Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.08.2018 00:57

Professor Bartyzel: Satans Strategie liegt in der Entweihung der Kirche. Sind die letzten Zeiten gekommen?



Ein Ideenhistoriker, Professor Jacek Bartyzel, bezog sich auf die tiefe moralische Krise in der Kirche. "Ein bewußter Christ muss mit Sorge fragen, ob Catechon von der Kirche bereits aufgegeben hat und das Feld für Niegodziwca verlassen hat, und das bedeutet, dass die Endzeiten gekommen sind" - schreibt er.


„Es ist klar , dass die Strategie des Satans gegen die Kirche heute steht im Mittelpunkt seines Angriffs auf (die Kirche) , um die Moral zu delegitimieren zohydzeniu es in den Augen der Menschen zu vervollständigen und es einfach als eine kriminelle Organisation Machtgier geleitet, Gier und herrschenden gesellschaftliche Übertretungen vor. Dies ist natürlich nicht etwas Neues: in allen Revolutionen (und jede Revolution ist das Werk des Satans, und seine Revolutionäre nur Werkzeuge) durchgeführt , das Thema einer kriminellen Organisation, auf den falschen Leuten mästen . Es gibt jedoch einen Unterschied zu den vergangenen Zeiten "- beginnt seine Einreise mit prof. in vergangenen Epochen revolutionären Feinde von Recht und Ordnung der Kirche Ideen verpflichtet , Streitigkeiten über schafften „alternative Kirchen“ und stellt fest , dass Bartyzel „neue Theologie.“


"Heute ist es praktisch unnötig, und die Söhne der Finsternis wollen nicht einmal intellektuelle Anstrengungen unternehmen, um die Religion als solche zu kritisieren, zumindest mit dem Anschein von Objektivität und Zusammenhalt. Wenn jemand bereits das Bedürfnis verspürt, sich im Atheismus zu stärken, wird Dawkins 'Geplapper ihm genügen. Prima facie kann dies durch das Ausmaß der Säkularisierung erklärt werden, die sich wie Feuer ausbreitet. In einer Welt , in der zählen nur die irdischen Güter: Geld, Macht, Karriere und Hedonismus, auch die Kirche nur durch das Prisma dieser Dinge gesehen wird, desto mehr, und bis in die Spitzen der Hierarchie der Schmutz tatsächlich verschmutzen gehen (auch wenn sie übertrieben und verallgemeinert) "- fügt er hinzu.


"Aber mit einem aufmerksameren Blick können Sie auch die Symptome - vielleicht sogar mehr als Symptome - der Erschöpfung des christlichen Äons, seiner Dämmerung nach zwei Jahrtausenden Existenz, sehen. Ein bewußter Christ muß erschrocken die Frage stellen, ob Katechon von der Kirche bereits aufgegeben hat und das Feld für den Bösen verlassen hat, und das bedeutet, daß die Endzeit gekommen ist. Ob das so ist, wissen wir nicht, aber es ist unmöglich, nicht zu bemerken, dass diejenigen, die die lehrende Kirche sind, die ihre Brüder im Glauben stärken sollen, sich dieser Erschöpfung schuldig machen und ihre Aufmerksamkeit nicht auf irdische Dinge lenken, daher vergänglich. Inzwischen ist die Säkularisierung selbst vom Presbyterrier berührt worden ", schreibt der Ideenhistoriker.


„Wie viele Priester (Ich lasse hier eine kleine Insel traditionalistische Bruderschaft und Institute) erzählt die Gläubigen während der Predigten und Exerzitien der letzten Dinge, über das Ende aller Dinge, ein bestimmtes Urteil und das Jüngste Gericht, mit Höllenstrafen und Belohnungen des Himmels, für die geistige Welt im Allgemeinen, über Engel über das, was beatific Vision gespeichert wird, „das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit - fragt Professor Jacek Bartyzel. Seiner Meinung nach gab es eine gewisse Neubewertung und Konzentration auf die Weltlichkeit in der Kirche selbst. „Apocalyptic Eschatologie und praktisch nicht vorhanden sind im täglichen Unterricht“ - „Christian ist im Wesentlichen nur ein Passant in dieser Welt der ewigen Leben pilgern zu der himmlischen Heimat (wenn es verdient)“ bedauert Hinweis darauf, dass


Dies ist jedoch nicht das einzige Problem. "Ich würde auch sagen, dass unsere Pastoren vergessen haben, in sich selbst und dann im Laien diese wichtige Kraft der Seele, die die Einbildungskraft ist, zu erregen und zu trainieren. Christen in der Kirche der antiken und mittelalterlichen, und auch in der Zeit der Gegenreformation, wissen wollte, wirklich und war über die Welt des Übernatürlichen, und nicht nur, wie man leben hier auf der Erde (das irdische Leben wie auch immer, lassen Sie uns wiederholen Sie es noch einmal, gelehrt werden, sein Einführung und Vorbereitung für dieses ewige). Pseudo-Dionizy schrieb über Gottes Namen und über Engelshierarchien, Saint. Augustinus über das, was unser Körper nach der Auferstehung, Dante zu wissen, was sind die Kreise der Hölle, Fegefeuer und Paradies, sowohl weil es interessiert sie vor allem, und weil er in einer Lesung interessiert war und das Hören auf die Christen „- erinnert Prof. .


„Wir wissen , dass diese schrecklichen Ereignisse , die nach dem Rücktritt Katechona und während der Übergangs Herrschaft des Antichristen auftreten, und vor dem Zweiten Kommen, unvermeidlich sind , weil in Gottes Plan soteriologischen eingeschrieben, aber nur Meister der Spiritualität, Priester, Mystiker, nicht sozialer Aktivisten und mehr Priester -biznesmeni , können wir darauf vorbereiten und machen diesen Teil der Kirche, die eine Stunde , um zu überleben versucht, wird die größtmögliche sein „- schreibt auf Facebook Ideenhistoriker.
Quelle: FB

DATUM: 2018-08-29 16:44
Read more: http://www.pch24.pl/prof--bartyzel--stra...l#ixzz5PaDgzapV


von esther10 29.08.2018 00:56




John-Henry Westen | Fr. James Martin

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , HOMOSEXUALITÄT Do 23. August 2018 - 3:47 PM EST

Laien antwortet auf Fr. James Martin: "Es ist Hass, LGBT nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt"
Katholische , Konferenz Der Katholischen Familien , Homosexualität , James Martin , John-Henry Westen , Welttreffen Der Familien , Welttreffen Der Familien 2018

DUBLIN, Irland, 23. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholiken, die sich als LGBT identifizieren, nicht zu sagen, dass homosexuelle Handlungen sie in die Hölle führen werden, zeigen ihnen Hass. Dies war die kühne Botschaft, die am Mittwoch an die Familienkonferenz überreicht wurde, die diese Woche gemeinsam mit dem LGBT-bestätigenden Weltfamilientreffen des Vatikans (WMOF) in Dublin, Irland, stattfand.

Es ist dringend, den LGBT-Katholiken die Wahrheit zu sagen, sagte der Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews, John-Henry Westen, weil wir durch unsere Entscheidungen und Handlungen in unserem Leben entscheiden, wohin wir in alle Ewigkeit gehen.

"Das ist die Ernsthaftigkeit dessen, womit wir es hier zu tun haben", sagte Westen. "Und das ist die Ernsthaftigkeit, die wir all denen in unserem Leben vermitteln müssen, die von sexueller Verwirrung betroffen sind."

"Es ist Hass, LGBT-Katholiken nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt", sagte er den Anwesenden auf der "Konferenz der katholischen Familien".

Westen merkte für das Publikum an, dass nicht mehr als 10 Minuten zu Fuß vom Konferenzort entfernt. Der Jesuitenpater James Martin überbrachte den katholischen Familien in der vom Vatikan vorgelegten WMOF die Botschaft, dass Homosexualität und Transgenderismus normal seien und in der Kirche willkommen seien Leben.

In der Tat, der Vatikan Berater und Pro-LGBT Jesuitenpater Fr. Martin sagte den Teilnehmern des WMOF heute, dass Homosexuelle und ihre Familien in den Pfarreien willkommen geheißen und "in die Pfarrämter eingeladen werden" müssen, um ausdrücklich zu erwähnen, dass sie "eucharistische Prediger" werden. Er forderte die Katholiken auf, sich für Homosexuelle einzusetzen.

Pro-Leben und Familie Katholiken waren erzürnt , dass der allgegenwärtige LGBT-Aktivist bejahend Priester würde auf der Veranstaltung sprechen , einigen antrag dagegen oder zur Teilnahme rückläufig wegen des Skandals Martins Dissens aus der Lehre der Kirche über Sexualität schaffen würde.

Martins Auftreten war eines von mehreren Anzeichen in den Monaten vor der WMOF, die eine LGBT-Affirmation signalisierte, die in der Veranstaltung verwurzelt war.

Es gab auch Bilder von gleichgeschlechtlichen Paaren und pro-homosexuellen Text in WMOD-Werbematerial, LGBT-Sprache wurde in einer WMOF-Broschüre verwendet , um Freiwillige für die Veranstaltung zu suchen, und ein Video von den irischen Bischöfen vorbereitet Katholiken für die WMOF vorzubereiten den Kirchenunterricht über Homosexualität in ein negatives Licht gerückt .

Bedenken über den LGBT-Push durch die WMOF veranlassten das Lumen Fidei Institut, eine "Konferenz katholischer Familien" als eine WMOF-Alternative für Katholiken zu organisieren, die Christi Vision für die Ehe und das Familienleben auf der Grundlage von Lehren der Kirche würdigen würde.

Weit über 400 versammelten sich in Dublin für die Konferenz, die zwei Tage lang stattfand und live gestreamt wurde , mit mehreren führenden Stimmen der katholischen Orthodoxie . Zu den Rednern auf der Veranstaltung gehören Kardinal Raymond Burke (Videoansprache), P. Thomas Weinandy, Dr. Robert Royal, Dr. Gerard van den Aardweg, Johannes John Henry Westen, Johannes Smeaton, Edward Pentin, Bischof Athanasius Schneider (Videoansprache) und andere.

Um zu zeigen, dass man über die Gefahren homosexueller Aktivitäten nicht schweigen kann, wies Westen auf das Dokument der Glaubenskongregation aus dem Jahr 1986 hin, das den Titel " Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche zur Seelsorge homosexueller Personen" trägt , "Die die Notwendigkeit unterstrich," klarzustellen, dass homosexuelle Aktivität unmoralisch ist. "

"Aber wir möchten klarstellen, dass die Abkehr von der Lehre der Kirche oder das Schweigen darüber im Bemühen um Seelsorge weder fürsorglich noch pastoral ist", heißt es. "Nur was wahr ist, kann letztlich pastoral sein. Die Vernachlässigung der Position der Kirche verhindert, dass homosexuelle Männer und Frauen die Fürsorge erhalten, die sie brauchen und verdienen. "

"Das ist die Lehre der Kirche", sagte Westen. "Was wir hören 10 Minuten entfernt ist nicht."

"Es ist eigentlich nicht wichtig und nicht pastoral, über diese Dinge zu schweigen", fügte er hinzu.

Irland habe große und schwere Kreuzungen zu verkraften, sagte Westen, mit der Begründung, dass das Land im Jahr 2015 keine Unterstützung von Rom für sein gleichgeschlechtliches "Ehe" -Referendum und auch nicht für das Abtreibungsreferendum in diesem Jahr erhalten habe. Gleichgeschlechtliche Ehe wurde angenommen und die achte Änderung des Landes, die das Leben von ungeborenen Babys schützt, wurde umgestoßen.

Die Frage werde für die Eltern sehr ernst, sagte er der Konferenz und flehte die Katholiken an, in ihrem Gebetsleben treu zu sein und sicherzustellen, dass sie den Glauben im sexuellen Bereich ausüben.

Westen erinnerte die Konferenz daran, dass die erste Vision, die die drei Hirtenkinder von Fatima 1917 sahen, eine Vision der Hölle war, interessant, sagte er, weil die Muttergottes auf die kommenden Fehler hinweisen wollte.

Die Heilige Mutter sagte Jacinta auch eine deutliche Vorhersage bezüglich der Unreinheit und sagte auch: "Mehr Seelen gehen wegen der Sünden des Fleisches in die Hölle als aus irgendeinem anderen Grund."

Westen verwies auf mehrere, zum Teil unwahrscheinliche Quellen, um die Logik und das konkrete Bedürfnis zu erklären, sexuell verwirrte Seelen vor der Hölle zu retten.

Dazu gehörte der Atheist Performer Penn Jillette, der 2008 gefragt hatte: "Wie sehr muss man jemanden hassen, der glaubt, dass ewiges Leben möglich ist, und ihnen das nicht sagen?"

"Es ist Hass, den gleichgeschlechtlich Angezogenen Katholiken nicht zu sagen, dass schwuler Sex zur Hölle führt", erklärte Westen. "Es ist nicht Liebe - als was es gemalt ist als 10 Minuten zu Fuß von hier."

Westen wies darauf hin, dass es viele Studien gibt, die die schädlichen Auswirkungen auf Körper, Geist, Emotionen gleichgeschlechtlichen Verhaltens zeigen, einschließlich einer 20-jährigen kürzeren Lebensspanne, Missbrauch und sexuell übertragbaren Krankheiten.

"Dieser Lebensstil schädigt deinen Körper, deinen Verstand und dein Herz, aber es schädigt auch deine Seele", sagte Westen. "Und es ist Hass, nicht gleichgeschlechtliche Menschen anzuziehen."

In Bezug auf Transgenderismus wies er darauf hin, dass es als psychisch krank gilt, andere gesunde Körperteile chirurgisch zu entfernen, aber im Fall von gesunden Geschlechtsorganen wird es als gut und gut angesehen, durch Steuergelder bezahlt und gefeiert - selbst wenn es zu wenig getan wird Kinder.

Eine häufigste Linie, die man hört, wenn man sich damit konfrontiert sieht, ist ein Hasser und ein Bigotter, sagte Westen, aber die Realität bedeutet, dass man gleichgeschlechtlich Angezogene liebt.

"Wir sind berufen, für die Gnade zu beten, die Dinge zu lieben, die Gott liebt und die Dinge zu hassen, die Gott hasst", sagte er und zitierte einen Priester bei einem kürzlichen Retreat, an dem er teilnahm. Er sagte auch, dass Büßer beten, dass sie all ihre Sünden verabscheuen "Im Akt der Reue.

"Wie viele von uns verabscheuen eigentlich Sünden?", Fragte Westen. "Haben wir um die Gnade gebeten, die Sünde zu verabscheuen? Wir müssen sein. "

Die katholischen Laien müssen die Führer der Kirche bitten, tatsächlich das zu tun, wozu sie berufen sind, sagte er, weil es schwer ist, diese Wahrheiten zu überwinden und sich an das traurige Beispiel der irischen Kirchenhierarchie zu erinnern, die sich kürzlich bereit erklärt hat, gleichgeschlechtliche Menschen zu beraten "Ehe."

Der verstorbene kolumbianische Kardinal Alfonzo Trujillo hatte gesagt, dass homosexuelle Adoption gleichzusetzen mit moralischer Gewalt gegen das Kind sei, bemerkte Westen, und der Kardinal habe erklärt, dass es aus Liebe sei, dass die Kirche auf diese Gefahren hinwies.

Auch Papst Benedikt XVI. Hat wiederholt zu diesem Thema gesprochen und im Jahr 2008 gesagt, dass die Kirche " den Menschen vor Selbstzerstörung schützen " muss und später im Jahr 2010, wie die Botschaft von Fatima deutlich wurde, da " die größte Verfolgung der Kirche nicht stattfindet von ihren Feinden ohne, sondern entsteht aus der Sünde in der Kirche . "

Der guineische Kardinal Sarah sprach im März 2017 über eine " ernste Glaubenskrise ", nicht nur besonders "unter vielen Priestern und Bischöfen", sondern auch über "die schwere Krise, die die Kirche durchmacht: Relativismus in lehrmäßigem, moralischem und disziplinarischem Unterricht. schwere Missbräuche, die Entsakralisierung und Trivialisierung der heiligen Liturgie "

Westen zitierte 1973 auch Unsere Liebe Frau von Akita und sagte, das Werk des Teufels würde die Kirche infiltrieren und Spaltung unter den Prälaten verursachen.

"Sie können alle Leiden, die wir jetzt erleben, mit Freude beobachten", sagte Westen, weil Sie wissen, dass am Ende das Unbefleckte Herz siegen wird.

Er erzählte der Dubliner Konferenz, wie Schwester Lucia, die Fatima Seherin, die bis zum Erwachsenenalter lebte, in einem Brief an den verstorbenen Kardinal Carlo Caffara erzählt hatte, dass die Muttergottes ihr sagte, dass der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans über Ehe und Tod sein wird die Familie."

Und er sagte, die Muttergottes habe Lucia gesagt, dass diejenigen, die für die Heiligkeit von Ehe und Familie arbeiten, sich dagegen wehren würden, aber dass sie bereits den Kopf der Schlange zerschmettert habe.

Westen forderte die Konferenzteilnehmer auf, nicht mehr still zu sein für die Verteidigung der Kinder, der Katholiken, der Liturgie und des eucharistischen Herrn. Das Recht und die Pflicht für die Laien, dies zu tun, wird sowohl vom Kirchengesetz als auch vom hl. Thomas von Aquin bestätigt, fügte er hinzu (Can. 212 §3) bzw. (II-II Q. 33, Art. IV.).

»Wir müssen nicht mehr schweigen«, sagte Westen. "Wir dürfen den Missbrauchern unserer Kinder nicht erlauben, das Podest zu haben, da sie 10 Minuten entfernt sind."

https://www.lifesitenews.com/news/layman...bt-that-gay-sex

von esther10 29.08.2018 00:54

Prominenter Delegierter des LGBT Supporters bei der Jugendsynode



Kardinal Joseph Tobin. Fig. Um Adsderrick - Eigene Arbeit, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=55910020

Kurz vor der öffentlichen Zertifikate gehen Erzbischof Viganò veröffentlicht Informationen, die Francis einer der Prälaten der Vertuschung Skandale beschuldigt etabliert Brauch der Synode im Herbst Jugend delegieren. Wird der Papst von dieser Nominierung zurücktreten?



Wie am Dienstag, dem Life Site News-Portal, auf persönlichen Wunsch von Franciszek, erinnerte Kardinal Joseph Tobin CSsR an die Gruppe der Delegierten für die Oktober-Synode junger Menschen . Der Papst billigte auch die Kandidatur des Präsidenten der Vereinigten Staaten Bischofskonferenz Kardinal Daniel DiNardo, Erzbischof Jose Gomez, Erzbischof Charles Chaput, Bischof Frank Caggiano und Bischof Robert Barron.



Am Tag nachdem das Portal der Katholischen Nachrichtenagentur über Francis 'Entscheidung bezüglich Kardinal Tobin geschrieben hatte, veröffentlichte LFN ein Zeugnis, in dem der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Vigano , unter anderem schrieb :



"Die Ernennungen von Blase Cupich nach Chicago und Joseph W. Tobin nach Newark wurden von McCarrick, Maradiaga und Wuerl organisiert, vereint durch den niederträchtigen Pakt der Misshandlung der ersteren und zumindest über den Missbrauch der beiden anderen. Ihre Namen gehörten nicht zu denen, die die Nuntiatur für Chicago und Newark vorstellte. "

Nach dem Ex-Nuntius, der ehemalige Generaloberin der Redemptoristen Gemeinde, Erzbischof von Newark, sowie Sekretär der Kongregation für. Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens, ist er einer der Förderer der kirchlichen Laufbahn bekannte Jesuit scandalist Förderung der LGBT - Subkultur. „Pater James Martin, SJ, darzony von den oben genannten Personen anerkannt, insbesondere Cupicha, Tobin, Farrell und McElroy ernannte Berater Sekretariat. Communications, ein bekannter Aktivist, der die Agenda der LGBT fördert gewählt , um die jungen Menschen zu verderben , die bald treffen in Dublin auf dem Welttreffen der Familien, ist es nichts anderes als ein trauriges aktuelles Beispiel für die Gesellschaft Jesu sprzeniewierzonego Flügel „ist - schrieb Carlo Maria Viganò .



Life Site News erinnert daran, dass Kardinal Tobin, der Erzbischof von Newark, unter anderem für die Idee, Frauen für die Würde des Kardinals zu nominieren, berühmt wurde und die "LGBT-Pilgerfahrt" zu seiner Kathedrale persönlich begrüßte .



Die Erzdiözese Newark wurde von Theodore McCarrick angeführt, dem größten schändlichen Helden eines kürzlichen moralischen Skandals in der amerikanischen Kirche. Die Erzdiözese, die zu einem Priester - einem von McCarricks Opfern - erwähnt wurde, zahlte Entschädigung für das Schweigen über ihre gegenseitigen Beziehungen.



Einmal im August 2018 sechs Priester anonym Informationen über die homosexuelle Subkultur zur Verfügung gestellt in seiner Erzdiözese, Kardinal Tobin schickte an alle Priester aus Newark Brief fordert sich zum Schweigen zu bringen, wenn die Medien wenden werden sie mit der Bitte um Stellungnahme.



"Es ist nicht klar, warum Papst Franziskus Tobin als Delegierten der Synode auswählte, besonders, wenn er der Ansicht ist, dass er [Tobin] aufgrund der McCarrick-Affäre unter besonderer Beobachtung steht. Katholiken zum Ausdruck gebracht haben Bedenken über die Tatsache , dass die Synode Jugend Haltungen zu fördern , um die Lehre der Kirche „ im Gegensatz verwendet werden - schreibt Leben Site News.

Quelle: LifeSiteNews.com, Katholische Nachrichtenagentur

DATUM: 2018-08-29 00:05

http://www.pch24.pl/prominentny-stronnik...l#ixzz5PYG4rqdQ

von esther10 29.08.2018 00:48

Dies Irae - Tag der Abrechnung für falsche Hirten
CFN Blog , Matt Gaspers


27.8.2018

(Bild: Christus in Majestät Mosaik in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis, Washington, DC)

"Für die Zeit ist, dass Urteil sollte am Haus Gottes beginnen. Und wenn zuerst an uns, was soll das Ende von ihnen sein, die nicht das Evangelium von Gott glauben? Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo sollen der Gottlose und der Sünder erscheinen? "1 Petrus 4: 17-18

Im Römischen Missale von 1962 gibt es eine Reihe lateinischer Sequenzen, die dem Durchschnittskatholiken leider nicht mehr bekannt sind. Beispiele sind Pange Lingua (Gründonnerstag), Victimae Pascháli Laudes (Ostern), Veni Sancte Spiritus (Pfingsten) und Lauda Sion (Fronleichnam). Im Allgemeinen sind Sequenzen Hymnen des Lobes, die zu freudigen Anlässen gesungen werden, aber es gibt mindestens eine bemerkenswerte Ausnahme von dieser Regel: Der Dies Irae ("Tag des Zorns"), ein strenger und düsterer Hymnus, gesungen am Fest aller Seelen (Nov. 2) und während feierlicher Requiem-Messen.

Wie sein Name andeutet, beschreibt der Dies Irae das Zweite Kommen Christi und das Jüngste Gericht, wenn er in seiner ganzen Herrlichkeit zurückkehren wird, "um die Lebenden und die Toten zu richten" (2. Timotheus 4: 1; 1. Pet. 4: 5) ). Die ersten beiden Strophen werden oft wie folgt ins Englische übersetzt:

"Tag des Zorns und des drohenden Schicksals.
Davids Wort mit Sibyls Vermischung,
Himmel und Erde in Asche enden.

Oh, was für eine Furcht hat der Busen des Menschen,
Wenn der Richter vom Himmel herabsteigt,
Auf wessen Satz es ankommt. "
Der Dies Irae erinnert uns an eine in unseren Zeiten oft vergessene Wahrheit, dass Gott ein gerechter Richter ist und dass früher oder später "wir alle vor dem Richterstuhl Christi offenbart werden müssen, damit jeder die richtigen Dinge empfängt der Körper, wie er es getan hat, sei es gut oder böse "(2 Kor 5,10). Und für diejenigen, die ein böses Leben geführt haben: "Es ist eine ängstliche Sache, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen" (Hebr. 10:31).

Ein Tag des Gerichts
Der 25. August 2018 wird zweifellos in den Annalen der Kirche als Tag des Gerichts festgehalten werden, an dem ein mutiges Mitglied des Episkopats sich weigerte, noch länger zu schweigen, das Datum, an dem er "Zeugnis für die Wahrheit" ablegte (Johannes 18:37) für das Wohl der Kirche und der Seelen, einschließlich seiner eigenen.

Ich beziehe mich natürlich auf den Erzbischof Carlo Maria Viganò, ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten (Dienstjahr 2011-2016), und sein elfseitiges "Zeugnis", das er am vergangenen Samstagabend über LifeSiteNews und das Nationale Katholische Register veröffentlicht hat (offizielle englische Übersetzung von LifeSites Diane Montagna). Erzbischof Viganòs explosive Enthüllungen beziehen sich auf Theodore McCarrick , den ehemaligen Kardinal und Erzbischof von Washington, DC, und die konzertierten Bemühungen zahlreicher hochrangiger Prälaten, seine jahrzehntelange homosexuelle Prädation und Verbrechen zu vertuschen. Der Hauptunterschied ist jedoch, dass Papst Franziskus selbst angeklagt wurdeals ein wissender und williger Komplize. Zu diesem Schreiben haben Bischof Joseph Strickland (Tyler, Texas), Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider (Astana, Kasachstan) öffentlich ihre Unterstützung für die Richtigkeit der Behauptungen von Viganò geäußert.

Viganò selbst erklärt in seiner Aussage vom 22. August (Königin von Mary über den nachkonziliaren liturgischen Kalender), seine Gründe für den öffentlichen Besuch, die er "vermieden" hatte in der Hoffnung, "dass die Hierarchie der Kirche in sich finden könnte spirituelle Ressourcen und Stärke, um die ganze Wahrheit zu sagen, zu verändern und zu erneuern ":

"Um die Schönheit der Heiligkeit auf dem Gesicht der Braut Christi wiederherzustellen, die durch so viele abscheuliche Verbrechen schrecklich entstellt ist, und wenn wir wirklich die Kirche aus dem stinkenden Sumpf befreien wollen, in den sie gefallen ist, müssen wir den Mut haben die Kultur der Geheimhaltung niederreißen und öffentlich die Wahrheiten bekennen, die wir geheimgehalten haben. Wir müssen die Verschwörung des Schweigens niederreißen, mit der Bischöfe und Priester sich auf Kosten ihrer Gläubigen geschützt haben, eine Verschwörung des Schweigens, die in den Augen der Welt die Kirche als eine Sekte erscheinen läßt, eine Verschwörung des Schweigens, die nicht so unähnlich ist von demjenigen, der in der Mafia herrscht. ...

... nun, da die Korruption die Spitze der kirchlichen Hierarchie erreicht hat, diktiert mein Gewissen, dass ich diese Wahrheiten bezüglich des herzzerreißenden Falls des emeritierten Erzbischofs von Washington, DC, Theodore McCarrick, enthülle, den ich im Laufe der Zeit kennen lernte die Pflichten…"
Seine Gründe zusammenfassend, erzählte er LifeSiteNews am selben Tag, als seine Aussage veröffentlicht wurde: "Ich bin ein alter Mann und ich möchte mich Gott mit reinem Gewissen präsentieren."

Lavender Mafia Angezeigt
Erzbischof Viganòs Zeugenaussage, die er "bereit ist, ... unter Eid zu bekräftigen, indem er Gott als mein Zeugnis anruft", stellt die ausführlichste und verheerendste Anklage aller Prälaten dar, die McCarricks "schwere Untaten" (neben anderen Skandalen) absichtlich vertuscht haben, "Beginn", wie Viganò sagt, "mit der Römischen Kurie". Die im gesamten Dokument identifizierten, kurialen und anderen, umfassen:

Kardinal Angelo Sodano , ehemaliger Staatssekretär des Vatikans (1991-2006) und jetziger Dekan des Kardinalskollegiums, der für seine Rolle bei der Verschleierung der Sexualverbrechen des verstorbenen Paters berühmt ist. Marciel Maciel Degollado (Gründer der Legionäre Christi). In den Worten von Erzbischof Viganò: "Es ist bekannt, dass Sodano versucht hat, den Pater Maciel Skandal bis zum Ende zu vertuschen."


Kardinal Tarcisio Bertone , Sodanos Nachfolger als Staatssekretär (2006-2013), der zusammen mit Sodano das vollständige Dritte Geheimnis von Fatima vertuscht hat. [1] Laut Viganò ist Bertone auch berüchtigt dafür, "Homosexuelle in verantwortungsvolle Positionen zu befördern und war es gewohnt, die Informationen zu verwalten, die er für angemessen hielt, um sie dem Papst zu übermitteln."


Kardinal Pietro Parolin , Bertones Nachfolger und jetziger Staatssekretär (ein Muster beachten?), Der Punktmensch für Roms skandalöse chinesische Ostpolitik Anfang des Jahres, der dazu dient, die " Fehler Russlands " zu fördern, vor denen Unsere Liebe Frau von Fatima gewarnt hat.


Kardinäle William Levada (ehemaliger Präfekt, Kongregation für die Glaubenslehre), Marc Ouellet (Präfekt, Kongregation für die Bischöfe), Lorenzo Baldisseri (ehemaliger Sekretär der Kongregation für die Bischöfe; derzeit Generalsekretär, Synode der Bischöfe) und Erzbischof Ilson de Jesus Montanari (aktuelle Sekretär der Kongregation für die Bischöfe), von denen alle, erklären Viganò, waren „von Papst Benedikt auf McCarrick auferlegt ihr Amt der Sanktionen wegen bewusst.“ (zu beachten ist , dass Kardinal Baldisseri instrumental war in Rigging beiden Synoden über die Familie, zugunsten der vorherbestimmten Heterodoxie, und macht zweifellos dasselbe mit der bevorstehenden Jugendsynode .)


Kardinal Francesco Coccopalmerio , ein entschlossener Verteidiger von Amoris Laetitia (trotz seiner eklatanten Fehler ), dessen persönlicher Sekretär, Mons. Luigi Capozzi wurde letztes Jahr in einer homosexuellen Orgie mit illegalen Drogen ertappt - in einer Wohnung im Vatikan!


Erzbischof Vincenzo Paglia , der Mann von Papst Francis gewählte „reorganisiert“ (dh den Kopf entkernt ) Päpstlichen Akademie für das Leben, die es behauptet , ist „gefährlich“ für die Familie als „eine kleine Kirche“ zu bezeichnen (gründlich entlarvt hier ) und ist verantwortlich für einen obszönen Sex-Curriculum sowie ein homoerotisches Wandbild .


Kardinal Donald Wuerl , McCarricks zwielichtiger Nachfolger in Washington, DC, und Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga aus Honduras, die beide (zusammen mit McCarrick) die "Ernennungen von Blase Cupich nach Chicago und Joseph W. Tobin nach Newark " orchestrierten "und" vereinigt durch einen bösen Pakt der Mißbräuche durch [McCarrick], und mindestens der Verschleierung von Übergriffen durch die anderen zwei [Wuerl und Maradiaga], "gemäß Viganò.


Kardinal Kevin Farrell , ein ehemaliger Weihbischof von Washington, DC (geweiht von McCarrick selbst) und aktuellem Präfekten des Dikasteriums für die Laien, Familie und Leben, die eine Wohnung mit McCarrick geteilt sechs Jahren lang (2001-2007) und noch lächerlich behauptet zu haben nichts über McCarricks räuberische Praktiken gewusst.


Fr. James Martin, SJ , der "bekannte Aktivist, der die LGBT-Agenda fördert", erklärt Viganò und "entschied sich, die jungen Leute zu korrumpieren" beim Weltfamilientreffen (siehe hier für eine Abschrift seiner skandalösen Rede in Dublin).
Fr. Martin war nicht der einzige Mann, den Viganò beim letzten Welttreffen der Familien (21.-26. August) genannt hatte - auch die Kardinäle Maradiaga, Cupich, Tobin und Farrell (vollständige Liste der Referenten / Themen hier ); Außerdem sollten ursprünglich Cardinals O'Malley und Wuerl anwesend sein, aber ihre Pläne abgesagt haben.

Mit anderen Worten, eine bedeutende Auswahl der berüchtigtsten "Chefs" in der Lavender Mafia wurde auf einer von den Vatikanern gesponserten Familienveranstaltung vorgestellt. Das ist der schockierende Grad, in dem das unnatürliche Laster den mystischen Leib Christi befallen hat - und es muss jetzt "ausgerottet" werden, wie Viganò betonte, und zitiert die jüngsten Kommentare von Professor Janet Smith .

Papst Franziskus eingeschlossen
Erzbischof Viganò berichtete schließlich, wie er persönlich Papst Franziskus am 23. Juni 2013 über das "dicke" Dossier von Kardinal McCarrick (Personalakte in der Kongregation für die Bischöfe) informierte und erklärte, dass McCarrick "Generationen von Seminaristen verdorben habe" und Priester und Papst Benedikt befahlen ihm, sich in ein Leben des Gebets und der Buße zurückzuziehen. "Wie reagierte Francis?

"Der Papst äußerte sich nicht zu diesen sehr ernsten Worten und zeigte keine Überraschung auf seinem Gesicht, als hätte er die Sache schon länger gewusst, und er wechselte sofort das Thema. Aber was war der Zweck des Papstes, als er mir diese Frage stellte: "Wie ist Kardinal McCarrick?" Er wollte eindeutig herausfinden, ob ich ein Verbündeter von McCarrick war oder nicht. "
Weiter fasste Viganò das Problem an der Wurzel zusammen (Hervorhebung im Original):

" Auf jeden Fall hat der Papst am 23. Juni 2013 von mir erfahren und weiter für [McCarrick] berichtet. Er berücksichtigte nicht die Sanktionen, die Papst Benedikt ihm auferlegt hatte, und machte ihn zusammen mit Maradiaga zu seinem vertrauten Berater. "
Ich fordere die Leser nachdrücklich dazu auf, den vollständigen Text der Zeugenaussage von Erzbischof Viganò zu lesen , wie Francis selbst gesagt hat (die Kontrolle während einer Pressekonferenz zu vermeiden): "Lesen Sie die Aussage sorgfältig und machen Sie Ihr eigenes Urteil." Danach wird klar, warum Viganò war so kühn, zu sagen (Betonung im Original):

"Franziskus verzichtet auf das Mandat, das Christus Petrus gegeben hat, um die Brüder zu bestätigen. In der Tat hat er sie durch seine Tat geteilt, in Irrtum geführt und die Wölfe ermutigt, weiterhin die Schafe der Herde Christi zu zerreißen.

In diesem für die universale Kirche äußerst dramatischen Moment muss er seine Fehler anerkennen und Papst Franziskus muss, dem Grundsatz der Null-Toleranz folgend, der Erste sein, der den Kardinälen und Bischöfen ein gutes Beispiel gibt, die McCarricks Missbrauch vertuschen und zurücktreten mit allen von ihnen. "
Göttliche Anklage
Für jene Katholiken, die "Ohren haben zu hören" (Mt 13:43), unterstützte Gott selbst Erzbischof Viganò und bot seine eigene Anklage durch die Gebete und Schrifttexte der gestrigen Messe (26. August 2018) an - nicht nur für die Vierzehnter Sonntag nach Pfingsten (1962 Missale), aber auch für den 21. Sonntag im Jahreskreis ( Novus Ordo Missale).

Für diejenigen, die an einer traditionellen lateinischen Messe teilnahmen, war der Brief sehr auffällig (Hervorhebung hinzugefügt):

"Brüder, wandle im Geiste, und du sollst die Begierden des Fleisches nicht erfüllen . Denn das Fleisch lüftet gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; denn diese sind einander entgegengesetzt: damit du nicht die Dinge tust, die du würdest. Aber wenn du vom Geist geleitet wirst, bist du nicht unter dem Gesetz. Jetzt sind die Werke des Fleisches offenbar, die Hurerei, Unreinheit, Unbescheidenheit, Luxus, Götzendienst, Hexerei, Feindschaften, Streit, Nachahmen, Zorn, Streit, Meinungsverschiedenheiten, Sekten, Neid, Morden, Trunkenheit, Schwelgereien und dergleichen. Von dem, was ich dir vorhergesagt habe, wie ich dir vorausgesagt habe, dass diejenigen, die solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erhalten werden.Aber die Frucht des Geistes ist Nächstenliebe, Freude, Friede, Geduld, Gutmütigkeit, Güte, Langmut, Milde, Glaube, Bescheidenheit, Beständigkeit, Keuschheit. Gegen solche gibt es kein Gesetz. Und die, die Christi sind, haben ihr Fleisch gekreuzigt mit den Lastern und Begierden. "(Gal. 5: 16-24)
Ebenso verkündete Unser Herr im Evangelium: "Niemand kann zwei Herren dienen. Denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird den einen unterstützen und den anderen verachten. Du kannst Gott und dem Mammon nicht dienen, "und auch:" Such deshalb zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und all diese Dinge werden zu dir hinzugefügt werden "(Matt. 6:24, 33).

Die Vorsehung arrangierte, dass die Anklageschrift auch in den Lesungen des Novus Ordo klar war , insbesondere die folgenden Verse aus dem Buch Josua (Hervorhebung hinzugefügt):

"Josua versammelte alle Stämme Israels in Sichem und berief ihre Ältesten, ihre Führer, ihre Richter und ihre Offiziere. Als sie vor Gott in Reihen standen, wandte sich Josua an das ganze Volk: " Wenn es dir nicht gefällt, dem Herrn zu dienen, entscheide heute, wem du dienen willst , die Götter deiner Väter dienten jenseits des Flusses oder die Götter der Amoriter, in deren Land du wohnst jetzt. Ich und mein Haushalt werden dem Herrn dienen. '"(Jos. 24: 1-2)
Die Worte unseres Herrn im Evangelium schienen jedoch viel mehr auf die Gläubigen seiner Herde gerichtet zu sein, von denen viele versucht sind zu verzweifeln und zu gehen:

Jesus sagte dann zu den Zwölf: Willst du auch gehen? Simon Petrus antwortete ihm: Meister, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens. Wir sind zu dem Glauben gekommen und davon überzeugt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69).
Wir müssen die Antwort des hl. Petrus zu unserer eigenen machen und gleichzeitig erkennen, wie es Christus selbst getan hat, dass es "Teufel" in der Hierarchie der Kirche gibt (vgl. Joh 6, 71-72).

Wir müssen uns an die Realität erinnern, die in Epheser 5, die ebenfalls gestern auf den Novus Ordo Messen gelesen wurde, im Glauben festgehalten wird, dass die Kirche die Braut Christi, sein geliebter Bräutigam ist, für den er sich "übergab ... um sie zu heiligen, zu reinigen Sie durch das Bad des Wassers mit dem Wort, damit Er sich die Kirche prächtig, ohne Flecken oder Runzeln oder dergleichen präsentieren kann, damit sie heilig und ohne Makel sei "(Eph. 5,25-27).

Wir dürfen unsere heilige Mutterkirche nicht in ihrer Stunde größter Not verlassen!

Steh schnell und warte auf den Herrn
"Tag des Zorns und des drohenden Unheils." Dies ist die Schrift an der Wand für Papst Franziskus und seine Mitarbeiter. Der Herr hat seine Kirche nicht verlassen - er wird seine Kirche niemals verlassen - und "die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen" (Matthäus 16:18). Er wird jedoch ein Urteil für sein Volk fällen und es vor falschen Hirten retten:

So spricht der Herr, Gott: Wehe den Hirten Israels, die sich selbst ernährten: Sollten die Herden nicht von den Hirten gefüttert werden? Du hast die Milch gegessen, und du hast dich mit der Wolle bekleidet, und du hast das, was dick war, getötet. Aber Meine Herde hast du nicht gefüttert. Die Schwachen, die du nicht gestärkt hast, und das, was krank war, hast du nicht geheilt, das, was zerbrochen ist, hast du nicht gebunden, und das, was weggetrieben wurde, hast du nicht wiedergebracht, und hast nicht gesucht, was verloren ward über sie mit Strenge und mit einer hohen Hand herrschte. ... Darum, ihr Hirten, hört das Wort des Herrn: So spricht der Herr, Gott: Siehe, ich selbst komme über die Hirten, ich werde meine Herde von ihnen fordern, und ich werde sie dazu bringen, die Herde nicht mehr zu füttern, Auch die Hirten werden sich nicht mehr ernähren. und ich werde meine Herde von ihrem Munde erretten, und es soll kein Fleisch mehr für sie sein. Denn so spricht der Herr, Gott: Siehe, ich selbst werde meine Schafe suchen und sie besuchen. "(Ezech. 34: 2-4, 9-11)
Durch die Fürbitte Unserer Lieben Frau von Fatima, möge es so bald sein!

Anmerkungen

[1] Vgl. Christopher A. Ferrara, Das Geheimnis immer noch verborgen (Pound Ridge: Good Counsel Publications, 2008), Anhang II: 101 Gründe für den Zweifel an Kardinal Bertones Bericht (S. 223-242). Der verstorbene Erzbischof Pietro Sambi, ein von Viganò positiv erwähnter Nuntius, empfahl Ferraras Buch persönlich Dr. Robert Moynihan von Inside the vatican magazine.

Dies Irae , Klerus sexuellen Missbrauch , falsche Hirten , Vigano Testimony , Kardinal Theodore McCarrick , Papst Franziskus , Papst Benedikt XVI , Kardinal Angelo Sodano , Kardinal Tarcisio Bertone , Kardinal Pietro Parolin , Kardinal Lorenzo Baldisseri , Kardinal Francesco Coccopalmerio , Erzbischof Vincenzo Paglia , Kardinal Donald Wuerl , Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga , Kardinal Kevin Farrell , Göttliches Urteil ,Traditionelle lateinische Messe , Novus Ordo Missae
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...false-shepherds
+
https://dommilosierdzia.pl/o-nas/adoracja-on-line/

von esther10 29.08.2018 00:47

Leistungen der Schüler gehen zurück, Gender und Sexualkunde werden vorangetrieben
Veröffentlicht: 29. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: Bildungsmonitor, Bildungspolitik, Experimente, Gender, Ideologie, Indoktrination, kinder, Leistungen, Mathias v. Gersdorff, Schule, Sexualkunde, sexuelle

https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/

Vielfalt |Hinterlasse einen Kommentar



Mathias von Gersdorff
Die deutschen Schulen sorgen regelmäßig mit zwei Themen für Schlagzeilen:

Der Rückgang des Leistungsniveaus und
der Erlass von Sexualkunde und Gender-Lehrplänen, womit die Schüler indoktriniert werden sollen.
Was den ersten Punkt angeht, so ist das Ergebnis des „Bildungsmonitors 2018“ eindeutig: Die Leistungen der deutschen Schüler werden immer schlechter.

Diese Einschätzung wird auch von Personen und Medien geteilt, die nicht aus dem christlichen oder konservativen Milieu stammen. Die „Zeit“ ist beispielsweise gnadenlos und schreibt: „Leistungen der Schüler gehen bundesweit zurück“. Auch der Berliner „Tagespiegel“ urteilt: „In der Bildungspolitik geht es nicht voran, fast alle Bundesländer machen Rückschritte.“

Die Ergebnisse des „Bildungsmonitors 2018“ kamen keineswegs überraschend. Zuvor ergaben die sog. „IQB-Bildungstrends“, die in der Kultusministerkonferenz vorgestellt wurden, ähnliche Ergebnisse.

Gleichzeitig wird Gender in den Schulen systematisch zum interdisziplinären Lehrinhalt ausgebaut.

Eine Beschreibung der Gender-Initiativen in den einzelnen Bundesländern können Sie in dem Buch „Gender Revolution in den Schulen“ lesen: https://www.aktion-kig.org/kampagnen/buc...enderrevolution

Das Bundesfamilienministerium ist zu einem Propagandisten der Gender-Ideologie geworden: Wo sie nur kann, betreibt Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) Werbung für Gender oder für die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“.

In ihrem Bundesministerium ist ebenfalls die „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ angesiedelt, eine mit Steuergeldern finanzierte Propaganda-Zelle für Gender.

https://2.bp.blogspot.com/

A2bUcg9v1Dw/WxaiOpWAkeI/AAAAAAAAM_A/IRxkqyjJ7EQDr8_B4viygpPntLNZUel9gCPcBGAYYCw/s200/IMG_7122a.JPG

Die „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ unternimmt seit Jahresanfang eine bundesweite Kampagne, um die Einführung von Gender bzw. einer Ideologie der sexuellen Vielfalt an den Schulen Deutschlands zu beschleunigen.

Auf ihrer Internetseite schreibt die Antidiskriminierungsstelle offen, was sie in den Schulen vorhat: „Schulen sind zentrale Orte, um alles über gesellschaftliche Vielfalt zu lernen und ihr mit Respekt und Akzeptanz zu begegnen.“

Die Verfall der Leistung und der Ausbau von Gender in den Schulen sind eng miteinander verbunden: Für viele Politiker ist nämlich Schulpolitik nichts anderes als linke Gesellschaftspolitik.

Gerade die Grünen, Sprösslinge der 1968er-Revolution, verachten Leistung, Effizienz, Pflichtgefühl oder Disziplin. Für sie ist die Schule vor allem ein Ort, in welchem linke gesellschaftspolitische Ideen in die Praxis umgesetzt werden sollen.

Schulsexualerziehung und Gender-Indoktrination sind die Instrumente linker Ideologen in ihrem Kampf gegen Ehe, Familie und christliche Wurzeln unseres Landes.

Wir können uns mit der desolaten Situation in den Schulen auf keinen Fall abfinden, sondern müssen entschlossen dagegen protestieren.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Aktion „Keine Experimente mit unseren Kindern!“ zu unterstützen. Klicken Sie hier.

Wir müssen mit Nachdruck in der Öffentlichkeit erklären, dass:

dass Eltern ein vorrangiges Recht auf die Erziehung ihrer Kinder besitzen,

dass der Staat keine Gesinnungserziehung an den Schulen durchführen darf,

dass der Respekt vor der Unschuld der Kinder höchste Priorität in der schulischen Erziehung haben muss,

dass die Ehe zwischen Mann und Frau die beste Partnerschaftsform für Kinder, Gesellschaft und Staat ist,

dass die Gender-Doktrin eine unvernünftige, antichristliche und fanatische Ideologie ist.

Die Unfähigkeit unserer Politiker hinsichtlich der Schulpolitik manifestiert sich in diesen Tagen, an denen der Schulbetrieb wieder beginnt, besonders eklatant: In Deutschland herrscht ein dramatischer Lehrermangel.

An Deutschlands Schulen fehlen nach Darstellung des Deutschen Lehrerverbands fast 40.000 Pädagogen, insbesondere im Norden Deutschlands. Besonders kritisch sei die Situation an Grund- und Förderschulen. „Da ist in fast allen Bundesländern die Entwicklung verschlafen und seit Jahren nicht auf den Geburtenanstieg reagiert worden“, kritisierte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Lehrerverbandes.

In Berlin und in Sachsen muss man sogar von einem regelrechten Bildungsnotstand sprechen!

In Hessen, wo Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) den radikalsten Gender-Lehrplan Deutschland erlassen hat, protestieren die Schulleiter seit Jahren wegen der inakzeptablen Bedingungen an den Schulen, ohne dass es zu Besserungen kommt.

Zuletzt haben alle Darmstädter Gymnasien sowie zwei Gesamtschulen im Kreis Darmstadt-Dieburg „Überlastungsanzeigen“ an Kultusminister Alexander Lorz (CDU) geschickt. Die Personalräte von elf Schulen beklagen, dass sie auch nach drei Monaten noch keine Antwort von Lorz erhalten haben.

Das ist das Ergebnis einer Schulpolitik, die von Leuten betrieben wird, denen die Gender-Indoktrination wichtiger als Rechnen oder Deutsch ist.

Mit diesen Experimenten an unseren Kindern muss endlich Schluss sein!
Die Zukunft der Kinder darf nicht in den Händen von Ideologen liegen.
Das zu verhindern, liegt an uns.

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ und betreibt diese Webseite: https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/
+
https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/

von esther10 29.08.2018 00:46



Erzbischof Viganò hat sich versteckt und fürchtet um sein Leben - die Geschichte, wie die Veröffentlichung des Briefes zustande kam
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 29/08/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Der explosive Brief von Mons. Carlo Maria Viganò hat bereits für Aufsehen gesorgt. Doch nach der Veröffentlichung ging er selbst in ein unbekanntes Land und versteckte sich aus Angst vor seinem Leben, bestätigte Ed Pentin an der EWTN. Der italienische Journalist Aldo Maria Valli hatte mehrere Male Kontakt mit dem ehemaligen Nuntius und hat nun die Geschichte, die dem Erscheinen des Briefes vorausgeht.

So hat mir Erzbischof Viganò sein Memoire geschenkt. Und warum habe ich beschlossen, es zu veröffentlichen - von Aldo Maria Valli.

"Doktor, ich muss mit dir sprechen."

Der Ton der Stimme ist ruhig, zeigt aber eine Note der Angst an. Am Telefon steht Erzbischof Carlo Maria Viganò, der ehemalige Nuntius der Vereinigten Staaten. Ich verstecke meine Überraschung oder Stühle nicht. Wir haben uns mehrmals bei verschiedenen öffentlichen Treffen getroffen, aber wir können kaum sagen, dass wir uns kennen. Er erklärt mir, dass er einer meiner fleißigsten Leser ist, der meinen Mut und meine Klarheit schätzt, die oft mit Ironie verbunden ist. Ich danke ihm und frage: "Aber warum willst du mich sehen?" Er antwortet, dass er das am Telefon nicht erklären kann. "Also gut, lass uns uns treffen, aber wo?" Naiv empfehle ich "in meinem Büro" oder in der Kaffeebar am Anfang der Straße, die mein zweites Büro ist.

"Nein, nein, bitte. Wie weit vom Vatikan entfernt, weit weg von neugierigen Blicken. „Von Natur aus bin ich keine Verschwörungs Denker, aber ich kann Ihnen sagen, dass der Erzbischof sehr besorgt ist. "Ok, was denkst du über mein Haus? Zum Abendessen? Ich warne dich, dass meine Frau da sein wird und auch einige meiner Kinder. "

"Dein Zuhause wird perfekt sein."

"Ich werde kommen und dich abholen."

"Nein, ich bin in meinem Auto."

Und so kam er.

Als der Erzbischof an einem warmen Sommerabend ankommt, sehe ich einen Mann älter als ich mich erinnerte. Er lacht, aber man sieht sofort, dass etwas ihn beeinflusst. Er hat etwas an seinem Herzen.

Nachdem ich meine Frau und meine Kinder vorgestellt habe und nachdem er das Essen gesegnet hat, scherzen wir über unsere gemeinsamen Wurzeln in der Lombardei, um die Spannung etwas zu verringern. Der Erzbischof kam zur verabredeten Zeit und nicht eine Minute zu spät: in Rom ist dies ein sehr seltenes Ereignis.

Dann fängt Viganò sofort an zu reden. Er macht sich Sorgen um die Kirche und fürchtet in ihren höchsten Rängen Personen, die nicht daran arbeiten, das Evangelium Jesu zu den Männern und Frauen unserer Zeit zu tragen, sondern vielmehr die Absicht haben, Verwirrung zu stiften und der Kirche nachzugeben Argumentation der Welt.

Dann beginnt er über seine langjährige Erfahrung im Staatssekretariat, als Leiter der Präfektur Vatikanstadt und als Nuntius in Nigeria und in den USA zu sprechen. Er lässt viele Namen fallen und spricht über viele Situationen. Selbst ich, der seit über zwanzig Jahren ein vatikanischer Journalist ist, fällt es schwer, ihm zu bestimmten Zeiten zu folgen. Aber ich unterbreche ihn nicht, weil ich verstehe, dass er sprechen muss. Mein Eindruck ist, dass er ein Mann ist, der allein und traurig ist wegen dem, was er um sich herum passiert, aber nicht bitter. In seinen Worten ist kein hässliches Wort an einen der vielen Menschen gerichtet, von denen er spricht. Die Fakten sprechen für sich. Manchmal lacht er und sieht mich an, als wollte er sagen: "Was soll ich tun? Gibt es einen Ausweg? "

Er sagt, er habe mich angerufen, weil er, obwohl er mich nicht persönlich kennt, mich schätzt, vor allem den Mut, den ich habe, und die Freiheit, die ich zeige. Er fügt hinzu, dass mein Blog "in den heiligen Palästen" gelesen und geschätzt wird, auch wenn nicht jeder so offen sagen kann.

Ich frage ihn etwas über seine Erfahrungen in der Präfektur, und er spricht darüber, wie er im Vatikan durch das Aufstellen von Regeln und das Aufstellen der Konten eine Menge Kosten sparen konnte.

Ich antworte: "Nun, Monsignore, nach der Reinigung hast du bestimmt keine Freunde gefunden!" Er lacht erneut und antwortet: "Ich weiß, aber wenn ich es nicht getan hätte, hätte ich mich nicht respektieren können.

Er ist ein Mann mit einem tiefen Pflichtgefühl. Zumindest ist das bei mir der Fall. Nach nur wenigen Minuten hat sich eine Harmonie zwischen uns entwickelt.

Meine Frau, Katechetin in unserer Pfarrei, und meine Töchter, bleiben buchstäblich sprachlos, wenn sie bestimmte Geschichten hören. Ich sage immer halb scherzhaft, dass gute Katholiken nicht wissen sollten, wie die Dinge in den höchsten Rängen der Hierarchie funktionieren, und das Gespräch dieses Abends bestätigt dies. Ich bedaure jedoch nicht, dass ich den Erzbischof zu mir nach Hause eingeladen habe. Ich glaube, dass das traurige Zeugnis dieses Mannes, dieses älteren Dieners der Kirche, uns etwas Interessantes erzählt - etwas, das selbst inmitten von Schmerz und Verwirrung unserem Glaubensleben helfen kann.

Der Erzbischof sagt: "Ich bin 78 Jahre alt und ich bin am Ende meines Lebens. Das Urteil des Volkes interessiert mich nicht. Das einzige Urteil, das zählt, ist das des guten Gottes. Er wird mich fragen, was ich für die Kirche Christi getan habe, und ich möchte antworten können, dass ich sie verteidigt und ihr bis zum Ende gedient habe. "

Der Abend verging auf diese Weise. Wir fühlen, dass Seine Exzellenz nie bemerkte, was er auf seinem Teller hatte. Er hörte nicht auf, zwischen den beiden zu plaudern.

Als ich ihn zu seinem Auto begleitet, habe ich mich gefragt: „Aber warum wollte er mich eigentlich sehen?“ Aus Respekt vor ihm, und wegen eines Mangels an Vertrauen, frage ich ihn, aber bevor er verabschiedet sich, er sagt Ich: "Danke. Wir werden uns wiedersehen. Ruf mich nicht an. Ich melde mich bei dir. "Und er steigt in sein Auto.

Ich bin Journalist. In diesen Situationen ist mein erster Impuls, zu meinem Computer zu gehen und alles aufzuschreiben, was er mir gesagt hat, aber ich werde davon Abstand nehmen. Der Erzbischof hat mir nicht verboten, etwas niederzuschreiben. Tatsächlich hat er nichts dazu gesagt. Aber es ist unbestreitbar, dass er mir einige Enthüllungen bekannt gab. Und so verstehe ich, dass das Treffen eine Art Test war. Der Erzbischof wollte sehen, ob er mir vertrauen konnte.

Mehr als ein Monat vergeht und er ruft mich wieder an. Die Anfrage ist genau wie beim letzten Mal: ​​"Können wir uns treffen?"

"Ja, natürlich. Würdest du gerne zu mir nach Hause kommen? "Ich warne ihn, dass es diesmal eine weitere Tochter geben wird, meine Älteste, sowie ihre beiden Söhne, unsere Enkelkinder.

"Es ist egal", sagt Viganò. "Das Wichtigste ist, dass wir irgendwann einen separaten Raum haben, um miteinander zu reden, nur wir beide."

Und so kommt Seine Exzellenz, der ehemalige Nuntius der Vereinigten Staaten, wieder zu uns, um uns zu sehen. Und diesmal scheint es etwas weniger angespannt. Sie konnten sehen, dass er glücklich war, mit dieser großen, lauten Familie zusammen zu sein. Irgendwann klingelte sein Smartphone. Ein Videoanruf aus den USA. Es ist sein Cousin: "Oh Entschuldigung, noncle, ich wollte dich nicht stören!" Viganò lacht amüsiert und zeigt die ganze Bande mit seinem Handy am Tisch, inklusive unseren Enkeln. "Was für eine schöne Gesellschaft!", Sagt sein Cousin. Und dann spricht er zu mir: "Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Ihnen zu sagen, wie sehr ich Sie respektiere."

Die Spannung ist weg. Unser dreijähriger Enkel springt um den Erzbischof herum und nennt ihn Carlo Maria. Viganò ist amüsiert, und für einige Momente vergisst er seine Sorgen. Aber noch einmal, nachdem er den Segen über das Essen ausgesprochen hat, ist der Erzbischof ein Überschwemmungsfluss. So viele Geschichten, so viele Situationen, so viele Namen. Aber diesmal konzentriert er sich mehr auf seine Jahre in Amerika. Er spricht über McCarrick-Fall, der (jetzt) ​​Ex-Kardinal, der der schrecklichsten Misshandlungen schuldig ist, und er macht deutlich, dass jeder wußte, in den USA und dem Vatikan, langer Zeit, seit Jahren. Aber sie haben es gedeckt.

Ich frage: "Wirklich alle?"

Mit einem Nicken antwortet der Erzbischof ja: wirklich alle.

Ich möchte andere Fragen stellen, aber es ist nicht einfach, mich zwischen den ununterbrochenen Fluss von Daten, Memos, Begegnungen und Namen zu bewegen. Laut Viganò ist das Kernproblem, dass Papst Franziskus es auch wusste. Und dennoch ließ er McCarrick ungestört reisen und machte eine Farce von den Sanktionen, die Benedikt XVI. Gegen ihn verhängt hatte. Francis wusste seit März 2013, als Viganò selbst auf eine Frage des Papstes in einem direkten Gespräch antwortete, dass es eine große Akte über McCarrick im Vatikan gebe und dass er sie lesen solle.

In Anbetracht unseres letzten Treffens gibt es eine neue Entwicklung der Ergebnisse, die aus der Überprüfung der Großen Jury in Pensslvania hervorgegangen sind, und Viganò bestätigt, dass das Bild, das durch die Ergebnisse dargestellt wurde, korrekt ist.Sexueller Missbrauch ist ein Phänomen, das größer ist, als man sich vorstellen kann, und es ist nicht richtig, von Pädophilie zu sprechen, weil es in der überwiegenden Mehrheit der Fälle homosexuelle Priester betrifft, die Teenager jagen. Es ist richtiger, sagt der Erzbischof, über Ephobophilie zu sprechen (die Präferenz von Erwachsenen für Jugendliche). Aber der Hauptpunkt ist, dass das Netz der Komplizenschaft, des Schweigens, der Deckung und der gegenseitigen Bevorzugung so weit reicht, dass es keine Worte gibt, um es zu beschreiben, und es umfasst jeden auf höchster Ebene, sowohl in Amerika als auch in Rom.

Wir sind da, wieder betäubt. Natürlich sind wir wegen meiner Arbeit, ein Gefühl hatte, dass es etwas war, aber für Katholiken wie wir, geboren und in den Schoß der Mutter Kirche gezüchtet, ist es wirklich schwer, eine solche Menge zu schlucken. Meine Frage, die am naivsten ist: "Warum?"

Die Antwort des Erzbischofs lässt mein Blut verklumpen: "Weil die Risse, von denen Paul VI. Sprach, von denen er sagte, dass sie Satans Rauch in das Haus Gottes bringen würden, sind Schluchten entstanden. Der Teufel macht Überstunden. Und das nicht zuzugeben oder uns davon abzuwenden, das wäre unsere größte Sünde. "

Mir wurde klar, dass wir noch nicht die Gelegenheit hatten, allein zu sprechen, von Angesicht zu Angesicht, wie der Erzbischof gefragt hatte. Er hat vor allen gesprochen. Ich frage ihn, ob er mit mir in ein anderes Zimmer gehen möchte, ohne meine Frau, Töchter und Enkel, aber er sagt: Nein, es ist in Ordnung. Ich verstand, dass er glücklich war mit dem, was es war. Für uns ist es ein bisschen so, als würde man einem Großvater zuhören, der uns Geschichten von fernen Welten erzählt, und wir wünschten, dass er an einem bestimmten Punkt sagen würde, dass es alles Fiktion ist. Aber stattdessen ist die Welt, von der er spricht, unsere Welt. Er spricht über unsere Kirche. Er spricht von unseren höchsten Hirten.

Es gibt eigentlich nur noch eine Frage: Warum sagt uns der Erzbischof das alles? Was will er von mir?

Dieses Mal frage ich ihn, und die Antwort ist, dass er ein Memoire geschrieben hat, in dem er alle Umstände, von denen er sprach, diskutiert - einschließlich der Sitzung vom 23. Juni 2013 mit dem Papst, als er, Viganò, Francis über die Akte informiert hat McCarrick.

Und?

"Und", sagt er zu mir, "wenn Sie mir erlauben, möchte ich Ihnen mein Memoire geben, das zeigt, dass der Papst es wusste und nichts tat. Und dann, nachdem Sie es ausgewertet haben, können Sie entscheiden, ob Sie es in Ihrem Blog veröffentlichen, der weit gelesen wird. Ich möchte, dass das bekannt wird. Ich mache das nicht gerne, aber ich denke, es ist der einzige Weg zu versuchen, etwas zu verändern, eine authentische Bekehrung. "

"Ich verstehe. Willst du es mir einfach geben? "

"Nein, ich werde es einem anderen italienischen Blogger, einem in England, einem Amerikaner, einem Kanadier geben. Übersetzungen werden in Englisch und Spanisch gemacht. "

Dieses Mal bittet der Erzbischof mich auch nicht um Vertraulichkeit. Ich verstehe, dass er mir vertraut. Wir stimmen daher zu, dass wir uns auf seine Bitte hin wiedersehen werden und er wird mir dann sein Memoire geben. Nach ein paar Tagen ruft er mich wieder an und wir verabreden den Termin. Ich kann nicht sagen, wo wir uns getroffen haben, weil ich ihm mein Wort gegeben habe.

Der Erzbischof erscheint mit Sonnenbrille und einer Baseballmütze. Er bittet darum, dass ich das Dokument in seiner Gegenwart, direkt vor ihm, anschaue und er sagt: "Wenn dich etwas nicht überzeugt, können wir es sofort besprechen."

Ich lese die ganze Sache. Es gibt elf Seiten. Er ist erstaunt, wie schnell ich es lese und er sieht mich an: "Und?"

Ich sage: "Es ist stark. Detailliert. Gut geschrieben. Ein dramatisches Bild. "

Er fragt: "Wirst du es veröffentlichen?"

"Monseigneur, ist dir klar, dass das eine Bombe ist? Was sollen wir tun? "

"Ich vertraue dir. Denk darüber nach. "

"Monseigneur, weißt du, was sie sagen werden? Dass du Rache willst. Dass Sie voller Groll sind, weil Sie aus der Präfektur gefeuert wurden und andere Dinge. Dass Sie die Krähe sind, die die Vatilieaks Dokumente durchsickern ließen. Sie werden sagen, dass du instabil bist, genauso wie ein Konservativer der schlimmsten Art. "

"Ich weiß, ich weiß. Aber das ist mir egal. Das einzige, was mir wichtig ist, ist, die Wahrheit an die Oberfläche zu bringen, damit die Reinigung beginnen kann. Es gibt keinen anderen Weg zu dem Punkt, wo wir jetzt sind. "

Ich bin nicht stickig. Tief in mir habe ich die Entscheidung getroffen, es zu veröffentlichen, weil ich glaube, dass ich diesem Mann vertrauen kann. Aber ich frage mich: "Wie wird sich das auf die einfachsten Seelen auswirken? Zu guten Katholiken? Gibt es kein Risiko, dass wir mehr schaden als nützen? "

Ich stelle fest, dass ich die Frage laut gestellt habe und der Erzbischof antwortet: "Denk darüber nach. Machen Sie eine ruhige Bewertung. "Wir geben uns die Hand. Er geht mit seiner dunklen Sonnenbrille und wir schauen uns direkt in die Augen.

Die Tatsache, dass er mich nicht zwingt, dass er sich nicht darum sorgt, dass ich alles veröffentliche, macht mich noch selbstbewusster. Ist das ein Manöver? Manipuliert er mich?

Zuhause spreche ich mit Serena und den Mädchen. Ihr Rat ist mir immer sehr wichtig. Was soll ich tun?

Das sind Tage der Fragen. Ich las das Memoire noch einmal durch. Es ist detailliert, aber natürlich ist es Viganòs Version der Ereignisse. Ich denke, die Leser werden es verstehen. Ich werde die Version des Erzbischofs vorstellen, nach der, wenn jemand Gegenargumente hat, er andere Versionen vorschlagen wird.

Meine Frau erinnert mich: "Aber wenn du es veröffentlichst, werden sie denken, dass du auf der Seite stehst, weil du es veröffentlichst. Geht es dir gut? "

Ja. Zullen ze oordelen dat ik vooringenomen ben? Geduld. En daarbij, ik ben vooringenomen. Wanneer ik verslaggever ben, breng ik het nieuws, en dat is genoeg. Ik probeer zo aseptisch (neutraal) mogelijk te zijn. Maar in mijn blog neem ik reeds een standpunt in,en de lezers weten zeer goed wat ik denk met betrekking tot een zekere richting die de Kerk in de afgelopen jaren heeft genomen. Indien naderhand iemand mij documenten zal presenteren die bewijzen dat Viganò liegt, of dat zijn versie van de feiten incompleet of incorrect is, dan zal ik meer dan tevreden zijn om deze ook te publiceren.

Ich rufe den Erzbischof an. Ich lasse ihn meine Entscheidung wissen. Wir stimmen dem Tag und der Uhrzeit der Veröffentlichung zu. Er sagt, dass die anderen am selben Tag und zu derselben Stunde es auch veröffentlichen werden. Er entschied sich am Sonntag, dem 26. August, weil der Papst, der aus Dublin zurückkehrt, die Möglichkeit haben wird, zu antworten, indem er Fragen von Journalisten im Flugzeug beantwortet.

Er macht mir auch klar, dass die Zeitung La Verità nun auch in die Liste derer aufgenommen wurde, die sie veröffentlichen werden. Er erzählt mir, dass er bereits ein Flugticket gekauft hat. Er wird das Land verlassen. Er kann mir nicht sagen, wohin er geht. Ich muss ihn nicht besuchen. Seine alte Handynummer wird nicht mehr funktionieren. Wir verabschieden uns zum letzten Mal.

Und so ist es passiert. Nicht, dass die Zweifel in mir vorbei sind. Habe ich es gut gemacht? Habe ich geschadet? Ich frage mich das immer wieder. Aber ich bin gelassen. Und ich las noch einmal die Worte, die Erzbischof Viganò am Ende seiner Memoiren schrieb: "Lasst uns alle für die Kirche beten und für den Papst, lasst uns daran denken, wie oft er uns gebeten hat, für ihn zu beten! Lasst uns alle unseren Glauben an die Kirche, unsere Mutter, erneuern: Ich glaube an eine heilige, katholische und apostolische Kirche! Christus wird seine Kirche niemals verlassen! Er schuf es in Seinem Blut und belebte es beständig mit Seinem Heiligen Geist. Maria, Mutter der Kirche, bete für uns! Maria, Jungfrau und Königin, Mutter des Königs des Ruhmes, bete für uns! "
https://restkerk.net/2018/08/29/aartsbis...tot-stand-kwam/
Aldo Maria Valli

Übersetzt aus: OnePeterFive

von esther10 29.08.2018 00:44

De Mattei...ich werde kein einziges Wort darüber sagen...
28. August 2018



OmertÃ, Ã un codice d'onore â € "foto Vorrat
"Ich werde kein einziges Wort darüber sagen".

Mit diesem Satz, ausgesprochen 26. August th 2018 auf dem Rückflug von Dublin nach Rom, hatte Franziskus zu den schockierenden Enthüllungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò, die ihn unmittelbar betreffen. Für die Journalistin Anna Matranga (NBC), die ihn gefragt hatte, ob die Dinge, die der ehemalige Nunzio in den Vereinigten Staaten geschrieben habe, wahr seien, antwortete der Papst tatsächlich: "Ich habe diese Erklärung heute Morgen gelesen, und ich muss Ihnen aufrichtig sagen, dass ich Das muss ich Ihnen und allen Interessierten sagen: Lesen Sie die Aussage sorgfältig und machen Sie Ihr eigenes Urteil, ich werde kein einziges Wort dazu sagen.Ich glaube, dass das Kommuniqué für sich spricht, und Sie genug journalistische Fähigkeiten haben, um die Schlussfolgerungen zu ziehen. Es ist ein Akt des Vertrauens (Vertrauen): Nach einer Weile, wenn Sie Ihre Schlussfolgerungen gezogen haben, werde ich vielleicht sprechen. Aber ich möchte Ihre professionelle Reife, um diese Arbeit zu tun: es wird gut für Sie sein, wirklich. Gut so. "


Ein Bischof zerstört die Atmosphäre des konspirativen Schweigens und der Verschwiegenheit, benennt Namen und gibt präzise Umstände einer "pro-homosexuellen Strömung zugunsten der Untergrabung der katholischen Doktrin bezüglich Homosexualität" und der Anwesenheit "homosexueller Netzwerke, die jetzt in vielen Diözesen, Seminaren, religiöse Orden usw., "dieser" Akt, der von Geheimnissen bedeckt ist und mit der tentakelartigen Macht eines Oktopus zusammenfällt, der unschuldige Opfer, Priesterberufungen und die ganze Kirche erstickt. "

Angesichts dieser mutigen Stimme, die das Schweigen bricht, bleibt Papst Franziskus still und vertraut den Massenmedien die Aufgabe an, sie nach ihren politischen und weltlichen Kriterien zu beurteilen, die sich so sehr von denen des religiösen und moralischen Urteils der Kirche unterscheiden. Ein Schweigen, das sogar noch schlimmer ist als die Skandale, die Erzbischof Viganò ans Licht gebracht hat .

Diese Lepra entwickelte sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil als Folge der neuen Moraltheologie, die absolute Moral verleugnete und die Rolle der Sexualität sowohl als heterosexuell als auch als homosexuell einstufte, was als ein Faktor für das Wachstum und die Verwirklichung der menschlichen Person angesehen wurde. Die Homosexualität der Kirche begann sich in den 1970er und 1980er Jahren zu verbreiten, wie das sorgfältig dokumentierte Buch von Pater Enrique Rueda zeigt: Das Homosexuelle Netzwerk: Private Lives and Public Policy, 1982 veröffentlicht.

Um die Situation zu dieser Zeit zu verstehen, ist es wichtig, die Studie über Homosexualität und das Priestertum zu lesen . Der Gordische Knoten - von Katholiken? von Professor Andrzej Kobyliński von der Kardinal-Stefan- Wyszyński-Universität in Warschau. * Kobyliński zitiert ein Buch mit dem Titel Das ändernde Gesicht des Priestertums: Eine Reflexion über die Priesterkrise der Seele , von Donald Cozzens, Rektor des Cleveland Seminary in Ohio, in dem der Autor stellt fest , dass zu Beginn des 21. st das Priestertum ein „Beruf“ Jahrhundert wurde überwiegend von Homosexuellen ausgeübt und wir können sogar darüber reden , „heterosexuellen Exodus aus dem Priestertum.“

Kobyliński berichtet von einem emblematischen Fall: dem um den Erzbischof von Milwaukee (Wisconsin), Rembert Weakland, gefeierten Vertreter der amerikanischen progressiven und "liberalen" Strömung. "Weakland hat jahrzehntelang Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester vertuscht und damit eine Sichtweise der Homosexualität im Gegensatz zu der des Lehramtes der Katholischen Kirche aufrechterhalten. Am Ende seiner Amtszeit vollzog er eine riesige Veruntreuung von etwa einer halben Million Dollar aus den Geldern seiner Erzdiözese, um seinen ehemaligen Partner, der ihn sexueller Belästigung beschuldigte, zu bezahlen. Im Jahr 2009 hatte Weakland sein "Coming Out", indem er seine Autobiographie mit dem Titel: Ein Pilger in einer Pilgerkirche veröffentlicht, wobei er selbst zuließ, homosexuell zu sein und seit Jahrzehnten fortgesetzte sexuelle Beziehungen mit vielen Partnern gehabt zu haben. Im Jahr 2011 wurde die Erzdiözese Milwaukee gezwungen, Konkurs anzumelden, da die Entschädigungen für Opfer von Pädophilen sehr hoch waren. "

Im Jahr 2004 erschien der John-Jay-Bericht , ein Dokument, das auf Ersuchen der amerikanischen Bischofskonferenz erstellt wurde und in dem alle Fälle sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Priester und Diakone von 1950 bis 2002 analysiert wurden. Dieses Dokument von fast 300 Seiten ist von außerordentlicher Aussagekraft - schreibt Kobyliński. Der John-Jay-Bericht "zeigte die Verbindung zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch von Minderjährigen durch den katholischen Klerus. Dem Bericht von 2004 zufolge handelt es sich in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle von sexuellem Missbrauch nicht um Pädophilie, sondern um Ephebophilie, also um eine Degeneration, die nicht nur aus sexueller Anziehung gegenüber Kindern besteht, sondern auch aus jugendlichen Jungen im Alter der Pubertät . Der John Jay Bericht hat gezeigt, dass etwa 90% der Priester, die wegen sexuellen Missbrauchs mit Minderjährigen verurteilt wurden, homosexuelle Priester sind. "

Der McCarrick-Skandal ist daher nicht der letzte Akt in einer Krise, die weit zurückgeht. Aber im " Brief des Papstes an das Volk Gottes und während seiner Reise in Irland hat Papst Franziskus diese moralische Unordnung nicht einmal verurteilt. Der Papst beharrt darauf, dass das Hauptproblem des sexuellen Missbrauchs durch den Klerus nicht Homosexualität, sondern Klerikalismus sei. Der progressive Historiker Alberto Melloni schreibt dazu: "Franziskus befasst sich endlich mit dem Verbrechen auf der kirchlichen Ebene: und er vertraut es dem theologischen Subjekt - dem Volk Gottes - an. Für die Menschen sagt Franziskus ohne Worte, dass es "Klerikalismus" ist, der diese Grausamkeiten ausgebrütet hat, nicht ein Übermaß oder Mangel an Moral "( La Repubblica, 21. August 2018 ).

« Le cléricalisme, voilà l'ennemi! ». „Siehe , die Feind - Klerikalismus“ , der berühmten Satz am 4. Mai ausgesprochen th 1876 in dem Französisch - Abgeordnetenhaus von Léon Gambetta (1838-1882), die führenden Vertreter des Grand Orient de France, hätte leicht Franziskus gemacht. Dieser Satz wurde jedoch die Losung von der freimaurerischen Säkularismus des 19. betrachtet ten Jahrhunderts und durch die Anwendung, die Regierungen der Französisch Dritten Republik, in den darauffolgenden Jahren durchgeführt wird , eine „antiklerikalen“ politisches Programm , das hatte seine Phasen der Säkularisierung der Schule, die Vertreibung der Orden aus dem Staatsgebiet, die Scheidung und die Abschaffung des Konkordats zwischen Frankreich und dem Heiligen Stuhl. Der Klerikalismus, von dem Papst Franziskus spricht, ist offensichtlich anders, aber er identifiziert ihn tief mit jener traditionellen Auffassung der Kirche, die im Laufe der Jahrhunderte von Gallianern, Liberalen, Freimaurern und Modernisten bekämpft wurde .

Um die Kirche zu reformieren und den Klerikalismus zu läutern, schlägt der italienische Soziologe Marco Marzano Papst Franziskus folgendes vor: "Ein Anfang könnte sein, die Pfarrer vollständig aus dem Betrieb der Pfarreien zu entfernen und ihnen jene Monokraten und Absoluten zu berauben Leitungsfunktionen (finanziell und pastoral), von denen sie heute profitieren. Es könnte möglich sein, ein wichtiges Element der Demokratie einzuführen, indem die Bischöfe durch Volksabstimmung wählbar gemacht werden. Es könnte möglich sein, durch die Ersetzung durch offene und transparente Strukturen die Seminare zu schließen, Institutionen der Gegenreform, in denen der Klerikalismus als "Geist der Kaste" noch heute hochgehalten und gepflegt wird. Es könnte vor allem möglich sein, die Norm, auf der heute der Klerikalismus beruht, aufzuheben (und die auch die Grundlage für die überwältigende Mehrheit der Sexualstraftaten des Klerus bildet). und das ist, - Pflichtzölibat. Es ist genau die Keuschheit, die im Klerus vermutet wird, mit all den Konsequenzen der Reinheit, der Heiligkeit und der übermenschlichen Aspekte, die die Grundlage des Klerikalismus bilden. " (Il Fatto Quotidiano, den 25. August th 2018).

Diejenigen, die den Klerikalismus zerstören wollen, wollen die Kirche zerstören. Und wenn stattdessen Klerikalismus als Machtmissbrauch gemeint ist, den die Geistlichen ausüben, wenn sie den Geist des Evangeliums aufgeben , dann gibt es keinen schlimmeren Klerikalismus als denjenigen von denen, die extrem schwere Sünden wie Sodomie stigmatisieren und vergessen, dass das christliche Leben notwendig sein muss erreiche Himmel oder Hölle. Aber wenn das Christentum dem Säkularismus untergeordnet ist, wird das Königreich Christi in ein weltliches Königreich verwandelt und zu Machtstrukturen reduziert. Der militante Geist wird durch den Geist der Welt ersetzt, und der Geist der Welt erlegt dem Drama, durch das die Kirche gerade lebt, Schweigen auf.

* ( https://journals.indexcopernicus.com/api...leId/261531.pdf

Übersetzung: Beitragender Francesca Romana

Labels: Bergoglian Inner Circle , Krise der Kirche
Von Francesca Romana am Dienstag, 28. August


von esther10 29.08.2018 00:43

29. AUGUST 2018
Der tausendjährige Krieg des Islam gegen die Christenheit
WILLIAM KILPATRICK



In einer Zeit, in der katholische Jugendliche lernen, dass Islam Frieden, Pilgerfahrt und Gebet bedeutet und katholische Erwachsene den Eindruck haben, dass Muslime eine missverstandene Minderheit sind, die nur ihre Werte und ihren Baba Ghanoush teilen möchten, ist es erfrischend, gelegentlich Kontakt mit der Realität aufzunehmen .

Ich meine "erfrischend" hier in dem Sinne, dass ein Sprung ins kalte Wasser erfrischend ist. Ich habe gerade Raymond Ibrahims Schwert und Scimitar gelesen , eine Geschichte von vierzehn Jahrhunderten Krieg zwischen dem Islam und dem Westen, und der Effekt ist ähnlich dem schockiert-wachen Effekt eines Eintauchens in kaltes Wasser.

Nicht, dass ich keine allgemeine Bekanntschaft mit der Geschichte gemacht hätte, aber man neigt dazu, die Details zu vergessen, und der Teufel, wie sie sagen, steckt in den Details. Ibrahim liefert davon reichlich. Darüber hinaus sind die Details so schockierend, dass man zu der Annahme neigt, dass der Teufel eng in den jahrhundertelangen Dschihad gegen die Christenheit verwickelt war.

Genau das haben viele Christen damals gedacht. Muhammad und der Islam wurden von Päpsten und Bauern häufig als "dämonisch", "teuflisch" und "satanisch" bezeichnet. Muslime hegten einen besonderen Hass auf Christen. Sie betrachteten den christlichen Glauben an die Göttlichkeit Christi als eine große Sünde gegen Allah. Wo auch immer muslimische Armeen hinkamen, schändeten sie und zerstörten Kirchen, brachen Kreuze und Statuen und legten besonderen Wert darauf, Nonnen zu verletzen und Priester und Mönche zu foltern.





Kurz gesagt, die gewaltsamen Konflikte zwischen Muslimen und Christen waren in erster Linie Religionskriege, nicht, wie viele moderne Historiker behaupten, Kriege um Ressourcen oder nationale Interessen. Einige Historiker scheinen sich weniger für vergangene Ereignisse zu interessieren, als Wege zu finden, diese Ereignisse in zeitgenössische Erzählungen einzupassen. Ihre primäre Quelle ist ihre eigene subjektive "moderne" Perspektive. Im Gegensatz dazu lässt Ibrahim, der sowohl Arabisch als auch Griechisch liest, die muslimischen und christlichen Zeugen vergangener Ereignisse für sich sprechen. Wenn man also von den Janitscharen spricht - christlichen Jungen, die ihren Eltern entrissen wurden und gezwungen wurden, Soldaten des Islam zu werden - erzählt Ibrahim, gestützt auf jahrhundertealte Manuskripte, vom Schrecken der Entführungen, des Missbrauchs der Jungen und ihrer Verwandlung in Islamische wahre Gläubige, die dann gegen ihre früheren Verwandten losgerissen wurden.

Trotz des Verlaufs von mehr als tausend Jahren war der muslimisch-christliche Konflikt von bestimmten Konstanten geprägt. Es gibt eine bemerkenswerte Kontinuität von Glauben und Verhalten - besonders seitens der Muslime.

Eines der wiederkehrenden Themen ist das der von Allah befohlenen Welteroberung. Die Muslime haben all ihre Kriege und Plünderungen während dieser ungeheuren Zeitspanne der Geschichte gerechtfertigt, indem sie sich auf den Koran und auf die Worte und Taten Mohammeds bezogen. Muslimische Führer betrachteten ihre Eroberungen nicht einfach als lokale Angelegenheiten, sondern als Trittsteine ​​zur Unterwerfung der Erde. So gab es im Laufe der Jahrhunderte zwei gemeinsame Refrains: "Wir werden unsere Pferde in Konstantinopel halten" und "wir werden unsere Pferde in Rom stabilisieren" - und dies von Warlords, die mehr als tausend Meilen von Rom oder Konstantinopel entfernt waren. Als Thomas Jefferson und John Adams im Jahr 1786 von Tripolis Botschafter in Großbritannien erkundigten, warum die Barbary-Staaten die amerikanische Schifffahrt ausbeuteten, wurde ihnen mitgeteilt, dass sie nach den Gesetzen ihres Propheten

Eine weitere Konstante über die Jahrhunderte hinweg nennt Ibrahim das "Win-Win" -Geschäft. Ob ein Muslim in der Schlacht lebte oder starb, ihm wurde auf jeden Fall eine Belohnung garantiert. Wenn er einen Überfall oder eine Schlacht überlebte, würde er mit Plünderungen, Sklaven und Konkubinen belohnt werden. Wenn er starb, würden all seine Sünden von Allah vergeben und er würde vor den Qualen der Hölle gerettet werden. Außerdem würde er im Paradies mit Essen, Trinken und zweiundsiebzig "ewig jungen" Jungfrauen ( Houris ) belohnt werden . In der Tat würden muslimische Offiziere und Prediger vor der Schlacht unter den Truppen zirkulieren und sie von ihren unsterblichen Belohnungen beruhigen, sollten sie im Kampf sterben. Viele frühe Chroniken schrieben Moslem-Eifer und Fanatismus in der Schlacht dem "Win-Win" -Anreiz zu.

Eine weitere Konstante war die Sklaverei. Ein moderner Historiker beobachtet, dass "der islamische Jihad unbehaglich wie ein riesiger Sklavenhandel aussieht". Die Zahl der versklavten Menschen war astronomisch. Es war nicht ungewöhnlich, dass eine Kampagne zur Versklavung von 100.000 Menschen führte. Zwischen 1530 und 1780 versklavten die Muslime der Barbarenküste mindestens eine Million Europäer. Etwa drei Millionen Slawen - Polen, Litauer, Russen und Ukrainer - wurden zwischen 1450 und 1783 versklavt. Weitere Millionen wurden von den muslimischen Eroberern Spaniens gefangen genommen. Ein Kalif, Abd al-Rahman III, hatte 3.750 Sklaven und 6.300 Konkubinen.

Sklavenangriffe wurden auch in Irland, England, Dänemark und so weit wie Island und Skandinavien durchgeführt. Sklaven wurden für Arbeit, als Soldaten und als Konkubinen verwendet. Weiße Sklaven wurden hoch geschätzt, besonders blonde und rothaarige Mädchen und Frauen. Schwarze Sklaven wurden routinemäßig kastriert. Obwohl wenige Amerikaner sich dessen bewusst sind, dauerte der arabische und osmanische Sklavenhandel viel länger als der atlantische Sklavenhandel und führte zum Verlust vieler weiterer Leben.

Sogar Amerika entging nicht der Reichweite des islamischen Jihad. In seinen prägenden Jahren, so Ibrahim, war Amerika gezwungen, Jizya- Zahlungen in Höhe von 16 Prozent des Bundeshaushalts für die Freilassung gefangener amerikanischer Seeleute nach Algerien zu leisten. Tatsächlich war Amerikas erster Krieg als Nation ein Krieg gegen den Islam. Über einen Zeitraum von zweiunddreißig Jahren kämpfte die amerikanische Marine einen intermittierenden Krieg, um die Angriffe der Barbary States auf die amerikanische Schifffahrt zu beenden. So wird es von den "Küsten von Tripolis" im Marine Corps Hymnus bezeichnet.

Sword und Scimitar legen einige wichtige Mythen zur Ruhe. Einer dieser Mythen ist, dass Christen die Aggressoren in diesem langen und blutigen Konflikt waren. Dies ist entschieden nicht der Fall. Zum Beispiel ist die moderne Idee, dass "die Kreuzzüge unprovozierte Eroberungskriege waren", nachweislich falsch. Wie Ibrahim betont, waren die Kreuzzüge eine verspätete Reaktion auf 400 Jahre muslimischer Eroberung. Zwei Drittel der christlichen Welt waren bereits von muslimischen Armeen verschlungen worden, bevor Papst Urban II. An die Ritter der Christenheit appellierte. Viele Regionen, die jetzt solide Muslime sind, waren einst Christen. Alle der 22 Nationen, die heute die "arabische Welt" im Nahen Osten und in Nordafrika bilden, waren Christen. Dasselbe gilt für die Türkei, deren Hauptstadt Konstantinopel einst das Zentrum der Christenheit war.

Vielleicht ist die wichtigste Lektion in Ibrahims aktuellem Buch, dass sich im Laufe der Jahrhunderte wenig verändert hat. Einer der irreführenden Mythen unserer Zeit ist, dass al-Qaida, ISIS, Boko Haram und andere große terroristische Gruppen die Bedeutung des Islam pervertiert haben. Sie werden verschiedentlich als "entführt", "verzerrt" oder "missverstanden" die wahre Botschaft des Islam beschrieben. Die Geschichte sagt etwas anderes. Laut Ibrahim "zeichnet dieses Buch ... eine Vielzahl von Muslimen über Zeit und Raum auf, die sich genau wie der Islamische Staat und aus den gleichen Gründen verhalten." "Die muslimische Feindschaft gegenüber dem Westen", stellt er fest, "ist keine Aberration, sondern eine Fortsetzung von Islamische Geschichte. "Gegen die heutigen Wunschvorstellungen über die friedlichen Absichten des Islam dokumentieren Sword und Scimitar , was Muslime tatsächlich getan haben nach und im Westen seit Jahrhunderten. "

Die historischen Aufzeichnungen zeigen auch zwei ewige Schwächen der westlichen Antwort auf den Islam. Man ist Uneinigkeit. Es gab mehrere Fälle, in denen Christen anderen Christen nicht zu Hilfe kamen. Und es gab sogar Fälle von Christen, die auf der Seite des Islam standen. Die protestantische Königin Elisabeth I. verbündete sich mit den Berberpiraten gegen das katholische Spanien, und der protestantische Graf Tholky von Ungarn marschierte tatsächlich mit den Türken gegen das katholische Wien. Ebenso hatten einige katholische Herrscher mehr Interesse daran, andere Christen zu bekämpfen als im Kampf gegen die Türken. Laut einem HistorikerKönig Karl V. "verbrachte mehr Zeit, Geld und Energie, um die Franzosen und die Protestanten zu bekämpfen, als er jemals dem Krieg mit Suleiman gewidmet hatte." Noch schändlicher unterstützte Ludwig XIV. Die Belagerung von Wien durch Männer, Geld und Ingenieure. Als Jan Sobieskis siegreiche Armee das Schlachtfeld besichtigte, wurden neben den Türken "sehr viele französische" Leichen gefunden.

Eine zweite westliche Schwäche war Gleichgültigkeit. Viele westliche Führer nahmen kaum Notiz von drohenden Drohungen, bis muslimische Armeen vor ihrer Haustür standen. Wie Papst Sixtus IV. Die europäischen Herrscher warnte:

Lass sie nicht denken, dass sie gegen Invasion geschützt sind, diejenigen, die vom Kriegsschauplatz entfernt sind! Auch sie werden den Hals unter dem Joch beugen ... es sei denn, sie kommen dem Eindringling entgegen.

Auch wenn die Distanz zwischen den Völkern, gemessen an Tagen und Wochen, drastisch geschrumpft ist, herrscht heute im Westen noch immer eine Gleichgültigkeit gegenüber der Bedrohung durch den Islam. Sie denken, dass die Verfolgung von Christen im Nahen Osten und Afrika ihnen nicht passieren kann. Und viele in Amerika sind sich der beschleunigten Islamisierung Europas nicht bewusst. Sie würden gut daran tun, den Worten von Papst Sixtus IV. Zu folgen: "Lasst sie nicht denken, dass sie gegen Invasion geschützt sind."

Kann das nicht im Hier und Jetzt passieren? Wie Sword und Scimitar eindrucksvoll zeigen, was in der Vergangenheit immer wieder passiert ist, wird höchstwahrscheinlich wieder passieren.

Verfolgt als Islamischer Jihad , Verfolgung von Christen , Raymond Ibrahim , Schwert und Scimitar (2018)
https://www.crisismagazine.com/2018/islams-thousand-year-war

von esther10 29.08.2018 00:38

Katholische Tageszeitung: Der Rauch Satans ist in die Kirche eingedrungen
Von David Berger -29. August 20180



Je mehr die Verwicklungen von Papst Franziskus in den aktuellen Missbrauchsskandal der katholischen Kirche deutlich werden, umso mehr Katholiken verzweifeln an ihrem Oberhaupt. Ist durch ihn der „Rauch Stans“ in die Kirche eingedrungen?, fragen sie.

70 Jahre wird sie in diesen Tagen alt, die einzige katholische Tageszeitung Deutschlands: ursprünglich „Augsburger Tagespost“, dann „Deutsche Tagespost“ und nunmehr nur noch „Tagespost“. Hier erfährt man zuverlässig dreimal die Woche, was die Stoßtruppen katholischer Kirchlichkeit in Deutschland wirklich denken.

Seit gestern sorgt ein Gastkommentar der bekannten katholischen Publizistin Hedwig von Beverfoerde in eben dieser Zeitung für besonderes Aufsehen, denn er räumt indirekt ein, dass ganze Teile, die offiziell noch zur katholischen Kirche gehören, in Wirklichkeit gar nicht mehr katholisch sind.

MISSBRAUCH, SATANISMUS, ZERSTÖRUNG DER SEELEN
Ausgangspunkt ist dabei der neue Missbrauchsskandal in den USA bzw. dem sog. Pennsylvania-Bericht, dessen ganze Dimension Kardinal Viganò vor einigen Tagen, am 26. August, deutlich gemacht hat: „Am 26. August ist auf dem Felsen Petri eine Atombombe detoniert. In der englischsprachigen katholischen Medienwelt erscheinen grundstürzende Enthüllungen, hochkarätige Kommentare und Hintergrundstorys im Minutentakt. Vielen lässt es das Blut in den Adern gefrieren …“

Im Minutentakt würden seither Dinge enthüllt, die Katholiken immer mehr an der Heiligkeit ihres Klerus zweifeln lassen: „…massenhaft unfassbare sexuelle Übergriffe, Verbrechen und Verführungen gegenüber vornehmlich heranwachsende Jungen und Priesteramtskandidaten … Satanismus, Vergewaltigungen und schreckliche Seelenzerstörung“ nennt Beverfoerde.

PAPST FRANZISKUS IN DER KOMPLIZENSCHAFT MIT DER ANTI-KIRCHE
Neu ist, dass auch Papst Franziskus im Zentrum der Vorwürfe steht: „Neben der halben Kurie klagt Erzbischof Viganò Papst Franziskus in persona an, dieser habe die unter Papst Benedikt XVI. gegen Kardinal McCarrick erlassenen Sanktionen … im vollen Wissen um McCarricks Untaten aufgehoben und ihn sogar zu seinem eng-vertrauten Berater gemacht.“

Und Beverfoerde ganz konsequent dazu: „Wenn dies wahr ist – und derzeit spricht wenig für das Gegenteil – dann steht der Nachfolger des Heiligen Petrus, der den offiziellen Titel „Heiliger Vater“ trägt, unter Anklage nicht nur der Mißbrauchs-Vertuschung, sondern der Komplizenschaft mit der Anti-Kirche.“

Worte gegen einen Papst, wie sie in dieser katholischen Tageszeitung in ihrem 70-jährigen Bestehen nie gefallen sind. Und die zeigen: Der derzeitige Papst steht an der Spitze jener, die mehr oder weniger bewusst die Catholica zerstören. Das wird jenen Gruppen in der Kirche ganz enorm erneut Auftrieb geben, die schon seit Monaten einen Rücktritt von Papst Franziskus fordern, ja sogar an dessen Legitimität zweifeln.

DER RAUCH SATANS UND DIE ISLAMISIERUNG DES ABENDLANDES
Es gibt keinen Zeitpunkt in den letzten 100 Jahren, in denen Europa eine kräftige katholische Kirche als wichtigste Instanz gegen die Islamisierung des Abendlandes so dringend gebraucht hätte, wie heute. Und gerade jetzt versagt die catholica auf vollständiger Linie. Beverfoerde fällt nicht mehr dazu ein, als am Ende ein Stoßgebet zu rufen: „Jesus – Maria – Josef!“

Der Rauch Satans hat sich in der Franziskus-Kirche jedoch so breit gemacht, dass weniger fromme Geister erhebliche Zweifel daran haben, ob solche Gebet hier noch helfen.
https://philosophia-perennis.com/2018/08...e-eingedrungen/
https://m.die-tagespost.de/meinungsmache...ns;art36,191440

von esther10 29.08.2018 00:37

New York Times verteidigt Papst durch Verharmlosung
28. August 2018


Papst Franziskus von der New York Times verteidigt.

(Rom) Am Sonntag kam es zur brisantesten Enthüllung des derzeitigen Pontifikats, und das zu einem Thema, das die Weltpresse umtreibt. Vom Vatikan herrscht zum explosiven Memorandum völlige Funkstille. Die internationalen Medien hingegen können die Enthüllung nicht ignorieren. Die führenden Mainstream-Medien verteidigen Papst Franziskus nach der Strategie, Angriff ist die beste Verteidigung, und sprechen von einer „Intrige gegen den Papst“. Vor zwei Tagen, mit einer Vorankündigung am späten Samstagabend, wurde vom Vatikanisten Marco Tosatti in italienischer, spanischer und englischer Sprache über drei Medien dieser Sprachräume die Denkschrift eines Spitzendiplomaten des Heiligen Stuhls veröffentlicht. Der ehemalige Nuntius in den USA, Carlo Maria Viganò, dokumentierte in einem Dossier von 14 Seiten, daß Papst Franziskus genau informiert war über den sexuellen Mißbrauch, dessen sich Kardinal Theodore McCarrick, vormals Erzbischof von Washington und von Newark, schuldig gemacht hatte.

Päpstliche Gedächtnislücken

Innerhalb von nur einem halben Jahr holt damit der zweite Fall den regierenden Papst ein, bei dem seine Aussagen mit seinem Handeln nicht in Einklang stehen. Man könnte es auch anders sagen: Es handelt sich um zwei Fälle, jenen von Bischof Barros in Chile und von Kardinal McCarrick in den USA, bei denen – so die Kritiker – den Papst offensichtlich sein Gedächtnis im Stich ließ. In beiden Fällen behauptete Franziskus, nichts von den Anschuldigungen gegen die beiden Prälaten gewußt zu haben. Hätte er davon gewußt, dann hätte er sofort eingegriffen, so die wiederholte Aussage des argentinischen Papstes.


Viganò-Dossier

In beiden Fällen wurde dann aber der Nachweis erbracht, daß Papst Franziskus bereits seit Jahren und detailliert informiert war. Zu Reaktionen kam es erst, als die internationale Presse darüber berichtete. Keineswegs unzutreffend könnte gesagt werden, daß Franziskus in beiden Fällen erst reagierte, als die New York Times Kritik an seiner Amtsführung anklingen ließ. Bischof Juan Barros Madrid, den Franziskus Anfang 2015 zum Bischof von Osorno ernannt hatte, wurde im Juni von Franziskus emeritiert. Dreieinhalb Jahre zu spät, wie Kritiker meinen. Kardinal McCarrick wurde von Papst Benedikt XVI. bald nach seiner Wahl, allerdings noch bei ganz anderer Faktenlage, emeritiert und dann, nach weiteren Ermittlungen, zu einem Leben der Buße und des Gebets verurteilt. Wie der Vatikandiplomat und Kurienerzbischof Viganò nun enthüllte, rehabilitierte Papst Franziskus McCarrick, obwohl der neue Papst detailliert über die Vergehen des Kardinals informiert war. Dafür hatte Viganò als damaliger Apostolischer Nuntius in den USA persönlich durch seine Berichte nach Rom gesorgt. Erst als die New York Times, aus bisher noch nicht geklärten Gründen, mit zwei Artikeln das Doppelleben des Kardinals enthüllte, reagierte Franziskus und entzog dem US-Purpurträger in einem aufsehenerregenden Schritt sogar die Kardinalswürde.

Warnung vor Homo-Kabale in der (und gegen die) Kirche

Im Zusammenhang mit der am Sonntag erfolgten Veröffentlichung des Viganò-Dossiers wurde der Rücktritt von Papst Franziskus gefordert. Corrispondenza Romana nannte Viganò einen „mutigen Prälaten“. Papst-Kritik wird unter Franziskus weit weniger gelitten als unter seinen beiden Vorgängern. Der Vatikan reagierte auf die Enthüllungen bisher mit einer Strategie des Schweigens. Bereits auf dem Rückflug von Irland hatte Franziskus das Thema beim Gespräch mit den Journalisten ausgeklammert. Wörtlich sagte Franziskus auf die Frage einer CBS-Journalistin:

„Ich würde es vorziehen – wenn ich auch auf Ihre Frage antworten werde –, würde es vorziehen, daß wir zuerst über die Reise sprechen und dann über andere Themen…, aber ich antworte. Ich habe heute morgen jene Erklärung gelesen. Ich habe sie gelesen und muß ehrlich sagen, Ihnen und allen von Ihnen, die daran interessiert sind: Lesen Sie selbst, aufmerksam, die Erklärung und bilden Sie sich selbst Ihr Urteil. Ich werde kein Wort dazu sagen.“

Denselben Weg gehen auch die vatikanischen Medien und das Presseamt. Das Thema existiert für den Heiligen Stuhl nicht. Dabei nennt Kurienerzbischof Viganò nicht nur Umstände, sondern auch Namen, die den Vatikan mehr als hellhörig machen müßten. Im Dossier findet sich nicht nur der Name von Ex-Kardinal McCarrick, sondern auch weiterer Bischöfe. Er wirft ihnen Homosexualität vor und spricht von einer Homo-Kabale in der Kirche. Dabei gehe es nicht nur um Homo-Seilschaften, sondern um die Änderung der kirchlichen Lehre zur Homosexualität. Viganò stellt dabei einen direkten Zusammenhang zwischen einem homosexuellen Klerus und dem Skandal des sexuellen Kindesmißbrauchs her.

Tosatti: „Habe Erzbischof Viganò überzeugt, Dossier zu verfassen“

Der Vatikanist Marco Tosatti, der die Enthüllungen am Sonntag publiziert hatte, sagte unterdessen der internationalen Presseagentur Associated Press, er habe Kurienerzbischof Viganò überzeugt, das Memorandum zu verfassen und ihm dabei geholfen. Grund sei die Veröffentlichung des Pennsylvania-Berichts gewesen. Homosexuelle Kleriker, ob Priester oder Bischöfe, würden die Kirche in einen „moralischen Bankrott“ treiben. Die Schandtaten von Priestern seien in dem Ausmaß, wie ihn der Pennsylvania-Bericht aufzeigt, nur möglich geworden, weil sie von einigen Bischöfen gedeckt wurden, so Tosatti. Genau das hatte ihm Viganò mit konkreten Namen und Fakten bestätigt.

Die bereits erwähnte New York Times, das Flaggschiff des globalen, linksliberalen Mainstreams, wählte ihre eigenen Strategie. Ähnlich gesinnte „Leitmedien“ folgen ihr darin. Trotz der Enthüllungen mit ihren schwerwiegenden Anschuldigungen steht das Ostküstenblatt an der Seite von Papst Franziskus. Die Ohrfeigen, die dieselbe Zeitung in derselben Situation gegen Benedikt XVI. ausgeteilt hätte, lassen sich gar nicht ermessen. Die Reaktion hätte sich vielmehr an die Spitze einer Kampagne gestellt, mit der sein sofortiger Rücktritt verlangt worden wäre. Zur Erinnerung: Kurz vor seinem Amtsverzicht versuchten bestimmte Kreise mit Kontakten bis ins Weiße Haus, wo damals Barack Obama saß, Papst Benedikt XVI. wegen weit weniger vor ein internationales Straftribunal in Den Haag zu zerren. Ganz anders verhalten sich dieselben Kreise gegenüber Papst Franziskus.

Verharmlosung durch New York Times – Ablenkung durch Süddeutsche Zeitung

Das Thema kann zwar nicht verschwiegen werden. Diesen Weg kann der Vatikan gehen, aber nicht eine internationale Tageszeitung wie die New York Times. Alle Fakten werden daher berichtet, dabei jedoch der Eindruck vermittelt, es handle sich lediglich um eine Intrige papstkritischer, „konservativer“ Kirchenkreise. Die Überschrift des Artikels weist bereits die Richtung der Verharmlosung: „Pope Francis, the Accusations and the Back Story“ (Papst Franziskus, die Anschuldigungen und die Hintergründe). Auf der einen Seite stünde der Papst der Erneuerung und der Modernisierung, auf der anderen Seite „ultrakonservative Hardliner“. Diese Begriffe wurden zwar nicht explizit im genannten Artikel verwendet, aber bereits vielfach in früheren Artikeln.

Für die New York Times gibt es eine klare Frontstellung in der Kirche, wobei das Blatt kein Hehl aus seinen Sympathien für Franziskus macht. Immerhin weiß man sich in zahlreichen Themen einig, vor allem in der Ablehnung von US-Präsident Donald Trump. Zur Verdeutlichung erwähnte die Zeitung auch im Zusammenhang mit den Viganò-Enthüllungen die Dubia-Kardinäle Brandmüller, Caffarra, Müller und Meisner namentlich, um zu sagen, das seien dieselben Kreise. Die Süddeutsche Zeitung ging denselben Weg und titelte noch offensiver: „Vatikan: Intrige gegen den Papst“. Die Parteinahme ist so offensichtlich, daß sie für sich einen Aussagewert nahelegt. Er scheint zu besagen, daß sich nicht nur im Vatikan manche der ganzen Sprengkraft der Enthüllungen von Erzbischof Viganò bewußt sind. Der ehemalige Spitzendiplomat des Vatikans, Kurienerzbischof Carlo Maria Viganò, formulierte nämlich eine klare Forderung:

„Jetzt muß Papst Franziskus zurücktreten“.

Die New York Times veröffentlichte gestern auch einen Kommentar von Matthew Schmitz der führende konservativen Zeitschrift der USA, First Things, der vom Kampf zwischen „Liberalen“ und „Traditionalisten“ in der Kirche schrieb, der sich für die Weltkirche vor allem in den USA entscheide. Schmitz schrieb auch:

„Papst Franziskus muß zurücktreten. Diese Schlußfolgerung ist unausweichlich, wenn die Vorwürfe, die in einem Schreiben von Erzbischof Carlo Maria Viganò enthalten sind, der Wahrheit entsprechen“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: New York Times (Screenshot)
https://www.katholisches.info/2018/08/ne...-verharmlosung/


von esther10 29.08.2018 00:32


Papst Franziskus denkt nicht an Rücktritt



Papst Franziskus „denkt nicht an Rücktritt“
(Rom) Offiziell hüllt sich der Vatikan in Schweigen, seit am Sonntag das Memorandum des Vatikandiplomaten und Kurienerzbischofs Carlo Maria Viganò veröffentlicht wurde und wie eine Bombe einschlug. Die italienische Presseagentur ANSA meldete am späten Dienstag abend doch eine Reaktion.

Papst Franziskus gab auf dem Rückflug von Irland am Sonntag die Linie vor. Auf die Frage einer Journalistin zum Viganò-Dossier sagte das Kirchenoberhaupt, er werde auf die Frage antworten, um dann aber lediglich zu sagen, die Journalisten sollten sich den Text selber lesen und sich ein Urteil bilden. Er werde dazu nichts sagen.

Ganze zwei Tage ging der Heilige Stuhl auf Tauchstation. Am späten Dienstag abend meldete die italienische Presseagentur ANSA schließlich doch eine Reaktion, wenn auch nur informell und ohne konkrete Quellenangabe, allerdings unter Berufung auf die engere Umgebung von Papst Franziskus.

Hier der Wortlaut:

Papst wegen Viganò betrübt – Nein zum Rücktritt
Das berichten der ANSA seine engen Mitarbeiter

Papst Franziskus ist „betrübt“ vom Dossier, verfaßt vom ehemaligen Nuntius in Washington, Msgr. Carlo Maria Viganò, in dem der Vatikandiplomat ihn beschuldigt, den ehemaligen Erzbischof von Washington, Kardinal Theodore McCarrick, gedeckt zu haben, der des sexuellen Mißbrauchs von Seminaristen beschuldigt wird, aber „er denkt nicht an Rücktritt“. Das berichten der ANSA enge Mitarbeiter des Papstes.

Text: Giuseppe Nardi
Bild:

https://www.katholisches.info/2018/08/pa...-an-ruecktritt/


von esther10 29.08.2018 00:32

Sonntag, 19. August 2018
Francis und Farrells "Sinod" über die Jugend, #StopThe Synod2018

Der Narr denkt, er sei weise, aber der Weise weiß, dass er ein Idiot ist. - Shakespeare, wie es Ihnen gefälltFrancis und Farell Papst Franziskus und Kardinal Farrell sitzen mit Studenten auf dem vorsynodalen Treffen 2018 für junge Menschen.

* Täusche mich einmal, die Synode über die Familie 2014

* Täusche mich zweimal, die Synode über die Familie 2015 (Amoris Laetitia)

* Täusche mich dreimal, die Synode über die Jugend 2018 ?

https://es.corrispondenzaromana.it/

Während der letzten fünf Jahre dieses Papsttums haben Franziskus und seine Synodalen Meister den synodalen Prozess meisterhaft manipuliert, manipuliert und ausgebeutet. Die Hintertür Taktiken und Machenschaften wurden brillant von Edward Pentin , Henry Sire, George Neumayr und einer Reihe von investigativen Journalisten dokumentiert .

Wie lange werden Katholiken den Narren spielen?

Die bevorstehende Bischofssynode von Oktober 2018 garantiert mehr synodale Possen als doktrinäre Krönung des Mantra "Wer bin ich zum Richter" und der Widerruf der kirchlichen Lehre über Homosexualität.

Papst Franziskus hat in der vorsynodalen Sitzung angekündigt, dass die Kirche allen jungen Menschen zuhören wird und dass "niemand ausgeschlossen werden wird ". Das ist die Code-Sprache, die der Papst "dialogieren" und "begleiten" und "hören" wird Pro-LBGT-Agenda.

Oh, die providentielle Ironie! Die beiden Themen der kommenden Bischofssynode in Rom sind nichts anderes als Jugend und Berufungen. Klingt bekannt? Höre ich den Pennsylvania Grand Jury Report?

Wie in praktisch , dass die beiden Ziele der räuberischen Kleriker und Prälaten wird Gegenstand der Bischofssynode sein.

Wie in praktisch , dass der Leiter der Synode über Jugend und Freizeit, Kardinal Kevin Farrell, war die ehemalige Mitbewohnerin des produktivsten Serien Räubers der Jugend und Seminaristen in der Geschichte der amerikanischen Kirche.

Wie in praktisch , dass Farrell, Leiter dieser Synode für Jugend, mit der berüchtigten Kardinal Theodore McCarrick sechs Jahre lang Zimmer und wußte nie etwas über räuberisches Verhalten McCarrick.

Wie in praktisch , dass ein globaler homosexuellen Klerus predation Skandal zu einem Zeitpunkt ausbricht , wenn Francis die Synode will , dass Gezeter und unbarmherzig minimieren katholische Katechismus Lehre von Homosexualität als „intrinsisch ungeordneten“ durch den naiven Blick auf der Jugend auf der Synode zu nutzen.

Wie in praktisch , dass homosexuelle predation die amerikanische Kirche ist bankrott und das Instrumentum Laboris, das Arbeitsdokument der vatikanischen Synoden Agenda, umfasst die Entspannung der Lehre der Kirche zur Homosexualität.

Wie in praktisch , dass das homosexuelle Netzwerk von Klerus und Prälaten als Räuber und Vertuschung Enabler in dem Pennsylvania Grand Jury Bericht gesprengt wurde, während das Instrumentum Laboris argumentiert , dass:

"Einige LGBT-Jugendliche möchten durch verschiedene Beiträge, die vom Generalsekretariat der Synode erhalten wurden, von größerer Nähe und größerer Fürsorge durch die Kirche profitieren , während einige Bischofskonferenzen sich fragen, was sie jungen Menschen vorschlagen sollten, die sich für Homosexualität entscheiden anstelle von heterosexuellen Paaren und möchte vor allem der Kirche nahe sein. "§197 IL

Wie in praktisch , dass während eines globalen Prälat homosexuellen coverup Skandal, die 2018 Synoden Bischof Konferenzen erforschen nach Möglichkeiten , während der Synode Wege zu diskutieren , in denen homosexuelle Jugendliche wollen „sein , näher“ an die Kirche!

Wie in praktisch , dass während Francis' improvisierten Flugzeug Presser seit 2013 , als er geschickt eine starke Botschaft an homosexuellen Geistlichen geschickt : ‚Wen ich Richter Bin zu,‘ jetzt Francis muss beurteilen , das kriminelle räuberische Verhalten von homosexuellen Klerus und Prälaten , die auf der Jugend preyed und Seminaristen .

Der aufkeimende Homosexuelle-Klerus-Skandal beginnt gerade erst, sich zu entfalten. Die Laien werden im Laufe der nächsten Jahre erfahren, dass die zugrunde liegende Ursache des kriminellen Skandals liegt in dem homosexuellen Netzwerk von Priestern, Bischöfen und Kardinälen, die auf der Jugend preyed, angegriffen Seminaristen, ihre eigenen ilk gefördert und bestrafen alle Informanten oder nicht konforme Priester.

Hier ist das schmutzige Geheimnis, das jetzt auftaucht. Viele in der Hierarchie waren aktive Homosexuelle, die absichtlich die Lehren und die moralische Haltung der Kirche zu Homosexualität gelockert und ignoriert haben. Die persönliche Wrack in dem Pennsylvania Grand Jury Bericht porträtierte brutal ist das direkte Ergebnis einer klerikalen Kultur, die Homosexualität umarmte und gepflegt, rekrutiert und junge Menschen in diesen schmutzigen Lebensstil angegriffen. Viele Priester, Bischöfe und Kardinäle übten, was Franziskus predigte: "Wer soll ich richten?"

Das Ergebnis? Eine Litanei von Leben totaler moralischer, physischer und emotionaler Zerstörung, die Opfer von homosexuellen Klerikern erlitten haben.

hör auf mit dem Teufel

Dies ist nur der Anfang der dunklen Nacht der Seele der katholischen Kirche. Die bevorstehende Synode und ihre Umarmung des "LGBT" -Lebensstils verspotten das Leid der Geistlichen und rechtfertigen den jahrzehntelangen Skandal.

Seien Sie gewarnt, dass die Einladung junger Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren zur Synode, Berufungen mit Bischöfen zu diskutieren, ernste moralische und physische Gefahren für diese ahnungslosen Jugendlichen darstellt, von denen viele denken, dass Homosexualität cool ist. Und die Bischöfe wissen es.

Das volle Ausmaß der klerikalen Prädation in der Hierarchie wird Jahre brauchen, um aufzudecken. Bis es soweit ist, muss diese Synode abgesagt werden, während die zivilen Behörden und die Strafverfolgungsbehörden die Breite und Tiefe der homosexuellen klerikalen Prädation vollständig untersuchen.

Die Warnzeichen und Regenbogenflaggen blitzen auf, dass die Synode über die Jugend und die Berufungen in Rom 2018 eine große moralische und physische Ausbeutung der Jugend darstellt.

Laut dem Vatikan ist das gewählte Thema der Synode 2018 ein "Ausdruck der pastoralen Sorge der Kirche für die Jugend" und steht in Kontinuität mit den Ergebnissen der zweifachen Synode über die Familie und Francis 'postsynodalem Dokument Amoris Laetitia.

Wir haben seine hinterhältigen synodalen Taktiken verstanden. Franziskus nutzt geschickt den synodalen Prozess, um die Kirchenlehre zu lockern, indem er weltliche Werkzeuge von Umfragen und Fokusgruppen verwendet. Und wenn die notwendigen Ergebnisse nicht berechnet werden, werden sie die Ergebnisse aufspießen. Magisterium mit Stimmenmehrheit oder stopf die Wahlurne.

Der einzige zwingende Ausdruck der pastoralen Sorge der Kirche für die Jugend besteht in der vollständigen und transparenten Zusammenarbeit kriminalpolizeilicher Ermittlungen gegen räuberische homosexuelle Prädation. Schalte die geheimen Archive der Dokumente mit Raubtieren um, sowohl im Vatikan als auch in den Kanzleien auf der ganzen Welt.

Das ist der einzige Ausdruck, der die Sorge um die Jugend zeigen wird.

Unterschreiben Sie die Petition, um die Synode hier zu stoppen .
Synod-Banner

Anmerkung des Redakteurs: Der Remnant hat seine eigene #StopTheSynod-Petition für diejenigen angemacht , die lieber nicht zu Change.org gehen würden. Unsere Petition wird von jetzt bis Oktober oder bis zur Absage der Synode an der Spitze unserer Website stehen. Bitte unterschreiben und ermutigen Sie Ihre Freunde, Kontakte und Social-Media-Mitarbeiter, das Gleiche zu tun. MJM.[

hier anklicken

https://es.corrispondenzaromana.it/

von esther10 29.08.2018 00:26

Unaufhaltsame Schwulenlobby, das Dossier, das du nicht öffnen willst
2018.08.29


Wie Gewichte der Homosexuell Lobby im Vatikan zeigt die Streichung der Psychiatrie Wort des Papstes in Bezug auf Homosexualität ausgesprochen. Diese Folge führt in das Herz des Problems der Viganò Dossier: ein Netzwerk von Homosexuellen unaufhaltsam Macht auf sehr hohem Niveau in der Kirche. Der ehemalige Nuntius sagte ein kleines Stück eines großen Phänomen nicht nur auf dieses Pontifikats umschrieben, aber Sie werden nicht kämpfen: omoeretici der deutschen Bischöfe an den Skandal des Jesuiten Martin bis zur Zollabfertigung von Avvenire und einer beeindruckenden Reihe von verdächtigen Termine, Gesten und Entscheidungen, die nun zeigen, wie weit dieser Prozess gekommen ist.
-BURKE „unwahrscheinlich , dass FARREL NICHT WUSSTE“ von Francesco Agnoli
Kutsch DOCUMENT CHOC NUNTIUS Carlo Maria Viganò


Wie sehr wir die Lgbt-Lobby im Vatikan abwägen, zeigt die kleine Episode, in der der Vatikanische Presseraum als Protagonist zu sehen war, als der Papst aus Dublin zurückkehrte. Auf die Frage eines Journalisten , der ihn fragt, was er einer Familie sagen würde, die erfährt, dass er einen homosexuellen Sohn hat, antwortete Papst Franziskus in dem Flugzeug, das ihn nach Rom zurückbrachte, unter anderem, was auch vom Alter abhängt " manifestiert diese Unruhe "; "Wenn es sich als Kinder manifestiert, gibt es so viele Dinge mit der Psychiatrie zu tun, um zu sehen. Ein anderes ist, wenn es sich nach dem Alter von zwanzig manifestiert ". Aber der Verweis auf die Psychiatrie wurde in der offiziellen Pressemitteilung der Pressekonferenz gestrichen.



Der Grund ist offensichtlich:Wehe, Homosexualität mit der Idee einer Pathologie in Verbindung zu bringen, ein Punkt, auf dem die Lgbt-Lobby nicht handelt. Eigentlich müsste der gesamte Satz des Papstes aus wissenschaftlicher und anthropologischer Sicht viele Klarstellungen erfordern, aber hier ist klar, dass der einzige Grund für die Beschwerde darin besteht, die bekannte Lobby nicht zu irritieren.

Was durch die nachfolgende Begründung bestätigt wurde (aber es wäre korrekter, über das Klettern auf die Spiegel zu sprechen) der Nummer 2 des Vatikanischen Pressebüros Paloma Garcia Ovejero, nach dem der Papst "nicht sagen wollte, dass es sich um eine psychiatrische Krankheit handelte". "Wenn der Papst auf" Psychiatrie "Bezug nimmt, ist es klar, dass er ein Beispiel für die verschiedenen Dinge geben möchte, die getan werden können". Kurz, Frau Garcia Ovejero zufolge verwendet der Papst Wörter nach dem Zufallsprinzip oder mit einer Bedeutung, die nur er weiß: Es ist nicht wirklich ein guter Dienst, der Papst Franziskus macht. In jedem Fall, wenn sie im Press Room wirklich davon überzeugt sind, dass dies der Fall ist, wäre es aus ethischer Sicht, statt zu zensieren, viel korrekter, erklärende Anmerkungen in den Rand zu stellen.

Doch diese lange Einleitung bringt uns zum Kern des Problems , das Viganò Dossier explosiv , um die Aufmerksamkeit der ganzen Kirche gegeben hat, die das Stromnetz im Laufe der Zeit von den Priestern und homosexuellen Bischöfen, mit der Komplizenschaft von korrupten Prälaten erstellt ist entweder schwach oder erpreßt, was jetzt den Punkt erreicht hat, an dem die Lehre der Kirche in Mitleidenschaft gezogen wird. Es darf nicht so viel Sünde so groß beleidigen und verbreiten es, auch in Hierarchien: der Boden ist in der menschlichen Schwäche , die die Kraft Gottes manifestiert, wie Paulus uns erinnert. Aber als Sünde ist institutionalisiert und behauptet Lehre werden - was jetzt geschieht - die Sprache ändert sich dann, und vieles mehr.

Die Tatsache, dass Monsignore Viganò am Ende seiner langen Gedenkfeier ebenfalls um den Rücktritt des Papstes gebeten hat, hat dazu geführt, dass sich die ganze Debatte (sozusagen) später auf Papst Franziskus konzentrierte. Um die Wahrheit zu sagen, wäre es nicht viel anders gewesen, wenn dieser Satz es nicht geschrieben hätte, denn jetzt ist das Argument der konservativen und traditionalistischen Verschwörung gegen Papst Franziskus ein Refrain, der sich jedes Mal zurückzieht, wenn es überhaupt eine Frage darüber gibt Pontifikat. Mehr als vorhersehbar dann die Entfesselung der Truppen pasdaranischer Journalisten zur Verteidigung der Revolution.

Aber die Frage von Monsignore Viganò ist viel ernster und tiefgründiger und geht weit über Papst Franziskus hinaus, so sehr, dass er die Menschen, mit denen er direkten Kontakt hatte, in Rom und den Vereinigten Staaten, sogar in früheren Pontifikaten, erzieht. Und er zeichnet ein Bild, das mit dem übereinstimmt, was wir seit Jahren tun, um über dieses Phänomen der Schwulenlobby und der Homeresia zu schreiben und zu dokumentieren. Und anders als viele, die sich dazu entschließen, zu sprechen oder nicht zu sprechen, je nachdem, ob es zu ihrem "politischen" Ufer gehört, können wir im Bussola behaupten, das Phänomen der Homosexualität im Klerus und der Homoeresis seit unserer Zeit scharf angeprangert zu haben starten (klicken Sie hier und hier), dann vor dem Pontifikat von Francis, und immer behauptet haben - Daten in der Hand - dass Kindesmissbrauch in über 80% der Fälle homosexuell und nicht pädophil ist. Und bis dieses Problem an der Wurzel angesprochen wird - was auch die extreme Warnung von Msgr. Viganò - die Wunden der Kirche können niemals geheilt werden.

Derjenige vertreten durch Monsignore Viganò ist nur ein Stück, zu dem er die direkte Erfahrung hatte, aber dazu sollten wir die vielen anderen Stücke hinzu: die Richtlinien einiger europäischen Bischofskonferenzen, wie der Präsident der deutschen Bischöfe Reinhard Marx vorgeschlagen , den Segen in der Kirche gleichgeschlechtliche Paare; die Vorwärtslecks einzelner Priester, auch in Italien, die dies bereits tun; der Coup in der letzten Synode über die Familie, was geschah anlässlich des Welttreffens der Familie, dessen Vaters James Martin Bericht ist nur der auffälligste Aspekt. Und der italienische Fall verdient eine gesonderte Erwähnung, wo es sogar die bischöfliche Tageszeitung Avvenire isthaben, um eine pro-Homosexuell ist eine öffentliche Tatsache , dass die redaktionelle Linie der Zeitung unmittelbar abhängig, seit einigen Jahren durch den Generalsekretär der CEI, Bischof Nunzio Galantino voll umarmte. Aber es wäre ein Fehler zu glauben, dass die catto-schwule Kontrolle auf Avvenire mit diesem Management begonnen hat, jetzt hat es nur fruchtbaren Boden gefunden, um sich offen auszudrücken.

Also, wie heißt es in herzlicher Weise Monsignore Viganò, „die Schönheit der Heiligkeit in das Gesicht der Braut Christi wiederherzustellen , schrecklich von so vielen abscheulichen Verbrechen entstellt, wenn wir wirklich die Kirche von den stinkenden Sümpfe befreien wollen, wo Sie fallen, wir den Mut haben müssen zerlege die Kultur der Geheimhaltung und bekenne öffentlich die Wahrheiten, die wir verborgen gehalten haben ».

Um mit dem McCarrick-Fall allein zu sein,ist richtig Klarheit zu sein, wie er die Diözese Erzdiözese passieren könnte ein Kardinal während des Pontifikats von Johannes Paul II zu werden, hat sich diese Rolle mit ihm der damalige Staatssekretär Kardinal Sodano und viele andere hatten. Und dann geschah, was in den nächsten Jahren von Papst Benedikt XVI, mit diesen Sanktionen nicht erfüllt worden sind; und dann wieder die zunehmende Bedeutung während dieses Pontifikats. Und die Beispiele können multipliziert werden.

Es ist also kein Problem, dieses Pontifikat beschränkt , noch ein Phänomen , das auf magische Weise mit dem Papst des Rücktritt gelöst werden; Man kann jedoch nicht anders als erkennen, dass die Schwulenlobby in den letzten Jahren ihren Einfluss stark erhöht hat. Sowohl für die ummantelten Machtpositionen, vor allem in der römischen Kurie (und jetzt auch die Aufzeichnung ist verantwortlich verschiedene engen Papst Francesco Mitarbeiter unter denen zu berichten , die in der Mitte der Fälle von sexuellem Missbrauch sind oder damit verbundene homosexuelles Verhalten) sowohl für das grüne Licht Verbreitung homösterischer Thesen, auf die niemand in Rom zu intervenieren scheint.

Der Anfang war die Ernennung von Monsignore Battista Riccaals Prälat des IOR trotz der schweren homosexuellen Skandal, von dem er der Protagonist in der Nuntiatur in Uruguay war, und es wurde auf eine Frage über seinen Fall zu reagieren, die der Papst kam mit dem „Wer bin ich zu richten?“, dass, unabhängig durch Absichten hatte es eine verheerende Wirkung, indem es die Verbreitung der homosexuellen Ideologie begünstigte. Aber viele waren die Ernennungen, die Gesten, die Entscheidungen, die die Wurzel der homosexuellen Kultur in der Kirche begünstigt haben. Bis zu den letzten Episoden: die Ernennung als Berater an den Sekretär für Kommunikation des inzwischen berühmten Vaters James Martin, dann für den Bereich der Welttreffen der Familien zugewiesen höchste Sichtbarkeit gestiegen. Treffen, nebenbei bemerkt, angeführt von Kardinal Kevin Farrell, „Wesen“ von Kardinal McCarrick und großer Verehrer von Pater Martin, zu dem er das Vorwort seines Buches über Kirche und Homosexuelle schrieb. Und wieder die Einführung der Lgbt - Terminologie inInstrumentum Laboris der bevorstehenden Jugendsynode .

Es gibt mehr als genug, um Klarheit zu verlangen, sowohl über das Netzwerk der Missbrauchsberichterstattung als auch über den Versuch, die Doktrin der Kirche durch die Schwulenlobby zu unterwandern, die der damalige Kardinal Ratzinger bereits 1986 denunzierte. Aber wie bereits gezeigt Im Falle der Dubia ist Papst Franziskus nicht geneigt zu klären, er ist viel mehr interessiert - wie er schon oft gesagt hat - um Prüfungen zu beginnen. Und hier ist leider klar, wohin dieser Prozess führt.

http://www.lanuovabq.it/it/lobby-gay-ina...si-vuole-aprire

von esther10 29.08.2018 00:25

Mittwoch, 29. August 2018
Lieber Apostolischer Nuntius ...
Geschrieben von Michael Matt | Editor


Erzbischof Pierre (Apostolischer Nuntius) und Kardinal Wuerl
Das Folgende erschien heute Morgen bei Guild of BlessedTitus.com . Wir möchten helfen, die ausgezeichnete Idee zu verbreiten:

Schreiben Sie an den Apostolischen Nuntius

Im Gefolge des Theodore McCarrick Skandals, der Veröffentlichung des Grand Jury-Berichts von Pennsylvania und des Zeugnisses von Erzbischof Carlo Maria Viganò könnten einige daran interessiert sein, dem Apostolischen Nuntius in Washington, DC, zu schreiben, um ihre Besorgnis zum Ausdruck zu bringen und Maßnahmen zu fordern. Adressen und vorgeschlagene Punkte in Ihrem Brief sind unten angegeben.

Denken Sie daran zu erwähnen, dass Ihnen klar ist, dass das Problem viel tiefer geht als die sexuelle Abweichung in der Hierarchie und im Klerus und dass es auch theologische und liturgische Abweichungen beinhaltet. Siehe
+
hier
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ly-homosexulity

r und hier .


Möglicherweise möchten Sie einige oder alle dieser Punkte anfordern:

- Die Absetzung von Donald Wuerl als Erzbischof von Washington, DC, und seine Vertreibung aus dem Kardinalskollegium;
- Die Entfernung von Blaise Cupich als Erzbischof von Chicago und seine Vertreibung aus dem Kardinalskollegium;
- Die Entfernung von Joseph Tobin als Erzbischof von Newark und seine Vertreibung aus dem Kardinalskollegium;
- Die Entfernung von Robert McElory als Bischof von San Diego;
- Die Veröffentlichung des 300-seitigen Berichts, der unter Papst Benedikt XVI. Vorbereitet wurde und detailliert die Sodomiten-Infiltration des Vatikans und der Kirche beschreibt; und
- Der Rücktritt von Jorge Bergoglio.

Achten Sie darauf, Donald Wuerl, Blaise Cupich, Joseph Tobin und Robert McElroy zu kopieren. Ihre Adressen sind unten enthalten.

Schließlich wird empfohlen, dass Sie dem Nuntius mitteilen, dass Sie für ihn, den Papst, die Bischöfe, die Priester und die Kirche sowie die Opfer beten werden. Sie werden ermutigt, dem allmächtigen Gott auch Wiedergutmachung anzubieten.

Pfarrer Christophe Pierre
Apostolischer Nuntius
3339 Massachusetts Avenue, NW
Washington, DC 20008

Donald Wuerl
Erzdiözese von Washington
P.O. Box 29260
Washington, DC 20017-0260

Blaise Cupich
Erzdiözese von Chicago
835 North Rush Street
Chicago, IL 60611-2030

Joseph Tobin
Erzdiözese von Newark
171 Clifton Allee
Newark, NJ 07104

Robert McElroy
Diözese von San Diego
P.O. Box 85728
San Diego, CA 92186-5728

++++++++++++++++++++++++

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world

Hier ist Pettition zum Unterschreiben, ich habe es eben auch getan....
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...celled-petition

Gläubige Laienkatholiken verlangen, dass die Synode über junge Menschen 2018 annulliert wird



Stop Synode 4


https://remnantnewspaper.com/web/index.p...opthe-synod2018
Diese Synode darf nicht stattfinden.

Der jüngste Pennsylvania Grand Jury-Bericht über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche ist nur die Spitze des Eisbergs.

Die Synodenführung soll enge Freunde von Kardinal Theodore McCarrick und sogar Kardinal Kevin Farrell, Zimmergenosse von McCarrick für sechs Jahre, einschließen. Dies macht das Leiden der Geistlichen, die Opfer dieses jahrzehntelangen Skandals sind, zum Gespött.

Jugendliche von 16 bis 29 Jahren einzuladen, nach Rom zu kommen, um Berufungen mit Bischöfen und Kardinälen zu besprechen, die möglicherweise für Raubtiere gesorgt haben oder selbst Räuber sind, ist für die Opfer beleidigend und für treue Katholiken ein Skandal.

Das volle Ausmaß der klerikalen Prädation in der Hierarchie wird Jahre brauchen, um aufzudecken. Bis es soweit ist, muss diese Synode abgesagt werden, während die zivilen Behörden und die Strafverfolgungsbehörden die Breite und Tiefe der klerikalen Prädation vollständig untersuchen.

Die Synode 2018 bedroht die moralische und physische Ausbeutung der Jugend.

Wir, die katholischen Laien, fordern, dass der Vatikan die Synode über junge Menschen 2018 stoppt.

Unterzeichnen Sie die Petition, um die Synode zu stoppen .

Siehe Elizabeth Yores Petition Kickoff-Artikel

HIER anklicken....
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...opthe-synod2018
+
https://onepeterfive.com/bad-think-corruption-worse/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Montag, 27. August 2018


ALLGEMEINE ANWÄLTE: Seminare besucht von "Onkel Teddy McCarrick"

Hier ist eine unvollständige Liste von Seminaren, die Kardinal McCarrick während seiner 60 Jahre als Kleriker besuchte. Diese Zusammenstellung wurde von Priestern an der Ostküste gemacht. Es ist keineswegs vollständig, aber es ist ein guter Anfang.

Diese Seminare sind sowohl für Gerichtszwecke für die Generalstaatsanwälte aufgelistet, die die von McCarrick und anderen verübten sexuellen und finanziellen Verbrechen untersuchen, als auch als Leitstern für Opfer, die noch nicht vorgestoßen sind.

SEMINARE IN DEN USA

Erzdiözese New York:

Vorbereitungsseminar der Kathedrale

St. Joseph Major Seminary

Dunwoodie

Doublaston Minor Seminar

Brooklyn

Seminar der Unbefleckten Empfängnis - Huntington, Long Island

Unbefleckte Empfängnis Großseminar Seton Hall

Stoppen Sie das Synoden-Banner 2

Collegeseminar der Unbefleckten Empfängnis

St. Andrew's Hall

Seton Halle

Andere Seminare:

Theologisches College DC

Mount St. Mary's. Emmitsburg, Md.

Mary Makelloses Priesterseminar, Northampton, Pa.

Seminare außerhalb der Vereinigten Staaten

Anwendbare Verbrechen:

Bundesverbrechen der extraterritorialen Ausbeutung von Kindern:

18 USC § 2423 (d): Reisen mit der Absicht, illegales Sexualverhalten zu betreiben

18 USC § 2423 (c): In illegale Sexualverhalten an ausländischen Orten zu engagieren

18 USC § 2423 (d): Nebenstraftaten

18 USC §§ 2251 (c) und 2260 (a): Produktion von Kinderpornografie außerhalb der Vereinigten Staaten

Hören Sie Liz Yore auf der Katholischen Identitätskonferenz 2018 (2.-4. November)CIC 2018 Werbebanner

18 USC § 1591: Sexhandel mit Kindern durch Gewalt, Betrug oder Zwang

18 USC § 1596: Zusätzliche Zuständigkeit für bestimmte Handelsdelikte

* Katholische Universität von St. Thomas Puerto Rico während seiner Amtszeit als Präsident dort.

* Großes katholisches Seminar in Haiti in Port-au-Prince.

Bitte sehen Sie sich das Video von McCarrick an


* Alle Orden der Orden Major und Minor in den Erzdiözesen Newark, Washington, New York, San Juan und allen Mitgliedsorganisationen auf der ganzen Welt

Einschließlich der diözesanen und diözesanen Besitz und betriebenen Institutionen.

* Rom Institutionen und Seminare einschließlich der:

* Päpstliches Nordamerikanisches Kolleg (NAC) in Rom.

* Internationale Partner, einschließlich der irischen und englischen Colleges.

* Das Angelicum in Rom

* Alle religiösen Seminareinrichtungen in Rom und weltweite Zweigstellen.

* McCarricks Rolle als Präsident des katholischen Nahost-Wohlfahrtsverbandes, der ihm Zugang zu allen katholischen Institutionen und Bildungsstätten praktisch überall auf der Welt, insbesondere zu den am meisten gefährdeten Menschen in der Dritten Welt, ermöglichte.

* 18 Jahre lang war Kardinal McCarrick Mitglied des Board of Directors und des Board of Trustees des Catholic Relief Service, das es ihm ermöglichte, um die ganze Welt zu reisen und katholische Institutionen zu besuchen.

Diese Liste ist bei weitem nicht vollständig. Ich lade diejenigen mit persönlichem Wissen über McCarricks Anwesenheit / Besuche / Besuche in zusätzlichen Seminaren, Schulen oder Kindereinrichtungen ein, mich per E-Mail unter efyore@gmail.com zu kontaktieren

Ein letzter Gedanke über die sexuelle Grooming, sexuelle Räuberei und Belästigung der Seminaristen durch Theodore McCarrick.

Denken Sie einen Augenblick an den Schmerz und die Trauer der Gottesmutter, die alles über diese brutale, böse und teuflische Entwürdigung ihrer geliebten geistlichen Söhne in den Seminaren weiß. Stellen Sie sich ihren tiefen Kummer und ihre Wut vor jenen Prälaten vor, die junge Männer betrogen, die gerade dabei waren, ihr Leben der Heiligen Mutter Kirche zu widmen.

Diese preying Prälaten, zusammen mit ihren Vertuschungsversteckern, machte eine Verhöhnung der Weihe.

Veröffentlicht in Schlagzeilen rund um die Welt
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...teddy-mccarrick


von esther10 29.08.2018 00:24

Kein Grund an Worten von Erzbischof Viganò zu zweifeln“


Weihbischof Schneider fordert Reinigung der Kirche von Homo-Cliquen

29. August 2018
Papst Franziskus muß zurücktreten!
https://www.katholisches.info/2018/08/pa...zuruecktreten-2
Ein katholischer Bürgerkrieg.

+++

Weihbischof Athanasius Schneider: "Es besteht kein vernünftiger Zweifel an den Worten von Erzbischof Viganò zu zweifeln". Vielmehr seien Konsequenzen zu ziehen. Der Bischof nennt acht konkrete Forderungen.
(Rom) Weihbischof Athanasius Schneider, einer der profiliertesten Bischöfe der katholischen Kirche, meldete sich zum Memorandum des Vatikandiplomaten und Kurienerzbischofs Carlo Maria Viganò zu Wort, das am vergangenen Sonntag vom Vatikanisten Marco Tosatti in der italienischen Tageszeitung La Verità veröffentlicht wurde.

Der Weihbischof spricht von einem „seltenen und äußerst schwerwiegenden“ Faktum in der Kirchengeschichte, „daß ein Bischof öffentlich und konkret einen regierenden Papst anklagt“. Msgr. Viganò, der von 2011 bis 2016 Apostolischer Nuntius in den USA war, ernannt von Papst Benedikt XVI., abberufen von Papst Franziskus, versichert in seinem Memorandum, daß Papst Franziskus seit seiner Wahl Kenntnis von zwei Fakten hatte: daß Kardinal Theodore McCarrick homosexuellen Verkehr mit einigen seiner Seminaristen und seiner Untergebenen hatte, und daß Papst Benedikt XVI. deshalb Sanktionen gegen ihn verhängt hatte.

Der Spitzendiplomat bekräftigte seine Sachverhaltsdarstellung durch eine feierliche, eidesstattliche Erklärung im Namen Gottes.

„Es gibt daher keinen vernünftigen und plausiblen Grund am Wahrheitsgehalt des Dokuments von Erzbischof Carlo Maria Viganò zu zweifeln“, so Bischof Schneider.

Die Katholiken der ganzen Welt, vor allem die einfachen Gläubigen, „sind zutiefst schockiert“ wegen der jüngsten Enthüllungen, die ans Licht brachten, daß „Kirchenvertreter Kleriker gedeckt und geschützt haben“, die Minderjährige und eigene Untergebene sexuell mißbraucht haben. Weihbischof Schneider mahnt „absolute Transparenz auf allen Ebenen“ der kirchlichen Hierarchie ein, „und an erster Stelle natürlich durch den Papst“.

Fortgesetzte allgemeine Aufrufe durch Kirchenvertreter zur „Nulltoleranz“ seien „unzureichend und wenig überzeugend“, so Msgr. Schneider, um auf den Mißbrauch zu reagieren und das Zudecken dieser Fälle abzustellen.

„Ebenso unzureichend sind stereotype Vergebungsbitten durch die kirchliche Autorität.“

Solche Aufrufe und Bitten „wären nur dann glaubwürdig, wenn die Autorität der Römischen Kurie alle Karten auf den Tisch legt und alle an der Römischen Kurie beim Namen nennt, die unabhängig von Rang und Titel sexuellen Mißbrauch von Minderjährigen und Untergebenen gedeckt haben“.

Weihbischof zieht acht Schlußfolgerungen aus dem Viganò-Memorandum:

1) daß der Heilige Stuhl und der Papst selbst beginnen müssen, kompromißlos die Römische Kurie und den Episkopat von Homo-Cliquen und Homo-Netzwerken zu reinigen;
2) daß der Papst auf unmißverständliche Weise die Göttliche Lehre über die schwere Sündhaftigkeit homosexueller Handlungen verkündet;
3) daß verbindliche und detaillierte Bestimmungen erlassen werden, die die Weihe von Männern mit homosexuellen Tendenzen verbieten;
4) daß der Papst die Reinheit und Echtheit der gesamten katholischen Doktrin in Lehre und Verkündigung wiederherstellt;
5) daß in der Kirche durch die päpstliche und bischöfliche Unterweisung und die praktischen Normen die immergültigen christliche Askese wiederhergestellt wird: die Übungen des Fastens, der körperlichen Buße und des Verzichts;
6) daß in der Kirche der Geist und die Praxis der Wiedergutmachung und der Sühne für begangene Sünden wiederhergestellt wird;
7) daß in der Kirche ein sicheres Auswahlverfahren für die Bischofskandidaten eingeführt wird, das garantiert, daß es sich offenkundig um Gottesmänner handelt; es wäre daher besser, die Diözesen mehrere Jahre ohne Bischof zu lassen, als einen Kandidaten zu ernennen, der nicht ein wirklicher Gottesmann im Gebet, in der Glaubenslehre und im moralischen Leben ist;
8) daß sich in der Kirche eine Bewegung entwickelt, vor allem unter den Kardinälen, Bischöfen und Priestern, die bereits sind auf jeden Kompromiß und jedes Hofieren der Welt zu verzichten.“
Bischof Schneider geht in seiner Analyse über die acht Punkte noch hinaus:

„Es darf uns nicht verwundern, wenn die internationalen Massenmedien, die mit den Oligarchen verbunden sind, die Homosexualität und moralische Verkommenheit fördern, damit beginnen, die Person von Erzbischof Viganò zu verleumden und die zentralen Punkte seines Dokuments unter einem Schleier des Schweigens zu vertuschen.“

Der Weihbischof erinnert in diesem Zusammenhang an die Zeit der Kirchenspaltung durch Martin Luther:

„Als sich Luthers Häresie ausbreitete und ein beträchtlicher Teil des Klerus und besonders der Römischen Kurie sich in einer tiefen, moralischen Krise befanden, wandte sich Papst Hadrian VI. mit überraschend offenherzigen Worten an den in Nürnberg tagenden Reichstag:
‚Wir wissen, daß an diesem Heiligen Stuhl bereits seit Jahren abscheuliche Dinge geschehen, Mißbrauch der geistlichen Dinge, Ausflüchte, und alles wurde ins Schlechtere verkehrt. Vom Haupt ist die Korruption in die Glieder übergegangen, von den Päpsten auf die Untergebenen. Wir alle, Prälaten und Kirchenvertreter sind abgeirrt und es gab keinen, der Gutes tat, nicht einen‘.“

Höchste Transparenz und schonungsloses Bekenntnis der Übel im Leben der Kirche seien das beste und sicherste Mittel, den Weg der Reinigung und der geistlichen und moralischen Erneuerung zu gehen. „Vor der Anklage gegen andere, sollte sich jeder Kirchenmann mit Verantwortung in der Kirche, unabhängig von seinem Rang und Titel, in der Gegenwart Gottes fragen, ob er auf irgendeine Weise sexuellen Mißbrauch gedeckt hat. Wenn er sich schuldig befinden sollte, sollte er das öffentlich erklären, denn das Wort Gottes ermahnt ihn: „Schäme dich nicht, von der Sünde umzukehren, / leiste nicht trotzig Widerstand!“ (Sir 4,26). Denn der Heilige Petrus, der erste Papst schrieb: „Denn jetzt ist die Zeit, in der das Gericht beim Haus Gottes beginnt“ (1 Petr 4,17)“, so Bischof Schneider.
https://www.katholisches.info/2018/08/we...n-homo-cliquen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz