Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.10.2017 00:55

Samstag, 7. Oktober 2017

Bertelsmann-Studie bestätigt: Christliche Wähler sagen der Union „NICHT weiter so!“



Konrad Adenauer Haus. Pressefoto CDU-Deutschland
Am vergangenen Sonntag (1. Oktober) wurde in diesem Blog eine Analyse veröffentlicht, die tiefer der Frage nachging, wieso die Union bei der letzten Bundestagswahl massive Verluste bei den christlichen Wählern hinnehmen musste. Diesen Befund ergab eine Wahltagsbefragung der Forschungsgruppe Wahlen (Mannheim) im Auftrag des ZDF (Link: https://kultur-und-medien-online.blogspo...ristlichen.html).

Unsere Analyse: Die C-Parteien enttäuschen christliche Wähler seit vielen Jahren in für sie entscheidenden politischen Feldern: Familie, Schule, Lebensrecht. In letzter Zeit kam die massive Unterstützung von Gender-Schulprogrammen durch die CDU in Bundesländern wie Hessen, Sachsen, Schleswig-Holstein und (gemäßigter) Bayern hinzu.

Inzwischen ist eine zweite Studie bekannt geworden, die unsere Analyse bestätigt:

Die Bertelsmann-Studie „Populäre Wahlen - Mobilisierung und Gegenmobilisierung der sozialen Milieus bei der Bundestagswahl 2017“ zeigt deutlich, dass die Union in ihren klassischen Milieus „Bürgerliche“, „Konservative“ und Traditionelle“ massiv verloren hat. (Link zur Studie: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/p...pulaere-wahlen/)

Was die bürgerlichen Wähler betrifft ist die Analyse der Bertelsmann-Stiftung niederschmetternd: „Am stärksten eingebrochen ist die CDU/CSU in der Bürgerlichen Mitte (-15 Prozentpunkte). Ihr Stimmenanteil sinkt dort von 52 Prozent bei der Bundestagswahl 2013 auf nur noch 37 Prozent bei der Bundestagswahl 2017. Keine andere Partei hat bei dieser Bundestagswahl in einem Stammwählermilieu so hohe Verluste eingefahren wie die CDU/CSU in der Bürgerlichen Mitte.“ (Seite 56)

In soziologischen Studien wird die Gesellschaft nach Grundorientierungen aufgeteilt: Bürgerliche, Konservative, Traditionalisten, Pragmatische, Liberal-Intellektuelle etc.

Die Bürgerlichen bilden in dieser Aufteilung exakt die Mitte der Gesellschaft und genau hier haben die C-Parteien herbe Verluste hinnehmen müssen.

In den Segmenten, in denen sich vorwiegend die christlich-konservativen Wähler befinden - konservative und traditionelle Wähler -, zeigt die Studie der Bertelsmann-Stiftung erwartungsgemäß auch, dass sich die Union hier massiv unbeliebt gemacht hat:

„Auch in ihren anderen Stammwählermilieus der Konservativ-Etablierten (-11 Prozentpunkte) und der Traditionellen (-10 Prozentpunkte) fielen die Verluste der Union überdurchschnittlich hoch aus.“ (Seite 56)

Gewinner dieser Entwicklung waren vor allem die AfD und etwas weniger die FDP, so die Studie: „Damit erzielte die AfD bereits in der Mitte der Gesellschaft mit 14,1 Prozent aller Stimmen ein deutlich überdurchschnittliches Ergebnis. Die FDP (+5,3 Prozentpunkte) konnte ganz offensichtlich auch in der Mitte von den Verlusten der CDU/CSU (–9 Prozentpunkte) und der SPD (–4,9 Prozentpunkte) profitieren.“ (Seite 26)

Die Bertelsmann-Studie könnte nicht klarer in ihren Ergebnissen sein. In gesellschaftspolitisch relevanten Themen, wie eben Schule (Gender), Familie („Ehe“ für homosexuelle Paare) und Lebensrecht macht die Union seit Jahren keine Politik für ihre eigene Basis, sondern für die Grünen. Kein Wunder, dass sie am 24. September dafür die Quittung bekommen hat:

Unter diesen Umständen ist die Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesvorsitzende der CDU, sie wüsste nicht, was sie anders hätten machen müssen, unverständlich.

Seit Jahren richten Bürger und Organisationen, die in den drei hier erwähnten Milieus Bürgerliche, Konservative und Traditionalisten beheimatet sind, Appelle an die Führung der beiden C-Parteien. Der Unmut ist seit Jahren mit der Hand zu greifen.

Trotzdem hat sich die Union immer stärker bei den Grünen angebiedert. Wie schon oft hier behandelt, ist der Höhepunkt dieser unseligen Entwicklung der Erlass diverser neuer „Richtlinien für „die Sexualerziehung“, die aus den Schulen Gender-Indoktrinationsstätten machen. Diese Politik richtet sich gegen die Kinder, die Eltern und die Basis der CDU. Alleinige Nutznießer sind die Grünen, die diese Gender-Konzepte für die Schule auch für ihre eigene Klientel entwickelt haben.

Das Gleiche lässt sich von der Familienpolitik sagen: Völlig unnötig setzte Angela Merkel am Ende der vergangenen Legislaturperiode die „Ehe für alle“ auf die politische Agenda. Auch das war Wahlhilfe für die Grünen, während sie ihre eigenen christlich-konservativen Wähler damit verprellte.

Die Proteste gegen diese fatale Entwicklung müssen weiter gehen. Nicht nur, um die Union zu einer Korrektur zu zwingen, sondern auch, um christlich-konservative Themen in die öffentliche Diskussion und in die politische Agenda zu bringen. Es ist nämlich absolut notwendig, die Sichtbarkeit und den Einfluss der christlichen Basis Deutschlands zu erhöhen:

Deutschland braucht eine christliche Politik, die sich an christlichen Werten orientiert.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 23:00 Keine Kommentare:
Labels: BTW2017, CDU/CSU, Gender
+
https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/

von esther10 11.10.2017 00:55

BLOGS ENDE DES LEBENS Mi 11.10.2017
Inspirierend: Wie eine Frau mit Krebs die Selbstmordbefürworter dazu bringt, sich zu schämen
Beihilfe Zum Selbstmord , Brittany Maynard , Krebs , Esther Ybarra , Euthanasie

AUMSVILLE, Oregon, 11. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Assisted Suicide Befürworter nennen ihre Sache "Tod mit Würde", aber sie sahen nie wie Esther Ybarra.



Mit dem Krebs im Stadium 4, genau wie das Leben im Alter von 19 Jahren aufblühte, demonstrierte Esther, was für ein wahrer "Tod mit Würde" ist.

Sie starb im Juli nach zwei Jahren der Entartung von einem 5-Fuß-10, 175-Pfund-College-Stipendiat Athlet und Sportlerin des Jahres zu einem gebrechlichen und gebrochenen 100-Pfund-Krankenhaus Patienten zu kämpfen. Aber diejenigen, die sie zurückgelassen hat, sagen, dass Esther die stärkste Person war, die sie je gekannt haben, deren beständiger, ultimativer testgetriebener Glaube an Jesus Christus ihr Leben verändert hat.

Esther war immer sportlich und konkurrenzfähig gewesen. Die älteste von sieben, liebte sie Gymnastik, Tanz und Tritte. Ron und Teresa Suelzle erzählten World Magazine, dass ihre Tochter im Alter von zwei Jahren mit Schubladen in die Toilette ging, um sich die Zähne zu putzen.

"Ich bin fähig", sagte das Kleinkind mit dem strahlenden Lächeln ihrem Vater.

Als sie wuchs und zu außerschulischen Sportarten schloss, wurde Esther zum Wettkampf getrieben. An der Decke über ihrem Bett klebte sie fest: "Schmerz ist Schwäche, die den Körper verlässt." "Keine Ausreden." "Wenn ich GEWINNEN will, werde ich härter arbeiten."

Nach Abschluss der High School auf dem Höhepunkt der Gesundheit und sportlichen Fähigkeiten konnte Esther sogar als High School Junior 225 Pfund und Bankdrücken 155 hocken. Die Corban University gab ihr ein Stipendium für Volleyball.

Obwohl sie in einem christlichen Zuhause aufgewachsen war, fühlte sich der Sternathlet einmal so stark, dass sie Gott nicht mehr brauchte. Das würde sich bald ändern.

Zwei Monate nach dem College wurde Esthers Leben auf den Kopf gestellt. Als ihr Rücken unerwartet herauskam, erwies sich eine Biopsie in der Nähe ihres gebrochenen Wirbels als bösartig. Sie wurde mit Alveolärem Rhabdomyosarkom der Stufe 4 diagnostiziert, einem tödlichen Weichgewebekrebs.

Alles hat sich in diesem Moment geändert. Zum besseren.

Während ihre Hausfrau später an die hoffnungslose Diagnose ihrer Tochter erinnerte, dass ihr Kopf schwimmen würde und ihr Lehrer der High School-Lehrerin sich "fühlte, als hätten wir den Boden getroffen", hielt Esther inne und schüttelte dann die Hände ihrer Ärzte.

"Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie es mir gesagt haben", sagte Esther. "Das muss schwierig für dich gewesen sein."

Für die nächsten zwei Jahre wurde Esther zum Felsen von Gibraltar. Es ist erstaunlich, wie der Glaube einer Frau eine ganze Familie vereinen und aufrechterhalten kann - sogar eine ganze Gemeinschaft. Als Esther die schwerwiegendste, dem Menschen bekannte Diagnose sah, dankte sie ruhig ihren Ärzten. Als ihr Freund mit ihr Schluss machte, verlor sie nie den Glauben an Jesus. Wenn sie ihre Haare gegen eine Chemotherapie verlor, beschuldigte sie Gott nie.

Sicher, fragte sie, "Warum?" Und es gab viele Tränen. Auch Esther war weder Angst noch Angst. Aber indem sie alles verloren hat, hat sie irgendwie etwas gewonnen. Etwas unbezahlbar.

"Gott hat alles weggenommen, was mir wichtig war", erklärte Esther. "Er hat mir die Fähigkeit genommen, Volleyball zu spielen, zu trainieren, zur Schule zu gehen und meine Haare zu tragen. Alles, was ich noch habe, ist Gott, meine Familie und meine Freunde. Und ich war noch nie besser. "

Es gab eine Erlassphase. Die ganze Familie klammerte sich an zerbrechliche Hoffnung, da Esthers Krebsbehandlung zu helfen schien. Während dieser Zeit traf Esther Jacob Ybarra, einen Leichtathlet in Corban.

Als er sie zum Valentinstag mitnahm, war Esther kahl wie ein Spielball. Sie war auch verständlicherweise etwas bewacht.

"Sie war ein verängstigtes Mädchen mit einer wirklich sehr starken Muschel", sagte Jacob zu Worlds Sophia Lee . "Sie handelte so, als wäre sie wirklich hart und kann alles alleine erledigen, aber sie brauchte wirklich Hilfe."

Schließlich verliebten sich Jacob und Esther. Als er sie bat, ihn zu heiraten, dachte Esther, ihr Leben habe sich umgedreht.

Aber nicht lange nach der Verlobung von Jacob und Esther bekamen sie die erdrückende Nachricht, dass sich in ihrer Lunge ein neuer Krebs gebildet hatte.

Im Oktober 2016 heirateten die beiden Turteltauben im Oktober 2016. Lee, der vor kurzem einen ganzen Tag mit der Familie verbrachte, erklärte, dass der andere, wenn er schwach sei, Stärke gebe.

"Manchmal kam Jacob nach Hause, um Esther in Tränen zu finden, weil sie die Hausarbeit nicht beenden konnte, und er lehrte sie, dass es in Ordnung sei, sich auszuruhen. Zu anderen Zeiten kam er nach Hause, um seine Frau tief im Gebet zu finden solche Intimität auch mit Gott ", schrieb Lee .

"Esthers größte Stärke war ihre Beziehung zu Jesus", fasste Jakob zusammen . "Jesus war der einzige Grund, warum sie noch singen konnte, immer noch kämpfen."


Esther und Jacob Ybarra mit ihrem totgeborenen Sohn

Das Paar wurde unerwartet schwanger, aber nach drei Monaten war Esther blutunterströmt, und der kleine, perfekt geformte Thaddeus war totgeboren.

Krebsbehandlungen halfen nicht mehr, da Esther sich dramatisch verschlechterte. Die Flüssigkeit, die sich in ihren Lungen bildete, machte es immer schwieriger zu atmen. Jacob half, den Flüssigkeitsaufbau zu erleichtern.

Oregon legalisierte 1997 den assistierten Suizid, und falls es jemanden gab, war es Esther. Aber statt sich selbst zu töten, sang Esther, auch wenn sie große Schmerzen hatte.

Einer ihrer Lieblingslieder zum Singen war "Was für ein Freund, den wir in Jesus haben", und es war ihr egal, wenn andere sie hörten. Das Krankenhauspersonal beschrieb sie als die freudigste Person im Raum.

So oft hörte Esther auf die Probleme der anderen, lag auf ihrem Sterbebett, wischte ihre Tränen weg und bot an, für sie zu beten. Und wann immer sie konnte, würde Esther mit Ärzten, Krankenschwestern, Helfern und fast jedem über Jesus reden.

"Sie waren besorgt, ihr Leben zu retten, aber sie versuchte, ihre Seelen zu retten", sagte Jacob zu Lee.

Anstatt sich selbst zu töten, rettete Esther Seelen. Davon zeugen ihre Familie und ihre Verwandten.

"Sie vertraute voll und ganz darauf, was passieren sollte, und das war das Schönste, was ich je gesehen habe", teilte ihre Cousine Kim Klaus mit .

"Sie hat gelernt, wie man statt zu tun ist", sagte ihre Schwester Elizabeth.

"Durch die Art und Weise, wie sie lebte und alles für Christus aufgab, hat sie mich wirklich inspiriert", sagte Schwester Marilyn (13).

Am 24. Juli 2017 öffnete Esther ihre Augen zum letzten Mal in der liebevollen Anwesenheit ihrer Familie. Nach einem allzu kurzen Abschiedsblick war sie weg.

Im vergangenen Monat wurde Esther zu einer "Feier des Lebens" eingeladen. Sechshundert Menschen dankten Gott für das Leben und für den Tod von Esther Ybarra. Viele gaben Zeugnis von dem spirituellen Paradigmenwechsel, den sie erlebten, als sie die Frau kennen, die wirklich "in Würde starb".

Es gibt mehr in Lees schönem Bericht darüber, wie Jacob und die Familie jetzt fertig werden, aber eine Lektion - unter vielen - sticht hervor.

Esthers tragisches Schicksal hat viel mit anderen gemein, die sich letztendlich dazu entschließen, sich selbst zu töten, mit dem legalen Segen der Gesellschaft. Brittany Maynard, eine andere temperamentvolle Frau, die viel zu jung von Krebs geplagt wurde, wurde 2014 als Plakatkind für assistierten Suizid.

Lee weist darauf hin, dass sowohl Esther als auch Brittany eine gemeinsame Tragödie hatten, aber ihre Reaktionen waren so unterschiedlich wie Leben und Tod.

Die Bretagne entschied sich aggressiv dafür, für das Recht zu kämpfen, sich selbst umzubringen. Sie betrachtete Selbstmord als ihren "Tod mit Würde", und die Staatsregierung segnete ihren Todeswunsch. Sie rechtfertigte es als das Beste für ihre Familie, denn ihr Leiden wäre für sie ein "Alptraum". Sie wollte "Angst und Unsicherheit" vermeiden, indem sie ihr eigenes Leben nahm.

Im Gegensatz dazu versuchte Esther zu leben, wie spät sie "zur Ehre Gottes" gegangen war. Während der Tod keine Würde hat, schätzte Esther die Tage und benutzte sie, um Christus und ihrer Familie näher zu kommen. In ihrem Leid tröstete sie die um sie herum. Sie lebte wirklich die Hymne "Ich gebe alles", ihre unbekannte Zukunft ihrem Herrn unterwerfend.

Infolgedessen hat Esthers Tod, obwohl tragisch traurig, ihre Familie und unzählige andere inspiriert, um zu sehen, was wirklich im Leben von Bedeutung ist. Infolgedessen brachte ihr Tod den Menschen in ihrer Umgebung ewiges Leben.

"Ihr Vermächtnis ist nicht verzweifelt", sagte eine Person in Esthers Gedenkstätte. Stattdessen ermutigte Esthers großartiges Beispiel alle, die sich ihr näherten, "jeden Tag Freude zu wählen".

"Für die Freude, die Ihm gegeben wurde, hat Er das Kreuz ertragen und die Schande verachtet und sitzt nun zur Rechten Gottes des Vaters." (Hebräer 12)
https://www.lifesitenews.com/blogs/inspi...ocates-to-shame
Amen.
+
hier anklicken
https://world.wng.org/2017/09/esther_s_story#.Wc8ke0Z41k0


von esther10 11.10.2017 00:54

KOMMENTAR | 9. OKTOBER 2017
Von kindlichen Korrekturen und Divisiven Rhetorik


: "Augenblicklich den Tag zu gewinnen" charakterisiert die katholische Machtkämpfe im Jahr 2017.
Vater Raymond J. de Souza

Die "Kinderkorrektur", die Papst Franziskus von der "Vermehrung der Häresie" beschuldigt, die im vergangenen Monat von einer Reihe von katholischen Gelehrten und Priestern veröffentlicht wurde, ist sowohl eine große Überraschung als auch die neue Normalität.

Es ist eine große Überraschung, denn die meisten Namen auf der Liste hätten nie gedacht, dass sie jemals so kühn sein würden, wie der Papst öffentlich "korrigiert" hätte - was nach eigener Einschätzung seit dem 14. Jahrhundert nicht mehr geschehen ist. Aber vielleicht ist es auch eine neue Normalität, denn 2017 war ein Jahr, in dem die katholische Welt Zeuge einer Rhetorik geworden ist, eine Realität, die, wenn sie nicht abgemildert wird, die Gemeinschaft in der Kirche auslöschen wird. Es begann Anfang des Jahres und erreichte im Herbst ein Crescendo. Wenn es nicht nachlässt, kann dauerhafter Schaden gut gemacht werden.

Betrachten Sie - obwohl es nur Oktober ist - was 2017 gebracht hat:

Im Februar erschienen Plakate über Nacht in Rom, die Papst Franziskus beschuldigten, heuchlerisch zu sein, indem sie um Gnade riefen, aber im Hinblick auf sein Eingreifen in den Malteserorden nichts zeigten und den Rücktritt ihres Kopfes erzwangen.
Zur gleichen Zeit, eine Parodie Ausgabe von L'Osservatore Romano , die Tageszeitung des Vatikans, wurde um die Römische Kurie per E - Mail, so dass Spaß des Heiligen Vaters für nicht die Beantwortung dubia die vier Kardinäle in Bezug auf seinen 2016 Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia (The Freude der Liebe).

Das Auftreten solcher Unverschämtheit und offener Verhöhnung des Papstes in Rom, die seit den antiklerikalen Fiebern des 19. Jahrhunderts nicht mehr zu beobachten war, veranlasste den "Rat der Kardinäle", die neun Männer, die Franz als seine wichtigsten Berater gewählt hatte, "Angesichts der jüngsten Ereignisse", ein Vertrauensbeweis an den Heiligen Vater und sein Lehramt. Die Absicht der Kardinäle war gut gemeint und hatte sowohl die Wirkung, die Angriffe auf Papst Franziskus zu verstärken als auch ein neues Partisanenethos in Rom zu vermitteln, so als wäre der Papst Premierminister im Westminster-Stil Parlament.

Im Juni enthüllten die vier Kardinäle, die die Dubia bezüglich Amoris Laetitia eingereicht hatten, öffentlich ihre Bitte um ein Publikum mit dem Heiligen Vater, um die Angelegenheit zu diskutieren - und seine fehlende Antwort.

Im Juli schrieb der enge päpstliche Dolmetscher Jesuitenpater Antonio Spadaro und der protestantische Pastor Marcelo Figueroa einen blasenden Angriff auf bestimmte katholische und evangelikale Führer in den Vereinigten Staaten und benutzten die brandstiftende Charakterisierung, dass sie sich in einer "Ökumene des Hasses" befanden .

Erzbischof Victor Manuel Fernández, leitender theologischer Berater von Papst Franziskus und Verfasser von Amoris Laetitia , schrieb einen Artikel, in dem er Kritiker beschuldigte, die "Todesfalle" -Logik, die "die Evangelien verriet" die eine "oligarchische Gruppe von Ethikern" waren.
Der vaterkundliche Vatikan-Korrespondent Sandro Magister antwortete , Erzbischof Fernandez sei ein Theologe, der "allgemein als weniger mittelmäßig" angesehen wird.

Im August schrieb Austen Ivereigh, Biograph von Papst Franziskus, einen Kommentar, der die Bekehrten, die diesem Pontifikat einer "Neurose" kritisch gegenüberstehen, als ob sie geistig instabil wären. Er listete dann hilfreich eine Anzahl solcher Neurotiker mit Namen auf. Der Rückstoß auf diese Psychoanalyse war so heftig, dass ich mich über die Entschuldigung für "unnötiges Vergehen" entschuldigte.
Im September schrieb Pater James Martin, ein New Yorker Jesuit, der eine Brücke schuf : Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft in ein Verhältnis von Respekt, Barmherzigkeit und Sensibilität eintreten können , wurde in einigen Teilen des katholischen Internets ein " Ketzer ". Danach folgten Proteste, und mindestens eines seiner Vorträge wurde abgesagt.

Bischof Robert McElroy aus San Diego griff ein, um von Pater Martins Kritikern als "Krebs" in der Kirche zu sprechen.

Verteidiger von Pater Martin beschrieb diese Proteste als "Cyber-Milizen" und verglich sie mit dem Neonazi-Marsch in Charlottesville, Virginia. Pater Martin spekulierte seinerseits, dass seine Kritiker so hasserfüllt seien, weil sie selbst Homosexuelle sein könnten. Ein anderer Verteidiger von Pater Martin bezeichnete solche Kritiker als "Missionare des Hasses".

Dann gibt es die "Kinderkorrektur" mit ihrer provokativen, ja sogar voreiligen Sprache, die den Heiligen Vater vorwarf, "Häresien zu verbreiten", anstatt sich auf die Frage zu beschränken, die zum Beispiel die vier Kardinäle in ihrer respektvollen Unterwerfung Dubai . Die "Kinderkorrektur" hört auf, den Heiligen Vater nicht als formalen Ketzer zu beschuldigen, aber jemanden anzustreben, der Häresien propagiert, ohne ein formaler Ketzer zu sein, ist auch eine implizite Beleidigung: Entweder ist der Heilige Vater zu ahnungslos, um zu wissen, zu knifflig, um es offen zu tun.

All dies ist äußerst bedauerlich, ein Umfeld, in dem die Rhetorik in der Kirche immer rücksichtsloser, absichtlich unhöflich und scheinbar eher zur Förderung von Groll als zur Versöhnung entwickelt wird. Der Austausch ist so, dass sowohl Protagonisten als auch Kommentatoren - einschließlich dieses Schriftstellers - versucht sind, auf eine Sprache zurückzugreifen, die sich eher entzündet als erleuchtet.

In Bezug auf die Kontroversen über Pater Martin, aber um einen weiteren Punkt zu machen, schrieb Philadelphia Erzbischof Charles Chaput folgendes:

Zunächst haben wir alle, die behaupten, Christen zu sein, überall dort, wo wir uns auf dem kirchlichen Spektrum befinden, die Pflicht, die Wahrheit mit Liebe zu sagen. Kulturkrieger kommen in allen Formen und Schattierungen der Meinung. Die Bitterkeit, die auf die Person von P. gerichtet ist. Martin ist nicht nur ungerecht und ungerecht; es ist ein zerstörerisches Gegenzeugnis des Evangeliums. Aber es ist auch kaum neu. Es hat ein perfektes Spiegelbild im giftigen Sarkasmus, Verachtung und systematische Kultivierung von Skepsis und Dissens, die seit Jahrzehnten selbst beschriebene "progressive" katholische Gelehrte, Autoren, Kolumnisten und Publikationen geprägt haben. ...

Cyber-Milizen, wie Kulturkämpfer, kommen in allen Formen und Schattierungen der Meinung. Die Lektion der Geschichte ist einfach. Wenn wir in den letzten fünfhundert Jahren irgendetwas gelernt haben, könnten wir wenigstens aufhören, einander zu verteufeln. In Angelegenheiten der Substanz, schlechter Mund des anderen macht nur die Dinge schlimmer.


Man könnte einwenden, dass ein derart offenes Gespräch - "Brut der Vipern" - nicht fremd für das Evangelium oder die frühe Kirche oder auch nur für das Leben der Heiligen ist. Es stimmt zwar, aber es scheint, als ob eine unnötige Belastung der brüderlichen Beziehungen ein letzter Ausweg sein sollte.

Gewiß, Papst Franziskus ist sich dieser Gefahren durchaus bewusst. In einer gut aufgenommenen und sympathischen Biographie wird ausführlich beschrieben, wie sich die Beziehungen zwischen Jorge Bergoglio und seinen Jesuitenbrüdern bis zu einer Art von Entfremdung verschlechterten, die fast 20 Jahre dauerte und erst nach seiner Wahl als Papst hastig aufgelöst wurde. Der Gedanke, dass solche ähnlichen Entfremdungen sich im Leben der Kirche vermehren, sollte jeder ernsthaft pausieren.

Wenn der Heilige Vater in unseren Beziehungen untereinander von "Zärtlichkeit" spricht, hat er vielleicht diese unangenehme Erfahrung im Sinn. Seine Anweisungen an die US-Bischöfe während seines Pastoralbesuchs im Jahr 2015 scheinen die gleiche Gefahr zu adressieren:

"Harte und spaltende Sprache gehört nicht der Zunge eines Pfarrers - es hat keinen Platz in seinem Herzen; obwohl es für den Augenblick scheint, den Tag zu gewinnen, bleibt nur der dauerhafte Reiz von Güte und Liebe wirklich überzeugend. "

"Momentan den Tag zu gewinnen" scheint den Großteil des Jahres 2017 geprägt zu haben.

Beide hochrangigen Kardinäle Pietro Parolin, der vom Heiligen Vater zum Staatssekretär gewählt wurde, und Gerhard Müller, der kürzlich von Franziskus von der Kongregation für die Glaubenslehre entlassen wurde, forderten einen respektvollen Dialog über Amoris Laetitia . Es ist bemerkenswert, dass zwei dieser hochrangigen Prälaten, man glaubte, dass ein überzeugter päpstlicher Verbündeter und der andere als fälschlich angesehen wird, er sei - ein Gegner zu sein, beide von der Notwendigkeit eines Dialogs sprechen; beide sprechen auf Papst Franziskus, der immer darauf besteht, dasselbe zu tun.

Wird ihr Ruf beachtet? Wenn dies nicht der Fall ist, bedeutet mehr dasselbe, dass eine brechende Kirche immer mehr nach innen gerichtet wird, weil sie mehr Schuld als Missionen hat.

Pater Raymond J. de Souza ist der
http://www.ncregister.com/daily-news/of-...visive-rhetoric
Chefredakteur des Convivium Magazins.

von esther10 11.10.2017 00:49

Argentinien: „Amoris laetitia markiert neue Logik“



Einige Ausgaben von Amoris laetitia - AP

http://de.radiovaticana.va/news/vatikan/synode

Die Vatikanzeitung „Osservatore Romano" befasst sich erneut mit der Debatte um das Papstschreiben „Amoris laetitia" zu Ehe und Familie. In ihrer Mittwochausgabe berichtet die Zeitung über einen Aufsatz des argentinischen Erzbischofs Victor Manuel Fernandez: Dieser sieht in dem Papstdokument keinen Bruch mit der Kirchenlehre. Es gehe darum, eine „neue Logik abseits von starren Schemata" zu akzeptieren, schrieb Fernandez laut „Osservatore" in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift „Medellin", die der Lateinamerikanische Bischofsrat CELAM herausgibt. Der Erzbischof ist Rektor der Päpstlich-Katholischen Universität Argentiniens (UCA) und ein enger Berater von Papst Franziskus.

Der Papst hatte in seinem Schreiben „Amoris laetitia" von 2016 eine Möglichkeit angedeutet, Katholiken, die nach einer Scheidung zivil erneut geheiratet haben, zur Kommunion zuzulassen. Dies löste innerkirchlich eine Diskussion aus.

Eine seelsorgliche Einzelfallentscheidung, die dem Gewissen der Person Rechnung trägt, könne praktische Konsequenzen für den Umgang mit Sakramenten haben, so der Erzbischof weiter. Dies stelle keinen „Bruch, sondern eine harmonische Entwicklung und eine kreative Kontinuität gemäß der Lehre vorhergehender Päpste" dar.

Der „Osservatore" veröffentlicht immer wieder Beiträge um „Amoris laetitia". Franziskus hält sich derweil im Hintergrund. Der US-Kardinal Raymond Burke wiederholte unterdessen zuletzt seine Kritik an dem Dokument und kündigte erneut eine formale Korrektur der Papstaussagen zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene an. Details nannte er nicht. In Reaktion auf „Amoris laetitia" hatten Burke und drei weitere Kardinäle Franziskus einen Brief mit fünf kritischen Fragen („Dubia") geschickt.
http://de.radiovaticana.va/news/2017/08/...2%80%9C/1332319
(kap 23.08.2017 pr)

von esther10 11.10.2017 00:45


Wir brauchen echte Katholiken: Auch in Deutschland...Hunderte beten Rosenkranz...Den Rosenkranz zu beten ist nicht "umstritten". Es ist unsere beste Waffe gegen das Böse


Menschen beteiligen sich an einem Rosenkranzgebet an der polnischen Grenze (Getty Images)
In Anbetracht der letzten Jahrhunderte, wer kann die Polen dafür verantwortlich machen, für ihr Land zu beten?

Am Samstag versammelten sich bis zu einer Million Polen an der polnischen Grenze, um den Rosenkranz zu beten, für die Errettung Polens und der Welt. Unser Magazin trägt einen Bericht hier . Die Veranstaltung zog auch die Aufmerksamkeit der New York Times sowie der BBC-Website auf sich , die die Veranstaltung als "umstritten" betrachtete.

Diese Rosenkranzkundgebung, die von Laien organisiert wurde, aber von der Hierarchie unterstützt wurde, fand am Fest der Muttergottes vom Rosenkranz und am ersten Samstag des Monats im hundertsten Jahr der Erscheinungen in Fatima statt. Mit all diesen Dingen, die zusammenkommen, war es zu gut, eine Gelegenheit zu verpassen. Außerdem war die Symbolik, an der Grenze zu beten, Polen, das vom Gebet umgeben war, und der Welt hinaus, auch mächtig. Uns wird immer gesagt, dass wir an den Rand gehen sollten, oder? Nun, hier war eine Gruppe von Leuten, die genau das getan haben.

Inwieweit sollte dieses Ereignis als "umstritten" betrachtet werden, um das schöne Wort der BBC zu verwenden? War das eine Art nationalistische Demonstration? War es eine islamophobe? Für viele der Teilnehmer waren nationale Anliegen nicht weit entfernt, ebenso wenig die Frage der muslimischen Migration. Also sollten wir diese beiden Fragen wirklich prüfen und prüfen, ob diese Bedenken legitim sind oder nicht, und sehen auch, ob diese Bedenken mit der christlichen Nächstenliebe übereinstimmen oder nicht.

Polen ist ein Land, das sich zum Beispiel Großbritannien unterscheidet. In der letzten Erinnerung wurde es mehrfach von der Karte gewischt. 1939 wurde es zwischen den Deutschen und den Sowjets aufgeteilt, beide taten ihr Bestes, um sicherzustellen, dass das Land nie wieder auferstehen würde. Eine Generation zuvor hatte Polen nach dem Ersten Weltkrieg einen Überlebenskrieg gegen die Sowjetunion geführt. Und niemand, zumindest in Polen, hat die Partitionen vergessen, in dem die Österreicher, Preußen und Russen im achtzehnten Jahrhundert das Land wirksam geschlagen haben. Wenn die Polen stärker an die nationale Souveränität gebunden sind als die meisten, wer kann ihnen die Schuld geben? Ihre Souveränität ist sehr umstritten. Darüber hinaus ist die Frage der polnischen Nationalität eng mit dem katholischen Glauben verbunden. Sowohl in Fragen der Ethnizität als auch der Religion haben die Polen Widerstand geleistet, um der Russifizierung zu widerstehen. Können Sie ihnen die Schuld geben?

Gegenwärtig ist Polen nicht den gleichen Weg eingeschlagen wie die Bundesrepublik Deutschland, wenn es um die Aufnahme von Migranten geht. Es gibt viele Menschen, die sich nicht nur in Brüssel treffen, aber die Polen haben sicherlich das Recht, eine eigene Entscheidung zu treffen. In liberalen Gesellschaften ist die Zustimmung von größter Bedeutung. Die Polen haben in dieser Angelegenheit nicht zugestimmt. (Viele Deutsche haben es auch nicht, aber das ist etwas anderes.) Jeder muss sein Recht einhalten, in diesem und anderen Angelegenheiten die Einwilligung zu verweigern.

Angesichts der obigen Ausführungen ist es immer noch nicht richtig, das Rosenkranzgebet ausschließlich mit diesen explizit säkularen Anliegen zu verknüpfen. Man betet den Rosenkranz für eine Absicht, anstatt gegen etwas. Für die Rettung Polens und der Welt zu beten (die beiden müssen unbedingt zusammenpassen), ist bewundernswert. Das polnische Beispiel sollte andere anspornen, dasselbe zu tun. Was den Jahrestag von Lepanto betrifft, sollte dies eher als positiv, als als negativ betrachtet werden. Der osmanische Staat existiert nicht mehr , daher ist das Jubiläum nicht auf ein anderes Land ausgerichtet. Der Sieg Lepantos trug zur Befreiung der unterworfenen Völker des Osmanischen Reiches bei (obwohl dies eine lange Zeit im Kommen war) und befreite sie von einem grausamen, despotischen und rückständigen Regime. Der Kampf selbst führte zur sofortigen Befreiung zahlreicher christlicher Galeerensklaven. Was ist daran nicht zu feiern?

Der Rosenkranz ist eng mit dem Sieg von Lepanto verbunden, denn der heilige Pius V. ermutigte die Gläubigen, auf diese Weise um den Sieg zu beten. Das Beten des Sieges im Krieg war lange Zeit der christliche Weg - es geschah in den Jahren zwischen 1939 und 1945, und ich habe Gebetskarten mit den Worten "Gib Frieden und Sieg für England und ihr Reich und für deinen Diener George V. , unser König ". Darüber hinaus fordern die Bischöfe in Nigeria auch heute noch die Menschen auf, den Rosenkranz im Angesicht von Boko Haram zu beten, was völlig der katholischen Tradition entspricht. Viele Leute haben das gleiche über ISIS gesagt .

Umstritten? Das glaube ich nicht Katholiken tun dies seit Jahrhunderten. Hoffen wir, dass wir sie auch noch für Jahrhunderte tun werden. Wie die Webseite der Organisatoren der polnischen Veranstaltung erinnert , "ist der Rosenkranz eine mächtige Waffe gegen das Böse." Wir nutzen ihn weiter!
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...n-against-evil/
+
http://gloria-patri.de/ANBETUNG-LIVE

!

von esther10 11.10.2017 00:44

„Amoris laetitia“ hat die Kirche gespalte

Bischof Fellay FSSPX erklärte, warum er die „Correctio filialis“ mitunterzeichnet hat.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 7. Oktober 2017 um 10:08 Uhr


Petersdom

Vatikan (kathnews). Er verstehe, „dass die Autoren der ‚Correctio filialis“ erschüttert sind von all den Spaltungen, die durch Amoris laetitia verursacht wurde“. Das erklärte Bischof Fellay von der Piusbruderschaft (FSSPX) in einem Interview der Internetseite der Bruderschaft. „In manchen Ländern akzeptieren die Bischöfe jetzt die Kommunion für geschiedene, aber zivil wieder Verheiratete, in anderen wird sie verweigert. Heißt das, die katholische Moral ist eine veränderbare Größe? Kann sie in widersprüchlicher Weise ausgelegt werden?“, fragt sich der Obere der Bruderschaft.

Unverantwortliches Schweigen des Papstes

Der Papst habe trotz der in den „Dubia“ von vier Kardinälen ausgedrückten Sorge um die Einheit der Kirche keine Antwort gegeben, sondern geschwiegen. „Auf eine so schwerwiegende Frage und angesichts der augenblicklichen Spaltungen ist es von dringlicher Notwendigkeit, dass der Papst sich grundsätzlich und klar äußert. In dieser trauigen Verwirrung ist es wichtig, dass die Debatte über diese weitreichenden Fragen in den Vordergrund gerückt wird, damit die Wahrheit wiederhergestellt und der Irrtum verurteilt wird“, so Bischof Fellay.

Das Schiff Petri ist leck

Man müsse hoffen, so der Obere der Piusbruderschaft weiter, dass die „Correctio filialis“ dazu beiträgt, „dass die Kleriker und Gläubigen sich der Größe der Schwierigkeiten, in welchen die Kirche sich befindet, bewusst werden. So wie es ja Papst Benedikt XVI. zugegeben hat, als er sagte: „Das Schiff Petri ist von jeder Seite leck.“ Das war kein poetisches Bild, das ist eine tragische Realität. Im jetzigen Kampf muss man vor allem den Glauben und die Moral verteidigen“.
http://www.kathnews.de/amoris-laetitia-h...irche-gespalten

von esther10 11.10.2017 00:44

PIERANTONI SAGT ZU BUTTIGLIONE


Dämpfung oder Situation? Der Streit um AL geht weiter

2017.11.10
Ein repartee note „ Zweig Korrektur “ hat in diesen Tagen Professor Rocco Buttiglione, bekannt der italienischen Öffentlichkeit für sein politisches Engagement, sondern ein Philosoph von Rang und Professor Claudio Pierantoni, einer der ersten 62 Unterzeichner beteiligt " Correctio " an den Papst, Professor für mittelalterliche Philosophie an der Universität von Chile.

Buttiglione hat das Feld auf dem Land der Web - Portal genommen Vatikan Insider , wo der Vatikan - Korrespondent Andrea Tornielli interviewte ihn, und die zum Zeitpunkt der eingesetzten waren bereits dubia von den vier Ecken dargestellt, während Pierantoni nun die Phase des US - Standort gewählt hat Lifesitenews . Shakespeare auseinander, gibt es einige Punkte in diesem Kampf und Antwort, die verdienen bekannt zu sein, weil sie Ihnen helfen, den Einsatz zu verstehen.

Erstens muss es einen festen Punkt anzuzeigen , die sich deutlich von der vorherigen Lehre zu platzieren war Amoris laetitia , insbesondere durch die Enzyklika Veritatis Splendor Johannes Paul II. In der Nummer 80 dieses Dokuments heißt es , dass es „Objekte der menschlichen Handlung , die von ihrer Natur“ sind unfähig ist , zu Gott befohlen“, weil sie radikal das Wohl der in seinem Bild Person widersprechen. Dies sind die Handlungen , die in der moralischen Tradition der Kirche, haben genannt worden „ in sich schlecht“ ( intrinsece malum ). Sie sind immer und per se, das heißt, die ihrem Zweck, abgesehen von den weiteren Absichten des einen Handeln und die Umstände "

Es sei daran erinnert , dass die nächste Behauptung von Streitigkeiten auf Amoris laetitia Zugang in Bezug auf die Sakramente zu scheiden und heiraten wieder, der keinen Satz der früheren Ehe Aufhebung empfangen kann, die nicht aus schwerwiegenden Gründen getrennt werden kann , und die leben zusammen als Mann und Frau .

Die Verteidigung von Buttiglione für die Möglichkeit , in bestimmten Fällen den Zugang zu den Sakramenten zu diesen Paaren zu gewähren, den Zugang zu Amoris laetitia irgendwie zu erwarten , unabhängig von der Verpflichtung in Kontinenz zu leben, ist auf einem grundlegenden Punkt zu Grunde: " Wenn die volle Warnung fehlt und ein bewusster Konsens besteht, kann eine Sünde tödlich werden. Aktion ist immer falsch, aber die Person, die es tut, trägt nicht immer die volle Verantwortung. " Und ‚natürlich von dieser zentralen, in sich orthodoxe, viele zeigen , dass Amoris laetitia seine Türen Unterscheidung von Fall zu Fall öffnen und damit Zugang zu den Sakramenten.

Nach Pierantoni beharrt Buttiglione auf subjektiven mildernden Umständen, sondern erscheint in dem grundlegenden Unterschied bekommen zwischen nicht zu wollen , „der mildernden Lehre, das an mir genommen ist orthodox, mit der Moral der Situation, aber das ist ketzerisch.“ Tatsächlich sagt Pierantoni Amoris Laetitia deftly authentische katholische Lehre von mildernden Umständen mit unorthodoxen Konzepte der Ethik der Situation webt.

Die erste, sagt Pierantoni „ , argumentiert , dass, als eine Handlung an sich ist schlecht, aber es können Elemente wie ein Zustand der schweren psychischen Beeinträchtigungen oder Unwissenheit, die verringern oder sogar aufheben, subjektive Schuld sein . Aber die Moral der Situation sagt , dass es keine absoluten intrinsisch schlechten Handlungen und dass in einigen Situationen, was in der Regel schlecht ist, kann die richtige Wahl sein, so dass es objektiv eine gute Tat sein kann. " Hier wird der Verweis wandte sich dann an den berüchtigten Paragraphen 303 des Amoris laetitia , die bereits die Aufmerksamkeit des Philosophen bringen Josef Seifertin dem, sagt Pierantoni, wird gesagt, dass "eine Situation, die nicht auf das Gebot des Evangeliums reagiert", "sein würde, was Gott selbst sucht".

„Ich meine , dass, so wie die Ethik der Situation unterstützt , gibt es keine absoluten Gebote: Beachten Sie, dass wir nicht gar eine Abnahme von Schuld reden, noch Unwissenheit, aber es sagt nur , dass das Subjekt sich herausstellt, nach einem „Gewissen informiert, geschult und begleitet von verantwortungsvollen und ernsten Einsicht des Hirten“ , dass es eine gute Tat: es ist nicht mehr und nicht weniger, „was Gott rufen wird‚.“

Überdies ist die Lehre von der Abschwächung nach Pierantoni auch in Bezug auf eine andere grundlegende Frage wackelig. Es gäbe eine Art Kurzschluß zwischen derselben Doktrin der Abschwächung und der sogenannten Begleitung. Zusammenfassend , wie es ist möglich , dass ein wieder verheiratet geschieden , die in Einsicht und Begleitung ist koexistieren können mehr uxorio, dann in einer objektiven Situation der Sünde , und in einem solchen Zustand ohne volles Bewusstsein und bewusste Zustimmung zu sein?

"Nun", sagt Pierantoni , "es ist wahr, dass der Papst auf mildernde Umstände verweist; Tatsache ist aber , dass diese Referenz den obigen Gegenstand widerspricht, das das Unterscheidungsvermögen ist: es ist in der Tat direkt widersprechende Forderung ist , dass „erkennen“ , sondern „ohne Vorwarnung“ . Diese "wenigen Fälle", in denen es keine vollständige Warnung gibt, gibt es sicherlich, aber Sie können nicht davon ausgehen, dass sie zu dem betreffenden Thema gehören. Aus dieser Beobachtung ist es selbstverständlich , dass die Lehre hier mildernder nur als Maske verwendet wird , um die Ethik der Situation zu verbergen.
http://www.lanuovabq.it/it/attenuanti-o-...a-disputa-su-al

"

von esther10 11.10.2017 00:44

Vatikan will Jugendliche als Auditoren bei Bischofssynode



Baldisseri im Gespräch mit dem Papst - ANSA

http://de.radiovaticana.va/news/vatikan/synode

Der Vatikan fühlt der Jugend den Puls: Zur Vorbereitung auf die Bischofssynode 2018, die sich um das Thema Jugend drehen wird, veranstaltet der Vatikan diese Woche eine Art Hearing. Es soll den Vorbereitern der Synode (seit Montag, noch bis Freitag) den Blick schärfen für die Lebenswirklichkeit junger Leute heute, und zwar weltweit.

„Dieses Hearing soll uns auf den Stand der Forschung über die Realität der Jugendlichen bringen“, sagt uns Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode. Gleichzeitig weist er auf eine Homepage hin, auf der Interessierte einen Fragebogen zum Synodenthema ausfüllen können.

„Diese Homepage haben wir schon vor einiger Zeit lanciert, und die Reaktion war sofort sehr stark: 130.000 Beiträge. Dazu werden ja noch viele weitere kommen. Auf dieser Homepage steht auch ein neuer Fragebogen, der besser für junge Leute geeignet ist. Der erste Fragebogen,der zum Vorbereitungsdokument der Synode gehörte, richtet sich dagegen eher an Aktive in der kirchlichen Jugendpastoral. Wir wollten die jungen Leute direkt einbeziehen, darum diese Homepage.“

Es gibt also nicht nur einen, sondern gleich zwei Fragebögen, aus denen die Organisatoren schöpfen wollen. „Wir sammeln Elemente aus verschiedenen Richtungen. Zunächst das, was von den Bischofskonferenzen und den Ostkirchen kommt an Antworten auf den Fragebogen, von dem eben die Rede war. Dann das Material von der Homepage, die Antworten der Jugendlichen auf die Fragen dort. Und dann wird es noch eine Reihe konkreter Initiativen von Verbänden, Bewegungen und Pfarreien geben.“

Allerdings kann einen durchaus der Verdacht beschleichen, dass dieses Feuerwerk an Konferenzen, Fragebögen und Aktivitäten ein bisschen verdecken soll, dass sich am Schluss, im Oktober 2018, fast ausschließlich alte Männer – Bischöfe eben – auf der Jugendsynode tummeln werden. Wie passt das eigentlich zum Papsttweet, dass junge Leute an der Synode teilnehmen sollen, jetzt mal von den Fragebögen abgesehen?

„Nach den Statuten sind es Synodenväter, die die Synode bilden. Aber wir haben da ja auch eine sehr wichtige, weitere Figur: den sogenannten Auditor. Das ist ein Teilnehmer, der zuhören und an den Sitzungen teilnehmen, der auch das Wort ergreifen darf – nicht nur in der Sitzungsaula, sondern vor allem in den kleineren Zirkeln, den Arbeitsgruppen. Die werden drinnen mit dabei sein und können direkt ihren Beitrag leisten. Wir werden versuchen, die Präsenz von jungen Leuten so breit wie nur möglich zu machen.“

Junge Leute also als „Auditoren“, die bei den Beratungen in der Synodenaula des Vatikans mit dabei sind? „Ja“, bestätigt Baldisseri, „als Auditoren. Und dann ist natürlich klar, dass da nicht nur Katholiken sein werden, sondern auch Vertreter anderer christlicher Konfessionen. Geschwisterliche Repräsentanten.“
(rv 12.09.2017 sk)

von esther10 11.10.2017 00:39

Jugend-Synode: Aktive Rolle der Jugend erwünscht


Kardinal Baldisseri, hier mit Papst Franziskus in der vatikanischen Synodenaula - ANSA

Die Bischöfe, die 2018 an der Jugendsynode im Vatikan teilnehmen, sollen vorab ein genaues, realistisches Bild davon erhalten, wie junge Menschen heute über Glauben, Kirche und Welt denken. Bei der Vor-Synode im März, die Papst Franziskus diese Woche ankündigte, sollen deshalb ganz verschiedene Stimmen zu hören sein. Das sagte der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, im Gespräch mit Radio Vatikan.

http://de.radiovaticana.va/news/vatikan/synode

„Da es sich um eine Synode über die Jugend handelt und dazu auch Nicht-Katholiken oder Nicht-Glaubende zählen, haben wir auch Jugendliche eingeladen, die diese Welt repräsentieren. Die Kirche bietet natürlich allen den Glauben an, und um dies anzunehmen, braucht es jene ,Unterscheidungskraft der Berufung´, der jeden Jugendlichen betrifft, egal ob er gläubig ist oder nicht. Das Stichwort Berufung bedeutet ganz allgemein gesprochen Familie und Familienbildung und damit verbunden auch die Rolle eines jeden in der Gesellschaft. Dieser erste Schritt geschieht in der Familie.“

Die Vor-Synode dauert nur eine Woche, von 19. bis 24. März, doch Kardinal Baldisseri denkt, dass in dieser Zeit die wichtigsten Themen zur Sprache kämen. Eingeladen wurden sowohl einzelne Jugendliche wie auch Jugendverbände. Ziel sei es, dass aus dieser Vorsynode ein Dokument entstehe, das dann den Synodenvätern im Oktober als Basis für ihre Debatten diene. Die Synode selbst im Oktober 2018 werde dann wie gewohnt ablaufen – unter, wie Baldisseri hofft, reger Beteiligung der Jugendlichen, die als Hörerinnen und Hörer eingeladen sind.

„Selbstverständlich wird die eigentliche Synode wie die bisherigen Synoden durchgeführt. Das heißt, es wird Synodenväter geben, die gemeinsam ein Dokument erarbeiten werden. Doch wir wollen auch, dass die Jugend nicht nur in der Versammlung eine Rolle spielen. Es wird wohl eine Gruppe Hörer geben, die aus Jugendlichen besteht, so wie es die Statuten für Synoden vorsieht. Es wäre schön, wenn sie sich aktiv an den Gesprächen beteiligen würden.“
http://de.radiovaticana.va/news/2017/10/...BCnscht/1341183

(rv 06.10.2017 mg)

von esther10 11.10.2017 00:38

[b]Polizeigewerkschaft fordert schärfere Bekämpfung von Drogenkriminalität



Veröffentlicht: 11. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bekämpfung, Berlin, Deutsche Polizeigewerkschaft, Drogendelikte, Drogenkriminalität, Görlitzer Park, Hauptbahnhof, Mißstände, Polizei, Rainer Wendt |Hinterlasse einen Kommentar
Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat Mißstände in der Bekämpfung von Drogendelikten angeprangert. Insbesondere Bahnhöfe hätten sich als „negative ‚Hotspots‘“ etabliert, sagte er dem Magazin „FAZ-Woche“.

Als Beispiel nannte er den Kölner Bahnhofsvorplatz und die Szene rund um den Hamburger oder Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Die Erscheinungsformen dieser Kriminalität hätten sich seit Jahren verfestigt, und der Täterkreis sei nahezu überall der gleiche.

Berlin bildet dabei ein Extrembeispiel. Die Täter nutzten hier zahlreiche Parks in der Hauptstadt, unter anderem den Görlitzer Park.

BILD: Polizisten bewachen den berüchtigten Görlitzer Park in Berlin (Foto: Michael Leh)

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/miss...drogendelikten/
https://charismatismus.wordpress.com/201...nkriminalitaet/
Mehr dazu in welt.de[
https://www.welt.de/politik/deutschland/...ail.sharebutton

/b]

von esther10 11.10.2017 00:35

Münster: Freckenhorster Kreis wünscht Homo-Segnung – Bistumsblatt reagiert wohlwollend

Veröffentlicht: 11. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: HOMO-Ehe, "Ehe für alle" (Kritik) | Tags: Bistumsblatt, Ehe, Freckenhorster Kreis, Fruchtbarkeit, gleichgeschlechtlich, Homo-Ehe, Homosexualität, Kirche und Leben, Kirchenzeitung, Laien, linkskirchlich, Mann und Frau, Markus Nolte, Münster, Priester, Reformbewegung, Sakrament, Schöpfungsordnung, Segen, Segnung |Hinterlasse einen Kommentar
Von Felizitas Küble

Wie nicht anders zu erwarten, setzt sich der liberal-katholische Freckenhorster Kreis für die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren ein.

Es handelt sich dabei – eigenen Angaben zufolge – um eine „Reformbewegung“ im Bistum Münster. Die Gruppierung wurde 1969 gegründet, zunächst von einigen dutzend progressiven Priestern, später kamen Laien dazu; die meisten von ihnen sind bereits im vorgerückten Alter.

Der Freckenhorster Kreis schreibt in seiner Stellungnahme vom 3. Oktober 2017, der kirchliche Segen werde „in verschiedenen Lebenssituationen zugesprochen“. – Sodann heißt es: „In jedem Fall geht es darum, etwas Neues zu beginnen und diesen Anfang „in Gottes Namen“ zu wagen.“

Es gibt in Wirklichkeit durchaus auch Segnungen ohne Neuanfang, wenn zB. eine Silber- oder Goldhochzeit gefeiert wird.



Zudem erläutert die Erklärung, gleichgeschlechtliche Paare wollten mittels einer Segnung „ihren Glauben bezeugen“, dem sie „in ihrer Partnerschaft Raum geben“ und auf den sie ihre Beziehung „gründen“ möchten.

Sündhafte Verhältnisse kann man aber nicht auf den Glauben „gründen“, geschweige kann man ihn damit „bezeugen“. Das gilt für alle sexuellen Kontakte außerhalb der Ehe, sei es Ehebruch, vorehelicher Hetero-Sex oder gar gleichgeschlechtliche Beziehungen.

Die erwähnte „Reformbewegung“ denkt freilich auf einer ganz anderer Wellenlänge; sie stellt die rhetorische Frage: „Wer maßt sich an, darüber urteilen zu wollen und einen Segenswunsch in dieser Situation verweigern zu wollen?“

Das „maßt“ sich Gott selber an, der die Ehe von MANN und FRAU im Paradies gestiftet und damit seinen allerersten Auftrag an die Menschen verknüpfte: „Wachset und mehret euch!“


Durch Christus wurde die Ehe zur Würde eines Sakramentes erhoben, zu einem heiligen Zeichen, das Gottes Gnade und Huld wirksam vermittelt; damit hilft dieses Sakrament den Eheleuten, in ihrer Liebe und Treue zu wachsen, sich also gegenseitig zu „heiligen“.

Zur theologischen Begründung seines „reformerischen“ Unterfangens schreibt der Kreis: „Denn biblisch segnet Gott Menschen. Und diese geben mit ihrem Leben Antwort, weil sie den Segen Gottes miteinander teilen und so Bild der Liebe Gottes sind.“

Die Ehe zwischen Mann und Frau ist ein „Bild der Liebe Gottes“, nicht jedoch homosexuelle Beziehungen, die zudem gegen die Schöpfungsordnung Gottes verstoßen.

Überdies ist die Ehe auf Fruchtbarkeit angelegt – so wie auch die Liebe des Allmächtigen fruchtbar ist, nicht zuletzt durch seine Schöpfung. Die Ehe ist ein wirksames Zeichen der Liebe zwischen Christus und der Kirche – und auch diese Liebe ist fruchtbar, nämlich durch Mission und Apostolat.



Nun wundert man sich beim Freckenhorster Kreis über nichts, schon gar nicht über diese zeitgeistliche Stellungnahme.

Vielsagend ist allerdings die Reaktion der amtlichen Bistumszeitung namens „Kirche und Leben“ von Münster: https://www.kirche-und-leben.de/artikel/...exueller-paare/

Mit dem großen Bild eines lesbischen Paares, das sich in Frankreich kirchlich-protestantisch segnen läßt, wird schon die Richtung gewiesen. Der restliche Text von Markus Nolte ist entsprechend unkritisch und berichtet wohlwollend über die Freckenhorster Erklärung: https://www.kirche-und-leben.de/artikel/...exueller-paare/

Langer Rede kurzer Sinn: Weniger die linkskirchliche Stellungnahme als solche ist hier das Problem, sondern die Streicheleinheiten der offiziellen Bistumszeitung, die von Bischof Dr. Felix Genn herausgegeben wird.

Ähnliches geschah erst kürzlich hinsichtlich der hochgradig bedenklichen Äußerungen des bischöflichen Pressesprechers in puncto Homo-Segnung: https://charismatismus.wordpress.com/201...iert-glaeubige/
https://charismatismus.wordpress.com/201...rt-wohlwollend/

von esther10 11.10.2017 00:34

Bischofssynode zu Jugend: „Da kommt was in die Gänge“


Sylvia Buhl, Foto P. Bernd Hagenkord - RV

Die Jugend weiß zu schätzen, dass im Vatikan „was in die Gänge kommt“: Der nächste Schritt auf die Bischofssynode zum Thema Jugend ist gemacht, das Vorbereitungsseminar ist an diesem Freitag zu Ende gegangen, eine Woche lang haben sich Fachleute und Jugendliche aus der ganzen Welt ausgetauscht. „Jugend und Identität“ war ein wichtiges Thema, „Jugend und Technologien“, womit vor allem die Medien gemeint waren, und natürlich auch „Jugend und Transzendenz“.

Die 27-jährige Österreicherin Sylvia Buhl war als deutschsprachige Vertreterin bei dem Hearing dabei, Pater Bernd Hagenkord hat sie nach Abschluss gefragt, ob nun mit den Ergebnissen die Synode der Bischöfe im kommenden Oktober gut vorbereitet ist.

http://de.radiovaticana.va/news/vatikan/synode

Sylvia Buhl: „Ich denke schon, zumal die wichtigste Erfahrung, die wir alle gemacht haben, das Miteinander war. Miteinander sein, miteinander leben, aufeinander hören, also abseits von den ganzen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die hier vorgetragen worden sind. Das ging Hand in Hand mit den Gruppenarbeiten: Wir haben in Gruppen gearbeitet, uns ausgetauscht und werden Papiere einreichen. Ich glaube diese beiden Erfahrungen, also einerseits, dass das Persönliche wichtig ist, und andererseits das inhaltlich konkrete, das wird schon etwas sein, womit man was anfangen kann.“

RV: Im Oktober 2018 treffen sich ja vor allem Synodenväter, also ältere Herren, aber auch einige Jugendliche sollen dazu kommen. Sie haben das schon einmal geübt, den Beitrag der Jugendlichen für die Synode bzw. deren Vorbereitung. Was für ein Beitrag war das? Was für eine Rolle hat das gespielt, also die Anwesenheit von Jugendlichen?

Buhl: „Es gab Gruppenaustauschrunden, wo Wissenschaftler, Priester und verschiedenen schlaue Leute zusammengekommen sind und wir Jugendlichen waren da ganz normal als Teilnehmer, haben auf gleicher Ebene mitdiskutiert, mit überlegt. Es gab nach den jeweiligen Vorträgen Austauschrunden und Fragerunden vor allen Dingen, wo bevorzugt Jugendliche das Wort erhalten haben, um zu sagen, was sie denken, wie sie die Dinge sehen. Und heute haben wir eine ganze Stunde bekommen, um einfach nur von uns aus etwas vorzubereiten. Wir haben gesagt, was wir denken. Dass wir miteinander gehen wollen und nicht einfach nur Forderungen stellen und wir haben ein paar Vorschläge gemacht.“

RV: Der Vatikan hat keine große Erfahrung mit solchen Veranstaltungen. Aus Ihren Worten klingt heraus, dass dieses ein gutes Format war.

Buhl: „Das war ein gutes Format, aber es war auch ein Weg. Wir hatten fünf Tage und am ersten Tag war es doch ein bisschen wie an der Uni, erstmal nur Vorlesungen. Und dann sollte man Fragen stellen an den Vortragenden. Wir haben dann deutlich gemacht, dass wir dachten, dass wir ein bisschen mehr Freiraum haben oder Raum haben, um auch was zu sagen. Und ich muss sagen, im Laufe der Tage hat sich das so verändert, dass wir heute eben eine ganze Stunde bekommen haben, was gar nicht so vorgesehen war. Und im Nachhinein, weil es so gut und überzeugend war und auch professionell vorgetragen war und wir dadurch auch Vertrauen gewonnen haben, das Programm sogar ein bisschen geändert worden ist. Also es ist ein Weg, den wir zusammen gegangen sind.“

RV: Stichwort Internationalität. Gab es da einen gemeinsamen Nenner – die Jugend – oder war das so unterschiedlich, dass man da erstmal was finden muss?
Buhl: „Die Jugend an sich war schon sehr international durch die verschiedenen Vertreter. Es waren natürlich nicht alle Länder vertreten, es war auch aufwendig für das Organisationsteam, Jugendliche zu finden. Es gab gemeinsame Nenner, allein das Gebet. Die Tatsache, wir haben die gleiche ,Message´. Wir waren vor zwei Tagen mit einigen morgens im Petersdom und haben dann lateinische Lieder gesungen oder englische Lieder. Also man konnte sich verständigen, aber es ist auch deutlich geworden, dass die einzelnen Länder, Kontinente, Orte, unterschiedliche Nöte und Bedürfnisse haben. Und durch die Verschiedenheit der Leute konnte das auch deutlich werden. Und wir haben auch gemerkt, dass man nicht nur von „der Jugend“ sprechen kann, weil die Leute, die vor 2000 geboren sind, wiederum ganz anders denken, oder andere Arten und Weisen zu kommunizieren haben als die Leute, die nach 2000 geboren wurden. Diese Vielfalt ist auch deutlich geworden.“

RV: Haben die Fragebögen zur Vorbereitung eine Rolle gespielt?

Buhl: „Eher am Rande. Es wurde erwähnt, dass es den gab. Es wurde auch erwähnt, dass er doch sehr lang ist und dass er nicht unbedingt mobil gut erreichbar ist, was für die Jugendlichen natürlich sehr wichtig ist. Aber das war eher eine zweitrangige Sache, weil es ja alles ein Weg ist, den wir gehen. Und der Fragebogen war eher am Anfang, jetzt ist das ein nächster Schritt und wir schauen einfach, was jetzt noch kommt.“

RV: Also insgesamt ein guter, wichtiger Beitrag für die Synode.

Buhl: „Heute ist Tag fünf, ich bin sehr begeistert. Wenn Sie mich am ersten Tag gefragt hätten, wäre das noch anders gewesen. Auf jeden Fall ein wichtiger Beitrag und ich denke auch ein historischer Moment. Die Tatsache, dass junge Menschen hier sind, das gab es noch nie in der Form. Und eigentlich war auch das Treffen nur für Wissenschaftler ausgelegt für einen Austausch. Und dann kamen ein paar vom Dikasterium auf die Idee, wenn das eine Synode für die Jugend ist, darf man nicht nur über die Jugend sprechen, sondern muss mit ihnen sprechen und sein. Und da bin ich sehr froh und sehr dankbar für die Möglichkeit. Auch wenn nicht alles perfekt war, wir sehen das Bemühen. Und das war auch der Konsens unter den Jugendlichen, man sieht echt das Bemühen, dass da was in die Gänge kommt.“
http://de.radiovaticana.va/news/2017/09/...2%80%9C/1336933
(rv 15.09.2017 ord)

von esther10 11.10.2017 00:34

Interview mit Monsignore Schneider über: Prof. Seifert, Kardinal Caffarra und die Pflicht zu widerstehen



Maike Hickson, 17. September 2017, Anmerkung des Herausgebers: Das folgende ist ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider, geführt von Dr. Maike Hickson von OnePeterFive .

Bischof Schneider ist Weihbischof der Erzdiözese Astana in Kasachstan.

Maike Hickson (MH) : Sie haben sich , zusammen mit Professor Josef Seifert (unter vielen anderen), der Rekurs Filiale , die die traditionelle Lehre der Kirche über die Ehe bestätigt. Mit dem ausdrücklichen Hinweis abgeneigt, seine Kritik an bestimmten Aussagen in Amoris Laetitia - Professor Seifert hat sich nun von seinem spanischen Erzbischof von seinem Stuhl Dietrich von Hildebrand an der Internationalen Akademie für Philosophie in Granada, Spanien entfernt. Wir können ihre Antwort auf eine Maßnahme so strafend, gerechtfertigt von den Argumenten darum bitten , dass Professor Seifert die Einheit der katholischen Kirche wurde Stauchen und verwirrend die Gläubigen?

Msgr . Athanasius Schneider (BAS): Professor Josef Seifert hat eine dringende und verdienstvolle Handlung bei der Formulierung von kritischen Fragen auf einigen offensichtlich zweideutigen Aussagen in dem päpstlichen Dokument gemacht Amoris Laetitia , wenn man bedenkt , dass diese Aussagen moralische Anarchie und Disziplin im Leben verursachen von Kirche, eine Anarchie , die vor den Augen aller ist und dass niemand, der noch seinen Grund verwendet und haben den wahren Glauben und Ehrlichkeit, leugnen.

Der Strafmaß gegen Professor Seifert von einer kirchlichen Autorität ist nicht nur ungerecht, aber es ist auf jeden Fall eine Flucht aus der Wahrheit, eine Ablehnung der Versachlichung der Diskussion und den Dialog, während zugleich die Kultur des Dialogs als oberste Priorität ausgerufen im Leben der Kirche unserer Zeit.

Solche klerikalen Verhalten gegen einen echten katholischen intellektuellen, wie Professor Seifert ist, erinnert mich an die Worte , mit denen Basilius der Große eine ähnliche Situation im vierten Jahrhundert beschreibt, wenn die Geistlichen Arier überfallen und besetzt die Mehrheit des bischöflichen sieht: „Nur ein Verbrechen wird jetzt energisch bestraft: ein sorgfältiger Respekt für die Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden Piquiden aus ihren Ländern weggebracht und in Wüsten transportiert. Religiöse Menschen werden zum Schweigen gezwungen, während jede Zunge Gotteslästerung aufgelöst wird "( Ep. 243).

MH: Wenn wir von der Einheit der Kirche sprechen: Was ist die Grundlage der Einheit? Müssen wir bei der Erörterung von Glaubens- und Doktrinspraktiken in Gegenwart unterschiedlicher und unzureichender Lehren alle motivierten und umsichtigen Debatten opfern, um einen möglichen Bruch innerhalb der Kirche nicht zu verursachen?

BAS: Die Grundlage der authentischen Einheit der Kirche ist die Wahrheit. Die Kirche ist von Natur aus "die Säule und Grundlage der Wahrheit" ( 1. Timotheus 3: 15). Dieses Prinzip gilt seit der Zeit der Apostel und ist ein objektives Kriterium für diese Einheit: die "Wahrheit des Evangeliums" ( Gal 2, 5.14). Papst Johannes Paul II. Sagte: "Jenseits der Einheit in der Liebe ist die Einheit in der Wahrheit immer dringend für uns" (Dritte Generalkonferenz des Lateinamerikanischen Bischofs, Puebla, 28. Januar 1979).

Sant ‚Irenäus hat gesagt:‚Die Kirche in den Wahrheiten des Glaubens glaubt , als ob er eine Seele hatte und ein Herz, und verkündet, lehrt und Hände, mit perfekter Harmonie, als wenn nur einen Mund zu besitzen‘( Adv Haer. . , I, 10, 2). Zu Beginn der Kirche, hat uns Gott gegeben , um die Pflicht , die Wahrheit zu verteidigen, wenn sie in Gefahr ist von jedem Mitglied der Kirche verfälscht wurde, auch wenn diese Verformung im Namen des Obersten Hirten der Kirche geschehen, wie es der Fall war von St. Peter in Antiochia (siehe Gal 2,14).

Dieses Prinzip der brüderlichen Korrektur innerhalb der Kirche war zu allen Zeiten gültig, auch an den Papst, so sollte es auch in unserer Zeit gültig sein. Leider traut, kann jeder in unserer Zeit Wahrheit zu sagen - auch wenn es tut dies mit Respekt für die Hirten der Kirche - wird als Feind eingestuft

der Einheit, wie es in Sao Paulo geschehen ist; als er erklärte: "Bin ich dann dein Feind, der dir die Wahrheit sagt?" ( Galater 4:16).

MH: Viele Prälaten sind jetzt und in der Vergangenheit still geblieben, weil sie befürchten, in der Kirche ein Schisma zu verursachen, wenn sie öffentlich Papst Franziskus wegen seiner Eheschließung fragen oder Einwände erheben. Was würden Sie ihnen über diese Wahl der Stille sagen?

BAS: Zuallererst müssen wir bedenken, dass der Papst der erste Diener der Kirche ist ( servus servorum ). Er ist der Erste, der exemplarisch alle Wahrheiten des unveränderten und konstanten Lehramtes befolgt, weil er nur ein Verwalter, kein Besitzer katholischer Wahrheiten ist, den er von allen seinen Vorgängern erhalten hat.

Der Papst darf sich niemals gegenüber Wahrheiten und Disziplinen verhalten, die ständig weitergegeben werden, als ob er ein absoluter Monarch wäre und sagen würde: "Ich bin die Kirche" (ähnlich dem französischen König Louis XIV: "L'état c'est moi" ). Papst Benedikt XVI. Definierte die Frage angemessen: "Der Papst ist kein absoluter Monarch, dessen Gedanken und Wünsche Gesetze sind. Stattdessen ist der Dienst des Papstes eine Garantie für Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. Es muss seine eigenen Ideen nicht verkünden, sondern ständig bindet sich selbst und die Kirche des Wort Gottes zum Gehorsam, in dem Gesicht eines jeden Versuchs, sich anzupassen oder jede Form von Opportunismus abzureißen und „(Homilie vom 7. Mai 2005).

Die Bischöfe sind nicht Mitarbeiter des Papstes, aber göttlich konstituierten Kollegen der Papst, obwohl ihm gerichtlich untergeordnet, aber immer Kollegen und Brüder. Wenn der Papst selbst eine weite Verbreitung von offensichtlichen Fehlern des Glaubens und der schweren Missbrauch der Sakramente (wie den Eintritt in den Sakramenten der unrepentant Ehebrecher) toleriert, wirken die Bischöfe sollten nicht als servile Mitarbeiter, die in der Stille geschlossen sind. Eine solche wäre eine Haltung Gleichgültigkeit gegen die schwere Verantwortung des Petrusamtes demonstrieren und die Kollegialität des Episkopats und authentischer Liebe zum Nachfolger Petri widersprechen.

Wir müssen die Worte von San Hilario de Poitiers erinnern, der so während der allgemeinen Lehr Verwirrung des vierten Jahrhunderts sprach: „Heute, unter dem Vorwand einer Frömmelei, unter der trügerischen Erscheinung einer Verkündigung des Evangeliums, einige Leute zu leugnen versuchen, der Herr Jesus, ich sage die Wahrheit, damit jeder die Ursache der Verwirrung erkennen kann, die wir haben. Ich kann nicht schweigen "( Contra Auxentium , 1, 4).

MH: Gehen wir zurück zu Professor Seiferts Kritik an Amoris Laetitia . In seinem neuen Artikel von ‚August 2017, wirft er die Frage, ob zu behaupten , dass in Zeiten, geschieden und‚wieder geheiratet‘Paare sexuelle Beziehungen zum Wohl der neuen Anleihe Kinder haben sollten, eigentlich nicht zu dem Schluss führen , die nicht mehr existieren moralische Absoluten; dass viele in der Todsünde in bestimmten Situationen nicht mehr sündhaft in Gottes Augen sind. Professor Seifert sieht in dieser Logik eine potentielle "moralische Atombombe", die zu einem moralischen Relativismus führen wird. Würdest du ihm hier zustimmen?

BAS: Ich stimme Professor Seifert zu diesem Punkt vollkommen zu und fordere andere dringend dazu auf, seinen Leitartikel " Die reine Logik" zu lesen , der die ganze moralische Lehre der katholischen Kirche zu zerstören droht. . 1973, in seinem Buch Atanasio und der Kirche unseres Tages, schrieb Bischof Rudolf Graber aus Regensburg: "Was vor 1600 Jahren geschah, wird heute wiederholt, aber mit zwei oder drei Unterschieden: Alexandria ist heute die Weltkirche, deren Stabilität erschüttert wird und was unternommen wurde zu jener Zeit durch Mittel, die körperliche Stärke und Grausamkeit verwendeten, wird jetzt auf eine andere Ebene übertragen. Exil wird durch einen Schweigensatz ersetzt, der ignoriert wird und einen Mord an dem Charakter durchführt. " Diese Beschreibung gilt auch für den vorliegenden Fall von Professor Seifert.

MH: Nachdem in einem totalitären Land aufgewachsen, was sind Ihre Gedanken auf die akademische Freiheit in Spanien , als Professor für internationalen Ruhm aus seiner akademischen Positionen entfernt werden

einfach weil Sie Fragen, freundliche Fragen zu einem päpstlichen Dokument gestellt und in einigen Ihrer Aussagen mögliche Gefahren angegeben haben?

BAS: Seit Jahrzehnten kam die „politisch korrekt“ und „gute Sitten“ in der Kirche gerichtet zu verkünden und praktisch Freiheit des theologischen Diskurses in der Debatte und Forschung zu fördern, so dass die Freiheit des Denkens und Sprechens es würde ein Slogan werden. Zur gleichen Zeit können Sie jetzt das Paradoxon beobachten , dass die Freiheit zu der verweigert wird, der in der Kirche unserer Zeit, sie ihre Stimme mit Höflichkeit und Respekt für die Wahrheit erheben.

Diese bizarre Situation erinnert mich an einen berühmten Song, den ich während meiner Kindheit und dessen Worte waren in der kommunistischen Schule hatte zu singen: „Die Sowjetunion ist mein geliebtes Land, und kennen kein anderes Land auf der Welt, wo der Mensch kann so frei atmen. "

MH: Können Sie uns ein paar Worte sagen , dass Kardinal Carlo Caffarra mit Ihnen persönlich über unsere aktuellen Krise der Kirche gehandelt, Worte , die, teilweise sein könnte, eine Art sein Erbe?

BAS: Ich habe nur zweimal mit Kardinal Caffarra gesprochen. Diese kurzen Begegnungen und Gespräche mit Kardinal Caffarra hinterließen einige beeindruckende Eindrücke. Ich habe in ihm einen wahren Mann Gottes gesehen, einen Mann des Glaubens, mit einer Vision des Übernatürlichen. Ich habe in ihm eine tiefe Liebe zur Wahrheit bemerkt.

Als ich mit ihm über die Notwendigkeit sprach für die Bischöfe vor dem weit verbreiteten Angriff auf die Unauflöslichkeit der Ehe und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe Beziehungen ihre Stimme erheben, sagte er: „Wenn wir Bischöfe wir dies tun, müssen wir niemanden fürchten und nichts weil wir nichts zu verlieren haben. " Ich sagte einmal zu einer US-Frau sehr intelligent und tief katholischer und den Satz von Kardinal Caffara verwendet zu glauben, dass wir Bischöfe haben nichts zu verlieren, wenn wir die Wahrheit sagen. Bei diesem Satz antwortete sie mit diesen unvergesslichen Worten: "Du wirst alles verlieren, wenn du das nicht tust."

MH: Glauben Sie , dass andere Kardinäle - wie Kardinal Christoph Schönborn oder Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga - die vier Kardinäle zur Veröffentlichung der Zweifel getadelt haben ?

BAS: Die Formulierung und Veröffentlichung von dubia durch die vier Kardinäle hatte einen Verdienst lobenswert und, in gewissem Sinne auch eine historische Akt, der das Kardinalskollegium wirklich ehrt. In der aktuellen Situation sind die Unauflöslichkeit und Heiligkeit der sakramentalen Ehe abgebaut und in der Praxis versagt aufgrund der Sakramente regulatorischen unrepentant Ehebrecher zuzugreifen, Verharmlosung und so haben die Sakramente der Ehe, Buße und die Eucharistie zu entweihen .

Auf dem Spiel steht letztlich die Wirksamkeit der göttlichen Gebote und das ganzen moralischen Gesetzes, wie Sie zu Recht, so Professor Seifert in seinem Artikel oben genannten und für die er streng bestraft. Wir können mit der von einem Schiff in stürmischer See, diese Situation vergleichen, wo der Kapitän die offensichtlichen Gefahren ignoriert, während die meisten seiner Offiziere in der Stille schließt mit den Worten: „Alles, was mit dem sinkenden Schiff in Ordnung“

Wenn in dieser Situation eine kleine Anzahl Schiffsoffiziere ihre Stimmen für die Sicherheit aller Passagiere erheben, werden sie selbst von ihren Kollegen grotesk und ungerecht als "Munition" oder als "Verfälscher" kritisiert. Selbst wenn der Kapitän die Stimmen der wenigen Offiziere für störend hält, wird er ihre Hilfe später dankbar anerkennen, wenn er sich der Gefahr stellen wird, indem er in sein Gesicht schaut und wenn er vor dem göttlichen Richter erscheinen wird. Und so werden sie sowohl Passagieren als auch Geschichte dankbar sein, wenn die Gefahr vorbei ist.

Der mutige Akt und die Namen dieser wenigen Offiziere werden als wirklich großzügig und heroisch in Erinnerung bleiben; aber definitiv nicht jene Offiziere , die durch Ignoranz, Opportunismus oder Unterwürfigkeit, in der Stille geschlossen oder sogar unsinnig diejenigen kritisiert , die rettende Aktion für das sinkende Schiff argumentiert. Dies entspricht in etwa der aktuellen Situation der Zweifel der vier Kardinäle. Sie müssen sich daran erinnern , was St. Basil während der arianischen Krise beobachtet : „ Die Menschen in Autorität Angst zu sprechen, für diejenigen , die Macht durch menschliches Zutun erreicht haben, sind die Sklaven von denen, denen sie ihre schulden

Karriereförderungen. Und jetzt wird der wahre Anspruch der Orthodoxie in manchen Gegenden als Gelegenheit für einen gemeinsamen Angriff betrachtet; und Männer verstecken ihren schlechten Privatwillen, indem sie so tun, als ob ihre Feindschaft alles für die Liebe zur Wahrheit ist.

All dies, während Ungläubige lachen; Menschen mit schwachem Glauben werden erschüttert; der Glaube ist unsicher; Seelen sind in Unwissenheit eingetaucht, weil die Ehebrecher des Wortes die Wahrheit nachahmen. Best of Laien vermied man bedenkt sich als Kirchen und Schulen der Gottlosigkeit, in den Wüsten erheben ihre Hände zu ihrem Herrn im Himmel mit Seufzern und Tränen. Der Glaube der Väter, den wir empfangen haben; dieser Glaube, den wir kennen, ist mit den Stempeln der Apostel markiert; an jenem Glauben, an dem wir festhalten, und an allem, was in der Vergangenheit kanonisch und legitim verkündet wurde "( Ep 92, 2).

MH: Nun , da es nur zwei Kardinäle sind dubia - nach dem Tod der beiden cardinali Carlo Caffara und Kardinal Joachim Meisner - was sind Ihre Hoffnungen für die anderen Kardinäle , die jetzt übernehmen konnte und die Leere füllen?

BAS: Ich hoffe und wünsche , dass der Kardinal, als Offiziere des Schiffes in einem stürmischen Meer, jetzt ihre Stimmen auf die Stimmen der vier Kardinäle, unabhängig von Lob oder Tadel vereinen.

MH: Im Allgemeinen was sie tun soll jetzt Katholiken - legt o Chierici - wenn Sie einige umstrittenen Aspekte gedrückt akzeptieren Amoris Laetitia , zum Beispiel im Hinblick auf geschieden „wieder verheiratet“ und ihren möglichen Zugang zu den Sakramenten? Und jene Priester, die sich weigern, diesen "auferstandenen" Paaren die heilige Kommunion zu geben? Was geschieht mit den katholischen Laien Lehrer geschehen wird , die wegen mit der Entfernung von ihrem Unterricht bedroht wurde , um ihr tatsächliche oder kritisch wahrgenommen Amoris Laetitia ? oder gehen Sie zu einem entscheidenden Ungehorsam gegenüber unseren Vorgesetzten , was wir tun können , wenn wir in Konflikt, in unseren Köpfen sind, wenn die Lehren des Herrn zu verraten?

BAS: wenn Priester und Laien die Lehre und ständige Praxis der ganzen Kirche treu zu bleiben, mit allen Päpsten in der Gemeinschaft, die orthodoxen Bischöfe und Heiligen als zweitausend Jahre, mit San Giovanni Battista, St. Tommaso Moro in besonderer Gemeinschaft zu sein, St. John Fisher und die vielen verlassenen Ehegatten, die ihre Ehe Gelübde treu geblieben, ein Leben der Enthaltsamkeit zu akzeptieren Gott nicht zu beleidigen.

Die ständige Stimme im gleichen Sinne und Sinn ( eodem sensu eademque sententiaentspricht 2.000 Jahre) und Praxis stärker sind und mehr sichern die abweichende Stimme der Praxis der Ehebrecher unrepentant heilige Kommunion zuzulassen, obwohl diese Praxis durch einen einzigen Papst oder Diözesanbischöfen gefördert wird. In diesem Fall haben wir die Lehre und die ständige Praxis der Kirche zu folgen, weil es hier die wahre Tradition arbeitet, „Demokratie der Toten“, dass die Stimme der Mehrheit derer, die vor uns gegangen sind. Augustinus hatte auf ‚nicht-traditionellen Donatist falsche Praxis der Wiedertaufe und die Einstellung behauptet, dass die konstante und unveränderliche Praxis der Kirche seit der Zeit des Apostels entspricht das sicheres Urteil der Welt:„Die ganze Welt Richter sicher ", Das heißt," Securus judicat orbis terrarum "( Gegen Parmenianum III, 24).

Es bedeutet, dass die gesamte katholische Tradition sich sicher und gewiss gegen eine fabrizierte Praxis und das kurze Leben stemmen wird, das in einem wichtigen Punkt dem gesamten Lehramt aller Zeiten widerspricht. Jene Priester , die jetzt von ihren Vorgesetzten gezwungen waren , die heilige Kommunion zu öffentlichen Ehebrechern und nicht umgekehrt, oder andere Sünder berüchtigt und Öffentlichkeit zu geben, sollten mit Überzeugung saint sagen: „Unser Verhalten ist das Verhalten der ganzen katholischen Welt ist für zweitausend Jahre ":" Die ganze Welt urteilt sicher "," Securus judicat orbis terrarum "! Benedikt John Henry Newman sagte in Apologia für sein Leben: "Das absichtliche Urteil, über das sich die ganze Kirche über einen langen Zeitraum hinweg verlässt und duldet, ist eine unfehlbare Vorschrift und eine endgültige Entscheidung gegen eine Neuzeit."

In unserem historischen Kontext, Priester und Gläubigen sollten ihren kirchlichen Vorgesetzten sagen und Bischöfe sollten für den Papst, mit Liebe und Respekt sagen , dass St. Paul hat einmal gesagt: „Weil wir nichts gegen die Wahrheit tun, sondern nur für die Wahrheit. Weil wir glücklich sind, wenn wir schwach sind und Sie stark sind. Wofür wir beten, ist deine Wiedergeburt und Wiedereingliederung "( 2 Kor 13,8).
https://www.corrispondenzaromana.it/vesc...e-di-resistere/
(Übersetzung der Redaktion von Correspondence Romana)

von esther10 11.10.2017 00:29

DER BRIEF
Weinen und peitschen: Jesus ist so gut, dass er nicht zu gut ist, die Kirche ist kein Tummelplatz


ECCLESIA2017.11.10



Lieber Direktor,
Jesus ist gut, nicht gut . Ich habe das zur Kenntnis genommen und die Evangelien von Marco und Matthew neu gelesen.

Erstens ist Jesus gutDa niemand hat in der Geschichte der Menschheit jemals gewesen. Und die Evangelien bezeugen so bewegend und sehr eintönig. Er bewegte sich vor der Witwe von Nain, die ihren einzigen Sohn und wieder zum Leben erweckt verloren hatte; am Schicksal von Jerusalem trauert; und sogar weint sie vor dem durch den Tod seines Freundes verursacht Schmerzen Lazarus; Er führt sein erstes Wunder, warum nicht von seinen Gästen die Freude einer Hochzeitsgesellschaft entzogen werden;

Es zeigt eine unendliche Zärtlichkeit für Kinder, was darauf hindeutet, dass die Modelle, einen Christen zu imitieren und verurteilt nicht die Ehebrecherin. Vor allem zeigte er seine unendliche Güte, schmählich sein Leben für uns alle zu opfern ging für mich am Kreuz auf, für Sie, für unsere Frauen, unsere Kinder, für unsere Enkel, für jeden Einzelnen und für alle uns, für alle Männer und alle Frauen, wo immer sie leben und leben. Selbst seine Henker sagten: "Sie wissen nicht, was sie tun", und deshalb mussten sie vergeben werden. Es war in der Tat unendlich gut.

Viele haben aus dieser Erkenntnis gezogen , die autoautorizzazione die Person Jesu ein gesüßter Bild zu machen, oft die Bedeutung des gleichen Wortes der Wort Güte und Sanftmut falsch interpretiert. Und in der Tat zeigen die gleichen Evangelien , dass er gut war und sanft, aber nicht, wie wir heute sagen : „feel-good“.

Nach dem Evangelium des heiligen MarkusWir sehen in Kapitel 2 (vv.18 ff.), Dass er dialecticized mit der sich beschwert, dass nicht folgen die Regeln für das Fasten und Samstag, denn „der Sabbat für den Menschen gemacht wurde, nicht der Mensch für die samstag“. In Kapitel 3 (vv5) heißt es, dass er "die Augen empört" gegenüber denen, die sich am Sabbat gegen das Recht auf Wunder wenden. In Kapitel 7 wirft Jesus die „Heuchler“, die seine Jünger zurecht mit „unreinen Händen“ zu essen und eine menschliche Tradition, anstatt dem Willen Gottes. In Kapitel 8 folgen (vv. 13-15) ist Jesus wütend mit den Pharisäern die ihn mit einem Parfüm fragen, ein Zeichen vom Himmel, und Er antwortet: "

Warum verlangt diese Generation ein Zeichen? Wahrlich, ich sage dir, dass dieser Generation kein Zeichen gegeben wird. Und lass sie an Bord gehen und zum anderen Ufer gehen. " In Kapitel 9 sagt Jesus zu den Ungläubigen: "O Generation des Unglaubens! Wie lange muss ich dich ertragen? " In Kapitel 11 (vv. 27-32) Jesus kritisiert offen „die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die Ältesten“, und spielte dann in der berühmten Episode der Vertreibung der Händler aus dem Tempel, sehr lebhaft Weise verwendet wird. In Kapitel 12 argumentiert er mit großem Geschick mit den Pharisäern und den Erodies in der berühmten Tribute-Episode, die Caesar gegeben werden soll. Und im gleichen Kapitel, Verse 38-40, beschreibt das Profil der Schreiber:

„Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die etwa in langen Kleidern gehen möchten und auf den Marktplätzen begrüßt werden, besetzen die ersten Sitze in den Synagogen und die Plätze bei den Gastmählern, die verschlingen Witwenhäuser und zeigen ihnen, dass sie lange beten sollen: Sie werden strenger verdammen. " Wie lange muss ich dich ertragen? " In Kapitel 11 (vv. 27-32) Jesus kritisiert offen „die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die Ältesten“, und spielte dann in der berühmten Episode der Vertreibung der Händler aus dem Tempel, sehr lebhaft Weise verwendet wird. In Kapitel 12 argumentiert er mit großem Geschick mit den Pharisäern und den Erodies in der berühmten Tribute-Episode, die Caesar gegeben werden soll. Und im gleichen Kapitel, Verse 38-40, beschreibt das Profil der Schreiber:

„Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die etwa in langen Kleidern gehen möchten und auf den Marktplätzen begrüßt werden, besetzen die ersten Sitze in den Synagogen und die Plätze bei den Gastmählern, die verschlingen Witwenhäuser und zeigen ihnen, dass sie lange beten sollen: Sie werden strenger verdammen. " Wie lange muss ich dich ertragen? " In Kapitel 11 (vv. 27-32) Jesus kritisiert offen „die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die Ältesten“, und spielte dann in der berühmten Episode der Vertreibung der Händler aus dem Tempel, sehr lebhaft Weise verwendet wird. In Kapitel 12 argumentiert er mit großem Geschick mit den Pharisäern und den Erodies in der berühmten Tribute-Episode, die Caesar gegeben werden soll. Und im gleichen Kapitel,

Verse 38-40, beschreibt das Profil der Schreiber: „Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die etwa in langen Kleidern gehen möchten und auf den Marktplätzen begrüßt werden, besetzen die ersten Sitze in den Synagogen und die Plätze bei den Gastmählern, die verschlingen Witwenhäuser und zeigen ihnen, dass sie lange beten sollen: Sie werden strenger verdammen. " die Schriftgelehrten und Ältesten „, und spielten dann in der berühmten Episode der Vertreibung der Händler aus dem Tempel, sehr lebhaft Weise verwendet wird. In Kapitel 12 argumentiert er mit großem Geschick mit den Pharisäern und den Erodies in der berühmten Tribute-Episode, die Caesar gegeben werden soll. Und im gleichen Kapitel, Verse 38-40, beschreibt das Profil der Schreiber: „Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die etwa in langen Kleidern gehen möchten und auf den Marktplätzen begrüßt werden, besetzen die ersten Sitze in den Synagogen und die Plätze bei den Gastmählern, die verschlingen Witwenhäuser und zeigen ihnen, dass sie lange beten sollen: Sie werden strenger verdammen. "

die Schriftgelehrten und die Ältesten ", und dann ist der Protagonist der berühmten Episode der Ausrottung der Händler aus dem Tempel, mit sehr unterschiedlichen Wegen. In Kapitel 12 argumentiert er mit großem Geschick mit den Pharisäern und den Erodies in der berühmten Tribute-Episode, die Caesar gegeben werden soll. Und im gleichen Kapitel, Verse 38-40, beschreibt das Profil der Schreiber: „Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die etwa in langen Kleidern gehen möchten und auf den Marktplätzen begrüßt werden, besetzen die ersten Sitze in den Synagogen und die Plätze bei den Gastmählern, die verschlingen Witwenhäuser und zeigen ihnen, dass sie lange beten sollen: Sie werden strenger verdammen. " mit den Pharisäern und den Herodianern in der berühmten Tributfolge an Caesar. Und im gleichen Kapitel, Verse 38-40, beschreibt das Profil der Schreiber:

„Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die etwa in langen Kleidern gehen möchten und auf den Marktplätzen begrüßt werden, besetzen die ersten Sitze in den Synagogen und die Plätze bei den Gastmählern, die verschlingen Witwenhäuser und zeigen ihnen, dass sie lange beten sollen: Sie werden strenger verdammen. " mit den Pharisäern und den Herodianern in der berühmten Tributfolge an Caesar. Und im gleichen Kapitel, Verse 38-40, beschreibt das Profil der Schreiber: „Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die etwa in langen Kleidern gehen möchten und auf den Marktplätzen begrüßt werden, besetzen die ersten Sitze in den Synagogen und die Plätze bei den Gastmählern, die verschlingen Witwenhäuser und zeigen ihnen, dass sie lange beten sollen: Sie werden strenger verdammen. "

Jesus war immer sehr umstritten mit einer bestimmten Kategorie, die der Heuchler jeglicher Art, diejenigen , die ihre eigenen Interessen und ihre eigenen Ideen für die Konzeption und den Willen Gottes anteponevano. Ich glaube , dass Jesus mit einem sehr klaren Meinung seine Präsenz Freundlichkeit begleiten und präzise über die Natur seiner Mission, die die fleischliche Gegenwart Gottes unter uns zu sagen war, nach dem Willen des Vaters. Die Heuchler aller Zeiten (und auch heute gibt es viele) nicht unterstützen diese Behauptung von Jesus, weil sie verpflichtet wäre , um ehrlich zu sein, das heißt, zu erkennen , dass Gott der Protagonist der Geschichte ist und nicht ihre falschen Gedanken.

Lieber Editor, macht dies sehr schön und charmant christliches Leben , aber auch sehr dramatisch, weil wir gegen diesen Teil der Heuchelei zu kämpfen haben immer die in jedem von uns ist und das ist alles um uns herum. Was es ist mehr und mehr unerträglich ist die christliche Erfahrung auf eine Basis Sentimentalität nur reduziert auf „Emotionen“, basierend auf einem unterwürfigen Bild , das nicht denken , macht es den Aposteln und St. Paul richtige war. In Jesu Güte und Gericht ist eine Sache. Es scheint mir , dass Jesus gut ist , weil es mit ihm das Urteil vom Vater und das Urteil des Vaters führte ihn gut zu sein empfangen bringt. Genau, gut , aber nicht-gut.
http://lanuovabq.it/it/piange-e-sferza-g...-non-e-buonista

von esther10 11.10.2017 00:25

Der weltweite Einfluss und die Bedeutung der "Kinderkorrektur"
Katholisch , Kindliche Korrektur , Papst Franziskus


27. September 2017 (Rorate Caeli) - Die "Kinderkorrektur", die von mehr als 60 Priestern und Gelehrten der Kirche an Papst Franziskus gerichtet wurde, hat in der ganzen Welt außergewöhnliche Auswirkungen. Es gab keinen Mangel an denjenigen, die versucht haben, die Initiative zu minimieren und die Anzahl der Unterzeichner "begrenzt und marginal" zu erklären. Doch wenn die Initiative irrelevant ist, warum sind diese Rückwirkungen in allen Medien der fünf Kontinente so weit verbreitet, einschließlich Ländern wie Russland und China?

Steve Skojec auf OnePeterFive berichtet, dass Forschung auf Google News mehr als 5.000 Nachrichtenartikel führte, während es 100.000 Besuche auf der Website www.correctiofilialis.org gabin einem Zeitraum von 48 Stunden. Die Haftung auf dieser Seite ist noch offen, auch wenn nur einige Unterschriften sichtbar gemacht werden.

Es ist wichtig anzuerkennen, dass der Grund für dieses weltweite Echo nur eines ist: Die Wahrheit kann ignoriert oder unterdrückt werden, aber wenn sie klar und klar manifestiert wird, hat sie ihre eigene innere Kraft und ist dazu bestimmt, sich von selbst zu verbreiten. Der Hauptfeind der Wahrheit ist kein Fehler, sondern Mehrdeutigkeit. Der Grund für die Verbreitung von Irrtümern und Häresien in der Kirche ist nicht die Stärke dieser Fehler, sondern das schuldhafte Schweigen derer, die offen die Wahrheit des Evangeliums verteidigen sollten.

Die Wahrheit, die durch die "kindliche Korrektur" behauptet wird, ist, dass Papst Franziskus durch eine lange Reihe von Worten, Handlungen und Unterlassungen " auf direkte oder indirekte Weise aufrechtgehalten hat (ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, wir wissen es nicht, urteilen sie) mindestens "sieben falsche und ketzerische Propositionen, die in der Kirche sowohl durch sein öffentliches Amt als auch durch privates Handeln propagiert werden ".

Die Unterzeichner bestehen respektvoll darauf, dass der Papst diese Propositionen öffentlich verurteilen und damit das Mandat Unseres Herrn Jesus Christus, der Petrus und durch ihn allen seinen Nachfolgern bis zum Ende der Zeit gegeben wurde: "Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht scheitert; und du wirst, sobald du bekehrt bist, deine Brüder bestätigen."

Eine Antwort bezüglich der Korrektur ist noch nicht angekommen; nur ungeschickte Versuche, die Unterzeichner zu disqualifizieren oder auszusondern, mit besonderem Ziel bei einigen der bekanntesten wie dem ehemaligen Präsidenten der Vatikanischen Bank, Ettore Gotti Tedeschi. In der Tat, wie Gotti Tedeschi in einem Interview mit Marco Tosatti am 24. September sagte, haben die Autoren der Correctio aus Liebe zur Kirche und zum Papsttum gehandelt.

Gotti Tedeschi und ein weiterer bekannter Unterzeichner, der deutsche Schriftsteller Martin Mosebach, wurden am 14. September im Angelicum von einem Publikum von über 400 Priestern und Laien, bestehend aus drei Kardinälen und mehreren Bischöfen, anläßlich des Kongresses zur Feier des 10. Jahrestag des Motu proprio, Summorum Pontificum .

Andere zwei Unterzeichner, die Professoren Claudio Pierantoni und Anna Silva, äußerten die gleichen Ideen in der Correctio bei einem Treffen mit dem Thema " Lasst uns klären ", organisiert am 23. April dieses Jahres von der Nuova Bussola Quotidiana , unterstützt von anderen Prälaten, unter denen der verstorbene Kardinal Carlo Caffara. Viele andere Unterzeichner des Dokuments besetzen oder besetzen prominente Positionen in kirchlichen Einrichtungen. Andere sind wieder ausgezeichnete Universitätsprofessoren. Wenn die Autoren der Correctio in der katholischen Welt isoliert wären, hätte ihr Dokument nicht die Resonanz gehabt, die sie erreicht hat.

Ein Filial Appell an Papst Franziskus im Jahr 2015 wurde von rund 900.000 Menschen aus aller Welt und eine Erklärung der Treue zu der unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe unterzeichnet , die 2015 von 80 Persönlichkeiten der katholischen Kirche präsentiert wurde, sammelte 35.000 Unterschriften. Vor einem Jahr formulierten vier Kardinäle ihre Dubia auf der Exhortation Amoris laetitia . In der Zwischenzeit untergraben Skandale von wirtschaftlicher und moralischer Natur das Pontifikat von Papst Franziskus. Der amerikanische Vatikaner John Allen, gewiss nicht traditionell gebogen, zeigte auf Crux vom 25. September, wie schwierig seine Position in diesen Tagen geworden ist.

Zu den lächerlichsten Vorwürfen, die über die Unterzeichner des Dokuments gemacht werden, gehört die "Lefebvrianer" wegen der Unterschrift des Bischofs Bernard Fellay, der Oberin der Bruderschaft von St. Pius X. Monsignore Fellays Adhäsion zu einem Dokument dieser Typ ist ein historischer Akt, der ohne Zweifel die Position der Bruderschaft im Hinblick auf das neue Pontifikat klarstellt. Der "Lefebvrianismus" ist jedoch eine verbale Locution, die für die Progressiven dieselbe Rolle wie das Wort "Faschismus" in den 1970er Jahren für die Kommunisten hat: den Gegner diskreditieren, ohne die Gründe zu diskutieren.

Die Anwesenheit von Monsignore Fellay ist darüber hinaus beruhigend für alle Unterzeichner der Correctio. Wie kann der Papst nicht das gleiche Verständnis und Wohlwollen in Bezug auf sie haben, den er in den letzten zwei Jahren gegenüber der Bruderschaft des heiligen Pius X gezeigt hat?

Der Erzbischof von Chieti, Bruno Forte, zuvor Sondersekretär der Bischofssynode über die Familie, erklärte, dass die Correctio eine " vorurteilsmäßig geschlossene Haltung gegenüber dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils darstelle, das Papst Franziskus so tief inkarniert " ( Avvenire , September 26, 2015). Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils, der von Papst Franziskus verkörpert wurde, schreibt Monsignore Lorizio wiederum in der gleichen italienischen Bischofszeitung, besteht in dem Primat der Pastoral über die Theologie; mit anderen Worten, in der Unterordnung des Naturgesetzes in die Lebenserfahrung, da, wie er erklärt, " die Pastoral die Theologie umfasst und einschließt"Und nicht umgekehrt. Monsignore Lorizio unterrichtet Theologie an der gleichen Fakultät der Lateran-Universität, in der der Dekan Mons. Brunero Gherardini war, der am 22. September am Vorabend der Correctio starb, die er aufgrund seiner prekären Gesundheitsverhältnisse nicht unterschreiben konnte.

Der große Vertreter der Römischen Theologischen Schule hat in seinen jüngsten Büchern gezeigt, welch bedauernswerte Landeplatz wir durch den Primat der im II. Vatikanischen Konzil verkündeten und durch seine ultra-fortschrittlichen Hermeneuten propagierten Pastoral erreicht haben, unter denen die gleichen Forte- und der improvisierte Theologe Massimo Faggioli und Alberto Melloni, die sich alle mit ihren fadenscheinigen Angriffen auf die Correctio auszeichnen .

Monsignore Forte in Avvenire fügte hinzu, dass das Dokument eine Operation ist, die nicht von " denen geteilt werden kann, die dem Nachfolger Petri treu sind, in dem sie den Pastor anerkennen, den der Herr der Kirche als Führer der universalen Gemeinschaft gegeben hat. Die Treue sollte immer auf den lebendigen Gott gerichtet sein, der heute durch den Papst mit der Kirche spricht . "

Jetzt sind wir so weit gekommen, dass wir Papst Franziskus als einen "lebendigen Gott" definiert haben und vergessen haben, dass die Kirche auf Jesus Christus gegründet ist, für den der Papst auf Erden repräsentativ ist und nicht der göttliche Besitzer. Wie Antonio Socci richtig schrieb, ist der Papst kein " zweiter Jesus " (Libero, 24. September 2017), sondern der 266. Nachfolger Petri. Sein Auftrag ist nicht, die Worte unseres Herrn zu ändern oder "zu verbessern", sondern sie auf die getreueste Weise zu bewahren und zu übermitteln. Wenn dies nicht der Fall ist, haben Katholiken die Pflicht, ihn kindlich zu tadeln, indem sie dem Beispiel des heiligen Paulus in Ansehung des Fürsten der Apostel Peter folgen. (Gal II, 11).

Schließlich überrascht es, dass die Kardinäle Walter Brandmüller und Raymomd Leo Burke das Dokument nicht unterschrieben und, wie Rorate Caeli unterstrichen hat , ignorieren, dass die Correctio des Sechzig rein theologischen Charakters ist, während der eine der Kardinäle kommt, wird viel mehr Autorität und Wichtigkeit haben, auch auf der kanonischen Ebene. Die Korrektur eines Mitmenschen, die durch das Evangelium und das gegenwärtige kanonische Recht vorgesehen ist, in der Kunst. 212, Par. 3, können verschiedene Formen haben. "

Dieses Prinzip der brüderlichen Korrektur innerhalb der Kirche - erklärte Monsignore Athanasius Schneider in einem Interview mit Maike Hickson- war für alle Zeiten gültig, auch in Bezug auf den Papst, und so sollte es auch in unserer Zeit gültig sein. Leider wird heute jeder, der es wagt, die Wahrheit zu sagen - auch wenn er das respektvoll gegenüber den Hirten der Kirche tut - als Feind der Einheit eingestuft, wie es dem Paulus geschah; als er erklärte: " Bin ich dann dein Feind, weil ich dir die Wahrheit sage ?" (Gal 4, 16).

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...lial-correction

hier geht es weiter
Nachdruck mit Genehmigung von Rorate Caeli.
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...lial-correction
http://www.ilfoglio.it/roma-capoccia/201...ancesco-154448/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz