Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.08.2019 00:39

Amazonischer neoimperialismus



Von Carlos Esteban | 03. August 2019
In der Amazonas-Synode sind die Ureinwohner am unwichtigsten. Die Amazonier sind hier eingeladen, zu steinigen, bis zu dem Punkt, dass eine ganze Synode organisiert werden kann, um angeblich ihre Bedürfnisse zu untersuchen und sie zu überwinden, ohne dass diese Länder auf natürliche Weise eingreifen, aber auf jeden Fall als folkloristisches Accessoire oder dekoratives Element voller bunt

Am Ende saugen die Menschen nicht am Finger und das Offensichtliche wird unsichtbar. Niemand, der mehr als ein paar Minuten Zeit investiert hat, kann ignorieren, dass der faszinierende Amazonas-Regenwald nur ein malerischer Hintergrund und ein Vorwand für die Bewältigung dieser Probleme ist Interesse an Prälaten aus dem sehr zentralen und sehr reichen Westen.

Aber die Tatsache selbst ist nicht nur beleidigend für diejenigen, die versucht werden zu täuschen, sondern auch, ganz besonders, für diejenigen, die von Comparsa in diesem Abenteuer des veralteten Progressivismus mitgenommen werden. Denn ja, es ist manueller Progressivismus, kopiert in den Brief des weltlichen Vademecums und vereinfacht zum Lächerlichen mit seiner modernen Anbetung der Waldgeister.

https://infovaticana.com/2019/08/02/que-...a-de-francisco/

Kurz gesagt, es ist eine weitere arrogante Demonstration des fortschreitenden Neokolonialismus. Der Westen wurde im klassischen Imperialismus einmal getäuscht, indem er von der "Bürde des weißen Mannes" sprach, indem er auf Kipling zurückgriff und seine Mission verkündete, den Wilden vor seinem Elend und seinem dummen Aberglauben zu retten und das Licht des Fortschritts und der Straßen zu bringen , Gesetze und Wissenschaft.

Das war in gewissem Glauben gelebt und vielleicht in den meisten Fällen eine vorschnelle Tarnung, mit der er seine entfesselte Gier bedecken konnte. In jedem Fall war der Eingeborene ein passives Subjekt seiner guten Tat, eine imaginäre Entelechie und keine wirklichen Männer und Frauen, eine Projektion unserer Vorstellungskraft.

Aber progressives Denken wird mit dieser westlichen Arroganz nicht gemacht; es hat sich nur umgedreht. Der Wilde, für den es unsere heilige Mission war, aus der Dunkelheit der Unwissenheit herauszukommen, ist jetzt der gute Wilde, in Gemeinschaft mit der Natur, von dem wir lernen müssen. Aber auch in diesem Fall zählt, was wir Westler denken, unsere Idee. Sie sind keine wirklichen Menschen, sie sind ideologische Projektionen; Sie sind das, was wir vorher in ihnen sehen wollten. Deshalb hören wir nie von ihnen, als wäre sie ein ganz anderes Wesen, eine Seele mit einem ewigen Schicksal und einer Erlösung, die sie frei annehmen oder ablehnen kann: Sie sind alle wie Klone, alle sehr weise und exotisch, alle undeutlich Kinder von Göttin Erde und ihre Geister.

Gestern haben wir über den Artikel gesprochen , den der katalanische Jesuit Víctor Colina gewidmet hat, gegen den wir einige Einwände erheben müssen. Er zitierte ihn 'in extenso', aber ich möchte hier einen Satz wiedergeben, den ich kommentarlos hinterlassen habe: „Was im Hintergrund Es stört seine Kritiker, dass seine Theologie von der Realität ausgeht, von der Realität der Ungerechtigkeit, Armut und Zerstörung der Natur und von der Realität des kirchlichen Klerikalismus. “ Nun, Vater, lies das Arbeitsdokument der Synode noch einmal durch und sage mir mit meinem Herzen in der Hand, ob das "von der Realität ausgehen" oder von einer idyllischen, absolut erfundenen Postkarte des Amazonas stammen soll.

Die Amazonen existieren nicht, um unsere theologischen, pastoralen oder ideologischen Theorien zu veranschaulichen, geschweige denn als beschämende Entschuldigung, um über sie zu sprechen, als ob sie nicht im Vordergrund stünden, wie es bei sehr kleinen Kindern der Fall ist, oder um sie als Entschuldigung für launische Neuerungen der Theologen zu verwenden Mode (aus der ganzen Welt) will man in den Pfarreien von München oder Los Angeles vorstellen. Dieses Panorama weiser und glücklicher Inder in Gemeinschaft mit der Natur, dessen einziges Problem die Invasion des bösen weißen Mannes ist, ist eine Phyto, die extreme Enthaupterung, die Hoffnungslosigkeit eines Lebens ohne Horizonte, brutale Ignoranz, sehr grobe Sitten und vor allem die Notwendigkeit, dass sie wie alle anderen die Frohe Botschaft von Christus hören müssen, viel mehr, als in ihren paläolithischen geistigen Vorstellungen gehört zu werden.
https://infovaticana.com/2019/08/03/el-n...ismo-amazonico/

von esther10 11.08.2019 00:28

Sonntag, 11. August 2019
Bilder zum Freuen aus Mater Ecclesiae

11. Aug. 2019



Labels: Benedikt XVI Pontifex emeritus, Tweet zum Tage, zum Freuen
Tosatti kommentiert den Pell-Brief

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Marco Tosatti kommentiert bei La Nuova Bussola Quotidiana den Brief, den Kardinal Pell aus dem Gefängnis an seine Unterstützer geschrieben hat, die ihn wiederum bei Twitterveröffentlicht haben. Das Justitzministerium in Victoria droht deshalb mit weiteren Repressalien gegen den Kardinal. Hier geht´s zum Original: klicken

"BRIEF VON PELL, TORPEDO GEGEN DIE AMAZONAS-SYNODE"

Ein Kardinal Pell zugeschriebener Brief aus dem Gefängnis zirkuliert bei Twitter und hat sofort eine Untersuchung durch die Behörden des Bundesstaates Victoria ausgelöst. Der Kardinal, der auf sein Urteil wartet, riskiert damit weiter Sanktionen. Aber in dem Brief spricht er nicht nur über sich selbst, sondern sendet auch ein deutliches Signal im Hinblick auf die Amazonas-Synode.

Während darauf gewartet wird, daß das Appellationsgericht bekannt gibt, zu welchem Schluß bei der Untersuchung der ersten Verurteilung von Kardinal George Pell gekommen ist, haben die Behörden des Staates Victoria angekündigt, daß sie Untersuchungen wegen eines Briefes des Purpourträgers , der bei Twitter veröffentlicht wurde, begonnen haben.

In den vergangenen Tagen sind zwei handgeschriebene Seiten mit der Unterschrift George Pells in einem seit Märt 2019 aktiven Account veröffentlicht worden. Der Brief ist mit dem 1. August datiert und wurde Freitag Nacht veröffentlicht. Gestern hat ein Sprecher des Justizministeriums gesagt, daß es Gefangenen nicht erlaubt ist, Botschaften in ihrem Namen in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. "Die Behörde wird diese Aktivität in den sozialen Netzwerken von Grund auf untersuchen" - ob es sich dabei um eine Verletzung der Gefängnisregeln handelt und ob eine disziplinarische Maßnahme folgt.

Der Revisionsantrag ist zu Beginn des Monats Juni diskutiert worden. Und die Richter scheinen es nicht besonders eilig zu haben, sich zu äußern. Wahr ist auch daß in diese Zeit die Winterferien des Landes fallen. Und so könnte das Phlegma dem Bewußtsein entstammen, daß es wohl auf jeden Fall zu einem dritten Prozess kommen wird: sowohl für den Fall, daß der Revisionsantrag Pells angenommen wird und Pell frei gelassen wird; als auch, wenn er abgelehnt wird- Es ist auch nicht
ausgeschlossen, daß die Richter entscheiden, daß der erste Prozess nicht regelrecht stattgefunden hat und deshalb einen neuen Prozess beantragen.

Die erste Frage ist: ist der Brief von Kardinal Pell selber geschrieben worden? Die Sprecherin des Justizministeriums hat diesen Punkt nicht geklärt, aber alles deutet darauf hin. Pell hat in seiner Botschaft allen seinen Unterstützern für die Gebete gedankt und gesagt, daß er beunruihigt sei, über das, was er über die Vorbereitungen zur Amazonas-Synode erfahren habe.
"Das Bewußtsein meiner kleinen Leiden für gute Zwecke genutzt werden kann indem es Jesus aufgeopfert wird, gibt meinem Leiden Ziel und Richtung. Den Herausforderungen und Problemen im Leben der Kirche sollten auch in einem ähnlichen Geist des Glaubens begegnet werden."
Es ist nicht ausgeschlossen, daß eine Entscheidung des Appellationsgerichtes noch vor Ende des Monats bekannt gegeben wird.

Indem er dann über die aktuellen Themen in der Kirche spricht, schreibt der eingekerkerte Kardinal :
"Wir haben Grund über das "Instrumentum Laboris" für die Amazonas-Synode beunruhigt zu sein.

Bilder zum Freuen aus Mater Ecclesiae

Quelle:: LNBQ, M. Tosatti
https://twitter.com/AntonioSocci1
+++
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 11.08.2019 00:15




Fr. James Martin ist ein falscher Lehrer, der von allen gläubigen Katholiken zurechtgewiesen werden muss
Katholisch , Homosexualität , James Martin , Lgbt Tyrannei , Sodomie

2. August 2019 ( Katholische Familiennachrichten ) - Jedes Jahr am dritten Sonntag nach Pfingsten, der am 30. Juni dieses Jahres fiel, hören die Gläubigen, die an der traditionellen römischen Messe teilnehmen, ein kraftvolles Duo von Lesungen aus der Heiligen Schrift.

Der Brief, 1. Petrus 5: 6–11, konzentriert unsere Aufmerksamkeit auf die Realität des geistlichen Krieges , wobei der Fürst der Apostel uns ermahnt: „Sei nüchtern und schau, denn dein Gegner, der Teufel, geht als brüllender Löwe auf die Suche wen er verschlingen mag. Wen ihr widersteht, der ist stark im Glauben. Kurz gesagt: "Das Leben des Menschen auf Erden ist eine Kriegsführung" (Hiob 7: 1) - ein Kampf, den wir mit "der Rüstung Gottes" führen müssen (Eph 6:11, 13) - und es geht um kostbare Seelen. eine Botschaft, die für den Tag im Herzen des Evangeliums steht.

In Lukas 15: 1–10, der unmittelbar vor dem berühmten Gleichnis vom verlorenen Sohn steht (Lukas 15: 11–32), sieht sich unser Herr mit "den Pharisäern und den Schriftgelehrten" konfrontiert, die zurückgewiesen werden, wenn sich "Zöllner und Sünder" nähern Ihm zu und höre auf seine Predigt. "Dieser Mann nimmt Sünder auf", murmeln sie, "und isst mit ihnen." Unser Herr, der gute Hirte, antwortet:


Wer von euch, der hundert Schafe hat, und wenn er eines von ihnen verliert, lässt er die neunundneunzig nicht in der Wüste und geht dem Verlorenen nach, bis er es findet? Und als er es gefunden hat, legte er es auf seine Schultern und freute sich? Und als er nach Hause kam, rief er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagte zu ihnen: Freut euch mit mir, weil ich meine verlorenen Schafe gefunden habe? Ich sage Ihnen, dass es dennoch Freude im Himmel geben wird über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig, die keine Buße brauchen. (Lukas 15: 4-7)

Die Botschaft ist klar: Unser Herr hat sich nicht mit Sündern verbrüdert, um sie in ihren Sünden zu besänftigen. Er hat sie mit wahrer Nächstenliebe als verlorene Schafe erreicht , um sie zur Umkehr und Bekehrung aufzurufen . Sein Dienst, den Sündern "Gutes zu tun" und "alle zu heilen, die vom Teufel unterdrückt wurden" (Apg 10,38), zielte in erster Linie auf die Errettung der Seelen . Dies war sein Programm - "das Verlorene zu suchen und zu retten" (Lukas 19:10) - und es muss auch unser sein, wenn wir uns seine Jünger nennen.

Gegen falsche Hirten

Die Geistlichen oder "Alten" (griechische Presbyteros ), wie sie der heilige Petrus nannte (1 Pet. 5: 1), sind vor allem verpflichtet, diesbezüglich ein Beispiel zu geben. "Füttere die Herde Gottes, die unter dir ist, und kümmere dich darum ... indem du aus dem Herzen ein Muster der Herde machst" (1 Pet. 5: 2, 3). Diese Männer müssen sich an das Herz des Guten Hirten anpassen und sich verpflichten, seine Herde mit gesunder Lehre und einem heiligen Vorbild zu ernähren (vgl. Jer 3,15).

Das Problem ist jedoch, dass es unter ihnen "falsche Propheten" und "Lügenlehrer" gibt, die "Sekten des Verderbens einführen und den Herrn verleugnen, der sie gekauft hat: rasche Zerstörung auf sich selbst bringen" (2 Pet. 2: 1). Und nicht nur auf sich selbst, sondern "viele werden ihrer Unruhe folgen, durch die der Weg der Wahrheit böse wird" (2 Pet. 2: 2).

Mit anderen Worten, viele Seelen werden vom " Weg der Wahrheit " weggeführt, weil falsche Hirten die Wahrheit verfälschen , insbesondere wenn es um Fragen der Sexualmoral geht. Dies war in der gesamten Geschichte der Kirche der Fall, und zwar bis in die apostolische Zeit (vgl. Apok. 2: 12–16, 18–22), aber in unseren Tagen scheint es nach den Worten von Schwester Lucia von Fatima u "teuflische Welle" der Perversion, die "über die Welt fegt" [1] , sowie "eine teuflische Desorientierung, die in die Welt eindringt und die Seelen irreführt!" [2] .

In der heutigen Welt und in der heutigen Kirche gibt es vielleicht keine größere Manifestation einer solchen "teuflischen Desorientierung" als die sogenannte "LGBT" -Bewegung, die Bischof Athanasius Schneider zu Recht als "neomarxistische Diktatur" bezeichnet hat, die eine Art von Abfall vom Glauben hervorbringt der christliche Glaube " [3] . Der langjährige CFN-Redakteur John Vennari (RIP) sprach sich ebenfalls gegen die Gefahren der Bewegung aus und enthüllte seinen detaillierten Plan, die öffentliche Meinung durch Subversion zu gewinnen:



Und der derzeit wohl prominenteste Aktivist für diese Bewegung innerhalb der Kirche ist P. James Martin, SJ, der amerikanische Jesuit, der unter dem Jesuiten-Papst den Prominentenstatus erlangt hat - von Franziskus sogar zum Berater des Vatikans für Kommunikation ernannt -, was angeblich auch seinem subversiven "LGBT-Dienst" zu verdanken ist [4] .

Diejenigen, die die Bedrohung verstehen, die von Männern wie P. Martin hat die Pflicht, sich zu Wort zu melden und sich seiner Tagesordnung zu widersetzen - nicht umsonst zu argumentieren, nicht um sich auf seine Kosten aufzublähen, sondern zum Wohle der Seelen, die er täuscht, einschließlich seiner eigenen.

Pater Martins Tweet
Am Fest der Heiligen Peter und Paul (Samstag, 29. Juni). Ich habe meinen Twitter-Feed durchsucht und bin auf einen Tweet von P. Martin über eine bevorstehende "Pride" -Veranstaltung, bei der er anwesend sein würde:

Das LGBT-Hilfsprogramm in der Kirche des Heiligen Franziskus von Assisi in NYC erstellte Banner (abgebildet mit einem Gemeindemitglied) für die heutige Messe, die ich feiern werde und die ein Mann gestern heruntergerissen und gestohlen hat. Ganz gleich. Liebe gewinnt immer. Und ich werde euch alle dort sehen! #PrideMonth pic.twitter.com/4xuSbHlFJr

- James Martin, SJ (@JamesMartinSJ), 29. Juni 2019
In seinem Tweet hat P. Martin beklagte, dass "ein Mann Banner, die im Rahmen des" LGBT Outreach-Programms in der Kirche des Hl. Franziskus von Assisi in New York City "hergestellt wurden, heruntergerissen und gestohlen hatte". Der Zweck dieser Banner, Fr. Martin erklärte, war zu helfen , die „zu werben 17.15 Pre-Stolz - Messe “ , für die er die geplante Zelebrant war (siehe hier für Highlights aus seiner pro- „LGBT“ Homilie). Diese ideologisch geprägte Liturgie wurde "Pre-Pride" genannt, weil sie die Teilnahme am März des New Yorker Stolzes am folgenden Tag (Sonntag, 30. Juni) vorwegnahm und ermutigte - eine der größten öffentlichen Demonstrationen von Zügellosigkeit und Verderbtheit in der Welt. (28. Juni 1969) [5] .



Screenshot von der Homepage der offiziellen Website „NYC Pride 2019“ . Beachten Sie den besorgten Ausdruck (und das zu Recht!) Auf dem Gesicht des kleinen Mädchens.
"Egal", Fr. Martin schloss seinen "Pre-Pride" -Tweet. "Liebe gewinnt immer. Und ich werde euch alle dort sehen! #PrideMonth"

Diejenigen, die Pater folgen. Martin Online kann bestätigen, dass der 58-jährige Jesuit, der 1999 zum Priester geweiht wurde, in den sozialen Medien kaum etwas anderes tut, als eine linke Agenda voranzutreiben. Als Editor-at-large von Amerika Zeitschrift, Zeitschrift eine liberale Jesuit des Kommunismus unterstützende , entsendet Vater ständig Inhalt und Bemerkungen Hinweis auf Unterstützung für den uneingeschränkten Einwanderung, argumentiert , dass die Bibel - vor allem die Bücher des Alten Testaments von Exodus, Levitikus und Deuteronomium - die Nationen verpflichten, ungehinderten Zugang zu Migranten und Flüchtlingen zu gewähren (mehr auf die Ironie seines Vertrauens in diese Bücher).

Weibliche Führung in der Kirche in Bezug auf , er meinte zu Beginn dieser Woche , dass Frauen während der Messe erlaubt sein sollte , predigen, auch die Fürsprache der heiligen Maria Magdalena unter Berufung auf dessen Fest veröffentlicht er seinen Kommentar (Juli 22), für die Entschädigung in dieser Neuheit Dies widerspricht sowohl der Schrift (vgl. 1 Korinther 14:34; 1 Tim. 2: 11–14) als auch der Überlieferung.

Abgesehen von Einwanderung und Feminismus ist dies jedoch das dringlichste Problem für P. Martin scheint, wie bereits erwähnt, die Normalisierung aller "LGBT" -Dinge innerhalb der Kirche zu sein . Anstatt seine Aufmerksamkeit im Juni auf das Heilige Herz Jesu zu lenken, konzentrierte er sich eindeutig darauf, den "Pride Month" (einen Hashtag, den er wiederholt in den sozialen Medien verwendet hat) zu feiern, beginnend mit seinem Tweet vom 1. Juni:

An alle meine vielen #LGBTQ- Freunde, katholisch und anderswo : Happy #PrideMonth Sei stolz auf deine gottgegebene Würde, auf die Geschenke, die Gott dir gegeben hat, auf deinen Platz in der Welt und auf deine vielen Beiträge für die Kirche. Denn du bist von Gott "wunderbar gemacht" (Ps 139). # PrideMonth2019

- James Martin, SJ (@JamesMartinSJ) 1. Juni 2019
(Beachten Sie die Implikation, dass Gott manche Menschen zu "LGBT" macht, dh dass Homosexualität eine genetische Angelegenheit ist - eine unbewiesene Hypothese, die er unaufhörlich wiederholt.)

Mit Wahrheit antworten, auf Klarheit drängen
Als ich Pater sah. In Martins Tweet "Pre-Pride Mass" vom 29. Juni entschloss ich mich zu antworten:

Im Ernst, Vater, warum genießen Sie es, in dem zu schwelgen, was Gott und Seine Kirche als "ein Greuel" definieren (3. Mose 18:22) und was die Seelen daran hindern wird, "das Reich Gottes zu besitzen" (1. Korinther 6) : 10)? Willst du, dass Seelen in #Hell landen ? #SagNoToSodomy #SacredHeartMonth

- Matt Gaspers (@MattGaspers), 29. Juni 2019

Zu meiner großen Überraschung antwortete er : "Ernsthaft, warum schließen Sie gerne Menschen von Gottes Liebe aus? Gibt es eine Sache in diesem Beitrag, die von einem 'Greuel' handelt? Würden Sie das einer jugendlichen LGBT-Person sagen, die Selbstmord ist, weil sie denken, Gott hasst sie? Gehen Sie und lernen Sie die Bedeutung des Wortes "Barmherzigkeit". "

Beachten Sie, wie Fr. Martin, ein erfahrener Sophist, nimmt die Aufmerksamkeit von seiner berüchtigten Feier sexueller Störungen (über die er Unwissenheit vortäuscht) und beschuldigt mich weiterhin, "Menschen von Gottes Liebe auszuschließen", was impliziert, dass ich unbarmherzig bin, wenn ich mir Sorgen über die schwerwiegenden Sünden mache Verhalten weigert er sich zu verurteilen. Während in Wirklichkeit die Sünde die Seelen von der Liebe Gottes "ausschließt" oder trennt (vgl. Jes. 59: 1-2), gehört die Ermahnung der Sünder zu den geistigen Werken der Barmherzigkeit .

Darüber hinaus hat Fr. Martin weiß genau, was ich damit gemeint habe, dass er sich an Homosexualität erfreut . Sein populäres Buch " Building a Bridge" enthält mehrere Ermahnungen, sich "über die Gaben und Talente, die Freude und den Enthusiasmus der LGBT-Katholiken" zu freuen [6] , als ob ihre "Orientierung" die Ursache für ihre Gaben und Talente ist. Er geht sogar so weit, die Selbstoffenbarung unseres Herrn als Messias in Nazareth (vgl. Lukas 4: 16-30) mit Personen zu vergleichen, die unter gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft (SSA) oder gleichgeschlechtlicher Dysphorie leiden und ihre „wahre Identität“ offenbaren [7] ] .

In meiner Gegenantwort ging ich also auf die Verfolgung ein: "Glauben Sie, dass homosexuelles Verhalten sündig ist oder nicht? JA oder NEIN, bitte." Keine Antwort. "'Aber laß deine Rede ja sein, ja: nein, nein: und das, was darüber hinausgeht, ist vom Bösen.' (Matt. 5:37) ". Immer noch keine Antwort. Daher sagte ich ihm: "Da Sie sich weigern, mit einem einfachen Ja zu bestätigen, dass #Sodomie eine Sünde ist - was Gott und Seine Kirche unfehlbar lehren -, gehe ich davon aus, dass Sie das Gegenteil glauben. Genau deshalb werden Sie angeklagt of #heresy ", woraufhin ich einen Link zu einem Artikel lieferte , der die Rechtmäßigkeit dieser Anschuldigungen gegen ihn erörterte.

An diesem Punkt, Fr. Martin beschloss zu antworten (vielleicht wurde er auf das Wort "H" aufmerksam): "Gefragt und oft beantwortet. Machen Sie eine Pause. Dann suchen Sie sich ein paar LGBT-Katholiken, die Sie in Ihrer Gemeinde begrüßen können." Aber wenn er wirklich "oft geantwortet" hat, warum hat er sich dann geweigert, mir zu antworten? Sehr seltsam und gemeinnützig.

Falsche Lehrer herausfordern

Ich teile diese kurze Begegnung mit P. Martin aus ein paar Gründen. Zunächst einmal möchte ich betonen, wie wichtig es ist , diejenigen herauszufordern, die es wagen, ein falsches Evangelium zu predigen - natürlich mit Liebe, aber auch mit Entschlossenheit.

Fr. Martin behauptet, dem Beispiel unseres Herrn zu folgen, der angeblich " Gemeinschaft an erster Stelle - Begegnung, Begegnung, einschließlich - und Bekehrung an zweiter Stelle " stellte [8] . (Und doch lautete die erste öffentliche Verkündigung Christi: "Bereue und glaube das Evangelium" (Markus 1:15). Vater ist zweifellos in der Abteilung "Treffen, Begegnen, [und] Einschließen" hervorragend, aber er scheint nie auf den Teil über die Bekehrung zu kommen- Zumindest nicht, dass ich gesehen oder gehört habe. Nirgendwo in seinem Buch weist er auf die Wahrheit hin, die im Naturgesetz und in der göttlichen Offenbarung verwurzelt ist, dass homosexuelle Handlungen falsch sind. Vielmehr impliziert er in mehrfacher Hinsicht das Gegenteil:

Erstens, indem er die Auffassung unterstützt, dass der Ausdruck "objektiv gestört" in Bezug auf die homosexuelle Neigung aus dem Katechismus der katholischen Kirche gestrichen werden sollte (CCC, Abs. 2358). [9] und zweitens, indem sie die "LGBT-Gemeinschaft" auffordert, "der institutionellen Kirche das Geschenk der Zeit zu geben - Zeit, sich kennenzulernen" [10] , als ob die Zeit ein unveränderliches Gebot des Natürlichen irgendwie ändern kann Gesetz. (Weitere Informationen zu den Problemen beim Erstellen einer Brücke finden Sie hier .)



Fr. Martin würde es gut tun, sich mit der Arbeit eines anderen Jesuiten vertraut zu machen, P. Austin Fagothey, SJ (1901–1975), der langjährige Vorsitzende der Philosophischen Fakultät der Universität von Santa Clara in Kalifornien, schrieb in seinem klassischen Buch Recht und Vernunft: Ethik in Theorie und Praxis (ursprünglich 1953 veröffentlicht):



Künstliche Geburtenkontrolle ist falsch, weil es sich um ein unnatürliches Laster handelt, das dem einsamen Laster und der Homosexualität gleicht . Diese Sünden sind Versuche, die sexuelle Befriedigung zu sichern und gleichzeitig die Verantwortung zu umgehen, die die Natur diesem Vergnügen beimisst. ... Die Befriedigung zu suchen und gleichzeitig die Natur zu betrügen, ist das, was mit Perversion gemeint ist . Andere Tiere, die keinen freien Willen haben und nur vom Instinkt geleitet werden, können ihre Fähigkeiten nicht missbrauchen und es gibt keine unnatürlichen Laster unter ihnen. Der Mensch allein ist in der Lage, unnatürlich zu handeln, ist jedoch nicht an das natürliche Sittengesetz gebunden. [11] (Hervorhebung hinzugefügt)

Wahre Nächstenliebe erfordert Wahrheit

Zweitens teile ich meinen Austausch mit P. Martin zu betonen, dass sein routinemäßiges Versäumnis, die "schwere Verderbtheit" (CCC, Abs. 2357) homosexueller Handlungen zu erwähnen, weder gemeinnützig noch barmherzig ist. Im Gegenteil, es ist grob fahrlässig und ohne wirkliche Nächstenliebe gegenüber Gott und seinen Nachbarn - nicht nur aufgrund moralischer Umwälzungen, sondern auch aufgrund der schwerwiegenden Gesundheitsrisiken, die mit der Lebensweise von "LGBT" verbunden sind.

Wahre Nächstenliebe, wie uns der heilige Paulus sagt, "[r] freut sich nicht über die Missetat, sondern über die Wahrheit" (1. Korinther 13: 6). Genau aus diesem Grund habe ich Pater Dr. Martin, wenn er möchte, dass Seelen in der Hölle enden, denn das ist das schreckliche Schicksal reueloser sexueller Sünder, einschließlich Sodomiten , nach dem Zeugnis desselben Apostels:



Wissen Sie nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht besitzen werden? Nicht irren: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher , noch die verweichlichten , noch liers mit der Menschheit [dh Sodomiten], noch die Diebe noch die Geizigen noch die Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes besitzen . (1 Kor 6: 9–10, Hervorhebung hinzugefügt)

Wie oben erwähnt, Fr. Martin stützt sich auf die Bücher des Alten Testaments über Exodus, 3. Mose und Deuteronomium, um seine Position von praktisch offenen Grenzen für Migranten und Flüchtlinge zu unterstützen (siehe 0: 57–1: 07 im Video unten):


Abgesehen von seinem Widerspruch zum heiligen Thomas von Aquin zur Anwendung dieser Schriften ist die höchste Ironie, dass er sich über diejenigen lustig macht, die Gottes Verbot der Sodomie im Buch Levitikus bekennen (vgl. Lev 18, 22, 20, 13) dass solche Personen diese Verse "aus dem Kontext" nehmen (siehe 6: 05–11: 06 im Video unten):


In seinen Ausführungen an der Georgetown University (oben) hat Fr. Martin zeigt nicht nur eine tiefe Unkenntnis über den Unterschied zwischen positivem Recht (vorbehaltlich einer Änderung aufgrund des Willens des Gesetzgebers) und natürlichem Recht (basierend auf der menschlichen Natur, die sich nicht ändert) [12] , sondern erklärt seinem Publikum auch, dass Gott dauerhaft ist Das Verbot des gleichgeschlechtlichen Verhaltens - verwurzelt in der menschlichen Natur selbst, die er "männlich und weiblich" schuf (1. Mose 1,27; Mt 19,3-6) - ist nur eine "Lehre der Kirche". Denken Sie zum Beispiel nicht, dass Sie sagen sollten: "Ich kann nicht katholisch sein, weil ich dem nicht folge."

Der Kodex des Kanonischen Rechts (1983) bestimmt:

Diejenigen Dinge, an die durch den göttlichen und katholischen Glauben geglaubt werden soll, die in dem Wort Gottes enthalten sind, wie es von der Überlieferung geschrieben oder überliefert wurde, dh in der einzigen der Kirche anvertrauten Glaubensablagerung, und die gleichzeitig sind Die vorgeschlagene Zeit wird von Gott offenbart, entweder durch das feierliche [dh außerordentliche] Lehramt der Kirche [zB dogmatische Definitionen von Päpsten und Konzilen] oder durch sein gewöhnliches und universelles Lehramt [einschließlich des moralischen Gesetzes], das sich in der gemeinsamen Einhaltung von Christi manifestiert treu unter der Leitung des heiligen Lehramtes. Alle sind daher verpflichtet, jegliche gegensätzlichen Lehren zu meiden. (Kan. 750, Hervorhebung hinzugefügt)

Brüderliche Unterstützung für treue Katholiken
Schließlich biete ich diesen Artikel als Ausdruck meiner brüderlichen Unterstützung für jene gläubigen Katholiken an, die an SSA oder Gender Dysphorie leiden, sich aber mutig der Versuchung widersetzen und ein Wachstum der Heiligkeit anstreben, insbesondere für diejenigen, die ich persönlich kenne [13] . Sie sind wahre Helden "inmitten einer krummen und perversen Generation" (Philip. 2:15) und verdienen als solche unsere Bewunderung und Freundschaft.

Ebenso möchte ich Einzelpersonen und Organisationen meinen Dank aussprechen, die sich der Unterstützung von Menschen widmen, die unter SSA oder Gender Dysphoria leiden, katholisch oder auf andere Weise, und gleichzeitig die Wahrheit über die pathologische Natur dieser Zustände wahren. Wie zahlreiche Zeugen bezeugen können und tun, sind tiefe Heilung und dauerhafte Veränderung möglich (siehe hier und hier für Beispiele).

Mögen wir alle mit der Gnade Gottes zusammenarbeiten, die "ausreicht" (2. Korinther 12,9) und die Heiligen werden, zu denen er uns geschaffen hat!

[1] Schwester Lucia, Brief an ihren Neffen (P. Jose Valinho) vom 13. April 1971; siehe Frère Michel de la Sainte Trinité, Die ganze Wahrheit über Fatima . III: Das dritte Geheimnis (1942-1960), trans. John Collorafi (Buffalo: Immaculate Heart Publications, 1990), p. 753.

[2] Schwester Lucia, Brief an eine Freundin (Dona Maria Teresa de Cunha) vom 12. April 1970; siehe ebd. , p. 755.

[3] Einer der "Väter" der homosexuellen Bewegung in Amerika war übrigens Harry Hay (1912–2002), ein aktives Mitglied der Kommunistischen Partei USA. Hay war auch ein begeisterter Anhänger der pro-pederasty Gruppe NAMBLA (North American Man-Boy Love Association).

[4] In seinem ersten Zeugnis vom vergangenen August identifizierte Erzbischof Carlo Maria Viganò Pater Dr. Martin als Teil der "homosexuellen Strömung zugunsten der Untergrabung der katholischen Doktrin über Homosexualität", ein "bekannter Aktivist, der für die LGBT-Agenda wirbt, entschlossen, die jungen Leute zu korrumpieren, die sich in Dublin zum Weltfamilientreffen" versammelten "( siehe hier für eine Abschrift von P. Martins WMF-Rede).

[5] In diesem Jahr fiel das feierliche Fest des Allerheiligsten Jesu (Freitag nach Fronleichnam) auf den 50. Jahrestag von Stonewall (28. Juni), dem Ereignis, das allgemein als Beginn der Revolution der "Schwulenrechte" anerkannt wurde in Amerika. So beteten Katholiken rund um den Globus, als Anhänger von "LGBT" 50 Jahre "sexuelle Befreiung" (Versklavung) feierten, die von Papst Pius XI. In seiner Enzyklika Miserentissimus Redemptor aus dem Jahr 1928 vorgeschriebene Wiedergutmachung des Heiligen Herzens "Wir bemühen uns jetzt, all diese beklagenswerten Verbrechen gemeinsam zu ahnden , und es ist auch unser Ziel, für jedes einzelne einzeln Abhilfe zu schaffen: aus Mangel an Bescheidenheit in Leben und Kleidung , , für so viele Schlingen, die für die Gedanken der Unschuldigen bestimmt sind ... "(Hervorhebung hinzugefügt).

[6] Fr. James Martin, SJ, Building a Bridge: Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft ein Verhältnis von Respekt, Mitgefühl und Sensibilität eingehen können (New York: Harper Collins, 2017 - Erstausgabe), S. 34 39.

[7] Ebenda. S. 119–124.

[8] Ebenda. , p. 45.

[9] Ebenda. , p. 46–47.

[10] Ebenda. , p. 65.

[11] Fr. Austin Fagothey, SJ, Recht und Vernunft: Ethik in Theorie und Praxis, 2. Auflage (Rockford: TAN Books and Publishers, Inc., 2000), S. 367.

[12] Eine orthodoxe Zusammenfassung der verschiedenen Arten von Gesetzen finden Sie in ibid. , S. 167–168. Was die Unveränderlichkeit des natürlichen Sittengesetzes anbelangt, so hat P. Fagothey erklärt: "Gott konnte das Naturgesetz nicht ändern, ohne sich selbst zu widersprechen. Als Urheber der menschlichen Natur will Gott, dass wir gemäß unserer Natur leben; dies ist das Naturgesetz." ( ibid. , S. 185).

[13] Beispiele für solche Personen finden Sie im Dokumentarfilm Der dritte Weg: Homosexualität und die katholische Kirche .
https://www.lifesitenews.com/opinion/fr-...thful-catholics

Veröffentlichung mit Genehmigung von Catholic Family News .

von esther10 11.08.2019 00:14

Unglück disziplinieren. Bestraft Gott uns für unsere Sünden in der Sterblichkeit?
THRON GOTTES

Luke Kobeszko | 2019.08.11

"Gott ist ein gerechter Richter, der Gutes belohnt und Böses bestraft" - wie verstehen Sie das? Ist eine solche Vision von Gott und seiner Beziehung zu ihm wirklich christlich?
Das reife Christentum sollte die Fehler heidnischer Glaubenssätze, die auf der Angst vor dem Zorn einer despotischen Gottheit beruhen, nicht wiederholen. Lebenstragödien sind keine absolute Rache für unsere Sünden, sondern Anlass für schwieriges und schmerzliches Vertrauen in Gott.



"Gott hat dich bestraft"

Die meisten von uns haben wahrscheinlich den Satz " Gott ist ein gerechter Richter, der Gutes belohnt und Schlechtes bestraft " gehört. Kirchenhistoriker vermuten, dass es sich um eine der Volkskatechismen handelt, die vor fast 200 Jahren im deutschsprachigen Raum entstanden sind.

Wir kennen auch eine Reihe anderer Redewendungen, die eine kreative Entwicklung einer solchen These zu sein scheinen. Viele von ihnen sind umgangssprachlich geworden und haben sich von ihrer ursprünglichen religiösen Bedeutung gelöst. "Göttliche Beschwerde bei diesem Beruf", "Wie Kuba zu Gott, ja Gott zu Kuba", " Siehst du - Gott hat dich bestraft " usw.


Lesen Sie auch:
Vergessenes Verständnis des Segens. Etwas, das das spirituelle Leben bereichert
Unabhängig von dem spezifischen Kontext, in dem sie auftreten, deuten sie alle auf eine Art Automatismus in Gottes Handeln hin. Sie weisen darauf hin, dass der Schöpfer angesichts unserer Fehler und Beleidigungen konsequent mit einer Vielzahl von Sanktionen und Strafen reagiert, die auf unserer Haut zu spüren sind. Wie ein mächtiger Herrscher, Militärkommandant, strenger Elternteil oder Vorgesetzter, der sieht, dass die Lebensregeln von uns gebrochen werden, ergreift er regelmäßig Disziplinarmaßnahmen.



Ist eine solche Vision von Gott und seiner Beziehung zu ihm wirklich christlich? Oder handelt es sich um ein falsches Stereotyp, das von unserem konzeptuellen Apparat aufgebaut wurde und daran gewöhnt ist, die Welt in einem System unmittelbarer Bestrafungen und Belohnungen wahrzunehmen? Oder anders ausgedrückt, der Konstruktionseffekt des menschlichen Geistes, der die Realität in einfachen Worten beschreibt: Handeln - Reagieren, Böse - Rache, Schulden - Vergeltung?


Die Antwort auf die obigen Fragen ist nicht einfach und hat jahrhundertelang die Herzen und Gedanken vieler Theologen erleuchtet. Das Evangelium und die Lehre der Kirchenväter helfen dabei.



Ein ewiges Dilemma
Ein gemeinsames Merkmal der meisten vorchristlichen Überzeugungen ist die Wahrnehmung der menschlichen Beziehungen zu übernatürlichen Kräften als eine Beziehung, die auf Angst beruht . Die Essenz menschlichen Handelns besteht in erster Linie darin, das Wohlwollen der Gottheit sicherzustellen und ihren möglichen Zorn umzukehren.

Am häufigsten geschieht dies durch eine bestimmte Abfolge von Handlungen: Aufopfern, Umgehen von zyklischen Ritualen, die häufig mit natürlichen Aktivitäten der Natur verbunden sind. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich die Unzufriedenheit der Gottheit manifestiert: heftige atmosphärische und wetterbedingte Phänomene, ganz zu schweigen von größeren Kataklysmen - dies sind lediglich Warnsignale für Menschen und manchmal geradezu Strafen für ihre Straftaten. Wer sich durch eine Reihe komplizierter Tätigkeiten gegen eine solche Bestrafung absicherte, konnte auf die Erlösung oder bessere Überlegungen höherer Kräfte zählen.

Das christliche Denken hat zweifellos mit dieser Art von magischer Wahrnehmung der Realität gebrochen . Im Zentrum stand der Sohn Gottes, der die Gestalt eines Menschen annahm, um unsere unvollkommene Natur zu verändern und zur Erlösung zu führen. Christi Mission ist nicht die Mission eines harten Rächers, der seine Rivalen rücksichtslos zerstört, sondern die Botschaft der Bekehrung, die selbst dem größten Bösewicht eine Chance gibt, der bereits in menschlichen Augen verloren ist.

In der Welt haben wir es jedoch immer noch mit Bösem, Unglück, Tragödien und Schwierigkeiten zu tun. Wenn sie normalerweise plötzlich und unerwartet auftauchen, stellen wir zu Recht eine Reihe von Fragen, die mit dem Wort "Warum" beginnen.

Diese Fragen werden normalerweise vom zweiten Element begleitet - wir versuchen herauszufinden, warum sie oder wir und unsere Lieben betroffen waren. Im Buch der Psalmen wirft der inspirierte Autor Gott wiederholt vor, warum Tragödien die Gerechten treffen und es den Sündern recht gut geht. "Denn ich beneidete die Gottlosen, als sie den Wohlstand der Sünder sahen. Weil es für sie kein Leiden gibt, ist ihr Körper gesund, fett. Sie leiden nicht unter menschlicher Not oder unter Menschen ", hören wir die bitteren Worte von Psalm 73.


Lesen Sie auch:
Vier große Lügen des Teufels. Lass dich nicht täuschen!


Universelle Erfahrung
Das ewige Problem der Bedeutung des Leidens stört auch die Jünger Christi. Zu Beginn des 9. Kapitels des Evangeliums des hl. Johannes wird durch eine einfache Frage an den Meister verwiesen, ob das Unglück in unserem Leben Gottes Strafe ist:

"Als er vorbeiging, sah er einen Mann, der von Geburt an blind war. Seine Jünger stellten ihm die Frage: «Rabbi, wer hat gesündigt, dass er blind geboren wurde - er oder seine Eltern ? Jesus antwortet gleichermaßen prägnant und kategorisch: " Weder er noch seine Eltern haben gesündigt , aber [es ist passiert], dass Gottes Angelegenheiten offenbart werden könnten."

In der vorherrschenden Mentalität Israels wurden alle chronischen Krankheiten oder Naturfehler als sichtbare Wirkung von Gottes Bestrafung behandelt. Nicht nur die Bestrafung der Betroffenen, sondern auch - für die Vergehen ihrer Vorfahren.

Die Aussage Christi ist daher revolutionär . Er bricht mit der Vision eines strengen, rücksichtslosen Gottes mit einer harten Hand, die den Menschen mit Leiden bestraft. Es zeigt, dass Schmerz und Unglück, trotz ihrer objektiv negativen Auswirkungen auf die Menschen, auch ein Element für den Beginn eines neuen Lebens werden können, das durch übernatürliche Gnade verändert wird.

An anderer Stelle im Evangelium vertritt Christus diese Auffassung ebenso nachdrücklich und bezieht sich auf zwei tragische Ereignisse seiner Zeit: die Ermordung einer Gruppe von Galiläern auf Befehl von Pontius Pilatus und den Einsturz des Turms in Siloam.

"Oder glauben Sie, dass die achtzehn, auf denen der Turm in Siloam einstürzte und sie tötete, größere Schuldige waren als andere Bewohner Jerusalems? Gar nicht, sage ich dir; aber wenn Sie nicht bereuen, werden Sie alle auf die gleiche Weise zugrunde gehen . "

Der Erretter vervollständigt die Botschaft hier jedoch mit einer bedrohlich klingenden Aussage über seinen Verlust, wenn keine Bekehrung vorliegt. Es ist jedoch zu sehen, dass dies keine zeitliche Bestrafung für unmittelbare Sünden ist, sondern eine Bestrafung nach einer gewissen, sogar fernen Zeit . Verursacht nicht so sehr durch Sünde, sondern durch mangelnde Bereitschaft zur Umkehr und Bekehrung.

Jesu Worte stimmen mit unserer täglichen Erfahrung überein. Grundsätzlich betreffen Unglück und Tragödie Gläubige, die ein tiefes spirituelles Leben führen, sowie Menschen mit schwächerem Glauben und sogar solche, denen es völlig fehlt. Dies gilt nicht nur für Einzelpersonen, sondern für ganze Nationen.

Die Geschichte der Welt zeigt, dass nichtchristliche oder säkularisierte Gemeinschaften von Unglück, Katastrophen und Katastrophen nicht mehr bedrängt werden als von hoher Religiosität und dem Vorhandensein von Vertrauen in das öffentliche Leben.


Lesen Sie auch:
Michał Koterski für Aletei: Gott war mir immer nahe, nur ich war von ihm entfernt


Missverständnisse
Daher wirkt sich Leiden auf universelle Weise auf uns aus. Wenn jedoch der Glaube und eine enge Beziehung zu Gott nur auf der Angst vor zeitlicher "Bestrafung" beruhen würden, wäre die Qualität dieses Glaubens schlecht. Man kann sich die Situation vorstellen, dass, wenn Gott jeden automatisch und schnell mit Unglück für seine Sünden bestraft, die Menge des Bösen in der Welt drastisch reduziert werden könnte.

Andererseits würde diese Art der Beziehung zwischen Mensch und Gott der Beziehung des Meisters zu Sklaven ähneln , nicht der Haltung eines barmherzigen Vaters, der alle seine Kinder liebt.

Es ist auch häufig der Fall, dass wir bei verschiedenen Unglücken gleichzeitig Reue empfinden. Zum Beispiel haben wir eine schwere Sünde begangen, und der Zufall hat uns veranlasst, in naher Zukunft etwas Böses zu erleben. Dann fällt es uns sehr leicht, dieses Übel als Gottes Strafe zu interpretieren.

Die Kirchenväter lehren uns jedoch, nicht aufzuhören, die Quellen solcher Bestrafung zu untersuchen, sondern uns einfach auf Gott zu verlassen . Vertraue ihm, bereue unsere Sünden und bitte um die Gnade, unser Leben zu verändern. In einer zeitgenössischeren Sprache zu sprechen: Es lohnt sich zu bemerken, dass unsere Beziehung zu Gott kein Boxring ist, in dem der Schöpfer für unsere kleineren oder größeren Straftaten Schläge auf uns herabstößt.

Gott ist kein harter Angreifer, der versucht, uns schnell auf die Schultern zu legen , sondern ein liebevoller Vater aus dem Gleichnis vom verlorenen Sohn, der jeden Tag in die Wildnis des Lebens geht und uns mit offenen Armen erwartet.



Antwort der Kirchenväter
In der Reflexion über das Problem des Vorhandenseins von Unglück in unserem Leben sollte ein weiterer wichtiger Punkt erwähnt werden. Warum sich solche Phänomene auf bestimmte Personen auswirken, bleibt weitgehend ein undurchschaubares Rätsel. Natürlich können wir logisch erklären, was der Grund für einige von ihnen ist (Autofahren verursachte entgegen den Vorschriften einen schweren Unfall, Unachtsamkeit der Bauherren führte zum Einsturz des Gebäudes).

Viele Ereignisse können jedoch nicht erklärt werden. Unheilbare Krankheiten werden von Erwachsenen und Säuglingen in vollem Umfang befallen. Die Armen und die Reichen, Gebildeten und Analphabeten leiden. Statistik und Logik können es nicht erklären.

Der heilige Gregor von Nyssa, ein bedeutender Kirchenvater, schrieb Ende des 4. Jahrhunderts im Christentum eine Abhandlung " Über vorzeitig verstorbene Kinder ". Er schuf es für seinen Freund, der als Präfekt einer der kaiserlichen Provinzen fungierte. Der Legende nach hat der Beamte sein kleines Kind verloren und konnte sich lange nicht mit der Tragödie abfinden. Er fragte vorwurfsvoll, welche Straftaten für ihn eine so schreckliche Erfahrung machten.


Lesen Sie auch:
Gottes Komplex. Eine Störung, unter der Satan und einige Menschen leiden
St. Ganz am Anfang bemerkte Grzegorz, dass der Klerus solche Ereignisse mit großer Vorsicht interpretieren sollte . Nicht nur, um den Schmerz der Eltern zu respektieren, sondern auch, weil jede Reflexion über dieses Thema nur ein unvollkommener Versuch ist, das Leiden zu erklären.

Grzegorz weist darauf hin, dass der menschliche Verstand nicht in der Lage ist, die Bedeutung tragischer Ereignisse umfassend zu erklären . Eine Person, die eine Tragödie erlebt, sollte sich einfach auf Gottes Willen verlassen, denn in ihren Plänen hat der Abgang eines so kleinen Kindes in die Ewigkeit vielleicht ein Gefühl, das wir in der Gegenwart nicht nachvollziehen können.

Er erklärte dieses Problem anders. Basil der Große. Er wies darauf hin, dass das Böse nicht von Gott geschaffen wurde, sondern das Ergebnis des Zustandes des Menschen nach dem Fall seiner Eltern im Paradies ist. Unglück ist daher ein permanentes Element unseres Zustands, aber gleichzeitig - Gott möchte nicht, dass sie uns berühren. Er sendet Menschen und Ereignisse auf unseren Weg, auf denen wir menschliche Liebe , Hilfe und Unterstützung erfahren können , und dank ihnen wurde dem Schöpfer wieder vertraut.

Eine interessante Perspektive für den Umgang mit dem Problem des Unglücks wurde von Saint vorgeschlagen. Jan Chryzostom. Der Prediger von Antiochia und der spätere Bischof von Konstantinopel hatten ein gutes Gespür für die menschliche Psychologie. Er betonte, dass der Beginn unserer harten Erfahrungen, Frustrationen und Traumata oft nicht Gottes Bestrafung ist, sondern ein schädlicher Vergleich mit anderen, der die Tür für Eifersucht, Neid und Hass öffnet.

Gewöhnlich betrachten wir andere oberflächlich: Wir sehen ihre körperliche Schönheit und Attraktivität, ihren materiellen Wohlstand und ihre soziale Stellung. Wir sind überzeugt, dass wir schlimmer sind als sie, wir haben viel ernstere Probleme, wir hatten ein schwierigeres und schmerzhafteres Leben. Wir schreiben ihnen häufig schwerwiegendere Sünden und Straftaten zu als uns und machen sie für die meisten unserer Probleme verantwortlich.

In der Zwischenzeit kann ein so flacher Blick aus der Ferne irreführend sein - ein Nachbar, auf den wir eifersüchtig sind, kann in der Tat auch sehr ernsthafte Probleme haben und eine Reihe von Leiden erfahren, die von uns nicht wahrgenommen werden können. Der Reichtum oder das Fehlen größerer Unglücksfälle ist nicht das Ergebnis der besonderen Belohnung Gottes für unsere Güte sowie der Tragödien und Schwierigkeiten - ein Signal des Zorns Gottes.

Alle drei Kirchenväter, die das Problem des menschlichen Unglücks aus verschiedenen Blickwinkeln betrachteten, waren sich einig. Das Leiden des Menschen ist kein Beweis für Gottes Vergeltung für unsere Sünden , sondern eine Gelegenheit, seine bedingungslose Liebe zu erfahren, die jedes Übel verändern kann.

Basierend auf: "Gott und das Böse. Briefe von Bazyli Wielki, Grzegorz z Nyssa und Jan Chryzostom ”, Bibliothek der Kirchenväter Nr. 23, Krakau 2004, Hrsg. Fr .. J. Naumowicz.


Lesen Sie auch:
Wann liegst du? Schläft Gott? Priester gegen Mythen über das Gebet
https://pl.aleteia.org/2019/08/11/dyscyp...Web_Notificatio

von esther10 11.08.2019 00:03

Card. Burke: Katholischen Politikern, die Abtreibung und homosexuelle Handlungen unterstützen, die Kommunion nicht zu geben, ist ein Gefallen, keine Bestrafung



Card. Burke: Katholischen Politikern, die Abtreibung und homosexuelle Handlungen unterstützen, die Kommunion nicht zu geben, ist ein Gefallen, keine Bestrafung

Führer in der Regierung dieses Landes [USA], die nicht katholisch sind, erzählen mir, dass sie sich sicher waren, dass Katholiken über Abtreibung unterrichten, die sogenannten Die gleichgeschlechtliche Ehe usw. hat sich geändert, weil so viele Katholiken im Kapitol diese Art von Gesetzgebung regelmäßig unterstützen. Und das ist ein Skandal - sagte Kardinal Raymond Burke im Interview mit Fox News am Donnerstag.

Die amerikanische Hierarchie kritisierte katholische Politiker, die gleichgeschlechtliche Abtreibungen und "Ehen" befürworten, und erklärte, dass Politiker wie Joe Biden keine heilige Kommunion empfangen sollten, weil "sie nicht in Gemeinschaft mit Christus sind". Der Kardinal erklärte, dass es keine Strafe sei, solchen Politikern keine Kommunion zu geben. Tatsächlich tun sie diesen Menschen einen Gefallen, wenn ihnen gesagt wird: Komm nicht. Denn wenn sie [Kommunion] nehmen, begehen sie Sakrilegien. "

https://www.lifesitenews.com/news

Als der Kardinal über die Krise der katholischen Kirche sprach, bestritt er, ein Feind von Papst Franziskus zu sein. Wie er bemerkte, gibt es "nichts weiter als die Wahrheit. Ich habe nie gegen Papst Franziskus gesprochen oder respektvoll über ihn gesprochen. "

In Bezug auf die Frage des sexuellen Missbrauchs in der Kirche bestätigte der Hierarch seine Position in Bezug auf die Existenz aktiver Homosexueller im Klerus und stellte fest, dass ihre Anwesenheit inakzeptabel ist, da sie eine der Ursachen für diese Krise darstellt. Er fügte hinzu - dies bedeutet jedoch nicht, dass er ein "Homophober" ist. In Bezug auf Erzbischof McCarrick betonte er, dass er sich seiner grimmigen Rolle im Skandal der sexuellen Belästigung nicht bewusst sei.

https://www.lifesitenews.com/blogs
In einem Kommentar zu dieser Aussage stellt Church Militant fest, dass Cardinal im Gegensatz zu anderen, die McCarricks Verhalten verheimlichten, Burke hatte keine Verbindung zu ihm, und es gibt sogar Beweise dafür, dass "McCarrick ihn als Gegner sah".

Kardinal Burke zeigte sich optimistisch über die Zukunft der Kirche, weil er "viele wunderbare junge Priester" und treue Katholiken unter der jungen Generation traf. Und während der McCarrick-Skandal den Glauben erschüttern kann, "ist Christus das Haupt der Kirche. Und Christus verlässt seine Kirche nicht.

Quelle: ChurchMilitant.com / foxnews.com

DATUM: 11/08/2019 17:02

Read more: http://www.pch24.pl/kard--burke--nieudzi...l#ixzz5wKR5v1Fx

von esther10 10.08.2019 00:54

Pell bricht sein Schweigen aus dem Gefängnis



Von Gabriel Ariza | 10. August 2019
Der emeritierte Erzbischof von Sydney (Australien), Kardinal George Pell, schrieb einen Brief, in dem er den Sympathisanten für ihre Gebete dankte und sich besorgt über die Vorbereitungen für die nächste Bischofssynode für die Region Panama äußerte.

"In allen Ländern, ob Amazonas oder Nicht-Amazonas, kann die Kirche keine Verwirrung zulassen, geschweige denn entgegengesetzte Lehren, um die apostolische Tradition zu schädigen", schrieb der Kardinal in einem zweiseitigen handgeschriebenen Brief.

Die Bilder des Manuskripttextes wurden kürzlich der CNA - Agentur der ACI Group in englischer Sprache zur Verfügung gestellt. Seine Echtheit wurde von Quellen in der Nähe von Kardinal Pell bestätigt. Dies ist ein Brief, der unter einer Gruppe der engsten Anhänger des Purpurado in Australien in Umlauf gebracht wurde.

In dem Brief, der am 1. August im Evaluierungsgefängnis in Melbourne unterzeichnet wurde, weist der Kardinal auch darauf hin, dass er dank seines Glaubens und der Gebete der Gläubigen mit seiner Inhaftierung zurechtkommt und sein Leid im Gefängnis anbietet, um Kirche

„Das Wissen, dass mein kleines Leiden zu guten Zwecken genutzt werden kann, indem ich mich dem Leiden Jesu anschließe, gibt mir einen Zweck und eine Richtung. Die Herausforderungen und Probleme im Leben der Kirche müssen mit einem ähnlichen Geist des Glaubens konfrontiert werden “, schrieb Kardinal Pell.

Der Kardinal schrieb auch, dass "wir Grund haben, durch das Instrumentum laboris der Amazonas-Synode gestört zu werden", das im Juni für die Oktober-Sitzung veröffentlicht wurde.

Dieses Dokument, das Anlass zu erheblicher Debatte und Kritik gab, enthielt Diskussionen über die Möglichkeit, die sogenannten viri probati oder "versuchten Männer", die verheiratet sind, anzuweisen, auf den Mangel an Priesterberufen zu reagieren.

In dem Arbeitsdokument, das als "Kirche mit indigenem Gesicht" bezeichnet wird, wird der Synode auch empfohlen, "die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen übertragen werden kann, unter Berücksichtigung der zentralen Rolle, die sie heute in der Amazonas-Kirche spielen". .
"Dies ist nicht das erste qualitativ minderwertige Dokument, das das Synodensekretariat erstellt hat", schreibt Kardinal Pell.

Anscheinend in Bezug auf die beträchtliche Debatte und Kritik, die die vorgeschlagene Tagesordnung für die Synode ausgelöst hat, stellte er außerdem fest, dass Kardinal Gerhard Müller, ehemals Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre, "eine hervorragende Kritik verfasst hat".

"Ich bin kein Experte in der Region", sagt Kardinal Pell, obwohl er bemerkt hat, dass er in einige Teile des Territoriums gereist ist. Dann warnte er, dass "wie im Amazonasgebiet vor der Synode viel Wasser fließen muss".

"Ein Punkt ist von grundlegender Bedeutung: Die apostolische Tradition, die Lehre Jesu und der Apostel, die vom Neuen Testament übernommen und vom Lehramt von Päpsten und Konzilen gelehrt wurde, ist das einzige Lehrkriterium für alle Lehren über Lehre und Praxis", sagte er.

Der Kardinal betonte auch die Notwendigkeit der Einheit, insbesondere im Hinblick auf die Lehre Christi. Er rief auch zu Wohltätigkeit in allen Dingen auf.
„Wir müssen uns immer daran erinnern, dass die Kirche eine ist, nicht nur in dem Sinne, dass gute Familien unabhängig von ihren Unterschieden zusammenbleiben, sondern weil die Kirche Christi auf der katholischen Kirche basiert, die der Leib Christi ist.“ sagte er.

Nach seiner Verurteilung im Dezember letzten Jahres durch das Bezirksgericht von Victoria wegen fünfmaliger sexueller Kindesmisshandlung wurde Kardinal Pell im März zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er mindestens drei Jahre und acht Monate absitzen muss.

Rechtsexperten und Kommentatoren haben das Gewicht der Beweismittel erörtert, die während des Prozesses gegen den Purpurado erbracht wurden, und festgestellt, dass die Verurteilung ausschließlich auf der Aussage eines der mutmaßlichen Opfer beruht.

Die Aufmerksamkeit richtete sich auch auf die Zulässigkeit der offensichtlichen Verbrechen von Kardinal Pell, bei denen davon ausgegangen wird, dass er nach der Messe in der Sakristei der Kathedrale von Melbourne zwei Jugendliche gleichzeitig sexuell missbraucht hatte, zu einer Zeit, als der Raum voll sein würde von Menschen und ausgesetzt.

Das Urteil wurde sofort von der Rechtsabteilung von Kardinal Pell angefochten und er ist seitdem im Gefängnis geblieben.
Am 5. und 6. Juni hörten die Richter des Obersten Gerichtshofs von Victoria den Einspruch gegen die Entscheidung der Jury. Nach ausgiebigen Diskussionen auf beiden Seiten schienen die Staatsanwälte zu zögern, von den Richtern befragt zu werden.

Der Präsident des Gerichtshofs, Richter Chris Maxwell, beschrieb die Umstände, unter denen die Verbrechen von Kardinal Pell "äußerst unwahrscheinlich" gewesen wären.

Die Richter haben ihre Entscheidung seit der Anhörung im Juni geprüft. Fallnahe Quellen teilten CNA mit, dass eine Entscheidung innerhalb der nächsten zwei Wochen erwartet werde.

In dem Brief sagte Kardinal Pell, dass er während seiner Zeit im Gefängnis zwischen 1.500 und 2.000 Unterstützungsbotschaften erhalten habe und dass er beabsichtige, alle zu beantworten.

Die Gebete und Briefe der Gläubigen, sagte er, "bringen enormen Trost, menschlich und geistig."
"Mein Glaube an den Herrn ist wie dein Glaube eine Quelle der Stärke", schloss er.
Übersetzt und angepasst von Diego López Marina. Ursprünglich in CNA veröffentlicht.
https://infovaticana.com/2019/08/10/pell...esde-la-carcel/


von esther10 10.08.2019 00:54

Francesco? Der Papst, der zum nützlichen Idioten des Antichristen wurde
EINGESTELLT 10. August 2019
Der Journalist Maurizio Blondet kommentiert das Interview, das Papst Franziskus am 6. August der freimaurerischen Zeitung La Stampa in Turin gab und am 9. August veröffentlichte. Man sagt, er stecke die Hände in die Haare, weil er etwas davon zu hören scheint der vom russischen Schriftsteller Solowjew beschriebene Antichrist .

https://anticattocomunismo.wordpress.com/

Bergoglio-Lehrbuch: "Soros for Dummies" oder "Antichrist made easy"

von Maurizio Blondet (10-08-2019)

Astonishment. Es ist das, was vorherrscht, wenn sich El Papa , unmittelbar im Hinblick auf die Wahlen, an die Spitze der Anti-Salvini-Parteipropaganda stellt (die nicht einmal so viel Ehre verdient), mit so verbotenen und verdorrten Gemeinplätzen. "Souveränismus ist eine Haltung der Isolation. Ich mache mir Sorgen, weil wir Reden hören, die denen Hitlers von 1934 ähneln. Wir ... wir ... ': das sind gruselige Gedanken. "Souveränität ist eine Übertreibung, die immer schlecht endet: Sie führt zu Kriegen" .

https://gloria.tv/article/82WVkewVBn2j4JN2R3A4eczAe

Der Angriff ist weder überraschend noch effektiver, da er vorhersehbar und banal ist. Überraschend ist, dass Bergoglio eine Menge globalistischer Gemeinplätze zu haben scheint, auf die er seine, nennen wir sie, Argumente bezieht. Es muss ein Handbuch auf dem Nachttisch geben - über die Art der "für Dummies" -Reihe, die Wirtschaft, Software und "verweigerte" Mechanik lehrt - das, wie ich weiß, den Titel "Die Philosophie von Georges Soros für Idioten" trägt, oder Die Global Open Society in fünf einfachen Sätzen "," Globalistische Propaganda erleichtert "und wenn sie beschließt," in eine Debatte "in Italien einzugreifen, ruft sie den Journalistenfreund an und gießt diese vier Sätze, die ohne persönliche Bearbeitung kopiert wurden.

Offensichtlich verbreitet der Journalistenfreund diese vier Exemplare mit der gebotenen Salbung - die Anti-Salvini-Zeitungen nehmen sie zurück, aber immerhin ein wenig verlegen. Die allgemeine Wirkung ist lächerlich, wie bei El Papain seiner fleißig übertriebenen "Demut" murmelt er unterwürfige Hände reicher Juden mit Küssen, Füße von "Einwanderern" aus dem Gefängnis, solange sie farbig sind, oder wenn er sich beeilt, die tadellos polierten Schuhe erstaunter Diplomaten des Südens zu küssen Sudan in Anzug und Krawatte - das Ergebnis war weder Bewunderung noch Erbauung, sondern das Groteske. Es wäre gut, wenn er es merkte. Da es ihm völlig unmöglich ist, Sie darauf aufmerksam zu machen, ausgehend von den Lecchinen, aus denen er seinen Hof der "offenen und fortschrittlichen Kardinäle der Sorosianer" gemacht hat, um Karriere zu machen, lassen Sie uns dies demütig wagen.


Grotesk und komisch
Die lächerliche Drohung, höchste (Ich wollte gerade "Heiligkeit" sagen, aber ich verstehe, dass das Beiname fehl am Platz ist). Im letzten Interview forderte Ella uns auf, nicht für die neuen Hitler zu stimmen, die die Europäische Heilige Kommission und die globalisierte Welt bedrohen, und in den Händen der von Soros befürworteten pädophilen Oligarchen, uns von ihren lebhaftesten Befürchtungen zu erzählen: Dass sie besorgt sind, wurde uns mitgeteilt, nicht schon über das ewige Schicksal der Seelen in Gefahr im total hedonistischen hedonistischen Nihilismus, sondern - ich zitiere: „Das Verschwinden der Artenvielfalt. Neue tödliche Krankheiten. Ein Drift und eine Verwüstung der Natur, die zum Tod der Menschheit führen kann " - sie zeigte sich zuversichtlich, erzählt die freundliche Journalistin"Besonders in den Bewegungen junger Ökologen, wie der von Greta Thunberg, freitags für die Zukunft. Ich sah ihr Zeichen, das mich beeindruckte: Wir sind die Zukunft! "

DER COMIC-EFFEKT
Okay, alles klar, aber merkst du nicht, dass du eine knappe Pressemitteilung gelesen hast, von der du nicht wusstest, von welcher UN-Organisation? Sie forderten sie auf, ein wenig Werbung für Greta und die Weltorganisation zu machen, die den Weltmarkt hinter den Armen schaffen will - der sich nur langsam etabliert -, damit die "Verschmutzungsrechte" laut Wall Street ausgehandelt werden Kyoto-Protokoll: durchgeführt hat. Aber zu sagen: "Ich habe eines ihrer Zeichen gesehen, das mich beeindruckt hat: Wir sind die Zukunft" - es ist ein bisschen knapp, SS. Arbeiten Sie das nächste Mal ein wenig mehr über den Track aus, der Ihnen gegeben wurde. Gib mehr Herz, mehr Wärme hinein. Übernehmen.



Und wenn wir die Diskussion ausweiten wollen, erlauben Sie uns, SS, eine leichte Kritik an der Eile und Vormachtstellung zu äußern, mit der er die Kirche des Auferstandenen in eine einwanderungsorientierte, ökologische, globalistische, "humanitäre" und ökumenische NGO verwandelt. Wahrscheinlich ignorieren Sie - in Ihrer bescheidenen katholischen Kultur - das, was viele einfache Gläubige immer gewusst haben: Genau das wird der Antichrist tun, was sie tut. Dass auch er humanitär und Ökologe sein wird. Er möchte, dass wir alle die nigerianischen Kriminellen begrüßen, die Tausende von Dollar bezahlt haben, um zu dem zu gelangen, was unsere Palamara als "Paradies für Kriminelle vor Hunger und Krieg flüchtet".



Besser als Jesus wird er auch animalisch und vegan sein und Liebe für LGBT-Menschen aufzwingen, die so diskriminiert werden. Auch er wird, wie bereits geschrieben, "die wesentliche Entleerung der Botschaft des Evangeliums und unter der förmlichen Erhöhung der Liebe zur Menschheit betreiben, die als christliche Werte dargestellt werden, leicht übertragbare" Werte auf weltlichen Märkten ".

Liebe SS, wir einfachen Gläubigen sind über diese Eigenschaften des Reiches des Mannes der Missetat und seines falschen Propheten informiert worden. Seine weltlichen und abtreibenden Freunde haben zum Beispiel nicht gelesen, was Catherine Emmerick sah:

"Ich sah, wie schädlich die Folgen dieser falschen Kirche sein würden. Ich habe gesehen, wie es größer wurde. alle Arten von Ketzern kamen in die Stadt. Die örtlichen Geistlichen wurden lauwarm, und ich sah eine große Dunkelheit ... Dann schien sich die Sicht von allen Seiten zu erstrecken. Ganze katholische Gemeinden wurden unterdrückt, belagert, eingesperrt und ihrer Freiheit beraubt ... Die seltsame Kirche, die gegen jede Regel gebaut wurde ... Es gab keine Engel, die den Bau überwachen konnten. In dieser Kirche gab es nichts, was von oben kam ... Es gab nur Spaltungen und Chaos. ... Alles am Protestantismus eroberte sich allmählich und die katholische Religion geriet in völlige Dekadenz. "

Kurz gesagt: Wir sind wenige, aber wir sind uns der letzten Zeiten und des großen endgültigen Abfalls bewusst. Unser Erstaunen ergibt sich daraus, dass sie, die zumindest kurz über die letzte Zeit Bescheid wissen sollte - sowohl von Chissacchì geleitet als auch einem vereinfachten Handbuch wie "In zehn Lektionen ein falscher Prophet werden" folgend - was geschrieben steht genau der Gründer der falschen Kirche, wenn nicht der schuldige endgültige Meister dieser Welt - und auf die flachste, banalste, vorhersehbarste Weise - mit einem endgültigen Comic-Effekt. In der Tat mehr: karikaturistisch, wie ein Guiteaner und übertrieben imitiert, künstlich und krass. Es ist wahr, dass Fälschungen, das Grinsen und die Farce als typische Merkmale der Fälschung des Betrügers bezeichnet werden. Wir möchten Sie lediglich warnen, dass Sie zu viel sehen.
https://anticattocomunismo.wordpress.com/

von esther10 10.08.2019 00:50

Sexualerziehung ist kein Zwang. Ordo Iuris erinnert Sie daran, wie Sie Kinder schützen können



Sexualerziehung ist kein Zwang. Ordo Iuris erinnert Sie daran, wie Sie Kinder schützen können

Das neue Schuljahr rückt näher. Gleichzeitig soll in den Schulen der Hauptstadt Sexualerziehung nach WHO-Standards eingeführt werden. Ordo Iuris erinnert daran, dass diese Art von Aktivität nicht obligatorisch ist und Eltern ihre Kinder schützen können.


Das Ordo Iuris Institut wartet noch auf eine Antwort der Warschauer Behörden, wie die Sexualerziehung in den Schulen der Hauptstadt aussehen wird. Das Rathaus vermeidet es zu antworten. Es ist bekannt, dass die Klassen in der Warschau LGBT-Karte vorgesehen waren. Die Ankündigung zeigt, dass sich das in Vorbereitung befindliche Programm auf WHO-Standards beziehen soll. Es ist nur so, dass Sie immer noch nicht wissen, wer das Programm schreibt. Nachdem das Warschauer Zentrum für Bildungs- und Sozialinnovation, auf das das Rathaus hinweist, bestritten hat, dass er das Projekt umsetzt, kann davon ausgegangen werden, dass LGBT-Gemeinschaften dafür verantwortlich sind.


Ordo Iuris erinnerte daran, dass die Eltern in keiner Weise verpflichtet sind, ihre Kinder in Sexualerziehungskursen einzuschreiben. - Eltern können dem Schulleiter Unterrichtsanweisungen erteilen. Diese können von der Ordo Iuris-Website heruntergeladen werden. Diese Aussagen erinnern uns an die verfassungsmäßigen und gesetzlichen Rechte, die jedem Elternteil zustehen, und daran, dass die Schule für jede zusätzliche Klasse, die in der Schule abgehalten wird, für jede Klasse, die nicht mit der Umsetzung des Kernlehrplans zusammenhängt, die individuelle Zustimmung der Eltern einholen sollte - sagte Dr. Tymoteusz Zych, Vizepräsident des Ordo Iuris Instituts, der bei Radio Maryja war.

Die pädagogische Erklärung finden Sie HIER.

Quelle: radiomaryja.pl

DATUM: 2019-08-10 07:16

Read more: http://www.pch24.pl/edukacja-seksualna-t...l#ixzz5wBc1qcsX


von esther10 10.08.2019 00:49

https://traditionundglauben.com/2019/08/10/wider-die-orden-oder-wir-haben-es-gesagt/

+++
LIVE Übertragungen

https://www.youtube.com/watch?v=RiFpuJnD...=em-lbcastemail

https://www.youtube.com/watch?v=BCqaeJ4GzgI

von esther10 10.08.2019 00:40



Scheitert er, wird sich Deutschland verändern

Von Jonas Schaible

10.08.2019, 12:36 Uhr


Landtagswahl in Sachsen: So kämpfen CDU und AfD im Wahlkampf um die Macht. (Quelle: Reuters)

Kretschmer hat schon einmal gegen die AfD verloren. Jetzt will er sie schlagen. Wenn er Erfolg hat, könnte das Deutschland verändern. Wenn er scheitert erst recht.

Durch die großen Fenster des Ballsaals in einem Gasthof in Moritzburg nahe Dresden kann man zusehen, wie ein Unwetter aufzieht. Erst wird es finster, dann blitzt es, dann blitzt es häufiger, dann beginnt ein Wolkenbruch. Drinnen steht Michael Kretschmer auf Fischgrätenparkett, vor ihm etwa 100 Menschen, die dem sächsischen Ministerpräsidenten seit fast zwei Stunden Fragen stellen. Es ist beinahe 20 Uhr, das Ende des Abends naht und Kretschmer könnte sagen, vielen Dank, ich muss los, das war sehr anregend.

Aber Kretschmer sagt: „Es regnet.“ Und dann: „Meine Frau glaubt sowieso nicht, dass ich heute um halb neun zu Hause bin.“

In diesem Moment hat er schon elf Stunden mit öffentlichen Terminen hinter sich, darunter vier volle Fragestunden. Aber er nimmt sich noch Zeit, er nimmt sich immer noch Zeit, erzählen Mitarbeiter. Er esse wenig und trinke wenig, sagen sie kopfschüttelnd.

Schwierigste politische Aufgabe der Republik

https://www.t-online.de/nachrichten/id_8...hutbuerger.html

Kretschmer hat wahrscheinlich die schwierigste politische Aufgabe der Republik vor sich. In Sachsen steht am 1. September die Landtagswahl an und Sachsen ist die Hochburg der AfD. Hier liegt sie in Umfragen nur knapp hinter der CDU. Hier wurde sie bei der Europawahl klar und bei der Bundestagswahl knapp stärkste Partei. Hier gewann sie vor zwei Jahren drei Bundestagsdirektmandate – eines davon, in Görlitz, verlor ausgerechnet Michael Kretschmer. Jetzt stellt er sich als Direktkandidat für den Landtag zur Wahl.

Auch in Brandenburg und Thüringen könnte die AfD stärkste Kraft werden, aber nur in Sachsen regiert die CDU, ohne Unterbrechung seit 1990, und in deren Selbstbild gilt, dass es keine Mitte ohne sie und keine Partei rechts von ihr geben darf.


Alle Augen auf ihn: Kretschmer hat die vielleicht schwierigste politische Aufgabe in Deutschland zu bewältigen. (Quelle: Robert Michael/dpa)Alle Augen auf ihn: Kretschmer hat die vielleicht schwierigste politische Aufgabe in Deutschland zu bewältigen. (Quelle: Robert Michael/dpa)

Deshalb kämpft Kretschmer zugleich um die letzte echte CDU-Hochburg, gegen den ersten Wahlsieg der AfD in einer Landtagswahl und um seine eigene Zukunft. Er kämpft außerdem dafür, den Beweis anzutreten, dass man sich der AfD nicht anverwandeln muss, um sie zu schlagen, selbst in Sachsen nicht. Als sei das nicht genug, könnte sein Ergebnis sogar über die Nachfolge Angela Merkels entscheiden.

Wenn er Erfolg hat, kann die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Kanzlerkandidatur hoffen und alle in der Union, die Koalitionen mit der AfD ausschließen, können sagen: Das ist der richtige Weg.

Wenn er scheitert, kann er sich wohl trotzdem in die Staatskanzlei retten, aber Kramp-Karrenbauer stünde wahrscheinlich zur Disposition, und mit ihr die Abgrenzung zur AfD, der Mitte-Kurs, womöglich das Erbe der Ära Merkel. In der Sachsen-CDU dürften Gräben aufbrechen. Auch für Kretschmer würde es dann ungemütlich.

Wie viel aktuell nur mit Mühe unausgesprochen bleibt, ahnt man, wenn der sächsische Fraktionschef Christian Hartmann, der in einer Kampfkandidatur Kretschmers Wunschkandidaten ausstach, über seine Parteichefin und ihre Ernennung zur Verteidigungsministerin grummelt: "Jetzt ist es so, wie es ist." Und: "Man muss nicht alles kommentieren und nicht alles verstehen, was in Berlin passiert."

Erfolgreiches Land mit großen Problemen

Die Reiche Zeche in Freiberg ist heute Weltkulturerbe: Bergbau war früher wichtig für Sachsen, ist es wirtschaftlich heute kaum mehr. Gleichzeitig geht es dem Land wirtschaftlich relativ gut. (Quelle: Rainer Weisflog/imago)Die Reiche Zeche in Freiberg ist heute Weltkulturerbe: Bergbau war früher wichtig für Sachsen, ist es wirtschaftlich heute kaum mehr. Gleichzeitig geht es dem Land wirtschaftlich relativ gut. (Quelle: Rainer Weisflog/imago)

Man könnte natürlich fragen, wieso Kretschmer scheitern sollte in einem Land, in dem die Arbeitslosigkeit seit 2005 stetig fällt und nur noch bei etwa 6 Prozent liegt; das in Bildungsrankings regelmäßig ganz vorn liegt; in dem vier von fünf Menschen sagen, die eigene und die gesamte wirtschaftliche Lage sei gut oder sehr gut; in dem die Bevölkerung seit sieben Jahren wieder wächst; und in dem drei Viertel optimistisch in die Zukunft schauen.

Man könnte andererseits fragen, wie er nicht scheitern sollte, in dem Land, in dem Pegida entstand; in dem ihm auf Wahlkampfterminen Menschen abpassen, die von einem Rassenkrieg gegen Deutsche reden; in dem so viele Ortsnamen zur Chiffre für rechtsextreme Übergriffe geworden sind: Chemnitz, Freital, Bautzen, Hoyerswerda, Heidenau, Clausnitz, Leipzig-Connewitz.

Schließlich könnte man auch fragen, ob nicht immer alles komplizierter ist, und umso mehr in einem Land, in dem am Rande einer Wahlkampfveranstaltung ein Mann erzählt, nur die SPD sei sozial, aber die habe keine Chance, also wähle er AfD; in dem ein Mann sagt, manchem in der AfD fehle nur noch die Armbinde zum Nazi, er habe große Angst vor deren Radikalität, aber er überlege, sie zu wählen, als, na, Protestwähler; in dem ein anderer Mann sagt, wegen des Klimas seien radikale Maßnahmen notwendig, man müsse Plastik verbieten und diese ganze Reklame, die er jeden Morgen im Briefkasten habe, und er werde die AfD wählen; in dem der Verlust von Arbeitsplätzen in der Solarbranche vor einigen Jahren kaum ein Thema war und der drohende Verlust von Arbeitsplätzen in der Braunkohle die Menschen aufwühlt, weil es um Gefühle geht, nicht nur um Jobs.

Wie versteht man solche Haltungen? Wie greift man sie auf und wie adressiert man sie?

Gespräch als Methode

Michael Kretschmer diskutiert: Der sächsische Ministerpräsident sucht das direkte Gespräch. (Quelle: Reuters/Hannibal Hanschke)Michael Kretschmer diskutiert: Der sächsische Ministerpräsident sucht das direkte Gespräch. (Quelle: Hannibal Hanschke/Reuters)

Kretschmer versucht es auf seine Art, mit Nähe und radikaler Zugewandtheit. Er steht in einem Biergarten an der Elbe in Dresden auf einer Bühne unter einer Kastanie. Auf der anderen Seite des Flusses sieht man Villen am Hang, malerisch ist es hier und ausnehmend bürgerlich. Mit seinen "Sachsengesprächen", "MK direkt" und jetzt im Wahlkampf zieht Kretschmer von Dorf zu Stadt und hört zu, mit eiserner Disziplin. Dabei ist der außergewöhnliche Redner Kretschmer nur ein außergewöhnlich bemühter Zuhörer, der sichtbar dabei arbeitet, der die Backen aufbläst, die Stirn runzelt, die Lippen schürzt.

Er hörte schon zu, bevor es Emmanuel Macron tat oder Annegret Kramp-Karrenbauer. Er will damit auch nach der Wahl weitermachen. Und er versucht dabei stets, den wabernden Missmut der Menschen in umsetzbare Politik zu verwandeln.

Die Plätze im Biergarten sind gut gefüllt, die meisten Menschen haben graue Haare, ein Störer brüllt dazwischen: "Lügner und Schaumschläger!", und versteckt sich feixend hinter seiner "Bild"-Zeitung. Nach etwa einer halben Stunde kommt eine Frau nach vorn zu Kretschmer. "Ich kann einfach nicht mehr als blonde Frau alleine in ein Schwimmbad gehen", sagt sie, wegen der "zugereisten jungen Männer". Viele klatschen. "Ich möchte so wieder leben, wie es vor 2015 möglich war."

Kretschmer geht dazwischen. Jede Frau müsse allein ins Schwimmbad gehen können, natürlich. "Lassen Sie uns mal darüber reden, wenn es so nicht ist, was wir dafür tun müssen." Dann spricht er nicht über zugereiste Männer, sondern über die Ausstattung der Polizei und die Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt, bis die Frau sich abwendet. "Haben Sie Interesse an meiner Antwort?", fragt er. Dann verspricht er, nachzuforschen, was in dem Schwimmbad los sei.

Nicht nach dem Mund reden

Kretschmer grillt zum Auftakt seiner Sommertour in Arnsdorf Bratwürste: Wenn es volksnah werden soll, gibt es oft Wurst. (Quelle: Robert Michael/dpa)Kretschmer grillt zum Auftakt seiner Sommertour in Arnsdorf Bratwürste: Wenn es volksnah werden soll, gibt es oft Wurst. (Quelle: Robert Michael/dpa)

Er redet den Leuten nicht nach dem Mund. Manchmal maßregelt er sie sogar. Er bedient ihre Erregung nicht, obwohl er leichte Punkte machen könnte. Er nimmt sie auf und transformiert sie. In diesem Fall bleibt der Applaus verhalten.

In der CDU gibt es Leute, die mit der AfD liebäugeln, eine Minderheit zwar, aber keine kleine. Ein Viertel, vielleicht ein Drittel im Osten, so viele wollen sich jedenfalls einer Umfrage zufolge einer Koalition mit ihr öffnen.

Für Kretschmer gilt das, nach allem, was man weiß, nicht. Sein Staatskanzleichef hat zuvor für Angela Merkels Vertrauten Hermann Gröhe im Bundesgesundheitsministerium gearbeitet. Er machte mit Conrad Clemens einen Mann zum Landesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter, der genauso wie der Generalsekretär Alexander Dierks der AfD fern steht.

Angebote an die Menschen

Michael Kretschmer traf Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Juni auf einem Wirtschaftsforum in St. Petersburg: Für seine Forderung, die Sanktionen gegen Russland zu überdenken, wurde er scharf kritisiert, aber auch viel gelobt. (Quelle: Reuters/Sputnik/Alexei Nikolsky/Kremlin)Michael Kretschmer traf Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Juni auf einem Wirtschaftsforum in St. Petersburg: Für seine Forderung, die Sanktionen gegen Russland zu überdenken, wurde er scharf kritisiert, aber auch viel gelobt. (Quelle: Sputnik/Alexei Nikolsky/Kremlin/Reuters)

Am liebsten redet Kretschmer über sächsische Polizisten, sächsische Feuerwehr, sächsisches Handwerk, sächsisches Ehrenamt, Vertrauen in sächsische Kommunen, über schnelle Züge und noch schnelleres Internet. Nur so, glaubt er, kann er gewinnen. Aber er hat auch etwas für diejenigen im Programm, die mit Flüchtlingen Probleme haben, die das Traditionelle und bisher Normale in Gefahr sehen, oder finden, dass mit dem Klimaschutz übertrieben werde.

Er verpflichtete den emeritierten Dresdner Politikprofessor Werner Patzelt als Mitautor des Wahlprogramms. Patzelt bekennt sich zum sehr rechten CDU-Grüppchen "Werteunion" und ist schon auf AfD-Veranstaltungen aufgetreten. Kretschmer holte auch den Sportreporter Waldemar Hartmann, der jetzt mit seinem Namensvetter und CDU-Fraktionschef Christian Hartmann als "Waldi & Hartmann" auftritt: Beides sind Angebote an Traditionalisten, einmal intellektualisiert und angestachelt, einmal folkloristisch und gemütlich.

Der zappelige Kretschmer, der leise Clemens im Kapuzenpulli, der auffahrende Patzelt, Deutschlands Weißbierwaldi und der zähneknirschende Hartmann, der sich für einen Werbespot als Hutbürger verkleidet: eine eigenwilligere Wahlkampftruppe hat es selten gegeben. Und eigenwillig kreativ sind auch die Versuche, einen spezifisch sächsischen, populistischen, aber demokratischen Erzkonservatismus zu schaffen.

Zum Klimaschutz sagt Kretschmer, der aus der Kohleregion Lausitz stammt, die jungen Aktivisten von "Fridays for Future" seien beeindruckend und klug, aber er sagt auch: "Die Regierung macht den Leuten Angst." Eine nationale CO2-Steuer komme nicht in Frage. Und wer Fliegen und Autofahren verteuern wolle, ohne eine Alternative zu haben, mache den zweiten Schritt vor dem ersten. Also will er Bahnstrecken ausbauen – in "acht bis neun Jahren". Das soll ambitioniert klingen und wäre es 1999 auch gewesen.

Er schlug einen "Volkseinwand" vor, eine Art Veto-Recht für die Bürger, damit das Volk Gesetze, die der Landtag beschließt, blockieren kann. Erkennbar ein Versuch, aus einem Populismus, der den Volkswillen überhöht, umsetzbare Politik abzuleiten.

Und er fuhr nach Russland, machte ein Foto mit Wladimir Putin und forderte, die Sanktionen zu überdenken, weil die vor allem sächsische Unternehmen träfen. Egal, dass Russland die Ukraine überfallen hat. Das kommt an, die Sanktionen sind unpopulär in Sachsen.

Gefühltes Land

Der Marktplatz in der Altstadt von Döbeln: Sieht so der ländliche Raum aus? (Quelle: Werner Otto/imago)Der Marktplatz in der Altstadt von Döbeln: Sieht so der ländliche Raum aus? (Quelle: Werner Otto/imago)

Eigen ist schließlich auch Kretschmers Umgang mit dem Stadt-Land-Konflikt. In Döbeln regnet es und Kretschmer wehrt alle Angebote ab, den Schirm für ihn zu halten. Ein Mann des Volkes lässt sich nicht abschirmen. Zu den vielleicht zwei Dutzend Zuhörern sagt er: "Wir kommen von hier, wir kommen aus dem ländlichen Raum." Nun ist es so, dass Kretschmer aus Görlitz kommt. Dort leben rund 56.000 Menschen. Döbeln hat 23.000 Einwohner und eine liebliche Altstadt.

Kretschmer sagt, Sachsen sei zwar ein Land mit vielen Städten, aber es gebe nur drei Metropolen, Dresden, Leipzig und Chemnitz. Alles andere sei ländlicher Raum, weil es sich für die Menschen so anfühle. Gefühlt gehören also auch Zwickau mit fast 90.000 Einwohnern oder Freiberg mit 40.000 Einwohnern und einer bekannten Universität zum ländlichen Raum. Gefühlt ist auch Döbeln ländlicher Raum.

Auch das ist ein Zugeständnis an ein diffuses Gefühl. Aber eines mit Folgen, wenn Kretschmer etwa sagt, er sei für Klimaschutz, aber nicht auf Kosten der Menschen, die im ländlichen Raum leben. Döbeln mit Schulen, Einzelhandel, Ladenketten, Theater, Museum, Kino, Bücherei, Arztpraxen, Krankenhaus und Stadtbus hat allenfalls gefühlt ähnliche Probleme wie ein Dorf ohne alles. Eine Zugverbindung von Döbeln nach Dresden ist hilfreich. Ein Bus aus einem 800-Einwohner-Dorf dorthin, wo man einkaufen kann, ist notwendig.

Es ist der kühne Versuch, aus einer gefühlten Wirklichkeit Schlussfolgerung und politische Maßnahmen in der wirklichen Wirklichkeit abzuleiten.

Geht nicht nach drüben
In seinem Wahlkampfbus auf dem Weg zurück nach Dresden hat Kretschmer seine Aktenordner auf den Boden gelegt. Wen will er eigentlich erreichen mit dieser Politik? Mit seinen Aussagen zu Russland und dem Klimaschutz wird er fast sicher Wähler an die Grünen verlieren. Zugleich wird seine Abgrenzung zur AfD schärfer. Kürzlich verglich er die "Tonlage" der AfD sogar mit der der NPD. Wie passt das zusammen? Wer bleibt für die CDU?

"Viele von denen, die bei der Europawahl AfD gewählt haben, werden jetzt wahrscheinlich auch AfD wählen", sagt Kretschmer. Die meisten AfD-Wähler seien für die CDU zwar nicht verloren, sondern durch gute Arbeit, Zuhören und echte Gespräche zu gewinnen. Aber eben nicht schnell, nicht einfach, nicht sofort. Nicht in einem einzigen Wahlkampf.

Für diese Wahl folgt für ihn daraus, dass möglichst viele der anderen zur Wahl gehen sollen. "Wie stark diese Minderheit wird, hängt sehr von der Mehrheit ab. Ob sie zur Wahl geht, ob sie sich dieser Verantwortung bewusst ist." Sie sollen bloß nicht nach drüben gehen.

Das ist eine Lesart dieses Wahlkampfs: Kretschmer sieht spätestens seit der Europawahl wenig Spielraum, rechts zu wachsen, er will dort aber auch nichts verlieren. Er will erst einmal stabilisieren, im besten Fall die CDU, wenn das nicht klappt, wenigstens das System. Also bleibt er in der Mitte, aus strategischen Gründen. Eine andere wäre: Da ist ein Mann, der so oft "Maß und Mitte" sagt, dass für ihn die Mitte zum Maß geworden ist, egal, wo die Ränder sind, und dass er glaubhaft gar nicht anders kann. Vielleicht ist an beiden etwas dran.

Auch nach der Wahl wird es schwierig

Wahrscheinlich mache er das Beste aus seiner Situation, sagen selbst politische Gegner anerkennend. Man kann kein Land am Kaffeetisch regieren, aber man kann zumindest einige Menschen berühren. Kretschmers Zustimmungswerte liegen deutlich höher als die seiner Partei. Zwei Drittel der Sachsen waren im Juli mit ihm zufrieden, sogar mehr als die Hälfte der Anhänger von AfD, Linken und Grünen.

Sollte er Erfolg haben, sollte die CDU stärkste Kraft werden und er diesmal seinen Wahlkreis gewinnen, dann wartet allerdings die nächste Herausforderung: die Koalitionsbildung. "Dann wird es richtig schwierig", sagt einer aus der Bundes-CDU.

Eine Koalition mit der AfD oder der Linken hat Kretschmer ausgeschlossen. Eine Minderheitsregierung wäre eine Neuheit. Ein Drei- oder sogar Vierparteienbündnis unter Beteiligung der Grünen wäre eine Zumutung für viele: "Ein Teil unserer Kernwählerschaft fremdelt extrem mit den Grünen", sagt einer aus der Sachsen-CDU, der für so ein Bündnis offen wäre. "Wenn man nach der Wahl versucht, eine Koalition mit SPD, FDP und Grünen zu schmieden, wird es viele Austritte geben", sagt Roland Ermer, Präsident des sächsischen Handwerkstages und vor zwei Jahren CDU-Bundestagskandidat.


Wandel des Parteiensystems: Westdeutschland, das war's endgültig

2019: Die Nachfolge Merkels könnte im Osten entschieden werden
Landtagswahl in Sachsen: Termine, Kandidaten, alle Informationen

Auch die Verhandlungen in so einem Szenario würden über Sachsen hinausweisen. Manövriert Kretschmer erfolgreich durch schwierige Verhandlungen, beweist er, dass Politik auch in einem polarisierten Sechsparteiensystem handlungsfähig ist. Verhakt er sich aber, werden politische Blockaden künftig wahrscheinlicher.

Wie schwierig es wird, zeigt sich während der Fragestunde im Biergarten in Dresden. Da spricht Kretschmer über Koalitionen, wiederholt, dass er nicht mit der AfD arbeiten werde, was auch immer das Publikum darüber denke, und auch nicht mit der Linken. Dann sagt er, und es klingt glaubhaft: "Ich möchte das mit den Grünen auch nicht." Die Antwort des Publikums: Gelächter.
https://www.t-online.de/nachrichten/deut...veraendern.html

++++++++++++++++

Tornado greift an...

Spektakulär: Tornado deckt mitten in Luxemburger Ort mehrere Häuser ab

https://www.focus.de/panorama/wetter-akt...d_11017686.html


Scheitet er, wird sich Deutschland verändern
https://www.t-online.de/nachrichten/deut...veraendern.html

+++

Angriff auf die Meinungsfreiheit...
https://www.t-online.de/nachrichten/deut...eiheit-aus.html

von esther10 10.08.2019 00:38

Ks. Stanisław Małkowski: Die Feinde der Kirche ermorden die Menschen nicht mehr physisch, sondern nur noch geistlich



https://www.youtube.com/watch?v=SdNH4Gmy...=em-lbcastemail

Ks. Stanisław Małkowski: Die Feinde der Kirche ermorden die Menschen nicht mehr physisch, sondern nur noch geistlich

https://www.youtube.com/watch?v=SdNH4Gmy...=em-lbcastemail

https://www.youtube.com/channel/UCKAtPxfE2RAHSCwDABMMeAg

"Gegner des Glaubens und der Kirche in ihrem Heimatland verbessern ihre Werkzeuge der Entchristlichung und entfernen sich von offener und oft blutiger Verfolgung, um den Fortschritt der Institutionen zu erreichen, dh durch Bildung, Kultur und Medien. Aus diesem Grund wollen sie, ermutigt durch die Auswirkungen ihrer Aktivitäten in Europa, den Katholizismus in Polen zerstören, indem sie den kirchlichen Milieus, die für die Propaganda der Freiheit als Freiheit der Selbstversklavung und der Abhängigkeit vom Bösen in verschiedenen Formen anfällig sind, entziehen ", schreibt P. Warszawska Gazeta Stanisław Małkowski.



Der legendäre Kaplan der "Solidarität" betont, dass die Feinde der katholischen Kirche das Leben der Menschen nicht mehr physisch nehmen. Ausnahmen sind Kinder und schwerkranke Menschen. Stattdessen wird das geistige Leben den Menschen genommen und "die Treue zum moralischen Gesetz wird als Sklaverei dargestellt".



"Freiheit als Treue zur Wahrheit und zum Leben wird durch Wahlfreiheit, Sinnentzug, Verbreitung von Toleranz für das Böse und mangelnde Toleranz für das Gute, das angeblich die Freiheit einschränkt, konterkariert", bemerkt Fr. Malkowski.



Der Geistliche weist darauf hin, dass jeder, der in Wort und Tat zu Gott "NEIN" sagt, gleichzeitig "NEIN" zu sich selbst sagt - ein Wesen, das nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde. "Deshalb ist JA Gott, wie Maria, auch JA für die Menschen, nicht in ihren Ansichten, oftmals falsch, sondern in der menschlichen Natur und dem Ruf nach Heiligkeit und Bekehrung und ewigem Leben in der Gemeinschaft des Himmels", schreibt er.



"Wer nicht an die ewige Existenz des geschaffenen Menschen glaubt, begrenzt Sinn und Wert des menschlichen Lebens auf die Zeit auf Erden. Gute oder schlechte Konsequenzen ergeben sich aus dieser Wahl. Aus diesem Grund ist Unglaube eine Bedrohung für die Menschheit und Glaube eine Rettung ", schließt Pater Dr. Malkowski.

Quelle: wöchentliche "Warszawska Gazeta"

DATUM: 2019-08-10 11:16

Read more: http://www.pch24.pl/ks--stanislaw-malkow...l#ixzz5wEjQRUow


von esther10 10.08.2019 00:33

Krakau: Gebetsunterstützung für Erzbischof Marek Jędraszewski. Haben wir keine Angst, die Wahrheit zu verkünden!



Krakau: Gebetsunterstützung für Erzbischof Marek Jędraszewski. Haben wir keine Angst, die Wahrheit zu verkünden!

Fast 5.000 Gläubige versammelten sich um das "päpstliche Fenster" in der Franciszkańska-Straße 3 in Krakau, um den Erzbischof zu unterstützen. Marek Jędraszewski griff aggressiv nach Worten der Wahrheit über die Bedrohung durch die LGBT-Ideologie. Die Versammelten stellten sich nicht nur für den Erzbischof ein, sondern baten auch Priester und Herrscher, Maßnahmen zu ergreifen, um Polen gegen den Verlust von Glauben und Identität zu verteidigen.



"Von hier aus rufen wir die polnischen Priester an, fürchten uns nicht, die Wahrheit gemäß dem Evangelium zu verkünden, sprechen laut darüber, was unsere Kinder, Familien, die heutige Kirche und damit Polen und seine christlichen Werte bedroht! - appellierte im Namen des versammelten Dariusz Walusiak, einer der Organisatoren der Gebetsaktion zur Unterstützung der Metropole Krakau.



Es war ein einzigartiges Ereignis. Nicht nur wegen der großen Zahl von Gläubigen, die den Erzbischof für seine Worte der Wahrheit mit ihrer Anwesenheit zurückzahlten (ihre Zahl übertraf die wenige Tage zuvor in der Krakauer Kurie protestierenden um ein Vielfaches), sondern auch wegen der Atmosphäre des Gebets und der Gemeinschaft, die die Krakauer während des Treffens unter dem päpstlichen Fenster begleiteten.



Die auf Franziskaner versammelten Gläubigen standen fest auf der Seite des Krakauer Hirten, machten aber auch darauf aufmerksam, dass weitere Untätigkeit ein trauriges Ende für Polen und die Kirche bedeuten kann. Auch die stillschweigende Zustimmung zu LGBT + Verspieltheit im öffentlichen Leben wird Familie, Kinder und Tradition treffen.



Deshalb ist nach Ansicht der Versammelten die mutige Haltung der Priester, die sie ermutigt haben, mutig die Wahrheit zu verkünden, heute so wichtig. "Erinnern Sie die katholische Lehre der Kirche daran, was eine echte Familie ist und was von Sodoms Sünden und dem Skandal bedroht ist. Erinnern wir uns jedoch an die Worte des heiligen Paulus: " Wir kämpfen nicht gegen Blut und Körper, sondern gegen (...) die geistigen Elemente des Bösen ."



Die Gläubigen der Bischöfe erwarten von ihnen , dass sie "sich um jene katholischen Kreise kümmern, die längst von der Orthodoxie abgewichen sind und sogar an der Spitze der moralischen Revolution gestanden haben, die Homohäresie fördern und durch ihre Handlungen die Sünde verwischen und die Gläubigen verwirren".



Nicht weniger wichtig ist hier die Rolle der Herrscher, von denen die Franziskaner einen "festen Widerstand gegen diejenigen erwarten, die gegen das Christentum, die Kirche, die polnische Tradition und die Moral kämpfen".



"Es reicht uns nicht, Homo-Beziehungen nicht zu legalisieren! Wir fordern von Ihnen konkrete Maßnahmen - die sofortige Kündigung der Istanbuler Geschlechterkonvention, die rasche Verabschiedung des Gesetzes zum Verbot schädlicher Sexualerziehung in dieser Amtszeit, die Verabschiedung eines Gesetzes, das die Förderung von Abweichungen auf polnischen Straßen und die rücksichtslose Verfolgung und Bestrafung von Personen, die polnische Heilige beschmutzen, verbietet! "-.



Priester, wir sind bei dir!

Das Treffen in Franciszkańska 3 hatte religiösen Charakter. Die Gläubigen sagten den Rosenkranz der Barmherzigkeit Gottes, den freudigen Teil des Rosenkranzes und die Litanei der polnischen Nation. Das Treffen wurde von frommen Liedern begleitet. An das "päpstliche Fenster" traten nicht nur Krakauer, sondern auch Bewohner anderer Städte, darunter auch entfernter Städte. Eine Gruppe von Hochländern erklärte sich bereit, im Kampf um Polen "im Kampf" zu stehen, in dem "eine gesunde Familie regiert", angeführt von der Mutter und Vater. "



Diese Unterstützung ist sehr wichtig. Wie von Arkadiusz Stelmach, Vizepräsident des Vereins für christliche Kultur, festgestellt Ks. Piotr Skarga, heute greifen LGBT + -Umgebungen unseren Glauben und unsere Moral in beispiellosem Ausmaß wütend an. Es gibt physische und verbale Angriffe auf Priester und Bischöfe, nur weil sie uns an die evangelische Wahrheit über homosexuelle Handlungen und über die Natur der moralischen Revolution erinnern. - Es ist klar, dass die antichristliche Revolution in eine neue, aggressive Phase eintritt. Es gab eine Zeit, in der Katholiken verspottet wurden und die Grundlagen unseres Glaubens untergraben wurden. Heute wächst die antikatholische Aggression - symbolisch in Form von Blasphemie - aber es wird auch Blut vergossen. Wir erinnern uns an die letzten Schrecken und Angriffe auf Priester - bemerkte er.



Er fügte hinzu, diese Revolution sei global, könne auf enorme finanzielle Unterstützung zählen, sei in Filmproduktionen und in der Welt der Kultur sichtbar. Aber du musst dich ihr widersetzen. - Es ist höchste Zeit, unsere Bereitschaft und Einigkeit mit unseren Hirten zu demonstrieren, insbesondere mit denen, die eindeutig auf der Seite des katholischen Unterrichts stehen, klar zu Themen im Zusammenhang mit Ehe, Familie, menschlicher Sexualität sprechen ... Angesichts extremer Belästigung, brutalem Schuleintritt Nach unseren Kindern zu greifen, ihre Demoralisierung, ist die Zeit gekommen, dass wir unseren Hirten zeigen müssen, dass wir mit ihnen sind und dass wir mit ihnen sein werden, damit sie getrost auf der Seite des Herrn Jesus, auf der Seite der Wahrheit stehen können. Und wir, die Laien, werden sie nicht verlassen und wir werden sie unterstützen - betonte er.



Laut Krystian Kratiuk, dem Chefredakteur von PCh24.pl, kann diese Manifestation in Krakau die Polen erwecken, deren oft ruhendes und manchmal bereits eingeschüchtertes Gewissen. - Es kann ein Ansporn sein, der eine Bewegung darstellt, die symbolisch der Solidarność ähnelt. Denn die Revolution, an der damals viele Polen teilnahmen, endete nicht, sondern wurde nur übersehen. Es ist nicht mehr rot, sondern Regenbogen. Der Westen ist ihm bereits vollständig erlegen. Wir können uns dem stellen - betonte er. Er fügte hinzu, dass die Medien derzeit von der Ansicht dominiert werden, dass sich Katholiken für Worte wie die von Erzbischof Marek Jędraszewski "schämen". -Katholische Medien sind zu diesen Medien eingeladen, über die Kardinal Dziwisz lange gesagt hat, dass sie von der Orthodoxie abgewichen sind. Und solche Ereignisse wie das Treffen am Samstag unter dem "päpstlichen Fenster" zeigen, dass die Katholiken in ihrer Messe weiterhin Christus und das Evangelium lehren, dass sie eine normale Familie verteidigen und dass sie immer bereit sind, die Bischöfe und Priester zu verteidigen, die das Glaubensdepot verteidigen. Mit Gottes Hilfe wird es den Vertretern des Klerus Mut machen, die beschlossen haben, ihre Köpfe im Sand zu verstecken oder sich sogar der Förderung der moralischen Revolution anzuschließen - sagte er.



Unter dem "päpstlichen Fenster" standen Dankesworte an den Erzbischof und die Zusicherung, dass die Gläubigen bei ihrem Hirten sind. Es gab donnernde "hundert Jahre" - und "Danke" -Rufe.



Verschiedene Berichte besagen, dass 3.000 Menschen an der Gebetsversammlung teilgenommen haben. bis zu 5.000 Menschen. Die Schätzungen gehen auseinander, weil viele Menschen, die nach Franciszkańska 3 kamen, an der Veranstaltung teilnahmen und aufgrund der Hitze Schutz im Schatten der Bäume auf Krakaus Planty suchten.



Read more: http://www.pch24.pl/krakow--modlitewne-w...l#ixzz5wEhir0Eg

von esther10 10.08.2019 00:32

Glaubenskrise in den USA. Katholiken haben ein Problem damit, die Eucharistie zu verstehen



Glaubenskrise in den USA. Katholiken haben ein Problem damit, die Eucharistie zu verstehen

"Wir sind alle schuldig", kommentierte Robert Barron, Weihbischof der Erzdiözese Los Angeles, dies mit fast 70 Prozent Katholiken in den Vereinigten Staaten glauben nicht an die wirkliche Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie. Dies ist auf Untersuchungen zurückzuführen, die im Februar dieses Jahres durchgeführt und am 5. August vom Pew Research Center in Washington angekündigt wurden.

"Es ist schwer zu beschreiben, wie wütend ich bin, nachdem ich gelesen habe, was die neueste Studie @pewresearch über das Verständnis der Eucharistie unter den Katholiken offenbart. Dies sollte ein Alarmsignal für uns alle in der Kirche sein ", schrieb der Hierarch auf seinem Twitter.

In dem Film, der den Beitrag begleitete, erklärte er, er habe "sich selbst, die Bischöfe, die Priester, alle" für die Weitergabe des Glaubens verantwortlich gemacht. " Wir sind alle schuldig ", sagte Bischof Barron. Er fügte hinzu, es gebe eine "große Niederlage der Kirche, wenn sie ihre eigene Tradition fortsetze".

Laut Pew Research Center sind es 69 Prozent Leute, die behaupteten, Katholiken zu sein, sagten das während der Messe. Brot und Wein, die in Gemeinschaft erhalten werden, sind "Symbole des Leibes und des Blutes Jesu Christi". Während 31 Prozent erklärten ihren Glauben, dass "während der katholischen Messe Brot und Wein wirklich der Leib und das Blut Jesu werden".

Die Befragten wurden auch gefragt, ob sie wüssten, was die katholische Kirche in dieser Angelegenheit lehrt. Es stellte sich heraus, dass für die genannten 31 Prozent. Die Gläubigen, die an die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben, setzen sich zusammen aus: 28 Prozent die den kirchlichen Unterricht über Transsubstantiation kennen, 2% die glauben, dass die Kirche lehrt, dass Brot und Wein nur Symbole des Leibes und des Blutes Christi sind (und dennoch an die wirkliche Gegenwart glauben!) und 1% diejenigen, die die Lehre der Kirche in dieser Angelegenheit nicht kennen.

Im Gegenzug in der Gruppe von 69 Prozent. Ungläubige in wirklicher Gegenwart, 22 Prozent kennt die Lehre der Kirche zur Transsubstantiation (lehnt sie jedoch ab), 43% sind davon überzeugt, dass die Kirche lehrt, dass Brot und Wein nur Symbole für Leib und Blut Christi sind, 4 Prozent kennt den kirchlichen Unterricht nicht, während 1 Prozent antwortete nicht.

Der Glaube an die wirkliche Gegenwart Jesu in der Eucharistie ist bei den praktizierenden Katholiken (mindestens einmal pro Woche zur Messe) mehr als doppelt so hoch wie bei allen Katholiken und beträgt 63 Prozent. Jedoch auch in der Gruppe der Praktizierenden 37 Prozent. Betrachtet Brot und Wein nur als Symbole des Leibes und des Blutes Christi.

Am schlimmsten ist es bei den Katholiken unter 40 Jahren, von denen nur 26% an Transsubstantiation glauben, und bei den spanischsprachigen Katholiken - nur 24%, obwohl die überwiegende Mehrheit von ihnen den kirchlichen Unterricht in dieser Angelegenheit kennt.

DATUM: 2019-08-10 07:40

Read more: http://www.pch24.pl/kryzys-wiary-w-usa--...l#ixzz5wBmO9xEM

++++++++++++++

https://www.youtube.com/watch?v=RiFpuJnD...=em-lbcastemail

von esther10 10.08.2019 00:31

Krakau: Gebetsunterstützung für Erzbischof Marek Jędraszewski. Haben wir keine Angst, die Wahrheit zu verkünden!



Krakau: Gebetsunterstützung für Erzbischof Marek Jędraszewski. Haben wir keine Angst, die Wahrheit zu verkünden!

Fast 5.000 Gläubige versammelten sich um das "päpstliche Fenster" in der Franciszkańska-Straße 3 in Krakau, um den Erzbischof zu unterstützen. Marek Jędraszewski griff aggressiv nach Worten der Wahrheit über die Bedrohung durch die LGBT-Ideologie. Die Versammelten stellten sich nicht nur für den Erzbischof ein, sondern baten auch Priester und Herrscher, Maßnahmen zu ergreifen, um Polen gegen den Verlust von Glauben und Identität zu verteidigen.



"Von hier aus rufen wir die polnischen Priester an, fürchten uns nicht, die Wahrheit gemäß dem Evangelium zu verkünden, sprechen laut darüber, was unsere Kinder, Familien, die heutige Kirche und damit Polen und seine christlichen Werte bedroht! - appellierte im Namen des versammelten Dariusz Walusiak, einer der Organisatoren der Gebetsaktion zur Unterstützung der Metropole Krakau.



Es war ein einzigartiges Ereignis. Nicht nur wegen der großen Zahl von Gläubigen, die den Erzbischof für seine Worte der Wahrheit mit ihrer Anwesenheit zurückzahlten (ihre Zahl übertraf die wenige Tage zuvor in der Krakauer Kurie protestierenden um ein Vielfaches), sondern auch wegen der Atmosphäre des Gebets und der Gemeinschaft, die die Krakauer während des Treffens unter dem päpstlichen Fenster begleiteten.



Die auf Franziskaner versammelten Gläubigen standen fest auf der Seite des Krakauer Hirten, machten aber auch darauf aufmerksam, dass weitere Untätigkeit ein trauriges Ende für Polen und die Kirche bedeuten kann. Auch die stillschweigende Zustimmung zu LGBT + Verspieltheit im öffentlichen Leben wird Familie, Kinder und Tradition treffen.



Deshalb ist nach Ansicht der Versammelten die mutige Haltung der Priester, die sie ermutigt haben, mutig die Wahrheit zu verkünden, heute so wichtig. "Erinnern Sie die katholische Lehre der Kirche daran, was eine echte Familie ist und was von Sodoms Sünden und dem Skandal bedroht ist. Erinnern wir uns jedoch an die Worte des heiligen Paulus: " Wir kämpfen nicht gegen Blut und Körper, sondern gegen (...) die geistigen Elemente des Bösen ."



Die Gläubigen der Bischöfe erwarten von ihnen , dass sie "sich um jene katholischen Kreise kümmern, die längst von der Orthodoxie abgewichen sind und sogar an der Spitze der moralischen Revolution gestanden haben, die Homohäresie fördern und durch ihre Handlungen die Sünde verwischen und die Gläubigen verwirren".



Nicht weniger wichtig ist hier die Rolle der Herrscher, von denen die Franziskaner einen "festen Widerstand gegen diejenigen erwarten, die gegen das Christentum, die Kirche, die polnische Tradition und die Moral kämpfen".



"Es reicht uns nicht, Homo-Beziehungen nicht zu legalisieren! Wir fordern von Ihnen konkrete Maßnahmen - die sofortige Kündigung der Istanbuler Geschlechterkonvention, die rasche Verabschiedung des Gesetzes zum Verbot schädlicher Sexualerziehung in dieser Amtszeit, die Verabschiedung eines Gesetzes, das die Förderung von Abweichungen auf polnischen Straßen und die rücksichtslose Verfolgung und Bestrafung von Personen, die polnische Heilige beschmutzen, verbietet! "-.



Priester, wir sind bei dir!

Das Treffen in Franciszkańska 3 hatte religiösen Charakter. Die Gläubigen sagten den Rosenkranz der Barmherzigkeit Gottes, den freudigen Teil des Rosenkranzes und die Litanei der polnischen Nation. Das Treffen wurde von frommen Liedern begleitet. An das "päpstliche Fenster" traten nicht nur Krakauer, sondern auch Bewohner anderer Städte, darunter auch entfernter Städte. Eine Gruppe von Hochländern erklärte sich bereit, im Kampf um Polen "im Kampf" zu stehen, in dem "eine gesunde Familie regiert", angeführt von der Mutter und Vater. "



Diese Unterstützung ist sehr wichtig. Wie von Arkadiusz Stelmach, Vizepräsident des Vereins für christliche Kultur, festgestellt Ks. Piotr Skarga, heute greifen LGBT + -Umgebungen unseren Glauben und unsere Moral in beispiellosem Ausmaß wütend an. Es gibt physische und verbale Angriffe auf Priester und Bischöfe, nur weil sie uns an die evangelische Wahrheit über homosexuelle Handlungen und über die Natur der moralischen Revolution erinnern. - Es ist klar, dass die antichristliche Revolution in eine neue, aggressive Phase eintritt. Es gab eine Zeit, in der Katholiken verspottet wurden und die Grundlagen unseres Glaubens untergraben wurden. Heute wächst die antikatholische Aggression - symbolisch in Form von Blasphemie - aber es wird auch Blut vergossen. Wir erinnern uns an die letzten Schrecken und Angriffe auf Priester - bemerkte er.



Er fügte hinzu, diese Revolution sei global, könne auf enorme finanzielle Unterstützung zählen, sei in Filmproduktionen und in der Welt der Kultur sichtbar. Aber du musst dich ihr widersetzen. - Es ist höchste Zeit, unsere Bereitschaft und Einigkeit mit unseren Hirten zu demonstrieren, insbesondere mit denen, die eindeutig auf der Seite des katholischen Unterrichts stehen, klar zu Themen im Zusammenhang mit Ehe, Familie, menschlicher Sexualität sprechen ... Angesichts extremer Belästigung, brutalem Schuleintritt Nach unseren Kindern zu greifen, ihre Demoralisierung, ist die Zeit gekommen, dass wir unseren Hirten zeigen müssen, dass wir mit ihnen sind und dass wir mit ihnen sein werden, damit sie getrost auf der Seite des Herrn Jesus, auf der Seite der Wahrheit stehen können. Und wir, die Laien, werden sie nicht verlassen und wir werden sie unterstützen - betonte er.


Laut Krystian Kratiuk, dem Chefredakteur von PCh24.pl, kann diese Manifestation in Krakau die Polen erwecken, deren oft ruhendes und manchmal bereits eingeschüchtertes Gewissen. - Es kann ein Ansporn sein, der eine Bewegung darstellt, die symbolisch der Solidarność ähnelt. Denn die Revolution, an der damals viele Polen teilnahmen, endete nicht, sondern wurde nur übersehen. Es ist nicht mehr rot, sondern Regenbogen. Der Westen ist ihm bereits vollständig erlegen. Wir können uns dem stellen - betonte er. Er fügte hinzu, dass die Medien derzeit von der Ansicht dominiert werden, dass sich Katholiken für Worte wie die von Erzbischof Marek Jędraszewski "schämen". -Katholische Medien sind zu diesen Medien eingeladen, über die Kardinal Dziwisz lange gesagt hat, dass sie von der Orthodoxie abgewichen sind. Und solche Ereignisse wie das Treffen am Samstag unter dem "päpstlichen Fenster" zeigen, dass die Katholiken in ihrer Messe weiterhin Christus und das Evangelium lehren, dass sie eine normale Familie verteidigen und dass sie immer bereit sind, die Bischöfe und Priester zu verteidigen, die das Glaubensdepot verteidigen. Mit Gottes Hilfe wird es den Vertretern des Klerus Mut machen, die beschlossen haben, ihre Köpfe im Sand zu verstecken oder sich sogar der Förderung der moralischen Revolution anzuschließen - sagte er.

Unter dem "päpstlichen Fenster" standen Dankesworte an den Erzbischof und die Zusicherung, dass die Gläubigen bei ihrem Hirten sind. Es gab donnernde "hundert Jahre" - und "Danke" -Rufe.


Verschiedene Berichte besagen, dass 3.000 Menschen an der Gebetsversammlung teilgenommen haben. bis zu 5.000 Menschen. Die Schätzungen gehen auseinander, weil viele Menschen, die nach Franciszkańska 3 kamen, an der Veranstaltung teilnahmen und aufgrund der Hitze Schutz im Schatten der Bäume auf Krakaus Planty suchten.


Read more: http://www.pch24.pl/krakow--modlitewne-w...l#ixzz5wEhir0Eg

von esther10 10.08.2019 00:28

Warum ist Amazonien ein Testfeld für die Öko-Linke? Papst Franziskus stammt aus diesem Kontinent und wirft häufig ökologische Themen auf. Die katholische Linke nutzt die bedeutende Rolle der Kirche



Warum ist Amazonien ein Testfeld für die Öko-Linke?

Das Ausmaß der Unkenntnis der Katholiken über die panamerikanische Synode ist erschreckend. Die meisten haben keine Ahnung, dass diese Synode im Oktober in Rom stattfinden wird, und diejenigen, die etwas gehört haben, fühlen sich davon in keiner Weise bedroht. Und die Auswirkungen dieser Versammlung werden weit über ökologische Fragen und die Grenzen des Amazonas hinausgehen.

Die Synode wird sich auf eine liberale und sogar radikale Agenda konzentrieren. Die Punkte auf der Tagesordnung enthalten Geistliche in Ehen, mögliche Ordination von Frauen und Massenwechsel. heidnische Überzeugungen und Methoden zu reflektieren. Er fragt sich jedoch, warum die Umwelt zur Förderung dieser speziellen Agenda genutzt wird. Warum konzentriert sich die Synode auf den Amazonas?

Umwelt

Bei der Beantwortung dieser Fragen sind drei Punkte zu beachten.

Zunächst dürfen wir nicht vergessen, dass die moderne ökologische Bewegung das ideologische Kind der Turbulenzen der sechziger Jahre ist. Wie alle sozialistisch inspirierten Bewegungen führt der Umweltschutz zum Kollektivismus. Dafür gibt es einen guten Grund: Schließlich hat Gott die Erde für alle geschaffen. Luft und Wasser sind in dem Sinne verbreitet, dass niemand sagen kann, dass sie die Luft oder den Ozean besitzen. Sie stehen jedem zur Verfügung, der sie nutzen und genießen kann.

Der radikale Ökologismus benutzt solche Körner der Wahrheit, um alles ... Eigentum zu verurteilen. Wie alle Häresien vermischt er Wahrheit mit Irrtum und zählt daher darauf, Menschen guten Willens anzulocken.

Zweitens ist die Erde gut. Gott selbst hat dies zu Beginn des Buches Genesis angekündigt. Das Gute und Schöne spiegelt sich in vielen Abschnitten des Alten und Neuen Testaments sowie in Jesu Worten über die Schönheit der Lilie auf dem Feld wider (Evangelium nach Matthäus). Natürliche Prozesse wurden von Gott geschaffen, um das Leben zu unterstützen und sind daher notwendig und gut. Die Unterbrechung dieser Prozesse kann lebensbedrohlich sein.

Drittens haben die ersten Phasen der Industrialisierung die Umwelt ruiniert, wo immer sie sich befanden. Von 1750 bis 1950 standen die Bedürfnisse der Industrie in der Regel vor dem Naturschutz. Viele Wunden aus dieser Zeit verdauen die Erde weiterhin und zeugen von ihrer Abwertung.

Die radikale Ökologie ist mit diesen drei Überlegungen einverstanden, fördert aber ihre ... Ursache. Die Linke nutzt diese Sympathien, obwohl die sozialistischen Länder erschreckende Aufzeichnungen über die Erhaltung der Umwelt haben - wir wissen, was in Tschernobyl passiert ist und was über Peking in der Luft liegt. Die marxistischen Wirtschaftslügen sind jedoch ziemlich gut mit den oben genannten Anlass zur Sorge verwechselt, weshalb sich viele Menschen täuschen lassen.

Amazonische Natur

Umweltschützer konzentrieren sich seit Jahrzehnten auf den Amazonas. Es ist immerhin eine riesige Region - viermal so groß wie Alaska. Die meisten Europäer und Amerikaner in Nordamerika wissen wenig über diese Region, weil es ein Rätsel ist. Die Lügen über Amazon, die Ökologen dabei helfen, ihre Ziele zu erreichen, sind einfach sehr schwer herauszufordern.

Die Linke profitiert auch von der Aufteilung der Kontrolle über die Region. Das Amazonasbecken ist so groß, dass es sich zwischen acht verschiedenen souveränen Nationen erstreckt. Viele dieser Nationen haben Angst vor wirtschaftlichem und politischem Druck, der sie dazu zwingen könnte, sich an die ökologische Agenda anzupassen, die ihre Souveränität bedroht. Die Brasilianer reagieren besonders empfindlich darauf, da sich der größte Teil des Flusses innerhalb der Grenzen ihres Landes befindet. Der neue brasilianische Präsident hat sogar angekündigt, dass er befürchtet, dass eine NRO unter dem Mandat der Vereinten Nationen und zusätzlich mit dem Segen der Kirche irgendwann einen großen Teil seines Landes kontrollieren wird.

Ein weiterer Grund für den Fokus der Ökologen auf das Amazonasbecken ist, dass die meisten Überlegungen zu seiner Zukunft weit entfernt von diesem Bereich stattfinden. Zum Beispiel wird die kommende Pan-Amazon Synode in Rom stattfinden. Auf diese Weise werden die meisten Amazonasbewohner wahrscheinlich nicht auf die Idee kommen, dass irgendwo in der Ferne jemand über ihre Zukunft diskutiert. Ökologische Organisationen können höchstens Abgesandte an sorgfältig ausgewählte "Führer" senden, um ökologische Schlussfolgerungen zu unterstützen, die höchstwahrscheinlich aus der Synode hervorgehen werden. Die geografische Entfernung garantiert, dass die Menge der Ureinwohner der Amazonen nicht gegen die Übernahme ihrer Region durch die Öko-Imperialisten protestieren wird.

Einstellungen innerhalb der offiziellen Kirche

Die Amazonasregion ist auch ein wichtiger Punkt auf der Karte der Revolution, da sie größtenteils katholisch ist. Papst Franziskus stammt aus diesem Kontinent und wirft häufig ökologische Themen auf. Die katholische Linke nutzt die bedeutende Rolle der Kirche bei der Kolonisierung und Entwicklung Südamerikas. Einerseits nutzt er den starken katholischen Einfluss, um seine Botschaft zu verbreiten.


Gleichzeitig verurteilt er die zivilisatorische Rolle der Kirche unter den indianischen Stämmen. In der Tat ist das Arbeitspapier der Synode so weit fortgeschritten, dass die Entschuldigung für die Arbeit des kirchlichen Volkes im Bereich der Kolonialisierung und Katechese übertrieben wird.


Der Kampf der Ökologen gegen die moderne Entwicklung steht auch für die Befreiungstheologie in Südamerika zur Verfügung. Die Arbeit von linken Wissenschaftlern wie Gustavo Gutiérrez aus Peru, Leonardo Boff aus Brasilien und Juan Luis Segundo aus Uruguay kann leicht vom Klassenkampf gegen den kapitalistischen Unterdrücker in einen ökologischen Kampf mit unterdrückender wirtschaftlicher Entwicklung überführt werden.

Unwissenheit und Gleichgültigkeit

Ökologie und Amazonien sind also zwei sehr wichtige Elemente, mit denen die katholische Linke ihre Agenda vorantreibt. Leider erleichtern die Ignoranz und Gleichgültigkeit so vieler Europäer und Amerikaner aus Nordamerika die Bemühungen derer, die Amazon als Testgelände nutzen möchten.


Katholiken auf der ganzen Welt müssen verstehen, dass der Abschluss der Synode auch leicht in der Pfarrei erscheinen kann.

Edwin Benson

DATE: 09/08/2019 14:27

Read more: http://www.pch24.pl/dlaczego-amazonia-je...l#ixzz5wBW8acay

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz