Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.10.2019 00:55

Ein Pakt mit dem Teufel für eine gute Zeit. Auf diese Weise geben Sie sich der Halloween-Mode hin



Ein Pakt mit dem Teufel für eine gute Zeit. Auf diese Weise geben Sie sich der Halloween-Mode hin

Trotz der Warnungen gab es Leute, die entschieden, dass es eine gute Idee ist, eine Halloween-Party für Kinder zu organisieren. Um es noch "gemütlicher" zu machen, gaben die Organisatoren des "Spaßes" den Kindern ein Cyrograph.

So süß, dass sie dem Teufel ihre Seelen gaben, um Spaß zu haben.


Der skandalöse "Spaß" anlässlich von Halloween fand in Bytom statt. Um die Zeit mit den Kindern zu variieren und einige Eindrücke zu hinterlassen, hat der Veranstalter beschlossen, die Karten zu erstellen. Beispielfotos waren auf dem Facebook-Profil des Spielzimmers - Berichte gosc.pl.

"Ich, der unterzeichnete Vampir / die unterzeichnete Hexe, biete dem Teufel hiermit einstimmig und ohne Opfer meine Seele im Austausch für eine gute Zeit an. Ich verpflichte mich, die unten aufgeführten Regeln einzuhalten" - dies ist der Pakt mit Satan, der von den Teilnehmern der Veranstaltung geschlossen wurde.

Die Erklärung ist nicht, dass die unten aufgeführten Prinzipien enthalten Mangel an Toleranz, Verbot aggressiven Verhaltens oder Hilfe für jüngere Kinder und der Kryptograph "haben einfach Spaß gemacht - eine Möglichkeit, die Spielregeln des Balls attraktiver zu machen". Es ist selbstverständlich für alle Teilnehmer verpflichtend. Die Eltern wurden über den Verlauf des "Spaßes" informiert.

Nach der Veröffentlichung des Falls wandte sich der Mitinhaber des Spielzimmers an gosc.pl. Sie erklärte, dass die verabschiedete Form der Verordnung nicht absichtlich sei und dass ein Fehler unwissentlich gemacht worden sei. Der Inhaber sagte, dass der Text des Chrographen "übersehen" wurde.

Und wir haben gewarnt!

Halloween ist unschuldiger Spaß? Der Teufel scherzt nicht!

Was ist mit Halloween?
Und wir rieten:

Was statt Halloween? 5 Tipps für katholische Eltern

Quelle: Goście.pl
Read more: http://www.pch24.pl/pakt-z-diablem-na-do...l#ixzz63uc1wcT5

von esther10 31.10.2019 00:55




Die deutschen katholischen Medien strotzen vor Kommentaren nach der Synode. Kardinäle, Bischöfe und Theologen sind sich sicher: Die Amazonas-Synode hat große Veränderungen gebracht. Die Frage ist nicht mehr, ob verheiratete Priester in Deutschland und Österreich erscheinen werden, sondern wie schnell dies geschehen wird.

Die Amazonas-Synode wurde von deutschsprachigen Hierarchen und Theologen vorbereitet - und hat ihre Ziele erreicht. Die Gemeinde forderte Papst Franziskus auf, das Priestertum für Ehepaare zu öffnen und die Frage der Frauendiakon zu überdenken. Es gibt eine echte Euphorie in den deutschsprachigen liberalen Medien, jeden Tag gibt es mehr Kommentare, die eine große kirchliche Revolution vorschlagen. Es gibt sehr wenige Kritiker.

Paul Süss: Der Papst wollte diese Revolution

Paul Süss, ein sehr einflussreicher Befreiungstheologe, der in den Medien unter dem lateinischen Namen Paulo Suess sprach, ergreift das Wort. er ist schon lange in brasilien. Süss war eine der führenden Figuren bei der Vorbereitung der Amazonas-Synode; hatte einen großen Einfluss auf Instrumentum laboris. In einem Gespräch mit Kathpress sagte der Theologe, er sei "überzeugt", dass Papst Franziskus das Priestertum für verheiratete Menschen öffnen werde. Süss zufolge wollte der Heilige Vater dies selbst tun, aber er zog es vor, nicht von oben nach unten zu handeln. Jetzt, wo er die Erlaubnis erhalten hat, wird er einen solchen Schritt unternehmen. Der Theologe glaubt auch, dass sich "etwas in der Kirche ändern wird", auch wenn es um das Priestertum von Frauen geht. Hier braucht er jedoch "mehr Geduld", da es sich um ein komplexeres Thema handelt. Bei verheirateten Priestern muss man jedoch gar nicht warten - es gibt bereits ständige Diakone, die einfach zum Priester geweiht werden können, sagt Süss. Während Papst Johannes XXIII. Die Fenster der Kirche "öffnete", betonte er, öffnete Papst Franziskus "die Tür".

Süss nahm auch an einem post-synodalen Treffen in Österreich teil, bei dem Bischöfe und Laien sich fragten, wie die Amazonas-Synode in ihrem Land umgesetzt werden könne. Die Sitzung wurde von Erzbischof Franz Lakcner und Bischof Werner Freistetter eröffnet. Letzterer sprach ganz einfach von der "Notwendigkeit", neue Formen der Seelsorge zu entwickeln; Seiner Meinung nach sollte der "Priester, der das Modell besucht" zugunsten des Priesters, der am Leben bleibt, aufgegeben werden. Hierzu seien neue Formen des Zugangs zur Ordination erforderlich, sagte der Bischof.

Bischof Erwin Kräutler: In Österreich fehlen wie bei Amazon auch Priester ...

Noch direkter gesagt, einer der beiden wichtigsten Organisatoren der Amazonas-Synode, Bischof Erwin Kräutler selbst, ein großer Befürworter des Priestertums der verheirateten Männer und Frauen, der sich rühmte, trotz 25 Jahren Missionsarbeit keinen Inder getauft zu haben. Bischof Kräutler wurde im österreichischen Voralberg im ORF-Fernsehen interviewt. Er versicherte, dass das Zölibat als solches intakt bleibt, aber die Amazonas-Synode hat "neue Möglichkeiten" für die Priesterweihe an einen verheirateten Mann eröffnet. In dieser Hierarchie heißt es offen, dass nicht nur Amazon, sondern auch Österreich Veränderungen braucht. Er sagte, dass die Frauendiakon, obwohl von der Amazonas-Synode ungelöst, weiter diskutiert werden würde. Kräutler lehnte die Kritik an den Bischöfen und Theologen ab, die das verheiratete Priestertum und das Frauendiaconat als mit der Tradition unvereinbar betrachten. er sagte,

Marx und Hollerich: Man muss sich was jetzt in Europa überlegen ...

Card. Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, wandte sich im Gespräch mit dem Portal Vaticannews.va gegen Interpretationen, wonach die Amazonas-Synode ein Werkzeug in den Händen der Deutschen sein würde. Er versicherte, dass niemand in seinem Land die Versammlung für ihre eigenen Zwecke nutzen wolle. Laut Marx gibt es weder auf der Synode noch in Deutschland allein Ideen, um das Zölibat zu beenden. Die Ehe, sagte er, werde zweifellos überleben. Die Hierarchie räumte jedoch ein, dass die Diskussion darüber, ob sich ein anderes Priestertum als das des Amazonas in anderen Regionen der Welt ändern könnte, fortgesetzt werden muss. Ich denke, das wurde irgendwie von Cardinal entwickelt Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg, Vorsitzender des Episkopats der Europäischen Gemeinschaft. Nach Hollerich ist es "offensichtlich, dass europäische Bischöfe auch postulieren können", verheiratete Männer zu Priestern zu ordinieren. Der Hierarch räumte auch ein, dass die Amazonas-Synode keine Entscheidungen zum Diakon der Frauen treffen könne. Er persönlich ist in dieser Angelegenheit jedoch "sehr offen" und hat keine "Einwände", aber das Thema berührt theologische Fragen, die Geschichte und die Tradition, daher muss es auf einer anderen Ebene gelöst werden - der gesamten Universalkirche. In jedem Fall ist es laut Hollerich sicher, dass neue Arten von Diensten, Ministern und Lehrern für Frauen offen sind.

Kardinal Schönborn: Entspannen Sie sich, nicht sofort ...

Eine etwas vorsichtigere Position vertrat Kardinal Christoph Schönborn, faktischer Chefredakteur des Schlussdokumentes. In einem Interview mit der Wiener Kirchenzeitung Der Sonntag sagte er, dass die Grundform des Priestertums in der Kirche unverändert bleiben werde. Die Amazonas-Synode forderte den Papst jedoch auf, ihn in den Regionen, in denen es stark an Priestern mangelt, zum Priester zu ordinieren. Der Kardinal sagte, dass wir uns in Europa noch nicht in einer solchen Situation wie im Amazonas befinden und es aufgrund der hohen Mobilität leicht ist, zur Eucharistie zu kommen. Konkrete Schlussfolgerungen aus der Amazonas-Synode für die gesamte Kirche zu ziehen, wäre daher "verfrüht" - aber das ist alles, was nicht hinzugefügt wurde. Der Hierarch behauptete, Bischof Erwin Kräutler habe auf der Amazonas-Synode großen Respekt genossen. er hatte die weit verbreitete Meinung eines Pioniers. Der Kardinal fügte hinzu, dass er aufgrund des Mangels an Priestern im Amazonasgebiet bereit sei, Priester auf Mission dorthin zu schicken.

... aber Theologen wollen schnelle Veränderungen

Der renommierte Theologieprofessor Wunibald Müller sagte: "Der Damm ist gebrochen, was die Abschaffung des Zwangszölibats verhinderte." In einem Gespräch mit den deutschen Medien erkannte der Theologe Papst Franziskus als einen Mann mit "kleinen Schritten" an, der die katholische Kirche allmählich und langsam verändert. Müller hat keinen Zweifel daran, dass nach der Amazonas-Synode das Zölibat als obligatorische Regel einfach "fallen" wird. Ähnlich sieht es der Wiener Dogmatiker Jan-Heiner Tück. Wenn nur Papst Franziskus nicht als "Papst der Ankündigung" in die Geschichte eingehen will, muss er der Stimme der Amazonas-Synode folgen und die Postulate der Synode umsetzen. Seiner Meinung nach bittet er zuerst um das Priestertum der verheirateten Männer.

Der prominenteste Wiener Theologe und Religionssoziologe ging prof. Paul Zulehner. Er kündigte die Einrichtung einer Internet-Petition an, die die Bischöfe Deutschlands, Österreichs und der Schweiz ermutigen soll, einen Reformantrag an Papst Franziskus zu richten. Zulehner zufolge ist es unabdingbar, den verheirateten Männern das Priestertum zu gestatten und den Frauen ein sakramentales Diakonat zu eröffnen.

Revolutionäre Konferenz der europäischen Bischöfe?

Der Appell, die Arbeitsweise der Bischöfe in Europa zu reformieren, ist ebenfalls äußerst interessant. Das Wort ergriffen die Köpfe der beiden einflussreichen deutschen Wohltätigkeitsorganisationen Adveniat und Misereor, die jährlich Millionen von Euro nach Lateinamerika überweisen. Pater Michael Heinz SVD und Pirmin Spiegel schrieben im Programmtext auf den Seiten von Katholisch.de, dass nach der Amazonas-Synode auch in Europa eine Änderung des Autoritätsansatzes in der Kirche in Betracht gezogen werden sollte; Sie schlugen vor, ein Muster von der REPAM-Organisation zu übernehmen, die lateinamerikanische Bischöfe zusammenbringt. Auch in Europa könnte eine ähnliche Struktur für die Gestaltung des kirchlichen Lebens auf dem Kontinent verantwortlich sein.

Stimmen der Kritik

Kardinal war wiederum skeptisch gegenüber den Forderungen der Synode. Kurt Koch, Vorsitzender des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Der konservative Schweizer kritisierte im Gespräch mit der Zeitung "Die Tagespost" nachdrücklich die Idee einer von oben nach unten gerichteten Entwicklung des liturgischen Ritus im Amazonas. "Meiner Meinung nach werden die Gravuren nicht am Schreibtisch erstellt, sondern als Teil des organischen Wachstums", sagte er. Seiner Meinung nach ist der Amazonas nicht mit den Ostkirchen zu vergleichen, in denen Riten naturgemäß aus langjähriger Tradition hervorgingen und in die katholische Kirche eingegliedert wurden, als östliche Gemeinden die Einheit mit Rom suchten.

Koch sagte auch, dass ein Diakonat der Frauen unmöglich sei, weil es nach den Lehren der katholischen Kirche, die auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil bestätigt wurden, nicht drei verschiedene Priestertumsämter gebe, sondern ein Priestertum mit drei Ebenen. Das Priestertum der Frauen wurde auch vom Erzbischof von Köln, Kardinal, abgelehnt Rainer Maria Woelki. In einem Interview mit der Zeitschrift Cicero sagte er, dass es trotz der Amazonas-Synode nicht möglich sei, ein Diakonat für Frauen zu eröffnen. Er zitierte die Entscheidung des Heiligen. Johannes Paul II. Und eine verbindliche Interpretation dieses Problems aus dem Jahr 1995 durch die Kongregation für die Glaubenslehre. Alles andere ist seiner Meinung nach die Ausbreitung von Illusionen und unerfüllten Hoffnungen.

Peter Winnemöller kritisierte die Bestrebungen der deutschsprachigen Hierarchen nach tiefgreifenden Veränderungen in der Kirche auf der Grundlage der sogenannten Synodalität auf der Website Kath.net; Seiner Meinung nach ist es offensichtlich, was dies alles tun wird - um den Zölibat zu beseitigen. Ebenso beurteilte der Kardinal Walter Brandmüller; In einem Interview mit demselben Portal sagte er, das Zölibat wolle "Gruppen von Ideologen abschaffen, die die von Jesus und den Aposteln empfohlenen Ehen nicht verstehen". Nach seiner Meinung arbeiten sie seit Jahrzehnten für eine solche Veränderung; und sie denken, dass sie ihr Ziel jetzt erreicht haben.

Der Kolumnist Guido Horst schrieb auf den Seiten der Tagespost über den Geruch von Sakrilegien, der in der Amazonas-Synode im Zusammenhang mit der Anordnung von Figuren der heidnischen Gottheit Pachamama in der Kirche Santa Maria in Traspontina schwebte. Der Verfasser stellte auch fest, dass das Abschlussdokument der Synode über 100 Punkte hat, aber nur derjenige mit Zölibat Interesse an Deutschen hat. Warten Sie jetzt, sagt Horst, auf die Welle der Stimmen, die im deutschsprachigen Raum eine Reform fordern. Auf dem Synodenweg werden sich Hierarchen und weltliche Theologen sicherlich mit dem Synodendokument befassen, um das Beste daraus zu machen. Horst erinnerte daran, dass im Fall der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia eine kleine Fußnote ausreichte, um die Unauflöslichkeit des Sakraments der Ehe zu untergraben.
Paweł Chmielewski

DATUM: 2019-10-31 18:23

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-i-austriacy--...l#ixzz63y1ARMIO

von esther10 31.10.2019 00:52

Eccles wird gerettet

Dies ist die spirituelle Reise von mir, Eccles, meinem großen Bruder Bosco und meinem Grate-Anti Moly. Eccles ist gerettet, aber wir haben echte Probleme mit Bosco und Anti.

Papst Franziskus ist noch kein vollständig bestätigtes Mitglied unserer Kirche.


Das bin ich, Eccles
Mittwoch, 30. Oktober 2019
Willkommen bei Pagan Voices!

Mein lieber Freund Austen Ivereigh und ich haben beschlossen, eine neue Organisation zu gründen, Pagan Voices. Das Ziel unseres Teams wird es sein, die Repräsentation der heidnischen Kirche in den Medien, vor allem in Nachrichtensendungen und Debatten, zu verbessern. Erwarten Sie, dass wir in Zukunft in vielen Rundfunk- und Fernsehprogrammen zu sehen sein werden, wo wir Bischöfe und Rundfunkveranstalter gleichermaßen beeindrucken werden.


Pachamama-Logo

Unser neues Logo, das schwangere Pachamama-Idol.

Die Gründung unserer Organisation ist eine direkte Reaktion auf die schlechte Publizität, die die jüngste Pachamama-Synode in den katholischen Medien erhalten hat - viele Menschen bezeichnen sie als "heidnisch", ohne die geistige Nahrung zu verstehen, die sich aus heidnischen Überzeugungen ergibt. Austen und ich treffen uns regelmäßig, um Gebete an die große Mutter Erde-Göttin zu richten, den Boden zu küssen und mit den Bäumen zu sprechen. Mein Kollege hat heute ein Angebot von 10 Millionen Pfund von einem Nigerianer erhalten, der sein Bankkonto ausleihen möchte. Wenn das nicht beweist, dass Pachamama unsere Gebete erhört, dann bin ich nur ein nutzloser Holzklumpen, der den Tiber hinunter treibt!

Bis jetzt haben wir noch keine Antwort von Papst Franziskus auf unsere Bitte erhalten, Sponsor von Pagan Voices zu werden. Obwohl er anwesend war, als Our Lady Pachamama geehrt wurde, befürchten wir, dass er dieselbe Entschuldigung vorbringt, die Jeremy Corbyn bei der Teilnahme an einer Kranzniederlegungszeremonie für Terroristen vorgebracht hatte: "Ich war anwesend, aber ich glaube nicht, dass ich es tatsächlich war beteiligt."


Heidentum mit Papst Franziskus

Papst Franziskus ist noch kein vollständig bestätigtes Mitglied unserer Kirche.

Dennoch hat Austen bereits mit der Arbeit am dritten und letzten Band seiner Papst-Franziskus-Trilogie "Papst Franziskus, der große Heide" begonnen, der rechtzeitig vor Weihnachten 2020 erscheinen soll.

Das ist es wirklich. Wenn jemand ein "Pagan Voices" -Sprecher werden möchte, wenden Sie sich an Austen, und er wird Sie in seine Kurse einweisen, wo Sie lernen, mit einer tiefen mystischen Stimme zu sprechen und alle gängigen Wendungen von Mutter Natur, Laudato Si ', zu streichen. und die große Göttin der schwangeren Erde, die einen neuen Erlöser gebären wird (so erzählt mir Austen).

http://ecclesandbosco.blogspot.com/2019/...gan-voices.html
+++++
Dienstag, 18. September 2012
Neue Leser beginnen hier

Wenn nur noch Satiere hilft...
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...e-hilft_30.html
+
1 Kommentar:

Anonym30.10.19, 21:27
Als klares Zeichen und Geste der Verehrung sollte Franziskus die Batschamama in sein Papstwappen aufnehmen!
Auf einer Laacher Spruchkarte steht: „Humor ist der Knopf der verhindert, dass der Kragen platzt.“

Antworten
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/searc...%20und%20Kultur
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/search/label/P%C3%A4pste
+++++++++++++++++
Was nach der Synode auf dem Spiel steht...
https://beiboot-petri.blogspot.com/search/label/Aktuelles
+
hier spricht
Robero de Mattei

https://www.radioromalibera.org/cultura-...-di-pacha-mama/

von esther10 31.10.2019 00:49

31. Oktober 2019 15:14 Uhr
Papst Franziskus zu Jugendlichen: Die Frage des Todes stellt das Leben in Frage [VIDEO]



In einer Videobotschaft, die heute an ein Welttreffen junger Menschen in Mexiko-Stadt gesendet wurde, sagte Papst Franziskus, dass die Frage des Todes auch das Leben selbst in Frage stelle.

„Ich weiß aus einer guten Quelle, dass sie während der gesamten Erfahrung die Frage nach dem Tod aufrechterhalten haben. Dort spielten, dachten und schufen sie aus ihren Unterschieden. Nun, ich feiere und danke dir dafür. Wissen Sie etwas? Die Frage nach dem Tod ist die Frage nach dem Leben, und die Frage nach dem Tod offen zu halten, ist vielleicht die größte menschliche Verantwortung, die Frage nach dem Leben offen zu halten “, sagte der Heilige Vater in der Botschaft zu dem Ereignis, das vom Scholas Occurrentes Foundation mit dem World Ort, der vom 28. bis 31. Oktober in Mexiko-Stadt stattfindet.

„So wie Worte aus der Stille geboren werden und dort enden und uns erlauben, ihre Bedeutung zu hören, gilt dasselbe für das Leben. Das klingt vielleicht etwas paradox, aber der Tod lässt das Leben am Leben bleiben! Es ist das Ende, das es ermöglicht, eine Geschichte zu schreiben, dass ein Gemälde gemalt wird, dass zwei Körper sich umarmen. Aber Vorsicht, das Ende ist am Ende nicht allein. Vielleicht sollten wir auf jedes kleine Ende des Alltags achten “, fuhr der Heilige Vater fort.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/jovenes

Der Papst wies darauf hin, dass die Frage nach dem Tod die Person begleitet, „nicht nur am Ende der Geschichte, wir wissen nie, wann sie endet, sondern am Ende jedes Wortes, am Ende jeder Stille, jeder Seite, die geschrieben wird . Nur ein bewusstes Leben dieses Moments endet, es macht diesen Moment ewig. “

Andererseits fuhr er fort: „Der Tod erinnert uns an die Unmöglichkeit, alles zu sein, zu verstehen und zu erfassen. Es ist ein Schlag auf unsere Illusion von Allmacht. Es lehrt uns im Leben, uns auf das Mysterium zu beziehen. Das Vertrauen in die Leere zu springen und zu erkennen, dass wir nicht fallen, dass wir nicht sinken; dass es immer und ewig jemanden gibt, der uns unterstützt. Vor und nach dem Ende. "

Der Heilige Vater stellte dann die Frage, dass derzeit „kein Platz für die offene Frage vorhanden ist. In einer Welt, die Autonomie, Selbstvertrauen und Selbstverwirklichung fördert, scheint es keinen Platz für den anderen zu geben. “


"Die Welt der Projekte und der unendlichen Beschleunigung, der Schnelligkeit, lässt keine Unterbrechungen zu, und deshalb versucht die weltliche Kultur, die Sklaven unterwirft, uns zu betäuben, um zu vergessen, was es bedeutet, endlich aufzuhören", fuhr er fort.

Francisco sagte später, dass „das Vergessen des Todes auch der Beginn ist und dass eine Kultur, die den Tod vergisst, innerlich zu sterben beginnt. Wer den Tod vergisst, hat bereits begonnen zu sterben. Deshalb danke ich Ihnen vielmals! Weil sie den Mut hatten, diese Frage zu stellen und durch den Körper zu gehen, füllen die drei Tode, die uns leer machen, unser Leben! Der Tod eines jeden Augenblicks. Der Tod des Ichs. Und der Tod einer Welt, die einer neuen nachgibt. “

"Denken Sie daran, wenn der Tod nicht das letzte Wort hat, dann deshalb, weil wir im Leben gelernt haben, für einen anderen zu sterben", schloss er.
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/jovenes

von esther10 31.10.2019 00:47




'Nur für Männer': Kardinal besteht darauf, dass die Kirche nicht versucht, Frauen zum Priestertum zu ordinieren
Amazon Synode , Canizares Llovera Antonio , Zölibat , Priestertum , Frauenordination

https://restkerk.net/2019/10/31/over-het...ijke-wijdingen/

VALENCIA, Spanien, 30. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Antonio Cañizares Llovera bekräftigte, dass das männliche Priestertum das Wesen des katholischen Glaubens sei und dass „niemand in der Kirche etwas anderes tun kann, als zuzugeben, dass die Priesterweihe nur für Männer bestimmt ist. "

https://www.agenciasic.es/2019/10/07/a-t...is-de-valencia/

In einem Meinungsbeitrag, der im September in der spanischen Tageszeitung La Razón erschien , reagierte Kardinal Cañizares, Erzbischof von Valencia, auf Medienberichte über Veränderungen in der Disziplin und Lehre der Kirche, die in der Amazonas-Synode am Sonntag besprochen werden sollten.

https://www.ucv.es/actualidad/todas-las-...izares-la-razon

Der Kirchenmann sagte, das männliche Priestertum sei „das Wesen der Kirche und niemand in der Kirche kann etwas anderes tun, als zuzugeben, dass die Priesterweihe nur für Männer ist. Dies kann nicht geändert werden. “In einem Artikel mit dem Titel„ Weihe von Frauen zum Priestertum? “Äußerte sich Kardinal Cañizares auch besorgt darüber, dass sich die deutschen Bischöfe bald zu einer Synode versammeln werden, um die Disziplin der Kirche in Bezug auf das Zölibat für Priester zu ändern .

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...-binding-manner

Dem Kardinal zufolge gab es "Gerüchte", wonach die deutschen Bischöfe "versuchen werden, einige Probleme in Bezug auf die sexuelle oder eheliche Moral zu ändern und die derzeitige moralische Doktrin der katholischen Kirche in Bezug auf diese Probleme zu überarbeiten. Einige äußern Besorgnis über ein mögliches Schisma. “Die Gerüchte kamen laut Cañizares in einem„ Umfeld, das den Frieden und die innere Einheit der Kirche nicht fördert “. Er versicherte, dass es kein Schisma gibt in der weltweiten Kirche, "weil das Wort des Papstes sehr klar ist", in einem Brief, den der Papst an die deutschen Katholiken sandte, um die Angst vor einem solchen "Unsinn, der niemals auftreten wird" zu zerstreuen.

http://w2.vatican.va/content/john-paul-i...cerdotalis.html

Der Kardinal forderte die Christen auf, "ruhig" zu bleiben und "Einheit und volle Gemeinschaft in der Kirche und Treue zum Papst, Offenbarung und Tradition der Kirche" zu fordern. Die Kirche würde nicht mehr so ​​sein, wie Jesus es wollte. “Er forderte ein verstärktes Gebet für die Einheit in der Kirche, um ihre Hauptaufgabe zu erfüllen: die Evangelisierung.

In Bezug auf das Priestertum sagte Cañizares voraus, dass keine Frauenordination in Sicht sei. Er sagte den apostolischen Brief von Johannes Paul II. Aus dem Jahr 1994, Ordinatio Sacerdotalis, ist sich über die Angelegenheit im Klaren und sollte von allen Katholiken, Laien und Ordinierten gelesen werden. Er erinnerte daran, dass der Papst als oberster Pastor der Kirche und mit der Absicht sprach, den Glauben der Gläubigen zu sichern, „der seinem Dienst angemessen ist“. Der Kardinal zitierte das Dokument, in dem Papst Johannes Paul II. Sagte: „Das erkläre ich Die Kirche ist in keiner Weise befugt, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dieses Urteil muss endgültig von allen Gläubigen der Kirche gefällt werden. “In dem apostolischen Brief stellte der polnische Papst zur Verteidigung der kirchlichen Doktrin fest, dass die Jungfrau Maria selbst nicht verliehen wurde Priesterfakultäten, auch wenn die Rolle der Frau in der Kirche weiterhin von wesentlicher Bedeutung ist.

https://restkerk.net/2019/10/31/over-het...ijke-wijdingen/

Der Kardinal fragte rhetorisch: „Wird die Kirche ihre Position ändern?“ Da die Lehre über das männliche Priestertum von wesentlicher Bedeutung für die Kirche ist, können weder der Papst noch eine andere Person dies ändern.

"Es ist unveränderlich", schrieb er.

Offenbarung ist das einzigartige und unwiederholbare Ereignis, das Jesus Christus ist und außerhalb der Reichweite menschlicher Hände bleibt, sagte er. Deshalb können wir „ihre wesentlichen Elemente nicht im Einklang mit den sich ändernden Bewegungen der Geschichte oder den‚ Anforderungen 'einer bestimmten Zeit oder Kultur ändern. Das wäre nur möglich, wenn der Glaube das Produkt der Spekulation und Schöpfung von Menschen wäre. Aber so ist es nicht. Wenn Kultur zum Kriterium und Maß des Glaubens wird, wird das Fundament des Glaubens in Frage gestellt “, sagte er.

„Wenn die‚ Kultur 'entscheidet, was gültig ist und was nicht im Glauben und im Leben der Kirche ist, dann sagen wir, dass Jesus Christus nicht geschehen ist. Seine Person, seine Werke, seine Gesten hätten keinen endgültigen Wert für die endgültige und vollständige Offenbarung. In diesem Fall wäre es nicht das fleischgewordene Wort Gottes, in dem Gott uns alles erzählt hat; wir müssten auf eine weitere Offenbarung warten; Wir würden nicht gerettet werden “, sagte Cañizares.

„Und genau darum geht es bei der Priesterweihe von Frauen. Es ist eine Frage, die zum Herzen des Glaubens gehört. Und deshalb kann die Kirche, auch wenn sie es wollte, nichts anderes tun, als dem zu folgen, was Christus getan hat, der sich in der Heiligen Schrift versammelt hat und dessen Apostel er nur unter den Menschen ausgesucht hat “, betonte er.
https://www.lifesitenews.com/news/for-me...n-to-priesthood

von esther10 31.10.2019 00:44

Vatican News Website Werbung für Häresie: Pascendi erklärt alles



Pascendi war das größte katholische Dokument der letzten 250 Jahre. Der einfache Pfarrer Giuseppe Sarto erklärte alles, was sich seit der Revolution von 1789 im Untergrund der Kirche abspielte, und prophezeite viel von dem, was später passieren würde, wie wir mit eigenen Augen sehen können.

Der Heilige Pius X. hat viel getan, um die Flut einzudämmen, und wir können sehen, dass seine Bemühungen Jahrzehnte gedauert haben. Aber natürlich gibt es keine Möglichkeit, Verräter mit einem "Eid" aufzuhalten, weil sie durch die Zähne lügen und das Doppeltun ihres Lebens ist.

Dies ist in folgendem Artikel zu sehen, der am Dienstag auf der Website der Vatikanischen Nachrichten veröffentlicht wurde:
Weiterlesen "
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...eresy.html#more
https://rorate-caeli.blogspot.com/
+++
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/all+hallows+eve

von esther10 31.10.2019 00:41

Mode für Gräuel. So werden Kinder zerstört



Mode für Gräuel. So werden Kinder zerstört

Kekse in Form von abgeschnittenen Fingern, Krallen, Würstchen - Mumien, Bonbons mit Grabsteinen, Eingeweide am Stiel aus den Augenhöhlen gerissen ... Häufig erhältliches Spielzeug wie "Rotz", künstliches Erbrochenes oder Kot als Freund und Maskottchen. Weit verbreitet, gemein und widerlich - das ist die Welt der modernen Kinder. Nicht nur für Halloween. Dies ist möglicherweise nicht gut für Kinder.

Als liebevolle Eltern, Großeltern, Onkel, Paten ... als verantwortungsbewusste Erwachsene sollten wir das Wohl der Kinder im Auge behalten und ihnen so weitergeben, was für sie das Beste ist. Zweifellos sind Wahrheit, Güte und Schönheit ein guter Indikator bei der Auswahl einer Kinderzimmerdekoration, der Auswahl von Schulutensilien, Büchern und Spielzeug. Die moderne Welt kreiert jedoch Mode für Betrüger. Junge Leute nehmen oft beängstigende Inhalte auf. Und die Erwachsenen? Wo sind die Erwachsenen?

Hässlichkeit und Ekel sind das ganze Jahr über sichtbar. Die Zeit vor Halloween ist jedoch eine echte Ernte für Produzenten aller Art von schrecklichen Edelsteinen. Sogar eine Mode für den "Feiertagscharakter" dieses Tages wurde kreiert, die auch mit einem speziellen Menü verbunden ist. So erscheinen auf dem Tisch Kekse in Form von abgeschnittenen menschlichen Fingern, Würstchen in Form einer Mumie, pflanzliche Augäpfel auf Stöcken, Pudding mit einem Grabstein ... Es gibt viele hässliche Ideen. Sie werden als ein Weg zu "unvergesslichen Halloween-Erlebnissen" gedient. Dazu kommen eine ganze Reihe von "Leichen" oder "magischen" Schulutensilien, Filme für Kinder mit Helden - "Tote", Hexen oder ekelhafte Spielsachen. So wird "Poop" zum Kuschelfreund oder Lieblingskuscheltier Ihres Kindes. Und die Frage bleibt - wen wollen wir ansprechen? Warum gewöhnt sich ein Kind an Magie, an den Tod, an einen zerfallenen menschlichen Körper? Wer wird die lustigen, künstlichen, aber stillen Fäkalien verwenden?

Psychologen schlagen Alarm. Weil die Trivialisierung von Bedrohungen, die sich aus solchen Praktiken ergeben, enorm ist. Wir verkaufen Kindern eine verzerrte Sicht auf die übernatürliche Welt. Darin ist kein Platz für Gott, Wahrheit und Schönheit. Es gibt Hexen, Zombies, Geister, mit denen man "Spaß haben" kann. Bogna Białecka betonte in einem Interview mit PCh24.pl: "Daher bleibt der Eindruck, dass die Welt des Okkultismus, des Spiritismus und der Magie sicher und menschlich ist." Das ist nicht der Fall!

Fachleute achten auch auf den Wert von Spielen, die Kindern angeboten werden - was machen die Kinder, was lernen sie? Zwingt man Süßigkeiten unter der scheinbar harmlosen Drohung eines Streichs, die richtigen Einstellungen für Kinder zu schaffen? Es gibt so oft Verwirrung im Wertesystem - das Böse wird als gut verstanden, und was noch schlimmer ist, das Böse wird belohnt! Dies ist der Relativismus des Gewissens.

Bogna Białecka bemerkte auch, dass anlässlich von Halloween nicht nur für Hässlichkeit geworben wurde. Weil die geschaffenen Charaktere einen sexuellen Kontext erhalten. "Unter den Kostümen sind zum Beispiel Kostüme zu sehen, die aussehen wie ein Sexshop, aber mit Elementen von Leichenschminke. Bei diesen Verkleidungen geht es nicht nur um Sexualisierung, sondern auch darum, die menschliche Sexualität mit den Motiven von Tod und Verfall zu verbinden. Im Allgemeinen werden Tod und Fäule als etwas Lustiges und Angenehmes dargestellt ", betonte sie. Es folgt die "Alltagsmode", auch für zerrissene Kleidung. Dies ist ein Versuch der Ästhetik. Und der Moment, in dem "Kinder Lumpen für nett halten, ist der Moment, in dem ihre natürliche Sensibilität für Schönheit gestorben ist". Halloween ist - wie der Psychologe feststellte - in diesem Fall nur der sprichwörtliche "Nagel im Sarg". Okkulter Okkultismus wird anlässlich der Förderung des Halloween-Spaßes verkauft. Daher ist die Frage nicht, ob diese Spiele angemessen und sinnvoll sind, sondern ob sie für Kinder sicher sind!

Ks. Sławomir Kostrzewa bemerkte in der zweimonatlichen "Polonia Christiana" (Nr. 35), dass "wir seit langem die kontroversen Aktivitäten der Bekleidungshersteller beobachten, die darin bestehen, Symbole und Motive in Bezug auf die Kultur des Todes auf Kinderkleidung zu platzieren. Bekleidungsgeschäfte sind mit Motiven von Totenköpfen, Tod, Blut, Morden, Gewalt, Satanismus oder Subkulturen überflutet, die mit dem Kult der Dunkelheit und des Todes zusammenhängen. Versuche, den Raum von zwei diametral entgegengesetzten Polen aus zu verbinden, sind überraschend: Raum der Kindheit und des Todes; ein Raum sorgloser Freude und Bestätigung eines sich entwickelnden Lebens mit einem Raum des Leidens und Sterbens. "

Es ist nichts anderes, als Kindern Freude und Hoffnung zu rauben. Ist sich die "Bekleidungsindustrie" dessen bewusst? Nun, nur das Einkommen zählt, und das Angebot, das Sie erstellen, berücksichtigt keine moralischen Fragen. Und "während ein Großteil des Inhalts, der auf Kleidung platziert wird, für den Benutzer moralisch gleichgültig ist, beeinflussen bestimmte Inhalte, Zeichen und Symbole die Entwicklung des Menschen, seine Psyche und Moral", bemerkte er.

Der Priester fügte hinzu, dass die Zähmung von Kindern mit Todesmotiven ihnen Hoffnung, Freude, Sorglosigkeit und ein Gefühl der Sicherheit entzieht. "Das Vorhandensein dieser Gefühle ist notwendig für die richtige Entwicklung der Psyche und der Spiritualität des Kindes. Ihr Mangel, verbunden mit einer epischen dämonischen oder turpistischen Symbolik, ist eine Einführung in den Unglauben an Gottes Güte und Allmacht, es ist eine Herausforderung, an das Vorhandensein einer objektiven Quelle des Guten und Schönen zu glauben, es ist ein wachsendes Gefühl von Angst, Bedrohung und Allmacht des Todes "- betonte er.

Was bedeutet das für Kinder? Nun, bis "durch den Kontakt mit positiven Inhalten und Reizen die Psyche des Kindes, die ästhetische und die spirituelle Sphäre gebildet sind, wird der Kontakt des Kindes mit der Symbolik des Todes die Grundlagen seiner Psyche und Spiritualität beschädigen." Dagegen müssen wir als verantwortungsbewusste Erwachsene Kinder schützen. Es ist unsere Pflicht!

Denken wir auch daran, dass ein Kind, dessen Wahrnehmung von Schönheit und Freude in Zukunft deformiert oder gestört sein wird, ernsthafte Probleme haben wird, die richtigen Emotionen in Bezug auf bestimmte Reize zu wählen. Er wird ein Problem damit haben, Gefühle zu zeigen, die er nie gut gekannt hat. Es besteht auch die Gefahr, dass ein Kind, das mit der Todesästhetik vertraut ist, in Zukunft eher Themen mit ähnlicher Ästhetik wählt. Als letztes Mittel könnte er Opfer einer der Subkulturen werden, die die Ästhetik von Zerstörung, Dunkelheit, Gewalt oder Tod verwendet. "

Die Glaubensfrage bleibt in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Nun, wie von P. betont. Für Kostrzyn, für Menschen, die auf der Grundlage der christlichen Kultur aufwachsen, "ist es unvereinbar, den Glauben an Jesus Christus, der den Tod besiegt und uns Freude und Hoffnung zurückgegeben hat, mit einer bewussten Bestätigung der Kultur des Todes zu bekennen." Also, anstatt scharlachrot zu werden, lassen Sie uns mit Kindern über Schönheit sprechen und Halloween und das Spiel mit dem Tod austauschen, sogar gegen einen Ball oder Marsch der Allerheiligen.

DATUM: 2019-10-31 08:11AUTOR: MARCIN AUSTYN

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/moda-na-obrzydliwosc...l#ixzz63vHs1mi9

von esther10 31.10.2019 00:40

Ohne die Liturgie auf Erden zu leben ist wie mit den Dämonen in der Hölle zu leben



Alles Heiligt Vorabend , Allerheiligen , Allerseelen , Katholisch , Halloween , Liturgie , Traditionelle Lateinische Messe

31. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Jeden Herbst vor dem Allerheiligenfest scheint das Interesse an allem Dunklen, Störenden und Dämonischen zuzunehmen. Einige Menschen betrachten dies als harmlose Ablenkung, als unschuldige Art, „Dampf abzulassen“ oder „eine gute Zeit zu haben“. Andere sehen es schärfer als ein Phänomen, das auf tiefere spirituelle Unruhe oder Unwohlsein hinweist, das durch eine perverse Faszination für gekennzeichnet ist böse. Filme, populäre Musik, Videospiele und Modedesigns spiegeln die gleichen Trends wider. Die säkulare Welt schließt mit dem Bösen einen Waffenstillstand und spielt mit dem Feuer. Diejenigen, die mit dieser Art von Feuer spielen, werden verbrannt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/all+saints+day

Unser Schutz und unsere Kraft kommen davon, dass wir an Christus und seinen Heiligen festhalten, vor allem in der Liturgie und den Sakramenten, die er uns als Quelle unseres Lebens und Lichts gegeben hat. Der Teufel dagegen hat keine Liturgie, keine Sakramente, keine Quelle des Lebens und des Lichts. Ein genauerer Blick darauf wird uns helfen, unsere Dankbarkeit für die Gaben Gottes und die Gefahren, die es mit sich bringt, diesen Weg zu verlassen, zu erneuern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/all+hallows+eve

Die gefallenen Engel haben kein gemeinsames Werk der Nächstenliebe, kein gemeinsames Werk der göttlichen Anbetung. Wie ein Wüstenvater einmal sagte, hat der Teufel keine Knie. Seine Mentalität ist nicht serviam, "ich werde nicht dienen", und alle Dämonen denken auf die gleiche Weise: achtsamer Konformismus. Aus diesem Grund gibt es keine richtige Hierarchie in der Hölle. Sie sind eher wie Banditen, die gezwungen sind, aus Eigeninteresse zusammenzuhalten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/all+souls+day

Im Gegensatz zur vorherrschenden demokratischen Denkweise ist die Liturgie im Wesentlichen mit der Hierarchie verbunden: Christus der Hohepriester ist derjenige, der den Gottesdienst leitet, und er gibt vor, die Teilnahme des Priesters, des Diakons, des Subdiakons, der Minister, der Kantoren zuzulassen , der Chor, die Laien, jeder an seinem Ort und seiner Funktion. Man kann keine liturgische Rolle fordern oder schaffen; man empfängt es eher und geht darauf ein. Liturgisch zu sein bedeutet, sich frei einer externen Regel zu unterwerfen, einer Ordnung, die nicht von uns selbst stammt und deren komplexe Gesamtheit wir demütige Teile sind.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Liturgie führt uns über uns hinaus in Rollen, die nicht angeboren, geerbt oder gestaltet sind. in Bereiche, die für bloße Kreaturen unerreichbar sind; in Handlungen und Leidenschaften, die sowohl in ihrer Herkunft als auch in ihrem Ziel überaus natürlich sind . Wenn wir die Liturgie singen, stehen wir außerhalb von uns selbst an den himmlischen Orten: „Unsere Füße standen in deinen Höfen, oh Jerusalem“ (Ps 121: 1). Unsere Handlung, die Worte eines anderen auf die Lippen zu legen, ist eine Reformation unserer Menschlichkeit, ein Aufsetzen Christi, ein Verzicht auf die Ambitionen von Babel und eine stille Begrüßung des Geistes von Pfingsten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/halloween

Aus all diesen Gründen hat und kann der Teufel keine Liturgie haben: Obwohl er gezwungen ist, sich der Herrschaft des Allmächtigen zu unterwerfen, möchte er sich nicht unterwerfen und kann daher nicht in die Freude seines Herrn eingehen; er erkennt keine Regel als seinen eigenen Willen an, weshalb es keinen Frieden in der Hölle gibt; er hat nicht die Demut, sich als Teil eines größeren Ganzen platzieren zu lassen und die Worte eines anderen für sich zu nehmen. Er hat keine Lust, die Ekstase der Liebe zu ertragen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/liturgy

Unser Herr sagt im Johannesevangelium: „Er war von Anfang an ein Mörder, und er stand nicht in der Wahrheit; weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er eine Lüge spricht, spricht er von sich selbst; denn er ist ein Lügner und sein Vater “(Johannes 8,44). Jesus spricht mit metaphysischer und psychologischer Präzision. Der Teufel ist ein Mörder, weil er das Leben Gottes beneidet und es denen wegnimmt, die es haben, anstatt dieses Leben als Geschenk zu empfangen und dasselbe Geschenk bei anderen zu fördern. Er steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist für ein Geschöpf immer die Harmonie zwischen dem Intellekt und seinem Objekt ( adequatio rei et intellectus ), so dass der Intellekt an der Realität außerhalb von sich selbst gemessen wird. Der geschaffene Intellekt hat Wahrheit, er enthält Wahrheit, aber er kann nichtsei die Wahrheit - denn das ist allein Gottes Vorrecht. In diesem Sinne kann Wahrheit nur in uns sein, aber niemals in uns, als ob wir ihr Ursprung oder Maß wären.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/traditional+latin+mass

Daher muss derjenige, der die Wahrheit Gottes ablehnt, die Wahrheit aus seinem Verstand verdrängen und beginnt eine Karriere der Fälschung, sowohl in Form von Selbsttäuschung (wir sehen, wie der Teufel in den Evangelien und in der Tat in der gesamten Geschichte wirkt) wenn er tatsächlich Jesus besiegen könnte!) und in Form von Täuschung anderer (wir sehen, wie der Vater der Lügen die Menschen in einen Rausch der Lüge, Manipulation und des Konformismus treibt). Der Teufel und jeder seiner Nachahmer "spricht von sich selbst". Er wird nur die flache "weltliche Weisheit" sprechen, die sein geistiger Inhalt ist. Er wird Sophistik, Banalität und Zynismus hervorbringen. Dies kommt daher, dass er nicht bereit ist, die weiseren, tieferen, helleren und wahreren Worte eines anderen - seines Schöpfers - für sich zu nehmen.

Luzifer wurde, wie sein Name schon sagt („Lichtträger“), geschaffen, um das Wort zu spiegeln und auf diese Weise in seiner eigenen Natur strahlend schön zu sein. Er gab das Wort auf und wurde so trotz seiner wundersamen Natur hässlich. Ein See, der noch die Form von Bergen gegen einen Abendhimmel annehmen kann und auf diese Weise über die Natur des Wassers hinausgeht, um an der Natur von Erde, Luft und Feuer teilzuhaben. Im Gegensatz dazu scheint ein See, der in irgendeiner Weise turbulent und schlammig ist, die besseren Eigenschaften des Wassers selbst zu verlieren, wie Sauberkeit, Keuschheit und die Fähigkeit, Durst zu stillen. Der klare See in seiner Reflexion wird mehr als sich selbst; Der schlammige See wird in seiner Trübung kleiner als er selbst. Herbert McCabe bemerkte einmal: „Das ist die Theologie hinter der Geschichte des Gartens Eden. Es gab keine Möglichkeit, dass Menschen einfach nur Menschen sein konnten.

Die heiligen Riten sind unsere Lebensader, unsere Nabelschnur zur Holy Mother Church; Sie halten uns im Tal des Todesschattens gesund und sicher. Das ursprüngliche Death Valley liegt nicht in Kalifornien, sondern in der Hölle. Die Hölle ist wahrlich das Tal des Todes, denn einer, der dort lebt oder vielmehr dort ständig stirbt, steckt in den Tiefen fest und kann nicht auf die Höhen, auf den Berg Sion und in die Stadt des lebendigen Gottes gelangen. Die Schrift nennt die gefallene Welt, in der wir Menschen leben, "das Tal des Schattens des Todes", weil sie unter der Kraft des Bösen steht - begrenzt und dazu bestimmt, zu scheitern, aber dennoch real.

Wir werden durch die Taufe aus seinen Fängen befreit; gestärkt durch die Bestätigung unseres Kampfes gegen die Welt, das Fleisch und den Teufel; speiste das Brot der Engel in der Eucharistie; gereinigt von der Sünde in der Buße. Und auf viele andere Arten wird der Sieg Christi und seiner Gemeinschaft von Heiligen mit uns geteilt, damit unser Aufstieg zu seinem Reich sicher ist.
https://www.lifesitenews.com/blogs/livin...with-the-demons

Ein gesegnetes Fest Aller Heiligen an alle, die dies lesen!

von esther10 31.10.2019 00:39

Götzendienst nach dem Abfall vom Glauben
30. Oktober 2019 - 11:18 Uhr



(S. Serafino M. Lanzetta) Wie kann es passieren, dass der Götzendienst ohne zu viele Reue, ja mit kühnem Jubel, in den Tempel Gottes eindringt? Statuetten, die später offiziell als Pachamama-Idole bezeichnet wurden, standen nicht nur aufgrund der Tatsache, dass sie zu Recht in den Tiber geworfen wurden, im Mittelpunkt eines bombastischen Medienereignisses, sondern waren vor allem das Symbol und die wahre Figur des gerade zu Ende gegangenen Amazonas. Eine Synode, die sich mit dem Götzendienst abgefunden hat. Die Räumlichkeiten waren bereits vom Instrumentum laboris eingerichtet worden.

Es war von Anfang an klar, dass die Amazonas-Synode eine neue ökologische Religion in Verbindung mit der Erde vorstellte - "Mutter Erde", ein Symbol der erfolgreichsten Weiblichkeit - eine Quelle der Inspiration und Prophezeiung für unsere Zeit und dies, um der Kirche ihre Aufgabe zuzuweisen wahres Gesicht. Ein Gesicht wurde in dem gefunden, das vom Fetisch der Fruchtbarkeit geschnitzt wurde.

Das Tauziehen der vatikanischen und paravatikanischen Medien, um die Öffentlichkeit von der Idee abzubringen, dass die Religion von Pachamama in Rom gesponsert wird, konnte den Zorn und die Empörung jener Katholiken nicht auslöschen, die den Mut hatten zu sprechen. Nur wenige wie immer. Und dann die Tatsache, dass ein liberales englisches Magazin wie The TabletEr war besorgt darüber, die götzendienerische Gefahr durch die Bereitstellung einer christlichen Hermeneutik der Statuen zu mindern.

Der Götzendienst dieser Tage ist die Frucht eines längeren Prozesses, der aber unweigerlich dazu geführt hätte, Gott durch die Dinge menschlicher Hände zu ersetzen. Die Geschichte des Pachamama ist eine genaue Röntgenaufnahme der Kirche in ihrem Inneren in diesem dramatischen Moment.

Götzendienst geschieht nicht plötzlich wie ein Blitzschlag; es wird durch einen längeren Prozess vorbereitet, der mit dem Verlust des Glaubens beginnt, mit einem stillen und pragmatischen Atheismus, der wie eine Larve wächst und die Form eines eher allgemeinen Abfalls annimmt. Wir sind Atheisten geworden, ohne es zu wissen; in der Tat glauben, dass sie die Interessen des Evangeliums in einer sich ständig verändernden Welt vertreten. Angenommen, die Veränderung sei der theologische Ort der Ankündigung (noch bevor sie auf dem Territorium ankam), dann hat das Werden, der Prozess die Botschaft ersetzt, die wir vermitteln wollten. So nahm der schleichende Atheismus in einem weit verbreiteten Abfall vom Glauben Gestalt an.

Ein Beweis dafür ist jetzt die Unfähigkeit, auf das andauernde Hämmern gegen Christus und gegen die Kirche zu reagieren. Unfähigkeit ist tatsächlich tiefer: es ist nicht einmal die Schwere der Situation und die Notwendigkeit, einzugreifen, zu erkennen. Wie kann diese weit verbreitete Anomalie als Abfall vom Glauben bezeichnet werden?

Ein Abfall vom Glauben, aber auch untypisch und flüssig. Es ist nicht nur die Aufgabe des Glaubens, sondern auch seine innere Umwandlung in ein anderes Glaubensbekenntnis, in eine andere Religion.

Nicht nur der Verrat an den Geboten Gottes - sehr oft angeheizt durch ungeeignetes moralisches Verhalten -, sondern vor allem der instrumentelle Einsatz theologischer Kategorien, christlicher Lehren, um etwas anderes zu tun, um mehr zu sagen. Ein nominalistischer Gebrauch des Glaubens hat diesen Glauben tatsächlich zu einer anderen Sache gemacht: der Verehrung von Götzen oder zumindest ihrer Rechtfertigung.

Götzendienst in der Bibel geschieht normalerweise als Folge einer Sünde des geistigen Ehebruchs, der Prostitution gegenüber den Götzen des Volkes. Prostitution ist hier gleichbedeutend mit der Verweigerung der ehelichen Treue zu dem einen Gott, dem Abfall von Israel. Die persönliche Geschichte des Propheten Hosea ist ein Symbol dafür, und als Ehefrau nahm sie eine Prostituierte, um die Degeneration der Menschen in den durch diese Vereinigung hervorgerufenen Kindern zu manifestieren.

Es war gesund, das Volk Gottes zu seiner Treue zu rufen. Israel wäre, nachdem es in die Wüste geführt worden war, wie eine treue Braut zur Liebe seines Gottes zurückgekehrt (vgl. Hos 1-2). Wie viel Wüste braucht der Herr heute noch, um zum Herzen seines Geliebten zu sprechen? Wenn dann Ehebruch pragmatisch mit Barmherzigkeit und Urteilsvermögen gerechtfertigt ist, wie es scheintAmoris laetitia , verursacht dies nicht einen ernsthafteren Ehebruch geistlicher Natur in der Konfrontation mit dem Glauben der Kirche? Und ist dies nicht eine Voraussetzung für Abfall vom Glauben und damit für Götzendienst?

Darüber hinaus waren die Israeliten, die, als sie sahen, wie Moses den Abstieg vom Sinai verzögerte, Aaron baten, ein goldenes Kalb zu machen, vor dem er sich niederwerfen und Opfer bringen sollte, ein Volk mit " hartem Gebärmutterhals"»(Bsp. 32.9). Schon oft hatten sie sich über den Herrn beklagt und sogar die Hand von JHWH bei dem erbitterten Ausgang aus Ägypten in Frage gestellt. Es war ein Volk, dass das Unbehagen, sich in der Wüste herumtreiben zu sehen, gern die alte Sklaverei der Freiheit vorgezogen hätte, das Volk Gottes zu sein, die Gewissheit, ein Brot zu essen.

Götzendienst ist das Ergebnis eines Protests gegen Gott, der mit seinem Misstrauen beginnt. Misstrauen, das dazu führt, sich von ihm zu lösen und nach etwas anderem zu suchen. Götzendienst ist die Frucht der Verleugnung des wahren Glaubens. Aber warum zwingen Idole? Warum fasziniert, verführt und ersetzt die "Religion" der Götzen den wahren Glauben? Weil Idole das Werk menschlicher Hände sind, sind sie das Porträt dessen, was der Mensch sein will, was er wirklich denkt und liebt.

Ein Götzenbild anzubeten bedeutet, sich selbst an der Stelle Gottes anzubeten, oder vielmehr den Gegengott anzubeten, der Gott, den Teufel, verführt und von ihm trennt , 8-10). Der Mensch kann nur anbeten, aber er muss wählen, wer. Indem man neben dem Glauben die Gegenwart von Götzen - die Pachamamas in unserem gegenwärtigen Kontext - toleriert, sagt man, dass Religion letztendlich die Wünsche des Menschen befriedigt.

Leider verdunkelt das Nachdenken jedoch den trüben Verstand und führt zu einem Missverständnis der Vollkommenheiten Gottes, um dem verderblichen Menschen, den Vögeln, Vierbeinern und Reptilien Ehre zu erweisen (vgl. Röm 1,22-23). Idole sind immer fesselnd, weil sie lieben, was sie wollen und vor allem nicht zu viele moralische Kopfschmerzen haben. In der Tat sind sie meist die Sublimation aller menschlichen Instinkte. Die wahren Kopfschmerzen sind jedoch, wenn sich moralische Korruption in der Kirche ausbreitet und sie befällt.

Eine "Übergabe Gottes" an die Unreinheit, um sich anderen Göttern zu prostituieren, um die Wahrheit Gottes durch Lügen auszutauschen, die anstelle des Schöpfers Geschöpfe anbeten und ihnen dienen (vgl. Röm 1,24-25)? Es scheint, dass der heilige Paulus zu uns Männern von heute spricht. Der dogmatische und moralische Zusammenbruch ist die Wurzel dieser traurigen Parabel.

PS Gestatten Sie mir, in meinem Editorial über Fides Catholica (1-2019) das Thema des theologisch-moralischen Zusammenbruchs an der Wurzel der Krise in der Kirche zu vertiefen.
https://www.corrispondenzaromana.it/dopo...sia-lidolatria/
+++++
https://restkerk.net/

von esther10 31.10.2019 00:29

De Mattei: Die Synode am Amazonas, der Geist von Pachamama und der Geist von Elia
Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
30. Oktober 2019



Was war die Amazonas-Synode und wohin wird sie uns führen? Die Antwort auf diese Frage kann sicherlich nicht auf eine Analyse des endgültigen Dokuments beschränkt werden, das am 26. Oktober 2019 verabschiedet wurde. Die panamazonische Synode ist Teil eines Prozesses, der in seinen Fortschrittsphasen und im Kontext auch in den Medien berücksichtigt werden sollte. um sein letztendliches Ziel zu verstehen: die Neudefinition der Sakramente und des hierarchischen Priestertums; die Möglichkeit, verheiratete Männer zum Priestertum und Frauen zum Diakonat zu ordinieren; vor allem aber die Förderung einer neuen ökologischen Kosmologie und von Götzenkulten innerhalb der katholischen Kirche.

Auf der Ebene der Dokumente in den letzten paar Monate hergestellt, die miteinander verbunden sind Phasen in diesem Prozess, in dem jede Stufe des vorhergehenden erklärt und kündigt einen neuen, sind: das Vorbereitungsdokument vom 8. Juni th 2018 1 ;. das Instrumentum laboris des 17. Juni th 2019 2. ; das Synodendokument vom 26. Oktober th 2019 3 . und schließlich die Nachsynodenaufforderung, deren Veröffentlichung Papst Franziskus vor Jahresende angekündigt hatte, viel früher als erwartet.

Genauso wichtig ist jedoch der Kontext, in dem die Synode stattgefunden hat. Das Schlussdokument selbst betonte in seinem ersten Punkt die Wichtigkeit dieses Aspekts und wies darauf hin, dass „außerhalb der Synodale eine bemerkenswerte Präsenz von Menschen aus der amazonischen Welt vorlag, die unterstützende Aktionen in verschiedenen Aktivitäten und Prozessionen wie der organisierten eine bei der Eröffnung, die den Heiligen Vater mit Tanz und Gesang vom Grab Petri bis zur Synode begleitete. Die Via Crucis für die Amazonas-Märtyrer hatte einen Einfluss, ebenso wie die bedeutende Präsenz der internationalen Massenmedien. “

Man kann dann von einem „Geist der Synode“ sprechen, der über dem Ereignis schwebt, wie der „Geist“ des Zweiten Vatikanischen Konzils, der seine Dokumente begleitet und den Schlüssel zum Verständnis darstellt. Ein Symbol dieses amazonischen Geistes war das Bildnis von Pachamama, der heidnischen Göttin der Erde und Fruchtbarkeit, das Papst Franziskus selbst zur Verteidigung gegen „Straftaten“ gewählt hatte. Laut dem Synodendokument „behauptet die Weisheit der Ureinwohner, dass Mutter Erde ein weibliches Gesicht hat“ (Nr. 101), und die Kirche mit einem amazonischen Gesicht ist im interreligiösen Dialog mit den indigenen Religionen und den Kulten ihrer Afro-Nachkommen entstanden , „Die es verdienen, in ihrem Ausdruck und ihrer Beziehung zum Wald und zur Mutter Erde anerkannt und verstanden zu werden.“ (Nr. 25).

Das Pachamama, das Mutter-Erde-Bild der indigenen Völker Amerikas, wurde am 4. Oktober, dem Vorabend der Eröffnung der Synode, im Rahmen einer Zeremonie in Anwesenheit von Papst Franziskus, einigen Kardinälen und Bischöfen in den Vatikanischen Gärten ausgestellt. Sie können die gesamte Videoaufzeichnung hier sehen. 4.

Am 7. Oktober wurde das Idol in einer Prozession in den Petersdom getragen, wo es vom Papst und den Synodenvätern mehr Ehrerbietung erhielt. Der deutsch-brasilianische Theologe Paolo Suess, einer der Hauptarchitekten der Synode, erklärte: „Auch wenn es sich um einen heidnischen Ritus handelte, so geschah doch ein Anbetungsgottesdienst. Ein Ritus hat immer etwas mit Anbetung zu tun, und Heidentum kann nicht ignoriert werden, als ob es ihn nicht gäbe. “ 5.

Die Pachamama-Statuen wurden auch in der Kirche Santa Maria in Traspontina aufgestellt, wo jeden Tag ein magischer Ritus namens Momente der amazonischen Spiritualität abgehalten wurde. Am 19. Oktober tauchte Pachamama in der blasphemischen amazonischen Via Crucis auf, die unter anderem in Anwesenheit von Kardinal Pedro Barreto, Vizepräsident des Pan-Amazonian Ecclesial Network, Organisator all dieser bösen Ereignisse, stattfand.

Schließlich, am 21. Oktober, betraten einige mutige Katholiken die entweihte Kirche, nahmen die heidnischen Statuen von Pachamama auf und warfen sie in den Tiber. " Der große Fehler war, die Götzenbilder in die Kirche zu bringen", sagte Kardinal Gerard Müeller und "sie nicht zu verbannen , weil Götzendienst nach dem Gesetz Gottes - dem ersten Gebot - eine schwere Sünde ist und nicht Mit der christlichen Liturgie vermischt zu sein. “ „ Sie hinauszuwerfen, kann gegen das Menschenrecht verstoßen, aber die Götzenbilder in die Kirche zu bringen, war eine schwere Sünde, ein Verbrechen gegen das göttliche Gesetz. “ 6.

Doch am 25. Oktober sagte Papst Franziskus, als Antwort auf Kardinal Müller, dass er nicht von der Entweihung, sondern von denen, die beschlossen hatten, diese Entweihung zu beenden, beleidigt sei: „Guten Tag, ich würde Ich möchte ein paar Worte über die Pachamama-Statuen sagen, die aus der Kirche in Traspontina entfernt wurden und ohne götzendienerische Absichten dort waren und in den Tiber geworfen wurden. Zuallererst geschah dies in Rom und als Bischof der Diözese bitte ich die Menschen um Vergebung, die von dieser Tat verletzt wurden. “

Einer der wenigen Bischöfe von heute, der den Mut hat, die Wahrheit zu sagen , erklärte stattdessen Monsignore Athanasius Schneider : „ Die ehrliche, christliche Reaktion auf den Tanz um das Pachamama - das neue goldene Kalb - im Vatikan. sollte in einem würdigen Protest, einer Korrektur dieses Fehlers und vor allem in Wiedergutmachungshandlungen bestehen. Mit Tränen und aufrichtigem Leid in unserem Herzen sollten wir Gott Fürbitte und Wiedergutmachung für das ewige Heil der Seele von Papst Franziskus, dem Stellvertreter Christi auf Erden, und für das Heil der katholischen Priester und Gläubigen, die solche Taten begangen haben, erweisen der Anbetung, die durch die göttliche Offenbarung verboten sind. “ 7 .

Der Kult von Pachamama verdunkelt oder beleuchtet in einem finsteren Licht die Forderungen, die aus der Synode hervorgingen: den Vorschlag, „Priester zu ordinieren, Männer, die für die Gemeinde geeignet und anerkannt sind, die ein fruchtbares ständiges Diakonat haben und für die eine angemessene Ausbildung erhalten wurde das Presbyterium, während es eine rechtmäßig konstituierte Familie hat “(Nr. 111); die Bitte, ein neues Ministerium für „weibliche Gemeindevorsteherinnen“ (Nr. 102) einzurichten und die Motu Proprio von Paul VI. , Ministria Quaedam , über den Zugang von Frauen zu weiblichen Ministerien zu lesen , insbesondere angesichts der Tatsache , dass „ in einer beträchtlichen Zahl“ von synodenkonsultationen „es wurde um das ständige diakonat für frauen gebeten”(N.103). Zu diesem Punkt sagte Papst Franziskus in seiner abschließenden Rede, er wolle die von den Vätern ins Leben gerufene "Herausforderung" aufgreifen und die Diskussion über die Frauendiakonat wieder aufnehmen, nachdem die von ihm 2006 eingesetzte Kommission nach zwei Jahren nichts erreicht hatte Arbeit.

Unter einigen Vorschlägen der Bischöfe, die Papst Franziskus zur Übersetzung in offizielle Bestimmungen aufforderte, finden sich "die Entwicklung eines amazonischen Ritus" (Nr. 119) und die Definition einer neuen Sünde ", die" ökologische " Dazu gehören die Schaffung eines pastoralen, sozio-ökologischen Observatoriums und eines damit verbundenen amazonischen Büros.

Die Amazonas-Synode fand in Rom statt, nicht im Amazonas, um ihren Vorschlägen, Anträgen und Entscheidungen eine universelle Dimension zu verleihen. Papst Franziskus wird die konkrete Anwendung der Neuerungen den Bischofskonferenzen überlassen, und die deutschen Bischöfe werden als Schrittmacher bei der Schaffung der neuen Kirche mit dem amazonischen Gesicht fungieren, das nichts anderes als die Kirche von Pachamama oder vielmehr sein wird die götzendienerische Religion von Pachamama, gegründet in der Einen Kirche Christi.

Alles wurde jetzt enthüllt. Es ist an der Zeit, dass die Kirche dem Geist von Pachamama den Geist des heiligen Propheten Elia entgegenstellt.

1. https://press.vatican.va/content/salasta...0422/00914.html
2. https://press.vatican.va/content/salasta...0521/01081.html
3. http://press.vatican.va/content/salastam...0820/01706.html
4. https://www.youtube.com/watch?v=H6P39XswlzI
5. https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...eit-kinder.html
6. https://www.corrispondenzaromana.it/international-news/ cardinal- muller-the- great- make-was-die- idols-in-die- Kirche-nicht-zu-bieten- aus/
7. http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...-schneider.html

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...rit-of.html?m=1
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/
Labels: Amazon Synod , de Mattei
Von Francesca Romana am 30.10.19, 18:53:00 Uhr

von esther10 31.10.2019 00:27

Die Synode ist vorbei - was steht im Abschlussdokument?
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 30/10/2019 • ( 5 ANTWORTEN )

Jorge Bergoglio während der Amazonas-Synode.



Die Synode war letzten Sonntag geschlossen. Das endgültige Dokument ist bisher nur in Spanisch (die Muttersprache von Bergoglio) verfügbar, andere Übersetzungen sind noch nicht verfügbar. Mit der Einrichtung des ständigen Frauendiakonats ist Bergoglio beauftragt, der den Sonderausschuss für Diakonie wieder einberufen wird. Bergoglio sagte auch, dass er seine sogenannte "post-synodale Ermahnung" vor Ende des Jahres veröffentlichen möchte, die letztendlich das entscheidende Dokument dieser Amazonas-Synode sein wird.

In Ziffer 9 des Abschlussdokuments der Amazonas-Synode wird mit Begeisterung erklärt, dass der Begriff "Leben" unter den Menschen des Amazonas durch eine "Verbindung zwischen Gott und den verschiedenen spirituellen Kräften" gekennzeichnet ist. Dazu gehört auch "Harmonie mit dem Wasser". , die Gegend, die Natur, das Gemeinschaftsleben und die Kultur. "


„Es geht darum, in Harmonie mit sich selbst, mit der Natur, mit den Menschen und mit dem Höchsten Wesen zu leben, denn es gibt eine Interkommunikation zwischen dem gesamten Kosmos, wo weder ausgeschlossen noch ausgeschlossen wird und wo wir ein Projekt dafür haben. in der Lage sein, ein erfülltes Leben für alle zu schmieden.

Absatz 103 besagt, dass die Beratungen in der Amazonas-Synode gezeigt haben, dass ein "ständiges Diakonat für Frauen" wünschenswert ist. Die Sektion ruft dazu auf, dies dem "Diakonissen-Komitee" mitzuteilen, das Bergoglio 2016 gegründet hat.

Paragraph 111 befasst sich mit verheirateten Priestern und fordert die Festlegung von "Kriterien und Bestimmungen", um dem Priestertum "gesunde und anerkannte Männer der Gemeinde" zu widmen, die ein fruchtbares ständiges Diakonat hatten, um die Sakramente in der Ferne zu halten Gebiete des Amazonas. "

Paragraph 116 befasst sich mit der Anpassung der Liturgie an die indigene Kultur und besagt, dass wir "eine authentische katholische Antwort auf die Bitte der Amazonasgemeinschaft geben müssen, die Liturgie anzupassen und ihre Weltanschauung, Traditionen, Symbole und ursprünglichen Riten neu zu bewerten. mit ihrer transzendenten, gemeinschaftlichen und ökologischen Dimension. "

Dieses Dokument wird Bergoglios "Lehramt" oder "Lehrbehörde" gemäß den Bestimmungen von Bergoglio in seiner neuen "apostolischen Verfassung" Episcopalis Communio von 2018 automatisch hinzugefügt. Er wird eine Ermahnung auf der Grundlage dieses endgültigen Dokuments schreiben (oder schreiben lassen), die letztendlich bestimmt, was genau eingeführt wird. Oder wurde das Dokument im Voraus geschrieben? Wer wird es sagen? Wird zweifellos strafrechtlich verfolgt.

Quelle: Sinodoamazonico.va ; Gloria

Klicken, um auf Facebook zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Klicken, um auf Twitter zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)Klicken, um auf Pinterest zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Klicken zum Drucken (Öffnet in neuem Fenster)Klicken, um auf WhatsApp zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Mehr

VERWANDTE
Amazonas-Synode: Bergoglio war bereits 2007 das Gehirn hinter dem Aparecida-Dokument, das dann vom Vatikan zensiert wurde
Amazonas-Synode: Bergoglio war bereits 2007 das Gehirn hinter dem Aparecida-Dokument, das dann vom Vatikan zensiert wurde
In "Ketzersynode"

Die wichtige Synode aus der Garabandal-Prophezeiung
Die wichtige Synode aus der Garabandal-Prophezeiung
In "Prophezeiung"

Abschlussdokument der Jugendsynode genehmigt - das müssen Sie wissen
Abschlussdokument der Jugendsynode genehmigt - das müssen Sie wissen
In "Ketzersynode"


Kategorien: Ketzersynode

Beitragsnavigation Bergoglio entschuldigt sich dafür, dass die Pachamama-Statuen in den Tiber geworfen wurdenÜber Zölibat und weibliche Ordinationen
5 Antworten »
Dickgo
30.10.2013 um 19:08 Uhr
https://www.kerknet.be/kerknet-redactie/...e-amazonesynode

Michael Hichborn vom Lepanto-Institut veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite eine englische Übersetzung des italienischen Gebetstextes.

Hier ist das vollständige Gebet, übersetzt aus dem Italienischen:

Pachamama von diesen Orten,
trinke und esse so viel du willst oder diese Opfergaben,
damit dieses Land fruchtbar sein kann.
Pachamama, gute Mutter
Sei günstig! Sei günstig!
Lass die Ochsen gut gehen
und lass sie nicht müde werden.
Lass den Samen gut schmecken,
dass ihm nichts Schlimmes passiert,
dass der Frost ihn nicht stört,
dass er gutes Essen hervorbringt.
Wir bitten Sie:
Geben Sie uns alles.
Sei günstig! Sei günstig!

(Gebet zur Mutter Erde oder zu den Inkas)

Interessanterweise unterscheiden sich die ursprüngliche Quechua-Version des Gebets und seine moderne spanische Übersetzung geringfügig.

Die ersten beiden Zeilen lauten wie folgt:

Pachamama dieser Orte,
Trinken, Kauen und Essen so viel Sie wollen oder diese Opfergaben ...

ANTWORT
Dickgo
31.10.2013 um 10:43 Uhr
Ich verstehe, das Gebet (Englisch) wurde im Vatikan gebetet.

ANTWORT
Restkerk Leitartikel
31.10.2013 um 11:17 Uhr
Es wurde in einer Broschüre von der italienischen Niederlassung von Missio veröffentlicht, aber nicht im Vatikan gebetet.

Ein wachsamer Bürger
30/10/2019 um 23:40
Die Muttergöttin Pachamama war laut dem alten Incageloof mit dem Sonnengott Inti verheiratet, ihrem eigenen Sohn: einer inzestuösen Ehe. Diese Muttergöttin lebte wie ein Drache / eine Schlange unter der Erdoberfläche, und ihr Zorn, manchmal ausgedrückt durch Erdbeben, musste mit Opfern aus der Ernte, mit Opfern von Tieren und auch mit Menschenopfern besänftigt werden. Zu diesem Zweck wurden nicht nur Feinde angeboten, sondern auch Menschen aus ihrem eigenen Volk, einschließlich ihrer eigenen Kinder. Darüber hinaus pflegten die Inkas, die Bilder mit dem Blut der Opfer zu besprühen.

- Im Internet finden Sie eine Fülle von Schmuck, den Pachamama als gewickelte Schlange präsentiert.
- Die Pachamama-Bilder, die während der Amazonas-Synode in Rom verwendet wurden, sowohl während der heidnischen Rituale in den Gärten des Vatikans als auch während der Prozession, und zu Beginn der Synode in der Peterskirche, die anschließend in einer Die benachbarte Kirche zeigt zusammen mit einem Plakat, auf dem eine Amazonenfrau ein Tier stillt, die gleichen Statuen, die später aus der Kirche genommen / gestohlen und in den Tiber geworfen wurden, ein erschreckendes Gesicht und das Baby in ihrem Bauch ist rot übermalt. Es stellt sich die Frage, ob diese rote Farbe uns an die früheren blutigen Menschenopfer erinnert.

Die zugrunde liegende Philosophie ist jedoch wichtiger.
- Wer die Erde als Göttin verehrt, tut Pantheismus und möglicherweise eine ganz andere Moral als der Katholik. Menschen, die Mutter Erde retten müssen, sind eher bereit, Abtreibung als angemessenes Mittel gegen Überbelegung zu akzeptieren.
- Die katholische Moral ist jedoch sehr unterschiedlich. Durch die Eucharistie müssen wir würdig sein, um uns mit dem übernatürlichen Gott zu verbinden, der in der Eucharistie vollständig zu uns kommt. Dies bedeutet, dass wir unseren Körper als Tempel des Heiligen Geistes respektieren und folglich jedes sexuelle Verhalten außerhalb der Ehe verurteilen müssen und dass wir das neugeborene menschliche Leben willkommen heißen müssen. Das erste Gebot in der katholischen Moral ist, Gott mit seinem ganzen Sein und daher auch mit seinem Verstand kennen und lieben zu lernen. Selbsttäuschung, die Täuschung des eigenen Geistes, kommt hier nicht in Frage, denn der Geist ist neben der Seele, die wir im Wesentlichen sind, die höchste, die Gott uns gegeben hat. Also hier ist die Kenntnis der 10 Gebote und das Bewusstsein der (möglichen?) Ewigkeit der Seele,

Heute wird diese (so genannte altmodische, aber in den heutigen turbulenten Zeiten so notwendige) katholische Moral an unseren Schulen den Schülern nur unzureichend dargeboten und verteidigt. (Beachten Sie, dass diese Moral nicht einfach auferlegt werden sollte, der intellektuelle Kampf mit dieser strengen Doktrin kann auch an sich nützlich sein.) Glaube an einen überall barmherzigen Gott, der mit schönen Worten gepredigt wurde. Auf diese Weise spielen sie denjenigen in die Hände, die die Abtreibung im Notfall als ultimatives Mittel oder als normales und sehr akzeptables Mittel erzwingen wollen, wenn unzuverlässige (manchmal abortive) Verhütungsmittel versagen.

Ich frage mich, wer diese Statuetten dem Vatikan vorgestellt hat. Zweifellos lächelt die Lobby für Abtreibungen. (Obwohl, vielleicht nicht mehr so ​​sehr, weil sie sich bei der Abschlussfeier nicht auf oder in der Nähe des Altars befanden.) Die blutrote Farbe auf den Pachamama-Bildern: eine stille Bitte der Kirche, Abtreibung als legitimes Mittel zum Schutz unseres Planeten anzusehen. zu schützen? Es ist eine Schande, dass unsere Bischöfe so wenig vorbereitende Untersuchungen durchgeführt haben und so leicht (ich hoffe, durch Unwissenheit und Nachlässigkeit) in einen satanischen Diskurs (hinter den Kulissen) geraten.

Eine andere Frage: Warum wurde der Schaden Unserer Lieben Frau von Guadelupe auf der Amazonas-Synode kaum erwähnt? Diese Erscheinungen Marias hinterließen eine wundervolle Darstellung einer schwangeren Mutter Gottes und wurden von den Ureinwohnern und den Spaniern in Südamerika schnell mit offenen Armen aufgenommen. Unsere erste Mutter ist Unsere Liebe Frau, Mitretterin, Mutter des übernatürlichen Gottes, die uns einlädt, gegen die Versuchungen des Teufels zu kämpfen, um mit ihrer Hilfe und der ihres Sohnes unseren Weg in den Himmel zu finden.

Es ist, als hätten einige Bischöfe ihre erste Mission vergessen, und es ist nicht die Errettung unseres Planeten, sondern die Errettung unserer Seelen. Wenn sich die Menschen dieser ersten Aufgabe jedoch bewusster werden, werden sie sich automatisch besser zu sich selbst, zu ihren Mitmenschen / der Gesellschaft / der Weltgesellschaft und zu unserer irdischen Mutter verhalten: dem Planeten Erde, diesem wunderbaren blauen Marmor voller Leben, der allein aus Gründen der gesunden Selbsterhaltung verdienen wir unseren Respekt, den wir aber niemals als Gott bezeichnen dürfen, oder wir verlieren die tatsächlichen 10 Gebote aus den Augen.

https://restkerk.net/2019/10/30/synode-i...inale-document/

von esther10 31.10.2019 00:24

MAIKE HICKSON



Die Gäste der Amazonas-Synode verneigen sich bei der Zeremonie der Vatikanischen Gärten vor bewaldeten Statuen, bevor die Amazonas-Synode am 4. Oktober 2019 in Rom eröffnet wird.
BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mi 30.10.2019 - 17:32 EST

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Sechs Kardinäle und Bischöfe, die heidnische Pachamama-Rituale im Vatikan verurteilten
Maike HicksonMaike Hickson Folgen Sie Maike

Amazonas-Synode , Katholisch , Pachamama , Heidnische Anbetung , Heidentum

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pachamama

30. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Drei Kardinäle und drei Bischöfe haben bei kirchlichen Zeremonien im Vatikan rund um die Amazonas-Synode, einschließlich der heidnischen Zeremonie am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten, in denen sich die Menschen verneigten und das Pachamama-Idol verehrten, separat gegen das Heidentum ausgesprochen wie Papst Franziskus und andere hochrangige Prälaten zuschauten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Katholiken auf der ganzen Welt waren empört, nicht nur die heidnischen Statuen in verschiedenen Zeremonien zu sehen, sondern auch zu sehen, wie Papst Franziskus während der Zeremonie der Vatikanischen Gärten tatsächlich eine von ihnen segnete . Er war auch anwesend, als die Pachamama-Statue zu Beginn der Amazonas-Synode erneut mit heidnischen Ritualen in die Synodenhalle getragen wurde. Paulo Suess, einer der Hauptautoren des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode, kommentierte diese Zeremonie mit den Worten: „na und. Auch wenn es ein heidnischer Ritus gewesen wäre, so ist es doch eine heidnische Anbetung Gottes. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pagan+worship

Einige Katholiken beschlossen, gegen die öffentliche Darstellung heidnischer Idole in der katholischen Kirche vorzugehen.

https://www.lifesitenews.com/news/watch-...ng-amazon-synod

Wie LifeSiteNews berichtete , betraten am 21. Oktober zwei Männer Santa Maria in der Traspontina-Kirche in der Nähe des Petersdoms in Rom, entfernten mehrere der dort ausgestellten umstrittenen Pachamama-Statuen und warfen sie in den Tiber. Am 25. Oktober entschuldigte sich Papst Franziskus bei denjenigen, die sich beleidigt fühlten und nannte diese Statuen "Pachamama-Statuen". Er erwog auch, sie während der Abschlussmesse am 27. Oktober auszustellen, aber dies fand nicht statt, möglicherweise auch aufgrund des Widerstands von Prälaten innerhalb der Synode und außerhalb .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/paganism

Während all dieser Ereignisse erhoben einige Kardinäle und Bischöfe ihre Stimme der Opposition.

Zum Beispiel sagte Kardinal Gerhard Müller in einem Interview mit Raymond Arroyo von EWTN am 24. Oktober , dass der „große Fehler darin bestehe, die Götzenbilder in die Kirche zu bringen und nicht zu verbreiten, weil dies nach dem Gesetz Gottes selbst - dem ersten Gebot - geschieht - Götzendienst ist eine schwere Sünde und nicht mit der christlichen Liturgie zu vermischen. “

https://www.lifesitenews.com/blogs/were-...ishops-backlash

Als er die Entfernung der Pachamama-Statuen ins rechte Licht rückte, bemerkte er: „Es kann gegen das Menschenrecht verstoßen, sie wegzuwerfen, aber die Götzenbilder in die Kirche zu bringen, war eine schwere Sünde ein Verbrechen gegen das göttliche Gesetz. “

https://restkerk.net/2019/10/31/over-het...ijke-wijdingen/

Darüber hinaus lobte Kardinal Walter Brandmüller - einer der beiden verbliebenen Dubia-Kardinäle - die Entfernung der Pachamama-Statuen aus einer katholischen Kirche in Rom und nannte die Männer, die diesen Akt ausführten, „Propheten“.

„Diese beiden jungen Männer, die diese geschmacklosen Götzenbilder in den Tiber geworfen haben, haben keinen Diebstahl begangen, sondern eine Tat vollbracht, eine symbolische Tat, wie wir sie von den Propheten des Alten Bundes, von Jesus kennen - siehe die Reinigung des Tempels - und von dem heiligen Bonifatius, der die Thor-Eiche in der Nähe von Geismar niedergeschlagen hat “, sagte der deutsche Kardinal. Er schloss seine Äußerungen mit den Worten: "Diese beiden mutigen 'Makkabäer', die die 'Schrecken der Verwüstung einer heiligen Stätte' beseitigt haben, sind die Propheten von heute."

Kardinal Jorge Urosa Savino , ein dritter Kardinal, der sich den heidnischen Ritualen im Vatikan widersetzte, erklärte : „Der Synkretismus, der sich in dem Ritual zeigt, das um einen riesigen Bodenbelag herum gefeiert wurde, unter der Regie einer Amazonenfrau und vor mehreren mehrdeutigen und nicht identifizierten Bildern in den vatikanischen Gärten Dieser vergangene 4. Oktober sollte vermieden werden. “Er fügte hinzu, dass„ der Grund für die Kritik genau in der primitiven Natur und dem heidnischen Erscheinungsbild der Zeremonie und dem Fehlen offen katholischer Symbole, Gesten und Gebete während der verschiedenen Gesten, Tänze und Handlungen liegt Niederwerfungen dieses überraschenden Rituals. "Der Kardinal folgerte:" Diese Art von Synkretismus sollte vollständig vermieden werden. "


Bischof Athanasius Schneider hat unter den stimmgewaltigen Bischöfen die umfangreichste Kritik an der heidnischen Anbetung verfasst. Er veröffentlichte am 27. Oktober einen offenen Brief , in dem er erklärte, dass „Katholiken keinen heidnischen Gottesdienst und keinen Synkretismus zwischen heidnischen Überzeugungen und Praktiken und denen der katholischen Kirche akzeptieren können“.

„Der Akt der Verehrung, ein Licht zu entzünden, sich zu verbeugen, sich niederzuwerfen oder sich tief in den Boden zu beugen und vor einer unbekleideten weiblichen Statue zu tanzen, die weder die Muttergottes noch eine kanonisierte Heilige der Kirche darstellt, verstößt gegen das erste Gebot Gottes: Du sollst keine anderen Götter vor mir haben “, fügte er hinzu.

Ebenso wie Kardinal Brandmüller verglich Bischof Schneider die Männer, die die Pachamama-Statuen in den Tiber geworfen hatten, mit Makkabäern und lobte sie. Er nannte ihre Aktion „eine höchst verdienstvolle, mutige und lobenswerte Tat einiger tapferer christlicher Herren“ und fügte hinzu, dass sie „wie neue Makkabäer“ im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn handelten, der die Kaufleute aus dem Tempel vertrieb von Jerusalem mit einer Peitsche. Die Gesten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die dem christlichen Namen Ruhm verliehen, während die Taten hochrangiger Kirchenmänner, die den christlichen Namen in Rom verunreinigten, verschwinden werden als feige und verräterische Akte der Mehrdeutigkeit und des Synkretismus in die Geschichte eingegangen. “

Ein anderer Bischof - José Luis Azcona Hermoso , der emeritierte Bischof der brasilianischen Stadt Marajó - verurteilte die heidnischen Rituale mit den Pachamama-Statuen als "dämonisches Sakrileg". Sogar die Erde steht unter der Herrschaft von Jesus Christus. Es ist nicht möglich, dass es Geister mit gleicher oder höherer Macht gibt als Unserer Lieben Frau oder der Jungfrau Maria. “

"Die Anrufung der Statuen, vor denen sich sogar einige Ordensleute im Vatikan verbeugten (und ich werde nicht erwähnen, welcher Gemeinde sie angehören)", fuhr der Prälat fort, "ist eine Anrufung einer mythischen Kraft der Mutter Erde, nach der sie fragen Segen oder Gesten der Dankbarkeit machen. Dies sind skandalöse dämonische Opfergaben, vor allem für die Kleinen, die nicht erkennen können. “

Der Bischof lehnt die Anwesenheit von Pachamama im Vatikan nachdrücklich ab und fährt fort: „Pachamama ist nicht die Jungfrau Maria und wird es auch nie sein. Zu sagen, dass diese Statue die Jungfrau darstellt, ist eine Lüge. Sie ist nicht Unsere Liebe Frau vom Amazonas, weil die einzige Frau vom Amazonas Maria von Nazareth ist. Lassen Sie uns keine synkretistischen Mischungen erstellen. All das ist unmöglich: Die Mutter Gottes ist die Königin von Himmel und Erde. “

Schließlich Bischof Marian Eleganti von Chur, Schweiz, hat seine eigene starke Kritik an den heidnischen Ritualen im Vatikan, es ist ein Aufruf von „Skandal.“ Er kommentierte die Tatsache , dass der Papst selbst für die Pachamama Idole entschuldigte wurde genommen und geworfen in der Tiber, und dass er sagte, dass sie in einer Kirche "ohne götzendienerische Absicht" ausgestellt wurden. Eleganti sagte, auch wenn man die jüngsten Worte des Papstes akzeptiert, dass die Statuen keine beabsichtigte götzendienerische Bedeutung haben, "würde es immer noch den Skandal geben, Zumindest sieht es so aus [Götzendienst], und der Petrusfelsen [der Papst] macht sich darüber überhaupt keine Sorgen. “Im Gegenteil, sagte Eleganti, der Papst„ verteidigt sogar jene Rituale, die in den Vatikanischen Gärten durchgeführt wurden “. die dem Christentum fremd sind.

https://restkerk.net/2019/10/31/over-het...ijke-wijdingen/

"Für einen Beobachter ist es nicht verständlich, dass die öffentlich gezeigte Verehrung von Pachamama auf der Amazonas-Synode kein Götzendienst sein soll", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/blogs/six-c...uals-at-vatican

von esther10 31.10.2019 00:19

Predigt: Die Heilige Maria Dolorosa und die Heilige Messe
Von Pater Michael Rodriguez -



Wir erklären weiterhin, wie die Hauptaufgabe und die größere Würde der Gläubigen darin besteht, gut und tief an der heiligen Messe teilzunehmen. Er beteiligt sich intensiv und aktiv an Christus, dem Hohepriester. Das heißt, wir müssen das Opfer gerecht mit Christus und mit Ihm darbringen, um uns selbst darbringen zu können. Um eine wahre und tiefe Teilnahme an der Messe zu erreichen, müssen wir die gleiche Gesinnung und die gleichen Gefühle Christi erwerben und reproduzieren (siehe Phil 2,5). Das schönste Beispiel für den mystischen Tod, der für die Teilnahme an der Heiligen Messe erforderlich ist, ist die Jungfrau Maria in ihren Schmerzen. Die Details, die der Mystiker zur Verfügung gestellt hat, kommen. Maria von Agreda, hilf uns, das große Geheimnis der Leiden Unserer Lieben Frau zu verstehen.
https://adelantelafe.com/homilia-santa-m...-la-santa-misa/

von esther10 31.10.2019 00:15




https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kum...7E3FBB3C47CAD8B
+
Hier eine eigene Sache, also eine Neuigkeit, die ich nicht verstehe. Diese sind im Grund doch gegen unseren katholischen Glauben, oder versteht man sie nicht richtig.
Bekam heute von Domradio...Bistum Köln, dieses Info zugeschickt.

Also ich verstehe die Welt bald nicht mehr.
Bistum Köln ist doch katholisch?



Hier die Schrift, die ich eben bekam,

https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kum...7E3FBB3C47CAD8B

Sind diese Katholiken die damit zu dieser Sache zu tun hat, sind sie noch katholisch?
+++
https://www.domradio.de/themen/bischofss...amazonas-synode
+
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...zonas-seelsorge
+
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...er-kurienreform
+
https://www.domradio.de/audio/wie-lange-...vertretende-kfd



https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kum...er-die-oekumene

Freundlichen Gruß

Anne.

von esther10 31.10.2019 00:15

Predigt: Schreckliches Übel der Amazonas-Synode
Von Pater Michael Rodriguez -31.10.2013



Wir sehen immer mehr Anzeichen für die schreckliche Krise, die die Heilige Kirche befällt. Es ist sehr wichtig, dass wir uns dessen bewusst sind, was passiert, um Fehlern entgegenzuwirken, effektiv und zielgerichtet zu beten, anderen Gemeindemitgliedern die Situation zu erklären und den wahren Glauben zu verteidigen Grab gegen Dogmen des Glaubens und gegen das Priestertum. Es ist eine Initiative, die auf die Zerstörung der hierarchischen und sakramentalen göttlichen Struktur der Kirche abzielt. Es ist jedoch sehr wichtig zu erkennen, dass die Synode einen Prozess der Selbstzerstörung gipfelt, der nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil begann. Papst Leo XIII. Erklärt, wie wir reagieren sollen, und schlägt drei Dinge vor: (1) Gebet, (2) Gehe zu Maria, die Allerheiligste, und (3) Das Gebet des Heiligen Rosenkranzes.
https://adelantelafe.com/homilia-mal-ate...nodo-amazonico/
+++
https://infovaticana.com/2019/10/31/krau...-a-un-indigena/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz