Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.08.2017 00:06

Abtreibung aller unten als freie Wahl? Es war die Hoffnung der Eugenik
Benedetta Frigerio
25/08/2017



Applaudieren die italienischen Zeitungen in dieser Woche haben die Möglichkeit einer Nation wie Island berichtet von Kindern mit Down-Syndrom (Trisomie 21) in der Lage sein, um loszuwerden, wonach Dänemark versprochen hatte, sie zu beseitigen, indem alle Betroffenen bis zum Jahr 2030 zu töten ja. Applaudieren, aber nicht zu stark, die sonst ihre Bereitschaft, Eugenik und Effizienz Hasser unvollkommen löschen würde.

In der Tat, wie wir in der letzten Tagen auf das lesen Corriere della Sera , nur macht es eine Sache der individuellen Wahl und das ist es: Es gibt keinen Zwang von Staaten, schreibt die rechtschaffene, dann ist der Vergleich mit der Nazi-Eugenik nicht existieren würde. Schade , dass die pränatale Screening Masse, die Verpflichtung Frauen ihrer Existenz zu informieren und eine Welt , in der diejenigen , die Geburt von Kindern mit Behinderungen gibt als egoistische Narren gesehen, in der Tat sie Menschen ermutigen , eine Abtreibung im Fall von vermuteter Anomalie zu haben, zu erhöhen auch der Mord an so vielen gesunden (als krank diagnostiziert). Also, bewusst oder nicht, tun die großen Zeitungen die gleiche Argumentation derer , die nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches Eugenik „aktiv“ wusste , dass nicht mehr brauchbar war: die britische Eugeniker Carlos P. Blacker einer Strategie sprach erneut senden es durch " ein Krypto Eugenik. „Politik im Jahre 1956 Frederick Osborne erklärte es zu sagen , dass Sie einen Einfluss hatte vor allem auf das Kostüm und die sozialen Erwartungen der Menschen, so dass“ Individuen ihre eigenen Lösungen Eugenik auswählen. „Osborne nannte sie“ bewusstlos freiwillige Auswahl " .

Es ist klar , dass wir: jetzt Sie wählen ( unter Berücksichtigung der so frei zu tun) , um die Krankheit auszurotten , ohne die Konsequenzen zu töten, wenn nicht, ihre kranken Kinder applaudierten. Wie sagte der Genetiker, der das Down - Syndrom Jerome Lejeune entdeckt, die Torheit derer zu erklären , die Trisomie besiegen dachte 21 durch die Kranken zu töten. Wahnsinn, auch , weil es immer Menschen geben wird , die entscheidet , nicht ihre kranken Kinder zu beseitigen und weil die Diagnose nie ganz perfekt sein. Also, der einzige Weg , um wirklich mit einer Rate von null Prozent Patienten zu erhalten nur Zwang gegen die Abtreibung sein kann und im Fall von Fehldiagnosen, zu töten Neugeborenen.

Aber vorher genug sein wird, in der Tat, die Strategie der „freiwilliger Auswahl bewusstlos“, geschürt durch die falsche Darstellung von Down - Kindern als die unglücklichen und halluzinatorischen Szenen aus dem Leben ihrer Eltern ziehen. Doch für diejenigen , die wussten , auch nur eine einzige eine des behinderten Kindes, angenommen und geliebt von seiner Familie, alles scheint nichts weniger als eine ideologische Lüge. Die meisten dieser Kinder nicht will , nur leben, aber oft weiß ein besseres Leben von gesunden sogenannten (wer ist es?). Ob zum Leben gebunden , sagt der junge Patient, der zum Arzt Jerome Lejeune gedreht, die den Ursprung des Down - Syndroms entdeckte, bittet ihn , sie von denjenigen zu verteidigen , die es löschen wollten, sowie ein wenig Patienten, Cecilia, der bei seiner Beerdigung er sagte : „Mein Gott, bitte über‚meinen Freund‘sehen; für meine Familie bin ich sehr schlecht, findet er mich ziemlich sogar, weil er weiß , was er wie mein Herz ist. " Proving, wie egoistisch ist er nicht , wer diese fragilen Kinder als Geschenk erhält, geliebt zu werden, aber wer will sich für Opfer Scheitern zu beseitigen, dann ist das die wahre Definition egoistisch.

Während die behinderten Menschen oft in der Lage sind , besser zu leben als die meisten Menschen in guter Gesundheit sagen , dass sie ihren Eltern. Kate Davis-Holmes, Elias Mutter, am 17. August schrieb er: „Mein Sohn ist außergewöhnlich, hat eine Lebensfreude , die ich nie in einem anderen Menschen gesehen habe. Sie hat eine Bestimmung , die ich in meinen Träumen, glücklich ist, ist gut und geliebt ... das sind die Eigenschaften , die die medizinische Welt nicht sieht, dass die Medien zu sehen , wollen nicht ... die Freude , die diese kleine Person zu mir bringt und alle , die sind um jede Herausforderung und Negativität überwindet ... ist er mein Herr ". Dann die Ideologie des perfekten Mannes zu bringen heraus , dass sie betont: „Es ist ein Test ein extracromosoma zu erkennen“ , aber nicht „eine Mörderin oder einen Pädophiler zu suchen.“ Und dann, was ist mit dem perfekten Mann?

Was bedeutet es , die Welt durch die Linse dieser Kinder zu sehen , er hat auch Max 'Mutter Anfang Juni Zeuge und erklärt , dass „lehrt , was wichtig ist. Ich liebe , wie ich nie Liebe jemand gesehen habe. Es hilft mir zu verlangsamen und zu schätzen wissen , die wichtigen Momente ... in dem besten College zu gehen , ist es nicht wert , die Erfüllung des Lebens zu finden , und erleben Sie die echte „Freundschaft und Liebe. Curtney fährt fort: „Ich betrachte mich begnadigt für so seine Mutter gewählt wurde. Ja, ich brauche mehr Hilfe von einer anderen Mutter ... aber er ist ein Geschenk. "

Adrian Warnock, englischer Arzt und Schriftsteller, berichtet das Zeugnis einer Mutter , deren Tochter, Megan, betroffen von Trisomie 21: „Mein Leben ist tief bereichert durch meine Tochter ... sie hat diese einzigartige Art , mich aufzumuntern“ die Mutter sagt mir, du bist auf. Es wird alles gut. " Dann macht er mir eines seiner frechen Lächeln ... Megan mich an den Wert von Kindern erinnert in der Annäherung an das Leben zu bleiben. Nicht kindisch, aber unschuldig, für den christlichen Glauben von Kindern und einer der besten. Der Glaube eines Kindes zweifelt nicht daran , so etwas zynisch Erwachsene, den Glauben eines Kindes vertraut und glaubt. Meine Tochter sieht dann die Schönheit um ihn herum, sieht den Spaß und das Gute in jeder Situation ... sie urteilt nicht, aber es ist schnell zu nehmen , wenn jemand unhöflich ist , oder wenn er ein böses Gesetz“sieht. Ein Tag, dann erinnert sich die Frau, einen Friseur Fehler durch eine Haarlocke Schneiden und „Megan begann zu weinen.“ Der gekränkte Friseur umarmte das Mädchen und entschuldigte sich . Megan, sofort „ wischte sich die Tränen aus und sagte,“ Mach dir keine Sorgen, es ist in der Vergangenheit habe ich schon „vergeben ... weniger als eine Minute war vergangen , und dass Fehler für sie war nicht mehr da ... was das Leben einfacher wäre , wenn wir in der Lage waren , gut zu leben ... ich denke oft , was wäre eine bessere Welt, wenn jede diese Sichtweise auf das Leben haben könnte ... ich habe so positiv zu sein, dankbar und gut“gelernt. Und heute „ wie meine Tochter, genieße ich jeden Moment , in dem mich Gott segnet“

Aber warum kranke Kinder neigen dazu, begrüßt und geliebt, können sie sehen , was die Welt nicht mehr zu sehen scheint? Vielleicht Kräfte , die Krankheit Sucht und dann diejenigen übergeben , die sie lieben? Vielleicht Männer , dass schiebt das harte Herz zu erweichen? Vielleicht erzeugen diese Kinder um sie herum wohltätige Zwecke? Vielleicht hilft die Verzögerung um sie zu kümmern, um es in der Welt zeigt, die Realität ohne die Linse des modernen Rationalismus zu kompliziert für sie? Aber warum all diese Bereitwilligkeit , sie zu beseitigen? Vielleicht , weil die Wirklichkeit als Geschenk sucht, stört den Stolz des Menschen, den Meister einer Welt in ihrem Ausmaß werden will.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-l-ab...etica-20843.htm

von esther10 25.08.2017 00:05

„Liturgiereform unumkehrbar“ – Wenn Franziskus sagt, was Benedikt XVI. nie gesagt hätte
25. August 2017 0


Papst Franziskus: "Liturgiereform von 1969 unumkehrbar"
(Rom) Ist die Liturgiereform von Paul VI. von 1969 „irreversibel“? Ja, sagte Papst Franziskus bei seiner gestrigen Ansprache an die Teilnehmer der 68. Nationalen Liturgischen Woche.

"
„Lebendige Liturgie für eine lebendige Kirche“ – 70 Jahre CAL
In der Aula Paolo VI, passen in der großen, nach dem Papst benannten Audienzhalle des Vatikans, der 1965 die erste und 1969 dann die einschneidende Liturgiereform durchführte, hatten sich die Teilnehmer der Liturgischen Woche versammelt. Seit dem 21. August hatten sie getagt. Die Audienz bei Papst Franziskus bildete den Abschluß der Veranstaltung. In der Einladung zur 68. Nationalen Liturgischen Woche heißt es:

„Entstanden vor 70 Jahren (Oktober 1947), hat das Centro di Azione Liturgica (CAL) den Boden für die Reform des Zeiten Vatikanischen Konzils bereitet.“
Wörtlich sagte Papst Franziskus zu den Anwesenden:

„Wir können mit Sicherheit und mit lehramtlicher Autorität bestätigen, daß die Liturgiereform irreversibel ist.“
„Substantielle Ereignisse“: Die Liturgiereform wird man nicht vergessen

Franziskus begann seine Rede mit einem Hinweis auf „substantielle Ereignisse“, die sich in den 70 Jahren seit der Gründung des Centro di Azione Liturgica (Zentrum der liturgischen Aktion) zugetragen haben.

„Diese Zeitspanne ist eine Periode, in der in der Geschichte der Kirche und besonders in der Geschichte der Liturgie substantielle Ereignisse geschehen sind – und nicht oberflächliche. So wie man das Zweite Vatikanische Konzil nicht vergessen wird können, so wird man sich auch an die Liturgiereform erinnern, die daraus hervorgegangen ist.“
Dabei handle es sich um zwei „direkt miteinander verbundene“ Ereignisse, „das Konzil und die Reform“, die „nicht plötzlich aufgeblüht sind, sondern lange vorbereitet“ waren.

Dann schlug Franziskus einen großen Bogen „der Reform“ vom heiligen Pius X. und dessen Reform der Kirchenmusik – „und er errichtete eine Kommission für eine Generalreform der Liturgie“.

Das „Reformprojekt“ sei von Pius XII. wiederaufgegriffen worden mit der Enzyklika Mediator Dei und der Einsetzung einer Studienkommission, so Franziskus, der die konkreten Entscheidungen von Pius XII. (Psalter, Abschwächung des eucharistischen Fastens, Gebrauch der Volkssprache im Rituale, Reform der Karwochenliturgie) auflistete.

Liturgiereform: „lange vorbereitete“ und „gute Frucht vom Baum der Birke“

Franziskus weiter:

„Das Zweite Vatikanische Konzil ließ dann die Konstitution über die heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium wie eine gute Frucht vom Baum der Kirche reifen, deren Linien einer Generalreform realen Bedürfnissen und einer konkreten Hoffnung auf Erneuerung entsprachen: man wünschte eine lebendige Liturgie für eine Kirche, die durch die zelebrierten Geheimnisse belebt wird.“

„Der vom Konzil vorgezeichnete Weg fand eine Form – gemäß dem Grundsatz des Respekts der gesunden Tradition und des berechtigten Fortschritts – in den vom seligen Paul VI. promulgierten liturgischen Büchern, die von den beim Konzil anwesenden Bischöfen gerne aufgenommen wurden und inzwischen seit fast 50 Jahren weltweit im Römischen Ritus in Gebrauch sind.“

„Die praktische Anwendung, geleitet von den Bischofskonferenzen für die jeweiligen Länder, ist noch im Gange, da es nicht genügt, die liturgischen Bücher zu reformieren, um die Mentalität zu erneuern.“

„Und heute gilt es weiter, in diese Richtung zu arbeiten, besonders durch die Wiederentdeckung der Motive für die mit der Liturgiereform getroffenen Entscheidungen, indem unbegründete und oberflächliche Lesarten, eine nur teilweise Rezeption und eine Praxis, die sie entstellt, überwunden werden. Es gilt nicht die Reform neu zu denken, indem man die Entscheidungen einer Überprüfung unterzieht, sondern die dahinterstehenden Gründe besser kennenzulernen, auch durch die historische Dokumentation sowie durch die Verinnerlichung der inspirierenden Grundsätze und der Beachtung sowohl der Disziplin als auch der Regel. Nach diesem Lehramt, nach diesem langen Weg können wir mit Sicherheit und mit lehramtlicher Autorität bestätigen, daß die Liturgiereform irreversibel ist.“
Papst Franziskus erwähnte in seiner Ansprache weder die überlieferte Form des Römischen Ritus noch die Bestrebungen seines Vorgängers, Benedikt XVI., nach einer „Reform der Reform“. Indirekt bekräftigte das amtierende Kirchenoberhaupt sein Unverständnis gegenüber den liturgische Bemühungen der Tradition um Wiedergewinnung der Sakralität der heiligen Liturgie. Eine Absage erteilte er damit auch den Bestrebungen seines Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, Kardinal Robert Sarah, die traditionelle Zelebrationsrichtung Osten, ad Deum, zurückzugewinnen.
http://www.katholisches.info/2017/08/lit...-gesagt-haette/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: CAL (Screenshots

von esther10 25.08.2017 00:04

25. AUGUST 2017
Horrorgeschichten in verschlossenen Heiligtümern


In diesem Monat in Nordirland enthielt das Belfast Film Festival ein Screening des klassischen 1973 Horrorfilms The Exorcist an einem Ort, der früher eine katholische Kirche war. Der Ort, der heilige Rosenkranz in Süd-Belfast, ist seit 1980 leer und geschlossen, als die Pfarrei sie überholte und in die größere Kapelle des Klosters nebenan zog. Das alte Kirchengebäude, das jetzt im Privatbesitz ist, soll in naher Zukunft zu einem italienischen Restaurant entwickelt werden. Ein lokaler Priester ist unglücklich über den Horrorfilm-Screening und findet ihn ausbeuterisch, obwohl er kein Problem mit der Kirche hat, die schließlich ein Lokal wird.

Hier ist, was ist bemerkenswert über diese besondere Verwendung, zu einer Zeit, wenn geschlossene Kirchen - am häufigsten, diejenigen, die älter und schön sind in einer traditionellen Weise - so leicht Gesicht Abbruch oder weltliche Wiederverwendung. Wenn überhaupt, der Exorzist und die Reaktion einige Katholiken haben, um seine zugrunde liegende Nachricht, symbolisiert einen Grund, warum wir sehen, mehr Kirche Schließungen. Viele Katholiken haben die Idee des Teufels als eine Wirklichkeit und damit den Begriff der persönlichen Sünde aus ihren Herzen und Köpfen exorziert.

Vor ein paar Monaten, Fr. Arturo Sosa, überlegener General der Gesellschaft von Jesus, hat die Hölle in einigen Kreisen gefangen, um sich auf den Teufel als Symbol zu beziehen. "Wir haben symbolische Figuren wie den Teufel gebildet, um das Böse auszudrücken", Fr. Sosa sagte in einem Interview mit einer Zeitung in Madrid. "Die soziale Konditionierung kann auch diese Figur repräsentieren, denn es gibt Menschen, die [in einem bösen Weg] handeln, weil sie in einer Umgebung sind, in der es schwierig ist, im Gegenteil zu handeln." Ein Sprecher später klärte Fr. Sosa glaubt, was die Kirche lehrt, aber würde nicht weiter ins Detail gehen und bestätigen, was er glaubte, dass die Kirche, die auf dem Teufel lehrte, genau sein könnte.

CS Lewis stellte einmal fest, dass "es zwei gleiche und entgegengesetzte Fehler gibt, in die unsere Rasse über die Teufel fallen kann. Einer ist, in ihrer Existenz zu glauben. Der andere ist zu glauben und ein übermäßiges und ungesundes Interesse an ihnen zu empfinden. "Es gab Zeiten, in denen das letztere der Fall war; Jetzt scheint es, dass das Pendel den anderen Weg geschwungen hat und wir sind zu schnell, um die Idee des Teufels als eine bestimmte Person, einen gefallenen Engel, aus unserem Geist zu entfernen.

Belfasts heiliger Rosenkranz mag wie eine Anomalie der üblichen Kirchenschließungsgeschichte sein, weil die Pfarrkirche zu einem größeren Ort gezogen war. Dieser neue Standort war jedoch die Kapelle eines Klosters auf dem Grundstück, das den typischen Tod der Berufungen in den 1970er Jahren erlebt hat, so die Pfarrgemeinde . Pfarrkonsolidierungen - und leere Klosterklöster - sind eine wiederkehrende Veranstaltung in einem Großteil des Westens.

Der Exorzist basiert auf einem 1971 erscheinenden Roman von William Peter Blatty, einem frommen Katholiken, der im vergangenen Januar im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Der Film erhielt 1974 zehn Oscar-Nominierungen, auch für das beste Bild und Blatty gewann Eine für am besten angepasstes Drehbuch.

In einem Interview von 2015 kommentierte der Autor, warum er das Buch schrieb, eine fiktionale Darstellung eines echten Exorzismus: "Es ist ein Argument für Gott. Ich beabsichtigte, eine apostolische Arbeit zu sein, um den Menschen in ihrem Glauben zu helfen. Weil ich gründlich an die Echtheit und Gültigkeit dieses besonderen Ereignisses geglaubt habe. "

Leider waren die letzten Jahre von Blatty für seine geliebte Georgetown University wegen ihres Mangels an Katholizität ausgegeben worden, als sie im Jahr 2012 den Gesundheits- und Dienstleistungssekretär Kathleen Sebelius ehrten. Er schuf die Vater-King-Gesellschaft , führte einen Petitionsantrieb, legte einen Kanonenklage und fragte Kardinal Donald Wuerl, um Georgetown zu verbieten, sich weiterhin katholisch zu nennen.

Die Darstellung des Exorzisten in einer ehemaligen Kirche führt dazu, sich zu fragen, was der richtige Gebrauch von ehemaligen Kirchen, vor allem jene einer historischen Natur sein sollte. Wenn das kirchliche Eigentum gewöhnlich verkauft wird, ist es oft mit Urteilsbeschränkungen, die den Gebrauch einschränken, Beschränkungen, die schwer sein können, die Linie zu erzwingen.

Zum Beispiel ist ein gemeinsamer und offensichtlicher für katholische Kirchen nicht zuzulassen, dass die ehemalige Kirche von einer Gruppe benutzt wird, die sich selbst katholisch nennt, die mit der Kirche nicht gut steht. Manche gehen sogar noch weiter, wie in Boston , und erlaube es nicht, das Gebäude als Haus der Anbetung überhaupt ohne besondere Zustimmung von der örtlichen gewöhnlichen zu benutzen.

Das Kanonische Recht selbst ( Canon 1222 ) bietet auch eine Anleitung: "Wo andere ernste Gründe darauf hindeuten, dass eine bestimmte Kirche nicht mehr für den Gottesdienst verwendet werden darf, kann der Diözesanbischof es erlauben, für einen weltlichen, aber nicht unnötigen Zweck verwendet zu werden. Bevor er das tut, muss er den Priesterrat konsultieren; Er muß auch die Zustimmung derer haben, die die Rechte über diese Kirche rechtmäßig beanspruchen konnten, und sei sicher, daß das Gute der Seelen nicht durch den Transfer geschädigt würde. "

Vor einigen Jahren, hier in St. Louis, gab es eine kleine Kerbe, als man die Kirche, den Bonifatus in der Carondelet-Nachbarschaft, in ein Theater umwandelte, mit einer der ersten Aufführungen, die als musikalische Revue Sex, Drogen und Rock aufgeführt wurden & Rollen Die Erzdiözese protestierte und setzte sich dann ab, nachdem sie den Inhalt des Spiels überprüft hatte.

Auf einer Geschäftsreise vor ein paar Jahren hatte ich die Gelegenheit, die historische Loretto-Kapelle zu besuchen , eine beliebte Attraktion in Santa Fe, New Mexico. Dies ist die Heimat einer legendären "Wunder" Wendeltreppe, die, so die Geschichte geht, wurde im späten neunzehnten Jahrhundert von einer geheimnisvollen Figur, die einige als eine Erscheinung von St. Joseph selbst.

Nach dem II. Vatikanischen Konzil, in einer Geschichte, die allzu vertraut ist und nicht anders als das, was in Belfast geschah, führte die Dezimierung der Schwestern von Loretto in Santa Fe zur Schließung ihrer historischen Schule und zum Verkauf der berühmten Kapelle, die entweiht wurde Und wurde 1971 in Privatbesitz.

Man kann die Loretto-Kapelle noch zu einem kleinen Preis besuchen und die religiöse Kunst, die zurückgelassen wurde, bewundern, aber man kann auch einen Sinn für die falsche Verwendung von geschlossenen Kirchen und Kapellen haben, die oben zitiert wurden, vielleicht eine der schlimmsten Verwendungen. Bis vor kurzem war es von einer abtrünnigen Gruppe benutzt worden, die sich katholisch nannte, die " Kirche von Antiochien ".

Wie viele historische Kirchen profitiert es auch von seiner Beliebtheit als Hochzeitsort - außer in diesem Fall schließt es auch Dienste für gleichgeschlechtliche Paare ein, als wenn zwei Frauen dort im Jahr 2014 verheiratet waren, sogar posieren, wie alle zahlenden Paare, auf der Wendeltreppe regelmäßige Touristen dürfen sich nicht aufsetzen.

Die Schließung und Konsolidierung der Kirchen ist nicht nur eine Ursache für Alarm, sondern auch ein Aufruf zu den Waffen. Sind die Katholiken genug, um an diesen Orten zu evangelisieren - besonders verarmte städtische Nachbarschaften? Machen wir alles, um diese großartigen Denkmäler des Glaubens für eine Zukunft zu bewahren, wenn sie wieder gebraucht werden könnten? In einigen Städten, wie Buffalo und St. Louis, ermutigt die Bewegung "Massenmob" die Katholiken, die in einem U-Bahn-Gebiet leben, um sich für die Sonntagsmesse in einer bestimmten Kirche mit finanziellen Schwierigkeiten zu treffen und sie über den Sammelkorb zu unterstützen.

Ein Artikel im Nationalkatholischen Register 2014 weist auf einen zusätzlichen Nutzen hin: "Während die Massenmobs auf die Kirchen aufmerksam machen, ziehen die Kirchen auf die Nachbarschaften auf: sie sind nicht hübsch. Sie haben viele, viele Menschen, die Massen-Evangelisierung brauchen, die davon profitieren würden, dass sie in diesen Kirchen ein Zuhause haben. "

Der Teufel hat großen Erfolg gehabt, Leute von unseren Kirchen wegzuziehen. Ironischerweise kann ein ausbeuterischer Horrorfilm über ihn, der in einer geschlossenen Kirche durchführt, vielleicht einen positiven Effekt auf ein oder zwei verlorene Seelen haben, die dort im Dunkeln sitzen. Fremde Dinge sind bekannt, um zu passieren.

Anmerkung des Herausgebers: Bild oben ist heilige Rosenkranzkirche in Belfast. (Foto: Ulster Architectual Heritage Society über Flickr)
http://www.crisismagazine.com/2017/horro...red-sanctuaries
https://belfastfilmfestival.org/films/ex...y-rosary-church

von esther10 25.08.2017 00:03

Schauspielerin verweigert die Abtreibung: "Er war mein Sohn und er brauchte mich"

Abtreibung , Amniozentese , Down-Syndrom , Edwards-Syndrom , Lynn Fergusson


24. August 2017 (SPUC) - Allzu oft werden Eltern von Ärzten unter Druck gesetzt, um genetische Screening zu unterziehen und sogar ihre Babys abzubrechen, wenn man glaubt, dass sie eine Behinderung haben. Jetzt ein Video, wo eine Schauspielerin komisch erzählt, wie sie diesem Druck widerstand, wird viral.

Als Schauspielerin Lynn Fergusson (am berühmtesten für die Stimme von Mac in Chicken Run ) mit ihrem ersten Kind im Alter von 37 Jahren schwanger wurde, war sie überrascht zu finden, dass ihre Schwangerschaft als "geriatrisch" bezeichnet wurde. Allerdings war sie noch mehr überrascht von den unermüdlichen Druck Ärzte legte auf ihre erste, um eine Amniozentese zu unterziehen, und dann zu ihrem Baby abzubrechen. Ihr Vortrag, veröffentlicht von der Erzählung der Website Die Moth , ist mit Humor verwandt, und ist ein schönes Beispiel für eine Mutter entschlossen, das Beste für ihren Sohn zu tun.

Der Druck beginnt

Von Anfang an war Fergusson entschlossen, nicht die Amniozentese zu haben, die ein 1-prozentiges Risiko einer Fehlgeburt trägt. "Es ist nicht technisch das Baby schuld, dass ich alt bin, weißt du", sagte sie. "Also ich werde kein Risiko eingehen, es sei denn, es gibt einen guten Grund."

Als die Ärzte weiterhin Druck ausübten, versuchte sie, sie mit Witzen abzulenken.

"Schauen Sie, kann Ihr Test mir sagen, dass dieses Kind nicht ein Ruck sein wird, kann Ihr Test mich beruhigen, dass dieses Baby nicht zu einem jener schrecklichen Schreien wird, die die Hölle von allen in Restaurants und Flugzeugen ärgert? Testen Sie mir, dass dieses winzige, wachsende menschliche Baby nicht in einen ausgewachsenen Erwachsenen mit einer schrecklichen Affinität für die peruanische Panflötenmusik reifen wird? "

Und geht weiter ...

Aber die Ärzte fuhren weiter, zuerst weil sie das Syndrom von Down vermutet haben, und dann, schrecklich, Edwards-Syndrom, eine Bedingung, wo die meisten Babys im Mutterleib sterben oder kurz nach der Geburt. Ihre Antwort war erstaunlich:

"Du weißt, wir hatten so viele Scans", sagte Ferguson. "Ich hatte meinen Sohn gesehen, ich hatte sein Herz gesehen, ich hatte das Innere seiner Augen gesehen, ich hatte seine Hände und seine Füße gesehen, und in der Tat, während eines der Scans, hatte er seine Hand gehalten Bis an die Vorderseite meines Körpers, als ob zu sagen: "Wirst du weggehen?" Ich bin beschäftigt, lass mich in Ruhe, ich wachse. " Ich hatte gefühlt, dass mein Sohn sich in meinem Körper bewegt, was war es, wenn er eine Störung hatte oder nicht, Sie wissen, was, wenn er sterben würde, werden wir alle irgendwann sterben, richtig, wir sollten uns zuerst treffen, er war mein Sohn Und er brauchte mich, er hing von mir ab, um die richtige Entscheidung zu treffen, also sagte ich: "Nein"

... und weiter

Das letzte Stroh kam, als die Ärzte den Eltern eine Abtreibung nach 25 Wochen boten. Es wurde "offensichtlich, dass sie einen Krieg wollten, aber ich wollte nur mein Baby sehen."

So veränderten sie Krankenhäuser, wo, 10 Wochen später, Ferguson in Arbeit ging.

Ihr Sohn war ganz gesund. Sie nannte ihn Fergus, der in Irisch bedeutet "Die richtige Wahl" und in Schottisch bedeutet "Mut".

Nachdruck mit der Erlaubnis der Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern .
https://www.lifesitenews.com/news/actres...nd-he-needed-me

von esther10 24.08.2017 00:54






Don Pietro Leone, Die Kirche und Asmodeus. (1 von 7) Einführung.
Anrufung aus der Allerheiligen-Litanei
+++
der Name Asmodis ... Aschmedai (Talmud), ist der Name eines Dämons...der Dämon des Zorns, der Begierde und der Wollust verkörpert...Tradition eines übernatürlicher Wesen, das, das Böse verkörpern...https://de.wikipedia.org/wiki/Asmod%C3%A4us
+++
https://www.gatestoneinstitute.org/10894...e-spain-finland
Schwester Lucia von Fatima schrieb Kardinal Caffara, dass der finale Zusammenprall zwischen dem Teufel und der Kirche auf dem Gebiet der Familie und der Ehe sein würde. Eine leidenschaftslose Untersuchung der jüngsten Kirchengeschichte führt uns zu der sicheren Erkenntnis, dass der Zusammenstoß bereits begonnen hat, und zwar mit dem Eindringen des Dämons Asmodeus, des Geistes der Unzucht in die Kirche.

Die Frage, die wir in diesem Aufsatz ansprechen wollen, ist, wie die Heilige Mutter Kirche, die seit 2000 Jahren widerstand und fähig war, die grausame und unmenschliche Gewalt ihrer Verfolger und all die abstrusen Raffinessen der Häretiker nicht nur zu überwinden sondern dadurch sogar gereinigt und verherrlicht wurde, sich nun so etwas niederträchtigem und primitiven zu unterwerfen wie der Begierlichkeit des Fleisches.

Um diese Frage zu beantworten, werden wir kurz folgendes behandeln:

Den traditionellen Standpunkt der Kirche zur Sexualität, im Gegensatz zu der Welt.
Der Standpunkt der modernen Kirche (oder besser der modernen Kirchenmänner) zur Sexualität seit der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils bis zum Amtsantritt von Papst Franziskus und schlussendlich
Der Standpunkt, der sich in der Enzyklika Amoris Laetitia manifestier
I. +++
SEXUALITÄT IN DEN AUGEN DER KIRCHE UND DER WELT

a) Die Natur der Sexualität

Aus Sicht der Kirche hat die Sexualität eine Zielsetzung, es ist eine Fähigkeit der menschlichen Person, die auf die Fortpflanzung ausgerichtet ist. Da die Fortpflanzung die Existenz einer Ehe und einer Familie für ihre korrekte Anwendung erfordert, gehört die Sexualität in die Ehe und die Familie, und die Sexualität fällt also in die Eheethik.

Aus Sicht der Welt hingegen gehört die Sexualität weder zwangsläufig zur Ehe noch fällt sie in die eheliche Ethik, sondern hat ihre eigene Ethik, d.h. die Sexualethik. Für die Kirche ist die Grundeinheit die Ehe; für die Welt ist es die Sexualität.

Für die Welt hat die Sexualität als solche weder eine „Zielsetzung“ noch eine Orientierung. Vielmehr ist sie als sinnliche Liebe ein Selbstzweck und spricht für sich selbst; sie erfordert keine Rechtfertigung, selbst dann nicht, wenn sie (unvernünftige Handlungen erzwingt und) den Handelnden gegen die Vernunft antreibt. In der Tat ist das Konzept der „Zielsetzung“ den Kindern der Welt[1] zuwider, da ihre Weltanschauung im Wesentlichen subjektivistisch und egozentrisch ist. Mit einem Wort, sie interessieren sich nur für ihre eigenen Ziele (oder Wünsche) und nicht für die (Ziele oder Wünsche) Gottes, der, wenn man ihnen folgt, überhaupt nicht existiert.

Ihre Auffassung von Sexualität ist oberflächlich, sie sei etwas, das einfach Lust bringt, allein oder mit einem anderen, unabhängig vom Alter, dem Geschlecht oder dem Familienstand des anderen; bis hin zu der abgeklärten Konzeption (der Sexualität) als Liebe zwischen zwei Erwachsenen; Mann und Frau, die aber in der Regel nicht auf die Ehe allein beschränkt ist. Folgt man dieser Auffassung, hat die Sexualität ihre eigene Dynamik, sie wächst, verblasst, stirbt, bringt Lust, aber auch Traurigkeit. Sie hängt sich an eine Person und dann an eine andere. Sie ist so variabel und so bittersüß, wie das Leben selbst.

b) Die Bewertung der Sexualität

Die Kirche lehrt, dass die Sexualität, die eine sinnliche Fähigkeit und, in unserer gefallenen menschlichen Natur und als Konsequenz der Erbsünde, ungeordnet ist. Wie alle Tätigkeiten der Sinne und der Gefühle muß sie daher von der Kardinal-Tugend der Mäßigung kontrolliert und in Schach gehalten werden, die im Bereich der Sexualität als Keuschheit bekannt ist. Die Ehe, die der Sexualität den Rahmen für ihre sachgerechte Anwendung zur Verfügung stellt, wird als “Heilmittel für die Begierlichkeit“ bezeichnet. Für diejenigen, die verheiratet sind, bedeutet Keuschheit die Mäßigung des Gebrauches und der Freuden dieser Fähigkeit; für die Unverheirateten bedeutet sie totale Abstinenz.

Abgesehen von Keuschheit gibt es eine andere Tugend, die die Kirche auf dem Gebiet der Sexualität befürwortet, und das ist der Anstand oder das Schamgefühl, pudor. Diese Tugend bezieht sich auf das Benehmen, die Kleidung und das Reden. In der Tat wird die Sexualität von engagierten Katholiken nicht diskutiert, außer mit dem größten Takt und weitestgehender Diskretion.

Im Gegensatz dazu betrachtet die Welt Sexualität als gut in einem uneingeschränkten Sinn, insofern sie der menschlichen Natur angehört, die (die menschliche Natur, Anm. d. Übers.) sie auch in solch einem Sinn als gut ansieht. Gewöhnlich sagen sie von jedem Wunsch, der sie beunruhigen könnte: Gott hat mich eben so gemacht.

Die Welt ist an Anständigkeit nicht interessiert. Sie befürwortet die vollständige Freigabe in der Ausübung der Sexualität, in der Kleidung und in der Rede. Sie (die Welt) ist dann offen und ehrlich, wenn es um ihr Lieblingsthema geht. Witze, Doppeldeutigkeiten, Geschichten über Affären, „Eroberungen“ und Skandale werden ausgelassen als ein sicherer Index von Männlichkeit und Emanzipation[2] verbreitet.

c) Der Missbrauch der Sexualitä
t

Insofern die Sexualität zur Fortpflanzung, zur Erschaffung von Wesen nach dem Bild und der Ähnlichkeit Gottes, zum Erhalt der menschlichen Rasse und zur (Vermehrung der) Bevölkerung des Himmels in Bezug gesetzt wird, ist die Sexualität auf ein großes Gut hin geordnet, und folglich ist ihr Mißbrauch ein großes Übel. Aus diesem Grund lehrt die Kirche, dass alle sexuellen Sünden, alle Sünden gegen die Reinheit, von ernster Materie sind: ob allein oder mit einem anderen, ob einer oder beide mit einem anderen verheiratet sind, ob sie gleichen oder unterschiedlichen Geschlechts sind, oder ob die Sünde natürlicher oder übernatürlicher Ordnung ist. Wenn solche Sünden mit voller Kenntnis und absichtlicher Zustimmung begangen werden, verdienen sie, wenn sie nicht vor dem leiblichen Tod gebeichtet werden, den ewigen Tod der Hölle. Die heilige Kommunion im Zustand der Todsünde ist eine weitere Todsünde: die des Sakrilegs.

Die Welt dagegen betrachtet diese Vision als übertrieben, puritanisch, prüde, psychologisch unaufgeklärt, gehemmt, repressiv, spaßtötend, moralisierend, pharisäisch, ausschließlich für Nonnen, eindeutig mittelalterlich und hoffnungslos aus der Zeit gefallen. Die Kinder dieser Welt verteidigen sich selbst gegen die Kritik der Unreinheit, indem sie sagen, dass sie „niemandem schaden“. Das sagen sie, weil sie den Hedonismus billigen, der die Zusammenfassung all ihrer Sexualethik darstellt[3]

Zusammenfassend lehrt die Kirche, dass:

Sexualität eine Zielsetzung hat und auf die Fortpflanzung gerichtet ist
Sexualität in sich selbst ungeordnet, in der Ehe als „Heilmittel der Begierlichkeit“ erlaubt ist und sie durch Askese gemäßigt werden muss, durch Keuschheit und Sittlichkeit
ihr Missbrauch schwer sündhaft ist.
Im Gegensatz dazu lehrt die Welt, dass

Sexualität keine bestimmte Zielsetzung hat. Ihr Gebrauch ist angenehm und ein Mittel, um Liebe zwischen zwei Personen auszudrücken, die nicht unbedingt miteinander verheiratet sind.
sie uneingeschränkt gut ist und mit kompletter Zügellosigkeit benutzt und darüber gesprochen werden soll.


ihre Moral durch die Regeln des Hedonismus bestimmt wird
[1] Und den modernen Philosophen im allgemeinen

[2] Wobei gerade das Gegenteil wahr ist: es sind Zeichen von Verweichlichung und Genusssucht: die Unfähigkeit, ein Mann zu sein, Mut und Verantwortung zu übernehmen, das Register der Versklavung an erniedrigende Wünsche

[3] Wir bemerken dazu, dass Hedonismus unzusammenhängend ist, da Genusssucht Traurigkeit bringt, während Selbstdisziplin (im Kontext der christlichen Tugenden) Glück entstehen lässt

von esther10 24.08.2017 00:53

Chefermittler packt aus
Mafia-Paradies Deutschland: Warum sich Einbrecherbanden hier "sauwohl" fühlen



Organisierte Kriminalität ist ein Problem in Deutschland und die Polizei hat kaum eine Chance, der Diebesbanden Herr zu werden. Das liegt nicht nur am zahlenmäßigen Anstieg von Mafia-Angehörigen in der Bundesrepublik. Auch die mangelnden Ressourcen lassen die Beamten verzweifeln.
Einbrüche und Diebstähle nehmen in Deutschland weiter zu. Die Täter stammen vor allem aus Serbien, Rumänien, der Türkei, Albanien und Georgien. Aufgeklärt und strafrechtlich verfolgt werden die Verbrechen allerdings selten. Grund dafür sind neben den freien Reisemöglichkeiten innerhalb der EU vor allem die knappen Mittel der Polizei, wie „Spiegel Online“ berichtet.

„Die Ressourcen reichen hinten und vorne nicht mehr. Das ist der wahre Grund dafür, warum wir mit der Kriminalitätsentwicklung nicht mehr Schritt halten können“, sagt Sebastian Fiedler, der stellvertretende Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. Dutzende Telefonanschlüsse müssen überwacht, die Gespräche häufig übersetzt werden. Das kostet viel Zeit, Geld und Personal - was in letzter Zeit vorwiegend für die Terrorbekämpfung eingesetzt wird.

http://www.focus.de/immobilien/videos/ch...id_7507279.html


von esther10 24.08.2017 00:49

Amoris Laetitia, aus Argentinien eine Herausforderung an die Kommunion wieder geheiratet
VERÖFFENTLICHT AM 24. August 2017



Die Richtlinien über die Ehe geführt durch den Bischof von San Luis, Pedro Daniel Martinez Perea, schließen die Interpretation, dass der Zugriff auf die Eucharistie für die geschieden und wieder verheiratet wäre möglich. Eine Position, im Gegensatz zu richtig all'ecclesialmente, sondern eine Bestätigung der Interpretationen entgegen, die Klarstellung durch den Papst erfordern.


Lorenzo Bertocchi (24-08-2017)

Von der Diözese von San Luis in Argentinien, in der Region Cuyo, am Fuß der Sierra Grandes, gibt es die pastoralen Leitlinien des Titel „Ehe, neue Gewerkschaften und die Eucharistie in Kapitel 8 von laetitia Amoris“.

Der Bischof, Monsignore Pedro Daniel Martinez Perea , unterzeichnet diesen Brief am 29. Juni und wendet sich an seine Priester, die Apostolische Schreiben als Berufung „auf die Liebe eine große Katechumenat in der Familie ist die Zelle der Gesellschaft“ . Kommen auf dem spezifischen Thema des Kapitels 8 von Amoris laetitia , sagte der argentinische Minister , dass „einige Lesungen des Schreibens Bedenken geäußert haben, Ratlosigkeit und sogar Verwirrung unter den Gläubigen, vor allem , da es die Möglichkeit betrifft , dass die Menschen mit gültigem früherem sakramentalem Band vereinigt, und zur Zeit sie leben, Mann und Frau, in einem neuen nicht-sakramentale Vereinigung mit einer anderen Person, können sie die Sakramente nähern, vor allem die heilige Kommunion " .

Die neue BQ konnte dieses Dokument lesen und, obwohl es hier nicht möglich ist , die 23 Seiten des Textes zu vertiefen, können Sie das Wesentliche geben können.

EINSICHT UND CONSCIOUSNESS

Schreiben sich in einer Linie der Interpretation im Einklang mit der vorherige und beständigen Lehre Platzierung, tritt Monsignore Martinez Perea die spezifischen Probleme durch erhöhte Amoris laetitia . „Die Einsicht des Priesters mit den Gläubigen , die in einer neuen Vereinigung leben, mit einer anderen Person , die die vordere sakramentale Band bleiben, schließt notwendigerweise die“ Gewissensbildung „in Wahrheit und Liebe, die“ das Gewissen richtig geformt „( IN n. 302). Es ist „ es in dem Hirtenbrief sagte, “ um ihnen zu helfen , ihre Absichten und Handlungen die wahre gut am letzten Ende "bestellt zu lenken . Dies ist natürlich eine Rolle mit den objektiven moralischen Normen.

DIE GESCHIEDENE WIEDERVERHEIRATET

In einer sehr realen Möglichkeit, ein Brief von der Diözese San Luis gibt Priester eine Reihe von Punkten, mit denen mit dem Fall des geschiedenen und wieder verheirateten, und Zugang zur Eucharistie, mit einer genauen Reihenfolge (Nachstehend folgt eine Zusammenfassung dieser Punkte) befassen:

a) mit der pastoralen Begleitung werden sie die Gläubigen helfen, die getrennt sind, alles zu tun wir mit Gott, nachsichtig Haltung in Einklang gebracht werden können, um und damit ihr Leben wieder aufzubauen unterbrochen Doppel;

b) zu einem späteren Zeitpunkt, wenn man bedenkt unmöglich, diese Versöhnung Bett, auf dem Weg der pastoralen Einsicht, wenn Sie glauben, dass es Gründe gibt, ein Verfahren einzuleiten, um eine Erklärung der Nichtigkeit führt, kann die Schritte implementieren von der Kirche für diesen vorgeschrieben (ist er wies darauf hin, dass die Geschwindigkeit des Verfahrens zur Feststellung der Ungültigkeit immer mit der Absicht, den Schutz der so weit wie möglich die Wahrheit der heiligen Bindung keine Laxheit) nehmen muß;

c) wenn die „Entscheidung“ wird bestimmen , die nicht über die Nichtigkeit der Ehe ist, ist die erste Ehe noch gültig ist , so:

1. laden die Gläubigen , die mit einer anderen Person leben , eine Reise zur Trennung vorzunehmen. Weil sie in einer Weise entgegen der Lehre des Evangeliums leben. Und für sie, wenn sie in diesem Zustand des Zusammenlebens (continue Mann und Frau ), noch die sakramentale Band mit einer anderen Person, Sie sind in einem objektiven Zustand der Sünde. Diese Realität des Lebens des Empfang des Abendmahls, außer in Todesgefahr, denn es kann nicht „widerspricht die liebende Vereinigung zwischen Christus und der Kirche , das bedeutet , und wird in der Eucharistie verwirklicht“ ( Benedikt XVI , Sacramentum Caritatis No. 29);

2. ob es objektive Bedingungen (z. B. Bildung von Kindern) , die nicht Einzelheiten der Trennung erfordern, die Kirche, wie eine Mutter , die die Rettung seiner Kinder sucht, sich einladen , der bereuen das Zeichen des Bundes verletzt zu haben und die Treue Christi, und wer werden spielen „in völligen Enthaltsamkeit zu leben, das heißt, von seinen Handlungen der Ehegatten zu verzichten“ ( Giovanni Paolo II , Familiaris Consortio Nr 84). (...)

3. Wenn dieser Vorschlag wirklich nicht möglich ist, auch wenn jene Gläubigen nicht die heilige Kommunion empfangen können, müssen wir sie begleiten und ermutigen sie, um einen christlichen Lebensstil zu pflegen, weil sie weiterhin zur Kirche gehören. Diese, als Mutter, verlassen sie nicht, aber für sie beten und ermutigen sie, die nicht unbedingt betrachten sie als „stur“, in diesem Zustand gegen die Lehren des Evangeliums zu leben. (...)

„Eine ruhige Lese und harmonischer Amoris laetitia“ , schließt der Bischof Perea, „es bedeutet , es im Zuge des kirchlichen Auslegungskriteriums von Lumen Gentium bedenkt, n. 25. In diesem Zusammenhang kann man zu keinem Zeitpunkt das Apostolische Schreiben erklärte dem Schluss , dass , dass es moralisch zulässig vivire Mann und Frau ist in eine neue Gewerkschaft treu vereint, beharrte gilt eine Bindung früheren Ehe, und sie können die heilige Kommunion bleibt in diesem Zustand erhalten Leben. Auch, wenn auf diese Weise verstanden, hypothetisch, noch mehr (da es keine Einschränkung vorne) , es würde folgen , dass diese jungen Christen , die einfach zusammen so stabil in Intimität leben, die Heilige Kommunion empfangen, in diesem Zustand bleibt " .

DIE TATSACHE, DASS VIELE INTERPRETATIONEN



Dieser argentinische Hirtenbrief zeigt wieder einmal, dass es auf der umstrittenste Frage einige Unterschiede von Interpretationen Ermahnung ist, wie sie in der berühmten fünf bemerkt dubia der vier Kardinal. Auch im Land des Papstes „ kam er fast bis zum Ende der Welt“ neben verschiedenen Interpretationen: die der Bischöfe der Region von Buenos Aires, in irgendeiner Weise von Francis ermutigt , und das scheint zu prognostizieren, in einigen Fällen Zugang zur Eucharistie geschieden und wieder geheiratet Konkubinat als Mann und Frau , und dieser Hirtenbrief der Diözese San Luis , die mit den Informationen verbunden ist , zu dem Zeitpunkt, von dem Bischof Hector Aguer von La Plata Diözese.

Konfrontiert mit der Objektivität einer Situation „lückenhaft“ , und die drei Sakramente betrifft, so scheint es , gibt es keinen Horizont oder Erläuterungen oder Antworten auf dubia. Es gibt verschiedene Positionen auf der Maßnahmen , die von den vier Kardinal, der den Papst gebeten , zu klären Amoris laetitia , aber auf der einen Sache , die Sie ihm nicht verdenken kann. Die unterschiedlichen Interpretationen von Kapitel 8 des Amoris laetitia sind eine Tatsache.

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-amor...nione-20840.htm
(Quelle: lanuovabq.it )

von esther10 24.08.2017 00:49

24. AUGUST 2017
Was fehlt in der neuen Evangelisierung
DIAKON JOHN BEAGAN



Mit großem Interesse hörte ich die fröhlichen Predigten und Vorträge online von der US-Bischofs-Juli-Konvokation zur Evangelisierung. Jeder schien auf der gleichen Seite zu sein, indem er unseren Ruf betonte, die Freude am Evangelium zu teilen; Begrüßen unsere Immigranten Brüder und Schwestern; Neigen zu denen in der Peripherie; Begleite die Menschen eins zu eins; und so weiter. Während das alles gut und notwendig ist, fehlt noch etwas. Und lassen Sie mich kühn hinzufügen, auch mit all unseren besten Absichten, Programmen und Technologie, können wir nicht beginnen, in der Evangelisierung, in einer spürbaren und nachhaltigen Weise zu gelangen, bis wir dieses übersehene Problem erkennen und machen es eine klare Priorität.

Bevor wir eintauchen, ist es wichtig, eine etwas konträre Perspektive zu enthüllen. Ich bin ein Diakon in meiner Heimatstadt, einer bürgerlichen Gemeinde neben Cambridge und Boston. Wenn ich meine erweiterten Familienmitglieder und Freunde betrachte, die nicht zur Messe gehen und Leute in den Bänken, die nicht im Pfarrleben außerhalb der Messe teilnehmen, sehe ich keine Verwundeten, die ein kirchliches Krankenhaus brauchen.

Ja, das Leben ist schwierig und kann manchmal sehr anspruchsvoll und traumatisch sein. Aber für die überwiegende Mehrheit der bürgerlichen Menschen, bekommen wir durch die harten Zeiten und das Leben bleibt ziemlich gut. Wir haben Karriere, Gelegenheit, Autos und Häuser; Sich mit qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung und professionellen Notdiensten sicher fühlen; Und genießen Sie Großbildfernseher, Sportunterhaltung und Urlaub. Grundsätzlich lebe ich in einer Zeit und Ort, wo wir praktisch keinen Gott brauchen.

Also, was ich in meiner Pfarrei und Gemeinde sehe, ist nicht eine überfüllte Notaufnahme der Sünder, noch Straßen voller Leute, die sich um Gottes barmherzige Gnade weinen. Vielmehr sehe ich eine Bevölkerung von grundsätzlich gesunden Menschen und Familien, die weiter weg von unserem Herrn Jesus treiben. Und sie fühlen keinen zwingenden Grund zurückzukehren, weil sie ziemlich zufrieden sind, wo sie sind.

Untergrund ihrer Zufriedenheit ist das Problem, das wir nicht ansprechen und es ist die eine Sache fehlt. Seit Jahrzehnten sind die Menschen von einem zunehmend stetigen Strom von Zweifeln und falschen Überzeugungen angesteckt worden. Dieser Ansturm ist so durchdringlich, dass ich nicht glaube, dass man in unserer Kultur aufwachsen kann, ohne dass der Glaube verzerrt oder verloren geht. Bei einer besonders niedrigen Ebbe ist unser Glaube an eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.

Zum Beispiel, in ihrem Buch Forming Intentional Disciples , stellte Sherry Weddell fest, dass die Mehrheit der Katholiken, die mit keiner Religion verbunden waren, dies tat, weil sie aufhörten, an kirchliche Lehren zu glauben.

Und in Bezug auf die Menschen in den Bänken, führte das katholische Leadership Institute (CLI) eine Umfrage über meine Heimatstadt Pfarreien im vergangenen Jahr. Die Umfrage stellte eine Reihe von Aussagen vor, in denen die Antworten von "Stark nicht zustimmen" bis "Stark zustimmen" reichen.

Vermutlich haben unsere motivierten Pfarrkinder den Fragebogen ausgefüllt. Im Abschnitt über den persönlichen religiösen Glauben stimmten 52 Prozent nicht zu, dass die Kirche für unsere Beziehung zu Gott kritisch ist; 59 Prozent stimmten nicht stark mit der Lehrbehörde der Kirche überein; 47 Prozent stimmten nicht mit den moralischen Lehren Jesu überein, wie es die Kirche lehrte; Und 38 Prozent stimmten nicht zu, dass die Schrift das Wort Gottes ist. Wenn das den Glauben der Motivierten reflektiert, dann was ist mit den anderen zwei Dritteln zur Messe?

Während der Überprüfung der Pfarrbefragungsergebnisse hat der CLI-Berater eine wichtige Analogie gemacht, um uns zu helfen, die Bedeutung von "Agree" im Vergleich zu "Stark zustimmen" zu verstehen. Er sagte, dass du zum ersten Mal eine Stadt besucht hast und gefragt, lokale Kollegen zu empfehlen Ein Ort zum Abendessen. Wenn sie stark und enthusiastisch einen bestimmten Ort empfahlen, würden Sie wahrscheinlich gehen. Aber wenn sie nur vereinbart, dass dieser Ort ist OK und dieser Ort ist in Ordnung, können Sie Ihre Chancen und nicht zu gehen, entweder. Eine andere Möglichkeit, dies zu betrachten, ist zu fragen: Wie kann jemand eine tiefe persönliche Beziehung zu Jesus haben, ohne seinen Worten zu vertrauen?

Daher ist ein allgemeiner Mangel an Begeisterung und Motivation ein ernstes Symptom von Zweifeln und Unglauben, die Pfarrgemeinden betreffen. So können wir nicht tief lebendige, evangelische Gemeinschaften schaffen, ohne ihre Auffassung zu behandeln und ihnen zu helfen, vollständig zu glauben.

Daher ist das, was wir tun müssen, ein Fall, dass es sinnvoll ist, als Katholik zu glauben, und die die großen Zweifel und falschen Überzeugungen, die Menschen infizieren, ansprechen.

Zunächst aber wird es nicht leicht sein, die Aufmerksamkeit der lauwarmen und abwesenden Mittelklasse zu bekommen, während sie diesen Fall vorlegt. Die meisten werden nicht interessiert sein, weil das Leben ziemlich gut ist und sie intuitiv glauben, dass jeder in den Himmel geht. Ich sehe diese Vermutung des ewigen Lebens, besonders während der Laudatio. Während ich auf Gott hoffe, wird er uns alle erbarmen, diese Annahme steht nicht im Einklang mit den Evangelien und dem Neuen Testament.

Tatsächlich tun wir den Gläubigen einen großen Bärendienst und schrumpfen unsere Kirche, wenn wir das ganze Drama des ewigen Heils nicht darstellen und aufrechterhalten, zum Beispiel, dass wir unsere Rettung in Angst und Zittern erarbeiten müssen (Phil 2:12) ).

Bitte beachten Sie, dass ich nicht über drohende und terrorisierende Menschen bei Homilies spreche. Vielmehr müssen wir alle Gottes Worte und unsichtbaren Realitäten freundlich und geduldig wahren und den Menschen helfen, zu sehen, wie sich das zusammenhält und mit allem, was wir über das Leben wissen, Sinn macht. Das ist ein Teil des Falles, den wir machen müssen und was wir tun müssen. Sobald die Menschen anfangen zu glauben, dass das ewige Leben auf dem Spiel steht, und dass Gott will, dass wir Jesus beitreten und ihm helfen, Seelen zu retten, werden sie motiviert und aufgeregt. Ansonsten, als eine Kirche, bieten wir nur eine andere Wohlfühl-Option für Leute, die sich schon ziemlich gut fühlen und werden daher weiter schrumpfen.

Nachdem wir dies gesagt haben, müssen wir erkennen, dass die Menschen helfen, die moralische Lehre der Kirche zu schätzen und ihnen zu helfen, an die Realität des Satans, der gefallenen Engel und der Hölle zu glauben, kann erschreckend sein, weil einige, die das nicht gehört haben, sich verärgern werden. Aber es kann leicht gemacht werden. Wir müssen nur bereit sein, etwas Wärme zu nehmen. Betrachten Sie diese Anekdote.

Im Jahr 2007, während die USA im Nahen Osten kämpften, beschloss unser Sohn, ein High-School-Senior, sich den Marines anzuschließen. Seit er 17 war, mussten beide Eltern seine Papiere unterschreiben. Meine Frau, die damals in Harvard arbeitete, war verärgert und hatte ein Treffen mit einem Air Force General an der Fakultät geplant. Seit über einer Stunde hörte der General freundlich und geduldig zu, wie meine Frau weinte und ihr Herz ausströmte. Aber er gab nicht Boden; Er sagte nicht, zum Beispiel, sagen Sie Ihrem Sohn, ein paar Jahre zu warten.

Bald nach dem Treffen unterschrieb meine Frau die Papiere unseres Sohnes und wurde eine schreckliche Marinemama. In der Tat, wie ich diesen Artikel, meine Frau ist sehr unterstützend für unsere jüngsten, die auf halbem Weg durch Training auf Parris Island ist.

Ich erkenne, dass die Vorlage eines Falles, der es ewiglich zählt, für die Menschen zu glauben und voll praktizieren Katholiken, wird ein langer Kampf mit unangenehmen Momente sein. Aber wir haben keine Zeit mehr, um lauwarme und nicht praktizierende Katholiken zu evangelisieren.

Während der Konvokation sagte Bischof Barron für jeden, der sich der katholischen Kirche anschloss, sechs verlassen. Auch in der Umfrage der Pfarreien, die ich bediene, waren 80 Prozent der Befragten 46 Jahre alt oder älter. Also, die Zeit ist sehr begrenzt, um die Menschen in die Jünger zu verwandeln, weil wir hämorrhagieren.

Deshalb empfehle ich, dass wir mutig und wiederholt unseren Fall an die Leute teilnehmen, die an der Messe teilnehmen. Dann, wie sie in der Fülle des Glaubens wachsen, ermutigen sie, ihre Lieben zur Messe einzuladen, wie ihre Kinder, Enkel, Brüder, Schwestern und Freunde . Und nicht nur einladen, sondern dass sie taktvoll beharrlich sein sollten, ohne Angst zu haben, Druck auszuüben.

Kurz gesagt, müssen treue Pfarrkinder aus bürgerlichen Familien beginnen, Gespräche mit ihren Lieben zu beginnen, die von der Kirche weggetrieben haben, während es noch Zeit gibt. Denn da Jesus mehr vergessen wird, wird es härter zu tun.

Anmerkung des Autors: Als Illustration und zu diesem Zweck habe ich einen Fall für unseren Glauben, einschließlich Video-Präsentationen entworfen und habe Links auf sie auf meiner Projekt-Webseite JohnBeagan.com platziert .
http://www.crisismagazine.com/2017/whats...-evangelization
Anmerkung des Herausgebers: Bild oben ist "Jesus Lehre seine Jünger" gemalt von James Tissot, circa 1890.


von esther10 24.08.2017 00:44

Bilder, die beweisen, warum Satan von Maria verängstigt ist


Von diesem Schreiben bin ich auf halbem Weg durch die Vorbereitung der Marienweihe und der Junge sind mein Wille, Intellekt und Leidenschaften müde!
Eh Kapiert? Es ist lustig, weil Aquin - egal ist.

Aber nicht ernst, die letzten zwei Wochen waren die Innenversion der Grundausbildung. Außer anstatt deinem Körper, der einarmige Pushups macht, während ein verschwitzter, rotgesichtiger Drill Sergeant an dir schreit, ist es deine Seele, die sie tut und die wörtliche Königin des Universums leise, aber fest erinnert dich an Christi Leidenschaft und Tod die ganze Zeit. So viel wie wir über die süßen und ruhigen Bilder von Maria (die völlig gültig und schön und wahr sind), Maria Weihe hat mir eine ganz andere Seite der Madonna gezeigt. Eine Nicht-Gefangene-nehmende Schwert-schwingende, serpent-

zerquetschende Seite, die ich ehrlich mit viel tieferem identifiziere als die Säuglings-Wickel-, Wiegenlied-Gesangsseite (und es ist ganz okay, wenn du noch mehr mit dem letzteren zusammenkommst). Sicher, sie verdunkelt Trost genug, aber sie ruft uns auch zur Buße - die echt hässlich echt schnell werden kann, Besonders wenn wir unseren Herzen widerstehen und verhärten. Wir vergessen das oft, obwohl Maria buchstäblich der treueste Mensch war, der von Jesus lebte und für ihre Sanftmut bekannt war, ging das Mädchen durch ein Zeug. Und das ist ein Teil dessen, wer sie auch ist.

Zuerst war ich ein wenig bestürzt, weil ich nicht scheinen konnte, irgendwelche traditionellen Bilder von diesen Aspekten der Gesegneten Mutter zu finden. Ich begann zu denken, dass es keine gab. Ohhh war ich falsch Hier sind einige Bilder, die beweisen, dass die Mutter Gottes nicht nur ein süßes Gesicht ist, sondern eine steinige kalte Löwin, die nicht zögern wird, Sachen zu zerstören, wenn sie es muss.

1. Die Frau, die mit der Sonne bekleidet ist (oder, die Zeit, die du die Dämonen kennst, schrie "OH @! #% SIE KANN FLIEGEN.")



Wikipedia

Dies ist eine mittelalterliche Darstellung dieser Linie von der Offenbarung 12, die wir alle kennen, von "der Frau, die mit der Sonne bekleidet ist", die in den Himmeln erscheint und gewinnt den Preis für die buchstäblich die schlimmste Geburtsgeschichte in Geschichte, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, wann Sie wird von einem siebenköpfigen Drachen angegriffen, während in der Arbeit. Zum Glück wurde sie "zu Gott geschrumpft" (was in dieser Darstellung offensichtlich bedeutet, "flog auf ihre prächtigen und schrecklichen Apokalypse-Flügel, weil hier niemand Zeit hat"), stand St. Michael auf und der Drache war Ein paar Köpfe kurz vor einer vollständigen Greuel durch die Zeit alles gesagt und getan wurde.



Wikiart
William Blakes Darstellung ist ein Schatten, der dramatischer ist, weil William Blake. Marys Flügel (WINGS, YOU GUYS) sind jetzt aus dem gemacht, was ich nur spekulieren kann, ist wörtliche Sonnenbrand, da ist Blitz aus Gründen, und sie schaut direkt in das bezaubernde Gesicht eines Lovecraftian-Horrors mit einer Haltung, die weniger Terror ist Mehr "können Sie bitte NICHT, während ich Kontraktionen habe?" Hagel Maria, Mutter Gottes und Pinnacle von #momgoals

2. Unsere Dame von La Salette (oder, hübsche Sure Unsere Dame ist auch eine Elfen-Krieger-Jungfrau, vermutlich getretene Morgoth in den Schienbeinen)



hier geht es weiter

https://epicpew.com/images-that-prove-wh...rified-of-mary/


von esther10 24.08.2017 00:43




"Unbeständige" Kommission zur Überarbeitung von Humanae Vitae mit exklusivem Zugang zu Vatikanischen Geheimarchiven

Amoris Laetitia , Humanae Vitae , Franziskus , Johannes Paul II , Paul VI , Vincenzo Paglia

23. August 2017 ( LifeSiteNews.com ) - Im Mai und Juni begannen die italienischen Medienquellen, über die Existenz einer geheimen Kommission zu berichten, die von Papst Franziskus geschaffen wurde, um eine "Neuinterpretation" der Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI. Hervorzubringen , die das wiederholt Katholische Kirche die mehrjährige Verurteilung der künstlichen Geburtenkontrolle.

Nachdem die Geschichte erstmals am 11. Mai von Marco Tosatti gemeldet wurde und bald eine weitere Bestätigung von Maike Hickson bei einem Peter Five erhielt, weigerte sich der Vatikan, ihn für einen ganzen Monat zu verifizieren oder zu verweigern und Tosatti zu veranlassen, das Schweigen zu beschweren, das an sich sein könnte ein Zeichen."

Schließlich Mitte Juni, italienischer Journalist Roberto de Mattei weiter bestätigte die Geschichte und notierte auch die Mitglieder der angeblichen Begehung, einschließlich der Spitze, Fr. Gilfredo Marengo, ein Theologe am Päpstlichen Johannes Paul II. Institut für Studium der Ehe und Familie.

Dies führte dazu, dass der Erzbischof Vincenzo Paglia, der Großkanzler des Instituts, die Stille des Vatikans mit einer zweideutigen Leugnung, die in einem Interview mit der Katholischen Nachrichtenagentur (CNA) gemacht wurde, endgültig zerschlagen hat, in der er behauptete, dass "es keine päpstliche Kommission rief -Lesen oder neu zu interpretieren Humanae vitae “ , sondern fügte hinzu , dass„wir positiv auf alle Initiativen, wie die von Professor Marengo des Institut Johannes Paul II, der seine im Hinblick auf den 50. Jahrestag zu studieren und Vertiefung dieses Dokument Ziel aussehen sollte Veröffentlichung."

Marengo selbst erzählte CNA, dass Geschichten über eine solche "Kommission" nichts weiter seien als ein "phantasievoller Bericht" und versicherte der Agentur, dass "die Frage der Vermittlung zwischen Amoris Laetitia und Humanae Vitae nicht auf der Agenda steht". Er beschrieb seine Arbeit als Eine "historisch-kritische Untersuchung ohne irgendeinen Ziel, außer, so gut wie möglich den ganzen Prozess der Komponierung der Enzyklika zu rekonstruieren."

Trotz solcher Versuche, Berichte über Marengos Humanae Vitae "Kommission" zu entlassen, wurden in katholischen Medien weiterhin Bedenken geäußert und am 25. Juli. Marengo gab ein umfangreiches Interview mit dem Vatikanischen Radio in einem offensichtlichen Versuch, sie zu unterdrücken. Doch im Interview bestätigte Marengo nicht nur die Details von Mattei über seine "Kommission", die er eine "Studiengruppe" nennt, sondern auch eine neue Bombe, und erhebt, dass er gegeben wurde, was exklusiver Zugang zum Vatikans geheime Archive zum Zweck der Durchführung dieser Humanae Vitae "Studie".

In dem Interview, das auf der Vatikanischen Radio-Website nur auf Italienisch veröffentlicht wurde, erkannte Marengo, dass seine "Studiengruppe" aus denselben Leuten besteht, die mehr als einen Monat zuvor von Mattei genannt wurden: Pierangelo Sequeri, Präsident des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts; Philippe Chenaux, Professorin für Kirchengeschichte an der Päpstlichen Lateran-Universität; Und Angelo Maffeis, Präsident des Paul VI. Instituts von Brescia.

"Aus der Sicht der historisch-theologischen Forschung wird es sehr nützlich sein, den Prozeß des Komponierens [der Enzyklika] zu rekonstruieren, der sich in verschiedenen Phasen von Juni 1966 bis zu seiner Publikation entwickelte, indem er die in einigen Archiven der Heiliger Stuhl ", sagte Marengo gegenüber dem Vatikanischen Radio. "Angesichts des bevorstehenden Datums dieses 50-jährigen Jubiläums [der Publikation von Humanae Vitae ] habe ich die Erlaubnis erhalten, die Archive zu beginnen, neben einigen prominenten Gelehrten, Professoren Sequeri, Maffeis und Chenaux."

Am nächsten Tag bekräftigte Marengo dem katholischen Nachrichtendienst, dass er in den Worten des ZNS fühlte, dass es wichtig sei, den Vatikan zu bitten, Regeln zu beiseite legen, die die Gelehrten daran hindern, seit 70 Jahren auf das Archivmaterial des Vatikan zuzugreifen. "CNS geht weiter Zitat Marengo sagt: "Die zuständigen Vatikanischen Behörden akzeptierten meine Bitte, die den Zugang zu den Sammlungen des Vatikanischen Geheimarchivs und das Archiv der Kongregation für die Glaubenslehre erlaubte."

Das Privileg, auf die Archive dieser Periode zuzugreifen, ist keine Kleinigkeit. Der Vatikan schließt Gelehrte aus praktisch allen Materialien in den Archiven aus dem Pontifikat von Papst Pius XII. Bis zur Gegenwart aus und hat dies seit vielen Jahren getan und zitiert die Notwendigkeit, das Material zu katalogisieren und vorzubereiten, bevor die Gelehrten es erlauben dürfen. Der Heilige Stuhl hat diese Position seit Jahrzehnten trotz viel Druck beibehalten, um die Archive zu öffnen, die sich aus der Kontroverse über das Verhalten des Papstes Pius XII während des Zweiten Weltkriegs ergeben.

Der Vatikan hat längst behauptet, dass es einfach nicht in der Lage ist, Anfragen nach solchem ​​Material anzupassen und weiterhin Gelehrten zu erzählen, dass alle Materialien, die dem Pontifikat von Pius XI folgen, für die Öffentlichkeit nicht verfügbar sind, mit Ausnahme von Dokumenten, die sich auf das II. Vatikan beziehen. Erst wenn der Katalogisierungsprozess abgeschlossen ist, werden die Gelehrten erlaubt sein, Dokumente aus späteren Zeiten zu sehen, haben die Beamten wiederholt gesagt, unter Berufung auf das Prinzip, dass Material im Archiv für den wissenschaftlichen Zugang erst nach 70 Jahren geöffnet werden sollte.

Fr. Marengo und seine "Studiengruppe" haben jedoch exklusiven Zugang zu diesem eingeschränkten Abschnitt der Archive gegeben, was andere Historiker nach Jahrzehnten unheimlicher Anfragen nicht erreichen konnten. Es ist, um es milde auszudrücken, ein unvorstellbares Privileg für eine Gruppe von Gelehrten, die nichts weiter tun wollen als eine historische Erzählung der Komposition einer Enzyklika, eine rein akademische Spaziergang der Gedächtnisspur. Ein solcher Zugang musste auf höchster Autorität im Vatikan gewährt werden. Wenn dies nicht eine "päpstliche Kommission" ist, wie es der Erzbischof Paglia ausdrückte, so hat er Privilegien,

Fr. Marengos neugieriges Projekt

Die wiederholten Versuche von Vatikanischen Beamten, Fragen über diese Humanae Vitae- Nichtkommission zu entziehen und ihre Bedeutung zu verweigern, trotz der einzigartigen Privilegien, die ihr gewährt werden, wirft eine dringende Frage auf: Was genau bedeutet diese exklusive Vatikanische "Studiengruppe" zu tun ?

In seinem Interview mit dem katholischen Nachrichtendienst beschrieb Marengo die Tätigkeit der Gruppe als "ein Werk historisch-kritischer Erforschung ohne jeglichen Ziel, ohne den ganzen Prozess der Komponierung der Enzyklika so gut wie möglich zu rekonstruieren", angesichts des bevorstehenden 50-jährigen Jubiläums 2018

"Historisch-kritische" Methoden der Textinterpretation sind diejenigen, die Texte durch die Prozesse, die sie produzierten, sowie die sozialen und kulturellen Kontexte, in denen sie geschrieben wurden, zu verstehen versuchen. Im Hinblick auf die Bibel wurden sie in doktrinell-orthodoxen Wegen verwendet, aber auch verwendet worden, um revisionistische Formen der Interpretation zu rechtfertigen, die das traditionelle Verständnis der biblischen Texte verweigern. Dies führt zu Behauptungen, daß Wundergeschichten, auch die im Neuen Testament, nichts anderes sind als literarische Vorrichtungen und sogar solche Gegenstände des Glaubens als die Jungfrau Geburt Christi und seine Auferstehung von den Toten in Frage stellen.

Warum, am Jubiläum einer Enzyklika, die in der lebendigen Erinnerung an einen großen Prozentsatz der Bevölkerung veröffentlicht wurde, würde der Vatikan eine "historisch-kritische" Analyse der Enzyklika benötigen?

Obwohl Fr. Marengo und Erzbischof Paglia haben viel protestiert, dass keine Revision des Dokuments beabsichtigt ist, Marengo selbst scheint bereits im Prozess der Wiederinterpretation von Humanae Vitae in beunruhigender Weise zu sein und dem katholischen Nachrichtendienst in ihren Worten zu erzählen, dass "Fortpflanzung ... gesehen wurde Von vielen als der primäre Zweck der Ehe, so Papst Paul's Beharren in 'Humanae Vitae', dass Sex innerhalb der Ehe ist sowohl progressiv und einheitlich war etwas Neues, wie war seine Erklärung "ohne Ungewissheit, dass die Ausübung der verantwortlichen Elternschaft ist ein objektiver Wert für Christian Familien ", wenn sie mit natürlichen Methoden getan werden." Marengo machte ähnliche Aussagen während seines Vatikan Radio-Interviews.

Beide dieser Aussagen sind, um es unverblümt zu sagen, zutiefst fehlerhafte Interpretationen der Enzyklika. Papst Paul VI. War kein Neuerer in solchen Dingen; Das kanonische Gesetz und die moralische Theologie der Kirche hat längst die sexuelle Handlung als die Vollendung einer absolut unauflöslichen sakramentalen Vereinigung zwischen den Ehegatten verstanden, ob es zu einer Fortpflanzung kommt oder nicht. Sowohl die Katechismen des Konzils von Trient als auch des Papstes Pius X. weisen die Einheit der Ehegatten und ihre gegenseitige Unterstützung als unter den primären Enden der Ehe auf, und Papst Pius XI. Schreibt ausführlich über den einheitlichen Zweck des Sexualaktes in seiner Enzyklika Casti Connubii Darüber hinaus begann die Apostolische Strafanstalt des Vatikans öffentlich zu einer regelmäßigen Abstinenz, um die Konzeption im späten 19. Jahrhundert zu vermeiden. In Humanae Vitae, Paulus widerspricht nie der Lehre der Kirche, dass der Hauptzweck des Sexualaktes die Fortpflanzung ist.

Es ist wahr, dass Humanae Vitae den einheitlichen Zweck vor dem Fortpflanzung auflistet, aber das war nichts Neues - der Katechismus des Konzils von Trient, 400 Jahre zuvor, hatte das gleiche getan, indem er den ersten Zweck der Ehe als die Befriedigung des Drangs aufführte In Richtung der Begleitung des anderen Geschlechts und der gegenseitigen Unterstützung im Alter, und der zweite ist der Wunsch, zu zeugen und Kinder zu erziehen, um sie im Glauben zu erziehen. Diese Ordnung bezieht sich nicht notwendigerweise auf eine endgültige teleologische Priorität, sondern auf die zeitliche Abfolge der in der Ehe gesuchten Enden.

Marengo hat die Idee gelacht, dass er irgendwie Humanae Vitae mit der verworrenen apostolischen Ermahnung von Papst Francis, Amoris Laetitia , versöhnen will , aber genau das hat seine jüngste Stipendium zu tun versucht. Erst vor ein paar Monaten schrieb Marengo einen Artikel für den Vatikanischen Insider namens " Humanae Vitae und Amoris Laetitia ", in dem er die Verurteilung der Geburtenkontrolle der Kirche verkürzte und fragte, ob "das polemische Spiel - die Pille ja - die Pille nein, wie Heute - Kommunion zum geschiedenen Ja - Kommunion zum geschiedenen Nein - ist nur ein Anschein von Unbequemlichkeit und Belastung, was in dem Stoff des kirchlichen Lebens viel entscheidend ist. "

Im selben Artikel pflanzt Marengo die Argumentation von Amoris Laetitia, die das katholische moralische Dogma zu einem oft unerreichbaren und rein abstrakten Ideal zu senken sucht. "Jedes Mal, wenn die christliche Gemeinschaft in Irrtum fällt und Modelle des Lebens aus zu abstrakten und künstlich konstruierten theologischen Idealen vorschlägt, konzipiert sie ihre pastorale Handlung als die schematische Anwendung eines Doktrinalparadigmas", sagte Marengo und zitierte Amoris Laetitia in der Behauptung " Wir haben ein zu abstraktes theologisches Ideal für die Ehe, fast künstlich konstruiert, weit von der konkreten Situation und den effektiven Möglichkeiten der Familien, wie sie wirklich sind, vorgestellt. Diese übertriebene Idealisierung, vor allem, wenn wir das Vertrauen in die Gnade wiedererweckt haben, hat die Ehe nicht attraktiver und wünschenswerter gemacht, sondern ganz im Gegenteil. "

Erzbischof Paglia, Fr. Marengo und ihre Mediensympathisanten haben sich mächtig dazu veranlasst, katholische Journalisten zu überzeugen, sich zu bewegen, weil es hier nichts zu sehen gibt. Sie beschuldigen sie, "Verschwörungstheorien" zu schlüpfen und sogar so weit zu behaupten, dass Papst Franziskus niemals auf die Veränderung von Humanae Vitae angedeutet hat . Tatsächlich hat Papst Franziskus Aussagen gemacht, die Humanae Vitae fast wörtlich widersprechen und behaupten, dass die Empfängnisverhütung als ein geringeres Übel gerechtfertigt werden kann (ein Anspruch, der ausdrücklich in derselben Enzyklika verurteilt wurde). Seine scheinbar offhanded Aussage, die Reportern während eines Fluges gemacht wurde, wurde vom Vatikan-Sprecher Fr. bekräftigt. Federico Lombardi bald darauf.

Darüber hinaus hat das jüngste Verhalten des Papstes Francis in Bezug auf die mehrjährigen Lehren der Kirche auf Leben und Familie den Katholiken viel Verdacht gegeben. Seine Verwaltung und seine Verbündeten engagierten sich in irreführenden Taktiken , um zwei Synoden von Bischöfen zu manipulieren, um die subversiven Neuheiten gegen die Integrität der Ehe in Amoris Laetitia zu rechtfertigen . Kälter hat Francis Aussagen über Humanae Vitae gemacht , dass er eine ähnliche Agenda für das Dokument zum 50. Jahrestag der Veröffentlichung hat.

In einem 2014- Interview mit der italienischen Zeitung Corriere della Sera wurde Francis geboten, das Thema der Geburtenkontrolle "ein halbes Jahrhundert nach der Veröffentlichung von Humanae Vitae" wieder aufzunehmen . "Ihr Mitbewohner, Kardinal [Carlo Maria] Martini [der späte Erzbischof von Mailand] glaubte, dass es jetzt Zeit war", fügte der Interviewer hinzu.

"Es hängt alles davon ab, wie der Text von " Humanae Vita e "interpretiert wird", antwortete Francis. "Paul VI. Selbst, gegen Ende, empfahl den Bekennern viel Barmherzigkeit und Aufmerksamkeit auf konkrete Situationen." Franziskus beglückte dann Paul VI. Und nannte ihn ein "prophetisches" Genie, fügte aber hinzu: "Das Ziel ist nicht, die Lehre zu ändern, sondern es Ist eine Angelegenheit, in das Thema eingehend einzutreten und sicherzustellen, dass das pastorale Ministerium die Situationen jeder Person berücksichtigt und was diese Person tun kann. "

Die katholischen Gläubigen haben diese Sprache schon vor Papst Franziskus gehört - es ist die Begründung, die der offensichtlichen Akzeptanz von Amoris Laetitia zugrunde liegt, die den Ehebrechern erlaubt, die heilige Kommunion zu empfangen, die zur Ursache des immensen Skandals in Bezug auf das Sakrament der Ehe geworden ist und die größte Lehre, Ein Papst für mehr als sechs Jahrhunderte. Es ist kaum ein Grund für Optimismus in Bezug auf Fr. Marengos neugieriger Nichtkommission und seine "historisch-kritische" Rezension von Humanae Vitae.
https://www.lifesitenews.com/opinion/non...ve-access-to-va

von esther10 24.08.2017 00:43




Amoris Laetitia ist eine tickende "Atombombe", die alle katholischen Moral auslöscht: Philosoph

Ehebrecher , Amoris Laetitia , Katholisch , Dubien , Intrinsic Böse , Josef Seifert , Papst Francis

23. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Einer der weltbesten katholischen Philosophen hat Papst 'Francis' Ermahnung Amoris Laetitia eine tickende "theologische Atombombe" genannt, die die Fähigkeit hat, alle katholischen moralischen Lehren vollständig zu zerstören.

Dr. Josef Seifert, Gründungsrektor der Internationalen Akademie der Philosophie in Liechtenstein, sagte, der einzige Weg, den die theologische Bombe entschärfen kann, ist, dass Papst Franziskus mindestens einen großen Fehler in seiner Ermahnung von 2016 zurückzieht.

Mit der philosophischen Präzision stellt Seifert das Hauptproblem in Amoris Laetitia (AL) auf eine Passage hin, die er vorschlägt, dass Gott die Menschen in gewissen Situationen aktiv dazu veranlasst, Handlungen zu begehen, die seit jeher von der katholischen Kirche als objektiv böse angesehen wurden.

Er zitiert direkt aus der Passage 303 von Amoris, wo Papst Franziskus über "unregelmäßige Paare" spricht, die in gewohnheitsmäßigem Ehebruch leben, die beschließen, auf das Sechs Gebot zu verzichten.

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den Gesamtforderungen des Evangeliums entspricht", schrieb Papst Franziskus in seiner Ermahnung 2016.

"Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt Doch nicht ganz das objektive Ideal ", fügte er hinzu.

Kommentiert Seifert: "Mit anderen Worten, neben dem Aufruf eines objektiven Zustandes der Grabesünde, euphemistisch," noch nicht ganz das objektive Ideal ", sagt AL, dass wir mit einer gewissen moralischen Sicherheit wissen können, die Gott selbst bittet, weiter zu begehen Intrinsisch falsche Handlungen, wie Ehebruch oder aktive Homosexualität. "

Aber Seifert wies darauf hin, daß, wenn nur eine intrinsisch unmoralische Handlung, wie Ehebruch, von Gott erlaubt und sogar gewollt werden kann, dann gibt es nichts, was auf ein solches Prinzip angewandt wird, das auf "alle Handlungen, die als" intrinsisch falsch "betrachtet werden, angewandt wird.

Wenn es wahr ist, dass Gott ein ehebrecherisches Paar in Ehebruch gegen das sechste Gebot leben kann, sagte er, dann gibt es nichts, um die anderen neun Gebote vom Fallen zu halten.

Nach einer solchen Logik setzte Seifert fort, Böses wie Mord, Abtreibung, Sterbehilfe, Selbstmord, Liegen, Diebstahl, Meineid und Verrat können in manchen Fällen "gerechtfertigt" sein und "was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen verlangt, Während noch nicht ganz das objektive Ideal. "

"Gibt es nicht reine Logik, daß wir diese Konsequenz aus diesem Satz von Papst Franziskus ziehen?", Sagte der Philosoph.

Seifert sagte, wenn seine obige Frage bejaht wird, dann scheint die "rein logische Konsequenz dieser Behauptung von Amoris Laetitia die gesamte moralische Lehre der Kirche zu zerstören".

Die Besorgnis des Professors ähnelt einer der Dubia (Fragen), die von den vier Kardinälen an Papst Franziskus im vergangenen Jahr erhoben wurde, um ihn zu bitten, die Bedeutung seiner Ermahnung zu klären.

Frage zwei von fünf bittet der Papst, wenn man mit der Veröffentlichung von Amoris noch die Lehre von Johannes Paul II. In Veritatis Splendor als gültig betrachten muss, dass es "absolute moralische Normen gibt, die inhärent böse Handlungen verbieten und die bindend sind Ohne Ausnahmen? "

In seiner Zeitung plädierte Seifert mit Papst Franziskus, um die Vorstellung zurückzuziehen und zu verurteilen, dass Gott manchmal die Menschen dazu bringt, intrinsisch böse Handlungen zu begehen.

"Wenn das wirklich das ist, was AL bestätigt, so ist der Alarm über die direkten Bejahungen von AL, die sich auf Fragen der Sakramentaldisziplin beziehen, nur auf den Höhepunkt eines Eisbergs, auf den schwachen Anfang einer Lawine oder auf die ersten Gebäude, die durch eine moralische Theologie zerstört wurden Atombombe, die das ganze moralische Gebäude der Zehn Gebote und der katholischen moralischen Lehre zu zerreißen droht ", sagte er.

Eine solche Vorstellung, die nicht korrigiert wird, wird zu "nichts weniger als zu einer totalen Zerstörung der moralischen Lehren der katholischen Kirche" führen, schloß er.

In der vergangenen Woche hat Kardinal Raymond Burke, einer der vier Kardinäle, die vor fast einem Jahr die Dubia unterschrieben haben, umrissen, wie der Prozess für die Erteilung einer "formalen Korrektur" des Papstes vorgehen würde, wenn der Papst in seiner Weigerung, seine Lehre zu klären, fortsetzen würde.

"Es scheint mir, dass das Wesen der Korrektur ganz einfach ist", erklärte Burke.

"Einerseits stellt man die klare Lehre der Kirche dar; Auf der anderen Seite wird das, was tatsächlich vom römischen Papst gelehrt wird, angegeben. Wenn es einen Widerspruch gibt, ist der römische Papst berufen, seine eigene Lehre im Gehorsam gegenüber Christus und dem Lehramt der Kirche anzupassen ", sagte er.

"Papst Franziskus hat sich entschlossen, nicht auf die fünf Dubien zu antworten, so ist es jetzt notwendig, einfach zu sagen, was die Kirche über die Ehe lehrt, die Familie, Handlungen, die inhärent böse sind, und so weiter. Das sind die Punkte, die in den gegenwärtigen Lehren des römischen Papstes nicht klar sind; Daher muss diese Situation korrigiert werden. Die Korrektur würde sich dann vornehmlich auf jene Lehre konzentrieren ", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/amoris...ll-catholic-mor
Dr. Josef Seifert Papier: Ist die reine Logik bedroht, die gesamte moralische Lehre von der katholischen Kirche zu zerstören?

von esther10 24.08.2017 00:41






VATIKAN "JUGENDSYNODE" STELLT NEUE BEDROHUNG FÜR GLAUBEN UND FAMILIE DAR
23. August 2017

Anfang dieses Jahres veröffentlichte das Synodensekretariat vor der Oktober-Synagoge im Oktober 2018 ein Vorbereitungsdokument und einen begleitenden Fragebogen für die Bischöfe der Welt. "Junges Volk, Glaube und berufliche Unterscheidung".

Es ist nun allen objektiven Beobachtern klar, dass die beiden "Synoden der Familie", die 2014 und 2015 stattfanden, von Anfang an beabsichtigt waren , Veränderungen in der katholischen Lehre über die Ehe und die Familie zu erzwingen. Der Prozess kulminierte in der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia, die von Papst Franziskus im April 2016 verkündet wurde, die zahlreiche ketzerische Sätze enthält . Das Synodensekretariat wird weiterhin von denselben Männern geführt, die über die Manipulation der Synoden von 2014 und 2015 herrschten. Der Präsident bleibt Papst Franziskus, der Generalsekretär bleibt Lorenzo Kardinal Baldisseri und der Sondersekretär bleibt Erzbischof Bruno Forte.

Nach der Überprüfung des Vorbereitungsdokuments, das die Agenda für den Zeitraum bis zur Oktober-Synode von Oktober 2018 festlegt, möchte die Stimme der Familie eine frühzeitige Warnung über die Pläne des Sekretariats für die nächste Synode klären. Wir wissen aus Erfahrung, dass der Inhalt des Vorbereitungsdokuments einer Synode und die Antworten auf den begleitenden Fragebogen einen erheblichen Einfluss auf den Inhalt des Instrumentum Laboris und damit auf die Richtung der Synodaldebatten haben werden. Es ist daher für die Katholiken notwendig, sich jetzt vorzubereiten, um den Schaden zu begrenzen, der durch die Versuche des Synodensekretariats verursacht wird, die "Jugendsynode" zu benutzen, um einen weiteren Angriff auf den katholischen Glauben zu starten.

Das vorbereitende Dokument berichtet von einer weltlichen, naturalistischen Perspektive

Die Kirche hat traditionell den Begriff "Berufung" verwendet, um einen Aufruf zu heiligen Befehlen oder zur Einhaltung der evangelischen Ratschläge im religiösen Leben anzuzeigen. Die Ehe, wenn sie zur übernatürlichen Ordnung als Sakrament erhoben wird, wird auch oft als Berufung gesprochen. Das geistige und zeitliche Gut der Familie ist abhängig von all diesen Lebenszuständen, die nach Gottes Gestaltung gelebt werden.

Es ist daher von sofortiger und offensichtlicher Sorge für uns, dass ein vorbereitendes Dokument für eine Synode zum Thema "Junges Volk, Glaube und berufliche Unterscheidung" kaum über irgendwelche dieser übernatürlichen Berufungen sprechen sollte. Das Dokument bedeutet impliziert, dass eine Berufung alles ist, was ein junger Mensch wählen könnte. Aufgeführt neben den authentischen Berufungen finden wir "Berufe", "Formen des sozialen und zivilen Engagements", "Lebensstil", "das Management von Zeit und Geld", "Freiwilligenarbeit" und "Service für die Bedürftigen oder das Engagement im zivilen und politischen Leben " (Einleitung und II.2) Nirgendwo nimmt die dokumentation den entscheidenden Unterschied zwischen den authentischen Berufungen und anderen Lebenswahlen fest. Wenn "Ehe, ordiniertes Ministerium, geweihtes Leben" zusammen aufgeführt werden, in der Einleitung, Als Zustände des Lebens wird ein "etc" hinzugefügt, um vorzuschlagen, dass die Liste weiter ausgebaut werden könnte. Es ist vielleicht auch von Bedeutung, daß die Ehe zuerst aufgeführt wird, während es eine geringere Berufung ist als das religiöse Leben und heilige Befehle.

Alle authentischen Berufungen sind der größeren Herrlichkeit Gottes und der Rettung der Seelen angeordnet. Sie sind auf die Vereinigung mit Gott in diesem Leben und für alle Ewigkeit in der seligen Vision des Himmels gerichtet. Dennoch spricht das Dokument nicht über Berufe in diesem Sinne überhaupt und macht kaum eine Erwähnung der Sakramente oder des Lebens der Gnade. Während sie sich wiederholt auf die "Fülle der Freude" und die "Fülle des Lebens" bezieht, lässt sie diese Begriffe nicht in Bezug auf die Vereinigung mit Gott und dem ewigen Leben definieren und gibt den konsequenten Eindruck, dass diese im rein natürlichen Sinne zu verstehen sind. In der Tat präsentiert das Dokument "berufliche Unterscheidung" als "Frage, wie ein Mensch die Möglichkeiten der Selbstverwirklichung nicht verschwenden soll". (II.2) Wir finden nur einen Hinweis auf "geistiges Leben im nächsten", Und dies in einem Zitat aus einem fünfzigsten Jahrhundert syrischen Bischof, Philoxenus von Mabbug, der scheint, die Definitionen des Rates von Chalcedon abgelehnt zu haben. Auch hier kann das Sekretariat das ewige Leben nicht als Selbstzweck darstellen, sondern es den modernen Ohren schmackhaft machen, indem es betont, dass es darum geht, eine "Person zur vollen Ausübung der Freiheit" zu öffnen. (II.Intro)

In einer besonders beunruhigenden Passage lesen wir:

"Die Kirche kann sie nicht, noch will sie, sie [Jugend] auf die Isolation und Ausgrenzung aufgeben, zu der die Welt sie aussetzt. Das Leben der Jugendlichen könnte eine gute Erfahrung sein. Dass sie sich nicht in Gewalt oder Tod verlieren; Und diese Enttäuschung verhaftet und entfremdet sie nicht, all dies muss von großem Interesse sein für einen, der das Leben empfangen hat, im Glauben getauft und bewusst ist, dass es sich um große Geschenke handelt. "(II. Intro)

Der Schwerpunkt liegt hier auf dem Leben der Jugendlichen, das eine "gute Erfahrung" und ihre Befreiung vom zeitlichen Übel ist. Es gibt keine Angabe, hier oder in dem Rest des Dokuments, von der Realität der geistigen Gefahren oder der ewigen Verdammnis, oder dass die primäre Mission der Kirche die größere Herrlichkeit Gottes und die Rettung der Seelen ist. Das Sekretariat scheint entschlossen, alles auf rein natürliche Zwecke zu reduzieren. "Missionare Erfahrungen" sind nicht mehr die Ausbreitung des Evangeliums, sondern vielmehr von "altruistischem Dienst und fruchtbarem Austausch". (III.3) "Die Wiederentdeckung der Wallfahrten" wird von übernatürlicher Bedeutung beraubt und nur "als Form und Weise gemacht Des Lebens auf die Reise "(III.3). Die Anwesenheit von Nichtgläubigen ist kein Ansporn für die Evangelisierung, sondern nur eine Chance für "erhöhte Möglichkeiten für einen fruchtbaren Dialog und gegenseitige Bereicherung" und "größeres Zuhören, Respekt und Dialog". (I.1)

Das Synodensekretariat hat das Gebot Christi nicht beachtet, "du mußt also hinausgehen, Jünger von allen Völkern töten und sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen, und lehre sie zu beobachten Alle Gebote, die ich euch gegeben habe "(Mt 28,18-20). Es kann kein Verständnis für den Zweck der authentischen Berufungen geben, ohne ein Verständnis der "großen Kommission" unseres Herrn zu haben.

Das Dokument stellt heute nicht viele der schwersten Probleme vor, mit denen Jugendliche konfrontiert sind

Die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen im Westen ist von einem sehr frühen Alter an eine Kultur ausgesetzt, die sie in einer Annäherung an die Sexualität, die dem Naturgesetz zuwiderläuft, und den von Gott offenbarten Wahrheiten über die menschliche Natur zu indoktrinieren sucht Katholische Kirche. Dies stellt ernsthafte Bedrohungen für die physische, psychologische, intellektuelle und geistige Entwicklung junger Menschen dar, die weithin dazu angehalten werden, sich vor der ehelichen sexuellen Tätigkeit zu engagieren, die Empfängnisverhütung zu nutzen, auf die Abtreibung zurückzugreifen, sich mit unmoralischen zu begrüßen und zu experimentieren Formen der Sexualität, wie homosexuelle Handlungen.[
/i]

Durch mehrfache Medienformen werden junge Menschen durch unbescheidene sexuelle Bilder, durch Pornografie und durch fortgesetzte Verunglimpfung des authentischen Verständnisses der menschlichen Sexualität ständig bombardiert. "Gender Ideology" wird von Regierungen und mächtigen Lobbygruppen aggressiv auferlegt und viele junge Menschen sind zunehmend besorgt über ihre zukünftige Fähigkeit, den katholischen Glauben frei zu praktizieren und nach Naturgrund zu leben. Vor allem alle diese Übel gefährden die ewige Rettung ihrer Seelen.

Das Synodensekretariat scheint bei diesen Problemen nicht interessiert zu sein. Sie sind mit jenen Problemen beschäftigt, die bereits von der weltlichen Welt anerkannt sind. Dazu gehören Themen wie "Arbeitslosigkeit", "Erhöhung der Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt", die "Umwelt" und "Multikulturalismus". (I.1, I.2) Dies ist aus unserer Sicht eine ernsthafte Abdankung der Verantwortung seitens des Synodensekretariats, das für das ewige Seelengefühl verantwortlich ist. Es deutet darauf hin, dass das Sekretariat mehr daran interessiert ist, die Welt zu erfreuen, als mit vielen der schwersten Probleme der Jugendlichen zu begegnen.

Das vorbereitende Dokument untergräbt die legitime Unterrichtsbehörde der Kirche

Das Dokument besagt:

"Wenn man den jungen Leuten zuhört, wird die Kirche wieder hören, wie der Herr in der heutigen Welt spricht." (Intro)

Diese Aussage ist auf einer Reihe von Ebenen fehlerhaft:

Es bedeutet, dass die Kirche derzeit nicht den Herrn hört. Dies steht im Widerspruch zu der Verheißung unseres Herrn selbst, als er sagte: "Ich bin mit euch alle durch die Tage, die kommen, bis zur Vollendung der Welt" (Mt 28,20). Die Kirche wird niemals den wahren Glauben lehren, trotz der menschlichen Misserfolge ihrer Mitglieder.

Die Aussage impliziert, dass "junge Menschen" die Kirche leiten sollten. Die Wahrheit ist natürlich genau das Gegenteil. Es sind "junge Leute", zusammen mit allen anderen, die die Führung der Kirche brauchen.


Die Aussage scheint auch zu bedeuten, dass die gegenwärtigen Lehren der Kirche nicht für die "heutige Welt" geeignet sind. Im Gegenteil, das Evangelium wurde "ein für allemal den Heiligen" übergeben (Jude 1: 3) und eignet sich perfekt für alle Orte und alle Zeiten, weil es das Wort Gottes selbst ist.

Das Dokument manifestiert einen ähnlich falschen Ansatz, wenn es heißt:

"Wie in den Tagen von Samuel (vgl. 1 Sam 3: 1-21) und Jeremia (vgl. Jer 1: 4-10), wissen die Jugendlichen, wie man die Zeichen der Zeit, die durch den Geist angedeutet ist, erkennen kann. Wenn man auf ihre Bestrebungen hört, kann die Kirche die Welt, die vor uns liegt, und die Pfade, die die Kirche anruft, sehen. "(Intro)

Diese Aussage ist absurd. "Jugendliche" haben keinen besonderen Einblick in die "Zeichen der Zeit" oder die "Welt, die vor uns liegt" und sie sind sicher nicht am besten platziert, um "die Pfade, die die Kirche genannt wird, zu diktieren". Die heilige Schrift, die Tradition der Kirche und die kollektive Weisheit der Menschheit verknüpfen die Weisheit mit dem Alter und rufen uns an, die Älteren zu respektieren. "Stehe auf deinen Platz in Ehrfurcht für graue Haare; Ehre den Alten, wie du Gott fürchtest, der Herr, dein Gott "(Lev 19,32) sagt das Buch Leviticus und der hl. Petrus bestätigt:" Du, die jung sind, muß sie aufgeben, deine Senioren "(1 Pet 5: 5). St. Thomas Aquinas erklärt, warum die größere Erfahrung der Alten bedeutet, dass sie im Allgemeinen in der Tugend der Klugheit, der höchsten der natürlichen Tugenden, fortgeschritten sind, als die Jungen. (ST II: II q 47, a.15)

Wir müssen auch bemerken, dass es keine "Welt" gibt, die "vor uns liegt", die sich grundsätzlich von einem unterscheidet, in dem wir leben. Die menschlichen Gesellschaften sind in der Tat Gegenstand von Fluss und Veränderung, aber wir müssen betonen, es wird keine Veränderung des Naturgesetzes oder der Verfassung und Lehre der katholischen Kirche geben, bevor unser Herr in Herrlichkeit zurückkehrt. Der Ansatz des Synodensekretariats ist von den Theorien der Evolution der Kirche und der Gesellschaft, die bereits in der Stimme der Familienanalyse des Abschlussberichts der Synode von 2015 diskutiert wurden, bekannt .

Das Dokument präsentiert zumeist "junge Menschen" als homogene Gruppe (definiert im Alter zwischen 16 und 29 Jahren). Wir werden mehr als einmal gesagt, dass die Charakterisierung des Synodensekretariats des Jungen auf "Studien" beruht, aber die Autoren haben vernachlässigt, irgendwelche Hinweise zur Unterstützung ihrer Ansprüche zu geben. Der hier vorgestellte Blick auf "Jugendliche" scheint eigentlich eher typisch für Kleriker zu sein, die die Mentalität der 1960er Jahre noch nicht hinterlassen haben. Die jungen Menschen der Phantasie des Sekretariats sind alle eifrig für den Wandel in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie würden "mögen, dass die Kirche den Menschen näher stand und auf soziale Fragen aufmerksam war, aber erkennen, dass dies nicht sofort passieren wird" (I.2) und sie wollen aktiv an dem Prozess der Veränderung teilnehmen Gegenwart. "(I.


[i]Ein Großteil der übrigen Behandlungen der Jugendlichen ist gleichermaßen fehlerhaft. Es betont die Trennung zwischen den Generationen und die vermeintliche Einzigartigkeit der modernen Jugend:

"Die heutige Generation von Jugendlichen lebt in einer Welt, die sich von der ihrer Eltern und Erzieher unterscheidet. Wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen haben den Umfang der Verpflichtungen und Chancen beeinflusst. Die Erwartungen der Menschen, die Bedürfnisse, die Gefühle und die Art und Weise, sich auf andere zu beziehen, haben sich auch geändert. "(I.2)

Solche Behauptungen ignorieren die tiefe Einheit und Ähnlichkeit der Perspektive, die oft zwischen den Generationen herrschen, vor allem in den nicht-westlichen Ländern. Was auch immer das Synodensekretariat vorstellen kann, die Erfahrung der Stimme der Familie, in unserer Arbeit auf fünf Kontinenten, ist, dass die Grundbedürfnisse und Bestrebungen der Jugendlichen in grundsätzlichen Angelegenheiten dieselben sind wie die ihrer Eltern und Großeltern.

Das Dokument hat eine negative Sicht auf die Tradition der Kirche


Das vorbereitende Dokument macht wenig Versuch, sich in der Tradition der Kirche zu verwurzeln. Es gibt keinen einzigen Hinweis auf das gesamte Dokument an einen der Väter, Ärzte oder Heiligen der Kirche. Es gibt jedoch 20 Hinweise auf Dokumente oder Adressen von Papst Franziskus. Es gibt ein Zitat von Papst Benedikt XVI, aber keine Hinweise auf seine Vorgänger. Es gibt zwei Verweise auf das II. Vatikan, aber keinem anderen ökumenischen Rat. Die einzige andere Person zitiert, wie oben erwähnt, ist ein syrischer Bischof des fünften Jahrhunderts von sehr zweifelhafter Orthodoxie.

In der Tat versteckt das Dokument seine Verachtung für die Vergangenheit nicht und erklärt, dass "das Ziel jedes ernsthaften pastoralen Berufsprogramms" ist "wirklich freie und verantwortungsvolle Entscheidungen, vollständig aus Praktiken der Vergangenheit entfernt". (II.2) In einem anderen Kontext wird ein ähnliches Gefühl ausgedrückt: "Die alten Ansätze funktionieren nicht mehr, und die von früheren Generationen weitergegebene Erfahrung wird schnell veraltet." (I. 3) Das Dokument fordert die Kirche auf, sie zu verabschieden Unterrichtsbehörde:

"In der Aufgabe, die jüngere Generation zu begleiten, nimmt die Kirche ihren Ruf an, in der Freude der Jugendlichen zusammenzuarbeiten, anstatt versucht zu werden, die Kontrolle über ihren Glauben zu übernehmen." (II.4)

In Wahrheit ist die kirchliche Hierarchie mit einer Offenbarung direkt von Gott betraut worden, die unvermeidlich an junge Menschen übertragen werden muss, die das Recht haben, von der Kirche die Fülle des Glaubens zu empfangen.

Das Dokument nimmt eine negative Einstellung gegenüber Eltern und älteren Menschen an

Das Synodensekretariat hat eine Aufzeichnung der Arbeit zu untergrabenDie legitimen Rechte und Befugnisse der Eltern. Sie verfolgen den gleichen Ansatz in diesem Dokument. In Abschnitt I.2 wird die Rolle der "Eltern und Erwachsenenpädagogen" als "entscheidend" anerkannt, aber der Rest der Sektion ist der Kritik gewidmet. "Die älteren Generationen" heißt es, dass wir oft das Potenzial der Jugendlichen unterschätzen und "ihre Schwächen betonen und Schwierigkeiten haben, die Bedürfnisse derer, die sehr jung sind, zu verstehen.

" Eltern "oft ... haben keine klare Vorstellung davon, wie man hilft Junge Menschen konzentrieren sich auf die Zukunft "und die" zwei häufigsten Reaktionen ziehen es vor, nichts zu sagen und ihre eigenen Entscheidungen zu verhängen. Abwesende oder überprotektive Eltern machen ihre Kinder unvorbereitet, sich dem Leben zu stellen und neigen dazu, die damit verbundenen Risiken zu unterschätzen oder sind von einer Angst, Fehler zu machen, besessen. "Diese Kritik kann natürlich in vielen Fällen zutreffen,


Das Sekretariat ist der Ansicht, dass "wenn die Gesellschaft oder die christliche Gemeinschaft wieder etwas Neues machen will, müssen sie Platz für neue Menschen haben, um Maßnahmen zu ergreifen." (I.3) Andernfalls sollten ältere Menschen gefördert werden (oder Gezwungen, ihre Stellungen zu verlassen, auch in der Kirche, denn "wo das Alter derer, die die Verantwortungspositionen einnehmen, hoch ist, verlangsamt sich das" Tempo des Generationswandels "(I.3). Das könnte nicht anders sein Von der traditionellen Ansicht der älteren oben umrissen. Es gibt klare Parallelen zwischen dieser Haltung und dem, was so oft hinter dem Wachstum der Unterstützung der Sterbehilfe oder des "unterstützten Selbstmordes" liegt, nämlich dass ältere und behinderte Menschen oft als betrachtete Betreuer betrachteten Kommende Generationen.

Das Dokument betont "Erfahrung" über die Lehre Bildung

In unserer Analyse des Abschlussberichts der ordentlichen Synode der Familie zeigten wir, wie der von dem Synodensekretariat angenommene Ansatz von der Ketzerei der Moderne durchdrungen wurde. Insbesondere haben wir die Aufmerksamkeit auf die Betonung der "Erfahrung" über die Einhaltung der offenbarten Wahrheit gelenkt. Wir schrieben:

"Religiöse Lehren, im modernistischen System, sind Reflexionen über ein Gefühl, das aus
dem Herzen des Menschen und nicht in erster Linie Wahrheiten, die von einem äußeren Körper, wie der
Kirche gelehrt werden , auftaucht . Sie sind das Ergebnis der individuellen Reflexion von jedem Mann und Frau, geprägt von
ihrer einzigartigen Erfahrung. Da jede einzelne und menschliche Gesellschaft im

Laufe der Zeit dementsprechend Veränderung unterworfen ist , müssen auch die Formeln, die wir Dogmen nennen,
diesen Wechselfällen unterworfen sein und sich daher ändern können. " So ist das Dogma nicht nur fähig, sondern
sollte sich entwickeln und sich ändern. (St. Pius X, Pascendi , 12)

"Der Moderne behauptet daher den Primat der sentimentalen Erfahrung in religiösen Angelegenheiten.
Die Erfahrung, nicht die Zustimmung zur Lehre, die von außen vorgeschlagen wird, ist die Quelle der religiösen Lehre. "

Die gleiche Betonung auf "Erfahrung" findet sich in diesem neuen Dokument:

Der Glaube wird als "Hören" dem Geist "mit" allen Kräften des Geistes und der Emotionen "präsentiert und in einen" Dialog mit dem Wort "eingegangen. Es wird weiter behauptet, dass "diese Herausforderung von jeder christlichen Gemeinschaft und dem einzelnen Gläubigen konfrontiert werden muss". (II.1) Nirgends wird der Glaube seine genaue Definition gegeben: die Zustimmung des Intellekts zu den Wahrheiten, die Gott seiner Kirche offenbart hat.

"Seminare und Bildungshäuser" werden als "die Aufgabe der Bereitstellung von Jugendlichen, die auf Gottes Ruf reagieren, mit Erfahrungen, einschließlich eines intensiven Gemeinschaftslebens, präsentiert, das sie wiederum dazu bringen kann, andere zu begleiten." (III. 3) Sie werden nicht als Orte für die Lehre und die geistige Bildung dargestellt.

Der Fragebogen fragt die Bischöfe "in welcher Weise sind Ihre Diözese Planungserfahrungen für das pastorale Berufsbildungsprogramm für Jugendliche", anstatt zu fragen, wie die Bischöfe im katholischen Glauben junge Menschen bilden wollen.

Die in Abschnitt III vorgeschlagene Methode der beruflichen Unterscheidung beruht auf Jugendlichen, die Entscheidungen über ihre "Berufung" treffen (was eigentlich im Kontext dieses Dokuments heißt), die weitgehend auf ihren subjektiven emotionalen Erfahrungen beruht. Es gibt kaum einen Hinweis in der Darstellung dieser Methode auf jeglichen Lehreinhalt in Bezug auf die objektive Natur der Berufungen.

Die Kirche wird so präsentiert, dass das Leben der Jugendlichen ein "gutes Erlebnis" ( PD , II. Intro) sein soll, anstatt das Gute zu sein, das heißt dem Guten.
Die theologische Tugend des Glaubens wird auch bei den folgenden Gelegenheiten falsch dargestellt:

Der Glaube wird mit Worten aus Papst Franziskus beschrieben, als "etwas, das unser Leben verstärkt". (II.1) Das ist eine schwere Verzerrung der Wahrheit. Glaube ist nicht nur etwas, das "unser Leben" stärkt, sondern es ist absolut notwendig für unsere ewige Rettung: "Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; Wer aber nicht glaubt, wird verurteilt werden "(Mk 16,16).

Der Glaube wird weiter beschrieben "als Beitrag zum Aufbau einer universalen Bruderschaft" unter den Männern und Frauen unserer Zeit ". (II.1) So gibt das Dokument Glauben ein natürliches Ende, "universelle Bruderschaft", anstatt das übernatürliche Ende zu identifizieren, das die Vereinigung mit Gott ist.
Schlussfolgerungen

Die oben genannten Punkte sind keineswegs eine vollständige Analyse des Vorbereitungsdokuments. Allerdings genügt es zu beweisen, dass die "Jugendsynode" die Gleichheit des Berufs des katholischen Glaubens ebenso wie die "Familiensynoden", die ihm vorausgegangen sind, ebenso zerstören wird.

Das Dokument scheint die Bühne für einen Synodenprozess zu setzen, der "junge Menschen" als Schiedsrichter vorstellen wird, was die Kirche tun und lehren soll. Wir sehen das Synodensekretariat vor, das Anfragen von "Jugendlichen" für Veränderungen in der katholischen Lehre und Praxis vorstellt, die dann als Beweis dafür vorgelegt werden, dass die Kirche ihre grundlegenden Überzeugungen ändern muss. Die fraglichen "Jugendlichen" können selbstverständlich vorgewählt und manipuliert werden, um vorbestimmte Ziele zu dienen.

Die treuen Katholiken müssen sich auf die unvermeidliche Eskalation dieses neuen Angriffs auf die Kirche vorbereiten, in der ihre eigene katchierte und missverstandene Jugend gegen sie verwendet wird. Diejenigen, die die Machtmechanismen im Vatikan kontrollieren, haben reichlich Beweise dafür gegeben, inwieweit sie gehen werden, um ihr eigenes pervertiertes und verzerrtes "Evangelium" zu verbreiten, an die Stelle des wahren Evangeliums, das von unserem Herrn Jesus ein für allemal offenbart wird Christus.

Lasst uns weiterhin die Fürsprache der Gottesmutter für die Befreiung der Kirche von ihren gegenwärtigen Prüfungen und für den kommenden Triumph ihres Unbefleckten Herzens anrufen.


Jungfrau am stärksten, bete für uns!


Matthew McCusker
Stimme der Familie
23. August 2017
http://voiceofthefamily.com/vatican-yout...aith-and-family

von esther10 24.08.2017 00:41

50 Jahre später - Der Einfluss von Benediktinermönchen und Nonnen


Benedektiner

Die Leute erzählten die Vorfälle aus den guten alten Zeiten. Verschönerungen waren natürlich ein Teil der Geschichten, von denen einige in der Größe und dramatischen Auswirkungen im Laufe der Zeit gewachsen sind. Trotzdem verbrachten alte Freunde einen großen Teil des Wochenendes, der sich gegenseitig aufholte. Manche hatten sich in vielen Jahren nicht mehr gesehen. Anlass war die 50 th High School Reunion der Klasse von 1967. Etwa die Hälfte der Klasse es zurück auf dem Campus von dem gemacht , was verwendet The Abbey Schule zu sein. Die Benediktinermönche haben es als Internat für Jungen benutzt. In der Stadt liefen die Benediktinerinnen die St. Scholastica Akademie, ein Internat für Mädchen. Die Wiedervereinigung brachte beide Gruppen wieder zusammen.

Eine vielfältige Gruppe für die Benediktiner zu verwalten

Unsere Klasse von 1967 könnte als vielfältiger Haufen beschrieben werden. In der Abtei, etwa ein Drittel von uns waren Tag-Studenten oder "Tag Hopfen", die zu Hause lebten in der Gegend. Der Rest kam aus dem ganzen Land und mindestens einem fremden Land. Wir kamen aus allen Lebensbereichen und aus einer Vielzahl von verschiedenen Familienhintergründen und Erziehung. Bis heute repräsentieren wir eine breite Palette von Berufen, Vergangenheit und Gegenwart, und eine noch breitere Palette von persönlichen Interessen außerhalb der Arbeit. Die Gruppe umfasst derzeit eine breite Palette religiöser Ansätze oder Überzeugungen. Das scheint der Fall zu sein, obwohl die Mehrheit von uns wahrscheinlich als Katholiken aufgewachsen ist.

Einige Mitglieder unserer Klasse üben den Glauben nicht mehr aus. Ein paar haben auf nicht-katholische, christliche Glaubenspraktiken umgestellt, und einige von uns üben weiterhin Katholiken aus. Innerhalb der katholischen Gruppe scheint es eine breite Palette von Überzeugungen zu geben, die von orthodoxen bis heterodoxen reichen. Ich vermute, dass wir wahrscheinlich die nationale Bevölkerung in vielen dieser Angelegenheiten spiegeln. Wir können die Tendenzen anderer reflektieren, die katholische Schulen in der Zeit nach dem Vatikanischen Konzil besuchten. Ich weiß es aber nicht, und ich habe es nicht recherchiert. Das ist nicht mein Punkt hier.

Früchte aus dem Benediktiner Obstgarten

Was ich weiß, ist, dass ich von der Wiedervereinigung mit zwei Einsichten weggekommen bin. Das erste war das schreckliche Maß an Freundlichkeit, Sorgfalt und Liebe, die von allen gezeigt wurde - gute Frucht. Dies zeigte sich nicht nur in der Behandlung, die einander gegeben wurde. Es zeigte sich auch in beiläufigen Gesprächen darüber, was die Leute in und mit ihrem Leben gemacht haben. Die zweite Einsicht war die Tatsache, dass so viele von uns, nach fünf Jahrzehnten, immer noch vernünftig enge Beziehungen zueinander aufrechterhalten. Dieses Niveau der Verbundenheit scheint ungewöhnlich zu denen außerhalb unserer Gruppe - noch mehr gute Frucht. Ich finde es noch interessanter, wenn ich die ganz anderen Wege betrachte, die viele unserer Leben kulturell, wirtschaftlich und spirituell genommen haben.

Frühe Kindheit Einflüsse

Wie kennt man dieses kollektive Niveau der Sorge, der Güte und der Liebe? Wir können die Rolle des Familieneinflusses sicher nicht abspielen. Der Ton, der von unseren Müttern und Vätern an die Spitze gestellt wurde, spielte zweifellos eine Rolle in der moralischen Formation für die meisten von uns. Wir würden das durch die elterliche Betonung sehen, was richtig ist und zu vermeiden, was falsch ist Zum Beispiel, wenn wir eine Übertretung in der Schule begangen haben, würden wir wahrscheinlich noch mehr Strafe erhalten, wenn wir nach Hause kamen. Einfach in den Strafraum des Lebens gesetzt werden würde nicht genug sein, um die Liebe und Sorge, die Menschen zeigen, in ihrem Verhalten gegenüber anderen, aber. Das macht einige Demonstration dessen, was Güte, Liebe und Sorge für andere aussieht. Auch hier kam es wahrscheinlich von Anfang an zu Hause. Wir schulden Mama und Papa Schulden der Dankbarkeit für ihren positiven Einfluss auf uns.

Benediktiner-Einfluß - Das Gelübde des Gehorsams

Über unsere Häuser hinaus hatten wir den Benediktiner Einfluss. Benediktiner-Gelübde sind Gehorsam, Stabilität und Umwandlung des Herzens. Gehorsam, kommt aus dem Lateinischen für "zuzuhören", bezieht sich nicht nur darauf, zuzuhören und Gehorsam gegenüber Vorgesetzten. Es geht auch darum, dem Wort Gottes zuzuhören - aufmerksam zu sein und den Geboten Gottes zu gehorchen. Vor dem Eintritt in die High School waren einige von uns auch gesegnet, um die Pfarrschule unter der Vormundschaft der Benediktinerinnen zu besuchen. Sie haben uns eine starke akademische Ausbildung und ein Verständnis der Vorteile von "Gehorsam".

Ebenso gaben sie uns aus erster Hand Demonstrationen der Nachteile von "Ungehorsam", wenn ich ein Wortspiel anwenden könnte. Die Absolventen der High School (die Abtei oder die Akademie) können Sie mit Geschichten über die Mönche oder Nonnen, die die Disziplin des Gehorsams dort auch erzwingen, Sie können Ihnen auch sagen, über die Routine Messe und Bekenntnis zur Verfügung gestellt uns. Die Kombination von praktischer Disziplin und routinemäßiger Verfügbarkeit der Sakramente musste sich auf die Schüler auswirken.

Benediktiner Einfluß - Das Gelübde der Stabilität

Die Stabilität verlangt, dass der Mönch oder die Nonne mit der Gemeinde bleibt, wo der Religiöse seine Gelübde bekennt. Der Aufenthalt bei der Gemeinde bietet Unterstützung im spirituellen Wachstum. Es bietet ein spürbares Gemeinschaftsgefühl für sie. Vor kurzem habe ich im Gespräch mit einem Mönch in der Abtei von St. Benedict in Kansas gelernt, dass dieses Gemeinschaftsgefühl eine wichtige Anziehungskraft und ein Vorteil für ihn war. In der Abtei und in der Akademie hat sich der Benediktinergemeinde eindeutig auf die Studentenschaft ausgeweitet. Ich glaube, dass diese Stabilität und das damit verbundene Gemeinschaftsgefühl ein großer Teil des Grundes ist, warum die Verbundenheit in unserer Klasse so stark ist. Die Bindungen sind tiefer und stärker als nur ein Teil der gleichen Graduierung Klasse. Sie gehen über Loyalität zum Schulteam und Maskottchen.

Benediktiner Einfluß - Das Gelübde der Umwandlung des Herzens

Die Umwandlung des Herzens bezieht sich nicht nur auf die Treue zum klösterlichen Leben, sondern auf eine ständige Reise der geistigen Bekehrung der Umkehr zu Gott. Mit anderen Worten geht es darum, eine kontinuierliche Anstrengung zur tieferen Umwandlung in Christus zu machen. Jesus näher zu kommen, bedeutet, unsere Beziehung der Liebe mit Ihm und mit unserem Nachbarn zu vertiefen. Haben solche fortgesetzten Bemühungen zur geistigen Reinigung mit Gottes Gnade einen positiven Einfluss auf die Menschen, die die Benediktiner beeinflussen? Wenn wir unsere Klasse betrachten, scheint die Antwort zu sein, dass es sicherlich kann, und zwar hat es. Wir sind alle spirituellen Werke im Gange. Gott nutzt andere - die Mönche und Nonnen in diesem Fall und Mitkameraden -, um uns weiterhin näher zu Ihm zu bringen.

Jenseits der Arbeit von Eltern und Lehrern

Die Benediktiner leben ein Leben von "Gebet und Arbeit" - "Ora et Labora" und "Ut in omnibus glorificetur Deus" - "dass in allen Dingen Gott verherrlicht werden kann". Verbringen Sie jede Zeit mit einer Gruppe von Benediktinern geben wird Tieferer Sinn für die Gelübde, die sie nehmen und zu diesen Redewendungen. Letztlich haben uns das Leben der Benediktiner, die wir kennen gelernt haben, Beispiele gegeben, die einen positiven, nachhaltigen Einfluss gehabt haben. Dennoch braucht es mehr als nur gute Vorbilder zu Hause und in der Schule, oder Benediktiner Spiritualität, um zu erklären, was wir bei dieser Versammlung gesehen haben. Es erfordert die Gnade Gottes und die Führung des Heiligen Geistes. Beide schienen in den Mitgliedern unserer Gruppe zu arbeiten.

Die Segnungen fahren weiter

Nehmen Sie zum Beispiel den Klassenkameraden, der die Geschichte über ein älteres Ehepaar erzählt hat, dass seine Familie als "Großmutter" und "Großvater" kennen gelernt hatte. Der Vater meines Klassenkameraden arbeitete für den Mann, und die beiden Familien wurden ganz nah. Sie blieben über die Jahre in Kontakt. Nachdem der Mann verstorben war, hatte mein Freund die Witwe "Oma", verbringe etwas Zeit mit seiner Familie zu Hause. Sie hatte ihm "Grandpa's" Golfschläger gegeben. Irgendwann viele Jahre zuvor hatte Opa einen kundenspezifischen Ring verloren, der beiden sehr lieb war, während er Golf spielte. Das hat sie nie vergessen. Die Freude am Gesicht meines Freundes, als er uns erzählte, dass er den Opa-Ring im Inneren des Golfclub-Beutels fand und ihn der Oma vorstellte, war ansteckend. Das ist Gottes Gnade und der Heilige Geist bei der Arbeit.

Dann gibt es die Geschichte des Klassenkameraden, dessen Musik ihn zu Jesus zurückgebracht hat. Andere Geschichten von Leuten, die ihren älteren Eltern oder ihren kranken Ehegatten und Freunden helfen, bewegten sich gleichermaßen. Darüber hinaus war die Sorgfalt und die authentische Sorge, die für einander in der Wiedervereinigung nach so vielen Jahren gezeigt wurde, fühlbar. Dies ist eine Gruppe, die, obwohl jede Person hat seine oder ihre Herausforderungen - einige ziemlich erschreckend - ist kollektiv gesegnet. Wir sind gesegnet, die Benediktinerausbildung unter den Nonnen und Mönchen, die wir im Laufe der Jahre kennengelernt haben, erhalten zu haben. Wir sind auch gesegnet, um uns gegenseitig Bekanntschaften gemacht zu haben. Ebenso sind wir von der anhaltenden Freundschaft, der Liebe und der Sorge gesegnet worden, die wir durcheinander kennen gelernt haben. Wenn unser Leben in dieser Welt zu einem Ende kommt, können wir mit Dankbarkeit für die Zeit, die wir zusammen hatten, zurückblicken. Deo gratias!
http://www.catholicstand.com/50-years-la...-monks-and-nuns


von esther10 24.08.2017 00:40


http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7509182.html



Die Hilfsorganisation Sea-Watch hat mit dem Einsatz eines Flugzeugs nach eigenen Angaben die Rettung von mehreren Hundert Flüchtlingen auf Booten im Mittelmeer ermöglicht.

„Wir konnten der Rettungsleitstelle in Italien inzwischen mehr als zehn Boote melden. Dadurch konnten wir verhindern, dass die Flüchtlinge ertrinken“, sagte Projektkoordinator Ruben Neugebauer dem Evangelischen Pressedienst (epd). Seit Karfreitag setzt die Organisation gemeinsam mit der Humanitarian Pilots Initiative erstmals ein Flugzeug ein, um vor der Küste Libyens Flüchtlingsboote zu suchen.

„Mit dem Flugzeug können wir einen erheblich größeren Bereich überwachen als mit Booten“, erläuterte Neugebauer, der selbst als Co-Pilot bei Flügen an Bord ist. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt den Einsatz mit 100.000 Euro.

Sea-Watch habe den einmotorigen Viersitzer „Moonbird“ zunächst gechartert. „Wir wollten erst ausprobieren, wie gut wir die Maschine einsetzen können“, sagte Neugebauer. „Alles läuft optimal, wir werden das Flugzeug nun im Juni kaufen.“

Bereits im vergangenen Jahr habe Sea-Watch eine Luftüberwachung mit einem Ultraleichtflugzeug von Tunesien aus organisieren wollen. „Aber wir haben von dem Land keine Fluggenehmigung bekommen“, berichtete Neugebauer. Die „Moonbird“ sei nun auf Malta stationiert. In den vergangenen Tagen sei die Maschine wegen schlechten Wetters nicht zum Einsatz gekommen, „aber wir können jederzeit wieder starten“. Indem die Organisation die Flüchtlingsboote melde, wolle sie auch die Politik der Europäischen Union beeinflussen: „Wir wollen Druck auf die EU machen, damit sie mehr Rettungsboote einsetzt.“

Sea-Watch ist eine gemeinnützige Initiative mit Sitz in Deutschland, die sich der zivilen Seenotrettung von Flüchtenden verschrieben hat. Die Organisation entstand Ende 2014 aus einer Freiwilligen-Initiative und wird durch private Spenden finanziert. Aktuell setze sie neben dem Flugzeug ein Schiff zur Flüchtlingsrettung im Mittelmeer ein, ein weiteres Schiff werde gerade für den Einsatz umgebaut, sagte Neugebauer. Im vergangenen Jahr war Sea-Watch eigenen Angaben zufolge an der Rettung von mehr als 20.000 Flüchtlingen im Mittelmeer beteiligt, in diesem Jahr bislang an der Rettung von 2.500 Menschen.
https://www.jesus.de/sea-watch-mit-neuem...linge-gerettet/
Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

von esther10 24.08.2017 00:39




Amoris Laetitia ist eine tickende "Atombombe", die alle katholischen Moral auslöscht: Philosoph

Ehebrecher , Amoris Laetitia , Katholisch , Dubien , Intrinsic Böse , Josef Seifert , Papst Francis

23. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Einer der weltbesten katholischen Philosophen hat Papst 'Francis' Ermahnung Amoris Laetitia eine tickende "theologische Atombombe" genannt, die die Fähigkeit hat, alle katholischen moralischen Lehren vollständig zu zerstören.

Dr. Josef Seifert, Gründungsrektor der Internationalen Akademie der Philosophie in Liechtenstein, sagte, der einzige Weg, den die theologische Bombe entschärfen kann, ist, dass Papst Franziskus mindestens einen großen Fehler in seiner Ermahnung von 2016 zurückzieht.

Mit der philosophischen Präzision stellt Seifert das Hauptproblem in Amoris Laetitia (AL) auf eine Passage hin, die er vorschlägt, dass Gott die Menschen in gewissen Situationen aktiv dazu veranlasst, Handlungen zu begehen, die seit jeher von der katholischen Kirche als objektiv böse angesehen wurden.

Er zitiert direkt aus der Passage 303 von Amoris, wo Papst Franziskus über "unregelmäßige Paare" spricht, die in gewohnheitsmäßigem Ehebruch leben, die beschließen, auf das Sechs Gebot zu verzichten.

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den Gesamtforderungen des Evangeliums entspricht", schrieb Papst Franziskus in seiner Ermahnung 2016.

"Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt Doch nicht ganz das objektive Ideal ", fügte er hinzu.

Kommentiert Seifert: "Mit anderen Worten, neben dem Aufruf eines objektiven Zustandes der Grabesünde, euphemistisch," noch nicht ganz das objektive Ideal ", sagt AL, dass wir mit einer gewissen moralischen Sicherheit wissen können, die Gott selbst bittet, weiter zu begehen Intrinsisch falsche Handlungen, wie Ehebruch oder aktive Homosexualität. "

Aber Seifert wies darauf hin, daß, wenn nur eine intrinsisch unmoralische Handlung, wie Ehebruch, von Gott erlaubt und sogar gewollt werden kann, dann gibt es nichts, was auf ein solches Prinzip angewandt wird, das auf "alle Handlungen, die als" intrinsisch falsch "betrachtet werden, angewandt wird.

Wenn es wahr ist, dass Gott ein ehebrecherisches Paar in Ehebruch gegen das sechste Gebot leben kann, sagte er, dann gibt es nichts, um die anderen neun Gebote vom Fallen zu halten.

Nach einer solchen Logik setzte Seifert fort, Böses wie Mord, Abtreibung, Sterbehilfe, Selbstmord, Liegen, Diebstahl, Meineid und Verrat können in manchen Fällen "gerechtfertigt" sein und "was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen verlangt, Während noch nicht ganz das objektive Ideal. "

"Gibt es nicht reine Logik, daß wir diese Konsequenz aus diesem Satz von Papst Franziskus ziehen?", Sagte der Philosoph.

Seifert sagte, wenn seine obige Frage bejaht wird, dann scheint die "rein logische Konsequenz dieser Behauptung von Amoris Laetitia die gesamte moralische Lehre der Kirche zu zerstören".

Die Besorgnis des Professors ähnelt einer der Dubia (Fragen), die von den vier Kardinälen an Papst Franziskus im vergangenen Jahr erhoben wurde, um ihn zu bitten, die Bedeutung seiner Ermahnung zu klären.

Frage zwei von fünf bittet der Papst, wenn man mit der Veröffentlichung von Amoris noch die Lehre von Johannes Paul II. In Veritatis Splendor als gültig betrachten muss, dass es "absolute moralische Normen gibt, die inhärent böse Handlungen verbieten und die bindend sind Ohne Ausnahmen? "

In seiner Zeitung plädierte Seifert mit Papst Franziskus, um die Vorstellung zurückzuziehen und zu verurteilen, dass Gott manchmal die Menschen dazu bringt, intrinsisch böse Handlungen zu begehen.

"Wenn das wirklich das ist, was AL bestätigt, so ist der Alarm über die direkten Bejahungen von AL, die sich auf Fragen der Sakramentaldisziplin beziehen, nur auf den Höhepunkt eines Eisbergs, auf den schwachen Anfang einer Lawine oder auf die ersten Gebäude, die durch eine moralische Theologie zerstört wurden Atombombe, die das ganze moralische Gebäude der Zehn Gebote und der katholischen moralischen Lehre zu zerreißen droht ", sagte er.

Eine solche Vorstellung, die nicht korrigiert wird, wird zu "nichts weniger als zu einer totalen Zerstörung der moralischen Lehren der katholischen Kirche" führen, schloß er.

In der vergangenen Woche hat Kardinal Raymond Burke, einer der vier Kardinäle, die vor fast einem Jahr die Dubia unterschrieben haben, umrissen, wie der Prozess für die Erteilung einer "formalen Korrektur" des Papstes vorgehen würde, wenn der Papst in seiner Weigerung, seine Lehre zu klären, fortsetzen würde.

"Es scheint mir, dass das Wesen der Korrektur ganz einfach ist", erklärte Burke.

"Einerseits stellt man die klare Lehre der Kirche dar; Auf der anderen Seite wird das, was tatsächlich vom römischen Papst gelehrt wird, angegeben. Wenn es einen Widerspruch gibt, ist der römische Papst berufen, seine eigene Lehre im Gehorsam gegenüber Christus und dem Lehramt der Kirche anzupassen ", sagte er.

"Papst Franziskus hat sich entschlossen, nicht auf die fünf Dubien zu antworten, so ist es jetzt notwendig, einfach zu sagen, was die Kirche über die Ehe lehrt, die Familie, Handlungen, die inhärent böse sind, und so weiter. Das sind die Punkte, die in den gegenwärtigen Lehren des römischen Papstes nicht klar sind; Daher muss diese Situation korrigiert werden. Die Korrektur würde sich dann vornehmlich auf jene Lehre konzentrieren ", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/amoris...ll-catholic-mor
Dr. Josef Seifert Papier: Ist die reine Logik bedroht, die gesamte moralische Lehre von der katholischen Kirche zu zerstören?

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs