Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.12.2017 00:40

[b]Blog-Index Reform oder Apostasie


José María Iraburu , am 16.07.08 um 11:37 Uhr
(00) Wir begannen gut ... (5-6-2009) - Für das Geschenk Gottes. -Incipit. -Die Kollegen. -Die Kopfzeile.

(01) Die Reformen der Kirche (8-6-2009). -Die Kirche ist heilig. - Die Kirche ist heilig, aber sie bedarf immer einer Reform. -Im Bereich des Protestantismus. Das Zweite Vatikanische Konzil fördert wichtige Reformen. - Was sind die Ursachen in der Geschichte der Kirche, die eine Reform ermöglichen oder erfordern? - Muss die Kirche in unserer Zeit reformiert werden?

http://infocatolica.com/blog/reforma.php...log-reforma-o-a

(02) Apostasien in der Kirche (10-6-2009). -Herejía, Apostasía und Schisma. -Die Definition von Apostasie. -Herejía und Apostasía. Glaube katholisch und persönliche Meinung. - Explizite Appostasie oder implizite Apostasie. - Gefährliche Fragen.

(03) Der Abfall, die ultimative Sünde (13-6-2009). -Judas ist der erste aller Abtrünnigen. Der Abfall ist das größte Übel, das ein Mensch erleiden kann. Der Abfall ist die schwerste aller Sünden. - Der treue Christ kann den Glauben nicht ohne schwere Sünde verlieren. - In den frühen Tagen der Kirche gab es bereits Abtrünnige. -Die Kirche weist den Abtrünnigen Höchststrafen zu, empfängt sie aber, wenn sie zur Buße zurückkehren. Der Massenatheismus ist heute ein neues Phänomen in der Geschichte. Der Massenabfall der Getauften ist heute ein neues Phänomen in der Geschichte der Kirche.

(04) Was in der Kirche reformiert werden soll (16-6-2009) - In der Kirche muss alles, was falsch ist, reformiert werden. Das Zweite Vatikanische Konzil hatte eine klare Reformabsichten. - Aber heute gilt es, kirchlich korrekt zu denken, dass es uns gut geht. -Wir liegen falsch. Santa Catalina de Siena (1347-1380). -San Juan de Ávila (1499-1569). -San Claudio la Colombière (1641-1682). -San Luis Maria Grignion de Montfort (1673-1716). - Die Jungfrau Maria, in ihren letzten Auftritten, verurteilt die Situation der Kirche sehr ernst.

(05) Dekalog für die Reformen der Kirche -I (20-6-2009) 1.- Die Anerkennung von Übel. 2 .- Die Anerkennung der eigenen Fehler.3 .- Die Übel, die uns überwältigen, sind medizinische Strafen. 4.- Es gibt kein menschliches Heilmittel für unsere Krankheiten. 5. Es gibt überfließende göttliche Heilmittel. 6. Das Gebet der Bitte ist das wichtigste Mittel für die Reformen der Kirche.

(06) Dekalog für eine Reform der Kirche - und II (23-6-2009) 7. Ausübung der Autorität apostólica.8.- Suche nach den Ruhm Dios.9.- das Heil men.10 suchen .- Die Liebe des Kreuzes, die Berufung zum Martyrium.- Reformer, Moderate und Deformer.

(07) Die Laien und die Reformen in der Kirche (26-6-2009) - Die guten christlichen Laien arbeiten auf tausendfache Weise mit den Reformen der Kirche zusammen. Wir sind im Krieg. - Gläubige und Gläubige müssen gemeinsam gegen Lügen und Sünde kämpfen. -Laika müssen Lehrfehler und moralische und disziplinarische Missstände anprangern. -Jesus Christus. -Vatikan II. -Code des Kirchenrechts. - Redemptionis Sacramentum.

(08) Erlösung oder Verurteilung -I (27-6-2009) -Eine gute letzte Frage. Jesus ist der Erlöser der sündigen Menschen. Jesus, wenn er predigt, spricht von Errettung oder Verdammnis. - Die impliziten Verweise auf die binomische Heilsverdammung. - Explizite Hinweise auf die binomische Heilsverdammung. -Die Apostel predigen dasselbe Evangelium Christi.

(09) Erlösung oder Verurteilung - und II (30-6-2009) - Die Sünder, die Nachkommen Adams, sind in tödlichem Irrtum. - Ignoran, dass das Böse des sündigen Menschen teuflisch ist. Jesus Christus rettet Menschen, indem er ihnen die Wahrheit für das Evangelium sagt. - Beschreibe Jesus eine Wahrheit, die für die Menschen Leben und für Ihn den Tod bedeutet. - Christus wird heute abgelehnt, wie er es vor zwanzig Jahrhunderten war, weil er Sünder mit der Hölle bedroht und sie zur Bekehrung ruft. Die Predigt der Apostel ist die gleiche wie die von Jesus. -Die Existenz der Hölle. - Eine leere Hölle? -Reform oder Apostasie.

(10) Bescheidenheit -I (2-7-2009) - Die Keuschheit. -Und Bescheidenheit. Die seltsame Doktrin der Bescheidenheit. - Nahes Fehlverhalten der Sünde.

(11) Shame- II (5-7-2009) - In Israel. - Die Heiden. -Das Christentum. -Die Apostel. -Die heiligen Väter. -Konversionen der Apostel. Das Evangelium der Bescheidenheit wurde immer dem christlichen Volk gepredigt. -Reform oder Apostasie.

(12) Modesty- and- III (8-7-2009) - Die gegenwärtige Stille in der Verkündigung der Bescheidenheit. Christus und seine Apostel retten Menschen, auch vor Scham, indem sie das Evangelium predigen. - Die Ursachen, die heute das Evangelium der Bescheidenheit zum Schweigen bringen, sind die Ursachen der gegenwärtigen Unverschämtheit. - Bescheidenheit bei den Ordensleuten und Laien muss voll sein. -Laika sind zur Heiligkeit berufen.

(13) Missionen und Bekehrungen (11-7-2009) - Die Mission Christi in der Welt ist die Bekehrung der Sünder. Die Mission der Apostel ist dieselbe Mission Christi. Eine "neue" Vorstellung von Missionen, die keine Konversionen anstreben. Der Glaube der Kirche an die Mission und die Bekehrung der Menschen. -Die katholischen Missionen werden weitgehend gestoppt. -Das verstummte Evangelium.

(14) Ehebruch -I (14-7-2009) -Der Pavarotti-Fall, 2007. -Der Martini-Fall, 2008. -Im christlichen Volk wächst derzeit die Zahl der Ehebruch in dem gleichen Verhältnis wie ihre moralische Akzeptanz. - Nicht viele Priester der Kirche tolerieren auch diese Ehebrüche. Eine lokale Kirche in der Dunkelheit. Das Gesetz von Israel verbot Ehebruch seit der Antike, erlaubte es aber in der Praxis. - Es ist Christus, der die ursprüngliche Heiligkeit der Ehe wiederherstellt und sowohl Ehescheidung als auch Ehebruch verurteilt. - Es ist Christus, dem es gelingt, in seiner Kirche die Wahrheit der monogamen Ehe und den Schrecken der Scheidung und des Ehebruchs zu bekräftigen. - Der Schrecken der Kirche wegen Ehebruchs ist in ihrer Geschichte total gewesen.

(15) Ehebruch -und II (16-7-2009) -Adultery-Perverse und Ehebruch-Bad-Heilmittel. - Die Barmherzigkeit Christi mit Sündern. Eine falsche Liebe zu Gott führt dazu, Ehebruch zu tolerieren oder zu billigen. Eine falsche Nächstenliebe führt auch dazu, Ehebruch zu dulden oder zu billigen. Johannes der Täufer und Christus erleiden den Tod, weil sie die Wahrheit der Ehe gepredigt haben. - Der Schrecken des Kreuzes, zusammen mit dem Verlust der Gottesfurcht, erlaubt den ehebrecherischen Christen, in ihrer Sünde zu bleiben. - Johannes Paul II., Ohne Angst vor dem Kreuz, weil er die Menschen wirklich liebt, wagt es, ihnen die Wahrheit zu sagen.

(16) Der Dämon -I (19-7-2009) - Heute glauben viele Christen nicht an den Teufel. - Im Alten Testament der Teufel. - Im Neuen Testament offenbart sich Christus als der Sieger des Teufels. -Christ ist ein sehr mächtiger Exorzist. - Auch die Apostel sind Exorzisten. -Reform oder Apostasie.

(17) Der Teufel -II (22-7-2009) -Die Bücher der christlichen Spiritualität, die den Teufel ignorieren, sind ein Betrug. -Die Lehre der Väter. -Das Lehramt der Kirche. -Der Teufel ist der Versucher, der die Menschen zur Sünde neigt. - Wir kennen die Strategien und Taktiken des Teufels in seinem Krieg gegen Männer gut. -Der Teufel greift alle Christen an, aber logisch, besonders die Apostel. Apokalypse, naher und totaler Sieg Christi über den Teufel.

(18) Der Teufel - und III (25-7-2009) - Der Teufel besiegt den Mann, wenn er seiner eigenen Stärke vertraut. Die gewöhnlichen Mittel des geistigen Kampfes gegen den Teufel. Die Rüstung Gottes. -Die Wahrheit ist die fundamentale Waffe. - Die Sakramente der Kirche. - Fürchte dich nicht vor dem Teufel. -Der Teufel greift den Mann in bestimmten Fällen mit einer ganz besonderen hartnäckigen Kraft an. In diesen extremen Fällen sind die Exorzismen das geeignete Mittel des geistigen Kampfes gegen den Teufel. - Steigere heute die Belagerungen und Besitztümer des Teufels. Und gleichzeitig nehmen die Exorzismen ab.

(19) Die letzte Schlacht (27-7-2009) - "Hier sind wir in Frieden, dort ist Ruhe und nichts passiert". - Die unhöflichen Gäste des Gleichnisses wissen tatsächlich nicht, worum es in diesem Leben geht. Wir befinden uns jetzt in einem großen geistlichen Kampf. -Die Meditation der beiden Flaggen. - Der Kampf der Kirche ist gegen den Teufel, «gegen die Herrscher dieser dunklen Welt, gegen die bösen Geister» (Eph 6,12). -Und es sind die Päpste, mit wenigen anderen, die diese Handlung des Teufels in der heutigen Welt anprangern.

(20) Der endgültige Sieg Christi: Hoffnung -I (31-7-2009) - «Während wir das glorreiche Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten». - Diejenigen, die keine wirkliche Hoffnung haben. - Diejenigen, die echte Hoffnung haben. - «Alle Völker, Herr, werden kommen, sich in deiner Gegenwart niederzuwerfen». - Wieder einmal sind es hauptsächlich die Päpste, die die Hoffnungen der Kirche am Leben erhalten. -Christ gewinnt, regiert und regiert.

(21) Der endgültige Sieg Christi: Parousia - und II (4-8-2009) - Die Parousia wurde in einer säkularistischen Vision verfälscht. - Der Katechismus der Kirche bekennt die Parusie. "Christus, während wir auf sein ruhmreiches Kommen warten", herrscht im Moment in der Geschichte. Die Parusie, die zweite glorreiche Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. - «Ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde». - Vigilad, bete, schau in den Himmel und warte auf die Parusie des Herrn.

(22) Gefallene Glaubenswahrheiten - Ich (10.8.2009) - Der Christ rettet die Menschen, indem er die Wahrheit predigt. - Schweigen des Evangeliums und Apostasie. -Die Ursachen des Schweigens des Evangeliums. Die Unkenntnis der Wahrheiten durch Unwissenheit. Die Unkenntnis der Wahrheiten durch schlechte Lehre. - Mangel an Glauben. - Keine Hoffnung. -Reform oder Apostasie.

(23) Gefallene Glaubenswahrheiten - und II (15. August 2009) - Der Schrecken des Kreuzes. Die Häresie. -Die Fehler über die göttliche Gnade. - Predige nicht über solche Wahrheit, denn bevor es zu viel gepredigt wurde. -Wir dürfen nicht die höchsten Wahrheiten des Glaubens predigen ... noch die niedrigsten. -Selection bestimmte moralische Wahrheiten, 1.-Lassen Männer folgen ihrem Gewissen; 2 ° vor ihnen werfen wir Gewissensprobleme auf. - Materielle Sünden und formelle Sünden. Wenn wir bestimmte Glaubenswahrheiten predigen, betrüben wir das Leben der Menschen.

(24) Dunkle und schwache katholische Sprache (19-8-2009) - Am Anfang war es das Wort. Der Wert des Wortes ist im Christentum maximal. -Degradierung von Gedanken und Sprache. -Filosophie und Buchstaben. -Fakten. -Ambiguities. -Okuren -Rhistorische Fehler. -Mentale Gedanken -Diagnostik mild. - Kontradiktorische Diagnosen. -Reform von Sprache und Denken oder Abfall.

(25) Klare und starke Sprache Christi (28-8-2009) -Christ spricht mit Autorität. Jesus konzentriert sich auf die Predigt des Evangeliums. - Die Sprache Christi ist sanft und liebevoll. - Die Sanftheit Christi in seinen Worten und Werken. -Christ spricht zu Männern mit absoluter Klarheit. - Einfache Sprache. - Faszinierende Sprache. -Die Dialektik von Jesus ist sehr stark. - Die Sprache Christi ist sehr hart mit den Stolzen. - Aber auch die Sprache Jesu ist sehr stark mit den Menschen und mit seinen Jüngern. -Die Sprache Christi ist unser Vorbild.

(26) Die Sprache des heiligen Paulus (3-9-2009) - Der Apostel predigt mit göttlicher Autorität. -San Paul konzentriert sich auf Christi Predigt. - Das Evangelium des Apostels ist sehr klar. -Sprache voller Liebe -Lenguaje manchmal hart mit den Gläubigen. - Sehr harte Sprache gegen ketzerische Anwälte. -Reform oder Apostasie.

(27) Sprache von P. Castellani - Teilhard (9.9.2009) - Vater Leonardo Castellani. -Teilhardsche Fehler. - Die Kirche verurteilte Teilhards Fehler. -Die Rehabilitation von Teilhard de Chardin ist unmöglich. Hören wir Pater Castellani noch einmal. - Die gegenwärtigen Bewunderer von Teilhard de Chardin. -Aktivität von Castellani.

(28) Sprache von San Francisco Javier - parresía (13-9-2009) - Die Sprache von San Francisco Javier, Patron der katholischen Missionen. - «Gott wollte die Gläubigen wegen des Wahnsinns des Predigens retten». -Das Predigen von Javier hat die Klarheit und Stärke des Wortes Christi. - Es ist Javier in Yamaguchi im Jahr 1550. - Die Predigt von Javier ist ohne Zweifel Wahnsinn. Das Javier-Evangelium brachte viele Bekehrungen hervor. - In der Heiligen Schrift wird manchmal der Begriff parrhesia verwendet. Jesus spricht zu Männern mit absoluter Freiheit. - Dieselbe spirituelle parrhesia wirkt in den Aposteln. - «Bekenne Christus vor den Menschen». Offensichtlich erhält parrhesia all ihre Kraft vom Kreuz Jesu.

(29) Sprache des heiligen Johannes Chrysostomus - Deserteure (18-9-2009) - So viele Säkularisierungen in den letzten Jahrzehnten! - San Juan Crisóstomo schrieb zwei Exortaciones an Teodoro gefallen. -Der Brief von San Bruno. -Der Brief von San Anselmo. -Der Brief von San Bernardo. -Die Enzyklika von Papst Paul VI., Sacerdotalis cælibatus. -Die katholische Kirche, vor den schmerzlichen Abtrünnigen.

(30) Der Heilige Ignatius von Loyola - I. Miliz Christi (26-9-2009) - Der Führung des Heiligen Geistes übergeben. Die Situation von Ignatius und Bekehrten war zunächst ziemlich prekär. Christus und seine Kirche kämpfen in der Geschichte gegen den Teufel und seine Familie. -Die katholische Formation der Mitglieder der Gesellschaft. - Eine Armee bald, um "die guten Kämpfe des Glaubens zu bekämpfen".

(31) San Ignacio - und II. adversus hareses (30-9-2009) -Roma war in San Ignacios Zeit sehr schlecht. -Ignacio de Loyola, wie er ist, ist nicht von der "offiziellen Güte" betroffen. -San Ignacio und die Gesellschaft Jesu bewahren dem Apostolischen Stuhl die vollkommenste Treue. Der Kampf des Ignatius für den katholischen Glauben "adversus hæreses" ist Leben oder Tod. -Ignacio etabliert die Strategie des Kampfes für den Glauben mit aller Sorgfalt. -Die persönliche Heiligkeit von San Ignacio de Loyola.

(32) San Juan de Ávila - Bischöfe und Priester (5-10-2009) - Die Reform der Kirche ist in der Renaissance ein allgemeiner Lärm. Die Reform der Kirche war in Spanien im fünfzehnten Jahrhundert bereits beträchtlich vorangekommen. Die Reform der spanischen Geistlichkeit erhält ihren größten Impuls von San Juan de Avila. - Schlechte Bischöfe und Priester. - Die bösen Hirten wussten nicht, wie sie gegen die Häresie ankämpfen sollten, und überließen die wehrlosen Menschen den falschen Propheten. -Ausgaben an den Papst. -Feuer, Feuer, Feuer! ...

(33) Kardinal Pie, Bischof von Poitiers -I klar und mutig (12-10-2009) -Louis Edouard Pie (1815-1880). Poitiers ist ein Ort in Frankreich von besonderer historischer Bedeutung. Die dunkle Finsternis des 19. Jahrhunderts war in Frankreich besonders dunkel. Es gibt bereits viele Antichristen auf der Welt. -Der Kampf gegen das liberale Tier und gegen seine schädlichen Auswirkungen.

(34) Kardinal Pie, Bischof von Poitiers-II Meister der Päpste (16-10-2009) - Katholisch-römisch, nicht Gallican. - Freund von Dom Guéranger. - Katolisch und Thomisch. - Wiederholen Sie das Vie de Jésus de Renan. - Verbunden mit Pius IX. Im Kampf gegen moderne Fehler. -Meister mehrerer Päpste.

(35) Kardinal Pie, Bischof von Poitiers- III Antichrist -Naturalismus (20-10-2009) - Christus ist König, und die Kirche betet und arbeitet, um über Menschen und Nationen zu herrschen. - «Wir wollen nicht, dass er über uns herrscht». -Der Bischof von Poitiers bekämpft den Naturalismus und sucht Christus zu regieren. Gegen den Naturalismus und andere moderne Fehler. -Derjenige, der sich selbst erhöht, wird gedemütigt werden. - Der Naturalismus ist der Antichrist.

(36) Kardinal Pie, Bischof von Poitiers -IV der aktuelle liberale Relativismus (25-10-2009) -Liberalismus, aus dem neunzehnten Jahrhundert, auferlegt Naturalismus in allen Bereichen. Eine Welt ohne Gott und gegen Gott wird notwendigerweise anti-menschlich. -Die Arroganz der Politik ohne Gott kennt keine Grenzen. -Der moderne Mensch wird so entkleidet und brutalisiert. - Die Welt ohne Christus versinkt in Elend. - Wenn ein Volk Gott nicht gibt, was sie schuldet, sind sie gezwungen, alles Caesar zu geben.

(37) Kardinal Pie, Bischof von Poitiers - Königreich Christi und säkulare Welt (30-10-2009) - Viele Katholiken verstehen heute nichts von der Gegenwart. - Es ist traurig, so viele Katholiken zu täuschen. -Christentum und die moderne Welt sind frontal entgegengesetzt. - Viele Christen ignorieren heute, dass sie unter der Herrschaft Satans in Babylon leben. - Die Wahrheit zu bekräftigen, das Licht in der Dunkelheit anzuzünden, ist heute die dringendste Aufgabe der Kirche. Die soziale Herrschaft Christi ist der einzig gültige Plan für das Volk.

(38) Kardinal Pie, Bischof von Poitiers - und ich SAW ein großer Bischof (2-11-2009) - Liberale Katholiken glauben, dass Christus nicht über die säkulare Welt herrschen sollte. Untreue, wie allgemein sie auch sein mag, ist immer noch Untreue. - Liberale Katholiken, gemäßigt, kämpfen die treuen Katholiken. -Lasst uns mit gutem Mut für das Evangelium kämpfen, sicher für den endgültigen Sieg Christi. - Ist die Lehre des Bischofs von Poitiers die gleiche wie die des gegenwärtigen Apostolischen Lehramtes? -Die Lehre von Kardinal Pie ist die Lehre der Kirche, auch heute. -Kontinuität Lehre und nicht Bruch. -Mon. Luis Eduardo Pie, großer Bischof von Poitiers.

(39) Unzählige aktuelle Häresien (6-11-2009) - In jüngster Zeit greift das teuflische Ungeheuer die Kirche mit besonderer Kraft an. - Die Häufung von Häresien in der gegenwärtigen Kirche ist eine offensichtliche Tatsache. -Pablo VI (+1978) -Johannes Paul II. (+2005) -Kardinal Ratzinger. -Benedikt XVI. - Die Kirche hat nie so viele Lichter der Wahrheit gehabt und niemals eine Invasion solcher Häresien erlitten.

(40) Die Apostolische Autorität hat geschwächt -I (10-11-2009) - Die Kirche hat nie so viele Lichter der Wahrheit gehabt und niemals eine Invasion solcher Häresien erlitten. - Erste Frage: Wie konnte dies geschehen? - Die Apostolische Autorität hat niemals so viele Lehrfehler und so viele disziplinarische und liturgische Missbräuche in der Kirche toleriert. -Die historische Genese der Schwächung der apostolischen Autorität. - Zweite Frage. Und warum hat diese Schwächung der Ausübung der pastoralen Autorität stattgefunden? 1.- Der Schrecken des Kreuzes.

(41) Die geschwächte apostolische Autorität - und II (14-11-2009) 2.- Der protestantische Einfluss 3.- Der Einfluss des gegenwärtigen Liberalismus 4.- Das kanonische Recht, insbesondere das Strafrecht, ist oft nicht anwendbar. Die Wahrheit ist immer fröhlich. Die Kirche ist und wird immer "die Säule und das Fundament der Wahrheit" sein (1Tim 3,9).

(42) Katholische Theologen, orthodoxe, aber keine Kombattanten (18-11-2009) - Die Mission der Theologen in der Kirche ist von größter Wichtigkeit. Theologen, die die Wahrheit bestätigen, aber Fehler nicht leugnen, erfüllen ihren Dienst nicht treu. - Unter den orthodoxen Theologen sind die meisten heute schwach, um Fehler zu bekämpfen. - Die treuen katholischen Theologen haben immer gegen Häresien gekämpft. -San Buenaventura (1221-1274) - Gegenwärtig gibt es im Gegensatz dazu nur sehr wenige katholische Theologen, die die zeitgenössischen Irrtümer offen angegriffen haben. -Die respektvollen Schweigen und Komplizen sind zu zahlreich. Und doch ist es heute sehr leicht, Ketzer und Schismatiker zu bekämpfen.

(43) Bekenner des Glaubens, die gegen die Fehler ihrer Zeit kämpfen (22-11-2009) - Die Heiligen Väter und die Konzilien bestätigen die katholische Wahrheit und bekämpfen gegensätzliche Irrtümer. -Die zeitgenössischen Fehler müssen in besonderer Weise bekämpft werden. -Wir erinnern uns an das Beispiel des heiligen Augustinus (354-430). Alle Heiligen bekämpften die Fehler ihrer Zeit. -Das Büro des Lesens des Stundengebetes, in den Eigenen der Heiligen, gibt eine minimale Biographie von jedem. - Deshalb ist es eine Schande, dass es heute Katholiken gibt, die sich für die Verteidiger des Glaubens schämen. - Noch heute hat die Kirche Kinder, die den Glauben bekennen und Häresien bekämpfen.

(44) Andersdenkende und zweideutige Theologen (27-11-2009) -Die Dissidenz nach dem Zweiten Vatikanum wird besonders nach dem Humanæ vitæ (1968) eingeführt. Zuerst war der tolerierte Dissens. - Kurz nachdem die privilegierte Dissidenz kam. Wo Dissidenz erlaubt ist, wird Orthodoxie verfolgt. - Heute gibt es eine Theologie, die nicht theologisch ist. Ambiguities und Euphemismen. - In der christlichen Antike werden Irrtümer mit naive Klarheit vorgeschlagen.

(45) Späte Verfälschungen von schwerwiegenden Irrtümern - Ich (2.12.2009) - Die Apostolische Autorität weist manchmal fälschlicherweise falsche Lehren zurück. Das Verbot einer Arbeit muss so schnell wie möglich sein. -Die Bischöfe müssen diese Verantwortung der Wachsamkeit einzeln übernehmen. - Die Verwerfung eines katholischen Autors erfordert langsamere Verfahren. -Es gibt endlich Fehlervorwürfe so spät ... die immer noch nicht auftreten. Die schädliche Verzögerung der Fehlerverweigerung kommt unter anderem von der Diktatur des Relativismus, vom Schrecken zum Kreuz, vom protestantischen und liberalen Einfluß, von der Entwertung der Wahrheit, von der Unterdrückung der Soteriologie.

(46) Späte Verwerfungen -II . Professor Marciano Vidal (6-12-2009) - Der Theologieprofessor P. Marciano Vidal. -Die Arbeit "Moralische Einstellungen." -Der Heilige Stuhl hat schließlich im Jahr 2001 eine fehlgeschlagene Bekanntmachung veröffentlicht . -Diese Benachrichtigung erfolgt sehr spät. -Exzesse der Verzögerung. -Die Benachrichtigung erfolgt sehr schwach.

(47) Späte Verwerfungen - und III. Anthony De Mello (9-12-2009) - Vater Anthony De Mello, SJ - Die Benachrichtigung über die Schriften von P. Anthony De Mello, SJ im Jahr 1998. - Eine Liste von schwerwiegenden Fehlern, mit zahlreichen Zitaten von Fr. Von Mello. - Pater De Mello schreibt am Vorabend seines Todes einen Brief, in dem er sich dem Buddhismus näher zeigt. Elf Jahre nach seinem Tod , eine veröffentlichte Mitteilung der Kongregation für die Glaubenslehre. -Das Provinzial der Gesellschaft Jesu in Indien ausgestellt gegen Mitteilung Protest. -Der Editorial Sal Terrævon den Jesuiten veröffentlicht 2003 seine vollständigen Arbeiten. - Es ist sehr schmerzhaft, aber notwendig, zu zeigen, dass diese Fehler, die sich heute im katholischen Bereich ereignen und heute wirklich vorkommen, sehr schmerzhaft sind.

(48) Theologischer Indigenismus abweichend -I. ein Buch über Guadalupe (12-12-2009) - Indigenismus, religiöser Nationalismus, Pluralismus der Religionen, Befreiungstheologie. -Das Buch «Das Treffen der Jungfrau von Guadalupe und Juan Diego». -Excelsa war die aztekische Religion und ihr einziger Gott war erhaben. Die Menschenopfer waren schwere Fehler, aber sie waren auch erhabene Ausdrücke der aztekischen Religiosität. -Die Menschheit und der Kosmos hatten nach der ausgezeichneten aztekischen Religiosität eine absolute Notwendigkeit des den Göttern geopferten menschlichen Blutes. -Der gute Glaube der Azteken war total und in keiner Weise standen sie unter dem Einfluss des Teufels. Die Blindheit der Missionare, die überall in der mexikanischen Religion teuflische Einflüsse sahen.

(49) Theologischer Indigenismus weicht ab -II. ein Buch über Guadalupe (14-12-2009) - Die heroische und erhabene aztekische Religiosität wurde vom Evangelium anerkannt und belohnt. - In der Geschichte der Menschheit gab es nie ein Volk, das Gott so treu war wie die Azteken. -Das ayate von Juan Diego ist das zuverlässigste Zeugnis der vollkommenen Kontinuität zwischen aztekischer und christlicher Religiosität. Die mexikanischen Götter sind also die Träger der Jungfrau und das Evangelium für die Menschen. - Bis hierher die Autoren des Buches. Die Samen des Wortes gehen dem Evangelium in der Religionsgeschichte der Völker voraus. Aber zu behaupten, dass die aztekische Religiosität "die maximalen Höhen erreicht, zu denen der menschliche Geist in seiner Reflexion über Gott gelangen konnte", ist falsch. - Wir können nicht glauben, dass diese Menschenopfer Gott gefallen haben. - Die Menschenopfer der Azteken waren sehr zahlreich.

(50) Abweichender theologischer Indigenismus - und III. ein Buch über Guadalupe (17-12-2009) - Die aztekischen Menschenopfer waren beängstigend und teuflisch. Gott erfreut sich nicht an den unzähligen rituellen Menschenopfern. Gute Absicht macht nicht gut und bewundernswert, was schlecht und schrecklich ist. Die Azteken waren, wie alle Menschen, von der Erbsünde gezeichnet, die sie zu vielen Fehlern und Verbrechen veranlaßte. - Weder die Jungfrau von Guadalupe noch Juan Diego dachten, dass es "keinen Gegensatz zwischen ihrer angestammten Religion und ihrem christlichen Glauben" gebe. - Die Evangelisierung erzeugt immer verheerende Wirkungen gegen den Teufel. - Über Zerstörungen.

(51) Olegario González de Cardedal -I. Christologie (24-12-2009) - Es gibt eine moderate Dissidenz in der Kirche. -Die Sapientia Fidei Sammlung. -Die Christologie von Olegario González de Cardedal. Die hypostatische Vereinigung der göttlichen und menschlichen Natur in Christus ist nicht klar. Das göttliche Bewusstsein des Menschen Christus ist auch nicht klar. Der Tod Christi scheint auch nicht auf katholische Art verstanden zu werden. Ein echter pseudotheologischer verbaler Terrorismus greift heute die biblische und traditionelle Sprache des katholischen Glaubens an, insbesondere in soteriologischen Fragen.

(52) Olegario González de Cardedal - und II. Christologie (27-12-2009) -Die Perversion der theologischen Sprache verursacht ernsthaften Schaden für den Glauben. Verbaler Terrorismus Die Sprache des Glaubens wird von den Gläubigen vollkommen verstanden. Der Tod Christi, verstanden als ein Opfer der Versöhnung und Wiedergutmachung, wird als mangelhaft angesehen. - Es gibt verbale Allergien, die dazu führen, die Wahrheiten des katholischen Glaubens zu verleugnen. - Auferstehung, Erscheinungen, Himmelfahrt und Parusie Christi sind ebenfalls verdunkelt. - Es ist gegen - sagt die Sprache der Bibel, der Tradition und des Lehramtes. Unverständliche Lehren. - Ein inakzeptables Handbuch der Christologie.

(53) Dionisio Borobio-eucaristía (30-12-2009) -Der Professor Dionisio Borobio. -Das eucharistische Handbuch. -Transsubstantiation. -Paupérrima Philosophie. Diese philosophisch-theologische Erklärung ist nicht mit dem Glauben der Kirche vereinbar. -Die Eucharistie als Opfer der Versöhnung. - Wir sind schon beim verbalen Terrorismus und bei der absichtlich mehrdeutigen Sprache. -Bildung und Buße. - Abschließend.

(54) José Román Flecha -I. Moral (3-01-2010) -Dr. José Román Flecha Andrés. -Ihre moralischen Theologie Handbücher. -Die fast unmögliche Grundlage der Moral. -Gott und die Seele. - Das Naturgesetz. -Die Heilige Schrift, die Gebote. - Eine universelle Bürgerethik? -Das Gewissen. -Die Werte. -Konflikt der Werte. -Dichte und komplexe Dunkelheit.

(55) José Román Flecha - und II. Moral (07-01-2010) -Konfusionen und Widersprüche. - Eine kaum christliche Moral. -Religion und Ethik. Eine Moraltheologie ohne Fundament. -Das moralische Handbuch der Person. -Die Masturbation. -Die Homosexualität. Voreheliche Beziehungen. - Kontrazeption Das Gesetz der Graduierung in diesen moralischen Fragen. -Der Gradualismus einiger Kannibalenindianer. - Schlussfolgerung

(56) Große Rabatte des Christentums -I. Arianismus und uralter Pelagianismus (13-01-2010) - Die Kirche erreichte bürgerliche Freiheit im vierten Jahrhundert. - Aber es ist zugleich eine Zeit großer Reduktionen des Christentums. -Arrianismus und Pelagianismus entstehen dann als eine naturalistische Version des Christentums. - Arianismus. - Die Kirche bestätigt bald und wiederholt den katholischen Glauben an Christus gegen den Arianismus. - Der Pelagianismus. - Die Kirche bekräftigt sehr bald die katholische Wahrheit der Gnade. -Lex orandi, lex credendi. -Arrianismus und Pelagianismus gehören zusammen.

(57) Große Rabatte des Christentums - II. Schillebeeckx (17-01-2010) -Die Moderne. - Vater Edward Schillebeeckx, OP - Der niederländische Katechismus. -Deklaration Mysterium Filii Dei. Die Kongregation für die Glaubenslehre intervenierte viermal über die theologische Produktion von Professor Schillebeeckx. -1ª Kolloquium der Kongregation mit P. Schillebeeckx. -2ª. Brief -3ª. Brief -4ª. Benachrichtigung -Die niederländische «Messe». - «Der beste katholische Theologe ohne Zweifel des zwanzigsten Jahrhunderts».

(58) Große Rabatte des Christentums -III. Aktueller Arrianismus (23-01-2010) -Siglo IV. -Siglos XX-XXI. -Die neuen Versionen von Arianism. -1980. Vater Edward Schillebeeckx, OP -1998. Vater Anthony De Mello, SJ -2004. Pater Roger Haight, SJ -2006. Pater Jon Sobrino, SJ - Der gegenwärtige Neo-Arianismus hat viele Unterstützungen innerhalb der Kirche. Der Emirismus hat also eine bemerkenswerte Einpflanzung in der Kirche erreicht. "Der Arianismus ist heute so weit verbreitet wie im vierten Jahrhundert.

(59) Große Rabatte des Christentums -III. aktueller Pelagianismus . 1 (28.01.2010) -Pelagianismus. -Arrianismus und Pelagianismus. -Pelagianismus still. - Aktuelle Zeichen des Pelagianischen Christentums: - Original. -Ableitung des Menschen. -Moralismus Naturalistische Ethik -Devaluation der Gnade, des Gebetes der Bitte der Eucharistie und der Sakramente. - Beobachtung von natürlichen Therapien.

(60) Große Rabatte des Christentums - und IV. aktueller Pelagianismus. und 2 (31.01.2010) -Der Mann allein mit dem Menschen. - Moderne Quellen des Pelagianismus. -Karl Rahner, SJ-Hans Küng. - «Pelagius rehabilitieren?» - Der gegenwärtige Pelagianismus in seinen Hauptversionen: -Kossonian, -natürliche Therapien, -Synchretist, -Liberationist. -Pablo VI, Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes. -San Jeronimo.

(60-2) Sie sind Theologen, die den Glauben verloren haben (12-02-2011). - Kirche 2011. Ein notwendiger Aufbruch (Kirche 2011. Eine notwendige Abfahrt). Ein Manifest unter den vielen in einem halben Jahrhundert. - Die katholischen Apologeten, die diesen Manifest-Müll bekämpfen, sind gewöhnlich säkular. - Sie sind "Theologen", die den Glauben verloren haben. - In die Häresie zu fallen genügt, um eine einzige Wahrheit des katholischen Glaubens (St. Thomas) zu leugnen. Die Häresie und das Schisma. Viele der gegenwärtigen katholischen Theologen sind Ketzer und exkommuniziert. -Orate, Fratres.

(61) Semipelagianischer Voluntarismus -I. Semi-Pelagianer . (5-02-2010) - Semi-Pelagianismus. - Sofortige katholische Ablehnung. -Die Hauptkanoniker der Orangen Synode II (529). -Boniface II bestätigt die Synode II von Orange (531). -Der Primat und die totale Zuwendung der Gnade Gottes.

(62) Semipelagianischer Voluntarismus -II. aktuelle Versionen. 1 (9-02-2010) -Die Lehre der Bibel und des Apostolischen Lehramtes ist sehr klar. -Katholische Lehre. Menschliche Freiheit ist eine "untergeordnete" Ursache, bewegt von der Gnade Gottes, der Hauptursache. - Semipelagische Dichotomie. Menschliche Freiheit ist eine "koordinierte" Ursache mit göttlicher Gnade. - Der Voluntarismus stellt dann die Initiative des geistigen Lebens im Menschen. Und das aus drei Hauptgründen: -1 Schlechte Unterweisung im katholischen Glauben. -2 Ein kultureller Anthropozentrismus. -3 Ein niedriges spirituelles Niveau von Priestern und Laien. - Funktionalität kennzeichnet halb Pelagian Voluntarismus. -Der Voluntarismus ist ungeheuer verrückt.

(63) Semipelagianischer Voluntarismus-III. Symptome 2 (13-02-2010) - Mittelmäßiger Anthropozentrismus, Eigensinn und Stimmungsschwankungen. -Bestimmungen - Unbeweglicher Frieden und Freude unmöglich. Systematische Vermeidung des Martyriums. - Horror to the Cross, auf der Suche nach Effizienz.

(64) Semipelagianischer Voluntarismus -IV. mehr Symptome 3 (16.02.2010) - Es ist eine Frage der Großzügigkeit. - Gott fragt dich. - Im Leben der Gnade kann es eine vollkommene Orthodoxie geben, die in manchen Fächern jedoch auf unzulängliche Weise verbal ausgedrückt wird. Sprechen Sie im Katholischen der göttlichen Gnade.

(65) Semipelagianischer Voluntarismus -V. noch mehr Symptome. und 4 (20-02-2010) - Gott kann mich nicht fragen. - Was mehr kostet, ist die heiligste, die verdienstvollste. Die heiligste und verdienstvollste Arbeit ist diejenige, die mit der größten Wohltätigkeit durchgeführt wird. Identifizieren Grad der Tugend und die Möglichkeit seiner Ausübung. -Die Verachtung der Schwachen. -Sie würden viele andere Symptome des Voluntarismus beschreiben.

(66) Gnade und Freiheit -I. Luthertum und Quietismus (23-02-2010) -Das Luthertum ist Luther. -Der Mann ist total verdorben. -Man ist nicht frei. -So fides. -So gratia. -Eine dauerhafte Häresie. - Zwischen Pelagio und Luther. - Der Quietismus.

(67) Gnade und Freiheit -II. Katholische Doktrin (27-02-2010) - Der Vater und sein Kind, zwischen den beiden, schreiben einen Brief. - Hintergrund dieses Bildes. - «In Gott leben wir, wir bewegen uns und wir existieren». Der Mensch kann nur mit Hilfe Gottes Gutes bewirken. Was der Mensch allein produzieren kann, ist böse. -Die Jungfrau Maria. -San Juan Bautista. -Jesus Christus, unser Herr.

(68) Gnade und Freiheit - III. Bibel, Räte und Liturgie (04-04-2010) -Die Heilige Schrift. -Die Heiligen Räte. -Die heilige Liturgie. -Die Heiligen Väter.

(69) Gnade und Freiheit -IV. spirituelles Leben (07-03-2010) Was soll ich tun, Herr? - Immer die Initiative des Herrn zu sein, müssen wir alles tun und nur was seine Gnade uns gibt. - Die christliche geistliche Unterscheidung sucht den konkreten Willen Gottes zu erkennen, sowohl in verpflichtenden als auch in nicht bestimmten Formen. Die Regeln der Unterscheidung. 1.-Demut. 2. Die Entäußerung des eigenen Willens.

(70) Gnade und Freiheit -V. geistiges Leben II (11. März 2010) 3.-Frieden. 4. Das Gewissen. 5.-Diskretion. 6.-Menge der Aktion. 7. Das Kreuz 8. Gehorsam. 9. Das Petitionsgebet.

(71) Gnade und Freiheit - VI. Heiliger Thomas von Aquin (03-15-2010) - Heiliger Thomas von Aquin. - Die universelle Kausalität Gottes. Gott rettet uns mit der üblichen Anmut und hilft uns immer mit seinen gegenwärtigen Gnaden. Die Bewegung Gottes unterdrückt nicht die Freiheit des Menschen, sondern verursacht und aktiviert sie. - Gnade ist von sich aus wirksam. - Nur Gott kann sich bewegen und die unfehlbare menschliche Freiheit verändern, ohne sie zu verletzen. Gott liebt nicht alle Menschen gleichermaßen. Und wenn jemand heiliger ist, dann deshalb, weil er von Gott am meisten geliebt wurde.

(72) Gnade und Freiheit -VII. Santa Teresa des Kindes Jesus. 1 (03-20-2010). -Santa Teresa des Kindes Jesus. Die ungleiche Verteilung, die Gott von seinen Gnaden macht. -Das ganze Leben von Teresita war ein wunderbares Werk der Gnade Gottes. Eine schlechte natürliche und ausgezeichnete Ausbildung. -Die Gnade der Berufung. -Santa sehr versteckt und sehr beliebt. - Gnade macht alles in Teresa, auch seine Mängel, zu deinem Besten. Von der leidenden Zerbrechlichkeit zur glücklichen Festung.

(73) Gnade und Freiheit -VIII. Santa Teresa des Kindes Jesus. 2 (03-24-2010) - Der Herr gewährt dir die Gnade des apostolischen Eifers. -Jesus bildet den zukünftigen Kirchenlehrer aus. Jesus selbst ist sein spiritueller Leiter. - Für die Gnade Gottes kommt Therese in Carmel. Gott gibt ihm die Gnade, die Kränkung sehr zu lieben. -Teresa bewegt sich immer bewegt von Jesus. Jesus gibt ihm heilige Wünsche und gibt ihm dann seine Stärke, sie zu handeln. -Abandon, reine Liebe und kein eigener Wille.

(74) Gnade und Freiheit -IX. Santa Teresa des Kindes Jesus. 3 (27-03-2010) - mit wenigen Vermittlungen - Immens von der Liebe des barmherzigen Gottes begünstigt. - Dunkle Nacht, gewohnheitsmäßige Abwesenheit empfindlicher Tröstungen. - Der Herr zeigt ihm seine persönliche Berufung: Liebe in der Kirche zu sein. - Ein bescheidener, heiliger und heiligender Weg für die Kleinen. Liebe zum Nächsten.

(75) Gnade und Freiheit -X. Santa Teresa des Kindes Jesus. 4 (1. April 2010) -Die apostolische Aktion. -Der Herr handelt in Teresita, und sie arbeitet mit absoluter Demut und Zuversicht. - Heroische Entwicklungen in minimalen Dingen. - Brüderliche Nächstenliebe kostete ihn manchmal auch große Anstrengungen. -Perfekt in Demut. -Doktor der Gnade.

(76) Die Wahrheit der Schriften - Ich. José Antonio Pagola (9-04-2010) -Reform oder Apostasie. -Don José Antonio Pagola. - Jesus. Historischer Ansatz. Eine historische und exegetische Methode nicht akzeptabel. Die Apostel bezeugen, was sie "gesehen und gehört" haben. Jesus hat nie daran gedacht, die Kirche zu gründen.

(77) Die Wahrheit der Schriften -II. José Antonio Pagola (14-04-2010) -Die Geburt Jesu. -Die Aussage von René Laurentín. -Die Jungfrau Maria. Jesus, Jünger des Täufers. -Die Göttlichkeit von Jesus. -Jesus ist «Gottsucher», ist «Gläubiger Gläubiger».

(78) Die Wahrheit der Schrift - III. José Antonio Pagola (20.04.2010) - Das Projekt Jesu. -Der Doxologie - Verherrlichung Gottes - nur durch bejaht Jesus Pagola. - Die Soteriologie - das Heil des Sünders ist nicht die zentrale Absicht Christi. Jesus vergibt Sündern ohne Bedingungen. Jesus ruft zur Umkehr und zur Vergebung auf. -Milagros.

(79) Die Wahrheit der Schrift - IV. José Antonio Pagola (27.04.2010) - Das Abendmahl ist weder Osterfest noch Institution der Eucharistie. Christus ahnt seinen Tod nicht, noch versteht er es als Opfer der Versöhnung. Der Tod Christi sorgt nicht für Gottes Willen. -Die Evangelienberichte der Leidenschaft sind nicht historisch. Die Berichte von der Auferstehung Christi sind auch nicht historisch: wie für das leere Grab; hinsichtlich der Erscheinungen des Auferstandenen. - Die Himmelfahrt des Herrn in die Himmel ist nicht historisch. -Das Pfingst-Ereignis entweder. - Der Jesus von Pagola: Es ist kein "historischer Zugang" zu Jesus; es ist auch keine "Christologie", eine theologische Studie. -Der Jesus von Pagola ist also eine ideologische Komposition. - Fazit

(80) Das Gesetz Christi - ich. das Gesetz der Kirche. 1 (2-5-2010) -Reform oder Apostasie. Gott regiert das Leben der Menschen durch Gesetze. - Der Herr regiert die Menschen durch menschliche Autoritäten. Gott hat Christus zum König des Universums gemacht. Das Gesetz des Moses in Israel. Das Gesetz Christi regelt die Kirche. - In seiner Kirche gründete Christus eine heilige apostolische Autorität mit der Macht, Gesetze zu erlassen. - Die Apostolische Autorität regiert Tag für Tag die Gläubigen Christi und gibt ihnen auch Gesetze. Die Apostel haben von Anfang an ihre Autorität in der Kirche ausgeübt und Gesetze erlassen.

(81) Das Gesetz Christi - II. das Gesetz der Kirche. 2 (2010.06.05) -Die Kirche Gesetze Gesetz Christi, und gehorchen es ist zu unserem Herrn zu gehorchen. -Wir müssen die Gesetze der Kirche im Gewissen befolgen. - Der kirchliche Gehorsam erfordert vor allem die Bischöfe und Priester. -Jesus Christus in der Kirche wollte Gesetze aus mehreren Gründen: -die Kirche eine Gesellschaft ist -der „universales Heilssakrament“ -ist eine Gemeinschaft -das Gesetz die pastorale Tätigkeit der Kirche hilft - , die für eine gesunde Hilfe benötigt - , dass die Evangelisierung und notwendig psychologisch und moralisch - verteidigt die Schwachen. - Das Gesetz ist ein vorübergehendes Erlösungsmittel.

(82) Das Gesetz Christi - III. das Gesetz der Kirche. 3 (11-05-2010) - Augen der Kirche, Regeln der Vollkommenheit, persönliche Lebenspläne. - Standard ohne eine Straße ist eine schlechte Sache. - Es ist also, auf einem Pfad zu gehen. - Das Gesetz wirkt in den verschiedenen geistigen Zeiten des Christen sehr unterschiedlich. - Die Treue zu Normen führt zur Fülle des Geistes. - Schrei und Liebe. -Notes für einen christlichen Gehorsam des Gesetzes.

(83) Das Gesetz Christi -IV. Protestantische Katholiken (05-15-2010) - Falsche Katholiken. -Reform oder Apostasie. Es ist Luther, der den Hass auf das Gesetz in die Kirche einführt. -Die Aufklärung und der Liberalismus schärfen diese Abneigung. -Anomatische Katholiken. -abusos in der Feier der Messe Abandonment Sonntagsmesse -Eliminierung das Bußsakrament -Toleranz von Häresien -Acceptance von Verhütungsmitteln -vestir Klerus: -Die Schwäche des Rechts in der Kirche kann mit einigen Beispielen veranschaulicht werden und von den religiösen. Heute gibt es eine protestantische Konfiguration in vielen lokalen katholischen Kirchen.

(84) Das Gesetz Christi -V. die Apostel. 1 (21-05-2010) -Reform oder Apostasie. Die Autorität der Apostel ist vor allem die seelsorgerische Nächstenliebe. Christus befiehlt den Aposteln, die öffentlichen Sünder zu korrigieren und sie zu bestrafen. Die Apostel korrigieren die Sünder und rufen sie zur Bekehrung auf. - Heute wird das pastorale Ministerium der Korrektur selten ausgeübt. - Das apostolische Korrekturamt wird gehemmt, wenn das Kreuz abgelehnt wird. Ohne Kreuzesliebe kann es weder Korrektur noch Reformation geben.

(85) Das Gesetz Christi - VI. die Apostel. und 2 (05-25-2010) -Die Kirche ist eins, es ist einzigartig, es ist eine Gemeinschaft, eine gemeinsame Union. Und die Eucharistie ist das Sakrament der kirchlichen Einheit. Die Apostel, die das Mandat Christi erfüllen, exkommunizieren in extremen Fällen. - Auch die christlichen Laien müssen auf ihre Weise den skandalösen Bruder exkommunizieren und ihn leer machen. - Die Christen müssen sich andererseits den Heiden nähern. - Die Haltung der Gläubigen gegenüber "fernen Christen" muss heute das sein, was sie mit den Heiden haben sollten. -Die Kirche ist eine Gemeinschaft, eine eucharistische Kommunion.

(86) Das Gesetz Christi -VII. die Koinonía der Waren (29-05-2010) - Neuer Wein in neuen Weinschläuchen. -Die apostolische Gemeinschaft von Jerusalem. - «Die Menge der Gläubigen hatte nur ein Herz und eine Seele». - «Alle Gläubigen lebten zusammen und hatten alle ihre Güter gemeinsam». Koinonia ist unter denen, die in Christus "Brüder" sind. Koinonia ist auch zwischen christlichen Gemeinschaften. -Die Sammlung zugunsten der Christen von Jerusalem. - Die Kirche ist eine andere und bessere Gemeinschaft als die säkulare Welt, in der sie lebt. Es gibt keinen politischen Anspruch in der Gemeinde von Jerusalem. Die christliche Koinonia der Güter existierte wirklich in Jerusalem und war ein Modell, das von anderen Kirchen verwirklicht wurde. Das am meisten ignorierte Evangelium ist das der Armut und der Kommunikation von Gütern.

(87) Das Gesetz Christi - VIII. Normen der alten Kirche. 1 (4-06-2010) - Wir können nur die gegenwärtige Situation der Kirche, die ihre Vergangenheit kennt, beurteilen. - Das Unmögliche ist möglich. -San Justin: Bedingungen für die eucharistische Kommunion. -San Hippolytus: - Bedingungen, die durch die Taufe in die Kirche aufgenommen werden - die täglichen Gebete des christlichen Volkes. - So hohe Standards des Lebens wurden in der alten Kirche gegeben, um Christen zu legen.

(88) Das Gesetz Christi -IX. Normen der alten Kirche. 2 (06-09-2010) -Die Kirche zu Beginn des 4. Jahrhunderts wird vom Römischen Reich anerkannt und die Verfolgung wird eingestellt. Die Kirche tritt in eine bemerkenswerte Wachstumskrise ein. - Concilio de Elvira (ca. 306). -Der Bischof Osio de Córdoba. - Concilio I de Toledo (400). -Einige Kommentare.

(89) Das Gesetz Christi - X. die Apostolischen Konstitutionen. 1 (15-06-2010) -Die Konstitutionen der Apostel. -Die christlichen Laien: Bescheidenheit und Bescheidenheit, Erinnerung und Lesen, die Bäder. -Die Bischöfe: Heiligkeit, halten Sie die Heiligkeit der Kirche, Nächstenliebe mit Sündern, Korrektur von untreuen Christen, Liebe und Gehorsam gegenüber dem Bischof. -Einige Kommentare.

(90) Das Gesetz Christi - XI. die Apostolischen Konstitutionen. 2 (06-20-2010) -Die Buße Disziplin. - Gehen Sie nicht auf heidnische Gerichte zurück. -Die Liturgie der Eucharistie, Zeichen und Ursache der kirchlichen Gemeinschaft: Ordnung im Tempel, alle Gemeinschaft, eifrige Teilnahme, ferne Christen werden Abtrünnige. Lebe im Haus Gottes, ohne es aufzugeben.

(91) Das Gesetz Christi - XII. die Apostolischen Konstitutionen. 3 (25-06-2010) -Das unanständige zeigt. - Untätigkeit. -Widows. - Frauen. -Die Gemeinschaft der materiellen Güter. -Die Bildung der Kinder. - Kommentare.

(92) Das Gesetz Christi - XIII. die Apostolischen Konstitutionen. und 4 (2-7-2010) -Die Fasten. -Vigilance gegen Häresien und Spaltungen. -Die zwei Straßen. -Bautismus: Apotaxis und Syntax. -Die Eucharistische Versammlung. -Ora et labora.

(93) Das Gesetz Christi - XIV. die alte Buß- Disziplin (9-07-2010). Christus vergibt Sünden. -Die Apostel vergeben Sünden. -Die Buße Disziplin in der alten Kirche. Die Ordnung der reuigen Christen. - Die Fürsprache der Kirche zugunsten der Sünder. -Der priesterliche Dienst der Vergebung Christi. - Herejías über die Vergebung sündiger Christen.

(94) Das Gesetz Christi - und XVI. die alte Kirche heute (16.07.2010). -Die alte apostolische Autorität regelt das Leben der Gläubigen. Die Gesetze der Kirche regeln das Leben der Christen. - Es ist unser Herr Jesus Christus, der die Kirche regiert. -Die christliche Identität ist in der Kirche und der Eucharistie definiert. Die Liebe zur katholischen Wahrheit und der Schrecken von Häresie und Schisma. -Exkommunikation hält die Gemeinschaft in der Kirche. Der Eifer für die Heiligkeit der Braut Christi. -Die Gemeinschaft der materiellen Güter. -Die täglichen Gebete des christlichen Volkes. -Sekuläre Arbeitsplätze und Berufe. -Die Keuschheit, Bescheidenheit und Bescheidenheit. -Die alte Kirche hat eine übermenschliche Schönheit. Die alte Kirche ist ernst und fröhlich.

(95) Katholiken und Politik -I. Reformation oder Apostasie (07-22-2010). -Die politische Aktivität ist edel. Die größten Übel in der heutigen Welt sind hauptsächlich auf politische Aktivitäten zurückzuführen. Der gegenwärtige Einfluß der Christen im politischen Leben der Nationen des Westens ist sehr gering. -Reform oder Apostasie. - Niemand setzt hauptsächlich seine Hoffnung in die Politik Es wäre ein mieser Pelagianismus. -Die Anzahl der Narren ist unendlich. Das Reich der Mittelmäßigkeit verursacht große Übel im politischen Leben. -Die Männer sind sehr verschlechtert, und die Politiker auch.

(96) Katholiken und Politik -II. Tugenden und Bedingungen (27.07.2010). -1. Berufung -2. Tugend -3. Liebe zum Kreuz, das heißt zum Märtyrergeist. -4. Historische Möglichkeit: Plato, St. Thomas Mehr. -5 Wissen -6. Kenntnis der politischen Lehre der Kirche und Treue zu ihr.

(97) Katholiken und Politik -III. Lehrprinzipien. 1 (2-8-2010). -Die katholische Kirche hat eine ausgezeichnete politische Doktrin, die in unserer Zeit nicht wenig ignoriert wird. - Die heiligen Pastoren sehen sich heute oft konkreten moralischen Fragen des politischen Lebens gegenüber. - Im Gegensatz dazu ist das ausdrückliche pastorale Urteil desselben aktuellen politischen Systems in der Regel selten. Grundlegende Prinzipien der katholischen Lehre über die Politik. -1º. Die politische Autorität der Herrscher kommt von Gott -2º. Zivilgesetze haben ihre Grundlage im Naturrecht, in einer objektiven moralischen Ordnung. - Der Liberalismus leugnet diese beiden Prinzipien frontal. - Unzählige Dokumente der Kirche lehnen den Liberalismus ab. - Liberale Katholiken sind quadratische Kreise. -Die spanische Verfassung von 1978 ist agnostisch. Pastoralunterricht von Kardinal Marcelo González Martín.

(98) Katholiken und Politik -IV. Lehre der Kirche. 2 (08-08-2010). - Die Heiden haben viel mehr Wahrheit als die abtrünnigen Christen. Die modernen Staaten, einst christlich und jetzt abtrünnig, sind außergewöhnlich töricht und erzeugen ständig schwer ungerechte Gesetze. -3º. Ungerechten Gesetzen muss widerstanden werden. Die Kirche in ihrer Geschichte bietet ein großartiges Beispiel für den Gehorsam der Bürger und auch für den mörderischen Ungehorsam. - Die Kirche hat immer angeordnet, dass ungerechten Gesetzen nicht Folge geleistet wird: gegen moderne liberale Staaten und gegen moderne totalitäre Staaten - Laborverpflichtungen befreien Christen nicht von ihren moralischen Gewissensverpflichtungen. - Es genügt nicht, den ungerechten Gesetzen zu gehorchen; Du musst gegen sie kämpfen. Christen sollten nicht politischen Parteien ihre Stimme geben, die ungerechte Gesetze produzieren oder in Kraft halten. -Alle Regierungen sind "an sich pervers", wenn sie auf Gott und die natürliche und objektive moralische Ordnung verzichten. - Auch der Krieg kann legal sein, um Gesetze und ungerechte Regierungen zu bekämpfen.

(99) Katholische Makroevents (13.08.2010). - Es lohnt sich, das Phänomen zu betrachten, relativ neu in der Kirche - Die großen katholischen Treffen sind in ihren eigenen Heiligen und heiligend. -Wiss es ist jedoch, dass einige heute mit etwas Zurückhaltung und manchmal mit Ablehnung diese Makro-Begegnungen sehen. - Was in diesen Makroevents eine Überprüfung erfordert, ist die Art und Weise, in der sie durchgeführt werden. -1. Organisatorische Komplexität.-2. Die unzählbare Vielfalt von Ereignissen wird manchmal problematisch. -3. Die Bewunderung des Menschen, speziell der jungen Leute. -4. Religiöse Umgebung, auf Gott ausgerichtet, nicht auf den Menschen. -5 Tradition und Kreativität -6. Der Mangel an Bescheidenheit. -7. Die erbaulichen persönlichen Zeugnisse. Wir sind viele Katholiken, die das mit einigen oder anderen Nuancen glauben. - In vielen Laiengruppen werden heute großartige ausgezeichnete Treffen gefeiert.

(100) Katholiken und Politik -V. Lehre der Kirche. 3 (08-20-2010). -4º. Das Prinzip der Toleranz und des kleinen Bösen. Es wird missverstanden, wenn es sich von gesundem Realismus entfernt. - Katholiken müssen das Prinzip der Toleranz mit sorgfältiger Einsicht anwenden. - Die Parteien malminoristas korrumpieren das Prinzip der Toleranz des kleineren Übels, wenn sie es zur systematischen Strategie ihrer politischen Tätigkeit machen. - Der Malminorismus bekämpft weder das Böse noch fördert er wirksam das Gemeinwohl. - Malminoristische Toleranz führt zu extremem Pazifismus. - Der Malminorismus weigert sich, das Zeugnis der Wahrheit zu geben, und das macht ihn unfähig, das Gute zu beschaffen. -Die schwule Lobby und der Malminorismus. - Katholiken müssen bösartigen Parteien ihre Stimme verweigern. Die nationale Einheit der Bischöfe in politischen Angelegenheiten ist sehr nützlich, aber sie wird nicht immer erreicht.

(101) Katholiken und Politik -VI. Lehre der Kirche. 4 (08-26-2010) -5. Die Kirche ist neutral in Bezug auf die Form politischer Regime. - Die Kirche hingegen ist nicht neutral in Bezug auf politische Ideologien. - Monarchie, Aristokratie und Demokratie. - Christen müssen das politische Regime ihrer Nation akzeptieren und Caesar geben, was Caesar gehört. -Alle politischen Formen können pervertiert werden. -Die Kirche sollte nicht mit irgendeinem konkreten politischen Regime verbunden sein, als ob er der Beste von ihnen wäre. - Wenn eine Regierungsform geweiht wird, entstehen viele Fehler und Vorurteile. - Zieht die Kirche heute die Demokratie den anderen Regierungsformen vor? - Heute bevorzugt die Kirche keine liberale, agnostische und relativistische Demokratie.

(102) Katholiken und Politik -VII Lehre der Kirche. 5 (31.08.2010) -6. Das Prinzip der Subsidiarität, entgegen jeder Form von staatlichem Totalitarismus, ist eine der Grundlagen der politischen Lehre der Kirche. - Der Staat muss die private Initiative der Bürger fördern, stimulieren und unterstützen und darf sie auf keinen Fall unterdrücken. Der Katechismus der Kirche erklärt das Prinzip der Subsidiarität. -Das Subsidiaritätsprinzip zielt auf mehrere Ziele ab. Die Bürgerbeteiligung am Gemeinwohl, die Verteidigung der Subsidiarität und der Kampf gegen den Absolutismus des Staates waren schon immer die Hauptaufgabe der Kirche. Im christlichen Mittelalter war die Subsidiarität viel stärker als in der Neuzeit. Der moderne Staat wurde seit der Renaissance als monströser Leviathan geformt. All die Schrecken, von denen angespielt wird, stammen aus schwerwiegenden Fehlern der politischen Philosophie.

(103) Katholiken und Politik -VIII. Lehre der Kirche. 6 (4-09-2010) -Politischer Interventionismus ist in totalitären Staaten und in liberalen Demokratien ähnlich. - Das Liberale Tier ist "von Natur aus böse, weil es Gott und die natürliche Ordnung entbehrt". Der moderne Staat schlägt die politischen Bestien der Apokalypse vor. - Aber die Menge der Getauften, die getauft wurden, "staunt immer noch über das Biest". - Das liberale Tier ist heute für die Christen des Westens viel gefährlicher als das römische Tier der ersten Jahrhunderte. Das Römische Reich war ein armes Tier, verglichen mit modernen Staaten. - Das Tier der modernen Welt muss bekannt und gefürchtet, vermieden und bekämpft werden.

(104) Katholiken und Politik -IX. Lehre der Kirche. 7 (9-9-2010) -7º. Christus ist "der König der Könige der Erde". - «Er muss regieren». - "Ohne mich kannst du nichts machen". Christus lehrte, zwischen geistlicher und politischer Macht zu unterscheiden. - Das Königtum Christi ist sowohl geistig als auch zeitlich. -Christ King und seine Frau beleuchten, stärken und helfen den weltlichen politischen Mächten. -1. "Er muss regieren" über Menschen und Völker. -2. «Wir wollen nicht, dass er über uns regiert». - Die postkonziliare Ohnmacht des missionarischen und politischen Handelns ist klar. - Diejenigen, die Christus, den König, ablehnen, regieren die Welt, ohne Gott oder der natürlichen Ordnung zu folgen. - Die Kirche will heute wie immer Christus als König und Erlöser erkennen.

(105) Katholiken und Politik -X. Lehre der Kirche. 8 (09-15-2010) - Sie möchten, dass wir glauben, dass die katholischen Beichtstühle der Staaten von Natur aus schlecht sind. Das große Europa wurde von konfessionell-christlichen Königreichen erbaut, die Christus als König anerkannten. - "Es gab eine Zeit, als die Philosophie des Evangeliums die Staaten regierte". Das christliche Europa unter Christus, dem König, bildete die höchsten Jahrhunderte der menschlichen Geschichte. Eine gute Anzahl von christlichen Königen waren Heilige. - "Die Pflicht, einen authentischen Kult zu verrichten, entspricht dem individuellen und sozial denkenden Menschen". - Die Lehre der Kirche leugnet, wer das christliche Bekenntnis einer Nation für sich betrachtet, ist illegal oder immer unbequem. -Die Zusammenarbeit zwischen dem Staat und der Kirche muss wahr und eifrig sein. - Es ist wahr, dass heute der Beichtstuhl des Staates sehr selten geeignet sein wird. - Es ist vollkommen richtig, dass die Kirche gewisse Privilegien im Staat hat. - Katholische Politiker müssen dann für die Kirche diejenigen Rechte und Privilegien suchen, die in ihrer Nation bequem sind.

(106) Katholiken und Politik -XI. Lehre der Kirche. 9 (09-19-2010) -Der säkulare Staat und der säkulare Staat. -1º. Der "säkulare Staat" wurde niemals als ein Ideal in der politischen Lehre der Kirche vorgeschlagen. -2º. Alle säkularen Staaten sind säkular. -Laicist ist der Staat, der seine Verpflichtungen in Bezug auf Gott, den Christus und die Kirche nicht erfüllt. -Die Lehre von Benedikt XVI über «Säkularismus» und «gesunden Säkularismus»: «Laizität» ist ein Wort, das in seiner wirklichen politischen Geschichte verstanden werden muss; -Die "gesunde Säkularität" tritt nur auf, wenn es eine Reihe von Bedingungen, Gesetzen und Einstellungen gibt. - Nur unter dem Zepter Christi ist dem König gesunde Säkularität möglich.

(107) Katholiken und Politik -XII. Lehre der Kirche. 10 (24-09-2010) - "Die Könige der Erde sind gegen den Herrn und gegen seinen Messias verbündet". Im Westen gibt es einen großen Kampf zwischen dem naturalistischen Humanismus und dem Christentum der katholischen Kirche. Es ist der Teufel, der die Antichrist-Kräfte in einer großen Weltmafia lenkt und koordiniert. -Der Teufel wird in seinem Kampf der betrügerischen Worte serviert. - Der naturalistische Humanismus, der auf "den Menschenrechten" beruht, behauptet, eine Weltreligion zu sein, um die Universalität der katholischen Kirche zu ersetzen. Die neue Weltreligion der Menschenrechte wurde in die liberalen Demokratien der säkularen Staaten eingepflanzt. - Alle sind gegen Christus und seine Kirche vereint. - Die Welt der Reichen steht im Dienst des Antichristen. - Verwenden Sie starke Worte, die mit Christus und den Aposteln übereinstimmen

(108) Katholiken und Politik -XIII. Lehre der Kirche. 11 (29.09.2010) - Die Verfolgung gegen Christus und seine Kirche hat in den letzten Jahren zugenommen. Die antichristliche Politik erreicht in den letzten Jahrzehnten unerbittlich neue Eroberungen. Die Anti-Christ-Weltregierung greift hauptsächlich die katholische Kirche an. - Die Weltethik der Menschenrechte zielt darauf ab, die christliche Religion zu ersetzen. - Die wahren christlichen Politiker müssen wissen, dass Neutralität heute im politischen Leben unmöglich ist, außer indem sie Komplizen des Bösen werden. Der Kampf zwischen der Kirche und dem liberalen Humanismus ist ein Kampf gegen den Teufel, "gegen die Herrscher dieser dunklen Welt, gegen die bösen Geister". - In den letzten Zeiten sind es die Päpste, die anprangern, dass der Teufel die Angriffe gegen die Kirche lenkt. - Was sollen wir tun?

(109) Katholiken und Politik -XIV. Was sollen wir tun? 1 (09-05-2010) - Die Notwendigkeit einer weltweiten Autorität, die Frieden und Zusammenarbeit zwischen den Völkern anstrebt. - Eine weltpolitische Autorität wäre heute nicht möglich oder praktisch. - Nur Christus der König, "Wahrheit, Weg und Leben", kann ohne Gewalt an alle Nationen der Erde regieren. Das Apostolische Lehramt hat die historischen Hoffnungen der Kirche immer hochgehalten. Johannes Paul II. Fährt fort, Christus vor den Staaten der Welt zum König zu erklären. Es ist daher Aufgabe der Kirche, Menschen, Familien, Gemeinschaften und Nationen zu christianisieren. Christus sucht die Bekehrung von "Sündern" und "Nationen". - Was sollten Katholiken in der Politik tun? Vor allem: zu glauben, dass nur in Christus das zeitliche und ewige Gut der Völker erreicht werden kann. -Die Kirche beginnt mit der Bildung von "Minderheitengemeinschaften", aber es versucht immer, sich zu formen, wenn und wie Gott es wünscht, ein "heiliges Volk", christliche Nationen. Die Entspannung des missionarischen und pastoralen apostolischen Eifers und das Aussterben der christlichen politischen Aktion gehören zusammen.

http://infocatolica.com/blog/reforma.php...log-reforma-o-a

(110) Katholiken und Politik -XV. Was sollen wir tun? 2 (9-10-2010) - Es ist schwierig, über die spirituelle Dimension des politischen Handelns zu sprechen. -Die jedem christlichen Reformwerk eigene Spiritualität muß auch die politische Aktivität anregen. 1. Die Anerkennung von Übel. 2. Die Anerkennung unserer Fehler. 3. Die politischen Übel, die uns überwältigen, sind medizinische Strafen. 4. Es gibt kein menschliches Heilmittel gegen unsere Krankheiten. 5. Es gibt überschwängliche Heilmittel für unsere Krankheiten, die von Gott kommen. 6. Das christliche Petitionsgebet ist das wichtigste Mittel, um die Übel der politischen Stadt zu heilen. 7.-Die Ausübung von Autorität ist notwendig, um das Gemeinwohl zu erreichen. 8. - Politische Aktion muss die Ehre Gottes suchen. 9. Die Politik muss das zeitliche und ewige Wohl der Menschen suchen. 10.-Es ist unmöglich die ehrliche politische Tätigkeit ohne die geistige Kraft des Martyriums.

(111) Katholiken und Politik -XVI. Was sollen wir tun? 3 (14-10-2010) -Prayer muss immer politisches Handeln fördern. Israel entgeht der Sklaver

von esther10 03.12.2017 00:40

Justizminister Heiko Maas: Werbung für Abtreibung sollte erlaubt werden
Veröffentlicht: 3. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich für die ersatzlose Streichung des Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch ausgesprochen, der Werbung für vorgeburtliche Kindstötungen verbietet.



Der Paragraf „erschwert Frauen in extremen Notlagen den Zugang zu Informationen“, erklärte Maas. Das berichtet die „Augsburger Allgemeine Zeitung“. „Die Zeiten, in denen der Staat das Kontrollrecht über die Körper seiner Bürger beansprucht, gehören zum Glück der Vergangenheit an“, so Maas weiter.

Wie die Zeitung weiter schreibt, unterstütze Maas einen Vorstoß der SPD-Bundestagsfraktion, die für eine parteiübergreifende Initiative zur Änderung des Abtreibungsrechts werbe.

Ähnlich äußerte sich auch Berlins grüner Justizminister Dirk Behrendt. Laut „Spiegel“ bereitet Behrendt eine Bundesratsinitiative zur Abschaffung des Paragrafen 219a vor, die Anfang 2018 in die Länderkammer eingebracht werden soll.
https://charismatismus.wordpress.com/201...nftig-erlauben/
http://www.returntoorder.org/thank-passi...ort-christmas/?PKG=RTOE0408&fn=gertrud&ln=friedel&email=annetraud10%40t-online.de

Quelle: ALfA-Newsletter – Foto: Felizitas Küble

von esther10 03.12.2017 00:39

UM DIE NATION VOR "ISLAMISCHEM JIHAD" UND "ABTREIBUNG" ZU SCHÜTZEN


Katholiken werden den Rosenkranz in den USA massiv beten. UU

Am 12. Dezember, dem Tag der Muttergottes von Guadalupe, wird der Rosenkranz in den Vereinigten Staaten massiv gebetet werden, inspiriert vom Rosenkranz an den Grenzen in Polen.
12/2/17 3:11 PM

LSN / InfoCatólica ) waren beten massiv den Rosenkranz in ganz den Vereinigten Staaten am 12. Dezember, dem Tag Unserer Lieben Frau von Guadalupe, inspiriert von Rosario Frontier in Polen .

Das "Rosario an den Küsten und Grenzen" ist die Initiative einer Gruppe von Gläubigen, die die Veranstaltung in Kommentaren auf ihrer Website vorgeschlagen und dann geplant haben.

„Ich bin in ständiger Bewunderung von Polen“, sagte Patricia Lemmon, der als einer der Organisatoren, ist Lifesitenews. «Immer wieder (die Polen) zeigen ihre Loyalität. Seine Gesetze und Pro-Life-Initiativen Familien ermutigen, Kinder zu haben, unterstützen Familien, wenn ein Kind mit Down-Syndrom zu erwarten ist, christliche Flüchtlinge begrüßen, aber diese (Dschihadisten) sind ein Leuchtfeuer der Intelligenz Güte vereint ausschließen inmitten so vieler obskurer Nachrichten über das Sterben des säkularen Westeuropas. "
Lemmon lobte auch die Ereignisse des Rosenkranzes in Italien und Irland.

Die Intention der Gebete wird sein, "Unsere Mutter zu bitten , die USA zu retten. UU Vom islamischen Jihad, von der Leugnung des christlichen Glaubens und dem Ende der Abtreibung ».

Der Rosenkranz der Vereinigten Staaten an den Küsten und Grenzen wird nicht buchstäblich das gesamte Gebiet der Nation umgeben. Stattdessen sagte Lemmon, wird „ein Gebet Schild , das darstellt“ .

"Hier in den Vereinigten Staaten tun wir Dinge Staat für Staat, und wir glauben an die Vertretung", sagte er. "Dann (wir brauchen als Vertreter) eine Person oder Gruppe aus jedem der 50 Staaten , plus DC, plus Puerto Rico, plus Guam oder ein anderes Territorium. Bis zum 12. Dezember werden es 53 sein, die alle Vereinigten Staaten im Gebet an die Madonna von Guadalupe vertreten. "
Auf diese Weise hoffen die Organisatoren , jeden Staat mit jeder der Hail Marys des Rosenkranzes zu verbinden .

Das Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe wurde aus mehreren Gründen gewählt. Erstens ist es die einzige Marienerscheinung in der Neuen Welt, die von der katholischen Kirche als authentisch erklärt wurde . Es wurde in Villa de Guadalupe in 1531 erlebt Dann Pius XII schließlich im Jahr 1946 zu Unseren Lieben Frau von Guadalupe Patronin Amerika ernannt, ein Bild Unserer Lieben Frau von Guadalupe wurde im Jahr 1571 in die Schlacht von Lepanto genommen . Die Schlacht von Lepanto bedeutete eine große Niederlage für das Osmanische Reich.

"Die Frau der Neuen Welt segelte in der Alten Welt gegen den Dschihad ", sagte Lemmon. «» Ist das nicht erstaunlich? Dieser Kampf rettete Europa gegen eine drohende Invasion . ... Als Don Juan unter dieser Flagge kämpfte, betete der Papst den Rosenkranz ».
Der Jahrestag der Schlacht von Lepanto am 7. Oktober ist auch das Fest des Heiligen Rosenkranzes.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31066

von esther10 03.12.2017 00:37

(467) Advent in der Apokalypse
José María Iraburu , am 2.12.17 um 14:56 Uhr
Sei die Welt, die brennt

Ein großer Mangel erinnert uns daran, was er uns heute erzählt.

Fr. Castellani sah in der Vergesslichkeit der Parusie eine der Hauptursachen der Entchristianisierung. Es wird kaum vom endgültigen Advent Christi, den wir erwarten, gepredigt.


Wir sind in einem großen unsichtbaren Krieg

Offenbarung ist eigentlich das fünfte Evangelium, dass so viele Christen heute ignoriert . In dieser Offenbarung Jesu Christi , von dem Schein der kosmischen und himmlischen Liturgien und der freudigen Ankündigung der Siege des allmächtigen Gottes, während wir diesen "manifestieren und interpretieren harten Kampf gegen die Mächte der Finsternis , die durch alle menschliche Geschichte läuft und dass, wie von der Entstehung der Welt initiiert, wird bis zum letzten Tag dauert, wie der Herr sagt : „( Vat.II , GS 37b; + Katechismus 409). Dagegen las ich ein guter Theologe vor einigen Jahren:

"Die Kirche, die das Zweite Vatikanische Konzil voraussetzt, und das, was in ihren Dokumenten zum Ausdruck kommt, ist eine Kirche, die sich von Gott in die Welt gesandt hat und in Anbetracht der Tatsache, dass die für das Jahrhundert charakteristische Periode der Konfrontation und Verteidigung geschlossen werden kann. XIX , beschließt, seine evangelisierende Aufgabe neu zu beginnen ».

Der Satz klingt gut, aber ich befürchte, dass es falsch ist, weil die Bibel, die Tradition und das Lehramt - und die gleiche historische Realität, die wir erfahren - das Gegenteil behaupten. Das Reich Gottes steht in ständigem Kampf mit dem Reich der Sünde, mit der Welt , die "unter dem Bösen liegt" (1 Joh 5,19). Christus warnt uns deutlich: Die Welt, die mich gehasst und verfolgt hat, wird dich hassen und verfolgen (Joh 15,18-22). "Siehe, ich sende euch wie Schafe unter den Wölfen" (Mt 10,16). Und wenn es in der Apokalypse den Kirchen, die die Welt überwinden, große Preise verspricht und sich nicht davon überwältigen lässt, wird es sein, weil sie mit der Welt "einen guten Kampf" kämpfen müssen (2Tim 4,7). Lass uns nicht weiter nachdenken: Wir leben die Zeit der Apokalypseund nicht eine andere Zeit, die von heutigen modischen weltlichen Ideologien erfunden wurde. Das Buch der Apokalypse ist von Gott inspiriert : Es ist Teil der göttlichen Offenbarung, die in den Heiligen Schriften enthalten ist. Durch ihn erklärt der Herr, was wir leben.

"Die ganze Erde war immer noch erstaunt über das Tier ... Und alle Bewohner der Erde beteten es an, dessen Name nicht eingeschrieben ist, vom Anfang der Welt an, im Buch des Lebens des geschlachteten Lammes" (13,3.8). Der Teufel hat also verstanden, dass "alle, klein und groß, reich und arm, frei und Diener, auf der rechten Hand und auf der Stirn mit einem Zeichen [des weltlichen Biests] bedruckt sein würden und niemand kaufen oder verkaufen könnte , aber er, der das Zeichen des Tieres hatte "(13,16-17). Aber die Gnade des Erretters, befreit von dieser Knechtschaft des Verderbens, "die die Gebote Gottes halten und das Zeugnis Jesu bewahren" (12,17).

Der Sieg des Königreichs ist nahe

Dem auferstandenen und überwindenden Christus, der der Anfang und das Ende ist, der kommt, der kommen wird und kommen wird, der "der uns liebt" (1,5), hat alle Kraft im Himmel und im Himmel bekommen Erde, und alles unterliegt dem unwiderstehlichen Reich seines königlichen Zepters. Seien Sie also nicht empört, die Gläubigen, die von der Welt in die Enge getrieben und gedemütigt werden , verlieren vor den Verfolgungen des armen elenden Tieres keinen Mut . Lass dich nicht von deinem Zeichen auf deiner Stirn und in deiner Hand (in Gedanken und Taten) unterscheiden. Sei nicht erschrocken über die Macht des Teufels in der heutigen Welt : "Der Teufel ist mit großer Wut zu dir gekommen [Land und Meer], wissend, dass er nur noch wenig Zeit hat.»(12,12). Er weiß, dass wir in den letzten Zeiten sind und dass die Parusie, das zweite Kommen Christi, der letzte und herrliche Advent unmittelbar bevorsteht.

Der endgültige Sieg Christi ist nahe . Gesegnet sind die zur Ehe des Lammes berufenen Gläubigen (19, 9), denn in der heiligen Stadt Gottes gibt es keinen Tod mehr und kein Weinen mehr, da der leuchtende Gott des Lebens zu allem in allem geworden ist (1Kor 15). , 28). Bald, sehr bald, wird Christus die Welt überwinden . Es ist die zentrale Botschaft der Apokalypse: "Offenbarung Jesu Christi ... seinen Dienern zu zeigen, was bald geschehen wird " (Off 1,1; +22,7; 2,16). «Ich komme bald ; Halte fest, was du hast, damit niemand deine Krone wegnimmt "(3,12). "Schau, ich komme bald und ich bringe meine Belohnung mit, um jeden für seine Arbeit zu bezahlen" (22,12). Und "sagt derjenige, der all dies bezeugt: "Ja, ich komme bald " » (22,20).

Lasst uns den Advent mit einer Freude voller Hoffnung leben : Christus wird bald kommen und nichts und niemand wird ihm widerstehen können. "Alle Völker werden sich in deiner Gegenwart niederwerfen, Herr, sie werden deinen Namen segnen. Groß bist du, und du tust Wunder, du bist der einzige Gott "(Ps 85,9-10).

- Dringende Notwendigkeit, zwischen Christus und dem Biest zu wählen

Sie müssen wählen . Sie müssen jetzt wählen. Wir können nicht wie jetzt auf unbestimmte Zeit fortfahren. Praktischer Abfall sollte nicht verborgen bleiben, selbst von den Abtrünnigen selbst ignoriert werden . Den Christen, die vergeblich weltlich auf die Taufe "auf Satan und seine Verführungen" verzichteten, müssen wir ihnen die Unmöglichkeit zeigen, weiterhin quadratische Kreise zu bilden. So viele Getaufte können nicht in einer Situation des chronischen Ehebruchs weitermachen: entweder halten sie Treue zu Christus-Ehemann oder sie nehmen das weltliche Tier offen an. Entweder stammen sie aus dem Königreich Christi oder sie stammen aus dem Königreich des Teufels .

In der Predigt und im pastoralen Handeln müssen wir auf provokative Weise die Christen schon von ihrem Gewissen ergreifen und erschüttern, bis sie in der Krise sind . Das haben die Propheten immer getan, ebenso Christus und die Apostel. Wir können nicht weiterhin Gott und Reichtum verehren (Lk 16,13); wir können nicht aus dem Kelch des Herrn und aus dem Kelch der Dämonen trinken (1 Kor 10,20); wir können nicht ohne die Eucharistie leben, ohne die sonntägliche Messe; wir können die Ehe nicht weiter mit gewöhnlicher Empfängnisverhütung entweihen; wir können nicht ohne Gebet und Sakrament der Buße leben; ohne Bescheidenheit oder Keuschheit, absorbiert in der sichtbaren Welt, vergessen vom ewigen Leben. Wir müssen wählen, ob wir der Welt oder dem Königreich dienen wollen. Sei der Welt oder sei von Christus . Ohne weitere Verzögerung müssen Sie wählen zwischenFolge Christus mit dem Kreuz , im Glauben und in der Geduld, oder bewundere weiterhin das weltliche Tier .

Erinnern wir uns in der Bibel an einige Krisensituationen, die durch die göttliche Vorsehung hervorgerufen wurden . Dies ist der Fall des Propheten Elija in Carmel, den ich jetzt als Beispiel nenne:

Die Krisen der Treue vermehren sich in der Geschichte des Volkes Gottes. König Ahab "tat in den Augen Jahwes mehr Böses als alle, die ihm vorausgegangen waren" (1 Könige 16:30), was die Einführung des Götzendienstes im Volk Gottes begünstigt. Die Dinge kommen zu einem Ende, in dem der Prophet Elija, von Jahweh geboten, ganz Israel zusammen mit den Propheten Baals auf den Berg Karmel ruft. «Wie lange wirst du von einer Seite zur anderen hinken? Wenn Jahwe Gott ist, folge ihm nach; und wenn es so ist, Baal, geh hinter ihm her. " Aber die Leute haben nichts geantwortet "(18,21). Das ist die schlechte Sache, die nichts beantwortet, weder ja noch nein. "Elia sagte wieder zu den Menschen:" Nur ich bin von den Propheten Jahwes übrig, während es vierhundertfünfzig Propheten Baals gibt ". Es hat dann einen Altar auf zwölf Steinen oben auf dem Karmel;

-In entchristlichten lokalen Kirchen , diejenigen , die, wie Sardes, scheinen lebendig und tot sind (Rev. 3.1), weder wissen , dass sie in einem schrecklichen Krieg sind gut mit der sündigen Welt, sogar stolz sie sich auf ihre Beziehungen mit der säkularen Welt, können die Situation auch weiterhin nicht auf unbestimmte Zeit , mehr und mehr Multiplikation - sogar unwissentlich Sakrileg, in einer chronischen Krankheit schmachtet , die nur zum Tod führen können, und die Hirten , bis sie erschöpft - " Was werde ich mit diesem Volk machen? »(Ex 17.4) -. Und wenn die Krise nicht durch pastorale Interventionen provoziert wirdBeton , die wird immer mehr traumatische und härter viables-, Christen verlangt werden , die von Christus definiert, die mehr Sie die Kirche brauchen , die göttliche Vorsehung führt ein Groß Poda, vom Vater „Weingärtner“ (Joh 15,1- 2).

Die Apokalypse muss Pastoren und Gläubigen vorgelesen werden und sie im Glauben der Kirche erklären. Mal sehen, was sie entscheiden. "Wer Ohren hat, wird hören, was der Geist zu den Kirchen sagt " (2,29).

Advent: Dein Königreich kommt zu uns. Komm, Herr Jesus.

José María Iraburu , Priester

Reform oder Apostasie Index

Kategorien: Liturgie Feste
http://infocatolica.com/blog/reforma.php...log-reforma-o-a

von esther10 03.12.2017 00:37

29. November 2017 - 22:56 Uhr



Kardinäle Burke, Brandmüller und Müller und der "Papstdiktator"

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/card-r-leo-burke/

(von Roberto de Mattei ) In den letzten Wochen sind drei Interviews mit so vielen bedeutenden Kardinälen erschienen. Die erste wurde am 28. Oktober 2017 von Kardinal Walter Brandmüller an Christian Geyer und Hannes Hintermeier von der Frankfurter Allgmeine Zeitung herausgegeben ; der zweite wurde am 14. November von Kardinal Raymond Leo Burke an Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers erteilt ; der dritte, von Kardinal Gerhard Müller, erschien am 26. November auf den von Massimo Franco kuratierten Säulen Corriere della Sera .

Kardinal Brandmüller drückte seine Unruhe vor der Möglichkeit einer Spaltung in der Kirche aus. " Die bloße Tatsache, dass eine Petition mit 870.000 Unterschriften, die an den Papst gerichtet wurde, um eine Klarstellung zu bitten, unbeantwortet bleibt - da 50 internationale Gelehrte keine Antworten erhalten - wirft Fragen auf. Es ist wirklich schwer zu verstehen . " " Um die dubia an den Papst zu richtenZweifel, Fragen, war immer ein Weg, die absolut normalen Unklarheiten zu zerstreuen. Um es einfach auszudrücken, die Frage ist die folgende: etwas, das gestern schade war, kann heute gut sein? Man fragt sich auch, ob es tatsächlich Taten gibt - ist die ständige Lehre der Kirche -, dass sie immer und unter allen Umständen moralisch verwerflich sind? Wie zum Beispiel die Tatsache, Unschuldige oder Ehebruch zu töten? Das ist der Punkt. Wenn wir effektiv mit einem "Ja" auf die erste Frage und mit einem "Nein" auf die zweite antworten würden, wäre dies in der Tat eine Häresie und daher ein Schisma. Eine Spaltung in der Kirche ".

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...er-brandmuller/

Der Kardinal Burke, der mit dem Kardinal Brandmüller in der Kommunikation , sagte zu bleiben, eine neue Warnung „angenommen über die Schwere einer Situation , die weiter verschlechtert “ und bekräftigte die Notwendigkeit, wirft Licht auf dem ganzen unorthodox Schritte Amoris laetitia . Tatsächlich stehen wir vor einem Prozess, der " eine Subversion der wesentlichen Teile der Tradition " darstellt. " Jenseits der Moraldebatte wird der Sinn der sakramentalen Praxis in der Kirche mehr und mehr erodiert, besonders in Bezug auf die Buße und die Eucharistie ".

Der Kardinal fordert erneut Franziskus und die ganze Kirche und betonte , " es dringend notwendig ist , dass der Papst, der das Amt auszuüben er vom Herrn empfangen hat, kann seine Brüder im Glauben bestätigen, klar die Lehre über die christliche Moral und die Bedeutung zum Ausdruck der sakramentalen Praxis der Kirche ".

Kardinal Müller, seinerseits sagt, dass es eine Gefahr einer Spaltung innerhalb der Kirche , und dass die Verantwortung der Division wird nicht die Kardinäle von dubia auf " Amoris laetitia noch deifirmatari von correctio filialis Papst Francis, aber die" Zauberkreis "des Papstes, der eine offene und ausgewogene Diskussion über die von dieser Kritik aufgeworfenen doktrinären Probleme verhindert.

" Achtung: Wenn es um die Wahrnehmung von Ungerechtigkeit seitens der römischen Kurie geht, fast durch die Kraft der Trägheit Sie in Bewegung einen dynamischen schismatisch gesetzt könnte, dann schwer zu erholen. Ich glaube den Kardinälen, die Zweifel an Amoris Laetitia geäußert habenoder die 62 Unterzeichner eines Kritikschreibens, sogar übertrieben, sollten dem Papst gehört werden, nicht liquidiert als "Pharisäer" oder mürrische Leute. Der einzige Ausweg aus dieser Situation ist ein klarer und aufrichtiger Dialog. Stattdessen habe ich den Eindruck , dass die „Zauberkreis“ des Papstes gibt es diejenigen , die vor allem betroffen sind über mutmaßliche Gegner auszuspionieren, eine offene Diskussion und ausgewogen zu verhindern. Die Klassifizierung aller Katholiken nach den Kategorien "Freund" oder "Feind" des Papstes ist der schwerste Schaden, den sie der Kirche zufügen. Man bleibt ratlos, wenn sich ein bekannter Atheist-Atheist darauf beruft, ein Freund des Papstes zu sein; und parallel dazu wird ein katholischer Bischof und Kardinal wie ich als Gegner des Heiligen Vaters diffamiert. Ich glaube nicht, dass diese Leute mir Theologieunterricht über den Primat des Papstes geben können ».

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...-ludwig-muller/

Kardinal Müller hat laut seinem Interviewer die " Wunde " der drei Kollaborateure, die kurz vor seiner Nichterneuerung an der Spitze der Kongregation im vergangenen Juni entlassen worden waren, noch nicht erledigt . « Sie waren gute und kompetente Priester, die mit vorbildlicher Hingabe für die Kirche arbeiteten », ist sein Urteil. " Menschen können nicht ad libitum , ohne Gerichtsverfahren oder Gerichtsverfahren weggeschickt werden , nur weil jemand anonym eine vage Kritik des Papstes an einem von ihnen angeprangert hat ...".

Unter welchem ​​Regime werden Menschen auf diese Weise behandelt? Es wurde von Damian Thompson am 17. Juli auf The Spectator geschrieben. ( Https://blogs.spectator.co.uk/2017/07/ Papst-Francis-verhält sich-wie-ein-lateinamerikanischer Diktator-aber- the-liberal-media-arent-interessiert / ).

Die Entlassung der Mitarbeiter von Kardinal Müller " bringt einige seiner autoritären Vorgänger oder sogar einige lateinamerikanischen Diktator, der die Massen umarmte und gab eine Anzeige seiner bescheidenen Lebensstil , während seine Leutnants in Angst vor seiner Ausbrüche lebten in den Sinn ». Dieser Aspekt des Pontifikats von Papst Francis ist nun Gegenstand eines Buches, veröffentlicht nur von dem bezeichnenden Titel Der Papst Diktator ( https://www.amazon.it/Papa-Dittatore-Mar...k/dp/B077M5ZH4M ). Der Autor ist Historiker Bildungs oxfordiana, die unter dem Namen verbirgt „Marcantonio Colonna.“ Der Stil ist einfach und dokumentiert, aber die Kosten gegenüber Bergoglio Papst sind stark und zahlreich.

Viele der Artikel, auf die seine Behauptungen zu formulieren waren bekannt, aber was neu ist, ist die genaue Rekonstruktion einer Reihe von „historischen Gemälden“: die innere Geschichte des Wahl Papst Bergoglio, getrieben von der „Mafia von St. Gallen“ ; die argentinischen Wechselfälle von Bergoglio vor seiner Wahl; die Hindernisse, die Kardinal Pell bei dem Versuch der Finanzreform der Kurie begegnet; die Revision der Päpstlichen Akademie für das Leben; die Verfolgung der Franziskaner von der Unbefleckten und die Enthauptung des Souveränen Malteserordens.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Die Massenmedien, die bereit sind, jede Episode von Misswirtschaft und Korruption mit Empörung zu geißeln, schweigen von diesen Skandalen. Das Hauptverdienst dieser historischen Studie ist es, sie ans Licht gebracht zu haben. " Angst ist die vorherrschende Note der Curia unter dem Gesetz von Francis, zusammen mit gegenseitigem Argwohn. Es geht nicht nur darum, dass Denunzianten nach Vorteilen suchen, indem sie ein privates Gespräch zurückbringen - wie die drei Untergebenen von Kardinal Müller herausgefunden haben. In einer Organisation, in der moralisch korrupte Menschen von Papst Franziskus an ihrem Platz gelassen und sogar befördert wurden, ist eine hinterhältige Erpressung das Gebot der Stunde. Ein Priester der Kurie sagte ironisch: "Es wird gesagt, dass das, was Sie wissen, keine Rolle spielt, aber wen Sie wissen. Im Vatikan kommt es darauf an: Was Sie über wen Sie wissen, zählt ».

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/

Das Buch bestätigt Marcantonio Colonna kurz wie das Interview von Kardinal Müller den Schatten stellt die Existenz eines Klimas der Spionage und Denunziation , dass der ehemalige Präfekt der Glaubenslehre Attribute einer „magischen Kreis“ , dass die Bedingungen des Papstes Entscheidungen, während das bezieht sich Oxford Historiker zum gubernandi modus des Franziskus, die er den autokratischen Methoden des argentinischen Diktators Juan Peron vergleicht, dessen junge Bergoglio war ein Anhänger.

Man könnte nihil sub sole novum antworten ( Prediger 1, 10). Die Kirche hat andere Mängel der Regierung gesehen. Aber wenn dieses Pontifikat wirklich zu einer Spaltung unter den Gläubigen führt, wie die drei Kardinäle betonen, können die Gründe nicht auf die Art und Weise der Regierung eines Papstes beschränkt werden, sondern müssen in etwas absolut beispiellosem in der Geschichte der Kirche gesucht werden: die Trennung des Papstes durch die Lehre des Evangeliums, die er durch göttliches Mandat zu übertragen und zu bewahren hat. Dies ist das Herz des religiösen Problems unserer Zeit. (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/card...papa-dittatore/

von esther10 03.12.2017 00:35




IN VIETNAM
10 Jahre Gefängnis für katholische Aktivisten
Sie ist eine der 6 Personen, die in diesem Jahr in Vietnam wegen Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungsfreiheit oder friedliche Versammlung verurteilt wurden.

12/2/17 4:18 PM
( AsiaNews ) Ein vietnamesisches Gericht gestern bestätigte in der Berufung das Urteil zu 10 Jahren Gefängnis bis 41 katholischen Blogger Nguyen Ngoc Nhu Quynh , besser bekannt als „ Mutter Pilz “ [mE nam in Vietnamesisch]. Die Frau hatte sich schuldig in anerkannten den ersten Grad der „ Propaganda gegen den Staat im Rahmen einer Razzia von den Behörden in Hanoi Aktivisten, Dissidenten und Kritiker“. Ein junger Mann, der von AsiaNews hinter der Anonymität befragt wurde, betonte, dass "die kommunistische Regierung Vietnams keine Entscheidung akzeptiert, die ihrem eigenen Standpunkt widerspricht ".

Hintergrund

Me Nûm, 37, ist die Mutter von zwei Kindern, die seit dem Tag der Festnahme bei der Großmutter leben. Die katholische Aktivistin, die mehrere Auszeichnungen und Anerkennungen für ihre Arbeit in der Verteidigung der Menschenrechte erhalten hatte, war bereits 2009 neun Tage lang dafür gehalten worden, die Schäden durch Bauxitminen in Nordvietnam angeprangert zu haben. In der Vergangenheit hatte es gegen den chinesischen Imperialismus in den Meeren erklärt, den Tod in den Zellen vieler Frauen, die immer noch in vietnamesischen Gefängnissen inhaftiert waren, weil sie für die Verteidigung der Freiheit, der Bürgerrechte und der Umwelt demonstriert hatten.

Der Satz

Die neue Festnahme erfolgte letzten Juni in der Provinz Khánh Hòa (im Süden des Landes) nach Art. 88 des Strafgesetzbuches, der die " Propaganda gegen die sozialistische Republik Vietnam " bestraft . Beweis dafür wären seine Artikel gegen die Umweltkatastrophe der taiwanischen Firma Formosa Group, die im April letzten Jahres die zentralen und nördlichen Provinzen des Landes betraf und einen großen Skandal und Empörung auslöste. Zu den Titeln: «Der Fisch braucht sauberes Wasser, die Regierung ist transparent». «Verurteile die Formosa-Gruppe», «Nein zum chinesischen Expansionismus». Zu diesem Zweck verurteilte das Volksgericht der Provinz Ha Tinh in den vergangenen Tagen den 22-jährigen Aktivisten Nguyen Van Hoa zu sieben Jahren Gefängnis und weiteren drei Jahren Hausarrest.

Ho Huy Son, ein Mitglied des Frauen-Verteidigungskollegiums, äußert sich zur Bestätigung der Berufungsverhandlung und spricht von einem " nicht-objektiven Urteil " und einem "unfairen" Verfahren . "Quynh ist unschuldig", fügte der Anwalt hinzu, "und hat nur seine eigenen Rechte als Bürger geltend gemacht." Lokale Quellen, die von AsiaNews kontaktiert wurden, behaupten, dass die Behörden "die Mutter" daran gehindert hätten, an der Anhörung teilzunehmen, und außerhalb des Gerichts schlugen und verhafteten die Polizei mehrere Personen, während Agenten in Zivil Klamotten entführten.

Die Menschen in der Familie nahe besorgt darüber , dass am 27. November die Lizenz eines der wichtigsten Anwälte in Vietnam, einen Teil der Rechtsabteilung widerrief die Regierung zuletzt , dass der katholischen Aktivisten in der Klasse verteidigt haben soll. Eine Entscheidung innerhalb weniger Tage nach der Ankunft Beschwerde mit der Absicht zu schwächen Verteidigungswaffen mich zur Verfügung Nám. Während der Anhörung , der katholische Aktivist bekräftigte seine Unschuld Einlassen auf Artikel geschrieben hat , aber dessen Content- er geklärt , „kein Verbrechen " .

Einer von mehreren Aktivisten, die dafür verurteilt wurden, die Meinungsfreiheit ausgeübt zu haben

Ong Aktivisten und internationalen Menschenrechts pro daran erinnern, dass Quynh eines von 6 Personen ist in diesem Jahr in Vietnam verurteilt das Recht auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungs- und Versammlungs für die Ausübung. Laut Human Rights Watch (HRW) gibt es im südostasiatischen Land immer noch mehr als 100 politische Gefangene; Vorwürfe von Hanoi zurückgewiesen, wonach es wegen Meinungsdelikten nicht in Gewahrsam genommen werden, sondern nur wegen Verstoßes gegen das Gesetz bestraft Kriminelle
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31069


von esther10 03.12.2017 00:33


Sonntag, 3. Dezember 2017
Terrorgefahr: Verfassungsschutz warnt vor radikalisierten islamistischen Frauen!



Hans-Georg Maaßen sieht eine Entwicklung, die noch problematisch werden könnte.

Es hat sich herumgesprochen, dass der IS militärisch in vielen Gebieten entscheidend geschla-
gen werden konnte.

Das bedeutet allerdings auch eine Problem-Verlagerung, auf die aktuell der deutsche Verfassungsschutz hinweist.

In letzter Zeit flüchten immer mehr Frauen und Kinder, die Anhänger des IS sind, aus den umkämpften Gebieten - und erreichen dank der Hilfe von IS-Sympathisanten auch Deutschland.
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/12/t...-warnt.html?m=1
+
Nun könnten sie hier zu einer Bedrohung werden, meint der Chef des Verfassungsschutzes..
Sonntag, 03. Dezember 2017
Heimkehrer aus IS-Gebieten
Frauen und Kinder stellen Gefahr dar

Der IS wird in Syrien und Irak immer weiter zurückgedrängt. Diese Verluste könnten jedoch hierzulande gefährlich werden. Denn zunehmend werden Frauen und Kinder aus dem Kampfgebiet in Sicherheit gebracht. Viele von ihnen sind islamistisch radikalisiert.

Nach den drastischen Gebietsverlusten der Terrormiliz IS in Syrien und im Irak beobachten Verfassungsschützer mit Sorge die Rückkehr von Angehörigen dortiger Kämpfer. Eine große Rückreisewelle von Dschihadisten habe noch nicht eingesetzt, "beobachten lassen sich aber Rückreisen von Frauen, Jugendlichen und Kindern", sagte Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen in Berlin.

MEHR ZUM THEMA
Mutmaßlicher IS-Deutschlandchef: Kronzeuge belastet Abu Walaa vor Gericht08.11.17

Wo sind die Kämpfer aus Rakka?: Europa fürchtet viele IS-Heimkehrer19.10.17

Europa fürchtet viele IS-Heimkehrer

Hintergrund seien Bestrebungen der Kämpfer, ihre Familienangehörigen wegen der Kriegsgeschehnisse in Sicherheit zu bringen und sie deshalb in den Westen zurückzuschicken. "Es gibt Kinder, die in den "Schulen" im IS-Gebiet einer Gehirnwäsche unterzogen wurden und in starkem Maße radikalisiert sind", sagte Maaßen. "Für uns ist das ein Problem, weil diese Kinder und Jugendlichen mitunter gefährlich sein können."

Auch die Frauen stellten zum Teil eine Bedrohung dar. "Frauen, die in den vergangenen Jahren in IS-Gebieten gelebt haben, sind oftmals derart radikalisiert und identifizieren sich so mit der IS-Ideologie, dass man sie mit Fug und Recht auch als Dschihadistinnen bezeichnen kann", so Maaßen weiter. Der IS hat in Syrien und dem Irak seine früheren Herrschaftsgebiete fast komplett verloren - bis auf Wüstenregionen an der Grenze beider Staaten. Derzeit laufen Offensiven gegen diese letzten IS-Gebiete.
https://www.n-tv.de/politik/Frauen-und-K...le20164094.html

*************************
https://www.gmx.net/magazine/politik/Kam...bieten-32679462


von esther10 03.12.2017 00:27

Monica's Miseries und Stärke Stärke
Kevin Aldrich • 3. Dezember AD2017 • 0 Comments



Heutzutage hören wir viel von "Schneeflocken". Das sind junge Erwachsene, die vor dem Geringsten geschützt werden müssen, ob real oder eingebildet. Die Stärke ist die Tugend, die dieser Schwäche entgegensteht.

In einem Wort ist Stärke Stärke. Aber von welcher Art? Die Stärke hat zwei Seiten: Mut und Härte. Mut ist die Stärke, die man angesichts der Angst braucht. Zähigkeit ist die Kraft, die angesichts des Schmerzes gefordert wird.

Feigheit ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern das Richtige zu tun, selbst wenn man Angst hat. "Weichheit" gibt auf, wenn der Weg zu hart erscheint.

Seelenstärke ist für jeden notwendig, und für Gläubige erfordert Treue zu Gottes Willen Mut und Zähigkeit, manchmal zu einem heroischen Grad. Deshalb brauchen wir alle die menschliche Tugend der Stärke, die Gott durch Seine Gnade für die Getauften erhöht.

Monicas Geschichte

Hier ist eine Geschichte über Stärke. Wie würdest du messen? Sie werden eine Chance haben, sich danach zu bewerten.

Monica war Anfang Dreißig und die Mutter von zwei jungen Mädchen, als Tim sie verließ.

Sie hatte Tim auf dem College kennengelernt - er war fünf Jahre älter als sie und hatte in der US-Armee im Irak gedient und Fahrzeuge geparkt. In den letzten Jahren war Tim immer kritischer geworden und war oft launisch und distanziert. Wenn sie versuchte, ihn zu verstehen, las sie Bücher wie "Männer sind vom Mars, Frauen sind von der Venus" und gelehrte Männer gehen gerne in ihre physischen oder mentalen "Höhlen", also versuchte sie, etwas zu tun. Sie wusste auch, dass Tim Probleme aus seiner Vergangenheit hatte, aber nicht alle? Sie hat es wirklich getan. Während ihrer späten Teenagerjahre hatte ihre Mutter an Brustkrebs gelitten und erlag, als Monica ein College-Neuling war. Es war schwer, den Mädchen zu erklären, wo Papa war. Für den ersten Monat der Trennung weinte sie sich in den Schlaf und verbrachte ihre Tage unter einer Wolke der Sorge.

Sie hörte, dass Tim nach San Francisco gezogen war und in der Wohnung eines Kumpels "zusammenbrach". Er hatte seinen Job in Santa Rosa aufgegeben, also waren Monica und die Mädchen allein. Monica wusste nicht, wie sie vorankamen. Sie hatten keine Ersparnisse und sechstausend Dollar an Kreditkartenschulden. Monica hatte vor der Geburt der Mädchen administrative Assistenz bei einer Versicherungsgesellschaft geleistet und gelegentlich nachgetragen. Monica hat den Nerv getroffen und ihren alten Chef in der Firma angerufen. Sie war sehr erleichtert, als er ihr sagte, er könne sie ganztägig gebrauchen. Grace war in der ersten Klasse und Monica konnte Sara in der ganztägigen vierjährigen Vorschule anmelden. Vor und nach der Schule hat die Betreuung sehr geholfen.

Monica sagte sich, dass viele andere Frauen im selben Boot waren wie sie. Sie schleppte sich morgens aus dem Bett und machte sich bereit für die Arbeit. Sie machte Frühstück und packte Mittagessen für die Mädchen, stellte sie auf und zog sie an, brachte sie zur Vorschule. Sie fuhr zur Arbeit, verbrachte den ganzen Tag und ging dann auf dem Weg zur Schule einkaufen, wo sie die Mädchen abholte. Dann machte sie Abendessen, half Grace beim Lesen, machte die Wäsche, wusch Geschirr und saugte, bezahlte Rechnungen, brachte die Mädchen ins Bett, nachdem sie ihnen bei ihren Gebeten geholfen hatte. Schließlich kroch sie in ihr leeres Bett. Sie wusste, dass sie für die Mädchen stark sein musste und eine Mutter und ein Vater sein musste, aber sie wusste nicht wie.

Von Zeit zu Zeit besuchte Tim. Die Mädchen waren überglücklich, vor allem, weil Papa ihnen lustige Plätze genommen hat. Tim gab ihr normalerweise etwas Geld, was half. Einmal fragte sie ihn, ob er sich von ihr scheiden lassen würde. Er sagte, er wisse es nicht.

Nach elf Monaten wollte Tim sich versöhnen und zurückkommen. Obwohl Monica wütend auf Tim war, wollte sie unbedingt Ja sagen. Da sie wusste, dass sie ein Risiko einging, stellte sie tapfer eine Bedingung: Sie müssten zur Beratung gehen. Eine Zeitlang würden Tim und Monica getrennt voneinander gehen, dann die beiden zusammen und schließlich die Mädchen, die sich ihnen für ein paar Sitzungen anschließen würden, wenn der Berater es für eine gute Idee hielt.

Er stimmte zu und zu seiner Ehre hielt er sein Wort. Zwei Jahre nachdem Tim sie das erste Mal verlassen hatte, schien sich das Leben wieder normalisiert zu haben. Tim arbeitete und bekam gute Vorteile, Monica konnte ihre Stunden im Büro reduzieren, um mehr Zeit für das Heim und die Mädchen zu haben, und Tim war sogar am Sonntag mit ihnen in die Kirche gegangen.

Dann stand Monica vor der größten Krise ihres Lebens. Eine routinemäßige körperliche Untersuchung führte zu weiteren Tests und Monica erfuhr, dass sie Brustkrebs im Stadium 3 hatte. Sie war erst fünfunddreißig. Monica verlor ihre Mutter im Alter von fünfundfünfzig Jahren, und während Monica sich immer Sorgen machte, dachte sie, sie hätte Jahre bevor es eine Gefahr geben könnte. Monica ging mit Hilfe von Internetressourcen auf eine entsetzlich steile Lernkurve. Sie hatte angst. Sie dachte, sie hätte viel verloren, als Tim gegangen war. Jetzt konnte sie alles verlieren. Vielleicht sieht sie ihre Mädchen nie erwachsen werden. Sie wusste von ihrer Mutter, dass sie bestenfalls einer schrecklichen Qual ausgesetzt war: Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Hormonspritzen, Schmerz, Schwäche und Übelkeit. Und Tod? Die moderne Medizin konnte nicht alles machen.

Also begann Monica den langen Weg der Krebsbehandlung. Es war alles, was sie erwartet hatte, aber schlimmer. Der einzige gute Teil davon war Tim. Er war an ihrer Seite und nahm die ganze Zeit mit den Mädchen auf. Die nächsten zwei Jahre waren eine Zeit von körperlichem Schmerz, mentaler Angst und Hoffnungsschimmer. Jetzt zeigte der letzte Scan Monica "klar" - praktisch ein Wunder. Sie müssen jetzt zusehen und darauf warten, dass Monica als frei von Krebs erklärt wird.

Fortitude versucht durch Feuer

Monica sah sich zuerst mit den mentalen Ängsten konfrontiert, ob sie ihre Mädchen unterstützen und sie alleine großziehen könnte, die Angst davor, wie Tim auf ihr Beharren darauf reagieren würde, dass sie Beratung bekommen würden, und dann die Angst vor dem Krebs, sogar vor einem frühen Tod . Sie ertrug auch die physische Angst vor der Zerstörung ihres Körpers, nicht nur durch den Krebs, sondern auch durch die Krebsbehandlungen.

Sie ertrug auch Schmerz. Zuerst war der psychische Schmerz der Einsamkeit und Verlassenheit und Zeuge der Verwirrung ihrer unschuldigen Mädchen. Dann war da der körperliche Schmerz, so hart zu arbeiten und einen ganzen Haushalt auf ihrem Rücken zu tragen. Dies wurde gefolgt von einer fast erstaunlichen Reihe von körperlichen Leiden, die die Behandlungen verursachten.

Wenn jemand Monica die Ehrenmedaille der Mutter für den Mut und die Härte verliehen hätte, die sie bei der Bewältigung von Tims Desertion und ihrer anschließenden Krankheit gezeigt hatte, hätte sie demütig gesagt: "Ich habe nur getan, was ich tun musste. Ich hatte keine Wahl. "Das war die Art von Frau, die sie war.

Wie stark bist du?

Nun, wenn es Ihnen wichtig ist, geben Sie sich selbst ein schnelles Quiz darüber, wie stark Sie denken, dass Sie es sind.

Ja . . . . . Nein Seelenstärke Selbsteinschätzung
5 4 3 2 1 Ich komme pünktlich am Morgen aus dem Bett.
5 4 3 2 1 Ich mache die Dinge, die ich tun sollte, auch wenn ich nervös oder ängstlich bin.
5 4 3 2 1 Ich beschwere mich nicht ständig über kleine Belästigungen.
5 4 3 2 1 Ich duldete Unbehagen und Schmerz.
5 4 3 2 1 Ich zwinge mich, Jobs zu machen, die "widerlich" sind.
5 4 3 2 1 Ich versuche körperlich fit und zäh zu werden.
5 4 3 2 1 Ich laufe trotz Langeweile weiter.
5 4 3 2 1 Ich sage die Wahrheit, auch wenn es mich in Schwierigkeiten bringen wird.
5 4 3 2 1 Müde zu sein oder mich schlecht zu fühlen, hält mich nicht davon ab zu arbeiten.
5 4 3 2 1 Ich ergreife Initiativen in der Hoffnung, gute Dinge zu erreichen.
5 4 3 2 1 Ich verfolge ein Ziel oder ein Ziel auf lange Sicht.
5 4 3 2 1 Ich habe eine gesunde Angst vor Gefahren und gehe keine unnötigen Risiken ein.
5 4 3 2 1 Ich kann vergeben oder den Kurs ändern, wenn es vernünftig ist.
5 4 3 2 1 Ich habe Stärke!
Wenn Sie mehr über menschliche Tugenden und Wege erfahren möchten, um sie in sich selbst und in Ihrer Familie zu entwickeln, ist eine enorme Ressource Familien des Charakters .
http://www.catholicstand.com/monicas-mis...tudes-strength/

von esther10 03.12.2017 00:24


ÖSTERREICHISCHER SAKRIL
Elektrische Kirche, Techno-Heuchelei in der Kirche



Eine neue mystische Erfahrung. Die letzte Grenze der kirchlichen Korrektur der Heuchelei geht an der elektrischen Kirche vorbei . Katholiken, die Dogmen, Glauben, Hingabe und Vertikalität aufgegeben haben, produzieren Monster. Der letzte in der Reihenfolge der Zeit hat den bitteren Geschmack einer Entweihung mit einem großen Teil der bischöflichen Blase.

Österreich. Die Hauptkirchen werden zum Theater für elektronische Musikkonzerte . Aber er bat um nichts, noch, wie er es in Italien tat, entweihte er . Der Innsbrucker Dom zum Beispiel. In San Giacomo gibt es bereits verschiedene Aufführungen von Musikern mit Ballett, Szenografie und vor allem stroboskopischen oder "psychedelischen" Lichtern. Sie sagen, es ist die neue Grenze, die der elektronischen Musik, des sogenannten Techno. Kurz gesagt: Diskothekenmusik, überarbeitet und korrigiert, um beim Hören auf den heiligen Ort besser verdaulich zu wirken. Und da die Kirche mit der Zeit Schritt halten muss, warum sollte man sie nicht einmal in den Tempeln der Habsburger beherbergen? Genau. Aber es gibt nicht nur Insbruck. Es gibt die Kathedralen von Linz und Klagenfurt, deren DiözesenVerachte nicht, die Aufführungen direkt auf den Seiten zu bewerben .



In letzteren Stadt ist der Pfarrer selbst begeistert : „Die Elektro - Kirche mit dem professionellen Einsatz von Projektionstechnik hat den mystischen Charakter des Domes für mich in einer völlig neuen Erfahrung verwandelt Darüber hinaus ist die musikalische Interpretation der biblischen Figuren. weiblich war perfekt „ , sagte Pater Peter Allmaier, Pfarrer der Kathedrale von Klagenfurt. Nur Saison die Leistung akzeptiert werden kann mit etwas religiöses passabel und denken, dass es.

Das Ding konnte die Hauptstadt nicht verlassen. "Elektrische Kirche ist ein" Oratorium "mit den Mitteln unserer Zeit, Musik, Lichter und Aufführungen, unter Beibehaltung des heiligen Charakters einer Kirche. Herzlichen Glückwunsch! "Sagte der Rektor des St. Peter von Wien, Christian Spalek. Und schließlich kommt man in die Kathedrale von Santo Stefano. Tony Faber, Pfarrer der Stadtkathedrale und bedeutendster Tempel Österreichs, ist bereits bekannt: "In der Electric Church wird der Glaube zum Erlebnis. Eine volle Kirche, in der sich die Kultur entfaltet, berührt mich auch. “.



Aber kannst du heuchlerischer sein? Eine zerbrechliche und anfällige Kirche in der Welt, die sich freut, weil die Kirchen nicht zu beten sind, sondern um an einem Konzert teilzunehmen, das, so faszinierend wir wollen, immer noch eine rein menschliche, profane Erfahrung ist. Wird irgendeine Erfahrung des Glaubens jemals gemacht, indem man den Altar in eine Bühne verwandelt und Fresken in Szenografien? Was für eine Mystik kann jemals mit Initiativen sein, die das göttliche Objekt und die Begegnung mit ihr ausschließen, die durch das einzige möglich ist, was in einer Kirche getan werden kann?

Es gräbt und gräbt , auch hier ist der Gott des Geldes. Die Aufführungen sind bezahlt. Für ein Ticket können Sie sogar bis zu 71 € ausgeben, aber das komplette Paket beinhaltet auch eine After-Show-Party (nicht in der Kirche, sondern in den nahe gelegenen Clubs) mit Abendessen und, sagen wir, nach Feierabend. Aus Fotos, die auf spezialisierten Seiten veröffentlicht wurden, kann leicht erraten werden, dass dies keine Zeit der Anbetung als Fortsetzung der Vorteile der Messe ist.

Es kommt aus dem Lächeln zu denken, dass die Geistlichen , die diesen Sakrilegien gewichen sind, dies mit dem Hintergrund und der illusorischen Hoffnung tun, Menschen in die Kirche zu bringen. Tatsächlich ist die Öffentlichkeit nicht dumm: Nach der Euphorie der Neuheit wird das Interesse vergehen. Dies wird durch den Kommentar eines Zuschauers gezeigt:.. „Super - Lage, leider mit biblischen Geschichten Elektrische Kirche in einer superen Lage wie Stephansdom Es leider um den Preis zu haben scheinen würde biblische Geschichten zu erzählen ... Was trübt ein wenig" das Projekt, ansonsten schöne Musik, aber es könnte besser sein .... ". Hier gibt es wenig zu verstehen ...

Das nächste Mal sind Sie in der anspruchsvolle Öffentlichkeit bitte müssen gut bezahlte und entfernen Sie alle Verweise auf den katholischen Glauben. Zu diesem Zeitpunkt wird der Prozess der Umwandlung von Kirchen in polyvalente Theater abgeschlossen sein. Und zu denken , dass Kathedrale in St. Stephan wurde 1683 die storic gefeiert o Te Deum der Danksagung nach der Schlacht von Wien , die muslimischen Truppen zurück fuhr die islamische Invasion in Europa abzuwenden. Bei näherer Betrachtung wird der aufrechte Islamismus dieser Zeit nicht mehr viel zu kämpfen haben. Es genügt, dass die Kirche Lichter ausgeschaltet sind und der Strom abgeschaltet. Jetzt ist es eine Frage von wenig.
http://www.lanuovabq.it/it/electric-chur...echno-in-chiesa



http://www.electric-church.at/img/galler...Thomas-Kugi.jpg
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ectrich-church/


von esther10 03.12.2017 00:23

Sieben konkrete Tipps, um die Adventszeit richtig zu nutzen
Der Advent ist keine fröhliche "Vorweihnachtsfeierphase", sondern eine echte Zeit der Buße und froher Vorbereitung


"Jeden Tag ein kurzer, nur wenige Minuten dauernder Besuch in der Kirche – ab und zu auch zur heiligen Messe, vielleicht eine Roratemesse im Kerzenschein – ist weihnachtliche Frömmigkeit."

Von Monsignore Florian Kolfhaus
02 December, 2017 / 7:41 PM

Der Advent ist keine fröhliche "Vorweihnachtsfeierphase", sondern eine echte Zeit der Buße. Sieben Tipps für eine frohe und fruchtbare Zeit der Vorbereitung.

Wie viel "Gewalt" tun sich Menschen an, um dank Diäten, Krafttraining und sogar Operationen ein vermeintliches Schönheitsideal zu erreichen? Wie viel Kampf und Disziplin gegenüber sich selbst, um Karriere zu machen? Und was tun wir Christen, damit unsere Seele für die Ankunft des Herrn schön ist und wir in seinen Augen, nicht in denen der Welt, groß erscheinen? Die kirchliche Krise liegt nicht so sehr in der Abkehr der Menschen von Gott, sondern in der Lauheit und Mittelmäßigkeit derer, die sich "gute Christen" nennen.

Die heilige Bernadette Soubirous, die Seherin von Lourdes, hat einmal gesagt, sie fürchte nicht den Angriff der Preußen auf Frankreich, noch sonst irgendeine Gefahr. Was sie fürchte, das seien die schlechten Katholiken.

Es ist Advent. Zeit des Johannes, Zeit des "Gott ist Gnade", Zeit der Gewalttätigen, das Himmelreich zu erobern. Rauben wir der Botschaft Jesu nicht das Salz, indem wir sie mit süßem Glühwein panschen. Nutzen wir diese Tage, um durch Beichte, Gebet, Verzicht, aufrichte Liebe zu unseren Mitmenschen und nicht zuletzt Vertrauen in Gottes Gnade bessere Katholiken zu werden, die dann umso mehr die Weihnachtsfreude der Ankunft Christi erfahren.

Glühwein und Plätzchen, Stollen und Lebkuchen nur an den Adventssonntagen

Adventszeit ist Fastenzeit. Auch wenn die vier Wochen vor Weihnachten ohne Zweifel einen fröhlicheren Charakter haben als die die Bußzeit vor Ostern, sollten wir mit all den guten Sachen bis zum Geburtstag Jesu warten. Es geht hier nicht nur um ein Opfer, das geistlichen Wert hat, sondern um eines, das mehr Lust und Vorfreude auf das eigentliche Fest macht, an dem die Keksdosen geöffnet werden. Wer sich im Advent schon zu viele Süßigkeiten gegönnt hat, wird am Heilig Abend sehr schnell Oma’s Leckereien verschmähen. Und wer vor Weihnachten ein paar Kilogramm abgenommen hat, kann guten Gewissens am Fest "zuschlagen".

10 Minuten eher aufstehen

Advent ist die stade [stille] und dunkle Zeit. Täglich eher aufzustehen – und seien es nur 10 Minuten – ist keine leichte Übung, aber macht umso deutlicher, dass wir wachende Menschen sein sollen, die den Aufgang der wahren Sonne – Christus – erwarten. Ein wenig mehr Zeit am Morgen gibt uns die Möglichkeit, den Tag gut mit Gott zu beginnen: ein persönliches Morgengebet, eine kurze Lesung aus der heiligen Schrift (zum Beispiel jeden Tag ein paar Verse aus den ersten Kapiteln des Lukasevangeliums), ein Gesätzchen vom Rosenkranz.

Der heilige José Maria Escriva sagt, der Moment des Aufstehens ist die "heroische Minute", die über den ganzen Tag entscheidet. Die Bibel berichtet uns, dass der heilige Josef nach einem Traum Gottes immer sofort aufgestanden ist – er ist sicherlich ein guter Fürsprecher, für alle, die den Bettzipfel nicht loslassen können...

Mein "Verschenkkalender"

Adventskalender sind eine schöne Sache. Jeden Tag gibt es eine kleine Süßigkeit oder ein Geschenk, ein Schriftwort oder ein Bildchen. Immer bekomme ich etwas – Warum nicht dieses Jahr jeden Tag im Advent etwas verschenken? Nicht nur Geld, sondern liebgewordene Sachen, mit denen ich anderen Freude machen kann? Es ist gut, sich vorher schon einen Plan zu machen: Schwarz-weiß Foto der Großeltern für Onkel Leo, mein Kinderspielzeug für den Neffen, die Winterjacken für’s Kinderheim, Plätzchen backen für das Seniorenstift...

Stille Zeit

Jeden Tag im Advent eine Stunde Stille. Kein Radio, kein Handy, kein Fernseher, keine Hintergrundmusik, kein Telefon... Kochen und bügeln, Weihnachtskarten schreiben und Geschenkeverpacken kann in diesen Momenten zum Betrachten, Beten und Nachdenken genutzt werden. Und vielleicht kommt doch Nervosität und Unruhe auf – gut so! Die Berge meiner Sorgen, die Täler meiner Fehler sollen begradigt werden – in der Stille – damit der Messias in mein Herz kommen kann. Wie sich Schmutz im Wasserglas senkt, so reinigen äußere Ruhe und inneres Schweigen fast automatisch meine Seele. Hervorragend geeignet sind dafür auch lange, einsame Winterspaziergänge...

Jesus besuchen

An Weihnachten geht es nicht um den Hohoho-schreienden Mann im roten Flanellanzug, sondern um das kleine Kind in der Krippe. Hier liegt der Sohn Gottes in einem Futternapf. Noch kleiner, noch unscheinbarer ist er in allen Tabernakeln gegenwärtig. Ihn in unseren Kirchen zu besuchen und anzubeten, ist wie der eilende Gang der Hirten zum Stall. Weihnachten ist das Fest des "lebendigen Brotes", das als unsere Speise vom Himmel herabgekommen ist. Betlehem heißt übersetzt "Haus des Brotes". Jeden Tag ein kurzer, nur wenige Minuten dauernder Besuch in der Kirche – ab und zu auch zur heiligen Messe, vielleicht eine Roratemesse im Kerzenschein – ist weihnachtliche Frömmigkeit.

Beichte

Jesus ist im Stall geboren – in Armut und Bescheidenheit, fernab des Trubels der Herbergen. Sicherlich aber hat der heilige Josef Spinnweben und Dreck beseitigt. Die Mutter Gottes hat sauberes Bettzeug ausgepackt, um dem Neugeborenen einen schönen Platz zu bereiten. Vor allem aber hatten sie ein reines, liebevolles Herz. Ohne die Beichte gibt es für einen Katholiken kein gutes Weihnachtsfest. Manchmal muss altes, vielleicht schon fauliges Stroh aus dem Herzen gekehrt werden; manchmal genügt einfaches Abstauben – immer jedoch soll Jesus eine Seele finden, in der er gerne ruht.

Maria

Ohne Maria gäbe es Jesus nicht. Ohne Maria könnten wir nicht Weihnachten feiern, denn der Sohn Gottes wäre nicht Mensch geworden und durch sie unser Bruder. Der Weg nach Betlehem geht daher mit der Mutter Jesu, die die unsere ist.

Jeden Tag den Rosenkranz – oder wenigstens ein Gesätzchen davon – beten; jeden Tag – wie ein leuchtender Adventskalender – vor ihrem Bild ein Teelicht mehr anzünden und mit ihr die Vorfreude auf die Geburt Jesu teilen; jeden Tag auf meinem Schul- oder Arbeitsweg eine wunderbare Medaille fallen lassen und darum beten, dass der, der sie entdeckt, durch Maria zu Jesus findet; jeden Tag eine Krippenfigur aufstellen (nicht erst am Heilig Abend) und dabei ein Ave Maria für all die Mütter beten, die in diesen Tagen ein Kind erwarten oder eines verloren haben; jeden Tag Maria, die wir so oft und zu Recht in unseren Nöten um Hilfe bitten, Danke sagen: für ihr Ja in Nazareth, für die liebevolle Pflege und Erziehung Jesu, für ihre mütterliche Hilfe ihm und uns gegenüber, für ihre Treue bis zum Kreuz... Jeden Tag des Advents Muttertag sein lassen und Maria zeigen – mit einer Blume, mit einer Kerze, mit einem besonderen Gebet, mit einer kleinen Wallfahrt zu einer ihrer Kirchen – dass wir stolz sind, ihre Kinder zu sein. Es braucht erfinderische Liebe, die jeden Tag Maria mit einer neuen Freude zu überraschen versucht – vielleicht auch der Versöhnung mit alten Feinden, dem Verzicht auf liebgewonnene Gewohnheiten, einem guten Werk, das soviel kostet, das es weh tut...

Warum das alles? Nur um ihr eine Freude zu bereiten! Nur um ihr etwas zu schenken, da sie uns das Größte aller Geschenke gemacht hat: Jesus!
https://de.catholicnewsagency.com/articl...dventszeit-0038




von esther10 03.12.2017 00:19

Europas Migrantenkrise: Millionen kommen noch
"Afrikanischer Exodus biblischer Proportionen unmöglich zu stoppen"

von Sören Kern
3. Dezember 2017 um 5:00 Uhr
https://www.gatesteinstitute.org/11480/e...t-crisis-exodus


Mehr als sechs Millionen Migranten warten in Ländern rund um das Mittelmeer auf die Einreise nach Europa, heißt es in einem geheimen deutschen Regierungsbericht, der an Bild durchsickerte .

"Junge Leute haben Handys, und sie können sehen, was in anderen Teilen der Welt passiert, und das wirkt wie ein Magnet." - Michael Møller, Direktor des Büros der Vereinten Nationen in Genf .

"Die größten Wanderungsbewegungen stehen noch bevor: Afrikas Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln ... Nigeria [wird] auf 400 Millionen anwachsen. Im digitalen Zeitalter mit Internet und Mobiltelefonen weiß jeder über Wohlstand und Lebensstil Bescheid ... Acht bis zehn Millionen Migranten sind noch unterwegs. " - Gerd Müller, Bundesentwicklungsminister.

Der Gipfel der Afrikanischen Union und der Europäischen Union (AU-EU), der vom 29. bis 30. November 2017 in Abidjan, Côte d'Ivoire, stattfand, endete mit einem erbärmlichen Scheitern, nachdem die 55 afrikanischen und 28 europäischen Staats- und Regierungschefs nicht teilnehmen konnten einigte man sich sogar auf grundlegende Maßnahmen, um zu verhindern, dass möglicherweise Dutzende von Millionen afrikanischer Migranten Europa überschwemmen.

Trotz der hohen Erwartungen und großartigen Aussagen war die einzige konkrete Entscheidung, die aus Abidjan kam, das Versprechen , 3.800 in Libyen gestrandete afrikanische Migranten zu evakuieren.

Mehr als sechs Millionen Migranten warten in Ländern rund um das Mittelmeer auf die Einreise nach Europa, heißt es in einem geheimen deutschen Regierungsbericht, der an Bild durchsickerte . Der Bericht sagte, dass eine Million Menschen in Libyen warten; Weitere eine Million warten in Ägypten, 720.000 in Jordanien, 430.000 in Algerien, 160.000 in Tunesien und 50.000 in Marokko. Mehr als drei Millionen andere, die in der Türkei warten, werden derzeit vom EU- Migrantenabkommen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan daran gehindert, nach Europa zu gelangen .


Migranten, die von Libyen nach Europa reisen, warten am 18. Mai 2017 vor Lampedusa, Italien, von Besatzungsmitgliedern des Phoenix-Schiffes "Migrant Offshore Aid Station" (MOAS) vor einem Boot gerettet zu werden. (Foto von Chris McGrath / Getty Images)

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/11480...t-crisis-exodus

von esther10 03.12.2017 00:14

EW-Institut: Deutschland 20 Prozent - Polen 0,1 Prozent
Verdreifachung des Islams in Europa bis 2050
2. Dezember 2017


Laut PEW-Projektion schnellt der Anteil an Muslimen in Europa von derzeit fast 26 Millionen innerhalb von 30 Jahren auf 76 Millionen in die Höhe.

(Brüssel) 75.550.000 Muslime wird es 2050 in Europa geben. Die Zahl stammt vom PEW Research Center, dem weltweit renommiertesten Meinungsforschungsinstitut für Religionsfragen. „Man kann in den Moscheen und islamischen Zentren die Korken der Sektflaschen knallen hören, natürlich strikt alkoholfrei, mit denen der Siegeszug des Islams gefeiert wird“, so die italienische Tageszeitung Libero. Die Gesamtzahl der Muslime in der EU samt Schweiz und Norwegen wird sich laut PEW in den nächsten 33 Jahren von derzeit 26 Millionen auf 76 Millionen verdreifachen. Wer die Grenzen dichtmacht, wie Polen und Ungarn, wird hingegen einen Muslim-Anteil von 0,1 Prozent haben. So massiv ist der Unterschied in der Einwanderungspolitik. Die Trennlinie, die durch Europa geht, könnte nicht krasser sein.

http://www.pewresearch.org/fact-tank/201...tion-in-europe/

Radikale Bevölkerungsverschiebung

Der PEW-Projektion liegen Schätzungen zugrunde. Dem Institut kann nicht der Vorwurf gemacht werden, Ängste schüren oder Stimmung machen zu wollen. Es gibt Schätzungen, die eine deutlich dramatischere Entwicklung für Europa voraussehen. Die PEW-Zahlen setzen eine fortgesetzte, hohe Einwanderungsrate voraus, aber keine so massive wie die EU sie im Zusammenhang mit der „Flüchtlingskrise“ 2015 erlebte. Würden sich solche Szenarien wiederholen, wären auch die Zahlen nach oben zu korrigieren.



Beim PEW-Institut geht man jedenfalls davon aus, daß sich an der EU-Politik der „offenen Türen“ nichts ändert, sondern der Bevölkerungsaustausch durch Einwanderung statt eigener Kinder fortgesetzt wird. Die Zahlen beziehen sich auf die EU, die Schweiz und Norwegen. Allerdings gilt es faktisch nur für Westeuropa, da im östlichen Teil der EU eine ganz andere Einwanderungspolitik betrieben wird.

Laut PEW werden 2050 in Deutschland 17,5 Millionen Muslime leben. Den Prozentanteil gibt das Institut mit 19,7 Prozent an. Für Österreich wird der islamische Bevölkerungsanteil mit insgesamt 2.120.000 Muslimen sogar noch etwas höher angegeben, was PEW mit 19,9 Prozent auf die errechnete Gesamtbevölkerung umlegt. Etwas weniger stark soll der Islam in der Schweiz sein mit 1.520.000 Muslimen (laut PEW: 12,9 Prozent).



Massive Islamisierung Schwedens, gefolgt von Deutschland, Österreich, Belgien…

Das am stärksten islamisierte Land wird dann Schweden sein mit 30,6 Prozent Muslimen oder 4,5 Millionen. Österreich und Deutschland werden die Plätze Zwei und Drei belegen noch vor Frankreich. Für das Land von Staatspräsident Macron nennt PEW 13,2 Millionen Muslime (oder 18 Prozent).


Muslimanteil unter Einwanderern und „Flüchtlingen“

Bei den Zahlen für Frankreich treten Zweifel an der Richtigkeit der PEW-Schätzungen auf. Die Staaten behindern seit Jahren die Religionszählung, weil die Relativisten einerseits die Religion aus der Öffentlichkeit verdrängen und zugleich die Multikulturalisten (in der Regel sind beide weitgehend deckungsgleich) das Ausmaß der Einwanderungspolitik verschleiern wollen. Daher fehlen exakter Zahlen, macht Schätzungen nicht nur für 2050, sondern bereits für den heutigen Ausgangspunkt notwendig. Das erhöht die Gefahr potentieller Fehlerquoten.

Die meisten Beobachter geben für Frankreich nämlich aktuell einen deutlich höheren Muslimanteil an. Sollten die Schätzungen für Wien und Berlin stimmen, ist der Muslimanteil für Frankreich eindeutig nach oben zu korrigieren.

Nimmt man die Kriterien, die PEW seinen Schätzungen zugrunde gelegt hat, wird bis 2050 eine lineare Entwicklung vorausgesetzt. Die Faktoren müßten also unverändert bleiben. Wie die „Flüchtlingskrise“ von 2015 zeigt, muß dem aber nicht so sein. Ganz im Gegenteil.

Dem wirklichen Ausmaß der Islamisierung im Jahr 2050 kommt man wahrscheinlich näher, wenn man die absoluten Schätzungen des PEW-Instituts anteilsmäßig auf den heutigen Bevölkerungsstand umrechnet. Die folgende Tabelle gibt die PEW-Schätzungen nach Ländern in absoluten Zahlen und in Prozenten wieder. In der dritten Kolonne gibt der Autor die absoluten PEW-Schätzungen in Prozente umgelegt auf die heutige Bevölkerung wieder, weil vorerst keine demographische Wende erkennbar ist, daß die Europäer in naher Zukunft wieder ausreichend eigene Kinder zeugen werden im Verhältnis zur Personenzahl, die von der Wirtschaft gebraucht wird, die sich die westeuropäischen Staaten leisten.

Land Zahl der Muslime in Prozenten
(PEW) in Prozenten
(2050 im Verhältnis zum Bevölkerungsstand 2015)
Schweden 4.450.000 30,6 45,4
Norwegen 1.320.000 17,0 25,4
Österreich 2.120.000 19,9 24,6
Belgien 2.580.000 18,2 22,9
Deutschland 17.490.000 19,7 21,4
Großbritannien 13.480.000 17,2 20,7
Schweiz 1.520.000 12,9 18,4
Frankreich 13.210.000 18,0 19,8
Dänemark 1.100.000 16,0 19,4
Niederlande 2.790.000 15,2 16,5
Italien 8.250.000 14,1 (13,6)
Spanien 2.810.000 7,2 (6,9)
Für Schweden, Norwegen, Österreich, Belgien, Großbritannien und vor allem die Schweiz nimmt PEW ein massives Bevölkerungswachstum durch Einwanderung nicht nur aus islamischen Staaten an. Für Italien und Spanien wird hingegen angenommen, daß die Gesamtbevölkerung bis 2050 leicht schrumpfen wird. Alle größeren Städte der meisten Staaten werden laut PEW eine islamische Bevölkerungsmehrheit haben. In mehreren der genannten Staaten wird das einheimische Volk nur mehr eine Minderheit sein. Entsprechen sinkt der Anteil der Christen. Das Christentum befindet sich in der Mühle zwischen Islamisierung durch Einwanderung und Entchristlichung der westeuropäischen Völker.

Die Projektion auf der Internetseite des PEW-Institut.

Text: Andreas Becker
Bild: PEW/MiL (Screenshots)

https://www.katholisches.info/2017/12/ve...uropa-bis-2050/

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 03.12.2017 00:13




Trump: Adoption bedeutet "kein Kind in Amerika, geboren oder ungeboren, ist unerwünscht"

Adoption , Nationaler Adoptionsmonat , Präsident Trump

WASHINGTON, DC, 8. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Präsident Trump lobte die Adoption als "wahren Segen" in einer Proklamation, die den Monat der nationalen Adoption im November erklärte.

"Während des nationalen Adoptionsmonats feiern wir die Tausende von Familien, die sich durch Adoption erweitert haben, und wir erkennen die Stärke und Widerstandsfähigkeit der Kinder an, die immer noch darauf warten, ihr Zuhause für immer zu finden", sagte Trump .

"Meine Regierung erkennt die große Bedeutung der Adoption für die amerikanische Familie an", sagte Trump. "Die Adoption ist eine lebensverändernde und lebensbejahende Handlung, die signalisiert, dass kein Kind in Amerika - ob geboren oder ungeboren - unerwünscht oder ungeliebt ist."



"Adoptiveltern sind ein selbstloser und liebevoller Teil von Gottes Plan für ihre zukünftigen Kinder", sagte er.

Trump sagte, dass seine Regierung während des Nationalen Adoptionsmonats "sich auf unsere Verpflichtung konzentrieren wird, älteren Jugendlichen zu helfen, den transformativen Wert von Beständigkeit und Liebe zu erfahren".

"Wir wachsen nie über die Notwendigkeit einer Familie hinaus, und ältere Jugendliche, die adoptiert werden, werden mit höherer Wahrscheinlichkeit die Highschool abschließen und fühlen sich emotional sicherer als jene, die ohne feste Familie aus Pflegefamilien altern", sagte er.

Trump wies darauf hin, dass die Adoption verhindern kann, dass ältere Jugendliche Obdachlosigkeit erleben und inhaftiert werden.

Die Adoption ist "ein Akt der Liebe, der jungen Menschen die Grundlage gibt, die sie brauchen, um ihr Potenzial zu erreichen und den amerikanischen Traum zu verfolgen", sagte er. "Ich ermutige alle Amerikaner, diesen Monat zu beobachten, indem sie Kindern, die ein dauerhaftes Zuhause brauchen, eine aussichtsreichere Zukunft mit einer ewigen Familie sichern, damit sie mit der Liebe, die wir alle verdienen, erwachsen werden können."

Derzeit gibt es etwa 400.000 Kinder in den USA. Mehr als 100.000 warten darauf, adoptiert zu werden.

Natalie Brumfield, eine Pro-Life-Aktivistin bei Bound4Life, schrieb, dass der Tag, an dem sie und ihr Ehemann Braxton, den Jungen, den sie pflegten, adoptierten, "leicht einer der großartigsten Tage unseres Lebens" war.


"Ich werde niemals aufhören, Gott für meinen Ehemann und meinen schönen Sohn und all die anderen Kinder zu danken, die Er uns bringt, aber Er möchte sie bringen", schrieb Brumfield . "Annahme ist ein Wunder. Die Adoption war geplant, bevor die Erde überhaupt gebildet wurde.
https://www.lifesitenews.com/news/trump-...orn-is-unwanted

"

von esther10 03.12.2017 00:06

"DER DIKTATOR PAPST": EIN GEHEIMNISVOLLES NEUES BUCH BLICKT HINTER FRANZISKUS´ MASKE"

"Ein bemerkenswertes neues Buch über das Franziskus-Pontifikat soll am kommenden Montag, 4.Dezember, in englisch herauskommen- nach einem früheren Debut in Italien, das, wie man hört in Rom Furore gemacht hat. Unter dem Titel "Diktator Papst" wird es auf der amazon-Reservierungsliste mit "Die Insider-Geschichte des tyrannistischsten und prinzipienlosesten Papsttums moderner Zeiten".

Das Buch verspricht einen Blick "hinter die Maske" von Franziskus, dem angeblichen "genialen Mann des Volkes", der enthüllt, wie er "seine Position als ein Diktator gefestigt hat und der mit Hilfe von Angst regiert und sich selbst mit den korruptesten Elementen im Vatican verbunden hat, um den Reformen, die von ihm erwartet wurden, zuvorzukommen und sie zu verhindern."

OnePeterFive hat vorzeitig eine Kopie der englischen Ausgabe erhalten und ich arbeite mich noch hindurch. Obwohl das meiste seines Inhalts denen. die diesem ungewöhnlichen Pontifikat folgen- zumindest oberflächlich bekannt sein dürfte, behandelt es die wichtigsten Themen, die wir hier wiedergegeben haben, im Detail und bietet zusätzlich den Vorteil sie alle zusammenzufassen.

Als Autor des Werkes wird Marcantonio Colonna genannt- ein clever durchsichtiges Pseudonym mit bedeutungsreicher Politur aus der Katholischen Kirchengeschichte; der historische Colonna war ein italienischer Adeliger, der als Admiral der Päpstlichen Flotte bei der Seeschlacht von Lepanto diente.

Die Biographie des Autors sagt uns, daß er als Graduierter der Universität Oxford große Erfahrung in historischer Forschung besitzt, seit Beginn von Franziskus´ Pontifikat in Rom wohnt und dessen Kontakt zu Insidern im Vatican- einschließlich zu Kardinälen und anderen wichtigen Personen- geholfen haben, dieses spezielle Puzzle zusammenzusetzen.

Das kontroverse Potential dieses Buches hat einige Journalisten in Rom anscheinend dazu bewegt, von der Existenz des Buches vorsichtig Abstand zu nehmen (obwohl man sagt, es sei eines der Hauptthemen privater Gespräche) -ob aus Angst vor Vergeltung, der Vatican wurde kürzlich dafür bekannt, Journalisten, die der Feindseligkeit verdächtigt werden, auszuschließen oder schlecht zu behandeln- oder aus irgendeinem anderen Grund- das bleibt unklar.




Eine bemerkenswerte Ausnahme in diesem verdächtigen Schweigen bilden der unerschütterliche Marco Tosatti (wir haben berichtet), der bereits begonnen hat, den Text auf seiner website "Stilum Curiae" auszupacken -und Professor Roberto de Mattei, der schreibt, daß das Buch Kardinal Müllers jüngte Bemerkungen bestätigt, daß es einen "magischen Kreis" um den Papst gibt, der eine offene und ausgewogene Diskussion um die entstandenen doktrinalen Probleme verhindert und daß es auch ein "Klima von Spionage und Denunziation" in Franziskus´ Vatican gibt.

Einige Quellen haben mir auch gesagt, daß der Vatican- aufgebracht von den Behauptungen des Buches- so leidenschaftlich nach Informationen über die wahre Identität des Autors sucht, daß sie jeden, der Kenntnis von der Sache haben könnte, suchen und verfolgen.
Die italienische Version der website des Buches ist seit seiner Erscheinung bereits abgestürzt. Der Grund für ihr Verschwinden war- wie ein besonders glaubwürdiges Gerücht behauptet- das Ergebnis eines Kleinkrieges gegen ihren Designer, obwohl der nichts anderes mit dem Buch zu tun hatte, als angestellt worden zu sein, es online zu stellen.

Wenn das wie eine schurkische Taktik klingt, verschwendet das Buch keine Zeit zu bestätigen, daß dieser Papst und jene, die ihn unterstützen, nicht über solchen Dingen stehen, Colonna führt übrigens mit einem bedrohlichen Portrait von Franziskus in seinen Text ein, in dem er eine "wundersame Veränderung, an Bergoglio seit seiner Wahl beschreibt- eine Veränderung, die Katholiken aus seinem heimatlichen Buenos Aires sofort bemerkt haben:

"Ihr herber, nicht lächelnder Erzbischof verwandelte sich über Nacht in den lächelnden, vergnügten Papst Franziskus, das Idol des Volkes, mit dem er sich so ganz identifiziert. Wenn Sie mit irgendjemandem im Vatican sprechen, wird der Ihnen vom umgekehrten Wunder berichten.
Wenn die Kameras der Öffentlichkeit nicht auf ihn gerichtet sind, verwandelt sich Papst Franziskus in eine andere Person: arrogant, abschätzig gegenüber Menschen, verschwenderisch mit Kraftausdrücken und berüchtigt für Wutausbrüche, die jeder kenn,t von den Kardinälen bis zu den Fahrern.

Colonna schreibt auch über die "Reue des Käufers", die einige der Kardinäle, die Bergoglio gewählt haben, jetzt -wo sich das Pontifikat seinem fünften Jahrestag nähert, fühlen: "Franziskus zeigt- schreibt Colonna- "daß er nicht der Demokrat, der liberale Herrscher ist, den die Kardinäle 2013 zu wählen glaubten, sondern ein päpstlicher Tyrann, wie man ihn seit vielen Jahrhunderten nicht mehr gesehen hat."

Colonna geht dann zu einem Anfangskapitel über, das das Wirken der sog. St.Gallen "Mafia", der Gruppe von Kardinälen bloßlegt, die sich seit Jahrzehnten verschworen haben, um dafür zu sorgen, daß ein Papst nach ihrem Geschmack- ein Papst wie Kardinal Jorge Mario Bergoglio- gewählt werden würde. 1996 gegründet (mit vorangehenden Treffen zwischen progressiven europäischen Prälaten, die ihr schon 1980 die anfängliche Form einer Gruppe gaben) in St. Gallen, Schweiz, wurde die St. Gallen Mafia zunächst vom berüchtigten Erzbischof von Mailand, Kardinal Carlo Maria Martini geleitet.

Die Mitgliederliste liest sich eher wie ein Vorstrafenregister als wie ein Lebenslauf. (Im Fall von Godfried Danneels, der in etwa um 50 von 475 Dossiers über klerikalen sexuellen Mißbrauch verwickelt ist, die auf mysteriöse Weise verschwanden, nachdem die von der belgischen Polizei gefundenen Beweise vor Gericht als unzulässig erklärt wurden, übertrifft dieser Vergleich die Analogie.)

Die Namen einiger der prominentesten Mitglieder der Gruppe- viele vom ihnen wären noch vor 10 Jahren selbst gutinformierten Katholiken unbekannt geblieben- sind in den letzten Jahren unbequem familiär geworden.

Die Kardinäle Martini, Danneels, Kasper, Lehmann und (Cormac) Murphy O´Connor haben alle erheblich an Profil gewonnen, seit ihr Protegé auf den Stuhl Petri erhoben wurde.

Nach einer umstrittenen Karriere begann Walter Kasper bereits im Vergessen zu verschwinden, bevor er unerwarteterweise im ersten Angelus des neuen Papstes am 17. März 2013 gepriesen wurde.

Franziskus sprach bewundernd von Kaspers Buch über die Barmherzigkeit, ein Thema, das zum definierenden Prüfstein seines Pontifikates werden sollte.

Als Kasper in der Folge ausgewählt wurde, die Relatio beim Kardinalskonsistorium am 14. Februar 2014 zu halten, brachte ihn sein Vorschlag, einen Weg zur Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen zu schaffen, weiter ins Rampenlicht. Das sogenannte "Kasper-proposal" weckte Erwartungen für die beiden folgenden Synoden für Ehe und Familie und lieferte den Grundstoff für die postsynodale apostolische Exhortation "Amoris Laetitia", um die eine theologische und philosophische Debatte entstand, wie man sie im lebenden Gedächtnis der Kirche nicht gesehen hat.

Seinerseits ging Danneels, der 2010 von seinem Amt als Erzbischof von Brüssel unter "einer Wolke von Skandalen" zurücktrat, sogar so weit, zu erklären daß "das Konklave von 2013 für ihn ein persönliches Wiederauferstehenserlebnis war."

Und was war das Ziel der St. Gallen-Gruppe?

Ursprünglich stand auf ihrer Agenda eine "sehr viel modernere Kirche" herbeizuführen. Dieses Ziel kristallisierte sich am Ende um die Opposition gegen die vorhersehbare Wahl von Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst - eine Schlacht, in der sie beim Konklave von 2005 knapp geschlagen wurden, als- nach einer ungenannten Quelle in der Kurie- der vorletzte Wahlgang ein Ergebnis von 40 Stimmen für Bergoglio und 72 für Ratzinger aufwies.

Colonna zitiert den deutschen katholischen Journalisten Paul Badde, der berichtete, daß der verstorbene Kardinal Joachim Meisner - später einer der vier Dubia-Kardinäle- leidenschaftlich gegen die St.Gallen-Mafia für die Wahl Ratzingers kämpfte.

Nach diesem Verlust, löste sich die St. Gallen-Mafia offiziell auf. Aber obwohl Kardinal Martini 2012 starb, inszenierte sie ein comeback- und gewann möglicherweise am Mitwoch, den 13. März den Tag. Weil an diesem Tag Jorge Mario Bergoglio auf die Loggia des Petersdomes trat- siegreich- als Papst Franziskus I.

Diejenigen, die aufmerksam hinschauten, konnten feststellen, daß ein Kardinal Godfried Danneels aus Belgien triumphierend an seiner Seite stand.

Colonna weist darauf hin, daß es -besonders in gewissen Presse-Interviews mit Kardinal Murphy O´ Connor - Hinweise auf die Möglichkeit einer vorhergeplanten Absprache zwischen Bergoglio und den St.Gallen-Verschwörern gab, die daran arbeiteten, ihn zu wählen.
Colonna schreibt:

Spät im Jahr 2013 gab der Erbischof von Westminster dem Catholic Herald ein Interview, in dem er zugab, nicht nur im Konklave gekämpft zu haben, sondern auch Bergoglio dafür gewonnen zu haben, ihr Mann zu sein.
Der Artikel von Miguel Cullen vom 12. September 2013 im Catholic Herald besagt, daß "Der Kardinal auch enthüllte, daß er mit dem zukünftigen Papst gesprochen habe, als sie die Missa pro Eligendo Romano Pontifice, die letzte Messe bevor das Konklave am 12. März begann, verließen."

"Murphy O´Connor sagte: "Wir haben ein bißchen geprochen. Ich sagte ihm, daß ich für in bete und sagte auf Italienisch: "Seien sie vorsichtig" . Ich gab einen Hinweis, er nahm das wahr und sagte "si capisco". Er war ruhig. Er war sich bewußt, daß er wahrscheinlich als einer der Kandidaten hineingehen würde. Wußte ich, daß er Papst werden würde? Nein. Da gab es andere gute Kandidaten. Aber ich wußte, daß er einer der führenden Kandidaten sei würde."

Die Warnung an Bergoglio "vorsichtig zu sein" läßt mit Sicherheit vermuten, daß Murphy O´Connor - und Bergoglio- wußten, daß er zumindest die Regeln beugte.

Das wird wiederum im selben Artikel im Herald betätigt, in dem Murph O´Connor so zitiert wird: "Alle Kardinäle haben sich zwei Tage nach seiner Wahl mit ihm in der Benediktionshalle getroffen. Er hat mich mit großer Wärme begrüßt. Er sagte etwas wie: "Das ist Ihre Schuld. Warum haben Sie mir das angetan?"

In einem Interview mit dem Independent nach dem Konklave deutete Murphy O´ Connor an, daß dem 76-jährigen Argentinier ein bestimmtes Programm vorgelegt wurde, von dem man erwartete, daß er das in ungefähr 4 Jahren vollenden würde. Der englische Kardinal sagte dem Journalisten und Autor Paul Valley "Vier Jahre Bergoglio sollten genügen, um die Dinge zu verändern."

Ein ziemlich fairer Kommentar angesichts der Tatsachen.
Aber es ist der selbe Satz, den Andrea Tornielli in einem am 2. März 2013 datierten Artikel in La Stampa, 11 Tage vor der Wahl Bergoglios wiedergab: "Vier jahre Bergoglio wollten genug sein, um die Dinge zu ändern" flüstert ein Kardinal und Langezeitfreund des Erzbischofs von Buenos Aires."

Vier Jahre waren sicher genug.
http://beiboot-petri.blogspot.de/2017/12...n-mehr-aus.html
Fortsetzung folgt.....

Quelle: OnePeterFive, S.Skojec

von esther10 03.12.2017 00:04

Freitag, 1. Dezember 2017

CIC coolCIC On-Demand ist noch verfügbar! Sieh es HIER
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...conference-2017


Vom katholischen Nachrichtenredakteur der Familie , Matt Gaspers:

Fatima und die Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil: Wohin gehen wir von hier?
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...conference-2017

Nur zwei Wochen, nachdem ich von der Angelus Pressekonferenz in Kansas City nach Hause gekommen war, machte ich mich auf den Weg nach Weirton in West Virginia, einer Stadt mit etwa 20.000 Einwohnern an der Nordspitze des Staates, die sich als ein weiteres außergewöhnliches "Rendezvous" erwies ernsthafte Katholiken ", wie die Katholische Identitätskonferenz (27.-29. Oktober 2017) so angemessen beworben wurde. Der Remnant- Redakteur Michael Matt, der jedes Jahr bei der Organisation der Konferenz behilflich ist und das ganze Wochenende als Moderator fungiert, lud mich herzlich ein, die katholische Familien-News an Stelle unseres verstorbenen Freundes John Vennari zu besuchen ( requiescat in pace)), dem Michael während der Konferenz einen herzlichen Tribut zollte (vielen Dank auch an Eric Frankovitch, Direktor des Catholic Identity Project, für seine jährlichen Organisierungsbemühungen und seine Gastfreundschaft).

Dieses jährliche Treffen von ernsthaften Katholiken in einer "Holiday Inn Katakombe", wie Michael scherzhaft es charakterisiert, ist einzigartig unter traditionalistischen Konferenzen, in dem es versucht, möglichst viele Vertreter der "losen Föderation der kämpfenden Stämme" (wie John Vennari pflegte zu sagen), die die weltweite traditionelle katholische Bewegung bildet. Die diesjährige Konferenz hat dieses Ziel sicherlich erreicht und unter einem Dach eine eindrucksvolle Versammlung abgehalten: zwei Bischöfe, einen römischen und einen östlichen Ritus; Priester der Gesellschaft des Hl. Pius X. (SSPX), der Priesterbruderschaft St. Peter (FSSP) und des Instituts des Kronprinzen Christi (ICRSS) sowie des Diözesanklerus und mehrerer Ordensschwestern; und natürlich eine große Schar von Laien, darunter eine beträchtliche Anzahl junger Leute.

Keine rosaroten Gläser

Es ist in der Tat eine kühne Initiative, ein so breites Spektrum von Rednern und Anwesenden zu beherbergen, das von manchen fälschlicherweise als "Ökumenischer Tradismus" interpretiert wird. Michael Matt hat jedoch klar zum Ausdruck gebracht, dass dies bei seiner Begrüßung am Freitagabend nicht der Fall ist. Er hat stark betont, dass:

"Bei dieser Katholischen Identitätskonferenz geht es nicht um einige unechte ökumenische Bemühungen der Traditionalisten, bei denen wir am Ende des Wochenendes eine große Umarmung der Gruppe bekommen und sagen:" Oh, weißt du, nichts ist wichtig. Das Wichtigste ist die Einheit, und wir können von dort aus weitermachen. Darum geht es nicht. Das ist nicht das, was die Katholische Identitätskonferenz ist. Unsere geliebte Kirche leidet in ihrem menschlichen Element unter der schlimmsten Krise der Geschichte und heute Abend beginnen wir einen dreitägigen Prozess, um zu besprechen, wie wir diese Krise überleben werden. ... Die Organisatoren dieser Konferenz sind sich der strategischen Unterschiede bewusst, die zwischen uns - allen von uns - und verschiedenen Gruppen von Priestern insbesondere in den letzten 25 Jahren entstanden sind ... und diese Unterschiede sind nicht unbedeutend. Wir sind nicht hier oben und tun so, als ob wir sie alle auf einen Schlag unter den Teppich kehren könnten. Aber wir alle stehen vor diesem Dilemma, vor diesem Dilemma, was zu tun ist, wenn die rechtmäßige kirchliche Autorität desorientiert wird, wie es unsere sicherste ist. "[1]


Das war das wahre Wesen und die Absicht der Konferenz, wie der Inhalt der ausgezeichneten Gespräche zeigt, von denen wir einige jetzt untersuchen werden.


Über die unveränderliche Wahrheit des katholischen Glaubens

Die Begrüßungsansprache von Herrn Matt diente auch als Einleitung für Seine Exzellenz Athanasius Schneider, ORC, Weihbischof von Astana, Kasachstan, der den ersten Vortrag des Wochenendes hielt. Bischof Schneider, ein bescheidener, aber entschiedener Kritiker von Amoris Laetitia [2], bekannt für seine Verteidigung der berühmten Dubia der vier Kardinäle , [3]Er sprach die Konferenz an - "diese heimliche Kirche", sagte er zärtlich - über das, was er als "die Krise des Glaubens in der heutigen Welt" bezeichnete. Sein Vortrag mit dem Titel "Über die unveränderliche Wahrheit des katholischen Glaubens" begann mit Konzentration darüber, wie sich die gegenwärtige Krise grundlegend von früheren Lehrkrisen in dem Sinne unterscheidet, dass frühere Fehler typischerweise einer einzigen Wahrheit des Glaubens entgegenstanden. Der Arianismus beispielsweise leugnete ausdrücklich die Göttlichkeit Christi. In unserer Zeit gibt es jedoch einen allgemeinen Angriff auf die offenbarte Wahrheit im allgemeinen und sogar auf die Vernunft selbst.

Das Heilmittel für diese Krise sei, so erklärte er, in dem immerwährenden Lehramt der Kirche verankert zu bleiben, wie es in den rund 100 Jahren vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil ausgesprochen wurde. Er fuhr fort, aus drei Lehrbüchern dieser Zeit ausführlich zu zitieren: (1) Die dogmatische Konstitution des Vatikans I Dei Filius (über den katholischen Glauben, 1870), (2) die Enzyklika E Supremi (Über die Wiederherstellung Aller Dinge in Christus, 1903), und (3) die einleitende Enzyklika Summi Pontificatus (Über die Einheit der menschlichen Gesellschaft, 1939) von Papst Pius XII .

Dei Filius von Vatikan I enthält natürlich diese entscheidende Passage:

Lasst daher in jedem einzelnen und allen, in den Individuen und in der ganzen Kirche, zu allen Zeiten und im Fortschreiten der Zeitalter, Wachstum und reichliche Fortschritte im Verständnis, Wissen und in der Weisheit wachsen, aber nur innerhalb der richtigen Grenzen, in der dasselbe Dogma, denselben Sinn und dasselbe Urteil [eodem sensu eademque sententia]. " [4]

Mit anderen Worten, die Wahrheit ist unveränderlich; unser Verständnis davon kann und sollte wachsen, aber dieses Wachstum beinhaltet niemals eine "Evolution" oder "Mutation" des Dogmas zu etwas, das dem entgegensteht, was die Kirche bereits definiert hat. Bischof Schneider hob diesen Punkt hervor, indem er Dei Filius zitierte :

"Denn die Lehre des Glaubens, die Gott offenbart hat, ist nicht als eine philosophische Entdeckung gedacht, die durch die menschliche Intelligenz vervollkommnet werden kann, sondern als eine göttliche Ablagerung, die dem Ehepartner Christi auferlegt ist, um treu geschützt und unfehlbar verkündet zu werden. Daher muss diese Bedeutung der heiligen Dogmen, die einmal von der Heiligen Mutter Kirche verkündet wurde, immer aufrechterhalten werden, und es darf niemals ein Verzicht auf diesen Sinn unter dem Vorwand eines tieferen Verständnisses stattfinden. " [5]

Die falsche Vorstellung von der Wahrheit, die sich zu etwas anderem "entwickelt", ist das Wesen der Moderne, die " Synthese aller Irrlehren " [6], die sich aus den Irrtümern des Naturalismus und Rationalismus des Vatikans I entwickelte. Papst Pius X. verbrachte ein Jahr Die Mehrheit seines Pontifikats kämpfte gegen die modernistische Häresie, die zu seiner Zeit in die klerikalen Reihen eingedrungen war. Die zugrunde liegende Ursache der Moderne ist eine Ablehnung der Vorherrschaft Gottes und seiner geoffenbarten Wahrheit. Wie St. Pius X. erklärte und Bischof Schneider zitierte:

"Das ist in Wahrheit die Kühnheit und der Zorn, die überall bei der Verfolgung der Religion, bei der Bekämpfung der Dogmen des Glaubens, in der schamlosen Anstrengung, alle Beziehungen zwischen dem Menschen und Gott auszureißen und zu zerstören, angewendet werden!" [7]

Pius XII wiederum wandte sich in Summi Pontificatus , wie von Bischof Schneider zitiert , an viele der gleichen Themen :

"Das gegenwärtige Zeitalter, ehrwürdige Brüder, hat durch die Hinzufügung neuer Fehler zu den doktrinären Verirrungen der Vergangenheit diese zu Extremen getrieben, die unvermeidlich zu einem Chaos führen. Vor allem ist es sicher, dass die radikale und letzte Ursache der Übel, die Wir in der modernen Gesellschaft beklagen, die Leugnung und Ablehnung einer universellen Norm der Moral sowohl für das individuelle und soziale Leben als auch für die internationalen Beziehungen ist; Wir meinen die heute so verbreitete Mißachtung und die Vergeßlichkeit des Naturgesetzes selbst, das seine Grundlage in Gott, dem allmächtigen Schöpfer und Vater aller, höchsten und absoluten Gesetzgebers, allweisen und gerechten Menschen, hat. " [8 ]

Mehrmals betonte Seine Exzellenz, wie zeitgemäß die von ihm zitierten magisteristischen Äußerungen für den heutigen Tag seien, ebenso wie "einige eindrucksvolle Behauptungen" von Erzbischof Fulton Sheen, "die die prophetische Stimme des höchsten Lehramtes vollkommen bestätigen." Er bezog sich auf ein Radio Predigt, die 1947 von Monsignore Sheen mit dem Titel " Signs of Our Times. "In dieser Predigt sprach der zukünftige Erzbischof ausführlich über den Teufel, den Antichristen und die Gegenkirche, die der Teufel als" einen mystischen Körper des Antichristen, der in allen Äußerlichkeiten dem mystischen Körper von Christus. " [9] Interessanterweise bezog sich Bischof Schneider in diesem Teil seines Vortrags auf Amoris LaetitiaEine "falsche Interpretation", von der er sagte, "führt zu dieser Konsequenz, um letztendlich zu sagen, dass das Gute böse und das Böse gut ist."

Bischof Schneider beendete seine Rede, indem er alle Anwesenden ermahnte, mit den Worten des heiligen Pius X. (den er sagte, er verdient, "der Große" genannt zu werden), immer wachsam gegen die List des Teufels zu bleiben und sich gegen seine falschen Propheten auszusprechen "Die das Böse gut und das Gute böse nennen."

100 Jahre seit Fatima; 50 Jahre Überrest

Die Katholische Identitätskonferenz soll nicht nur die "kämpfenden Stämme" der Traditionalisten vereinigen, sondern auch, wie der Name schon sagt, eine starke katholische Identität fördern . Gerade für jüngere Teilnehmer erfordert dies eine Überprüfung unserer Wurzeln, wie es geschrieben steht: "Erinnere dich an die alten Zeiten, denke an jede Generation: frag deinen Vater, und er wird dir erklären: deine Ältesten und sie werden es dir sagen "(Deut. 32: 7). Dies war das Thema von Michael Matts Vortrag "100 Jahre seit Fatima; 50 Jahre Überrest ", in der er uns die Geschichte der Traditionalistenbewegung und die Beteiligung ihrer Familie darstellte.

Er begann damit, einige der Väter der Traditionalistenbewegung zu beschreiben, Männer wie Michael Davies, Hamish Fraser, William Marra, Walter Matt und Erzbischof Marcel Lefebvre. "Diese Männer", betonte er, "ging es nicht um liturgische Vorlieben. Es ging nicht darum, für die Messe zu kämpfen, die sie mögen. Es ging um so viel mehr als das. "Für diese tapferen Männer ging es darum, an der Tradition festzuhalten, nicht an ihren persönlichen Meinungen. Michael fasste zusammen: "Sie waren dabei, es zu gewinnen, und sie waren aus den richtigen Gründen dabei."

Nachdem er ein wenig über den Bruch in der Familie Matt, verursacht durch das II. Vatikanische Konzil - speziell zwischen seinem Vater Walter Matt und Onkel Alphonse Matt (Walters Bruder) - erzählt hatte, erwähnte Michael Dietrich von Hildebrand, ein entschiedener Gegner der Neuen Messe und anderer postkonziliare Neuheiten. Er zitierte Dr. von Hildebrands Position, wie sie 1970 in einem Brief an Alphonse Matt, den damaligen Herausgeber von The Wanderer, ausgedrückt wurde :

"Sie nehmen an, dass das neue ordo missae und vor allem die Rubriken für mich lediglich eine persönlich schmerzhafte Veränderung darstellen, indem wir etwas sehr Schönes und Perfektes durch etwas weniger Schönes und weniger Perfektes ersetzen. Aber leider bin ich der Überzeugung, dass der neue ordo missae der größte pastorale Fehler ist und dass seine Konsequenzen für die Kirche katastrophal sein können.

Ich stimme Ihnen jedoch völlig zu, dass es ein schwerwiegendes Problem ist, ob man es öffentlich oder nur intra muros ["innerhalb der Mauern"] kritisieren sollte. In Bezug auf dieses Problem muss jeder seinem Gewissen folgen. Aber ich verstehe ehrlich gesagt nicht, dass Sie nicht nur auf eine öffentliche Kritik am neuen ordo missae verzichten, sondern den "Wanderer" zu einem Instrument machen, um den neuen ordo zu propagieren und zu loben. " [10]

So schrieb der Mann, den Pius XII. Als "Arzt der Kirche des 20. Jahrhunderts" bezeichnete, sehr zum Leidwesen gewisser "konservativer" Katholiken (Vatikan II).

Er konzentrierte sich auf praktische Erfahrungen aus der Geschichte, die er teilte, und betonte, wie wichtig es sei, dass Familien von einem Kreuzzugsgeist erfüllt würden . Mit anderen Worten, es ist nicht genug für Eltern, ihre Kinder einfach zur traditionellen lateinischen Messe am Sonntag zu bringen und der Welt zu erlauben, sie den Rest der Woche zu beeinflussen. Nein, wir müssen ständig kämpfen, um unsere Kinder vor der Ansteckung der Welt an allen Fronten zu schützen und unsere Häuser zu Hauskirchen zu machen, in denen Christus der König lebt und regiert. Nur so können unsere Kinder den Glauben bewahren.

Abschließend hielt Michael einen leidenschaftlichen Appell an alle Traditionalisten, die wahre Messe zu verteidigen, während sie auch den traditionell orientierten Novus-Ordo- Katholiken, insbesondere den Priestern , mit Demut und Nächstenliebe begegneten. Wenn sie für die Tradition offen sind und in unsere Richtung gehen, sollten wir sie willkommen heißen und nicht verurteilen. Ich hoffe aufrichtig, dass dieser Aufruf zu Herzen genommen wurde und in die Praxis umgesetzt wird.

Lesen Sie den Rest bei CFN HIER

REMNANT COMMENT: Sie können die gesamte Konferenz sofort über On-Demand-Video sehen! Klicken Sie HIER , um Ihr Ticket zu kaufen.

CIC religiös
Veröffentlicht in Schlagzeilen



https://remnantnewspaper.com/web/index.p...alist-ecumenism

[Kommentarrichtlinien - Klicken zur Ansicht]
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...we-go-from-here

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz