Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.12.2015 22:50

In tausend Jahren sprach niemand so...
Der Kommentar von Br. Enzo Bianchi, Prior der Klostergemeinschaft von Bose, den Papst-Weihnachtsadressen an die Römische Kurie



In der letzten Zeit hat kein Papst jemals so wie Franziskus gesprochen. Gestern sagte, er denkt mit die Sprache im diplomatischen Stil. Diese Rede klingt, was St. Bernhard - monaco jedoch nicht der Papst - es wagte, im elften Jahrhundert an den Papst und sein Hof sagen:

Worte, die nur wenige andere waren in der Lage zu schreiben oder zu Mängelbeseitigung zu verkünden Kirche zu Zeiten, wenn es dringend Reform war Kirche "im Kopf et in corpore." 
Aber mehr noch hallt Psalm 101, in dem der Führer, der Führer des Volkes Gottes, verspricht der Herr nicht nur mit Lauterkeit des Herzens zu gehen, aber auch für diejenigen, neben ihm "zu entfernen sein Herz ist gewunden, das Auge verächtlichen und stolz, die heimlich verunglimpft sein Nachbar, der lügt. "

Franziskus weiß die Psychologie der "religiöse Menschen", einmal zwischen den Schriftgelehrten und Pharisäer, heute unter Christen Gegenwart "in jeder Kurie, Gemeinde, Gemeinde, Kirchenbewegung." 
Nicht nur, dass die Wüstenväter der ersten Jahrhunderte verwendet, um zu zeichnen "Kataloge" von Lastern und Sünden "Hauptstadt": noch Generationen von Christen wie meine, vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil gebildet wird, zur Verfügung hatte und Handbücher der Sünden "in Gedanken, Worte, Taten und Unterlassungen", um auf das Sakrament der Beichte vorzubereiten, so um eine persönliche Gewissenserforschung auf seiner Unzulänglichkeit im Hinblick auf die Anforderungen der Zehn Gebote und, tiefer gegründet, aus dem Evangelium selbst zu machen. Es ist so ähnlich - auch die ähnlich starke Tradition loyolana - wer Francis Papst in seiner Ansprache an die Römische Kurie für Weihnachten gedacht. So stellte er parresia mit einer detaillierten Liste von fünfzehn "Krankheiten der Seele," die Krankheit "Gefühl unsterblich und unverzichtbar", bis zum "weltlichen Gewinn und Exhibitionismus." 
Natürlich in diesem Katalog von Erkrankungen des religiösen Menschen entsteht die Versuchung, zu einem Schlüssel einig, dass der Strom, der Versuchung durch den Teufel zu Jesus Christus gestellt und er weigerte sich und gewann. Ja, die unersättliche Gier nach Macht macht den, der in der Lage, in den Zeitungen und in Blogs von Journalisten gefällig, Fach sogar auf Provisions hasse zu diffamieren und zu verleumden andere hingibt. Franziskus habe nichts zu erfinden, nur das tägliche Leben, die deformiert macht und entstellt die Kirche als der Leib des Herrn zu lesen. Es ist scharfe Analyse, auch das Ergebnis der täglichen Erfahrung dieser 21 Monate seines Pontifikats, eine Untersuchung richtet sich nicht so sehr auf die Vergangenheit und die Skandale, die seine Wahl vorausgegangen, sondern laufend präsent. Es ist bezeichnend, dass der universelle Gegenmittel für all diese Krankheiten Franziskus bietet Framing seiner Rede - voll von biblischen Zitaten und Verweisen auf seinem Schreiben "Evangelii Gaudium", was die Wurzeln im Wort Gottes und die Planung seines Vortrags und zu betreiben - eigenes Verständnis von der Kirche als "der mystische Leib Christi." Nun, das Bild des Körpers besteht aus vielen Mitgliedern als eine Metapher für eine Gemeinde gehört der klassischen Tradition, noch bevor das Neue Testament, aber die genaue Konnotation, dass der Papst, die ihm in der Leitung der "Kirche von Rom, der Vorsitz in der Liebe helfen, umreißt "ist die innige Gemeinschaft dieses dynamischen Körper und jedes einzelne Mitglied mit dem Herrn:" Die Kurie, wie die Kirche, nicht ohne eine Beziehung vital, authentisch und Balance mit Christus zu leben ". 
Alle Christen, besonders aber jede Person, mit den Behörden ausgestattet oder in einem pastoralen Dienst tätig, wird er aufgefordert, sich zu fragen, "bin ein Mann Gottes oder als Administrator des Satans?". Es gibt keine Alternative, denn wenn es wahr ist, dass alle von uns sind versucht und wir alle fallen, bleibt es wahr, dass der Bruch zwischen denen, die fallen, und versucht aufzustehen bekennen davon, dass ein Sünder, und die bereit sind, fallen bis zu sein, eine korrupte, vielleicht zeigt sich als richtige Person und beispielhaft vor anderen. 
Dieses Ziel, viel schwieriger als jede Reform ist sicherlich innovativ und funktional zugleich tief in einer authentischen christlichen Tradition verwurzelt: bringen eine kirchliche Bürokratie um seine wahre Natur des Körpers in den Dienst der Gemeinschaft Weltkirche. Es wird gesagt, dass die Krankheiten sind so zahlreich, schwere und weit verbreitete, daß unwahrscheinlich, eine baldige Genesung zu machen und dass die Zeit der Rekonvaleszenz nicht immun gegen Rückfall, aber wir wissen, als eine Voraussetzung für jede wirksame Behandlung ist eine genaue Diagnose und in diesem die Worte werden Franziskus sind extrem angemessen. 
Ja, es gibt viele Menschen in der römischen Kurie, dessen christliche Leben ist ein Zeugnis des Glaubens, des evangelischen Qualität, loyale und liebevolle Dienst an den Papst und der Kirche, und es können auch Personen mit einem Doppel sein Leben "versteckt und oft ausschweifenden" anderen "feige", um gegen seinen Bruder zu sprechen, und andere 'elend, unglücklich ", weil sie die Erinnerung an ihren Herrn verloren, und" ihr Image mit Leidenschaft sehen und, das Bild Gottes im Gesicht eingeprägt nicht sehen der anderen. " Allerdings Franziskus nicht die Hoffnung verlieren zu sehen, die Curia Reform, konvertieren, um "ein Orchester, das Rauschen produziert" und verursacht Disharmonie "Selbstzerstörung oder friendly fire" in authentischer Gemeinschaft der Jünger des Herrn Jesus Christus, in einer Gemeinschaft von verziehen Sünder, der Lage um die Einladung des Apostels Paulus an die Christen in Ephesus zu folgen, um zu leben ", so die Wahrheit in Liebe und versucht, in jeder Weise in ihn hinein zu wachsen, der das Haupt ist, Christus, von dem der ganze Körper, verbunden und ist durch . die Zusammenarbeit von jedem Gelenk, nach dem ordnungsgemäßen Funktionieren der einzelnen Mitglieder, leitet seinen Anstieg zum Aufbau von sich selbst in der Liebe "(Eph 4,15-16) 
Ich habe es geschrieben, und ich werde es neu zu schreiben: Franziskus Echos das Evangelium und seine Leidenschaft für das Evangelium brachte ihn dazu, das Leben der Kirche und jedes Mitglied auf Treue zum Evangelium zu messen. Aber keine Illusion: Je mehr der Papst auf dieser Straße und mehr entfesseln dämonischen Kräfte, die in der Geschichte und das Ergebnis für die wahren Gläubigen werden das Aussehen des Kreuzes Christi zu sein. Es ist nicht wahr, dass die Kirche besser sein wird, ist das Gegenteil der Fall: die Kirche in der Tat kann nur folgen Jesus litt auch Ablehnung und Verfolgung und weltlichen Erfolg nicht zu erreichen, wenn er die Nachricht von seinem Herrn verkörpert.



von esther10 21.12.2015 22:49

Papst an die Mitarbeiter: "Hier sind die 24 Tugenden notwendig, der Kurie"

Francis trifft sich mit Abteilungsleiter für Weihnachtsgrüße und macht einen indirekten Verweis auf Vatileaks 2: die Reform vor mit Entschlossenheit zu gehen. Skandale kann nicht verbergen "die Effizienz der Dienste, die die römische Kurie mit Hingabe, macht den Papst und die ganze Kirche." Wir müssen "auf das Wesentliche zurück": der Katalog der von denen, die Oltretevere gibt es vorbildlich, Loyalität, Ehrlichkeit, Reife, Demut, Einfachheit und Zuverlässigkeit serviert erforderlichen Eigenschaften



"Die Reform wird weiter mit Entschlossenheit, Klarheit und Entschiedenheit zu gehen." Aber der Skandal nicht überschatten die Bedeutung der Arbeit, die die römische Kurie, "mit Hingabe, macht den Papst und die ganze Kirche." Francis sagte heute Morgen in der traditionellen Rede an die Kurie in der Sala Clementina gratulieren. Bergoglio, der im vergangenen Jahr hatte eine mächtige Rede gehalten durch die Auflistung der "Krankheiten", die beeinflussen können, "jeder Christ, Kurie, Gemeinde, Gemeinde, Pfarrei und Kirche-Bewegung" und dass "erfordern Prävention, Betreuung, Pflege und leider in manchen Fällen Eingriffe schmerzhafte und anhaltende, Antibiotika "" hat in diesem Jahr einen Katalog von positiven Tugenden für diejenigen, die in der Kurie arbeiten, dass improvisiert definiert die notwendigen angeboten ".

Eine Referenz, die den Fall Vatileaks sondern auch andere Veranstaltungen umfasst. "Es scheint nur Recht zu sagen, dass dies war und immer sein wird - stellt sicher, Francis - vorbehaltlich der loyalen Reflexion und entschlossene Maßnahmen. Die Reform wird weiter mit Entschlossenheit, Klarheit und Entschiedenheit zu gehen, weil Ecclesia semper reformanda ". Allerdings, so der Papst, "auch die Skandale nicht die Effizienz der Dienste, die die römische Kurie mit Arbeit, mit der Verantwortung, mit Engagement und Hingabe, so dass der Papst und die ganze Kirche, und dies ist ein echter Trost zu verstecken." Dazu erklärt er, "es wäre große Ungerechtigkeit nicht, einen herzlichen Dank und eine notwendige Ermutigung für alle gesunden Menschen und ehrliche Menschen, die mit Engagement, Hingabe, Loyalität und Professionalität arbeiten zum Ausdruck zu bringen."

Francis weist darauf hin, dass "der Widerstand, die Müdigkeit und fällt" sind auch "Chancen für Wachstum und nie entmutigt," eine Gelegenheit, die "auf das Wesentliche zurück", um "damit abfinden mit dem Wissen, das wir von uns selbst haben, Gott, der Nachbar, der sensus Ecclesiae und der sensus fidei ".

Hier also, dass im Jahr der Barmherzigkeit, bietet der Papst eine "praktische Hilfe", ein "Tugendkatalog erforderlich" für diejenigen, und all jene, die "fruchtbar machen ihren Dienst an der Kirche" wollen "in der Kurie gedient", einladend Abteilungsleiter "zu bereichern und um es zu vollenden." Es ist ein '' Analyse Akrostichon "des Wortes" Barmherzigkeit ".

Missionary und pastorale

Die missionarità "ist es, was macht es, und zeigt, sind die Kurie fruchtbaren und fruchtbar", während "die pastorale Sound ist eine unverzichtbare Tugend vor allem für jeden Priester" und "den Umfang unserer Aktivitäten und Kurienpriesterschaft."

Eignung und Scharfsinn

Die erste "erfordert persönlichen Einsatz, um die Anforderungen zu erwerben", um "das Beste aus ihrer Aufgaben und Tätigkeiten ausüben, mit dem Intellekt und Intuition." Und "es ist gegen die Empfehlungen und Bestechung." Der Scharfsinn ist "die Bereitwilligkeit, mit Situationen mit Weisheit und Kreativität umzugehen."

Spiritualität und Menschlichkeit

Spiritualität ist "das Rückgrat eines jeden Dienst in der Kirche und im christlichen Leben." Die Menschheit ist "das, was die Wahrheit unseres Glaubens verkörpert", "das, was unterscheidet uns von Maschinen und Robotern, die sich nicht und werden nicht verschoben macht. Wenn er es schwierig findet, lachen oder weinen ernsthaft leidenschaftlich begann dann unser Niedergang und unseren Transformationsprozess von "Menschen" auf etwas anderes. "

Beispielhafte und Loyalität

Beispielhafte ", um die Skandale, die Seelen verletzt und bedroht die Glaubwürdigkeit unseres Zeugnisses zu vermeiden." Loyalität zu "unserer Weihe, um unsere Berufung." Hier der Papst zitiert die schrecklichen Worte Jesu auf diejenigen, die die Kleinen Ärgernis: es wäre besser für ihn, in geworfen werden.

Rationalität und Liebenswürdigkeit

Die erste "brauchen, um die emotionalen Exzesse zu vermeiden", die zweite ", um die Auswüchse der Bürokratie und der Programme und Zeitpläne zu vermeiden." Jedes überschüssige, beobachtet Francis "ist ein Anzeichen für eine Unwucht."

Unbedenklichkeit und Entschlossenheit

Die Sicherheit "macht uns in ihre Meinungen bekannt ist, in der Lage, aus eilte und impulsive Handlungen zu enthalten." Die Bestimmung "die Handlung, mit entschlossenen Willen, mit einer klaren Vision und Gehorsam gegenüber Gott", und nur das oberste Gesetz der Rettung der Seelen.

Liebe und Wahrheit

"Zwei untrennbare Tugenden des christlichen Lebens ... Bis zu dem Punkt, dass Nächstenliebe ohne Wahrheit wird zerstörerische Ideologie, Gutes zu tun und die Wahrheit ohne Liebe giudiziarismo blind geworden."

Ehrlichkeit und Maturity

Ehrlichkeit ist "Gerechtigkeit, Konsistenz und handeln mit äußerster Aufrichtigkeit mit sich selbst und mit Gott." Wer ist ehrlich Taten rechtschaffen, selbst wenn es keine Begleiter oder höher ", der ehrlich fürchtet nicht überrascht zu sein, denn es täuscht nie derjenige, der ihm vertraut." Und "es herrscht noch nie auf Menschen oder Dinge, die anvertraut haben." Während Laufzeit ist "die Suche auf Harmonie zwischen erreichen unseren physischen, mentalen und spirituellen."

Respekt und Demut

Die erste ist die Mitgift des Volkes "sind stets bemüht, echten Respekt für andere, ihre Rolle, ihre Vorgesetzten und Untergebenen, die Praktiken, die Papiere, Geheimhaltung und Vertraulichkeit zu zeigen." Demut ist die Tugend "der Menschen voll von Gott, der mehr an Bedeutung gewinnen den größten ihrer Bewusstsein, nichts und können nichts ohne die Gnade Gottes zu tun."

Doviziosità und Achtung

Es ist sinnlos, sagt der Papst, "alle Türen aller heiligen Kirchen in der Welt zu öffnen, wenn die Tür unseres Herzens geschlossen ist, zu lieben, wenn unsere Hände sind geschlossen, um zu geben, wenn unsere Häuser sind geschlossen und mit Hosting wenn unsere Kirchen all'accogliere geschlossen. Vorsicht ist die Heilung Detail und bieten das Beste aus uns selbst und Konzentration auf unsere Fehler und Schwächen nicht zu verlieren. "

Furchtlosigkeit und die Bereitschaft,

Das heißt, "nicht, die angesichts der Schwierigkeiten erschrecken" und "mit Mut und Entschlossenheit und nicht lauwarm zu handeln." Bereitschaft "zu wissen, wie man mit Freiheit und Mobilität, ohne Bindung an materielle Dinge temporäre handeln," nie "Gewicht machen Akkumulieren unnötige Dinge und Schließen in eigenen Projekten und nicht von Ehrgeiz geprägt".

Zuverlässigkeit und Einfachheit

Die zuverlässige sind diejenigen, "die ihren Verpflichtungen kennen ernsthaft und zuverlässig, wenn es vor allem zu beobachten ist, wenn es nur" und "nie das Vertrauen, das gewährt wurde, verrät." Nüchternheit ist "die Fähigkeit zu geben, die überflüssig und widerstehen Sie der dominante Logik des Konsums." Er wird "Blick auf die Welt durch die Augen Gottes und mit dem Blick von den Armen und mit den Armen." Wer ist nüchtern "es ist eine wesentliche Person bei allem, weil er weiß, zu reduzieren, zu erholen, Recycling, Reparatur, und leben mit Augenmaß."

Francis schloss seine Rede mit der Frage, dass "Gnade, unsere Schritte zu führen, um unsere Reformen zu führen, unsere Entscheidungen zu beleuchten." Ob "um uns zu lehren, wenn wir zurückgehen und wenn wir einen Schritt zurück." Er zitierte ein Gebet an Blessed von einem US-Bischof Oscar Romero gewidmet: "Manchmal ist es hilft, einen Schritt zurück und sehen aus der Ferne ... Wir sind Arbeiter, keine Bauer, Diener, nicht Messiasse .."
http://www.lastampa.it/2015/12/21/vatica...ESK/pagina.html

von esther10 21.12.2015 22:48

Franciskus Vatikans Angestellten: bitte um Vergebung für die Skandale...21.12.2015

Nach Grüße an die Kardinäle und Bischöfe, Treffen mit Laien Mitarbeiter und deren Familien. Papst entschuldigt sich, weil es "ein bisschen" der Einfluss "und spricht für sitzt. Er fragt: "Betet für die beteiligten Personen" in die Skandale ", weil diejenigen, die Unrecht getan umkehren und wieder auf die Strecke." Die Einladung zur Pflege von Ehe und Kinder zu nehmen, zu kultivieren die Paarbeziehung



Francis vor den Laien Mitarbeiter des Vatikans bittet um Vergebung für den Skandal aufgetreten ist, aufgefordert, für die Betroffenen zu beten und fördert den Anbau von Beziehung des Paares. Nach Grüße an die Kardinäle und Bischöfe der Römischen Kurie, traf der Papst mit den Mitarbeitern des Heiligen Stuhls in der Paul VI. Zuerst sagte er, er hat nicht sehr gut fühlen, weil der "Grippe und hat sich entschuldigt zu reden im Sitzen.

"Ich möchte vor allem zu danken diejenigen unter Ihnen, - sagte -, dass für so viele Jahre, die die gleiche Art von Arbeit, arbeiten oft verborgen, und versuchen, die Dinge, wie sie sollten zu tun. Wir wissen, dass dies normal ist, ist es einfach tun, deine Pflicht; aber wir wissen auch, dass für uns Menschen ist nicht einfach, wir sind nicht-Maschinen - Gott sei Dank! - Und manchmal müssen wir einen Anreiz, oder um ein bisschen "zu ändern ... Ich gratuliere Ihnen, die eine gerechte Stolz fühlen, um die normale Dinge des Alltags zu machen".

"Während ich danke - Fortsetzung Francis - Ich möchte auch fragen, Vergebung für die Skandale, die im Vatikan gewesen. Aber ich wünschte, meine und Ihre Haltung, vor allem in diesen Tagen, war es vor allem, um zu beten, beten für die Menschen beteiligt, weil diejenigen, die falsch gemacht umkehren und wieder auf die Strecke. "

Schließlich wird der Ruf nach "wichtiger": "Ich möchte Sie ermutigen - sagte Bergoglio - zu nehmen Pflege Ihrer Ehe und Ihre Kinder. Achten Sie darauf, nicht zu vernachlässigen. Die Ehe ist wie eine Pflanze. Es ist nicht wie ein Schrank, dass Sie dort setzen, in den Raum, nur Staub gelegentlich. Eine Pflanze am Leben ist, behandelt werden sollten jeden Tag: zu sehen, wie sie ist, legte das Wasser, und so weiter. Die Ehe ist eine lebendige Wirklichkeit: das Leben des Paares wird niemals als selbstverständlich in keinem Stadium des Pfades einer Familie aufgenommen,. Erinnern wir uns daran, dass das wertvollste Geschenk für die Kinder sind nicht die Dinge, aber die Liebe der Eltern. Und ich meine nicht nur die Liebe der Eltern gegenüber ihren Kindern, aber die Liebe der Eltern gegenseitig, das heißt, die eheliche Beziehung. "

"Was man in der Familie zu streiten - sagte er - wir alle wissen, eine Ehe, die nicht Streit hat scheint abnorme, aber nicht am Ende des Tages ohne Frieden, den Brüdern und Eltern, aber sie Frieden zu machen, nimm meine Hand und Termine a bacio ". Lernen Sie diese Weisheit, Frieden zu schließen, »du den Krieg während des Tages gemacht haben, lassen Sie sich nicht diese fredda geworden" Krieg, weil der Kalte Krieg des Tages ist gefährlicher als der heiße Krieg verstanden, Frieden für immer. "

"Unser Ziel - schloss der Papst - der Gnade, in der täglichen Beziehungen zwischen Mann und Frau, zwischen Eltern und Kindern, Brüdern und Schwestern; und lassen Sie uns kümmern sich die Großeltern ... Das Jubiläum wird auch lebte in dem Haus der Kirche, nicht nur in den großen Events! In der Tat, Gott liebt die, die Gnade in den gewöhnlichen Verhältnissen zu üben. Dies möchte ich wünschen:. Die Freude an der Gnade erleben, angefangen von Ihrer Familie "


Apropos Großeltern, erzählt Francis Improvisieren am Beispiel einer Frau, deren Mutter lebt zu Hause mit ihrem nicht mehr sehr gut. "Sie hat die Auskunft erhalten, sie in ein Pflegeheim gebracht. Sie antwortete: nooo ... Ich will meine Tochter zu wachsen neben der Großmutter ".
http://www.lastampa.it/2015/12/21/vatica...hWO/pagina.html



von esther10 21.12.2015 21:48

Weihnachtsansprache: Viel päpstlicher Tadel, aber auch Lob DOMINIK STRAUB AUS ROM



21. Dezember 2015, 17:11 3 POSTINGS Die Weihnachtsansprache von Papst Franziskus für die Mitarbeiter im Vatikan fiel, wie schon im Vorjahr, durchaus kritisch aus

Vor einem Jahr hatte der Papst in seinen Weihnachtsgrüßen an die Mitarbeiter des Vatikans zu einer regelrechten Wutrede angesetzt und der Kurie 15 "Krankheiten" attestiert – etwa jene der "spirituellen Erstarrung", der "Rivalität und Eitelkeit" sowie "spirituellen Alzheimer". Heuer war Franziskus etwas milder gestimmt, aber seinen Ärger über die jüngsten Skandale wollte und konnte er bei seiner Ansprache am Montag dennoch nicht verbergen: Denn einige der "Krankheiten" seien auch im vergangenen Jahr aufgetreten und hätten "nicht wenig Schmerz im ganzen Körper verursacht und viele Seelen verletzt". Die "Widerstände" gegen die Reformen und das "Scheitern einiger Mitarbeiter" seien aber kein Grund zur Entmutigung. Die aufgedeckten Skandale könnten auch nicht verdecken, was im Vatikan an Gutem geleistet werde. "Verstand und Tatkraft" "Es wäre eine große Ungerechtigkeit gegenüber all den anständigen und gewissenhaften Personen, die in der Kurie mit uneingeschränktem Einsatz, mit Ergebenheit, Treue und Professionalität arbeiten, nicht einen tief empfundenen Dank und eine gebührende Ermutigung zum Ausdruck zu bringen", betonte Franziskus.

Und an die Adresse der weniger Treuen verkündete er, dass die Kurienreform "mit Entschlossenheit, klarem Verstand und Tatkraft fortgeführt wird". Statt eines Sündenregisters wie vor einem Jahr listete der Papst einen Katalog von zwölf Tugenden auf, die für den Dienst in der Kirche erforderlich seien. Genau genommen handelt es sich um Tugendpaare, zum Beispiel um "Missionsgeist und pastorale Grundhaltung", "Spiritualität und Menschlichkeit", "Vernünftigkeit und Liebenswürdigkeit", "Ehrlichkeit und Reife", "Großherzigkeit und Aufmerksamkeit".

Weiters erinnerte Franziskus an Papst Paul VI., der erklärt hatte, die römische Kurie sei zur "Vorbildlichkeit berufen". Gemeint sei eine Vorbildlichkeit, die Skandale vermeide, welche die Glaubwürdigkeit des katholischen Zeugnisses bedrohten. Opus-Dei-Mitglied zu Vizepressechef ernannt Zuständig für die Verbreitung des katholischen Zeugnisses ist nicht zuletzt der "Pressesaal des Heiligen Stuhls", also die Medienstelle des Vatikans. Franziskus verkündete am Montag eine überraschende Personalie:

Der US-Amerikaner Greg Burke wird neuer Vizedirektor des vatikanischen Presseamts – und damit die Nummer zwei hinter Jesuitenpater Federico Lombardi.

Zuvor war Burke Kommunikationsberater im vatikanischen Staatssekretariat – ein Posten, der im Jahr 2012 von Benedikt XVI. geschaffen worden war. Bemerkenswert ist der Aufstieg Burkes deshalb, weil er bis zu seiner Berufung in den Vatikan beim Republikaner-freundlichen US-TV-Sender Fox News tätig war; außerdem ist er Mitglied des erzkonservativen Opus Dei.

Letzteres ist für den Pressesaal des Vatikans nichts Ungewöhnliches: Schon Lombardis Vorgänger, der Spanier Joaquín Navarro-Valls, hatte dem einflussreichen Laienorden angehört. (Dominik Straub aus Rom, 21.12.2015) -

derstandard.at/2000027911451/WeihnachtsanspracheViel-paepstlicher-Tadel-aber-auch-Lob

*****
Vatikan-Prälat transportierte 20 Millionen Euro in Privatjet 21. Dezember 2015, 15:40 4 POSTINGS Staatsanwaltschaft beantragt vier Jahre Haft gegen Nunzio Scarano Rom – Die römische Staatsanwaltschaft hat am Montag eine Strafe von vier Jahren und sechs Monaten Haft bei einem Prozess gegen Vatikan-Prälat Nunzio Scarano wegen Korruption und Verleumdung gefordert. Bei dem Verfahren geht es um die vorgetäuschte Schenkungen einer Offshore-Gesellschaft, die von Scarano über Konten des vatikanischen Geldinstituts IOR abgewickelt worden sein sollen. Der Geistliche war im Juni 2013 von italienischen Behörden verhaftet worden, da er an einer versuchten illegalen Überführung von 20 Millionen Euro Bargeld in einem Privatjet aus der Schweiz nach Italien beteiligt gewesen sein soll. Der Prozess gegen ihn läuft seit Juli 2014. Scarano war früher Rechnungsprüfer der vatikanischen Güterverwaltung APSA. Er erhob seinerseits schwere Vorwürfe gegen seine Vorgesetzten. (APA, 21.12.2015) - derstandard.at/2000027905043/Vatikan-Praelat-transportierte20-Millionen-Euro-Bargeld-in-Privatjet


von esther10 21.12.2015 20:29




Zugriff am Flughafen Berlin-Tegel
Mutmaßlicher Dschihadist verhaftet

Stand: 21.12.2015 11:55 Uhr


Er soll bei der Erstellung von Propaganda-Videos geholfen und den Umgang mit Schusswaffen erlernt haben: Am Flughafen Berlin-Tegel ist ein 28-Jähriger festgenommen worden, der laut Haftbefehl ein islamistischer Kämpfer ist.

Ein mutmaßlicher Dschihadist ist in Berlin nach seiner Rückkehr aus Pakistan verhaftet worden. Der 28-Jährige ist dringend verdächtig, Mitglied der terroristischen Vereinigung "Deutsche Taliban Mujahideen" (DTM) im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet gewesen zu sein. Das teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe heute mit. Die Festnahme erfolgte bereits am Freitag am Flughafen Berlin-Tegel.

Dem Haftbefehl zufolge soll der beschuldigte Deutsche von November 2009 bis Februar 2010 im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet von Waziristan im Umgang mit Schusswaffen und Sprengstoffen ausgebildet worden sein. Außerdem soll er an der Produktion eines Propagandavideos mitgewirkt haben.

Die Ende September 2009 gegründete DTM wollte in Afghanistan einen Gottesstaat errichten und bekämpfte die internationalen Schutztruppe ISAF. Ende April 2010 waren mehrere führende Köpfe der DTM getötet worden. Danach löste sich die Gruppe laut Bundesanwaltschaft faktisch auf.

http://www.tagesschau.de/inland/islamist...aftung-101.html

von esther10 21.12.2015 20:17

Slowenien: 2/3-Mehrheit gegen “Homo-Ehe”
Veröffentlicht: 21. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble

Die Mehrheit der Slowenen hat sich in einer Volksabstimmung gegen die Zulassung der Homo-Ehe ausgesprochen. Ein entsprechender Gesetzentwurf von Linken und Liberalen wurde mit 63,5 Prozent der Stimmen abgelehnt. Die Wahlbeteiligung lag bei 36,2 Prozent. Edith-Breburda

Das Referendum wurde nötig, nachdem das Parlament mehrheitlich für die Homo-Ehe gestimmt hatte und Kritiker daraufhin genügend Unterschriften für eine Volksabstimmung zu dem Thema gesammelt hatten. Das Parlament wollte die Abstimmung per Gesetz verbieten, scheiterte jedoch am Verfassungsgericht.



Unterstützt wurden die Gegner der Homo-Ehe von konservativen Verbänden, Familienschützern und der Kirche. Kritik wurde vor allem am geplanten Adoptionsrecht für Homosexuelle laut. Seit 2006 können gleichgeschlechtliche Paare im Land eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, die mit der Ehe jedoch nicht gleichgestellt ist.

Quelle: http://www.jungefreiheit.de

Foto: Dr. Edith Breburda

von esther10 21.12.2015 20:13

Junge Deutsch-Türkin über Weihnachten: Heimat und Teil meiner Kultur
Veröffentlicht: 21. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Kübl

Von Cigdem Toprak2015_03_29_bildung_475x100

Plätzchen backen, die Wohnung weihnachtlich dekorieren, mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt Popcorn und französische Crêpes naschen und Glühwein trinken, Wichteln mit Kollegen, Geschenke für Familie und Freunde kaufen, Weihnachtsmusik von Mariah Carey und Wham! hören und den Weihnachtsstress in den Einkaufsläden spüren – all den üblich alljährlichen Weihnachtskitsch vermisste ich, als ich fern von Deutschland, in Istanbul studierte und arbeitete.



Heimweh im Ausland verspürte ich am stärksten während der Weihnachtszeit.

Zum Ende des Jahres bemerkte ich, wie sehr mich das Christfest kulturell geprägt hatte. Ich gehöre nicht dem christlichen Glauben an, aber das christliche Fest gehört zu meiner kulturellen Identität als Deutsch-Türkin.

Ob im Kindergarten, in der Schule, an der Universität oder im Arbeitsleben – Weihnachtsfeiern am Ende jedes Jahres brachten mich mit meinen Freunden, Mitschülern und Kommilitonen stärker zusammen.

Als eine muslimische Kommilitonin von einer Weihnachtsfeier fernblieb, und unsere Dozentin uns erklärte, dass sie aufgrund ihrer religiösen Pflichten nicht daran teilnehmen würde, war ich etwas betrübt. Sie und ich hatten die Chance verpasst, uns näher kennenzulernen, so dachte ich “Schade”, denn sie isolierte sich selbst von der Gemeinschaft – auch wenn ich ihre Entscheidung respektierte.

Deutschlands religiöse Traditionen achten

Wenn ich in Deutschland durch die Straßen laufe und mir den Weihnachtsschmuck anschaue, Tannenbäume und Lichterketten – dann sehe ich Jahr für Jahr, dass dieses Land seine eigenen religiösen Traditionen hat. Und es ist schön, daran erinnert zu werden. 3068



Das Leben in Deutschland – in einer vielfältigen Gesellschaft, in denen so unterschiedliche Religionen, Kulturen und Sprachen unter dem Dach unseres Grundgesetzes ein Zuhause finden – ist deshalb so von Bedeutung, weil man sich in verschiedenen Lebenswelten bewegen kann. Das bedeutet für mich, dass ich nicht nur die Kultur, sondern zunächst den Menschen selbst kennenlerne, weil jeder ein anderes Verständnis seiner Kultur mitbringt. So lernt man vielfältige Lebensweisen kennen.

Keine Kultur oder Religion kann aber über dem Menschen stehen. An der Idee des Multikulturalismus störe ich mich deshalb, weil ihre Verfechter in Deutschland zu lange glaubten, dass sie ihren Döner in einer Berliner Imbissbude nur essen können, wenn man auch ein Auge zudrückt, weil Hasan, vielleicht patriarchalisch und autoritär geprägt oder auch einfach überfordert in einer modernen Gesellschaft, seiner Tochter nicht die Freiheiten zulässt, die ihr nach unserem Grundgesetz zustehen.

Und auch wenn man erschreckt morgens die Zeitung aufschlägt und lesen muss, dass Hasan seine Tochter umgebracht hat – beruhigte man sich wieder, indem man sich einredete, dass es solche Spinner überall gebe. Dass aber unzählige junge Frauen in diesem Land psychischer und physischer Gewalt ausgesetzt sind – aus vermeintlich “kulturellen” oder “religiösen” Gründen – darüber haben wir lange Zeit hinweggeschaut. Dabei gelten unsere durch unser Grundgesetz garantierten Freiheiten und Rechte für jeden, unabhängig von seiner Herkunft.

Überzogene Toleranz: gut gemeint, aber nicht gut gemacht

Falsch verstandene Toleranz führt auch dazu, dass man glaubt zu wissen, was Andersgläubige verletzen könne – ohne sie vorher selbst zu fragen und so ihre Vormundschaft zu übernehmen. Ich erinnere mich zu gut daran, als meine Schwester im Kindergarten weinte, weil ihre Erzieherin ihr kurz vor Weihnachten erklärte – keineswegs mit bösen Absichten – dass das Christkind zu allen anderen, aber nicht zu ihr kommen werde.

Dass wir Zuhause auch einen Tannenbaum hatten, und dass meine Mutter sich sehr viel Mühe gab, dass wir auch beschenkt wurden – an Weihnachten und Ostern – das wurde zunächst nicht wahrgenommen. Gerade für Kinder und junge Menschen kann es nachteilig sein, wenn man sie – aufgrund von religiösen Gefühlen, denen sie sich vielleicht noch gar nicht bewusst sind – von religiösen Ritualen anderer fernhalten möchte. cropped-dsc_0400-2-3.jpg



In meiner Jugend begann ich, während des Ramadan zu fasten, weil meine engsten Freunde sunnitisch-muslimisch waren – obwohl in meiner alevitischen Konfession dies nicht praktiziert wird. Dieses religiöse Gebot half mir, ein Teil von ihnen zu werden, so wie viele Jugendliche danach streben, einfach “dazuzugehören”.

In solchen Momenten möchte ich nicht hören: “Ihr (Aleviten) fastet ja nicht. Oder ihr (Muslime) feiert ja kein Weihnachten.”

Heute mag ich dieses Bedürfnis nicht mehr verspüren, aber bei Einladungen zum Fastenbrechen, dem Iftar, sage ich dennoch sehr gerne zu. Und meine Freunde und Kollegen stören sich nicht daran, ob ich faste oder nicht. Auch das Fastenbrechen erinnert mich an einen weiteren Teil meiner kulturellen Identität, das von der muslimischen Subkultur in Deutschlands geprägt wurde. So habe ich auch während meiner Zeit in Istanbul gerne an Iftar teilgenommen – es brachte mich mit meinen Freunden und Kollegen näher zusammen.

Weihnachtsstimmung in Istanbul

Wie alljährlich an Weihnachten. Während meines Erasmus-Semester an einer türkischen Universität in Istanbul gingen wir an Heiligabend mit meinen türkisch-kurdisch-dänischen Freunden gemeinsam Abendessen und feierten Weihnachten noch stärker, als wir es vielleicht Zuhause in Europa gemacht hätten. Auch meine deutsch-türkischen Freunde in Istanbul, die aus Deutschland ausgewandert sind, um ihr Glück und ihr Erfolg in Istanbul zu finden, die sogenannten “Rückkehrer” – wollen den 24. Dezember nicht einfach wie irgendeinen Tag verbringen.

So schlenderte ich in Istanbul im Dezember durch die Straßen der modernen und schicken Stadtvierteln, in denen weihnachtliche Deko und Musik die Konsumenten von Boutiquen, Einkaufszentren und Cafés zum Einkaufen anregen sollte. In der modernen türkischen Kultur wird Silvester als eine Art “Ersatzweihnachten” zelebriert; so stellt man sich einen Tannenbaum zuhause auf und beschenkt sich zum Neujahr.

Seit einigen Jahren regt sich Widerstand bei reaktionären Türken, die gegen die “weihnachtliche Stimmung” öffentlich ihren Unmut ausdrücken. Aber dass sich von Jahr zu Jahr die Begeisterung gerade bei jungen Türken für Glühwein, Tannenbäume und Norwegerpullover steigert, zeigt doch, dass Weihnachten mehr Menschen als nur seine christlichen Gläubige anzieht.

Weihnachten ist nicht nur Religion, es wird auch zur Kultur all jener Nicht- und Andersgläubiger, die daran teilhaben wollen und können. Weihnachten bedeutet für mich Heimat.

Die Autorin ist eine junge Journalistin. Hier die Quelle dieses Beitrags: http://www.deutscherarbeitgeberverband.d...eihnachten.html

von esther10 21.12.2015 20:09

Unionsfraktion: Einzelfallprüfung bei Flüchtlingen zwingend erforderlich
Veröffentlicht: 21. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble

Kontrollen an der deutschen Grenze unverzichtbar

Die EU-Grenzschutzbehörde FRONTEX hat darauf hingewiesen, daß der radikal-islamische IS tausende Blanko-Pässe erbeutet habe und diese von Terroristen zur Einreise genutzt werden könnten. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer:

“Die vor kurzem getroffene Entscheidung des Bundesministers des Innern, Thomas de Maizière, auch bei tatsächlich oder vermeintlich aus Syrien stammenden Flüchtlingen wieder zu einer Einzelfallprüfung zurückzukehren, ist richtig. Wir müssen angesichts der Gefahr, dass Terroristen als Flüchtlinge getarnt in unser Land einreisen, grundsätzlich bei jedem zu uns kommenden Flüchtling eine eingehende Prüfung seiner Identität und seiner Schutzbedürftigkeit vornehmen.

Unabhängig von einer Terrorismusgefahr gilt aber ohnehin: Ein Staat muss kontrollieren können, wer in sein Land einreist. Das kann er nur, wenn er die Identität der betroffenen Person kennt. Sowohl umfassende Kontrollen an der deutschen Grenze als auch eingehende Einzelfallprüfungen der Schutzersuchen sind daher unverzichtbar.

Dies ist zudem keine unlautere Vermengung der Flüchtlingskrise mit dem islamistischen Terrorismus. Unlauter wäre es, den Bürgern unseres Landes vorzuspiegeln, eine unkontrollierte und ungeprüfte massenhafte Einreise sei kein Sicherheitsrisiko.”

von esther10 21.12.2015 13:33

Eine Weihnachtsansprache an die Kurie....21.12.2015


Don Nicola Bux erinnert bei La Nuova Bussola Quotidiana an die Rede, die Papst Benedikt XVI am 22. Dezember 2005, an die Römische Kurie gehalten hat. Thema war die Rezeption des II. Vaticanischen Konzils und ihre Irrtümer. Und er fragt, was diese Ansprache bewirkt hat.

Hier geht´s zum Original: klicken
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-queg...detto-14729.htm

"DIESE IRRTÜMER ÜBER DAS KONZIL (UND DIE KIRCHE IN DER WELT). 10 JAHRE NACH DER LEKTION VON PAPST BENEDIKT"
von Nicola Bux

"Am 22. Dezember 2005 hat Benedikt XVI eine historische Rede an die Römische Kurie gehalten, in der er den Schlüssel zu Geschichte und Glauben und für die richtige Interpretation des II. ökumenischen Vaticanischen Konzils anbot. Was ist daraus geworden? Ein Teil der Katholischen Kirche hat diese Interpretation geteilt, während der andere fortfuhr, dieses Ereignis als Bruch mit der früheren Kirche wahrzunehmen. Der Graben ist tiefer geworden, quasi zu einem de-facto-Schisma geworden.
http://beiboot-petri.blogspot.de/2014/12...-interview.html
Für diesen Teil der Kirche muß man im Prinzip sagen, war dieses Konzil DAS Wort, jetzt ist es "Das Konzil" -großgeschrieben (im Italienischen) und ist ohne nähere Erklärung zu einer Art Super-Dogma geworden-mit der Öffnung zur Welt hin und im Bruch zur Hl. Tradition.
Der Inhalt der Konzils-Dokumente wurde auf Slogans reduziert:
"Prophezeihung", "Zeichen der Zeit", "Dialog", "Kommunio", ohne Erwähnung der "Hierarchie", Konzilsgeist gegen den Buchstaben.
In seiner Rede fragte Benedikt XVI : "was ist das Ergebnis des Konzils? Ist es von der Welt richtig aufgenommen worden? Und was war gut und was falsch? Was bleibt zu tun?"
Dann zitierte er den Hl. Basilius, um den Eindruck zu bekräftigen, daß es wegen eines zuviel oder zu wenig an der rechten Glaubenslehre verfälscht wurde. Warum ist das passiert? Das Konzil ist nicht einheitlich interpretiert worden - es hat sich gegensätzlich verdoppelt und hat so einerseits zu einer gut sichtbaren Verwirrung geführt und andererseits zu einer vielversprechenden spirituellen Wiedergeburt.
Hier geht´s zum deutschen Gesamttext der Rede : klicken

Sie begann so:

»Expergiscere, homo: quia pro te Deus factus est homo – Erwache, o Mensch; denn für dich ist Gott Mensch geworden« (Augustinus, Reden, 185). Mit dieser Aufforderung des hl. Augustinus, den wahren Sinn des Geburtsfestes Christi zu erfassen, beginne ich jetzt vor dem nahen Weihnachtsfest meine Begegnung mit euch, liebe Mitarbeiter der Römischen Kurie."...

http://beiboot-petri.blogspot.de/2015/12...kurie.html#more
Weiterlesen »

Kardinal Burke

http://beiboot-petri.blogspot.de/2014/12...-interview.html



von esther10 21.12.2015 13:20

GROSSE KOALITION

Die Realitätsverleugnung von CDU und SPD wird sich rächen
VON CHRISTOPH SEILS 18. DEZEMBER 2015
picture alliance


Sigmar Gabriel und Angela Merkel: angeschlagene Parteichefs

Die Parteitage von CDU und SPD sind vorbei, jetzt müssen sich beide Parteien wieder mit der Realität herumschlagen. Einfacher ist die Arbeit in der Großen Koalition durch die beiden Ausflüge in die innerparteilichen Parallelwelten nicht geworden. Im Gegenteil

***********

10 Kommentare
Es waren zwei Parteitage, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Die SPD demontiert ihren Vorsitzenden, die CDU kuschelt mit ihrer Chefin bis zur Selbstverleugnung. Sigmar Gabriel geschwächt, Angela Merkel gestärkt – so sieht die Bilanz der vergangenen sieben Tage aus, zumindest auf dem ersten Blick.

Doch dieser Eindruck täuscht. Denn Parteitage bilden eine Art virtuelle Realität. Sie laufen nach für Außenstehende kaum nachvollziehbaren innerparteilichen Regeln ab. Mit dem wirklichen Leben hat die Dynamik, die sich zwischen den Delegierten in den tageslichtlosen Hallen entfalten kann, wenig zu tun. Vor allem in Krisenzeiten.

SPD und CDU leugnen die Realität

Auffällig ist zunächst einmal nur: SPD und CDU haben zwei völlig unterschiedliche Strategien, in solchen Situationen die politische Realität und die Herausforderungen des Regierungsalltages zu leugnen. Deutschland steht vor der größten politischen Herausforderung seit der Wiedervereinigung, die Politik bekommt die Flüchtlingskrise nicht in den Griff, die Sorgen und Ängste der Wähler nehmen deutlich zu. Und was machen die Regierungsparteien? Die SPD sucht in der Not den innerparteilichen Streit, die CDU sucht ihr Heil in innerparteilicher Nestwärme. Die SPD inszeniert ihre Selbstzweifel und die CDU demonstriert ihr scheinbar unerschütterliches Selbstbewusstsein.

Das hat vor allem mit dem Selbstverständnis beider Parteien zu tun. Die SPD versteht sich als Programmpartei, deren Mitglieder chronisch unzufrieden sind, wenn die Partei regiert und natürlich nur einen Bruchteil der sozialdemokratischen Heilsversprechen in Regierungshandeln umsetzen kann. Alle sozialdemokratischen Kanzler bekamen diese Ungeduld, die zur genetischen DNA der Sozialdemokratie gehört, zu spüren: Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder. Und auch Vizekanzler Sigmar Gabriel kämpft dagegen an.

Die CDU hingegen versteht sich als geborene Regierungspartei. Als Machtpartei. Solange die Umfragewerte stimmen und der nächste Wahlsieg nicht in Gefahr ist, schlucken Christdemokraten ihren Unmut notfalls herunter. Ihre Verunsicherung verstecken sie hinter Durchhalteparolen.

Der Großen Koalition hat der Ausflug der beiden Parteien in ihre innerparteilichen Parallelwelten eher geschadet. Denn je größer die Realitätsverleugnung auf dem Parteitag, desto stärker schlägt das Pendel irgendwann zurück.

Merkel hat schon in der vergangenen Nacht die Realität eingeholt. Beim EU-Gipfel in Brüssel feilschte sie um eine europäische Lösung der Flüchtlingskrise, doch erreicht hat sie nichts. Die EU-Staaten lassen Merkel nun schon seit Monaten hängen. Langsam wird die Zeit knapp. Im März finden in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt drei wichtige Landtagswahlen statt. Bis dahin wird ihre Partei wohl stillhalten. Doch spätestens danach wird sie in der Flüchtlingspolitik Erfolge sehen wollen. Und Erfolg heißt jenseits aller wortklauberischen Debatten über Kontingente oder Obergrenzen: Erstens muss die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, deutlich reduziert werden. Zweitens müssen die Behörden die Kontrolle über das Asylverfahren zurückgewinnen.

Seehofer setzt Angela Merkel unter Druck

Genüsslich hat CSU-Vorsitzender Horst Seehofer der Kanzlerin die Anzahl der Flüchtlinge vorgehalten, die an den fünf Tagen zuvor in Bayern registriert wurden: 5193, 5434, 3877, 4238 und 4486. Seehofers Botschaft war subtil, aber unmissverständlich: Nichts, liebe Angela, hast du bislang erreicht, auch wenn du dich von den Delegierten feiern lässt. Wenn das so weiter geht, kommen 2016 noch mehr Flüchtlinge als dieses Jahr. Und ich werde dich weiter unter Druck setzen. Spätestens Ende März also könnte sich in der Union wieder die Kanzlerinnenfrage stellen.

Die Vizekanzlerfrage stellt sich schon jetzt. Einerseits kann die SPD an der Flüchtlingsfront politisch wenig gewinnen. An dieser gesellschaftlichen Konfliktlinie kann sie sich nicht gegen CDU und CSU positionieren. Nicht nur, weil die SPD in der Großen Koalition gefangen ist, sondern weil sie zwar traditionell eine liberalere Flüchtlingspolitik vertritt, aber gleichzeitig aufpassen muss, dass nicht auch ein Teil ihrer traditionellen Wählerbasis zur AfD überläuft.

Die SPD steht nach ihrem Parteitag noch vor einem anderen Dilemma. Das demoskopische Dauertief drückt auf die sozialdemokratische Seele. Den Sozialdemokraten gelingt es kaum noch, sich in der Großen Koalition zu profilieren. Ihr politisches Pulver hat die Partei in den vergangenen zwei Jahren bereits verschossen: Mit der Einführung von Mindestlohn, Mietpreisbremse, der Rente mit 63 sowie der Frauenquote hat die SPD aus ihrer Sicht ihre zentralen Wahlversprechen schon eingelöst. In den Umfragen konnte sie damit trotzdem nicht zulegen. Nun sind die Parteistrategen einigermaßen ratlos darüber, was sie in den kommenden zwei Jahren in der Bundesregierung noch tun sollen, um sich gegenüber CDU und CSU abzuheben.

SPD vor der Schicksalsfrage

Ihre realpolitische Leere füllen die Sozialdemokraten mit einem virtuellen innerparteilichen Richtungsstreit, dessen erstes Opfer Parteichef Sigmar Gabriel auf dem Parteitag war. Und selbst wenn Gabriel nun trotzig verkündet, der Streit sei beigelegt – drei Viertel der Delegierten hätten ihn schließlich als Parteichef bestätigt – ist es in Wahrheit so, dass ihm die Führung entglitten ist. Nun steht die SPD vor der Schicksalsfrage, ob sie mit einem angeschlagenen und unbeliebten Parteivorsitzenden als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf ziehen will, oder ob sie Gabriel doch noch stürzt.

Zumal Gabriel auf dem Parteitag seinen nächsten groben strategischen Fehler gemacht und damit selbst viele sozialdemokratische Realpolitiker gegen sich aufgebracht hat. Um in der virtuellen Parteitagswelt geliebt zu werden, hat Gabriel der Parteibasis vor der Vorstandswahl ein Versprechen gegeben: Sie könnten in einem Mitgliedervotum über die „direkte Beteiligung“ Deutschlands an Kampfhandlungen in Syrien mitentscheiden.

Viele führende Sozialdemokraten haben die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Die SPD-Fraktion teilte mit, dass sie sich an ein Parteivotum nicht gebunden fühle. Die Bundestagsabgeordneten seien nicht der Parteibasis, sondern nur ihrem Gewissen verpflichtet. Unabhängig davon ist es kaum vorstellbar, dass über einen Auslandseinsatz der Bundeswehr und damit über eine zentrale Frage der deutschen Außenpolitik am Ende die SPD-Basis entscheidet. Ein solches Versprechen ist also kein Zeichen von politischer Stärke, sondern von Führungsschwäche des Parteivorsitzenden.

Eine Kanzlerin, der die Zeit davon läuft, ein Vizekanzler, um den es in seiner eigenen Partei immer einsamer wird: Einfacher ist die Arbeit in der Großen Koalition durch die Ausflüge von CDU und SPD in die innerparteilichen Parallelwelten nicht geworden. Im Gegenteil. Die Realitätsverleugnung, die beide Parteien auf die ihr eigene Art auf ihren Parteitagen inszeniert haben, wird sich schon bald rächen.
http://www.cicero.de/berliner-republik/g...h-raechen/60269



von esther10 21.12.2015 13:15

Papst Franziskus und die verschwundenen Wörter „Ablaß“, „Strafe“, „Fegefeuer“ und „Gericht“
21. Dezember 2015 Giuseppe Nardi Hintergrund, Liturgie & Tradition, Papst Franziskus, Top 0


@Servizio Fotografico - L'Osservatore Romano

(Rom) „Ablaß und Fegefeuer waren konstitutive Elemente aller Jubeljahre, nicht aber von diesem. Der Papst spricht nicht mehr davon, so als würden sie einen Schatten auf den absoluten Vorrang der Barmherzigkeit werfen“, so der Vatikanist Sandro Magister.



Untrennbar verbunden mit einem Heiligen Jahr ist sein Charakter als Zeit der Gnade. Die katholische Kirche spricht von Indulgenz und meint damit den Nachlaß der Sündenstrafen. Als Gnadenmittel stellt sie daher Teilablässe und vollkommene Ablässe zur Verfügung, die von den Lebenden genützt, aber auch Verstorbenen zugewendet werden können. Zur Gewinnung eines Ablasses sind mehrere Bedingungen zu erfüllen. Eine zentrale Rolle kommt dabei der Beichte zu, in der die Sünden vergeben werden können. Die Gefahr der ewigen Verdammnis ist damit abgewendet, doch können die mit einer Sünde verbundenen zeitlichen Sündenstrafen bleiben. Um sich von ihnen zu reinigen, kommt ein Betroffenen in das Fegefeuer, eben den Ort der Reinigung. Die Ablässe verkürzen diese Zeit, indem Sündenstrafen nachgelassen werden.

Papst Franziskus hat es „bisher penibel vermieden, das Wort ‚Ablaß‘ auszusprechen

Doch Papst Franziskus habe es bisher penibel vermieden, das Wort „Indulgentia“ oder „Ablaß“ auszusprechen, so Magister. Weder bei der Öffnung der Heiligen Pforte im zentralafrikanischen Bangui noch bei der Öffnung der Heiligen Pforte am 8. Dezember im Petersdom oder jener der Lateranbasilika erwähnte der Papst die Sündenstrafen und die Möglichkeit ihres Nachlasses durch einen Gnadenakt. „Auch in den beiden Mittwochs-Katechesen, die er bisher dem Heiligen Jahr widmete, erwähnte er nichts davon.“

Um das Wort „Ablaß“ zu finden, muß man in der Ankündigungsbulle Misericordiae vultus für das Jahr suchen, die am 11. April 2015 veröffentlicht wurde. Auch im erläuternden Schreiben vom 1. September findet sich ein Hinweis, wo der Papst Anweisungen gibt, daß der Jubiläumsablaß weltweit gewonnen werden kann, auch für Verstorbene und auch von Gefangenen.

Auch die Ankündigungsbulle sagt nur vage, was ein Ablaß ist

„Doch nicht einmal hier wird gesagt, was genau ein Ablaß ist. Das Wort wird vielmehr als Synonym für die ‚Gottes Vergebung für unsere Sünden‘ gebraucht“, so Magister. Genau das aber ist der Ablaß nicht. Die Vergebung der Sünden und der Nachlaß der Sündenstrafen sind unterschiedliche Ebenen.

Nur in der Ankündigungsbulle wird der Ablaß etwas konkreter benannt, wenn es heißt:

„Im Sakrament der Versöhnung vergibt Gott die Sünden, die damit wirklich ausgelöscht sind. Und trotzdem bleiben die negativen Spuren, die diese in unserem Verhalten und in unserem Denken hinterlassen haben. Die Barmherzigkeit Gottes ist aber auch stärker als diese. Sie wird zum Ablass, den der Vater durch die Kirche, die Braut Christi, dem Sünder, dem vergeben wurde, schenkt und der ihn von allen Konsequenzen der Sünde befreit, so dass er wieder neu aus Liebe handeln kann und vielmehr in der Liebe wächst, als erneut in die Sünde zu fallen.“

Die zeitlichen Sündenstrafen, für die man ins Fegefeuer kommt, bezeichnet Papst Franziskus als „negative Spuren“. Ob die Gläubigen damit den eigentlichen Zusammenhang verstehen und die Bedeutung des dafür zur Verfügung stehenden Gnadenmittels bleibt dahingestellt. Die Formulierung bleibt „sehr vage“, so Magister. Wer mehr erfahren will, muß im Katechismus der Katholischen Kirche unter Nummer 1471 und folgende nachschlagen. Ein Hinweis oder eine Empfehlung dies zu tun, findet sich in der Bulle nicht.

Was sagt der Katechismus?

1471 Die Lehre über die Ablässe und deren Anwendung in der Kirche hängen eng mit den Wirkungen des Bußsakramentes zusammen.

Was ist der Ablaß?

„Der Ablaß ist Erlaß einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich der Schuld schon getilgt sind. Ihn erlangt der Christgläubige, der recht bereitet ist, unter genau bestimmten Bedingungen durch die Hilfe der Kirche, die als Dienerin der Erlösung den Schatz der Genugtuungen Christi und der Heiligen autoritativ austeilt und zuwendet.“

„Der Ablaß ist Teilablaß oder vollkommener Ablaß, je nachdem er von der zeitlichen Sündenstrafe teilweise oder ganz freimacht.“ Ablässe können den Lebenden und den Verstorbenen zugewendet werden (Paul VI., Ap. Konst. „Indulgentiarum doctrina“ normæ 1-3).
Der Katechismus erklärt auch, was „Sündenstrafen“ bedeutet:

Die Sündenstrafen

1472 Um diese Lehre und Praxis der Kirche zu verstehen, müssen wir wissen, daß die Sünde eine doppelte Folge hat. Die schwere Sünde beraubt uns der Gemeinschaft mit Gott und macht uns dadurch zum ewigen Leben unfähig. Diese Beraubung heißt „die ewige Sündenstrafe“. Andererseits zieht jede Sünde, selbst eine geringfügige, eine schädliche Bindung an die Geschöpfe nach sich, was der Läuterung bedarf, sei es hier auf Erden, sei es nach dem Tod im sogenannten Purgatorium [Läuterungszustand]. Diese Läuterung befreit von dem, was man „zeitliche Sündenstrafe“ nennt. Diese beiden Strafen dürfen nicht als eine Art Rache verstanden werden, die Gott von außen her ausüben würde, sondern als etwas, das sich aus der Natur der Sünde ergibt. Eine Bekehrung, die aus glühender Liebe hervorgeht, kann zur völligen Läuterung des Sünders führen, so daß keine Sündenstrafe mehr zu verbüßen bleibt [Vgl. K. v. Trient: DS 1712-1713; 1820].

1473 Die Sündenvergebung und die Wiederherstellung der Gemeinschaft mit Gott bringen den Erlaß der ewigen Sündenstrafen mit sich. Zeitliche Sündenstrafen verbleiben jedoch. Der Christ soll sich bemühen, diese zeitlichen Sündenstrafen als eine Gnade anzunehmen, indem er Leiden und Prüfungen jeder Art geduldig erträgt und, wenn die Stunde da ist, den Tod ergeben auf sich nimmt. Auch soll er bestrebt sein, durch Werke der Barmherzigkeit und der Nächstenliebe sowie durch Gebet und verschiedene Bußübungen den „alten Menschen“ gänzlich abzulegen und den „neuen Menschen“ anzuziehen [Vgl. Eph 4,24].
Jubeljahre waren in der Geschichte Zeiten besonders großzügiger Gnadenakte

Die Heiligen Jahre waren in der Kirchengeschichte die Momente, in denen besonders großzügig Gnadenakte gewährt wurden, um die Menschen mit Gott zu versöhnen und ihnen Erleichterung für den Eintritt in den Himmel zu verschaffen. Deshalb kamen den Jubeljahren besondere Bedeutung zu, so auch dem zuletzt unter Johannes Paul II. begangenen Heiligen Jahr 2000.

In der Ankündigungsbulle Incarnationis mysterium vom 29. November 1998 wurde die Bedeutung des Ablasses genau erklärt. Die Apostolische Pönitentiarie erließ im Auftrag des polnischen Papstes präzise Anweisungen, unter welchen Bedingungen ein vollständiger Jubiläumsablaß gewonnen werden konnte.

Auch „Strafe“ und „Gericht“ gehören zu den verschwundenen Wörtern

Für das Heilige Jahr der Barmherzigkeit erging keine solche Anweisung an die Pönitentiarie. „In dem von Franziskus ausgerufenen Jubeljahr der Barmherzigkeit ist das alles faktisch beiseitegelegt. Es scheint, als würde die Apostolische Pönitentiarie nicht einmal zu existieren“, so Magister. Der Papst verbreite unablässig eine Botschaft von Barmherzigkeit, universeller Vergebung, vollkommener Sündentilgung, aber alles ohne einen ausdrücklichen Hinweis auf die Sündenstrafen und deren Nachlaß.

„Das Wort ‚Strafe‘ ist ein anderes verschwundenes Wort. In der Ankündigungsbulle und dem folgenden Schreiben findet es sich nur drei Mal am Rande: in einem Zitat des Propheten Hosea und in zwei Hinweisen auf die irdische Gerechtigkeit und die Lebensbedingungen der Gefangenen“, so Magister.

Mit der „Strafe“ ist auch das „Gericht“ verschwunden. Jedenfalls findet sich bei Papst Franziskus kein Hinweis. Ganz im Gegenteil, wie seine Predigt vom 8. Dezember zur Eröffnung des Heiligen Jahres zeigt, wo er sagte:

„Wieviel Unrecht wird Gott und seiner Gnade getan, wenn man vor allem behauptet, dass die Sünden durch sein Gericht bestraft werden, anstatt allem voranzustellen, dass sie von seiner Barmherzigkeit vergeben werden (vgl. Augustinus, De praedestinatione sanctorum 12,24)! Ja, genauso ist es. Wir müssen die Barmherzigkeit dem Gericht voranstellen, und in jedem Fall wird das Gericht Gottes immer im Licht seiner Barmherzigkeit stehen.“
Franziskus schafft nichts ab, ordnet aber Hierarchie der Wahrheit neu

Franziskus lege nicht Hand an die überlieferte Lehre, „er schafft nichts ab“, so Magister. „Er ordnet aber die Hierarchie der Wahrheit neu“ und habe keine Probleme, Teile der Lehre der Vergessenheit anheimzustellen, „die er für marginal hält“.

Doch jeder Eingriff in die Lehre, auch neue Gewichtungen, haben Auswirkungen. Indem der Ablaß und die Sündenstrafen in die Abstellkammer wandern, verschwindet auch das Fegefeuer. Können sie Katholiken überhaupt noch etwas darunter vorstellen? Wer dazu etwas wissen will, muß zumindest in das Pontifikat von Benedikt XVI. zurückgehen, der in einer Katechese vom 12. Januar 2011 darüber sprach und in seiner denkwürdigen Enzyklika Spe salvi vom 30. November 2007.
http://www.katholisches.info/2015/12/21/...er-und-gericht/
Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: MiL



von esther10 21.12.2015 13:10

Slowenen schmettern Homo-Ehe ab


Flagge Sloweniens: Parlament wollte Volksabstimmung verhindern Foto: picture alliance/chromorange

LAIBACH. Die Mehrheit der Slowenen hat sich in einer Volksabstimmung gegen die Zulassung der Homo-Ehe ausgesprochen. Ein entsprechender Gesetzentwurf von Linken und Liberalen wurde mit 63,5 Prozent der Stimmen abgelehnt. Die Wahlbeteiligung lag bei 36,2 Prozent.

Das Referendum wurde nötig, nachdem das Parlament mehrheitlich für die Homo-Ehe gestimmt hatte und Kritiker daraufhin genügend Unterschriften für eine Volksabstimmung zu dem Thema gesammelt hatten. Das Parlament wollte die Abstimmung per Gesetz verbieten, scheiterte jedoch am Verfassungsgericht.

Unterstützt wurden die Gegner der Homo-Ehe von konservativen Verbänden, Familienschützern und der Kirche. Kritik wurde vor allem am geplanten Adoptionsrecht für Homosexuelle laut. Seit 2006 können gleichgeschlechtliche Paare im Land eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, die mit der Ehe jedoch nicht gleichgestellt ist. (ho)
https://jungefreiheit.de/politik/ausland...rn-homo-ehe-ab/



von esther10 21.12.2015 13:02

Bremen: Ausschreitungen von Asylbewerbern sorgen mehrfach für Polizeieinsatz

Veröffentlicht: 21. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asylbewerber, Ausschreitungen,

Bremen, Großaufgebot, Polizei, Sachbeschädigungen, Sicherheitskräfte, Verletzungen |Hinterlasse einen Kommentar
Gewalttätige Ausschreitungen von Asylbewerbern haben in Bremen mehrfach die Polizei auf den Plan gerufen. In einer Unterkunft für minderjährige Asylsuchende randalierten am vergangenen Montag rund 30 Personen und forderten mehr Geld und eine bessere Unterbringung. „Sie untermauerten ihren Protest mit Sachbeschädigungen und Drohgebärden gegenüber den Betreuern“, teilte die Polizei mit. 033_30



So seien u.a. Dekorationen, Mobiliar, Feuerlöscher und Reinigungswerkzeuge zerstört worden. Vier Asylanten wurden nach Polizeiangaben vorübergehend festgenommen. Die Sicherheitskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Am Dienstag kam es in einer anderen Asylunterkunft zu einer weiteren Auseinandersetzung. Mehrere Personen gerieten über die Nutzung eines Tischkickers in Streit und schlugen aufeinander ein. „Zwei der Beteiligten erlitten durch Schläge mittels Flaschen
Kopfverletzungen“, berichtete die Polizei. Später sei es dort erneut zu Auseinandersetzungen gekommen. Die Beamten nahmen zwei Asylbewerber zur Beruhigung der Lage mit auf die Wache.

Quelle: http://www.jungefreiheit.de

von esther10 21.12.2015 00:53

OFFENER BRIEF an Bundeskanzlerin Merkel in puncto ISLAM
Veröffentlicht: 21. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten



Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

auf dem Karlsruher Parteitag haben Sie voller Optimismus in die Vergangenheit geblickt. Sie haben die Abgeordneten für eine CDU begeistert, die es längst nicht mehr gibt. Sie werben mit Werten, die Sie selbst zerstören. 032_29A

Sie und Ihre Partei verdrängen das globale Kernproblem, den Islam. Fast alle Konfliktherde haben den Islam zur Ursache. Der Islam ist auch der Kern des Immigrationsproblems. Unklar ist, ob Sie bezüglich des Islam sich selbst täuschen oder ob Sie gezielt die Bevölkerung täuschen wollen.

Die Unkenntnis Ihrer Partei bezüglich des Islam ist erschreckend und gefährlich. Die CDU hat in ihrem Antrag gesagt: “Die bei uns lebenden Muslime sind heute ein Teil Deutschlands. Dazu gehört inzwischen auch ein Islam, der auf der Basis unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung gelebt wird”. Welch eine Illusion!

In Ihrer Verblendung erkennen Sie nicht, daß ein “freiheitlichlich demokratischer” Islam absolut unmöglich ist. Sie wissen nicht – oder wollen es nicht wissen -, daß “Islam” die Unterwerfung unter die Lehre des Mohammed ist, die im Koran unabänderlich festgelegt wurde. Wie wollen Sie den Koran ändern?

Der Koran verbietet die Integration der Islamanhänger und fordert Gewaltanwendung zur Ausbreitung des Islam (www.fachinfo.eu/fi033.pdf). be2004_38_551



Ist es mangelnde Sachkenntnis oder gezielte Absicht, daß Sie den grundgesetzwidrigen Islam legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt haben? – Damit haben Sie der Islamisierung Deutschlands Tür und Tor geöffnet. Auch mit Ihrer Ablehnung einer Begrenzung der Einwanderung von Islamanhängern fördern Sie die Islamisierung Deutschlands ebenso wie durch Ihre Unterstützung der massenhaften Tötung ungeborener Deutscher.

Ihre Politik ist gekennzeichnet durch eine versuchte Quadratur des Kreises auf allen Gebieten. Sie können die Immigration nicht reduzieren, wenn Sie unsere Staatsgrenze nicht schützen!

Ihr Verhalten läßt den Eindruck entstehen, daß Sie einen europäischen Bundesstaat, die Abschaffung Deutschlands als Nationalstaat und den EU-Beitritt der Türkei anstreben und die Immigration als Mittel zur Erreichung dieses Ziels betrachten. Bürger, die Ihre deutschfeindliche Politik ablehnen, werden als Nationalsozialisten diskriminiert. Sie verdrängen, daß Hitler eine Bewunderer des Islam war.

Wann erkennen die Bürger das Staatsversagen unter Ihrer Regierung?

In Sorge um Deutschland

Hans Penner

von esther10 21.12.2015 00:45

Mutmaßliches IS-Mitglied in NRW
Syrien-Rückkehrer festgenommen
Stand: 11.01.2015 17:05 Uhr


Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat in Nordrhein-Westfalen einen 24-jährigen Mann wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft bei der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) festgenommen. Wie der Generalbundesanwalt mitteilte, wurde zudem die Wohnung des Beschuldigten im nordrhein-westfälischen Dinslaken durchsucht.

Der Beschuldigte sei "dringend verdächtig, sich der ausländischen terroristischen Vereinigung 'Islamischer Staat Irak und Großsyrien' angeschlossen zu haben", erklärte der Generalbundesanwalt. Hinweise auf mögliche konkrete Anschlagspläne oder -vorbereitungen des Beschuldigten gebe es jedoch nicht. Die Festnahme sei "aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs" erfolgt. Laut dpa ordnete die Bundesanwaltschaft Untersuchungshaft für den festgenommenen Mann an.

Maaßen: "NSA wichtiger Partner"

Im "Bericht aus Berlin" wies der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, auf die weiterhin bestehende Anschlagsgefahr in Deutschland hin. Man beobachte etwa 180 zurückgekehrte "foreign fighters", um das Risiko zu verringern.

Maaßen betonte, wie wichtig die US-Geheimdienste für Deutschland seien. "Man kann über die Partner kritisch sprechen, was die Datenschutzstandards angeht - auch was die Aufklärung durch die NSA angeht - aber im Punkt Terrorbekämpfung sind sie für uns ein wichtiger Partner", betonte Maaßen.

H.-G. Maaßen, Verfassungsschutz-Präsident, zur Sicherheitslage in Deutschland
Bericht aus Berlin, 11.01.2015

Icon facebook Icon Twitter Icon Google+ Icon Briefumschlag
Download der Videodatei

Warnung vor Anschlägen auch in Deutschland

Nach Informationen der "Bild am Sonntag" erfolgte die Festnahme nach einem Hinweis amerikanischer Geheimdienste auf mögliche Anschläge in Deutschland. Wie die Zeitung unter Berufung auf US-Geheimdienstkreise berichtet, gelang es den Abhörspezialisten der National Security Agency (NSA) kurz nach den Anschlägen von Paris, Kommunikation der IS-Führung abzufangen.

In den abgehörten Gesprächen sollen die IS-Anführer eine europaweite Terrorwelle angekündigt haben. Paris werde darin zum Auftakt für eine Anschlagsserie erklärt, die auch andere europäische Hauptstädte treffen solle, heißt es in dem Bericht. Unter anderem sei der Name Rom gefallen. Konkrete Planungen seien allerdings nicht bekannt.

R. Becker, ARD Berlin, zur Festnahme eines mutmaßlichen IS-Mitglieds in NRW
tagesschau 13:15 Uhr, 11.01.2015

Icon facebook Icon Twitter Icon Google+ Icon Briefumschlag
Download der Videodatei

"Vorbereitung schwerer staatsgefährdender Gewalttat"

Der Verdächtige Nils D. soll laut Generalbundesanwalt im Oktober 2013 nach Syrien ausgereist sein, sich dort der Organisation "angeschlossen und zumindest bis zu seiner Rückkehr nach Deutschland im November 2014 als Mitglied an dieser terroristischen Vereinigung beteiligt haben". Ein Zusammenhang mit den jüngsten terroristischen Anschlägen in Frankreich bestehe nicht, hieß es in der Erklärung aus Karlsruhe weiter.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf habe bereits zu Beginn des Jahres ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der "Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat" gegen den Beschuldigten eingeleitet. Weitere Auskünfte wollte die Generalbundesanwaltschaft wegen der laufenden Ermittlungen nicht geben.

IS Kämpfer | Bildquelle: AFP

Vom Klassenzimmer in den Dschihad
Islamlehrerin Lamya Kaddor über die Motive von Jugendlichen, in den Heiligen Krieg zu ziehen. | mehr
http://www.tagesschau.de/inland/festnahm...tglied-101.html

*


Deutsche Jugendliche als IS-Kämpfer
Aus dem Klassenzimmer in den Dschihad

Stand: 25.09.2014 09:45 Uhr
Icon facebook Icon Twitter Icon Google+ Icon Briefumschlag Icon Drucker
Seitenanfang

Sicherheitsbehörden gehen von weit mehr als 400 Deutschen aus, die bis jetzt als IS-Kämpfer nach Syrien oder in den Irak gereist sind. Auch frühere Schüler von Lamya Kaddor sind dabei. Mit tagesschau.de sprach die Islamlehrerin über die Motivation der Jugendlichen.

tageschau.de: Was sind das für Menschen, die aus Deutschland in den Heiligen Krieg ziehen?

Lamya Kaddor: Zum Profil dieser Menschen gehört sicher eine bestimmte Gewaltbereitschaft und gleichzeitig auch Orientierungslosigkeit. Diese ist häufig geprägt von

Frustrationserfahrungen - zum Beispiel durch Ausgrenzung und das Gefühl, hier nicht hinzugehören, nichts wert zu sein. Und dann entstehen Allmachtsfantasien, diesen Frust auch irgendwo abzulassen.

Die Religion ist nur das Mittel zum Zweck. Man muss ja irgendwie für sich legitimieren können, dass man diese Aggression, diese Gewalt, diese Ausweglosigkeit loswerden will. Das versucht man dann mit dem Islam hinzukriegen. Indem man sagt: "Wir fühlen uns als Muslime ungerecht behandelt und wir müssen uns doch wehren dagegen, dass der Islam weltweit so schlecht behandelt und unterdrückt wird." Damit hat man das Ventil, um der Aggression Platz zu verschaffen.


Zur Person

Lamya Kaddor ist islamische Religionspädagogin, Islamwissenschaftlerin und Autorin. Sie wurde als Tochter syrischer Einwanderer im westfälischen Münster geboren und ist erste Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes, der die liberale Auslegung des Islams vertritt.
tageschau.de: Haben Lehrer, Eltern oder Behörden in diesen Fällen versagt?

Kaddor: Es geht nicht um einzelne Berufs- oder Personengruppen im Umfeld dieser jungen Menschen. Das Problem ist viel komplexer. Die Betroffenen sind in einem Land aufgewachsen, in dem sie sich - überspitzt dargestellt - nicht richtig zu Hause fühlen, in dem sie vielleicht diskriminiert werden, weil sie eben nicht so heißen wie jeder "eingeborene" Deutsche, weil sie eine andere Religion haben, die jetzt gerade auch noch absolut im Fokus steht. Und darüber hinaus werden sie zu Hause eventuell auch noch mit Werten erzogen, die nicht in diese Zeit passen.

Aber wie sich diese Gesamtsituation auf jeden Einzelnen auswirkt, hängt natürlich von individuellen Faktoren ab: Ausgrenzungserfahrungen, Familienstruktur, soziales Umfeld, Bildungsgrad - all' das spielt eine Rolle. Darum ist es schwierig, eine pauschale Ursache zu finden. Ich glaube, dass die gesamte Gesellschaft schuldig ist.

tageschau.de: Fünf Ihrer ehemaligen Schüler sind nach Syrien gegangen, um dort zu kämpfen. Wie kann man "gefährdete" Jugendliche erkennen?

Kaddor: Nur wenn man vorher sensibilisiert worden ist, hat man eine Chance, solche Radikalisierungs-Tendenzen zu erkennen. Aber das gilt ja auch nicht nur für radikale Tendenzen im Islam, sondern zum Beispiel auch für Neo-Nationalsozialismus und andere extreme Strömungen.

Fahne des "Islamischen Staats" | Bildquelle: APgalerieVor allem Orientierungslosigkeit treibt deutsche Jugendliche an, IS-Kämpfer zu werden.

Ein Anzeichen für eine mögliche Radikalisierung im Salafismus ist zum Beispiel, wenn von heute auf morgen ganz abrupt ein völlig anderer Lebensstil gelebt wird. Wenn plötzlich ganz fromm gebetet und gefastet wird und das "alte" Leben vernachlässigt wird.

Wir müssen also die Gesellschaft sensibilisieren. Es reicht nicht, vor Rückkehrern zu warnen, es muss präventiv geschult werden. Imame, Lehrer, Sozialarbeiter - alle, die mit jungen Menschen arbeiten, müssen wissen, worauf sie achten sollten.


tageschau.de: Gibt es spezielle "Rattenfänger" in Deutschland, die Jugendliche gezielt als IS-Kämpfer anwerben?

Kaddor: Direkt mitbekommen habe ich es noch nicht, dass Jugendliche gezielt für den Heiligen Krieg angeworben werden. Aber ich habe davon gehört, dass bestimmte Menschen versuchen, Jugendliche zu einer radikalen Weltsicht zu bringen. Meistens läuft das über den Freizeitbereich. Bei Sportangeboten nach der Schule oder beim privaten Religionsunterricht, der am Anfang ganz harmlos erscheint.

Solche "Rattenfänger" können ganz unterschiedliche Menschen sein, Konvertiten oder auch geborene Muslime. Aber in der Regel sind es vor allem rhetorisch relativ gut ausgebildete Menschen mit einer stark reduzierten, islamistisch geprägten Weltsicht. Sie sprechen die Sprache der Kinder, der Jugend - im doppelten Sinne: Sie können natürlich alle Deutsch, sie haben aber darüber hinaus auch den gleichen Zungenschlag.

tageschau.de: Wie sollte man aus Ihrer Sicht am besten mit Rückkehrern umgehen?

Kaddor: Es kommt natürlich darauf an, wie lange der Rückkehrer weg war, wie traumatisiert er ist. Aber ich glaube schon, dass eine Re-Sozialisierung möglich ist. Das kennt man ja auch bei Aussteigern aus der Nazi-Szene und da klappt es auch. Natürlich nur, wenn die IS-Kämpfer sich nicht strafbar gemacht haben. Ansonsten muss ihnen erstmal der Prozess gemacht werden.

Syrische Kurden auf der Flucht vor dem IS | Bildquelle: AP galerie
Bilder


Flucht vor dem IS

Zehntausende syrische Kurden überqueren die türkische Grenze | bilder
tageschau.de: Brauchen wir schärfere Gesetze?

Kaddor: Nein, Gesetze helfen nicht. Ich halte zum Beispiel auch von der ganzen Diskussion rund um den Entzug von Staatsbürgerschaften nichts. Die Politik kann aber dabei helfen, die gesamte Gesellschaft besser zu sensibilisieren, ohne Angst zu schüren. Wir müssen vernünftig und sachlich mit diesem Thema umgehen
.
Wir müssen das Problem ernst nehmen und in sämtlichen Bereichen, vor allem in Bildung investieren. Und wir müssen ein Stück weit unsere Mentalität ablegen. Solange wir Menschen, die teilweise in der dritten Generation in Deutschland leben, immer noch nicht als Deutsche bezeichnen und auch nicht als Deutsche wahrnehmen, darf man sich doch nicht wundern, dass die sich hier als Fremdkörper sehen.

tageschau.de: Wie sehen Sie die Gefahr einer pauschalen Vorverurteilung des Islam?

Kaddor: Eine generelle Alarmbereitschaft ist absolut nicht berechtigt. Da wünsche ich mir auch von Medien und Politik Vorsicht, denn Islam ist nicht Islamismus. Und auch der Salafismus ist an sich erstmal "nur" eine puristische Herangehensweise an den Glauben. Das machen auch evangelikale Christen und orthodoxe Juden. Der Salafismus an sich ist also nicht gefährlich, nur wenn dann politische Ziele in seinem Namen umgesetzt werden, wird es problematisch. Meiner Meinung nach würde es der ganzen Debatte gut tun, wenn wir versuchen, sie ein Stück weit nüchterner zu betrachten.

Das Interview führte Katharina Knocke für tagesschau.de

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz