Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.01.2016 00:10

Kardinal Woelki: Mitgefühl für Opfer der Silvesternacht – Warnung vor Hetze und Rassismus
Würde des Menschen von "marodierenden Männerhorden" schändlich missachtet – Dennoch darf es keine Vorverurteilung, Rassismus und Diskriminierung geben


Kardinal Woelki im Gespräch bei "Mamica": Ein Projekt zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von schwangeren Roma-Frauen und Roma-Müttern mit kleinen Kindern der Caritas
Foto: Erzbistum Köln

Von CNA Deutsch/EWTN News

KÖLN , 09 January, 2016 / 11:09 AM (CNA Deutsch).-
Es gehe um die Menschenwürde: Wie das "Domradio", der Sender seines Erzbistums berichtet, hat der Erzbischof von Köln die Verbrechen der Silvesternacht vor der Kathedrale und dem Hauptbahnhof in seinem wöchentlichen "Wort des Bischofs" verurteilt.

Die Gewalttäter müssten selbstverständlich zur vollen Verantwortung gezogen werden, gleich, welcher Herkunft sie seien oder ob die Gewalttaten von Hintermännern organisiert wurden.

Die Würde des Menschen sei von "marodierenden Männerhorden" schändlich missachtet worden. Dennoch dürfe es aber auch keine Vorverurteilung, Rassismus und Diskriminierung in der nun geführten Debatte geben, betonte Kardinal Woelki, wie Domradio berichtet. Es gehe um die Menschenwürde in doppelter Hinsicht.

Tatsächlich hat die beispiellose Serie von Vebrechen in zahlreichen deutschen Städten in der Silvesternacht, aber auch das Versagen mancher Medien und der Politik in der Reaktion eine breite, zum Teil hitzige gesellschaftliche Debatte ausgelöst.

Als Ortsbischof der wohl am schlimmsten betroffenen Stadt der Silvester-Verbrechen hat Kardinal Woelki hatte, wie CNA Deutsche Ausgabe berichtete, fünf Tage nach dem Fiasko in der Messe am Dreikönigstag deutlich die Vorfälle verurteilt und erklärt, dass Gott sich gegen solche Ausschreitungen entgegen stelle. Christen müssten die Würde der Frauen verteidigen.

Im ökumenischen Gottesdienst für die Karnevalisten am Donnerstag hatte der Erzbischof dann gesagt, Köln sei eine weltoffene und tolerante Stadt, in der jeder seinen Platz habe. Für die "Vorfälle haben wir (...) keinen Platz und kein Verständnis."

http://de.catholicnewsagency.com/story/k...-rassismus-0370

*
http://www.die-tagespost.de/Schnellere-A...t;art456,166290

von esther10 09.01.2016 00:06

Kölner Horrornacht: Weitere Festnahmen, über 30 Tatverdächtige, 120 Anzeigen
Veröffentlicht: 9. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Die Kölner Polizei hat in der Nacht zum Freitag zwei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, sich an den Massenbelästigungen in Köln beteiligt zu haben. Auf den Handys der Verdächtigen wurden Videos aus der Silvesternacht gefunden, die sexuelle Übergriffe auf Frauen dokumentieren, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger. Asylverfahren-100_03

Zudem fanden die Beamten einen Zettel mit Übersetzungshilfen in arabischer und deutscher Sprache. Darauf steht u.a. „Ich will dich küssen“, „Ich töte Sie“, „Große Brüste“ und „Ich will ficken“. Nach Angaben des Blattes soll es sich um Männer nordafrikanischer Herkunft handeln.

Bisher wurden 31 Männer identifiziert, die sich an den Exzessen rund um den Hauptbahnhof beteiligt haben sollen. Bei zwei Drittel der Identifizierten handelt es sich nach Angaben des Bundesinnenministeriums um Asylbewerber.



Laut dem “Spiegel” wurden mittlerweile mehrere der in der Silvesternacht am Hauptbahnhof gestohlenen Handys in Kölner Asylbewerberheimen geortet.

Bei der Polizei sind mittlerweile mehr als 120 Anzeigen eingegangen. Auch in anderen Städten war es zu Massenbelästigungen und Gruppenvergewaltigungen gekommen.

Quelle: http://www.jungefreiheit.de / Foto: IGFM

von esther10 09.01.2016 00:03

„National Catholic Reporter“ kürt Homo-Paar zu „Menschen des Jahres“
9. Januar 2016 0

Angeblich "katholische" Zeitung kürt ein Homo-Paar für seine Homosexualität zu "Menschen des Jahres"


(Washington) Der National Catholic Reporter (NCR), das mediale Aushängeschild progressiver Katholiken in den USA, kürte ein „verheiratetes“ Homo-Paar zu „Menschen des Jahres“. Die Leistung der beiden Homosexuellen ist ihre Homosexualität.

Im aktuellen NCR-Leitartikel heißt es: „Ein katholisches Paar, das die Geschichte der positiven Auswirkungen der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Personen erzählen kann, sind Greg Bourke und Michael DeLeon aus Louisville.“

Zeit von „Die Sünde hassen und den Sünder lieben“ vorbei?

Die vierzehntägig erscheinende Zeitung berichtet, daß die beiden seit vielen Jahren zusammenleben, praktizierende Katholiken sind, aktiv in der Pfarrei mitarbeiten und, daß sie alle mögen. Gleich anschließend betont NCR, sich seit Jahren dafür einzusetzen, daß Homosexuelle von den katholischen Institutionen nicht vor die Tür gesetzt würden: „Wie können wir in einer Kirche mit unseren schwulen, lesbischen und transsexuellen Brüdern und Schwestern zusammenleben? Die Zeit der Allgemeinplätze von ‚liebe den Sünder‘ ist vorbei.“

Der National Catholic Reporter beklagt, daß die „Antworten, die die Kirche tagtäglich gibt, konfus, niederträchtig und oft grausam sind“.

Am Ende lobt der Leitartikel die „Wende“ in Sachen „Homo-Ehe“, die der Oberste Gerichtshof der USA eingeleitet habe, denn jetzt müsse sie auch vom einfachen Mann akzeptiert werden. Mit der Zeit werde „die Zustimmung den Platz der Angst einnehmen“.

NCR-Vernetzung mit Teilen der Katholischen Kirche

Der National Catholic Reporter ist das Sprachrohr eines protestantisierenden Teils in der Katholischen Kirche. Er spricht sich für die Aufhebung des Zölibats aus, für die Zulassung des Frauenpriestertums und der Verhütung, ist gegen ein Abtreibungsverbot und natürlich für die Anerkennung der Homosexualität. Dennoch schreiben in der Zeitung immer wieder katholische Verbands- und Führungskräfte und Pfarreien schalten bezahlte Werbeanzeigen.

Der katholische Bischof der USA, der am deutlichsten gegen den National Catholic Reporter Stellung nahm, Bischof Robert William Finn von Kansas City- Saint Joseph, wurde von Papst Franziskus im April 2015 seines Amtes enthoben.

Finn, Jahrgang 1953, der dem Opus Dei angehört, gehörte zu den profilierten Unterstützern der Lebensrechtsbewegung und der katholischen Tradition und des überlieferten Ritus in den USA. Nachdem er an die Spitze der Diözese getreten war, explodierte gerade der Mißbrauchsskandal durch Kleriker. Mit großem Einsatz lenkte er seine Diözese an den Klippen vorbei.

Intimfeind des NCR von Papst Franziskus abgesetzt

Als alles ausgestanden schien, wurde 2011 von der Staatsanwaltschaft gegen ihn ein Verfahren eingeleitet, wegen Verletzung der im Staat Missouri geltenden Anzeigepflicht. Der Bischof habe bereits fünf Monate von einem Priester gewußt, der kinderpornographisches Material gehortet hatte, bevor dieser zur Anzeige gebracht wurde. Der Bischof hatte zwar Sanktionen gegen den Priester ergriffen, aber nicht der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Dafür wurde Finn zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Diese wiederum bot Anlaß und Gelegenheit für die Emeritierung, der Finn durch ein Rücktrittsangebot an Papst Franziskus zuvorkam.

An Finns Abtritt vom Bischofsstuhl wirkten zahlreiche Hände in- und außerhalb der Kirche mit. Im Vergleich zum Ausmaß des Mißbrauchsskandals, den Bischof Finn entschlossen bewältigt hatte, war die Episode, die zu seiner Absetzung führte, geradezu kleinlich. Sie bot aber eine willkommene Handhabe, im kirchenpolitischen Kampf Rechnungen zu begleichen. Mit dem Stichwort „Mißbrauchsskandal“ besudelt, fällt es schwer, auf standhafte Solidarität hoffen zu können. Außer man heißt Danneels. Der National Catholic Reporter, der seinen Sitz in Kansas City hat, Finns Diözese, triumphierte über den Sturz des Intimfeindes.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Timone

von esther10 08.01.2016 00:57

"Empowering"? Video zeigt Duke Pornostar und "feministischen" gewürgt, degradiert, und missbraucht

Belle knox, Pornographie

Durham, NC, 20. März 2014 (LifeSiteNews.com) - Während einer nationalen Medienkampagne, die Duke University Student, der pornografische Filme macht, ihre Studiengebühren zu bezahlen hat, sagte ihre Erfahrung in der Branche hat ihr Gefühl "ermächtigt" und erhobenen verlassen. Sondern eine Anti-Pornographie-Aktivisten hat eine schockierende Video grafisch untergräbt ihre Forderungen gebucht.

"Meine Erfahrung in der Porno hat nichts als unterstützende, spannende, aufregende gewesen, und befähigen," Miriam Weeks, die ergab, dass sie führt unter dem Namen Belle Knox, schrieb über die feministische Website xoJane.com letzten Monat. "Für mich schießen Pornografie bringt mich unvorstellbare Freude."

"Es ist meine künstlerischen Ausgang: meine Liebe, mein Glück, meine Heimat", sagte der 18-jährige Neuling, der vor kurzem aus einer katholischen Privatschule absolvierte.

Shooting einer pornografischen Szene ist "Befreiung, sie befähigen, es ist wunderbar, es ist, wie die Welt sein sollte."

Aber ehemaligen Pornostar Shelley Lubben des Pink Cross Foundation wurde nun veröffentlicht eine Grafik Video zeigt eine männliche pornografische Schauspieler wiederholt Würgen, Schlagen, Schütteln, und beschimpft Wochen.

Lübben, dessen Pink Cross Foundation fördert Pornostars, um das Geschäft zu verlassen, hochgeladen den Film, verwischen alle Nacktheit, auf die Social-Media-Website Vimeo.com.


"Wie fühlt es fühlen Sie sich persönlich, wie, schauen erniedrigenden Sex oder sehen Frauen abgebaut und wie s-t oder einfach nur objektiviert behandelt?" Ein männlicher Interviewer fragt Wochen.

"Heiß wie die Hölle", antwortete Wochen.

Ein muskulöser Schauspieler dann packt sie um den Hals, als sie kämpft, um seinen Griff um ihren Kehlkopf lockern. Nach dem Lernen Sie beschreibt sich selbst als Feministin, der Mann schlägt sie mehrmals und sagte ihr, dass sie wertlos.

Als eine Spur von Feuchtigkeit rinnt aus ihren Augen über ihre hageren Gesicht, sagt er, "Feminismus 101 hier", bevor Sie fortfahren seinen Angriff.

Wochen zunächst ihre Teilnahme verteidigt in der Szene. "Alles, was ich tat, war Konsens", sagte sie, als sie sich der Beschreibung "eine bisexuelle Frau mit vielen sexuellen Eigenheiten."

Später erzählte The Huffington Post: "Ich vollständig durch das Recht eines jeden Darstellers in einer rauen Sex-Szene durchführen zu stehen."

"Wir leben in Amerika," sagte sie. "Redefreiheit!"

Aber sie sagte, sie jetzt "bedauert", dass in der Szene. Obwohl sie sagte, sie sei nur "Rollenspiel" und "war komfortabel" während der brutalen Szene erfuhr sie, dass "einige" der anderen Frauen auf der Website darf nicht wurden während der Dreharbeiten ihren Missbrauch und Erniedrigung zu handeln.

Klicken Sie "Gefällt mir", wenn Sie NEIN zu sagen, porn!

Wochen / Knox, der macht $ 1.200- $ 2.000 pro Szene, hat sich zu einem Internet-Phänomen seit dem Börsengang mit ihrer College-Karriere. Sie hat auf erschien The View, Piers Morgan Live, und unterhielt sich mit The Huffington Post, ihre Schwarz Entscheidungen zu verteidigen. Wochen, die in Frauenforschung Schwerpunkt ist, sagt, dass sie hofft, eines Tages ein Rechtsanwalt zu werden Förderung "Bürgerrechte" und "Frauenrechte."

Die Nachricht angeblich zerschlagen ihren Eltern zu Hause in Washington-Staat, der nicht wusste, wie sie sich die Zahlung für College. Familienmitglieder, die Berichten zufolge sind fromme Katholiken, sagen sie beim Erlernen der Nachrichten, etwas Weeks Auseinandersetzungen verwüstet wurden.

Die Familie schickte sie in Gonzaga Preparatory School, einem Jesuiten geführte Institution, die eine Leistung von erlaubt der Vagina Monologe, während sie auf dem Campus war, als ein Ehrenstudent.

Ihr Vater, der 54-jährige Dr. Kevin Weeks, arbeitet in Spokane Mann Grands VA Medical Center. Ihre Mutter, 48-jährige Harcharan, hatte ihren Job verloren.

Wochen hatte ihr Herz an Duke gesetzt, wurde aber nur angeboten, $ 13.000 in finanzielle Hilfe. "Das war nicht genug", sagte sie. "Das ist $ 47.000 noch vermisst."

Obwohl ihr Agent sagte Wochen begann ihre pornographischen Karriere nach ihrer Familie gestoppt finanziell unterstützen sie, sie später erzählte der New York Daily News, "Meine Familie nie unterbrach mich." Aber mit drei Kindern in der Schule und einem kräftigen Hypothek, fragten sie sie, zahlen einen Teil ihrer eigenen Weg.

Wochen, die sagte, sie wurde Anschauen von Porno, seit sie 12 war, hat porn als die effektivste Art und Weise beschrieben, um von ihr gewählten Schulschuldenfrei zu absolvieren.

"Mit meinem Skillset," sagte sie, sie fühlte sich nicht sie andere hatte "praktikable Möglichkeiten."

"Es gibt wirklich keine Möglichkeit für die Frauen in dieser patriarchalischen Gesellschaft zu gewinnen", sagte sie.

Während noch die Verteidigung ihre Porno-Karriere, die seit ihrer PR-Kampagne aufgeheizt hat, ein Interview mit der New Yorker FOX411 scheint darauf hinzudeuten, dass sie bedauert, ihre Wahl.

"Wenn ich Ratschläge für jede Person, die die Wahl College wurde zu geben", sagte sie, "und ich habe ehrlich beraten sie, um zu einem günstigeren Schule zu gehen."

Der ehemalige Pornostars sagen, Schauspielerinnen regelmäßig über genießen ihre Arbeit, um den Gewinn zu maximieren und begrub den Schmerz, bis die Kameras Stop Roll liegen. "Ich habe gelogen, um den Kameras", sagte Jan Villarubia, ein ehemaliger Pornostar, die unter dem Namen Elizabeth Rollings durchgeführt. "Ich habe gelogen, um den Fans:" Ich liebe, was ich tue. Ich liebe, was ich tue.' Denn das ist, wie Sie Geld verdienen. "

Teile eines früheren Online-Essay von Wochen zeigen, die junge Frau war bereits in Kontakt mit dem schmutziger Seite der Porno-Industrie kommen. "Niemand bereit, das Leben der Menschen hinter der Kamera betrachten ist", schrieb sie. "Niemand, um über die Übergriffe und Ausbeutung, die stattfinden hören will, will niemand hören über die Gewalt verpflichtet jeden Tag gegen SexarbeiterInnen, zu berücksichtigen, dass wir Hoffnungen und Träume und Ambitionen will niemand."
https://www.lifesitenews.com/news/empowe...ed-degraded-and

von esther10 08.01.2016 00:57

Deutsche Kirchen: Stopp der Waffenlieferung an Saudi-Arabien

Verkaufsschlager deutscher Panzer? - AP
07/01/2016 08:00SHARE:


Wer von Frieden spricht, aber gleichzeitig Waffen verkauft, handelt heuchlerisch –
ein Zitat des Papstes, der sich in seinen Ansprachen und Predigten immer wieder gegen den Waffenhandel einsetzt. Deutschland könnte sich davon durchaus angesprochen fühlen, wenn es um mögliche Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien geht. Das sagt die GKKE, die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung. Sie fordert die deutsche Regierung auf, Genehmigungen für Rüstungsexporte in den Nahen Osten zurückzunehmen.

Anlass dieser Forderung ist beileibe nicht nur der Ausbruch der aktuellen Konflikte zwischen Saudi-Arabien und dem Iran, so die Leiterin der katholischen Geschäftsstelle der von beiden großen Kirchen getragenen Organisation, Gertrud Casel. Schon seit ungefähr zehn Jahren sieht der Verband keine Grundlage für deutsche Rüstungsexporte an die Saudis; sie liefen den Richtlinien der Bundesregierung zuwider. Schließlich hielten diese Richtlinien fest, dass Waffenexporte in sogenannte Drittstaaten – außerhalb von Nato und EU – nur im Ausnahmefall genehmigt würden. Doch nach Angaben des GKKE-Rüstungsberichts erhielten im letzten Jahr 62 Länder Zusagen für Rüstungsgüter, deren Menschenrechtssituation als „sehr bedenklich“ eingestuft wird. Eines davon: Saudi-Arabien.

„Von daher haben wir immer gesagt: Bitte, Saudi-Arabien ist die Spitze des Eisbergs, weil die Menschenrechtssituation abgründig ist. Es ist gerade in den Konflikten rund um den Golf eines der Länder, die immer in der Gefahr stehen, die Gewaltdynamik und die Konfliktdynamik anzuheizen. Und die Argumentation der Bundesregierung, dass es ein sogenannter Stabilitätspartner sei, leuchtet überhaupt nicht ein, wenn man die Verbindungen mit dem Salafismus und auch - mindestens indirekt - zur Finanzierung des Islamischen Staats betrachtet. Von daher haben wir Lieferungen an Saudi-Arabien schon immer kritisiert, aber auch die Bundesregierung aufgefordert, generell keine Waffenexporte in Konfliktregionen – und dazu zählt der Nahe Osten insgesamt – zuzulassen.“

Aus dem Zwischenbericht der Bundesregierung geht laut GKKE hervor, dass allein in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres die Lieferung von Rüstungsgütern an Saudi-Arabien im Wert von rund 178,7 Millionen Euro genehmigt wurde. Die Regierung in Riad war damit nach Großbritannien und Israel auf den dritten Platz der Bestimmungsländer vorgerückt.

Kampf um Vorherrschaft in der Golfregion neu angeheizt

Die aktuellen Spannungen, die Hinrichtungen eines schiitischen Predigers und 46 weiterer Menschen zeigten deutlich die angespannte Lage, so Casel. „Und damit zeigt sich nach meiner Auffassung wie in einem Brennglas die Kritik, die wir schon seit Jahren jetzt auch gegenüber den Lieferungen nach Saudi-Arabien vorbringen. Es handelt sich um ein Land, das immer weniger geneigt sein wird, nach friedlichen Lösungen von Konflikten und von Machtbalance zu suchen, wenn wir es immer weiter mit Waffen ausstatten und in eine Überlegenheitssituation bringen. Wir wissen von der Friedens- und Konfliktforschung, dass da, wo die Waffenmengen ansteigen, die Gefahr der gewaltsamen Eskalation von Konflikten sehr hoch ist. Es ist im südchinesischen Meer nicht anders als hier im Nahen Osten.“

Deutschland habe unter anderem den Export von Geländefahrzeugen und Teilen für gepanzerte Fahrzeuge sowie von Teilen für Kampfflugzeuge und Übungsdrohnen für das Training von Kampfpiloten genehmigt. Insgesamt hatte die Bundesregierung im ersten Halbjahr 2015 Waffenexporte im Wert von 3,5 Milliarden Euro gestattet und damit fast so viele wie im gesamten Jahr 2014. Deutsche Waffen seien bereits im Jemen aufgetaucht, sagt Casel. Das zeige doch, dass man keine Kontrolle habe und diese Waffen in einem Stellvertreterkrieg eingesetzt würden.

Den einzigen Fortschritt, den Casel sieht, ist, dass die Bundesregierung derzeit eine größere Transparenz bezüglich der Rüstungsdaten zeigt – der halbjährliche Bericht helfe, eine Übersicht zu schaffen und den GKKE-Rüstungsexportbericht zu erstellen. Jährlich gibt es zu diesem Thema auch ein parlamentarisches Fachgespräch. Die Opposition zeige sich an diesem Thema immer besonders interessiert, erklärt Casel. Die an der Regierung beteiligten Parteien hielten sich diesbezüglich jedoch bedeckt, denn sie seien die Verantwortlichen für diese Exportgenehmigungen: „Trotzdem kann man sagen, dass wir bei den Grünen und bei der Partei Die Linken auf Unterstützung stoßen. Bei der SPD in den letzten Jahren hat Bundesminister Gabriel einige Änderungen hervorgeführt hat; die CDU/CSU sind da eher ein problematischer Gesprächspartner.“

Immerhin lädt, wie die GKKE-Verantwortliche lobend vermerkt, Wirtschaftsminister Gabriel die wichtigen Rüstungsexport-Akteure und eben auch den Kirchenverband zum runden Diskussionstisch.

„Wir wissen aber aus einem anderen Fall, dass Gabriel damals nach der Eskalation des Ukraine-Konfliktes für die Lieferung eines Gefechtsübungszentrums nach Russland die Genehmigung widerrufen und dann die Auslieferung gestoppt hat. Von daher – und durchaus in dem Wissen, dass es Kompensationsforderungen gegeben hat – meinen wir: Wo ein politischer Wille ist, da ist ein Weg, und wenn der Wille stark genug ist, muss es möglich sein, jetzt auch die Lieferungen an Saudi-Arabien zurückzuziehen. Ich glaube, dass wäre ein Zeichen, das durchaus auch bei der Regierung in Saudi-Arabien Wirkungen hinterlassen würde.“

Hintergrund: GKKE – Zwei Kirchen, eine Stimme

Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) ist ein ökumenischer, evangelisch-katholischer Arbeitsverbund zur Entwicklungspolitik und gilt als gemeinsame Stimme der beiden großen Kirchen in Deutschland. Sie führt Dialoge mit Parlament, Regierung und gesellschaftlichen Interessengruppen zu Fragen der Nord-Süd-Politik und der Entwicklungszusammenarbeit. Auf der protestantischen Seite stehen Brot für die Welt und Evangelischer Entwicklungsdienst, auf katholischer Seite die deutsche Kommission Justitia und Pax.

Die Fachgruppe der GKKE zum Thema der Rüstungsexporte besteht aus Wissenschaftlern aus Friedens- und Konfliktforschung, Mitarbeitern aus der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit oder auch Mitgliedern aus Antirüstungskampagnen.
(rv 07.01.2016 no)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/01/...arabien/1199291

von esther10 08.01.2016 00:56

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) kritisiert Merkels verantwortungslose Asylpolitik

Veröffentlicht: 8. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble
Zu den Gewalttaten in Köln, Hamburg und Stuttgart erklärt der Vorsitzende der AfD, Prof. Dr. Jörg Meuthen (siehe Foto):

„Spätestens jetzt wird deutlich, in welch dramatische Krise Merkels naives ‚Wir schaffen das!‘ unsere Gesellschaft gestürzt hat. Die Gewalttaten in der Silvesternacht sind erste Auswirkungen einer gefährlichen Mischung aus unkontrollierter Zuwanderung, unübersehbarem Staatsversagen und politischem Verdrängen der selbstgeschaffenen Realität. k-DSC_7131-160x200

Selbstverständlich hängen die Gewalttaten mit der ungesteuerten Einwanderung aus anderen Kulturkreisen nach Deutschland zusammen. All diejenigen, die bisher verleugnet haben, dass dies unsere Gesellschaft gefährde, werden spätestens jetzt eines besseren belehrt.



Migranten, die in dieser Weise kriminell sind und offenbar keine Hemmungen oder Unrechtsbewusstsein gegenüber massiven sexuellen Übergriffen auf Frauen haben, sind hochgefährlich und zeigen, dass sie keinerlei Integrationswillen besitzen.

Es wird daher in keinem Fall ausreichen, lediglich die Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen zu intensivieren. Solche Vorschläge sind reine Placebos. Kaum ein Ort ist bereits so gut videoüberwacht wie der Ort der schlimmen Geschehnisse in Köln.

Geschehen muss nun endlich zeitgleich dreierlei:

Erstens die konsequente Ermittlung, strafrechtliche Verfolgung und Abschiebung hier straffällig werdender Migranten. Zweitens die Wiederherstellung der Sicherheit in den Straßen unserer Städte durch massiv verstärkte Polizeipräsenz. be2004_38_551



Für beides ist zentral die Politik verantwortlich, die für eine dafür zwingend notwendige Mittelausstattung Sorge zu tragen hat, die sie Polizei und Justiz bislang vorenthält, weil sie das Geld für ihre gleichermaßen verfehlte Euro-Rettungspolitik und Asylpolitik ausgibt statt für die eigentliche staatliche Kernaufgabe der Gewährung der inneren Sicherheit.

Drittens wird man das Problem überhaupt nur in den Griff bekommen, wenn man an die Ursache herangeht: Sofortiger Stopp der chaotischen und unlimitierten Zuwanderung und zügige und konsequente Abschiebung bereits eingereister, nicht bleibeberechtigter Migranten.
https://charismatismus.wordpress.com/201...se-asylpolitik/
Andernfalls werden Alpträume wie in der Silvesternacht in Köln und Hamburg erst der Anfang einer noch viel unheilvolleren Entwicklung sein.“

von esther10 08.01.2016 00:42

"Ich einen großen Fehler gemacht '- Warum eine radikale Feministin änderte ihre Meinung über die Abtreibung



Rio de Janeiro, Brasilien, 6. Januar 2016 / 04.58 (CNA) .- brasilianischen feministischen Sara Winter-verwendet werden, um zu arbeiten, um die Abtreibung zu legalisieren. Sie war einer der Gründer von einer radikalen Gruppe, die beleidigend topless Proteste in Kirchen durchführt.

Nun, sagt sie, die Menschen sollten von Ordensfrauen, die ihren Glauben in die Tat umzusetzen lernen - und lehnen die mächtigen Kräfte der Förderung der Abtreibung in ihrem Land.

Was ihre Meinung geändert? Die Geburt ihres Kindes.

"Ich verstehe, ich einen großen Fehler gemacht, und ich bitte um Vergebung aus der Tiefe meines Herzens. Die Art, wie die öffentliche Ordnung Veränderungen für Frauen zu erreichen, hat nichts mit Religion der Leute Spott zu tun ", sagte sie in einem am 15. Dezember Facebook.

"Was mir fehlte, war die Liebe (das änderte sich, als ich Mutter wurde), die Liebe, die mir, nachdem er eine Menge auf dem heutigen militanten Feminismus spiegelt kam", sagte sie.

Sara Der Winter ist das Pseudonym des Sara Fernanda Giromin. Vor drei Jahren war sie einer der Gründer der brasilianischen Niederlassung der Femen, eine radikale feministische Organisation manchmal heftig, oft beleidigend Aktivisten, die topless zugunsten der Abtreibung und LGBT Aktivismus zu protestieren.

Winter bat um Vergebung "von all den Menschen, ob religiös oder nicht, dass ich während einer feministischen Protest im vergangenen Jahr mit einer gleichgeschlechtlichen Kuss vor einer Kirche in Rio de Janeiro beleidigt."


Im vergangenen Monat verurteilte sie internationale Finanzierung auf Abtreibung in Brasilien zu fördern. Sie bat um Vergebung für gewesen "Teil dieser Regelung die Abtreibung legalisiert zu werden."

"Aber ich wusste nie, dass alles, was über Legalisierung der Abtreibung in Brasilien sprechen, hatte die Arbeit von Organisationen durch Industriemagnaten kontrolliert worden, reiche Männer interessiert bei der Verringerung der Bevölkerung meines Landes."

Sara gestand, sie habe immer gedacht, dass ein Schwangerschaftsabbruch sei "etwas, jede Frau sollte in der Lage, zu bekommen."

"Ich sage nicht, dass die Flagge nicht mehr winken. Ich stimme nicht mit Frauen, die für eine Abtreibung inhaftiert einverstanden sind, ich denke, sie sollten immer mit Mitgefühl behandelt werden, aber ich bin gegen die Förderung der Abtreibung, die von den feministischen NGOs durchgeführt. "

Die junge Frau regte auch Feministinnen Während Feministinnen "Putting auf lächerliche Proteste (ich selbst verwendet werden, um einer von ihnen sein), die peinlich, Frauen sind", von Frauen, die religiös sind. Lernen ", gibt es Frauen des Glaubens mit Häusern Schutz Vergewaltigungsopfer und andere Frauen, die das Leben, indem Gehäuse, wobei bei Frauen in gefährlichen Situationen, sowie alle Arten von Unterstützung. "

"Es gibt eine Menge von NGOs und Institutionen, die eine helfende Hand und Freiwillige brauchen, um für die Opfer von Gewalt kümmern, also lasst uns loslegen, ihnen helfen, sich daran zu beteiligen. Kümmern Sie sich um, zu unterstützen und zu lieben andere Frauen ", ermutigt sie ihre Leser.

Sara begann über diese radikale Wende in ihrem Leben im Oktober 2015 zu sprechen.

"Ich bedauere, die eine Abtreibung und heute bin ich um Vergebung bitten", schrieb sie auf Facebook 14. Oktober, fast einen Monat nach der Geburt ihres zweiten Kindes. Da ihr Baby geboren wurde, sagte sie, "mein Leben eine neue Bedeutung gefunden hat."

"Ich glaube nicht, dass du durch die gleiche Sache, die ich gehen", sagte sie zu ihren Lesern.

Jahre vor, unterzog sie sich einer Abtreibung mit einem Medikament durch eine feministische vorgesehen.

"Ich blutete fast zu Tode und hatte sehr ernste Komplikationen", erinnert sie sich, und fügte hinzu, dass die Person, die ihr zu Hilfe unter diesen Umständen kam ein Mann, der hatte "keine Verbindung zum radikalen Feminismus".

Über die Abtreibung, drängte sie, "Feminismus sollte mehr werden sich auf die Betreuung von Frauen, anstatt ihr Leben aufs Spiel." Sie sagte, ihr vor der Abtreibung hatte Schwierigkeiten früh in ihrer zweiten Schwangerschaft verursacht.


Sara hat sich auch ein Kritiker der transgender Ideologie geworden. Sie erklärte, dass sie keine Abneigung gegen die Menschen, die sie transgender sind zu sagen hat, aber sie fügte hinzu: "Ich glaube nicht, dass, wenn Sie Ihre Kleidung, immer Silikon-Brustimplantaten und den Übergang mit Hormonen und Chirurgie kann jemand das Geschlecht zu ändern."

Mitte November, Sara drängte brasilianischen Feministinnen zu "respektieren Frauen, die Gläubigen sind." Obwohl sie keine religiöse Zugehörigkeit hat, sagte sie, dass "eines der Dinge, die ich bereue in meinem Leben weg ziehen von Gott und widmete all meine Zeit militanten Feminismus. "

"Der Glaube ist nicht ein Rückschritt und anderen Religion der Menschen muss respektiert werden", forderte sie.

Sara sagte, sie hat eine feindselige Reaktion der feministischen Fraktion sie aufgegeben hat konfrontiert.

"Sie haben keine Ahnung von den Repressalien Ich habe ein Opfer, die von den Feministinnen gewesen", schrieb sie. "Ich fürchte, der auch nur einen Schritt hinaus auf die Straße mit meinem Baby, aber ich habe Vertrauen, dass all dies wird weggehen."

Anfang Dezember veröffentlicht Sara einen kurzen digitalen Buch über "sieben Mal wurde ich von der Frauenbewegung verraten." Das Buch ist eine Zusammenstellung der bizarre Erfahrungen sie sagt, sie als Teil des brasilianischen Frauenbewegung, beteiligt Orgien, Alkohol hatte, Drogen und Missbrauch von Geldern.

Für jedes Buch verkauft, sie angeboten hat, um zu spenden ein Brasilianischer Real (etwa 25 Cent) auf "Initiativen, die Frauen in Gewaltsituationen und gegen die Abtreibung."

Sara erklärte, dass "der Feminismus hat ein Heilmittel, und ich bin der größte Beweis dafür."

Sie sagte, der Hauptgrund brasilianischen Menschen nicht wie die Feministinnen ist, weil die meisten von ihnen wirken hysterisch und nutzen Social Media "zu verspotten und religiöse Menschen zu demütigen, zu predigen Hass gegen Menschen, abgesehen davon, Extremisten und respektlos gegenüber religiösen Erbes anderer Leute."

"Ich bin genauso schuldig. Früher habe ich auch so sein, aber Gott sei Dank habe ich geheilt worden zu sein ", sagte sie.
http://www.catholicnewsagency.com/news/i...abortion-92648/


von esther10 08.01.2016 00:40

Interview: Céline Trachsel


Wie erklären Sie sich, dass sich solche Szenen überhaupt ereignen konnten?

Christian Hoffmann*: Das ist schwierig zu sagen, weil man noch sehr wenig darüber weiss, was eigentlich wirklich passiert ist. Es gibt Augenzeugenberichte, aber die offiziellen Informationen der Polizei sind noch sehr vage. Da die Ermittlungen auch spät begonnen haben, ist es offen, ob überhaupt jemals ein Täterkreis identifiziert werden kann. Deswegen steckt heute sehr viel Spekulation in der Diskussion – und umso mehr Emotionalität. Entweder war es ein Mob, der sich spontan geformt hat aufgrund der Feier, oder es handelt sich um eine neue kriminelle Masche, bei der die Übergriffe als Ablenkung für Eigentumsdelikte dienen. Dann hätte es organisierten Charakter, wofür eigentlich auch spricht, dass es ähnliche Vorfälle in Stuttgart und Hamburg gab.

So wehrt sich Frau gegen Sexatacken...
http://www.blick.ch/news/fuenf-methoden-...-id4532403.html
*
Christian Hoffmann ist Professor für Kommunikationsmanagement und politische Kommunikation in Leipzig und ehemaliger Professor an der Uni St. Gallen.

Wie ist die Stimmung in Deutschland heute?

Das ganze Flüchtlingsthema ist sehr aufgeheizt und emotional und darum werden die Vorfälle von den Kritikern auch politisch ausgenutzt für ihre Stimmungsmache. Das wiederum führt dazu, dass gerade die Medien vorsichtig mit dem Thema umzugehen versuchen, um nicht dem einen Lager in die Hände zu spielen. Es herrscht eine grosse Unsicherheit, ob und wie man berichten möchte. Und dies wiederum kritisieren dann die Flüchtlings­gegner. Man spürt, dass die Kritiker der Flüchtlingspolitik zur Zeit eine Art Schadenfreude empfinden. Im Sinne von «seht her, wir haben das ja vorausgesagt». Deshalb verbreiten sie die Augenzeugenberichte in den Sozialen Medien, um aufzuzeigen, dass die deutsche Flüchtlingspolitik völlig falsch sei. Die Gegenseite argumentiert dagegen, dass man gar nicht weiss, ob Flüchtlinge an den Ereignissen beteiligt waren. Die Debatte ist jedenfalls sehr präsent, hoch emotional und die Ereignisse fallen im Vergleich zu anderen Vorfällen in der Vergangenheit schwer ins Gewicht.
http://www.cicero.de/berliner-republik/z...twortlich/60341
hier geht es weiter
http://www.blick.ch/news/ausland/rassism...-id4532731.html

von esther10 08.01.2016 00:34

Konrad Adenauer über die Vertreibung von 13,3 Mio Deutschen aus dem Osten
Veröffentlicht: 8. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

Aus einer Rede des deutschen Bundeskanzlers Adenauer in Bern am 23.3.1949:


“Es sind aus den östlichen Teilen Deutsch­lands, aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn usw. nach den von amerikanischer Seite ge­troffenen Feststellungen insgesamt 13,3 Millionen Deutsche vertrieben worden. vertriebene_d-Kopie

7,3 Mil­lio­nen sind in der Ostzone und in der Hauptsache in den drei Westzonen angekommen. 6 Millionen Deut­sche sind vom Erdboden verschwunden. Sie sind gestorben, verdorben.

Von den 7,3 Mil­lionen, die am Leben geblieben sind, ist der größte Teil Frauen, Kinder und alte Leute.

Ein großer Teil der arbeitsfähigen Männer und Frauen sind nach Sowjetrußland in Zwangsarbeit ver­schleppt worden. Die Austreibung dieser 13 bis 14 Millionen aus ihrer Heimat, die ihre Vorfahren zum Teil schon seit Hunderten von Jahren bewohnt haben, hat unendliches Elend mit sich gebracht.

Es sind Un­taten verübt worden, die sich den von den deutschen Nationalsozialisten verübten Untaten würdig an die Seite stellen.

Die Austrei­bung beruht auf dem Potsdamer Abkommen vom 2.August 1945. Ich bin überzeugt, daß die Weltgeschichte über dieses Dokument ein sehr hartes Urteil dereinst fällen wird.

In­folge dieser Austreibung sind insbesondere in der britischen und amerikanischen Zone große Menschenmengen auf eng­stem Raum zusammengedrängt. Die Wohnungsnot ist zum Teil durch die Zerstörungen des Krieges, zum Teil durch das Hineinpressen der 7,3 Millionen Flüchtlinge in diese bereits unter Wohnungsnot leidenden Gebiete unerträg­lich. Es kommen im Durchschnitt auf jeden Wohnraum 2 Personen.”
https://charismatismus.wordpress.com/201...-aus-dem-osten/
Quelle: http://www.konrad-adenauer.de/dokumente/reden/rede-bern

von esther10 08.01.2016 00:30

HintergrundLeo XIII. und der Erzengel Michael – Gedenkjahr 2017: 100 Jahre Fatima statt 500 Jahre Luther

Leo XIII. und der Erzengel Michael – Gedenkjahr 2017: 100 Jahre Fatima statt 500 Jahre Luther


Papst Leo XIII. hatte 1884 eine erschütternde Schauung der Hölle(Rom) Es war der 13. Oktober 1884, genau auch selben Tag sollte 1917, 33 Jahre später, in Fatima die letzte Erscheinung der Gottesmutter Maria stattfinden. Papst Leo XIII. hatte gerade die Zelebration der Heiligen Messe beendet. Unerwartet blieb er zehn Minuten regungslos in der Kapelle des Vatikans vor dem Tabernakel stehen. Die Anwesenden waren ganz erstaunt und beobachteten, wie der Papst ganz blaß im Gesicht wurde.

Plötzlich eilte der Papst ohne irgendwelche Erklärungen direkt in sein Büro. Am Schreibtisch brachte er ein Gebet an den Erzengel Michael zu Papier und erteilte Weisung, es am Ende einer jeden Heiligen Messe zu beten. Erst später gab er Zeugnis vom Erlebten. Er hatte in der Nähe des Tabernakels die Stimmen des Satans und von Jesus gehört und eine erschütternde Schauung der Hölle gehabt. Eine Schauung, in der die Dämonen die Welt beherrschten und die Kirche Gottes in ärgste Bedrängnis brachten.

„Ich hab die Erde gesehen, eingehüllt in Finsternis und umgeben von einem Abgrund. Ich habe Legionen von Dämonen daraus hervorkommen sehen, die sich über die ganze Erde verteilten, um die Werke der Kirche zu zerstören und die Kirche selbst anzugreifen, die ich dem Ende nahe sah. Da erschien der Heilige Michael und stürzte die bösen Geister in den Abgrund zurück. Ich sah den Heiligen Erzengel Michael eingreifen, nicht in jenem Augenblick, sondern viel später, sobald die Menschen ihre eifrigen Gebete zum Erzengel verstärken.“
Anweisung Leos XIII. das Erzengel-Michael-Gebet nach jeder Heiligen Messe zu beten

Ab 1886 wurde das Gebet, auf Anweisung des Papstes, am Ende aller Heiligen Messen als „Gebet in besonderen Anliegen“ in der Landessprache angefügt.

Heiliger Erzengel Michael,
schirme uns im Streite.
Gegen die Bosheit und Arglist des Teufels sei unser Schutz.
Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich;
du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,
stürze den Satan und die anderen bösen Geister,
die zum Verderben der Seelen die Welt durchschweifen,
in der Kraft Gottes hinab in die Hölle. Amen.

Sancte Michael Archangele,
defende nos in proelio;
contra nequitiam et insidias diaboli esto praesidium.
Imperet illi Deus, supplices deprecamur:
tuque, Princeps militiae caelestis,
Satanam aliosque spiritus malignos,
qui ad perditionem animarum pervagantur in mundo,
divina virtute in infernum detrude. Amen.

Der nachkonziliaren Liturgiereform von 1969/1970 fiel auch dieses Gebet zu Opfer. Sünde, Hölle, Teufel und Dämonen und natürlich auch die Engel hatten ausgedient.

1994 unternahm Papst Johannes Paul II. einen Versuch, das Beten des sogenannten „Kleinen Exorzismus“ wiederzubeleben. Am 24. April 1994 sagte er beim Regina Caeli auf dem Petersplatz in Rom:

„Möge uns das Gebet für den geistigen Kampf stärken, von dem der Brief an die Epheser spricht: „Werdet stark durch die Kraft und Macht des Herrn!“ (Epheser 6,10). Auf diesen Kampf bezieht sich das Buch der Offenbarung, wenn es uns das Bild des heiligen Erzengels Michaels vor Augen stellt. (vgl. Offfenbarung 12,7). An diese Szene dachte gewiß Papst Leo XIII., als er Ende des vergangenen Jahrhunderts in der ganzen Kirche ein besonderes Gebet zum hl. Michael einführte: „Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf! Sei unser Schutz gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels […]

Obwohl dieses Gebet am Schluß der Eucharistiefeier nicht mehr gesprochen wird, ermahne ich alle, es nicht zu vergessen und es zu beten, um Hilfe zu erlangen im Kampf gegen die Mächte der Finsternis und gegen die Gesinnung dieser Welt.“
Genau 33 Jahre nach der Schauung Leos XIII. erschien Maria 1917 in Fatima

32 Jahre später trat 1916 in Fatima der „Engel des Friedens“ auf, der die Marienerscheinungen des folgenden Jahres vorbereitete. Es ist nicht bekannt, ob es sich dabei auch um den Erzengel Michael oder einen anderen Engel oder Erzengel handelte. Er forderte die Menschheit auf Gebete und Opfer darzubringen „als Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die Er [der Dreieinige Gott] verletzt wird, als Bitte für die Bekehrung der Sünder. Gewinnt so den Frieden für euer Vaterland.“

Eine Kernbotschaft, die von der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria bei ihren Erscheinungen im Jahr 1917 wiederholt wurde, wenn sie etwa am 13. Oktober, auf den Tag genau 33 Jahre nach der Schauung von Papst Leo XIII. den Kindern die Botschaft auftrug:

„Man soll den Herrn, unsern Gott, nicht mehr beleidigen, der schon so sehr beleidigt worden ist.“
Gedenkjahr 2017: 100 Jahre Fatima statt 500 Jahre Luther

Das Jahr 2017 wird ein großes Fatimajahr, in dem sich zum 100. Mal die Marienerscheinungen in Portugal des Jahres 1917 jähren. Während die Reformation 2017 die Kirchenspaltung feiert, erinnert die katholische Welt an die Ereignisse und an die drei Geheimnisse von Fatima.
http://www.katholisches.info/2013/09/30/...0-jahre-luther/
Text: Martha Weinzl
Bild: Wikicommons

von esther10 08.01.2016 00:27

Belgischen Erzbischof: für Franziskus 'Die Zeit ist gekommen ", um Tradition Kirche zu verteidigen

Andre Leonard, katholisch, Franziskus, Synode Über Die Familie


Erzbischof André Léonard, der ehemalige Primas von Belgien

In einem grosszügigen Interview, das emeritierter Erzbischof von Brüssel warnt, dass die Mehrdeutigkeit in endgültige Text der Synode war "sehr riskant", sagt aber, er vertraut der Papst, sein Wort zu halten und zu verteidigen, katholischen Tradition.

BRÜSSEL, 8. Januar 2016 (Lifesitenews) - Kurz nach Verlassen der Stuhl von Mechelen-Brüssel im Alter von 75 - das offizielle Rentenalter für Prälaten der römisch-katholischen Kirche - Erzbischof André Léonard, der ehemalige Primas von Belgien, hat eine weit ausführlichen Interview mit dem Französisch Wochen Famille chrétienne. Bischof Léonard machte ungewöhnlich direkter Äußerungen über die Krise der Berufungen, die gefährlichen "Unklarheiten" der jüngsten Synode über die Familie und andere kontroverse Themen. In liberalen Belgien hatte er den Ruf, konservative und sogar engstirnig - "im Gegensatz zu seinem Nachfolger Jozef De Kesel, ehemaliger Weihbischof von Kardinal Danneels des berüchtigten Sankt-Gallen-Gruppe." Léonard wurde sogar von einer Gruppe von topless angegriffen "Femen" Aktivistinnen im April 2013: sie durchnässt ihn mit Wasser während einer Konferenz, beschuldigte ihn der "Homophobie" für seine Aussagen über die "Anomalie" der Homosexualität.

Aber er hat nie geschwankt. Als Reaktion auf Famille chrétienne ist Journalist, sagte er: "Ich bin überzeugt, dass Lehramt der Kirche ist gültig, auch an den empfindlichsten und kontroversen Themen."

Unter seiner Führung wurde die Zahl der Seminaristen fortgeschritten ist das Zehnfache in seiner Diözese, wächst aus vier, als er nach 55 kam bei seiner Abreise. Erzbischof Léonard ist auch für seine Offenheit gegenüber traditionellen katholischen Institutionen wie der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) und dem Institut für Christus, der König, die er beide in Brüssel begrüßte bekannt. Kurz vor dem Verlassen Belgien in der Französisch Marienheiligtum von Notre Dame du Laus in den Ruhestand, feierte er die Messe in der außerordentlichen Form des römischen Ritus in der Kirche des Minimes, wo er zum Priester der Priesterbruderschaft St. Petrus mehrere Jahre vor dem Namen hatte als Vikar.

Von besonderem Interesse für die Leser von Lifesite sind Leonard Interview-Antworten in Bezug auf die Synode über die Familie. Antoine Pasquier von Famille chrétienne fragte ihn: "Der zweite Synode über die Familie fand im Oktober. Der endgültige Text ist offen für Interpretation. Wie sehen Sie es zu lesen, der Beteiligung an der ersten Sitzung getroffen? "

Was ist am grundlegend auf dem Spiel in der Synode ist die Allianz - in all den Freuden und Leiden der Familien und Paare - der Liebe und der Wahrheit.
Erzbischof Leonard antwortete unverblümt: "Ich habe nicht den Eindruck von echten Fortschritt von einer Synode auf die andere, eher gab es eine Wiederholung dessen, was bereits gesagt wurde. Es hat mich ein wenig unzufrieden. Es gibt gute Dinge in den endgültigen Text, aber ich war ein bisschen durch die Tatsache, dass sie angebaut Zweideutigkeit um die heikelsten Fragen enttäuscht. Einige Bischöfe sagte mir, die Texte wurden bewusst in einer zweideutigen Weise formuliert, um sie zur Auslegung in verschiedene Richtungen offen zu lassen. Solche Unklarheiten zu wichtigen Themen ist sehr riskant, wie es sein könnte Weg, um Praktiken, die nur sehr schwer rückgängig zu machen wäre, sobald sie eingeleitet worden ist und entwickelt zu geben. "

"Ich hoffe daher,", sagte er, "dass wir eine nuancierte und wohlwollenden Ansatz haben, aber dass es klar auf der Lehre und Disziplinar Lehre der katholischen Kirche über die Ehe und die Familie zu bleiben. Der Ball liegt nun in der päpstlichen Hof. Die Zeit ist für ihn gekommen, um seinen Petrusdienst der Einheit und der Kontinuität der Tradition gerecht zu werden, als er erklärte, er in seiner Schlusserklärung am Ende der ersten Synode über die Familie. Was ist am grundlegend auf dem Spiel in der Synode ist die Allianz - in all den Freuden und Leiden der Familien und Paare - der Liebe und der Wahrheit. So sagt Psalm 84: "Liebe und Wahrheit zu erfüllen; Gerechtigkeit und Friede küssen sich. " Die Kirche muss auf einmal barmherzig sein, begrüßen alle mit Offenheit des Herzens, und ihr treu Lehren über Ehe und Familie. "

Bischof Leonard war ebenso klar, über die Idee der Delegation von mehr Macht zu Bischofskonferenzen in Fragen der Disziplin.

STORY: Erzbischof betet, während topless Homosexuell Aktivisten schreien Flüche und begießen ihn mit Wasser

"Das ist keine gute Idee", sagte er. "Ich finde es schwer zu sehen, wie Disziplin konnte von einem Land zum anderen oder von einem Kontinent zum anderen moduliert werden. Ich würde es äußerst riskant für den westlichen Ländern, um eine flexiblere Disziplin erlaubt sein zu finden. Welches Bild würde, dass der Kirche geben? Würden Christen aus reicheren Ländern, neben den größeren Komfort, die meisten von ihnen zu genießen, auch eine bequemere Disziplin profitieren? Es wäre ein großer Skandal! Auf der anderen Seite, gibt es einen Punkt, wo die Vielfalt der Standorte sollte in Betracht gezogen werden:., Um adäquate Lösungen bieten bei der Umsetzung der Seelsorge im Hinblick auf die verschiedenen Probleme, die auf verschiedenen Kontinenten zu erscheinen, "

Image
Erzbischof Léonard wird mit Wasser von einem Oben-ohne-Aktivisten Femen im Jahr 2013 übergossen.
Erzbischof Léonard die klare Sprache brachte ihm nicht wenig Opposition während seiner fünf Jahre als Primas von Belgien: eine überwiegend katholische Nation, die unzählige Missionare der Kirche in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab aber wo Relativismus hat sich zu einem Weg des Lebens und der religiösen Praxis hat gesunken. Siebzig Prozent der im Rahmen der dreißiger Jahre jetzt erklären, sie haben keine Verbindung überhaupt mit der katholischen Kirche und nur 25 Prozent der Ehen beinhalten eine religiöse Zeremonie. Der Rückgang unter Kardinal Danneels, der Primas von Belgien zwischen 1979 und 2010 beschleunigt: Er der Vene der Mehrheit der belgischen Bischöfe, die sich offen widersetzte sich die Lehre der Paul VI über die Empfängnisverhütung in war Humanae vitae 1968 Wie hat Erzbischof Léonard bewältigen diese Opposition innerhalb und außerhalb der Kirche?

"Teilweise mit starken Überzeugungen, teilweise durch Temperament," antwortete er. "Während meiner Jahre des Priestertums die Überzeugung der Kirche, wie es hinsichtlich der verschiedenen Aspekte der menschlichen Existenz meiner eigenen. Und ich bin überzeugt, dass Lehramt der Kirche ist gültig, auch an den empfindlichsten und kontroversen Themen. Ich habe immer beurteilt meine Aufgabe war es, ein Echo der Lehre Christi und der Kirche auf das menschliche Schicksal sein. So ist es mir nie gestört zu paddeln stromaufwärts, manchmal gegen den Strom der Gesellschaft und der Geist der Zeit. Würden Sie nicht sagen, dass ist ein bisschen normal? Ein erheblicher Teil des Evangeliums gegen den Strich geht. St. Paul, im Gespräch mit den Römern, sagte: 'nicht entsprechen euch nicht dieser Welt.' "

Wenn ein Mann will sein Leben Christus zu geben, sollte der Bischof ihn zu treffen! Wenn ein junger Mann fühlt er sich in den Augen der Bischof seiner Diözese wichtig: die ihm helfen, seine Entscheidung zu treffen.
Léonard fuhr fort zu sagen: "Meine Überzeugungen aufgefordert vielfältigen Reaktionen gab es diejenigen, die glücklich ist, klare Sprache, die wirklich ermutigt wurde sie nach ihrer katholischen Identität leben, zu hören waren, und es gab andere, die auch unter den Christen selbst, weil sie protestierte, manchmal nicht wirklich gerne - auch in einer Welt, in der Freiheit gilt als höchster Wert -, dass ein Bischof sollte anders als die dominierende Denkweise zu denken. Diese Art von Opposition oder Nichtübereinstimmung ist, in einer Weise, unvermeidlich. Es ist seine Abwesenheit, die mich beunruhigt hätte. Jesus verspricht uns nicht den Erfolg, sondern Widerspruch. Aber diese kleinen Miseren sind nur ein kleiner Teil meines Dienstes, und sie sind nichts im Vergleich mit dem, was die Bischöfe in den ersten Jahrhunderten der Kirche, oder welche Bischöfe Rückgangs zu erleben heute im Nahen -East oder in Asien! "

Trotz seiner Reputation der "Starrheit" und "Intoleranz" von der belgischen Medien, Léonard unerschütterliche katholischen Positionen und klare Verurteilung der Erscheinungsformen der Kultur des Todes in einem Land, das ein Vorläufer in Social-Engineering haben junge Männer nicht davon abhalten, hat verhökert in Belgien von der Beantwortung ihrer Berufung zum Priestertum; ganz im Gegenteil.

Auf die Frage, zu erklären, die plötzliche im Anstieg der Berufungen unter seiner Führung in Mechelen-Brüssel, machte Léonard es klar, dass das, was in seinen Augen zählte, war die Haltung des Bischofs, um junge Männer, die denken, dass sie eine Berufung haben: es einladend und Nähe erfordert, er sagte. "Ich habe noch nie einen jungen Mann, der zu mir kam, habe ich ihm nie gesagt, zuerst zu gehen und sehen Sie die Berufungen Büro der Diözese, begrüßte ich ihn immer. Wenn ein Mann will sein Leben Christus zu geben, sollte der Bischof ihn zu treffen! Wenn ein junger Mann fühlt er sich in den Augen der Bischof seiner Diözese wichtig: die ihm helfen, seine Entscheidung zu treffen. Ich habe keine Wunder Rezept. Ich blieb einfach immer offen für die Realitäten, auf die der Heilige Geist führt in der Kirche. (...) All diejenigen, die sich zu präsentieren nicht unbedingt Priester zu werden, ist Unterscheidung notwendig ist, aber vor allem muss es eine freundliche Haltung. Was für eine Freude für einen Bischof, einen Mann, der sich an die Kirche zu weihen will zu treffen! Was für ein wunderbares Geschenk! "
https://www.lifesitenews.com/news/belgia...churchs-traditi

von esther10 08.01.2016 00:23

Bis zu 300.000 Babys vor der Abtreibung im Jahr 2015 auf Pro-Life Schwangerschaftszentren gespeichert
Abtreibung, Krise Schwangerschaft Zentrum, Kultur Des Lebens, Heartbeat International


8. Januar 2015 (PregnancyHelpNews) - Eine Gruppe von Kindern ein Jahr alt oder jünger sind entsprechend der Größe der Städte wie Fort Lauderdale, Florida, und Tempe, Arizona, feierte ihr erstes Weihnachten im Jahr 2015 dank der Arbeit der lokalen Mitarbeiter und.. Freiwillige bei Pro-Life Schwangerschaftszentren, laut Statistik von Heartbeat International.

Die Zahlen in der ersten Jahres veröffentlicht Leben Trends Report, Nur vom Heartbeat International 1.300 Standorten in den USA, aber Punkt zu 160.000 Leben von der Bedrohung durch die Abtreibung allein im Jahr 2015 gerettet.

Insgesamt gibt es 2.500 lebensbejahende Schwangerschaft Hilfezentren und Kliniken in den USA, einschließlich derer, die Teilnehmer mit Heartbeat International, Fürsorglichkeit Net, Nationales Institut für Familie und Leben Advocates (NIFLA), Life Matters Worldwide und lokalen Organisationen, die nicht Tochtergesellschaft tun mit weiteren Netzwerken.

Hinzufügen der Zahl der Mütter, die das Leben für ihre Babys im Jahr 2015 bei der Schwangerschaft Zentren ausgewählt und medizinisch lizenziert haben Schwangerschaft Kliniken nicht mit Heartbeat International, die Anzahl der Menschen das Leben gerettet hätte zu 300.000-Größe des Pittsburgh oder Cincinnati springen assoziiert.

"Es ist eine Freude, die Macht des Volkes Gottes verfechten die Gabe und die Geber des Lebens jeden Tag erleben" Jor-El Godsey, Vizepräsident der Heartbeat International-deren erste Beteiligung an einer Schwangerschaft Zentrum war in Fort Lauderdale im Jahr 1988, genannten. "Keine Frau sollte jemals das Gefühl, so allein, gezwungen oder so hoffnungslos, dass sie das Leben ihres Kindes endet durch Abtreibung.

"Um etwas von der Footprint unserer lebensrettenden Netzwerk macht, nicht um jene Lebensgesinnten Zentren, die nicht mit dem Unternehmen assoziiert werden erwähnen kennen uns-ist wirklich überwältigend."

Godsey begleiten werden sechs Schwangerschaftszentrum Direktoren sowie die Mütter und Babys in Washington, DC von der Bedrohung durch die Abtreibung bei Heartbeat International Babies Go to Congress 21. Januar verschont

Über 12 früheren Reisen aus dem Jahr 2009 hat Heartbeat International insgesamt 119 Mütter brachten ihre Geschichte, wie lokale Schwangerschaft Hilfe einen lebensrettenden Unterschied in ihrem Leben zu Kongressabgeordneten und Senatoren zu erzählen.

"Was ist für mich unglaublich über die Gesamtzahl ist, wie schnell können wir den Wert jedes einzelnen Lebens im Zusammenhang mit 160.000 oder 300.000 von der Abtreibung gerettet zu übersehen", sagte Godsey. Auf nur eine Person "Mitarbeiter und Freiwillige auf lokaler Zentren, Klinik, Entbindungsheime und Non-Profit-Adoptionsagenturen konzentrieren sich auf einmal. Wenn wir erreichen, dass eine Person, die Mutter-mit die praktische Hilfe und mitfühlende Unterstützung, die sie verdient, und ist oft ohne, wir wissen, die Auswirkungen, die machen.

"Ein Bericht wie dieser hilft uns, unsere Arme um die positive Ripple-Effekt Schwangerschaft Hilfeorganisationen in unserer Welt wirklich."

Weitere Highlights aus dem Bericht sind die kombinierten Jahresbudget von US Schwangerschaft Hilfezentren-Höhe von insgesamt 400 Millionen, fast $, die alle von Spendern und Stiftungen auf lokaler Ebene erstellt. Zentren gemittelt 38 Freiwillige und diente 531 Clients pro Standort im Jahr 2015.

Klicken Sie "Gefällt mir", wenn Sie PRO-LIFE!

Obwohl es letztlich verfehlte Verabschiedung in beiden Häusern des Kongresses, der erstmals Bundesbeschluss zu Ehren der Schwangerschaft Hilfeorganisationen eingeführt wurde, im November dieses Jahres, Komplimente die 24 staatlichen Ebene Auflösungen in 18 Staaten in den letzten Jahren genehmigt.

Senator Mike Lee (R-Utah), in seiner Rede die Einführung der Auflösung, lobte der Schwangerschaft Hilfeorganisationen für ihre Beiträge zur lokalen Gemeinschaften.

"Die wirkliche Maß für ihre Bedeutung nicht in den Worten eines Boden Rede im Senat der Vereinigten Staaten oder in den Ausgang der Abstimmung", sagte Lee. "Es ist in den Tausenden von Leben, das sie von den Schmerzen der Abtreibung jedes Jahr zu sparen. Die Millionen Lehrer, Soldaten, Krankenschwestern, Freunde und Ehepartner, deren Leben und Beiträge zu unseren Gemeinden, denen wir vielleicht nie gewusst haben, wäre es nicht für den anspruchslosen Helden unten gewesen auf lokaler Schwangerschaft Zentrum, so dass ihre Zeit, um die Beleuchtung zu halten, um die Telefone zu beantworten, und, um jungen Frauen finden die Hoffnung und den Mut, das Leben zu wählen. "
https://www.lifesitenews.com/news/160k-c...first-christmas
Klicken Sie hier, um eine Kopie des 2015 Das Leben Trends Report

von esther10 08.01.2016 00:17

Nigeria: Größte Christus-Statue Afrikas wurde in Abuja enthüllt
Veröffentlicht: 8. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Anfang dieses Jahres wurde in Nigeria die grösste Christus-Statue Afrikas enthüllt. Das Marmor-Monument ist 8,5 Meter hoch und 40 Tonnen schwer. Das Denkmal steht auf einem Grundstück der katholischen Kirche in der Hauptstadt Abuja. 284991[0-0-600-369]-Jesus-Statue-Afrika

Bischof Augustine Ukwuoma führte die Enthüllung und Segnung der Statue kurz nach einem Gottesdienst in der Kirche «St. Aloysius» durch, auf deren Anwesen auch die Statue steht. Die Kirche, die 2000 Sitzplätze umfasst, wurde im Jahr 2012 errichtet.
Gestiftet wurde das Monument vom Geschäftsmann Obinna Onuoha, der erklärte, er habe damit ein Versprechen eingelöst, das er Gott im Jahr 1997 gegeben habe: «Ich wurde dazu motiviert, dieses Monument zu errichten und den Glauben in unserer Gesellschaft dadurch zu stärken.»

Die Statue wurde innerhalb dreier Jahre errichtet. Mehrere hundert Menschen wohnten der Enthüllung bei. Onuoha vermutet, dass die Statue zudem Touristen anzieht und in die Kirche bringt: «Es ist die grösste Jesus-Statue auf dem Kontinent. Da werden ganz sicher Pilger kommen.»

Quelle und vollständiger Artikel auf dieser evangelischen Webseite: http://www.jesus.ch/themen/gesellschaft/...l/afrika/284993-



das_ist_die_groesste_christusstatue_afrikas.html

Foto: http://www.punchng.com

von esther10 08.01.2016 00:14

NACHRICHTEN

Eintreten für verlassene Ehe Erfüllt Synode Anruf (
Marys Advocates füllt eine Lücke in der Ehe Ministerien, durch Unterstützung der Katholiken, deren Ehepartner wollen ihre sakramentale Gewerkschaften zu verlassen.



VON STEPHEN BEALE 2016.01.07 Kommentare (1)

Rocky River, Ohio - "Wir haben vier Kinder."

Das ist der Weg ziemlich normal Bai Macfarlane beschreibt ihre Familie. Außer in den Augen der weltlichen Gerichte, gibt es keine uns: Macfarlane und ihr Mann haben seit 2004 geschieden.

Aber so weit wie die Kirche betrifft, sie und ihr Mann sind immer noch verheiratet. So Macfarlane ist treu zu bleiben, ihre Gelübde, trotz der Trennung, der Zivil Scheidung und einem getrennt lebenden Ehegatten, der ihr Engagement für die Unauflöslichkeit der Ehe nicht teilt.
"Die Kultur sagt: Sobald Sie getrennt und geschieden sind, ist Ihre Ehe mehr. Ihre Ehe ist beendet; Sie wieder zu einzelnen «, sagte Macfarlane. "Das stimmt nicht."

Macfarlane tat alles, was in ihrer Macht stehende, um die Scheidung zu stoppen, kämpfen sie den ganzen Weg zu den Ohio Supreme Court, die ihre Attraktivität nicht akzeptierten. Selbst als sie ihre eigenen Schlachten zu kämpfen, ein Apostolat, Marien Advocates, um andere wie sie helfen, gründete sie. Das Apostolat unterstützt diejenigen, die Verteidigung ihrer Ehen gegen den Vorwurf der Nichtigkeit und bietet spirituellen Beistand für diejenigen, die in einer Trenn treu zu bleiben. (Der Name wird durch ihre Hingabe an Maria inspiriert.)

"Wir unterstützen Menschen, die in ihrem innersten Herzen, dass ihre Ehe nicht mehr oder beendet wissen. Ja, sie sind getrennt und geschieden, aber das ist nur eine zivilrechtliche Angelegenheit. Das hat nichts mit der Wahrheit zu tun ", sagte Macfarlane.

Ein solches Engagement spiegelt die Liebe Christi für die Kirche. "Wir schauen auf Jesus. Und was bedeutet Jesus für Menschen, die ihn verraten zu tun? Er weiß nicht umdrehen und sagen: "Oh, sie sind nicht mein Volk nicht mehr." Er hängt dort. So in ihren hängen wir, die Treue zu unseren Ehen ", sagte Macfarlane.


Im Vorgriff auf die Synode

In gewisser Weise vorweggenommen ihre zehn Jahre alte Dienst den Anruf von der jüngsten Synode über die Familie ausgegeben, um "Anerkennung und Unterstützung" für die "Zeugnis derer, die, auch unter schwierigen Bedingungen, eine neue Gewerkschaft nicht die Absicht haben zu zeigen, treu zu bleiben, die sakramentale Link. "(siehe Ziffer 83 in den Abschlussbericht.)

Marys Advocates füllt eine Lücke in der Eheberatung, nach George Robinson, einer ihrer Probanden. An einem Ende des Spektrums sind die Beratung, Exerzitien und Programme für Ehen, in denen beide Parteien wollen, dass es funktioniert. Am anderen Ende sind Ehen, in denen beide Parteien wollen nicht, dass die Ehe gerettet werden. Aber was ist mit denen in der Mitte - Ehen, in denen ein Ehepartner an die Ehe gebunden, aber der andere will, weiterzugehen?

Das ist, wo Marias Advocates stammen.

Robinson muss es wissen: Er hat dort gewesen. "Es ist so schwer zu finden, jemanden der auch die gleiche Ansicht hat: Sein" Meine Frau hat mich verlassen, aber ich bin immer noch verheiratet, '", erklärt Robinson.

Für treu getrennten Ehepartnern wie Robinson, haben monatliche Telefonkonferenzen durch Marias Advocates laufen ein wahrer Glücksfall geworden. "Es ist eine Zeit, in der Lage, den Menschen, die es zu bekommen zu sprechen, und das ist etwas ganz Besonderes für uns", sagte Robinson.
Die Anrufe in der Regel verfügen über Gebet und Diskussion über ein Kapitel der Hingabe ihrer selbst: ein geistlicher Begleiter für getrennt und geschieden Getreu dem Sakrament der Ehe; es wird von informellen Gespräch nach Robinson, der die Treffen organisiert folgte. Das Gespräch geht weiter durch eine laufende Yahoo-Diskussionsgruppe.

Die Zahl der Personen, die Teilnahme ist klein - Robinson einmal verwendet den Begriff "Rest" - aber Marias Advocates hat eine größere Reichweite durch Selbsthingabe, für die sie den Verleger, zusammen mit den vielen pädagogischen und spirituellen Ressourcen an seinen beiden Websites , MarysAdvocates.org und SeparatedFaithful.org.

Eine Überleitung

Ein Kalifornien Mann Sicht Die Selbsthingabe mit ihm zu helfen, mit seiner Noch-Ehefrau nach etwa sieben Jahren der Trennung in Einklang zu bringen. Craig Walter heiratete seine Frau, Beatriz, im November 2002. Aber drei Jahre später, inmitten wachsender Spannungen und Auseinandersetzungen über alles von Sauberkeit, Geld-Management trennten sie sich.

Walterscheid, sagte Beatriz nahmen ihre Tochter mit ihren Eltern in Mexiko leben.

Der Plan war für Craig, um sie später anzuschließen. "Aber wie sich herausstellte, wegen des Seins voneinander entfernt voneinander wuchsen wir", sagte er.

Nach einem gescheiterten Versuch, im Jahr 2007 zu besuchen, Walter verloren Kommunikation mit seiner Frau. "Ich Art von das Handtuch warf," sagte er.

Der Wendepunkt war, als er über eine Kopie kam Selbsthingabe, die ihn aufgefordert, um Vergebung für seine Frau und seine Schwiegereltern zu finden. Er begann auch beten für Beatriz.

Im Januar 2014, mit neuer Hoffnung, reiste er nach Mexiko. Er erinnert sich lächelnd Beatriz, als sie begrüßte ihn am Haus ihrer Eltern. "Sieben Jahre hatte ich nicht gesehen, wie sie fühlte sich wie 7 Monate; obwohl alle diese Zeit vergangen war, das war wie das Wasser unter der Brücke ", sagte Walterscheid, die Kraft der Vergebung zu beschreiben. Das Paar wurde sofort versöhnt.

Nicht alle Geschichten von Maria Advocates kommenden solch glückliches Ende.

Mark Feliz, von Colorado Springs, Colo., Sagt Mary Advocates bewiesen unschätzbarem Wert bei ihm zu helfen, um eine Antwort Brief an formale Ladung seiner Frau getrennt, dass ihre Ehe ungültig zu entwerfen. Feliz erfolgreich verteidigt seine Ehe. Nun muss er treu auf jene Gelübde selbst als seine "geschiedene Ehegatte" zu bleiben -, wie er sie nennt - ist desinteressiert in irgendeiner Form der Versöhnung.

"Ich muss mich fragen:" Warum muss ich treu bleiben einem uneigennützigen Ehepartner? '"Feliz sagte. Seine Antwort: sein Wunsch, weiterhin die Eucharistie mit gutem Gewissen zu empfangen.

Der Kampf gegen die No-Fault Divorce Mentalität

Über die Unterstützung für diejenigen, die wie Feliz und Robinson, hat Mary Advocates machte es auch ihre Aufgabe, die Kirche in den Vereinigten Staaten fordern mehr proaktiv zu sein in Eingriff in beunruhigender Ehen und abwehren verschuldens zivilen Scheidung. Obwohl die Kirche in ihrer offiziellen Lehre bleibt entschlossen in seinem Beharren auf der Unauflöslichkeit der Ehe, sagt Macfarlane die verschuldensunabhängige Scheidung Mentalität hat sich in der Art und Weise US Katholiken denken über die Ehe eingesickert.

Sie zeigt auf ihren eigenen Fall als ein Beispiel. "Ich war ehrlich gesagt enttäuscht über die Hands-off-Haltung, die ich von einem Pastor, wo mein Mann wurde in die Kirche und vom Kanzleibeamten, die ich suchte Hilfe bei gehend. Die Beratung von einer ungenannten Kanzlei offiziellen war, dass es Zeit für mich einen guten Scheidungsanwalt zu mieten, "Macfarlane zurückgerufen.

Sie vergleicht, dass zu gehen, um geplante Elternschaft für die Schwangerschaft Beratung. "Nein verschuldensunabhängige Scheidung Gerichte so wenig zu ehelichen Rechte, Pflichten, Naturrecht, Kirchenrecht und göttliches Gesetz, wie Planned Parenthood weiß um das Recht auf Leben«, sagte sie.
Alles, was sie sagt, sie ist die Kirche fragen, zu tun ist, durchzusetzen, was sie lehrt bereits über die Ehe, Trennung und Scheidung im Katechismus und verschiedene Kanon Gesetze - viele davon scheinen vernachlässigt oder in verschuldensunabhängige Scheidung Klima dieses Landes vergessen. Zum Beispiel gibt es Kirchenrecht 1151, die Trennung nur für einen ermöglicht "legitime Ursache."

Dann gibt es Kirchenrecht 1059, in dem es heißt, dass nur die "zivilrechtlichen Wirkungen" der Ehe sollte von zivilen Behörden behandelt werden.
Für Macfarlane, bedeutet, dass die Kirche sollte in Fällen von Trennung einbezogen werden. "Ich bitte, dass zwei Katholiken einen Trennungsplan, der im Einklang mit göttlichen Gesetzes ist, anstelle von jedem Plan, der durch die verschuldensunabhängige Scheidung Anwälte und Richter orchestriert wird", sagte sie.


Besseres Verständnis erforderlich

Donald Asci, eine Universität der Franziskaner in Steubenville Theologe, der in Ehe und Familie spezialisiert hat, stimmt mit Macfarlane die Forderungen nach einer Reform.

"Ich denke, die Arbeit von Maria Advocates zieht dringend benötigte Aufmerksamkeit zu einer ernsten aber oft vernachlässigtes Problem im Leben der Kirche. Viel zu viele Katholiken sind verwirrt über die Unmoral der Ehescheidung und der katholischen Lehre über die Ehe Verlassenheit, und die Situation hat sich zu vielen Ungerechtigkeiten, die über von den einzelnen Katholiken, die ihre Ehepartner scheiden lassen und von den Kirchenvertretern, die die Bereitstellung werden diese Menschen mit pastoralen beschönigt werden geführt Pflege. In dem Prozess haben wir einen klaren Sinn für das Böse von dem, der sein Ehepartner scheiden lässt und das Übel von dem, der auf diese Weise verlassen wird erlitten getan verloren ", sagte Asci.

Asci sagt, dass "die meisten Diözesen" brauchen, um Lehre und pastoralen Praxis besser helfen Katholiken Reform in schwierigen Ehen. Das bedeutet, dass Engagement bei der Organisation von "akzeptabel Trennungen", wenn extreme Schwierigkeiten zu rechtfertigen sie, verdammen Ehegattenverlassenheit und Fürsorge für seine Opfer.

Sagte Asci, "Ich denke, auf der ganzen Linie brauchen wir ein größeres Verständnis für und das Vertrauen in das Band der Ehe und die sakramentale Gnade der Ehe."

Registrieren Korrespondent Stephen Beale schreibt aus Providence, Rhode Island.
http://www.ncregister.com/daily-news/adv...ls-synods-call/

Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/adv.../#ixzz3we8NxWoa

von esther10 08.01.2016 00:11

Blasphemische Death-Metal-Band Behemoth startet Tour „Europa Blasphemia“


„Behemoth, Tomasz „Orion“ Wróblewski 02“ von Jonas Rogowski - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons –
Behemoth, eine der extremsten Bands mit satanischen Inhalten, macht recht deutlich, worum es ihnen bei der diesjährigen Konzert-Tour: Blasphemie.

Die Konzert-Tour mit dem Namen „Europa Blasphemia“ wird auch durch Deutschland verlaufen. Konzerte sind in Berlin, München, Essen und Hamburg geplant.

Die satanische Band aus Polen ist in Deutschland sehr bekannt. Ihr Album „The Satanist“ (Der Satanist) aus dem Jahr 2014 wurde hierzulande von der Szene bejubelt.

Die Schallplatten von Behemoth werden vom Label Nuclear Blast vertrieben, der wiederum Warner, eines der größten Medienkonzerne der Welt, gehört.

„Nuclear Blast“ zitierte Nergal in der Produktbeschreibung: „“The Satanist“ ist wie ein verdammter Nagel in der Hand Jesu, Punkt. Nicht mehr, nicht weniger.“

Der wichtigste Informationsdienst dieser Art Musik, Metal.de, kommentierte „The Satanist“ folgendermaßen: „Natürlich wäre "The Satanist" kein BEHEMOTH-Album, würde Inferno nicht abermals in technisch makelloser Brillanz die klanggewordene Hölle entfesseln. Der Blast-Part zum Ende von "Amen" ist hier einschlägig, ein unglaubliches Brett, die sprichwörtliche Faust in die Fresse und Ausdruck puren Zerstörungswillens. Die zornigen Ausbrüche treffen auf "The Satanist" aber noch gewaltiger und effektiver, . . .“ Gepriesen werden die „eruptiven Gewaltphantasien“, der Gesang sei geprägt von „voluminöser Abgründigkeit“ usw.

Der Führer der Band (Nergal) beschrieb in einem Interview mit der Zeitschrift „RockHard“, worum in „the Satanist“ geht:

„Ich möchte, dass Leute Fragen stellen und sich selbst erkennen und befreien. Und ich bin in dieser Hinsicht regelrecht harmoniesüchtig und dafür brauche ich Satan. Er bringt mir diese Erkenntnis. Es klingt für viele Menschen paradox, doch Satan ist nicht der böse Kerl, für den ihn viele halten.

Aus meiner Sicht ist Satan die am häufigsten missverstandenen Figur der gesamten Literatur. Er wird in der westlichen Zivilisation als Sündenbock missbraucht, damit die Kirche ihre politische Agenda durchsetzen kann. Doch Satan ist nicht der „bad guy“. Satan steht für Ehrgeiz, Intelligenz und freies Denken“.

Mancher wird nun vielleicht meinen, es sei bloß Musik nicht von seltsamen Menschen gehört wird.

Das ist zu kurz gesehen. Diese Musik ist satanisch und voller Gewaltfantasien und Hassgefühle gegen das Christentum. Für die Hörer, ist diese Musik so was wie eine spirituelle Nahrung. In Ihrer Fantasie erleben sie das, was sie im realen Leben nicht bekommen. Noch vor wenigen Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass eine solche Musik unwidersprochen die Öffentlichkeit hätte betreten können. Insofern dokumentiert Behemoth und die Tour "Europa Blasphemia" und ihre positive Aufnahme in Deutschland, wie weit die moralische Dekadenz schon vorangeschritten ist.

Aber das ist noch nicht alles. Diese Musik wird vertrieben und gefördert durch Menschen und Organisationen, dessen Absichten sich gegen das Christentum richten. Diese Musik ist ein klarer Angriff auf das Christentum und muss von uns ernst genommen werden.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 10:18
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
http://www.katholisches.info/2016/01/04/...igionsfreiheit/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs