Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.10.2015 00:31

Deutsche Bischöfe: Papst soll Ehelehre weiterentwickeln



Eine umfassende Erneuerung der katholischen Ehe-Theologie durch das kirchliche Lehramt hat die deutsche Sprachgruppe bei der Familiensynode in Rom vorgeschlagen. In dem am Mittwoch veröffentlichten Abschlussbericht der Gruppe heißt es wörtlich:

"Wir empfehlen ein vertieftes Studium dieser Fragen mit dem Ziel einer lehramtlichen Neubewertung und einer größeren Kohärenz der dogmatischen, moraltheologischen und kirchenrechtlichen Aussagen zur Ehe mit der pastoralen Praxis." Zur deutschen Sprachgruppe bei der aktuellen Versammlung der Weltbischofssynode in Rom zählen unter anderem die Kardinäle Walter Kasper, Reinhard Marx, Gerhard Ludwig Müller und Christoph Schönborn.

Für wiederverheiratete Geschiedene schlägt die Gruppe vor, dass künftig ein Priester als Beichtvater im Gespräch mit dem jeweils Betroffenen klären soll, ob nach der Schließung einer weiteren Zivilehe "ein Zugang zu den Sakramenten möglich ist". In diesem Gespräch müsse die "objektive Situation" betrachtet werden. Dazu gehöre auch die Frage, wie es um den verlassenen Partner steht, und ob die neue Partnerschaft in der weiteren Familie oder in der Gemeinde Verletzungen oder Ärgernisse verursacht. Eine solche "ehrliche Besinnung" könne "das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes stärken, die niemandem verweigert wird, der sein Versagen und seine Not vor Gott bringt".

Zu Beginn ihres Berichts legen die Bischöfe und Kardinäle der Gruppe ein Schuldbekenntnis ab und beklagen, dass die Seelsorge durch "harte und unbarmherzige Haltungen" oft Leid über Menschen gebracht habe. Dazu zählten "insbesondere ledige Mütter und unehelich geborene Kinder, Menschen in vorehelichen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften, homosexuelle Menschen sowie Geschiedene und Wiederverheiratete." Die Bischöfe bitten in ihrem Bericht die Betroffenen um Verzeihung.

Mit Blick auf die "Gender-Theorie" erklärten die Bischöfe, die Unterscheidung zwischen biologischer Geschlechtlichkeit und soziologischer Geschlechterrolle sei zwar möglich. Eine Theorie, die das Geschlecht des Menschen als nachträgliches Konstrukt ansehe, sei aber als Ideologie abzulehnen.

Ferner kritisieren die Bischöfe mit ungewohnter Schärfe "öffentliche Äußerungen einzelner Synodenväter zu Personen, Inhalt und Verlauf der Synode". Ohne einzelne Vorgänge beim Namen zu nenne, schreiben die Bischöfe: "Die gebrauchten Bilder und Vergleiche sind nicht nur undifferenziert und falsch, sondern verletzend. Wir distanzieren uns entschieden."

Beobachter vermuten, dass die Gruppe damit auf Polemiken einzelner Bischöfe reagierte, die von einem manipulierten Verlauf der Synode gesprochen und insbesondere den deutschen Bischöfen kirchenspalterische Absichten unterstellt hatten. Im Lauf der Debatte hatte zudem der afrikanische Kurienkardinal Robert Sarah postmoderne Sexualtheorien mit Nationalsozialismus und Stalinismus verglichen.

von esther10 23.10.2015 00:29

Nachdenkliches zur anhaltenden Völkerwanderung in unseren Tagen
Veröffentlicht: 23. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Von Prof. Hubert Gindert


Wir erleben derzeit eine Völkerwanderung: Hunderttausende sind auf dem Weg – und der Menschenstrom reißt nicht ab. Das Ziel heißt Deutschland. 0000009699_3

Was sind die Ursachen dieser Völkerwanderung? Für die Flüchtlinge in den Bürgerkriegsländern ist es die Gefahr für Leib und Leben. Diese Menschen lassen alles zurück, Hab und Gut und ihre Heimat.

Dann gibt es jene, die auf der Suche nach einem besseren Leben unterwegs sind, weil sie keine ausreichenden Entwicklungschancen in ihrem Land finden.

BILD: Prof. Dr. Hubert Gindert leitet den Kongreß “Freude am Glauben”

Auch das ist legitim und erinnert an die europäischen Auswanderer, besonders im 19. und 20. Jahrhundert in die Neue Welt. Man muss sie deswegen nicht als die „Goldgräber des 21. Jahrhunderts“ bezeichnen.

Was haben die genannten Ursachen mit Europa, mit uns zu tun? Kriege werden mit Waffen geführt, die nicht in diesen Ländern produziert werden. Sie kommen von außen, z.B. von Europa. Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteur der Welt. Das Geld, das damit verdient wird, wird nicht ausreichen, um die Kosten für die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge zu decken.

Die geringen Entwicklungschancen in den Ländern, aus denen Wirtschaftsflüchtlinge zu uns kommen, sind neben der Misswirtschaft und Korruption in diesen Staaten auch auf die zu geringe Entwicklungshilfe für diese Länder zurückzuführen. image



Die Bundeskanzlerin hat angesichts der Völkerwanderung die Parole ausgegeben „Wir schaffen es!“ – Stimmt das? Angesichts der Bilder von Menschen, Kindern und Alten, die durchnässt, frierend und hungernd sich den Weg über den Balkan bis zur deutschen Grenze bahnen, sind die meisten bei uns geneigt, sie bei uns aufzunehmen.

Die „Willkommenskultur“ mit den vielen freiwilligen Helfern neben Roten Kreuz und Caritas hat den Deutschen Sympathien im Ausland eingebracht. Aber sie beantwortet noch nicht die Frage „Schaffen wir das?“

Inzwischen sind freistehende Gebäude, ehemalige Kasernen, Turnhalle und andere öffentliche Räume überfüllt und die Enge verschafft sich auch schon handgreiflich Luft.

Niemand kann uns heute sagen, wie viele Menschen und aus welchen Motiven – mit Anspruch auf Asyl? – in unser Land eingeströmt sind. Das ist auch ein Sicherheitsrisiko für die Menschen, das Angst und auf längere Sicht Ablehnung produziert.

Staatliches Gewaltmonopol zur Sicherheit der Bürger

Ein Hauptzweck des Staates ist es, für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen. Deswegen haben die Menschen an den Staat das Gewaltmonopol abgegeben. Den Schutz der Außengrenzen muss der Staat leisten. fahne1



„Wenn wir ernstgemeinte Grenzkontrollen durchführen wollen, müssen wir einen Zaun entlang der deutschen Grenze bauen“. Er sei „dafür, dass wir das machen“, sagte der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt (vgl. Augsburger Allgemeine Zeitung, 19.10.2015).

Dieser Vorschlag aus den Reihen der Polizei, die die Hauptlast für die Sicherheit der Bürger trägt, ist wohl kaum ein „unverantwortliches Spiel mit dem Feuer“. Er ist schon eher ein Schrei der Hilflosigkeit und ein Aufruf nach einem überfälligen Handeln der Politiker.

Parole “Wir schaffen es” hilft nicht weiter

Er zeigt, dass wir auf diesen Ansturm nicht vorbereitet waren. Da hilft auch die Parole „Wir schaffen es“ nicht weiter. Die Überforderung macht sich bereits breit bei Bürgermeistern, Landräten und auch bei den Hilfswilligen.



Was meint die Parole „Wir schaffen es“ eigentlich? Ein Großteil der Menschen, die in das Land hereinströmen, wollen, wie Gespräche zeigen, dauerhaft bleiben. Wollen sie sich auch integrieren? Integration ist mehr als ein Dach über dem Kopf, etwas zu essen und anzuziehen. Logo Christustag

Integration heißt Akzeptanz der Rechtsordnung, der verfassungsmäßigen Grundrechte und Grundpflichten, wie sie unser Grundgesetz vorsieht. Integration heißt die Bereitschaft, sich in die Kultur- und Wertegemeinschaft des Gastlandes einzufügen. Kann das gelingen?

Es ist noch keine Form von Ausländerfeindlichkeit, wenn darauf hingewiesen wird, dass die Ankommenden aus ganz verschiedenen Kulturkreisen kommen und als Christen oder Moslems unterschiedliche Auffassungen von Recht und Gesellschaft haben, die einer Integration im Wege stehen können.

Es gibt auch Schwierigkeiten von der anderen Seite. Politiker sprechen auf Festrede gerne von der europäischen Wertegemeinschaft. Sie vermeiden zumeist, diese Wertegemeinschaft als christlich geprägt zu präzisieren.

WOHIN sollen sich die Ankömmlinge integrieren?

Die Realität ist, dass auch die verfassungsmäßig garantierten Rechte, z.B. das auf Leben immer stärker ausgehöhlt werden. Hinzu kommt, dass das Bewusstsein der eigenen Geschichte und Kultur immer mehr verblasst. Die Frage ist also, wohin sollen sich die Neuankömmlinge integrieren?

Die Bundesrepublik wird, so heißt es, nach der Masseneinwanderung nicht mehr die sein, die sie einmal war. Welches Gesicht wird sie aber dann haben?

Das Römische Reich war ein großartiges Imperium. Über Jahrhunderte hat sie die Menschen verschiedenster Herkunft, Religionen und Kulturen zu einer umfassenden Rechts- und zu einer neuen Kulturgemeinschaft geformt. Von Arabien bis Britannien waren die Bewohner stolz auf den Titel „ich bin römischer Bürger“ (civis romanus sum).

Wird eine ähnliche Integration bei uns möglich werden? Als die Invasion der Germanen Ende des vierten Jahrhunderts die römischen Provinzen überflutete, war eine Integration nicht mehr möglich und das Römische Reich ging zugrunde.

Die Masseneinwanderung nach Deutschland hat auch mit der mangelnden Solidarität der Europäischen Union zu tun. Diese fehlende Solidarität zeigt, wie es um die europäische Wertegesellschaft bestellt ist. Die Aussagen führender Politiker, wir nehmen keine oder nur eine begrenzte Zahl oder wir nehmen nur Christen auf, ist dann inakzeptabel, wenn die buchstäbliche Not durch Bedrohung an Leib und Leben vor der Grenze steht.

Der Vorgang erinnert an die bekannte Parabel „Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho und fiel unter die Räuber…”. – Der Samariter fragte den Halbtoten nicht, ob er Jude oder Samariter sei. Er half ihm. Nach der katholischen Soziallehre ist dem Notleidenden zuerst zu helfen, dann kommen die anderen Fragen.

Unser Autor Prof. Dr. Hubert Gindert leitet das “Forum Deutscher Katholiken” und die Monatszeitschrift “Der Fels”

von esther10 23.10.2015 00:26

Synodenblog
Tag 19: Erste Synoden-Früchte


Abtpräses Jeremias Schröder berichtet von der Familiensynode
Vatikanstadt - 23.10.2015

Vollversammlung am Donnerstag-Nachmittag. Schon beim Betreten der Aula wird eine gewisse Wuseligkeit greifbar, die es so in den letzten Tagen nicht gegeben hat. Der Sicherheitsdienst schaut genauer als sonst, ob das Lichtbild im Synodenausweis wirklich mit dem Gesicht zusammenpasst.

Zu Beginn der Sitzung ergreift der Papst das Wort. In wenigen Sätzen verkündet er, dass er auf Empfehlung der Kardinalsgruppe, die ihn berät – die sogenannten K9 –, folgendes beschlossen hat: er wird ein Dikasterium schaffen mit der Zuständigkeit für Laien, Familie und Leben. Dieses Dikasterium – so heißen die vatikanischen Oberbehörden - wird die Zuständigkeiten von zwei bisherigen Päpstlichen Räten übernehmen; ihm wird die Akademie für das Leben, eine Gründung Johannes Pauls II., angegliedert.

Der Papst wird eine Kommission damit beauftragen, die Details auszuarbeiten. Als Signal zum Ende der Synode ist das stark: Der Papst signalisiert Handlungsbereitschaft; er macht deutlich, dass es mit den Synodenthemen weitergehen wird, und er schafft sich dazu eine neugegründete Behörde, die frisch aufgesetzt und wohl auch personell ausgestattet wird.

"Europa funktioniert nicht"

Als nächstes wählen wir. Für die nächste Bischofssynode, die in einigen Jahren stattfinden wird, muss ein Rat gewählt werden, der die Arbeit des Synodensekretariates begleitet. Gewählt werden aus jedem Kontinent drei Bischöfe. Bemerkenswert vielleicht, dass Kardinal Sarah als Spitzenreiter aus dem Afrika-Wahlgang hervorgeht, was nicht alle vorhergesagt hätten. Beim Europa-Wahlgang bricht das elektronische Abstimmungssystem zusammen, was zu einigem Durcheinander führt. Der Ruf "Europa funktioniert nicht" ist zu hören, und mir kommt Fellinis 'Orchesterprobe' in den Sinn.

Der Synodenblog
Abtpräses Jeremias Schröder OSB von St. Ottilien nimmt an der Familiensynode im Vatikan teil. Für katholisch.de berichtet er regelmäßig direkt aus der Synodenaula.

Zur Blog-Übersicht

Aber nur vorübergehend, am Schluss klappt nämlich alles wieder, wie das unter italienischen Bedingungen ja auch oft der Fall ist. Für Europa werden gewählt Schönborn von Wien, Nichols von Westminster und Forte von Chieti. Alle drei sind in diesem Blog auch schon vorgekommen, wenngleich notwendigerweise anonymisiert.

Dann endlich das Hauptthema des Nachmittags: Kardinal Erdö präsentiert den Entwurf des Schlussdokuments, und Kardinal Baldisseri erklärt kurz, wie es von der zehnköpfigen Redaktionskommission erarbeitet wurde. Beide wirken erleichtert. Mehr kann über das fast 50 Seiten zählende Papier hier leider nicht verraten werden, denn der Generalsekretär schärft uns ein, dass es "confidenzialisssimo" ist - oberstrengvertraulich. Ko-Präsident Kardinal Vingt-Trois meint sogar, wir dürften es nur im Sitzungssaal lesen, aber schließlich dürfen die stimmberechtigten Synodalen das kostbare Schriftstück dann doch über Nacht mit heim nehmen: "Aber wirklich niemand zeigen", mahnt uns Kardinal Baldisseri.

Sickert der Inhalt des Abschlussdokuments vorab durch?

Dass das Dokument nur auf Italienisch vorliegt, wird die Nachtlektüre für einige erschweren – oder auch sehr erleichtern. Andererseits ist unter römischen Verhältnissen kaum vorstellbar, dass bei einem Übersetzungslauf in vier Sprachen die Vertraulichkeit bewahrt bleibt. Es wird ohnehin schwierig sein; meine Journalistenfreunde – die dankenswerterweise meine Verschwiegenheit gar nicht erst austesten - spekulieren schon, wo sich am nächsten Morgen ein Leck zeigen könnte.

„Die Warnung von Papst Franziskus war auf jeden Fall weise, denn wenn man einmal in diese konspirative Logik einsteigt, entdeckt man überall Intrigen und endet im Verfolgungswahn.“
Jeremias Schröder OSB
Die externe Begleitmusik der Synode hatte tatsächlich unerfreuliche und auch konspirative Züge. Das große Drama um den für den Synodenverlauf völlig unbedeutenden Brief der 13 (oder 11?) Kardinäle, und die in Italien aufgetauchte Schlagzeile von der angeblichen Tumorerkrankung des Papstes wirken inszeniert: die Synode, für deren Erfolg ein starker Papst ziemlich wichtig ist, soll unterminiert werden. Das Coming-Out des polnischen Monsignore, meint ein Freund im Vatikan, sei nicht unbedingt Teil einer Intrige, bezeuge aber ebenfalls die fragwürdige Verlässlichkeit des vatikanischen Apparates. Der Papst hat ausdrücklich vor einer Verschwörungsoptik gewarnt, und damit wohl die irrigen Thesen über eine Manipulation der Synode gemeint, die hie und da aufgetaucht sind.

Drahtzieher mit eigenen Absichten

Plausibler scheint mir, dass es hinter diesen externen Angriffen Drahtzieher mit eigenen Absichten gibt. Allerdings, am Synodenablauf selber ist das alles abgeprallt – wir hatten schon genug mit unseren eigenen Differenzen zu tun, die allerdings sehr offen ausgesprochen und oft auch aufgelöst wurden. Die Warnung von Papst Franziskus war auf jeden Fall weise, denn wenn man einmal in diese konspirative Logik einsteigt, entdeckt man überall Intrigen und endet im Verfolgungswahn.

Bevor die Nachmittagssitzung zu Ende geht, gibt es noch einen kurzen Austausch über den Entwurf eines Friedensaufrufs für den Nahen Osten, den einer der Patriarchen vorbereitet hat. Mehrere Synodenväter wünschen eine Zuspitzung und die Nennung von "mächtigen Staaten", die für das ganze Chaos Verantwortung tragen. Man wird sehen, wie es mit diesem Aufruf am Samstag weitergeht.
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...synoden-fruchte
Von Jeremias Schröder OSB

von esther10 23.10.2015 00:25

„Falsch und irreführend”: Scharfe Kritik an neuer Gender-Publikation der DBK
Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht Flyer mit Titel „Geschlechtersensibel: Gender katholisch gelesen"


In einem Flyer, den Bischof Rudolf Voderholzer als stellenweise „naiv, irreführend und falsch” kritisiert, soll die umstrittene Gender-Ideologie „katholisch gelesen” werden.
Foto: CC0 Pixabay


Von Anian Christoph Wimmer

REGENSBURG , 23 October, 2015 / 12:27 AM (CNA Deutsch).-
Einen Tag nach der Verurteilung der Gender-Ideologie durch die deutsche Gruppe bei der Familiensynode hat die Website der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) eine Pressemitteilung und eine Broschüre publiziert, in der erklärt wird, wie – so wörtlich – „Gender katholisch gelesen” werden könne.

Der Bischof von Regensburg, Rudolf Voderholzer, übt – zum Teil sehr scharfe – Kritik an den Inhalten dieser Broschüre. Ausdrücklich empfiehlt er, statt dieser Publikation der DBK den „Leitfaden zur Gender-Ideologie” zu lesen. Der Leitfaden ist als „Glaubenskompass” bei Kirche in Not kostenlos erhältlich.

Wie die Pressemitteilung der DBK informierte, ist die kritisierte neue Publikation das Ergebnis eines Symposiums, welches diese Woche „von den Arbeitsstellen für Frauenseelsorge und für Männerseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz im Auftrag der Pastoralkommission durchgeführt” worden sei.

Die kritisierte Broschüre trägt den Titel „Geschlechtersensibel – Gender katholische denken” und sei gemäß der Forderung der Deutschen Bischofskonferenz nach einer „geschlechtersensiblen Pastoral” aus dem Jahr 2013 entstanden. Vorgestellt wurde sie im Rahmen eines Treffens zum Thema „Geschlechtersensibel: Theologische Perspektiven im pastoralen Handeln“.

Die Organisatoren des Treffens beschreiben es als „Symposion zu Genderfragen”. Veranstalter waren unter anderem Professor Hildegard Keul von der „Arbeitsstelle für Frauenseelsorge” der Deutschen Bischofskonferenz und Andreas Ruffing vom Verein „Kirchliche Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen”.

Hier die einzelnen Kommentare von Bischof Voderholzer zum Inhalt des umstrittenen Flyers im Wortlaut:

„Zu Punkt 1: Der Flyer spricht von unfairen Auseinandersetzungen mit Drohungen und Diffamierungen. Er versäumt es, auch nur einen Beleg zu nennen. In der Regel sind es besonders die gendersensiblen Theologinnen und Theologen, die die Kritiker des Gender-Mainstreaming in die Nähe von AfD, Pegida und dem „rechten Rand“ bringen (Quellen hierzu z.B. in: Manfred Spieker, Gender-Mainstreaming in Deutschland. Konsequenzen für Staat, Gesellschaft und Kirchen, Paderborn 2015, 44, Anm. 24).

Zu Punkt 2: Hier wird die Intersexualität angesprochen, als sei sie neben Weiblichkeit und Männlichkeit eine Art drittes Geschlecht. Es wäre sicher für eine objektive Information von Nutzen gewesen, darauf hinzuweisen, dass sie ein Defekt ist, auf den das Familienrecht Rücksicht nehmen muss (z.B. keine vorschnellen Geschlechtsfestlegungen in Geburtsurkunden), der aber äußerst selten vorkommt.

Zu Punkt 3: Die Formulierung „die katholische Position besagt“, dass Gender und Sex zusammengehören, ist an dieser Stelle falsch und irreführend. Papst Franziskus, um nur ein Beispiel zu nennen, hat sich wiederholt sehr kritisch zur Gender-Theorie geäußert, z.B. wenn er bei der Generalaudienz am 15.4.2015 sagte: „Ich frage mich zum Beispiel, ob die sogenannte Gender-Theorie nicht auch Ausdruck von Frustration und einer Resignation ist, die darauf abzielt, den Unterschied zwischen den Geschlechtern auszulöschen, weil sie sich nicht mehr damit auseinanderzusetzen versteht.“ (Papst Franziskus, Ansprache bei der Generalaudienz am 15. April 2015).

Zu Punkt 4: Dass das Gender-Mainstreaming eine Strategie ist, die zur Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern beitragen möchte, ist naiv und irreführend. Es geht dem Gender-Mainstreaming um die soziale und politische Akzeptanz der Homosexualität und darüber hinaus um die Durchsetzung des Diversity-Mainstreaming, in dem alle sexuellen Orientierungen als gleichrangig gelten. Es geht ihm um die Infragestellung der Heterosexualität als das Normale und Schöpfungsgemäße.

Zu Punkt 5: Der Flyer fordert eine Wertschätzung jedes Menschen unabhängig von der sexuellen Orientierung. Das Diskriminierungsverbot, das auch gegenüber Homosexuellen gilt, beinhaltet keine Wertschätzung einer homosexuellen Orientierung. Homosexualität darf also kritisiert werden und die Kritik ist noch keine Diskriminierung. Obwohl die Ziffer vom christlichen Menschenbild sprechen will, verliert sie kein Wort darüber, dass Sexualität auf die Weitergabe des Lebens hin angelegt ist. Ehe und Familie kommen im ganzen Flyer nicht vor. Insofern ist er schon selbst ein Dokument des Gender-Mainstreaming in der Kirche.

Zu Punkt 6: 2 Kor 12,9 auf die Schwächen des Mannes hin zu interpretieren, ist kühn, auch ein Dokument des Gender-Mainstreaming in der Exegese. Hier wird eine gnadentheologische Aussage für eine bestimmte gesellschaftspolitische These verzweckt. Dass Thomas Morus auch noch erwähnt wird, ist ja schön. Aber leider findet sich kein Wort darüber, dass er den Märtyrertod in Kauf nahm, weil er gegenüber Heinrich VIII. die kirchliche Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe verteidigte.

Zu Punkt 7: Dass Vielfalt ein Lebenselixier der Kirche sei, und die Kirche „Männer und Frauen unterstützt, ein für sie und ihre Familien stimmiges Lebensmodell zu finden“, ist etwas dürftig, um nicht zu sagen zweideutig. Wenn es um die „katholische Position“ gehen soll, muss auch angesprochen werden, dass das „Familienmodell“ im Einklang mit der Lehre Jesu und der Lehre der Kirche stehen muss, eben als Ehe von Mann und Frau – offen für Kinder.

Bei den Lektüreempfehlungen fehlen Hinweise auf päpstliche Dokumente."
http://de.catholicnewsagency.com/story/f...on-der-dbk-0128


von esther10 23.10.2015 00:20

Papst gründet Ministerium für Laien, Familie und Lebensschutz

Papst Franziskus hat die Gründung einer neuen Kongregation für Laien, Familie und Lebensschutz angekündigt. Das gab der Vatikan am Donnerstagabend bekannt. Die neue Behörde ersetze künftig die beiden Päpstlichen Räte für die Laien und die Familie, hieß es. Auch die Päpstliche Akademie für das Leben geht in dem neuen Dikasterium auf.

Eine eigene Kommission soll die Aufgaben und Kompetenzen der neuen Behörde kirchenrechtlich überprüfen und dem für die Kurienreform zuständigen Kardinalsrat (K9-Rat) zu seiner nächsten Tagung Anfang Dezember einen Entwurf vorlegen. Franziskus hatte die Neugründung am Nachmittag vor Teilnehmern der Weltfamiliensynode bekanntgegeben.

Der Schritt des Papstes im Rahmen der Kurienreform hatte sich seit längerem angedeutet. Er reduziert die Zahl der nach dem Konzil entstandenen "kleinen Ministerien" und fasst sie zu Arbeitseinheiten zusammen. Zugleich bedeutet die Hochstufung zur Kongregation eine Aufwertung der drei Themenbereiche.

Kongregationen sind vollwertiger Teil der kirchlichen Exekutive und haben Weisungsbefugnis. Dagegen haben die meisten Päpstlichen Räte nur beratende Funktion. Der Lebensschutz war bislang explizit noch in keiner Vatikanbehörde verankert.

von esther10 23.10.2015 00:18

Freitag, 23. Oktober 2015
Wagt Kardinal Marx den „deutschen Sonderweg“?



Katholisch.de., das Internetportal der Deutschen Bischofskonferenz, berichtete nach der Veröffentlichung des dritten Berichts der Sprachgruppen (Circoli minori), Kardinal Kasper hätte sich in der deutschen Sprachgruppe am Ende durchgesetzt. Diese Auslegung ist gegenüber Kasper recht großzügig. Es lässt sich lediglich sagen, dass die Kasper-Vorschläge nicht definitiv der Vergangenheit angehören.

Auf die Tatsache, dass die Vorschläge des deutschen Kardinals generell auf wenig Gegenliebe stießen, ging das Portal der DBK kaum ein. Tatsache ist: Nur eine Minderheit der Sprachgruppen erwähnte überhaupt die Problematik der wiederverheirateten Geschiedenen in ihren Berichten. Das Thema „Homosexualität“ kam praktisch nicht vor.



Die Delegation der Deutschen Bischofskonferenz, die geschlossen dem progressistischen Lager angehört und geschlossen die Vorschläge des Kardinal-Walter-Kasper-Kurses unterstützte, hofft wohl, dass nun das Redaktionskomitee des Endberichtes (Relatio Finale) einen Text redigiert, der trotzdem die extravaganten Thesen Kaspers enthält. Zu dieser Vermutung besteht Anlass, denn dieses Komitee ist mehrheitlich von Kasper-Anhängern besetzt.

Ein arg neben der Spur liegender Text würde allerdings sehr negativ auffallen. Wahrscheinlicher ist, dass ein Bericht verfasst wird, der schwammig und in etlichen Stellen mehrdeutig ist. Diesen könnten die Ortsbischöfe nach ihrem Gusto interpretieren.

Sollte es so kommen, stellt sich die Frage, wie Kardinal Marx & Co. reagieren werden.

Eine Möglichkeit wäre, den Alleingang zu wählen: Sie interpretieren den Text nach ihrer liberal-progressistischen Auffassung und versuchen, diese auch durchzusetzen. Man kann davon ausgehen, dass es nicht bei der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen bliebe. Nein, mit der Zeit würde die gesamte Agenda der sexuellen Revolution eingeführt werden: Zulassung von allen möglichen „sexuellen Identitäten“ zur Kommunion, Segnung aller Arten von Partnerschaften, Akzeptanz der künstlichen Verhütungsmittel usw.

Die deutsche Delegation bei der Familiensynode hat mehrmals klar gemacht, dass sie im Sinne der sexuellen Revolution agiert.

Einen Weg, diese moraltheologische Revolution einzuführen, könnte zunächst die Veröffentlichung eines Dokumentes sein, das dem Gewissen des Einzelnen weitgehende Autonomie überlässt. Im Grunde wäre das eine Art Erweiterung der Königsteiner Erklärung auf sämtliche Punkte der Agenda der sexuellen Revolution entsprechend den Maximen der 1968er-Bewegung.

In einem zweiten Dokument würde man argumentieren, die Kirche müsse das Positive in allen existierenden Partnerschaften sehen und diese „pastoral“ begleiten, ohne sie zu kritisieren.

Die entscheidende Frage ist, wie lange der Papst und der Vatikan ein solches Spiel mitmachen würden.

In den letzten Jahrzehnten handelte Rom nach dem Prinzip, man müsse geduldig und verständnisvoll sein. Rom griff nur in Extremsituationen ein.

Eine solche Strategie ist aber nicht unfehlbar: Auch im 16. Jahrhundert dachte man, es würde alles nicht so schlimm kommen. Doch irgendwann gab es kein Zurück: Spätestens mit der Verbrennung der Bannandrohungsbulle durch Martin Luther setzte ein Prozess ein, der zur endgültigen Spaltung führte.

Wir hoffen natürlich, dass es nicht wieder so weit kommt. Doch wir können nicht die Augen vor der Tatsache verschließen, dass manche unserer Bischöfe mit dem Feuer spielen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Eingestellt von Mathias von Gersdorff

von esther10 23.10.2015 00:15

27.12.2013

Erzbischof Müller gegen Dezentralisierung der Kirche
"Die Kirche ist eins"


Papst Franziskus und Erzbischof Müller
© dpa

Papst Franziskus überlegt, den nationalen Bischofskonferenzen mehr Befugnisse zuzuweisen. Erzbischof Gerhard Müller, Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, betont aber: "Es gibt keine 'nationalen' Kirchen."

Der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, hat sich mit Nachdruck gegen eine Dezentralisierung der Kirche auf Ebene der nationalen Bischofskonferenzen gewandt. "Die katholische Kirche setzt sich aus Ortskirchen zusammen, aber sie ist eins", sagte Müller der Tageszeitung "Corriere della sera": "Es gibt keine 'nationalen' Kirchen."

Die Vorsitzenden des Bischofskonferenzen seien "Koordinatoren, nicht Vize-Päpste", betonte der oberste Glaubenshüter des Vatikan. Während der Papst und jeder einzelne Bischof "göttlichen Rechts" sind, seien die Patriarchate und die Bischofskonferenzen "menschlichen Rechts".

"Der Papst kann nicht alles wissen, was in den einzelnen Ländern passiert"

Freilich hätten die Konferenzen in bestimmten Bereichen auch lehramtliche Autorität, etwa bei der Vorbereitung von örtlichen Katechismen, von liturgischen Bücher oder der Leitung von Universitäten und katholischen Fakultäten. "Der Papst kann nicht alles wissen, was in den einzelnen Ländern passiert", so der Chef der Glaubenskongregation. Man müsse "ein praktisches Gleichgewicht finden". Papst Franziskus hatte in seinem Schreiben "Evangelii gaudium" kürzlich angekündigt, über mehr Befugnisse für die nationalen Bischofskonferenzen nachzudenken.

Nach dem ordnungsgemäßen Rücktritt von Benedikt XVI. zum Ende Februar und der Wahl von Franziskus im März gebe es in der katholischen Kirche nur einen Papst, stellte Müller klar. Joseph Ratzinger sei wie ein "Kirchenvater"; sein Denken bleibe erhalten, und sein Nachfolger konsultiere ihn oft, um die theologische Kontinuität zu bewahren. Aber "es gibt kein Kollektiv. Es gibt nicht zwei Päpste".

Erzbischof Müller: "Ich bleibe immer auf Seiten des Papstes"

Müller wandte sich gegen den Eindruck, er vertrete zu einem Kommunionsempfang für wiederverheiratete Geschiedene eine andere Position als Papst Franziskus. "Ich bin bleibe immer auf Seiten des Papstes", stellte er klar. Es handele sich dabei um eine Frage, die man nicht mit einer allgemeinen Erklärung regeln könne. Weder der Papst noch eine Synode könnten wiederverheiratete Geschiedene per Federstrich zu den Sakramenten zulassen: "Das ist nicht möglich", denn eine sakramental gültige Ehe sei unauflöslich. Diese Praxis sei von Päpsten und Konzilien bestätigt worden. Müller wörtlich: "Die Kirche hat keine Autorität, die Worte und Gebote Gottes zu relativieren."

Franziskus habe die Eucharistie zurecht "nicht als Belohnung für die Vollkommenen, sondern als großzügiges Heilmittel und als Nahrung für die Schwachen" bezeichnet. Es gebe jedoch auch objektive Bedingungen für den Sakramentenempfang. Notwendig sei freilich stets ein konkreter pastoraler Dialog.

"Eine irreguläre Situation in einer Ehe ist ein objektives Hindernis für den Empfang der Eucharistie", sagte Müller. Dabei müsse man freilich immer die besondere persönliche Situation des einzelnen berücksichtigen: "Man muss Lösungen für die individuellen Probleme finden, aber immer auf Grundlage der katholischen Lehre". Der Erzbischof weiter: "Man darf die Lehre nicht den Umständen anpassen: Die Kirche ist keine politische Partei, die Umfragen durchführt, um einen Konsens zu ermitteln."

(KNA)

von esther10 23.10.2015 00:10




Denver Erzbischof: Würde deutschen Bischöfe Seite mit Heinrich VIII oder Thomas More?



Erzbischof Samuel J. Aquila von Denver gibt eine Katechese beim Weltjugendtag in Rio am 25. Juli 2013 Credit: Estefania Aguirre / CNA.


Denver, Colo., 20. Oktober 2015 / 11.59 (CNA) .- Wenn geschiedene-und-wiederverheirateten Katholiken Kommunion zu empfangen, wie Kardinal Walter Kasper und viele der deutschen Bischöfe vorschlagen, bedeutet das, St. Thomas More und St. John Fisher starb für nichts?

In seiner neuesten Kolumne Erzbischof Samuel Aquila von Denver diese Frage gestellt und wies auf Gemeinsamkeiten zwischen Kardinal Kasper Vorstoß zu ermöglichen, dass wiederverheirateten Katholiken zur Kommunion und englischen Bischöfe Gewährung von Heinrich VIII erhalten "Aufhebung".

"Wie bei den Personen, die für die Gemeinschaft zu befürworten für die zivil wiederverheiratet, unbequem mit umfassenden Scheidung und Wiederverheiratung geradezu waren die englischen Bischöfe", sagte er in seinem 19. Oktober Spalte.

"Stattdessen entschied sie, das Gesetz auf die individuellen Umstände des Falles, mit dem sie konfrontiert wurden biegen, und König Heinrich VIII wurde eine" Annullierung "erteilt -. Auf eine betrügerische Grundlage und ohne Zustimmung von Rom"

Die Argumente für Henry VIII Scheidung kam von einem "starken utilitaristische Argument": das persönliche Glück des Königs und das Wohl des Landes.


Ebenso sagte Erzbischof Aquila, einige der deutschen Bischöfe auf der Synode über die Familie "sind für die Kirche drängen, um diejenigen, die beide geschieden und wiederverheiratet die Kommunion empfangen zu ermöglichen, während die anderen Bischöfe der ganzen Welt bestehen darauf, die Kirche Christi Lehre nicht ändern . "

Zwei Männer, die wir heute als Heilige zu erkennen, Thomas More und Bischof John Fisher, weigerte sich, Englands Bischöfe bei der Anerkennung des Königs Scheidung und Wiederheirat anzuschließen. Beide Männer wurden enthauptet und später heilig gesprochen.

Jetzt ähnliche Argumente werden in Rom hörte, wie einige der deutschen Bischöfe für geschiedene-and-wiederverheirateten Katholiken fordern zu können, Kommunion, die beobachtete Erzbischof empfangen.

"Und das wirft die Frage auf: Sind die deutschen Bischöfe glauben, dass Sts. Thomas More und John Fisher ihr Leben geopfert umsonst? "

Im Gegensatz zu Kardinal Kasper Kommentar, dass "Heldentum ist nicht für den durchschnittlichen Christian," Jesus sagt uns einfach, dass "Wer kommen will mir nach der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir", sagte der Erzbischof von Denver.

Während diejenigen, die sich selbst zu finden ", die am Rande des Glaubens" muss mit Gnade in der Kirche und Gemeindeleben begrüßt werden, stellte er fest, wir müssen uns auch daran erinnern, dass "Gnade spricht immer die Wahrheit, nie verzeiht Sünde, und erkennt an, dass das Kreuz im Herzen des Evangeliums. "

Was ist mit denen, die Kommunion für geschiedene-and-wiederverheirateten Katholiken unterstützen angeboten wird "billige Gnade", sagte Erzbischof Aquila unter Berufung auf Dietrich Bonhoeffers Arbeit ", die Kosten der Jüngerschaft."

"Jesus hat uns durch sein Ministerium, dass heroisches Opfer ist erforderlich, um ihm zu folgen," sagte er.


Als die Pharisäer brachten die Ehebrecherin zu ihm gefangen, Jesus ersten geschützten sie von ihren Anklägern. Dann sagte er zu ihr, von ihrem alten Wege zu drehen und "nicht mehr der Sünde", sagte der Erzbischof.

Er stellte diese Vorgehensweise mit der von Kardinal Kasper, der besagt, dass wir "kann nicht sagen, ob es sich um laufende Ehebruch", wenn eine geschiedene Christian greift in "sexuelle Beziehung" mit einem neuen Partner.

Allerdings Erzbischof Aquila sagte, nach eigenen Lehre Christi in Mt. "die katholische Kirche hat immer gelehrt, dass Scheidung und Wiederheirat ist einfach Ehebruch mit einem anderen Namen," 05.32, Mk. 10.12 und Lk. 16:18.

"Auf Wiederheirat, und viele andere Fragen, niemand würde sagen, dass die Lehre der Kirche, die Christus ist, ist einfach", gab er zu. Jedoch ist die Lehre klar und die Kirche muss sich daran zu halten.

"Lasst uns beten, dass alle Beteiligten wird auf diese Worte des ewigen Lebens, egal zu hören, wie schwer!"
http://www.catholicnewsagency.com/news/d...mas-more-12520/


von esther10 23.10.2015 00:04





BETET MIT STIMME DER FAMILIE ALS DAS ENDE DER SYNODE ANSÄTZE
23. Oktober 2015

Saint_Raphael



Morgen werden die Väter der Synode über die Familie wird auf den Abschlussbericht der Synode zu stimmen. Es ist entscheidend, dass die Synode abzulehnen keine Klauseln, die das Zeugnis der Kirche, das Leben, Ehe und Familie zu untergraben würde. Wir laden Sie ein, uns in erneuert Gebet für Franziskus und für die Synodenväter anzuschließen. Wir hoffen, dass Sie die Gebete, die Sie interessieren, um der Inspiration sein.

Wir laden Sie insbesondere nach St. Raphael der Erzengel, dessen traditionelle Fest-Tag morgen beten. St Raphael Tobias geführt, um die Sicherheit, um Sarah zu heiraten. Sein Name bedeutet "Gott hat geheilt". Lasst uns beten, dass durch seine Fürsprache Gott wahre Heilung der vielen Leiden Familien in der Welt zu gewähren.

Litanei St Raphael der Erzengel:

Herr, erbarme dich unser. Christus, erbarme dich unser. Herr, erbarme dich unser.
Christus, erhöre uns. Christus, erhöre uns.
Gott der Vater des Himmels, erbarme dich unser. Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme dich unser. Gott Heiliger Geist, erbarme dich unser. Heilige Dreifaltigkeit, ein Gott, erbarme dich unser.
Heilige Maria, Königin der Engel, bitte für uns.
Saint Raphael, bitte für uns.
Saint Raphael, mit der Gnade Gottes erfüllt, bitte für uns.
Saint Raphael, perfekte Verehrer der Göttliche Wort, bitte für uns.
Saint Raphael, Schrecken der Dämonen, bitte für uns.
Saint Raphael, Kammerjäger von Lastern, bitte für uns.
Saint Raphael, Heil der Kranken, bitte für uns.
Saint Raphael, unsere Zuflucht in all unseren Prüfungen , bitte für uns.
Saint Raphael, Führer für Reisende, bitte für uns.
Saint Raphael, Trösterin der Gefangenen, bitte für uns.
Saint Raphael, Freude an der traurigen, bitte für uns.
Saint Raphael, mit Eifer für das Heil der Seelen gefüllt , bitte für uns.
Saint Raphael, dessen Name Gott heilt, bitte für uns.
Saint Raphael, Liebhaber der Keuschheit, bitte für uns.
Saint Raphael, Geißel der Dämonen, bitte für uns.
Saint Raphael, in Pest, Hunger und Krieg, bitte für uns.
Saint Raphael, Engel des Friedens und des Wohlstands, bitte für uns.
Saint Raphael, mit der Gnade der Heilung begabt, bitte für uns.
Saint Raphael, sicherer Führer in den Pfaden der Tugend und der Heiligung, bitte für uns.
Saint Raphael , Hilfe von allen, die Ihre Hilfe anzuflehen, bitte für uns.
Saint Raphael, der die Führung und Trost Tobias auf seiner Reise war, bitte für uns.
Saint Raphael, den die Schriften loben: Raphael, den heiligen Engel des Herrn, wurde gesandt, um zu heilen, bitte für uns.
Saint Raphael, unser Fürsprecher, bitte für uns.
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, verschone uns, o Herr.
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt , erhöre uns, o Herr.
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erbarme dich unser.
Christus, erhöre uns. Christus, erhöre uns.

Bitte für uns, Saint Raphael, dem Herrn, unserm Gott, daß wir würdig werden der Verheißungen Christi werden.

Herr, Jesus Christus, durch das Gebet des Erzengels Raphael, schenke uns die Gnade, alle Sünden zu vermeiden und in jedem guten Werk durchhalten, bis wir unser himmlisches Ziel zu erreichen, die ihr lebt und herrscht in Ewigkeit. Amen.

Traditionelle Gebet für den Papst:

Allmächtiger und ewiger Gott, erbarme dich dein Knecht, Francis, unseren Papst, und leiten ihn, nach deiner Güte, in der Art, des ewigen Heils; dass, der deine Gabe, die er jemals wünschen kann, dass die erfreulich zu dir ist, und es kann mit seiner ganzen Kraft zu erreichen. Durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Prayer of St. John Fisher (Märtyrertod 1535) für eine gute Bischöfe:

Herr, nach deiner Verheißung, die das Evangelium soll in der ganzen Welt gepredigt werden, erwecken Männer passt für solche Arbeiten. Die Apostel waren, sondern weich und nachgiebig Ton, bis sie hart durch das Feuer des Heiligen Geistes gebacken wurden. Also, lieber Gott, jetzt tun, in gleicher Weise wieder mit deiner Kirche militanten; ändern und die weich und rutschig Erde in Hartgestein; in deiner Kirche stark und mächtig Säulen, die leiden und erdulden großen Mühen und beobachtete, Armut, Durst, Hunger, Kälte und Hitze eingestellt; die auch euch nicht fürchten die drohende der Fürsten, Verfolgung, weder Tod aber immer überzeugen und zu denken, mit sich selbst zu leiden, mit einem guten Willen, Verleumdungen, Scham, und alle Arten von Qualen, für den Ruhm und Lob von deinen heiligen Namen. Durch diese Art und Weise werden gute Gott, die Wahrheit deines Evangeliums in aller Welt gepredigt werden. Daher barmherzige Herr, deine Barmherzigkeit ausüben, zeigen Sie sie in der Tat, auf deine Kirche.

Traditionelle Gebet zu St Joseph im Oktober nach dem Rosenkranz:

Dir, segnete Joseph, haben wir den Rückgriff in unserer Trübsal, und nachdem die Hilfe deines dreimal heiligen Ehe flehte, wir getrost auch berufen, dein Schirmherrschaft. Bis zu diesem Charity womit du wurdest der Unbefleckten Jungfrau und Gottesmutter verbunden und von diesem väterlicher Liebe, mit der du hast umarmen das Kind Jesus, wir bitten Dich, und wir demütig beten, dass du hättest sehen gnädig auf das Erbe, das Jesus Christus hath gekauft durch sein Blut, und helfen uns bei unseren Anforderungen durch deine Kraft und Stärke.

Die meisten wachsamen Hüter der Heiligen Familie, das auserwählte Volk Jesu Christi zu schützen; halten weit von uns, die meisten liebenden Vater, alle Knollenfäule der Fehler und Korruption: gnädig helfen uns aus dem Himmel, die meisten mächtigen Verteidiger, in diesem unserem Konflikt mit den Mächten der Finsternis; und, sogar als alter du hast Rettungs das Jesuskind von der höchsten Gefahr seines Lebens, so dass jetzt Gottes heilige Kirche zu verteidigen, vor den Fallstricken des Feindes und aus aller Not; halten uns ein und alles unter deiner ständigen Schutz, damit wir durch dein Beispiel und deine Hilfe unterstützt werden, kann aktiviert werden, um ein heiliges Leben zu führen, sterben einen glücklichen Tod und kommen schließlich in den Besitz der ewigen Seligkeit im Himmel werden. Amen.
http://voiceofthefamily.com/pray-with-vo...nod-approaches/


von esther10 23.10.2015 00:02

Freitag, 23. Oktober 2015
Messen mit zweierlei Maß- oder ein Sturm im Wasserglas um ein angebliches Anti-Papst-Komplott

Giuliano Ferrara betrachtet das Spektakel, das die "schlauen" Protagonisten der Bergoglio-Revolution um den mittlerweile berühmten Brief der 13 Kardinäle veranstalten aus einer nüchterneren Perspektive.
Hier geht´s zum Original: klicken
http://www.simofin.com/simofin/index.php...lioni-a-nessuno
http://beiboot-petri.blogspot.de/

"DER GROSSE TANZ UM DAS KOMPLOTT GEGEN DEN PAPST"
"Die schlauen Unterstützer der Bergoglio-Revolution stehen nackt da, nach den Enthüllungen der Ereignisse"

Wollen sie uns für dumm verkaufen? Der Theologe Fernández, persönlicher Freund und Inspirator, der sagt, daß die Veröffentlichung der dementierten Nachricht über den Gesundheitszustand von Papst Franziskus, einer apokalyptische Strategie des Antichrist entspringt? Oder ein weiser und auf seine Weise intelligenter Mann wie Kardinal Kasper, der das Durchsickern der Meldung über die Gesundheit des Papstes und das Durchsickern des Briefes George Pells und der anderen Kardinäle in die Hände von Sandro Magister zusammen bringt, um zu behaupten, es handele sich dabei um ein Manöver, das die Synode und seine Sorge um die Barmherzigkeit blockieren solle?

Vito Mancuso, reformatorischer Theologe, drängt sich damit in den Vordergrund- daß man seiner Ansicht nach- dazu auch das coming-out von Msgr. Charamsa, Homosexueller im Sant´Uffizio, rechnen müsse und er kommt zu der Schlussfolgerung, daß -wie schon von Christus selbst im Lukas-Evangelium prophezeit- der Körper des Papstes wie eine Leiche von Schwärmen von Geiern umkreist werde.
Aber wollen sie uns für dumm verkaufen?

War die Flut von "Leaks" gegen Benedikt XVI ein Versuch, seinen Kampf gegen den Relativismus der Werte und der Moral und um die nicht verhandelbaren Werte zu behindern?

Wie war es mit dem Klatsch über die Gesundheit von Ratzinger oder der des Hl. Johannes Pauls II, die auch trotz der Dementis der Sala Stampa danach weiter behauptet wurden? (Hatte Johannes Paul II nach den Tutoren der Wahrheit des Palastes nicht M. Parkinson?)"



Der Autor fährt dann mit einem kleinen Diskurs zur derzeitigen Synoden-Gemengelage-fort- nicht ohne deutlich ironisch zu werden.

"Wenn die Männer der Kirche- wie immer eskortiert und angeführt durch den von Zeitungen und Fernsehen orchestrierten "Konfusionismus" mit Ideologie und billiger Metaphorik beginnen, begeben sie sich auch in die Vaticanischen Keller- aus denen sie aber unfehlbar lächerlich gemacht wieder herauskommen. Und sie wiederholen das infantilerweise immer wieder.

Zuerst ist da eine revolutionäre Tat und die Mächte des Guten (evangelische Barmherzigkeit) kämpfen gegen die Kräfte des Bösen (Katholische Doktrin in den Händen der Rechtsgelehrten).

Dann greifen die Kräfte des Bösen oder der Reaktion wütend zu Tiefschlägen, Schlägen unter die Gürtellinie und die Antwort der Guten darauf ist die des Heldentums und des Widerstandes- in diesem Fall gegen das Böse.

In der Mentalität der Revolutionäre, von den Jakobinern bis zu Lenin und Stalin, ist immer ein König der Gegenspieler, eine Aristokratie des alten Regimes, die mobilisiert wird, eine Anti-Partei-Gruppe, die im Verborgenen arbeitet und finstere Missionen der Sabotage ausheckt, um den Vormarsch des "Idealen" zu stoppen

Es überrascht, daß ein kirchliches Establishment, das modern sein will und der Welt gefallen möchte, diese abgenutzten, alten ideologischen Werzeuge benutzt und zuletzt auch noch den Antichrist beschwört.

Unmittelbar vorher sagten sie, und sie haben es gesagt- es sei nicht wichtig, ob die Nachricht über einen kleinen Tumor in Bergoglios Gehirn wahr sei oder nicht, weil es sich nur um ein symptomatisches Leiden handele, das den Papst nicht daran hindern würde, mit seiner frenetischen Arbeit-die auf seiner Idee von Kirche und evangelischer Freude an der Barmherzigkeit beruht, fortzufahren.

Es überrascht, daß die Informationsmedien und der kollektive Journalismus ihnen hinterher läuft, ohne zu widersprechen und sich auf diese Weise überflüssig machen und zudem diese Anhäufung von Blödsinn explosiv machen. " [.....]

Quelle: blog-raffaella, Giuliano Ferrara, www.simofin

p.s. wie Raffaella haben auch wir nicht vergessen, wie die jetzt so empörten Kreise zu Zeiten von Vatileaks (gerade mal 3 Jahre her-und die Namen der externen Mittäter kennen wir immer noch nicht) , das was sie jetzt entrüstet als Komplott -ausgedacht um den Papst zu diskreditieren- bezeichnen, damals als Journalismus und ein Verdienst des Guten bejubelten.

Damals war es ihrem Dafürhalten nach legitim, Dokumente aus dem Apartamento des Papstes zu stehlen - als Akt der Transparenz und Säuberung - heute beweinen sie die Veröffentlichung eines nicht anonymen Briefes an den Papst als Komplott des Antichrist....."

*****
DER GROSSE TANZ DER VERSCHWÖRUNG GEGEN DEN PAPST

Drucken E-Mail
Die Unterstützer der Revolution crafty bergogliana von Unsinn auf Geier beraubt

Giuliano Ferrara | 22. Oktober 2015

Aber sie für Narren nehmen? Der Theologe Fernández, ein persönlicher Freund und Inspiration, sagt, dass die Veröffentlichung der Nachrichten verweigert Gesundheit von Franziskus ist eine Strategie apokalyptischen kurz, der Antichrist. Ein Mann, der klug auf seine Art und so schlau wie der Kardinal Kasper schnürt das Leck auf die Gesundheit des Papstes und das Leck kam Sandro Magister auf dem Brief von George Pell und andere Kardinäle zu sagen, dass es ein Trick, um die Synode zu blockieren und zu bestrafen ihrem Angst der Barmherzigkeit. Vito Mancuso, Theologe, Reformator, trägt mit der Arbeit: nach ihm muss in Frage gestellt von Monsignore Charamsa, die Homosexuell des Heiligen Offiziums kommenden nennen, und die Schlussfolgerung ist, dass, wie von Christus im Evangelium des Lukas prophezeite, der Körper des regierenden Papstes ist wie eine Leiche durch Schwärme von kreisenden Geier behandelt. Aber wir wollen zum Narren nehmen? Und die Flut von Lecks gegen Papst Benedikt XVI, was wäre, um zu versuchen, seinen Feldzug gegen moralischen Relativismus und Werte zu bestrafen sind nicht verhandelbar? Was waren die Enthüllungen Klatsch Gesundheits Ratzinger oder auf die des St. Johannes Paul II, von denen einige später bestätigt trotz der Dementis erneut senden Drucksaal (Johannes Paul II hatte Parkinson nach den Hüter der Wahrheit des Gebäudes)?

In Verbindung stehende Geschichten Öffnen nein, ja zu erkennen. Der geschiedene ist praktisch Wojtyla Hände weg Paul VI Der Kampf in der Kirche von Francis So viele Fragen und wenige Antworten in den endgültigen Text der Synode Wenn Geistlichen begleitet und von den Verwirrungen orchestriert Zeitungs- und TV-Handel und Ideologie wie gewohnt voran Metaphern aus Erdnüssen, werden sich im Keller des Vatikans eingebracht, so dass unweigerlich lächerlich gemacht. Das Muster ist wiederholenden kindisch. Erstens ist es eine Revolution statt, und die Kräfte des Guten (die evangelische Gnade) gegen die Kräfte des Bösen kämpfen ( katholische Lehre in den Händen der Anwälte). Zweitens, die Kräfte des Bösen und die Kräfte der Reaktion lauern gehen kraft Tiefschläge, unter die Gürtellinie und der Reaktion der gute Wendungen des Heldentums und Widerstand, in diesem Fall die maligne. In der Mentalität der Revolutionäre, die Jakobiner zu Lenin und Stalin, es gibt immer ein König Grundstück, eine Aristokratie des alten Regimes, die mobilisiert wird, eine Anti-Partei-Gruppe, die im Verborgenen arbeitet und hat schattige Missionen der Sabotage, um den Vormarsch der Stopp "Ideal. Es überrascht nicht, eine kirchliche Einrichtung, die modernistische will, die die säkulare Welt bitte liebt verwendet, um diese alten Werkzeuge der ideologischen plündern, selbst erinnert an den Geist des Antichristen. Unmittelbar bevor er sagte, weil sie sagen, dass, selbst wenn die Nachrichten auf Speckle die Gehirne von Bergoglio wurden wahr, ist es nicht wichtig, weil sie symptomatisch für das Böse ist, und der Papst kann offenbar auch weiterhin tun, hektischen Arbeits wir wissen, für tun gut in seine Vorstellung von Kirche und evangelische Freude barmherzig. Es überrascht nicht, die Informationsmedien oder Journalist Collective zu gehen, nachdem die kein Einspruch, auch macht sie überflüssig und wie explosiv diese Horden von Unsinn.

Sie können ziemlich viel denken, dass, da in der toskanischen Stadt Pisa, die nur schwer zu auch für die Indiskretion der gemeinsamen Menschlichkeit, eine halbe bestreiten einen Theologen als Fernández, der klinischen Zentrum von Pisa dieser weise Neurologe Fukushima lief weg, vielleicht, um natürliche Neigung Wahrheit über eine Verdachtsdiagnose, und dass die Zeitung der Toskana, der National-Zeitung, und die Sammlung stattgefunden hat, wenn es mit einer Tour Hubschrauberlande im Vatikan, von den öffentlichen Sitzungen des Fukushima mit dem Papst, etc., kurz, Materialien konfrontiert, dass Sie können sowohl sehr wahrscheinlich und möglicherweise ungenau oder falsch. sein Und "das gemeinsame Schicksal der Halb Nachrichten, Enthüllungen Zufalls. Selbstverständlich ist ein Journalist, ein bisschen "individualistischer als die Kollektive zu fragen: aber wenn es sich um ein Grundstück von Geiern, weil das Leck zu einem Fleck irrelevant statt eines Grab Böse, der drohenden Gefahr und potenziell zu deaktivieren? Aber zu glauben, so bedeutet Verzicht auf die Beschwerde des Zählers auf dem Weg und die Früchte, die Sie hoffen, von der nur Schrecken, dass Menschen versuchen, für die Tiefschläge und andere hinterhältige Intrigen zu bekommen.

Sie waren bizarre, und das eher, uns für Dummköpfe zu nehmen, dachte ich zweimal vor kurzem: (1), wenn Kasper Einwände gegen die Veröffentlichung der Unhöflichkeit exklusive Welt-Blatt aus seinem Geheimbericht an die Kardinäle, nur dann von Raum bekannt gegeben Drucken und in Broschüren veröffentlicht, auf die Familie und die Gemeinschaft für die wiederverheirateten Geschiedenen (um eine Schaufel theologischen gewährleisten nicht Klatsch, von einer Zeitung, dass er immer impipato Subkultur noir Vatikan); und (2), wenn die Frage, wer sind die Feinde des Papstes, in seinem neuesten Buch mit Raffaele Luise, Kasper sagte, sind diejenigen, die sagen, dass der Papst mag auch, dass Sie uns. Wir haben vier Katzen Libertines Feinde der Papst verteidigt von Legionen von Laien knie? Aber lassen Sie uns gerne! Im Licht der Vernunft, ohne Rückgriff auf Voltaire, ist dies das dritte Mal, ich dachte, wie seltsam und sogar scharfe Betreiber trickst einige Unterstützer der Revolution bergogliana. Ein wenig Aufwand, bitte, Sie besser machen können.

Kategorie Religion


*****

CHRISTEN IM IRAK, VON 1,4 MIO. AUF NONE

Drucken E-Mail
Die Isis wird auch früher oder später, besiegt, aber sein Ziel der religiösen Säuberungen im Nahen Osten weiterhin mit Entschlossenheit und die erreicht wird, dass das Schicksal der Organisation Islamische Fanatiker werden

Carlo Valentini Italien heute 2015.10.20

Waren 1,4 Millionen Christen im Irak, in fünf Jahren wird es nicht mehr selbst zu sein. Die Isis wird auch früher oder später, besiegt, aber sein Ziel der religiösen Säuberungen im Nahen Osten weiterhin mit Entschlossenheit und die erreicht wird, dass das Schicksal der Organisation Islamische Fanatiker sein wird. Die Prognose der Vernichtung bis zum Jahr 2020 der christlichen Präsenz im Irak wird in einem Bericht, dass der britische Premierminister David Cameron hat das House of Lords gezeigt enthalten ist, zu kommentieren, dass "man kann nicht gleichgültig bleiben, um die Tatsache, dass Christen werden systematisch diskriminiert, ausgenutzt und sogar aus ihren Häusern vertrieben. "

Saddam Hussein war ein Tyrann, aber unter seinem Regime 1,4 Millionen Christen könnten ihren Glauben zu praktizieren. Heute, 10 Jahre nach der Revolution im Irak, die Christen auf 260.000 verringert. Eine systematische Verfolgung. Zum Beispiel, wenn der Isis, die im Juni 2014 hat Mosul, die zweitgrößte Stadt im Irak gewann, wurde die Christen in den ersten Tagen der Besatzung getötet vor die Wahl gestellt: entweder zum Islam zu konvertieren oder zahlen einen hohen steuer Beitrag zum Stand Islamische. Seit fast niemand war in der Lage zu zahlen, in Wirklichkeit war die Wahl zwischen Konversion und Tod. Und so weiter, in einer systematischen Verfolgung, die stattfindet, ohne die internationale Gemeinschaft sollten versuchen, nicht einmal die europäische und amerikanische Intellektuelle, immer bereit, Petitionen unterschreiben, sind empfindlich gegenüber, was ist, die Bewertung auch die weltlichen Aspekt, mangelnde der Freiheit, der einem Völkermord an diejenigen, die nicht mit den herrschenden religiösen und politischen Vorstellungen ausgerichtet sind.

Wie auch Stimmen aus Protest in der arabischen Welt, trotz der Absage der christlichen Minderheit erhöht, bildet auch eine Verarmung der arabischen Kultur selbst. Der Überlieferung nach kam das Christentum im Irak mit der Predigt von zwei der 12 Apostel Jesu. Seine Wurzeln sind so atavistisch und der Beitrag im Laufe der Jahrhunderte in die arabische Gesellschaft gemacht war alles andere als irrelevant. So löschen Sie die christliche Präsenz bedeutet, einen Teil seiner Geschichte zu verzichten. Fanatismus kann auch dazu führen. Mit der Komplizenschaft des Schweigens.

Kategorie Religion




von esther10 23.10.2015 00:00




PÄPSTLICHEN AUFRUF ZUR "DEZENTRALISIERUNG" STELLT DIE INTEGRITÄT DER KATHOLISCHEN LEHRE IN GEFAHR
22. Oktober 2015


Francis Verlassen von Tür...Franziskus fordert "Dezentralisierung" auf "Bischofskonferenzen"

In einer wichtigen Adresse am Samstag, 17. Oktober Franziskus sagte auf einer Versammlung von Bischöfen, dass er "hatte das Bedürfnis, in einem gesunden" Dezentralisierung "gehen" der Macht an die "Bischofskonferenzen". Er sagte Gegen Beginn seines Pontifikats Francis bereits: "Wir müssen auf die Realisierung noch durch diese Stellen zu reflektieren", weil die "Hoffnung des Rates, wenn diese Einrichtungen würde helfen, den Geist der bischöflichen Kollegialität zu erhöhen noch nicht vollständig realisiert worden." für eine "Bekehrung des Papsttums" gerufen Evangelii Gaudium und erklärte, dass "eine juristische Status der Bischofskonferenzen, die sie als Fächer der spezifischen Zuschreibungen, darunter echte Lehrautorität sehen würde, ist noch nicht ausreichend ausgearbeitet."

Fordert "Dezentralisierung" von Andersgläubigen Prälaten bei gewöhnlichen Synode gemacht

Die Forderung nach Dezentralisierung der Macht, auch "echte Lehrautorität", besteht ein Bedarf an der Ordentlichen Synode von denen, die katholische Lehre über die menschliche Sexualität ablehnen gemacht. Abbot Jeremias Schröder, der die Synode als Vertreter der Union der Generaloberen besuchte, sagte, dass sowohl "die soziale Akzeptanz von Homosexualität" und die Art und Weise des Umgangs mit "wiederverheirateten Geschiedenen Personen" wurden Beispiele "wo soll Bischofskonferenzen zu dürfen formulieren pastoralen Antworten, die in der Melodie mit, was gepredigt und bekannt gemacht werden, und in einem anderen Kontext gelebt werden. "

Der Abt machte geltend, dass eine solche Delegation wurde von der Mehrheit der Synodenväter unterstützt. "Das hat sich viele Male kommen, viele Eingriffe in die Aula haben das Thema, dass es eine Delegation und Zulassung von sich mit Fragen mindestens pastoral in unterschiedlicher Weise entsprechend den Kulturen entwickelt", sagte er. "Ich glaube, ich habe so etwas wie, dass mindestens zwanzig Mal in der Interventionen zu hören, während nur etwa zwei oder drei haben dagegen ausgesprochen, der Bekräftigung, dass die Einheit der Kirche muss auch in allen diesen Grüßen halten werden und dass es sein würde schmerzhaft, in eine solche Delegation von Befugnissen zu gehen. "

Reinhard Kardinal Marx, der sowohl Erzbischof von München und Freising und Mitglied des Franziskus inneren Rat von neun Kardinälen ist, hat sich auch für weitere Delegation nach Bischofskonferenzen genannt.

"Wir sind nicht nur eine Tochtergesellschaft von Rom," Kardinal Marx sagte früher in diesem Jahr. "Jede Bischofskonferenz ist für die Seelsorge in ihrer Kultur verantwortlich und hat das Evangelium in ihrem eigenen Weg zu verkünden. Wir können nicht warten, bis eine Synode sagt etwas, wie wir hier durchführen Ehe und Familie Ministerium zu haben. "

Kardinal Marx katholischen Lehre in synodale Intervention ablehnt

Kardinal Marx 'Verständnis dessen, was "Seelsorge" erfordert in seiner "Kultur" ist in direktem Gegensatz zu den Lehren der katholischen Kirche. Während seiner Intervention an der Ordentlichen Synode am 14. Oktober er der kirchlichen Lehre und Disziplin in Bezug auf den Empfang der heiligen Kommunion, indem diejenigen, die in der öffentlichen Ehebruchs überfallen:

"Daher ist die Frage, wie man mit Gläubigen, deren Ehen gescheitert beschäftigen - bleibt in vielen Teilen der Welt eine dringende pastorale Problem - und die nicht selten danach, nach einem Bürger Scheidung, in eine neue Zivilehe eingetragen. Für viele Gläubige - auch für diejenigen, die in einer intakten Ehe leben - es ist eine Frage der Glaubwürdigkeit der Kirche "(Übersetzung durch. Maike Hickson)

Wir "kann wirklich heilen ohne: In Anlehnung an Kardinal Kasper ist der Ansicht, dass es möglich ist, ein Ehebrecher, auf einem" Buße Weg ", um Vergebung für Sünden, die zu dem" Zusammenbruch "ihrer ersten Ehe führte, ohne Verzicht auf die zweite sündigen union Marx argumentiert erhalten begeben Ermöglichung das Sakrament der Versöhnung? "Diese Aussage verweigert die Lehre der katholischen Kirche, dass die Absolution kann nur im Sakrament der Buße empfangen werden, wenn es die Aufrichtigkeit der Reue und eine feste Zweck der Änderung.


Marx ging die Frage, ob Ehebruch ist immer ein sündhaftes Verhalten. Er fragte, ob man "gerecht auf die Situation der jene Paare", wenn ich sage, dass sie leben, objektiv, im Zustand des Ehebruchs: "[D] oes eine solche Antwort nicht gerecht auf die Situation der Betroffenen? Und ist es zwingend erforderlich, aus der Sicht der Sakramententheologie? "Er fuhr fort:" Können Menschen wirklich das Gefühl, ein Teil von uns, wenn sie als das Leben in den Zustand der schweren Sünde angesehen werden? "Dies wirft die ernsthafte Frage, ob Kardinal Marx übernimmt die Realität der Zustand der schweren Sünde. Hat Kardinal Marx glauben, dass jemand, der seinen gewöhnlichen stiehlt, Morde oder begeht Betrug leben in einem "Zustand der schweren Sünde"? Sind Diebe, Mörder und Betrüger in der Lage, die heilige Kommunion, ohne zuerst Buße für ihre Sünden zu erhalten?

Kardinal Marx scheint auch "Situationsethik" zu umarmen, wenn er sagt, dass "Es ist auch fraglich, ob sexuelle Handlungen in einem zweiten Zivilehe kann unabhängig von den Umständen im Leben beurteilt werden. Können wir ohne Ausnahme Richter sexuelle Handlungen in einem zweiten Zivilehe als Ehebruch "Dieser Ansatz wurde maßgeblich von Papst Johannes Paul II in seiner 1993 Enzyklika abgelehnt? Veritatis Splendor, in der er unterrichtete:


"Begründung bestätigt, dass es Gegenstände des menschlichen Handlung, die ihrer Natur nach" ungeeignet ist, bestellt "zu Gott sind, weil sie das Wohl der Person nach seinem Bild gemacht radikal widersprechen. Dies sind die Handlungen, die, in der moralischen Tradition der Kirche, wurden genannt worden 'in sich schlecht ": sie sind es immer und an sich, mit anderen Worten, die aufgrund ihrer sehr Objekt, und ganz abgesehen von den weiteren Absichten des einen Schauspielerei und den Umständen. "

Kardinal Marx auch versucht, die katholische Lehre über die Empfängnisverhütung zu untergraben und bestand darauf, dass die Kirche ", um mehr Spielraum für die gewissenhafte Entscheidung des Braut- und Eheleute zu geben."

Er fuhr fort: "Dies gilt insbesondere in Situationen, in denen Partner - in der Mitte von einem Wertekonflikt - muss eine Entscheidung treffen: zum Beispiel, wenn die Offenheit für die Zeugung von mehr Kinder in Konflikt mit der Erhaltung der Familienstand und Familienleben. "In dieser Aussage Kardinal Marx Echos Absatz 137 des Instrumentum laboris, die Tagesordnung für die ordentliche Synode, die zur katholischen Lehre zu untergraben sucht, indem Sie einen falschen Konflikt zwischen" Gewissen "und eine" objektive moralische Norm ". Hier Kardinal Marx entsteht ein "false Konflikte" zwischen "Zeugung" und "Familienleben". Es wird hier hilfreich sein, um die Lehre der Enzyklika erinnern Humanae vitae:


"Verantwortliche Elternschaft, wie wir hier den Begriff, hat einen weiteren wesentlichen Aspekt von größter Bedeutung. Es geht um die objektiven sittlichen Ordnung, die von Gott eingesetzt wurde, und von denen ein Recht, das Gewissen ist die wahre Dolmetscher. Mit einem Wort, die Ausübung der verantwortlichen Elternschaft erfordert, dass Mann und Frau, halten eine richtige Reihenfolge der Prioritäten, ihre eigenen Pflichten gegenüber Gott, sich selbst, ihre Familien und die menschliche Gesellschaft zu erkennen.

"Daraus folgt, dass sie nicht frei zu handeln, wie sie in den Dienst der Übertragung von Leben zu wählen, als ob es ganz an ihnen zu entscheiden, was ist der richtige Weg, um zu folgen. Im Gegenteil, sind sie verpflichtet, sicherzustellen, dass das, was sie tun, entspricht dem Willen Gottes, des Schöpfers. Das Wesen der Ehe und seine Verwendung macht seinen Willen klar, während die ständige Lehre der Kirche formuliert es. (No. 10),

...

"Diese besondere Lehre, die oft von dem Lehramt der Kirche dargelegt, befindet sich auf der untrennbare Verbindung, bei Gott, das der Mensch von sich aus nicht brechen kann gegründet, zwischen der einigende Bedeutung und die Zeugungs Bedeutung, die sowohl inhärent der Ehe sind auf der Basis Akt. "(Ziffer 12)

Franziskus kann nur unterdrücken ernste Bedenken durch Korrektur Ketzerei

"Dezentralisierung" wurde von Prälaten, die offen besagt, dass sie, um zu sehen Bischofskonferenzen fahren vom Glauben und Leben der Weltkirche möchten gefordert. Weit davon entfernt, zu korrigieren solche Prälaten Franziskus hat sich oft, wie im Fall von Kardinal Marx, ernannte sie zu einflussreichen Positionen. Es ist vernünftig, damit für Katholiken sehr besorgt sein, wenn er ihre Forderung nach Dezentralisierung Echos.

Franziskus kann nur das Vertrauen wiederherstellen, indem öffentlich korrigieren Ketzerei und durch die Beendigung seiner Tätigkeit verleihen Ehren und Einfluß auf die Prälaten, die den katholischen Glauben zurückweisen.

http://voiceofthefamily.com/papal-call-f...ctrine-at-risk/
http://w2.vatican.va/content/francesco/e...ium.html#_ftn36

von esther10 22.10.2015 22:13

Internationales Bündnis bittet den Papst um Bekräftigung der kirchlichen Ehelehre

Veröffentlicht: 22. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Bittschrift, Ehelehre, Ergebene Bitte, Familie, Kirche, Papst Franziskus, Petition, sexuelle Revolution, Synode |



Die „Assoziatione Supplica Filiale“ (Ergebene Bitte), ein internationales Netzwerk vieler Lebensrechts- und Familien-Organisationen, bittet Papst Franziskus in einer Presseerklärung vom 22. Oktober 2015 um eine feierliche lehramtliche Erklärung, in der die katholische Ehe- und Sexualmoral bestätigt wird.

Die Organisatoren bitten dringend darum, daß Papst Franziskus in seinem Amt als oberster Glaubenshüter “von der Fülle seiner Autorität als Nachfolger des hl. Petrus Gebrauch macht, um die auf der Synode vorgebrachten Glaubens- und Sittenfragen in vollen Umfang zu klären und dies in eindeutiger, feierlicher und unwiderrufbarer Form: „Roma locuta, causa finita“.“

Diese Bitte an den Papst geschieht aufgrund vieler Aussagen auf der Synode, die eindeutig der katholischen Ehelehre und Sexualethik widersprechen.

Die Organisatoren der Petition stellen zudem fest, dass viele Synodenväter die Lehre der Kirche offensichtlich nicht mehr vollständig kennen und deshalb Vorschläge unterbreiten, welche der überlieferten Doktrin widersprechen. Selbst „Familiaris consortio“, das letzte umfassende päpstliche Schreiben zum Thema Ehe und Familie, scheint manchen unbekannt zu sein.

Die „Ergebene Bitte an Seine Heiligkeit Papst Franziskus“ wurde bis Ende September von ca. 790.000 Personen unterschrieben. Diese Unterschriften wurden am 29. September dem Vatikan übergeben.

In den letzten Wochen haben ca. 70.000 weitere Personen unterzeichnet. Diese wurden am 22. Oktober zusammen mit der oben erwähnten Presseerklärung dem Vatikanischen Staatssekretariat übergeben.

Im Appell an den Papst drücken die Unterzeichner ihre Befürchtungen über das Eindringen antikatholischer Prinzipien in die kirchliche Lehre über Ehe und Familie aus:

„Unsere Sorgen basieren auf der Tatsache, dass wir seit Jahrzehnten eine sexuelle Revolution erleben, die von einem Zusammenschluss mächtiger Organisationen, politischer Kräfte und Medien vorangetrieben wird. Sukzessive bedroht diese Revolution die Existenz der Familie, die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft. . . . Tatsächlich konnten wir eine allgemeine Ratlosigkeit feststellen aufgrund der Möglichkeit, dass im Schoße der Kirche eine Bresche aufgerissen wurde.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ichen-ehelehre/


von esther10 22.10.2015 18:16

Nigeria21. Oktober 20150
Die meisten der vermissten christlichen Schülerinnen leben


Mehr als 200 entführte Mädchen aus Chibok werden vermisst. Foto: picture-alliance/AP Photo
Abuja (idea) – Seit über einem Jahr fehlt von mehr als 200 überwiegend christlichen

Schülerinnen in Nigeria jede Spur. Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) hatte sie verschleppt. Jetzt gelang es einer von ihnen zu fliehen. Wie sie berichtet, sind die meisten jungen Frauen am Leben. Allerdings gehe es ihnen schlecht. Viele seien schwanger oder hätten bereits Kinder zur Welt gebracht. Die meisten seien von den Terroristen vergewaltigt und dabei mit Krankheiten infiziert worden. Wie die Entkommene der nigerianischen Zeitung „Saturday Vanguard“ weiter sagte, zwangen die Kämpfer sie, zum Islam zu konvertieren. Wer sich weigerte, wurde entweder geköpft oder erschossen. Militärisch ist die Terrororganisation nach Einschätzung von Sicherheitskreisen allerdings geschwächt.

Sie habe keine feste Basis mehr, sondern ziehe umher. Die entführten Schülerinnen würden an verschiedenen Orten festgehalten. Am 14. April 2014 hatte die Terrorgruppe 276 Mädchen aus einer Schule in Chibok (Bundesstaat Borno) verschleppt. Rund 60 konnten bald darauf entkommen; von den übrigen fehlte bisher jede Spur.

ANZEIGE

Afrika: Über 1,4 Millionen Kinder auf der Flucht vor Boko Haram

Aufgrund des Boko Haram-Terrors sind laut dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF/New York) in Afrika derzeit mehr als 1,4 Millionen Kinder auf der Flucht. Davon stammen 1,2 Millionen aus Nigeria. Mehr als die Hälfte davon ist jünger als fünf Jahre.

Weitere 265.000 Kinder seien in Kamerun, dem Tschad und dem Niger vertrieben worden. In den vergangenen Jahren hatten die Islamisten ihre Aktivitäten auch auf die Nachbarländer Nigerias ausgedehnt. Von den 173 Millionen Einwohnern sind etwa 50 Prozent Muslime und 48 Prozent Kirchenmitglieder. Die übrigen sind Anhänger von Naturreligionen. Die Christen leben meist im Süden und die Muslime im Norden
http://kleinewelt.xobor.de/blog-e36081-D...nnen-leben.html

.

von esther10 22.10.2015 18:12

Der Text der deutschen Sprachgruppe


Die deutsche Sprachgruppe - AP

21/10/2015 12:03SHARE:
Lesen Sie hier den Text der deutschen Sprachgruppe im Original
Relatio – Circulus Germanicus
Moderator: Card. SCHÖNBORN, O.P. Christoph
Relator: S.E. Mons. KOCH Heiner

Mit großer Betroffenheit und Trauer haben wir die öffentlichen Äußerungen einzelner Synodenväter zu Personen, Inhalt und Verlauf der Synode wahr genommen. Dies widerspricht dem Geist des Zusammengehens, dem Geist der Synode und ihren elementaren Regeln. Die gebrauchten Bilder und Vergleiche sind nicht nur undifferenziert und falsch, sondern verletzend. Wie distanzieren uns entschieden.

In der deutschen Sprachgruppe war es ein gemeinsames Anliegen, den Titel der Relatio finalis „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“ durch den Untertitel „Überlegungen und Vorschläge für den Heiligen Vater, Papst Franziskus“ zu ergänzen, um so die Einordnung des Textes klar zum Ausdruck zu bringen, der kein Beschlussdokument darstellt. Für die Einleitung regen wir an, auf die weltweiten Umfragen Bezug zu nehmen und Dank und Wertschätzung für sie zum Ausdruck zu bringen.

Im Sinn einer deutlicheren Betonung der Familie als Subjekt der Pastoral soll benannt werden, dass christliche Familien berufen sind, das Evangelium von der Ehe, das ihnen anvertraut ist, durch ihr Leben zu bezeugen. Die christlichen Eheleute und Familien sind damit Teil der neuen Familie Christi, seiner Kirche. So dürfen die Eheleute Sakrament sein für die Welt. Die „neue Familie Jesu Christi“, die Kirche, soll die Eheleute zu diesem Zeugnis ermutigen, stärken und befähigen. Dabei lernt die Kirche immer auch selbst von den Lebens- und Glaubenserfahrungen der Eheleute und Familien.

An dieser Stelle war uns ein Bekenntnis wichtig: Im falsch verstandenen Bemühen, die kirchliche Lehre hochzuhalten, kam es in der Pastoral immer wieder zu harten und unbarmherzigen Haltungen, die Leid über Menschen gebracht haben, insbesondere über ledige Mütter und außerehelich geborene Kinder, über Menschen in vorehelichen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften, über homosexuelle orientierte Menschen und über Geschiedene und Wiederverheiratete. Als Bischöfe unserer Kirche bitten wir diese Menschen um Verzeihung.

Ausführlich haben wir uns auch über den Zusammenhang von Sprache, Denken und Handeln gerade im Hinblick auf eine humane Gestaltung der menschlichen Sexualität ausgetauscht. Eine angemessene und erneuerte Sprache ist entscheidend vor allem für die Hinführung heranwachsender Kinder und Jugendlicher zu einer gereiften menschlichen Sexualität. Diese ist in erster Linie Aufgabe der Eltern und darf nicht allein dem schulischen Unterricht oder den Medien und sozialen Medien überlassen werden. Vielen Eltern und in der Seelsorge Tätigen fällt es schwer, eine sachgerechte und zugleich respektvolle Sprache zu finden, die die Aspekte der biologischen Geschlechtlichkeit in den Gesamtzusammenhang von Freundschaft, Liebe, bereichernder Komplementarität und gegenseitiger Hingabe von Frau und Mann einordnet.

Der Arbeitsgruppe war wichtig zu betonen, dass die christliche Überzeugung grundsätzlich davon ausgeht, dass Gott den Menschen als Mann und Frau geschaffen und sie gesegnet hat, damit sie ein Fleisch seien und fruchtbar werden (Gen 1,27f; 2,24) Mann- und Frausein sind in ihrer ebenbürtigen personalen Würde wie in ihrer Unterschiedenheit Gottes gute Schöpfung.

Nach christlichem Verständnis einer Einheit von Leib und Seele lassen sich biologische Geschlechtlichkeit („sex“) und sozio-kulturelle Geschlechtsrolle („gender“) zwar analytisch voneinander unterscheiden, aber nicht grundsätzlich oder willkürlich voneinander trennen. Alle Theorien, die das Geschlecht des Menschen als nachträgliches Konstrukt ansehen und seine willkürliche Auswechselbarkeit gesellschaftlich durchsetzen wollen, sind als Ideologien abzulehnen. Die Einheit von Leib und Seele schließt ein, dass das konkrete soziale Selbstverständnis und die soziale Rolle von Mann und Frau in den Kulturen verschieden ausgeprägt und einem Wandel unterworfen sind. Daher ist das Bewusstwerden der vollen personalen Würde und der öffentlichen Verantwortung der Frauen ein positives Zeichen der Zeit, welches die Kirche wertschätzt und fördert (Johannes XXIII. Pacem in terris 22).
Wir haben über den Zusammenhang, von Tauf- und Ehesakrament und der Notwendigkeit des Glaubens gesprochen.

Das katholische Glaubensbekenntnis zur Ehe gründet auf den Worten des Herrn in der Heiligen Schrift und der Apostolischen Tradition und wurde durch das Lehramt in seiner Substanz treu bewahrt. Dennoch gibt es in der theologischen Ausarbeitung Spannungen zwischen dem dogmatischen, moraltheologischen und kanonistischen Zugang, die in der pastoralen Praxis zu Schwierigkeiten führen können.

So muss das Axion „Jeder Ehevertrag unter Christen ist per se ein Sakrament“ neu bedacht werden. In nicht mehr homogenen christlich Gesellschaften oder Ländern mit unterschiedlichen kultureller und religiöser Prägung kann ein christliches Verständnis der Ehe auch bei Katholiken nicht ohne weiteres vorausgesetzt werden. Ein Katholik ohne Glauben an Gott und seine Offenbarung in Jesus Christus kann nicht automatisch eine sakramentale Ehe vollziehen ohne oder sogar gegen sein Wissen und seinen Willen. Es fehlt die Intention, wenigstens das mit diesem Geschehen zu wollen, was die Kirche darunter versteht. Zwar kommen die Sakramente nicht durch den Glauben des Empfängers zustande, aber auch nicht ohne ihn oder gar gegen ihn; zumindest bleibt die Gnade unfruchtbar, weil sie nicht mit dem Glauben, der durch die Liebe bestimmt ist, frei willentlich aufgenommen wird.

Auch stellt sich die Frage bei unseren Mitchristen, die ihrem Bekenntnis gemäß die Sakramentalität der Ehe (mit ihren darauf sich ergebenden Wesenseigenschaften) ablehnen, ob ihrer Glaubensüberzeugung entgegen eine sakramentale Ehe zustande gekommen ist. Das würde nicht bedeuten, dass man von katholischer Seite die Legitimität nicht-katholischer Ehen bestreitet oder auch das Gnadenwirken Gottes in nichtsakramentalen Ehen in Frage stellen würde. Wir erkennen die Vielfalt der Studien zu dieser Frage an und empfehlen ein vertieftes Studium dieser Fragen mit dem Ziel einer lehramtlichen Neubewertung und einer größeren Kohärenz der dogmatischen, moraltheologischen und kanonistischen Aussagen zur Ehe mit der pastoralen Praxis

Eine Ergänzung haben wir zu den interkonfessionellen Ehen: Im Hinblick auf das Thema der interkonfessionellen Ehe müssen vor allem die positiven Aspekte und die besondere Berufung einer solchen Ehe erwähnt werden, da die nicht katholischen Christen keineswegs außerhalb der Einen Kirche stehen, sondern ihr durch die Taufe und eine gewisse wenn auch unvollständige Gemeinschaft mit der katholischen Kirche angehören (vgl. UR 3). Auch die interkonfessionelle Ehe ist als Hauskirche anzusehen und hat eine spezifische Berufung und Aufgabe, die im Austausch der Gaben innerhalb des Ökumenismus des Lebens besteht.

Im Hinblick auf die Bedeutung der Familie in Gesellschaft und Staat, unterstrich die Arbeitsgruppe als Ausgangspunkt, dass Ehe und Familie dem Staat vorausgehen. Sie sind Grundlage und „Lebenszelle der Gesellschaft“ (AA 11). Ohne Familien kann kein Gemeinwesen bestehen. Deshalb ist das politische Gemeinwesen verpflichtet, alles zu tun, um diese „Lebenszelle“ zu ermöglichen und dauerhaft zu fördern. Die immer wieder beklagte „strukturelle Rücksichtslosigkeit“ gegenüber Familien ist zu überwinden. Mittel dazu sind vor allem der Zugang zu Wohnung und Arbeit, die Ermöglichung von Bildung und Kinderbetreuung sowie ein fairer Familienleistungsausgleich in der Steuergesetzgebung, der das, was Familien der Gesellschaft geben, in gerechter Weise anerkennt. Es muss klar sein:

Nicht die Familie hat sich wirtschaftlichen Interessen unterzuordnen, sondern umgekehrt. Der Einsatz für die Familie steht im Zentrum der Katholischen Soziallehre, die ein unverzichtbarer Teil der kirchlichen Verkündigung und der Evangelisierung ist. Alle Christen sind aufgerufen, sich im Feld der politischen Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens zu engagieren und so zu helfen, dass Familien besser leben und sich entfalten können. Dabei muss die Politik besonders das Prinzip der Subsidiarität beachten und darf die Rechte der Familien nicht einschränken. Hier ist an die „Charta der Familienrechte“ zu erinnern. Die Kirche insgesamt soll sich mit ihrem Engagement im Bereich von Familienbildung, Kindergärten, Schulen, Beratungsstellen, Einrichtungen der Familienhilfe aktiv und exemplarisch einbringen.

Im Hinblick auf die Ehevorbereitung war es der Arbeitsgruppe ein Anliegen, darauf hinzuweisen, dass ein kurzes Gespräch oder eine knappe Einführung hier nicht ausreichen. Da viele Brautleute nicht auf eine vom Glauben geprägte Erziehung aufbauen können, wird die Einführung eines Ehekatechumenats dringend empfohlen, das wenigstens einige Monate dauert, um wirklich zu einem reifen, vom Glauben getragenen Ja-Wort zu kommen, das auch um die Endgültigkeit des Ehebundes weiß und auf die Treue Gottes vertraut.

Auch der Aspekt der verantworteten Elternschaft war einer der zentralen Gesprächsgegenstände der Arbeitsgruppe. Nach der Schöpfungsordnung Gottes sind die eheliche Liebe von Mann und Frau und die Weitergabe des menschlichen Lebens aufeinander hingeordnet. Gott hat Mann und Frau zur Teilnahme an seinem schöpferischen Wirken und gleichsam zu Interpreten seiner Liebe berufen und die Zukunft der Menschheit in ihre Hände gelegt. Diesen Schöpfungsauftrag sollen Mann und Frau im Sinn einer verantworteten Elternschaft verwirklichen. Sie sollen sich im Angesicht Gottes unter Erwägung ihrer gesundheitlichen, wirtschaftlichen, seelischen und sozialen Situation, ihres eigenen Wohles und des Wohles ihrer Kinder, wie des Wohles der Gesamtfamilie und der Gesellschaft ein Urteil über Zahl und zeitlichen Abstand ihrer Kinder bilden (GS 50). Dem personalen und menschlich ganzheitlichen Charakter der ehelichen Liebe entsprechend ist der rechte Weg der Familienplanung das einvernehmliche Gespräch der Eheleute, die Rücksicht auf den Rhythmus und der Respekt vor der Würde des Partners. In diesem Sinn sollen die Enzyklika Humanae vitae (10-12) und das Apostolische Schreiben Familiaris consortio (14,28-35) neu erschlossen werden und entgegen einer oft lebens- und teilweise kinderfeindlichen Mentalität die Bereitschaft zu Kindern geweckt werden.
Immer wieder sollen junge Eheleute ermutigt werden, Kindern das Leben zu schenken. Damit wächst die Offenheit für das Leben in Familie, Kirche und Gesellschaft. Dabei kann die Kirche durch ihre zahlreichen Einrichtungen für Kinder zu einer höheren Kinderfreundlichkeit in Gesellschaft, aber auch in der Kirche beitragen. Die Wahrnehmung der verantworteten Elternschaft setzt die Bildung des Gewissens voraus. Das Gewissen ist „die verborgenste Mitte und das Heiligtum im Menschen, wo er allein ist mit Gott, dessen Stimme in diesem Innersten zu hören ist“ (GS 16). Je mehr sich Eheleute auf den Weg machen, um im Gewissen auf Gott zu hören und je mehr sie sich dabei geistlich begleiten lassen, umso mehr werden sie in ihrer Entscheidung innerlich frei von affektiver Neigung und von Anpassung an Verhaltensweisen ihrer Umwelt. Um diese Freiheit des Gewissens willen weist die Kirche aufgezwungene staatliche Maßnahmen zugunsten von Empfängnisverhütung, Sterilisation oder gar Abtreibung mit aller Kraft zurück.

Wir haben ausführlich diskutiert über die Integration der zivil wiederverheiratet Geschiedenen in die kirchliche Gemeinschaft.

Es ist bekannt, dass in beiden Sessionen der Bischofssynode intensiv über die Frage gerungen wurde, ob und in wie weit wiederverheiratete Geschiedene, wenn sie am Leben der Kirche teilnehmen wollen, unter bestimmten Voraussetzungen die Sakramente der Buße und der Eucharistie empfangen können. Die Debatten haben gezeigt, dass es hier keine einfachen und generellen Lösungen gibt. Wir Bischöfe haben die mit diesen Fragen verbundenen Spannungen ebenso erlebt wie vieler unseren Gläubigen, deren Sorgen und Hoffnungen, Warnungen und Erwartungen uns in unseren Beratungen begleitet haben.

Die Diskussionen zeigen deutlich, dass es einiger Klärungen und Vertiefungen bedarf, um die Komplexität dieser Fragen im Licht des Evangeliums, der Lehre der Kirche und mit der Gabe der Unterscheidung weiter zu vertiefen. Einige Kriterien können wir freilich nennen, die zu Unterscheidung helfen. Das erste Kriterium gibt der hl. Papst Johannes Paul II. in FC 84, wenn er dazu einlädt: „Die Hirten mögen beherzigen, dass sie um der Liebe willen zur Wahrheit verpflichtet sind, die verschiedenen Situationen gut zu unterscheiden. Es ist ein Unterschied, ob jemand trotz aufrichtigen Bemühens, die frühere Ehe zu retten, völlig zu Unrecht verlassen wurde oder ob jemand eine kirchlich gültige Ehe durch eigene schwere Schuld zerstört hat.

Wieder andere sind eine neue Verbindung eingegangen im Hinblick auf die Erziehung der Kinder und haben manchmal die subjektive Gewissensüberzeugung, dass die frühere, unheilbar zerstörte Ehe niemals gültig war.“ Es ist deshalb Aufgabe der Hirten, zusammen mit dem Betroffenen diesen Weg der Unterscheidung zu gehen. Dabei wird es hilfreich sein, gemeinsam in ehrlicher Prüfung des Gewissens Schritte der Besinnung und der Buße zu gehen. So sollten sich die geschieden Wiederverheirateten fragen, wie sie mit ihren Kindern umgegangen sind, als die eheliche Gemeinschaft in die Krise geriet? Gab es Versuche der Versöhnung? Wie ist die Situation des verlassenen Partners? Wie ist die Auswirkung der neuen Partnerschaft auf die weitere Familie und die Gemeinschaft der Gläubigen? Wie ist die Vorblidwirkung auf die Jüngeren, die sich auf die Ehe entscheiden sollen? Eine ehrliche Besinnung kann das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes stärken, die niemanden verweigert wird, der sein Versagen und seine Not vor Gott bringt.

Ein solcher Weg der Besinnung und der Buße kann im forum internum, im Blick auf die objektive Situation im Gespräch mit dem Beichtvater, zur persönlichen Gewissensbildung und zur Klärung beitragen, wie weit ein Zugang zu den Sakramenten möglich ist. Jeder muss sich selber prüfen, gemäß dem Wort des Apostels Paulus, das für alle gilt, die sich dem Tisch des Herrn nähern: „ Jeder soll sich selber prüfen: erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken. Denn wenn ihr davon ißt und trinkt ohne zu bedenken, dass es der Leib des Herrn ist, der zieht sich das Gericht zu, in dem er ißt und trinkt…Gingen wir mit uns selbst ins Gericht dann werden wir nicht gerichtet“ (1 Kor 11, 28-31) .

Die Modi zum 3. Teil des Instrumentum Laboris wurden ebenso wie die Modi zu den beiden ersten Teilen, im guten synodalen Geist bearbeitet und einstimmig beschlossen.
(rv 21.10.2015 cz)

von esther10 22.10.2015 18:11

Christenverfolgung21. Oktober 20155
Indonesien: Tausende Christen auf der Flucht


Indonesische Christen müssen vor den Muslimen in ihrer Heimat fliehen. Foto: picture-alliance/dpa

Jakarta (idea) – In Indonesien sind Tausende Christen auf der Flucht, nachdem es in der Provinz Aceh zu teils schweren Ausschreitungen gegen kirchliche Einrichtungen gekommen ist. Das berichten der Informationsdienst World Watch Monitor und das Hilfswerk für verfolgte Christen, „Open Doors“ (Kelkheim), übereinstimmend.

Demnach brachen die Unruhen am 13. Oktober aus, als ein Mob von rund 700 Muslimen die Indonesische Christliche Kirche im Regierungsbezirk Aceh Singkil niederbrannte. „Nach dem Anschlag flohen etwa 8.000 Christen aus Angst vor weiteren Attacken in die Nachbarprovinzen Zentral-Tapanuli und West-Pakpak auf Nord-Sumatra“, berichtet Pastor Erde Berutu von der Pakpak Dairi Kirche. Das Gebäude seiner Gemeinde – ebenfalls in Singkil – war bereits im August niedergebrannt worden.

ANZEIGE

„Christen sind die Feinde Allahs“

Anfang Oktober hatten Hunderte muslimischer Extremisten von den Regierungsbehörden verlangt, sämtliche Kirchen in Aceh Singkil zu schließen. Außerdem forderten sie die Bevölkerung dazu auf, alle Kirchengebäude zu zerstören, die über keine Baugenehmigung verfügen. Nach Angaben der Kommission für Menschenrechte konnten 2013 etwa 80 Prozent aller Gebetsstätten im Land – zumeist Moscheen, aber auch Kirchen – keine solche Genehmigung vorweisen. „Wir werden nicht aufhören, Christen zu jagen und Kirchen niederzubrennen“, hieß es in einer von muslimischen Extremisten verbreiteten Nachricht. „Christen sind die Feinde Allahs.“

Muslimische Kontrollposten sollen jeden Christen töten

Berichten zufolge können die geflohenen Christen nur schwer mit dem Nötigsten versorgt werden. Ihnen mangele es an Wasser, Kleidung, Babynahrung und Medizin. „Wir müssen uns durch den Dschungel kämpfen, um die Notleidenden zu erreichen. Der direkte Weg durch Aceh ist für uns nicht gangbar, denn an der Grenze stehen Muslime mit der Order, jeden Christen zu töten, der sich in die Region wagt“, zitiert „Open Doors“ einen Helfer. Die Regierung habe inzwischen rund 250 Polizisten zusätzlich in die Region entsandt, um die Ordnung

wiederherzustellen. Viele Christen trauten der Ruhe jedoch nicht. „Es gibt keinerlei Garantie seitens der Regierung für unsere Sicherheit“, so Pastor Erde Berutu. Es gehe nicht nur um den Schutz vor Gewalt, sondern auch darum, wieder ein Kirchengebäude zu bekommen und Gottesdienste feiern zu können. Indonesien ist das Land mit den meisten Muslimen weltweit: 88 Prozent der 240 Millionen Einwohner gehören dieser Religion an, meist Sunniten. Acht Prozent sind Christen und zwei Prozent Hindus.

Weltweite Evangelische Allianz: Warum tut Präsident Widodo nichts?

Die Kommission für Religionsfreiheit der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA) hatte sich erst im August enttäuscht über das erste Amtsjahr von Präsident Joko Widodo (Jakarta) geäußert. Er habe nichts unternommen, um den Einfluss extremer islamischer Gruppen einzudämmen. Widodo sei angetreten, um in seinem Land einen modernen, gemäßigten Islam zu verankern und die Toleranz der Gesellschaft zu stärken. Doch seinen Worten habe er keine Taten folgen lassen. Er habe jede Auseinandersetzung mit islamistischen Gruppen vermieden.

Das habe dazu geführt, dass radikale Gruppen kaum Angst vor Aktionen der Regierung haben. So hätten die Gruppierungen „Islamische Verteidigungsfront“ und das „Forum Islamischer Gemeinschaften in Indonesien“ bereits einen Monat nach Widodos Amtsantritt im August 2014 mit Blockaden vor vier evangelischen Kirchengemeinden und einer katholischen Pfarrei Gottesdienste verhindert. Doch Widodo habe nicht reagiert.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz