Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.09.2018 00:02

NATION | 6. SEPTEMBER 2018


Auch katholische Laien bitten Francis um Antworten
Die Unterzeichner "wiederholen und unterstützen" den August-Brief von katholischen Laienfrauen.
Katholische Nachrichtenagentur

Eine Woche nachdem tausende katholische Laienfrauen einen Brief unterschrieben hatten, in dem Papst Franziskus gebeten wurde, auf ihre Fragen zur sexuellen Missbrauchskrise der Kirche zu antworten, verfasste eine Gruppe katholischer Laien ihren eigenen Brief an den Papst und die amerikanischen Bischöfe und forderte eine Untersuchung der Kirche Rolle bei der Prävention von sexuellem Missbrauch.

Der Brief wird auf der Website "Catholic Men United for Christ" gehostet , aber er wird nicht von irgendeiner Gruppe oder Organisation gesponsert. Die Unterzeichner des Briefes verpflichten sich, jeden Freitag vom 7. September bis 2018 zu fasten.

Zu den Unterzeichnern gehören der bekannte katholische Schriftsteller Scott Hahn und der Radiomoderator Al Kresta sowie andere bedeutende katholische Politiker.

"Heiliger Vater, wir kommen zu dir, um Antworten zu bekommen. Sie wurden persönlich mit Vorwürfen konfrontiert. Diese Vorwürfe wurden von einem hochrangigen Kirchenvertreter, Erzbischof Viganò, erhoben. Außerdem haben viele Bischöfe in den Vereinigten Staaten öffentlich erklärt, dass sie der Ansicht sind, dass diese Anschuldigungen untersucht werden sollten. Wir bitten Sie, sie anzusprechen ", heißt es in dem Brief.

"Unabhängig von der Richtigkeit der Anschuldigungen von Erzbischof Viganò bleiben unsere Bedenken hinsichtlich der Korruption bestehen."

"Eure Heiligkeit, Ihre Vorbilder und Exzellenzen: Was tun Sie und was werden Sie tun, um das Volk Gottes zu beschützen, inmitten weit verbreiteten globalen Missbrauchs, Vertuschung und hierarchischem Versagen? Wir bitten Sie, diese einfache Frage zu beantworten, denn die Kosten der bischöflichen Korruption sind katastrophal. "

Der Brief fordert, dass eine Untersuchung der kirchlichen Hierarchie von "gläubigen Laien und Frauen" durchgeführt wird.

Die Unterzeichner "wiederholen und unterstützen" den August-Brief der katholischen Laienfrauen , der Unterzeichner Mark DeYoung gegenüber CNA: "Aber noch mehr schauen wir uns das Gesamtbild an, was in verschiedenen Ländern passiert ist, [...] indem wir das nur gesagt haben Es gibt sicher eine Tatsache, dass es ein Problem mit Missbrauch gibt. "

Die Missachtung dieser Korruption und des Missbrauchs könnte dazu führen, dass die Ministerien aufgrund eines Mangels an Priestern reduziert oder abgeschafft werden, sagte DeYoung gegenüber CNA.

DeYoung, ein Theologiestudent, sagte, dass Väter ihre Besorgnis darüber geäußert hätten, dass sie ihre Söhne vielleicht ins Priesterseminar schicken könnten und sogar gesagt haben, dass sie "ihre Kinder nicht aus Angst vor sexuellem Missbrauch in die Liturgie als Altäre einbeziehen".

Dies könnte dazu führen, dass "Berufungen und junge Menschen in der Kirche möglicherweise getötet werden", sagte DeYoung. Er sagte auch, es sei "herzzerreißend", Zeugenaussagen von einigen Misshandlungsopfern in Pennsylvania zu lesen, die sagten, dass ihr Missbrauch dazu geführt habe, dass sie ihren religiösen Glauben völlig verloren hätten.

"Wir kämpfen wirklich für diese Leute, und wir sagen auch, dass wir als katholische Männer die Verantwortung für unser eigenes Leben übernehmen werden", fügte er hinzu und bemerkte, dass nicht jeder katholische Mann treu ist oder folgt ordnungsgemäß der Lehre der Kirche.

DeYoung sagte CNA, dass der Brief von der Tatsache herrühre, dass viele katholische Männer "verärgert, untröstlich und wirklich schockiert über den Zustand der Kirche im Augenblick" sind, was den Missbrauch von Minderjährigen und "die ungehorsamen Mitglieder des Klerus angeht ihre Gelübde und leben gegen den Ruf zur Keuschheit und Reinheit. "

Neben der Untersuchung von Missbrauch und Fehlverhalten, sagt DeYoung, dass die Unterzeichner auch während dieser chaotischen Zeit auf die Bischöfe zur spirituellen Führung schauen.

"Wir sind Männer, die die Kirche lieben, wir lieben unsere Bischöfe, wir unterstützen unseren Heiligen Vater, und wir wollen sehen, dass die Wahrheit hier herauskommt", sagte er.

Am Mittag des 6. September hatte der Brief mehr als 5.000 Unterschriften.



Sehr geehrter Nationaler Katholischer Leser,

Wir hoffen, dass der Inhalt, den Sie gelesen haben, Ihr Wissen über kulturelle, politische und spirituelle Angelegenheiten, die Ihr Leben betreffen, erweitert hat.

Wir hören oft, wie schwer es ist, eine vertrauenswürdige Quelle für Nachrichten und Informationen zu finden. In der heutigen Medienwelt wird die Wahrheit oft kompromittiert und wird von der eigenen Meinung und nicht von Fakten präsentiert. Dies unterscheidet das nationale katholische Register der EWTN von anderen Nachrichtenorganisationen ...

Seit über 90 Jahren wenden sich Katholiken an das nationale katholische Register für zuverlässige, aktuelle und relevante Nachrichten. Und weil das Register geberfinanziert ist, können wir unabhängig voneinander über die Nachrichten berichten - immer aus einer Perspektive der Moral und der Tugend heraus und den Lehren der katholischen Kirche treu bleiben.

Wir möchten nicht nur die Nachrichten des Tages für Millionen von Katholiken weltweit bereitstellen, sondern auch eine universale katholische Perspektive vermitteln und den Menschen helfen, in ihrer Liebe und ihrem Verständnis von Gott und seiner unendlichen Barmherzigkeit zu wachsen.

Aber wir brauchen Ihre Hilfe, um diese Mission fortzusetzen, den Inhalt, den Sie lesen, kostenlos zu behalten und uns dabei zu helfen, so effektiv wie möglich zu bleiben.

Wenn Sie ein Geschenk zur Unterstützung des Nationalen Katholischen Registers geben , helfen Sie:

Bieten Sie Katholiken eine katholische Perspektive zu den heutigen Themen
Rüste die Katholiken aus und ermutige sie, die Probleme von heute auf der Grundlage von Glauben und Vernunft zu diskutieren
Vereinigt und verbindet die Katholiken untereinander und mit der Kirche
Wenn Sie sich auf das nationale katholische Register für relevante, vertrauenswürdige Nachrichten und Informationen verlassen, machen Sie heute ein Geschenk.
http://www.ncregister.com/daily-news/cat...cis-for-answers

von esther10 08.09.2018 00:02

ES WURDE VON KARDINAL SANDRI AN PATER BONIFACE RAMSEY GESCHICKT



Ein Brief beweist, dass Bischof Viganó zu Recht erklärt hat, dass der Vatikan von McCarricks Unmoral wusste
Nach einem Brief von Catholic News Service erhielt, war der Vatikan Staatssekretär Kenntnis von den Behauptungen von einem Priester aus New York im Jahr 2000 gegen Erzbischof Theodore E. McCarrick gemacht,

9/8/18 11:05 Uhr

( CNS / InfoCatólica ) Pater Bonifaz Ramsey, den Pfarrer von St. Joseph in Yorkville New York City, sagte CNS , dass der 11. Oktober 2006, einen Brief von Kardinal Leonardo Sandri empfing, dann azobispo Ersatz des Sekretariats der Staat für allgemeine Angelegenheiten, um Informationen über einen Priester aus der Erzdiözese Newark zu erhalten, der am Seminar der Unbefleckten Empfängnis studiert hat und für eine Stelle in einem vatikanischen Büro untersucht wurde.

Bischof Sandri schrieb an Pater Ramsey:

„Ich frage mit besonderem Bezug auf die ernsten Angelegenheiten , in denen einige Studenten des Seminars von der Unbefleckten Empfängnis beteiligt , an dem im November 2000 Sie so freundlich waren vertraulich , die dann Nuntius zu berichten Apostolische in den Vereinigten Staaten, später Erzbischof Gabriel Montalvo ».

P. Ramsey hatte im Seminar Fakultät 1986-1996 und im Jahr 2000 einen Brief an den Erzbischof Montalvo lehrte geschickt informiert ihn über die Beschwerden , die er von Seminaristen hörte im Seminar studiert , befindet sich in South Orange, New Jersey.

In dem Schreiben, nach zu Ramsey sagte Vater ZNS, " ich McCarrick Beziehungen mit den Seminaristen beschwert und die ganze Sache ins Bett mit Seminaristen und das alles; das Thema, das jeder weiß ».

Der Priester sagte, er verstehe, dass der Grund, warum der Brief des damaligen Erzbischof Sandri, der jetzt ein Kardinal und Präfekt der Kongregation für die Orientalischen Kirchen, nur „ernste Fragen im Zusammenhang mit“ genannten Seminaristen und nicht das Verhalten von Erzbischof McCarrick, Es ist, weil die Vorwürfe gegen den ehemaligen Kardinal "zu delikat" waren.

" Mein Brief vom 22. November 2000 handelt von McCarrick und wirft den Seminaristen nichts vor; Ich habe McCarrick beschuldigt ", erklärt er.

Vater Ramsey sagt er nie eine formelle Antwort auf den Brief erhielt im Jahr 2000 Antwort gesendet, aber es ist sicher, dass ein solcher Brief empfangen wurde, weil der Brief im Jahr 2006 auf ihn Erzbischof Sandri kam erkennt die Behauptungen von ihm aufgeworfenen in das Jahr 2000.

Das Schreiben aus dem Jahr 2006 bestätigt nicht nur frühere Kommentare von P. Ramsey, sondern auch einen Teil der Vorwürfe, die kürzlich von Erzbischof Carlo María Vigano , Nuntius in den Vereinigten Staaten von 2011 bis 2016, erhoben wurden.


http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33073

von esther10 07.09.2018 00:57

NATION | 7. SEPTEMBER 2018



Gute Nachricht: Die Erzdiözese Portland richtet in fünf Jahren sechs neue Kirchen ein
Opfer von hart arbeitenden Einwandererkatholiken führen in Oregon unter Erzbischof Alexander Sample zum Kirchenboom.
Perry West / CNA / EWTN Nachrichten
In der Erzdiözese Portland, Oregon, war das Wachstum in der katholischen Kirche so groß, dass seit 2013 sechs neue Kirchen eingeweiht wurden.

"Am Samstag war unsere sechste neue Kirchenweihe in den fünfeinhalb Jahren, seit der Erzbischof hier war", sagte Portland Weihbischof Peter Smith.

"Es ist nur sehr interessant, weil die meisten Bischöfe in ihrem Leben wahrscheinlich nur ein oder zwei von ihnen tun. Zwischen uns haben wir sechs gemacht ", sagte er zu CNA.

Die sechs Kirchen wurden entweder stark renoviert oder neu gebaut. Die jüngste war die katholische Kirche der Heiligen Anna in Grants Pass, die am 1. September eingeweiht wurde.

Seit Erzbischof Alexander Sample im April 2013 als Leiter der Erzdiözese Portland tätig war, wurden fünf weitere Kirchen erweitert: der Hirte der Valley Church in Central Point, St. Edward in Kaiser, die St. Andrew Dung-Lac-Mission in Hillsboro, Saint Joseph der Arbeiter in Portland und Saint Alexander in Cornelius.

Bischof Smith sagte, die Expansion in der Erzdiözese sei hauptsächlich auf einen Anstieg der katholischen Einwanderer, einschließlich der Latino, vietnamesischen und philippinischen Gemeinschaften zurückzuführen.

In den letzten fünf Jahren seien große Gruppen von Lateinamerikanern nach Portland gezogen und nutzten die ländlichen Beschäftigungsmöglichkeiten. Er sagte, Gemeinden und Seminare hätten einen Zustrom von lateinamerikanischen Einwanderern gesehen, die heute schätzungsweise 40 Prozent der Erzdiözese ausmachen.

Saint-Alexander-katholische Kirche, die letztes Jahr gewidmet wurde, war eine kleine Gemeinde und die einzige katholische Kirche in der Stadt Cornelius. Bischof Smith sagte, dass die Gemeindemitglieder nicht wohlhabend seien, aber sie widmeten ihre Zeit und Ressourcen dem Aufbau der Pfarrei, die nun jedes Wochenende 2.000 Gemeindemitglieder willkommen heißt.

Auch die neueste Pfarrei, Saint Anne's, erhielt eine Fülle von Unterstützung, auch wenn die Experten über das Fundraising pessimistisch waren. Er sagte, dass die Gemeinde einen Ruf der Großzügigkeit hat und nicht nur Bargeld, sondern auch qualifizierte Arbeitskräfte, wie handgefertigte Türen, anbietet.

"Die Experten sagten, ich denke, sie könnten etwa 2,3 Millionen Dollar oder 2,5 Millionen Dollar einbringen, was nicht einmal annähernd dem entspricht, was sie brauchen", sagte er. "[Allerdings] haben sie mehr als verdoppelt."

"Die Gemeinschaft hat den Ruf, eine Gemeinschaft zu sein, und sie, Himmel, haben sie durchgemacht", sagte er. "Es ist nur eines dieser Dinge, durch die die Menschen kamen und es ist eine beeindruckende Hommage an die Menschen in ihrer Pfarrei."

Bischof Smith hob die Bedeutung der schönen katholischen Kirchen hervor und sagte, dass ein gut gestaltetes Gotteshaus die Gemeindemitglieder zu Gott leitet.

"Für uns als Katholiken und auch für die Orthodoxen ist die Kirche ein heiliger Raum. Wenn Menschen in eine Kirche gehen, müssen sie das anders sehen, das ist heilig ", sagte er.

"Wenn du in einen Ort der Anbetung gehst, willst du, dass die Person, die in sie hineingeht, zu etwas angezogen wird, das über sie selbst hinausgeht ... was der Herr ist", fügte er hinzu.

Kirchen sind Orte der christlichen Gemeinschaft, aber in erster Linie Häuser der Anbetung und des Gebets, sagte er. Dies war ein wichtiger Schwerpunkt von Erzbischof Sample während seiner Zeit als Leiter der Erzdiözese.

"Der Erzbischof, seit er hier ist, sein Fokus [war das] Kirchen müssen aussehen wie [katholische] Kirchen, erstens, und zweitens müssen wir den Tabernakel hinter dem Altar haben - vorne und in der Mitte."

Sehr geehrter Nationaler Katholischer Leser,

Wir hoffen, dass der Inhalt, den Sie gelesen haben, Ihr Wissen über kulturelle, politische und spirituelle Angelegenheiten, die Ihr Leben betreffen, erweitert hat.

Wir hören oft, wie schwer es ist, eine vertrauenswürdige Quelle für Nachrichten und Informationen zu finden. In der heutigen Medienwelt wird die Wahrheit oft kompromittiert und wird von der eigenen Meinung und nicht von Fakten präsentiert. Dies unterscheidet das nationale katholische Register der EWTN von anderen Nachrichtenorganisationen ...

Seit über 90 Jahren wenden sich Katholiken an das nationale katholische Register für zuverlässige, aktuelle und relevante Nachrichten. Und weil das Register geberfinanziert ist, können wir unabhängig voneinander über die Nachrichten berichten - immer aus einer Perspektive der Moral und der Tugend heraus und den Lehren der katholischen Kirche treu bleiben.

Wir möchten nicht nur die Nachrichten des Tages für Millionen von Katholiken weltweit bereitstellen, sondern auch eine universale katholische Perspektive vermitteln und den Menschen helfen, in ihrer Liebe und ihrem Verständnis von Gott und seiner unendlichen Barmherzigkeit zu wachsen.

Aber wir brauchen Ihre Hilfe, um diese Mission fortzusetzen, den Inhalt, den Sie lesen, kostenlos zu behalten und uns dabei zu helfen, so effektiv wie möglich zu bleiben.

Wenn Sie ein Geschenk zur Unterstützung des Nationalen Katholischen Registers geben , helfen Sie:

Bieten Sie Katholiken eine katholische Perspektive zu den heutigen Themen
Rüste die Katholiken aus und ermutige sie, die Probleme von heute auf der Grundlage von Glauben und Vernunft zu diskutieren
Vereinigt und verbindet die Katholiken untereinander und mit der Kirche
Wenn Sie sich auf das nationale katholische Register für relevante, vertrauenswürdige Nachrichten und Informationen verlassen, machen Sie heute ein Geschenk

http://www.ncregister.com/daily-news/goo...s-in-five-years
.

von esther10 07.09.2018 00:54

[b]Neuer Kardinal: Missbrauchsopfer sollten sich aufgrund ihrer eigenen Fehler "schämen" zu sprechen
Katholisch , Klerus Sexmissbrauchsskandal , Homosexualität , Sergio Obeso Rivera , Sexmissbrauchskrise In Der Katholischen Kirche



MEXIKO, 21. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Als Antwort auf die jüngste Lawine von Berichten über sexuellen Missbrauch durch Geistliche hat ein frischgebackener mexikanischer Kardinal vorgeschlagen, dass Opfer, die Priester beschuldigen, sich "schämen" sollten, weil auch sie Skelette haben eigene Kleiderschränke.

Diejenigen, die "Männer der Kirche beschuldigen, sollten [vorsichtig sein], weil sie lange Schwänze haben, auf die leicht getreten werden kann", sagte Kardinal Sergio Obeso Rivera nach einem Bericht in Crux .

"Ich freue mich hier über nette Dinge zu sprechen, nicht über problematische Dinge, es ist eine Beschuldigung, die gemacht wird, und in einigen Fällen ist es wahr", sagte Obeso Rivera.

Die Bemerkungen des Kardinals gegenüber Journalisten kamen nach der Veröffentlichung einer umfassenden, zwei Jahre dauernden Untersuchung der Grand Jury aus Pennsylvania über sexuellen Missbrauch durch katholische Priester. Dieser Bericht hat Schockwellen rund um den Globus gesendet.

Der Pennsylvania-Bombenbericht wurde öffentlich, während der Skandal des homosexuellen Missbrauchs von Seminaristen und anderen jungen Männern und Jungen durch den in Ungnade gefallenen ehemaligen Kardinal McCarrick immer noch Schlagzeilen machte.

Obeso Riveras Aussage folgte auch auf Berichte über die Misshandlung einer Krise durch honduranische Kardinäle, die eine zügellose homosexuelle Aktivität an einem Priesterseminar in seiner Erzdiözese beinhaltete, sowie auf Berichte über die Mittäterschaft des chilenischen Bischofs Juan Barros bei der Verschleierung eines weit verbreiteten Kindesmissbrauchsskandals in seinem Land.

Obeso Rivera wurde vor weniger als zwei Monaten von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt. Er war früher der Erzbischof von Xalapa in Veracruz, Mexiko
https://www.lifesitenews.com/news/franci...ed-to-speak-the

[/b]

von esther10 07.09.2018 00:52


Sie wollen Antworten: 5.000 Frauen schreiben Offenen Brief an Papst Franziskus



VATIKANSTADT , 30 August, 2018 / 10:50 PM (CNA Deutsch).-
Eine Gruppe katholischer Frauen hat einen offenen Brief an Papst Franziskus geschrieben und verlangt, dass er die Fragen beantwortet, die Erzbischof Carlo Maria Viganòs Vorwürfe aufwerfen.

Das Schreiben folgt Aufrufen mehrerer Bischöfe, darunter des Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Kardinal DiNardió, die Vorwürfe aufzuklären – und einer Laienkommission, die "Kultur des Schweigens" zu brechen.

In der Einleitung ihres Briefes erinnern die Frauen an ein Zitat von Papst Franziskus über die Rolle der Frau in der Kirche: "Sie haben gesagt, dass Sie 'eine prägnantere weibliche Präsenz in der Kirche' suchen und dass 'Frauen in der Lage sind, Dinge mit einem anderen Blickwinkel zu sehen als[Männer], mit einem anderen Auge. Frauen können Fragen stellen, die wir Männer nicht verstehen.'"

"Wir schreiben Dir, Heiliger Vater, um Fragen zu stellen, die Antworten brauchen", schreibt der Brief.

Konkret fordern sie Antworten auf die Fragen, die in Viganos Zeugenaussage aufgeworfen wurden: Wie CNA Deutsch berichtete, werden darin der Papst sowie mehrere Mitglieder der Kirchenhierarchie beschuldigt, Vorwürfe des schweren Fehlverhaltens, bis hin zu sexueller Gewalt, gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick ignoriert, gedeckt oder aktiv vertuscht zu haben.

Die Frauen fragen Franziskus auch, ob beziehungsweise wann er auf Sanktionen aufmerksam gemacht wurde, die laut Viganò gegen den damaligen Kardinal Theodore McCarrick von Papst Benedikt XVI. verhängt wurden – und ob er McCarrick trotz Kenntnis dieser Sanktionen und der schweren Vorwürfe rehabilitiert hat.

Auf diese Fragen von Journalisten auf seinem Rückflug vom Weltfamilientreffen in Irland antwortete Papst Franziskus, dass er "kein einziges Wort dazu sagen" werde. Der Pontifex ermutigte die Journalisten stattdessen, die Erklärung selbst zu lesen und ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

"Für deine verletzte Herde, Papst Franziskus, sind deine Aussagen unzureichend", schreiben die Unterzeichnerinnen des Briefes. "Sie schmerzen uns, erinnern an den Klerikalismus, den Du gerade verurteilt hast. Wir brauchen Führung, Wahrheit und Transparenz. Wir, Deine Herde, erwarten von Dir jetzt Deine Antworten."

"Bitte wende Dich nicht von uns ab", schreiben sie weiter. "Du hast Dich verpflichtet, die klerikalen Wege in der Kirche zu ändern. Dass ein Kardinal Seminaristen ausnutzt, ist abscheulich. Wir müssen wissen, dass wir darauf vertrauen können, dass Du uns gegenüber ehrlich bist. Die Opfer, die so sehr gelitten haben, müssen wissen, dass sie Dir vertrauen können. Die Familien, die die Quelle der Erneuerung der Kirche sein werden, müssen wissen, dass wir Dir und damit der Kirche vertrauen können."

Die Frauen, die den Brief unterzeichnet haben, dienen der Kirche in verschiedenen Positionen und Berufen, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben. Sie beschreiben sich selbst als "zutiefst unserem Glauben verpflichtet und zutiefst dankbar für die Lehre der Kirche, die Sakramente und die vielen guten Bischöfe und Priester, die unser Leben gesegnet haben".

Sie sind "Ehefrauen, Mütter, alleinstehende Frauen, geweihte Frauen und Ordensschwestern. Wir sind die Mütter und Schwestern Deiner Priester, Seminaristen, zukünftigen Priester und Ordensleute. Wir sind die Laienführer der Kirche und die Mütter der nächsten Generation. Wir sind Professoren in Ihren Seminaren und Leiter katholischer Kanzleien und Institutionen. Wir sind Theologen, Evangelisten, Missionare und Gründer katholischer Apostolate."

"Kurz gesagt, wir sind die Kirche, genauso wie die Kardinäle und Bischöfe um Dich herum".

Der Brief ist unterschrieben: "Mit Liebe zu Christus und der Kirche."

Zu den Frauen, die dem Papst den Offenen Brief schicken, gehört eine lange Reihe prominenter Professorinnen mehrer katholischer Universitäten, Autorinnen und Aktivistinnen, aber auch die Mütter und Schwestern von Seminaristen und jungen Priestern.

Das auf den 30. August 2018 datierte Schreiben wird als persönliche Initiative der ursprünglichen Unterzeichner bezeichnet und wurde von keiner Gruppe oder Organisation organisiert oder gesponsert. Es hatte 5.300 Unterschriften zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels.

Übersetzt und redigiert von AC Wimmer.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-antworten-3582

von esther10 07.09.2018 00:51

Die Anbetung mag nutzlos erscheinen - aber die Welt braucht sie verzweifelt
von P. Leon Pereira OP
Gesendet Freitag, 7. September 2018



Ein Priester erhebt eine Monstranz während der Eucharistiefeier im Juli dieses Jahres (CNS)
Wenn wir das Allerheiligste Sakrament anbeten, werden unsere Herzen vergrößert und unser Geist empfängt die Wahrheit

Was nützt die Anbetung?

Für den modernen Verstand scheint Anbetung nicht besonders nützlich zu sein, es sei denn, es wird als eine Form von Achtsamkeit verstanden. Es ist nicht überraschend, dass die Welt die Wohltätigkeit von Missionaren wie der hl. Teresa von Kalkutta schätzt, aber nicht viel in betende und kontemplative Kartäusermönche investiert.

Klösterliche Mönche scheinen nichts Nützliches zu tun, während Mutter Teresa offenbar viele nützliche und gute Dinge getan hat. Viele in der Kirche könnten dem zustimmen. In der Wahl zwischen Martha und Maria - zwischen Martha, die am Dienst war, und Maria, die zu Christi Füßen saß - sind wir versucht, uns auf Marthas Seite zu stellen, und wir sind verwirrt über Jesu Unterstützung von Maria.

Priorisierung von Aktivität über Kontemplation hat einen Namen: Aktivismus . Wohltätige Arbeiter könnten getäuscht werden, wenn sie denken, dass ihre Werke wichtig sind, aber dieses Gebet ist für andere. Papst Franziskus kritisierte diese Haltung und sagte, dass er katholische Wohltätigkeitsorganisationen auf NGOs reduzierte. Eine übertriebene Hingabe an soziale Gerechtigkeit täuscht oft über eine Vernachlässigung persönlicher Heiligung und Moral hinweg. Ohne Gebet sind wir nicht offen für die Liebe des Vaters, und ohne göttliche Liebe sind unsere Wohltaten vergebens.

Mutter Teresa hat das klar verstanden: Alle ihre wohltätigen Taten sind aus der Anbetung Jesu im Allerheiligsten hervorgegangen. Nur indem sie Christus zuerst anbeten, können ihre Schwestern ihn in den Ärmsten und am Rande Ausgegrenzten erkennen und ihm dienen.

Was macht man während der Anbetung? Was machen Liebende, wenn sie einander mit Liebe anstarren? Wir brauchen zuerst Ruhe. Als Papst Benedikt XVI. Die Anbetung im Hyde Park anführte, schwiegen etwa 80.000 junge Menschen mit dem Papst - zur Bestürzung der Mediensender. Stille macht anscheinend kein gutes Fernsehen. Fernsehen erfordert ununterbrochenes Geschwätz. Anbetung erfordert Stille.

Zweitens erfordert die Anbetung Aufmerksamkeit. Es ist herzzerreißend zu sehen, dass sich Paare in Restaurants gegenüber sitzen, beide starr auf ihre Smartphone-Bildschirme starren statt einander. Es braucht nicht viel zu sehen, wer oder was diese Beziehung dominiert. Wir kümmern uns um das, was wir am meisten schätzen. In der Anbetung kümmern wir uns um den Herrn.

Und drittens braucht die Anbetung Empfänglichkeit. In unserer Stille und Aufmerksamkeit erhalten wir von Gott. Wir sind der Illusion beraubt, dass wir Gott einen Gefallen tun können. Er sehnt sich danach, sich uns zu verschönern. Sitit sitiri , Er dürstet nach dürsten; Er sehnt sich danach, ersehnt zu werden. Er wird uns führen und lehren, aber nur, wenn wir Ihn lassen. In der Anbetung erhalten wir von Gott die Wahrheit über Gott und über uns selbst.

Der Film Into Great Silence (2005) bietet einen seltenen Einblick in das Leben eines Kartäuserklosters. Von Zeit zu Zeit bleibt die Kamera über den Gesichtern der Mönche hängen, und in jedem von ihnen sehen wir eine große Gelassenheit. Wir sehen die Zufriedenheit eines Geschöpfes glücklich in seiner abhängigen, endlichen Natur und glücklicher noch immer mit der Liebe Gottes, die in seinen Augen scheint. Es ist ein Leben der Kontemplation, der Anbetung, das eine solche Freiheit in einer Kreatur schafft.

JRR Tolkien sagte einmal, dass er nicht zur Treue zum Herrn zurückkehrte, indem er von Francis Thompsons Hound of Heaven gejagt wurde, sondern vom Hunger nach dem Allerheiligsten, als einer, der nach Liebe hungerte. In einem Brief an seinen mittleren Sohn während des Zweiten Weltkriegs (der Kontext des Briefes ist Ehe und Sex), schrieb er:

Aus der Finsternis meines Lebens, so sehr frustriert, habe ich dir das eine große Ding auf die Erde gelegt: das Allerheiligste. . . . Dort findest du Romantik, Ruhm, Ehre, Treue und den wahren Weg all deiner Lieben auf Erden ... durch den Geschmack dessen, was du allein suchst in deinen irdischen Beziehungen ... nimm diese Teint der Realität an, der ewigen Ausdauer, die das Herz jedes Mannes wünscht.

Hier in Medjugorje, wo ich den englischsprachigen Pilgern Kaplan bin, haben wir jeden Tag in der Kapelle Anbetung und am Abend vier Tage in der Woche die öffentliche Verehrung des Allerheiligsten. Es ist eines der großen Zeichen von Medjugorje: zwischen sieben und zehntausend Menschen, die schweigend knien und den Herrn anbeten. Hier lernen viele Laien und Priester die Anbetung zu lieben. Sie schmecken und sehen die Güte des Herrn. Die Anbetung ist das Herz von Medjugorje, denn Jesus ist das Herz dieser Pfarrei, da er in jeder Pfarrei sein muss.

Die Anbetung ist das Herz von Medjugorje, sagte ich. Nach meiner eigenen Erfahrung ist es stark. Jesus wartet auf uns mit eifriger Sehnsucht. Und Er sehnt sich danach, sich uns zu verschönern. Es ist wie ein Turm aus Sektgläsern, und wenn das obere Glas gefüllt ist, läuft es über und füllt die Gläser darunter. Wenn wir in der Anbetung offen sind, um zu empfangen, vergrößert Gott unsere Herzen zur Liebe, und diese Liebe fließt zu anderen über, genau wie der Sektturm.

Manchmal erleben Menschen wenig Veränderung, oft aufgrund von nicht bekennender Sünde oder indem sie sich vor dem Herrn verstecken. Wenn wir geschlossen sind, wenn wir unsere Verletzungen und alles, was uns umgibt, vor dem Herrn verborgen halten, dann kann sich sehr wenig ändern. Dann wird die Anbetung als eine Last empfunden, die es zu ertragen oder zu vermeiden gilt. Aber wenn wir dem Herrn gegenüber offen sind, ist es sehr mächtig. Gott hat so viele Gnaden, die Er uns geben will, und Er führt und leitet uns im Gebet durch die Anbetung. Manchmal halten wir während der Anbetung Wache mit dem Herrn und machen Taten der Wiedergutmachung und Liebe - weil die Welt das so sehr braucht.

In Lourdes finden die meisten Wunder während der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments statt. Medjugorje ist nicht anders. Obwohl während der innigen und würdigen Anbetung so viel Kraft und Gnade aus dem Allerheiligsten ausstrahlt, geht es am Ende doch nicht darum, "etwas" zu bekommen.

Der Pfarrer von Ars bezog sich auf ein Gemeindemitglied, das sagte, während der Anbetung: "Ich sehe ihn an. Und Er sieht mich an. "Es geht um zwei Menschen, die miteinander verliebt sind - eine Kreatur und ihr Gott. Je tiefer unser Hunger ist, desto mehr gibt Er uns; Er gibt uns diesen Hunger für Ihn. Geh zur Kirche und lass den Himmel auf dich fallen ...

P. Leon Pereira OP ist Kaplan der englischsprachigen Pilger in Medjugorje, Bosnien und Herzegowina

Dieser Artikel wurde erstmals im November 2017 veröffentlicht. Er wird vor dem Nationalen Eucharistischen Kongress am Wochenende vom 7. bis 9. September 2018 neu gedruckt.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-desperately-2/

von esther10 07.09.2018 00:50



Die Forderungen von Erzbischof Viganò fordern dringend eine vollständige Untersuchung
EDITORIAL: Wenn der Zugriff auf wichtige McCarrick-bezogene Dokumente und Zeugen eingeschränkt ist, haben die Gläubigen die
Erzbischof Carlo Maria Viganòs "Zeugenaussage", dass Papst Franziskus von Vorwürfen des sexuellen Fehlverhaltens von Erzbischof Theodore McCarrick Bescheid gewusst habe, ihn jedoch zu einem vertrauenswürdigen Berater gemacht habe, hat den Heiligen Stuhl im Rampenlicht der sich verschärfenden kirchlichen Krise über die Misshandlung des Klerus sexuell gestellt Missbrauch.

Erzbischof Viganòs Zeugenaussage wurde von einigen als unberechtigter Aggressionsakt gegen einen sitzenden Papst dargestellt. Zweifellos ist der sehr öffentliche Charakter von Erzbischof Viganòs unbegründeten Anschuldigungen gegen Franziskus und andere vatikanische Beamte, die er mit Namen und Behauptungen identifiziert, mitschuldig an der Unterdrückung von Anschuldigungen gegen McCarrick, ist in der Geschichte der Kirche beispiellos.

Doch der Autor der Zeugenaussage ist ein pensionierter ranghoher Vatikanbeamter mit detaillierten Insiderkenntnissen über Roms interne Arbeitsweise und ein erfahrener Diplomat, der von 2011 bis 2016 als US-amerikanischer Nuntius diente.

Jetzt hat er den unwiderruflichen Schritt getan, eine kirchliche Kultur anzuklagen, die ihm bis vor kurzem enormen Stellenwert einräumte.

Bis jetzt hat Kardinal Daniel DiNardo, der Präsident der US-Konferenz der katholischen Bischöfe, zusammen mit mehr als 30 anderen Bischöfen anerkannt, dass die Anklage in dem außerordentlichen Brief des ehemaligen Apostolischen Nuntius an die Vereinigten Staaten ernst genommen und untersucht werden muss sofort. "Die aufgeworfenen Fragen verdienen Antworten, die schlüssig sind und auf Beweisen basieren", sagte Kardinal DiNardo. "Ohne diese Antworten können unschuldige Menschen durch falsche Anschuldigungen beschmutzt werden, und die Schuldigen können die Sünden der Vergangenheit wiederholen."

Nach früheren Enthüllungen wurde Erzbischof McCarrick im Jahr 2000 zum Erzbischof von Washington ernannt und blieb sechs Jahre auf seinem Posten, trotz wiederholter Bemühungen von Whistleblowern, Rom wegen angeblicher sexueller Verfehlungen von Seminaristen und Priestern zu warnen bereits begangenPläne für eine unabhängige Untersuchung. Es wird erwartet, dass diese Arbeit die Zusammenarbeit von Kirchenführern des Vatikans und der USA mit einer herausragenden Rolle für Laienspezialisten einschließt. Diese Vorbereitungen wurden angesichts der grauenhaften Schlagzeilen, die durch den Bericht der Pennsylvania Grand Jury ausgelöst wurden, der 300 Priester wegen des Missbrauchs von 1.000 Kindern in sechs Diözesen in mehr als einem halben Jahrhundert angeklagt wurden und die Bischöfe dieser Diözesen zu dieser Zeit bekämpften um es zu vertuschen.

Die Aufmerksamkeit richtete sich nun auf die Aussage von Erzbischof Viganò, dass Papst Franziskus im Jahr 2013 wusste, dass Erzbischof McCarrick Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens ausgesetzt war, aber die von Papst Benedikt XVI. Auferlegten Sanktionen aufgehoben und ihm eine wichtige beratende Funktion eingeräumt hatte. Der Papst hat den Anschuldigungen noch keine inhaltliche Antwort gegeben. "Ich werde kein einziges Wort darüber sagen", sagte er während einer Nachrichtenkonferenz am 26. August, als er vom Welttreffen der Familien in Dublin zurückkehrte, einen Tag nachdem die Aussage von Erzbischof Viganò veröffentlicht worden war. "Ich glaube, die Aussage spricht für sich. Und Sie haben die journalistische Fähigkeit, eigene Schlüsse zu ziehen. "

Die Weigerung des Heiligen Vaters, auf die Vorwürfe zu reagieren, könnte aus dem sicheren Wissen resultieren, dass sie zumindest im Hinblick auf sein eigenes Verhalten im Wesentlichen unwahr sind, und der Überzeugung, dass journalistische Ermittlungen der bevorzugte Weg sind, dies faktisch ohne Vertraulichkeit vertraulicher Informationen festzustellen Vatikanische Akten.

Aber ohne eine offizielle Untersuchung, die vom Papst selbst genehmigt wurde, ist es einfach unmöglich, die Behauptungen zu diskreditieren. In der Tat wurde ein Schlüsselelement - dass Papst Benedikt dem Erzbischof McCarrick eine Art Einschränkung auferlegte, weil der Vatikan sein sexuelles Fehlverhalten mit erwachsenen Seminaristen und Priestern kannte - von einer Quelle, die dem emeritierten Papst nahesteht, teilweise im Register bestätigt. Zur gleichen Zeit schien die Quelle, die dem Register beschrieben wurde, den kanonischen "Sanktionen", die Erzbischof Viganò darauf bestand, dass Benedikt dem in Ungnade gefallenen Erzbischof das Mandat erteilt hatte, weit unterlegen zu sein.

Erzbischof Viganòs schärfste Medienkritiker haben sich an diesen Streitpunkt zusammen mit anderen verwirrenden oder scheinbar widersprüchlichen Aspekten seiner Aussage gehalten, um sowohl die Integrität des Boten als auch die in seinem Brief enthaltenen Behauptungen in Zweifel zu ziehen.

Darüber hinaus haben Reporter auf frühere Anklagen hingewiesen, die den ehemaligen Nuntius beschuldigen, eine Untersuchung 2014 wegen Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens durch Erzbischof John Nienstedt von St. Paul und Minneapolis zu behindern. Erzbischof Viganò wies diese Vorwürfe nach der Veröffentlichung seiner Zeugenaussage vehement zurück, und Weihbischof Andrew Cozzens von St. Paul und Minneapolis, der eng in die Ermittlungen von 2014 involviert war, scheint die Kernpunkte von Erzbischof Viganò anerkannt zu haben.

In Wirklichkeit kann journalistisches Detektivieren jedoch zumindest unter diesen besonderen Umständen nur so weit gehen.

Eine offizielle Untersuchung ist dringend erforderlich, um eine umfassende Übersicht über die komplizierten Fakten in der Geschichte von Erzbischof McCarricks Aufstieg und Fall zu geben. Den Ermittlern muss die Befugnis übertragen werden, die Archive des Vatikans und der amerikanischen Nuntiatur zu überprüfen, wo die kritischen Dokumente, die diese Behauptungen bestätigen, gefunden werden können, so Erzbischof Viganò. Die Ermittler müssen auch die Erlaubnis erhalten, jeden hochrangigen Kirchenführer mit Wissen über das Fehlverhalten von Erzbischof McCarrick und die Reaktion von Papst Benedikt darauf zu interviewen.

Der strittigste Aspekt der Aussage des ehemaligen Nuntius - seine Behauptung, dass der Papst zurücktreten sollte - ist eine viel komplexere Angelegenheit. Viele treue Katholiken sind verständlicherweise bestürzt, dass die Frage eines päpstlichen Rücktritts sogar ohne klare Begründung der Vorwürfe aufgeworfen wurde. Selbst wenn eine Untersuchung die Mehrheit der Behauptungen des Erzbischofs erhärten sollte, sind die Geschichte und Tradition der Kirche nicht klar darüber, was als nächstes geschehen sollte. Was derzeit am kritischsten ist, ist, dass Papst Franziskus über seine anfängliche Antwort auf die Aussage von Erzbischof Viganò hinausgeht und eine inhaltliche Botschaft präsentiert, die der Schwere der Vorwürfe entspricht, die die Gläubigen betrübt haben.

Auf praktischer Ebene hat die Entscheidung des Papstes, in Verbindung mit einer Reihe von "keinen Kommentaren" vatikanischer Behörden, die von Journalisten kontaktiert wurden, zu schweigen, die Arbeit von Reportern eingeschränkt, die bereit waren, die Behauptungen von Erzbischof Viganò zu überprüfen. Selbst die einfallsreichsten journalistischen Ermittlungen werden ohne Zugang zu relevanten Dokumenten und kritischen Zeugen verfehlt. Kardinal DiNardo hat recht mit der Notwendigkeit einer evidenzbasierten Untersuchung. Er hat sich sofort mit Papst Franziskus in Rom getroffen, um über diese schwere Krise zu sprechen. Wir beten, dass das Treffen stattfindet, dass die Entschlossenheit sowohl des Heiligen Vaters als auch der US-Bischöfe klar sein wird und dass eine umfassende Untersuchung stattfinden wird.

Nur mit der Zusammenarbeit des Vatikans werden wir die Dokumente sehen, die die Anschuldigungen von Erzbischof Viganò beweisen oder widerlegen können. Und nur dann werden andere Kirchenbehörden kommen und erzählen, was sie wissen.

Katholiken in den USA und in der Universalkirche müssen die volle Wahrheit kennen. Und bis es zur Verfügung gestellt wird, wird der Prozess der Heilung der Wunden von den klerikalen Verbrechen der Vergangenheit und der Einführung der Maßnahmen, die erforderlich sind, um ihr Wiederauftreten zu verhindern, inakzeptabel beeinträchtigt werden.

Sehr geehrter Nationaler Katholischer Leser,

Wir hoffen, dass der Inhalt, den Sie gelesen haben, Ihr Wissen über kulturelle, politische und spirituelle Angelegenheiten, die Ihr Leben betreffen, erweitert hat.

Wir hören oft, wie schwer es ist, eine vertrauenswürdige Quelle für Nachrichten und Informationen zu finden. In der heutigen Medienwelt wird die Wahrheit oft kompromittiert und wird von der eigenen Meinung und nicht von Fakten präsentiert. Dies unterscheidet das nationale katholische Register der EWTN von anderen Nachrichtenorganisationen ...

Seit über 90 Jahren wenden sich Katholiken an das nationale katholische Register für zuverlässige, aktuelle und relevante Nachrichten. Und weil das Register geberfinanziert ist, können wir unabhängig voneinander über die Nachrichten berichten - immer aus einer Perspektive der Moral und der Tugend heraus und den Lehren der katholischen Kirche treu bleiben.

Wir möchten nicht nur die Nachrichten des Tages für Millionen von Katholiken weltweit bereitstellen, sondern auch eine universale katholische Perspektive vermitteln und den Menschen helfen, in ihrer Liebe und ihrem Verständnis von Gott und seiner unendlichen Barmherzigkeit zu wachsen.

Aber wir brauchen Ihre Hilfe, um diese Mission fortzusetzen, den Inhalt, den Sie lesen, kostenlos zu behalten und uns dabei zu helfen, so effektiv wie möglich zu bleiben.

Wenn Sie ein Geschenk zur Unterstützung des Nationalen Katholischen Registers geben , helfen Sie:

Bieten Sie Katholiken eine katholische Perspektive zu den heutigen Themen
Rüste die Katholiken aus und ermutige sie, die Probleme von heute auf der Grundlage von Glauben und Vernunft zu diskutieren
Vereinigt und verbindet die Katholiken untereinander und mit der Kirche
Wenn Sie sich auf das nationale katholische Register für relevante, vertrauenswürdige Nachrichten und Informationen verlassen, machen Sie heute ein Geschenk.
http://www.ncregister.com/daily-news/arc...l-investigation

von esther10 07.09.2018 00:49

Viganò enthüllt Newchurchs einziges unverzeihliches Verbrechen Louie 6. September 2018 8 Kommentare



McCarrick und FrancisEs scheint, dass wir gerade unter einigen Neokonservativen in einem Erwachen begriffen sind, da Personen, die es einst verabscheuten, öffentliche Kritik gegen den Ketzer zu äußern, jetzt beginnen, über das Desaster zu sprechen, das Franziskus stärker als jeder andere ist Zeit in der Vergangenheit.

Der Wendepunkt kam mit den glaubhaften Anschuldigungen von Erzbischof Viganò, der aussagte, dass Francis vor den Homo-Spielereien von Onkel Ted McCarrick ein Auge zuließ und ihn sogar zu einem vertrauenswürdigen und einflussreichen Berater machte.

Das ist alles gut und schön, und doch ist es bemerkenswert, dass Viganòs Bombe dazu geführt hat, endlich anti-bergoglianische Empörung seitens gewisser neokonservativer Kommentatoren heraufzubeschwören; seine zahlreichen Blasphemien und Häresien reichen dagegen nicht aus.

Im Laufe der Jahre hat Bergoglio eine Wäscheliste mit schwerwiegenden Vergehen gegen Unseren Herrn, Unsere Liebe Frau und Unseren Katholischen Glauben verfasst; Er ging sogar so weit, in einer Apostolischen Ermahnung (so genannt) zu erklären, dass Gott ungerecht ist und tatsächlich will, dass Personen das Sechste Gebot ( Amoris Laetitia ) verletzen , aber selbst dies war nicht genug, um die Empörung vieler zu provozieren.

Dann lässt Viganò seine Bombe platzen, und Boom - die Schleusen der Empörung kommen weit offen! Man fragt sich, warum ist das so?

Die Antwort findet sich in einem Artikel mit dem Titel Being Frank über Francis , der auf der neokonservativen Website Catholic World Report veröffentlicht wurde .

Geschrieben von Dr. Douglas Farrow, Professor für Theologie an der McGill Universität in Montreal, der Artikel, der eine Anzahl guter Punkte macht und in vielen traditionellen Kreisen recht gut aufgenommen wurde, beginnt mit einem Zitat von Fr. . Thomas Rosica, der schrieb:

Papst Franziskus bricht die katholischen Traditionen, wann immer er will, weil er "frei von ungeordneten Eigensinnen" ist. Unsere Kirche ist tatsächlich in eine neue Phase eingetreten: Mit der Ankunft dieses ersten jesuitischen Papstes wird sie offen von einem Individuum regiert, statt nur von der Autorität der Schrift allein oder sogar von ihrem eigenen Diktat der Tradition plus Schrift.

Über dies schreibt Dr. Farrow,

Nun, da wir ehrlich sind, lassen Sie mich sagen, dass ein feineres Beispiel einer ungeordneten Anhaftung kaum gefunden werden konnte. Franziskus erscheint hier nicht als der Nachfolger jenes Petrus, dessen einziger Auftrag es ist, Christus zu bekennen und die Sakramente des Evangeliums zu bewahren, um so die Herde zu nähren und seine Brüder zu stärken. Er erscheint eher so, wie Jesus selbst erschienen ist - als jemand, der so mit dem Geist ausgestattet ist, dass er Autorität über Schrift und Tradition übernimmt. Und das, wenn man es ernst nimmt, ist Häresie der ranksten Art.

Hier erscheinen eine Reihe von roten Flaggen. Erstens muss gesagt werden, dass Jesus keine Autorität über Schrift und Tradition hat; Er spricht sie autoritativ aus, da er sowohl der Autor als auch das Subjekt eines jeden ist.

https://www.catholicworldreport.com/2018...is-reformation/

Was Petrus und seine Nachfolger betrifft, so genügt es nicht zu sagen, dass ihre "einzige Aufgabe darin besteht, Christus zu bekennen und die Sakramente des Evangeliums zu bewahren". Während der Papst tatsächlich der Diener der Schrift und der Tradition ist, regiert er mit souveräner Autorität die ganze Kirche; eine Autorität, die sogar über ihre Grenzen hinausreicht, wie er die säkularen Staaten dazu auffordert, "alles, was Jesus geboten hat" zu erklären.

Was bereits offensichtlich ist und noch klarer werden wird, ist, dass Farrow ein typisch neokonservatives (dh fehlerhaftes) Konzept von Unserem Herrn und dem Papsttum angenommen hat.

Farrow weist auf "Fr. Rosicas schmeichelhafter "Klerikalismus von einem", wenn ich das so sagen darf, "sagt, dass es" Peter mit Christus verwechselt. "Und während er auf die Bombe von Viganò anspielt, schlussfolgert er:

Der McCarrick-Skandal, lassen Sie uns alle zugeben, ist nur eine mächtige Böe im wirbelnden Sturm, der jetzt Francis umgibt und droht, sowohl sein Pontifikat als auch die Barke von Peter selbst zu kentern.

Das wirkliche Problem, wie Farrow es sieht, ist das, was er "den Fehler des päpstlichen Personalismus" nannte. Er schreibt:

Franziskus hat die Aufmerksamkeit von der eigentlichen päpstlichen Autorität abgelenkt, um seine persönliche Autorität zu stärken oder zu schützen - die Autorität, die so treffend von Pater Pater beschrieben wurde. Rosica ...

Was ist dann die Lösung? Dem Klerikalismus widerstehen? Ja, und besonders dieser "Klerikalismus", der den Papst über jede Kritik und über jede Verantwortlichkeit hinwegsetzt. Das wird nicht genug sein, aber es wird ein Anfang sein. Denn der Papst die gleich seiner eigenen keiner irdischen Autorität unterworfen sein kann, aber er bleibt an der Autorität Christi unterworfen, von denen er ist bei weitem nicht das einzige Repository bedeutet, noch in den meisten Angelegenheiten der einzige Dolmetscher.

Gut genug, aber dann kommt sein Argument auseinander, als er fortfährt:

Der Punkt ist vielmehr, dass es falsch ist, Francis zu behandeln - oder irgendein Papst - als ob, wie Saul, er war in der Tat ein souveräner, ein absoluter Herrscher, gegen den darf keine Hand jemals speichern angehoben werden, höchstens einige kleine Stück zu trimmen aus der Saum seines Gewandes, damit man nicht der Sünde des Gesalbten des Herrn für schuldig befunden wird.

Farrow, der sich auf seinen Hauptpunkt bezieht, zitiert Canon 331 des Code of Canon Law von 1983, der lautet:

Der Bischof der römischen Kirche, in dem das vom Herrn gegebene Amt einzig und allein dem ersten der Apostel Petrus übertragen und seinen Nachfolgern übertragen wird, ist das Oberhaupt des Bischofskollegiums, des Stellvertreters Christi und der Pastor der universalen Kirche auf Erden. Kraft seines Amtes besitzt er die höchste, volle, unmittelbare und universelle gewöhnliche Kraft in der Kirche, die er immer frei ausüben kann.

Farrow gibt dann zu: "Das klingt sicher nach Souveränität ..." Ja, tut es, und es ist gut, dass es so sein sollte! So wie unser Herr Jesus Christus der sicherste König ist, so ist auch der Papst ein Souverän. Diese beiden Wahrheiten gehen so zusammen, dass, wenn man den ersteren aus den Augen verliert, dieser auch übersehen wird.

Dr. Farrow veranschaulicht dies für uns tadellos, während er fortfährt:

... aber welche Art von Souveränität? Nicht die personalistische Art, die Rosica bevorzugt, noch die politische Art, die das Volk Israel bevorzugte, wenn sie verlangten, dass ein König über sie ernannt würde, noch die militärische Art, die von Ignatius bevorzugt wurde.

Beachten Sie hier, dass der Bischof von Rom der Stellvertreter Christi und nicht der Stellvertreter Gottes ist. Gott hat jetzt nur einen Vikar, den Gottmenschen selbst, der das wahre Haupt der Kirche und ihr einziger richtiger Souverän und Hohepriester ist. Petrus übt etwas von der Souveränität, die Gott in Christus ausübt, denn Christus hat seinerseits mit dem apostolischen Kollegium etwas in ihm und seinen Nachfolgern in Form des Richterspruchs und der verbindlichen juristischen Autorität im täglichen Leben der Kirche erworben.

Zur Kenntnis genommen. Dr. Douglas Farrow ist - wie scheinbar jeder andere Neo-Professor der Theologie, der "volle Gemeinschaft" in der konziliaren Kirche genießt - beklagenswert ignorant über das Königtum unseres Herrn Jesus Christus.

Der Bischof von Rom ist der Stellvertreter Christi, nicht der Stellvertreter Gottes.

Entschuldigung, aber einen Unterschied zwischen Christus und Gott zu ziehen, klingt nach Häresie. Das heißt, wir sprechen den Papst nicht aus gutem Grund als "Vikar Gottes" an; es betrifft sowohl die Natur des Königtums Christi als auch die souveräne Macht seines Stellvertreters.

Seht ihr, Jesus Christus ist König, nicht nur, weil Er der wahre Gott ist, der immer souveräne Autorität über die gesamte Schöpfung hatte; vielmehr ist Er König "als Mensch im strengen und richtigen Sinne" (vgl. Quas Primas ). Wir werden diesen Punkt kurz zurückgeben.

Petrus übt etwas von der Souveränität, die Gott in Christus ausübt, denn Christus hat wiederum etwas in ihm und seinen Nachfolgern ...

Dieses "Etwas" im Fall von Christus ist "alle Autorität im Himmel und auf der Erde", und es war nicht so sehr "in ihm" angelegt - als ob Unser Herr die Autorität erhalten hätte, im Namen des Wahren zu regieren Sovereign, Gott - besser gesagt, „alle Gewalt gegeben worden ist , um ihn“ „wie ein Mann“ (ebd.); dh es ist richtig, dass Er in Seinem eigenen Namen - Jesus Christus - übt .

Was seinen Vikar, den Papst, betrifft: Er ist das sichtbare Haupt der Kirche auf der Erde, der in der Tat selbst ein Souverän ist, insofern er im Namen und mit der Autorität Christi handelt, der beides Oberhaupt ist Sein mystischer Körper und König.

Wie es in Pastor Aeternus des Ersten Vatikanischen Konzils heißt:

Daher lehren und erklären wir, dass durch die Ernennung unseres Herrn die römische Kirche eine Souveränität der gewöhnlichen Macht über alle anderen Kirchen besitzt, und dass diese Befugnis des römischen Pontifex ... (vgl. Pastor Aeternus, Kap. 3, Nr. 2)

Einige englische Übersetzungen lesen "... eine Vorrangstellung der gewöhnlichen Macht ...", jedoch wird das lateinische potestatis principatum häufig als Machthoheit wie oben beschrieben, und noch wichtiger, die Macht des römischen Pontifex wurde traditionell als solche verstanden. So viel wurde durch das päpstliche Triregnum - die päpstliche Tiara - bezeichnet, zumindest bis zu der Zeit, als Paul VI. Es aufgab, es aufzugeben.

So unglücklich diese Geste auch war, sie spiegelte genau die tatsächliche Aufhebung des sozialen Königtums Christi durch das Zweite Vatikanische Konzil wider, denn die päpstliche Tiara bedeutete zum Teil die weltliche Macht Christi und damit seines Stellvertreters; das heißt, seine Autorität, auf die Souveränen Rechte von Jesus Christus, dem König der Könige, angesichts aller anderen irdischen Macht zu bestehen.

Wie bereits erwähnt: Das Königtum Christi ist eng mit der wahren Natur des Papsttums verbunden. Angesichts der Tatsache, dass Papst Paul der Pathetische nicht den notwendigen Glauben besaß, um Ersteres zu verkünden, warum sollte jemand erwarten, dass er das Letztere positiv darstellt?

In jedem Fall ist die Souveränität des Papstes natürlich nicht unbegrenzt. In diesem Sinne hat Dr. Farrow Recht. Wie das Vatikanische Konzil sagt:

Denn der Heilige Geist wurde den Nachfolgern des Petrus nicht verheißen, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre verkünden könnten, sondern daß sie durch seine Hilfe die Offenbarung oder die Ablegung des Glaubens, die durch den hl Apostel. (ebd., Kap. 3, Nr. 6)

Wie dem auch sei, angesichts des gewundenen Verständnisses von Farrow für das Königtum Christi überrascht es nicht, dass er das Wesen des Papsttums nicht wirklich versteht. Dies machte er deutlich, als er fortfuhr, den Papst effektiv zu einem verherrlichten Verwalter zu machen:

Aber Petrus ist selbst kein Souverän; er ist nur ein Verwalter mit sehr spezifischen Verantwortlichkeiten. Es war und ist ein Fehler, ob durch Titel oder durch Zoll oder durch Gesetze oder durch Skrupel - hier können wir tatsächlich einige der alten, beim II. Vatikanischen Konzil richtig korrigierten Schaubilder herausfordern, ihn als etwas anderes zu betrachten oder mehr als das.

So, da haben Sie es - es geht um die Treue zum Allmächtigen Rat - das Manifest der gefälschten Kirche! Dies ist der Grund, warum so viele neokonservative Kommentatoren nicht durch Bergoglios Angriff auf die authentische katholische Lehre oder durch seine zahlreichen Vergehen gegen Unseren Herrn und Unsere Liebe Frau empört waren.

Sie sehen, die Neokonservativen, ob sie sich dessen voll bewusst sind oder nicht, gehören zur Kirche des Menschen. Wenn also die Päpste und die Bischöfe die ihnen von Christus anvertrauten heiligen Pflichten verletzen, ist das Beste, was sie anrichten können, ein bisschen die Hand über angebliche Unklarheiten oder eine unverhältnismäßig milde Form der Kritik an den Worten und Taten des "Heiligen Vaters" Egal wie verhasst sie sein mögen.

Aber verletze das Vertrauen der Gläubigen , ihre Würde und ihre Rechte und pass auf!
https://akacatholic.com/vigano-reveals-n...rgivable-crime/
Das ist offenbar das einzige unverzeihliche Verbrechen in der verdrehten Welt von Newchurch.


von esther10 07.09.2018 00:48




Warum Erzbischof Viganò fast sicher die Wahrheit sagt
Carlo Vigano , Katholisch , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise

6. September 2018 ( Edward Feser ) - Es gibt fünf Überlegungen, die es mir sehr wahrscheinlich machen, dass die Aussage von Erzbischof Viganò wahr ist. Angesichts der zahlreichen und detaillierten Behauptungen, die er macht, wäre es natürlich nicht überraschend, wenn er gewisse Einzelheiten falsch verstanden hätte. Und vielleicht hat er in seiner Leidenschaft die Dinge hier und da versehentlich übertrieben. Aber die Hauptaussagen sind wahrscheinlich wahr. Ich glaube nicht, dass er lügt. Die Gründe sind diese:

http://edwardfeser.blogspot.com/2018/09/...s-almost_5.html

1. Das ohrenbetäubende Schweigen von Papst Franziskus

Papst Franziskus wurde von einem hochrangigen Kirchenmann, der in einer optimalen Position war, um über die fraglichen Angelegenheiten Bescheid zu wissen, schweren Verbrechen beschuldigt. Dennoch hat er sich geweigert, die Anklage zu bestreiten oder überhaupt zu kommentieren. Das ist einfach nicht die Art, wie man eine Person erwarten würde, wenn solche Anklagen gegen ihn falsch wären. Sie würden ihn sofort, klar und energisch bestreiten.

Einige seiner Verteidiger schlagen vor, dass der Papst lediglich einen christusähnlichen Mangel an Sorge um seinen eigenen Ruf zeigt. Er verteidigt sich nicht, so behauptet er, ebenso wenig wie Christus sich gegen die verteidigt hat, die ihn gekreuzigt haben. Doch der Papst hat sich in anderen Kontexten verteidigt. Zum Beispiel hat er sich gegen den Vorwurf verteidigt , er sei ein Kommunist und gegen Vorwürfe, die er während des "schmutzigen Krieges" in Argentinien nicht genügend aussprach. Nachdem er von einigen der Linken kritisiert worden war, dass sie sich 2015 mit Kim Davis getroffen hatten, gab der Vatikan eine Erklärung ab "Seine Begegnung mit ihr sollte nicht als eine Form der Unterstützung ihrer Position in all ihren besonderen und komplexen Aspekten betrachtet werden." Im Jahr 2016 verteidigte sich der Papst gegen die Kritik an seiner Weigerung, den Islam mit Gewalt zu assoziieren . Im Jahr 2017 verteidigte er sich gegen die Kritik an seinem Vergleich von Migrantenlagern mit Konzentrationslagern .

Die These, dass der Papst es vorzieht, "die andere Wange zu drehen", anstatt einfach nur auf Kritiker zu antworten, hält einer Überprüfung nicht stand. Er hat sie antworten, manchmal . Warum verteidigte er sich dann nicht gegen die viel ernsthafteren Anklagen, die von einem Ankläger erhoben wurden, der weit bedeutender ist als einige der Kritiker, die der Papst in der Vergangenheit geantwortet hat?

Darüber hinaus steht nicht nur der Ruf des Papstes auf dem Spiel. Das Wohl der Kirche steht auf dem Spiel. Es gibt, wie die Menschen auf beiden Seiten der Kontroverse bemerkt haben, eine Art "Bürgerkrieg", der sich in der Kirche zusammenbraut. Der Papst könnte helfen, das zu verhindern, wenn er nur auf die Anklage des Erzbischofs antworten würde. Aber er hat es nicht getan.

Die Verteidiger von Papst Franziskus fordern, dass der Erzbischof seine Anklage mit Beweisen stützt. Aber der Erzbischof hat uns gesagt, wo die Beweise sind. Zum Beispiel hat er uns gesagt, dass relevante Dokumente in den Akten des Staatssekretariats im Vatikan und in der Apostolischen Nuntiatur in Washington gefunden werden können.

Jetzt hat der Papst selbst mehr Macht als jeder andere, um sicherzustellen, dass diese Beweise veröffentlicht werden. Er könnte den Vatikanbeamten befehlen, alle relevanten Dokumente, die sie haben, freizugeben und die örtlichen Kirchenbeamten dazu auffordern, dasselbe zu tun. Und wenn dieser Beweis ihn entlasten würde, würden Sie denken, dass er genau das tun würde. Aber er hat es nicht getan.

Außerdem haben zumindest einige der Vorwürfe von Erzbischof Viganò mit privaten Gesprächen zu tun, die er mit Papst Franziskus geführt hat. Das Zeugnis des Erzbischofs über diese Gespräche ist ein Beweis. Wenn wir weitere Beweise wollen, kann nur Papst Franziskus es in Form seines eigenen Zeugnisses über die Gespräche geben. Aber er weigert sich zu kommentieren.

Auch dies ist nicht die Art und Weise, wie man jemanden erwarten würde, gegen den falsche Anklagen erhoben werden - was die Schlussfolgerung zulässt, dass die Anklagen nicht falsch sind.

2. Das scheinbare Schweigen von Papst Benedikt

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. Hat sich zu keinem der doktrinären Kontroversen der letzten fünf Jahre geäußert, auch wenn er einige der von Papst Franziskus allgemein gelehrten Lehren sicherlich missbilligen muss. Zum Beispiel, obwohl Benedict klar genug gemacht hat, dass er nicht einverstanden ist mit der Politik, Paare in ungültigen Ehen zur Heiligen Kommunion aufzunehmen, hat er über die Kontroverse über Amoris Laetitia geschwiegen . Die beste Erklärung ist, dass Benedikt nichts sagen will, was unbeabsichtigt das Schisma fördern könnte. Für ihn ist es offensichtlich besser, die doktrinäre Verwirrung durch einen zukünftigen Papst aussortieren zu lassen, als die Kirche auseinander zu spalten.

Jetzt ist die gegenwärtige Kontroverse selbst etwas, das die Kirche zu spalten droht. Da Benedict dieses Ergebnis vor allem zu fürchten scheint, erwarten Sie, dass er sich so verhält, dass es nach seiner Einschätzung am ehesten verhindert werden kann.

Nehmen wir an, Erzbischof Viganò lügt über die Sanktionen, die Benedict privat gegen Kardinal McCarrick verhängt hat. Dann könnte Benedikt das Protokoll korrigieren und die derzeitige Krise mehr oder weniger beenden. Er hätte dem Erzbischof nicht einmal Vorwürfe machen müssen. Er könnte seine Bemerkungen so formulieren, dass einfach behauptet wird, dass das, was Viganò sagt, falsch ist. Viganos Glaubwürdigkeit würde schwer beschädigt werden, seinen Verteidigern würde der Wind aus den Segeln genommen werden, und die Glaubwürdigkeit von Papst Franziskus würde zumindest in den Köpfen vieler Menschen weitgehend wiederhergestellt werden. Mit anderen Worten, die Gefahr einer Spaltung würde stark reduziert werden.

Aber nehmen wir an, Erzbischof Viganò sagt die Wahrheit. Wenn Benedikt dies öffentlich bestätigt, wird er die Glaubwürdigkeit des Erzbischofs rechtfertigen und damit Papst Franziskus schweren Schaden zufügen. In der Tat würde eine solche Tat von vielen als beabsichtigt angesehen , Papst Franziskus zu schädigen. Dies würde sicherlich die Möglichkeit eines Schismas erheblich erhöhen, da viele Katholiken dies als einen Krieg der Päpste betrachten würden - einige würden sich hinter Benedikt, andere hinter Francis rächen. Die Idee muss Benedikt zutiefst erschrecken, und das zu Recht.

Wenn also Benedict um das Schisma besorgt ist, dann scheint sein Schweigen viel verständlicher zu sein angesichts der Hypothese, dass Viganò die Wahrheit sagt, als auf der Hypothese, dass das, was Viganò sagt, falsch ist.

Nun, vielleicht hat Benedict versucht, die Kontroverse subtil und indirekt zu kommentieren. In einer Zusammenfassung der Entwicklungen seit der Veröffentlichung von Viganòs Aussage stellt die Catholic News Agency fest, dass "eine Quelle in der Nähe von Benedict" dem Reporter Edward Pentin sagte, dass "soweit der frühere Papst sich erinnern konnte" McCarrick eine "private Anfrage" gemacht habe ein "niedriges Profil", wo dies von einem "formalen Dekret" abweicht.

Wenn diese Mitteilung auf Benedikts Geheiß gemacht wurde - und wir wissen das nicht sicher -, könnte dies als die Art des früheren Papstes interpretiert werden, die Schwierigkeit zu wählen, entweder Viganos Aussage zu bestätigen und dadurch Papst Franziskus zu verletzen oder zu untergraben dieses Zeugnis und damit Viganò verletzt. Denn einerseits scheint die Unterstellung, dass Benedikt sich nicht klar erinnert, was passiert ist, aber dass es auf keinen Fall ein formelles Dekret gab, Papst Franziskus zu helfen. Auf der anderen Seite bestätigt die Behauptung, dass es eine private Anfrage an McCarrick gab, dass er sich zurückhaltend zeigt, den Kern von Viganòs Behauptung.

Einige der Verteidiger von Papst Franziskus drehen Pentins Bericht, als ob er Viganò untergrabe, tut es aber nicht. Viganò hat nie gesagt, dass es ein förmliches Dekret gegen McCarrick im Sinne der Verhängung von Sanktionen als Ergebnis des formellen Ermittlungsverfahrens gab. Sein ganzer Punkt war, dass die Aktion gegen McCarrick etwas war, was privat von Papst Benedikt getan wurde, und nicht eine Angelegenheit, die gewöhnlichen Disziplinarverfahren zu folgen. Wie einige Kommentatoren darauf hingewiesen haben , wäre dies ähnlich wie Benedikt mit dem in Ungnade gefallenen P. Marcial Maciel.

Einige haben auch behauptet, dass die Tatsache, dass McCarrick einige öffentliche Aktionen in den Jahren nach Benedikts angeblicher Verhängung von Sanktionen durchführte, Viganos Geschichte untergrabe. Auch das ist nicht der Fall. Wie Rod Dreher hervorhebt, lautet die Antwort: "McCarrick hat der Anweisung des Papstes getrotzt. Ein Hauptthema der Erklärung von Viganò ist, dass diese Kurialen Kardinäle und ihre Verbündeten (Wuerl, McCarrick et al.) Gesetze für sich selbst sind."

Die Quintessenz ist, dass Pentins Quelle bestätigt, dass Benedict gegen McCarrick privat gehandelt hat, genau wie Viganò sagte. So hat entweder Papst Benedikt auf diese indirekte und subtile Weise einen Teil von Viganòs Geschichte bestätigt, oder (wenn die Mitteilung an Pentin nicht auf Geheiß des ehemaligen Papstes gemacht wurde), hat er die Kontroverse, die ich aus den von mir angegebenen Gründen gemacht habe, völlig verschwiegen ist verständlicher unter der Annahme, dass Viganò die Wahrheit sagt. Wie auch immer, Benedikts Taten unterstützen die Wahrheit von Viganòs Aussage.

3. Die Sorge von Erzbischof Viganò um seinen eigenen Platz in der Geschichte und seine unsterbliche Seele

Erzbischof Viganò hat sehr konservative theologische Ansichten. In der Tat betonen seine Kritiker, dass sie diesen Punkt betonen, da sie ihm vorwerfen, einen Groll gegen einen Papst zu haben, der allgemein als theologisch liberal angesehen wird.

Unter den Dingen, die jeder Katholik mit sehr konservativen theologischen Ansichten glauben würde, ist die traditionelle Lehre der Kirche, dass Lügen immer und an sich sündig ist, selbst wenn es für eine gute Sache getan wird - und dass es immer tödlich sündhaft ist, wenn die Lüge eine ernste Angelegenheit betrifft. wie der Ruf einer anderen Person.

Eine andere Sache, die Katholiken mit sehr konservativen theologischen Ansichten glauben, ist, dass, während Päpste fehlbar sind, wenn sie nicht ex cathedra sprechen , sie immer mit großer Verehrung behandelt werden sollten, selbst wenn sie sich irren. Ein böser Papst ist nicht wie der Führer einer politischen Fraktion, mit der man nicht einverstanden ist. Vielmehr ist er wie ein irrender Vater. Er hört nicht auf, dein Vater zu sein, selbst wenn er etwas Schlechtes tut, und sein schlechtes Benehmen gibt keine Erlaubnis, ihn mit Verachtung zu behandeln. Auch wenn er unter Umständen von seinen Untergebenen kritisiert wird, muss dies nur mit Vorsicht und Respekt geschehen, so wie ein Sohn seinen Vater bitten könnte, eine unkluge Politik zu überdenken oder ein missbräuchliches Verhalten einzustellen.

Eine dritte Sache, die für Katholiken mit konservativen theologischen Überzeugungen gilt, ist, dass sie dazu neigen, einen sehr romantischen Blick auf die Geschichte der Kirche zu haben, und einen übernatürlichen. Sie sehen es als eine epische Geschichte von großen Heiligen, die dem göttlichen Gesetz sogar auf Kosten ihres eigenen Lebens gehorchen, aber am Ende immer gerechtfertigt sind; von Übeltätern, die, wie auch immer sie scheinbar unbesiegbar sind, immer am Ende bloßgelegt und ungeschehen gemacht werden; und von der göttlichen Vorsehung, die diese Ergebnisse auch dann garantiert, wenn alles menschlich verloren scheint.

Sie sehen die Kirchengeschichte nicht als grundlegend von einer schmutzigen Machtpolitik getrieben. Sie sehen die Heiligen nicht als zynische und schlaue Manipulatoren, die sich mit rücksichtslosen Mitteln über ihre Gegner hinwegsetzen. Kein Katholik mit traditionellen theologischen Ansichten blickt auf die Tage von Papst Honorius, dem Westlichen Schisma oder den Borgia-Päpsten zurück und denkt: "Wenn ich nur dort gewesen wäre, hätte ich eine sehr schlaue Lüge gefunden, die den Tag gerettet hätte ! " Jeder traditionell gesinnte Katholik würde dies als blasphemische Vermutung betrachten - das Tun des Bösen um eines guten Zwecks willen, als ob Gott nicht in der Lage wäre, seine Kirche auf irgendeine andere Weise zu retten.

Nehmen wir an, Erzbischof Viganò lüge. Dann beging er, was er weiß, eine Todsünde, weil er nicht weniger als der Stellvertreter Christi verleumden würde. Und er würde jedes Mal neue Todsünden begehen, wenn er diese Anklage wiederholt, wie er es in den Tagen seit seiner ersten Veröffentlichung getan hat. Auch würde das sakramentale Bekenntnis unter diesen Umständen seine Schuld nicht wischen, denn wenn er sich zu einer Politik der Fortsetzung dieser Lüge verpflichten würde, würde ihm der feste Zweck der Abänderung fehlen, der Voraussetzung für die Absolvierung ist.

Wenn der Erzbischof lügt, wäre er auch der Verachtung für den Stellvertreter Christi selbst schuldig und vergleichbar mit einem Sohn, der seinen Vater demütigt und ihn so behandelt, wie er einen politischen Feind behandeln würde. Und der Erzbischof würde sich auch der Gefahr aussetzen, als einer der großen Schurken der Kirchengeschichte in Erinnerung zu bleiben - eine Judas-ähnliche Gestalt, die einen Papst verleumdete und die Kirche spaltete. Schlimmer noch, er würde seine unsterbliche Seele der Gefahr der ewigen Verdammnis aussetzen.

Weltliche Leser und liberale Katholiken könnten das alles sehr malerisch und melodramatisch finden. Aber der Punkt ist, dass ein traditionell gesinnter Katholik so etwas sehen würde . Insbesondere muss Erzbischof Viganò die Dinge sehen, da er - wie seine Kritiker selbst behaupten - reaktionäre theologische Ansichten hat.

Beachten Sie, dass es nicht gut ist, darauf zu antworten, dass (wie einige) der Erzbischof einige schöne Dinge über McCarrick bei einer öffentlichen Veranstaltung gesagt hat, als ob dies ein Beweis dafür wäre, dass er ein Lügner ist. Viganò ist ein Diplomat, und der Job eines Diplomaten ist diplomatisch. Jeder weiß, dass bei öffentlichen Veranstaltungen die Redner oft höfliche Dinge über andere im Raum sagen, ob sie sie wirklich meinen oder nicht. Dies fällt unter die Kategorie, was Moraltheologen als "breite geistige Zurückhaltung" und nicht als Lüge bezeichnen, weil die Natur des Sprechaktes so beschaffen ist, dass der gewöhnliche Zuhörer sich bewusst ist, dass der Sprecher in einem solchen Kontext nur höflich sein und sein könnte nicht beabsichtigen, die wörtliche Wahrheit zu sprechen.

Die Aussage des Erzbischofs ist überhaupt nicht so, denn was er in diesem Zusammenhang tut , behauptet gerade, wahre Wahrheiten zu enthüllen. Wenn das, was er sagt , es ist nicht wahr, es wäre eine Lüge und nicht eine bloße geistige reserviert wurde .

Aber noch einmal zu glauben, dass der Erzbischof in seiner Aussage lügt, ist zu glauben, dass er bereit wäre, etwas zu tun, das bei seinem eigenen Licht die ewige Verdammnis und ewige Schande riskieren würde - alles, weil er über die Kim-Davis-Affäre verärgert ist oder andere relativ triviale Angelegenheiten. Das ist einfach nicht plausibel. Der theologische Konservativismus, auf den Viganòs Kritiker beharren, betont, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass er lügen würde, nicht wahrscheinlicher.

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

4. Papst Francis Aufzeichnung

Als Sandro Magister , Fr. Dwight Longenecker und andere haben festgestellt, dass die Rehabilitierung von Kardinal McCarrick angesichts der Aufzeichnungen von Papst Franziskus eigentlich gar nicht so überraschend wäre. Zum Beispiel versuchte Kardinal Godfried Danneels notorisch , einen pädophilen Bischof vor einer Entlarvung zu bewahren. Wie Pentin bemerkt , Danneels auch:

riet dem König von Belgien, 1990 ein Abtreibungsgesetz zu unterzeichnen ... und weigerte sich, pornografisches "Bildungsmaterial" an katholischen Schulen in Belgien zu verbieten. Er sagte auch einmal, gleichgeschlechtliche "Ehe" sei eine "positive Entwicklung" und beglückwünschte die belgische Regierung zur Verabschiedung gleichgeschlechtlicher "Ehe" -Gesetzgebung, obwohl er versucht habe, eine solche Union vom kirchlichen Verständnis der Ehe zu unterscheiden.

Zitat beenden Doch Danneels wurde von Papst Franziskus eingeladen, mit ihm auf dem Balkon zu erscheinen, als seine Wahl bekannt gegeben wurde, und der Papst ernannte Danneels zu einer Schlüsselposition bei der 2015 Synode über die Familie .

Der ehemalige Erzbischof von Los Angeles, Kardinal Roger Mahony, wurde 2013 von seinem Nachfolger diszipliniert, weil er in der Erzdiözese Fälle sexuellen Missbrauchs von Geistlichen misshandelt hatte. Aber Anfang des Jahres ernannte Papst Franziskus Mahony zum Sondergesandten - obwohl sich Mahony nach den Protesten der Laien schließlich zurückzog .

Dann gibt es den Fall von Fr. Mauro Inzoli. Wie Michael Brendan Dougherty letztes Jahr in der Woche berichtete :

Inzoli ... wurde beschuldigt, Kinder belästigt zu haben. Er hat angeblich Minderjährige im Beichtstuhl missbraucht. Er ging sogar so weit, Kindern beizubringen, dass der sexuelle Kontakt mit ihm durch die Schrift und ihren Glauben legitimiert war. Als sein Fall CDF erreichte, wurde er für schuldig befunden. Und unter dem Papst Benedikt wurde Inzoli im Jahr 2012 enteignet.

Aber Inzoli war "mit Kardinalfreunden", haben wir gelernt. Kardinal Coccopalmerio und Monsignore Pio Vito Pinto, jetzt Dekan der römischen Rota, intervenierten für Inzoli, und Papst Franziskus brachte ihn 2014 in den priesterlichen Staat zurück und lud ihn zu einem "Leben in Demut und Gebet" ein. Diese Einschränkungen scheinen Inzoli nicht zu sehr gestört zu haben. Im Januar 2015 nahm er an einer Konferenz über die Familie in der Lombardei teil.

In diesem Sommer haben die zivilen Behörden ihren eigenen Prozess gegen Inzoli beendet und ihn von acht Straftaten überführt. Weitere 15 lagen über der Verjährungsfrist. Die italienische Presse hämmerte den Vatikan, insbesondere die CDF, dafür, dass sie die Informationen, die sie in ihrem kanonischen Prozess mit den zivilen Behörden gefunden hatten, nicht teilte. Natürlich hätte der Papst selbst dem CDF erlauben können, diese Informationen mit den zivilen Behörden zu teilen, wenn er dies wollte.

Zitat beenden Ein anderer Fall: Msgr. Battista Ricca, berichtet The Telegraph , "hatte eine Reihe von homosexuellen Affären, die seine Abberufung von einem Übersee-Posten erzwangen." Aber wie Fr. Longenecker kommentiert, dass Ricca auch nach der Enthüllung dieser Geschichte immer noch im Vatikan das St. Martha Hostel betreibt, in dem der Papst lebt und (soweit ich das feststellen kann) immer noch in der Vatikanbank arbeitet.

Besonders umstritten war Papst Franziskus mit dem Fall des chilenischen Bischofs Juan Barros, der beschuldigt wird, den sexuellen Missbrauch von P. Fernando Karadima. Fr. Raymond de Souzas Bericht über die Affäre ist es wert, ausführlich zu zitieren:

Barros ... wurde 2015 vom Militärbischof in die Diözese Osorno befördert. Proteste dagegen waren redegewandt, und seine Installationsmesse musste wegen gewalttätiger Demonstranten in der Kathedrale abgebrochen werden. Die meisten seiner Priester boykottierten seine Ankunft, und der Rest der Mitglieder des chilenischen Episkopats hielt Abstand.

Papst Franziskus war jedoch entschlossen, sich für die Unschuld von Bischof Barros einzusetzen. Im Jahr 2015 beschuldigte er auf dem Petersplatz die Kritiker des Bischofs, von "Linken" politisch manipuliert worden zu sein. Diese Episode - der preistragende Papst, der auf Video festgehalten wurde - wird in Chile ständig als Beispiel für den Schutz des Bischofs Barros durch den Heiligen Vater und seine Verachtung für die Sorgen der Opfer gespielt ...

Der päpstliche Nuntius hatte angeordnet, Bischof Barros zurückzutreten; Stattdessen bestätigte der Papst seine Ernennung und bestand darauf, sogar angesichts der vehementen Proteste der chilenischen Bischöfe ...

In der verhängnisvollsten Presseinterview seines Pontifikats sagte Papst Franziskus vor Journalisten in Chile, dass diejenigen, die sagten, dass Bischof Barros einer Vertuschung schuldig sei, sich der "Verleumdung" schuldig gemacht hätten.

Danach hatte der Papst nicht nur Verbündete im chilenischen Episkopat, sondern auch Kardinal Sean O'Malley aus Boston, ein Mitglied des päpstlich gewählten "Rates der Kardinäle" und Vorsitzender der päpstlichen Kommission für sexuellen Missbrauch von Minderjährigen. Er unternahm den erstaunlichen Schritt, den Heiligen Vater öffentlich zu tadeln, indem er sagte, dass seine Worte "großen Schmerz" für Opfer sexuellen Missbrauchs verursachten. Der Vorwurf von Kardinal O'Malley war beispiellos, umso schockierender, als er als enger päpstlicher Verbündeter gilt.

Gezüchtigt und in dem Wissen, dass in einem öffentlichen Streit mit Kardinal O'Malley seine eigene Glaubwürdigkeit zerstört werden würde, akzeptierte Papst Franziskus die Zurechtweisung während der Pressekonferenz im Flugzeug nach Hause und sagte, dass die Aussage des Kardinals gerecht sei.

Zitat beenden Man kann nur darüber spekulieren, warum der Papst gegenüber den fraglichen Priestern und Prälaten eine so milde Haltung eingenommen hat. Eine Möglichkeit besteht darin, dass er eine solche Politik verfolgt, um seiner bekannten Betonung der Barmherzigkeit über Recht und Gerechtigkeit zu folgen. Ein anderer ist, dass er die fraglichen Kirchenmänner als theologisch sympathische Verbündete betrachtet und deshalb bereit ist, ihre Handlungen zu übersehen. Was auch immer der Grund sein mag, eine Rehabilitierung von McCarrick, einschließlich der Streichung von Strafen, die privat von Papst Benedikt verhängt wurden, wäre angesichts dieser Geschichte nicht überraschend.

Die Antwort von Papst Franziskus auf andere Kritik, die er in den letzten Jahren erhalten hat, ist auch für die aktuelle Kontroverse relevant. Er hat sich wiederholt geweigert, selbst auf respektvolle Bitten herausragender Kirchenmänner und Theologen zu reagieren, um seine manchmal doktrinär zweideutigen Aussagen zu klären, obwohl eine Klarstellung die Kritik sofort entschärfen würde. Zum Beispiel könnte der Papst als Reaktion auf die Kontroverse über die Implikationen von Amoris Laetitia leicht sagen: "Natürlich ist es immer falsch, wenn ein Paar, das sich nicht in einer gültigen Ehe befindet, sexuelle Beziehungen pflegt . In keiner Weise ist Amoris gemeint das zu leugnen. " Doch er hat es abgelehnt.

Kurz gesagt, Papst Franziskus ist nicht bekannt für "direktes Reden" oder geradliniges Sprechen. Erzbischof Viganò dagegen macht in seinen Aussagen äußerst klare und aufrichtige Aussagen. Er sagt uns auch, wo wir bestätigende Beweise finden können. Er hat damit seine Behauptungen bis zur Widerlegung ( wenn sie falsch sind) geöffnet , anstatt vage und ausweichend zu sein. Nun, a priori ist die Glaubwürdigkeit von jemandem, der klare und überprüfbare Behauptungen macht, größer als die von jemandem, der gewöhnlich mehrdeutig und ausweichend ist.

5. Die Antwort von Viganòs Kritikern

Die New York Times berichtet, dass, obwohl Kardinäle Wuerl und Tobin bestritten haben, dass sie von den von Viganò behaupteten Sanktionen gegen McCarrick wussten, die allgemeine Tendenz unter denen, die von Viganò in seiner Aussage genannt wurden, war, die Antwort zu verweigern:

Nach der Führung des Papstes ist der Vatikan gesperrt.

Kardinal Leonardo Sandri, den Erzbischof Viganò in seinem Schreiben über die Verschleierung des sexuellen Fehlverhaltens von Kardinal McCarrick ebenfalls beschuldigte, hat am Donnerstagabend einen Reporter losgeschickt.

"Schau, ich bin nicht in meinem Büro. Guten Abend. Guten Abend", sagte er. Und er war am gesprächigsten.

Die Times hat sich an jeden Kardinal und Bischof gewandt, der von Erzbischof Viganò gesagt hat, er habe von den angeblichen Sanktionen gegen Kardinal McCarrick durch Benedict erfahren. Mehr als ein Dutzend von ihnen lehnte ab oder beantwortete keine Anfragen nach einem Kommentar ...

Ein Besuch in der Vatikanischen Botschaft in Washington ergab keine Informationen.

Zitat beenden Wie die Stille des Papstes ist das seltsam. Sie würden erwarten, dass Menschen, die von der Schwere der von Viganò geäußerten Unschuld beschuldigt werden, sie sofort, klar und energisch bestreiten. Natürlich kann ein Schuldiger auch gegen ihn erhobene Anklagepunkte zurückweisen. In seiner Aussage ist Viganò besonders hart gegen Wuerl, von dem er sagt, dass er "schamlos lügt". Aber der Punkt ist nicht, dass Leute, die Anklagen gegen sie ablehnen, immer unschuldig sind. Der Punkt ist, dass Menschen, die unschuldig sind, gewöhnlich Anklagen ablehnen, die gegen sie erhoben werden.

Sie würden auch erwarten, dass die energischsten Verteidiger des Papstes den Vatikan und die Apostolische Nuntiatur in Washington auffordern, alle von Viganò zitierten Dokumente zu veröffentlichen, da der beste Weg, ihn zu diskreditieren, wäre, zu zeigen, dass diese Dokumentation seine nicht unterstützt Gebühren. Aber die Verteidiger scheinen daran nicht besonders interessiert zu sein.

Anscheinend interessieren sie sich für Viganos theologischen Konservatismus und seine Beziehungen zu konservativen katholischen Medien, als ob dies seine Glaubwürdigkeit ernsthaft in Frage stellen würde - mit anderen Worten, der klassische Ad-hominem- Irrtum von "Vergiften des Brunnens". Die Anklagen sind entweder wahr oder falsch, und Viganòs Motivation, sie zu machen, ist dafür irrelevant.

Dass dieser Versuch der "Brunnenvergiftung" irreführend ist, ist nur ein Problem. Ein zweites Problem ist, wie ich bereits festgestellt habe, dass der theologische Konservatismus von Viganò es in der Tat weniger wahrscheinlich macht, dass er lügen würde, nicht wahrscheinlicher. Ein drittes Problem ist, dass die Ad-Hominem- Taktik in beide Richtungen geht. Viganòs Kritiker können mit nicht weniger Gerechtigkeit beschuldigt werden, ihn beschmutzen zu wollen, weil sie eine theologisch liberale Agenda haben, von der sie befürchten, bedroht zu sein, wenn Papst Franziskus geschwächt oder zum Rücktritt gezwungen wird.

Wie der alte Anwalt es gesehen hat, wenn die Fakten und das Gesetz auf Ihrer Seite sind, schlagen Sie diese ein; und wenn sie nicht sind, schlagen Sie stattdessen den Tisch. Viganòs Kritiker, die jetzt so lautstark auf den Tisch hämmern und dabei ein seltsames Desinteresse an den Tatsachen zeigen (nämlich die Dokumente, die Viganò uns gezeigt hat), vermitteln eher den Eindruck, dass auch sie glauben, dass diese Fakten nicht auf ihrer Seite sind.

* * *

Nach allem, was ich gesagt habe, ist es möglich, dass neue Beweise auftauchen, die die wichtigsten Behauptungen von Viganò widerlegen. Plausibler könnte es sein, dass, obwohl Viganò nicht lügt, er gewisse Details falsch verstanden hat, oder dass seine offensichtliche Leidenschaft ihn unbeabsichtigt dazu gebracht hat, diesen oder jenen Anspruch zu übertreiben oder seinen Fall hier oder da zu übertreiben.

Dennoch, wie es jetzt aussieht, scheint es sehr unwahrscheinlich, dass er lügt oder dass die Grundzüge seines Zeugnisses falsch sind. Der beste Weg, um festzustellen, wo die Wahrheit liegt, ist, dass die relevanten Dokumente freigegeben werden und die von Viganò benannten Schlüsselpersonen auf seine Anklage reagieren. Der Papst könnte die Freigabe der Dokumente anordnen und direkt auf Viganòs Anklage antworten und die anderen dazu auffordern, dasselbe zu tun. Der Ball ist in seinem Hof.

Veröffentlicht mit Erlaubnis von Edward Fesers Blog .
https://www.lifesitenews.com/opinion/why...lling-the-truth

von esther10 07.09.2018 00:48

Tausende katholische Männer bitten Papst Franziskus, sein Schweigen zu brechen



DENVER , 06 September, 2018 / 8:43 PM (CNA Deutsch).-
Eine Woche nachdem knapp 30.000 Frauen einen Brief unterzeichnet haben, in dem sie Papst Franziskus auffordern, Fragen zur systematischen Vertuschung sexuellen Missbrauchs zu beantworten, hat eine Gruppe katholischer Männer ihren eigenen Brief an den Papst und amerikanische Oberhirten geschrieben.

Sie fordern eine Untersuchung, mit der die Wahrheit über Vertuschung und Missbrauch ans Licht kommt.

Der Brief ist auf der Website "Catholic Men United for Christ" zu finden, wird aber nicht von einer Gruppe oder Organisation gesponsert. Die Unterzeichner des Briefes verpflichten sich, jeden Freitag ab dem 7. September eine Form des Fastens durchzuführen und bis 2018 fortzusetzen.

Zu den Unterzeichnern gehören der in den USA populäre katholische Autor Scott Hahn, Radiomoderator Al Kresta und andere prominente Katholiken.

"Heiliger Vater, wir kommen zu dir, um Antworten zu erhalten. Gegen Dich persönlich wurden Vorwürfe erhoben. Diese stammen von einem hochrangigen Kirchenbeamten, Erzbischof Viganò. Darüber hinaus haben viele Bischöfe in den Vereinigten Staaten öffentlich erklärt, dass sie glauben, dass diese Vorwürfe untersucht werden müssen. Wir flehen dich an, dich dazu zu äußern".

Weiter heißt es in dem Brief: "Unabhängig von der Wahrhaftigkeit der Anschuldigungen von Erzbischof Viganò bleiben unsere Bedenken bezüglich der Verdorbenheit."

"Eure Heiligkeit, Eure Eminenzen und Eure Exzellenzen. Was tut ihr, und was werdet ihr tun, um das Volk Gottes angesichts weit verbreiteten, weltweiten Missbrauchs, Vertuschungen und hierarchischem Versagens? Wir bitten Euch, diese einfache Frage zu beantworten, denn die Kosten der bischöflichen Verdorbenheit sind katastrophal."

Das Schreiben fordert, dass eine Untersuchung der Kirchenhierarchie von "treuen Laien" durchgeführt wird.

Die Unterzeichner "bestätigen und unterstützen" den Brief katholischer Frauen, so Unterzeichner Mark DeYoung gegenüber CNA. "Darüber hinaus werfen wir auch einen Blick darauf, was in verschiedenen Ländern passiert ist […], und wir weisen einfach darauf hin, dass es eine über jeden Zweifel erhabene Tatsache ist, dass es ein Problem mit Missbrauch gibt".

Wenn es nicht gelingt, diese Verdorbenheit und diesen Missbrauch zu bekämpfen, dann könnte dies auch zu einem größeren Priestermangel führen, warnte DeYoung dem CNA.

Angesichts der Krise würden sich viele Väter es zweimal überlegen, ob sie einen Sohn auf ein Priesterseminar gehen lassen würden.

Er wisse von Familien, die ihre Kinder nicht mehr ministrieren lassen, aus Sorge um das Risiko sexuellen Missbrauchs.

DeYoung sagte auch, dass es "herzzerreißend" sei, Zeugnisse von einigen der Opfer des Missbrauchs im Pennsylvania-Bericht zu lesen, die aussagen, dass ihr Missbrauch sie veranlasst habe, ihren religiösen Glauben völlig zu verlieren.

"Wir kämpfen wirklich für diese Menschen, (und) wir sagen auch, dass wir als katholische Männer auch die Verantwortung für unser eigenes Leben übernehmen werden". Nicht jeder Katholik stehe schließlich treu zur Kirche und halte sich an deren Lehre.

DeYoung sagte gegenüber CNA, dass der Brief zustande kam, weil einfach viele katholische Männer "wütend, erschüttert und wirklich schockiert sind über den Zustand der Kirche im Moment".

Dabei gehe es nicht nur um den Missbrauch Minderjähriger, sondern auch um das Fehlverhalten von Geistlichen, die ihren Gelübden und ihrer Berufung untreu sind, und gegen den Ruf zu Keuschheit und Reinheit verstoßen haben, so DeYoung.

Bischöfe müssten zudem nicht nur den Missbrauch und das Fehlverhalten untersuchen lassen, sagte DeYoung.

Die Unterzeichner erwarteten auch von den Bischöfen geistliche Führung in dieser chaotischen Zeit.

"Wir sind Menschen, die die Kirche lieben, wir lieben unsere Bischöfe, wir unterstützen unseren Heiligen Vater, und wir wollen die Wahrheit hier herauskommen sehen", sagte er.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hatten bereits über 5.000 Personen den Brief unterzeichnet.

Übersetzt aus dem englischen Original.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...zu-brechen-3604

von esther10 07.09.2018 00:47

Reflexionen über den Feminismus
09/07/18 16:10 für JA JA NEIN NEIN
Der moderne Mensch lebt die Zeit der großen Zerstörung der Gefühle und des Glaubens.



Die entchristianisierte Gesellschaft ist weiterhin ihrer Bindungen beraubt, die über Profit und Konsum hinausgehen. Es ist bekannt, dass die Grundlage der christlichen Gesellschaft, die sich der Verwirklichung der Neuen Weltordnung widersetzt, in der Familie liegt. Zu untergraben die Familie notwendig war, die Rolle der Frau als Ehefrau und Mutter und Neugestaltung ihrer sozialen Rolle zu zerstören, Aspekte der Mutter und Ehefrau Ändern der Größe.

Es macht gewöhnliche Menschen glauben, Sie denken, Sie wissen, wie die Dinge laufen, weil sie Fernsehen berichtete beobachten, die Rollen von Männern und Frauen zu ändern, weil „die Zeiten ändern“. Wie Edward Bernays schrieb: "Männer sind sich selten der wahren Gründe bewusst, die ihren Handlungen zugrunde liegen." Die Wahrheit ist, dass die Ideologien, die das Denken und den Lauf der Geschichte beeinflussen, die effizientesten Waffen sind.

* * *

Der Feminismus wurde als eine Form der Massenindoktrination für soziale Kontrolle konzipiert, die von allen Medien weitgehend unterstützt wird. Die Rockefeller Foundation war einer der größten Förderer der feministischen Bewegung. Wie Karen M. Paget in ihrem Buch "Patriotic Betrayal" schrieb , gab es auch auffällige CIA-Finanzierungen. Der Zweck der Finanzierung der Rockefeller-StiftungSie waren: dass Frauen, statt unter den Hausmauern zu arbeiten, für großes privates Kapital arbeiten würden, in der Lage wären, Steuern auch an Frauen zu erheben, die das "Recht" erworben hätten, ihre Kinder in einem noch früheren Alter zu arbeiten und abzureißen Eliminierung des Familienunterrichts, so dass sie durch die Schule und den Staatsapparat indoktriniert wurden, wie Nicholas Rockefeller selbst während eines Interviews enthüllte. In den Social-Engineering-Projekten der kulturstärksten Minderheiten im Dienst der Freimaurerei und des Goldenen Kalbes, der großen Finanzhauptstadt, ist nichts beiläufig.

* * *

Feminism hat bei Frauen die Überzeugung eingeflößt, dass seine „Erkenntnis“ persönlich vor allem ein Mann in seinem Berufsleben zu imitieren erhalten wird, und Eintritt in den Wettbewerb mit ihm. Frauen müssen ihre wertvolle Aufgabe, die Familie, Frau und Mutter verlassen und schauen bei der Arbeit Erfolg und „Befriedigung“. Frauen, die "befreit" sind, ihrer Identität beraubt, müssen Karriere machen und Geld haben, um zu erwerben, was sie wollen.

Derzeit Feminismus, durch die gesetzgebende Gerät unterstützt wird, Frauen zu betrügen weiter, das ist alles, aber Frau Auferlegung kann ein Soldat, Polizei, Straßenfeger, aber wehe, wenn man Mutter und Ehefrau; und wenn es unter den "Innenwänden" funktioniert, anstatt die "großen Anlässe" des globalisierten Arbeitsmarktes zu nutzen.

Die heutigen Frauen, die in den "tugendhaften" Mechanismus des Wettbewerbs bei der Arbeit eingepfropft sind, sind verpflichtet, die vom Gesetz auferlegten Rhythmen und Zeitpläne zu respektieren; Oft landen sie in dem Mechanismus und sind als Frauen und als Arbeiter frustriert.

Mit dem Feminismus haben Frauen auch ihre natürliche Weiblichkeit verloren, oft reduziert auf eine banale Darstellung der Körperformen. Aber es ist eine Illusion zu glauben, dass die Weiblichkeit zunimmt, wenn man den Rock schneidet. Die „echte“ Weiblichkeit ist in der Süße und die Dringlichkeiten , die aus seinem mütterlichen Sinne ergeben, ist Bescheidenheit der Flucht aussieht und klappt nicht leicht Schmeichelei , weil es das kostbare Geschenk zu wahren hat , den Gott für Frauen gewählt hat : "Die Frau erzeugt, was Gott schafft" (Pius XII). Wie viele Frauen bevorzugen es, ihren eigenen Körper so zu zeigen, als wäre es eine Ware.

Diese Ökonomisierung wird durch die von der Kulturindustrie des globalisierten Kapitalismus, als kommunistische progressive Ideologien beiden Matrizen erzeugen Moden zugeführt. Der Primat der „sexuellen Befreiung“ Frau „Ketten Familie“ muss, in der Tat, die bolschewistische Kommunistische Partei, die als erste eine neue Politik des Geschlechts, der Start der Kampagne „Liebe entwickeln es ist wie ein Glas Wasser, "in dem Sinne, dass Kopulieren gleichbedeutend damit war, Durst zu stillen. Die Ehe galt als Instrument der "Ausbeutung" von Frauen und der Familie als "bürgerliche" Institution, die entmachtet werden musste.

* * *

Die Strategie der geheimen Sekten hat auch den Verlust weiblicher Bescheidenheit unterstützt. Im Jahr 1968 veröffentlichte die Freimaurerzeitschrift L'Humanisme die Richtlinien zur Zerstörung der katholischen Kirche. In einem Absatz heißt es: "Die erste Eroberung, die gemacht werden muss, ist die Eroberung von Frauen. Frauen müssen von den Ketten der Kirche und dem Gesetz befreit werden [...]. Um den Katholizismus zu reduzieren, ist es notwendig, die Würde der Frau zu unterdrücken, wir müssen sie mit der Kirche verderben. Lassen Sie uns die Praxis des Aktes verbreiten: zuerst die Arme, dann die Beine, dann alles andere. Am Ende werden die Menschen nackt oder fast ohne zu blinzeln gehen. Und beseitigt die Bescheidenheit, wird der Sinn des Heiligen ausgelöscht, die Moral wird geschwächt und der Glaube wird durch Ersticken sterben " .

Die derzeitige Situation ist schmerzhaft. Heute ist das Recht, sich mit nackter Unterwäsche "anzuziehen" oder durch enge Kleider sichtbar zu sein, sogar mit Ärger bestätigt. Dies ist auch ein Weg, männliche Hormone unterjochen zu lassen, Positionen in der Gesellschaft zu erobern, Komplimente und Erfolge in einer Welt im vollen ethischen Bankrott zu erlangen.

In der Tat, die Bewunderung , die von diesen Frauen zeigen Männer ist immer falsch: „Bewunderung für sie vorgibt , rein sinnlich ist , weil es bei ihm nicht gerichtet ist, aber sein Körper, und als Gegenstand der Freude betrachtet“ (Don Dolindo Ruotolo, "Mode und christliches Dekorum", 1939).

Heute ist es ein wahrer Akt der "Rebellion" gegen die generalisierte Erniedrigung einer Welt, in der Frauen in jedem Alter Miniröcke und Strumpfhosen tragen, die sich oft selbst karikieren. Die jungen Mädchen, die das Kleid und den Look den Popstars nachahmenvom Fernsehen sammeln sie vulgäre Ausstellungen, die die neuen heidnischen Rituale des Kultes des "Erscheinens" sind. Selbst wenn sie "zusammen leben" (die Ehe ist "veraltet") und Mütter werden, ändert sich ihre Kleidung nicht. Dank ihrer "modernen" und "toleranten" Partner können "emanzipierte" Frauen "der Öffentlichkeit zeigen", was gutes Dekorum bedeuten würde. Sie fügen sich freiwillig zu entwürdigenden Praktiken auf einem Weg der Nacktheitgesellschaft ein, die von den Vasallen der Weltmacht überholt und von unten durch die passive Akzeptanz des Volkes unterstützt wird. Nudismus ist allgemeiner die Beseitigung aller Anstand in der Kleidung, ist im moralischen Bereich äquivalent zur Errichtung der Anarchie: keine Autorität, keine Regel.

Die Große Hauptstadt erzwingt durch die "Mode" die Richtlinien im Bereich der Kleidung: die Mode, die die Frau, die von lästigen "Tabus" befreit ist, fast vollständig "entkleidet". In Wirklichkeit hat die Frau einfach die größte Faszination verloren, die sie hatte: die der Bescheidenheit.

Die Mutter "einer Zeit", die ihre Töchter in öffentlichem und persönlichem Anstand zu einer Fassung zwang, ist bereits gestorben. Solange der Vater "einer Zeit" gestorben ist, der von den Kindern gehorcht wurde und von Ehrlichkeit sprach, um das Wort zu halten.

Heute gibt es die " Hip Hop" -Mutter , ohne "Vorurteile", die die "intimen" Teile als "Ressourcen" betrachtet, um ... als "Talente" auf der Bühne des Alltags zu zeigen. In der "Ausstellungspathologie", die die moderne Frau befällt, gibt es eine "fortwährende Sexualisierung", die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und das "Begehren" anregen muss. Alles ist mit Oberflächlichkeit und Leichtigkeit getan, wie in der Fernsehwerbung. Alles entspricht einer Gesellschaft, in der nur die roten Fische schon rot sind.

Schließlich gibt es einen freundlichen und freundlichen Vater, manchmal ein wenig dumm, der, um sich nicht anders zu fühlen, sich der Übertretung angepasst hat.

Normalisierung eines Überschusses, nachdem die Strände im Sommer bestellt wurden, in denen diejenigen, die ein wenig Bescheidenheit haben, als Handicap-Träger betrachtet werden. Feministische Ideologie und Kleiderrevolution sind dasselbe mit " Fast-Food- Sex ", wie sie von Modepsychologen und "Experten", die sich mit "Sexualerziehung" in Schulen beschäftigen, empfohlen werden: "frei" und konsumierter Sex "Sei einfach möglich", wie in den Filmen, die nur Leere und Bitterkeit hinterlassen, als die Versprechen "leichter" Glückseligkeit, die immer die Täuschung verbergen.

Das „teledependientes“ modern „telecondicionados“ Eltern werden Ihnen sagen, dass dies normal ist und auch ihre Kinder „sollten ihre eigenen Erfahrungen haben“ ... eine Art und Weise, wie eine andere in seiner anderen eigenen Rolle zu sinken ihre Kinder zu führen.

Gemäß dem Feminismus muss Sex von Liebe und Ehe getrennt sein. Diese Ideologie hat die Werte, die von der christlichen Kultur herrühren, wie z. B. eheliche Treue, immer angegriffen und lächerlich gemacht. Wir haben den Punkt erreicht, an dem Ehebruch heute fast als eine "Aufspaltung" der Ehe betrachtet wird, die durch die Möglichkeiten sozialer Netzwerke noch zugänglicher wird. Im Netzwerk gibt es Dienste und Chats, die für Männer bezahlt werden und für Frauen kostenlos sind, die Ehebruch "schnell und sicher" machen.

Der "moderne" Katholizismus ohne "Mauern oder Barrieren", der nicht lehrt, die Schwere der Sünde mit der Geste in Einklang zu bringen, versichert uns, dass Toleranz alles löst. „Don Matteo“ TV-Serie bietet das Beispiel des Priesters „mit der Zeit gehen“, die statt die abominio der ehelichen Untreue verurteilt, säuerlich allen geringstenen Groll eines kritisiert, die betrogen wurde. Die Verachtung der richtigen Vernunft und des gesunden Menschenverstandes wird zur Ablehnung der Realität getragen. Die meisten Menschen haben die "Arbeit" der Medien, die neuen Waffen der "Verführung der Massen", nur minimal verwirklicht.

* * *

Der ideologische Liberalismus des Feminismus verhält sich wie der Wirtschaftsliberalismus: er begünstigt und fördert "Prekarität". Der Wirtschaftsliberalismus, in dem der Mensch eine Variable der Produktions- und Konsumstrategien wird, begünstigt und fördert die Arbeitsplatzunsicherheit. Die ideologische Liberalismus begünstigt und fördert Feminismus „prekär“ Beziehungen, in denen Sex, frei stehende Gefühle, Familie und Fortpflanzung, auf „sexuelles Elend“ eine leeren Unter Menschheit ohne Gott reduziert.

Wir haben das Recht auf "sexuelle Freiheit" und wir haben kein Recht auf Arbeit. Nichts ist lässig.

Zu anderen Zeiten, als es keine unnützen sozialen Ablenkungen gab, waren die zwei jungen Leute, die es frequentierten, seltener, verlobten sich, heirateten und hatten Kinder. Der Beginn des Wissens der beiden Parteien war oft genau die Ehe. Dies war die Realität der Generation unserer Großeltern, in der sie ihr ganzes Leben zusammenlebten. Die heutige Generation wird stattdessen von Zweifeln geplagt, einander nicht mehr vertrauen, weil die Werte der „Ehrlichkeit“, „Treue“ und „Schande“ , auf denen traditionelle Familien gehalten gesunken.

Heute sind wir weit von chivalrous Konzeption, in dem, wenn ein Mann hatte das Glück, eine Frau zu lieben und von ihr geliebt werden, er konnte eine „göttliche Gnade“ erhalten haben behauptet.

Der Trend ist heute immer noch, junge Frauen zu ermutigen, Universitätsstudien zu machen, um das illusorische Ziel einer Karriere auf dem globalen Markt zu verfolgen, wo der Arbeiter auf eine bloße Komponente des produktiven Gewinnzyklus reduziert wird.

* * *

Die Lösung liegt eindeutig in der Rückkehr zur Erziehung der Kinder nach traditionellen CHRISTLICHEN WERTEN.

Es ist notwendig, junge Frauen neu zu erziehen, um "Würde" in der Ehe und in der Familienpflege wiederzuerlangen und alte Fähigkeiten wie Hauswirtschaft und Sparkultur wiederzuerlangen. Es ist notwendig, zur ehrlichen Rolle der materiellen Familien zurückzukehren , die Grundlage für das reibungslose Funktionieren der sozialen Maschine.

Die Jungfrau von gutem Erfolg, am 21. Januar 1610, sagte es so voraus: "Was das Sakrament der Ehe betrifft , das ein Symbol der Vereinigung von Christus mit seiner Kirche ist, wird er angegriffen und tief entweiht werden. Die Freimaurerei , mit seiner Macht, wird erlassen ungerechte Gesetze , um dieses Sakrament zu beseitigen, die sündige Leben eines jeden Erleichterung und Förderung der Fortpflanzung unehelicher Kinder ohne den Segen der Kirche geboren. Der katholische Geist wird schnell abnehmen; das kostbare Licht des Glaubens wird fortschreitend ausgelöscht werden, auch wenn es fast völlige Korruption des Zolls geben wird [...]. In diesen katastrophalen Zeiten wird es eine aufdringliche Lust geben, die Menschen in Sünde halten und zahllose frivole Seelen besiegen wird, die verloren gehen.Fast Unschuld wird bei Kindern nicht mehr gefunden, Bescheidenheit bei Frauen nicht. Im höchsten Moment der Not der Kirche werden diejenigen, die sprechen sollten, schweigen! "

Anonymer Pontino

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Weiter den Glauben)
https://adelantelafe.com/reflexiones-sobre-el-feminismo/

von esther10 07.09.2018 00:44

Die Kirche und ihre Verbrecher: Die Zeit der Ausreden ist vorbei
"Viele Verantwortliche in der Kirche haben nicht nur Jahrzehnte lang weggesehen, sondern wurden auch zu Komplizen der Täter."



07 September, 2018 / 7:24 AM
Die größte Verfolgung der Kirche komme nicht von den äußeren Feinden, sondern erwachse aus der Sünde in der Kirche, sagte Papst Benedikt XVI. bei seinem Flug im Mai 2010 nach Fatima mit Blick auf die weltweiten Missbrauchsfälle durch katholische Priester, die nach und nach offenbar wurden und bis heute die Fundamente der Kirche existenziell bedrohen. Diese Verbrechen, und nichts anderes ist ein sexueller Missbrauch, zerstören das Leben tausender Menschen für immer. Viele Verantwortliche in der Kirche haben nicht nur Jahrzehnte lang weggesehen, sondern wurden auch zu Komplizen der Täter.

Erst unter Papst Benedikt XVI. fand ein Umdenken statt. Benedikt ließ über 400 betroffene Geistliche aus dem Priesteramt entfernen und legte in seinem achtjährigen Pontifikat fast 100 Bischöfen den Rücktritt nahe. Diese Linie fährt Papst Franziskus fort, etwa mit dem Paukenschlag, den früheren Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, aus dem Kardinalsstand zu entlassen und ihn unter "Hausarrest" zu stellen. Sowas gab es zuletzt vor 90 Jahren.

Dennoch bleiben viele Fragen ungeklärt. Wer im amerikanischen Klerus wusste um die Verfehlungen und Verbrechen des Washingtoner Kardinals? Und wie glaubwürdig ist die rhetorisch beschworene Umkehr, wenn man sich daran erinnert, dass gerade der Täter McCarrick in den frühen 2000er Jahren die "Null-Toleranz-Linie" der US-Bischöfe mit formulierte?

Für die katholische Kirche zeigt sich einmal mehr, dass jede Verlogenheit, jede Vertuschung irgendwann ans Licht kommt. Die verborgenen Leichen im Keller vieler Priester, Ordensleute und kirchlicher Angestellten fallen der ganzen Kirche heute wie ein schwerer Stein auf die Füße. Es zeigt sich auch, dass vor allem eine weltweite klerikale Homoszene (90 Prozent der Missbrauchsfälle wurden von homosexuellen Priestern verübt) ein verlogenes Doppelleben führt.

Papst Benedikt XVI. sprach angesichts der Missbrauchsverbrechen in der Kirche schon 2010 davon, dass das "Gewand der Kirche zerrissen" sei, "durch die Schuld der Priester".

Die Zeit der Ausreden ist vorbei. Wer meint er könne und müsse die Kirche dadurch schützen, dass er auf Missbrauchsfälle in anderen Institutionen hinweist, wer von Einzelfällen spricht, wer die Öffentlichkeit beschuldigt, unfair gegen die Kirche vorzugehen und nur eine mediale Kampagne zu fahren, der zeigt, dass er nichts begriffen hat.

Die Schuld ist gewaltig. Es gibt nur einen Weg, den bereits Papst Benedikt XVI. eingeschlagen hat: Die Kirche muss Buße tun, die Reinigung annehmen, sie muss die Umkehr, die sie predigt, selber neu lernen. Sie muss auch die Täter in den eigenen Reihen bestrafen und den Opfern helfen. Sie darf die öffentliche Demütigung nicht zurückweisen, sondern muss sie annehmen als Anruf zur Wahrheit und zur Erneuerung. Und sie muss sich fragen, was sie falsch gemacht hat, dass solches geschehen konnte. Nur die Wahrheit rettet, nichts darf verborgen bleiben.

Dass all diese Verbrechen letztlich auch die Priester treffen, die ihren Dienst Jahrzehnte lang vorbildlich und aufopferungsvoll geleistet haben und es weiterhin tun, erinnert dagegen an die Märtyrer. Diese Geistlichen leiden wirklich unschuldig um ihrer Treue zur Kirche willen. Statt des verdienten Dankes widerfahren ihnen Spott, Hass und Verdächtigungen. Sie sind das bisher übersehene zweite Opfer ihrer verbrecherischen Mitbrüder.

Bernhard Müller ist Chefredakteur des "PUR Magazin", in dessen Ausgabe August / September 2018 der Kommentar zuerst erschien. Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung.



https://de.catholicnewsagency.com/articl...ist-vorbei-0357



von esther10 07.09.2018 00:41



Bestimmte Bischöfe sind der Grund für die anhaltende Präsenz von Prädatoren in Seminaren und Pfarreie...ebenso wie Gebet und Fasten, um dämonische Kräfte und Entartungen im Priestertum zu vertreiben.



Bestimmte Bischöfe sind der Grund für die anhaltende Präsenz von Prädatoren in Seminaren und Pfarreien: US-Bischof
Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauch , Klerikalismus , Daniel DiNardo , Diözese Spokane , Theodore McCarrick , Thomas Daly , Washington State

Spokane, Washington, 5. September 2018, ( Lifesitenews ) - Ein US - Bischof sagt es nicht „Klerikalismus“ für die Skandale jetzt schuld ist die katholische Kirche rocken aber Laien nötig sind , um den Weg zu führen, sagt er, „unmoralische Handlungen.“ ebenso wie Gebet und Fasten, um dämonische Kräfte und Entartungen im Priestertum zu vertreiben.

In einer bemerkenswerten, stark Video - Statement formuliert vor der Veröffentlichung aufgezeichnet von Erzbischof Carlo Maria Viganò Zeugnis, schalt Bischof Thomas Daly von der Diözese Spokane , die Kräfte bei der Arbeit in der Kirche in den letzten Jahrzehnten , die toleriert und oder sexuellen Missbrauch durch Geistliche vertuscht.

Doppelleben, Verderbtheit, skandalöses und unmoralisches Verhalten
"Wir haben alle die widerlichen Details des Grand Jury-Berichts von Pennsylvania gehört oder gelesen", begann Bishop Daly. "Die Einzelheiten der missbräuchlichen Handlungen und des doppelten Lebens von Erzbischof McCarrick und das skandalöse und unmoralische Verhalten, das in mehreren Diözesen und religiösen Seminaren vorkommt."

"Es ist schwer vorstellbar, dass Männer, die ein heiliges Leben führen sollen und ihre Leute in solch einer Verderbtheit hüten," sagte Daly. "Die Realität ist, sie haben es getan."


"Wir müssen verborgene Sünden aufdecken und die Kirche von Klerusmissbrauch und Entartung reinigen", fügte er hinzu.

Teuflische Natur
"Diese Krise hat wirklich diabolischen Charakter", sagte Daly. "Es ist kein" Klerikalismus ". Es ist eine Krise, eine unmoralische Krise. "

"Gebete und Fasten sind notwendig, um eine wirkliche Reform zu ermöglichen", sagte der Bischof.

Auferstehung von Heiligen in Zeiten der Korruption und Sünde in der Hierarchie und im Klerus
"Gott kann und wird diese Zeit nutzen, um große Heilige zu erziehen, um die Kirche voranzubringen", sagte Daly. "Wir wissen aus über 2000 Jahren unserer Kirchengeschichte, dass Gott in Zeiten großer Sünde in der Welt immer Männer und Frauen auferstehen lässt, die berufen sind, als heilige Priester und Ordensleute, Jünger und Reformer zu dienen, die die Welt zum Glauben aufrufen Christus."

"In Zeiten von Korruption und Sünde in der Hierarchie und im Klerus, erhebt Gott heilige Laien und Familien, um seine Kirche wieder zur Heiligkeit zu rufen", sagte Daly. "Wir brauchen die Laien, die uns helfen, den Weg zu weisen."

Nachdem Erzbischof Viganò seine Aussage veröffentlicht hatte, fügte Bischof Daly seiner Videoerklärung folgenden schriftlichen Text hinzu:

In Bezug auf den Brief von Erzbischof Viganò stimmt Bischof Daly der Aussage von Kardinal DiNardo, Präsident der US-Bischofskonferenz, zu.

"Der jüngste Brief des Erzbischofs Carlo Maria Viganò stellt eine besondere Aufmerksamkeit und Dringlichkeit für diese Untersuchung dar. Die aufgeworfenen Fragen verdienen schlüssige und auf Beweisen basierende Antworten. Ohne diese Antworten können unschuldige Menschen durch falsche Anschuldigungen beschuldigt werden, und die Schuldigen können ihnen überlassen bleiben." Wiederhole die Sünden der Vergangenheit. "

Schreiben Sie an Doug Mainwaring unter doug.mainwaring@lifesitenews.com .



****

Hier ist der vollständige Text von Bishop Daly's Video Statement:

Hallo, ich bin Bischof Tom Daly aus der Diözese Spokane. Wir haben alle die widerlichen Details des Pennsylvania Grand Jury-Berichts gehört oder gelesen. Die Einzelheiten der missbräuchlichen Handlungen und des doppelten Lebens von Erzbischof McCarrick und das skandalöse und unmoralische Verhalten, das in verschiedenen Diözesen und religiösen Seminaren vorkommt.

Man kann sich kaum Männer vorstellen, die ein heiliges Leben führen und ihre Leute in solcher Verderbtheit hüten sollen.

Die Realität ist, sie haben es getan.

Als eine Kirche, als ein Gremium von Bischöfen in diesem Land, haben wir nicht historisch auf diese Berichte in einer Weise reagiert, die jeden Missbrauch verhindern würde.

Zuweilen waren bestimmte Bischöfe sogar die Ursache für die fortdauernde Präsenz von Räubern in Diözesanämtern, Seminaren und Pfarrgemeinden.

Über die Verbesserungen seit der Dallas-Charta von 2002 wurde viel gesagt. Und es ist wahr: Kinder sind in einer katholischen Kirche unglaublich sicher.

Und es stimmt auch, dass mehr getan werden muss.

Wir müssen verborgene Sünden aufdecken und die Kirche von klerikalen Misshandlungen und Entartungen reinigen.

Als Ihr Bischof bin ich Ihnen verpflichtet.

In den Evangelien fragt Jesus: "Welcher von euch würde seinem Sohn einen Stein geben, wenn er nach einem Laib Brot fragt?"

In Reaktion auf die Missbrauchskrise im Jahr 2002, als die Laien die Aktion von den Bischöfen forderten, wurden politische Maßnahmen und Programme eingeführt.

Leider scheint es jetzt, dass bestimmte Bischöfe in diesem Land Steine ​​gaben, als die Laien um Brot baten.

Als Bischof bin ich berufen, Vater zu sein - ein Titel, den ich aufgrund der enormen Verantwortung, die Gläubigen von Ost-Washington zu schützen, zu bieten und zu unterstützen, sehr ernst nehme.

Bitte beachten Sie, dass unsere Diözese Spokane sich dem Schutz von Kindern und gefährdeten Erwachsenen in unseren Kirchen verschrieben hat.

Wir setzen uns auch dafür ein, dass unsere Seminaristen in einer sicheren Umgebung ausgebildet werden und dass unsere Priester, Ordensleute und Laien in Arbeitsstätten arbeiten, die frei von Belästigungen sind.

Jedes Gemeindemitglied, jeder Seminarist, jede religiöse Schwester, jeder Priester oder Diakon, der sich schikaniert fühlt oder Zeugen schikaniert, sollte dieses Verhalten der Polizei melden, wenn die Handlungen als kriminell erscheinen, sowie den Büros für sichere Umwelt.

In unserer Kanzlei haben wir das Amt für Kinder- und Jugendschutz.

Wir nehmen jede Anschuldigung sehr ernst und empfehlen den Mut derer, die mutmaßlichen Missbrauch melden.

Was können Sie als Laien tun, um zu helfen?

Gebet und Fasten. Nicht weil du in dieser Krise schuld bist, sondern weil unsere gemeinsamen Gebete und Werke der Barmherzigkeit den Leib Christi aufbauen.

Im Matthäusevangelium sagte Jesus, dass einige dämonische Kräfte nur durch Gebet und Fasten vertrieben werden können.

Diese Krise hat wirklich eine teuflische Natur.

Es ist kein "Klerikalismus". Es ist eine Krise, eine unmoralische Krise.

Gebete und Fasten werden als Grundlage benötigt, auf denen echte Reformen aufgebaut werden können.

Mehr noch, jeder Christ ist dazu berufen, heilig zu sein. Das Streben nach Heiligkeit ist mehr denn je notwendig.

Gott kann und will diese Zeit nutzen, um große Heilige zu erziehen, um die Kirche voranzubringen.

Wir wissen aus über 2000 Jahren unserer Kirchengeschichte, dass Gott in Zeiten großer Sünde in der Welt immer Männer und Frauen aufzieht, die berufen sind, als heilige Priester und Ordensleute, Jünger und Reformer zu führen, die die Welt zum Glauben an Christus aufrufen .

In Zeiten von Korruption und Sünde in der Hierarchie und im Klerus erzieht Gott heilige Laien und Familien, um seine Kirche wieder zur Heiligkeit zu rufen.

Wir brauchen die Laien, die uns helfen, den Weg zu weisen.

Aus praktischer Sicht verfolgt die US-Bischofskonferenz Pläne, die in unserer nächsten Sitzung im November beschlossen werden sollen, um auf diese gegenwärtige Krise zu reagieren, die eine entscheidende Laienbeteiligung beinhalten wird - ein Vorschlag, den ich unterstütze und hoffe, dass dieser Ausschuss Mitglieder hat der Strafverfolgung, Eltern und diejenigen, die sich um die Jugend kümmern.

Auf lokaler Ebene ist ein Engagement in der Pfarrei unerlässlich. Ihre Fähigkeiten und Begabungen bereichern die Kirche auf allen Ebenen. Vielen Dank.

Und ich möchte Sie bitten, mit mir für das Ende dieser Korruption und Entartung in der Kirche und für die Stärke jedes Katholiken zu beten, den Glauben zu bewahren.

Bitte bete auch für mich. Gott segne.

https://www.lifesitenews.com/news/certai...s-in-seminaries

von esther10 07.09.2018 00:39




Die katholische CEOs-Gruppe Legatus hält den Vatikan-Zehnten zurück und zitiert "jüngste Enthüllungen"
Carlo Vigano , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Legatus , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , der Vatikan , Vatikan Vertuschung

6. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Der einflussreiche katholische Wirtschaftsverband Legatus hat seinen jährlichen Vatikan-Zehnten "unter Treu und Glauben" unter Berufung auf die aktuelle Krise in der Kirche gesetzt.

In einem Brief vom 6. September (vollständiger Brief unten) von Legatus-CEO und Gründer Tom Monaghan heißt es, der Legatus-Vorstand habe den Schritt "angesichts der jüngsten Enthüllungen und Fragen" unternommen.

"Wir hatten auch Diskussionen über den jährlichen Zehnten unseres (Legatus) beim Heiligen Stuhl, insbesondere darüber, wie er verwendet wird und welche finanziellen Verantwortlichkeiten innerhalb des Vatikans für solche wohltätigen Spenden bestehen. Der Vorstand hat einen Dialog in dieser Richtung begonnen und in der Zwischenzeit beschlossen , den jährlichen Zehnten des Heiligen Stuhls treuhänderisch zu hinterlegen, vorbehaltlich einer weiteren Entscheidung ( vom Vorstand) ", erklärte Monaghan.

"Wir versprechen sicherlich unsere anhaltende Hingabe an die Heilige Mutter Kirche und erkennen, dass der Zehnte seit unserer Gründung eine wichtige Verpflichtung von Legatus ist.
"
http://www.ncregister.com/daily-news/leg...dors-for-christ

"Angesichts der jüngsten Enthüllungen und Fragen halten wir es jedoch für angemessen, um eine Klarstellung hinsichtlich der spezifischen Verwendung dieser Mittel zu bitten", fügte er hinzu.

Letzten Monat beschuldigte Erzbischof Viganò, ehemaliger Apostolischer Nuntius in den USA, Papst Franziskus in einem ausführlichen Zeugnis vom 22. August 2018, Ex-Kardinal McCarrick zu vertuschen, obwohl er von McCarricks sexuellem Missbrauch von Seminaristen und Priestern wusste.

Als ein Journalist Papst Franziskus fragte, ob die Vorwürfe wahr seien, sagte der Papst, er werde nichts dazu sagen .

"Ich werde kein Wort darüber sagen ", sagte Papst Franziskus.

Legatus, von dem verstorbenen Kardinal Anthony Bevilacqua als "die einflussreichste Laienorganisation in der Kirche" beschrieben , existiert, um Glauben, Familie und Geschäft in das Leben seiner Mitglieder zu integrieren und die kirchliche Lehre als Teil seiner Mission zu bewahren.

Nach Angaben des Legatus-Sprechers muss ein Legatus-Mitglied ein praktizierender Katholik und Inhaber, Vorsitzender, Präsident oder CEO eines Unternehmens mit einem Jahresumsatz von mindestens 7 Millionen US-Dollar und mindestens 49 Mitarbeitern oder mindestens einem Finanzdienstleistungsunternehmen sein 10 Mitarbeiter und ein verwaltetes Vermögen von 275 Millionen US-Dollar. Der Verein wurde 1987 gegründet und hat derzeit 3.000 Mitglieder.



***



6. September 2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die Ereignisse in den letzten Wochen haben viele Mitglieder dazu veranlasst, sich mit dem nationalen Büro und den Mitgliedern des Obersten Rates über die aktuelle Krise in der Kirche in Verbindung zu setzen. 

Dies ist eine Zeit, in der jedes Mitglied von Legatus wirklich benötigt wird. Unsere Mission, den katholischen Glauben in unserem geschäftlichen, beruflichen und persönlichen Leben zu studieren, zu leben und zu verbreiten, ist heute wichtiger denn je. 

Wir sind sicherlich gesegnet mit der Führung von Kardinal Daniel DiNardo, Präsident des USCCB, der eine "schnelle und gründliche Untersuchung" gefordert hat, wie die kürzlich entdeckten moralischen und kirchlichen Fehler fortbestehen und welche Schritte unternommen werden müssen, um dies zu beheben unbeschreiblich schwierige Situation.

Wir haben auch Diskussionen über den jährlichen Zehnten unseres Legatus gegenüber dem Heiligen Stuhl geführt, insbesondere darüber, wie er verwendet wird und welche finanziellen Verantwortlichkeiten innerhalb des Vatikans für solche wohltätigen Spenden bestehen. Der Vorstand hat einen Dialog in dieser Richtung begonnen und in der Zwischenzeit beschlossen , den jährlichen Zehnten des Heiligen Stuhls treuhänderisch zu hinterlegen, bis eine weitere Entscheidung getroffen wurde ( vom Vorstand). Wir versprechen natürlich unsere fortwährende Hingabe an die Heilige Mutter Kirche und erkennen, dass der Zehnte seit unserer Gründung eine wichtige Verpflichtung von Legatus ist. Angesichts der jüngsten Enthüllungen und Fragen halten wir es jedoch für angemessen, um eine Klarstellung bezüglich der spezifischen Verwendung dieser Mittel zu bitten. 

Bitte treten Sie dem Vorstand bei, wenn wir weiterhin für Heilung und Klarheit in dieser schwierigen Zeit beten: für unsere Kirche, für alle Opfer von Missbrauch und Ungerechtigkeit und für unseren Klerus.

Mit freundlichen Grüßen in Christus,

Thomas S. Monaghan
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-cites-recent-r
Vorsitzender

von esther10 07.09.2018 00:36

RATIFIZIERT DIE LEHRE DER KIRCHE IN EINEM BUCHINTERVIEW



Kardinal Scola erzählt dem Papst in einer Privataudienz, dass die geschiedenen und wiederverheirateten nicht kommunizieren können
In einem Buch langes Interview, Kardinal Scola, emeritierter Erzbischof von Mailand, die traditionellen Lehre der Kirche verteidigt, nämlich, dass sie geschieden und wieder verheiratet kann nicht die Kommunion empfängt, wenn sie nicht leben „in völligen Kontinenz“ entscheiden .

9/6/18 7:54 PM

( Katholischer Herold / InfoCatólica ) Diese Lehre, sagt Kardinal Scola, "ist dem Wesen der christlichen Ehe innewohnend" wegen der engen Verbindung zwischen dem Band der Ehe und dem Band zwischen Christus und der Kirche.

Der Kardinal hat seine Meinung gegenüber Papst Franziskus während einer privaten Audienz ausgedrückt.

In dem neuen Interview, laut Auszügen aus L'Espresso, sagt der italienische Kardinal, dass das "Herz des Problems" ist, dass Ehe und Heilige Kommunion eng miteinander verbunden sind . Die Eucharistie, sagt der Kardinal, "ist das Sakrament der ehelichen Liebe zwischen Christus und der Kirche".

Da die Eucharistie "fundamental" für die Ehe ist, sagt der Kardinal, dass jemand, der eine Ehe verlässt und eine neue Vereinigung beginnt, auch "von der Eucharistie ausgeschlossen" ist.

Und er schreibt: " Die Unzulässigkeit der Geschiedenen und Wiederverheirateten zur Eucharistie ist keine Bestrafung, die beseitigt oder reduziert werden kann, sondern ist inhärent im Charakter der christlichen Ehe , die, wie gesagt, auf der Grundlage der Gabe lebt Eucharistie Christi, des Bräutigams, seiner Braut, der Kirche ».

Familiaris Consortio

Kardinal Scolas Argument widerspiegelt die Sprache, die Papst Johannes Paul II. In seiner Ermahnung 1981 Familiaris Consortio benutzte. Der polnische Papst sagte, dass die Kirche "ihre Praxis, die auf der Heiligen Schrift beruht, bekräftige, geschiedene Personen, die wieder geheiratet haben, nicht zur Eucharistie zuzulassen".

Johannes Paul erklärte dies anhand des Zusammenhangs zwischen der Ehe und der Eucharistie: "Sie können nicht dadurch zugelassen werden, dass ihr Zustand und ihr Zustand des Lebens der von der Kirche bezeichneten und bewirkten Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche objektiv widerspricht Eucharistie ».

Diese Lehre wurde wiederholt von Johannes Paul sowie von der Kongregation für die Glaubenslehre und von Benedikt XVI bekräftigt.

Kardinal Scola folgte Johannes Paul, indem er sagte, dass geschiedene Menschen, die wieder verheiratet sind, nur Kommunion empfangen können, wenn sie zur Konfession gehen und sich entschließen, in völliger Enthaltsamkeit zu leben.

Der Kardinal auch argumentiert, dass Amoris Laetitia nicht die erste Instanz der Kirche war, die „Aufmerksamkeit“ und „Empfindlichkeit“ auf geschiedene Katholiken zeigten. Benedikt XVI erinnerte der Kardinal Scola im Jahr 2012 gesagt hatte, dass „es nicht genug ist, dass die Kirche diese Menschen lieben will, sondern‚muss sehen und fühlen, diese Liebe‘. Er fügte hinzu, dass "ihr Leiden, wenn es wirklich von innen akzeptiert wird, ein Geschenk für die Kirche ist".
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33064
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Estados+Unidos

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs