Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.12.2019 00:47

Sie prangern an, dass sie innerhalb der Legionäre Christi weiterhin sexuellen Missbrauch vertuschen



Von INFOVATICANA | 13. Dezember 2019
"In der Legion Christi wurden nachlässige Entscheidungen getroffen"
( Aciprensa ) - Nach der jüngsten Veröffentlichung eines Berichts der Legionäre Christi über den sexuellen Missbrauch von P. Fernando Martínez Suárez an Schulmädchen versichern die Opfer, dass die Vertuschung weiterhin andauert, und warnen vor schwerwiegenden Unterlassungen „der derzeitigen Vorgesetzten "

Martínez Martínez Suarez, wie von den Legionären Christi anerkannt , hat Anfang der 90er Jahre mindestens sechs Mädchen zwischen 6 und 11 Jahren misshandelt , als er das Cumbres-Institut in Cancún (Mexiko) leitete. Der Priester war seit 1969 wegen Kindesmissbrauchs angeklagt.

Laut der am 22. November dieses Jahres von den Legionären Christi veröffentlichten Erklärung wurde das Opfer, obwohl die Missbräuche von verschiedenen Instanzen der Richtlinie bekannt waren, erst im Mai 2019 nach der öffentlichen Beschwerde von Ana Lucía Salazar von Pater Martínez Suárez, "eine umfassende externe Untersuchung wird angekündigt", schließlich der Firma Praesidium Inc. anvertraut


Der 79-jährige Pater Martínez Suárez lebt in einem religiösen Haus in Rom (Italien). Zu den von der mexikanischen Gemeinde verhängten Sanktionen gehört das Verbot der öffentlichen Ausübung des Priesteramts, und es wurde beschlossen, eine „angemessene psychologische Begleitung“ zu erhalten.

Darüber hinaus wies die von den Legionären in Auftrag gegebene Untersuchung auf die „persönliche Verantwortung“ des verstorbenen P. Marcial Maciel hin, der sie 1941 gründete, bis 2005 Generaloberer war und verschiedene von der Organisation anerkannte sexuelle Übergriffe begangen hatte.

Die Legionäre Christi haben das letzte Jahrzehnt in einem Prozess der Erneuerung und Reinigung in Begleitung des Vatikans verbracht, der vor kurzem zur Gründung der Föderation Regnum Christi geführt hat, die diese Gemeinde sowie das geweihte und geweihte Regnum Christi umfasst.

Die Stimme der Opfer

Die Opfer von P. Martínez Suárez sind jedoch der Ansicht, dass die Vertuschungen nicht beendet wurden, und dieser Fall würde dies beweisen.

Im Dialog mit ACI Prensa beklagte sich Belén Márquez, eines der Opfer dieses Priesters, dass dies alles „in einer Gemeinde geschieht, die derzeit Erneuerung und Reinigung anstrebt. Fernando übte seinen Dienst bis 2017 aus. “

" Und es gibt für mich ein sehr ernstes Versäumnis der gegenwärtigen Vorgesetzten, weil sie über den Fall Bescheid wussten ", sagte er.

Bethlehem beschuldigt, wie die beiden anderen Frauen, die öffentlich bekannt geworden sind, um die Misshandlungen von P. Martínez Suárez anzuprangern, den Legionspriester Eloy Bedia, Territorialdirektor der Gemeinde zwischen 1992 und 2000, an der Vertuschung der Fall und kritisiert die Abwesenheit von Bedia im Bericht der Legionäre Christi.

Bethlehem zufolge ging Pater Eloy Bedia, der in den vergangenen Jahren als Kandidat für den Generaloberen der Legionäre Christi unter den Gerüchten war, 1993 nach Cancún, traf sich mit den Müttern der Opfer und gab zu, dass der Priester die Misshandlungen begangen hatte und Er kündigte an, dass er eine psychiatrische Versorgung erhalten werde, "außerhalb des öffentlichen Lebens und dass er keinen Kontakt mehr zu Kindern haben werde".

WERBUNG

Bedias Name erscheint jedoch nicht in dem von den Legionären veröffentlichten Bericht.

Zusammen mit Biani López und Ana Lucía Salazar beschuldigt Belén auch Aurora Morales, die als Präfektin der Disziplin und der katholischen Ausbildung diente, die Mädchen aus ihren Klassenräumen mitgenommen zu haben, um sie mit P. Martínez Suárez zu nehmen.

Laut Belén hörte Morales 1993 auf, am Cumbres-Institut in Cancún zu arbeiten, während P. Martínez Suárez in den Ruhestand ging. Von diesem Jahr bis Mai 2019, als die Beschwerden veröffentlicht wurden, arbeitete der Professor in einer anderen Institution des Schulnetzwerks der Legionäre Christi, der Irish International School of Monterrey (Mexiko).

Biani hat auf seinem Facebook-Profil ein Foto gepostet, das zeigt, als er neun Jahre alt war und in welchem ​​Alter er vom Priester missbraucht wurde.

Neben ihr auf dem Bild ist Aurora Morales, die Biani als „Komplizin und Vertuschungskünstlerin“ beschreibt. Sie hat uns und andere Opfer aus den Klassenzimmern mitgenommen, um uns mit einem sexuellen Raubtier einzusperren, und als sie von unserer Absicht erfuhr, ihn zu melden, sagte sie: „Ich Ich werde mich darum kümmern, sag es nicht deinen Eltern. “

Biani denunzierte den Transfer von Morales "nach Irish Monterrey, wo er 26 Jahre war, bis nach der Klage von Analu Salazar im Mai dieses Jahres sie wieder verschwanden".

Ana Lucía Salazar war das erste Opfer, das sich öffentlich über die Misshandlungen von P. Fernando Martínez Suárez beschwerte.

Auf Facebook berichtete er von einer Vergewaltigung im Alter von 8 Jahren und beschuldigte Bischof Jorge Bernal, der für die Cancun Chetumal-Prälatur verantwortlich ist (NdR: zwischen 1973 und 2004), den Territorialdirektor der Legion, Eloy Bedia, Aurora Morales, Morallehrer (der mich auch aus dem Raum brachte, um mich in der Fernando Martínez-Kapelle zu vergewaltigen) und ALLE, die erfuhren, dass sie über den Fall Bescheid wussten und jahrelang schweigten (alle Priester, die im Haus von Cancún lebten) sogar Marcial Maciel selbst. "

Belén Márquez seinerseits distanziert sich von einigen dieser Anschuldigungen. "Ich bin losgelöst von dem, was sie in Bezug auf andere Namen der Kirche veröffentlicht haben, wie etwa Bischof Rogelio Cabrera, Bischof (Alfonso) Miranda, Bischof Franco Coppola, weil zumindest das Treffen, das ich mit ihnen hatte, anders war."

"Im kanonischen Prozess unterstützen sie meine Beschwerde", sagte er.

Belen mit Biani und ein Beschwerdeführer, der anonym bleibt, leiteten vor der Erzdiözese Monterrey ein kanonisches Verfahren gegen P. Martínez Suárez ein.

" Ich habe mich sehr motiviert gefühlt, weil der Papst es verlangt , und es ist ein Prozess, der existiert und verfolgt werden muss, nicht ohne die Strafanzeige einzustellen", erklärte Belen.

Belén antwortete auf den Aufruf der Legionäre Christi, Zeugenaussagen der Opfer von P. Fernando Martínez Suárez zu sammeln, "weil er an einer Erklärung interessiert war".

Sowohl die Legionärsbehörden als auch der Vertreter des Präsidiums, mit dem er sich getroffen hatte, erhielten den Kontakt von Biani López. "Sie haben sie jedoch nicht gesucht."

Belén Márquez wäre das einzige der sechs anerkannten Opfer von P. Martínez Suárez, mit dem die Legionäre während ihrer Ermittlungen direkten Kontakt hatten.

Sie geht weiterhin davon aus, dass " die Legion Christi zur Rechenschaft gezogen und die Null-Toleranz des Papstes voll aufgestockt wird, wenn Missbrauch, Vertuschungen, Verantwortliche, Mitschuld, auch wenn dies in dem denunzierten Jahr geschehen ist".

Er wartet auch darauf, dass der Vatikan P. Martínez Suárez aus dem Geistlichenstaat verbannt. "Es ist keine Frage der Rache, es ist eine faire Sache ... zum Wohle der Kirche und um das Image des Priestertums wiederherzustellen", sagte er.

Darüber hinaus hofft er, dass "die Legion Christi als Gemeinde die Verantwortlichen erkennt, nicht nur Marcial Maciel".

Der dritte Punkt, den sie mit dem kanonischen Prozess erwarten, bestehe darin, "die Ineffizienz und Unfähigkeit des gegenwärtigen Vorgesetzten (Pater Eduardo Robles-Gil) aufzudecken, weil er zugibt, dass er 2014 nichts wusste und tat".

„ Die Vorgesetzten sind wie immer und es kann kaum eine Erneuerung mit denselben Leuten geben . Es geht nicht darum, sie als gut oder schlecht zu bezeichnen, sondern als unfähig, diese authentische Erneuerung zu erreichen “, sagte er.

Belén räumte ein, dass die mexikanischen Gesetze im Gegensatz zum kanonischen Prozess den Opfern nicht viel nützen, da Verbrechen des Kindesmissbrauchs einige Jahre nach ihrer Begehung vorgeschrieben werden. Sie diskutieren jedoch mit Anwälten über die Möglichkeit der Strafanzeige wegen Komplizenschaft und Vertuschung einiger Mitglieder der Legionäre Christi.

"In der Legion Christi wurden nachlässige Entscheidungen getroffen"

Der kanonische Prozess, der regelmäßig in der Cancun-Chetumal-Prälatur oder vor den Legionären Christi hätte eingeleitet werden sollen, wurde in der Erzdiözese Monterrey eröffnet, um möglichen Schatten auf die Untersuchung zu vermeiden.

Pedro Pablo González Sias, der als Delegierter des Erzbischofs von Monterrey den von Belén Márquez und den anderen Opfern eingeleiteten kanonischen Prozess durchführte, sagte gegenüber ACI Prensa: „Wir warten auf die Antwort, wie wir vom Kongregation für die Glaubenslehre “.

Der mexikanische Priester erklärte, dass die von P. Fernando Martínez Suárez begangenen Übergriffe nicht das einzige Ziel der kanonischen Untersuchung waren, die er durchführte.

„Wenn Sie feststellen, dass es fahrlässige Personen gibt, wie es das kanonisch angewandte Wort ist, oder Vertuschungen, die den Opfern aufgrund der Situation, in der sie lebten, am ehesten entspringen, werden diese Ermittlungen auf sie ausgeweitet und sie werden informiert an die Kongregation, dass wir feststellen, dass diese Person solche kriminellen Handlungen durchgeführt hat oder dass ihre kriminellen Handlungen rechtlich nachgewiesen werden können. Und auch, dass diese Leute fahrlässig gehandelt haben “, sagte er.

Die Legionäre Christi seien über den kanonischen Prozess "informiert" worden und "mit den Opfern über diese Situationen besprochen worden". Sie seien motiviert worden, strafrechtliche Beschwerden einzureichen, die die Behebung von Schäden erforderten. von den Menschen, die Verbrechen gegen sie begangen haben, und auch von der Gemeinde der Legionäre Christi. “

"Ich meine nicht, dass die ganze Gemeinde falsch liegt, sondern dass es eine institutionelle Entscheidung war", sagte er. "In der Legion Christi wurden nachlässige Entscheidungen getroffen."

Kritik vom mexikanischen Episkopat

Am 10. Dezember unterzeichnete Bischof Alfonso Miranda Guardiola, Generalsekretär des CEM und Generalkoordinator seines Nationalen Rates für den Schutz von Minderjährigen, eine Erklärung , in der er bedauerte, dass in dem von den Legionären Christi veröffentlichten Bericht „ wir keinen konkreten Akt gefunden haben Gerechtigkeit und Wiedergutmachung für die Opfer und für diejenigen, die gegenwärtig von der Kongregation die Verantwortung für die Transparenz der für die Vertuschung Verantwortlichen übernehmen. “

Mons. Miranda Guardiola forderte die Legionäre Christi auf, Papst Franziskus zum Wohle der Kirche aufzufordern: „den Rücktritt des Geistlichen von P. Fernando Martínez, um ihn in einem Wohnsitz in Mexiko religiösem Gehorsam zu unterwerfen den zuständigen Behörden zur Verfügung stehen “.

Pater González Sias hofft auch, dass Pater Martínez Suárez aus dem Klerikerstaat ausscheidet und " dass ein Prozess auch aufgrund der Nachlässigkeit der Direktoren , die in der Untersuchung erscheinen , eröffnet wird ".

Für den mexikanischen Priester „fehlt es dem Bericht der Legionäre Christi viel mehr, er muss auch bei der Behandlung von Nachlässigkeiten und der Behebung von Schäden offen sein. Und es ist wichtig, dass sie es auch tun. “

"Man kann nicht zulassen, dass frühere Modelle wiederholt werden, wenn nichts anderes um Vergebung gebeten wird, aber es ist notwendig, dass die Situation und das Verbrechen umfassend angegangen werden und dass keine weiteren begangen werden", sagte er.

Die Antwort der Legionäre Christi

ACI Prensa wandte sich an die Legionäre Christi, um ihre Position in Bezug auf die Vorwürfe der Opfer von P. Martínez Suárez sowie das Kommuniqué des Nationalen Rates zum Schutz der Minderjährigen des CEM zu erfahren.

Die Legionäre Christi teilten ACI Prensa mit, dass "wir das von Mons. Miranda Guardiola unterzeichnete Kommuniqué analysieren".

" Wir wissen die Empfehlungen der Pastoren der Kirche zu schätzen und bekräftigen unser Engagement, jederzeit gemäß den Richtlinien des Heiligen Stuhls und der Bischofskonferenzen sowie den Zivilgesetzen der Länder, in denen wir ansässig sind, zu handeln." Sie weisen in ihrer Botschaft darauf hin und drücken ihren „ Wunsch aus, mit den Opfern von Fernando Martínez Suárez in Richtung Heilung und Versöhnung zu gehen“, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Wie kann man trotz Missbrauchs den Glauben bewahren?

Trotz all des Leidens, das er durchgemacht hat, sagt Bethlehem, dass er weder den Glauben noch seine Liebe zur Kirche verloren hat. "Glaube ist ein Geschenk, es ist nicht so, wie ich es fordern kann, es ist etwas, wonach ich gefragt habe, es ist etwas, woran ich gearbeitet habe, es ist etwas, das ich empfangen konnte, weil mein Herz so in Frieden ist, ich fühle Ruhe", erklärte er.

Bei seiner pastoralen Arbeit in der Kirche sagte er: „Ich habe es mit wahrer Liebe getan, um anderen Menschen zu helfen. Ich habe es nicht durch Bewusstseinsmanipulation getan. Ich erhielt die katholische Ausbildung von zu Hause, dann von Regnum Christi. Aber es kommt ein Punkt, an dem es um Ihre persönliche Erfahrung mit Gott geht. “

Aber diese Liebe zur Kirche macht sie nicht blind für Missbrauch. „ Es ist eine moralische Pflicht, Christen als Person anzuprangern , weil ich nachweisen kann, dass es sich um einen spirituellen Schaden handelt. Für mich ist die spirituelle Wunde viel ernster “, sagte er.

In diesem Zusammenhang vermittelte der Apostolische Nuntius in Mexiko, Mons. Franco Coppola, über ACI Prensa seinen persönlichen Kontakt , um Beschwerden von Opfern sexuellen Missbrauchs durch den Klerus entgegenzunehmen: nuncio.mexico@diplomat.va .

Erschienen in Aciprensa.
https://infovaticana.com/2019/12/13/denu...busos-sexuales/

von esther10 13.12.2019 00:46



Katholische Laien bitten Papst Franziskus, Mutter Maria und nicht Mutter Erde in einem offenen Brief zu ehren



Amazon Synode , Katholisch , Götzendienst , Abgötterei , Mutter Erde , Unsere Dame Von Guadalupe , Pachamama , Papst Francis

https://www.lifesitenews.com/news

PARIS, Frankreich, 12. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine Gruppe katholischer Laien hat einen offenen Brief an Papst Franziskus geschrieben, in dem er ihn auffordert, den kürzlich im Vatikan stattgefundenen Götzendienst der Mutter Erde (Pachamama) zu verurteilen und zu ehren Mary als Mutter und Königin.

Der offene Brief (lesen Sie den vollständigen Brief weiter unten), der von einer Gruppe von etwa 90 katholischen Personen, Paaren oder Familien unterzeichnet wurde, wurde Ende November verfasst, jedoch unter Berufung auf Unserer Lieben Frau von Guadalupe, dessen Festtag heute ist.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...-in-open-letter

Sie öffnen ihren Brief 1531 mit Marys Worten an Juan Diego: „Bin ich nicht hier, ich bin deine Mutter? Bist du nicht im Schatten meines Schutzes? Bin ich nicht die Quelle deiner Freude? Bist du nicht in den Falten meines Mantels? Trage ich dich nicht in meinen Armen? Was brauchst du sonst noch? "


Bild
Gesicht Unserer Lieben Frau von Guadalupe.
In der von Herzen kommenden Botschaft betonen die Autoren die einzigartige und universelle Mutterschaft Mariens, die ihrer Meinung nach von Katholiken, die die Verehrung von Statuen der heidnischen Mutter Erde oder Pachamama verehren oder unterstützen, vernachlässigt wurde .

„In der Tat haben wir mit Entsetzen in unserem Herzen die vergebliche Anrufung, die götzendienerische Niederwerfung und die skandalöse Verehrung der Mutter Erde erlebt, die am helllichten Tag vor und während der gesamten Amazonas-Synode in Ihrer Gegenwart stattfand, Holy Vater “, schrieben sie.

Bild
Die Menschen verneigen sich vor Pachamama während des heidnischen Ritus in den Vatikanischen Gärten vor der Eröffnung der Amazonas-Synode am 4. Oktober 2019.
„Wir bitten dich, Heiliger Vater, uns zu antworten, wenn wir dich liebevoll und respektvoll fragen: Wie steht dies nicht im klaren Widerspruch zu Gottes erstem Gebot: ‚ Du sollst keine fremden Götter vor mir haben. ' ? "

Die Unterzeichner äußerten sich auch bestürzt über die unterschiedlichen Versuche der Kirchenleitung, die Verehrung der Pachamama-Idole zu leugnen oder sogar zu verteidigen.

Von den Hohenpriestern unserer heiligen Mutter, der Kirche, war eine Kakophonie uneiniger Stimmen zu hören: Eine besagte, dass die Statue, vor der es Gebete und Niederwerfungen gab, nur ein Symbol für Fruchtbarkeit oder Mutterschaft war; ein anderer behauptete, es sei die Heilige Jungfrau; ein anderer bestätigte kühn, entgegen dem klaren Zeugnis unserer Augen, dass kein Akt der Niederwerfung stattgefunden habe; ein anderer bekräftigte, dass, wenn Anbetung stattgefunden hätte, sie dennoch respektiert werden müsse; Schließlich haben Sie selbst, Heiliger Vater, bestätigt, dass es sich tatsächlich um eine Statue handelt, die das Pachamama, die Mutter Erde, darstellt, aber dass es keine götzendienerische Absicht gegeben hat. “

Bild
Ein Boot , das eine hölzerne Statue einer nackten Frau mit Kind ( ‚Pachamama‘) wird von den indigenen Völkern in der Basilika St. Peter während der Eröffnungszeremonie für die Amazonas - Synode, Rom, 7, Oktober 2019 trägt , durchVatikan News / Video - Bildschirm greifen
Sie nahmen in ihren Brief einen Verweis auf die Behauptung von Bischof Athanasius Schneider auf, dass diejenigen, die die Statuen so unerbittlich verehrten, mit Sicherheit götzendienerische Absichten hatten.

Mehr als einmal wurde Schneider über die Verwendung der Fruchtbarkeitsstatuen während der Amazonas-Synode ausgesprochen und der österreichische Laie Alexander Tschugguel dafür gelobt, dass er mehrere von ihnen aus einer katholischen Kirche in Rom entfernt hatte.

Die Briefschreiber baten Papst Franziskus, sie beim Festhalten am katholischen Glauben zu unterstützen.

„In der Tat glauben wir, dass die Stunde der Wahrheit für uns gekommen ist, dass der Moment der Wahl gekommen ist, und wir erklären daher, dass wir die sogenannte Mutter Erde vehement ablehnen, die keine Stimme für uns hat, die wir hören können und wen wir möchten umsonst anrufen, und vor allem, dass wir uns als unsere Mutter entscheiden, und wir werden heute und immer anrufen, die heilige Jungfrau Maria, unsere himmlische Königin und barmherzige Mutter. Wir bitten dich, Heiliger Vater, uns zu antworten, wenn wir dich liebevoll und respektvoll bitten: Wirst du uns, arme Sünder, die Gottes große Barmherzigkeit brauchen, im einen heiligen katholischen und apostolischen Glauben bestätigen? “, Schreiben sie.

Ein weiterer Skandal, der die Briefschreiber beunruhigt, ist die andauernde Krise des sexuellen Missbrauchs.

Während sie ihren Schrecken über das weltweite Ausmaß des Missbrauchs äußern, heben sie den Pennsylvania Grand Jury Report hervor, in dem Hunderte von Priestern beschuldigt wurden, „über tausend Kinder“ und die Raubzüge des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick missbraucht zu haben.

„Kaum ein Jahr vor der Verehrung der Mutter Erde gab es schreckliche Enthüllungen über die abscheulichen Verbrechen und schweren sexuellen Sünden, die ein ehemaliger Kardinal, der sehr zynische Prälat, gegen Jungen und junge Seminaristen begangen hatte und die nach Vergeltung schrie und heuchlerisch gelobte fast zwei Jahrzehnte vor dieser Offenbarung, die Kirche von solchen Greueln zu reinigen! “, schrieben sie.

Der offene Brief wurde von Bischof Athanasius Schneider hoch gelobt.

"Ich spreche Ihnen und den Unterzeichnern des Offenen Briefes an Papst Franziskus von ganzem Herzen meine Unterstützung und meine Wertschätzung aus!", Schrieb Schneider in einer Nachricht an die Unterzeichnerin Karen Darantière.

„Möge Gott Sie für diesen verdienstvollen und äußerst notwendigen Brief belohnen. Ihr Brief wird als leuchtendes Bekenntnis des Glaubens in die Geschichte eingehen, das der wahren katholischen Laien aller Zeiten würdig ist “, fuhr er fort.

„Möge Gott gewähren, dass diese Stimmen der Kleinen aus der kirchlichen Peripherie endlich und wirksam das Herz von Papst Franziskus berühren, damit er durch die Gnade der unendlichen Barmherzigkeit Gottes zur Erfüllung seiner Aufgabe als Stellvertreter Christi auf Erden zurückkehren kann und der Nachfolger von Petrus bei der Bestätigung der Gläubigen und Bischöfe im unveränderlichen katholischen und apostolischen Glauben mit eindeutigen Worten und Taten. “

***

Der Offene Brief an Papst Franziskus

Seine Heiligkeit, Papst Franziskus
Apostolischer Palast
00120 Vatikanstadt

Ein offener Brief an Papst Franziskus, geschrieben am 23. November 2019 in Paris, Frankreich, anlässlich des Festes des Heiligen Clemens, des Papstes und des Märtyrers

Allerheiligster Vater,

„Bin ich nicht hier, ich bin deine Mutter? Bist du nicht im Schatten meines Schutzes? Bin ich nicht die Quelle deiner Freude? Bist du nicht in den Falten meines Mantels? Trage ich dich nicht in meinen Armen? Was brauchst du sonst noch? “(1)

So sprach Unsere Liebe Frau von Guadalupe 1531 mit Juan Diego. Wir beginnen unseren Brief an Sie, Heiliger Vater, mit den Worten unserer Himmlischen Mutter, die sie an einen der Kleinen der Kirche richtete, denn wir glauben, dass die Mutter von Gott spricht mit mehr liebevoller Anmut und strahlender Einfachheit, als wir es jemals könnten. Ihre Worte richten sich auch an uns, ihre eigensinnigen Kinder, armen Sünder, die wir zu jeder Zeit sind, da wir immer auf ihre umsichtige Fürsprache angewiesen sind. Es scheint uns jedoch so klar wie heute, dass ihre Worte in diesen düsteren Tagen besonders dringend schreien, wenn ihr ausdrücklicher Wunsch, ihr barmherziges Mitgefühl auszudehnen und all ihren Kleinen ihre mächtige Hilfe anzubieten, gefallen zu sein scheint auf taube Ohren. In der Tat, anstatt ihre mächtige Hilfe in Anspruch zu nehmen, ihre Kinder beschwören vergeblich die taubstummen Götzenbilder der sogenannten Mutter Erde. In der Tat erlebten wir mit Entsetzen in unserem Herzen die vergebliche Anrufung, die götzendienerische Niederwerfung, die skandalöse Verehrung der Mutter Erde, die am helllichten Tag vor und während der gesamten Amazonas-Synode stattfand, alles in Ihrer Gegenwart, Heiliger Vater . Wir bitten dich, Heiliger Vater, uns zu antworten, wenn wir dich liebevoll und respektvoll fragen: Wie ist das nicht in klarem Widerspruch zu Gottes 1st Gebot: „Du sollst nicht andere Götter neben mir haben .“ ? (2)

Vergib uns jedoch, Heiliger Vater, wenn wir in aller Einfachheit sagen: Das ist nicht alles. Denn als Reaktion auf die Gläubigen, die durch diese Handlungen empört wurden, hörte man von den Hohepriestern unserer heiligen Mutter, der Kirche, eine Kakophonie widersprüchlicher Stimmen: Man erklärte, die Statue, vor der es Gebete und Niederwerfungen gab, sei nur eine Statue Symbol für Fruchtbarkeit oder Mutterschaft; ein anderer behauptete, es sei die Heilige Jungfrau; ein anderer bestätigte kühn, entgegen dem klaren Zeugnis unserer Augen, dass kein Akt der Niederwerfung stattgefunden habe; ein anderer bekräftigte, dass, wenn Anbetung stattgefunden hätte, sie dennoch respektiert werden müsse; Schließlich haben Sie selbst, Heiliger Vater, bestätigt, dass es sich tatsächlich um eine Statue handelt, die das Pachamama, die Mutter Erde, darstellt, aber dass es keine götzendienerische Absicht gegeben hat. Ein ehrlicher und heiliger Mann Gottes hat jedoch gesagt:"Wer behauptet, dass dieser Kult keine götzendienenden Absichten hatte, bestreitet einfach die Tatsachen. Eine solche Behauptung ähnelt einem Arzt, der nach einer Abtreibung behauptet, er habe nicht die Absicht gehabt, ein ungeborenes Kind zu töten." (3) Heiliger Vater, deine treuen Kinder, die sich danach sehnen, nichts als die Wahrheit zu hören, waren noch skandalöser, als sie diese nicht übereinstimmenden Stimmen hörten. Wir bitten Sie, Heiliger Vater, uns zu antworten , wenn, liebevoll und respektvoll , fragen wir von Ihnen: Wie kann dieser Chor von widersprüchlichen Stimmen werden in klarer Übereinstimmung mit Gottes 8 th Gebot: „Du nicht falsch Zeugnis geben sollst wider deinen Nächsten.“ (4) ?

Heiliger Vater, es ist im klaren Tageslicht, dass sich diese und viele andere skandalöse Worte und Taten manifestiert haben, während die göttlichen Wahrheiten, die Unser Herr Jesus Christus gesprochen hat, verdunkelt zu sein scheinen und in einem endlosen Strom von Zweideutigkeiten ertrunken sind Worte, widersprüchliche Aussagen, dunkle Äußerungen, Irreführung und Irreführung der verängstigten Herde. Das ist die Schwere der Wunden, die unserer Seele zugefügt wurden, und die unser Gefühl für den Glauben, dass wir, die Kleinen der Kirche, arme und unwürdige Sünder, vor Gott verkünden wollen, dass wir nichts von alledem haben werden "starre" "Ideologie"von der Mutter Erde. Im Gegenteil, wir möchten den wahren Glauben unserer Kirche der Heiligen Mutter verkünden. Wir werden nicht blindlings jenen falschen Hirten folgen, die uns auf dunkle Pfade führen wollen und uns dazu anregen, taubstumme Götzen zu verehren, sondern uns bemühen, treu in Gottes reinem Licht zu ruhen und unseren Glauben an sein ewiges Wort fest zu bekennen. In der Tat glauben wir, dass die Stunde der Wahrheit für uns gekommen ist, dass der Moment der Wahl gekommen ist, und wir erklären daher, dass wir die sogenannte Mutter Erde vehement ablehnen, die für uns keine Stimme hat und die wir anrufen würden Vergebens und vor allem, dass wir uns für unsere Mutter entscheiden und heute und immer die Heilige Jungfrau Maria, unsere himmlische Königin und barmherzige Mutter, anrufen. Wir bitten dich, Heiliger Vater, uns zu antworten, wenn wir dich liebevoll und respektvoll bitten: Wirst du uns bestätigen,

Heiliger Vater, so ist unser geistliches Leiden, dass wir nicht länger schweigen können, und so sagen wir mit der Naivität der Kinder: Das ist noch nicht alles, was wir Ihnen sagen möchten. Denn die Ursache unseres Leidens liegt nicht nur in den jüngsten Ereignissen, die wir soeben traurig hervorgerufen haben. Kaum ein Jahr vor der Verehrung der Mutter Erde ereigneten sich die schrecklichen Enthüllungen der abscheulichen Verbrechen und schweren sexuellen Sünden, die von einem ehemaligen Kardinal, dem Prälaten, der zynisch und zynisch war, zur Vergeltung an Jungen und jungen Seminaristen in den Himmel gerufen wurden Fast zwei Jahrzehnte vor dieser Enthüllung wurde heuchlerisch gelobt, die Kirche von solchen Greueln zu reinigen! Dies wurde durch weitere Enthüllungen folgten, insbesondere die Pennsylvania Grand Jury Bericht am 14. August veröffentlicht th2018, am Tag vor dem Tag der Himmelfahrt, an dem Hunderte von Priestern beschuldigt wurden, mehr als tausend Kinder sexuell missbraucht zu haben, die höchstwahrscheinlich nur eine kleine Minderheit der Opfer dieses abscheulichen Missbrauchs in den Diözesen von Pennsylvania darstellen. Und wie viele mehr gibt es auf der ganzen Welt? So viele abscheuliche Verbrechen an so vielen Kleinen, Tausende und Abertausende über Generationen hinweg! Möge Gott sich ihrer Seelen erbarmen und ihre Wunden heilen! Doch als ob dies nicht genug wäre, erfahren wir, dass, während diese Wölfe in priesterlichen Gewändern auf der Herde losgelassen wurden, so viele der bischöflichen Hirten daneben standen und zusahen und wenig oder gar nichts taten, um diese Schrecken zu verhindern oder noch schlimmer, aktiv zu versuchen diese Greuel zu verbergen! In ihren Händen ist unsere Heilige Mutter Kirche eher ein Zeichen der Sünde als der Erlösung geworden!

Und doch haben wir als Reaktion auf dieses ungeheure Übel unserer Zeit kaum etwas anderes gehört als die nebulöse Rede vom Klerikalismus als der Hauptursache für diese Greuel. Wir können nicht anders als zu sagen: Heiliger Vater, wir verstehen diesen abstrakten Begriff nicht. Es erscheint unseren einfachen Seelen ziemlich neblig und vage. Die begangenen Verbrechen, nämlich Kindesvergewaltigung, Sodomie und Sakrileg, sind weder vage noch abstrakt und rufen nach Gottes Gerechtigkeit in den Himmel. Wir verstehen die klaren Worte unseres Herrn leichter, wenn er sagt: „Aber wer einen dieser Kleinen empört, der an mich glaubt, es wäre besser für ihn, wenn ein Mühlstein um seinen Hals gehängt würde und er sollte es sein in der Tiefe des Meeres ertrunken. “ (5) Auf jeden Fall ist diese Beschuldigung des ‚ Klerikalismus 'erscheint als äußerst dürftige und milde Reaktion auf solche schweren Skandale, die eine so weit verbreitete kirchliche Kriminalitätskultur kaum ausschalten können. Wir können nicht anders, als uns zu fragen, ob es nicht als eine Art Nebelwand dient, hinter der sich diejenigen, die für die Reinigung der Heiligen Kirche verantwortlich sein sollten, ängstlich verstecken, um nicht dem großen Übel unserer Zeit begegnen zu müssen. Wir bitten dich, Heiliger Vater, uns zu antworten, wenn wir dich liebevoll und respektvoll fragen: Wo ist der Ausdruck unermesslicher Trauer? Wo sind die eifrigen Rufe nach Reinheit und Buße? Wo ist der heilige Eifer nötig, um diesen abscheulichen Dreck, dieses tiefe Böse auszurotten? Wo ist die erneute Liebe zu Gottes 6. Gebot: „Du sollst keinen Ehebruch begehen.“ (6)

Heiliger Vater, unsere Worte sind absolut unzureichend, um das Leid und die Trauer auszudrücken, die diese Offenbarungen in unseren Herzen verursacht haben. Wir werden zulassen, dass die Heilige Katharina von Siena jetzt anstelle von uns spricht und die Worte zitieren, die sie 1376 an einen Priester schrieb:

„Wo ist die Reinheit der Diener von Gottes Sohn? Denken Sie daran, wie Sie fordern, dass der Kelch, den Sie zum Altar tragen, sauber ist und ihn ablehnen würde, wenn er schmutzig wäre. Gott, die höchste ewige Wahrheit, fordert daher, dass Ihre Seelen rein und sauber sind, ohne dass die Todsünde, insbesondere die Sünde, darunter leidet der Unreinheit. ... In diesen Tagen sehen wir das genaue Gegenteil der Reinheit, die Gott verlangt! Sie sind nicht nur keine Tempel Gottes, die das Feuer des Wortes Gottes tragen, sondern sie sind auch Stände geworden, in denen Schweine und andere Tiere untergebracht sind! … Denn sie beherbergen Schweine und eine Unreinheit, die unaufhörlich in ihnen herumrollt wie ein Schwein im Schlamm. ... Wie verwirrend zu sehen, wie sich die Gesalbten Christi einem solchen Elend und einer solchen Unmoral hingeben! “(7)

Und hier noch einmal die Worte der Heiligen Katharina, die sie 1376 in einem Brief an Papst Gregor XI. Schrieb:

„Ich sage dir im Namen des gekreuzigten Christus, dass du deine Autorität nutzen musst. ... Sie sind verantwortlich für den Garten der Heiligen Kirche. Also [zuallererst] entwurzeln Sie aus diesem Garten das stinkende Unkraut, das mit Unreinheit und Habgier gefüllt und voller Stolz ist (ich meine die bösen Pastoren und Administratoren, die den Garten vergiften und verderben). ... Nutzen Sie Ihre Autorität, die Sie für uns verantwortlich sind! Entwurzeln Sie diese Unkräuter und werfen Sie sie raus, wo sie nichts zu verabreichen haben! Sagen Sie ihnen, sie sollen dazu tendieren, sich selbst durch ein gutes heiliges Leben zu verwalten. Pflanzen Sie duftende Blumen in diesem Garten für uns Pastoren und Administratoren, die wahre Diener Jesu Christi sein werden, die gekreuzigt werden, die nur Gottes Ehre und das Heil der Seelen suchen werden, die Väter der Armen sein werden. “

Schließlich schrieb die heilige Katharina 1380 an Papst Urban VI .:

„Weißt du, was mit dir passieren wird, wenn du die Dinge nicht richtig einstellst, indem du tust, was du kannst? Gott möchte, dass Sie seine Braut vollständig reformieren. er will nicht, dass sie länger aussätzig ist. Wenn deine Heiligkeit nicht alles tut, was du kannst, weil Gott dich zu keinem anderen Zweck ernannt und dir eine solche Würde verliehen hat, wird Gott es selbst tun, indem er alle möglichen Schwierigkeiten ausnutzt. “

Tatsächlich hat die Welt bereits eine solche Anzeichen von Schwierigkeiten, mit dem jüngsten verheerenden Brand erlebt , dass ernsthaft 15 die Kathedrale Notre Dame von Paris am April beschädigt th2019, zu Beginn der Karwoche. Die Gläubigen Frankreichs waren nicht nur zu Tränen gerührt und voller Trauer, als sie vor ihren Augen sahen, wie ihre prächtige Kathedrale in Flammen aufging, sondern die Gläubigen auf der ganzen Welt wurden auch vereint, um die Bewahrung dieses ehrwürdigen Meisterwerks der Gottesmutter zu beten der katholische Glaube. Einige von uns Kleinen standen dort vor der brennenden Kathedrale, sangen Hymnen an Unsere Liebe Frau und beteten den Rosenkranz bis in die späten Nachtstunden. Für diejenigen von uns, die dort waren, war es ein klares Zeichen vom Himmel, das die Gläubigen aus ihrem geistigen Schlaf erwecken sollte, nicht nur die von Frankreich, der ältesten Tochter der Kirche, sondern auch die der ganzen Welt, wie wir Alle waren Zeugen der Verbrennung von Notre Dame, von nah und fern, mit großer Trauer. Wir glauben, dass dieses zerstörerische Feuer

Heiliger Vater, wir sind die Kleinen der Kirche, wir sind weder Geistliche noch Theologen, wir sind die zerstreute Herde, die nach ihren Hirten schreit, um sie zu führen und für sie zu sorgen. Wir sind die einfachen kirchlichen Laien, deren Glaubenssinn erschüttert und skandalisiert wurde. Wir bitten dich, Heiliger Vater, antworte deinen Kindern, die sich ihrer Sündhaftigkeit bewusst sind, nichts anderes zu wünschen, als deine treuesten Kinder zu sein, weder mit einem steinernen Schweigen noch mit einem Strom verbalen Missbrauchs. Heiliger Vater, wir bitten Sie, ignorieren Sie nicht die Bitten derer, deren einziger Wunsch es ist, unserer Mutter, der Kirche, treu zu sein und sich von treuen Hirten leiten zu lassen, deren Worte nicht mehr oder weniger sind als das treue und klare Echo der Worte Unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus, der sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“ (8). In der Tat, wie der heilige Johannes Eudes im direkten Gespräch mit den Priestern über ihre Würde und Pflichten sagte: „Der Sohn Gottes hat dich auserwählt, nicht nur, dass du selbst ihm dienst und ihn liebst, sondern auch, dass du ihn liebst und von anderen dienst. Er hat dich ausgewählt, damit du der Welt die Tugenden verkündigst, das heißt die Vollkommenheit und Exzellenz, die Geheimnisse und Wunder dessen, der dich aus der Dunkelheit, aus der Dunkelheit der Sünde und der Hölle, in sein wunderbares Licht gerufen hat. “( 9)

Wir werden unseren Brief schließen, indem wir noch einmal die Worte der Heiligen Katharina von Siena schreiben, indem wir die folgenden Worte umschreiben, mit denen sie 1376 ihren eigenen Brief an Papst Gregor XI. Schloss: Vergib uns unsere Vermutung. Lassen Sie unsere Liebe und Trauer für Gottes Ehre, für die Ehre der Heiligen Jungfrau Maria, unserer himmlischen Mutter, und für das Wohl unserer heiligen Kirche unsere Entschuldigung in Gegenwart Ihres Wohlwollens sein. Haben Sie Mitleid mit den süßen, liebevollen Wünschen, die Ihnen und der heiligen Kirche in beständigen Tränen und Gebeten dargebracht werden. Bitte behandeln Sie sie nicht gleichgültig, sondern hören Sie die Stimmen Ihrer Kinder, Ihrer Kleinen, die zu Ihnen rufen, um sie im einen heiligen katholischen und apostolischen Glauben zu bestätigen.

Ave Maria.

Mit freundlichen Grüßen in Christus

Karen Darantière, Paris, Frankreich
Gaëlle Ecolan, Dinard, Frankreich
Alexandra Clark, Virginia, USA
Ana Brito, Lissabon, Portugal
Alan Sexton, Vermont, USA
Joni Seth, Pennsylvania, USA
Katherine Ielmini, Kalifornien, USA
Robert Barreto-Bajaña, Florida, USA
Ana Karen Perez, Texas, USA
René Espinosa, Dallas, Texas, USA
Brett Green, Kentucky, USA
Eric Wiss, Zwanenburg, Niederlande
Jordan und Jessica Robertson, Houston, Texas, USA
Mary Norris, Columbus, Ohio, USA
Bernfried Müller, Deutschland
Herr und Frau John L. Twigg und Töchter, Tampa, Florida, USA
Natalie Rock, Baltimore, Maryland, USA
Eileen Kerr, Schottland
Tony Kerr, Coatbridge, Schottland
Peter Joseph O'Sullivan Eire, England
Rolf Dohrmann, Bremen Deutschland
Herr und Frau Mauricio Abascal, Auburn, Kansas, USA
Donna Eberle, Kanada
Billie Lee Carbone, Pennsylvania, USA
Isabel Sala, Valencia, Spanien
Harry Crofton, Dublin, Irland
Marie Frances Toone, Vereinigtes Königreich
Tiffany Clark, Virginia, USA
Mary De Angelis, Medford, New York, USA
Brendan Siemiawski, Illinois, USA
Martin Jang, Sydney, Australien
Angèle Alonzo, Trinidad und Tobago, WI
Bev Kennedy, Kalifornien, USA
George und Martine McElston, Edinburgh, Schottland
Paul Cevoli, Massachusetts, USA
Charlene Bolos, Virginia, USA
Ariel Casanova, Melbourne, Australien
Rebeca Maria Hernández, Costa Rica
Daniela Ramos, Costa Rica
Herr und Frau Jean L. Mauregard, Oregon, USA
Ann Konzal, Georgia, USA
Craig Stephen Walkins, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
Andrés Méndez, Costa Rica
Catherine Williams, Hallowell, Maine, USA
Martha Clark, Austin, Texas, USA
Familia Lagunes, Mexiko.
Nina Thatch, Tennessee, USA
Anastasia Clark, Virginia, USA
Erin Hansen, New York, USA
Elizabeth Hansen, New York, USA
Bernadette Policare, New York, USA
Timothy Rowlands, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
Diakon Tom Boucek, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
Patrice Bilenski, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
Carely Ruiz, Brooklyn, New York, USA
Andrew und Barbara Clark, Virginia, USA
Linda Melus, Florida, USA
Doughtrill Cezair, Florida, USA
Herr und Frau Joël und Nathalie Becq, Grisy-les-Plâtres, Frankreich
Elizabeth Poel, Virginia, USA
Connie und Gary Youngman und Familie, Virginia, USA
Geduld Francis, Virginia, USA
Gemma Stanford, Virginia, USA
Jane S. Elliot, Front Royal, Virginia, USA
David William Donegan, New Jersey, USA
Xiomara Hernández, Costa Rica
Nuria Salazar, Costa Rica
Bernal Hernández , Costa Rica
Nancy Wing, Front Royal, Virginia, USA
Randi J. Altman, Verona, New York, USA
Marie Berenger, Paris, Frankreich
Herr und Frau Rudolph White, New Jersey, USA
Michael Nestor, Virginia, USA
Sarah Sabino, Oregon, USA
Donna F. Bethell, Washington, DC, USA
Linda M. Gourash, Pennsylvania, USA
Teresa Marie Murray
___________

1. Dieses aus dem Französischen übersetzte Zitat stammt aus dem Buch Publie ma gloire! Paroles de la Vierge Marie von Guy Barrey, herausgegeben von VIa Romana, Versailles, 2019.

2. 2. Mose 20,3.

3. Dies sind die Worte von Bischof Athanasius Schneider, der am 7. November 2019 in einem Interview über das französisch-katholische Programm Terres de Mission Nr. 148 auf www.tvlibertes.com sprach.

4. 2. Mose 20,16.

5. Matthäus 18,6.

6. 2. Mose 20, 14.

7. Alle Zitate aus den Briefen der heiligen Katharina von Siena stammen aus einem Artikel, der auf angelusnews.com veröffentlicht wurde: "Was die heilige Katharina von Siena den heutigen Bischöfen sagen würde" von Kathryn Jean Lopez, veröffentlicht am 14. August 2018, der die vier- Volumenübersetzung der Briefe von Katharina von Siena, herausgegeben von Schwester Suzanne Noffke, OP, herausgegeben von der Arizona State University in den Jahren 2000, 2001, 2007 und 2008.

8. Johannes 14,6.

9. Seite 18 http://www.liberius.net/livres:Der Priester: seine Würde und seine Verpflichtungen_000000375.pdf
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...-in-open-letter
+
https://restkerk.net/

von esther10 13.12.2019 00:46




Warum diese Oma aufgehört hat, mit ihren Enkeln Chick-fil-A zu essen
Chick-Fil-A , Christentum , Corporate Druck , Lgbt Tyrannei , Heilsarmee , Southern Poverty Law Center

12. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Das Restaurant, in dem mit lustigen Kühen für leckere Hühnchensandwiches geworben wird, war für Tausende christlicher Familien der bevorzugte Ort für Fastfood. Für viele von uns war Chick-fil-A ein gesegneter Zufluchtsort in einem kulturellen Sturm. Wir haben ihren Erfolg gefeiert. Wir kauften ihre Hühnchensandwiches und Partytabletts, als gäbe es kein Morgen. „Zwei Fliegen mit einer Klappe“, sagten wir uns: Helfen Sie zusammen mit dem Erfolg eines Unternehmens, das jeden Kunden mit Würde behandelt und an christlichen Grundsätzen festhält, insbesondere an der Natur der Ehe, und essen Sie großartiges Hühnchen.

Nicht so sehr jetzt.

Viele Familien spüren den Stachel des Verrats von Chick-fil-A, als sie letzten Monat bekannt gaben, dass sie nicht mehr für einige christliche Gruppen spenden werden. Es stellt sich heraus, dass alle diese Gruppen eines gemeinsam haben: dass LGBT-Aktivisten sie aufgrund ihrer Unterstützung für eine echte Ehe als „schwulenfeindlich“ betrachten.


Es ist vielleicht noch nicht in der Zentrale registriert, aber die Linksverschiebung des philanthropischen Modells von Chick-fil-A ist so weit verbreitet, dass es sogar von den Kindern bemerkt wird , die ihre Restaurants bevormunden.

Es ist eine ernste Angelegenheit, wenn auch die Kinder mitbekommen, was gerade passiert.

Sie könnten zu Recht fragen, woher ich das weiß. Ich beschreibe eine Szene aus unserem Haus, die sich jetzt in vielen Haushalten abspielt, und wahrscheinlich wird noch mehr kommen. Es ist Freitagabend, Zeit für das Ritual, das das Ende der Arbeitswoche markiert: Mitnehmen. Es ist eine große Sache, Schauplatz vieler internecine Kriege.

Letzten Freitag sagte ich meinen Enkelkindern eher beiläufig: "Nun, holen wir uns am Freitag Hühnersandwiches und Salate von Chick-Fil-A und kommen nach Hause und schauen uns einen Film an."

Ich denke darüber nach, wie einfach und bequem das sein wird.

Mein zehnjähriger Enkel, der sich nicht erinnern kann, seine Zähne geputzt zu haben, springt sofort ein. Er rollt direkt über meinen Vorschlag.

„Oh nein, wir können kein Essen von Chick-Fil-A bekommen. Sie haben aufgehört, der Heilsarmee Geld zu geben “, sagt er.

„Die SAL-VA-TION AR-MY.“ Er spricht jede Silbe mit mühsamer Betonung aus. Ohne die eigenen Kontroversen der Salvation Army außer Acht zu lassen, ist es dennoch schwer vorstellbar, dass ein Fast-Food-Unternehmen mit christlichen Wurzeln ablehnt, seine Dollars in die roten Kessel zu stecken, an denen jedes Kind an Weihnachten vorbeikommt, nur weil LGBT-Aktivisten die Organisation als „schwulenfeindlich“ eingestuft haben Unterstützung für die Ehe zwischen Männern und Frauen.

Sogar Zehnjährige sind entsetzt.

Ich habe nicht das Herz, meinem Enkel zu sagen, wo Chick-fil-A tatsächlich die Gewinne aus seinen geliebten Hühnersandwiches steckt. Das Abtreibungspace-Zentrum für Mädchen, dessen Championin Gloria Steinem ist - das ist eines. Sie behauptet, dass die Geburt von Kindern die Ursache des Klimawandels ist. Und Covenant House, ein Jugendverband, der sich für alles einsetzt, was mit LGBT zu tun hat - das ist ein anderer. Aber der tiefste Verrat von allen ist natürlich, dass Chick-fil-A 2017 Geld an das berüchtigte Southern Poverty Law Center gespendet hat. Es ist schwer, eine Organisation zu finden, die entschlossener ist, Christen unfairerweise als "Hassgruppen" zu bezeichnen.

Ist es für Chick-fil-A einen Laden in Buffalo oder Sydney wert, Tausenden von gläubigen christlichen Familien die Nase zu schnupfen, die ihren Erfolg untermauert haben? Warum nicht lieber die viertgrößte Restaurantmarke sein als die dritte? Warum nicht einfach aus Prinzip stark sein?

Chick-fil-A: Wir haben auf dich gezählt. Wenn sich selbst zehnjährige Kinder betrogen fühlen, ist etwas zutiefst falsch gelaufen. Entschuldigung, aber ich glaube nicht, dass wir Ihr Hühnersandwich jetzt ertragen können.

Möglicherweise nicht für eine lange, lange Zeit.

Paula Rinehart, LCSW, ist Sozialarbeiterin in Raleigh, North Carolina, Autorin von vier Büchern und Mutter und Großmutter, die viele Hühnersandwiches gegessen hat.
https://www.lifesitenews.com/opinion/why...h-her-grandkids



von esther10 13.12.2019 00:43

Home2018Juli13. Juli: Die Hölle existiert!
13. Juli: Die Hölle existiert!
12. Juli 2018



Auszug aus dem Schweizer Fatima-Boten Nr. 48:

Dritte Erscheinung der Muttergottes in der Cova
da Iria am 13. Juli 1917
Die Dorfbewohner haben den Ruf der Gottesmutter vernommen. Sie nahmen den Rosenkranz in die Hand und begleiteten diesmal die Seherkinder zur Cova da Iria. An der Steineiche angekommen, sah Lucia bald wieder den ersehnten „Blitz“ sich nahen. Auf die erneute Frage, was die Frau von ihr wünsche, bat die Dame, „sie möchten am 13. des nächsten Monats hierher kommen und täglich den Rosenkranz zu Ehren der Madonna beten, um das baldige Ende des Krieges zu erlangen, denn, so versicherte sie, nur die Madonna könne ihnen zu Hilfe kommen !“ Mit diesen ihren Worten stellte sich die Gottesmutter geradezu als Fürsprecherin und Vermittlerin der Gnade des Friedens zwischen Gott und den Menschen hin. Das Mittel dazu ist der tägliche Rosenkranz! Lucia bat um ein Zeichen.
Doch die Gottesmutter verwies sie auf den Oktober; da werde sie ein Wunder vollbringen, damit alle zum Glauben kommen. Mit einer wiederholten Bitte, doch weiterhin täglich den Rosenkranz zu beten, leitete Maria über zu einer Vision, die biblische Glaubensaussagen über das Leben jenseits der erfahrbaren Welt in einer bisher noch nie da gewesenen Weise eröffnen. Sie können daher auch nur im Glauben und im Lichte der Aussagen der Heiligen Schrift gesehen und verstanden, nie hingegen
spekulativ oder rational erkannt werden. An dieser wichtigen Stelle des Fatima-Ereignisses angekommen, lassen wir Lucia selbst erklären, was geschah. Dann fuhr sie fort: „Opfert euch auf für die Sünder und sagt oft, besonders wenn ihr ein Opfer bringt: „O Jesus, aus Liebe zu Dir,
für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariä!“
Plötzlich hörten die Umstehenden, wie Lucia einen Schmerzensruf ausstiess: Tiefe Traurigkeit
überschattete ihre Züge. Endlich fragte sie: „Wollt Ihr nichts mehr von mir?“ „Nein, ich will
nichts mehr.“ „Ich auch nicht.“

Die Muttergottes hatte bei dieser Erscheinung den Kindern ein Geheimnis anvertraut und ihnen ausdrücklich verboten, es weiterzusagen. Die Kleinen ahnten nicht, welch grosse Prüfungen nun über
sie kommen sollten; doch die göttliche Vorsehung hatte ihre Absichten dabei. 25 Jahre später glaubten die zuständigen Behörden den Augenblick gekommen, um zum Heil der Seelen das Geheimnis zu enthüllen, wenigstens einen Grossteil desselben. Das Folgende schrieb Lucia „in reinem Gehorsam und mit Erlaubnis des Himmels“ nieder: „Das Geheimnis bestand in drei verschiedenen Dingen, die aber eng miteinander zusammenhingen; zwei davon werde ich jetzt darlegen, das dritte muss für den Augenblick noch verborgen bleiben.“

Das erste war die Höllenvision: „Als die Muttergottes die letzten Worte aussprach, von



denen ich berichtet habe, öffnete sie die Hände, wie sie es schon in den beiden vorhergehenden Monaten getan hatte. Das Strahlenbündel, das von dort ausging, schien in die Erde einzudringen, und wir sahen etwas wie ein grosses Feuermeer,
und in ihm versunken schwarze, verbrannte Wesen, Teufel und Seelen in Menschengestalt, die fast wie durchsichtige, glühende Kohlen aussahen.
Sie wurden innerhalb der Flammen in die Höhe geschleudert und fielen von allen Seiten
herab wie Funken bei einer grossen Feuersbrunst, gewichtlos und doch nicht schwebend; dabei stiessen sie so entsetzliche Klagelaute, Schmerzens–
und Verzweiflungsschreie aus, dass wir vor Grauen und Schrecken zitterten. (Es wird
wohl bei diesem Anblick gewesen sein, dass ich den Schmerzensruf ausstiess, von dem die Leute erzählten). Die Teufel hatten die schreckliche und widerliche Gestalt unbekannter Tiere, waren jedoch durchsichtig wie glühende Kohle. Dieses Gesicht
dauerte einen Augenblick; und wir müssen unserer gütigen himmlischen Mutter danken, dass sie uns vorher den Himmel versprochen hatte; ich glaube, sonst wären wir vor Schrecken und Entsetzen gestorben.“
Das zweite betraf die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariä. Lucia weiter: „Gleichsam um ihre
Hilfe zu erbitten, blickten wir zur Madonna auf; da sagte sie voll Güte und Traurigkeit:
„Ihr habt die Hölle gesehen, auf welche die armen Sünder zugehen. Um sie zu retten, will Gott die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen in der Welt begründen. Wenn man tut, was ich euch
sage, werden viele gerettet werden; wenn man aber nicht aufhört, Gott zu beleidigen, wird unter dem Pontifikat Pius’ XI. ein neuer, noch schlimmerer Krieg beginnen. Wenn ihr eine Nacht erhellt sehen werdet durch ein unbekanntes Licht, dann wisset, dass dies das grosse Zeichen ist, das Gott euch gibt,
dass er nun die Welt für ihre Missetaten durch Krieg, Hungersnot, Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters strafen wird. Um das zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an
mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen einzuführen. Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Russland sich bekehren, und es wird Friede sein, wenn nicht,
dann wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Verfolgungen der Kirche heraufbeschwören, die Guten werden gemartert werden und der Heilige Vater wird viel zu leiden
haben; verschiedene Nationen werden vernichtet werden; am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird, und es wird der Welt eine Zeit des Friedens geschenkt werden. Portugal wird der wahre Glauben immer erhalten bleiben.
Davon sagt niemand etwas; Francisco könnt ihr es mitteilen. Nach den Worten „mehrere Nationen werden vernichtet werden“ hat Maria den dritten Teil des Geheimnisses verkündet. Etwas später
fügte die Gottesmutter hinzu: „Wenn ihr den Rosenkranz betet, dann sagt nach jedem Geheimnis:

„O mein Jesus, verzeihe uns
unsere Sünden; bewahre uns vor dem
Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den
Himmel, besonders jene, die Deiner
Barmherzigkeit am meisten bedürfen.“

Verwandte Beiträge
Hölle: … weil niemand für sie betet!
19. August – Portugal. Vierte Erscheinung in Fatima: Ankündigung eines grossen Wunders …

Francisco und Jacinta Teil 3
Play
Podcast: Im neuen Fenster abspielen | Herunterladen (rechte Maustaste -> 'Speichern unter')

Abonnieren: Android | RSS

Podcast: Im neuen Fenster abspielen | Herunterladen (rechte Maustaste -> ‚Speichern unter‘)Abonnieren: …

Francisco und Jacinta Teil 2
Play
Podcast: Im neuen Fenster abspielen | Herunterladen (rechte Maustaste -> 'Speichern unter')

Abonnieren: Android | RSS

Podcast: Im neuen Fenster abspielen | Herunterladen (rechte Maustaste -> ‚Speichern unter‘)Abonnieren: …

Die Selig- und Heiligsprechung von Jacinta und Francesco
Die Seligsprechung Päpstliche Ansprache Grundsätzliches zur Untersuchung eines Wunders Ritus der Seligsprechung …

Veröffentlicht in Fatima, Fatima-Botschaft, Fatima-Geschichte, Nachrichten, Russland, Schweizer Fatima-Bote
Stichwörter: 13, 13. Juli, Fatima, Hölle, Höllenvision
Vorheriger Beitrag 101. Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima
Nächster Beitrag Einladung zu den Reliquien des hl. Johannes Paul II. in der Schweiz

https://fatima.ch/2018/07/13-juli-hollen...-in-fatima/1314

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Das Fegfeuer (Fegefeuer) (lateinisch Purgatorium), traditionell in mythologischer Redeweise auch Reinigungsort oder Läuterungsort genannt,

ist ein Zustand oder Läuterungsprozess nach dem irdischen Tod, den diejenigen durchlaufen müssen, die zwar das ewige Heil im Himmel erlangen, aber noch einer Läuterung bedürfen, um in die ewige Seligkeit eintreten zu dürfen. Die Menschen können für die "Armen Seelen" im Fegefeuer beten. Dadurch kann die Reinigung "beschleunigt" bzw. "abgekürzt" werden; die "Dauer" dieses Zustandes entzieht sich weltzeitlichen Kategorien, genauso wie das Fegefeuer nicht als "Ort" im raumzeitlichen Sinne bezeichnet werden kann.
+++++
Der Tod befällt das menschliche Geschlecht, weil unsere ersten Eltern, Adam und Eva, sich ungehorsam gegenüber Gottes Gesetz zeigten und von der verbotenen Frucht aßen. „Darum, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben.“ (Röm. 5:12) Wenn der Mensch tot ist, so ist seine Existenz vergangen, wie Salomo in Prediger 9:5 schreibt: „Denn die Lebenden wissen, daß sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts.“

Die Hoffnung des Menschen auf ein zukünftiges Leben besteht darin, daß er in einer Auferstehung aus den Toten auferweckt wird, die durch den Tod Jesu am Kreuz gesichert wurde. „Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: (der) Erstling, Christus, sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft.“(1. Korinther 15:22-23)

Die Auferstehung der ganzen Welt erwartet die Aufrichtung des Königreiches Christi hier auf der Erde, die seiner Rückkehr folgt, wie Jesus in Johannes 5:28-29 sagte: „Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören und hervorkommen werden, die das Gute getan haben zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben zur Auferstehung des Gerichts.“
Der Tod befällt das menschliche Geschlecht, weil unsere ersten Eltern, Adam und Eva, sich ungehorsam gegenüber Gottes Gesetz zeigten und von der verbotenen Frucht aßen. „Darum, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben.“ (Röm. 5:12) Wenn der Mensch tot ist, so ist seine Existenz vergangen, wie Salomo in Prediger 9:5 schreibt: „Denn die Lebenden wissen, daß sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts.“ Die Hoffnung des Menschen auf ein zukünftiges Leben besteht darin, daß er in einer Auferstehung aus den Toten auferweckt wird, die durch den Tod Jesu am Kreuz gesichert wurde. „Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: (der) Erstling, Christus, sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft.“(1. Korinther 15:22-23) Die Auferstehung der ganzen Welt erwartet die Aufrichtung des Königreiches Christi hier auf der Erde, die seiner Rückkehr folgt, wie Jesus in Johannes 5:28-29 sagte: „Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören und hervorkommen werden, die das Gute getan haben zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben zur Auferstehung des Gerichts.“

von esther10 13.12.2019 00:41

09. Dezember 2019 - 01:09
VERSTECKT - Ein Buch lehrt Kinder, Dämonen zu beschwören



Wir sollten uns Sorgen machen zu wissen, dass es heute 13 Millionen Italiener gibt, die bereit sind, sich mindestens einmal im Jahr an Okkultisten und die Umgebung zu wenden, 23% mehr als vor 18 Jahren; dass die Arbeiter des mehr oder weniger unterirdischen Okkultismus in unserem Land mehr als 155.000 sind und in der Lage sind, 30.000 Konsultationen pro Tag anzubieten; dass das mit dieser Welt verbundene Geschäft im Jahr 2016 8 Milliarden Euro mit Servicekosten zwischen 50 und eintausend Euro erreicht hat. Zumindest berichtet das Codacons über die Koordination von Verbänden zum Schutz der Verbraucherrechte.

Aber es wird schlimmer. Ein Text, der geradezu alarmierend ist, ist inzwischen in allen Buchhandlungen in den USA und in Online- Shops eingetroffen , auch weil er sich direkt an Kinder richtet, insbesondere an Kinder zwischen 5 und 10 Jahren: Dies ist ein Kinderbuch der Dämonen ; geschrieben von Aaron Leighton, möchte er die Kleinen davon überzeugen, dass das Heraufbeschwören von Dämonen ein Spiel ist, das außerdem nützlich ist, um die unangenehmen Kollegen, die Pflichten und die unbequemen Aufgaben loszuwerden, wie sie vom Blog Oltre la Musica angeprangert werden. Daher die Aufforderung, einen oder mehrere der 72 vorgeschlagenen Geister und insbesondere ihre Siegel streng mit roter Tinte zu zeichnen, um die von der schwarzen Magie ausgenutzten Symbole wie das Pentagramm ins Gedächtnis zu rufen umgeworfen und das Bafometto, oder auf jeden Fall diejenigen von Goetia , das Nachschlagewerk für Liebhaber des Sektors.

In Italien ist dieses Buch noch nicht angekommen, aber leider ist davon auszugehen, dass es nur eine Frage der Zeit ist. Darf man unsere Jugendlichen solchen Gefahren aussetzen?
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...ocare-i-demoni/
+
https://philosophia-perennis.com/2019/12...freigesprochen/

von esther10 13.12.2019 00:40




Junge Menschen erhalten eine solide katholische Ausbildung während des von LifeSite gesponserten Programms in Rom
Blasiert Cupich , Katholisch , Colleen Bayer , Schwestern Des Heiligsten Herzens Tröstlich , Familienleben , Gerhard Müller , Godfried Danneels , Homosexualität , James Martin , Jeffrey Sachs , Institut Johannes Paul II , John-Henry Westen , Lepanto Institut , Lgbt , Lifesitenews , Ehe , Paul Ehrlich , Päpstliche Akademie Für Das Leben , Franziskus , Pro-Life - Bewegung , Raymond Burke , Roberto De Mattei , Gesellschaft Zum Schutz Ungeborener Kinder Spuc , Virginia Coda Nunziante , Stimme Der Familie

2. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Das Jugendprogramm von Voice of the Family hat am Dienstag seine erste von zwei Tagen intensiver Konferenzen in Rom begonnen und rund 20 jungen Menschen die Gelegenheit geboten, ihren katholischen Glauben besser kennenzulernen und gute Entscheidungen für ihre Zukunft in Rom zu treffen Licht der klaren katholischen Lehre.

Viele dieser jungen Erwachsenen, die seit Samstag in Rom zusammen sind, um an der „Acies ordinata“ -Veranstaltung in der Nähe des Petersdoms teilzunehmen, stammen aus den USA, Großbritannien und darüber hinaus: Italien, Deutschland, den Philippinen und anderen Ländern.

Ausgewählt von LifeSite, der britischen Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder (SPUC) und der katholischen Pro-Life- und Pro-Family-Gemeinschaftsorganisation Voice of the Family, sind sie gläubige Katholiken, die nach einer Möglichkeit suchen, der Kultur des Lebens zu dienen. Als solche bereiten sie sich darauf vor und, was noch wichtiger ist, in den kommenden Jahren zu wichtigen Akteuren zu werden.


Die Gespräche, die bis Mittwochabend dauern, finden am Fuße einer der ältesten römischen Basiliken, Santa Balbina, statt, die im sechsten Jahrhundert über dem ehemaligen Wohnsitz eines Märtyrers aus dem zweiten Jahrhundert errichtet wurde, der aus einer reichen römischen Familie stammte, die in einer Stadt lebte wünschenswerter Stadtteil, in der Nähe des Ortes, an dem etwa 80 Jahre später die Bäder von Caracalla eingeweiht werden sollten.

Die Sitzung trägt den Titel „Made for heaven“, eine Realität, die in dem Komplex, in dem die Gespräche stattfinden, aufgrund der ständigen Erinnerung an die Möglichkeit eines Märtyrertums sehr greifbar ist. Junge Menschen aus der Neuen Welt wandeln zwischen alten Backsteinmauern, von denen einige Teile aus dem zweiten Jahrhundert stammen.


Die tägliche Messe wird in der traditionellen oder „außergewöhnlichen“ Form des römischen Ritus gefeiert.

Diese jungen Männer und Frauen, die sich vielleicht fragen, was ihre Berufung im Leben sein soll, treffen auf erfahrene, kenntnisreiche Menschen in der Pro-Life-Bewegung, die sich nicht nur Zeit nehmen, mit ihnen zu reden, sondern ihnen auch zuzuhören und zu antworten ihre Fragen.

Zunächst sprach John-Henry Westen, Mitbegründer von LifeSiteNews, der unterstrich, dass er zusammen mit Steve Jalsevac ein abgefallener Katholik gewesen war, bevor er den Glauben an seine Taufe wiederentdeckte, eine Sache, die allen Hoffnung geben sollte.

Das wäre nicht möglich gewesen, sagte er, wenn sein eigener Vater nicht immer darauf bestanden hätte, dass er auf dem falschen Weg sei, und so seine Bekehrung möglich gemacht hätte. Die "Gefahr der Hölle" besteht und sollte nicht vor denen verborgen bleiben, die wir lieben, besonders wenn wir sie lieben, sagte er in seinen einleitenden Bemerkungen. "Wir sollten es nicht beschönigen, es ist tödlich", betonte er und sprach insbesondere von Abtreibungen und sexuellen Handlungen, die Todsünden sind und zur Hölle führen, wenn nicht um Vergebung gebeten wird.

Diese einleitenden Worte bilden den Rahmen für ein Gespräch über die gegenwärtige Verwirrung in der Kirche, deren Führer nicht mehr auf diese Weise sprechen und es vorziehen, allen gegenüber offen zu sein. Tatsächlich erklärte Westen die gravierenden Unklarheiten und Fehler, die Rom seit der Wahl von Papst Franziskus begangen hatte.

Bild
Um dieser Wahrheit ins Auge zu sehen, ist es nützlich - wenn auch nur zu glauben -, einen Katalog der wichtigsten skandalösen Taten und Worte anzufertigen, die von der Spitze des Vatikans kommen, und er begann zusammen mit Franziskus 'erstem Auftreten als Papst in Gesellschaft von ehemals Schande Kardinal Danneels, der an der Vertuschung des Sexualmissbrauchsskandals in Belgien, seinem Heimatland, beteiligt war. Dann lobte Franziskus die Theologie des progressiven Kardinals Walter Kasper „am dritten Tag“ seines Pontifikats.

Von da an ist die Liste lang und wird von LifeSite genau verfolgt. Es ist natürlich besonders beunruhigend, sich an all diese Vorfälle in konzentrierter Form zu erinnern. Sei es die Einladung von Bevölkerungskontrollförderern wie Paul Ehrlich, Jeffrey Sachs oder Ban Ki-moon zu Veranstaltungen im Vatikan selbst, die Nominierung oder Beförderung von Kardinälen wie Blase Cupich, Danneels Kasper oder De Kesel, oder die Herabstufung der Kardinäle Raymond Burke oder Gerhard Müller, das Muster ist ein konstantes.

So erinnerte Westen daran, dass Institutionen wie die Päpstliche Akademie für das Leben oder das Johannes-Paul-II-Institut ihrer traditionellsten Elemente beraubt und Erzbischof Paglia anvertraut wurden, der für seine homoerotische Malerei berühmt war, die er gegenüber dem Altar seiner ehemaligen Kathedrale in Terni in Auftrag gab , Italien.

Das war aber noch nicht alles. Der Empfang eines praktizierenden Homosexuellen und seines „Liebhabers“ sowie einer angeblich „verheirateten“ Frau, die sich einer Behandlung unterzog, um zusammen mit ihrer „Frau“ ein „Mann“ zu werden, gab ebenfalls den Ton an.

Besonders beunruhigend war die Erklärung von Papst Franziskus, dass er im Zusammenleben viel Treue gesehen hatte: „Ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie haben die Anmut einer echten Ehe.“ Die Erinnerung an dieses päpstliche Zitat von Westen kam mit die Wut eines Vaters: Er erinnerte sich, wie seine damalige Tochter ihn fragte, ob das Zusammenleben jetzt in Ordnung sei.

Die Liste ging weiter und enthielt Bemerkungen zur Todesstrafe, die Papst Franziskus zu Unrecht verurteilt hatte, sowie zu seiner kürzlich erfolgten Aufnahme von Pater James Martin, dem Jesuiten der Pro-LGBT-Gemeinschaft.

Ist es ratsam, den Jugendlichen diese krassen und sogar beängstigenden Ereignisse zu zeigen, die einige Zweifel an der katholischen Kirche an sich aufkommen lassen könnten? Gewiss, es ist die Wahrheit, die uns befreit, und alle anwesenden Jugendlichen waren besorgt, dass sie gleichzeitig der Institution zutiefst verbunden waren, ungeachtet der Mängel der verantwortlichen Menschen.

Und wie Westen abschließt, kennen wir die Worte der Jungfrau Maria in Fatima: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen" und alle seine Zuhörer einladen, die "glücklichen und freudigen Krieger" zu sein, weil sie allen Grund haben, sich zu bedanken zu dieser Zusicherung.

Der zweite Redner war Professor Roberto De Mattei vom Lepanto-Institut, der die Veranstaltung in Rom ausrichtete. Sein Vortrag über „die Seele des Apostolats“ sollte allen jungen Teilnehmern zeigen, dass Katholiken mehr auf einem einzigen Modell aufbauen, aber dass ihre „Ungleichheiten“ von Gott gewollt sind und zur Harmonie des Universums beitragen.

„Gott liebt jeden von uns auf einzigartige und unwiederholbare Weise. Die Schönheit der Kirche drückt sich in einer Vielzahl von Berufungen aus, die sich dem endgültigen Ende des Universums annähern werden “, sagte er und ermutigte seine jungen Zuhörer, Anstrengungen zu unternehmen, um sie zu erkennen, ohne sich auf das Außergewöhnliche zu verlassen, was der Fehler der Charismatik ist .

Sein Aufruf zum Handeln war vor allem ein Aufruf zur Pflege des „inneren Lebens“, also des Lebens der Seele, deren „Lebensprinzip Gott selbst ist“.

De Mattei zeigte dann, dass andere Religionen, insbesondere das nachchristliche Judentum und der Islam, kein inneres Leben kennen und sich auf „formelle Handlungen“ verlassen, die von ihren Gläubigen verlangt werden. "Das Christentum hingegen qualifiziert sich als innere Religion", die sich nicht durch heiligen Krieg verbreitet, sondern "durch Opfer und Predigt".


"Es ist die einzige Religion, die soziale Früchte trägt", fügte er hinzu und zeigte den jungen Menschen, die sich zweifellos eine gerechtere Gesellschaft wünschen, dass das dem katholischen Glauben innewohnende Innenleben die Gesellschaft "verändert und transformiert", indem es sie zivilisiert, wie man in sehen kann die Rolle der Frau oder die Abschaffung der Sklaverei, die in der heidnischen Welt so präsent war.

Zum ersten Mal im Jugendprogramm wurden für die jungen Frauen und die jungen Männer getrennte Gespräche zum Thema persönliche Berufung geführt. Drei Nonnen der Trostschwestern vom Heiligen Herzen, einer italienischen Ordensgemeinschaft, die in den 1960er Jahren gegründet wurde und seit 1996 auf die geistige Unterstützung der Bruderschaft des Heiligen Pius X angewiesen ist, kamen, um über ihre persönlichen Entscheidungen im Leben zu sprechen. Am bemerkenswertesten war ihre Freude. Es war mit Sicherheit das beste Zeugnis, das sie für den Frieden und das Glück geben konnten, die durch die Beantwortung von Gottes persönlichem Ruf gebracht wurden.

Zwei amerikanische Schwestern erklärten, wie sie den Atlantik überquert hatten, um das zu erfüllen, was sie von den Vorsehungszeichen als ihre eigene Berufung verstanden. Sie gaben zu, dass es nicht einfach war. „Aber wenn du gerufen wirst, bekommst du auch alle notwendigen Gnaden, um durchzuhalten. Gott ist auf jedem Schritt des Weges da. “

Sie bestanden auch auf der zutiefst weiblichen Natur des Aufrufs. „Der Verzicht auf Ehe und Familie ist für jedes Mädchen ein großes Opfer. wir könnten es auch als gegen die Natur sehen, wenn wir ihm feindlich gesinnt wären; aber Gott gibt uns geistliche Mutterschaft. Seine Jungfräulichkeit ist so fruchtbar, dass viel mehr Seelen übernatürliches Leben erhalten als eine natürliche Mutterschaft “, betonte eine Schwester.

Ein anderer meinte, dass das Gemeinschaftsleben, zu dem sich die Schwestern verpflichten, es ihnen ermöglicht, ihre Liebe zu Gott durch die Liebe zu ihrem Nächsten in „brüderlicher Nächstenliebe“ zu „beweisen“ Lächeln.

In einer weiteren, etwas häuslicheren Bemerkung, die bei den Zuhörern eine Welle der Zustimmung hervorrief, bemerkte eine Schwester, dass ihr ganzes Leben von Gebeten und Gedanken ihres himmlischen Ehepartners erfüllt war: „Wir bleiben in Kontakt, wie ein Mädchen mit ihrem Freund, indem wir ihm alle eine SMS schicken Tag und eilen, um ihn zu verteidigen, wenn er in irgendeiner Weise zu Unrecht beleidigt gewesen wäre. "

Sie wollten auch klarstellen, dass das religiöse Leben die „Lunge der Kirche“ ist: „Die Kirche wird niemals ohne das religiöse Leben auskommen“ und ihr „inbrünstiges und beständiges Gebet“, das Gnaden für alle „als Blitzableiter“ anzieht . "

Virginia Coda Nunziante sprach als unverheiratete Laie mit Verantwortung in der Pro-Life-Bewegung und erinnerte daran, dass sich einige für einen Kompromiss in einer Gesellschaft entschieden haben, die für Frauen „schwierig“ und andere für „Isolation“, dh nach dem Glauben an Sie erinnerte daran, dass dies nichts Neues ist, da der Kirche immer eine hohe Rolle für Frauen und insbesondere für Nonnen beigemessen wird, die Ratgeberinnen von Päpsten und Ordensleuten waren Könige.

Da die Revolution und insbesondere die sexuelle Revolution oft von Frauen vorangetrieben wurde, sei es in der bolschewistischen Ära, in Spanien oder in Polen, liegt es auch an Frauen, und vielleicht gerade an geweihten Jungfrauen, die in der Welt leben Antwort auf die besonderen Bedürfnisse dieser Zeit, Kräfte der Konterrevolution in der Gesellschaft zu sein.

Coda Nunziante zitierte 1968 eine freimaurerische Veröffentlichung in Frankreich, L'Humanisme, in der es hieß: "Um den Katholizismus zu stürzen, die Würde der Frau stürzen."

Die Ereignisse haben uns gezeigt, dass dies geschieht, indem eine falsche Gleichstellung von Männern und Frauen geschaffen wird und diese ihren „Sinn für Zurückhaltung“ verlieren.

Sie forderte ihre Zuhörer auf, „mit einer übernatürlichen Antwort zu antworten“, indem sie „Sitten und Gebräuche“ wiederherstellte, und forderte die jungen Frauen auf, sich vor allem auf das Gebet zu verlassen. „Handlung und Kontemplation entspringen einer tiefen Liebe zu Gott. Je mehr wir Gott lieben, desto mehr hassen wir das Böse und wollen sein Königtum über Menschen und Gesellschaft “, betonte sie.

Heutzutage, so fügte sie hinzu, haben Frauen, die keine rein kontemplative Berufung haben, eine Mission, die sich auch auf sehr wichtiges politisches und soziales Handeln erstreckt. Da wir nicht in normalen Zeiten leben, müssen wir bereit sein, verschiedene Berufungen für die größere Herrlichkeit Gottes anzunehmen, immer die weiblichen Tugenden von Reinheit, Opferbereitschaft, Selbstverleugnung und Süße. Wir müssen den Stolz wiederentdecken, katholisch zu sein, auch auf dem öffentlichen Platz, wo wir die Tugend der Standhaftigkeit brauchen. “

"Die gemeinnützigste Arbeit ist es heute, den Kampf gegen den Relativismus fortzusetzen, auch wenn es nur in Ihrer Freizeit ist", antwortete sie auf eine Frage zu Frauen, die aufgrund der Umstände gezwungen sind, eine normale bezahlte Arbeit zu haben. Coda Nunziante schlug auch vor, dass Mädchen gehen und großen Familien und ihrer Großfamilie helfen sollten.

Für diejenigen, die die gemeinsame Berufung zur Ehe haben, gab Colleen Bayer von Family Life in New Zealand einen zutiefst erregenden Vortrag über ihre eigene Ehe, die immer im „eucharistischen Leben“ verankert war Gott “, sagte sie und gab viele konkrete und berührende Beispiele für die Selbsthingabe, die Teil ihres eigenen Ehelebens mit Terry Bayer war, dessen Liebe sie als„ unbegrenzt “bezeichnete.

Die jungen Frauen, die Colleen zuhörten, sagten, sie seien besonders daran interessiert, ihre Einsichten in die „Unterwürfigkeit“ gegenüber dem Ehemann zu erhalten. "Terry ist Gott und ich ihm unterwürfig, und das hat Freiheit gebracht, auch Freiheit von meiner eigenwilligen Persönlichkeit", sagte sie.

Ein Beispiel war die Forderung ihres Mannes, dass das Paar nach der Geburt ihrer Tochter Michelle und der Adoption von drei Kindern mit besonderen Bedürfnissen ein kleines Mädchen mit Down-Syndrom aufnehmen und adoptieren sollte, das von einem 10-jährigen Vergewaltigten geboren und misshandelt wurde Kind, als Colleen schon 55 war. Sie gab zu, dass sie gedacht hatte, dass es nicht passieren würde. Aber ihr Ehemann sagte: „Bring sie nach Hause.“ Jetzt ist die kleine Elizabeth das Licht seines Lebens.

Mädchen im Jugendprogramm Voice of the Family hörten mit stummer Ehrfurcht zu, als Colleen die Großzügigkeit eines Paares beschrieb, das sich so stark für das Leben einsetzte, dass seine Liebe Kindern mit psychischen oder mentalen Behinderungen entgegenkam und seine Stärke im sakramentalen Leben und im täglichen Leben fand Masse.

„Entwickeln Sie Ihr Rückgrat und tun Sie, wozu Gott Sie auffordert“, schloss sie.

Genau das versucht das Jugendprogramm diesen Jugendlichen zu helfen.
https://www.lifesitenews.com/news/young-...program-in-rome

von esther10 13.12.2019 00:37




Geplante Elternschaft tweet "Menschenrechte für alle" und verweigert gleichzeitig den Säuglingen die Menschenrechte
Abtreibung , Menschenrechte , Tag Der Menschenrechte , Liberale Heuchelei , Geplante Elternschaft , Geplanter Elternschaftsaktionsfonds

12. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Der politische Arm der größten Abtreibungskette der USA hat erneut Kritik an seinen eigenen Werten geäußert und den globalen Tag der Menschenrechte mit einem Tweet gewürdigt, auch wenn er weiterhin vorgeborene Menschen für Profit tötet.

10. Dezember gedenkt Generalversammlung des Jahrestag der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) im Jahr 1948, ein Annahme Dokument , das erklärt , dass „jeder das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person hat“ , sowie das „Recht überall als Person vor dem Gesetz anzuerkennen. “

Geplante Elternschaft verletzt beide Rechte, indem sie vorgeborene Babys abtreibt und ihre Persönlichkeit verweigert. Der Planned Parenthood Action Fund (PPAF) hat am Dienstag in einem Tweet zum Tag der Menschenrechte erklärt, dass es „keine Ausnahmen“ vom Grundsatz „Menschenrechte für ALLE“ geben sollte:

Twitter Ads info and privacy
1,648 people are talking about this
Lange festgelegte biologische Kriterien , die sich in zahlreichen gängigen wissenschaftlichen und medizinischen Lehrbüchern widerspiegeln, belegen , dass ein lebender Mensch bei der Befruchtung entsteht und während der gesamten Schwangerschaft vorhanden ist. Steve Jacobs, ein neuer Ph.D. Der Absolvent der Abteilung für vergleichende menschliche Entwicklung der Universität von Chicago hat kürzlich mehr als 5.000 Biologen befragt und festgestellt, dass 96% zustimmen, dass das Leben mit der Befruchtung beginnt.

Viele Abtreiber, Aktivisten und Philosophen , die sich für Abtreibungen einsetzen , geben dies zu und geben die Menschlichkeit von Frühgeborenen zu, während sie entweder behaupten, dass die „Körperautonomie“ einer Mutter die Rechte eines Kindes übertrifft, oder eine philosophische Unterscheidung zwischen Menschen und Personen treffen (subjektiver Wert behauptet, dass Philosophen fürs Leben ausgiebig angefochten haben ).

Viele antworteten, indem sie diese eklatante Ausnahme von der Unterstützung der PPAF für die Menschenrechte hervorhoben:
https://www.lifesitenews.com/news/planne...ights-to-babies

von esther10 13.12.2019 00:34

Diane Montagna Folgen Sie Diane

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Do 10. Oktober 2019 - 15:20 EST

Abp Viganò fordert den Papst auf, die Behauptungen, er glaube nicht an die Göttlichkeit Christi, persönlich zu beantworten
Carlo Maria Viganò , Katholisch , Papst Francis

https://www.lifesitenews.com/news/vigano-scalfari

ROM, 10. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Nach dem zweiten Versuch des Vatikans, Behauptungen des atheistischen italienischen Journalisten Eugenio Scalfari, dass Papst Franziskus ihm sagte, er glaube nicht an die Göttlichkeit Christi, drängt Erzbischof Carlo Maria Viganò den Papst dazu Gib eine "klare Antwort".

In den Kommentaren zu LifeSiteNews nach der Pressekonferenz am Donnerstag und der Ablehnung von Scalfaris Behauptung sagte Erzbischof Carlo Maria Viganò: "Lassen Sie Ihr" Ja "" Ja "und Ihr" Nein "" Nein "sein."

„Warum benutzt der Papst nicht die Sprache der einfachen Leute, während er die Leute‚ Cher Jaleo 'einlädt, Chaos, Verwirrung und Spaltung zu schaffen. Ist das die Sendung des Papstes? Hacer Jaleo. "

https://www.lifesitenews.com/catholic

Am Ende der Synodenbesprechung am Donnerstag bestand der Präfekt des Vatikanischen Kommunikationsdiklosters, Paolo Ruffini, darauf, dass der Papst „nie gesagt hat, was Scalfari geschrieben hat“.

„Sowohl das, was in Anführungszeichen steht, als auch die freie Rekonstruktion und Interpretation von Herrn Scalfari - das Gespräch ist mehr als zwei Jahre alt - können nicht als wahrheitsgetreue Darstellung dessen angesehen werden, was der Papst gesagt hat und was er stattdessen sagen kann In seinem Lehramt und in dem der Kirche wurde von Jesus gesprochen, von wahrem Gott und wahrem Menschen “, sagte Ruffini.

LifeSite fragte Erzbischof Viganò: „Inwiefern war Ruffinis weitere Klarstellung unzureichend, da er Jesus ausdrücklich als„ wahren Gott und wahren Menschen “bezeichnete?

„In dem Sinne, dass Christen vom Papst selbst eine klare Antwort erwarten. Die Sache ist zu wichtig; Es ist wichtig: Ja, ich glaube, dass Christus der von Gott geschaffene Menschensohn ist, der einzige Retter und Herr “, antwortete Erzbischof Viganò.

"Alle Christen erwarten diese Erklärung von ihm, nicht von anderen, und haben aufgrund ihrer Taufe das Recht, diese Antwort zu erhalten."

Während die weitere Erklärung von Ruffini allgemein als Schritt in die richtige Richtung gesehen wird, stellen sich sowohl hochrangige Geistliche als auch gewöhnliche Katholiken die gleiche Frage: Warum dauert es mehr als zwei Versuche und mehr als vierundzwanzig Stunden, um eine Angelegenheit in Bezug auf eine Wahrheit zu erklären So zentral für den christlichen Glauben wie die Göttlichkeit Jesu Christi? Und warum bestätigt Papst Franziskus, der Scalfari im Laufe der Jahre mehrere Interviews gewährt hat, nicht selbst die Brüder im Glauben und distanziert sich von einem Mann, der Verwirrung stiftet?

Ein Priester in Rom wies darauf hin , dass die Verwirrung durch Scalfari erzeugt, der unter dem Papst favorisierten Interviewern nummeriert ist, vermischt wird das „Dokument über Menschen Brüderlichkeit“ gegeben , dass Papst Francis unterzeichnete mit einem Grand - Imam Ahmad el-Tayebin Februar und in dem es heißt: "Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt."

Er argumentierte, dass die Katholiken, wenn der Papst feststellt, dass alle Religionen in der gleichen Weise wie Geschlecht, Rasse oder Hautfarbe von Gott gewollt sind, die Wahrheit der göttlich offenbarten Wahrheit in Frage stellen, dass Jesus Christus die zweite Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ist Inkarniertes Wort und einziger Retter der Welt.

Der amerikanische Kapuzinerpriester und Gelehrte Pater Thomas Weinandy wiederholte diese Ansicht in einem kürzlich erschienenen Artikel für The Catholic Thing mit dem Titel " Papst Franziskus und Schisma " Jesus Christus, sein Sohn, als endgültiger Herr und universeller Retter. “

Papst Franziskus hat dem 95-jährigen Scalfari (der kein Tonbandgerät benutzt) seit Beginn seines Pontifikats mehrere Interviews mit ähnlicher und vorhersehbarer Wirkung gewährt. Im März 2018 behauptete Scalfari, der Papst habe ihm gesagt, dass es keine Hölle gibt. La Repubblica , eine italienische Tageszeitung, die Scalfari gegründet hatte, behauptete, Franziskus habe ihm gesagt, die Seelen derer, die nicht in den Himmel kommen, seien vernichtet. Der Vernichtungismus ist nach Auffassung der katholischen Kirche eine Häresie.

https://www.lifesitenews.com/

Zu dieser Zeit bestritt der Vatikan die Behauptung und bestand darauf, dass der Papst glaubt, dass die Hölle existiert und dass „kein Zitat des Artikels als getreue Abschrift der Worte des Heiligen Vaters angesehen werden sollte“.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ly-resurrection

von esther10 13.12.2019 00:32

Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“

19 november 2019) „Dieser Pachamama-Kult drückt den Glauben an die Erde als lebendiges und persönliches Wesen aus, deshalb handelt es sich hier um Synkretismus, der Trügerisches in den christlichen Kult einführt.“


Gastkommentar von Bischof Athanasius Schneider.

Vatikan Am 4. Oktober 2019, dem Fest des hl. Franz von Assisi, wurde im Beisein von Papst Franziskus und anderer hoher kirchlicher Würdenträger in den Vatikanischen Gärten eine Zeremonie abgehalten, die einen eindeutig religiösen Charakter hatte, wie es aus der Mitteilung des Vatikanischen Pressesaals vom 4. Oktober 2019 hervorgeht: „Während der Gebetszeremonie fand zum Abschluss der Initiative ‚Zeit für die Schöpfung‘, die kürzlich von Papst Franziskus gefördert wurde, die Pflanzung eines Baumes aus Assisi als Symbol für eine ganzheitliche Ökologie statt, um die Amazonas-Synode dem hl. Franziskus zu weihen, der Wiederkehr des 40. Jahrestages der päpstlichen Verkündigung des Poverello von Assisi als Patron der Ökologieliebhaber. Am Ende der Feier rezitierte der Heilige Vater das Vaterunser Gebet. An der Zeremonie nahmen Vertreter der Ureinwohner Amazoniens, Franziskaner und verschiedene Vertreter der Kirche teil.”

Was diese Erklärung verschwiegen hat, ist die Tatsache, dass während dieser Gebetszeremonie religiöse Riten aus den heidnischen Religionen der Ureinwohner Amerikas stattfanden. Es wurden Gesten und Worte verrichtet, die eine religiöse Verehrung von mythologischen Gestalten der Ureinwohner-Religion zum Ausdruck brachten, vor allem wurden Akte der Prostration vor zwei nackten schwangeren Frauengestalten verrichtet, welche die Fruchtbarkeit darstellen sollten. Es wurde auch ein religiöser Tanz um diese Gestalten aufgeführt, bei dem eine als Schamanin gekleidete Frau Rasseln verwendete, die heidnische Fruchtbarkeitsgötter darstellten. Der Gebrauch der „Maracas“ oder Rasseln durch den Schamanen bedeutet in den indigenen Kulten Amazoniens die Stimme der Geister und wird verwendet, um die Hilfe der Kraft der Tiere und der Geister in Anspruch zu nehmen. Die „Maracas“ sind eines der mächtigsten magischen Instrumente für diese Völker. Der Kopf der „Maraca“ ist ein Kürbis, wobei der Kopf der Rassel mit dem Schaft die Befruchtungsunion der männlichen Welt (Schaft) mit der weiblichen Welt (Kopf) darstellt. Genau solche „Maracas“ wurden bei der „Gebetszeremonie“ am 4. Oktober verwendet.

Die Statuen mit der Darstellung von nackten schwangeren Frauen wurden danach, wiederum im Beisein des Papstes, noch kurz in der Petersbasilika vor dem Petrusgrab aufgestellt, und dann während der ganzen Zeit der Amazonassynode in der Kirche Santa Maria Traspontina an der Via della Conciliazione in regelmäßigen Gebetszeremonien verehrt, und das in einer Kirche mit einem Tabernakel und der eucharistischen Gegenwart Christi. Ferner wurde die Statue der nackten schwangeren Frau am 19. Oktober sogar in einem von Teilnehmern der Synode organisierten Kreuzweg mitgetragen.

In den ersten Tagen nach diesen Zeremonien vermied es der Vatikan, die genaue Bedeutung der zwei nackten schwangeren Frauenfiguren zu nennen. Erst nachdem diese Figuren am 21. Oktober aus der Kirche Santa Maria in Traspontina entfernt und in den Tiber geworfen wurden, hat Papst Franziskus selbst am 25. Oktober die Identität dieser Figuren, die die Pachamama symbolisieren sollten, bekannt gegeben, wobei er sagte: „Ich möchte ein Wort über die Statuen von Pachamama sagen, die aus der Kirche in der Traspontina entfernt wurden und ohne götzendienerische Absichten dort waren und in den Tiber geworfen wurden. Zunächst geschah dies in Rom, und als Bischof der Diözese bitte ich die von dieser Geste beleidigten Menschen um Verzeihung“, kath.net hat berichtet

Der Jesuit Fernando Lopez, einer der Organisatoren der Verehrung der Pachamama-Statuen im Vatikan, sagte, dass diese Statuen auf einem Kunsthandwerksmarkt in Manaus, einer Stadt im brasilianischen Amazonasgebiet, gekauft wurden, er fügte noch hinzu, dass die Pachamama uns allen einen Sinn gibt und dass wir „den Tanz des Lebens auf Mutter Erde“ fortsetzen sollten.

Alle diese Akte der Verehrung der Pachamama-Statuen, die immer während einer Gebetszeremonie und in Kirchen stattfanden, als nicht kultisch und nicht religiös, sondern lediglich als Ausdruck von Kultur und Folklore und somit als etwas Harm- und Belangloses zu erklären, leugnet die Evidenz und flieht vor der Wirklichkeit.

Angesichts der schwerwiegenden Tatsache solcher zweifelhaften Akte religiöser Verehrung, die offensichtlich zumindest in die Nähe von Aberglauben und Götzendienst reichen, haben einige Kardinäle, Bischöfe, Priester und viele Laien öffentlich protestiert und manche von ihnen haben Papst Franziskus sogar zur Umkehr und Wiedergutmachung aufgerufen. Leider werden diese mutigen Stimmen selbst von rechtschaffenen Katholiken kritisiert, oft mit der Begründung, dass dadurch Papst Franziskus persönlich angegriffen wird. Solch eine Begründung erinnert sehr stark an die Geschichte von des Kaisers neuen Kleidern. Andere betrachten die Verehrung von Pachamama-Statuen als etwas Belangloses und vergleichen diese Angelegenheit mit dem Streit um die sogenannten chinesischen Riten (genannt „Akkomodationsstreit“) im 17. und 18. Jahrhundert. Wer solches behauptet, entbehrt sowohl einer sachlichen Kenntnis dessen, was die Pachamama bei den indigenen Völkern und in der weltweiten Propaganda der neuen „Gaia- bzw. Mutter-Erde-Religion“ heute bedeutet, als auch einer genaueren Kenntnis des geschichtlichen Problems der chinesischen Riten und deren Lösung im 20. Jahrhundert.

Dass das Phänomen „Pachamama“ eine eindeutig religiöse Konnotation hat, beweist schon dessen Begriffsbestimmung in den allgemein zugänglichen und am häufigsten konsultierten Informationsquellen, wie z.B. in Wikipedia, wo es heißt: „Die Göttin Pachamama (Aussprache: [patʃaˈmama]) oder Mama Pacha (Quechua und Aymara: „Mutter Erde, Mutter Welt, Mutter Kosmos“) gilt einigen indigenen Völkern der Anden Südamerikas als personifizierte Erdmutter, die Leben in vielfacher Hinsicht schenkt, nährt, schützt und zu ritueller Kommunikation fähig ist. Pachamama ist Vermittlerin zwischen Ober- und Unterwelt. Die Quechua und Aymara verehren die Pachamama als allmächtige Göttin, die allen Kreaturen das Leben schenkt und sie nährt. Pachamama wird heute als Faktor für Identität, sozialpolitischen Widerstand und als Hoffnung auf ein umfassenderes Leben angesehen.“ Weiter heißt es: „Pachamama bedeutet auch Mutter des Raumes und der Zeit, der Welt und des Universums. Die Anden-Pachamama vertritt einfachheitshalber alle Muttergöttinnen oder Göttinnen der Erde. Pachamama ist auf jeder Ebene möglich, denn sie ist das Leben selbst. Pachamama personifiziert nicht nur die Mutter Erde und nicht nur den vergöttlichten Boden darstellt, sondern das ‚Leben an sich‘.“

Jeder, der sich mit der globalen Umweltbewegung befasst hat, hat zweifellos den Begriff „Gaia“ gehört. Gaia ist eine Wiederbelebung des Heidentums, die das Christentum ablehnt, das Christentum als seinen größten Feind ansieht und den christlichen Glauben als einziges Hindernis für eine globale Religion ansieht, die sich auf die Anbetung der Gaia und die Vereinigung aller Lebensformen um die Göttin „Mutter Erde“ bzw. die „Pachamama“ konzentriert. Eine raffinierte Mischung aus Wissenschaft, Heidentum, östlicher Mystik und Feminismus hat diesen heidnischen Kult zu einer wachsenden Bedrohung für die christliche Kirche gemacht. Die Verehrung der „Mutter Erde“, bzw. der „Gaia“ oder „Pachamama“ steht im Mittelpunkt der heutigen globalen Umweltpolitik.

Die Generalversammlung der UNO 2009 proklamierte den 22. April als internationalen Tag der „Mutter Erde“. An diesem Tag machte der Bolivianische Präsident Evo Morales, ein selbsterklärter Pachamama-Anbeter, vor der UNO-Generalversammlung dieses bezeichnende Statement: „Pachamama ‘ – in Quechua ‘Mutter Erde’ -, ist eine fundamentale Gottheit für das Weltbild der Ureinwohner, die auf totalem Respekt vor der Natur beruht. Die Erde gehört nicht uns, sondern wir gehören der Erde“.

Dass der Ausdruck „Mutter Erde“ bzw. „Pachamama“ nicht eine harmlose kulturelle Bezeichnung ist, sondern religiöse Züge hat, beweist z.B. auch ein im Jahre 2002 von der UNESCO herausgegebenes Lehrerhandbuch mit dem bezeichnenden Titel „Pachamama Teacher’s Guide“. Darin heißt es u.a.: „Stell Dir vor, Mutter Erde nimmt eine physische Form an und stell Dir vor, wie es wäre, sich mit ihr zu treffen. Wie würde sie aussehen? Worüber würdest Du mit ihr reden? Was wäre ihr Hauptanliegen und ihre Fragen? Wie würdest Du ihnen antworten? Wo könntest du sie [die Mutter Erde] treffen? Denke an einen Ort, an dem Du sie treffen könntest.“ So ein Ort z.B., wo man die „Mutter Erde“ bzw. die „Pachamama“ in der Gestalt von nackte schwangere Frauen abbildenden Holzfiguren treffen konnte, waren die Gebetszeremonie in den Vatikanischen Gärten an dem erwähnten 4. Oktober 2019, der Petersdom, der Kreuzweg am 19. Oktober und die Kirche Santa Maria in Traspontina in Rom.

Bischof José Luis Azcona, emeritierter Bischof der amazonischen Prälatur Marajó, verwies überzeugend auf die Ungereimtheit und Haltlosigkeit der Verharmlosung der im Vatikan stattgefundenen Pachama-Verehrung. Er ist ein Kenner der Religionen und Bräuche der Amazonasindianer, lebte über 30 Jahre lang unter ihnen und evangelisierte sie. In einem Offenen Brief vom 1. November 2019 wies Bischof José Luis Azcona darauf hin, dass es besonders die „Kleinen“ in der Kirche, und dann aber auch bekehrte und den katholischen Glauben intensiv lebende Amazonasindianer waren, die an der Pachamama-Verehrung im Vatikan Anstoß genommen haben, verwirrt und in ihrem katholischen Glaubenssinn tief verletzt wurden. Erschütternd ist die folgende Feststellung von Bischof José Luis Azcona: „Aber diese Geste [der Pachama-Verehrung] stellte ein Ärgernis (und zwar kein pharisäisches) für Millionen von Katholiken in der ganzen Welt dar. Besonders die Armen, die ‚Kleinen‘, die Unwissenden, die ‚Schwachen‘, die offenbar den ‚sensus fidei‘ (den Glaubenssinn) besitzen und von Papst Franziskus gerechterweise und dauernd verteidigt werden, wurden in ihrem unbewaffneten Gewissen heftig getroffen, völlig schutzlos vor solch einer religiösen Gewalteinwirkung. Und in besonderer Weise wurden die Armen, die Einfachen, die ‚Schwachen‘, die Ungeschützten von Amazonien am stärksten von diesem götzendienerischen Schlag getroffen. Zumindest im Amazonischen Brasilien fühlen sie in ihrem Innersten diesen Angriff gegen den christlichen Glauben, gegen die kirchliche Überzeugung, dass die einzige Königin von Amazonien Unsere Liebe Frau von Nazareth, die Mutter Gottes des Schöpfers und Erlösers ist. Keine andere Mutter, keine Pachamama der Anden oder von irgendwo anders her und ebenso keine Yemanja [Muttergöttin der afro-brasilianischen Kulte]!“.

Bischof José Luis Azcona verwies auch auf die verheerende Auswirkung, die die öffentlichen Akte der Pachamama-Verehrung im Vatikan auf glaubenstreue Protestanten hatten: „Für die evangelischen und pfingstlerischen Brüder hatte dieses Ärgernis eine verheerende Auswirkung gehabt. Entsetzt haben sie Szenen von wahrem Götzendienst miterlebt, und zwischen Erstaunen und Verblüffung fühlen sie sich immer mehr in ihrer irrigen Auffassung bestätigt, dass der Katholik ein Anbeter von Götzen sei, nicht mehr von Heiligen, von Joseph, Maria, sondern von wahren Dämonen. Auf diese Weise wurde der ökumenisch-interreligiöse Dialog mit menschlich irreparablen Konsequenzen und schwerwiegenden ökumenischen Komplikationen für diejenigen erschüttert, auch für die Pfingstler, die das Geheimnis der Kirche als ‚Universelles Sakrament der Erlösung‘ (Lumen Gentium) verstehen wollen“.

Bischof José Luis Azcona stellte treffend fest, dass die heute verbreitete Vorstellung und Symbolik der Mutter Erde, der „Gaia“ und eben auch der „Pachamama“ gedanklich und religiös von dem Phänomen der vielen geschichtlichen heidnischen Muttergottheiten nicht losgelöst werden können: „Erinnern wir uns an die unzähligen Mutter-Erde Gottheiten, die der Pachamama als Göttinnen der Fruchtbarkeit in allen biblischen Kulturen und Religionen vorausgingen und sie begleiteten. Im Alten Testament ist Astarte (Asherà) die Göttin der Fruchtbarkeit, der sinnlichen Liebe in der nackten Darstellung. Im Neuen Testament, in der Apostelgeschichte 19, 23-40; 20, 1, ist die Artemis von Ephesus, ‚die Große‘, die Göttin der Fruchtbarkeit; sie wird mit der Hälfte ihres Körpers voller Brüste dargestellt. Sie fasst eben das zusammen, was mit der Statue von Mutter Erde ‚Pachamama‘ gemeint ist. Es ist unmöglich, das Bild Unserer Lieben Frau von Nazareth, der Mutter Gottes und der Kirche, und die Statue von Pachamama, der Göttin der Fruchtbarkeit, auf denselben Altar oder in dieselbe Kirche zu stellen.“

Der Vergleich der Pachamama-Verehrung im Vatikan mit dem historischen Streit der chinesischen Riten ist sachlich unhaltbar. Bei den chinesischen Riten ging es um Akte der Verehrung des Bildes des Konfuzius, einer geschichtlichen Person, der als großer Denker und Gestalter der chinesischen Kultur als eine Art Nationalheld verehrt wurde. Ferner ging es um die Verehrung der verstorbenen Vorfahren, der Ahnen, wobei in beiden Fällen vor den Bildnissen dieser geschichtlichen Personen Akte der Verehrung wie Verneigen oder Anzünden von Kerzen u.ä. verrichtet wurden. Weil diese Riten in der Zeit der Evangelisierung der Chinesen im 17. und 18. Jahrhundert noch mit abergläubischen Vorstellungen mit dem Konfuzianismus als Religion verbunden waren, hat die Kirche solche Riten kompromisslos untersagt, um jeden Anschein von Aberglaube und Götzendienst zu vermeiden. Im 20. Jahrhundert erhielten die Akte der Verehrung des Konfuzius rein zivilen Charakter und fanden nur in nicht-sakralen und nichtreligiösen Plätzen statt. Ferner wurden die Bildnisse der Ahnen bei den Katholiken ohne die bei den Heiden übliche Inschrift „Sitz der Seele“ verehrt. Nachdem also jeglicher Anschein von Aberglaube und Götzendienst wegfiel, hat der Hl. Stuhl im Jahre 1939 durch die Instruktion der Propaganda Fide-Kongregation die chinesischen Riten erlaubt, allerdings unter den folgenden Bedingungen: Man darf vor dem im zivilen Bereich aufgestellten Bild des Konfuzius nur eine Kopfverneigung machen und falls dadurch ein Ärgernis zu befürchten sei, muss die rechte Absicht der Katholiken erklärt werden. Ferner sagt die Instruktion, dass Katholiken nur Ehrenbezeugungen machen dürfen, die rein zivilen Charakter haben, wobei sie, wenn notwendig, ihre Absicht erklären müssen, um eine falsche Auslegung dieser Akte zu beseitigen. Ähnliches gilt für die Akte der Verehrung der Bildnisse der Ahnen. Ferner hat die Katholische Kirche den Gebrauch nur von dem eindeutigen Gottesnamen „Herr des Himmels“ erlaubt, und andere zweideutige chinesische Gottesnamen untersagt, wie z.B. „Himmel“ oder „Höchste Gottheit“ oder „höchster Kaiser“, und dieses Verbot wurde von der Instruktion von 1939 nicht aufgehoben.

Der wesentliche Unterschied zwischen den Riten der Pachamama-Verehrung und den sogenannten chinesischen Riten ist der Umstand, dass es sich bei der Pachamama um ein Konstrukt von heidnischen Mythologien handelt, d.h. es wird entweder ein reiner Mythos oder ein unbeseeltes und unpersönliches Konglomerat der Materie, wie die Erde, verehrt.

Wer behauptet, dass die Pachamama-Verehrung eine Belanglosigkeit war und keinen religiösen, sondern nur kulturellen Aspekt hatte, wird eines Besseren belehrt durch eine im Umfeld der Amazonassynode von der „Fondazione Missio“, einem Organ der Italienischen Bischofskonferenz, publizierten Gebet zu Pachamama, wo es u.a. heißt: „Pachamama, gute Mutter, sei uns gnädig! Sei uns gnädig! Lass den Samen gut schmecken, dass nichts Schlimmes passiert, dass Frost es nicht stören darf, dass es gutes Essen hervorbringt. Wir bitten Dich: gib uns alles! Sei uns gnädig! Sei uns gnädig!“, kath.net hat berichtet.

Der im Vatikan während der Amazonassynode ausgeführte Pachamama-Kult ist entweder eine Form des götzendienerischen Aberglaubens, weil er Gesten enthält, die in ihrer ursprünglichen Fassung die Anbetung der als eine Gottheit betrachteten „Mutter Erde“ implizieren, oder er ist eine Form des nicht-götzendienerischen Aberglaubens. Dieser Pachamama-Kult drückt nämlich den Glauben an die Erde als lebendiges und persönliches Wesen aus, deshalb handelt es sich hier um einen Synkretismus, der Trügerisches in den christlichen Kult einführt, der sich von seinem Wesen ja immer nur an den wahren Gott richten darf.

In einem Beitrag vom 23. Oktober 2019 für die Interseite Infocatolica (www.infocatolica.com) demaskierte P. Nelson Medina, O.P., selbst ein kolumbianischer Amazonasmissionar, den Betrug der angeblich harmlosen Pachamama-Verehrung mit der folgenden treffsicheren Feststellung: „Das Bild [der Pachamama], das nach Rom gebracht wurde, ist nicht repräsentativ für das kolumbianische Amazonasgebiet, und ich glaube, dass es nirgendwo im Amazonasgebiet gibt. Die Figur repräsentiert nichts von den ‚Ahnen‘ in der Kultur des Amazonas. Und betet unser Glaube an oder verehrt er kultisch die Fruchtbarkeit, das Leben oder die Frau als solche? Wenn man ihnen keine kultische Verehrung erweist, warum verbindet man diese Verehrung mit dem Altar, auf dem das einzigartige und ausschöpfende Opfer Christi gegenwärtig ist? Ist das nicht genau ein öffentlicher, ein Ärgernis erregender öffentlicher Verstoß gegen das Erste Gebot des Gesetzes Gottes? Wenn man diese Statuen an die heiligen Orte bringt, kann dies nur bedeuten, dass sie eine religiöse Bedeutung haben, da sie sonst in einer Kunstgalerie oder in einem Museum für ethnische oder amazonische Geschichte ausgestellt worden wären.“

Vatikanische Vertreter bemühten auch den hl. John Henry Newman, um mit seiner Hilfe die Pachamama-Verehrung zu legitimieren. Dieser Vergleich ist jedoch weit hergeholt und sachlich unzutreffend, wie P. Nelson Medina es überzeugend formuliert hat, indem er zeigte, dass John Henry Newman sich auf einige Handlungen oder Gegenstände bezog, die in sich relativ neutral sind, und die dann in ihrer Bedeutung umgewandelt und in der Kirche verwendet werden können. Die für die Amazonas-Synode entworfenen Bilder haben nichts von dieser Neutralität: Das „Leben“ zu feiern, ohne Gott, den einzigen Schöpfer, anzubeten, ist einfaches Heidentum. „Und bei den heidnischen Götzen, sei es das goldene Kalb oder das Geld der Kaufleute im Tempel von Jerusalem, sind entschlossene und klare Maßnahmen erforderlich… die bis in den Tiber reichen können“.

Zu allen Zeiten und auch durch die Instruktion des Jahres 1939 bezüglich der chinesischen Riten war die Katholische Kirche in getreuer Nachahmung des Verhaltens der Apostel in ihren Worten und Handlungen gleichsam skrupelhaft darauf bedacht, auch nur jeglichen Schein nicht nur von Götzendienst (idolatria), sondern auch von Aberglauben (superstitio) zu vermeiden und dazu nicht den geringsten Anschein zu geben (vgl. auch hl. Thomas von Aquin, Summa theol., IIa IIae, q. 93, a. 1).

Mit Gianfranco Amato, einem italienischen Juristen und Lebensrechtler, kann man bezüglich der Pachamama-Verehrung im Vatikan zusammenfassend folgendes festhalten (vgl. seinen Aufsatz in „La Verità” vom 14. November 2019):

„Pachamama als Ikone der indigenen Kultur des Amazonas darzustellen, bedeutet nicht nur, die Realität zu verfälschen, sondern auch die Vielfalt der wahren Kulturen des Amazonas zu leugnen und zu erniedrigen, um eine indigene theologische Vision für rein ideologische und politische Zwecke durchzusetzen.

Der mexikanische Präsident Lopéz Obrador hat ein Ritual zu Ehren der Gottheit Pachamama abgehalten, um die Erlaubnis zum Bau der Maya-Bahnstrecke im Südosten Mexikos zu beantragen. Hugo Chávez, Nicolás Maduro, Cristina Fernández de Kirchner, Andrés Manuel López Obrador, Evo Morales und Daniel Ortega sind nur einige Staatsoberhäupter, die offiziell an Gottesdiensten zu Ehren von Mutter Erde teilgenommen haben. Es ist also nicht nur eine rein peruanische religiöse Tatsache, sondern wir stehen vor einer echten politischen Tatsache, die in eine präzise politische Agenda eingefügt ist, die die Förderung eines pantheistischen Denkens vorsieht. Es schließt die christliche Vorstellung eines transzendenten Gottes in Bezug auf die Schöpfung aus und stellt die Würde der Erde über die Würde der menschlichen Person. Eine kopernikanische Kulturrevolution wird versucht: den Anthropozentrismus der Moderne mit einem ökologischen „Geozentrismus“ zu überwinden. Die Erde und nicht der Mensch soll nun im Zentrum des Kosmos sein, bis zu dem Punkt, dass wir schon Reden hören, in denen die Einschränkung der Menschenrechte zugunsten der „Rechte“ der Erde theoretisiert wird.

Die Pachamama ist eine theologische Täuschung für Christen. Wie wir gesehen haben, ist es eine heidnische Inkagottheit. Die Bilder, die es aus theologischer Sicht reproduzieren, sind einfach Idole. Die Tatsache, dass ein Theologe, ein Priester, ein Bischof, ein Kardinal, ein Papst oder ein einfacher Gläubiger diese offensichtlich unbestreitbare Tatsache nicht erkennen kann, scheint wirklich verstörend und völlig unverständlich. Wir könnten sagen, wir stehen vor einer neuen Gewissensfinsternis, diesmal nicht im Bereich des Lebensgesetzes, sondern im Bereich des ersten und wichtigsten Gebotes: des Rechts Gottes. Hierzu komme der erschwerende Umstand, dass durch diesen Pachamama-Kult nicht nur das Gewissen eines Volkes, sondern das Gewissen der Kirche selbst verdunkelt wird. Im Lichte der göttlichen Offenbarung, die im Wort Gottes, in der Tradition der Kirche und im Lehramt enthalten ist, ist die Frage sehr einfach: Götzenbilder zur Anbetung zu machen, ist eine sehr schwere Sünde. Sich vor Götzen niederzuwerfen ist Götzendienst. Ihnen Gaben und Opfer darzubringen, sie im Triumph zu tragen, sie auf einen Thron zu setzen, sie zu krönen und ihren Weihrauch zu verbrennen, ist ein offenkundiger Götzenkult, der äußerst unsittlich ist. Sie auf Altäre oder in geweihte Kirchen zu stellen, um sie anzubeten, ist eine wahre und echte Entweihung.

Die Pachamama-Verehrung ist eine Täuschung in Bezug auf das Verständnis von Toleranz. Die Sensibilität der Gläubigen erscheint zu Recht verletzt, wenn sie das trostlose Schauspiel von Götzenbildern erleben, die in katholischen Kirchen verehrt werden. Es ist eine zutiefst unangenehme Tatsache, die eine strenge Verurteilung erfordert. Dies ist kein Mangel an Respekt oder Toleranz gegenüber Menschen, die sich zu einer anderen Religion bekennen. Wir respektieren die religiösen Überzeugungen aller, aber hier geht es um die Auferlegung einer Toleranz gegenüber einem Götzenkult in katholischen Kirchen und Orten, die durch die Anwesenheit von Götzen entweiht werden. Das ist nicht akzeptabel. All dies zu tolerieren bedeutet, Komplizen der Entweihung zu sein. Aus diesem Grund ist die in der römischen Kirche Santa Maria in Transpontina mutig vollzogene Geste des „Idoloklasmus“ (Zerstörung von Idolen) Ausdruck edelsten Glaubens Sie ist nicht Gegenstand von Verleumdungen, sondern verdient eine Belobigung.

Die Pachamama-Verehrung ist eine Täuschung der Inkulturation. Das Prinzip der Inkulturation ist die Verkündigung des Evangeliums, das von allen Völkern aller Kulturen begrüßt werden kann. Die Dynamik der Evangelisierung führt zu einem allmählichen Transformationsprozess der Kultur, die das Wort Gottes begrüßt, und dringt durch die Aufrechterhaltung des Guten, die Reinigung des Bösen, das darin enthalten ist, in das Herz derselben Kultur und bringt eine dynamische Entwicklung des Glaubens, der immer alles erneuern kann. Ohne Berücksichtigung des Kriteriums des Kontrastes können wir nicht von Inkulturation sprechen. Es ist klar, dass die Evangelisierung einen notwendigen Kontrast zu den gravierend unmoralischen Aspekten der Kulturen darstellt, die sie erreichen will, und offensichtlich den Verzicht auf den Götzendienst fordert.“

Die Geschichte des Pachamama ist ein genaues Röntgenbild der Kirche in ihrem Inneren in diesem dramatischen Moment der Geschichte und erinnert an die wahrhaft prophetischen Worte von Professor Joseph Ratzinger in seinem Aufsatz „Die neuen Heiden und die Kirche“, welcher zuerst in der Zeitschrift „Hochland“ (Oktober/1958) erschien. Die folgenden erschütternden Worte von Joseph Ratzinger kann man durchaus als eine Art aktuellen Kommentar zu den im Vatikan stattgefundenen und selbst von Papst Franziskus gerechtfertigten Akte der Pachamama-Verehrung lesen: „Das Heidentum sitzt heute in der Kirche selbst, und gerade das ist das Kennzeichnende sowohl der Kirche unserer Tage wie auch des neuen Heidentums, dass es sich um ein Heidentum in der Kirche handelt und um eine Kirche, in deren Herzen das Heidentum lebt.“

Leuchtend für die Geschichte bleiben die folgenden flammenden Worte aus dem Herzen von Bischof José Luís Azcona, eines Amazonasmissionars und eines würdigen Nachfolgers der Apostel: „Einer der beschämendsten Aspekte dieser götzendienerischen Geste [im Vatikan] war das Erdrücken des Gewissens der „Kleinen“ durch dieses Ärgernis“.

Kann man angesichts der unleugbaren Tatsache der objektiven Schwere der Akte der Pachamama-Verehrung im Vatikan mit ihren eindeutigen pseudo-religiösen Verwicklungen und ihrer Instrumentalisierung für die Propaganda der globalistischen Weltreligion der „Mutter Erde“ noch von einer Belanglosigkeit sprechen oder sich in das Alibi der „chinesischen Riten“ flüchten? Das hieße Unhaltbares zu verteidigen.

In der Zeit der großen innerkirchlichen doktrinellen und pastoralen Verwirrung während der arianischen Krise im 4. Jahrhundert war der hl. Hilarius von Poitiers, der Athanasius des Westens, der Überzeugung, dass ein solcher Zustand nicht mit Schweigen oder Verharmlosung der Situation hingenommen werden darf. Diese seine, im Folgenden zitierten, Worte sind von höchster Aktualität und auf das im Vatikan geschehene Ärgernis der Pachamama-Verehrung durchaus anwendbar: „Das Schweigen würde von nun an nicht mehr Zurückhaltung, sondern Trägheit heißen“ (Contra Const. 1).

Allen in der Kirche unserer Tage, die die im Vatikan stattgefundenen Akte der Pachamama-Verehrung weder verharmlost noch mit Schweigen hingenommen haben, sondern ihre mahnende Stimme erhoben haben, gebührt Dank und Anerkennung, an erster Stelle den Laien, die dazu von ihrem übernatürlichen Glaubenssinn bewogen wurden und durch diese Akte ihre wahre Liebe und Achtung zum Papst und zu ihrer Mutter, der heiligen katholischen Kirche, zum Ausdruck brachten.

18. November 2019

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

von esther10 13.12.2019 00:29




Neue Beweise belegen betrügerische Methoden, mit denen die vatikanischen Beamten Millionen von Euro gewaschen haben
Bambino Gesù Hospital , Catholic , Istituto Dermopatico Dell'immacolata , Pietro Parolin , Vatikanische Korruption , Vatikanische Finanzielle Korruption , Vatikanische Finanzskandale

13. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Es sind weitere Beweise für massive finanzielle Korruption im Vatikan aufgetaucht, die die geheimen und betrügerischen Methoden der vatikanischen Beamten zum Waschen von Millionen von Euro belegen.

In einem neuen Bericht in katholischen Medien heißt es, dass ein Darlehen in Höhe von 50 Millionen Euro, das der Vatikan 2014 für den Kauf eines von Skandalen heimgesuchten italienischen Krankenhauses aufgenommen hatte, ursprünglich aus einem Darlehen eines Kinderkrankenhauses unter vatikanischer Aufsicht finanziert wurde, das in erster Linie von Italien finanziert wird Zustand.

Im vergangenen Monat teilte Kardinal Parolin den katholischen Medien mit, dass er für die Beaufsichtigung des 50-Millionen-Euro-Kredits von APSA, der Zentralbank des Vatikans, verantwortlich war, mit dessen Hilfe das Krankenhaus "Istituto Dermopatico dell'Immacolata" (IDI) - ein bankrottes Krankenhaus in Rom - gekauft wurde Rom mit einer Geschichte betrügerischer finanzieller Aktivitäten , einschließlich Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Vatikan.


In einem neuen Bericht im Nationalen Katholischen Register heißt es nun , dass die in der Veröffentlichung enthaltenen Dokumente belegen, dass das Geld ursprünglich aus dem Kinderkrankenhaus Bambino Gesù in Rom stammte, das ebenfalls unter der Aufsicht des Vatikans steht, aber den größten Teil seiner Mittel vom italienischen Staat erhält.

Der Bericht von Edward Pentin behauptet:

Aus Dokumenten geht hervor, dass die vatikanischen Beamten den Ursprung des Kredits verschleiert haben, indem sie das Bambino Gesù gezwungen haben, die Gelder in Form einer von der APSA selbst ausgestellten „Einzahlungsbescheinigung“ (CD) bei der APSA, der ebenfalls für die Immobilienverwaltung zuständigen vatikanischen Abteilung, einzuzahlen . Dies erfolgt in der Regel in Form eines risikofreien Kredits, der innerhalb einer festgelegten Frist zurückgezahlt wird. Die APSA nutzte die CD dann als Sicherheit, um das Darlehen an die IDI, die an die Gemeinde ging, zu garantieren.

Der Plan sah so aus, als ob die APSA anstelle des Bambino Gesù-Krankenhauses, eines angesehenen Kinderkrankenhauses in Italien, das größtenteils vom italienischen Staat finanziert wird, die Finanzierung für den CFIC, den Eigentümern des IDI, bereitstellte - etwas, das wahrscheinlich nicht erlaubt war im Hinblick darauf, dass das Kinderkrankenhaus größtenteils staatlich finanziert wird.

Der Bericht erweitert die Komplexität einer bereits komplizierten Episode. Als Kardinal Parolin im vergangenen Monat die Verantwortung für die "Operationen mit der IDI" übernahm, sagte er, die Transaktionen seien "mit fairen Absichten und ehrlichen Mitteln durchgeführt worden".

Aber Berichte haben darauf hingewiesen , dass auch der Vatikan ein Darlehen von APSA Aufnahme der IDI kaufen würde gegen regulatorische Maßnahmen ergriffen , durch Moneyval, das Europarats-Komitees zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, die rechtlich APSA verbieten Kredite machen die kommerzielle Transaktionen finanzieren.

Der Bericht stellt fest, dass Kardinal Pell (der zu dieser Zeit der vatikanische Präfekt für das Sekretariat der Wirtschaft war) das Darlehen ablehnte , Papst Franziskus jedoch seinen Widerspruch außer Kraft setzte, bevor er später die Garantie des Bambino Gesu für das Darlehen aufhob. Das Geld wurde jedoch noch nicht an das Kinderkrankenhaus zurückgegeben.

Eine Quelle aus dem Vatikan berichtete dem Nationalen Katholischen Register, dass Kardinal Pell "es für unmoralisch hielt, das Kinderkrankenhaus zum Verlust von Geld zu verurteilen, das es zur Behandlung bedürftiger Kinder benötigte", und dass es "äußerst gefährlich sei, das Erbe des Kinderkrankenhauses zu vermischen, was Zum größten Teil bestand es aus öffentlichen Geldern der italienischen Regierung, wobei die Defizite und Schulden von IDI zunahmen. “

In dem Bericht wird auch behauptet, dass andere Dokumente belegen, dass das Kinderkrankenhaus die Rückzahlung des Darlehens im Jahr 2016 beantragt hat. In dem Bericht heißt es:

Nach anderen Dokumenten, die dem Register zu entnehmen sind, forderte die derzeitige Präsidentin des Bambino Gesù, Mariella Enoc, Kardinal Domenico Calcagno, die Präsidentin der APSA, auf, die CD zu liquidieren und die 50 Millionen Euro an das Kinderkrankenhaus zurückzugeben.

Dem Register ist jedoch bis heute bekannt, dass die Gelder nicht zurückgezahlt wurden, obwohl Antonio Leozappa, der Präsident der Luigi Monti-Stiftung, vorgeschlagen hat , Darlehen an das IDI zurückzuzahlen, „im Falle einer Rückkehr zur Rentabilität im Jahr 2022.

Zur Deckung des Kredits in Höhe von 50 Millionen Euro beantragte der Vatikan später ungewöhnlich einen Zuschuss in Höhe von 25 Millionen US-Dollar von der Päpstlichen Stiftung, einer US-amerikanischen Stiftung, die von Laien finanziert wird und normalerweise Zuschüsse in Höhe von höchstens 200.000 US-Dollar an Organisationen in Entwicklungsländern vergibt . Dieser Antrag wurde heftig widersprochen von Laien der Stiftung mit einigen ausscheid aus der Stiftung, darunter der Vorsitzende der Stiftung Prüfungsausschuss. Aufgrund des Einflusses der Bischöfe im Stiftungsrat wurde der Antrag zunächst angenommen und insgesamt 13 Millionen US-Dollar an den Vatikan überwiesen. Schließlich wurde im Januar 2018 entschieden, dass von der Stiftung kein Restbetrag mehr nach Rom überwiesen wird.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint es unklar zu sein, ob konkrete Pläne bestehen, das Geld an das Kinderkrankenhaus zurückzugeben. Dem Bericht des Nationalen Katholischen Registers zufolge haben sie sich am 5. Dezember mit Erzbischof Nunzio Galantino (dem derzeitigen Präsidenten der APSA) in Verbindung gesetzt, um zu fragen, ob er bestätigen könne, dass die 50 Millionen Euro an das Krankenhaus Bambino Gesù zurückgegeben würden, aber er hat nicht geantwortet.
https://www.lifesitenews.com/news/new-ev...llions-of-euros

von esther10 13.12.2019 00:27

Wissen Sie, ob der Papst über die Lage in Katalonien besorgt ist?

Ich weiß es nicht


Hilft ein Kongress zum Thema "Der Beitrag des Papstes Franziskus zur Theologie und Seelsorge der Kirche" dem Papst? Francisco braucht diese Hilfe?

Manchmal scheint es so, besonders zu dieser Zeit, dass er viele Angriffe erhält, obwohl die große Mehrheit der Katholiken und die Hierarchie mit diesem Papst und seiner Aktualisierung der Doktrin des Zweiten Vatikanischen Konzils sehr zufrieden sind.

Sind die Angriffe gegen den Papst einige?

Ja, es gibt nur wenige, aber mit neuen digitalen Medien wird aus einer kleinen Maus ein Elefant.

Glauben Sie, dass der von Francisco eingeleitete Prozess trotz des Bedauerns fortgesetzt wird?

Ich bin mir sicher, dass er trotz dieser wenigen Zurückhaltung weitermachen wird, denn die Menschen, die heiligen Gläubigen Gottes, lieben ihn, wie Francisco sagt, sehr und würden eine Rückkehr nicht akzeptieren.



Der Papst vom Volk gelobt
Weil die Leute beim Papst sind.

Die Mehrheit ist zweifellos ja.

Und der Papst wird es nicht müde, gegen ihn vorzugehen?

Einige kritisieren ihn für bestimmte Dinge, die der Papst sagt oder tut, aber ohne Grund, weil Franziskus dem Evangelium folgt.

Kann die römische Kurie geändert werden oder ist das eine unmögliche Mission?

Es ist schwierig, weil es eine sehr alte Institution ist, die Jahrhunderte hinter sich hat und enorm gewachsen ist. Es ist schwer, das zu ändern, aber Papst Franziskus hat bereits viele Dinge getan. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, es wurden jedoch bereits viele Schritte unternommen.

Was wäre, wenn der Papst zum Beispiel nach Assisi käme und den Kurienhof ohne "König" verlasse?

Der Papst ist sehr gelassen, weil er eine enorme innere Sicherheit hat, einen inneren Kompass: die Kraft des Geistes.

Der Papst in Assisi
Glaubt Francisco, dass er eine Mission zu erfüllen hat und wird er sie erfüllen?



Ja, er ist überzeugt, dass der Geist ihn berufen hat, die Kirche zu verändern oder vielmehr zu erneuern. Und in dieser Aufgabe ist.

Um ein wenig in die Vergangenheit zu schauen, wird nach einem anderen Johannes XXIII-Francisco ein weiterer Paul VI. Kommen?

Der Geist wird sagen.

Ist die Kardinalsschule konform, einen Nachfolger auszuwählen, um den Prozess fortzusetzen?

Es ist klar, dass sich die Kardinalsschule stark verändert hat. Es gibt viele südliche Kardinäle und viele Kardinäle, die sich nicht kennen. Aber die Konklaven können nicht angesprochen werden.

Gibt es eine andere Adresse im Konklave?

Sicher Und es fühlt sich tief an: die Gegenwart des Heiligen Geistes.



Synode des Amazonas
Waren Sie mit den Ergebnissen der Amazonas-Synode zufrieden?

Ich habe nicht an der Amazonas-Synode teilgenommen, weil ich noch nie dort war, aber es scheint mir, dass die Ergebnisse selbst für die Weltkirche sehr gut waren.

Es heißt, der Papst könne in der nachsynodalen Mahnung über das Synodendokument hinausgehen.

Ich denke, er wird es tun. Tatsächlich hat er versprochen, die Ermahnung noch in diesem Jahr zu veröffentlichen.

Wird die Deutsche Synode dem gleichen Prozess folgen?

Deutschland ist etwas anderes, weil sich die Verhältnisse sehr von denen im Amazonas unterscheiden. Außerdem ist es in Deutschland keine Synode, sondern ein synodaler Prozess, in den ich mich nicht einmischen möchte.


Francisco und die Frauen der Synode
Wirst du nicht daran teilnehmen?

Nein, nein, ich lebe in Rom.

Könnte die Zulassung von viri probati das Ende des obligatorischen Zölibats bedeuten?

Das Zölibat bleibt das Gesetz, aber der Papst hat die Befugnis, in Ausnahmefällen zu befehlen, dass diese "viri probati" befohlen werden können

Wie kann man den Menschen heute erklären, dass Frauen in der Kirche keinen Zugang zum Altar haben?

Es ist heute schwierig, das zu erklären, aber ich denke, es ist eine alte Tradition, die wir zusammen mit den Ostkirchen pflegen. Aber ich denke, dass sich mit der Zeit die Türen öffnen werden. Darüber hinaus gibt es in der Kirche bereits viele Ämter, für die keine Ordination erforderlich ist.



Aber Frauen geben sich damit nicht zufrieden.

Es ist klar, dass einige ihre Stimmen erheben und das Recht haben, gehört zu werden.

https://www.religiondigital.org/mundo/Wa...2183481636.html

von esther10 13.12.2019 00:25


Unsere Liebe Frau von Guadalupe

Heilige, eucharistische Anbetung, rund um die Uhr


+
Mediugorje







Anbetung bei Unserer Lieben Frau von Guadalupe
2720 Abonnenten
24/7 Live Perpetual Adoration, ausgerichtet von der katholischen Kirche Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Doral, FL

Unsere Liebe Frau von Guadalupe Doral TV Live Stream
Katholische Kirche Unserer Lieben Frau von Guadalupe
Adresse: 11691 NW 25th Street Doral, Florida - 33172
Telefon: (305) 593-6123
http: //www.guadalupedoral.org/Catholi ...

Spende https: //www.eservicepayments.com/cgi -...
Kategorien
Soziales Engagement

von esther10 13.12.2019 00:23




Der Gesprächspartner des Papstes behauptet nun, Franziskus bestreite die leibliche Auferstehung Jesu
Katholisch , Eugenio Scalfari , Jesus Christus , Papst Francis

ROM, 7. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Der von Papst Franziskus favorisierte italienische Interviewer Eugenio Scalfari behauptet nun, der Papst habe ihm erzählt, dass Jesus nach seiner Passion und seinem Tod am Kreuz keine körperliche Auferstehung erlebt habe, der Mann jedoch „verschwunden“ sei. und er kam aus dem Grab heraus "im Anschein eines Geistes."

Der Papst hat Scalfari zahlreiche Interviews gegeben, die Verwirrung und Fragen über die Überzeugungen des Papstes aufkommen ließen. Bislang hat der Papst selbst nach Scalfaris Behauptungen weder eine persönliche Ablehnung noch eine Aufklärung abgegeben, und er hat auch nicht gesagt, dass er aufhören wird, dem atheistischen Journalisten Interviews zu gewähren.

Scalfari ist ein Gründer von La Repubblica , das dem Vatikan und der katholischen Kirche seit langem kritisch gegenübersteht. Der achtzigjährige Journalist hat nicht die Praxis, seine Gespräche mit dem Papst aufzuzeichnen, wie es der journalistische Standard bei Interviews von dieser Bedeutung ist, sondern verlässt sich anscheinend auf sein Gedächtnis, um seine Interpretation der Treffen zu präsentieren.


Scalfari schrieb am Dienstag in der italienischen Tageszeitung La Repubblica (siehe vollständigen italienischen Text hier ), was Papst Franziskus ihm angeblich über die Auferstehung Jesu erzählte.

„Er war ein Mann, bis er von den Frauen, die seinen Körper zusammensetzten, ins Grab gelegt wurde. In dieser Nacht, im Grab, verschwand der Mann und kam aus der Grotte heraus, wie ein Geist, der den Frauen und den Aposteln begegnete und dennoch den Schatten der Person bewahrte. Dann verschwand er definitiv. “

Die leibliche Auferstehung Christi von den Toten ist ein zentraler Grundsatz des christlichen Glaubens. Der heilige Paulus sagte den Korinthern: "Wenn Christus nicht auferweckt wurde, ist unser Predigen nutzlos, und Ihr Glaube ist es auch" (1 Korinther 15:14).

Das obige Zitat des Papst zugeschrieben erscheint in Scalfari neues Buch Il Dio unico e la società moderna: Incontri con Papa Francesco e il cardinale Carlo Maria Martini ( "Der Ein Gott und die moderne Gesellschaft: Treffen mit Papst Francis und Kardinal Carlo Maria Martini") .

Im vergangenen Monat behauptete Scalfari, Papst Franziskus habe die Göttlichkeit Jesu geleugnet . Scalfari behauptete, der Papst fasse Christus als Jesus von Nazareth auf, als einen Menschen, der nicht von Gott inkarniert wurde. Einmal inkarniert, hört Jesus auf, ein Gott zu sein und wird ein Mann bis zu seinem Tod am Kreuz. “

Der Journalist fuhr fort und sagte: „Als ich über diese Sätze sprach, sagte mir Papst Franziskus:‚ Sie sind der eindeutige Beweis dafür, dass Jesus von Nazareth, als er ein Mann wurde, auch wenn er ein Mann von außergewöhnlicher Tugend war, nicht Gott war überhaupt.'"

https://www.lifesitenews.com/news/vigano-scalfari

Dies veranlasste Matteo Bruni vom Pressebüro des Vatikans zu einer Klarstellung: „Wie bereits bei anderen Gelegenheiten ausgeführt, können die Worte, die Dr. wurde eigentlich gesagt, sondern stellen eine persönliche und freie Interpretation dessen dar, was er gehört hat, wie aus dem, was heute über die Göttlichkeit Jesu Christi geschrieben wurde, ganz offensichtlich wird. “

Der italienische Journalist Antonio Socci äußerte sich schockiert über die Äußerungen zu Jesu Auferstehung, die dem Papst zugeschrieben wurden: „Scalfari schreibt Bergoglio weiterhin Zitate zu, die unerhörte theologische Ungeheuerlichkeiten enthalten, und niemand aus dem Vatikan kümmert sich im geringsten darum, dies zu leugnen, und sie erzählen es auch nicht Scalfari soll aufhören. Katholiken denken: Wer schweigt, stimmt zu. “


Antonio Socci
@AntonioSocci1
Scalfari continua ad attribuire a Bergoglio dei virgolettati che contengono inaudite enormità teologiche (Repubblica, 5 novembre, p. 35) e dal Vaticano nessuno si preoccupa minimamente di smentire, né dicono a Scalfari di smetterla. I cattolici pensano: chi tace acconsente.

View image on Twitter
274
11:22 PM - Nov 6, 2019
Twitter Ads info and privacy
164 people are talking about this
Nach der Behauptung über die Äußerungen von Papst Franziskus über Christus als Sohn Gottes forderten Erzbischof Carlo Maria Viganò und Kardinal Gerhard Müller den Papst im vergangenen Monat auf, sich persönlich mit den Behauptungen von Scalfari zu befassen.

„Christen erwarten vom Papst selbst eine klare Antwort. Die Sache ist zu wichtig; Es ist wichtig: Ja, ich glaube, dass Christus der von Gott geschaffene Mensch ist, der einzige Retter und Herr “, sagte Erzbischof Viganò gegenüber LifeSite.

"Alle Christen erwarten diese Erklärung von ihm, nicht von anderen, und haben aufgrund ihrer Taufe das Recht, diese Antwort zu erhalten."

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ly-resurrection

von esther10 13.12.2019 00:22



Kardinal Raymond Burke bei der Konferenz „Our Lady of Guadalupe“ in Wisconsin, Juli 2018.

Kardinal Burke: Katholiken haben Unsere Liebe Frau von Guadalupe als Mutter, nicht Pachamama

Amazonas-Synode , Selige Jungfrau Maria , Götzendienst , Mutter Erde , Unsere Dame Von Guadalupe , Pachamama , Raymond Burke

LA CROSSE, Wisconsin, 13. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein amerikanischer Kardinal hat den „Götzendienst“ von Pachamama im Vatikan und im Petersdom während der Amazonas-Synode im Oktober verurteilt und es eine „schockierende Manifestation dessen, wie Satan eingetreten ist in die Kirche. “Er forderte die Katholiken auf, sich an die„ eine heilige Mutter, die Mutter Gottes, die Jungfrau von Guadalupe, nicht an Pachamama “zu wenden.

"Satan streift durch die Welt, verwirrt den Menschen über seine eigene Natur, über die Unverletzlichkeit des schutzlosen menschlichen Lebens, über die Integrität der heiligen Ehe", sagte Kardinal Raymond Burke in einer Predigt, die er gestern im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe in La gehalten hatte Crosse, Wisconsin anlässlich des Festes Unserer Lieben Frau von Guadalupe.

„Satan macht es mutig, seine Lügen und die Keime der Verwirrung und Zerstörung auch in der Kirche zu säen. Eine äußerst schockierende Manifestation dessen, wie Satan in die Kirche eingetreten ist, war der jüngste Kult des heidnischen Idols, des Pachamama, der Mutter Erde, in den Vatikanischen Gärten und noch schlimmer vor dem Grab des Heiligen Petrus im Petersdom. “ er sagte.


Der Kardinal erwähnte, dass viele Katholiken Gebete und Fasten als Wiedergutmachung für „das schwerste Vergehen gegen Gott: die eindeutige und unbegründbare Verletzung des Ersten Gebotes“ darbrachten.

Das Erste Gebot verbietet die Anbetung von Göttern außer dem Gott Abrahams.

„In jeder Zeit gibt es immer die Versuchung zum Götzendienst. Wir suchen das ewige Heil anderswo als an dem einzigen Ort, an dem es zu finden ist: in der Vereinigung unserer Herzen mit dem Heiligen Herzen Jesu “, sagte der Kardinal während der Predigt.

Burke bat die Gemeinde, für diese und andere Formen des Götzendienstes in der Kirche zu beten.

„Lasst uns heute auf besondere Weise auf Fürsprache Unserer Lieben Frau von Guadalupe ... unserer Mutter für den Götzendienst beten, der in das Leben der Kirche eingetreten ist“, sagte er.

„Lasst uns durch ihre Fürsprache beten, dass Christus, der allein König von Himmel und Erde ist, in unseren Herzen regieren und auf der ganzen Welt regieren kann.“

Der Kardinal empfahl, sowohl das Bild des Unbefleckten Herzens Mariens als auch das Bild des Heiligen Herzens Jesu in katholischen Haushalten als Erinnerung an wichtige christliche Wahrheiten zu ehren. Zu diesen Wahrheiten gehört, dass Gott der Urheber unseres Seins und Maria unsere einzige heilige Mutter ist.

"Möge die Wahrheit unser Zuhause durchdringen, dass wir aus der Hand Gottes kommen und nicht von der Göttin, und dass wir eine heilige Mutter haben, die Mutter Gottes, die Jungfrau von Guadalupe, nicht Pachamama", betete Burke.

Die Schnitzereien einer nackten schwangeren Frau wurden am Freitag, den 4. Oktober 2019, in Rom erstmals als Objekte der Verehrung gezeigt. Die Statuen standen im Mittelpunkt einer Zeremonie, die angeblich zu Ehren des heiligen Franziskus von Assisi in den Vatikanischen Gärten in Anwesenheit von Papst Franziskus stattfand. Während der Zeremonie bildete eine Gruppe von Menschen aus dem Amazonasgebiet, einschließlich gelobter Ordensleute, einen Kreis um eine Reihe von Totems auf einer Decke, darunter zwei Figuren der nackten Frau, und warf sich vor den Statuen nieder.

In diesem Monat gab es in Rom mehrere Statuen der nackten schwangeren Frauen. Eine davon wurde während der Beratungen der Bischofssynode für die panamazonische Synode als Anlaufstelle verwendet. Andere wurden in Zeremonien sowohl innerhalb als auch außerhalb der katholischen Kirchen verwendet. Einige waren in einer Kapelle in der Karmeliterkirche Santa Maria in Traspontina untergebracht, bis ein skandalöser junger österreichischer Laie, Alexander Tshugguel, sie aus der Kirche holte und sie in den Tiber warf . Anschließend entschuldigte sich Papst Franziskus für die Aktion und teilte der Synode mit, dass die Statuen von der italienischen Polizei geborgen worden seien.

Die Vertreter des Vatikans schienen das Interesse der Katholiken an der Figur und dessen Repräsentation nicht zu verstehen. Reportern auf Pressekonferenzen der Synode wurde gesagt, dass die Statuen „Fruchtbarkeit“, „Leben“ und „Frau“ darstellten. Freiwillige, die an der Amazonasausstellung in Santa Maria in Traspontina standen, bezeichneten das Bild den Besuchern jedoch als „Pachamama“ und „Mutter Erde“ . "

Pachamama ist jedoch ein andischer und kein amazonischer Name für die heidnische „Erdmutter“, die in vielen Gesellschaften der Geschichte gemeinsam war. Ein Anthropologe sagte gegenüber LifeSiteNews, dass es sich seiner Meinung nach um ein „für die Amazonas-Synode erfundenes Idol“ handele, das weder Geschichte noch Kultur enthalte. Franziskus die Statuetten mit seinem Heimatland Argentinien die Pachamama Göttin identifiziert jedoch , als er die Synode sagte , dass die Polizei die gefunden hatte „Pachamamas.“ Gebete zu „Pachamama“ wurden auch gefunden Material von der Mission Büro der italienischen Bischofskonferenz veröffentlicht in der Vorbereitung auf die Amazonas-Synode.

EWTN's Fr. Mitch Pacwa, SJ, der in den Anden gedient hat, beschrieb die Verwendung der geschnitzten Holzfigur als "großen Skandal".

Kardinal Burke hat zuvor über die Verehrung der Pachamama-Statuen gesprochen. Während eines Interviews mit einem französischen Fernsehsender am 8. Dezember sagte Burke, dass "diabolische Kräfte" mit dem Götzenbild in den Vatikan gekommen seien und dass eine Wiedergutmachung notwendig sei, um sie zu besiegen. "

„Bei der Sonderversammlung der Bischofssynode für das Amazonasgebiet ist etwas sehr Ernstes passiert. Ein Idol wurde in den Petersdom eingeführt - die Gestalt einer dämonischen Kraft “, sagte er.

"Daher ist Wiedergutmachung und auch Gebet notwendig, damit die teuflischen Kräfte, die mit diesem Götzen eingegangen sind, durch die Gnade Gottes besiegt werden, von Christus, der möchte, dass der Petersdom von der sakrilegischen Tat gereinigt wird, die während der Synode stattgefunden hat."

Mehrere andere Prälaten , darunter Kardinal Gerhard Müller, Erzbischof Carlo Maria Viganò, Bischof Athanasius Schneider und Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg , haben die Verwendung des Bildes auf der Amazonas-Synode kritisiert.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...r-not-pachamama


von esther10 13.12.2019 00:21

Die Jungs und das verzweifelte Bedürfnis nach Sinn
Es sind Lehrer, so dass es großen Bedarf gibt. Und dass es welche gibt, ist ein Zeichen großer Hoffnung.
Die Jungs und ein verzweifeltes Bedürfnis nach Sinn
- Was kann beim Lesen von Manzoni passieren -



Vor genau dreißig Jahren las ich zum ersten Mal in einer fünften Highschool - ich war kaum mehr als ein Junge - die Nacht der Unbenannten. Ich kannte dieses Stück schon auswendig, und so las ich weiter, aber fast immer konnte ich die Augen der Jungen reparieren. Er hatte eine seltsame, absolute, perfekte Stille im Klassenzimmer gemacht. Nun, als ich zu " If that other life" kam, sprachen sie darüber, als ich ein Junge war ..."Mir wurde klar, dass eine Schülerin rote Augen hatte. Ich dachte an private Probleme. Aber als wir weiter lasen, wurde mir klar, dass dies die Geschichte war, die er hörte - die einer Seele, die Grace besuchte -, um das Mädchen zu fegen. Das am Ende des Liedes brach in Tränen aus. Das gleiche ist mir vor zwei Stunden passiert. Mit den gleichen Seiten am gleichen Punkt. Ein Mädchen fühlte sich wie das Unbekannte von etwas herausgefordert, das von oben kam. Und er gab auf. Weinen und sich befreien. Weil diese Typen ein verzweifeltes Bedürfnis nach Sinn brauchen. Meins, unsere Jungs. Sie müssen hören, wer mit ihnen über Dinge und letztendliche Wahrheiten spricht. Sie brauchen diejenigen, die nach ihrer Seele suchen und den Rest der Gesellschaft überlassen. Heck: Ich habe die blutige "Textanalyse" NIE auferlegt. Weder die Promessi Sposi noch irgendeine andere Arbeit. Wie können die Namen der rhetorischen Figuren oder der "Mikroabschnitte" eines Liedes einem Jungen importiert werden? Nichts. Im Gegenteil: So wird die Schönheit der Literatur getötet. Welches ist Fluss, in Prosa oder Poesie, von einem unaufhaltsamen Rhythmus, der hohe, große Dinge vermittelt. Mehrjährige Pflanzen. Das gebe ich meinen Jungs. Und wenn sie wollen, zeigen sie mir im Gegenzug ihre Seele. Außerdem ist es
mir egal. Es ist das Zeug von Professoren. (Biagio Buonomo)
Veröffentlicht von mic um 11:42
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...bisogno-di.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz