Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.01.2018 00:30

Die Realität der Liebe inmitten des Bösen - jenseits von Optimismus und Pessimismus
Katholisch , Christentum , Krise In Der Katholischen Kirche , Joseph Ratzinger , Papst Benedikt XVI , die Gesellschaft , die Westliche Zivilisation



In der Pilgerkirche auf der Erde befindet sich das "Zusammenleben" in einer Krise. Wir können den Mangel an Gehorsam gegenüber den Pastoren sowie den häufigen Missbrauch hierarchischer Position und Autorität beobachten; schlechte Katechese und sektiererische Verführungen; schmuddelige Liturgie und schäbige Theologie; spärliche Berufungen und schließende Kirchen; sexuelle Verwirrung und Perversion; erstickender Säkularismus. All diese Probleme (und mehr) haben ein bestimmtes soziales Gesicht: Sie sind keine Probleme von isolierten Laien oder Klerikern, sondern betreffen den gesamten Körper der Gläubigen, die in der ganzen Welt verbreitet sind. Viele Katholiken sind heutzutage versucht, verwirrt, entmutigt, untätig, verzweifelt zu sein.

Nichts desto weniger müssen wir diesen Versuchungen mit aller Macht widerstehen, denn sie spielen nur in die Hände des Feindes der Menschheit, der nichts mehr sucht als unsere Disqualifikation von der Rasse der Heiligkeit und unsere Entwaffnung im Kampf für die Wahrheit. Indem er diese Krise zulässt, lehrt uns unser Herr eine harte Lektion über die Notwendigkeit bedingungslosen Vertrauens in Seine Vorsehung und für eine engere Vertrautheit mit Ihm als je zuvor.

Es ist wichtig, über die leichte Opposition von Optimismus ("Die Dinge sind steinig, aber grundsätzlich gut") und Pessimismus ("Die Kirche wird vor unseren Augen zerrissen und es gibt nichts, was wir tun können, um sie zu stoppen") zu kommen. ) und um das Evangelium zu gewinnenPerspektive durch Meditation über die Geheimnisse des Lebens Jesu gewonnen. Die Kirche war und wird immer wieder das Leben ihres Herrn leben, nicht nur einmal und in einem kleinen Teil der Welt, so wie Er Sein Leben gelebt hat, aber viele Male, an so vielen Orten wie der Same des Evangeliums gepflanzt. Für sie, wie für Ihn, werden einige Zeitalter überwiegend aus Dunkelheit und Armut bestehen; andere, des Verrats, der Qual und des Todes; noch andere, der Auferstehung, des Triumphes, der Herrlichkeit. Und diese Erfahrungen des Fortschritts, des Niedergangs und der Neugeburt oder des Durchbruchs werden miteinander vermischt sein - in einzelnen Herzen und in Gemeinschaften, Familien, Pfarreien, Diözesen.

Betrachten wir Joseph Ratzingers Bemerkungen in Salt of the Earth :

Vielleicht stehen wir vor einer neuen und anderen Epoche in der Kirchengeschichte, in der das Christentum wieder mehr von den Senfkörnern geprägt sein wird, wo es in kleinen, scheinbar unbedeutenden Gruppen existieren wird, die dennoch einen intensiven Kampf gegen das Böse führen und das Gute bringen in die Welt - das ließ Gott herein.

"Kleine, scheinbar unbedeutende Gruppen" - hört sich das nicht nach uns an? Es ist die Geschichte von David und Goliath im kosmischen Maßstab. Ratzinger sagt im selben Interview, das Christentum habe und habe immer die Aufgabe, "Orte des Überlebens für die Menschheit zu bilden". Ein ergreifender Gedanke: Orte des Überlebens für die Menschheit-und darüber hinaus Orte der Erweckung und Wiederentdeckung, der Verjüngung und Auferstehung. In Ratzingers realistischer Sicht finden wir, während wir heute viele christliche Gesellschaften in der Welt nicht mehr finden, vereinzelte Samen des Glaubens und der Hoffnung, potente Samen, die sich dort, wo sie vom Wind des Geistes getragen werden, unaufhörlich niederlassen und die Härte haben unter widrigen Bedingungen überleben. "Amen, Amen, ich sage dir, wenn nicht ein Weizenkorn in den Boden fällt und stirbt, bleibt es allein; aber wenn es stirbt, trägt es viel Frucht "(Joh 12,24).

Wir sind nicht allein, obwohl wir uns oft ganz alleine, sogar verlassen fühlen. In diesem wie in allem ist Jesus unser Vorbild, unser Hirte und unser Trost. Er war das einsame Weizenkorn, das sterben musste, wenn Seine makellose Braut aus Seinem durchbohrten Herzen geboren werden sollte. Wir treten in Seine Einsamkeit ein, gerade als wir in Seine Gemeinschaft mit dem Vater im Heiligen Geist eintreten. Seine unbesiegbare Liebe, die sich in der Kirche und in ihrem Leben verkörpert, ist die Garantie für unseren endgültigen Sieg. "Diese Dinge habe ich zu dir gesprochen, dass du in mir Frieden haben kannst. In der Welt wirst du Not haben, aber vertraue, ich habe die Welt überwunden "(Joh 16,33).

Woran kann die moderne Welt am schwersten glauben? Man könnte sagen Gott oder Jesus Christus oder die Kirche; aber vielleicht, im Grunde, sind unsere Zeitgenossen versucht, an der Möglichkeit wahrer zwischenmenschlicher Liebe zu zweifeln, selbstlos, ungreifbar, offenherzig, loyal - die Realität einer wahren GemeinschaftDas heißt, dass jedes seiner Mitglieder für die Personen, die sie sind, begrüßt wird, während sie herausgefordert werden, die Personen zu werden, die Gott sie sein will. Wenn Menschen daran gewöhnt sind, Beziehungen als kommerzielle Transaktionen, instinktive Verwicklungen oder implizite Rivalitäten der Macht zu betrachten, werden sie leicht über die "Liebe" entmutigt. Nichts oder sehr wenig in ihrem Erfahrungsspektrum hat überzeugendes Zeugnis für lebenswerte Güter getragen. es lohnt sich zu sterben. Schon die Vorstellung eines "Gemeinwohls" ist weit in ein Reich unerreichbarer Ideale abgeglitten. Vor allem haben sie nicht die Schönheit eines Lebens gesehen, die Schönheit vieler Leben, die in Harmonie arbeiten und ruhen, die dem höchsten und unqualifizierten Gemeinwohl, der allseits gesegneten Dreieinigkeit, gewidmet sind. Das ist ein Zeuge, den wir immer und überall in der Welt geben können, nur indem wir in der uns anvertrauten friedliebenden und friedensfördernden Arbeit treu sind, "die Brüder liebend", die Gott uns gegeben hat - den Ehepartner oder die Kinder oder Verwandten oder Freunde Gott hat sich in unser Leben gestellt, um als Christus willkommen zu sein.

In diesem Sinne haben wir, wenn es um das Gemeinschaftsleben geht, viel von den großen religiösen Gründern zu lernen. Wir können zum Beispiel vom heiligen Benedikt die Lehren der herzlichen Gastfreundschaft, des gegenseitigen Upbuildings und vor allem des ausdauernden gemeinsamen Gebetes lernen, jenes gewaltigen Symbols der leidenschaftlichen Liebe, die die Kirche mit ihrem göttlichen Bräutigam vereint.

Ja, Gott ist bereits in allen Dingen durch Seine Gegenwart, Wesen und Kraft, wie der heilige Thomas von Aquin lehrt; aber Er möchte vor allem durch die Gabe Seiner Gnade in den Seelen anwesend sein, durch die geheimnisvolle Einwohnung der göttlichen Personen. Wir sind die Prediger dieser Gegenwart: Emmanuel, "Gott mit uns". Als Jesus auf der Erde wandelte, ging Macht von Ihm aus, um die Werke des Teufels zu zerstören und Seelen in die göttliche Freundschaft zu ziehen. Derselbe Herr wohnt bis zum Ende der Zeit unter uns, in seinem mystischen Leib, in seinem eucharistischen Leib, in den guten Werken, die sein Geist in uns hervorruft. Er sucht immer die Vielen, die Zerstreuten und strebt danach, sie zu einem zu machen, der in Seinem Namen versammelt ist - zu ihrem Glück, zu SeinerRuhm. Lasst uns festhalten an Ihm, dass Seine Gnade und Wahrheit in uns ein Zuhause finden und einen bereiten Kanal in die Welt finden können.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-r...m-and-pessimism
+++++

https://www.katholisches.info/2016/06/pa...pril-woertlich/
http://www.priesterseminar-herz-jesu.de/...is_laetitia.pdf+

von esther10 17.01.2018 00:29

Furchtbarer Serien-Crash auf A9! Autofahrer wird in die Tiefe geschleudert



Tragische Szenen spielten sich am späten Dienstagnachmittag (16.01.2018) auf der A9 auf der Talbrücke Trockau (Lkr. Bayreuth) ab. Alles begann mit einem eigentlich harmlos scheinenden Auffahrunfall. Ein Mercedes-Fahrer, der in Fahrtrichtung Berlin unterwegs war, krachte mit seinem Wagen gegen einen vorausfahrenden Lastwagen. Nach dem Zusammenstoß rollte der Mercedes auf der Autobahn aus. Der 33-Jährige stieg daraufhin aus seinem Wagen aus.

Ein folgenreicher Fehler, wie sich Sekunden später herausstellte. Denn die Schutzengel verließen den Mann. Ein nachfolgender Citroen-Fahrer erkannte die Situation und den Mercedes-Fahrer, der zu diesem Zeitpunkt auf der Autobahn stand, zu spät und hatte keine Chance mehr auszuweichen. Der Citroen erfasste den Mann mit hohem Tempo.


Der Fahrer des Citroen musste nach dem erneuten Crash mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden

Der Aufprall war so heftig, dass der 33-Jährigeüber das Geländer der Talbrücke Trockau hinweg meterweit in die Tiefe geschleudert wurde und in seinen Tod stürzte.
Der Schrecken auf der A9 wollte kein Ende nehmen.

Denn ein weiterer Kombi-Fahrer erkannte die noch nicht abgesicherte Unfallstelle und kollidierte mit dem verunfallten Citroen, in dem der Fahrer noch saß, und dem Mercedes. Der Fahrer des Citroen musste nach dem erneuten Crash mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden, genauso wie der Fahrer des dritten Unfallwagens. Lediglich der Lkw-Fahrer blieb bei der Unfallserie unverletzt.

Wieder Probleme mit der Rettungsgasse

Zu allem Überfluss wurde auch wieder einmal die Anfahrt für die Rettungskräfte, die eigentlich den Verletzten so schnell wie nur möglich helfen wollten, zu einer wahren Geduldsprobe. "Anscheinend ist es immer noch nicht möglich, eine vernünftige Rettungsgasse zu bilden. Gerade mit unseren großen Fahrzeugen hatten wir massive Probleme dabei, zur Unfallstelle vorzukommen", sagt Roland Zahn, der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Pegnitz.


Der Citroen erfasste den Mann mit hohem Tempo.
Ein Autofahrer, der sein Leben verlor und zwei Schwerverletzte. Diese traurige Bilanz mussten die Einsatzkräfte nach den drei Zusammenstößen auf der A9 am Dienstag ziehen. Die Autobahn blieb darauf aufgrund der Bergungsarbeiten noch für mehrere Stunden voll gesperrt, was aber wohl für alle Beteiligten eher nebensächlich war.

-------

Unfall-Video: Vier Kinder tot, weil ein Lkw-Fahrer ins Handy schaute
https://wize.life/themen/kategorie/auto/...sh_17012018_958

von esther10 17.01.2018 00:27

Katholische Familiennachrichten




16.
JANUAR

Der japanische Junge und der gerechte Krieg: Päpstliche Tugendzeichen oder Zeichen der Dinge, die kommen werden?
CFN Blog

Die Vatikanbeobachter äußerten sich zu Weihnachten verwirrt, als der Heilige Stuhl mit wenig Kommentar und auf ausdrückliche Anweisung des Papstes ein Foto eines kleinen japanischen Jungen, eines Überlebenden des Nagasaki-Anschlags, veröffentlichte, der den leblosen Körper seines kleinen Bruders in einer Schleuder trug sein Rücken. Das Foto sollte in eine Karte umgewandelt und vom Vatikan verteilt werden, signiert auf der Rückseite. John Allen sagt uns, dass dies eine Reaktion auf "Nordkoreas Drohung, Atomwaffen einzusetzen, und das Versprechen des US-Präsidenten Donald Trump, dass Amerika" Feuer und Wut "entfesseln würde, sollte dies geschehen."

Die Geste konnte die Antwort, auf die der Papst vielleicht gehofft hatte, nicht erreichen. Es wurde meist von einem Spott der Katholiken in den sozialen Medien getroffen, der verschiedene Grade der Verzweiflung äußerte mit dem, was sie als eine Art sinnlosen Emotivismus, sogar als Manipulationsversuch vom Papst ansahen. Einige bemerkten, dass es kaum eine Art von visueller Predigt war, die man kurz vor dem freudigen Hochfest der Geburt unseres Herrn von einem Papst erhoffte. Viele kratzten sich einfach am Kopf ... "Worum ging es ?"

Während niemand gegen einen Atomkrieg, der sich gegen den Atomkrieg wandte, Einwände erheben konnte, auch zu Weihnachten, wie es bei Francis oft der Fall ist, verliehen ihm Zeit, Tonfall und fehlender Kontext eine seltsame Atmosphäre. Es war unangemessen, seltsam und für die meisten von uns unverständlich, ähnlich wie die seltsam politisierte Krippe des Vatikans . Der erfahrene amerikanische Reporter Frank Rocca twitterte das Foto erneut und sagte, dass es "keine Erklärung für das Timing" gegeben habe. Es gab auch keine Erklärung für den Punkt der gesamten Übung.

Wenn wir für einen Moment die Erwartung aussetzen, katholische Dinge von einem Papst zu hören, wie klingt er dann? "Ist das nicht schrecklich ?! Krieg ist schlecht! Atombomben sind schrecklich! Menschen, die Krieg mögen, sind gemein! Frieden ist schön! Welpen! "Woher sind wir gewohnt, diese Art von vereinfachenden, populistischen Tugendzeichen zu hören, besonders zu diesem Thema?

Vertraute Panikmache

Leute meines Alters, vor allem Kanadier, wurden in den siebziger und achtziger Jahren mit linker anti-nuklearer Propaganda bombardiert. [1] Die Boomers dieser Zeit haben keine Mühen gescheut, ihre Kinder mit der Aussicht auf einen Atomkrieg zu terrorisieren. Schon früh wurde uns beigebracht, dass jede gegebene 15-Minuten-Periode unsere letzte sein könnte, da wir so viel Zeit hatten, als wir erfuhren, dass eine Interkontinentalrakete den Pazifik überqueren würde. Und als ob wir jeden Hoffnungsschimmer, den wir vielleicht für die Zukunft behalten hätten, absichtlich verdeckt haben, wurde uns gesagt, dass es fast unvermeidlich sei, dass ein solcher Krieg käme. [2]

Nichts, so wurde uns gesagt, absolut nichts, würde überleben. Die wenigen, die die ersten Angriffe überlebt hatten, waren, wie es in meiner fünften Klasse hieß, "stolperscheu, blutend und sterben durch die Trümmer, beneiden die Toten" ... für eine sehr kurze Zeit, bevor sie einer Strahlenvergiftung oder einem Hungertod erliegen. Jeder letzte Gegenstand der Zivilisation, von der Mona Lisa bis zu den Löffeln, würde zu radioaktivem Staub, Asche und Schlacke reduziert werden; jedes Tier, jeder Grashalm wäre entweder sofort in den Blasten ausgestorben oder im nuklearen Winter ausgestorben. Wie einer dieser populären Propagandafilme der Zeit es ausdrückte: "Der einzige Weg, das Spiel zu gewinnen, ist nicht zu spielen." Der Papst hätte unmöglich versucht, den Boogie-Spieler unserer gesamten Generation zynisch zu manipulieren er?

Bergoglian Hinweise interpretieren

Wenn Sie in den letzten Jahren aufgepasst haben, haben wir gelernt, dass Papst Franziskus seine Schläge gerne telegrafiert. [3] Es ist eine gute Idee, seine Signale zur Kenntnis zu nehmen, insbesondere die Gesten, die aus dem Nichts zu kommen scheinen und die keinen vernünftigen Zusammenhang zu haben scheinen. Als Jorge Bergoglio unverständliche Nicht-Sequiturs aus dem linken Feld zu reden scheint (verzeiht das Wortspiel), lässt er am deutlichsten Hinweise auf kommende Dinge fallen.

Und tatsächlich, wir sahen letzte Woche eine Bestätigung: Der Christopher Lamb des Tabletts, einer der führenden englischsprachigen Franziskaner-Apologeten, präsentierte den " Plan des Papstes für globale Stabilität " auf glühende Weise. Was ist der Masterplan des Papstes für ein neues geopolitisches Regime, das dem diplomatischen Korps des Vatikans vorgelegt wurde? "Krieg ist schlecht! Nukes sind böse! Frieden ist schön! Hör auf gemein zu sein!"

Um einen Bergoglian-Beat zu verpassen, erwähnte er den "Klimawandel" und natürlich, dass nur schlechte Menschen gegen die uneingeschränkte Migration von irgendwem nach irgendwohin sind. Und nur für den Fall, dass die Botschaft von den Zehn Anglikanern, die immer noch The Tablet lesen , [4] verpasst wurde , hat Chris Lamb, dieser talentierte , soziale Gerechtigkeitskrieger, den Punkt nach Hause gefahren: "Seine Botschaft widerspricht der von US-Präsident Donald Trump unterstreicht die Rolle des Papstes als Träger des mitfühlenden, international ausgerichteten Nachkriegskonsenses. "

Offensichtlich hat der Papst seinem Themenrepertoire für das kommende Jahr eine weitere komplexe, gegenkulturelle und nuancierte Morallehre hinzugefügt: "Krieg ist schlecht und wir sollten keine Atombomben einsetzen." Danke dafür, Heiliger Vater; Was würden wir ohne dich tun?

Mögliche Belagerung der gerechten Kriegstheorie

Aber vielleicht gibt es etwas Ernsthafteres. Angesichts seiner Liebe, antike und grundlegende katholische moralische Bastionen niederzureißen, ist es eine ziemlich gute Vermutung, dass die "Massenvernichtungswaffe" der Bergoglianer auf die 1.600 Jahre der Lehre der Just War-Theorie ausgerichtet sein könnte, jener Liste moralischer Beschränkungen unter denen Katholiken Prinzen müssen sich für gebunden halten, wenn sie Krieg führen wollen. Ich könnte mich irren, aber das ist es, wonach es riecht. Wenn dem so wäre, wäre das ein Schlag, der gut telegrafiert wurde.

Im April 2016, als die neu erschienene Amoris Laetitia die Aufmerksamkeit aller auf sich zog, hatte der Vatikan Vatikan bereits einen Warnschuss auf den gerechten Krieg geworfen. Die linke Organisation Pax Christi International hat am Ende einer dreitägigen Konferenz in Rom, die vom Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden unterstützt wurde, die traditionelle Lehre der Kirche verurteilt. "Jeder Krieg ist eine Zerstörung und es gibt keine Gerechtigkeit in der Zerstörung des Lebens, des Eigentums ... also keine Verwendung von Ressourcen für die Zerstörung des Lebens." Ja, es klingt vertraut: "Krieg ist schlecht, also sollten wir den Krieg abschaffen, weil er schlecht ist . "

Es sollte kaum überraschen, dass dieser Papst zu jener Art von Menschenmenge spielt, die so über die katholische Kirche denkt. In der Tat hat die Außenpolitik , die über die Konferenz berichtete, hilfreich die Schlagzeilen gezeigt, die typisch für diese Teenager-Angst-Version der Just-War-Theorie sind: "Kann die katholische Kirche jahrhundertelangen Krieg sanktionieren und stattdessen Frieden fördern?"

"Hier ist kein, gerechter Krieg '", blökten die vom Vatikan gesponserten Friedensmänner . "Zu oft wurde die" Theorie des gerechten Krieges "benutzt, um den Krieg zu unterstützen, anstatt ihn zu verhindern oder zu begrenzen. Die Vorstellung, dass ein "gerechter Krieg" möglich ist, untergräbt auch den moralischen Imperativ, Werkzeuge und Kapazitäten für die gewaltfreie Konflikttransformation zu entwickeln. "

Die Konferenz rief Papst Franziskus dazu auf, eine Enzyklika zu schreiben, die unter allen Umständen den gesamten Krieg verurteilt und die Lehren des gerechten Krieges abschafft. Sie wollen ein pazifistisches Manifest, das die katholische Morallehre zugunsten eines "alternativen Paradigmas" ablehnt, das von den neuesten Trends in der sozialistischen Morallehre formuliert wird ... ein Dokument, für das wir echte Euro wetten können, hat die gleiche Gruppe bereits die Diskussionspunkte hilfreich zusammengestellt.

In der Tat gaben sie ihre Treue in der Erklärung: "Wir schlagen vor, dass die katholische Kirche sich zu einem gerechten Friedensansatz entwickelt, der auf der Gewaltfreiheit des Evangeliums basiert."

"Nur Frieden" Jargon

Der Slogan "Just Peace" ist der neueste Trend im linken Jargon, der bei den Vereinten Nationen sehr beliebt war. Er wurde in den 1980er Jahren gefördert und bis zum Ende des Kalten Krieges an solchen Orten wie der Fakultät für Gerechtigkeit und Frieden an der Georgetown University fortgesetzt ". Papst Franziskus wirft ihnen seit einiger Zeit Brotkrumen. Im Jahr 2014 lobte Eli McCarthy von dieser Institution Papst Franziskus für seine "tiefe Lektüre der Zeichen der Zeit, die seinen Fokus auf Friedensstiftung, die Armen und die Schöpfung einschließt" und schlug vor, dass der Papst bereit sei, die Kirche vom Gerechten wegzubewegen War zum "Justpeace" -Konzept.

"Ich spüre, dass die Zentralität der Barmherzigkeit, die Papst Franziskus erleuchtet, uns einlädt, diese Wendung zu vollenden", meinte Professor McCarthy. Er lobte das "Zweite Vatikanum" für "die Wiederaneignung von Jesus als Zentrum der Moraltheologie" und die Bewegung der Kirche auf "eine neue Wende zum Gerechten".

"Jesus stellt 'Justpeace' vor, indem er sich um die Ausgestoßenen kümmert, Feinde liebt und vergibt, die religiösen, politischen, wirtschaftlichen und militärischen Mächte herausfordert und sein Leben am Kreuz riskiert und anbietet, um Ungerechtigkeit und Gewalt zu enthüllen und zu transzendieren. Jesus konzentriert Shalom auf die Verkörperung von Barmherzigkeit und Mitgefühl in der barmherzigen Samariter-Geschichte. "

Wie bei so vielen anderen Initiativen von Papst Franziskus wird ihm der Versuch, den gerechten Krieg abzuschaffen, ebenso wie seinen Bemühungen, die eucharistische Disziplin und die Sexualmoral der Kirche abzuschaffen, wahrscheinlich Schwierigkeiten bereiten. Eines der möglichen Ergebnisse könnte sein, dass Katholiken dazu bewegt werden, sich wieder mit dem vertraut zu machen, was die Kirche tatsächlich lehrt, immer gelehrt hat, immer lehren wird ... und warum.

St. Augustine, katholische Tradition im gerechten Krieg

Warum ist St. Augustins "Just War" besser als Eli McCarthy und Pax Christi "Justpeace"? Vor allem, weil es die Menschen mit ihrer gefallenen Natur ernst nimmt. Das Hauptversagen aller linken Vorschläge, irgendetwas mit der Menschheit zu tun, ist, dass es zutiefst versäumt, zu akzeptieren, dass Menschen 1) eine Sache haben, die "menschliche Natur" genannt wird, und 2) dass dies eine gefallene Natur ist. Menschen tun schlechte Dinge. Sie benutzen den freien Willen, den Gott ihnen gegeben hat, um Böses zu tun, und es ist oft sehr schwierig, sie aus dieser Gewohnheit heraus zu reden.

Als Bischof in Nordafrika während der Zeit, in der das alte Römische Reich von den Vandalen überrannt wurde, hätte St. Augustinus von Hippo (354-430 n. Chr.) Vermutlich etwas von der menschlichen Neigung zu mutwilliger Gewalt erfahren die Lust zur Eroberung, der Wunsch, gute und schöne Dinge zu zerschlagen. Und er hätte vielleicht ein paar kurze Worte für den Vorschlag gehabt, "Werkzeuge und Kapazitäten für gewaltfreie Konflikttransformation zu entwickeln". Friedliche Menschen, die mit rabiaten Barbarenhorden konfrontiert sind, Plünderungen, Plünderungen, Vergewaltigungen, Plünderungen und Verbrennungen römischer Städte und die ganze Bevölkerung übernehmen Sklaven, könnte auch etwas über den Vorschlag zu sagen haben.

Einer der afrikanischen Bischöfe bei der Pax Christi Konferenz 2016 sagte, die Bedingungen im Katechismus zur Rechtfertigung eines bewaffneten Konflikts seien "nur gegeben, um zu sagen, dass in Wirklichkeit kein Krieg stattfinden sollte ." Augustine hätte vielleicht etwas ungeduldig geantwortet: "Ja, da sollte kein Krieg sein. Sehr mutig von dir, es zu sagen. Aber da es Krieg gibt und es gerade jetzt vor unserer Haustür liegt, wäre es vielleicht hilfreicher, herauszufinden, wie wir uns als Christen verhalten sollen? " [5]

Kurz gesagt, die Just War Theory behauptet, dass es zwei Fragen gibt: unter welchen Bedingungen ein christlicher Prinz Krieg führen kann, und wenn ja, wie er es tun soll. Dies sind das Jus ad bellum (Recht auf Krieg) und das Jus in bello (Kriegsrecht) . In beiden Fällen geht es vor allem um die Einschränkung von Gewalt, die Verringerung von Schäden und die Ungerechtigkeit der Einbeziehung von Nichtkombattanten. Die Prinzipien sind ziemlich klar und haben den Vorteil, dass sie allgemein genug sind, um auf alle Zeitalter der menschlichen Kriegsführung anwendbar zu sein, von Steinschlingen bis hin zur Zar Bomba H-Bombe:

Jus ad bellum:

• Gerechte Ursache: Der Schaden, den der Aggressor der Nation oder der Gemeinschaft der Nationen zugefügt hat, muss dauerhaft, ernst und sicher sein;

• Letzter Ausweg: Alle anderen Mittel, um ein Ende zu setzen, müssen sich als unpraktisch oder ineffektiv erwiesen haben;

• Es muss ernsthafte Erfolgsaussichten geben;

• Verhältnismäßigkeit: Der Gebrauch von Waffen darf keine schlimmeren Übel und Störungen hervorbringen als das zu beseitigende Übel. Die Kraft moderner Zerstörungsinstrumente wiegt sehr stark bei der Beurteilung dieses Zustandes.

Jus in bello

• Nichtkombattanten, verwundete Soldaten und Gefangene müssen geachtet und menschlich behandelt werden.

• Handlungen, die dem Gesetz der Nationen und ihren universellen Prinzipien absichtlich widersprechen, sind Verbrechen, ebenso wie die Befehle, die solche Handlungen befehlen. Blinder Gehorsam genügt nicht, um diejenigen zu entschuldigen, die sie ausführen.

• Daher muss die Ausrottung eines Volkes, einer Nation oder einer ethnischen Minderheit als Todsünde verurteilt werden. Man ist moralisch verpflichtet, Befehlen zu widerstehen, die Völkermord befehlen.

• "Jede Kriegshandlung, die auf die unterschiedslose Zerstörung ganzer Städte oder großer Gebiete mit ihren Bewohnern gerichtet ist, ist ein Verbrechen gegen Gott und den Menschen, das eine entschiedene und unmissverständliche Verurteilung verdient." Eine Gefahr der modernen Kriegsführung besteht darin, dass sie denjenigen, die moderne wissenschaftliche Waffen besitzen - insbesondere atomare, biologische oder chemische Waffen - die Möglichkeit gibt, solche Verbrechen zu begehen.

Wie von Erwachsenen angesichts der Art von Vorschlägen von Pax Christi hervorgehoben wurde, schließt die Forderung des Gerechten Krieges nach Proportionalität und das Verbot der Einbeziehung nichtkämpfender Zivilisten kategorisch Atomkrieg aus oder sogar realistisch angesichts der Waffen, die wir jetzt haben ein begrenzter taktischer Austausch.

Darüber hinaus sagt die Just-War-Theory selbst im Wesentlichen, dass die Friedensmächte recht haben: Es sollte keinen Krieg geben. Das ist "letzter Ausweg", ebenso wie die Möglichkeit, dass man selbst angesichts des großen Übels in einer bewaffneten Reaktion nicht gerechtfertigt ist, wenn es keine ernsthafte Chance auf Erfolg gibt. In der Tat könnte das gesamte Manifest der Friedenskonferenz des Vatikans Punkt für Punkt mit den traditionellen Formulierungen widerlegt werden.

Eine Welt ohne gerechten Krieg

Aber wir sollten auch darüber nachdenken, wie der Krieg ohne die 1600-jährige christliche moralische Tradition aussehen würde - wie es wieder aussehen könnte, wenn die Kirche die Theorie des gerechten Krieges aufgibt und irgendwie die modernen Staaten davon überzeugt, in Rückenlage zu bleiben unserer aktuellen Generation von gewalttätigen Aggressoren.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der es keine Kriegsbegrenzungen gibt außer "Krieg ist gemein und wir sollten es nicht tun". Was, wenn niemand irgendwelche moralischen Bedenken gegen irgendwelche der Objekte hatte, die die Theorie des gerechten Krieges absolut verbietet? Für diejenigen mit einem Geist, um voranzukommen, was würde sie zurückhalten? Es würde nicht so weit gehen; Das Konzept der Kriegsverbrechen wäre bedeutungslos. Wäre ein vorbeugender nuklearer Erstschlag auf dem Tisch? Eroberungskriege? Versklavung oder Völkermord an feindlichen Nationen? Gas oder biologische Waffen? Etwas Schlimmeres, an das wir noch nicht gedacht haben? Was wäre, wenn es nur darum ginge, wer immer stärkster, rücksichtslosster und am wenigsten zivilisierter war, immer zu gewinnen? Wie lange würde die Zivilisation dann dauern, vermuten wir?

Vielleicht müssen wir unsere Phantasie nicht einmal zu sehr üben. Wir können sicherlich sehen, wie der Krieg in der vorchristlichen antiken Welt war. Ganze Bevölkerungen wurden geschlachtet, Städte dem Erdboden gleich gemacht, ganze Nationen wurden deportiert und in die Sklaverei verkauft, ihre Kinder wurden fremden Göttern geopfert ... In der Tat scheinen wir etwas Ähnliches zu erleben.

Zivilisierte Armeen in Ländern wie dem Irak und Afghanistan folgen den Regeln des Engagements, die aus der alten christlichen Tradition des gerechten Krieges während des Kampfes gegen den IS entwickelt wurden. Das sind die Guten, weil sie nicht auf Zivilisten, Flüchtlinge oder andere Nichtkombattanten zielen. Sie entführen und ermorden keine Entwicklungshelfer und Zivilingenieure. Sie nehmen den Mord an Gefangenen nicht für Propaganda auf Video auf. Sie halten feindliche Flieger nicht in Käfigen gefangen und zünden sie an oder ertränken sie. Sie ziehen keine Bomben an ihre Brust, um Terroranschläge in Märkten oder Krankenhäusern durchzuführen.

Sie ziehen keine Bomben an die Brust von Kindern mit Downs-Syndrom. Sie benutzen keine menschlichen Schilde, noch schießen sie durch menschliche Schilde. Sie verstecken keine Munition in Schulen und Krankenhäusern. Sie benutzen keine Kindersoldaten. Sie benutzen keine Entführung und Vergewaltigung von Frauen als psychologische Waffe oder nehmen Frauen gefangen, um sie an ihre Soldaten als Sexsklaven zu verkaufen. Sie nichtverbrenne kleine Mädchen am Leben, weil sie sich weigern, Sexsklaven zu sein.

Der IS und der islamische Krieg im Laufe der Jahrhunderte geben uns eine ziemlich gute Vorstellung davon, wie die Welt ohne die zivilisatorische Kraft der katholischen Morallehre aussehen würde. Für die Männer und Frauen der britischen, amerikanischen, kanadischen, französischen und anderen Dienste an solchen Orten, die gegen diese Schrecken kämpfen, sind das Kriegsverbrechen. Der Grund, warum wir das Konzept von Kriegsverbrechen haben, ist wegen der Theorie des gerechten Krieges, der Idee, dass das moralische Gesetz auch im Kampf immer noch gilt.

Dies ist die zivilisierende Kraft des katholischen Moralgesetzes, so klein wie es jetzt ist, und beeinflußt sogar unsere postchristlichen westlichen Gesellschaften. Dies wäre, wenn dieser Papst ein neues Ziel für das neue Jahr in Erwägung ziehen würde.

Anmerkungen:

[1] Wie eine spätere Dokumentation ergeben hat, stammt das alles wahrscheinlich aus dem hoch organisierten Desinformationssystem der Sowjetunion.

[2] Es kann nach einer solchen Erziehung kaum überraschend sein, dass viele von uns, die nie wirklich glaubten, dass es eine Zukunft geben würde, so völlig versagt hatten, Pläne für einen zu machen. Viele der Gen-Ex- "Faulenzer" -Generation - die so eindeutig einen Zustand der existentiellen Verzweiflung in unserem Unwillen, sich mit der Welt zu beschäftigen, manifestierten, sind jetzt ziemlich überrascht, dass wir in unseren 40er und 50er Jahren sind und etwas verloren sind was wir mit uns machen sollen. Uns wurde während unserer gesamten Kindheit und Jugend von jeder Autorität erzählt, von der wir wussten, dass wir wahrscheinlich nicht über 35 hinausleben würden.

[3]In den ersten Wochen nach dem Konklave von 2013 hatte er bereits denen mit Ohren von seinen Plänen für das "Problem" der Kommunion für Menschen in "zweiten Ehen" erzählt. Im Flugzeug auf dem Heimweg vom Weltjugendtag in Rio schickte er seinen ersten Versuchsballon und sprach über die orthodoxe Gewohnheit, "zweite", "nicht-sakramentale" Ehen zu "tolerieren".

Dies ging über die Köpfe vieler hinaus, die den 25-jährigen Agitation der deutschen, holländischen und belgischen Episkopate für Nachlässigkeit in der eucharistischen Disziplin nicht Beachtung geschenkt hatten. Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Hatten Anstrengungen unternommen, um die deutschen Bischöfe in Einklang mit der Morallehre der Kirche zu bringen, insbesondere zu dieser Frage und zur Abtreibung. Der Kommentar zu dem Flugzeug nach Rio war eines von Francis frühesten Signalen über die Richtung, in die er die Kirche führen wollte,

[4] Frank Rocca deckt die Geschichte mit einem erwachseneren Ton für das Wall Street Journal hier ab .

[5] "Es ist wahr, dass Krieg eine Strafe für die Sünde ist. Wie bei allem, was böse ist, kann ein gläubiger Katholik mit Hilfe der Gnade Gottes Gutes aus dem Bösen herausholen. Schließlich sind wir Mitglieder der Church Militant. Als wir das Sakrament der Firmung erhielten, wurden wir "Soldaten Christi". Die Kirche hat ausgezeichnete Gründe, diese kriegerischen Phrasen zu verwenden. Um unsere Seelen zu retten, müssen wir den guten Kampf " kämpfen" . Die Realität ist, dass unsere gefallene Welt Krieg beinhaltet. Im spirituellen Sinne müssen wir, um unsere Seelen zu retten, Krieg gegen Satan und seine Legionen führen. " Lesen Sie hier mehr .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-things-to-come

Just War , Donald Trump , Nordkorea , Weihnachten , Geburt[


von esther10 17.01.2018 00:26

17. Januar 2018 | von Ruth Gledhill
DER RAT IN WEST-LONDON UNTERNIMMT EINEN WEITEREN SCHRITT ZUM VERBOT VON ANTI-ABTREIBUNGS-PROTESTEN



Der Rat in West-London unternimmt einen weiteren Schritt zum Verbot von Anti-Abtreibungs-Protesten
Der Ealing Council ist dem Verbot von Anti-Abtreibungs-Protesten vor der Marie-Stopes-Klinik in der Mattock Lane einen Schritt näher gekommen

Der Ealing Council ist dem Verbot von Anti-Abtreibungs-Protesten vor der Marie-Stopes-Klinik in der Mattock Lane einen Schritt näher gekommen.

Nach einem Treffen gestern Abend beschlossen die Kabinettsmitglieder des Rates, eine öffentliche Konsultation über eine mögliche "öffentliche Ordnung Schutzordnung" oder PSPO rund um die Klinik durchzuführen.

Eine solche Anordnung hätte zur Folge, dass Personen daran gehindert werden, sich Zugang zu Frauen zu verschaffen oder diese zu überwachen, indem sie sich in großen Gruppen versammeln, erschreckende Bilder zeigen und Verstärkergeräte verwenden.

Das PSPO war eine von mehreren Optionen, die in Betracht gezogen wurden, um "beunruhigendes Verhalten" außerhalb der Klinik zu bewältigen.

Andere Optionen waren eine Kompromissvereinbarung und Änderungen bei der Ankunft der Klinik und der Patienten.

Das Treffen hörte, dass Versuche, eine informelle Vereinbarung über Verhaltensweisen auszuhandeln, erfolglos waren.

Der Ratsvorsitzende Julian Bell sagte: "Die Ermittlungen des Ealing Council haben in der Klinik Mattock Lane zu Verhaltensweisen geführt, die unzumutbare Schikanen und Einschüchterungen von Frauen darstellen, die ein medizinisches Verfahren anstreben. Angesichts der Beweise ist der Rat verpflichtet zu handeln, um diese Art von Verhalten zu beenden, und ein PSPO wird wahrscheinlich das effektivste Werkzeug sein, das uns zur Verfügung steht. Seit Ealing dieses Problem zum ersten Mal angesprochen hat, wurde jedoch deutlich, dass dieses Verhalten in Kliniken im ganzen Land stattfindet. Wir brauchen Minister, die eine nationale Lösung für dieses Problem vorschlagen und den Räten und der Polizei angemessene Befugnisse geben, um Einschüchterungen und Notlagen zu verhindern. "

Die gesetzlich vorgeschriebene öffentliche Konsultation beginnt am 29. Januar und endet zwei Monate später am Montag, dem 26. März 2018.

Laut einem Bericht an den Rat soll verhindert werden, dass Demonstranten außerhalb der Marie-Stopes-Klinik "Frauen, die versuchen, Zugang zur Klinik zu bekommen, einschüchtert oder Belästigungen und Qualen verursacht" und "andere Menschen in der Nähe" schädigt.

Pro-Life-Mahnwachen und Demonstrationen finden seit über 20 Jahren außerhalb der Marie Stopes Clinic in der Mattock Lane statt. Zu den beteiligten Organisationen gehören das Netzwerk des Guten Rates, die Helfer von Gottes kostbaren Kindern, 40 Tage für das Leben, die Pro-Life-Gruppe von Ealing und die Gesellschaft von Pius X.

Seit November 2015 findet außerhalb der Klinik eine Gegendemonstration statt, die von der von Ealing-Bewohnern gegründeten Pro-Choice-Gruppe Sister Supporter organisiert wird. Im April 2017 kontaktierte Sister Supporter den Ealing Council und bat um Maßnahmen, um die Belästigung von Frauen zu verhindern, die an den Terminen in der Klinik teilnehmen, und um die Pflichten der lokalen Behörden nach dem Equality Act zum Schutz schwangerer Frauen vor Diskriminierung, Belästigung und Viktimisierung aufzuzeigen. Im Juli 2017 wurde im Rahmen des Petitionsschemas des Petitionsausschusses eine Petition eingereicht, die von 3.593 Menschen unterzeichnet wurde. Sie forderten den Rat auf, nach Möglichkeiten zu suchen, eine "Pufferzone" außerhalb der Klinik einzurichten

Im November letzten Jahres, Innenminister Amber Rudd Review in Belästigung und Einschüchterung in der Nähe von Abtreibungskliniken.

Rudd sagte: "Während jeder ein Recht auf friedlichen Protest hat, ist es völlig inakzeptabel, dass sich jemand belästigt oder eingeschüchtert fühlt, einfach weil er sein rechtliches Recht auf Gesundheitsberatung und -behandlung ausübt. Die Entscheidung für eine Abtreibung ist schon unglaublich persönlich Frauen werden weiterhin von aggressiven Demonstranten unter Druck gesetzt. "

Die Ealing-Konsultation wird bald hier sein.

(Bild: Demonstranten vor der Marie-Stopes-Klinik in Belfast, als sie 2012 eröffnet wurde. Bildnachweis: PA)
http://www.thetablet.co.uk/news/8403/cou...ortion-protests

******************************



http://www.lepantoinstitute.org/pope-fra...ntifical-honor/

Hier das pure Gegenteil,,, Papst ist für Abtreibung, sogar Auszeichnung gegeben....hier anklicken...das ist ein schlimmes Beispiel... und das soll unser Oberhaupt sein....Niemals für mich!



von esther10 17.01.2018 00:23

Kardinal Joseph Tobin stellt die Lehre der Kirche in Frage. Es geht um das Priestertum von Frauen
Startseite > Religion


Kardinal Joseph Tobin stellt die Lehre der Kirche in Frage. Es geht um das Priestertum von Frauen

Kardinal Joseph Tobin hat in den letzten Wochen in den Mediengesprächen sein Mitgefühl für diejenigen zum Ausdruck gebracht, die die Lehre der Kirche in Bezug auf das Priestertum von Frauen in Frage stellen. Er lobte den bekannten Propagandisten, sie dem Diakonat zuzulassen. In einem seiner Gespräche schlug er sogar vor, sie zur Würde des Kardinals zuzulassen. Seiner Meinung nach entmutigt die gegenwärtige Position der Kirche Frauen vom Glauben. Zur gleichen Zeit beschrieb die liberale Großartigkeit die Konvertierung von Homosexuellen als etwas überholt.

In einem Interview mit der New York Times drückte Kardinal Tobin seine Sympathie für diejenigen aus, die sich dafür aussprechen, dass Frauen ordiniert werden dürfen. Er schlug vor, dass das Verbot der Ordination ein Hindernis für die Abschreckung der Frau gegenüber der Kirche sei. Er stellte fest, dass es keine ultimative theologische Ursache gibt, die verhindert, dass Frauen in die Würde der Kardinäle erhoben werden.

Die liberale Hierarchie bezog sich auch auf seine homosexuelle Wallfahrt zu seiner Kathedrale in Newark im Mai 2017. Auf die Frage, warum er sich damals nicht bekehrte, sagte er, dass es eine gewisse Rückständigkeit seinerseits sei.

Während dieser Pilgerfahrt wurde eine Gruppe homosexueller Katholiken ohne Zweifel zur Kommunion zugelassen. Es wäre nichts falsch daran, wenn sie in einem sauberen Zustand lebten. Einige von ihnen waren jedoch "homosexuelle" Beziehungen. Die symbolische Geste des Kardinals wurde vom Jesuiten James Martin gepriesen, der für seine Verteidigung gegen das Gesetz des natürlichen Verhaltens bekannt ist.

Wie durch die Portal Leben Site News erwähnt, in einem anderen Fall ein Kardinal Tobin den liberalen Jesuiten gelobt für die Veröffentlichung seines pro-homosexuellen Buchs „Brücken bauen“. Doug Mainwaring betont auch, dass ein paar Millionen Leser der „New York Times“ zu genießen, redet eine große Chance war, die Grundsätze des katholischen Glaubens darlegen, leider wurde diese Gelegenheit vertan.

Im Gegenzug in einem Interview mit dem Magazin Jesuiten Amerika, sagte Kardinal Tobin, dass es das Bewusstsein für die Ursachen, die zur Senkung der Kirche führen von Frauen worden ist. Er sagte auch, die Notwendigkeit, die „Herausforderungen des Klerikalismus“ zu überwinden und Frauenfeindlichkeit. Er hat auch die Kommission erwähnt, die Geschichte des Ministeriums für Frauen in der Kirche zu untersuchen, ernannt von Papst Franz. Er lobte die Aufnahme in dem Professor Phyllis Zagano, Befürworter von Frauen zum Diakonat.

Die Position der Befürworter der Aufnahme von Frauen in die Diakonatsweihe, die Teil der Priesterweihe sind, steht im Konflikt mit der Entscheidung Christi, nur Männer zu den Aposteln zu ernennen. Es widersetzt sich auch der Jahrhunderte alten Praxis der Kirche. Zugegebenermaßen schreiben einige kontroverse Gelehrte über den diakonischen Dienst in der frühen Kirche. Dieses Ministerium musste jedoch nicht bedeuten, Frauen zu befehlen.

Abzuschneiden alle die Kontroverse im Jahr 1994 in „Ordinatio Sacerdotalis“ Johannes Paul II erklärte, dass „obwohl die Lehre von der Priesterweihe allein Männer ist in der konstanten und universellen Tradition der Kirche und verkündet mit Festigkeit durch das Lehramt in den letzten Dokumente beibehalten, ist es in unserem in verschiedenen Umfeldern gilt es als umstritten, und es wird argumentiert, dass die Entscheidung der Kirche, Frauen nicht zum Priestertum zuzulassen, nur disziplinarisch ist.

Deshalb, um jeden Zweifel auf eine solche Bedeutung zu entfernen, die die göttliche Institution der Kirche betrifft, durch die Kraft meines Amtes, die Brüder zu stärken (vgl Lk 22,32) Ich erkläre, dass die Kirche keinerlei Vollmacht hat die Priesterweihe von Frauen zu verleihen und dass dieses Urteil ist zu sein durch Alle Gläubigen der Kirche gelten als endgültig. "
http://www.pch24.pl/kardynal-joseph-tobi...t-,57535,i.html
Quellen: lifesitenews.com / opoka.org.pl

DATUM: 2018-01-15

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-joseph-tobi...l#ixzz54T2vdbr0
http://www.pch24.pl/kardynal-joseph-tobi...t-,57535,i.html
+
https://pl.aleteia.org/2018/01/14/7-najc...m=notifications

von esther10 17.01.2018 00:20

Katharina von Genua: Traktat über das Fegefeuer (7 von 21)


VII. Kapitel

Außerdem sehe ich auch dies noch ganz klar: wie die reine Geistseele keinen anderen Ort für Ruhe findet als nur in Gott, das sie ja dafür geschaffen worden ist, so gibt es für jene Seele, die im Zustand der Sünde ist, keinen anderen Ort als nur die Hölle, weil Gott diesen Ort für sie bestimmt hat. Darum geht die Seele in jenem Augenblick, da sie vom Leib getretrennt worden ist, an den für sie bestimmten Ort, und zwar ohne einen anderen Führer zu haben als nur die Natur der Sünde; das ergibt sich für die Seele, die sich für die Seele, die sich im Augenblick ihrer Trennung vom Leib im Zustand der Todsünde befindet.

Und ich sage so: Wenn eine solche Seele bei jenem Schritt (aus dem Diesseits ins Jenseits) nicht von dieser göttlichen Anordnung getroffen würde, die aus Gottes Gerechtigkeit kommt, so würde sie in eine noch viel schmerzlichere Hölle geraten, denn sie würde sich dann außerhalb jener Anordnung befinden, die an der Barmherzigkeit Gottes Anteil hat, durch die verfügt wird, daß die Seele keine so schmerzliche Strafe erleidet, als sie tatsächlich verdienen würde. Da diese Seelen demnach keinen passenderen und keinen für sie weniger schmerzlichen Ort finden, stürzen sie sich gemäß der Anordnung Gottes, wie schon gesagt worden ist, dort hinab als an den für sie verfügten Ort.

So ist es nun auch bezüglich des Fegfeuers: Die vom Leib getrennte Seele, die sich noch nicht in jener Reinheit befindet, in der sie erschaffen worden war, stürzt sich, da sie das Hindernis, das sie in sich hat, erkennt und darum weiß, daß dieses Hindernis nur mittels des Fegfeuers behoben werden kann, so-gleich freiwillig dort hinein.

Und wenn sie diese göttliche Anordnung nicht vorfände, die bewirkt, jenes Hindernis in ihr zu besei-tigen, so würde für diese Seele in jenem Augenblick eine Hölle entstehen, die viel schlimmer wäre als dieses Fegfeuer, da sie sehen müßte, daß sie ihr Ziel, das Gott selber ist, wegen des vorhandenen Hindernisses nie erreichen kann, wo doch dieses Ziel so viel bedeutet, daß im Vergleich dazu das Fegfeuer, wenngleich es, wie gesagt, der Hölle ähnlich ist, dennoch wie ein Nichts wäre.
https://traditionundglauben.wordpress.co...feuer-7-von-21/

von esther10 17.01.2018 00:14

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Fr Jan 12, 2018



Vatikan Kardinal: Amoris Laetitia entstand aus dem "neuen Paradigma" des Papstes für die katholische Kirche
Amoris Laetitia , Katholisch , Pietro Parolin , Papst Francis

VATIKAN, 12. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Vatikans Außenminister Pietro Kardinal Parolin erklärte, dass die Lehre von Papst Franziskus über die Ehe und die Familie in seiner umstrittenen Ermahnung Amoris Laetitia aus dem "neuen Paradigma" des Papstes für die katholische Kirche entsprang.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Kardinal Parolin erklärte, dass " Amoris Laetitia schließlich aus einem neuen Paradigma entstand, das Papst Franziskus mit Weisheit, Klugheit und sogar Geduld ausführt." Er machte den Kommentar in einem Interview mit Alessandro Gisotti von Vatikan News, dem "neuen Informationssystem" des Heiligen Stuhls . "

Die Ermahnung des Papstes stürzte die Kirche in eine Krise über ihren scheinbaren Widerspruch der katholischen Lehre in Bezug auf Scheidung und Wiederverheiratung. Konkret wurde die Ermahnung von führenden Bischöfen und Kardinälen so interpretiert, dass Katholiken in einer zweiten "Ehe", die Ehebruch begehen, die heilige Kommunion empfangen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Im vergangenen September gaben mehr als 60 katholische Geistliche und Laiengelehrte aus der ganzen Welt eine "Filialkorrektion" an Papst Franziskus wegen "Verbreitung von Häresie".

Auf die Frage, warum die Ermahnung zu solch einer hitzigen Konfrontation geführt habe, antwortete der Kardinal: "Wahrscheinlich sind die Schwierigkeiten, die in der Kirche entstanden sind und immer noch bestehen, neben einigen inhaltlichen Aspekten auch auf diesen Einstellungswandel zurückzuführen, den der Papst verlangt uns."

"Ein Paradigmenwechsel, der dem Text selbst innewohnt, der von uns verlangt wird: dieser neue Geist, dieser neue Ansatz!" Fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pietro+parolin

Der Kommentar des Kardinals erinnert an einen der besten Berater von Papst Franziskus, den argentinischen Erzbischof Victor Fernández, der 2015 in einem Interview sagte, der Papst plane, die Kirche auf eine Weise zu verändern, die zukünftige Päpste nicht ungeschehen machen können.

"Der Papst wird langsam, weil er sicher sein will, dass die Veränderungen eine tiefe Wirkung haben. Das langsame Tempo ist notwendig, um die Wirksamkeit der Änderungen sicherzustellen. Er weiß, dass es diejenigen gibt, die hoffen, dass der nächste Papst alles wieder zurückbringt. Wenn Sie langsam gehen, ist es schwieriger, die Dinge zurück zu drehen .... Sie müssen erkennen, dass er eine Reform anstrebt, die unumkehrbar ist ", sagte er.
http://www.vaticannews.va/it/vaticano/ne...-fami.html#play

LESEN: Sie gaben Papst Franziskus vier Jahre, um die Kirche wieder neu zu machen. Hier ist, wie er es versucht hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Kardinal Parolinl sagte im Interview, dass jede Veränderung Schwierigkeiten mit sich bringt, aber die von Amoris Laetitia aufgeworfenen Schwierigkeiten müssen mit Fleiß und Enthusiasmus bewältigt werden, um Antworten zu finden, die "Momente des weiteren Wachstums werden".

"Und auch hier glaube ich, dass Amoris Laetitia nicht nur eine Umarmung ist, die die Kirche der Familie und ihren Problemen in der heutigen Welt gibt, um wirklich zu helfen, das Evangelium innerhalb der Familie zu verkörpern - was bereits ein Evangelium ist: das Evangelium der Familie - es ist gleichzeitig auch eine Bitte um Hilfe von Familien, damit sie zusammenarbeiten und zum Wachstum der Kirche beitragen. "

http://www.vaticannews.va/en/vatican-cit...forts.html#play

Aber eine Reihe von Bischöfen innerhalb der Kirche haben kürzlich die Lehre des Papstes in der Ermahnung "fremd" zum katholischen Glauben genannt.

Anfang diesen Monat drei Bischöfe erteilten ein „öffentliches und eindeutiges Bekenntnis der Wahrheit“ in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe als „Dienst der Liebe in der Wahrheit“ für die Kirche von heute und den Papst.

Die Erklärung war eine Antwort auf die Auslegung von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus und bestimmte Bischöfe, um einigen "wiederverheirateten" Geschiedenen (ohne Aufhebung und ohne sexuelle Enthaltsamkeit) den Zugang zu den Sakramenten der Buße und des Abendmahls zu ermöglichen. Die Erklärung wurde inzwischen von drei weiteren Bischöfen unterzeichnet, womit die Gesamtzahl auf sechs erhöht wurde.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...gm-for-catholic

Während des Interviews sagte Kardinal Parolin, dass der Fokus der Kirche im Jahr 2018 auf "jungen Menschen" liegen würde. Er sagte, dass der Fokus auf einem "Paradigma der Verantwortung, befreit von Paternalismus", basieren würde.

"Ich glaube, dass der innovativste Aspekt dieses Ansatzes die Suche nach einer neuen Beziehung der Kirche zu jungen Menschen ist, basierend auf einem Paradigma der Verantwortung, das frei von Paternalismus ist", sagte er den Vatikanischen Nachrichten. "Die Kirche möchte wirklich in den Dialog mit der Realität der Jugend treten, will die Jungen verstehen und den Jungen helfen."

1980 zum Priester geweiht, hatte Parolin eine lange und bemerkenswerte Karriere als vatikanischer Diplomat, mit vielen Jahren Erfahrung in Lateinamerika zu leben und zu arbeiten.

Benedikt XVI. Ernannte ihn 2009 zum Apostolischen Nuntius in Venezuela, als sich der Konflikt zwischen der Kirche und dem sozialistischen Staat verschärfte. Im Jahr 2014 wurde Parolin wieder in die angeschlagene Nation eingeladen, um zwischen der Regierung und der Oppositionspartei zu vermitteln. Im Jahr 2014 spielte er auch eine Rolle bei der Verbesserung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Kuba.

Im August 2013 wurde Parolin von Papst Franziskus zum Staatssekretär ernannt und wurde mit 58 Jahren der jüngste Mann, der die Spitzenposition innehatte, seit er 1929 von Eugenio Cardinal Pacelli, dem späteren Papst Pius XII., Im Alter von 53 Jahren vollendet wurde
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...gm-for-catholic

von esther10 17.01.2018 00:09

Globale Eliten und der rote Faden von Franziskus...Peter Sutherland der Migrationsberater des Papstes,vor wenigen Tagen verstorbene Peter Sutherland, 17. Januar 2018
17. Januar 2018

Peter Sutherland der Migrationsberater des Papstes
17. Januar 2018



Der vor wenigen Tagen verstorbene Peter Sutherland, einflußreicher Repräsentant der globalen Eliten, war Migrationsberater von Papst Franziskus.
(Rom) Ein Thema zieht wich wie ein roter Faden durch das Pontifikat von Papst Franziskus: die Förderung der Massenmigration. Den Auftakt machte im Juli 2013 sein Besuch auf der Mittelmeerinsel Lampedusa. Bereits damals wurde ihm eine „schräg-progressive Simplifizierung einer komplexen Frage“ vorgeworfen. Vor wenigen Tagen ist jener Mann gestorben, der sein einflußreichster Berater in Sache Migration war.


Franziskus fordert ein Recht für jeden Menschen auf Migration und eine Pflicht für alle Staaten, aufzunehmen, wer einwandern will. Wie die aktuelle Staatsbürgerschaftsdiskussion in Italien zeigte, wünscht der Papst zudem, daß den Einwanderern auch gleich die Staatsbürgerschaft verliehen werden soll, um die Einwanderung irreversibel zu machen.

Lampedusa-Narrativ

Um dieses „Lampedusa-Narrativ“ von Papst Franziskus, wie es von Kritikern genannt wird, in seiner ganzen Konsequenz umzusetzen, bräuchte es eine Weltbürgerschaft, was die Abschaffung der Staatsbürgerschaften und damit der souveränen Staaten voraussetzen würde. Denn das „Recht auf Migration“ koppelt Franziskus nicht an eine einmalige Migration in ein anderes Land, sondern soll in jeder Hinsicht uneingeschränkt sein. Gemeint ist mehr als nur freier Personenverkehr. Im September 2015 rief er auf dem Höhepunkt der „Flüchtlingskrise“ der EU zu:

„Nehmt alle auf, Gute und Schlechte“.

https://www.katholisches.info/2015/09/pa...iligen-schrift/

Franziskus befindet sich derzeit auf Pastoralreise in Chile. Es wird sich zeigen, ob er auch in Lateinamerika jene vier Worte wiederholt, die er am Tag vor seinem Abflug in Rom sagte: „Aufnehmen, schützen, fördern, integrieren“. Am 14. Januar wurde der diesjährige Welttag des Migranten und Flüchtlings begangen.

Woher rührt dieser rote Faden, der Franziskus die Kritik einbringt, „weltfremd“ zu sein, oder noch härter formuliert, wie es der Philosoph und ehemalige, italienische Senatspräsident Marcello Pera im vergangenen Juli tat:

„Er haßt den Westen und will ihn zerstören.“

Der rote Faden entspricht einer eminent politischen Grundsatzentscheidung. Kommt sie von Papst Franziskus selbst oder wurde sie ihm von Beratern nahegelegt?


Peter Sutherland, der Migrationsberater des Papstes

http://www.bbc.com/news/uk-politics-18519395

Apropos Berater. Zum Jahreswechsel 2014/2015 tauchte das Gerücht auf, Peter Sutherland gehöre zum Kreis der Papst-Berater. Kurz darauf machte ihn Franziskus im Februar 2015 zum Vorsitzenden der International Catholic Migration Commission (Internationale Katholische Migrationskommission). Seit 2006 soll er auch Berater der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) gewesen sein. Diese Information wird zwar in zahlreichen Publikationen herumgereicht. Vom Vatikan gibt es aber keine gesicherte Bestätigung.


Peter Sutherland

Sicher ist, daß der Ire Peter Sutherland, ehemaliger Generalstaatsanwalt von Irland, 1985-1989 Europäischer Kommissar für Wettbewerb, 1989-1993 Chef der Allied Irish Banks (AIB), von 1993-1995 Generaldirektor der Welthandelsorganisation WTO war.

Ab Juli 1995 war der Multimillionär für 20 Jahre Präsident von Goldman Sachs International, zugleich Präsident des Erdölriesen BP, Direktor der Royal Bank of Scotland. Seine ganzen Führungsämter im Bank- und Industriesektor sowie der Wirtschafts-Energie- und Technologieplanung rund um den Erdball lassen sich gar nicht auflisten. Zu zahlreichen Fragen wie Wirtschaft, Finanzen, Energie und Technologie war auch Berater zahlreicher Regierungen, darunter der Bundesrepublik Deutschland, Großbritanniens, Irlands, Indonesiens und der Türkei.

Er war führendes Mitglied der Bilderberg Gruppe (seit 2014 Lenkungsausschuß), der Trilateralen Kommission – Europa (2001-2010 Vorsitzender) und des European Round Table (2006-2009 Vize-Vorsitzender). Einflußreiche Kreise, die unter Ausschluß der Öffentlichkeit und unter strikter Geheimhaltung wirken, was ihnen den Vorwurf von „Schattenregierungen“ eingebracht hat. Man könnte auch von globalen Eliten sprechen.

UNO-Sondergesandter für Migration

https://www.katholisches.info/2017/08/ei...i-gesellschaft/

In verschiedenen Funktionen war er zudem für die UNO tätig. UNO-Generalsekretär Kofi Annan machte ihn 2006 zum UNO-Sondergesandten für Migration (UN Special Representative for International Migration). Ein Amt, das er bis März 2017 bekleidete. Da war er bereits seit drei Jahren in gleicher Funktion für die katholische Kirche tätig.

Die Aufstellung bietet einen Einblick, wieviel Fänden in seiner Hand zusammenliefen, und welchen globalen Einfluß er ausübte.

Sutherland, war einer der führenden Repräsentanten der Hochfinanz und der Schattenregierungen. Als solcher förderte und forderte er die Auflösung der heutigen Staaten durch Migration und Multikulturalität. Letztere bezeichnete er als „unvermeidlich und wünschenswert“. Als Ziel definierte er, daß die Europäische Union, also die EU-Staaten und europäische Völker, jede Vorstellung von „Homogenität“ und „Unterscheidung von anderen“ aufgeben sollten. Es gehe um die „Entwicklung zu multikulturellen Staaten“. In diesem Sinne forderte er Europa auf, in der Einwanderung „eine Chance“ zu sehen. Europas Politiker sollten akzeptieren, daß es in den Staaten künftig „verschiedene soziale Gemeinschaften“ geben werde.

Globalisierungspapst

Sutherland, der am vergangenen 7. Januar verstorben ist, war als UNO-Sondergesandter maßgeblicher Förderer der großen Migrationsflüsse aus Afrika und Asien nach Europa. Es war daher kein Zufall, daß er in den Kreis der politischen Berater von Papst Franziskus aufgestiegen ist. Seine „Ratschläge“ klingen dem Zuhörer aus verschiedenen Papst-Reden entgegen. In Rom wurde er spöttisch der „Globalisierungspapst“ genannt und mit George Soros, David Rockefeller und Henry Kissinger verglichen.

Ob UNO, WTO, Goldman Sachs oder EU, Sutherland war im Hintergrund als graue Eminenz der Globalisierung tätig. Unter Papst Franziskus konnte er seinen Einfluß auch auf die katholische Kirche ausweiten.

Nicht zutreffend sind Behauptungen, Sutherland sei Mitglied des Malteserordens und des Opus Dei gewesen. Zu letzterem gab es aber zumindest Kontakte, da Sutherland an der Opus Dei-Universität von Navarra dem internationalen Beratergremium des Instituto de Estudios Superiores de la Empresa der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angehörte.

„EU hat Homogenität der Mitgliedsstaaten zu untergraben“

Zu den berüchtigsten Aussage gehörte wahrscheinlich jene vom Juni 2012. Als Vorsitzender des UN-Global Forum on Migration wurde er von einer Kommission des britischen Oberhauses angehört, die sich mit den Ursachen der plötzlichen Migrantenwellen befaßte.

Sutherland sagte den Lords:

Die Europäische Union müsse ihr Bestes tun, um die Homogenität ihrer Mitgliedsstaaten zu untergraben.

Als Grund nannte Sutherland lapidar, daß die Menschen schließlich ein „Recht“ haben sollten, dahin gehen zu können, wohin sie gehen wollen. Hintergründe und verborgene Interessen dieser Haltung nannte er nicht.

Mit Spannung wird erwartet, wen Papst Franziskus zum Nachfolger Sutherlands an der Spitze der International Catholic Migration Commission ernennen wird.

https://www.katholisches.info/2018/01/pe...er-des-papstes/
Text: Andreas Becker

Bild: OSS/Vatican.va/Wikicommons (Screenshots)
+
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 17.01.2018 00:09

Eine gegen sich selbst gespaltene Gesellschaft: SSPX-Ränge müssen die innere Einheit bewahren
17.1.2018



Seit mindestens 2011 scheint es einen endlosen Strom von Berichten in der Blogosphäre und sogar in den Mainstream-Medien zu geben, dass Bischof Bernard Fellay bereit ist, ein Abkommen mit Rom zu unterzeichnen. Die letzte Welle der angeblichen Kapitulation geschah im vergangenen Sommer.

Aber hier, im Herbst 2017, bleiben Bischof Fellay und die Gesellschaft des hl. Pius X. in der gleichen kanonischen Haltung mit Rom. In diesen Jahren des vorhergesagten Kompromisses haben eine Reihe von Priestern und Gläubigen präventiv das Schiff verlassen und entschieden, dass ein Bruch mit der SSPX notwendig war, bevor der vorhergesagte Kompromiss zustande kam. Jedes Mal, wenn eine neue Person oder Gruppe die Einheit der Gesellschaft bricht, behaupten solche Personen, dass Bischof Fellay in eine römische Falle geht - kanonische Regularisierung - und sie müssen fliehen, bevor sich die Falle schließt. Rom, sagen sie,

Roms Real Trap und Bait

Lassen Sie uns diesen Anspruch als wahr anerkennen, dass die römischen Behörden eine gemeinsame Absicht teilen, die SSPX zu zerstören. Aber was, wenn die Falle und der Köder völlig anders sind als das, was die Überläufer behaupten? Vielleicht ist es nicht Bischof Fellay, der bereit ist, in diese Falle zu geraten, sondern vielmehr die Überläufer, die Roms Köder unwissentlich genommen haben.

Die Modernisten sind eindeutig bedroht von jedem Versuch, an der Tradition festzuhalten und so ihre Zerstörung oder zumindest ihre Eindämmung anzustreben. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen.

Ein Weg könnte sein, die SSPX in eine kanonische Anerkennung zu locken, die entworfen wurde, um sie der römischen Macht zu unterwerfen, um sie zu vernichten. Dennoch sollten wir die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass ihre Strategie etwas subtiler sein könnte, nämlich die SSPX in einen fortwährenden Zustand von Teilung und Defekten zu zwingen, um ihre Zahl niedrig genug zu halten, um ignoriert zu werden, anstatt die Gesellschaft in die USA zu locken Konzilskirche. Wenn dies die Strategie wäre, könnten die Modernisten die immer wiederkehrende Möglichkeit kanonischer Regularisierung nutzen, um zu teilen und zu erobern.

Ein Rückblick auf die vergangenen 40 Jahre würde nahelegen, dass eine Strategie der "Spaltung der SSPX, um ihren Einfluss einzudämmen" das Verhalten der römischen Behörden zu erklären scheint. Obwohl verschiedene Instrumente verwendet werden, scheint das Ziel ziemlich klar zu sein: Bekommen Sie so viele Priester und Ordensleute, dass sie die Gesellschaft als möglich verlassen, damit ihr Wachstum künstlich kontrolliert wird.

Teilen und erobern

Der Abfall der Priester war der einzige zerstörerische Schlag für die SSPX. Beginnend mit dem Übertritt von neun Sedevakantikern in den frühen 1980er Jahren, hat die Gesellschaft ständig einen Kampf geführt, um verlorene Zahlen zu ersetzen, anstatt organisch mit neuen Berufungen zu wachsen. Eine konservative Berechnung legt nahe, dass die SSPX, wenn es in den letzten vier Jahrzehnten keine Abtrünnigen gegeben hätte, mehr als 1.800 Priester und Ordensleute hätte (SSPX-eigene + angegliederte Gemeinschaften). Der Vatikan würde mit einer ganz anderen Realität konfrontiert werden, wenn Bischof Fellay für so viele Priester und Ordensleute sprechen würde.

Die vatikanische Strategie von 1988 bis Anfang der 2000er Jahre schien ein Versuch zu sein, die SSPX zu zerbrechen, indem sie einzelne Priester (oder kleine Gruppen) in reguläre Situationen lockte. In diesen Fällen bestand der eingesetzte Köder darin, die eigene kleine SSPX mit kanonischer Erkennung zu starten. Die erste Partie ging im Juli 1988 nach den Einweihungen. Ein paar weitere Priester sickerten durch die Verlockungen des Vatikans durch die 1990er und frühen 2000er Jahre.

Das Abkommen mit der Union von St. John Vianney in Campos war der bedeutendste Erfolg dieser Strategie, um mit der Karotte eine neue regulierte Gruppe zu gründen. Bis zum Jahr 2010 war der Erfolg dieser Strategie rückläufig. Es gab nicht viel mehr Bewegung nach dem Überlaufen von Campos und die SSPX begann mit dem Wiederaufbau. Wenn meine Hypothese richtig ist, hat der Vatikan dann die Taktik geändert.

Sie beschlossen, ihre Karotte der kanonischen Regularisierung vor der Gesellschaft selbst zu baumeln, und bastelten den Köder, um den Anschein zu erwecken, dass Bischof Fellay es beißen könnte, während er wusste, dass er ihre Last-Minute-Forderungen zurückweisen würde. Diese neue Herangehensweise hat tatsächlich zwei nachteilige Auswirkungen gezeitigt: (1) Sie hat aus Angst vor Kompromissen mehr Übertritte von der Gesellschaft verursacht und (2) sie hat die SSPX unter dem Stigma kanonischer Unregelmäßigkeiten gehalten.

Eine solche Strategie würde den Zyklus von "Lehrdiskussionen" und "Annäherungen" erklären, die 2009-2012 und erneut 2015-2017 zu beobachten waren. Der Vatikan lässt den Eindruck entstehen, dass eine Regularisierung der SSPX unmittelbar bevorsteht. Sie machen sogar einige konkrete Schritte, um die Geschichte plausibel zu machen (zB das Motu Propriomehr Toleranz der alten Messe, Annullierung der Exkommunikationen von 1988, Übertragung der ordentlichen Gerichtsbarkeit auf Beichte und Heirat). Sie machen Vorschläge, dass eine Lockerung der völligen Einhaltung des Zweiten Vatikanischen Konzils möglich ist.

Wenn die Erwartungen steigen, stehen Ängste und Verschwörungstheorien, die Kapitulation fordern, kurz bevor. Infolgedessen beginnen Priester und Gläubige wieder Schiff zu verlassen. Und dann, in der elften Stunde, fügt Rom eine Forderung hinzu, von der sie wissen, dass sie Bischof Fellay niemals akzeptieren wird, und beendet damit den Zyklus mit der noch immer "unregelmäßigen" SSPX und einem Weg der Verwüstung durch die Reihen der Gesellschaft.

Neue Strategie bewährt sich

Aus der Perspektive der Feinde der Tradition war diese neue Strategie erfolgreicher, als einzelne oder kleine Gruppen von Priestern zur Legalisierung zu vertreiben, wie dies bei den FSSP-Gründern und den Priestern von Campos der Fall war. Diese "Angst und Zerstreuung" -Taktik führte nicht nur zum Verlust einzelner Priester und Ordensleute, sondern auch zu hochrangigen und international respektierten Persönlichkeiten der Gesellschaft.

Es hat auch einen Keil zwischen die SSPX und mehrere vorher angegliederte religiöse Orden getrieben, was dazu geführt hat, dass ganze Klöster und Orden die Gesellschaft verlassen haben. Noch besser, aus der Perspektive der Feinde, führt dies nicht dazu, dass diese Priester die Tradition und die traditionelle Messe, die in die konziliare Kirche kommt, bevorzugen. Die Überläufer dieser neuen Welle haben Ecclesia Dei nicht gegründet oder sind ihr beigetretenGemeinschaften; vielmehr sind sie wirklich unabhängig geworden und verstreuten sich in alle vier Winde.

Es stimmt zwar, dass der Preis der kanonischen Anerkennung für Ecclesia DeiGemeinschaften waren Kompromisse und Schweigen, ihre Anwesenheit in der Konzilskirche ist immer noch ein Dorn im Auge der modernistischen Zerstörer. Selbst wenn sie sich über die illegale Natur der Neuen Messe hinwegsetzen, verbreiten sie das Bewusstsein für die alte Liturgie und predigen einige traditionelle Lehren.

Diese "lästigen" konservativen oder traditionell orientierten Priester wären weniger problematisch, wenn sie beide außerhalb der Konzilskirche und getrennt von der SSPX wären. Das würde den Einfluss der Tradition innerhalb der Mainstream-Kirche schwächen sowie das Zeugnis und die Position der SSPX schwächen, indem sie ihre Zahl ständig reduziert (ungeachtet des Aufblühens neuer Berufungen). Es würde auch zu einer fortgesetzten Marginalisierung der Gesellschaft in der modernistischen Zwielichtzone der "nicht vollständigen Gemeinschaft" führen.

Vielleicht sind die Modernisten nicht so machiavellistisch oder organisatorisch genug, um zu solch einem großen Plan zu kommen, aber die Ergebnisse der letzten 10 bis 12 Jahre stimmen mit einem solchen Plan überein. Der letzte Zyklus scheint in gewohnter Weise verpufft zu sein, wobei Kardinal Müller den Gebrauch der nachkonziliaren Glaubenserklärung und die Einhaltung aller Dokumente des Konzils und der nachkonziliaren päpstlichen Lehren fordert.

Nach sechs Jahren der Gespräche mit Bischof Fellay musste der Kardinal wissen, dass diese Forderungen das Schicksal der letzten Gespräche in einer Absage durch Bischof Fellay besiegeln würden. Doch der Zyklus hat den Feinden der Tradition mehr Frucht gebracht. Die einseitige Übertragung der Zuständigkeit für die Ehe, die letzte Salve, bevor die Aussicht auf Anerkennung vorerst zunichte gemacht wurde, führte zu mehr Defekten und Spaltungen im Herzen der SSPX in Frankreich.

Wir stehen zusammen, geteilt Wir fallen

Wenn meine Theorie richtig ist, dann änderten die vatikanischen Behörden in den frühen 2000er Jahren ihre Strategie von der Anlockung von Individuen und kleinen Gruppen in Regularisierung zur Spaltung innerhalb der SSPX, indem sie den Anschein einer Regularisierung erzeugten, die niemals wirklich passieren würde. Wenn das wahr ist, dann ist es nicht Bischof Fellay, der in ihre Falle gefallen ist, sondern vielmehr die Priester, die ihn und die Gesellschaft verließen, denen sie Versprechungen machten.

Durch ihren Abfall haben sie die wirksamste Kraft für die Tradition geschwächt, die die Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil je gesehen hat, aus Angst vor einem theoretischen Kompromiss mit Rom, der nie stattgefunden hat. Anstatt die Modernisten mit Tausenden von Priestern und Ordensleuten zu konfrontieren, die geistlichen und geweihten Seelen der Gesellschaft zählen weniger als 700, während die Reihen der Überläufer weitere Brüche und Isolation erleiden. Die Feinde der Tradition hätten sich nicht mehr erhoffen können.

Im Evangelium sagt uns unser Herr: "Jedes Reich, das gegen sich selbst getrennt ist, soll verwüstet werden; und jede Stadt oder jedes Haus, das gegen sich selbst ist, wird nicht bestehen" ( Matthäus 12,25 ). Mögen alle Mitglieder der SSPX - Priester, Ordensleute und Laien - sich seine Worte zu Herzen nehmen und danach streben, "die Einheit des Geistes im Band des Friedens zu bewahren" ( Eph. 4,3 ).

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der November 2017 Ausgabe der Catholic Family News . Erhalten Sie einen schnelleren Zugang zu traditionellen katholischen Nachrichten, indem Sie hier abonnieren .
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-internal-unity
Gesellschaft des heiligen Pius X. , Rom , Moderne , Tradition


von esther10 17.01.2018 00:01

Interview mit Roberto de Mattei über die Kirchenkrise

Amoris laetitia: „Es ist eine völlig neue Situation eingetreten“
14. Dezember 2017


Roberto de Mattei: In der Kirche ist eine völlig neue Situation eingetreten. Erstmals geht die Häresie einem Schisma voraus.

Die Deutsch-Amerikanerin Maike Hickson veröffentlichte auf OnePeterFive ein Interview mit dem bekannten katholischen Intellektuellen und Historiker Roberto de Mattei zur neue Lage, die in der Kirche entstanden ist, nachdem bekannt wurde, daß Papst Franziskus mit ausdrücklicher Anweisung sein bisher privat gehandeltes Schreiben an die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires in den Acta Apostolicae Sedis (AAS) veröffentlichen ließ.

Das Interview bedarf eines erklärenden Vorspanns, um die Zusammenhänge und ihre Bedeutung zu erkennen. Mit der Veröffentlichung in den AAS ist seine uneingeschränkte Zustimmung zur Interpretation des umstrittenen Achten Kapitels des nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia offizieller Teil des päpstlichen Lehramtes geworden. Laut dem Papst, kann es „keine andere Interpretation“ geben, wie er in dem Brief schreibt.

Die „Interpretation“ der Bischöfe von Buenos Aires folgt dem Kurs von Kardinal Kasper und erlaubt wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zu den Sakramenten. Es handelt sich also um eine Interpretation, die der Papst zur Lehre der Kirche erhoben hat, die von namhaften Theologen und Philosophen in den vergangenen 20 Monaten nicht nur wiederholt kritisiert wurde, sondern auch unter Häresie-Verdacht steht.

Von denkbar schlechtem Führungsstil zeugt es, daß Papst Franziskus offensichtlich von Anfang an – das heißt von dem Moment, als er die Doppelsynode über die Familie ankündigte, wenn nicht sogar schon vom ersten Angelus als Papst, bei dem er Kardinal Walter Kasper und dessen Buch „Barmherzigkeit“ lobte –, genau diesen Bruch mit der kirchlichen Praxis und Lehre beabsichtigt hatte, es aber jahrelang dem Kardinalskollegium, den Synodalen von zwei Bischofssynoden und der gesamten gläubigen Welt geheimgehalten hat.

Selbst bis zum heutigen Tag hatte er weder den Mut noch den Anstand, offen zu bekennen, was er hintenrum seit Jahren angestrebt hat. Die Acta Apostolicae Sedis mit dem umstrittenen Brief sind bereits im vergangenen Juni veröffentlicht worden, aber unbeachtet geblieben. Hätte nicht vor wenigen Tagen ein Medium diesen Umstand veröffentlicht, wäre die Änderung von Praxis und Lehre der Kirche noch immer geheim. Von Transparenz keine Spur. Von der Erfüllung der Aufgaben und Pflichten eines Petrus seinen Brüdern gegenüber schon gar nicht.

Zudem wurde bisher von den Kasperianern und Bergoglianern, die in Wirklichkeit immer eins waren, mit Vehemenz bestritten, daß die Lehre geändert werden solle. „Nur“ die pastorale Praxis würde sich ändern. Mit der Veröffentlichung der unmißverständlichen Zustimmung des Papstes zu einer Interpretation von Amoris laetitia in den Acta Apostolicae Sedis geht es nicht nur um die Praxis, sondern auch um die Lehre.

Der damalige Jesuitengeneral Hans-Peter Kolvenbach schrieb 1991 in einer Stellungnahme zur Ernennung von Jorge Mario Bergoglio zum Weihbischof des Erzbistums Buenos Aires, dieser habe einen „hinterlistigen Charakter“. Das von Kolvenbach gebrauchte Wort könnte auch mit „heimtückisch“ übersetzt werden.

Dies ist zu berücksichtigen, wenn man bedenkt, daß Franziskus nicht die Richtlinien irgendwelcher Bischöfe zu Amoris laetitia zur „einzigen authentischen“ Interpretation erklärte, sondern genau jene der Kirchenprovinz Buenos Aires, wo ein von ihm handverlesener und treu ergebener Nachfolger eingesetzt wurde. Deshalb wurde bereits im September 2016, als der Brief bekannt wurde, gemutmaßt, die dortige Richtlinien seien in Wirklichkeit direkt im päpstlichen Umfeld in Rom ausgearbeitet worden.

Bisher hatten die Kardinäle der Dubia um Klärung zweideutiger Stellen in Amoris laetitia gebeten und waren vom Papst einfach ignoriert worden. Nun liegt die Antwort vor und ist die denkbar schlechteste, die sich die Kardinäle erwarten konnten. Auch für sie ergibt sich damit eine neue Situation. Wie werden sie darauf reagieren?

Nun das vollständige Interview der verdienten Maike Hickson mit Professor Roberto de Mattei:

Roberto de Mattei über die Krise der Kirche

Maike Hickson: Viele Katholiken hofften, daß die Kardinale der Dubia eine öffentliche Zurechtweisung von Papst Franziskus wegen seines nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia veröffentlichen. Was sagen sie jenen Gläubigen, die enttäuscht und sogar entmutigt wurden durch das Schweigen der Kirchenfürsten? Mit welchen Worten würden sie ermutigen, ihre Hoffnung und ihren Glauben zu bewahren?

Prof. Roberto de Mattei: Die aktuelle Krise in der Kirche ist nicht erst mit Papst Franziskus entstanden und konzentriert sich nicht allein auf seine Person, sondern reicht bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil und noch weiter zurück bis in die Jahres des Modernismus. Heute sind breite Teile des Kardinalskollegiums, des Episkopats und allgemein des Klerus vom Modernismus angesteckt.

Die wenigen Kardinäle, Bischöfe und Priester, die standhalten, müssen diese Situation berücksichtigen. Unsere Aufgabe ist es, ihnen zu helfen. Vor allem aber darf man nicht meinen, daß eine einzelne Handlung von einem von ihnen, zum Beispiel die von Kardinal Burke angekündigte Correctio fraterna gegenüber dem Papst, allein schon die Krise lösen könnte. Der sensus fidei empfiehlt den Kardinälen, Bischöfen, Ordensleuten und einfachen Laien, wie sie zu handeln haben. Die Bedeutung der Correctio filialis, die von 250 Gelehrten, Ordensleuten und Laien, unterzeichnet wurde, liegt gerade darin, diesen sensus fidei zum Ausdruck zu bringen. Die Reaktion kann von Land zu Land, von Diözese zu Diözese verschieden sein, aber die Wesensmerkmale sind immer, die Wahrheit zu bekennen und die Irrtümer anzuprangern, sie sich ihr widersetzen.

Maike Hickson: Wie wird sich die Situation aber lösen?

Prof. Roberto de Mattei: Es werden nicht die Menschen sein, die die Kirche retten. Die Situation wird durch einen außergewöhnlichen Eingriff der Gnade erfolgen, der jedoch durch einen aktiven Einsatz der katholischen Gläubigen begleitet werden muß. Angesichts der aktuellen Krise denken einige, daß das einzige, was man machen könne, in Stille und Gebet ein Wunder abzuwarten. Dem ist aber nicht so. Es stimmt, daß wir eines Göttlichen Eingriffs bedürfen, aber die Gnade setzt die Natur voraus, und jeder von uns muß das Maximalste von dem tun, was er nach seinen Möglichkeiten tun kann.

Maike Hickson: Der Brief von 2016, mit dem Papst Franziskus den Bischöfen der Kirchenprovinz Buenos Aires zu ihren Richtlinien [zur Umsetzung von Amoris laetitia] gratulierte, wurde in den Acta Apostolicae Sedis zusammen mit einer Note des Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin veröffentlicht, laut der es der selbst wollte, daß die beiden Dokumente, die Richtlinien und sein Brief, in den Acta veröffentlicht werden.

Prof. Roberto de Mattei: Die Tatsache, daß die Richtlinien dieser argentinischen Bischöfe und die Zustimmung des Papstes in den Acta veröffentlicht wurden, hat offiziell gemacht, daß zu Amoris laetitia „andere Interpretationen nicht möglich sind“ als jene der argentinischen Bischöfe, die wiederverheiratete Geschiedene, die sich objektiv im Stand der Todsünde befinden, zur Kommunion zulassen. Der Brief war privat, aber die Veröffentlichung in den Acta macht aus der Position von Papst Franziskus einen Akt des Lehramtes. Mir scheint, daß das die These von Pater Giovanni Scalese bestätigt, daß wir damit in eine neue Phase des Pontifikats von Papst Franziskus eingetreten sind: der Übergang von der pastoralen Revolution zur offenen Neuformulierung der Glaubenslehre. Die Rede vom 11. Oktober, anläßlich des 25. Jahrestages des neuen Katechismus, scheint eine Neuinterpretation des Katechismus der Katholischen Kirche im Licht von Evangelii gaudium und von Amoris laetitia einzuleiten.

Maike Hickson: In Ihrem jüngsten Aufsatz über den Versuch, Luther wieder in die katholische Kirche zu integrieren, haben Sie geschrieben: „Bald ist jeder Katholik aufgerufen, sich zu entscheiden: zwischen Papst Franziskus und den Jesuiten von heute oder den Jesuiten von gestern und den Päpsten von immer. Es ist eine Zeit der Entscheidung, und gerade die Meditation des heiligen Ignatius über die beiden Banner (Geistliche Übungen, Nr. 137) hilft uns, sie in diesen schwierigen Zeiten zu treffen.“ Könnten Sie unseren Lesern diese Worte erklären, nicht nur was Luther betrifft, sondern auch bezüglich Amoris laetitia?

Prof. Roberto de Mattei: Es gibt Momente in unserem Leben und in der Geschichte der Kirche, in denen man gezwungen ist, zwischen zwei Feldern zu entscheiden, wie der heilige Augustinus sagt: ohne Zweideutigkeiten und ohne Kompromisse. Unter diesem Aspekt führt die jüngste Veröffentlichung in den Acta des Briefes von Papst Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires die beiden Positionen auf zwei sich frontal gegenüberstehende Gegensätze. Die Linie jener Kardinäle, Bischöfe und Theologen, die eine Interpretation von Amoris laetitia in Kontinuität mit Familiaris consortio Nr. 84 und anderer Dokumente des Lehramtes für möglich halten, wurde pulverisiert. Amoris laetitia ist ein Dokument, das nur zwei Möglichkeiten zuläßt: entweder es wird in toto akzeptiert oder abgelehnt. Eine dritte Position gibt es nicht, und dem Einfügen des Briefes von Papst Franziskus an die argentinischen Bischöfe in die Acta kommt das Verdienst zu, dies klargestellt zu haben.

Maike Hickson: Manche bestreiten, daß die Veröffentlichung des Briefes an die argentinischen Bischöfe ein Akt des Lehramtes sei, weil es eine irrige, wenn nicht sogar häretische Position vertritt…

Prof. Roberto de Mattei: Wer das denkt, geht meines Erachtens von einer falschen Voraussetzung aus: daß das päpstliche Lehramt niemals irren kann. In Wirklichkeit ist dem Lehramt nur unter bestimmten Bedingungen eine Garantie der Irrtumslosigkeit vorbehalten, die von der Konstitution Pastor aeternus des Ersten Vatikanischen Konzils mit großer Klarheit benannt werden. Das Vorhandensein von Fehlern in nicht unfehlbaren Dokumenten des päpstlichen Lehramtes ist möglich, vor allem in Zeiten großer Krisen. Es kann einen authentischen und feierlichen, aber irrigen Akt des Lehramtes geben. Das gilt meines Erachtens zum Beispiel für die Konzilserklärung Dignitatis Humanae, die trotz ihres pastoralen Charakters zweifellos ein lehramtlicher Akt ist und ebenso sicher widerspricht sie, jedenfalls auf indirekte und implizite Weise, der kirchlichen Lehre über die Religionsfreiheit.

Maike Hickson: Sehen Sie ein formales Schisma näherrücken, und wie könnte ein solches praktisch erfolgen? Wer betreibt ein solches Schismas, und was würde es für die einfachen Gläubigen bedeuten?

Prof. Roberto de Mattei: Das Schisma ist eine Spaltung innerhalb der Kirche, wie es in Europa für 40 Jahre zwischen 1378 und 1417 der Fall war, wo es so schien, als könne man nicht mit absoluter Sicherheit sagen, wo sich die rechtmäßige Autorität der Kirche befindet. Dieser Bruch, der als Großes Abendländisches Schisma bekannt wurde, kannte keine Häresie. Generell aber folgt auf das Schisma die Häresie, wie es unter Heinrich VIII. in England der Fall war.

Heute befinden wir uns in einer völlig neuen Situation, in der die Häresie, die schwerer wiegt als ein Schisma, diesem vorausgeht und nicht hinterher. Es gibt noch kein formales Schisma, aber es gibt die Häresie in der Kirche. Es sind die Häretiker, die das Schisma der Kirche vorantreiben, gewiß nicht die gläubigen Katholiken. Und die gläubigen Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können auch sicher nicht als Schismatiker bezeichnet werden.

Maike Hickson: Es scheint, Sie wollen sagen, daß der Papst das Schisma und die Häresie in der Kirche fördert. Was wären die Konsequenzen dieser schwerwiegenden Situation? Würde der Papst damit nicht sein Pontifikat verlieren?

Prof. Roberto de Mattei: Ein so wichtiges und komplexes Problem kann man nicht in wenigen Worten zusammenfassen. Zu dieser Frage ist eine theologische Diskussion notwendig. Ich verweise auf das Buch von Robert J. Siscoe und John Salza „True or False Pope“ (Wahrer oder falscher Papst), auf die Schriften von Abbé Jean-Michel Gleize im Courrier de Rome und vor allem auf die Studie von Arnaldo Xavier da Silveira „Hipótese teológica de um Papa Hereg“ (Theologische Hypothese eines häretischen Papstes), für deren italienische Ausgabe ich 2016 als Herausgeber fungierte, und von der demnächst eine englische Ausgabe erscheinen wird.

Der Autor, dessen Grundthese ich teile, entfaltet darin die These der mittelalterlichen Dekretisten, des heiligen Robert Bellarmin und moderner Theologen wie Pietro Ballerini, laut der – obwohl es an der Wurzel eine Unvereinbarkeit zwischen Häresie und päpstlicher Jurisdiktion gibt – der Papst sein Amt nicht verliert, solange seine Häresie nicht für die ganze Kirche sichtbar wird.

Maike Hickson: Welche Vorschau und Ermutigung geben Sie unseren Lesern am Ende des 100. Jahres nach den Marienerscheinungen von Fatima?

Prof. Roberto de Mattei: Die Entmutigung ist kein Gefühl, das sich ein kämpfender Katholik erlauben kann. Man muß kämpfen, indem man die Waffen der Logik gebraucht, über die jeder Gläubige verfügt, und indem man auf die unbesiegbare Hilfe der Gnade zurückgreift. Unser Herr hat verheißen, an jedem Tag bis zum Ende der Welt bei uns zu sein (Mt 28,20). Was könnten wir mehr wollen?

https://www.katholisches.info/2017/12/am...on-eingetreten/
Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: OnePeterFive/Corrispondenza Romana/MiL


blog-e87216-Interview-mit-Roberto-de-Mattei-ueber-die-Kirchenkrise-Amoris-laetitia-Es-ist-eine-voellig-neue-Situation-eingetreten.html


von esther10 16.01.2018 11:17



Bischof Schneider senkt Erwartungen für "Korrektur"...Leser haben vielleicht die unglückliche Tatsache bemerkt.

Bischof Schneider senkt Erwartungen für "Korrektur" Louie 10. Januar 2018 12 Kommentare



Bischof Schneider lgLeser haben vielleicht die unglückliche Tatsache bemerkt, dass Fragen bezüglich des formellen Aktes der Korrektur in dem kürzlichen Interview von Kardinal Raymond Burke nicht angesprochen wurden (kommentiert in der gestrigen Post ).

https://akacatholic.com/cardinal-burke-c...-into-question/

War dies lediglich ein Versehen des Interviewers, oder ist es wahrscheinlicher, dass alle Beteiligten zustimmen, diesen bestimmten Elefanten vorher nicht im Raum zu erwähnen?

Was auch immer der Fall sein kann, in einem 6. Januar th Interview mit Rorate Caeli , Bischof Athanasius Schneider danach gefragt wurde, und angesichts der Tatsache , dass er und Kardinal Burke aus dem gleichen Holz geschnitzt (konziliaren, neo-konservativ) seine Antwort kann sehr geben Sie Einblick in den Grund, warum der formelle Akt der Korrektur noch geliefert werden muss.

https://akacatholic.com/catholicity/

In der Tat kann man aufgrund seiner Antwort glauben, dass es niemals kommen wird.

Auf die Frage, was er als Grund für die Verspätung ansieht, antwortete Seine Exzellenz:

Angesichts der gegenwärtigen zeitlichen und partiellen Verfinsterung der Funktion des Päpstlichen Lehramtes bezüglich konkreter Verteidigung und praktischer Durchsetzung der Unauflöslichkeit der Ehe müssen die Mitglieder der Bischofs- und der Kardinalskollegien dem Papst bei dieser Amtspflichtpflicht behilflich sein öffentliche Berufe der unveränderlichen Wahrheiten, die das Ordinarius und Universale Lehramt - das bedeutet, was alle Päpste und der gesamte Episkopat zu allen Zeiten - über die Lehre und die sakramentale Praxis der Ehe gelehrt haben.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-schneider.html

Mit anderen Worten, wenn der Papst nicht willens ist, die Unauflöslichkeit der Ehe praktisch zu verteidigen, wie es seine Pflicht ist, dann müssen ihm Kardinäle und Bischöfe "beistehen", indem sie ihre eigenen "öffentlichen Berufe" dieser unveränderlichen Wahrheit machen .

Für viele Leser mag dies recht unbedenklich erscheinen, aber in Wirklichkeit ist es immens schwach und fällt der Pflicht, die allen Katholiken und noch viel mehr den Apostelnachfolgern obliegt, erbärmlich aus.

In Wahrheit haben diese Männer die heilige Pflicht, für die Errettung jener Seelen, die ihrer Obhut anvertraut sind, die unveränderlichen Wahrheiten, die in der katholischen Lehre, sowohl in der Saison als auch außerhalb, offenkundig sind, "öffentlich zu machen", dh zu lehren Jahreszeit; dh ob der Mann, der behauptet, Papst zu sein, dazu bereit ist oder nicht.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-schneider.html

Sie haben aber auch die Pflicht und die Autorität, die Glaubenswahrheiten zu verteidigen, wenn sie angegriffen werden; dh sie sind aufgerufen, sowohl die Ketzerei als auch die Häresieverursacher direkt zu konfrontieren und zu verurteilen, und dies zum Wohle der Seelen.

Wie die bittere Erfahrung dieser letzten fünfzig Jahre bezeugt, haben die Ratsmänner , die sich als Spender der "Medizin der Barmherzigkeit" betrachten, nicht die katholischen Cojones , um so etwas zu tun.

In der gegenwärtigen Situation scheinen sie zu der Überzeugung gekommen zu sein, dass ein "formeller Akt der Korrektur" ein bisschen zu sehr wie ein Akt der Verurteilung für ihre Bequemlichkeit ist.

Auf die Frage, was geschehen wird, wenn "Franziskus den Bischofskonferenzen offiziell die Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Personen zustimmt", hat Bischof Schneider (unter Beifügung der erforderlichen Erwähnung des Allmächtigen Rates) ziemlich klar gemacht, zumindest soweit er besorgt ist, ihn formal zu korrigieren ist keine Option.

Seit den ersten Jahrhunderten gibt es den folgenden Grundsatz der traditionellen katholischen Lehre: "Prima sedes a nemine iudicatur", dh der erste Bischofssitz in der Kirche (der Stuhl des Papstes) kann von niemandem beurteilt werden. Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil betonte (besonders in den Dokumenten Lumen gentium und Christus Dominus)). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

OK, zunächst einmal ganz klar: Das genannte Prinzip - Prima sedet a nemine iudicatur - bedeutet, dass niemand über den Papst entscheidet, und in diesem Sinne kann der Stuhl Petri von niemandem beurteilt werden.

Es bedeutet nicht , dass der objektive Sinn seiner Lehren jenseits des Urteils bezüglich der unveränderlichen Wahrheit liegt und daher nicht explizit verurteilt werden kann, wenn sie häretisch sind.

In einfachem Englisch kann Bischof Schneiders Herangehensweise an Francis wie folgt zusammengefasst werden:

Kardinäle und Bischöfe müssen nur öffentlich die katholische Lehre bekennen, Franz an dasselbe erinnern (als ob er es einfach vergessen hätte) und für ihn beten.

Das ist es.

Darüber hinaus soll Franziskus freie Hand lassen, Blasphemien und Irrlehren auf jede erdenkliche Art und Weise zu verbreiten, selbst wenn er sie in offiziellen "päpstlichen" Texten, die an die Universalkirche im Namen Petrus gerichtet sind, verkünden sollte Schritte unternehmen, um sie zu verankern und die sogenannten "pastoralen Praktiken", die ihnen in der Acta Apostolicae Sedis entspringen .

Mit anderen Worten, Bergoglio soll weiterhin Seelen in die Hölle führen, denn "nur Gott kann eingreifen, und Er wird das ohne Frage tun".

Entschuldigung, Leute. Dies ist nichts weiter als ein monumentaler Cop aus.

Offenbar brauchen Bischof Schneider und seine Mitbrüder eine Erinnerung an ihre eigenen:

Gott hat in der Menschheitsgeschichte in die Person Jesu Christi eingegriffen, der eine hierarchische Kirche mit apostolischer Sukzession gegründet hat und damit den Bischöfen die Autorität und die Pflicht gegeben hat, Häresien und Ketzer in seinem Namen zu verurteilen, egal wer sie sind ( wenn auch ein Engel vom Himmel) zum Wohl der Seelen.

Ich bezweifle nicht, dass Bischof Schneider es gut meint, aber ich habe auch keinen Zweifel, dass er und viele andere im Episkopat eines Tages für ihre Versäumnisse bei der Einhaltung ihrer heiligen Pflichten angesichts des Bergoglian-Angriffs verantwortlich sein müssen.
https://akacatholic.com/bishop-schneider...for-correction/
+++++

Komentare

https://akacatholic.com/bishop-schneider...for-correction/

von esther10 16.01.2018 00:55

Beerdigungen und göttliche Anbetung
Von Fr. Jerry Pokorsky ( Bio - Artikel - E - Mail ) | 2. November 2017

Es ist heutzutage üblich, einen Führer als gut, freundlich und demütig zu identifizieren, einfach weil er nur den Massen folgt. Dasselbe gilt für Priester und Bischöfe. Der Klerus kann sehr geschickt darin sein, die Kunden zufrieden zu stellen, indem er viel Lob und Zuneigung aufnimmt, ohne den Worten Christi treu zu sein. Es erfordert einige Anstrengungen - oft angesichts des Widerstands -, Jesus treu zu sein.

Begräbnismessen können wegen der vielen Anforderungen, die die Hinterbliebenen an einen Priester stellen, schwierig sein. Es ist viel einfacher für einen Priester, seinen Forderungen nachzugeben, als treu zu bleiben in der Haltung der Kirche in Bezug auf Liturgie und Theologie. Aber wenn der Priester in diesen Punkten Kompromisse eingeht, wird der Zweck einer Totenmesse leicht verdunkelt, was einer Art liturgischer Konsummentalität entspricht. So ist es zum Beispiel üblich, dass Priester geliebte irische Balladen für Beerdigungen zulassen ( O Danny Boy ). Und zu oft verdeckt die Lobrede, die in der jüngsten Ausgabe der liturgischen Instruktionen der Kirche verboten ist, die Totenmesse selbst. Wir tun gut daran, den Zweck einer Totenmesse zu erwägen und neu zu entdecken.

Gottes beliebteste Persönlichkeit im Alten Testament ist König David. Aus der Linie König Davids ist der Herr geboren worden. Die Psalmen waren zu einem großen Teil das Werk Davids. Jesus wurde in der Stadt David, Bethlehem, geboren. Als König David sündigte und sein kleiner Junge im Sterben lag, stellte sich David in Sack und Asche, fastete und betete unaufhörlich, damit das Kind sich erholen könne. Seine Trauer war so ausgeprägt, dass seine Diener, als das Baby starb, befürchteten, ihm die schlechten Nachrichten zu bringen. Als sie es taten, tat König David etwas Unerwartetes. Er hat keinen Wutanfall bekommen. Er ordnete nicht die Tötung des Trägers schlechter Nachrichten an. Er wusch sich, kämmte sich die Haare, aß eine volle Mahlzeit und besuchte die Messe - oder zumindest das alttestamentliche Äquivalent der Messe: Er opferte dem Herrn. Gottes Wille wurde offenbart und David akzeptierte seinen Willen in der Anbetung.

Davids Beispiel hilft uns, eine Begräbnismesse zu verstehen. Der Wille Gottes ist im Tod eines geliebten Menschen offenbar geworden. Natürlich wurden wir gewarnt. In Psalm 90 beklagen wir: "Die Jahre unseres Lebens sind 70 oder sogar wegen der Stärke 80, doch ihre Spanne ist nur Mühe und Mühe; sie sind bald weg und wir fliegen weg. "So feiern wir während einer Totenmesse nicht das Leben der Verstorbenen. Wir beten. Wir opfern Lob und Dank für das Leben unseres Freundes oder Verwandten. Wir versammeln uns nicht, um die Tugenden des Verstorbenen zu würdigen. Unsere Tugenden und die Tugenden der geliebten Menschen, um die wir trauern, sollten klar gemacht werden, sind uns von Gott gegeben.

Vor allem feiern wir das Kreuz und die Auferstehung Jesu, verehren den dreieinigen Gott; Wir empfangen unseren Herrn und Erlöser, Jesus Christus in der heiligen Kommunion. Wie bei König David, bekunden wir während einer Totenmesse unsere Absicht, den Willen Gottes zu akzeptieren. Wenn wir den Gebeten der Messe aufmerksam zuhören, entdecken wir die richtige Beziehung des Menschen vor dem allmächtigen Gott. Er ist Gott, und wir sind seine Diener und Er wird all unsere Bedürfnisse für das ewige Leben bereitstellen.

Es gibt noch einen anderen Grund, eine Totenmesse zu feiern. Wenn wir unsere verstorbenen Angehörigen wiedersehen wollen, müssen wir unsere Entschlossenheit erneuern, den Willen Gottes zu erkennen, Gott als Dank für die Offenbarung seines rettenden Willens anzubeten und es zu leben. In unserer Zeit ist es immer gefährlicher für unseren Status in höflicher Gesellschaft - zumindest sehr politisch inkorrekt -, die Zehn Gebote als die Regel eines ehrenhaften Lebens zu bezeichnen. Es gibt nichts Radikales, Gott jeden Sonntag mit Gottesdiensten zu ehren. Es gibt nichts Radikales oder "Ultrakonservatives" (wie es so schön heißt) über die Entschlossenheit, unsere Eltern zu ehren, unsere Launen zu kontrollieren, den Mord in all seinen Formen zu verweigern, unseren Ehepartnern treu zu bleiben und zu stehlen oder zu lügen. Dies ist nicht nur der Charakter; es ist der Stoff des ewigen Lebens.

GK Chesterton sagte gern, Männer seien von der Wahrheit überzeugt, aber nicht so selbstsicher. Der moderne Mensch ist sich selbst so selbstbewusst, aber der Wahrheit nicht sicher. Sei zuversichtlich in der Wahrheit Christi, selbst wenn du nicht so selbstsicher bist. Und Freude daran, unseren verstorbenen Angehörigen beizutreten, wenn wir in das Allerheiligste eintreten.

Eine Begräbnismesse bringt schließlich die gesamte Kirche - Militant, Leidend und Triumphierend - zusammen, wenn auch nur für kurze Zeit. Mit Gebeten, die mit jeder Sonntagsmesse fortgesetzt werden, beten wir, dass unsere verstorbenen Angehörigen bald in die ewige Herrlichkeit des Himmels eingehen werden. Dies ist ein gesundes Streben, das über das menschliche Gefühl hinausgeht.
https://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?id=1254

Ewige Ruhe gewähre ihnen, o Herr, und lass ewiges Leben auf sie scheinen. Mögen ihre Seelen und die Seelen aller Gläubigen in Frieden ruhen.
+
Interessante Nachrichten

http://www.catholicculture.org/news/topten.cfm

von esther10 16.01.2018 00:55

Papst Franziskus zeichnet Architekt des Safe-Abortion Fund mit päpstlicher Ehrung aus



http://www.lepantoinstitute.org/pope-fra...ntifical-honor/

Am 12. Januar erschienen Berichte auf Twitter, dass Lilianne Ploumen, ehemalige Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit in den Niederlanden, von Papst Franziskus mit dem Titel eines Kommandanten im Päpstlichen Ritterorden des Hl. Gregor des Großen geehrt wurde. Das Lepanto-Institut konnte von einer holländischen Radiosendung vom 22. Dezember 2017 bestätigen, dass Ploumen tatsächlich die Ehre erhalten hat. In einem kurzen Videoclip, in dem die Sendung vorgestellt wird, zeigt Ploumen die Medaille, während sie sagt, dass sie sie vom Papst erhalten hat.

Hier ist das Video:



Hier ist eine grobe Übersetzung des Austauschs:

BNR - Und das ist der x-te Preis, den Lilianne Ploumen beobachtet, 2017 gewonnen hat und von dem sie kam.
Ploumen - Ja, es ist eine hohe Auszeichnung vom Vatikan; vom Papst.
BNR - Vom Papst.
Ploumen - Schön.
BNR - Ja.
Ploumen - Es ist Commander in der Reihenfolge von St. Gregory.
BNR - Und das, obwohl Sie pro-Abtreibung sind.
Ploumen - Ja, du kannst nachsehen.

Zu behaupten, Lilianne Ploumen sei "pro-Abtreibung", ist eine extreme Untertreibung und kommt der skandalösen Realität ihres Aktivismus nicht einmal nahe.

Ploumen 02Im Januar letzten Jahres, nachdem US-Präsident Donald Trump die Mexiko-Stadt-Politik wieder eingeführt hatte, gründete Ploumen eine neue NGO mit dem Namen She Decides , um Organisationen, die keine Gelder mehr von der US-Regierung erhalten würden, große Mengen an Geldern zur Verfügung zu stellen. Die Mexiko-Stadt-Politik verweigert automatisch die US-Finanzierung für internationale Organisationen, die Abtreibung durchführen oder fördern.

Mit Bezug auf die Mexiko City Policy als "Global Gag Rule" erklärte Ploumen, dass die Absicht von She Decides darin bestehe, die bestehenden Programme von Organisationen wie dem United Nations Population Fund (UNPFA), der International Planned Parenthood Federation und Marie Stopes International. Sie sagte: "Dies sind erfolgreiche und effektive Programme: direkte Unterstützung, Verteilung von Kondomen, Sicherstellung, dass Frauen bei der Geburt begleitet werden und sicherstellen, dass Abtreibung sicher ist, wenn sie keine andere Wahl haben."

Bis zum Juli 2017 hatte das Programm von Ploumen über 300 Millionen Dollar eingebracht .

Im Oktober 2017 schrieb Ploumen einen Artikel für die Financial Times , in dem sie mit Nachdruck erklärte: "Amerikas regressive Politik in Bezug auf Abtreibung ist ein Unglück für Mädchen und Frauenrechte, dem der Rest der Welt entgegenwirken muss ."

Ironischerweise wurde Ploumen vor wenigen Tagen mit dem Machiavelli-Preis "für ihre Kampagne für den sicheren Abtreibungsfonds SheDecides" ausgezeichnet. Der Artikel über den Preis besagt: "Der Machiavelli-Preis wird an eine Person oder Organisation verliehen, die nach Meinung der Jury ausgezeichnet wurde in der öffentlichen Kommunikation. Insbesondere lobte die Jury die Geschwindigkeit, mit der SheDecides gegründet wurde und global wurde. "

Es ist erwähnenswert, dass Ploumen von 2004 bis 2007 Programmdirektor und Vorstandsmitglied von CORDAID war , einer niederländischen Hilfsorganisation, die Spenden für die geplante Elternschaft und die Verhütungspille erhielt .

Ploumen 03Aber Ploumens antikatholische Aktivität ist nicht auf Abtreibung beschränkt. Im September 2017 nahm Ploumen an der LGBTI-Kerngruppe der Vereinten Nationen teil . Als erster Redner der Veranstaltung wies Ploumen darauf hin, dass " LGBTI-Rechte Menschenrechte sind. " In ihrer Eröffnungsrede sagte sie:" Wir können nicht selbstgefällig sein. [Heute] Homosexualität wird in mehr als 70 Ländern immer noch kriminalisiert ... Stigmatisierung gegen LGBT-Menschen setzt sich auf der ganzen Welt fort. "

Im Jahr 2014 beendete Ploumen die Auslandshilfe für das Land Uganda, weil es ein Gesetz verabschiedet hatte, das Sodomie und gleichgeschlechtliche "Heirat" verbot.

Im Februar 2010 rief Ploumen LGBT-Aktivisten dazu auf, die Messe in der St. Johannes-der-Täufer-Kathedrale zu besuchen und zu stören. Sie trugen rosa Dreiecke mit den Worten "Jesus schließt niemanden aus." Der Grund? Sie und andere Pro-LGBT-Aktivisten protestierten gegen die moralische Lehre der Kirche in Bezug auf Homosexualität.

Der Päpstliche Ritterorden von St. Gregor der Große wurde im September 1831 von Papst Gregor XVI gegründet. Die Ehre der Mitgliedschaft im Orden wird den Menschen für ihren "persönlichen Dienst am Heiligen Stuhl und an der römisch-katholischen Kirche, durch ihre außergewöhnlichen Bemühungen, ihre Unterstützung des Heiligen Stuhls und ihre ausgezeichneten Beispiele in ihren Gemeinden und ihren Gemeinden verliehen Länder."

Es bleibt abzuwarten, welchen Dienst Lilianne Ploumen für die katholische Kirche oder den Heiligen Stuhl geleistet hat, da sie sich für Homosexualität, Abtreibung und Empfängnisverhütung entschieden hat. Angesichts der Tatsache, dass Liliane Ploumen im vergangenen Jahr für die Einrichtung eines Fonds bekannt ist, der Organisationen, die Abtreibung vornehmen und Verhütungsmittel verabreichen, Hunderte Millionen Dollar zukommen lässt, ist es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, ihr jüngstes Päpstliches zu trennen Ehre von diesem schweren und skandalösen Akt.
http://www.lepantoinstitute.org/pope-fra...ntifical-honor/


Abgelegt unter: Papst Francis Markiert mit: Abtreibung , Verhütung , CORDAID , Homosexualität , LGBT , Lilianne Ploumen , Reihenfolge der st. Gregor , Papst Franziskus , gleichgeschlechtlich , Sie entscheidet , SheDecides


von esther10 16.01.2018 00:55

Feminismus und Priestermangel...Evangelische haben auch Pfarrermangel, obwohl kein Zöllibat...Nur Ausreden! Admin.

Ich bin Seelsorgerin, Managerin, Pfarrerin vor Ort und Diakonin, geweiht vom Leben
16. Januar 2018 0
hier Fozo


https://www.katholisches.info/2018/01/ic...eiht-vom-leben/

Diakonin, Pfarrerin, Managerin, so sieht sich Pfarrassistentin Sissy Kamptner selbst.
(Wien) Die Usurpation des Altarraumes durch Frauen vergiftet schleichend die Kirche Österreichs und hat einen nie dagewesenen Priestermangel zur Folge.

Wenn Brüche stattfinden, haben sie meist eine lange Vorgeschichte. Nur ein Teil davon muß an der Oberfläche sichtbar sein. Geistige Strömungen, besonders wenn sie nicht zum Mainstream gehören oder sogar geächtet sind, existieren unterirdisch weiter, sogar über Generationen. Sie treten erst an die Öffentlichkeit, wenn sie stark genug sind, manchmal schlagartig, manchmal schleichend.


„Pfarrerin“ in Aktion

Unabhängig davon, ob dies im Einzelfall negativ oder positiv ist (auch das Christentum konnte mehrfach in der Geschichte in einzelnen Ländern nur im Untergrund überleben), zeigt es, daß längerfristig kein Weg um eine geistige Auseinandersetzung herumführt. Das gilt mit Sicherheit für die katholische Kirche von heute, die seit den „Aufbrüchen“ rund um das Zweite Vatikanische Konzil allerlei geistige Strömungen und Abweichungen in ihrem Inneren duldet, derer sie immer weniger Herr wird. Grund dafür ist zuallererst, daß die Kirchenverantwortlichen zu vielen Auseinandersetzungen aus dem Weg gegangen sind und daher immer mehr Auseinandersetzungen aus dem Weg gehen „müssen“. Erst recht, wenn sie selbst mehr oder weniger bewußte Anhänger solcher Abweichungen sind.

So kommt die Kirche die Duldung abweichender Lehren an den theologischen Fakultäten und Hochschulen immer teurer zu stehen. Um allen Illusionen zuvorzukommen: Wer in der Kirche Häresien verbreitet, aber nicht ertappt werden will, weiß sich ausreichend geschickt zu verhalten, im richtigen Moment zu schweigen, sich einer Tarnsprache zu bedienen und auszunützen, daß ohnehin das meiste geduldet wird.

Die im Irrtum ausgebildeten und auf irrige Wege geführten Viertel-, Halb- und Volltheologen strömen in haupt- und ehrenamtliche Positionen in der Kirche. Und sie führen ihrerseits, je nach Aufgabe, wieder Generationen von Gläubigen und Theologen auf Abwegen. Wobei diese von den Betroffenen selbst immer weniger als solche erkennbar sind. Mit der Zeit scheint der Abweg zum „goldenen Weg“ und der „goldene Weg“ zu einem obskuren Abweg zu werden. Nicht nur außerhalb, auch in der Kirche kann sich Blindheit breitmachen.

„Ich bin Seelsorgerin“


Wallfahrtskirche Christkindl

Diese Blindheit wird in der heutigen Ausgabe der österreichischen Kronenzeitung beworben. Man achte auf die Verwirrung der Begriffe, das Selbstverständnis und die Forderungen.

„Ich bin Seelsorgerin.“

Mit diesen Worten zitiert die Kronenzeitung Sissy Kamptner (57). „Die Theologin leitet die Pfarre Christkindl bei Steyr und fordert mehr Rechte für alle Frauen in der Kirche“, so die Zeitung.

Der Wallfahrtsort Christkindl ist vor allem wegen seines Sonderpostamtes international bekannt, das für die Wünsche der Kinder an das Christkind „zuständig“ ist.

Die Unternehmerstochter wollte nicht den elterlichen Betrieb übernehmen: „Ich arbeite nun seit 1984 in der Kirche“.

„Heute“, so die Zeitung, „liegt die Seelsorge in Christkindl ganz in ihrer Hand.“

„Ich bin Pfarrerin vor Ort!“
„Ich bin die Pfarrerin vor Ort!“

So Kamptner selbst.

Längst habe die Gemeinde „ihr Tun im Altarraum liebgewonnen“, weiß die Zeitung zu berichten und man spürt, etwas anderes könnte an dieser Stelle aus politischer Korrektheit auch gar nicht geschrieben werden.

„Für Eucharistiefeiern in der Wallfahrtsbasilika wird zusätzlich ein externer Priester geholt“,

so die Krone und läßt in diesem kurzen Satz die ganz Verwirrung um Liturgie und Sakramente aufblitzen.


Detail des Hochaltars

Eucharistiefeiern sind nur mehr ein optionaler, gelegentlicher Zusatz, das Hauptgewicht bilden die „Gottesdienste“ der „Pfarrerin vor Ort“. Das Wörtchen „zusätzlich“ läßt erahnen, wer das Kommando hat und wer nur mehr geduldet ist.

„Die Gottesdienste sind bestens besucht“, setzt Elisabeth Rathenböcks feministischer Jubelbericht fort. Einen Unterschied zwischen Gottesdienst und Heilige Messe kennt sie nicht. Und falls doch, versteht sie ihn offenbar nicht.

Wen wundert das, wird die Nivellierung doch hochoffiziell von diözesaner Seite geduldet. Dabei ist nicht ganz klar, ob und wer als bewußter Roßtäuscher handelt. Jedenfalls legt in der Diözese offenbar niemand Wert darauf, die Gläubigen daran zu erinnern, daß sie mit irgendeinem „Gottesdienst“ nicht ihre Sonntagspflicht erfüllen. Auch in der Landeshauptstadt Linz läßt man manchen Pfarreien, für die es keine Priester mehr gibt, die Narrenfreiheit, an jedem Sonntag allerlei „Gottesdienste“ zu feiern (Familiengottesdienst, Kindergottesdienst, Faschingsgottesdienst, Ökumenischer Gottesdienst …), anstatt die Gläubigen aufzufordern, wenige hundert Meter daneben eine Heilige Messe zu besuchen. Die Kreativität von Seelsorgeteams geht vor.

Roßtäuscherei


Gottesdienstordnung

Theologin Kamptner in Christkindl betreibt in jedem Fall Roßtäuscherei, wie ein Blick auf die Seite der Pfarrei auf dem Internetauftritt der Diözese zeigt. Dort werden fleißig Sonntagsgottesdienste beworben, aber mit keinem Wort erwähnt, ob es sich um eine Heilige Messe oder nur um eine Andacht a la Kamptner handelt. Dabei legt sie, die offiziell „Pfarrassistentin“ ist, großen Wert in der Kirche priesterähnlich gewandet aufzutreten. Auch darin liegt Roßtäuscherei, die unter Pastoralassistentinnen im Bistum Linz eher die Regel als die Ausnahme ist. Bunte Batiktücher sollen eine Stola vortäuschen und eine nicht vorhandene Amtswürde signalisieren.

Um nähere Auskunft zu erhalten, muß man eine eigene „Gottesdienstordnung“ anklicken und fragt sich, wozu dann die unvollständigen Angaben auf der Internetseite, auf die der Besucher zuerst stößt. Am kommenden Sonntag gibt es zum Beispiel einen „Wortgottesdienst“ und einen „Pfarrgottesdienst“, aber keine Heilige Messe. Für den Wortgottesdienst wird eine „Gebetsmeinung“ für eine Familie und ihren verstorbenen Sohn „zum Sterbetag“ ausgewiesen. Handelt es sich dabei um eine Meßintention, für die ein Meßstipendium bezahlt wurde?

Der Verdacht, daß für „Gottesdienste“, die keine Heiligen Messen sind, Meßstipendien kassiert werden, wird aus verschiedenen österreichischen Diözesen geäußert.

Priestermangel
Wenn es in Christkindl keinen Priester mehr gibt, sondern die selbsternannte „Pfarrerin“ Kamptner, so hat das seine Gründe. Die haben nicht nur mit Hyperindividualismus, Hedonismus und zunehmender Bindungsunfähigkeit, auch nicht nur mit dem Geburtenrückgang zu tun. Sie haben weit mehr noch mit einer falschen Theologie zu tun, die das katholische Priestertum bekämpft und durch ein „anderes“ Priestertum ersetzen will.


Standardisierte (?) Linzer Gewandung für Pastoralassistentinnen

Der Priestermangel, ob gewollt oder nicht, ist ein direktes Ergebnis einer falschen Theologie, der ein falsches Kirchenverständnis zugrunde liegt. Der immer drückender werdende Priestermangel ist von einem Teil des Kirchenpersonals durchaus erwünscht. Er soll die Kirche zu den strukturellen Veränderungen zwingen, die man erreichen will: die Aufhebung des Priesterzölibats und die Zulassung des Frauenpriestertums.

Warum sollte die Theologin Kamptner traurig darüber sein, daß man inzwischen in ihrer Diözese lange nachdenken muß, um sich an das Jahr zu erinnern, in dem das letzte Mal ein Oberösterreicher für das Bistum zum Priester geweiht wurde. Lang ist es her.

Einige Priesterweihen von Oberösterreichern gab es in den vergangenen Jahren schon, aber alle für Klöster oder für die Tradition. Die Neupriester, die für die Diözese geweiht wurden – der letzte wurde 2014 geweiht -, kamen von auswärts (Polen, Schleswig-Holstein). Das Durchschnittsalter der Diözesanpriester im Bistum Linz liegt inzwischen bei 67 Jahren und das Priesterseminar ist fast leer. Wer von den wenigen Seminaristen im genderverseuchten, politisch links-grünen, letztlich wenig kirchenfreundlichen Klima des hauptamtlichen Laienapparats durchhält, flüchtet sich in die Gemeinschaft eines alten Mönchsklosters oder Chorherrenstifts.

„Ich bin Managerin“
Warum es so wenig Priesterberufungen gibt, das macht „Pfarrerin“ Kamptner exemplarisch deutlich. Sie und Ihresgleichen, die zunehmend das Heft im Bistum in der Hand halten, brauchen keine.


Kamptner als Vorsitzende der Frauenkommission der Diözese

Was zählt ist gender- und politisch korrekte Gruppendynamik einer „Kirche in Bewegung“, oder wie die Theologin von Christkindl es sagt: „Ich will unsere Pfarre lebendig halten“. Was immer sie damit auch meint, es wird im Artikel nicht hinterfragt. Korrekte Worthülsen genügen. Auch das ist symptomatisch, nicht nur für den Artikel, sondern für den Zustand der Ortskirche.

Sich selbst sieht Kamptner als „uneigennützige Managerin“, denn „der Geist Jesu steht in der Mitte“. Nicht Jesus steht in der Mitte, denn das würde ja Fragen nach der Realpräsenz und damit nach der wirklichen Mitte der Kirche, dem heiligen Meßopfer, aufwerfen. Damit aber wäre „Pfarrerin“ Kamptner, da kein Priester, aus dem Rennen. Das weiß sie offenbar genau, denn sie rechtfertigt ihre Stellung:

„Wir haben die Aufgabe dem Leben zu dienen, und nicht den Machtkonstruktionen.“

Mit solchen Sätzen kann man bei einem in Sachen Glaubenslehre und Kirche zunehmend ungebildeten oder verbildeten Publikum offenbar punkten. Theologinnen ihres Schlages tragen fleißig zu dieser Verbildung und Unbildung bei.

Rathenböck zollt fleißig Beifall und attestiert Kamptner, daß das „starke Gedanken“ seien.

Was genau waren noch gleich starke Gedanken?

„Ich bin Diakonin, geweiht vom Leben!“


Forderung Frauendiakonat (Internetseite der Diözese Linz/Frauenkommission)
Da verwundert es auch nicht, daß die „Pfarrerin“ es nicht nur in die Frauenkommission der Diözese Linz gebracht hat, sondern sogar sechs Jahre deren Vorsitzende war. Welcher „Geist“ dort in Sachen Kirchenverständnis, Sakramente und Priestertum herrschen, möchte man eigentlich gar nicht wissen.

Ganz im feministischen und linken Ton formuliert die Unternehmerstochter dann über die Arbeit der Frauenkommission wie gehabt:

„Wir treiben die strukturelle Gleichstellung voran“.

Konkret heißt das, man ahnt es längst, „die Zulassung von Frauen zu katholischen Ämtern“, so die Kronenzeitung. Kamptner wörtlich:

„Dass bezüglich der Weihe von Frauen zur Diakonin endlich etwas weiter geht!“

Von sich selbst sagt sie schließlich auch:

„Ich bin Diakonin, geweiht vom Leben!“

Man darf getrost unterstellen, daß die Theologin nicht nur „Diakonin“ werden möchte, ein Amt, das es in der Kirchengeschichte nie geben hat, sondern wenn schon auch Priesterin und Pfarrerin ohne Anführungszeichen.

Und an Bischofsanwärterinnen würde es dann garantiert auch nicht fehlen.

Text: Martha Burger

Bild: dioezese-linz.at/Wikicommons (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/01/ic...eiht-vom-leben/

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 16.01.2018 00:53

DPolG Bundesvorsitzender im Interview
DPolG: 50.000 neue Stellen bei der Polizei notwendig
Foto: Eduard Fiegel



In einem Interview mit der Frankfurter Neuen Presse fordert DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt 50.000 neue Stellen. Am Rande eines Neujahrsempfangs in Westerburg sagte er der Zeitung: "Wir haben 20 000 Stellen verloren, obwohl die Aufgaben größer geworden sind. Als Beispiele sind zunehmende Internetkriminalität und Terrorbekämpfung zu nennen. Da ist klar, dass am Ende nicht genug Leute in den Dienststellen sind, um allem nachzugehen."

"Das gilt auch bei Gerichten und Staatsanwaltschaften. Ohne genügend Personal kann nicht zeitnah Anklage erhoben werden. Es fehlt auch an Justizvollzugsbeamten."

Interview in der Frankfurter Neuen Presse
https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...izei-notwendig/

+++++

https://charismatismus.wordpress.com/201...mpfen-verlernt/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz