Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.03.2019 00:38



9. Februar

Erster Bischof Schneider, jetzt Kardinal Müller: Widerstehen der Irrtümer des Franziskus

Gestern Nachmittag, kurz nachdem der Bericht des CFN über die neue Erklärung von Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht wurde, wurde bekannt, dass Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), eine Erklärung veröffentlicht hat - ein „Manifesto of Faith“. (vollständiger Text unten, mit freundlicher Genehmigung von LifeSiteNews ) - als Reaktion auf das, was er "wachsende Verwirrung über die Glaubenslehre" nennt. Der Kardinal erklärt, er sei aufgefordert worden, dieses "öffentliche Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung" durch die Forderungen "vieler Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche" zu veröffentlichen.

Wie LifeSiteNews mitteilte , hatte Kardinal Müller ursprünglich geplant, sein Manifest am 10. Februar vor dem sechsten Jahrestag der Ankündigung von Papst Benedikt XVI. Und dem 41. Jahrestag der Priesterweihe von Müller zu veröffentlichen, doch offenbar hatte eine polnische Website das Dokument im Vorfeld Zeitplan, ein früheres Veröffentlichungsdatum erzwingen.

Zwar gibt es keinen expliziten Hinweis auf das Dokument „ Human Fraternity “ (Papst Franziskus), das Anfang dieser Woche (4. Februar) von Papst Franziskus unterzeichnet wurde. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass das Manifest von Kardinal Müller teilweise auf diesen skandalösen Text reagiert, der religiösen Indifferentismus fördert. Das Manifest spricht auch eindeutig Amoris Laetitia an , ein Dokument, das bereits Gegenstand einer gründlichen theologischen Kritik sowie des Hauptgegenstands des Correctio Filialis ist . In Bezug auf "geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Personen, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht", erklärt der Kardinal, "dass sie nicht bereit sind, die heilige Eucharistie fruchtbar zu empfangen (CCC 1457), weil sie sie nicht zur Errettung bringt."

Ungeachtet der genauen Absichten von Kardinal Müller wird sein Manifest sicherlich von Papst Franziskus als Tadel interpretiert werden, was wahrscheinlich zu einer Form von Vergeltung durch den Diktator Papst gegen Müller führen wird (vielleicht wird er sich mit Erzbischof Viganò versteckt).

Tragischerweise erscheint der Kardinal jedoch immer noch blind für die Tatsache, dass Franziskus ein Produkt des Zweiten Vatikanischen Konzils ist und dass der von Johannes Paul II. In seinem gesamten Manifest zitierte mehrdeutige Katechismus der katholischen Kirche nicht der sichere Schutz gegen die Häresie ist, den er glaubt es zu sein Wir hoffen und beten daher, dass Kardinal Müller Papst Franziskus als logische Konsequenz des Zweiten Vatikanischen Konzils und der darauf folgenden modernistischen Pontifikate anerkennt. In solch verwirrenden Zeiten stellt sein Manifest jedoch einen mutigen Akt der Verteidigung der grundlegendsten Grundsätze des Glaubens dar, die leider gerade von dem Mann angegriffen werden, der ihr oberster Vormund sein soll.

*****

Manifest des Glaubens
„Lass dein Herz nicht beunruhigen!“ (Johannes 14: 1)
Angesichts der wachsenden Verwirrung über die Glaubenslehre haben viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche gebeten, ein öffentliches Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung abzugeben. Es ist die ganz eigene Aufgabe der Hirten, die ihnen Anvertrauten auf den Weg der Erlösung zu führen. Dies kann nur gelingen, wenn sie diesen Weg kennen und ihm selbst folgen. Hier gilt das Wort des Apostels: „Vor allem habe ich dir gegeben, was ich empfangen habe“ (1. Korinther 15: 3). Heute sind sich viele Christen der grundlegenden Lehren des Glaubens nicht mehr bewusst, so dass die Gefahr wächst, den Weg zum ewigen Leben zu verpassen. Es ist jedoch immer noch das eigentliche Ziel der Kirche, die Menschheit zu Jesus Christus, dem Licht der Völker, zu führen (siehe LG 1). In dieser Situation stellt sich die Frage der Orientierung. Nach Johannes Paul II.Fidei Depositum IV). Es wurde mit dem Ziel verfasst, den Glauben der Brüder und Schwestern zu stärken, deren Glaube von der „Diktatur des Relativismus“ massiv in Frage gestellt wurde. [1]

1. Der eine und dreieinige Gott, der in Jesus Christus offenbart wurde
Der Inbegriff des Glaubens aller Christen findet sich im Bekenntnis der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Wir sind Jünger Jesu, Kinder und Freunde Gottes geworden, indem wir im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wurden. Die Unterscheidung der drei Personen in der göttlichen Einheit (CCC 254) kennzeichnet einen grundlegenden Unterschied im Glauben an Gott und im Bild des Menschen von dem der anderen Religionen. Die Religionen stimmen nicht genau über diesen Glauben an Jesus, den Christus, überein. Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, vom Heiligen Geist empfangen und von der Jungfrau Maria geboren. Das fleischgewordene Wort, der Sohn Gottes, ist der einzige Erretter der Welt (CCC 679) und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (CCC 846). Daher bezieht sich der erste Brief von Johannes auf jemanden, der Seine Göttlichkeit als Antichrist (1 Joh 2,22) leugnet, seit Jesus Christus, dem Sohn Gottes, ist von Ewigkeit her ein Sein mit Gott, Seinem Vater (CCC 663). Wir müssen dem Rückfall in die alten Häresien mit klarer Entschlossenheit widerstehen, der in Jesus Christus nur einen guten Menschen, Bruder und Freund, Propheten und Moralisten sah. Er ist in erster Linie das Wort, das bei Gott war und Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur angenommen hat, um uns zu erlösen, und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691). Wer hat unsere menschliche Natur angenommen, um uns zu erlösen, und wer kommt, um die Lebenden und die Toten zu richten? Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691). Wer hat unsere menschliche Natur angenommen, um uns zu erlösen, und wer kommt, um die Lebenden und die Toten zu richten? Ihn allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einzigen und wahren Gott (CCC 691).

2. die Kirche
Jesus Christus gründete die Kirche als sichtbares Zeichen und Werkzeug der Erlösung, das in der katholischen Kirche verwirklicht wurde (816). Er gab seiner Kirche, die „aus der Seite des am Kreuz gestorbenen Christus hervorging“ (766), eine sakramentale Verfassung, die bis zur Vollendung des Königreichs bestehen bleibt (CCC 765). Christus, das Haupt und die Gläubigen als Glieder des Körpers sind eine mystische Person (CCC 795), weshalb die Kirche heilig ist, denn der Mediator hat seine sichtbare Struktur entworfen und erhalten (CCC 771). Durch sie wird das erlösende Werk Christi durch die Feier der Heiligen Sakramente in Zeit und Raum gegenwärtig, insbesondere im Eucharistischen Opfer, der Heiligen Messe (CCC 1330). Die Kirche vermittelt mit der Autorität Christi die göttliche Offenbarung, die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt, „einschließlich der moralischen Lehre,

3. sakramentale Ordnung
Die Kirche ist das universelle Sakrament der Erlösung in Jesus Christus (CCC 776). Sie reflektiert nicht sich selbst, sondern das Licht Christi, das in ihrem Gesicht leuchtet. Dies geschieht jedoch nur dann, wenn die in Jesus Christus offenbarte Wahrheit zum Bezugspunkt wird und nicht zu den Ansichten einer Mehrheit oder des Zeitgeistes. Denn Christus selbst hat der katholischen Kirche die Fülle der Gnade und der Wahrheit anvertraut (CCC 819), und er selbst ist in den Sakramenten der Kirche gegenwärtig.

Die Kirche ist keine von Menschen gemachte Vereinigung, deren Struktur ihre Mitglieder nach ihrem Willen gewählt haben. Es ist göttlichen Ursprungs. "Christus selbst ist der Autor des Dienstes in der Kirche. Er setzte sie auf, gab ihr Autorität und Mission, Orientierung und Ziel (CCC 874). Die Ermahnung des Apostels ist bis heute gültig, verflucht ist jeder, der ein anderes Evangelium verkündet. "Selbst wenn wir es selbst oder einen Engel vom Himmel geben würden" (Gal 1: 8). Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Gesandten verbunden, die in einigen Fällen das ihnen anvertraute Volk verlassen haben. Sie beunruhigen sie und schädigen ihren Glauben ernsthaft: Hier beschreibt das Wort der Schrift diejenigen, die nicht auf die Wahrheit hören und ihren eigenen Wünschen folgen, die ihren Ohren schmeicheln, weil sie keine gesunde Lehre ertragen können (vgl. 2 Tim 4: 3-4). .

Die Aufgabe des Lehramts der Kirche ist es, „Gottes Volk vor Abweichungen und Abweichungen zu bewahren“, um „die objektive Möglichkeit zu gewährleisten, den wahren Glauben ohne Irrtum zu bekennen“ (890). Dies gilt insbesondere für alle sieben Sakramente. Die heilige Eucharistie ist „Quelle und Gipfel des christlichen Lebens“ (CCC 1324). Das eucharistische Opfer, bei dem Christus uns in sein Kreuzesopfer einbezieht, zielt auf die innigste Vereinigung mit ihm (CCC 1382). Daher mahnt die Heilige Schrift in Bezug auf den Empfang der Heiligen Kommunion: „Wer unwürdig vom Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig, den Leib und das Blut des Herrn entweiht zu haben“ (1 Kor 11,27) ). „Jeder, der sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor er zur Gemeinschaft kommt“ (CCC 1385). Aus der inneren Logik des Sakraments ist zu verstehen, dass geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Personen, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht, sowie diejenigen Christen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben und der Kirche stehen, genau wie alle, die es sind nicht bereit, die heilige Eucharistie fruchtbar zu empfangen (CCC 1457), weil sie sie nicht zur Erlösung bringt. Dies darauf hinzuweisen, entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit.

Das Bekenntnis der Sünden im Heiligen Bekenntnis mindestens einmal im Jahr ist eines der Gebote der Kirche (CCC 2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr bekennen und die Absolution ihrer Sünden nicht mehr erfahren, wird die Erlösung unmöglich; Jesus Christus wurde schließlich Mensch, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Die Vergebungskraft, die der auferstandene Herr den Aposteln und ihren Nachfolgern im Amt der Bischöfe und Priester gegeben hat, gilt auch für Todsünden und Todsünden, die wir nach der Taufe begehen. Die gängige Bekenntnispraxis macht deutlich, dass das Gewissen der Gläubigen nicht ausreichend ausgebildet ist. Gottes Barmherzigkeit wird uns gegeben, damit wir Seine Gebote erfüllen können, um mit Seinem Heiligen Willen eins zu werden, und nicht um den Aufruf zur Umkehr zu vermeiden (CCC 1458).

"Der Priester setzt die Erlösungsarbeit auf Erden fort" (CCC 1589). Die Ordinierung des Priesters „gibt ihm eine heilige Kraft“ (CCC 1592), die unersetzlich ist, weil Jesus dadurch in seiner rettenden Handlung sakramental gegenwärtig wird. Daher entscheiden sich Priester freiwillig für das Zölibat als "Zeichen neuen Lebens" (CCC 1579). Es geht um die Selbsthingabe im Dienst Christi und seines kommenden Reiches. Um die Ordination in den drei Stufen dieses Dienstes zu erhalten, ist die Kirche „an die Entscheidung gebunden, die der Herr selbst getroffen hat. Deshalb ist es nicht möglich, Frauen zu ordinieren (CCC 1577). Zu implizieren, dass diese Unmöglichkeit irgendwie eine Form der Diskriminierung von Frauen ist, zeigt nur das mangelnde Verständnis für dieses Sakrament, bei dem es nicht um irdische Macht geht, sondern um die Darstellung von Christus, dem Bräutigam der Kirche.

4. Moralgesetz
Glaube und Leben sind untrennbar miteinander verbunden, denn der Glaube ist außer Werken tot (CCC 1815). Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit (CCC 1950). Folglich ist die "Kenntnis des göttlichen und natürlichen Gesetzes" notwendig, um Gutes zu erreichen und dieses Ziel zu erreichen (CCC 1955). Die Annahme dieser Wahrheit ist für alle Menschen guten Willens unabdingbar. Denn wer in Todsünde ohne Reue stirbt, wird für immer von Gott getrennt sein (CCC 1033). Dies führt zu praktischen Konsequenzen im Leben der Christen, die heute oft ignoriert werden (vgl. 2270-2283; 2350-2381). Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil der befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,32), durch die der Christ den Weg der Erlösung beschreitet und die möglicherweise nicht relativiert wird.

5. Ewiges Leben
Viele fragen sich heute, welchen Zweck die Kirche noch in ihrer Existenz hat, wenn sogar Bischöfe lieber Politiker sind als das Evangelium als Glaubenslehrer zu verkünden. Die Rolle der Kirche darf nicht durch Trivialitäten verwässert werden, sondern es muss der richtige Ort angesprochen werden. Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die im Tod vom Körper getrennt wird und auf die Auferstehung der Toten hofft (CCC 366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod dem besonderen Urteil stellen (CCC 1021). Entweder ist eine Reinigung notwendig, oder der Mensch geht direkt in die himmlische Glückseligkeit und darf Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende gegen Gott bleiben wird, und indem sie seine Liebe definitiv ablehnt, "verurteilt sie sich sofort und für immer". (CCC 1022). „Gott hat uns ohne uns erschaffen, aber er wollte uns nicht ohne uns retten“ (CCC 1847). Die Ewigkeit der Höllenbestrafung ist eine schreckliche Realität, die nach Aussage der Heiligen Schrift alle anzieht, die „im Tod der Todsünde sterben“ (CCC 1035). Der Christ geht durch das enge Tor, denn „das Tor ist breit, und der Weg, der zum Ruin führt, ist breit und viele sind darauf“ (Mt 7,13).

Über diese und die anderen Wahrheiten des Glaubens zu schweigen und die Menschen entsprechend zu unterrichten, ist die größte Täuschung, vor der der Katechismus energisch warnt. Es stellt den letzten Prozess der Kirche dar und führt den Menschen zu einer religiösen Täuschung, "dem Preis ihres Abfalls" (CCC 675); Es ist der Betrug des Antichristen. „Er wird diejenigen täuschen, die durch alle Mittel der Ungerechtigkeit verloren gehen; denn sie haben sich der Liebe zur Wahrheit verschlossen, durch die sie gerettet werden sollen “(2. Thess. 2:10).

Anruf
Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung, diese grundlegenden Wahrheiten in Erinnerung zu rufen, indem wir uns an das halten, was wir selbst erhalten haben. Wir möchten Mut machen, den Weg Jesu Christi entschlossen zu beschreiten, um durch Befolgung seiner Gebote ewiges Leben zu erlangen (CCC 2075).

Lassen Sie uns den Herrn bitten, uns mitzuteilen, wie groß das Geschenk des katholischen Glaubens ist, durch das die Tür zum ewigen Leben geöffnet wird. "Denn wer sich meiner und meiner Worte schämen wird in dieser ehebrecherischen und sündigen Generation: Auch der Menschensohn wird sich seiner schämen, wenn er mit den heiligen Engeln in die Herrlichkeit seines Vaters kommen wird." Mark 8:38). Deshalb verpflichten wir uns, den Glauben zu stärken, indem wir die Wahrheit bekennen, die Jesus Christus selbst ist.

Wir, und besonders wir Bischöfe und Priester, werden angesprochen, wenn Paulus, der Apostel von Jesus Christus, seinem Verwandten und Nachfolger Timotheus diese Ermahnung erteilt: „Ich gebiete dir vor Gott und Jesus Christus, wer das Lebende und das Richtige richten wird tot, durch Sein Kommen und Sein Reich: Predige das Wort: Sei sofort in der Jahreszeit, außerhalb der Saison: Tadeln Sie, bitten Sie, tadeln Sie in aller Geduld und Lehre. Denn es wird eine Zeit geben, in der sie keine solide Lehre ertragen werden; aber nach ihren eigenen Wünschen werden sie sich Lehrer aufhäufen, die juckende Ohren haben; und sie werden zwar ihr Gehör von der Wahrheit abwenden, werden aber den Fabeln zugewandt sein. Sei aber wachsam, arbeite in allen Dingen, verrichte die Arbeit eines Evangelisten, erfülle deinen Dienst. Seid nüchtern. “(2 Tim 4: 1-5).

Maria, die Mutter Gottes, bittet uns um die Gnade, treu zu bleiben, ohne an dem Bekenntnis der Wahrheit über Jesus Christus zu schwanken.

Im Glauben und im Gebet vereint

Gerhard Kardinal Müller

Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre 2012-2017
_____
[1] Die Zahlen im Text beziehen sich auf den Katechismus der katholischen Kirche.

Bischof Athanasius Schneider , Kardinal Müller , Glaubensmanifest , Papst Franziskus[
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rors-of-francis

von esther10 30.03.2019 00:33

Woelki: Stehen vor der "Entweltlichung der Kirche oder der Entchristianisierung der Welt"
Erzbischof von Köln warnt: Kirche muss sich nicht neu "erfinden" oder "Lebenswirklichkeiten bejahen", sondern den Blick auf Christus lenken



KÖLN , 28 March, 2019 / 5:53 AM (CNA Deutsch).-
Mit einer deutlichen Warnung, dass das Christentum mit einer Krise des Glaubens und Verstehens zu kämpfen hat, nicht "mit einer neuen Lebenswirklichkeit, die nun endlich bejaht werden muss", hat Kardinal Rainer Maria Woelki eine Absage an Versuche erteilt, über Sexualität statt den Glauben zu reden.

Es gehe darum, den Blick wieder auf Christus zu lenken, schreibt der Erzbischof von Köln in einem Beitrag in der Zeitung "Die Tagespost". Das weitreichende Unverständnis gegenüber dem katholischen Glauben sollte Katholiken wachrütteln und deutlich werden lassen, "dass wir etwas falsch machen".

"Zugespitzt lautet die Alternative, vor der wir stehen: Entweltlichung der Kirche oder Entchristianisierung der Welt – jedenfalls des Weltteils, in dem wir als Deutsche leben, denn es gibt andernorts Trends, die mit unseren kaum vergleichbar sind."

Wer die öffentliche Debatte verfolge, bekomme schnell den Eindruck, dass nicht der Glaube das Thema der Kirche sei, sondern die Sexualität.

"Irgendwie scheint sich immer alles darum zu drehen, direkt oder indirekt, sei es, wenn vom Zölibat die Rede ist, von Wiederverheirateten und unverheiratet Zusammenlebenden, von Homosexualität und Sex vor der Ehe."

Die Kirche sollte vorsichtig sein, dieses Zerrbild nicht zu bestätigen. Wenn schon über Sexualität, dann müsste die Kirche an das Gute und Hoffnungsvolle erinnern, und dass nicht Verbote im Zentrum kirchlicher Sexualmoral stehen, "sondern eine Verheißung, ein Glücksversprechen".

"Die so oft geschmähte, angeblich dringend reformbedürftige kirchliche Morallehre hält ein Versprechen aufrecht, das in der Spaß- und Unterhaltungskultur unter die Räder zu kommen droht: Es gibt sie, die eine große Liebe!"

Woelki sieht vor allem keine Alternative dazu: Wer jetzt inner- und außerhalb der Kirche so energisch auf Veränderungen dränge, in Sachen Zölibat, Homosexualität, Weiheämter für Frauen, Akzeptanz außerehelicher Sexualität, bleibe eine Antwort schuldig, "warum denn die evangelischen Christen in Deutschland, die all dies haben, was jetzt gefordert wird, kein Stück besser dastehen, nicht beim Nachwuchs in pastoralen Berufen, nicht in der Glaubenspraxis oder bei den Austrittszahlen."

Das Problem, so Woelki, sei vielmehr, "dass das gesamte Christentum mit einer Krise des Glaubens und Verstehens zu kämpfen hat und weniger mit einer neuen Lebenswirklichkeit, die nun endlich bejaht werden muss."

Das Wort "Entweltlichung" von Papst Benedikt XVI. sei allzu schnell beiseite geschoben worden, so der Kardinal in der "Tagespost"; es sollte noch einmal gründlicher bedacht werden. Es bedeute keinen Rückzug von der Welt, aber eine Rückbesinnung auf die christliche Heilsbotschaft.

Es gehe also nicht um "einem unreflektierten Traditionalismus" oder Sehnsucht nach Vergangenheit. Er wolle auch keine Wagenburg, in der sich eine kleine fromme Herde verschanzt, so Woelki. Der Weg der Kirche könne nur in die Zukunft führen und nicht in die Vergangenheit, aber diese Zukunft gebe es nur, wenn die Kirche " sich neu auf Christus besinnt, wenn sie zu ihm zurückkehrt, wo sie ihn aus den Augen verloren hat."

"Erfunden haben wir Menschen, wenn wir ehrlich sind, in dieser Hinsicht gar nichts, nicht die Welt und nicht uns selbst, nicht die Kirche und nicht den Glauben. Alles ist uns anvertraut."

Allein in diesem Geist und in Demut werde sich die Kirche erneuern. "Sie muss sich leiten lassen nicht vom Blick auf sich selbst oder auf die Welt, sondern allein von dem Blick auf den Erlöser, vom Blick auf Christus", so Woelki abschliessend.

Das könnte Sie auch interessieren:

hier geht es weiter
https://de.catholicnewsagency.com/story/...g-der-welt-4461

von esther10 30.03.2019 00:33

Card. Woelki: Wir können uns nicht der Welt beugen


Card. Woelki: Wir können uns nicht der Welt beugen

Der sexuelle Missbrauchsskandal ist nicht nur für den Abfluss der Gläubigen aus der katholischen Kirche verantwortlich. Sie hätten auch die Hirten versagt, gesteht der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki.

In der katholischen Tageszeitung "Die Tagespost" wies Kardinal Woelki darauf hin, dass die deutschen Bischöfe große Schuld am Abfluss der Gläubigen aus der Kirche haben; Seiner Meinung nach kann er nicht alles auf den Vertrauensverlust zurückführen, der durch die Krise des sexuellen Missbrauchs verursacht wird.

Nach dem Kölner Rosenkranz ist es notwendig, die Kirche heute zu erneuern, jedoch nur auf dem Geist des Evangeliums; Ein falscher Weg wäre der Versuch, in die Welt zu passen.

In diesem Zusammenhang kritisiert die Hierarchie solche Postulate wie Liberalisierung oder die Abschaffung des Zölibats und die Zulassung von Frauen zur Priesterweihe. Purpurat widersprach auch den Postulaten einer radikalen Veränderung der Sexualmoral. Aus seiner Sicht ist der kirchliche Unterricht zu diesem Thema ein schönes Versprechen der tiefen Liebe des Schöpfers zu den Menschen. Diese Liebe kann in der Ehe, im Priestertum oder im religiösen Leben erfahren werden.

Schließlich dachte der Kardinal, dass in der Debatte über die Kirche zu viele Worte über die Kirche selbst und zu wenig über Jesus Christus gesprochen wurden. Das Christentum ist unterdessen ein Treffen mit einer konkreten Person, und man muss sich immer daran erinnern.

Der Artikel von Kardinal Woelki ist eine Stimme in der großen Debatte, die heute in der katholischen Kirche in Deutschland stattfindet. Das Management der Bischofskonferenz dieses Landes hat Anfang März dieses Jahres bekannt gegeben, dass es entschlossen ist, tiefgreifende Veränderungen vorzunehmen - unabhängig von Rom. Es geht um das Zölibat, die Gewaltenteilung, die Rolle der Frau und die Sexualmoral, bei der die erste Geige die Frage der neuen Bewertung der Homosexualität spielt. All diese Reformen wären eine Antwort auf die durch sexuellen Missbrauch verursachte Krise und würden die Wiederholung solcher Misshandlungen in der Zukunft verhindern.

Angesichts der Krise ist es erwähnenswert, dass die Kirche bereits aus mehr als einer Krise mit einer defensiven Hand hervorgegangen ist, und diesmal wird es auch geschehen. Es ist keine gewöhnliche menschliche Institution, im Gegensatz zu dem, was seine Feinde und liberalen Katholiken verkünden.

Quellen: domradio.de, pch24.pl
DATUM: 2019-03-29 15:18

Read more: http://www.pch24.pl/kard--woelki--nie-mo...l#ixzz5jdrwKy2O[flash
]

von esther10 30.03.2019 00:33

Wenn Sie einfach nicht mehr kämpfen können, ein Gebet an den Heiligen Geist



Aleteia | 28. März 2019
Wenn ich müde bin zu kämpfen, bist du hier. Du bist mein Trost.
Komm, heiliger Geist!

Komm, Geber von Geschenken! Die größten Bettdecken!

Du bist die Erfrischung meiner Seele! Ihre Ruhe in der Arbeit; ihr Schutz in der Hitze; ihr Trost in Weh!

O gesegnetes Licht!

Wasser unsere Trockenheit; heile unsere Wunden; beuge unseren störrischen Willen; wärme unsere kalten Herzen; leite unsere Streunungsschritte.


Gib deinen Gläubigen, die auf dich hoffen, deine heiligen sieben Gaben. Gib ihnen endlose Freude.
https://aleteia.org/2019/03/28/when-you-...he-holy-spirit/

++++++++++++++++++++++++++++++++++


Bild, www.nostraitalia.it/wp-content/uploads/LA-SAN-GIOV..

Padre Pios Gebet für eine schwierige Situation
PADRE PIO
Roberto Dughetti | CC BY SA 3.0
Aktie 20k
Kathleen N. Hattrup | 10. März 2019
Ich will dem nicht entkommen. Gib mir die Kraft zu kämpfen.
Padre Pio bot dieses Gebet in Schwierigkeiten an:

Herr, Gott meines Herzens,
du allein kennst und siehst alle meine Probleme.
Du allein weißt, dass meine ganze Not
von meiner Angst, dich zu verlieren, dich
zu beleidigen, von meiner Angst, dich nicht
so sehr zu lieben, entspringt, wie ich es lieben und dich lieben möchte.

Wenn Sie, wem alles gegenwärtig ist
und wer allein die Zukunft sehen kann,
wissen, dass es zu Ihrer größeren Ehre
und zu meiner Erlösung ist, dass ich
in diesem Zustand bleiben sollte , dann lass es so sein.
Ich will dem nicht entkommen.
Gib mir die Kraft, zu kämpfen
und den Preis durch starke Seelen zu erhalten.
https://aleteia.org/2019/03/10/padre-pio...ough-situation/
++++++++++++++++++++++++++++++++++++
"Pater Pio ist oft bei Exorzismen bei mir, und der Teufel fürchtet ihn"
Pater Pio - Don Piero Catalano
Public Domain
Aktie 8 Tausend
Gelsomino Del Guercio | 14. Februar 2018
Fr. Piero Catalan ist ein spiritueller Schüler von P. Gabriele Amorth. Er sagt, während der Exorzismen nennt der Dämon den Heiligen von Pietrelcina "den bärtigen Mann" oder "Francesco Forgione".
Die Medien wurden auf die Medien aufmerksam, weil er am 4. Dezember bei einem Treffen am Telesio-Gymnasium in Reggio Calabria, Italien, der Anführer war, um das "Horrorspiel" zu diskutieren, das seit einiger Zeit im Internet beliebt ist "Charlie Charlie Challenge."

Eine Konferenz mit den Focolarini

Fr. Piero Catalano, Schüler von Fr. Gabriele Amorth, der berühmte Exorzist der Diözese Rom, der im Jahr 2016 starb, ist ein Priester und Exorzist von Reggio Calabria. Er erklärte, warum er die Relikte der Heiligen während der Exorzismen einsetzte, und ruft Saint Pio von Pietrelcina gegen den Teufel mit Erfolg auf.

Nach einem Leben, das der freiwilligen Arbeit mit der Gen-Bewegung gewidmet war (verbunden mit der von Chiara Lubich gegründeten Focolari-Bewegung), wurde er am 8. Dezember 1988 im Priestertum Gott geweiht. Er war der Pfarrer von zwei Städten an der Jonica-Küste von Reggio Calabria, Roccaforte del Greco und Saint Pantaleone. Heute ist er Pastor der Pfarrei Saint John Nepomucene und Saint Philip Neri in Arangea.

Die Dämonen fürchten sogar, seinen Namen zu sagen!

Fr. Piero studierte jahrelang als Exorzist und ist ein spiritueller Sohn von P. Amorth Mit 18 Jahren begann er das Befreiungsgebet zu praktizieren und wurde vor drei Jahren zum Exorzisten ernannt.

In seinem Büro hat er viele Relikte von Heiligen. "Ich benutze sie während meiner Exorzismen", erklärt er der italienischen Zeitung Corriere della Sera (am 19. Dezember). „Welchen Heiligen rufe ich am häufigsten an? Ich habe eine besondere Liebe zu Saint Pio von Pietrelcina, der sich oft während Exorzismen präsent macht. Der Besessene bekommt Angst. Er wird sagen: "Der mit dem Bart ist hier!" Und ich antworte: "Wird er zufällig Saint Pio von Pietrelcina genannt?" Der Dämon wird antworten: "Nein, sein Name ist Francesco Forgione." Der Teufel fürchtet sogar, ihn zu nennen. “

Von Übelkeit bis zu Erkältung

Fr. Piero sagt, er werde durch typische Reaktionen des Dämons auf eine dämonische Präsenz, einen Besitz oder einen Ärger aufmerksam. "Wenn ich zum Beispiel meine Hand auf den Kopf einer Person lege, zieht sie oder sie sich zurück, wird kalt, fühlt sich an, als würde sie ersticken oder wird übel, usw." Wenn es sich nicht um eine dämonische Präsenz handelt, dann beschränkt sich der Exorzist auf ein Befreiungsgebet.

"Möchten Sie zu meiner Seite kommen?"

"Der Dämon" Piero bemerkt: „tut alles, um uns Exorzisten zu verführen. Einmal fragte er mich: 'Wie viel Geld willst du an meine Seite kommen?' Ich fing an zu lachen, weil ich ein Gelübde der Armut gemacht habe. Ich habe kein Geld für meine eigene Beerdigung, wenn ich sterbe, und ich teile alles mit den Armen. Und der Teufel sagte: "Wenn ich könnte, würde ich dich sofort töten." Dann antwortete ich: "Aber du kannst nicht, weil ich zu Jesus gehöre!"
https://aleteia.org/2018/02/14/padre-pio...evil-fears-him/

+++



Gebete bevor Sie einschlafen
https://aleteia.org/

+++

Warum knien sich Katholiken bei der Messe?
MOM, SOHN, GEBET
Shutterstock
Aktie 54
Philip Kosloski | 31. März 2019
Die körperliche Haltung ist eine uralte, die von Christen von Anfang an benutzt wurde.
Für die Katholiken ist das Knien eine der markantesten körperlichen Gebetsbewegungen während der Messfeier. Tatsächlich würden die Laien des römischen Ritus während vieler Jahrhunderte fast während der gesamten Messdauer knien.

Warum das?

Es ist zwar richtig, dass das Stehen während des Gebets eine übliche Haltung der frühen Christen war (und derzeit von vielen östlichen Christen während der göttlichen Liturgie beibehalten wird), aber das Knien war auch Teil der frühchristlichen Tradition.


Weiterlesen:
In welcher Haltung haben die ersten Christen gebetet?
Nach Ansicht von Kardinal Joseph Ratzinger (Papst Benedikt XVI.) War das Knien sowohl von der griechischen als auch von der römischen Kultur sehr ungünstig. Ratzinger schreibt in seinem Buch Spirit of the Liturgy : „Wenn wir uns die Geschichte anschauen, können wir sehen, dass die Griechen und Römer das Knien ablehnen. Das Knien war eines freien Mannes unwürdig, für die Kultur Griechenlands ungeeignet, und das für die Barbaren. Plutarch und Theophrastus betrachteten das Knien als Ausdruck des Aberglaubens… Aristoteles bezeichnete es als barbarisches Verhalten. “

Ratzinger behauptete: „Das Knien kommt nicht aus irgendeiner Kultur - es kommt aus der Bibel und seiner Kenntnis von Gott.“ Insbesondere der „heilige Lukas, der in seinem ganzen Werk (sowohl das Evangelium als auch die Apostelgeschichte) ist Der Theologe des knienden Gebetes sagt uns auf besondere Weise, dass Jesus auf seinen Knien betete. Dieses Gebet, das Gebet, durch das Jesus in seine Passion eingeht, ist ein Beispiel für uns. “


Katholiken knien, weil Jesus während des Gebets kniete.

In den Evangelien wird Knien außerdem als eine Möglichkeit gesehen, um Bittgebete und Anbetung auszudrücken. Im Neuen Testament geht dem Knien oft ein Glaubensakt voraus: „Ich glaube, Herr“, und vollendet einen Akt der Anbetung vor der Majestät Gottes (vgl. Johannes 9: 35-38).

Anderswo, wie in vielen der heilenden Erzählungen, wird die Person in flehendem Knien vor die Heilung gestellt und gebeten, geheilt zu werden.

Aus diesen Gründen weist der römische Ritus die Gläubigen an, sich während der Messe zu knien, insbesondere wenn Jesus auf dem Altar gegenwärtig wird. Gemäß der Allgemeinen Anweisung des römischen Missals : „In den Diözesen der Vereinigten Staaten von Amerika sollten [die Gläubigen] nach dem Singen oder Rezitieren des Sanctus (heilig, heilig, heilig) bis nach dem Amen der Eucharistie niederknien Gebet."

Diese körperliche Haltung soll eine spirituelle Haltung der Anbetung vor dem dreieinigen Gott ausdrücken, die in der Heiligen Eucharistie wirklich und wesentlich gegenwärtig ist. Es ist ein Akt der Demut, der unsere eigene Kleinheit vor dem Schöpfer der Welt erkennt. Der Akt des Knies bereitet unser Herz darauf vor, Gott in unseren Seelen zu empfangen, indem es unseren Stolz mit einer körperlichen Erinnerung daran, wie unsere Seele spirituell sein sollte, niederschlägt.


Weiterlesen:
Wie ich anfing zu glauben, dass die Eucharistie wirklich Jesus ist
Auf diese Weise ist das Knien im Kontext der römischen Liturgie direkt an die Präsenz Jesu in der Eucharistie gebunden.

Obwohl es nicht offiziell Teil des Ritus ist, ist es in einigen Kirchen üblich, eine kniende Haltung aufrechtzuerhalten, bis die geweihten Heerscharen wieder im Tabernakel untergebracht sind.

Das Knien während der Messe ist eine uralte Haltung, die eine tiefe spirituelle Wahrheit ausdrückt, die mit der wirklichen Präsenz Jesu auf dem Altar verbunden ist.

https://aleteia.org/
+
Eucharistisches Wunder
https://aleteia.org/2017/06/15/4-incredi...ic-explanation/

Amen.

von esther10 30.03.2019 00:31

RORATE CÆLI
Konferenz Lepanto: "Ich werde nicht von meinem geistigen Kampf aufhören, noch wird mein Schwert in meiner Hand schlafen, bis ich die Anbetung vor Gott wiederhergestellt habe."



Von RORATE CÆLI - 14.03.2014


Die zweite jährliche Lepanto-Konferenz fand am Samstag inmitten der gotischen Pracht der San Vicente Ferrer-Kirche in New York statt. Bei der Päpstlichen Messe versammelten sich 700 Menschen; Rund dreihundertfünfzehn waren bei der Konferenz selbst anwesend. Dank gebührt Bruder Walter C. Wagner OP, Pastor von St. Vincent und dem Dominikanischen Orden für die Ausrichtung der Konferenz

Der höchst verehrte Bischof James Massa, Weihbischof von Brooklyn, feierte die Päpstliche Messe des hl. Unser lieber Mitarbeiter, Bruder Richard Cipola von der Diözese Bridgeport, war der stellvertretende Priester. Der Reverend Roger Kwan diente als Diakon. Bruder Sean Connelly (Erzdiözese von New York) war der Diakon. William Riccio und Steve Quatela fungierten als Zeremonienmeister.

Das Folgende ist der großartige Vortrag, den Pater Cipola während der Konferenz hielt:

"Sing, oh Göttin, der Zorn von Pelida Achilles; eine tödliche Wut, die den Achäern unendlich viel Böses angetan hat und viele tapfere Heldenseelen aus Hades hervorbrachte, die er zum Opfer von Hunden und Gras von Vögeln machte. "So beginnt die Übersetzung eines der wichtigsten epischen Gedichte der Zivilisation von Robert Fagles in englischer Sprache Western, die Ilias. Das erste Buch trägt den Titel The Wrath of Achilles, der Sohn einer Göttin, wild, der letzte Kriegsheld und in den Worten von Fagles in seiner Einführung in die Ilias "in eine heroische, göttliche Wut gehüllt, von der der Rest der Welt ausgeschlossen ist". Achilles bleibt fast für die gesamte Iliad wütend gegen Agamemnon, weil er seine Konkubine Brisis genommen hat. Er kehrt sozusagen zum Handeln zurück, als sein Freund Patroclus, den er sehr liebt, von Hector dem Trojaner getötet und entkleidet wird. Und dann wird Achilles zur mörderischen Maschine, nicht so sehr wegen der Sache der Griechen gegen die Trojaner, sondern wegen seines Ärgers gegen Hector, einen Helden, der Patroclus ermordet und beraubt hat. Und in dieser schrecklichen Szene, die wir so gut kennen, tötet Achilles in unkontrollierbarer Wut Hector und zieht seinen Körper dreimal um die Wände von Troja. Er erhebt sich wie ein Held, wenn er den Tod seines geliebten Patroklos rächt, und ist in seiner Obsession göttlich, um jeden Preis den einen und diejenigen zu bestrafen, die denjenigen, den er geliebt hat, tief genommen haben. Hier ist Heldentum als Obsession, als körperliche Stärke im Krieg, als Anzeige leidenschaftlicher Emotionen und als Wissen, das durch den gescheiterten Versuch eines Gottes, der ihn unsterblich machen wollte, zum Tode verurteilt wird.

Waffe virumque cano.So beginnt das Aeneis, Virgils episches Gedicht, das die Trübsal der Gründung Roms durch Aeneas erzählt, einem Flüchtling aus Troja, der die Zerstörung der großen Stadt miterlebt hat. "Ich singe zu den Armen und zu den Menschen". Ich singe zu den Armen und zu dem Mann, der der Held ist, der nicht nur die Gründung Roms ermöglicht, sondern auch die Personifizierung des Ideals der römischen Zivilisation. Man sieht von Anfang an deutlich, dass dieser Held, Aeneas, sich von Achilles unterscheidet. Zuerst sehen wir Aeneas, oder wir kennen Aeneas, nicht in einem düsteren Zorn in seinem Zelt, der sich weigert, für die Griechen zu kämpfen. Wir finden Aeneas in einem Boot inmitten eines Sturms, einem Sturm, der auf Befehl von Juno, der Königingöttin, schlägt, die die Gründung Roms fürchtet und alles unternimmt, um sie zu stoppen. Die ersten Worte des Helden in der Übersetzung von Robert Fitzgerald

"Aeneas spürt sofort, dass seine Beine schwach und schwach sind und beide Hände stöhnend in den Himmel heben, und ruft:" furchtbar glückliche Männer, denen der Tod vor den Augen ihrer Väter kam und die Mauern von Troja sah! Bravos, Diomedes, warum konnten sie mich nicht besiegen, als sie mich verwundeten und auf dem Schlachtfeld von Ilium mein Leben verloren haben? «» Dieser Held ist kein Achilles. Er hat schreckliche Angst und wünscht sich, er wäre gestorben, um Troja zu verteidigen, anstatt im Meer zu ertrinken. Es ist keine gute Einführung in den Helden, der die Grundlagen von Rom und der römischen Zivilisation legte, die auch nach ihrem Fall Spuren hinterlassen hat, genauso wie die westliche Zivilisation, die sich mit dem christlichen Glauben entwickelt hat. Aeneas ist der erste moderne Held, das heißt defekter Held, Sohn einer Göttin, ja sehr menschlich. mit eklatanten Mängeln, bei denen man vergessen hat, wer er ist und wonach er gesucht hat. Diese Vergesslichkeit prägt den westlichen Menschen in vielerlei Hinsicht durch die Geschichte, deren absichtliches Vergessen das Kennzeichen des modernen und postmodernen Menschen ist. Der moderne Mensch vergisst bewusst seine Wurzeln. Der postmoderne Mensch hat wenig Ahnung von seinen Wurzeln. Aeneas vergisst seinen Ruf, Rom zu gründen, als er auf die besondere Frau Dido trifft. Dido erscheint als echte und überzeugende Versuchung, eine großartige Frau. Für Aeneas war es sehr real und absolut verständlich. Es war die Versuchung, sich mit einer außergewöhnlichen Frau niederzulassen und zum normalen Leben zurückzukehren. Es war ein Ruf der Aufmerksamkeit von Merkur nötig, der von Jupiter geschickt wurde, um Aeneas zu erschüttern und ihn an sein Schicksal zu erinnern. Diese Vergesslichkeit prägt den westlichen Menschen in vielerlei Hinsicht durch die Geschichte, deren absichtliches Vergessen das Kennzeichen des modernen und postmodernen Menschen ist. Der moderne Mensch vergisst bewusst seine Wurzeln. Der postmoderne Mensch hat wenig Ahnung von seinen Wurzeln. Aeneas vergisst seinen Ruf, Rom zu gründen, als er auf die besondere Frau Dido trifft. Dido erscheint als echte und überzeugende Versuchung, eine großartige Frau. Für Aeneas war es sehr real und absolut verständlich. Es war die Versuchung, sich mit einer außergewöhnlichen Frau niederzulassen und zum normalen Leben zurückzukehren. Es war ein Ruf der Aufmerksamkeit von Merkur nötig, der von Jupiter geschickt wurde, um Aeneas zu erschüttern und ihn an sein Schicksal zu erinnern. Diese Vergesslichkeit prägt den westlichen Menschen in vielerlei Hinsicht durch die Geschichte, deren absichtliches Vergessen das Kennzeichen des modernen und postmodernen Menschen ist. Der moderne Mensch vergisst bewusst seine Wurzeln. Der postmoderne Mensch hat wenig Ahnung von seinen Wurzeln. Aeneas vergisst seinen Ruf, Rom zu gründen, als er auf die besondere Frau Dido trifft. Dido erscheint als echte und überzeugende Versuchung, eine großartige Frau. Für Aeneas war es sehr real und absolut verständlich. Es war die Versuchung, sich mit einer außergewöhnlichen Frau niederzulassen und zum normalen Leben zurückzukehren. Es war ein Ruf der Aufmerksamkeit von Merkur nötig, der von Jupiter geschickt wurde, um Aeneas zu erschüttern und ihn an sein Schicksal zu erinnern. Der postmoderne Mensch hat wenig Ahnung von seinen Wurzeln. Aeneas vergisst seinen Ruf, Rom zu gründen, als er auf die besondere Frau Dido trifft. Dido erscheint als echte und überzeugende Versuchung, eine großartige Frau. Für Aeneas war es sehr real und absolut verständlich. Es war die Versuchung, sich mit einer außergewöhnlichen Frau niederzulassen und zum normalen Leben zurückzukehren. Es war ein Ruf der Aufmerksamkeit von Merkur nötig, der von Jupiter geschickt wurde, um Aeneas zu erschüttern und ihn an sein Schicksal zu erinnern. Der postmoderne Mensch hat wenig Ahnung von seinen Wurzeln. Aeneas vergisst seinen Ruf, Rom zu gründen, als er auf die besondere Frau Dido trifft. Dido erscheint als echte und überzeugende Versuchung, eine großartige Frau. Für Aeneas war es sehr real und absolut verständlich. Es war die Versuchung, sich mit einer außergewöhnlichen Frau niederzulassen und zum normalen Leben zurückzukehren. Es war ein Ruf der Aufmerksamkeit von Merkur nötig, der von Jupiter geschickt wurde, um Aeneas zu erschüttern und ihn an sein Schicksal zu erinnern.

Vergil beschreibt Aeneas oft mit dem Adjektiv Pius . Dieses Adjektiv wird Teil seines Namens: pius Aeneas . Dieses Adjektiv kann nicht als " fromm " übersetzt werden, insbesondere in einer Zeit, in der es selbst in der katholischen Kirche nicht als etwas völlig Positives angesehen wird. Pius bedeutet eindeutig : Hingabe und Treue zu den Göttern, zur eigenen Familie oder zum eigenen Land, Land . Die offensichtliche Zuneigung Aeneass für seine Kameraden, die Entlastung seiner Berufung, seine Wertschätzung für das Lacrimae rerum,die Tränen der Dinge, die im Herzen der menschlichen Erfahrung bleiben, das Gesicht des Optimismus und der Hoffnung, die er seinen Kameraden beim Weinen und Furcht in seinem Herzen schenkt, seine positive Selbstvergessenheit in seiner Berufung, das ist Pius Aeneas . Auch wenn Aeneas im letzten Buch von Aeneid wie Achilles zu einer Kampfmaschine wird, ist seine Pietas nicht verloren. Um diese Pietas zu sehenIn Marmor muss man in die Galleria Borghese in Rom gehen und eine der frühesten Skulpturen Berninis beobachten, die Aeneas vor der Zerstörung Trojas zeigt, wie er seinen alten Vater Anchises auf seinem Rücken trägt und dabei die Götter seiner Heimat und seines Landes wegnimmt zu seinem Sohn Julio an der Hand, der von Trojas Asche ins Unbekannte flieht, das als sein Schicksal bekannt ist.

Ich möchte freiwillig die Pfeile der Historiker und die üblichen Hasser der westlichen Kultur akzeptieren, dass die römischen Pietas zu den katholischen Pietas nicht als bloße menschliche Entwicklung, sondern als Ausbruch der Transzendierten und Erfüllten der Inkarnation umgewandelt wurden Nicht nur die Sehnsucht der Juden, sondern auch die hartnäckige und auch undurchsichtige Sehnsucht nach römischem Verständnis, trotz der jahrhundertealten Eroberung des Pietasreiches : die Liebe Gottes, die Liebe zur Familie und die Liebe zu das Land selbst, das letztere als etwas verstanden wurde, das über den Nationalismus hinausgeht.

Man oder glaubt, dass die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus in unserer Zeit und unserem Raum die Natur der Dinge radikal verändert hat; Er veränderte Zeit und Raum in Bezug auf den Menschen in sich, so dass die Zeit nach der Menschwerdung nicht mehr linear, sondern kugelförmig ist, mit der Menschwerdung im Zentrum oder nicht. Wenn nicht, ist das Christentum eine bloße Religion, eine Religion unter vielen und am Ende eine allgemeine Meinung in Rom. Es gibt keinen Unterschied in dem, was Sie glauben, denn Gott, der Zauberer von Oz, hat viele Möglichkeiten für seine Züge und alle Die Welt endet an demselben wundervollen Ort, der eine Projektion des individuellen Glücksbildes ist. Aber gegen diese einfache, falsche und dumme Version des Christentums sind die Heiligen: christliche Helden, die das Ergebnis des Urknalls sindder Menschwerdung. Christliche Helden sind ein Problem für diejenigen, die das Christentum auf bloßen Moralismus reduzieren: Seien Sie freundlich und gut und lassen Sie andere auf ihre Weise freundlich und gut sein, ohne sich auf Glauben oder Glauben zu beziehen.

Das lateinische Wort Virtus ist der Ursprung des Wortes Tugend. Einst ein mächtiges Wort, ist Tugend heute ein Wort, das nur in den Aufrufen der BBC von Jane Austens Romanen oder in den Aufgaben erscheint, die katholischen Jungen und Mädchen für die Prüfung erteilt werden, um sie zu bestätigen. Stell dir vor! Ein Sakrament, das von einer bestandenen Prüfung abhängt. Die erste Bedeutung von Virtus ist die offensichtliche: die Qualität des männlichen Helden, vir . Die zweite Bedeutung ist Stärke, Mut, Tapferkeit ... und im christlichen Zeitalter Tugend. Die Heiligen erinnern uns daran, dass man im tiefsten Sinne keine Tugend haben kann, ohne stark zu sein, ohne Mut zu haben, ohne ein Held zu sein. Und hier kommt die Pedanterie des lateinischen Lehrers - das Wort Virtus In Latein ist es weiblich. Diejenigen von uns, die die traditionelle Messe im Herzen unseres Priestertums feiern, kennen die Vorzüge von Felicitas, Perpetua, Agata , Lucia, Ines , Cecilia, Anastasia und allen Heiligen. Die Virtus- Qualität geht über Geschlecht und Geschlecht hinaus. Apropos Geschlecht: Ich habe meinen Studenten in Latein gesprochen, wenn die ganze Frage des absichtlichen Missbrauchs des Wortes Gender in unserer Kultur lautete : Substantive haben Geschlecht, Menschen haben Sex. Wenn Ihre Eltern Geschlecht und keinen Sex hätten, wären Sie heute nicht hier.

Ich werde drei Christen als Beispiel für christliche Helden anbieten. Man muss im Wesentlichen verstehen, dass diese Helden im Allgemeinen von den Helden unterscheiden: Im Herzen ihres Heldentums gibt es kein Ideal oder eine Idee, sondern es gibt eine Person, und diese Person ist Jesus Christus, der Sohn der Jungfrau Maria er litt unter Pontius Pilatus, wurde gekreuzigt, starb und wurde begraben und am dritten Tag stieg er wieder auf. Was den christlichen Helden ausmacht, ist nicht nur Pietas oder Tapferkeit oder Vorbild für Tugend. Was den christlichen Helden ausmacht, ist die Person Jesu Christi und die Nachahmung von ihm.

Der erste ist San Pablo, für mich die genaue Definition eines christlichen Helden. Es kann unfair sein, ihn als Beispiel anzubieten, weil er in vielerlei Hinsicht so einzigartig ist. Wer sonst wurde von seinem Pferd geworfen, als er, ein Pharisäer, reiste, um Christen zu verfolgen, auf solch dramatische Weise liegend, dass der Fantasie nichts übrig bleibt, wie es von Caravaggio dargestellt wird und in Santa Maria del Popolo in Rom zu sehen ist? Der heilige Paulus ist wie alle christlichen Helden nicht perfekt. Es hat Mängel. Seine Briefe verraten seine Enttäuschung und Frustration mit denen in den Kirchen, die er schreibt und besucht, die nicht verstehen, was es heißt, ein Jünger zu sein und was es für das Leben eines jeden bedeutet. Er ist sensibel für seine eigene Berufung als Apostel. Im Gegensatz zu Petrus, zu dem Christus den Felsen in seiner eigenen Gegenwart gemacht hat, mit allem, was es bedeutet und nicht bedeutet, Paulus wird spät angerufen und hat Jesus nie getroffen, als er auf der Erde war, und das führt zu Konflikten mit ihm und seinem eigenen Verständnis und sicherlich in seiner Beziehung zu Petrus. Wenn man jedoch die Briefe des Paulus liest, ist es vollkommen klar, dass er versteht, dass die Person Jesu Christi das Zentrum seines Daseins ist und dass er glaubt, dass Christus der Erlöser der Welt ist, nicht nur der konvertierten Juden, sondern der ganzen Welt und seines Glaubens. Er leitet seine Missionsreisen voller Schiffbrüche, Schläge und Inhaftierungen sowie die Briefe seiner Briefe an die verschiedenen Kirchen im Römischen Reich, ohne die - hier kommt eine kühne Behauptung - kein Christentum vorkommt. Und es ist Paul, der versteht, dass die extreme Nachahmung Christi in der Welt für Christus sterben soll, und dies ist dies und das verursacht ihn einen Konflikt mit ihm und seinem eigenen Verständnis und sicherlich in seiner Beziehung zu Petrus. Wenn man jedoch die Briefe des Paulus liest, ist es vollkommen klar, dass er versteht, dass die Person Jesu Christi das Zentrum seines Daseins ist und dass er glaubt, dass Christus der Erlöser der Welt ist, nicht nur der konvertierten Juden, sondern der ganzen Welt und seines Glaubens. Er leitet seine Missionsreisen voller Schiffbrüche, Schläge und Inhaftierungen sowie die Briefe seiner Briefe an die verschiedenen Kirchen im Römischen Reich, ohne die - hier kommt eine kühne Behauptung - kein Christentum vorkommt. Und es ist Paul, der versteht, dass die extreme Nachahmung Christi in der Welt für Christus sterben soll, und dies ist dies und das verursacht ihn einen Konflikt mit ihm und seinem eigenen Verständnis und sicherlich in seiner Beziehung zu Petrus. Aber wenn man die Briefe des Paulus lesen ist es vollkommen klar, dass er versteht, dass die Person von Jesus Christus ist der Mittelpunkt ihrer Existenz und glauben, dass Christus der Retter der Welt ist, nicht nur die konvertierten Juden, sondern auf der ganzen Welt, und der Glaube leitet seine Missionsreise voller Wracks, Schläge und Inhaftierungen und die Schriften seiner Briefe an die verschiedenen Kirchen im römischen Reich, ohne dass- hier eine kühne Behauptung-es wäre kein Christentum kommt. Und es ist Paul, der versteht, dass die extreme Nachahmung Christi in der Welt für Christus sterben soll, und dies ist dies Wenn man jedoch die Briefe des Paulus liest, ist es vollkommen klar, dass er versteht, dass die Person Jesu Christi das Zentrum seines Daseins ist und dass er glaubt, dass Christus der Erlöser der Welt ist, nicht nur der konvertierten Juden, sondern der ganzen Welt und seines Glaubens. Er leitet seine Missionsreisen voller Schiffbrüche, Schläge und Inhaftierungen sowie die Briefe seiner Briefe an die verschiedenen Kirchen im Römischen Reich, ohne die - hier kommt eine kühne Behauptung - kein Christentum vorkommt. Und es ist Paul, der versteht, dass die extreme Nachahmung Christi in der Welt für Christus sterben soll, und dies ist dies Wenn man jedoch die Briefe des Paulus liest, ist es vollkommen klar, dass er versteht, dass die Person Jesu Christi das Zentrum seines Daseins ist und dass er glaubt, dass Christus der Erlöser der Welt ist, nicht nur der konvertierten Juden, sondern der ganzen Welt und seines Glaubens. Er leitet seine Missionsreisen voller Schiffbrüche, Schläge und Inhaftierungen sowie die Briefe seiner Briefe an die verschiedenen Kirchen im Römischen Reich, ohne die - hier kommt eine kühne Behauptung - kein Christentum vorkommt. Und es ist Paul, der versteht, dass die extreme Nachahmung Christi in der Welt für Christus sterben soll, und dies ist dies Schläge und Inhaftierungen sowie die Briefe seiner Briefe an die verschiedenen Kirchen im Römischen Reich, ohne die - hier kommt eine kühne Behauptung - kein Christentum vorhanden wäre. Und es ist Paul, der versteht, dass die extreme Nachahmung Christi in der Welt für Christus sterben soll, und dies ist dies Schläge und Inhaftierungen sowie die Briefe seiner Briefe an die verschiedenen Kirchen im Römischen Reich, ohne die - hier kommt eine kühne Behauptung - kein Christentum vorhanden wäre. Und es ist Paul, der versteht, dass die extreme Nachahmung Christi in der Welt für Christus sterben soll, und dies ist diesimitatio Christi , der sein Heldentum füttert und ihn zum christlichen Helden macht.

Der zweite ist San Ignacio de Antioquia. Ich traf diesen christlichen Helden in der Bodleian-Bibliothek der Universität Oxford. Ich habe meine Doktorarbeit über die Geschichte und Entwicklung der Transsubstantiationsdoktrin in der Kirche gemacht. Ich wusste, ich sollte den Brief an die Römer von San Ignacio lesen. Mein Griechisch war nicht gut und ich erinnere mich, wie ich im kalten, nassen englischen Wetter mit dem Text gekämpft hatte. Und ich habe diese Passage gefunden:

Ich schreibe an alle Gemeinden und lasse jeden wissen, dass ich für meinen freien Willen für Gott sterbe, es sei denn, Sie behindern mich. Ich fordere Sie auf, keine Freundlichkeit außerhalb der Saison zu gebrauchen. Lass mich an die Tiere abgegeben werden, da ich durch sie Gott erreichen kann. Ich bin der Weizen Gottes, und ich werde von den Bissen der Tiere zermalmt, damit reines Brot [von Christus] gefunden werden kann. Bevor ich die Tiere anziehe, damit sie mein Grab sein können und keinen Teil meines Körpers zurücklassen, und wenn ich schlafen gehe, werde ich niemandem zur Last fallen. Dann werde ich wirklich ein Jünger Jesu Christi sein, wenn die Welt meinen Körper nicht mehr sehen kann. Bete für den Herrn für mich, damit durch diese Instrumente ein Opfer für Gott gefunden werden kann. Ich schicke dir nichts, was Pedro und Pablo getan haben. Sie waren Apostel, ich bin angeklagt. Sie waren frei, aber ich bin in diesem Moment ein Sklave. Wenn ich jedoch leide, dann werde ich ein freier Mann von Jesus Christus sein, und ich werde in Ihm frei sein. Jetzt lerne ich in meinen Ketten, alle Arten von Verlangen zu verwerfen.

Die am weitesten entfernten Gebiete des Universums werden mir nichts Gutes tun, noch die Königreiche dieser Welt. Es ist gut für mich, für Jesus Christus zu sterben, anstatt über die fernen Enden der Erde zu herrschen. Ich suche den, der an unserer Stelle gestorben ist. Demjenigen, der wieder aufgestanden ist (aus Liebe zu uns). Die Schmerzen einer neuen Geburt sind an mir. Hab Geduld mit mir, Brüder. Hindere mich nicht am Leben; Verlange nicht meinen Tod. Gewähre der Welt nicht einen, der von Gott sein will, und verführe ihn nicht mit materiellen Dingen. Lass mich reines Licht empfangen. Wenn ich dort ankomme, werde ich ein Mann sein. Lass mich ein Nachahmer der Leidenschaft meines Gottes sein. Wenn jemand Ihn bei sich hat, versteht das, was ich will und dass er sich genauso fühlt wie ich, weil er die Dinge kennt, die mich einschränken.

Ich habe aufgehört zu lesen. Ignatius 'Worte, sein Glaube an die Person Jesu Christi und sein Glaube an die wirkliche Präsenz in der Eucharistie haben mich sofort aufgehalten. Rückblickend war dies ein wichtiges Ereignis, das mich zur katholischen Kirche führte. Aber nicht nur sein Glaube an die wirkliche Präsenz im zweiten Jahrhundert, sondern auch sein Verständnis, dass im endgültigen Christi imitatio das Martyrium ist; Sie ließen mich zum ersten Mal verstehen, was das Wesen des christlichen Helden ist: Nachahmung als letzte Gabe des Sohnes Gottes, Märtyrertum als extrem imitatio Christi . Es ist sicherlich wahr, dass viele Männer und Frauen in den letzten zwei Jahrtausenden die Nachfolge Christi hattenin der Mitte ihres Lebens und haben Christus so nachgeahmt, wie sie ihr Leben gelebt haben: Unterwerfung des Selbst unter Selbstspende. Aber es ist das Martyrium um Christi letzte Krone. Wieder ist es nicht das Verlangen nach Martyrium. Das christliche Verlangen nach Martyrium wird von der Liebe geleitet, von der Liebe, an die Ignatius seine Briefe auf dem Weg nach Rom richtet, die jeden Tag in Angst vor Verfolgung lebten. Und seine Liebe zur Herde in Antiochia und zur Sorge für diejenigen, die in den Städten auf der Straße nach Rom lebten. Die Grundlage dieser Liebe betrifft die Person Jesu Christi, die er liebt und kennt.

Die dritte ist Jeanne d'Arc. Seine Gegenwart in meinem Leben im Glauben ist neu. Vor einigen Jahren, als ich es eilig hatte, die letzten europäischen Werke im Metropolitan Museum of Art in New York zu besuchen, auf dem Weg zu einem Werk, das für die Sammlung dieses Museums als sehr wichtig erachtet wird, ging ich vor einem Gemälde eines Künstlers aus dem Ende des Jahrhunderts neunzehn, französisch, von denen ich noch nie gehört hatte. Ich blieb stehen, schaute und wurde hypnotisiert. Das Gemälde ist zu Recht seltsam, denn Juana hört den Stimmen der drei Heiligen zu, die sie zu ihrer eigentümlichen Mission rufen, und ist seltsam: die Intensität ihres Gesichts zuhören, die geheimnisvolle Grobheit des Bildes der drei Heiligen, die beunruhigende Klarheit von die Umgebung Ich sagte mir: Warum kenne ich diese Frau nicht? Er wusste von ihr vage durch Geschichtsbücher, Als Mann in Rüstung gekleidet und eine Armada anweisen, Frankreich aus dem englischen Feind herauszuholen, bei einem Pfahl in Rouen verbrannt. Sie wusste, dass sie eine Heilige war, aber erst im zweiten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts als solche anerkannt. Ich las aus mehreren Quellen vor und fand ihre Biografie in einem Roman von Mark Twain. Markiere Twain! Einer der großen Skeptiker jeder Religion. Was Twain in ihr sah, war die Wahrheit über Jeanne d'Arc. Er konnte sie aus ihrer besonderen Situation herausholen, sie Was Twain in ihr sah, war die Wahrheit über Jeanne d'Arc. Er konnte sie aus ihrer besonderen Situation herausholen, sie Was Twain in ihr sah, war die Wahrheit über Jeanne d'Arc. Er konnte sie aus ihrer besonderen Situation herausholen, siesitzimleben von einem bestimmten Ort und Ort aus, um sie als einen wahren Helden zu sehen, der ihren Ort und ihre Zeit überschritt, und Twain wusste, auch wenn sie es nicht verstand, dass das, was sie dazu brachte, die Rüstung anzuziehen, nicht nur weil sie die Lothringerin war dass er die Stimmen der Heiligen hörte, aber wegen seines katholischen Glaubens, der in seinen Pietas beispielhaft dargestellt wurde,Teil davon war seine Liebe zu seinem Land und sein katholischer Glaube. Das Bauernmädchen, das jahrelang das getan hatte, was kein Mann konnte, belagerte Orleans und ermöglichte weiterhin die Krönung Karls VII. Als König von Frankreich in Reims. Diese Frau ist sicherlich das Echo der Worte von Johannes von Österreich an seine Männer, als sie die Schlacht gegen die osmanische Flotte nahe der griechischen Küste in Lepanto einleiteten: "Es gibt kein Paradies für Feiglinge!" Jeanne d'Arc wurde betrogen . Verraten von seinen Landsleuten und seiner Kirche. Es wurde von denjenigen, für die es gekämpft hatte, völlig aufgegeben, und in einem abscheulichen simulierten Prozess, angeführt von einem untreuen Bischof, wurde es vom Herzen seines einzigartigen Wesens beraubt und in vieler Hinsicht unbegreiflicher Mission und auf einem öffentlichen Platz in Rouen verbrannt. Man wundert sich, Trotz seiner Heiligsprechung fünfhundert Jahre nach seinem Tod, wenn die Ironie von Juanas Martyrium jemals von der Kirche verstanden wurde. Wahrscheinlich nicht, weil sie wie viele andere christliche Helden an einem Ort verschwunden ist, an dem die Namen der Heiligen nur Namen sind: Nomina Nuda, Seeba Nuda .

Kurz nach dem Film The Graduate wurde ein großer Erfolg, im Jahr 1967 und das Lied dieses Films, Mrs. Robinsonwurde auch ein großer Erfolg. Es kam vor, dass Paul Simon Joe Dimaggio traf, der ihn irritierend fragte, warum er in diesem Song die Worte "Wo bist du hingegangen? Joe Dimaggio" (Wo bist du hingegangen, Joe Dimaggio? "). Simon konnte dieses Interview nicht wiederholen, als er dieses überraschte Interview erzählte. Der folgende Satz des Liedes: "Jesus liebt dich mehr, als du wissen kannst". ("Jesus liebt dich mehr als du wissen kannst."). Woher kommt es? Die sechziger Jahre waren eine Zeit des Übergangs von der Moderne zur Postmoderne, eine Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs, eine Zeit tiefgreifender Herausforderungen für die vom christlichen Glauben geprägten Konventionen und Grundverhalten der westlichen Kultur. Und leider und ironisch war dies der Moment, in dem sich die katholische Kirche zur Modernisierung entschied, als der Rest der Welt die Moderne aufgab. Ich wurde zwar nicht wegen des katholischen Glaubens im Stich gelassen, sondern für eine Postmoderne, die wenig Interesse an der modernen Welt hat. Letztere bildete sich zumindest symbolisch durch die sogenannte Aufklärung, die angesichts dieser Tatsache auseinander fiel. Der Angriff zweier schrecklicher Weltkriege. Die mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil verbundene Tragödie ist nicht das Konzil selbst, da viele ökumenische Konzile nur wenig zum Glauben der Kirche beigetragen haben. Die meisten Räte trugen nur das bei, was sie zu erledigen hatten, nichts weiter. Die Tragödie des Zweiten Vatikanischen Konzils besteht nicht nur aus der Versöhnung, der Anbetung des Konzils und der Annahme des falschen Vertrauens der Revolutionäre, die überzeugt waren, eine neue Welt angekündigt zu haben, in der alles, was Sie brauchen, die Liebe ist.

Das griechische Wort Doxa im klassischen Griechischen bedeutet allgemeiner Glaube und Volksmeinung. Sokrates lehnte bekanntlich die so verstandene Doxa als Grundlage der Wahrheit ab. Aber viele Jahrhunderte später übersetzten die Übersetzer der Septuaginta das hebräische Wort "Glory", wie in Glory of God, zu doxa. Dieses Wort durchdringt im Neuen Testament die Herrlichkeit Gottes und nicht unerheblich das Buch der Offenbarung, sozusagen die Vision und das Handbuch der ewigen Anbetung Gottes im Himmel. Das bedeutet, dass man die wahre Anbetung nicht trennen kann, die Art und Weise, wie wir Gott anbeten, die wahre Lehre, was wir als Wahrheit glauben sollten. Die gute und wahre Anbetung gebiert und unterstützt die Wahrheit des Dogmas, und dies ist wahr, sicherlich in der Entwicklung der Lehre. Die Form der Anbetung, die Liturgie, die aus dem Boden zwischen der Wahrheit der Lehre und der Wahrheit des Kultes entspringt, mit der vom Heiligen Geist gelenkten Realität, die die katholische Tradition ist, muss am Ende beide auflösen: Anbetung im Geist und Wahrheit und die Idee, dass Orthodoxie das ist, was man glauben sollte.

Die Helden der Kirche sollten in unmittelbarer und naher Zukunft katholische Männer und Frauen, Laien, Priester und Bischöfe sein, die verstehen, dass die Frucht eines falschen Kultes falsche Theologie und falsche Lebensweise ist. Nach dem Konzil entwickelte sich eine Liturgie durch ein Komitee namens Consilium (einige Mitglieder verachteten offen die römische Messe) zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort in der Geschichte der Kirche, ein liturgischer Ritus, der auf der Grundlage von modischen liturgischen Erkenntnissen und persönlichen Vorlieben erfunden wurde . Ein liturgischer Ritus, der mit der Tradition der Kirche bricht, kann nicht die geistige Nahrung liefern, die es Katholiken ermöglicht, in Zukunft christliche Helden zu sein. Und ohne Männer und Frauen als christliche Helden werden die Wunder der Menschwerdung nicht mehr bekannt sein. Ohne christliche Helden geht die zentrale Stellung des Kreuzes Christi im Leiden der Welt verloren. Ohne christliche Helden wird die Realität der Verheißung des ewigen Lebens in Jesus Christus verloren gehen. Aber es gibt junge Leute hier, vor allem die jungen Leute, die diese Konferenz organisiert haben - und an vielen anderen Orten, die verstehen, was es heißt, katholisch zu sein, und die die traditionelle katholische Messe entdeckt haben und die katholische Helden sein wollen, auch wenn es darum geht, die Kirche zu besuchen Kreuzweg, vor allem in einer Kirche, deren Führer absichtlich vergessen haben, was es bedeutet, ein christlicher Held zu sein, und die scheinbar dazu bestimmt waren, die katholische Kirche zu einer Form des Anglikanismus zu machen, mit Ausnahme des guten Geschmacks. Ohne christliche Helden wird die Realität der Verheißung des ewigen Lebens in Jesus Christus verloren gehen. Aber es gibt junge Leute hier, vor allem die jungen Leute, die diese Konferenz organisiert haben - und an vielen anderen Orten, die verstehen, was es heißt, katholisch zu sein, und die die traditionelle katholische Messe entdeckt haben und die katholische Helden sein wollen, auch wenn es darum geht, die Kirche zu besuchen Kreuzweg, vor allem in einer Kirche, deren Führer absichtlich vergessen haben, was es bedeutet, ein christlicher Held zu sein, und die scheinbar dazu bestimmt waren, die katholische Kirche zu einer Form des Anglikanismus zu machen, mit Ausnahme des guten Geschmacks. Ohne christliche Helden wird die Realität der Verheißung des ewigen Lebens in Jesus Christus verloren gehen. Aber es gibt junge Leute hier, vor allem die jungen Leute, die diese Konferenz organisiert haben - und an vielen anderen Orten, die verstehen, was es heißt, katholisch zu sein, und die die traditionelle katholische Messe entdeckt haben und die katholische Helden sein wollen, auch wenn es darum geht, die Kirche zu besuchen Kreuzweg, vor allem in einer Kirche, deren Führer absichtlich vergessen haben, was es bedeutet, ein christlicher Held zu sein, und die scheinbar dazu bestimmt waren, die katholische Kirche zu einer Form des Anglikanismus zu machen, mit Ausnahme des guten Geschmacks.

hier geht es weiter...
https://adelantelafe.com/conferencia-lep...oracion-a-dios/

von esther10 30.03.2019 00:30

30. MÄRZ 2019

Papst Franziskus und die systematische Unsichtbarkeit des Gründonnerstags
DER PAPST DER GESTEN UND SEINE SIGNALE
28. März 2019



Kirche, des Weihepriestertums und der Eucharistie unsichtbar.
Unsichtbarer Gründonnerstag: Zum siebten Mal in Folge macht Franziskus nicht nur sich, sondern den Gründungsakt der sichtbaren Stiftung der Kirche, des Weihepriestertums und der Eucharistie unsichtbar.

https://restkerk.net/

(Rom) Auch 2019 – im siebten Jahr in Folge – entzieht Papst Franziskus die Liturgie eines der heiligen drei Tage, des Triduum Paschale, der Öffentlichkeit. Mehr noch, sie verschwindet zur Gänze aus dem Kalender der päpstlichen Zelebrationen in der Heiligen Woche. Vor wenigen Tagen wurde er für das Jahr 2019 veröffentlicht, und wieder klafft ohne jeden erklärenden Hinweis ein Loch, als gebe es die Gründonnerstagsliturgie gar nicht.

Zwei Wochen nach seiner Wahl im März 2013 folgte der erste Gründonnerstag seines Pontifikats. Papst Benedikt XVI., hieß es damals, habe seinen beispiellosen Amtsverzicht nach dem Ostertermin gelegt, um die Wahl seines Nachfolgers noch in der Fastenzeit möglich zu machen. Auf diese Weise sollten die residierenden Kardinäle rechtzeitig zum Triduum sacrum in ihre Bistümer zurückkehren können.

Seit seiner Wahl macht Papst Franziskus die Gründonnerstagsliturgie systematisch unsichtbar. Er zelebrierte sie noch nie öffentlich. Die heiligen drei Tage bilden eine liturgische Einheit. In ihnen gedenkt die Kirche der zentralen Entwicklung der Heilsgeschichte vom Letzten Abendmahl bis zur Auferstehung Jesu Christi.


Fußwaschung im Jugendgefängnis 2013

Jedem Bischof ist vorgeschrieben, das Letzte Abendmahl als sichtbaren Gründungsakt der Kirche in seiner Bischofskirche zu zelebrieren. Aus diesem Grund ist die Gründonnerstagsliturgie einer der wenigen Momente des Kirchenjahres, die der Papst traditionell in der Lateranbasilika zelebriert. Sie ist die römische Bischofskirche, nicht der Petersdom. Sie ist die ranghöchste Basilika der Christenheit und trägt deshalb den Titel Omnium urbis et orbis ecclesiarum mater et caput, „Mutter und Haupt aller Kirchen der Stadt Rom und des Erdkreises“.

https://katholisches.info/2018/06/22/fra...t-kein-problem/

Doch unter Franziskus entschwindet der Gründonnerstag im Nebel des Gedächtnisses. Stattdessen nützt er die Liturgie durch die exklusive Betonung der Fußwaschung für politisch korrekten Aktivismus. Das mag Sozialaktivisten freuen, wird der Bedeutung des Tages aber nicht in angemessener Weise gerecht. Die Fußwaschung ist ein wichtiges Element, aber nicht das wichtigste. Die Überbetonung dieser „sozialen Geste“ durch Papst Franziskus wurde auch durch die von ihm durchgeführt Änderung des Fußwaschungsrituals am Gründonnerstag deutlich. Seit 2016 kann in der gesamten Weltkirche die symbolische Handlung während der Heiligen Messe vom Letzten Abendmahl auch an Frauen und Mädchen vollzogen werden.

https://katholisches.info/2017/02/16/das...nion-fuer-alle/

Franziskus läßt seine Bischofskirche und seine Herde verwaist und besucht an diesem Tag Flüchtlingsheime und Gefängnisse. Dafür wäre an vielen anderen Tagen des Jahres Gelegenheit, weshalb es nicht verwundern kann, daß schnell der Verdacht aufkam, daß dem Unsichtbarmachen der Missa in coena Domini eine tiefere, verborgene Absicht zugrundeliegen könnte. Dafür spricht die Systematik und die Bedeutung dessen, was Franziskus unsichtbar macht.

Die Liturgie der heiligen drei Tage, so die überlieferte Auffassung der Kirche, soll allen Gläubigen zugänglich sein. Das gilt besonders für die liturgischen Zelebrationen des Bischofs. Nicht die Fußwaschung ist das herausragende Element, sondern die Stiftung der Kirche durch die Einsetzung des Weihesakraments und des Altarsakraments. Das Priestertum und die Eucharistie sind konstitutiv für die Kirche, deren ganze Bedeutung sich erst zusammen mit den folgenden Tagen bis zur Auferstehung Jesu Christi vervollkommnet. Der Gründonnerstag ist traditionell der Tag, an dem – wenn schon sonst nicht – auch über das Priestertum, seine Bedeutung und Schönheit, gepredigt wird. Das sakramentale Priestertum, das Altarsakrament und die Gründung der Kirche mit den daraus folgenden Ansprüchen gehören zu den „Hürden“ im ökumenischen und interreligiösen Dialog.

Im kommenden Herbst findet die Amazonassynode statt, bei dem der Versuch unternommen werden soll, Hand an das Weihesakrament zu legen. Gibt es Zusammenhänge zwischen beiden Ereignissen?

Der Gründonnerstag unter Papst Franziskus hat es in sich. Am Gründonnerstag 2018 veröffentlichte Eugenio Scalfari, der atheistische Freund des Papstes mit freimaurerischer Tradition, das bisher jüngste Interview mit dem Kirchenoberhaupt, dessen Inhalt Kardinal Raymond Burke als „unerträglich“ bezeichnete.

„Daß ein bekannter Atheist den Anspruch erhebt, eine Revolution in der Lehre der katholischen Kirche zu verkünden, und dabei behauptet, im Namen des Papstes zu sprechen und die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und die Existenz der Hölle zu leugnen, ist ein schwerwiegender Skandal.“

Unter Ausschluß der Öffentlichkeit
Kritisiert wird am Verhalten von Franziskus am Gründonnerstag nicht primär, daß er unsichtbar wird, sondern daß er Wesentliches unsichtbar macht. Geradezu symbolträchtig entzog Franziskus den Gründonnerstag 2017 in der „Festung der Unsichtbaren“ den Augen der Welt und der Gläubigen.

Papst Franziskus geht gerne andere Wege und läßt sich auch durch Bedenken und Kritik nicht davon abbringen. Die Orte, an denen er die Gründonnerstagsliturgie bisher unter Ausschluß der Öffentlichkeit beging, zeigt seine Präferenzen. „Ausschluß“ meint in erster Linie unter Ausschluß der Gläubigen :

2013: Besuch im Jugendgefängnis von Casal del Marmo, Rom
2014: Besuch einer Behinderteneinrichtung, Rom
2015: Besuch im Gefängnis von Rebibbia, Rom
2016: Besuch im Flüchtlingsheim in Castelnuovo di Porto, Latium
2017: Besuch im Hochsicherheitsgefängnis von Paliano, Latium
2018: Besuch im Gefängnis von Regina Coeli, Rom
2019: Besuch ???
2017 schrieb Katholisches.info:

„Die Messe am Abend des Gründonnerstags ist von konstitutiver Bedeutung für die Kirche und inhaltlich von konzentrierter Dichte. Es wird der Fußwaschung gedacht, die der Herr an den Aposteln vornahm. Ein Zeichen dafür, daß die apostolische Sukzession immer ein demütiges Dienen sein muß. Um dies zum Ausdruck zu bringen, wuschen Päpste Kardinälen und Bischöfen die Füße, da sie ihre direkten Untergebenen sind.

Das ist aber nur ein Element. Am selben Abend wird vor allem der Einsetzung des Allerheiligsten Altarsakraments durch Jesus Christus gedacht und, damit untrennbar verbunden, der Einsetzung des Weihepriestertums. Diese doppelte Einsetzung bildet den Mittelpunkt der Gründonnerstagsliturgie und ist auf das Engste mit der Kirche als geweihtem Sakralraum verbunden. Das verlangt eigentlich, daß die Heilige Messe in Cœna Domini vom Oberhirten mit dem gläubigen Volk in seiner Bischofskirche zelebriert wird.

Mit anderen Worten: Die Einsetzung des Weihesakraments (Priestertum) und des Altarsakraments (Eucharistie) treten durch den päpstlichen Besuch an einem unbekannten, geschlossenen Ort erneut hinter die Geste der Fußwaschung zurück, die vor allem als soziale Geste erscheint. Ein Aspekt, der durch den Umstand unterstrichen wird, daß Papst Franziskus auch Muslimen die Füße wusch.

Seit den Besuchen in Gefängnissen und im Flüchtlingsheim steht auch die Frage im Raum, ob Papst Franziskus Andersgläubigen die Kommunion spendete. Entsprechende Anfragen wurden weder vom Vatikan noch von den Kaplänen der besuchten Einrichtungen beantwortet.

2014 rief eine Initiative katholischer Medien die Bischöfe auf, an diesem Abend ihre Kathedralen nicht zu verlassen, um an anderen Orten zu zelebrieren. Die Abwesenheit des Bischofs von seiner Bischofskirche sei eine ‚Anomalie‘. Diese Initiative mußte aber ins Leere fallen, da es der Papst selbst ist, der seine Bischofskirche, die Lateranbasilika verläßt. Papst Franziskus mache die zentrale Liturgie des Gründonnerstags ‚unsichtbar‘, die bisher in der Lateranbasilika allen Gläubigen offenstand und im Fernsehen übertragen wurde.“

Die Frage der Kommunionspendung an Nicht-Katholiken, ja sogar an Nicht-Christen steht unvermindert im Raum. Ihre Nicht-Beantwortung läßt die Mutmaßung fast zur Gewißheit werden. Damit wäre es Papst Franziskus selbst, der die Tür nicht nur zur Interkommunion, sondern zur „Kommunion für alle“ aufgestoßen hätte.

Nicht anders zweifelhaft verhält es sich mit den Fußwaschungen für Angehörige fremder Religionen, wie sie konkret vom Papst an Muslimen praktiziert wurde. Das widerspricht nicht nur der eigentlichen Intention dieser Geste, sondern ermöglichte Bilder, die als unterwürfige Haltung des vor Muslimen knienden und ihre Füße küssenden Kirchenoberhaupts gegenüber dem Islam ausgelegt werden könnten. Gläubige Katholiken setzen solche Bilder zudem in Relation zur Weigerung des Papstes, in der Messe vor dem anbetend vor dem Allerheiligsten niederzuknien.

Wer Frieden nur als Menschenwerk sieht, wird dem Papst vielleicht applaudieren. Wer weiß, daß Christus der Friedensfürst ist, und wahrer Frieden nur von ihm kommen kann, wird sich seit Jahren erstaunt die Augen reiben.

Text: Giuseppe Nardi

von esther10 30.03.2019 00:26





Beweis Papst folgt Blaupause, um Kirche zu ändern, von Dissident Kardinal, der St. Galler 'Mafia' führte
Carlo Martini , Katholisch , Ivo Furer , Papst Francis , St. Galmafia

29. März 2019 ( Lifesitenews ) - Kardinal Carlo Martini, bevor er im Jahr 2012 starb, bezeichnet sich selbst als „ante-Papst“, der für einen neuen Papst ein „Vorläufer und Vorbereiter“ wäre , die mit sich bringen würde „radikal. ..ändern "in einer" müden ... pompösen "Kirche . In ihrem Buch Night Conversations with Cardinal Martini aus dem Jahr 2012 legte die Anführerin der sogenannten St. Galler Mafia dar , in welcher Weise eine Veränderung in der Kirche in Bezug auf ihre Lehren über Sexualität, Ehe, Verhütung, Sünde, Hölle, nur für Männer Priestertum und vieles mehr.

Martini sah nie, wie sein Plan für einen neuen Papst in die Tat umgesetzt wurde. Kardinal Bergoglio wurde 2013 Papst Franziskus, sieben Monate nach dem Tod des Kardinals. In einem neuen Buch, das von Bischof Ivo Fürer, einem weiteren wichtigen Mitglied (und Gastgeber) der St. Galler Mafia, geschrieben wurde, wird bestätigt, dass das Buch von Kardinal Martini aus dem Jahr 2012 einen Großteil dessen enthält, was die Gruppe über die Jahre diskutiert hat.

Ein Vergleich mit Martinis Plan und den eigenen Worten von Papst Franziskus zeigt eine auffallende Ähnlichkeit (siehe unten).

Zum Beispiel schrieb Martini über sexuelle Sünden : „Die Kirche hat in der Vergangenheit wahrscheinlich zu viel über das sechste Gebot gesagt. Manchmal wäre Stille besser gewesen. “Papst Franziskus stellte in seinem frühen Pontifikat fest :„ Wir können nicht nur auf Themen bestehen, die mit Abtreibung, schwuler Ehe und dem Einsatz von Verhütungsmethoden zusammenhängen. “

Für ein anderes Beispiel schrieb Martini über die Zerstörung von Seelen , die sonst in die Hölle gehen würden: „Ich hoffe, dass Gott früher oder später alle erlöst. Ich kann mir nicht vorstellen, wie Hitler oder ein Mörder, der Kinder misshandelt hat, bei Gott sein können. Es fällt mir leichter zu glauben, dass solche Leute einfach ausgelöscht werden. [….] Aber vielleicht hat Gott in der anderen Welt neue Möglichkeiten. [….] Ja, es gibt die Hölle, aber niemand weiß, ob jemand da ist. “Papst Franziskus sagte dazu:„ Sie werden nicht bestraft, [...] diejenigen, die nicht bereuen und daher nicht vergeben werden können, verschwinden. Die Hölle existiert nicht; das Verschwinden sündiger Seelen existiert “(dieses Zitat wurde von Papst Franziskus niemals geleugnet .)


In einem anderen Beispiel schrieb Martini, Homosexuelle nicht zu richten : „Unter Leuten, die ich kenne, gibt es homosexuelle Paare, Menschen, die hoch angesehen und aufgeschlossen sind. Ich wurde nie gefragt, und es würde mir nie in den Sinn kommen, über sie zu richten. “Papst Franziskus sagte dazu:„ Wenn jemand schwul ist und nach dem Herrn sucht und guten Willen hat, wer bin ich dann, um ihn zu richten? “

In einem Interview 2015, argentinische Erzbischof Victor Fernández, einer der Top - Berater Franziskus, erklärte , dass der Papst die Kirche in einer Weise zu ändern , plant , die durch künftige Päpste rückgängig gemacht werden können.

"Der Papst geht langsam vorwärts, weil er sicher gehen will, dass die Änderungen eine tiefe Wirkung haben. Das langsame Tempo ist notwendig, um die Wirksamkeit der Änderungen zu gewährleisten. Er weiß, dass es diejenigen gibt, die hoffen, dass der nächste Papst alles wieder umkehren wird. Wenn Sie Gehen Sie langsam, es ist schwieriger, die Dinge zurückzudrehen. Sie müssen erkennen, dass er auf eine Reform abzielt, die unumkehrbar ist ", sagte er.

Bischof Fürer, der von 1995 bis 2005 Bischof von Sankt Gallen in der Schweiz war, war zusammen mit Martini der Organisator der St. Galler Mafia. Zu den „progressiven“ Kardinälen gehörten die Kardinäle Achille Silvestrini, Basil Hume und Walter Kasper , Karl Lehmann, Godfried Danneels , Cormac Murphy-O'Connor und Audrys Juozas Bačkis - die mit dem Pontifikat von Papst Johannes Paul II. Kollektiv unzufrieden waren, und nach seinem Tod versuchten sie erfolglos, Jorge Bergoglio beim Konklave 2005 zu wählen .

Bezeichnenderweise traf sich die Gruppe jedes Jahr genau in der Zeit in Sankt Gallen, als Bischof Fürer Bischof von Sankt Gallen war, und konnte so ihre jährlichen Treffen veranstalten. Die Gruppe wurde im Jahr 2006 offiziell aufgelöst, als Fürer in den Ruhestand ging.

Bischof Fürer, im Jahr 2018, veröffentlichte seine eigenen Memoiren, Kirche im Wandel der Zeit ( Kirche im Wandel der Zeit erschien bei Theologischer Verlag Zürich ), und in diesem Buch beschreibt er , wie er zusammen mit Kardinal Martini, hatte in einem intensiven Kampf eingreifen Papst Johannes Paul II. Über die Frage, in welche Richtung die katholische Kirche in Europa gehen sollte. Johannes Paul II. Entschied zu diesem Kampf, indem er Kardinal Martini effektiv aus der Präsidentschaft des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) entfernte, der ebenfalls seinen Sitz in Sankt Gallen hatte, wo Fürer der Bischof war. Von 1975 bis 1995 war Fürer zwanzig Jahre lang Generalsekretär der CCEE. Die Sankt-Gallen-Gruppe leitete die CCEE seit 24 Jahren effektiv1979 bis 1993 , weil eines seiner Mitglieder, Kardinal Basil Hume, von 1979 bis 1986 sein Präsident war, wurde er von Kardinal Martini abgelöst, der sein Amt 1993 nur auf Intervention von Papst Johannes Paul II. Aufgab. Obwohl die MOEL keine verbindliche Angelegenheit für die nationalen Bischofskonferenzen hatten, hatte sie dennoch großen Einfluss, indem sie Dutzende von Konferenzen, Bischofstreffen und mehrere große ökumenische Veranstaltungen mit protestantischen und orthodoxen Kirchen organisierte.

Wie wir in einem anderen anstehenden LifeSiteNews-Bericht sehen werden, haben die damaligen Führer der MOEE versucht, eine Parallelstruktur gegen den römischen Zentralismus aufzubauen, die Rom oft nicht einmal um Erlaubnis für ihre Handlungen bittet.

In Anbetracht dieser Geschichte war Martini nicht lange nachdem der Papst praktisch von seiner CCEE-Präsidentschaft abgesetzt worden war, als er entschied, dass der nächste Präsident der CCEE Präsident einer Bischofskonferenz sein musste (was Martini nicht war) - Ivo Fürer und Martini begann 1996, ihre jährlichen Treffen in Sankt Gallen zu veranstalten. Nachdem der progressive Flügel von der Errichtung eigener Strukturen innerhalb der Kirche in der MOE zurückgedrängt worden war, musste er sich mit viel Bedauern in den privaten Bereich zurückziehen. Sie setzten im Wesentlichen die Arbeit fort, die sie jahrzehntelang im Rahmen der MOEL geleistet hatten, und trug damit einen großen Teil der Verantwortung für die ernsthafte Abschwächung des katholischen Glaubens in Europa bei.

Kardinal Martini, der Chef der Sankt Galler Gruppe, spielte eine zentrale Rolle in der katholischen Kirche. Er war es, der Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2012 nach einer Quelle sagte , dass er in Rente gehen sollte. Und nicht lange nachdem Papst Franziskus gewählt worden war, lobte Franziskus Martini öffentlich und nannte ihn "prophetisch", "einen Vater für die ganze Kirche" und einen "Mann der Unterscheidung und des Friedens". Er sagte auch : "Ich würde Ich möchte Sie daran erinnern, dass auch Carlo Maria Martini aus diesem [Jesuitenorden] stammte, jemandem, der mir und auch Ihnen sehr am Herzen liegt. “

In Anbetracht dieser kurzen Fakten, die LifeSiteNews in einem kommenden Bericht ausführlich vorstellen wird, lassen Sie uns nun betrachten, was Fürer über diese Gruppe zu sagen hat.


Nach Angaben von Fürer waren er und Martini "in freundschaftlichem Kontakt", nachdem sowohl Martini (1993) als auch Fürer aus dem MOEL entfernt worden waren. Fürer war 1995 Bischof von Sankt Gallen und konnte somit nicht mehr Sekretär der MOEL sein.

„Wir kamen zusammen für die regelmäßige privaten St. Gallen Treffen mit Freunden [“ St. Galler Freundschaftstreffen „] , die Martini und ich organisiert“ , der Schweizer Bischof erklärt. „Wir haben Bischöfe aus verschiedenen Ländern eingeladen, die zu uns passten. Wir waren jedes Mal zwischen acht und zehn Personen und diskutierten frei über alle Angelegenheiten der Kirche. “

Martini sagte einmal zu diesen Treffen in Sankt Gallen: "Es gibt kein anderes Treffen in der Kirche, wo man so frei und so persönlich sprechen kann wie in St. Gallen", fügte Fürer hinzu. "Vieles von dem, was wir bei diesen Treffen besprochen haben", schließt er, "Martini hat an dem Buch Night Conversations with Cardinal Martini mitgearbeitet ."

Und in diesem Buch beschreibt Martini, welche Art von Mann er in der Konklave von 2005 für den Papst hoffte: „Und auch in der Vorbereitung auf die jüngsten Papstwahlen [2005] diskutierten wir Kardinäle offen die Fragen des neuen Papstes sich stellen und auf die er neue Antworten geben müsste. "

"Darunter waren Fragen, die sich auf Sexualität und Gemeinschaft für diejenigen beziehen, die getrennt und wieder geheiratet werden", sagte er.

Es ist daher ein starker Einfluss der Sankt-Galler-Gruppe auf dieses Papsttum erkennbar.

Wie der deutsche Journalist Julius Müller-Meiningen im Jahr 2015 berichtete, enthüllte Kardinal Walter Kasper, ein Mitglied der Sankt Galler Gruppe, einmal : „Was Francis jetzt umzusetzen versucht, entspricht in hohem Maße den damaligen Gedanken . “Und der Journalist fügt hinzu:„ Die Mitglieder des ehemaligen Runden Tisches [Gruppe Sankt Gallen] haben heute einen bestimmenden Einfluss auf die Tagesordnung der katholischen Kirche. “

Nachfolgend finden Sie die Liste der Aussagen von Martini, die in ähnlichen Worten in Papstaussagen von Papst Franziskus zu finden sind.

https://www.lifesitenews.com/blogs/evide...t.-gallen-mafia

von esther10 30.03.2019 00:22

FRUCHT DES ANTIABUSOS-GIPFELS



Es werden drei päpstliche Dokumente zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen veröffentlicht
Der Interimsdirektor der Pressestelle des Heiligen Stuhls, Alessandro Gisotti, stellte drei päpstliche Dokumente vor, die das Ergebnis des Antiabusos-Gipfels sind, der Ende Februar von Papst Francisco einberufen wurde.

29.03.19 15:27 Uhr

( Aica ) Der amtierende Direktor der Pressestelle des Heiligen Stuhls, Alessandro Gisotti, berichtete über die Präsentation des " Gesetzes zum Schutz von Minderjährigen im Staat Vatikanstadt" , dem Motu Proprio, auf das sich die Regeln beziehen die römische Kurie und die Richtlinien für das Vikariat der Vatikanstadt , drei Dokumente, die das Ergebnis des Anti-Busking-Gipfels sind, der Ende Februar von Papst Franziskus einberufen wurde .

«Bezeichnenderweise wurden die drei Dokumente vom Heiligen Vater unterzeichnet. "Diese Maßnahmen verstärken den Schutz von Minderjährigen durch die Stärkung des normativen Rahmens", sagte er.

Der päpstliche Sprecher sagte, dass "einen Monat nach Abschluss des von Papst Franziskus gewollten Treffens zum Schutz von Minderjährigen im Vatikan heute drei Dokumente von großer Bedeutung veröffentlicht wurden, die der Forderung nach konkreten Schritten gerecht werden Leute Gottes, wenn sie der Plage des Kindesmissbrauchs gegenüberstehen ».

"Dies ist der erste wichtige Schritt infolge des Treffens der Bischofskonferenzen, das am 24. Februar bereits angekündigt wurde", sagte er.

Gisotti wies darauf hin, dass "der Heilige Vater wünscht, dass - auch dank dieser Normen, die den Staat der Vatikanstadt und die römische Kurie betreffen - jeder wissen sollte, dass die Kirche zunehmend ein sicheres Haus für Kinder und Kinder sein muss. verletzliche Menschen ».

Drei Dokumente

Die drei päpstlichen Dokumente zielen darauf ab, diejenigen zu verhindern, zu bekämpfen und strafrechtlich zu verfolgen, die sexuellen Missbrauch gegen Minderjährige auf vatikanischem Territorium und in anderen päpstlichen Einheiten auf der ganzen Welt wie Nuntiaturen aufrechterhalten.

In den päpstlichen Texten ist die Verpflichtung zur sofortigen Kündigung festgelegt, wenn Meldungen über den Missbrauch von Bußgeldern oder Gefängnisstrafen und die Verlängerung der Verschreibung dieser Verbrechen bis zum 38. Lebensjahr des Opfers vorliegen.

Darüber hinaus wird die Kategorie der schutzbedürftigen Erwachsenen erweitert, deren Fälle wie die von Minderjährigen behandelt werden sollten: "Jede Person, die sich in einem Zustand der Krankheit, körperlichen oder geistigen Behinderung oder des Entzugs von persönlicher Freiheit befindet, die sogar gelegentlich die Fähigkeit von verstehen oder wollen oder sich wehren, die ihn beleidigen ». Sie zwingt auch dazu, andere Misshandlungen gegen Minderjährige wie Missbrauch zu verfolgen.

Das neue Gesetz wird am 1. Juni in Kraft treten und das als Zanardelli von 1889 bekannte Strafgesetzbuch reformieren.

Die drei Dokumente sind:

Apostolischer Brief in Form von Motu Proprio vom Obersten Papst Francisco zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Menschen

Gesetz N. CCXCVII zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen des Staates der Vatikanstadt

Leitlinien zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen für das Vikariat der Vatikanstadt .

Abgelegt unter: Krise des Missbrauchs ; Jugendschutz in der Kirche
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34537
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=La+...s+en+la+Iglesia

von esther10 30.03.2019 00:22


MAIKE HICKSON

Deutscher Kardinal: Prediger sind "gescheitert", als Laien den Sturz der sexuellen Lehren der Kirche fordern
Katholisch , Eberhard Schockenhoff , Deutsch Bischofskonferenz , Deutschland , Homosexualität , Zölibat , Rainer Maria Woelki , Sexualmoral



28. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Rainer Woelki - der Kölner Erzbischof und Nachfolger von Kardinal Joachim Meisner - kommentierte die jüngsten Aufforderungen an die Kirche, ihre Lehren über Zölibat und Sexualität zu überarbeiten. Er sagte, es macht ihm Leid, dass die Menschen jetzt mehr fragen, was die Gläubigen wünschen, als nach dem Willen Gottes zu suchen. Für ihn sind dies Anzeichen dafür, dass „die Prediger des Glaubens offensichtlich gescheitert sind“.

Kardinal Woelki schrieb für die katholische Tageszeitung " Die Tagespost" und erklärte zunächst, dass es viele Menschen gibt, die die katholische Kirche nur wegen ihres "sozialethischen und karitativen Wertes" ehren. Eines der beliebtesten Sprichwörter hier ist: "Immerhin Kirche hilft Menschen in Not. “

Für Kardinal Woelki ist es jedoch "schockierend und beschämend, wenn immer weniger Menschen die Heilsbotschaft selbst hören und hören wollen", wenn sie die Sakramente nicht nutzen und die Evangelien als eine Art frommen Chat und als eine Art fromme Unterhaltung betrachten Glaubensbekenntnis als Poesie. “

"Offensichtlich", fügte er hinzu, "sind die Prediger des Glaubens gescheitert."

"Um es kurz zu sagen: Die Alternative, die vor uns liegt, ist: Entweder die Entsekularisierung der Kirche oder die Entchristianisierung der Welt, zumindest in dem Teil der Welt, in dem wir Deutsche leben", fügte er hinzu.


Und der deutsche Prälat weist auf ein entscheidendes Problem in der heutigen Kirche hin - hier natürlich vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen deutschen Diskussion über die Sexualmissbrauchskrise und einiger möglicher Reformen - nämlich: dass man zu sehr auf "was die." Die Menschen wollen. "Hier, sagt er," wird die Leitfrage auf den Kopf gestellt. "

Das neue Motto lautet laut Woelki heute, die „Lebenswirklichkeiten“ der Menschen als „zusätzliche Quelle der Offenbarung“ anzuerkennen, die die Kirche nun angeblich akzeptieren muss.

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...exual-teachings

Hier widerspricht Kardinal Woelki: „Die Realität ist in der Tat eine Offenbarung, aber keine göttliche. Anpassung kann nicht das Motto sein, sondern die Interpretation dieser Realität im Licht der Evangelien. “Die Kirche könne nicht„ Änderungen ihrer Lehre akzeptieren, wenn sie dem Geist der Evangelien widersprechen “, selbst wenn hohe Erwartungen der Öffentlichkeit bestehen und Druck von den Medien.

Die Tatsache, dass die Menschen die Kirche wegen ihrer Lehre verlassen, "überzeugt mich nicht", sagte Woelki. „Christus selbst hat nicht nur mit seiner Proklamation Zustimmung und Jubel erhalten, sondern auch mangelndes Verständnis und Ablehnung.“ Aber „Christus hat seine Lehre nicht angepasst.“ „Zahlen und Mehrheiten können keine Entscheidungen über die Wahrheit treffen“, fügte er hinzu.

Die Erklärung von Kardinal Woelki scheint eine direkte Reaktion auf die vor kurzem vom 14. bis 14. März stattfindende Frühjahrsversammlung der Deutschen Bischofskonferenz zu sein, an deren Ende beschlossen wurde, einen " Synodenpfad " zu beginnen, um über das Priesterzölibat, die geistliche Macht, zu diskutieren und sexuelle Moral. Auf dieser Konferenz schlug einer der eingeladenen Redner - Professor Eberhard Schockenhoff - vor, die meisten Lehren der Kirche über Sexualität aufzugeben, um die Akzeptanz homosexueller Beziehungen zu berücksichtigen.

Gegen diese Behauptungen behauptet Kardinal Woelki in seinem neuen Aufsatz vom 27. März, dass die Notwendigkeit, die Lehren der Kirche im Licht der Evangelien zu bewahren, nicht nur für die „großen Dogmen wie die heilige Dreifaltigkeit und die göttliche Sohnschaft“ gilt, sondern auch die Tatsache, dass Gott Mann und Frau geschaffen hat, die sich in Loyalität und Liebe aufeinander ausrichten und "für ein neues Leben grundsätzlich offen sind".

Außerdem nennt der deutsche Prälat das Zölibat und das Verbot weiblicher Priester als Aspekte, die man „nicht mit einem Federstrich“ ändern darf. Wenn dies der Fall ist, bedeutet dies „die Lüge der Anweisung zu geben, die Gott der Vater, durch den Sohn im Heiligen Geist gibt die Kirche. “

"Diese Pusillanimität", fügt er hinzu, "führt uns nicht in die Zukunft."

Kardinal Woelki äußerte außerdem Besorgnis über die ständige Auseinandersetzung mit der Sexualität im Rahmen der katholischen Kirche und erweckte den Eindruck, dass "der Glaube nicht das Thema der Kirche ist, sondern die Sexualität". Als Beispiele nennt er das Zölibat, die Frage der wieder geheiratet “Scheidungen, Zusammenleben und Homosexualität. Die Kirche „sollte darauf achten, diesen Eindruck nicht zu bestätigen“, erklärte er.

Für den deutschen Prälaten handelt es sich bei der Moral der Kirche meist nicht um Verbote, sondern um ein „Versprechen des Glücks“, um die menschliche Sexualität, die, wenn sie richtig gelebt wird, „eine Quelle des Glücks und des erneuerten Lebens“ ist. Die moralische Lehre der Kirche „bewahrt ein Versprechen, das heute in der heutigen Kultur des Spaßes und der Unterhaltung oft zu unterlaufen droht: Es gibt das Eine, große Liebe!“


Als Antwort auf das Argument - wie es kürzlich von Kardinal Marx vorgebracht wurde -, dass die Menschen die katholische Kirche aufgrund ihrer Lehre verlassen, weist Kardinal Woelki auf die protestantischen Kirchen in Deutschland hin, weil sie „all das haben“ Zölibat, Neubewertung der Homosexualität und weibliche Ordination], die jetzt [in der katholischen Kirche] gefordert wird “und immer noch mit den gleichen Problemen konfrontiert ist, was die Anzahl der Berufungen und die Schwächung der„ Glaubenspraxis “angeht die Anzahl der Menschen, die die Kirche verlassen.

Deshalb, sagt Woelki, "müssen die wahren Probleme" woanders liegen ", nämlich in der" Krise des Glaubens und seines Verständnisses ".

Daher sollte dieses Fehlen eines tieferen Verständnisses der Lehren der Kirche "uns Katholiken aufwecken" und uns zeigen, dass wir "etwas falsch machen".

„Wir sprechen zu viel von der Kirche und zu wenig von Christus. Wir schauen zu oft auf uns und zu wenig auf Ihn “, sagte Woelki. Er wünscht sich mehr „Wachstum und einen Neubeginn“, aber es wird „nur die Menschen berühren und sie inspirieren, wenn wir alle unserer Mission treu bleiben.“ „Alles ist uns anvertraut. Es wurde uns gegeben, ohne dass wir es verdient hätten. Nur in diesem Geist und in dieser Demut kann sich die Kirche erneuern. “

Kardinal Woelki ist nicht der einzige Katholik in Deutschland, der sich dem von Kardinal Marx angekündigten neuen „Synodenpfad“ der Reform widersetzt.

Prominente Katholiken wie Gabriele Kuby, Pater Frank Unterhalt (Anführer der Priestergruppe Communio veritatis ) sowie Peter Winnemöller und Mathias von Gersdorff sprechen sich gegen eine dieser vorgeschlagenen Änderungen der traditionellen Lehren der Kirche über Zölibat und Sexualität aus. Winnemöller ging sogar so weit zu fragen: „Müssen Katholiken ihren Bischöfen folgen, die die Absicht haben - oder es ausüben -, um die Lehre der Kirche zu ändern? Es ist in der Tat eine Frage, ob das Episkopat die potenziell schismatische Sprengkraft der Konsequenzen der aktuellen Entscheidungen kannte. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...exual-teachings


von esther10 30.03.2019 00:20




College-gebunden? Probieren Sie diese katholischen Sommerprogramme aus
Mitarbeiter der Newman Society

Welchen besseren Weg könnte ein Schüler in diesem Sommer für ein oder zwei Wochen verbringen, als ein unterhaltsames und spirituelles Programm im…

KOMMENTAR

https://newmansociety.org/


Katholiken sollten sich vor Elite-Colleges hüten
Patrick Reilly



In letzter Zeit haben wir von einem College-Aufnahmeskandal und FBI-Razzien in Elternhäusern gehört. Katholische Familien könnten jedoch durch einen noch größeren Betrug betrogen werden.
Ja, lassen Sie uns katholische Schulen "aussetzen"
Patrick Reilly / 4. Februar 2019 KOMMENTAR

Treue katholische Erziehung wird angegriffen . Und da wir gerade die Woche der Katholischen Schulen gefeiert haben, ist es eine gute Zeit, eine Gegenoffensive zu starten, die über das klischeehafte Cheerleading für lauwarme Schulen hinausgeht.

Bedenken Sie, was in den letzten Wochen geschehen ist: Erstens proklamierten linke Aktivisten Second Lady Karen Pence, weil sie freiwillig an einer evangelischen christlichen Schule gearbeitet hatten - eine Schule, die dieselben Maßstäbe für Lehrer setzt wie katholische Schulen, wenn sie mutig genug sind, darauf zu bestehen die moralische Ausbildung ihrer Schüler und das beständige Zeugnis jedes Lehrers.

Unter den Kritikern befand sich ein Professor, der zehn Jahre an der Catholic Dominican University in Illinois unterrichtete. Er nutzte die Kontroverse, um nicht nur die Schule von Pence, sondern alle religiösen Schulen und Colleges mit moralischen Standards für Angestellte anzugreifen und sie als "antiamerikanisch" zu bezeichnen. Er argumentierte, dass "niemand irgendwo jemals jemals eine Beschäftigung riskieren sollte, weil er oder sie liebt welche einvernehmlichen Aktivitäten sie wählen, um mit anderen Erwachsenen zusammenzuarbeiten. “

Nur dass ein solches Verhalten für Kinder ein Beispiel ist. Und wenn die katholischen Schulen behaupten wollen, dass Lehrer nach dem Gesetz „Minister des Glaubens“ sind - wie es sein sollte -, dann sollte die allgegenwärtige Sünde ein Disqualifizierer sein.

Dann, als wir alle Zeugen ad nauseum sahen , stapelten sich die Medien über Nick Sandmann und seine Mitschüler aus der Covington Catholic School, ehe er realisierte, dass ein weit verbreitetes Video tatsächlich zeigt, dass die Jungen während des Wartens Opfer einer aggressiven und hasserfüllten Konfrontation waren für ihren Bus nach Kentucky nach Hause. Es ist nicht der Fehler, der am meisten anstößig war. Es ist das Vitriol, mit dem die Medien sich schnell für katholische Kinder aus dem Leben entwickelten. (Sicher, die MAGA-Hüte zündeten auch Feuer an, aber ich bin überzeugt, dass die katholische Identität dem Feuer zusätzlichen Brennstoff verlieh.)

Der New York Times- Reporter Dan Levin sprang auf den Zug und kündigte Pläne an, über die Social-Media-Kampagne #ExposeChristianSchools zu schreiben, die als Angriff auf religiösen Unterricht gestartet wurde. Ich vermute, dass die Times angeblich Diskriminierungen anhäufen wollte - vor allem im Bereich der Sexualität und des Geschlechts -, aber tatsächlich erhielt Levin eine Flut von sehr positiven Berichten von Katholiken und anderen, die ihre Schulen verteidigen und feiern.



Gib dein Zeugnis

Was ist also ein guter Katholikentat, der gegen den wachsenden Glauben an unseren Glauben und die katholischen Schulen vorgeht? Die Reaktion auf das New York Times- Projekt, das zu einem voreingenommenen Artikel führte , der viel schlimmer hätte sein können, wenn die Christen nicht eingegriffen hätten, legt eine Gegenmaßnahme nahe. Lassen Sie uns für die Woche der katholischen Schulen und das ganze Jahr die beste katholische Ausbildung hervorheben .

Um ehrlich zu sein, ich bin nicht besonders an den breiten Werbebotschaften für katholische Schulen interessiert, die diese Woche ausgehen. Obwohl es ermutigend ist, dass unsere Diözesen zunehmend die katholische Identität fördern und die Mission der katholischen Erziehung nicht scheuen, sind sie dennoch nicht in der Lage, lauwarme katholische Schulen von denen zu unterscheiden, die treue katholische Familien inspirieren und begeistern.

Was wirklich aufregend wäre - und was den antikatholischen Bigotten, die die katholische Erziehung abzureißen oder zumindest zu verwässern scheinen, wirklich standhalten würde, ist, dass Katholiken die Auswirkungen dieser außergewöhnlichen katholischen Pädagogen bezeugen. Ich meine, sie sind nicht nur großartig mit Kindern, aber sie führen wirklich junge Menschen zur Heiligkeit.

Ich bin voreingenommen in diesem Projekt, denn The Cardinal Newman Society widmet sich seit vielen Jahren der öffentlichen Anerkennung von katholischen Modellschulen und Colleges durch unsere Catholic Education Honor Roll und den Newman Guide . In dieser Woche und in jeder Woche arbeiten meine Mitarbeiter bereits hart daran, katholischen Familien die wahrheitsgetreue katholische Erziehung bewusst zu machen - und zwar nicht nur für die zivilen Einrichtungen, sondern auch für den großen Segen, dass viele katholische Studenten zu Hause unterrichtet werden.

Die wichtigsten Zeugnisse sind jedoch die persönlichen Geschichten von Schülern, Eltern, Alumni und Lehrern. Die können wir nicht alleine produzieren, aber wir möchten gerne noch einmal sagen, was andere mit uns teilen können.

Die Wahrheit ist, trotz des zunehmenden Säkularismus, der viele katholische Institutionen verderbt, gibt es auch eine Erneuerung der religiösen katholischen Erziehung, die in vielen Heimen, Schulen und Diözesen stattfindet. Anstatt sich vor den Kritikern und Subversiven, die die katholische Moralbildung hassen, zu kauern, treten die Eltern und katholischen Erzieher an die Front, stehen fest und zuversichtlich in der Wahrheit unseres katholischen Glaubens.

Es sind Geschichten von wahrhaft treuer katholischer Erziehung, die andere hören müssen. Ich bin mir nicht sicher, dass viele Katholiken angesichts der Skandale auf höchster Ebene der Kirche die guten Nachrichten glauben, wenn wir sie berichten.



Familien brauchen Hoffnung

Denken Sie darüber nach: Die meisten katholischen Erwachsenen haben heute nie eine treue katholische Erziehung erlebt, wie sie sein sollte. Wir haben in den letzten Jahrzehnten die Katechese schlecht gemacht, und viele der heutigen Erwachsenen erlebten den Zusammenbruch der Schulen und ihrer religiösen Orden nach dem II. Vatikanum, gefolgt von der schnellen Einstellung von Laien, die nicht zu einem Katholiken gehörten Klassenzimmer. Die rapide abnehmende Einschreibung in katholischen Schulen - die immer noch nicht abgenommen hat - führt dazu, dass ein wachsender Teil der Katholiken nie ein oder zwei Jahre schwache katholische Bildung hatte. Und natürlich gibt es die schändliche Säkularisierung vieler katholischer Hochschulen seit den späten 1960er Jahren.

Wir könnten versucht sein zu folgern, dass die Ära der katholischen Erziehung in den Vereinigten Staaten vorbei ist. Eine Erneuerung der religiösen katholischen Erziehung ist jedoch der Schlüssel zur Erneuerung der Kirche und der Gesellschaft - zu mehr Berufungen und heiligen Priestern, wohlgeformten Eltern und Bürgern, Lesekompetenz und Treue in der Doktrin, Wertschätzung für die katholische Kultur und liturgische Schönheit und Vernunft Mitgefühl und Respekt für das Gemeinwohl. Die Hoffnung auf katholische Erziehung aufzugeben bedeutet meiner Meinung nach, unsere Jugend aufzugeben.

In einer Zeit, in der sogar berühmte Priester und einmal bewunderte Bischöfe uns im Stich gelassen haben, ist es umso schwieriger, Familien von der Notwendigkeit der Heiligkeit zu überzeugen - und von dem Wert, junge Menschen für die Heiligkeit zu bilden. Aber diese Ausbildung ist die Berufung der katholischen Eltern.

Durch die Gnade Gottes gibt es heute junge Menschen, die durch wahrhaft treue katholische Erziehung gesegnet wurden. Wir müssen von ihnen hören ... um von ihnen zu lernen.

Wenn Sie also von der Erneuerung der katholischen Erziehung berichten können, erzählen Sie bitte Ihre Geschichte. Finden Sie eine Verkaufsstelle: eine Lokalzeitung, einen katholischen Blog, einen Gemeindevortrag, einen Brief an Ihre Nichte. Verwenden Sie den Hashtag #FaithfulCatholicEd, um Ihre Geschichte in sozialen Medien zu veröffentlichen. Es ist wunderbar, wie viele Amerikaner diese anti-christliche Kampagne mit schönen Geschichten über religiöse Glaubenserziehung unterbrochen haben. Teilen Sie mir Ihre Geschichte in der Newman Society (president@cardinalnewmansociety.org) mit und sie kann uns dabei helfen, einen stärkeren Fall zu finden.

Katholische Familien brauchen einen guten Grund, um zur katholischen Erziehung zurückzukehren und die weltliche Erziehung abzulehnen. Das Zeugnis derer, die durch treue Erziehung gesegnet wurden, ist der Schlüssel, um sie zurückzubringen.

Die Vermarktung lauwarmer Schulen und skandalöser Colleges mit hochmodernen Einrichtungen und exorbitanten Studiengebühren wird dies jedoch nicht verhindern.



Dieser Artikel wurde ursprünglich am 31. Januar 2019 im National Catholic Register veröffentlicht .

PATRICK REILLY ist Präsident und Gründer der Kardinal Newman Society.

+++++++++++++

KOMMENTAR

Katholische Lehren aus dem College-Zulassungsskandal
Kelly Salomon

Die Betrugsbekämpfung, die letzte Woche bekannt wurde, wirft ein wichtiges Thema für katholische Familien auf: Welche Prioritäten sollten an der Hochschule gesetzt werden?


KOMMENTAR


Sind Jesuiten stolz auf ihre Pro-Abtreibungs-Alumni?
Patrick Reilly



Als der 116. Kongress im Januar begann, verdrängte die Association of Jesuit Colleges und Universitäten (AJCU) die überraschende Tatsache, dass mehr als 10 Prozent des US-Kongresses 55


KOMMENTAR / WACHSENDER GLAUBE AUF DEM CAMPUS
Dating 101 in einem katholischen College
Kelly Salomon

Viele junge Katholiken finden auf dem Campus mehr als nur die Wahrheit - vielleicht finden sie nur einen zukünftigen Ehepartner! Glaubwürdige katholische Colleges sind einzigartig positioniert, um gesunde und…


KOMMENTAR
Während sich der Vatikan trifft, feiern katholische Colleges sexuellen Missbrauch
Patrick Reilly

Selbst wenn sich der Vatikan trifft, um sich mit sexuellem Missbrauch durch katholische Priester zu befassen, werden Studenten an katholischen US-Colleges Theateraufführungen veranstalten, die glorifizieren - mit explizit religiösen…


NACHRICHTEN
Newman Guide Colleges erhöht das Recruit Me-Stipendium auf 20.000 US-Dollar
Mitarbeiter der Newman Society



Mehrere treue katholische Colleges, die von der Kardinal Newman Society empfohlen wurden, haben sich großzügig dazu entschieden, das „Recruit Me“ -Stipendium der Society zu ergänzen und möglicherweise den Betrag von…


KOMMENTAR
Ja, lassen Sie uns katholische Schulen "aussetzen"
Patrick Reilly



Treue katholische Erziehung wird angegriffen. Und da wir gerade die Woche der Katholischen Schulen gefeiert haben, ist es eine gute Zeit, eine Gegenoffensive zu starten, die über Klischees hinausgeht.


"Die Seele der Erziehung ist die Erziehung einer Seele." - Papst Pius X Herzlich willkommen bei @ saintritaschoo1 , um… https://t.co/CCv7kVWBD5 genannt zu werden


https://newmansociety.org/

von esther10 30.03.2019 00:18




Kardinal Woelki: Die Kirche muss sich nicht neu erfinden, sondern muss Christus und dem Evangelium treu sein
Der Kardinal und Erzbischof von Köln, Rainer Maria Woelki, hat eingeräumt, dass die Tatsache, dass viele Gläubige eine Änderung der moralischen Lehre der Kirche fordern, eine Folge davon ist, dass sie nicht gut gepredigt hat. Er warnt auch davor, dass die Kirche trotz des Drucks der Gesellschaft und der Medien ihre Lehren nicht ändern und dem Evangelium widersprechen kann

29.03.19 11:43 Uhr

( InfoCatólica ) Der Kardinal, der sich auf die Kirche in Deutschland bezieht, versichert, dass der Kardinal zwar positiv für seinen Beitrag zur kulturellen Tradition des Landes oder als Arbeitgeber geschätzt wird - Hunderttausende Deutsche arbeiten in Diözesen - sie ist "erschreckend und beschämend". dass immer weniger Menschen die Botschaft der Erlösung hören wollen , dass sie nicht nach den Sakramenten fragen, dass sie das Evangelium als etwas Frommes und das Glaubensbekenntnis als etwas Poetisches betrachten. Anscheinend sind die Glaubensboten gescheitert ».

Der Kardinal erklärt, dass "in den laufenden Debatten über die für die Kirche in Deutschland erforderlichen" Reformen " das Bewußtsein der Krise und das Verständnis ihrer eigenen Fehler und Schwächen deutlich zu spüren sind" und durch den verheerenden Verlust dramatisch verschärft wurden des Vertrauens, das den Missbrauchsskandal verursacht hat ». In diesen Debatten warnt er jedoch nicht, dass die grundlegende Frage nicht die Kirche selbst ist, sondern umgekehrt: "Was wollen die Menschen? Was wird von der Kirche erwartet? Was macht es aus und was nicht? ¿ Was hat, anzupassen , weil es sonst nicht mehr akzeptiert werden kann? »

Woelki denunziert, dass "dies schnell zur Bestätigung führt, dass die Kirche auf das" Veraltete "verzichten muss , um" zeitgenössisch "zu werden, und dass es ohne Zugeständnisse an die Forderungen der Menschen und der Medien einfach keine Zukunft hat ». Und deshalb "die Kirche muss die Realität des Lebens erkennen" und "muss diese Realität sogar als zusätzliche Quelle der Offenbarung verstehen".

" Dass sich die Kirche" neu erfinden muss " , warnt der Kardinal," ist der letzte Höhepunkt und die Kristallisierung dieser Debatte. "

Im Gegenteil glaubt der Kölner Erzbischof, dass, obwohl "die Realität tatsächlich enthüllt", nicht notwendigerweise eine "göttliche" Offenbarung ist. Die Anpassung an diese Realität kann nicht das Motto sein, sondern die Interpretation dieser Realität im Licht des Evangeliums . Die Aufgabe der Kirche ist es, die Geister voneinander zu unterscheiden. So sehr der Druck der Medien und die Erwartungen der Öffentlichkeit auch sein mögen , es kann nicht durch Änderungen in seinen Lehren verborgen werden , wenn sie dem Geist des Evangeliums widersprechen . "

Der Kardinal antwortet auf diejenigen, die glauben, dass nur große Dogmen nicht verändert werden können: " Und das gilt nicht nur für die großen Dogmen wie die Dreieinigkeit oder die göttliche Filiation Christi, sondern auch für andere grundlegende Fragen ." Zum Beispiel "gilt dies in Bezug auf die Schöpfungsordnung, die gegenseitige Ordnung von Mann und Frau, ihre Liebe und Treue" oder dass ihre Vereinigung "grundsätzlich offen für ein neues Leben ist ...".

Auch die Tatsache, dass die Kirche "im Gehorsam zu Jesu Vorbild" Frauen nicht befehlen kann, Priester zu sein . Solche und ähnliche kirchliche Entscheidungen haben eine Bedeutung, die es unmöglich macht , sie mit einem Federhieb zu belasten. Das würde die Richtung leugnen, die Gott der Vater durch den Sohn im Heiligen Geist gibt ».

Der Kardinal begründet seine Position:

«Das Argument, dass« mit den Füßen abstimmen », weil der Austritt vieler Menschen aus der Kirche einfach keine andere Möglichkeit lässt, überzeugt mich nicht . Christus selbst hat mit seiner Verkündigung nicht nur Zustimmung und Freude hervorgerufen, sondern auch Unverständnis und Ablehnung: "Dieser Diskurs ist schwer. Wer kann es hören? »(Joh 6,60). Infolgedessen passte er seine Lehre nicht an die Wünsche des Volkes an, sondern akzeptierte die Wahrheit, dass "viele seiner Jünger sich zurückzogen und ... nicht mit ihm gingen" (Johannes 6,66).

Zahlen und Mehrheiten können niemals die Wahrheit bestimmen; Nicht nur auf kirchlicher Ebene ... denn historische Erfahrungen zeigen, dass Mehrheiten schief gehen und furchtbar falsch sein können. Was sind die Mehrheiten? Würde der kirchliche Glaube bestehen bleiben, mit der Erwartung eines Drucks, der die Auferstehung des Herrn in Frage stellt? Könnten am Ende die Mehrheiten entscheiden, ob sie im christlichen Bekenntnis Schuld und Sünde stellen müssen? Was würde passieren, wenn das "Gelübde an den Füßen" eines Tages beweisen würde, dass die göttliche Filiation Christi nicht länger akzeptiert wird und auf einen vorbildlichen Mann reduziert werden sollte?Trifft es auch zu, was ich in den letzten Wochen so oft gehört habe, dass die Kirche "handeln" muss, weil sie keine andere Wahl hat? Dann wäre die neue Realität auch eine Quelle der Offenbarung? »

"Und schließlich", fügt er hinzu, " diejenigen, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche drängen, einige Themen zu ändern , wie die Abschaffung des Zölibats, die Neubewertung der Homosexualität, die Ordinierung von Frauen und die Annahme außerehelicher Sexualität im Allgemeinen." Sie sollten diese Fragen beantworten: "Warum haben protestantische Christen in Deutschland, die das alles haben , was jetzt gefordert wird, nicht besser stehen , nicht so viele Pfarrer, keine Praktizierenden mehr oder keine bessere Anzahl? diejenigen, die den Glauben aufgeben Ist das nicht ein Hinweis darauf, dass die wirklichen Probleme anderswo sind, dass das gesamte Christentum mit einer Krise des Glaubens und des Verständnisses kämpft und nicht so sehr mit einer neuen Lebensrealität, die sich endlich durchsetzen muss? "

Woelki warnt davor, dass " das mangelnde Verständnis der wichtigsten Aspekte des katholischen Glaubens, einschließlich der sakramentalen Lehre, des Priestertums, der Offenbarung und der christlichen Praxis des Lebens und des Glaubens, vor allem die Katholiken erwecken und verlassen sollte Natürlich machen wir etwas falsch. Wir sprechen zu viel über die Kirche und zu wenig über Christus . Wir schauen zu viel auf uns und zu wenig auf ihn ».

Der Kardinal sagt: " Nur wenn die Kirche über die sichtbare Welt hinausweist und die Errettung des Menschen durch den Sohn Gottes bezeugt, wird sie nur dann weiterhin Menschen gewinnen und sie zur Erlösung führen."

"Um es klar auszudrücken", betont der Kardinal, ist die Alternative, mit der wir konfrontiert sind: Entweder eine Kirche, die zum Gold zurückkehrt, oder die Dechristisierung der Welt , zumindest in dem Teil der Welt, in dem die Deutschen leben, weil in anderen Teilen Es gibt Tendenzen, die mit unseren kaum vergleichbar sind. »

Schließlich will der Kölner Erzbischof "nicht missverstanden werden". Ich spreche hier nicht von einem undenkbaren Traditionalismus , einer Sehnsucht nach dem, was gestern angeblich viel besser war, ich möchte kein Schloss, in dem eine kleine fromme Herde verschanzt ist. Im Gegenteil, ich möchte wachsen und gehen, ich möchte Vertrauen in das Hier und Jetzt haben, aber alles, was kommen wird, und die Menschen inspirieren, wenn wir alle unserer Mission treu sind. Der Weg der Kirche kann nur in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit führen, aber diese Zukunft wird sie nur dann gestalten, wenn sie sich in Christus wiederspiegelt, wenn sie zu Ihm zurückkehrt, wo sie ihn aus den Augen verloren hat ».

Dies sind die letzten Worte von Kardinal Woelki:

«Warum die Kirche? Die Antwort muss nicht erfunden, sondern wiederentdeckt und erneut gesucht werden. Wenn wir ehrlich sind, haben die Menschen nichts erfunden, weder die Welt noch wir selbst noch die Kirche noch den Glauben. Alles ist uns anvertraut. Es ist uns völlig unverdient gegeben worden. Nur in diesem Geist und in der Demut kann die Kirche erneuert werden. Sie muss sich nicht von der Vision ihrer selbst oder der Welt leiten lassen, sondern nur durch den Blick auf den Erretter und auf Christus .
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34535
Christus im Blick (deutsch)

Gespeichert in: Deutschland ; Kardinal Woelki

von esther10 30.03.2019 00:17

Italienischer Erzbischof Luigi Negri: "Papst Benedikt trat unter enormem Druck zurück"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 08.03.2017 • ( 5 ANTWORTEN )

Foto: ilrestodelcarlino.it

Die meisten Bischöfe und Kardinäle behaupten, Benedikt sei "völlig freiwillig" zurückgetreten; so: "Na ja, ich werde ab und zu zurücktreten ...". Die Wahrheit ist jedoch anders. Und jetzt wird diese Wahrheit offen von mindestens einem Bischof unterstützt. Papst Johannes Paul II. Sagte 2002 , ein "Papst emeritierter" sei unmöglich.

Erzbischof Luigi Negri, der sagt, er habe seit seinem Rücktritt im Jahr 2012 mehrmals Papst Benedikt besucht, sagte in einem am Montag vom Rimini 2.0- Medium veröffentlichten Artikel , er sei "sicher, dass eines Tages die Wahrheit kommen wird zeigen die hohe Haftung sowohl innerhalb als auch außerhalb des Vatikans. "

"Es ist kein Zufall, dass in Amerika einige katholische Gruppen nur aufgrund der Veröffentlichungen von WikiLeaks Präsident Trump gebeten haben, eine Untersuchungskommission zu bestellen, um zu untersuchen, ob die Regierung von Barack Obama Benedikt unter Druck gesetzt hat", sagte Bischof Negri. "Es bleibt in einem Geheimnis verborgen, aber ich bin mir sicher, dass die Verantwortlichen gefunden werden."

An diesem Punkt entschied er, dass sich die erste Frage, die der Petrus an ihn richten würde, "genau in dieser Angelegenheit" lautete, als er sich seinem Tod näherte.

Bischof Negri wurde auch nach den Dubien der vier Kardinäle gefragt. "Amoris Laetitia muss geklärt werden, aber der gegenwärtige Führer der Kirche schweigt leider", sagte er. "Ich denke, der heilige Vater sollte antworten, obwohl er scheinbar das Gegenteil entschieden hat."

"Unglücklicherweise löste dies eine echte Hysterie gegen die vier Kardinäle aus, die alle angeklagt wurden." Bischof Negri rief den Vorschlag einiger an, sie aus dem Kardinalskollegium "ekelhaft" zu entfernen.

Er folgerte: "Diejenigen, die normalerweise Papstkritiker sind, sind zu" Hyper-Papisten "geworden, zu ihrem eigenen Besten."

Der Bischof ist einer der wenigen, die die Wahrheit kennen. Benedict, obwohl er es selbst nicht geleugnet hatte (gezwungen?), Trat nicht freiwillig zurück. Er wurde von der Mafia St. Gallen und ihren Gefährten in der politischen Welt unter Druck gesetzt.



Benedict trat aus "gesundheitlichen Gründen" zurück, ist aber jetzt vollkommen gesund und wird bald 90 Jahre alt ... Im September 2016 gab er in einem Interview offen zu, dass er tatsächlich der letzte Papst sein könnte. "Alles ist möglich", war seine Antwort.


https://restkerk.net/2017/03/08/italiaan...an-enorme-druk/

+++++++++++++++++++++

Italienischer Erzbischof: Papst Benedikt in Rente wegen "enormen Drucks"
Katholisch , Luigi Negri , Papst Benedict Xvi

7. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein italienischer Erzbischof in der Nähe von Papst Benedikt XVI. Sagt, der ehemalige Papst habe sich aus "enormem Druck" zurückgezogen.

Erzbischof Luigi Negri, der sagt, er habe Papst Benedikt seit seinem Rücktritt 2013 mehrmals besucht, ist der einzige italienische Bischof, der jemals an dem jährlichen Marsch in Rom teilgenommen hat. Negri trat im Februar als Erzbischof von Ferrara-Comacchio zurück, nachdem er das obligatorische Rentenalter von 75 Jahren erreicht hatte.

In einem am Montag von Rimini 2.0 veröffentlichten Artikel sagte Erzbischof Negri, er habe zwar wenig Kenntnis von den inneren Abläufen der Kurie, "aber ich bin sicher, dass eines Tages die Wahrheit auftauchen wird, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Vatikans eine schwerwiegende Gefahr darstellt."

"Es ist kein Zufall, dass in Amerika einige katholische Gruppen, selbst auf der Grundlage von Wikileaks, Präsident Trump gebeten haben, eine Untersuchungskommission zu eröffnen, um zu untersuchen, ob die Regierung von Barack Obama Druck auf Benedict ausgeübt hat", sagte er . Es bleibt vorerst geheimnisumwittert, sagte er, "aber ich bin sicher, dass die Verantwortlichen herausgefunden werden."

Abschließend sagte er, dass die erste Frage, die er dem Petrus stellen wird, wenn er sich seinem Tod nähert, "genau in dieser Angelegenheit" sein wird.


In seiner Rede vom 11. Februar 2013, in der er seinen Rücktritt ankündigte, zitierte Papst Benedikt XVI., Dass sich seine „körperliche und seelische Stärke“ verschlechtert habe, was dazu führte, dass er „die ihm anvertraute Tätigkeit nicht erfüllen konnte“. Er stellte fest, dass er mit "voller Freiheit" auf das Papsttum verzichtete.

Trotzdem schickte der in der modernen Geschichte beispiellose Rücktritt in der ganzen Welt Schockwellen mit einer Flut von Vorschlägen, wonach Benedikt zurücktreten musste. Die Besorgnis wurde durch Worte verstärkt, die Benedict selbst bei seiner Wahl zum Pontifikat 2005 gesagt hatte. Bei seiner ersten Messe als Papst sagte der Heilige Vater: "Bitte für mich, dass ich nicht aus Angst vor den Wölfen fliehen darf."

Erzbischof Negri wurde auch nach den Dubien der vier Kardinäle Burke, Brandmuller, Caffarra und Meisner gefragt, die von Papst Franziskus eine Erklärung über Amoris Laetitia anfragen .

„Amoris Laetitia muss geklärt werden, der gegenwärtige Führer der Kirche schweigt leider immer noch“, sagte er. "Ich denke, dass der Heilige Vater antworten sollte, obwohl er das Gegenteil zu haben scheint."

"Leider hat es eine echte Hysterie gegen diese vier Kardinäle ausgelöst, die alle beschuldigt wurden", sagte der Erzbischof. Er nannte den Vorschlag einiger, sie aus dem Kardinalskollegium zu entfernen, "widerlich".

Die normalerweise päpstlichen Kritiker, sagte er, "sind eine Zeit lang zu Hyperpapisten für ihre eigenen Zwecke geworden", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/italia...endous-pressure

von esther10 30.03.2019 00:13

Christus sieht nur Benedikt als seinen Vikar auf Erden
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 1/16/2019 • ( 5 ANTWORTEN )


Es ist wichtig für uns, uns daran zu erinnern, dass Jesus Christus die katholische Kirche gegründet hat und der Autor und Ersteller aller kirchlichen Ämter ist: Ämter übernatürlichen Ursprungs, denen er eine Gnade oder Gnade (Munus) angehängt hat. kann veräußert werden, es sei denn durch ausdrückliche Ablehnung. Warum ist Benedikt XVI. Immer noch der Heilige Vater?

Wir wissen dies durch die göttliche Offenbarung. Als er Simon fragte, was die Leute von ihm hielten, antwortete er: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes." nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater, der im Himmel ist. Und ich sage euch: Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden nicht über sie herrschen. Und ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben. Und was auch immer du auf Erden binden sollst, wird auch im Himmel gebunden sein; und was auch immer du auf Erden fesseln wirst, wird auch im Himmel gelöst werden. “(Matthäus 16)

Wir verstehen oft nicht, dass Gott, der nicht gebunden sein kann und keine Verpflichtungen gegenüber dem Menschen hat, durch ein göttliches Versprechen sich dennoch dem Menschen verpflichtet hat und sich verpflichtet hat, was er versprochen hat. In Bezug auf das Petrus-Amt (munus petrinum) hat sich Christus in der Tat den Amtshandlungen des römischen Papstes und seinen Worten verschrieben. Er wollte, dass Gott nicht handelt, wenn der römische Papst es ihm nicht erlaubt, und zu handeln, wenn der römische Papst es ihm erlaubt.

Diese Bindung Gottes an Petrus ist zwar nicht universell, betrifft aber die Papsturkunde, bei der der Papst als Papst handelt. Es betrifft auch den Mann, der der Papst ist, während er auch eine gewöhnliche Person ist, wenn es darum geht, das Päpstliche Amt (munus petrinum) anzunehmen und zu widerrufen. Denn wenn ein Mann seine Wahl oder seine Akklamation zum Papst akzeptiert, gewährt Christus ihm das Amt und das Geschenk der Gnade (Munus), die er dem heiligen Petrus gegeben hat und die bis zum Ende der Zeit an die Bischöfe von Rom weitergegeben werden muss . In ihrer Weisheit hat die Kirche dieses Amt und dieses Geschenk der Gnade mit dem einzigen lateinischen Wort bezeichnet, das sowohl Amt als auch Geschenk bedeutet: „Munus“. Kein anderes lateinisches Wort hat eine solche Bedeutung. Papst Johannes Paul II. Als Gesetzgeber des neuen Kodex des kanonischen Gesetzes

CANON 332 § 2.
Das Verhältnis von Romanus Pontifex muneri suo renuntiet ist gültig für: Fiat und Rite-Manifest, nicht für ein Quopiam Acceptetur.

Das Gesetz der Kirche ist klar: Ein Papst tritt zurück, als er auf seinen Munus (muneri suo renuntiet) verzichtet. Und die Gültigkeit eines solchen Rücktritts ergibt sich aus der Tat selbst, wenn sie gemäß den Normen des Gesetzes (Rite Manifestetur) geschieht und frei ist (nicht erzwungen).

Während Menschen dieses Wort in Kanon 332 §2 ignorieren können, kann Christus dies nicht. Dies ist keine Übertreibung, nicht nur eine menschliche Meinung. Denn aus dem göttlichen Glauben hat Christus versprochen, sich gemäß dem Wort seines Stellvertreters zu binden und zu befreien. Als sein Vikar dem Kanon dieses Wort bezüglich des päpstlichen Rücktritts hinzufügte, verpflichtete sich Christus, das Amt und die Gnadengabe (Munus) nicht mitzunehmen, wenn der Munus nicht aufgegeben wurde.

Benedikt hat wiederholt betont, dass er freiwillig zurückgetreten ist, dass sein Rücktritt gültig ist usw., ändert aber nichts an der Tatsache, dass er den Munus nicht aufgegeben hat. In seiner Rede vom 11. Februar und 28. Februar 2013 verzichtete Benedict auf das "Ministerium" oder die Leistung des Amtes, nicht jedoch auf den Munus oder das Amt selbst. Deswegen wollte er auch als "Seine Heiligkeit" angesprochen werden, weiterhin weiße Gewänder, das päpstliche Pektoralkreuz usw. tragen und weiterhin das päpstliche Wappen verwenden. In dem Artikel 2016 „ Papst Benedikt zur Frage, ob er der letzte Papst ist:„ Alles ist möglich “, haben wir geschrieben:

Socci erinnert uns daran, dass die Figur eines "Papst-Emeritus" in der Kirchengeschichte völlig unbekannt ist und betont den Kanon, dass ein Papst, der sein Amt verlässt, automatisch wieder den Status annimmt, den er vor seiner Wahl hatte Bischofsweihe ist kein Sakrament. Während die Bischöfe Bischöfe bleiben, auch wenn sie keine Gerichtsbarkeit mehr haben, ist dies bei einem Papst nicht der Fall. In den letzten Tagen seines Pontifikats kündigte Benedict jedoch an, entgegen der Auffassung aller Kanoniker, dass er nach seinem Rücktritt "Papst emeritiert" werden würde. Er gab keine kanonische oder theologische Begründung für seinen ungewöhnlichen Schritt vor, der noch ungewöhnlicher war als der Rücktritt selbst. Bei seinem letzten Publikum am 27. Februar sagte er:

"Das war genug, um die Frage zu stellen, was passiert und ob er sich wirklich aus dem Papsttum zurückgezogen hat." Deshalb war Socci bereits im Jahr 2013 aus seinen Bedenken über den ungewöhnlichen Rücktritt und die anschließende Konklave in verschiedenen Artikeln klar. gemacht Inzwischen untersuchte der Kanonist Stefano Violi die Erklärung oder "Declaratio", mit der Benedict seinen Rücktritt ankündigte, und kam zu dem Schluss: "Benedict willigte ein, das Ministerium (das Ministerium) zu verlassen: weder das Papsttum nach den Bestimmungen von Boniface VIII noch das Munus (das Amt selbst) nach Canon 332 §2, aber das Ministerium oder, wie in seiner letzten Audienz angegeben, die aktive Ausübung des Ministeriums .

Die heilige Hierarchie, insbesondere das Kardinalskollegium, muss diese grundlegende theologische Wahrheit anerkennen und zu einer korrekten Anerkennung der Tatsachen dieses Falls zurückkehren. Sie sollten ignorieren, was die Leute über das sagen, was am 11. Februar 2013 geschah, basierend auf dem, was ein Reporter mit wenig Lateinkenntnissen dachte, sagte Benedict. Sie müssen ignorieren, was alle denken, was diese Handlung bedeutete. Sie müssen sich nur auf Canon 332 §2 verlassen, je nachdem, was der Kanon in seinem offiziellen lateinischen Text sagt. Sie müssen es in Absprache mit Kanon 17 und dem Text Non solum propter lesen .

Sie müssen anerkennen, dass der Vikar von Christus das Amt und die Gabe der Gnade, die Christus ihm allein gegeben hat, nicht aufgeben kann, wenn dies nicht der Fall ist. Christus kann dies nicht an einen anderen weitergeben, auch wenn die gesamte Kirche möchte, dass er es weitergibt. Er kann nicht handeln, bis sein Vikar handelt. Und selbst wenn Sein Vikar aus Altersgründen verwirrt ist, kann er nicht handeln.

Es ist unbestreitbar wahr, dass Papst Benedikt XVI. Immer noch der Papst ist und dass Christus selbst nur Benedikt als seinen Vikar auf Erden betrachtet. Gott selbst kann nicht anders handeln. Er kann sein Versprechen an Peter nicht brechen.

Die guten Kardinäle wie Kardinal Burke und Brandmüller müssen dies unbedingt sehen. Nächsten Monat ist es schon 6 Jahre her, seit Benedict "zurückgetreten" ist, und er ist immer noch gesund und gesund!

Quelle: Aus Rom

Es kann nur ein Oberhaupt der Kirche geben, das von Meinem Sohn auf Erden autorisiert wurde und der Papst bis zu seinem Tod bleiben muss. Jeder, der behauptet, auf Peters Stuhl zu sitzen, ist ein Betrüger. ( Das Buch der Wahrheit - Mutter der Erlösung, 22. Juli 2013 )
https://restkerk.net/2019/01/16/christus...caris-op-aarde/


von esther10 30.03.2019 00:11




Internetpornografie: das süchtig machende Narkotikum, das junge Männer durch erektile Dysfunktion entmannt
Erektile Dysfunktion , Internet , Porn-Induzierte Erektile Dysfunktion , Pornhub , Pornographie

29. März 2019, LifeSiteNews - Junge Männer werden ihrer Fähigkeit beraubt, in natürliche sexuelle Beziehungen mit Frauen einzutreten, da häufiges pornografisches Anschauen ihr Gehirn verdrahtet und ihre Fähigkeit zur sexuellen Leistungsfähigkeit untergräbt.

In gewissem Sinne werden Männer im Alter von 30 bis 30 Jahren gegen Sex, gegen Intimität, gegen Fortpflanzung, gegen Liebesbekundung, gegen Heirat, gegen Glück geimpft.

Und diese Impfung wird kostenlos über das Internet durchgeführt.

"Bis 2002 betrug die Inzidenz von Männern unter 40 Jahren mit ED (erektile Dysfunktion) etwa 2-3 Prozent", sagte Mary Sharpe von der Reward Foundation gegenüber The Guardian . "Seit 2008, als Free-Streaming von HD-Pornos so leicht verfügbar war, ist es stetig gestiegen."

"(P) orn verändert die Art und Weise, wie Kinder sexuell erregt werden", fuhr Sharpe fort, und es passiert gerade, "in einem Alter, in dem sie besonders anfällig für psychische Störungen und Abhängigkeiten sind. Die meisten Suchtkrankheiten und psychische Störungen beginnen im Jugendalter. “


Der Artikel des Guardian schlug vor, dass "bis zu einem Drittel der jungen Männer eine erektile Dysfunktion hat."

Das Phänomen ist so verbreitet, dass es einen Namen hat: "Porn-induzierte erektile Dysfunktion" (PIED).

"Statt seine sexuelle Erregung mit echten Menschen zu verbinden, wird der heutige Jugendliche oft vor einem Bildschirm gefunden, und er verdrahtet die sexuellen Schaltkreise seines Gehirns damit, allein in seinem Zimmer zu sein, eher zu Voyeurismus als zur Teilnahme", sagte ein lehrreiches Video, Adolescent Brain Trifft Highspeed-Internet-Porno .

"Alien ist das Wort, mit dem ich beschreiben würde, wie es sich anfühlte, als ich versuchte, mit echten Frauen Sex zu haben", sagte ein junger Mann in dem Video. "Es fühlte sich künstlich und fremd an."

"Es ist so, als wäre ich so daran gewöhnt, vor einem Bildschirm zu sitzen (masturbiert), dass mein Verstand dies für normalen Sex anstatt für echten Sex hält", fügte er hinzu.

"Frauen machen mich nicht an, es sei denn, sie sind zweidimensional und hinter meinem Glasmonitor", sagte ein anderer.

Andere berichten, dass ihre einzige Hoffnung, eine Erektion während der Intimität zu erreichen und aufrechtzuerhalten, darin besteht, „sich Porno vorzustellen“.

Da das Phänomen neu ist - schließlich sind Hochgeschwindigkeits-Internetzugang und einfacher, privater Zugriff über Smartphones, iPads und Laptops die jüngsten Innovationen. Daher müssen empirische Studien durchgeführt werden.

Inzwischen häufen sich anekdotische Beweise, da Experten - darunter Psychologen, Psychiater und Urologen - berichten, dass sie diese Art von Klage von jungen Männern hören, die in früheren Zeiten auf dem Höhepunkt sexueller Fähigkeiten gewesen wären.

Der Urologe Paul Church sagte gegenüber LifeSiteNews, dass es zwar derzeit keine schlüssigen Beweise für den Zusammenhang zwischen der Nutzung von Pornos und der erektilen Dysfunktion gibt, die Kausalität „jedoch sinnvoll ist und viele Ärzte und Therapeuten, einschließlich mir, sind der Meinung, dass dies ein RIESIGES Problem für die nächste Generation ist. ”


„Es ist schwer zu wissen, wie viele junge Männer an durch Pornografie verursachten ED leiden. Es ist jedoch klar, dass dies ein neues Phänomen ist, und es ist nicht selten “, sagte Dr. Abraham Morgentaler, Direktor von Men's Health Boston und klinischer Professor für Urologie an der Harvard Medical School.

"Ich weiß, dass dies stimmt, nur weil meine Erfahrungen mit Menschen, mit denen ich arbeite, passiert sind", sagte Maureen Newberg, eine ausgebildete klinische Sozialarbeiterin (LCSW), die in Washington, DC, praktiziert.

„Ich bin in einer Privatpraxis, in der 95% meiner Kunden Jungen und Männer sind. Fast alle diese Klienten haben ein Porno-Problem oder eine Porno-Sucht “, erklärte der lizenzierte Ehe- und Familientherapeut David Pickup gegenüber LifeSiteNews.

"Meine Erfahrung mit ihren Problemen und ihrem Erfolg, die Verwendung von Pornos zu überwinden, hat zur Entdeckung geführt, dass Porno eine mächtige" Droge "ist, sagte Pickup.

Pornosucht verarmt wie andere Sucht das Leben einer ganzen Generation junger Männer. Der berühmte Psychologe Europas, Dr. Gerard van den Aardweg, bringt es auf den Punkt:

Die Porno-Sklaven sind arme Männer, die in ihren menschlichen Kontakten isoliert sind. Einsame Wölfe Je mehr Pornos, desto mehr verstärken sie ihre kindliche Beschäftigung mit dem Wunsch, ein „großer Mann“ zu sein, und desto weniger können sie zu echten Live-Kontakten fähig sein.

Die unbeabsichtigten, unerwarteten Konsequenzen, die sich aus dem häufigen Gebrauch von Pornos durch junge Männer ergeben, reichen möglicherweise über Erektionsstörungen und die Beeinträchtigung gesunder ehelicher Beziehungen hinaus.

Mark Regnerus, Professor für Soziologie an der University of Texas in Austin und Senior Fellow am Austin Institute für Familien- und Kulturstudien, schlug 2012 eine Korrelation zwischen der Nutzung von Pornos und der Unterstützung für gleichgeschlechtliche Ehe vor.

Der Forscher stellte fest, dass „die Unterstützung junger Erwachsener für die Neudefinition der Ehe möglicherweise nicht ausschließlich das Produkt von Idealen über weitgehende Freiheiten, Rechte, Freiheiten und ein edles Bekenntnis zur Fairness ist. Es kann zumindest teilweise ein Nebenprodukt der regelmäßigen Auseinandersetzung mit verschiedenen und grafischen Sex-Handlungen sein “, bezeugt durch Internetpornografie.

"Die populärsten pornografischen Seiten des Internets können einen Geschlechtsakt - oder eine Kategorie - nur wenig von einem anderen unterscheiden", sagte Regnerus. "Die Betroffenen werden mit einem echten Feuerwehrschlauch über Sex-Act-Diversity verwöhnt."


"Das ist nicht der Playboy Ihres Großvaters", fügte er hinzu.

Die giftige Omnipräsenz und Macht der Pornografie über das Internet
Da die Auseinandersetzung um die "Meinungsfreiheit" von Pornografen und ihrer Branche seit Jahrzehnten geführt wird, haben nur wenige bemerkt, dass junge männliche Zuschauer selbst Kollateralschäden erlitten. Jetzt ist es unmöglich, das Gemetzel zu ignorieren.

Dr. Donald Hilton, ein außerordentlicher außerordentlicher Professor an der Abteilung für Neurochirurgie der Medical School der University of Texas in San Antonio und ein Mitglied des Board of Directors des Medical Institute for Sexual Health, schrieb in einem Artikel mit dem Titel Pornography: Fuel of Sexual Toxizität :

Es ist überall. Pornhub, die am zweithäufigsten besuchte Website im Internet, hatte im Jahr 2016 92 Milliarden Besucher, genug für 12,5 Videos für jeden Menschen auf der Welt. Es ist mittlerweile die wichtigste Form der sexuellen Aufklärung für Jugendliche und sogar Jugendliche geworden, wobei viele Jugendliche Geschlechtsverkehr gesehen haben, auch zwischen mehr als zwei Personen.

Diese Freisetzung toxischer Sexualität auf die Menschheit schadet den Betroffenen und macht süchtig nach denen, die sie weiterhin benutzen. Diese Punkte werden jedoch von der Pornoindustrie und den akademischen Apologeten, die sie unterstützen, energisch abgelehnt. Sie sagen, dass das einzige Problem bei Pornos die Scham und das moralische Konstrukt ist, das religiöse Sitten darauf legen.

Dr. Jeffrey Satinover erklärte in einer Erklärung, die er 2008 an das US-Senatskomitee übermittelt hatte : "Es war immer selbstverständlich, dass Pornografie nichts anderes als eine Form von" Ausdruck "ist. Seine mutmaßlichen Verdienste, ihr Fehlen oder sein Übel wurden daher immer in Form von Ausdrücken diskutiert, und unsere Gesetze spiegeln dies wider. Wir streiten über die "Moral" der pornographischen Literatur. seine Natur als "hohe" oder "niedrige" Kunst; ob es einen "Erlöswert" hat Verweise auf "Werke" der pornographischen "Literatur" und "Handlungen" des pornographischen "Tanzes" sind auf den höchsten Ebenen der amerikanischen Verfassungsrechtsprechung verankert - die Worte in Anführungszeichen machen deutlich, dass das Verständnis von Pornografie als Ausdruck grundlegend und unbestritten ist. ”

"Mit dem Aufkommen des Computers ist das Abgabesystem für diesen süchtig machenden Stimulus (Internetpornographie) nahezu widerstandsfrei geworden", fuhr Satinover fort.

"Es ist, als hätten wir eine Heroinform entwickelt, die 100 Mal stärker ist als zuvor, in der Privatsphäre des eigenen Zuhauses nutzbar und direkt durch die Augen in das Gehirn injiziert", fügte Satinover hinzu. "Es ist jetzt unbegrenzt über ein sich selbst replizierendes Vertriebsnetz erhältlich, das als Kunst verherrlicht und durch die Verfassung geschützt wird."

Den Schaden rückgängig machen
"Porn-induzierte sexuelle Dysfunktion ist ein Phänomen, das bleiben muss", erklärte Dr. Tim Lock, klinischer Psychologe und Assistenzprofessor am Institut für Psychologische Wissenschaften der Divine Mercy University.

PIED wird bei uns sein "bis Männer mit der Kraft der Selbstkontrolle aufgezogen werden können und die Eltern davon überzeugt werden können, dass sie Internet-Filter (und Internet-Verantwortlichkeiten) verwenden müssen, um zu verhindern, dass ihre Kinder auf unangemessene Websites zugreifen", sagte Lock zu LifeSiteNews. „Es ist weder einfach noch mühelos, ein Kind aufzuziehen, das Wert auf Selbstbeherrschung, Keuschheit, Reinheit und Bescheidenheit legt. Die Lehrer der Kinder müssen zuerst von diesen Werten überzeugt werden. “


"Es ist ein harter Verkauf", sagte Lock. "Wenn Sie nicht wissen, dass Unser Herr gekommen ist, um Leben zu geben und es reichlich zu geben."

Dr. Hilton umreißt vier wesentliche Schritte:

Erstens müssen wir die nächste Generation vor der toxischen Sexualität schützen, die von der Pornoindustrie und ihren Apologeten gefördert wird.

Zweitens müssen wir zu einer Gesellschaft zurückkehren, in der Erwachsene die Unmenschlichkeit des Pornos ablehnen.

Drittens ist unsere Kultur in zunehmendem Maße intolerant gegenüber Rassismus und Sexismus. Dennoch feiern wir beides, wenn Menschen Sex haben und die Kameras drehen. Wir müssen die Pornoindustrie auf demselben Niveau halten.

Viertens müssen wir zu einer Kultur des Respekts, der Empathie und des Mitgefühls zurückkehren, die der Gegensatz zur modernen Pornokultur darstellt.

Auf der hilfreichen, weltlichen Website Your Brain on Porn finden Sie eine Fülle von Informationen zum Aufhören von Pornos und zum Vermeiden potenziell schädlicher Auswirkungen .

Eine christliche Antwort auf die Knechtschaft mit dem Gebrauch von Pornos wird von Strive angeboten .
https://www.lifesitenews.com/news/intern...ile-dysfunction

von esther10 30.03.2019 00:06

IDIE APOSTOLISCHE REISE
Papst Franziskus in Marokko für interreligiösen Dialog
ECCLESIA2019.03.30
Mit dem Besuch in Rabat am 30. und 31. März setzt sich die religiöse Diplomatie von Papst Franziskus im Nahen Osten und in Nordafrika fort. Der Papst wird sich unmittelbar nach seiner Ankunft in Rabat (heute um 14.00 Uhr) mit König Mohammed VI treffen, um über Integration, Freiheit und Rechte der Christen in Marokko zu sprechen.



Mit dem Besuch in Rabat am 30. und 31. März setzt sich die religiöse Diplomatie von Papst Franziskus im Nahen Osten und in Nordafrika fort, um neue Perspektiven für ein friedliches Zusammenleben in der Region zu fördern. Als eine Säule der gemäßigten arabisch-muslimischen Welt betrachtet Marokko den Heiligen Stuhl als idealen Partner, um das Prinzip des Minderheitenschutzes konkret umzusetzen.

Die marokkanische Verfassung legt fest, dass der Islam die Staatsreligion ist , garantiert aber gleichzeitig die Religionsfreiheit. Auf Veranlassung von König Mohammed VI. Wurde 2016 in Marrakesch die „Erklärung über die Rechte religiöser Minderheiten in muslimischen Mehrheitsgemeinschaften“ ins Leben gerufen, die von Hunderten von Führern verschiedener religiöser Gruppen und Organisationen sowie Gelehrten und Intellektuellen unterzeichnet wurde Muslime als aus anderen Glaubensrichtungen stammten aus über 120 Ländern.

Papst Franziskus wird sich unmittelbar nach seiner Ankunft in Rabat (heute um 14.00 Uhr ) mit Mohammed VI treffen, um über Integration, Freiheit und Rechte der Christen in Marokko zu sprechen. Es gibt ungefähr 50.000 Katholiken aus Afrika südlich der Sahara und Europa und warten gespannt auf die Ankunft des Papstes.

Der Papst besucht dann das Mohammed-VI-Institut für die Ausbildung von Imamen , Gelehrten und Gelehrten für religiöse Themen: Ein Zeichen dafür, dass Marokko für den Vatikan ein Bezugspunkt ist, auch im Gegensatz zu Indoktrination und Radikalisierung, die zur Rekrutierung führen in terroristischen Gruppen wie ISIS oder Al Qaida.

Bevor die Messe für die katholische Gemeinde am Sonntagnachmittag im Sportkomplex "Prince Moulay Abdellah" abgehalten wird, wird der Papst weitere religiöse, soziale und humanitäre Besuche machen. Er wird den Ökumenischen Rat der Kirchen und Mitglieder des Klerus und der örtlichen Religionsgemeinschaften treffen. Er wird auch zur Diözesan-Caritas der Hauptstadt gehen, wo er eine Gruppe von Migranten treffen wird, und zu einem Zentrum, das vom Töchterorden der Wohltätigkeitsorganisation betrieben wird und Unterstützungsdienste anbietet.

Die Feier der Messe vor 10.000 Gläubigen wird sich auf das Thema Kommunikation und Dialog zwischen den Religionen konzentrieren und die bereits bei ihrem letzten Besuch in Abu Dhabi gegen Extremismus, Intoleranz und zugunsten der Begegnung zwischen Völkern und Religionen eingeleitete Botschaft erneuern und Zivilisation.

Dies ist das zweite Mal, dass ein Papst nach Marokko gereist ist . Die erste stammt aus dem Jahr 1985 und ist in der Geschichte geblieben, denn Johannes Paul II. Sprach am 19. August in Casablanca zu 80.000 jungen Muslimen von der Notwendigkeit, eine Gesellschaft aufzubauen, die von einer größeren Brüderlichkeit zwischen verschiedenen religiösen Gruppen regiert wird. 34 Jahre später wird der Besuch von Papst Franziskus auf dieser Linie stattfinden, insbesondere nach den Spannungen, die durch den rassistischen Terroranschlag auf die Moscheen von Christchurch in Neuseeland verursacht wurden, bei dem 50 Gläubige der muslimischen Religion getötet wurden.

Die neue Umarmung des Franziskus in die islamische Welt , die in Rabat durch die Figur von Mohammed VI. Vertreten wird, wird Christen und Moslems dazu ermutigen, den Weg des Dialogs und der Zusammenarbeit fortzusetzen, um diese von Johannes Paul II. Bereits angesprochene Gesellschaft aufzubauen und alle zu überwinden die Hindernisse, die sie auf ihrem gemeinsamen Weg finden werden
http://www.lanuovabq.it/it/papa-francesc...-interreligioso
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...n-medien-thema/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs