Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.07.2019 00:09

US-Bischof ordnet Gebet zum Erzengel Michael an
Publiziert 8. Juli 2019 | Von admin
Das Gebet ruft den Schutz des Erzengels Michael gegen den Satan an

Quelle *UPDATE
Vatikan – Die Botschaft von Fatima
*US-Bischof fordert zum Gebet zum Erzengel Michael auf

Springfield, kath.net, 10. Mai 2011

http://katholisch-informiert.ch/category...gebetsaktionen/

Das ausser Gebrauch geratene Gebet zum Erzengel Michael gegen den Satan wurde jetzt von John J. Paprocki als verpflichtendes Gebet am Ende jeder Messe in die liturgische Praxis seiner Diözese zurückgeholt.

John J. Paprocki, Bischof der Diözese Springfield in Illinois, hat angeordnet, dass ab sofort das Gebet zum Heiligen Erzengel Michael gegen den Satan am Ende jeder Messe nach der Entlassung gebetet werden muss. Das Gebet ruft den Schutz des Erzengels Michael gegen den Satan an. Bischof Parocki: „Wir müssen anerkennen, dass es den Satan tatsächlich gibt und dass er alles tun wird, was in seiner Macht steht, um uns von unserem Ziel abzulenken, dem ewigen Leben… mit Christus in seinem Königreich“.

„Einer der besten Winkelzüge des Satans ist seine Irreführung, ist der Glaube, dass er nicht existiert“, führte der amerikanische Bischof weiter aus. „Dass wir nicht an den Satan und an die Kräfte des Bösen glauben, macht uns unfähig dazu, ihnen zu widerstehen. Deshalb ist es gut, sich an das Gebet zum Heiligen Erzengel zu erinnern. Wir müssen daran denken, dass jedes Mal, wenn wir es beten, wir unsere wahren Feinde bekämpfen, also nicht einander, sondern vielmehr das Böse und seine bösen Geister“.

Das Gebet selbst stammt von Papst Leo XIII. und war von ihm 1886 auf Latein geschrieben, bis 1965 war es regelmässig benutzt worden:

„Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe. Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei du unser Schutz. Gott gebiete ihm! So bitten wir flehentlich. Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Seelen die Welt durchstreifen, mit der Kraft Gottes hinab in den Abgrund der Hölle.
+++
US-Bischof ordnet Gebet zum Erzengel Michael an
Publiziert 8. Juli 2019 | Von admin
Das Gebet ruft den Schutz des Erzengels Michael gegen den Satan an

Quelle *UPDATE
Vatikan – Die Botschaft von Fatima
*US-Bischof fordert zum Gebet zum Erzengel Michael auf

Springfield, kath.net, 10. Mai 2011

Das ausser Gebrauch geratene Gebet zum Erzengel Michael gegen den Satan wurde jetzt von John J. Paprocki als verpflichtendes Gebet am Ende jeder Messe in die liturgische Praxis seiner Diözese zurückgeholt.

John J. Paprocki, Bischof der Diözese Springfield in Illinois, hat angeordnet, dass ab sofort das Gebet zum Heiligen Erzengel Michael gegen den Satan am Ende jeder Messe nach der Entlassung gebetet werden muss. Das Gebet ruft den Schutz des Erzengels Michael gegen den Satan an. Bischof Parocki: „Wir müssen anerkennen, dass es den Satan tatsächlich gibt und dass er alles tun wird, was in seiner Macht steht, um uns von unserem Ziel abzulenken, dem ewigen Leben… mit Christus in seinem Königreich“.

Weiterlesen →
Amen.“

von esther10 10.07.2019 00:09

Kardinal Burke vor dem Fall Lambert: "Kann der Staat die Unschuldigen und Wehrlosen töten?"

Von Roman Corrispondenza - 07/10/2019
https://adelantelafe.com/cardenal-burke-...s-e-indefensos/



In einem Interview mit L'Occidentale analysiert Kardinal Raymond Leo Burke den Fortschritt der Kultur des Todes in der Gesetzgebung der europäischen Länder.

Kardinal Raymond Leo Burke in Frankreich ist der aktuellste Fall von Lambert, der durch Dehydration und Unterernährung zum Tode verurteilt wurde. Vor einigen Wochen starb die junge Noa in den Niederlanden, die infolge der Gewalt unter Depressionen litt, mithilfe eines medizinischen Teams, das sie bis zum Ende begleitete, an Hunger und Durst. Ist dies der natürliche Landeplatz der Moderne oder wird der Westen zu einer Kultur des Todes, die zur Unterdrückung aller Schwächen führt?

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35301

Was wir sehen, ist ein Angriff auf das Grundrecht auf Leben aller , die in einer Situation tiefen Leidens oder körperlichen Unbehagens sind. Es stellt eine sehr schwerwiegende Verletzung des bedingungslosen Respekts dar, die jedem Bruder und jeder Schwester zusteht, insbesondere denen, die aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters, ihrer schweren Krankheit oder einer Behinderung schwach sind. All dies erzeugt eine sehr tiefe Störung, sowohl persönlich als auch in meinem Dienst als Pastor im Einklang mit dem Naturgesetz und dem Lehramt der Kirche, in den wesentlichen Punkten, die sich auf den Dienst der Bischöfe beziehen. Tatsächlich basiert die Lehre über das Leben und die Sterbehilfe, wie Papst Johannes Paul II. In seiner Enzyklika Evangelium vitae ausgeführt hat, auf dem Naturgesetz und dem Wort Gottes. Um die Frage zu beantworten, glaube ich nicht kategorisch, dass wir vor einem natürlichen Ort der Landung der Moderne stehen. Im Gegenteil, es ist das Ergebnis einer Verzerrung und einer tiefen Störung, an der unsere Gesellschaft beteiligt ist. Wir Katholiken und alle Menschen guten Willens haben jedoch eine klare Verpflichtung, die maximale Würde des menschlichen Lebens in jedem Stadium zu verteidigen .

http://www.infocatolica.com/

In diesem Moment großer Verwirrung ist es auch notwendig, dass die Kirche eine Einheitsfront bildet, um eine klare Botschaft über ihre Lehre zu senden. Die Kirche, in der alten Weisheit, hat nie verharmlost oder verminderten Zustand der tiefen Vernachlässigung und das Leid, dass diese Menschen sind, sondern im Gegenteil, sie hat immer versucht, eine Belastung für die Gesellschaft oder noch schlimmer zu verhindern, fühlen der Mangel an Solidarität gegenüber den schwächsten Mitglieder reduziert Sinnlosigkeit, in einer Gesellschaft, die als Evangelium Vitae weist darauf hin, immer mehr abhängig von „aktuellen Trends Unverantwortlichkeit des Menschen zu seinen Mitmenschen verwirft, deren Symptome sind unter anderem - kranke, Migranten, Kinder wie ältere Menschen, -. und die Gleichgültigkeit oft in den Beziehungen zwischen den Völkern aufgezeichnet, selbst wenn grundlegende Elemente im Spiel sind wie Überleben, Freiheit und Frieden " Die Aufgabe eines jeden von uns, Förderung einer immer umfassenderen "Lebenskultur".

https://es.corrispondenzaromana.it/carde...s-e-indefensos/

-Wenn von Sterbehilfe die Rede ist, werden in der Regel die Selbstbestimmung des Einzelnen und der mit dem Recht auf Sterben verbundene Freiheitsbegriff hervorgerufen, aus dem der Staat die Ausübung garantieren muss. Darf ein Staat zum Spender des Todes werden? Das Christentum postuliert die Freiheit des Menschen, aber wie können wir dieses Prinzip mit der Vorstellung vereinbaren, dass die individuelle Freiheit an eine Grenze stoßen kann?

https://es.corrispondenzaromana.it/entre...ritu-del-mundo/

Das Argument der Freiheit als Rechtfertigung für eine unbegrenzte Selbstbestimmung , insbesondere für einen Christen, dessen größte Gabe gerade als Kind Gottes in der Freiheit liegt, ist zweifellos suggestiv, aber wenn es nicht kontextualisiert wird, läuft es Gefahr, vollständig entleert zu werden Das bedeutet, dass jeder Wert verloren geht. Wahre Freiheit kann niemals von der menschlichen Realität in ihrer wahrsten und tiefsten Dimension getrennt werden , die in einer relationalen Perspektive in besonderer Weise durch die Gabe ihrer selbst gekennzeichnet ist. Freiheit ist immer in Bezug auf die WahrheitDer Herr hat uns gesagt: Die Wahrheit wird dich befreien (Joh 8,32). In diesem Sinne heißt es im Evangelium vitae: "Gott vertraut den Menschen dem Menschen an. Und angesichts dieses Vertrauens gibt Gott jedem Menschen die Freiheit, die eine wesentliche relationale Dimension hat. Es ist das große Geschenk des Schöpfers, das in den Dienst des Menschen gestellt wird und dessen Verwirklichung durch das Geschenk seiner selbst und die Akzeptanz des anderen erfolgt. wenn es auf individualistische Weise absolutiert wird, entleert sich die Freiheit von ihrem ursprünglichen Inhalt und widerspricht sich ihrer eigenen Berufung und Würde. Es ist eine noch tiefere Aspekt zu betonen: die Freiheit verweigert wird, es zerstört sich selbst und aus der Eliminierung des anderen entfernt , wenn sie nicht mehr erkennt und nicht mehr respektiert seine wesentliche Verbindung mit der Wahrheit ".

Vor diesem Hintergrund muss eine Vertiefung der Rolle des Staates in diesen Angelegenheiten erfolgen.

Ein Staat, der seine primäre Rolle als Verteidiger und Förderer des Lebens bestreitet, ist ein Staat, der an sich besiegt ist . Die Infragestellung des Vorrangs der Würde des menschlichen Lebens führt dazu, dass das Recht und die Autorität des Staates nicht gegenüber dem Menschen und dessen vollem Schutz verankert werden. So kommen wir zu dem katastrophalen Ergebnis einer Diktatur des Relativismus, in der es keinen Platz für die Schwächsten gibt, die bestenfalls, bevor andere es für ihn tun, erkennen, dass es "vorbei" ist und Er beschließt, sich der tödlichen Umarmung des Staates zu ergeben.

Ein Staat, der , in der Tat, eine bloße Höhe der Möglichkeit geschaffen , der Bringer des Todes wird an einen „würdigen und nutzlosen Tod“ in Menschen als Anerkennung des Rechts verkleidete bereits ein existenzielles Unwohlsein leiden flößt Zweifel von einer dieser Annahmen ist am besten für sich selbst und Lieben Resort Mord Zustand . Dies ist das Scheitern der menschlichen Beziehung und des Wächters anderer als größtes Instrument der Ausübung der Freiheit. Als Bischof und verantwortlich für die Fürsorge und das Sorgerecht aller Seelen und insbesondere derjenigen, die am meisten leiden, fordere ich die Verantwortlichen auf, über diese Fragen zu entscheiden und Gesetze zu erlassen, umkein politisches Interesse auf Kosten des Schutzes des unschuldigen Lebens herrschen lassen und sich konkret und klar zu dessen Verteidigung erklären.

- In einem wunderschönen Buch von Ihnen, "Ein Kardinal im Herzen der Kirche", haben Sie ein Risiko angeprangert: Die Idee, dass nur die Starken als wirklich frei gelten können, und die Idee der Freiheit mit voller körperlicher und geistiger Effizienz gleichgesetzt mit Maßstäben, unter denen ein Leben nicht mehr lebenswert wäre. Tatsächlich gibt es jedes Mal mehr Fälle von Sterbehilfe, die unabhängig vom Willen des Einzelnen sind: Menschen, die im Namen ihres angeblichen Interesses nicht verstehen und unterdrückt werden wollen. Ist es eine Form des Fortschritts, die die Unvollkommenheit und das Leid dieser Welt zum Verschwinden bringt, oder stehen wir vor der Tarpea-Klippe des dritten Jahrtausends?

Leider fehlt das Kriterium des „besten Interesses“ und auf den Wert des Lebens zu messen und damit das Gefühl von Faktoren wie Produktivität, Effizienz, volle Autonomie und Energie zu leben, ist Entmenschlichung der westliche Gesellschaft . Sie sind nicht im Spiel oder Selbst - Bestimmung (ich glaube , zum Beispiel in dem kleinen Charlie Gard oder Alphie Evans noch Behinderte Vincent Lambert, unfähig , in Worten die Menschen zum Ausdruck bringen) oder, in der Tat, das Interesse, sondern eine Ideologie und Anthropologie . Aus diesem Grund möchte ich insbesondere diejenigen, die sich in diesen Zuständen befinden, und ihre Familien nachdrücklich darauf hinweisen, dass das menschliche Leben und die Menschenwürde sich nicht nach den physischen oder psychischen Gegebenheiten richten .in jedem dieser Fälle. Es wird oft gesagt, dass es für diejenigen, die sich unter diesen ernsten Umständen befinden, erniedrigend ist, mit solchem ​​Leiden und einem Leben fortzufahren, das "es nicht wert ist, so genannt zu werden". Im Gegenteil, es scheint zu mir einzigartig und tatsächlich erniedrigend get den menschlichen Leben mit der Geschichte zu vergleichen , lassen sie diese Menschen wahrnehmen, die bereits von ihrem Zustand, die öffentliche Meinung getestet der Mehrheit, oder noch schlimmer, der Staat, sie glauben , Ihr Leben ist es nicht mehr wert. Wieder, wie Pfarrer, würde ich die Stimme Christi und seine Kirche bringen, die das im Leben des Menschen in jeder Phase und den Zustand du bist immer verkündet hat in seinen Augen immer kostbar ist.

-In Italien in der aktuellen Gesetzgebung „wird leben“ ein Gesetz über die so genannten, dass nach Ansicht von Kritikern, die passive Sterbehilfe, weil geöffnet wird, ermöglicht beispielsweise die Aussetzung der Flüssigkeitszufuhr und Ernährung, auch bei Unfähigkeit genehmigt es zu verstehen und zu lieben. Auf dieser Grundlage hat er die Intervention des Verfassungsgerichts beantragt bitten, die Gründe für die Euthanasie und, aller Wahrscheinlichkeit nach um aktiv zu erweitern, wenn Trägheit des Parlaments in der Sitzung vom 24. September Maßnahmen auf Normen ergriffen werden sollten, um heute bestrafen sie die Selbstmordhilfe. Ist es angebracht, gesetzlich eingreifen zu wollen, um solche Ergebnisse zu verhindern, oder ist es gerecht, Ereignisse ihren Lauf nehmen zu lassen?

Der Hof selbst, der sich der extremen Sensibilität des Problems bewusst war, hat das Parlament gebeten, einzugreifen. Andererseits kann eine Versammlung gewählter Vertreter, die die Aufgabe hat, den Willen des Volkes zu vertreten und dem Gemeinwohl zu dienen und es zu fördern, ihre Aufgabe in Situationen im Zusammenhang mit Leben und Tod nicht umgehen, die die Grundlage der EU bilden menschliche Gemeinschaft Politik, ob bewusst oder nicht, basiert immer auf ethischen Prinzipien und einer Anthropologie .

Benedikt XVI in Caritas in veritate , schließt mit einer Erklärung von grundlegender Bedeutung: „die soziale Frage hat sich radikal anthropologische“, die Verbindung zwischen Sozialethik mit dem Leben betont und in dem neuen Kontext entwickelt von Globalisierung und Postmoderne, Begriffe, die bereits im Evangelium vitae enthalten sind. Ich glaube, dass heute angesichts der enormen Veränderungen, die die Biotechnologie mit sich bringt und die mit ebenso großen kulturellen Veränderungen einhergehen, Politiker und Regierungen den Bürgern klar machen müssen, welche Anthropologie sie leitet, wie die unveräußerlichen ethischen Grundsätze; Um ein konkretes und dringendes Beispiel zu nennen, wäre es von wesentlicher Bedeutung zu wissen, wie die Position jeder Partei gegen die Vorstellung ist, dass der Tod ein durchsetzbares Recht sein kann, das das staatliche Gesundheitssystem bietet.

- Wir stehen vor einer Frage, die sowohl die Zivilgesetzgebung eines Staates als auch die Grundsätze betrifft, die die christliche Tradition als primär und nicht verhandelbar betrachten sollte. Kann es sich die Kirche leisten, Caesar, was Caesar ist, im Namen der Säkularität des Staates zu missachten, oder ist es nur, um ihre Stimme Gehör zu verschaffen? Und Politiker, die sich als Katholiken bezeichnen, können es sich leisten, dumm zu sein?

Keiner, ob gläubig oder nicht, kann ein ethisches Urteil über Themen aufheben, die das Gewissen so tief herausfordern. Der Lambert-Fall in Frankreich wirft eine Frage auf, auf die jeder Mensch antworten muss: Kann das Leben eines Menschen unterbrochen werden, weil er behindert ist, weil er anderen anvertraut ist? ¿ Kann der Staat die unschuldige und wehrlose zu töten? Ich erinnere mich, dass es vor einigen Jahren in Italien einen ähnlichen Fall gab, den von Eluana Englaro, der zu Recht das ganze Land einschloss, einschließlich der höchsten Behörden des Staates und des Parlaments. Eine ähnliche Reaktion gab es auch in Amerika für Terri Schiavo. Das Lehramt der Kirche hat immer klar über die Verteidigung des Lebens gesprochen, besonders über die fragilsten und exponiertesten. Ein katholischer Politiker sollte und kann nichts anderes tun, als sich auf das Naturgesetz, wie es in der Lehre der Kirche zum Ausdruck kommt, zu beziehen und energisch und kohärent zu handeln. Die Kirche braucht keine neuen Antworten zu finden, kann aber angesichts der Gewalt über diejenigen, die sich nicht verteidigen können, über die Zerbrechlichen und Wehrlosen nicht schweigen. Ich denke, er sollte seine Stimme den Stimmlosen verleihen
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35301
+
Kardinal Burke vor dem Fall Lambert: "Kann der Staat die Unschuldigen und Wehrlosen töten?"
Schreiben veröffentlicht am10. Juli 2019


https://es.corrispondenzaromana.it/carde...s-e-indefensos/

von esther10 10.07.2019 00:06

]Wer kann die "Tridentinische Messe" feiern? Benötigen Sie eine Sondergenehmigung?

Kamil Szumotalski | 2019.07.10
Ks. Tymoteusz Szydło, Sohn der ehemaligen Ministerpräsidentin Beata Szydło, wurde in den Dienst einer Gruppe von Gläubigen gestellt, die mit einer heiligen Messe in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus beten. Ist das ein besonderer Unterschied?



Wenn wir über Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder verschiedene Ängste sprechen, die mit anderen Menschen verbunden sind, ist das Argument normalerweise, dass wir am meisten Angst vor dem haben, was wir nicht wissen. Es ist überraschend, dass dieselben Leute, die dieses Argument verwenden, in die Spirale der Angst und Furcht geraten, wenn Informationen über die Kirche an die Medien gehen, die von einem Hauch von Geheimnis umgeben sind. Wenn sich die Informationen auf Kinder von politisch wichtigen Personen beziehen - haben wir ein fertiges Rezept für die Verschwörungstheorie.
"Antiker römischer Ritus". "Eine außergewöhnliche Form des römischen Ritus". Oben auf der "Tridentinischen Messe". Klingt zweifellos mysteriös, aber sollte es? Einige Publizisten sagen sogar, dass die Kirche in Polen, die der "Tridentinischen Messe" zustimmt, "das Zweite Vatikanische Konzil in Frage stellt" und "sich von der Welt entfernt". Ist das sicher? Lassen Sie uns sehen.

https://pl.aleteia.org/2019/03/03/przyci...zy-trydenckiej/

Beginnen wir mit dem, was heute viele kognitive Schwierigkeiten verursacht. Die meisten Leute fragten nach dem Synonym für "außergewöhnlich" und sagten normalerweise "speziell". Und er wird keinen Fehler machen. In Bezug auf den römischen Ritus bedeutet "Einzigartigkeit" jedoch, dass die Liturgie nicht "gewöhnlich" ist und daher die alltägliche Form, die in der lateinischen Kirche ausgeübt wird. Wie der "außergewöhnliche" Prediger der Heiligen Kommunion heißt er nicht, weil er besser ist als ein Priester, sondern weil er im Gegensatz zu ihm hilft, die Heilige Kommunion zu geben, wenn ein besonderes Bedürfnis besteht.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass es in der Westkirche drei Riten gibt. Roman uns bekannt, Ambrosius (oder Mailand, gültig in der italienischen Region Lombardei und dem Schweizer Kanton Tessin) und Mozarabic (geeignet für die iberische Halbinsel, heute vor allem in Toledo und Salamanca) (wo wir die Form der ordentlichen und außerordentlichen unterscheiden). Jedes von ihnen hat seine liturgischen Bücher, Kalender und andere Besonderheiten. Ich werde nur die Riten der katholischen Ostkirchen erwähnen, dass es mehr als 20 ...

Kehren wir aber zur "Tridentinischen Messe" und dem Gebrauch des Lateinischen in der Kirche zurück. Was sagen die Dokumente der Kirche über sie? Die erste lassen Latin, die auf der Liturgiekonstitution „Sacrosanctum Concilium“ (KL) Rat bewegt: '

Es ist jedoch wichtig sicherzustellen, dass die Gläubigen solide Texte, die für sie bestimmt sind, auch in lateinischer Sprache rezitieren oder singen können . (KL 54)


Schauen wir uns das Dokument genauer an, das eine Sammlung von Normen zur Feier einer heiligen Messe in der gewöhnlichen Form des römischen Ritus darstellt. Das Dokument ist die Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch (OWMR):

Das Zweite Vatikanische Konzil hat den Grundsatz , dass neue in der Reform der Liturgie nur vorgenommen werden , wenn sie von dem wahren und unzweifelhaften Wohl der Kirche erforderlich, jedoch unter der Voraussetzung, dass die neuen Formen organisch irgendwie wachsen von Formen bereits bestehenden . (OWMR 398)

Bei Gesprächen über die außergewöhnliche Form des römischen Ritus verweist er häufig auf die Dokumente von Johannes Paul II., Die ihm die Verwendung des 1962 veröffentlichten Messbuchs ermöglichten. Der Durchbruch war jedoch der Apostolische Brief Motu Proprio Benedikt XVI. "Summorum Pontificium". Ich werde die drei wichtigsten Punkte für uns zitieren:

Art. 2. In Messen gefeiert ohne die Menschen, jeder katholische Priester des lateinischen Ritus , die Diözese oder der religiösen, können verwenden die Römische Meßbuch von Bl veröffentlicht. Johannes XXIII im Jahr 1962 oder das Römische Meßbuch veröffentlicht von Paul VI in den 1970er Jahren (das Buch verwendet auszuüben „tridentinische Messe“ - Leitartikel Nachsatz), und kann es jeden Tag tun , mit Ausnahme der Ostertriduum. Für eine solche Feier unter Verwendung eines der Missale benötigt der Priester keine Zustimmung des Heiligen Stuhls oder des Ordinarius.

Art. 4. In Messen nach den Bestimmungen der Kunst gefeiert. 2 können freiwillig teilnehmen - unter Einhaltung aller gesetzlichen Normen - treue Menschen, die dies möchten.

Art. 5. § 1. In Pfarreien, in denen eine ständige Gruppe von Gläubigen mit früheren liturgischen Traditionen verbunden ist, sollte der Pfarrer die Bitte , die Messe zu feiern, gerne annehmen . nach dem Ritus der römischen Missale veröffentlichte im Jahr 1962 und sicherzustellen , dass das Wohl dieser Gläubigen in Übereinstimmung mit der gewöhnlichen Pastoral der Pfarrei und unter der Leitung des Bischofs gemäß Kanon 392, Zwietracht zu vermeiden und die Einheit der Kirche zu suchen.

Das Dokument wurde 2007 veröffentlicht. Von da an kann jeder Priester, der dies kann und Altarservices vorbereitet hat, eine heilige Messe in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus durchführen, an der auch Laiengläubige teilnehmen können. In vielen Städten Polens werden Diözesanpriester der getreuen lateinischen Tradition berufen, in denen die Gläubigen in Einheit mit dem Bischof und der Ortskirche an der "Tridentinischen Messe" teilnehmen. Immer mehr Pastoren auch beschließen, diese Form der Liturgie einführen in ihren Gemeinden, die mit der „polnischen Bischofskonferenz Angaben über die Ausübung der Messe nach dem angekündigt von Papst Benedikt XVI Apostolischen Schreiben“ im Einklang steht. Ein solches Beispiel ist die Pfarrei St. Maksymilian Kolbe in Oświęcim und richtete sich an ein solches Ministerium von Tymoteusz Szydło.

Interessanterweise auf dem Portal „Latin Mass Directory“, auf der Suche, die aus dem ganzen Welt Informationen über die Messen in der außerordentlichen Form des römischen Ritus sammelt, können wir lernen, dass es nicht Polen ist ein „Führer“, wenn es um Orte kommt, wo die Liturgie gefeiert wird. Wenn wir uns die Statistik der Anzahl der Messen ansehen, die jeden Sonntag gefeiert werden, sind wir vor uns: die Vereinigten Staaten, Frankreich, Großbritannien und ... Australien.

Somit wird die Kirche in Polen kein "Sitz" gegenüber den Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils oder der vom Vatikan bestimmten liturgischen Linie. Man kann sagen, dass er im Gegenteil den Dokumenten treu ist, die es ihm ermöglichen, eine heilige Messe in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus zu vollziehen und daran teilzunehmen.
https://pl.aleteia.org/2019/07/10/kto-mo...m=notifications
+

https://pl.aleteia.org/2019/06/16/w-euch...e-tylko-on-sam/

+


Heiligkeit anziehen. Zum ersten Mal bei der Tridentinischen Messe
https://pl.aleteia.org/2019/03/03/przyci...zy-trydenckiej/

+++

Umfangreiche Opfergebete, Kanon, Vorbereitung auf die Kommunion. Mszalik sagt mir, was der Priester am Altar gesagt hat. Zur Ablenkung ist es schwierig und gleichzeitig einfach. Ich kann mit der Übersetzung und Nachverfolgung der Aktion nicht Schritt halten. Ich gebe auf Lass es geschehen.

Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen

- WERBUNG -


Kühlen Samstag in Breslau. Elektroroller bringen uns durch aufeinanderfolgende Brücken über die Oder. Wir kommen in Ołbin an - einem Stadtteil, der an das Warschauer Praga-Klima erinnert. Am Ende der Straße können Sie die runde Form der Kirche sehen, die dem Schutz des Heiligen gewidmet ist. Joseph. Nichts deutet darauf hin, was in einem Moment passieren wird. Schönheit und Geheimnis.
Das Innere der Kirche war auch cool. Wenige Wandlampen beleuchteten den Tempel schüchtern. Die Aufmerksamkeit richtete sich auf den Altar mit den liturgischen Parametern. Verzierte Altartische mit Gebeten, Reliquien und zwei hohen Leuchtern wiesen darauf hin, dass die Liturgie, die gerade begann, außergewöhnlich sein würde.

Klingelton. Die Prozession ist auf den Altar gerichtet. Der Altarjunge in einer Santanella und einem Diener, und hinter ihm ein Priester in einer Geigenkappe mit Kapuze. Schola begann den Choral zu singen. Sie übten seit dem Morgen - ich hörte ihr "Singen". Enorm konzentriert, aufgeteilt in zwei Chöre - Frauen auf der rechten Seite der Kirche und Männer auf der linken Seite - führten sie einen Dialog mit den nächsten Psalmrufen.



Sich bei der Liturgie sicher fühlen

Der Priester wartet nicht auf das Ende des Liedes. Er beginnt das Gebet am Altar. Hier findet der Dialog zwischen dem Priester und dem Ministranten statt. Es wird sehr darauf geachtet, dass ich mit der liturgischen Handlung Schritt halte, während das Messbuch zum ersten Mal in meinem Leben in meinen Händen gehalten wird. Tiefe Bögen, nächste Gesten des Kreuzzeichens - ich laufe mit den Augen und versuche zu verstehen, was am Altar passiert. Ich lese die Worte des universellen Bekenntnisses - ich finde in ihr einen Ruf an die Heilige. Michael der Erzengel.

Lesen Sie nach ein paar Gebeten auf Polnisch. Der Text des Lektionars unterscheidet sich jedoch von dem, der in meiner Bewerbung erscheint. Übersetzung ist nicht zeitgemäß. In der Predigt werden ermutigende Worte an die hier versammelten Menschen gesandt, die an der Schaffung des Karmelitenzentrums für Gebet und Liturgie beteiligt sind, damit sich jeder, der zur Liturgie kommt, sicher fühlt. Dies ist wahrscheinlich der erste Moment während dieser Messe, in dem ich ruhiger atme. Zuvor saß ich wie gelähmt im Haus, weil ich Angst hatte, während dieser für mich ungewöhnlichen Liturgie einen Fehler zu machen.



Eine Brücke zwischen Alt und Neu
Der Mitinitiator des Karmelitenzentrums für Gebet und Liturgie ist Pater Mateusz Maria vom Kreuz OCD. Die Arbeit orientiert sich an der Mission der Versöhnung. Eine Brücke zwischen Altem und Neuem schlagen. Die Mission erklingt auch während der Predigt:

Als Christen sollen wir ein Salz sein, das dieser Welt sanft und subtil Geschmack verleiht, aber auch den Geschmack unserer Brüder und Schwestern hervorhebt. Wir sollen das Licht sein, das den Weg zu dieser Welt erleuchtet, damit es nicht in der Dunkelheit des Unglaubens verloren geht. Wir sind eine Stadt an einem sicheren Ort zu sein, wo bestimmte Rechte durchsetzen, die uns schützen, und zugleich ist die Stadt offen für jeden, Zuflucht sucht und will nach den Regeln im Raum herrschenden leben.

Umfangreiche Opfergebete, Kanon, Vorbereitung auf die Kommunion. Mszalik sagt mir, was der Priester am Altar gesagt hat. Zur Ablenkung ist es schwierig und gleichzeitig einfach. Ich kann mit der Übersetzung und Nachverfolgung der Aktion nicht Schritt halten. Ich gebe auf Lass es geschehen. Wir kommen kniend zur Kommunion. Zuvor spricht der Priester die Worte: „Corpus Domini nostri Jesu Christi Anima custodiat tuam in vitam aeternam. Amen . " (Lass den Körper unseres Herrn Jesus Christus deine Seele für das ewige Leben beschützen. Amen.) Ganz zitternd kehre ich auf die Bank zurück. Ist es kalt Ist die Übernahme? Sind die Choralklänge Ave verum corpus natum ?

Fotogalerie


Heiligkeit anziehen
Nach dem Segen verlässt der Priester den Altar nicht. Lies ruhig den Prolog des Evangeliums des Heiligen. John: "Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott." Schola intoniert das Ubi-Caritas- Antiphon . Ich singe mit ihnen. Ich bin zu hause Zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich das mysterium tremendum et fascinans erleben, das an der heiligen Messe teilnahm, die in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus abgehalten wurde . Die Ehrfurcht vor dem Geheimnis und die Anziehungskraft der Heiligkeit. Was kommt als nächstes
https://dommilosierdzia.pl/
Ich spreche mit meinem Mann vor der Kirche und versuche, alles, was ich erlebt habe, anzunehmen. Nach einer Weile kommt einer unserer Väter mit Reliquien vorbei. "Die Heiligen gehen!" - rufe ich freudig aus. Lassen Sie sie so über uns sprechen, wenn wir die Liturgie verlassen.



https://pl.aleteia.org/2019/03/03/przyci...zy-trydenckiej/

von esther10 10.07.2019 00:04




Im Bereich der Moderne, wo nur die Tradition den Zutritt verbietet
EINGESTELLT 9. Juli 2019
Der Vatikan-Experte Aldo Maria Valli veröffentlicht einen Brief eines Priesters, der erzählt, wie es ihm trotz des modernistischen Seminars gelungen ist, Berufung und Glauben nicht zu verlieren.

von Aldo Maria Valli (07-07-2019)

Liebe Freunde von Duc in altum , unsere Untersuchung der Seminare geht heute mit einem weiteren Zeugnis weiter: Es ist das von P., der uns von seinen Erfahrungen erzählt und erklärt, wie viele Probleme es gibt, basierend auf dem, was er erlebt hat Das Zentrum der Glaubenskrise, der durch das Pontifikat von Bergoglio hervorgerufenen Verwirrung und der Verwirrung in der Kirche findet pünktliche Bestätigung in dem, was in den Seminaren gelehrt oder nicht gelehrt wird und in der Art, wie wir an diesen Orten leben, was nicht immer. anscheinend sind sie Zentren authentischer menschlicher und spiritueller Bildung. Das heutige Zeugnis folgt den bereits hier , hier und hier veröffentlichten . Ich erinnere mich, dass für diejenigen, die Beiträge senden möchten, die folgende E-Mail aktiv ist:inchiestaseminari@yahoo.it

Also habe ich den Glauben behalten. Trotz des Seminars

Lieber Aldo Maria Valli,

Um den erbärmlichen Zustand der katholischen Priesterseminare zu beleuchten, müssen die meisten Probleme des Katholizismus an der Wurzel liegen, da an diesen Orten der zukünftige Klerus gebildet wird. In dieser Hinsicht können wir das Zeugnis derjenigen, die unbestreitbare Tatsachen vorbringen, nicht mindern, indem wir die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf die imaginären "schlechten Absichten" der Zeugen lenken. Es gibt zu viele emblematische Situationen, und sie können nicht wie bisher mit den Reden der Umstände oder durch die Dämonisierung derer, die den Mut haben, darüber zu sprechen, gelöst werden.

Ich habe Anfang der achtziger Jahre theologische Studien in einer Seminarstruktur einer der größten Diözesen Norditaliens durchgeführt. Ich war sehr jung und hatte die Unerfahrenheit und Illusion des Alters. Mein Vater, kurz bevor er starb, beunruhigt über meine starke Neigung zum kirchlichen Leben, fragte mich: "Warum drehst du dich zu sehr zu Priestern um? Was haben Sie, Sie, mit ihnen gemeinsam? " . Eine Frage, die einige Jahre später all ihre implizite Bedeutung enthüllte.

Im Seminar zu sein bedeutete für mich, in einen privilegierten Status einzutreten, der mich von einigen der Nöte des Lebens und der Ungewissheit der Zukunft befreit hätte. Ich war mir dessen vollkommen bewusst. Auch deshalb trat ich ein, unabhängig von den väterlichen Warnungen. Mein Idealismus hat mich daran gehindert, sofort zu erkennen, dass der sogenannte "Ort der Bildung" in Wirklichkeit nichts bildet, und in der Tat war er für mich ein ziemlich gefährlicher Ort. Abgesehen von den unvermeidlichen positiven Aspekten, die das Zusammenleben mit sich bringen kann, können wir nicht von echtem Training sprechen, sondern von Information, da wir im Allgemeinen allgemeine Informationen und eine kleine Methode in der Studie erhalten. Prüfungen sind immer sehr einfach, als gäbe es eine vorherige Vereinbarung, um alle zu fördern. Jeder Seminarist hat damals wie heute ein persönliches Bild von sich selbst als unangefochtener Priester. es sei denn, er zeigt sich zu traditionell. Der religiöse Individualismus, für den letztendlich jeder auf seine Weise Priester ist, ist stärker als jedes traditionelle Element, ein Zeichen für die praktisch protestantische Orientierung, die in den Seminaren aufrechterhalten wird.


DIESE ANZEIGE MELDEN

Hier liegt sofort einer der größten Widersprüche der postmodernen Seminarinstitution: Ich würde sagen, dass man sich mit der klassischen Formation von vor fünfzig, sechzig Jahren, die es trotz ihrer Grenzen geschafft hat, eine viel klarere Identität zu verleihen, als man es sich vorstellt davon heute geprägt vom "Do-it-yourself-Priester". Infolgedessen produzieren die Seminare derzeit keine Priester, sondern "Laien, die Priester machen", was keineswegs mit "Priester sein" gleichzusetzen ist. "Nach dem Konzil lehnten wir Geistlichen den klösterlichen Aspekt ab, den wir vorher hatten", sagte mir ein älterer Priester, und es ist wirklich zu glauben! Tatsächlich möchte die Mentalität, die in den Seminaren geäußert wird, absichtlich eher säkularisiert werden. Eine der ersten Anschuldigungen, die an mich gerichtet waren, lautete:„Oh, das ist endlich jemand, der aus der Welt kommt , und das wird uns etwas lehren!“ . Der Satz wurde ernst genommen, denn in der Kirche sieht man damals wie heute nach und nimmt Lehren aus der Welt, aber er hatte auch einen spielerischen Inhalt, da es allzu offensichtlich war, dass ich ein Junge war, der nur ein Gemeindehaus war, ohne weltliche Merkmale. In Wirklichkeit hieß es also: "Hier ist einer, der uns leider nichts lehrt, was wir brauchen und der von der Welt kommt!" .

Ein Jahr nach meinem Eintritt wurde ich in eine Pfarrei geschickt, deren Pfarrer mich, anstatt mir meine Rolle beizubringen, sofort mit der Jugend in Kontakt brachte. Ich musste auskommen: Entweder habe ich das "Handwerk" alleine gelernt oder ich war schiffbrüchig und niemand hätte mich gerettet. Ich musste Katechet und Pfarrer sein, was aufgrund meiner damals schüchternen Natur alles andere als improvisierbar war. Mir war klar, dass "das Theaterstück machen" genug gewesen wäre, aber für mich war es unmöglich, so zu tun. Da diese Aktivitäten nicht erfolgreich waren, wurde der Pfarrer eines Tages wütend und versäumte eine aufschlussreiche Redewendung: "Wir wollen, dass junge Menschen zu jeder Erfahrung gebrochen werden, nicht wie Sie!". In der Welt navigiert zu sein und "mit jeder Erfahrung gebrochen" zu sein, ist das, was den Seminaristen in den Augen der kirchlichen Vorgesetzten eines Seminars zum idealen Seminaristen gemacht hat. Der kniende Seminarist, der allein in der Kapelle betet, vielleicht in einer Soutane (die jetzt praktisch verboten ist), ist nur von Herzen bemitleidet, weil er, wie man heute sagt, kein Bild von "junger Kirche" und "aufgeschlossen" bietet.

Mit diesen Annahmen hat mich das Aufkommen und der Stil von Papst Franziskus überhaupt nicht überrascht. Tatsächlich war ich bereits in den achtziger Jahren daran gewöhnt, einen sehr ähnlichen Stil zu sehen, theologisch sehr nahe liegend und protestierend, angeregt durch soziologische Überlegungen und nicht durch Spiritualität. Man musste nur darauf warten, dass dieser "Geist" auch die Person des Papstes charakterisierte, wie es tatsächlich geschah.

Spricht Bergoglio heute von synkretistischen Orientierungen? Nun, schon damals habe ich sie so gesehen, wie einige Leute, die in einer Kapelle mit hinduistischen Mantras beteten oder im Seminar Kommunion gaben, ohne das geringste Problem darzustellen, von den Protestanten von Taizé empfangen wurden, die uns besuchten.

Heute sprechen wir über Protestantisierung in der Liturgie? Schon damals sah ich es in einem unglaublichen Gegensatz zu jedem Element, das zur traditionellen lateinischen Liturgie, zur Frömmigkeit und zu alten symbolischen Formen zurückführen könnte. Die traditionellen liturgischen Gewänder wurden im Seminar verwendet, aber nur während des Karnevals! Dann trugen einige Seminaristen als Hohn Damastgehrung (als Zeichen der Verachtung) oder Bewältigung, offensichtlich mit der Herablassung der Vorgesetzten. Alles offenbarte weiter, dass der Begriff „heilig“ abgelehnt und verspottet wurde.


DIESE ANZEIGE MELDEN

Ist homosexuelle Aktivität unter den katholischen Geistlichen heute mit Schmerzen bekannt? Sogar dann bemerkte ich alle Annahmen angesichts des hohen Prozentsatzes an homosexuellen Seminaristen, die unter uns anwesend waren und von denen einige keinen Hehl aus ihrem sexuellen Geschmack machten, in völligem Desinteresse (oder Mitschuld?) An Vorgesetzten. Nur ein paar Beispiele geben Ihnen die Idee. Es war kein Rätsel, dass jemand aus einem ausgesprochen freizügigen schwulen Leben stammte, in dem er gelernt hatte, sich wie ein Köder zu verhalten, was er leider auch im selben Seminar tat. Es war sinnlos, die Sache anzuprangern, weil diejenigen, die sie getan hatten, den Ärger der Vorgesetzten erregt hätten, die dem Erzbischof hätten handeln sollen. Und dieser wiederum hätte nach einer kurzen Untersuchung die Sache ins Nichts fallen lassen. Jemand anderes,„Aber sie begrüßt wirklich jeder in das Seminar?“ . Der Prälat Beantworten tröstete ihn: „Ja, mein Sohn, natürlich, jeder!“ . "Aber wirklich jeder, jeder?" , Fragte der gewissenhafte Seminarist erneut. "Alle, alle!" , Antwortete der Erzbischof und lächelte, um ihm die impliziten Bedeutungen des Begriffs "alle" verständlich zu machen.

Nachdem der verlockende Seminarist und der gewissenhafte Priester ordiniert worden waren, konnten sie keine Pfarrer mehr sein oder bleiben. Heute betritt und verlässt der Erstere das Pflegeheim (da es sich nur in seiner sexuellen Zwanghaftigkeit verschlechtert), während der Letztere in der Kurie verborgen ist und dort auch Laien und Mitbrüdern Schmerzen und Ärger bereitet. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die erste und letzte Ursache für die Präsenz zu vieler psychoproblematischer Elemente unter den Geistlichen auf die Vorgesetzten und ihre liberale und stark individualistische Mentalität zurückzuführen ist. Dieser Erzbischof ist vor ein paar Jahren gestorben, und ein Freund, der ihn besuchte, hat von ihm eine Art Geständnis erhalten, in dem er zugab, dass er während seines Dienstes "zu viel Unrecht" hatte. Aufrichtiges Geständnis, kein Zweifel,

Die moralische Dekadenz des Klerus, die seit einigen Jahren weithin bekannt ist, kann daher weder zufällig noch auf die bloße Zollfreiheit der heutigen Gesellschaft zurückzuführen sein. Wer wie ich das Seminar erlebt hat, hat es sofort verstanden.

Nachdem ich mein drittes Seminarjahr begonnen hatte und all diese Situationen zur Kenntnis genommen hatte, geriet ich in eine starke Gewissenskrise. Einerseits hätte ich meine Reise gerne fortgesetzt und meinen Wunsch erfüllt, aber ich fühlte mich zu offensichtlich wie ein Fisch aus dem Wasser, ohne Garantie oder Schutz für die Zukunft, zumal ich eine traditionelle Orientierung hatte, die ich bereits hatte gebrandmarkt und isoliert. Andererseits sah ich, dass die problematischsten oder theologisch ketzerischsten Persönlichkeiten befördert wurden, was mich tiefgreifende Fragen zur Ernsthaftigkeit der Vorgesetzten stellte: Wollten sie wirklich das Wohl der Kirche? Heute denke ich nicht, aber ich denke, sie waren sich dessen nicht ganz bewusst. Derselbe Erzbischof, von dem ich gerade gesprochen habe, bemerkte kurz vor seinem Tod etwas.

Weit davon entfernt, eine gültige Antwort zu finden, hat sich meine Krise stark verschärft und mich zu einer Entscheidung geführt: Ich ging zum Rektor und verkündete meinen Wunsch, das Seminar vorübergehend zu verlassen. Letztere, pragmatische Mann von wenigen Worten, sagte zu mir zwei sehr wichtige Sätze: „Denken Sie daran , dass die Entscheidung , die Sie nahm es, nicht ich“ . Was bedeutete: „Sobald das Seminar aus, ich Verantwortung anlehnen , die ich hatte nie, wissen Sie?“ . Und dann: "Was machst du jetzt? Sie werden sputtanearai Mica nicht? " . Ich war zu naiv, um die Bosheit dieser Frage so zu verstehen, dass ich sehr überrascht war. Heute nehme ich jedoch den ganzen beunruhigenden Wert. Er wollte mir mit anderen Worten sagen: "Sie haben zu viel gesehen, schweigen Sie, dass es besser für Sie ist!".


DIESE ANZEIGE MELDEN

Dieser Satz zeigt sehr gut die Haltung und Mentalität eines bestimmten Klerus, seine Art zu bedecken und zu beruhigen, die Art und Weise, wie er alle Schuldigen schützt. Alles, was heute perfekt ans Licht gekommen ist und mich wieder einmal überhaupt nicht überrascht.

Also habe ich das Seminar beendet. Die Idee des Wiedereintritts kam nicht mehr zustande. Heute stand ich vor dem Leben. Wie viel ich besitze und mit meinem Engagement verdient habe, ohne privilegierte Wege zu gehen. Ich bin froh, dass ich meinem Gewissen treu geblieben bin und trotz dieser Umstände den Glauben bewahrt habe. Ich habe auch verstanden, was mein Vater mit der Frage "Was haben Sie mit ihnen gemeinsam?" Sagen wollte. Eine Frage, die zeigt, dass, wenn heute eine störende geistliche Welt auftaucht, auch diejenigen, die dort nicht hingehören, in einer anderen Situation sein können und vielleicht positiver.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und die Ihrer Leser.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...tato-lingresso/
+
https://www.aldomariavalli.it/2019/07/09...tato-lingresso/
(Quelle: aldomariavalli.it )
+
https://www.youtube.com/watch?v=8bQKhNe-...=em-lbcastemail


von esther10 10.07.2019 00:02

Als der Islam am 4. Juli die Armee der Christenheit zerschlug
Schlacht Um Hutin , Katholisch , Kreuzzüge , Islam , Dschihad , Mittlerer Osten , Muslime



9. Juli 2019 ( amerikanischer Denker ) - Bald nach der Befreiung der alten christlichen Stadt Antiochia von der Unterdrückung der Muslime gelang es den Ersten Kreuzfahrern 1099, ihr vorrangiges Ziel zu verwirklichen: Jerusalem vom Islam zu nehmen.

Trotz aller Propaganda, die die Eroberung Jerusalems umgibt, gab es nur sehr wenige muslimische Aufrufe an den Dschihad (nur einer ist bekannt, und er stieß schnell auf taube Ohren). Schließlich waren in den vergangenen Jahrzehnten und dank der Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten die lokalen muslimischen Bevölkerungen kaum an solche Invasionen und Blutbäder gewöhnt.

In den Worten des muslimischen Historikers Ibn al-Athir: „Während die Franken - Allah, verdammt noch mal! - einen Teil der Gebiete des Islam eroberten und besiedelten, kämpften die Herrscher und Armeen des Islam untereinander und verursachten Zwietracht und Uneinigkeit unter ihrem Volk und ihre Macht zu schwächen, um den Feind zu bekämpfen. "


In diesem Zusammenhang ging die reine Doktrin des Dschihad - Krieg gegen Ungläubige - für den Durchschnittsmuslim verloren, der beobachtete und litt, wie muslimische Reiche und Sekten kollidierten.

Es war nur während der Regierungszeit von Imad al-Din Zengi (gest. 1146) - einem besonders skrupellosen türkischen Kriegsherrn und Atabeg von Mosul und Aleppo - und noch mehr unter seinem Sohn und Nachfolger Nur al-Din (reg. 1146-1174) ), dass die alte Pflicht des Dschihad wiederbelebt wurde. Sie gründeten zahlreiche Madrasas, Moscheen und Sufi-Orden, die sich alle der Verbreitung der Tugenden des Jihad und des Martyriums widmeten. Die zeitgenössische Literatur macht deutlich, dass der islamische Eifer (oder im modernen Sprachgebrauch die "Radikalisierung") während ihrer Regierungszeit einen Höhepunkt erreicht hat.

In diesem Zusammenhang tauchte ein Kurde aus Tikrit auf. Salah al-Din - die "Gerechtigkeit des Islam" oder Saladin (geb. 1137) - ehemals einer von Nur al-Din´s Wesiren, eroberte 1171 das schiitische Fatimid Ägypten. Nach dem Tod seines Meisters zog er schnell um und fügte weitere Muslime hinzu Territorien - Damaskus und Aleppo - zu seinem wachsenden Reich und verwirklichen damit die schlimmste Angst der Kreuzfahrer: eine einheitliche islamische Front.

Seinem Biographen Baha 'al-Din zufolge war Saladin ein frommer Muslim - er hörte gerne Korangespräche; pünktlich gebetet; und "gehasste Philosophen, Ketzer und Materialisten und alle Gegner der Scharia." Vor allem war er ein Anhänger des Dschihad: "Die heiligen Werke [Koran, Hadith usw.] sind voller Passagen, die sich auf den Dschihad beziehen. Saladin war in dieser Hinsicht fleißiger und eifriger als in allem anderen. Er sprach von nichts anderem [als dem Dschihad], dachte nur über die Ausrüstung für den Kampf nach, interessierte sich nur für diejenigen, die Waffen ergriffen hatten, wenig Verständnis für jemanden hatten, der von etwas anderem sprach oder irgendeine andere Aktivität anregte. "

Bis zum Frühjahr 1186 war Saladins Reich so gewachsen, dass er der Ansicht war, dass die Zeit reif war: "Wir sollten alle feindlichen Kräfte mit allen Kräften des Islam konfrontieren", sagte er einem Untergebenen. Es dauerte nicht lange, und die Kreuzritter-Königreiche mussten alle Streitkräfte aufstellen, um ihn im Sommer 1187 in der Nähe von Nazareth zu treffen. Obwohl Saladin mehr Männer hatte - ungefähr 30.000, von denen die Hälfte leichte Kavallerie und viele Sklaven-Soldaten waren - die Christen Unter der Führung von König Guy hatte sich die größte Armee seit der Eroberung Jerusalems versammelt, bestehend aus etwa 20.000 Rittern, darunter 1.200 schweren Pferden.

Saladin wusste, dass ein frontaler Angriff zwecklos war, zog seine Streitkräfte zurück und ging zum nahe gelegenen Kreuzfahrer-Königreich Tiberias und belagerte es. Etwa dreißig Kilometer steiniges, ausgetrocknetes Land - ohne natürliche Wasserquellen oder Brunnen - standen zwischen der Kreuzfahrerarmee und der belagerten Stadt. Dennoch machten sie sich am 3. Juli auf den Weg, um es noch einmal zu erleben.

Ein muslimischer Chronist, der "wie Berge auf dem Marsch" aussah, bemerkte, dass die "verhärteten Krieger" sich so schnell "bewegten, als ob sie immer bergab gingen", obwohl sie "mit der Kleidung des Krieges beladen" waren.

Als Saladin erfuhr, dass die Kreuzfahrer sich in seine Falle verliebt hatten, rieb er sich vor Freude die Hände. Er entsandte sofort seine leichte Kavallerie, um die Kreuzfahrer zu heiraten. Guy eilte den Marsch an: Die wahre Schlacht - und das Wasser - lagen in Tiberias, aber als Schwärme muslimischer Bogenschützen seine hintere Streitmacht blockierten, befahl der König der gesamten Armee, in der Nähe einer ausgedörrten und bedrohlichen Doppelhügelformation, bekannt als die, anzuhalten und zu kämpfen Hörner von Hattin.

"Das war an einem brennend heißen Tag", schreibt ein Muslim, "als sie selbst vor Zorn brannten." Ernoul zufolge war ein europäischer Landjunker anwesend:

Sobald sie [Franks] lagerten, befahl Saladin allen seinen Männern, Reisig, trockenes Gras, Stoppeln und alles andere zu sammeln, womit sie Feuer anzünden und Barrieren errichten konnten, die er um die Christen herum errichtet hatte. Sie taten dies bald, und die Feuer brannten heftig, und der Rauch der Feuer war großartig. und dies, zusammen mit der Hitze der Sonne über ihnen, verursachte ihnen Unbehagen und großen Schaden. ... Als die Feuer angezündet wurden und der Rauch groß war, umzingelten die Sarazenen den Wirt und schossen ihre Pfeile durch den Rauch und verwundeten und töteten so Männer und Pferde.

Dies setzte sich bis zum Einbruch der Dunkelheit fort. Niemand schlief; Aus der umgebenden Dunkelheit machten die Muslime, die inzwischen "ihre erste Angst vor dem Feind verloren hatten und in Hochstimmung waren", einen großen Lärm. "Sie konnten den Sieg in der Luft riechen, und je mehr sie von der unerwartet niedrigen Moral der Franken sahen, desto aggressiver und gewagter wurden sie." Aus der verrauchten Dunkelheit in das Kreuzfahrerlager kamen Salven von Pfeilen, begleitet von Schreien von "Allahu akbar" und triumphalen Wiederholungen der Shahada , der islamischen Glaubenserklärung.

Die Lage verschlechterte sich erst mit dem Morgengrauen des 4. Juli: 70 mit Wasser und Pfeilen beladene Kamele waren eingetroffen, um das muslimische Lager aufzufrischen, und da Saladins Bogenschützen nun sehen konnten, regneten noch präzisere Schächte weiter auf das Kreuzritterlager. Der sadistische Sultan befahl ferner, "Wassertöpfe in der Nähe des Lagers [des Kreuzfahrers] aufzustellen" und "sie dann angesichts der Christen zu leeren, damit sie noch größere Qualen durch den Durst und auch ihre Reittiere haben sollten".

Gefangen wie wilde Tiere und an den Rand des Wahnsinns getrieben, stürmten die Kreuzfahrer ihre Peiniger. Um Ibn al-Athir zu zitieren:


Die beiden Armeen kamen zu Schlägen. Die Franken litten stark unter Durst und hatten das Vertrauen verloren. Die Schlacht tobte, und beide Seiten leisteten hartnäckigen Widerstand. Die muslimischen Bogenschützen sandten Pfeilwolken wie dicke Heuschreckenschwärme herauf und töteten viele der fränkischen Pferde. Die Franken, die sich mit ihrer Infanterie umzingelten, versuchten, sich in der Hoffnung, Wasser zu erreichen, ihren Weg nach Tiberias zu bahnen, aber Saladin erkannte ihr Ziel und verhinderte sie, indem er sich und seine Armee in den Weg stellte.

Während die Schlacht tobte, haben muslimische Reserven "mehr Buschfeuer erzeugt und der Wind hat die Hitze und den Rauch auf den Feind herabgetragen. Sie mussten Durst, die Sommerhitze, das lodernde Feuer und den Rauch und die Wut der Schlacht ertragen." Dennoch kämpften die verzweifelten Kreuzfahrer weiter: "An diesem Tag fanden schreckliche Begegnungen statt", schreibt ein anderer muslimischer Chronist. "Niemals in der Geschichte vergangener Generationen wurden solche Waffenstücke erzählt."

Die Kreuzfahrer, die "in rasender Gärung brannten und glühten", wussten, dass "der einzige Weg, ihr Leben zu retten, darin bestand, dem Tod zu trotzen", und machten deshalb eine Reihe von Anklagen, die die Muslime trotz ihrer Stellung fast verdrängten Wäre nicht die Gnade Allahs bei ihnen gewesen, so hätten sie mit jeder Welle von Angriffen ihre Toten zurückgelassen. Ihre Zahl verringerte sich rapide, während die Muslime ringsum einen Kreis um ihren Durchmesser bildeten. "

Inzwischen bestand die Armee der Kreuzfahrer aus einer verwirrten Masse verzweifelter Männer, die über die Leichen ihrer Toten stolperten. Wälder mit stacheligen Pfählen tauchten überall auf - im Menschen, im Tier und auf der Erde. Umgeben von einem immer kleiner werdenden Feuerring und islamischen Reitern, die von Pfeilen und Durst gequält wurden, erlagen die Kämpfer Christi schließlich.

Die Flucht war vollbracht, die Freude groß: "[t] seine Niederlage des Feindes, dieser unser Sieg ereignete sich an einem Samstag, und die Erniedrigung, die den Männern von Samstag [Juden] eigen war, wurde den Männern von Sonntag [Christen] zugefügt, die Löwen gewesen waren und jetzt auf das Niveau von elenden Schafen reduziert wurden ", schloss ein muslimischer Zeitgenosse. Am Ende wurde gesehen, wie einzelne muslimische Soldaten bis zu dreißig Kreuzfahrer mit einem Seil schleppten, von denen jeder dasselbe erschreckt hätte - so verdurstet und zum Delirium verkommen waren die Europäer.

Saladin "stieg ab und warf sich dank Allah nieder." Als nächstes befahl er die Massenschlachtung der Militärbefehle - jener Kriegermönche, die sich am meisten für die Sache einsetzten, der Tempelritter und der Hospitaliter. "Mit ihm war eine ganze Bande von Gelehrten und Sufis und eine gewisse Anzahl von frommen Männern und Asketen; jeder bat darum, einen von ihnen töten zu dürfen, zog seinen Krummsäbel und rollte seinen Ärmel zurück. Saladin saß mit freudigem Gesicht da auf seinem Podium ", als sie den christlichen Gefangenen die Köpfe abschnitzten.

Dann "verbrachte unser Volk diese Nacht mit größter Freude und vollkommenem Entzücken ... mit den Schreien von 'Allahu Akbar' und 'Es gibt keinen Gott außer Allah' bis zum Tagesanbruch am Sonntag", schloss ein muslimischer Chronist fromm.

Schließlich spuckte Saladin das Wahre Kreuz - seit Jahrhunderten das verehrteste Relikt der Christenheit, das von den Kreuzfahrern zu den Muslimen in Hattin gebracht und von ihnen gefangen genommen wurde - aus und schleifte es kopfüber in den Dreck.

Für lange Zeit konnten Passanten immer noch sehen, "wie die Glieder der Gefallenen nackt auf dem Schlachtfeld lagen, zerrissen und unzusammenhängend, mit aufgesprungenen Köpfen, gespaltenen Kehlen, gebrochenen Stacheln, zerbrochenen Hälsen und zerbrochenen Füßen in Stücken, verstümmelten Nasen, abgerissenen Extremitäten, zerstückelten Gliedern, zerrissenen Teilen, ausgebeulten Augen und entkleideten Mägen. "

Da in Hattin so viele professionelle Kämpfer verloren gingen, wurden mehrere verwundbare Kreuzritterreiche und Festungen schnell vom entschlossenen Sultan erobert. Nach einer verzweifelten Belagerung, die im September begann, ergaben sich die verschanzten Kreuzfahrer sogar Jerusalem.

Jetzt "ging ein großer Schrei aus der Stadt und von außerhalb der Mauern auf, die Muslime weinten den Allahu Akbar vor Freude, die Franken stöhnten vor Bestürzung und Trauer", schrieb der muslimische Chronist. "So laut und durchdringend war der Schrei, den die Erde bebte. ... Der Koran wurde auf den Thron erhoben und das [alte und neue] Testament niedergeworfen," als Saladin "Jerusalem von der Verschmutzung dieser Rassen, des Drecks reinigte vom Bodensatz der Menschheit. "

Die Muslime schätzten die Kontinuität: "[t] sein edler Akt der Eroberung wurde erreicht, nachdem Omar bin al-Khattab [der Kalif, der Jerusalem zuerst 637 eroberte ] - Allah erbarme dich über ihn! - von niemand anderem als Saladin, und das ist ein ausreichender Titel für Ruhm und Ehre. "

Der obige Bericht stammt aus Sword and Scimitar: Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen dem Islam und dem Westen - ein Buch, das CAIR und seine islamistischen Verbündeten nach Kräften unternommen haben , um das US Army War College daran zu hindern, etwas darüber zu lernen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/whe...the-4th-of-july
+
https://www.raymondibrahim.com/2018/07/0...christian-born/

von esther10 10.07.2019 00:01




Kardinal kritisiert Amazonas-Synode als "ketzerisch ... abtrünnig" und fordert die Bischöfe auf, es "abzulehnen"
Amazon Synode , Apostasie , Katholisch , Weiblicher Priester , Ketzerei , Instrumentum Laboris , Walter Brandmüller

PETITION: Unterstützen Sie Cardinal, der die Arbeit der Amazonas-Synode als "Abfall vom Glauben" verurteilt. Unterschreiben Sie die Petition hier.

27. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia- Kardinäle, hat heute das Arbeitsdokument des Vatikans ( Instrumentum Laboris ) für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode scharf kritisiert und es als "ketzerisch" und "ketzerisch" bezeichnet. Abfall vom Glauben “aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.

„Es ist jetzt mit Nachdruck festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist“, schrieb der 90-jährige deutsche Prälat in einem Dokument (siehe unten), dass wurde gleichzeitig von LifeSiteNews und der österreichischen Nachrichten-Website Kath.net veröffentlicht .


„Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch zusätzlich von Abfall sprechen“, erklärte Kardinal Brandmüller, ein weltbekannter Gelehrter der Kirchengeschichte.

Der Katechismus der katholischen Kirche (2089) definiert "Häresie" als: "Die hartnäckige Verleugnung einer Wahrheit nach der Taufe, die mit göttlichem und katholischem Glauben geglaubt werden muss, oder es ist ebenfalls ein hartnäckiger Zweifel daran." (2089) definiert "Abfall vom Glauben" als "völlige Ablehnung des christlichen Glaubens".

Der Kardinal sagte, dass die Ausrichtung einer Synode in einer Region mit einer relativ kleinen Bevölkerung, die halb so groß ist wie Mexiko-Stadt, "Anlass zu Misstrauen hinsichtlich der wahren Absichten" hinter dem Treffen der katholischen Bischöfe gibt.

Er fragte, warum fast drei Viertel der Themen, die in dem für die Oktober-Synode vorbereiteten Dokument vom 17. Juni behandelt werden, nur am Rande mit „den Evangelien und der Kirche“ zusammenhängen.

Der Kardinal kritisiert die "sehr positive Einschätzung der Naturreligionen, einschließlich indigener Heilpraktiken und dergleichen, sogar mythisch-religiöser Praktiken und Formen von Kulten" des Arbeitsdokuments und fügt hinzu, dass der Begriff "Inkulturation" in dem Dokument pervers ist.

Anschließend kritisiert Kardinal Brandmüller das Arbeitsdokument, weil es die "Abschaffung des Zölibats" forciert und einen Weg zum "weiblichen Priestertum" einführt.

„Es ist unmöglich zu verbergen, dass die‚ Synode 'dazu beitragen will, zwei der begehrtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - zunächst mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, „die Rolle der Frau in der Kirche zu akzeptieren“ (129a3). In ähnlicher Weise eröffnen sich jetzt neue Räume für die Schaffung neuer Ministerien, wie es dieser historische Moment erfordert. Es ist Zeit, der Stimme der Amazonasregion zuzuhören… “(Nr. 43), schrieb er.

Der Kardinal brachte vor, wie Papst Johannes Paul II. Bereits „mit höchster richterlicher Autorität erklärt hat, dass es nicht in der Macht der Kirche liegt, Frauen das Sakrament der Heiligen Weihe zu erteilen “. In seinem Apostolischen Brief Ordinatio Sacerdotalis aus dem Jahr 1994 erklärte Johannes Paul II Die Kirche habe "keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dieses Urteil ist endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu fällen."

Der deutsche Prälat kritisierte das Arbeitsdokument für seinen "direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche", als er gefragt wurde, ob es nicht angebracht sei, den Gedanken der Ausübung der Gerichtsbarkeit (Macht) zu überdenken Regierung) muss in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrative) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament der heiligen Weihen (Nr. 127) verbunden sein. “

Abschließend stellte Brandmüller fest, dass "wir in diesem Dokument eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts erleben", die mit einem falschen Verständnis der Entwicklung des Dogmas verbunden ist, das "dem echten katholischen Verständnis scharf entgegensteht . "

Daher müssen bestimmte Aspekte des Arbeitsdokuments entweder als „ketzerisch“ oder sogar als eine Form des „Abfalls vom Glauben“ bewertet werden, erklärte er.

„Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bisher nicht für möglich gehalten wurde. Daher muss es mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden “, fügte er hinzu.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Unterstützung von Kardinal Brandmüller erstellt, die hier zu finden ist .

***

Eine Kritik des Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode

Von Kardinal Walter Brandmüller

27. Juni 2019

Einführung

Es ist wirklich erstaunlich, dass sich die bevorstehende Bischofssynode am Amazonas im Gegensatz zu früheren Versammlungen ausschließlich mit einer Region auf der Erde befassen wird, deren Bevölkerung nur halb so groß ist wie die von Mexiko-Stadt, dh 4 Millionen. Dies lässt auch den Verdacht aufkommen, dass die Versammlung im Oktober auf verborgene Weise die wahren Absichten umsetzen soll. Vor allem aber muss das Verständnis von Religion, Christentum und Kirche hinterfragt werden, das die Grundlage für das kürzlich veröffentlichte Instrumentum Laboris bildet . Dies soll hier anhand einzelner Elemente aus dem Text untersucht werden.

Warum eine Synode über diese Region?

Grundsätzlich müssen wir uns fragen, warum sich eine Bischofssynode mit Themen befassen sollte, die allenfalls (wie dies jetzt bei drei Vierteln des Instrumentum Laboris der Fall ist ) nur unwesentlich mit den Evangelien und der Kirche zu tun haben . Offensichtlich greift hier eine Bischofssynode in die rein weltlichen Angelegenheiten des brasilianischen Staates und der brasilianischen Gesellschaft ein. Was haben Ökologie, Ökonomie und Politik mit dem Auftrag und der Sendung der Kirche zu tun?

Wichtiger noch: Welche Fachkompetenz berechtigt eine kirchliche Bischofssynode, sich zu solchen Themen zu äußern?

Sollte die Bischofssynode dies tatsächlich tun, wäre dies eine Überschreitung von Grenzen und ein Akt der klerikalen Vermutung, den die staatlichen Behörden ablehnen müssten.


Über Naturreligionen und Inkulturation

Darüber hinaus findet man im gesamten Instrumentum Laboris eine sehr positive Bewertung der Naturreligionen, einschließlich indigener Heilpraktiken usw., sogar mythisch-religiöser Praktiken und Kultformen. So spricht man beispielsweise im Rahmen des Aufrufs zur Harmonie mit der Natur sogar vom „Dialog mit den Geistern“ (Nr. 75).

Es ist nicht nur das Rousseau'sche oder Aufklärungsideal des „edlen Wilden“, das dem dekadenten Europäer gegenübergestellt wird. Der Gedankengang weiter bis zum 20 zu drehen ten Jahrhundert, in einem pantheistischen Abgötterei der Natur endet. Hermann Claudius (1913) schuf die Hymne der sozialistischen Arbeiterbewegung: "Wenn wir nebeneinander gehen ..." Ein Vers lautet: "Birkengrün und grüne Samen, mit einer plädierenden Geste streckt die alte Mutter Erde ihre vollen Hände aus. dieser Mann kann ihr eigen werden ... "

Es ist bemerkenswert, dass dieser Vers später in das Liederbuch der Hitlerjugend übernommen wurde, vermutlich weil er dem nationalsozialistischen Mythos von Blut und Boden entsprach. Bemerkenswert ist die ideologische Nähe zum Instrumentum . Die antirationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur (die die Bedeutung der Vernunft betont) ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris , das in Nr. 44 von „Mutter Erde“ und vom „Schrei der Erde und der Völker“ (Nr. 101).

Dementsprechend wird das Territorium - die Wälder des Amazonasgebiets - sogar zum locus theologicus , einer besonderen Quelle der göttlichen Offenbarung. Dies sind „epiphanische Orte“, an denen „die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten offenkundig ist, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott sprechen“ (Nr. 19). Die antirationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur, die die Bedeutung der Vernunft betont, ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris . In der Zwischenzeit wird der anschließende Rückschritt von Logos zu Mythos zum Kriterium dessen erhoben, was das Instrumentum Laboris die Inkulturation der Kirche nennt. Das Ergebnis ist eine natürliche Religion in der christlichen Maskerade.

Das Konzept der Inkulturation ist in dem Dokument pervertiert, da es das Gegenteil von dem vorschlägt, was die Internationale Theologische Kommission 1988 vorgelegt hat und was bereits im Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes , gelehrt wurde.

Über die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums

Es ist unmöglich zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei der beliebtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, „die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen in der Kirche übertragen werden kann (129 a 3).“ In ähnlicher Weise eröffnet sich nun Raum für die Schaffung neuer, diesem historischen Amt angemessener Dienste Es ist der richtige Moment, um die Stimme des Amazonas zu hören… “(Nr. 43).

Hier wird jedoch die Tatsache ausgelassen, dass Johannes Paul II. Am Ende auch mit höchster richterlicher Autorität erklärte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, Frauen das Sakrament der Heiligen Befehle zu erteilen. In der Tat hat die Kirche in zweitausend Jahren noch nie einer Frau das Sakrament der heiligen Befehle gegeben. Die Forderung, die in direktem Widerspruch zu dieser Tatsache steht, zeigt, dass das Wort „Kirche“ jetzt von den Autoren des Instrumentum Laboris nur noch als soziologischer Begriff verwendet wird und damit implizit den sakramental-hierarchischen Charakter der Kirche leugnet.

Zur Ablehnung des sakramental-hierarchischen Charakters der Kirche

In ähnlicher Weise - obwohl im Vorbeigehen ausgedrückt - nein. 127 stellt einen direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche dar, wenn die Ansicht vertreten wird, es sei angebracht, „die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrativ) und auf dauerhafte Weise zum Sakrament der heiligen Weihen. "(Nr. 127) Aus solch einer falschen Sichtweise ergibt sich (in Nr. 129) die Forderung nach der Schaffung neuer Ämter, die den Bedürfnissen der amazonischen Völker entsprechen.

Die Liturgie, dh der Gottesdienst, ist jedoch das Gebiet, auf dem die Ideologie einer falsch verstandenen Inkulturation besonders spektakulär zum Ausdruck kommt. Hier sollen bestimmte Formen aus Naturreligionen positiv aufgenommen werden. Das Instrumentum Laboris hält sich nicht zurück, zu fordern, dass die "armen und einfachen Leute" "ihren (!) Glauben durch Bilder, Symbole, Traditionen, Riten und andere Sakramente" ausdrücken dürfen (!!) (Nr. 126 e).

Dies entspricht sicherlich nicht den Grundsätzen der Verfassung „ Sacrosanctum Concilium “ oder denen des Dekrets über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes . Es manifestiert sich auch ein rein horizontales Verständnis der Liturgie.

Fazit

Zusammenfassend : Das Instrumentum Laboris belastet die Bischofssynode und letztendlich den Papst mit einem gravierenden Bruch mit dem d epositum fidei . Ein solcher Bruch impliziert folglich die Selbstzerstörung der Kirche oder die Umwandlung des Corpus Christi-Mystikums in eine weltliche NGO mit einem ökologisch-sozial-psychologischen Auftrag.

Nach diesen Beobachtungen stellen sich natürlich Fragen: Vor allem in Bezug auf die sakramental-hierarchische Struktur der Kirche gibt es einen entscheidenden Bruch mit der konstitutiven apostolischen Tradition der Kirche, oder haben die Autoren eher eine Vorstellung von der Entwicklung der Lehre Was wird theologisch dargestellt, um den erwähnten Bruch zu rechtfertigen?

Dies scheint in der Tat der Fall zu sein. Wir erleben eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts. Damals wurde aus entschieden evolutionistischer Sicht die Ansicht vertreten, dass sich im Einklang mit der immer höheren Entwicklung des Menschen auch höhere Ebenen des menschlichen Bewusstseins und der menschlichen Kultur ergeben, wodurch sich das, was gestern falsch war, heute als wahr erweisen kann. Religion und religiöses Bewusstsein mit ihren Formen in Lehre und Kult - und natürlich auch in der Moral - unterliegen ebenfalls dieser revolutionären Dynamik.

Dies würde jedoch ein Konzept der dogmatischen Entwicklung voraussetzen, das dem echten katholischen Verständnis scharf widerspricht. Letzterer versteht die Entwicklung des Dogmas und der Kirche nicht als Veränderung, sondern als eine organische Entwicklung des Themas, die mit sich selbst identisch bleibt.

Das lehren uns die beiden Vatikanischen Konzile in ihren Konstitutionen „ Dei Filius “, „ Lumen Gentium “ und „ Dei Verbum“. "

Hervorzuheben ist, dass das Instrumentum Laboris in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist.

Da die Tatsache der göttlichen Offenbarung hier sogar in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man auch von Abfall sprechen.

Dies ist umso mehr gerechtfertigt, als das Instrumentum Laboris einen rein immanentistischen Religionsbegriff verwendet und Religion als Ergebnis und Ausdruck der spirituellen Selbsterfahrung des Menschen betrachtet. Die Verwendung von christlichen Wörtern und Begriffen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie unabhängig von ihrer ursprünglichen Bedeutung nur als leere Wörter verwendet werden.

Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, der bisher nicht für möglich gehalten wurde. Sie ist daher entschieden abzulehnen.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ps-to-reject-it
Übersetzung von Maike Hickson.

von esther10 09.07.2019 00:57

Interview mit Roberto de Mattei: "Die Kirche wurde vom Geist der Welt erobert"
Schreiben veröffentlicht am24. April 2019


InfoVaticana in Rom Interview mit Professor Roberto de Mattei, italienischen Historiker und Schriftsteller , Autor zahlreicher Bücher , unter denen wir hervorheben können „Vatikan II: Eine nie geschriebene Geschichte“ oder die Biographie von Plinio Corrêa de Oliveira, „The Crusader des zwanzigsten Jahrhunderts“ Gründer der traditionalistischen katholischen Bewegung "Tradition, Familie und Eigentum", von der De Mattei sich als Schüler ansieht.
+
Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat
https://restkerk.net/category/schisma/
+
De Mattei ist Präsident der Lepanto-Stiftung und leitet die Zeitschrift "Radici Cristiane" ("Raíces Cristianas") und die Nachrichtenagentur "Corrispondenza Romana" ("Roman Correspondence"). Darüber hinaus leitete er von 2002 bis 2013 das internationale Magazin "Nova Histórica".

Er war Vizepräsident des italienischen Obersten Rates für wissenschaftliche Forschung und Berater für internationale Angelegenheiten der italienischen Regierung. Er war auch Mitglied des Verwaltungsrates des Italienischen Historischen Instituts der Neuzeit und der Zeit sowie des Verwaltungsrates der Italienischen Geographischen Gesellschaft und Mitglied der Garantienkammer der Italienischen Akademie der Columbia-Universität in New York.

Bedauert, dass „leider sind die Männer der Kirche aufgehört haben, die Wahrheit lehren“, argumentiert er, dass die Katholiken „müssen von den schlechten Hirten der Kirche getrennt werden“ und sagt, ohne die Hoffnung zu verlieren, die ein tiefes Vertrauen hat bei der Überwindung moralische Krise, die die Kirche überquert, "weil die Kirche im Laufe der Geschichte immer die schwersten Stürme besiegt hat".
"Die Kirche hat sich vom Geist der Welt erobern lassen"
Wie bewerten Sie das sechsjährige Pontifikat von Papst Franziskus?

Ich glaube, dass man das Pontifikat von Papst Franziskus nicht von einem historischen Kontext trennen kann, der die letzten sechzig Jahre des Lebens der Kirche umfasst. Wir erleben die letzte Phase eines Prozesses, der aus der Ferne kommt und der in seinem Höhepunkt auch seine wahre Natur offenbart.

Der Weg, der unter dem Pontifikat von Papst Franziskus zu Ende geht, ist der eines fortschreitenden Ausbaus der Kirche. Ich beziehe mich als Weltlichkeit auf das Aussterben des metaphysischen und übernatürlichen Geistes und auf den Triumph des Säkularismus sogar innerhalb der Kirche. Dies begann, als die Kirche zur Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils begann, ihr Verhältnis zur Welt zu ändern. Heute scheinen die Männer der Kirche mehr daran interessiert zu sein, politische und soziale Probleme zu lösen, als der Welt das Gesetz des Evangeliums zu verkünden. Indem sie jedoch darauf verzichtet, das primäre Wohl der Errettung der Seelen zu predigen, hat sich die Kirche vom Geist der Welt erobern lassen, der dem Geist des Evangeliums widerspricht.



Mehr als einmal warnte er vor den Gefahren des "Papolatriums" und nannte es sogar "extrem gefährlich". Wie würden Sie diesen Begriff definieren und welche Konsequenzen hat er?

Die papolatry Anbetung ist unpassend für einen Mann, der Stellvertreter Christi auf Erden ist, und als solche müssen respektiert und verehrt werden, ist aber nicht der Nachfolger Christi, und nicht verehrt werden kann. Es gibt Anbetung, wenn man bedenkt, dass alles, was der Papst sagt und tut, perfekt und unfehlbar ist, ohne zwischen dem Menschen und der Institution, die er repräsentiert, zu unterscheiden. Es wird angenommen, dass die Lehre der Kirche in ständiger Entwicklung ist, weil sie mit dem Lehramt des Papstes zusammenfällt. Die Staude magisterium wird durch die „lebende“ ersetzt durch eine pastorale Lehre zum Ausdruck , die in einen verwandelt regula fidei wechselnden, aber immer unfehlbar betrachtet.

Ablehnend alle Formen von conciliarismo oder galicanismo, die die Autorität des römischen Papstes einschränken würde, aber einige papolatry begünstigt diese Fehler, weil es das Papsttum zu unfairen Zuordnung führt, oder die Kirche die Verantwortung für so viele Fehler, Skandale und Fehler von Männern wer regiert es oder hat es regiert.

"Gute Katholiken müssen sich von schlechten Hirten trennen"
In Aussagen sagte er, dass das Pontifikat von Papst Franziskus "eine Verwirrung innerhalb der Kirche" geschaffen hat, sogar von einer Öffnung zu einem "möglichen Schisma" gesprochen hat. Wie kommt diese Konfrontation zustande?

Das Schisma ist, wie die Etymologie des Wortes sagt, eine Trennung. Trennung ist jedoch nicht an sich ein Übel und Einheit ist nicht immer ein Gut an sich. Was schädlich ist, ist die Trennung der Wahrheit vom Evangelium, vom Guten der Seelen, von der Lehre Jesu Christi, dessen Wächter die Kirche ist. Wenn sich die Männer der Kirche von dieser Lehre distanzieren, müssen sie sich von den bösen Hirten trennen, ohne jemals das Prinzip der Autorität in Frage zu stellen, auf dem die Kirche beruht.

Im sechzehnten Jahrhundert fiel die überwiegende Mehrheit der englischen Katholiken in Schisma, und dann Häresie in, nicht zu haben , das Episkopat und die Geistlichkeit getrennt, die wiederum nicht gewollt hätte werden von König Heinrich VIII getrennt, die getrennt hatte aus Rom.

Heute müssen sich gute Katholiken von schlechten Pastoren trennen und Bischöfen und Geistlichen folgen, die dem Lehramt der Kirche treu bleiben, um Schisma und Irrlehre zu vermeiden. Theologische Kommission Vaticana in einem Dokument von 2014, weist darauf hin , dass „Gewarnt durch ihre sensus fidei können einzelne Gläubige kommen eine Lehre ihre legitimen Hirten zu verweigern , wenn sie nicht erkennen , dass das Wort Christi Lehre, dem Guten Hirten“.


Letzten Februar, in den Tagen vor Beginn des berühmten Gipfels über den Missbrauch von Minderjährigen in der Kirche, nahm er an einer Konferenz teil, auf der er über "die Fragen zur moralischen Krise der Kirche" sprach ...

Am 19. Februar 2019 war der Tag der Manifestation von Acies ordinata auf der Piazza San Silvestro in Rom und Pressekonferenz dort dann Cardinals Raymond Leo Burke und Walter Brandmüller eine Erklärung abgegeben denunzieren " das Umfeld von Materialismus, Relativismus und Hedonismus, in dem die Existenz eines absoluten Sittengesetzes ausnahmslos offen in Frage gestellt wird.

Es ist Klerikalismus als Ursache des sexuellen Missbrauchs genannt, aber die erste und wichtigste Aufgabe des Klerus ist in den Missbrauch von Macht nicht, sondern sich von der Wahrheit des Evangeliums entfernt. Die Verleugnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes, auch öffentlich, in Wort und Tat, ist die Wurzel des Bösen, das bestimmte Umgebungen der Kirche korrumpiert. " Benedikt XVI selbst, in seinem Vortrag am 11. April wieder aufgenommen hat teilweise diese Fragen, auf die Ursprünge der Krise zurück, die zurück in der Zeit der Moderne stammt, noch vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil.


In dieser Pressekonferenz sagte er, wenn während des Gipfels das Thema Homosexualität nicht angesprochen würde, "wäre es ein Treffen, das zum Scheitern verurteilt ist". Wie bewerten Sie zwei Monate später den Gipfel, auf dem die Präsidenten der Bischofskonferenzen im Vatikan zusammenkamen?

In seinem jüngsten Dokument hat Benedikt XVI. Auch zugegeben, dass das Treffen gescheitert war. Wie sonst ist es zu erklären, dass der Papst emeritus, der das Papsttum verzichten, hatte gesagt, er den Rest seiner Tage in Stille und Gebet, nehmen Sie die ernsthafte Entscheidung mit einem Text zu intervenieren verbringen wollte, dass, obwohl es kein magisterium war Päpstlich, ist es Ihnen ähnlich, in Ihrer Sprache und vor allem im Objekt desjenigen, mit dem Sie es zu tun haben?

In der Tat hat Benedikt XVI eine Lösung für die Probleme in der völlig anders als die von den Bischöfen und selbst von Papst Francisco nach dieser Sitzung Februar Bischof Gipfel vorgeschlagen, diskutiert angegeben. Für Benedikt XVI Gipfel des „Rezept“ des Vatikans, das Problem des Kindesmissbrauches zu lösen, ist eindeutig unangemessen auf den Punkt eine Kontraindikation verdient, dass manche Menschen eine „Pitch Invasion“ gefunden.

"Wir müssen an den Triumph der Kirche glauben und hoffen"


Zurück zu der moralischen Krise, von der wir vorhin gesprochen haben ... Für einen Katholiken, der sich dieser Krise bewusst ist, wer wäre sein Vorbild oder Bezugspunkt innerhalb der Kurie? Wer könnte innerhalb der Kirche noch als "guter Hirte" bezeichnet werden?

Wir haben keine Modelle im Vatikan. Unser Maßstab ist die Menschen nicht , die passiert durch und ändern, aber die Lehre der Kirche, in seiner Gesamtheit, wie wir seit den Tagen des Apostels ausgestrahlt wurden, nach zu der Formel von St. Vincent de Lérins, die uns sagt , dass wir an das glauben müssen, was immer und überall gelehrt wurde, " in eodem dogmate, eodem sensu, eadem sententia ".



Glaubst du, es gibt Hoffnung?

Wir sind zutiefst zuversichtlich, diese Krise zu überwinden, da die Kirche im Laufe der Geschichte immer die schwersten Stürme überwunden hat. Dieses Vertrauen basiert nicht auf unseren armen Kräften, sondern auf dem unbesiegbaren Wirken der göttlichen Gnade, die alles kann, auch was den Menschen unmöglich erscheint. Und wir müssen an den Triumph der Kirche und an die vollständige Wiederherstellung der christlichen Zivilisation glauben und hoffen.



Noch vor einem Monat hat Papst Franziskus bekräftigt, dass "die Kirche die Wahrheit nicht fürchtet". Erzbischof Carlo Maria Viganó wird weiterhin nicht zur Rechenschaft gezogen, und Francisco hat auf seine Beschwerden noch nicht geantwortet. Denken Sie, dass die Handlungen des Heiligen Stuhls mit der gerade zitierten Aussage übereinstimmen?

Wenn die Kirche die Wahrheit nicht fürchtet, sollte sie keine Angst haben, sie zu sagen. Leider haben die Männer der Kirche aufgehört, die Wahrheit zu lehren, und widersprechen ihr mit Worten und Taten. Die Wahrheit ist, dass die Pastoren der Kirche Skandale verursachen, eine schlechte Regierung ausüben, ihre Mission nicht erfüllen und sogar in Schisma und Häresie verfallen können. In diesem Fall ist eine öffentliche Denunziation und brüderliche Korrektur erforderlich.

Dies hat Mons. Carlo Maria Viganò mit seinem historischen Zeugnis getan, und wir erwarten, dass dies auch von anderen Bischöfen und Kardinälen zum Wohl der Kirche getan wird. Die Manifestation von Acies ordinata war ein Aufruf an die stillen Bischöfe, den Mut zu haben, das Schweigen zu brechen. Einige Kardinäle haben es geschafft und ich bin überzeugt, dass sie wieder sprechen werden. Papst Franziskus hat jedoch noch nicht auf die Kündigung von Bischof Viganò reagiert. Sein Schweigen zeigt eine Haltung der Verachtung gegenüber denen, die aus Liebe zur Kirche Skandale und Irrtümer ans Licht bringen. Aber welche Reform ist möglich ohne den Wert der Wahrheit?



Am 17. April sagte er: „Ein weiteres symbolisches Bild nun die Bonfire Notre Dame überlappt: die Szene von Franziskus, Stellvertreter Christi, die Füße von drei muslimischen Führern in Sudan zu küssen und sie gebeten, zu“ Feuer der Krieg ist ein für allemal erloschen. " Dies geschah am 11. April am Ende der Exerzitien im Vatikan, von dem (schismatisch) Erzbischof von Canterbury Justin Welby konzipiert. Unmittelbar nach dem ersten Tag des Karwoche, die Französisch-Kathedrale, die berühmteste und besuchte die Welt nach St. Peter, wurde er in Flammen“verschlungen ...

Der Reichtum der Symbolik ermöglicht es uns, dasselbe Ereignis unterschiedlich zu lesen. Im Fall von Feuer Notre Dame, hat er zu Recht Bild verbrannt und abgebaut Christentum (Marcello Veneziani), das Symbol der geistigen Feuersbrunst in der Kirche (Mons. Schneider) und so weiter gesprochen. Ich war beeindruckt von der Szene der Nadel, die in den Flammen verschwand, und ich sah dort den symbolischen geistigen Zusammenbruch derer, die heute an der Spitze der Kirche stehen.

Am 4. Februar unterzeichnete Papst Franziskus die Erklärung von Abu Dhabi, wonach "Pluralismus und Vielfalt der Religionen" "ein weiser göttlicher Wille sind, mit dem Gott den Menschen geschaffen hat". Am 11. April warf sich Francisco im Vatikan vor drei muslimischen Führern des Sudan nieder, küsste seine Füße und bat um Frieden. Diese Worte und Gesten sind eine tiefe Demütigung für die Kirche. Es scheint, dass die Kirche in einem großen Feuer umkommt, aber nur die Oberseite wird vom Feuer verzehrt, die Struktur widersteht. Die Kirche ist stärker als die Flammen, die sie umgeben.



Bei vielen Gelegenheiten hat er die Bedeutung der christlichen Familie verteidigt. Noch vor einem Monat fand in Verona der Weltfamilienkongress statt, um die natürliche Familie zu feiern und zu verteidigen, ohne jedoch die Unterstützung des Vatikans zu haben. Was denkst du ist fällig?

Schwester Lucy von Fatima sagte Kardinal Caffarra, dass der entscheidende Kampf unserer Zeit um die Familie stattfinden würde. Der Vatikan hat den Familienkongress nicht unterstützt, weil die Familie keine Priorität hat. Die Priorität scheint darin zu bestehen, Einwanderer willkommen zu heißen. Aber das erste, was wir begrüßen müssen, ist gegenüber denen, die in der Nähe sind. Kindern, die nicht geboren werden können; an die älteren Menschen, die ihr Leben verkürzen wollen; an die verlassenen Patienten in Krankenhäusern, vor allem aber an diejenigen, denen das Brot der Wahrheit entzogen ist und die in Unwissenheit und Verwirrung verlassen sind.

Heute jedoch erlaubt der Migrant als die Verweigerung des Vorrangs der westlichen Zivilisation verstanden wird und die Rolle von Missionaren und Konquistadoren gespielt, die wilden Gesellschaften zivilisieren, den Kannibalismus und Menschenopfer praktiziert. Ich fürchte, dass die Idee der nächsten Synode über Amazon ist, dass die Europäer einen Akt der Gewalt gegen die indigenen Völker Lateinamerikas begangen haben. Der Turm der Kathedrale Notre Dame ist auch das Symbol dieses Hasses, den die Kirche heute an sich zu haben scheint.



An diesem Sonntag sind die allgemeinen Wahlen in Spanien und in nur einem Monat die Europawahlen. Was sollte ein Katholik bei der Abstimmung beachten?

Ich glaube nicht, dass irgendeine politische Partei in Europa den katholischen Glauben und die katholische Moral repräsentiert. Ich bin mir aber auch sicher, dass es viele politische Kräfte gibt, die offen gegen den Glauben und die Moral der Kirche kämpfen. Diese politischen Kräfte müssen auch bei der Abstimmung bekämpft werden. Es ist daher eine Frage der Wahl der Parteien, die das göttliche und natürliche Recht in ihren Programmen nicht ausdrücklich leugnen.

Die Zukunft der europäischen Nationen steht jedoch nicht im Vordergrund, sondern wir müssen im täglichen Kampf dafür sorgen, dass die christliche Kultur und die christlichen Bräuche wiederhergestellt werden. In Europa besteht die Versuchung, Schlachten an Politiker zu delegieren, um unsere religiöse und kulturelle Identität zu verteidigen, als ob dies nicht unsere Sache wäre. Stattdessen müssen wir unsere politische Klasse kritisch kontrollieren, indem wir die öffentlichen Initiativen multiplizieren, die unsere Stimme ausdrücken. Der March for Life, wie der internationale, der am 18. Mai in Rom stattfindet, geht in diese Richtung.



Almudena Martínez-Bordiú, InfoVaticana - 24. April 2019

Schreiben veröffentlicht am24. April 2019

https://es.corrispondenzaromana.it/tag/noticias/

+++++++++++++++++++++++++++



https://infovaticana.com/2019/04/24/entr...ritu-del-mundo/
+++
gegen die Synode
https://es.corrispondenzaromana.it/amazo...ntra-el-sinodo/

+++

Christi Family, kuratiert und zerstört



https://infovaticana.com/2019/07/08/fami...da-y-destruida/


von esther10 09.07.2019 00:51




Der lange Krieg der Mafia um den Priestertumswechsel in St. Gallen wird für die Amazonas-Synode von entscheidender Bedeutung sein
Amazon Synode , Katholisch , Weiblicher Priester , Verheiratete Priester , Martin Luther , Franziskus , Protestantism , St. Gallen Mafia , Walter Kasper , Frauenordination

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

"Der Priestermangel ist nur ein offensichtlicher Vorwand, um das (nicht theoretische) Zölibat in der lateinischen Kirche praktisch abzuschaffen. Dies war das Ziel seit Luther." - Bischof Athanasius Schneider

4. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Vierundvierzig Jahre, bevor er den Kreuzzug erfolgreich anführte , um Papst Franziskus zu wählen, dann-Fr. Cormac Murphy-O'Connor - ein zukünftiges Mitglied der St. Galler Mafia - besuchte 1969 eine Synode unter Papst Paul VI. Als er all den radikalen Reden zuhörte, die das geistliche Zölibat in Frage stellten, verspürte er plötzlich „einen Blutrausch“, wie er sich in An English Spring erinnert . Murphy-O'Connor hielt eine spontane Rede in "exekutivem Latein", in der er ankündigte, "vielleicht sollte über die Ordination von verheirateten Männern nachgedacht werden."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In diesem berauschenden postkonziliaren Moment schien alles zu haben. Ein Priester sagte sogar zu Murphy-O'Connor: „Ich war mir ziemlich sicher, dass sich die Zölibatsregel ändern würde, und ich habe mein Gelübde in diesem Sinne abgelegt.“ Im Vorfeld einer Synode über das Priestertum von 1971, Murphy -O'Connor half bei der Planung , das zukünftige Mafia-Mitglied schrieb einen Artikel mit der Begründung, dass "die Verkündigung des Wortes und die Verwaltung der Sakramente letztendlich von größerer Bedeutung sind als das kirchliche Gesetz eines unverheirateten Priestertums."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+priests

Schließlich erhielten sowohl er als auch sein Mafia-Vorgänger, Basil Hume, Briefe aus Rom, in denen es darum ging, was Murphy-O'Connor als „vage provokative Dinge“ beschreibt, verheiratete Männer zu ordinieren.  »Ich sag dir was, Cormac«, sagte Hume,  »warum gehen wir nicht nach Rom und stellen uns ihnen? Wir werden zusammen gehen und das klären. “

In der Zwischenzeit unterzeichneten ihre zukünftigen Mafiakameraden Walter Kasper und Karl Lehmann 1970 ein Dokument, in dem eine „ernsthafte Untersuchung“ des Zölibatsgesetzes und die Möglichkeit der Ordination von verheirateten Männern gefordert wurde. Bei der turbulenten Priestersynode von 1971 stimmte jedoch eine knappe Mehrheit der Bischöfe selbst in „besonderen Fällen“ gegen die Ordinierung von verheirateten Männern. Wie ein Kardinal argumentierte , würde es „unmöglich sein, die Ordination von verheirateten Männern sogar einzuschränken“ innerhalb der vorgeschlagenen Grenzen. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/married+priests

„Man konnte es nicht für ein europäisches Land zulassen und vom Rest Europas ausschließen. Man kann es nicht gänzlich aus Europa ausschließen und es in einigen Ländern der Welt zulassen “, sagte der Kardinal. Nach Angaben der New York Times schlug sein Argument mit vielen nach Hause, „weil mit ein oder zwei Ausnahmen sogar diejenigen, die es vorzogen, verheiratete Männer zu ordinieren, unter bestimmten Umständen davor gewarnt haben, dass es radikaler wird, bereits Priestern zu erlauben, zu heiraten . "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/martin+luther

"Ein passender Moment, ein Kairos , wurde verpasst", beklagte sich Lehmann später in seinen Memoiren.

Jahrzehnte nach der Synode äußerten sich jedoch mehrere Mafia-Mitglieder seltsam zuversichtlich und vorausschauend über die Ordination von verheirateten Männern. Auf einer Pressekonferenz kurz vor dem Abschluss 2013 gab Murphy-O'Connor bekannt, dass das Thema „sehr gut auftauchen könnte“, obwohl es nicht „an erster Stelle auf der Tagesordnung“ (21:38) stehen würde. Dann, ein Jahr nachdem er die Bemühungen zur Wahl von Papst Franziskus erfolgreich geführt hatte, erklärte Murphy-O'Connor , dass er Rom bitten würde, „geeignete verheiratete Männer zu ordinieren“, wenn er ein Bischof mit einer kleinen Anzahl von Priestern wäre. Kardinal Kasper, inzwischen verkündet , dass der neue Papst den Vorschlag favorisiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Heute stehen wir vor einer Amazon Synode , die, wie Kardinal Walter Brandmüller es ausdrückt , „beabsichtigt, vor allem zu helfen , zwei liebste Projekte umzusetzen, wurden bisher nie umgesetzt worden: nämlich die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - mit weiblichen Diakonen beginnen. “Im Vorfeld der Synode hat Papst Franziskus das radikale Werk von Bischof Fritz Lobinger ahnungsvoll gelobt , der versucht, verheiratete„ Älteste “für die„ ganze Kirche “ zu ordinieren Lobinger hofft, mit diesen verheirateten Ältesten "gruppengeführte" Messen zu verbreiten, die von "dem Bankdirektor, dem Busfahrer, dem Schreiner" gefeiert werden. Lobinger gibt offen zudass einigen bestehenden Priestern letztendlich Ausnahmen gewährt werden, um zu heiraten, und er hat wiederholt vorgeschlagen, dass sein "gemeinschaftsbasiertes" Modell des Priestertums den Weg für die Frauenordination ebnen wird .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/protestantism

Papst Franziskus hat deshalb eine Synodenmuse gewählt, die die Bestrebungen des „ Antepapstes “ und Führers der St. Galler Mafia, Kardinal Carlo Martini, verkörpert. Bei einer 1999 Synode, Martini kündigte seinen „Traum“ der Verwendung von „Synodalität“ zu lösen, unter anderem den „Mangel an geweihten Amtsträger “ , die „Rolle der Frau“ in der Kirche, und die „Notwendigkeit der ökumenischen Hoffnungen wieder aufleben. In Night Conversations , seinem späteren Entwurf für das Franziskus-Pontifikat, lobte Martini die Ordination von verheirateten Männern, die Idee von „Diakonissen“ und die Agenda anderer Kirchen, Frauen zu ordinieren.

Wie er erklärte:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/st.+gallen+mafia

In Canterbury besuchte ich in den neunziger Jahren Erzbischof Dr. George Leonard Carey, damals Primas der Church of England. Seine Kirche litt unter Spannungen wegen der Ordination von Frauen. Ich habe versucht, ihm den Mut zu geben, ein Risiko einzugehen, das uns auch dabei helfen könnte, Frauen fairer zu behandeln und zu verstehen, wie sich die Dinge weiterentwickeln könnten. Wir dürfen nicht unglücklich sein, dass die protestantische und die anglikanische Kirche Frauen ordinieren und damit etwas Wichtiges in die Arena der umfassenderen Ökumene einbringen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kas

In Edward Pentins 2015 erschienenem Buch The Rigging of a Vatican Synod? Kardinal Brandmüller skizzierte prophetisch den Bogen der Revolution und ihre Verbindung zur radikalen Ökumene. Wie er es ausdrückte:

Die Gemeinschaft für die Geschiedenen und Wiederverheirateten steht an erster Stelle. Dann die Abschaffung des priesterlichen Zölibats, zweitens. Das Priestertum für Frauen ist das oberste Ziel und schließlich die Vereinigung mit den Protestanten. Dann werden wir eine nationale deutsche Kirche haben, die von Rom unabhängig ist. Schließlich zusammen mit allen Protestanten.

Dasselbe Ziel findet sich in Kaspers leuchtendem Buch über Martin Luther, das ökumenische Hoffnung in Luthers Aussage findet, dass er ... einem Papst die Füße küssen würde, der sein Evangelium zulässt und anerkennt. Dieser Papst, der Luthers Evangelium zulässt, schlägt Kaspers Buch offen vor ist Francis selbst. Aus diesem Grund schwächt die von Luther inspirierte Agenda dieses Pontifikats zur Entkatholisierung der Kirche Kennzeichen wie das geistliche Zölibat im Interesse einer radikalen Ökumene.

Erst kürzlich nahm Kasper an einem geheimen vorsynodalen Treffen teil , bei dem sowohl die Ordination verheirateter Männer als auch eine erneute Überprüfung des weiblichen Diakonats gefördert wurden. Es waren keine anderen Mafia-Mitglieder da; Fast alle sind zu früh gestorben, um die späten Früchte der Revolution zu sehen. Aber durch Kasper tobt ein sehr langer Krieg - ein Krieg, der bis zu Luther zurückreicht - weiter.
https://www.lifesitenews.com/opinion/st-...at-amazon-synod

von esther10 09.07.2019 00:45

Gastartikel: "Franziskus und die Gemeinsame Erklärung zur menschlichen Brüderlichkeit: Eine öffentliche Ablehnung des katholischen Glaubens"


Dr. John Lamont

Am 4. Februar 2019 unterzeichneten Papst Franziskus und Ahmad Al-Tayyeb, der Großimam der Al-Azhar-Moschee, ein Dokument über die menschliche Brüderlichkeit . Das Dokument und seine Unterzeichnung waren öffentliche Handlungen. Es enthält die folgende Passage:

„Freiheit ist ein Recht jedes Menschen: Jeder Einzelne genießt die Freiheit des Glaubens, Denkens, Ausdrucks und Handelns. Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt, durch die er die Menschen geschaffen hat. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, hervorgeht. '

Die Aussage, dass der Pluralismus und die Verschiedenartigkeit der Religionen von Gott in seiner Weisheit gewollt werden, widerspricht in ihrer normalen Bedeutung direkt dem katholischen Glauben. Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen sind böse und können daher nicht von Gott gewollt werden. Diese Religionen widersprechen sich in doktrinären und moralischen Fragen. Es muss daher der Fall sein, dass zumindest einige dieser Religionen fehlerhaft sind, wenn sie nicht übereinstimmen; und es ist ein schweres Übel, falsche dogmatische und moralische Überzeugungen zu vertreten. Darüber hinaus besagt die christliche Lehre, dass es nur eine wahre Religion gibt, die Religion, die die Allerheiligste Dreifaltigkeit verehrt. Religionen, die die Heilige Dreifaltigkeit nicht anbeten, sind falsche Religionen, die ihren Anbetern an sich Schaden zufügen. Als solche sind sie Übel.

Viele Katholiken zögern, diese Behauptung als Akt der Häresie oder des Abfalls von Papst Franziskus zu betrachten. Dazu müssen sie diese Wörter in einem Sinne interpretieren, der mit der katholischen Lehre vereinbar ist. Fr. John Zuhlsdorf hat eine solche Interpretation angeboten. Er bemerkt:

Wenn wir von Gottes Willen sprechen, machen wir Unterschiede. Gott hat einen "aktiven oder positiven Willen" und einen "permissiven Willen". Gottes „aktiver Wille“ betrifft das Gute, Wahre und Schöne. Andererseits hat Gott einen „permissiven Willen“, durch den Er zulässt, dass Dinge geschehen, die nicht mit der von Ihm festgelegten Reihenfolge übereinstimmen. Zum Beispiel schuf Gott Adam und Eva, um auf eine bestimmte Weise gemäß ihrer Natur und Seinen zu leben werden. Er sah jedoch voraus, dass sie fallen würden und ließ sie fallen. Durch Seinen aktiven Willen sollten sie auf eine bestimmte Weise leben. Durch seinen freizügigen Willen verirrten sie sich und fielen. Am Ende wird sogar alles, was Gott erlaubt, schief zu gehen, irgendwann wieder in Ordnung gebracht.

Die Unterscheidung zwischen Gottes aktivem Willen und Gottes freizügigem Willen auf die Worte von Papst Franziskus anzuwenden und die Worte so zu interpretieren, dass die Pluralität der Religionen eher Gegenstand von Gottes freizügigem Willen als von Seinem aktiven Willen ist, ist der einzige Weg, sie in a zu verstehen Christlicher Sinn. Die Frage ist, ob diese Wörter in diesem Sinne verstanden werden können.

Es ist nützlich, diese Unterscheidung kurz zu erläutern. Es gibt einige Dinge, die Gott einfach nicht will. Zum Beispiel wollte Er kein Universum erschaffen, das nur leblose Objekte enthält. Das einzig zweifellos Richtige an dieser Möglichkeit ist die Tatsache, dass Er es nicht wollte. Es ist nicht eindeutig wahr zu sagen, dass Er gewollt hat, dass es nicht passiert. Das Böse dagegen ist nicht nur etwas, was Gott nicht will. Es ist etwas, gegen das sein Wille immer aktiv ist, da er grenzenlos und vollkommen gut ist. Wir können jedoch zwischen zwei Arten unterscheiden, in denen Sein Wille dem Bösen entgegengesetzt werden kann. In einer Hinsicht wirkt sein Wille dem Bösen entgegen, indem er es nicht zulässt, weil es böse ist. Es gibt jedoch einige Übel. Von solchen existierenden Übeln kann nicht gesagt werden, dass sie von Gott gewollt sind, weil er nicht böse sein kann. Dennoch, Er hätte jedes existierende Übel verhindern können, und er bestimmt jeden Aspekt der Schöpfung durch seinen Willen. Ein existierendes Übel kann nicht auftreten, weil er es nicht verhindern konnte oder weil er einfach nicht gewillt war, es zu verhindern. Wenn Er also ein Übel nicht verhindert hat, muss es der Fall sein, dass Er, obwohl Er es nicht wollte, die Existenz des Übels zuließ. Seine Weisheit und Güte bedeuten, dass er nur dann ein Übel zulassen will, wenn das erlaubte Übel Teil eines größeren Gutes ist.

Die Frage ist daher, ob wir die Worte von Papst Franziskus so verstehen können, dass die Vielfalt der Religionen das Objekt des freizügigen Willens Gottes ist und nicht etwas, das er tatsächlich zu bewerkstelligen wünscht. Es gibt mehrere Gründe, warum dies nicht der Fall sein kann.

ein). Zu sagen, dass etwas von Gott gewollt ist, und zu sagen, dass es das Objekt von Gottes freizügigem Willen ist, schließen sich gegenseitig aus. Die Objekte von Gottes freizügigem Willen sind Dinge, die er nicht will. Um die Worte von Papst Franziskus dahingehend zu verstehen, dass die Vielfalt der Religionen Gegenstand des Willens Gottes ist, müsste ausdrücklich gesagt werden, dass der Wille Gottes hier als sein Wille zu verstehen ist; sonst müsste der Kontext klar machen, dass dies gemeint war. Keine dieser Bedingungen erhalten. Die normale Bedeutung der Behauptung, dass Gott die Vielfalt der Religionen will - nämlich. dass er diese Pluralität für gut hält und aus diesem Grund entstehen lässt, sollte als die Bedeutung der Worte von Papst Franziskus verstanden werden.

b). Der Kontext macht deutlich, dass die Worte von Papst Franziskus besagen, dass Gott den religiösen Pluralismus selbst will. Religiöser Pluralismus wird zusammen mit anderen Unterschieden wie Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache klassifiziert, die an sich nicht böse sind und die von Gott positiv gewollt werden.

c). Das Dokument ist ein gemeinsames Dokument, das von Papst Franziskus und dem Großimam der Al-Azhar-Moschee unterzeichnet wurde. Als solches drückt es eine Überzeugung aus, die von beiden geteilt wird. Wir können dem Großimam nicht nach billigem Ermessen die Ansicht zuschreiben, dass andere Religionen als das Christentum nur das Objekt von Gottes freizügigem Willen sind.

Man könnte sich fragen, welche Bedeutung wir der Aussage beimessen sollten, wenn der Großimam sie unterschrieb und ihr zustimmte. Es ist möglich, dass der Imam eine Form des postmodernen religiösen Pluralismus angenommen hat, aber es ist wahrscheinlich unfair, ihn in diesem Sinne zu verstehen. Es ist wahrscheinlicher, dass seine Akzeptanz der Aussage aus dem Glauben an Determinismus resultiert, der ein Merkmal des sunnitischen Islam ist. Nach diesem Determinismus ist alles, was geschieht, direkt von Gott gewollt und verursacht und könnte nicht anders geschehen. Gott ist dennoch nicht für die menschliche Sünde und andere Übel verantwortlich und Er bestraft Menschen zu Recht für die Sünde. Ein solcher Determinismus besagt, dass religiöser Pluralismus tatsächlich direkt von Gott gewollt und verursacht wird; aber es folgt daraus nicht, dass dieser Pluralismus gut ist, dass alle Religionen gut sind, oder dass Männer nicht zu Recht dafür bestraft werden, falschen Religionen anzugehören (was für den Imam alle Religionen außer dem Islam wären). Das soll nicht heißen, dass dieser Determinismus Bestandteil der vom Papst und vom Imam unterzeichneten Erklärung ist; Es wäre eher eine Voraussetzung, die es dem Imam ermöglicht, mit Papst Franziskus übereinzustimmen, dass Gott die Vielfalt der Religionen will, obwohl sie sich zweifellos darin unterscheiden, warum er sie will.

Diese Aussage von Papst Franziskus ist somit eine klare, öffentliche Ablehnung des katholischen Glaubens. Es folgt eine Reihe weiterer mehr oder weniger eindeutiger und öffentlicher Ablehnungen dieser Art. Über diese Ablehnung des Glaubens ist genug gesprochen worden; Es ist Zeit, dass etwas dagegen unternommen wird.

Labels: Francis und Islam , Lamont , Universal Fraternity , Universalism
Von New Catholic am 2/10/2019 16:04:00 PM
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-and-joint.html
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 09.07.2019 00:44

Warum wir den Evangelien als Geschichte vertrauen können
Von JP Nunez
9. Juli 2019 n. Chr


Sind die Evangelien als Geschichte vertrauenswürdig? Passierten die Geschichten, die sie über Jesus erzählten, wirklich? Das Christentum ist eine historische Religion, ein Glaube, der auf angeblich historischen Menschen und Ereignissen beruht, daher ist die Frage der Geschichtlichkeit von grundlegender Bedeutung für unseren Glauben. Wenn die Evangelien historische Tatsachen erzählen, dann stehen unsere Überzeugungen auf einem ziemlich festen Grund; Wenn sie sich jedoch auf Fiktion beziehen, dann haben wir ein sehr großes Problem.

Wie beantworten wir diese Fragen? Wie können wir feststellen, ob die Geschichten, die die Evangelien erzählen, wirklich wahr sind? Aus rein historischer Sicht können wir darüber keine absolute Gewissheit haben (das ist in der Geschichte unmöglich), aber es gibt ein paar Dinge, bei denen wir prüfen können, ob sie zuverlässig sind, ein paar Hinweise, die den Ausschlag geben können oder Ein weiterer. Schauen wir uns nun einige dieser Hinweise an und sehen, was sie uns über die historische Vertrauenswürdigkeit der Evangelien sagen können.

Historizität und Judentum des ersten Jahrhunderts
Beginnen wir mit der Natur des Judentums im ersten Jahrhundert. Das Christentum ist aus dem Judentum hervorgegangen, und der springende Punkt der Evangelien ist, dass Jesus Christus der Höhepunkt und das Ziel der im Alten Testament erzählten Geschichte ist. Jetzt war das Judentum (sowohl im ersten Jahrhundert als auch im Alten Testament) eine historische Religion. Es basierte auf vergangenen Ereignissen, die angeblich in der Geschichte stattfanden, und die Juden erwarteten, dass bestimmte zukünftige Ereignisse auch in der Geschichte eintreten würden (wie das Kommen des Messias). Infolgedessen hätte es für eine Gruppe von Juden des ersten Jahrhunderts nicht viel Sinn gemacht, nur Dinge zu erfinden, die niemals passiert sind. Der bekannte neutestamentliche Gelehrte NT Wright erklärt diesen Punkt in seinem Buch Das Neue Testament und das Volk Gottes gut:

[D] Die Tatsache, dass die Evangelisten glaubten, die Geschichte Israels auf ihren Höhepunkt zu bringen, der Wendepunkt, von dem aus die lange Geschichte der Welt endlich ihren Lauf nehmen würde, bedeutet unausweichlich, dass sie glaubten, selbst zu schreiben ( Was wir Geschichte nennen ... In der Geschichte musste Israels Gott handeln, um sein Volk zu erlösen. Wenn wir jüdisch denken und die Evangelisten auch so sehen wollen, müssen wir den Schluss ziehen, dass sie beabsichtigten, sich auf Jesus und seinen historischen Dienst zu beziehen . 1

Wenn sie die Geschichte von Jesus als Höhepunkt der israelischen Geschichte erzählen würden , gäbe es neben der biografischen Neugierde jeden Grund, warum sie beabsichtigt hätten, dass ihre Geschichten einen klaren historischen Bezug haben sollten. 2

Zugegeben, das beweist nichts, aber es liefert uns einige Beweise dafür, dass die Evangelien zuverlässig sind. Geschichten zu erzählen, die nie passiert sind, wäre für ihr gesamtes Unternehmen kontraproduktiv gewesen. Es hätte für sie keinen Sinn gemacht, einen Messias zu erfinden oder falsche Geschichten über einen zufälligen Juden des ersten Jahrhunderts zu erzählen. Aus diesem Grund haben wir guten Grund zu der Annahme, dass die Evangelisten versuchten, Geschichte zu schreiben. Dies wirft jedoch eine Frage für uns auf: Selbst wenn sie Geschichte schreiben wollten, wären sie dazu in der Lage gewesen?

Historizität und anonyme Evangelien?
Ich behaupte, dass die Verfasser der Evangelien höchstwahrscheinlich Geschichte schreiben wollten. Schauen wir uns einen Grund dafür an. Die Evangelien werden traditionell Matthäus (einem Apostel), Markus (einem engen Gefährten des Apostels Petrus), Lukas (einem engen Gefährten des Apostels Paulus) und Johannes (einem Apostel) zugeschrieben, aber moderne Gelehrte lehnen diese traditionellen Zuschreibungen oft ab. Es gibt einige Gründe für diese Haltung, aber einer der Hauptgründe ist, dass die Texte der Evangelien niemals ihre Autoren nennen. Nirgendwo kommen die Evangelien heraus und erzählen uns, wer sie geschrieben hat, so viele Gelehrte behaupten heute, dass die Evangelien anonyme Dokumente sind, die später bestimmten (aber höchstwahrscheinlich fiktiven) Autoren zugeschrieben wurden. 3

Diese Skepsis ist jedoch unbegründet. Erstens, obwohl die Evangelien ihre Autoren niemals in den Texten ihrer Geschichten identifizieren, trägt jedes vollständige antike Manuskript der Evangelien, das wir heute besitzen, den Titel „Das Evangelium nach ...“. Wir haben keine vollständigen Kopien, die tatsächlich anonym sind. sie alle enthalten die Namen ihrer angeblichen Autoren. Folglich ist die Behauptung, dass sie ursprünglich anonym waren, nur eine begründete Vermutung. Es wird von keinem der uns vorliegenden Manuskripte unterstützt. 4

Wenn die Evangelien ursprünglich anonym wären, würden wir darüber hinaus Spekulationen und Auseinandersetzungen über ihre Urheberschaft in der frühen Kirche erwarten, aber wir tun dies nicht. Bereits im frühen zweiten Jahrhundert sehen wir christliche Schriftsteller zuversichtlich, dass diese Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes geschrieben wurden, und niemand bestritt dies. Es gab andere biblische Werke, deren Urheberschaft umstritten war, wie der Brief an die Hebräer, in dem der Verfasser im Gegensatz zu den Evangelien weder im Text noch im Titel genannt wird. Da wir das genaue Gegenteil von dem sehen, was wir erwarten würden, wenn die Evangelien ursprünglich anonym wären, haben wir guten Grund zu der Annahme, dass dies nicht der Fall ist. 5

Nicht die offensichtlichen Entscheidungen
Und das ist nicht alles. Während Johannes, einer der drei Apostel im inneren Kreis Jesu (zusammen mit Petrus und Jakobus), eine naheliegende Wahl für die Zuschreibung eines der Evangelien war, bieten die anderen drei Autoren keine Grundlage für eine wahrscheinliche, willkürliche Zuschreibung. Matthäus war ein Apostel, aber kein prominenter, und Markus und Lukas waren überhaupt keine wichtigen Figuren im Neuen Testament. Einfach ausgedrückt, wenn die frühe Kirche die Evangelien Leuten zuschreiben wollte, die ihnen Autorität verleihen würden, trafen sie einige ziemlich schlechte Entscheidungen. Stattdessen ist die wahrscheinlichste Erklärung für die traditionellen Zuschreibungen, dass Matthew, Mark, Luke und John wirklich die Werke geschrieben haben, die ihren Namen tragen.

Nun, zwei dieser Männer waren Apostel, und die anderen beiden waren enge Mitarbeiter der Apostel (Markus war ein Mitarbeiter von Petrus und Lukas ein Mitarbeiter von Paulus), so dass sie definitiv in der Lage waren, genaue Geschichten über Jesus zu schreiben. Leben und Predigen. Aus all diesen Gründen haben wir bereits gute Gründe zu der Annahme, dass die Evangelien historisch zuverlässig sind, noch bevor wir uns mit ihrem Inhalt befassen. Davon zeugen sowohl ihre Natur als jüdische Dokumente des ersten Jahrhunderts als auch die wahrscheinlichen Identitäten ihrer Autoren. Dies ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Als nächstes müssen wir uns ansehen, was die Evangelien tatsächlich sagen und ob ihr Inhalt uns weitere Hinweise auf ihre historische Vertrauenswürdigkeit gibt.

Historizität und peinliche Geschichten
Schauen wir uns zunächst einige Texte in den Evangelien an, die die Evangelisten als potenziell schädlich oder peinlich empfunden hätten. Zum Beispiel können wir nach Geschichten oder Sprüchen suchen, die Jesus zu verunglimpfen scheinen. Wenn die Evangelisten einfach ihre Geschichten erfunden hätten, hätten sie solche Ereignisse nicht mit einbezogen, aber wenn sie versucht hätten, genaue Geschichte zu schreiben, hätten sie einfach die Tatsachen aufgezeichnet, wie sie tatsächlich geschahen, unabhängig davon, wie sehr sie zu widersprechen scheinen ihre eigenen Überzeugungen.

Wenn wir uns die Evangelien ansehen, stellen wir fest, dass alle vier tatsächlich solche Details enthalten. In Markus 6: 1-5 heißt es zum Beispiel, dass Jesus, als er in seine Heimatstadt zurückkehrte, dort wegen des Unglaubens der Menschen nicht viele Wunder vollbringen konnte. Dieses Ereignis scheint die Kraft Jesu, Wunder zu wirken, in Frage zu stellen, und entspricht daher eindeutig diesem Kriterium. Die Tatsache, dass Mark es trotz seiner möglichen Verlegenheit aufgenommen hat, zeigt, dass er wirklich besorgt über die Tatsachen war, wie sie sich historisch abgespielt haben, und nicht nur über erfundene Geschichten, die einfach seine eigene theologische Agenda untermauerten.

Die anderen Evangelisten taten dasselbe. Wir finden in Matthäus 27:46 (wenn er am Kreuz sagt : "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?") Kleine Stücke, die Jesus herabzusetzen scheinen , Lukas 3:21 (wenn Jesus getauft wird, u ein Ereignis, das bedeuten könnte, dass Jesus Buße tun und von seinen Sünden gereinigt werden muss), und Johannes 14:28 (wenn Jesus sagt: „Der Vater ist größer als ich“). Alle vier Evangelien zeigen, dass ihre Autoren daran interessiert waren, Ereignisse so zu erzählen, wie sie tatsächlich geschahen, auch wenn diese Ereignisse potenziell schädlich oder peinlich waren.

Historizität und was die Evangelien nicht sagen
Als nächstes können wir uns ansehen, was die Evangelien nicht sagen. Das mag etwas seltsam klingen, aber ertrage es mit mir. Das Neue Testament sagt uns, dass das dringlichste theologische Problem, mit dem die ersten Christen konfrontiert waren, die Eingliederung von Nichtjuden in die Kirche war. Insbesondere ging es darum, ob nichtjüdische Konvertiten beschnitten werden und dem jüdischen Gesetz folgen mussten oder nicht. 6 Wenn sich die Evangelisten nur etwas ausdenken würden, würden wir von ihnen erwarten, dass sie einige Geschichten oder Sprüche von Jesus beinhalten, die dieses Thema berühren.

Aber sie tun es nicht. Jesus deutet manchmal auf die künftige Aufnahme von Nichtjuden in die Kirche hin, sagt jedoch nie etwas darüber aus, ob sie beschnitten werden müssen oder dem jüdischen Gesetz folgen. Dies zeigt einmal mehr, dass die Evangelisten an historischen Fakten interessiert waren, an dem, was tatsächlich geschah. Sie erfanden nicht einfach Geschichten oder Sprüche von Jesus, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen oder ihre eigenen theologischen Ziele zu erreichen. Stattdessen erzählten sie Dinge, die tatsächlich passiert sind.

Zusammenfassung: Gründe, der Historizität der Evangelien zu vertrauen
Zugegeben, wir haben nur die Oberfläche dieser Ausgabe zerkratzt, und es gibt eine Menge mehr, die wir über die historische Vertrauenswürdigkeit der Evangelien sagen können, aber was wir hier gesehen haben, können wir davon ausgehen, dass unser Glaube eine solide Grundlage hat in der Geschichte. Wir haben guten Grund zu der Annahme, dass die Berichte des Evangeliums über das Leben Jesu weitgehend zutreffend sind und dass der Jesus, den sie darstellen, tatsächlich der wahre Jesus ist, der vor 2000 Jahren gelebt und gepredigt hat.

Endnoten
1) NT Wright, Das Neue Testament und das Volk Gottes (Minneapolis: Fortress Press, 1992), 397.

2) NT Wright, Das Neue Testament und das Volk Gottes (Minneapolis: Fortress Press, 1992), 399.

3) Zum Beispiel Udo Schnelle, Die Geschichte und Theologie der neutestamentlichen Schriften (Minneapolis: Fortress Press, 1998), 240; E P. Sanders und Margaret Davies, Studium der synoptischen Evangelien (Philadelphia: Trinity Press International, 1989), 6, 13.

4) Curtis Mitch, „Einführung in die Evangelien“, in The Ignatius Catholic Study Bible: The New Testament , ed. Scott Hahn und Curtis Mitch, XV-XVII (San Francisco: Ignatius Press, 2010), XVI; D A. Carson und Douglas J. Moo, Eine Einführung in das Neue Testament , 2. Aufl. (Grand Rapids, Mich .: Zondervan, 2005), 140.

5) Curtis Mitch, „Einführung in die Evangelien“, in The Ignatius Catholic Study Bible: The New Testament , ed. Scott Hahn und Curtis Mitch, xv-xxiii (San Francisco: Ignatius Press, 2010), xvi, n. 2; Paul Rhodes Eddy und Gregory A. Boyd, Die Jesus-Legende: Ein Fall für die historische Zuverlässigkeit der synoptischen Jesus-Tradition (Grand Rapids, MI: Baker Academic, 2007), 391-392.

6) In dem Brief des hl. Paulus an die Galater geht es darum, und der Rat von Jerusalem, der erste Kirchenrat in der Geschichte, wurde berufen, genau dieses Thema zu erörtern ( Apg 15: 1-21 ).
https://www.catholicstand.com/why-we-can...els-as-history/
+++++


JP Nunez ist seit der High School ein Theologie-Nerd. Er hat einen Master-Abschluss in Theologie und Philosophie (mit Schwerpunkt Bioethik) von der Franciscan University of Steubenville und verbrachte drei Jahre im Doktorandenprogramm für Bibelstudien an der Catholic University of America, bevor er feststellte, dass Akademie nicht dort ist, wo er hin will. Während seiner Zeit in Steubenville arbeitete er zwei Jahre lang als Praktikant am St. Paul Center für Biblische Theologie, wo er unter anderem theologische Fragen beantwortete und bei der Formatierung und Bearbeitung seiner Bibelstudien zur Bibelreise half. Er bloggt bei JP Nunez: Den Glauben durch die Schrift verstehen
+++
https://www.catholicstand.com/bring-back-traditional-dating/
+++
https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail

von esther10 09.07.2019 00:43




WIR LEBEN EINEN ANGRIFF GEGEN DAS GRUNDRECHT AUF LEBEN ALLER
Kardinal Burke vor dem Fall Lambert: "Kann der Staat die Unschuldigen und Wehrlosen töten?"
In einem Interview mit L'Occidentale analysiert Kardinal Raymond Leo Burke den Fortschritt der Kultur des Todes in der Gesetzgebung der europäischen Länder.

08.07.19 9:32 Uhr

( L'Occidentale / InfoCatólica ) Interview mit Kardinal Burke:

Kardinal Raymond Leo Burke in Frankreich ist der Lambert-Fall, der wegen Dehydrierung und Unterernährung zum Tode verurteilt wurde. Vor einigen Wochen starb die junge Noa in den Niederlanden, die infolge der Gewalt unter Depressionen litt, mithilfe eines medizinischen Teams, das sie bis zum Ende begleitete, an Hunger und Durst. Ist dies der natürliche Landeplatz der Moderne oder wird der Westen zu einer Kultur des Todes, die zur Unterdrückung aller Schwächen führt?

Was wir sehen, ist ein Angriff auf das Grundrecht auf Leben aller , die in einer Situation tiefen Leidens oder körperlichen Unbehagens sind. Es stellt eine sehr schwerwiegende Verletzung des bedingungslosen Respekts dar, die jedem Bruder und jeder Schwester zusteht, insbesondere denen, die aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters, ihrer schweren Krankheit oder einer Behinderung schwach sind. All dies erzeugt eine sehr tiefe Störung, sowohl persönlich als auch in meinem Dienst als Pastorim Einklang mit dem Naturgesetz und dem Lehramt der Kirche, in den wesentlichen Punkten, die sich auf den Dienst der Bischöfe beziehen. Tatsächlich basiert die Lehre über das Leben und die Sterbehilfe, wie Papst Johannes Paul II. In seiner Enzyklika Evangelium vitae dargelegt hat, auf dem Naturgesetz und auf dem Wort Gottes. Um die Frage zu beantworten, glaube ich nicht kategorisch, dass wir vor einem natürlichen Ort der Landung der Moderne stehen. Im Gegenteil, es ist das Ergebnis einer Verzerrung und einer tiefen Störung, an der unsere Gesellschaft beteiligt ist. Wir Katholiken und alle Menschen guten Willens haben jedoch eine klare Verpflichtung, die maximale Würde des menschlichen Lebens in jedem Stadium zu verteidigen .

In diesem Moment großer Verwirrung ist es auch notwendig, dass die Kirche eine Einheitsfront bildet, um eine klare Botschaft über ihre Lehre zu senden. Die Kirche, in der alten Weisheit, hat nie verharmlost oder verminderten Zustand der tiefen Vernachlässigung und das Leid, dass diese Menschen sind, sondern im Gegenteil, sie hat immer versucht, eine Belastung für die Gesellschaft oder noch schlimmer zu verhindern, fühlen der Mangel an Solidarität gegenüber den schwächsten Mitglieder reduziert Sinnlosigkeit, in einer Gesellschaft, die als Evangelium Vitae weist darauf hin, immer mehr abhängig von „aktuellen Trends Unverantwortlichkeit des Menschen zu seinen Mitmenschen verwirft, deren Symptome sind unter anderem - kranke, Migranten, Kinder wie ältere Menschen, -. und die Gleichgültigkeit oft in den Beziehungen zwischen den Völkern aufgezeichnet, selbst wenn grundlegende Elemente im Spiel sind wie Überleben, Freiheit und Frieden " Die Aufgabe eines jeden von uns,Förderung einer immer umfassenderen "Lebenskultur".

-Wenn von Sterbehilfe die Rede ist, werden in der Regel die Selbstbestimmung des Einzelnen und der mit dem Recht auf Sterben verbundene Freiheitsbegriff hervorgerufen, aus dem der Staat die Ausübung garantieren muss. Darf ein Staat zum Spender des Todes werden? Das Christentum postuliert die Freiheit des Menschen, aber wie können wir dieses Prinzip mit der Vorstellung vereinbaren, dass die individuelle Freiheit an eine Grenze stoßen kann?

Die Freiheit Argument als eine Rechtfertigung für Selbst - Bestimmung ohne Grenzen , vor allem für die Christen, deren größte Geschenk ist genau wie der Sohn Gottes in Freiheit, ist sicherlich suggestiv , aber wenn nicht kontextualisiert, Risiken vollständig entleert Das bedeutet, dass jeder Wert verloren geht. Wahre Freiheit könnte niemals von den menschlichen Realität im wahrsten und tiefstenen Dimension getrennt werden , die durch die Gabe der Selbst besonders gekennzeichnet ist, in einer relationalen Perspektive. Freiheit ist immer in Bezug auf die WahrheitDer Herr hat uns gesagt: Die Wahrheit wird dich befreien (Joh 8,32). In diesem Sinne heißt es im Evangelium vitae: "Gott vertraut den Menschen dem Menschen an. Und angesichts dieses Vertrauens gibt Gott jedem Menschen die Freiheit, die eine wesentliche relationale Dimension hat. Es ist das große Geschenk des Schöpfers, das in den Dienst des Menschen gestellt wird und dessen Verwirklichung durch das Geschenk seiner selbst und die Akzeptanz des anderen erfolgt. wenn es auf individualistische Weise absolutiert wird, entleert sich die Freiheit von ihrem ursprünglichen Inhalt und widerspricht sich ihrer eigenen Berufung und Würde. Es ist eine noch tiefere Aspekt zu betonen: die Freiheit verweigert wird, es zerstört sich selbst und aus der Eliminierung des anderen entfernt , wenn sie nicht mehr erkennt und nicht mehr respektiert seine wesentliche Verbindung mit der Wahrheit ".

Vor diesem Hintergrund muss eine Vertiefung der Rolle des Staates in diesen Angelegenheiten erfolgen.

Ein Staat, der seine primäre Rolle als Verteidiger und Förderer des Lebens bestreitet, ist ein Staat, der an sich besiegt ist . Die Infragestellung des Vorrangs der Würde des menschlichen Lebens führt dazu, dass das Recht und die Autorität des Staates nicht gegenüber dem Menschen und dessen vollem Schutz verankert werden. So kommen wir zu dem katastrophalen Ergebnis einer Diktatur des Relativismus, in der es keinen Platz für die Schwächsten gibt, die bestenfalls, bevor andere es für ihn tun, erkennen, dass es "vorbei" ist und Er beschließt, sich der tödlichen Umarmung des Staates zu ergeben.

Ein Staat, der , in der Tat, eine bloße Höhe der Möglichkeit geschaffen , der Bringer des Todes wird an einen „würdigen und nutzlosen Tod“ in Menschen als Anerkennung des Rechts verkleidete bereits ein existenzielles Unwohlsein leiden flößt Zweifel von einer dieser Annahmen ist am besten für sich selbst und Lieben Resort Mord Zustand . Dies ist das Scheitern der menschlichen Beziehung und des Wächters anderer als größtes Instrument der Ausübung der Freiheit. Als Bischof und verantwortlich für die Fürsorge und das Sorgerecht aller Seelen und insbesondere derjenigen, die am meisten leiden, fordere ich die Verantwortlichen auf, über diese Fragen zu entscheiden und Gesetze zu erlassen, umkein politisches Interesse auf Kosten des Schutzes des unschuldigen Lebens herrschen lassen und sich konkret und klar zu dessen Verteidigung erklären.

- In einem wunderschönen Buch von Ihnen, "Ein Kardinal im Herzen der Kirche", haben Sie ein Risiko angeprangert: Die Idee, dass nur die Starken als wirklich frei gelten können, und die Idee der Freiheit mit voller körperlicher und geistiger Effizienz gleichgesetzt mit Maßstäben, unter denen ein Leben nicht mehr lebenswert wäre. Tatsächlich gibt es jedes Mal mehr Fälle von Sterbehilfe, die unabhängig vom Willen des Einzelnen sind: Menschen, die im Namen ihres angeblichen Interesses nicht verstehen und unterdrückt werden wollen. Ist es eine Form des Fortschritts, die die Unvollkommenheit und das Leid dieser Welt zum Verschwinden bringt, oder stehen wir vor der Tarpea-Klippe des dritten Jahrtausends?

Leider entmenschlicht das Kriterium "besseres Interesse" und der Wunsch, den Wert des Lebens zu messen, und daher das Gefühl, weiterhin von Faktoren wie Produktivität, Effizienz, vollständiger Autonomie und Energie zu leben, die westliche Gesellschaft . Sie sind nicht im Spiel oder Selbst - Bestimmung (ich glaube , zum Beispiel in dem kleinen Charlie Gard oder Alphie Evans noch Behinderte Vincent Lambert, unfähig , in Worten die Menschen zum Ausdruck bringen) oder, in der Tat, das Interesse, sondern eine Ideologie und Anthropologie . Aus diesem Grund möchte ich insbesondere diejenigen, die sich in diesen Zuständen befinden, und ihre Familien nachdrücklich darauf hinweisen, dass das menschliche Leben und die Menschenwürde sich nicht nach den physischen oder psychischen Gegebenheiten richten .in jedem dieser Fälle. Es wird oft gesagt, dass es für diejenigen, die sich unter diesen ernsten Umständen befinden, erniedrigend ist, mit solchem ​​Leiden und einem Leben fortzufahren, das "es nicht wert ist, so genannt zu werden". Im Gegenteil, es scheint zu mir einzigartig und tatsächlich erniedrigend get den menschlichen Leben mit der Geschichte zu vergleichen , lassen sie diese Menschen wahrnehmen, die bereits von ihrem Zustand, die öffentliche Meinung getestet der Mehrheit, oder noch schlimmer, der Staat, sie glauben , Ihr Leben ist es nicht mehr wert. Als Pastor möchte ich Ihnen noch einmal die Stimme Christi und seiner Kirche bringen, die immer verkündet hat, dass das Leben des Menschen in Seinen Augen immer kostbar ist, in welchem ​​Stadium und unter welchen Umständen auch immer Sie sich befinden.

-In Italien in der aktuellen Gesetzgebung „wird leben“ ein Gesetz über die so genannten, dass nach Ansicht von Kritikern, die passive Sterbehilfe, weil geöffnet wird, ermöglicht beispielsweise die Aussetzung der Flüssigkeitszufuhr und Ernährung, auch bei Unfähigkeit genehmigt es zu verstehen und zu lieben. Auf dieser Grundlage hat er die Intervention des Verfassungsgerichts beantragt bitten, die Gründe für die Euthanasie und, aller Wahrscheinlichkeit nach um aktiv zu erweitern, wenn Trägheit des Parlaments in der Sitzung vom 24. September Maßnahmen auf Normen ergriffen werden sollten, um heute bestrafen sie die Selbstmordhilfe. Ist es angebracht, gesetzlich eingreifen zu wollen, um solche Ergebnisse zu verhindern, oder ist es gerecht, Ereignisse ihren Lauf nehmen zu lassen?

Der Hof selbst, der sich der extremen Sensibilität des Problems bewusst war, hat das Parlament gebeten, einzugreifen. Darüber hinaus ist eine Versammlung der gewählten Vertreter, die die Aufgabe hat , das Volk zu vertreten s‘ Willen und zu dienen und das Gemeinwohl zu fördern, kann seine Aufgabe nicht in Situationen entziehen Leben und Tod beteiligt, die die Grundlagen für die sind menschliche Gemeinschaft Politik, ob bewusst oder nicht, basiert immer auf ethischen Prinzipien und einer Anthropologie .

Benedikt XVI in Caritas in veritate , schließt mit einer Erklärung von grundlegender Bedeutung: „die soziale Frage hat sich radikal anthropologische“, die Verbindung zwischen Sozialethik mit dem Leben betont und in dem neuen Kontext entwickelt von Globalisierung und Postmoderne, Begriffe, die bereits im Evangelium vitae enthalten sind. Ich glaube, dass heute angesichts der enormen Veränderungen, die die Biotechnologie mit sich bringt und die mit ebenso großen kulturellen Veränderungen einhergehen, Politiker und Regierungen den Bürgern klar machen müssen, welche Anthropologie sie leitet, wie die unveräußerlichen ethischen Grundsätze; Um ein konkretes und dringendes Beispiel zu nennen, wäre es von wesentlicher Bedeutung zu wissen, wie die Position jeder Partei gegen die Vorstellung ist, dass der Tod ein durchsetzbares Recht sein kann, das das staatliche Gesundheitssystem bietet.

- Wir stehen vor einer Frage, die sowohl die Zivilgesetzgebung eines Staates als auch die Grundsätze betrifft, die die christliche Tradition als primär und nicht verhandelbar betrachten sollte. Kann es sich die Kirche leisten, Caesar, was Caesar ist, im Namen der Säkularität des Staates zu missachten, oder ist es nur, um ihre Stimme Gehör zu verschaffen? Und Politiker, die sich als Katholiken bezeichnen, können es sich leisten, dumm zu sein?

Keiner, ob gläubig oder nicht, kann ein ethisches Urteil über Themen aufheben, die das Gewissen so tief herausfordern. Der Fall Lambert in Frankreich stellte eine Frage , auf die jeder Mensch zu beantworten genannt wird: Kann das Leben einer Person unterbrochen , weil Sie behindert sind, weil sie zu anderen anvertraut ist? ¿ Kann der Staat die unschuldige und wehrlose zu töten?Ich erinnere mich vor ein paar Jahren in Italien gab es einen ähnlichen Fall, dass von Eluana Englaro, die zu Recht das ganze Land beteiligt, einschließlich der höchsten Behörden des Staates und dem Parlament. Eine ähnliche Reaktion gab es auch in Amerika für Terri Schiavo. Das Lehramt der Kirche hat immer klar über die Verteidigung des Lebens gesprochen, besonders über die fragilsten und exponiertesten. Ein katholischer Politiker sollte und kann nichts anderes tun, als sich auf das Naturgesetz, wie es in der Lehre der Kirche zum Ausdruck kommt, zu beziehen und energisch und kohärent zu handeln. Die Kirche braucht keine neuen Antworten zu finden, kann aber angesichts der Gewalt über diejenigen, die sich nicht verteidigen können, über die Zerbrechlichen und Wehrlosen nicht schweigen. Ich denke, er sollte seine Stimme den Stimmlosen verleihen.

Tradudico von M. Virginia O. de Gristelli für Infocatolica.
Abgelegt unter: Raymond Burke ; Euthanasie ; Vincent Lambert
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Raymond+Burke
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Eutanasia
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Vincent+Lambert

von esther10 09.07.2019 00:36

9. JULI 2019
Der Aufstieg der "amazonischen" Eliten
JOSHUA HREN



Von Amazon Polly geäußert
In seiner Abhandlung „ Aufstieg und Fall der Eliten“ stellt Vilfredo Pareto die These auf, dass „die Geschichte des Menschen die Geschichte des ständigen Austauschs der Eliten ist: Wenn einer aufsteigt, lehnt sich ein anderer ab.“ So übermäßig reduzierend diese Behauptung ist, stimmt Pareto uns zu die anhaltende Präsenz von Eliten selbst in den revolutionärsten und populistischsten Bewegungen. Elite wird hier nicht mit Aufregung oder Verachtung geäußert ; Für Pareto bezeichnet der Begriff vielmehr jede Gruppe, die konsolidierten Einfluss und konsolidierte Macht besitzt. Es scheint, dass eine sogenannte „Synodalkirche“ eine egalitäre, dezentrale Korrektur für Paretos Prämisse bieten würde. Indem sie jedoch ihre Theologien, Ideen und Implementierungen als in Südamerika „heimisch“ präsentieren, wird die Amazonas-SynodeInstrumentum laboris führt eine irreführende List ein, die die Eliten verschleiert, die sie verfasst haben.

https://www.lifesitenews.com/news/peruvi...he-amazon-synod

Als Experte für theologische Trends im Amazonasgebiet hat Julio Loredo bewiesen, dass die Synode „nichts anderes als der Höhepunkt der Befreiungstheologie“ ist. Das Instrumentum laboris der Synode bestätigt seine Behauptung; Wir lesen, dass „eine Kirche, die dazu berufen ist, noch synodaler zu sein, damit beginnt, den Völkern und der Erde zuzuhören, indem sie mit der reichhaltigen Realität eines Amazonas voller Leben und Weisheit in Berührung kommt“, erklärt Joseph Kardinal Ratzingerdass für Befreiungstheologen die „konziliare Betonung des Volkes Gottes in einen marxistischen Mythos verwandelt wird“. Ebenso wie für Marxisten die Erfahrungen des Proletariats die Geschichte erklären, erläutern hier die „Erfahrungen des Volkes“ die Schrift. Dennoch haben die Amazonen selbst nicht versucht, die Offenbarung durch ihre Erfahrungen auf eine universalisierende Art und Weise zu beleuchten.

Wenn die Fauna und Flora der Befreiungstheologie im Klima Südamerikas schneller gewachsen sind, ist die marxistische Neuinterpretation des Christentums, die "Erlösung" von der Sünde durch politische "Befreiung" ersetzt, nicht heimischin die Region. Die Befreiungstheologie ist, wie Ratzinger erläutert, "Teil des Exports von Mythen und Utopien, die im entwickelten Westen ausgearbeitet wurden, in die Dritte Welt". Eher "Ideologien, die europäische Theoretiker im Labor erfunden haben" getestet in den "konkreten Szenarien" Mittel- und Südamerikas. Ratzingers Urteil klingt: "In gewisser Hinsicht ist es also eine Art kultureller Imperialismus, auch wenn er als spontane Schöpfung der entrechteten Massen dargestellt wird."

"Wir müssen", schließt Ratzinger, "herausfinden, welchen wirklichen Einfluss diese Theologen tatsächlich auf das Volk ausüben, wenn sie behaupten, dass sie es als ihre Sprecher vertreten." Julio Loredo, gefragt, ob die indigenen Völker für eine kirchliche Revolution ausgebeutet werden weist darauf hin, dass die Synode von einem „gut organisierten Netzwerk indigenistischer Vereinigungen und Bewegungen“ besetzt und vorbereitet wird, deren Mentoren die Hauptstütze der Bewegung für Befreiungstheologie sind, die in den letzten Jahren ihr Engagement für eine „integrale Ökologie“ in Chile „weiterentwickelt“ hat

Der Autor José Antonio Ureta bekräftigt diese Behauptung und erklärt: „Nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Scheitern des‚ echten Sozialismus 'haben die Verfechter der Befreiungstheologie den indigenen Völkern und der Natur die historische Rolle der revolutionären Gewalt zugeschrieben. “Obwohl zu den Arrangeuren der Synode "einige hochmotivierte Amazonas-Indianer wie Cayapó-Häuptling Raoni" gehören, ist Loredo vorsichtig: "Ich kenne die amazonische Realität recht gut, aber ich würde sagen, die große Mehrheit möchte sich in die moderne Gesellschaft integrieren."

Wie kommt es dann, dass die Autoren von Instrumentum laboris beim „Hören auf die Völker und die Erde“ ein exotisches Gericht erfunden haben, das stark nach fortschrittlichen Theologien schmeckt, die von westlichen Eliten propagiert werden? Es ist richtig, dass das Arbeitsdokument einige unverwechselbare „amazonische“ Theologien enthält: unter anderem das Vertrauen in den „Vater-Mutter-Schöpfer“, die Beziehung zur Natur und Mutter Erde, die Feier und das Fest und den heiligen Sinn des Landes .

”William Kilpatrick scheint jedoch berechtigt zu sein zu fragenob „eine Gruppe alternder deutscher Bischöfe… eine Verschwörung geschlossen hat, um die spirituelle DNA von Teilhard de Chardin, Kardinal Godfried Danneels, Kardinal Carlo Martini und anderen New-Age-Prälaten zum Amazonas zu tragen, in der Hoffnung, dass in dem warmen, feuchten Dschungelklima ihre Ideen werden auf dem ganzen Planeten keimen und sich verbreiten und uns schließlich alle zum kosmischen Christus entwickeln. “Was wir aus dem Lob wissen, das Bischof Fritz Lobinger von Papst Franziskus und seinem synodalen Mitarbeiter, Bischof Erwin Kräutler, erhalten hat, ist, dass Lobinger ein Mensch ist Hauptmitglied und Muse der Elite: Seine eigenen aufgeklärten theologischen Überlegungen , nicht die des amazonischen Volkes, fanden Eingang in das Instrumentum laboris.

Pareto zeigt uns, dass gerade in demokratischen Zeiten eine „neue Elite, die die alte ablösen will“, ihre Absicht nicht offen oder offen zugeben wird. Stattdessen "übernimmt es die Führung aller Unterdrückten und erklärt, dass es nicht sein eigenes Wohl verfolgen wird, sondern das Wohl der Vielen", so dass "der Aufstieg der neuen Elite als Rechtfertigung der Demütigen und Schwachen gegen die Mächtigen und Schwachen erscheint Es ist daher unaufrichtig für die Autoren von Instrumentum laboris , den tiefgreifenden Einfluss importierter Befreiungstheologien, die von Eliten verbreitet werden, hinter den folgenden lyrischen Linien zu verbergen: „Das Leben der amazonischen Gemeinschaft wurde noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst . "

Wir sollten uns Sorgen machen, wenn Bischof Fabio Fabene, Unterstaatssekretär der Bischofssynode, sagt, obwohl die Synode ausschließlich dem Amazonas gewidmet ist, könnten sich „aus pastoraler Sicht“ Auswirkungen auf die gesamte Kirche ergeben. Immerhin ist das Schlagwort „Pastoral“ seit langem ein Bruchcode - auf praktischer Ebene - aus der kirchlichen Doktrin. "Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in seinen vielen Nuancen möchte eine nach außen gerichtete Kirche sein", heißt es in dem Arbeitsdokument. In einer Kirche, die in letzter Zeit von Synods of Surprises geprägt ist, können wir mit Recht eine Zukunft vorwegnehmen, in der Synodenorganisatoren ihre „Entdeckungen“ in der gesamten Universalkirche durchsetzen,

... ungeachtet der Heuchelei, die der Formel inhärent ist: Umsetzung der angeblichen Ablehnung eines „Kolonialismus“ durch die Amazonas monokulturell, klerikale und herrschende Tradition “zugunsten einer, die„ die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker zu erkennen und ohne Angst anzunehmen weiß. “„ Nach dem Sieg wird die Elite starrer und exklusiver “, schreibt Pareto. Seine Warnung, die überall von revolutionären Bewegungen bekräftigt wird, wirft eine erschreckende Frage auf: Werden die Eliten diejenigen dominieren, die beschuldigt werden, herrschsüchtig "monokulturell" zu sein?

Vor seinem Rücktritt beklagte Papst Emeritus Benedikt XVI. Die Art und Weise, wie die Medien das Zweite Vatikanische Konzil übersetzten und interpretierten. Als Nachrichtenschaffende, Journalisten und Experten die katholische Kirche zum Gegenstand hatten, behandelte sie das Konzil natürlich „innerhalb der heutigen Medienkategorien, die außerhalb des Glaubens liegen, mit unterschiedlicher Hermeneutik. Es war eine Hermeneutik der Politik. “Durch die politische Hermeneutik der Befreiungstheologie ist die Tugend der Hoffnung dem Klassenkampf untergeordnet;

Die Hoffnung arbeitet und kämpft für das zukünftige Wohlergehen des Volkes Gottes. Angesichts der Tatsache, dass die Eliten, die die Dokumente für die Amazonas-Synode ausarbeiten, diesen politisierten Optimismus teilen, haben wir, die machtlosen Laien, nur eine Hoffnung: wie die Kirche nichtDer Geist, eine weitere von Menschen geschaffene politische Institution unter so vielen anderen, könnte „für uns mit unaussprechlichem Stöhnen intervenieren“ (Röm 8,26-27).

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet, trifft sich Papst Franziskus in Geschenken mit Vertretern indigener Gemeinschaften des Amazonasbeckens aus Peru, Brasilien und Bolivien in der peruanischen Stadt Puerto Maldonado am 19. Januar 2018. (Bildnachweis: CRIS BOURONCLE / AFP / Getty Images)

Getaggt als Amazonas-Synode (2019) , kulturelle / politische Elite , Befreiungstheologie , progressive Katholiken , Vilfredo Pareto


von esther10 09.07.2019 00:33




Italienische Schulkinder können „Stille Nacht“ nicht singen, weil dies die Muslime verletzen könnte
Katholisch , Christentum , Islam , Multikulturalismus , Muslime



https://www.lifesitenews.com/opinion/ita...-offend-muslims
9. Juli 2019 ( Turning Point Project ) - "Schulkinder dürfen Stille Nacht nicht singen, weil sie befürchten, andere Religionen zu verletzen." So liest sich eine Überschrift im Express . Anstatt die Texte zu singen, die "andere Religionen verletzen" könnten, wurde den Schülern in Bresciano, Italien, aufgetragen, die Melodie zu summen.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben zu erraten, welche andere Religion Anstoß nehmen könnte, bedeutet dies wahrscheinlich, dass Sie die letzten acht Jahre auf den Galapagos-Inseln verbracht haben, um die Entwicklung der Finken zu untersuchen. Entweder das, oder Sie arbeiten für das Außenministerium. Diejenigen, die aufgepasst haben, wissen, dass die fragliche Religion der Islam ist. Die neue Regel, um es mit Robert Spencer zu umschreiben , lautet: "Wenn in muslimischen Ländern, machen Sie es wie die Muslime, und wenn in nicht-muslimischen Ländern, machen Sie es wie die Muslime."

So kann in einer italienischen Stadt "Stille Nacht" nicht gesungen werden, und in einer anderen hat ein Priester eine traditionelle Krippe auf dem örtlichen Friedhof aus Respekt vor muslimischen Gräbern abgesagt. Inzwischen wurde in Schweden die traditionelle Feier zum St. Lucia-Tag von mehreren Städten abgesagt, um andere Religionen nicht zu verletzen. Als Reaktion darauf hat die schwedische muslimische Gemeinschaft aus Respekt vor den Christen beschlossen, alle mit der Feier von Eid al-Fitr verbundenen Festlichkeiten abzusagen.


Den letzten Satz habe ich mir natürlich ausgedacht; Muslime scheinen sich keine allzu großen Sorgen darüber zu machen, andere Religionen zu verletzen oder weltliche Gefühle zu verletzen. Multikulturalismus ist, wie immer deutlicher wird, eine Einbahnstraße. Von Christen wird erwartet, dass sie Zugeständnisse machen und kulturelles Territorium aufgeben, während Säkularisten (auf der einen Seite) und Islamisten (auf der anderen Seite) den Multikulturalismus als Vorwand benutzen, um sich auf kulturelle Landraubaktionen einzulassen.

In Wirklichkeit ist Multikulturalismus eine Einbahnstraße zu einer Monokultur. Säkularisten wünschen sich keine Gesellschaft mit einer reichen Vielfalt an Gedanken und Überzeugungen. Worauf sie hinarbeiten, ist - wie am deutlichsten an den Hochschulen zu sehen ist - eine völlige Einheitlichkeit des Denkens. Soweit Säkularisten an anderen Kulturen interessiert sind, möchten sie diese nutzen, um das jüdisch-christliche, griechisch-römische Erbe zu untergraben. Muslime wünschen sich auch eine Monokultur - wenn auch ausgesprochen nicht-säkulare. Sie sind jedoch durchaus bereit, die multikulturelle Orthodoxie zu nutzen, um ihre eigene Agenda voranzutreiben.

Islamisten sind bereit, das multikulturelle Spiel zu spielen, aber gelegentlich späht ihre herablassende Haltung gegenüber anderen Kulturen durch den Schleier von Taqiyya . Betrachten Sie dies aus dem Islam Frage und Antwort :

Es ist einem Muslim nicht gestattet, Dinge zu essen, die die Juden und Christen auf ihren Festen machen oder die sie ihm als Geschenk für ihre Feste geben, weil das mit ihnen zusammenarbeitet und sich ihnen an diesem Übel anschließt ...

Die Autoren von Islam Question and Answer sind nicht besorgt darüber, andere Religionen zu verletzen, und auch der populäre indische Islamprediger Dr. Zakir Abdul Karim Naik ist nicht besorgt . Am 24. Dezember schrieb er Folgendes auf seinem Twitter-Account:

Den Christen "Frohe Weihnachten" zu wünschen ist schlimmstes Übel, schlimmer als Unzucht oder Mord ... Bitte vermeide es, meine lieben muslimischen Brüder und Schwestern ... Es ist eine große Sünde ... "

Im Westen sind die Muslime bereit, der westlichen Feier der Vielfalt zuzustimmen. In muslimischen Mehrheitsnationen ist das eine andere Geschichte. Soweit andere Glaubensrichtungen geduldet werden, werden sie nur insoweit geduldet, als sie den Dhimmi-Status akzeptieren. Der zweitklassige Status von Christen wurde ursprünglich um 640 n. Chr. In den Bedingungen von Omar festgelegt . In den Regeln war unter anderem festgelegt, dass Christen:

sollten keine Kirchen bauen oder reparieren
sollten weder Becken oder Glocken läuten noch Kreuze auf Kirchen ausstellen
sollten ihre Stimmen nicht während des Gebets oder der Lesungen oder Lieder in Kirchen in der Nähe von Muslimen erheben
sollten weder ihre Religion ansprechen, noch versuchen, sich zu verbreiten.
muss ein bescheidenes Auftreten annehmen und ihre Sitze den Muslimen überlassen
Die Zustände von Omar wurden im letzten Jahrhundert größtenteils nicht mehr genutzt, aber wie der Islamwissenschaftler Raymond Ibrahim betont , werden sie wiederbelebt:


Diese Entkräftungen und Demütigungen, die in der Vergangenheit den Christen der islamischen Welt zugefügt wurden, werden in diesem Moment den Christen der islamischen Welt in der Gegenwart als natürliche Folge der Rückkehr der Muslime zu den authentischen Lehren des Islam zugefügt. Diese Lehren ... sind grundsätzlich feindlich gegenüber Nicht-Muslimen und ihrer religiösen Verehrung.

Tatsächlich kann man jetzt von einem Völkermord an Christen im Nahen Osten sprechen. Vieles davon ist die Arbeit des IS und anderer terroristischer Gruppen, aber diese Organisationen sind selbst Ausdruck einer weit verbreiteten Feindseligkeit gegenüber Christen. Laut Fr. Benedict Kiely , Gründer von Nasarean.org:

... das ist nicht nur ISIS ... es ist islamischer Fundamentalismus - Extremismus - der Christen angreift. Sie wollen einfach keine Christen in der Nähe haben, auch nicht an relativ ruhigen Orten wie Dubai. Sie wollen nicht wirklich Christen in der Nähe haben.

Diese extremistische Haltung baute sich lange vor der Entstehung des IS auf. Infolgedessen ist die christliche Bevölkerung im Nahen Osten seit Mitte des 20. Jahrhunderts stark zurückgegangen. Zum Beispiel betrug die christliche Bevölkerung Palästinas 1950 15 Prozent; heute sind es 1,3 Prozent. Die Bevölkerung von Bethlehem in den 1950er Jahren bestand zu 86 Prozent aus Christen; Heute sind es 12 Prozent.

Europäische Christen und Säkularisten, die der Meinung sind, dass die Öffnung ihrer Grenzen für Millionen von Migranten aus der Scharia zu mehr Vielfalt führen wird, sollten aus den Erfahrungen der Christen im Nahen Osten lernen. Wenn die muslimische Kolonialisierung des Westens nachkommt, sind nicht nur Weihnachtslieder und -feiern, sondern das Christentum selbst gefährdet.

Die multikulturelle Vision einer harmonischen Verschmelzung verschiedener Kulturen und Traditionen basiert auf der flachen Annahme, dass alle Kulturen unter den "oberflächlichen" Unterschieden dieselben anständigen und humanen Werte vertreten, die im Westen für selbstverständlich gehalten werden. Es zeigt sich jedoch zunehmend, dass dies eine gefährliche Annahme ist. Gruppen wie ISIS und Boko Haram betrachten Sexsklaverei und Enthauptung als legitimen Ausdruck ihres Glaubens und ihrer Kultur. Und viele der Flüchtlinge, die nach Europa strömen, tragen diese Einstellung mit sich. Mit zunehmender Anzahl ist mit einer Zunahme der Angriffe auf Ungläubige zu rechnen - mehr sexuelle Übergriffe auf unverhüllte Frauen, mehr Angriffe auf Kirchen und Synagogen und mehr Zielgruppen für Käufer in Einkaufszentren und auf Weihnachtsmärkten.

Die italienischen Schüler, denen es nicht gestattet war, die Texte von Silent Night zu singen, nahmen an einem "Winterabend" teil. Früher hieß es "Weihnachtskonzert". Überall in den USA und in Europa wurden ähnliche Namensänderungen dem Gott der multikulturellen Vielfalt angeboten. Zum Beispiel in der belgischen Schule Kalender ist jetzt Osterferien Frühlingsferien, sind Weihnachtsferien Winterferien, Fasten-Urlaub ist Erholung und Entspannung verlassen, und Allerheiligen werden nun als Herbst verlassen bezeichnet.

Herbsturlaub? Wie geht das Lied? Oh ja - "Die fallenden Blätter treiben am Fenster vorbei / Die Herbstblätter aus Rot und Gold." Die Blätter der Beschwichtigung treiben seit einiger Zeit an unserem Fenster vorbei. Das Besondere an Herbstblättern ist jedoch, dass sie sich ziemlich schnell von Rot und Gold in ein einheitliches mattes Braun verwandeln. Die Art von Zugeständnissen, die die belgischen Schulen zusammen mit den italienischen Schulen und den schwedischen Gemeinden machen, sind keine Vorboten einer vielfarbigen Zukunft, sondern eines grauen Monochroms.

Dieser Artikel erschien in der Crisis- Ausgabe vom 30. Dezember 2016 . Es wird hier mit Genehmigung des Turning Point Project veröffentlicht .

von esther10 09.07.2019 00:31



https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...node-steht-fest

Amazonas-Synode bereit, totalen Krieg gegen den katholischen Glauben zu führen: Unser Widerstand muss ebenso energisch sein
Dr. Roberto de Mattei ...5. Juli 201913 min lesen
Die Synode auf der Amazon wird in der katholischen Kirche zu einem „Bruch“ führen: „es wird nichts sein , wie es vorher war“ Diese Worte wurden gesprochen am 2. Mai 2019 von den deutschen Bischof Franz-Josef Overbeck, verantwortlich für die Organisation Adveniat, der Lateinamerika katholisch entlastet.

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...ie-ganze-kirche

Dies ist eine klare Bestätigung dafür, dass die Revolution, die vorbereitet wird, mit dem Instrumentum Laboris (IL) zusammenhängt, dem Dokument, das Mitte Juni veröffentlicht wurde und das im Mittelpunkt der Arbeit der Bischöfe stehen wird, die sich ab Oktober zur Synode im Vatikan versammeln Kein Dokument wie dieses „Instrument der Arbeit“ bringt das „neue Paradigma“ von Papst Franziskus so deutlich zum Ausdruck und bringt viele der Thesen ans Licht, die bereits in seiner Enzyklika Laudato Sì von 2015 enthalten waren .

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...of-bishops.html
Die heterodoxe „Befreiungstheologie“ bildet die Grundlage des Arbeitsdokuments

Das vom Instrumentum Laboris (Nr. 56) vorgeschlagene "neue Paradigma der integralen Ökologie" findet seine metaphysische Grundlage in der indigenen Theologie Lateinamerikas, einer "postmodernen" Entwicklung der sogenannten "Befreiungstheologie", die vom Papst verurteilt wurde Johannes Paul II. Im Jahr 1985. Das Dokument des Vatikans hat seinen Bezugstheologen tatsächlich im Ex-Franziskaner Leonardo Boff, dem Theologen, der die Befreiungstheologie am kohärentesten in die einheimische "Öko-Theologie" verwandelt hat. Boff, geboren 1938, wurde 1959 Franziskaner, nachdem er sich dem radikalsten Flügel der Befreiungstheologie angeschlossen hatte. Dann gab er seine fransikanische Gewohnheit und das Priestertum auf, um bei der marxistischen Aktivistin Marcia Maria Monteiro de Miranda zu leben. Ende 2016 prahlte erin einem deutschsprachigen Interview, in dem er Papst Franziskus geholfen hat, Laudato Sì zu schreiben .

https://www.churchmilitant.com/news/arti...is-is-one-of-us

Das Instrumentum Laboris greift an vielen Stellen wieder Boffs Slogan auf, der auch der Titel eines seiner Bücher ist: Der Schrei der Erde und der Schrei der Armen (Cittadella, Rom 1996). Das Dokument bestätigt, dass die Kirche auf den „Schrei des Volkes und der Erde“ hört (Nr. 18) , denn im Amazonasgebiet ist das Land ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes “(Nr. 19). Der Amazonas ist nicht nur ein physischer Ort, sondern "eine Realität voller Leben und Weisheit" (Nr. 5), die sich auf die Ebene eines konzeptuellen Paradigmas erhebt und uns zu einer "pastoralen, ökologischen und synodalen" Bekehrung aufruft (Nr. 5). 5).

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...-chris-ferrara/

Mit den gleichen Worten erklärt Boff, dass der Amazonas „einen beispielhaften universellen Wert“ habe, da er den Gegensatz zum modernen Entwicklungsmodell darstellt, „das mit Kapital und anti-ökologischen Sünden behaftet ist“; es ist „der ideale Ort zum Experimentieren [mit] ] eine mögliche Alternative, die im Einklang mit dem Rhythmus dieser üppigen Natur steht und die ökologische Weisheit der Eingeborenen respektiert und fördert, die dort seit Jahrhunderten leben. “ [1] Für Boff:„ Wir müssen vom modernen Paradigma zum Paradigma übergehen ein postmodernes, globales, ganzheitliches Paradigma, das einen neuen Dialog mit dem Universum und eine neue Form des Dialogs mit der Gesamtheit der Wesen und ihren Beziehungen bietet. “ [2]

https://www.lifesitenews.com/news/amazon...n-in-attendance

Indigene Gesellschaft und Überzeugungen als Ideal

Ausgangspunkt ist das Scheitern des sowjetischen Kommunismus, der die marxistische Utopie einer Gesellschaft ohne Klassen nicht verwirklichen kann. Die einzigen Menschen, die historisch einen integralen Kommunismus erreicht haben, sind die Ureinwohner Lateinamerikas, die besonders dicht im Amazonasgebiet leben, einem Gebiet von etwa sieben Millionen Quadratkilometern, von denen sich 65% in Brasilien befinden, der Rest einschließlich des Territoriums von acht anderen Südstaaten Amerikanische Länder. Der Kommunismus der indigenen Völker drückt sich in einer Konzeption des Kosmos aus, die eine Konzeption der Gesellschaft einschließt. Die indigenistische Soziologie ist die Konsequenz einer Kosmologie, nach der es keinen Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen gibt, aber alle lebenden und leblosen Wesen sind „Bürger des Universums“ und haben die gleichen Rechte.Kosmokratie “, [3] ein neuer„ sozio-kosmischer Pakt “. [4] „ Der Unterschied zwischen Lebewesen und „trägen“ Wesen liegt in der Verdichtung der Beziehungen. “ [5]

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ps-to-reject-it

An die Stelle der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen tritt eine Erklärung der Rechte der Erde. [6] Die Erde ist als eine Einheit zu betrachten, die sich aus ihrer physikalisch-chemischen Struktur und den dort lebenden Wesen zusammensetzt. Es wird als „organisches Makrosystem, lebender Superorganismus “ [7] verstanden und sollte als „die große und großzügige Pacha Mama (große Mutter) der Andenkultur oder als lebender Superorganismus, der Gaia, betrachtet werden der griechischen Mythologie und der modernen Kosmologie. “ [8] „ Es gibt keinen Unterschied zwischen der Erde und der Menschheit. Sie bilden ein organisches und systemisches Ganzes. “ [9]

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...-gender-theory/

Diese Kosmovision leugnet den Wert jeder Realität und setzt sie alle miteinander in Verbindung. „Alle Wesen leben in einer Geschichte von Beziehungen. Außerhalb der Beziehung gibt es nichts “, bestätigt Boff. [10] In seiner philosophisch-religiösen Vision „besteht das Universum aus einer immensen Geschichte von Beziehungen, in der jeder durch den anderen existiert und lebt, für den anderen und für den anderen; der mensch ist ein knotenpunkt der beziehungen in alle richtungen; Die Göttlichkeit selbst wird als pan-relationale Realität offenbart. “ [11] Wie für Boff, so auch für das Instrumentum Laboris: alles ist miteinander verbunden. Der Amazonas ist das Land, in dem „alles miteinander verbunden ist“ (IL, Nr. 20); alles ist „konstitutiv verwandt und bildet ein vitales Ganzes“ (IL, Nr. 21). Die Kirche muss auf die „Amazonasvölker“ achten (IL, Nr. 7), weil diese Menschen in der Lage sind, in „Interkommunikation“ mit dem gesamten Kosmos zu leben (IL, Nr. 12). Wenn aber alles Beziehung ist und nichts außerhalb von sich selbst existiert, ist das Geheimnis der Realität das Nichts, denn Beziehung hat nur eine Bedeutung als Funktion der Realität, die sie verbindet: Beziehung kann nicht verbinden, was nicht existiert. Das Pendel der indigenen Kosmologie pendelt zwischen einem absoluten Nihilismus und einem ebenso absoluten Pantheismus.

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ount-available/

Boff, Teilhard de Chardin und Pantheismus

Leonardo Boff versucht, sich gegen den Vorwurf des Pantheismus zu verteidigen, indem er sich selbst als "Panentheist" definiert. Der Panentheismus (aus dem Griechischen πᾶν "alles", ἐν "in", θεός "Gott") ist die theologische Position, die behauptet, dass Gott immanent ist das Universum aber zugleich transzendiert es. Das Wort wurde zuerst von Karl Christian Frederick Krause (1781-1832), einem Schüler von Schelling, Fichte und Hegel, vorgeschlagen. Der Panentheismus leugnet die Existenz eines Gottes, der das Universum ex nihilo als etwas anderes erschafft als er selbst, und schlägt stattdessen eine Schöpfung vor, die beständig und „prozessual“ ist. Gott ist das „Selbstbewusstsein“ des Universums, das Universum, das sich entwickelt, wenn es wird sich seiner eigenen Entwicklung bewusst. Er (Gott) „tritt aus dem globalen Prozess der Welt in Evolution und Expansion hervor“ [12]; „Er in der Welt immanent ist, beteiligt sich an seinem offenen Prozess, da er offenbart sich und reichert sich selbst.“ [13]

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...-synode-bekannt

Boff bezieht sich auf Teilhard de Chardin, der „im Omega-Punkt die große Anziehungskraft gesehen hat, die das Universum auffordert, seine höchste Höhe in der Theosphäre zu erreichen“. [14] Boff erklärt: „Wir reden nicht über das Platzieren von Gott und Die Welt steht einander gegenüber, wie es klassisch üblich war, aber stattdessen Gott in den Prozess der Welt zu stellen und die Welt in den Prozess Gottes zu betrachten. [15] „Die Natur ist das Ergebnis eines langen kosmischen Prozesses. Es ist Kosmogenese. “ [16]Laut Boff waren die Mehrheit der südamerikanischen Völker vorwiegend panentheistisch, ebenso wie die alten Kulturen Südostasiens. „Das Universum in der Kosmogenese lädt uns ein, die Erfahrung zu leben, die dem Panentheismus zugrunde liegt: In jeder kleinsten Manifestation des Seins, in jeder Bewegung, in jedem Ausdruck des Lebens, der Intelligenz und der Liebe befassen wir uns mit dem Geheimnis des Universums im Fortschritt (kosmogenetischer Prozess). “ [17]

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...onas-gebiet-ein

Heidnischer Polytheismus gelobt

Das religiöse Modell am nächsten an der ecotheology der Befreiung, nach Boff, heidnischen Vielgötterei ist „ mit seinem reichen Pantheon der Götter alle Räume der Natur bevölkern .“ [18] Boff wirft Christentum mit „schlüpfte, aus Gründen , die nicht sind Immer identifizierbar, in einer traurigen Trennung zwischen Gott und Natur. “Dadurch wird die Natur ihrer„ Magie “und„ Sakramentalität “beraubt.„ Wie auch immer wir sie interpretieren wollen, wir sollten erkennen, dass die Heiden dieses außergewöhnliche Ding hatten: Sie konnten das sehen Anwesenheit der Götter in allen Dingen. Im Wald, Pan und Sylvan, auf der Erde Terra Gais Demetra (Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter. “ [19] Tatsächlich lebte der primitive Mensch, erklärt Boff, in einer„ mystischen Vereinigung " mit Natur.[20] Er verehrte als Göttlichkeit die Felsen, die Pflanzen, die Tiere. Hexerei und Schamanismus sind Ausdruck dieser Spiritualität. „Der Schamane ist einer, der mit den kosmischen Energien in Kontakt kommt, er weiß, wie er den Energiefluss in sich selbst kontrollieren kann und selbst nur mit seiner Gegenwart oder durch Gesten, Tänze und Riten macht er diese Energien für die menschlichen Bedürfnisse bei seiner Suche nützlich für das Gleichgewicht mit der Natur und mit sich selbst. " [21]

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...e-fur-amazonien

Der gleiche polytheistische und pantheistische Geist kennzeichnet das Instrumentum Laboris , in dem wir lesen:

„Das Leben der Amazonasgemeinschaften, die noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst wurden, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten wider, die sich auf die Handlungen der Geister beziehen, auf die vielbenannte Göttlichkeit, die mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur handelt. Diese Weltanschauung ist im 'Mantra' von Franziskus festgehalten: 'Alles ist verbunden' (LS 16, 91, 117, 138, 240). “(IL, Nr. 25)

In dem Dokument des Vatikans heißt es: „Der Schöpfergeist, der das Universum erfüllt (vgl. Weisheit 1,7), ist der Geist, der die Spiritualität dieser Völker schon vor der Verkündigung des Evangeliums über Jahrhunderte gepflegt hat und sie dazu anspornt, es anzunehmen die Basis ihrer [eigenen] Kulturen und Traditionen “(IL, Nr. 120). Daher,

„Es ist notwendig zu verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: der Glaube an den Schöpfer von Gott, Vater und Mutter; Gemeinschaft und Harmonie mit der Erde; Solidarität mit den Gefährten; Streben nach "gutem Leben"; die jahrtausendealte Weisheit der Zivilisationen, die die Gesundheit, das Zusammenleben, die Bildung, die Bewirtschaftung des Landes, das lebendige Verhältnis zur Natur und zur Mutter Erde, insbesondere die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Frauen beeinflusst, Riten und religiöse Äußerungen, Beziehungen zu Vorfahren, kontemplative Haltung, Sinn für Gratifikation, Feier und Festlichkeit und die heilige Bedeutung des Territoriums. “(IL, Nr. 121)

Man kann sich nur vorstellen, was der heilige Paulus, der große Nichtjudenapostel, als Antwort auf solch unglaubliche Aussagen sagen würde, die er in seinem Brief an die Römer über heidnische Völker schrieb:

Denn der Zorn Gottes ist vom Himmel offenbart gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit jener Menschen, die die Wahrheit Gottes in Ungerechtigkeit zurückhalten: Weil das, was von Gott bekannt ist, in ihnen offenbar ist. Denn Gott hat es ihnen kundgetan. Denn die unsichtbaren Dinge von Ihm, von der Erschaffung der Welt an, werden klar gesehen und durch die Dinge verstanden, die gemacht werden. Seine ewige Kraft auch und Göttlichkeit: damit sie unentschuldbar sind. Denn als sie Gott kannten, haben sie Ihn nicht als Gott verherrlicht oder gedankt, sondern wurden in ihren Gedanken eitel, und ihr törichtes Herz wurde finster. Um sich als weise zu bekennen, wurden sie zu Narren. Und sie verwandelten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes in das Ebenbild eines verderblichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen Tieren und von kriechenden Dingen. Darum gab Gott sie den Wünschen ihres Herzens zur Unreinheit hin, um ihren eigenen Körper untereinander zu entehren. Wer hat die Wahrheit Gottes in eine Lüge verwandelt? und verehrte und diente der Kreatur und nicht dem Schöpfer, der für immer gesegnet ist. Amen. “(Röm. 1: 18-25)

Kirche muss „ein amazonisches Gesicht“ tragen
Die Kirche, so das Instrumentum Laboris weiter, muss sich von ihrer römischen Identität lösen und ein „amazonisches Gesicht“ annehmen. „Das amazonische Gesicht der Kirche findet seinen Ausdruck in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme. Diese Vielfalt erfordert eine Option für eine nach außen gerichtete und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrucksformen und Sprachen inkarniert ist. “(Nr. 107) „Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in vielen Nuancen strebt danach, eine‚ nach außen gehende 'Kirche zu sein (vgl. EG 20-23), die eine monokulturelle, geistliche und herrschsüchtige Kolonialtradition hinterlässt und zu erkennen und zu beherrschen weiß furchtlos die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker annehmen “(Nr. 110).

Vorbereitung auf den Kampf
Ende Juni trafen sich die Berater von Papst Franziskus für die Amazonas-Synode heimlich in der Nähe von Rom, um ihre Strategie in Analogie zu dem darzulegen, was die progressiven Theologen Mitteleuropas am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils taten. Aber die konservative Gruppe, die sich ihnen widersetzte, war damals unorganisiert und wusste mit wenigen Ausnahmen nichts von den Manövern, die im Gange waren. Es dauerte zwei Jahre, bis sie den Coetus Internationali Patrum bildeten , der die antiprogressiven Bischöfe vereinte. Heute ist die Gruppe, die jene Katholiken vereint, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu sind, organisiert und kämpferisch.

Kardinal Walter Brandmüller hat bekräftigt, dass das Instrumentum Laboris "in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist", und da das Dokument die Tatsache der göttlichen Offenbarung zur Diskussion stellt ", sollten wir das Instrumentum Laboris , schließt der Kardinal, stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, auf eine Art und Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Und so sollte es mit maximaler Festigkeit abgelehnt werden. “

Wir bereiten uns ebenso wie unsere Gegner auf den Kampf im Oktober vor, um das Amazon-Projekt mit größter Entschlossenheit abzulehnen.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie alle online unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

[1] Leonardo Boff, der Schrei der Erde und der Schrei der Armen. Für eine kosmische Ökologie, Cittadella, Roma 1996, p. 183

[2] Ebenda. 26-27.

[3] Ebenda. , p. 234.

[4] Leonardo Boff, Ethos Mundial. Um consenso minimo entre os humanos , Letraviva, Brasila 2000, p. 116.

[5] Boff, Der Schrei der Erde , p. 100.

[6] Boff, Ethos Mundial , S. 89-90; Con Riferimento a la Carta de la Tierra: Wertvolle Informationen für die Zukunft , San José, Costa Rica, 1999.

[7] Boff, Ethos Mundial, p. 25.

[8] Boff, Der Schrei der Erde , p. 27.

[9] Boff, Ethos Mundial, p. 27.

[10] Boff, Der Schrei der Erde , p. 61.

[11] Ebenda. , p. 45.

[12] Ebenda. , p. 248.

[13] Ebenda. , p. 259.

[14] Ebenda. , p. 253.

[15] Ebd., S. 258.

[16] Ebenda. , p. 42.

[17] Ebenda. , p. 269.

[18] Ebenda. , p. 353.

[19] Ebenda. , p. 355.

[20] Boff, Ethos Mundial , p. 104.

[21] Boff, Der Schrei der Erde , p. 277.


Dr. Roberto de Mattei
Dr. Roberto de Mattei ist ein bekannter italienischer Historiker, Professor und Autor. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto („Lepanto Foundation“) in Rom und leitet außerdem das Magazin Radici Cristiane („Christian Roots“) und die Nachrichtenagentur Corrispondenza Romana („Roman Correspondence“). Dr. de Mattei ist auch einer der Organisatoren des italienischen March for Life .
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ually-forceful/

von esther10 09.07.2019 00:22

Kalifornien: LGBT-Werbung und Abtreibung bei Teenagern. Ohne das Wissen der Eltern



Kalifornien: LGBT-Werbung und Abtreibung bei Teenagern. Ohne das Wissen der Eltern

Im Zusammenhang mit den im Mai verabschiedete die California Board of Education neuer Leitlinien für die Gesundheitserziehung - auch im Rahmen seiner Empfehlungen zur Sexualerziehung - die ACLU, Planned Parenthood und Homosexuellen - Organisationen anweisen , Lehrer, wie ohne Wissen der Eltern Abtreibung Jugendliche zu ermöglichen. Sie sagen auch, dass Eltern nicht erlaubt werden dürfen, ihre Kinder wegen sexueller Perversion der "LGBTIQ-Community" aus dem Unterricht zu entfernen.


Kalifornien Schulen werden über abnorme Sexualpraktiken, „sexuelle Identitätsstörung“, „Normalisierung der Geisteskrankheit“ und „gefährliche Sexualpraktiken,“ Förderung „Masturbation, Homosexualität und andere sexuelle Praktiken“, die lernen „bedroht nicht die Schwangerschaft.“

Die American Civil Liberties Union (ACLU) unterrichtet Lehrer in progressiver Sexualerziehung und Gender-Theorie in Zusammenarbeit mit kalifornischen Schulbezirken und der wichtigsten Abtreibungsorganisation - Planned Parenthood.

In dem Film, der am 26. Juni von der konservativen Organisation Our Watch, einer Mitarbeiterin der ACLU, veröffentlicht wurde, erklärt Ruth Dawson Lehrern, wie sie Schülern helfen können, ohne das Wissen und die Zustimmung ihrer Eltern einen Schwangerschaftsabbruch zu erreichen.

Dawson unterrichtete die Lehrer auch darüber, wie sie ihren Eltern das Fehlen von Schülern erklären und sogar verhindern können, dass sie Kinder aus den LGBTQ-Aktivitäten entlassen. In der Aufzeichnung berichteten die Lehrer über ihre Einwände, darunter Was das neueste Sexualerziehungsprogramm betrifft, das die Darstellung pathologischen Sexualverhaltens als eine der "sexuellen Orientierungen" erfordert. Sie wiesen auf inakzeptables, skandalöses, pornografisches didaktisches Material hin, durch das sie - wenn sie die Studenten vorstellten - Gerichtsverfahren ausgesetzt würden.


Das neue Gesundheitserziehungsprogramm, einschließlich sekSE, wurde vorbereitet Geplante Elternschaft und ACLU. „Unabhängig davon, wie alt Schülerin kann die Arztpraxis betreten und auf diese Dienste ohne Zustimmung der Eltern zustimmen“ - sagte Dawson erklärte, dass „diese Dienste“ umfassen: Schwangerschaft und Schwangerschaftsvorsorge, Verhütung, Notfallverhütung und Abtreibung. Sie fügte hinzu, dass es nicht nötig sei, die Eltern darüber zu informieren. Lehrer sollten auch die Abwesenheit eines Schülers begründen, der zur "Behandlung" ging. Sie wies darauf hin, dass es notwendig sei, wenn sie weiterhin Bundeszuschüsse verwenden wollten.


Mit Bezug auf seksedukacja erklärte sie, dass Sie nicht aufgeben können, über die Probleme im Zusammenhang mit der "LGBTQ-Community" zu unterrichten. "Es ist illegal und sollte unmöglich sein" - argumentierte sie.

Bereits im Januar dieses Jahres haben sich Vertreter des Riverside County Office of Education an die ACLU gewandt, um einen Vortrag über die neuen staatlichen Vorschriften für den Zugang von Studenten zur Gesundheitsfürsorge und eine umfassende Aufklärung über Sexualität zu halten.

In der Aufzeichnung des Treffens geht es um Anal- und Oralsex als Alternative zu "normalem Sex, dank dem Sie nicht schwanger werden". Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit Kindern über gegenseitige Masturbation, Geschlechterrollen, das Spielen mit Blut, Fisting usw. sprechen.

Suzanne Gallagher, die Direktorin für Elternrechte in der Bildung, sagte, der Film zeige "ein klares politisches Programm, um die traditionelle Familie in Amerika zu zerstören".

- Bisher galt die amerikanische Familie als Grundlage des bürgerlichen Lebens; die kleinste soziale Zelle, in der Kinder Verantwortung, Respekt vor Autorität und Nationalstolz lernen. Gegenwärtig zielt die in bestimmten Staaten verabschiedete Gesetzgebung darauf ab, die Rechte von Minderheiten und nicht die Rechte von Eltern zu unterstützen. Im Namen von Gleichheit und Integration müssen Kinder jede Form von sexuellem Verhalten kennen und akzeptieren, auch wenn dieses Verhalten gefährlich ist und den Überzeugungen der Eltern widerspricht - sagte sie.


"Jetzt wissen Sie, warum Sie Ihre Kinder aus der öffentlichen Schule nehmen sollten, bevor es zu spät ist ", sagte die Direktorin des Katholischen Frauenforums, Mary Rice Hasson. - Wer hat progressiven LGBTQ-, Planned Parenthood- oder ACLU-Aktivisten das Recht eingeräumt, die Kinder anderer Menschen über seltsame Identitäten und freizügige Sexualität zu unterrichten? Sie forderte empört.


Anfang Mai genehmigte der State Education Council in Südkalifornien die neue Gesundheitserziehung für Vorschulkinder in Framewoek, die selbst die liberalsten und "fortschrittlichsten" Eltern schockieren dürfte. Kinder lernen über die Existenz einer unendlichen Anzahl von Geschlechtern, lesen ausführliche Anweisungen zu sexuellen Perversionen, die so gefährlich und obszön sind, dass sie nicht einmal beschrieben werden können. Der Urheber des Reglements erkannte, dass es keine moralischen Grenzen oder Tabus gab, die nicht verletzt werden konnten.

Die Erziehung zur Transsexualität beginnt im Kindergarten. Kinder sollen ermutigt werden, ihre "Geschlechter" - und "Geschlechterstereotype" in Frage zu stellen. Sie werden mit Masturbation, Analsex, Sex mit mehreren Partnern, "Fisting", "Blutspiel" (sic!), Sadomasochismus und vielen anderen anormalen sexuellen Verhaltensweisen vertraut sein.


Es war sogar geplant, über die Vergewaltigung von Kindern "aufzuklären", die als eine der "sexuellen Orientierungen" dargestellt werden sollte, aber nach Massenprotesten wurde zumindest vorerst ein solcher skandalöser Vorschlag zurückgezogen.


Die "LGBTQI + Agenda" wurde bereits in jungen Jahren in den gesamten Lehrplan eingeführt. Dies geschah trotz des Protests zahlreicher Organisationen, einschließlich des hoch angesehenen American College of Pediatricians (ACP), das diese Art von Indoktrination und Depravation von Kindern aufs Schärfste verurteilte.


Die Lehrbücher, die vor einigen Jahren in Kalifornien für seksedukacji vorgeschlagen wurden, wären inakzeptabel. Zum Beispiel im Kindergarten das Buch "Wer bist du? Ein Leitfaden für Kinder mit Geschlechtsidentität "( Wer bist du? Der Leitfaden für Kinder mit Geschlechtsidentität ). Das Cover ist ein Junge in einem Kleid. Das von der Landesregierung empfohlene Buch für Kinder in der ersten Klasse und im Kindergarten bietet "eine einfache Einführung in Sex für Menschen ab 4 Jahren". Und doch zeigt der Inhalt des Buches, dass es für niemanden geeignet ist, aber vielleicht für Soziologen, die versuchen, diesen Wahnsinn zu verstehen, sicherlich nicht für Kinder, die noch nicht schreiben und lesen können.


Der Hauptzweck des Handbuchs besteht darin, Kinder davon zu überzeugen, dass die Aufteilung der Geschlechter veraltet ist und dass es potenziell unendlich viele Geschlechter gibt. Es wird unter anderem erwähnt in: "trans, gender queer, nicht binär, gender fluid, transgender, geschlechtsneutral, agender, neutrois, bigender, drittes geschlecht, two-spirit" etc.


Das Buch enthält neben anderen Absurditäten auch die Aussage, dass Erwachsene das Geschlecht ihrer Kinder "erraten" müssen, "wenn sie auf ihren Körper schauen". Der Leitfaden für Lehrer erklärt, wie sie über die "Sexualität" von Vorschulkindern unterrichten sollen. "Diskutieren Sie Sex mit Vorschulkindern, indem Sie Geschlechterstereotype analysieren und offene Fragen stellen, z. B. bevorzugte Farben, Spielzeuge und Aktivitäten für Jungen / Mädchen, und fordern Sie dann Stereotype heraus, wenn sie präsentiert werden", lesen wir.


Der Lehrer sollte Kinder absichtlich in die Irre führen, was zu Verwirrung über ihre Geschlechtsidentität führt. Ein weiteres umstrittenes Buch, das im Rahmen des "Health Education Framework" empfohlen wird, trägt den Titel "Changing yourself! Ein Leitfaden zur Veränderung von Körper und Sexualität "(" Changing You!: Ein Leitfaden zur Veränderung von Körper und Sexualität ") von Gail Saltz. Dieses für Vorschul- und Schulkinder bis zur dritten Klasse empfohlene Buch enthält Abbildungen der Geschlechtsorgane von Erwachsenen und Kindern, die als Kinderpornografie weitgehend verurteilt wurden. Es zeigt auch Illustrationen von sexuellen Handlungen.


Das vielleicht erschreckendste Buch im neuen kalifornischen Programm ist "SEX. Leitfaden zur Sexualität. Alles, was Sie über die Sexualität von Teenagern und 20-Jährigen wissen müssen. " (" SEX: Der Ratgeber zur allwissenden Sexualität, der Sie durch Ihre Teenager- und Zwanzigerjahre führt").


Diese extreme sexuelle Perversion Führung wird von dem California Schulsystem verwendet Jugendliche zu lehren, wie in jeder möglichen Form von sexueller Unmoral engagieren - von „Fisting“ durch „Blutspiel“ der Masochismus und Knechtschaft.

Das Programm der neuen Seksedukacja hat sogar einige der Sodomiten verärgert, die auf eine weitreichende Propaganda hindeuten. Unter anderem werfen sie den Autoren des Programms vor, dass sie den Kindern versichern, dass Analsex mit dem Gebrauch eines Kondoms eine "risikoarme" Aktion ist. Gemäß den amerikanischen Disease Control Centers (CDC) verhindern Kondome jedoch keine HIV-Infektion, und diese Art von Handlungen macht mehr als 30 Prozent aus. neue Infektionen. Schulen, die für diese skandalösen Inhalte werben, setzen eine enorme Anzahl von Kindern einer unheilbaren und tödlichen Krankheit aus.

Trotz Empörung und Protesten verweigerten kalifornische Beamte den Eltern das Recht, Kinder aus dem skandalösen Verlauf der perversen sexuellen Belehrung herauszunehmen. Ronald Wenkart, General Counsel von Orange County, schrieb in einer Notiz direkt: „Eltern, die auf Geschlecht, Geschlechtsidentität, Geschlechtsausdruck und die sexuelle Ausrichtung nicht mit Unterrichtsmaterialien stimmen nicht in der Lage sein, um die Abwesenheit von Kindern im Unterricht zu rechtfertigen.“


Die Mitglieder des California Education Council stimmten dem neuen Rahmen einstimmig zu und ignorierten die zahlreichen Meinungen von Experten und Organisationen, die sie kritisierten. Die endgültige Version des neuen Programms enthält keine Empfehlungen mehrerer Bücher, die die größte Empörung hervorriefen.


Die Gesundheitserziehung - wie sie definiert wurde - soll in allen Fächern von Mathematik über Naturwissenschaften und Geschichte bis hin zum Sprachunterricht durchgeführt werden. Es umfasst körperliche, geistige, soziale und emotionale Gesundheit. Neben Tipps zu Ernährung, Bewegung, Prävention von Verletzungen und Missbrauch von Alkohol oder Drogen sind etwa 10 Prozent des Inhalts perverse Seksedukacja.

Im Rahmen des Unterrichts gibt es zahlreiche Lektionen zum Thema Verhütungsmethoden und sexuell übertragbare Krankheiten.

DATUM: 2019-07-09 07:55

Read more: http://www.pch24.pl/kalifornia--promocja...l#ixzz5tA8cHk1E


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Hier bekommen Sie Hilfe für Ihre Kinder

https://www.aktion-kig.eu/gender-faltbla...ampaign=default



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz