Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.09.2018 00:02

Schule als Polit-Labor führt zur Erziehungs-Katastrophe



Mathias vo Gersdorff

https://kultur-und-medien-online.blogspo...-fuhrt-zur.html
Vergangene Woche erreichten uns drei Nachrichten, die unsere besondere Aufmerksamkeit verdienen:



http://www.spiegel.de/lebenundlernen/sch...-a-1228351.html
1. Eine Studie der Universität Bonn hat herausgefunden, dass die klassische Lernmethode zum Erlernen der Rechtschreibung die beste sei.


https://www.bild.de/ratgeber/kind-famili...60384.bild.html
Bei der sog. Fibelmethode werden Buchstaben und Wörter schrittweise und nach festen Vorgaben eingeführt. Die Kinder, die nach dieser Methode gelernt haben, hatten mit Abstand die besten Rechtschreibkenntnisse.


https://www.n-tv.de/wissen/So-lernt-man-...le20626012.html
Einige Bundesländer haben die neuartigen und bizarren Lernmethoden wieder abgeschafft. Sie wurden von den katastrophalen Ergebnissen dazu regelrecht gezwungen. Es ist jedenfalls erfreulich, dass sie sich nicht an ihren Experimenten festklammern.


https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-...letten-100.html
2. Doch dann erreichte uns die schlechte Nachricht: Die Gender-Revolution in den Schulen wird weiterhin vorangetrieben. So haben Schulen in Niedersachsen sogenannte Unisex-Toiletten eingeführt.


https://www.nwzonline.de/bildung-beruf/h...1497294764.html
Der Antrieb dazu ist rein ideologisch: Wenn sich ein Mann beispielsweise als Frau "fühlt", so soll er nicht gezwungen werden, trotzdem die Männer-Toilette zu besuchen. Das sei nämlich "diskriminierend".


https://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-s...te_aid-32983663
Mit solchen Maßnahmen versucht man in Schulen die Gender-Ideologie in die Praxis umzusetzen und den schulischen Alltag entsprechend dieser Ideologie zu gestalten.


https://www.welt.de/politik/article18144...ervielfalt.html
Für linke Politiker ist die Schule primär ein Ort für ihre gesellschaftspolitischen Experimente.

Kein Wunder, dass die Qualität der Schulen ständig sinkt, wie die Ergebnisse des "Bildungsmonitors 2018" eindrücklich gezeigt haben.

Diese Einschätzung wird auch von Personen und Medien geteilt, die nicht aus dem christlichen oder konservativen Milieu stammen.
https://www.thueringer-allgemeine.de/web...eigt-1607348542


Die "Zeit" ist beispielsweise gnadenlos und schreibt: "Leistungen der Schüler gehen bundesweit zurück".

Auch der Berliner "Tagesspiegel" ist knallhart und urteilt: "In der Bildungspolitik geht es nicht voran, fast alle Bundesländer machen Rückschritte."

Die Ergebnisse des "Bildungsmonitors 2018" kamen keineswegs überraschend. Zuvor ergaben die sogenannten "IQB-Bildungstrends", die in der Kultusministerkonferenz vorgestellt wurden, ähnliche Ergebnisse.

Gleichzeitig wird Gender in den Schulen systematisch zum interdisziplinären Lehrinhalt ausgebaut.

Eine Beschreibung der Gender-Initiativen in den einzelnen Bundesländern können Sie im Buch von "Kinder in Gefahr" "Gender Revolution in den Schulen" lesen, das Sie hier bestellen können:
https://www.aktion-kig.eu/lp-buch-genderrevolution-2/

3. Das Erstaunliche ist: Fragt man die Jugendlichen was sie eigentlich hinsichtlich Ehe und Familie denken, erfährt man, dass sie ziemlich konservativ sind.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo.

Das eindeutige Ergebnis: Jugendliche bevorzugen das traditionelle Familienleben und die traditionellen Rollenverteilungen.

Das interessiert aber Ideologen nicht. Sie folgen verblendet ihre eigenen Utopien.

Deshalb ist es so wichtig, dass wir Widerstand leisten.

Bitten unterstützen Sie unsere Aktion "Keine Experimente mit unseren Kindern!". Klicken Sie HIER.

https://www.aktion-kig.eu/keine-gender-schule-2/

Die Verfall der Leistung und der Ausbau von Gender in den Schulen sind eng miteinander verbunden:

Gerade die Grünen, Sprösslinge der 1968er-Revolution, verachten Leistung, Effizienz, Pflichtgefühl oder Disziplin.

Für sie ist die Schule vor allem ein Ort, in welchem linke gesellschaftspolitische Ideen in die Praxis umgesetzt werden sollen.

Schulsexualerziehung und Gender-Indoktrination sind die Instrumente linker Ideologen in ihrem Kampf gegen Ehe, Familie und christliche Wurzeln unseres Landes.

Wir können uns mit der desolaten Situation in den Schulen auf keinen Fall abfinden, sondern müssen entschlossen dagegen protestieren.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Aktion "Keine Experimente mit unseren Kindern!" zu unterstützen:

https://www.aktion-kig.eu/keine-gender-schule-2/

Wir müssen mit Nachdruck in der Öffentlichkeit erklären,
dass Eltern ein vorrangiges Recht auf die Erziehung ihrer Kinder besitzen,
dass der Staat keine Gesinnungserziehung an den Schulen durchführen darf,
dass der Respekt vor der Unschuld der Kinder höchste Priorität in der schulischen Erziehung haben muss,
dass die Ehe zwischen Mann und Frau die beste Partnerschaftsform für Kinder, Gesellschaft und Staat ist,
dass die Gender-Doktrin eine unvernünftige, antichristliche und fanatische Ideologie ist,

Die Unfähigkeit unserer Politiker hinsichtlich der Schulpolitik manifestiert sich in diesen Tagen, an denen der Schulbetrieb wieder beginnt, besonders eklatant:

In Deutschland herrscht ein dramatischer Lehrermangel.

An Deutschlands Schulen fehlen nach Darstellung des Deutschen Lehrerverbands fast 40.000 Pädagogen, insbesondere im Norden Deutschlands.

Besonders kritisch sei die Situation an Grund- und Förderschulen.

"Da ist in fast allen Bundesländern die Entwicklung verschlafen und seit Jahren nicht auf den Geburtenanstieg reagiert worden", kritisierte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Lehrerverbandes.

In Berlin und in Sachsen muss man sogar von einem regelrechten Bildungsnotstand sprechen!

Die Zustände in Berlins Schulen sind dermaßen chaotisch, dass scharenweise Lehrer kündigen.

In Hessen, wo Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) den radikalsten Gender-Lehrplan Deutschlands erlassen hat, protestieren die Schulleiter seit Jahren wegen der inakzeptablen Bedingungen an den Schulen, ohne dass es zu Besserungen kommt.

Zuletzt haben alle Darmstädter Gymnasien sowie zwei Gesamtschulen im Kreis Darmstadt-Dieburg "Überlastungsanzeigen" an Kultusminister Alexander Lorz (CDU) geschickt. Die Personalräte von elf Schulen beklagen, dass sie auch nach drei Monaten noch keine Antwort von Lorz erhalten haben.

Das ist das Ergebnis einer Schulpolitik, die von Leuten betrieben wird, denen die Gender-Indoktrination wichtiger als Rechnen oder Deutsch ist.

Mit diesen Experimenten an unseren Kindern muss endlich Schluss sein!

Deshalb bitte ich Sie, unsere Aktion "Keine Experimente mit unseren Kindern!" zu unterstützen: https://www.aktion-kig.eu/keine-gender-schule-2/

Bitte senden Sie diese Aktion an Ihre Freunde und Bekannten, damit unsere Aktion immer größer und unsere Stimme immer lauter wird.

Die Zukunft der Kinder darf nicht in den Händen von Ideologen liegen.

Das zu verhindern, liegt an uns.

++++++++++++++++++++++++++

https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29
++++++++++++++++++++++++
https://charismatismus.wordpress.com/201...gen-polizisten/

von esther10 27.09.2018 00:02


Erzbischof Viganòs schreckliches Zeugnis über Kardinal McCarrick und seine Mitarbeiter
27. SEPTEMBER 2018 VON FSSPX.NEWS
Nachrichten-Header-Bild


Mgr. Carlo Maria Viganò.

Am 26. August 2018 wurde ein 11-seitiges "Zeugnis" in der italienischen Zeitung La Verità veröffentlicht. Es wurde im englischsprachigen Raum vom National Catholic Register, Life Site News und Ewtn veröffentlicht. In der spanischsprachigen Zone wurde es von Infocatolica und in der französischsprachigen Zone von L'Homme nouveau unter dem Titel "Die Kirche aus dem stinkenden Sumpf, in dem sie gefangen ist" befreit. Dieses Dokument, das den italienischen Journalisten Marco Tosatti und Aldo Maria Valli zuvor von seinem Autor, Erzbischof Carlo Maria Viganò, gegeben wurde, verurteilt Roms Schutz des amerikanischen Kardinals Theodore McCarrick, eines homosexuellen Raubtiers, der im Juni letzten Jahres aus dem Kardinalskollegium austreten musste .

Ein dramatisches Zeugnis

Dies sind die wesentlichen Inhalte der Aussagen von Erzbischof Viganò, ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten von 2011 bis 2016:

"Jetzt, da die Korruption die Spitze der kirchlichen Hierarchie erreicht hat, diktiert mein Gewissen, dass ich diese Wahrheiten in Bezug auf den herzzerreißenden Fall des emeritierten Erzbischofs von Washington, DC, Theodore McCarrick, enthülle, den ich im Laufe des Jahres kennen lernte die mir anvertrauten Aufgaben. "

Erzbischof Viganò erklärt, dass zwei vor ihm verstorbene Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Gabriel Montalvo (von 1998 bis 2005) und Erzbischof Pietro Sambi (von 2005 bis 2011), "es nicht versäumt haben, den Heiligen Stuhl sofort zu informieren, sobald sie von Erzbischof McCarricks unmoralischem Verhalten bei Seminaristen und Priestern erfahren hatten. "Aber niemand in Rom reagierte.

Kardinal Giovanni Battista Re, damals Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, erfuhr, dass Erzbischof Viganò erfahren hatte, dass Papst Benedikt XVI. Von Kardinal McCarricks skandalösem Fehlverhalten erfahren hatte, dass er das Priesterseminar verließ und ihm verbot, die Öffentlichkeit zu feiern Messen Sie, nehmen Sie an Versammlungen teil, geben Sie Konferenzen oder Reisen, und befehlen Sie ihm, sich zu einem Leben des Gebets und der Buße zu weihen.

Die Frage ist: Wie wurde McCarrick zu dem, was er wurde: Erzbischof von Washington und Kardinal, nachdem er als Bischof von Metuchen (NJ) und Erzbischof von Newark (NJ) gedient hatte, obwohl sein Verhalten so ernsthaft sündig war?

Hochrangige Unterstützung

Erzbischof Viganò sagt Kardinal Angelo Sodano, Staatssekretär von 1991 bis 2006, und Kardinal Tarcisio Bertone, sein Nachfolger, sind für McCarricks Karriere verantwortlich. Aber er beschuldigt auch den derzeitigen Außenminister, Kardinal Pietro Parolin. Als es offensichtlich war, dass McCarrick den Befehlen von Papst Benedikt XVI. Nicht Folge leistete und durch die Welt reiste, schrieb Erzbischof Viganò Kardinal Parolin, um zu fragen, ob die Sanktionen noch gültig seien, aber keine Antwort erhalten habe. Andere, die sicher wussten, blieben still, schreibt Erzbischof Viganò und erwähnt Kardinal William Levada, Kardinal Leonardo Sandri, Erzbischof Giovanni Angelo Becciu (jetzt Kardinal) und die Kardinäle Giovanni Lajolo und Dominique Mamberti.

Erzbischof Viganò fügt hinzu: "Was die Römische Kurie anbelangt, werde ich im Moment hier Halt machen, auch wenn die Namen anderer Prälaten im Vatikan bekannt sind, sogar einige, die Papst Franziskus sehr nahe stehen, wie Kardinal Francesco Coccopalmerio und Erzbischof Vincenzo Paglia, der zur homosexuellen Strömung gehört, um die katholische Doktrin über Homosexualität zu untergraben, eine Strömung, die bereits im Jahre 1986 von Kardinal Joseph Ratzinger, dem damaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, im Brief an die Bischöfe von die katholische Kirche über die Seelsorge homosexueller Personen. Die Kardinäle Edwin Frederick O'Brien und Renato Raffaele Martino gehören ebenfalls zur selben Strömung, wenn auch mit einer anderen Ideologie. "

Auch in den Vereinigten Staaten wusste jeder, angefangen mit Kardinal Donald Wuerl, dem McCarrick-Nachfolger in Washington, aber niemand meldete sich. Und heute sind die Erklärungen des Kardinals, er wüsste nichts, "absolut lächerlich", so Erzbischof Viganò. Was Kardinal Kevin Farrell, den derzeitigen Präfekten des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben betrifft, der wiederum behauptet hat, niemals von Kardinal McCarricks Missbrauch gehört zu haben, schreibt Erzbischof Viganò: "Angesichts seiner Amtszeit in Washington, Dallas und jetzt Rom, I Ich glaube, niemand kann ihm ehrlich glauben. "Zu Bischof Kardinal Sean O'Malley, Erzbischof von Boston und Leiter der vatikanischen Jugendschutzkommission, erklärt Erzbischof Viganò:" Ich würde einfach seine letzten Aussagen zum Fall McCarrick sagen sind beunruhigend (...) ".

Der Papst wurde informiert

Der Bericht von Erzbischof Viganò wird noch schrecklicher, als er Papst Franziskus direkt einbezieht. In Rom fand im Juni 2013 ein Treffen aller Nuntius in der ganzen Welt statt, und Erzbischof Viganò war anwesend. Bei seinem ersten Treffen mit dem neuen Papst ging der italienische Erzbischof zum Domus Sanctae Marthae, wo er lächelnd und gelassen Kardinal McCarrick begegnete, der ihm mit Genugtuung erklärte: "Der Papst hat mich gestern empfangen, morgen gehe ich hin nach China! "- Er durfte nicht von Benedikt XVI reisen und sollte sich dem Gebet und der Buße widmen.

In Bezug auf diese Unterstützung für den Räuberkardinal, die von der höchsten Ebene der Kirche kommt, schreibt Erzbischof Viganò: "Papst Franziskus hat wiederholt um völlige Transparenz in der Kirche und für Bischöfe und Gläubige gebeten, mit Parrhesia zu handeln. Die Gläubigen auf der ganzen Welt fordern dies auch von ihm beispielhaft. Er muss ehrlich sagen, als er zum ersten Mal von den Verbrechen McCarricks erfuhr, die seine Autorität mit Seminaristen und Priestern missbrauchten. Auf jeden Fall hat der Papst am 23. Juni 2013 von mir erfahren und weiter für ihn gedeckt. Er berücksichtigte nicht die Sanktionen, die Papst Benedikt ihm auferlegt hatte, und machte ihn zusammen mit Maradiaga zu seinem vertrauten Berater. "

Und er fügt hinzu: "Er wusste seit mindestens dem 23. Juni 2013, dass McCarrick ein Serienjäger war. Obwohl er wusste, dass er ein korrupter Mann war, deckte er für ihn bis zum bitteren Ende; in der Tat, er machte McCarricks Rat zu seinem eigenen, der sicherlich nicht von guten Absichten und aus Liebe zur Kirche inspiriert war. Erst als er durch den Bericht über den Missbrauch eines Minderjährigen gezwungen wurde, wieder auf der Grundlage der Aufmerksamkeit der Medien, nahm er (im Hinblick auf McCarrick) (letzten Juli) Maßnahmen vor, um sein Image in den Medien zu retten. "

Erzbischof Viganò schließt abschließend mit einigen Abhilfemaßnahmen für diese dramatische Situation: "Eine Zeit der Bekehrung und Buße muss verkündet werden. Die Tugend der Keuschheit muss im Klerus und in den Seminaren wiederhergestellt werden. Die Korruption im Missbrauch der Ressourcen der Kirche und der Opfergaben der Gläubigen muss bekämpft werden. Die Schwere des homosexuellen Verhaltens muss angeprangert werden. (...)

"Am Angelus am Sonntag, den 12. August 2018, sagte Papst Franziskus diese Worte:" Jeder ist schuldig für das Gute, das er hätte tun können und nicht getan hätte ... Wenn wir dem Bösen nicht widersprechen, füttern wir es stillschweigend. Wir müssen eingreifen, wo das Böse sich ausbreitet; denn böse Züge, wo mutige Christen, die dem Bösen mit dem Guten entgegentreten, fehlen. " (...) Papst Franziskus muss seine Fehler eingestehen und im Einklang mit dem proklamierten Prinzip der Nulltoleranz muss er der Erste sein, der den Kardinälen und Bischöfen ein gutes Beispiel gibt, die McCarricks Missbrauch vertuschten und gemeinsam mit ihnen zurücktreten. (...) Dies ist eine günstige Zeit für die Kirche, ihre Sünden zu bekennen, zu bekehren und Buße zu tun. Lasst uns alle für die Kirche und für den Papst beten, lasst uns daran denken, wie oft er uns gebeten hat, für ihn zu beten! "

Am 27. August schrieb der französische Journalist Jean-Marie Guénois: "Die Untersuchung von Le Figaro, sobald dieses Dokument veröffentlicht wurde und vier sehr gut informierte, sehr unterschiedliche Quellen innerhalb des Vatikans in Frage stellt, führt zu ein und demselben Schlussfolgerung: Die Lehren, die Erzbischof Viganò aus dem Fall zieht, sind seine eigenen, aber es wird schwer sein, die Genauigkeit der Fakten, die er erzählt, zu leugnen. "


Le pape François mit Greg Burke, Direktor des Büros der Presse von Saint-Siège.
Die Stille des Papstes

Auf seinem Flug nach Rom nach seinem Besuch in Dublin wurde Papst Franziskus von Journalisten befragt, ob er von den von Kardinal McCarrick begangenen Misshandlungen bereits im Jahr 2013 wusste. Seine einzige Antwort war diese ausweichende Aussage: "Lesen Sie die Erklärung (die 11- Seite (in der Tat) sorgfältig und machen Sie Ihr eigenes Urteil. Ich werde kein einziges Wort dazu sagen. Ich glaube, die Aussage spricht für sich. Und Sie haben die ausreichende journalistische Fähigkeit, Ihre Schlüsse zu ziehen. "

Am 28. August verteidigte Kardinal Blasé Cupich, Erzbischof von Chicago, der ebenfalls von Erzbischof Viganò beschuldigt wurde, das Schweigen des Papstes über die CBS-Nachrichten mit den folgenden Worten: "Der Papst hat eine größere Agenda. Er muss sich mit anderen Dingen auseinandersetzen - über die Umwelt reden und Migranten beschützen und die Arbeit der Kirche weiterführen. (...) Wir gehen hier nicht in ein Kaninchenloch (dh Viganòs Aussage). "

Viganòs Kritiker

Die Reaktion der von Erzbischof Viganò beschuldigten Prälaten ist einstimmig. Kardinal Wuerl erklärte, während seiner gesamten Amtszeit als Erzbischof von Washington sei niemand zu ihm gekommen, um ihn zu sagen: "Kardinal McCarrick hat mich missbraucht" oder irgendeine andere ähnliche Behauptung gemacht. Der einzige Grund für Kardinal Wuerl, das Ministerium von Erzbischof McCarrick herauszufordern, wäre die Information von Erzbischof Viganò oder andere Mitteilungen des Heiligen Stuhls gewesen. "Solche Informationen wurden nie zur Verfügung gestellt", behauptet er. - Erinnerung: Bischof von Pittsburgh, PA, 18 Jahre lang, von 1988 bis 2006 wurde Kardinal Donald Wuerl in der Grand Jury wegen Sexmissbrauchs (14. August 2018) als einer der Bischöfe bezeichnet, die missbräuchliches Verhalten vertuschten.

Erzbischof Joseph Tobin, der auch von der Aussage des Erzbischofs Viganò betroffen war, drückte seine "Traurigkeit und Bestürzung" über die Vorwürfe des ehemaligen Nuntius in Washington aus. Der Erzbischof von Newark glaubt, dass solche Vorwürfe in keiner Weise als Beitrag zur Heilung von Überlebenden sexuellen Missbrauchs verstanden werden können. Er prangert die "faktischen Fehler, Anspielungen und ängstlichen Ideologien" dieses "Zeugnisses" an.

Der Vatikanist Andrea Tornielli, der dem derzeitigen Papst so nahe steht, dass er unter seinen Journalistenkollegen den Ruf hat, zu schreiben, was der Vatikan diktiert, prangerte die Vorwürfe des ehemaligen Nuntius an. Auf der Website von Vatican Insider und in der Zeitung La Stampa behauptet er, dass die Anschuldigungen gegen Papst Franziskus und die Forderung, dass er zurücktritt, Teil einer umfassenden Kampagne zur Destabilisierung des argentinischen Papstes seien, die von den konservativen und fundamentalistischen Kreisen, für die Erzbischof Viganò ist, inszeniert wird durchführen.

Auf der gleichen Website behauptete Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, der ebenfalls von Erzbischof Viganò ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen wurde: "Ich habe McCarrick nie unangemessen verhalten gesehen." Und er fügte hinzu, dass Der ehemalige Erzbischof von Washington hatte einen "großen Ruf", war vom Papst gewählt worden, und es wurde nie eine "Beschwerde" eingereicht, während er an seiner Seite arbeitete. "Also warum sollte ich gedacht haben, dass etwas in seiner Art zu sein falsch ist?", Fragte er offen.

Kardinal Daniel DiNardo war vorsichtiger. Der Erzbischof von Galveston-Houston, TX, und Präsident der Vereinigten Staaten Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB), erklärte, dass die Anschuldigungen Erzbischof Viganò "besondere Konzentration und Dringlichkeit" auf die Notwendigkeit einer "Untersuchung darüber, wie die schweren moralischen Verfehlungen von a Bruder Bischof (McCarrick) hätte so lange geduldet werden können und kein Hindernis für seinen Aufstieg gezeigt. "Die Fragen von Erzbischof Viganò, glaubt der amerikanische Kardinal," verdienen Antworten, die schlüssig sind und auf Beweisen basieren. "

Diejenigen, die Erzbischof Viganò verteidigen

Gegenüber Erzbischof Viganòs Gegnern haben sich viele Bischöfe zu seiner Verteidigung ausgesprochen. Bischof Joseph Strickland aus Tyler, TX, ließ das Dokument des ehemaligen Nuntius während der Sonntagsmesse am 26. August lesen und gab zu, dass die Behauptungen in der Zeugenaussage "glaubwürdig" seien.

Auf Holy Spirit Radio bat Erzbischof Dennis Schnurr von Cincinnati, OH, die Akten von Kardinal McCarrick nach den Vorwürfen von Erzbischof Viganò zu öffnen und sagte, dies sei "der einzige Weg, der gesamten Situation auf den Grund zu gehen". In einer Erklärung vom 28. August Erzbischof Paul Stagg Coakley aus Oklahoma City drückte Erzbischof Viganò seinen "tiefsten Respekt" aus, erkannte seine "Integrität" und forderte eine Untersuchung der überraschenden Karriere von Kardinal McCarrick.

Fr. Jean-François Lantheaume, Berater der Nuntiatur in Washington, bevor 2011 Erzbischof Viganò ankam, äußerte seine Unterstützung auf seiner Facebook-Seite: "Ich war sein Berater in Washington, ich sah ihn in sehr heiklen Situationen reflektieren und handeln, und er ist ein Mann von Gott, der betet und fastet, ein Mensch, der wirklich Gott gegeben ist; ein aufrichtiger Mann des Gebetes, ein aufrichtiger Mann, der sich ganz dem Dienst am Heiligen Stuhl widmet, von dem er nichts als Undank und Verleumdung erhalten hat! "Und er fügte hinzu:" Er hat die ganze Wahrheit gesagt. Ich bin ein Zeuge. Nuntius Viganò ist der ehrlichste Prälat, den ich im Vatikan kenne. "

Auf LifeSiteNews am 27. August erklärte Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan: "Es gibt keinen vernünftigen und plausiblen Grund, den Wahrheitsgehalt des Dokuments von Erzbischof Carlo Maria Viganò zu bezweifeln." Und er fügte hinzu: "Es ist völlig unzureichend und nicht überzeugend, dass die Kirchenbehörden weiterhin allgemeine Appelle für Nulltoleranz in Fällen von sexuellem Missbrauch durch Geistliche formulieren und dafür, dass solche Fälle nicht mehr gedeckt werden. Genauso unzureichend sind die stereotypischen Bitten um Vergebung im Auftrag der Kirchenleitung. Solche Appelle für Nulltoleranz und Bitten um Vergebung werden nur dann glaubwürdig, wenn die Behörden der Römischen Kurie die Karten auf den Tisch legen, die Namen und Nachnamen aller in der Römischen Kurie - unabhängig von ihrem Rang und Titel - zu geben, die Fälle von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und von Untergebenen vertuscht haben. "- Natürlich muss ein echter kanonischer Prozess und kein medialer Prozess vorausgehen Veröffentlichung; andernfalls wird diese "Transparenz" nichts anderes als ein Lynchen der Medien sein.

Erzbischof Viganò reagierte auf einige seiner Kritiker und widerlegte ihre Anschuldigungen Punkt für Punkt, am 28. und 31. August auf dem Blog des Journalisten Aldo Maria Valli und am 1. September auf LifeSiteNews. An Aldo Maria Valli, der fragte: "Was halten Sie von den verschiedenen Reaktionen auf die Veröffentlichung Ihres Zeugnisses?", Antwortete er: "Wie Sie wissen, sind die Reaktionen widersprüchlich. Es gibt Leute, die nicht aufhören können, nach Orten zu suchen, an denen sie Gift finden, um meine Glaubwürdigkeit zu zerstören. Jemand schrieb sogar, dass ich zweimal mit der obligatorischen Behandlung für den Gebrauch von Drogen hospitalisiert worden war. Es gibt solche, die sich Verschwörungen, politische Verschwörungen, Verschwörungen aller Art usw. vorstellen. Aber es gibt auch viele Artikel, die meinen Brief wertschätzen, und ich hatte das Glück, dass sich die Botschaften von Priestern und Gläubigen bei mir bedankten, denn für sie

Am 29. August antwortete der Vatikanist Marco Tosatti, der beschuldigt wurde, der wahre Autor des Briefes von Erzbischof Viganò zu sein: "Mein Beitrag war der einer professionellen Bearbeitung; das heißt, wir arbeiteten an dem Entwurf, dessen Material vollständig vom Nuntius stammte, um sicherzustellen, dass er flüssig und journalistisch verwertbar war. "Und er sieht die Anschuldigungen gegen ihn als" ein Zeichen der Verzweiflung derer, die von einem Schweigen und die Weigerung, Antworten zu geben, die für viele Katholiken schwer zu ertragen sind. "

Aber die beste Verteidigung von Erzbischof Viganò sind zweifelsohne die Dokumente, die seit der Veröffentlichung seiner Zeugenaussage aufgetaucht sind. Es gibt das Dokument, das von Bischof Paul Bootkosko, emeritierter Bischof von Metuchen (NJ), wo Kardinal McCarrick von 1981 bis 1986 Bischof war, in dem er - wie die Webseite Infovaticana zeigt - "die Kirche kannte (das Fehlverhalten des Prälaten) abgeschlossen hat mindestens im Jahr 2004 in Bezug auf die Diözese Metuchen; dass der Nuntius, Erzbischof Gabriel Montalvo, mindestens im Dezember 2005 über die Beschwerden gegen Kardinal McCarrick informiert wurde; dass die Dokumente existieren und dass die Kirche, wenn sie sie nicht offenbart, sie wenigstens konsultieren sollte, um ihr Gedächtnis aufzufrischen. "Und Infovaticana schlussfolgert:

Es gibt auch den Brief, der den Vatikan belastet, der am 7. September von der Nachrichtenagentur Catholic News Service (CNS) veröffentlicht wurde. Es ist ein Brief von 2006, geschrieben von Kardinal Leonardo Sandri, dann stellvertretend für Allgemeine Angelegenheiten, in dem er "ernste Angelegenheiten" in einem amerikanischen Seminar erwähnt. Der Empfänger dieses Schreibens, P. Boniface Ramsey, Professor am Seminar der Unbefleckten Empfängnis in New Jersey, sagte CNS, dass diese "ernsten Angelegenheiten" mit Kardinal McCarrick zu tun hatten, der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt war. Kardinal Sandri bezieht sich auf einen Brief, den Fr. Ramsey schickte im November 2000 an die Nuntiatur, was beweist, dass die vatikanische Verwaltung sich dessen bewusst war. Dieser Brief von Kardinal Sandri geht einher mit dem, was Erzbischof Viganò sagt, denn nach Fr. Ramseys Brief:

Kardinal McCarricks Protégés

Am 25. August denunzierte der Vatikanist Sandro Magister die Namen des Netzwerks, das um Kardinal McCarrick entstand, "der zu den führenden amerikanischen Kardinälen bei der Förderung und Umsetzung der" Dallas-Charta "von 2002 gehörte, den Richtlinien, die in Reaktion auf die erste große Welle des sexuellen Missbrauchs gegen Minderjährige seitens der Priester, mit ihrem Epizentrum in der Erzdiözese Boston. "Aber, schrieb Magister," dies änderte in keiner Weise seine persönliche Tätigkeit mit jungen Menschen gleichen Geschlechts, die es waren Vielen, von denen selbst die vatikanischen Behörden informiert wurden, ohne die geringste Auswirkung auf seine Karriere zu haben.

"McCarrick setzte sich bis zum Ende mit großer Aufmerksamkeit von Papst Franziskus fort, um seinen Einfluss bei den Ernennungen seiner Schützlinge zu nutzen, die heute wichtige Positionen in den Vereinigten Staaten und im Vatikan innehaben: von den Kardinälen Blaise Cupich und Joseph Tobin, Erzbischof von Chicago und Newark, an Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, und heute der Organisator des Welttreffens der Familien in Dublin.

"Cupich, Tobin und Farrell bilden die Vorhut in der Umkehrung der Positionen, die Papst Franziskus der Hierarchie der Vereinigten Staaten aufzwingen wollte. Und alle drei sind eifrige Unterstützer des Jesuiten James Martin, der eine grundlegende Revision der Doktrin der katholischen Kirche über Homosexualität propagiert, die Farrell als Rednerin auf dem Treffen in Dublin genannt hat.

Unter den Kardinälen der älteren Generation, die von Bergoglio am meisten geschätzt werden, ist auch Donald Wuerl, McCarricks Nachfolger in Washington und früher der Bischof von Pittsburgh, wo ihn jedoch eine Pennsylvania Grand Jury beschuldigt hatte - in einem am 14. August veröffentlichten Bericht seine Priester, die des Missbrauchs schuldig waren. (Siehe unseren Artikel "300 Priester in den Vereinigten Staaten, die zwischen 1947 und 2010 missbraucht wurden")

"Unter den an Rom angrenzenden Diözesen findet jedes Jahr in Albano ein Forum über" LGBT-Christen in Italien "statt. Und auf der nächsten, vom 5. bis 7. Oktober, wird einer der Redner der oben erwähnte Jesuit Martin sein. Der Bischof von Albano ist Marcello Semeraro, ganz in der Nähe von Franziskus und Sekretär des C9, dem Rat der neun Kardinäle, der vom Papst berufen wurde, ihm bei der Leitung der Weltkirche zu helfen.

"Der Koordinator des C9 ist der honduranische Kardinal Óscar Andrés Rodríguez Maradiaga, auch er einer der Sprecher von Dublin, dessen Hilfsbischof und Schützling Juan José Pineda Fasquelle am vergangenen 20. Juli wegen anhaltender homosexueller Aktivitäten mit Seminaristen der Diözese abgesetzt wurde. verifiziert durch eine apostolische Visitation. Maradiaga bleibt jedoch unerklärlicherweise auf seinem Posten. "

Wie soll man so viel Verderbtheit, so viel Komplizenschaft verstehen, geschützt durch solche Stille? Eine Hypothese, die in dem Brief von Erzbischof Viganò erwähnt wird, könnte einige Elemente einer Erklärung neben vielen anderen bieten. Der ehemalige Nuntius schreibt auf Seite 4: "Wenn Sodano Maciel beschützt hätte (Marcial Maciel Degollado, Gründer der Legionäre von Christus, ein Pädophiler, der mit seinem Partner lebte, starb 2008. Anm. D. Red.) Wie es scheint, gibt es keinen Grund, warum er das nicht für McCarrick getan hätte, der laut vielen die finanziellen Mittel hatte, Entscheidungen zu beeinflussen. "

Kardinal McCarricks "finanzielle Mittel" kamen von der Päpstlichen Stiftung, deren Arbeitsweise von Michelle Boorstein, Reporterin der Washington Post, in einem Artikel am 31. Juli mit dem Titel "Gerüchte von sexuellen Untaten gewirbelt, wurde Kardinal McCarrick eine mächtige Spendenaktion für der Vatikan."

Während er noch der Erzbischof von Newark war, war Kardinal McCarrick 1988 an der Gründung der Päpstlichen Stiftung beteiligt und war bis zu seinem Rücktritt im vergangenen Juni Mitglied seines Verwaltungsrats. Das Prinzip der Stiftung war einfach: Sie sollten Wohltäter finden, die versprechen, den Werken des Heiligen Vaters in zehn Jahren mindestens eine Million Dollar (100.000 Dollar pro Jahr) zu geben. Auf ihrer Website sagt die Stiftung, dass sie seit ihrer Gründung bereits über 215 Millionen Dollar gesammelt hat. Gegründet um die Großzügigkeit der amerikanischen katholischen Wohltäter zu wecken, tief erschüttert durch die Marcinkus-Affäre und den Ambrosiano-Bankskandal (betrügerischer Bankrott, in den ein amerikanischer Prälat, Paul Marcinkus 1982 verwickelt war. Anm. Anm.), Wurde die Päpstliche Stiftung zu einem der wichtigsten finanziellen Ressourcen zur direkten Verfügung des Heiligen Stuhls.

Was jetzt?

Es scheint, dass Papst Franziskus mit seinem totalen Schweigen über die Aussage von Erzbischof Viganò hofft, dass die Affäre von selbst ausklingen wird, genau wie die seit September 2016 unbeantwortete Dubia auf Amoris Laetitia. Aber ist diese Stille wirklich untätig? Der Historiker Roberto de Mattei enthüllte auf seiner Website Corrispondenza Romana am 6. September, dass der Papst Kardinal Francesco Coccopalmerio, emeritierter Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte (und beteiligt von Erzbischof Viganò), und andere Kanonisten gebeten habe, sich mit dem Kanonischen zu befassen Sanktionen gegen den ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten, der Gefahr läuft, suspendiert zu werden, dh verboten, die Sakramente zu verwalten.

Aber das Schweigen von Papst Franziskus scheint keine adäquate Antwort auf den amerikanischen Episkopat zu sein, der durch diese Skandale stark diskreditiert wurde. Mehrere Bischöfe fordern Taten. Erzbischof Charles Chaput aus Philadelphia hat öffentlich den Papst gebeten, die für den 3. bis 28. Oktober 2018 geplante Jugendsynode aufzuschieben, da die Bischöfe im Kontext der gegenwärtigen Krise absolut nicht glaubhaft sind, wenn es um die Jugend geht. Er bittet stattdessen um eine Bischofssynode.

Bereits am 22. August schrieb Bischof Philipp Egan, Bischof von Portsmouth im Vereinigten Königreich, an den Papst und bat ihn, eine außerordentliche Synode über "das Leben und Wirken des Klerus" einzuberufen, in der "die Identität des Priesters und des Bischofs" der "Lebensstil und die Unterstützung für das Zölibat" und eine "Lebensregel für Priester und Bischöfe" könnten diskutiert werden. Eine Woche später schickte Bischof Edward Burns aus Dallas, TX, dem Papst einen ähnlichen Brief, in dem er vorschlug, dass die Diskussionen dieser außerordentlichen Synode sich auf den Schutz von Kindern und gefährdeten Personen und auf die Ausbildung von Priestern und Ordensleuten konzentrieren. Am 8. September bat der Bischof von Tyler, TX, Joseph Joseph Strickland, die Synode über die Jugend abzusagen und eine außerordentliche Bischofssynode zu veranstalten, "um der Krise des Missbrauchs in der Kirche zu begegnen".

Werden die Anfragen in Rom gehört?

In der Zwischenzeit können wir über die acht Vorschläge von Bischof Schneider nach seiner Analyse der Aussage von Erzbischof Viganò nachdenken:

Dass der Heilige Stuhl und der Papst selbst beginnen werden, die römische Kurie und den Episkopat von homosexuellen Cliquen und Netzwerken kompromisslos zu reinigen.


Dass der Papst die göttliche Lehre über den schwer sündhaften Charakter homosexueller Handlungen eindeutig verkünden wird.


Dass es zwingende und detaillierte Normen geben wird, die die Ordination von Männern mit einer homosexuellen Tendenz verhindern werden.


Dass der Papst die Reinheit und Eindeutigkeit der gesamten katholischen Lehre in Lehre und Verkündigung wiederherstellt.


Dass in der Kirche durch die päpstliche und bischöfliche Lehre und durch praktische Normen die immer gültige christliche Askese wiederhergestellt wird: die Fastenübungen, die körperliche Buße, die Entbehrungen.


Dass in der Kirche der Geist und die Praxis der Wiedergutmachung und Sühne für begangene Sünden wiederhergestellt werden.


Dass es in der Kirche einen sicher garantierten Auswahlprozess von Kandidaten für das Episkopat geben wird, die nachweislich wahre Männer Gottes sind; und es wäre besser, die Diözesen mehrere Jahre ohne einen Bischof zu verlassen, als einen Kandidaten, der kein wirklicher Mann Gottes ist, im Gebet, in der Lehre und im moralischen Leben zu ernennen.


Dass es in der Kirche eine Bewegung insbesondere unter Kardinälen, Bischöfen und Priestern geben wird, um auf jeden Kompromiss und jeden Flirt mit der Welt zu verzichten.
Quellen: cath.ch / IMedia / Figaro / corrispondenzaromana / settimo-cielo LifeSiteNews / aldomariavalli / AP / marcotosatti / diakonos / benoitetoi / riposte-catholique / infovaticana / FSSPX.News - 9/21/2018
http://fsspx.news/en/news-events/news/ar...s-collaborators
+++++

http://fsspx.news/en/news-events/news/30...-and-2010-40486
+
http://fsspx.news/en/news-events/news/be...t-scandal-22013
+
http://fsspx.news/en/news-events/news/pu...-scandals-22080
+
http://fsspx.news/en/news-events/news/ze...n-ireland-37427
+++
http://fsspx.news/en/news-events/news/ar...s-collaborators


von esther10 27.09.2018 00:00




D: Bischöfe sprechen über Wege zur Erneuerung der Kirche
Missbrauchsskandale und die dringend nötige Erneuerung der Kirche: Das war das beherrschende Thema auf der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda. Sie ging an diesem Donnerstag zu Ende.
LESEN SIE AUCH
Missbrauch: „Kirche muss sich diesem Thema stellen“
27/09/2018
Missbrauch: „Kirche muss sich diesem Thema stellen“
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick forderte die Kirche in Deutschland zu einer Reinigung auf. Das sagte er in seiner Predigt bei der Frühmesse am letzten Debattentag.

Schick: „Kirche im Fegefeuer“
„Die Kirche wird nicht untergehen bis zum Ende der Zeit. Das hat uns Jesus Christus zugesagt. „Ich bin bei euch alle Tage, bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20). Wenn die Kirche in etlichen Gliedern sündigt – und das ist geschehen – dann wird sie dadurch insgesamt in ihrer Sendung sehr getrübt.“

Zum Nachhören
Doch das bedeute nicht, dass Jesus seine Kirche aufgebe, so Erzbischof Schick. „Vielmehr schickt er sie ins Fegefeuer, damit sie sich reinigt und heiligt. Denn sie soll Seinem Willen entsprechen und ihre Sendung erfüllen: Zeichen und Werkzeug des Heiles Gottes für die Menschen zu sein, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagt. Wirken wir bei der Erneuerung der Kirche mit und fangen wir dabei bei uns selber an!“

Kohlgraf: „System ist in Frage gestellt“

Am Dienstag hatten Forscher in Fulda eine Studie über Missbrauch in der katholischen Kirche Deutschlands vorgestellt, die von den Bischöfen in Auftrag gegeben worden war. Die Ergebnisse lösten Bestürzung aus. In den kirchlichen Akten der Jahre 1946 bis 2014 hatten die Forscher Hinweise auf 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe und auf rund 1.670 beschuldigte Priester, Diakone und Ordensleute gefunden.

Wissenschaftler, Politiker und Opferverbände fordern nun eine Debatte über kirchliche Strukturen, die den Missbrauch begünstigen können. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf zeigte sich in Fulda offen für eine Debatte über einen nur noch freiwilligen Zölibat für Priester. Der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche zeige, dass „das System in Frage gestellt“ sei und versagt habe, sagte Kohlgraf dem SWR.

Koch: Zusammenhang zwischen Missbrauch und Zölibat prüfen

Auch der Berliner Erzbischof Heiner Koch sprach sich dafür aus, einen möglichen Zusammenhang zwischen Missbrauch und Zölibat zu prüfen. Das schrieb er in einem Zeitungsbeitrag, der an diesem Donnerstag veröffentlicht wurde.

Der Mainzer Bischof Kohlgraf kritisierte außerdem, dass man sich in der Vergangenheit zu selten mit der Betroffenenperspektive beschäftigt habe. Er wolle in seinem Bistum nun auch verstärkt mit Opfern von sexuellem Missbrauch ins Gespräch kommen.

Oster: „Synode kommt am Thema Missbrauch nicht vorbei“

Der deutsche Jugendbischof Stefan Oster geht davon aus, dass das Thema Missbrauch auch auf der bevorstehenden Bischofssynode zum Thema Jugend im Vatikan eine wichtige Rolle spielen wird. Das sagte er in einem Gespräch mit katholisch.de.

„Ich glaube, wir kommen daran nicht vorbei – es wäre auch fatal, wenn wir es wegdrücken wollten. Es beschäftigt die Bischöfe in der ganzen Welt, es beschäftigt den Papst, es beschäftigt die jungen Menschen… Ich hoffe, dass es so zur Sprache kommt, dass junge Menschen auch gehört werden und dass die Bischöfe zum Ausdruck bringen, wie sich Kirche verändern kann und muss, damit das in Zukunft so selten wie möglich passiert.“

„Vielleicht ist das gerade der richtige Zeitpunkt“

Eine Absage der Synode angesichts der Skandale, wie sie vereinzelt gefordert wird, hält Bischof Oster für den falschen Weg.

„Die Kirche ist zunächst einmal dazu da, den Menschen in die Freude, ins Heil, ins Leben zu verhelfen. Und dafür ist die Kirche auch jetzt immer noch da – trotz dem, was da jetzt herauskommt. Aber dass sie in dieser Zeit, wo sie mit jungen Menschen geht und sich viele junge Menschen darüber freuen, dass sie einmal im Blickfeld stehen, dieses Thema (Missbrauch) mit hineinnimmt – womöglich ist das gerade der richtige Zeitpunkt für eine Jugendsynode, dass man dort auch dieses Thema mit ansprechen kann.“
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...die-kirche.html
(domradio/swr/katholisch.de/dbk - sk)
+++++
D: „Missbrauch wichtiges Thema bei der Jugendsynode“

Der katholische Jugendbischof Stefan Oster sieht deutliche Überschneidungen zwischen der aktuellen Missbrauchsdebatte und den Themen der bevorstehenden Jugendsynode im Vatikan.
LESEN SIE AUCH
26/09/2018
+[


D: Kardinal Woelki schweigt bei Predigt
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...gt-predigt.html
+
„Viele Fragen rund um das Thema Missbrauch führen direkt zu den Themen der Synode“, sagte Oster am Mittwoch in Fulda. Zu diesen Herausforderungen gehöre etwa die kritische Anfrage an die Kirche, ob sie noch sprachfähig ist im Kontakt mit jungen Menschen – „etwa wenn es um für Jugendliche so wichtige Fragen der Sexualität, Homosexualität und Partnerschaft geht“. Hier neigten viele Bischöfe seit Jahren und Jahrzehnten dazu, von oben herab zu reden, räumte Oster selbstkritisch ein.

„Absage der Synode wäre das falsche Signal“

Die Jugendlichen signalisierten ihm außerdem immer wieder, so der Passauer Bischof, dass sie „auf der Suche nach einer glaubwürdigen und authentischen Kirche sind, die im Leben steht, an die Ränder geht - und die auch Frauen mehr Raum gibt“. All diese Themen seien auch mitentscheidend dafür, ob es die Kirche schaffe, das infolge der Missbrauchsfälle verlorene Vertrauen zurückzugewinnen. Eine Absage der Jugendsynode wäre deshalb für Oster „das falsche Signal“
.
Die Jugendsynode findet vom 3. bis 28. Oktober im Vatikan statt. Das Bischofstreffen steht unter dem Motto „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“.

(kna – sk)

von esther10 26.09.2018 16:00

24. SEPTEMBER 2018
Rette uns vor den Leugnern der Hölle
JOHN HORVAT II



Wer sich fragt, warum die katholische Kirche in ihrer gegenwärtigen Krise ist, braucht nur Dr. Scott Bruce zu lesen: " Müssen wir noch an die Hölle glauben ?" Der Wall Street Journal Artikel (9 / 15-16 / 18) erschien kürzlich an seinem beliebten Wochenende Bewertungsabschnitt.

Es war eine ziemlich typische, aber brutale Einschätzung des Begriffs Hölle. Der Autor glaubt, dass Hell eine mittelalterliche Erfindung ist, die sich aus den alten Mythen entwickelt, die über einen Ort der Bestrafung für Übeltäter im Jenseits sprechen.

Dr. Scott erkennt den soziologischen Wert der Hölle als "eine beängstigende Abschreckung für sündhaftes Verhalten". Er behauptet jedoch, dass die Hö
lle ein Grundpfeiler der christlichen Lehre war (und nicht mehr ist). Es war (und ist nicht länger) etwas, worüber die Priester predigten.
https://restkerk.net/2015/10/20/boodscha...-valse-profeet/

Der Autor freut sich auf einen Tag "in einer besseren Zukunft", in dem die Idee der Hölle aus dem Verkehr gezogen werden könnte. Es wäre "ein wichtiger Schritt in der Reifung von menschlichen Gemeinschaften, die Gerechtigkeit ohne übernatürliche Hilfe aus eigener Kraft austragen können".

Ein Grund zur Besorgnis

Ein solch trauriger Kommentar ist vom Wall Street Journal mit seiner materialistischen und säkularen Lebenseinstellung zu erwarten . Unbeschwerte Gedanken über die Hölle dienen als Neugier für diejenigen, die ein materielles Paradies auf Erden errichten wollen.

Doch Dr. Bruce ist ein Katholik. Er ist nicht nur Katholik, sondern Professor für Geschichte an einer katholischen Universität. Er ist nicht irgendeine Universität, sondern die von den Jesuiten betriebene Fordham University in New York City.

Dies ist ein Grund zur Besorgnis, da Dr. Bruce kein Risiko eingeht, gegen die Hölle zu sprechen. Er wird nicht von Fordham für seine Kritik der Hölle in der führenden Zeitung des Landes zur Rede gestellt werden. Er wird niemals gebeten werden, das Buch, das er gerade bearbeitet hat, über dasselbe Thema zurückzuziehen. Er wird ruhig weiter mit so vielen gleichgesinnten Professoren in katholischen Einrichtungen überall unterrichten.

Eine solche Untätigkeit der Verwalter ist nicht überraschend für diejenigen, die die Dekadenz innerhalb der Kirche in den letzten Jahrzehnten verfolgt haben. Jeder weiß, dass es in vielen katholischen Institutionen der Nation an Orthodoxie mangelt. Dieses Beispiel zeigt nur, dass es keinen Versuch gibt, es zu verstecken.

Die Hölle ist biblisch

Die Leugnung der Hölle erklärt, warum die Kirche in einer Krise steckt. Die Hell-Leugner fügen der Kirche, den Seelen und der Gesellschaft irreparablen Schaden zu. Das Dogma der Hölle ist grundlegend für die Kirche. Nimm es weg und die ganze Struktur der kirchlichen Lehre bricht zusammen.

Der Begriff der Hölle wurde seit undenklichen Zeiten gehalten. Sogar Plato, der durch die Offenbarung nicht erleuchtet wurde, erkannte die Notwendigkeit, dass die Hölle erklärte: "Das ist das Gericht der Götter, die im Himmel wohnen; die Guten sind wieder vereint mit den Guten, die Bösen mit den Bösen. "

Die Existenz der Hölle ist jedoch in der Bibel klar definiert. Es wird sowohl im Alten als auch im Neuen Testament mehrfach erwähnt. Es ist auch eindeutig. Hell-Leugner finden in den grafischen Beschreibungen dieses Ortes schrecklicher Bestrafung von endloser Dauer wenig Raum für Zweifel. Zahlreiche Räte haben die Hölle als einen Glaubensartikel definiert. Zahllose Heilige haben in dramatischer Weise immer wieder von der Hölle gesprochen.

"Ich bin voller Angst und Zittern", sagt der heilige Bernhard , "und alle meine Knochen sind erschüttert bei dem Gedanken an dieses unglückliche Land der Verdammten."

Der heilige Antonius Maria Claret erklärt kategorisch: "Es ist der Glaube, dass der Himmel für das Gute und die Hölle für die Bösen existiert. Der Glaube lehrt, dass die Schmerzen der Hölle ewig sind, und warnt uns auch, dass eine einzige Todsünde ausreicht, um eine Seele für immer zu verurteilen wegen der unendlichen Bosheit, mit der sie einen unendlichen Gott beleidigt. "

Die Leugnung der Hölle ist daher eine Leugnung der biblischen Wahrheit und der kirchlichen Tradition. Es sagt, dass es keine Offenbarung gibt. Die Hölle ist auf Metaphern und Folklore reduziert, wie es in Dr. Bruces Artikel angedeutet wird.

Keine Notwendigkeit für die Inkarnation und Erlösung

Die Leugner der Hölle stellen die Notwendigkeit der Kirche in Frage. Das Dogma der Hölle ist ein entscheidendes Stück in der logischen Erzählung des Glaubens. Ohne die Hölle würde das Christentum keinen Sinn ergeben.

In der Tat, wenn die Hölle nicht existiert, dann kann die ursprüngliche Sünde nicht existieren. Denn es war der Fall des Menschen aus der Gnade, dass die Hölle eine Strafe für diejenigen wurde, die reuelos und unberechtigt sterben. Wenn es keine Hölle gibt, gibt es keine Notwendigkeit für die Inkarnation und Erlösung. Ohne die Hölle haben die Sünden keine Konsequenzen. So musste Jesus Christus weder Fleisch geworden sein noch am Kreuz sterben. Sein Tod wäre bedeutungslos und unlogisch. Ebenso wären die Christen nicht durch eine Schuld der Dankbarkeit und Liebe gebunden, denn Christus hätte sie weder gerettet noch erlöst. Das Christentum wäre ein großer Schwindel ohne die Vorstellung von der Hölle.

Keine moralische Ordnung ohne Hölle

Es ist jedoch in der moralischen Ordnung, dass die Hölle wichtig wird. Wenn es keine ewige Hölle gibt, dann kann es keine moralische Ordnung geben. Die moralische Ordnung kann nur auf einem absoluten Unterschied zwischen Gut und Böse beruhen. Wenn der ewige Lohn für gute und böse Taten als gleichwertig wahrgenommen wird - ob Himmel oder Nichts - dann werden Laster und Tugend fakultativ.

In der Gerechtigkeit nicht entkleidet, fegen solche Gesellschaften alle Moral, Ehrlichkeit und öffentliche Ordnung weg. Nimm die Angst vor ewiger Bestrafung weg und die Hölle wird auf der Erde installiert werden. Dies wurde so oft durch die unheilvollen Ideologien des zwanzigsten Jahrhunderts bewiesen.

Die Leugner der Hölle untergraben die bereits bröckelnde moralische Ordnung. Sie berauben die Gerechtigkeit ihrer Sanktionen; aufgrund seiner Belohnungen.

Hölle und Fatima

Denjenigen, die sagen, dass die Hölle ihren Nutzen in der Moderne überlebt hat, muss man sich nur an die Botschaft von Fatima im Jahr 1917 erinnern. Während der Erscheinung am 13. Juli zeigte die Muttergottes den drei Kindern eine Vision der Hölle. Damit bestätigte sie die besondere Bedeutung der Hölle für die Gegenwart.

Sie bestätigte nicht nur die Existenz der Hölle, sondern warnte auf tragische Weise davor, dass unzählige Seelen dorthin gingen. Um zu verhindern, dass Seelen in die Hölle kommen, bat sie um Umkehr und Änderung des Lebens. Die Leugnung der Hölle ist ein direkter Angriff auf die Botschaft von Fatima, die Gott gnädig gegeben hat, um die Katholiken in diesen tragischen Zeiten der Sünde und Ungerechtigkeit zu führen.

Was für eine bessere Lektion für heute als ein starkes Bewusstsein für die Existenz der Hölle. Wie viele Blasphemien und Sünden hätte abgewendet werden können, wäre die Offenbarung der Offenbarung der Mutter Gottes zu Herzen genommen worden? Wie viele der Skandale innerhalb der Kirche hätten vermieden werden können, wenn alle Katholiken, Priester und Gläubigen gleichermaßen an die Hölle in all ihrer Scheußlichkeit gedacht hätten.

Und dennoch besteht eine gefährlichere Gefahr als diejenigen, die die Hölle ignorieren, von der sie wissen, dass sie existiert. Es ist die Gefahr der Hell-Leugner, die die Vorstellung lächerlich machen und andere zum Unglauben anspornen. Diese schaden den Seelen und der moralischen Ordnung unberechenbar. Sie beleidigen einen barmherzigen Gott und unsere Gottesmutter, die die Rettung aller wünschen.

In Fatima gab die Muttergottes den Hirten ein Gebet, in dem sie Jesus anriefen, "vergib uns unsere Sünden, rette uns vor den Feuern der Hölle".

Heute könnte dieses Gebet vielleicht modifiziert werden, indem man die Muttergottes bittet, "uns vor den Leugnern der Hölle zu retten".

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist ein Detail aus "Die Versuchung Christi", das 1854 von Ary Scheffer gemalt wurde.

Verschlagwortet mit Fatima , Hölle , Progressive Katholiken , Theologische Dissent , Universal Salvation

+
John Horvat II
Von John Horvat II


John Horvat II ist Vizepräsident der American Society for the Defence of Tradition, Family and Property und Autor des kürzlich erschienenen Buches Return to Order .
https://www.crisismagazine.com/2018/save...deniers-of-hell

von esther10 26.09.2018 00:54

Der römische Primat entstellt durch den Nachfolger des heiligen Petrus
26.09.18 23:47 von Roberto de Mattei



Die atemberaubende Geschwindigkeit, mit den Ereignissen in der Kirche entfalten läßt vermuten, dass nicht nur eine Dynamik der historischen Erdbeschleunigung ist, sondern eine bewusste Entscheidung von den Agenten des Chaos Verwirrung zu erhöhen und die Kräfte die lähmt, die versuchen, zu enthalten, die Flut, die fortschreitet.

Am 22. September veröffentlichten der Heilige Stuhl und die Volksrepublik China ein gemeinsames Kommuniqué, in dem sie verkündeten, dass sie ein Interimsabkommen über die Ernennung chinesischer katholischer Bischöfe unterzeichnet hätten. Der Text selbst wurde jedoch nicht veröffentlicht und sein Inhalt wird ignoriert.

Der emeritierte Erzbischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen, hat folgende Erklärung an Asia News geschickt : "Das lang erwartete Kommuniqué des Heiligen Stuhls ist ein Meisterwerk der Vorstellungskraft, um mit vielen Worten nichts zu sagen. Er sagt, dass das Abkommen vorläufig ist, aber nicht spezifiziert, wenn es abläuft; sagt, dass es periodische Bewertungen vorsieht, ohne zu sagen, wann das erste Ablaufdatum sein wird. Schließlich kann jede Vereinbarung als vorläufig angesehen werden, weil eine der beiden Parteien immer Gründe haben kann, um eine Änderung oder sogar Aufhebung der Vereinbarung zu verlangen. Aber was zählt ist, dass, wenn niemand verlangt, die Vereinbarung zu ändern oder zu annullieren, auch wenn es vorläufig ist, die Vereinbarung in Kraft ist. Das vorläufige Wort es sagt nichts Das Abkommen "befasst sich mit der Ernennung von Bischöfen." Der Heilige Stuhl hatte es schon lange vorher gesagt. Also, was ist die Frucht so vieler Bemühungen? Wie reagieren wir auf unser langes Warten? Sagst du nichts? Ist es geheim? Die Erklärung beschränkt sich darauf zu sagen, dass zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China ein Abkommen über die Ernennung der Bischöfe unterzeichnet wurde. Alles andere sind leere Worte des Inhalts. Nun, welche Botschaft möchte der Heilige Stuhl den Gläubigen in China mit diesem Kommuniqué vermitteln? "Vertrauen Sie uns, akzeptieren Sie, was wir bereits entschieden haben"? Und was wird die Regierung den chinesischen Katholiken sagen? "Gehorche uns, dass der Heilige Stuhl schon mit uns übereinstimmt"? Akzeptieren und gehorchen, ohne zu wissen, was zu akzeptieren ist und was zu befolgen ist?

Das Abkommen würde im Wesentlichen Folgendes umfassen: Die Kandidaten für das Episkopat werden von der chinesischen offiziellen Kirche benannt, die in den Händen der Patriotischen Vereinigung liegt, die ihren direkten Ursprung in der Kommunistischen Partei hat. Die zuständigen Abteilungen der chinesischen Regierung werden dem Heiligen Stuhl einen Kandidaten vorschlagen, der von der Kommunistischen Partei gemocht wird.

Und was würde passieren, wenn der Papst nicht zustimmen würde? Am 24. September kommentiert P. Bernardo Cervellera diese Hypothese in den Asia News wie folgt: "Bis jetzt wurde gesagt, dass der Papst das Recht auf ein vorübergehendes Vetorecht hatte: Das heißt, dass der Papst drei Monate Zeit hatte, dies zu enthüllen die Gründe für ihre Opposition, aber wenn die Behörden die Motive des Heiligen Vaters als unbegründet betrachteten, bestellten und bestellten sie ihren Kandidaten trotzdem. Wenn wir den Text des Abkommens nicht kennen, wissen wir nicht, ob diese Klausel beibehalten wird, ob der Papst wirklich das letzte Wort bei den Ernennungen und den Ordinierungen haben wird, oder ob im Gegenteil nur seine Autorität offiziell anerkannt wird ».

Wenn das Veto vorübergehend war und das letzte Wort den chinesischen Behörden entsprach, würde dies einen schweren Fehler bedeuten, der von der Kirche verurteilt wurde. Um ein Beispiel zu nennen, widerrufen Pius VII das Konkordat von Fontainebleau, die mit Napoleon 25. Januar 1813, gerade weil es sah voraus, dass, wenn er nicht den Papst innerhalb von sechs Monaten ratifizieren würde, würde der Kandidat der Französisch Reich durch die bestätigt werden Behörden in der Position des Bischofs.

Aber selbst wenn das Veto bestehen bleibe, werde die Rolle des Papstes auf eine Art Notar reduziert. Es beschränkt sich darauf, die Ernennung zu ratifizieren, und wenn es ein Tauziehen mit den politischen Behörden vermeiden will, mit denen es krampfhaft versucht hat, eine Einigung zu erzielen, könnte das Veto die Ausnahme, nicht die Regel sein. In jedem Fall erleben wir eine Wiederholung der Ostpolitik von Paul VI., Die den osteuropäischen Katholiken so viel Schaden zufügte.

Leider gibt ist eine starke Kohärenz zwischen dem baleful Abkommen mit China und der Apostolischen Konstitution Episcopalis communio über die Struktur der Synode der von Francisco am 15. September und veröffentlichten am Tag 18. Mit diesem Dokument unterzeichnet Bischöfe, erklärt Stefania Farlasca in Avvenire 18. September „ist normativ Praxis Synodalität als etabliert ein Verfahren für die Kirche, und mit ihm das Prinzip zur Regelung der Phasen des Prozesses: Zuhören. Volk Gott, das Kollegium der Bischöfe, Bischof von Rom. Hören Sie sich, und all Heiliger Geist "

Wie schließt dieser Prozess des charismatischen Zuhörens? Es wird in den Artikeln 17 und 18 der apostolischen Verfassung erklärt. Die Schlussfolgerungen der Versammlung sind in einem abschließenden Dokument enthalten, das nach Genehmigung durch eine Ad-hoc-Kommission dem Papst vorgelegt wird, der darüber entscheidet, ob es veröffentlicht wird. Wenn es ausdrücklich genehmigt wird, nimmt das Schlussdokument am gewöhnlichen Lehramt des Nachfolgers von St. Peter teil »(Artikel 18, § 2). Wenn später der Heilige Vater auf die Versammlung der Synode deliberativen Befugnisse, gemäß Kanon 343 des Codex des kanonischen Rechtes, das endgültige Dokument wird im normalen magisterium des Nachfolgers des heiligen Petrus einmal ratifiziert und verkündet teilnehmen. In diesem Fall wird das Schlussdokument mit der Unterschrift des Papstes neben derjenigen der Mitglieder veröffentlicht (Art. 18, § 3).

In jedem Fall ist das Synodaldokument "Teil des ordentlichen Lehramtes des Nachfolgers von St. Peter". Der bürokratische Geltungsbereich von Dokumenten wie Amoris laetitia und den bald stattfindenden Schlußfolgerungen von Synoden wie der Jugend und der des Amazonas wird bestätigt. Und was ist die Mission von San Pedro bei der Vorbereitung von Synodaldokumenten? Nun, wie im Fall der Ernennung der chinesischen Bischöfe, dass es sich um einen Notar handelt, dessen Unterschrift notwendig ist, um den Akt wirksam zu machen, ohne dass er der Autor des Textes sein muss.

Die Kirche ist über eine Republik zu werden, nicht aber Präsident Parlaments-, dessen Staatsoberhauptes in Bürgen Mission der politischen Kräfte der Praxis trifft und Vertreter der nationalen Einheit, absoluten Monarch und oberste Gesetzgeber zu leugnen , dass entspricht als römischer Papst. Um dieses demokratische Projekt durchzuführen , benutzt der Nachfolger von San Pedro diktatorische Kräfte, die nichts mit der Tradition der Kirchenleitung zu tun haben.

Während der Pressekonferenz , dass das Dokument der Papst vorgestellt, Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode , sagte, dass „die Apostolische Konstitution Episcopalis communio Papst Francisco eine echte Neubegründung des synodalen Organismus darstellt“ , und dass " In einer synodalen Kirche kann die Ausübung des Petrus-Primats auch eine größere Erleichterung haben. Der Papst steht nicht allein über der Kirche; es in ihrem Innern ist als unter den Getauften in der Bischofskollegiums als Getaufte einen Bischof unter den Bischöfen, mit der gleichzeitigen Sendung als Nachfolger des Apostel Petrus die Kirche von Rom zu führen , die für alle Gemeinden "in der Liebe präsidiert (Vatikan Insider , 18. September 2018).

Orthodoxe Theologen können die Ernsthaftigkeit dieser Behauptungen und Reformen beurteilen suchen nach dem refound munus Petrine. Er war nie als der römische Primas verleugnet und entstellt worden, und um alles zu einer Zeit zu übertreffen, als eine Welle von Schlamm die Braut Christi zu ertränken scheint.

Wer das Papsttum wirklich liebt, hat die Pflicht, es von den Dächern zu rufen. Aber es scheint, dass die Parole des Schweigens nicht nur Papst Franziskus betrifft. Auch die Bischöfe und Kardinäle, die die Kirche leiten, scheinen sich vor den Skandalen und Irrtümern, die sie heute getroffen haben, zu wiederholen: "Ich werde kein Wort darüber sagen."
https://adelantelafe.com/el-primado-roma...r-de-san-pedro/

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)

von esther10 26.09.2018 00:51

Dienstag, 25. September 2018
Besorgniserregend: Die Sprechfähigkeit bei Schulanfängern nimmt immer mehr ab



Smartphone, Computer und Tablet sorgen dafür, dass Kinder kaum noch richtig sprechen können. Pädagogen und Sprachforscher schlagen Alarm: Immer weniger Schulanfänger verfügen über altersgemässe Sprachfähigkeiten. Erstklässler haben – laut einer neuseeländischen Studie – teilweise die Sprachfähigkeiten von Fünfjährigen und manche können sich gerade einmal wie Zweijährige ausdrücken.

Eine solche Entwicklung ist natürlich fatal für den weiteren Bildungsweg. Wenn die Schüler gleich zu Beginn Schwierigkeiten damit haben, dem Unterricht zu folgen und Fragen zu stellen, erschwert das ihre weitere Schullaufbahn.

Die Experten glauben, dass die Kinder zu viel Zeit mit Smartphone, Computer & Co verbringen und auf diese Weise viel zu wenig sprechen.

Das Lehrpersonal stellte fest, dass manche Schulanfänger nicht einmal in ganzen Sätzen sprechen konnten – und das wohlgemerkt in ihrer eigenen Muttersprache.

„Wir beobachten seit mehreren Jahren, dass die Sprachgewandtheit der Kinder abnimmt“, sagte Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV). „Das bedeutet nicht zwangsweise, dass die Mädchen und Buben nicht sprechen können, aber die Vielfalt der Wörter und die Flexibilität im Wortschatz sinkt: Die Kinder sprechen immer eintöniger.“

Die Gründe dafür sind nach Einschätzung der Pädagogin vielfältig: In den neuen Medien werde immer mehr mit Abkürzungen und mit simplem Wortschatz gearbeitet, in den Familien weniger miteinander verbal kommuniziert und auch in den Kindergärten und Krippen weniger auf gemeinsames Singen und Reimen geachtet.

Ob reich oder arm: Sprachprobleme bei Kindern sind überall gegenwärtig

Dr. Jannie van Hees von der University of Auckland hat ihre Doktorarbeit über die Sprachentwicklung von Erstklässlern geschrieben.

Sie stellte fest, dass Kinder aus benachteiligten Gebieten im Durchschnitt über einen Wortschatz von 3.000 Wörtern verfügten. Altersgenossen aus privilegierten Wohngegenden hingegen kannten und nutzten im Schnitt doppelt so viele Wörter.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Sprachentwicklung von Kindern allein von Bildungsstand und Einkommen der Eltern abhängt. Einkommensstarke Eltern sind häufig sehr beschäftigt.

Doch je beschäftigter die Eltern sind, desto weniger unterhalten sie sich mit ihren Kindern. Nicht selten sind der Computer, das Smartphone oder das Tablet für die Kinder dann stundenlang die einzigen „Ansprechpersonen“.

Das wiederum wirkt sich negativ auf deren Sprachentwicklung aus.

Eltern unterhalten sich kaum noch mit ihren Kindern

Gerade wenn Eltern ihre Kinder von einem Termin zum anderen fahren und zwischendurch noch allerlei anderes organisieren müssen, sprechen sie vielleicht noch mit ihren Kindern, unterhalten sich aber nicht mit ihnen.

Das jedoch ist ein gravierender Unterschied. Sprechen Eltern mit ihren Kindern, dann spricht zwar das betreffende Elternteil, aber nicht unbedingt das Kind. Eine Unterhaltung hingegen bedeutet, dass Elternteil und Kind abwechselnd sprechen, sodass sich das Kind im Sprechen auch üben kann.

Den neuseeländischen Experten zufolge müssen Schulanfänger eine ganze Menge an sprachlichen Fähigkeiten besitzen. Dazu gehört, Fragen zu einem Bild zu stellen, Aufgabenstellungen zu verstehen und ein Gespräch zu führen.

Zu diesen Dingen sind sie jedoch nur in der Lage, wenn sie das Sprechen regelmäßig üben. Das aber tun viele Kinder heute nicht mehr. Stattdessen verbringen Sie ihre Zeit mit Konsolen, Smartphones, Tablets, Computer oder natürlich dem Fernseher.

Sprachentwicklung fördern

Zusätzlich zu diesen Ergebnissen liefern die Experten Vorschläge, wie Eltern die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern können. So sollten Eltern sich mit ihren Kindern unterhalten, z. B. wenn sie diesen bei Aufgaben helfen.

Zwar können und sollten sie ihren Kindern den richtigen Gebrauch von Wörtern und Redensarten erklären, die Kinder müssen aber auch selbstständig neue Formulierungen ausprobieren.

Vorlesen unterstützt die Sprachentwicklung in hohem Masse. Allerdings ist es wichtig, dass die Kinder genügend Zeit haben, um über das Gehörte nachzudenken und es zu verarbeiten.

Genauso können Eltern ihre Kinder dazu motivieren, Erlebnisse oder die Lieblingsgeschichte in eigenen Worten zu schildern.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29
Mit Informationen aus: Welt-online und Zentrum der Gesundheit


von esther10 26.09.2018 00:48

Jugendsynode - Neueste Nachrichten

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod



https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ynodal-document

Katholische Jugend...Eigene Synode.
Pre-Synod-Text heraus: Wahrheit verkünden "ohne Entschuldigung"
Katholisch , Synode 2018 , Vatikan , Jugendsynode

21. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Am Sonntag veröffentlichte eine Gruppe von katholischen Jugendlichen eine Antwort auf das Dokument "vor der Synode", das Papst Franziskus gegeben wurde, und erklärte darin, dass sie "Ehrfurcht vor der Liturgie", eine größere Verfügbarkeit der Traditionelle lateinische Messe, und für die Kirche, um unpopuläre Wahrheiten "mutig, ohne Entschuldigung, und ohne Verfälschung oder Verdünnung" zu verkünden.

"Ich hoffe, dass dieses Dokument einen authentischen, genauen Dialog über die Bedürfnisse und Bedürfnisse der jungen Kirche eröffnet, der einen positiven und nachhaltigen Einfluss auf die gesamte katholische Kirche haben kann", sagte Connor McLaughlin, ein 20-jähriger Vorkämpfer der Initiative , erzählte LifeSiteNews.

"Wir wollen keine Verwässerung der Kirche", heißt es in dem Dokument, das von orthodoxen Jugendlichen vorbereitet wurde, die ihre Teilnahme an "Vorsynod" -Diskussionen über vom Vatikan sanktionierte Facebook-Gruppen ignorierten.

"Wir lehnen völlig ab, dass die Kirche ihre Lehre ändern muss, um die Welt unterzubringen", schrieb die Jugend. "Wir wünschen, dass die Kirche ihr Charisma der Lehre erfüllt und die Wahrheit kühn, unverschämt und ohne Redaktion verkündet, auch wenn dies bedeutet, dass wir von der Welt abgelehnt werden. Die Kirche ist keine Facebook-Seite, die versucht, so viele Likes wie möglich zu bekommen, indem sie "modern" oder "trendy" ist. es ist der Lehrer der Wahrheit. "

"Der sicherste Weg, den Glauben von jungen Menschen zu schädigen oder sogar zu zerstören, ist, eine unaufrichtige oder fehlgeleitete Änderung der Wahrheit in einem Aufruf zur Popularität zu verbreiten", fuhren sie fort. "Wir wünschen uns, dass die Kirche populär wird, denn wir möchten, dass alle die Liebe Christi kennenlernen. Wenn jedoch die Wahl zwischen Beliebtheit und Authentizität liegt, wählen wir Authentizität. "

"Es ist von äußerster Wichtigkeit, dass die Kirche ein" Licht ist, das in der Dunkelheit scheint "und nicht ein Gefäß für das Versagen der Welt", heißt es in dem dreiteiligen Dokument. "Die Kirche muss die Kultur informieren und nicht die Kultur, die die Kirche informiert."

"Die katholische Kirche hat die Drohungen und Verfolgungen überlebt, die von zahllosen Gesellschaften, Kaisern, Königen und Regierungen gegen sie erhoben wurden; Sie hat dies getan, indem sie sich fest an den Felsen gehalten hat, auf dem sie gegründet wurde, die Säule der Wahrheit, die Christus in ihrer Einrichtung gegeben hat. Wir dürfen uns der Sündhaftigkeit der Moderne nicht unterwerfen. Der Prinz dieser Welt, Satan, wünscht sich nichts mehr, als den mystischen Leib Christi sich vor seinen Befehlen beugen zu lassen und seine bösen Lügen zu verschlingen. Wir müssen stark gegen die Kräfte sein, die fordern, dass wir unsere Lehre und unseren Glauben ändern, um für den modernen Menschen "relevant" zu sein. "

Die Organisatoren sagen, dass ein zweiter Teil des Dokuments bevorsteht.

Sie wollen nicht gehört werden "als Stimmen, die im Chor gegen die Kirche oder gegen das Pre-Synod-Treffen oder die Englische Sprachgruppe erhoben werden, sondern als treue Söhne und Töchter, die demütig und ausführlich über diese Themen sprechen, die uns nahe stehen Herzen ", folgerten sie. "Wir sprechen unserem Heiligen Vater und den Organisatoren und Teilnehmern des Treffens der Vorsynode und der Synode unseren bleibenden Dank aus, denn ohne diese Menschen hätten wir keine Gelegenheit, gehört zu werden. Wir legen dieses Dokument und sein bevorstehendes Schwesterdokument erneut der Fürsorge unserer Gottesmutter vor, da wir es den Synodenvätern und der weiteren katholischen Gemeinschaft zur Prüfung vorlegen. "

LifeSiteNews präsentiert eine vollständige Kopie des unten aufgeführten Dokuments.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...st-proclaim-the

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Chef der Katholischen Liga appelliert an Generalstaatsanwalt, Sexmissbrauch in öffentlichen Schulen zu untersuchen


https://www.lifesitenews.com/news/cathol...te-sex-abuse-in

Der Chef der Katholischen Liga appelliert an Generalstaatsanwalt, Sexmissbrauch in öffentlichen Schulen zu untersuchen
Rechnung Donohue , Katholisch , Katholische Liga , Klerus Sexueller Missbrauch , Jefferson-Sitzungen , Öffentliche Schulen , Uns Generalstaatsanwalt

NEW YORK, 18. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Der langjährige Leiter einer katholischen Bürgerrechtsgruppe hat den US-Justizminister gebeten, die öffentlichen Schulen des Landes auf Verschleierung von sexuellem Missbrauch zu untersuchen.

Bill Donohue von der Katholischen Liga für religiöse und bürgerliche Rechte hat einen Brief an Jeff Sessions und an "staatliche Gesetzgeber" geschrieben, die darauf hinweisen, dass Staaten die katholische Kirche nicht in ihrer Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen unterscheiden sollten. (Vollständige Aussage, die unten veröffentlicht wird.)

"Kein Generalstaatsanwalt oder Gesetzgeber würde eine Grand Jury wegen kriminellen Verhaltens einberufen und dann entscheiden, sich ausschließlich auf afroamerikanische Viertel zu konzentrieren", schrieb er. "Sie müssten Wirtschaftskriminalität einschließen, die Art von Handlungen, die meist von wohlhabenden Weißen begangen werden."

"Deshalb ist es eine Schimpfkanonade, die katholische Kirche herauszufordern, wenn sie den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen untersucht: Wir haben dieses Problem nicht", fuhr Donohue fort. "In der Tat gibt es heute weniger Probleme in der katholischen Kirche als in irgendeiner anderen religiösen oder weltlichen Institution."

Donohue empfahl, dass Gesetzgeber "den Klerus aller anderen Religionen, private nicht sektiererische Institutionen und öffentliche Körperschaften untersuchen".

"Nicht zu tun, wäre offensichtlich ungerecht und nicht zu rechtfertigen", erklärte er.

Der katholische Bürgerrechtsführer sagte, dass er "vor Bigotterie" klagte, um nur die katholische Kirche in Bezug auf Kindesmissbrauch zu untersuchen. Er erklärte, dass "es heute weniger Probleme in der katholischen Kirche gibt als in irgendeiner gesellschaftlichen Institution, religiös oder säkular."

Donohue ist besonders daran interessiert, die amerikanischen öffentlichen Schulen einer genauen Untersuchung zu unterziehen, indem er zwei Medienuntersuchungen zum sexuellen Missbrauch von Schülern anführt.

Die erste wurde von der Associated Press durchgeführt:

"Im Oktober 2007 veröffentlichte die Associated Press (AP) eine Reihe von Artikeln mit dem Titel" Sexuelles Fehlverhalten plagt US-Schulen ", die auf ihrer Untersuchung beruhten", schrieb Donohue.

"Es stellte sich heraus, dass 2.570 Pädagogen zwischen 2001 und 2005 wegen sexuellem Fehlverhalten ihre Lehrberechtigung widerrufen hatten", fuhr er fort. "Es gab 1.801 Missbrauchsfälle an: Über 80 Prozent der Opfer waren Studenten, und die meisten Täter waren Lehrer der öffentlichen Schulen."

Der AP-Bericht fand heraus, dass viele der Täter ihre Lizenzen behalten und lediglich an anderen Schulen Lehraufträge angenommen haben. Neun Jahre später entdeckte die USA Today ein ähnliches Phänomen, wobei die Praxis, Täter in neue Schulen zu bringen, so weit verbreitet war, dass sie im Volksmund als "den Müll passierend" bezeichnet wurde. USA Today berichtete auch, dass es schwierig sei, Täter aus dem Lehrerberuf zu entfernen Geheimhaltungsvereinbarungen, Widerstand von Gewerkschaften und Lehrerverbänden und das Fehlen einer nationalen Datenbank von Lehrern, die Kinder missbrauchen.

Angesichts dieser Fakten und Zahlen glaubt Donohue, dass es eine Grand Jury Untersuchung der öffentlichen Schulen des Landes geben sollte

"Wenn eine großjuristische Untersuchung der katholischen Diözesen gerechtfertigt ist, dann schreibt die Fairness vor, dass auch die öffentlichen Schulen einer solchen unterzogen werden", schloss er. "In der Tat sollten sie deine erste Priorität sein."

Donohue, 71, ist seit 1993 Präsident der Katholischen Liga für religiöse und bürgerliche Rechte. Virgil Blum, SJ, Professor für Politikwissenschaften an der Marquette University, im Jahr 1973 zum Schutz der religiösen Freiheiten und bürgerlichen Freiheiten der Katholiken. Donohue zählt zu den prominentesten katholischen Laien in den Vereinigten Staaten und tritt häufig in den Mainstream-Medien auf und verteidigt den Katholizismus und den sozialen Konservatismus .

12. September 2018

Lieber Generalstaatsanwalt

Im Nachgang des Berichts der Pennsylvania Grand Jury über den katholischen Klerus erwägen viele Staaten eine ähnliche Untersuchung gegen beleidigende Priester. Sie sollten dies mit einem Vorbehalt tun: Sie sollten auch den Geistlichen aller anderen Religionen, privaten nicht sektiererischen Institutionen und öffentlichen Einrichtungen nachgehen. Nicht zu tun wäre offensichtlich ungerecht und nicht zu rechtfertigen.

Kein Generalstaatsanwalt oder Gesetzgeber würde eine Grand Jury wegen kriminellen Verhaltens einberufen und sich dann entscheiden, sich ausschließlich auf afroamerikanische Viertel zu konzentrieren. Sie müssten Wirtschaftsdelikte einbeziehen, die meist von wohlhabenden Weißen begangen werden.

Deshalb ist es eine Schimpfkanonade, die katholische Kirche auszusondern, wenn sie den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen untersucht: Wir haben dieses Problem nicht. In der Tat gibt es heute weniger Probleme in der katholischen Kirche als in irgendeiner anderen religiösen oder weltlichen Institution.

In den letzten zwei Jahren, für die Daten vorliegen, haben 0,005 Prozent der katholischen Geistlichen eine glaubwürdige Anklage gegen sie erhoben. Im Fall von Pennsylvania sind alle beleidigenden Priester entweder tot oder wurden aus dem Priestertum geworfen. Das gleiche Muster existiert anderswo.

Wenn Sie Kinderschänder verfolgen wollen, sollten Sie damit beginnen, eine Grand Jury der öffentlichen Schulen zu starten. Dies bedeutet, dass sie in jedem Gesetzentwurf ausdrücklich erwähnt werden müssen, der die Verjährung aussetzt. andernfalls werden sie unter der antiquierten Doktrin der souveränen Immunität befreit. Es gibt viele gute Gründe, warum die öffentlichen Schulen Kontrolle verlangen.

Betrachten Sie zwei Untersuchungen von sexuellem Missbrauch in den öffentlichen Schulen. Im Abstand von neun Jahren veröffentlichten die Medien in zwei getrennten Medien, dass es sehr schwierig sei, Täter aus dem Lehrerberuf zu entfernen.

Im Oktober 2007 veröffentlichte die Associated Press (AP) eine Reihe von Artikeln mit dem Titel " Sexual Misconduct Plagen US Schools ", die auf ihrer Untersuchung beruhten. Es stellte fest, dass zwischen 2001 und 2005 2.570 Pädagogen ihre Lehrberechtigung wegen sexuellen Fehlverhaltens widerrufen hatten. Es gab 1.801 Missbrauchsfälle an: Mehr als 80 Prozent der Opfer waren Studenten, und die meisten Täter waren Lehrer der öffentlichen Schulen.

Was ist mit den Schändern passiert? "Die meisten der Missbrauch wird nie gemeldet", sagte der AP. Außerdem konnten viel zu viele der schulbrechenden Erzieher im Lehrberuf bleiben. Oft wurde dies dadurch erreicht, dass die "mobilen Kinderschänder" einfach in eine andere Schule oder in einen anderen Bezirk verlegt wurden, eine Praxis, die so weit verbreitet ist, dass sie "den Müll übergeben" genannt wird.

Im Dezember 2016 veröffentlichte die USA Today eine eigene Serie über Missbrauch an öffentlichen Schulen. Es stellte sich heraus, dass das "Übergeben des Mülls" immer noch die Norm war: missbrauchende Lehrer konnten zu neuen Lehraufträgen oder zu anderen Beschäftigungsverhältnissen mit Jugendlichen wechseln.

USA Today fand den gleichen Widerstand gegenüber Veränderungen wie von AP berichtet: (a) "Administratoren haben eher ruhige Siedlungen als öffentliche Disziplin betrieben" (b) "Gewerkschaften haben Reformen widerstanden" und (c) "Gesetzgeber haben ein Bundesmandat ignoriert Schutzmaßnahmen auf Landesebene. "

USA Today fand auch die gleichen Gründe, warum sich Veränderungen als schwer fassbar herausstellten: (a) Sie nannte "Beispiele in jedem Staat" von Geheimhaltungsabkommen, von denen viele "in rechtlich bindenden Verträgen" festgingen. B) die meisten Bundesstaaten weigerten sich 2015 zu halten Gesetze, die Staaten verpflichten, solche Geheimhaltungsvereinbarungen zu verbieten (nur in fünf Bundesstaaten - Connecticut, Texas, Missouri, Oregon und Pennsylvania - gab es solche Verbote), und (c) die Bundesregierung "verwaltet keine Datenbank von Lehrern, die sexuell missbraucht wurden Kinder."

Was den letzten Punkt anbelangt, versuchte der Kongress 2009 dies durch die Verabschiedung des Studentenschutzgesetzes zu korrigieren. Es hätte verlangt, dass das US-Erziehungsministerium eine nationale Datenbank von Erziehern, die von einer öffentlichen oder privaten Schule wegen sexueller Verfehlungen mit einem Studenten beendet wurden, beibehielt. Aber, wie die USA Today herausfand, "starb sie inmitten erbitterten Widerstandes der nationalen Lehrerorganisationen, die Bedenken wegen eines ordnungsgemäßen Verfahrens für Lehrer hatten, die eines Fehlverhaltens beschuldigt wurden."

Zusammenfassend, wenn eine Grand Jury Untersuchung der katholischen Diözesen gerechtfertigt ist, dann diktiert Fairness, dass die öffentlichen Schulen auch eine unterzogen werden. In der Tat sollten sie Ihre erste Priorität sein.

Mit freundlichen Grüßen,
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...te-sex-abuse-in
William A. Donohue, Ph.D.
Präsident


von esther10 26.09.2018 00:47

Homosexualität, Mißbrauch und Päderastie: Sollen aus Tätern jetzt Opfer gemacht werden?

Veröffentlicht: 26. September 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: "Katholisch.de", Betroffene, DBK, Homosexualität, John-Jay-Report, Kleriker, männliche Opfer, Meßdienerinnern, Ministranten, Orden, Päderastie, Pädosex, Pensylvannia-Bericht, Priester, Priesterausbildung, Strafakten, Studie, Weltpriester |

Von Felizitas Küble

Unter dem Titel „Auch Priester müssen über ihre Sexualität reden können!“ veröffentlicht das Portal der Dt. Bischofskonferenz namens „Katholisch.de“ am heutigen 26. September einen Artikel ihres Redakteurs Björn Odendahl, in dem dieser sich auf homophile Weise zur Mißbrauchskrise äußert und ein progressives „Umdenken“ in der Kirche fordert.
.
Zunächst stellt er zutreffend fest, daß die Mißbrauchsopfer in der Kirche „zum großen Teil“ männlich waren – genau genommen sogar 80% und somit mehr als 3/4 der Betroffenen.
.
Im amtlichen John-Jay-Report – der bekanntesten Mißbrauchs-Studie in den USA – wurde bereits im Jahre 2002 festgestellt, daß 81% der Geschädigten männlich sind; die meisten Opfer sind zwischen 11 und 17 Jahre alt.
.
Ähnliches schreibt der aktuelle Pensylvannia-Bericht: Die „meisten“ (!) Opfer sind Jungen. (Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/Mehr-als-30...le20573472.html)
.


Auch bezüglich der Strafakten in der Studie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) werden 80% der betroffenen Minderjährigen als männlich bezeichnet.
.
Es geht also logischerweise in erster Linie um ein Problem homosexueller Angehöriger im Klerus bis hinauf zu Bischöfen und Kardinälen, die sich pädosexuell (Kinder als Opfer) bzw. päderastisch (männliche Jugendliche als Opfer) betätigten.
.
Doch für den Autor Odendahl ist das kein Grund, Homosexualität als „Risikofaktor für Missbrauch“ anzusehen, ganz im Gegenteil: Er plädiert für eine Willkommenskultur gegenüber schwulen Priestern.
.
Sein Abwehr-Argument Nr. 1: „Untersucht wurden die Jahre 1946 bis 2014. Und bis in die jüngste Vergangenheit waren Ministranten, Internatsschüler und Heimkinder überwiegend männlich.“
Erstens geht es bei der DBK-Studie um Weltpriester und um Ordenspriester im diözesanen Dienst, also gerade nicht um pädagogische Ordensinstitute (Heimkinder, Internatsschüler).
.
Zweitens: Hinsichtlich der Meßdiener gibt es seit rund dreißig Jahren in den meisten Pfarrgemeinden Ministrantinnen.
.
Würde die Logik des Verfassers zutreffen, dann hätte es ab der Einführung von Meßdienerinnen weitaus weniger männliche Opfer geben müssen, was aber nicht der Fall ist.
.
Das zweite Gegenargument des Autors zur Verteidigung eines homosexuellen Klerus lautet hinsichtlich der Priesteramtskandidaten:
„Wer sich nicht mit der eigenen Emotionalität und Sexualität auseinandersetzt, bleibt in seiner Persönlichkeitsentwicklung zurück. Die Konsequenz: Der Umgang mit gereiften Personen, Erwachsenen fällt ihnen schwerer. Kinder und Jugendliche werden dann im wahrsten Sinne zum „Opfer“ überforderter Priester.“
.
Natürlich ist der Mißbrauch von Minderjährigen Ausdruck einer unreifen Sexualität – nur erklärt das in keiner Weise die 80% männlichen Opfer. Der Herr Verfasser psychologisiert komplett an den Fakten vorbei – und hält der Kirche auch noch vor, daß sie homosexuelle Priester ablehne, was bei ihnen zu Doppelleben und Zwiespalt führe: „Um dem Willen der Kirche zu entsprechen, wird schließlich die eigene Sexualität abgewehrt und verleugnet.“
.
Die eigene Sexualität wird seitens übergriffiger Priester gerade nicht „verleugnet“ und „abgewehrt“, sondern munter praktiziert.
Mit pseudo-psychologischen Verrenkungen wird die Verantwortung gleichsam der Kirche zugeschustert – und damit die Täter indirekt entlastet, denn die armen Kerle – schluchz – befanden sich ja im „Zwiespalt“ mit ihrem Doppelleben…
Doch für Odendahl gibt es „nur einen Weg“ aus dem Dilemma: „Homosexuelle Priester willkommen heißen und sie als gleichwertig anerkennen.„
.
So kann man mit wohlfeil klingenden Worten, verqueerer Logik und zeitgeistangepaßter „Theologie“ versuchen, das Feuer mit Öl statt mit Wasser zu löschen – und das ausgerechnet auf dem Portal der Deutschen Bischofskonferenz.
.
Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den katholischen KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.
Homosexualität, Mißbrauch und Päderastie: Sollen aus Tätern jetzt Opfer gemacht werden?
+
http://www.ncregister.com/

von esther10 26.09.2018 00:45

"Er stellt Dogmen in Frage": Fünf Hauptaussagen aus dem Bericht des Spiegel über Papst Franziskus
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Mittwoch, 26. September 2018



Papst Franziskus winkt den Gläubigen während seiner wöchentlichen Generalaudienz heute Morgen auf dem Petersplatz zu (Getty)
Die linksgerichtete deutsche Wochenschrift kritisiert den Heiligen Vater stark

Die linksgerichtete deutsche Wochenzeitung Der Spiegel, deren Auflage mehr als 800.000 beträgt, widmete sich am Samstag der Titelseite von Papst Franziskus. Die Titelzeile "Du Sollst Nicht Lügen" zeigt etwas von dem, was drin ist : eine Studie mit 4.500 Wörtern über das, was das Magazin als eine Krise in Francis 'Pontifikat ansieht. Hier sind fünf Bereiche besonders kritisch.

https://anticattocomunismo.wordpress.com/

Teilung in den oberen Ebenen der Kirche

"Nur hinter verschlossenen Türen sprechen Kardinäle und Erzbischöfe", heißt es in dem Bericht, der auf den Zugang zu höheren Prälaten hinweist. Es deutet darauf hin, dass der Papst seine Autorität "vergeuden könnte", indem er im falschen Moment sprach und still war, wenn er sprechen konnte.

Ein "alter Kardinal" beschreibt Papst Franziskus als "einen Heiligen Vater, der wie nie zuvor die Wahrheiten des Glaubens in Frage stellt".

Der Spiegel zitiert auch einen Kardinal mit den Worten: "Er predigt Barmherzigkeit, aber in Wahrheit ist er ein eiskalter, schlauer Machiavellianer und - noch schlimmer - er lügt."

Kritik nicht nur von "Erzkonservativen"

Der Bericht erinnert an seine Geschichte aus dem Jahr 2016: Der Papst sagte vertraulich: "Es ist nicht auszuschließen, dass ich als der Mann, der die katholische Kirche gespalten hat, in die Geschichte eingehen wird." Der Spiegel schlägt vor, dass es tatsächlich einen "Bürgerkrieg" gibt. - und das nicht nur zwischen Konservativen und Progressiven. Es gibt ein "Klima der Angst und Unsicherheit", so ein Bischof im Vatikan. Das Magazin zitiert auch Edward Pentin vom National Catholic Register mit der Aussage, dass, weil Franziskus "nicht wirklich auf Menschen hört, die seine Ansichten nicht teilen", viele Gläubige "entrechtet" werden.

"Die Kritik an ihm geht weit über das globale Netz der Erzkonservativen hinaus", argumentiert der Spiegel und weist darauf hin, dass die Kritik von Papst Franziskus nicht auf jene beschränkt ist, die sich beispielsweise darüber unglücklich freuten, dass Francis einer muslimischen Frau die Füße gewaschen hat.

Das falsche Schweigen

Die Zeitung stellt fest, dass Papst Franziskus es abgelehnt hat, sich zu den Vorwürfen von Erzbischof Carlo Maria Viganò oder zu späteren Ermittlungen zu äußern - wie zum Beispiel den Brief von katholischen Frauen, der darum bat, auf die Behauptungen von Viganò zu antworten. (Dieser Brief hat mehr als 45.000 Unterschriften .)

Aber der Spiegel argumentiert, dass das typisch ist: "Über unbeholfene Themen sagt er nichts. So war es im Fall der "Dubia" - also des Briefes von vier prominenten Kardinälen, der den Papst bat, die Lehren der Kirche über die Ehe, die Eucharistie und die Moral zu bekräftigen. (Der Brief wurde 2016 verschickt; keine Antwort wurde gegeben, oder ein Publikum wurde gewährt. Zwei der Kardinäle sind seitdem gestorben.)

Der Bericht sagt, dass diese Stille eine unglückliche Kombination mit dem erklärten Rat des Papstes zu "Hagan lío" ist (normalerweise auf Englisch als "mach ein Durcheinander" gemacht - Der Spiegel übersetzt es eher wie "Setze die Katze unter die Tauben"). Der Papst "legt wenig Wert auf die Zwänge des Protokolls" und "stellt die Dogmen in Frage".

Argentinischer Hintergrund

Der Bericht geht ausführlich auf den Rekord von Erzbischof Bergoglio in Buenos Aires ein, der bereits an anderer Stelle kritisiert wurde . Ein Fall ist die von Fr Julio Grassi, der wurde für schuldig befunden im Jahr 2009 von sexuell über einen Teenager zu missbrauchen. Er appellierte gegen die Verurteilung, aber es wurde schließlich aufrecht erhalten. Der Spiegel sagt, dass Erzbischof Bergoglio seinem Appell half, indem er einen Bericht in Auftrag gab (der schließlich auf 2000 Seiten lief), der Grassis Unschuld beweisen wollte.

Was der Spiegel hinzufügt, ist ein Interview mit Juan Pablo Gallego, der Grassi strafrechtlich verfolgt hat und der sagt, dass Papst Franziskus nicht nach Argentinien zurückkehren wird, weil er wegen seiner Behandlung von Missbrauchsfällen heftig kritisiert wird.

Ein anderer Befragter, Julieta Añazco, sagt, sie sei von einem Priester in der Diözese von Buenos Aires misshandelt worden. Es gibt mehrere Vorwürfe gegen diesen Priester, die er bestreitet. Añazco sagt, dass sie und 13 andere an ihren ehemaligen Erzbischof geschrieben haben, als er Papst wurde, und erhielt keine Antwort - wieder, etwas, das zuvor abgedeckt wurde. Añazco erzählt dem Spiegel, was sie zuvor gesagt hat: "Wir wollen den Papst erreichen, aber er kümmert sich nicht um uns."

Schlechte Berater

In einem seiner dramatischsten Behauptungen heißt es in dem Bericht, einige der "Berater und Assistenten" des Papstes seien "in mehr oder weniger offensichtlicher Konkubinat mit Vertretern des einen oder des anderen Geschlechts".

Der Spiegel verweist auf ein angeblich von Papst Benedikt in Auftrag gegebenes Dokument, das die "Schwulenlobby" im Vatikan beschreibt. Die Zeitung Il Fatto Quotidiano behauptete kürzlich, eine Kopie zu haben.

Das Magazin behauptet nicht, dass der Papst sich der Tragweite des Problems bewusst ist und sagt, dass er sich entweder der "Naivität, der Chuzpe oder des Mangels an Alternativen" schuldig machen könnte.

Den vollständigen Bericht (nur Spiegel-Abonnenten) finden Sie hier
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...n-pope-francis/

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...n-pope-francis/


https://magazin.spiegel.de/SP/2018/39/159553179/index.html

von esther10 26.09.2018 00:42

PROBLEME UND AUSWIRKUNGEN


+
https://aleteia.org/2018/09/26/in-the-wa...uture-priests/?
+
Wie sieht die katholische Kirche nach den Missbrauchsskandalen die zukünftigen Priester?
John Burger | 26. September 2018
KATHOLISCHE MESSE
Mundelein Seminar | Facebook
Aktie 6
Vom Unterscheidungsvermögen zur Ordination ist die Überprüfung der Seminaristen ein fortlaufender Prozess.
Von Anfang an geht ein Mann durch den langen Prozess, um ein katholischer Priester in den Vereinigten Staaten zu werden. Sein Leben, seine Persönlichkeit, seine Spiritualität, seine Handlungen und Motive sind Gegenstand von Prüfung, Beratung und weiterem Unterscheidungsvermögen.

Sam Alzheimer, der Vianney Vocations leitet, eine Organisation, die Seminaristen finanziell unterstützt, witzelte: "Es ist einfacher, ein Geheimdienstagent zu werden, der Priester wird."

Die Verfahren für die Überprüfung von Kandidaten für das Seminar und die Überprüfung von Studenten während ihrer formalen Ausbildung wurden im Zuge der landesweiten Sexmissbrauchskandale von 2002 aufgewertet. Sie sind genauso streng, wenn nicht sogar noch wichtiger 2018, als weitere Skandale aufgedeckt wurden.

"Wir haben viel mehr zu bieten als noch vor 30 Jahren", sagte Pater Dr. Michael Becker, Rektor des St. John Vianney College Seminary in St. Paul, Minnesota. Dazu gehören Ressourcen wie Beratung oder Psychologie, sagte er. "Es gibt heute viel mehr Hilfe für einen Mann, um ihn weise zu machen und ihm zu helfen, zu wachsen."

"Es gibt eine Reihe von verschiedenen Metriken, die wir jetzt verwenden, und das Screening ist viel tiefer als in der Vergangenheit", fügte Fr. Steven Borello, Direktor der Berufungen für die Diözese Joliet, Illinois. "Viele Männer haben tatsächlich zwei psychologische Bewertungen - eine beim Eintritt und eine zweite etwa vier Jahre später. Es war eine große Hilfe, grundlegende Probleme zu erkennen, die sonst übersehen werden könnten. "

Fr. Timothy F. Monahan, ein Priester der Erzdiözese von Chicago, sagte, dass in großen Diözesen wie dieser die Aufsicht über künftige Priester vom Berufungsdirektor, der Position, die er derzeit innehat, und vom Personal an der Universität von St. Mary of the Lake geteilt wird das Erzdiözesanseminar, das oft von seinem Standort Mundelein bezeichnet wird. Er sagte, wenn er einen Mann trifft, der sich für das Priestertum interessiert, "ist es das erste, ihn kennenzulernen und zu sehen, was meine eigenen Eindrücke sind und ob er die grundlegende Freiheit, den Wunsch und die Fähigkeit hat, Priester zu sein . "

"Es gibt eine Menge Leute, die ich im ersten Interview für eines dieser Kriterien sagen kann:, Weißt du was, das ist nicht dein Ruf. Du hast nicht die Fähigkeit, ein Priester zu sein, oder du bist nicht frei, du hast Studentenschulden, oder ... ein Typ ist nicht in seiner Sexualität gereift. Oder es gibt keinen wirklichen Wunsch, Priester zu sein. "

Für Kandidaten, die er für ernst hält, hat Fr. Monahan bringt sie in Programme der Unterscheidung ein und trifft sie weiterhin eins zu eins.

"Wenn wir also zu einem Punkt kommen, wo er meiner Meinung nach bereit ist und er denkt, dass er bereit ist, werden wir sagen: Wir wollen, dass Sie sich für das Seminar bewerben." Er wird die Bewerbung beginnen, die aus Mundelein kommt. "

Der Antrag enthält Fragen über den Hintergrund des Aspiranten, den Einfluss seiner Familie, sein Verständnis davon, was Priesterschaft ist und warum er Priester werden möchte, seine Ausbildung und seinen beruflichen Hintergrund. Erfolgreiche Bewerber durchlaufen dann drei Gesprächsrunden mit dem Berufungskomitee der Erzdiözese von Chicago, das sich aus Priestern, ständigen Diakonen, einer Ordensschwester und einer Laienfrau zusammensetzt. Ein Interview betrifft seine sexuelle Vergangenheit und Gesundheit und Integration. Ein anderer betrifft seine Karriere, Schulbildung und Entscheidungsfindung. Der dritte Teil handelt von seiner theologischen und spirituellen Bekehrungsgeschichte und seiner Auffassung vom Priestertum.

"Jede Person berichtet, wie ihr Interview gelaufen ist" Sagte Monahan. "An diesem Punkt haben wir eine Stimme als Ausschuss, ob wir den Kandidaten empfehlen: entweder für eine Empfehlung oder eine Empfehlung mit Vorbehalten, und welche Vorbehalte wären dies, oder keine Empfehlung. Wir versuchen wirklich zu prüfen, welche Stärken und Schwächen dieser Kandidat hat und ob er in der Lage sein wird, in Chicago zu dienen. "

Für die Kandidaten, die weiterkommen, hat P. Monahan bringt ihn mit einem Psychologen für eine vollständige Auswertung und Vorführung in Kontakt. Als Berufung Direktor, Fr. Monahan teilt dem Psychologen mit, welche Stärken und Schwächen er und das Komitee gesehen haben.

"Ich könnte ihm von einem bestimmten Thema erzählen, das wir ihm zeigen sollen. Vielleicht haben wir etwas in seiner Familiengeschichte gesehen ", sagte er," oder er war ein wenig unbeholfen um die Laienfrau "im Berufungskomitee.

Dr. Mark Glafke, ein katholischer klinischer Psychologe in privater Praxis in Lafayette, Indiana, evaluiert seit 2011 Seminaristen und ist seit diesem Frühjahr als Berater für das Mundelein-Seminar tätig. Er erklärte, dass jeder Bewerber, den ihm ein Seminar schickt, einen ganzen Tag in seiner Klinik verbringen wird. "Dazu gehören ein gründliches klinisches Interview und eine Geschichte einschließlich ihrer Herkunftsfamilie, Entwicklungsgeschichte, psychosexueller Geschichte, Beziehungsgeschichte, akademischer Geschichte und Arbeitsgeschichte , Sie nennen es. Im Grunde genommen ist es so viel wie du kannst, was sie bewusst in ihren Erinnerungen aufbewahren - alle Aspekte ihres Lebens. Normalerweise verbringe ich zwei bis drei Stunden damit, das abzudecken. "

Glafke gibt dem Kandidaten auch einen IQ-Test und ein Screening, um gefährdete sexuelle Verhaltensweisen zu identifizieren - hauptsächlich Hinweise auf Anziehung zu Kindern, gleichgeschlechtliche Anziehung, unangemessene Interaktionen mit Frauen, Gebrauch von Pornographie und Masturbation.

Er verwaltet auch zwei Arten von Persönlichkeitsmaßnahmen. Einer ist "objektiv", was bedeutet, dass wenn ein Kandidat auf Fragen antwortet, er ein klares Verständnis davon hat, was er gefragt wird, zum Beispiel: "Gab es Vorfälle von Depressionen oder Angstzuständen? Haben sie jemals Halluzinationen oder Anziehung zu Kindern gehabt? "Einer der am häufigsten verwendeten Tests in dieser Kategorie ist das MMPI-2, das Minnesota Multiphasic Personality Inventory, zweite Ausgabe, das Persönlichkeitsmerkmale und Psychopathologie bewertet.

Glafke räumt ein, dass sich Kandidaten mit solchen Tests "Abwehr und Zurückhaltung" in einem günstigen Licht darstellen können, so dass der Kandidat sich dann Tests wie dem Rorschach-Test unterzieht, der zeigen soll, wie eine Person Informationen verarbeitet. Es gibt keine falschen Antworten, aber Antworten, die sehr ungewöhnlich sind, sollen nach Meinung von National Geographic mögliche psychologische Probleme widerspiegeln .

"Sie haben keine Ahnung, was in der Welt diese Informationen über sie oder ihren Persönlichkeitsstil sagen werden", erklärte Glafke. "Es ist wertvoll für den Psychologen, weil der Seminarist nicht bewusst viele seiner psychologischen Abwehrmechanismen einsetzen kann, um ihre Reaktionen zu ändern, um die Informationen, die herauskommen, zu leiten und zu formen."

Glafke wies darauf hin, dass psychologische Untersuchung genauso wichtig ist wie die psycho-sexuelle Geschichte, um Kandidaten zu evaluieren, und dass sie auch andere Fakten ihres Lebens betrachten, die damit korrelieren, wie sie Emotionen erleben und ausdrücken können. "Haben sie emotionale Reife? Wie ist die emotionale Reife? Wie ist ihr zwischenmenschlicher Stil? Können sie bequem mit Gleichaltrigen, mit Ältesten, mit denen, denen sie dienen werden - mit beiden Geschlechtern - interagieren, können sie sich gut mit ihnen identifizieren? Wie ist ihr Selbstbild? Wo sind ihre Unsicherheiten? Was sind ihre Persönlichkeitstypen? "

Er sagte, dass seine Bewertung nicht nur mit dem Ziel erfolgt, mögliche Probleme zu erkennen, sondern auch, um Männern später in ihrer Karriere als Priester zu helfen.

"Wenn Sie diese Männer in eine Umgebung bringen, in der sie unter hohem Druck stehen, müssen Sie jeden Stein umdrehen und sicherstellen, dass wir glückliche, gesunde und heilige Männer haben, die geformt werden können, Nummer eins, und danach weitermachen können Sie sind ordiniert, wenn sie eine Lawine von Druck erfahren. ", sagte er. "Sie müssen so gesund wie möglich sein, und wenn das, psych eval 'nur benutzt wird, um zu sehen, ob sie ein Risiko für sexuelles Agieren darstellen, ist es ein wirklicher Tiefpunkt."

Nichtsdestoweniger sei das Ziel, Kandidaten zu identifizieren, die für das sexuelle Ausagieren gefährdet sein könnten, von äußerster Wichtigkeit in der Bewertung.

Mit Berichten des Psychologen und der Mitglieder des Berufungskomitees Monahan entscheidet, ob der Bewerber für das Seminar bereit ist.

"Eines der größten Dinge ist zu sehen, ob es ein Risiko gibt, dass dieser Mann eine Gefahr für Kinder oder verletzliche Erwachsene darstellt", sagte er. "Und ist dieser Mann in der Lage, ein freudiges Zölibat zu leben, damit er durch das Priesterseminar und besonders als Priester wirklich gedeihen kann?"

Aber, betonte er, es gehe nicht nur darum, Gründe zu finden, einen Bewerber zu leugnen.

"Kardinal [Blase] Cupich [Erzbischof von Chicago] sagte, dass wir Kandidaten, die keine Hindernisse haben, nicht betrachten und deshalb Priester werden können" Monahan. "Er sagte, das ist die falsche Sichtweise. Wir müssen uns die Gaben dieses Kandidaten ansehen und was er dem Presbyterium und den Menschen bringen würde. "

Er hat auch bemerkt, dass der Bericht des Psychologen spezifische Empfehlungen haben wird. Oft wird es Probleme geben, an denen ein Kandidat arbeiten möchte. Sagte Monahan. "Es gibt Probleme, an denen er arbeiten sollte, bevor er ins Seminar geht, denn es sind Themen, die Zeit und Hingabe erfordern, die er nicht voll geben kann, wenn er im Seminar ist, weil das Seminar sehr anspruchsvoll ist." Oder der Psychologe wird sagen: Ich kann diesen Kandidaten nicht empfehlen. Wenn irgendjemand irgendwann sagt, dass dieser Mann kein guter Kandidat ist, und das ist der Grund, dann ist er mit der Erzdiözese Chicago fertig. "

Wenn der Antragsteller empfohlen wird, Fr. Monahan stellt seine Bewerbung dem Mundelein-Seminar vor, dessen Zulassungsausschuss den Kandidaten interviewen wird.

Der gesamte Prozess kann mehrere Monate dauern.

Wenn ein Kandidat akzeptiert wird, wird er in die Verantwortung des Direktors der Chicagoer Seminaristen, P.F. Thomas J. Byrne. Fr. Byrne beurteilt die Seminaristen während ihrer ganzen Zeit in Mundelein, und dann präsentieren er und der Rektor sie Kardinal Cupich für den "Ruf an die Befehle".

Fr. Byrne, der in seinem dritten Jahr als Direktor der Seminaristen in Chicago ist, sagte, dass das Leben im Seminar selbst ein "Screening-Gerät" sei.

"Ich habe einmal von einem Priesterpsychologen gehört, dass die psychologische Bewertung ein wunderbares Werkzeug ist, und es sagt eine Menge über eine Person aus und darüber, wer sie ist und über ihren Hintergrund." Sagte Byrne. "Aber der beste Weg, diese Person zu kennen, ist, mit ihnen zu leben. All die Vorführungen, die ein Seminar für Kandidaten für das Priestertum durchführt, sind so gründlich wie es nur geht, aber ich würde sagen, dass diese Vorführung immer fortgesetzt wird, sobald ein Mann in Ausbildung ist. Das ist der Wert des Seminars, wo Priester-Erzieher im gleichen Flur leben und im selben Speisesaal wie die Seminaristen-Kandidaten essen. So lernst du sie wirklich als Person kennen. Und ich interagiere mit ihnen im Kontext eines Klassenzimmers, Seminars, ihrer Pastoren, der Pfarreien, denen sie zugewiesen sind. Sie sehen den Mann in seinem Lebensprozess, und dieses Screening geht bis zur Ordination weiter. "

Das kann etwas so einfaches beinhalten, wie zuzusehen, wie jemand auf Kritik reagiert oder sich mit einer schwierigen Situation befasst, wenn er in einem Sommereinsatz in einer Pfarrei untergebracht wird. "Wie geht es jemandem, wenn er keine genauen Anweisungen erhält? Kann er herausfinden, was als nächstes zu tun ist? "

Mundelein ist ein Priesterseminar, in dem die Kandidaten in der Regel vier Jahre lang Theologie studieren und vor ihrer Graduierung zum Diakon ordiniert werden und Priester werden. Aber auch sogenannte "Minor-Seminare" oder "College-Seminare", bei denen Aspiranten, die in der Philosophie als Vorbereitung auf das Theologiestudium tätig sind, ein wichtiger Teil des Entscheidungsprozesses sind. St. John Vianney in Saint Paul ist eine solche Hochschule Priesterseminar, und Fr. Becker sagte, dass viele Schüler dort Abiturienten sind. Jedem wird ein "Formator" zugewiesen, ein Priester, der sich einmal im Monat mit ihm trifft, um ihn bei den "vier Säulen der Ausbildung" zu unterstützen: menschlich, spirituell, akademisch und pastoral.

"Unsere jungen Männer sind 17-18 Jahre alt, weil sie wissen, dass sie ins Priesterseminar kommen, also sind sie sehr jung und es fehlt ihnen an Selbsterkenntnis", sagte er. "Eines unserer ersten Ziele ist es, ihnen zu helfen, in Selbsterkenntnis zu wachsen. "Warum mache ich die Dinge, die ich auf diese Weise mache? Was sind meine Wünsche? Wie ist meine Familie in meinem Leben, in der Schule oder in der Schule prägend? "

Das Seminar hat auch vertrauliche Small-Faith-Sharing-Gruppen, in denen Seminaristen über ihre Kämpfe im Leben eines christlichen Lebens und Keuschheitsgruppen diskutieren, in denen sie einander mit der Hilfe eines professionellen Beraters helfen, in der Tugend der Keuschheit zu wachsen.

"Wir haben auch ein Programm namens Covenant Eyes auf dem Computer installiert, das Männern helfen soll, sich mit Fragen der Pornografie und anderen Versuchungen zu befassen und sogar viel Zeit am Computer zu verschwenden", sagte er. Sagte Becker. "Wir haben bestimmte Richtlinien zur Computernutzung, zum Beispiel sollte ein Mann nur eine Stunde am Tag auf einem Computer sein, das ist keine Schularbeit. ... Und sie können am Wochenende nur eine Stunde in den sozialen Medien sein. Wir tun das, weil wir wollen, dass sie von den Medien unabhängiger werden, so dass sie in der Realität und nicht in einer virtuellen Welt leben. So viele junge Leute spielen Videospiele drei oder vier Stunden am Tag und sie haben keinen Bezug zueinander, auch wenn sie einander gegenüber sitzen. "

Als Rektor, P. Becker sieht seine Rolle darin, "ein Umfeld des Vertrauens" zu schaffen.

"Ein Mann wird sich nicht unbedingt öffnen, es sei denn, du hast Vertrauen", sagte er. "Wenn man sich nur in einer Umgebung der Evaluierung befindet, ist das nicht wirklich eine christliche Gemeinschaft. In erster Linie sollte ein Seminar eine christliche Gemeinschaft sein, in der Nächstenliebe das übernatürliche Element ist, das dem Volk Harmonie bringen wird, in der Kraft des Heiligen Geistes, der Gnade Gottes. Jetzt, da ich diese Vision einer christlichen Gemeinschaft habe, werde ich eine Atmosphäre des Vertrauens schaffen, in der ein junger Mann weiß, dass er jedes Frühjahr Bewertungen erhalten wird, aber er weiß, dass die Priester auf seiner Seite sind und die Kirche will, dass er es tut sei erfolgreich, und wenn wir diese Art von Umgebung schaffen, wird sich ein Mann öffnen und teilen, was er durchmacht. "
+
https://aleteia.org/2018/09/26/in-the-wa...uture-priests/?
+
http://s3s-it1.net/mrx/72iigc5V0/387269/3596122542.html
+
https://pl.aleteia.org/2018/09/23/w-krak...je-przepraszam/

von esther10 26.09.2018 00:42

DER PAPST IN DER BALTIK
"Sexskandale, für junge Leute sind wir nicht glaubwürdig"

2018.09.26
Die Reise in die baltischen Republiken von Franziskus endete gestern mit einem Halt in Estland, einem Land mit 70% der Menschen, die sich nicht zutrauen. Eine Weitergabe Verweis auf die jüngsten Skandale und die nächste Synode der Jugendlichen: „Viele junge Leute, die uns nichts fragen, weil wir für ihre bedeutenden Gesprächspartner nicht glauben“ und „es sind empört über die sexuellen und wirtschaftlichen Skandale, vor denen sie keine klare Verurteilung sehen“ .



Die Reise in die baltischen Republiken von Franziskus endete gestern mit einem Halt in Estland, einem Land mit 70% der Menschen, die sich nicht zutrauen. Am Montag hatte der Papst jedoch Lettland besucht, um die 100-jährige Unabhängigkeit des Landes zu feiern.

„Wir wissen“ , sagte er gestern in seiner Predigt von der abschließenden Messe am Platz der Freiheit in Tallinn „, dass Gottes Vorschlag nichts wegzunehmen, im Gegenteil, zur Fülle führt, die alle Menschen Bestrebungen verstärkt. Einige können sich frei betrachten , wenn sie ohne Gott leben oder von ihm getrennt. Sie erkennen nicht , dass sie auf diese Weise als Waisen durch das Leben reisen, ohne nach Hause zu gehen. "

Authentische Freiheit wird erobert, nicht umsonst, erinnerte Franziskus die Behörden am Montag in der lettischen Hauptstadt Riga. "Feiern Sie die hundert Jahre Ihrer Unabhängigkeit", erinnerte er sich, "ein bedeutender Moment für das Leben der gesamten Gesellschaft. Sie wissen sehr gut den Preis dieser Freiheit, die Sie erobern und wiedererlangen mussten. Eine Freiheit, die dank der Wurzeln, die dich ausmachen, möglich geworden ist, wie Zenta Maurina es liebte, sich zu erinnern, die so viele von euch inspiriert hat: "Meine Wurzeln sind im Himmel" ». Diese Verwurzelung muss jeden daran erinnern, dass "die Entwicklung von Gemeinschaften nicht stattfindet und nicht nur an der Kapazität von Gütern und Ressourcen gemessen wird, die wir besitzen, sondern an dem Wunsch, Leben zu erzeugen und die Zukunft zu gestalten". Deshalb müssen wir in der Lage sein, "Strategien zu entwickeln, die wirklich effektiv sind und sich auf die konkreten Gesichter dieser Familien konzentrieren",

Über die älteren abgelehnt freie Menschen unterwerfen sich älteren Menschen Einsamkeit, Ausgrenzung, Mangel an Ressourcen „Obwohl paradox klingt, heute im Namen der Freiheit,: hat Francis einen Gedanken während des Besuchs der katholischen Kathedrale von St. James ausgedrückt und Ausgrenzung und sogar Elend. Wenn ja, endet die so genannte Zug der Freiheit und des Fortschritts mit, in denen , die gekämpft haben , Rechte zu erlangen, seinen Wagen des Schwanzes, die Zuschauer von einer Volkspartei, geehrt und ausgezeichnet, aber im Alltag vergessen "

Gestern jedoch in Estland, nach einem Treffen mit den Behörden traf sich der Papst in Tallinn junge Christen evangelischen Konfessionen, orthodoxe und katholische, lutherische Kirche in Kaarli. „Wir wissen , - wie Sie gesagt haben - , dass viele junge Leute , die uns nichts fragen , weil wir es wichtig Ansprechpartner für ihre Existenz nicht berücksichtigen“ , und dann machte auch einen Verweis auf das Thema der Skandale , die leider über die Kirche in diesen Zeiten. Jugendliche sind empört über "sexuelle und wirtschaftliche Skandale, vor denen sie keine klare Verurteilung sehen; nicht wissen, wie man das Leben und die Empfindlichkeit von jungen Leuten wegen mangelnder Vorbereitung angemessen interpretiert; oder einfach die passive Rolle, die wir ihnen zuweisen ".


Der Abschluss der viertägigen Reise fand in der Messe auf der Piazza della Libertà statt. "Manchmal denken manche, dass die Stärke eines Volkes heute von anderen Parametern gemessen wird. Es gibt diejenigen, die mit einem höheren Ton sprechen, so dass das Sprechen sicherer scheint - ohne Nachgeben oder Zögern -; es gibt diejenigen, die zu den Schreien Drohungen mit Waffen hinzufügen, Einsatz von Truppen, Strategien ... Dies ist derjenige, der "stärker" erscheint. Aber dies sucht nicht den Willen Gottes, sondern staut sich auf der Basis des Habens. Diese Haltung verbirgt in sich eine Ablehnung der Ethik und damit Gottes. "

Schließlich ein Aufruf aus der Ermahnung Gaudete und Jubel , "Zeugnis zu geben, ein heiliges Volk zu sein". Und : „Wir sind alle Heiligen genannt mit Liebe leben zu sein und boten ihr eigenes Zeugnis in täglichen Beschäftigungen“ , sondern „wie Wasser in der Wüste war keine persönliches gut , aber Gemeinschaft, wie Manna nicht , weil sie gespeichert werden könnte es wäre ruiniert, so dass die gelebte Heiligkeit sich ausdehnt, fließt, befruchtet alles, was daneben ist.
http://lanuovabq.it/it/scandali-sessuali...siamo-credibili

von esther10 26.09.2018 00:41

Der niederländische Bischof kritisiert Papst Franziskus wegen "unverständlichen Schweigens" zu den Vorwürfen von Viganò
Carlo Vigano , Katholisch , Franziskus , Robert Mutsaerts , Vatikan Vertuschung , Jugendsynode

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

'S-HERTOGENBOSCH, Niederlande, 26. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein holländischer Bischof sagt, dass das Schweigen des Papstes als Reaktion auf den Hinweis eines Vatikan-Informanten, er habe wissentlich einen sexuell missbrauchenden Prälat vertuscht und gefördert hat, "unverständlich" ist.



Bischof Robert Mutsaerts, Weihbischof von 's-Hertogenbosch (Den Bosch) in den Niederlanden, wurde von der Niederländischen Bischofskonferenz zur Teilnahme an der Oktober-Synode ernannt, entschied sich jedoch, wegen der Vorwürfe von Erzbischof Carlo Maria Viganò nicht anwesend zu sein.

"[Viganòs Aussage] hat alles damit zu tun" , sagte er LifeSiteNews . "Tatsächlich war es die unmittelbare Ursache. Wir reden von einem ernsten Mann und von ernsthaften Anschuldigungen. Aber von verschiedenen Seiten wird Viganò plötzlich angegriffen. "

Mutsaerts sagte, es sei ihm egal, ob die Motive des ehemaligen päpstlichen Nuntius "rein oder nicht" seien.

"... Das eigentliche Problem ist, was er sagt", sagte der Bischof. "Stimmt es, oder stimmt es nicht? Darum geht es, und der einzige Weg, das herauszufinden, ist das Nachforschen. "

Mutsaert kann nicht verstehen, warum Papst Franziskus nicht auf die Behauptungen in Viganòs Zeugenaussage reagiert hat.

"... der Papst schweigt: das ist unverständlich, wirklich unverständlich", sagte er.

Der Papst hat Viganòs Behauptungen nun zweimal und indirekt einige Male direkt erwähnt. Auf seinem Flug von Irland nach Rom am 26. August sagte er Reportern , er werde "kein Wort darüber sagen". Während seines Rückflugs aus den baltischen Staaten sprach er heute von "dieser berühmten Aussage eines ehemaligen Apostolischen Nuntius" dass die Bischöfe "der Welt mir geschrieben haben, dass sie sich nahe fühlten, dass sie für mich beteten."

Während seiner Homilien hat der Papst auf dem Thema des „Großen Accuser“ eine predigte Anzahl , wie oft und sagte , dass Satan das ist „die Bischöfe der katholischen Kirche angreifen Skandal zu schaffen.“

Mutsaert sagte, dass er unter den Umständen der Krise glaubt, dass die Agenda der Jugendsynode nicht glaubwürdig ist.

"Wenn es um die Tagesordnung geht ... Wenn wir etwas nicht tun können, dann ist es das", sagte Mutsaert. "Wir werden über junge Leute reden, um Himmels willen, als ob nichts falsch wäre, und als ob nichts zwischen der Kirche und den Jungen gewesen wäre."

In seiner Aussage erklärte Erzbischof Viganò , dass er selbst Papst Franziskus 2013 gesagt habe, dass es ein dickes Dossier über Kardinal McCarrick gebe, weil "er Generationen von Seminaristen und Priestern korrumpierte und Papst Benedikt ihm befahl, sich in ein Leben des Gebets und der Buße zurückzuziehen . "

Zu jener Zeit wusste der damalige päpstliche Nuntius in den Vereinigten Staaten nicht, dass McCarrick ein alter Freund des neuen Papstes war. Viganò war entsetzt darüber, dass Papst Franziskus McCarrick zusammen mit Kardinal Rodriguez Maradiaga "zu seinem vertrauten Berater" machte, der, wie Viganò behauptet, auch wegen klerikalen sexuellen Missbrauchs und anderer Verfehlungen vertuscht hat. Viganò sagte, dass Papst Franziskus anderen Bischöfen ein Beispiel geben und zurücktreten sollte.

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/news/truly-...silence-on-viga

von esther10 26.09.2018 00:37

Die Tagesordnung ist bereits geschrieben, die Synode wird nur ein Vorwand
EINGESTELLT 18. September 2018



Aus den einseitigen Ernennungen für die nächste Jugendsynode ergibt sich der Wunsch, das Ergebnis der Bischofsversammlung unmittelbar zu bestimmen. Eine Bestätigung, dass in Wirklichkeit das Ziel der Synode nicht die jungen, sondern die neuen modernistischen Öffnungen auf dem Gebiet der Sexualmoral, insbesondere der vorehelichen sexuellen Beziehungen und Empfängnisverhütung sind. Wir könnten von Synoden als "Vorwand" oder von "instrumentellen" Synoden sprechen, um ein bereits festgelegtes Ziel zu erreichen. Die Synode wird hoffentlich auch vage bleiben, sagen und nicht sagen, die Probleme öffnen, anstatt sie zu schließen.

von Stefano Fontana (18-09-2018)

Um die Namen der Personen zu lesen, die direkt von Papst Franziskus für die bevorstehende Jugendsynode ernannt wurden, bleibt man ernsthaft (und negativ) betroffen. Vor allem für das Schicksal dieser Synode und die Synoden als solche auf das droht einen Schatten des Verdachts zu werfen, die ihre kirchliche Funktion beeinträchtigt.

Beiseite lassen, für den Augenblick, den Aspekt , dass viele der vom Papst ernannt im Auge des Sturms des Skandals von Missbrauch und dell'omosessualismo sind (von Maradiaga zu Cupich , von Farrell zu Marx). Der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, hatte sogar vorgeschlagen , die Synode über junge Menschen zu suspendieren , weil „die Bischöfe in diesem Moment nicht absolut keine Glaubwürdigkeit dieses Problem zu beheben“, und der Papst nennt die Namen, die am meisten verstrickt sind. Beiseite lassen, wie gesagt, im Moment ist dieser Aspekt zwar zentral, und lassen Sie uns auf die Tatsache widerspiegeln , dass die Kandidaten sind alle Mitglieder der modernistischen progressivism in Fragen der Sexualität und der Familie, in erster Linie natürlich, Pater Antonio Spadaro , Direktor von La Civiltà Cattolica , und Enzo Bianchi . Diese Ernennungen so einseitig durch den Papst sind offenbar unmittelbar gerichtet bestimmen das Ergebnis der Synode und die Einschätzung zahlreicher ausgedrückt , um zu bestätigen, nämlich , dass das Thema der Synode sind nicht jung , aber neue modernistische Öffnungenim Bereich der Sexualmoral, insbesondere der vorehelichen sexuellen Beziehungen und Empfängnisverhütung. Die kleine Armee der direkten päpstlichen Ernennung hätte den Zweck, die Hand in diesem Sinne gewaltsam zu sichern und ein bereits vorgezeichnetes Ergebnis zu bestätigen. Mit anderen Worten: Die Synode als instrumentelle Maschine, um andere Ziele als die erklärten zu erreichen.


Er denkt, dass die Kirche seine ist, nur seine eigene, und dass er tun kann, was er will.

Der generelle Nachweis dieser Methode wurde bereits anlässlich der beiden Familiensynoden der Jahre 2014 und 2015 durchgeführt. Sie waren sorgfältig geplant, um zum gewünschten Ergebnis zu führen. Die Zuordnung zu Kardinal Kasper diktieren die Linie bereits im Februar 2014 der Ausschluss des Päpstlichen Institut Johannes Paul II der ersten Sitzung (erholte sich nach den Protesten und zwingt die offensichtliche Ausgrenzung, in der zweiten), die Ernennung von vertrauenswürdigen Dolmetscher der neuen Linie, von Spadaro bis Forte, im Sekretariat und, noch mehr, die Nominierungen in der Gruppe, die die Schlussfolgerungen, die Briefings hätte erstellen sollenvon Pater Lombardi pilotiert, das Verbot der Synodenväter Zeugenaussagen ... eine sehr sorgfältige Politik Verhalten sanktioniert dall'inquietante Erklärung Mons. Bruno Forte, wonach der Papst ihm sagen würde , verlassen , um den Boden zu bereiten , dass der Rest kümmern würde ihn, "sonst diese hier wissen Sie, dass Unordnung Sie kombinieren!?." .

Die Sache scheint sich nun für die Jugendsynode und auch für das nächste Jahr auf dem Amazonasgebiet zu wiederholen, deren Ergebnisse bereits als selbstverständlich gelten. Lesen Sie die entsprechenden Unterlagen zur weiteren Bestätigung. Es ist ein bisschen wie in politischen Foren, wo kein Treffen, Kongress oder Gipfel jemals gemacht wird, ohne vorher zu bestimmen, was daraus entstehen muss. Es sei denn natürlich, ansprechen dann den Atem des Heiligen Geistes, nicht zu fürchten Neuheit, nicht nell'astrattezza der Lehre zu entziehen, nicht zu urteilen und nicht andere zu kritisieren, sondern nur sich selbst, weil sonst bist du nicht gnädig

http://www.ncregister.com/daily-news/pop...rage-at-scandal

Wir könnten von Synoden als "Vorwand" oder von "instrumentellen" Synoden sprechen, um ein bereits festgelegtes Ziel zu erreichen. Dies bedeutet nicht, wie wir bereits erfahren haben, dass die Synode letztendlich etwas klarstellen sollte, auch wenn es in Bezug auf die traditionelle Doktrin innovativ ist. In der Tat könnte die Synode hoffentlich auch vage bleiben, sagen und nicht sagen, die Probleme öffnen, anstatt sie zu schließen. Der modernistische Progressivismus will nicht zu einer neuen Doktrin werden, sondern die Lehre so in Frage stellen, dass ihr die Türen zu kirchlichen Praktiken geöffnet werden, die im Gegensatz dazu stehen, ohne sie zu formulieren. Wir sollten auch nicht denken, dass die Schlussfolgerungen der Synode ergebnislos bleiben sollten, so dass der Papst dann im Nachsynodalen Apostolischen Schreiben abschließen muss.

Wenn dieses Bild wahr ist, jedoch die gleiche Substanz der Synode deutlich prosaisch auf einer UN-Konferenz reduziert verschlechtert, wobei die Anordnung ihrer Truppen in dem Gebiet, seine Männer in Maschinen zu haben, die, in der Taktik allzu menschlich zählen. Die katholischen Zeitungen und Nachrichtensendungen von Radio Vatikan wird die Veranstaltung und Lorena Bianchetti Sonntagmorgen auf RAI 1 präsentiert die ganze Schönheit und Harmonie mit der Zeit betonen, aber die Gläubigen verstanden den Trick, sie disinteresseranno und wird nicht von jeder Synode erwarten Wort der Wahrheit. Dazu schlagen sie leider die neuen päpstlichen Termine vor. Und wenn ich daran denke, habe ich einen sehr niedrigen IQ, wer weiß, wie viele andere werden Sie gedacht haben.

(Quelle: lanuovabq.it )
https://anticattocomunismo.wordpress.com...sto/#more-18493


von esther10 26.09.2018 00:36

RÖMISCHE CORRISPONDENZA
An die Abgeordneten der Nation: erzwinge die obligatorische Sexualerziehung nicht mit der Perspektive des "Geschlechts"
26.09.18 16:40 von Corrispondenza Romana



Die Kommission für Bildung und Familie der Abgeordnetenkammer fördert ein Projekt zur Änderung des nationalen Gesetzes für ganzheitliche Sexualerziehung (ESI) und erklärt es zur öffentlichen Ordnung, um es in allen öffentlichen und privaten Institutionen verbindlich zu machen.
(Vgl. Http://www.clarin.com/socieda d / furte-debate-deputies- reforma-ley-educacion-sexual-integral_0_rJiYeYnD7.html )
Der Stellvertreter für die Radikale Partei, Alejandra Martinez, den die Kommission Family- Vorsitz kündigte an, dass dieser Schritt „ positive Bilanz , die Debatte über die Abtreibung verlassen .“ (Sic!) (Siehe „Clarín“ .; 4-9-2018). Senden Sie jetzt Ihren Protest, indem Sie auf: Nein zum obligatorischen Sexualerziehungsgesetz klicken !
http://parahacerseoir.org/?e=peticiones&id=110



Zweifellos war es sehr positiv, dass dem " Akt der größeren Diskriminierung und Gewalt, der darüber entscheidet, wer geboren wird und wer nicht ist " - dh der freiwilligen Abtreibung - kein gesetzlicher Rahmen eingeräumt wurde, sondern dass ein Projekt gefördert werden sollte um die psycho-physisch-spirituelle Gesundheit der Mutter und des ungeborenen Kindes zu fördern, ein argentinischer Mensch, der vom ersten Moment der Empfängnis an wissenschaftlich bewiesen ist, dass morgen große Werte in unser Land gebracht werden können.

¿Pero cómo se puede pretender que el “saldo positivo” sea imponer a todos los colegios -públicos y privados nótese bien- “que dicten de manera transversal y a través de espacios curriculares específicos” una materia sobre orientación sexual “respetuosa de la diversidad sexual y de género“, “congruente con los derechos reconocidos en las leyes vigentes” entre las cuales la del Matrimonio Igualitario y la de Identidad de Género, eliminando la posibilidad de que la adapten a “su ideario institucional y a las convicciones de sus miembros y obligándolos a garantizar un acceso igualitario a la ESI para las diversas identidades de género y orientaciones sexuales“?.

Ausschießen selbst zu dem Punkt , dass es erwartet wird , dass das Ministerium für Bildung des Amt eines „implementiert Überwachungssystem kontinuierlich den Grad der Umsetzung zu bewerten und die Ergebnisse “ Programm umfassende Sexualerziehung und die National Congress empfangen " ein halbjährlicher Bericht geschrieben und "in dieser Hinsicht.

Wir schickten eine Botschaft des Protests an den Abgeordneten, ihren Widerstand gegen die Einführung der obligatorischen Sexualerziehung auf Theorien wie die von geschlechts- Konflikt mit dem Naturgesetz, Wissenschaft, die elementarsten gesunden Menschenverstand und der Empörung und zu beurteilen, dass die Verhinderung Bildungseinrichtungen bieten ihren Schülern eine natur- und gesellschaftsorientierte Ausbildung an.
Senden Sie Ihren Protest mit einem Klick: Nein zum obligatorischen Sexualschulgesetz!
Martín J. Viano
Sekretärin , um sich selbst zu machen - Lass uns Claro sprechen
26. September 2018

L'Articolo Den Abgeordneten der Nation: erzwingen Sie nicht die obligatorische Sexualerziehung mit der Perspektive des "Geschlechtes" kommt von Roman Correspondence | Informationsagentur

https://adelantelafe.com/a-los-diputados...tiva-de-genero/

von esther10 26.09.2018 00:36

Dolan "ungeduldig" wartet als Antwort auf McCarrick auf die apostolische Visitation
von der katholischen Nachrichtenagentur
Gesendet Freitag, 21. September 2018



Kardinal Dolan (Glynnis Jones / Shutterstock)
US-Bischöfe haben um eine vatikanische Untersuchung gebeten, aber der Papst hat bisher nicht begangen

Der Erzbischof von New York sagte am Donnerstag, dass er, obwohl er der Art und Weise, wie Papst Franziskus die andauernde sexuelle Missbrauchskrise behandelt, "ungeduldig" geworden ist, während er auf eine Entscheidung des Papstes über eine Bitte von US-Bischöfen mehr als einen Monat wartet vor.

Auf einer Pressekonferenz am 21. September forderte Kardinal Timothy Dolan eine formale Untersuchung - eine apostolische Visitation - der Kirche in den Vereinigten Staaten als Reaktion auf die Behauptungen, die in den letzten Monaten hinsichtlich der jahrzehntelangen sexuellen Unmoral seitens Erzbischof Theodore aufgetaucht sind McCarrick.

"Ein Teil meiner Leute, die sagen, wir fangen an, das Vertrauen in die Bischöfe zu verlieren, ist ihre legitime Frage, wie kann ein Mann in der Kirche mit solch einem Hintergrund weiter auferstehen?" Und das ist eine verdammt gute Frage, die ich teile. Dem müssen wir auf den Grund gehen. "

"Wie [das passiert] ist eine andauernde Frage. Ich denke, besonders eine apostolische Visitation des Hl. Stuhls, zu der Laienprofis gehörten, wäre ein besonders effektiver Weg, dies zu tun. Wir haben dies dem Heiligen Stuhl vorgeschlagen und wir warten. "

Eine apostolische Visitation wurde dem Vatikan formell in einer Erklärung vom 16. August von Kardinal Daniel DiNardo, Präsident der US-Bischofskonferenz, vorgeschlagen. Es wurde seitdem von mehreren US-Bischöfen wiederholt.

Während sich DiNardo und andere Leiter der Bischofskonferenz mit Papst Franziskus am 13. September trafen, gab es bisher keine Ankündigung des Vatikans über eine apostolische Visitation.

Innerhalb der Kirche hat nur der Vatikan die Befugnis, eine Untersuchung über das Verhalten jener Bischöfe zu veranlassen, die beschuldigt werden, den sexuellen Zwang und den Angriff, den McCarrick angeblich begangen hat, zu vertuschen.

Dolan sagte, dass, wenn eine apostolische Visitation "nicht stattfindet, es einen ebenso effektiven Weg geben muss", die Umstände der kirchlichen Karriere von Erzbischof McCarrick zu untersuchen, obwohl er keine besonderen Vorschläge machte.

Auf die Frage eines Reporters, warum die Genehmigung für eine apostolische Visitation nicht gegeben worden sei, antwortete Dolan: "Ich werde so ungeduldig, wie du es offensichtlich bist, also kenne ich die Antwort darauf nicht."

Der Kardinal wurde auch gefragt, ob der Papst genug unternimmt, um die Besorgnis über sexuellen Missbrauch und Fehlverhalten in der Kirche in den Vereinigten Staaten anzugehen.

"So weit", sagte Dolan als Antwort.

"Ich meine, du wirst nicht überrascht sein, dass ich ihn liebe und ihm sehr vertraue und weiß, dass er auf unserer Seite ist. Also denke ich ... ich meine, er hat eine schöne Haltung des Nachdenkens, von "lasst uns nicht ungestüm handeln", weißt du - er wird mit prophetischem Feuer gesprochen, wenn er das verurteilt.

"Ich vertraue darauf, dass er durchkommt", sagte Dolan. "Aber ich gebe zu, dass ich auch etwas ungeduldig werde.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-to-mccarrick1/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs