Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.07.2017 00:47

FSSPX

Priesterweihen in Zaitzkofen 2017
04. Juli, 2017 Distrikt Deutschland


Am Samstag, 1. Juli, dem Fest des kostbaren Blutes fand im kleinen, beschaulichen Dörflein Zaitzkofen wieder das jährliche Großereignis statt: die Priesterweihen im Priesterseminar der Priesterbruderschaft St. Pius X. Diesmal wurden zwei Priester geweiht.

Viele schöne Fotos
http://fsspx.de/de/news-events/news/prie...ofen-2017-30879

Festlich geschmückt präsentierte sich das Schlossgebäude, welches die Räumlichkeiten für das Seminar bietet. Die Brüder und Seminaristen der Bruderschaft hatten den Schlosspark in eine Kathedrale unter freiem Himmel verwandelt: Hinter dem altehrwürdigen Gebäude, das als Hintergrundkulisse diente, wurde ein großes Zelt aufgerichtet, das den Altarraum für die Weihezeremonie bildete. Auf der angrenzenden Wiese wurden Bänke für die Austeilung der hl. Kommunion und für die etwa 2000 Gläubigen aufgestellt, die sich für die Weihen eingefunden hatten. Erstaunlich viele junge Familien mit Kindern und Jugendliche befanden sich unter den Anwesenden. Unter feierlichem Orgel- und Trompetenklang zogen der Weihespender, Mgr. Tissier de Mallerais, der Erste Assistent der Bruderschaft, Pater Niklaus Pfluger, 69 Priester und die Brüder und Seminaristen ein.

In seiner Predigt ging Mgr. Tissier de Mallerais auf die Bedeutung des Festes des Kostbaren Blutes und seine Verbindung zum Priestertum ein. Christus habe die Menschen durch das am Kreuz in höchster Liebe und Hingabe vergossene Blut erlöst. Er habe dem Vater so ein unendliches Opfer des Lobes dargebracht, aber auch ein Opfer der Sühne für die Sünden der Welt. Die Gerechtigkeit verlange Sühne für die Vergehen, und die Barmherzigkeit Gottes schenke uns den Erlöser. Als Priester seien die zukünftigen Priester berufen, die Menschen durch das Kostbare Blut Jesu zu reinigen, zu heiligen und zu retten. Dies geschehe vor allem durch das hl. Messopfer, wodurch das Opfer Jesu am Kreuz vergegenwärtigt und erneuert werde und die Verdienste Christi den Menschen zugewendet würden. Dies geschehe aber auch durch die Spendung der Sakramente, insbesondere der Taufe und der Beichte. Auch durch ihr persönliches Gebet und Opfer für die ihnen anvertrauten Seelen müssten die Priester an der Rettung der Seelen arbeiten. Der Bischof zitierte die Worte Mariens an die Seherkinder von Fatima: „Wenn ihr ein Opfer bringt, dann sagt: «O Jesus, es ist aus Liebe zu Dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden, die gegen das unbefleckte Herz Mariens begangen werden.»“

Anschließend wurden die Weihekandidaten (ein Deutscher und ein Tscheche) vom Erzdiakon aufgerufen. Dieser wandte sich an den Bischof und sprach: „Hochwürdigster Vater, die heilige Mutter, die katholische Kirche verlangt, dass Ihr die hier gegenwärtigen Diakone zur Bürde des Priestertums erheben möget.“ Darauf fragte der Weihespender: „Weißt Du, ob sie würdig sind?“ Worauf der Erzdiakon erwiderte: „Soweit menschliche Gebrechlichkeit es zu erkennen vermag, weiß ich und bezeuge, dass sie der Bürde dieses Amtes würdig sind.“

Danach wandte sich der Bischof an das Volk und forderte es auf, man möge es vorbringen, wenn etwas gegen die Weihe eines der Kandidaten spreche. Anschließend wandte er sich an die Weihekandidaten und ermahnte sie zu einem keuschen und heiligen Leben. Er sprach: „Erkennet, was Ihr tut! Ahmet nach, was Ihr vollzieht! Wenn Ihr also das Geheimnis des Todes des Herrn feiert, so seid bedacht, in Euren Gliedern alle Laster abzutöten! … Der Wohlgeruch Eures Lebens sei eine Erquickung für die Kirche Christi.“

Sodann begaben sich die Weihekandidaten vor den Bischof und warfen sich zum Zeichen ihrer gänzlichen Hingabe an Gott auf ihr Angesicht nieder, während die Allerheiligenlitanei gesungen wurde.

Anschließend legte der Bischof jedem Kandidaten beide Hände auf, worauf alle anwesenden Priester ihnen ebenfalls die Hände auflegten. Dann stimmte der Bischof die Weihepräfation an und sprach die Worte der sakramentalen Form der Priesterweihe: „Verleihe, so bitten wir, allmächtiger Vater, diesen deinen Dienern die Würde des Priestertums; erneuere in ihren Herzen den Geist der Heiligkeit, damit sie das von Dir, Gott, empfangene Amt des zweiten Ranges festhalten und durch das Beispiel ihres Lebenswandels die Zucht der Sitten fördern.“

Dann zog der Bischof den Neupriestern jeweils die Stola über die rechte Schulter und legte sie kreuzweise übereinander mit den Worten: „Nimm hin das Joch des Herrn: denn Sein Joch ist süß und seine Bürde leicht.“

Danach legte er ihnen das Messgewand an und sprach: „Nimm hin das priesterliche Gewand, das die Liebe versinnbildet, denn Gott ist mächtig, Dir die Liebe vollkommen zu machen.“

Es folgte die Salbung der Hände der Neugeweihten mit folgenden Worten: „Weihen und heiligen mögest Du, o Herr, diese Hände durch diese Salbung und unsere Segnung. Damit alles, was sie segnen werden, gesegnet sei und was sei weihen werden, geweiht und geheiligt sei, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.“

Der Weihespender reichte im Anschluss daran jedem Neupriester den Kelch mit Patene und Hostie, wobei er sprach: „Empfange die Gewalt, das Opfer Gott darzubringen und Messen zu lesen, sowohl für die Lebenden als für die Verstorbenen, im Namen des Herrn.“

Nun brachten die neuen Priester zusammen mit dem Bischof ihr erstes hl. Messopfer dar und empfingen aus seinen Händen die hl. Kommunion. Vor dem Auszug spendeten die Neupriester den versammelten Gläubigen den allgemeinen Primizsegen. Nach dem Auszug konnten die Anwesenden noch den persönlichen Segen der frisch Geweihten empfangen.

Am nächsten Tag, Sonntag, 2. Juli, feierten die beiden Neupriester ihre Primizen. Einer von ihnen um 8:00 Uhr in der Seminarkapelle, der andere um 9:30 Uhr im Weihezelt vor einer zahlreich versammelten Gläubigenscha
http://fsspx.de/de/news-events/news/prie...ofen-2017-30879

von esther10 06.07.2017 00:43

Freitag, 23. Juni 2017

https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/
https://restkerk.net/2017/07/05/bergogli...-werd-verkozen/

Vatikan berichtet über "Ökumenischer Ritus der Messe" für gemeinsame Anbetung mit Protestanten
QUELLE


Antipope Francis mit einigen seiner Protestanten "Brüder".

https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/

"Francis" rief uns seine Bruderbischöfe an ", sagt der protestantische Pfarrer von Mobile, der mit dem Pontifex mit den Päpsten vertauscht hat.

Der italienische Journalist und der Vatikan-Experte Marco Tosatti hat berichtet, dass Papst Franziskus eine streng geheime Kommission mit der Umsetzung einer neuen Art von "Messen", die für Katholiken, Lutheraner und Anglikaner akzeptabel ist,

https://veritas-vincit-international.org...th-protestants/

https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/
Die Kommission besteht aus Vertretern aller drei Konfessionen, die alle an die Geheimhaltung gebunden sind.

Der Journalist, der in Italien für seine genaue Berichterstattung über alle Dinge bekannt ist, die im Vatikan passieren, hat gesagt, dass, während diese Nachricht nur ein "Gerücht" an dieser Stelle ist, seine "Quellen sind in der Regel gut".




Nach seinen Quellen findet die Kommission wenig Schwierigkeiten, in der "Liturgie des Wortes" einen gemeinsamen Grund zu finden. Tosatti berichtet: "Nach dem Bekenntnis der Sünden, um Vergebung zu bitten und die Gloria zu rezitieren, gäbe es die Lesungen und das Evangelium."

Er sagte auch, dass die Kommission angeblich das Problem des Glaubensbekenntnisses untersuchen werde. Evangelische Kirchen bevorzugen es, das Apostolische Glaubensbekenntnis zu beten, obwohl sie das nordische Glaubensbekenntnis erkennen. Die katholische Kirche wechselt zwischen ihnen. Also nicht einmal dieser Punkt sollte ein großes Problem sein.

Auch die Präsentation der Gaben stellt dem Projekt kein großes Hindernis dar.

Nach Tosatti liegt das zentrale Thema in der Eucharistie, Da das katholische Verständnis der Eucharistie zutiefst anders ist als das der Lutheraner oder anderer protestantischer Konfessionen. Katholiken glauben an Transubstantiation und die wirkliche Gegenwart Jesu in der Eucharistie, während die Protestanten glauben, dass es nur ein Denkmal ist.


Tosatti berichtet, dass eine mögliche "Lösung" vorgeschlagen wird, dass die Worte der Weihe durch das Schweigen ersetzt werden:
Aber wie kann eine gemeinsame Liturgie gefeiert werden, die sich deutlich in der Formulierung an der wichtigsten Stelle des Ereignisses unterscheidet?
Eine der vorgeschlagenen möglichen Lösungen wäre Stille . Es würde bedeuten, dass nach dem Sanctus, in dem Moment, in dem normalerweise während der Messe der Priester die Worte sagen würde: "Vater, du bist heilig ..." die verschiedenen Celebrants würden schweigen, Jeder geistig wiederholt "seine eigene" Formel.

Das Schweigen ist in der Gemeinde mit der Rezitation des Vatervaters gebrochen. Es ist noch nicht klar, wie sich die Linien für die Kommunion bilden würden.

Angesichts dieses fundierten Gerüchts sollten wir die Bemerkungen von Kardinal Francesco Coccopalmerio, einem engen Mitarbeiter von Papst Franziskus und derzeit dem Präsidenten des Vatikanischen Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, beachten. Der Vatikanische Kardinal hat vorgeschlagen, dass wir aufhören, an Sakramente so starr wie nur gültig oder ungültig zu denken. Um der Ökumene willen, stellte er fest, dass wir anfangen sollten, Sakramente zu betrachten, die vielleicht "unvollkommen" oder "teilweise" Gültigkeit haben.


Unten sind seine genauen Worte, wie in seinem exklusiven Interview mit Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers veröffentlicht: Das Schweigen ist in der Gemeinde mit der Rezitation des Vatervaters gebrochen. Es ist noch nicht klar, wie sich die Linien für die Kommunion bilden würden. Angesichts dieses fundierten Gerüchts sollten wir die Bemerkungen von Kardinal Francesco Coccopalmerio, einem engen Mitarbeiter von Papst Franziskus und derzeit dem Präsidenten des Vatikanischen Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, beachten. Der Vatikanische Kardinal hat vorgeschlagen, dass wir aufhören, an Sakramente so starr wie nur gültig oder ungültig zu denken. Um der Ökumene willen, stellte er fest, dass wir anfangen sollten, Sakramente zu betrachten, die vielleicht "unvollkommen" oder "teilweise" Gültigkeit haben.

Unten sind seine genauen Worte, wie in seinem exklusiven Interview mit Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers veröffentlicht: Das Schweigen ist in der Gemeinde mit der Rezitation des Vatervaters gebrochen. Es ist noch nicht klar, wie sich die Linien für die Kommunion bilden würden. Angesichts dieses fundierten Gerüchts sollten wir die Bemerkungen von Kardinal Francesco Coccopalmerio, einem engen Mitarbeiter von Papst Franziskus und derzeit dem Präsidenten des Vatikanischen Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, beachten. Der Vatikanische Kardinal hat vorgeschlagen, dass wir aufhören, an Sakramente so starr wie nur gültig oder ungültig zu denken. Um der Ökumene willen, stellte er fest, dass wir anfangen sollten, Sakramente zu betrachten, die vielleicht "unvollkommen" oder "teilweise" Gültigkeit haben. Unten sind seine genauen Worte, wie in seinem exklusiven Interview mit Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers veröffentlicht:

https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/

Es ist noch nicht klar, wie sich die Linien für die Kommunion bilden würden. Angesichts dieses fundierten Gerüchts sollten wir die Bemerkungen von Kardinal Francesco Coccopalmerio, einem engen Mitarbeiter von Papst Franziskus und derzeit dem Präsidenten des Vatikanischen Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, beachten. Der Vatikanische Kardinal hat vorgeschlagen, dass wir aufhören, an Sakramente so starr wie nur gültig oder ungültig zu denken. Um der Ökumene willen, stellte er fest, dass wir anfangen sollten, Sakramente zu betrachten, die vielleicht "unvollkommen" oder "teilweise" Gültigkeit haben. Unten sind seine genauen Worte, wie in seinem exklusiven Interview mit Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers veröffentlicht: Es ist noch nicht klar, wie sich die Linien für die Kommunion bilden würden. Angesichts dieses fundierten Gerüchts sollten wir die Bemerkungen von Kardinal Francesco Coccopalmerio, einem engen Mitarbeiter von Papst Franziskus und derzeit dem Präsidenten des Vatikanischen Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, beachten.

Der Vatikanische Kardinal hat vorgeschlagen, dass wir aufhören, an Sakramente so starr wie nur gültig oder ungültig zu denken. Um der Ökumene willen, stellte er fest, dass wir anfangen sollten, Sakramente zu betrachten, die vielleicht "unvollkommen" oder "teilweise" Gültigkeit haben. Unten sind seine genauen Worte, wie in seinem exklusiven Interview mit Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers veröffentlicht: Wir sollten uns der Bemerkungen von Kardinal Francesco Coccopalmerio, einem engen Mitarbeiter von Papst Franziskus und derzeit dem Präsidenten des Vatikanischen Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, beachten.

https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/

Der Vatikanische Kardinal hat vorgeschlagen, dass wir aufhören, an Sakramente so starr wie nur gültig oder ungültig zu denken. Um der Ökumene willen, stellte er fest, dass wir anfangen sollten, Sakramente zu betrachten, die vielleicht "unvollkommen" oder "teilweise" Gültigkeit haben. Unten sind seine genauen Worte, wie in seinem exklusiven Interview mit Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers veröffentlicht:

Er meinte, dass wir anfangen sollten, Sakramente zu betrachten, die vielleicht "unvollkommen" oder "teilweise" Gültigkeit haben. Unten sind seine genauen Worte, wie in seinem exklusiven Interview mit Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers veröffentlicht: Er meinte, dass wir anfangen sollten, Sakramente zu betrachten, die vielleicht "unvollkommen" oder "teilweise" Gültigkeit haben. Unten sind seine genauen Worte, wie in seinem exklusiven Interview mit Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers veröffentlicht:

Vatikan berichtet über "Ökumenischer Ritus der Messe" für gemeinsame Anbetung mit Protestanten, Bergolio zerstört die Kirche und wir gehen zu grunde...keiner tut was dagegen...

Wir sagen, alles ist gültig; Nichts ist gültig Vielleicht müssen wir über diesen Begriff der Gültigkeit oder Ungültigkeit nachdenken. Das Zweite Vatikanische Konzil sagte, es gebe eine wahre Gemeinschaft [zwischen Katholiken und Protestanten], auch wenn es noch nicht endgültig oder voll ist. Sie sehen, sie haben ein Konzept nicht so entscheidend, entweder alles oder nichts. Es gibt eine Kommunion, die schon gut ist, aber einige Elemente fehlen. Aber wenn du sagst, dass irgendwelche Dinge fehlen und darum gibt es nichts, du irrst dich. Es fehlen Stücke, aber es gibt schon eine Kommunion, aber es ist keine volle Kommunion. Dasselbe kann man sagen, oder etwas Ähnliches, von der Gültigkeit oder Unwirksamkeit der Ordination.

https://restkerk.net/2016/09/23/paus-ben...es-is-mogelijk/

Ich sagte, wir wollen darüber nachdenken. Es ist eine Hypothese. Vielleicht gibt es etwas, oder vielleicht gibt es nichts - eine Studie, eine Reflexion. ∎

https://tradcatknight.blogspot.de/2017/0...working-on.html

hier ausführlicher
https://veritas-vincit-international.org...th-protestants/

von esther10 06.07.2017 00:39

Jacob Rees-Mogg hat einen ausgezeichneten katholischen Namen für seinen neugeborenen Sohn gewählt


Jacob Rees-Mogg und Baby Sixtus Dominic Boniface Christopher (Instagram / jacob_rees_mogg)
Das sechste Kind des konservativen Abgeordneten kann viel von seinen historischen Namensvetter lernen

Neben der Gratulation von Herrn und Frau Rees-Mogg über die Hinzufügung zu ihrer Brut, könnten wir auch applaudieren sie auf den Namen für den Bairn gewählt. Er ist Baby Nummer sechs, und deshalb Sixtus genannt. Der Name erinnert aber auch an eine besonders interessante Charakterzeichnung in katholischer, besonders päpstlicher Geschichte.

Sixtus IV., Der von 1471 bis 1484 herrschte, hat eine gute Arbeit, um zusammenzufassen, wie glänzend und fehlgeleitet ein einziger Papst sein könnte. Sie verwandeln Rom in eine Renaissance-Stadt, bauen die Sixtinische Kapelle und bilden die Vatikanischen Archive, aber auch Zeit, sich chaotisch zu distanzieren, indem sie Ihre Familieninteressen weiterentwickelt.

Sixtus war an der berüchtigten Pazzi-Verschwörung von 1478 beteiligt, die in einem Angriff auf zwei hochkarätige Mitglieder der Medici-Familie gipfelte und einen von ihnen tötete und zu einem ziemlich sinnlosen Krieg mit Florenz führte. Sein historischer Ruf wurde gemischt, was auch von dem nächsten päpstlichen Sixtus, Nummer fünf, gesagt werden könnte. Er war auch der Bauherr, der den Lateran umgestaltete, aber Politik und Bürokratie waren seine wahren Leidenschaften.

Wie Rees-Mogg père bezeugen konnte, ist ein solcher Weg voller Gefahren. Es wurde viel Tinte verschüttet, ob seine Reorganisation der römischen Kurie oder seine Begrenzung der maximalen Anzahl von Kardinälen auf siebzig war gut für die Wirtschaft. Sixtus V ärgerte sehr viele Bischöfe, indem er Ad-Limina-Besuche einführte und nach mindestens fünf Jahren Ausflüge nach Rom benötigte, aber das, die meisten von uns würden zustimmen, war eine ausgezeichnete Idee.

Wollte man aber einen Sixtus für den jungen Rees-Mogg wählen, um zu studieren und zu bewundern, müsste es Sixtus II sein. Lange ein Schwerpunkt der Verehrung, dieser heilige Papst des dritten Jahrhunderts, wurde von Baldrian martyred, aber voran, tat mehr als die meisten, um die Tempel zu beruhigen und die Kontroverse in der fieberhaften frühen Kirche zu begrenzen.
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...is-newborn-son/
Er könnte im heutigen Unterhaus nützlich gewesen sein

von esther10 06.07.2017 00:38

"Erstaunlich" steigt die Nachfrage nach Exorzismen, die psychische Gesundheit gefährden, Berichte feststellen



Ein "erstaunlicher" Aufstieg in schädlichen christlichen Exorzismen wird zum Teil von Migrantengemeinschaften getrieben, ein Think Tank hat gewarnt.
Ein Bericht von Theos, ein Think Tank, der sich auf die Religion konzentrierte, stellte fest, dass die Experten besorgt waren, dass die "boomende Industrie" in Exorzismen die psychische Gesundheit der Christen gefährdete.

Der Bericht, der die Beziehung zwischen Christentum und psychischer Gesundheit untersucht, sagte: "Exorzismen sind jetzt eine boomende Industrie in Großbritannien , mit einer Reihe von Befragten, die die erstaunliche Zunahme der Nachfrage bemerken - oft, wie man bemerkt hat, im Widerspruch zu den tatsächlichen Regeln Oder Verfahren, die von einer Kirche eingeführt werden. "

Es sagte, dass diese Branche zum Teil "

Angetrieben von Immigrantengemeinschaften und Pfingstgemeinden, die sich über
ihre Exorzismusdienste sehr offen lassen. "Die Forschung stellte fest, dass die Befragten, einschließlich der psychischen Gesundheitspatolinen und anderer Christen, die in psychischer Gesundheit arbeiten, sagte, dass" in der überwiegenden Mehrheit der Fälle die betreffende Person leidet Mit psychischen Problemen, die psychiatrische Hilfe erforderten. "

Ben Ryan, ein Forscher am Think Tank und der Auto

r des Autors, sagte:" Es gab einen verstärkten Fokus in der anglikanischen Kirche auf Exorzismen, und teilweise das ist als Reaktion auf erhöhte Nachfrage. Sie haben immer mehr Leute bekommen sie sagen, es gibt Nachfrage für diese. Einschließlich der psychischen Gesundheit Kapläne und andere Christen arbeiten in der psychischen Gesundheit, sagte, dass "in der überwiegenden Mehrheit der Fälle, die Person in Frage war mit psychischen Gesundheit Probleme, die psychiatrische Hilfe erforderlich" leiden.

Ben Ryan, ein Forscher am Think Tank und der Autor des Autors, sagte: " In der anglikanischen Kirche hat sich die Exporteur verstärkt konzentriert , zum Teil ist dies auf die gestiegene Nachfrage angewiesen. Sie haben immer mehr Leute, die sie sagen Da ist die Nachfrage. Einschließlich der psychischen Gesundheit Kapläne und andere Christen arbeiten in der psychischen Gesundheit, sagte, dass "in der überwiegenden Mehrheit der Fälle, die Person in Frage war mit psychischen Gesundheit Probleme, die psychiatrische Hilfe erforderlich" leiden. Ben Ryan, ein Forscher am Think Tank und der Autor des Autors, sagte: " In der anglikanischen Kirche hat sich die Exporteur verstärkt konzentriert , zum Teil ist dies auf die gestiegene Nachfrage angewiesen. Sie haben immer mehr Leute, die sie sagen Da ist die Nachfrage.

"Außerhalb der etablierten Kirche gibt es eine riesige Zunahme, die man mit eigenen Augen sehen kann. Wenn man die Old Kent Road hinuntergeht, gibt es überall Flyer und Aufkleber."

Ein Sprecher der Kirche von England sagte: "Die Kirche von England nimmt das Befreiungsministerium sehr ernst und behandelt jeden Fall auf pastorale und private Weise. Jeder Fall würde lokal durch die Diözese behandelt werden.

"Unsere Richtlinien behaupten, dass besondere Vorsicht geübt werden muss, vor allem, wenn man jemanden bedient, der in einem verstörten oder gestörten Zustand ist.
https://gloria.tv/article/kHkEt6Bx2FxV1ZGjkv1EQ8ucQ

von esther10 06.07.2017 00:38

Für den Rekord: Kardinal Müller's Brief an Bischof Fellay über die notwendigen Voraussetzungen für die "vollständige Wiederherstellung der Kommunion" mit der SSPX



https://rorate-caeli.blogspot.com/search...0Pope%20Francis

Am vergangenen Wochenende, als Gerüchte von Kardinal Müllers drohender Entlassung von seinem Posten als Präfekt der CDF, die französische Website Medias-Presse.Info veröffentlicht, was es behauptete, ein Auszug aus einem wichtigen Brief von der Kardinal an Bischof Bernard Fellay über die Bedingungen für ein Abkommen zwischen dem Vatikan und dem SSPX. Heute veröffentlichte der Remnant eine englische Übersetzung dieses Auszugs; Wir vervielfältigen den ganzen Restgegenstand unten, gefolgt von einer Notiz über die 1988 erwähnte Professio Fidei . Rorates eigene Quellen haben die Echtheit dieses Textes bestätigt.


Kardinal Müllers Brief an Bischof Fellay

Von www.medias-presse.info kommt der folgende Auszug aus einem Brief von Kardinal Müller an Bischof Bernard Fellay. Nach www.medias-presse.info wurde der Brief von Kardinal Müller allen SSPX-Mitgliedern vom SSPX General House mitgeteilt.

Auszug aus Kardinal Müller's Brief:


"Wie ihr wisst, hat Papst Franziskus vielfach seine Wohltätigkeit gegenüber deiner Priestergesellschaft offenbart, indem er insbesondere allen Priestermitgliedern die Fähigkeit gegeben hat, die Gläubigen ordnungsgemäß zu bekennen und die örtlichen Ordinaten zu ermächtigen, Lizenzen für die Feier der Ehen zu erteilen Die Gläubigen, die der pastoralen Tätigkeit in deiner Gesellschaft folgen. Darüber hinaus werden die Gespräche über Fragen im Zusammenhang mit der vollständigen Wiederherstellung der Gemeinschaft Ihrer Gesellschaft mit der katholischen Kirche fortgesetzt.


In diesem Zusammenhang habe ich mit der Zustimmung des souveränen Papstes es für notwendig gehalten, der ordentlichen Tagung unserer Kongregation (die am 10. Mai traf) den Text der Lehre Erklärung, die Ihnen während der Sitzung im Juni übermittelt wurde, vorzulegen 13, 2016, als die notwendige Bedingung im Hinblick auf die vollständige Wiederherstellung der Gemeinschaft. Hier sind die einstimmigen Entscheidungen aller Mitglieder unseres Dicastery in dieser Hinsicht:


1) Es ist notwendig, die Adhäsion der Mitglieder der Priestergesellschaft des Heiligen Pius X. auf die neue Formel der Professio Fidei aus dem Jahre 1988 (vgl. Annexe) zu verlangen. Folglich reicht es nicht aus, die Professio Fidei von 1962 auszudrücken.


2) Der neue Text der Lehre Erklärung muss einen Absatz enthalten, in dem die Unterzeichner in ausdrücklicher Weise ihre Anerkennung der Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils und derjenigen der Nachkonziliaren Periode erklären, indem sie den Lehrenbehauptungen den Grad der Haftung, die ihnen zuzurechnen ist.


3) Die Mitglieder der Priestergesellschaft des Heiligen Pius X. müssen nicht nur die Gültigkeit, sondern auch die Legitimität des Ritus der Heiligen Messe und der Sakramente nach den nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verkündeten liturgischen Büchern anerkennen. "


Www.medias-presse.info fügt hinzu, dass Kardinal Müller den Brief zu dem Schluss gekommen sei, dass "während des Publikums dem Kardinalpräfekten am 20. Mai 2017 erteilt wurde, hat der souveräne Pontiff diese Entscheidungen genehmigt". Die französische Website fügt hinzu, dass in seinem Begleitbrief an SSPX-Priester, Pater Christian Thouvenot, Generalsekretär der SSPX, die Worte von Bischof Fellay nach dem Treffen der Oberen Vorgesetzten in Anzère, Schweiz, am 28. Juni 2016 erinnerte:


"Die Gesellschaft des Heiligen Pius X. sucht nicht in erster Linie eine kanonische Anerkennung, zu der es ein Recht hat, weil es katholisch ist. Die Lösung ist nicht einfach juristisch. Es handelt sich um eine Lehre, die es notwendig ist, sich zu manifestieren [...] Die göttliche Vorsehung wird ihre Kirche nicht aufgeben, deren Kopf der Papst ist, der Pfarrer Jesu Christi. Darum wird ein unanfechtbares Zeichen dieser Wiederherstellung in dem bedeutenden Willen des souveränen Papstes liegen, die Mittel zur Wiederherstellung der Ordnung des Priestertums, des Glaubens und der Tradition - ein Zeichen zu geben, das auch der Garant der Notwendige Einheit der Familie der Tradition ".

***

Die Professio Fidei von 1988 bezieht sich auf die Professio fidei et Iusiurandum fidelitatis in suscipiendo officio nomine Ecclesiae exercendo ( Formel für den Glaubensbekenntnis verwendet werden und für den Treueid, um ein Amt zu übernehmen, das im Namen der Kirche ausgeübt werden soll ) datiert 1. Juli 1988 (zufällig am Tag nach den Bischofskonzern von 1988 in Ecône ) und 1989 in der Acta Apostolica Sedis veröffentlicht wurde.

Der Beruf des Glaubens ist wie folgt:
Ich, N., mit festem Glauben glauben und bekennen jedes und alles, was in dem Symbol des Glaubens enthalten ist, nämlich:

Ich glaube an einen Gott, den Vater allmächtig, Schöpfer des Himmels und der Erde, aller Dinge sichtbar und unsichtbar. Ich glaube an einen Herrn Jesus Christus, den eingeborenen Sohn Gottes,

geboren vom Vater vor allen Zeiten. Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht gemacht, consubstantial mit dem Vater; Durch ihn wurden alle Dinge gemacht. Für uns Menschen und für unsere Rettung kam er vom Himmel herab, und durch den Heiligen Geist war die Jungfrau Maria inkarniert und wurde Mensch. Um uns willen wurde er unter Pontius Pilatus gekreuzigt, erlitt den Tod und wurde begraben und erhob sich am dritten Tag nach den Schriften. Er stieg in den Himmel und sitzt zur Rechten des Vaters. Er wird wieder in Ruhm kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten, und sein Reich wird kein Ende haben. Ich glaube an den Heiligen Geist, den Herrn, den Geber des Lebens, der von dem Vater und dem Sohn ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohn verehrt und verherrlicht wird, der durch die Propheten gesprochen hat. Ich glaube an eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ich bekenne eine Taufe für die Vergebung der Sünden und ich freue mich auf die Auferstehung der Toten und das Leben der Welt zu kommen. Amen.

Mit festem Glauben glaube ich auch alles, was in dem Wort Gottes enthalten ist, ob es in der Tradition geschrieben oder überliefert ist, das die Kirche entweder durch ein feierliches Urteil oder durch das gewöhnliche und universelle Lehramt als göttlich geoffenbart ansieht.

Ich akzeptiere und halte auch alles, was endgültig von der Kirche vorgeschlagen wurde, über die Lehre über den Glauben und die Moral.

Darüber hinaus halte ich mich mit der religiösen Unterwerfung des Willens und des Intellekts an die Lehren, die entweder der römische Papst oder das Bischofskollegium aussprechen, wenn sie ihr authentisches Lehramt ausüben, auch wenn sie nicht beabsichtigen, diese Lehren durch eine endgültige Handlung zu verkünden.

Etiketten: Nach den Gesprächen (Holy See-SSPX) , Bergoglian Meilensteine , CDF , Doctrinal Talks (Holy See - SSPX) , Müller , SSPX , SSPX unter Papst Francis
Geschrieben von Augustinus am 7/04/2017 06:04:00 PM
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...-letter-to.html


von esther10 06.07.2017 00:36

Scholas Occurrentes: Videobotschaft des Papstes für eine „Kultur der Begegnung“ ohne Christus
6. Juli 2017 1


Schola Occurrentes, päpstliches Schulprojekt ohne Christus
http://www.katholisches.info/2017/07/sch...-ohne-christus/

(Rom) In Jerusalem fand an der Hebräischen Universität ein mehrtägiger Kongreß der Päpstlichen Stiftung Scholas Occurrentes statt. Zum gestrigen Abschluß übermittelte Papst Franziskus eine Videobotschaft. Der Papst wandte sich auf spanisch an die international besetzte Zuhörerschaft. Wie bereits in der Vergangenheit fehlte in der Botschaft jeder Bezug zur Religion. Die Worte „Gott“, „Jesus“, „Christus“ oder „Herr“ wurden vom Papst nicht in den Mund genommen. Er sprach sich für eine globale Welt der Einheit in der Vielfalt und einer „Kultur der Begegnung“ aus.

Scholas Occurrentes ist ein Projekt in Kooperation mit staatlichen und privaten Schulen, das von Jorge Mario Bergoglio gegründet wurde, als er noch Erzbischof von Buenos Aires war. Nach seiner Wahl zum Papst gab er dem Projekt die Rechtsform einer päpstlichen Stiftung und siedelte sie im Vatikan an. Inzwischen sind, laut Stiftungsangaben, weltweit mehr als 400.000 Schulen in über 80 Staaten daran beteiligt.


Das Projekt will zu „Frieden“, „Dialog“ und „Begegnung“ erziehen.

Scholas Occurrentes gilt als ein Lieblingsprojekt von Papst Franziskus, das in der Vergangenheit schon mehrfach in die Kritik geraten ist. Es wurde bekannt, daß mit dem Namen des Papstes für Glücksspiele geworben wurde, dann, daß die Stiftung auf päpstliche Anweisung eine Millionenspende des amtierenden argentinischen Staatspräsidenten ablehnte, offenbar, weil er der „falschen Partei“ angehört, und schließlich, daß die Stiftung im spanischsprachigen Raum mit ihren Publikationen für die Gender-Ideologie wirbt. Insgesamt wurden bereits Zweifel an der „pädagogischen Revolution“ laut, die Franziskus mit der Stiftung verfolgt.

„Zivilgesellschaft“ statt Christentum?

Das Projekt findet deshalb international so großen Anklang bei Unterrichtsministerien, Schulbehörden und Schuldirektoren, weil der religiöse Aspekt zur Gänze ausgeblendet wird. Weder Gott noch das Christentum spielen eine Rolle. Sie werden nicht einmal erwähnt. Das Projekt zieht auf eine „zivilgesellschaftliche“ Erziehung zu „Frieden, „friedlichem Zusammenleben“, „Dialog“ und „Begegnung“ ab.

In seinen zahlreichen Reden und Botschaften, die Papst Franziskus in den vergangenen vier Jahren an Scholas Occurentes richtete, kamen Christus und der christliche Glauben nie vor. Auch in seiner gestrigen Videobotschaft sprach Franziskus von „Verschiedenheit“ und „Vielfalt“, daß „alle dieselbe Luft atmen“ und „dieselbe Erde bewohnen“, die „das gemeinsame Haus“ sei. Jeder habe „seine Geschichte“, doch „alle leben zusammen“. Das sei auch das Vorbild, das Jerusalem gebe. Es gehe um „Offenheit“, wie das Kirchenoberhaupt mehrfach betonte, und darum „ohne Vorurteile“ zu sein.



Das Ziel der Scholas Occurrentes sei, so der Papst, die Schaffung einer „Kultur der Begegnung“. Der Papst sagte „Nein zur Einheitlichkeit“, aber Ja zur „Gemeinsamkeit in der kulturellen Vielfalt“.
http://www.katholisches.info/2017/07/sch...-ohne-christus/

+

https://restkerk.net/2017/07/05/bergogli...1/#comment-4300
Text: Giuseppe Nardi
Bild: CTV/Youtube (Screenshot)

von esther10 06.07.2017 00:36

SSPX


Die Frage der päpstlichen Ketzerei - Teil 6a
13. März 2017 Bezirk der USA

Im Laufe der Geschichte haben sich Theologen in ihren Thesen hinsichtlich der Fähigkeit eines ketzerischen Papstes, den Vikar Christi zu bleiben, unterschieden.

Der Verfasser dieser Serie, Fr. Jean-Michel Gleize, ist seit 20 Jahren Professor im Seminar des SSPX von St. Pius X in Econe, Schweiz, wo er zurzeit die Ekklesiologie lehrt. Er ist Autor zahlreicher Artikel in Courrier de Rome und ist Berater der SSPX-Kommission, die für die Lehre mit dem Heiligen Stuhl verantwortlich ist.

Teil 6a - Hat ein Papst, der in die Häresie fällt, seine Investition in die Primacy verloren?

Die Stellungnahme vor dem II. Vatikanischen Konzil

Die Theologen, die bis zum Vatikanischen Konzil lebten, beantworteten diese Frage bejahend. Sie sind einstimmig, diese Tatsache zu erklären: In der Person eines Papstes ist der Besitz des höchsten Pontifikats mit der Ketzerei unvereinbar. Sie sind nicht mehr einmütig, wenn es darum geht, diese Tatsache zu erklären und den Grund dafür anzugeben.

Kardinal Juan de Torquemada (1388-1468), in seiner Summa de Ecclesia , Buch 4, Teil 2, Kapitel 18-20, schreibt, dass in der Person des Papstes das Papsttum nicht nur mit äußerer, sondern auch mit innerer Ketzerei unvereinbar ist. Die bloße Tatsache, daß der Papst im internen Forum seines Gewissens an einen irrsinnigen Irrtum haftet, würde zur Beendigung seines päpstlichen Amtes führen.

Die gemeinsame Meinung der mittelalterlichen Theologen ist, dass ein ketzerischer Papst im externen (und nicht nur internen) Forum von einer menschlichen Autorität abgesetzt werden muss und abgesetzt werden kann, da dort (sie behauptet) hier auf der Erde eine Macht über ihm. Diese Autorität ist dem Papst ausnahmsweise überlegen, im Falle der Ketzerei. Dies könnte die Autorität der Kardinäle oder möglicherweise eines Ökumenischen Rates sein.

Cajetans These

Cajetan (1469-1534), in chapters 20-21 of his 1511 treatise, De Comparatione auctoritatis papae et concilii, holds that there is an authority that can undo the investiture, in other words, cause the existence of the pontifical authority and the pope’s possession of it to cease. But Cajetan tries to differentiate his view from that of the theologians of the previous period by maintaining in principle that on earth there can be no authority superior to the pope, not even in the case of heresy. Indeed, the authority that is required to cause the investiture to cease would be exercised not on the pope but on the connection that exists between the person of the pope and the papacy.

Cajetans These wird von Domenico Báñez (1528-1604) angenommen (Kommentar zu den Summa theologiae II-II, q. 1, Art. 10, Schlussfolgerung 2, Folios 194-196 der Ausgabe von 1587 Venedig) und von Johannes von Saint Thomas ( 1589-1644) ( Cursus theologicus , 5: 258-264: De fide, kommentiert II-II, q 1, Art. 10, disputatio 2, Art. 3, §§17-29). Vor kurzem hielt Kardinal Charles Journet (1891-1975) das Argument "Durchdringen" ( Die Kirche des fleischgewordenen Wortes , Band 1, Excursus 4). Es besteht aus zwei Aspekten.

Erstens, im Vergleich , Kap. 20, §§280 und 281, Cajetan ein authentisches Prinzip: die Lösung des aufgeworfenen Problems muss in den Quellen der Offenbarung verwurzelt sein. Nun ist das göttliche Gesetz zufrieden, zu sagen, daß, wenn der Papst ketzerisch wird, die Kirche ihn vermeiden muß. Tatsächlich können wir mindestens sechs Passagen der Schrift zitieren, in denen Gott sein Volk befiehlt, sich nicht auf einen formalen, öffentlichen Ketzer zu beziehen.

Passagen, die von Cajetan in §280 zitiert werden, gehören Num 16:26: "Abreise von ... diesen bösen Männern"; Gal 1: 8: "Lass ihn ein Anathema sein," anders, trennen sich von ihm; 2 Thess 3: 6: "zieh dich von ihm zurück"; Und 2 Jh 10: "Erhalte ihn nicht in das Haus und sprich zu ihm: Gott beschleunige dich." Die beredteste Stelle, die Cajetan übrigens eher als die fünf anderen zitiert, ist diejenige aus dem Brief des Heiligen Paulus bis Titus 3 : 10: " Hominem haereticum post unam et secundam correptionem devita "Ein Mann, der ein Ketzer ist, nach der ersten und zweiten Ermahnung, vermeiden." Folglich lehrt die göttliche Offenbarung uns nicht mehr und nicht weniger als die: die Kirche muss jeden Umgang mit dem ketzerischen Papst vermeiden.

Vermeidung eines ketzerischen Papstes

Cajetan fährt dann fort, seine eigene Theorie zu rechtfertigen. Er sagt, dass es nur ein Mittel gibt, um zu vermeiden, dass man mit dem ketzerischen Papst etwas zu tun hat, im Einklang mit dem Erfordernis des göttlich offenbarten Gesetzes. Dies bedeutet, dass die Ausübung einer ministeriellen Macht, die nicht eine Zuständigkeit der Zuständigkeit streng genommen ist, deren Verwendung eine Überlegenheit über den Papst impliziert. In der Tat ist diese Macht nichts anderes als die Macht, die die Kirche benutzt, um den Papst in seinem Dienst zu gründen: Sein präzises Objekt ist nicht die Person des Mannes, der das Papsttum erhält, noch das Papsttum (mit anderen Worten der Papst als solcher) , Aber die Verbindung zwischen den beiden, also die Beziehung, die zwischen der Person, die das Papsttum und den Papsttum selbst erhält, existiert (siehe De Vergleich , Kapitel 20, §§282-297).

Diese Macht kann in zwei Richtungen ausgeübt werden: sowohl um die Verbindung rückgängig zu machen als auch zu machen. Um diese Idee zu veranschaulichen, wendet sich Cajetan an ein Beispiel. Die Generation oder die Korruption eines Mannes wird durch einen Agenten verursacht, der Macht über die Vereinigung zwischen einer Materie und einer Form hat, insofern sie die Materie besitzt, ohne dabei die Macht über die Form zu haben. Ebenso hat die Kirche die Macht, dem Menschen, der es empfängt, das Papsttum zu geben oder es von dem, der es verliert, wegzunehmen, insofern sie diese Person besitzt, ohne dabei die Macht über das Papsttum zu haben.

Wie Johannes von Saint Thomas bemerkt, vermeidet diese Erklärung, dass die Kirche über dem Papst als solcher steht. Tatsächlich handelt die Kirche hier nur als eine instrumentelle Ursache oder um entweder die Investition oder ihre Beendigung herbeizuführen. Im ersten Fall verursacht die Kirche in der Person des Papstes die Disposition, die für die Investition erforderlich ist, die die Ernennung zum See von Rom ist.

Im zweiten Fall verursacht die Kirche in der Person des Papstes eine Disposition, die mit dem Amt des Papstes unvereinbar ist, was daher zum Verlust dieses Amtes führt. Diese unvereinbare Gesinnung, die die Kirche verursacht, ist das Argument, die Bekanntheit der Ketzerei. Und die Unverträglichkeit zwischen der berüchtigten Ketzerei und dem Obersten Pontifikat soll in der Titus 3,10 durch die göttliche Offenbarung gelehrt werden.
http://sspx.org/en/news-events/news/ques...-heresy-part-6a

von esther10 06.07.2017 00:35

Letztes Telefonat Kardinal Meisners: Große Sorge wegen Zustand der Kirche unter Papst Franziskus


In brennender Sorge um den Zustand der Kirche und Papst Franziskus: Kardinal Joachim Meisner + (c) © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia
Datum: 6. Juli 2017

6 Kommentare
(David Berger) In der Nacht von vergangenem Dienstag auf Mittwoch ist Kardinal Joachim Meisner verstorben. Das kam überraschend, denn er fühlte sich gesundheitlich wohl. Allerdings geschah Dienstag Abend etwas, was Meisner psychisch schwer mitgenommen zu haben scheint: Er erfuhr von der unter äußerst unerfreulichen Umständen erfolgten Entlassung Kardinal Müllers durch den Papst.

In einem Telefonat mit Kardinal Müller soll sich der Kardinal, der wenige Stunden später tot war, äußerst besorgt über den Zustand der Kirche unter Papst Franziskus geäußert haben.

Der ORF berichtet:

„Müller sagte, er habe noch am Dienstagabend, und damit kurz vor dessen Tod – mit Kardinal Meisner telefoniert. „Er sagte mir, dass er sich gesundheitlich gut fühle, zeigte sich aber sehr besorgt über die Situation in der katholischen Kirche“, gibt Müller Meisner wieder. Dass der Papst seine Amtszeit als Präfekt der Glaubenskongregation nicht verlängert habe, habe Meisner „persönlich bewegt und verletzt“.

Bereits vor einigen Monaten war es rund um das Schreiben „Amoris laetitia“ zu einem Zerwürfnis zwischen Meisner, Müller und dem Papst gekommen. Zusammen mit Walter Brandmüller, einem international bekannter Kirchenhistoriker und persönlichen Freund Papst Benedikts XVI., den Kardinälen Burke (Malta/USA) und Caffarra (Italien) hatte Meisner einen besorgten Brief an Papst Franziskus gerichtet und ihn gebeten, in der umstrittenen Enzyklika angedeutete Pläne, nach denen auch wiederverheiratete Geschiedene die Hl. Eucharistie empfangen können, nicht zu verwirklichen.

Kurz darauf hin soll es zu einem bislang einzigartigen Vorgang der jüngeren Kirchengeschichte gekommen sein: Pio Vito Pinto, der Vorsitzender des obersten katholischen Gerichtshofes, der Römischen Rota, soll gleich mehreren Kardinälen, darunter auch Meisner, angedroht haben, dass man ihnen die Kardinalswürde entziehen könnte, wenn sie sich weiterhin kritisch zu dem dogmatisch tatsächlich höchst zweifelhaften Rundschreiben (Amoris Laetitia) von Papst Franziskus äußern würden.
https://philosophia-perennis.com/2017/07...dinal-meisners/

von esther10 06.07.2017 00:35

FSSPX
Fatima: Die großen Geheimnisse vom 13. Juli 1917
05. Juli, 2017 Distrikt Deutschland

Von Pater Heinrich Mörgeli



Am 13. Juli 1917 offenbarte U. L. Frau den wesentlichen und sehr ernsten Inhalt ihrer Botschaft durch ein dreiteiliges Geheimnis über die tragischen Folgen der Sünde:

die ewige Hölle für die unbußfertigen Sünder, die zeitlichen Strafen, welche die Gottlosigkeit auf die Nationen herabruft, den Glaubensabfall mit der darauf folgenden Strafe und den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens.

Der Bericht Sr. Lucias nach der „4. Erinnerung“
Auf die Frage Lucias wiederholt die Gottesmutter ihre Bitten:

„Ich möchte, dass ihr am Dreizehnten des kommenden Monats wieder hierherkommt, dass ihr weiterhin jeden Tag den Rosenkranz zu Ehren Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz betet, um den Frieden für die Welt und das Ende des Krieges zu erlangen, denn nur sie allein kann es erreichen.“

Lucia bat um ein Wun­der, damit alle glauben.

„Kommt weiterhin jeden Monat hierher. Im Oktober werde ich euch sagen, wer ich bin und was ich wünsche, und ich werde ein Wunder wirken, das alle sehen werden, damit sie glauben.“

Dann fuhr sie fort:

„Opfert euch auf für die Sünder und sagt oft, besonders wenn ihr ein Opfer bringt: O Jesus, das tue ich aus Liebe zu Dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariens.“

Bei diesen letzten Worten öffnete sie aufs Neue die Hände wie in den zwei vorhergehenden Monaten.

Der Strahl schien die Erde zu durchdringen, und wir sahen wie ein Feuermeer und eingetaucht in dieses Feuer die Teufel und die Seelen, als ob sie durchscheinend und schwarz oder bronzefarben glühende Kohlen in menschlicher Gestalt seien, die in diesem Feuer schwammen, emporgehoben von den Flammen, die unter Wolken von Rauch aus ihnen selbst hervorschlugen. Sie fielen nach allen Seiten zurück wie Funken bei einer gewaltigen Feuersbrunst, ohne Schwere und Gleichgewicht, unter Schreien und Heulen vor Schmerz und Verzweiflung, was uns vor Schrecken erbeben und erstarren ließ (ich muss wohl bei diesem An­blick geschrien haben, wie Leute es angeblich hörten). Die Teufel unterschieden sich durch die abscheuliche und ekelerregende Gestalt widerlicher, unbekannter Tiere, sie waren aber durchscheinend wie schwarze, glühende Kohlen.

Erschrocken und wie um um Hilfe zu bitten, erhoben wir den Blick zu Unserer Lieben Frau, die voll Güte und Traurigkeit zu uns sprach:

„Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder kommen. Um sie zu retten, will Gott die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen in der Welt begründen. Wenn man tut, was ich euch sage, werden viele Seelen gerettet werden und es wird Friede sein. Der Krieg geht seinem Ende entgegen.

Wenn man aber nicht aufhört, Gott zu beleidigen, wird unter dem Pontifikat von Pius XI. ein anderer, schlim­merer Krieg beginnen. Wenn ihr eine Nacht durch ein unbekanntes Licht erhellt sehen werdet, dann wisset, dass dies das große Zeichen ist, das Gott euch gibt, dass er nun die Welt für ihre Verbrechen durch Krieg, Hungersnot, Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vaters strafen wird.

Um das zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Sams­tagen zu erbitten. Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Russ­land sich bekehren, und es wird Friede sein.

Wenn nicht, dann wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten, die Kriege und Ver­folgungen der Kirche heraufbeschwören werden. Die Guten werden gemartert werden und der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet werden.

Am Ende aber wird mein Unbe­flecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens ge­schenkt werden.

In Portugal wird sich immer das Dogma des Glau­bens erhalten; usw. ...

Dies dürft ihr niemandem sagen; Francisco könnt ihr es mitteilen.

Wenn ihr den Rosenkranz betet, dann sagt nach jedem Gesetz: O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden; bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.“

Betrachten wir diese ernsten Worte der Gottesmutter
Ich möchte, dass ihr weiterhin jeden Tag den Rosenkranz betet …

Maria bittet hier aufs Neue um das tägliche Rosenkranzgebet für den Frieden in der Welt, den nur sie allein erlangen kann. Alle Friedenskundgebungen ohne Maria müssen deshalb erfolglos bleiben.

„Opfert euch auf für die Sünder …“

Die Opfer für die Rettung der Seelen sollen gebracht werden aus Liebe zu Jesus.

Die dritte Vision des übernatürlichen Lichtes mit den drei Geheimnissen
Das erste Geheimnis: die Hölle als endgültige Strafe für die unbußfertigen Sünder

Die Kinder sahen eine anschauliche Wirklichkeit der Hölle, nicht nur ein Bild von ihr. Die Gottesmutter sagt klar: „Ihr habt die Hölle gesehen.“

Diese geheiligten Kinder mussten nicht vor der Hölle gewarnt werden, es war für sie vielmehr ein Ansporn, sich noch mehr für die Sünder zu opfern.

Die Erinnerung an die schreckliche Wirklichkeit der Hölle ist hingegen für alle Menschen, besonders in unserer Zeit, sehr notwendig, da die Existenz der Hölle auch in der Kirche verschwiegen oder gar offen geleugnet und nicht mehr ernst genommen wird, weil man eine falsche Auffassung der Barmherzigkeit Gottes verbreitet hat.
Bisweilen sagte Jacinta: „O, wenn die Sünder sähen, was die Hölle ist, wie wir es gesehen haben, sie würden keine Sünde mehr begehen, damit sie nicht dorthin kommen!“

Die Heilige Schrift überliefert uns, dass Christus oftmals nicht nur die Existenz der Hölle betont hat, sondern auch deren Strafe als ein (geistiges) Feuer bezeichnet hat: „Weichet von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinem Anhang bereitet worden ist!" (vgl. Mt. 25,34/41)

Die hl. Teresa von Avila beschreibt eine Höllenvision als ein „innerliches Feuer, eine Verzweiflung bei ungeheuren Qualen und ein Gefühl, als ob sie verbrannt und zermalmt würde. Das irdische Feuer bedeutet wenig im Vergleich zu jenem.“[1]

Die Ewigkeit der Hölle beeindruckte Jacinta am meisten. Im Februar 1920, kurz vor ihrem Tode, sagte sie: „O wenn die Menschen wüssten, was die Ewigkeit ist, wie würden sie sich anstrengen, ihr Leben zu ändern!“

Um die Seelen zu retten, will Gott die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen in der Welt begründen.

Nur Maria kann durch ihr vor Gott so wohlgefälliges und mächtiges mütterliches Wirken die auf die Hölle zugehenden Sünder der Gewalt Satans und der Verdammung entreißen.



Das zweite Geheimnis: Die Rettung der Nationen durch das Unbefleckte Herz
„Wenn man aber nicht aufhört, Gott zu beleidigen …“

Unsere Liebe Frau zeigt hier eindeutig, dass die Kriege eine Strafe für die Sünden der Welt sind, was heute hartnäckig geleugnet wird. „Gott wird die Welt für ihre Verbrechen durch Krieg, Hungersnot, Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vaters strafen.“

Die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz …

Als einzige Rettung auch der Welt offenbart die Gottesmutter hier ihr Unbeflecktes Herz, weil sie die Schlange der Gottlosigkeit zertritt. Der Kommunismus ist der staatlich organisierte Kampf des materialistischen Atheismus gegen Gott und die Kirche zum Verderben der Nationen. Und so ist er tatsächlich in die meisten Länder eingedrungen.

Durch die Weihe übergibt der Papst als Vater der ganzen Christenheit (auch über die Orthodoxen) das russische Volk dem Gnadenwirken des Unbefleckten Herzens. Dadurch wird Maria als Vermittlerin aller Gnaden wie ein neues Pfingsten über diese Nation herabgerufen, das die Seelen aus der Gewalt Satans befreien und bekehren wird.

Unser Herr Jesus Christus gab Schwester Lucia die Erklärung, warum sich Russland ohne diese Weihe nicht bekehren könne: „Weil ich will, dass meine ganze Kirche diese Weihe als einen Triumph des Unbefleckten Her­zens Mariens anerkenne, damit so ihre Verehrung ver­breitet werde und damit neben der Andacht zu meinem Göttlichen Herzen die Andacht zum Unbefleckten Her­zen ihren Platz finde.“

Diese Weihe wurde leider noch von keinem Papst auf die gesollte Weise vollzogen. Ebenso ist der aufgrund dieser Bekehrung folgende Weltfriede nicht eingetroffen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass mit der Weihe auch die Verbreitung der Andacht zum Unbefleckten Herzen gefordert wurde. In einem Brief vom 19. März 1939 betont Schwester Lucia: „Von der Übung dieser Andacht, vereint mit der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens, hängt Krieg oder Frieden in der Welt ab."

„Am Ende aber wird mein Unbe­flecktes Herz triumphieren“

Unsere Liebe Frau hat Lucia bestätigt: „Der Papst wird Russland meinem Unbefleckten Herzen weihen, aber es wird reichlich spät sein! Aber dennoch, das Unbefleckte Herz Mariens wird Russland retten, es ist IHM ja anver­traut worden.“

Im Jahre 1946 wurde Schwester Lucia gefragt, ob sich Russland nach jener Weihe wirklich bekehren werde, und sie erklärte: „Die Weihe Russlands und auch der endgültige Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens, der ihr folgen wird, sind absolut sicher und werden trotz aller Hindernisse eintreten.“



Das dritte Geheimnis: drei Voraussagen[2]
Nach den Worten: „In Portugal wird sich immer das Dogma des Glau­bens erhalten; usw. ...“ folgt der Text des dritten Geheimnisses. Im Jahre 2000 wurde zwar der Bericht einer Vision veröffentlicht, die die Kinder (auch Francisco) schauten, die aber von der Gottesmutter durch erklärende Worte ergänzt wurde.

Was der Text dieses Geheimnisses beinhaltet, kann durch verschiedene Hinweise, besonders durch die 2013 veröffentlichten Tagebuchnotizen Lucias, im Hinblick auf drei Themen gedeutet werden.

Es muss sich um eine apokalyptische Glaubens- und Kirchenkrise handeln, weil zuvor von der Erhaltung des Glaubensdogmas in Portugal die Rede ist. Diese Krise wird sich vermutlich bis zu einer weltweiten Verfolgung der Rechtgläubigen ausweiten, wobei die Feinde in Portugal nicht siegen werden.
Blutige Verfolgungen, besonders der Priester und aller kirchlichen Stände, wegen dieses Glaubensabfalls. Das wurde den Kindern in der veröffentlichten Vision gezeigt. Die Gottesmutter spricht auch von „Kriegen und Verfolgungen der Kirche, wo die Guten gemartert werden“.
Eine wunderbare Erneuerung der Kirche aufgrund des Triumphes des Unbefleckten Herzens Mariens. Weltweit werden alle Menschen die Macht und Güte Mariens anerkennen und sich zur katholischen Kirche bekehren, nachdem Kirche und Welt von den Sünden gereinigt worden sind.
Schwester Lucia schreibt in ihrem Tagebuch am 3.1.1944 über diese Reinigung: „Eine liebenswürdige Stimme sprach: In jener Zeit: ein Glaube, eine Kirche, heilig, katholisch, apostolisch. – In der Ewigkeit: der Himmel! Dieses Wort Himmel erfüllte meine Seele mit Friede und Freude, so dass ich für lange Zeit, fast ohne es zu merken, die Worte wiederholte: Himmel, Himmel…!“
Der heilige Maximilian Kolbe schreibt im Jahre 1931 die prophetischen Worte: „Dann werden die Häresien und Schismen aufgelöst werden, und dank der Immaculata werden die verhärteten Sünder zu Gott zurückkehren, zu seinem Herzen voller Liebe, und alle Heiden werden sich taufen lassen. … Die Immaculata wird die Königin der ganzen Welt werden.“
Gott der Herr wird so sein Meisterwerk, das Unbefleckte Herz seiner heiligsten und vielgeliebten Mutter, von der gesamten Menschheit verherrlicht sehen. In der ganzen Welt werden die Menschen beeindruckt, erschüttert und beglückt sein und voller Demut die Andacht zum Unbe­fleckten Herzen mit Freuden annehmen. Der Triumph ihres Herzens wird sich über die ganze Welt erstrecken und alle Men­schen erfassen.

http://fsspx.de/de/news-events

Wir dürfen sicher sein, dass sich die Voraussage der Gottesmutter in der Botschaft vom 13. Juli 1917 erfüllen wird:

„Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens geschenkt werden.“

Die drei Geheimnisse haben einen tiefen Zusammenhang, sie summieren und steigern sich. Das Verderben der Seelen durch die Höllenstrafe ist und bleibt DIE GEFAHR. Dazu kommt die äußere Strafe durch Kriege und Verfolgungen der Christen. Am verhängnisvollsten ist die dritte Strafe, nämlich der Glaubensabfall in der Kirche, welcher am meisten Seelen ins Verderben reißt, aber durch eine tiefe Reinigung auch die große Erneuerung vorbereiten wird.

In Fatima wird uns aufgezeigt, dass nur das Unbefleckte Herz Mariens uns als letztes Angebot Gottes vor diesem dreifachen Unheil retten kann. An uns ist es, uns ganz auf die Seite der Immaculata zu stellen und unter ihrem Schutz zu beten, zu opfern, die Herz-Mariä-Andacht und das Rosenkranzgebet mit den inhaltsreichen Bitten ‚O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden…‘ eifrig zu üben und als Apostel Mariens zu wirken.



Anmerkungen

[1] Selbstbiographie der hl. Teresa von Avila, 32. Kapitel

[2] Wir verweisen hier auf den Artikel „Sagt das Dritte Geheimnis von Fatima ausser der Glaubenskrise auch ein Strafgericht voraus?“ von Pater Gerard Mura in „Ritter der Immaculata“ 2/2017.

Quelle: Distrikt Deutschland
alle aktuellen berichte
http://fsspx.de/de/news-events/news/fati...juli-1917-30899
+++++

Der Rauch Satand

https://anticattocomunismo.wordpress.com...-cristianesimo/


von esther10 06.07.2017 00:33

Bergoglio kann niemals gültig Papst sein, weil er exkommuniziert wurde, bevor er „gewählt“ wurde
DURCH CRUSADER AUF 2017.07.05 • ( 2 KOMMENTARE )



Benedikt ist immer noch deine Sachen, wie laut es auch, dass selbst bestreiten kann.

und wie oft Bergoglio kann sagen, dass er der Papst ist. Wenn Benedikt stirbt, ist der Heilige Stuhl vakant. Bergoglio ist der Papst nicht aus vielen Gründen. Erstens, weil er vor dem Konklave 2013 exkommuniziert worden.

Nach der Enzyklika Universi Dominci Grecis von Paus Johannes Paulus II gegen den Papst verschworen, und einen Nachfolgers ohne sitzenden Papst Planung über ein Verbrechen zu informieren , die durch die automatische Exkommunikation bestraft werden kann:

die Regeln meines Vorgängers in Bezug auf , bewahre mir zu gut , jeder, auch wenn er ein Kardinal ist, während das Leben des Papstes konsultiert und ohne ihn mit Plänen über die Wahl seines Nachfolger zu machen, oder Stimmen oder Entscheidungen versprechen machen ihn in privaten treffen. Der Kardinal Wähler wird ferner von jeder Form des Paktes, Abkommen oder anderer Verpflichtung irgendeine Art enthalten , die sie verpflichten könnten , ihre Stimme zu geben , oder an einer Person oder Personen zu verweigern. Sollte dies effektiv, auch unter Eid geschehen, erkläre ich , dass eine solche Verpflichtung für null und nichtig sein würde und dass niemand auf die Beobachtung der folgenden gebunden sein; und ich hiermit Strafe der Exkommunikation Tatstrafe (automatische =) auf diejenigen , die gegen dieses Verbot verstoßen . Es ist aber nicht meine Absicht frei in der Zeit des Vorsitzenden zu einem Meinungsaustausch über die Wahl.

Wie hat sich Bergoglio dazu verpflichtet? Er war mit der beteiligten Mafia von Sankt Gallen , der die Wahl des neuen Papstes beeinflussen wollte.




Die sieben Mitglieder der Verschwörung (die als Modernisten bezeichnet werden kann) sind Dr. Ivereigh in seinem Buch " The Great hervormer- paus Franciscus und die Entstehung eines radikalen Papstes erwähnt namentlich: Kardinal Jorge Mario Bergoglio , Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, Kardinal Godfried Danneels , Kardinal Karl Lehman, und Kardinal Walter Kasper, Kardinal André Armand Vingt-Trois, Cardinal Santos Abril y Castello, und Kardinal Christoph Schönborn; und sind besser bekannt unter dem Namen „Team Bergoglio.“



Dies ist auf der Grundlage der Universi Dominic Grecis verboten, so dass jede Person , die daran beteiligt war, automatisch exkommuniziert wird. Die Papstwahl von Bergoglio wäre gültig , wenn der gewählte ‚Papst‘ würde sich nicht beteiligt gewesen sein. Weil nach dem Kirchenrecht verbietet jedermann, nicht Übung ordinierte Amt exkommuniziert wird; deshalb kein Papst:

Canon 1331:

§ 1. Es ist verboten, exkommuniziert:

nur Ministerium in der Feier der Opfer der Eucharistie oder anderer Kultzeremonien auch auszuführen;
begehen und Sakramenten Sakramenten oder Sakramentalien empfangen;
kirchliche Ämter oder Ministerien oder eine Pflicht zur Ausübung oder Maßnahmen der Regierung zu verzögern.
§ 2. Wenn eine Exkommunikation verhängt oder erklärt:

der Täter muß, wenn sie gegen die Forderung in § handeln will 1, No. 1, sind ausgeschlossen oder die liturgische Handlung beendet werden soll, es sei denn, ein wichtiger Grund in der Art und Weise ist .;


der Täter darstellt ungültig ist, die Management-Operationen, die 1 § entsprechend, No. 3, unzulässig sind .;
es ist verboten, die Täter der Privilegien ihm früher gewährt zu genießen;

der Täter kann eine gültige Würde, ein Ministerium oder eine andere Funktion in der Kirche nicht erhalten ;

Der Täter erhält nicht die Vorteile einer Würde, ein Büro von jedem Job und eine Rente er in der Kirche hat.

Lesen Sie auch: Die Inthronisation Bergoglio - ein falsches und ein falsches Spiel

Daher St. Franz von Assisi im Jahr 1226 sagte, dass in einer Zeit der Not gewählt würde eine Anti-Papst nicht-kanonische Weise, und dass er deshalb anti-Papst sein würde. Die kanonische Weise, dass der Heilige Geist hat freien Lauf und alle Kardinäle an den Regeln.

Darüber hinaus sagte der Herr in einer Nachricht im Buch der Wahrheit, die der Papst nach Papst Benedikt oder von den Mitgliedern in der Kirche gewählt werden, würde er immer noch der falsche Prophet sein. Er ist der falsche Prophet, weil die Wahl ungültig war und die Mitglieder der Verschwörung, einschließlich Bergoglio, exkommuniziert werden.



Der Papst kann auch von den Mitgliedern innerhalb der katholischen Kirche gewählt werden, aber er wird immer noch der falsche Prophet sein. Seine Wähler sind Wölfe im Schafspelz, und sind Mitglieder der geheimen und korrupten Freimaurerei Gruppe, angeführt von Satan. Auf diese Weise versucht Satan meine Kirche zu zerstören. Leider er, der falsche Prophet, eine große Fangemeinde für sich gewinnen. Diejenigen , die ihm entgegenstellen wird strafrechtlich verfolgt. (12. April 2012)

Er hat auch mit okkulten Praktiken beteiligt, nämlich die Hunderte spiritistischen Sitzungen taoistischen Mönch Liù Ming . Dies ist öffentlich bekannt, und dies ist ein Schritt vom wahren Glauben entfernt Zuflucht bei den Heiden zu suchen. Das ist eine Form des Götzendienstes. Die Schrift sagt:

Offenbarung 21: 8: „All die Feiglinge, die untreu, Missetäter und Mörder, Unzüchtige, Zauberer und Götzendiener und Lügner. Sie haben ihren Teil in dem See , der mit Feuer und Schwefel brennt! Und das ist der zweite Tod.
"


TAO - von Liu Ming, orientalischem Arzt von Papst Franciscus.
Das kanonische Recht ist dies nicht klar. Jemand, der das Heil außerhalb der katholischen Kirche (mit einem taoistischen Arzt, „heilt“ durch Handauflegen) sucht, ist das erste Gebot „Neben mir du sollst keine anderen Götter haben (Dtn 5,7).“ Verletzt Dies ist eine Todsünde (weil es Gottes heiligmachende Gnade verliert wissentlich verletzen sie, es folgt dann der Tod der Seele). Taoismus ist eine Form des Okkultismus. Todsünde verbietet Teilnahme (und feiert) die Eucharistie.

Was ist von entscheidender Bedeutung ist die Tatsache, dass Bergoglio eine unbestreitbare Modernist ist; Moderne und wird als eine Form der Ketzerei gesehen. Laut Canon Law Ketzer laufen auf einer automatischen Exkommunikation. Im November 1907 erteilte Pius X seine motu proprio Praestantia Scripturae von denen jede modernistischen Exkommunikation bestraft werden.




Welche können wir erkennen , dass Bergoglio ein modernistischer ist? Studieren Sie nur zu Fuß um und Handel Bergoglio unserem Archiv ... Im Oktober 2013 erklärte Mgr. Fellay : „Bergoglio ist ein echter modernistischen“

„Die Situation in der Kirche ist eine echte Katastrophe. Und der gegenwärtige Papst macht 10.000 - mal schlechter. Zu Beginn des Pontifikats von Paus Benedictus XVI sagte , dass ich mich auf die Krise in der Kirche gehen würde, aber dass der Papst will die Bremsen auf sie setzen. Wie zu sagen, wird auch weiterhin die Kirche fallen, aber mit einem Fallschirm. Paus Franciscus schneiden die Seile und schnappt sich eine Rakete nach unten zu gehen. "

Georg Neumayr schrieb in seinem kürzlich erschienenen Buch The Political Papst :

Bergoglio ist ein „Produkt der politischen Linken und der theologischen Moderne“. Sein Geist „wurde von allen Häresien und Ideologien der nachaufklärerischen gebildet, von Marx bis Freud nach Darwin. Es ist die Realisierung von Kardinal Carlo Martini Vision einer modernistischen Kirche , die zu den Irrlehren der Aufklärung beugt. „Auf fast alle Fronten intellektueller Bergoglio war“ ein Anhänger der modernistischen Schule. Er ist Student der Modernen Bibelwissenschaft, die von seinem dummen interpetaties bestimmte Passagen des Evangeliums zu sehen ist, wie wenn er beschrieb das Wunder der Vermehrung der Brote und Fische als Metapher und kein Wunder. "

Bergoglio ist Ihre gültige Papst in keiner Weise. Er ist ein unehelicher Besetzer des Heiligen Stuhls; jemand, der als Papst gekleidet ist. Wenn der wahre Papst, Papst Benedikt stirbt, ist der Heilige Stuhl vakant

. Daraus folgt , dass die Prophezeiung von St. Malachy , einem aus dem 12. Jahrhundert irischer Mönch, erfüllt werden. Er prophezeite richtig alle Päpste , um das Datum und die 111. Papst nach dem damaligen Papst würde nennen ‚Benedikt‘; „Ruhm der Oliven“; unter Bezugnahme auf die Olive - Indianer, einen Zweig des Benediktinerordens. Der letzte Papst Nummer 112, wäre „Petrus Romanus“, der seine Herde durch die Prüfungen führen. Dies kann unmöglich Bergoglio sein. Angesichts der dann frei gewordene Sitz sein, wird der letzte Papst höchstwahrscheinlich der Apostel Petrus (die erste und auch der letzte Papst, dann die Kirche Christi wird vom Himmel begleiten).

„In der letzten Verfolgung der Heiligen Römischen Kirche Petrus Romanus sitzen wird, der seine Schafe in vielen Leiden führen wird, und wenn diese Dinge fertig sind, die Stadt der sieben Hügel (Rom) wird zerstört und wird der schreckliche Richter Richter sein Volk. Ende. "

Im ersten Vatikanischen Konzil wurde das Dogma festgestellt, dass der Papst unfehlbar ist, wenn er ex cathedra spricht. Dieser Gott wurde gebunden zu verhindern, selbst wenn ein gültiger Papst wollte konnte er nie ex cathedra einen Fehler predigen. Wenn jetzt würde Bergoglio eine Lüge ex cathedra verkündet, wird es ungültig, wenn „Papst“ noch einmal zeigen.



Bergoglio ist der Papst, doch
er wird nie der Papst sein.


Und er macht deutlich, zu denen, die sehen wollen: er keinen päpstlichen Ring hat, kein päpstliches Brustkreuz, nicht in der päpstlichen Wohnung lebt, etc ... wenn er will, schreien: „Hey, Jungs, ich bin nicht der Papst!“

https://restkerk.net/2017/07/05/bergogli...-werd-verkozen/
Bergoglio kann niemals gültig Papst sein, weil er exkommuniziert wurde, bevor er „gewählt“ wurde

Weitere Artikel:
https://valseprofeet.files.wordpress.com...o-paus-werd.pdf

von esther10 06.07.2017 00:32

Neue Erzbischof von Mailand wird der bisherige Generalvikar Mario Delpini
6. Juli 2017



Kardinal Angelo Scola soll morgen aus Altersgründen emeritiert werden. Zum Nachfolger wird Papst Franziskus aller Voraussicht nach den bisherigen Generalvikar Mario Delpini ernenn.

(Rom) Msgr. Mario Delpini, der bisherige Generalvikar des Erzbistums soll neuer Erzbischof von Mailand werden. Das norditalienische Erzbistum, in dem nicht der Römische Ritus, sondern der Ambrosianische Ritus gilt, gehört zu den bedeutendsten Diözesen der Welt. Erzbischof ist noch Angelo Kardinal Scola, der Gegenspieler von Papst Franziskus im Konklave von 2013, der sich bester Gesundheit erfreut, aber im November 2016 das 75. Lebenjahr vollendete und dem Papst daher das kanonisch vorgesehene Rücktrittsgesuch vorlegte.


Msgr. Mario Delpini

Die Ernennung von Msgr. Delpini wird vom Vatikan, „vorbehaltlich einer Änderung in letzter Stunde“, am morgigen Freitag bekanntgegeben werden. Dies berichtet der päpstliche Hausvatikanist Andrea Tornielli auf Vatican Insider.

Papst Franziskus entschied sich demnach für den Kandidaten, der aus den Konsultationen im Bistum als Favorit hervorgegangen war. Kardinal Scola sei es gewesen, so Tornielli, der den Papst darum gebeten habe, die Ernennung noch vor dem Sommer vorzunehmen, damit nach dem Sommer das „Pastoraljahr bereits mit dem neuen Erzbischof beginnen“ könne.

Msgr. Delpini ist 1967 in das erzbischöfliche Priesterseminar eingetreten und wurde 1975 vom damaligen Erzbischof Giovanni Kardinal Colombo zum Priester geweiht. Er studierte Patristik am Augustinianum in Rom und lehrte Griechisch und Patristik an den Mailänder Seminarien.

Kardinal Martini machte ihn zum Regens des Priesterseminars. Unter Kardinal Tettamanzi wurde er 2007 Weihbischof. Kardinal Scola, der zuvor Patriarch von Venedig war, bis ihn Papst Benedikt XVI. 2011 auf den Bischofsstuhl des heiligen Ambrosius berief, machte den Weihbischof zu seinem Generalvikar. 2014 übertrug er ihm zudem die Ausbildung des Klerus.

Tornielli hebt hervor, daß Delpini eine „Wahl der Kontinuität“ sei. Er habe den „drei letzten Erzbischöfen“, Martini, Tettamanzi und Scola gedient, sei „spirituell, demütig, aber nicht nachgiebig, ein großer Arbeiter, aber fern vom Typ des Manager-Bischofs und legt großen Wert auf die persönliche Beziehung mit den Priestern“, so Tornielli. In der Stadt sei er mit dem Fahrrad unterwegs.

„Gruppen-Elevation“, um Jugendliche „Akteure“ sein zu lassen


Negativ aufgefallen war Weihbischof Delpini vor dem Weltjugendtag 2013 durch liturgischen Relativismus. Delpini zelebrierte mit den Jugendlichen des Erzbistums, vor ihrer Abreise nach Rio de Janeiro, eine Heilige Messe.

Katholisches.info berichtete damals:
http://www.katholisches.info/2013/07/hor...nge-katholiken/

„Zum Abschluß des Hochgebets ließ der bischöfliche ‚Vorsteher‘ der Zelebration nicht nur seine priesterlichen Konzelebranten, sondern eigens an den Altar gerufene Jugendliche die Kelche mit dem Blut Christi und die Hostienschalen mit dem Leib Christi zur Elevation erheben. Abgesehen davon, daß normalerweise nur ein Kelch und eine Schale mit den konsekrierten Hostien erhoben wird, auch wenn mehrere genützt werden: Die Gruppen-Elevation wurde nicht von Priestern oder Diakonen durchgeführt, die ‚untätig‘ im Hintergrund herumstanden, sondern von jugendlichen Laien, Mädchen und Burschen, die zuvor vom koordinierenden Priester aus dem Kirchenschiff herausgefischt worden waren.

Die verlegenen Gesichtsausdrücke der Jugendlichen auf den Bildern sind vielsagend. Sie fühlen sich zu recht am falschen Ort. Auf dem Altar findet sich kein Kreuz. Es wurde im Eifer eines konzelebrativen Allpriestertums wohl vergessen. Der Herr hängt an der Seitenwand im Hintergrund.

Das Foto wurde sogar auf der Internetseite der Kirchenzeitung IncrociNews der Erzdiözese Mailand unter den offiziellen Berichten über den Weltjugendtag 2013 veröffentlicht.

Das Beispiel zeigt, daß es Priester sind, die sich wie Elefanten im liturgischen Porzellanladen benehmen.“

Der Liturgiebeauftragte des Erzbistums versuchte den Weihbischof und Generalvikar gegen die Kritik zu verteidigen, was die Sache nicht gerade verbesserte. Msgr. Pierantonio Tremolada schrieb:

„Ich bin absolut überzeugt, daß die Geste die Absicht hatte, den ‚Jugendlichen das Gefühl zu geben, während der Woche des Weltjugendtages Akteure zu sein‘ (wie der Papst gestern [Montag] sagte). Wir sind im übrigen nicht sicher, daß sie von S. Ex. Msgr. Delpini entschieden wurde. Nicht immer entscheiden die Vorsteher der Zelebration die liturgischen Gesten, manchmal vollziehen sie sie im letzten Augenblick auf Anweisung anderer.“

Auf die Geste selbst ging der Liturgiebeauftragte nicht näher ein. Der Hinweis auf den Papst ließ vielmehr erkennen, daß er sich nicht daran stieß.

Durch die morgige Ernennung wird Papst Franziskus innerhalb von drei Jahren mit Köln, Chicago und Mailand die Metropoliten der drei größten, prestigeträchtigsten und wohlhabendsten Erzbistümer der Welt ernannt haben.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/MiL/IncrociNews (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/07/neu...-mario-delpini/

von esther10 06.07.2017 00:28

Die Remnant Zeitung und katholische Familie Nachrichten: „Wir beschuldigen Papst Franciscus ...“
DURCH CRUSADER AUF 2016.09.24 • ( 1 - REAKTION )
the-Lachen-Papst-Bergoglio-0


Von der Redaktion von The Remnant Zeitung und katholischer Familie News:

Eure Heiligkeit,

Folgender Text ist , in unserer Verzweiflung als gemäßigte Mitglieder der Laien geschrieben, ist das, was wir eine Gebühr auf Ihrem Pontifikat nennen sollen , die eine Katastrophe für die Kirche in Bezug auf die Mächte dieser Welt war beliebt . Die Abschlussveranstaltung, um uns dieser Schritt aufgefordert , die Offenbarung des „vertraulich“ Brief an die Bischöfe von Buenos Aires war, wo rein auf der Grundlage Ihrer eigenen Einsichten wie in Amoris Laetitia gezeigt, ermöglicht es ihnen , bestimmte öffentliche auf Spieler zweiten Ehen „zugeben , ohne Bestimmung der Sakramente der Beichte und die heilige Kommunion , ihr Leben zu verbessern , indem sie ihre ehebrecherisch sexuelle Beziehung zu beenden.

So haben Sie die Worte unseres Herrn selbst verletzt , Trennung und „Wiederverheiratung“ als Ehebruchs verurteilt, ohne Ausnahme; und die Mahnung der göttlichen Strafe St. Paul für das Sakraments unwürdig zu empfangen; die Lehre Ihrer beiden unmittelbaren Vorgänger, im Einklang mit der zweitausendjährigen moralische Lehre und Disziplin der eucharistische Kirche, in der göttlichen Offenbarung wurzelt, der Codex des kanonischen Rechtes und aller Tradition.

Sie haben bereits einen Bruch in der universalen Kirche Disziplin verursacht, mit einigen Bischöfen es halten, trotz Amoris Laetitia, während andere, einschließlich der in Buenos Aires, eine Änderung rein auf die Autorität Ihrer Basis announce empörend „Apostolischen Schreiben“ . Noch nie hat so etwas in der Geschichte der Kirche passiert ist .

Doch fast immer die konservativen Mitglieder politische Stille der Hierarchie sehen , während der Liberale Glück Publikum über ihren Triumph dank Ihnen. Kaum jemand in der Hierarchie lehnt Ihre rücksichtslose Missachtung der klaren Lehre und Praxis, obwohl viele in sich selbst über Ihre Zerstörung murren. So, wie es war während der Arian crisi s, es ist die Laien den Glauben inmitten einen fast allgemeinen Abfall vom Dienst in der Hierarchie zu verteidigen.

Natürlich haben wir nichts in der Regelung aller Dinge sind, und doch so getauft Laien des mystischen Leibes Christi, sind wir mit dem von Gott gegebenen Recht und die damit verbundenen Verpflichtung nach der Kirche Act gezwungen (vgl CIC, can. 212) mit Ihnen und unseren Mitkatholiken über die akute Krise zu kommunizieren, die Ihre Regierung der Kirche in der Mitte eines bereits chronischen Zustand der kirchlichen Krise, die das Zweite Vatikanische Konzil gefolgt verursacht hat.

Denn es ist erwiesen, dass private Gebete einfach nutzlos sind, wie weiter unten angeführt, haben wir dieses Dokument veröffentlicht zu lindern Gewissen stört im Hinblick auf die schweren Schäden, die Sie verursacht haben, und bedrohen Seelen und die kirchliche Gemeinschaft verursachen ; und unsere Mitkatholiken ermahnen mit den höchsten Prinzipien im Gegensatz zu Ihrem ständigen Missbrauch der päpstlichen Autorität, insbesondere sehr besorgt über die unfehlbare Lehre der Kirche über Ehebruch und die Schändung der heiligen Eucharistie zu stehen.

Bei der Entscheidung, dieses Dokument zu veröffentlichen, wurden wir von der Lehre von Thomas Aquino auf dem Gebiet der natürlichen Gerechtigkeit in der Kirche geführt:

Dass , wenn der Glaube in Gefahr wäre , sollte jedoch beachtet werden, sei eine nationale Prälat sogar öffentlich ermahnen müssen . Auch Paul, Peter Thema war, sei es in der Öffentlichkeit zu Recht auf der Grundlage der drohenden Gefahr des Skandals über den Glauben, und wie die Arbeit von St. Augustinus sagt auf Gal 02.11 „, gab Peter ein Beispiel zu Vorgesetzten dass , wenn geschehen würde jederzeit vom geraden Weg abweichen, sollten sie nicht von ihren Untertanen ermahnt werden verschmähen. „[ Summa Theologica , II-II, Q. 33, Art 4]

Wir waren auch von den Lehren von St. Robert Bellarmin, Doktor der Kirche, auf dem legitimen Widerstand gegen eine schrullige römische Pontifex geführt:

Darum, wie es rechtmäßig wäre , einen Papst zu widerstehen , die einen Körper eindringt, ist es erlaubt , ihn zu widerstehen, wenn er Seelen befällt oder stören einen Zustand, und noch mehr , wenn er die Kirche zerstören würde versuchen , zu. Ich sage , dass es erlaubt ist , ihn zu widerstehen, indem nicht das tun , was er bestellt und von ihm zu behindern, dass er nicht seinen eigenen Willen würde [ Die Controversiis auf dem römischen Papst, Bk. 2, Ch. 29].

Katholiken auf der ganzen Welt, und nicht nur „Traditionalisten“ überzeugt sind , dass sich die Situation Bellarminos sah voraus , hypothetisch, ist heute Realität . Diese Überzeugung ist das Motiv für dieses Dokument.

Möchte Gott der Richter der Rechtschaffenheit unserer Absichten sein.

Christopher A. Ferrara
Leiter Kolumnist, The Remnant

Michael J. Matt
Editor, The Remnant

John Vennari
Editor, katholische Familien News
https://restkerk.net/2016/09/24/the-remn...aus-franciscus/
Sie können den Brief mit Anschuldigungen vervollständigen

HIER auf Englisch zu lesen.

http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...cis#part1Anchor

von esther10 06.07.2017 00:27

SSPX

Die Frage der päpstlichen Ketzerei - Teil 5
07. März 2017 Bezirk der USA


Auf der Grundlage der vorherigen 4 Teile untersuchen wir, ob die Kirche offiziell ketzerische Lehren durch Amoris Laetitia verkündet .

Der Verfasser dieser Serie, Fr. Jean-Michel Gleize, ist seit 20 Jahren Professor im Seminar des SSPX von St. Pius X in Econe, Schweiz, wo er zurzeit die Ekklesiologie lehrt. Er ist Autor zahlreicher Artikel in Courrier de Rome und ist Berater der SSPX-Kommission, die für die Lehre mit dem Heiligen Stuhl verantwortlich ist.

Teil 5: Ist Papst Franziskus ketzerisch?

Identifizierung der Häresie

Der Aufruf des Gegners "ketzerisch" könnte in einem gewissen kirchlichen Kontext höflich sein, der jetzt vorbei ist. Genauer gesagt, Männer der Kirche auch, ob sie Theologen waren oder nicht, hatten ihr Repertoire an Beleidigungen. Invective findet sich in allen Zeiten und in allen Berufen. Wir finden schon im Evangelium, auch auf den Lippen des fleischgewordenen Wortes, erhebliche Spuren. Man kann bedauern, daß es seit dem letzten Rat selten geworden ist und die Kinderhandschuhe und Zuckerbeschichtungen beklagt, die sich jetzt in interkonfessionellen Dialogen durchsetzen.

Der Gebrauch von Beleidigungen sollte legitim bleiben, vorausgesetzt, dass kein Fehler über seine Bedeutung gemacht wird, die immer begrenzt wird. Sehr oft fällt es an seinem ursprünglichen Wert und ist nicht mehr als der letzte Ausweg von denen, die alle ihre Argumente verloren haben und einfach nur vermeiden wollen, Gesicht zu verlieren. Und wir reden nicht über die Dämonisierung, die eine Form der Manipulation in großem Maßstab ist. Kurz gesagt, wir können in der Mitte der Rhetorik hier und, wenn Sie wollen, außerhalb des Feldes der Theologie, richtig sprechen. Die Rhetorik kann möglicherweise als Unterstützung für die Theologie dienen, und das ist genau die Grundlage ihrer Legitimität, aber sie könnte sie nie ersetzen, viel weniger maskieren die Abwesenheit davon.

"Häretisch" fordert Widerspruch zur definierten Wahrheit

Es ist anders mit der Lehre Mißtrauen "ketzerisch": das letztere ist ein technischer Ausdruck, ein Teil der Terminologie, auf die Spezialisten Resort, um eine möglichst genaue Auswertung zu geben. Die Bezeichnung "ketzerisch" entspricht dieser genauen Sprache, die der Theologe benutzt; In diesem Sinne gilt es für eine Person, deren Handlungen und Worte eine Ablehnung oder eine Befragung der offenbarten Wahrheit, die vom unfehlbaren Lehramt der Kirche vorgeschlagen wird, hinreichend manifestieren. Es gilt also auch, oder durch Erweiterung seiner Bedeutung, auf einen Satz, der nachweislich dem Dogma widerspricht.

Die Anwendung dieser Art von Bezeichnung auf eine Person oder auf einen Satz bedeutet daher, dass man zuvor die Ablehnung oder den Widerspruch in Frage gestellt hat. Was zählt ist nicht nur, ob es eine Ablehnung oder einen Widerspruch gibt. Was auch darauf ankommt, ist zu prüfen, ob diese Ablehnung oder der Widerspruch eine präzise Bedeutung auf ein Dogma hat, also auf eine Wahrheit, die nicht nur offenbart, sondern auch als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Magisteriums vorgeschlagen wird. Das buchstabiert die ganze Komplexität der Angelegenheit, die hinter dem Wort verborgen ist.

Der Fall von Papst Franziskus

Die Frage, die wir hier hier stellen, ist äußerst präzise: Hat Papst Franziskus diese Bezeichnung in den Augen der einfachen Theologie verdient, da jedes Mitglied der Lehrkirche es aufgrund seiner wirklichen, anerkannten Kompetenzen üben kann? Und verdient er es, weil er in der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia bestätigt ? Fünfundvierzig Theologen dachten, dass sie verpflichtet waren, es zu bestätigen. Vier Kardinäle geben uns klar genug zu verstehen, dass der Oberste Pontiff , wenn er keine befriedigende Antwort auf ihre Dubia gibt , die Aufgabe eines solchen Mißtrauens verdienen könnte.

Was können wir sagen? Lassen Sie uns einfach einen Blick auf die fünf Dubien werfen, die von den vier Kardinälen präsentiert werden, und auch an den entsprechenden Passagen von Amoris laetitia, deren Bedeutung im Zweifel ist. Um kurz zu sein, und um so klar wie möglich zu sein, werden wir die wesentliche Idee jedes Dubiums formulieren .

Das erste Dubium

Das erste Dubium stellt die Frage nach den Paragraphen 300-305 von Amoris laetitia dar : Ist es möglich, Absolution und sakramentale Kommunion zu geschiedenen und wiederverheirateten Personen zu geben, die im Ehebruch ohne Reue leben? Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort nein. Was genau sagt Amoris laetitia ? Die folgende Passage von Par. 305 sagt das:


Wegen der Formen der Konditionierung und der mildernden Faktoren ist es möglich, dass in einer objektiven Situation der Sünde, die nicht subjektiv schuldhaft sein kann, oder ganz solch ein Mensch in Gottes Gnade leben kann, kann und kann auch im Leben wachsen Gnade und Nächstenliebe, während sie die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhält. "

(Eine Fußnote lautet: "In gewissen Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente beinhalten, also möchte ich Priester daran erinnern, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern eine Begegnung mit der Barmherzigkeit des Herrn" (Apostolische Ermahnung Evangelii Gaudium, 44) Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die Eucharistie kein Preis für die perfekte, sondern eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen ist "(ebd., 47)).
Der Zweifel entsteht hier mit der Notiz. Es besteht kein Zweifel daran, daß die nicht schuldige Unwissenheit der Sünde von der Sünde entschuldigt Aber für diejenigen, die Opfer dieser Unwissenheit sind und damit von dieser Entschuldigung profitieren, bietet die Kirche zuerst die Hilfe ihrer Predigt und Warnungen, die Kirche beginnt mit der Beendigung der Unwissenheit, indem sie die Augen der Unwissenden der Wirklichkeit von ihnen öffnet Sünde. Die Hilfe der Sakramente kann nur dann kommen, wenn nur, wenn die früher unwissenden Personen, die jetzt über den Ernst ihres Staates hingewiesen wurden, beschlossen haben, von den Umwandlungsmitteln Gebrauch zu machen, und wenn sie einen so genannten festen Zweck haben Der Änderung Andernfalls wäre die Hilfe der Sakramente unwirksam, und es wäre auch eine objektive Situation der Sünde.

Wir handeln hier also mit einem Zweifel ( Dubium ) im strengsten Sinne des Wortes, mit anderen Worten, eine Passage, die auf zwei Arten interpretiert werden kann. Und dieser Zweifel entsteht gerade durch den unbestimmten Ausdruck in der Notiz: "in bestimmten Fällen". Um diesen Zweifel zu beseitigen, ist es notwendig, deutlich zu sagen, was diese Fälle sind, in denen die sakramentale Hilfe der Kirche möglich ist und zu behaupten, dass es sich hier um Situationen handelt, in denen die genügend erleuchteten Sünder bereits beschlossen haben, die objektiv sündige Situation aufzugeben.

Das Zweite Dubium

Das zweite Dubium stellt die Frage nach Ziffer 304 dar: Gibt es so etwas wie intrinsisch böse Handlungen aus einer moralischen Perspektive, die das Gesetz ohne jede mögliche Ausnahme verbietet? Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort ja. Was genau sagt Amoris laetitia ? Par. 304 unter Berufung auf die Summa theologiae des Hl. Thomas von Aquin (I-II, Frage 94, Artikel 4), besteht auf der Anwendung des Gesetzes und nicht auf dem Gesetz selbst und betont den Teil, der durch das Klugheitsgespräch gespielt wird, was angeblich Kann nur von Fall zu Fall ausgeübt werden, streng abhängig von Umständen, die einzigartig und einzigartig sind.


Es stimmt, daß die allgemeinen Regeln ein Gut darstellen, das niemals vernachlässigt oder vernachlässigt werden kann, aber in ihrer Formulierung können sie nicht unbedingt für alle besonderen Situationen sorgen. Gleichzeitig muß man sagen, daß gerade aus diesem Grunde, was ein Teil einer praktischen Unterscheidung unter besonderen Umständen ist, nicht auf das Niveau einer Regel erhöht werden kann. "
Diese Passage führt keine Ambivalenz, richtig gesprochen. Sie besteht nur zu sehr auf einen Teil der Wahrheit (die umsichtige Anwendung des Gesetzes), um den anderen Teil der gleichen Wahrheit (den notwendigen Wert des Gesetzes) zu verdecken, der ganz so wichtig ist wie der erste. Der Text irrt sich hier also durch Unterlassung und verursacht so ein falsches Lesen.

Das dritte Dubium

Das dritte Dubium stellt die Frage nach Ziffer 301 dar: Können wir sagen, dass Personen, die gewohnheitsmäßig in einer Weise leben, die einem Gebot des Gesetzes Gottes widerspricht (z. B. derjenige, der Ehebruch verbietet) in einer objektiven Situation der gewöhnlichen Grabsünde sind? Die katholische Antwort ist ja. Amoris laetitia sagt zu diesem Thema: "Darum kann man nicht mehr einfach sagen, dass alle, die in einer" unregelmäßigen "Situation leben, in einem Zustand der Todsünde leben und der Gerechtigkeit beraubt werden." Es sollten zwei Punkte hervorgehoben werden.

Der soeben zitierte Satz setzt grundsätzlich die Unmöglichkeit, eine allgemeine Bejahung zu machen. Es leugnet nicht die Möglichkeit zu sagen, daß die öffentlichen Sünder der Gnade beraubt sind; Es leugnet nur die Möglichkeit zu sagen, dass alle öffentlichen Sünder davon beraubt sind. Diese Leugnung wurde von der Kirche immer gelehrt. Es gibt in der Tat, in konkreten menschlichen Handlungen, was heißt exculpatory oder "mildernden" Gründen (oder Faktoren). Wegen ihnen ist der Sünder nicht moralisch verantwortlich für die objektive Situation der Sünde. Zu diesen Gründen gehören nicht nur Unwissenheit, sondern auch Mängel einer emotionalen, affektiven oder psychologischen Art, und Absatz 302 liefert die Details, die sich auf die Lehre des neuen Katechismus der katholischen Kirche (1992) stützen. Dennoch sind diese mildernden Faktoren (auch wenn sie häufig waren, Die noch zu bewiesen ist), entlasten die Person, aber setzen die objektive Situation der Sünde immer noch nicht ein: Der subjektiv entlastete Sünder hört nicht auf, in dieser Situation objektiv zu sein. Durch die Unterlassung dieser Schlüsselunterscheidung führt die Passage von Amoris laetitia wieder hier Zweifel.

Das vierte Dubium

Das vierte Dubium stellt die Frage nach Ziffer 302 dar: Können wir aus einer moralischen Perspektive noch bestehen bleiben, dass eine Handlung, die durch ihr Objekt schon inthinsisch böse ist, durch die Umstände oder die Absicht der Person, die sie ausführt, niemals gut werden kann? Die katholische Antwort ist ja. Amoris laetitia sagt: "Ein negatives Urteil über eine objektive Situation bedeutet nicht ein Urteil über die Zurechenbarkeit oder die Schuldhaftigkeit des Betroffenen." Das ist wahr, aber umgekehrt ist es nicht, und durch Vernachlässigung zu sagen, dass diese Passage wieder Zweifel macht .

Wenn eine geschiedene und wiederverheiratete Person sündigt, so sündigt er als solches, gerade weil er in einer objektiven Situation einer wiederverheirateten Scheidung lebt, die eine objektive Situation der Gnadensünde ist, als solche, die ein negatives Urteil fordert. Wenn die geschiedene und wiederverheiratete Person nicht sündigt, so ist sie nicht so, sondern gerade aus anderen Gründen als der objektiven Situation als wiederverheiratete Scheidung, die an sich selbst zur Sünde führt.

Die Verwirrung entsteht hier zwischen der intrinsisch bösen Bosheit eines Aktes und der Zurechenbarkeit dieser Bosheit gegenüber dem, der die Handlung begeht. Die Umstände des Aktes und die Absicht desjenigen, der die Handlung begeht, können die Zurechtweisung der Barmherzigkeit der Handlung beeinträchtigen, aber nicht, die Bösartigkeit der Handlung zu beenden. Dieser vierte Zweifel geht von der gleichen Art von Unterlassung wie der dritte aus.

Das fünfte Dubium

Das fünfte Dubium stellt die Frage nach Ziffer 303 dar: Können wir sagen, daß das Gewissen immer ohne irgendeine Ausnahme dem absoluten moralischen Gesetz unterworfen bleiben muß, das Handlungen verbietet, die wegen ihres Gegenstandes ungewohnt sind? Die katholische Antwort ist ja. Amoris laetitia wiederholt hier die falsche Verwirrung, die bereits von Francis in seinem Interview mit dem Journalisten Eugenio Scalfari, "Interview mit dem Gründer der italienischen Tageszeitung La Repubblica ", in L'Osservatore romano , wöchentliche französische Ausgabe vom 4. Oktober 2013 eingeführt wurde. (Für mehr zu diesem Thema, siehe die Dezember 2013 Ausgabe des Courrier de Rome ,

Niemand kann gegen sein Gewissen handeln, auch wenn es falsch ist. Dennoch, um zu sagen, dass das Gewissen verpflichtet, auch wenn es falsch ist, bedeutet direkt, dass es falsch ist, dagegen zu gehen; Aber das bedeutet überhaupt nicht, dass es gut ist, ihm zu folgen. Wenn das Gewissen im Irrtum ist, weil es nicht im Einklang mit Gottes Gesetz steht, ist es nicht genug für den Willen, schlecht zu sein, aber es ist nicht genug für den Willen, gut zu sein.

Der Heilige Thomas bemerkt, dass der Wille derer, die die Apostel getötet haben, schlecht war ( Summa theologiae , I-II, Frage 19, Artikel 6, sed contra). Allerdings stimmte es mit ihrem falschen Grund (= Gewissen) nach dem, was unser Herr im Evangelium sagt (Joh 16,2): "Die Stunde kommt, dass jeder, der euch kostet, denkt, dass er einen Dienst für Gott hat." Also ist der Beweis, daß ein Wille, der einem falschen Gewissen entspricht, schlecht sein kann. Und das ist genau das, was Amoris laetitia nicht erklärt, und stellt hier einen fünften Zweifel vor.


Die 2015-Synode über die Familie, die diese katastrophale Kette von Ereignissen begonnen hat
Subjektivismus: Wurzel von Fünf Dubia

Die fünf dubien sind daher sehr begründet. Die Wurzel von ihnen ist immer die gleiche: die Verwirrung zwischen dem moralischen Wert eines Aktes, einem streng objektiven Wert und seiner Zurechenbarkeit für jemanden, der es ausführt, eine streng subjektive Zurechenbarkeit. Auch wenn es passieren kann, dass die moralische Bösartigkeit nicht subjektiv beanstandet werden kann, weil die Person, die die Handlung ausführt, von ihr entschuldigt wird (was in jedem Fall so weit wie möglich zu beweisen ist), entspricht die Handlung immer und überall einem Objektive Bosheit und ist folglich an der Wurzel einer objektiv sündigen Situation, ob es in der Tat demjenigen, der sich in ihm befindet, Die traditionelle Lehre der Kirche gibt dieser objektiven Ordnung der Sittlichkeit des Aktes Vorrang, die aus ihrem Gegenstand und seinem Zweck oder Zweck folgt.

Ist Subjektivismus Negation der aufgedeckten Wahrheit?

Ist der Subjektivismus, wie er in seinem Prinzip ebenso verstanden wird wie in den fünf Schlußfolgerungen, die daraus folgen, die Negation einer göttlich offenbarten Wahrheit darstellen, die als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird? Man müsste ja in der Lage sein, ja zu antworten, um zu schließen, dass Amoris laetitia eine Ketzerei in jedem der gerade ausgesprochenen Punkte präsentiert und dass Francis die äquivalente theologische Bezeichnung verdient hat.


Um diese Schlussfolgerung zu begründen, wäre es notwendig, zwei Dinge zu überprüfen. Erstens sind die fünf Wahrheiten, die von diesen fünf Zweifeln so viele Dogmen zerstört wurden? Zweitens, verurteilt Amoris laetitia diese Dogmen, oder zumindest rufen sie in Frage formell und explizit genug? Die Antwort auf diese beiden Fragen ist weit von offensichtlich und sicher. Denn diese neue Theologie des Franziskus, die sich über das des II. Vatikanischen II erstreckt, vermeidet diese Art von formaler Opposition in bezug auf Wahrheiten, die bereits unfehlbar vom Lehramt vor dem II. Vatikanischen Konzil vorgeschlagen wurden. Es sinkt am häufigsten durch Unterlassung oder durch Ambivalenz. Es ist also zweifelhaft, in seiner Substanz. Und es ist zweifelhaft genau so, wie es modernistisch oder genauer ist: neo-modernistisch.

Ist der Papst beabsichtigt zu bestätigen oder zu verweigern?

Kapitel Acht von Amoris laetitia ist definiert, wie die anderen, durch die grundlegende Absicht, die der Papst dem ganzen Text der Ermahnung zuweist, der "die Beiträge der beiden letzten Synoden über die Familie zu sammeln, während andere Betrachtungen als Hilfe zur Reflexion, zum Dialog und zur pastoralen Praxis "(Absatz Nr. 4). Deshalb finden wir hier weder mehr noch weniger als Materie für Reflexion, Dialog und Praxis. Das ist nicht materiell für klare Ablehnung oder in Frage gestellt. Oder lieber, wenn Amoris laetitia die Ursache der Ketzerei wurde, wäre es in absolut einzigartiger Weise, hinterhältig und latent als Moderne selbst. Mit anderen Worten, durch die Neigung einer Praxis und einer Anpassung, mehr als im Rahmen einer formalen Lehre.

Praktische Subversion der Lehre

Die Ketzerei (wenn es eine ist) von Papst Franziskus ist die Häresie einer praktischen Subversion, eine Revolution in Taten, und wir würden sicherlich sagen, dass dies bis jetzt hinter dem neuen Konzept des "pastoralen Lehramtes" verborgen bleibt Dieser Bereich ist es schwierig, Lehraussen zu machen. Tatsächlich stellen Tadeln eine logisch entgegengesetzte Beziehung zwischen einem gegebenen Satz und einem zuvor definierten Dogma her. Und diese Beziehung könnte nur zwischen zwei spekulativen Wahrheiten bestehen, die zu derselben Ordnung des Wissens gehören. Die Subversion besteht ihrerseits darin, unter den katholischen Verhaltensweisen zu folgen, die aus den Prinzipien der Lehre der Kirche folgen.

Dies ist, wie Amoris laetitia , während er das Prinzip der Unauflöslichkeit der Ehe (in den Paragraphen Nr. 52-53, 62, 77, 86, 123, 178) bekräftigt, legitimiert eine Art von Leben in der Kirche, die aus dem Prinzip entgegengesetzt ist Diese Unauflöslichkeit (243, 298-299, 301-303): Das neo-modernistische Magisterium bekräftigt das katholische Heiratsprinzip, während es in der Praxis alles so geschieht, als ob das entgegengesetzte Prinzip wahr wäre. Wie kann jemand das tadeln? Würde die Note der Ketzerei (verstanden im strengen Sinne einer Lehre) noch ihre Bedeutung behalten?

Den passenden Ausdruck finden

In dieser Angelegenheit von Zensuren ist es schwierig, den geeignetsten Ausdruck zu finden, und nicht ungewöhnlich Theologen unterscheiden sich in ihren Schätzungen. Ohne zu behaupten, dass ihre Einsichten falsch sind oder dass Schätzungen, die ihnen widersprechen, wahr sind, möchten wir die Aufmerksamkeit der verworrenen Katholiken auf ein Problem lenken, das vielleicht nicht immer ausreichend berücksichtigt wird.

Das Problem dieses neo-modernistischen Merkmals des II. Vatikanischen Konzils, das viel mehr durch eine Subversion in Taten verläuft als in den Zeilen einer Lehre Ketzerei in den Dokumenten. Der konsequente Beweis für dieses Problem ist übrigens uns gerade, wie von ihm selbst, vom Präfekten der Heiligen Kongregation für die Glaubenslehre gegeben worden.

Als er am Samstag, den 7. Januar von einer italienischen Nachrichtenagentur befragt wurde, erklärte Kardinal Gerhard Müller, dass die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia "in ihrer Lehre sehr klar ist", und dass man sie so interpretieren kann, dass sie "alles" gefunden wird Jesu Lehre über die Ehe, die ganze Lehre der Kirche über 2000 Jahre Geschichte. "Demnach ist Papst Franziskus:

Uns zu bitten, die Situation dieser Personen zu erkennen, die in einer unregelmäßigen Vereinigung leben, mit anderen Worten, die die Lehre der Kirche nicht heiraten und bitten, dass wir diesen Menschen helfen, damit sie einen Weg finden können Eine neue Integration in die Kirche. "
Infolgedessen glaubt der Kardinal, daß es nicht möglich sei, zur brüderlichen Korrektur von Kardinal Burke zu gelangen, da es in Amoris laetitia "keine Gefahr für den Glauben" gibt (siehe seine Bemerkungen von Nicolas Senèze in La Croix am 9. Januar nachgedruckt , 2017). In Wirklichkeit ist die Gefahr sehr real, und Kardinal Burke reagierte zu Recht auf diese Aussage von Kardinal Müller und beharrte auf der Notwendigkeit einer päpstlichen Korrektur.

Nicht ketzerisch aber die Ketzerei zu fördern

Die Debatte ist also weit von nutzlos, aber lasst uns nicht von ihrem Gegenstand aus den Augen verlieren: es ist nicht der Skandal einer kanzerisch formulierten Häresie; Es ist der Skandal einer Praxis, die den Weg für eine Herausforderung der katholischen Wahrheit über die Unauflöslichkeit der Ehe klärt.

Um die Worte des hl. Pius X. selbst aus der Enzyklika Pascendi zu benutzen , gehen die Befürworter der neuen Moraltheologie mit so verfeinerten Fähigkeiten fort, daß sie leicht von ungewohnten Köpfen Gebrauch machen. Sie fördern die Ketzerei und geben das Aussehen der verbleibenden Katholiken. "Die Ketzerei zu fördern": Das entspricht der theologischen Note, die Erzbischof Lefebvre glaubte, er müsse die Schärfe des Novus Ordo Missae charakterisieren .

Dieser Ritus an sich nicht den katholischen Glauben bekennen , so klar wie die alte Ordo Missae und folglich kann es fördern .... Ketzerei Was erstaunlich ist, dass ein Ordo Missae , die der Protestantismus schmatzt und daher favens haeresim [Ketzerei fördert] könnte Verkündet durch die römische Kurie. "( Mgr Lefebvre et le Saint-Office ", Itinéraires 233 - Mai 1979, S. 146-1-47).

Unbeschadet einer besseren Meinung haben wir uns gern darauf gefreut, das wichtigste Problem, das heute für das Gewissen der Katholiken durch die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia gestellt wurde, zu beschreiben
http://sspx.org/en/news-events/news/is-p...ancis-heretical

wir bekennen unseren Glauben

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...o-fidei_en.html

von esther10 06.07.2017 00:25

Entlassung von Kardinal Müller „in einer Minute“ und ohne Nennung eines Grundes – „Inakzeptabler Stil“
6. Juli 2017


+
https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/
+
https://restkerk.net/2017/07/05/bergogli...-werd-verkozen/
+
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...werful-message/

Kardinal Müller: Umgang von Papst Franziskus mit seinen Mitarbeitern "inakzeptabel"
(Rom) Scharfe Kritik an der Art und Weise seiner Entlassung und am Umgang von Papst Franziskus mit seinen Mitarbeitern übt Kardinal Gerhard Müller in der heutigen Ausgabe der Passauer Neuen Presse.

Der deutsche Kardinal war am vergangenen Freitag von Papst Franziskus in Audienz empfangen worden, die nur „eine Minute“ dauerte. In der Blitzbegegnung habe Franziskus dem bisherigen Präfekten der römischen Kongregation für die Glaubenslehre „innerhalb einer Minute seine Entscheidung mitgeteilt“, daß er ihn in diesem Amt nicht bestätige. Punkt. Einen Grund für die Entlassung nannte Franziskus nicht und beendete die Audienz.

„Diesen Stil kann ich nicht akzeptieren“, so Kardinal Müller gegenüber der Neuen Passauer Presse. Im Umgang mit seinen Mitarbeitern müsse auch für den Papst „die Soziallehre der Kirche gelten“, so Müller, der im Juni 2012 von Papst Benedikt XVI. als Glaubenspräfekt an die Römische Kurie berufen worden war. Zuvor war Müller zehn Jahre Bischof von Regensburg gewesen.

Kardinal Meisner war „sehr betroffen“ über Entlassung

Die niederbayerische Tageszeitung kontaktierte den Kardinal anläßlich des Ablebens von Kardinal Joachim Meisner, der gestern in den frühen Morgenstunden im niederbayerischen Kurort Bad Füssing verstorben ist. Am Abend zuvor hatten die beiden Kardinäle noch miteinander telefoniert. Der ehemalige Erzbischof von Köln sei „tief betroffen“ gewesen, von der Entlassung Müllers durch Franziskus. „Das hat ihn persönlich bewegt und verletzt – und er sah es als einen Schaden für die Kirche an“, zitiert die Neue Passauer Presse den entlassenen Kurienkardinal.

Kardinal Meisner war einer der vier Unterzeichner der Dubia (Zweifel), mit denen sich die Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und eben Meisner im September 2016 an Papst Franziskus gewandt haben, um den Papst auf die „große Verwirrung“ aufmerksam zu machen, die durch sein nachsynodales Schreiben Amoris laetitia in der Kirche entstanden ist. Gleichzeitig baten sie ihn um Klärung zweideutiger Formulierungen und legten ihm dazu fünf Fragen zu zentralen Bereichen der Glaubens- und Morallehre vor. Papst Franziskus ist bis heute eine Antwort schuldig geblieben. So wie er Kardinal Müller ohne Nennung von Gründen in einer Blitzbegegnung abfertigte und vor die Tür setzte, so weigert er sich seit mehr als neun Monaten auf entscheidende Fragen seiner engsten Berater zu antworten.

„Habe Verantwortung für die Einheit der Kirche“

Kardinal Müller betonte, „immer loyal zum Papst gewesen“ zu sein. Das werde er auch in Zukunft „als Katholik, Bischof und Kardinal“ sein, „wie sich das gehört“. Obwohl sich der Papst in der Sache „inakzeptabel“ verhalten und „die Soziallehre der Kirche“ mißachtet habe, werde er „nicht mit irgendwelchen Aktionen antworten“. Er sei weiterhin Kardinal. Seine zentrale „Verantwortung“ sehe er darin, „für die Einheit der Kirche zu sorgen und Polarisierungen so weit wie möglich zu verhindern.“ Zugleich ließ er erkennen, daß es auch eine andere Option gäbe: „Manche denken ja, sie könnten mich vor den Karren einer papstkritischen Bewegung spannen.“


Text: Giuseppe Nardi
Bild: Neue Passauer Nachrichten (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/07/ent...zeptabler-stil/

von esther10 06.07.2017 00:25

FSSPX

Sie sind hier: startseite aktuellalle berichte
Martin Luther – ein Reformator? Die Sakramente
12. Juni, 2017 Distrikt Deutschland


Martin Luther – ein Reformator?

Beiträge zum Lutherjahr

Die Sakramente

Ein Sakrament ist ein von Christus eingesetztes sichtbares Zeichen, das aufgrund der Anordnung Gottes dem Empfänger die heiligmachende Gnade und andere geistliche Wirkungen schenkt. Die heiligmachende Gnade wird dabei entweder neu geschenkt (in der Taufe und dem Todsünder in der Beichte) oder sie wird vermehrt (in den übrigen Sakramenten; in der Beichte demjenigen, der nur lässliche Sünden zu beichten hatte).

Die Lehre Luthers

Da sich die Rechtfertigung für Luther allein durch den Glauben vollzieht und es nach ihm keine Vermehrung der Gnade gibt, weil diese bei allen Gerechtfertigten gleich ist, sind Sakramente für Luther eigentlich überflüssig. Trotzdem wollte er sie nicht ganz aufgeben, da wenigstens einige von ihnen in der Heiligen Schrift unbestreitbar bezeugt sind. Für Luther haben die Sakramente aber keine objektive Kraft, sondern sind nur Unterpfänder für die Wahrhaftigkeit der göttlichen Verheißung, die Sünden zu vergeben.

Sie sollen den gläubigen Empfänger gewiss machen, dass seine Sünden vergeben sind, ihn trösten und beruhigen. Die Wirkung der Sakramente richtet sich also ganz nach der subjektiven Tätigkeit des Empfängers, d. h. nach der Intensität seines Glaubens an die Sündenvergebung. Melanchthon schreibt in diesem Sinn: „Die Beschneidung ist nichts, so ist auch die Taufe nichts, die Gemeinschaft des Tisches des Herrn ist nichts, sie sind vielmehr Zeugen und Siegel des göttlichen Willens gegen dich; durch sie wird dein Gewissen sicher, wenn es an der Gnade, an dem Wohlwollen Gottes gegen dich zweifelt.“

Damit hatten die Reformatoren das opus operatum der katholischen Lehre aufgegeben. Nach dieser haben die Sakramente nämlich eine objektive Kraft, weshalb die Taufe z. B. schon dem kleinen Kind, das noch keinen Glaubensakt setzen kann, gespendet werden und auch ein Bewusstloser die Absolution und Letzte Ölung empfangen kann, wenn er vorher nur die notwendige Reue und den Wunsch nach einem christlichen Sterben hatte. Die Sakramente haben ihre Wirkung also aus sich, der Empfänger muss nur die nötigen Voraussetzungen für ihren Empfang mitbringen, während der Protestantismus die Wirksamkeit der Sakramente ganz ins Subjektive zieht.

Wer einen festen Glauben hat, braucht nach Luthers Prinzipien diese Beruhigungsmittel auch gar nicht, und tatsächlich schrieb Luther z. B. in seiner Abhandlung von der Beichte: „Es sollen alle Sakramente frei sein jedermann; wer nicht getauft sein will, der laß anstehen, wer nicht will das Sakrament empfah’n, hat sein wohl Macht, also wer nicht beichten will, hat sein Macht auch für Gott.“

Im Streit mit den Leugnern der eucharistischen Realpräsenz kam Luther dann allerdings wieder zu einer gewissen Annäherung an die katholische Lehre. Die Lehre des „Reformators“ war – wie so oft – auch in diesem Punkt nicht einheitlich.

Die Auffassung Luthers hatte eine Verminderung der Zahl der Sakramente zur Folge: Priesterweihe und Ehe können z. B. nicht zur Sündenvergebung eingesetzt sein. Luther schwankte eine Zeitlang in Bezug auf die Beichte, schließlich blieben aber nur zwei Sakramente übrig: Taufe und Abendmahl. Dies war zweifellos eine Neuerung, denn wenn die Lehre von der Siebenzahl der Sakramente auch erst im 2. Jahrtausend aufkam, so wurden in der Kirche doch immer alle sieben Sakramente gespendet. Auch die von Rom getrennten Ostkirchen sind in diesem Punkt mit der katholischen Kirche völlig eins, und selbst bei alten Sekten, die sich früh von der Kirche getrennt haben, findet man alle sieben Sakramente oder kann zumindest zeigen, dass sie früher alle spendeten.

Die Lehre der anderen Reformatoren

Der Schweizer Reformator Huldrych Zwingli hatte den armseligsten, aber im Grunde konsequentesten Sakramentenbegriff. Für ihn sind die Sakramente nur äußere Zeremonien, durch die der Mensch sich als Mitglied der Kirche und Anhänger Christi darstellt. Die Sakramente haben keine innere Kraft und Wirksamkeit. Sie sind auch keine Unterpfänder der Barmherzigkeit und Huld Gottes, denn wessen Glaube einer solchen Bestätigung bedarf, meinte er, der habe gar keinen wahren Glauben.

Johannes Calvin schließlich, der Reformator Genfs und Begründer des Calvinismus, sah ähnlich wie Luther im Sakrament ein Symbol, durch welches Gott seine Verheißung zur Stärkung unseres Glaubens besiegelt. Darüber hinaus schrieb er den Sakramenten aber noch eine gewisse innere Kraft zu, trennte diese jedoch wegen seiner radikalen Prädestinationslehre scharf vom sinnlichen Zeichen. Jedem Christen werde im Sakrament das Element angeboten, aber nur die Prädestinierten erhielten die Gnade. Da die Gnade nach ihm nämlich unwiderstehlich wirkt, könnte sonst aus einem Nichtprädestinierten ein Auserwählter werden, was unmöglich ist. Die Nichtprädestinierten werden daher nach Calvin in der Taufe nur äußerlich abgewaschen und empfangen im Abendmahl nur Brot und Wein. Auch er kennt nur diese zwei Sakramente.

Die Taufe

Die Kindertaufe ist nach den Prämissen Luthers, wie wir gesehen haben, an sich unmöglich, und die Wiedertäufer handelten daher nur konsequent, wenn sie die Wiederholung der in der Kindheit gespendeten Taufe verlangten. Luther wandte sich jedoch scharf gegen diese und hielt an der Kindertaufe fest, was zu den vielen Inkonsequenzen seiner Lehre gehört. Eine Zeitlang versuchte er, die Kindertaufe mit einer übernatürlichen Erleuchtung des Kindes im Moment der Taufe zu begründen, durch die das Kind befähigt werde, den heilsnotwendigen Glaubensakt zu setzen; jedoch hängt diese Theorie so in der Luft, dass selbst Luther sie wieder fallen ließ.

Die katholische Kirche betrachtet die Taufe der Protestanten trotz der Unterschiede in der Lehre als gültig, wenn der Taufspender nur die Gültigkeitsbedingungen eingehalten hat, wenn er also wenigstens den Kopf des Kindes abgewaschen und dabei die Worte „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ gesprochen hat. Wiedertaufen werden bei Konversionen zur katholischen Kirche nur bei einem Zweifel an der Gültigkeit der ersten Taufe vorgenommen und auch dann nur bedingungsweise.

Die Firmung

Die Firmung ist nach katholischer Lehre das zweite Sakrament. Es teilt dem Empfänger eine besondere Fülle des Heiligen Geistes mit. Die Existenz dieses Sakraments geht klar aus Apg 8,14 ff. hervor, wo berichtet wird, wie die Apostel Petrus und Johannes, die ja Bischöfe waren, den vom Diakon Philippus Getauften die Hände auflegten, damit sie den Heiligen Geist empfingen. Ein ähnlicher Vorgang wird Apg 19, 2–7 erzählt. Hier war es der hl. Paulus, der in Ephesus zwölf Männer erst taufen ließ und ihnen dann selbst die Firmung spendete.

Luther behauptete dagegen in seiner Schrift über die Babylonische Gefangenschaft der Kirche (1520), die Firmung sei nur ein kirchlicher Brauch, ähnlich wie das Weihwasser. Die Bischöfe hätten sich die Firmung vorbehalten, um nicht ganz arbeitslos zu sein und um sich mit Ehre zu schmücken. Später wurde er noch polemischer und nannte die Firmung „Affenspiel“, „Gaukelwerk“ und „Lügentand“. Einem Pfarrer, bei dem sich der Weihbischof zur Firmung angesagt hat, riet Luther, dem Bischof wie Paulus dem Petrus ins Angesicht zu widerstehen. Die Handauflegung, von der die Apostelgeschichte berichtet, sei vollzogen worden, um den Heiligen Geist für Wunderzeichen und Sprachengaben zu empfangen, was aber später keine Fortsetzung gefunden habe.

Die evangelische Konfirmation, die gewissermaßen das Gegenstück zur Firmung ist, geht auf den Straßburger Reformator Martin Bucer (Butzer) zurück. Der Konfirmand bekräftigt dabei öffentlich seine Taufgelübde und wird dann unter Handauflegung des Pastors und Gebet als selbstständiges Mitglied in die Gemeinde aufgenommen. Dabei darf er dann auch das erste Mal das Abendmahl empfangen.

Die übrigen Sakramente

Obwohl in Joh 20,22 f. berichtet wird, wie Jesus seinen Aposteln die Vollmacht, Sünden zu vergeben, übertrug, ist die Beichte aus dem protestantischen Glaubensleben im Allgemeinen verschwunden. Wie erwähnt, schwankte Luther zwar eine Zeitlang in Bezug auf dieses Sakrament, ließ es aber schließlich fallen. Darum gibt es in protestantischen Gemeinden keine Ohrenbeichte mit persönlichem Bekenntnis, sondern höchstens ein allgemeines Bekenntnis mit anschließender „Lossprechung“.

Die Stelle der Krankenölung, die im von Luther nicht geliebten Jakobusbrief (5,14 f.) beschrieben wird, sollte im Protestantismus das Abendmahl einnehmen, da dieses den Sterbenden der verzeihenden Barmherzigkeit Gottes versichere.

Luther hob dann auch den Unterschied zwischen Priestern und Laien auf und erklärte aufgrund des allgemeinen Priestertums jeden Christen für berechtigt, die Eucharistie zu vollziehen. Die protestantische Ordination ist nur eine kirchenrechtliche Angelegenheit.

Die Ehe wurde von Luther als bloß bürgerlicher Vertrag angesehen, als ein „rein weltlich Ding“. Er gestattete dem Landgrafen Philipp von Hessen, einem Förderer seiner Reformation, sogar eine zweite Ehefrau (also die Polygamie), was er zwar geheim gehalten wissen wollte, was aber natürlich trotzdem bekannt wurde.

Später lehnte der Protestantismus die Vielehe allerdings immer ab, hat jedoch die Unauflöslichkeit der Ehe aufgegeben. Obwohl die Ehe von protestantischer Seite nicht als Sakrament angesehen wird, schließen evangelische Christen nach katholischer Lehre trotzdem eine gültige und sakramentale Ehe, wenn sie nur die wesensmäßigen Bedingungen der Ehe akzeptieren, d. h. wenn sie einen Bund fürs Leben schließen wollen, der auf die Erzeugung von Kindern hingeordnet ist. Zwischen Getauften kann es nämlich nur eine sakramentale Ehe geben.

Die beiden im Protestantismus gültigen Sakramente sind also nicht Taufe und Abendmahl, da die protestantischen Pastoren keine Priester sind und die Eucharistie darum nicht gültig feiern können, sondern Taufe und Ehe. Über die Eucharistie, die sowohl Sakrament als auch Opfer ist, soll in der nächsten Folge noch ausführlich gehandelt werden.

http://fsspx.de/de/news-events/news/mart...akramente-30381
Quelle: Distrikt Deutschland

alle aktuellen berichte
http://fsspx.de/de/news-events/news/all
http://fsspx.de/de/news-events/news/all


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs