Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.08.2016 00:34

Petition fordert Papst Francis 'Alptraum' Vatikan Sex-ed-Programm zurückzuziehen

American Life League , Katholisch , Päpstlicher Rat Für Die Familie , Franziskus , Sexualerziehung , Vatikan Sex-Ed



22. August 2016 ( Lifesitenews ) - Lifesitenews und American Life League (ALL) haben gemeinsam ins Leben gerufen eine Online - Petition für den Rückzug des umstrittenen Sexualerziehung Projekt durch den letzten Monat Päpstlichen Rates für die Familie des Vatikans veröffentlicht zu fragen.

https://www.lifesitenews.com/petitions/w...exed-curriculum

Die Petition, gehostet auf Lifesitenews ' LifePetitions Plattform wird sowie Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie zu Franziskus gerichtet.

Melden Sie sich hier die Petition.
https://www.lifesitenews.com/petitions/w...exed-curriculum

Judie Brown, Präsident von American Life Liga, erklärte: "Es ist schlimm genug, wenn geplante Elternschaft perverse Formen der Sexualerziehung in den Schulen schiebt. Für den Vatikan auf diesen Zug zu springen ist ein Horrorszenario. Jemand muss am Steuer eingeschlafen sein, und es ist höchste Zeit für sie zu wecken! "

Die Petition Staaten (Blick hier ):

An: Seine Heiligkeit Papst Francis und Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie

Wir, die Unterzeichneten, sind entrüstet und mutlos vom Päpstlichen Rat für das neue Projekt der Familie bekannt als Treffpunkt: Projekt für affektive und sexuelle Bildung.

http://www.all.org/all-statement-on-the-...ject-2016/?pg=3

Dieses Projekt hat viele gefährliche Mängel. Beispielsweise:

Es schlägt fehl, in einer klaren Sprache zu erklären, dass die Eltern die ersten Erzieher ihrer Kinder sind.
Es erwähnt nie Christi Lehre über die Ehe.
Es ist nie Namen oder prangert sexuelle Verhaltensweisen wie Unzucht, Masturbation und homosexuelle Handlungen.
Es fehlt jede Anweisung an den Geboten, die Sünde zu schaffen, und die Sakramente.
Es nutzt Bilder von lebensgroßen nackten Skulpturen, die die physikalischen Unterschiede (einschließlich Genitalien) darauf hin, zwischen einem Mann und einer Frau, die in einem gemischten Klassenzimmer.
Es zeigt eindrucksvoll und provokativ Bilder.
Es empfiehlt sexuell explizite Filme als Katalysatoren zur Diskussion.
Papst und Erzbischof Paglia, bitten wir Sie, demütig zu schützen und Ihre Herde führen durch dieses Projekt zurückzieht und eine Wiederholung der mehrjährigen Lehre der Kirche sowohl auf den Vorrang der Eltern als Erzieher ihrer Kinder und den richtigen Ansatz von äußerster Vorsicht zu dieser Aufgabe erklärt in Familiaris consortio.

Der Sex-ed-Programm wurde offiziell vom Päpstlichen Rat für die Familie während des Weltjugendtages in Polen Ende Juli ins Leben gerufen.

Unterzeichnen Sie die Petition hier .

Lesen American Life League zuvor veröffentlichten Erklärung über das Programm hier .
https://www.lifesitenews.com/pulse/catho...to-withdraw-nig
Lesen Sie Lifesitenews 'in eingehenden Analyse und Berichterstattung über das Programm hier
http://www.all.org/all-statement-on-the-...ject-2016/?pg=3

.

von esther10 27.08.2016 00:33

Zeitraum von 2000 bis 2020 Sieben-Stufen-Plan des Terrors: Islamisten prophezeien für 2016 „totalen Krieg“


VIDEO
http://www.focus.de/politik/ausland/ends...id_5095569.html

Krieg bis 2020": Sieben-Punkte-Plan sagt die Zukunft des Terrors voraus

Ein viele Jahre alter Sieben-Punkte-Plan der Terrororganisation Al-Kaida erhält erschreckende Aktualität: Viele der dort beschriebenen sieben Stufen des Heilgen Krieges scheinen tatsächlich eingetreten zu sein. Für 2016 ist von einem „totalen Krieg“ die Rede.

Auch wenn bei den aktuellen Terroranschlägen hauptsächlich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Mittelpunkt steht, weisen die jüngsten Ereignisse doch gespenstische Parallelen zu einem Sieben-Punkte-Plan der konkurrierenden Terror-Organisation Al-Kaida auf. Davon berichtet die „Welt“.

Al-Kaida hatte vor Jahren dokumentiert, wie sie sich den Verlauf des Heiligen Krieges vom Jahr 2000 bis ins Jahr 2020 vorstellt. Erstmals schriftlich festgehalten wurde dies 2005. Mit Blick auf die Wirklichkeit erscheinen die Vorhersagen heute teilweise erschreckend real.
Das Kalifat gründeten andere

So wird für die erste Phase von 2000 bis 2003 von einem Anschlag auf New York geschrieben, der am 11. September 2001 ja tatsächlich stattfand. Phase Fünf (2013 – 2016) stellt die Gründung eines Kalifats in Aussicht. Auch hier wurde die Vorstellung Wirklichkeit – wenn auch nicht Al-Kaida sondern der IS diesen Staat ausriefen.

Stufe Vier (2010 bis 2013) sah den Sturz der unliebsamen Regierungen in der arabischen Welt vor. Dies fand statt, wenn auch eher durch liberale Kräfte ausgelöst als durch die radikalen Islamisten. Auch einen dunklen Blick in die Zukunft erlaubt die Karte: So ist laut „Welt“ für 2016 von einem „totalen Krieg“ die Rede, 2020 soll dann der „Endsieg“ erfolgen.

http://www.focus.de/politik/ausland/ends...id_5095569.html
http://www.focus.de/panorama/videos/gesp...id_5096345.html


von esther10 27.08.2016 00:29

Franziskus: entziehen Sie den manipulierten neuen Sex-ed Lehrplan des Vatikans (Schreiben Sie die Petition)

Hinweis: Diese Petition wird gesponsert von der American Life Liga



Deuzsch
https://translate.google.com/translate?h...exed-curriculum

https://www.lifesitenews.com/petitions/w...exed-curriculum

Internationale Leben und Familie Führer, die katholische Lehre über die Ehe verteidigt haben, Sexualität und Leben seit Jahrzehnten des Vatikans neu veröffentlichten Sex-ed-Programm für Jugendliche "gründlich unmoralisch", "völlig unangemessen" und "ziemlich tragisch genannt."

"Ich finde es ungeheuerlich, dass ein Beamter Arm der Kirche würde nicht nur eine sexuelle Bildungsprogramm für Jugendliche schaffen, sondern eine, die Eltern als primäre Erzieher ihrer Kinder umgeht", sagte Dr. Thomas Ward, Gründer und Präsident der National Association of katholische Familien sowie ein korrespondierendes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben.

Das Programm mit dem Titel " The Meeting Point: Course of Affective Sexualerziehung für junge Menschen " , wurde im Juli vom Päpstlichen Rat für die Familie freigegeben , um junge Menschen beim Weltjugendtag in Polen vorgestellt.

. Während das neue Vatikan - Programm viele positive Eigenschaften hat, kann seine Mängel nicht unterschätzt werden Dazu gehören:

Übergabe der sexuellen Bildung von Kindern über Pädagogen, während die Eltern aus der Gleichung zu verlassen.

Andernfalls zu nennen und Sexualverhalten, wie Unzucht, Prostitution, Ehebruch, contracepted-sex, homosexuelle Aktivität und Masturbation als objektiv sündigen Handlungen, die im Herzen zerstören wohltätige Zwecke zu verurteilen und drehen Sie einen von Gott entfernt.

Andernfalls Jugendliche über die Möglichkeit der ewigen Trennung von Gott (Verdammnis) zu warnen, für schwere sexuelle Sünden zu begehen. Hölle ist nicht einmal erwähnt.

Andernfalls zwischen Sterblichen und lässliche Sünde zu unterscheiden.

Anderenfalls über die 6. und 9. Gebot oder ein anderes Gebot zu sprechen.

Anderenfalls über das Sakrament der Beichte als eine Möglichkeit der Wiederherstellung der Beziehung zu Gott nach begehen schwere Sünde zu lehren.
Nicht zu erwähnen, einen gesunden Schamgefühl, wenn es um den Körper und Sexualität geht.

Jungen und Mädchen, die zusammen in der gleichen Klasse zu unterrichten.

Nachdem in der Klasse Jungen und Mädchen zusammen teilen ihr Verständnis von Phrasen wie: "Was sagt das Wort Sex für Sie?"

Eine gemischte Klasse Vorstellung zu "zeigen, wo die Sexualität bei Jungen und Mädchen befindet."

Sprechen über den "Prozess der Erregung."

Mit sexuell expliziten und suggestive Bilder in der Aktivität Arbeitsmappen ( hier , hier und hier ).

Empfehlungen für verschiedene sexuell explizite Filme als Sprungbretter zur Diskussion (siehe unten Links).

Andernfalls über Abtreibung als ernst falsch zu sprechen, sondern nur, dass es bewirkt, dass "starke psychische Schäden."

Verwirrende Jugendliche von Phrasen wie "sexuelle Beziehung" , um anzuzeigen , nicht den sexuellen Akt, sondern eine Beziehung konzentriert sich auf die ganze Person.

Sprechen von "Heterosexualität" , wie etwas zu sein "entdecken [ed]."

Mit Homosexuell Symbol Elton John (während nicht seinen Aktivismus zu erwähnen) als Beispiel eines begabten und berühmten Person.
Unterstützen Sie die "Dating" Paradigma als Schritt in Richtung Ehe.

Nicht betont Zölibat als höchste Form der Selbsthingabe, die den Sinn der menschlichen Sexualität darstellt.
Andernfalls Christi Lehre über die Ehe zu erwähnen.

Die Behandlung von Sexualität als eigenständiges Fach und nicht als etwas, integriert in die Lehre und der Morallehre der Kirche.

Sagen Sie der Vatikan diese zutiefst fehlerhaft neue Sex-ed Lehrplan zurückzuziehen. Die Petition unterschreiben.

https://www.lifesitenews.com/petitions/w...exed-curriculum

von esther10 27.08.2016 00:28

„Diener Gottes und der Menschheit“ – die neue Biographie über Benedikt XVI.
26. August 2016 0


Benedikt XVI. (2005-2013) - eine neue Biographie
(Rom) Der Osservatore Romano veröffentlichte in seiner heutigen Ausgabe auszugsweise einen Vorabduck der neuen Biographie über Benedikt XVI., die am 30. August in den italienischen Buchhandel gelangen wird. Der Titel lautet: „Servitore di Dio e dell’umanità“, Diener Gottes und der Menschheit.

Das Buch erscheint wenige Tage vor dem neuen Gesprächsbuch von Benedikt XVI. und Peter Seewald. „Die letzten Gespräche“, so der Titel des Gesprächsbuches, „The Last Testament“, so der Titel der englischen Ausgabe, kommt am 8. September in den Buchhandel.

Die neue Biographie des 2013 unerwartet zurückgetretenen Papstes stammt von Elio Guerriero, der viele Jahre Verlagsverantwortlicher bei Jaca Book und den Edizioni San Paolo war. Guerriero ist zudem seit mehr als 20 Jahre Schriftleiter der italienischen Ausgabe von Communio.

Die Internationale katholische Zeitschrift Communio (IKaZ) wurde 1972 unter anderen vom damaligen Theologieprofessor Joseph Ratzinger gegründet und erscheint heute in 17 Sprachen. Sie sollte ein Gegengewicht zur 1965 von Karl Rahner, Hans Küng, Edward Schillebeeckx, Yves Congar und anderen gegründeten Zeitschrift Concilium bilden.

Vorwort von Papst Franziskus

Der Laientheologe Guerriero ist Autor zahlreicher Bücher, darunter mehrerer Biographien: über Hans Urs von Balthasar, einem anderen Gründer von Communio, und über die heilige Gianna Beretta Molla, eine Kinderärztin die 2004 heiliggesprochen wurde als Zeugin für die Mutterschaft, für das Lebensrecht ungeborener Kinder und gegen die Abtreibung.

Das Vorwort zur Benedikt-Biographie steuerte Papst Franziskus bei. Den Abschluß bildet ein Interview Guerrieros mit Benedikt XVI.

http://www.monica-ev.org/
Neue Biographie
Der Autor, der Joseph Ratzinger in den 80er Jahren kennenlernte und an der Herausgabe der italienischen Ausgabe seiner Gesammelten Werke mitwirkt, gliedert das Leben des Theologen, Erzbischofs, Glaubenspräfekten und Papstes in 19 Kapitel.

„Bereits in jungen Jahren und später in den Jahren seines Episkopats in München wurde Benedikt XVI. bewußt, daß die Gemeinschaft der Gläubigen dazu bestimmt war, in Europa eine Minderheit zu werden.“ Eine solche zahlenmäßig verkleinerte Gemeinschaft, die aber am liturgischen und sakramentalen Leben teilnimmt und bereit ist, Zeugnis für ihren Glauben zu geben, sei vorzuziehen. „Nur eine solche Gemeinschaft, die das Verständnis der Hirten spürt, hat eine Zukunft vor sich und schart sich um Christus, den Sohn Gottes“, faßt Guerriero die Gedanken Benedikts XVI. zusammen.

Als der Biograph Benedikt XVI. im Kloster Mater Ecclesiae aufsuchte, hatte dieser bereits einen Großteil der 19 Kapitel gelesen, die das Buch bilden sollten, und die Guerriero dem ehemaligen Papst zuvor zukommen hatte lassen. „Das er alles lesen würde, damit hatte ich nicht gerechnet“, so Guerriero. Zum Interview sagte Benedikt: „Stellen Sie mir die Fragen, dann schicken Sie mir alles zu, und wir werden sehen.“

„Weltjugendtag Anlaß für den Amtsverzicht“

Auf die Frage, ob er es nicht bedauert habe, im von ihm ausgerufenen „Jahr des Glaubens“, abzutreten, antwortete Benedikt XVI.: „Natürlich lag es mir am Herzen, das Jahr des Glaubens abzuschließen und die Enzyklika über den Glauben zu schreiben, die den mit Deus caritas est begonnenen Weg abschließen sollte.“ Im Jahr 2013 „gab es zahlreiche Verpflichtungen, die zu Ende zu führen, ich nicht mehr für möglich hielt.“

Das sei vor allem der Weltjugendtag im Sommer 2013 in Rio de Janeiro gewesen. „Dazu hatte ich zwei sehr klare Überzeugungen. Nach der Erfahrung beim Besuch in Mexiko und auf Kuba fühlte ich mich nicht mehr in der Lage, eine weitere, so herausfordernde Reise zu bewältigen. Zudem war durch die Ausrichtung, die Johannes Paul II. diesen Tagen gegeben hatte, die physische Anwesenheit des Papstes unerläßlich. An eine Videoschaltung oder andere technologische Formen war nicht zu denken. Auch das war ein Umstand, weshalb der Amtsverzicht für mich eine Pflicht war. Ich hatte schließlich das sichere Vertrauen, daß das Jahr des Glaubens auch ohne meine Gegenwart zu einem guten Ende gelangen würde. Der Glauben ist eine Gnade, ein großzügiges Geschenk Gottes an die Gläubigen. Ich hatte also die feste Überzeugung, daß mein Nachfolger, so wie es dann geschehen ist, die von mir begonnene Initiative zum guten, vom Herrn gewollten Ende führen würde.“

Im weiteren Interview kam Benedikt XVI. noch einmal auf seinen Mexiko- und Kuba-Besuch im Frühjahr 2012 zu sprechen und die Anstrengung, die ihm eine Reise über den Ozean abverlangte. Nach einem Gespräch mit dem Leibarzt Patrizio Polisca sei ihm bewußt geworden, daß er solche Reisen aus gesundheitlichen Gründen wohl nicht mehr unternehmen werde können. Da der Weltjugendtag in Rio de Janeiro bevorstand, „mußte ich innerhalb einer relativ kurzen Zeit meinen Rückzug entscheiden“.

„Gewißheit, daß die Kirche vom Herrn geleitet wird“

Er habe bereits in der Vergangenheit mehrfach das Kloster Mater Ecclesiae in den Vatikanischen Gärten aufgesucht. Johannes Paul II. hatte bestimmt, daß ein Gebäude, das früher vom Direktor von Radio Vatikan genützt wurde, in ein Kloster umgewandelt werden sollte, weil er einen Ort des kontemplativen Gebets wie eine Quelle lebendigen Wassers im Vatikan haben wollte. Bei einem dieser Besuche habe sich ihm ganz selbstverständlich erschlossen, daß er sich selbst in dieses Kloster zurückziehen könnte, um seinen „Dienst des Gebets fortzusetzen“.


Interview mit Benedikt XVI.
Guerriero schilderte Benedikt XVI. das beeindruckende Foto eines BBC-Fotografen, das am Abend seines Amtsverzichts einen Blitz festhielt, der in die Peterskuppel einschlug. Benedikt habe ihm zugenickt, um zu bestätigen, daß er dieses Bild kenne. In seiner Antwort ging er aber nicht darauf sein.

Er habe sich immer als „demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn gesehen“, der sich seiner Grenzen bewußt war und diese auch „im Geist des Gehorsams akzeptiert“ habe. „Dann waren da die mehr oder weniger großen Probleme des Pontifikats, aber es gab auch viele Gnaden. Mir wurde bewußt, daß ich nicht alles, was ich zu tun hatte, alleine machen konnte, und so war ich fast gezwungen, mich in die Hände des Herrn zu begeben und Christus zu vertrauen.“ Das sei immer tiefer der Fall gewesen, als er seine Trilogie über Jesus von Nazareth geschrieben habe. Er habe aber immer die „Gewißheit gehabt, daß die Kirche vom Herrn geleitet wird, und daß ich also das Mandat, das er mir am Tag meiner Wahl anvertraut hatte, in seine Hände zurücklegen konnte.“


„Der Gehorsam meinem Nachfolger gegenüber stand nie zur Diskussion“

Zum Verhältnis zu seinem Nachfolger sagte Benedikt XVI.: „Der Gehorsam meinem Nachfolger gegenüber stand nie zur Diskussion. Dann aber ist da auch ein Gefühl der tiefen Gemeinschaft und der Freundschaft. Im Augenblick seiner Wahl empfand ich, wie viele, ein spontanes Gefühl der Dankbarkeit gegenüber der Vorsehung. Nach zwei Päpsten aus Mitteleuropa wendete der Herr, sozusagen, seinen Blick auf die Weltkirche und lud uns zu einer erweiterten, katholischeren Gemeinschaft ein. Persönlich blieb ich vom ersten Augenblick an tief berührt vom menschlichen Entgegenkommen von Papst Franziskus mir gegenüber. Gleich nach seiner Wahl versuchte ich, ihn am Telefon zu erreichen. Da dieser Versuch nicht geglückt war, rief er mich sofort zurück nach seiner Begegnung mit der Weltkirche vom Balkon von Sankt Peter und sprach mit großer Herzlichkeit mit mir. Seither beschenkte er mich durch eine wunderbare väterlich-brüderliche Beziehung. Häufig erreichen mich hier kleine Geschenke und persönlich geschriebene Briefe. Vor langen Reisen versäumte es der Papst nie, mich zu besuchen. Das menschliche Wohlwollen, mit dem er mich behandelt, ist für mich eine besondere Gnade in dieser letzten Phase meines Lebens, für die ich nur dankbar sein kann. Was er über die Bereitschaft anderen Menschen gegenüber sagt, sind nicht nur Worte. Er setzt sie mir gegenüber um. Möge der Herr ihm seinerseits jeden Tag sein Wohlwollen spüren lassen. Dafür bitte ich für ihn.“
http://www.katholisches.info/2016/08/26/...r-benedikt-xvi/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Osservatore Romano (Screenshot)
https://charismatismus.wordpress.com/201...ereits-bekehrt/

von esther10 27.08.2016 00:26

Dikasterium für die Laien, Familie und Leben. Termine gekennzeichnet durch Amoris laetitia

Geschrieben am 2016.08.19


(Lorenzo Bertocchi) Mit dem Motu proprio Sedula Mater , gestern veröffentlicht wurde , nimmt tatsächlich dem Körper die neuen Vatikan Dikasterium für die Laien, Familie und Leben , die bereits genehmigt worden waren experimentell im Juni. Schließlich wurde er auch der Präfekt dieses neuen Dikasterium, Bischof Kevin Farrell, jetzt Bischof von Dallas in den Vereinigten Staaten ernannt.

Farrel, Irisch 68 Jahren, trat in die Kongregation der Legionäre Christi im Jahr 1966 geweiht wurde Priester im Jahr 1978; 1983 wird einfach Diözesan Pastor in Washington. Moderate "zentristischen", mit einem starken pastorale Profil wird dann Hilfs der nordamerikanischen Diözese im Jahr 2001 von Papst Johannes Paul II ernannt, dann zum Bischof von Dallas befördert im Jahr 2007. Laut einem Bericht in der bekannten amerikanischen Vatikan - Experte John Allen, wird Farrel betrachtet und starke Ausrichtung auf soziale Gerechtigkeit sehr viel mit der Empfindlichkeit des Franziskus zu halten. Im Jahr 2009, Allen schreibt lieferte Farrell eine denkwürdige Rede gegen Dogmatismus und engstirnig , dass sie an der University of Dallas praktiziert würde. Im Allgemeinen kennzeichnet eine starke Balance mit instinktiver Abneigung gegen ideologischen Extremen, ein Porträt , das, kurz gesagt, könnten wir definieren "richtige konservativ." Es ist kein "Kultur Krieger", sondern auf die Themen, die im Zentrum der Abteilung, die leiten wird, Abtreibung, Euthanasie, Homosexuell Ehe, etc., ist immer noch fest an der Lehre der Kirche.

Die neue Abteilung, wie bereits erwähnt, ist zu fusionieren die aktuelle Päpstlichen Rat für die Laien und des Päpstlichen Rates für die Familie, im Hinblick auf die Reform der Kurie , die eine der grundlegenden Schritte dieses Papsttum ist. Dall '1. September die neue Abteilung übernimmt die Befugnisse und Aufgaben bisher gehörte zu den zwei Päpstliche Räte gehen zu verschmelzen.

Das Statut genehmigt experimentell im Juni sieht auch vor, dass die neue Abteilung auch die Päpstliche Akademie für das Leben verbunden ist, und eine besondere Rolle auf der Johannes Paul II Institut für Studien zu Ehe und Familie zu nehmen, weil gesagt Artikel 10, arbeitet das Institut als Teil der Lateran - Universität, ist es die neue Abteilung zu haben ist "direkte (...) eine gemeinsame Adresse in Studien über Ehe, Familie und das Leben zu fördern."

In diesem Sinne wurde mit Spannung erwarteten auch die Ernennung eines neuen Präsidenten des Instituts, die sie ordnungsgemäß gestern zusammen mit der Ernennung des Präfekten. Anstelle von Monsignore Livio Melina wurde Präsident des Instituts gegründet von Johannes Paul II Monsignore Pierangelo Sequeri bekannt italienische Theologe ernannt, zweiundsiebzig, Dekan der Theologischen Fakultät von Norditalien und in verschiedenen Kapazitäten in Rom. Sequeri war Konsultor der letzten Doppel Synode über die Familie und, was noch wichtiger ist , hat es mehrmals zwischen den Mitgliedern der kleinen Arbeitsgruppe berichtet worden , dass bei der Ausarbeitung der Ermahnung zusammengearbeitet Amoris laetitia . Wir müssen erkennen , dass die Ernennung von Sequeri zu Dekan des Johannes Paul II ist eine gewisse Neuheit auf der Linie , die das Institut selbst während der Arbeit der Synode folgte.

Amoris laetitia und seine Umsetzung scheinen wirklich der Grundstein dieser neuen Abteilung, und das gleiche in Bezug Farrel immer weitgehend zugunsten mit Ermahnen hat, öffentlich die Interpretationen lobten, die den Kardinal Christoph Schönborn gab. Erst gestern, anlässlich seiner Ernennung hat Farrel eine Erklärung veröffentlicht , in dem er sagte , er hoffe auf "Teil der wichtigen Arbeit der Weltkirche in der Förderung der Laien und seines Apostolats für die Seelsorge der Familie und zur Unterstützung des menschlichen Lebens sein nach jüngsten apostolischen Schreiben von Papst, Amoris laetitia ".

Von den beiden Präfekten, der den Päpstlichen Rat für die Laien und für die Familie lenkten , wissen immer noch nicht , was das Schicksal der Kardinal Stanislaw Rylko haben wird, auch wenn ihn jemand als möglicher Nachfolger von Kardinal Stanis präsentiert? Aw Dziwisz, aktuelle Bischof von Krakau und bereits Rentenalter. Während Monsignore Vincenzo Paglia kam gestern Dual Ernennung zum Kanzler der Johannes Paul II Institut für Studien zu Ehe und Familie, und der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben. In ungesicherten , dass Papst Francis Monsignore Paglia für diese Doppel Termin reserviert hat , wird gesagt , dass "das Zweite Vatikanische Konzil bis heute das Lehramt der Kirche zu diesen Fragen hat sich in einem breiten und gründlich entwickelt. Und die jüngste Synode über die Familie, der Apostolische Schreiben laetitia Amoris , er hat sich weiter erweitert und vertieft die Inhalte. Es ist meine Absicht , die Institute unter Ihrer Leitung legt in einer erneuerten Weise zu engagieren in die Vertiefung und Verbreitung des Lehramtes, mit den Herausforderungen der zeitgenössischen Kultur zu tun haben . "

Die neue Abteilung, dann, wenn man bedenkt die besondere Beziehung mit dem Institut Johannes Paul II und der Akademie für das Leben, öffnet sich mit Amoris laetitia . Warum gehen, setzt die ungesicherte Papst Monsignore Paglia, in Richtung "eine Erneuerung und Weiterentwicklung ihrer Maßnahmen zu beschriften deutlicher am Horizont der Gnade". Der Papst Francis "pastoral" Revolution geht weiter.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/dicastero...moris-laetitia/

von esther10 27.08.2016 00:26

Das vatikanischen Sex-ed-Programm zeigt eine Kirche in der Krise


Melden Sie eine Petition auf Franziskus Aufruf des Vatikans Sex ed Programm zurückzuziehen.

26. August 2016 (Lifesitenews) - Auf den Fersen des Debakels wir berichteten über Beteiligung des Vatikan sanktionierten Sexualerziehung Programm mit dem Titel The Meeting Point: Projekt für affektive und sexuelle Bildung , katholische Reporter Ines San Martin-Argentinien geboren - ein großer Fan von Franziskus - preist das Programm ohne Entschuldigung. Sie erzählt die Leser , dass die Einheiten bieten "einen Bildungsgang in der Liebe , die junge Menschen entdecken die Schönheit der gegenseitigen Selbsthingabe und das Streben nach Glück durch die Gabe von Körper und Geist hilft."

San Martin scheint, dass auch sexuell explizite Bilder in das Programm an verschiedenen Stellen verwendet vorzuschlagen sind nicht wirklich beleidigend, wenn man das Programm als Ganzes nimmt und versteht, dass "die Einheiten einen gemeinsamen Faden haben, eine Metapher der menschlichen Person als" Zelt . ' "

Aber unsere Analyse des Programms wirft ein anderes Licht - Zelt oder kein Zelt. Als William Mahoney unserer Mitarbeiter darauf hinweist, gibt es mehr als ein paar Gründe, über das Programm betroffen sein und die anstößigen Materialien verwendet werden. Im Einzelnen sind dies:

Einheit 2: Zeltstangen : Siehe insbesondere Seiten 2-4.

Lektion 6: Zelttür und Zipper : Siehe Seite 5: Die Wahl unserer Freund / Freundin, die Heterosexualität der Entdeckung spricht.

Lektion 6: (Movie Empfehlungen zur Diskussion) : Siehe Seite 5, die empfiehlt , Love and Other Drugs - einen Film bewertet R ( siehe hier ); beachten Sie die Abdeckung für den Film.

Darüber hinaus ALL Aussage über dieses Programm bietet weitere Kontext und Lifesitenews 'Analyse des Programms bietet einige Stichpunkte über die schlimmsten Aspekte des Programms.

Doch das Vatikan - Sex-ed - Programm ist nicht , wo das Problem endet. Es gibt mehr skullduggery von politischer Art als auch los. Denken Sie an Milliardär George Soros und seine Bemühungen , die Bischöfe zu manipulieren , indem sie Bauern in der Kirche zu verbreiten seine abscheulichen Tagesordnung und die Bereitstellung unter Verwendung von Mitteln für sie in der Höhe von mindestens $ 650.000. Nach Lifesitenews : "Die Gelder wurden zwei US - Einrichtungen gewährt , die ... in einem langfristigen Projekt beschäftigt waren der Verschiebung" , um die Prioritäten der US - katholischen Kirche. " Grantees waren PICO, ein Glaubens-Gemeinschaft zu organisieren Gruppe und Glaube im öffentlichen Leben (FPL), eine progressive Gruppe in Medien arbeiten linksgerichtete zur Förderung von "sozialer Gerechtigkeit" verursacht. Soros hat linke bewirkt , dass die Welt über finanziert und wurde nur gefunden Mühe zu haben Finanzierung rund um den Globus Pro-Life - Gesetze zu beseitigen. "

Wenn dies wie ein Alptraum für Sie klingt, zu verstehen, dass dies unsere Realität. Diese Dinge scheinen alle gemeinsam arbeiten, um die obrigkeitliche Lehren der katholischen Kirche in einer Weise rückgängig zu machen, die ich, für einen, konnte nie vorstellen können.

Aber jetzt ist nicht die Zeit, um Ihre Hände zu ringen und reißen die Haare aus. Jetzt ist die Zeit für einen intensiveren Gebetsleben, mehr Engagement, die Wahrheit zu verbreiten, und ein höheres Maß an Bewusstsein über das, was tatsächlich um Sie herum vorgeht.

Der heilige Priester, Pater James Schall SJ, erinnert uns an diese Wahrheit und der Kampf um die Familie zu verteidigen, die preborn, und die Wahrheit, und schreibt:

Was müssen wir erkennen, dass artikuliert, orthodoxen Katholizismus ist heute der eigentliche U-Bahn. Es ist, was die Kultur erkennt, dass es systematisch beseitigen müssen. Aber diese Ablehnung folgt einer klaren und logischen Pfad. Es setzt die gnostische Idee, dass die Gesetze und Gebräuche der Menschen sind aber frei Konstrukte, ohne Grundlage in der Realität.
Mit anderen Worten, sie sind, was auch immer Sie denken, sie sind.

Mehr denn je sind wir aufgerufen, mit Zuversicht zu handeln. Wir ermutigen jeden, diese positiven Maßnahmen zu ergreifen, wie zum tödlichen Trends umzukehren:

Eintrag ins Petition bei Lifesitenews über den Vatikan ruft den manipulierten Sexualerziehung Programm zurückzuziehen Der Meeting Point .
Erfahren Sie, wie katholische Eltern die Integrität der auf die menschliche Sexualität Lehren der Kirche bewahren kann durch den Besitz und den Austausch von Kultur des Lebens Studies Program Materialien , die mit Respekt für die Würde der menschlichen Person zu tun zu allen Themen der katholischen Lehre treu sind.
Schützen Sie das wertvollste Geschenk, das der Herr hat euch gegeben: Ihre Familie.
Und wie Sie bei Ihrem Ehepartner betrachten und heute Abend Ihre Kinder, nie diese tiefe vergessen Worte von Johannes Paul II: "Christian Ehegatten und Eltern sind verpflichtet , zu bieten ' , um den Gehorsam des Glaubens." Sie werden aufgefordert , das Wort des Herrn zu begrüßen , die die wunderbare Nachricht , um sie enthüllt - die Gute Nachricht -. Ihrer Ehe-und Familienleben geheiligt und machte eine Quelle der Heiligkeit von Christus selbst "Wir sind aufgerufen , die Seelen unserer Führung Familie zum ewigen Leben mit Christus. Lasst uns beten , dass alle unsere Aktionen sie dort führen.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von der American Life Liga

von esther10 27.08.2016 00:26

STELLUNGNAHME KATHOLISCHE KIRCHE Fr 26. August 2016 - 16.30 Uhr EST


Der Vatikan, unter Papst Francis, bewegt sich weg von Lehren von Johannes Paul II auf das Leben und die Ehe?

Erzbischof Vinenzo Paglia , Institut Johannes Paul II , Päpstlicher Rat Für Die Familie , Franziskus , Römische Kurie , Sexualerziehung

26. August 2016 (CatholicCulture) - Eine katholische World News Schlagzeile Geschichte über die Probleme mit der Sexualerziehung Führer des Päpstlichen Rates für die Familie ausgestellt wirft mehr Licht - oder vielleicht sollte ich sagen, wirft einen dunklen Schatten - auf einer Geschichte , die früher erschienen in diesem Monat über neue Termine an die römische Kurie.

Die problematischen Sex-ed-Programm wurde vom Päpstlichen Rat für die Familie vorbereitet, unter der Leitung von Erzbischof Vincenzo Paglia. Am 14. August kündigte der Vatikan, dass Papst Francis Erzbischof Paglia genannt hatte Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben und Kanzler der Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie zu werden. In der Vergangenheit diese beiden Vatikan Büros - der Päpstlichen Akademie für das Leben und das Institut Johannes Paul II - waren Bollwerke der Unterstützung für die Pro-Life / pro-Familie Bewegung. Die Doppel Ernennung von Erzbischof Paglia scheint eindeutig eine Veränderung zu signalisieren.

Die Veröffentlichung des Sex-ed-Programm war nicht das erste Mal, dass Erzbischof Paglia die hackles von konservativer Katholiken erhoben hat. Im vergangenen Jahr organisierte er eine Reihe von Seminaren, auf die Familie in die Synode führt, mit einer Liste der Redner in Richtung der "Kasper Vorschlag" stark geneigt zu ermöglichen, dass geschiedene-und-wieder geheiratet Katholiken Kommunion zu empfangen.

". Die neuen Herausforderungen für den Wert des Lebens in Bezug auf" Bei der Benennung Erzbischof Paglia zu seinem neuen Amt, auch Franziskus ihm einige öffentliche Anweisungen gab, ermutigte ihn, sich darauf zu konzentrieren Der Papst erarbeitet:

Ich beziehe mich auf die verschiedenen Aspekte in Bezug auf die Pflege der Würde der menschlichen Person in den verschiedenen Altersstufen der Existenz, des gegenseitigen Respekts zwischen den Geschlechtern und Generationen, die Verteidigung der Würde jedes einzelnen Menschen, die Förderung der Qualität des menschlichen Lebens, die aufs Ganze die materiellen und geistigen Werte, im Hinblick auf eine authentische "menschliche Ökologie", die das ursprüngliche Gleichgewicht der Schöpfung zwischen dem Menschen und dem ganzen Universum wieder herzustellen hilft.

fehlt Auffallender aus der Liste des Heiligen Vaters von Bedenken wurden die Art von klaren Aussagen über die Abtreibung und Euthanasie, Scheidung und Empfängnisverhütung, die Katholiken kamen während des Pontifikats von Johannes Paul II zu erwarten. Und denken Sie daran, dass Erzbischof Paglia auch als Kanzler des wissenschaftlichen Instituts für den heiligen Papst benannt werden zu dienen. Auch dort sind Änderungen im Speicher.

Msgr. Livio Melina, die internationale Anerkennung als Präsident des Institut Johannes Paul II verdient hat - und als energetischer Verteidiger der Lehren legte von Johannes Paul II auf Ehe und Familienleben - ersetzt wird. (Msgr. Melina war unverblümt in seiner Verteidigung der traditionellen Lehre der Kirche, die geschieden-und-wieder geheiratet Katholiken die Eucharistie nicht empfangen, und dass die jüngsten päpstlichen Aussagen nicht, dass die Lehrstand ändern.) Der neue Präsident ist Msgr. Pierangelo Sequeri, der in der Vatikan-Mitteilung als Theologe beschrieben wurde, aber besser als der Komponist eines beliebten italienischen Hymne bekannt.

Weder diese neuen Führer noch den Anweisungen des Papstes , um sie zu inspirieren Vertrauen , dass das Institut Johannes Paul II weiterhin die Lehren des verstorbenen polnischen Pontifex zu fördern. Und leider sind dies nicht die ersten Anzeichen dafür , dass die Arbeit des Instituts - und, was noch wichtiger ist , die Lehre von Johannes Paul II - herabgestuft werden. Denken Sie daran , dass das Johannes Paul Institut wurde nicht für die Familie in der ersten Sitzung der Synode unter den Teilnehmern vertreten, und in Amoris Laetitia , seine endgültige Zusammenfassung dieser Synode, sparte Franziskus in seiner Zitate von der enormen Arbeit , die Johannes Paul II hatte zum gleichen Thema durchgeführt.

Die Ernennung von Erzbischof Paglia und Msgr. Sequeri wurden am 17. August bekannt gegeben, zusammen mit dem höheren Profil Ernennung des amerikanischen Bischof Kevin Farrell, früher von Dallas, als der erste Präfekt der neuen Dikasterium für die Laien, Familie und Leben. In seiner Ladung an Bischof Farrell, sagte Franziskus, dass die Mission des neuen Büros soll "im Horizont der Gnade eingeschrieben immer deutlicher," sein und sein Bild von der Kirche als "Lazarett" bezeichnet, die vor allem dazu dienen sollte " Personen, die von der neuen Kultur des Wettbewerbs und der Entsorgung bedroht die meisten. "Nur wenige Katholiken mit dieser Mission nicht zustimmen würde, ich vertraue. Aber es gibt einen deutlichen Unterschied im Ton zwischen Franziskus, mit seinen Klagen über eine "Wegwerf-Kultur" und Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI mit ihren grimmiger Darstellung einer "Kultur des Todes".

Verschiedene Kirchenführer verwenden unterschiedliche Rhetorik, natürlich, und eine Änderung im Ton bedeutet nicht unbedingt eine Änderung der Politik. Aber es ist auch bemerkenswert , dass Franziskus, das Leben in seiner Diskussion über Gefahren für Ehe und Familie, nicht über die inneren Übel sprechen , die in verurteilt wurden Veritatis Splendor . (In der Tat ist das Wahrzeichen Enzyklika nie in zitierte Amoris in Laetitia !) Die Schlüsselfrage - geschärft durch diesen neuesten Kurien Termine - ist , ob Papst Francis absichtlich weg bewegt von den Lehren von Johannes Paul II auf Ehe, Familie und Leben.
https://www.lifesitenews.com/opinion/is-...f512d-399500385
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von katholischen Kultur .

von esther10 27.08.2016 00:24

NRW: CDU-Politiker fordern Auflösung eines Klima-Camps radikaler „Umweltschützer“
Veröffentlicht: 27. August 2016 | Autor: Felizitas Küble

Seit langem fordern die Christdemokraten ein Ende des Klimacamps am Hambacher Forst. Für die nordhrein-westfälischen CDU-Landtagsabgeordneten Gregor Golland und Josef Wirtz (siehe Foto) ist die zunehmende Radikalität und Gewaltbereitschaft der Aktivisten Grund für ein entschiedenes Vorgehen:



„Der Landesinnenminister hat viel zu lange gezögert, bis er die Polizei nun endlich neu organisiert hat. Statt weiter zu experimentieren und auf Vernunft zu hoffen, sollte er der Gewalt endlich ein Ende bereiten.“

Die Ausschreitungen rund um die Gegendemonstranten des Tagebau Hambachs bzw. radikaler Umweltaktivisten um das sog. Klimacamp nehmen immer mehr zu. Äxte, Messer, Zwillen, Sturmhauben wurden bereits im Camp sichergestellt. Auch scheint es inzwischen gang und gäbe, dass die Aktivisten mit Exkrementen gegen Polizei und Sicherheitsdienste im Forst vorgehen.

Die CDU hat Landesinnenminister Jäger schon oft zu einem härteren und strategischeren Vorgehen aufgefordert (vgl. z.B. Drucksache 16/11778). Letzte Woche hat der Landesminister nun endlich gehandelt: Das Polizeipräsidium Aachen ist nun federführend für die Einsätze verantwortlich.

Aufgrund der zahlreichen, teils lebensbedrohlichen Vorkommnisse und dem hohen personellen, materiellen und finanziellen Aufwand der letzten Jahre war die Neuorganisation der polizeilichen Einsatzkräfte geboten. Offen ist jedoch, wie viel Schaden das zögerliche Handeln der Landesregierung verursacht hat und wann das Camp endlich geschlossen wird.

Daher haben die Abgeordneten Golland und Wirtz nun eine parlamentarische Kleine Anfrage an die Landesregierung gestellt, in der sie eine Gesamtbilanz der Vorfälle im Camp seit 2013 einfordern.

„Das Klimacamp steht nicht für Meinungsfreiheit und Demokratie, sondern für Gewalt. Dafür gibt es keine Rechtfertigung. Die Landesregierung lässt zu, dass radikale Aktivisten die Meinungs- und Versammlungsfreiheit dafür missbrauchen, einen rechtsfreien Raum zu schaffen. Hier muss endlich durchgegriffen werden. Der Rechtsstaat darf sich nicht vorführen lassen“, schreiben die Abgeordneten in ihrer Anfrage. Daher soll die Landesregierung nun mitteilen, wann das Camp endlich aufgelöst wird.

Weitere Infos:
Kleine Anfrage (Drucksache 16/12663)
https://charismatismus.wordpress.com/201...mweltschuetzer/
Quelle (Text/Fotos): http://www.gregor-golland.de/pages/posts...eloest-1097.php

von esther10 27.08.2016 00:24

Widersprüche der Kirche „der offenen Türen“: Argentiniens Staatspräsident darf nicht Taufpate sein
27. August 2016 0


Dem kleinen Tiziano wurde die Taufe verweigert, weil Staatspräsident Mauricio Macri sein Taufpate ist

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im September erscheinen kann. Es fehlen dafür 2.000,- Euro

(Buenos Aires) Argentiniens Kirche kommt durch die neue Kirchenlinie ins Schlängeln. Alles scheint seine Ordnung zu haben, doch so ganz sicher dürfte sich da niemand mehr sein, schon gar nicht das Volk, das durch die Signale ins Schleudern kommen könnte. Oder ist alles nur eine Frage der Politik?

Die doppelte Bischofssynode hatte das offenkundige Ziel, wiederverheiratet Geschiedene – mit oder ohne Zulassung zur Heiligen Kommunion – besser in die Kirche zu integrieren. In einem Interview mit der argentinischen Tageszeitung La Nacion sagte Papst Franziskus am 7. Dezember 2014:

„Sie sind nicht exkommuniziert, das stimmt. Aber sie dürfen nicht Taufpaten sein, sie dürfen nicht Lektoren in der Messe sein, sie dürfen nicht Kommunionspender sein, sie dürfen nicht Katecheten sein. Sie dürfen sieben Dinge nicht machen, ich habe die Liste hier. Halt! Wenn ich das in Rechnung stelle, dann scheint es, als wären sie de facto exkommuniziert! Darum: Öffne wir die Tür ein bißchen. Warum dürfen sie nicht Taufpaten sein?“

Das war kurz nach dem Ende der ersten Bischofssynode und noch vor der zweiten Bischofssynode über die Familie.

Taufe als Homo-Spektakel

Am 5. April 2014, wenige Monate zuvor, wurde in der Kathedrale der argentinischen Stadt Cordoba ein durch künstliche Befruchtung gezeugtes Mädchen getauft, dessen Mutter in einer lesbischen Beziehung mit einer anderen Frau lebt. Die beiden Frauen, die in der Homo-Szene aktiv sind, waren kurz zuvor eine „Homo-Ehe“ eingegangen.


Taufe als Homo-Spektakel (links die leibliche Mutter)

Die Taufe wurde zum medialen Event der Anerkennung der Homosexualität. Die damalige linksperonistische Staatspräsidentin Cristina Fernandez Kirchner hatte die Patenschaft übernommen. Das Ereignis sorgte über erheblichen Wirbel, da es begründete Zweifel gab, daß das Lesbenpaar eine christliche Erziehung des Kindes sicherstellen könne. Gleiches galt für die Taufpatin, die in ihrer Amtszeit die „Homo-Ehe“ durchgesetzt und sich um die Einführung der Abtreibung bemüht hatte.

Alle Bedenken wurden jedoch vom Dompfarrer, nicht ohne Unterstützung des Erzbistums, weggewischt. Es gehe um die Taufe eines Kindes und Punkt. Das Mädchen wurde aber nicht in irgendeiner Kapelle und unter Ausschluß der Medien, sondern in der Bischofskirche und unter großem Medienrummel getauft.

Da es an flankierenden Erklärungen fehlte, mußte der Eindruck entstehen, daß die katholische Kirche die Homosexualität, die „Homo-Ehe“ und die künstliche Befruchtung lesbischer Frauen anerkennt. Die Patenschaft durch Staatspräsidentin Kirchner gab dem Ereignis zudem eine eindeutig politische Note und stellte die Taufe in den Dienst der Homo-Lobby.

Mit der künstlichen Befruchtung ist zudem im Zusammenhang mit Homosexuellen der Verdacht auf selektive Abtreibung gegeben. Lesben bevorzugen Mädchen, Schwule wollen Jungen adoptieren oder von Leihmüttern gebären lassen.

Transsexueller als „Taufpatin“

Im März 2014 beklagte der „Transsexuelle“ Enrique Martinez alias Solange Lisette Luna Navarro, ein bekannter Homo-Aktivist, in einem Interview mit Radio Fénix, daß er nicht „Taufpatin“ sein könne. „Das Gesetz gibt mir recht“, erhob der „Transsexuelle“ einen „Rechtsanspruch“ und bezog sich damit auf das Gesetz des Staates, nicht auf das Gesetz der Kirche. Auf die katholische Lehre ging Martinez gar nicht ein.

Kurz darauf veröffentlichte das zuständige Erzbistum La Rioja eine Presseerklärung des Generalvikars, der bekanntgab, daß der „Transsexuelle“ sehr wohl „Taufpatin“ sein kann. Die Begründung des Generalvikars beruhte, zusammengefaßt, auf der „neuen Rechtsordnung“ des päpstlichen Ausspruches: „Wer bin ich, um zu urteilen“.

Die Taufe eines Mädchens mit „zwei Müttern“ und Patenschaft eines „Transsexuellen“, obwohl in beiden Fällen die Betroffenen in öffentlichen Erklärung ihre Ablehnung eines Teiles der katholischen Lehre bekräftigten, war für die argentinische Kirche kein Problem, auch nicht die demonstrativ politisch gefärbte Patenschaft einer wenig kirchenfreundlichen Staatspräsidentin.

Taufverweigerung wegen Patenschaft von Staatspräsident Macri

Ganz anders sieht die Sache beim konservativen neuen Staatspräsidenten Mauricio Macri aus. Macri ist seit 2010 in dritter Ehe mit der Unternehmerin Juliana Awada verheiratet. Awada, Tochter einer bekannten libanesischstämmigen Unternehmerfamilie in Argentinien, Vater Muslim, Mutter Katholikin (syrisch-katholisch), war wie ihre vier Geschwister katholisch getauft und erzogen worden.


Papst Franziskus mit Mauricio Macri und Juliana Awada im Vatikan

Tiziano,soehe Foto... der inzwischen vier Monate alte Patensohn des Staatspräsidenten, mußte in einer evangelischen Kirche getauft werden, weil sich keine katholische Pfarrei dazu bereit erklärt hatte. Der Grund? Weil der Staatspräsident wiederverheiratet geschieden ist.

Tiziano ist das siebte Kind einer katholischen Familie. Einer Tradition nach ist es üblich, daß der Staatspräsident auf Wunsch für das siebte Kind die Patenschaft übernimmt.

Die siebenfache Mutter Natalia Alcalle ging „ganz glücklich“ in die Kathedrale, der ehemaligen Bischofskirche von Erzbischof Jorge Mario Bergoglio, um dort um die Taufe anzufragen. Die überraschende Antwort lautete „Nein“. Dann suchte sie den bekanntesten Marienwallfahrtsort Argentiniens, die Basilika Unserer Lieben Frau von Lujan, auf. Die Antwort war erneut negativ.

In drei Pfarreien fragte sie an. Sobald der Name Macris genannt wurde, „standen wir vor einer Wand“, wie Mediamza vor zwei Tagen die Mutter zitierte. Nach drei Absagen habe sie sich „so geniert“, daß sie eine vierte Anfrage gar nicht mehr wagte. „Überall wurde mir gesagt, das ist nicht möglich, weil der Präsident geschieden ist und im Konkubinat lebt.“

Nach einiger Beratung mit der Präsidialkanzlei wurde auf die evangelikale Kirche „Vida y Paz“ (Leben und Frieden) von Pastor Victor Doroschuk ausgewichen.

****************************
Päpstliches Signal an wiederverheiratet Geschiedene
...hier der Anfang...




Dabei war es Papst Franziskus, der das Protokoll des Heiligen Stuhls kurzerhand änderte, und Staatspräsident Macri am vergangenen 27. Februar zusammen mit Juliana Awada empfangen hatte.

Bis dahin wurden die Ehepartner von wiederverheiratet geschiedenen Staatsvertretern vom Papst nur gesondert in einem eigenen Raum kurz begrüßt. Auch gab es kein gemeinsames Photo mit dem Papst. Das Protokoll wollte damit, der Klarheit wegen und um die Gewissen zu schulen, den Unterschied zwischen einer regulären Ehe und einer irregulären Verbindung unterstreichen.

Die Änderung bedeutete wenige Monate nach dem Ende der zweiten Bischofssynode über die Familie einen drastischen Eingriff in das
vatikanische Protokoll und wurde als Signal einer Kursänderung gegenüber Scheidung und Zweitehe verstanden.

http://www.katholisches.info/2016/02/29/...et-geschiedene/


Papst „verbindet wirklich nichts“ mit Präsident Macri

Insgesamt ist jedoch bekannt, daß Papst Franziskus bei den Präsidentschaftswahlen Macris linksperonistischen Gegenspieler bevorzugt hatte. Seither kam es mehrfach zu Sticheleien. Dazu gehörte auch, daß Macri, der am 10. Dezember 2015 sein Amt als Staatsoberhaupt übernahm, im vergangenen März der Päpstlichen Stiftung Scholas Occurentes eine Zuwendung von mehr als einer Million Dollar zukommen ließ. „Als am 30. Mai die Nachricht in den Vatikan gelangte, nahm sie der Papst, den mit dem Anti-Peronisten und Liberalen Macri wirklich nichts verbindet, sehr schlecht auf, laut dem, was seine argentinischen Freunde erklärten“, schrieb damals der Vatikanist Sandro Magister. Das Geld wurde postwendend zurückgeschickt. Man nehme kein Geld von Regierungen. Das war allerdings unter Macris Vorgängerin Kirchner noch etwas anders. Argentinische Medien berichteten von einer „Desavouierung“ des Präsidenten, mit dem Papst Franziskus offenbar nicht in Verbindung gebracht werden möchte.

Sollte für Taufen in Argentiniens Kirche unter Papst Franziskus am Ende die politische Gesinnung ausschlaggebend sein? Homosexuelle und transsexuelle LGBT-Aktivisten ja, konservative Politiker nein?

Aufklärung, Unterweisung und Information der katholischen Glaubenslehre und Sakramentenordnung in alle Richtungen und zu allen Situationen scheint ein Gebot der Stunde.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: SMM/MiL/Vatican.va (Screenshot)

von esther10 27.08.2016 00:22

Asia Bibi, hoffen, dass Sie bis Oktober drehen

26/08/2016
Demonstration für die Freilassung von Asia Bibi


Der Präsident des Obersten Gerichtshofs von Pakistan hat angeordnet, dass der Fall von Asia Bibi, die Christin wegen Blasphemie zum Tode verurteilt, in der zweiten Woche im Oktober überprüft werden.

Die Nachricht wurde mit Freude und Angst zugleich durch die christliche Minderheit mit Freude aufgenommen, weil Asia Bibi wartet ihr Schicksal im Gefängnis seit sieben Jahren nun wissen, seit Juni 2009, als es wurde denunziert und unter dem Vorwurf verhaftet des Propheten Mohammed zu beleidigen; und nach vorn, weil der Todesstrafe im Jahr 2010 hat sich bereits in der Berufung im Jahr 2014 bestätigt worden ist und wieder sein, auf jeden Fall.

Im Juli 2015 hatte der Oberste Gerichtshof die Aussetzung bestellt des Satzes und setzen im März dieses Jahres eine Überprüfung des Falles. Wenn nicht , weil am 29. Februar gehängt wurde Mumtaz Qadri, der Mann, der im Jahr 2011 getötet Salman Taseer, Gouverneur von Punjab , die für eine Reform der sehr strenge Blasphemie - Gesetz und für die Befreiung von Asia Bibi gekämpft. In den Wochen nach den Fundamentalisten , die Qadri einen Helden sehen, Verteidiger der Ehre des Propheten und der Scharia haben Proteste in vielen Städten und ein Sit-in mit 100.000 Teilnehmern in der Hauptstadt Islamabad, vor Regierungsgebäuden gehalten, für für den Tod von Asia Bibi stellen und den Verzicht auf das Blasphemie - Gesetz zu reformieren. Während des Wartens auf die Spannung lösen off wurde die Prüfung dann verschoben. Seitdem hat sich die Situation Asia Bibi verschlechtert. Sie befürchtet , dass er im Gefängnis getötet werden können, von gedungenen Mördern mit der Komplizenschaft von Gefängnispersonal erreicht. Um zu vermeiden , vergiftet zu werden, sollten Sie nur essen sie von ihrem Mann gekocht oder gebracht und wurde in Einzelhaft gehalten zum Schutz vor Missbrauch von anderen Gefangenen.

Die Oktober - Bewertung ist seine letzte Chance , freigesprochen und befreit werden. Wenn das Todesurteil bestätigt wird, zu vermeiden Tod nur in der Begnadigung durch den Präsidenten hoffen kann, wie sie in der pakistanischen Verfassung vorgesehen. Darüber hinaus ist es möglich , dass die Anhörung verschoben werden, wie es mehrmals den Appellen anvertraut den High Court in Lahore im Jahr 2014 geschehen ist , wird es auf die Intensität und Heftigkeit der Proteste und Demonstrationen gegen sie ab. Sicherlich wird sich die Situation in den Tagen der Anhörung kritisch werden. Wie oft es während der Prozesse wegen Gotteslästerung geschieht, ist sehr wahrscheinlich Unruhen außerhalb des Gebäudes zu platzen, die den Supreme Court beherbergt. Sie befürchten auch negative Auswirkungen auf die christlichen Gemeinden: Bombenanschläge und Angriffe im ganzen Land auftreten können.

Der Präsident der britischen Pakistani Christian Association , Wilson Chowdhry, hat deshalb die Regierung aufgefordert , die Extremistenführer in den kommenden Wochen zu kontrollieren, schnelles Handeln im Falle von Störungen, verhindern Angriffe auf Christen , die von der Polizei der Bestellung zu außergewöhnlichen Maßnahmen zu ergreifen , garantieren Sicherheit. Aber die Extremisten in Pakistan, wo die Muslime 97% der Bevölkerung sind, gibt es viele, mächtig und gefürchtet. Neben dem Gouverneur von Punjab, im Jahr 2011 gelang es ihnen , den Bundesminister für religiöse Minderheiten Shabbaz Bhatti, ein Katholik zu töten. Der letzte ernsthafte Angriff gegen Christen geht zurück bis zum 27. März, Ostersonntag. Ein Taliban - Selbstmordattentäter Gruppe Jamaat-ul-Ahrar sprengte sich in Lahore bis in Gulshan-i-Iqbal Park mit Familien im Urlaub zu töten Dutzende von Menschen gepackt. Es war das erste Mal , dass die Regierung an Feiertagen am Ostersonntag und Ostermontag verordnet: die Fundamentalisten, ein Affront, der bestraft wurde. Ihre Macht erstreckt sich auf Richter , deren Urteile beeinflussen droht zu ihrem Tod und ihrer Familien; und sie Angst vor der Gotteslästerung Freispruch sind oft gezwungen , das Land zu verlassen , sich von ihrer Rache zu retten.

Im Jahr 2016 Rangliste der Staaten , in denen Christen verfolgt werden , zusammengestellt von der NGO Opendoors, Pakistan Figur auf dem sechsten Platz, zwischen Syrien und Somalia, und einer von neun Staaten , in denen die Verfolgung so gravierend ist , dass sein definiert als "extrem" .

In der Tat Asia Bibi in Pakistan hat nun keinen Ausweg . Die globale Bedeutung von seinem Fall getroffen, den internationalen Druck auf die pakistanische Regierung das Leben sie in den Augen der Fundamentalisten zu ersparen unerträglich sind. Wenn freigesprochen und frei, würde keinen Tag ohne Polizeischutz leben. Seine einzige Hoffnung auf Rettung ist der Freispruch und damit eine Vereinbarung zwischen den Regierungen unterzeichnet , ohne Tamtam, so dass sie das Land mit ihrem Mann und ihren Kindern für einen unbekannten Ort zu verlassen, von einem Staat als Flüchtlinge begrüßt, die Opfer von Verfolgung, verbannt für immer.

Sein Verbrechen, denken Sie daran , Sie haben gezogen, und trank Wasser an einem Brunnen für Muslime reserviert , während bei der Arbeit. Die Arbeiter ihre Begleiter für diese schlugen sie ihr, Jesus und seinen Glauben brutal zu beleidigen. Nicht mehr nach Asien zu können , hatte nur die Antwort: "Mein Christus für mich gestorben. Muhammad für Sie , was tat er? ".
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-asia...tobre-17212.htm

von esther10 27.08.2016 00:22

Kapellari: „Zu sagen, wir schaffen nicht alles, ist nicht herzlos"


Unsere Redakteurin Gudrun Sailer beim Besuch in Castel Gandolfo beim Schülerkreis mit dem emeritierten Diözesanbischof von Graz-Seckau, Egon Kapellari - RV

26/08/2016 13:55SHARE:

Österreichs langjähriger „Europabischof“ Egon Kapellari warnt die Kirche vor Naivität im Umgang mit der Flüchtlingskrise. Die Bergpredigt mit ihrer Einladung zu bedingungsloser Nächstenliebe sei zwar ein „unverzichtbarer Zielhorizont“ christlichen und politischen Handelns, könne aber nicht „eins zu eins auf die Ebene einer Staatsverfassung heruntergebrochen werden“, sagte Kapellari im Gespräch mit Radio Vatikan. Realistisch zu sagen, „wir schaffen nicht alles“, sei nicht herzlos, „sondern eine Synthese von Glaube und Vernunft“. Zugleich forderte der Bischof von den Christen „Engagement, bis es wehtut“. Nur wer hier an seine Grenzen gehe, habe das Recht, in der Frage von Migration und Integration mitzureden.

Der emeritierte Diözesanbischof von Graz-Seckau ist derzeit auf Einladung des Ratzinger-Schülerkreises in Castel Gandolfo. In seinem Referat skizziert er an diesem Freitag vor den dort zur Jahresversammlung tagenden Theologen „fünf alte und neuer Herausforderungen für die Christen auf dem Bauplatz Europa“, so der Titel seines Vortrags. Gudrun Sailer interviewte Bischof Kapellari in Castel Gandolfo und fragte ihn nach der Prämisse, die er seinem Referat voranstellen wollte.

„Ich möchte generell sagen, dass die Kirche Europa nicht aufgeben soll und sich in Europa nicht aufgeben soll. Obwohl sie eine Weltkirche ist und weiß, dass der Leuchter des Evangeliums im Lauf der Geschichte gewandert ist. Das Wort Krise ist ein generaldiagnostisches Wort für die ganze Welt heute, für Europa und auch für die Kirche in Europa. Aber Krise ist ein doppeldeutiges Wort. Krise kann eine Chance sein zu Neuem und Besserem. Bevor die Chance sich bewährt, müssen wir die Spannungen benennen, nicht schönreden, und sie auch aushalten. Das Benennen und Aushalten ist schon ein Mindestvorgang für eine Besserung und Heilung. Zudecken und Schönreden tut das nicht.“

RV: Krisen, Herausforderungen, Chancen, Sie benennen in Ihrem Vortrag fünf davon, alte und neue: das Verdunsten des Glaubens, die Ökumene, den Lebensschutz, und die beiden im Moment wohl am bedrängendsten, zumindest aus gesamtgesellschaftlicher Sicht: Migration und Islam. Stichwort Migration und Integration: was muss aus Ihrer Sicht geschehen, auch innerhalb der Kirchen, damit der Kontinent an dieser Krise nicht zerbricht?

Kapellari: „Ich plädiere dafür, dass die Kirche auf jeder Ebene ihrer Verantwortung einen realistischen Idealismus findet und nicht einen noch so gut gemeinten „Nur-Idealismus“, den man im Jargon oft blauäugig genannt hat, und nicht grundlos. Die Bergpredigt ist ein Zielhorizont, der unverzichtbar ist. Aber er kann nicht auf die Ebene einer Staatsverfassung eins zu eins heruntergebrochen werden, sondern die Spannung zwischen einem Ideal, das bleiben muss, sonst verlieren wir unsere Identität, und der Wirklichkeit besteht und kann nicht aufgehoben werden durch einen Idealismus, der die Wirklichkeit außer Acht lässt.

RV: Welche Schwierigkeiten sehen Sie voraus?

Kapellari: „Wenn die Zahl der Immigranten, nicht nur Flüchtlinge auch andere, die ein besseres Leben wollen, was verständlich ist, wenn die Zahl rasch größer wird, dann gibt es eine programmierte Instabilität. Und die hält, schlicht gesagt, der Kontinent nicht aus, außer er würde Zustände wie im Libanon oder in Jordanien aushalten. Das wollen wir nicht, und ich glaube nicht, dass es unsere Berufung ist. Daher ist ein Realismus, der sagt, wir schaffen nicht alles, nicht eine Konsequenz von Herzlosigkeit, sondern eine Synthese von Vernunft und Glauben. Andererseits sollten in dieser Frage nur solche mitreden, die wirklich selber, privat und im kleinen Kreis helfen und Not lindern, bis es ihnen wehtut. Aber dann, wenn sie das tun – man tut es ja nie genug - dann muss auch klar werden, dass die Verfassung eines Staates nicht einfach die Bergpredigt voll integrieren kann. Die Bergpredigt bleibt darüber. Bismarck soll gesagt haben, man kann mit der Bergpredigt keinen Staat regieren. Ich stimme dem zu. Ich füge aber hinzu, ohne reichlich gelebte Elemente der Bergpredigt korrumpiert und korrodiert ein Gemeinwesen und sogar die Kirche. Ideal und Wirklichkeit müssen zusammen bleiben. Und dazwischen lebt man und man darf nicht bequem leben, man muss aber Ideale haben, die geerdet sind.“

RV: Das Kernproblem der massiven Einwanderung des letzten Jahres in Europa ist der religiöse Unterschied. Das führt uns zum Thema Islam, das Sie als einen der großen Punkte in Ihrem Referat vor dem Schülerkreis benennen. Was muss man tun, was müssen nicht nur die Christen tun, damit das Zusammenleben auf diesem Kontinent eines Tages gelingen kann?

Kapellari: „Wir haben einige Hebel, um offensives Falschtun zu erschweren. Der Islam ist so vielgestaltig, und es gibt so viele edle Muslime, der edelste, den ich kenne, ist Navid Kermani. Und es gibt viele andere, die im Rahmen ihrer gewordenen Kultur sich ungeheuer schwertun mit der westlichen Welt – und umgekehrt. Das kann man nicht in kurzer Zeit harmonisieren. Wir sind keine Festung und wollen keine Zäune und Mauern bauen, die nicht notwendig sind. Wir dürfen aber umgekehrt nicht naiv sein.“

RV: Meinen Sie mit Naivität die bewusste Ausblendung von Tatsachen, die ein Zusammenleben zwischen Christen und Muslimen in Europa erschweren?
Kapellari: „Die meisten Gruppen, die heute über das Problem der Migration und Integration reden, haben eines gemeinsam, obwohl sie sehr unterschiedlich sind: sie haben eine selektive Wahrnehmung. Wenn es nicht gelingt, die Hauptakteure zu einem umfassenderen Blick auf die Wirklichkeit, auf ihrer Chancen und Gefahren zu bringen. Dann wird es nicht weitergehen, man wird aneinanderstoßen und nach dem Prinzip Versuch und Irrtum vorankommen, aber man verliert Energie. Wir brauchen bei der Bevölkerung, bei der Christenheit in ihrer Mitte in Europa, einen realistischen Idealismus und keinen blauäugigen Idealismus.“

RV: Sie sprechen vor den Ratzinger-Schülern auch über Lebensschutz, ein klassisches Kerngebiet der katholischen Kirche, das Nein zu Abtreibung, Euthanasie, bestimmten Auswüchsen der Fortpflanzungsmedizin. Sie sagen, wir Christen als Lebensschützer dürfen nicht nur Grenzen ziehen, indem wir sagen, das nicht, sondern wir müssen auch Grenzen öffnen, die Leben hindern. Das ist auch Papst Franziskus ein großes Anliegen. Was ist damit genau gemeint?

Kapellari: „Es geht um eine Blickumkehr auf das, was man tun kann oder andere bewegen möchte nicht zu tun. Weil so viele andere unsere Position des Lebensschutzes in den bekannten Themen nicht teilen, sind wir ziemlich programmiert, uns auf die Verteidigung dessen zu fixieren, was uns unverzichtbar ist. Es braucht aber auch Kraft für das andere, für das geborene Leben: gegen Hunger und Massenelend in der Welt - ohne das andere zu vergessen. Wir brauchen immer wieder Allianzen auch mit dem, was wir mit anderen gemeinsam haben, damit Leben geschützt wird, damit Menschen auf der Welt besser leben können.“
http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/...BCnftig/1253808
Der 80-jährige Bischof Egon Kapellari war bis zu seiner Emeritierung im letzten Jahr innerhalb der österreichischen Bischofskonferenz für Europafragen zuständig. Er äußerte sich wiederholt skeptisch über einen möglichen Beitritt der Türkei in die EU.
(rv 26.08.2016 gs)

von esther10 27.08.2016 00:22

Die vatikanischen Sex-ed-Programm zeigt eine Kirche in der Krise

Abtreibung , Bischöfe , Katholisch , George Soros , Franziskus , Sexualerziehung , Der Treffpunkt , der Vatikan

Melden Sie eine Petition auf Franziskus Aufruf des Vatikans Sex ed Programm zurückzuziehen.


26. August 2016 (Lifesitenews) - Auf den Fersen des Debakels wir berichteten über Beteiligung des Vatikan sanktionierten Sexualerziehung Programm mit dem Titel The Meeting Point: Projekt für affektive und sexuelle Bildung , katholische Reporter Ines San Martin-Argentinien geboren - ein großer Fan von Franziskus - preist das Programm ohne Entschuldigung. Sie erzählt die Leser , dass die Einheiten bieten "einen Bildungsgang in der Liebe , die junge Menschen entdecken die Schönheit der gegenseitigen Selbsthingabe und das Streben nach Glück durch die Gabe von Körper und Geist hilft."

San Martin scheint, dass auch sexuell explizite Bilder in das Programm an verschiedenen Stellen verwendet vorzuschlagen sind nicht wirklich beleidigend, wenn man das Programm als Ganzes nimmt und versteht, dass "die Einheiten einen gemeinsamen Faden haben, eine Metapher der menschlichen Person als" Zelt . '
"
http://www.all.org/

Aber unsere Analyse des Programms wirft ein anderes Licht - Zelt oder kein Zelt. Als William Mahoney unserer Mitarbeiter darauf hinweist, gibt es mehr als ein paar Gründe, über das Programm betroffen sein und die anstößigen Materialien verwendet werden. Im Einzelnen sind dies:

Einheit 2: Zeltstangen : Siehe insbesondere Seiten 2-4.

Lektion 6: Zelttür und Zipper : Siehe Seite 5: Die Wahl unserer Freund / Freundin, die Heterosexualität der Entdeckung spricht.

Lektion 6: (Movie Empfehlungen zur Diskussion) : Siehe Seite 5, die empfiehlt , Love and Other Drugs - einen Film bewertet R ( siehe hier ); beachten Sie die Abdeckung für den Film.

Darüber hinaus ALL Aussage über dieses Programm bietet weitere Kontext und Lifesitenews 'Analyse des Programms bietet einige Stichpunkte über die schlimmsten Aspekte des Programms.

Doch das Vatikan - Sex-ed - Programm ist nicht , wo das Problem endet. Es gibt mehr skullduggery von politischer Art als auch los. Denken Sie an Milliardär George Soros und seine Bemühungen , die Bischöfe zu manipulieren , indem sie Bauern in der Kirche zu verbreiten seine abscheulichen Tagesordnung und die Bereitstellung unter Verwendung von Mitteln für sie in der Höhe von mindestens $ 650.000. Nach Lifesitenews : "Die Gelder wurden zwei US - Einrichtungen gewährt , die ... in einem langfristigen Projekt beschäftigt waren der Verschiebung" , um die Prioritäten der US - katholischen Kirche. " Grantees waren PICO, ein Glaubens-Gemeinschaft zu organisieren Gruppe und Glaube im öffentlichen Leben (FPL), eine progressive Gruppe in Medien arbeiten linksgerichtete zur Förderung von "sozialer Gerechtigkeit" verursacht. Soros hat linke bewirkt , dass die Welt über finanziert und wurde nur gefunden Mühe zu haben Finanzierung rund um den Globus Pro-Life - Gesetze zu beseitigen. "

Wenn dies wie ein Alptraum für Sie klingt, zu verstehen, dass dies unsere Realität. Diese Dinge scheinen alle gemeinsam arbeiten, um die obrigkeitliche Lehren der katholischen Kirche in einer Weise rückgängig zu machen, die ich, für einen, konnte nie vorstellen können.

Aber jetzt ist nicht die Zeit, um Ihre Hände zu ringen und reißen die Haare aus. Jetzt ist die Zeit für einen intensiveren Gebetsleben, mehr Engagement, die Wahrheit zu verbreiten, und ein höheres Maß an Bewusstsein über das, was tatsächlich um Sie herum vorgeht.

Der heilige Priester, Pater James Schall SJ, erinnert uns an diese Wahrheit und der Kampf um die Familie zu verteidigen, die preborn, und die Wahrheit, und schreibt:

Was müssen wir erkennen, dass artikuliert, orthodoxen Katholizismus ist heute der eigentliche U-Bahn. Es ist, was die Kultur erkennt, dass es systematisch beseitigen müssen. Aber diese Ablehnung folgt einer klaren und logischen Pfad. Es setzt die gnostische Idee, dass die Gesetze und Gebräuche der Menschen sind aber frei Konstrukte, ohne Grundlage in der Realität.
Mit anderen Worten, sie sind, was auch immer Sie denken, sie sind.

Mehr denn je sind wir aufgerufen, mit Zuversicht zu handeln. Wir ermutigen jeden, diese positiven Maßnahmen zu ergreifen, wie zum tödlichen Trends umzukehren:

Eintrag ins Petition bei Lifesitenews über den Vatikan ruft den manipulierten Sexualerziehung Programm zurückzuziehen Der Meeting Point .
Erfahren Sie, wie katholische Eltern die Integrität der auf die menschliche Sexualität Lehren der Kirche bewahren kann durch den Besitz und den Austausch von Kultur des Lebens Studies Program Materialien , die mit Respekt für die Würde der menschlichen Person zu tun zu allen Themen der katholischen Lehre treu sind.
Schützen Sie das wertvollste Geschenk, das der Herr hat euch gegeben: Ihre Familie.
Und wie Sie bei Ihrem Ehepartner betrachten und heute Abend Ihre Kinder, nie diese tiefe vergessen Worte von Johannes Paul II: "Christian Ehegatten und Eltern sind verpflichtet , zu bieten ' , um den Gehorsam des Glaubens." Sie werden aufgefordert , das Wort des Herrn zu begrüßen , die die wunderbare Nachricht , um sie enthüllt - die Gute Nachricht -. Ihrer Ehe-und Familienleben geheiligt und machte eine Quelle der Heiligkeit von Christus selbst "Wir sind aufgerufen , die Seelen unserer Führung Familie zum ewigen Leben mit Christus. Lasst uns beten , dass alle unsere Aktionen sie dort führen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...l-church-in-cri
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von der American Life Liga .

von esther10 27.08.2016 00:18

Köln: „Outdoor-Beichten“ auf der Domtreppe


Der Kölner Dom

27/08/2016 09:55SHARE:
Nach der Sommerpause bietet der Kölner Weihbischof Ansgar Puff wieder eine Outdoor-Beichte an. Im Kölner „domradio“ lädt er dazu ein, sich bei seiner Sprechstunde am Montagnachmittag auf der zum Hauptbahnhof führenden Domtreppe einmal „alles von der Seele zu reden“ und „um dann von Gott zu hören: Alles, was du falsch gemacht hast, ist vergeben und vergessen“. Trotz des Betriebs auf der Treppe verliefen die Gespräche „total diskret“, versichert der Weihbischof aus seiner Erfahrung. Wer ihn sprechen wolle, „kann einfach kommen und sich neben mich auf die Treppe setzen“, so Puff.

Seit April führt der Weihbischof montags Gespräche vor der Domkulisse. Die Sprechstunde mit der Möglichkeit zur „Open-Air-Beichte“ hält der Geistliche von 17.30 bis 18.15 Uhr, bei schlechtem Wetter werden die Treffen in den Dom verlegt.
(kna 27.08.2016 cz)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/...mtreppe/1253973
http://www.catholicregister.org/faith/it...ope-tells-teens

von esther10 27.08.2016 00:13

Transgender Wahnsinn fegt unsere Schulen. Eltern, schützen Sie Ihre Kinder.

Transgender


26. August 2016 ( Lifesitenews ) -
Es gibt viele drängende Fragen, die an der Spitze in den letzten zwei Jahrzehnten gekommen sind , als die neue nachchristlichen Konsens in Räume massen einmal von denen beherrscht

, die jüdisch-christlichen Werte als selbstverständlich. "Die Illusion einer christlichen Mehrheit ist jetzt weg" , Russell Moore von der Southern Baptist Convention erwähnt, "und Kirchen sind zu haben , Dinge zu artikulieren sie verwendet zu übernehmen."

Das wird schwieriger sein , als es sich anhört. Die erste und wichtigste Herausforderung ist für Eltern, die Art und Weise zu gewährleisten , dass sie ihre Überzeugungen und Werte weitergeben an ihre Kinder entwickeln müssen. Vorbei sind die Zeiten , wenn die Rest Abhängigkeit der Kultur auf jüdisch-christlichen Annahmen verstärken konnte , was in der Kirche und zu Hause zu hören war. Gegangen, in der Tat, sind Tausende von den Kirchen. Stattdessen werden die Eltern vor der Aufgabe, ihre Kinder Überzeugungen und Werte des Unterrichtens , die Zähler laufen auf nahezu allen kulturellen Einfluss von Kindern heute konfrontiert: die Musikindustrie, Fernsehshows, die staatliche Schulsystem, und in vielen Fällen Hollywood - Filme, auch die Regierung fördern Werte , die direkt im Gegensatz zur christlichen Weltanschauung laufen.

"Mehrere Kindergartenkinder wurden aus der Schule aufgrund der Verwirrung (und sogar Trauma) zog sie aus der Beobachtung einen Jungen erlebt" verwandeln "in ein Mädchen. Fünf Jahre alten Kinder wissen, gibt es Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen und das war über ihre Fähigkeit zu begreifen. die Eltern berichteten, dass ihre Kindergartenkinder gefragt wurden, ob sie bis zu werden, das andere Geschlecht wachsen konnte. "

Was noch gefährlicher ist , ist die Tatsache , dass der Staat eine aktive Versuch macht zwischen Eltern und Kindern zu stehen, das öffentliche Schulsystem unter Verwendung nicht nur zu lehren, sondern an einem neuen Satz von Werten zu passieren, wurzelt Werte nicht in der christlichen Tradition , sondern in der sexuellen Revolution. Deshalb Schlachten über Sexualerziehung in Ontario, sehr zur Verwirrung der aufgeklärten Kosmopoliten in den klappernden Klassen, provozierte so einen beheizten Konfrontation zwischen der Regierung und den Gemeinden von Traditionalisten aller Glaubensrichtungen: weil jede Seite das Recht , behauptete auf Werte übergeben an die Kinder.

Der Staat besteht darauf , dass ihre Bildungs ​​Arm Kinder über Sexualität beibringen sollte, aus ihrer eigenen Perspektive, ohne das Recht auf "Opt - out ." Die Eltern erkennen , dass sie für die religiöse und kulturelle Identität ihrer Kinder kämpfen, und darauf bestehen , dass der Staat Bleib draußen.

Der Staat hat nicht die Absicht , dies zu tun, natürlich. Ein besonders krassen Beispiel ist ein Brief veröffentlicht von Alberta Bildungsminister am 16. August mit dem Titel " Ein offener Brief an Alberta Studenten " , die dann auf Facebook gepostet:

Vor ein paar Wochen ab jetzt, Sie und viel andere Alberta Studenten zurück in die Klasse fahren. Und wenn Sie das tun, haben Sie Rechte, die Ihre Schulen respektieren.

Sie haben das Recht sich sicher zu fühlen und in der Schule willkommen.

Sie haben das Recht, eine Homosexuell-Gerade Allianz oder eine Queer-Hetero-Allianz zu erstellen, und Sie haben das Recht, Vereine auf diese Weise zu nennen.

Sie haben das Recht, den Waschraum zu verwenden, die mit der Geschlechtsidentität im Einklang steht. Ich möchte Sie zu wissen, dass ich jeden einzelnen von euch unterstützen. Gemeinsam werden wir sicherstellen, dass die Rechte, die Sie haben, und die Politik Ihre Schulräte auf gearbeitet haben, werden in Ihren Schulen gelebt.

Als Minister für Bildung, ich habe mit Ihrem Schultafeln gearbeitet, um sicherzustellen, dass unsere Schulen sind freundlich und fürsorglich. Alle Boards haben neue Richtlinien erstellt LGBTQ Studenten zu unterstützen und sie werden nun an das Leben in Ihren Schulen kommen.

In den kommenden Wochen wird Alberta Bildung neue Ressourcen zu fördern werden , um sicherzustellen , dass die Schulen sicher und einladend. Sie können auch direkt an meine Mitarbeiter erreichen, der Sie Ihre Rechte respektiert werden sicherstellen können helfen, bei studentsupport@gov.ab.ca.

Wie wir zusammenstehen, lassen Sie uns die Unterschiede in einander umarmen.

Wir werden alle besser für sie auf lange Sicht.

Und denken Sie daran: Ich bin bei dir hundertprozentig.

David Eggen, Minister für Bildung
Mit "mit dir" , Eggen , bedeutet nicht , Eltern , die ihre Kinder auf staatliche Schulen schicken. In der Tat, indem er einen Brief direkt an die Studenten zu schreiben, schickte er eine starke Botschaft an die Eltern , die mit dem LGBTQ Agenda und auf diese Schulen nicht einverstanden sind, die nicht wollen , diese radikalen Ideologien auf sie gezwungen zu haben: beachten. Wir haben das Recht , Kinder zu erziehen , wie wir sehen , passen.

Rod Dreher über an der amerikanischen Konservativen entdeckt eine erschreckende Video vor ein paar Tagen , dass die Längen ergeben , zu denen der Staat die postmodernen Pädagogen bereit sind zu gehen , um ihre neuen Ideologien , die auf ihre Meerschweinchen Studenten zu erzwingen. Bob Mosier, der Kommunikationschef für ein Land , Schulsystem in Maryland, informiert seine Zuhörer , dass Transgender -

Ideologie übertrumpft alles, auch die Sicherheit. Wenn es um über Nacht Exkursionen kommt, zum Beispiel, kündigte Mosier , dass biologische Männer behauptet das Recht, weiblich zu sein hatte mit den Mädchen untergebracht werden. "Die Antwort ist, sie schlafen bei den Weibchen" , erklärte er. "Das ist nicht die einfache Antwort; es ist die richtige Antwort. " Im Anschluss an , dass nicht nur die Lehrer sind nicht zu informieren Eltern einer solchen Situation verpflichtet, sie sind eigentlich die Eltern zu informieren , verboten. Die Privatsphäre der Schüler ist von größter Bedeutung.

Dreher gesammelt hat, die Zeugnisse von Eltern, die die schwierige, aber notwendige Entscheidung sind ihre Kinder aus dem staatlichen Schulsystem zu ziehen, wie die Gender-Ideologen erfolgreich diese Einrichtungen in ihrer persönlichen Laboratorien verwandeln.

Eine Mutter Analyse ist sowohl bedrückend und beängstigend :

Die Schüler in der Schule waren nicht immun gegen was geschah. Mehrere Kindergartenkinder wurden aus der Schule aufgrund der Verwirrung (und sogar Trauma) zog sie aus der Beobachtung einen Jungen erlebt "verwandeln" in ein Mädchen. Fünf Jahre alten Kinder wissen, gibt es Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen und dieser war über ihre Fähigkeit, zu begreifen. Die Eltern berichteten, dass ihre Kindergartenkinder gefragt wurden, ob sie bis zu werden, das andere Geschlecht wachsen könnte. Die hohe Schule sah ähnliche Verwirrung. Zwei Mädchen, sprach auf einer Vorstandssitzung aus und behauptete, Geschlecht nicht-konformen sein. Der GSA-Club konzentrierte seine Bemühungen ausschließlich auf die Transgender-Ausgabe und tapezierte die Wände der High School mit Zeichen besagt, dass "Sex Ungleich Geschlecht tut."

Es gab viele Diskussionen beim Mittagessen und auf dem Spielplatz der Transgender Thema ist, auch bei der jüngeren Kinder. Mein Viertklässler entschied sich nicht über alles zu sprechen, nachdem er er mit den meisten seiner Freunde in Uneinigkeit bestimmt war. Die Eltern begannen jeden Tag hell lila Tasten zur Schule tragen unter Angabe ihrer Unterstützung der Gender-Ideologie. Sie waren nicht zu übersehen und aufgefordert, Fragen von vielen der Studenten.

Beachten Sie hier , dass nicht nur die Wissenschaft ist nicht "in" auf der Transgender - Ausgabe, die zur Verfügung stehende Wissenschaft , die wir tun müssen , ist auf den direkten Widerspruch zu der vorherrschenden Geschlechterideologie. Der Kopf Psychiater an der John Hopkins University angekündigt , dass sie nicht mehr Geschlechtsumwandlung Operation zu tun , weil es schädlich und gefährlich war. Gender Dysphorie ist immer noch als ein diagnostizierbaren-Krankheit , sondern mental erkannt werden Sie haben , dass vor kurzem nicht zu hören, so laut ist , der Lärm aus der Geschlechter Ideologen kommen , die das Gefühl , dass die Wissenschaft ist "transphobe."

Am Ende des Tages, werden christliche Eltern zu haben, die schwierige Entscheidung zu treffen, um ihre Kinder aus dem staatlichen Schulsystem zu ziehen, oder riskieren, sie zu verlieren. "Wir können nicht weiterhin unsere Kinder zu Caesar für ihre Ausbildung schicken", Rev. voddie Baucham hat zur Kenntnis genommen, "und überrascht sein, wenn sie nach Hause als Römer kommen." Christian Schulen oder Privatschulen sind eine Option für einige. Ohne Schule ist eine Option für andere. Aber unabhängig davon, welche Option gewählt wird, die Christen, die gefährliche Idee zu verwerfen, dass sie ihre Kinder erlauben können vom Staat erzogen werden und noch erwarten, dass ihre Kinder christlichen Glauben und Werte zu bewahren.
https://www.lifesitenews.com/blogs/trans...f512d-399500385

von esther10 27.08.2016 00:07

Kardinal Sarah Rat Dismissing - vorstellen, wenn die Laien es tat

21. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Kardinal Robert Sarah Ermutigung der Priester die Wohnung mit den Gläubigen während der Messe und für die Gläubigen zu Angesicht die heilige Kommunion zu empfangen , kniend geschaffen ganz die Aufregung! Der Vatikan, die Stille oder "Reaktion in Jahrhunderten angesichts einiger der schwersten Skandale auch über Cardinals berühmt ist, reagierte diesmal blitzschnell.



Schon am nächsten Werktag nach der Kardinal Sarah kehrte von seiner Reise, wo er seinen Vorschlag für die traditionelle Verehrung gemacht, Vatikan-Sprecher Pater Federico Lombardi löschte eine Pressemitteilung. Am Tag nach, dass die US-Bischofskonferenz stellen ihre eigene Freilassung aus den Vatikan erzählt Priester beziehen, gibt es kein "neues Mandat für die Zelebranten von der Anordnung abgewandt."

Kardinal Sarah nie gesagt wurde es Geist Sie beauftragt. Er bat demütig um seinen Bruder Priester und Bischöfe, die Praxis umzusetzen, was darauf hindeutet, 27. November - am ersten Sonntag im Advent - als möglichen Starttermin. Er bestand nicht darauf, auf sie, obwohl er der Chef liturgist der Kirche ist.

Stellen Sie sich vor, wenn die Katholiken nur getan, was wir in der Kirche zu tun beauftragt. Wie viel ärmer eine Kirche würden wir uns, wenn die Katholiken nur Messe besucht am Sonntag, die die minimale Auftrag ist? Was ist, wenn wir nur einmal im Jahr zur Beichte ging, wie wir beauftragt sind? Was ist, wenn wir die heilige Kommunion nur einmal im Jahr während der Osterzeit erhalten?

Es würde niemand sein Pfannkuchen zu kippen und den Speck und Würstchen an jenen Kirche Frühstück kochen, weil es kein Mandat dafür ist. Hey, es gäbe keine Frühstück oder Kirche Abendessen überhaupt! Keine Fundraiser für die Armen keine potlucks Kinderhilfsorganisationen und Krankenhäuser profitieren. Es gäbe keine Knights of Columbus oder Katholischen Frauengruppen sein. Die guten Damen, die mit Kuchenverkauf und kümmert sich um Investitionen freiwillig verschwinden würde. Vergessen Sie die Gebetsgruppen, die Suppenküchen, die Katechese und sogar katholische Schulen.

Niemand hat den Auftrag, ein Priester zu werden - so natürlich, dass eine Sache der Vergangenheit geworden wäre.

Wir sind alle über Dinge zu tun, was den Auftrag aufgerufen. Wir sind berufen, mit unserem Herrn großzügig zu sein. So wie wir die Gläubigen Versprechen trotz der Stigmatisierung im Zusammenhang mit unseren Gaben und Talente in den Dienst der Kirche großzügig zu sein, die Welt misst, dass mutige Priester und Bischöfe das gleiche getan und sind bereit, die Bewunderung der Welt zu opfern Unsere Ehre Herr.

Es ist bis zu den Gläubigen ihre eigenen Priester und Bischöfe zu fördern Kardinal Sarah Vorschläge für Liturgie zu erlassen. Einige ihrer eigenen Bruder Priester und Bischöfe, die es vorziehen, die 1970er Jahre Stil Liturgie wahrscheinlich auf sie herabblicken wird den Schritt für die Aufnahme.

Aber wir können sie mit den Worten des Leiters der Gemeinde der Kirche fördern verantwortlich für Liturgie. Kardinal Sarah sagte diese Praxis mit umgesetzt werden sollte "ein Vertrauen des Pfarrers, dass dies etwas für die Kirche gut ist, etwas Gutes für unser Volk."

"Liebe Väter," sagte er, "wir sollten wieder durch den Propheten Jeremia verkündet die Klage Gottes hören:" Sie haben ihren Rücken zu mir "gedreht (02.27). Wenden wir uns wieder auf den Herrn! "

Ein Bischof in Frankreich hat bereits Kardinal Sarah Herausforderung angenommen.

Französisch Bischof Dominique Rey von der Diözese Fréjus-Toulon bekannt, dass er die Messe "ad orientem" am letzten Sonntag im Advent feiern würde "und bei anderen Gelegenheiten, wo angemessen." "Vor dem Advent," fügte er hinzu: "Ich werde einen Brief adressieren zu meinen Priester und Menschen in dieser Frage meine Aktion zu erklären. Ich werde sie ermutigen, meinem Beispiel zu folgen. "
https://www.lifesitenews.com/blogs/dismi...he-laity-did-it
Gott segne euch Bischof Rey Mai! Und möge Gott euch alle segnen!

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz