchlichen und historischen Lehramtes aufrichtig zu akzeptieren und zu versuchen, sie vollständig zu verstehen " [4] .

Johannes XXIII wurde am 3. September selig gesprochen, 2000 auf Geheiß von Papst Johannes Paul II und wurde 27.er April kanonisiert, 2014 „um jeden Preis“ von Francis, sogar ohne die placet göttlich, da es nicht das Wunder für einen angemessenen Prozess benötigt wird , ist von Heiligsprechung.

Die Heiligen sind diejenigen, die das Gesicht und das Herz unseres Herrn Jesus auf der Erde repräsentieren, daher können sie nicht als Bauern benutzt werden und ihre Plätze können nicht einmal von sakral unwürdigen Figuren an sich gerissen werden. In der Buchführung der Selig- und Heiligsprechungen übertrifft Papst Franziskus die von Johannes Paul II. Gemachten Zahlen. Eine Kirche auf der Erde wird durch die Qualität ihrer Heiligen und nicht durch die Quantität gezählt. In der Tat neigt eine übermäßige Anzahl von Selig- und Heiligsprechungen, die fast mit den Schallplatten konkurrieren wollten, unweigerlich dazu, die Rolle des Heiligen vor der Welt zu verringern und herabzusetzen.

In der Tat ist der Heilige ein außergewöhnlicher und ungewöhnlicher Mensch, weil er "auserwählt" ist, dh von Gott auserwählt ist, in die Welt zu kommen, um Sein Licht, Seine Lehre, Seine Wahrheit, Seine Schönheit, Seine Barmherzigkeit, Seine zu bringen Justice. Der Heilige ist daher niemals gewöhnlich, aber immer außergewöhnlich, wie es seit fünfzig Jahren gesagt wurde: Alle sind zur Heiligkeit berufen, aber nur wenige erreichen sie (die Tür zum Paradies ist eng, wie die Evangelium) und noch weniger sind diejenigen, die würdig die Ehre der Altäre durch den Willen der Kirche erreichen, und die Altäre gehören nur Christus.

Wer wird jemals in der Lage sein, sich zu verbünden und die Knie zu beugen, um vor einem Altar zu beten, der einem Mythos gewidmet ist? Aber das ist es, was heute geschieht und jede Art von Logik und Normen zertrampelt, die dazu bestimmt sind, in Wahrheit und Gerechtigkeit sowohl des göttlichen als auch des kirchlichen Gesetzes einen Gläubigen zu verkünden, der würdig ist, in die Ordnung der Kirche von Rom einzutreten, Spiegel der göttlichen Ordnung: Diener Gottes, Ehrwürdig, Gesegnet, Heilig.

Um die Kriterien und Erfordernisse zu erläutern, die als Verfechter des Glaubens zu berücksichtigen sind, schlagen wir nach einer Prüfung durch die katholische Kirche in zwei Teilen einen ausgezeichneten und erschöpfenden Beitrag des Theologen Don Jean-Michel Gleize mit dem Titel Béatification et Kanonisation depuis II. Vatikanum , herausgegeben, vor der Seligsprechung von Johannes Paul II, in der Monatsschrift «Courrier de Rome» im Februar 2011, Jahr XLVI Nr. 341 (531), pp. 1-7 und übersetzt in Italienisch auf "Die katholische Tradition", Nr. 86, Jahr XXIV (2013), pp. 23-38.

Cristina Siccardi

[1] Zu seinen diesbezüglichen konziliaren Initiativen vgl. L. Bettazzi, Eine Kirche für alle , Rom 1971, pp. 363-373, und A. Melloni, La causa Roncalli , La causa Roncalli. Ursprünge eines kanonischen Prozesses , in «Christentum in der Geschichte», 18 (1997) / 3, pp. 617-620 und 625. In seinem Prozess Zeugnis Msgr. Martimort, für das Projekt einer Heiligsprechung von Johannes XXIII „durch Zuruf“, helfen erinnerten mich , Bettazzi es zu ermöglichen , über das Thema im Unterricht zu intervenieren, Paris (3), 99th [19.03.1970], p. 434.

[2] Brief von R. Cavazzana an G. Lercaro, 29. November 1964, Archivio Giacomo Lercaro, Stiftung für religiöse Wissenschaften Giovanni XXIII (Bologna), f. "Prozesse der Heiligen", A.LXVIII; im selben Ordner ist ein Brief von einem Mann, der nach Deutschland ausgewandert und fragte Lercaro „ so gut mit den Kindern “, " alles in seiner Macht Stehende zu tun Heiligen unser geliebter Papst Johannes XXIII am Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils zu verkünden ».

[3] G. Lercaro, Zeilen für eine Untersuchung über Johannes XXIII , hrsg. Kritik für die Kraft des Geistes. Konzilarische Reden von Kard. Giacomo Lercaro , organisiert vom Institut für religiöse Wissenschaften, Bologna 1984, pp. 287-310. Der Text wurde in seiner Gesamtheit erst 13 Jahre nach seiner Verkündigung durch Kardinal Lercaro in A. und G. Alberigo, Johannes XXIII., Prophezeiung in Treue , Brescia 1978, pp. 495-515; in einem Brief an Monsignore Capovilla vom 8. August 1966 erklärte der Postulator Pater Cairoli unter Hinweis auf die Ausgabe von Lercaros Vortrag für die Arten der Geschichte und Literatur (1965), dass er «sei.sehr geschätzt die Studien von Kard. Lercaro und von [De] Rosa: Sie bieten einen ernsthaften Beitrag zum Studium der Persönlichkeit von Papst Johannes: Ich kenne die juristischen Arbeiten von Dossetti gut und ich habe den Stil und den Gedanken erkannt! », AR, b. 56: "Grund der Seligsprechung von Papst Johannes XXIII."

[4] G. Lercaro, Zeilen für eine Untersuchung , cit., P. 288.
https://www.europacristiana.com/le-santi...a-chiesa-doggi/


Seligsprechung und Heiligsprechung
nach dem II. Vatikanum

hier geht es weiter...
https://www.europacristiana.com/le-santi...a-chiesa-doggi/

von esther10 22.07.2018 00:13


Der Kult der Veränderung angesichts der christlichen Unveränderlichkeit



Der Kult der Veränderung angesichts der christlichen Unveränderlichkeit
21.07.18 12:05 UHR von Peter Kwasniewski

Unsere modernen Zeiten präsentieren konstante Neuheiten mit sehr attraktiven Farben. Sie geben allen, die mit Vielfalt, Entwicklung, Fortschritt oder Veränderung zu tun haben, einen romantischen Heiligenschein. Erhöht die Evolution als Paradigma des Wissens und aller Realität. Diejenigen, die sich an ewige Weisheit, dauerhafte Wahrheiten, traditionelle Moral, ererbte Kultur, Denkmäler, Artikel, Riten und Gebräuche halten, die mit der Zeit geweiht sind, werden als rückläufig, verkümmert, altmodisch, überholt bezeichnet. Sie sind veraltet, sie sind der Zeit nicht gewachsen.

Nun, wenn wir die Geschichte der modernen Philosophie und Wissenschaft suchen, als auch moderne Religion, beobachten, wo er den Kult der Neuheit geführt hat: nichts weniger als das Prinzip des Widerspruchs zu verwerfen, wobei nichts es kann sein und nicht gleichzeitig sein. In demselben Sinn, zur Ablehnung der unveränderlichen Essenz der Geschöpfe, die ihre Wurzeln im ewigen Logos Gottes hat. Zur Ablehnung eines Zweckes, so dass, egal wie viel Lob dem Fortschritt geschenkt wird, nichts tatsächlich auf seine Verwirklichung gerichtet ist und folglich nichts Bedeutung oder Wichtigkeit haben kann. Zur Ablehnung des Zustandes des Geschöpfes und daher abhängig und empfänglich für den Menschen. Und zur endgültigen Ablehnung der göttlichen Offenbarung, gerichtet durch Christus an die menschliche Natur und an jeden Menschen für sein Heil.

In all diesen Sinnen endet die Bewegung der Moderne, indem sie in einen tiefen Abgrund stürzt, aus dem es nicht möglich ist, allein zu gehen, ein erbitterter Wettbewerb ohne Sinn auf der Suche nach Macht, materiellem Besitz und Vergnügen bis zum Äußersten des Sterbens, unterstützt durch den leeren Trost der Analgetika. Die Moderne ist eine Reductio ad absurdum kosmischer Proportionen, eine Demonstration dessen, was passiert, wenn wir Gott vergessen: von Gott, der allem einen Sinn gibt, einschließlich Leiden und Tod. Wir sind Zeugen aus erster Hand, was passiert, wenn wir versuchen, ohne Bezug auf einen ewigen Horizont zu leben, eine Wahrheit, die nicht von unserer Schöpfung ist, eine Güte, die das Objekt unserer Liebe sein muss und eine Schönheit, zu deren Suche wir geschaffen wurden.

Kein Wunder , dass die Welt - die Welt der Trennung von Gott, der unseren Herren und seine Apostel mit solchen harten Bedingungen sprechen , als ob sie das Gegenteil von Gott waren denken und auf diese Weise verhalten. Die Welt ist immer noch der Fürst dieser Welt, der den gelieferten serviam nicht eingeführt Egoismus, Zwietracht, Hässlichkeit, Hass und Anarchie im Universum bestimmt , daß Gott geschaffen hatte. Was überrascht , ist, was im wahrsten Sinne des Wortes einen Skandal ausmacht , ist, dass die Behörden der Kirche, Menschen, die Gottes durch ein Sakrament Lehramt anvertraut, regelt und heilig die rationale Herd Christus, fang an, auf dieselbe Weise zu denken und zu handeln, unmerklich in Richtung Nicht-Serviam zu gleiten Luciferino.

Der Sturz zum Dämonischen geschieht heute im Nicht-Dienst derer, die die unzweideutige Lehre Unseres Herrn in den Evangelien über die Unauflöslichkeit der Ehe und die Wichtigkeit, die Perlen der Eucharistie nicht in Schweine zu werfen, die nicht gewesen sind, ablehnen Entschuldigung Es kommt im Nicht-Dienst von denen vor, die das Zölibat abschaffen und das priesterliche Amt auf Frauen ausdehnen wollen. Es wird im Nicht-Serviam derer gegeben, die die Liturgie so behandeln, als ob es etwas von ihrem Eigentum wäre, das sie nach Belieben modifizieren könnten, anstatt es als heiliges Vermächtnis der Heiligen zu schätzen, das uns zur Heiligung unserer Seele übermittelt wurde.

Wiederum wissen wir, dass der Teufel nicht schläft. Da er niemals in Gott ruht, versucht er unermüdlich in jedem von uns Unruhe zu stiften, um uns von dem unveränderlichen Gott zu trennen, der unsere Stärke, unser Fels und Zuflucht, unser Heiland, unsere Verteidigung, die unsichtbare Quelle unserer Stärke ist. Der Kampf des geistigen Lebens findet nicht draußen in der Welt statt, sondern hier in mir selbst in meinem Herzen, in deinem Herzen. Werden wir unseren Frieden verlieren, während die Welt brennt? Werden wir treiben, Den einzigen Hafen verlassen, der uns Schutz und Sicherheit gibt, um uns in Richtung der offenen See verführen zu lassen, wo wir unweigerlich Schiffbruch erleiden werden? Werden wir so in den Kampf vertieft sein, dass wir vergessen, dass der unvergängliche Sieg bereits erreicht wurde und wir daran im himmlischen Fest der Heiligen Kommunion teilnehmen? Werden wir in die subtilsten Irrtümer verfallen - wenn es so aussieht, als ob die Kirche schwankt und versagt, wird Christus uns nicht mehr retten können - als ob unsere eingeschränkte und mangelhafte Weltanschauung wirklich das erfassen könnte, was im Unendlichen geschieht unsichtbare Sphäre, in der sich Engel und Seelen bewegen?

"Das Mysterium der Ungerechtigkeit ist bereits am Werk", schreibt der heilige Paulus an die Thessalonicher (2. Thessalonicher 2,7), und der heilige Johannes fügt hinzu: "Der Drache war wütend auf die Frau und ging, um Krieg mit dem Rest ihrer Linie zu führen diejenigen, die das Gebot Gottes halten und das Zeugnis Jesu bewahren "(Offb. 12,17). Der Drache des Non-Serviam- Krieges, gegen den er sagte: "Siehe, die Magd des Herrn! Siehe, ich tue nach deinem Wort getan"; das unveränderliche, unwiderlegbare und unwiderlegbare Wort Gottes.

Der christliche Glaube sieht den Wandel auf eine grundlegend andere Weise als die Moderne ihn sieht. Für den Gläubigen ist die erste der Kategorien nicht die Veränderung, sondern die Unveränderlichkeit. Wir messen den Fortschritt nicht an dem Ausmaß, in dem wir Zugang zu fließendem Wasser, Elektrizität und Wi-Fi-Verbindungen haben, sondern an den drei Pfaden oder Phasen des spirituellen Lebens: abführend, erleuchtend und unteilbar. Die einzige Neuheit, die zählt, ist die Neuheit Christi, des neuen Adam, in den wir getauft wurden und dessen volle Gestalt wir durch ständige Bekehrung erreichen müssen (vgl. Eph 4,13). Veränderungen sind nur dann gut, wenn sie dem Zweck dienen, uns zu transformieren, indem wir unsere Laster durch Tugenden ersetzen, unsere Trennung von Gott in Freundschaft mit Ihm. Jede andere Veränderung ist im besten Fall zufällig,

Der christliche Glaube, der die Fortsetzung und den Höhepunkt des jüdischen Glaubens darstellt, beruht auf drei unveränderlichen Realitäten: der einzig und allein gesegnete Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist; die hypostatische Vereinigung von Göttlichkeit und Menschlichkeit in Jesus Christus, eine unzerbrechliche ontologische Allianz; und die apostolische Ablagerung des Glaubens, die Christus selbst seinen Aposteln und damit seinen Nachfolgern bis zum Ende der Zeit überliefert hat. Die Ablagerung des Glaubens ändert sich niemals und kann sich auch nicht ändern.

Der hl. Vinzenz von Lerins, der in seinem großen Conmonitorium über das Jahr 430 geschrieben hat, führt zwei gegensätzliche Begriffe ein und erklärt genau ihren Unterschied. Der erste Proffectus bezieht sich auf eine Entwicklung in der Formulierung dessen, was wir glauben, den Ausdruck von etwas, das bereits bekannt ist, aber noch nicht so vollständig durch den menschlichen Geist ausgedrückt wird, der vom Glauben geleitet und vom Heiligen Geist angespornt wird. Die andere, permutatio, bedeutet Mutation, Verzerrung oder Abweichung vom Original. St. Vincent de Lerins besteht darauf, dass der einzig wahre Glaube der Kirche den Proffectus zulässt , niemals aber die Permutation. Sie können in den Nexus Misteriorum eintauchen, das dichte Netzwerk von Mysterien, und neue Aspekte von Schönheiten blitzen sehen; Was du niemals tun kannst, ist ein Kaninchen aus dem Zylinder zu nehmen; oder besser, eine Taube einer Mitra.

Michael Palauk, Professor für Ethik an der Katholischen Universität der USA, formuliert es zu Recht:

Die Entwicklungstheorien sollen die Identität der Lehre bestimmen, nicht Unterschiede finden. (...) Als Newman nach seiner Bekehrung für die Theologen Roms seine deduktive Form im Lateinischen formulierte, wies er darauf hin, dass die Lehre objektiv in der Offenbarung Christi gegeben ist und niemals verändert wird. Die subjektive Rezeption der Lehre kann variieren, aber niemals so, dass der objektive Inhalt verändert erscheint (...) Logischerweise kann kein Widerspruch als Entwicklung beschrieben werden, noch kann die Axt am Fuß des Baumes sie entwickeln .

Was der heilige Vinzenz von Lerins über die Lehre sagt, gilt auch für die christlichen Grundsätze der Moral, vor allem für die Realität des inneren Übels der schlechten Taten; Handlungen, die niemals gut sein können, egal wie gut die Absichten sind, die sie motivieren, und wie die Umstände auch immer sind. Nach seinem göttlichen Meister hat die Kirche seine Position vor diesen Handlungen deutlich gemacht. Wie wir in der Lehre moderner Päpste wie Pius XII. Und Johannes Paul II. Sehen, gab es Profectus, aber keine Permutation , die die Gebote stört und umkehrt. Die Regel der Liebtätigkeit, der guten Taten und des anziehenden Gottes als die Regel des Glaubens, die unsere Annahme der Wahrheit regelt, ist beständig, unveränderlich.

Wie die Enzyklika Veritatis Splendor deutlich zeigt , hat die Krise der Kirche ihren Ursprung in der mangelnden Einhaltung der geoffenbarten Wahrheit und darin, bereit zu sein, die Wahrheit zu leben, dafür zu leiden und zu sterben. Auf die eine oder andere Weise ist es immer ein Wettstreit zwischen dem Nicht-Serviam Satans und dem "Nicht mein Wille ist getan, sondern der deinige" von Christus; zwischen der selbstzerstörerischen Freiheit der Sünde und der selbstvollziehenden Freiheit des Gehorsams; zwischen der langweiligen Verführung des ewigen Wandels und dem befriedigenden Reiz der Liebe Gottes. Der Kampf ist in eine neue Phase von größerer Intensität eingetreten, aber Christus Unser Herr ist derselbe, seine Wahrheit bleibt und sein Sieg ist garantiert.
https://adelantelafe.com/el-culto-al-cam...idad-cristiana/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

von esther10 22.07.2018 00:02

Ökumene über alles andere...?



Heutzutage verschleiert der interreligiöse Dialog und der ökumenische Dialog mit anderen christlichen Konfessionen oft die Notwendigkeit, dass die Katholiken nach dem wahren Glauben leben müssen. Dies liegt an einem Missverständnis des Glaubens in Bezug auf religiöse Erfahrung oder Gefühl. Unterdessen ist die Existenz Gottes ein objektiver und erkennbarer Grund der Wahrheit, und der Herr Gott versteht den Katholischen als die Heilige Dreifaltigkeit.

Dreieiniger Gott

„Erstens, die heilige römische Kirche, gründete die Stimme unseres Herrn und Heilandes, ist fest davon überzeugt, bekennt und sagt einen, wahren Gott allmächtig und ewig nieprzemienialnego: Vater, Sohn und Heiliger Geist; in der Tat, drei im Volk. " (Bulla Cantate Domino , 6.1 / soborowa.strefa.pl).

"Wir sollten nicht an jemand anderen als an Gott glauben: den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist" (Katechismus der Katholischen Kirche, Kanon 178).

Der heilige Thomas von Aquin erklärte in seinem Kommentar zum Johannesevangelium, dass Gott ein "einfaches" Wesen und kein "komplexes" Wesen ist. Man kann daher kein partielles oder falsches Wissen über ihn besitzen - also zum Beispiel einen Teil von ihm kennen und nicht einen anderen. Wer glaubt, dass Gott jemand ist, der es nicht ist, liebt Gott nicht wirklich, sondern etwas anderes. (Thomas von Aquin, Kommentar zum Johannesevangelium , Kapitel 4, Vorlesung 2, Nr. 603).

Glaube ist die Annahme durch die Gnade der geoffenbarten Wahrheit

„(...) immer halten fest , die Unterscheidung zwischen theologischem Glauben und Glauben in anderen Religionen. Während des Glaube die Annahme durch die Gnade der geoffenbarten Wahrheit ist, die in das Geheimnis eindringen können und verstehen es kohärent in anderen Religionen, Glauben ist, dass in der Regel Erfahrungen und Gedanken, der Schatz menschlicher Weisheit und Religion ist , dass eine Person, die Wahrheit entwickelt und angewandt auszudrücken deine Bezugnahme auf die göttliche Wirklichkeit und das Absolute.

In der aktuellen Debatte nicht immer eine solche Unterscheidung ist gepflegt und daher oft theologischen Glauben identifiziert, die die Annahme der Wahrheit durch den einen und dreifaltigen Gott mit dem Glauben an anderen Offenbarungsreligionen ist, die auf der Suche nach der absoluten Wahrheit religiöse Erfahrung ist und noch nicht die Annahme von Gott zum Ausdruck, der sich offenbart. Dies ist einer der Gründe , warum zu verringern sucht, und manchmal sogar die Unterschiede zwischen Christentum und anderen Religionen zu verwischen. " (CDF, Dominus Iesus , n. 7 / opoka.org.pl).

Der falsche Glaubensbegriff ergibt sich aus der Moderne

"Und der Grund, warum diese und jene - Rationalisten - diese Gewissheit verachten und ihre Existenz verleugnen, ist, dass sie nicht um eine solche geistige Atmosphäre herum erschaffen wollen, die notwendig ist, um Erfahrung zu erzeugen. Gemäß den Modernisten, wenn jemand diese Erfahrung erreicht, wird er ein wahrer Gläubiger.

Alle Religionen sind den Modernisten zufolge wahr, weil sie authentische Ausdruck verschiedener religiöser Erfahrungen sind.

Wie ist alles fern vom katholischen Unterricht! Wir haben bereits die Embryonen dieser Fehler in den vom Vatikanischen Konzil verurteilten Fehlern gesehen.

Wie all diese Dinge führt der einfache Weg zusammen mit den obigen Fehlern zum Atheismus, und wir werden später darüber sprechen. In der Zwischenzeit ist festzustellen, dass die Theorie der religiösen Erfahrung in Verbindung mit der Theorie der Symbolik dazu führt, dass alle heidnischen Religionen als wahr gelten. Denn begegnen wir dieser Art von Erfahrung nicht in jeder anderen Religion? Viele stimmen zu. Und wenn ja, welches Gesetz modernistisch leugnen die Wahrheit der Erfahrung, die wir zum Beispiel in der mohammedanischen Religion finden; Warum sollten wahre Erfahrungen nur einigen Katholiken gehören?

Und hier leugnen die Modernisten nicht: Manche geben im Geheimen offen zu, dass alle Religionen real sind. Dass du nicht anders denken kannst - es ist offensichtlich. Denn auf welcher Grundlage können sie diese Religion der Falschheit beschuldigen, wenn sie mit ihren Prinzipien im Einklang bleiben wollen? Dies liegt daran, dass es entweder ein religiöses Gefühl oder eine Form ist, die durch den erschaffenen Geist erschaffen wurde.

Nun, ein religiöses Gefühl ist immer ein und dasselbe, obwohl es manchmal mehr oder weniger unvollkommen ist; Um wahr zu sein, genügt es wiederum, auf religiöse Gefühle und auf Gläubige zu antworten, ungeachtet ihrer geistigen Entwicklung. Die Modernisten könnten höchstens behaupten, dass die katholische Religion unter den verschiedenen Religionen mehr Wahrheit hat, weil sie vitaler ist und mehr als jeder andere christliche Name verdient, weil sie besser den Anfängen des Christentums entspricht.

Für jeden ist es offensichtlich, dass solche Schlussfolgerungen und nicht andere aus den obigen Prämissen resultieren. Es ist besonders erstaunlich, dass sie treu sind und sogar Priester sind, die, obwohl sie von all dem angewidert sind (so wollen wir es glauben), so tun, als ob sie ihm zugestimmt hätten. Für die Lehrer solcher Fehler geben solche Lob, solche öffentlichen Ehren, dass jeder leicht annehmen kann, dass diese Lob nicht so viele Menschen betreffen (obwohl es einige gibt), sondern Fehler, die sie öffentlich verbreiten und versuchen, auf jede Stärke zu werfen. " . (Święty Pius X, Pascendi Dominici Gregis , n. 14 / nonpossumus.pl).

Halte den Glauben in seiner Reinheit

"Passen Sie auf, ehrwürdige Brüder, dass in erster Linie der Glaube an Gott, die erste und unentbehrliche Grundlage aller Religion, in den deutschen Ländern rein und unbefleckt bleiben soll. Gott glaubt nicht daran, wer das Wort Gott in der Sprache gebraucht, sondern wer mit diesem erhabenen Wort das wahre und würdevolle Konzept Gottes verbindet. " (Pius XI, Mit Brennender Sorge n. 9 / opoka.org.pl)

Missverstandene Ökumene

"Etwas ganz ähnliches möchte bestimmte Kreise in der Ordnung schaffen, die Christus, der Herr, im Neuen Testament aufgestellt hat. Sie gehen davon aus, diese nicht zu vertreten, dass nur sehr selten ein Mensch wird, daran zu zweifeln, die ein religiöses Gefühl nicht gehabt hat, offenbar ist zu hoffen, dass trotz aller Meinungsverschiedenheiten religiöser, wird es für die Menschen einfach durch bekennende nicht, wo die Prinzipien des Glaubens als eine Art gemeinsame Grundlage des religiösen Lebens in der Bruderschaft, die sie gewonnen haben. Zu diesem Zweck organisieren sie Treffen, Treffen und Vorträge mit der außerordentlichen Teilnahme der Zuhörer und laden alle Heiden sowie Christen ein, auch diejenigen, die - leider - aus Christus ausgetreten sind oder nicht, um über diese Angelegenheit zu diskutieren. sich beständig seiner göttlichen Natur und Mission widersetzen.

Katholiken können keine Pakte prahlen solche Bemühungen, weil sie auf der falschen zapatrywaniu verlassen , dass alle Religionen mehr oder weniger gut und lobenswert sind, vorausgesetzt , dass sie gleich sind, wenn auch in unterschiedlichen Formen, offenbaren und unseren angeborenen Sinn ausdrücken , dass wir es zieht zu Gott an und erkennt seine Herrschaft treu an. Gläubige dieser Idee sind nicht nur falsch und illusorisch, sondern weichen auch vom wahren Glauben ab, verzerren ihr Konzept und treten Schritt für Schritt in Naturalismus und Atheismus ein. Hieraus wird deutlich , dass die Religion von Gott offenbart, verlassen diese, wer auch immer ähnliche Ideen und den Versuch unterstützt „(Pius XI, Mortalium Animos / opoka.org.pl).

SIEHE AUCH

Wir starten den Zyklus # aktuelle Fehler. Weil die Lehre der Kirche ewig ist!

Die Vergöttlichung der Armut. Reicht die Armut zur Errettung?

mjend
Read more: http://www.pch24.pl/ekumenizm-ponad-wszy...l#ixzz5LypOP2hQ
https://www.pch24.pl/zaczynamy-cykl--ble...a-,57514,i.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs