Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.04.2019 00:06

8. APRIL 2019
Wie Sozialisten in eine neue Hölle auf Erden einführen werden
JOHN HORVAT II



Von Amazon Polly geäußert
Die Amerikaner sind ein großzügiges Volk, das bereit ist, den Bedürftigen zu helfen. Wenn Gott uns mit Wohlstand segnet, möchten wir auf natürliche Weise Wohltätigkeitsaktionen ausüben, um den weniger Glücklichen zu helfen.

Dieser gemeinnützige Geist ist jedoch jetzt bedroht. Es gibt diejenigen, die diese Nächstenliebe hassen und den Wunsch haben, die Strukturen zu zerstören, durch die diese materiellen Segnungen fließen. In der Tat könnten wir uns der kommenden Hölle eines Amerika ohne Wohltätigkeit stellen.

Man könnte fragen, was für eine herzlose Person es sein könnte, den Armen zu helfen. Wie könnten solche Leute in Amerika genug Macht ausüben, um das Licht der Wohltätigkeit auszulöschen?

"Ich glaube nicht an Wohltätigkeitsorganisationen"
Die Antwort stammt aus einer Anekdote einer populären politischen Persönlichkeit, die vor vielen Jahren bei einem Wohltätigkeits-Dinner von United Way sprach.


"Ich glaube nicht an Wohltätigkeitsorganisationen", sagte er schroff und fügte hinzu, dass er "nicht an die grundlegenden Konzepte glaubt, auf denen sich die Wohltätigkeitsorganisationen stützen, und behauptet, dass die Regierung und nicht die Wohltätigkeitsorganisationen die Verantwortung für Wohltätigkeitsprogramme übernehmen sollten."

Die ausgesprochene Figur war der damalige Bürgermeister Bernie Sanders, ein bekennender Sozialist. Der Kommentar wurde 1981 in einem Artikel der New York Times zitiert , der kürzlich aufgetaucht war. Während die Reihen sozialistischer Politiker zunehmen, bedecken nun Ideen wie diese die Nation und gewinnen an Zugkraft.

Einige mögen einwenden, dass es übertrieben erscheint, den Kommentar von Bernie Sanders mit dem Untergang der Wohltätigkeit in Amerika zu verknüpfen. Der Vermont-Senator ist bekannt für seine Offenheit, die sozialistisches Denken nicht immer widerspiegelt.

Sozialisten glauben jedoch nicht „an die grundlegenden Konzepte, auf denen Wohltätigkeitsorganisationen basieren.“ Aufgrund ihrer giftigen Ideologie sind sie die natürlichen Feinde der privaten und vor allem der christlichen Nächstenliebe. Daher tun wir es gut, das schreckliche Gespenst eines sozialistischen Amerika ohne Nächstenliebe zu fürchten.

So etwas wie sozialistische Nächstenliebe
Sozialistische Nächstenliebe ist in der Tat ein Oxymoron. Die meisten Sozialisten halten Charity für eine kapitalistische Struktur, die dazu dient, die Armen in Armut zu halten. Sozialistische Literatur ist der Wohltätigkeit feindlich gesinnt. Ironischerweise ist die Feindseligkeit umso größer, je größer die Wohltätigkeit ist, da sie nicht wollen, dass soziale Netzwerke soziale Probleme lösen. Sie möchten, dass die Regierung die Kontrolle übernimmt.

"Nutzen Sie die Wohltätigkeitsorganisationen", schreibt Patrick Stall auf der radikalen Jacobin- Website. "Private Wohltätigkeit wird niemals die Leiden des Kapitalismus heilen."

Es gibt drei Gründe, warum Sozialisten Wohltätigkeit hassen.

Eine giftige
egalitäre Ideologie Erstens hassen Sozialisten die Nächstenliebe, weil ihre egalitäre Ideologie vor allem wirtschaftliche Gleichheit verlangt. Für sie ist jede Ungleichheit ungerecht. Die Wohltätigkeit nimmt immer an dieser Ungerechtigkeit teil, denn wenn alle gleich sind, kann es keine Wohltätigkeit geben.

Wenn jemand anderen hilft, setzt dies voraus, dass eine Person mehr als eine andere hat. Noch schlimmer ist, dass diese Person übermäßigen Reichtum hat, der gegeben werden könnte, ohne ihr oder ihr Vermögen zu schädigen. Überflüssiger Reichtum, ererbter Reichtum und angesammelter Reichtum sind daher hasserfüllt, weil sie ein ungerechtes System von Übermaß darstellen, das den Arbeiter ausbeutet und Ungleichheit fördert ... und Wohltätigkeit.

Deshalb streben Sozialisten nach staatlicher Eigenverantwortung oder Regulierung der Produktionsmittel. Es ist besser, den guten Willen der Reichen abzulehnen, als dieses System aufrecht zu erhalten. Es ist besser, die Reichen zu überfordern und es der Regierung zu gestatten, diese „schlechtgeborenen“ Gelder umzuverteilen, als den Reichen zu gestatten, sie frei zu geben.

Die Erniedrigung,
Sozialisten anzunehmen, haßt auch Wohltätigkeit, weil sie Hilfsempfänger schafft. Sozialisten hassen die Idee der Eventualität. Sie können die Idee nicht ertragen, dass Menschen Geschenke von anderen annehmen, weil sie glauben, dass die Bedürftigen immer Opfer von Ungerechtigkeit sind. Die Armen können niemals Opfer von Unglück, Katastrophen oder ihren Laster werden. So glauben Sozialisten, dass Wohltätigkeit die Armen erniedrigt, die gezwungen werden, nach dem zu fragen, was ihnen rechtmäßig ist. Private Wohltätigkeitsorganisationen verewigen die Strukturen der Armut. Die Armen müssen die Früchte anderer Erfolge als Recht und nicht als Geschenk fordern.

Darüber hinaus schafft die Natur der Nächstenliebe einen weiteren Empfänger von Ungerechtigkeit, indem sie Wohlstand ungleich verteilt. Diejenigen, die Unterstützung erhalten, müssen sich selbst "demütigen", indem sie um Hilfe bitten, die von der Entscheidung der Gebenden abhängig ist, die nach Belieben geben. Anstatt ein System zu bevorzugen, in dem die Bedürftigen von den Reichen abhängig sind, und selbst wenn die von den Reichen gezahlten Vorteile besser sind, ziehen Sozialisten es vor, riesige Regierungsprogramme zu erstellen, um ebenso knappe Steuergelder zu verteilen.

Sozialisten hassen soziale Harmonie
Schließlich hassen Sozialisten die Idee der Nächstenliebe, weil sie ihren Begriff der Geschichte als Klassenkampf untergräbt. Die Sozialisten wollen nicht die Harmonie der sozialen Klassen, sondern wollen eine Klasse gegen die andere stellen, um größere soziale Veränderungen herbeizuführen. Ihr System setzt Klassenkämpfe voraus und wünscht sie.

Um dies zu erreichen, müssen sie jegliche Verbindung zwischen den sozialen Schichten , insbesondere denjenigen der Nächstenliebe, aufheben. Normalerweise leben reiche und arme getrennte Leben mit wenig Kontakt. Die Wohltätigkeit schafft es, Reiche mit Armen zu vereinen, indem sie Bindungen der Zuneigung schafft. Die Reichen bringen Mitleid mit den Armen, denen sie helfen wollen. Die Armen ihrerseits antworten dankbar denen, die ihnen helfen. Diese reichen persönlichen Beziehungen haben historisch die sozialen Klassen vereint, die sonst getrennt würden.

Sozialisten hassen diese gegenseitigen Beziehungen und bevorzugen die kalte Maschinerie des Staates. In Übereinstimmung mit ihren Klassenkampfphilosophien möchten Sozialisten Disharmonie schaffen. Indem der Sozialismus die Macht des Staates zur Verteilung von Wohlstand nutzt, zerstört er die Bindungen der Nächstenliebe und ersetzt sie mit Ressentiments. Die Reichen sind überfordert und gezwungen, den Armen zu helfen. Die Armen sehen staatliche Unterstützung als Ansprüche, für die sie keine Dankbarkeit haben. Diese Haltung führt zu Unmut, wenn nicht genügend Vorteile vorhanden sind - wie es häufig der Fall ist.

Diese Ressentiments auf beiden Seiten erleichtern den Klassenkampf, der zu einem weiteren sozialistischen Wandel führen wird.

Unfähigkeit, die Nächstenliebe zu verstehen
All dies sind natürliche Gründe, warum Sozialisten die Nächstenliebe hassen, basierend auf einer fehlgeleiteten und verzerrten Vision der Welt.

Das größte Hindernis für die sozialistische Annahme der Nächstenliebe ist jedoch viel mehr spiritueller und theologischer Natur. Aus ihrer begrenzten materialistischen Perspektive können Sozialisten wahre Wohltätigkeit nicht verstehen. Sie können die enorme Reichweite und Wirksamkeit christlicher Nächstenliebe nicht erfassen. Sie glauben nur an Macht und Eigeninteresse; Sie können keine Ordnung zugeben, in der die Menschen einander für eine höhere Sache frei helfen könnten. Sozialisten können Nachbarn nicht helfen, da sie andere nicht als Nachbarn anerkennen, sondern nur gleichberechtigte Kameraden. Sie glauben fälschlicherweise, dass nur kalte, brutale Staatssysteme die mechanische und ungeteilte Verteilung von Wohlstand gewährleisten können, obwohl sie in der Regel Korruption und Elend verteilen.

Die wahre Natur der Nächstenliebe
Die Kirche lehrt, dass die Nächstenliebe jene Gewohnheit ist, die uns dazu bringt, Gott über alle Dinge zu lieben und unsere Nachbarn als uns selbst aus Liebe zu lieben. So werden wir, die ausnahmslos Segen von Gott erhalten, in der Lage, freiwillig anderen zu geben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Durch die Gnade überwinden wir unsere Selbstsucht und unser Widerwillen gegen Leiden, um anderen zu helfen. Wir werden fähig zu Taten, die über unserer gefallenen menschlichen Natur liegen. Diese Handlung vervielfacht unsere Fähigkeit zu geben und zu tun, um Dinge zu erreichen, die bewundernswert, heroisch und erhaben sind. Dies erklärt die unglaublichen Leistungen der Heiligen und Helden, die wunderbare Taten vollbracht und die Gesellschaft verändert haben.

Dieser Geist der Nächstenliebe führte zur christlichen Zivilisation. Keine andere antike heidnische oder heutige neopaganische Kultur hat oder kann in dem von der Kirche erreichten hohen Grad Wohltätigkeit ausüben. Dies liegt an den Einschränkungen fehlerhafter erster Prinzipien, die unsere Menschenwürde, die mit einer unsterblichen Seele ausgestattet ist, nicht erkennen.

Es gibt keine größere soziale Einheit als die christliche Nächstenliebe. Denn diese Wohltätigkeit vervollkommnet die Gerechtigkeitspraxis und erlaubt es uns, das größere Gut dem Niedrigen zu überlassen. Es dient dazu, den Wunsch nach persönlichem Gewinn und ungeordneten Leidenschaften zu unterdrücken. Die christliche Nächstenliebe schafft eine wahre Vereinigung von Herzen und Geist, da alles auf die Liebe Gottes gerichtet ist, die Quelle allen Guten. So sehen wir unsere Nachbarn als Brüder und Schwestern in Christus, die keine gesichtslosen Bezirke des Staates sind.

Eine Hölle auf Erden
Das sozialistische Weltbild könnte nicht widersprüchlicher sein. Sozialisten bestreiten jegliche Eventualität gegen Gott und seine Vorsehung und nehmen den Staat an, der alles aufnimmt. Eine sozialistische Gesellschaft ist eine materialistische Gesellschaft ohne einen höheren Zweck oder eine höhere Bedeutung. Da die Struktur der Gesellschaft das individuelle Verhalten bestimmt, kann es keine moralische Verantwortung für die eigenen Handlungen geben - einschließlich Kindstötung. Da die Ungerechtigkeit in erster Linie Ungleichheit ist, ist die Gesellschaft zum ewigen Klassenkampf gegen die natürliche Anhäufung von Eigentum verurteilt. Eine solche unmoralische Gesellschaft, die auf Ressentiments aufgebaut ist, ist eine Hölle auf Erden - wie immer, wenn der Sozialismus vollständig umgesetzt wird.

Daher stellt der Aufstieg des Sozialismus in Amerika heute eine ernsthafte Gefahr für das Amerika dar, das wir kennen und lieben. Die Rhetorik sozialistischer Politiker darf uns nicht täuschen. Wo immer der Sozialismus regiert, wird die Nächstenliebe unterdrückt. Sollte der Sozialismus in Amerika triumphieren, werden wir eine grausame und grausame Hölle ohne Wohltätigkeit feststellen.

Oben abgebildet: Der demokratische Präsidentschaftskandidat US-Senator Bernie Sanders (I-VT) spricht am 2. März 2019 im Brooklyn College im Brooklyn-Stadtteil New York City mit Anhängern. (Bildnachweis: Spencer Platt / Getty Images)
https://www.crisismagazine.com/tags/socialism
Tagged Charity , Egalitarismus , Neid , Ressentiments , Senator Bernie Sanders (I-VT) ,
https://www.crisismagazine.com/2019/how-...n-hell-on-earth
+
https://www.crisismagazine.com/tags/socialism


von esther10 08.04.2019 00:04

Kaufen Sie innere Ruhe - Don Elia
" Wenn Sie den Heiligen Geist wollen, seien Sie rein wie ein Engel, denn die Taube Noahs ruht nicht auf dem Schlamm, sondern kehrt in die Arche zurück. Wenn Sie in der Welt fliegen, finden Sie den Schlamm, halten Sie nicht einmal für einen Moment inne und kehren Sie zur Arche meines Tabernakels zurück, warten Sie darauf, dass das Wasser der Bestechung nachlässt und Sie nicht vermasselt. Dann kannst du eine Taube sein, die der Welt den Zweig des wahren Friedens bringt. Ziehe den Heiligen Geist in die Ruhe der Nächstenliebe. Wenn Sie sich aufregen und über die Nerven laufen, wird der Heilige Geist von Ihnen in den Schatten gestellt, denn nicht in Commotione Dominus (1. Kön. 19.11) "(Unser Herr Jesus Christus dem Diener Gottes Don Dolindo Ruotolo).


Der Herr ist nicht in der Erregung und in der Unruhe des Menschen gegenwärtig; Der Heilige Geist entzieht sich den fleischlichen Bewegungen unserer sündigen und ungeborenen Menschheit. Um den Frieden, der so dringend benötigt wird, um sich selbst zu verbreiten, ist es notwendig, ihn in der Ruhe der Nächstenliebe für sich zu gewinnen, das heißt, die Seele so zu platzieren, dass sie sich von Ihm leiten lässt, die Gefühle aufzugeben, die Seine Handlung behindern, und die Wirkung zu steigern Einstellungen dazu passen. Im Schatten des Tabernakels, das heißt des Einen, der dort lebt, können wir seine Tugenden assimilieren und allmählich Tauben werden, die Gutes beherbergen: "Ich verehre dich und ich liebe dich hier in deiner eucharistischen Gegenwart, so rein, heilig süß, demütig und sanft, voller Kraft, Liebe und Frieden ". Dann unsere Widerstandsfähigkeit gegen Fehler, die von einer bestimmten Hierarchie propagiert werden, und deren möglichen unrechtmäßigen Ordnungen,

Der Prophet Elijah, der allen Völkern die Widersprüchlichkeit des Baal-Kultes gezeigt und seine falschen Propheten beseitigt hatte, musste aufgrund der hartnäckigen Verstümmelung der heidnischen Königin Gezabele fliehen (vgl. 1 Könige 18, 17- 19, 3). Nachdem er sich zum Berg Oreb zurückgezogen hatte, dem Gründungsort der Nation für die Erteilung des Gesetzes, hatte er zweimal die göttliche Stimme gehört, die ihn fragte: "Was machen Sie hier, Elijah?" (1 Könige 19: 9.13). Durch einen Sturm, ein Erdbeben und ein Feuer angekündigt, manifestierte sich der Gott des Bundes in einem Sibilus aurae tenuis(1. Könige 19, 12), ein Hauch von leichter Brise. Vor und nachher hatte der Prophet stets geantwortet: "Ich brenne mit Eifer für den Herrn, den Gott der Heerscharen, denn die Söhne Israels haben Ihren Bund verlassen, Ihre Altäre zerstört und Ihre Propheten durch das Schwert getötet. Ich bin allein geblieben und suche mein Leben, um es zu beseitigen "( 1 Kön 19,10.14). An diesem Punkt befiehlt der Allmächtige, ihn nicht zu beklagen oder zu trösten, ihn trocken zurückzubringen und diejenigen zu weihen, die das Volk von Götzendienst reinigen müssen; Er reserviert nur siebentausend Menschen, die nicht ihre Knie gebogen haben, gegenüber Baal (vgl. 1 Kön 19,15-18).

Gottes Antworten sind normalerweise nicht das, was wir wollen oder erwarten. Um seine Gegenwart zu erfassen und seine Stimme zu hören, ist es notwendig, Stille, Ruhe und inneren Frieden zu pflegen. Wer sich zu sehr im Schlamm um ihn herum aufhält, riskiert, die Arche, aus der er kommt, zu vergessen und trotz allem in die schlammigen Gewässer der Bestechung zu versinken. Die Güter des väterlichen Hauses können nicht nur mit einem zerstörten Leben verschwendet werden (vgl. Lk 15,11-13), sondern auch mit einem bitteren und verzerrten Eifer, der uns unbeabsichtigt in ein fernes Land führen kann, in das Gebiet der Unähnlichkeit (vgl Augustinus, GeständnisseVII, 10, 16). Es besteht kein Zweifel, dass viele Mitglieder der Kirche auf allen Ebenen den Taufbündnisvertrag sowohl in Bezug auf Glauben als auch in Bezug auf Moral verletzt haben, dass die Altäre des Herrn weitgehend zerstört und durch Tafeln ersetzt wurden. dass die Verteidiger der Wahrheit geächtet und zum Schweigen gebracht werden ... aber die Lösung liegt nicht in unseren Händen, wenn nicht für das, was der Herr von uns verlangt.

Der Frieden des Herzens setzt eine innere Einheit voraus, die niemals diejenigen erreichen kann, die hinter jeder einzelnen Manifestation von Irrtum und Frömmigkeit verloren gehen. Die Abscheulichkeiten, die wir hören und beobachten, müssen zu ihren Wurzeln zurückgebracht werden: Es muss eine reductio ad unum durchgeführt werden . Wir haben uns in letzter Zeit, wenn auch nur kurz, für die heutige Gnosis interessiert. Wie seine Ursprünge schlägt sie immer wieder die gleiche pantheistische und evolutionäre Vision vor, wenn auch in einer ständigen "Aktualisierung" äußerer Formen. Ihre kabbalistische Version wurde von den Geheimgesellschaften übernommen, die die Menschheit dazu bringen, eine neue Ordnung (die nichts anderes ist als die Umkehrung der von Gott errichteten natürlichen Ordnung ) und eine einzige Weltregierung(das durch eine Reihe von absichtlichen politischen Spannungen aufgebaut wird). Sogar die katholische Kirche muss in eine Art religiös-kulturelles Konsortium aufgenommen werden, das nur scheinbar pluralistisch und ökumenisch ist und darauf abzielt, die Massen nach den Grundsätzen eines universellen Kultes - der satanischen Natur - zu indoktrinieren, der sowohl Grundlage als auch Scheitelpunkt der Macht ist Absolut von einer Bankeroligarchie.

Damit die Kirche assimiliert werden kann und somit dem Projekt dienen kann, war es unabdingbar, in ihr eine doktrinäre, liturgische, moralische und disziplinäre Entwicklung auszulösen, die sie vereinbar machen würde. Genau das ist im letzten halben Jahrhundert passiert. Die internationale Freimaurerei hat alle Mittel eingesetzt, um diese Transformation umzusetzen. Dieselbe Opposition zwischen Konservativen und Progressiven (die beide von okkulten höheren Entitäten kontrolliert werden) ist für den Zerfall des kirchlichen Körpers nach einer genauen Methode von Nutzen, die die Unterteilungen der unteren Ebenen ausnutzt, während sie sie auf die höheren abstimmt. An dem Punkt, an dem wir angekommen sind, offenbart sich das Projekt auf immer offenere Weise, ein Zeichen dafür, dass seine Projektträger eine menschlich unbestreitbare Sicherheit erlangt haben.Mutter Erde , ihre "Gebote" der wahllosen Akzeptanz und der multiethnischen Gesellschaft , ihr absoluter und massiver Egalitarismus, ist eine "demokratische" Indoktrination für den Bevölkerungsabbau, für die Aufhebung von Identitäten (kulturell, national und sogar sexuell) im Rücken Akzeptanz schädlicher Programme, die von perversen Geistern entwickelt wurden (wie zum Beispiel die Substitution von Völkern).

Das kabbalistische Substrat dieses Projekts zeigt sich eindeutig mit seiner Vorstellung von einer Göttlichkeit, die sich zur Vervollständigung mit ihrem Gegenteil identifizieren muss (und hier ist der Christus, der zum Teufel wird ...); was, obwohl immer gleich, in den verschiedenen Religionen mit verschiedenen Gesichtern manifestiert ist (die daher alle von göttlicher Weisheit gewünscht werden ...); das identifiziert sich mit dem Menschen und entwickelt sich entsprechend der Entwicklung eines vermuteten kollektiven Bewusstseins (das das Herzstück des ursprünglichen Mystikers des Volkes ist)und hätte die Befugnis, das Sittengesetz zu stürzen, so dass Verhaltensweisen, die bisher als im Grunde böse ausgeschlossen wurden, nicht nur rechtmäßig, sondern sogar lobenswert sind, wenn nicht zwingend. Es ist nicht notwendig, dass diejenigen, die zu Propheten ähnlicher Streitereien werden, Mitglied der Logen sind. Es reicht aus, dass sie ihre Gedanken teilen. In der Tat setzt die okkulte Richtung im operativen Bereich in der Regel nicht die Erleuchteten ein (die aufgrund ihres Wissens übermäßige Kraft erlangen und sich zu unabhängig machen könnten), sondern inspirierte Charaktere , dh die "richtigen Ideen", Sie sind sich jedoch des Gesamtprojekts und der Identität der besten Puppenspieler nicht bewusst.

In dieser Perspektive muss der Traditionalismus auch nach dem Vorbild der chinesischen patriotischen Kirche resorbiert werden . Das Karussell kann auch facettenreich und abwechslungsreich erscheinen, solange es vollständig vom Eisenregime kontrolliert wird und immerhin für seine eigenen Zwecke. Je mehr Tiere Sie sehen, desto interessanter ist der Zirkus. Sind sie in einem Käfig eingesperrt, können die amüsanten Exponate gefahrlos beobachtet werden. Auch Unruhe und Nerven- um zu der göttlichen Ermahnung zurückzukehren, die Don Dolindo erhalten hat - es kann dem System zugute kommen, das seine Toleranz im Gegensatz zu der obskurantistischen Unnachgiebigkeit offensichtlicher Gegner zeigt, die gut dokumentiert und überwacht wird. Um nicht in die Falle zu geraten, müssen wir unseren klaren Geist bewahren und eine friedliche und hellseherische Seele anstreben, weil sie vom Heiligen Geist erleuchtet wird. Seine Unterstützung abzulehnen und die Reinheit des Herzens mit den eigenen Rebellionen in der Notlage, in der wir uns befinden, zu verlieren, wäre das schlimmste Unglück und der großartigste Sieg des Feindes.

Kaufen Sie inneren Frieden und Tausende, um Sie herum, wird Erlösung finden (prepodobnij Serafim Sarovskij, 1759-1833).

Weitere Informationen:
https://www.ibs.it/governo-mondiale-cont.../9788889015063#
+++
Kaplica Cudownego Obrazu Matki Bożej Częstochowskiej
7.304 Aufrufe

von esther10 07.04.2019 12:57

Bischof Stefan Oster warnt: Die Entwicklung der katholischen Sexualmoral wird zu einer Spaltung führen


Bischof Stefan Oster warnt: Die Entwicklung der katholischen Sexualmoral wird zu einer Spaltung führen

Die liberale Mehrheit der deutschen Bischöfe will die katholische Sexualmoral "entwickeln". Es wird keine Entwicklung sein, aber ein Revolutionär - Bischof Stefan Oster warnt. Seiner Meinung nach können diese Bestrebungen sogar zur Spaltung der Kirche führen.

Anfang März fand eine Plenarsitzung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen statt. Die Bischöfe entschieden sich für den "synodalen Weg", der zur Einführung einer Reihe von Veränderungen in der katholischen Kirche in Deutschland führen soll. Es geht um die Gewaltenteilung in der Kirche, um das Zölibat und um die Sexualmoral. Der Präsident der Episcopate Card. Reinhard Marx kündigte an, Deutschland werde "nicht auf Rom warten"; Dies steht im Einklang mit der von Papst Franziskus durchgeführten Dezentralisierung der Kirche, die darin besteht, größere Befugnisse an das Episkopat zu übertragen, einschließlich - was in der Geschichte der Kirche eine absolute Neuheit ist - die Doktrinkompetenz.

Die meisten deutschen Bischöfe sympathisieren mit der progressiven Theologie. Ihre Ziele in diesen Bereichen sind sehr spezifisch. Als Teil der Machtverteilung in der Kirche sollen Laien viel stärker Einfluss auf Verwaltung und Seelsorge haben; am Ende heißt es auch hier, dass Priester zu Frauen ordiniert werden. Wenn es um das Zölibat geht, wird dieses nur optional. Schließlich würde sich im Rahmen der Reform der Sexualmoral eine neue positive Bewertung von Homosexualität und Praktiken wie Verhütung, Masturbation oder vorehelicher Sex durchsetzen.

Es gibt jedoch in Deutschland und solche Bischöfe, die die Ziele der Progressiven kritisch betrachten. Einer von ihnen ist der Passauer Bischof, Stefan Oster. Am 1. April veröffentlichte er in seinem Blog einen Artikel, der die Plenarsitzung in Lingen kommentierte und skeptisch gegenüber den geplanten Veränderungen der Sexualmoral ist.

Bischof Oster gibt in seinem Text zu, dass es in der Vergangenheit verschiedene Arten von Machtmissbrauch durch katholische Kleriker gab. Seiner Ansicht nach sollte die Rolle von Laien und Frauen heute gestärkt werden, damit sie noch stärker am kirchlichen Leben teilnehmen können, was die Beziehung zum Priester in einigen Gemeinden verbessern würde.

Die Hierarchie behauptet, es wäre ein großer Fehler, vom Priesterzölibat zurückzutreten. Wie er schreibt, ist der Mensch das einzige Wesen, das in Reinheit leben kann; Der Herr Jesus Christus selbst entschied sich für grenzenlos, daher sollte die Einschätzung des Bischofs alles tun, um die Lebensform Jesu als eine Form des Priestertums zu erhalten.

Oster gibt zu, dass es heutzutage extrem schwierig sein kann. Priester sind enormen Versuchungen ausgesetzt, auch wegen des Internets; Sie leben auch in einer Gesellschaft, die jegliches Sexualverhalten für normal hält und völlig missverstanden, warum es dem Zölibat dienen sollte. Oster glaubt, dass, wenn das fakultative Zölibat erlaubt ist, diese Form des priesterlichen Lebens in kürzester Zeit verschwinden wird; Eight wird nur in Klöstern sein.

Am skeptischsten ist der Pasovian-Bischof angesichts der Reform der Sexualmoral. Seiner Meinung nach würde die sogenannte "Weiterentwicklung" dieser Moral, wie die Reformisten eingestehen, tatsächlich "eine völlig neue Anthropologie" bedeuten. "Anthropologie nämlich, die nicht mehr auf Basis des sogenannten Naturgesetzes gebaut wird" - stellte er im Artikel fest. Außerdem sei es notwendig, zu erklären, warum das, was bisher eine Sünde war, nicht mehr möglich ist und einfach gesegnet werden kann (Progressive würden gerne homosexuelle Beziehungen segnen) ... Laut Bischof. Starke Veränderungen in der Sexualmoral würden auch zu Veränderungen in vielen anderen Bereichen des kirchlichen Lebens führen - auf der ganzen Welt.

"Einige hoffen, dass ein Vorschlag aus Deutschland kommen wird, der so stark und überzeugend ist, dass er in der gesamten Weltkirche akzeptiert wird - oder dass er nur aufgrund regionaler Unterschiede für uns gilt. Beide Dinge halte ich für unwahrscheinlich ", schrieb er.

Bischof Oster fügte hinzu, dass die heutige Theologie des Heiligen. Johannes Paul II., Der vollständig der biblischen Tradition entspricht und die christliche Anthropologie perfekt widerspiegelt. Nach Ansicht der Pasawska-Hierarchen sollten die Deutschen aufhören, nach Veränderungen in der Sexualmoral zu suchen, da dies sogar zu Spaltung führen kann.

Quelle: stefan-oster.de

DATUM: 2019-04-05 09:56


Read more: http://www.pch24.pl/bp-stefan-oster-ostr...l#ixzz5kL7TPP4X
https://www.pch24.pl/bp-stefan-oster-ost...my,67341,i.html

von esther10 07.04.2019 00:57

Antikatholizismus, Geschlecht, totale Sexualisierung - das sind die Früchte der Revolution der totalen Freiheit von 1968!



Antikatholizismus, Geschlecht, totale Sexualisierung - das sind die Früchte der Revolution der totalen Freiheit von 1968!
PCh24TV

- Universelle Sexualisierung, Gender-Ideologie, eine Minderheit, die versucht, ihre Sichtweise auf das Leben der Mehrheit zu bestimmen - heute sind sie echte Bedrohungen - sagte Jarosław Mańka, der Direktor des neuesten Films, der dank des Institute of Fr. Piotr Skargi "Revolution der totalen Freiheit".


- "Total Freedom Revolution" ist ein Film über die Revolution von 1968 im Westen und in den Vereinigten Staaten. Es ist ein Film über eine Revolution, die eng mit dem Kommunismus verbunden war. Über die Revolution, die die Banner solcher Mörder wie Che Guevara und Mao Tse Tung aufnahm, sagte Jarosław Mańka im polnischen Radio 24.



- Bis jetzt haben wir einen Mythos von der Revolution von 1968 als romantische, ideologische, reine und libertäre Revolution. Das Vergessen der Opfer sowie die sehr starken Einflüsse der Sowjetunion - betonte der Direktor.



Gast PR24 stellte fest, dass das Jahr 1968 nicht das schlechteste war. - Die Früchte der Revolution sind die schlimmsten. Das Schlimmste ist heute: totale Sexualisierung der Gesellschaft, Zerstörung der Familie, Anti-Katholizismus, Anti-Christentum - betonte er.



Nächste Filmvorführungen des Films "Revolution of Total Freedom":



DANZIG

Deadline: 10. April (Mittwoch), um 17:15 (erste Show) und um 19:00 (zweite Show)

Ort: Kino Dom Harcerza, Ul. Hinter den Wänden 2-10

Eintritt frei!



LOMZA

Deadline: 8. April (Montag) um 17:00 Uhr

Ort: Industriepark in Łomża, Ul. Sikorski 166.

Eintritt frei!



ŚWIDNIK

Einsendeschluss ist der 13. April (Samstag), 18:00 Uhr

Ort: Städtisches Kulturzentrum, al. Polnische Flieger 24

Eintritt frei!

WARSCHAU

Einsendeschluss ist der 13. April (Samstag), 18:15 Uhr

Veranstaltungsort: Kino Wisła in Pl. Wilson 2.

Freier Eintritt (diesmal ohne Zulassung)!

Deadline: 9. April (Dienstag), um 18.00 Uhr

Ort: Wyższa Szkoła Bankowa, Ul. Dekerta 26, Gebäude B, Halle Nr. 282.

Eintritt frei!

Quelle: Polskie Radio / polskieradio24.pl

DATUM: 2019-04-07 19:29
Read more: http://www.pch24.pl/antykatolicyzm--gend...l#ixzz5kRPdky5o

von esther10 07.04.2019 00:56

Überlegungen zum Familienkongress von Verona
Von Roberto de Mattei - 04/04/2019



Nach zwölf friedlichen und harmlosen Kongressen auf der ganzen Welt konnte sich Brian Brown, Präsident des World Family Congress, nicht das Brandklima vorstellen, das die dreizehnte Auflage der Veranstaltung, die zwischen dem 29. und 31. März in Verona stattfand, beinhalten würde. aktuelles Jahr

"In Verona", schreibt Massimo Recanati, "findet die politische Konfrontation zwischen den beiden Seelen der Regierung statt" (La Reppublica, 31. März). Und das stimmt. Die Kontroverse rund um das Treffen entstand aus dem Wunsch der Linken, die Trennung zwischen Bewegungen wie der Liga und den fünf Sternen, die in der Regierung vertreten sind, auszudehnen. Dies gehörte natürlich nicht zu den Absichten der Organisatoren, die die Konsequenzen der farbenfrohen politischen Inszenierung im Kongress hätten vorhersehen müssen, an der Professoren, Spezialisten und Führer von Pro-Life-Bewegungen Vertreter von Werten teilnahmen, die dies nicht waren Sie bekamen jedoch mediale Resonanz.

Über die guten Absichten hinaus lesen wir besorgt die folgenden Worte des Abschlussdokuments des Kongresses:

«Zu den in der Erklärung von Verona gestellten Forderungen gehören die Anerkennung der vollen Menschlichkeit des Nasciturus, der Schutz vor jeglicher Ungerechtigkeit und Diskriminierung aus ethnischen Gründen, politische Meinungen, Alter, Gesundheitszustand und sexuelle Orientierung, der Schutz von Großfamilien. insbesondere die von Flüchtlingen und Maßnahmen gegen den demografischen Winter durch Gesetze, die Geburten fördern " ( Notizie Pro Vita, 31. März ).

Leider akzeptiert diese Erklärung eine rechtliche Kategorie, die dem Naturgesetz und dem wahren Recht fremd ist: der Grundsatz der Nichtdiskriminierung. Das wahre Recht diskriminiert, indem es bestimmte Verhaltensweisen fördert und schützt, wenn man es für gerecht hält, und andere behindert und unterdrückt, die es für ungerecht und schädlich hält. Der Grundsatz der Nichtdiskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung ist in den neuen Rechten enthalten eingeführt, um das natürliche und das christliche Gesetz zu stören.

Keine Diskriminierung hinsichtlich der sexuellen Orientierung, was auch immer es sein mag, bedeutet eigentlich, alle sexuellen Neigungen und Optionen gleichberechtigt zu machen. Jede öffentliche Kritik an Verhalten, die nicht dem göttlichen und dem natürlichen Gesetz entspricht, wäre eine Form der Diskriminierung. Wer beispielsweise behauptet, dass die homosexuelle Option ein Laster gegen die Natur ist, würde in Form einer homophoben Diskriminierung entstehen das wäre gesetzlich bestraft. Dies stimmt mit dem überein, was Luca Zaia gesagt hat: "Wenn es etwas Pathologisches gibt, dann ist Homosexualität nicht Homosexualität, sondern Homophobie." Und welche Kohärenz hat das mit dem christlichen Konzept, das die Mehrheit der Teilnehmer des Kongresses von Verona erklärt hat? Wenn das berühmte Prinzip, nicht aus Gründen der sexuellen Orientierung zu diskriminieren, einmal akzeptiert ist, kann ein Verhalten, das der christlichen Moral zuwiderläuft, nicht öffentlich kritisiert werden. Dies kann beispielsweise als unordentliche Tendenzen eingestuft werden, wie dies auch bei Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Der Fall war.

Wenn der Kongress das Ziel des Treffens war, war das Herz nach Angaben der Organisatoren der Marsch für die Familie am 31. März. Der Vorsitzende des Ausschusses verteidigen unsere Kinder, Massimo Gandolfini, der die prominenteste Figur war, wollte er die Leitung des Präsidenten der italienischen Bischofskonferenz, Gualtiero Bassetti, gezogen billigen „Do not Familie eine Quelle von Meinungsverschiedenheiten machen“

. Diejenigen, die ihn beschuldigten, zur Verteidigung der Familie einen Kampf geführt zu haben, antworteten die Organisatoren, es sei ein Kampf, aber ein Vorschlag. Es wäre besser gewesen zu antworten: "Es ist keine Schlacht; es ist ein Krieg ». Ein offener Krieg, der von Feministinnen und schwulen Aktivisten erklärt wurde, der am 30. März in Monica von Monica Cirinnà einmarschiert war und rief: "Wir sind die Hexen, die Sie nicht verbrannt haben." In der Prozession stand eine Marionette, die die Liga-Senatorin Simone Pillon in einem Käfig darstellte, mit einem Banner, auf dem stand: "Ein Orgasmus wird dich begraben." Die Einführung von Tränengaskanistern, Damenbinden und leeren Flaschen vor dem Palast der Großen Garde drückte die Gewalt aus, die diese wahre Partei des Hasses auszeichnet. Gewalt ist nicht nur theoretisch; Sechs Millionen Kinder, die dank des Gesetzes 194 in Italien ermordet wurden, sind das Gleichgewicht des Krieges, der geführt wird. Wer kann angesichts eines solchen Massakers sagen, dass es nicht gegen das Abtreibungsgesetz verstößt? Damenbinden und leere Flaschen vor dem Palast der Großen Garde drückten die Gewalt aus, die diese wahre Partei des Hasses auszeichnet. Gewalt ist nicht nur theoretisch;

Sechs Millionen Kinder, die dank des Gesetzes 194 in Italien ermordet wurden, sind das Gleichgewicht des Krieges, der geführt wird. Wer kann angesichts eines solchen Massakers sagen, dass es nicht gegen das Abtreibungsgesetz verstößt? Damenbinden und leere Flaschen vor dem Palast der Großen Garde drückten die Gewalt aus, die diese wahre Partei des Hasses auszeichnet. Gewalt ist nicht nur theoretisch; Sechs Millionen Kinder, die dank des Gesetzes 194 in Italien ermordet wurden, sind das Gleichgewicht des Krieges, der geführt wird. Wer kann angesichts eines solchen Massakers sagen, dass es nicht gegen das Abtreibungsgesetz verstößt?

Alle Politiker , die auf dem Kongress von Verona sprach von Matthew Salvini Silvia Melloni, haben erklärt , dass das Gesetz 194 und erworbenen Rechte werden nicht berührt. Das ist ernst, denn es bestätigt, dass kein Abgeordneter bereit ist, für die Verteidigung des Lebens zu kämpfen. Aber noch schlimmer ist , dass keiner der Teilnehmer des Kongresses öffentlich ihre Unterstützung für die Aufhebung des Gesetzes zum Ausdruck gebracht hat oder das Gesetz , das Verbindungen zwischen denselben - geschlechtlichen Paaren. Aus diesem Grund als Professor Corrado Gnerre weist darauf hin , die Botschaft , die sie die Medien gefördert haben , ist , dass „ die erworbenen Rechte sollten nicht berührt werden. Dass das Gesetz von 194 nicht berührt wird. Dies erfordert nur mehr Platz und Anerkennung für die traditionelle Familie. Sehr kleines Ding! »

"Wie können alle Gesetze außer 194 diskutiert werden?", Fragte Mario Giordano in La Verità am 31. März Man könnte antworten, niemand setzt es in seiner Gesamtheit oder in seinen ideologischen Grundlagen in Frage. Kein Politiker und nur wenige Vertreter der italienischen Pro-Life-Bewegung wagen zu behaupten, dass dieses berüchtigte Gesetz vollständig aufgehoben werden muss. Aber natürlich wollen die Tausenden von Menschen, die mit großer Begeisterung und Begeisterung nach Verona gekommen sind, um am März letzten Sonntag teilzunehmen, zweifellos die Aufhebung der Aufhebung. Diese Menschen bilden ein wachsendes Volk, das im Namen authentischer, nicht verhandelbarer Prinzipien ausreichend vertreten sein muss. nicht im Namen der italienischen Verfassung, die nicht unberührbar ist und das Prinzip der Säkularisierung unserer Gesellschaft darstellt.

Gandolfini verwies auf die obligatorische Hommage an Papst Franziskus, der jedoch auf dem Flugzeug, das ihn nach Marokko brachte, die Worte von Kardinal Parolin wiederholte: "Die Substanz wird geteilt, nicht die Form des Treffens". Wie will sich Francisco distanzieren? Hat er sich vielleicht auf die Anwesenheit von Minister Salvini im Kongress bezogen, den der Heilige Vater nicht erhalten will, solange er seine Einwanderungspolitik nicht ändert? Es wäre dann eine rein politische Überlegung, die als solche legitim wäre. Außerdem erhielt er im März den Westminster Pastoral Council von LGBT + Catholicsund wird am kommenden Freitag eine Kommission unter dem Vorsitz des argentinischen Professors Raúl Eugenio Zaffaroni erhalten, die die Ergebnisse einer Untersuchung über die Kriminalisierung homosexueller Beziehungen aufdeckt ( Il Fatto quotidiano, 31. März). Zaffaroni ist ein linker Intellektueller, der sich für Abtreibung und schwule Ehen einsetzt und wie der Papst ein Gegner der Regierung von Mauricio Macri ist. Zaffaroni selbst hat zu diesem Anlass eine "historische Rede" von Papst Franziskus zu Offenheit und Solidarität gegenüber Homosexuellen angekündigt. In Anbetracht der erhobenen Einwände würde Francisco wahrscheinlich antworten, dass es sich nur um neue pastorale Modalitäten handelt. Daher ist es nicht nur notwendig, sich der Substanz, sondern auch den Handlungsweisen zu widersetzen, nicht das zu suchen, was wir wollen, sondern das, was am vollkommensten ist und Gott gefällt. Letztendlich wird Er derjenige sein, der den Weg ebnet und denjenigen den Sieg verleiht, die im guten Kampf um die Verteidigung des Lebens und der Familie gut kämpfen.


(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)
https://adelantelafe.com/reflexiones-sob...lias-de-verona/

von esther10 07.04.2019 00:49




Bürgerkrieg in Libyen. Acht Jahre nach Gaddafis Tod kämpfen Generäle um Einfluss

Die Außenminister der G7-Staaten haben am Samstag vereinbart, den Druck auf die Verantwortlichen für die Verschärfung der Lage in Libyen zu erhöhen. - Wir können keine weitere Eskalation zulassen - sagte der Chef der deutschen Diplomatie, Heiko Maas. Der Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, rief dazu auf, "ein Abkommen zu suchen".

Am Donnerstag brach die libysche Nationalarmee (ANL) unter dem Kommando des pro-russischen Generals Khalifa Haftar nach Tripoli auf. Dies ist das Ergebnis des Chaos, in dem dieses Land nach dem Ertrinken der Diktatur des Obersten getötet wird. Muammar Gaddafi im Jahr 2011. Seit diesem Schwitzen ist Libyen zwischen zwei rivalisierenden Machtzentren gerissen: Im Westen befindet sich die Regierung der nationalen Einheit Mustafa als Sariada, die 2015 von der internationalen Gemeinschaft unterstützt wurde, und im Osten die ANL-Regierung in Benghazi, deren Chef von Haftar angekündigt wurde.

Am Freitag fand in der Nähe von Tripolis ein blutiger Kampf zwischen der libyschen Nationalarmee und den Truppen der Regierung der nationalen Einheit statt. Die Pressestelle der Nationalarmee erklärte, dass "die Streitkräfte (...) und Soldaten aus allen Teilen Libyens am Rande von Tripolis gegen bewaffnete Milizen kämpfen".

Die diplomatischen Köpfe der G7-Staaten haben am Samstag die außergewöhnliche Situation in Libyen diskutiert. - Wir waren uns einig, dass wir alle zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen müssen, um den Druck auf die Verantwortlichen in Libyen zu erhöhen - sagte der Chef der deutschen Diplomatie, Heiko Maas. Er fügte hinzu, jedes Land werde seine eigenen Kanäle nutzen, und Frankreich und Italien hätten direkte Kontakte zu den libyschen Behörden. - Die Situation ist sehr besorgniserregend und wir können keine weitere Eskalation zulassen - betonte er.

In einem ähnlichen Ton sprach der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi. Er erklärte, dass Haftar "den Warnungen der internationalen Gemeinschaft zuhören und seinen Marsch nach Tripoli stoppen muss".

Auch der Sprecher der russischen Diplomatie, Sergej Lawrow, sprach zu diesem Thema. Der Politiker forderte am Samstag alle Konfliktparteien in Libyen zu einer Einigung auf.

Quelle: TVN 24
DATUM: 2019-04-06 20:39

Read more: http://www.pch24.pl/wojna-domowa-w-libii...l#ixzz5kMHEk9u0
+
https://philosophia-perennis.com/

von esther10 07.04.2019 00:39

VIDEO Wort des Bischofs.
07.04.2019 - 08:00



Wort des Bischofs
Raus aus Schuld und Sünde
Kardinal Woelki sagt: "Raus aus der Schuld und aus der Sünde, raus aus der Dunkelheit!" Wie soll das gehen? Natürlich mit dem Empfang des Bußsakramentes. Also, auf zur Beichte!

Dies hier ist nicht der Heilige Stuhl, sondern ein Beichtstuhl. Hier bei uns in Köln gibt es vor den Beichtstühlen selten lange Schlangen, aber unser Angebot zum Empfang des Bußsakramentes, das wird immer noch gerne angenommen. Gerade jetzt in den Tagen vor Ostern.

https://medien.domradio.de/world/f555df7...und_Leid_DR.mp4

Und deshalb möchte ich auch Sie heute dazu einladen, es noch einmal zu versuchen. Denn keiner von uns ist ja ohne Schuld. Jeder, der ehrlich in sich hineinhört, spürt das. Die Kirche nennt die Dinge, die bei uns Menschen nicht in Ordnung sind und uns von Gott trennen, Sünde. Aber seit ihren Anfängen kennt die Kirche auch die Vergebung dieser Sünde. Das geht zurück auf ein Wort Jesu: "Wem Ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben!" Im Vertrauen auf dieses Wort dürfen Sie also einem jeden Priester beim Empfang des Bußsakramentes Ihr Herz ausschütten. Wem seine Verfehlungen wirklich leidtun, wer also seine Süde aufrichtig bereut, der darf auf Gottes Vergebung hoffen. Und wenn dann der Priester die Worte spricht: "Hiermit spreche ich Dich los von Deinen Sünden, gehe hin in Frieden!", dann bringt er damit zum Ausdruck, dass es kein Versagen und keine Schuld gibt, die Gott nicht verzeihen könnte. Wo ein ehrliches Bekenntnis, wo Reue ist, und wo der Wille zur Wiedergutmachung gegeben ist und zur Versöhnung mit Gott, da öffnet Gott wie der Vater beim verlorenen Sohn bereitwillig seine Arme. Gott ermöglicht einen Neuanfang. Gott schenkt uns im Bußsakrament seinen Frieden und seine Freude. Seine Liebe schenkt uns so ganz neues Leben. Auch ich gehe selber übrigens regelmäßig zur Beichte. Und ich weiß, wie gut das tut, wenn Gott mir dieses wunderbare Geschenk – das Geschenk seiner Versöhnung macht.

Ich wünsche auch Ihnen die nötige Kraft zur Umkehr. Also: Raus aus der Schuld und aus der Sünde, raus aus der Dunkelheit! Gehen wir gemeinsam dem österlichen Licht entgegen.

Ihr Rainer Woelki



Erzbischof von Köln
https://medien.domradio.de/world/f555df7...und_Leid_DR.mp4

07.04.2019 - 08:00

Wort des Bischofs
Raus aus Schuld und Sünde
Kardinal Woelki sagt: "Raus aus der Schuld und aus der Sünde, raus aus der Dunkelheit!" Wie soll das gehen? Natürlich mit dem Empfang des Bußsakramentes. Also, auf zur Beichte!

Dies hier ist nicht der Heilige Stuhl, sondern ein Beichtstuhl. Hier bei uns in Köln gibt es vor den Beichtstühlen selten lange Schlangen, aber unser Angebot zum Empfang des Bußsakramentes, das wird immer noch gerne angenommen. Gerade jetzt in den Tagen vor Ostern.

Und deshalb möchte ich auch Sie heute dazu einladen, es noch einmal zu versuchen. Denn keiner von uns ist ja ohne Schuld. Jeder, der ehrlich in sich hineinhört, spürt das. Die Kirche nennt die Dinge, die bei uns Menschen nicht in Ordnung sind und uns von Gott trennen, Sünde. Aber seit ihren Anfängen kennt die Kirche auch die Vergebung dieser Sünde. Das geht zurück auf ein Wort Jesu: "Wem Ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben!" Im Vertrauen auf dieses Wort dürfen Sie also einem jeden Priester beim Empfang des Bußsakramentes Ihr Herz ausschütten. Wem seine Verfehlungen wirklich leidtun, wer also seine Süde aufrichtig bereut, der darf auf Gottes Vergebung hoffen. Und wenn dann der Priester die Worte spricht: "Hiermit spreche ich Dich los von Deinen Sünden, gehe hin in Frieden!", dann bringt er damit zum Ausdruck, dass es kein Versagen und keine Schuld gibt, die Gott nicht verzeihen könnte. Wo ein ehrliches Bekenntnis, wo Reue ist, und wo der Wille zur Wiedergutmachung gegeben ist und zur Versöhnung mit Gott, da öffnet Gott wie der Vater beim verlorenen Sohn bereitwillig seine Arme. Gott ermöglicht einen Neuanfang. Gott schenkt uns im Bußsakrament seinen Frieden und seine Freude. Seine Liebe schenkt uns so ganz neues Leben. Auch ich gehe selber übrigens regelmäßig zur Beichte. Und ich weiß, wie gut das tut, wenn Gott mir dieses wunderbare Geschenk – das Geschenk seiner Versöhnung macht.

Ich wünsche auch Ihnen die nötige Kraft zur Umkehr. Also: Raus aus der Schuld und aus der Sünde, raus aus der Dunkelheit! Gehen wir gemeinsam dem österlichen Licht entgegen.
https://medien.domradio.de/world/f555df7...und_Leid_DR.mp4

Ihr Rainer Woelki
Erzbischof von Köln

von esther10 07.04.2019 00:35

De Mattei über das Francis-Pontifikat: Sechs Jahre "Heuchelei und Lügen"
onepeterfive.com / mattei-francis-hypocrisy-lügen
1P5 Mitarbeiter 4. April 2019


Roberto De Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, mit dem internationalen Journalisten Aldo Maria Valli zu einem internationalen Journalisten, der im August 2018 bei der Veröffentlichung der Vigano-Aussage mitgewirkt hat. Wie üblich, bietet Professor de Mattei ein offenes und zum Nachdenken anregende Einsicht und Analyse.

Aldo Maria Valli: Professor De Mattei, kein Tag vergeht, ohne dieses Pontifikat für viele Gläubige neue Verwirrung und Zweifel verursacht. In Abu Dhabi abgegebene Erklärung zu anderen Religionen hat große Besorgnis ausgelöst. Es scheint, dass es keine Möglichkeit gibt, die Tatsache zu umgehen, dass dies problematisch ist. Wie interpretierst du es?

Professor Roberto De Mattei: Die Erklärung von Abu Dhabi, die am 4. Februar 2019 von Papst Franziskus und der Großimam von Al-Azhar unterzeichnet wurde, bestätigt, dass der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache von Gott gewollt sind in seiner Weisheit, durch die Menschen geschaffen. Diese Behauptung widerspricht der Lehre der Kirche, die einzige Religion, die die einzige Religion ist. Tatsächlich können Menschen nur durch den Glauben an Jesus Christus und an seinen Namen die ewige Erlösung erreichen (vgl. Apg 4, 12).

Am 1. März während der Ad-Limina Bei einem Besuch der Bischöfe von Kasachstan in Rom äußerte Bischof Athanasius Schneider Papst Franziskus über die Erklärung von Abu Dhabi. Der Papst antwortete ihm, dass "die Vielfalt der Religionen nur der berechtigten Wille Gottes ist". Diese Antwort ist irreführend, da sie zugeben scheint, dass die Pluralität der Religionen von Gott zugelassen ist, aber von ihm nicht gewolltes Übel ist, wenn die Vielfalt der Geschlechter und die von Gott positiv gewollt sind.Als Bischof Schneider gab er Papst Franziskus zu, dass der Ausdruck "irrtümlich verstanden werden konnte". Doch der Papst ist für seine interreligiösen Dialog auf Ersuchen des Heiligen Vaters verantwortlich.

Die Interpretation, die damit verbreitet wird, besagt, die Pluralität der Religionen. Mir scheint, dass diese absichtlichen Widersprüche von Papst Bergoglio sind.

Wie würden Sie als Historiker der Kirche die letzten sechs Jahre zusammenfassen?

Als Jahre der Heuchelei und Lüge. Jorge Mario Bergoglio wurde ausgewählt, weil er ein Bischof war, der "Demütig und zutiefst spirituell" war (so begrüßte Andrea Tornielli ihn in La Stampa), einer der "reformierten und reinigen". Aber das alles passierte nicht. Der Papst entfernte die korruptesten Prälaten weder aus der römischen Kurie noch aus einzelnen Diözesen. Das hat er nur getan, wie im Fall McCarrick, von der öffentlichen Meinung gezwungen wurde. In Wirklichkeit hat sich Franziskus als politischer Papst erwiesen, der politischste Papst des letzten Jahrhunderts.Seine politische Überzeugung ist die des linken Peronismus, die allgemein jede Form der Ungleichheit und die westliche Kultur und Gesellschaft. Wenn in den kirchlichen Bereich übertragen,

Der Gipfel zum sexuellen Missbrauch scheint, als sei er bereits vergessen worden. Es war voll von gut klingenden Ausdrücken, die Mainstream-Medien trompeten, aber es führt zu nichts Neuem. Wie beurteilen Sie allgemein, wie der Heilige Stuhl diese Krise angeht?

Auf eindeutig widersprüchliche Weise. Die gerade von Papst verabschiedeten Normen gegen Missbrauch gehen vor das eigentliche Problem, nämlich die Beziehung zwischen den Tribunalen der Kirche und den Zivilgerichten. Die Kirche hat das Recht und die Pflicht, die wegen Verbrechen angeklagt werden, die nicht nur gegen das Zivilrecht, sondern auch gegen das Kirchenrecht verstoßen. In diesem Fall ist es notwendig, ein ordentliches Strafverfahren in ein Kirchengericht einzuleiten, das die Grundrechte der Angeklagten achtet und nicht von den Ergebnissen eines Zivilprozesses abhängig ist.

Stattdessen hat der Vatikan heute den Fall von Kardinal Pell gesagt, dass er eine kanonische Verhandlung eröffnen wird, aber zuerst muss er "auf den Ausgang des Berufungsverfahrens warten". Im Fall von Kardinal Barbarin aus Frankreich Zu sechs Monaten Gefängnis mit Bewährung verurteilt und auch auf ein Berufungsverfahren gewartet, wurde auch kein kanonischer Prozess angekündigt. Luis Kardinal Luis Francisco Ladaria, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, von den Richtern in Lyon im Barbarin-Fall zur Aussage vorgezogen, machte der Vatikan diplomatische Immunität geltend, dies jedoch nicht für Kardinal Pell. Diese Politik der unterschiedlichen Standards ist für verschiedene Menschen ein Teil des Klimas der Zweideutigkeit und Duplizität.

Während dieses Pontifikats wurden neue Normen für das Klosterleben und insbesondere für das Kloster eingeführt. Einige Mönchsgemeinschaften sind sehr besorgt, weil sie diese neuen Normen als bedrohlich für das kontemplative Leben betrachten. Teilen Sie diese Sorge?

Ja, es scheint, als gäbe es einen Plan, das kontemplative Leben zu zerstören. Ich habe die Artikel, die ihr Thema gewidmet haben, in Ihrem Blog sehr geschätzt. Die Verfassung zum kontemplativen Leben von Frauen Vultum Dei Quaerere vom 29. Juni 2016 und die Instruktion Cor Oran s vom 1. April 2018 unterdrücken jede Form juristischer Autonomie und schafft als „Strukturen der Gemeinschaft“ Verbände und neue bürokratische Organismen bedeutet, dass Klöster de facto verlieren, die Autonomie, die sich in einer anonyme Masse von Klöstern auflöst. Die modernistische "Normalisierung" der wenigen Klöster, wäre eine unvermeidliche Folge. Die juristische Unterdrückung des kontemplativen Lebens, also nicht das Ende des kontemplativen Geistes, als Antwort auf die Säkularisierung der Kirche. Ich kenne Klöster, denen es gelungen ist, die rechtliche Unabhängigkeit der Kongregation für das religiöse Leben zu sichern und das Klosterleben aufrechtzuerhalten, die die Kirche in dieser Krise mit ihrem Fürbitte-Gebet unterstützen.Ich bin überzeugt, dass das Klostergebet, wie es einst gesagt wurde, die Welt regiert.

Der sechste Jahrestag der Wahl von Papst Bergoglio ist vergangen. Man hat den Eindruck, dass sich Menschen, die ihn unterstützen, von ihm distanzieren. Ist dieser Eindruck falsch?

Wir wissen, dass es Kräfte gibt, die die Kirche zerstören wollen. Freimaurerei ist eine davon. Ein offener Kampf gegen die Kirche ist, wie Tertullian schrieb, das Blut der Märtyrer der Same der Christen ist. Zwei Jahrhunderte lang von antichristlichen Kräften ein Plan formuliert, die Kirche von innen zu erobern.

Wir wissen, dass in den 1960er Jahren die Sowjetunion und das kommunistische Regime in Osteuropa viele ihrer Männer in den Seminaren und den katholischen Universitäten infiltrierten. Einige von ihnen kletterten auf die Leiter und wurden zu Bischöfen oder sogar Kardinälen. Eine solche absichtliche Komplizenschaft und Aktivität ist jedoch nicht notwendig, um die Selbstzerstörung der Kirche beizutragen. Es ist auch möglich, zu unbekannten Instrumenten von jemandem zu werden, der von außen manipuliert. In diesem Fall wählten die Manipulatoren die Männer, die Lehrschwäche und moralische Schwäche, sie beeinflussten, konditionierten und manchmal sogar erpressten.Die Männer der Kirche sind weder unfehlbar noch unfehlbar, auch die Böse stellt ihren Versuch dar. (Mt 4: 1–11).

Die Wahl von Jorge Mario Bergoglio wurde von einer klerikalen Lobby geleitet. Ich habe den Eindruck, dass die kirchlichen Mächte und Mächte außerhalb der Kirche, die sich für die Wahl von Papst Bergoglio einsetzen. Aus ihrer Sicht gab es viele Worte, aber wenig praktische Ergebnisse. Die Papst Franziskus sponsern, sind bereit, wenn sie keine radikale Veränderung vollzieht. Es scheint, dass die letzte Chance gegeben wird, die Kirche in der Amazonasynode zu revolutionieren. Es scheint mir, dass sie bereits Signale gesendet haben, die die anzeigen.

Auf welche Signale beziehen Sie sich?

War nach dem Gipfel über Pädophilie geschah, war ein offensichtlicher Misserfolg. Die großen Publikationen der internationalen Presse, haben ihre Enttäuschung nicht verborgen. Es scheint mir, dass die Ankündigung der deutschen Bischofskonferenz durch ihre Präsidenten, ihre lokale Synode einzuberufen, die verbindlichen Entscheidungen in Bezug auf Sexualmoral, Priesterzölibat und die Entscheidung, wie man die Kleriker trifft, als ultimatum. Es ist das erste Mal, dass sich die deutschen Bischöfe so klar geäußert haben. Sie scheinen zu sagen, dass der Papst das Rubikon nicht überschreitet. In beiden Fällen sehen wir uns eine erklärten Schisma gegenüber.

Welche Konsequenzen hätte eine solche Trennung?

Ein erklärtes Schisma, obwohl an sich böse, könnte von der göttlichen Vorsehung zum Guten geleitet werden. Das Gute, das werden könnte, ist das Erwachen so viele schlafender Menschen und das Verständnis, dass die Krise nicht mit dem Pontifikat von Papst Franziskus beginnt, sondern sich langkostig gemacht hat. Wir müssen den Mut haben, erneut zu prüfen, und zwar bei den Maxime des Evangeliums, dass ein Baum an seinen Früchten beurteilt wird (Mt 7: 16–20). Die Einheit der Kirche ist ein Gut, das erhalten wird, aber es ist kein absolutes Gut. Es ist nicht möglich, die Widersprüchliche zu vereinen, die Wahrheit und die Falschheit, das Gute und das Böse gleichzeitig zu lieben.

Viele Katholiken fühlen sich entmutigt und verraten. Unser Glaube sagt uns, dass die Kräfte des Bösen nicht vorherrschen werden und dass es schwierig ist, einen Ausweg aus dieser Krise zu finden. Menschlich gesehen scheint alles zusammenzubrechen. Wie kommt die Kirche aus dieser Krise?

Die Kirche hat keine Angst vor ihren Feinden und sie gewinnt immer, wenn Christen kämpfen. Am 4. Februar sagte Papst Franziskus in Abu Dhabi, es müsse "das Herz des Menschen entmilitarisieren". Ich glaube im Gegenteil, man müsse die Herzen militarisieren und sie in eine Acies Ordinata verwandeln , wie derjenige, der Am 19. protestierte Protest an der Piazza San Silvestro in Rom und bestätigte die Existenz eines katholischen Widerstands gegen die Selbstzerstörung der Kirche. Es gibt viele andere Stimmen des Widerstands, die sich Gehör verschaffen.

Ich glaube, wir müssen die vielen Missverständnisse überwinden. Stattdessen müssen wir eine Einheit der Absicht und des Handelns zwischen diesen Kräften suchen und gleichzeitig unsere legitimen unterschiedlichen Identitäten bewahren. Unsere Gegner sind in ihrem Hass auf das Gute vereint, und so sollten wir in unserer Liebe zum Guten und zur Wahrheit vereint sein. Aber wir müssen ein vollkommenes Gutes sein, das alles ohne Kompromisse ist. Wir sollten unsere ganze Hoffnung auf ihn setzen und nur auf ihn.Daher ist die Tugend der Hoffnung, die wir am meisten kultivieren sollten, in der Schlacht, in der wir kämpfen, stark und ausdauernd macht.

Dieses Interview wurde für 1P5 von Giuseppe Pellegrino übersetzt. Das Original in italienischer Sprache ist im Blog von Aldo Maria Valli zu finden . Weitere Artikel und Podcasts von Professor De Mattei und den Newsletter zur Verteidigung der christlichen Zivilisation finden Sie unter https://www.patreon.com/ lepantofoundation
https://onepeterfive.com/mattei-francis-hypocrisy-lies/

von esther10 07.04.2019 00:32

Spanien: Die Diözese ermutigte die Homosexuellen zur Säuberung. Nun muss er diese Strafe bezahlen



Spanien: Die Diözese ermutigte die Homosexuellen zur Säuberung. Nun muss er diese Strafe bezahlen

Ein linker Journalist, der behauptet, ein Homosexueller zu sein, beschuldigt die Diözese, "Homosexualität zu behandeln". Es stellt sich heraus, dass der Klinik empfohlen wurde, nicht zu masturbieren und sich keine Pornografie anzuschauen. Die Diözese - zur Förderung der Sauberkeit - wird mit harten Strafen bedroht.

Die Diözese Alcalá de Henares liegt in der Region Madrid. Im Jahr 2016 trat ein Gesetz in Kraft, das "homophobe" Handlungen strengstens verbietet. Dies ist auch die Behandlung von Homosexualität.

Inzwischen kündigte einer der spanischen investigativen Journalisten auf dem linken Portal eldiario.es an, dass die Diözese Alcalá de Henares in ihrem Familienzentrum Therapien anbietet, die Homosexuellen versprechen, abnorme sexuelle Neigungen zu beseitigen. Er benachrichtigte die Strafverfolgungsbehörden und die Diözese könnte jetzt sehr ernste Probleme haben.

Der linke Journalist provozierte und berichtete dem Zentrum selbst. Der Therapeut, mit dem er sich traf, sagte ihm, er solle sich nicht mehr Pornos ansehen und nicht masturbieren. Für die Bestrafung muss die Diözese eine Strafe von 45 Tausend Euro zahlen und das Zentrum schließen, das angeblich diese Art "krimineller" Aktivitäten ausübt.

Die Diözese weist jedoch alle Vorwürfe zurück und argumentiert, dass sie nicht versucht, jemanden von Homosexualität zu heilen. Das auf eldiario.es veröffentlichte Material würde nur dazu dienen, "die Rechte der Kirche einzuschränken und Angst zu verbreiten", heißt es in der Erklärung. Nach Angaben des Pressedienstes der Diözese kam die linke Journalistin einfach zu dem Treffen mit dem Familientherapeuten, um mit ihr über die Gender-Theorie zu sprechen. Die Diözese sagte, er sei keiner Therapie unterzogen worden, weil sie auch niemand anbietet; Diejenigen, die sich beim Zentrum bewerben, erhalten einfach die Hilfe, um die sie bitten.

Quelle: Katholisch.de

Read more: http://www.pch24.pl/hiszpania--diecezja-...l#ixzz5kO9bc93L
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ga-deutschland/

von esther10 07.04.2019 00:30

Die außerordentliche prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima
Bischof Athanasius Schneider



Die unbeschreibliche Weisheit und Barmherzigkeit der Vorsehung Gottes gewährt jedem Zeitalter der Menschheitsgeschichte und der Geschichte der Kirche jene Hilfsmittel, die am notwendigsten sind, um die geistigen Wunden zu heilen und die Menschen vor großen geistigen und materiellen Katastrophen zu retten. Normalerweise greift Gott in den kritischsten Momenten der menschlichen und der heiligen Geschichte durch diese authentischen Prophezeiungen ein, die von der Kirche geprüft und akzeptiert werden. Solche göttlichen Eingriffe fanden während der gesamten Geschichte der Kirche statt und werden bis zum Ende der Zeit stattfinden.

Das Lehramt der Kirche sagt im Katechismus der katholischen Kirche: „Die christliche Wirtschaft wird, da sie der neue und endgültige Bund ist, niemals vergehen; und vor der glorreichen Manifestation unseres Herrn Jesus Christus ist keine neue öffentliche Offenbarung zu erwarten. Private Offenbarungen dauern jedoch an: Im Laufe der Jahrhunderte gab es sogenannte „private“ Offenbarungen, von denen einige von der Autorität der Kirche anerkannt wurden. Sie gehören jedoch nicht zur Hinterlegung des Glaubens. Es ist nicht ihre Aufgabe, die endgültige Offenbarung Christi zu verbessern oder zu vervollständigen, sondern zu helfen, in einer bestimmten Zeit der Geschichte vollständiger davon zu leben. Geführt vom Lehramt der Kirche, ist das Sensus fidelium [dh kollektiver Sinn der Gläubigen] versteht es, in diesen Offenbarungen zu erkennen und zu begrüßen, was eine authentische Berufung Christi oder seiner Heiligen in die Kirche darstellt. Der christliche Glaube kann keine "Offenbarungen" akzeptieren, die behaupten, die Offenbarung, deren Erfüllung Christus erfüllt, zu übertreffen oder zu korrigieren, wie dies in bestimmten nichtchristlichen Religionen der Fall ist, und auch in einigen neueren Sekten, die sich auf solche "Offenbarungen" stützen (Nr. 66) -67).

Die Erscheinungen, die 1917 in Fatima stattfanden, können als eines der herausragendsten Beispiele für die prophetischen Gaben und Charaktereigenschaften in der Geschichte der Kirche betrachtet werden. Gott hat Seine Unbefleckte Mutter im Jahr 1917 nach Fatima geschickt, und die Muttergottes Gottes hat angesichts der schweren spirituellen Gefahren, in denen sich die gesamte Menschheitsfamilie zu Beginn des 20. Jahrhunderts befand, ihre dringenden Warnungen ausgesprochen . Diese Warnungen Unserer Lieben Frau enthüllten sich als wahrhaft prophetisch, angesichts des ungehörten Unglaubens, des Atheismus und einer direkten Revolte gegen Gott und Seine Gebote in unseren Tagen. Das private und öffentliche Leben war während des 20. Jahrhunderts charakteristisch Jahrhundert als Leben ohne Gott und gegen Gott, insbesondere durch die atheistischen Diktaturen der Freimaurerei (zum Beispiel die Freimaurerdiktatur in Mexiko in den zwanziger Jahren), des Nationalsozialismus von Hitler in Deutschland, des Sowjetkommunismus (in den Ländern des ehemaligen Sowjetunion) und des maoistischen Kommunismus in China.

Zu Beginn des 21. - ten Jahrhunderts, der Krieg gegen Gott und Christus und gegen Seine göttliche Gebote wurde fast auf globaler Ebene vor allem durch die blasphemisch Angriff gegen Gottes Schöpfung des Menschen als Mann und Frau durch die Diktatur des Geschlechts entfesselt Ideologie und mittels öffentlicher Legitimierung jeglicher Art von sexueller Verderbtheit.

Im 20 - ten Jahrhundert war es das kommunistische Russland, das das stärkste und war weitreichende Instrument des Atheismus verbreitet und des Krieges gegen Christus und seine Kirche. Dieser Krieg war explizit und frontal. Durch die bolschewistische Oktoberrevolution im Jahr 1917 begann Satan, das größte Land der Welt und die größte christliche Nation im Osten zu nutzen, um offen gegen Christus und seine Kirche zu kämpfen. Auf dem 13 th Als die Gottesmutter im Juli 1917 von der unmittelbar bevorstehenden Gefahr sprach, die Rußland in der ganzen Welt verbreiten würde, konnte man sich nicht das wirkliche apokalyptische Szenario der Verfolgung der Kirche und der Ausbreitung des Atheismus vorstellen, den Russland beginnen wird Einige Monate später, Ende Oktober 1917. Die Erscheinungen in Fatima demonstrierten hiermit ihren überwältigenden prophetischen Charakter.

Als Hauptmittel für den theoretischen und praktischen Atheismus, in den die Menschheit in die gegenwärtige Epoche der Geschichte eintauchte, wies die Muttergottes auf das Gebet des Heiligen Rosenkranzes, den Kult und die Hingabe an Ihr Unbeflecktes Herz mit der Praxis der fünf ersten Samstags und die Weihe Russlands an Ihr Unbeflecktes Herz, eine Weihe, die der Papst in Einheit mit dem gesamten Episkopat machen muss.

Die Missachtung der Gebote Gottes bedeutet Gottlosigkeit und dies führt zur ewigen Verdammnis vieler Seelen. In ihren Botschaften in Fatima hat die Gottesmutter die Sünden gegen die Keuschheit und die Missachtung der Heiligkeit der Ehe als häufigste Ursache für die ewige Verdammnis der Seelen bezeichnet. Die Gottesmutter sagte dem gesegneten Jacinta: „Die Sünden, die die meisten Seelen in die Hölle bringen, sind die Sünden des Fleisches und dass bestimmte Moden eingeführt werden, die unseren Herrn sehr beleidigen. Diejenigen, die Gott dienen, sollten diesen Moden nicht folgen. Die Kirche hat keine Moden: Unser Herr ist immer dasselbe “. Darüber hinaus sagte die Muttergottes, dass „viele Ehen nicht gut sind; Sie erfreuen unseren Herrn nicht und sind nicht von Gott. “Der heilige Johannes Maria Vianney, der Pfarrer von Ars, sprach in seinen Predigten auf ähnliche Weise:„ Wie wenig Reinheit ist auf der Welt bekannt? wie wenig schätzen wir es; wie wenig Sorgfalt wir darauf achten, es zu bewahren; welchen kleinen Eifer haben wir, wenn wir Gott darum bitten, da wir es nicht von uns selbst haben können. Nein, meine lieben Brüder, es ist jenen notorischen und erfahrenen Libertinen nicht bekannt, die sich in den Schleim ihrer Verderben begeben und durch sie hindurchgehen. In welchem ​​Zustand wird eine solche Seele sein, wenn sie vor Gott erscheint! Reinheit! Oh Gott, wie viele Seelen schleppt diese Sünde in die Hölle! “

Der prophetische Charakter der Worte Unserer Lieben Frau zeigt sich in unseren Tagen in dem Maße, in dem wir feststellen können, dass sogar im Leben einiger katholischer Kirchen die Sünden der fleischlichen und ehebrecherischen Vereinigungen in der Praxis durch den sogenannten „ pastorale Praxis der Aufnahme der geschiedenen Personen, die absichtlich weiterhin sexuelle Beziehungen mit einer Person haben, die nicht ihr legitimer Partner ist, zum heiligen Abendmahl. Eine solche pseudo-pastorale Praxis wird für die ewige Verurteilung vieler Seelen verantwortlich sein, da eine solche Praxis die Menschen dazu ermutigt, weiterhin zu sündigen, Gott zu beleidigen und dadurch sein Gebot zu verachten. Die Gottesmutter sagte zu Blessed Jacinta: „Wenn die Menschen wissen würden, was die Ewigkeit ist, würden sie alles tun, um ihr Leben zu ändern. Menschen werden verloren gehen,

Die Muttergottes kam hauptsächlich nach Fatima, um dringend einen mütterlichen Appell an die Seelen vor der ewigen Verdammnis zu retten. Sie zeigte den Kindern daher die unfassbar schreckliche Realität der Hölle. Sie gab gleichzeitig die einzige Möglichkeit an, der Hölle den Weg der Buße in ihrer zweifachen Dimension zu vermeiden: Taten der Buße als Mittel zur Einstellung der Sünde und zur Wiedergutmachung der eigenen Sünden und stellvertretende Buße als Wiedergutmachung für die Sünder in Sicht ihrer Umwandlung. Im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima gibt uns Gott mit der Aufforderung zur Buße folgendes zitterndes Bild: „Wir haben einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand gesehen; blitzend gab es Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie starben in Kontakt mit der Pracht, die die Gottesmutter von ihrer rechten Hand ausstrahlte:

Die Kirche und die Gläubigen in unseren Tagen müssen die göttliche Wahrheit der ewigen Verurteilung und der Hölle erneut mit mehr Nachdruck proklamieren, um unsterbliche Seelen zu retten, die sonst für alle Ewigkeit verloren wären. Die Existenz einer ewigen Hölle ist eine Wahrheit der Glaube, von der Kirche in Räten definiert, Symbole des Glaubens und Dokumente des Lehramtes. Unserer Lieben Frau von Fatima war es so wichtig und pastoral wirksam, dass sie den kleinen Kindern die Hölle zeigte. Schwester Lucia erzählt: „Diese Vision dauerte nur einen Moment, dank unserer guten himmlischen Mutter, die bei der ersten Erscheinung versprochen hatte uns in den Himmel Ohne das denke ich, wären wir an Schrecken und Angst gestorben. “Dann sagte die Muttergottes zu den Kindern:„ Sie haben die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten,

Schwester Lucia berichtet dann: „Jacinta blieb auf ihrem Felsen sitzen und sah sehr nachdenklich aus und fragte:„ Diese Dame sagte auch, dass viele Seelen in die Hölle gehen! Die Hölle hört niemals auf! “„ Und der Himmel hört auch nicht auf? “„ Wer in den Himmel geht, verlässt ihn nie wieder! “„ Und wer auch immer in die Hölle geht, verlässt sie auch nie? “„ Sie sind ewig, sehen Sie nicht! Sie enden nie. “So machten wir zum ersten Mal eine Meditation über die Hölle und die Ewigkeit. Was Jacinta am meisten beeindruckte, war die Idee der Ewigkeit. “(Schwester Lucia, Memoirs, 45-46). Auch Jacinta kurz vor ihrem Tod bemerkte:„ Wenn die Menschen nur wissen würden, was die Ewigkeit ist, wie würden sie alles möglich machen? Bemühungen, ihr Leben zu ändern. Demütigung und Opfer machen unserem göttlichen Herrn große Freude. “

Das Beispiel des seligen Jacinta, das im folgenden Zitat gezeigt wird, sollte jeden Priester und jeden Gläubigen zutiefst berühren und zu konkreten Worten und Taten bewegen: „Die Vision der Hölle erfüllte sie so sehr mit Entsetzen, dass jede Buße und Abtötung so war nichts in ihren Augen, wenn es nur Seelen daran hindern könnte, dorthin zu gehen. Jacinta saß oft nachdenklich auf dem Boden oder auf einem Felsen und rief: Oh, zur Hölle! Hölle! Wie tut mir leid für die Seelen, die zur Hölle gehen! “Sie sagte zu ihrem Bruder:„ Francisco! Francisco! Betest du mit mir? Wir müssen sehr beten, um die Seelen vor der Hölle zu retten! So viele gehen dort hin! So viele! “Zu anderen Zeiten fragte sie:„ Warum zeigt die Gottesmutter den Sündern nicht die Hölle? Wenn sie es sahen, würden sie nicht sündigen, um nicht dorthin zu gelangen! Sie müssen der Gottesmutter sagen, dass sie allen Menschen die Hölle zeigen soll (in Bezug auf diejenigen, die sich zum Zeitpunkt der Erscheinung in der Cova da Iria befanden). Sie werden sehen, wie sie bekehrt werden. “Danach fragte sie mich unzufrieden:„ Warum haben Sie der Madonna nicht gesagt, dass sie diesen Leuten die Hölle zeigen soll? “„ Ich habe es vergessen “, antwortete ich. "Ich konnte mich auch nicht erinnern!", Sagte sie und sah sehr traurig aus. Manchmal fragte sie auch: „Was sind die Sünden der Menschen, für die sie in die Hölle gehen?“ „Ich weiß es nicht! Vielleicht die Sünde, am Sonntag nicht zur Messe zu gehen, zu stehlen, hässliche Worte zu sagen, zu fluchen und zu fluchen. «» Also können die Leute nur für ein Wort in die Hölle gehen? «» Nun, es ist eine Sünde! « „Es würde nicht schwer für sie sein, ruhig zu bleiben und zur Messe zu gehen! Es tut mir so leid für Sünder! Wenn ich ihnen nur die Hölle zeigen könnte! “Plötzlich würde sie mich ergreifen und sagen:„ Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier. Wenn die Muttergottes Ihnen erlaubt, sagen Sie allen, wie die Hölle ist, damit sie keine weiteren Sünden begehen und nicht in die Hölle gehen wird. “Zu anderen Zeiten, nachdem sie eine Weile nachgedacht hatte, sagte sie:„ So viele Menschen fallen in die Hölle ! So viele Menschen in der Hölle! “Um sie zu beruhigen, sagte ich:„ Fürchte dich nicht! Du gehst in den Himmel. "„ Ja, das bin ich ", sagte sie gelassen," aber ich möchte, dass all diese Leute auch dorthin gehen! "

Eine besonders wichtige Bedeutung der Botschaft von Fatima besteht darin, die Kirche und die Menschheit unserer Zeit an die Realität der Sünde und ihre katastrophalen und lebensbedrohlichen Folgen zu erinnern. Warum besitzt die Sünde an sich eine solche Schwerkraft und Tragödie? Es ist, weil die Sünde Gott, seine unendliche Majestät, seinen unendlichen heiligen und weisen Willen beleidigt. Dies ist genau die Ursache der unvorstellbaren Bosheit der Sünde. Die Gottesmutter sagte zu den Kindern in Fatima: „Männer müssen ihr Leben ändern und um Vergebung für ihre Sünden bitten. . . . Sie dürfen unseren Herrn nicht mehr beleidigen, der schon so sehr beleidigt ist. “Schwester Lucia schrieb:„ Der Teil der letzten Erscheinung, der am tiefsten in meinem Herzen geblieben ist, ist das Gebet unserer himmlischen Mutter, die uns bittet, nicht mehr zu beleidigen Allmächtiger Gott, der schon so sehr beleidigt ist. “Unserer Lieben Frau sagte zu Schwester Lucia: „Der gute Herr lässt sich beruhigen. Aber er selbst klagt am bittersten und traurigsten über die geringe Anzahl von Seelen in Seiner Gnade, die bereit sind, auf alles zu verzichten, was die Einhaltung seiner Gesetze von ihnen verlangt. “

Es gibt eine berühmte Aussage von Papst Pius XII., Die besagt: "Die größte Sünde der Welt ist heute, dass die Menschen anfangen, den Sinn der Sünde zu verlieren". (Radiobotschaft an die Teilnehmer des nationalen katechetischen Kongresses der Vereinigten Staaten in Boston am 26. Oktober 1946). Eine der Hauptattraktionen der Botschaft von Fatima und des bewegenden Beispiels von Blessed Francisco und Jacinta könnte in der folgenden Frage ausgedrückt werden: „Ich eile in Richtung Ewigkeit. Bin ich wirklich bereit, vor dem Tribunal Gottes zu erscheinen? Bin ich nicht in einem Zustand der Sünde? "

Als Sünde und in erster Linie die Todsünde, die größte der geistigen Unglücksfälle, besteht eine der wichtigsten pastoralen Aufgaben der Kirche darin, die Menschen vor der Gefahr der Sünde zu warnen, sie über die wirkliche Schwere der Sünde zu predigen, sie dazu zu führen authentische Buße durch Gnade Gottes, rette die Sünder vor dem ewigen Tod durch Fürbitte und Wiedergutmachung. Die Prediger der Kirche sollten niemals die Sünde auf ein Mindestmaß reduzieren, niemals mehrdeutig über die Sünde sprechen, entweder explizit oder implizit einen Sünder in seinem sündigen Lebensstil bestätigen, wie zum Beispiel die Scheidung und die Wiederheirat. Eine solche Haltung wäre in hohem Maße anti-pastoral und vergleichbar mit einer Mutter, die mehrdeutig zu seinem Kind spricht, wenn sie sich einem Abgrund nähert. In der Tat wäre eine solche Haltung keine Haltung einer Mutter, sondern einer Stiefmutter. Folglich verhalten sich jene Kleriker, die wie in unseren Tagen am häufigsten geschiedene und wieder verheiratete Personen bestätigen, weiterhin Ehebruch zu praktizieren, wie Stiefmütter. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber den Geschiedenen und Wiederverheirateten, der von Kardinal Kasper und seinen klerikalen Verbündeten wie den gesamten Bischofskonferenzen propagiert wird, ist letztlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung von Blessed Jacinta und Francisco gegenüber Sünde und Sündern beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unserer Zeit unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber den Geschiedenen und Wiederverheirateten, der von Kardinal Kasper und seinen klerikalen Verbündeten wie den gesamten Bischofskonferenzen propagiert wird, ist letztlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung von Blessed Jacinta und Francisco gegenüber Sünde und Sündern beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unserer Zeit unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber den Geschiedenen und Wiederverheirateten, der von Kardinal Kasper und seinen klerikalen Verbündeten wie den gesamten Bischofskonferenzen propagiert wird, ist letztlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung von Blessed Jacinta und Francisco gegenüber Sünde und Sündern beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unserer Zeit unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird.

Die Realität der Sünde erfordert notwendigerweise Buße und Sühne. Dies gehört auch zu den zentralen Teilen der Botschaften, die von Unserer Lieben Frau in Fatima für unsere Zeit gegeben wurden. Bereits 1916 sprach der Engel mit den Kindern in demselben Geist, in dem die Muttergottes im Jahr 1917 sprechen wird. Er sagte zu den Kindern: „Gebt alles, was in Ihrer Macht steht, als Opfer an den Herrn, um die Sünden zu reparieren, durch die Er ist beleidigt und in Flehen um die Bekehrung der Sünder. Akzeptieren und ertragen Sie vor allem das Leiden, das Gott Sie senden kann. “Am 13. Juli 1917 sagte die Gottesmutter:„ Opfere dich selbst für die Sünder; und sage oft, besonders wenn du ein Opfer bringst: 'O mein Jesus, es ist aus Liebe zu dir, zur Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung von Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens verübt wurden. Ich gebe dir dieses Opfer.' "

Wir sollten vom Beispiel der Kinder von Fatima bewegt und inspiriert werden, um im Geist der Sühne und Sühne zu wachsen. Die Kinder brannten vor Durst, aber in der Nähe war kein Wassertropfen. Anstatt sich zu beschweren, schien der siebenjährige Jacinta glücklich zu sein. "Wie gut ist es", sagte sie. „Ich habe Durst, aber ich biete alles für die Bekehrung der Sünder an.“ Lucia, die älteste der drei, erkannte, dass sie sich um ihre Cousinen kümmern sollte, und ging zu einem nahe gelegenen Haus, um Wasser zu holen. Als sie zurückkehrte, bot sie es zuerst Francisco an. "Ich möchte nicht trinken", sagte der neunjährige Junge. „Ich möchte für die Sünder leiden.“ „Jacinta, du trinkst es.“ „Ich möchte auch ein Opfer bringen.“ Also schüttete Lucia das Wasser in die Höhle eines Felsens, damit die Schafe trinken können, und gab den leeren Krug zurück zum Haus. Die rhythmischen Geräusche der Grillen Frösche und Insekten hämmerten wie Donner in Jacintas Ohren. Sie hielt den Kopf in den Händen und rief verzweifelt: „Mein Kopf schmerzt so. Sagen Sie den Grillen und Fröschen, sie sollen aufhören. «» Wollen Sie das nicht für Sünder leiden? «, Fragte Francisco. „Ja, ich lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort. „Die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz Ihre Zuflucht sein wird und der Weg, der Sie zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte die Muttergottes zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie Opfer bringt. “ "Wollen Sie das nicht für Sünder leiden?", Fragte Francisco. „Ja, ich lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort. „Die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz Ihre Zuflucht sein wird und der Weg, der Sie zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte die Muttergottes zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie Opfer bringt. “ "Wollen Sie das nicht für Sünder leiden?", Fragte Francisco. „Ja, ich lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort. „Die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz Ihre Zuflucht sein wird und der Weg, der Sie zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte die Muttergottes zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie Opfer bringt. “

Später kommentierten die Beispiele von Francisco und Jacinta Schwester Lucia: „Viele Menschen, die das Gefühl haben, dass das Wort Buße große Sparmaßnahmen impliziert, und nicht das Gefühl haben, dass sie die Kraft für große Opfer haben, werden entmutigt und führen ein Leben in Lauwarmheit und Sünde.“ Dann Schwester Lucia sagte, Unser Lieber Herrgott erklärte ihr: „Das von jedem Menschen geforderte Opfer ist die Erfüllung seiner Pflichten im Leben und die Einhaltung meines Gesetzes. Dies ist die Buße, die ich jetzt suche und fordere. “

Die Erscheinungen und Botschaften der Muttergottes von Fatima können nicht wirklich verstanden werden, ohne die Erscheinungen des Engels für die drei Kinder von 1916 zu berücksichtigen. Beide Erscheinungen haben eine innige Beziehung. Die Worte des Engels bereiteten bereits die zentrale Botschaft der Muttergottes in Fatima vor: „Machen Sie alles, was Sie können, zu einem Opfer und bieten Sie es Gott als einen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die er beleidigt wird, und in Flehen für die Bekehrung der Sünder “. Die wichtigste Bedeutung der Erscheinungen des Engels besteht jedoch in seiner Botschaft über das eucharistische Geheimnis des Leibes und Blutes Christi. Bereits 1916 hat der Engel gesagt, dass Christus in diesem Geheimnis "schrecklich empört ist". Kaum jemand in der damaligen Kirche konnte sich vorstellen, dass die schrecklichen Verbrechen Christi im eucharistischen Sakrament selbst in der Mitte der Kirche in erschreckendem und weitreichendem Maße begangen werden, wie es in unseren Tagen hauptsächlich durch die Praxis der Fall ist in der Hand das Heilige Abendmahl zu geben und gleichzeitig wegen der wahllosen Zulassung unrepentanter Sünder und sogar von Nichtkatholiken zum Heiligen Abendmahl. Das eucharistische Sakrament war niemals Gegenstand derart entsetzlicher Sakrilegien für die Kleriker und die Gläubigen, wie es in unseren Tagen der Fall ist. Wieder einmal offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf beeindruckende Weise ihren hoch prophetischen Charakter. So wie es heute der Fall ist, hauptsächlich wegen der Praxis, das Heilige Abendmahl in der Hand zu geben, und gleichzeitig wegen der wahllosen Zulassung von rebellischen Sündern und sogar von Nichtkatholiken zum Heiligen Abendmahl. Das eucharistische Sakrament war niemals Gegenstand derart entsetzlicher Sakrilegien für die Kleriker und die Gläubigen, wie es in unseren Tagen der Fall ist. Wieder einmal offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf beeindruckende Weise ihren hoch prophetischen Charakter. So wie es heute der Fall ist, hauptsächlich wegen der Praxis, das Heilige Abendmahl in der Hand zu geben, und gleichzeitig wegen der wahllosen Zulassung von rebellischen Sündern und sogar von Nichtkatholiken zum Heiligen Abendmahl. Das eucharistische Sakrament war niemals Gegenstand derart entsetzlicher Sakrilegien für die Kleriker und die Gläubigen, wie es in unseren Tagen der Fall ist. Wieder einmal offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf beeindruckende Weise ihren hoch prophetischen Charakter.

Die Kirche unserer Tage kann aus der prophetischen Mission der Erscheinungen von Fatima die innewohnende und untrennbare Verbindung zwischen der Verehrung der heiligen Eucharistie und der Andacht zu Unserer Lieben Frau, insbesondere ihrem Unbefleckten Herzen, lernen. Die Verbreitung der Hingabe an das Unbefleckte Herz muss gleichzeitig mit einer echten Erneuerung des eucharistischen Kultes verbunden sein, konkret gesprochen mit der Wiederherstellung des äußeren Kultes der Heiligkeit und Ehrfurcht in der Feier der Heiligen Messe und insbesondere im Hinblick auf den Ritus die Disziplin des Empfangens der Heiligen Kommunion. Nur dann wird die Herrschaft und der Triumph des Unbefleckten Herzens Marias kommen, wenn die Herrschaft Christi, des eucharistischen Königs, in all ihrer Pracht in der ganzen katholischen Welt wieder hergestellt wird.

Eine der größten Anhänger der Madonna von Fatima und einer der eifrigsten Förderer ihres Kultes war der fromme und mutige brasilianische Laie Dr. Plinio Correia de Oliveira. Bereits 1944 stellte er die Aktualität der Erscheinungen von Fatima auf eine tiefgreifende und transparente Weise vor, eine Präsentation, die für die aktuelle historische Situation durchaus zutreffend ist: „Die Technokraten trafen sich - diejenigen, die mit den Bankiers die heutige Welt regieren - und zusammenkommen runt in unum adversus Dominum [und versammelte sich gegen den Herrn - vgl. Apostelgeschichte 4:26]. Sie haben einen Frieden ohne Christus aufgebaut, einen Frieden gegen Christus. Die Welt fiel noch tiefer in die Sünde und ignorierte die Botschaft der Muttergottes. In Fatima vervielfachten sich die Wunder mit den Dutzenden, Hunderten und Tausenden. Dort standen sie allen zur Verfügung und standen Ärzten jeder Rasse oder Religion zur Untersuchung offen. Die Umsätze waren unzählig. Trotz alledem beachtete niemand Fatima. Einige zweifelten daran, ohne es zu studieren. Andere bestritten es, ohne es zu untersuchen. Andere glaubten, aber es fehlte ihr der Mut, dies zu sagen. Sie beachteten nicht die Stimme Unserer Lieben Frau. Die Stimme von Fatima spricht heute zu uns: Lasst uns nicht unser Herz verhärten, denn nur indem wir auf ihre Botschaft hören, können wir dem Urteil der Geschichte entgehen. “(Legionario, São Paulo, 14. Mai 1944).

Schwester Lucia hielt unsere jetzige Zeit für nahe an den letzten Zeiten, und dies aus den folgenden drei Gründen, die sie in einem Interview mit Pater erklärte. Augustin Fuentes am 26. Dezember 1957. Es ist lohnenswert, ihre Worte zu zitieren: „ Erstens, weil die Gottesmutter mir gesagt hat, dass der Teufel eine Schlacht mit der Jungfrau führt, eine entscheidende Schlacht. Es ist eine letzte Schlacht, in der eine Partei siegreich sein wird und die andere Niederlage erleiden wird. Von nun an sind wir entweder bei Gott oder beim Teufel; Es gibt keinen Mittelweg. Der zweite Grund Weil sie mir und meinen Cousins ​​erzählt hat, dass Gott der Welt zwei letzte Heilmittel gibt: den Rosenkranz und die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens. Und als letzte Mittel, das heißt, sie sind die letzten, bedeutet, dass es keine anderen geben wird. Und das dritte, weil in den Plänen der göttlichen Vorsehung, wenn Gott die Welt züchtigen will, er zuerst alle anderen Mittel erschöpft. Wenn Er sieht, dass die Welt überhaupt keine Aufmerksamkeit auf sich zieht, dann stellt er uns, wie wir in unserer unvollkommenen Art zu sprechen sagen, mit einer gewissen Angst das letzte Mittel der Erlösung dar, Seine Heilige Mutter. Wenn wir dieses letzte Mittel verachten und ablehnen, wird der Himmel uns nicht mehr entschuldigen, weil wir eine Sünde begangen haben, die das Evangelium eine Sünde gegen den Heiligen Geist fordert. Diese Sünde besteht darin, die Erlösung, die in unsere Hände gelegt wird, mit vollem Wissen und Willen offen zurückzuweisen. Da Unser Lieber Herrgott ein sehr guter Sohn ist, wird Er nicht zulassen, dass wir Seine Gottesmutter beleidigen und verachten. Wir haben als offensichtliches Zeugnis die Geschichte verschiedener Jahrhunderte gezeigt, in denen Unser Herr uns mit schrecklichen Beispielen gezeigt hat, wie Er immer die Ehre Seiner Seligen Mutter verteidigt hat. Gebet und Opfer sind die zwei Mittel, um die Welt zu retten. Was den Heiligen Rosenkranz anbelangt, Vater, in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat die Jungfrau Maria dem Beten des Heiligen Rosenkranzes eine neue Wirksamkeit verliehen. Dies ist so, dass es kein Problem gibt, das durch das Rosenkranzgebet nicht gelöst werden kann, egal wie schwierig es ist - sei es zeitlich oder vor allem spirituell - im spirituellen Leben eines jeden von uns oder im Leben unserer Familien Sie sind unsere Familien in der Welt oder in religiösen Gemeinschaften oder sogar im Leben von Völkern und Nationen. Ich wiederhole, es gibt kein Problem, so schwierig es auch sein mag, das wir zu diesem Zeitpunkt nicht lösen können, indem wir den Rosenkranz beten. Mit dem heiligen Rosenkranz werden wir uns retten, heiligen, unseren Herrn trösten und die Errettung vieler Seelen erlangen. Dann gibt es eine Verehrung für das Unbefleckte Herz Mariens, unserer Allerheiligsten Mutter, die sie als Sitz der Barmherzigkeit, Güte und Vergebung und der sicheren Tür hält, um in den Himmel einzutreten. “

Möge die Kirche in unseren Tagen hören, was der prophetische Geist sagt (vgl. Offenbarung 2:11) durch die Worte des Engels von Fatima, durch das heroische Beispiel des Lebens des seligen Francisco und des seligen Jacinta und in erster Linie durch die Worte Unserer Lieben Frau, der Mutter Gottes, unserer Mutter und der geistigen Mutter aller Menschen. Die Wirklichkeit von Fatima besteht darin, die Kirche unserer Tage auf ein furchtloses Bekenntnis des katholischen Glaubens und sogar auf das Martyrium vorzubereiten, wie wir dies im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima sehen können. Trotzdem bleibt Fatima ein wahres prophetisches Zeichen der Hoffnung, denn unsere Frau hat eine Zeit des Friedens und des Sieges ihres Unbefleckten Herzens versprochen. Die prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima als Ganzes umfasst die Erscheinungen des Engels, die Worte und das heroische Beispiel des Lebens der drei Hirten und in erster Linie die mütterlichen Ermahnungen der Muttergottes selbst. In dem Gebet, mit dem Papst Johannes Paul II. Am 24. März 1984 die Welt dem Unbefleckten Herzen Marias geweiht hatte, überließ er der Kirche und der Menschheit unserer Zeit die folgenden glühenden Flehen, in denen die wichtigsten Punkte wieder aufgenommen werden die prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima: „Unbeflecktes Herz! Helfen Sie uns, die Bedrohung des Bösen zu überwinden, die sich so leicht in den Herzen der Menschen von heute verwurzelt und deren unermessliche Auswirkungen bereits auf unsere moderne Welt lasten. Befreie uns von der Bereitschaft, die Gebote Gottes mit Füßen zu treten. Befreie uns von den Versuchen, die wahre Wahrheit Gottes in den Herzen der Menschen zu ersticken. Errette uns vom Verlust des Bewusstseins von Gut und Böse. Von Sünden gegen den Heiligen Geist liefern Sie uns, liefern Sie uns! Hilf uns mit der Kraft des Heiligen Geistes, alle Sünden zu besiegen: die individuelle Sünde und die 'Sünde der Welt', sündige in all ihren Manifestationen. In der Geschichte der Welt soll noch einmal die unendliche Heilskraft der Erlösung offenbart werden: die Kraft der barmherzigen Liebe! Möge es dem Bösen ein Ende setzen! Möge es das Gewissen verwandeln! Möge dein Unbeflecktes Herz für alles Licht der Hoffnung offenbaren! “.

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
https://www.gloriadei.io/the-extraordina...sage-of-fatima/
+++++
https://adelantelafe.com/

von esther10 07.04.2019 00:27




Warum brauchen Muslime einen katholischen Tempel der Weisheit Gottes?

Die Hagia Sophia war eine Kirche, die für alle zugänglich war, besonders für die Ärmsten, die am meisten in Byzanz waren. Sie konnten den Glauben lernen und gleichzeitig die Majestät des Glaubens bewundern, denn die gesamte Umgebung und das gesamte Innere des Tempels waren Teil der Liturgie. Dank dessen wussten die Gläubigen instinktiv unbewusst, dass der Kult Gottes keinen Müll verträgt. Einfachheit war damals nicht gleichbedeutend mit Mittelmäßigkeit! Es ist schade, dass 15 Jahre später die Einstellung, die Justinian der Große vertrat, fast völlig abgelehnt wurde. Heute kann man den Eindruck haben, dass Einfachheit mit Kitsch gleichzusetzen ist, und viele Leute würden nicht wissen, dass ein bestimmtes Gebäude eine Kirche ist, wenn es nicht in der Nähe davon wäre - sagt ein Interview mit PCh24.pl prof. Grzegorz Kucharczyk.



Wie sahen die Szenen des Baus des schönen, prächtigen und majestätischen Tempels der Weisheit Gottes, der Hagia Sophia, in Konstantinopel aus? Wessen Stimme war in dieser Angelegenheit entscheidend?

Die Hagia Sophia ist sowohl eine Idee als auch die Hinrichtung von Kaiser Justinian dem Großen, der eigentlich der Schöpfer von Byzanz und "Zweites Rom" ist. Die Hauptstadt des Reiches wurde jedoch von Konstantin dem Großen an den Bosporus verlegt, aber es war de facto, dass Justinian es mächtig machte.



Wie wir wissen, hat Justinian der Große versucht, das Römische Reich in seiner gesamten territorialen Ausdehnung wieder herzustellen. Es war seine Armee, die Italien und Nordafrika nach den blutigen Kämpfen den Ostrogoten und Vandalen entnahm.



Dieser katholische Herrscher entschied, dass die beste Visualisierung der Macht des wiederbelebten Römischen Reiches, da dies der offizielle Name der Byzantiner bis Mitte des 15. Jahrhunderts war, der größte Tempel der Welt sein wird. Aus diesem Grund wurde die Hagia Sophia gegründet , die jahrhundertelang das unübertroffene Modell der Kirche als heiliges Gebäude in der christlichen Welt war.



Nur die zwei von Ihnen erwähnten Dinge, der Versuch, das römische Reich wieder aufzubauen, und der Bau des Tempels der Weisheit Gottes, lassen Justinian den Großen heute als katholischen Herrscher bezeichnen?

Natürlich nicht! Justinian der Große regierte Byzanz zu einer Zeit, als sich dort große Häresien vermehrten. Zwar verging die "goldene Periode" des Arianismus langsam, aber diese Häresie war immer noch sehr beliebt.



Das ist noch nicht alles! Andere christologische Häresien, einschließlich Monophysiten, Nestorianer usw. Justinian der Große sagte NEIN und blieb bei der katholischen Orthodoxie. Der endgültige Bruch der Kommunikation mit der Universalkirche durch die Ostkirche fand Mitte des 11. Jahrhunderts als Folge eines großen Schismas statt.



Beim Bau des Tempels der Weisheit Gottes hat Justinian der Große am deutlichsten gezeigt, dass nur der Katholizismus der einzige wahre Glaube ist, und ich betone den Katholizismus.



Bitte beachten Sie auch, dass im Westen, auf der anderen Seite des ehemaligen Römischen Reiches, 496 Chlodwig I., der Herrscher der Franken, zum Katholizismus konvertierte. Dies ist äußerst wichtig, weil sein Staat vom "Meer der arianischen Herrscher" umgeben war. Sie bewahrten den Glauben und das große Verdienst der göttlichen Vorsehung, dank derer wir uns auf beiden Seiten Europas mit der Rettung der Kirche Christi durch solch herausragende Persönlichkeiten dieser beiden katholischen Herrscher befassten.



Wenn man zeitgenössischen Priestern und offenen Katholiken zuhört, kann man den Eindruck bekommen, dass das einzige Attribut Gottes die Barmherzigkeit war, ist und sein wird. Warum beschloss Justynian, einen Tempel der Weisheit Gottes zu bauen?

Herr Redakteur, Ihre Frage, ich fürchte, ist Teil der Erzählung von Ketzern (Gelächter).



Bitte?!

Wie Sie wahrscheinlich wissen, liebt Häresie das Teilen. Entweder das oder das oder das ... Und alles ist bei Gott! Weisheit, Barmherzigkeit, Macht! ALLES!



Beantworten Sie jedoch Ihre Frage: Justinian der Große und seine Hoftheologen kamen aus der Spiritualität der östlichen Kirche, wo die Anbetung der Weisheit Gottes sehr entwickelt war und die Hagia Sophia eine logische Konsequenz war.



Ich wollte keine Häresien machen, Professor. Meine Frage war auf meine Beobachtungen zurückzuführen. Es scheint mir, dass heute viele Hierarchen und noch mehr Gläubige einfach die Weisheit Gottes vergessen. Das einzige, was Gott weiß, ist Barmherzigkeit und es ist nur so, dass sie danach rufen ...

Ich möchte noch mehr sagen: Heute spricht kaum jemand über Weisheit oder Vernunft.



Bitte beachten Sie, dass Saint noch nicht so lange her ist. Johannes Paul II. Hat über zwei Flügel des Christentums geschrieben, bedeutet Glauben und Verstehen, dank derer ein Mensch sich der Kontemplation der Wahrheit nähert. Heute wird uns wiederum gelehrt, dass die Wahrheit nur durch Glauben erreicht wird und in einer diplomatischen Sprache ein sehr merkwürdiges Verständnis hat.



Was meinst du

Ich spreche von Handlungen, die ein Merkmal und ein Attribut des Göttlichen auf ketzerische Weise übertreiben. Papst Benedikt XVI. Erinnerte in seinem berühmten Vortrag in Regensburg daran, dass das Wesen des Katholizismus und die christliche Vision Gottes von Anfang an nur eine Kombination aller Merkmale waren. Gott ist der allmächtige und barmherzige Vater! Gott ist Liebe und Logos. Heute wird es auf ketzerische Weise untergraben, und offene Katholiken versuchen, Gottes Eigenschaften von Gott wegzunehmen.



Trotzdem vielen Dank für diese Frage. Dank ihm konnte ich Sie demaskieren (lacht).



Alles Vergnügen auf meiner Seite (lacht). Warum wurde Hagia Sophia "Bibel für die Armen" genannt?

Weil Kaiser Justinian der Große in der Sprache der nachkonziliaren Theologie des zwanzigsten Jahrhunderts "eine Option für die Armen" vertrat. Er entschied, dass dieses prächtige Gebäude in der Heiligen Nacht und Weihnachten nicht zweimal im Jahr verschlossen gehalten und dann geschlossen und von Wachen bewacht werden sollte, damit niemand hineingehen kann. NEIN!



Die Hagia Sophia war eine Kirche, die für alle zugänglich war, besonders für die Ärmsten, die am meisten in Byzanz waren. Sie konnten den Glauben lernen und gleichzeitig die Majestät des Glaubens bewundern, denn die gesamte Umgebung und das gesamte Innere des Tempels waren Teil der Liturgie.



Dank dessen wussten die Gläubigen instinktiv unbewusst, dass der Kult Gottes keinen Müll verträgt. Einfachheit war damals nicht gleichbedeutend mit Mittelmäßigkeit! Es ist schade, dass 15 Jahre später die Einstellung, die Justinian der Große vertrat, fast völlig abgelehnt wurde. Heute kann man den Eindruck gewinnen, dass Einfachheit gleichbedeutend mit Kitsch ist, und viele Leute würden nicht wissen, dass ein Gebäude eine Kirche ist, wenn sich kein Kreuz in der Nähe befindet.



Wie kam es, dass der Tempel der Weisheit Gottes zu einer Moschee wurde?

Die Antwort ist einfach: Weil Konstantinopel 1453 von den Türken erobert wurde. Wie unser großer Chronist Jan Długosz schrieb, hatte er das Gefühl, dass ein Auge vom Christentum getauft wurde. Dies ist ein sehr guter Vergleich, denn Konstantinopel war jahrhundertelang eine Bastion, die den Zugang der aufeinanderfolgenden Wellen des Islams zum christlichen Europa untereinander verband und unter anderem die Nachricht vom Fall des "zweiten Roms" für viele ein echtes Drama war.



Ich möchte das 1439 betonen, dh vor der Eroberung von Konstantinopel, dem sogenannten die Florentiner Union. Angesichts einer tödlichen Bedrohung durch die Türken akzeptierten viele Hierarchen aus dem Osten umgangssprachlich den Papst und erkannten seine Autorität an. Leider gab es auch diejenigen, die sehr "unnachgiebige Geistliche" waren. Sie riefen "Bessere Türken als der Papst".



Diese blasphemischen Stimmen erfüllten sich einige Jahre später. Sultan Mehmed II., Der Eroberer, nahm Konstantinopel ein, woraufhin er drei Tage lang Schlachten und Vergewaltigung anordnete, wobei er mit seinem Pferd die Hagia Sophia betrat , dessen Hufe, wie die türkischen Chronisten schreiben, "auf der Hauptaltarplatte in der Basilika standen".



Im Buch "Christianitas. Von der Blütezeit bis zur Krise "haben Sie geschrieben, dass der letzte byzantinische Kaiser Konstantin XI am Abend vor dem letzten Angriff der Türken auf die Hagia Sophia in die Basilika kam, um sich mit Gott zu versöhnen ...

Konstantin XI. Ist immerhin eine tragische Figur, obwohl die Quellen über seine Religiosität schweigen.



Seine Leiche wurde nach der Schlachtung der Stadt nie gefunden.



Natürlich gibt es in solchen Fällen Stimmen, dass er den Angriff überlebt hat.



Wahrscheinlicher ist jedoch, dass er ermordet und enthauptet wurde, das heißt, sein Kopf wurde abgeschnitten. Diese Theorie wirft jedoch Zweifel auf, weil Muslime fast immer mit ihren Trophäen aufgewachsen sind oder Köpfe abschneiden, was ihnen bis heute geblieben ist. Warum haben sie es dann nicht getan? Höchstwahrscheinlich konnte während des gesamten Massakers in den Mauern der Hagia Sophia , wo Tausende von Christen Schutz suchten, die Leiche des letzten Kaisers einfach irgendwo verloren gegangen sein.



Und für Muslime war es kein Problem, dass sie auf dem Boden, auf dem kürzlich Blut gelaufen war, niederknien und niederfallen. Hat es sie nicht gestört, dass sie Allah an einem solchen Ort gehuldigt haben?

Absolut nicht In diesem Fall verhielten sich die Muslime wie immer, als sie christliche Kirchen und Basiliken eroberten, ob in Alexandria, Jerusalem, Antiochia oder anderswo. Darüber hinaus wurde sogar verkündet, dass das Blut der Ungläubigen, das in die Wände dieser in Moscheen umgewandelten Tempel gegossen worden war, ein Beweis für den Eifer des Glaubens und der Liebe zu Allah ist.



Heute hat sich nicht viel geändert. Es sind Fälle aus Saudi-Arabien und anderen Ländern des Persischen Golfs bekannt, die viel Geld dafür zahlen können, dass sie katholisches Blut erhalten, in dem sie sich die Hände waschen können, um Allah zu gefallen und in seinen Augen ein eifriger Anhänger zu werden.



Wurde der Tempel der Weisheit Gottes deshalb nicht abgerissen, sondern in eine Moschee umgewandelt?

Ja - das war eine ständige Herangehensweise der Muslime. Wir kennen es aus unserer eigenen Geschichte aus dem 17. Jahrhundert, als Kamieniec Podolski 27 Jahre lang innerhalb der Grenzen des Osmanischen Reiches war. Die Kathedrale der Heiligen Petrus und Paulus wurde ebenfalls in eine Moschee umgewandelt und vor ihr wurde ein Minarett errichtet. Glücklicherweise wurde dieses Minarett nach der Befreiung der Stadt und der Rückkehr in die Krone mit einer Statue der Muttergottes gekrönt und ist bis heute das einzige Minarett mit einer solchen "Dekoration".



Haben die westlichen Herrscher Kreuzzüge organisiert, um von den Türken von Konstantinopel und dem Tempel der Weisheit Gottes zurückzukehren?

Ende des vierzehnten Jahrhunderts unternahm Byzanz sehr prominente Schritte, um das "andere Rom" zu verteidigen, und versuchte einerseits, dem Reich zu helfen und andererseits nach Jerusalem zu gelangen.



Der von Kaiser Sigismund von Luxemburg organisierte Kreuzzug von 1396 endete leider gegen Nikopolis.



Später bemühte sich Władysław Warneńczyk, der bekanntlich auch eine Kampagne betrieb, deren Ziel es war, Konstantinopel zu sein. Auf diese Weise wollte der polnische Herrscher einen Weg schaffen, eine Verbindung zwischen Konstantinopel und dem Land der Stephanskrone. Wie wir wissen, endete es 1444 mit der Niederlage der Kreuzarmee in Varna.



Der nächste Kreuzzug fand statt, nachdem die Türken Konstantinopel erobert hatten. Die Türken wollten dem Schlag folgen und begannen die erste Offensive gegen Ungarn, die mit einem großen Sieg der Kreuzfahrer in Belgrad 1456 endete. Es war jedoch das Maximum, das die christliche Seite zu diesem Zeitpunkt erreichen konnte.



Später, in den 1960er Jahren, hatten wir weitere Anstrengungen von Papst Pius II., Der eine große Bedrohung durch den Islam sah. Es sei daran erinnert, dass die Muslime damals nicht nur für Ungarn, sondern auch für Süditalien eine Gefahr darstellten. Deshalb organisierte Pius II. Einen Kreuzzug, um Jerusalem zu gewinnen und Konstantinopel zu befreien.



Leider war Pius II. Auf seiner eigenen Haut davon überzeugt, dass auf seine Worte keine Antwort kam. Er konnte den Aufruf von Papst Urban II von 1095 nicht wiederholen. Es kam keine Menge von Rittern, weil die Ära der Ritter vergangen ist und unter anderem daher ist es uns nie gelungen, byzantinisch zurückzukommen.



Da die Hagia Sophia ein Symbol der Dominanz und des großen Sieges der Muslime war, warum wurde beschlossen, sie in ein Museum umzuwandeln?

Eine solche Entscheidung wurde von den sogenannten getroffen Schöpfer der "neuen, säkularen Türkei", dh Mustafa Kemal Ataturk nach dem Ersten Weltkrieg.



Er setzte die Arbeit der Młodoturks fort, einer Gruppe, die infolge des Putsches 1908 in der Türkei die Macht übernahm. Ihr Ziel war es, das Türkische zu anderen Stiftungen des Staates und der Nation zu bringen. Der Islam sollte einer von ihnen bleiben, aber es sollte eine schwächere Verbindung vom neuen Felsen sein, der "eine ethnisch reine Gemeinschaft" werden sollte. Es geht um das Programm der "Großen Turanianer", der großen Türkei oder der Gemeinschaft türkischer Völker, die sich vom Bosporus bis zum Altai-Gebirge in Zentralasien erstreckte.



Eine Möglichkeit, diesen Plan umzusetzen, war der erste Völkermord in der Geschichte des 20. Jahrhunderts oder der Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkrieges. Auf dieser Basis wollten sie eine neue, ethnisch reine Türkei schaffen. Interessanterweise waren die Youngotours wie die meisten Völkermorde sehr gut ausgebildete Leute an westlichen Universitäten und erklärten, wie andere Millionärsmörder in der Weltgeschichte, die Morde, die sie begangen hatten, indem sie sich auf die Wissenschaft bezogen.


Atatürk oder in einer wörtlichen Übersetzung, der Vater der Türken, setzte diese Idee des Wiederaufbaus der Türken fort. Der Höhepunkt seiner Handlungen war die Abschaffung des Kalifats, und die Visualisierung verwandelte die Hagia Sophia in ein Museum. Die Hagia Sophia war zu sehr mit dem Status der Sultan-Moschee verbunden, und das Sultanat sollte in die Vergangenheit zurückkehren. Es war jedoch nicht möglich, eine völlig skandalöse Sache zuzulassen, die den Christen die Hagia Sophia schenken würde. Deshalb wurde ein Kompromiss geschlossen und in ein Museum umgewandelt.


Atatürk wollte Erinnerungen an das Sultanat auslöschen, weshalb auch die türkische Hauptstadt von Istanbul nach Ankara verlegt wurde.


Der derzeitige Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, kündigte an, dass die Hagia Sophia bald wieder eine Moschee werden wird. Kann man sagen, dass er das Land des Kalifats wiederherstellen und Sultan werden will?

Es gibt solche Stimmen, aber meiner Meinung nach ist ein solches Szenario derzeit keine Option.


Es scheint mir, dass Präsident Erdogan und seine Berater den Faktor berücksichtigen, der in der Politik, dh in der Zeit, immer berücksichtigt werden muss. Es wird bald 100 Jahre her sein, seit das Kalifat gestrichen wurde. Wie wir wissen, treten in der geografischen Region verschiedene Zentren auf, die das Kalifat wiederherstellen wollen. Daher ist es besser, solche Initiativen unter ihrer Kontrolle zu haben, zumal das letzte von der muslimischen Welt anerkannte Kalifat ein Kalifat ist, das mit der Würde des türkischen Sultans verbunden ist, die mehrere hundert Jahre dauerte Jahren.


Die größte Moschee des Kalifen oder des türkischen Sultans war Hagia Sophia . In dieser Perspektive lässt sich die Rückkehr zum Status der Moschee in diesem Licht ablesen - Ankara will alle Träume des Kalifats kontrollieren.


Andererseits können die Worte Erdogans als Wunsch verstanden werden, einen bestimmten Impuls zu geben, vielleicht nicht zum Aufbau eines Netzwerks von Gemeinschaften turanischer Völker, was eine Rückkehr zur Idee des Youngoturk bedeuten würde. Einerseits führt Erdogan Aktivitäten durch, um unter anderem die Kontakte mit den zentralasiatischen Ländern zu stärken Aserbaidschan, Kasachstan usw. Auf der anderen Seite haben wir es immer noch mit der militärischen Präsenz der Türkei in Syrien zu tun.


In dieser Perspektive kann die Inbetriebnahme der Hagia Sophia als Moschee in Version 2.0 der Ernsthaftigkeit dieser verschiedenen Versuche und Absichten von Erdogan die richtige Farbe verleihen.



Sie müssen sich auch an einen sehr ernsten Spieler erinnern, nämlich Russland. In der Vorstellung der politischen Mythologie Russlands, zumindest aus dem achtzehnten Jahrhundert, ist der Traum, dass das orthodoxe Kreuz wieder auf der Kuppel der Hagia Sophia stehen würde, einer der lebendigsten Träume. Wenn Ergodan sagt, er werde die Moschee wiederherstellen, ist dies ein klares Sprichwort für Russland und die Frage, wie weit Sie gehen können.



Jedes der genannten Elemente schließt ein anderes nicht aus. Alles zusammen kann berücksichtigt werden.



Besonders, dass Erdogan vielfach bewiesen hat, dass er ein herausragender Politiker ist.

Das stimmt. Kaum jemand möchte, dass er den von ihm selbst eingeleiteten Militärputsch überlebt.

Gott segne dich für das Gespräch

DATUM: 2019-04-05 10:2

Read more: http://www.pch24.pl/po-co-muzulmanom-kat...l#ixzz5kO8M9jGO


von esther10 07.04.2019 00:25

Synode auf dem Amazonas: eine Kirche, die Jesus Christus vertreibt?
13. März 2019 - 17:59 Uhr



(von Luis Dufaur ) Die niederländische Journalistin Jeanne Smits war entsetzt, als sie das Vorbereitungsdokument der Sondersynode auf Amazonien zur Kenntnis nahm .

Dies wird im Oktober 2019 in Rom stattfinden und die Bischöfe des "Pan-Amazonia" zusammenbringen, das heißt zu den neun Ländern gehören, die die Souveränität über diese immense geographische Region teilen. Jeanne Smits ist es gewohnt, die radikalsten katto-kommunistischen Dokumente zu lesen, von denen sie außerdem weder die Bedingungen noch die Ziele teilt. Was jedoch in "progressiven" katholischen Kreisen für den Amazonas vorbereitet wird - er schreibt ausführlich auf seiner Website -, überwindet alle philosophischen und moralischen Fehler und Schrecken, die er bereits gesehen hat.

Die dominante Note ist ihrer Meinung nach ihr "horizontaler Charakter", das heißt ihr extremer Gleichberechtigungsanspruch. Tatsächlich handelt es sich nicht um die bloße Gleichheitsprüfung der marxistischen Soziologie, die leider in vielen neueren kirchlichen Dokumenten erscheint. Stattdessen ist es ein materialistischer und ökologischer evolutionärer Egalitarismus - und wir erwarten das -, der alle Wesen radikal nivelliert.

Der Mensch ist auf der gleichen Ebene wie das Tier, die Pflanze, das Mineral, so sehr, dass es in einem der Göttlichkeit aufgerichteten Magma verschwindet: der "Mutter Erde", dem "Pachamama", "Gaia" oder einem anderen Namen, der von den pantheistischen Utopien verwendet wird heidnisch oder ökologisch. Nach dem Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode sucht die Sondersynode die "pastorale und ökologische Konversion" für diese neue Religiosität. Ihm zufolge geht es nicht mehr darum, den armen indigenen Völkern das Evangelium zu bringen, wie sie heroisch waren - und wie viele Heilige und Märtyrer! - Missionare im Laufe der Jahrhunderte.

Im Gegenteil, der " beste Weg, um zur Errettung und Erlösung ( sic!) Der indigenen Völker des Pan-Amazonas-Beckens beizutragen " besteht darin, dass die Kirche sie über den esoterischen Umweltbewusstsein, den Kampf um die biologische Vielfalt und den heiligen Wert ihrer Gewissenschaft " informiert " primitive "Kosmosvisionen" und abergläubische Spiritualität. Jeanne Smits erkennt in diesen Seiten des Vatikans, dem "illuministischen" und antichristlichen Mythos vom guten Wilden von Jean-Jacques Rousseau, "segeln ohne zu stoppen"! Aber es ist nicht nur das.

Das Dokument strahlt eine permanente Verurteilung der Evangelisierung vergangener Jahrhunderte aus, die noch in den selbstlosen und isolierten Missionaren der Gegenwart lebt. Die traditionelle Evangelisierung ging einher mit der natürlichen und unverzichtbaren Zivilisation, die - in der Mehrheit - von portugiesischen und spanischen Ordensleuten vollendet wurde, und zwar mit dem Preis enormer Anstrengungen und manchmal ihres Lebens.

Das Erstaunliche daran ist, dass dieses verdienstvolle Werk als ein brutaler Auftakt der neoliberalen Globalisierung präsentiert wird, Tochter der schlimmsten Mängel des Kapitalismus, die von der Kirche zu Unrecht inokuliert wurde und nun behoben werden muss.

Kurz gesagt, es geht darum, die Eingeborenen wieder in den Primitivismus zu werfen. Die Umkehrung von Lehren und Zielen in Bezug auf die Kirche ist radikal, wie in diesen Abschnitten des Buches Indigenous Tribalism, idealistischer Missionar des katholischen Führers Plinio Corrêa de Oliveira für das 21. Jahrhundert in Brasilien, deutlich wird : " Männer zur Kirche zu bringen ist darum, ihnen die Türen des Himmels zu öffnen. Es rettet sie, und das ist der Zweck der Mission.(...) Diese Errettung hat als letztes Ziel die extrinsische Herrlichkeit Gottes: Sie rettet die Seele, die es gelungen ist, Ihm bei der Einhaltung des Gesetzes während der Kämpfe dieses Lebens zu ähneln. Und das wird ihm auf diese Weise die Ehre für alle Ewigkeit geben. (...) Die Herrlichkeit Gottes und das ewige Glück der Menschen (...) hindern die Mission nicht daran, irdische Wirkungen zu haben, die auch sehr hoch sind. (...) Christianisieren und Zivilisieren sind daher verwandte Begriffe. Es ist unmöglich, ernsthaft zu christianisieren, ohne zu zivilisieren. Wie wechselseitig ist es unmöglich, ohne Unordnung zu entwirren, zu brutalisieren und sich in Richtung Barbarei zu drängen " (in" Tribalismo Indígena, idealer Zusammenhalt von Brasil no século XXI ", Editora Vera Cruz, São Paulo, 7. Ausgabe, 1979) .

Das von Jeanne Smits analysierte Vorbereitungsdokument schlägt jedoch als eine Folge vor, die uns dazu bringt, Männer durch geordnete, heilige und anti-egalitäre christliche Zivilisation in den gleichen Abgrund zu bringen, der den Indianern zugeschrieben wird, aber in europäischen theologischen Umgebungen zusammengebraut wird. Jeanne Smits sagt, es sei notwendig gewesen, das theologische Substrat des Dokuments zu entschlüsseln, da dies geschickt für das Verständnis der Eingeweihten und für das Screening des Naiven entworfen wurde.

Das Ergebnis ist jedoch unbestreitbar: Es geht darum, im Auftrag des Katholizismus und einer "indischen Theologie" die heidnischen Rudimente der Ureinwohner des amazonischen Waldes zu etablieren und die tausendjährige christliche Botschaft, wie wir sie kennen, zu löschen. " Dieser spezifische Blick auf Gott und Natur führt zu einer Form des Immanentismus ", erklärt Jeanne Smits.

Die Göttlichkeit ist nicht außerhalb von uns - im Paradies, im souveränen Schöpfer aller Dinge -, sondern klopft in der Materie, im Wald, im Kosmos, wie sie mehr oder weniger explizit im Vorbereitungsdokument und in der grünen Enzyklika von Francis heißt Gelobt werden , untermalt von Lehren heidnischer Mystiker.

Jeanne Smits veranschaulicht mit einer Passage aus dem Dokument , die eine Offenbarung findet: " Für die indigenen Völker Amazoniens besteht" gutes Leben ", wenn man in Gemeinschaft mit anderen, mit der Welt, mit den umliegenden Wesen und mit dem Schöpfer lebt. [...] "Ihre unterschiedlichen Spiritualitäten und Überzeugungen führen sie dazu, eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht zu leben". Alte Weisen, die ohne Unterscheidung - unter anderem Payés, Mestres, Wayanga oder Chamanes - genannt werden, haben die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos im Herzen. Alle "sind eine lebendige Erinnerung an die Mission, die Gott uns allen anvertraut hat: sich um das Gemeinsame Haus zu kümmern" »(Amazonien: neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie - Vorbereitendes Dokument für die Synode am Amazonas (Nr. 6 ).

Ist die Hexerei, die Lehre des Pajé, die inspirierende Weisheit der neuen Kirche, die gnostisch mit der Natur identisch ist? So verbietet die ewige und inkarnierte Weisheit, Unser Herr Jesus Christus! Und die Warnung der heiligen Schrift " Alle Götter der Nationen sind Dämonen " ( Ps 95.5) wird mit Füßen getreten. (Luis Dufaur)

Katholische Kirche Papst Francis Synode am Amazonas
https://www.corrispondenzaromana.it/sino...le-gesu-cristo/

von esther10 07.04.2019 00:23

Die Heiligkeit der Liturgie im Zeugnis der Tradition

9. September 2017 Bischof Athanasius Schneider



Das Bewusstsein für Gottes tiefe Heiligkeit muss die richtige Einstellung in der christlichen Anbetung sein. Von dort sollte ganz natürlich äußeren Gesten der Anbetung fließen, trocken wie Böge, Niederwerfungen und Stille, ausdruck tiefer Ehrfurcht und Verehrung. Das maßgeblichste Zeugnis für diese Grundhaltung des Christentums ist das reale Modell für die Anbetung auf Erden. Dies ist das Prinzip der Apostolischen Väter, das Zweite Vatikanische Konzil. Unter den mehrfachen Zeugen dazu wird nur Papst St. zitiert. Clemens I. (1. Jahrhundert), der die liturgische Tradition der Kirche in Rom widerspiegelt, die "Passion of Sta. Perpetua und Felicity ", Tertullian (2. Jahrhundert), der die liturgische Tradition der Kirche in Nordafrika widerspiegelt, die" Anaphora von St. Jakobus "und die" Mystagogical Catecheses "(3. - 4. Jahrhundert), die von der liturgischen Tradition Jerusalems zeugen Johannes Chrysostomos (4. - 5. Jahrhundert) ist Zeuge der liturgischen Tradition von Antiochia und Konstantinopel. Die Liturgie der Kirche soll der himmlischen Liturgie nachempfunden sein. Daher ist die göttliche Majestät, besonders in der Eucharistie, eine Pflicht im Herzen des Herzens sowie in ihren Gesten. Das sind die Universalkirche: Rom, Karthago, Jerusalem, Antiochia und Konstantinopel. Erhaltung der liturgischen Tradition.

Die Erzählung des Martyriums von Sta. Perpetua und Felicity "(Nr. 12, 2), bezieht sich auf Beziehungen zwischen Kirche und Kirche Kirche Kirche Kirche (Kirche (Kirche). Text: "Hagios, Hagios, Hagios Sine Cessatione"). Es ist bezeichnend, dass die griechische Liturgie "Kyrie eleison" eine lateinische Liturgie ist. In der Abhandlung von Tertullian 'De oratione', dem ältesten Kommentar zum Vaterunser, finden wir einen ähnlichen Hinweis in der Liturgie der Kirche auf Erden: 'Die Engel, die den Thron Gottes umgeben, rufen unaufhörlich aus "Heilig, heilig, heilig!" Wenn wir also verdienen, Gefährten der zukünftigen Herrlichkeit zu sein "(De oratione, 3, 3) .

Die sogenannte Anaphora von St. Jakobus repräsentiert die alte liturgische Tradition Jerusalems, der Mutter aller christlichen Gemeinschaften. Mystagogical Katechese der St. Mystagogical Katechese der St. Kyrill von Jerusalem (Pater Maldonado, La Plegaria eucaristica.) Theologie-Bücherei und -sammlung, BAC 273, Madrid 1967, 422-440, A. Piédagnel, Cyrille de Jérusalem, Catéchèses mystagogiques, Sources Chrétiennes 126, Paris 1988, 153). Paraphrasierung des Vorworts der Anaphora, St. Kyrill sagt, dass die Gläubigen, indem sie das Engelgebet des "Sanctus" singen, mit den Engeln in geistige Gemeinschaft treten. Alle Schöpfung, selbst der sichtbare Kosmos, ist im Akt der Anbetung: "Wir haben uns an die Himmel, die Erde, die Sonne, den Mond, alle vernünftigen und irrationalen Kreaturen, die Engel, Erzengel, Tugenden, Herrschaften, Fürstentümer, Mächte, Throne und Cherubim, die viele Gesichter haben und die Einladung Davids kraftvoll verkünden: „Lobe den Herrn mit mir“ (Ps 34, 4). Wir erinnern uns auch an die Seraphim, die Jesaja im Heiligen Geist betrachtete, während sie den Thron Gottes umgeben. "Sie haben sechs Flügel: Mit zwei verhüllten sie ihre Gesichter, mit zwei verhüllten sie ihre Füße." (Is 6, 2-3).
Von dem oben genannten können wir mit dem "Hymnus, der über der Welt ist" (Kat. Myst. V) in den Kommunismus eintreten. 6).

Die Anaphora von St. Jakobus weist darauf hin, dass die Münder der Seraphim unaufhörlich eine "Theologie" singen, die niemals zu einer "stillen Theologie" (asighetois theologiais) wird. In diesem Zusammenhang bedeutet "Theologie" das Denken und Sprechen über Gott und insbesondere das Lob und die Anbetung für ihn. Hiermit in den Worten des dreieinigen Gottes. Äußere Formen des Lobes und der Anbetung sollten dem Erbe Gottes entsprechen. Die Doxologie muss immer "Theologie" sein. Mit anderen Worten: Äußere Anbetung sollte ebenso wie Doxologie im dreieinigen Gott praktiziert werden: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Jedes Wort und jede Geste der christlichen Liturgie sollte streng "theologisch" sein, das heißt, es muss dem dreieinigen Gott Ruhm ("doxa") verleihen.

Man kann sagen, dass die Liturgie im tiefsten Sinne des Wortes "theozentrisch" sein muss. Eine rein anthropozentrische Art der Anbetung wäre ein biblisches und patristisches Verständnis von Anbetung. Die Teilnahme an der himmlischen Hymne des "Sanctus" kann Anbeter hier auf Erden sein, theozentrisch und daher christozentrisch. Dies ist der Fall in der Eucharistie-Liturgie oder der Hl. Messe, wo Jesus Christus im sakramentalen Akt des Sakraments von Golgatha wirklich anwesend ist. Einige Details in der Beschreibung der Engel in der "Anaphora von St. Jakobus "wie auch in den" Mystagogical Catecheses "veranschaulichen die wahre Bedeutung der Liturgie noch deutlicher. Die Engel bedecken ihre Gesichter, wenn sie die Heiligkeit und Herrlichkeit Gottes verkünden. Eine entsprechende Geste der Anbetung in Form von Prostration gibt es in der Bibel als "Proskynese". Wenn man Gott auf diese Weise verehrt, kann das Gesicht der Person kaum gesehen werden. Eine göttliche Majestät, eine tiefe Verbeugung des Kopfes oder sogar der Kopf der göttlichen Majestät.

Einige Überlegungen zur Verschleierung des Gesichts, wie sie in Jesaja 6 und in der "Anaphora von St. Jakobus ist in der Liturgie der römisch-katholischen Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit zu sehen. in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus, feierliche Päpstliche Messe. Die Salbung der Hände während des Ritus der Priesterweihe. In orientalischen Liturgien, die im Vorhang oder in der Ikonostase verhüllt sind und das Heiligtum während des Eucharistie-Gebets verhüllen. Ebenso der Vorhang, der den Altar des ersten Jahrtausends der liturgischen Tradition der römischen Kirche verhüllt (vgl. Dictionnaire d'Archéologie Chrétienne et de Liturgies, III, 1588-1612); J. Braun, Der christliche Altar, München 1924, II, 133-148).

Liturgische Gesten wie die Niederwerfung, die Genuflexion, der tiefe Bogen des Körpers, das Wenden auf dem Altar, die Gesten der Engel, wie sie im Heilige Schrift Die göttliche Majestät, göttliche Majestät, göttliche Majestät, göttliche Majestät, göttliche Majestät. Ein wahrer Akt der Anbetung während der Liturgie muss die Aufmerksamkeit nicht auf den Zelebranten, sondern auf Christus richten. Deshalb muss er sich verhüllen, so ist er in der Zukunft. Dies ist ein treuer Glaubender, der sich auf Christus konzentrieren, Ihn als Lobpreis, als Erhebung und als Anbetung bezeichnen muss.
Einige liturgische Bräuche widersprechen anscheinend der Liturgie sowie der liturgischen Tradition der ersten Jahrhunderte. Dies ist der Fall, wenn der Zelebrant eine solche Position im Heiligtum einnimmt. Wenn Sie in der Welt sind, ist es der treueste Geist der Menschen in der Welt. Liturgie, wie sie von der Heiligen Schrift und von den Vätern der ersten Jahrhunderte bezeugt wird? Die Zeugen der liturgischen christlichen Liturgie in den vertikalen, transzendenten theozentrischen, christozentrischen und eucharistisch zentrierten Elementen sollen prominent sein.

St. John Chrysostom, auch als "Eucharistischer Doktor" bekannt, ist ein Autor der Liturgie oder der Anapher des Göttlichen, die seinen Namen trägt. In seinen Predigten betont er immer wieder die Anwesenheit der Gläubigen in der Anbetung: Gott in geistiger Vereinigung mit ihnen. Er nennt Engel "Syndouloi" oder "Mitknechte" der Gläubigen, die freudig die Eucharistische Osterliturgie feiern. Dieser Ausdruck geht auf das Buch der Offenbarung zurück (19, 10; 22, 9; vgl. PG 50, 435). In seinen Predigten dagegen war er die Stimme der Engel, der Engel, als dass die Engel den Engelshymnus singen: "Heilig, heilig, heilig." Das Opfer am Kreuz.

Danke für die Menschwerdung des Sohnes Gottes, das Trishagion (ter sanctus), das von den Gläubigen auf Erden im Einklang mit ihnen gesungen wurde. Die Verfassung "Sacrosanctum Concilium" des II. Vatikanischen Konzils über die heilige Liturgie steht in derselben Richtung. Es heißt: "Der Hohepriester des neuen und immerwährenden Bundes, Jesus Christus, indem er die menschliche Natur annimmt, die für alle Ewigkeit in der himmlischen Wohnung gesungen wird. Er versammelt sich um diese göttliche Lobeshymne "(Nr. 83). St. Johannes Chrysostomos ermahnt seine Gläubigen dazu, ihnen sogar konkrete Einsichten zu geben, wie sie sich bei der Anbetung Gottes mit Engeln spirituell verbinden können. Wir können seine Worte so umschreiben: "Singen Sie wie die Engel, singen Sie mit ihnen zusammen. Wenn die Engel aufstehen, musst du die Flügel deiner Seele ausbreiten, und du musst sie so weit ausbreiten, Gedanken. "

Hören wir uns an, was er sagt: "Hast du diese Stimme gehört? Ist diese Stimme unsere Stimme oder ist es die Stimme der Seraphim? Diese Stimme ist zur gleichen Zeit dank Christus, der die Mauer gebrochen hat und die Erde versöhnt hat, um sie zu einer zu machen. Es ist wahr, dass diese Hymne im Himmel gesungen wurde. Daher bietet der Hohepriester, der heilige Tisch, das blutlose Opfer an; Seraphim, er ermahnt uns alle, diese gewaltige Hymne in den Himmel zu heben, da wir Mitglieder ihres Chores sind ("Synchoreuónton"). Danach lächelt er und sagt: "Singen Sie zusammen mit den Seraphim, stellen Sie sich zusammen mit den Seraphim aufrecht auf, spreizen Sie die Flügel mit Ihrem Verstand und umgeben Sie den Thron des Königs zusammen mit ihnen '(Hom. in Is. 6, 3).

Repräsentant E E E Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Gott Jesus Christus und erfüllt vom Feuer des Heiligen Geistes. In derselben Predigt zu Kapitel VI von Jesaja spricht der Eucharistie-Doktor von der "Gabe der Liebe" ("charis tes philanthropias") als "Feuer des Geistes" (pyr pneumatikon). Dieses sichtbare Geschenk der göttlichen Liebe, die Forderungen der göttlichen Liebe, wie sie der Prophet Jesaja beschreibt.

Gottes unergründliche Heiligkeit ist per se für unsere menschlichen Augen unzugänglich und unsichtbar. Aber Gott gibt den Engeln zu, dass sie seine immense Heiligkeit im Himmel verehren. Im Himmel gibt es in der Welt vor der unergründlichen Heiligkeit Gottes eine Kirche. Das eucharistische Opfer, das eucharistische Opfer, das eucharistische Opfer. Der ewige Sohn Gottes Diese göttliche Person ist die eucharistische Spezies. Das erlösende Opfer Christi am Kreuz ist die erhabene Offenbarung von Gottes "Philanthrophie", seiner immensen und unendlichen Liebe zu den Menschen, die in der Schrift durch Feuer symbolisiert wird.

Das ultimative Modell und Beispiel ("Typos") des Opfers auf dem Eucharistischen Altar ist das ewige Feuer der göttlichen Liebe im Himmel. So in der heiligen Eucharistie der Erste und der Zweite und der Heilige Geist Gottes im Heiligen Geist des Heiligen Geistes; auch in greifbarer Weise.
Keiner der Engel, nicht einmal der höchste Seraphim wagt es, das göttliche Feuer des eucharistischen Leibes Christi direkt zu berühren. In der Vision des Propheten Jesaja (6, 6) finden wir den Grund für das Problem der Zungen, mit dem der Engel die brennende Kohle vom Altar nahm. Und doch schwache und sündige Männer mit Hilfe von Zangen. Dies bezieht sich auf Priester, deren Hände geweiht wurden, die sie dazu ermächtigen, "in persona Christi" zu weihen und den eucharistischen Leib Christi, den "Sancta Sanctorum", zu berühren und zu verteilen. In seinem apostolischen Brief "Dominicae cenae" (Nr. 11) lehrt Papst Johannes Paul II. Aus dem gesegneten Gedächtnis diesbezüglich: "Wir sollten immer daran denken, dass wir die Macht des Ministeriums waren, die wir sakramental geweiht worden sind aus Menschen gewählt "zum Wohl der Menschen." Wir Priester, besonders die der lateinischen Kirche, ordnen deren, wer deren "" ".

In seinem meisterhaften Werk "Über das Priestertum" (6, 4) Johannes Chrysostomus sagt, dass das Sakrament des Heiligen, das Opfer des Heiligen, ist. Weihe] und welche große Befriedigung und Heiligkeit sollte die Seele haben. "Jesaja 6, 3 veranschaulicht diesen Aspekt seiner Liturgie und der eucharistischen Theologie deutlich:" Wunderbar ist die Tatsache das steht aber trotzdem bei den Seraphim in der Liturgie. Der Prophet sagt: "Dann flog einer der Seraphim zu mir und hielt eine Glut, die er mit einer Zange vom Altar nahm". Dieser Altar ist die Vorfigur ("Tippfehler") und das Bild ("Eikon") dieses Altars des Wortes und das Bild ("Eikon") dieses Geistigen Feuer. Der Seraphin wagte nicht, die Kohle zu berühren, er nahm sie mit der Hand. Sie, wann, Tong, Tong, Tong, wann, wann, wann, wann. Und wenn Sie über Gottes Liebe zu den Menschen nachdenken ("Philanthrophie"), werden Sie erkennen, dass er eine verborgene Gabe seiner Liebe hat. "

Die Haltung der Dankbarkeit, der Demut und der Liebe. Aus diesem Inneren, das Anbetung und liebevolle Verehrung zum Ausdruck bringt. Daher können die äußeren Gesten der Anbetung und Verehrung in der Liturgie nicht als zweitrangig betrachtet werden. Die Bibel über das Buch der Apokalypse. Sie möchte Gott in der Wahrheit (in Christus) und im Geist anbeten. Nach der Lehre der Väter sind dies die Gläubigen. Und diese Beispiele sind sehr konkret und für die Männer. Das Erste ist, sich innerlich auf Gott und Seine Herrlichkeit, auf Sein Antlitz und das Antlitz des Sakraments zu richten, wenn es um die Eucharistie geht. Dann folgt dies: die Majestät Gottes, die Heiligkeit Gottes und seine Liebe zu erkennen. Barmherziger Gott die Gnade der inneren Reinheit. Daraus ergibt sich auch ein Genus, eine Prostata. Dann folgen Sie anderen typischen Kunstwerken im Sinne des Wortes, und es ist eine gute Idee, sich an das Heilige mit einem Schleier oder hinter Stufen und Schienen (Ikonostase, Kommuniongleise) zu erinnern Küsse die heiligen Gegenstände (erstens den Altar), um die Stille während der Liturgie zu wahren und die heilige, heilige Realität (den eucharistischen Körper) mit geweihten, gesalbten Händen zu berühren.


Die Gläubigen haben das einzigartige Privileg, Gott Inkarnation im eucharistischen Geheimnis zu sehen und zu berühren. Deshalb sollten sie diesem unergründlichen Geheimnis besondere Verehrung entgegenbringen. Wieder können sie Nachahmung finden. Wenn er / sie zum ersten Mal bettelt, ist er / sie der Wahrheit der Lebenden treu, Lord John Chrysostom mahnt die Gläubigen zur Essenz der Lebenden. . Konsequenzen der Eucharistie in Gegenwart der Engel vor dem leeren Grab. In seiner Predigt auf dem Friedhof und dem Kreuz (3) sagt er: "Ich fordere Sie auf, sich mit Furcht, Ehrfurcht und Ehrfurcht an das vereiste Lamm zu wenden. Sie können nicht wissen, was in der Welt des leeren Grabes. Obwohl der Körper des Herrn nicht dem Herrn gegeben wurde. Wenn die Engel es nicht mit dem großen Grab schaffen, können wir dasselbe mit dem Geräusch und dem Geschwätz machen. wurde niedergelegt? "

Obwohl der "Doktor Eucharisticus" die Liturgie betont, ermahnt er überraschend auch die Gläubigen, in äußere Formen der Anbetung einzutreten. ehrfürchtige äußere Gesten nach dem Beispiel der Engel. Er nennt das Kirchengebäude "den Wohnort der Engel, der Erzengel, des Reiches Gottes und des Himmels selbst" (Topos angelon, Archangelon, basileia tou Theou, autos ho ouranos; hom. 36, 5 in 1 Cor). Er sagt: "Die Kirche ist der Himmel. Sie können es sich so vorstellen: Wenn es jemand in den Himmel bringen sollte, machen Sie sich keine Sorgen. Ebenso sollten sie hier in der Kirche nur über geistige Angelegenheiten sprechen, denn der Himmel ist da! Sie sollten vollständig von der großen Angst vor der Weihung erfüllt sein. Seien Sie voller Ehrfurcht und Aufmerksamkeit, sogar bevor Sie die heiligen Schleier sehen. Ich sage noch mehr: Steige in diesem Moment zum Himmel auf! "(Ibidem).

Dies ist eine geografisch universelle Dimension: Rom - Nordafrika - Jerusalem - Antiochia - Konstantinopel. Sie sind eindeutig in der Eucharistie-Liturgie manifestiert, voller Ehrfurcht und tiefer Ehrfurcht.

Diese Anbetung findet ihren Platz in der Heiligen Kommunion, der Heiligen Messe, wenn Christus, der Heiligen Kommunion. Das offenbarte Wort Gottes ist im Heiligen Geist der Apokalypse. Die Kirche der Apostel und der Väter und der Christen der Apostel, die transzendente, theozentrische und christozentrische Dimension, die das Modell der "Proskynese" ist die ganze Vielfalt ihrer äußeren Erscheinung. Die Kreaturen, die die perfekten Kreaturen sind und ein Beispiel dafür sind, wie man eine Anbetung verwirklichen kann, sind die Engel. Sowohl die Schrift als auch die Kirche: Väter bezeichneten die Engel unweigerlich als Nachahmungsmodelle.

Die Briefe an die Hebräer (1, 14) beschreiben die Engel als "dienstende Geister" (pneumata leiturgika). Sie waren die ersten Anbeter des neugeborenen Christus, wie wir in Hebräer 1.6 lesen: "Mal sehen, wie der Gott ihn geboren hat" (Prokynesátoson) . Die Engel bitten uns, Gott allein zu verehren und die Anbetung der Kreaturen kategorisch abzulehnen. Wenn Engel mit Johannes sprach, sagte der Engel: "Nicht. Ich bin ein Diener von Ihnen, der von Jesus Zeugnis ablegt. Verehre Gott! "(Proskýneson; Rev. 19, 10, 22, 9). Von dieser Episode aus können sie sich im Zentrum der Liturgie nicht im Zentrum der Liturgie befinden. Der Priester ist der menschliche Agent, der in seinem Namen handelt.

Die alte Norm der Heiligen Väter. Alle praktischen Normen in der Liturgie des Vatikanischen Konzils: "Bei der Erneuerung der Liturgie müssen die Texte und Riten sein so angeordnet, dass sie das Heilige klarer ausdrücken (Textus et ritus ita ordinari oportet, ut sancta, quae signifikant, clarius exprimant) "( Sacrosanctum Concilium , 21).

Eine Erneuerung der Liturgie, die die engelhafte Anbetung und die Betongesten der Anbetung stärker betonen würde. der heiligen Väter ". Dies konnte aufgrund praktischer Standards aufgrund jahrhundertealter Erfahrung verwirklicht werden:

Das Tabernakel, in dem Jesus Christus, der inkarnierte Gott, wirklich gegenwärtig ist, befindet sich im Zentrum der Welt; wie im Tabernakel. Die Hütte der Gegenwart, die auf das eucharistische Geheimnis hindeutet. Das Abendmahl (Tabernakel) und das Opfer (Altar) sollten sich nicht an der zentralen Stelle des Heiligtums befinden. Auf dem Tabernakel und dem Altar mit den Gläubigen.

Während des eucharistischen Gebets, wenn Christus das Lamm Gottes ist, ist der Gläubige das Aufkommen Gottes. Sie sollte vielmehr zu Christus gerichtet sein, symbolisiert durch das Kruzifix auf dem Altar.

Es gibt auch Gesten des geweihten Heeres, das Lamm Gottes.

Die Gläubigen, die sich nähern, empfangen das Lamm Gottes in der Heiligen Kommunion, sollten Ihn mit dem Akt der Anbetung, des Kniesens begrüßen und empfangen. Eine solche Geste wäre biblischer und ähnelt der "Proskynese". Denn in welchem ​​Moment im Moment der Heiligen Messe in der Heiligen Kommunion?

Das Kreuz wird zur Gegenwart gemacht, das Gebet ist das Allerheiligste.

Sollte dort Christus dort sein Christus dort Christus dort Christus dort Christus dort Christus dort Christus der Hohepriester Dort dort Christus Christus der Hohepriester Zeichen wie Christen oder Verbeugung vor dem Altar oder dem Kruzifix: "Der Herr sei mit dir (Dominus vobiscum)" und vor ihm segnet die Gläubigen

Es gibt mehr Zeichen, um das unergründliche Geheimnis der Erlösung auszudrücken. Dies könnte beispielsweise dadurch erreicht werden, dass der Kelch verhüllt wird, der Patron mit dem Humerus verschleiert wird, da es sich um den Unterdakon handelt Form des römischen Ritus), der den Korporal mit einer Bürste verbirgt, gleichzeitig ein Symbol der Bibelmesse und die Verwendung der Kommuniongleise Altar. Es gab auch ein Zeichen des Priesters während des Eucharistie-Gebets. Die Gläubigen konnten auch das Beste aus "Gloria" und "Credo" machen.

Es gibt auch eine stabile Sprache für die Verwendung des II. Vatikanischen Konzils ( Sacrosanctum Concilium , 36 § 1). Das eucharistische Gebet konnte nicht in lateinischer Sprache rezitiert werden.

Alle, die in der Liturgie tätig sind, die sich im liturgischen Gewand (Lektoren) befinden ) und in den Sakramenten der liturgischen Handlung.
Die Musik während der Liturgie sollte den heiligen Charakter widerspiegeln. Deshalb sollte es in jeder heiligen Messe ein "Sanctus" sein. Um mit dem Heiligen Geist ein Lied singen zu können, möchte ich gerne den Heiligen Geist mit Ihnen singen können. Die Gläubigen richteten sich auf den Herrn, und dies würde sich auch durch äußere Sings und Gesten manifestieren.

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Mary in Astana
https://translate.google.de/translate?sl...dra-of-truth%2F

von esther10 07.04.2019 00:16

"Liebe und Barmherzigkeit": Schwester Faustina und der Aufzug zum Himmel



"Liebe und Barmherzigkeit": Schwester Faustina und der Aufzug zum Himmel

Nach einem faszinierenden Bild über das Leben von Maksymilian Kolbe bot der Regisseur Michał Kondrat den Zuschauern "Liebe und Barmherzigkeit". Dies ist ein weiterer Film über eine heilige Person, deren verdienstvoller Ruhm das Land an der Weichsel verlassen hat und die Enden der Welt erreicht. Wir erhielten jedoch mehr als nur die Hagiographie von Schwester Faustina Kowalska - auch die ungewöhnliche, dramatische Geschichte ihres spirituellen Führers, Pater Michał Sopoćko, und die Umrisse der Geschichte des Kultes der Barmherzigkeit Gottes nach der Vision einer polnischen Nonne.

In unseren Kinos sehen wir bereits ein Bild, in dem Michał Kondrat die Formel entwickelt, die so erfolgreich in den "Two Crowns" verwendet wurde. Die Kombination von Spiel- und Dokumentationsszenen verstärkt bei den Zuschauern von "Love and Mercy" ein sicheres Gefühl für die Authentizität des ersten, da die "reine" Handlung dem Regisseur mehr freie Interpretationen und eine Abkehr von der strengen Faktografie ermöglicht. Sorgfältig dargestellte Episoden aus der Geschichte des Kultes der göttlichen Barmherzigkeit, die in den Szenen der Schauspieler gezeigt werden, korrelieren erfolgreich mit Interviews, Zeugnissen, der Präsentation materieller Zeugnisse über die Geschichte des Wunders und der damit verbundenen Charaktere.

Mit der Besetzung schlug der Regisseur den Jackpot. Wie er richtig eingeschätzt hat, war die Zeit für das Casting nicht verschwendet. Er wählte Schauspieler aus, die in der Lage sind, ausdrucksstarke und glaubwürdige Rollen zu schaffen, was bei zwei Hauptfiguren am wichtigsten war. Kamila Kamińska und Maciej Małysa haben großartige Arbeit geleistet. Der Film Faustyna ist eine Mystikerin, die sich der Betrachtung Gottes widmet, und gleichzeitig eine starke Frau, die hart auf dem Boden läuft und sich ihrer Berufung bewusst ist und ihm unbegrenzt gegenübersteht. Pater Sopoćko von "Miłość i Miłosierdzia" wiederum ist väterlich nachdenklich und konkret. Er hat sein eigenes - am Anfang etwas weiter entfernt finden sie schnell heraus, dass ihre Herzen in eine Richtung klappen, dh in Richtung des Altars mit dem Allerheiligsten. Beide hören ständig auf den Willen des himmlischen Vaters und zeigen uns die Schönheit und Tiefe des geweihten Lebens und - auf einem demütigen - weil nur ein Filmmaß - Modelle der Geistlichkeit. Zu allen Zeiten wäre es ein großer Wert, geschweige denn heute ...

Die Vision des gemarterten Jesus, den Helena (Faustina) während der Tanzparty im Park in Łódź getroffen hat, war, wie die Schöpfer erinnern, ein Durchbruch für die zukünftige Berufung des Heiligen. Ein Blick in die Augen des leidenden Erretters in der Dornenkrone und seine kurze Frage: „Willst du mich noch lange täuschen?“ Jeder von uns könnte auch miteinander in Beziehung stehen. Das Mädchen drehte sich einfach auf dem Absatz um und ließ in einem Moment ihr ganzes Leben zurück, um ihrem Göttlichen Ehepartner zu folgen. In diesem Fall bedeutete es nicht, sich von der Sünde abzuwenden, die Sucht oder eine andere schlechte Tendenz zu brechen. Es war eine radikale Wende hin zu einem Leben, das vollkommen dem Willen Gottes entspricht. Die Suche nach diesem Willen wurde zum Hauptziel von Helena im Leben und brachte sie - wie ein Aufzug in einem Hochhaus - in die Höhe der Heiligkeit.

Wir haben die Möglichkeit, ein lebendiges Bild (wie das "Tagebuch" selbst, das sich wie eine Flamme in der ganzen Welt ausbreitet) in mehreren Dimensionen zu sehen.

Der Film entstand vor allem deshalb, weil die Notizen einer mystischen Nonne seit Jahren ein sehr wichtiges Buch für den Regisseur und für Millionen von Menschen auf verschiedenen Kontinenten sind. Diese Lektüre kann sich bewegen, stören und ständig konvertieren - wann immer wir so oft wie möglich danach greifen, auch für wenige Sätze.

In Zeiten des Nihilismus, des Chaos, der Verwirrung der Begriffe müssen wir uns auch auf elementare und gleichzeitig wichtigste Glaubenswahrheiten berufen, beispielsweise auf die Heilsgeschichte und die letzten Dinge, die uns nach dem Tod erwarten. Religiöses Grundwissen für etwas ältere Generationen, das einfach eine Komponente der spirituellen DNA ist, die aus der Kindheit genommen wurde, verursacht für Kinder und Jugendliche heutzutage mehr Probleme. Und eine solche "Katechismus" -Gunst wird bereits zu Beginn des Films von den Jugendlichen von Michał Poprat mit dem Team durchgeführt.

Schoeute kann man davon ausgehen, dass ihr neuestes Werk viele Zuschauer dauerhaft auf das von prof. Gemalte Originalbild des Barmherzigen Jesu aufmerksam machen wird. Eugeniusz Kazimirowski nach den Anweisungen der Heiligen Faustina. Nach Jahren des Vergessens wurde es zu Beginn dieses Jahrhunderts restauriert. Die Wiederherstellung des ursprünglichen Erscheinungsbildes der Arbeit trug zu der ungewöhnlichen Entdeckung bei. Nun, die vom Künstler verewigte Figur Jesu Christi stimmt unter Beibehaltung der angemessenen Proportionen mit der Form der Figur überein, die auf der Grundlage des Turiner Grabtuches und des Halstuchs aus Oviedo erstellt wurde.

Dank des Films, der auf vielen Ebenen wertvoll ist, konfrontieren wir unser eigenes Vertrauen in Providence mit den Zeugnissen von Menschen, die in Grenzsituationen die Barmherzigkeit Gottes erlebt haben. Manchmal brauchen wir solche extremen Erfahrungen, um Glauben zu praktizieren, nicht durch die Kraft von Gewohnheiten oder Konventionen, sondern wenden uns dem Vater mit der Notwendigkeit und Tiefe des Herzens zu.

Es ist sehr schwierig, gleichgültig auf die Geschichte einzugehen, der der Regisseur uns in den Schlussszenen näher bringt. Wenn in diesem schönen Gemälde etwas fehlt, dann widmen Sie nicht nur der individuellen Dimension der Barmherzigkeit mehr Aufmerksamkeit, sondern auch der Krone und anderen Elementen dieser Anbetung, die als Rettung für eine Welt betrachtet werden, die in Missetat geraten ist. Die Dimension der Entschädigung und Schuldzuweisung, die an die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg erinnert wird, und die schockierende Sichtweise Warschaus, die zu Boden gegangen ist, erfordert einen starken Akzent, wenn wir über die Barmherzigkeit Gottes nach den inspirierten Visionen der Heiligen Faustina sprechen. Der sündige Wahnsinn, in dem sich die Menschheit immer schneller verliert, und die gerechte Strafe dafür kann dem letzten Argument weichen, über das Schwester Teresa de la Fuente von der Kongregation der Schwestern Unserer Lieben Frau von Barmherzigkeit im Film sprach.

"Liebe und Barmherzigkeit", Bühne, dir. Michał Kondrat, Kamera Michał Pastewka, Jan Sobierajski, Szenografie Alicja Bożena Patyniak-Rogozińska, Musik Szymon Kusior. Darsteller: Kamila Kamińska, Maciej Małysa, Janusz Chabior, Piotr Cyrwus. Prod. Filmowa im. St. Maksymilian Kolbe, Telewizja Polska SA

DATUM: 2019-04-06 08:2

Read more: http://www.pch24.pl/milosc-i-milosierdzi...l#ixzz5kRkCnWMI

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz