Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.08.2018 00:57

Mexiko
Rebellion gegen Kardinal Aguiar Retes
9. August 2018 0



Kardinal Aguiar Retes
(Mexiko-Stadt) Papst Franziskus machte Carlos Aguiar Retes zuerst zum Kardinal, dann zum Erzbischof von Mexiko-Stadt und damit zugleich zum Primas des größten zentralamerikanischen Landes. Ein halbes Jahr nach seiner Amtseinführung probt der Klerus seines Erzbistums bereits den Aufstand.

Als Papst Franziskus gewählt wurde, war noch Norberto Kardinal Rivera Carrera Primas von Mexiko. Schnell sollte sich zeigen, daß der Kardinal dem neuen Kurs in Rom weder mit Begeisterung folgen wollte noch bestimmten Punkte aus Gewissensgründen folgen konnte. Kardinal Rivera gehörte zu den 13 Kardinälen, die zum Beginn der zweiten Familiensynode im Oktober 2015 dem Papst einen Brief schrieben. Darin beklagten sie „vorgefertigte Ergebnisse“. Anders formuliert, erhoben sie den Vorwurf, die Bischofssynode sei gelenkt. Die Kritik betraf nicht nur die Form, sondern auch das sich abzeichnende Ergebnis.


Kathedrale von Mexiko-Stadt

Im Februar 2016 unternahm Franziskus eine Pastoralreise nach Mexiko. Kardinal Rivera übte anschließend deutliche Kritik am Umgangston des Papstes mit den Bischöfen des Landes. Auch dabei ging es nicht nur um die Form, sondern um inhaltliche Unterschiede. Die Kritik war zwar nicht namentlich unterzeichnet, doch bestanden weder in Mexiko noch in Rom Zweifel an der Autorenschaft des Primas.

Mexikos Kirche erlebte im 20. Jahrhundert eine schwere und blutige Verfolgung. Antikatholische Gesetze schränkten jahrzehntelang ihren Handlungsspielraum ein. Eine Konsequenz daraus war, daß die katholische Gemeinschaft einen weit größeren inneren Zusammenhalt ins 21. Jahrhundert mitbrachte, als die Kirche in etlichen anderen lateinamerikanischen Staaten. Die mexikanische Ortskirche ist weniger von der marxistischen Befreiungstheologie angekränkelt und konservativer, weshalb sie auch erfolgreich der evangelikalen Konkurrenz standhalten konnte.

Das erklärt auch schon einige Unterschiede im Kirchenverständnis von Kardinal Rivera und Papst Franziskus.

Papst Franziskus gab Mexikos Kirche eine neue Spitze
Die päpstliche Reaktion auf dessen Widerstand gegen seinen Kurs ließ nicht lange auf sich warten. Wenige Monate nach der Familiensynode und dem Mexiko-Besuch begann Franziskus einen Nachfolger aufzubauen.

Im November 2016 kreierte er Erzbischof Carlos Aguiar Retes von Tlalnepantla zum Kardinal. Damit setzte er Primas Rivera einen anderen Purpurträger zur Seite. Diese Strategie hatte Franziskus zuvor bereits in anderen Ländern, darunter Venezuela umgesetzt. Eine von ihm nicht gewünschte Richtung oder Persönlichkeit wird dadurch neutralisiert und eine ihm genehme gestärkt.

Aguiar Retes und Jorge Mario Bergoglio kennen sich aus dem Lateinamerikanischen Bischofsrat CELAM, dessen Generalsekretär und Vorsitzender der Mexikaner zwischen 1999 und 2015 war. In dieser Zeit fand 2007 die V. CELAM-Generalversammlung von Aparecida statt, die für Franziskus von besonderer Bedeutung ist, da er damals für die Redaktion des Schlußdokumentes verantwortlich zeichnete.

Priesterrebellion gegen Kardinal Aguiar Retes
Am 4. August berichtete das mexikanische Wochenmagazin Proceso von einer „Priesterrebellion gegen Kardinal Aguiar Retes“.

Priester würden zunehmend auf Distanz zum Erzbischof-Primas gehen. Hauptgrund, so das Nachrichtenmagazin, seien massive „Strukturreformen“ in der wichtigsten Diözese des Landes.

Laut Guillermo Gazanini Espinoza, dem Pressesprecher des Centro Catolico Multimedial (CCM), versucht der Kardinal dem Erzbistum „drastische“ Eingriffe zu verordnen, „ohne die Priester einzubinden und die in den vergangenen Jahrzehnten geleistete Arbeit zu berücksichtigen“. Unter anderem wolle Kardinal Aguiar eine Zentralisierung der Finanzen durchsetzen.

„Ein halbes Jahr nach einer Einsetzung als Erzbischof-Primas von Mexiko hat Kardinal Carlos Aguiar Retes bereits eine Eskalation der Proteste gegen sich provoziert, die von seinen eigenen Priestern und dem mexikanischen Episkopat ausgehen“, so das Magazin Proceso.


SNAP-Watch

Viele seiner Priester, aber auch der anderen Bischöfe halten den Primas, den von Papst Franziskus an die Spitze der mexikanischen Kirche gestellt wurde, für „autoritär“.

Empörung herrscht unter anderem wegen seiner Zusammenarbeit mit der umstrittenen US-Opferorganisation SNAP. SNAP wird Bereicherung am Mißbrauchsskandal vorgeworfen, einen Kampf nicht gegen Mißbrauch, sondern gegen die Kirche zu führen. Seinerzeit wollte SNAP sogar Papst Benedikt XVI. vor ein internationales Straftribunal zerren. Eine bis heute ungeklärte Angelegenheit, bei der manche die Finger der Regierung Obama im Spiel sahen. SNAP betreibe einen „Mißbrauch der Justiz“ und wolle eine „Show-Justiz“ zu ihren finanziellen Gunsten, heißt es in den USA, aber auch in Mexiko-Stadt.

Kardinal Aguiar Retes „setzt sich den Teufel ins Haus“

Um so mehr erstaunte Priester und Laien, als am vergangenen 4. Juni SNAP und Kardinal Aguiar eine gemeinsame Erklärung veröffentlichten, mit der sie eine „Zusammenarbeit zur Bekämpfung des sexuellen Mißbrauchs“ bekanntgaben.

Auf einer Pressekonferenz am 10. Juni ging der Primas sogar so weit, zu sagen, daß SNAP die einzige Organisation sei, die „dem Beispiel von Papst Franziskus folgt“. „Sie sind am besten organisiert“, so der Kardinal, der sein Erzbistum aufforderte, SNAP „die Tore zu öffnen“.

Gazanini vom Centro Catolico Multimedial sieht das anders:

„SNAP hat die Kirche bisher systematisch bekämpft“.

Mehr noch:

„SNAP hat immer behauptet, daß die Päpste in Kooperation mit den Regierungen einiger Länder eine Art internationale Mafia bilden, um ein Netzwerk päderastischer Priester zu decken. In den USA haben sie viel Geld gemacht, indem sie alle möglichen Leute der Päderastie bezichtigten und Diözesen bereitwillig lieber großen Summen zahlten, als es auch Prozesse ankommen zu lassen, in der Hoffnung einen öffentlichen Skandal von der Kirche abzuwenden. Man weiß nicht, ob sie sich wirklich für die Opfer oder mehr für das Geld interessieren.“

Kardinal Aguiar Retes lasse sich daher nicht nur mit dem Feind ein, sondern „setzt sich den Teufel gleich selbst ins Haus, und das ohne jede Notwendigkeit. Die Kirche verfügt heute über genaue Protokolle, nach denen vorzugehen ist. Dafür braucht es SNAP nicht.“

Nulltorenz meint nicht Nulltoleranz + SNAP

Die Mexikanische Bischofskonferenz reagierte gleich am Tag nach der Pressekonferenz von Kardinal Aguilar Retes mit einer Presseerklärung. Darin wurde der Öffentlichkeit, aber auch dem Primas in Erinnerung gerufen, was alles von der mexikanischen Kirche und den Diözesen zum Schutz potentiell gefährdeter Kinder und Jugendlicher unternommen wurde. In diesem Zusammenhang, so Gazanini vom CCM, sprach die Bischofskonferenz von „Nulltoleranz“, um zu sagen, daß Nulltoleranz auch Nulltoleranz meine und nicht Nulltoleranz + SNAP.


CCM, Sprachrohr der Aguiar-Kritiker

Zudem werden die Pläne des Kardinals kritisiert, das Erzbistum in mehrere Bistümer aufteilen und die Priesterausbildung „radikal“ verändern zu wollen. Derzeit gibt es im Erzbistum Mexiko-Stadt acht Weihbischöfe. Jeder leitet ein Vikariat. Kardinal Aguiar möchte jedes Vikariat zu einem eigenständigen Bistum erheben, das dann Teil seiner Kirchenprovinz wäre.

Dafür gebe es keinen erkennbaren, objektiven Grund, so Gazanini. Hinter den Plänen des Primas wird daher die Absicht zu einem umfangreichen personellen Umbau vermutet. Auf diesem Weg wolle Kardinal Aguiar Retes einen Teil der vom Vorgänger übernommenen Weihbischöfe loswerden. Wer ihm zu Gesicht stehe, werde zum Diözesanbischof befördert, die anderen ersetzt. Das habe nicht nur für das Erzbistum und die Kirchenprovinz erhebliche Auswirkungen, sondern auch für die Mexikanische Bischofskonferenz. Dort gibt es nicht nur gegen den Kurs von Primas Aguiar, sondern auch gegen den Kurs von Papst Franziskus erhebliche Bedenken.

Das Centro Catolico Multimedial wird von der Ordensgemeinschaft der Gesellschaft vom hl. Apostel Paulus geführt, die unter Mexikos katholischen Medien eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Das CCM ist derzeit das Hauptsprachrohr der Kritiker des Kardinals.

Wie Guillermo Gazanini Espinoza betont, wolle man keinen Konflikt mit dem Primas, wünsche aber einen Dialog, der „bis heute verweigert wird“. Gazanini widerspricht vor allem der Behauptung, hinter der Aktion stünde der frühere Primas, Kardinal Rivera. „Das ist vollkommen falsch. Es geht nicht um Norberto, sondern um die autoritäre Haltung Aguiars.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Wikicommons/Media Report/CCM (Screenshots)[
https://www.katholisches.info/2018/08/re...l-aguiar-retes/

von esther10 09.08.2018 00:55


Ein Katholik kann nicht untätig bleiben gegen den Skandal im öffentlichen Raum. Lass das Gebet des Rosenkranzes beantwortet werden. Wir laden Sie am 11. August 2018 nach Posen ein.

Read more: http://www.pch24.pl/poznan--rozaniec-odp...l#ixzz5Nfp6eGRX



: Rosenkranz eine Antwort auf Homozgorszenie. Öffentliches Gebet am Samstag!
n. Wir laden Sie am 11. August 2018 nach Posen ein.

Am 11. August 2018 wird der Rosenkranz in Posen als Reaktion auf eine von LGBT-Kreisen organisierte Veranstaltung abgelehnt, bei der unheilvolle Ideen gefördert werden. - Wir, Katholiken, können nicht passiv bleiben, um die traditionelle Familie, die Moral unserer Kinder und das Recht des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu treffen - betonen die Organisatoren des Gebets.

Wie Hinzufügen, zusätzlich zu dem äußeren Formen der Förderung der Geschlechterideologie findet heute auch von ihnen versuchen, Gesetzgeber zu ermutigen, homosexuelle Partnerschaften und Adoption von Kindern zu legalisieren, die von Gott geheiligt für Ehe reserviert ist, bestehend aus einem Mann und einer Frau.

- Viele Mitglieder der Kirche haben bestätigt, dass der Rosenkranz eine mächtige Waffe gegen das Böse ist. Als Antwort auf Marys Anruf wollen wir am Samstag, den 11.08.2018, zu ihm Nein sagen 14.00 Uhr an der Kreuzung der Ewangelicka und Mostowa Straßen in Posen. Wir glauben , dass Maria, ihren Sohn bittet, die Förderung von homosexuellen Handlungen zu stoppen, Verderbtheit Kindern und anderen Sünden als normal, implementiert unter dem Vorwand der pseudotolerancji, pseudorówności und erziehen - unterstreichen Initiatoren der Aktion.

Nach dem Gebet, als Ausdruck der Opposition gegen die Ideologien, die die Familie und die Ehe bedrohen, wird ein Marsch entlang der Straßen von Poznań stattfinden. - Wir laden Sie ein, zu beten und an der Aktion der Pro-Stiftung für das Recht auf Leben und Jugend von allem teilzunehmen, für die der biblische Aufruf der hl. Pawel: "Werde nicht vom Bösen besiegt, sondern besiege das Böse mit dem Guten" (Rz 12.21) - betonen die Organisatoren.

DATUM: 2018-08-09 08:19

Read more: http://www.pch24.pl/poznan--rozaniec-odp...l#ixzz5NfnvjUZn
+++++
http://www.tfp.org/eliminate-inequalitie...-idea-of-being/

von esther10 09.08.2018 00:54

Raketenhagel der Hamas gegen Wohngebiete



Veröffentlicht: 9. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Ferienlager, Gastarbeiterin, Gaza, Hamas, Palästinenser, Raketenhagel, Verletzte, Verteidigungsstreitkräfte, Wohngebiete, ZAHAL |Hinterlasse einen Kommentar
Mehr als 150 Raketen hat die terroristische Organisation Hamas in der Nacht vom Mittwoch auf den Donnerstag auf israelisches Gebiet abgefeuert. Ins Visier genommen wurden dabei ausdrücklich Wohngebiete.

In Eshkol wurde eine Gastarbeiterin aus Thailand durch eine Rakete schwer verletzt. Medienberichten zufolge waren Schrapnelsplitter in ihren Magen eingedrungen. Darüber hinaus wird von zahlreichen weiteren Verletzten und Schäden berichtet.

In den Gemeinden nahe der Grenze zum Gazastreifen ist das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen gekommen. Alle Ferienlager für Kinder wurden abgesagt, ebenso die Arbeit auf den Feldern. Geschlossen ist auch das Sapir-College in Sderot, ebenso wie Strände in der Region. Der Zugverkehr zwischen Ashkelon und Netivot wurde unterbrochen.

Als Reaktion auf die Angriffe haben die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) in der Nacht zahlreiche Luftschläge auf Terroreinrichtungen der Hamas im Gazastreifen ausgeführt. Dabei wurden um die 150 Ziele zerstört und deren Möglichkeiten der Organisation deutlich eingeschränkt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...en-wohngebiete/
Quelle: Ynet / israelische Botschaft


von esther10 09.08.2018 00:53

Der Bischof von Harrisburg hatte Recht, die Namen von Geistlichen zu veröffentlichen, die des Missbrauchs beschuldigt wurden


Bischof Ronald Gainer von Harrisburg, Pennsylvania (CNS Foto / Robert Duncan)
Alle Diözesen sollten Bischof Gainer folgen

Nach dem Skandal von Kardinal Groer , Erzbischof von Wien, ist aufgetaucht, was ist passiert? Groer durfte sich ruhig zurückziehen und gab niemals Schuld oder Anklage zu.

Nachdem der Skandal von Kardinal Keith O'Brien aufgetaucht ist, was ist passiert? Der Kardinal wurde aus Schottland zensiert und verbannt, und mit seinen Vorgängern die Bestattung verweigert.

Während die Vorwürfe gegen Erzbischof McCarrick weiter kommen, was wird sich ändern? Vielleicht wird die Kirche am Ende härtere Schritte unternehmen als O'Brien, aber wird es institutionelle Veränderungen geben?

Es sei darauf hingewiesen, dass in den Fällen von Groer, O'Brien und jetzt mit den Anschuldigungen gegen McCarrick, jede von den Zeitungen entlarvt wurde, nicht von der Kirche selbst, die nur öffentlich handelte, wenn es nötig war. Wird sich das ändern?

Ein Hinweis auf mögliche Veränderungen ist, was kürzlich in der Diözese Harrisburg geschehen ist, wie dieses Magazin berichtet hat. Der Bischof, Mgr Gainer, hat sich für die nukleare Option entschieden. Er hat die Namen von 71 Priestern, Diakonen und Seminaristen der Diözese veröffentlicht, die in den letzten siebzig Jahren des Fehlverhaltens von Kindern beschuldigt wurden.

Dies war kein leichter Schritt, da einige der 71 auf der Liste nicht nur noch am Leben sind (obwohl keine im Ministerium sind), sondern auch ihre Schuld bestreiten und rechtliche Schritte unternehmen, um ihre Namen nicht mehr veröffentlichen zu lassen. Aber, wie ein Sprecher der Diözese erklärte , "die Liste sollte" overinclusive "sein und" jede Person enthalten, gegen die eine Anschuldigung gemacht wurde, und diese Behauptung wurde später von der Strafverfolgung nicht widerlegt. "

Darüber hinaus hat die Diözese beschlossen, die Namen aller auf der Liste aufgeführten Personen aus Räumen oder Gebäuden zu entfernen, die ihnen zu Ehren benannt wurden. Dazu gehören auch die Namen früherer Bischöfe: Die Bischöfe selbst wurden nicht beschuldigt, aber wie Bischof Gainer erklärt, müssen sich die Führer der Kirche "höheren Standards unterwerfen".

Die Diözese Harrisburg hat einen Schritt gemacht, der meines Wissens bisher nicht stattgefunden hat. Es hat sich ziemlich offen über die Anzahl der erhobenen Vorwürfe geäußert und sich nicht in die übliche Verteidigung verflüchtigt, dass Fr. X nie vor Gericht verurteilt wurde, oder der Fall von Fr Y ist nicht bewiesen oder noch immer unterlegen. Damit versucht die Diözese zu zeigen, dass sie nichts zu verbergen hat.

Transparenz ist sicherlich der beste, in der Tat der einzige Weg. Der Versuch, Ermittlungen zu vermeiden, vermittelt genau den falschen Eindruck von der Einstellung der Kirche zur Kindesmissbrauchskrise.

Vielleicht, wo Harrisburg geführt hat, müssen andere jetzt folgen. Worum es hier geht, ist sehr einfach: Die Kirche muss ihre Abhängigkeit von der Geheimhaltung aufgeben. In den Fällen von Groer und O'Brien, und jetzt in den Ansprüchen gegen McCarrick, wurde uns gesagt, dass "jeder wusste". Im Fall von McCarrick wissen wir jetzt, dass Vorwürfe vor einem Jahrzehnt erhoben wurden und dass finanzielle Vereinbarungen vereinbart wurden, aber dies wurde sogar von seinem Nachfolger in Washington geheim gehalten .

Diese Kultur der Geheimhaltung muss aufhören. Bischof Gainer gibt dem Rest der Weltkirche ein gutes Beispiel, indem er sich für die vollständige Offenlegung entscheidet. Alle Diözesen sollten folgen
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...cused-of-abuse/

von esther10 09.08.2018 00:51




Diese erste Sünde Luzifers, die uns manchmal furchtbar ähnelt
Don Marcello Stanzione / Gloria.tv | 10. Nummer 2015
+++
Hier Nummer 1...unten geht es weiter, bis Nzmmer 6,,,sehr interessant...

https://it.aleteia.org/2015/11/10/quel-p...-terribilmente/
Öffentliche Domäne

Gott freute sich daher, die Engelgeister zu erschaffen, in denen er die Vollkommenheit vervielfältigte: Er füllte sie mit Gnaden. Sie sind unzählig und doch besitzt jeder von ihnen seine eigene Persönlichkeit, die mit keinem anderen unverkennbar ist. So viele Unterschiede und Prunks würden ausreichen, um den Schöpfer zu vergrößern. Aber das Meisterwerk der Meisterwerke, das Wunder der Wunder, dem der Herr in diesen ersten Augenblicken der Schöpfung gegeben hat, ist ein Seraphim. In ihm ist das göttliche Genie vergangen. Alle anderen Engel sind vor diesem Prinzen entfremdet. "Du bist ein Modell der Vollkommenheit, voller Weisheit, wunderbar in Schönheit. Du bist in Eden der Garten Gottes, alle Edelsteine ​​bilden deinen Mantel: Sardonium, Topas, Diamant, Chrysolith, Onyx, Jaspis, Saphir, Smaragd; gearbeitetes Gold sind deine Anhänger und deine Wolltücher ".Serafino, dieser Geist war bereits in der Engelhierarchie des Gipfels und die ersten des ersten Chores, er ist zweifellos die Führer dieses Gerichts, glänzend, über die unergründlichen Penumbra nähert , an dem Gott verborgen hält.

Brennende Liebe und Inbrunst, er göttliche Licht reflektiert, es auf andere Engel vorsteht, enthüllt sie, mit seiner erhabenen Intelligenz, der höchste Gott geschaffen hat, die göttlichen Geheimnisse , die nur er in der Lage zu verstehen ist fast in ihre Fülle. Aus diesem Grund erhielt er einen großartigen Namen, der eng mit der Rolle verbunden ist, die ihm im Allerhöchsten vertraut wird: Luzifer, der "Träger des Lichts". Aber nicht die letzte Zeile des letzten Chor, ist Lucifer nicht der Gipfel seines Wissens, seiner Begeisterung und seiner Herrlichkeit. Was er in seiner unaussprechlichen Ekstase betrachtet und schon unfähig ist, sich zu befriedigen, ist nicht Gott, sondern nur sein Spiegelbild. Die Zeit ist noch nicht gekommen, damit die Engel das Antlitz des Allmächtigen erkennen und sehen können. Wissen sollte nicht ihre Belohnung sein, dass sie am Ende eines Prozesses ignorieren, was sein wird. Intuitiv, vom ersten Augenblick ihrer Entstehung, Lucifer und seine Brüder sahen das Geheimnis der Dreifaltigkeit und der Menschwerdung. Sie haben die Implikationen jedoch nicht vollständig verstanden. Und hier stellt Gott ihn vor das Unglaubliche, Unbegreifliche, vor dem, was die Engelsintelligenz am wenigsten zu erfassen vermag. Die Engel erschaffen - Er schuf rein geistige Wesen. Indem Er das Universum schuf und mit Pflanzen und Tieren bevölkerte, machte Er Wesen rein materiell und unfähig, Seine entzückende Gegenwart zu erkennen. Die nächste Stufe, Gottes neues Projekt, ist die Schaffung eines hybriden Wesens, die Geburt einer Art Monster ... der Mensch. Ein Wesen, das fähig ist, zu den himmlischen Sphären aufzusteigen und die Vorstellung von Gott zu begreifen, aber ein Gefangener eines Körpers aus Fleisch. Der Geist ohne seine Flügel, eingesperrt in Materie ... Ein Monster, ein ungültiges Wesen. Und deshalb wird alles wie sie, die Engel, der Mensch ein Bild von Gott sein. Gottes neues Projekt ist die Schaffung eines hybriden Wesens, die Geburt einer Art Monster ... der Mensch. Ein Wesen, das fähig ist, zu den himmlischen Sphären aufzusteigen und die Vorstellung von Gott zu begreifen, aber ein Gefangener eines Körpers aus Fleisch. Der Geist ohne seine Flügel, eingesperrt in Materie ... Ein Monster, ein ungültiges Wesen. Und deshalb wird alles wie sie, die Engel, der Mensch ein Bild von Gott sein. Gottes neues Projekt ist die Schaffung eines hybriden Wesens, die Geburt einer Art Monster ... der Mensch. Ein Wesen, das fähig ist, zu den himmlischen Sphären aufzusteigen und die Vorstellung von Gott zu begreifen, aber ein Gefangener eines Körpers aus Fleisch. Der Geist ohne seine Flügel, eingesperrt in Materie ... Ein Monster, ein ungültiges Wesen. Und deshalb wird alles wie sie, die Engel, der Mensch ein Bild von Gott sein.

Dieses Bild wird auch treuer sein. Ein Aufschrei der Wunder geht auf die Geister über. Als das göttliche Bild, so hoch, dass die Seraphim es nicht wagen und nicht darüber nachdenken können, könnte es sich auf die Sache reduzieren? Glaub es, ist es nicht schon eine Blasphemie? Eine seltsame Unruhe nimmt Besitz von diesen normalerweise so ruhigen Intelligenzen. Materie und Geist vereint in einer Natur ... Wie ist das möglich? Wie würde eine solche Kreatur, die zwischen zwei so völlig unvereinbaren Extremen geviertelt war, nicht verdunkeln? Engel in Körpern von Tieren ... Ist die Niederlage nicht garantiert? Wie könnte der Mensch - der Unglückliche, Gefangene eines so immensen Schicksals - der Gabe, die ihm gegeben wird, gerecht werden: der Fähigkeit, die Idee Gottes zu verstehen? Der göttliche Plan entfaltet sich immer mehr vor dem himmlischen Hof. Es ist wahr, dass die Materie den Menschen niederreißt, aber seine Seele wird ihn nach oben ziehen und Gott wird ihm helfen. Gott Mensch worden, den Mann kommen, so dass der Mensch und Gott ist nicht uno.Se, dass die Engel schreien, einen langen Schrei schmerzlicher Überraschung, irgend unwürdig, würde er die himmlischen Sphären schütteln. Dieser Gott, von denen keiner von ihnen die schrecklichen Majestät unterstützen und sie unaufhörlich Heiligkeit durch helle Akzente von Trisagione verkünden, werden dieser Gott der Menschen, und dabei wird unter dem Engel fallen lassen! Fieberhafte Verhöre sprießen in einer unsäglichen Kommunikation der Geister. Keine von ihnen beinhaltet. Ein langer Schrei schmerzhafter Überraschung, der einige nicht würdig waren, würde die Himmelssphären erschüttern. Dieser Gott, von denen keiner von ihnen die schrecklichen Majestät unterstützen und sie unaufhörlich Heiligkeit durch helle Akzente von Trisagione verkünden, werden dieser Gott der Menschen, und dabei wird unter dem Engel fallen lassen! Fieberhafte Verhöre sprießen in einer unsäglichen Kommunikation der Geister. Keine von ihnen beinhaltet. Ein langer Schrei schmerzhafter Überraschung, der einige nicht würdig waren, würde die Himmelssphären erschüttern. Dieser Gott, von denen keiner von ihnen die schrecklichen Majestät unterstützen und sie unaufhörlich Heiligkeit durch helle Akzente von Trisagione verkünden, werden dieser Gott der Menschen, und dabei wird unter dem Engel fallen lassen! Fieberhafte Verhöre sprießen in einer unsäglichen Kommunikation der Geister. Keine von ihnen beinhaltet.Am schockiertesten, am ungehaltensten ist Luzifer . Der Prinz der Seraphim wird brutal vor das Unergründliche des Göttlichen gestellt. Seine extreme Intelligenz fehlt vor diesem Abgrund, von dem er die Existenz kannte, ohne seine Tiefe zu messen. Er ignorierte nicht, dass seine Wissenschaft von Gott unvollständig war, aber jetzt scheint er lächerlich zu sein, fast nicht existent. Es sei denn ..., eine erschreckende, ein weit hergeholt Idee kommt flüchtig zu Lucifer, bevor er das Grauen verwirft: der flüchtige Gedanke , dass Gott im Irrtum sein könnte, und er, Lucifer, in Wahrheit. Er unterlässt es, mit dem Schöpfer in Frage zu kommen, ihm erschütternd zu sagen: "Nein, Herr, das wird dir nicht passieren!"

Seiten: 1 2 3 4 5 6

hier unten geht es weiter
+++++++++++++++
Nr. 2
https://it.aleteia.org/2015/11/10/quel-p...erribilmente/2/
********************
Nr. 3
https://it.aleteia.org/2015/11/10/quel-p...erribilmente/3/
+++++++++++++
Nr. 4
https://it.aleteia.org/2015/11/10/quel-p...erribilmente/4/
+++++++++++++
Nr. 5
https://it.aleteia.org/2015/11/10/quel-p...erribilmente/5/
*******************
Nr. 6
https://it.aleteia.org/2015/11/10/quel-p...erribilmente/6/

Wie die Dunkelheit vor der Sonne ziehen sich die rebellischen Engel zurück. Der Himmel, der Aufenthalt ihrer zerstörten Glückseligkeit, verbrennt sie. Sie denken nicht mehr daran, ihm zu entkommen. Luzifer fällt, angestrebt von dieser unergründlichen Leere, die in ihn gegraben wurde. Ein immenser Lärm erfüllt das Universum: "Wie bist du vom Himmel gefallen, Morgenstern, Sohn der Morgendämmerung? Du wurdest auf den Boden geworfen, Gewinner der Nationen? ". Luzifer fällt, fällt, fällt immer weiter vom verlorenen Paradies. Je mehr er fällt, desto mehr wachsen Verzweiflung und Hass in ihm und der Wunsch, Böses zu tun, das größte Übel, das möglich ist. Er kommt vom Verlust seiner ersten Schlacht, aber er hat den Krieg noch nicht verloren. Seine Rache beginnt erst. Der Himmel ist für immer geschlossen. Sein einziger Gedanke wird sein, den Menschen daran zu hindern, es zu betreten....
+
Sehr interessant



von esther10 09.08.2018 00:49

Bischof McKnight verurteilt "das Schweigen so vieler Bischöfe", die von McCarrick wussten
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Mittwoch, 8. August 2018


Der Bischof von Jefferson City forderte einen "Kulturwandel unter den Geistlichen"

Der neue Bischof von Jefferson City, Missouri, hat seinen Schock über den McCarrick-Skandal und "das Schweigen so vieler Bischöfe, die von ihm wussten", zum Ausdruck gebracht.

Bischof Shawn McKnight schrieb auf der Diözesan-Website, dass die Berichte "fast unerträglich" seien. Er fügte hinzu: "Wie konnte ein Bruder Bischof über Jahrzehnte die Würde von Jungen, Seminaristen und Priestern missachten und niemand nannte ihn auf dem Teppich? "

"Es ist für mich unerklärlich. Das kann nicht weitergehen, und ich hoffe, dass es mit Gottes Gnade einen Kulturwandel unter den Geistlichen geben wird. "

Der Bischof, der erst vor einem halben Jahr eingesetzt wurde, drängte auch jedes Opfer, das sich noch nicht gemeldet hat, "damit der Gerechtigkeit Genüge getan werden kann und Heilung stattfinden kann".

Bischof McKnight wurde 1994 für die Diözese Wichita, Kansas, ordiniert und hatte Lehraufträge an der Newman University und am Päpstlichen Seminar Josephinum in Columbus, Ohio. Von 2010 bis 2015 war er Mitglied der US-Konferenz des Sekretariats der katholischen Bischöfe für Klerus, Geweihtes Leben und Berufungen.

Seine Kommentare kommen, als Bischöfe eine Untersuchung der Vorwürfe um Erzbischof Theodore McCarrick fordern.

Kardinal Donald Wuerl schlug am Montag vor, dass ein Gremium von Bischöfen Behauptungen und Gerüchte gegen ihre Prälatenkollegen untersuchen und die Ergebnisse Rom melden könnte.

Zwei Bischöfe haben jedoch gesagt, dass jede Untersuchung unabhängig sein muss. Bischof Timothy Doherty von Lafayette sagte, die US-Konferenz der katholischen Bischöfe könne einen externen Ermittler engagieren, um herauszufinden, "wer wann was wusste" über die McCarrick-Affäre.

Bischof Edward Scharfenberger von Albany sagte auch, dass jedes Untersuchungsgremium "von jeder Quelle der Macht getrennt werden müsste, deren Vertrauenswürdigkeit möglicherweise gefährdet sein könnte".

"Während ich ermutigt werde, dass meine Brüder Bischöfe Wege vorschlagen, wie unsere Kirche im Lichte der jüngsten Enthüllungen handeln kann, und ich bin damit einverstanden, dass ein vom Heiligen Stuhl gebilligtes nationales Gremium beauftragt wird, haben wir einen Punkt erreicht, an dem die Bischöfe angekommen sind allein die Suche nach Bischöfen ist nicht die Antwort ", sagte Bischof Scharfenberger.

http://catholicherald.co.uk/news/2018/08...bout-mccarrick/

von esther10 09.08.2018 00:47




DIES IST EINE TIEFE SPIRITUELLE KRISE»

Bischof Scharfenberger: Viele Gläubige fühlen sich besonders von den Bischöfen betrogen
Msgr. Edward B. Scharfenberger, Bischof von Albany (New York, USA) hat einen Hirtenbrief anlässlich der jüngsten Nachrichten von Sex-Skandale geschrieben, um die Kirche zu beeinflussen.

8/3/18 9:31 Uhr

( Gaudium Press / InfoCatólica ) "Wie Jesus im Garten Gethsemane fühlen sich viele unserer Gläubigen von ihren geistlichen Vätern, besonders den Bischöfen, betrogen und verlassen . Vielleicht teilen Sie auch dieses Gefühl ", sagte der Bischof, der nicht direkt auf einen konkreten Fall Bezug nahm, sondern beklagte die Auswirkungen, die die jüngsten Nachrichten auf die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten haben.

Bischof Scharfenberger bekräftigte, dass der erlittene Schaden weder durch Worte repariert oder wiederhergestellt wird noch durch neue Normen, Verpflichtungen und bürokratische Veränderungen vollständig geändert werden kann. " Ich sehe nicht, wie wir vermeiden können, was wirklich an der Wurzel dieser Krise liegt: Sünde und die Trennung von der Heiligkeit, speziell die Heiligkeit einer ganzheitlichen und wahrhaft menschlichen Sexualität", bekräftigte er.

"In negativer Hinsicht und so klar und direkt, wie ich die Lehre unserer Kirche wiederholen kann, ist es eine ernste Sünde, außerhalb einer echten Ehe sexuell aktiv zu sein ." Diese Lehre hat innerhalb der Kirche keine Ausnahmen, erklärte der Prälate. " Dies ist es, was unser Glaube lehrt und was wir in der Praxis aufrechterhalten müssen. Es gibt keinen "dritten Weg" ». Der Bischof sagte, dass die durch die Medien bekannten Tatsachen in keiner Weise minimiert oder rationalisiert werden können.

Bischof Scharfenberger bekräftigte seine persönliche Unterstützung für alle Mitglieder des Klerus und der Gläubigen in dieser schwierigen Zeit und verpflichtete sich, alle Befugnisse seines Amtes zu nutzen, um sich für den Schutz der Gläubigen einzusetzen. "Lassen Sie mich jedoch klarstellen, dass ich fest davon überzeugt bin, dass dies im Kern viel mehr ist als eine Krise der Politiken und Verfahren. Wir können - und ich bin mir sicher, dass wir es tun werden - die Regeln und Vorschriften und Sanktionen gegen jeden, der versucht, dem Radar zu entkommen oder solche destruktiven und bösen Verhaltensweisen durchzuhalten, stärken, aber in ihrem Herzen ist dies viel mehr dass eine Herausforderung der Strafverfolgung, das ist eine tiefe spirituelle Krise ».

" Wir sind dazu bestimmt worden zu predigen, was die Kirche lehrt und wir müssen praktizieren, was wir predigen und lehren ", sagte der Bischof. "Wir müssen auch bewahren, was unser Glaube über die Gabe und Schönheit der menschlichen Sexualität verkündet, wenn sie in ihrem ehelichen Sinn gelebt wird. »Eine Kultur der Tugend und Keuschheit (oder persönlichen Heiligkeit), die in einer Beziehung zu Jesus Christus begründet ist, ist der Weg zur Erlösung und Integrität, auch wenn wir versuchen, die bösen Verhaltensweisen unter uns im Innern der Kirche auszurotten».

Der Bischof forderte die Geistlichkeit Vorteil der Vorbereitung auf den nächsten Eucharistischen Kongress zu nehmen am 22. September stattfinden wird im Heiligtum Unserer Lieben Frau, Königin der Märtyrer, als eine Zeit der geistlichen Erneuerung „für uns alle, die versuchen, die Schritte folgen von unserem Herrn und Meister, der von seinen engsten Freunden betrogen wurde, aber für uns starb, um uns vor uns selbst zu retten und uns einen Weg anzubieten, unsere Menschlichkeit in diesem Leben und im Himmel voll zu leben.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&;

von esther10 09.08.2018 00:44

Polizeiberichte/Stuttgart
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...04e301a374.html



https://www.stuttgarter-nachrichten.de/

Unbekanterkreift Frau an
Stuttgart
Streit in S-Bahn – Unbekannter greift Frau an
Von red 09. August 2018 - 12:36 Uhr


Die Bundespolizei hat die Ermittlungen im Fall übernommen und sucht nach Zeugen des Streits in der S2.
Foto: dpa
Ein unbekannter Mann und eine 39-jährige Frau geraten in der S2 Richtung Filderstadt aneinander. Grund des handgreiflichen Streits ist wohl das Rad des Mannes. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen.

Stuttgart - Ein bislang unbekannter Mann hat am Mittwochabend eine Reisende in einer S-Bahn der Linie S2 in Richtung Filderstadt offenbar körperlich angegangen. Auslöser des Streits war offenbar das Fahrrad des Mannes.

Wie die Polizei mitteilt, stieg die 39-Jährige zusammen mit dem Unbekannten gegen 17.30 Uhr am Stuttgarter Hauptbahnhof in die Bahn ein, als sie mit ihm zunächst in Streit geriet. Der Mann soll die 39-Jährige dann an den Handgelenken gefasst und geschüttelt haben. Grund für die Auseinandersetzung soll das Fahrrad des mutmaßlichen Täters gewesen sein, mit welchem er die Sitzplätze so versperrte, dass die Reisende sich nicht setzen konnte.

Die Bundespolizei bittet Zeugen um Hinweise zum Täter
Die alarmierten Polizisten trafen den Unbekannten, der an der Haltestelle Österfeld ausgestiegen sein soll, nicht mehr an. Eine Fahndung nach ihm verlief ohne Erfolg. Die Reisende beschreibt den mutmaßlichen Täter als etwa 1,80 bis 1, 90 Meter großen, sportlich-muskulösen, deutschen Mann mit hellblonden Haaren.

Zur Tatzeit soll er ein blaues T-Shirt, eine schwarze lange Hose sowie eine Brille getragen haben. Die zuständige Bundespolizei in Stuttgart hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen können sich unter der Telefonnummer 0711/ 870 350 melden.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/polizei


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Trauriges Ende im Markgröninger Wald


Polizei löst das Rätsel um den unbekannten Toten
Von Verena Mayer 09. August 2018 - 18:02 Uhr

Der Markgröninger verbrachte viel Zeit im Wald beim Leudelsbach. Foto: factum/Archiv
Der Markgröninger verbrachte viel Zeit im Wald beim Leudelsbach.
Foto: factum/Archiv
Ein Mann bricht in Markgröningen zusammen und stirbt – wer er ist, weiß zunächst keiner. Nun hat das Dezernat I der Polizei in Ludwigsburg den Fall aufgeklärt.

Markgröningen - Der Mann, der an jenem Mittwochabend im Remminger Tal am Markgröninger Leudelsbach auftaucht, ist ein Rätsel. Er stolpert aus einem Gebüsch, stammelt ein paar unverständliche Worte, dann bricht er zusammen. Die Wanderer, deren Weg der Mann gekreuzt hat, versuchen ihn zu reanimieren, vergeblich. Er stirbt wenig später. Wer der Mann ist, weiß an diesem 18. Juli noch niemand. Für die Polizei ist er der unbekannte Tote aus Markgröningen.
+++
MEHR ZUM THEMA
Polizei bittet um Hinweise - Unbekannter Toter am Leudelsbach
Beim Waldfriedhof Herrenberg - Teil eines menschlichen Schädels entdeckt
Keine Spuren, nichts
In den meisten Fällen, wenn die Polizei zu einem Toten gerufen wird, ist die Identität schnell geklärt. Weil es einen Ausweis gibt, der sich in einer Jackentasche oder einem Geldbeutel findet. Oder ein Handy, das verrät, mit wem man es zu tun hat. Einen Haus- oder Autoschlüssel vielleicht, der über einen kurzen Umweg zum Ziel führt. Oder weil es jemanden gibt, der den Toten kennt. In diesem Fall allerdings gibt es nichts. Der Tote aus dem Remminger Tal trägt eine kurze Hose, sonst nichts. Nicht einmal eine Anzeige geht bei der Polizei ein, mit der der Unbekannte als vermisst gemeldet wird. „Das war ungewöhnlich“, sagt Jürgen Kohn, der Leiter des Dezernats I, in dem bei der Ludwigsburger Polizei Kapital- und Sexualverbrechen bearbeitet werden. Und wo nun auch der Fall aus dem Remminger Tal gelöst worden ist.

Als die Ermittler am 18. Juli mit ihrer Arbeit beginnen, haben sie Glück, trotz allem: Die Leiche ist, auch wenn es makaber klingt, gut erhalten: Es handelt sich um eine männliche Leiche, der Mann war 1,79 Meter groß, gut 85 Kilo schwer und etwa 30 Jahre alt. Seine dunkelblonden Haare trug er mit einem Undercut-Schnitt. Falls die Ermittler aus dem D I gar keine Spur finden sollten, die zur Identität des unbekannten Toten führt, könnte man ein Foto von dem Mann veröffentlichen und auf Zeugen hoffen. Doch soweit muss es gar nicht kommen. Der Erste Kriminalhauptkommissar Kohn kann im Rückblick sogar sagen: „Das war ein einfach gelagerter Fall.“

Komplizierte Fälle
Anders als der Fall mit der Leiche im Favoritepark. Im Juli 2013 hatte ein Revierförster in einem Waldstück Menschenknochen gefunden. Wegen der Form der Beckenknochen geht die Polizei davon aus, dass es sich um das Skelett eines Mannes handelt, und dass er – dafür spricht der Zustand der Zähne – aus Osteuropa stammt. Mehr Informationen haben die Ermittler nicht, und sie glauben fast selbst schon nicht mehr an die Lösung, als sie den Durchbruch doch noch schaffen. Die DNA aus dem Skelett führt nach 14 Monaten zu einem Verwandten des Toten aus dem Favoritepark, der damit zu einem Polen wird, der 1974 geboren wurde, als Bauarbeiter in der Region geschafft hat und sich womöglich selbst umgebracht hat.

Fast legendär schon ist das Rätsel um den unbekanntenToten aus dem Pfullendorfer Stadtwald. Im Spätsommer 1999 finden Waldarbeiter dort den eingeschlagenen Schädel eines Menschen. Auch hier: keine Papiere, keine Fingerabdrücke, nichts. Nur die DNA, aber die hilft den Kommissaren nicht weiter, weil sie in ihren Datenbanken keinen Treffer landen, der passt. Erst 15 Jahre später finden die Polizei und die Angehörigen des Toten durch einen Zufall zusammen und es wird klar: Bei dem Unbekannten aus dem Stadtwald handelt es sich um Patrick P. aus Marbach. Der damals 18-Jährige ist ermordet und in Pfullendorf verscharrt worden.

Kleine Meldung, große Wirkung
Am 24. Juli, sechs Tage also, nachdem im Remminger Tal ein stammelnder, nur mit einer Shorts bekleideter Mann zusammengebrochen ist, meldet sich bei der Polizei ein Mann. Er hat die Meldung in der Zeitung gelesen, die Beschreibung des unbekannten Toten, meint er, passt auf einen seiner Hausbewohner, von dem er zudem schon lange nichts mehr gehört hat. Ein Vergleich mit Fotos ergibt, dass sich der Nachbar nicht getäuscht hat. Die weitere Recherche der Ermittler ergibt, dass der 35 Jahre alte Markgröninger immer wieder für ein paar Tage im Wald gelebt hat. Deshalb hatte ihn auch niemand seiner Angehörigen als vermisst gemeldet.

Unklar ist, woran er gestorben ist. Sicher ist aber, dass es für die Polizei keinen Grund für weitere Ermittlungen gibt. Und unklar ist auch, wo der Rucksack des Naturliebhabers geblieben ist, den er bei seinen Exkursionen immer dabei hatte. Und in dem die Polizei bestimmt auch seinen Ausweis gefunden hätte.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/
+
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...c84150d124.html

von esther10 09.08.2018 00:40



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Top katholische Schulen priorisierten Ruf von Mönchen über Kindersicherheit ", sagt der Bericht



hier geht es weiter
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...damning-report/

http://www.catholicherald.co.uk/
+
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...damning-report/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++


https://www.canterburypilgrimages.com/avila-institute
+
https://avila-institute.org/avila-companions/
+
https://avila-institute.org/avila-companions/
+
https://avila-institute.org/avila-course...e-of-lisieux-2/


von esther10 09.08.2018 00:39

Sexueller Missbrauch innerhalb der Hierarchie - Der Beat geht weiter



Der 25. Juli war der 50. Jahrestag der Befreiung von Humanae Vitae , einer der wenigen erlösenden Aspekte des ansonsten desaströsen Pontifikats von Paul VI. Der Anlass rief in katholischen Kreisen eine Menge Kommentare hervor, auch wenn relativ wenige Katholiken der Meinung sind, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln moralisch falsch ist . Wenn jedoch die Katholiken gebeten werden, sich an eine einzige Aussage von Paul VI. Zu erinnern, werden sich die wenigen, die dies tun können, wahrscheinlich mit der ehrlichen Bemerkung des Papstes von 1972 identifizieren, dass "der Rauch Satans in die Kirche Gottes

eingedrungen ist" von Skandalen des sexuellen Missbrauchs, die in der amerikanischen katholischen Hierarchie ans Licht kommen, ist der Beweis dafür, dass der Rauch Satans sich zu einem tosenden Brand entzündet hat. Am 28. Juli der Vatikankündigte an, dass Papst Franziskus den Rücktritt von Theodore McCarrick, emeritierter Erzbischof von Washington DC vom Kardinalskollegium, über die Anklage, dass er im Laufe von Jahrzehnten Minderjährige und erwachsene Seminaristen sexuell missbraucht habe, angenommen habe. Der Papst befahl McCarrick weiter zu einem "Leben des Gebets und der Buße" bis zu einem kanonischen Prozess.

Die Löhne der Sünde

Inzwischen stehen in Pennsylvania sechs der acht katholischen Diözesen vor einer zweijährigen Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche, die derzeit in einem mehr als 800-seitigen Grand Jury-Bericht veröffentlicht wird. Im Mittleren Westen sind die Diözese Saginaw und ihr Bischof nun mit einer polizeilichen Untersuchung beschäftigt, weil sie angeblich den sexuellen Missbrauch mehrerer Geistlicher verheimlichen. Dazu gehört auch der sexuelle Übergriff eines Hauspflegers in der Diözesankathedrale 2009 durch einen Seminaristen, der später zum Priester geweiht wurde. Im Westen fordert der zuständige Bischof der Diözese Great Falls-Billings, Montana , 20 Millionen US-Dollar von den Gläubigen, um einen Rechtsstreit mit 86 Opfern von sexuellem Missbrauch durch Priestern abzudecken. Es schließt sich der Diözese Helena an, die der anderen Hälfte des Bundesstaates Montana dient und 362 Missbrauchsopfern im Jahr 2015 einen ähnlichen Betrag gezahlt hat.

Während der sogenannten Langen Fastenzeit 2002, als Nachrichten über klerikale sexuelle Spielereien (aller Art) zuerst auf die nationale Bühne kamen, wurde uns versichert, dass die Bischöfe die Dinge schnell in Ordnung bringen würden. Sie erstellten die sogenannte Dallas-Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, die eine sichere Umgebung schaffen, Opfer und Überlebende heilen und versöhnen, mit den Behörden zusammenarbeiten, blah, blah, blah. Noch in seinem Jahresbericht 2014 klopfte sich der USCCB virtuell auf die Schulter und bemerkte dabei seinen "substantiellen Fortschritt". In demselben Dokument wurde jedoch festgestellt, dass die Kirche in den letzten zwölf Monaten mehr als 119 Millionen Dollar ausgezahlt hatte Siedlungen mit Opfern und damit verbundene Kosten.

McCarrick, als Erzbischof von Washington, DC, teilgenommen und zweifellos die Reaktion der Bischöfe in Dallas 2002 geprägt. In einem Interview mit der New York Times kurz vor der Konferenz sagte McCarrick: "Diese Krise ist wichtiger als jede Krise, die ich in meiner Zeit hatte. Unsere Leute warten darauf, dass die Bischöfe sagen, OK, wir haben es unter Kontrolle, wir sind auf der gleichen Seite, wir hören Sie und wir haben auf Sie gehört und jetzt können Sie sicher sein, dass dies nie wieder passieren wird "Angesichts der längst überfälligen Enthüllungen gegen McCarrick war diese Aussage ekelerregend scheinheilig.

Vage und pathetisch USCCB Response

Die erste " glaubhafte und begründete " Behauptung tauchte am 20. Juni gegen McCarrick auf (dh er hatte einen jugendlichen Ministranten sexuell missbraucht). Praktischerweise war dies eine Woche nach der Frühjahrsgeneralversammlung des USCCB vom 14. bis 15. Juni in Fort Lauderdale, wodurch die Bischöfe der unangenehmen Aufgabe beraubt wurden, das empörende Verhalten eines ihrer Mitglieder direkt zu konfrontieren. Trotzdem war ihre unmittelbare Reaktion vorhersehbar, das heißt vage und pathetisch. In einer Presseveröffentlichung, die offensichtlich am selben Tag veröffentlicht wurde wie die erste Anschuldigung, erwähnte Kardinal Daniel DiNardo, Präsident des USCCB, McCarrick nicht namentlich (obwohl die Betreffzeile des Dokuments sich auf ihn bezog). DiNardos Aussage lautete:

"Als Geistliche in der Kirche Gottes haben wir ein feierliches Versprechen gegeben, Kinder und Jugendliche vor allem Leid zu schützen. Diese heilige Bitte gilt für alle, die in der Kirche dienen, unabhängig von der hohen Stellung oder dem langen Dienst der Person. Dieser Morgen war eine schmerzhafte Erinnerung daran, wie wir nur durch beständige Wachsamkeit dieses Versprechen halten können ... Ich bekunde meine tiefe Trauer und entschuldige mich im Namen der Kirche bei allen, die von einem ihrer Minister verletzt wurden. "
Abgesehen von einem Verweis auf die Dallas Charter war das alles. Viel Traurigkeit, viel Schmerz (die Bischöfe übertreffen sich darin), aber keine Empörung.

Wir machen dann einen Vorlauf zum 28. Juli, als Papst Franziskus McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium annahm und ihn vor einem kanonischen Prozess zum Gebet und zur Buße aufforderte. DiNardo gab dann diese unangebrachte Aussage heraus :

"Ich danke dem Heiligen Vater für seine Führung bei diesem wichtigen Schritt. Er spiegelt die Priorität wider, die der Heilige Vater der Notwendigkeit des Schutzes und der Fürsorge für unser gesamtes Volk und der Art und Weise, wie Versäumnisse in diesem Bereich das Leben der Kirche in den Vereinigten Staaten beeinflussen Zustände."
Wiederum keine Führung, keine Verantwortlichkeit. Als Warnung vor einem Urteilsspruch muss hier erwähnt werden, dass McCarrick behauptet , "an diesen gemeldeten Missbrauch überhaupt nicht zu denken" und an seine Unschuld glaubt. Die Ansprüche gegen McCarrick stiegen jedoch weiterhin von mehreren Diözesen und beteiligten nicht nur Minderjährige, sondern auch Erwachsene, mit denen finanzielle Vereinbarungen geschlossen wurden. Gleichermaßen hat ein katholischer Universitätsexperte für kanonisches Recht gegenüber der Washington Post angemerkt , dass dies das erste Mal war, dass ein Buß- und Gebetsorden erlassen wurde, bevor tatsächlich ein Prozess in der Kirche stattfindet.

Schweigen bedeutet Zustimmung

Das allgemeine Schweigen der Bischöfe über McCarrick kann nur auf eine von zwei Arten interpretiert werden. Schockierend gibt es sicherlich einige, die sein perverses Verhalten nicht als große Sache betrachten, aber was können wir sonst erwarten, wenn der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist? Kardinal Kevin Farrell, dessen "see-no-böser" Video mit dem Catholic News Service von Elizabeth Yore, einem Kinderschutzanwalt und katholischen Autor / Sprecher, hier aufgespießt wurde, ist wahrscheinlich in dieser Menge . Die meisten Bischöfe wünschen jedoch, McCarrick würde einfach verschwinden. Wenn das so ist, ist ihr Schweigen nicht genug. Schweigen bedeutet Zustimmung ( qui tacit consentire ), wie St. Thomas More uns in Ein Mann für alle Jahreszeiten erinnerte. Ein anderer katholischer Journalist, Christopher Manion, hat gefordertder Rücktritt aller Bischöfe, die sich der andauernden Missbrauchskrise in der Hierarchie bewusst waren, aber nicht eingingen.

Glücklicherweise hat mindestens ein texanischer Bischof das Rückgrat gezeigt, um dem Bösen ins Gesicht zu sehen, und hat sogar das "L-Wort" (Verleumdung) für McCarrick erwähnt. Insgesamt scheinen sich die Bischöfe jedoch für soziale Probleme zu schämen, wie etwa die Politik der Trump-Regierung gegen illegale Einwanderung. Indem sie dies tun, interpretieren sie nicht nur ihre göttliche Mission, Seelen zu retten; Sie zeigen den Gläubigen in den Kirchenbänken ein auffallendes Gefühl von Taubheit. Die Bischöfe sollten sich gut an die Wut Christi erinnern, als sie den Tempel ihrer Geldwechsler reinigte, ein Ereignis, das von allen vier Evangelisten erwähnt wird. Ist Er weniger empört über das abweichende und unmoralische Verhalten Seiner Hirten heute?

Eine letzte Bemerkung: Mitleid mit den armen Absolventen der Cardinal McCarrick High School in South Amboy, New Jersey, deren Türen 2015 aus finanziellen Gründen geschlossen wurden. Die Tatsache, dass McCarrick 2001 dieser katholischen Institution seinen Namen gab, ist bezeichnend für seine Arroganz und völlige Missachtung des Skandals, der sich unweigerlich aus seinem rücksichtslosen Verhalten ergeben würde. Um seinetwillen, möge er wirklich Buße tun, bevor er zu seinem besonderen Urteil geht.

Theodore McCarrick , Klerus sexuellen Missbrauch , USCCB , Dallas Charter , Kardinal Daniel DiNardo , Papst Franziskus
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...he-beat-goes-on

von esther10 09.08.2018 00:35


Papst Franziskus spricht während seiner wöchentlichen Generalaudienz am 1. August 2018 mit Pilgern. (Daniel Ibáñez / CNA)
2. AUGUST 2018


Papst Franziskus ändert Katechismus, um Todesstrafe "unzulässig" zu sagen

In einem erläuternden Schreiben an die Bischöfe erklärt der Kardinalpräsident Kardinal Ladaria, dass die Veränderung eine "authentische Entwicklung der Lehre" sei, die auf den Lehren von Papst Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Aufbaut.
Edward Pentin
Papst Franziskus hat den Katechismus überarbeitet, um zu lehren, dass die Todesstrafe "unzulässig" sei und dass die Kirche "mit Entschlossenheit für ihre weltweite Abschaffung arbeitet".

In einem Reskript oder Dekret hat der Papst die vorherige Version von Nr. 2267 des Katechismus zu lesen:

Die Todesstrafe

"2267. Der Rückgriff auf die Todesstrafe seitens der legitimen Autorität nach einem fairen Prozess wurde lange Zeit als angemessene Reaktion auf die Schwere bestimmter Verbrechen und als akzeptable, wenn auch extreme Mittel zum Schutz des Gemeinwohls angesehen.

Heute jedoch wächst das Bewusstsein, dass die Würde der Person auch nach der Begehung von schweren Verbrechen nicht verloren geht. Darüber hinaus hat sich ein neues Verständnis der Bedeutung staatlicher Strafmaßnahmen ergeben.

Schließlich wurden wirksamere Systeme der Inhaftierung entwickelt, die den gebührenden Schutz der Bürger gewährleisten, gleichzeitig aber den Schuldigen der Möglichkeit der Einlösung nicht endgültig berauben.

Folglich lehrt die Kirche im Licht des Evangeliums, dass "die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie einen Angriff auf die Unverletzlichkeit und Würde der Person darstellt", [1] und sie arbeitet mit Entschlossenheit für ihre weltweite Abschaffung.

_______________________________________

[1] FRANCIS, Ansprache an die Teilnehmer des Treffens des Päpstlichen Rates zur Förderung der neuen Evangelisierung, 11. Oktober 2017: L'Osservatore Romano, 13. Oktober 2017, 5. "



Bis zur heutigen Ankündigung, n. 2267 des Katechismus, verkündet von Papst Johannes Paul II, lesen Sie:

"Unter der Voraussetzung, dass die Identität und Verantwortlichkeit der schuldigen Partei vollständig bestimmt sind, schließt die traditionelle Lehre der Kirche den Rückgriff auf die Todesstrafe nicht aus, wenn dies der einzige Weg ist, um Menschenleben wirksam gegen den ungerechten Aggressor zu verteidigen.

Wenn jedoch nicht-letale Mittel ausreichen, um die Sicherheit der Menschen vor dem Aggressor zu schützen und zu schützen, wird sich die Autorität auf solche Mittel beschränken, da diese mehr den konkreten Bedingungen des Gemeinwohls entsprechen und der Würde des Menschen mehr entsprechen die menschliche Person.

Als Folge der Möglichkeiten, die der Staat zur wirksamen Verbrechensverhinderung hat, indem er einen Geschädigten zu Schaden bringt - ohne ihm die Möglichkeit, sich selbst zu entheben - endgültig entzieht, sind heute die Fälle, in denen der Staat das Recht hat Hinrichtung des Täters ist eine absolute Notwendigkeit "sind sehr selten, wenn nicht praktisch nicht existent." [1]

[1] Johannes Paul II., Evangelium vitae 56. 69 Vgl. Gen 4:10. "



Der Papst genehmigte das Reskript am 11. Mai, das von Kardinal Luis Ladaria Ferrer, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, unterzeichnet wurde.

In einem erläuternden Schreiben an die Bischöfe vom 1. August griff Kardinal Ladaria auf die früheren Lehren von Papst Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Über die Todesstrafe zurück, um zu erklären, dass die Veränderung eine "authentische Entwicklung der Doktrin ist, die nicht im Widerspruch steht vorherige Lehren des Lehramtes. "

Hier ist der vollständige Text von Kardinal Ladarias Brief :



"KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE

Brief an die Bischöfe bezüglich der neuen Revision der Nummer 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche zur Todesstrafe

1. Der Heilige Vater Papst Franziskus hat in seinem Vortrag anlässlich des 25. Jahrestages der Veröffentlichung der Apostolischen Konstitution Fidei depositum , mit der Johannes Paul II. Den Katechismus der Katholischen Kirche verkündet hat, die Lehre vom Tod erbeten Die Strafe muss neu formuliert werden, um die Entwicklung der Doktrin zu diesem Punkt, die in letzter Zeit stattgefunden hat, besser widerzuspiegeln. [1] Diese Entwicklung konzentriert sich hauptsächlich auf das klarere Bewusstsein der Kirche für die Achtung, die jedem menschlichen Leben zukommt. In diesem Sinne bekräftigte Johannes Paul II .: "Nicht einmal ein Mörder verliert seine persönliche Würde, und Gott selbst verspricht, dies zu garantieren." [2]

2. In diesem Licht sollte auch die Einstellung zur Todesstrafe verstanden werden, die in der Lehre der Hirten und in der Sensibilität des Volkes Gottes immer mehr zum Ausdruck kommt. Wenn die politische und soziale Situation der Vergangenheit tatsächlich die Todesstrafe zu einem akzeptablen Mittel zum Schutz des Gemeinwohls gemacht hat, so ist heute das wachsende Verständnis, dass die Würde eines Menschen auch nach der Begehung der schwersten Verbrechen nicht verloren geht, der Englisch: www.eu2006.gv.at/en/News/Speeches_I...05annan.html Ein vertieftes Verständnis der Bedeutung staatlicher Strafsanktionen und die Entwicklung wirksamerer Haftsysteme, die den gebührenden Schutz der Bürger garantieren, haben zu einem neuen Bewusstsein geführt, das die Unzulässigkeit der Todesstrafe anerkennt und deshalb fordert Abschaffung.

3. In dieser Entwicklung ist die Lehre der Enzyklika Evangelium vitæ von Johannes Paul II. Von großer Bedeutung. Der Heilige Vater zählt zu den Zeichen der Hoffnung auf eine neue Lebenskultur "einen wachsenden Widerstand der Öffentlichkeit gegen die Todesstrafe, selbst wenn eine solche Strafe als eine Art" legitime Verteidigung "seitens der Gesellschaft angesehen wird. Die moderne Gesellschaft hat tatsächlich die Mittel, Verbrechen wirksam zu unterdrücken, indem sie Kriminelle unschädlich machen, ohne ihnen die Chance zur Reform endgültig zu versagen . " [3] Die Lehre des Evangeliums Vitæ wurde dann in die editio typica des Katechismus der Katholischen Kirche aufgenommen. In ihr wird die Todesstrafe nicht als verhältnismäßige Strafe für die Schwere des Verbrechens dargestellt, aber sie kann gerechtfertigt werden, wenn sie "die einzige praktikable Möglichkeit ist, das Leben der Menschen wirksam gegen den Aggressor zu verteidigen", selbst wenn dies in Wirklichkeit geschieht "Fälle von absoluter Notwendigkeit zur Unterdrückung des Täters heute sind sehr selten, wenn nicht praktisch inexistent" (Nr. 2267).

4. Johannes Paul II. Hat auch bei anderen Gelegenheiten gegen die Todesstrafe interveniert und sich sowohl für die Achtung der Würde der Person als auch für die Mittel eingesetzt, die die heutige Gesellschaft besitzt, um sich vor Verbrechern zu schützen. So wünschte er in der Weihnachtsbotschaft von 1998 "der Welt den Konsens über die Notwendigkeit dringender und angemessener Maßnahmen ... um die Todesstrafe zu beenden". [4] Im darauffolgenden Monat wiederholte er in den Vereinigten Staaten: "Ein Zeichen der Hoffnung ist die zunehmende Erkenntnis, dass die Würde des menschlichen Lebens niemals weggenommen werden darf, auch nicht im Falle eines Menschen, der großes Böses getan hat. Die moderne Gesellschaft hat die Mittel, sich selbst zu schützen, ohne den Verbrechern die Möglichkeit einer Reform endgültig abzusprechen. Ich wiederhole den Appell, den ich zuletzt zu Weihnachten für einen Konsens zur Beendigung der Todesstrafe ausgesprochen habe, der sowohl grausam als auch unnötig ist. " [5]

5. Die Motivation, sich für die Abschaffung der Todesstrafe einzusetzen, wurde mit den nachfolgenden Päpsten fortgesetzt. Benedikt XVI. Erinnerte an "die Aufmerksamkeit der Führer der Gesellschaft auf die Notwendigkeit, alle Anstrengungen zur Beseitigung der Todesstrafe zu unternehmen". [6] Später wünschte er einer Gruppe von Gläubigen, dass "Ihre Beratungen die politischen und legislativen Initiativen fördern werden Zahl der Länder, die die Todesstrafe abschaffen und den materiellen Fortschritt bei der Anpassung des Strafrechts sowohl an die Menschenwürde der Gefangenen als auch an die wirksame Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung weiterführen. " [7]

6. In derselben Perspektive hat Papst Franziskus bekräftigt, dass "die Todesstrafe heute inakzeptabel ist, wie ernst das Verbrechen des Verurteilten auch sein mag." [8] Die Todesstrafe, ungeachtet der Mittel zur Hinrichtung, "beinhaltet grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung. " [9] Außerdem soll es" wegen der mangelhaften Selektivität des Strafrechtssystems und angesichts der Möglichkeit eines Rechtsirrtums "abgelehnt werden. [10] In diesem Licht hat Papst Franziskus gefragt für eine Revision der Formulierung des Katechismus der Katholischen Kirche über die Todesstrafe in einer Weise, die besagt, dass "die Todesstrafe unabhängig von der Schwere des begangenen Verbrechens unzulässig ist, weil sie einen Angriff auf die Unverletzlichkeit und die Würde der Person darstellt". [11]

7. Die von Papst Franziskus gebilligte neue Revision der Nummer 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche stellt sich in Kontinuität mit dem vorhergehenden Lehramt dar, während sie eine kohärente Entwicklung der katholischen Lehre hervorbringt. [12] Der neue Text folgt den Lehren Johannes Pauls II. In Evangelium vitæbekräftigt, dass die Beendigung des Lebens eines Straftäters zur Bestrafung eines Verbrechens unzulässig ist, weil er die Würde des Menschen angreift, eine Würde, die auch nach der Durchführung der schwersten Verbrechen nicht verloren geht. Diese Schlussfolgerung wird unter Berücksichtigung des neuen Verständnisses der vom modernen Staat angewandten strafrechtlichen Sanktionen erzielt, die sich vor allem auf die Rehabilitation und soziale Reintegration des Kriminellen richten sollten. Da die moderne Gesellschaft über effizientere Haftungssysteme verfügt, wird die Todesstrafe als Schutz für das Leben unschuldiger Menschen unnötig. Gewiss bleibt es die Pflicht der Behörden, das Leben der Bürger zu verteidigen, wie es immer vom Lehramt gelehrt wurde und das vom Katechismus der Katholischen Kirche in den Nummern 2265 und 2266 bestätigt wird.

8. All dies zeigt, dass die neue Formulierung der Nummer 2267 des Katechismus eine authentische Entwicklung der Lehre ausdrückt, die nicht im Widerspruch zu den früheren Lehren des Lehramtes steht. Diese Lehren können tatsächlich im Lichte der primären Verantwortung der öffentlichen Gewalt zum Schutz des Gemeinwohls in einem sozialen Kontext erklärt werden, in dem die strafrechtlichen Sanktionen anders verstanden wurden und sich in einem Umfeld entwickelt haben, in dem es schwieriger war um sicherzustellen, dass der Kriminelle sein Verbrechen nicht wiederholen konnte.

9. Die neue Revision bekräftigt, dass das Verständnis der Unzulässigkeit der Todesstrafe "im Lichte des Evangeliums" gewachsen ist. [13] Das Evangelium trägt tatsächlich dazu bei, die Schöpfungsordnung, die der Sohn Gottes angenommen hat, besser zu verstehen. gereinigt und zur Erfüllung gebracht. Sie lädt uns auch zur Gnade und Geduld des Herrn ein, die jedem Menschen die Zeit gibt, sich selbst zu bekehren.

10. Die neue Formulierung der Nummer 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche möchte einer Bewegung Bewegung verleihen, die entschlossen ist, eine Mentalität zu fördern, die die Würde jedes menschlichen Lebens anerkennt und im respektvollen Dialog mit den zivilen Autoritäten zur Förderung der Schaffung von Bedingungen, die die Abschaffung der Todesstrafe ermöglichen, wenn sie noch in Kraft ist.

Der Papst Franziskus hat am 28. Juni 2018 in der Audienz, die er dem unterzeichnenden Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre gewährt hat, das vorliegende, in der ordentlichen Sitzung dieser Kongregation am 13. Juni 2018 angenommene Schreiben angenommen und seine Veröffentlichung angeordnet .

Rom, vom Büro der Kongregation für die Glaubenslehre, 1. August 2018, Denkmal des hl. Alfons von Liguori .

Luis F. Karte. Ladaria, SI

Präfekt

X Giacomo Morandi

Titularerzbischof von Cerveteri

Sekretär

_____________________________________________________

[1] Vgl. Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer des Treffens des Päpstlichen Rates zur Förderung der neuen Evangelisierung (11. Oktober 2017): L'Osservatore Romano (13. Oktober 2017), 4.

[2] Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae (25. März 1995), n. 9: AAS 87 (1995), 411.

[3] Ebenda. , n. 27: AAS 87 (1995), 432.

[4] Johannes Paul II., Urbi et Orbi Botschaft Seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II .: Weihnachten 1998 (25. Dezember 1998), n. Chr. 5: Insegnamenti XXI, 2 (1998), 1348.

[5] Id., Predigt im Trans-Weltdom von St. Louis (27. Januar 1999): Insegnamenti XXII, 1 (1999), 269; vgl. Predigt zur Messe in der Basilika Nuestra Señora de Guadalupe in Mexiko-Stadt (23. Januar 1999): "Die unnötige Anwendung der Todesstrafe muss beendet werden": Insegnamenti XXII, 1 (1999), 123.

[6] Benedikt XVI, Postsynodal Apostolisches Schreiben Africæ Munus (19. November 2011), n. 83: AAS 104 (2012), 276.

[7] Id., Generalaudienz (30. November 2011): Insegnamenti VII, 2 (2011), 813.

[8] Franziskus, Brief an den Präsidenten der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe (20. März 2015): L'Osservatore Romano (20.-21. März 2015), 7.

[9] Ebenda.

[10] Ebenda.

[11] Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer des Treffens des Päpstlichen Rates zur Förderung der neuen Evangelisierung (11. Oktober 2017): L'Osservatore Romano (13. Oktober 2017), 5.

[12] Vgl. Vincent von Lérins, Commonitorium , Kappe. 23: PL 50, 667-669. In Bezug auf die Todesstrafe, in der die Bestimmungen der Gebote des Dekalogs behandelt wurden, sprach die Päpstliche Bibelkommission von der "Verfeinerung" der moralischen Positionen der Kirche: "Im Laufe der Geschichte und der Entwicklung der Zivilisation, der Kirche Auch hat die Meditation über die Heilige Schrift ihre moralische Haltung zur Todesstrafe und zum Krieg verfeinert, der nun immer absoluter wird. Dieser radikal anmutenden Haltung liegt die gleiche anthropologische Basis zugrunde, die grundlegende Würde der menschlichen Person, geschaffen im Ebenbild Gottes. "( Die Bibel und die Moral: Biblische Wurzeln des christlichen Verhaltens , 2008, Nr. 98).
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ty-inadmissible

[ 13] Zweites Vatikanisches Ökumenisches Konzil, Die Pastoralkonstitution Gaudium et spes , n. 4.

von esther10 09.08.2018 00:33


Alternative katholische Familienkonferenz in Dublin
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 26/07/2018 • ( 1 REAKTION )


Im Anschluss an das Weltfamilientreffen in Dublin, bei dem die LGBT-Agenda klar propagiert wird und homosexuelle und lesbische Menschen im Rampenlicht stehen , wird auch Vater James Martin, der schwule Propagandist des Vatikans , sprechen, das Lumen Fidei Instituut organisierte eine alternative Konferenz, die gleichzeitig stattfinden wird. Dies ist ihr Werbevideo:



Zu den Rednern gehören unter anderem Kardinal Burke und der belgische Professor Stephane Mercier, der von der UCL (Université Catholique Louvain) entlassen wurde, weil er gegen Abtreibung ist.

Mgr. Athanasius Schneider ermutigt die Gläubigen, an der katholischen Alternativkonferenz teilzunehmen:



Ein weiteres drittes Werbevideo, das den Fall des katholischen Irlands beleuchtet:

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/
+
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx



Mgr. Athanasius Schneider: Die EU ist eine neue Art von Sowjetunion mit einer Freimaurer-Ideologie
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 03/07/2018 • ( 8 REAKTIONEN ]

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan sagte in einem Interview mit der italienischen Zeitung Il Giornale, dass das Phänomen der sogenannten „Einwanderung“ eine orchestrierten und lange vorbereiteten Plans der internationalen Kräfte, die christlichen und nationale Identität der Völker Europa radikal zu verwandeln. Er verglich die Europäische Union mit der Sowjetunion.

Mgr. Schneider sagte, dass diese Mächte die Lehre der Kirche von Nächstenliebe und Moral missbrauchen, um ihr Ziel zu erreichen. Er begrüßte die Bemühungen einiger europäischer Regierungen (Ungarn, Italien, Polen, ...), die Souveränität und "historische, kulturelle und christliche Identität" ihrer Nation gegen eine neue Art von "Sowjetunion" mit einer unverkennbaren Freimaurerideologie zu schützen: die Europäische Union.

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Bezüglich der doktrinären Verwirrung, Mgr. Schneider, dass Papst Paul VI. Vor vierzig Jahren erkannt hat, dass es in der Kirche ein Problem gibt. Er sagte dann: "Wir glaubten, dass nach dem Konzil ein sonniger Tag in der Geschichte der Kirche beginnen würde. Stattdessen haben wir einen Tag voller Wolken, Stürme, Dunkelheit, des Suchens und der Unsicherheit. Der Rauch Satans ist in den Tempel Gottes eingedrungen. "

Die Situation verschärfte sich und er zitierte den großen Kardinal Carlo Caffara, der Anfang 2017 sagte : "Nur ein Blinder kann leugnen, dass es in der Kirche eine große Verwirrung gibt." Schneider nannte es die Absicht, Nichtkatholiken Kommunion zu geben ( wie Jorge Bergoglio vor kurzem vorgeschlagen hat ) "eine Lüge".

Mgr. Schneider bekräftigte die Lehren der Kirche über Homosexualität und erlaubte nicht, dass die Kommunion "wieder verheiratet" wurde: "Keine kirchliche Autorität hat die Macht, auf das Sechste Gebot und die Unzerbrechlichkeit der Ehe zu verzichten."

Das Anvertrauen von Kindern (Adoption) an homosexuelle Paare nannte er einen "moralischen Missbrauch" dieser Kinder, "das kleinste und das am wenigsten wiederholbare." Dieses Phänomen wird in unsere Geschichte als einer der größten Degradationen der Zivilisation eingehen. Diejenigen, die solche Ungerechtigkeiten bekämpfen, sind die wahren Freunde von Kindern und Helden unserer Zeit. "
https://restkerk.net/2018/07/03/mgr-atha...laarsideologie/
Quelle: LifeSiteNews
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/
+
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Das eigentliche Ziel der Jugendsynode: die Agenda der Mafiosi von Sankt Gallen zu vervollständigen



MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 13/07/2018 • ( 7 REAKTIONEN )

Der neu gewählte Bergoglio mit ua einem zufriedenen Kardinal Danneels. Jetzt konnte er sein Alter mit Zuversicht tragen, denn "Mission erfüllt".

Auf der Jugendsynode im Oktober geht es darum, das alte Geschäft der Mafia von Sankt Gallen zu beenden. Es wird ein manipulierte synodical Bericht in ihr geschachtelt vier Jahre seit Erzbischof Bruno Forte, einen Absatz über die „kostbare gegenseitige Hilfe‚enthält, in homosexuellen Beziehungen gefunden - veröffentlicht am selben Tag wie wenn zwei italienische politische Parteien ihre Unterstützung für Homosexuell ausgedrückt Verpflichtungen.

Jorge Bergoglio genehmigte den Text vor seiner Veröffentlichung, und in seiner Homilie an diesem Tag gab er den "Ärzten des Gesetzes" einen Ausweg aus der Pfanne , er nannte sie "eine böse Generation", weil er dem "Gott widerstand" von Überraschungen ". Erzbischof Forte erklärte gegenüber den Medien, dass "die Rechte von Menschen, die in homosexuellen Beziehungen leben, zu beschreiben" eine Frage der "Zivilisierung" sei.

Beide Männer sind Anhänger des verstorbenen Kardinals Carlo Martini - des "Shadowpaus" und Mafiaführers. Nicht lange bevor er starb, unterstützte Martini homosexuelle Verpflichtungen nach Jahren des Kampfes gegen Humanae Vitae und predigte "Unterscheidungsvermögen" auf dem Gebiet der sexuellen Themen in dem Buch "Nightly Conversations". Darin plante der Jesuit "junge Propheten" zu benutzen, um die Kirche zu revolutionieren - und er sagte, es würde ihm nie passieren, dass er homosexuelle Paare Jahre vor Bergoglios berühmtem "Wer soll ich richten?"

Andere Mafia-Mitglieder - die " Königsmacher " hinter Bergoglios Wahl - kämpften für "schwule Vermisste", applaudierten "homosexuelle Ehegesetze" als positiv und versuchten Homosexualität in der Familiensynode "zentral" zu machen. Mgr. Fernandez , Ghostwriter Amoris Laetitia und Autor des Buches „ Heile du mich mit deinem Mund - das Kissen Kunst “ - die homosexuelle Agenda offen entgegen hat verantwortlich gemacht .

Ein Priester zeigte, dass Amoris Laetitia eigentlich geschrieben wurde, um homosexuelle Handlungen zu legitimieren - aber Humanae Vitae, das Naturgesetz und die Sprache des Katechismus sind immer noch im Weg.

Aus diesem Grunde Forte Erzbischof und Kardinal Baldisseri vor der Synode Arbeitsdokument geplant junge Menschen zu nutzen , um die moralisierende Sprache über Sexualität zu revolutionieren, ein „erneutes Lese“ , gab das Naturgesetz. Letztes Jahr erklärte Forte, wie die Jugendsynode das Versprechen von Amoris Laetitia entwickeln wird, "alle" zu integrieren.

Kardinal Baldisseri stellte vor kurzem das Instrumentement Laboris der Jugendsynode vor , das das Bewusstsein dafür schärft , "welches Geschenk wir anbieten können ... auch wenn es nicht das volle Ideal ist". Es sagt auch, dass einige junge LGBT-Leute "mehr aufpassen die Kirche "will - und dabei wird die Frage gestellt", was jungen homosexuellen Paaren "vorgeschlagen werden kann.

Baldisseri behauptet, dass diese revolutionäre erste Verwendung des Begriffs LGBT durch den Vatikan nur ein von jungen Leuten erstelltes vorsynodales Dokument zitiert - aber der ideologische Begriff ist nirgendwo zu finden. Es ist ein Zeichen an der Wand der bekannten Geschichte der synodalen Manipulation .

Ein weiterer Anführer hinter dem Instrumentum Laboris ist Vater Giacomo Costa SJ, Vizepräsident der Martini-Stiftung, der von Bergoglio persönlich ausgewählt wurde, um als Sondersekretär die Synode zu leiten. Pater Costas Schriften förderten den Kampf homosexueller Paare um "soziale und bürgerliche Rechte". Er half auch, das Vorbereitungspapier der Synode zu verfassen, in dem die 37 Versprechen von Amoris Laetitia umgesetzt werden, "dem Gewissen der Gläubigen Platz zu machen", "die fähig sind, ihre eigene Unterscheidung herbeizuführen".

Er (Costa) und Instrumentum Laboris fördern daher Martinis "Schule des Wortes", in der junge Menschen einfach auf die Bibel hören, um ihre eigenen Antworten auf Gottes Willen zu finden. In der vorsynodalen Sitzung wurden junge Katholiken, Nicht-Katholiken und Atheisten in einer Meditation über Jesu Verheißung geführt, dass die Wahrheit "dich frei machen wird", wie Ghandi erklärte: "Gott ist bekannt, er ist sogar der Atheismus von der Atheist "; und der muslimische Dichter Rumi: Du bist eine Kopie des heiligen Buches Gottes ... Finde alles, was du in dir haben willst. "

Pater Costa dann half die jungen Autoren und Redakteure des Pre-synodale Textes zu überwachen, wie durch verschiedene Bilder gezeigt von Teams bei der Arbeit. Während gewählt diejenigen waren eine „Verschwörung“ oder „Agenda“ leugnen seine einige von ihnen mit Gruppen verbündet , die eine Revolution in der Sexualität einsetzen.



Ihr erstes vorläufiges Dokument verlangte einen „offenen Geist“ auf die Sexualität und die „freundliche“ von „Jedermann“, die die geforderten Standards der Kirche verstößt. Ihr endgültiger Text sagte, dass junge Menschen „könnten wünschen, dass die Kirche würde seine Lehre über die Empfängnisverhütung ändern, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Ehe und das Priestertum.“ Während der Text eingeräumt diplomatisch, dass „viele“ junge Leute diese Lehren annehmen, kündigte die zu dem, was "wichtig" ist, Diskussion mit (Menschen mit) abweichenden Überzeugungen über diese "bitteren Fragen".

Einer der vier Autoren der ersten Sektion arbeitet als Produzent für Vater Thomas Rosica, einen Schüler von Martini, der während der Familiensynode schimpfliche Bemerkungen über die "exklusive Sprache" in Bezug auf Homosexualität machte. Pater Rosica hat kürzlich die Rolle seines Mitarbeiters in dem Dokument erkannt und gesagt, dass er "wirklich betet", dass die "richtigen jungen Leute" Delegierte auf der Synode sein sollten. "

Ein anderer der vier Autoren - ein Journalist bei Crux - repräsentierte das Lekencentrum . Diese Gruppe versuchte, die Familiensynode durch Mgr zu beeinflussen. Philippe Bordeyne sprechen lassen, ein Teilnehmer des "Schattenrates" über die Legitimierung homosexueller Verpflichtungen (und ein "Experte" auf einem vatikanischen Seminar für diese Synode). Beide Mgr. Bordeyne und der Mitbegründer des Lekencentrum sitzen im Vorstand von ' Intams ', einer Gruppe mit Martini als Muster , und arbeiten, um homosexuelle Paare zu begrüßen.

Vor ihren drei Stellvertretern auf die Pre-Synodenversammlung geschickt, erhielt das Lay - Center noch Kardinal Tobin, der einst ein ‚LGBT pilgert‘ in seiner Messe begrüßt, und vor kurzem sogar gesagt , dass die Kirche in Bewegung auf dem Gebiet der Homosexuell Paare. Ein junger Delegierter erzählte ihm von den "Fehlern" der Kirche bei der Pflege von Menschen mit einer anderen "sexuellen Orientierung". Tobin kritisierte eine "kalte, normalistische Ethik" und sagte, dass die größte Angst junger Menschen darin bestünde, dass die Kirche "sie verurteilt". Er fügte hinzu: "Jetzt können wir das korrigieren, aber wir brauchen Hilfe haben. "

Derselbe Delegierte half dann bei der Bearbeitung des vorsynodalen Textes und sagte, dass die Begegnung gezeigt habe, dass "jeder von uns, auch wenn wir nicht der Lehre der Kirche zustimmen .... ist hoffnungsvoll und möchte sich weiterhin engagieren. "Sie wurde auch von" Voices of Faith "auf" radically embrace "trainiert. Die letzte Konferenz dieser Organisation hat die Kirche angegriffen, weil sie "homophob und anti-abortion" ist ...

Ein anderer Delegierter von "Voices of Faith" half beim Schreiben des zweiten Teils des Textes und ignorierte die "Regeln" und das "Urteil". Ein anderer war überrascht von dem Schweigen anderer über LGBT-Themen und räumte ein, dass das Thema der Einbettung von "Homosexualität und Geschlecht" in den Text bis zum Ende umstritten sei.

Dieser Abschnitt basiert subversiv auf der Anziehungskraft englischer Facebook-Gruppen für offene Orthodoxie:

"Die Kirche muss stabil sein und ihre Wahrheiten nicht" verdünnen ". Die Jugendlichen wollen, dass die Kirche offen Themen aufgreift, die oft als Tabu betrachtet werden: Homosexualität, Abtreibung, Geburtenkontrolle und Gender. "

Dies wurde in Folgendes umgewandelt:

Die jungen Leute ... wünschen Antworten, die nicht verdünnt sind oder die vorgefertigte Formulierungen verwenden. Wir, die junge Kirche, fordern, dass unsere Führer praktisch über kontroverse Themen wie Homosexualität und Genderfragen sprechen, über die junge Menschen bereits ohne Tabus diskutieren. "



Baldisseri sagte den jungen Schriftstellern auch, dass sie "die Delegierten der verschiedenen Kulturen erforschen sollten", also vermieden ihre ersten Entwürfe "sehr katholische Dinge", wie zum Beispiel Anbetung, und Jesus wurde eine "historische Figur" genannt. Sie wurden hin und her besprochen, und die Organisatoren drückten ihren Wunsch aus, dass die Autoren den Text nicht weiter anpassen würden.

Die große Online-Community , die nach der Tridentinischen Messe gefragt hat, behauptet, dass sie von Online-Moderatoren nicht "anständig" dargestellt wurden , die sie beschuldigten, "Lobbyarbeit" zu betreiben.

Unterdessen ist Vater James Martin erfreut, dass "LGBT" - ein politischer Begriff, den Kardinal Baldisseri fälschlicherweise dem Text junger Menschen zuschreibt - jetzt "schwerer" zu kritisieren ist. Das Pro-LGBT-Buch von Martin wurde von Kardinal Farell - einer Schlüsselfigur hinter der Synode und dem Weltfamilientreffen - stark unterstützt . Pater Martin nahm auch kürzlich an einer Konferenz teil, die junge Menschen zusammen brachte , um auf der Synode zu lobbyieren - gesponsert von einer LGBT-Gruppe, die umfassende Zuschüsse erhielt , um die Schwulenagenda auf der Familiensynode zu fördern.


James Martin, die Figur, die Homosexualität in der Kirche normalisieren will.



Pater Martin - der von dem Tag träumt, an dem sich die Sprache des Katechismus über Homosexualität verändern wird, Priester werden in der Lage sein, "aus dem Schrank zu kommen" und homosexuelle Paare werden sich in der Messe küssen können - war vom Vatikan Auserwählt , um das Weltfamilientreffen zu adressieren, zusammen mit vielen anderen hochrangigen Revolutionären , Kardinäle, die bereits sagten, dass das Gewissen bestimmt, ob jemand die heilige Kommunion empfangen kann, während er homosexuell aktiv ist und schon schamlose homosexuelle Ereignisse gezeigt hat an heiligen Orten der Kirche.

Jetzt sind wir eindeutig in einem gut gezogenen "Endspiel". Nach den Männern hinter der Wahl von Bergoglio - ominösen skandalgeplagte Persönlichkeiten wie Kardinal Danneels , Kardinal Murphy-O'Connor und Kardinal Theodore McCarrick - wurde die Timeline in vier oder fünf Jahren geschätzt Die „Kirche völlig zu verändern.“

Der Oktober kommt: Halt durch. Es wird zweifellos "ein heißer Herbst" sein.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...istian-identity
Quelle: Krisenmagazin

+++
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
3. JULI 2018
Die "LGBT" Jugendsynode der St. Galler Mafia
JULIA MELONI

Das eigentliche Ziel der Jugendsynode: die Agenda der Mafiosi von Sankt Gallen zu vervollständigen

Die Jugendsynode im Oktober dreht sich darum, das alte Geschäft der St. Galler Mafia zu beenden. Es wird vier Jahre her sein, seit Erzbischof Bruno Forte einen manipulierten Synodalbericht über die "wertvolle Unterstützung" in gleichgeschlechtlichen Beziehungen verfasst hat - veröffentlicht am selben Tag , an dem zwei italienische politische Parteien homosexuelle Gewerkschaften unterstützten.

Papst Francis genehmigte den Text , bevor es veröffentlicht wurde, und seine Predigt an diesem Tag wund „Ärzte des Gesetzes“ -an „arge“ -für den Widerstand gegen „Gott die Überraschungen.“ Erzbischof Forte, inzwischen erklärt zu den Medien , dass „describ Die Rechte von Menschen, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben, "ist eine Frage der" Zivilisierung ".

Beide Männer sind Anhänger des verstorbenen Kardinals Carlo Martini - des " Ante-Pope " und Mafiaführers. Martini befürwortete vor seinem Tod gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, nachdem er jahrelang mit Humanae Vitae gekämpft hatte und in Nachtgesprächen "Unterscheidungsvermögen" zu sexuellen Themen gepredigt hatte . Darin plante der Jesuit , junge "Propheten" zu benutzen, um die Kirche zu revolutionieren - und sagte, es werde ihm "niemals einfallen", homosexuelle Paare zu "richten", Jahre vor Papst Franziskus "Wer soll ich richten?"

Andere Mafia-Alumni - die Königsmacher hinter den Wahlen von Papst Franziskus -, die für " homosexuelle Messen " eingesetzt wurden, lobten die "Homo-Ehe" -Gesetze als " positiv " und versuchten Homosexualität für die Familiensynode " zentral " zu machen . Der Ghostwriter von Amoris Laetitia - der Autor von " Heal Me With Your Mouth: Die Kunst des Küssens" - beklagte öffentlich den Pushback gegen die homosexuelle Agenda dort.

Amoris Laetitia wurde , wie ein Priester gezeigt hat , wirklich geschrieben, um homosexuelle Aktivitäten zu legitimieren - aber Humanae Vitae , Naturgesetz und die Sprache des Katechismus stehen immer noch im Weg.

Aus diesem Grund planten Erzbischof Forte und Kardinal Baldisseri in früheren Arbeitsdokumenten der Synode, junge Menschen zu benutzen, um die moralisierende Sprache über Sexualität zu revolutionieren (78), was ein " Nachlesen " des Naturrechts ermöglicht (30). Letztes Jahr hat Erzbischof Forte bereits erklärt, wie die Jugendsynode das Versprechen von Amoris Laetitia entwickeln wird, "alle" zu integrieren (297).

Kardinal Baldisseri stellte kürzlich das Instrumentum Laboris der Synode vor , das das Gewissen lobt, "welches Geschenk wir anbieten können ... auch wenn es vielleicht nicht ganz dem Ideal entspricht". Es sagt, "einige LGBT-Jugendliche" wollen "größere Fürsorge von der Kirche" die Frage, was man jungen gleichgeschlechtlichen Paaren vorschlägt.

Baldisseri behauptet, diese revolutionäre Erstverwendung von "LGBT" durch den Vatikan zitiert lediglich ein vorsynodales Dokument von jungen Leuten - dennoch taucht der ideologische Begriff dort nie auf . Es ist eine ominöse Ungleichheit angesichts seiner Geschichte der synodalen Manipulation .

Ein weiterer Anführer hinter dem Instrumentum Laboris ist Fr. Giacomo Costa, SJ - der Vizepräsident der Martini-Stiftung, handverlesen vom Papst, um die Synode als Sondersekretär zu leiten. Fr. Costa Schriften haben gefördert gleichgeschlechtliche Paare Kampf um die ‚soziale und Bürgerrechte.‘ Er hat auch dazu beigetragen , schreiben die Synode Vorbereitungsdokument , das auszuführen , schwört Amoris Laetitia 37 Versprechen auf ‚Platz machen für das Gewissen der Gläubigen,‘ die „sind fähig, ihre eigene Einsicht zu verwirklichen. "

Er und das Instrumentum Laboris werden somit die Förderung Martini „Schule des Wortes“ , wo junge Menschen für ihre eigenen Antworten zu Gott Willen auf die Bibel hören einfach. Auf dem Treffen vor der Synode wurden junge Katholiken, Nicht-Katholiken und Atheisten in Meditation über Jesu Verheißung geführt, dass die Wahrheit "dich frei machen wird" (Johannes 8:32), wie von Gandhi erklärt ("[Gott] ist Gewissen. Er ist sogar der Atheismus des Atheisten ") und der muslimische Dichter Rumi (" Du bist eine Kopie des heiligen Buches Gottes ... Suche nach was auch immer du in dir willst ").

Fr. Costa dann half die jungen Autoren und Redakteure des Pre-synodale Textes zu beaufsichtigen, wie gezeigt durch Fotos von Teams bei der Arbeit . Während jene handverlesenen jungen Leute eine "Verschwörung" oder "Agenda" leugnen , sind eine Anzahl mit Gruppen abgestimmt, die sich für eine Revolution der Sexualität einsetzen.

Ihr erster Entwurf verlangte "Aufgeschlossenheit" gegenüber Sexualität und die "Begrüßung" von "jedem", der gegen die "erwünschten" Standards der Kirche verstößt. "Ihr endgültiger Text sagte, dass junge Menschen" die Kirche wünschen könnten, ihre Lehre zu ändern ". Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Ehe und das Priestertum. Während es diplomatisch einräumte, dass "viele" Jugendliche diese Lehren akzeptierten, verkündete es, dass das "Wichtige" eine "Diskussion" mit abweichenden "Überzeugungen" über diese "polemischen Probleme" sei.

Einer der vier Autoren hinter der ersten Sektion arbeitet als Produzent für Fr. Thomas Rosica, ein Martini- Schüler, der auf der Familiensynode verzerrte Briefings gegen "Ausgrenzungssprache" über Homosexualität hielt. Fr. Rosica kürzlich bestätigte seine Rolle des Mitarbeiters im Dokument und sagte zu „wirklich beten“ , dass „die richtigen jungen Menschen“ sind Teilnehmer der Synode (23.37).

Ein anderer der vier Autoren - ein Journalist bei Crux - repräsentierte das Laienzentrum. Diese Gruppe versuchte die Familiensynode zu beeinflussen, indem sie Msgr. Philippe Bordeyne, Teilnehmer eines " Schattenrates " zur Legitimierung gleichgeschlechtlicher Vereinigungen (und Experte eines vatikanischen Seminars für diese Synode). Beide Msgr. Bordeyne und die Mitbegründerin des Laienzentrums sitzen im Vorstand einer von Martini unterstützten Gruppe, die homosexuelle Paare " willkommen heißt ".

Vor dem Senden seiner drei Delegierten der Pre-synodalen Treffen der Lay - Center gehosteten Cardinal Tobin, der einst begrüßt eine „LGBT Wallfahrt“ in die Messe und vor kurzem sagte , die Kirche „auf die Frage der gleichgeschlechtlichen Paaren zu bewegen.“ Ein junger Delegierter erzählte ihm von den "Fehlern" der Kirche bei der "Andersdenkenden" (38:36). Kardinal Tobin kritisierte eine "kalte", "nominalistische Ethik" und sagte, die "größte Angst" der jungen Leute sei, dass die Kirche "sie richtet".

"Nun, ich denke, wir können das korrigieren, aber wir werden Hilfe brauchen", sagte er ihr (43:04).

Sie half dann bei der Bearbeitung des vorsynodalen Textes und sagte, dass das Treffen gezeigt habe, dass "wir alle, selbst wenn wir den Lehren der Kirche nicht zustimmen, hoffnungsvoll sind und immer noch engagiert sein wollen". Sie wurde auch trainiert, für " radikale Inklusion " zu kämpfen Voices of Faith, dessen letzte Konferenz die Kirche angegriffen hat, weil sie "homophob und Anti-Abtreibung" sei.

Ein Delegierter von "Voices of Faith" half beim Schreiben des zweiten Teils des Textes über "Regeln" und "Urteilsvermögen". Ein anderer war überrascht von dem Schweigen anderer über "LGBT" -Probleme und räumte ein, dass die Frage der Einbeziehung von "Homosexualität und Geschlecht" in den Text "umstritten" sei bis zum Ende."

Dieser Abschnitt basiert subversiv auf den Bitten der englischen Facebook-Gruppe für mutige, offene Orthodoxie:

[Die Kirche] muss stabil sein und ihre Wahrheiten nicht "verwässern". [Die Jugendlichen] wollen, dass die Kirche offen auf Themen eingeht, die oft als Tabu betrachtet werden: Homosexualität, Abtreibung, Geburtenkontrolle und Geschlecht.

Mysteriös verwandelte sich dieser Schrei in diesen:

Die jungen ... Wünsche Antworten, die nicht verwässert sind, oder die vorgefertigte Formulierungen verwenden. Wir, die junge Kirche, fordern, dass unsere Führer praktisch über kontroverse Themen wie Homosexualität und Genderfragen sprechen, über die junge Menschen bereits ohne Tabu diskutieren.

Baldisseri sagte den jungen Schriftstellern auch nachdrücklich, " die verschiedenen Kulturen der Delegierten zu erforschen ", so dass ihr erster Entwurf "sehr katholische Dinge" wie die Anbetung vermied und Jesus eine "historische Figur" nannte. Andere drängten zurück, doch es gab eine " Spannung " Punkt "wo die Organisatoren des Treffens ihren Wunsch ausgedrückt haben, dass die Autoren nicht aufbleiben, um den Text zu ändern.

Die " riesige Online-Gemeinschaft ", die die außerordentliche Form der Messe anfordert, behauptet, dass sie nicht "richtig" von Online-Moderatoren vertreten wurde, die diese jungen Leute beschuldigten , eine "Lobby" zu sein.

Unterdessen hat P. James Martin, SJ, prahlt damit, dass "LGBT" - eine politische Bezeichnung, die Kardinal Baldisseri fälschlicherweise dem Text der Jugendlichen zuschreibt - "jetzt" schwerer zu kritisieren ist. Fr. Martin pro- „LGBT“ Buch wurde glowingly unterstützt von Kardinal Farrell-einem Schlüsselführer hinter der Synode und das Welttreffen der Familien-und Fr. Martin vor kurzem titelte eine Konferenz zu organisieren junge Menschen Lobby die Synode, die von einer LGBT - Gruppe gesponsert, erhielten umfangreiche Finanzierung die homosexuelle Agenda bei der Familie Synode zu schieben.

Fr. Martin - der von dem Tag träumt, an dem sich die Sprache des Katechismus über Homosexualität ändern wird , Priester werden " herauskommen " können und gleichgeschlechtliche Paare werden in der Lage sein, bei der Messe zu küssen - wurde vom Vatikan handverlesen, um die Welt zu betiteln Treffen von Familien mit mehreren führenden Revolutionären , Kardinäle, die bereits das Gewissen gesagt haben, entscheiden darüber, ob man die heilige Eucharistie empfangen kann, während man homosexuell aktiv ist, und die dreifachen homosexuellen Themen in den heiligen Räumen der Kirche gezeigt haben.

Wir befinden uns jetzt eindeutig in einem gut gezeichneten Endspiel. Laut den Männern, die hinter den von Papst Franziskus wahllos skandalumwitterten Persönlichkeiten wie Kardinal Danneels , Kardinal Murphy-O'Connor und Kardinal Theodore McCarrick standen, wurde die Zeitleiste auf nur vier oder fünf Jahre geschätzt, um "die Kirche wieder neu zu machen".

(Foto: Kardinal Baldisseri, Papst Franziskus und Kardinal Farrell bei einem Jugendtreffen vor der Synode, 19. März 2018; Vatikan Media / CNA.)

Getaggt als Erzbischof Forte , Kardinal Baldisseri , Katholische Jugend , Gay Lobby , Progressive Katholiken , St. Galler Mafia , Jugendsynode 2018

https://restkerk.net/2018/07/26/alternat...ntie-in-dublin/

von esther10 09.08.2018 00:32

CSU-Fraktion: Auch der Bund soll die Kindergeldzahlungen ins Ausland reduzieren

Veröffentlicht: 9. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Ausland, Bayern, Bundesrat, Bundesregierung, CSU, EU, Fraktion, Freistaat, Kindergeld, materielle Gerechtigkeit, spd, Thomas Kreuzer



Kindergeldzahlungen ins Ausland ums Zehnfache angestiegen

„Deutschland muss jetzt endlich handeln und die explodierenden Zahlungen von Kindergeld für im Ausland lebende Kinder eindämmen. Dazu gibt es schon länger eine Initiative des Freistaats Bayern. Jetzt erkennt wohl auch die SPD im Bund das Problem. Diese Phase der Einsicht sollten wir nutzen, um das Problem zu lösen“, sagte Thomas Kreuzer, der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

Wie jetzt durch Medienberichte bekannt wurde, ist die Zahl dieser Kinder allein in den ersten sechs Monaten des Jahres noch mal 10 Prozent gewachsen. Dabei hat Deutschland im vergangenen Jahr bereits Kindergeld in Höhe von 343 Millionen Euro für Kinder gezahlt, die im Ausland leben.

Das war 2017 schon fast zehnmal so viel wie 2010.

Kreuzer mahnt: „Die aktuelle Rechtslage ist für die Familien, die mit ihren Kindern in Deutschland leben und höhere Lebenshaltungskosten haben als etwa in Rumänien und Bulgarien, nicht gerecht. Es ist aber elementar für unser Rechtssystem, dass es als gerecht und fair empfunden wird.“



Der CSU-Politiker warnte davor, das Thema weiter auf die lange Bank zu schieben.

Da auch SPD-Kommunalpolitiker aus anderen Bundesländern eine Änderung fordern, erhöhe sich die Chance für eine rasche Umsetzung. Die CSU und der Freistaat Bayern setzen sich dafür ein, dass das Kindergeld an die Lebenshaltungskosten in dem Land angepasst wird, in dem das Kind lebt.

Der Freistaat Bayern hat bereits vor Monaten im Bundesrat einen entsprechenden Gesetzesantrag zur Kindergeldindexierung eingereicht (Bundesratsdrucksache 171/18).

„Ich vertraue darauf, dass die Bundes-SPD mehr auf ihre Praktiker aus anderen Bundesländern hört als auf die trotzigen Verweigerer aus dem SPD-Landesverband Bayern“, sagte der CSU-Politiker. SPD und Grüne hatten im Bayerischen Landtag gegen die CSU-Initiative „Kindergeld für im Ausland lebende Kinder indexieren“ gestimmt.

Die CSU sieht darin auch eine Botschaft an die EU: „Die Arbeitnehmerfreizügigkeit ist eine zentrale europäische Errungenschaft. Da sind wir uns alle einig. Wir brauchen aber auch einen europäischen Konsens, dass ein geeintes Europa nicht bedeuten kann, dass Sozialleistungen unbegrenzt ins Ausland fließen können“, sagte der CSU-Fraktionschef abschließend.
https://charismatismus.wordpress.com/201...and-reduzieren/

von esther10 09.08.2018 00:30




Der Vatikan veröffentlicht ein Dokument, in dem ein "weiblicher Diakonat" in der katholischen Kirche eine Möglichkeit darstellt
Weibliche Diakone , Vatikan

12. Juli 2018 ( LifeSiteNews.com ) - Eine Gruppe katholischer Geistlicher und Theologen, darunter zwei Bischöfe, haben eine ökumenische Erklärung mit anglikanischen Geistlichen unterzeichnet, die auf der Website des Vatikans veröffentlicht wurde und die die Möglichkeit bestätigt, dass die katholische Kirche einen "weiblichen Diakonat" schaffen könnte in der Zukunft, was einen Widerspruch zum Katechismus der katholischen Kirche und der 2000-jährigen Tradition der Kirche bedeuten würde.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-possibility-in

Die Erklärung bezieht sich auch auf die Möglichkeit, verheiratete Männer zum Priestertum zu ordinieren.

Das Dokument mit dem Titel "Gemeinsam auf dem Weg gehen: Die Kirche lernen - lokal, regional, universell" soll Wege aufzeigen, wie anglikanische Praktiken die katholische Kirche beeinflussen können und umgekehrt. Es wurde von der "Dritten Anglikanisch-Römisch-Katholischen Internationalen Kommission", einer ökumenischen Dialoggruppe, die von den katholischen und anglikanischen Kirchen eingesetzt wurde, angenommen.

In Absatz 102 des Dokuments erkennt die Kommission an, dass "einige Entscheidungen in Bezug auf das Amt der Provinzen der anglikanischen Gemeinschaft der römisch-katholischen Gemeinschaft nicht offen stehen", räumt jedoch ein, dass "andere potentiell" sind.

Unter diesen listet "ein weiblicher Diakonat; eine umfassendere Umsetzung von lizenzierten Laienpastoralassistenten; die Priesterweihe von reifen verheirateten Männern ( viri probati); und die Erlaubnis der Laien, zu predigen. "Es fügt auch" die kanonische Öffnung des Ministeriums des Lektors zu Frauen hinzu. "

Professor Janet E. Smith vom Großen Seminar von Sacred Heart in Detroit, deren Name auf der Erklärung als Kommissionsmitglied erscheint, sagte gegenüber LifeSite, dass sie sieben Jahre in der Kommission gedient habe, aber nicht mit dem Text zufrieden war, der schließlich für "Walking" produziert wurde zusammen auf dem Weg. "

Smith sagte, sie habe "ernsthafte Bedenken" bezüglich einiger der Empfehlungen und anderer Inhalte und über die Tatsache, dass einige der wichtigsten Punkte in dem Dokument, wie die Rede von der "regionalen" Kirche "die Förderung einer Synode der Laien, die Englisch: www.db-artmag.de/2003/11/e/1/96-2.php Während der Sitzungen wurden sie nicht umfassend diskutiert, und sie wurde nicht eingeladen, Teil der Kommission zu sein, da sie die Frage nach der universellen und lokalen Kirche in Betracht zieht Gemeinschaft erkennen richtige ethische Lehre.

Könnte die katholische Kirche einen "weiblichen Diakonat" ins Leben rufen?
Die Vorstellung eines "weiblichen Diakonats" ist in dem Dokument nicht definiert. Wenn es sich auf das Amt der "Diakonin" bezieht, das vor tausend Jahren in der katholischen Kirche aufgehört hat, so würde dies nicht bedeuten, dass Frauen als Diakone in den Klerus eintreten können, sondern dass ihnen ein geistlicher Titel, der in der Kirche nicht mehr anwendbar zu sein scheint.

"Diakonissen", so heißt es in der Catholic Encyclopedia, waren Frauen, die Aufgaben zugewiesen bekamen, die nur Frauen als angemessen ansahen, wie die Taufe von erwachsenen Frauen, die nackt in das Taufbecken eintraten oder die Übergabe von Holy Kommunion zu kranken Frauen allein in ihren Häusern.

Der Rat von Nizäa, der erste ökumenische Rat in der katholischen Kirche, erklärte ausdrücklich, dass "Diakonissen" keine Mitglieder des Klerus seien und keine Ordinierung hätten.

"Und wir meinen von Diakonissen, wie sie sich angewöhnt haben, die aber, da sie keine Handauflegung haben, nur unter den Laien zu zählen sind", heißt es in der 325 n.Chr

Mit dem Ausdruck "weiblicher Diakonat" lässt sich das Dokument aber leicht so interpretieren, dass eine Frau zum sakramentalen Ordnungsgrad des Diakonats ordiniert werden kann, was dem Katechismus der Kirche widerspricht (Abs . 1577 ), die durch die Angabe des Kodex des kanonischen Rechts zitiert, „nur ein getaufter Mann (vir) empfängt gültig heilige Weihe.“

Der Katechismus erklärt, dass dies nicht nur eine Frage des Kirchenrechts ist, sondern der Wille Gottes selbst für die Kirche: "Die Kirche erkennt sich selbst an, dass sie an diese Entscheidung des Herrn selbst gebunden ist. Aus diesem Grund ist die Frauenordination nicht möglich. "Der Katechismus zitiert auch Motu Proprio Ordinatio sacerdotalis von Papst Johannes Paul II . Und Inter Insigniores von Papst Paul VI .

Die anglikanische Kirche, die von Englands König Heinrich VIII. Geschaffen wurde, um seine Scheidung seiner Frau Katharina von Aragon und seine Wiederverheiratung an Anne Boleyn im 16. Jahrhundert im 20. Jahrhundert zu erleichtern , hat in den letzten Jahrzehnten Frauen zu "Diakonen" ernannt. "Priester" und schließlich "Bischöfe". Die katholische Kirche erkennt jedoch die Gültigkeit der anglikanischen Orden im Allgemeinen nicht an und betrachtet sie als nicht-sakramental.

In "Gemeinsam unterwegs gehen" werden Texte parallel zu einem Text über die anglikanische Kirche gesetzt, um Ähnlichkeiten mit der anglikanischen Tradition aufzuzeigen. Die Platzierung des Textes auf einem "weiblichen Diakonat" in einer parallelen Kolumne in dem Dokument deutet weiter darauf hin, dass die Autoren behaupten wollen, dass der sakramentale Grad der Ordnung des Diakonats für Frauen in der katholischen Kirche in analoger Weise geöffnet werden könnte das der Anglikaner, die Frauen in allen ihren Ordnungen erlauben.

Anglikaner haben auch "Priester" und "Bischöfe" geheiratet. Wie die Erklärung besagt, hat die katholische Kirche die Möglichkeit, die Priesterweihe zuzulassen, obwohl die alte Sitte der Kirche das Zölibat von verheirateten Klerikern verlangt, ein Grundsatz, der weiterhin besteht im Kirchengesetzbuch für lateinische Kirchen verankert. Eine kleine Minderheit von Priestern, meist in den östlichen Riten der Kirche, kann zu verheirateten Männern ordiniert werden, die nicht zölibatär sein müssen, obwohl sie nicht wieder heiraten können, wenn ihre Frau stirbt.

Zu den Mitgliedern der Kommission gehören Bernard Longley, Erzbischof von Birmingham, England, und Arthur Kennedy, Weihbischof von Boston, sowie eine Reihe von weltlichen und religiösen Priestern.

Lesen Sie den vollständigen Text von "Gemeinsam unterwegs unterwegs" hier .
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-possibility-in


von esther10 09.08.2018 00:29

JUL. 29, 2018



Erzbischof Sheens Warnung vor einer Krise in der Christenheit
Mit einer heiligen spirituellen Weitsicht sah Bischof Sheen die Wurzeln der heutigen Krise, die 1974 fest verankert und gewachsen war, aber uns ein Gegenmittel gab.

"Vor allem sind wir am Ende der Christenheit", sagte Bischof Fulton Sheen während einer Fernsehshow 1974 feierlich. "Nun nicht Christentum, nicht Kirche. Denk daran, was ich sage. "

Dann definierte er, was er meinte. "Das Christentum ist ein von christlichen Prinzipien inspiriertes wirtschaftliches, politisches und soziales Leben. Das endet - wir haben es sterben sehen. Schau dir die Symptome an: die Trennung der Familie, Scheidung, Abtreibung, Unmoral, allgemeine Unehrlichkeit. "

Das war 1974. Heute wissen wir, dass es mit der Definition von Ehe und Geschlecht noch schlimmer ist. Und die Krise in der Kirche.

Er erinnerte daran, dass 22 Zivilisationen, die seit Beginn der Welt verfallen sind, 19 verrottet sind und von innen umgekommen sind.

"Wir leben von Tag zu Tag darin und wir sehen den Niedergang nicht." Denken Sie daran, das war 1974. "Wir nehmen es als selbstverständlich hin - wir gewöhnen uns an die Dinge und akzeptieren sie fast als die Regel." Trotz der Niedergeschlagenheit heute, ist das nicht eine Regel? Wie viele Katholiken akzeptieren die Gegenbotschaft zu Humanae Vitae ?

Sheen wies darauf hin, dass "die Presse, die wir lesen, das Fernsehen, das wir sehen, in keiner Weise von christlichen Prinzipien inspiriert ist. In der Tat gibt es bei vielen von uns die Tendenz, unterzugehen, um der Welt zu begegnen - nicht um die Welt zu heben. Wir haben Angst davor, unbeliebt zu sein - also gehen wir mit dem Mob. "

Der gute Bischof bemerkte, dass wir in der vierten 500-jährigen Periode der Kirchengeschichte lebten und erklärten, dass "die Kirche keine fortdauernde Sache ist - sie stirbt und steigt wieder auf. Es geht vom Prinzip Christi selbst als Priester und Opfer aus.

"Und da kommt die Niederlage, der scheinbare Verfall, wir werden ins Grab gesetzt, und dann erheben wir uns wieder. Wir haben vier Todesfälle in unserer christlichen Geschichte erlebt. "



Erste drei Fälle und steigt

Das erste Mal, als sich die Kirche in einer Notlage befand, war der Fall von Rom, die erste 500-jährige Periode. Es erlebte eine Wiedergeburt, als große heilige Missionare wie Augustinus in England und Patrick in Irland den Glauben verbreiteten.

Dann kam ein zweiter "Verfall" um das Jahr 1000 mit den muslimischen Invasionen und der Spaltung der Kirche mit einem Schisma in Konstantinopel.

"Es schien das Ende von allem zu sein. Und dann sind wir wieder lebendig geworden ", sagte Sheen.

In der dritten 500-jährigen Periode sagte er, die Kirche sei "verfault", da Nonnen und Priester übergelaufen seien. Dann kamen die Reformer, die "fast immer die falschen Dinge reformieren. Und sie begannen, den Glauben zu reformieren, und mit dem Glauben war nichts falsch - es war die Moral, die reformiert werden musste. Es ist keine Erneuerung - es ist wirklich eine moralische Reformation, die heute gebraucht wird. "Denken Sie daran, das war vor 44 Jahren.

Umso mehr in unserer Zeit. Wie viele Menschen hörten und nahmen sich Humanae Vitae nur an einem Punkt an ? Sogar Theologen sind davon abgekommen.

Nach dieser Zeit wurde die Kirche wieder lebendig, sagte Sheen.

"Und jetzt sind wir in der vierten Periode, und wir verfaulen - wir sind verwöhnt - kein großer Eifer, keine großen Lernerfolge, kein großes Feuer." Doch es gibt Hoffnung, denn "wer Geschichte kennt, ist nicht besonders gestört."



Feinde der Kirche

"Aber der Feind in jeder der 500-jährigen Perioden war getrennt und verschieden", fuhr er fort. "Wir hatten, und hier spreche ich allgemein von Feinden innerhalb der Kirche, in den ersten 500 Jahren, falscher Doktrin, die sich auf die Person Christi konzentriert ... die christologischen Irrlehren. So wurde die Kirche nur aufgespalten, und das war einer der Gründe, warum die Moslems sich entwickeln konnten. "

In der nächsten Periode kam es zu Angriffen auf das Kirchenhaupt, die zur Auflösung der Ostkirche führten.

Im 16. Jahrhundert war der Angriff auf "den Leib Christi, den mystischen Leib, die Kirche". Es war Reformationszeit.



Der heutige 4. Feind

"Unser Feind ist heute die Welt - der Geist der Welt", machte Sheen klar.

"Heute müssen wir uns der Welt anpassen oder wir werden gebrandmarkt", sagte er. Muss politisch korrekt sein. "Unser Herr sagte, ich habe dich aus der Welt genommen . Wir sagen: "Nein, wir müssen die Welt gewinnen, und um sie zu gewinnen, muss man eins sein." Unser Herr sagt, ich bete nicht für die Welt . Er betete für den Geist der Welt. Und das ist die einfachste Art, vom Holz zu fallen - Weltlichkeit. Es ist so einfach und kann aus tausend Gründen gerechtfertigt werden; Das heißt, das Vatikanische Konzil hat gesagt, wir müssen in die Welt gehen - in der Tat, aber nicht in die Welt, was eine ganz andere Sache ist. Das ist heute unser Angriff. "

Sheen sah dies als "eine der grundlegenden Ursachen unserer Degeneration, unseres Todes. Wir sterben. Was ist damit? Was ist die Antwort?"

"Die Antwort lautet: Das sind großartige und wundervolle Tage, um am Leben zu sein. Ich danke Gott ... dass ich in diesen Tagen leben kann, denn das sind Tage des Testens. "Seit 1974 hat der Prüfdruck zugenommen.

Sheen erklärte, dass es in den drei Jahrzehnten vor seinem Vortrag leicht war, Christ zu sein. "Die Atmosphäre war Christian; Moral war Christ; Es gab kein großes Problem, uns an eine christliche Gesellschaft anzupassen. Aber jetzt, wenn alles umgekehrt ist, sind das die Tage, an denen die Masken ausbrechen müssen und wir uns so offenbaren, wie wir wirklich sind. "

"Heute ist die Strömung gegen uns. Und heute ist die Stimmung der Welt: "Geh mit der Welt, geh mit dem Geist". Hör zu, tote Körper schweben stromabwärts. Nur lebende Körper widerstehen dem Strom. Und so testet der gute Herr uns. "

"Und er testet westliche Christen mit Weltlichkeit und wie viele von uns fallen?" Würde Bischof Sheen überrascht sein, wie weit die Dekadenz und die Korruption sich angehäuft haben?

Er gibt das Beispiel der Israeliten, die von Gott in der Wüste geprüft werden. "Das ist es, was er uns antut. Wir zeigen, was wir jetzt wirklich sind ", sagte Sheen. "St. Johannes sagt in seinem Brief: "Sie haben uns von Anfang an nicht wirklich geliebt. Deshalb haben sie uns verlassen. Und so haben die Seelen, die wegfallen, gerade die Prüfung nicht bestanden. Es ist sehr ähnlich dem Test, den die Juden hatten. "

Der weitsichtige Bischof hob hervor, dass die Mehrheit der Israeliten, die das verheißene Land auskundschafteten, den Menschen sagte, dass sie nicht eintreten konnten, weil die Bewohner dort zu stark waren. Aber "die Mehrheit hat nicht immer Recht!" Nur Caleb und Joshua, "der Minderheitsbericht", widersprachen. Sie hatten Recht.

Sheen warnte: "Was wir in der Kirche haben werden, ist ein Minderheitenbericht: ein Minderheitsbericht von Schwestern, ein Minderheitsbericht von Priestern, ein Minderheitsbericht von Laien - nicht die Minderheit, die aggressiv und unruhig ist, sondern die Minderheit, die wie Caleb ist und Josua, vertraut auf Gott. Also werden wir getestet, genauso wie die Juden getestet wurden. "

Er fuhr fort: "Nicht weit nach unserer Zeit, und vielleicht in der Zeit von einigen, dann werden die Schlachten und das Testen kommen. Unser Herr sagte, Satan würde dich wie Weizen sieben . Und wir werden als Weizen gesichtet. Also können wir alle Gott sei Dank, dass wir in diesen Tagen leben. Wirklich, es ist wunderschön. Jetzt können wir sagen "Ja" oder "Nein", und wir können unter Angriff, Kritik und Spott ertragen, denn dies ist das Los des Christen in den Tagen des Geistes der Welt. "



Überraschender, unerwarteter Rat

Der heilige Bischof machte klar, dass die Situation wirklich nicht "düster" sei.

Warum? Denn "es ist ein Bild der Kirche inmitten zunehmenden Widerstandes von der Welt. Und deshalb lebe dein Leben im vollen Bewusstsein dieser Stunde der Prüfung und versammle dich nahe am Herzen Christi. "Sei die" Minderheit ".

Er hatte wirklich Ohren mit seiner nächsten Offenbarung und Empfehlung.

"Und wenn es etwas gibt, das heute wiederhergestellt werden muss, würde ich sagen, es wäre Gewalt. Gewalt! Das Himmelreich wird durch Gewalt gewonnen. Und nur die Gewalttätigen werden es überwinden. "

Sollte es nicht um Frieden gehen? Lass uns den großen Bischof Sheen erklären hören. Und auch biblisch.

Er beobachtete, wie die Kirche die Dinge aufhebt, wenn sie die Dinge fallen lässt, aber sie auf die falsche Weise verdreht. Zum Beispiel sinkt die Mystik, und die Jungen wenden sich an Arzneimittel und Drogen.

"Und wir lassen Gewalt, Disziplin und Hingabe an das Kreuz fallen, und die Welt nimmt es auf ... Deshalb kann die Gewalt dieses Landes nicht gestoppt werden. Wir müssen nur ... mehr Polizeiwachen einstellen, mehr Krankenhäuser für die Süchtigen bauen. Warum? Weil es keinen inneren moralischen Grund gibt, warum sie aufhören sollten. "

Stimmt das nicht mit dem heutigen Strahl? Wie lautet die übliche erste Antwort? Mehr Staatsausgaben und mehr Gesetze werden das Problem lösen. Äh huh.

Sheen erklärte: "Unser Gesegneter Herr sagte, ich bin gekommen, um das Schwert zu bringen. Nicht Frieden! Wir reden immer über Frieden, Frieden, Frieden! Ja, weil dieser Krieg (der Zweite Weltkrieg, der Koreakrieg usw.) passiert ist - aber wir führen keinen Krieg gegen uns selbst - und es wird keinen Frieden in der Welt geben, bis wir Krieg führen. Unser Herr sagte, ich kam nicht, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert! Er hat das Wort "Frieden" erst nach Ostern gebraucht. "

"Der Herr hat ein Schwert gebracht. Es ist nicht das Schwert, das nach außen gegen den Feind gerichtet ist. Es ist ein Schwert, das gegen uns selbst gerichtet ist und die sieben Sargträger der Seele ausschneidet: Stolz und Habsucht und Lust und Wut, Neid, Völlerei und Trägheit. Und wir haben das Schwert aufgegeben - ein anderer hat es aufgenommen und wir müssen es wiederherstellen! Dann werden wir Frieden bekommen! Und Frieden ist niemals ein Unternehmen - es ist nie sozial - bis es das erste Individuum ist.

Der soziale Friede, der Weltfrieden, ist die Ausdehnung des individuellen Friedens in unseren Herzen. Wenn wir mit Gott Recht haben, dann werden wir mit unseren Mitmenschen Recht haben. Wenn es nicht mit Gott stimmt, dann werden wir mit allen anderen falsch liegen. "

Er sagte jedem, er solle jeden Tag eine Stunde vor dem Herrn im Allerheiligsten Sakrament verbringen, "nicht nur für unsere eigenen Seelen, sondern für die Welt und um unsere Minderheit zu stärken." Es ist "Gewalt" für uns selbst, leicht genug verstanden.

Erzbischof Sheen betonte: "Der Herr behält Reserven. Er trainiert uns. Wir machen den Eintrag. Wir bereiten uns auf eine neue Kirche vor. Und er ist bei uns - wir können einfach keine Regeln hinzufügen - nur haben wir schon gewonnen, nur die Nachrichten sind noch nicht durchgesickert - und so muss Gewalt wiederhergestellt werden.
http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...istendom-crisis
+++++

Wir sind katholisch und Christen
https://onepeterfive.com/losing-labels-catholic/
+

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs