Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.10.2016 22:04

Die Bischöfe unterstützen die Gesetzesentwürfe zur Strafe die Bereitstellung von Frauen
KAI | POSTED 2016.05.10 16.07  SPÄTER SPEICHERN


ROMAN KOSZOWSKI / FOTO GAST  
Polnische Bischofskonferenz betont, dass jedes menschliche Leben ist ein Grundwert und unverletzlich.

Kirche ist in der Vorbereitung von Gesetzentwürfen zivilen, sondern genießen das Recht zum Ausdruck bringen, ihre Meinung zu der vorgeschlagenen Verordnung nicht beteiligt. Die Bischöfe unterstützen keine Projekte, die für die Bestrafung von Frauen vorsehen, die Abtreibung begangen haben - eine solche Position des polnischen Episkopats wird in der Mitteilung die Zusammenfassung der 374. Plenarsitzung des KEP abgerufen werden.

Die Tatsache , dass die Frage der Heiligkeit des Lebens einer der von den Bischöfen genommen Probanden war endete am Mittwoch, dem 374. Plenarsitzung des Episkopats, Sprecher Fr. KEP. Paul Rytel-Andrianik.

Er wies darauf hin , dass die Position der Bischöfe in der laufenden öffentlichen Debatte über den Gesetzentwürfen über die Abtreibung, wird in der Mitteilung die Zusammenfassung der 374. Plenarsitzung des KEP abgerufen werden. Sein Fragment Sprecher KEP lesen bei einem Treffen mit Journalisten am Ende des zweitägigen Treffens der Bischöfe.

"Die Bischöfe betonen , dass die Institutionen der Kirche nicht in der Vorbereitung von Gesetzentwürfen zivilen beteiligt, sondern genießen Sie das Recht , ihre Meinung über die vorgeschlagene Regelung zum Ausdruck bringen" - wir sind in der Position der Bischöfe lesen.

"In diesem Zusammenhang der Konferenz der polnischen Bischöfe betont , dass jedes menschliche Leben ein Grundwert und unverletzlich ist. Polnischen Bischöfe uns daran erinnern , dass nicht die Projekte von gesetzlichen Vorschriften zu unterstützen, die für die Bestrafung von Frauen vorsehen , die Abtreibung begangen haben. Diese Probleme Kirche im Sakrament der Versöhnung in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Codex des kanonischen Rechtes gelöst und Normen kritisch-moralische "- ist die Position des Episkopats.

Polnischen Bischofskonferenz zugleich ermutigt für die Frauen , deren Leben zu füllen , die Berufung zur Mutterschaft und die Absichten der Frauen zu beten , die überleben Schwierigkeiten in ihrem Leben, waren die Familie und die Umwelt zu unterstützen.

auch die Kirche uns der vielen Initiativen erinnert , das Leben durch ihre Institutionen und Organisationen, und so weiter . Gemeinden führte zu schützen. Unter ihnen sind die Häuser von alleinerziehende Mütter, Windows - Leben - Zentren oder Adoption Unterstützung, und Alleinerziehende. Die Bischöfe mögen auch all jenen danken , die bereits verpflichtet sind, die in Not zu helfen.


Für die Aufzeichnung Fragment Anweisung nach der April  - Vollversammlung der polnischen Bischofskonferenz (2016.04.16). Im April haben wir begonnen , eine Diskussion über das Projekt, die Bühne Unterschriften zu sammeln.

Im Zusammenhang mit der Diskussion über den Schutz des menschlichen Lebens polnischen Bischofskonferenz betont , dass jedes menschliche Leben ein Grundwert und unverletzlich ist. Seine Verteidigung ist die Verantwortung eines jeden, unabhängig von Weltanschauung. Die Bischöfe wenden sich an alle Menschen guten Willens, die Mütter und Väter, Ärzte und Hebammen, und zu dem das Recht auf Gewissen entsprechend wurde der Hüter des menschlichen Lebens. Deinnkening säkulare in Bewegungen, Vereinen und Verbänden Pro-Life - Eingriff, Hirten der Kirche in Polen und bat um die gesamtschuldnerische Zusammenarbeit in dieser wichtigen Angelegenheit. Zugleich erklären , dass sie die Bestrafung der Frauen nicht unterstützen , die Abtreibung begangen haben. Diese Probleme löst , die Kirche im Sakrament der Versöhnung, in Übereinstimmung mit den Normen des kanonischen Rechts und ethisch-moralisch. Determinanten der Frauen zu entscheiden , eine Abtreibung zu haben , sind komplex und vielfältig (vgl Johannes Paul II,  Evangelium Vitae , 59). Alle Anstrengungen unternehmen , um die Absicht , die Schwangerschaft zu beenden, wurde jede Frau umfassende und freundliche Pflege und medizinische Betreuung, Material umgeben, psychologische und rechtliche Unterstützung.
http://gosc.pl/doc/3481912.Biskupi-nie-popieraja-projektow-ustaw-przewidujacych-karanie
Quelle: episkopat.pl

von esther10 05.10.2016 22:03

Abtreibung ist eine Tötung von Kindern, Frauen und Hölle Schande Männer
Ordo Iuris POSTED 2016.09.22 17.01  SPÄTER SPEICHERN



Ein Vertreter der Legislative Initiative Committee Joanna Banasiuk während der Debatte über. Abtreibungsgesetz im Parlament.
MARCIN OBARA / PAP
Dr. Joanna Banasiuk während seiner Rede im Parlament, erzählt die Geschichte eines kleinen Wiktor leben während der Abtreibung geboren.

Wir veröffentlichen die ganze Rede, Dr. Joanna Banasiuk im Parlament bei der ersten Lesung des Entwurfs des Zivilrechts "Stop Abtreibung":

"Sehr geehrter Herr Speaker,
Meine Damen und Herren,
Damen und Herren,

Ich stehe hier im Namen von fast einer halben Million polnische Bürger, die die Initiative für "Stoppen Sie Abtreibung" unterstützt. Weitere 150.000 Wähler wandte sich an Sie - polnischen Parlamentarier für den vollen Schutz der Kinder in der pränatalen Phase ihrer Entwicklung fordern. In kurzer Zeit mehr als 600 Tausend. Ihre Wähler ausgedrückt ihren Willen, würden Sie mutig in der Verteidigung der schwächsten Polen Kinder und Frauen standen, die ihr Leben oder leiden psychisch, weil der Abtreibung verlieren. Abtreibung, die Tötung von unschuldigen Kindern, Frauen und Hölle moralische Schande Männer. Polnische Nation zaordynowali zuerst die NS-Verbrecher und Massen auferlegten kommunistischen Regimes.

Mr. Speaker, meine Damen und Herren.

Vor ein paar Monaten in der Stadt Warschau, Holy Family Hospital leiden allein, ein wenig Wiktorek leben während der Abtreibung geboren zu sterben. Linke ohne ärztliche Hilfe, ihrer Grundrechte beraubt. Sie versuchen nicht einmal um seine Schmerzen zu lindern, wenn für eine halbe Stunde in Agonie wimmerte. Ganz Polen war Mitgefühl für das Kind mit Down-Syndrom, wydobytemu Gewalt von der Mutter, um in Agonie zu konało.

Inzwischen Patienten Anwalt Krystyna Kozłowska erklärt, dass es keinen Verstoß gegen das Gesetz war! Er bezog sich auf die Stellungnahmen zu den nationalen Beratern.

Wenn das Gesetz Krankenhauspersonal ermöglicht die Qual eines Kindes zu beobachten, für seinen Tod warten, anstatt bringen ihm helfen, dann ist dies der richtige unmenschlich - eine echte gesetzliche Gesetzlosigkeit! Eine solche gesetzliche Gesetzlosigkeit Steuerung wird oft bezeichnet als "Kompromiss". Dieser Kompromiss tötet!

vor zwanzig Jahren eingeführt, "Ausnahmen zur Abtreibung" werden zunehmend interpretiert werden. Vor fünfzehn Jahren, als Folge der Abtreibungen Leben verloren etwas mehr als 100 Kinder pro Jahr. Heute - ohne das Gesetz zu ändern - Abtreibung ist bis zu zehnmal mehr. Nach den veröffentlichten Daten im Jahr 2007 im British Journal of Obstetrics and Gynecology, eines von zehn Kindern Abtreibungen nach 23 Wochen der Schwangerschaft stirbt als Wiktorek Leiden zu verlassen unterziehen. Andere Kinder nicht einmal weinen gegeben. Ihr Leben ist in der Gebärmutter gedrosselt. Diese älteren mit Down-Syndrom haben zwanzig oder mehr Wochen. Tod nimmt sie, wenn sie künstlich induzierten Kontraktionen ihre kleinen Körper vernichten.

Derzeit sind mehr als 900 Abtreibungen pro Jahr bei Kindern durchgeführt im Verdacht stehen, unter anderem, der Behinderung durch das Down-Syndrom verursacht, Turner-Syndrom, Edwards. Allerdings gibt es auch gesunde Kinder getötet, die in den begann "Umstände, den Verdacht der Straftat." Sie hoffen, dass für alle diese Kinder ist das Projekt "Stop Abtreibung", die den vollen Schutz des Lebens eines jeden Kindes, sowohl vor als auch nach der Geburt führt.

Mr. Speaker, meine Damen und Herren.

Als im Jahr 1956 die Kommunisten in Polen Sowjet eine Lösung Abtreibung umzusetzen, war die Verbreiter Staatsanwältin Helena Wolińska, ein Mitglied der Justizmord an den Helden der Unabhängigkeit unter der Erde, wie General August Fieldorf "Nil". Mit Zufriedenheit schrieb sie über die "Linie durch den rechtlichen Schutz des Lebens des Fötus", die rechtlich gemacht wurde Straffreiheit für Abtreibung zu garantieren. Leider in einem freien Blick auf Polen Ankläger sind Wolińska eifrige Veranstalter.

Der Kampf gegen die kommunistische Versklavung war auch ein Kampf um den rechtlichen Schutz von Kindern vor der Geburt, die an die Nation von ihrer Königin in den Jasna Gora Vows versprochen wurde. Der erste Entwurf des Gesetzes über den Schutz des Lebens im Jahr 1989. Im Jahr 1993 gemacht wurde, machte er einen wichtigen Schritt in Richtung auf den vollen Schutz des Lebens der Kinder vor der Geburt und jetzt endlich können wir diese Arbeit zu beenden, Füllen, was in Jasna Gora, unsere Mutter und ihren Vätern versprochen.

Wir können schließlich das Erbe Stalins gesetzlichen Gesetzlosigkeit zu verwerfen. Heute können wir eine Chance geben, die Geburt eines jeden Kindes zu sichern, auch diese schlecht konzipiert oder in traumatischen Umständen. wagen einfach zu ändern. Gerade das Leben wählen.

Mr. Speaker, meine Damen und Herren.

Defense Kinder im frühesten Stadium ihrer Entwicklung ist auch die Verwirklichung der Grundrechte des Kindes. Rechte entstehen wie unsere Verfassung und mit den Normen des internationalen Rechts.

Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes von 1989 - im Zuge der Erklärung der Rechte des Kindes - eindeutig fest, dass "das Kind wegen seiner körperlichen und geistigen Reife, besonderen Schutzes und besonderer Fürsorge, insbesondere eines angemessenen rechtlichen Schutzes vor und nach Geburt ". Polnische Verfassung garantiert jeder der Schutz des Lebens und erfordert eine Gleichbehandlung aller Menschen. Im Jahr 1997 schloss das Verfassungsgericht über jeden Zweifel erhaben, dass "seit der Schaffung des menschlichen Lebens wird die verfassungsmäßig auch in der pränatalen Phase geschützt." So Initiative "Stop Abtreibung" für das Töten von unschuldigen Kindern in einem frühen Stadium ihrer Entwicklung verfassungswidrig Gründen entfernt.

Von den 196 bestehenden Staaten heute, schützen 122 das Leben der ungeborenen Kinder besser als Polen. Auch in Europa, Ländern wie Irland, Nordirland und Malta bieten für Kinder ein höheres Schutzniveau als Polen konzipiert.

Heute haben wir eine Chance, an der Spitze der Länder stehen, die die neuen, höheren Standards der Menschenrechte bestimmen und gegen effektiv den Ausschluss des schwächsten.

Mr. Speaker, meine Damen und Herren.

Die Bürgerinitiative "Stop Abtreibung" ist sowohl Kinder als auch Frauen zu schützen. Während im allgemeinen die Todesstrafe verzichtet, auch für die schwersten Verbrechen, sind die weltweit Millionen von unschuldigen Kindern in der Majestät des Gesetzes getötet. Die Vereinten Nationen zeigt an, dass die Weltbevölkerung mangelt es jetzt 200 Millionen Mädchen, die Opfer der Abtreibung Auswahl sind auf Grund des Geschlechts oder Kindestötung. Die Verbreitung der Abtreibung bedeutet vor allem den Tod der Mädchen und nicht nur in Asien oder Afrika, sondern auch in Europa und den Vereinigten Staaten.

Abtreibung bringt Diskriminierung und den Tod von Frauen, einschließlich der Mütter Tod. Verdeutlichen Sie, daß die Daten der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation. In Polen, seit 1993, beschränkte Verfügbarkeit von Abtreibung, perinatale Sterblichkeit von Müttern hat fünf Mal gefallen!; Die Daten der Weltgesundheitsorganisation zeigen deutlich, dass als Folge der perinatalen Sterblichkeit in Polen ist zweimal niedriger als in Deutschland, dreimal niedriger als in England und fast fünfmal (!) Niedriger als in den Vereinigten Staaten. Bei der Verbreitung der Abtreibung England perinatale Sterblichkeit von Müttern war es in den letzten zehn Jahren zweimal höher als in völlig irischen Leben zu schützen; In diesen Staaten von Mexiko, wo sie das Leben der Kinder vor der Geburt schützt, Sterblichkeit von Frauen ist 23% niedriger als in anderen Staaten.

Abtreibung ist die Hölle, nicht nur Kinder, sondern auch Frauen. Und deshalb muss sie ausgerottet werden. Im vollen Bewusstsein, dass die Mehrheit der Polen. Unter über den Inhalt der Initiative in der Umfrage IBRIS Mai gebeten, über 58% der Befragten unterstützen die in dem Postulat völliges Verbot der Abtreibung mit der Möglichkeit des Sparens, voraussichtlich betroffenen enthalten ist, das Leben der Mutter. Unter den Menschen, 18-24 Jahre alt, unterstützt diese Lösung fast 80% der Polen.

Mr. Speaker, meine Damen und Herren.

Gestützt auf so breite Unterstützung für den Ausgleich des rechtlichen Schutzes von Kindern von der Geburt bis zum Schutz genossen, indem sie nach der Geburt haben wir eine Rechnung erstellt, die die zuvor bestehende Diskriminierung aufgrund der Grad der Entwicklung, Behinderung abschafft, um die Umstände der Empfängnis oder Geburt und Garantien Mütter bieten.

Erstens, den vollen Schutz des Lebens der Kinder konzipiert wiederherzustellen, nimmt das Projekt, dass die Situationen, die die Majestät des Gesetzes erlaubt haben, auf Abtreibung Mord an einem Kind zu machen, wird die Grundlage für den Erhalt der Familie materielle Unterstützung und Pflege von dem Zustand sein.

Zweitens, wenn wir volle Gelegenheit das Leben der Mutter zu retten. Der Entwurf sieht vor, dass es akzeptabel ist, alle medizinischen Interventionen zur Durchführung der Mutter das Leben zu retten, auch wenn sie (wie im Falle einer Eileiterschwangerschaft) mit dem Tod des Kindes führen kann. Wenn Entwicklungen unweigerlich zum Tod der Mutter oder des Kindes führt, muss die Mutter eine Auswahl unter den verfügbaren medizinischen Verfahren zu machen.

Drittens bestätigt das Projekt, dass Kind, das schon vor der Geburt zu medizinischer Versorgung gerichtet ist, die Rechte des Patienten berechtigt sind, einschließlich der von den Eltern das Recht auf Information in seinem Auftrag durchgeführt. Daher ist das Projekt eine einmalige Chance für die Entwicklung der pränatalen Diagnostik. Bisher gab das Gesetz den Zugang zu pränatalen Tests in erster Linie, um die Bedingungen für die Abtreibung zu töten das Kind zu schaffen. Wir wollen, dass diese Forschung wieder seine diagnostischen und therapeutischen in der Natur. Um weit verbreitet.

Viertens stellt das Projekt den strafrechtlichen Schutz des Lebens des Kindes anstelle des bestehenden Schutzes des unpersönlichen konzipiert "Zustand der Schwangerschaft." So wird jeder Versuch, auf das Leben des empfangenes Kind, wie jeder Angriff auf das menschliche Leben in der späteren Phase der Entwicklung, sollten strafrechtliche Reaktion des Staates zur Folge haben. In dieser Hinsicht stellt das Projekt, wie die Gesetze der großen Mehrheit der Länder in der Welt, die strafrechtliche Verantwortung für alle Täter der Abtreibung. Die volle Haftung sollte von denen getragen werden, die geholfen haben oder drängte das Leben eines Kindes zu nehmen konzipiert, einschließlich der Vater des Kindes effektiv die Mutter auffordert, eine Abtreibung zu haben oder die Mittel zur Abtreibung bieten.

Die Mutter war das Kind in das Projekt geschützt gegen jede nicht gerechtfertigte strafrechtliche Haftung. Es ist frei von jeglicher Haftung für unbeabsichtigte Tötung ihres Kindes. Das Projekt wird keine Situation einer Mutter zu ändern, die eine Fehlgeburt hatte. Außerdem, selbst wenn die Mutter absichtlich ihr Kind das Leben konzipiert berauben, aufgrund der vielen Aspekte der Situation ermöglicht das Projekt immer die Möglichkeit der Kündigung durch das Gericht von einer Strafe verhängen. Auf diese Weise gewährleistet die volle rechtliche Schutz des Lebens des Kindes mit der Möglichkeit der Bestrafung von Frauen in Einklang gebracht wird.

Mr. Speaker, meine Damen und Herren.

Heute gewinnen wir den polnischen Staat. Gemeinsam werden wir die Würde der Heimat wieder herzustellen, die so lange schlecht behandelt worden war. Es ist höchste Zeit zum Handeln auch im Bereich des Lebens.

Sie müssen nur die stalinistischen Erbe Helena Wolińska Polen und bauen auf dem Respekt für den Mann zu verwerfen, ich habe immer gelehrt, uns, Johannes Paul II - der größte Förderer der Menschenwürde und der Menschenrechte.

Da Polen hat eine Chance, das Land zu führen setzen neue, höhere Standards der Menschenrechte, so haben Sie jetzt die Chance, das Leben zu wählen -. Zu Gunsten von Frauen und Kindern "

http://gosc.pl/doc/3459217.Aborcja-to-rzez-dzieci-pieklo-kobiet-i-kompromitacja-mezczyzn

von esther10 05.10.2016 00:58

Kardinal-Vikar von Rom Stellt Richtlinien für Amoris Laetitia; Ermöglicht Zögernd Kommunion für "Wiederverheiratet"
Maike Hickson Maike Hickson 5. Oktober 2016


Heute ist Dr. Sandro Magister , die gut informierte italienische Vatikan - Spezialist, veröffentlichte einen Artikel von großer Bedeutung , weil er ausdrücklich ein weiteres Beispiel für zeigt , was Franziskus wahrscheinlich gedacht hat mit seinem post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia . Nach dem Beispiel von Argentinien - wo Franziskus gab ausdrückliche Zustimmung von einer Liberalisierungs Haltung gegenüber diesen "wieder geheiratet" Geschiedene , die nicht über ihr Leben zu ändern, aber immer noch wollen die heilige Kommunion zu empfangen - es ist jetzt seine eigene Diözese Rom , die neuen Richtlinien im Lichte gesetzt hat aus Amoris Laetitia . Diese neuen Richtlinien haben nun widerstrebend erlaubt, in einigen Fällen "wieder geheiratet" Geschiedenen die Sakramente zu empfangen.

Dr. Magister weist darauf hin, dass, während die offizielle Status der Richtlinien der argentinischen Bischöfe noch etwas unklar ist, der Akt seiner eigenen Kardinalvikar von Rom ist es nicht. Magister sagt, wie folgt:

Inzwischen aber in Rom, in der Diözese von denen Francis Bischof ist, die absolut offiziellen Richtlinien, wie "Amoris Laetitia" an Ort und Stelle zu interpretieren und anzuwenden. Sie wurden durch den Papst Kardinalvikar Agostino Vallini öffentlich gemacht, die sie feierliche Proklamation gab am 19. September in der Kathedrale von San Giovanni in Laterano.

Magister geht zu Recht davon , dass die neuen Richtlinien von Kardinal Vallini dargelegt werden mehr als haben vor wahrscheinlich erhielt der Papst die eigene Zustimmung der Zeit: "Es ist undenkbar , dass der Kardinalvikar der Diözese Rom sollte ohne die oberste Inhaber diese Richtlinien offiziell gemacht haben von die Diözese zunächst gelesen und ihnen zugestimmt. "So , jetzt, sagt Magister, wir wissen , wie Franziskus will Amoris Laetitia in seiner Diözese zu interpretieren.

Dr. Magister stellt die Verbindung zu Kardinal Vallini der 17 Seiten lange Instruktion in Italienisch und er gibt Zitate aus seinen wesentlichsten Teilen. Was seine Analyse des Textes zeigt, dass Vallini etwas restriktiver ist und doch im Hinblick auf die Frage der "wieder geheiratet" Geschiedenen, während zur gleichen Zeit mit Bezug auf diese wesentlichen Teile schwankend Amoris Laetitia , die einen gewissen Zugang zu den Sakramenten ermöglichen. Beim Blick auf die neuen Richtlinien suchen, außerdem reich eigenen Eindruck einer Verwirrung auch - ebenso wie der Fall mit dem Text war Amoris Laetitia selbst.

Kardinal Vallini erwähnt die verschiedentlich zweideutig Möglichkeiten für die "wieder geheiratet", um die Sakramente zu empfangen, vor allem, wenn er unübersichtlich und zähflüssig sagt:

Diese pastorale Unterscheidung der einzelnen Personen ist ein sehr heikler Aspekt und den "Grad der Verantwortung" berücksichtigen müssen, die nicht gleich in allen Fällen ist der Einfluss von "Formen der Konditionierung und schadensbegrenzenden Faktoren", weil von denen es möglich ist, dass, innerhalb einer objektiven Situation der Sünde -, die nicht objektiv schuldhaft sein kann oder auch nicht so voll sein - ein Weg kann im christlichen Leben zu wachsen gefunden werden, "der Kirche Hilfe zu diesem Zweck Empfang" (AL, 305).

Der Text der Apostolischen Schreiben geht nicht weiter, sondern 351 Staaten Fußnote: "In bestimmten Fällen ist dies die Hilfe der Sakramente enthalten kann." Der Papst die bedingte verwendet, so sagt er , nicht , dass sie zu den Sakramenten zugelassen werden müssen , obwohl er in einigen Fällen und unter ausschließen diese bestimmten Bedingungen nicht [die Unterstreichung ist in den ursprünglichen bischöflichen Leitlinien]. Papst Francis entwickelt den vorherigen Magisterium in der Linie der Hermeneutik der Kontinuität und der Exploration [sic], und nicht in Diskontinuität und Bruch. [Betonung hinzugefügt]

Während Vallini einem "unterschiedslos Zugang zu den Sakramenten" Objekte und schlägt leicht , dass diese "wieder geheiratet" Paare in Kontinenz abidingly zusammen leben, gibt er immer noch , dass in einigen Fällen gibt es nach langer Zeit zu den Sakramenten, dieser Zugang kann von Einsicht und mit Hilfe eines Priesters im Forum internum . Vallini heißt es :

Dies ist nicht unbedingt eine Frage an den Sakramenten der Ankunft, sondern sie orientieren Formen der Integration in das kirchliche Leben zu leben. Aber wenn die konkreten Umstände eines Paares es möglich machen, das heißt , wenn ihre Reise des Glaubens ist seit langem, aufrichtig, und progressiv, wird vorgeschlagen , dass sie in Kontinenz leben, wenn diese Entscheidung schwierig ist für die Stabilität des Paares zu üben, "Amoris Laetitia" schließt nicht aus , die Möglichkeit der Buße und der Eucharistie zuzugreifen. das bedeutet eine gewisse Offenheit, wie in dem Fall , in dem es die moralische Gewissheit ist , dass die erste Ehe null war , aber es gibt keine Beweise , dies zu demonstrieren , in eine gerichtliche Einstellung; nicht jedoch in dem Fall , in dem zum Beispiel ist ihr Zustand gezeigt off [öffentlich zu sehen und sogar zur Schau demonstrativ] , als ob es ein Teil des christlichen Ideal wäre, usw. [Hervorhebung von mir]

Um eine solche Erlaubnis für eine solche "Zugriff" die Sakramente zu machen, nach Vallini, es in den Händen eines Beichtvaters liegen muss, die dann "die Verantwortung vor Gott und [auch] stellen die Büßer und dann davon ausgehen muss, dass der Zugriff nehmen Platz in einer diskreten Art und Weise. "

Wenn ein Außenstehender diese Anweisung zu lesen waren, könnte er sehr gut mit einem Verlust zu fühlen. Wie diese kontinuierlich verwirrend Anweisung von einem der örtlichen Priester und Beichtväter umgesetzt werden, nur Gott weiß es . Dr. Magister impliziert , dass es sehr gut zu führen könnten , was ohnehin in Europa geschehen ist, und bereits in großem Maßstab, wenn er sagt , dass "Aktionen sagen oft mehr als Worte. Und dass deshalb alle Voraussetzungen und Vorsichtsmaßnahmen erinnert, zum Beispiel von Kardinal Vallini kann umgeworfen [oder umgangen] werden - und in Wirklichkeit sind bereits an vielen Orten . - Durch praktische Verhaltensweisen , die über ihnen gut gehen "[Hervorhebung von mir]

Der italienische Journalist hat auch zu Recht festgestellt , dass Amoris Laetitia hat in der Tat bereits Tür und Tor geöffnet wird , und dass die laxer Haltung gegenüber der Sünde und die Sakramente wird sich ausbreiten. Er verweist auf diese Entwicklung , wenn er sagt: " Einmal Amoris Laetitia Tür und Tor geöffnet hat , in der Tat ist es schwierig , für die Gemeinschaft für den geschiedenen und wieder geheiratet zum internen Forum" beschränkt bleiben und in diskreter Weise Platz "zu nehmen. "[Hervorhebung von mir]

Wir hartnäckige Sünder - wie hartnäckig und leidenschaftlich kleine Kinder - sind auch in der Notwendigkeit klare Anweisungen. Jede Zweideutigkeit wird leicht bald als Vorwand für die laxer Weise verwendet werden. Und, wie Magister weist darauf hin, scheint der Papst selbst ohnehin den laxer Weg zu bevorzugen, da er bereits explizit die Liberalisierungs "Argentinien-Ansatz" unterstützt mit Hilfe seiner deutlich unterstützende Schreiben.
http://www.onepeterfive.com/cardinal-vic...nion-remarried/


von esther10 05.10.2016 00:56

Das Kapitell von Vézelay: Papst Franziskus in der Schule von Eugen Drewermann?
5. Oktober 2016 0


Das Kapitell von Vézelay: Papst Franziskus wiederholt haltlose Behauptung von Eugen Drewermann

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

(Rom) Auf dem Rückflug aus Aserbaidschan nach Rom stellte sich Papst Franziskus am vergangenen Sonntag, dem 2. Oktober, wie gewohnt den Fragen der ihn begleitenden Journalisten. Das größte Aufsehen erregte seine Kritik an der Gender-Ideologie. Was sagte Franziskus wörtlich? Was sagte er zur Scheidung und Amoris laetitia? Und was hat es mit dem Kapitell von Vézelay auf sich? Geht der Papst beim von Rom verurteilten und von seinem Priestertum suspendierten, modernistischen Theologen Eugen Drewermann in die Schule?

Geschlechtsumwandlung ist das eine, Mentalitätsumwandlung etwas anderes

Die Frage zur Gender-Theorie kam von Joshua McElwee vom Flaggschiff des katholischen Progressismus in den USA, dem National Catholic Reporter (NCR), der eine homophile Position vertritt. Der Vatikanist McElwee gehört zum NCR Editorial Staff, das am 28. Dezember 2015 zwei homosexuelle Männer, die nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofes der USA vom 26. Juni 2015 eine „Homo-Ehe“ eingegangen waren, zu den „Menschen des Jahres“ kürte.


Papst Franziskus auf dem Rückflug von Baku

Joshua McElwee: Danke, Heiliger Vater. In Ihrer gestrigen Rede in Georgien haben Sie, wie schon in zahlreichen anderen Ländern, über die Gender-Theorie gesprochen und gesagt, daß sie der große Feind ist, eine Bedrohung gegen die Ehe. Ich möchte aber fragen: Was würden Sie einer Person sagen, die jahrelang mit ihrer Sexualität gelitten hat und wirklich fühlt, daß es ein biologisches Problem gibt, daß ihr physisches Äußeres nicht mit dem übereinstimmt, was er oder sie als ihre sexuelle Identität betrachtet? Wie würden Sie als Hirte und Priester diese Personen begleiten?

Papst Franziskus: Zuallererst: Ich habe in meinem Leben als Priester, als Bischof – auch als Papst – Personen mit homosexueller Neigung und auch homosexuellen Handlungen begleitet. Ich habe sie begleitet, ich habe sie zum Herrn hingeführt, einige können nicht, aber ich habe sie begleitet und nie jemanden im Stich gelassen. Das ist das, was zu tun ist. Die Personen muß man begleiten, so wie Jesus sie begleitet. Wenn eine Person, die diesen Zustand hat, vor Jesus kommt, wird ihr Jesus nicht sagen: ‚Geh weg, weil du homosexuell bist!‚ Nein.

Das, was ich zu der Bösartigkeit gesagt habe, die man heute mit der Indoktrinierung der Gender-Theorie macht: Ein französischer Vater hat mir erzählt, daß sie bei Tisch mit den Kindern sprachen – er katholisch, die Frau katholisch, die Kinder katholisch, oberflächlich, aber katholisch – und er hat den zehnjährigen Sohn gefragt: ‚Und Du, was willst Du machen, wenn Du groß sein wirst?‚ ‚Ein Mädchen‚. Und der Vater kam drauf, daß in den Schulbüchern die Gender-Theorie gelehrt wurde. Das ist gegen die natürlichen Dinge. Eine Sache ist, daß eine Person diese Neigung hat, diese Option, und es gibt auch die Geschlechtsumwandlung. Eine andere Sache ist, den Unterricht in den Schulen auf dieser Linie durchzuführen, um die Mentalität zu ändern. Das nenne ich ‚ideologische Kolonialisierung‘.

Im vergangenen Jahr habe ich den Brief eines Spaniers erhalten, der mir seine Geschichte als Kind und als Jugendlicher erzählte. Er war ein Mädchen und hat sehr gelitten, weil er sich wie ein Junge fühlte, aber physisch ein Mädchen war. Er erzählte es der Mutter, als er bereits 22 Jahre alt war. Und er hat ihr gesagt, daß er eine Geschlechtsumwandlung und alle diese Dinge machen wolle. Die Mutter hat ihn gebeten, es nicht zu tun, solange sie lebt. Sie war schon alt und ist bald gestorben. Er hat den Eingriff machen lassen. Er ist Angestellter eines Ministeriums in einer spanischen Stadt. Er ist zum Bischof gegangen. Der Bischof hat ihn sehr begleitet, ein guter Bischof: er hat viel Zeit ‚verloren‘, um diesen Mann zu begleiten. Dann hat er geheiratet. Er hat seine bürgerliche Identität gewechselt, hat geheiratet und hat mir den Brief geschrieben, daß es für ihn ein Trost wäre, mich mit seiner Frau besuchen zu dürfen: er, der eine sie war, aber ein er ist. Und ich habe sie empfangen. Sie waren zufrieden. Und im Viertel, wo er wohnt, gab es einen alten, achtzigjährigen Priester, den früheren Pfarrer, der dort in der Pfarrei den Ordensschwestern half … Und es gab den neuen [Pfarrer]. Als ihn der Neue sah, hat er ihn auf dem Gehsteig ausgeschimpft: ‚Du wirst in die Hölle kommen!‚ Wenn er dem Alten begegnete, sagte ihm dieser: ‚Wann warst Du das letzte Mal beichten?

Komm, komm mit, ich nehme Dir die Beichte ab und so wirst Du zur Kommunion gehen können.‚

Hast Du verstanden? Das Leben ist das Leben, und die Dinge muß man so nehmen wie sie kommen. Die Sünde ist die Sünde. Die Neigungen oder das hormonelle Ungleichgewicht verursachen große Probleme, und wir müssen uns in Acht nehmen und dürfen nicht sagen: ‚Es ist alles gleich, laßt uns feiern‘. Nein, das nicht. Aber jeden Fall annehmen, ihn begleiten, ihn studieren, unterscheiden und ihn integrieren. Das ist es, was Jesus heute tun würde.
Und, bitte, sagt nicht: ‚Der Papst wird die Trans heiligsprechen!‚ Bitte! Ich sehe schon die Schlagzeilen der Zeitungen … Nein, Nein.

Gibt es noch Zweifel, zu dem was ich gesagt habe? Ich will klar sein. Es ist ein Problem der Moral. Es ist ein Problem. Es ist ein menschliches Problem. Und man muß es lösen, so gut man es kann, immer mit der Barmherzigkeit Gottes, mit der Wahrheit, wie wir im Fall der Ehe gesagt haben, indem man das ganze Amoris laetitia liest, aber immer so, immer mit dem offenen Herzen. Und vergeßt nicht jenes Kapitell von Vézelay: Es ist sehr schön, sehr schön.“
Das Kapitell von Vézelay und das „komplizenhafte Lächeln“ Jesu?

Zuvor hatte Papst Franziskus auf eine Frage der Journalistin Maria Elena Ribezzo der Nachrichtenagentur La Presse geantwortet und dabei über ein Kapitell der Basilika Sainte-Marie-Madeleine im burgundischen Vézelay gesprochen. Die Basilika wurde nach einem Brand im Jahr 1120 wieder aufgebaut und 1140 geweiht. Aus dieser Zeit stammen auch die weltberühmten Kapitelle. Vézelay ist eines der herausragendsten romanischen Bauwerke Frankreichs und gehörte im Mittelalter zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten.


Vézelay: der erhängte Judas

Maria Elena Ribezzo: „Guten Abend Heiligkeit: Hören Sie, gestern haben Sie von einem Weltkrieg gesprochen, der gegen die Ehe stattfindet, und in diesem Krieg haben Sie starke Worte gebraucht gegen die Scheidung: Sie haben gesagt, daß sie das Abbild Gottes beschmutzt, während in den vergangenen Monaten, auch während der Synode, von einem Annehmen der Geschiedenen die Rede war. Ich wollte wissen, ob sich diese Ansätze vereinen lassen und auf welche Weise.“

Papst Franziskus: Alles ist enthalten, alles was ich gestern gesagt habe – denn gestern habe ich frei und etwas spontan gesprochen – alles findet sich mit anderen Worten in Amoris laetitia, alles. Wenn man von der Ehe als Verbindung zwischen dem Mann und der Frau spricht, wie es Gott getan hat, als Abbild Gottes, ist es Mann und Frau. Das Abbild Gottes ist nicht der Mann: Es ist der Mann mit der Frau. Zusammen. Die ein Fleisch sind, wenn sie sich in der Ehe vereinen. Das ist die Wahrheit.
Es ist wahr, daß in dieser Kultur die Konflikte und die vielen Probleme nicht gut gehandhabt sind, und es gibt auch Philosophien des Heute: ‚Ich gehe diese [Ehe] ein, wenn sie mich ermüdet, gehe ich eine andere ein, und dann eine dritte, und dann eine vierte‚ Das ist der ‚Weltkrieg‘ gegen die Ehe, von der Sie gesprochen haben. Wir müssen aufpassen, diese Ideen nicht eindringen zu lassen. Vor allem aber: Die Ehe ist das Abbild Gottes.

Dann spricht Amoris laetitia davon, wie jene Fälle zu behandeln sind, wie die verletzten Familien zu behandeln sind, und da kommt die Barmherzigkeit ins Spiel. Es gibt ein wunderschönes Gebet der Kirche, das wir letzte Woche gebetet haben. Es ging so: ‚Gott, der Du so wunderbar die Welt erschaffen hast und noch wunderbarer neu gemacht hast‚, also mit der Erlösung und der Barmherzigkeit. Die verletzte Ehe, die verletzten Paare: dort kommt die Barmherzigkeit ins Spiel.

Das Prinzip ist das: es existieren die menschlichen Schwächen, es existieren die Sünden, das letzte Wort hat aber nicht die Schwachheit, das letzte Wort hat nicht die Sünde: das letzte Wort hat die Barmherzigkeit! Mir gefällt es, zu erzählen – ich weiß nicht, ob ich es schon gesagt habe, weil ich es oft wiederhole – daß es in der Kirche zur Heiligen Maria Magdalena in Vézelay ein wunderschönes Kapitell gibt, ungefähr von 1200. Die Menschen des Mittelalters machten mit den Skulpturen der Kathedralen Katechese. Auf einer Seite des Kapitells ist Judas, erhängt, mit er Zunge heraußen, die Augen heraushängend. Und auf der anderen Seite des Kapitells ist Jesus, der Gute Hirte, der ihm vergibt und ihn mit sich nimmt. Und wenn wir das Gesicht Jesu gut anschauen, sind die Lippen Jesu auf der einen Seite traurig, aber auf der anderen Seite mit einem kleinen komplizenhaften Lächeln. Die haben verstanden, was die Barmherzigkeit ist! Mit Judas! Und deshalb: In Amoris laetitia ist die Rede von der Ehe, vom Fundament der Ehe, so wie es ist, doch dann kommen die Probleme. Wie sich auf die Ehe vorbereiten, wie die Kinder erziehen. Und dann, im achten Kapitel, wenn die Probleme kommen, wie man sie löst. Man löst sie mit vier Kriterien: die verletzten Familien aufnehmen, jeden Fall begleiten, unterscheiden und integrieren, neumachen. Das wäre die Art, an dieser ‚zweiten Schöpfung‘ mitzuwirken, in dieser wunderbaren Rekreation, die der Herr mit der Erlösung gemacht hat. Versteht man das? Ja, wenn man nur einen Teil nimmt, funktioniert es nicht!

Amoris laetitia – das will ich sagen: Alle gehen zum achten Kapitel. Nein, nein. Man muß es vom Anfang bis zum Schluß lesen. Und was ist der Mittelpunkt? Aber … das hängt vom einzelnen ab. Für mich ist der Mittelpunkt von Amoris laetitia, der Kern, das vierte Kapitel, das man das ganze Leben braucht. Man muß aber das Ganze lesen und das Ganze noch einmal lesen und das Ganze diskutieren, es ist ein Ganzes. Es gibt die Sünde, es gibt den Bruch, es gibt aber auch die Barmherzigkeit, die Erlösung, die Heilung. Habe ich mich verständlich gemacht?

Das Kapitell von Vézelay und Eugen Drewermann: Wenn der Papst Christus mit einem Dämon verwechselt

Erst im 20. Jahrhundert haben Kunsthistoriker, auf der Suche nach „Neuigkeiten“, die eine Darstellung auf dem genannten Kapitell der Basilika von Vézelay als den „Guten Hirten“ bezeichnet. Der modernistische Theologe Eugen Drewermann stellte daraus einen Zusammenhang zwischen den beiden Darstellungen des Kapitells her und behauptete, Christus trage Judas Iskariot auf seinem Rücken. Ein Symbol dafür, daß auch der im Selbstmord geendete Christus-Verräter gerettet ist. Drewermann wurde wegen häretischer Lehren 1992 vom Priestertum suspendiert, gilt als „durch die Tat selbst“ exkommuniziert und erklärte 2005 selbst den Kirchenaustritt.


Jesus, der Judas rettet oder ein Dämon, der Judas verschleppt?

In Wirklichkeit ist das Kapitell von Vézelay nicht eine mittelalterliche Vorwegnahme einer modernistischen Theologie des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Auf der „Rückseite“ des Judas-Selbstmordes ist nicht Christus dargestellt, sondern wahrscheinlich ein Dämon, der Judas verschleppt. Ein Vergleich mit tatsächlichen Darstellungen des „Guten Hirten“ zeigt, daß dieser in der christlichen Kunst immer ganz anders dargestellt wurde. Kein mittelalterlicher Künstler hätte Jesus zum Beispiel ohne Bart dargestellt und mit einem so verzerrt entstelltem Gesicht. Zudem gab es zu jener Zeit überhaupt keine Darstellungen des „Guten Hirten“.

Papst Franziskus sprach am vergangenen 16. Juni erstmals von dem Kapitell von Vézelay und vermittelte den Eindruck, als sei dort Christus dargestellt, der Judas Iskariot auf dem Rücken trägt und rettet. Der katholische Journalist Antonio Socci schrieb damals: „Es ist aufsehenerregend – für einen Papst – den Teufel mit Jesus zu verwechseln.“

Die Verwechslung sei, so Socci, zwar „wahrscheinlich einem oberflächlichen Ghostwriter geschuldet“, aber dennoch „emblematisch für dieses Pontifikat“. Jesus und den Teufel theologisch zu verwechseln, das allerdings komme direkt vom Papst, der damit zu verstehen geben will, daß „nicht einmal Judas in der Hölle ist, sondern (ohne zu bereuen) gerettet wurde.“

Ob ein Ghostwriter oder der Papst selbst, wer auch immer, jemand im Vatikan liest offenbar Eugen Drewermann.

Papst Franziskus hielt damals zur Eröffnung der Kirchentagung „Die Freude der Liebe“ der Diözese Rom eine Ansprache in der Lateranbasilika, in deren Mittelpunkt das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia stand.

Auf die Frage eines Katecheten, wie die Jugend heute zur Schönheit der Ehe erzogen werden könne, antwortete Papst Franziskus mit der erstaunlichen Aussage, daß „eine große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen nichtig“ sei. In der späteren offiziellen Veröffentlichung der Ansprache durch den Vatikan wurde die „große Mehrheit“ mit „teils“ ersetzt.

http://www.katholisches.info/2016/10/05/...gen-drewermann/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Basilique Sainte Marie Madeleine (Screenshot)

Artikel drucken

von esther10 05.10.2016 00:51

BREAKING: polnische Parlament gibt überwiegend Erstgenehmigung Rechnung alle Abtreibungen verbieten

Abtreibung , Abtreibung Verbot , Katholisch , Parlament , Polen

Warschau, Polen, 23. September 2016 (Lifesitenews) - Das Unterhaus des Parlaments gewählt Freitag einen "Save Women" Rechnung Abtreibung auf Verlangen und weiterhin den Gesetzgebungsprozess auf einer "Stop Abtreibung" Maßnahme schlägt abzulehnen , die in einem vollständigen Verbot führen könnte auf Abtreibung in Polen.

Mehrere Rechnungen wurden im Parlament am Donnerstag vorgestellt. Mitglieder des Parlaments das Lesen von drei Rechnungen zu hören - das erste Verbot der Abtreibung, die zweite erlaubt Abtreibung auf Verlangen bis zum dritten Monat der Schwangerschaft und der dritte einen Embryo als Kind in der frühesten Phase der Entwicklung zu definieren (in Bezug auf die in-vitro-Fertilisation ).

Die "Stop Abtreibung" Rechnung mit einer Mehrheit von 267-154 im Parlament verabschiedet. Es wird auf Kommissaren zur Beratung bewegen, bevor ein endgültiger Entwurf des Gesetzes geschrieben ist und zur Abstimmung gebracht. Der breite Rand wird als Zeichen dafür gewertet, dass die Endabrechnung passieren.

Die "Save Women" Vorschlag, durch Abtreibung befürwortet vorgestellt und die Einschlüsse für die Gesundheit der Mutter und des fetalen Fehlstellung bis zu 24 Wochen gesucht wurde 230-173 besiegt.

Seit 1993 Abtreibung in Polen hat, außer in drei Fällen illegal gewesen - wenn das Leben der Frau oder Gesundheit gefährdet ist, wenn die Schwangerschaft das Ergebnis einer Straftat ist, und wenn ein Arzt glaubt, hat das Kind eine schwere und irreversible Behinderung oder eine unheilbare und lebens Krankheit bedroht. Einige Politiker betrachten dieses Gesetz ein Kompromiss, der unberührt gelassen werden sollte.

"Abtreibung das Massaker an unschuldigen Kindern ist, die Hölle für Frauen und eine moralische Schande für Männer" , sagte Joanna Banasiuk, ein Rechtsanwalt aus dem Ordo Iuris Institut für Rechtskultur, die die Rechnung an die Mitglieder des Parlaments eingeführt.

Das vorgeschlagene Verbot der Abtreibung ist das Werk einer Graswurzelbewegung und, im Gegensatz zu dem, was in der ausländischen Presse berichtet wurde, gestartet wurde weder von der katholischen Kirche noch von der Regierung. Die polnische demokratische System ermöglicht eine Gruppe von Bürgern durch das Sammeln 100.000 Unterschriften ein Gesetzgebungsverfahren (eine Rechnung) in der unteren Kammer des Parlaments einzuleiten. Die Bürgerinitiative auf Abtreibung erhielt mehr als 450.000 Unterschriften. Einige Organisationen sind hinter dieser Rechtssatz, einschließlich des Ordo Iuris Institut für Rechtskultur und das Recht auf Leben Foundation.

Das neue Gesetz würde Rechtsschutz für alle Kinder vom Augenblick der Empfängnis an , damit alle Abtreibungen in Polen Ächtung. Der Gesetzentwurf heißt es ausdrücklich , dass der Arzt, der ein ungeborenes Kind den Tod verursacht versuchen Frauen das Leben zu retten wird nicht bestraft werden.

Der Schwerpunkt des vorgeschlagenen Gesetzes bestraft nicht Frauen, die Abtreibungen zu tun haben; in der Tat, überlässt es dem Ermessen der Richter, dass. Stattdessen erhöht er Strafe für abortionists und andere, die schwangere Frauen schädigen und sie zwingen, durch List oder Drohung abzubrechen. Was mehr ist, es beschreibt auch die Verantwortung des Staates in Eltern behinderter oder Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu helfen.

Einige Pro-Life-Organisationen wollten nicht die Mütter für die Abtreibung bestraft werden und vor kurzem eine ähnliche Rechnung ohne die rechtliche Verantwortung für die Frauen. Das Parlament hat nicht entschieden, ob es darüber abstimmen wird.

Jerzy Kwaśniewski von Ordo Iuris erklärte, dass automatisch die Befreiung aller Frauen von der Verantwortung für die Abtreibung bedeutet in der Tat Zustimmung zu diesem Verbrechen. Kwaśniewski Polens kommunistische Vergangenheit erwähnt, zitiert Helena Wolińska, eine stalinistische Staatsanwalt, der sagte, dass für Frauen, die Strafe zu löschen ist "gleich Beseitigung des Rechtsschutzes für den Fötus." In den 1980er Jahren schrieb Rechtsexperten im kommunistischen Polen, dass diese rechtliche Lösung war als "eine sozialistische Errungenschaft, unbekannt in imperialistischen Welt."

Nach Kwaśniewski, aus 196 Ländern, mehr als 150, das Leben des ungeborenen und zugleich halten Mütter dafür verantwortlich, ihr Leben zu schützen.

Drei Tage vor der Abstimmung, der private Fernsehsender zeigte eine siebenminütige Abtreibung Video mit dem Titel Wahl Blues Abtreibung, produziert von Gregg Cunningham des Zentrums der Bio-Ethik - Reform im Jahr 2002. Das Video , um 11:25 Uhr am Republika TV auf der gelüftet Programm "The Clash of Civilizations" , veranstaltet von konservativen Journalisten Tomasz Terlikowski. Dass die Gäste des Abends waren Mariusz Dzierzawski, deren Recht auf Leben Stiftung war federführend an der vorgeschlagene Verbot der Abtreibung, und Mitglied des Parlaments Tomasz Rzymkowski von Kukiz'15. Terlikowski, der Editor-in-Chief der Republika TV, warnte seine Zuhörer , dass das Video war Grafik machte aber geltend , dass die Menschen nur Abtreibung diskutieren könnten , sobald sie verstanden , was es war.

Alle drei einig, dass polnische Politiker den Film sehen sollte. Dzierzawski, der hatte vorgeschlagen, dass Republika TV den Film zeigen, sagte Lifesitenews, dass die Politiker den Film auf DVD erhalten würde.

Es ist schwierig zu wissen, wie viele Abtreibungen legal in Polen begangen werden. Mitte September, sagte der Right to Life Foundation im Rahmen einer Pressekonferenz, dass die Daten aus dem Ministerium für Gesundheit aus dem Nationalen Gesundheitsfonds (NFZ) unterscheidet, die das Gesundheitssystem verwaltet. Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit, gab es 977 Abtreibungen im Jahr 2014, während der NFZ 1.812 im gleichen Zeitraum gezählt.

Mariusz Dzierzawski der Right to Life Foundation kommentiert zu pch24.pl , dass dies bedeuten könnte , dass das Ministerium falsche Daten verwendet , oder dass einige Krankenhäuser behaupten , Geld für Abtreibungen , die sie nicht durchführen.

Anna Kiljan der Right to Life Foundation erklärte , dass 90 Prozent der Abtreibungen in Polen stattfinden , weil das ungeborene Kind krank oder behindert vermutet wird , weil der pränatalen Tests, in den meisten Fällen mit dem Down-oder Turner-Syndrom. Diese Abtreibungen durchgeführt werden, wenn das ungeborene reif ist, nach der 20 - ten Schwangerschaftswoche. Laut britischen Daten, mehr als 10 Prozent der späten Abtreibungen enden in der Live - Geburt eines Kindes, dann unbeaufsichtigt zu sterben gelassen wird .

In den letzten Jahren hat sich die polnische Medien berichteten Fälle von Lebendgeburt nach Abtreibungen in öffentlichen Krankenhäusern in Warschau und Breslau durchgeführt.

Jetzt gibt es eine Chance für die herrschende Recht und Gerechtigkeit (PiS) Partei, um sicherzustellen, diese barbarischen Taten illegal sind. Allerdings ist die polnische Regierung unter starkem Druck und Einschüchterung von der Europäischen Union (EU) Organisationen, in denen die Abtreibung Lobby ist stark.

Die PiS steht vor einer Wahl zwischen "Recht und Gerechtigkeit" für das ungeborene und den EU-Anforderungen. Die Partei hat eine Pro-Life-Brett und seine Wähler hofft, es zeigt Mut und die moralische Integrität im Einklang mit der polnischen Kultur des menschlichen Lebens zu respektieren. Nach der jüngsten CBOS Umfrage von März 2016 66 Prozent der Polen "Ja" beantwortet auf die folgende Frage: "Glaubst du, sollte das menschliche Leben immer und unter allen Umständen von dem Augenblick der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geschützt werden."
http://gosc.pl/doc/3459217.Aborcja-to-rz...itacja-mezczyzn

von esther10 05.10.2016 00:49


Gemeinsame Erklärung von Papst Francis und dem Erzbischof von Canterbury

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-of-canterbury/



Was unterscheidet katholische und anglikanische Kirche

Dia katholische Kirche ist weltumfassend, die anglikanische Kirche ist einfach die evangelische, protestantische Kirche im United Kindom (England, Schottland, Wales, Nordirland) deswegen gibt es ja die Spannungen mit der katholischen Republik Irland. Das kam historsich daher dass sich der englische König vom Papst lossagt und sich selbt zum Oberhaupt der Inselkirche ernannte. Auch England, Schottland war mal katholisch. Generell sind die Protestanten lockerer und lassen mehr zu. zb Frauen als Priester, leichte Scheidungen, Selbstmord ist da keine Sünde, Kirchen sind schlichter eingerichtet, sie beten Maria und heilige weniger an, Gläubige können direkt zum Herrn beten auch ohne Priester, auch Laien dürfen predigen usw.


In dieser Kirche Sankt Gregor der Große, rufen wir ernsthaft den Segen der Heiligen Dreifaltigkeit auf der Fortsetzung der Arbeit von ARCIC und IARCCUM, und auf alle, die beten und zur Wiederherstellung der Einheit zwischen uns beitragen

von esther10 05.10.2016 00:48

Beten durch die tägliche schlechte Nachrichten. Kindergebet dringt durch die wolken.

20. September 2016 ( Lifesitenews ) - "Daddy, denen schlechte Menschen sein müssen , wenn sie ein Gesetz wie das, machen würde" meine sieben Jahre alte Tochter sagte mir eines Abends , als wir in unserem Wohnzimmer für unsere Familie Gebete saß. Ich hatte gerade meine Kinder fertig zu sagen , dass wir wirklich hart für unser Land beten müssen , die ein neues Gesetz die Praxis der Euthanasie zu legalisieren wollte zu übergeben.



Oft frage ich meine Kinder für die schwere Sachen, die ich schreibe über bei der Arbeit als Leben und Familie Nachrichtenreporter, um zu beten, weil ich weiß, dass Gott die Gebete der kleinen Kinder hört. Schließlich ist es Gott, der uns sagte, die Kinder zu ihm kommen zu lassen, weil so gehört das Himmelreich. Ich mache in der Regel sicher, um die Kinder zu erklären, was sie in einer Art und Weise beten sie verstehen können.

Das Gespräch in dieser Nacht lief in etwa so: "Kinder, wir müssen beten, dass ein schlechtes Gesetz nicht weitergegeben werden, dass die Ärzte ihre Patienten zu töten, würde es ermöglichen, wenn die Patienten sterben wollen."

"Aber Papa," einer meiner sechs Kinder gefragt: "Warum sollte jemand ein solches Gesetz zu machen?"

"Weil einige Leute denken, dass der Tod der einzige Weg, um das Problem des Alterns oder immer sehr krank werden oder ob Sie viel Schmerz ist und abhängig zu sein auf jemanden zu suchen, nachdem Sie, zu lösen", sagte ich.

"Aber Papa, warum sollten sie wollen, sie zu töten und nicht nur um sie kümmern?"

"Nun, vielleicht ist es, weil die Menschen einander nicht für einander genug Liebe und Sorgfalt. Wir müssen beten, dass die Menschen einander lieben mehr. Wenn dieses Gesetz passiert, wird es zulassen, dass Menschen viel Böses miteinander zu tun und die Welt mehr unglücklich zu machen. "

"Papa, müssen diejenigen, schlechte Menschen sein, wenn sie ein Gesetz wie das machen würde."

"Nein, meine Kleine, unsere Gesetzgeber sind keine schlechten Menschen, sie nicht nur viel wissen über die Liebe und wie Gott will, dass wir durch ihn zu lieben, zu leben und dann einander zu lieben. Wir müssen beten, dass der Gesetzgeber die Wahrheit und machen Gesetze sehen, die es reflektieren. Also, lasst uns beten, dass die Menschen einander lieben, und dass das Gesetz nicht passieren. "

"Ja Vater."

Für die folgenden Wochen, als wir unsere Absichten vor unseren Rosenkranz anbieten, eines der Kinder würden immer Rohr nach oben ", so dass das schlechte Gesetz wird nicht passieren."

Als neue Entwicklungen kam, würde ich zwicken, was gebetet werden musste.

Schließlich eines Tages sagte ich: "Kinder, das schlechte Gesetz leider heute übergeben. Wir müssen für die Ärzte, um zu beten, die das Gesetz nutzen werden, ihre Patienten zu schaden und für die Alten und Kranken, die aber keine andere Möglichkeit sehen, um zu sterben. Dieses Gesetz mißfällt Gott sehr, weil er uns nicht geboten, einander zu töten. Wir brauchen in Wiedergutmachung für diese Sünde unseres Landes zu beten. "

"Papa, was bedeutet" re-par-bewerb "bedeuten?"

"Es bedeutet für den falschen zu bilden, die die Kleinen getan wurde."

Es gibt immer so viel zu beten, für, aber die Kinder scheinen nie zu müde, um etwas Neues zu der Liste hinzufügen.

Manchmal gibt es Leute in meinen Berichten, die gegen einen bösen eine mutige Haltung einnehmen. Ich scherze nicht, wenn ich diese Leute nach einem Interview sagen, dass wir für sie während unseres Familiengebet Zeit später in dieser Nacht beten.

Vor kurzem habe ich meine Kinder gefragt, für die Eltern in Tennessee, die kämpfen für ihr Recht zu beten, ihre Kinder in einer katholischen Schule aus einem grafischen Sex-ed Kurs zu entscheiden.

"Kinder brauchen wir für einige Eltern zu beten - vor allem eine tapfere Mutter -., Die ihre Kinder zu schützen, kämpfen von einem schlechten Kurs in der Schule nehmen"

"Aber Papa, warum würde wollen, dass die Schule etwas schlecht zu unterrichten?"

"Nun, es könnte sein, weil die Lehrer eine Art von Krankheit haben, wo sie denken, dass sie die Studenten etwas Gutes, geben aber wirklich wird es ihnen nur schaden und vielleicht sogar einige von ihnen verursachen sehr schlechte Sünden zu tun, die Gott beleidigen sehr. Wir müssen auch für die Reinheit und Sicherheit aller Studenten beten. Wir müssen auch für uns alle beten rein und heilig und Gott wohlgefällig, wenig zu sein. "

"Aber Papa, was machen die Eltern darüber?"

"Sie versuchen, es möglich zu machen, dass ihre Kinder nicht, den Kurs zu nehmen. Aber, sagte die Schule ihnen, dass sie das nicht tun konnte. Und der Bischof ist die Sicherung, was die Schule gesagt hat. "

Meine Frau: "Wir sollten auch für den Bischof beten!"

Ich: "Ja, lassen Sie uns für den Bischof beten, damit er die Rechte der Eltern, die ihre Kinder zu kümmern verteidigen."

In letzter Zeit jeden Abend während der Gebetszeit, eines der Kinder wird unweigerlich Rohr nach oben: ". Für die Eltern, die ihre Kinder zu schützen versuchen"

"Und für den Bischof," meine Frau läuten.

Ich bitte auch um die Kinder für die Menschen in meinen Berichten, die dazu führen, viel Schaden zu beten.

"Kinder brauchen wir für ein Aktivist zu beten, die in die Schulen geht und erzählt den Schülern, dass es in Ordnung ist, ein Leben zu leben, die sehr unangenehm zu Gott ist."

Oder

"Kinder, heute Abend lassen Sie uns für einen Politiker beten, der glaubt, dass es in Ordnung ist für eine Mutter, die ihr vor-geborenen Baby zu töten, und wer will es noch einfacher für sie, das zu tun."

Oder

"Lassen Sie uns für einen abortionist beten, die heute gestorben ist, daß Gott sei seiner Seele gnädig haben wird."

Es gibt immer so viel für bei Lifesitenews zu beten. Ich bin fest davon überzeugt, dass keine menschliche Macht der Entwirrung das Chaos des Mordes fähig ist, Unmoral und Treulosigkeit, die wir über uns auf einer täglichen Basis zu sehen Entfaltung. Ich glaube, dass nur Gott allein in seiner Zeit und in seiner Art und Weise mit all den Problemen umgehen können.

Es wäre sehr leicht in Frustration zu geben oder sogar Verzweiflung, wenn die Weite der Probleme, Vermessung, aber dies wäre nur ein Teil des Problems geworden. Als Pro-Leben-und-Familie-Reporter kann ich einen kleinen Teil zu tun, um wieder herzustellen, indem Sie etwas Licht in das Dunkel zu vergießen. Aber als Christ glaube ich, dass ich durch Beten mit meiner Familie viel mehr tun können, für Gott seine Gnade zu regnen und Barmherzigkeit auf, was auch immer die Situation auch sein mag oder wer auch immer es ist, dass unsere Gebete braucht.

Ich glaube an die Kraft des Gebets. Jesus sagt uns, dass das, was wir in seinem Namen fragen, er wird es tun. Ich glaube, Gott will uns zu fragen, weil nur eine Person fragen, erkennt, dass er auf der einen abhängt, die geben kann. Und diese Erkenntnis macht uns wie kleine Kinder, die alles auf eine liebevolle Eltern abhängen. Wir müssen lernen, auf Gott, dem Geber alles perfektes Geschenk abhängig zu sein, so dass er das Werk der Erlösung in und durch uns tun können. Also, lieber Leser, lassen Sie uns unsere Sorgen bringen, Sorgen und Leiden zu unserem Gott im Gebet zu lieben, wie kleine Kinder, und lassen Sie uns Wunder erwarten.

PS Eine Sache , die wir schon seit letzter Zeit in unserem Familiengebet zu beten ist für den Erfolg unserer Lifesitenews Spendenaktion. Wir sind immer noch weit hinter unser Ziel. Wenn dieses Stück , das Sie bewegt hat, frage ich , dass Sie uns helfen , unser Ziel zu erreichen , so können wir tun unsere Arbeit fortsetzen Sie die genauesten und vertrauenswürdige Nachrichten in der Welt auf das Leben-und-Familie Front zu bringen. (KLICKEN SIE HIER ZU SPENDEN) Vielen Dank für Ihre Großzügigkeit. Und Gott segne dich. Wir werden während der Rest unserer Kampagne für Ihre Absichten während unserer Familie Rosenkranz beten.

Pete Baklinski hat einen Master in Theologie (STM). Er ist zu Erin verheiratet und zusammen haben sie sechs Kinder, mit einem auf dem Weg im Oktober. Sie leben in Combermere, Ontario.
https://www.lifesitenews.com/opinion/pra...-daily-bad-news

von esther10 05.10.2016 00:47

Kardinal Caffarra: Papst kann nicht Lehre Änderung in einer Fußnote
Maike Hickson Maike Hickson


caffarra1 Der pensionierte Erzbischof von Bologna, Italien, Kardinal Carlo Caffarra - einer der Autoren der fünf Kardinäle Buch und eine starke Verteidiger der traditionellen katholischen Lehre über die Ehe - hat vor kurzem gegeben , ein Interview zu der italienischen Website La nuova bussola quotidiana . In diesem 25 Interview Mai über die Ehe und die Familie, Kardinal Caffarra macht deutlich, dass selbst wenn der Staat jetzt Gesetze macht so dass so genannte gleichgeschlechtliche Ehen, sie "nicht die Realität der Dinge ändern können.", Sagt er, dass "Bürgermeister (vor allem katholisch sind) haben einen Kriegsdienstverweigerung "in dieser Angelegenheit zu machen. Um das zu feiern, eine solche Vereinigung setzt Caffarra, wäre, sich teilweise zu machen, die für eine solche "ernst illict wirken auf das moralische Niveau." Der italienische Kardinal derzeit sieht Ort, um eine Trennung zwischen Natur und Logos mit Bezug auf die Ehe nehmen.

Auf die Frage , ob es auch übernatürliche Ursachen für diese neue Entwicklung sind, bezieht sich Kardinal Caffarra auf der Rückseite bereits bekannt und wichtige Korrespondenz er mit Schwester Lucia in den 1980er Jahren hatte. Caffarra weist darauf hin, dass am 13. Mai 1981 - am selben Tag, die Papst Johannes Paul II die schockierende Anschlag auf sein Leben gelitten - Caffarra über war die Päpstliche Institut Johannes Paul II zu öffnen für Studien zu Ehe und Familie. Er beschreibt, wie ein paar Jahre später, er Schwester Lucia schrieb und bat sie um ihr Gebet für die neu Institut gegründet, keine Antwort zu erwarten. Caffarra fährt fort: "Sie schrieb mir zurück - lassen Sie mich daran erinnern, dass wir dann in den frühen 1980er Jahren waren - und sie sagte mir, dass es zwischen dem Herrn und Satan eine Zeit der" Endkampf "sein. Und dass das Schlachtfeld über die Konstitution der Ehe und der Familie sein würde. "Schwester Lucia dann sagte Caffarra, dass" diejenigen, die für die Ehe und die Familie kämpfen werden verfolgt ", und dass" sie sollten nicht Angst haben, weil die bereits Madonna hat den Kopf der höllischen Schlange zerquetscht. "

Caffarra erklärt, diesen Kampf zwischen Gott und Satan im Hinblick auf die Neudefinition der Ehe, wie folgt: "Und Satan zu Gott sagt:" Siehe, das Ihre Schöpfung ist. Aber ich werde Ihnen zeigen, dass ich eine alternative Schöpfung konstruieren kann. Und Sie werden sehen, dass die Leute sagen, dass es besser ist, auf diese Weise. "

Es liegt an der Kirche, nach Caffarra, zu lehren, wieder die Fülle der Schönheit der sakramentalen Ehe, die um die Ehegatten die Gnade des Ehenächstenliebe eine von zwei und gibt macht, Kinder zu haben und sie zu erziehen. Die Kirche "hat die Unfähigkeit von Männern und Frauen zu heilen, zu lieben", ergänzt Caffarra.

Im Hinblick auf die päpstliche Ermahnung, Amoris Laetitia, Kardinal Caffarra weist darauf hin , dass seine "Kapitel 8, objektiv, unklar" , da es "Konflikte Interpretationen auch unter den Bischöfen." Ursachen In einem solchen Fall setzt die italienische Prälat, muss man beziehen sich auf die Kontinuität des Lehramtes der Vergangenheit, um Klarheit zu erhalten. "In Fragen der Lehre und Moral kann das Magisterium sich nicht widersprechen", sagt Caffarra. Im Hinblick auf die Frage der "wieder geheiratet" Geschiedenen und ihren Zugang zum Abendmahl, macht der Kardinal klar, dass dies nicht geändert werden kann, und dass diese Paare sind immer noch nicht die heilige Kommunion zu empfangen erlaubt. Er bezieht sich hier auf die früheren Lehramt der Kirche und fährt fort: "Nun, wenn der Papst gewollt hätte, um diese Lehre zu ändern - es ist sehr klar - er die Pflicht haben, wäre in der Tat die ernste Pflicht, so zu sagen, klar und ausdrücklich. Man kann nicht die uralte Disziplin der Kirche ändern, um mit Hilfe einer Fußnote, und in einem unsicheren Ton. "Caffarra dann macht hier Bezug auf das" Prinzip der Interpretation ", wonach eine ungewisse magisterial Lehre in Kontinuität zu interpretieren ist mit dem vorherigen Magisterium. "

Diese Aussage von Kardinal Caffarra macht man die größere Frage stellen: "In welchem ​​Ausmaß, in jedem Fall ist etwas absichtlich mehrdeutig auf die katholische Gewissen bindend"
http://www.onepeterfive.com/cardinal-caf...trine-footnote/


von esther10 05.10.2016 00:38




Nie aufgeben: St. Augustine Rühren Aufruf an Pastoren

4. Oktober 2016 ( Erzdiözese Washington ) - Heute Ich mag würde Auszüge aus einer rührenden Predigt zu präsentieren , die St. Augustine zu den Priestern und dem Volk von Hippo geliefert. In Zeiten wie diesen müssen wir alle an die Notwendigkeit erinnert werden , das Wort Gottes selbst zu predigen , wenn die Empfänger dieses Wort uns schmähen, unsere sehr Verkündigung der Liebe Kennzeichnung Dies ist nicht neu "Hassrede."; St. Augustine ruft uns entschlossen zu sein , und das Wort Gottes in der Saison zu predigen und außerhalb der Saison. Diese erfreuliche Nachricht ist besonders geeignet für Klerus und für alle könnten entmutigt wachsen. Augustins Worte sind fett gedruckt, während mein Kommentar im Klartext ist.

[Der Herr sagt:] Die verirrten Schafe nicht daran erinnert haben; das verlorene Schaf nicht gesucht haben. In der einen oder anderen, gehen wir ... zwischen den Händen der Räuber und die Zähne der Wölfe tobt leben. Die Schafe sind zudem unverschämt. ... Und im Lichte dieser gegenwärtigen Gefahren bitten wir eure Gebete [Von einer Predigt über Pfarrer von St. Augustinus, Bischof (Predigt 46, 14-15: CCL 41, 541-542)].

Was auch immer die Besonderheiten der St. Augustine-Ära, die Schwierigkeit des Klerus ist heute, eine Herde den Vorsitz über die auf der einen Seite durch den reißenden Wolf feindlicher und scoffing Säkularismus verfolgt wird, und auf der anderen Seite ist der Stärke von Zwietracht innerhalb beraubt. Während eine feindliche Welt zu erwarten ist, ist die interne Meinungsverschiedenheit nicht und damit noch schmerzhaft ist.

In strittigen Zeiten wie unseres, das Gift der Welt infiziert die Herde und einige eigene Volk Gottes beginnen, um die Stimme und Auftreten des Wolfes zu übernehmen. In bestimmten Zeiten und Orte, der Priester, die Fehler der Welt offen zu legen ist bestrebt, wird als intolerant oder hassenswert widerstanden und verhöhnt, bezeichnet werden. einige seiner eigenen Pfarr Auch wird ihm die Rede unter der Herde widerstehen und zu verbreiten, dass er kein guter Priester für die Zeiten, oder für seine Gemeinde ist. Er wird von einigen als Out-of-touch oder diskontiert werden, wie entlassen Einige haben sogar zu Fuß aus als er über kontroverse Themen spricht, die als politisch bezeichnet werden, sind aber in der Tat moralisch "zu politisch.": Abtreibung, Euthanasie, gleichgeschlechtlicher sex "Ehe" und so weiter. Andere können Briefe an den Bischof, ihn zu kritisieren schreiben. Und während die scoffing der Welt erwartet, die Unverschämtheit der Herde ist noch entmutigend.

So St. Augustinus sagt hier: "Wir bitten, Ihre Gebete." Einige Priester zum Opfer Feindseligkeit in sündigen Wegen fallen kann. Einige können den Weg für Ärger, die evangelische Freude anstecken kann. Sie werden in der bloßen Argumentation engagieren und zum Opfer wahllos sermonizing fallen. Sie gehen davon, dass die streitende Kirche zu der kriegerischen Kirche zu sein.

Häufiger und meist tödlich, ist, wenn ein Priester aus dem Spiel insgesamt durch den Rückzug reagiert und nicht mehr zu jedem Thema zu predigen umstritten. Er sucht nicht die verirrten Schafe zu korrigieren, weil sie könnte sie wütend machen, und er ist nicht bereit, die emotionale Belastung dieses Widerstands zu tragen oder die stürmischen Gewässer der Kontroverse um sie zu nennen zu trotzen.

Silent-Kanzeln sind heute allzu häufig. Ein Priester, der stumm von der Kanzel ist, kann sich sagen, dass er sein Volk die Gefühle schützt durch niemanden zu stören. In Wirklichkeit ist er mehr aber kommt die falschen Hirten von Jesus angeprangert zu ähneln, diejenigen, die wirklich für ihre Schafe nicht kümmern, sondern wenn der Wolf Ansätze laufen.

Die Wirkung auf die Herde (und der Welt) ist verheerend, weil die Katholiken, die berufen sind, in der Dunkelheit Licht zu sein, sind gekommen, um die Dunkelheit zu ähneln. Katholiken sind von der allgemeinen Bevölkerung in Bezug auf unsere Ansichten über die wichtigsten moralischen Fragen unserer Zeit nicht zu unterscheiden. Auch Katholiken, die nicht nachgegeben haben, um alle Aspekte der Kulturrevolution in oft schlecht vorbereitet, eine Verteidigung für die Hoffnung und der Wahrheit zu machen, die in ihnen ist.

Augustinus nennt einige Schafe "unverschämt." Die lateinische Wurzel des Wortes verleiht ihm eine Bedeutung von ungewohnt etwas zu sein. So einer, der unverschämt ist spottet, was er nicht versteht. Die verirrte Schafe sind oft unverschämt als Folge der schlechten Katechese.

Die Unkenntnis des Glaubens in den Bänken, zusammen mit Druck aus einer Kultur, die lautstark und effektiv ihre Ansichten verkündet, stellen eine enorme Herausforderung für Pastoren. Ohne Ausdauer und Standhaftigkeit, können viele unserer Geistlichkeit zur Mittelmäßigkeit und Untätigkeit resignieren.

So ist die dringende Bitte von St. Augustine im Namen aller Geistlichen: "Wir bitten, Ihre Gebete."

Augustine geht dann auf ein Modell eines Hirten Herz darzulegen für seine Schafe (vor allem die Weglaufen sind), dass alle Geistlichen emulieren soll.

Der Hirte sucht die verirrten Schafe heraus, sondern weil sie gewandert sind weg und verloren sie sagen, dass sie uns nicht sind. "Warum wollen Sie uns? Warum suchen Sie uns? ", Fragen sie, als ob ihr verirrt und verloren waren nicht der Grund für unsere sie wollen und versuchen, sie aus. "Wenn ich verirrt", sagt er, "wenn ich bin verloren, warum willst du mich?" Sie sind verirrt, deshalb wünsche ich Ihnen wieder zu verwenden. Sie haben verloren, ich wünsche Ihnen zu finden. "Aber ich wünschte, wegzulaufen", sagt er: "Ich wünschte verloren."

Ja, mit Hilfe anderer ein guter Priester versucht , die verloren, die verwirrt, und das zerbrochene. Viele werden sagen , dass sie nicht von uns sind oder dass wir sie in Ruhe lassen. Andere werden sagen : "Wenn Sie nicht gutheißen , was ich tue , und halten mich verloren und ein Sünder, warum willst du mich?« Aber gerade weil sie verloren sind , dass wir sie suchen.

Wir haben keine "mißbilligen" des sündigen Verhalten, so dass wir Sünder aus, aber so, dass wir sie rufen können, wiederherstellen, der Herde, aus der sie entfernt haben. Warum sollte man für die Suche, was nicht verloren geht? Es ist das, was verloren ist, dass angestrebt wird. Unsere Ablehnung der Sünde (unabhängig davon, wie andere entscheiden, es zu interpretieren) ist nicht anders als ein ärztliches Ablehnung von toxischen Verhalten, die zu Krebs führen kann; er wird uns warnen, ein solches Verhalten zu vermeiden und ihm für die Heilung zu kommen, wenn der Krebs bereits eingesetzt hat.

Leider viele heute stützen ihre fundamentale Identität in sündige Verhalten und interpretieren unsere Suche für sie als Straftat und nicht als ein Akt der Sorge zu lieben.

St. Augustine fängt ihre Haltung gut: "Aber ich wünschte, wegzulaufen, ich wünschte, verloren zu sein." Er dann hat er eine Antwort setzt, die uns zu Ausdauer ruft:

So wollen Sie verirren und verloren? Wie viel besser, dass ich nicht auch tun wollen. Sicher, ich wage zu sagen, ich bin nicht willkommen. Aber ich höre auf den Apostel, der sagt: "Predige das Wort; bestehe darauf, willkommen und unwillkommen "... Ich wage zu sagen:" Sie möchten mehr verirren, Sie wollen verloren werden. aber ich will das nicht. "Für den, den ich fürchte, bedeutet dies nicht wünschen. Und sollte ich wünsche es, betrachten seine Worte der Vorwurf: "Der verirrte Schafe Sie nicht abgerufen haben; das verlorene Schaf nicht gesucht haben. "Soll ich dich fürchten, anstatt ihn? Denken Sie daran, wir uns alle vor dem Richterstuhl Christi vorlegen müssen.

Dies ist eine starke Erinnerung an jeden Priester und jeden Christen. Sie nicht, Ihren Eifer für die Seelen verlieren. Gib nicht auf. Verkündet bis zu dem Tag man stirbt, ob Ihre Worte empfangen werden oder nicht.

Und selbst sollten Sie verlieren Ihr Eifer, nie vergessen , dass der Herr nicht verloren hat Seine . Wir werden alle Bericht eines Tages zu ihm Rechenschaft über unser Leben zu machen. Priester, vor allem muss dem Eifer gerührt werden. Und wenn unsere eigene Liebe zu Gott und zu den Seelen sollten Flagge, zumindest eine heilige Furcht vor dem Tag des Gerichts lassen Sie uns bewegen!

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Die Liebe ist das bessere Motiv, aber in Ermangelung eines solchen, wir von der Furcht des Herrn und des Tages bewegt werden kann, wir heißen wird für unseren Dienst Rechnung zu tragen. Außerdem müssen wir die Wut der Menschen mehr als die Empörung von Gott nicht fürchten, sollten wir ihn in dem Ziel scheitern, für die er uns bestimmt.

Gestählt und durch diese motiviert, schließt Augustinus mit einem Rühren Vorladung zu beheben:

Ich werde die vagabundierenden erinnern; Ich werde die verlorene suchen. Ob sie es wollen oder nicht, werde ich es tun. Und sollten die Brombeersträucher der Wälder an mich reißen, wenn ich sie suchen, werde ich mich zwingen, durch alle Meerengen; Ich werde alle Hecken niedergeschlagen. So weit wie der Gott, den ich fürchte, gewährt mir die Kraft, werde ich überall suchen. Ich werde die vagabundierenden erinnern; Ich werde an der Grenze nach denen suchen, verloren zu gehen!

Amen. Stir in uns, o Herr, ein Eifer für die Seelen. Geben Sie uns Ihre eigene Liebe und Kraft. Mögen wir wünschen Seelen mit Ihrem ganz Wunsch für sie!
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von der Erzdiözese Blog Washington .
https://www.lifesitenews.com/opinion/nev...call-to-pastors

von esther10 05.10.2016 00:37

Kardinal Sarah fragt Priester zu starten hl. Messen östlich dieses Advent mit Blick feiern



Die Liturgie Chef des Vatikans sagte Priester soll die vorgeschlagene Änderung als "etwas Gutes für die Kirche, etwas Gutes für unser Volk" sehen

Kardinal Robert Sarah, der Liturgie Chef des Vatikans, hat Priester gebetenhl. Messen ad orientem beginnen zu feiern, das heißt, mit Blick nach Osten, anstatt in Richtung der Gemeinde.

Die vorgeschlagene Reform ist wohl die größte liturgische Ankündigung seit Benedikt XVI 2007 Motu proprio Summorum Pontificum größere Freiheit für Priester gab die traditionelle lateinische Messe zu feiern.

Anlässlich der Konferenz Sacra Liturgia in London am Dienstag, dem guineischen Kardinal, der für den Gottesdienst, Präfekt der Kongregation ist, adressiert die Priester, die anwesend waren, sagen: "Es ist sehr wichtig, dass wir zu einer gemeinsamen Ausrichtung so bald wie möglich zurückkehren, der Priester und die Gläubigen wandte sich zusammen in die gleiche Richtung - in Richtung Osten oder zumindest in Richtung der Apsis - dem Herrn, der "kommt.

Der Kardinal fuhr fort: "Ich bitte Sie, diese Praxis zu implementieren, wo immer möglich."

Er sagte, dass "Vorsicht" und Katechese nötig wäre, aber sagte Pfarrer "Vertrauen, dass dies etwas für die Kirche gut ist, etwas Gutes für unser Volk" zu haben.

"Ihre eigene pastorale Urteil wird bestimmen, wie und wann dies möglich ist, aber vielleicht beginnt diese am ersten Adventssonntag dieses Jahres, als wir 'der Herr, der wird kommen" teilnehmen und "wer nicht verzögern". "

Diese Worte wurden mit lang anhaltendem Applaus in der Konferenzhalle traf.

Kardinal Sarah gesprochen hatte bei früheren Gelegenheiten über die Vorzüge der Ad orientem Anbetung und sagte , dass aus dem Offertorium an war es "wichtig , dass der Priester und Gläubigen Blick gemeinsam nach Osten".

Aber seine Spezifizierungs des ersten Adventssonntag - die in diesem Jahr am 27. November fällt - gibt eine neue Dringlichkeit seiner fordert, dass diese Form der Anbetung.

Im Anschluss an Kardinal Sarah, Bischof Dominique Rey von Fréjus-Toulon sagte , dass, obwohl er "nur ein Bischof einer Diözese", er die Messe feiern würde ad orientem in seiner Kathedrale, und würde einen Brief an seine Diözese ermutigt seine Priester ansprechen zu tun das Gleiche.

In seinem Vortrag sagte Kardinal Sarah auch, dass Franziskus ihn gebeten hatte, eine Studie über die "Reform der Reform" zu beginnen, die die Anpassung der liturgischen Reformen, die das Zweite Vatikanische Konzil gefolgt. Der Kardinal sagte, die Studie "die beiden Formen des römischen Ritus zu bereichern" suchen würde.

Kardinal Sarah sagte, dass viel liturgische Studie hatte vorgeschlagen, dass einige nachkonziliaren Reformen "zusammengestellt worden sind nach dem Geist der Zeit" und "über das hinausgegangen" der Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils, in Sacrosanctum Concilium, die Konstitution über die Liturgie .

Er sagte, dass einige "sehr ernste Fehlinterpretationen der Liturgie", hatte schlich in, dank einer Einstellung zur Liturgie, die den Menschen gelegt, anstatt Gott in der Mitte.

"Die Liturgie nicht über Sie und ich", sagte Kardinal Sarah die Konferenz. "Es ist nicht, wo wir unsere eigene Identität oder Erfolge feiern oder verherrlichen oder unsere eigene Kultur und lokale religiöse Bräuche zu fördern. Die Liturgie ist in erster Linie über Gott und was er für uns getan hat. "

Der Kardinal zitierte Kardinal Joseph Ratzinger: "Vergessen über Gott die unmittelbare Gefahr unserer Zeit ist."

Kardinal Sarah betonte eine "Hermeneutik der Kontinuität" und sagte, dass es notwendig war, vollständig Sacrosanctum Concilium zu implementieren: ". Die Väter nicht die Absicht hatte, eine Revolution, sondern eine Evolution"

Er machte einige spezifische Beobachtungen konnten die Ordinariats Unserer Lieben Frau von Walsingham als ein Beispiel dafür, wie die Kirche preist durch andere Traditionen angereichert werden.

Sacra Liturgia des In Bemerkungen , die er nicht an der Zeit, zu liefern , hatte aber die später veröffentlicht wurden Facebook - Seite , ermutigte der Kardinal auch an der Weihe knien und für den Empfang der Kommunion. "Wo kniend und genuflection haben aus der Liturgie verschwunden, müssen sie für unsere Rezeption unseres Herrn in der heiligen Kommunion insbesondere wiederhergestellt werden soll.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...st-this-advent/

von esther10 05.10.2016 00:37

Bischof: Rosenkranz vertreibt Boko Haram



Der nigerianische Bischof Oliver Dashe Doeme ist überzeugt: Mit dem Rosenkranz soll der Terror bekämpft werden, nicht mit dem Schwert. In einer göttlichen Vision habe er eine Eingebung erhalten.

Terror | Maiduguri - 04.10.2016

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

Der nigerianische Bischof Oliver Dashe Doeme ist überzeugt, dass es die islamistische Terrorgruppe Boko Haram demnächst nicht mehr geben wird. "Boko Haram wird bald im Sande verlaufen, hauptsächlich wegen der Gebete der Menschen", sagte der Bischof von Maiduguri der englischen Zeitung "Catholic Herald". "Vorher waren die Mitglieder von Boko Haram überall. Aber jetzt nicht mehr. Sie sind zu den Wäldern gedrängt worden."

2014 habe Bischof Doeme eine Vision gehabt: Christus habe ihm ein Schwert übergeben, das sich, sobald er es entgegengenommen habe, in einen Rosenkranz verwandelt habe. "Boko Haram ist weg", hörte er Christus wiederholt sagen. Der Bischof interpretierte diese Vision als Aufruf, das Rosenkranzgebet zu verbreiten. Von da an habe er das tägliche Beten des Rosenkranzes in seiner Diözese gefördert. Er glaubt, dass Christus ihm vor zwei Jahren erschienen sei, um den Menschen Trost zuzusprechen. Die Vision habe die Menschen bestärkt, "dass der Rosenkranz uns letztendlich den Sieg über das Böse geben wird", zitiert ihn die Zeitung.

Vertriebene kehren inzwischen zurück

Boko Haram habe seitdem wiederholt Rückschläge erlitten, berichtet der "Catholic Herald" weiter. Die Gruppe sei "technisch geschlagen", zitiert die Zeitung den Nigerianischen Präsident Muhammadu Buhari, weil die Terroristen nicht mehr in der Lage seien, die üblichen Attacken zu fahren. Außerdem kehrten Vertriebene inzwischen in ihre Heimatorte zurück. Die Diözese Maiduguri lag im Zentrum der terroristischen Anschläge von Boko Haram: 2014 seien 80.000 Katholiken vor den Terroristen geflohen. (jhe)
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...eibt-boko-haram

von esther10 05.10.2016 00:36

STELLUNGNAHME KATHOLISCHE KIRCHE , FAMILIE Mo 3. Oktober 2016 - 12.17 Uhr EST

Erforschung der übermäßige Wut auf St. Johannes Paul II

Amoris Laetitia , Wut , Familiaris Consortio , Johannes Paul II , Ehe , Sex-Ed , Der Treffpunkt , Theologie Des Leibes , der Vatikan
https://www.lifesitenews.com/opinion/exp...t.-john-paul-ii



3. Oktober 2016 (Lifesitenews) - Als Psychiater mit einem Know - how in der Natur, Herkunft und Behandlung von übermäßigem Ärger hat es sich für mich klar , dass zahlreiche Erklärungen und Programme aus dem Vatikan , die Expression von maßlosem Zorn in der St. Johannes Paul demonstrieren II bemerkenswerte Erbe und prophetischen Schriften.

Das neues Licht auf Herrn Plan für Ehe und Sexualität, so schlecht in unserer Zeit benötigt, hat die katholische Jugend sehr vorteilhaft gewesen, Ehen, Familien, Pädagogen sowie das Priestertum und die Episkopat in den letzten 35 Jahren. Es hat sich eine spürbare und konstruktive Wirkung auf Ehevorbereitung und der priesterlichen Berufung zu haben begonnen. Versuche zur Untergrabung St. Johannes Paul II Vermächtnis sind daher fast unerklärlich.

Als wir die kontinuierliche Folge von mehrdeutigen Aussagen aus dem Vatikan zu folgen, ist es beunruhigend, die offensichtliche Wut auf St. Johannes Paul II und seine Lehre zum Ausdruck zu sehen. Diese Wut wird in einer klaren und direkten Art und Weise nicht ausgedrückt, sondern in einem Zorn des passiv-aggressive Art, das heißt, Wut in einer verdeckten oder maskierte Weise zum Ausdruck gebracht. Diese Wut wurde durch das Ignorieren seiner Arbeit, so wie ein Ehepartner zum Ausdruck bringt Ärger in der Ehe durch die stille Behandlung in erster Linie manifestiert.

Die bewusste ignorieren die Rolle der christlichen Familie in der modernen Welt ( Familiaris consortio ) in den letzten Synoden auf der Familie und in Ermahnung folgen ihnen, Amoris Laetitia , schockiert viele katholische Ehe- und Familien Wissenschaftler und psychische Gesundheit Profis, wie ich, deren berufliche Arbeit mit der Jugend, Ehe und Familie wurde von Johannes Paul II historischen und wegweisenden apostolischen Schreiben, genau beschrieben , wie die enorm geholfen Magna Carta von der katholischen Familie.

Das Patent Zorn gegen das Erbe von Johannes Paul II hat sich jedoch mehr auf der Hand und im Freien in einer Reihe von jüngsten Aktionen geworden, vor allem die schwere Mängel Meeting Point Online - Sex - Bildungsprogramm für Jugendliche aus dem Päpstlichen Rat der Familie das war beim Weltjugendtag veröffentlicht.

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

Dieses Programm demonstriert geplante Mehrdeutigkeit von etwas Material von unter Berufung auf Theologie des Leibes , während zugleich der gegen Familiaris consortio und der Lehre der Kirche durch die wichtige Rolle der Eltern bei der Bildung ihrer Kinder in diesem Bereich zu entfernen. Das Programm zunächst gebucht war auch eine Bedrohung für die psychische und geistige Wohlbefinden der Jugend durch die Verwendung von pornografischen Bildern, die auf die Pornografie ähnlich waren von erwachsenen Sexualstraftäter mit Jugendlichen verwendet. Die ersten Bilder, die sexuell gemeint sind wecken Jugendliche noch zur Verfügung stehen für die Anzeige) und ernste Fragen über die grundlegende Integrität des erhöhen MP - Programm.

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

Amoris Laetitiae , n. 280 setzt die Ablehnung der Kirche in den Schulen durch die Unterstützung der Sexualerziehung zu unterrichten und unter Ausschluss der Rolle der Eltern. Das Meeting Point und die AL , n.280, scheitern sowohl das Risiko für die Jugend durch den Ausschluss von Eltern zu verstehen , und die Lehre die Kirche. Diese Unterlassung der Rolle der Eltern stark vertrauen Schäden in der Kirche. Das Vertrauen in die Bischofs- und Priester wurde bereits von der Krise in der Kirche, beschrieben von Dr. Paul McHugh, ein Mitglied der ersten Review Board, als geschädigt worden "massive homosexuellen predation von männlichen Jugendlichen ."

Diese radikal neue Ansätze für die sexuelle Aufklärung der katholischen Jugend unterscheiden sich völlig von der Lehre von Johannes Paul II. Er schrieb:

"Sexualerziehung, die ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern ist, muss immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren ausgewählt und kontrolliert von ihnen : " Familiaris consortio , n. 37.
Auch die vielen Botschaften , die katholische Lehre untergraben haben , ohne Klärung geblieben, wie gleichgeschlechtlichen Unterstützung und Gewerkschaften im Zwischenbericht der 2014 - Synode, und jetzt die Verschlechterung der katholischen Moral Konkubinats durch die Aufnahme (in allerdings eine Art und Weise beschränkt) zu Kommunion diejenigen, die in Todsünde in der jüngsten Dokument aus der argentinischen Bischofskonferenz leben. Franziskus behauptet , diese Aktion von Kapitel acht unterstützt wird Amoris Laetitia. Diese Position jedoch lehnt direkt St. Johannes Paul II barmherzig Schreiben in dieser sensiblen Frage in Familiaris consortio , n. 84, und 2000 Jahre der Lehre der Kirche, die eine solche Praxis zu verbieten.

St. Johannes Paul II schrieb:

Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus widersprechen und der Kirche, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Leute zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.

Die passiv-aggressive Wut gegen St. Johannes Paul II Vermächtnis ist schwer zu verstehen , und in der Tat, was extreme Angst für Millionen von Katholiken weltweit, die Gläubigen in jeder Berufung, die mehr Hoffnung über eine Erneuerung der katholischen Ehe, Familienleben wurden Gefühl, Jugend, katholische Erziehung, das Priestertum und das Episkopat aufgrund der größeren Verständnis und Engagement für die Fülle der katholischen Wahrheit zu Fragen der Sexualmoral in beschrieben FC und VS .

In einem Versuch , zu verstehen , was auftritt, ich habe durch die Überprüfung Eric Erickson wichtige Arbeit, geholfen Junger Mann Luther , in dem er identifiziert Luthers sehr schwierige Kindheit Erfahrungen mit einem gewalttätigen Vater und einer kalten Mutter. Kindheit Ärger mit Autoritätspersonen nicht oft wegen der Ängste der eine in der Jugend zum Ausdruck gebracht oder beide Elternteile.

Aber, wie ich in einem beschrieben habe APA Zorn Lehrbuch , Wut in seinen frühen Stadien ist mit der Traurigkeit eines verletzten verbunden sind , aber später mit Vergnügen in ihrem Ausdruck. Die Wut, für Luthers Vater gemeint, würde später am Papsttum misdirected werden, Sexualmoral, die Eucharistie und das Sakrament der Ehe - und war zweifellos eine Quelle der Freude für Luther.

Das gleiche psychologische Dynamik nun hinter den Aktionen gegen die Lehren des hoch aufragenden geistiger Vater und Heiliger der Familie, St. Johannes Paul II, und die Kirche eintreten könnten.

In den vorliegenden stürmischer See, als die deutsche Bischofskonferenz ist die Lehre der Kirche über die Sexualmoral Ablehnung, die Ehe und die Eucharistie (begleitet von päpstliche Schweigen und die Unterstützung eines protestantischen Stil Dezentralisierung des Papsttums) sollte die Kirche nicht einschalten von Johannes Paul II entfernt in jeder Ehe mehr vollständig seine Lehre, Familie, Jugendprogramm, Gemeinde, Schule, Seminar, Diözese und religiöse Gemeinschaft zu umarmen, sondern vielmehr.

Wirklich ausgezeichnete Arbeit wurde auf allen Ebenen der öffentlichen herausragende Anwendungen von St. John Paul zu bringen getan Theologie des Leibes (ToB), die bereits von den katholischen Familien und Jugendlichen gut angenommen. Überall Katholiken, sowie die Nicht-Katholiken weltweit , die mit Interesse katholischen Lehre folgen, verdienen eine Verteidigung und Entwicklung von St. Johannes Paul II Lehre in Angelegenheiten dieser und anderen, und müssen vergraben es, zusammen mit den aktuellen verdeckten Versuche wider Familiaris consortio von denen, die wütend oder verärgert über ihre natürliche Autorität sind.
https://www.lifesitenews.com/opinion/exp...t.-john-paul-ii
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex-ed

Die Zeit ist gekommen, durch gezielte und geplante Mehrdeutigkeit verursacht ein Ende der jüngsten Verwirrung zu bringen.
*
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+education
https://www.lifesitenews.com/opinion/world




von esther10 05.10.2016 00:34

Luthers Kehrtwende vom Reformer zum Kirchenspalter


Martin Luther als "Weltenrichter": Abendmahl der Protestanten und Höllensturz der Katholiken

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

Protestanten neigen dazu, ihren Protagonisten Martin Luther legendarisch zu verklären. Im Vorfeld des lutherischen Reformationsjubiläums bemüht sich auch Papst Franziskus offensichtlich, den Lutheranern schmeichelnd entgegenzukommen. Es droht eine Ökumene der Resignation (Joseph Ratzinger), die nicht mehr nach der Wahrheit fragt. In dieser Situation wirkt ein Neustudium des Luther-Buches von Paul Hacker http://img.homepagemodules.de/ds/static/...pngklarstellend.

Hacker publizierte sein Buch Das Ich im Glauben bei Martin Luther 1966. Damals wurde das lutherkritische Werk als Sensation wahrgenommen. Ein Ergebnis seiner Studien bestand in dem Nachweis, dass schon Luther selbst an einer falschen Lebens- und Lehrlegende gestrickt hatte.

Paul Hackers unbestechlicher Wahrheitssinn …

Hacker untersucht in seinem Buch, wie sich Luthers Glaubensverständnis von den vorprotestantischen Publikationen bis zur endgültigen Abkehr von der katholischen Kirche um etwa 1520 wandelte. Seine Fragen lauten unter anderem: Wie kam Luther zu seinem zentralen Begriff von der Gerechtmachung Gottes? Wie steht die göttliche Gerechtigkeit zu Gottes Gnade und Barmherzigkeit, aber auch dem göttlichen Gericht? Kardinal Josef Ratzinger bescheinigte der Neuherausgabe von Hackers Buch im Jahre 2002 eine bleibende Aktualität. Mit der von Kardinal Kasper initiierten und Papst Franziskus übernommenen These von der Vorrangigkeit der Barmherzigkeit vor Gerechtigkeit bekommt Hackers Buch aktuelle Brisanz. Hackers Werk ist zugleich ein Einspruch gegen einen Ökumenismus der Resignation, der es für altmodisch hält, sich noch um die Wahrheit zu streiten – so Bischof Voderholzer.


Paul Hacker: Das Ich im Glauben bei Martin Luther
Der damalige Hochschullehrer Joseph Ratzinger bestätigte in seinem ersten Vorwort zu Paul Hackers Buch dessen unbestechlichen Wahrheitssinn. Hacker begann als Protestant seine Studien über Luthers Texte mit Wohlwollen, wie er selbst bemerkte. Als er sie abgeschlossen hatte, konvertierte er zur katholischen Kirche. Er war durch seine gründlichen Textanalysen zu der Überzeugung gekommen, dass Luther sich in den kritischen Jahren um 1518 bis 1522 von der Mitte des Evangeliums, der überlieferten Lehre und der apostolischen Kirche abgekoppelt hatte.

… entlarvt eine Lebenslüge Luthers

Luther behauptete in einer Spätschrift von 1545, er habe im Turmzimmer seines Klosters plötzlich entdeckt, dass Gottes Gerechtigkeit nur in seiner Gnade bestehe, die allein durch den Glauben geschenkt werde. Hacker kommt nach seinen Studien zu dem Befund: Die Tatsachen zwingen zu dem Schluss, dass es ein ‚Turmerlebnis’ als Entdeckung der Gerechtigkeit Gottes bei Luther nie gegeben hat (S. 304).

Diese These erschließt Hacker aus Luthers Frühschriften bis 1517, in denen der Wittenberger Mönch mehrmals Augustinus’ Entfaltung der schenkenden oder geschenkten Gerechtigkeit zitiert. Das ist genau jene Interpretation zu Römer 1,17, von der Luther später behauptete, sie erst in den Reformationsjahren plötzlich entdeckt zu haben.

Mit dieser Richtigstellung fällt auch Luthers legendarische Rückschauthese zusammen, in der Zeit vor seinem Turmerlebnis habe er nur die strafende Gerechtigkeit Gottes gekannt. Die protestantischen Apologeten sekundieren Luther fälschlich mit der These, von den Kirchenvätern bis zum Spätmittelalter hätten alle doctores nur den urteilend-strafenden Richtergott propagiert. Auch von dieser Legende sollten sich die Protestanten verabschieden. Schon die mittelalterlichen Bilddarstellungen an Kirchenwänden und Andachtsbüchern stellen den Richter über die Lebenden und Toten stets mit den Symbol-Attributen von Gerechtigkeit und Barmherzigkeit dar. Auch wissenschaftlich ist Luthers These von seiner Neuentdeckungen der schenkenden Gerechtigkeit Gottes gegen die ganze Theologiegeschichte längst widerlegt.


Luther legt die Bibel einseitig aus, damit sie zu seiner sola-fide-Lehre passt

Ebenso falsch ist die Behauptung des Reformators, im Evangelium gebe es keine oder nur fehlerhaft interpretierte Belegstellen zu Gottes Gericht und Urteil über die Werke der Menschen und ihre Verdienste. Neben vielen anderen Stellen zeugt der Apostel Paulus in 2 Korinther 5,10 gegen Luther: Denn alle müssen wir erscheinen vor dem Richterstuhl Christi, damit ein jeder (den Lohn) erhalte für das, was er durch den Leib getan hat, es sei gut oder böse.

Hacker kommentiert dazu: In einer Glaubenslehre, die den ganzen Inhalt des Neuen Testaments wiedergibt, müssen Erlösung und Gericht doch wohl beide genannt sein (S. 298). Der vorprotestantische Luther habe zwar mit der Kreuzestheologie zunächst einen Weg eingeschlagen, um dem Geheimnis der Zusammenschau von Gottes Barmherzigkeit und seinem Gericht zu entsprechen. Doch dann – etwa in den Jahren 1518 bis 1520 – habe er die selbstgepredigten Tugenden von Geduld und Demut, Vertrauen, Hoffnung und Liebe über Bord geworfen.

Luthers Glaube an die alleinige Heilswirksamkeit des subjektiven Glaubens

Mit dem Konstrukt eines neuen Glaubensbegriffs redete Luther sich und seinen Hörern eine selbstsichere Heilgewissheit ein: Ein Christ müsse mit Gewissheit glauben, ja, darauf pochen, sogar mit Stolz und Trotz vertrauen, dass er auch als übergroßer Sünder einfach durch seinen Glauben zwingend in Gottes Gnade und Gerechtigkeit stehe. Der lutherische Theologe Ernst Bizer fasst den protestantischen Glaubensbegriff so zusammen: Man erlangt die Gnade, weil man glaubt, dass man sie erlangt (S. 309). Hacker nennt das selbstreflexiven Glauben. Nicht mehr der Glauben an die Kreuz-Erlösung durch den Gottessohn oder das geduldig ertragene Kreuz in der Nachfolge Christi, sondern allein das subjektive Statuieren von Christi Erlösungsgnade für das Ich des Glaubenden bewirke die Gerechtmachung des Sünders. Das objektive Heil fällt nach Luther mit dem subjektiven Heilsbewusstsein und der Heilsgewissheit zusammen.

Der Kern der protestantischen Lehre ist somit, dass der sündige Einzelne immer wieder mit Sicht auf die Erlösung Christ seine Heilsgewissheit statuieren muss – und sie damit setzt und sichert. Mit dieser statuarisch erwirkten Heilgewissheit waren für den protestantischen Luther und alle seine heilssicheren Anhänger die biblisch-christlichen Tugenden von Liebe und Hoffnung, auch die Gebote zu guten Werken und schließlich Gottes urteilende Gerechtigkeit im Gericht obsolet geworden. Das alles rechnet Luther dem überwundenen Gesetz zu. Was er als das eigentliche Evangelium aus den ganzen Evangeliumsschriften herausdestilliert, seien ausschließlich die positiven Verheißungsworte Christi. Alle neutestamentlichen Aufforderungen zu Werken und Liebestaten, die Worte zu Lohn und Verdienst, Gericht und Strafe wurden von dem Bibel-Reformator als nicht heilsrelevant für die Gläubigen aus den Schriften ins Abseits interpretiert.

Für die Heilsgewissheit werden die entgegenstehenden Bibelstellen marginalisiert

Luther und seine Interpreten winden sich mit sophistischen Argumenten, um die entsprechenden Lohn- und Gerichtsreden aus dem Evangelium wegzuretuschieren. Auch das Satz im Glaubenbekenntnis, dass Christus wiederkommt zu richten die Lebenden und Toten, ist für die protestantisch Glaubenden ein Ärgernis. Denn ein nachträgliches Gericht über gute und böse Werke würde die Lutheraner in ihrer Heilsgewissheit allein aus dem Glauben verunsichern. Luther wollte sich nur richten lassen durch die Heilige Schrift. Da er der festen Überzeugung war, allein die richtige Auslegung der Schrift zu besitzen – und damit den Weg zur Wahrheit und Erlösung weisen zu können –, glaubte er sich zum Schrift-Gerichtsurteil über seine Gegner berufen. Insbesondere über die Papisten goss er alle die Fluch- und Strafworte der Bibel aus, die er für seine eigenen Glaubens-Anhänger marginalisiert haben wollte: Wir erklären jede Lehre für verflucht, die von unserer abweicht. In einem Kanzelbild von Lucas Cranach tritt Luther selbst an die Stelle des Weltenrichters mit der anmaßenden Geste zur Linken hin: ‚Weichet von mir, ihr verfluchten Papisten, in das ewige Feuer.’ Seinen protestantischen Schäfchen zur Rechten dagegen weist er das ewige Leben zu – allein wegen ihres ‚richtigen’ Glaubens.

luther-2Luthers donnernde Weltgerichtspredigt formulierte er 1520 als Glaubensbekenntnis für die Lutheraner: Ich glaube, dass er wiederkommen wird, … um mich und alle (lutherischen) Gläubigen zu erlösen … und zu strafen ewiglich unsere Feinde und Widersacher – gemeint sind Papst, Klerus und Katholiken.


Nach Luther ist jeder Christ selber Papst und Kirche

Luthers kategorische Heils- und Selbstgewissheit zu seiner Lehre führte ihn ab 1520 dazu, ein jegliches Lehr-Urteil durch Bischöfe oder Papst abzulehnen. Er bestritt damit prinzipiell das Lehramt der Kirche. Auch seinen Predigthörern redete er ständig ein, sie dürften an ihrer Heilsgewissheit weder durch teuflische Gewissenseinsprüche noch durch papistische Lehren in Zweifel kommen. Als Folgerung aus dieser Lehrentwicklung ist dann das Lutherwort von 1520 zu sehen: In Sachen des Glaubens ist jeder Christ sich selber Papst und Kirche. Paul Hackers Kommentar dazu lautet: Mit dem reflexiv-selbstbezogenen Glauben werde die Kirche faktisch auf das Ich eingeengt. Luthers Polemik gegen den Papst als Antichristen ist Teil seiner Ablehnung der apostolischen Kirche. Während er Bischöfen und Papst jede kirchliche Autorität abspricht, setzt Luther sich selbst auf den Thron der definitiven Lehrautorität: Ich bin nach der (evangelischen) Lehre gewiss, dass, wer meine Lehre nicht annimmt, der nicht selig werden kann. Denn sie ist Gottes und nicht mein. Ich und ein jeglicher, der Christi Wort redet, darf sich rühmen, dass sein Mund Christi Mund sei. In Lehrfragen gibt sich Luther päpstlicher, ja unfehlbarer als der Papst.

Aus eigenem Antrieb entschloss sich Luther, den Weg der Kirchenspaltung zu gehen

In ökumenisch orientierten Kreisen wird vielfach die Ansicht vertreten, Luther habe mit bestem Willen die Kirche erneuern wollen. Zur Kirchenspaltung sei er dann aber durch die Reaktionen der katholischen Kirche sowie die Zeitumstände gedrängt worden. Paul Hacker bestreitet vehement diese Entschuldigung Luthers. Denn aus seinen Studien ergibt sich schlüssig, dass Luthers strikte Ablehnung von Papst und Kirche aus dessen Lehre von der subjektiven Heilgewissheit des einzelnen Gläubigen entstanden ist – und nicht als Reaktion auf päpstlich-kirchliches Handeln. Luther habe den Gang der Geschichte beeinflusst – nicht durch den Drang äußerer Beeinflussung, sondern als Entscheidungsprozess im geistlichen Inneren seiner Person. Es gab für ihn zwei Möglichkeiten: den Weg der Reformen, den er in seinen vorprotestantischen Schriften jahrelang gepredigt hatte, und den Weg der kirchlichen Abspaltung, für den er sich ab 1518 entschied.

Das vernichtende Urteil des frühen katholischen Luthers über seine spätere protestantische Lehre

Hacker hat die Wandlung Luthers vom katholischen Reformprediger zum protestantischen Kirchenspalter in einer eindruckvollen Gegenüberstellung von Textpassagen dokumentiert. So kann er den vorprotestantischen Luther als Kritiker und Richter über den späteren Reformator präsentieren – etwa aus einer Schrift von 1515/16: Die Hochmütigen und Häretiker schmeicheln sich vergeblich damit, dass sie an Christus glauben, aber nicht an das, was zu Christus gehört: die Kirche. Denn wer mit Demut und Geduld auf die Worte der Vorsteher höre, der hört Christus nach Lk 10, 16. Die Abspaltung der Hussiten von der römischen Kirche verdammt Luther noch 1519, weil sie gegen die Liebe stehe. Weder das eigene Gewissen noch der Hinweis auf schlechte Bischöfe und Priester könne die Abspaltung rechtfertigen. Solche Miss-Stände müssten eher noch den Reformeifer bestärken. Auch wenn wir – so Luther weiter – die ungeheuerlichen Lasten der römischen Kurie tragen, fliehen wir und trennen uns nicht. Das sei ferne! Wir tadeln zwar, ermahnen und beten, aber wir spalten deshalb die Einheit des Geistes nicht. Wir blähen uns nicht gegen die Kirche auf, denn wir wissen, dass die Liebe alles überragt.

Bald darauf warf Luther alle seine gepredigten Regeln von christlicher Demut und Geduld, gegen Selbstaufblähung und Hochmut sowie die Mahnung der gegenseitigen Belehrung im Geiste der Glaubenseinheit über Bord: Verflucht sei die Demut! Und: Verflucht sei die Liebe! schrieb er 1535 mit Bezug auf die kirchliche Einheit. Gegen den Papst will er sich mit heiligem Hochmut überheben und nicht um eine Haaresbreite nachgeben. Insbesondere gegen die katholische Rechtfertigungslehre vom liebedurchformten Glauben will er aufsässig und hartnäckig sein, um seinen neuen selbstreflexiven und liebelosen Glaubensbegriff dagegenzusetzen. Was er früher bei den Hussiten kritisiert hatte, den Hochmut und Stolz sowie die Aufgeblähtheit der Häretiker, stellt er nun als Tugend dar. Als Einflüsterung des Teufels will er jede Kritik an diesen häretischen Haltungen denunzieren, wenn sie ihm vorhält: Seit der Urkirche und durch viele Jahrhunderte haben so viele heilige Männer und Denker die Lehre der Kirche geformt. Wer bist du, dass du es wagst, von ihnen allen in deiner Ansicht abzuweichen (S. 230)?

Mit diesem Vorhalt, den man durchaus als Luthers eigenen Gewissensvorwurf ansehen kann, war sich der Reformator offenbar bewusst, dass er gegen die kirchliche Lehrtradition von fast 1500 Jahren eine neue Lehre verbreitete. Deren Kern war die absolute subjektive Heilgewissheit durch die ständige Glaubensstatuierung. Das hatte vor Luther nie ein Theologe gelehrt. Im Gegenteil: Thomas von Aquin sprach mit Augustinus in diesem Zusammenhang von einer falschen Heilsgewissheit und einer perversen Sicherheit (perversa securitas). Auf dieses Diktum der Kirchenlehrer hat Walter Hoeres in seinem letzten Buch hingewiesen (‚Die verratene Gerechtigkeit nach dem Abschied von Gottes heiliger Majestät’, postum veröffentlicht). Hoeres sieht in der heutigen einseitigen Überhöhung der göttlichen Barmherzigkeit eine weitere Quelle für die ‚falsche Heilsgewissheit’, nach der wir alle sowieso in den Himmel kämen. Wenn man katholischerseits die schenkende Barmherzigkeit Gottes unter Hintanstellung seiner richtenden Gerechtigkeit als ökumenische Gemeinsamkeit mit Luthers ‚sola gratia’ deklariert, geht man den Weg der resignativen Ökumene ohne Wahrheitsanspruch.

Davor hatte Kardinal Ratzinger gewarnt, indem er das Hacker-Buch als Augenöffner und Heilmittel gegen blinden Ökumenismus empfahl.

Paul Hacker, Das ICH im Glauben bei Martin Luther. Der Ursprung der anthropozentrischen Religion. Mit einem Vorwort von Papst Benedikt XVI., Verlag nova & vetera Bonn, Neudruck von 2009 der Ausgabe von 2002
http://www.katholisches.info/2016/10/04/...chenspalter-ii/
Text: Hubert Hecker;
Bild: Zeno.org/vova & vetera (Screenshots)

von esther10 05.10.2016 00:32

Kind geboren mit Herz außerhalb seines Körpers gedeiht als er zum ersten Mal Geburtstag erreicht

Geburtsfehler , Ezekiel Conseco , Pentalogie Von Cantrel



Las Vegas, Nevada, 4. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Ein Kind mit einer Bedingung "universell fatal" geboren feierte seinen ersten Geburtstag und seine Eltern ihm ein Wunder nennen , die sie näher zu Gott gebracht hat.

"Früher habe ich nie in der Hoffnung oder an Gott glauben", Desteny Amaya sagte ihres Sohnes, Ezekiel Conseco. "Als ich betete für ihn, es war mein erstes Mal zu beten."

Ezekiel geboren wurde mit einer seltenen Defekt Pentalogie von Cantrell genannt, die das Zwerchfell, Bauchwand beeinflussen können, Perikard, untere Brustbeins und des Herzens. In Ezechiel Fall sein Herz außerhalb seines Körpers entwickelt.

"Sie dachte , dass er es nicht schaffen würde" , sagte Amaya in einem Bericht von 3 Nachrichten Las Vegas. "Also mir, er ist mein Wunder."

Dr. Van Bohman, ein perinatologist Las Vegas, hatte nur die Bedingung sechs Mal in 30 Jahren Praxis gesehen.

"Fast überall ist es fatal," Bohman sagte dem Nachrichtensender im Februar, als Ezekiel 5 Monate alt war. "Diese Kinder nicht überleben, in der Tat ist dies die einzige, die ich je gesehen habe, die überlebt hat."

Trotz der Wahrscheinlichkeit von mehr medizinische Behandlung auf der Straße, sollte Ezekiel der Lage zu wachsen, halten Sie einen Job, ein Vater geworden und ein erfülltes Leben haben, Bohman sagte .

Bohman half auch Amaya verstehen, dass es war OK für ihr Kind eine Chance geben wollen.

"Ich dachte, 'Bin ich egoistisch für mich, ihn zu wollen, geboren zu werden für ihn durch all dies zu gehen?'", Sagte sie damals. "Aber dann sprach ich mit Dr. Bohman und er erklärte mir, es ist nicht egoistisch wollen Ihr Baby hier zu sein. "

Während also Hesekiel sollte es nicht zu machen, wurde er von mehreren Operationen gerettet, und er hat nicht nur überlebt, hat der Junge gediehen.

Seine Eltern warf ihm einen Boxen-Themen erste Geburtstagsparty am vergangenen Wochenende, mit vielen Geschenken, ein Kuchen fast die gleiche Größe wie ihn, und freudige Gäste rundum.

Ärzte Attribut Ezekiel das Überleben der Vorplanung, während er in den Schoß seiner Mutter wuchs, zusammen mit den Operationen, die durch Kaiserschnitt nach seiner Auslieferung begann und haben während seines jungen Lebens fort, mit mehr kommen.

Der Fall zeigt, wie eine negative Pränataldiagnostik nicht verzweifeln oder Abtreibung zu bedeuten hat, letztere oft ermutigt und schob für die von Ärzten.

Es gibt viele Fälle von unerwünschten Pränataldiagnostik " , wo das Kind hat die Chancen getrotzt und überlebt , und es gab auch Fälle von falscher pränatalen Diagnostik .

In den meisten Konten von gesundheitlichen Schwierigkeiten haben die Kinder noch ihre Eltern unsägliche Freude, wie der ehemalige US - Senator Rick Santorum und Frau Karen gegeben Tochter Bella , wer und gediehen seit acht Jahren mit überlebt hat Trisomie 18 .

Es gibt Beispiele , wie auch , wo die Kinder großen Leistungen erreicht haben, zuletzt der Fall von Eliza McIntosh, deren Eltern gesagt , sie keine Lebensqualität haben würde und deshalb sollten sie ihr abbrechen. McIntosh hat fortgefahren in den US Paralympics zu konkurrieren, einen Guinness - Weltrekord zu brechen, und im vergangenen August war sie Frau Rollstuhl America gekrönt.

Selbst wenn das Kind keine negativen Pränataldiagnostik nicht überleben, Eltern , die das Leben wählen noch sagen , dass es sich lohnt zu Leben offen ist.

Ein britisches Paar , dessen Sohn wurde im Jahr 2014 in utero mit Herzektopie diagnostiziert , eine andere seltene Erkrankung , die unter Umständen mit dem Herzen ähnlich wie Ezekiel Conseco die zur Folge haben kann, wurde geraten , um den Vorgang abzubrechen und stattdessen das Leben gewählt haben, für ihn während der Schwangerschaft zu kämpfen.

Dennis und Samantha Kerr erkannt, dass der Wert ihres Sohnes, Gabriel, dessen Name bedeutet Wunder, nicht auf seine Gesundheit oder Lebenschance gebunden war, und sie gehegt ihn für die wenigen Stunden, die sie ihm März 2015 nach der Geburt hatte.

"Wir verbrachten vier kostbare Stunden mit Gabriel , bevor er ging. Es war fast wie er seine Zeit zu spüren war knapp, und wollte uns zu treffen, "Samantha Kerr sagte in einem Kent Online - Bericht . "Wir feiern ihn und die Zeit , die wir hatten. Wir sind so überrascht , so ein kostbares Geschenk gegeben worden zu sein. "

Ezekiel Vater, David Conseco, hatte eine Nachricht für andere Eltern eine schwierige Pränataldiagnostik gegenüber, und das war, niemals aufzugeben.
https://www.lifesitenews.com/news/child-...ches-first-birt
"Für alle, die ein Kind mit einer schwierigen Situation hat, ist es gut ausfallen werden", sagte Conseco. "Gott hat etwas für dich."


von esther10 05.10.2016 00:29



Der Kardinal sagte auch heftige Debatten über die Liturgie sind das Werk des Teufels: "Ja, der Teufel will, dass wir einander im Herzen des Sakrament der Einheit und der brüderlichen Gemeinschaft gegenüberliegt. Es ist Zeit für dieses Misstrauen, Verachtung und Misstrauen zu beenden.

Kardinal Sarah: Lassen Sie uns die "verhassten Divisionen zu beenden und" öffentliche Demütigung "über Liturgie

Mi, 5. Oktober 2016


Der Kardinal verurteilte die "ideologischen Kampf der Fraktionen" über ad orientem Anbetung
Kardinal Robert Sarah (CNS)
Der Kardinal verurteilte die "ideologischen Kampf der Fraktionen" über ad orientem Anbetung

Kardinal Robert Sarah hat gesagt, die "abscheulich Divisionen" über Liturgie muss ein Ende haben, und dass die liturgische Debatten haben eine Gelegenheit für "öffentliche Demütigung" werden.

In einem Interview mit dem Französisch Veröffentlichung Le Nef , übersetzt von katholischen World Report , der Kardinal, der die Liturgie Abteilung des Vatikans leitet, soll gesagt haben : "Ohne einen kontemplativen Geist, wird die Liturgie eine Gelegenheit für verhasst Spaltungen und ideologischen Auseinandersetzungen bleiben, denn die öffentliche Demütigung der schwachen durch diejenigen , die behaupten , eine gewisse Autorität zu halten, während es sollte der Ort unserer Einheit und unsere Gemeinschaft im Herrn zu sein. Warum sollten wir einander gegenüberstehen und verabscheuen? "

Der Kardinal sagte auch heftige Debatten über die Liturgie sind das Werk des Teufels: "Ja, der Teufel will, dass wir einander im Herzen des Sakrament der Einheit und der brüderlichen Gemeinschaft gegenüberliegt. Es ist Zeit für dieses Misstrauen, Verachtung und Misstrauen zu beenden. "

Er sagte, er ausdrücklich bedauert, dass ad orientem Anbetung hat in einem "ideologischen Kampf der Fraktionen" in Abrede gestellt worden.

Im Juli gab der Kardinal eine Rede , in der er Priester fragte Massen ad orientem beginnen zu feiern - das heißt, mit Blick nach Osten. Es löste eine Debatte, in dem der Vatikan erschien abzulehnen Kardinal Sarah Bemerkungen.

In der gleichen Woche, hatte Kardinal Sarah eine Privataudienz bei Papst Francis. In dieser jüngsten Interview sagte der Kardinal er dem Papst erklärt hat, dass er wollte, die Gläubigen zu helfen, nicht Konflikt zu entfachen. "Als ich die Gelegenheit hatte, vor kurzem zu sagen, bei einem privaten Gespräch mit dem Heiligen Vater, hier mache ich nur die tief empfundenen Vorschläge eines Pastors, die über das Wohl der Gläubigen betrifft. Ich beabsichtige nicht, eine Praxis gegen einen anderen zu setzen. "

ch-Anzeige-12-600

Im August, unter Bezugnahme auf die Kontroverse über seine Rede, Kardinal Sarah sagte , dass die Reaktion auf sie "nicht immer sehr genau" war.

In dem neuen Interview sagte der Kardinal, dass ad orientem nicht "als eine Revolution aufgezwungen" werden könnte; es war sinnvoll, fügte er hinzu, zunächst eine Pfarrei mit Katechese vorzubereiten.

Er fuhr fort zu sagen : "Wenn es physisch nicht möglich ist , zu feiern ad orientem , ist es absolut notwendig ist , ein Kreuz auf dem Altar in der normalen Ansicht zu bringen, als Bezugspunkt für alle. Christus am Kreuz ist der christliche Osten. "

Der Kardinal sprach über die Veröffentlichung seines neuen Buches Die Kraft der Stille: gegen die Diktatur von Lärm . Das Buch meditiert über die Begegnung mit Gott. Im Interview beschreibt Kardinal Sarah Gebet als "einen Moment der stillen, innigen Begegnung , in der ein Mensch Gesicht mit Gott zu Gesicht steht , ihn zu lieben und seine kindliche Liebe für ihn zum Ausdruck bringen".

Als Antwort auf eine Frage über seine Anzeige orientem Berufung, sagte der Kardinal diese Begegnung in St. Maria Magdalena zu sehen, die "konnte Jesus am Ostermorgen zu erkennen, weil sie wieder sich zu ihm".

Er geht auf diese Disposition mit ad orientem Anbetung zu verknüpfen: "Wie können wir in diese innere Bereitschaft geben, außer durch physisch drehen, alle zusammen, Priester und Gläubigen, auf den Herrn, der kommt, in Richtung Osten von der Apsis symbolisiert, wo das Kreuz thronen? "

Kardinal Sarah sagte , dies "Orientierung nach außen führt uns zu der inneren Orientierung , die es symbolisiert." Er argumentiert , dass es zurück zu der Zeit der Apostel zurückgeht, und dass es "nicht darum, den Menschen mit dem Rücken zu feiern oder ihnen gegenüber , sondern auf der Osten, ad Dominum , auf den Herrn. "

Der Kardinal fügte hinzu, dass ad orientem Gottesdienst hilft der Priester, der Versuchung zu vermeiden ", das Gespräch zu monopolisieren". Wenn der Priester "den Herrn zugewandt", sagte der Kardinal, er ist weniger wahrscheinlich "Professor geworden, die einen Vortrag während der gesamten Messe gibt, die Verringerung der Altar auf einem Podium nicht mehr am Kreuz zentriert, sondern auf das Mikrofon!"

Er fügte hinzu: "Der Priester darf nicht vergessen, dass er in den Händen Christi nur ein Instrument ist, dass er, um ruhig sein muss Platz für das Wort zu machen, und dass unsere menschliche Worte sind lächerlich im Vergleich zu dem einen ewigen Wortes."

Der Kardinal sagte, er sei "überzeugt", dass die Priester verwenden eine andere, ehrfürchtigen Tonfall, wenn sie Massen ad orientem feiern.
http://www.catholicherald.co.uk/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz