Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.06.2017 00:23

Papst fordert den totalen Gehorsam gegenüber Bischofsplätzen



ROM, 14. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat Priester in Afrika angeordnet, um entweder einen von Papst bestellten Bischof zu akzeptieren oder sich von der Ausübung ihres Priestertums auszusetzen.

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-dubi...nzio--20208.htm

Am Samstag bestellte Papst Franziskus Priester aus der Diözese Ahiara in Nigeria, um ihm einen persönlichen Brief innerhalb von 30 Tagen zu versprechen, der "totalen Gehorsam gegenüber dem Papst" versprach. Die Priester müssen ihre Bereitschaft versprechen, "den Bischof zu akzeptieren, den der Papst sendet und ernannt hat . "

Jeder Priester, der sich weigert, sich um die Frist zu verständigen, wird sein Amt verlieren und wird automatisch eine Divinis ausgesetzt , was bedeutet, dass sie keinen priesterlichen Dienst in der katholischen Kirche ausüben könnten.

Konservative Priester loben den Umzug. Es braucht eine härtere Linie als Franziskusvorgänger, die sich auch mit Priestern auseinandersetzen mussten, die Bischöfe ablehnten, die vom Papst ernannt wurden.

Für die Vatikanischen Beobachter "bestätigt sie einen wichtigen Einblick über Papst Franziskus", wie Crux John Allen schreibt . "Populär gesehen ist er als ein liebenswürdiger Mann von Dialog und Frieden gesehen .... Immer beruhigende Zurückhaltung und "Zärtlichkeit" noch, "wenn die Zeit für Gehorsam kommt, er voll und ganz erwartet, um es zu bekommen ... Wenn er nicht, ist er auch bereit, Köpfe zu rollen."

In einer ähnlichen Situation gab Papst Benedikt XVI. Den Priestern aus Österreich im Jahr 2009 einen Druck an. Klerus aus der Diözese Linz weigerte sich, die Ernennung des sogenannten "ultrakonservativen" Gerhard Maria Wagner als Hilfsbischof zu akzeptieren. Papst Johannes Paul II. Drängte auch Druck von Schweizer Priestern, die gegen die Ernennung eines traditionellen Bischofs zur Diözese Chur protestierten.

Anstatt die "ultrakonservativen" Bischöfe zu ernennen, scheint Papst Franziskus eine Vorliebe für die Ernennung von "Ultraliberalen" zu haben, wie er es in Chicago , Berlin , Brüssel und vor kurzem in San Diego getan hat . Konservative Priester sind jedoch viel weniger wahrscheinlich, sich mit Bischofsplätzen zu beschäftigen, geschweige denn sie zu lehnen.

Papst Franziskus sagte, er habe gedacht, die Diözese zu unterdrücken, was dazu führen könnte, dass er sich in eine benachbarte Diözese gestellt hat, wodurch die Position eines örtlichen Bischofs beseitigt wird.

Die Situation in der Diözese, die zur Ordnung führte, war die Ablehnung des Bischofs Peter Ebere Okpaleke durch Priester der Diözese, nachdem er von Papst Benedikt XVI. Im Mai 2013 ernannt worden war. Der Grund für die Ablehnung scheint zu sein, dass der Bischof nicht kommt Von dem örtlichen Stamm, der sehr reich an Berufungen zum Priestertum war.

Die Jugend der Diözese verschloß die Kathedrale, damit der Bischof nicht eintreten konnte. Die Priester würden nicht unter dem Bischof dienen, der vom Papst für das, was scheinbar Stammesgründe ist, gewählt wurden.

New Yorks Fr. Gerald Murray, der Aussagen von Papst Franziskus kritisiert hat, die die Gläubigen verwirren, lobte den Papst, um mit "apostolischer Kühnheit zu handeln, indem er den Dissidenten Klerus der Ahiara-Diözese zum Gehorsam gegenüber dem Nachfolger des Petrus rief".

Fr. Murray, am besten bekannt für seine Auftritte auf der Raymond Arroyo Show von EWTN, als Teil der "päpstlichen Posse", erzählte LifeSiteNews, er dachte, der Papst sei eine "weise Entscheidung".

"Es ist eine tiefe Wunde an die Einheit der Kirche, wenn Priester und Diakone den Gehorsam gegenüber ihrem Diözesanbischof verweigern und versuchen, seine Regierungsführung der Diözese zu behindern, zu der er vom Papst ernannt worden ist", erklärte er.

In seiner Ordnung an die Priester von Ahiara sagte Papst Franziskus: "Wer sich gegen den Bischof geäußert hat, der die Diözese des Papstes leitet, will die Kirche zerstören." Der Papst fügte hinzu, dass es sich um eine "Todsünde" handelte Traditionelle katholische Lehre bedeutet, dass es eine Sünde ist, die zur Hölle führt, wenn sie nicht vor dem Tod bereut ist.

In seinem Nachfragesuch an die Priester der Diözese erkannte Papst Franziskus, dass seine Forderung "sehr hart" war, aber sagte, es sei notwendig, "weil das Volk Gottes skandalisiert ist".
https://www.lifesitenews.com/opinion/fra...op-appointments
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...shop-suspended/

von esther10 21.06.2017 00:23

Neue Päpstliche Akademie des Lebens Appointee unterstützt Euthanasie durch Verungern und Verdursten...furchtbar.


Eine Ethik-Studiengruppe für das italienische Jesuitenmagazin Aggiornamenti Sociali unter der Leitung von Fr. Maurizio Chiodi, ein neu ernanntes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben und ein Theologe der norditalienischen Theologischen Fakultät von Mailand, hat sich den italienischen Euthanasie-Aktivisten bei der Unterstützung eines Gesetzentwurfs angeschlossen, der den Arzt in bestimmten Fällen mit Selbsthilfe und / oder Euthanasie assistieren würde. Die Rechnung wurde bereits vom Haus genehmigt und ist nun vor dem italienischen Senat.



Fr. Chiodis Studiengruppe zitiert "Proportionalismus", um zu behaupten, dass endlich kranke Krebspatienten und jene in einem persistenten vegetativen Zustand (wie Terri Schaivo - hier abgebildet) ein gesetzliches Recht haben, Nahrung und Wasser zu verweigern oder um fortgeschrittene Gesundheitsrichtlinien für solche Handlungen zu schaffen Euthanasie durch Hunger und Dehydratation. Fr. Chiodis Gruppe schreibt:


2. ... Ein demokratischer Staat besteht aus Bürgern, die sich verpflichtet haben, die verschiedenen Ethik, Weltanschauungen und Religionen zu respektieren, im Kontext der gegenseitigen Einbeziehung und aufrichtiger Gastfreundschaft, ohne sich auf andere zu verständigen .....

5. Eine umstrittene Frage betrifft die künstliche Ernährung und Hydratation (ANH), die der Entwurf des Gesetzes unter den Behandlungen umfasst, die in einer AHD [Vorschussrichtlinie] oder Vorausplanung abgelehnt werden können. Im katholischen Denken heißt es oft, daß diese Mittel immer obligatorisch sind; In Wirklichkeit ist ANH [künstliche Ernährung und Hydratation] eine medizinische und technische Intervention und als solche nicht das Urteil der Verhältnismäßigkeit zu vermeiden. Auch kann es nicht ausgeschlossen werden, dass es manchmal nicht mehr möglich ist, den Zweck der Ernährung für den Patienten oder die Linderung des Leidens zu erreichen. Der frühere Fall kann bei der Krankheit des terminalen Krebses auftreten; Die zweite kann in einem vegetativen Zustand auftreten, der auf unbestimmte Zeit verlängert wird, wenn der Patient zuvor festgestellt hat, dass diese Perspektive inakzeptabel ist.


Im Gegenteil widerlegte Papst Johannes Paul II. Chiodi in dieser Angelegenheit in einer 2004 Adresse :

4. Ärzte und Gesundheitspersonal, Gesellschaft und Kirche haben moralische Pflichten gegenüber diesen Personen, von denen sie sich nicht befreien können, ohne die Forderungen sowohl der Berufsethik als auch der menschlichen und christlichen Solidarität zu verringern.

Die kranke Person in einem vegetativen Zustand, die auf Erholung oder ein natürliches Ende wartet, hat immer noch das Recht auf grundlegende Gesundheitsversorgung (Ernährung, Hydratation, Sauberkeit, Wärme usw.) und die Vermeidung von Komplikationen im Zusammenhang mit seiner Gefängnis zu Bett. Er hat auch das Recht auf eine angemessene Rehabilitationsversorgung und wird auf klinische Anzeichen einer eventuellen Erholung überwacht.

Ich möchte besonders hervorheben, wie die Verabreichung von Wasser und Nahrung, auch wenn sie mit künstlichen Mitteln versehen ist, immer ein natürliches Mittel zur Erhaltung des Lebens darstellt, kein medizinischer Akt. Ihre Verwendung sollte grundsätzlich grundsätzlich gewöhnlich und verhältnismäßig betrachtet werden, und als solche moralisch obligatorisch, soweit und bis es gesehen wird, daß sie ihre ordnungsgemäße Endgültigkeit erreicht hat, die im vorliegenden Fall darin besteht, dem Patienten Nahrung zu gewähren und zu lindern Von seinem Leiden.

Die Verpflichtung zur Bereitstellung der "normalen Pflege der Kranken in solchen Fällen" (Kongregation für die Glaubenslehre, Iura et Bona, S. IV) beinhaltet in der Tat die Verwendung von Ernährung und Hydratation (vgl. Päpstlicher Rat " Cor Unum ", Dans le Cadre, 2, 4, 4, Päpstlicher Rat für die pastorale Unterstützung der Gesundheitspersonal, Charta der Gesundheitswesen, Nr. 120). Die Auswertung der Wahrscheinlichkeiten, die auf schwankenden Hoffnungen auf Erholung basiert, wenn der vegetative Staat über ein Jahr hinaus verlängert wird, kann die Beendigung oder Unterbrechung der minimalen Sorge für den Patienten, einschließlich Ernährung und Hydratation, nicht ethisch rechtfertigen. Der Tod durch Verhungern oder Austrocknung ist in der Tat das einzig mögliche Ergebnis als Folge ihres Rückzugs. In diesem Sinne endet es, wenn es wissentlich und willig ist,

Die von Johannes Paul II. Bestätigte " Päpstliche Akademie für das Leben 2000", "Respekt für die Würde des Sterbens", stellte ebenfalls fest: "Man muss immer eine gewöhnliche Pflege (einschließlich künstlicher Ernährung und Hydratation), palliative Behandlung, vor allem die richtige Therapie für Schmerzen , In einem Dialog mit dem Patienten, der ihn informiert hält. "


Ebenso erklärte eine Erklärung des CDF , die von Papst Benedikt XVI. Bestätigt wurde, erklärte:

Erste Frage: Ist die Verabreichung von Nahrung und Wasser (ob durch natürliche oder künstliche Mittel) an einen Patienten in einem "vegetativen Zustand" moralisch obligatorisch, außer wenn sie nicht durch den Körper des Patienten assimiliert werden können oder nicht an den Patienten verabreicht werden können, ohne erhebliche körperliche zu verursachen Beschwerden?

Antwort: Ja. Die Verabreichung von Nahrung und Wasser auch durch künstliche Mittel ist grundsätzlich ein gewöhnliches und verhältnismäßiges Mittel zur Erhaltung des Lebens. Es ist daher obligatorisch, in welchem ​​Ausmaß, und solange es gezeigt wird, daß es seine richtige Endgültigkeit vollbringt, was die Hydratation und Ernährung des Patienten ist. Auf diese Weise werden Leiden und Tod durch Hunger und Austrocknung verhindert.



Zweite Frage: Wenn Ernährung und Hydratation von einem künstlichen Mittel an einen Patienten in einem "permanenten vegetativen Zustand" geliefert werden, können sie unterbrochen werden, wenn kompetente Ärzte mit moralischer Gewissheit beurteilen, dass der Patient niemals das Bewusstsein erlangen wird?


Antwort: Nein. Ein Patient in einem "permanenten vegetativen Zustand" ist eine Person mit fundamentaler menschlicher Würde und muss daher eine gewöhnliche und verhältnismäßige Pflege erhalten, die grundsätzlich die Verabreichung von Wasser und Nahrung auch durch künstliche Mittel beinhaltet.

Februar 2017 sahen auch die Veröffentlichung eines problematisch zweideutigen Updates für den Päpstlichen Rat für die pastorale Unterstützung der neuen Charta der Gesundheitsfürsorge für Gesundheitswesen , deren Absatz 152 behauptet:
"Ernährung und Hydratation, auch künstlich verabreicht, sind unter den Grundbedürfnissen wegen des Sterbens zu betrachten, wenn sie nicht zu lästig werden oder von Nutzen sind. Ihr ungerechtfertigter Rückzug kann die Bedeutung eines wahren und ordnungsgemäßen Tat der Euthanasie haben . "
+
Es sei darauf hingewiesen, dass neben seiner Haltung zur Unterstützung der Sterbehilfe, Fr. Chiodi widersetzt sich auch der ständigen Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung.

Geschrieben von Andrew Guernsey am 6/20/2017 07:08:00 AM
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...my-of-life.html

von esther10 21.06.2017 00:22

Sakrament Prozession:

Bergoglio witd es nicht wieder tun - Sakrament Auto abgeschafft dieses Jahr

DURCH CRUSADER AUF 2017.06.21 • ( 1 - REAKTION )



In diesem Jahr gibt es Sakrament Prozession wieder in Rom. Normalerweise ist dies an sich von Corpus, aber dieses Jahr war es auf Antrag der Bergoglio bis Sonntag bewegt „um Menschen die Mühe zu viel.“

Normalerweise gibt es ein Sakrament Auto für den Papst geplant, so kniete er das Sakrament kann ‚überwachen‘ und Anbetung während der Prozession. Da Bergoglio 4 Jahre sie nicht benutzen, aber sie müssen abgeschafft werden und das Allerheiligste wurde dieses Mal getragen. Hinter dem Allerheiligsten Sakrament war nicht Bergoglio aber einiger Kardinal. Es gab ein paar andere Bischöfe und Kardinäle marschieren, darunter Kardinal Sarah. Wir möchten er einfach nicht Bergoglio kniete überhaupt im letzten Moment der Anbetung nach der Prozession. Er war sonst wieder mit dem Auto zum Zielpunkt transportiert.

*****************


Left Kardiaal Sarah.



Offensichtlich Bergoglio nicht nach dem Allerheiligsten gegangen.


Wie üblich auf dem Betschemel Bergoglio nicht für ihn vorgesehen kniet.


Dann kniete sie sang die Tantum Ergo, Bergoglio nicht einmal den Mund öffnete, und er lief mit seinen Augen.



Bergoglio war wirklich der richtige Zeitpunkt.


Auch während der Invocations er kaum seine Lippen bewegt.

+
Muslime, die Füße am Gründonnerstag im Jahr 2016 konnte Bergoglio, die angeblich „etwas zu sein Knie“ einmal oder knien zu waschen.

https://restkerk.net/2017/06/21/sacramen...aar-afgeschaft/

Quelle: CTV

von esther10 21.06.2017 00:21

Der Skandal der Stille
06/21/17 12.04 von Roberto de Mattei



Die vier Unterzeichner Kardinäle der dubia in Bezug auf die Mahnung Amoris Laetitia wurden durch den Blog von Vatikan veröffentlicht Analyst Sandro Magister, eine Anhörung beantragen , die Kardinal Carlo Caffarra den Papst am April 25 adressiert und wie dubia , hat er erhielt keine Antwort. Das bewusste Schweigen von Papst Francisco , das auch in Santa Marta erhält viel weniger bedeutende Persönlichkeiten über viel weniger wichtige Fragen für das Leben der Kirche zu sprechen , ist das, was die Veröffentlichung des Dokuments motiviert hat.

In der Tochtergesellschaft Anhörung beantragen, sagen die vier Kardinäle (Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner) würden sie lieber auf den Papst Gründe zu erklären dubia und die Situation der schweren Verwirrung und Ratlosigkeit durch die Kirche aussetzen, vor allem in über Seelsorgern und in primis, Pfarrer. In der Tat, „ist ein Jahr seit der Veröffentlichung vergangen Amoris Laetitia, “ und in dieser Zeit hat einige offensichtlich mehrdeutige Auslegungen einiger Passagen der Post veröffentlicht worden - synodale Ermahnung, nicht divergent, aber im Gegensatz zu permanentem Lehramt der Kirche. Obwohl der Präfekt der Kongregation

für die Glaubenslehre mehrfach , dass die Lehre der Kirche hat sich nicht geändert erklärt hat, haben sie zahlreiche Einzel Aussagen der Bischöfe, Kardinäle erschien und sogar Bischöfe " Konferenzen , die das Lehramt zu genehmigen , was hat die Kirche nie anerkannt. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie objektiv und öffentlich , die in einem Zustand der schweren Sünde leben und wollen , um in ihm bleiben, sondern auch eine Vorstellung der moralischen Gewissen entgegen die Tradition der Kirche. Und so etwas passiert ist , -was Schmerz überprüft dies - das ist, was die Sünde in Polen ist ein gut in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist rechtmäßig in Malta, und so auf . Es erinnert uns an die bittere Beobachtung Blas Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen Seite ; Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Unrecht . ' "

Kein Skandal oder Rebellion in der Tatsache , dass Mitarbeiter des Papstes baten für eine Privataudienz und beschreiben in der Anfrage offen, während der Objektivität, die Teilung, die von der Kirche täglich läuft. Der Skandal ist die Weigerung des Nachfolgers Petri zu hören, der fragt , Sie zu empfangen. Und mehr als Papst Francis wollte zu den machen Host Marke seines Pontifikats und sprach in einer seiner ersten Predigten in Santa Marta (25. Mai 2013) , dass „Christen sollten die Türen verriegelt nicht finden fragen.“ Warum verweigern Sie in Audienz vier Kardinäle zu erhalten , die nichts getan hat , seine Pflicht der Direktoren des Papstes zu erfüllen?

Cardinals Worte in Frage haben einen kindlichen und respektvollen Ton. Vermutlich war die Absicht zu besser zu erkennen, in einer Privataudienz, Absichten und Pläne von Papst Francisco und direkt, falls erforderlich, zu dem Papst einer Tochtergesellschaft Korrektur in der Kamera caritatis (privat und respektvoll ) . Das Schweigen des Papstes ist stur und rücksichtslos, und Beharrlichkeit zeigt die Position , die Fortschritte mit Entschlossenheit auf dem Weg , die verfolgt wurde. Angesichts der Unmöglichkeit einer privaten Korrektur, die unerklärliche Verweigerung der eine Anhörung zu gewähren, sollten die Kardinäle auch durch die Art und Weise entscheidend unternommen bewegen, wenn Sie möchten , um die in der Kirche zu vermeiden erschallen mehr Schweigen als Worte.

Dann der Brief von Kardinal Carlo Caffarra der Papst:

*****************************************************************
„Unser Bewusstsein treibt ...“

Heiliger Vater:

Es ist mit einer gewissen Beklommenheit, dass ich Eure Heiligkeit, in diesen Tagen der Osterzeit begegnen, und ich im Namen ihrer Eminenzen Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner und meine Mitarbeiter.

Wir wollen vor allem unsere absolute Hingabe und unsere bedingungslose Unterstützung für den Stuhl Petri und seine Augusta Person Liebe zu erneuern, in der wir den Nachfolger Petri und Stellvertreter Jesu erkennen: der „süße Christus auf Erden“, wie er liebte Santa Catalina zu sagen Siena. Nicht wir zuletzt die Position diejenigen, die glauben, dass der Stuhl Petri ist leer, oder andere, die die unteilbare Verantwortung des petrinischen „munus“ zuschreiben wollen. Wir ziehen nur bewusst die großen Verantwortung, von dem „munus“ cardenalicio: in seinem Staatsministerium Direktoren des Nachfolgers Petri sein. Und das Sakrament des Episkopats, die „haben Sie als Hüter gemacht, die Kirche Gott zu weiden, die ihn mit dem Blut seines eigenen Sohns erhalten“ (Apg 20: 28).

Am 19. September 2016 geben wir an Seine Heiligkeit und der Kongregation für die Glaubenslehre Five „dubia“ und bat ihn, die Unsicherheiten auszuräumen und einige Punkte der Nachsynodales Apostolisches Schreiben „Amoris Laetitia“ zu klären.

keine Antwort von Seiner Heiligkeit erhalten zu haben, entschieden wir uns mit Respekt und Demut, Publikum zusammen zu fragen, ob es an Seine Heiligkeit gut aussieht. Befestigt, wie ist die Praxis, eine Straße Anhörung in dem aussetzen, die beiden Punkte, in denen wir mit Ihnen sprechen wollen.

Heiliger Vater:

Ein Jahr ist seit der Veröffentlichung von „Amoris Laetitia“ bestanden. In dieser Zeit haben sie bestimmte Interpretationen einiger offensichtlich mehrdeutig Nachsynodales nicht divergent, aber im Gegensatz zu permanentem Magisterium der Kirche Passagen des Schreibens veröffentlicht. Obwohl der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre mehrfach, dass die Lehre der Kirche hat sich nicht geändert erklärt hat, haben sie zahlreiche Einzel Aussagen der Bischöfe, Kardinäle erschien und sogar Bischofskonferenzen, die das Lehramt zu genehmigen, was hat die Kirche nie anerkannt. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie objektiv und öffentlich, die in einem Zustand der schweren Sünde leben und wollen in ihm bleiben, sondern auch eine Vorstellung der moralischen Gewissen entgegen die Tradition der Kirche.

Und so etwas passiert ist, -was Schmerz dies überprüfen - das ist, was die Sünde in Polen ist ein gut in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist rechtmäßig in Malta. Et cetera. Es erinnert uns an dem bitteren Beobachtung B. Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen; Ungerechtigkeit auf der anderen Seite; Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Ungerechtigkeit“.

Viele kompetente Laien, tief in die Kirche zu lieben und fest getreu den Apostolischen Stuhl, haben ihre Pastoren genähert und Seine Heiligkeit in der Heiligen Lehre in Bezug auf die drei Sakramente der Ehe, Buße und die Eucharistie bestätigt werden. Und gerade in diesen Tagen in Rom, sechs Laien aus allen Kontinenten ein Studienseminar vorgeschlagen hat genug Beteiligung mit dem bezeichnenden Titel hat: „Klarheit bringen“.

Angesichts dieser ernsten Situation, die viele christliche Gemeinschaften spaltet, fühlen wir das Gewicht unserer Verantwortung, und unser Gewissen fordert uns demütig und respektvoll Publikum zu fragen.

https://adelantelafe.com/escandalo-del-silencio/

Wir bitten Seine Heiligkeit uns im Gebet zu erinnern, wie wir Ihnen versichern, dass wir uns tun. Und wir bitten die Gabe seines Apostolischen Segen.
Carlo-Karte. Caffarra
Rom, 25. April 2017
Fest von San Marco Evangelista "
Roberto de Mattei

(In JEF)

von esther10 21.06.2017 00:21

Wie man die Antisemitismus-Quote hochtreibt
21. Juni 2017 Forum, Hintergrund 1


ARD sendet heute Abend umstrittene Antisemitismus-Dokumentation
Neue Verschwörungstheorien: Christentum und antichristliche Aufklärung, Rechtsradikale und Linke bis hin zu Martin Schulz, Antisemitismus und Antizionismus würden sich zu europaweitem Judenhass verbinden.

Ein Gastkommentar von Hubert Hecker.

Der deutsch-französische Sender ARTE und die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt WDR haben bei zwei Journalisten eine Dokumentation zu „Antisemitismus in Europa“ in Auftrag gegeben. Doch für das fertige Produkt lehnten die beiden Sender eine Ausstrahlung ab. Die offizielle Begründung lautete, dass „der Film nicht dem angemeldeten Programmvorschlag“ entspreche. Das Medienhaus BILD zeigte kürzlich die 90minütigen Filmreportage. Die ARD will die Dokumentation nun doch zeigen – am Mittwoch, den 21. Juni.

Streit um die politisch-korrekte Linie

Neben den formal-rechtlichen Ablehnungsgründen der Sender spielen offenbar auch inhaltliche Vorbehalte eine Rolle. Die Kernthese des Films lautet: Der neue, moderne Antisemitismus in Europa zeigt oder tarnt sich in einem Antizionismus, also der (einseitigen) Kritik an der Politik Israels bei Parteinahme für die Palästinenser. In dieser Sichtweise kommen der arabisch-pälästinensische Judenhass ebenso ins Visier wie die europäischen Unterstützergruppen von Links- und Rechtsradikalen, auch säkulare und christliche Nicht-Regierungsorganisationen. Bei den Linken reiche der als Israelkritik verkappte Antisemitismus bis in die Mitte der SPD, etwa zu Martin Schulz.

Vermutlich haben die überzogene Kernthese des Filmberichts, der aufgezeigte Judenhass von Muslimen und Palästinensern wie auch die Anklage an die linke Szene im Vorfeld der geplanten Ausstrahlung zu interner Kritik geführt. Man erinnert sich an die Proteste, als im Jahre 2012 der Journalist Jakob Augstein („im Zweifel links“) vom Simon-Wiesenthal-Center zu den ‚Top Ten der antisemitischen / antiisraelischen Beschimpfungen‘ gezählt wurde. Allerdings sind die tendenziösen Kommentare des Films sowie dessen einseitige Parteinahme für israelische Politik ebenso kritikwürdig. Sowohl der journalistische Anspruch einer Dokumentation wie auch die Leitlinien der öffentlich-rechtlichen Anstalt WDR fordern eine „ausgewogene“ Darstellung vom neutralen Standpunkt.



Die Christen sind an allem schuld!

Die ressentimentgeladene Einstellung der Film-Journalisten kommt auch in einer Passage im Aufmacher der ‚Dokumentation’ zum Ausdruck. Darin heißt es einleitend: „Die christliche Kultur ist die Mutter allen Judenhasses.“ Man erwartet bei dieser kategorischen Schlag-Zeile fundierte Begründungen. Doch es folgen nur vier äußerst dürftige Thesen, die nichts belegen bzw. falsch sind:

▪ Jedes Kruzifix würde für den angeblichen Judenhass der Christen Zeugnis ablegen – so die erste Unsinnsthese. Die Kreuzesdarstellung bildet ein historisches Ereignis ab, das Leiden und Sterben des Jesus von Nazareth, „König der Juden“. Was soll daran judenhassend sein? Bei der Frage, wer an dem Tod des Gerechten beteiligt und schuldig war, kommen die damals herrschenden jüdischen Kreise in den Blick. Aber die Christen und die kirchliche Lehre haben niemals Rache oder Vergeltung an die Verantwortlichen für die Kreuzigung Christi verlangt. Denn die Gläubigen sind sich bewusst, dass es auch ihre eigenen Sünden sind, die Christus ans Kreuz brachten. Die Schuldübernahme Jesu Christi und damit die Heilung und Erlösung für die gläubigen Christen ist der primäre Aspekt der christlichen Kreuzverehrung. Jedenfalls ist es eine böswillige Unterstellung, in der Darstellung und Lehre vom Erlösungstod Christi „Judenhass“ zu verorten.

Absurde Judas-Legenden

▪ Die Autoren geben sich keine Mühe, ihre Thesen mit Sorgfalt und Wahrheit zu formulieren: „Für eine Handvoll Silberlingen haben die Juden den Messias verraten.“ Eine Tatsachenbehauptung mit zwei substantiellen Fehlern: Der „Verrat“ lag allein auf der Seite des erwählten Apostels Judas Iskariot. Es waren auch nicht „die Juden“, die für die Verratsinitiative des Jesus-Jüngers 30 Silberlinge anboten. Judas wandte sich nur an die Hohenpriester – so in Mt 26,14.

▪ Absurd ist die folgende Behauptung: „Um die Juden für alle Zeiten zu stigmatisieren, heißt der Verräter ‚Judas’“. Hier wird ohne Beleg unterstellt, dass die frühen Christen bzw. Evangelisten den Namen für den Verräter erfunden hätten. Völlig abwegig ist die Folgethese: Das Motiv der Namensgebung sei gewesen, die Juden für die nächsten 2000 Jahre zu dämonisieren – gemeint ist wohl als ‚Verrätervolk’. Dabei war ‚Judas’ damals ein Allerweltsname. Er war in diesem Fall mit der Herkunftsbezeichnung ‚Mann aus Kariot’ als identifizierbare Person von anderen unterscheidbar – auch von dem anderen Apostel Judas (Thaddäus), Sohn des Jakobus.

Paulus‘ Kritik an der Christenverfolgung durch Juden

▪ Schließlich wird verkürzt und verfälschend ein Paulus-Zitat (1 Thess 2,14-16) vorgebracht – hier vollständig und im Kontext zitiert: „Brüder, ihr seid Nachahmer der Gemeinden Gottes geworden, die in Judäa sind in Christus Jesus. Denn auch ihr habe dasselbe von den eigenen Landsleuten erlitten, was ihnen von den Juden angetan wurde. Die haben sowohl den Herrn Jesus als auch die Propheten getötet und uns verfolgt. Das wird Gott nicht gefallen. Und allen Menschen sind sie feindlich.“

Paulus’ Argumentation: Die Christengemeinde in Thessaloniki ist von ihren Landsleuten, also Griechen, verfolgt worden. Damit teilte sie das Schicksal von judenchristlichen Gemeinden in Judäa, die von Juden Verfolgung erlitten. Die Nachstellungen von jüdischer Seite gegen Jesus Christus und seine Anhänger stellt Paulus in die alttestamentliche Tradition vom gewaltsamen Geschick vieler Propheten. Nach dieser altjüdischen Argumentation wird Israel für die Verfolgung der Propheten mit der Zerstörung Jerusalems und Deportation bestraft, schließlich aber doch mit Umkehr und Heimkehr begnadigt. Diese Traditionslinie überträgt Paulus im späteren Römerbrief (Kap. 11,25-32) auf das Schicksal der nach-christlichen Juden, indem sie am Ende der Zeiten das Erbarmen Gottes finden. Im Thessalonicher-Brief bleibt Paulus zunächst dabei stehen, dass die jüdische Verfolgung der Christen gegen den Willen Gottes geschehe. Damit seien die Juden „allen Menschen Feind“.

Wenn Paulus und die Evangelisten den Ausdruck „die Juden“ gebrauchen, so bedeutet das in Übereinstimmung mit den alttestamentlichen Parallelstellen der Teil des jüdischen Volkes, der gegen Gottes Willen steht. Im Kontext der jüdischen Verfolgung von Jesus Christus und den frühen judenchristlichen Gemeinden sind mit ‚den Juden’ die jeweils Nachstellenden gemeint. Vergleichbar ist dieser Wortgebrauch mit dem Brief an „die Römer“, womit auch nur die Teilgruppe der Christen in Rom gemeint war.

Paulus benutzt den Begriff ‚Menschenfeindlichkeit’. Der ist im Sinne des modernen Ausdrucks von ‚gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit’ zu verstehen: Jüdische Kreise von Eiferern, zu denen auch der junge Saulus gehörte, überzogen jahrzehntelang die judenchristlichen Gemeinden mit Ausgrenzung, Verfolgung, Gefängnis und Steinigung – wie bei Stephanus.

Wie man die Antisemitismus-Quote hochtreibt

Sind diese christentumsfeindlichen Film-Verleumdungen eine „kaum zu überbietende Infamie“ oder persönliche „Frechheit“ der Journalisten, wie eine kath.net-Kommentatorin kürzlich meinte? Nein, dahinter steckt System.




Niederlande
Seit etwa zwei Jahrzehnten wird bei demoskopischen Befragungen sowie soziologischen und historischen Untersuchungen ein „erweiterter Antisemitismus-Begriff“ zugrunde gelegt. Die früheren Unterscheidungen zwischen Kritik, Antijudaismus und rassistischem Antisemitismus sind fallengelassen. Bei allen Konflikten zwischen Juden / Israel und Nicht-Juden werden die philosemitische Perspektive oder wertschätzende Akzeptanz gegenüber allem Jüdischen als politisch-korrekter Maßstab angelegt. Studien auf dieser Basis ‚produzieren’ gewöhnlich sehr hohe Antisemitismus-Quoten in der Zivilgesellschaft. Der sogenannte „israelbezogene Antisemitismus“ soll in Deutschland bei 40 Prozent liegen. In diesem Fall werden Vorbehalte, Einwände oder kritische Äußerungen zu Israels Politik pauschal als Judenhass eingeordnet. Mit einer solchen Einschätzung sah sich kürzlich der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel bei seinem Israelbesuch konfrontiert: Die staatlich-israelische Leitlinie fordert, ausländische Staatsbesucher dürften sich nicht mit israelkritischen NGOs treffen, denn die seien „Verräter, Nestbeschmutzer und Israel-Hasser“.

Der erweiterte Antisemitismus-Begriff wird auch auf die Christentumsgeschichte und die christlichen Grundschriften angewandt. Dabei deutet man die Konfliktgeschichte zwischen jüdisch-religiösen Gruppen einerseits und Jesus, seinen Jüngern und den frühen Christen andererseits einseitig als vom Judenhass motiviert. Der jüdisch-amerikanische Autor Daniel Goldhagen hatte sogar 400 Stellen in den Schriften des Neuen Testaments als antisemitisch inkriminiert. Davon müsste die christliche Bibel gereinigt werden – so seine Forderung.

Ist auch die hebräische Bibel antisemitisch infiziert?

Goldhagen versäumte es allerdings, auch die hebräische Bibel nach antijüdischen Stellen zu untersuchen. Denn bei vielen Prophetenreden, die Schimpf und Schande über jüdische Kreise, auch Unheil und Verderben gegen das ganze Volk verkündeten, wäre nach dem erweiterten Antisemitismusbegriff das Urteil ‚Hassrede auf Juden’ zu fällen. Dann müsste Amos’ Anklage gegen die Raffgier jüdischer Händler als antisemitische Stereotype gebrandmarkt werden. Und Jesaias Brandreden gegen die Verderbtheit des störrischen Volkes Israel wäre anti-völkischer Judenhass.

Die Absurdität dieser pauschalen Antisemitismus-Kategorie wird an diesem Beispiel offensichtlich. Um die säkularen Medien und Historiker zu überzeugen, werden aber noch viele Einzelkritiken notwendig sein. Insbesondere die Kritik an der unsachlich begründeten, ressimentgeladenen Beschuldigung der ersten Christen zu Anti-Judaismus ist dabei eminent wichtig. Denn für viele Journalisten ist es eine bequeme Methode, Ursache und Triebkraft für Judenverfolgungen „aller Zeiten“ den Christen in die Schuhe zu schieben.

Der moderne Antisemitismus als Neuansatz der Aufklärung

In dem besprochenen Film ist noch ein zweiter Argumentationsbruch festzustellen. Bevor die Autoren die christliche Kultur als Mutter allen Judenhasses behaupten, erwähnen sie „antisemitische Stereotypen in den Schriften von anerkannten Geistesgrößen“ der europäischen Aufklärung. Genannt werden Voltaire, Kant, Hegel, Wagner, Heidegger, Rousseau, Diderot u. a. Alle diese Autoren waren mehr oder weniger kirchen- und christentumsfeindlich eingestellt. Der moderne Antisemitismus etwa von Voltaire und Kant, Diderot und Heidegger wurde ausdrücklich im Widerspruch zu christlicher Kultur und kirchlicher Tradition entwickelt. Demnach ist der rassistische Antisemitismus der Neuzeit ein Neuansatz – eher in Absetzung von kirchlicher Lehre entstanden. Daher ist die Filmthese, dass aller Judenhass auf die christliche Kultur zurückgehe, offensichtlich unhaltbar. Auch die Filmpassagen, in denen muslimische Rapper Gewalt gegen Juden besingen, sprechen gegen die tendenziöse Richtung der Reportage, dem Christentum alle Schuld für jeglichen Antisemitismus in die Schuhe zu schieben.

Es sind diese Pauschalisierungen und groben Verallgemeinerungen, die die Filmtendenz unglaubwürdig machen – trotz richtiger Einzelbeobachtungen. So ist etwa die Kritik an der palästinensischen Flüchtlingspolitik berechtigt und überfällig: Seit Jahrzehnten werden Palästina-Flüchtlinge der zweiten und dritten Generation („vererbter Flüchtlingsstatus“) in regelrechten Slums als Faustpfand gehalten und instrumentalisiert, um Milliarden Hilfsgelder vom Westen einzusammeln, die die Gaza-Verwaltung zweckentfremdet. Andere Darstellungen sind zwar belegt, aber in ihre Folgerungen unberechtigt: Von der israelischen NGO B’Tselem hatte ein Aktivist den Holocaust als Lüge bezeichnet. Die Organisation hat inzwischen die Trennung von dem Mitarbeiter angekündigt. Gleichwohl nimmt der Film diesen kritischen Einzelfall, um die gesamte israelische Organisation in antiisraelisch-antisemitisches Licht zu rücken. Die Verallgemeinerung geht noch weiter, wenn die evangelische Organisation Brot für die Welt als Geldgeber in den Geruch des Judenhasses gebracht wird.

Das Resümee des Filmautors Joachim Schroeder im FAZ-Interview vom 21. 6.: „Der Antisemitismus drückt sich heute antizionistisch aus. Der Hass gegen Juden wurde kollektiviert.“ Der Judenhass sei nach wie vor das „zivilisierte Herzstück europäischer Kultur“, heißt es im Film. Wenn diese maßlos überzogene Behauptung zuträfe, dann hätten hochgelobte Aufklärer Europa das kalte Herz des Antisemitismus eingepflanzt.
http://www.katholisches.info/2017/06/wie...ote-hochtreibt/
Text: Hubert Hecker
Bild: FAZ/Il Foglio (Screenshots)

von esther10 21.06.2017 00:20

20. JUNI 2017
Amoris Laetitia und die vier letzten Dinge
JULIA MELONI



Hölle-St. Teresa von Avila sagte ihren Nonnen , dass sie das Inferno während des Lebens geistig besuchen sollten, damit sie nach dem Tod nicht in sie eingesperrt würden. Johannes Vianney seufzte, weil die Heiligen, die so rein waren, die heilige Furcht kultivierten, während "wir, die so oft den guten Gott beleidigen - keine Ängste haben".

Im letzten Monat des Rathauses von Rom erinnerte sich Kardinal Burke an Fatimas "schreckliche Vision der Hölle", die in den damals auf der Welt besuchten Bösen vorgefunden wurde. "Dieses kühlende Bild erinnert an eine Warnung von Fr. Charles Arminjons Das Ende der Gegenwart Welt :

Entferne die Angst vor der ewigen Strafe von der Menschheit, und die Welt wird mit Verbrechen erfüllt sein ... Die Hölle wird einfach früher geschehen: anstatt auf das zukünftige Leben verschoben zu werden, wird es in der Mitte der Menschheit im gegenwärtigen Leben eingeweiht.

In Amoris Laetitia kündigt Papst Franziskus an: "Niemand kann für immer verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums!" (297). Josef Seifert warnt davor, dass es "fast unvermeidlich" ist, eine Leugnung der Hölle abzuleiten - eine Angst, die von anderen widergespiegelt wird . Anna Silvas merkt Amoris Laetitias "fehlendes" Lexikon der Ewigkeit: "Es gibt keine unsterblichen Seelen, die das ewige Heil brauchen, um in dem Dokument zu finden!"

Aber der päpstliche Ghostwriter Erzbischof Victor Manuel Fernandez ist voller Freude, weil er, wie er in einem Artikel von 1995 erklärt , "auf die Wahrheit, dass alle gerettet sind", auf die Wahrheit gerichtet ist. "Der Autor von Heal Me With Your Mouth: Die Kunst des Küssens , Fernandez anderswo Rhapsodisiert, dass extra-ehelichen Sex "ekstatische" Wohltätigkeit und "trinitarischen Reichtum" ausdrücken kann.

Und Fernandez der päpstliche Ghostwriter - wie Michael Pakaluk und Sandro Magister gezeigt haben - wiederholt seine bisherige Arbeit in Amoris Laetitia plagiiert . Zum Beispiel, Fernandez 2006 Erklärung, dass "trinitarische" Liebe kann "realisiert innerhalb einer objektiven Situation der Sünde" ist in Amoris Laetitia 305 widerhallt .

Im vergangenen September haben die vier Kardinäle ihre Dubia aus der ernsten Sorge um " das wahre Gut der Seelen " eingereicht . Sie haben nun einen Brief vom April veröffentlicht , der ein Publikum mit dem Papst anfordert, der nicht geantwortet hat.

Als die Monate des päpstlichen Nicht-Engagements wachsen, ist die Maxime von Papst Franziskus, die "Zeit ist größer als der Raum", zunehmend unheilvoll. Fernandez, dessen zitierte und ungeordnete Arbeit auch in dem Evangelii Gaudium des Papstes Francis erscheint, hat lange behauptet, dass wir in einer Zeit der revolutionären "Zeit" sind.

In seinem Buch " The Francis Project" beklagt Fernandez, dass konservative "Fanatiker" nicht akzeptieren können, dass der "Geist", der der Aufsicht der Institution der Kirche entgehen kann, "uns in eine andere Phase führt" Phase, wo anscheinend Gott "Mutter" ist und "du sollst deinem Gewissen folgen" und "ein Papst, der uns sagt, dass Gott will, dass wir auf dieser Erde glücklich werden, wird uns niemals bitten, von Opfern besessen zu werden." Es ist eine Phase, wo , Um Papst Franziskus zu zitieren, ist die Kirche auch nicht mit Abtreibung oder sexueller Ethik besessen .

Es ist eine Phase, in der man Evangelii Gaudium zitiert , "Zeit ist größer als der Raum" - wo "die Prozesse" in der Politik initiiert wird und die Kirche eine "utopische Zukunft" mit "keiner Möglichkeit der Rückkehr" voranbringt (222). Es ist eine ehrlich unheimliche "endgültige Ursache" - "der größere, helleren Horizont der utopischen Zukunft ... der uns zu sich zieht" (222).

So sind "Zeit" und der "Geist" die glänzenden Protagonisten der Utopie. Zeit können Reformatoren "langsam aber sicher" arbeiten ( EG 223). Zeit lässt jede "Region" ihre eigenen "Lösungen" suchen, weil "nicht alle ... Lehre, moralische oder pastorale Fragen von ... dem Lehramt" ( AL 3) gelöst werden müssen . Schließlich überwindet der "Geist ... jeden Konflikt durch die Schaffung einer neuen ... Synthese" ( EG 230), so dass wir "alles sehen können, wie er es tut" (AL 3).

Silvas spürt hier den "gnostischen Geist des Kultus der Moderne":

Ich denke, der Geist, auf den der Franziskus so beruhigend anspielt, hat mehr mit dem Geist von Herrn Heigel zu tun ... der sich inmitten von Widersprüchen und Oppositionen manifestiert und sie in einer neuen Synthese überwindet ...

Wir sind in einer Welt der dynamischen Fließfähigkeit hier, von offenen Prozessen zu starten, von Samen von gewünschter Veränderung zu säen, die im Laufe der Zeit triumphieren wird. Andere Theoretiker - Sie haben hier in Italien, Gramsci und sein Manifest des kulturellen Marxismus - lehren, wie man Revolution durch Stealth zu erreichen.

Daher eine Revolution durch eine "inkrementelle Veränderung der Praxis" über die Zeit hinweg. Langsam, unaufhaltsam, "Region nach Region, beginnen Bischöfe um die Welt" Interpretation " Amoris Laetitia " subversiv - "zu einem Punkt der Rückkehr." Buenos Aires, Rom, San Diego, die Philippinen, Malta, Deutschland, Belgien und Sizilien hat eins nach dem anderen die Kommunion für die in Ehebruch - mit einigen Gebieten, die direkt Lob und Dank vom Papst verdienen .

Die vier Kardinäle April-Brief sagte Papst Franziskus, wie "schmerzhaft" es zu sehen ist, "was die Sünde in Polen ist gut in Deutschland ist, dass das, was in der Erzdiözese von Philadelphia verboten ist, auf Malta erlaubt ist." Fernandez, für seinen Teil, Hat stolz behauptet, dass Papst Franziskus "langsam" geht, weil er "eine Reform anstrebt, die irreversibel ist".

So muss die Ewigkeit der "Zeit" nachgeben; Die vier letzten Dinge - Tod, Urteil, Himmel und Hölle - müssen von der funkigen weltlichen Utopie verschluckt werden. Silvas sieht das "Endspiel" als "eine mehr oder weniger gleichgültige Erlaubnis für alle, die für die heilige Kommunion anwesend sind":

Und so erreichen wir die ersehnte Oase der All-Inklusion und der »Barmherzigkeit«: die endgültige Trivialisierung der Eucharistie, der Sünde und der Umkehr, des Sakraments der Eheschließung, des Glaubens an die objektive und transzendente Wahrheit, das Ausweiden der Sprache, Und irgendeine Haltung der Komposition vor dem lebendigen Gott.

Ein langer, subversiver Marsch durch die Kirche - synchronisiert zum "Sirenenlied" der "Begleitung", der mellifluous Musik der "Barmherzigkeit".

Auf dem Rom-Leben-Forum predigte Kardinal Burke Fatimas prophetische Botschaft, die Seelen von der "Todsünde und ihrer Frucht: ewigen Tod" zu retten. Er predigte Gebet, Buße, Wiedergutmachung und Marienweihe; Er predigte, dass das "Versagen der Pastoren, den Glauben zu lehren", die Seelen "tödlich, im tiefsten spirituellen Sinn".

Kardinal Caffarra beschrieb den gegenwärtigen Versuch der Welt, Christus und sein Evangelium auf "Prozeß" zu stellen. Er beschrieb einen Bösen, der "Banalitäten über den Menschen" ausspricht, der den Menschen in die Sünde verführt, um die Verachtung zu verderben. Der Kardinal zitierte den Großinquisitor von Dostojewski Vor Christus: "Du beurteilst die Menschen zu hoch ... sie sind die Sklaven geboren ... Ich schwöre dir, dass der Mensch schwächer und tiefer ist, als du es mir je vorgestellt hast!"

Kardinal Caffarra stellte sich vor, dass der Satan den Gott mit einer "Anti-Schöpfung", einer sündig getränkten Hölle auf Erden, verspottet hat: "Und der Mensch wird sagen: Es ist besser in der alternativen Schöpfung als in deiner Schöpfung." Es ist genau das, was Fr. Arminjon beschrieb - die Hölle, die in das gegenwärtige Leben eindringt, die Hölle geschieht früh, weil die Menschheit in ihrer ewigen Wirklichkeit spottet.

Keine glücklichen Bromide über die Nichtverurteilung können die fünfzehn Warnungen Christi über die Hölle löschen. Keine berauschende Verteidigung der Sünde, kein verworrener Jargon auf "Zeit" und "Raum", kann die vier letzten Dinge aus der Existenz theoretisieren Kardinal Burke ruft uns an, um für die ewige Rettung der Seelen zu kämpfen; Kardinal Caffarra ruft uns an, für Christus und sein Evangelium zu bezeugen - zur Zeit vor Gericht.

Anmerkung des Herausgebers: Bild oben ist Kardinal Bergoglio mit Fr. Victor Manuel Fernandez im Jahr 2011 in Buenos Aires. Fernandez wurde von Papst Franziskus 2013 zum Erzbischof ernannt.
http://www.crisismagazine.com/2017/amori...our-last-things

von esther10 21.06.2017 00:17

Erzbischof Joseph Absi neuer Patriarch der Melkitischen Griechisch-Katholischen Kirche
21. Juni 2017 Nachrichten 0



Heiliger Synod der Melkiten wählte Erzbischof Joseph Absi zum neuen Patriarchen von Antiochien, Jerusalem und Alexandrien
(Beirut) Erzbischof Joseph Absi, seit 2007 Patriarchalvikar der Eparchie Damaskus, wurde heute zum neuen Patriarchen der mit Rom unierten Melkitischen Griechisch-Katholischen Kirche gewählt. Er folgt Gregorios III. Laham nach, dessen Rücktrittsgesuch von Papst Franziskus am vergangenen 6. Mai angenommen worden war. Gregorios III., 83 Jahre alt, hatte seit 2000 das Patriarchenamt bekleidet.

Der neue Patriarch vollendete gestern sein 71. Lebensjahr. Er ist Angehöriger der Missionsgesellschaft des heiligen Paulus, eines 1903 gegründeten melkitischen Missionsordens. Von 2001-2006 war er Generaloberer seines Ordens und zugleich Weihbischof des Patriarchats von Antiochien.

Seit 2001 war er zudem Vorsitzender der syrischen Caritas.


Der neue Patriarch Joseph Absi
Der vollständige Titel des neuen Patriarchen lautet Patriarch von Antiochien und dem Ganzen Orient, von Jerusalem und von Alexandrien. Geboren wurde er 1946 in Damaskus. Seine Wahl erfolgte durch eine Außerordentliche Synode, die derzeit in der libanesischen Kleinstadt Aley südöstlich von Beirut tagt.

Die Wahl wurde durch den Rücktritt des bisherigen Patriarchen notwendig und beendet eine unruhige Zeit für die melkitische Kirche, die durch ein gespanntes Verhältnis zwischen dem vormaligen Patriarchen und einigen „Rebellenbischöfen“ geprägt wurde.

Die Apostolischen Nuntien für Syrien, Kardinal Mario Zenari, und den Libanon, Msgr. Gabriele Caccia, hatten in den vergangenen Monaten maßgeblich zur Versöhnung beigetragen. Die Spannungen waren zum Teil so stark, daß eine Spaltung der Kirche nicht ausgeschlossen schien. Die Neuwahl machte die Überwindung der Brüche möglich.

Patriarch Joseph Absi, ist der 21. mit Rom unierte, griechische Patriarch von Antiochien. Er besitzt neben der syrischen Staatsbürgerschaft auch die libanesische. Als Patriarchalvikar von Damaskus erlebte er den ganzen Syrienkrieg aus nächster Nähe.

Die Melkiten befinden sich seit 1724 in Union mit Rom, als sie sich von der griechisch-orthodoxen Kirche von Antiochien und in die Einheit mit Rom zurückkehrten.

Die Kirche zählt mehr als 1,7 Millionen Gläubige vor allem in Syrien, im Libanon, in Jordanien und Palästina, aber auch in Ägypten und durch die Verdrängung der Christen aus dem Nahen Osten heute auch in Nordamerika, Brasilien, Frankreich, Australien, Kanada und im deutschen Sprachraum.

Die Melkiten zelebrieren die heilige Liturgie im byzantinischen Ritus. Von den anderen Christen des Nahen Ostens unterscheiden sie sich, weil sie neben Griechisch auch Arabisch als Liturgiesprache verwenden.
http://www.katholisches.info/2017/06/erz...lischen-kirche/
Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

von esther10 21.06.2017 00:13

Papst Franziskus verurteilt katholische "Fanatiker" über die Rechtsklarheit




Im Folgenden sind Auszüge von Pope Francis 'Homily in der Casa Santa Marta am Freitag, den 19. Mai 2017, am selben Tag wie die Reden der Dubia-Unterzeichner, Kardinal Burke und Kardinal Caffarra , im Rom Life Forum. Ist die Antwort des Papstes Francis auf die "Dubia" der vier Kardinäle ?:

"So sind wir mit zwei Gruppen von Menschen konfrontiert. Die Gruppe der Apostel, die das Problem besprechen wollen, und die anderen, die gehen und Probleme schaffen. Sie teilen sich, sie teilen die Kirche, sie sagen, dass das, was die Apostel predigten, nicht ist, was Jesus sagte, dass es nicht die Wahrheit ist. "

"Es gab viele [Räte] bis zum Vatikanischen II., Die die Lehre klärten: Zum Beispiel, wenn wir das Glaubensbekenntnis rezitieren, ist es das Ergebnis von Räte, die die Lehre definiert haben ... Es ist eine Pflicht der Kirche, die Lehre zu klären, also was Jesus sagte in den Evangelien ist besser verstanden, was ist der Geist der Evangelien ... "

"Aber es waren immer jene Leute, die ohne jede Kommission die christliche Gemeinschaft mit Reden stören, die die Seelen aufregen:" Eh, nein, jemand, der sagt, dass ein Ketzer ist, das kannst du nicht sagen, oder das; Das ist die lehre von der kirche. Und sie sind Fanatiker über Dinge, die nicht klar sind, wie diese Fanatiker, die dort hingehen, um Zwietracht zu säen, um die christliche Gemeinschaft zu teilen. Und das ist das Problem: Wenn die Lehre von der Kirche, was aus dem Evangelium kommt, das, was der Heilige Geist inspiriert, weil Jesus sagte: "Er wird uns lehren und euch an alles erinnern, was ich gelehrt habe - diese Lehre wird Eine ideologie Und das ist der große Fehler dieser Leute. "

"Wir dürfen uns nicht ängstlich machen, wenn wir von den Meinungen der Ideologen der Lehre hören." Die Kirche hat ihr eigenes Lehramt, das Magisterium des Papstes, der Bischöfe, der Räte, und wir müssen den Weg gehen, der aus dem Predigt von Jesus und von der Lehre und Unterstützung des Heiligen Geistes, ist es immer offen, immer frei ... das ist die Freiheit des Geistes, aber in der Lehre ... lehrt die Lehre, die Räte vereinen die christliche Gemeinschaft ... Ideologie teilt sich ... für Die Ideologie ist wichtiger als die Lehre: sie verlassen den Heiligen Geist. "

"Heute fällt es mir an, die Gnade des reifen Gehorsams gegenüber dem Lehramt der Kirche zu fordern, jener Gehorsam gegenüber dem, was die Kirche immer gelehrt hat und weiter lehrt ... es entwickelt das Evangelium, erklärt es jedes Mal besser in der Treue Zu Petrus, den Bischöfen und letztlich zum Heiligen Geist, der diesen Prozess leitet und unterstützt ... auch für diejenigen, die die Lehre in die Ideologie verwandeln, so beten, dass der Herr ihnen die Gnade der Bekehrung zur Einheit der Kirche geben kann Der Heilige Geist und die wahre Lehre. "

Quellen: Vatikan Radio, "Papst Franziskus: Lehre vereint, Ideologie teilt," 19. Mai 2017, http://de.radiovaticana.va/ news / 2017/05/19 / pope_francis_ doctrine_unites, _ideology_ dives / 1313444 .
L'Osservatore Romano, Hrsg. Quotidiana, Anno CLVII, n.116, 20/05/2017, http://w2.vatican.va/content/francesco/i...-ideologia.html
Etiketten: Das Bergoglio Pontifikat
Geschrieben von Andrew Guernsey am 5/21/2017 12:51:00 AM
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...c-fanatics.html

von esther10 21.06.2017 00:02

Papstbesuch am Grab von Don Lorenzo Milani – Welches Priestermodell will Franziskus fördern?
21. Juni 2017 Genderideologie, Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus 0


Ist Don Milani das Modell für die Priester?

(Rom) Papst Franziskus verließ gestern den Vatikan um in Bozzolo in der Lombardei und in Barbiana in der Toskana die Gräber der beiden Priester Don Primo Mazzolari (1890-1959) und Don Lorenzo Milani (1923-1967) aufzusuchen. Dabei handelte es sich um einen „Privatbesuch“, nicht um einen offiziellen Papstbesuch, der – wie aus dem Programm hervorgeht – vor allem Don Milani galt, den Papst Johannes XXIII. einen „Irren, der aus dem Irrenhaus entflohen ist“ nannte. Welches Priestermodell will Papst Franziskus fördern?

Das verhinderte Priestermodell: der heilige Pfarrer von Ars

Es halten sich hartnäckig Stimmen, die sagen, daß die gestrige Papstreise der Etablierung eines neuen Priestermodells dienen soll. Papst Benedikt XVI. hatte von März 2009 bis Juni 2010 ein „Jahr des Priesters“ ausgerufen. Die Eröffnung erfolgte am 150. Todestag des heiligen Pfarrers von Ars, Johannes Maria Vianney. Damit hatte Benedikt XVI. programmatisch den Rahmen abgesteckt für eine Erneuerung des Priestertums. Dieses befindet sich in westlichen Staaten in einer großen Krise, die durch Berufungsmangel zum Ausdruck kommt. Der Berufungsmangel in den vergangenen Jahrzehnten hat in vielen Diözesen zu einem akuten Priestermangel geführt.

Gegen die Bemühungen von Papst Benedikt XVI. gab es heftige Widerstände, die nicht zuletzt vom damaligen Präfekten der Kleruskongregation, dem Brasilianer Kardinal Claudio Hummes, ausgingen. Der Widerstand richtete sich gegen ein „vorkonziliares Priesterbild“. Die charakterliche Prädisposition Benedikts, nichts kraft seiner Autorität gegen Widerstände durchsetzen zu wollen, führte dazu, daß seine Absicht, den Pfarrer von Ars zum Patron und Vorbild der Priester zu erheben, im Juni 2010 stillschweigend aus dem päpstlichen Regierungsprogramm verschwunden ist. Die genauen Hintergründe dieser „Streichung“ sind bis heute unbekannt. Tatsache ist, daß Benedikt XVI. sich zum Abschluß des Priesterjahres durch sein persönliches Vorbild und die Ausrichtung der Vesper am Herz-Jesu-Fest 2010 bemühte, informell dem heiligen Johannes Maria Vianney als Modell des Priestertums Sichtbarkeit zu verschaffen. Da 17.000 Priester zu diesem Anlaß außer aller Welt nach Rom gekommen waren, ist zumindest diese Absicht zum Teil gelungen. Normative Akte haben naturgemäß dennoch eine ganze andere Wirkung.

Don Milani: großbürgerlicher Bohemien, katholischer Priester, Kommunistenfreund

In eine andere Richtung scheint Papst Franziskus zu streben. Wie es in Rom heißt, habe der gestrige „Privatbesuch“ des Papstes vor allem Don Milani gegolten. Don Mazzolari sei gewissermaßen ins Programm hineingerutscht, um die Fokussierung auf Don Milani nicht zu deutlich hervortreten zu lassen.


Papst Franziskus am Grab von Don Milani
In Barbiana bei Florenz, wo sich das Zentrum der Anhänger Don Milanis befindet, fand dann auch ein umfassenderes Programm statt als in Bozzolo. In Bozzolo waren bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich Priester zur Begegnung mit dem Papst geladen. Zugang wurde nur ausgewählten Personen mit vorab erteilter Berechtigung gewährt. Trotz beachtlicher Umdeutungsversuche einiger Apologeten eignet sich Don Primo Mazzolari nicht für ein progressives Kirchenverständnis. Seine Schriften sind in Fragen der Glaubenslehre und der Morallehre zu eindeutig. Beiden Priestern gemeinsam waren mehr oder ausgeprägte Sympathien für den Marxismus.

Ganz anders zeigt sich das Bild bei Don Lorenzo Milani. Wie der amtierende Papst hegte auch er starke Sympathien für die radikale Linke. Wenn er nicht Kommunist wurde, sondern atholischer Priester, dann nach eigenen Angaben deshalb, weil die Kommunisten keine Sakramente und keine Sündenvergebung haben.

Sein großbürgerliches Elternhaus war agnostisch und antiklerikal geprägt. Seine Mutter, Alice Weiss, entstammte dem liberalen, assimilierten Judentum. Die Eltern hatten nur standesamtlich geheiratet. Lorenzo widmete sich den schönen Künsten und besuchte die Kunstakademie Brera in Mailand.

Zeitlebens gespanntes Verhältnis zu den kirchlichen Regeln und Normen

In Mailand war, im Gegensatz zu seiner Heimatstadt Florenz, auch das Großbürgertum katholisch geprägt. In diesem neuen Klima kam es 1943, inmitten des Zweiten Weltkrieges, zu seiner Bekehrung, die offenbar Folge eines längeren Prozesses ohne ein bestimmtes Bekehrungserlebnis war. Er wurde im selben Jahr in Florenz gefirmt und in das dortige Priesterseminar aufgenommen. Sein Verhältnis zur Kirche blieb jedoch zeitlebens gespannt, weil er sich – der im homoerotischen Klima der Florentiner Bohemiens der Zwischenkriegszeit aufgewachsen war – schwertat mit den kirchlichen Regeln und Vorschriften. In den Regeln sah er eine „Ferne“ gegenüber der „Direktheit“ des Evangeliums.

1947 erfolgte seine Priesterweihe. Bereits in seinen ersten Seelsorgestationen knüpfte er Kontakt zu sozial engagierten Priestern. Die Toskana gehörte nach dem Zweiten Weltkrieg zu den „roten Regionen“ Italiens, in denen die Kommunistische Partei Italiens (KPI) den Ton angab.

1954 wurde er in ein kleines Bergdorf im Mugello versetzt. Dort setzte er die ersten Schritte zu einem Schulversuch, der seine Lebensaufgabe werden sollte. Er gründete eine Ganztagsschule für die Arbeiterfamilien der Umgebung.

Rundherum entstand sein pädagogisches Reformprojekt eines „sozial engagierten“ Katholizismus. Aus diesem Umfeld stammen auch seine heutigen Anhänger und Apologeten. Finanziert wurde das Schulprojekt, die „Schule von Barbiana“ durch die Spenden großbürgerlicher Florentiner Familien, die dafür von Don Milani beschimpft wurden. 1965 schrieb er in der Zeitschrift der Kommunistischen Partei:

„Ich fordere das Recht. sagen zu dürfen, daß auch die Armen die Reichen bekämpfen dürfen und sollen.“
Hauptwerk „Brief an eine Lehrerin“

Als Hauptwerk gilt das 1967, kurz nach seinem Tod, erschienene Buch „Brief an eine Lehrerin“, das Don Milani mit seinen Schülern verfaßt hatte. Es ist eine radikale Anklage gegen das Schulwesen und gilt als ein Schlüsselwerk für die italienische Studentenbewegung von 1968. Sein didaktisches Modell war der „Lehrer als Freund“. Kritiker werfen ihm vor, Stichwortgeber der antiautoritären Erziehung zu sein. Der Entwurf zum Buch soll so abschätzige und vulgäre Worte enthalten haben, daß der Verleger eine Veröffentlichung verweigerte.


Das Buch „Brief an eine Lehrerin“
Die Schriftstellerin und Lehrerin Paola Mastrocola unterzog das Buch 2011 einer kritischen Analyse. Sie kritisierte vor allem den Schlußteil. Das Buch endet mit einem Traum von neuen, demokratischen Lehrern, die endlich ihren Schülern sagen, daß sie von ihnen eigentlich gar nichts wollen. Ihnen weder etwas beibringen noch ihre Kenntnis prüfen wollen. Die Menschen sollen so bleiben, wie sie sind! Jeder soll seine Vorstellungen behalten, die er schon hat, die ihm die Familie, in die er hineingeboren wurde, weitergegeben hat. Jeder soll das Leben haben, das ihm das Schicksal zugewiesen hat. Es wird eine Schule verlangt, die nichts hinzufügt, nicht aufbaut, nicht herausfordert und nicht fördert. Es ist eine Schule, die sich anpaßt, die sich gleich macht den Gleichen, sich verstellt und unweigerlich auf die unterste Stufe des Gleichseins begibt. Damit benachteiligt sie alle, aber vor allem die Schwächsten, die nicht gestärkt und zu den anderen hinaufgehoben werden, sondern denen alle anderen gleich schwach gemacht werden sollen. Alle ganz unten, aber alle gleich. Die Entfernung des Podestes, auf dem das Pult stand, entstellte das normale Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler. Das kumpelhafte „Du“ statt des „Sie“ machte aus dem Lehrer irgendeinen Gleichen des Schülers. Die Deklassierung der formalen Sprache zum Alltagsgerede führte zu einer Veränderung der Lerninhalte. Die Idee, daß die mitgebrachte Bildung und Erziehung eines jeden Studenten bereits ausreiche, führt zur Überzeugung der Schüler, daß sie sich selbst genügen würden, letztlich gar keiner Bildung mehr bedürften und schließlich zur Leugnung jeder Notwendigkeit, sich überhaupt noch verbessern zu müssen.

Der zu früh verstorbene Rechtsphilosoph Mario Palmaro schrieb im November 2013 kurz vor seinem Tod in seinem berühmt gewordenen Aufsatz „Die Kirche als Feldlazarett der Followers“, daß es „vielleicht gar kein Zufall ist, daß am Ursprung der Revolutionierung der Schule zumindest in Italien ein Priester steht“.

Don Milani: Priester mit pädophilen Neigungen?

Vor einem Monat erschien im Verlag Mondadori das Gesammelte Werk von Don Lorenzo Milani. Es handelt sich um eine mehrbändige Ausgabe von 3.000 Seiten, die von Alberto Melloni, dem Leiter der progressiven Schule von Bologna, herausgegeben wurde. Alberto Melloni wiederum ist ein enger Freund von Papst Franziskus. Das Werk wurde von Franziskus persönlich in einem Kurzfilm für die Mailänder Buchmesse vorgestellt und beworben.

Fast zeitgleich wurde auch der neue Roman „Bruciare tutto“ (Alles verbrennen) des progressiven Schriftstellers Walter Sitti (Strega-Preisträger) veröffentlicht. Der Roman handelt von einem Priester mit pädophilen Versuchungen, die er allerdings nicht auslebt. Der Autor, selbst bekennender Homosexueller, identifiziert seine Romanfigur mit Don Lorenzo Milani. Diesem widmete er sein Buch mit ungewöhnlichen Worten:

„Gewidmet dem verletzten und starken Schatten von Don Lorenzo Milani“.
In einem sehr zurückhaltenden Interview mit der Tageszeitung La Repubblica sagte Sitti zu seinem Roman:

„Alles entstand, als ich in einem fast unauffindbaren und alten Buch von Santoni Rugui1) einige Sätze aus Briefen von Don Milani las: ‚Ich weiß: Wenn ich Gefahr für meine Seele laufe, dann sicher nicht, weil ich zu wenig geliebt habe, sondern weil ich zuviel liebe (das heißt, sie mir auch mit ins Bett nehme!‘ Wenig später schrieb er in einem Brief an einen Journalisten, der dann sein Biograph wurde: ‚Wer könnte die Kinder bis auf den Knochen lieben, ohne damit zu enden, ihn ihnen auch in den Arsch zu stecken, wenn nicht ein Lehrer, der mit ihnen auch Gott liebt und die Hölle fürchtet?‘ Vielleicht habe ich gewagt interpretiert, aber es schien mir, daß Don Milani hier zugibt, sich von Kindern physisch angezogen zu fühlen, und ich finde seine Fähigkeit heroisch, sich alles im Herzen behalten und die Nerven bewahrt zu haben, ohne jemals Ärgernis zu geben. Die Widmung ist eine Art, meine Wertschätzung und meine tiefe Bewunderung für ihn zum Ausdruck zu bringen.“
Entdeckte der Homosexuelle Walter Sitti in Don Milani einen tatsächlichen oder fiktiven „Seelenverwandten“?

Don Milanis Anhänger verteidigen solche Briefe, indem sie sagen, der Priester habe sich einfach nur einer „sehr direkten Sprache“ bedient. Für eine solche war er tatsächlich bekannt, wie die Erstfassung des Buches „Brief an eine Lehrerin“ belegt, das erst von anstößigen Worten gereinigt werden mußte, ehe der Verleger bereit war, es in Druck z geben. Selbst Silvia Ronchey, eine Milani-Hagiographin, schrieb allerdings in La Repubblica – von Milanis „nicht verhüllter Homosexualität im Florenz der 30er Jahre“ (zu Ronchey siehe Hypatia, die Wahrheit und die ideologischen Lügen).

Don Milani „kein geeignetes Priestermodell“


Don Milani in Barbiana
„Don Milani eignet sich nicht als Priestermodell“, weshalb der Papstbesuch in Barbiana zweifelhaft sei, so die traditionsverbundene Seite Messa in Latino. Im Gegensatz zum heiligen Pfarrer von Ars sei Don Milani kein Vorbild für die Priester, weil „er sich einer obszönen Sprache bediente, mit allen im ständigen Streit lag, weil er das Privateigentum in Frage stellte, das Soldatenleben kritisierte und einen absoluten Pazifismus predigte. Ihn als Priestermodell zu präsentieren, zeugt zumindest von einem seltenen Mangel an Klugheit“, so Messa in Latino zu den Worten von Papst Franziskus gestern in Barbiana.

Papst Franziskus bezeichnete Don Milani als „leuchtende Spur“, als Ausdruck eines „tiefen Gleichgewichts zwischen Härte und Liebe“, „ein Priester, transparent und hart wie ein Diamant, der weiterhin das Licht Gottes auf dem Weg der Kirche vermittelt“. Folgt man den Worten des Papstes, entsteht der Eindruck, daß Don Milani ein „Prophet“ war. Franziskus zog die Bischöfe posthum an den Ohren, die „Don Lorenzo leiden“ hätten lassen.

Papst Johannes XXIII. nannte Don Milani hingegen einen „Irren, der aus dem Irrenhaus entflohen ist“. Welches Priestermodell will Papst Franziskus also fördern, indem er zum Grab eines Priesters pilgert, die zu Lebzeiten vor allem gespalten hat?

Die „leuchtende Spur“ Milani schrieb am 21. Juni 1952 über den Aufbau der Christdemokratischen Partei (DC) nach dem Zweiten Weltkrieg, die eine kommunistische Machtübernahme abwehrte:

„Ich habe meinen Jungs gesagt, daß wir mit unseren Vorzugsstimmen eine christliche Partei aufbauen können, die zur Gänze aus Gewerkschaftern und Hausfrauen besteht. Von der [christlichen Gewerkschaft] CISL hast Du mir den Verdacht von Infiltrationen aus dem Dollar-Bereich angedeutet.“
Um dann anzudeuten, was er von wem hält:

„Von der Katholischen Aktion Scheiße, von Pius XII. Scheiße, von De Gasperi Scheiße, von Giuseppe [Dossetti] Verzweiflung. Oder nein, vielleicht Schlimmeres. Für Dossetti unbegrenzte Wertschätzung. […] Wir fühlen uns wie zwei oder drei an der Seite Gottes und der ganze Rest im schmutzigsten Verrat.“
Giuseppe Dossetti war ein christdemokratischer Politiker, der sich in den 50er Jahren zum Priester weihen ließ. Als Linkskatholik strebte er eine große Linksallianz mit den Kommunisten an. Als rechte Hand von Kardinal Lercaro, dem Erzbischof von Bologna, spielte Dossetti eine zentrale Rolle beim Zweiten Vatikanischen Konzil. Als geübter Politiker erkannte er die Gelegenheit, mit Hilfe der Geschäftsordnung das Konzil zugunsten der Rheinischen Allianz zu lenken, bis es Papst Paul VI., allerdings erst sehr spät, zu bunt wurde, und er Dossetti aus Rom verbannte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 20.06.2017 00:59

Bei Audienz brüderliche Zurechtweisung geplant?
20. Juni 2017 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe


http://www.katholisches.info/2017/01/kar...rung-fortsetzt/

(Rom) „Die Worte der Kardinäle sind voller Respekt. Man kann annehmen, daß es ihre Absicht ist, durch das direkte Gespräch in einer persönlichen Audienz die Absichten und Pläne von Papst Franziskus besser „unterscheiden“ zu können und eventuell in camera caritatis eine brüderliche Zurechtweisung vorzunehmen.“

http://www.katholisches.info/2016/12/de-...mischen-kirche/

Diese Worte des Historikers Roberto de Mattei bestätigen, daß die vier Kardinäle Papst Franziskus in einer Audienz mit der Lage der Kirche konfrontieren und notfalls brüderlicher zurechtweisen wollten. Das dürfte der Hintergrund sein, weshalb Franziskus ihnen eine Audienz verweigert und damit den kaum mehr erträglichen Zustand noch verschärft, den er durch sein nachsynodales Schreiben Amoris laetitia provozierte. Die Kardinäle hatten ihm im September des Vorjahres ihre Dubia (Zweifel) vorgelegt. Darin baten sie ihn um eine Klärung zweideutiger Stellen im päpstlichen Dokument. Franziskus weigert sich seit neun Monaten auf die Fragen der Kardinäle zu antworten.

Kardinal Raymond Burke hatte im vergangenen März gesagt:

„Wir werden weiter darauf beharren, daß diese so ernsten Fragen eine Antwort bekommen“.
Bereits im Januar hatte er bekräftigt:

http://www.katholisches.info/2017/04/kar...urer-und-trump/

„Brüderliche Zurechtweisung wird kommen, wenn Franziskus Verweigerung fortsetzt“, denn es wäre „verheerend“, die Fragen nicht zu klären.
Mitte April sagte der Kardinal in einem Interview mit InfoVaticana, daß die herrschende Verwirrung „sehr gefährlich“ sei, denn „mit der Verwirrung kommen die Spaltungen: Priester gegen Priester“ wegen Meinungsverschiedenheiten darüber, ob jene, die in einer nicht gültigen Ehe oder einer anderen irregulären Beziehung leben, die Sakramente empfangen können.

Bei dieser Gelegenheit nahm er auch zur brüderlichen Zurechtweisung Stellung. Ob es eine öffentliche und formale Zurechtweisung des Papstes geben werde, „ist noch nicht klar“, so der Kardinal damals. Vor einem solchen Schritt werde man dem Papst „persönlich gegenübertreten“ und es ihm unter Ausschluß der Öffentlichkeit sagen, daß „die Lage so ernst ist, daß wir sie korrigieren müssen“. Der Kardinal äußerte die Annahme, der Heilige Vater werde spätestens „in diesem Augenblick reagieren“.

http://www.katholisches.info/2017/01/kar...rung-fortsetzt/

Mit dem Gesuch um eine Audienz wurde einer solcher Versuch unternommen, mit dem zu ihren Dubia schweigenden Papst ins Gespräch zu kommen. Dabei, wie de Mattei andeutet, sollten die Absichten des Papstes geklärt werden und notfalls eine brüderliche Zurechtweisung des Kirchenoberhaupts erfolgen.

Papst Franziskus entzieht sich dieser Konfrontation, indem er den Kardinälen weder eine Audienz gewährt noch ihnen überhaupt auf ihre Audienzgesuch antwortet. ie Wie lange wird Franziskus diese Weigerungshaltung noch durchhalten können?

http://www.katholisches.info/2017/06/bei...eisung-geplant/

http://www.katholisches.info/2017/03/kar...twort-bekommen/
Kardinal Burke widerspricht Kardinal Müller: „Brüderliche Zurechtweisung wird kommen, wenn Franziskus Verweigerung fortsetzt“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL
+
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 20.06.2017 00:58

[b]Dr. Alice Weidel: Das SPD-Steuerkonzept ist familien- und wirtschaftsfeindlich

Veröffentlicht: 20. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: AfD, Dr. Alice Weidel, Entlastung, Familie, Familiensplitting, Konzept, Mehrwertsteuer, Mittelstand, spd, Steuer, Wirtschaft |Hinterlasse einen Kommentar
Zum Steuerkonzept der SPD erklärt die AfD-Spitzenkandidatin Dr. Alice Weidel:

„Das Steuerkonzept der SPD ist familien- und wirtschaftsfeindlich. Die Pläne der Sozialdemokraten sehen eine Belastung besonders der Leistungsträger der Gesellschaft vor. Kleine- und mittelständische Unternehmen, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden, wollen die Genossen abstrafen.

Ebenso werden Familien mit Kindern weiterhin nicht entlastet. Anstatt hier endlich Entlastung durch ein Familiensplitting zu schaffen, werden einkommensstarke kinderlose Doppelverdiener-Ehepaare von Schulz geschont.



Die wenigen brauchbaren Forderungen aus dem SPD-Entwurf – Abschaffung des Soli und Senkung der Mehrwertsteuer – sind bei der AfD abgeschrieben. Forderungen, die die SPD als Regierungspartei längst hätte umsetzen können. Stattdessen kommen die Sozialdemokraten erst jetzt im Bundestagswahlkampf damit um die Ecke. Das ist mehr als unglaubwürdig.

Von einer echten Steuerreform ist die SPD meilenweit entfernt. Das Steuersystem muss endlich radikal vereinfacht und damit die kalte Progression minimiert werden. Steuersätze sind der Inflation anzupassen, Familien über ein Modell des Familiensplittings zu entlasten.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...haftsfeindlich/
[/b]

von esther10 20.06.2017 00:54

Francis antwortet auf die Dubia...voriges Jahr 2016

BREAKING: Francis antwortet auf die Dubia Louie 18. November 2016 74 Kommentare


Nach fast zwei Monaten ist das Warten endlich vorbei. In einem Interview mit der italienischen Zeitung Avvenire hat Francis die Dubia angesprochen .

Wie alle, aber diejenigen, die in Angst oder Ablehnung leiden, bejahen, wird Francis seine Antworten auf jede der fünf Fragen stellen, die darin gestellt werden. [HINWEIS: Englische Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Andrea Tornielli bei Vatican Insider .]

Ohne ausdrücklich die Erwähnung dubia mit Namen, sagte Francis in Bezug auf Kritik an Amoris Laetitia :

Die Kirche existiert nur als ein Instrument für die Kommunikation von Gottes barmherzigem Plan für das Volk. Während des Rates fühlte die Kirche, dass sie die Verantwortung hatte, ein lebendiges Zeichen für die Liebe des Vaters in der Welt zu sein. Im Lumen Gentium ging es zurück zu den Ursprüngen seiner Natur, dem Evangelium. Dies verschiebt die Achse des Christentums weg von einer gewissen Art von Legalismus, der ideologisch sein kann, gegenüber der Person Gottes, die durch die Inkarnation des Sohnes Gnade wurde. Manche fehlen den Punkt noch nicht. Sie sehen die Dinge so schwarz oder weiß, obwohl es im Laufe des Lebens ist, dass wir berufen sind, zu erkennen.

Es ist vollkommen klar, wenn es nicht schon gewesen wäre, daß Franziskus nicht die Absicht hat, einfache "Ja" oder "Nein" Antworten auf die Dubia zu geben ; Das wäre viel zu "schwarz und weiß" für seinen Geschmack.

Machen Sie keinen Fehler, aber er hat seine Antworten gegeben. Das Warten ist gut und wirklich vorbei.

Für diejenigen, die noch nicht in der Lage sind, Francis ' öffentliche Antwort auf die Dubia zu erkennen , erlauben Sie mir bitte, es Ihnen leicht zu machen:

________________________________________________________________

RESPONSA AD PROPOSITUM DUBIA
ÜBER DIE
KLARIFIZIERUNG DER IN "AMORIS LAETITIA"

Dubium 1 : Es wird gefragt, ob nach den Bejahungen von "Amoris Laetitia" (Nr. 300-305) es nun möglich geworden ist, im Sakrament der Buße Absolution zu gewähren und so der Heiligen Kommunion eine Person zuzugeben, die, während sie gebunden ist Durch eine gültige eheliche Bindung, lebt zusammen mit einer anderen Person "mehr uxorio" (in einer ehelichen Weise) ohne die Voraussetzungen von "Familiaris Consortio" n. 84 und anschließend bekräftigt durch "Reconciliatio et Paenitentia" n. 34 und "Sacramentum Caritatis" n. 29. Kann der Ausdruck "in gewissen Fällen" in Anmerkung 351 (Nr. 305) der Ermahnung "Amoris Laetitia" auf geschiedene Personen angewandt werden, die in einer neuen Gewerkschaft sind und die weiterhin "mehr uxorio" leben?

Responsum : Ja. Solche Dinge sind nicht schwarz oder weiß. Wir sind berufen, uns zu erkennen.

Dubium 2 : Nach der Veröffentlichung der post-synodalen Apostolischen Ermahnung "Amoris Laetitia" (vgl. Nr. 304) muss man noch die Lehre des Enzyklika "Veritatis Splendor" des Johannes Paul II. Als gültig betrachten. 79, basierend auf der heiligen Schrift und auf der Tradition der Kirche, über die Existenz absoluter moralischer Normen, die intrinsisch böse Handlungen verbieten und die ohne Ausnahmen verbindlich sind?

Responsum : Nein. Solche Dinge sind nicht schwarz oder weiß. Wir sind berufen, uns zu erkennen.

Dubium 3 : Nach "Amoris Laetitia" (Nr. 301) ist es noch möglich zu behaupten, dass eine Person, die gewohnheitsmäßig im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes lebt, wie zum Beispiel derjenige, der Ehebruch verbietet (vgl. Mt 19: 3- 9), findet sich in einer objektiven Situation der ernsten gewöhnlichen Sünde (vgl. Päpstlicher Rat für Legislative Texte, Erklärung, 24. Juni 2000)?

Responsum : Nein. Solche Dinge sind nicht schwarz oder weiß. Wir sind berufen, uns zu erkennen.

Dubium 4 : Nach den Bejahungen von "Amoris Laetitia" (Nr. 302) über "Umstände, die die moralische Verantwortung mildern", muss man noch die Lehre von der hl. Johannes II. Enzyklika "Veritatis Splendor" n. 81, auf der Grundlage der heiligen Schrift und auf der Tradition der Kirche, wonach "Umstände oder Absichten niemals eine Handlung, die durch ihr Objekt in eine Handlung" subjektiv "gut oder verteidigungsfähig als eine Wahl" intrinsisch böse ist, verwandeln kann?

Responsum : Nein. Solche Dinge sind nicht schwarz oder weiß. Wir sind berufen, uns zu erkennen.

Dubium 5 : Nach "Amoris Laetitia" (Nr. 303) muss man noch die Lehre der Enzyklika "Veritatis Splendor" des hl. Johannes II. Als gültig betrachten. 56, auf der Grundlage der heiligen Schrift und auf der Tradition der Kirche, die eine kreative Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und das betont, dass das Gewissen niemals berechtigt sein kann, Ausnahmen von absoluten moralischen Normen zu rechtfertigen, die durch ihr Gegenstand inhärent böse Handlungen verbieten ?

Responsum : Nein. Solche Dinge sind nicht schwarz oder weiß. Wir sind berufen, uns zu erkennen.

________________________________________________________________

Die Zeit ist jetzt für "Kardinäle und Bischöfe, um klar zu machen, dass der Papst einen Fehler lehrt." Francis hat die Möglichkeit erhalten, durch eine öffentliche Herausforderung von älteren Kardinälen den wahren Glauben im Angesicht des Ketzereien, die er selbst in der Universalen Kirche in Amoris Laetitia verbreitet hat , und er hat sich geweigert .

Seine Unwillenheit, die Dubia direkt zu adressieren, wechselt direkt und deutlich nichts von der objektiven Wirklichkeit, die uns direkt ins Gesicht starrt.

Auch wenn andere in katholischen Medien Angst haben, es laut zu sagen, zumindest so weit, bin ich nicht:
https://akacatholic.com/breaking-francis...s-to-the-dubia/
https://akacatholic.com/rorateburke/
Francis hat sich einen formalen Ketzer beurteilt. Er ist also ein Antipop

.

von esther10 20.06.2017 00:54

„Unser Gewissen drängt uns …“ – Der zweite Brief der vier Kardinäle zu Amoris laetitia

20. Juni 2017 Dokumentation, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe


Die vier Kardinäle der Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, haben Papst Franziskus einen zweiten Brief geschrieben. Darin ersuchen sie ihn um eine Audienz. Doch auch diese verweigert ihnen der "barmherzige" Franziskus. Die Sorgen und Bedenken zu seinem Kurs will er nicht hören.

Die vier Kardinäle der Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, haben Papst Franziskus einen zweiten Brief geschrieben. Darin ersuchen sie ihn um eine Audienz. Doch auch diese verweigert ihnen der "barmherzige" Franziskus. Die Sorgen und Bedenken zu seinem Kurs will er nicht hören.

(Rom) Am 25. April schrieben die vier Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner Papst Franziskus einen zweiten Brief. Nachdem sie auch auf diesen keine Antwort erhielten, haben sie ihn heute veröffentlicht. Die Bekanntgabe erfolgte erneut durch den bekannten Vatikanisten Sandor Magister (siehe den Bericht Papst verweigert Kardinälen Audienz. Er will ihre „Dubia“ nicht hören – Ein zweiter Brief).


Papst Franziskus und Kardinal Caffarra Anfang April in Carpi.

Geschrieben wurde der neue Brief von Kardinal Carlo Caffarra, bis vor kurzem Erzbischof von Bologna und Direktor des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie, das von Papst Franziskus in den vergangenen Monaten einem radikalen Kurswechsel unterzogen wurde.

Kardinal Caffarra dürfte der Autor sein, weil ihm Papst Franziskus in der Vergangenheit immer wieder kleine Gesten des Wohlwollens zukommen hatte lassen. Als der Papst Anfang April das Bistum Carpi besuchte, reiste Kardinal Caffarra eigens dorthin. Es kam zu einer kurzen, öffentlichen Begegnung mit einer Umarmung. Welches ernste Wort der Kardinal dem Papst sagte, ist nicht bekannt. Franziskus ging jedenfalls für einen Augenblick sichtlich in sich. Die Szene wurde photographisch festgehalten.

Kurz darauf setzte sich der Kardinal nieder und begann dem Papst – in Absprache mit den anderen drei Unterzeichnern der Dubia - zu schreiben.

Kardinal Caffarra erteilt im neuen Brief sowohl sedisvakantistischen Positionen als auch der These von Kurienerzbischof Georg Gänswein eine Absage, der eine neue Form von Anteil des vormaligen Papstes Benedikt XVI. am Petrusamt in den Raum gestellt hatte.

Gleichzeitig erhebt er Klage wegen der Verwirrung, die durch Amoris laetitia in der Kirche herrsche und einen konkreten Häresievorwurf gegen „einzelne Bischöfe, Kardinäle und Bischofskonferenzen“.

Der zweite Brief der vier Kardinäle im Wortlaut:

„Unser Gewissen drängt uns …“

Heiliger Vater,

mit einer gewissen Beklemmung wende ich mich an Eure Heiligkeit während dieser Tage der Osterzeit. Ich tue dies im Namen der Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Burke, Joachim Meisner und in meinem eigenen.

Es ist unser Wunsch, vor allem unsere absolute Hingabe und unsere bedingungslose Liebe zum Stuhl Petri und für Eure Person zu erneuern, in der wir den Nachfolger des Petrus und den Stellvertreter Jesu anerkennen: den „süßen Christus auf Erden“ wie die hl. Katharina von Siena zu sagen liebte. Uns ist nicht im Geringsten die Position jener zu eigen, die den Stuhl des Petrus für vakant erachten noch jene, die auch anderen die unteilbare Verantwortung des Petrinischen „Munus“ zuschreiben wollen. Uns drängt allein durch das Bewußtsein einer großen Verantwortung getrieben, die vom „Munus“ der Kardinäle herrührt: Berater des Nachfolgers Petri in seinem souveränen Amt zu sein. Und des Sakraments des Episkopats: „Gebt Acht auf euch und auf die ganze Herde, in der euch der Heilige Geist zu Bischöfen bestellt hat, damit ihr als Hirten für die Kirche Gottes sorgt, die er sich durch das Blut seines eigenen Sohnes erworben hat“ (Ap 20,28).

Am 19. September 2016 haben wir Eurer Heiligkeit und der Kongregation für die Glaubenslehre fünf „Dubia“ übergeben und Euch gebeten, Unsicherheiten zu zerstreuen und Klarheit zu einigen Punkten des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia zu schaffen.

Da wir keinerlei Antwort von Eurer Heiligkeit erhalten haben, sind wir zum Entschluß gekommen, Euch respektvoll und demütig um Audienz zu bitten, wenn es Eurer Heiligkeit gefallen sollte. Wir fügen, wie es üblich ist, ein Audienzgesuch bei, auf dem wir die beiden Punkte nennen, über die wir mit Euch sprechen möchten.

Heiliger Vater,

inzwischen ist ein Jahr seit der Veröffentlichung von Amoris laetitia vergangen. In dieser Zeit wurden öffentlich Interpretationen zu einigen objektiv zweideutigen Stellen des nachsynodalen Schreibens gegeben, die vom beständigen Lehramt der Kirche nicht nur abweichen, sondern diesem widersprechen. Obwohl der Präfekt der Glaubenskongregation mehrfach erklärte, daß sich die Lehre der Kirche nicht geändert hat, sind zahlreiche Erklärungen von einzelnen Bischöfen , Kardinälen, ja sogar von Bischofskonferenzen erfolgt, die gutheißen, was das Lehramt der Kirche nie gutgeheißen hat. Nicht nur der Zugang zur Heiligen Eucharistie von jenen, die objektiv und öffentlich in einem Zustand der schweren Sünde leben und darin bleiben wollen, sondern auch ein Verständnis des moralischen Gewissens, das der Tradition der Kirche widerspricht. Dadurch geschieht – wie schmerzvoll ist es, das festzustellen! –, daß das, was in Polen Sünde ist, in Deutschland gut ist, was im Erzbistum Philadelphia verboten ist, auf Malta erlaubt ist, und so weiter. Es kommt einem die bittere Feststellung von Blaise Pascal in den Sinn: „Diesseits der Pyrenäen Wahrheit, jenseits Irrtum; Gerechtigkeit am linken Flußufer, Ungerechtigkeit am rechten Flußufer.“

Zahlreiche kompetente Laien, die die Kirche auf das Innigste lieben und loyal zum Apostolischen Stuhl stehen, haben sich an ihre Hirten und an Eure Heiligkeit gewandt, um in der Heiligen Glaubenslehre zu den drei Sakramenten der Ehe, der Buße und der Eucharistie bestärkt zu werden. Gerade in diesen Tagen haben in Rom sechs Laien aus allen Kontinenten eine sehr gut besuchte Studientagung abgehalten mit dem aussagekräftigen Titel „Klarheit schaffen“.

Angesichts dieser schwerwiegenden Situation, in der sich viele christliche Gemeinschaften spalten, spüren wir die Last unserer Verantwortung und unser Gewissen drängt uns, Sie demütig und respektvoll um Audienz zu bitten.

Mögen Eure Heiligkeit unser im Gebet gedenken, so wie wir Euch versichern, es in unseren zu tun. Wir bitten zudem um das Geschenk Eures Apostolischen Segens.

Carlo Kardinal Caffarra

Rom, 25. April 2017
Fest des heiligen Evangelisten Markus
http://www.katholisches.info/2017/06/uns...moris-laetitia/
Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Vatican.va (Montage)
+
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 20.06.2017 00:53

In Europa findet ein Bevölkerungsaustausch statt
von Giulio Meotti
20. Juni 2017

Menschenschmuggler bringen die Migranten zu den Schiffen der NGOs, die dann italienische Seehäfen anlaufen. Eine weitere juristische Untersuchung wurde eröffnet über die wirtschaftlichen Interessen der Mafia bei der Verwaltung der Migranten nach ihrer Ankunft.

Man kann die Migranten nicht mit den vor dem Nazismus fliehenden Juden vergleichen. Papst Franziskus hat zum Beispiel vor kurzem die Migrantenzentren mit Nazi-Konzentrationslagern verglichen. Wo sind die Gaskammern, medizinischen "Experimente", Krematorien, Sklavenarbeit, Zwangsmärsche und Erschiessungskommandos? Diese Vergleiche werden von den Medien aus einem einzigen Grund verbreitet: die Debatte darüber zum Schweigen zu bringen.

Bis 2065 wird erwartet, dass 14,4 Millionen Migranten ankommen werden. Zu den mehr als fünf Millionen Einwanderern, die derzeit in Italien sind, hinzugezählt, wird erwartet, dass 37% der Bevölkerung Ausländer sein werden: mehr als einer von drei Einwohnern.

Zuerst war es die ungarische Route. Dann war es die Balkanroute. Jetzt ist Italien das Epizentrum dieses demographischen Erdbebens, und es ist Europas weicher Untergrund geworden, während Hunderttausende von Migranten ankommen.

Mit fast 10.000 Ankommenden in einer einzigen kürzlichen Drei-Tage-Periode übersteigt die Zahl der Migranten im Jahr 2017 die 60.000 - 48% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, als es 40.000 waren. Über das Osterwochenende wurde eine Rekordzahl von 8000 Migranten im Mittelmeer gerettet und nach Italien gebracht. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs: Während des Sommers wird die Zahl der Ankünfte aus Libyen nur noch zunehmen.


Ein hölzernes Boot, das Migranten trägt, wartet darauf, zum Schiff Topaz Responder eskortiert zu werden, während die Mitglieder der Migrant Offshore Aid Station am 21. November 2016 in Pozzollo, Italien, eine Rettung auf See durchführen. (Foto von Dan Kitwood / Getty Images)

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/10554/...erung-austausch

von esther10 20.06.2017 00:51





Der Rauch Satans.

Ein weiterer Brief der vier Kardinal an den Papst. Auch diese unbeantwortet
VERÖFFENTLICHT AM 20, Juni 2017


Der vier Kardinal chiedeno den Papst in der mündlichen Verhandlung aufgenommen werden. ihm Divisionen, die durch „Amoris laetitia“ und den damit verbundenen „Zustand der Verwirrung und Ratlosigkeit von großem“ Teil der Kirche zu sprechen. Und selbst an diesem Punkt als „dubia“, hat er nicht antworten.

Sandro Magister (20-06-2017)

In einer Entfernung von sieben Monaten von dubia , Papst Francis erhielt in der Mitte dieses Frühjahr ein weiterer Brief von den vier Kardinal, unterzeichnet von Carlo Caffarra im Namen der anderen drei: Walter Brandmüller, Raymond L. Burke und Joachim Meisner .

Und selbst an diesem Punkt als „dubia“, hat er nicht antworten.

Der vier Kardinal bat den Papst in der mündlichen Verhandlung aufgenommen werden. ihm Divisionen , die durch zu sprechen Amoris laetitia und der daraus resultierenden „ Zustand der Verwirrung und Ratlosigkeit“ eines großen Teils der Kirche.

Der Brief ist in den Händen von Francesco von 6. Mai. Aber die lange Abwesenheit einer Antwort hat die Natur erweitert. Wie bei war dubia, glaubt der vier Kardinal jetzt , dass der Brief an die Reflexion des Gottes der ganzen „Menschen“ angeboten wird, aus denen die Frage der Klarheit steigt , auf die sie Stimme geben.

Der vollständige Wortlaut des Briefes wird im Folgenden wiedergegeben.

Aber inzwischen ist es auch nützlich , festzustellen, dass in den 45 Tagen zwischen der Lieferung des Briefes an den Papst und seine Veröffentlichung, die Babel von Interpretationen von Amoris laetitia - aber nicht nur - wurde weiter wächst.

Sie können diese neuen Tatsachen über sie berichten.

- In Polen hat die Konferenz angekündigt Bischofs , dass im Oktober , die Leitlinien für die Anwendung veröffentlicht Amoris laetitia die Lehre , das immer noch halten wird, ohne Ausnahme, Giovanni Paolo II auf geschieden und wieder verheiratet, die Kommunion empfangen kann nur dann , wenn sie streben danach , zu leben „ wie Bruder und Schwester.“

- Aber die Bischöfe in Belgien, in einem „Hirtenbrief“ , gab sie grünes Licht für die geschiedenen und wieder verheirateten, zur Gemeinschaft , obwohl einfach „in Gewissen entschieden“, etwas , das fast überall in diesem Land für eine lange Zeit geschieht bereits.

- Auch in Italien die Region Sizilien Bischofskonferenz veröffentlichte die ‚pastoralen Leitlinien‘ im achten Kapitel des Amoris laetitia Beteiligung ‚verschiedene praktische Lösungen für unterschiedliche Situationen‘ , darunter die Absolution und die Gemeinschaft für geschiedene und wieder verheiratet , die leben als Mann und Frau.

- In Argentinien, in der Diözese Reconquista, der vescovo Ángel José Macin , da im Jahr 2013 von Papst Francis gegründet, feierte er öffentlich die vollständige Wiederaufnahme in die Kirche etwa dreißig Paare geschieden und wieder verheiratet weiter leben als Mann und Frau , sich Gemeinschaft geben - sagte er - am Ende eines kollektiven Weges der Vorbereitung auf der Grundlage von Angaben der Amoris laetitia und dem anschließenden vom Papst geschriebenen Briefes an die Bischöfe der Rio de la Plata Region.

- Immer noch in Italien, der Theologe Maurizio Chiodi hat in der aktuellen Ausgabe der maßgeblichen veröffentlichte Zeitschrift des italienischen Klerus ein Essay in dem er argumentierte , das Licht Amoris laetitia die Möglichkeit der Gemeinschaft für geschieden und wieder verheiratet Basis auf „eine Theorie des Bewusstseins über die Alternative des Standards " . Das Magazin des italienischen Klerus : wird von der Katholischen Universität von Mailand, unter der Leitung von drei Bischöfen veröffentlicht Gianni Ambrosio, Franco Giulio Brambilla und Claudio Giuliodori . Und Nägel wurden von dem Papst vor einigen Tagen ein ordentliches Mitglied der erneuerten Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt.

- In Italien, in Turin, der katholische Priester Fredo Olivero hat angekündigt , dass die inter Gruppe Brot brechen , die einen Monat die Eucharistie in einem katholischen Ritus trifft sich einmal beteiligt sich nun mit den Anwesenden , die alle protestantischen nun zu feiern sind Gemeinschaft. Er sagte , dass dies die real ist „persönliche Gedanken“ von Franziskus, nach dem , was er 15 sagte November 2015 während des Besuchs in der lutherischen Kirche von Rom . Er fügte hinzu , dass das transustaziazione Dogma in einem „geistigen“ nachgelesen werden müssen und dass nach Jesus, setzen die jemand feiern kann und nicht nur ein ordinierter Pfarrer. Don Olivero machte diesen Ausflug aktuellen Ausgabe der Reform , die wöchentliche der Waldenserkirche.

- Und schließlich, im Vatikan, scheinen eine Kommission eingerichtet wurden wegen „neu zu interpretieren“ das Licht Amoris laetitia die Enzyklika von Paul VI Humanae Vitae auf Empfängnisverhütung. Sie sind Teil dieser Kommission Pierangelo Sequeri, Leiter des Päpstlichen Giovanni Paolo II Instituts für Studien zu Ehe und Familie, Angelo Maffeis, Dekan des Paul VI Instituts für Brescia, und Philippe Chenaux, Professor für Kirchengeschichte an der Päpstlichen Lateran - Universität. Der Koordinator ist Gilfredo Marengo , Professor für theologische Anthropologie in diesem von Giovanni Paolo II und Anwalt gegründet Institution für einige revisionistische Thesen Zeit.

Dieser Sachverhalt. Und dieser Brief an den Papst von vier Kardinälen, die nicht zurücktreten.

Neben Italienisch, Englisch, Spanisch und Französisch, ist der Brief auch in Portugiesisch und Deutsch zur Verfügung:
https://anticattocomunismo.wordpress.com...senza-risposta/
https://anticattocomunismo.wordpress.com/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs