Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.07.2019 00:31

Ekumeniści z KUL gegen den Priester prof. Tumor. "Berichtigung" ohne Berichtigung



Am Mittwoch veröffentlichte die katholische Informationsagentur eine Mitteilung, in der zwei Wissenschaftler des Ökumenischen Instituts der Katholischen Universität Lublin den Priester von Professor Tadeusz Guza für die Auseinandersetzung mit der Krise der deutschen Kirche in Radio Maryjas Programm kritisierten. Obwohl sie ihre Aussage - in einem abweisenden Ton - als Korrektur bezeichnen, sind ein paar Stunden dauernder theologischer Vortrag nur ein paar kurze Absätze. Was ist wirklich los in ihrer Rede?


"Forscher der Katholischen Universität Lublin über P. prof. Guz: sein Wissen über Luter ist oberflächlich und fragmentarisch "- der Titel des Artikels, der von der katholischen Informationsagentur veröffentlicht wurde. "Forscher kritisieren die Meinung des umstrittenen Priesters", fügt Jesuit Deon hinzu. Stark. Wie viele Katholiken möchten solche entscheidenden Reaktionen in anderen Situationen. Zum Beispiel, wenn theologische Irrtümer unter dem Namen der Kirche von charismatischen Persönlichkeiten ungestraft verkündet werden; oder wenn notorische liturgische Missbräuche in unseren Tempeln und darüber hinaus durchgeführt werden. Nota beneSie sind nichts anderes als die Manifestation des Mangels an Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten Sakrament oder (es ist schwer zu sagen, was noch schlimmer ist) ein Zeichen des schwächenden Glaubens an die wahre Gegenwart Jesu in Form der geweihten Hostie. Und dies ist der leuchtende Beweis des Protestantismus der Kirche, dem dieses Phänomen dem Programm gewidmet war.


Vorwürfe von Priester Przemysław Kantyka und Dr. habe. Peter Mound Sorge jedoch erfuhr, dass seine langjährige wissenschaftliche Arbeit über das Studium der Werke von deutschen Denkern verbracht, in der Originalsprache, hob die Oder viele Kohorten traf persönlich Menge von Protestanten. Außerdem, im Gegensatz zu den Behauptungen des Äußeren, ist es unmöglich, einen anderen Denker als der Pfarrer Professor Tadeusz Guz, der so viel von Luther dachte zu identifizieren und Protestantismus untersucht die Annahmen im Zusammenhang mit der Entwicklung der gesamten deutschen Philosophie, deren deutlichem Kontrast zu erkennen, basierend auf einer realistischen Philosophie, katholische Theologie.


Forscher-Ökumeniker beschuldigen den Priester von prof. Tumor unzuverlässig, beginnen sie ihre Nachricht mit einem Fehler am Datum der Sendung, auf die sie sich beziehen. Das ist natürlich eine Kleinigkeit. Schlimmer noch, indem sie die Thesen des kritisierten Theologen und Philosophen unterstellen, beweisen sie, dass sie seinen Vorlesungen nicht vollständig oder sorgfältig zugehört haben, was zu einer derart radikalen Reaktion geführt hat.


Es ist riskant für Laien, zwischen "den Schusswechsel" zu wechseln, aber die Liste der Einwände von Vertretern des Ökumenischen Instituts der Katholischen Universität Lublin mit angemessenen Auszügen aus der Rede von Professor Guz ist kein sehr gefährliches oder kompliziertes Verfahren.


Worte, die zum Vorwand für rücksichtslos rhetorische und so weit verbreitete Äußerungen wurden, fielen in den drei Teilen von "Unfinished Conversations" am 29. und 30. Juni dieses Jahres. Die Vorlesungen mit Antworten auf die Fragen der Studierenden dauerten insgesamt knapp 5 Stunden. Der Versuch, sie zu trennen, umfasste jedoch nur einige nicht allzu lange Abschnitte, die mit Verallgemeinerungen und kategorischen Urteilen über die Leistungen des Gegners gefüllt waren. Der längste Thread Kommentar, die sich auf die „Sündhaftigkeit Gottes“ in der lutherischen Theologie, akzentuiert, was die katholische Protestantismus in dieser Variante der relativ unumstritten und verlassen die dramatischsten Manifestationen der Ketzerei.


Gespräche unvollendet: Die Grundlagen der Krise der katholischen Kirche in Deutschland, Teil 1 und

Gespräche unvollendet: Die Grundlagen der Krise der katholischen Kirche in Deutschland, Teil 1 II
Unvollendete Gespräche: Die Grundlagen der Krise der katholischen Kirche in Deutschland, Teil III


In einer anderen Passage, Pater. prof. dr hab. Przemysław Kantyka und Dr. hab. prof. KUL Piotr Kopiec beschuldigt den Priester prof. Für den Tumor sollte etwas, das die Sprache der heutigen politischen Korrektheit verwenden würde, als Deutschlandfeindlichkeit bezeichnet werden:


"Außerdem ist es schwierig, die Annahme eines kollektiven Mangels der deutschen Nation als Erbe des Protestantismus zu akzeptieren. Stimmt dieser sozio-historische Determinismus mit der katholischen Theologie überein? Das Programm erwähnt Marx und Engels als Charaktere, die, geboren im Protestantismus, einen inhärenten Dämonismus der protestantischen Theologie beweisen sollen. (...) Was ist zu sagen über die tausenden lutherischen Missionare, die trotz ihrer tödlichen Drohungen in evangelischem Eifer nach Afrika und Ozeanien gingen? Was sagen Sie über Menschen wie Martin Niemoller oder Dietrich Bonhoeffer, für die Luther Glaubenslehrer war und die ihr Leben und ihre Freiheit für die Treue zum Evangelium geopfert haben? "- lesen wir in der Erklärung der Ökumeniker.


Was hat der Gast von Radio Maryja über die Deutschen gesagt? Neben zahlreichen Beweisen, die die christliche Theologie (eine Abkehr vom realistischen Thomismus) bedeutender Denker aus dieser Nation (Hegel, Heidegger, Kant, Rahner) verderben, gab er einigen Deutschen auch eine ganze Reihe von Beispielen katholischer Orthodoxie. Er erklärte, wie die Herrscher dieses Landes die christliche Zivilisation nach dem Zerfall des Römischen Reiches retteten. Er erzählte dem Heiligen Albert von Saint Thomas, wie er den Heiligen Thomas von Aquin gestaltete, der vom Professor zum herausragendsten katholischen Gelehrten aller Zeiten ernannt wurde . Aus den Jahrzehnten der Neuzeit erwähnte er unter anderem Marienlexikon["Das Marienlexikon"] entwickelt unter der Leitung von Kardinal Leo Scheffczyk und Prof. Dr. Remigius Bäumer und bekannte Beispiele eifriger deutscher Katholiken.


Er erwähnte auch die lobenswerte Haltung der deutschen Protestanten, die zum Beispiel das Leben gegen die Empfängnis oder gegen die Geschlechterideologie verteidigen. Der Name von Dietrich Bonhoeffer wurde auch im positivsten Kontext in den diskutierten "Unvollendeten Gesprächen" diskutiert. Während der radikale Bruch mit dem thomistischen philosophischen System der Rheindenker, Priester prof. Der Tumor bezog sich auf die Worte von Hegel selbst oder Nietzsche.


- Dies ist nicht meine Interpretation dieser ideologischen Entwicklung in Deutschland, sondern das Selbstbewusstsein deutscher Wissenschaftler. Zum Beispiel Hegel selbst sagt , dass es [Pause aufgetreten] wegen Martin Luther, von Jakob Böhme, der als erster Philosophus teutonicus [ „Teutonic Philosoph“] - das heißt: die wirkliche deutsche Gelehrte - der Gast von Radio Maryja vorbehalten.


- Er war kein wirklicher deutscher Wissenschaftler für Hegel, Albert der Große, ein Dominikaner, weil sein Denken von zwei Quellen abhing: von der Realität, die uns umgibt - und das tut ein wahrer Philosoph oder ein aufrichtiger Theologe -, fuhr er fort.


- Albert der Große schöpfte aus der zweiten Wissensquelle, dem heiligen katholischen und apostolischen Glauben. Aber für die Deutschen war das inakzeptabel. Deshalb Nietzsche Martin genannt Luther erstes Deutschland lehrte eine andere Mentalität als die metaphysischen (das ist realistisch, das heißt, nach der realen Welt um uns herum als Lerneinheiten), und nach den Grundsätzen der katholischen Lehre (...). Dies ist nach einem objektiven, unabhängig von uns als Menschen als das Geschenk des Glaubens Katholisch und apostolisch. Nietzsche schreibt , dass die erste, die das Denken zerstört, katholischen oder Roman, war Martin Luther, gefolgt von Jacob Böhme und eine ganze Reihe von deutschen Denkern , wenn es um ihre religiösen Abstammungen kommt protestantische Denker sie waren- sagte Fr. Professor Guz, der gremio alle Idealisten und Nachnamen erwähnt, die Karl Marx, Friedrich Engels und Martin Heidegger erwähnen (Übergang vom Katholizismus zum Protestantismus). - Das ist der Satz. Nur wenn wir die Essenz dieses Denkens verstehen, werden wir den Ort der deutschen Kultur, Religion in Deutschland und die Position der römisch-katholischen Kirche in Deutschland heute verstehen - betonte er.


- Der Protest konnte eigentlich nur in Deutschland geboren werden. Diese Gemeinschaft besaß das reichste kulturelle Erbe, dh Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Staatlichkeit. Die gravierendsten Probleme der heutigen Welt und vor allem Europas wurden größtenteils im germanischen und deutschen Raum gelöst. Daher könnte hier nach meiner Interpretation die systematischste Negation von Wahrheit und Realität geboren worden sein - fuhr der Philosoph fort.


Findest du, dass viele historische Umwälzungen und Kriege - die ideologische, philosophische, theologische, soziale und schließlich bewaffnet - seine Herkunft aus einem Land hat, dass seit Hunderten von Jahren auf europäischer Herrschaft begangen, ist ein „antygermańskim Rassismus“?


Nach Aussage der Vertreter des Ökumenischen Instituts gelingt es der Katholischen Universität Lublin, ein weiteres Fragment zu treffen, insbesondere in einer Gegenüberstellung, in der Professor Guz die Lehrlücke zwischen Kirche und Lutheranismus erklärt. Die Ökumeniker schreiben: "Es gibt natürliche Unterschiede zwischen Katholiken und Lutheranern sowie zwischen Polen und Deutschen. Getreu den Worten Christi. Gesegnet sind diejenigen, die Frieden bringen. Die Kirche muss ein Sprecher für Frieden und Versöhnung sein. Vor allem aber ist die Kirche ein Gebetsraum, und jeder, der die Realität der ökumenischen Beziehungen kennengelernt hat, erfährt, dass diese Unterschiede während des gemeinsamen Gebets, eines gemeinsamen Glaubensbekenntnisses und einer gemeinsamen Anbetung des Kreuzes verblassen und sich verringern ", schrieb Pater Dr. prof. dr hab. Przemysław Kantyka und Dr. hab. Piotr Kopiec.


So ist so radikal unterschiedliche Wahrnehmung von Gott (zum Beispiel seiner Vollkommenheit und Beständigkeit im Katholizismus und lutherischen „Werden“) sowie Heil, Sünde, Rechtfertigung, die Sakramente, die Mutter Gottes, können „verblassen und verringern“ unter dem Einfluss des Gebetes? Ja, aber nur, wenn wir davon ausgehen, dass die Geschichte der Kirche mit der Erklärung von Nostra Aetate erst vor einem halben Jahrhundert begann . Zuvor Päpste und andere Gläubige der Kirche als Volk das Heil der Seelen suchte, einschließlich des Schutzes ihrer Lüge: „Er, der den Thron von Peter ablehnt, fälschlicherweise von seiner Beteiligung an der Kirche Christi überzeugt ist , “ - schrieb in der Enzyklika Pius IX Quartus supra(1873). Viel früher, im siebten Jahrhundert, warnte der Heilige Papst Agathon: "Wer mit Ketzern betet, ist ein Ketzer." Sind solche Worte nicht eine ausreichend starke Erinnerung für uns?


Warten auf Korrektur
"Es ist offensichtlich, dass Katholiken Luthers Ansichten nicht akzeptieren. Aber der Wendepunkt in seiner Rede auf der Basis gerichtet weitreichende Vorschläge zu ziehen desavouieren nicht nur den Glauben lebendig heute Lutheraner, sondern auch die katholische Episkopat Deutsch, ist einfach unfair „- ein viele Zuhörer Abend-Nacht-Sendung auf Radio Maryja erstaunt Lesung wird Diese Worte sind am Ende des ökumenischen Briefes enthalten. Niemand, und schon gar nicht Professor Guz, hat die Aufrichtigkeit des lutherischen Glaubens dort nicht bestritten. Andererseits gab es viele Sympathien für die Mäander, dass die Deutschen - sowohl Protestanten als auch Katholiken - ihre geistlichen Führer anführen. In Bezug auf die Bischöfe, die sich immer noch katholisch nennen, Obwohl die Kirche (abgesehen von nicht vielen Ausnahmen) schon seit langem in vielen Schlüsselfragen umstritten ist - vielleicht kamen die bittersten Worte vom Vater des Redemptoristen und den Studenten, die das Atelier anriefen. In vielen Fällen veranlassten sie den Professor, ausführliche und klare Diskussionen über die Themen zu führen, mit denen sie sich befassten. Gleichzeitig bekräftigten sie ihre Besorgnis über die Richtung des deutschen Katholizismus. Sie formulierten keine komplizierten theologischen Überlegungen. Sie wurden von ihrer eigenen Beobachtung der Realität und des Sensus fidei geleitet, die jedem Katholiken eigen sind, der einmal einen verlässlichen Katechismusvortrag gehalten hat und nicht die Absicht hat, seinen Glauben mit dem "Zeitgeist" in Einklang zu bringen. Warum also die Verteidigung des Episkopats vor dem Rhein, in ihrer überwiegenden Mehrheit danach streben, schrittweise zu einer Mischung aus formellem Katholizismus und lutherischer Häresie zu verschmelzen? Was hindert die gelehrten Theologen daran, die enorme Gefahr einer erzwungenen Interkommunikation mit den Protestanten zu sehen, die nicht an so grundlegende Dinge wie das sakramentale Bekenntnis oder die dauerhafte, reale Gegenwart Christi in der geweihten Hostie glauben?


Der abweisende Ton, in dem die Aussage aufrechterhalten wird, wurde in Bezug auf Professor Tadeusz Guz nicht zum ersten Mal verwendet. Im November vergangenes Jahr, verwendete sie einen ähnlichen Co-polnischen Rat der Christen und Juden Stanislaw Krajewski und Zbigniew Nosowski, der ihm den Antisemitismus beschuldigt und forderte von der Katholischen Universität Lublin Erzdiözese und die Reaktion auf seine Rede. Leider effektiv.


Könnte diese jüngste Rede in irgendeiner Weise den Umgang der Gläubigen mit einem der größten polnischen Philosophen und Theologen rechtfertigen? Ist es nur ein Zufall, dass diese wenigen polnischen Geistlichen so große Probleme haben, die offen Aussagen machen, die nicht der Korrektheit der Kirche entsprechen, einschließlich des "Dogmas" der reformierten Ökumene? Es ergibt sich die Beobachtung, dass die Verteidigung des traditionellen kirchlichen Denkens gegen Relativismus und Indifferenzismus an sich immer schwieriger wird. Wie können wir nicht von einer tiefen Krise sprechen, wenn die wichtigen Vertreter der Kirche - anstatt die unberührten Lehren Christi zu verkünden und die Ketzerprediger zur Bekehrung zu rufen - Gemeinsamkeiten und Gemeinschaften mit ihnen suchen?


"Bedauerlicherweise müssen wir noch einmal die Thesen von P. korrigieren. prof. Ein Tumor, der seit mehreren Jahren bekannt ist, ungeachtet der multilateralen Kritik und Berichtigung sowie der Forderungen seiner Kirchenoberen. Bei der Abgabe seiner Thesen, prof. Der Tumor beweist, dass sein Wissen über Luthers Theologie - gelinde gesagt - sehr oberflächlich und fragmentarisch ist. Wenn man jede theologische Aussage interpretiert, sollte man sich auf den näheren und weiteren Kontext beziehen und die gegebene These mit anderen Aussagen des diskutierten Autors (in diesem Fall Luther) zum selben Thema vergleichen. Ansonsten liegt eine Fehlinterpretation der wissenschaftlichen Unzuverlässigkeit des Forschers vor ", schrieben die Autoren des von KAI veröffentlichten Kommentars.


Dies sind starke und kategorische Wörter. Ihr katholischer Empfänger hat das Recht darauf zu zählen, dass die angekündigte (und dennoch nicht artikulierte) sorgfältige Berichtigung so vieler Priester von Professor Guz auch ihnen folgen wird. Andernfalls richten sich die Vorwürfe gegen ihn leider gegen die Autoren selbst und die Medien, die sie reproduzieren.




Roman Motol




******





Der vollständige Text der Ankündigung der katholischen Informationsagentur vom 3. Juli 2019:




Forscher der Katholischen Universität Lublin über P. prof. Guz: Seine Kenntnis von Luther ist oberflächlich und fragmentarisch


"Wir müssen noch einmal die These von Pater Guz korrigieren, der seit mehreren Jahren proklamiert, ungeachtet der multilateralen Kritik und Berichtigung sowie der Forderungen seiner kirchlichen Vorgesetzten. Luther ist - am feinsten ausgedrückt - sehr oberflächlich und fragmentarisch "- schrieb in dem an KAI gesendeten Kommentar, P. prof. dr hab. Przemysław Kantyka und Dr. hab. prof. KUL Piotr Kopiec vom Ökumenischen Institut der Katholischen Universität Lublin. Während der Sendung "Unvollendete Gespräche" im Radio Maryja und im Fernsehen bin ich Pater. prof. Tadeusz Guz erklärte unter anderem, dass "Gott im Lichte der Lehre des Protestantismus der einzige Sünder ist".


Wir veröffentlichen einen vollständigen Kommentar von Fr. prof. dr hab. Przemysława Kantyka, Leiter der Abteilung für Evangelische Theologie und spezialisiert auf lutherische Theologie, Dr. habe. prof. KUL Piotr Kopec:


Bezugnehmend auf die Thesen, die der Priester geäußert hat prof. Tadeusz Guza während der Sendung "Unvollendete Gespräche" am 1. Juli dieses Jahres. Wir möchten auf die von ihm vorgestellten theologischen Theorien eingehen.


Vor allem die Theologie Martin Luthers wird von den meisten Fachleuten soteriologisch verstanden; Es ist eine Wissenschaft darüber, wie Gott einen Menschen rettet. Der Schlüsselbegriff dieser Theologie ist die Rechtfertigung, die dem Menschen dank des rettenden Handelns Christi gegeben wird und die der Mensch im Glauben erkennt. Luther in seiner Theologie will die Erhabenheit Gottes Verheißung des Heils betonen - das wird ausgedrückt in der berühmten Abhandlung „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ - Nebeneinander des Versprechens der menschlichen Sündhaftigkeit und Unvollkommenheit. Lutherische Theologie betont, dass der Mensch nach der Erbsünde nicht in der Lage ist, aus seinem Egoismus zu extrahieren, über direkte die Neigung für sich (cor curvum in se), diese Möglichkeit ist nur gibt Ihnen nur einen Vorwand Christus. Folglich ist es nur dank Gott und Seiner Kraft möglich, für das Gute zu arbeiten. Wie also die Rechtfertigungslehre, die das hermeneutische Zentrum der Theologie von Luther ist, mit dem Anspruch der Sündhaftigkeit Gottes in Einklang zu bringen?


Darüber hinaus ist es schwierig, die Annahme eines kollektiven Mangels der deutschen Nation als Erbe des Protestantismus zu akzeptieren. Stimmt dieser sozio-historische Determinismus mit der katholischen Theologie überein? Das Programm erwähnt Marx und Engels als Charaktere, die, geboren im Protestantismus, einen inhärenten Dämonismus der protestantischen Theologie beweisen sollen.


Doch abgesehen von „protestanckości“ Marx, dessen Atheismus niemand niemanden davon überzeugen muss, wenn wir nicht das Gefühl, als Katholiken Hilflosigkeit, wenn jemand in das Gesicht dieses Beispiel wirft. „Hitler war ein Katholik,“ oder dass „die spanischen Konquistadoren waren Katholiken“ usw.? Wie kann man auf solche schädlichen Unwahrheiten, Halbwahrheiten und Verallgemeinerungen reagieren? Was ist zu sagen über die tausenden lutherischen Missionare, die trotz ihrer tödlichen Drohungen in evangelischem Eifer nach Afrika und Ozeanien gingen? Was sagen Menschen wie Martin Niemoller oder Dietrich Bonhoeffer, für die Luther Glaubenslehrer war und die ihr Leben und ihre Freiheit für die Treue zum Evangelium opferten?


Angesichts der obigen Argumente ist es sicherlich nicht möglich, Luthers Ansichten zu vereinfachen, die in einem völlig falschen Satz enthalten wären: "... im Lichte der Lehre des Protestantismus ist Gott der einzige Sünder." Solche Anrechnungen sind weder ein Hinweis auf Wissen noch auf wissenschaftliche Zuverlässigkeit.


Es gibt natürliche Unterschiede zwischen Katholiken und Lutheranern sowie zwischen Polen und Deutschen. Getreu den Worten Christi: "Gesegnet sind die Friedensstifter" muss die Kirche ein Sprecher für Frieden und Versöhnung sein. Vor allem aber ist die Kirche ein Gebetsraum, und jeder, der die Realität der ökumenischen Beziehungen kennengelernt hat, erfährt, dass diese Unterschiede während des gemeinsamen Gebets, eines gemeinsamen Glaubensbekenntnisses und der gemeinsamen Anbetung des Kreuzes verblassen und fallen.


Bedauerlicherweise müssen wir noch einmal die Thesen von P. korrigieren. prof. Ein Tumor, der seit mehreren Jahren bekannt ist, ungeachtet der multilateralen Kritik und Berichtigung sowie der Forderungen seiner Kirchenoberen. Bei der Abgabe seiner Thesen, prof. Der Tumor beweist, dass sein Wissen über Luthers Theologie - gelinde gesagt - sehr oberflächlich und fragmentarisch ist. Wenn man jede theologische Aussage interpretiert, sollte man sich auf den näheren und weiteren Kontext beziehen und die gegebene These mit anderen Aussagen des diskutierten Autors (in diesem Fall Luther) zum selben Thema vergleichen. Andernfalls liegt eine Fehlinterpretation der wissenschaftlichen Unzuverlässigkeit des Forschers vor.


Es ist offensichtlich, dass Katholiken Luthers Ansichten nicht akzeptieren. Aber der Wendepunkt in seiner Rede auf der Grundlage weitreichender Vorschläge, richtet sich nicht nur desavouieren den Glauben heute lebenden Lutheraner zu ziehen, sondern auch die deutschen katholischen Episkopat, es ist einfach unfair.


Ks. prof. dr hab. Przemysław Kantyka
Dr hab. Piotr Kopiec, prof. KUL
Ökumenisches Institut der Katholischen Universität Lublin

DATUM: 2019-07-07 08:22

Read more: http://www.pch24.pl/ekumenisci-z-kul-prz...l#ixzz5uL22qi24

von esther10 21.07.2019 00:28




Video. Guido Vignelli: Vatikan II und die pastorale Revolution
EINGESTELLT 21. Juli 2019
XXXII. Konferenz der katholischen Tradition Civitella del Tronto 2019. Konferenz des Journalisten Guido Vignelli über die pastorale Revolution des Zweiten +
Vatikanischen Konzils.https://anticattocomunismo.wordpress.com...ione-pastorale/



+
https://anticattocomunismo.wordpress.com/tag/pastoralismo/

https://anticattocomunismo.wordpress.com...falsa-teologia/


+++

Monsignore Livis Alarm: "Historismus und Soziologie, tödliche Feinde der katholischen Theologie"


https://www.aldomariavalli.it/2019/01/01...ogia-cattolica/
Gespeichert in: Blog von Aldo Maria Valli
+
Die katholische Theologie, die der Moderne unterworfen ist, die dem Protestantismus eine Anspielung verleiht (ein bisschen wie nach dem Kuss des Todes Ausschau hält) und auf ein Mädchen der Sozialwissenschaften reduziert ist, schneidet heute nicht besonders gut ab. Es ist daher ermutigend, sich einer wirklich katholischen theologischen Reflexion nähern zu können. Möglichkeit geboten durch Theologie, Dogma und Seelsorge. Ein Theologe spricht im letzten Buch von Monsignore Antonio Livi (Edizioni Chorabooks) ein Gespräch mit Aurelio Porfiri, in dem Livi keine Angst davor hat, sich erneut gegen die aktuellen Trends zu wenden und vor allem das Bündnis zwischen Vernunft und Glauben wieder herzustellen Johannes Paul II. Stellte es in den Mittelpunkt seiner Lehre, aber heute scheint es ignoriert zu werden, wenn man es nicht ablehnt.

Während das katholische Sein von allen Seiten auf eine vage Sentimentalität reduziert zu sein scheint, die jede Möglichkeit und jedes Urteilsvermögen unterdrückt, geht Monsignore Livi geradewegs weiter und sagt: «Ich bin überzeugt, dass heute das nützlichste kulturelle Instrument für das christliche Apostolat ist die Aufwertung der kritischen Vernunft. Den Gläubigen muss bewusst gemacht werden, dass die natürliche Logik - dank ausreichender Kenntnis der Denkgesetze wiederentdeckt - die einzig mögliche Verteidigung der offenbarten Wahrheit gegen die falschen Gründe des atheistischen Rationalismus einerseits und des irrationalistischen Fideismus andererseits ist ».



Dies ist Musik für die Ohren derer, die es nur mit billiger Moral und Soziologie aushalten können, die als "neue Paradigmen" abgetan wurden, und man muss Monsignore Livi für seinen Mut und seine Klarheit wirklich dankbar sein.

Angeregt durch Porfiris Fragen bekräftigt der Theologe in jedem Kapitel seine Sorge "um die Verschmutzung der katholischen Theologie durch fanatische Anhänger der Kirchenreform im lutherischen Sinne".

Ich möchte mich hier auf das Kapitel Theologie und Liturgie konzentrieren , in dem Livi erklärt, dass die liturgische Theologie auch durch zwei sehr spezifische methodologische Häresien verschmutzt wurde: Historismus und Soziologie.

"Der Historismus - sagt Livi - ist ein hermeneutisches Paradigma des Dogmas, das damit beginnt, die offenbarte Wahrheit zu relativieren, indem man sie zu einer Filia temporis macht, und schließlich die Notwendigkeit unterstützt, das Dogma als Wort Gottes durch die sich wandelnde" Gewissensformel des Volkes Gottes "zu ersetzen womit die Ideologien der progressiven klerikalen Theologie als "Grundinstanzen" weitergegeben werden.

Kein kritischer Verstand mehr, kein strukturierter katholischer Gedanke, sondern nur Sophismen, die mit dem Ziel, die Welt zu erfreuen und von der kirchlichen Hierarchie akzeptiert zu werden, gegen alles verstoßen, was als traditionell erscheint und das Dogma an den Bedürfnissen ausrichtet. " pastoral. "

Katechese, kanonisches Recht, hierarchische Struktur der Kirche, heilige Liturgie: Es gibt keinen Sektor, der von diesem Tsunami, der unablässig im Namen der Aktualisierung und des Wandels voranschreitet, nicht verärgert ist, alles überwältigt und das Paradox der Berufung auf Erneuerung nicht verwirklicht unter Bezugnahme auf die Eckpfeiler einer lutherischen Reform, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht!

Hier ist eine Kirche, die in der Tat die Sakramente entwertet, die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie nicht anerkennt, die heilige Messe nicht als Opfer erlebt, eine den zehn Geboten getreue moralische Doktrin ablehnt und alles auf einen "irrationalistischen Mystizismus" reduziert.

Offensichtlich spricht diese Art von Kirche, ein später Entwurf des Lutheranismus, so viele Menschen an, die sie mögen, aber es bleibt die Tatsache, dass sie nicht länger katholisch ist und dank Monsignore Livi ohne viele Wortrunden zu erklären ist.

Aber es wurde von dem anderen "Ismus" gesprochen, der alles verunreinigt: dem Soziologismus, "der darin besteht, das ekklesiologische Dogma so zu interpretieren, als ob die Dynamik der Kirche Christi einfach ein Ausdruck der Gesetze der soziologischen Wissenschaft wäre".

Beispiele? Denken Sie an Scheidung, Abtreibung, ehebrecherisches Zusammenleben, homosexuelle Praktiken. Die soziologische Häresie hebt die Wahrheit und das ewige göttliche Gesetz auf, leugnet die Sünde (reduziert sie auf eine generische "Zerbrechlichkeit"), ignoriert die Unterscheidung zwischen Gut und Böse in einem objektiven Sinne und zielt darauf ab, willkommen zu sein. Da die Kirche nicht mehr der mystische Leib Christi ist, sondern eine soziale Gemeinschaft, und das Ziel nicht mehr die Errettung der Seele ist, sondern genau die Akzeptanz, dh das Gesetz, wird als unerträgliche Starrheit angesehen.

In diesem Zusammenhang erwähnt Monsignore Livi Augustinus und erinnert daran, dass die wahre christliche Theologie die kirchliche Gemeinschaft auf inneren Gnadenverhältnissen gründet, nicht auf Beziehungen der bloßen Nähe im sentimentalen und äußeren Sinne.

In dieser neuen Kirche, der umgekehrten Kirche, in der der Mensch den Platz Gottes eingenommen hat, ist die Liturgie verzerrt und verzerrt. Und was tödlich in Gefahr ist, ist der eucharistische Gottesdienst.

Monsignore Livi erinnert an dieser Stelle an die Lehre von Kardinal Giuseppe Siri, der sich mit seiner ständigen Ermahnung an geweihte Männer und Frauen richtete, um die Eucharistie als authentisches Zentrum des christlichen Lebens zu glauben, zu verstehen und zu leben der Eucharistie, weil er sie zuallererst selbst gelebt hat, mit größtmöglichem Bewusstsein am heiligen Messopfer teilgenommen hat und das Sakrament Jesu in der Stiftshütte besucht hat, um ihm zu danken und ihn zu verehren.

Es gibt keine anderen Straßen. Katechese, pastorale Direktiven, juristische und disziplinarische Normen: Alles erhält vom eucharistischen Kult einen Sinn. Nichts Seltsames also, wenn auch gerade gegen die Eucharistie und gegen den Priester als Mann Gottes, die Kräfte konzentriert sind, die vielleicht im Namen angeblicher Reformen die Kirche in der Welt tatsächlich vereinheitlichen und zu einer sozialen Instanz herabsetzen wollen.

Deshalb ist es notwendig, Antonio Livi dankbar zu sein. Denn wie Riccardo Cascioli in der Einleitung schreibt, "ist es klar, dass er nur daran interessiert ist, was er zu Gott bringt" und "es hilft uns, die wahre Theologie, die uns näher zu Gott bringt, von der falschen Theologie zu unterscheiden, die uns stattdessen weit entfernt, ohne wir bemerken es nicht einmal ».

https://www.aldomariavalli.it/2019/01/01...ogia-cattolica/


Aldo Maria Valli

von esther10 21.07.2019 00:27

Jesuiten auf dem Mond. Warum tragen so viele Krater ihren Namen?
MONDKRATER
21/07/2019



Seit dem Beginn der Gesellschaft Jesu haben die Jesuiten der Welt der Wissenschaft viel gebracht. Es sollte nicht überraschen, dass viele Krater auf dem Mond ihren Namen tragen.
Der Gründer der Jesuiten schaute mit Bewunderung auf die Ordnung der Welt. St. Ignacy Loyola, wie Diego Laynez schrieb, ging auf das Dach seines Hauses und "saß still, absolut still."
Er nahm seinen Hut ab und sah lange in den Himmel. Dann fiel er auf die Knie und verbeugte sich tief vor Gott ... Tränen liefen ihm über die Wangen.

Was haben die Jesuiten mit Kratern auf dem Mond zu tun?
Man kann sagen, dass die Nachfolger des Heiligen. Ignatius, aufeinanderfolgende Mitglieder der Gesellschaft Jesu, verkörpern weiterhin ihren Gründer, imitieren seine tiefe Bewunderung für das Universum und versuchen , die Geheimnisse der göttlichen Schöpfung durch Wissenschaft zu lernen .

Im Laufe der Jahrhunderte haben die Jesuiten einen großen Beitrag zur Wissenschaft geleistet , so dass es nicht verwunderlich ist, dass 34 Krater auf dem Mond ihren Namen tragen .

Jesuit und Astronom Giovanni Riccioli gaben 1651 Namen, die mit den dunklen Wettergebieten zusammenhängen, sogenannte Mondmeere. Er ordnete den Kratern die Namen der Gelehrten zu. Die von ihm eingeführte Mondnomenklatur ist bis heute gültig. Er nannte auch das Meer der Ruhe, wo am 20. Juli 1969 die ersten Menschen die Oberfläche des Mondes betraten (wo Apollo 11 gerade gelandet war).


Kein Krater bekam einen Namen nach Saint. Ignacy, aber der Asteroid ist so. Wie einige andere Asteroiden, die die Namen von Mönchen aus der Gesellschaft Jesu tragen.

Jesuiten und ihr Beitrag zur Entwicklung der Astronomie
Eine der größten Kraterformationen auf dem Mond heißt Christopher Clavius (1538-1612). Sein astronomisches und mathematisches Genie spielte eine wichtige Rolle bei der Schaffung des Gregorianischen Kalenders, der später das julianische System ersetzte.

Eine weitere bekannte Krater ist Boscovich , benannt nach dem kroatischen Jesuit Roger Joseph Boscovich (1711-1787), Physiker, Astronom, Mathematiker, Philosoph, Diplomat, Dichter, Theologe. Boscovich der Vorläufer der Relativitätstheorie war und nicht-euklidische Geometrie, setzte zahlreiche Leistungen auf dem Gebiet der Astronomie (er über das Verfahren arbeitete den Äquator des Planeten zur Bestimmung von seiner Oberfläche und Position zu beobachten). Im Jahr 1753 entdeckte er auch den Mangel an Atmosphäre auf dem Mond.

Der italienische Astronom Angelo Secchi (1818-1878) war ein Pionier der astronomischen Spektroskopie und einer der ersten Wissenschaftler, die die Sonne als Stern bezeichneten.



Wie die Zeitschrift America betont, leisten die Jesuiten nach wie vor einen großen Beitrag zur Entwicklung der Astronomie - am Ende steht das Vatikanische Observatorium unter ihrem Schutz .
https://pl.aleteia.org/2019/07/21/jezuic...m=notifications

von esther10 21.07.2019 00:25

Mainstream sieht das Problem: "Die Entscheidung über das Zölibat in den Händen einer Synode ist ein Fehler"



"Die Berücksichtigung einer kirchenweiten Frage durch eine Synode, die sich auf ein lokales Problem bezieht, ist mehr als eine seltsame Sache", kommentierte der Kolumnist, Our Sunday Visitor Newsweekly, Russell Shaw. Der Publizist betonte auch den Wert des Zölibats für das Leben der Kirche.

Shaw war beunruhigt darüber, dass das deutsche Episkopat über die Aufhebung des Zölibats nachdenkt und die Amazonen in seinen Erklärungen stützt. "Wer weiß, was als Ergebnis einer solchen Entscheidung passieren wird? Strebt die Synode tatsächlich danach, das Amazonas-Problem zu lösen, oder werden wir Entscheidungen sehen, die die Bedeutung des Priestertums in der Kirche untergraben? ", Fragt Shaw.

Der Kolumnist erinnert sich im Text an den Wert des Zölibats. Indem Sie ein Buch von P. essen. Carter Griffin "Warum Zölibat?", Betont Shaw, dass es ein "großer Fehler" sein wird, einen anderen Weg für das Priestertum als den des Zölibats zu wählen.

Shaw zitiert auch die Worte von P. Griffin beweist, dass Zölibat nichts mit sexuellem Missbrauch zu tun hat, schließlich besteht diese kausale Abfolge nach Meinung liberaler Publizisten. "Das Problem der sexuellen Gewalt in der Kirche ist nicht auf den Zölibat zurückzuführen, sondern auf die Sünde der Unreinheit" - betonte der Kolumnist der amerikanischen Wochenzeitung.

"Es ist dringend notwendig, der Förderung des priesterlichen Zölibats als Medium für priesterliche Werte und für die priesterliche Vaterschaft besondere Aufmerksamkeit zu schenken, die Gottes Instrument ist, um die Menschen zur Erlösung zu führen", sagte Shaw.

"Our Sunday Visitor Newsweekly" ist das beliebteste katholische Magazin in den USA. 2012 erteilte der Vatikan dem Herausgeber der Zeitschrift die Erlaubnis, die vatikanische Zeitung "L'Osservatore Romano" in den Staaten zu vertreiben.

Erinnern Sie sich daran, dass während der bevorstehenden Synode zur Situation der Katholiken im Amazonasgebiet das Zölibat für Menschen, die Priester in dieser Region werden möchten, möglicherweise abgeschafft wird. Es ist gerechtfertigt durch ... eine geringe Anzahl von Berufungen und einen Mangel an Priestern für den Dienst.
Quelle: osvnews.com

DATUM: 2019-07-20 08:01

Read more: http://www.pch24.pl/mainstream-dostrzega...l#ixzz5uL0AE71U

von esther10 21.07.2019 00:23

Roberto de Mattei über: Das Ende des Rechts
LÖST SICH IN DER KIRCHE DAS LEGALITÄTSPRINZIP AUF?
11. Juli 2019


Warum werden nach den Enthüllungen von Erzbischof Viganò keine Ermittlungen gegen den neuen Substituten des Kardinalstaatssekretärs eingeleitet?
Von Roberto de Mattei*

Sollte Papst Franziskus von irgendeinem Richter irgendwo auf der Welt eines Verbrechens angeklagt werden, müßte er sich seiner Würde als Oberhaupt der katholischen Kirche entblößen und dem Urteil eines Gerichts unterwerfen. Das ist die logische und notwendige Konsequenz der aufsehenerregenden Entscheidung, mit der der Heilige Stuhl dem Apostolischen Nuntius in Frankreich, Msgr. Luigi Ventura, der sexueller Belästigungen beschuldigt wird, die diplomatische Immunität entzogen hat.

Der Heilige Stuhl hätte den Nuntius seines Amtes entheben und – in Erwartung, daß die französische Justiz ihren Lauf nimmt – eine kanonische Untersuchung gegen ihn, aber auch für ihn einleiten können, um seine Rechte zu garantieren. Die Entscheidung, den päpstlichen Repräsentanten einem weltlichen Gericht auszuliefern, sprengt das Rechtsinstitut der diplomatischen Immunität in die Luft, die Ausdruck par excellence der Souveränität der Kirche und ihrer Freiheit und Unabhängigkeit ist. Es geht um dieselbe diplomatische Immunität, um es noch deutlicher zu sagen, auf die man sich berufen hat, um Kardinal Konrad Krajewski, den Almosenier von Papst Franziskus vor einer Strafverfolgung in Italien wegen der von ihm begangenen Straftaten zu schützen.

Instrumentalisierter Gebrauch des Kirchenrechts
Was hier geschieht, fügt sich in das Bild einer besorgniserregenden Auflösung rechtsstaatlicher Prinzipien innerhalb der Kirche. Das Recht ist mitwesentlich für die Kirche, die eine charismatische Dimension und eine rechtliche Dimension hat, die untrennbar miteinander verbunden sind wie Seele und Körper. Die rechtliche Dimension der Kirche ist jedoch auf ihr übernatürliches Ziel ausgerichtet und steht im Dienst der Wahrheit. Wenn die Kirche ihren übernatürlichen Zweck aus dem Auge verliert, wird sie zu einer Machtstruktur und die Gewalt der kirchlichen Funktion überwiegt gegenüber dem, was wahr und richtig ist. Dieses „funktionalistische“ Verständnis der Kirche wurde von Kardinal Gerhard Müller jüngst in einem Interview von Edward Pentin im National Catholic Reporter beklagt. Kardinal Müller erklärte, daß mit der sogenannte Kurienreform, wie sie seit Monaten diskutiert wird, die Gefahr besteht, die Römische Kurie in eine Institution zu verwandeln, in der die ganze Macht im Staatssekretariat konzentriert ist und das Kardinalskollegium und die zuständigen Kongregationen entmachtet werden:

„Sie sind dabei, die Institution der Kurie in eine reine Bürokratie umzuwandeln im Sinne des bloßen Funktionalismus und nicht einer kirchlichen Institution.“

Ein Ausdruck dieses Funktionalismus ist der instrumentalisierte Gebrauch des Kirchenrechts, um religiöse Orden und einzelne Priester mit Sanktionen zu belegen, die nicht bereit sind, sich dem neuen Paradigma von Papst Franziskus anzupassen.

Im Fall der religiösen Gemeinschaften erfolgt der repressive Eingriff im allgemeinen, indem sie einer kommissarischen Verwaltung unterstellt werden, auf die ein Dekret zur Auflösung oder des völligen Umbaus des Instituts folgt, ohne daß eine angemessene Begründung genannt wird und meist in „forma specifica“, also mit päpstlicher Approbation und somit ohne Rekursmöglichkeit. Diese Vorgehensweise, die immer öfter zur Anwendung kommt, trägt sicher nicht dazu bei, die Gemüter einer kirchlichen Situation zu beruhigen, die von starken Spannungen erschüttert ist. Selbst wenn man davon ausgeht, daß es in einigen Ordensgemeinschaften menschliche Mängel gibt: Wäre es nicht besser, sie zu korrigieren, anstatt sie zu zerstören? Was wird aus jungen Priestern und Seminaristen, die sich dafür entschieden haben, ihr Leben der Kirche zu widmen, denen aber das Charisma, an dem sie sich orientieren, entzogen wird? Welche Barmherzigkeit wird ihnen gegenüber geübt?

Der Fall der Franziskaner der Immakulata macht leider in diesem Sinne Schule.

Was die einzelnen Priester angeht, entspricht die Auflösung dem Ausschluß aus dem Rechtsstatus des Klerikers, also die sogenannte Laisierung. Der Klerikerstand, der sich auf den Rechtsstatus bezieht, ist nicht mit dem Weihesakrament zu verwechseln, das den sakramentalen Status anzeigt und der Seele des Priesters einen unauslöschlichen Charakter einprägt.

Der Verlust des Klerikerstatus ist eine problematische Maßnahme, vor allem was die Bischöfe betrifft, die Nachfolger der Apostel sind. Viele Bischöfe sind im Laufe der Geschichte in schwere Sünden, Schismen und Häresien gefallen. Die Kirche hat sie oft exkommuniziert, aber nie in den Laienstand zurückversetzt, weil ihre Bischofsweihe unauslöschlich ist. Heute hingegen wird die Laisierung mit großer Leichtigkeit vollzogen und oft nicht nach einem Gerichtsverfahren, sondern durch Anwendung eines Verwaltungsverfahrens, das 1983 in den neuen Codex des Kirchenrechts eingeführt wurde. Im Verwaltungsverfahren gibt es keinen Instanzenweg. Es gibt nur einen Entscheidungsgrad, der Ermessenspielraum der Richter ist sehr weitreichend, und der Angeklagte, dem manchmal nicht einmal ein Rechtsbeistand zugestanden wird, ist der Rechte beraubt, die ihm ein ordentliches Gerichtsverfahren garantiert. Der Präfekt der zuständigen Kongregation hat zudem die Möglichkeit, zum Beispiel bei der Aufhebung einer Ordensgemeinschaft, um die päpstliche Approbation in forma specifica anzusuchen, die den Betroffenen jede Möglichkeit nimmt, den Rechtsweg zu beschreiten und Einspruch dagegen einzulegen.

Bedenkliche Praxis des kurzen Prozesses
Die Folge ist eine Praxis des kurzen Prozesses ausgerechnet durch jene Institution, die sich in der Geschichte am meisten um Rechtsgarantien verdient gemacht hat. Es werden die Worte von Pius XII. vergessen, die er an die Juristen richtete:

„Die Funktion des Rechts, seine Würde und das für den Menschen natürliche Gefühl der Gerechtigkeit erfordern, daß die Strafmaßnahmen von Anfang bis Ende nicht auf Willkür und Leidenschaft gründen, sondern auf klaren und festen Rechtsnormen [. . . ]. Wenn es nicht möglich ist, eine Schuld mit moralischer Gewißheit festzustellen, muß der Grundsatz zur Anwendung kommen: ‚In dubio standum est pro reo‘“ (Rede vom 3. Oktober 1953 an die Teilnehmer der Internationalen Tagung über das Strafrecht, in AAS 45 (1953), S. 735–737).

Im Unterschied zur Exkommunikation, die auf die Idee absoluter Wahrheiten verweist, die der Kirche anvertraut sind, wird die Zurückversetzung in den Laienstand von der Welt leichter verstanden, die die Kirche als ein Unternehmen sieht, das seine Angestellten auch ohne berechtigten Grund „entlassen“ kann. Dieses funktionalistische Verständnis der Autorität macht die Bußdimension der Kirche zunichte. Indem sie den Schuldigen Gebet und Buße auferlegt, zeigt die Kirche, daß ihr vor allem ihre Seelen am Herzen liegen. Um der Welt zu gefallen, die nach exemplarischen Strafen verlangt, ist man an den Seelen der Schuldigen desinteressiert, die nach Hause geschickt werden, ohne daß die Kirche sich weiter um sie kümmert.

Der wirkliche Grund für den moralischen Kollaps der Kirche
In einem am 11. April 2019 vom Corriere della Sera verbreiteten Aufsatz hat Benedikt XVI. den Grund für den moralischen Kollaps der Kirche dem „Garantismus“ zugeschrieben, einer überzogenen Verteidigung der bürgerlichen Rechte und Garantien. Für die Zeit nach 1968 schreibt er:

„Dazu kam aber ein grundsätzliches Problem in der Auffassung des Strafrechts. Als ‚konziliar‘ galt nur noch der sogenannte Garantismus. Das heißt, es mußten vor allen Dingen die Rechte der Angeklagten garantiert werden und dies bis zu einem Punkt hin, der faktisch überhaupt eine Verurteilung ausschloß. Als Gegengewicht gegen die häufig ungenügende Verteidigungsmöglichkeit von angeklagten Theologen wurde nun deren Recht auf Verteidigung im Sinn des Garantismus so weit ausgedehnt, daß Verurteilungen kaum noch möglich waren.“

Das Problem war in Wirklichkeit aber nicht ein Übermaß an Rechtsgarantien für die Angeklagten, sondern eine überzogene Toleranz gegenüber ihren Verbrechen. Einige von ihnen wie die Homosexualität wurden seit den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzil, das der 68er-Revolution vorausging, nicht mehr als solches betrachtet. In den Jahren des Konzils und der Nachkonzilszeit drang in die katholischen Seminarien, Kollegien und Universitäten eine relativistische Kultur ein, in der die Homosexualität als moralisch irrelevant betrachtet und anstandslos toleriert wurde. Benedikt XVI., der „Nolltoleranz“ gegen die Pädophilie forderte, hat nie eine „Nolltoleranz“ gegen die Homosexualität gefordert und sich damit – wie auch sein Nachfolger – den Gesetzen der Welt gebeugt.

Wovor hat die Kirche Angst?
In den vergangenen Wochen wurden von Erzbischof Carlo Maria Viganò schwerwiegende Verbrechen gegen die Moral enthüllt, die von Erzbischof Edgar Peña Parra begangen wurden, den Papst Franziskus zum Substituten des Kardinalstaatssekretärs gemacht hat. Warum haben die kirchlichen Autoritäten, die seit Jahren von diesen Anschuldigungen unterrichtet waren, nie Untersuchungen eingeleitet, so wie sie auch nie Ermittlungen zu den Verbrechen aufgenommen haben, die im Präseminar Pio X begangen wurden, das die Ministranten für die päpstlichen Zeremonien im Petersdom ausbildet? Die Autoritäten haben die Pflicht eine Untersuchung einzuleiten, eine unverzichtbare Pflicht, nachdem die Worte des mutigen Erzbischofs in der ganzen Welt zu hören waren.

Noch eine andere Frage verlangt nach einer Antwort: Kardinal George Pell ist seit vergangenem März in einem Hochsicherheitsgefängnis in Melbourne isoliert, wo er auf das Berufungsurteil wartet, nachdem er in erster Instanz verurteilt wurde. Warum berauben ihn die kirchlichen Autoritäten eines kanonischen Prozesses, der seine Schuld oder Unschuld nicht vor der Welt, sondern vor der Kirche feststellt? Es ist ein Skandal, daß Kardinal Pell im Gefängnis sitzt und die Kirche schweigt, indem sie das Urteil der Welt abwartet und sich weigert, ein eigenes Urteil zu fällen, das möglicherweise im Widerspruch zu dem der Welt sein könnte.

Wovor hat die Kirche Angst? Ist Jesus nicht gekommen, um die Welt zu besiegen? Das Recht, das ein Instrument der Wahrheit sein sollte, ist zu einem Instrument der Macht jener geworden, die heute die Kirche regieren.

Eine Kirche, in der sich das Legalitätsprinzip auflöst, ist eine Kirche ohne Wahrheit, und eine Kirche ohne Wahrheit hört auf, Kirche zu sein.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
https://katholisches.info/2019/07/11/rob...nde-des-rechts/

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

von esther10 21.07.2019 00:15




Neue Statistik: Dramatischer Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland
Auch Zahl der Gottesdienstbesucher, Priester und Pfarreien schrumpft - Warnung des Papstes



BONN , 19 July, 2019 / 3:36 PM (CNA Deutsch).-
Die Zahl der Kirchenaustritte in Deutschland ist im vergangenen Jahr dramatisch angestiegen: Insgesamt über 216.000 Menschen haben 2018 der Kirche den Rücken gekehrt. Im Jahr 2017 waren es gut 178.000 Menschen.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...es-papstes-4830

Gleichzeitig ist die Zahl der Gottesdienstbesucher gesunken: Der Anteil liegt im Durchschnitt in Deutschland nun unter zehn Prozent.

Das ist das Ergebnis der heute veröffentlichten Kirchenstatistik des Jahres 2018 der deutschen Bischofskonferenz.

Demzufolge gab es im vergangenen Jahr 23 Millionen getaufte Katholiken in Deutschland – bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen – von denen noch 9,3 Prozent das Sonntagsgebot beachteten.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...hen-kirche-1575

Die Zahlen bestätigen die im Mai 2019 veröffentlichte Prognosen, denen zufolge sich die Zahl der Christen in der Bundesrepublik bis zum Jahr 2060 halbieren wird, wie CNA Deutsch berichtete.

Austritte und Gottesdienstbesuche

Die meisten Austritte verbuchte das Erzbistum München und Freising: Über 22.500 Menschen in der traditionell katholischen, oberbayerischen Region traten 2018 aus der Kirche aus, in der 1,67 Millionen Menschen katholisch getauft und gemeldet sind.

In anderen Bistümern mit einer größeren Anzahl von Katholiken waren es etwas weniger: In Rottenburg-Stuttgart (1,81 Millionen Katholiken) waren es knapp 17.500 Personen, und in Münster, in dem fast 200.000 mehr Katholiken als in München leben, waren es 11.442 Personen von 1,86 Millionen Katholiken, die der Statistik zufolge austraten.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...cher-alarm-0612

Auch die Zahl der Gottesdienstteilnehmer unter den Katholiken, die in Bayern im Schnitt bei 11,5 Prozent liegt, ist im Erzbistum München und Freising etwas geringer, aber immer noch höher als im Westen der Republik: In München und Freising liegt der Anteil der Kirchgänger bei 9,4 Prozent. In den Nachbarbistümern ist er deutlich höher – in Augsburg sind des 11,8 Prozent, Eichstätt 14 Prozent, in Regensburg sogar 14,6 Prozent. Einen höheren Anteil haben in Deutschland nur noch die Diaspora-Bistümer Görlitz (16,8 Prozent), Erfurt (16,4 Prozent) und Dresden-Meißen (15 Prozent).

Zum Vergleich: Den geringsten prozentualen Anteil an sonntäglichen Teilnehmern am heiligen Messopfer melden die am Rhein gelegenen Bistümer Trier (7,2 Prozent), Aachen (7,3 Prozent) Speyer (7,4 Prozent). Auch das Erzbistum Köln meldet an Sonntagen einen relativ geringen Anteil von 7,8 Prozent Kirchgängern. Im Bundesland Schleswig-Holstein – dessen Pfarreien zur flächenmäßig größten Diözese Deutschlands gehören, dem Erzbistum Hamburg gingen laut Kirchenstatistik im Jahr 2018 nur 6,0 Prozent der Katholiken zur heiligen Messe.

Weniger Priester und Pfarreien

Waren im Jahr 2000 noch über 17.000 Priester in den 27 deutschen Bistümern im Einsatz, ist deren Zahl mittlerweile auf 11.161 Priester im Jahr 2018 geschrumpft (Im Vorjahr waren es 13.560). Und der Trend geht weiter rasant bergab: Im vergangenen Jahr wurden gerade mal 60 diözesane Priester geweiht, so die Statistik.

Entsprechend solcher Zahlen werden auch Pfarreien immer weniger: 2018 gab es 10.045 Pfarreien in Deutschland – im Jahr 2000 waren es noch 13.241.

Reaktionen und Warnung des Papstes

In einer Stellungnahme – die am heutigen Freitag mit der Kirchenstatistik veröffentlicht wurde – sagte Pater Hans Langendörfer SJ, der langjährige Sekretär der Bischofskonferenz, die Zahlen seien "besorgniserregend". Gleichzeitig bewertete er sie als Ansporn für bereits laufende "Veränderungsprozesse".

"Wir bedauern es, wenn Menschen die katholische Kirche durch einen Austritt verlassen. Wir verstehen, wenn durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde", so Langendörfer.

Die Zahlen der Sakramentenspendungen zeigten, "dass der Abwärtstrend nicht zu stoppen ist". Er sei jedoch "dankbar, dass viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pastoral und in der theologischen Forschung nach Wegen suchen, die Sakramente als lebendige Quellen unseres Glaubens verständlich zu machen und zu vermitteln", so der Jesuitenpater weiter.

Papst Franziskus hat bereits 2015 die deutschen Bischöfe zum massiven Glaubensverfall in Deutschland mahnend angesprochen. Er rief die Hirten anlässlich ihres damaligen Besuchs in Rom zur Evangelisierung der eigenen Heimat auf, und machte ihnen besonders das Sakrament der Versöhnung zur Aufgabe: Die "Beichte ist vielerorts verschwunden", so Franziskus wörtlich. Er fordere daher – dies war vor knapp vier Jahren - die deutschen Bischöfe schriftlich auf, sicherzustellen, dass "dieses für die geistliche Erneuerung so wichtige Sakrament in den Pastoralplänen der Diözesen und Pfarreien mehr Berücksichtigung findet".

Die heute von der Bischofskonferenz veröffentlichte Statistik für das Jahr 2018 macht keine Angaben zum Sakrament der Beichte, zu dessen Förderung Papst Franziskus wiederholt die Gläubigen ermutigt und die Bischöfe aufgefordert hat.

Was Bischofskonferenz-Sekretär Langendörfer mit "Veränderungsprozessen" meint, die notwendig seien, um das Evangelium zu verkünden, sowie "angemessene Antworten der Kirche auf die Fragen der Zeit" zu finden, sind offenbar anderer Art: "Initiativen wie Maria 2.0 zeigen uns, dass die Menschen sich Veränderungen in der Kirche wünschen. Der Synodale Weg, den wir gemeinsam gehen wollen, soll auch diese Kritik aufgreifen", so Pater Langendörfer wörtlich.

Zum "synodalen Weg" hat vor kurzem Papst Franziskus persönlich mit einem ungewöhnlichen Schritt interveniert: Er schrieb einen direkten Brief an alle Katholiken in Deutschland.

Darin ruft Franziskus zur Verkündung auf und warnt gleichzeitig die deutschen Katholiken vor einer "Zerstückelung" und Trennung von der Weltkirche. Der Papst legt den Schwerpunkt auf Bekehrung, Gebet und Mission statt auf Macht, Ämter und Sexualität, wie es der "Synodale Weg" tut, so Beobachter.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...eutschland-4869

von esther10 21.07.2019 00:13

Eine falsche Lehre": Kardinal Müller kritisiert Arbeitspapier zur Amazonas-Synode



Kardinal Gerhard Ludwig Müller bei einem Vortrag als Präfekt der Gaubenskongregation im Vatikan am 14. Juni 2016.

VATIKANSTADT , 16 July, 2019 / 12:05 AM (CNA Deutsch).-
Schwere Bedenken am Arbeitspapier zur kommenden "Amazonas-Synode" hat Kardinal Gerhard Ludwig Müller angemeldet, vor allem an dessen Verständnis der christlichen Offenbarung. In seiner Kritik erhebt der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation zudem eine Reihe schwerer Vorwürfe, in deren Zusammenhang auch der "synodale Weg" in Deutschland zur Sprache kommt.

Trotz des guten Willens und einzelner wichtiger Anliegen, die dem Instrumentum zugrunde liegen, leide es an erheblichen theologischen wie handwerklichen Schwächen, bis hin zu eklatanten Fehlern in Form und Inhalt, so der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation in seiner am heutigen 16. Juli von mehreren Medien - darunter "Kath.net" und "LifeSiteNews" - veröffentlichten Stellungnahme.

Beim Instrumentum Laboris handle es sich nicht nur um ein unnötig langes Dokument - "nähme man alle Wiederholungen konsequent heraus, ließe sich der Text leicht auf die Hälfte und weniger reduzieren".

Das Arbeitspapier hantiere auch mit ungeklärten Begriffen, um gleichzeitig eine "radikale Kehrtwende" zu propagieren, kritisiert der Kardinal. Dies gehe soweit, dass das Arbeitspapier in "seiner Verwirrung" behaupte, dass es "neue Quellen der Offenbarung" gebe, was "eine falsche Lehre ist", so der Kurienkardinal wörtlich.

"Ist die Kirche Christi von ihrem Stifter nur wie ein Rohmaterial in die Hände der Bischöfe und Päpste gegeben worden, die sie nun – unmittelbar erleuchtet vom Heiligen Geist – zu einem zeitgemäßen Instrument auch mit innerweltlichen Zielen umbauen können?"

Im Kern, warnt der deutsche Kurienkardinal, propagiere das Arbeitspapier "eine falsche Lehre", was die christliche Offenbarung betrifft.

Zudem fehle, so Müller weiter, "ein klares Bekenntnis zur Selbstmitteilung Gottes im verbum incarnatum, zur Sakramentalität der Kirche, zu den Sakramenten als objektiven Gnadenmitteln".

Den vollen Wortlaut des Dokuments lesen Sie hier.

Gleichzeitig Synode und "synodaler Weg"
Auch am Autoren-Team sowie der Vorbereitung des Synodenpapiers übt Kardinal Müller mit seiner Stellungnahme scharfe Kritik - und knüpft eine Verbindung zum "synodalen Weg" in Deutschland.

So seien die Autoren "eine geschlossene Gesellschaft von absolut Gleichgesinnten", die "überproportional viele, meist deutschsprachige Europäer" aufweise. Diese Gruppe zitiere sich im Dokument vor allem selbst und sei gegen ernsthafte Einwände immun, moniert Müller.

"Nicht alle haben Südamerikaerfahrung und gehören nur dazu, weil sie auf Linie sind und auch bei dem gleichzeitigen synodalen Weg der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken die Themen bestimmen (Abschaffung des Zölibates, Frauen ins Priesteramt und an die Schalthebel der Macht gegen Klerikalismus und Fundamentalismus, Anpassung der geoffenbarten Sexualmoral an Genderideologie und Wertschätzung homosexueller Praxis)".

Der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation ist nicht der erste prominente Kopf, der grundsätzliche, schwerwiegende Bedenken anmeldet, was das Instrumentum Laboris betrifft.

Wie CNA Deutsch berichtete, hat Kardinal Walter Brandmüller Ende Juni dem Schreiben vorgeworfen, es mute "der Bischofssynode und schließlich dem Papst eine Abkehr von der Lehre und schwerwiegenden Bruch mit dem Glaubensgut der Kirche" zu. Wörtlich warnte der Kirchenhistoriker:

"Das Instrumentum Laboris für die Amazonien-Synode stellt einen bislang kaum für möglich gehaltenen Angriff auf die Grundlagen des Glaubens dar und muss deshalb mit aller Entschiedenheit zurückgewiesen werden."

Der offizielle Titel der "Panamazonas-Synode" ist "Neue Wege für die Kirche und die integrale Ökologie". Drei Wochen lang wird, vom 6. bis 27. Oktober, dabei offiziell über die Lage im Amazonas gesprochen werden. Grundlage für die Gespräche des Bischofstreffens ist dabei das Instrumentum Laboris.

Das könnte Sie auch interessieren:

++++++++++

hier hejt es weiter
https://de.catholicnewsagency.com/story/...nas-synode-4857

von esther10 21.07.2019 00:10


]

Die Kirche in Deutschland verliert hunderttausende Gläubige. Hier sind die Auswirkungen der Revolution



Die Kirche in Deutschland hat seit Jahren ein sehr fortschrittliches Image, und viele ihrer Bischöfe lehnen die katholische Lehre einfach ab und begründen sie mit "pastoralen Erwägungen". Wie verläuft die pastorale Prüfung des örtlichen fortschrittlichen Klerus? Statistiken sind unerbittlich: Die deutschen Gläubigen verlassen die Kirche massiv .

In der Kirche in Deutschland gab es 2017 deutlich mehr Auftritte als in den Vorjahren. Nach den neuesten Daten sprechen wir von 210678 Gläubigen, die die Kirche verlassen haben. Das einzige, was in dieser Hinsicht noch schlimmer aussieht, ist die evangelische Gemeinde, von der 220.000 übrig sind. Mitglieder. Die prozentualen Zahlen sind - leider - für die katholische Kirche (29% der verlorenen Gläubigen) ungünstiger als für die evangelische Gemeinde (11,6% der Gläubigen, die sich zum Verlassen entschlossen haben).

Für Katholiken ist dies die zweite so große Redewelle in den letzten Jahrzehnten. Zuvor wurden ähnliche Daten 1989 nach dem Fall der Berliner Mauer aufgezeichnet.

Natürlich haben die deutschen Geistlichen eine Idee, wie sie diesen unangenehmen Trend umkehren können. Und es ist natürlich keine Rückkehr zur Lehre, sondern eine Reform, die - im Falle des deutschen Episkopats - eine radikale Hinwendung zur Protestantisierung bedeutet. Dies hängt nicht nur mit der Gewährung der Heiligen Kommunion für Scheidende zusammen, die in erneuerten Beziehungen leben, sondern auch mit der Zulassung der Eucharistie für Protestanten, der Annahme von Homozunches und Vorschlägen zur Aufhebung des Zölibats.

Auf diesem Weg hat der Generalsekretär der Konferenz der deutschen Bischöfe, P. Hans Langendörfer versicherte, dass die Kirche bereit sei, nach neuen Wegen zu suchen, da viele Laieninitiativen (einschließlich der Frauenbewegung für Reformen, Maria 2: 0) zeigen, dass die Menschen Veränderungen wollen. Diese Fragen sollen die sogenannte aktuelle Einführung in die katholische Kirche in Deutschland berücksichtigen. "Synodale Weise."

Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Stefan Vesper, ist wiederum der Ansicht, dass diese neuesten Daten einen Anreiz für mutiges und dynamisches Handeln im vorgeschlagenen Reformprozess bieten müssen. Ebenso sind die Vertreter der Initiative "Wir sind die Kirche" der Ansicht, dass die Bischöfe die Art und Weise ändern müssen, wie sie die Kirche führen. Auch die sinkende Zahl der Gottesdienstbesucher ist ein schwerwiegender Vertrauensverlust, und strukturelle Veränderungen in den Gemeinden führen zu einem Verlust an "Herrschaft" und Zugehörigkeitsgefühl.

Mit einem Wort, wenn das Handeln der Kirche in Deutschland bisher gescheitert ist, ist das einzige Mittel dafür die Intensivierung dieser Aktivitäten. Interessant, oder?

Quelle: KAI
DATUM: 2019-07-21 10:34

Read more: http://www.pch24.pl/kosciol-w-niemczech-...l#ixzz5uKwYYBTo

von esther10 21.07.2019 00:07



Deutscher Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Petersplatz, Rom, 19. November 2014. Fr

Vatikans ehemaliger Doktrinschef kritisiert Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wegen "falscher Lehre"
Amazonensynode , Katholisch , Gerhard Müller , Instrumentum Laboris

16. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Kardinal, der von Papst Benedikt beauftragt wurde, die Lehre der katholischen Kirche zu verteidigen, kritisierte das Arbeitsdokument der Pan-Amazonas-Synode ( Instrumentum Laboris ) für seine "radikale Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie" "und für seine" falsche Lehre ".

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), sagte, das "Hauptproblem" des Arbeitsdokuments sei, dass "Schlüsselbegriffe nicht geklärt werden". Seine Erklärung wurde am Fest Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel veröffentlicht (vollständige Erklärung

siehe unten).
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-false-teaching

"Was ist ein synodaler Weg, was ist integrale Entwicklung, was bedeutet eine samaritanische, missionarische, synodale und offene Kirche oder eine Kirche, die die Kirche der Armen, die Kirche des Amazonas und mehr erreicht? Ist dies Kirche? etwas anderes als das Volk Gottes oder ist sie nur als Hierarchie von Papst und Bischöfen zu verstehen, oder ist sie ein Teil davon, oder steht sie auf der anderen Seite des Volkes? " Müller sagt.


Der Kardinal, der von 2012 bis 2017 seinen Posten bei der CDF innehatte, stellt insbesondere die Behauptung des Arbeitsdokuments in Frage, dass es neue Quellen der "Offenbarung" gibt, die sich auf geografische Gebiete wie die Amazonasregion beziehen.

"Wenn hier ein bestimmtes Gebiet als 'besondere Quelle der Offenbarung Gottes' deklariert wird, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist, da die katholische Kirche 2000 Jahre lang unfehlbar diese Heilige Schrift und apostolische Tradition gelehrt hat sind die einzigen Quellen der Offenbarung, und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann ", erklärte er.

"Wie Dei Verbum feststellt, 'warten wir jetzt auf keine neue öffentliche Offenbarung' (4). Die Heilige Schrift und die Überlieferung sind die einzigen Quellen der Offenbarung, wie Dei Verbum (7) erklärt: 'Diese heilige Überlieferung und die Heilige Schrift von Sowohl das Alte als auch das Neue Testament sind wie ein Spiegel, in dem die Pilgerkirche auf Erden Gott ansieht, von dem sie alles erhalten hat, bis sie endlich dazu gebracht wird, Ihn so zu sehen, wie Er ist, von Angesicht zu Angesicht. "Heilige Überlieferung und Heilige Schrift bilden eine heilige Ablagerung des Wortes Gottes, die der Kirche verpflichtet ist" (Dei Verbum 10), fügte der Kardinal hinzu.

Am wichtigsten ist nach Ansicht von Kardinal Müller, dass das Verhältnis von Heiliger Schrift und Tradition auf der einen Seite und dem Lehramt auf der anderen Seite im Dokument des Vatikans auf den Kopf gestellt wurde. Er fragt: „Wurde die Kirche Christi von ihrem Gründer als eine Art Rohstoff in die Hände von Bischöfen und Päpsten gegeben, die sie nun - vom Heiligen Geist erleuchtet - auch mit weltlichen Zielen zu einem aktualisierten Instrument umbauen können?“

Der Ansatz des Arbeitsdokuments, so sagt er, sei, dass „sich die gesamte Denkrichtung auf selbstreferenzielle und kreisförmige Weise um die neuesten Dokumente des Lehramtes von Papst Franziskus dreht“ und dass es einige „Verweise auf Johannes Paul II. Und Paul II.“ Gibt Benedikt XVI. “, Wobei die Heilige Schrift und die Kirchenväter selten zitiert werden. Auf diese Weise wird das Lehramt - das die in der Heiligen Schrift und in der apostolischen Überlieferung „vollständig“ enthaltene Offenbarung „interpretieren“ und „regulieren“ soll - zum Schwanz, der den Hund wedelt, wodurch die Hermeneutik der katholischen Theologie auf den Kopf gestellt wird Nieder."

Kardinal Müller führt weiter aus, wie die Verfasser des Arbeitsdokuments eine „besondere Loyalität zum Papst“ zeigen, indem sie ihn intensiv zitieren und sogar auf das „Mantra“ von Papst Franziskus verweisen, ein Wort, das der Kardinal selbst „schlampig“ nennt. Müller sogar zeigt, dass einige Zitate und Verweise im Text einfach falsch sind, was auf einen Mangel an akademischer Sorgfalt hinweist.

Der deutsche Prälat lehnt auch die Idee einer „Kosmovision“ ab, die im Arbeitsdokument des Vatikans zu finden ist.

„Eine Kosmovision mit ihren Mythen und der rituellen Magie von Mutter Natur oder ihren Opfern an Götter und Geister, die uns in den Wahnsinn treiben oder uns mit falschen Versprechungen anlocken, kann keine sein Angemessene Annäherung an das Kommen des dreieinigen Gottes in Seinem Wort und Seinem Heiligen Geist. “

Müller erklärt: "Der Kosmos ist jedoch nicht wie Gott zu verehren, sondern nur der Schöpfer selbst."

Müller zeigt, wo der Synodentext in seinem Verständnis von „Inkulturation“ schief geht, da Inkulturation innerhalb der missionarischen Tätigkeit der Kirche nur einen begrenzten Platz einnimmt. Die Inkarnation ist der Ausgangspunkt der Missionstätigkeit der Kirche. „Diese Selbstmitteilung von Gott als Gnade und Leben eines jeden Menschen wird in der Welt durch die Verkündigung seines Lebens und seines Kultes durch die Kirche verbreitet, das heißt durch die Weltmission gemäß dem universellen Auftrag von Christus. "

Was in dem Arbeitsdokument fehlt, erklärt der Kardinal und ehemalige Dogmatiker, ist ein "klares Zeugnis für die Selbstkommunikation Gottes im verbum incarnatum , für die Sakramentalität der Kirche, für die Sakramente als objektives Mittel der Gnade."

Er fügt hinzu, dass die Sakramente nicht inkulturiert werden können, sondern nur einige „sekundäre äußere“ Elemente. Die Kirche bezeugt die Menschwerdung und die Sakramente, „damit das ewige Leben die Belohnung für die Bekehrung zu Gott, die Versöhnung mit ihm und nicht nur mit der Umwelt und unserer gemeinsamen Welt ist“.

Er kommt zu dem Schluss: "Anstatt einen mehrdeutigen Ansatz mit einer vagen Religiosität und dem vergeblichen Versuch, das Christentum durch Sakralisierung des Kosmos und der biologischen Vielfalt und Ökologie in eine Wissenschaft des Heils zu verwandeln, ist es wichtig, auf das Zentrum und den Ursprung unseres Glaubens zu schauen In seiner Güte und Weisheit hat Gott beschlossen, sich zu offenbaren und uns den verborgenen Zweck seines Willens bekannt zu machen, durch den der Mensch durch Christus, das fleischgewordene Wort, Zugang zum Vater haben und daran teilhaben kann die göttliche Natur "(Dei Verbum 2)."

Kardinal Müller ist nicht der erste hochrangige Prälat, der das Dokument kritisiert. Im vergangenen Monat kritisierte Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Kardinäle Dubias, das Dokument als „ketzerisch“ und als „Abfall vom Glauben“ aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.

Kardinal Raymond Burke hat auch Bemerkungen der Organisatoren der Amazonas-Synode kommentiert , wonach eine Lockerung des priesterlichen Zölibats im Amazonasgebiet die Weltkirche beeinträchtigen würde. "Es ist nicht ehrlich", um darauf hinzuweisen, dass das Oktober-Treffen "die Frage des geistlichen Zölibats nur für diese Region behandelt", sagte er letzten Monat.

Bischof Marian Eleganti, der Weihbischof von Chur in der Schweiz, hat ebenfalls erklärt, dass die Annahme von Ideen im Arbeitsdokument "den gesamten mystischen Leib der Kirche kontaminieren und schwer beschädigen wird".

Die Erklärung von Kardinal Müller wird simultan in vier Sprachen veröffentlicht: auf Italienisch von Corrispondenza Romana ; in deutscher Sprache von Die Tagespost , Kath.net und CNA Deutsch; und auf Spanisch von Infovaticana.

***

Vollständige Erklärung von Kardinal Müller zum Arbeitsdokument der Pan-Amazonas-Synode

„Für jedes andere Fundament kann kein Mensch legen, außer dem, was gelegt ist; das ist Christus Jesus. “(1. Korinther 3:11)

Über das Konzept der Offenbarung, wie es im Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode zu finden ist

Von Kardinal Gerhard Müller

1. Zur Methode des Instrumentum Laboris (IL)

Niemand würde den guten Willen derjenigen in Frage stellen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Synode für die Kirche im Amazonas beteiligt sind und alles in ihrer Macht Stehende tun, um den katholischen Glauben unter den Bewohnern dieser großen Region und ihrer faszinierenden Landschaft zu fördern .

Das Amazonasgebiet ist für die Kirche und für die Welt „als dienen pars pro toto , als Paradigma, als Hoffnung für die ganze Welt.“ (IL 37) Bereits in dieser sehr Aufgabenzuweisung selbst zeigt weiter die Idee eines „ integrale “Entwicklung aller Menschen in einem Haus der Erde, für die sich die Kirche verantwortlich erklärt. Diese Idee findet sich immer wieder im Instrumentum Laboris (IL). Der Text selbst ist in drei Teile gegliedert: 1) Die Stimme des Amazonas; 2) Integrale Ökologie: Der Schrei der Erde und der Armen; 3) Eine prophetische Kirche im Amazonas: Herausforderungen und Hoffnung. Diese drei Teile sind nach dem Schema aufgebaut, das auch die Befreiungstheologie anwendet : Die Situation sehen - im Lichte der Evangelien beurteilen -Handeln für die Schaffung besserer Lebensbedingungen.

2. Ambivalenz bei der Definition von Begriffen und Zielen

Wie so oft, wenn solche Workshop-Texte geschrieben werden, gibt es immer wieder Teams mit ähnlicher Denkweise, die an einzelnen Teilen arbeiten, so dass es zu lästigen Redundanzen kommt. Wenn man streng alle Wiederholungen herausnehmen würde, könnte der Text leicht auf die Hälfte seiner Länge und noch weniger reduziert werden.

Das Hauptproblem ist jedoch nicht die quantitativ überhöhte Länge, sondern die Tatsache, dass die Schlüsselbegriffe nicht geklärt und überstrapaziert werden: Was ist ein synodaler Weg, was ist integrale Entwicklung, was macht eine samaritische, missionarische, synodale und offene Kirche? meine oder eine Kirche, die die Kirche der Armen, die Kirche des Amazonas und mehr ausstreckt? Ist diese Kirche etwas anderes als das Volk Gottes oder ist sie nur als Hierarchie von Papst und Bischöfen zu verstehen, oder ist sie ein Teil davon oder steht sie auf der anderen Seite des Volkes? Ist das Volk Gottes ein soziologischer oder ein theologischer Begriff? Oder ist es nicht eher die Gemeinschaft der Gläubigen, die zusammen mit ihren Hirten auf dem Pilgerweg zum ewigen Leben sind? Sind es die Bischöfe, die den Schrei des Volkes hören sollen, oder ist es Gott,

3. Hermeneutik auf den Kopf gestellt


Wurde die Kirche Christi von ihrem Gründer als eine Art Rohstoff in die Hände von Bischöfen und Päpsten gelegt, die sie nun - vom Heiligen Geist erleuchtet - auch mit weltlichen Zielen zu einem aktualisierten Instrument umbauen können?

Die Struktur des Textes stellt eine radikale Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. Das Verhältnis zwischen der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition einerseits und dem Lehramt der Kirche andererseits wurde klassisch so festgelegt, dass die Offenbarung vollständig in der Heiligen Schrift und der Tradition enthalten ist, während es die Aufgabe des Lehramtes ist - vereint mit dem Sinn des Glaubens des ganzen Volkes Gottes - authentische und unfehlbare Interpretationen zu machen. So sind die Heilige Schrift und die Überlieferung wesentliche Erkenntnisprinzipien für das katholische Glaubensbekenntnis und seine theologisch-akademische Reflexion. Das Lehramt hingegen ist lediglich interpretativ und regulativ tätig ( Dei Verbum 8-10; 24).

Bei der IL ist es jedoch genau umgekehrt. Die gesamte Denkrichtung dreht sich in selbstreferentieller und kreisförmiger Weise um die neuesten Dokumente des Lehramtes von Papst Franziskus, die mit einigen Hinweisen auf Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Versehen sind. Die Heilige Schrift wird kaum zitiert, und die Kirchenväter kaum, aber nur zur Veranschaulichung und um Überzeugungen zu stützen, die aus anderen Gründen bereits vorhanden sind. Vielleicht möchte man damit dem Papst eine besondere Loyalität entgegenbringen, oder man glaubt sich den Herausforderungen der theologischen Arbeit entziehen zu können, wenn man ständig auf seine bekannten und oft wiederholten Schlagworte zurückgreift, die die Autoren - in a ziemlich schlampig - "sein Mantra" (IL 25). Diese Schmeichelei wird dann auf die Spitze getrieben, wenn die Autoren nach ihrer Aussage, dass „die aktiven Subjekte der Inkulturation die indigenen Völker selbst sind“ (IL 122), auch die seltsame Formulierung hinzufügen: „Wie Papst Franziskus bestätigt hat“. Gnade setzt Kultur voraus. “Als hätte er dieses Axiom selbst entdeckt - was natürlich ein grundlegendes Axiom der katholischen Kirche selbst ist. Im Original setzt die Gnade die Natur voraus, so wie der Glaube die Vernunft voraussetzt (siehe Thomas von Aquin, S. th. I q.1 a.8).

Neben der Verwirrung der Aufgaben des Lehramtes einerseits und der Heiligen Schrift andererseits geht die IL sogar so weit, zu behaupten, dass es neue Quellen der Offenbarung gibt. In IL 19 heißt es: „Darüber hinaus können wir sagen, dass der Amazonas - oder ein anderes indigenes oder kommunales Territorium - nicht nur ein Ubi oder ein Wo (ein geografischer Raum) ist, sondern auch ein Quid oder ein Whatein Ort der Bedeutung für den Glauben oder die Erfahrung Gottes in der Geschichte. Somit ist das Territorium ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird, und auch eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes: epiphatische Orte, an denen sich die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott spricht. “Wenn hier ein bestimmtes Territorium Wird erklärt, dass es sich um eine „besondere Quelle der Offenbarung Gottes“ handelt, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist, da die katholische Kirche 2000 Jahre lang unfehlbar gelehrt hat, dass die Heilige Schrift und die apostolische Tradition die einzigen Quellen der Offenbarung sind und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann. Wie Dei Verbum feststellt, „warten wir jetzt auf keine weitere Offenbarung in der Öffentlichkeit“ (4). Die Heilige Schrift und die Überlieferung sind die einzigen Quellen der OffenbarungDei Verbum (7) erklärt: „Diese heilige Überlieferung und die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments sind daher wie ein Spiegel, in dem die Pilgerkirche auf Erden Gott betrachtet, von dem sie alles erhalten hat, bis sie gebracht wird Ihn endlich so zu sehen, wie er ist, von Angesicht zu Angesicht. “„ Heilige Überlieferung und Heilige Schrift bilden eine heilige Aufbewahrung des Wortes Gottes, das der Kirche verpflichtet ist “( Dei Verbum 10).

Neben diesen auffälligen Aussagen und Referenzen haben die mit der Vorbereitung der IL beauftragte Organisation Rete Ecclesiale Panamazzonica (= REPAM) sowie deren Autoren, die so genannte Theologia, diese 2014 gegründet Indien [indische Theologie], zitieren sich meistens.

Es ist eine geschlossene Gesellschaft von Menschen mit absolut derselben Weltanschauung, wie die Namensliste der Vorsynodentreffen in Washington und Rom zeigt, die eine überproportional große Anzahl von überwiegend deutschsprachigen Europäern enthält.

Man ist immun gegen ernsthafte Einwände, weil diese nur auf monolithischem Doktrinismus und Dogmatismus oder Ritualismus (IL 38; 110; 138) sowie auf dialogunfähigem Klerikalismus (IL 110) und auf starrem Weg beruhen können an die Pharisäer zu denken und an den Stolz der Vernunft auf der Seite der Schriftgelehrten. Mit solchen Leuten zu streiten, wäre nur ein Zeitverlust und eine verschwendete Anstrengung.

Nicht alle von ihnen haben Erfahrung mit Südamerika und sind nur deshalb anwesend, weil sie es für offiziell halten und weil sie die Themen auf dem Synodenweg der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken kontrollieren ( Abschaffung des Zölibats, Frauen im Priestertum und in Schlüsselpositionen der Macht gegen Klerikalismus und Fundamentalismus, Anpassung der offenbarten Sexualmoral an die Geschlechterideologie und die Anerkennung homosexueller Praktiken), die gleichzeitig stattfinden.

Ich selbst war in Peru und anderen Ländern 15 Jahre hintereinander, jeweils 2-3 Monate lang, im pastoralen und theologischen Bereich tätig. Es war hauptsächlich in südamerikanischen Pfarreien und Seminaren, und daher urteile ich jetzt nicht mit einer rein eurozentrischen Perspektive, wie einige mir vorwurfsvoll mitteilen möchten.

Jeder Katholik wird einer wichtigen Absicht der IL zustimmen, nämlich dass die Völker des Amazonas nicht Gegenstand von Kolonialismus und Neokolonialismus bleiben dürfen, Gegenstand von Kräften, die nur an Profit und Macht denken, auf Kosten des Glücks und des Friedens Würde anderer Menschen. In Kirche, Gesellschaft und Staat ist klar, dass die dort lebenden Menschen - insbesondere unsere katholischen Brüder und Schwestern - gleiche und freie Akteure in ihrem Leben und Wirken, ihrem Glauben und ihrer Moral sind - in unserer gemeinsamen Verantwortung vor Gott. Aber wie kann das erreicht werden?

4. Ausgangspunkt ist die Offenbarung Gottes in Jesus Christus

Ohne Zweifel ist die Verkündigung des Evangeliums ein Dialog, der dem an uns gerichteten Wort (= Logos) Gottes und unserer Antwort in der freien Gabe des Glaubensgehorsams entspricht ( Dei Verbum 5). Weil die Sendung von Christus, dem Gottmenschen, kommt und weil er seine Sendung vom Vater an seine Apostel weitergab, machen die Alternativen eines dogmatischen Ansatzes „von oben“ gegenüber einem pädagogisch-pastoralen Ansatz „von unten“ keinen Sinn, nur wenn man würde das "göttlich-menschliche Prinzip des pastoralen Falles" (Franz Xaver Arnold) ablehnen.

Aber der Mensch ist der Adressat des universellen Missionsauftrags Jesu (Matthäus 28:19), „der universelle und einzige Mittler der Erlösung zwischen Gott und der ganzen Menschheit“ (Johannes 14: 6; Apostelgeschichte 4:12; 1 Tim 2,4 ff.) .). Und der Mensch kann mit Hilfe seiner Vernunft über den Sinn des Lebens zwischen Geburt und Tod nachdenken, und sein Leben wird durch existenzielle Krisen der menschlichen Existenz erschüttert, und er setzt in Leben und Tod seine Hoffnung auf Gott, den Ursprung und das Ziel von allem Sein.

Eine Kosmovision mit ihren Mythen und der rituellen Magie von Mutter Natur oder ihren Opfern an „Götter“ und Geister, die uns in den Wahnsinn treiben oder uns mit falschen Versprechungen anspornen, kann kein adäquater Ansatz für das Kommen der sein Dreieiniger Gott in Seinem Wort und Seinem Heiligen Geist. Viel weniger kann der Ansatz eine wissenschaftlich-positivistische Weltanschauung einer liberalen Bourgeoisie sein, die vom Christentum nur einen bequemen Rest moralischer Werte und zivil-religiöser Rituale akzeptiert.

Bei der Ausbildung künftiger Pastoren und Theologen wird das Wissen der klassischen und modernen Philosophie, der Kirchenväter, der modernen Theologie und der Konzile nun allen Ernstes durch die amazonische Kosmovision und die Weisheit der Ahnen mit ihren Vorfahren ersetzt Mythen und Rituale?

Sollte der Ausdruck „Kosmovision“ lediglich bedeuten, dass alle geschaffenen Dinge voneinander abhängig sind, wäre dies eine bloße Selbstverständlichkeit. Aufgrund der wesentlichen Einheit von Körper und Seele steht der Mensch an der Schnittstelle des Gewebes von Geist und Materie. Aber die Betrachtung des Kosmos ist nur die Gelegenheit zur Verherrlichung Gottes und seines wunderbaren Werkes in Natur und Geschichte. Der Kosmos ist jedoch nicht wie Gott zu verehren, sondern nur der Schöpfer selbst. Wir fallen nicht auf die Knie vor der enormen Kraft der Natur und vor „allen Reichen der Welt und ihrer Pracht“ (Matthäus 4: 8), sondern nur vor Gott, „denn es steht geschrieben, der Herr, dein Gott, sollst du anbeten und ihm sollst du nur dienen “(Matthäus 4,10). So lehnte Jesus den teuflischen Verführer in der Wüste ab.

5. Der Unterschied zwischen der Inkarnation des Wortes und der Inkulturation selbst als Weg der Evangelisierung

Die " Theologia indigena und die Öko-Theologie" (IL 98) ist eine Idee von Sozialromantikern. Theologie ist das Verständnis ( intellectus fidei ) der Offenbarung Gottes in seinem Wort im Glaubensbekenntnis der Kirche und nicht die ständig neue Mischung von Weltgefühlen und Weltanschauungen oder religiös-moralischen Konstellationen des kosmischen Gefühls von All-in-One das mischen des eigenen gefühls mit der welt ( hen kai pan). Unsere natürliche Welt ist die Erschaffung eines persönlichen Gottes. Der Glaube im christlichen Sinne ist also die Anerkennung Gottes in seinem ewigen Wort, das Fleisch geworden ist; es ist Erleuchtung im Heiligen Geist, damit wir Gott in Christus erkennen. Mit dem Glauben werden uns die übernatürlichen Tugenden der Hoffnung und der Nächstenliebe mitgeteilt. So verstehen wir uns als Kinder Gottes, die durch Christus im Heiligen Geist zu Gott sagen: „Abba, Vater“ (Röm 8,15). Wir setzen unser ganzes Vertrauen auf Ihn, und Er macht uns zu Söhnen, die frei von der Angst vor den Urkräften der Welt und den dämonischen Erscheinungen, Göttern und Geistern sind, die uns in böswilliger Weise in der Unberechenbarkeit der materiellen Kräfte von erwarten die Welt.

Die Menschwerdung ist ein einzigartiges Ereignis in der Geschichte, das Gott in seinem universellen Heilswillen frei bestimmt hat. Es ist keine Inkulturation, und die Inkulturation der Kirche ist keine Inkarnation (IL 7; 19; 29; 108). Es war nicht Irenäus von Lyon, in seinem 5 - ten Buch von Adversus haereses (IL 113), aber Gregor von Nazianz, der das Prinzip formuliert: „ quod non est assumptum non est sanatum- das, was nicht angenommen wurde, wird auch nicht erlöst. “(Ep. 101, 32) Gemeint war hier die Vollständigkeit der menschlichen Natur gegen Apollinaris von Laodizea (315-390), der dachte, dass der Logos nur in der Inkarnation nahm eine Natur ohne menschliche Seele an. Deshalb ist der folgende Satz völlig abstrus: „Kulturelle Vielfalt erfordert eine robustere Inkarnation, um unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen zu erfassen.“ (IL 113)

Die Menschwerdung ist nicht das Prinzip der sekundären kulturellen Anpassung, sondern konkret und in erster Linie auch das Prinzip der Erlösung in der „Kirche als Sakrament der Erlösung der Welt in Christus“ ( Lumen Gentium 1:48), im kirchlichen Glaubensbekenntnis ihre Sieben Sakramente, und im Bischofsamt mit dem Papst an der Spitze, in apostolischer Abfolge.

Sekundäre Riten aus den Traditionen der Völker können dazu beitragen, die Sakramente in die Kultur zu integrieren, die das von Christus eingesetzte Heilsmittel sind. Sie dürfen jedoch nicht selbständig werden, so dass beispielsweise plötzlich Ehebräuche wichtiger werden als das Ja-Wort”], Die für das Sakrament der Ehe selbst konstitutiv ist. Die sakramentalen Zeichen, wie sie von Christus und den Aposteln eingeführt wurden (Wort- und Materialsymbol), können nicht um jeden Preis geändert werden. Die Taufe kann nur im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes und mit natürlichem Wasser durchgeführt werden. und in der Eucharistie darf man das Brot aus Weizen und den Wein aus der Rebe nicht durch lokales Essen ersetzen. Das wäre keine Inkulturation, sondern ein unzulässiger Eingriff in den Stiftungswillen Jesu und eine Zerstörung der Einheit der Kirche in ihrem sakramentalen Zentrum.

Wenn sich die Inkulturation hier auf die sekundäre äußere Feier des Gottesdienstes bezieht und nicht auf die Sakramente - die ex opere operato durch die lebendige Gegenwart Christi, des Gründers und wahren Gnadengebers in diesen sakramentalen Zeichen, ist der folgende Satz skandalös , oder es ist zumindest gedankenlos: "Ohne diese Inkulturation kann die Liturgie auf ein 'Museumsstück' oder 'Eigentum von wenigen Auserwählten' reduziert werden." (IL 124)

Gott ist nicht einfach überall und in allen Religionen gleichermaßen präsent, als wäre die Inkarnation lediglich ein typisch mediterranes Phänomen. Tatsächlich ist Gott als Schöpfer der Welt als Ganzes und in jedem einzelnen menschlichen Herzen gegenwärtig (Apg. 17, 27f.) - auch wenn die Augen des Menschen oft von Sünde geblendet sind und seine Ohren für Gottes Liebe taub sind. Aber er kommt durch seine Selbstoffenbarung in der Geschichte seines auserwählten Volkes Israel und er kommt uns selbst in seinem inkarnierten Wort und in dem Geist, der in unsere Herzen gegossen wurde, sehr nahe. Diese Selbstmitteilung von Gott als Gnade und Leben eines jeden Menschen wird in der Welt durch die Verkündigung seines Lebens und seines Kultes durch die Kirche verbreitet, das heißt durch die Weltmission gemäß dem universellen Auftrag von Christus.

Aber Er arbeitet bereits mit Seiner helfenden und erfüllenden Gnade auch in den Herzen jener Männer, die Ihn noch nicht ausdrücklich und namentlich kennen, so dass sie Ihn als den Herrn Jesus identifizieren können, wenn sie in der Apostolischen Verkündigung von Ihm hören. im Heiligen Geist (1 Kor 12: 3).

6. Das Unterscheidungskriterium: die historische Selbstkommunikation Gottes in Jesus Christus

Was in der IL fehlt, ist ein klares Zeugnis für die Selbstkommunikation Gottes im verbum incarnatum , für die Sakramentalität der Kirche, für die Sakramente als objektives Mittel der Gnade anstelle von bloßen selbstbezogenen Symbolen, für den übernatürlichen Charakter von Gnade, damit die Integrität des Menschen nicht nur aus der Einheit mit einer biologischen Natur besteht, sondern in der göttlichen Sohnschaft und in der von Gnade erfüllten Gemeinschaft mit der Heiligen Dreifaltigkeit und damit das ewige Leben die Belohnung für die Bekehrung zu Gott ist die Versöhnung mit Ihm und nicht nur mit der Umwelt und unserer gemeinsamen Welt.

Man kann die integrale Entwicklung nicht nur auf die Bereitstellung materieller Ressourcen reduzieren. Weil der Mensch seine neue Integrität nur durch Vollkommenheit in der Gnade erhält, hier jetzt in der Taufe, wodurch wir eine neue Kreatur und Kinder Gottes werden, und dann eines Tages in der Seligsprechungsvision in der Gemeinschaft des Vaters und des Sohnes und der Heilige Geist und in Gemeinschaft mit seinen Heiligen. (1 Johannes 1: 3; 3: 1 f).
+

+

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...azonico/es.html

Anstatt eine zweideutige Herangehensweise mit einer vagen Religiosität und dem vergeblichen Versuch, das Christentum durch Sakralisierung des Kosmos und der biologischen Vielfalt und Ökologie in eine Heilswissenschaft zu verwandeln, ist es wichtig, auf das Zentrum und den Ursprung unseres Glaubens zu schauen: „In His Güte und Weisheit, die Gott gewählt hat, um sich zu offenbaren und uns den verborgenen Zweck seines Willens bekannt zu machen, durch den der Mensch durch Christus, das fleischgewordene Wort, im Heiligen Geist Zugang zum Vater haben und an der göttlichen Natur teilhaben kann. “ ( Dei Verbum 2).
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-false-teaching
Übersetzung Maike Hickson

von esther10 21.07.2019 00:05

Kardinal Marx über Frage von Laien als Prediger: "Muss sich weiterentwickeln"



Kardinal Reinhard Marx am 24. Februar 2019 in Rom


Von CNA Deutsch/EWTN News

MÜNCHEN , 21 July, 2019 / 5:58 PM (CNA Deutsch).-
Da Menschen im Dienst der Kirche unterschiedliche Begabungen haben, stelle sich für ihn die Frage, ob Laien predigen sollten: Das hat Kardinal Reinhard Marx am gestrigen Samstag gesagt.

Wie die Pressestelle des Erzbistums München und Freising mitteilt, sprach der Bischofskonferenz-Vorsitzende bei einer Veranstaltung für etwa 120 Lektoren am gestrigen Samstag.

"Wie sieht die Predigt der Zukunft aus? Darf nur der Priester predigen? Es muss sich weiterentwickeln", so Marx wörtlich.

Es gehe darum, dass "Begabungen unterschiedlich" seien, und daher stelle sich die Frage der Predigt durch Laien - so der Kardinal laut Pressemitteilung.

Eine klare Meinung dagegen äußerte Marx zur Frage, ob nun ein Tablet oder ein Buch das bessere Medium für die Liturgie sei. Er lese zwar sein Brevier "nur noch auf dem iPad". Doch in der Liturgie sollte seiner Meinung nach weiterhin Papierbücher benutzt werden.

hier geht es weiter
https://de.catholicnewsagency.com/story/...entwickeln-4875

++++++++++++++++++++++++++++

Sich von der Mondlandung inspirieren lassen...sagt Franziskus




https://de.catholicnewsagency.com/story/...ren-lassen-4873

von esther10 20.07.2019 20:12

Bischof Athanasius Schneider: Amazonensynode und spirituelle Sonnenfinsternis in der Kirche



Bp. Athanasius Schneider: Amazonensynode und spirituelle Sonnenfinsternis in der Kirche

Die Dunkelheit kommt heute in die Kirche. Wenn der Papst der liberalen Agenda der Amazonas-Synode zustimmt, missbraucht er ernsthaft sein Amt. Der Herr wird jedoch die Dunkelheit wieder erleuchten und der Kirche neue Päpste, Heilige und Mutige geben - schreibt Bischof Athanasius Schneider.


Der Weihbischof von Astana in Kasachstan, Athanasius Schneider, veröffentlichte auf den Seiten des katholisch-katholischen Portals einen Artikel über die Amazonas-Synode. Die Hierarchie bezieht sich kritisch auf die Vorbereitungen für die Synode und Aussagen ihrer Hauptorganisatoren.

Bischof Schneider stammt aus einem kürzlichen Interview der österreichischen Presse mit Bischof Erwin Kräutler, einem Österreicher mit Herkunft, einem langjährigen Bischof der brasilianischen Diözese Xingu. Kräutler tritt für die Aufhebung des Zölibats und die Zulassung von Frauen zu Orden ein; Er ist einer der Hauptinitiatoren der Oktober-Bischofsversammlung in Rom. In diesem Interview erklärte Kräutler, er sei "fast ein Skandal", dass in einigen Teilen des Amazonas die Gläubigen selten die Eucharistie empfangen; Um dem abzuhelfen, ist es seiner Meinung nach notwendig, verheiratete Priester und Frauen "zumindest" in das Diakonat aufzunehmen.


Bischof Schneider weist darauf hin, dass Bischof Kräutler das Konzept völlig missverstanden habe. Die Situation im Amazonas ist kein Skandal. "Man kann von einem Skandal in der katholischen Gemeinschaft sprechen, wenn der Glaube verfälscht wird und nicht gelebt wird, wenn Gott durch Verachtung seiner Gebote, durch große Sünden gegen die Nächstenliebe, durch Götzendienst, Schamanismus und dergleichen verletzt wird. Man kann über den Skandal in der katholischen Gemeinde sprechen, wenn dort nicht genug gebetet wird. Das wäre ein echter Skandal ", schrieb er. Wenn es um den Amazonas geht, schreibt Bischof Schneider, liegt der Skandal in etwas anderem als dem, was Bischof Kräutler behauptet.

Es ist eher ein Skandal, dass es in den letzten Jahrzehnten keine echte Seelsorge für neue Berufe gegeben hat. Es gab kein intensives Gebet, kein geistliches Opfer, kein heiliges Leben der Missionare. „Es ist, Von Bischof Erwin Kräutler und vielen seiner ähnlich geistlichen Mitarbeiter wird die Karikatur von Priestern in Form von Entwicklungshelfern, Mitarbeitern von NGOs, sozialistischen Syndikalisten und Ökologiespezialisten gefordert. Es gibt jedoch keine Mission von Jesus Christus ", sagt Bischof Schneider.


Aus "eucharistischem Hunger" ein großes Drama zu machen, ist nur eine Ausrede und ein Laufsteg, denn "das Empfangen der Eucharistie ist an sich nicht notwendig für das Heil, es ist Glaube, Gebet, Leben in Übereinstimmung mit den Geboten Gottes."


"Wenn Katholiken lange Zeit nicht in der Lage sind, das Abendmahl zu empfangen, sollten sie ermutigt werden, das Abendmahl zu pflegen, das eine große geistliche Kraft und Wirkung hat", schreibt der Bischof. Wie er uns erinnert, haben die Wüstenväter viele Jahre ohne Eucharistie gelebt - und doch eine große Einheit mit Christus erreicht. "Meine Eltern und ich konnten jahrelang keine heilige Kommunion in der Sowjetunion empfangen. Wir haben immer die geistige Gemeinschaft geschätzt, die uns geistige Stärke und Trost verlieh. Als der Priester erschien und wir zur Beichte gingen, nahmen wir am Messopfer teil und erhielten die sakramental heilige Kommunion. Es war ein wirklich großartiger Feiertag für uns. wir haben sie sehr tief und freudig erlebt ", erinnert sich der hierarch.


Seiner Meinung nach sollten ähnliche Lösungen im Amazonasgebiet eingeführt werden. Es sollte Wandermissionare funktionieren, das zumindest ein paar Mal im Jahr besucht die Gemeinde, Beichte hörte und zelebrierte mit Würde hat, lieber darüber hinaus getreu die Anbetung des Allerheiligsten. Es ist auch möglich, wie P. Schneider schreibt, verheiratete Diakone zu ordinieren und in Ausnahmefällen für Ministranten und fromme Frauen zu beten. Grundlage sind jedoch Missionare - und inbrünstiges Gebet um Berufungen. Davon wird Gott sicherlich keine Angst haben, sagt Bischof Schneider.

Wie er den Bischöfen sagte, ist der priesterliche Zölibat die Nachahmung der Lebensweise des Herrn Jesus selbst und der Apostel; die heiligen Männer und Bischöfe der Kirche der ersten Jahrhunderte lebten schließlich ohne Ehe, und selbst wenn ihre Frauen - wie der hl. Hilary of the Poiters, sie lebten in völliger Abstinenz, nachdem sie ordiniert worden waren.


"Die Einführung von verheirateten Priestern im Amazonas wird keine wahren Apostel zur Welt bringen, sondern eine neue Kategorie von Priestern mit einer Art Dynastie", sagt der Bischof.


Kasachische Hierarchen erinnern uns daran, dass es unter den Germanen lange Zeit an Berufungen mangelte. Es hat viele Jahre gedauert, bis die Deutschen selbst heilige Priester gemacht haben. Lange Zeit brauchten sie Missionare, weil ihre Kultur schwach war und sie sich nicht an die Erfordernisse der Lehre Jesu anpasste. Gleiches gilt für die Völker des Amazonas, deren einst germanische indigene Kultur gereinigt werden muss, damit sie gute Priester gebären kann, die zu einem ehrlichen Leben im Zölibat fähig sind.


"In zweitausend Jahren konnten alle Völker, auch Barbaren, mit Hilfe der Gnade Christi ihre eigenen Söhne erziehen, um in einem priesterlosen Priestertum nach dem Vorbild Jesu Christi zu leben. Die Forderungen der verheirateten Priester an das amazonische Volk enthalten maskierten Rassismus. Wenn man dies scharf formuliert, könnte man sagen: Wir Europäer, das heißt wir Weißen, sind zu einem priesterlosen Priestertum fähig. Für Sie, die Völker des Amazonas, ist es eine Nummer zu groß ", sagt der Bischof.


Tatsächlich geht es den europäischen Initiatoren der Amazonas-Synode um etwas völlig anderes. Es geht überhaupt nicht um die Völker des Amazonas, sondern darum, die Liberalisierung des Zölibats in Europa und dann auf der ganzen Welt durchzusetzen. Kurz gesagt, es geht darum, in der ganzen Kirche "ein klares Beispiel für das Leben Jesu Christi und seiner Apostel" zu zerstören.


„Einige Katholiken, die sicherlich nicht die Mehrheit der wahren Gläubigen vertreten, aber sie sind Offiziere der reichen kirchlichen Bürokratie und erreichte die einfluss klerikalen Positionen in der Kirche, sie wollen die ganze Welt Menschen zu gewinnen, weil der verheiratete Priester, durch das Priestertum ohne Opfer, ohne die Gabe von sich selbst, ohne die übernatürliche, flammende Liebe Gottes ", sagt der Bischof.


Wie er sich erinnert, hat der Herr selbst der Kirche klar erklärt, was er tun soll, um Priester zu haben: "Bitten Sie den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden" (Mt 9,38).


Bischof Schneider weist darauf hin - als Heiliger. Gregor von Nazianz - Gott hat keinen quantitativen Geschmack; Der heilige Papst Gregor der Große schrieb, dass es zwar viele Priester auf der Welt gibt, aber nur wenige echte Arbeiter für die Ernte des Herrn. "Gott vollbringt sein Gnadenwerk und die Rettung der Seelen für das ewige Leben immer durch Opfer und oft durch wenige, nicht durch eine große Menge", betont die kasachische Hierarchie.


Nach Ansicht von Bischof Schneider kann der Heilige Vater die Agenden der Progressiven auch bei Schweigen oder zweideutigem Verhalten nicht unterstützen. Aber wenn es auf der kommenden Synode des Amazon macht, dann „stark verletzt seine Pflichten als Nachfolger Petri und Stellvertreter Christi, und eine Zeit lang in einer geistigen Sonnenfinsternis in der Kirche führen.“ „Christus aber ungeschlagen Sonne der Wahrheit, die Rückkehr dieser kurzen Eklipse leuchtet, eine neu seine Kirche Heilige, treu und mutig Päpste zu verlassen, da die Tore der Hölle kann nicht auf die Felsen von Peter schlagen“ - zeigt.


"Die Wahrheit, die vom Heiligen formuliert wurde. Irenäus, behält seine Macht auch in unserer Zeit des Übergangs geistigen Sonnenfinsternis in der Kirche, die uns unverständlich , wie Gott begangen werden : Da die römische Kirche Apostolische Tradition gehalten wird immer von den Gläubigen , die überall sind ( Adversus Haereses 3, 3, 2) " - schließt seinen Text von Schneider ab.

DATUM: 2019-07-19 10:19

Read more: http://www.pch24.pl/bp-athanasius-schnei...l#ixzz5u6vvp0DY

+++++++++++++

https://www.gloriadei.io/catholic-faith-...he-world-today/



von esther10 20.07.2019 18:54





Das "Manifest des Glaubens" von Kardinal Müller: ein Zeichen des päpstlichen Untergangs?
Von Christopher A. Ferrara - 03/01/2019

Offensichtlich hat Kardinal Gerhard Müller es satt, dass der Mann aus Argentinien und sein Papstdampfer außer Kontrolle geraten sind. Das Manifest des Glaubens Kardinal erschien nach - und scheint zu haben , ausgelöst durch - die gemeinsame Erklärung von Francisco und Ahmed el-Tayeb, „Scheich Al-Azhar“ , in dem Bergoglio heißt es : „Der Pluralismus und die Vielfalt der Religion Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens, mit dem Gott die Menschen geschaffen hat. "

Ich werde John Lamont, lassen Sie in diesem Artikel , das verzweifelte Argument der letzten Verteidiger von Bergoglio zerstört er nur auf den permissiven Willen Gott bezeichnet, das heißt, die Toleranz des Bösen in der Welt , als ob el-Tayeb aus Unterzeichnen Sie ein Dokument, in dem erklärt wird, dass Gott das Böse des Islam toleriert.

Das Müller-Manifest kann nur als Korrektur der Fehler angesehen werden, die Bergoglio selbst durch eine entartete Progressivität der Jesuiten verbreitet, obwohl er sie nicht namentlich identifiziert. Um zu wissen:

religiöse Gleichgültigkeit;

ein systematisches Weglassen jeglichen klaren Hinweises auf die Göttlichkeit Christi und seine Autorität über Menschen und Nationen;
die ständige Verunglimpfung der festen Orthodoxie als pharisäische Starrheit;
Subversion der Einhaltung der sechste Gebot, er reduziert sie auf ein „Ideal“ ist nicht immer erreichbar „in der konkreten Komplexität der Grenzen“, zusammen mit der Verwaltung der Gemeinschaft zu öffentlichen Ehebrecher in Situationen wieder geheiratet, wo es gilt " unmöglich "die Praxis der Kontinenz;

Verweigerung der extremen Schwere der Sünden der Unreinheit, reduziert auf „ die mildeste der Sünden “ und als lästiger „unterhalb der Taille moralische“ trivialisiert warum obsess Priester , die einen Psychiater brauchen , wenn auch Mutter vor Gott warnte, dass "mehr Seelen für die Sünden des Fleisches in die Hölle kommen als aus irgendeinem anderen Grund";

die praktische Aufgabe des Begriffs der Todsünde im Allgemeinen und die Minimierung der Bedrohung durch die Hölle, bis sie als nicht existent angesehen wird (" niemand kann für immer verurteilt werden ");
der Vorschlag, dass der priesterliche Zölibat an bestimmten Orten wie dem Amazonas aufgegeben werden könnte - das heißt natürlich irgendwann überall;

den Vorschlag (vollständig, einschließlich einer quasi geheimen "Studie"), damit Frauen "Diakonissen" werden können, auch wenn sie ontologisch nicht in der Lage sind, einen Titel des Heiligen Ordens zu erhalten.
Müllers Manifest bekräftigt gegen Bergoglio folgende Glaubenswahrheiten:

die Göttlichkeit und Vollmacht Christi;

das Bedürfnis der Kirche und ihrer Sakramente nach Erlösung;

die einzigartige Rolle der Kirche, "mit der Autorität Christi die göttliche Offenbarung zu lehren, die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt, einschließlich der moralischen Lehre " - die Bergoglio seit mehr als fünf Jahren untergräbt;

die Notwendigkeit des Gehorsams gegenüber dem göttlichen und natürlichen Heilsgesetz;
die ewige Verdammnis in der Hölle eines Menschen, der "in der Todsünde ohne Reue stirbt";

die Unzulässigkeit der "Geschiedenen und Wiederverheirateten" zur Heiligen Kommunion;
die Verteidigung des priesterlichen Zölibats als "Zeichen neuen Lebens" und der "Hingabe an den Dienst Christi";

die Unmöglichkeit, Frauen in einen der drei Zustände dieses Amtes (des Priestertums), das heißt des Diakonats, aufzunehmen.
Müller schließt mit einer apokalyptischen Anmerkung: in der Mitte dieses Pontifikats und die allgemeinen Schweigen der Bischöfe über die Wahrheiten der Offenbarung, wir „den größten Schwindel“, „den ultimative Test der Kirche“, „eine religiösen Halluzination erleben "Und" der Betrug des Antichristen. "

Woraufhin Bergoglio Lieblings Theologe Walter Kasper, sprang wütend den Papst zu verteidigen, der auch rehabilitiert hatte er seinen modernen Kauderwelsch auf der „Gnade“ mit, die beide bis zum Erbrechen zu fördern. Eine eklatante Heuchelei verurteilt Kasper Müller als „ redivivus [Reinkarnation] Luther, einer, der für Reformen in der Kirche arbeitet, wollen aber dann zu übertraf damit den Papst verhängen und arbeitet gegen Sie .“ Diese, vom größten Promoter kommt Häresien Deutschlands, die sogar Luther für die Verfälschung dessen anprangern würde, was er als Grundlage der katholischen Religion ansah.

In diesem Stadium des Debacle Bergogliana, haben Sie eingegeben wahrscheinlich den Geist eines ernsthaften und traditionalistischen Katholiken, Bergoglio wirkt als Anti-Papst, eine, die die Kirche und die Lehre angreift, die er bewahren und verteidigen sollte. Viele fragen sich hinter verschlossenen Türen, wie dieser seltsame und eher vulgäre Mann mit seinen subversiven Ideen und einer klaren Verachtung für gläubige Katholiken und Traditionen, selbst in Fragen der Grundmoral, Stellvertreter Christi sein kann. Weder Johannes Paul II. Noch Paul VI. Gingen so weit und bekräftigten wiederholt die Orthodoxie in kritischen Momenten, trotz der Verwirrung und der kirchlichen Dekadenz, die durch ihre Suche nach dem Roman verursacht wurden.

Ich habe lange argumentiert, dass die Diskussion mit Sedevacantisten eine totale Zeitverschwendung ist. Ob ein Papst sein Amt wegen Häresie niedergelegt hat - sicherlich eine Möglichkeit, die von Theologen anerkannt wurde, von der selbst Kardinal Burke sprach -, ist und bleibt eine akademische Frage. Es gibt keinen Mechanismus für die endgültige Entscheidung in der Sache, und die hypothetische, aber immer „unvollkommene Rat“ geschmeckt zu erklären, dass ein Papst selbst wegen einer Häresie entfernt hat (ein Mittel, das ich mich mitfühlend in diesen betrachtet habe seiten) würde auch für die Weltkirche keine endgültige Lösung bieten. Statt so etwas wie das große Schisma verursachen, während ein großer Teil der Gläubigen, vielleicht sogar die meisten, auch weiterhin den Papst „fallen“ erkennen, jeden Nachfolger in einem Konklave gewählt Ablehnung, deren Einberufung könnte endlos widerlegt werden, es sei denn oder bis ein zukünftiger Papst - dessen Gültigkeit vorausgesetzt - auch nicht in Frage gestellt wurde! - erklären, dass sein Vorgänger seine Position verloren hat.

Das Ergebnis wäre so etwas wie die anathematisation von Honorius I (r. 625-638) von Papst St. Leo II (r. 682-683) für die Unterstützung von Honorius bedeutet Ketzerei monotelita. Es wurde jedoch auch in diesem Fall nie erklärt, dass Honorius seine Position verloren hat und in den Kanon der gültigen Päpste aufgenommen wurde. 682-683) für Honorios Unterstützung der monothelitischen Häresie. Es wurde jedoch auch in diesem Fall nie erklärt, dass Honorius seine Position verloren hat und in den Kanon der gültigen Päpste aufgenommen wurde. 682-683) für Honorios Unterstützung der monothelitischen Häresie. Es wurde jedoch auch in diesem Fall nie erklärt, dass Honorius seine Position verloren hat und in den Kanon der gültigen Päpste aufgenommen wurde.

Was aber, wenn ein ordnungsgemäß gewählter Papst aus dem Petrusamt ausscheidet, ohne es tatsächlich abzudanken oder zu verlieren, und dabei das Amt und seine Autorität behält und gleichzeitig seine Pflichten und Beschränkungen ablehnt? Ein Papst als solcher hätte keine Wertschätzung für die traditionelle Lehre und ihre Praxis, selbst wenn sie von seinen unmittelbaren Vorgängern bestätigt worden wäre. Er würde sich berechtigt sehen, etwas Neues vorzuschlagen, das er gemäß seiner eigenen "Vision" der Kirche für angemessen hält. Er würde in einem kategorischen Missbrauch des Papsttums vorschlagen, die Kirche nach seinen eigenen Vorstellungen von Kopf bis Fuß neu zu gestalten, als wäre es sein Besitz, weil er einfach der Papst ist.

Ein solcher Papst würde eine Absicht erklären, wie sie Bergoglio in seinem eigenen Manifest Evangelii Gaudium ausgesprochen hat„ Ich träume von einer Missions Option fähig alles zu verwandeln , damit der Zoll, Stile, Zeitplan, Sprache und jede kirchliche Struktur ein richtiger Kanal für die Evangelisierung heute worden ist Welt eher als Selbsterhaltung.“ Für einen Papst wie diesen wäre die Selbsterhaltung der Kirche weniger wichtig als die Suche nach eigenen Vorstellungen darüber, was die Kirche sein und tun soll. Und dort würden Sie den Defekt der Position finden, die Sie sowieso behalten würden. Für einen Papst und würde einen „Dienst“ hat nicht der petrinischen Dienst der Erhaltung und Bewahrung der vererbten, nicht eine Übung des authentischen Lehramts, sondern eine Initiative ultra vires Innovation aus Tradition getrennt.

Was das betrifft, denke ich daran, was der aufschlussreiche Pater John Hunwicke gerade über das Thema "Aussetzung der Funktionen des Lehramtes" geschrieben hat. Loben das Manifest Müller, geht er davon aus, dass „bewusst oder unbewusst, Gerhard Müller im Sinn hat , die Lehre des seligen John Henry Newman über die Situation während der arianischen Krise“ , wenn „der Körper des Episkopats untreu war zu dem die Kommission die er erhalten hatte“ Papst, die großen Bistümern und sogar Generalräte „gesagt , was nicht gesagt haben sollte oder tat , was verdeckt und kompromittiert die geoffenbarte Wahrheit“ und „sprach eine gegen das andere ... .für fast sechs Jahren auf verschiedene Weise , ...“

„Ich denke“ , so der Vater Hunwicke, „die Zeit , wenn der PF beschlossen , nicht auf die Antwort Dubia der vier Kardinäle den formalen Moment war, offiziell ... den Schuss ... wenn das Petrusamt tritt in seine aktuelle‚vorübergehende Aussetzung‘ . Als er auf die gleiche Weise die Filial Correction ignorierte, die einige von uns ihm schickten, bestätigte er diese Suspendierung. Deshalb sind wir offiziell in einer Periode , in der die Funktionen des päpstlichen Lehramts in einem sind vacatio , der wird gipfeln , wenn das gleiche Organ der Magisterium Petrino Rückkehr der dogmatischen Stille hörbar Wahrnehmung der Aufgaben richtig , um es in der katholischen Tradition zugeschrieben ... "

Die Anhebung der Pfosten, zitiert Fr. Hunwicke den historischen Offenen Brief an Bergoglio Pater Tom Weinandy, in dem er warnte , dass „ein Bischof, der eine ketzerische Lehre fördert‚aufhört , als Bischof der vier Kennzeichen der Kirche zu tragen und, Daher konnte er nicht zu Recht als kirchliches Mitglied innerhalb der Kirche auftreten. Sie können weiterhin auf außerhalb der Kirche, handeln oder auch innerhalb der Kirche , aber ihre Handlungen würden einen echten kirchlichen Charakter, als die vier wesentlichen und unverzichtbaren Kennzeichen der Kirche fehlt in seinem trügerisch Ministerium fehlen würde. "

„Wenn dieses Pontifikat weiter“, sagt Pater Hunwicke, „vielleicht müssen wir einige der Auswirkungen des letzten Satzes rückgängig zu machen.“ In der Zwischenzeit, die stinkend religiöse Indifferenz in der gemeinsamen Erklärung belegte von el-Tayeb Bergoglio und schlägt vor, genau das Möglichkeit eines Papstes, der seiner Meinung nach:

... sich bewusst die Mühe machen, innerhalb der vom Lehramt festgelegten Parameter zu bleiben, denen er sich wie alle anderen unterwerfen muss. Fas est et ab hostibus doceri: Vergessen Sie niemals die beängstigenden Worte von P. Rosica, dass dieser Papst frei von den Bindungen an die Schrift und die Tradition ist. Ich finde keine aktuellen Beweise, um zu spekulieren, dass die Streifzüge der PF außerhalb der Orthodoxie in Zukunft Einschränkungen akzeptieren werden. Es ist, als hätte er sich am Ende eines Brunnens wiedergefunden und entschieden, dass das Einzige, was er tun kann, darin besteht, weiter mit verdoppelter Energie zu graben, bis er Tasmanien erreicht.

Um die Pater Hunwicke fügt hinzu, und ich eile hier die folgende Warnung erwähnen: „Natürlich in irgendeiner Weise deuten darauf hin , dass [Francisco] und die stillen heterodoxer Bischöfe haben verloren das Recht oder die Fähigkeit , das Magisterium der verwenden oder Ihre Gebühren. Im gegenteil Tatsächlich ist , wie Newman tat, bemerke ich nur , dass in der Tat, weder er noch sie verwenden. „ Für die Kirche nie in Betracht gezogen , dass die Arian Bischöfe ihre Positionen verloren, und Liberius, das“ fallen"Es bestand darin, während seiner Gefangenschaft die semi-arische Formel zu abonnieren. Vielmehr verließen sie vorübergehend die Positionen, deren korrekte Ausübung sie wieder einnahmen, nachdem der Arianismus besiegt und die Orthodoxie in der gesamten Kirche wiederhergestellt worden war (mit Hilfe des Heiligen Römischen Kaisers Theodosius I. ).

Ich würde dann vorschlagen, dass wir heute einen Papst Deserteur Zeugen, die die Fähigkeit verloren hat Papst zu sein, weil er nicht abgedankt hat, aber hat beschlossen , auf etwas anderes anstelle der Stellvertreter Christi, während die päpstliche Kleid mit und sitzen auf der Päpstlicher Stuhl. Wie ein Vater, der seine Pflichten seiner Frau und seinen Kindern überlässt, aber das Oberhaupt der Familie bleibt, bleibt Bergoglio, der seine Pflichten der Kirche, der Tradition und den Seelen überlässt, das irdische Oberhaupt der großen Familie. kirchlich Als ein streunender Vater, der nach Hause zurückkehrt, die Lasten der Vaterschaft wieder aufnimmt, kann Bergoglio zurückkehren, um zu trainieren - oder genauer gesagt, um zu beginnen -eine korrekte Ausübung seines Papsttums. Und es ist, warum trotz aller schwach und fleischlich Neigung gegen ihn, wir beten, dass Jorge Mario Bergoglio, unter dem Einfluss von Sano Geist nehmen nicht nur den Mantel, sondern die Substanz des Pontifikats namens Francisco.

Anhang

Es spielt keine Rolle:

Als Gloria TV berichtete in einem Interview mit Dem Spiegel hat Kardinal Gerhard Müller verantwortlich gemacht nur Bergoglio Berater , die „schlechte Absichten“ von der Flut von heterodoxy in den Worten und Taten des Bergoglio haben. Francisco hat erklärt: "Dieser Papst ist orthodox."

Dann nach Müller, heterodoxer alles gesagt und für fast sechs Jahre von Bergoglio getan, mit seltsamen Äußerungen und katastrophalen Entscheidungen, aufgrund seines schlechten Beraters.


Heiliger Himmel Es ist Zeit aufzuhören, und Kardinal Müller zu vertrauen.

https://adelantelafe.com/el-manifiesto-d...efeccion-papal/

von esther10 20.07.2019 00:56

20. JULI 2019

Die „Amazonas-Kirche“ als Neuauflage des gescheiterten „Chiapas-Experimentes“
23. Dezember 2016



Amazonas-Bischöfe stellten Dokument mit Vorschlägen an Papst Franziskus fertig
(Rom) Am 21. Dezember veröffentlichte Tierras de America einen Artikel über die von Kardinal Claudio Hummes und dem emeritierten Bischof Erwin Kräutler geförderte „Kirche mit Amazonas-Wurzeln“. Das Nachrichtenportal steht dem Projekt sehr wohlwollend gegenüber und berichtete für deinen Katalog von Vorschlägen, den die Amazonas-Bischöfe demnächst dem Vatikan übermitteln werden.

Tierras de America ist ein progressives Nachrichtenportal für und über Lateinamerika, das vom italienischen Journalisten Alver Metalli geleitet wird. Metalli lebt in Buenos Aires und ist Mitarbeiter von Vatican Insider, der mehrsprachigen Nachrichtenplattform, die vom päpstlichen Hausvatikanisten Andrea Tornielli geleitet wird. Mitarbeiter von Tierras de America ist unter anderem der Linksaußen Luis Badilla Morales, der unter Salvador Allende Minister in Chile war und seit dem Sturz Allendes in Rom lebt. Er ist Leiter der Nachrichtenrundschau Il Sismografo, die offiziell dem vatikanischen Staatssekretariat untersteht und täglich 9000 Medien auswertet.

„Was haben wir uns demnächst zu erwarten?“
Die Ausgangsfrage von Rafael Marcoccia, Professor für Sozialwissenschaften an der Technischen Hochschule Centro Universitario FEI des Jesuitenordens in San Bernardo do Campo und Sao Paulo in Brasilien und Mitarbeiter von Tierras de America lautet: „Was haben wir uns demnächst [in Sachen Kirche mit Amazonas-Wurzeln] zu erwarten?“

Mit Bezug auf „das Heilige Jahr der Barmherzigkeit und die Zukunft dieses Pontifikats“ hege die brasilianische Kirche des Amazonas-Beckens

„die Hoffnung, daß Papst Franziskus bald einige Initiativen bekanntgibt zur Erleichterung der Evangelisierungsarbeit und einer häufigeren Meßzelebration in einer immensen Region mit einem großen Priestermangel“.

„Erleichtungen“ für eine „häufigere Meßzelebration“? Es genüge darauf hinzuweisen, so Marcoccia, daß laut Angaben der Brasilianischen Bischofskonferenz 70 Prozent der lokalen Gemeinschaften „nur einmal im Jahr an einer eucharistischen Zelebration teilnehmen“.

2014 habe Papst Franziskus um „mutige und konkrete Lösungen“ für „die Probleme“ gebeten. Marcoccia erwähnt es nicht. Diese päpstliche Aufforderung verbreitete der österreichische Missionsbischof Erwin Kräutler nach seiner Audienz in Rom. „Die Bischöfe der Region bereiten ein Dokument mit einigen Vorschlägen für den Vatikan vor. Das Ergebnis der Tagung über das Amazonas-Gebiet, die im vergangenen Monat stattfand.“

https://katholisches.info/category/nachrichten/

„Die Idee des Dokuments“ sei es, „mehr als revolutionäre Lösungen vorzuschlagen, die bereits gelebten Erfahrungen in den Amazonas-Diözesen zu verbessern“, so Marcoccia.

„Die wichtigsten Vorschläge entsprechen den Thesen, die von Dom Claudio Hummes bei wiederholten Gelegenheiten vorgebracht wurden. Das Ziel ist die Ausbildung von lokalen, ordinierten Amtsträgern, vor allem aber die Bildung eines autochthonen, indigenen Klerus, der Gemeinschaften ausbauen kann sowohl in den entlegensten Gegenden als auch an den Rändern der Amazonas-Städte, wo es derzeit eine starke evangelikale Präsenz pflingstlerischer Prägung gibt.“

Autochthoner Klerus
„Alle Bischöfe der Region sind sich darin einig, daß die wichtigste Entscheidung die Förderung einer ‚amazonischen Verwurzelung‘ der Kirche ist ausgehend von einem in der Region geborenen Klerus, der wirklich in die Kultur, die Geschichte, die Probleme, die Träume und die Projekte des Amazonas-Volkes eingebunden ist, besonders auch in die Welt der indigenen Völker.“


Kardinal Hummes und die Amazonas-Werkstatt

https://katholisches.info/2017/03/14/kar...synodenlegende/

Derzeit gibt es nur wenige Diözesen mit einer „nennenswerten Anzahl autochthoner Priester“, so Marcoccia. Der Großteil des Klerus bestehe aus Missionaren aus anderen brasilianischen Diözesen oder aus dem Ausland. „Der autochthone Klerus ist eine große Herausforderungen“ zitiert der Autor den Vorsitzenden der Pastoralkommission für die Mission der Brasilianischen Bischofskonferenz, Dom Esmeraldo Barreto.

Die Laienmissionare aus den brasilianischen Küstengebieten „wollen oder können“ nicht auf Dauer in den entlegenen Amazonas-Gebieten leben.

„Absicht ist es, die Priesterausbildung abzukürzen und in Modulen blockweise direkt an den Orten durchzuführen, wo die Kandidaten wohnen, und das mit einer Dauer, die weit unter der üblichen Ausbildungszeit liegt.“

Zusammen mit dieser „schnelleren Ausbildung“ wird „auch vorgeschlagen, daß die qualifizierten Ausbilder des ganzen Landes, vor allem die Theologieprofessoren, das ganze Jahr hindurch zu diesen entfernten Gemeinschaften reisen können, um bei der Ausbildung zu helfen“.

Marcoccia zitiert Dom Giuliano Frigeni, den Bischof von Parintis im Staat Amazonas, der sagt, daß „die Lösung viel ökonomischer“ sei. Die örtlichen Gemeinschaften seien es nicht gewöhnt, für den Unterhalt eines Priesters aufkommen zu müssen, weil sie in den vergangenen 80-90 Jahren nur mit ausländischen Missionaren zu tun hatten, die über ihre Orden durch Spenden selbst für ihre Versorgung aufkamen. Eine Ausbildung an einer katholischen Hochschule oder einem bestehenden Priesterseminar bedeute eine weite Reise und Kosten. Überhaupt würden die hohen Transportkosten wegfallen, die der Klerus derzeit habe, um sich ständig von einem Ort zum anderen zu bewegen. Der autochthone Klerus brauche nur Kost und Logis, die er in seiner Gemeinschaft ohnehin habe.

Den Vorwurf, daß dieser autochthone Klerus weniger gut ausgebildet und qualifiziert sein könnte, läßt Frigeni nicht gelten. „Aus Erfahrung“ wisse man, daß die „Inkulturation“ entscheidend sei. Wichtig sei es, den „Geruch der Schafe“ zu haben, zitiert er Papst Franziskus. „Es ist wichtig, daß das Volk die Schönheit dieses autochthonen Klerus spürt.“

Mit dieser Begründung nennt Kardinal Hummes auch einen Gegenvorschlag ab, der im vergangenen Sommer vorgelegt wurde. Statt der „Erleichterung“ einer verkürzten Priesterausbildung und der Schaffung eines nichtzölibatären, indigenen Klerus durch Weihe einer großen Zahl von verheirateten Diakonen sollten die Missionsorden um Entsendung von jeweils zwei Priestern gebeten werden. Das würde genügen, um den Priestermangel zu beheben. Davon wollte Kardinal Hummes jedoch nichts hören. Den Gegenvorschlag lehnte er mit dem Hinweis ab, daß das Papst Franziskus nicht wolle. Marcoccia erwähnt den Gegenvorschlag nicht.

Indigener Klerus
Ein weiterer zentraler Vorschlag der Bischöfe, so Marcoccia, ist es, innerhalb des „autochthonen Klerus einen indigenen Klerus zu stärken“. Es gebe dazu nur wenig Erfahrung, doch halte man den Punkt für „fundamental“, damit die Indios selbst „zu Protagonisten ihrer Geschichte“ werden. Früher hätten sich viele Indios, die in Kontakt mit den Missionaren kamen, zum katholischen Glauben bekehrt. „Heute ist das anders.“ Heute würden viele vor allem Kontakt zu Pfingstlergemeinschaften erhalten und sich diesen anschließen, da diese eine „intensive Aktivitäten“ entfalten. Sie haben keine Priester und können damit immer Gottesdienst feiern, während das für die Katholiken nicht gelte, weil es an Priestern fehle, und die Heilige Messe in den Gemeinschaften nur selten zelebriert werden könne. „Es braucht mehr konstante Präsenz unserer Seelsorger in den indigenen, katholischen Gemeinschaften“, so Dom Edsom Damian, Bischof von San Gabriel da Cachoeira.

Ein weiterer Vorschlag sei die Zelebration in den Indiosprachen. Man wolle dem Beispiel im mexikanischen Staat Chiapas folgen. Dort habe Papst Franziskus von der Notwendigkeit einer „wirklichen, indigenen pastoralen Aktion“ gesprochen, so Dom Edson. „Der Papst unterstützt eine wirkliche indigene Mission.“

Ein Vorschlag betreffe daher eine erleichterte Ausbildung indigener Diakone „wie das im Chiapas der Fall ist“. Der Einsatz dieser „indigenen Diakone“ sei „kostenlos“, da sie in ihren Gemeinschaften für die Gemeinschaften leben und wirken.

Es solle sich um einen nichtzölibatären Klerus handeln, „weil die indigene Kultur keinen Zölibat“ kenne, so der Bischof von San Gabriel da Cachoeira.

Die „indigenen [verheirateten] Diakone“ würden von den Bischöfen geweiht und von „Pastoralvertretern begleitet“.

Differenzierte Ämter
Die Bildung eines „autochthonen und indigenen Klerus“ würde, so Marcoccia, „differenzierte Weiheämter stärken“. „Warum nicht unsere Laien, Frauen und Männer, in die Verantwortung nehmen, praktizierende und vorbildliche katholische Ehepaare, damit sie sich in Anführer mit differenzierten Weiheämtern und Aufgaben entwickeln als Koordinatoren, Hirten, Evangelisierer, Friedensstifter und Liebesdiensten?“, so Bichof Frigeni. Marcoccia erwähnt nicht, daß man auch darin dem „Chiapas-Experiment“ von Bischof Ruiz Garcia der Diözese San Cristobal de Las Casas folgt, das faktisch aber nicht mehr existiert. Dort ging man bei der Schaffung eines „indigenen Klerus“ auch soweit, verheiratete Ehepaare zu „weihen“. Den Ehefrauen wurde eine Art „Weihe“ zuteil. Mit der Emeritierung von Bischof Garcia setzte der Rückbau des „Experimentes“ ein, das von seinem Nachfolger Felipe Arizmendi Esquivel eingestellt wurde.

Im Amazonas versuchen die Verfechter eines „neuen Klerus“ eine Neuauflage des „Chiapas-Experimentes“, ohne zu sagen, daß das befreiungstheologische Experiment im Chiapas gescheitert ist. Marcoccia erwähnt nicht die Sorge in Teilen der Kirche, daß der neue „Amazonas-Klerus“ als Brecheisen zur Aufhebung des Priesterzölibats dienen könnte. Durch die Zulassung einer „Ausnahme“ in einer entlegenen Weltgegend werde versucht, so die Befürchtung, einen neuen Angriff zur Abschaffung des Zölibats zu starten.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshots)

von esther10 20.07.2019 00:55

Die Slowakei auf der Familienseite. Marsch fürs Leben in Bratislava



Die Slowakei auf der Familienseite. Marsch fürs Leben in Bratislava

Die stolze Familie ging durch die Straßen von Bratislava. Seine Teilnehmer zeigten ihre Verbundenheit mit den Familienwerten. - Dies ist kein Marsch gegen jemanden, sondern ein Marsch für die Familie - sagte Andrej Ralbovsky, Vertreter der Slovakia Christian Foundation.



Die Teilnehmer des Marsches betonten, dass nur die Familie eine Garantie für die richtige biologische, mentale und intellektuelle Entwicklung der Kinder ist.



In der slowakischen Hauptstadt sind mehrere tausend Menschen erschienen, um sich für das Leben und die Familie zu engagieren. Unter ihnen waren auch Politiker: der Präsident des Nationalrates der Slowakischen Republik und der Führer der Slowakischen Nationalpartei, Andrei Danko, der Führer der Bewegung. Wir sind eine Familie von Boris Kollar oder ein neues Mitglied des Europäischen Parlaments, Milan Uhrik.



Es ist erwähnenswert, dass es im slowakischen Parlament viele Abgeordnete gibt, für die Familienwerte nicht nur eine abgenutzte Phrase sind. Dies wurde durch die Verabschiedung einer Resolution im April bestätigt, in der die Regierung aufgefordert wurde, die in Istanbul ansässige Geschlechterkonvention zu kündigen.



Der Marsch begann am Rudnay-Platz und führte über die Hauptstraßen von Bratislava. Die Organisatoren behaupteten, ihr Marsch sei kein Protest, sondern eine Manifestation von Werten. - T eine Demonstration ist gegen niemanden, sondern eine Demonstration, wie wichtig es für unsere Familie ist, es ist die beste Entwicklungsumgebung für Kinder - betonte in einem Interview mit Andrej PCh24.pl Ralbovky der katholischen Christ - Stiftung Slowakei Stiftung, Mitorganisator des Marsches.



- Jeder hat das Recht zu leben, wie er entscheidet, aber niemand hat das Recht, Jugendliche zu zwingen, in einer Beziehung von zwei Männern oder zwei Frauen zu leben - sagte Andrej Danko mit Nachdruck und drückte damit seine Opposition gegen die Gründung einer "Familie" durch homosexuelle Paare aus.



Kann der Marsch einigen Familienverteidigern bei ihren Bemühungen helfen, ihre Werte zu fördern? - Ich weiß, dass Zeitungen über den Marsch geschrieben haben, das Fernsehen darüber spricht, wahrscheinlich werden heute Abend Informationen darüber auch auf Informationsdiensten erscheinen. Dies ist ein großer Wert, weil das Fernsehen in letzter Zeit hauptsächlich den homosexuellen Marsch zeigte - betonte Ralbovsky.



Die Teilnehmer des Marsches teilten mit, dass über 5.000 Teilnehmer daran teilnahmen. Menschen. Die meisten von ihnen waren Familien mit Kindern. Nach dem Marsch wurde ein Picknick organisiert.

Quelle: webnoviny.sk

DATUM: 2019-07-20 17:32

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/slowacja-po-stronie-...l#ixzz5uF2SzD00


von esther10 20.07.2019 00:54


Ein 100-jähriger Priester
...Er arbeitet immer noch als Pfarrer

https://www.youtube.com/watch?v=qYP6dK0x...=em-lbcastemail

Katholische Informationsagentur | 2019.03.06
Er hat vier Söhne und jeder hat die priesterliche Lebensweise gewählt.
Der katholische Priester Probo Vaccarini - der Vater von sieben Kindern - im Sack feiert in Rimini, Italien, den 100. Geburtstag. Als Witwer, der von seiner Familie ermutigt wurde, schloss Jubilat das Theologiestudium ab und wurde im Alter von 69 Jahren zum Priester geweiht .

+++


Lesen Sie auch:
"Ich hätte nie gedacht, dass ich Priester werde." Er wurde der Erzbischof von Paris
Seitdem arbeitet sie als Pfarrerin einer kleinen ländlichen Gemeinde in der Nähe dieser Stadt an der Adria. Laut dem Internetportal "Newsrimini" ist das Jubiläum von P. Vaccarini wurde mit einer feierlichen Messe in der Kathedrale von Rimini unter dem Vorsitz von Bischof Francesco Lambiasi gefeiert.

Geboren am 4. Juni 1919, Nachdem Vaccarini während des Zweiten Weltkriegs an der russischen Kampagne teilgenommen hatte, schloss er sein Studium ab und arbeitete als Landvermesser. Aus einer Ehe mit Anna Maria gingen drei Töchter und vier Söhne hervor.

Alle männlichen Nachkommen haben sich für die priesterliche Lebensweise entschieden . Nach dem Tod seiner Frau Vaccarini, der großen Anbeterin des Heiligen. Pater Pio, er wurde immer mehr in das Leben der Kirche verwickelt. Von seinen Söhnen ermutigt, wurde er nach seinem theologischen Studium im Mai 1988 zum Priester geweiht. Er arbeitet immer noch als Pfarrer der Gemeinde. St. Marcin in Venti.

Video vom 99. Geburtstag des Priesters:

+++

"Ich hätte nie gedacht, dass ich Priester werde." Er wurde der Erzbischof von Paris


Chiara Ferraris | 2018.01.07
Michel Aupetit: Sein Vater hat die Schwelle der Kirche nicht überschritten. Die Mutter war die einzige Gläubige in der Familie, lebte aber von der Kirche entfernt. Er wurde Arzt und wollte eine Familie gründen. Er wurde erst im Alter von 44 Jahren zum Priester geweiht. Er wollte Dorfpriester werden. Gott hatte andere Pläne.
Er liebt es zu singen und Gitarre zu spielen. Er ist ein Fan des verstorbenen französischen Sängers Georges Brassens und formt in seiner Freizeit Holz. Die Christusstatue am Eingang der Kirche Notre-Dame de l'Arche d'Alliance in Paris ist seine Urheberschaft.
Außerdem hat er ein für einen Priester untypisches Profil und machte sofort eine "Karriere". Auf den Punkt gebracht lässt sich Michel Christian Alain Aupetit beschreiben, der zum neuen Erzbischof von Paris gewählt wurde und am 6. Januar sein Amt offiziell antrat. Kardinal André Vingt-Trois, der derzeitige Erzbischof, gab an seinem 75. Geburtstag bekannt, dass er diese Position nicht länger innehaben werde.
https://pl.aleteia.org/2018/01/07/nigdy-...iskupem-paryza/

+++++++++++++

Lesen Sie auch:
Änderung der Übersetzung von "Vater unser" in Frankreich
Franciszeks persönliche Entscheidung
Sein Nachfolger wurde von Francis gewählt. Bei den meisten bischöflichen Nominierungen stützt sich der Papst in der Regel auf Berichte seiner Kollegen. In diesem Fall traf er die endgültige Entscheidung , obwohl er sich mit der Bischofskongregation beraten hatte . Aupetits Name wurde am 7. Dezember 2017 bekannt gegeben. Bis zur Übernahme des Gottesdienstes beschloss der neue Erzbischof, nicht für die Medien zu sprechen.

Die Ausnahme bildete das katholische Fernsehen KTO, das er unmittelbar nach seiner Nominierung interviewte:

Der Nuntius rief mich an. Wenn das Telefon klingelt und sich herausstellt, dass sich auf der anderen Seite des Mobilteils der Nuntius befindet, bedeutet dies in der Regel, dass es Probleme gibt. Mein erster Gedanke war, dass ich etwas tun musste . Erst später dachte ich, dass er mich anruft, um mir etwas vorzuschlagen (...). Diese Nachricht traf mich wie ein Blitz vom Himmel. Als ich diesen Vorschlag hörte, musste ich ein so verängstigtes Gesicht machen, dass die Person, die mich begleitete, mich fragte, ob ich einen geliebten Menschen verloren hätte.

Gefüllter Arzt
Wer ist der 66-jährige Michel Aupetit, der derzeitige Bischof von Nanterre, einem Vorort von Paris? Mit Sicherheit kein typischer Kandidat für eine solche Schlüsselrolle in der Kirche in Frankreich. Sein Motto lautet: „Ich bin gekommen, um Leben in Fülle zu haben.“ (Johannes 10, 10).


Dieser ehemalige Arzt, der erst im Alter von 44 Jahren zum Priester geweiht wurde , kam in Versailles bei Paris zur Welt. Sein Vater, ein Eisenbahner, war ein Ungläubiger und überschritt nie die Schwelle der Kirche. Seine Mutter war die einzige Gläubige in der Familie , aber sie lebte weg von der Kirche.

Er besuchte nie eine katholische Schule, sondern betete heimlich und ging zum Gottesdienst. Als er aufgewachsen ist, hat er in Paris Medizin studiert. Er übte seinen Beruf in Colombes aus, einer Stadt in Paris, in der Menschen unterschiedlichster Herkunft lebten. Er betont, dass er als Arzt glücklich und in dieser Rolle erfüllt war.

Und nur ein paar Jahre später spürte er eine Berufung. Zu dieser Zeit kämpfte er in einem inneren Kampf und verteidigte sich zu Beginn gegen die Aufgabe seines gegenwärtigen Lebens. Er plante, eine Familie zu gründen und erklärte sich selbst, dass er als Arzt mehr Menschen treffen und ihnen helfen könne, als Priester zu sein. Eines Tages erkannte er jedoch, dass sein Leben "nicht mehr zu ihm gehörte" und ergab sich dem Willen Gottes.

Ab 1995, als er zum Priester geweiht wurde, war er nacheinander Vikar, Pfarrer, Generalvikar und Weihbischof in verschiedenen Pariser Pfarreien. 2014 wurde er Diözesanbischof in Nanterre und kehrte so in die Vororte von Paris zurück.

+++++

Lesen Sie auch:
Um Priester zu werden, rannte er von zu Hause weg. Heute ist er Bischof der Armen, Obdachlosen und Arbeitslosen



Er wollte Dorfpriester werden
Seine Angehörigen, die für die Zeitung La Croix sprechen, betonen, dass er weder "Politiker noch Stratege noch Karrierist" sei. In einem Interview für Paris Match beantwortete er 2015 selbst die Frage nach seinen Ambitionen, einfach Dorfpfarrer zu werden, anstatt Dorfarzt zu werden.

Einige beschreiben ihn als eine Person mit Sinn für Humor und einer freudigen Einstellung gegenüber Menschen. Andere erinnern ihn daran, Distanz und Langsamkeit bei der Entscheidungsfindung zu schaffen. So wird auch seine Entscheidung gelesen, nicht mit den Medien zu sprechen, bevor er eine neue Funktion hat. Seine Mitarbeiter, die anonym für "La Croix" sprechen, sagen, dass er in der neuen Rolle mehr zuhören und berücksichtigen muss, was die Gläubigen und auch seine Umgebung sagen.

Im Gegenzug hat Fr. Pierre Vivarès, der für dieselbe Zeitung sprach, betonte, dass der zukünftige Erzbischof "eine freundliche und sanfte Art habe , Gemeindemitglieder zu mobilisieren und sie zum Handeln zu ermutigen". Ein anonymer Priester aus dem Pariser Viertel glaubt, dass "er ein Anführer sein kann, aber nicht wegen des Stolzes, sondern wegen seines Respekts für seine Pflichten. Er kann wütend werden, entschuldigt sich aber einige Minuten später für sein Verhalten . Er ist kein Tyrann. "

Spezialist für Bioethik
Bereits als Priester kehrte er an die medizinische Fakultät zurück und spezialisierte sich auf Bioethik . Von 1997 bis 2006 lehrte er an der Universität von Créteil in der Nähe von Paris.

Er veröffentlichte auch mehrere wissenschaftliche Arbeiten zu Embryonen, Todesfällen und Sexualität. 2013 nahm er an Manif pour Tous teil. Es war eine großartige landesweite Demonstration, nachdem der damalige französische Präsident François Hollande ein Gesetz unterzeichnet hatte, das gleichgeschlechtliche Ehen und die Adoption von Kindern durch sie erlaubt. Dieses Gesetz hieß "loi Taubira" ("Taubira Act") - nach dem Namen des damaligen Justizministers.

Aupetit kommentierte dieses Gesetz dann:

Ich glaube nicht, dass wir im Namen des Individualismus für jede Kategorie von Menschen separate Rechte schaffen mussten. Denn wenn es so wäre, warum nicht die Polygamie zulassen? Oder Inzest? Oder die Adoption von Kindern durch einen Bruder und eine Schwester? Mit dem Argument der Anhänger von "homosexuellen Hochzeiten", dass sie "einander lieben"?

2018 sollen die bioethischen Gesetze überarbeitet und die öffentliche Debatte über assistierte Reproduktionstechniken und Leihmütter sowie über Sterbehilfe erwartet werden, weshalb Aupetits Stimme zu den oben genannten Themen mit Spannung erwartet wird. Es ist der Erzbischof von Paris, der die katholische Kirche vor Politikern vertritt.


Lesen Sie auch:
Sturm in Frankreich. In der Aktion #MontreTaCroix zeigen die Franzosen, dass sie am Kreuz hängen
Ich habe noch nie eine meiner Missionen ausgewählt
Einige Priester forderten den neuen Erzbischof auf, sich außerhalb des Pariser Kreises aufzuhalten, sich nicht in irgendwelche Arrangements zu verwickeln und die Herausforderungen mit einem neuen Auge zu betrachten. Andere wiederum glauben, dass die Kenntnis der Probleme und Herausforderungen, mit denen nicht nur Paris, sondern ganz Frankreich konfrontiert ist, das Kapital von Michel Aupetit darstellt. Alle sind sich jedoch einig, dass seine Ernennung zum Erzbischof eine weitere "Überraschung" in seinem Leben war.

Als er 2013 Weihbischof der Erzdiözese Paris wurde, sprach er im KTO-Fernsehen: "Ich habe nie eine meiner Missionen ausgewählt". Ein paar Jahre später, im selben Fernsehen, als er von seiner Ernennung erfuhr, sagte er: " Ich hätte nie gedacht, dass ich Priester werden würde. (...) Sie müssen sich dem Akt des Glaubens unterwerfen. Ohne diesen Akt wäre ich nicht hier, wo ich heute bin. Ich würde niemals aufgeben, was ich tat und folgte Christus nicht nach. (...) Und jetzt bittet der Herr mich, die Umgehungsstraße wieder zu überqueren. "

Michel Aupetit hat sie am 6. Januar offiziell wieder überschritten, als er in der Kathedrale Notre Dame das Amt des neuen Erzbischofs von Paris annahm.


https://pl.aleteia.org/2018/01/07/nigdy-...iskupem-paryza/



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz