Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.04.2018 00:43

Ann Barnhardt: Antipapst Bergoglio und seine Gesellschaft – Sie hassen Gott. Nein, ehrlich: SIE.HASSEN.GOTT.
Veröffentlicht am 11. Juli 2017 von davilatollkuehn
files



Anbei der angekündigte Text von Ann Barnhardt. Ja, die wahre Prämisse ist schwer zu akzeptieren, aber auf die Dauer heilsam. Alle neuen Lesern empfehlen wir alle Argumente von Ann Barnhardt und von uns zum Antipapst-Bergoglio zu lesen. Wir spinnen vielleicht weniger, als manche denken. Eine zusammenfassende Darstellung wird auch demnächst folgen. Vergelt’s Gott, Kreuzknappe!

Jeden Tag wird es herzzerreißender, zu sehen, wie die Leute versuchen zu verstehen was in der Kirche geschieht, und so viele verlieren ihren Glauben Tag für Tag, Stück für Stück. Und das alles ist unnötig, einfach weil die Menschen von einer falschen Prämisse ausgehen – aktuell von zweien.

Die erste der falschen Prämissen ist die, dass Jorge Bergoglio der Papst sei. Er ist es nicht. Joseph Ratzinger, Papst Benedikt XVI. Ist der eine und einzig lebende Papst. Ratzingers versuchte Resignation erfolgte in dem wesenhaft irrigen Glauben Ratzingers, dass er das Papsttum “ausdehnen, und vom administrative Aspekt des Petrinischen Munus (Amt) zurücktreten könne, während er den kontemplativen Teil des Amtes beibehält. Er tat das in einem Versuch die freimaurerisch sodomitische Mafia zufriedenzustellen, die ihn unter Druck setzte, ihm vielleicht drohte und ihn erpresste, damit er zurücktritt. Ratzinger ist ein notorischer Feigling. Einer seiner engsten bayerischen Freunde, erklärte, während er seinen versuchten Rücktritt versuchte zu begreifen:

“Er lief weg, wie er es immer tat”.

Hier ist ein Zitat von Papst Benedikt persönlichem Sekretär, Erzbischof Gänswein, aus seiner Rede am Gregorianum im Mai des Jahres 2016, einem Typ, der Tag für Tag immer schändlicher und beunruhigender wird:

Das Schlüsselwort dieser Erklärung ist der Begriff Munus Petrinum, das hier – wie meistens – als Petrusdienst übersetzt wurde. Doch das lateinische Munus hat eine vielfältige Bedeutung. Es kann Dienst, Aufgabe, Leitung, oder Geschenk heißen – bis hin zu Wunderwerk. Als Teilhabe an einem solchen „petrinischen Dienst“ aber verstand und versteht Benedikt seine Aufgabe vor und nach dem Rücktritt bis heute. Er hat seinen Stuhl geräumt, doch diesen Dienst hat er mit seinem Schritt vom 11. Februar 2013 eben nicht verlassen.

So; die falsche Prämisse Nummer eins ist, dass Bergoglio der Papst sei, was er nicht ist. Er ist ein Gegenpapst.

Die zweite falsche Prämisse, welche die Leute nicht begreifen wollen (und ich verwende den Begriff “nicht wollen” absichtlich) ist die Tatsache, dass Bergoglio und ein erschreckend hoher Prozentsatz der Kirchenmänner heute sehr einfach schlicht GOTT UND SEINE HEILIGE KIRCHE HASSEN.

Warum hassen sie Gott? Für viele ist es deswegen, weil Gott vollkommen gut ist und so Sodomie und alle Formen von sexuellen Perversionen verurteilt. Die meisten dieser Männer sind Sodomiten – AKTIVE Sodomiten – und sie hassen Gott, weil sie wissen, dass Gott niemals jemals ihre Bosheiten, ihre monströsen, narzisstischen, hasserfüllten sodomitischen Akte, in den sie sich alle genießerisch wälzen, billigen und bestätigen wird.

Darüber hinaus HASSEN SIE GOTT, weil er sie buchstäblich liebt. Ja, diabolische Narzissten HASSEN Leute, die sie zuerst lieben, deswegen, weil sie Leute hassen, die zur Liebe fähig sind, etwas wozu DNs sich freiwillig entschlossen haben, es niemals jemals zu tun. Gott ist die Liebe. Sehen Sie das Problem?

Zweitens erkennen DNs in ihrem Inneren, dass, wenn jemand einen liebt, und in diesem Fall reden wir von Gott SELBST, die Verpflichtung besteht, diese Liebe zu erwidern, und sie (die DNs) weisen sie (die Liebe) zurück. Wenn Christus mindestens viermal (zu DNs) sagt “ Wenn du mich liebst, halte meine Gebote” empfinden sie das als einen Angriff, einen Versuch, sie zu kontrollieren und emotional zu manipulieren, oder noch schlimmer, als einen Versuch, sie durch eine Beziehung, die sie unweigerlich dazu führt, sich einem anderen Wesen, selbst wenn dieses Wesen Gott SELBST ist. unterzuordnen, sie in ihrem einzigartigen elitären und hochgestellten Status auszutricksen und zu betrügen. – (Siehe auch Eph 5 und die Ausführungen des Heiligen Paulus zur Ehe als einem Ebenbild der Liebe Christi für seine Braut, die Kirche).


Während einer Unterhaltung während des Wochenendes wurde es so erklärt, dass, wenn jemand die Göttlichen Seligpreisungen umkehrt, diese eine perfekter Erklärung und Kundgabe der Überzeugungen Bergoglios und seiner schwulen Freimaurerer Kabalen ist.

Dies sind die göttlichen Anrufnungen, die auch Benediktionen genannt werden, (die gebetet werden), wenn das Allerheiligste Altarsakrament in der Monstranz ausgesetzt wird, und dann der Priester die Menschen mit der Monstranz, die Unseren Herrn enthält, segnet. Nach dem Segen werden die Göttlichen Anrufungen gebetet. Der Priester rezitiert jeden Vers und die Gemeide wiederholt das Gebet,

Gepriesen sei Gott

Gepriesen sei sein Heiliger Name

Gepriesen sei Jesus Christus, Wahrer Gott und wahrer Mensch

Gepriesen sei der Name Jesus

Gepriesen sei sein Allerheiligstes Herz

Gepriesen sei sein kostbarstes Blut

Gepriesen sei Jesus in Allerheiligsten Altarsakrament

Gepriesen sei sein der Heilige Geist, der Beistand

Gepriesen sei die erhabene und allerheiligste Mutter Gottes Maria

Gepriesen sei sei ihre Heilige und unbefleckte Empfängnis

Gepriesen sei ihre glorreiche Himmelfahrt

Gepriesen sei der Name Maria, Jungfrau und Mutter Gottes

Gepriesen sei der Heilige Joseph, ihr keuscher Bräutigam

Gepriesen sei Gott in seinen Engeln und in seinen Heiligen

Wenn man Gegenpapst Bergoglio und all diese abscheulichen schwulen Häretiker, die buchstäblich versuchen, die Kirche zu zerstören und so viele Menschen wie sie nur irgend können, in die Hölle zu ziehen, verstehen will, muss man die Worte der göttlichen Anrufungen: “Gepriesen sei…” mit “Sie hassen…” ersetzen, und es wird sehr klar, kristallklar werden.
Sie hassen Gott.

(Wir wissen das, weil sie Seine Gebote, seine Kirche und die rechtmäßige Gottesanbetung in jeder Form hassen.)

Sie hassen seinen heiligen Namen.

(Bergoglio geht dem (der Nennung des Namens Jesu) dadurch aus dem Weg, dass er ganze Ansprachen ohne Nennung Jesu Christi liefert. Gleichfalls, als weiteres Beispiel dafür verbirgt Bergoglio sein Brustkreuz in all seinen monatlichen Ansprachen in seinen Gebetsvideos.)

Sie hassen Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch.

(Bergoglio hat die Göttlichkeit Christi mehrmals geleugnet, zum Beispiel mehrmals das (göttliche) Wunder der Vermehrung der Brote und Fische).

Sie hassen den Namen Jesu.

(Nochmalige Wiederholung der Bedetung des Namens Jesu: Unglücklicherweise war ich einst mit einem sakrilegischem Sodomiten vertraut, dessen Lieblingsausspruch bei Ekel und Verachtung: „Oh süßer Jesus!“ war. Es war eine tödliche Zugabe. Jemandes Namen zu gebrauchen, um Ekel auszudrücken ist ein Ausdruck profunden Hasses.)

Sie hassen sein heiligstes Herz.

(Sie hassen Sein heiliges Herz, weil es die reine Liebe ist – und die Liebe sie persönlich angreift, wie wir schon diskutiert haben)

Sie hassen Sein kostbarstes Blut.

(Sie hassen Sein kostbarstes Blut, weil er es für sie und ihre Sünden vergossen hat, und sie sich weigern zu erkennen, dass ihre Sünden Sünden sind. Tatsächlich glauben viele von ihnen, dass ihre Sünden ein Zeichen ihrer überlegenen Natur und ihres Elite-Status sind, oder dass sie derentwegen von jedermann und jedem, einschließlich Christus beurteilt werden.)

Sie hassen Jesus im Allerheiligsten Sakrament des Altars.

(Natürlich tun sie es, weil die Eucharistie das Sakrament der Liebe ist. DARUM BEUGT WEDER BERGOGLIO NOCH DER REST IHRE KNIE VOR DEM ALLERHEILIGSTEN SAKRAMENT. Deshalb hassen sie das heilige Opfer der Messe und versuchen es vom Angesicht der Erde zu tilgen. Darum sollen so viele Menschen, wie möglich, die Eucharistie im Stand der Todsünde empfangen, denn das ist eine Entheiligung und Schändung der Eucharistie und der Akt des höchsten Sakrileges. Wie Judas Iskariot in Johannes 6 sind sie angesichts der Eucharistie peinlich berührt und hassen DIE EUCHARISTIE dafür, was sie ist – die Liebe.)

Sie hassen den Heiligen Geist, den Beistand

(Der Heilige Geist ist der Geist der Wahrheit, und Bergoglio und seine Kabalen sind Diener der Lüge und des Satans, der ein Lügner und ein Mörder ist, der Heilige Geist leitet und schützt die Kirche. Weil Gegenpapst Bergoglio und seine Kabalen von freimaurerischen Schwulen die Kirche zerstören wollen, ist der DER HEILIGE GEIST per definitionem ihr Feind.)

Sie hassen die Allerheiligste Gottesmutter Maria

(Sie hassen sie aus denselben Gründen, aus denen Satan und die Dämonen sie hassen: wegen ihrer Demut, ihrer Güte, ihrer Schönheit, ihrer Reinheit, und weil sie die Mutter der Kirche ist, die sie zu zerstören versuchen, die Mittlerin aller Gnaden und die Miterlöserin, darum hat Bergoglio die Gotteslästerung ausgesprochen, daß Maria (angeblich Anm. d Übers.) am Fuße des Kreuzes zweifelte und Gott beschuldigte, ein Lügner zu sein.)

Sie hassen ihre heilige und unbefleckte Empfängnis.

(Die Unbefleckte Empfängnis der allerseligsten Jungfrau weist direkt auf die Wirklichkeit der Erbsünde hin, ein Dogma, das Gegenpapst Bergoglio und seine schwule freimaurerischen Kabale leugnen und verzweifelt versuchen, es aus den Köpfen der Menschen zu tilgen.)

Sie hassen ihre glorreiche Himmelfahrt.

(Sie hassen ihre Himmelfahrt in den Himmel, weil sie ihre Sündenlosigkeit und die Verheißung der Auferstehung des Leibes und des wahren Endes des Menschen, der seligen Gottesschau, bezeugt. Gegenpapst Bergoglio und seine schwulen freimaurerischen Kabalen wollen die Menschen gänzlich auf die Sinnlichkeit und den Materialismus fokussieren und darauf, dass der einzige „Himmel“ der „Himmel“ ist, den die Menschen auf Erden erschaffen und (die Menschen glauben machen) dass das Schlimmste, was beim Tod passieren kann, die Vernichtung der Seelen ist.)

Sie hassen den Namen von Maria, Jungfrau und Mutter.

(Sie hassen ihre immerwährende Jungfräulichkeit, nicht nur, weil sie direkt die Göttlichkeit Christi bezeugt, sondern auch ihre Reinheit, die sie hassen.)

Sie hassen den hl. Josef, ihren keuschesten Ehemann

(Sie hassen den hl. Josef für seine Reinheit und für seine Männlichkeit, speziell wegen seiner bewunderungswürdigen Verwirklichung der Vaterschaft – Gegenpapst Bergoglio und seine schwulen Freimaurer-Kabalen sind Anti-Väter der Herde Christi, nicht liebende Beschützer und Wächter wie es der Heilige Joseph war, sondern vielmehr Mörderische Wölfe – und sie wissen es.)
Sie hassen Gott in seinen Engeln und in seinen Heiligen.

(Sie hassen die Engel und die Heiligen, weil die Engel und die Heiligen Gott lieben, die Gottesanschauung genießen und dadurch alle Menschen lieben und die Menschen der streitenden Kirche betreuen und schützen. Da Gegnpapst Bergoglio und seine schwulen Freimaurer-Kabalen Gott hassen, hassen sie per definitionem die Freunde Gottes.)

Ich weiß nicht, was ich tun kann, um das noch klarer zu machen. Ich hoffe, das es zumindest einer Person hilft zu verstehen, was los ist, und damit die Verwirrung und den Skandal REDUZIERT, die durch das Bergoglianische Gegenpapsttum und die Ereignisse in der Kirche heute verursacht werden. Die Wirklichkeit macht nur Sinn, wenn sie sich auf das Fundament der Wahrheit bezieht. Wenn man versucht, diese Situation von der falschen Voraussetzung, die besagt, dass diese Leute Liebhaber Gottes und seine Kirche und Männer guten Willens seien, die sie absolut nicht sind, und aus der falschen Prämisse heraus, dass Bergoglio Papst sei, weiterzuentwickeln, wird man irgendwann entweder verrückt oder den Glauben verlieren, und dieser Glaubensabfall wird entweder in Bergoglio in die abtrünnige Kirche folgen, die er vorbereitet und aufbaut. ODER man wird daran zweifeln müssen dass Christus und Seine Kirche jemals an erster Stelle standen, weil, wenn der Mann der der Stellvertreter Christi ist, eine apostatische Kirche aufbaut, die Versprechungen Christi leere Lügen waren, was dann direkt darauf hinweisen würde, dass Christus nicht göttlich ist, was dann bedeuten würde, dass sein Tod am Kreuz bedeutungslos war, was dann bedeuten würde, dass wir nicht gerettet sind und keine Hoffnung haben, gerettet zu werden. Q(uod) E(rat) D(emontrandum) (was zu beweisen war).

Außer es ist NICHT Q.E.D. Weil die Ausgangsprämisse falsch war.

Sehen Sie, warum es eine solch sehr sehr große Rolle spielt und weshalb ich egal was da kommt, darauf beharre es herauszuschreien?

Wieder – ich hoffe, das hilft.
https://traditionundglauben.com/2017/07/...ie-hassen-gott/

Quellentext ist hier.
https://www.barnhardt.biz/2017/06/20/ant...-they-hate-god/

von esther10 17.04.2018 00:42

MONTAG, 16. APRIL 2018
Leben Vita Liturgica : Bedingungen, Hindernisse, Perspektiven
PETER KWASNIEWSKI

https://onepeterfive.com/its-time-for-ca...apal-confusion/



Seit 20 Jahren unterrichte ich junge Erwachsene in College- und Graduiertenschulen und finde es nicht nur unendlich lohnend, sondern auch unendlich provokativ. Was diese jungen Menschen für selbstverständlich halten, was sie sehen oder nicht sehen, was sie bezweifeln, hinterfragen, annehmen, erwarten oder anstreben, verändert sich immer subtil von Jahr zu Jahr und sicher von einem Jahrzehnt zum nächsten. Ich behaupte nicht, der beste Analytiker der Phänomene zu sein, aber ich habe konsistente Muster bemerkt, die nicht unbedeutend sein können.

Eine Sache, die mich am längsten verwirrt hat, ist, wie schwierig es war, zumindest anfänglich mit katholischen jungen Erwachsenen voranzukommen, um sie zu überzeugen, eine Vita liturgica zu leben ,das heißt, ein Leben, das sich auf die heilige Liturgie konzentriert. [1] Was ich mit diesem Satz meine, beinhaltet das Leben nach dem liturgischen Kalender, den Jahreszeiten, den Fasten- und Schlemmertagen; Aufmerksamkeit auf die Heiligen in ihrem jährlichen Festzug; die Messe zum Herzstück eines Tages machen; Beten Stunden vom Divine Office, wenn möglich. Die Autoren der Liturgischen Bewegung fassten es als "Leben von der Messe und für die Messe" zusammen.

Die Ratlosigkeit verschwand, als ich im Laufe der Jahre immer mehr Schüler unter meinen Studenten hatte, die aus einem traditionelleren Hintergrund kamen ( sagen wir aus Pfarreien der Priesterbruderschaft St. Petrus oder des Instituts des Christuskönigs). Ich stellte fest, dass diese Studenten zu einem gewissen Grad bereits eine Vita liturgica lebten .Und dann erkannte ich das Wesen des Problems.

Wenn jemand jemals gewusst hat, dass die reformierte Liturgie in horizontaler Weise gefeiert wird, ist das Konzept einer Vita liturgica fremd und, was noch schlimmer ist, nicht realisierbar. Angesprochen darauf, sein Leben auf die Messe zu konzentrieren, wird der Empfänger einer solchen Erziehung dich wahrscheinlich anstarren, als ob du von einem anderen Planeten stammst: "Zentriere mein Leben - auf was ?" Es ist wie der Versuch jemanden zu verkaufen Er kultivierte ein intellektuelles Leben, wenn er nie die Freude philosophischer Untersuchungen gekostet oder versucht hatte, jemanden davon zu überzeugen, dass er vier Jahre damit verbracht hat, die Großen Bücher zu studieren, wenn sie nur durch Lehrbücher gequält hat.

Wenn die Liturgie langweilig, oberflächlich, in der heutigen Volkssprache und mit der heutigen Musik ist, kann sie sich nicht als die höchste bestimmende Handlung des Lebens des Christen herausstellen, das Zentrum seiner Schwerkraft, das Besondere, das Wichtigste, was wir in unseren wachen Stunden tun können. Das größte Hindernis für das Leben einer Vita liturgica ist die reformierte Liturgie selbst, gerade wegen ihrer Assimilation an eine moderne, anti-sakramentale, anti-rituelle und anti-transzendente Moderne. Wenn man die neue Liturgie besucht, bewegt man sich schrittweise in weitere und weitere Stadien der Entfremdung vom liturgischen Geist per se und seiner Verkörperung in einer authentischen Tradition. Es macht die Vita liturgicasich zurückziehen, schwächen und sich schließlich in einem Miasma von Gefühlen auflösen, die jeden Griff, den sie von emotionaler Stimulation haben, ableiten .

Ich bin deshalb nicht überrascht, dass man mit einiger Genauigkeit vorhersagen kann, welche Schüler mit dem usus antiquior und welche mit dem Novus Ordo aufgewachsen sind. Der junge Mann oder die junge Frau, die sich um die liturgischen Jahreszeiten kümmert und versucht, sie zu beobachten; wer möchte Sonntage und Feiertage als etwas Besonderes darstellen; wer achtet darauf, welches Fest es ist, oder wünscht einem Freund einen glücklichen Namenstag; wer weiß, was ein Ember Day ist oder was eine Vigil wirklich ist; der fastet und sich regelmäßig bedeckt - dieser ist höchstwahrscheinlich mit der traditionellen lateinischen Messe oder zumindest in einem von derusus antiquior.

Im Gegensatz dazu ist der junge Mann oder die junge Frau, die an die Messe als etwas denkt, was man "sonntags tun muss" und ziemlich ahnungslos über den Rest des oben erwähnten Materials ist, höchstwahrscheinlich ein geistliches Waisenkind, das bei der Geburt von seiner eigenen Tradition getrennt ist , in einem anderen Land mit einer Pflege-Liturgiemutter aufgewachsen, spricht nicht mehr dieselbe Sprache wie seine Vorfahren. Abgesehen von plötzlichen Bekehrungen (die ich gesehen habe, Deo gratias), wird die Lernkurve steil sein. Der Fortschritt kann langsam sein, in Ansätzen, Regressionen, und Geläufigkeit wird selten erreicht. Manchmal scheinen sich Menschen in dieser Situation überhaupt nicht zu interessieren - was sie haben, ist "gut genug" für sie, und sie haben kein Bedürfnis, sich wieder mit ihrer Familie, ihrer Geschichte, ihrem Erbe, ihrer Muttersprache zu verbinden. Dies ist das tragische Produkt des Consilium-Labors: ein Mann ohne Wurzeln und ohne Bewusstsein, dass er ohne Wurzeln ist.


"Lass nichts vor das Werk Gottes stellen" ( Regel, Kap. 43). Dieses souveräne Prinzip des zönobitischen Mönchtums wurde zum grundlegenden Prinzip der Christenheit und Europas. Was haben wir stattdessen gemacht? Wir haben Dutzende von Dingen vor das Opus Dei gestellt : Ökumene, interreligiöser Dialog, Jugendarbeit, soziale Arbeit, Evangelisierung, Sie nennen es. Ironischerweise scheint sogar die Organisation Opus Dei Berufung, Aktivität und Gemeinschaft vor dem zu stellen, was man eigentlich Opus Dei nennt . [2] Das allmähliche Verschwinden des Christentums aus dem Westen wird durch nichts anderes verursacht als durch die Verfinsterung unserer primären Verpflichtung erste Liebe .

Wenn ein Ehepartner einen Ehepartner verrät, hat er nicht viele Kinder, oder wie groß ein Haus oder wie viel weltlicher Erfolg; die Ehe ist in ihrem Kern beeinträchtigt und der Rest wird zu Asche. Die Braut Christi hat für ihre dauerhafte und vorrangige Pflicht, ihren Ehemann zu lieben, zu ehren und zu gehorchen, und das tut sie auf die reinste, tiefste und kraftvollste Weise in der Liturgie. Der ganze Rest fließt daraus und kehrt zurück, um es zu vermehren, wie es tatsächlich Sacrosanctum Concilium sagte (§10) - und man kann denken, dass viele diese Überzeugung tatsächlich teilten, bevor sie als eine weitere mittelalterliche Fessel im Großen Erwachen aufgegeben wurde.

Aber das tausendjährige Reich gereinigter Frömmigkeit und jubelnder Teilnahme ist nie eingetreten. Das Nirvana der Partizipation nicht nur vor bedeutungsvollem Inhalt bewahrt zu haben, sondern es aktiv ausgeschlossen. Die Gläubigen, die nicht aus der Kirche austraten, wurden mit jahrzehntelanger Banalität, Mittelmäßigkeit und Umworben der Welt belohnt, verkörpert in Kirchen, die halb voll von halb-engagierten Katholiken waren, die die Lieder des geriatrischen Jugend-Ensembles halb sangen. Wenn dies das Geheimnis der Zeit ist, hätte es verborgen bleiben sollen. Kein Wunder, dass das wilde Murmeln von Muzzein und das disziplinierte Schweigen der Buddhisten weiterhin im ganzen Westen Einzug halten: Sie sind keinem spirituellen Widerstand ausgesetzt und beanspruchen einen Boden, der von einst liturgischen Katholiken aufgegeben wurde. [3]

In seiner Enzyklika von 1891Au Milieu des Sollicitudes trat Leo XIII. Für die Politik des Ralliement ein und forderte die französischen Katholiken auf, die monarchischen Bestrebungen aufzugeben und sich zum Wohle der Nation in die säkulare Politik zu stürzen. Jahrzehnte später veröffentlichte Paul VI eine ralliement zu Katholiken mittelalterlichen Mystik zu verlassen und sich in die moderne Liturgie für das Wohl der Kirche zu werfen. Aber diese moderne Liturgie, wenigstens in den Händen ihrer eifrigsten Förderer, erwies sich in ihren Annahmen und Zielen als der gottlose Republikanismus Frankreichs als säkular. Pius X. war schließlich gezwungen, das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat in Vehementer Nos ein für alle Mal zu verurteilen(1906). Wir warten immer noch auf unseren "Pius X-Moment" in Bezug auf den liturgischen Republikanismus und das "Gesetz der Trennung", das in der lex orandi der neuen liturgischen Bücher verkörpert ist.

Darauf können wir lange warten. Aber das innere Leben jedes Einzelnen bleibt in seinen eigenen Händen. Jedervon uns soll ein liturgisches Leben führen, und wir müssen die richtigen Bedingungen dafür finden oder schaffen und anderen dabei helfen. Ein erster und unersetzlicher Schritt, um die Seelen der liturgischen Waisen zur Erhabenheit des Gottesdienstes zu erwecken, ist einfach, sie einzuladen und zu ermutigen, von Zeit zu Zeit an der traditionellen lateinischen Messe teilzunehmen. Dort werden sie etwas Seltsames und Unbehagliches erfahren, etwas, das an einen transzendenten Gott gerichtet ist und sich nicht rückwärts beugt, um sie einzubeziehen und anzuweisen, etwas, das seltsam unmodern und gleichgültig gegenüber seiner Umgebung ist, aber absolut ernsthaft. Sie könnten einen Eindruck davon bekommen, wie sich Anbetung, Flehen und Reue anfühlen. Sie werden sehen , ein sichtbares Opfer dargebracht.

Die traditionelle katholische Liturgie kommt dem modernen Menschen gerade dadurch zugute, dass sie vieles zutiefst unmodern betont - Wahrheiten und Symbole, die uns aus dem Alten Testament, dem apostolischen Zeitalter, der Kirche der Väter, dem Mittelalter, der Renaissance und dem Barock jedes Jahrhundert entgegenkommen durch die die gläubige und verehrende Braut Christi gewandelt ist und ihren Herrn und sich selbst im Opfer des Lobes dargebracht hat. Wie Bischof Athanasius Schneider gesagt hatDie liturgische Reform in ihrer unerbittlichen Abkehr von diesem riesigen und lebendigen Endlager (rhetorisches Nicken zu stark redigierten antiken Quellen ungeachtet) hat Christi mystischen Körper auf der Erde verwundet und mit einer sich anhäufenden Amnesie behaftet. Seit fünfzig Jahren haben wir unseren Herrn der gebührenden Anbetung und uns selbst seiner Vorteile beraubt, mit Ihm als alleinigem Objekt und wir als demütige Diener Seiner heiligen Geheimnisse. Wir müssen diesen Schaden nicht nur reparieren, sondern, wie Aristoteles es wollte, den Stock in die entgegengesetzte Richtung biegen und mit aller Macht an vererbte Formen spalten, die an die Frömmigkeit des Glaubenszeitalters erinnern.

Aber die traditionelle Liturgie verbindet uns mehr mit der Weisheit und Liebe, die in der Gemeinschaft der Heiligen bestehen. Es kommt dem Menschen als Mensch, dem homo liturgicus, zuguteder geschaffen wurde, um "den Herrn in der Schönheit der Heiligkeit anzubeten" , das Gold der heiligen Musik zu tragen, den Weihrauch des herrschaftlichen Zeremoniells, die Myrrhe der stillen Huldigung, damit er die Tugend der Religion voll ausleben kann.

Was den Gelehrten und Schlauen verborgen blieb, aber für die Kleinen offensichtlich ist, ist, je reicher der Inhalt der Liturgie ist, desto mehr Ansporn und Belohnung gibt es, sich darin einzuarbeiten. Wenn wir uns der katholischen Tradition aneignen, werden wir etwas verlieren, ja - unseren zeitgenössischen Analphabetismus und die Illusion unserer Überlegenheit. Aber wir werden etwas viel Wertvolleres erlangen: die felsenfeste Realität eines bimillenischen Erbes, die anspruchsvolle und entzückende Schule der Heiligen. Wir werden anfangen, die Vita liturgica ernsthaft zu leben .


ANMERKUNGEN

[1] Der Ausdruck vita liturgica selbst stammt von Sacrosanctum Concilium §18: "Sowohl den weltlichen als auch den religiösen Priestern, die bereits im Weinberg des Herrn tätig sind, soll mit allen geeigneten Mitteln geholfen werden, immer besser zu verstehen, was sie sind tun, wenn sie heilige Riten ausführen; ihnen soll geholfen werden, das liturgische Leben zu leben und es mit den ihnen anvertrauten Gläubigen zu teilen. "

[2] Dies ist nicht der theoretische Bericht, den sie von sich geben würden. Es ist jedoch nicht schwer zu erkennen, dass sich die Organisation nicht auf das traditionell definierte und praktizierte Opus Dei konzentriert , und in diesem Ausmaß ist sein Name eine beunruhigende Zweideutigkeit.

[3] Zur Unterstützung der Argumentation, siehe eine Reihe der exzellenten "Position Papers" der Internationalen Föderation Una Voce - über die EF und China , die EF und Afrika , die EF und den Islam , die EF und das New Age , etc. Ich behaupte nicht, dass alle Katholiken vor der liturgischen Revolution liturgisch "Literaten" waren oder dass alle Praktiken ideal waren; weit davon entfernt. Aber die liturgische Bewegung hatte bedeutende Fortschritte gemacht; die Ward-Methode und andere, wie es hatte unzähligen Kindern und Erwachsenen beigebracht, wie man einen Gesang singt; Seminare und religiöse Häuser waren überfüllt; das Bekenntnis wurde zu Ehren als regelmäßiger Teil des christlichen Lebens gehalten; und die Liste könnte weiter und weiter gehen. Wer das nicht sehen kannDiese Situation war weit besser als unser gegenwärtiges Unbehagen scheint in einem Zustand der Verleugnung zu leben, entweder aus Unkenntnis historischer Aufzeichnungen, dem blendenden Einfluss der Ideologie oder der Angst, der Depression zu erliegen. Aber unser Herr lehrt uns, dass das Wissen um die Wahrheit uns befreien wird; In diesem Fall wird es nicht anders sein. Bevor wir unseren nachträglichen Kurs korrigieren können, müssen wir zunächst zugeben, dass wir falsch abgebogen sind und verloren sind. Dann kann etwas dagegen unternommen werden.

Bookmark and Share
Gepostet am Montag, 16. April 2018 Kommentare (10)

Labels: aktive Teilnahme , Liturgischer Kalender , Opus Dei , Peter Kwasniewski , Sacrosanctum Concilium , usus antiquior , Vita liturgica , Jugend
http://www.newliturgicalmovement.org/201...ml#.WtU-ZC5uaUk

von esther10 17.04.2018 00:42




Priester führen Exorzismen über das Telefon, Kardinalansprüche
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Dienstag, 17. April 2018

Kardinal Ernest Simoni (Getty Images)
Steigende Nachfrage bedeutet, dass die Priester einige Gebete am Telefon sprechen, sagte Kardinal Simoni

http://www.catholicherald.co.uk/tag/cardinal-ernest-simoni/

Priester haben Exorzismen am Telefon ausgeführt, während die Nachfrage weiter steigt, sagte ein Kardinal.

Auf der jährlichen Exorzistenschulungskonferenz des Vatikans in Rom sagte Kardinal Ernest Simoni, dass die Priester Gebete der Befreiung, Teil des Exorzismus-Rituals, aus der Ferne senden.

"Es gibt Priester, die Exorzismen auf ihren Mobiltelefonen ausführen. Das ist dank Jesus möglich ", sagte er.

Einige warnten jedoch, dass die Praxis nicht weise sei, da sich Besessene oft heftig winden und bei Exorzismen zurückgehalten werden müssen.

Professor Giuseppe Ferrari sagte: "Priester beten mit Menschen am Telefon, um sie zu beruhigen, aber wenn Sie nicht da sind, können Sie die physischen Aspekte nicht kontrollieren. Einige Exorzisten sagen, dass es effektiv ist. Ob es orthodox oder korrekt ist, konnte ich nicht sagen.
"
http://www.catholicherald.co.uk/tag/exorcism/

Rund 250 Priester aus 50 Ländern nehmen an der diesjährigen Konferenz der Universität Regina Apostolorum teil. Prälaten aus der ganzen Welt berichten von einem Anstieg der Nachfrage nach Exorzismen.

Der Kurs begann im Jahr 2004, und seitdem hat sich die Anzahl der Priester, die jedes Jahr teilnehmen, mehr als verdoppelt.

Anfang dieses Jahres sagte der irische Priester Pat Collins, dass die Aufrufe "exponentiell" aufgingen und fügte hinzu, dass er "verblüfft" sei. Kirchenführer taten nicht mehr.

"Was ich verzweifelt herausfinde, sind Menschen, die in ihren eigenen Köpfen - zu Recht oder zu Unrecht - glauben, dass sie von einem bösen Geist befallen sind", sagte er.

"Ich denke, in vielen Fällen glauben sie es falsch, aber wenn sie sich an die Kirche wenden, weiß die Kirche nicht, was sie damit anfangen soll und sie verweisen sie entweder an einen Psychologen oder an jemanden, von dem sie gehört haben." interessiert an dieser Form des Dienstes, und sie fallen zwischen den Ritzen und oft nicht geholfen. "

Letzten Monat sagte der italienische Exorzist Pater Benigno Palilla, dass es eine Welle dämonischer Aktivitäten im Land gegeben habe und dass Italien viel mehr Exorzisten brauche.

In seiner jüngsten Apostolischen Ermahnung Gaudete et Exsultate warnt Papst Franziskus, dass der Teufel kein Mythos ist, sondern ein "persönliches Wesen, das uns angreift".

"Wir sollten den Teufel nicht als einen Mythos, eine Darstellung, ein Symbol, eine Redewendung oder eine Idee betrachten", schrieb der Papst. "Dieser Fehler würde uns dazu bringen, unsere Wache zu verlassen, unvorsichtig zu werden und verletzlicher zu werden."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ardinal-claims/

von esther10 17.04.2018 00:41

Direkter Kampf mit dem Teufel
Papst Franziskus: Jede Diözese hat Exorzisten zu ernennen
9. April 2018


Exorzisten
Weltweit herrscht ein Mangel an Exorzisten, weil zahlreiche Bischöfe für ihr Bistum keine Priester damit beauftragen.
(Santiago de Chile) Die chilenische Nachrichtenseite Portaluz berichtete vergangene Woche von einer „radikalen Entscheidung des Papstes“.

Die Meldung löste vor allem in der spanischsprachigen Welt einiges Aufsehen aus. Papst Franziskus habe im „direkten Kampf mit dem Teufel“ entschieden, daß „jede Diözese Exorzisten zu ernennen hat“.

Die Meldung ist allerdings gar nicht so neu. Zudem gibt es ältere römische Vorgaben, die jeder Diözese eine entsprechende Auflage machen.

Tatsache ist, daß in den Diözesen ganzer Staaten von der Existenz von Exorzisten nichts bekannt ist. Nähere Angaben oder Statistiken existieren nicht. Die katholische Kirche hält sich offiziell in der Frage sehr bedeckt. Sensationsgier und die ablehnende Haltung einer metaphysisch unsensiblen Umwelt haben in manchen Weltgegenden, besonders in Europa, die kirchliche Hierarchie veranlaßt, das Thema Exorzismus und Exorzisten aus der Öffentlichkeit abzuziehen. Die Sorge besteht, als abergläubische Obskurantisten hingestellt zu werden.

Damit wird das Terrain allerdings den obskuren Verzerrungen durch nicht kirchliche Kreise oder Spielfilme des Horror-Genres überlassen.

Der Anstoß für die Aufforderung von Papst Franziskus erfolgte mit der päpstlichen Anerkennung der Internationalen Exorzisten-Vereinigung (AIE) im Jahr 2014. Die Vereinigung war vom 2016 verstorbenen, langjährigen Hauptexorzisten der Diözese Rom, P. Gabriele Amorth, gegründet worden.

Bistum Feldkirch ernannte Exorzisten

Im deutschen Sprachraum sind öffentlich nur zwei Diözesen bekannt, in denen Exorzisten tätig sind. Dabei handelt es sich um das Bistum Chur in der Schweiz und das Bistum Feldkirch in Österreich. In letzterer Diözese erfolgte im Herbst 2017 die Ernennung von zwei Exorzisten. Damit reagierte Bischof Benno Elbs auf die päpstliche Aufforderung.

Im Bistum Chur war bereits zuvor von Bischof Vitus Huonder ein Exorzist beauftragt worden.

In der Bundesrepublik Deutschland hatten laut der Nachrichtenplattform der Deutschen Bischofskonferenz, katholisch.de, 2016 lediglich sieben von 27 Bistümern einen Exorzisten. Um welche Bistümer es sich dabei handelt, wurde nicht genannt.

Die Internationale Exorzisten-Vereinigung AIE klagt seit Jahren, daß es „viel zu wenig“ Exorzisten gebe und in zahlreichen Diözesen kein Priester mit diesem „Befreiungsdienst“, wie die Tätigkeit des Exorzisten in der Kirche auch genannt wird, beauftragt wurde.

Wie Portaluz am 5. April berichtete, habe Papst Franziskus alle Diözesanbischöfe „verpflichtet“, für ihre Diözese „geeignete“ Priester auszuwählen und zu beauftragen, „mit ordentlichen und außerordentlichen Mitteln Satan zu bekämpfen“.

Das Dokument des Heiligen Stuhls mit entsprechenden Instruktionen des Papstes sei bereits an alle Bischöfe verschickt worden. Das entspricht den Tatsachen, wie die Ernennung von zwei Exorzisten durch Bischof Elbs im Herbst 2017 bestätigt, und liegt schon einige Zeit zurück.


Im deutschen Sprachraum kaum Reaktionen

Bezweifelt werden muß jedoch, daß es sich um eine verbindliche Anweisung handelt. Daher ist vorerst auch unbekannt, wie viele Bistümer der päpstlichen Aufforderung tatsächlich gefolgt sind. Im deutschen Sprachraum, insgesamt an die 50 Bistümer, ist bisher lediglich aus dem Bistum Feldkirche eine direkte Reaktion bekannt.

Aus Kreisen des AIE wurde bereits zu Lebzeiten Amorths beklagt, daß die formale Ernennung eines Exorzisten in manchen Bistümern als Pflichtübung gesehen, diese Aufgabe aber nicht ausgeübt werde.

So „radikal“ ist die Entscheidung von Papst Franziskus demnach gar nicht. Er rief geltende Vorgaben in Erinnerung, die in manchen Gegenden nicht oder kaum umgesetzt wurden.


Portaluz ist das Nachrichtenorgan einer katholischen Gemeinschaft Chiles, die in der Evangelisierung und im Lebensschutz tätig ist und marianisch geprägt ist. Träger ist die Stiftung Dos Pilares (Chile).
https://www.katholisches.info/2018/04/pa...en-zu-ernennen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Portaluz (Screenshot)


von esther10 17.04.2018 00:36

Papst Franziskus und die römische Fronleichnamsprozession – Ein schwieriges Verhältnis
7. April 2017 3

.
Fronleichnamsprozession unter Franziskus ohne Papst.

(Rom) Die römische Fronleichnamsliturgie, besonders die eucharistische Prozession, scheint Papst Franziskus nicht sonderlich zu behagen. Zu keinem anderen Fest neben dem Gründonnerstag nahm er mehr und revolutionärere Eingriffe vor.


750 Jahre Fronleichnamsprozession in Rom mit einigen Unterbrechungen

Nach der Zelebration der Heiligen Messe vor der Lateranbasilika, der römischen Bischofskirche, führt die eucharistische Prozession am Abend des Donnerstages nach dem Dreifaltigkeitssonntag zur päpstlichen Marienbasilika Santa Maria Maggiore.


Fronleichnamsprozession mit Papst Alexander VII.

Das Fronleichnamsfest samt Prozession durch die Straßen Roms wurde 1264 von Papst Urban IV. zur öffentlichen Anbetung des Allerheiligsten eingeführt. Wie älteste Darstellungen zeigen, nahmen die Päpste nicht zu Fuß daran teil, sondern ließen sich und das Corpus Domini tragen. Dabei verharrten sie die ganze Zeit vor dem Allerheiligsten anbetend auf den Knien. Das Fronleichnamsfest entfaltete sich, sodaß am Fest selbst die Prozession vom Petersdom durch die Straßen und Viertel ringsum führte. Am Sonntag folgte eine Prozession an der Lateranbasilika und in der Oktav des Festes noch einmal eine Prozession im Vatikan. Alle drei Anlässe wurden von den Päpsten persönlich angeführt.

Die Fronleichnamsprozession wurde zur wichtigsten Prozession im päpstlichen Rom und zugleich seit der Aufklärung zur am meisten angefeindeten.

1798 und 1799 konnte sie nicht stattfinden, weil Napoleon an der Spitze der französischen Revolutionstruppen Rom besetzt und die Republik ausrufen hatte lassen. Papst Pius VI. wurde für abgesetzt erklärt, verbannt und schließlich nach Frankreich verschleppt, wo er im August 1799 im Kerker von Valence starb. 1800 konnte unter seinem Nachfolger Pius VII. die Prozession aber bereits wieder stattfinden, bis auch er 1809 von Napoleon gefangengenommen und der Kirchenstaat von Frankreich annektiert wurde. Nach dem Ende der Napoleonischen Herrschaft konnte der Papst nach Rom zurückkehren und ab 1816 die Prozession wieder feierlich begehen.

1849 verhinderten Giuseppe Mazzini und seine radikaldemokratischen und freimaurerischen Genossen die Abhaltung der Prozession. Der Papst befand sich auf Gaeta und die neuen Herren dekretierten, daß die Fronleichnamsprozessionen nur mehr „in den Kirchen“ stattfinden durften. Prozessionen auf öffentlichen Straßen und Plätzen waren untersagt, denn „Dummköpfe sind jene, die an das Allerheiligste Sakrament glauben“, wie die protestantische Wochenzeitung L’Eco della Verità 1865 in Florenz schrieb.

Als Rom 1870 von italienischen Truppen erobert wurde, folgte ein erneutes Verbot der Prozession. Die Päpste waren zu Gefangenen im Vatikan geworden. Dabei sollte es mehr als ein halbes Jahrhundert bleiben.

Die Wiederaufnahme 1929 und die Rückführung von Johannes Paul II.


Fronleichnamsprozession mit Pius XII.
Im Februar 1929 wurden die Lateranverträge unterzeichnet, mit denen eine völkerrechtliche Einigung zwischen Italien und dem Heiligen Stuhl gefunden werden konnte. Noch im selben Jahre führte Papst Pius XI. die Fronleichnamsprozession wieder ein, die sich nun allerdings auf den Petersplatz beschränkte.

1964, zum 700. Jahrestag der Einführung des Fronleichnamsfestes, entschied Papst Paul VI. das Fest wieder aus dem Vatikan hinauszulegen. In den folgenden Jahren fand es jeweils in einem anderen der zahlreichen neuen römischen Stadtvierteln statt. Ein Versuch zu den „Rändern“ zu gelangen.

1977 schaffte Italien Fronleichnam als gesetzlichen Feiertag ab. Seither wird das Fest auf der Apenninenhalbinsel am darauffolgenden Sonntag gefeiert. Der Vatikan hielt jedoch am überlieferten liturgischen Kalender und damit am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag fest, weshalb die Liturgie seither am Abend zelebriert wird.

Es war Papst Johannes Paul II., der 1982 die Fronleichnamsprozession wieder in ihre ursprüngliche Form zurückführte, nämlich ins Zentrum von Rom und an Bischofskirche. Dafür hatte er bereits in den Jahren zuvor erfolgreich in Krakau gekämpft und es bei den kommunistischen Staatsbehörden durchgesetzt. Die Heilige Messe wurde nun vor der Lateranbasilika zelebriert und anschließend das Allerheiligste in Prozession durch die Straßen Roms bis zur Basilika Santa Maria Maggiore geführt, wo der eucharistische Segen gespendet wurde.

„Durch unsere Teilnahme an der Prozession des allerheiligsten Leibes und Blutes Christi möchten wir gerade dafür vor der Stadt und dem ganzen Erdkreis Zeugnis ablegen. Das ist unsere Liturgie des Lobes und der Danksagung, die wir vor Gott und den Menschen nicht vernachlässigen dürfen. ‚Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen / und anrufen den Namen des Herrn. Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen / offen vor seinem ganzen Volk‘ (Psalm 116, 17-18).“

Mit diesen Worten führte Johannes Paul II. die Fronleichnamsprozession wieder ein.

Stellvertretende Anbetung des Papstes für das Volk Gottes
Nachdem Johannes Paul II. zu seiner Amtseinführung die Sedia gestatoria abgeschafft hatte, gab es mit der Wiedereinführung der Prozession auch keine Träger mehr. Sie wurden durch einen dafür umgebauten Kleinlastwagen ersetzt. An der ursprünglichen Haltung des Papstes, wie sie jahrhundertelang gegolten hatte, änderte das nichts. Der Papst kniete während der ganzen Prozession vor dem Allerheiligsten und hielt Anbetung. Obwohl bereits schwerkrank und in seiner Motorik stark eingeschränkt, nahm Papst Johannes Paul II. jährlich bis an sein Lebensende, zuletzt unter größten Mühen, daran teil.


Fronleichnamsprozession mit Benedikt XVI.

Unvergeßlich bleibt die Fronleichnamsprozession von 2004, seine letzte. Johannes Paul II. konnte nicht mehr gehen. Es wurde daher ein Stuhl auf der Plattform des Fahrzeuges befestigt, vor dem die traditionelle Kniebank und darüber das Allerheiligste standen. Als die Prozession begann, wandte sich Johannes Paul II. an den Zeremonienmeister und bat, ihm dabei zu helfen, niederzuknien, wozu er alleine nicht mehr imstande war. Dieser versuchte ihm wohlmeinend zu erklären, daß ihn diese zu sehr anstrenge und es sicherer sei, zu sitzen. Nach kurzer Zeit wiederholte er seine Bitte: „Ich möchte niederknien.“ Erneut vertröstete man ihn. Darauf wurde Johannes Paul II. ernst, da man ihn nicht zu verstehen schien. Mit Verweis auf das Allerheiligste sagte er energisch: „Da ist Jesus … bitte!“ Auf so insistente Bitte konnte man nicht mehr anders. Die beiden Zeremoniäre halfen dem Papst, auf der Kniebank niederzuknien. Da seine Beine aber nicht standhielten, mußte man ihn kurz darauf wieder auf den Stuhl zurück heben.

„Wie groß war doch der innerste Wunsch des heiligen Johannes Paul II. sich vor dem Allerheiligsten, vor Jesus, niederzuknien. Was für eine Intensität, was für ein Glaube“ an die Realpräsenz Jesu Christi, so 2012 Alessandro Ginotta für Papaboys 3.0.

Der Papst als ein Pilger unter Zehntausenden – Die Absage

Papst Franziskus nahm gleich 2013 eine erste, anscheinend kleine, in Wirklichkeit revolutionäre Änderung vor. Er nahm zu Fuß an der Prozession teil. Das Allerheiligste wurde weiterhin auf dem Fahrzeug transportiert. Dort kniete aber nicht mehr der Papst vor dem Corpus Christi, sondern zwei Diakone. Der Papst ging hinter dem Fahrzeug her wie Tausende andere Teilnehmer auch. Das Revolutionäre liegt in der Körperhaltung. Der Papst ist nicht irgendein Teilnehmer, irgendein Gläubiger. Er betet stellvertretend, er hält stellvertretend Anbetung, Fürbitte, zelebriert anstelle des Volkes Gottes die Heilige Liturgie. Von der Papstmesse gehen alle Messen aus.


Fronleichnamsprozession 2013, Diakone beim Allerheiligsten, Papst Franziskus zu Fuß dahinter

2014 sagte er kurzfristig seine Teilnahme an der eucharistischen Prozession ganz ab, weil er – so die offizielle Begründung – zwei Tage später dem Bistum von Bischof Nunzio Galantino in Cassano dell’Jonio einen Besuch abstatten werde, den er wenige Monate zuvor zum Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz ernannt hatte. Ein Besuchstermin in einer Kleindiözese, dessen Termin vom Papst selbst festgelegt wurde, wurde bereits damals von Beobachtern nicht als ausreichender Grund gesehen, nicht an einer so wichtigen Prozession teilzunehmen, die der Realpräsenz Christi, die Andersgläubigen und Heiden Torheit und Ärgernis ist, öffentliche Sichtbarkeit verschafft.

Franziskus ließ sich in einem Auto von der Lateranbasilika, wo er die Heilige Messe zelebrierte, direkt zur Basilika Santa Maria Maggiore bringen, wo er die Ankunft der Prozession mit dem Allerheiligsten erwartete.

Im Auto nach Santa Maria Maggiore – Verlegung auf den Sonntag

Was 2014 noch mit dem einige Tage später stattfindenden Besuch in Kalabrien entschuldigt wurde, ist seither zum Standard geworden. Auch 2015 wurde nach der Meßzelebration vor der Lateranbasilika das Allerheiligste auf das Fahrzeug gebracht und die Prozession setzte sich in Bewegung. Papst Franziskus wartete auf der Altarinsel bis das Allerheiligste hinter der Hausecke verschwunden war, verließ den Platz und ließ sich mit dem Auto durch andere Straßen nach Santa Maria Maggiore bringen, wo er auf die Ankunft der Prozession wartete und den eucharistischen Schlußsegen erteilte.

Fronleichnamsprozession seit 2014 ohne Papst: Franziskus spendet den Schlußsegen in Santa Maria Maggiore

Nun vollzog Papst Franziskus einen zweiten tiefen Eingriff. Am 28. März wurde bekanntgegeben, daß er die römische Fronleichnamsprozession von Donnerstag auf Sonntag verlegt. Begründet wurde der „historische“ Eingriff, daß Franziskus damit dem italienischen, liturgischen Kalender folgen will. Die Italienische Bischofskonferenz hatte das Fest auf den Sonntag verschoben, um den Gläubigen die Teilnahme zu erleichtern, nachdem die Republik Italien 1977 Fronleichnam als gesetzlichen Feiertag abgeschafft hatte. Der Vatikan hielt jedoch am ursprünglichen Tag fest, der weiterhin für die Weltkirche gilt. Mit seiner Entscheidung betont Franziskus einen Vorrang des Bischofs von Rom vor dem Papst, der für die Weltkirche Verantwortung trägt.

Der Papst hege jedoch eine zweite Absicht mit der Verschiebung, wie es inoffiziell hieß. In den vergangenen Jahren habe die Zahl der Teilnehmer an der Heiligen Messe vor der Lateranbasilika abgenommen. Die Verlegung auf den Sonntag solle eine größere Teilnahme nicht nur an der Prozession, sondern auch an der Messe ermöglichen.

Die Spekulationen
Über die Gründe für die päpstlichen Eingriffe wurde spekuliert.

Bekanntlich macht der Papst auch während der Wandlung keine anbetende Kniebeuge vor dem Allerheiligsten. Auch sonst sind die Momente rar, in denen er vor Jesus im Altarsakrament kniet. In der Regel steht er, wie die jüngsten Fastenexerzitien für die Römische Kurie zeigten. Zuletzt saß er am 25. März im Mailänder Dom allerdings sogar vor der heiligen Eucharistie. Ein offizieller Grund für diese Knieschwäche, etwas gesundheitliche Beschwerden, wurde nie genannt.

Jedenfalls wurde es von wohlmeinender Seite mit Knieproblemen erklärt, daß Franziskus 2013 zu Fuß an der Prozession teilnahm und wie alle anderen zu Fuß hinter dem Allerheiligsten herging.

Als er 2014 die Teilnahme an der Prozession ganz absagte, wurde dies von denselben Wohlmeinenden damit entschuldigt, daß der lange Fußweg für ihn zu anstrengend sei.

Nun wurde die Prozession, wenig liturgisch, von ihm auf den Sonntag verlegt. Es kann aber nicht damit gerechnet werden, daß er nun wieder an der Prozession teilnehmen wird, weder kniend gefahren noch zu Fuß gehend.
https://www.katholisches.info/2017/04/pa...es-verhaeltnis/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/MiL/Wikicommons/RAI (Screenshots)


von esther10 17.04.2018 00:34

Sowjets ermordeten über 14.500 polnische Offiziere während des 2. Weltkriegs

Veröffentlicht: 17. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: 2. Weltkrieg, deutsche Wehrmacht, Gorbatschow, Junge Freiheit, Katyn, Kommunisten, kriegsgefangen, Massaker, Massenmord, Polen, Politbüro, polnische Offiziere, Rotes Kreuz, Sowjetmacht, Sowjets, USA |

Das Deutsche Nachrichtenbüro (DNB) in Berlin gab am 13. April 1943 bekannt, „daß Angehörige der deutschen Wehrmacht kürzlich im russischen Katyn (zwanzig Kilometer westlich von Smolensk) Massengräber von polnischen Offizieren gefunden haben, die im Frühjahr 1940 angelegt wurden“.



Für die Sowjetführung war dieser Fall äußerst peinlich, entlarvte er doch die ganze Skrupellosigkeit ihres Regimes. Deshalb ließ Moskau schon am 15. April verkünden, die Ermordeten von Katyn seien in Wirklichkeit von Truppen der deutschen Wehrmacht liquidiert worden.

Nach der sowjetischen Reaktion setzte man eine Delegation des polnischen Roten Kreuzes und danach eine Kommission von zwölf führenden internationalen Gerichtsmedizinern auf den Fall an. Nach sorgfältigen Untersuchungen kam sie am 30. April 1943 zu dem Schluß: „Aus den Zeugenaussagen, den bei den Leichen aufgefundenen Briefschaften, Tagebüchern, Zeitungen usw. ergibt sich, daß die Erschießungen in den Monaten März und April 1940 stattgefunden haben.“

Weiter wurde festgestellt: „Daß sich manche Offiziere gewehrt haben müssen auf ihrem letzten Weg, bezeugen vierstrahlige Stiche mit dem sowjetischen Bajonett und Kieferbrüche, letztere wahrscheinlich durch einen Stoß mit dem Kolben.“



Nach den Funden von Katyn verlangte die polnische Exilregierung in London mit allem Nachdruck eine Aufklärung. Statt einer Antwort brach Moskau schon am 26. April 1943 die diplomatischen Beziehungen mit den Polen ab. Im Wald von Katyn wurde ein Gedenkstein gelegt mit der Inschrift: „Hier sind kriegsgefangene polnische Offiziere beigesetzt, die im Herbst 1941 von deutsch-faschistischen Okkupanten bestialisch zu Tode gequält wurden.“

An dieser Version hielten die Sowjets jahrzehntelang hartnäckig fest. Erst im April 1990 bekannte sich Generalsekretär Gorbatschow zur sowjetischen Schuld im Fall Katyn. Doch das war weniger als die halbe Wahrheit.

Tatsächlich erfolgten 1940 nicht nur in Katyn, sondern auch nahe Mjednoje (bei Twer), Pjatichatki (bei Belgorod) oder Bykownia östlich von Kiew (JF 34/06) Massenmorde an polnischen Offizieren. Insgesamt fielen dem Kriegsverbrechen mehr als 14.500 Männer zum Opfer.

Quelle und vollständiger Bericht des Autors Jan von Flocken in der JUNGEN FREIHEIT hier: https://jungefreiheit.de/wissen/geschich...dem-politbuero/
https://charismatismus.wordpress.com/201...s-2-weltkriegs/

von esther10 17.04.2018 00:32



Papes neues Dokument hat "sehr, sehr beunruhigende" Teile: EWTN-Panel
Abtreibung , Katholisch , Ewtn , Gerald Murray , Päpstliche Posse , Raymond Arroyo , Robert Royal , Nahtloses Kleidungsstück



WASHINGTON, DC, 16. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Die gerade veröffentlichte apostolische Ermahnung zur Heiligkeit, Gaudete und Exsultate ("Freu dich und sei fröhlich"), löst Kontroversen aus und scheint auf einige der Kritiker des Papstes in den USA zu zielen Kirche.

EWTNs Raymond Arroyo und die "päpstliche Posse" haben am 12. April die "beunruhigenden" Teile des Dokumentes zu The World Over gebrochen .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

"Wegen der Spaltungen, die unter diesem Papsttum schlimmer geworden sind", sagte der Präsident des Robert Faith & Reason Institute, als Papst Franziskus "ein Dokument, das weitgehend gut ist, veröffentlicht, können wir es nicht ohne Argwohn lesen, oder .. Kontroverse. "

"Es gibt jetzt eine ernsthafte Trennung, und sie tritt auch dann in den Vordergrund, wenn er versucht, sich mit einem relativ unumstrittenen Thema wie Heiligkeit zu befassen", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ewtn

"Ich genoss die Teile, die sich mit dem übernatürlichen Leben befassten", sagte P. Gerald Murray, ein Kanoniker, "aber ich kam in die Abteilung, in der der Papst sich mit dem beschäftigt, was er" Neopelagianismus "nennt, und ich sagte mir nur:" Moment mal. Was ist denn hier los?'"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Dann gibt es noch einen weiteren Abschnitt über 'Neo-Gnostizismus", sagte Murray und fügte hinzu: "Das sind meiner Meinung nach sehr ernste Probleme in diesem Dokument, weil er die umstrittenen Teile von Amoris Laetitia zu verteidigen scheint, indem er Leute auspeitscht stimme ihm nicht zu. Und das finde ich sehr, sehr beunruhigend. "

In Gaudete et Exsultate erklärt Papst Franziskus:

Nicht selten kann das Leben der Kirche im Gegensatz zu den Eingebungen des Geistes zu einem Museumsstück oder zum Besitz einiger weniger werden. Dies kann passieren, wenn einige Gruppen von Christen gewissen Regeln, Bräuchen oder Handlungsweisen zu große Bedeutung beimessen. Das Evangelium neigt dann dazu, reduziert und eingeengt zu werden, beraubt von seiner Einfachheit, Reiz und Geschmack. Das mag eine subtile Form des Pelagianismus sein, denn es scheint das Leben der Gnade bestimmten menschlichen Strukturen zu unterwerfen ... nur um schließlich versteinert zu werden ... oder zu verderben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerald+murray

"Es scheint mir, dass er über diejenigen spricht, die sich dem widersetzen, was er im achten Kapitel von Amoris Laetitia geschrieben hat", sagte Murray, "wo er sagt, dass Menschen, die in einer ungültigen zweiten Ehe leben, in Gemeinschaft mit diesen Ehebrechern leben können Gewerkschaften. "

"Man kann den Gehorsam gegenüber den Zehn Geboten nicht als einen Fehler kategorisieren", sagte Murray. "Und es ist nicht, ein Museum 'zu sagen, dass das, was Christus vor 2000 Jahren sagte, das ist, was ich heute glaube."

Murray fühlt, dass der Papst durch diese Passage Menschen stigmatisiert, die sich fragen: "Warum ändern wir, was Johannes Paul II. Uns gesagt hat?"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+arroyo

"Wenn es legitime Gründe gibt, warum der Papst glaubt, dass sein Standpunkt, geschiedenen und wiederverheirateten Menschen Gemeinschaft zu schenken, auf der Grundlage der katholischen Lehre und Tradition verteidigt werden kann", sagte Murray, "sollte er sie so benennen, dass wir einen Dialog führen können." Dies scheint eine Diskussion-Ender zu sein, wo er im Grunde mit Invektiven diejenigen stigmatisiert, die nicht mit ihm übereinstimmen. "

"Ich respektiere und liebe den Papst", sagte Murray, "aber Heiliger Vater, wenn wir denken, dass du einen Fehler gemacht hast, verlangt die Nächstenliebe, dass wir dir das sagen."

Das genaue Gegenteil ist wahr

Die gnostischen und pelagischen Abschnitte sind "sehr schlecht geschrieben und denken nicht erstklassig über diese Themen", sagte Royal.

Die größere Frage laut Royal lautet: "Ist es wahr, dass in diesem Moment der Geschichte der Kirche das Problem die Starrheit ist? Ich denke, es ist genau das Gegenteil ... Wir haben Dutzende von Colleges und Universitäten, die Studenten hervorbringen, die vielleicht ihr ganzes Leben lang katholische Schulen besucht haben und vier Jahre katholisches College durchlaufen haben und von denen man so gut wie nichts weiß der Glaube und respektiere daher sehr wenig über die Regeln der Ehe, der Beichte und der Gemeinschaft. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/seamless+garment

"Es scheint, dass es in einem großen Maßstab das genaue Gegenteil von dem ist, was er zu präsentieren versucht", wiederholte Royal. "Vielleicht gab es irgendwann in der Vergangenheit diese Starrheit ... aber das ist nicht nur eine" katholische Sache "."

"Wenn Sie sich in der säkularen Welt umsehen", sagte Royal, "leben wir in einer Welt, die, Post-Wahrheit 'ist."

"Wir leben in einer Welt, die völlig chaotisch ist und keine festen Prinzipien hat. Um an fundamentalen katholischen Dogmen festzuhalten, ist es nicht streng, sondern geistig gesund zu sein ... im völligen Chaos von die moderne Welt."

Kann die Wahrheit ein Idol sein?

Arroyo wies darauf hin, dass der Papst vor kurzem während der Vatikan- Chrisam-Messe ähnliche Bedenken geäußert habe und die Katholiken ermahnte , keine Idole aus Wahrheiten zu machen.

"Die Wahrheit ist kein Idol", erklärte Fr. Murray sagte, er sei durch die Behauptung des Papstes "betäubt" worden. Das Gegenteil ist der Fall: "Die Wahrheit ist das Heilmittel für den Götzendienst."

"Das ist sehr, sehr beunruhigend, und ich würde dem Heiligen Vater sagen:" Das Problem in der modernen Welt ist nicht, dass die Leute denken, dass die Wahrheit ein Idol ist. Sie interessieren sich einfach nicht für die Wahrheit, weil sie nicht richtig verteidigt wird. "

"Es gibt etwas, das hier bekämpft werden muss, und ich muss sagen, dass der Papst von Anfang an nicht wirklich über diese Dinge streiten wollte", fügte Royal hinzu. "Er geht irgendwie von diesen Fragen über Wahrheit und Dogma weg, weil sie hart sind und wir verstehen, dass er versucht, Leute einzuladen - aber wir können das nicht verlieren, sonst haben wir nichts zu bieten."

Sieht der Papst Einwanderung und Abtreibung als gleichwertige Übel?

Arroyo schlug vor, dass Gaudete und Exsultate die pro-life-Sache mit der Sorge um die Migranten gleichzusetzen scheint und sie auf dieselbe moralische Ebene stellt. Er fragte sich: "Ist das eine Rückkehr zum" nahtlosen Kleidungsstück "?"

Royal wies auf den gravierendsten Fehler in der Nahtlos-Kleidungs-Philosophie hin: "Dieses Argument wird seit Jahren von der Demokratischen Partei benutzt, um grundsätzlich nichts zu tun."

In der Tat, sagte er, wird es verwendet, "um weiterhin eine Abtreibungskultur in den Vereinigten Staaten zu unterstützen und zu fördern. Indem man diese Dinge auf die gleiche Ebene stellt, reduziert es die Dringlichkeit des Umgangs mit Abtreibung, die ... ist die fortwährende Ermordung von Menschen auf täglicher Basis. "

Dünn verhüllte Breitseite gegen Kardinal Sarah

In seiner apostolischen Ermahnung schrieb Papst Franziskus:

Es ist nicht gesund, die Stille zu lieben, während man der Interaktion mit anderen entflieht, Ruhe und Frieden zu wollen, Aktivitäten zu vermeiden, das Gebet zu suchen und den Dienst zu verachten. Alles kann akzeptiert und in unser Leben in dieser Welt integriert werden und ein Teil unseres Weges zur Heiligkeit werden.

Arroyo nannte das eine Art "Seitenhieb bei Kardinal Sarah", der ein vielgeliebtes Buch mit dem Titel " The Power of Silence" verfasste .

"Gibt es zu viel Nachdenken in der Kirche oder in der Welt?" Fragte Royal. "Ich würde eigentlich das Gegenteil behaupten. Es gibt viele junge Menschen und nicht so junge Menschen in der westlichen Welt, die sich dem Buddhismus, Yoga und dem Hinduismus zuwenden, weil sie eine Spiritualität suchen, die nicht nur die Spiritualität des Alltags ist, sondern auch die Spiritualität, die das ist geht tiefer. "

"Wenn wir unsere kontemplative Tradition voranbringen", sagte Royal, "gibt es ein ganzes Segment junger Menschen in der modernen Welt, die darauf achten, dass die katholische Tradition etwas zu bieten hat - etwas, was die Welt nicht tut muss ich nicht anbieten; etwas, das die anderen Religionen nicht haben. "
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...arts-ewtn-panel

von esther10 17.04.2018 00:31

NACHRICHTEN


Ein Franziskaner von Damaskus: Assad benutzt keine chemischen Waffen, das ist alles eine Lüge
Gelsomino Del Guercio | 17. April 2018

Vater Bahjat Elia Karakach verbreitet einen Ton, in dem er US und Verbündete angreift und behauptet, die syrische Armee habe die unkonventionellen Waffen demontiert
Die syrische Armee verwendet keine chemischen Waffen. Die Assad-Regierung steht unter der Kontrolle einer Lüge, die von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten gespeist wird.

Verwenden Sie harte Worte einer der einflussreichsten religiösen Katholiken in Syrien: Vater Bahjat Elia Karakach Kustodie des Heiligen Landes, Oberin des Klosters gewidmet ist die Umwandlung von St. Paul, der Hauptgemeinde des lateinischen Ritus der Hauptstadt Damaskus.


"Es ist nur eine Inszenierung"

adduldin Zaidan / ANADOLU-AGENTUR
Idlib, Syrien - 4. April: Kinder Behandlung in einem Krankenhaus erhalten, nachdem Assad-Regime Kräfte mit Chlorgas zu Chan Schaichun Stadt Idlib angegriffen, Syrien am 4. April 2017. Sadduldin Zaidan / Anadolu Agency

Er ist eine Intervention, die zur Diskussion gebracht werden soll, denn noch radikaler als die von Assad, die von verschiedenen Vertretern der katholischen Kirche in Syrien gehört wurden. „Denen , die mir den Einsatz chemischer Waffen durch die Regierung fragen - sagt Pater Karakach - Ich sollte erwähnen , dass im Jahr 2003 Irak durch die USA und ihre Verbündeten angegriffen wurde mit Vorspiegelungen ein Regime zu kämpfen , die Waffen geliefert hatte Chemikalie. Es war eine Lüge ".

Lesen Sie auch: Warum verurteilt die syrische Kirche nicht Assad, sondern ist kritisch gegenüber Rebellen und der UNO?
"Immer noch - fährt der Priester von Damaskus fort - jedes Mal, wenn die reguläre Regierungsarmee es schafft, ein Gebiet zurückzuerobern, das von den Terroristen eingenommen wurde, gibt es diese Inszenierung, um die Weltmeinung davon zu überzeugen, dass ein Regime bekämpft wird. blutig ».

"Unsere Regierung ist nicht dumm"

Die Meinung des Ordensbruders ist tranchant: "All dies ist eine große Lüge, weil unsere Regierung nicht dumm ist, etwas zu tun, das ein Anspruch auf einen westlichen Angriff werden würde. Die Armee braucht keine chemischen Waffen, weil sie sie schon vor ein paar Jahren unter der Kontrolle der Russen abgebaut hat , und heute schreitet sie ohne den Einsatz dieser Methoden voran und gewinnt den Krieg gegen den Terrorismus ".

https://it.aleteia.org/2017/03/08/eserci...chi-si-suicida/

Lesen Sie auch: Spirituelle Übungen, ein Gebet für Syrien und für diejenigen, die Selbstmord begehen
Seiten: 1 2

https://it.aleteia.org/2018/04/17/sacerd...m=notifications

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Ein Franziskaner von Damaskus: Assad benutzt keine chemischen Waffen, das ist alles eine Lüge
Gelsomino Del Guercio | 17. April 2018

Vater Bahjat Elijah Karakach breitet sich ein Ton, in dem angreift USA und Verbündete und behauptet, dass die syrische Armee die unkonventionellen Waffen abgebaut hat

"Instrumente der arabischen Golfstaaten"

Laut Pater Karakach werden die Siege der Armee auf dem Feld gegen die Rebellen von der westlichen Welt nicht gut gesehen. Aber aus rein wirtschaftlichen Gründen.

"Das - beschuldigt den Priester - mag nicht diejenigen, die diese Terroristen finanzieren und es ohne Hechtel auf die Sprache sagen" , das heißt "die westliche Welt", die die "Terroristen" unterstützt, die "die Instrumente und Verbündeten der arabischen Golfstaaten geworden sind, vor allem Saudi-Arabien, um die Interessen dieser Länder und Israels zu erfüllen. Sag es, sag es dieser großen Lüge, lass uns die Wahrheit sagen! "


"Wir haben keine anderen Waffen als das Gebet"

Der Apostolische Vikar von Aleppo dei Latini, Monsignore Georges Abou Khazen, hofft, dass die von den USA angeführten Koalitionsangriffe "sich nicht auf andere Orte in der Region ausbreiten werden, da dies sehr gefährlich wäre und alles außer Kontrolle geraten könnte. Wir brauchen eine gemeinsame Lösung ohne Lügen. Wir haben keine anderen Waffen als das Gebet ".

"Im Herzen - schließt Monsignore Khazen - bringen wir das Bild von Jesus mit, der zu den Aposteln auf dem Boot in der Mitte des Sturms nachts sagt:" Ich bin es, hab keine Angst! ‘. Das ist unsere Hoffnung und unsere Stärke " (Agensir, 14. April).

Lesen Sie auch: Syrien, der Brief von Franziskus zu Assad

https://it.aleteia.org/2018/04/17/sacerd...che-menzogna/2/


von esther10 17.04.2018 00:30

Hölle als "Seelsorge der Angst". Wohin will Tygodnik Powszechny uns führen?



Nachdem Gerüchte von linken Publizist Francis auf Sicht auf die Existenz der Hölle in Umlauf, „Tygodnik Powszechny“ hat beschlossen, das Thema aufzugreifen. Und ich argumentieren, dass die Kirche in diesem Punkt die Lehre ändern, um mit einem am Ende „pastoral der Angst.“ Es lohnt sich, nach den Noten des Heiligen zu greifen. Faustyna, die die Hölle sah und beschrieb, welche Seelen dort am meisten waren.

DATUM: 2018-04-14 05:31:00

An einen Freund weiterleiten:+
+


Beten, beten ist das sicherste Rezept gegen alles Böse-

Die Hölle existiert, der Herr Jesus lässt keine Illusionen. Wenn die Seele in die Hölle kommt, gibt es keine Chance auf "posthume Reifung zum Himmel". TP listet Häresie auf. Die "Seelsorge der Angst", und noch schlimmer, die "Spiritualität der Angst" ist seit Jahrhunderten ein bedeutendes Problem. "Spukende Hölle" führte schließlich zur Verleugnung der Hölle aus dem Bewusstsein. Die Menschen sind immer weniger bereit, Angst zu haben und sich zu verteidigen (ein gesunder Reflex!), Bevor sie ihnen sowohl in der materiellen als auch in der mentalen Dimension Angst entgegenbringen. Außerdem wird die von der Angst vor der Hölle motivierte Religiosität immer behindert bleiben. Du kannst die Offenbarung nicht ehrlich lieben, dich selbst mit Angst und Angst motivieren. Gottes Angst ist kein Synonym für die Angst vor der Hölle, um die Gebote zu brechen. Gottes Angst entspringt der Faszination für Gott, was den Willen zur Liebe lenkt. Angst und Gottesfurcht werden von einer Psyche geboren, die durch ihre Angst vor primitiven Priestern stark beunruhigt ist. Die Wahrheit über die Hölle erfordert Reife. Kommunikation.
Vor 2 Tagen / EK

von esther10 17.04.2018 00:30



7 Wege, Gott mit deinem Körper zu verherrlichen

Glauben
Gott hat in seiner unendlichen Liebe jeden von uns mit einem Körper und einer Seele ausgestattet. Wie groß ist Gott in Seinen wunderbaren Gaben an die Menschheit und an jeden Einzelnen von uns! Der Psalmist lobt Gott: Gott, ich bin wunderbar erschaffen ... Ich bin dein Werk ... Ich bin das Werk deiner Hände.

In der Tat, wir wurden im Ebenbild Gottes erschaffen . Wir haben einen Intellekt und einen Willen. Der Hauptzweck unseres Intellekts ist es, die Wahrheit zu erkennen. Jesus sagte: " Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." Der Hauptzweck des Willens ist es, Gott mit unserem ganzen Sein zu lieben.

Paulus erinnert uns an ein unersetzliches Gebot Gottes: Verherrliche Gott in deinem Körper . Daher besteht der grundlegende Zweck dieses kurzen Artikels darin, zu lernen und dann anzuwenden, wie wir Gott in unseren Körpern wahrhaft verherrlichen können, jetzt und in alle Ewigkeit!

1. Erkennen Sie Ihre unglaubliche Würde

Der heilige Papst Leo der Große ermahnt uns in seiner Weihnachtspredigt mit folgenden Worten: Christen, erkennt eure Würde an. Der heilige Papst Johannes Paul II. Bestand in seinen Lehren auf der großen Bedeutung und Würde jeder menschlichen Person.

Sobald wir das Sakrament der Taufe empfangen, überschwemmt Gott uns buchstäblich mit erhabenen und unaussprechlichen Gaben. In erster Linie verwandelt uns die Taufe in lebende Tabernakel der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Wir werden ein Sohn / eine Tochter Gottes, Bruder / Schwester von Jesus Christus und ein vertrauter Freund des Heiligen Geistes. Wenn wir oft nur unsere Würde in Erinnerung rufen, die aus dem Sakrament der Taufe kommt, würden wir viele Sünden vermeiden. In der Tat, die Sünde selbst erniedrigt unsere Würde.

2. Erkenne dein Schicksal

Wir sollten nicht nur ständig unsere Würde in Erinnerung rufen, sondern gleichzeitig unser Schicksal in Erinnerung rufen . Wir sind natürlich zur ewigen Herrlichkeit im Himmel bestimmt, wenn wir der Würde gerecht werden, die Gott uns geschenkt hat! Mit anderen Worten, der Himmel gehört uns, wenn wir Gott in unserem Körper in dieser kurzen, vergänglichen und vorübergehenden Pilgerfahrt auf der Erde verherrlichen.

In der Tat sind wir Pilger, die auf unsere wahre und ewige Heimat zugehen, und das ist der Himmel. Wir sollten niemals geistlich wie das sprichwörtliche Huhn mit abgeschnittenem Kopf sein! Wir wissen, dass unser Schicksal der Himmel ist, und wir sollten alles in unserer Macht stehende tun, indem wir Gott in unseren Körpern verherrlichen, um gesund und munter in den Armen unseres liebenden Vaters zu leben. (Lukas 15, Gleichnis vom verlorenen Sohn)

3. Bitte Maria um die Tugend der Reinheit

Unsere Muttergottes von Fatima hat leider vor 100 Jahren angekündigt, dass die meisten Seelen als Folge der Sünden gegen die Tugend der Reinheit verloren sind. Wir sollten unser ganzes Wesen dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen und diese Weihe jeden Morgen erneuern, wenn wir aus dem Schlaf aufstehen. Wir sollten unser Gebet der Weihe an Maria beten und unser Skapulier küssen. Dann sollten wir durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens die Gnade erbitten, ein Leben der Reinheit in all seinen Aspekten zu leben!

Bitte Maria um reine Augen, um die Seligkeit zu leben: Gesegnet sind die reinen Herzen, denn sie werden Gott sehen. (Mt 5: 8) Bitten Sie Maria um einen Sinn, eine Erinnerung, ein Verständnis und eine Vorstellungskraft, die edel und rein sind. Wie der heilige Paulus uns erinnert: Richte deine Aufmerksamkeit auf die Dinge in der Höhe und nicht auf die auf der Erde. (Kol. 3: 2)

Beg Mary für die Reinheit der Sprache, sowie zuhören. Mögen wir die Worte Jesu in die Praxis umsetzen: Aus der Fülle des Herzens spricht der Mund. (Mt 12:34) Mögen unsere Worte unsere Würde, unser Schicksal und unsere Zugehörigkeit zu Jesus und Maria widerspiegeln. Möge die Gottesmutter für uns die Gnade erlangen, sich mit Personen zu vereinigen, die edel, rein und würdevoll sind!

Bitte Maria wegen der Reinheit deines Körpers, der der Tempel des Heiligen Geistes ist. Möge dein Leib durch die Fürsprache der heiligsten Jungfrau Maria nur dazu dienen, Gott zu verherrlichen und zu preisen. Möge Unsere Liebe Frau für euch Reinheit des Herzens erlangen! Durch die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens verwandelt sich Ihr Herz in die Nachahmung der erhabenen Tugenden des Heiligsten Herzens Jesu und des reinsten Herzens Marias. Möge unsere Frau sogar für Sie Reinheit der Absicht erlangen. Erinnert euch noch einmal an die Worte des heiligen Paulus: Ob du ißt oder trinkst, tu alles zur Ehre und Herrlichkeit Gottes. (I Kor. 10:31)

4. Reinige dein ganzes Wesen durch das Blut des Lammes Gottes

Trotz unserer besten Bemühungen fällt sogar der Gerechte sieben Mal am Tag. Wenn wir fallen, lassen wir uns niemals entmutigen, geschweige denn verzweifeln. Im Gegenteil, mögen wir ein grenzenloses Vertrauen in Gottes unendliche Barmherzigkeit setzen!

Wie der verlorene Sohn (Lukas 15) lasst uns zum Vater rennen und uns in seine liebevollen und barmherzigen Arme stürzen. Wie der Prophet Jesaja uns sanft ermutigt: Obwohl deine Sünden wie Scharlach sind, werden sie verwandelt und werden so weiß wie der Schnee. (Jes. 1:18) Jesus versprach dem heiligen Faustina im Tagebuch der Barmherzigkeit Gottes in meiner Seele : " Die größten Sünder können die größten Heiligen werden, wenn sie einfach auf meine unendliche Barmherzigkeit vertrauen."

5. Empfange die Heilige Eucharistie

Die größte Handlung, die eine menschliche Person auf der Erde ausführen kann, besteht darin, die Messe zu besuchen und die heilige Kommunion zu empfangen. Ihr Körper wird, nachdem er die heilige Kommunion empfangen hat, eine lebende Stiftshütte, ein lebendes Heiligtum, eine lebendige Burg oder ein Palast von Jesus, dem ewigen Sohn des ewigen Vaters. Wenn es richtig empfangen wird, verwandelt sich dein ganzes Wesen. Deine Erinnerung ist gereinigt; dein Verständnis ist erleuchtet; dein Wille ist befestigt; dein Herz ist entflammt mit göttlicher Liebe; und dein Körper ist erfüllt von Frieden und Freude - eine Vorschau auf das ewige Leben im Himmel.

6. Verteidige Kinder in der Gebärmutter

Natürlich, wenn wir Gott wirklich lieben, dann sollten wir lieben, was Gott liebt - Er liebt die kleinen Kinder im Mutterleib. Jesus sagte: Lass die kleinen Kinder zu mir kommen ... Wenn du nicht wie ein kleines Kind wirst, kannst du das Königreich des Himmels nicht betreten. (Mt 19,14) Wir sollten alles tun, was in unserer Macht steht, um die Pro-Leben-Sache zu fördern. Wie? Durch Gebet, Buße, Wort und Tat. Wir sollten alle, in den Tiefen des stillen Gebetes, den Herrn und Maria, seine Mutter, fragen, was wir tun können, um Gott in unseren Körpern und den Körpern anderer zu verherrlichen, indem wir in die Pro-Leben-Bewegung und Arbeit involviert werden!

7. Freue dich im Herrn durch das Unbefleckte Herz Mariens
Die Muttergottes ging in Eile, um die heilige Elisabeth zu besuchen, die in ihrem Alter ein Kind hatte. Nach der Begrüßung und dem Baby, die im Schoß der heiligen Elisabeth sprangen, freute sich Maria über ihr tiefes Lobgesang, das die Kirche das Magnificat nennt : Mein Geist freut sich an Gott, meinem Erretter. Mit unseren Gedanken, Herzen, Körpern und Seelen, mit Maria, lasst uns unsere Körper verherrlichen, indem wir uns im Herrn freuen! (Lk. 1: 46-56)
-
Pater Ed Broom ist ein Oblate der Jungfrau Maria und der Autor von From Humdrum to Holy , der mehr Worte der Weisheit bietet, wie man heute ein Heiliger wird. Er bloggt regelmäßig bei Fr. Brooms Blog . Dieser Beitrag erschien ursprünglich bei Catholic Exchange und wird mit Erlaubnis nachgedruckt.
http://www.newliturgicalmovement.org/201...ml#.WtU-ZC5uaUk

von esther10 17.04.2018 00:30

Der Papst löste die Bruderschaft der Heiligen Apostel auf, die am schnellsten wachsende von Belgien....auch hier furchtbar, das ist doch kein Papst!!!.Admin.
Carlos Esteban 16. April 2018



Der Papst hat erneut die Auflösung eines Ordens unterzeichnet, die belgische Bruderschaft der Heiligen Apostel, die Gründung des damaligen Erzbischofs von Malines-Bruxelles und Primas von Belgien, André Léonard.
Zu viel "Traditionalist"? Eigentlich nicht; im Jahr 2013 gegründet, zielte sie eher auf die "Reform der Reform", die Papst Benedikt XVI belebte.


Was war die sehr junge priesterliche Bruderschaft, inspiriert vom Charisma des französischen Priesters Michel-Marie Zanotti-Sorkine, eine Erfolgsgeschichte? In einem Land, das besonders von Entchristianisierung betroffen war, hatte die Krise der Priesterberufungen bereits ein Ausmaß von "Rotalarm", sie hatte bereits sechs Priester und 23 Seminaristen. Um diese Zahlen ins rechte Licht zu rücken, haben in der französischsprachigen Zone Belgiens im letzten Jahr einige Aspiranten ein Seminar besucht.

Die Bruderschaft hat das selbe Schicksal erlitten wie ihr Gründer, ein Primat, der nicht mit dem Kardinal geehrt wurde und den Rückzug, sobald er 75 Jahre alt war, der kanonisch aber außergewöhnlich ist, durch De Kesel ersetzt wurde - dieser genannt Kardinal - ein "Schützling" des mächtigen Kardinals Daneels, der in einem Buch offen davon ausgeht, dass er die "Sankt Galler Mafia" (sic) zur Wahl von Jorge Bergoglio geleitet hat.

Zu den ersten Schritten, die De Kesel unternommen hatte, um seine neue Position zu besetzen, gehörte gerade die Beendigung der Anwesenheit der Bruderschaft in der belgischen Hauptstadt. Als Grund wurde angeführt, dass viele seiner Seminaristen französischer Nationalität waren und dass es für "bischöfliche Solidarität" besser sei, in ihre Herkunftsdiözesen zurückzukehren.

Die Entschuldigung ist übrigens unwahrscheinlich, überraschend schwach, da im nationalen Seminar von Namur von 80 Seminaristen nur 25 Belgier sind und das gleiche Prinzip in diesem Fall nicht gilt.

Eine Gruppe von Laien appellierte daraufhin an die Kleruskongregation, die offenbar ohne Angabe von Gründen zugunsten der Entscheidung des neuen Erzbischofs, die das Dekret der Auflösung der Bruderschaft bestätigte, die Entscheidung von De Kesel angefochten hatte.

Ein neuer Appell brachte den Fall an den "obersten Gerichtshof" der Kirche, die Apostolische Signatur. Bis dahin war Kardinal Raymond Leo Burke nicht mehr in der Signatur, ersetzt durch Mons. Dominique Mamberti. Der Fall wurde vom Förderer der Gerechtigkeit angenommen und die Anhörung, die von den Verteidigern der Bruderschaft erwartet wurde, war für den letzten Herbst geplant. Aber am 25. November traf ein Brief der Signatura ein und schloß den Fall, ohne daß er vor Gericht gestellt wurde.

Der Präfekt der Kongregation für den Klerus, Beniamino Stella, hatte das Dekret der Auflösung an Seine Heiligkeit gerichtet. Francisco hat es unterzeichnet und schließlich einen der dynamischsten und fruchtbarsten Orden einer Kirche aufgelöst, die europäische, die wegen des Mangels an Priestern schmachtet.

Die Straßen der Barmherzigkeit sind sicherlich geheimnisvoll.
https://infovaticana.com/2018/04/16/el-p...nto-de-belgica/

von esther10 17.04.2018 00:29

Eine Analyse von Prof. Roberto Pertici
Die Reform von Papst Franziskus wurde bereits von Martin Luther geschrieben
16. April 2018 1


Papst Franziskus mit Pastor Jens-Martin Kruse von der evangelisch-lutherischen Kirche in Rom (November 2015).

(Rom) Rund um den fünften Jahrestag des Pontifikats von Papst Franziskus wurde viel geschrieben. Besonders häufig wurde dabei der Begriff „Revolution“ gebraucht. Der Vatikanist Sandro Magister veröffentlichte auf seinem Blog Settimo Cielo die Analyse von Roberto Pertici, Ordinarius für Zeitgeschichte an der Universität Bergamo. Perticis Forschungsschwerpunkt sind das 19. und 20. Jahrhundert mit besonderer Berücksichtigung der Beziehungen von Staat und Kirche. Sein Text stellt eine interessante, streckenweise bemerkenswert Analyse der Umwälzungsprozesse dar, die derzeit in der Kirche vorangetrieben werden. Wer wissen will, was Papst Franziskus antreibt, was er anstrebt und wie weit er auf diesem Weg bereits vorangeschritten ist, sollte Perticis aufschlußreiche Analyse lesen.

Das Ende des „römischen Katholizismus“?

von Roberto Pertici

1.
An diesem Punkt des Pontifikats von Franziskus kann meines Erachtens begründet behauptet werden, daß es den Untergang jener so machtvollen geschichtlichen Realität signalisiert, der als „römische Katholizismus“ bezeichnet wird.

Das bedeutet wohlverstanden nicht, daß die katholische Kirche am Ende ist, aber daß die Art und Weise, in der sie sich in den vergangenen Jahrhunderten historisch strukturiert und selbst dargestellt hat, ihrem Untergang zustrebt.

Das ist das Projekt, das scheint mir offensichtlich, das vom „Brain Trust“, der sich um Franziskus schart, bewußt vorangetrieben wird: ein Projekt, das sowohl als eine extreme Antwort auf die Krise im Verhältnis von Kirche und moderner Welt als auch als eine Vorstufe für einen erneuerten ökumenischen Weg in Gemeinschaft mit den anderen christlichen Konfessionen, besonders den protestantischen, verstanden wird.

2.
Unter „römischem Katholizismus“ verstehe ich die große geschichtliche, theologische und rechtliche Konstruktion, die ihren Anfang in der Hellenisierung (wegen des philosophischen Aspektes) und in der Romanisierung des frühen Christentums (wegen des politisch-rechtlichen Aspektes) nahm und sich auf den Primat der Nachfolger des Petrus stützt, wie er aus der Krise der spätantiken Welt und der theoretischen Systematisierung in Gregorianischen Zeit (“Dictatus Papae“) hervorging.

In den folgenden Jahrhunderten gab sich die Kirche zudem ein eigenes, internes Recht, das Kanonische Recht, dessen Vorbild das Römische Recht war. Dieses rechtliche Element hat zur schrittweisen Ausformung einer komplexen hierarchischen Organisation mit präzisen internen Normen geführt, die sowohl das Leben der „zölibatären Bürokratie“ (Carl Schmitt) regeln, die sie verwaltet, als auch der Laien, die ein Teil davon sind.

https://www.katholisches.info/2018/04/da...st-ein-raetsel/

Das andere entscheidende Moment in der Ausformung des „römischen Katholizismus“ ist die vom Konzil von Trient erarbeitete Ekklesiologie. Sie bekräftigt gegen die lutherischen Thesen vom „universalen Priestertum“ die Zentralität der kirchlichen Vermittlung für die Erlangung des ewigen Seelenheils und schreibt den hierarchischen, einheitlichen und zentralisierten Charakter der Kirche fest, damit auch ihr Kontrollrecht und wenn notwendig das Recht, Positionen, die der orthodoxen Formulierung der Glaubenswahrheiten widersprechen, zu verurteilen und ihre Rolle bei der Sakramentenverwaltung.

Es wäre zu kurz gegriffen, wenn wir uns nur auf das bisher Gesagte beschränken würden, denn es gibt oder besser, es gab, auch eine verbreitetes „katholischen Fühlen“:

eine kulturelle Haltung, die, was die menschliche Natur betrifft, auf einen Realismus gründet, aber ernüchtert bereit ist, „alles zu verstehen“ als Voraussetzung, um „alles zu vergeben“;

eine nichtaszetische Spiritualität, die Verständnis für gewisse materielle Aspekte des Lebens hat, und sie auch nicht verachtet;
engagiert in der täglichen Caritas gegenüber den Armen und Bedürftigen, ohne jede Notwendigkeit sie zu idealisieren oder zu neuen Idolen zu machen;
bereit auch, sich in der eigenen Pracht zu zeigen, also keineswegs taub gegenüber der Schönheit und den Künsten als Zeugen einer höheren Schönheit, der sich der Christ zuneigen soll;

aufmerksamer Erforscher der verborgensten Beweggründe des Herzen, des inneren Kampfes zwischen Gut und Böse, der Dialektik zwischen den „Versuchungen“ und der Antwort des Gewissens.

Man könnte daher sagen, daß in dem, was wir „römischen Katholizismus“ nennen, neben dem religiösen noch drei Aspekte zusammenfließen: der ästhetische, der rechtliche und der politische. Es handelt sich um eine rationale Sicht der Welt, die sich zur sichtbaren und kompakten Institution macht und unvermeidlich in einen Konflikt mit dem aus der Moderne hervorgegangenen Vertretungsanspruch geraten muß, der sich auf den Individualismus und einem Verständnis von Macht gründet, die von unten ausgeht, und daher das Autoritätsprinzip in Frage stellt.

3.
Dieser Konflikt wurde von jenen, die ihn analysiert haben, unter verschiedenen, oft gegensätzlichen Gesichtspunkten betrachtet. Carl Schmitt schaute mit Bewunderung auf die „Widerstandskraft“ des „römischen Katholizismus“, den er als letzte Bastion sah, die imstande war, den zersetzenden Kräften der Moderne Einhalt zu gebieten. Andere haben ihn hingegen hart kritisiert: In diesem Kampf habe die katholische Kirche ihre rechtlich-hierarchischen, autoritären, äußeren Züge auf verderbliche Weise betont.

Von den entgegengesetzten Bewertungen einmal abgesehen herrscht jedoch einvernehmen darin, daß der „römische Katholizismus“ in den vergangenen Jahrhunderten in eine defensive Position gedrängt wurde. Vor allem das Entstehen der Industriegesellschaft und die daraus folgende Modernisierung stellte ihre soziale Präsenz schrittweise in Frage und löste eine Reihe von anthropologischen Veränderungen aus, die noch heute im Gange sind: Fast so, als sei der „römische Katholizismus“ „organischer“ Teil einer agrarischen, hierarchischen, statischen, auf Armut und Angst beruhenden Gesellschaft, die aber keine Relevanz in einer „fließenden“, dynamischen Gesellschaft erlangen könne, die von sozialer Mobilität geprägt ist.

Eine Antwort auf diese Krisensituation wurde vom Zweiten Vatikanischen Konzil (1962–1965) gegeben, das nach den Absichten von Papst Johannes XXIII., der es einberufen hatte, eine „pastorale Aktualisierung“ (aggiornamento) durchführen sollte, d.h., mit neuem Optimismus auf die moderne Welt zu schauen und kurzum die Wachsamkeit abzubauen. Es ging nicht mehr darum, ein jahrhundertealtes Duell fortzusetzen, sondern sich dem Dialog zu öffnen und die Begegnung zu suchen.

Die Welt erlebte in jenen Jahren außergewöhnliche Veränderungen und eine bis dahin nicht gekannte wirtschaftliche Entwicklung: nach Eric J. Hobsbawm wahrscheinlich die sensationellste, schnellste und triefgreifendste Revolution der menschlichen Lebensbedingungen der Geschichte. Das Ereignis Konzil trug zu dieser Veränderung bei, wurde aber auch von ihr mitgerissen: Der Rhythmus der „Aggiornamenti“ (Aktualisierungen), die auch vom schwindelerregenden Wandel des Gesamtklimas und der allgemeinen Überzeugungen – besungen von Bob Dylan mit „The Times They Are A Changin“ – begünstigt wurde, entglitt der Hierarchie aus den Händen, oder besser gesagt, jenem Teil, der eine Reform, aber keine Revolution durchführen wollte.

So erlebte man zwischen 1967 und 1968 die „Wende“ von Paul VI., die zuerst in einer besorgten Analyse der ´68er-Unruhen und dann der „sexuellen Revolution“ zum Ausdruck kam, die in der Enzyklika Humanae vitae von 1968 enthalten ist. Der Pessimismus dieses großen Papstes ging in den 70er Jahren soweit, daß er im Gespräch mit dem Philosophen Jean Guitton sich und ihm die beunruhigende Frage des Lukasevangeliums stellte: „Wird der Menschensohn, wenn er wiederkommt, auf der Erde noch Glauben vorfinden?“ (Lk 18,8). Und er fügte hinzu: „Was mich am meisten bewegt, wenn ich die katholische Welt betrachte, ist, daß im Inneren der Katholizität manchmal ein nichtkatholisches Denken vorherrschend scheint, und es kann sein, daß dieses nichtkatholische Denken im Inneren der Katholizität morgen das Stärkere sein wird.“

4.
Es ist bekannt, welche Antwort die Nachfolger von Paul VI. auf diese Situation gegeben haben: Wandel und Kontinuität konjugieren; zu einigen Fragen die nötigen Korrekturen vornehmen (unter diesem Gesichtspunkt besonders denkwürdig ist die Verurteilung der „Befreiungstheologie“); den Dialog mit der Moderne suchen, der gleichzeitig auch Herausforderung ist: zu Fragen des Lebens, der menschlichen Beziehungen, der religiösen Freiheit.

Benedikt XVI. bekräftigte in seiner Rede an die Römische Kurie vom 22. Dezember 2005, der wirklich programmatischen Rede seines Pontifikats, einen Fixpunkt: Die großen Entscheidungen des Zweiten Vatikanischen Konzils sind im Licht der Tradition der Kirche zu lesen und zu interpretieren, also auch im Sinne der Ekklesiologie des Konzils von Trient und des Ersten Vatikanischen Konzils. Dies schon allein aus dem einfachen Grund, weil es nicht möglich ist, den von vielen Generationen geglaubten und gelebten Glauben formal zu widersprechen, ohne der Selbstdarstellung und Wahrnehmung einer Institution wie der katholischen Kirche ein nicht wieder gutzumachendes vulnus [Verletzung] zuzufügen.

Bekannt ist auch, daß diese Linie nicht nur extra ecclesiam auf breite Ablehnung stieß, die Medien und Intellektuelle gegen Papst Benedikt in ungewohnt aggressiver Form zum Ausdruck brachten, sondern auf nikodemitische Weise und lautes Gemurmel auch in der klerikalen Welt, also auch im Corpus ecclesiarum, von dem dieser Papst in den schwierigsten Momenten seines Pontifikats weitgehend alleingelassen wurde. Daher, so meine Überzeugung, rührt auch sein Amtsverzicht im Februar 2013, der trotz beruhigender Erklärungen ein epochales Ereignis ist, dessen Gründe und langfristigen Implikationen erst noch zu klären sind.

5.
Das war die von Papst Franziskus geerbte Situation. Ich beschränke mich darauf, jene biographischen und kulturellen Aspekte anzudeuten, die Jorge Mario Bergoglio, zum Teil ab initio, dem fremd seinließen, was ich „römischen Katholizismus“ genannt habe.

Der Charakter seiner Ausbildung an der Peripherie, die tief in der lateinamerikanischen Welt verwurzelt ist und ihn schwer die Universalität der Kirche verkörpern läßt, oder zumindest dazu treibt, sie auf neue Weise zu leben, indem er die europäische und nordamerikanischen Zivilisation ad acta legt;
Die Zugehörigkeit zu einem Orden, der Gesellschaft Jesu, der im vergangenen halben Jahrhundert eine der aufsehenerregendsten politisch-kulturellen Neupositionierungen vornahm, von der man in der jüngeren Geschichte Kenntnis hat, indem er von einer „reaktionären“ zu einer verschiedenartig „revolutionären“ Position wechselte und einen Pragmatismus an den Tag legt, der unter vielen Aspekten Gegenstand einer Reflexion sein sollte;

Die Distanziertheit gegenüber dem ästhetischen Element, das dem „römischen Katholizismus“ eigen ist, seine hartnäckige Ablehnung jeder sichtbaren Ausdrucksform der Würde seines Amtes (die päpstliche Wohnung, die Mozzetta, der gewohnte päpstliche Apparat, die Repräsentationsfahrzeuge, die Sommerresidenz Castel Gandolfo) und dessen, was er „Gewohnheiten eines Renaissance-Fürsten“ nennt (von der anfänglichen Verspätung, dann der völligen Abwesenheit bei Konzerten klassischer Musik, die ihm zu Ehren am Beginn seines Pontifikats gegeben wurden).

Ich will aber versuchen, das herauszustreichen, was meines Erachtens den zahlreichen Veränderungen gemeinsam ist, die Papst Franziskus in die katholische Tradition einführt.

Dabei stütze ich mich auf das kleine Buch eines führenden Kirchenmannes, der allgemein als Haupttheologe des derzeitigen Pontifikats gesehen wird, und den Franziskus eloquent bereits bei seinem ersten Angelus am 17. März 2013 zitierte:

„In diesen Tagen hatte ich die Gelegenheit, das Buch eines Kardinals – Kardinal Kaspers, eines Theologen, der sehr tüchtig ist, eines guten Theologen – über die Barmherzigkeit zu lesen. Und jenes Buch hat mir sehr gut getan, doch glaubt jetzt nicht, daß ich Werbung für die Bücher meiner Kardinäle mache! Dem ist nicht so! Doch es hat mir so gut, so gut getan.“

Das Buch von Walter Kasper, auf das ich mich beziehe, trägt den Titel: „Martin Luther – Eine ökumenische Perspektive“ und ist die überarbeitete und erweiterte Fassung eines Vortrages, den der Kardinal am 18. Januar 2016 in Berlin hielt. Das Kapitel, auf das ich die Aufmerksamkeit lenken will, ist das sechste: „Martin Luthers ökumenische Aktualität“.

Das ganze Kapitel ist auf einer dualen Argumentation konstruiert, laut der Luther hauptsächlich durch die Reformverweigerung des Papstes und der Bischöfe, veranlaßt wurde, den Bruch mit Rom zu vertiefen. Nur wegen der Taubheit Roms – schreibt Kasper – mußte der deutsche Reformator auf der Grundlage seines Verständnisses von einem allgemeinen Priestertum zum Mittel einer Notordnung greifen. Er habe aber weiterhin darauf vertraut, daß sich die Wahrheit des Evangeliums durchsetzen werde, und hat daher die Tür für eine künftige Verständigung grundsätzlich offengelassen.

Aber auch auf katholischer Seite blieben am Beginn des 16. Jahrhunderts viele Türen offen. Es herrschte kurzum eine Situation, die im Fluß war. Kasper schreibt: Es gab keine harmonisch strukturierte katholische Ekklesiologie, sondern lediglich Ansätze, die mehr eine Doktrin über die Hierarchie als eine wirkliche Ekklesiologie waren. Die systematische Ausarbeitung der Ekklesiologie erfolgte erst mit der Kontroverstheologie als Antithese zur Polemik der Reformation gegen das Papsttum. Das Papsttum wurde so auf eine bis dahin so nicht gekannte Weise zum entscheidenden Wesensmerkmal der katholischen Identität. Die jeweiligen konfessionellen Thesen und Gegenthesen bedingten und blockierten sich gegenseitig.

Heute muß man – folgt man dem Gesamtsinn von Kaspers Argumentation – eine „Entkonfessionalisierung“ vorantreiben, sowohl der Konfessionen der Reformation als auch der katholischen Kirche, obwohl letztere sich nie als eine „Konfession“ verstanden hat, sondern als Weltkirche. Man muß wieder zu etwas ähnlichem zurückkehren wie der Situation, die vor dem Ausbruch der religiösen Konflikte des 16. Jahrhunderts herrschte.

Während im lutherischen Bereich diese „Entkonfessionalisierung“ heute bereits weitgehend vollzogen ist (durch die starke Säkularisierung jener Gesellschaften, weshalb die Probleme, die der Grund für die konfessionellen Kontroversen waren, für die große Mehrheit der „reformierten“ Christen irrelevant geworden sind), ist im katholischen Bereich noch viel zu tun, weil dort Aspekte und Strukturen von dem überlebt haben, was ich „römischen Katholizismus“ genannt habe. Daher ist die Aufforderung zur „Entkonfessionalisierung“ vor allem an die katholische Welt gerichtet. Kasper fordert sie als eine „Wiederentdeckung“ der ursprünglichen Katholizität, die nicht auf eine konfessionelle Sichtweise eingeengt ist.

Zu diesem Zweck sei es notwendig, die Überwindung der tridentinischen Ekklesiologie und jene des Ersten Vaticanum konsequent durchzuführen. Laut Kasper hat das Zweite Vatikanische Konzil dafür den Weg geöffnet, aber seine Rezeption war umstritten und verlief alles andere als linear. Daraus ergebe sich die Rolle des derzeitigen Papstes: Papst Franziskus habe eine neue Phase in diesem Rezeptionsprozeß eingeleitet. Er betont die Ekklesiologie des Volkes Gottes, des wandernden Volkes Gottes, den Glaubenssinn des Volkes Gottes, die synodale Struktur der Kirche, und um das Verständnis für die Einheit zu fördern, bringt er einen interessanten neuen Ansatz ins Spiel. Er beschreibt die ökumenische Einheit nicht mehr als konzentrische Kreise um das Zentrum, sondern als Polyeder, das heißt, als eine Realität mit vielen Seiten. Nicht ein von außen zusammengefügtes Puzzle, sondern ein Ganzes, und wie ein Edelstein reflektiert es das Licht, das auf wunderbar vielfältige Weise darauf fällt. Unter Rückgriff auf Oscar Cullmann greift Papst Franziskus das Konzept der versöhnten Verschiedenheit auf.

6.
Wenn wir kurz in diesem Licht die Handlungen von Franziskus Revue passieren lassen, die für Aufsehen sorgten, verstehen wir die Logik, die sie verbindet:

die Betonung, seit dem ersten Tag seiner Wahl, seines Amtes als Bischof von Rom anstatt als Papst der Weltkirche;
die Destrukturierung der kanonischen Figur des römischen Papstes (das berühmte: „Wer bin ich, um zu urteilen?“), der also nicht nur charakterliche Eigenschaften, wie oben beschrieben, zugrunde liegen, sondern ein tieferer, theologischer Beweggrund;

die faktische Schwächung einiger der charakteristischsten Sakramente des „katholischen Fühlens“ (die Ohrenbeichte, die unauflösliche Ehe, die Eucharistie) aus pastoralen Gründen der „Barmherzigkeit“ und des „Annehmens“;

die Überbetonung der Parrhesia im Inneren der Kirche, der angeblich kreativen Verwirrung, mit der ein Verständnis von Kirche fast als einer Art Föderation von Ortskirchen verbunden ist, die mit weitgehenden disziplinären, liturgischen und auch doktrinellen Befugnissen ausgestattet sind.

Manche empfinden es als Skandal, daß in Polen eine andere Interpretation von Amoris laetitia bezüglich der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen gelten wird als in Deutschland oder in Argentinien. Franziskus aber könnte darauf antworten, daß es sich eben um verschiedene Seiten jenes Polyeders handelt, das die katholische Kirche ist, dem sich früher oder später – warum nicht? – in einem Geist der „versöhnten Verschiedenheit“ auch die post-lutherischen Kirchen der Reformation hinzufügen könnten.

Auf diesem eingeschlagenen Weg ist es nicht schwer, vorherzusehen, daß die nächsten Schritt eine Neuausrichtung der Katechese und der Liturgie im ökumenischen Sinn sein werden, auch hier, wenn man die verschiedenen Ausgangspunkte betrachtet, mit einem für die katholische Seite weit anspruchsvolleren Weg als für die „protestantische“. Dazu gehört auch eine Schwächung des Weihesakraments in seinem „katholischsten“ Aspekt, dem Zölibat, womit die katholische Hierarchie auch aufhören wird, die „zölibatäre Bürokratie“ nach Schmitt zu sein.

In diesem Zusammenhang versteht man die starke Hervorhebung von Luthers Gestalt und Werk besser, die durch die Spitze der katholischen Kirche anläßlich des 500. Jahrestages von 1517 stattfand bis hin zur umstrittenen Briefmarke, die ihm von der Vatikanischen Post gewidmet wurde und ihn zusammen mit Melanchton zu Füßen von Christus am Kreuz zeigt.

Persönlich habe ich keinen Zweifel, daß Luther einer der Giganten der „Weltgeschichte“ ist, wie man einst zu sagen pflegte, aber est modus in rebus: gerade die Institutionen müssen eine Art von Schamgefühl haben, wenn sie Umbrüche von solchen Dimensionen ins Werk zu setzen, denn sonst laufen sie Gefahr, sich lächerlich zu machen. Das haben wir im 20. Jahrhundert erlebt, als die Kommunisten von damals durch die Bank und wie auf Kommando die bis zum Vortag verurteilten und unerbittlich bekämpften „Abweichler“ rehabilitierten: der „Gegenbefehl, Genossen!“ der Karikaturen von Giovannino Guareschi.

7.
Wenn also gestern der „römische Katholizismus“ als ein Fremdkörper der Moderne wahrgenommen wurde – eine Fremdheit, die ihm nicht verziehen wurde –, dann versteht sich, daß heute sein Untergang von der „modernen Welt“ in ihren Institutionen in Politik, Medien und Kultur freudig begrüßt wird, und der derzeitige Papst als der gesehen wird, der den Bruch zwischen der Kirchenführung und der Welt der Information, der Organisationen, der internationalen Think Tank behebt, der sich 1968 mit Humanae vitae auftat und in den darauf folgenden Pontifikaten weiter vertiefte.

Ebenso klar ist, daß die kirchlichen Gruppen und Kreise, die sich bereits in den 60er Jahren eine Überwindung der tridentinischen Kirche wünschten, und die das Zweite Vaticanum in diesem Sinne verstanden, nachdem sie in den vergangenen 40 Jahren sich verborgen halten mußten, nun ans Licht kommen und zusammen mit ihren Erben unter den Laien und Klerikern jenen „Brain Trust“ bilden, von dem am Beginn die Rede war.

Einige Fragen bleiben jedoch offen und verlangen ein weitergehende und alles andere als leichtes Nachdenken.

Wird die von Papst Franziskus und seiner Entourage vorangebrachte Operation einen dauerhaften Erfolg haben, oder wird sie innerhalb der Hierarchie, und dem was vom katholischen Volk bleibt, auf Widerstände stoßen, die stärker sind, als die letztlich marginalen, die bisher aufgetreten sind?

Welche Art von neuer „katholischer“ Realität in der westlichen Gesellschaft wird sie hervorbringen?

Und allgemeiner: Welche Auswirkungen wird sie auf das gesamte kulturelle, politische, religiöse Leben der westlichen Welt haben, die – obwohl in einem eine hohen Maße säkularisiert – lange Zeit eine ihrer tragenden Strukturen im „römischen Katholizismus“ hatte?

Es empfiehlt sich aber, daß Historiker keine Prophezeiungen machen, sondern sich damit begnügen, etwas, wenn es ihnen gelingt, von den stattfindenden Prozessen zu begreifen.
https://www.katholisches.info/2018/04/di...er-geschrieben/

Text: Erstveröffentlichung Settimo Cielo
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: CTV (Screenshot)

++++++++++

Auf die Ehe...fällt das Priestertum???
https://www.katholisches.info/2017/10/au...iesterzoelibat/
+



Erzbischof Bruno Fortes Enthüllung über die Hintergründe von „Amoris Laetitia“
https://www.katholisches.info/2016/05/er...moris-laetitia/


von esther10 17.04.2018 00:28



Kardinäle sollten Papst Franziskus "irrtümlich" erklären: katholischer Anwalt
Amoris Laetitia , Katholische , Katholische Familiennachrichten , Papst Franziskus

DEERFIELD, IL, 16. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Etwa 100 Katholiken aus den Vereinigten Staaten, Lateinamerika und Europa nahmen am vergangenen Wochenende an der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz 2018 im Norden von Illinois teil.

Die dreitägige Zusammenkunft in einem Hyatt Regency Hotel vor den Toren Chicagos wurde als "Die Waffen unserer Kriegsführung" bezeichnet und beinhaltete Vorträge von einigen der erfahrensten Laien und Geistlichen, die sich für den Kampf und die Erhaltung des katholischen Glaubens einsetzten, darunter die berühmte Kirche Historiker Roberto de Mattei.

Die Konferenz, die sich auf Papst Franziskus und die Familie konzentrierte, war die erste , die seit 2016 von Catholic Family News , einer Traditional Catholic-Zeitung, geleitet wurde. John Vennari, der langjährige Redakteur der Zeitung, der die Organisation seit ihrer Gründung im Jahr 1994 leitete, verstarb nach langer Kampf mit Krebs im April 2017.

Die Krise in der Familie
In seiner Eröffnungsrede huldigte Redakteur Matt Gaspers seinem Vorgänger und versicherte seinem Publikum, dass der Kampf um die Tradition weitergehen wird. Gaspers lieferte dann eine ausführliche Rede, in der er Sr. Lucia und die Muttergottes zitierte, um die Angriffe gegen die Familie zu kontextualisieren.

"Obwohl es schmerzhaft ist, diese schreckliche Krise in der Kirche und in der Familie mitzuerleben, sollte die Tatsache, dass sie stattfindet, nicht überraschen. Die Muttergottes sagte uns, dass es passieren würde. "Die" Krise in der Kirche und in der Familie hat dieselbe Ursache, nämlich eine Krise der Vaterschaft. "

Gaspers hob besonders den Erzbischof Vincenzo Paglia hervor, den Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben, der im März sagte, es sei "gefährlich", von der Familie als "Hauskirche" zu sprechen.

Die Glaubwürdigkeit von Erzbischof Paglia sei "fast nichts", sagte Gaspers. Er hat "die Päpstliche Akademie für das Leben gründlich demontiert und homoerotische Gemälde in Auftrag gegeben ." Die Familie ist eine patriarchale Hierarchie getaufter Personen, deren Kopf die Rolle des Lehrens, Regierens und Heiligwerdens erfüllt. Als solches ist es eine Reflexion und ein Mikrokosmos der universalen Kirche, sagte er.

Gaspers erläuterte auch, wie die Ehe und die Familie "mächtige Waffen" sind, die bei der Wiederherstellung der Heiligen Mutter Kirche verwendet werden müssen.

Wahre und falsche Barmherzigkeit
Traditioneller Franziskanerpater Fr. Isaac Mary Relyea sprach über Confession, ein zeitgemäßes Thema angesichts der weltweiten Verbreitung von Amoris Laetitia und der ständigen Anrufung von Papst Franziskus.

Der hl. Alfons Liguori (1696-1787), der Schutzpatron der Beichtväter, wird ausführlich zitiert. Relyea argumentierte, dass es in Rom ein falsches Gefühl der Barmherzigkeit gibt. Dieses Gefühl der Gnade ist "verdreht" und "widerlich", sagte er.

Priester sind "verpflichtet, das Gewissen zu informieren" und die Absolution zurückzuhalten, wenn die bekennende Person ihr Leben nicht ändert. Du bist "verrückt", wenn du denkst, dass du barmherzig bist, indem du jemandem sagst, der in einer ehebrecherischen Verbindung zusammenlebt, dass sie Gott gefallen, sagte der Priester mit einem Brooklyn-Akzent.

Fr. Relyea nahm die vier letzten Dinge - Tod, Gericht, Himmel, Hölle - in seine Ausführungen auf und erinnerte sich, dass obwohl Gott Erbarmen gegenüber denen zeigt, die Ihn fürchten, für diejenigen, die Seine Gnade missbrauchen, Gerechtigkeit ausübt.

Der in New York geborene Priester beschrieb die Ermahnung des Papstes 2016 Amoris Laetitia als "böse".

Christliche Brüderlichkeit
Zwischen den Vorträgen gingen die Konferenzteilnehmer zur Morgenmesse, genossen abendliche Erfrischungen und besuchten den Händlerbereich, wo Loreto Publications und die St. Vincent Ferrer Stiftung von Texas - neben anderen Apostolaten - Bücher, Messbücher, Schleier und Audio-CDs verkauften.

Das Francis-Papsttum sowie die " Katholische Kirche": Wohin gehst du? "Symposium in Rom am 7. April (am selben Tag der Konferenz) waren häufige Gesprächsthemen unter den Gästen.

Teilnehmerin Elizabeth Yore sagte LifeSiteNews, sie sei zur Konferenz gegangen, weil "es den Laien obliegt, Widerstand zu leisten und weiterhin Widerstand zu leisten gegen das, was im Vatikan vor sich geht, besonders jetzt, da so wenige Bischöfe und Kardinäle bereit sind um das zu tun. "

Der Internet-basierte katholische Radiosender Magnificat Media sendet live vom Hotel.

Gebetszettel und Literatur über Freimaurerei und Unsere Liebe Frau vom Guten Erfolg wurden jedem gegeben, der kam.

Trotz Häresie ist der Papst immer noch der Papst
Drei Vorträge auf der Konferenz "Waffen unserer Kriegsführung" konzentrierten sich auf das Papsttum.

Der Kirchenhistoriker Roberto de Mattei sagte, dass "wahre Hingabe" an den Stuhl Petri von Katholiken verlangt, sich gegen "die Häresien" auszusprechen, die von Papst Franziskus propagiert werden, der trotz prophetischer Häresie der Papst bleibt .

Kanadischer Dominikanerpriester Albert Kallio OP wiederholte die Worte von Mattei. "Selbst wenn der Papst ein Ketzer ist ... das bedeutet überhaupt nicht, dass er dadurch, ipso facto, wie wir auf Englisch sagen, nicht mehr Papst sein würde."

Er weist die Behauptung zurück, dass Papst Franziskus sein Amt verloren hat. Kallio sagte: "Selbst diejenigen, die behaupten, dass ein Papst offensichtlich ein Ketzer ist, verlieren automatisch sein Amt [glauben], dass die Manifestation vor dem Papst sein Amt verlieren würde, durch eine Erklärung der Autorität der Kirche, nämlich der Bischöfe . "

Es scheint, als erlaubte Gott für den Augenblick "eine Art Finsternis" der Kirche, schloss er.

Christopher Ferrara, ein Anwalt und produktiver katholischer Schriftsteller, hielt eine stark formulierte Rede, in der er die Katholiken nachdrücklich aufforderte, nicht nur die ewigen Lehren der Kirche zu verbreiten, sondern auch die problematischen Lehren von Papst Franziskus aufzudecken.

Im Gespräch mit LifeSiteNews sagte Ferrara: "Der effektivste Widerstand gegen das, was jetzt als das widerspenstigste Pontifikat in der Geschichte des Papsttums gesehen werden muss, wird von der oberen Hierarchie kommen müssen."

Solch eine Opposition würde in Form einer öffentlichen Erklärung von einer beträchtlichen Anzahl von Kardinälen kommen, die erklären würden, dass Papst Franziskus "im Irrtum ist, dass er versucht, der Kirche Fehler aufzuerlegen, dass seine Bemühungen, diese Fehler als" authentisch zu bezeichnen magisterium "ist ein Betrug ... und dass die Gläubigen diesem Papst nicht in seinen Fehlern folgen können", sagte Ferrara.

Junge Katholiken brauchen Tradition
Ein weiterer Vortrag, der besonders relevant für die Ereignisse in der Kirche war, war das, was die 21-jährige Alexandra Reis, Korrespondentin der Katholischen Familiennachrichten , gab.

"Was kann die Jugend tun, um gegen den Teufel zu kämpfen?", Fragte Reis rhetorisch. Sie bleibe nicht mit allen Nachrichten aus der ganzen Welt auf dem Laufenden und sei ständig an Protesten beteiligt, argumentierte sie. Sie können vielmehr den Teufel bekämpfen, indem sie ihre täglichen staatlichen Aufgaben erfüllen.

Wenn du "echte Buße" willst und du die Welt wirklich verändern willst, sagte sie, versuch schmutziges Geschirr zu machen, versuche "aus dem Bett zu steigen, wenn dein Wecker morgens ausgeht. Biete das der Gottesmutter an. Maria möchte, dass wir ihrem Herzen Opfer bringen. "

Reis erzählte LifeSiteNews, dass die heutige Jugend nicht über die Vorzüge von Reinheit und Bescheidenheit unterrichtet wird. Millennials betrachten Religion "als ein Kreuz" und rebellieren gegen "einfache Taten". In Wahrheit "sind es die kleinen Dinge, die wir in die Welt verwandeln".

Andere Waffen unserer Kriegsführung
Louis Tofari, Besitzer von Romanitas Press , einem Verlag, der den Katholiken hilft, etwas über die römische Messe zu erfahren, hielt einen Vortrag über die Liturgie.

Tofari sagte gegenüber LifeSiteNews, dass die Römische Messe "dazu dienen müsse, Seelen zum Christentum zu bekehren und das soziale Reich Christi, des Königs, wiederherzustellen".

Ein anderes faszinierendes Thema auf der Konferenz war das Leben von P. Augustus Tolton, ein früherer Sklave, der Mitte des 19. Jahrhunderts geboren wurde und in Rom zum Priester geweiht wurde, weil kein Seminar in den Vereinigten Staaten ihn akzeptieren würde, weil er Afroamerikaner war.

Der Herausgeber der " Catholic Family News ", Brendan Young, bat die Katholiken, sich während einer gedankenvollen Ansprache über den heiligen Maximilian Kolbe und die Miliz Immaculata der Gottesmutter zu weihen.

Dr. Andrew Childs von der St. Mary's Academy und dem College in St. Mary's, Kansas gab einen aufschlussreichen Vortrag über Musik, während Bischof Bernard Tissier de Mallerais von der Priesterbruderschaft St. Pius X. eine detaillierte Enthüllung über das Leben von Erzbischof Marcel Lefebvre gab, der Gründer der Gesellschaft St. Pius X.

Anmerkung des Herausgebers: Besuchen Sie die Website der Catholic Family News, wenn Sie an einem der Vorträge im CD-Format interessiert sind.
https://www.lifesitenews.com/news

von esther10 17.04.2018 00:22


Familienessen durch die Linse von Papst Franziskus



Am Ostersonntag teilten meine Familie und ich ein traditionelles italienisches Abendessen mit der Familie meiner Frau im Haus ihrer Eltern, Gerald und Ines Davino. Ich verbringe gerne Zeit mit meinen Schwiegereltern. Ihre Art zu essen, Kameradschaft und Spaß hat mir so viel beigebracht, was es bedeutet, Teil einer Großfamilie zu sein. Ihre Liebe, Großzügigkeit und ihr entgegenkommender Geist haben mir gezeigt, was es heißt, auch Mitglied der Kirche zu sein.

Katholiken gehören auch zu einer Familie - eine, die Brot bricht, Gemeinschaft anbietet und die Freude eines rechtschaffenen Lebens sucht. Es gibt ein Gefühl von Frieden und eine Präsenz, die wir als Mitglieder des Leibes Christi erfahren. Vor kurzem, als ich eine Predigt von Papst Franziskus über die Familie las , wurde ich daran erinnert, wie unsere Einheit als Kirche uns hilft, Erinnerungen aufzubauen und unseren gemeinsamen Weg des Glaubens voranzutreiben.

Die Familie, die zusammen betet ...

Ich habe mich von den Gebeten der Eltern meiner Frau inspirieren lassen. Papst Franziskus sagt uns, dass Familien in Demut zusammen beten müssen, wie der Steuereintreiber in Lukas 18: 9-14 , der unser Bedürfnis nach Gott anerkennt:

Wie es der Steuereintreiber tut, ist es klar: demütig vor Gott. In Demut lässt sich jeder vom Herrn anstarren und seine Güte flehen, damit er uns besuchen möge. (Absatz 3)

Ich bin oft gesegnet worden, als ich hörte, wie mein Schwiegervater den Segen über unser Mahl aussprach und Gott für das Essen und die Gegenwart seiner Familie dankte. Er ist sicherlich ein Mann der Mittel, aber er hat mich gelehrt, dass sein größter Reichtum in denen ist, die um den Tisch sitzen, die Familie, die er in Gottseligkeit und Liebe erzogen hat. Seine Kinder und Enkelkinder sind die Hinterlassenschaft seiner gnadenvollen, demütigen Herangehensweise an die Erziehung. Er ist der liebenswerte, weise und gnädige Vater und Großvater, der seine Familie mit Leidenschaft und ungezügelter Freude liebt!

Meine Schwiegermutter ist ein lebendiges Beispiel für jemanden, der ohne Unterlass betet. Sie betet nicht nur mit Worten, sondern mit ihrem ganzen Leben. Ich habe sogar gesehen, wie sie Gott in ihrem Gemüsegarten auf den Knien verehrt hat. Ihre Verpflichtung, den Boden zu pflegen und zu jäten, ist nicht anders als ihre Verpflichtung, ihre gottesfürchtige Familie zu vergrößern. Ihr Leben ist eine schöne Illustration von Dienerschaft und Opfer. Sie hat oft meine Kinder für ein Wochenende mitgenommen und bei einem ausgiebigen Frühstück und abendlichen Dominostunden göttliche Werte in ihre Herzen eingeflößt. Ihre sanfte Liebe und mütterliche Disziplin haben bei ihren Kindern und Enkeln eine Ernte hervorgebracht, die das Evangelium zum Leuchten gebracht hat.

Wie diese beiden außergewöhnlichen Beispiele von Stärke und Stabilität, habe ich dieselbe demütige, liebevolle und starke Gegenwart Christi innerhalb der Kirche durch das Gebet und die Gemeinschaft, das Abendmahl und das heilige Beispiel meiner Zeit erfahren. Die Lehren und Traditionen meines Glaubens haben mich mit Erlösungsgeschichten und Zeiten am Tisch des Herrn unterstützt. Meine Brüder und Schwestern im Glauben, die mit Demut und Zuversicht die Stürme dieser Reise durchlebt haben, haben mein Leben nachhaltig geprägt.

Den Glauben behalten…

Papst Franziskus sagt uns, dass Familien den Glauben bewahren, indem sie den Glauben verbreiten. Wie Paulus, der Timotheus sagte, ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe das Rennen beendet, ich habe den Glauben behalten. ( 2. Timotheus 4: 7, RSVCE ) , auch wir sind dafür verantwortlich, unseren Glauben zu bewahren , indem wir ihn leben:

Auch hier können wir fragen: Wie bewahren wir unseren Glauben als Familie? Behalten wir es für uns selbst, in unseren Familien, als einen persönlichen Schatz wie ein Bankkonto, oder können wir es durch unser Zeugnis, durch unsere Akzeptanz anderer, durch unsere Offenheit teilen? Wir alle wissen, dass Familien, besonders junge Familien, oft von einem Ort zum anderen "rasen" und viel zu tun haben. Aber hast du jemals gedacht, dass dieses "Rennen" auch das Rennen des Glaubens sein könnte? Christliche Familien sind Missionsfamilien. (Absatz 5)

Das einzige felsenfeste Prinzip, von dem ich weiß, dass ich mich immer auf meine Schwiegereltern verlassen kann, ist das göttliche Beispiel, das sie für ihre Familie aufgestellt haben. Ihre Werte, ihre Traditionen und ihr unermüdlicher Einsatz für ihre Familie beruhen auf ihrem unerschütterlichen Glauben an Christus. Sie haben uns gelehrt, dass die Reise des Lebens und die Reise des Glaubens untrennbare Realitäten sind, die mit Fülle, Tag für Tag, erlebt werden müssen. Unsere Prüfungen und unsere Triumphe, unsere Kämpfe und unsere Stärken füllen ein Lager des Ruhmes, das nicht nur unsere Glaubensreisen bereichert, sondern uns auch dazu aufruft, die Welt mit einem Hunger nach Wachstum und einer Leidenschaft für die Verlorenen zu beschäftigen.

Unsägliche, perfekte Freude ...

Vielleicht ist der größte Vorteil, den ich von diesen Feiertagsdinnern mit den Davinos erhalten habe, die unglaubliche Freude, die daraus entsteht, dass ich mich in der Liebe sonnen kann, die diese wunderbaren Menschen miteinander teilen. Die alten erzählten Geschichten, das fröhliche Geschwätz unter den Geschwistern und die neuen Erinnerungen, die in diesen magischen Momenten entstanden sind, schaffen einen Zufluchtsort der Liebe und Zufriedenheit, der mich von den Sorgen der Welt abbringt und an einen Ort bringt, an dem ich Gottes Gegenwart am meisten verspüre völlig.

Der Heilige Vater sprach auch von dieser Art von Erfahrung:

Wahre Freude kommt von einer tiefen Harmonie zwischen Personen, die wir alle in unseren Herzen spüren und die uns die Schönheit des Miteinanders, der gegenseitigen Unterstützung während der Lebensreise erfahren lässt. Aber die Grundlage dieses Gefühls tiefer Freude ist die Gegenwart Gottes, die Gegenwart Gottes in der Familie und seine Liebe, die allen gegenüber einladend, barmherzig und respektvoll ist. (Absatz 7)

Auch die Kirche ist ein Ort, an dem unsere Geschichten uns durch die Prüfungen unterstützen, unsere Gemeinschaft bereichert die Schönheit des christlichen Lebens, und unsere Reisen verwandeln uns in die Menschen, aus denen Gott uns gemacht hat. Unser gemeinsamer Glaube, der gemeinsam in Liebe gelebt wird, formt, wer wir sind und definiert, was es heißt, zu der Familie derer zu gehören, die Jesus ihren Herrn nennen. Wenn wir unsere Gaben und unser Leben teilen, werden wir für alles, was vor uns liegt, gestärkt. Durch unsere freudige Gemeinschaft werden wir zu jenem himmlischen Ort gebracht, wo wir die vollkommene Liebe Gottes erfahren.

Die Tabelle, die vereint ...

Ich freue mich auf jedes Abendessen mit den Davinos in den kommenden Tagen. Ich weiß, dass Familienmitglieder im Laufe der Jahre gehen werden, um beim Herrn zu sein oder sich weiter weg zu bewegen; Dennoch werden wir immer den Tisch haben, der uns vereint, wenn wir unsere Geschichten teilen und neue Erinnerungen in Liebe zusammen bauen. Unsere Gebete werden uns vor dem Himmel erheben, unser Glaube wird ein bleibendes Vermächtnis für diejenigen sein, die nach uns kommen werden, und unsere Freude wird für immer der Klebstoff sein, der uns in Christus zusammenhält.

Wenn Sie jeden Sonntag vor Ihre eigenen Familientische und den Tisch des Herrn treten, bete ich, dass Sie sich daran erinnern, wie gesegnet wir sind, demütig vor dem Thron der Gnade mit Brüdern und Schwestern zu kommen, die unseren gemeinsamen katholischen Glauben teilen. Möge die Botschaft der Auferstehung, die uns alle als eine Familie in Christus vereint hat, uns befähigen, unsere Errettung in Einheit und Frieden zu verwirklichen. Gott segne!
http://www.catholicstand.com/family-dinn...f-pope-francis/

von esther10 17.04.2018 00:21

Keine Angst vor der Ehe
Diese Woche im Blog "Lassen Sie mich durch, ich bin Mutter": Warum "Ehen auf Probe" unlogisch sind - und Verbindlichkeit zur Romantik gehört


Als Brautpaar hat die große Tochter ihre Eltern gemalt.

16 April, 2018 / 2:01 PM
Auf meinem alten PC habe ich ein Video von unserem Hochzeitstanz vor 6 Jahren gefunden. Als ich das Video meinen Töchtern gezeigt habe, waren beide hellauf begeistert, hatten aber auch viele Fragen. Warum waren sie selber nicht auf der Hochzeit? Was sind das alles für Leute? Wer sind wir, was haben wir an und wieso haben wir überhaupt geheiratet?

Dann erzählte mir meine Große, dass sie sich das ganz anders vorgestellt hatte. Nämlich, dass alle Männer und Frauen in Reihen sich gegenüberstehen, die Männer dann aufzeigen und die Frauen sich dann jede einen aussuchen kann. Die Oma wäre stolz gewesen, über so viel emanzipatorische Selbstverständlichkeit, mit der meine Tochter sich die Partnerwahl ausmalte.

Ich musste herzhaft lachen, das war wirklich eine lustige Vorstellung und gleichzeitig so einfach, wenn man bedenkt, dass es zunehmend viele unfreiwillige Singles gibt. Nun wissen wir auch dass es weitaus komplizierter ist, den Partner fürs Leben zu finden. Die Scheidungsraten sind immer noch hoch, in Polen wird eine „Ehe auf Probe“ diskutiert und in Deutschland ist die Ehe für „Alle“ geöffnet worden. Aus dem Schutzraum „Ehe“ als Ursprung der Familie, wird zunehmend eine reine Solidargemeinschaft, die an Wert verliert.

Letztes Jahr war ich auf dem Junggesellinnenabschied einer alten Freundin aus Jugendtagen in Berlin. Sie lebte dort schon seit einiger Zeit und so bestand die Frauentruppe aus einigen alten Freundinnen aus unserer Clique im Rheinland und aus neuen Freundinnen aus Berlin. Auf einer längeren Busfahrt von einem Programmpunkt zum nächsten, sollte die Braut in Spe Aufgaben erfüllen. U.a. sollte sie Fotos mit allen bereits Verheirateten machen. Die Berliner Runde brach in Gelächter aus, zwei Freundinnen der alten Clique und ich meldeten uns und machten ein Foto mit ihr. Interessiert wurden wir beäugt und fühlten uns wie Landpomeranzen, die an diesem Wochenende die Chance bekamen, einmal aus ihrer Spießerwelt auszubrechen. „Also wenn, dann kriegt man hier ein Kind, aber heiraten tut hier niemand!“, erklärte uns dann eine Berlinerin.

Ich war erstaunt, über diese Einstufung. Wovor hatte man denn hier Angst? Wenn irgendetwas verbindlich ist, dann ja wohl ein Kind zu bekommen? Man legt sich auf lebenslange Verantwortung fest und setzt einen Menschen in die Welt, der zumindest in den ersten Jahren 100% abhängig ist von den Eltern. Offenbar konnte man sich diese Verantwortung für ein Kind vorstellen, nicht aber diese Verbindlichkeit für eine Partnerschaft.

Im Laufe des Tages kamen wir Ehefrauen als exotische Gesprächspartnerinnen, noch weiter mit den Berlinern ins Gespräch. Es stellte sich heraus, dass einige von ihnen sehr gerne eine Ehe eingehen würden, aber keinen Partner fanden, mit dem diese Ernsthaftigkeit und Verbindlichkeit möglich war. Sie berichteten von Untreue, Lug, Betrug und Enttäuschungen. Mein Gefühl der Exotik verschwand zunehmend und ich merkte, dass ehrliches Interesse an meiner Lebensentscheidung bestand und voller Wehmut und Sehnsucht an mich heran getragen wurde.

Die jungen Frauen, alle in etwa um die 30, strahlten einerseits so viel Unabhängigkeit, Lifestyle und Urbanität aus und schienen sich gleichzeitig nach so viel mehr Tiefe und wahrer Liebe zu sehnen. Mein Familien-Spießerleben, was vielen von ihnen zunächst als unfrei und begrenzt vorkam, wurde immer mehr zum Symbol von gelebter Freiheit.

Eine Ehe ist immer eine Entscheidung. Nicht eine Entscheidung gegen etwas, sondern die bewusste und freie Entscheidung für ein Lebenskonzept und nicht zuletzt für einen anderen Menschen. Wer sich nie binden mag, sich immer ein Hintertürchen offenlässt, handelt unfrei, unreif und eingeschränkt. Nie kann man sagen, „Ich liebe dich bedingungslos“, wenn man nicht bereit ist, denjenigen auch zu heiraten.

Eine „Ehe auf Probe“ ist also in sich unlogisch, weil ich mich entweder entscheide oder eben nicht. Aber halbe Entscheidungen gibt es nicht. Genauso unlogisch erscheinen mir die Begründungen für die hohe Scheidungsrate, die vor allem darin gefunden werden, dass es nicht mehr unkonventionell ist, sich scheiden zu lassen. Besonders Frauen könnten ja endlich ganz alleine entscheiden, ob sie glücklich sind oder nicht.

Sicher gab es in der Vergangenheit unglückliche Ehen, in denen Erwartungen des Umfelds oder der Eltern erfüllt wurden und weniger in eigener Freiheit geschlossen wurden. Doch gerade mit der hinzugewonnenen Individualisierung und Freiheit, müssten doch ganz bewusst und reiflich überlegt, Menschen zueinander finden und sich trauen.

Ist aber nicht so und ich denke, dass es zum einen mit einer allgemeinen Unverbindlichkeit, die wir überall im Ehrenamt, im Privaten oder Beruflichen wiederfinden, zu tun hat und zum anderen mit einem falschen Eheverständnis.

Ehe ist nicht immer romantisch, nicht immer einem roten Faden folgend, sondern unterliegt Entwicklungen, Phasen und braucht Arbeit und Anstrengung um am Leben gehalten zu werden. Mit der Erwartungshaltung einer immer gleichbleibenden, verliebten Hollywoodromantik, die die Ehe prägt, kommt man eben nicht weit. Spätestens nach den ersten schlaflosen Nächsten wegen des ersten Kindes, zeigt sich wo die Tücken des Alltags lauern. Umso schöner ist es, wenn Menschen sich füreinander entscheiden und für die Ehe als moderne, wichtige Institution, in der Familie wächst, einstehen.

Zum Schluss möchte ich noch eine persönliche Empfehlung aussprechen:

In Vorbereitung auf unsere Hochzeit haben wir einen Paarkurs der katholischen Bewegung „Marriage Encounter“ besucht. Wer Interesse an Weiterentwicklung der Paarbeziehung oder der Vorbereitung auf das Ehesakrament sucht, ist hier sicher gut aufgehoben: https://me-deutschland.de/
+


Das Blog "Lassen Sie mich durch, ich bin Mutter" mit Elisabeth Illig erscheint jeden Montag bei CNA Deutsch. Alle bisherigen Blogposts finden Sie hier im Überblick.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...or-der-ehe-0265
https://de.catholicnewsagency.com/articl...elisabeth-illig

+++++

Die Liebe, das Böse und die Sündenvergebung
Diese Woche im Blog: "Lassen Sie mich durch, ich bin Mutter": Die bedingungslose Liebe
https://de.catholicnewsagency.com/articl...nvergebung-0264

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs