Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.02.2020 00:19

Briefe aus dem Fegefeuer: Päpstlicher Descaro
Von Fray Gerundio de Tormes -02/04/2020



Ich sagte bereits, dass etwas Fettes kommen würde, als Francisco - in seinen einzigartigen Predigten über die arme Santa Marta, deren Name immer mit dem franziskanischen Oratorium in Verbindung gebracht wird - mit seiner üblichen schlechten Milch, die er ruft, nur Kritik übt Formalistische Christen, starre oder statische Christen , in einer Wohltätigkeit, die sich von der Behandlung ihrer atheistischen, homosexuellen und ehebrecherischen Freunde, die ihr würdiges Pontifikat begleiten, unterscheidet. Das letzte Beispiel ist der Empfang des argentinischen Präsidenten mit seiner Konkubine . Was für ein Lächeln, welche Süße und welche Unterwerfung. Unglaublich, aber wahr. Und was der Heilige Vater von denen spricht, die das Bewusstsein für die Sünde verloren haben . Nun, dank ihm gibt es noch viel mehr.

https://infovaticana.com/2020/01/30/fran...-como-mundanos/

Ich spreche von päpstlicher Unverschämtheit, mit aller Gelassenheit von meiner Seite. Hier im Fegefeuer haben wir keinen Platz mehr für Ressentiments, obwohl wir wissen, wie man erkennt, was von denen ausgestellt wird, die sich noch in der Welt der Lebenden befinden. Und es besteht kein Zweifel, dass Francisco seinen Abriss der Kirche mit einer freudianischen Fixierung fortsetzt, die Angst macht. Und besonders fürchten wir uns vor denen, die diesen Ort des Himmelsübergangs bewohnen, weil wir die Wege zur Hölle sehr gut kennen. Obwohl sie in Dialogen gekleidet sind. Und es mag wahr sein, dass Brücken gebaut werden sollten und keine Mauern. Es gibt aber auch Brücken, die zur Hölle führen, wie die Straßen, die zum Verderben führen, von denen der Herr gesprochen hat. Eine Brücke, die von einem Hirten gebaut wurde, damit die Schafe zum Weinen und Zähneknirschen neigen, kann von Gott nicht genehmigt werden. Und eine Mauer, die die Schafe von der Sünde und dem ewigen Tod trennt, kann nicht so schlimm sein. Dies kann jedoch nicht denjenigen erklärt werden, die mit Unterstützung ihrer Wahl- und Finanzierungspartner ihr Pontifikat ausgestellt haben, eine Maschine, die alles Ererbte vernichten soll.

Einige meiner in Spanien geborenen Seelen, die sich Sorgen um die Lage ihres Landes machen, haben Sánchez mit Bergoglio verglichen. und ich glaube, dass ihnen die Vernunft fehlt, um die Distanz zwischen der Explosionsdarstellung einer Nation und der der Kirche zu wahren. Bei den Institutionen anzukommen, die von denjenigen unterstützt werden, die die Institutionen zerstören wollen, mit dem festen Willen, die Institutionen zu zerstören und zu zerstören, wurde der Gouverneur selbst, der der Institution die Treue schwört, bereits seit Jahrhunderten erfunden und mit viel Unheil neu erfunden für die Moderne nach der Verurteilung von San Pío X und mit fast übermenschlicher Kraft (oder fast ohne) vom Pächter von Santa Marta wieder aufgenommen. Das trojanische Pferd in der Stadt existiert ebenfalls seit vielen Jahrhunderten. Aber ich muss zugeben, dass Sanchez an den Ufern des Tibers ein großartiges Beispiel haben konnte. Der Ehrgeiz ist bei scheinbar verschiedenen Individuen ähnlich. Und wir wissen sehr gut, dass es trotz der Kritik an den kirchlichen Karrieren im Rest genügend Dokumente gibt, die belegen, dass Bergoglio seit seinen frühen Jahren nichts anderes getan hat.

Vor mehr als sechs Jahren, als ich noch in meinem Kloster in Palencia war, schrieb ich einen kurzen Artikel mit dem Titel Francisco, zerstöre meine Kirche und stellte den Gegensatz zu dem bereits berühmten Francisco her, der meine Kirche errichtetvom guten Heiligen von Assisi, der in diesen unglücklichen Tagen so elend gehandhabt und manipuliert wurde. Ich bezog mich dann auf die kalkulierte Beseitigung kleiner Symbole der Größe des Papsttums, mit einem Hauch von Demut, aber mit der Gefahr, sich als Fan ernsthafter und grundlegender Fragen zu öffnen. Ich glaube, ich war klein, obwohl viele schockiert waren, dass ich so reden konnte. Es hat mich einen guten Rapastaub von meinem Abt gekostet. Aber jetzt gibt es viele, die so denken, obwohl sie immer noch genug bischöfliche Feigheit haben, um kein einziges Wort zu sagen, das den Zerstörer stören könnte.

In der wöchentlichen Zusammenkunft (wenn hier Zeit war) haben wir all diese Dinge vertieft, besorgt, als wir durch die Kirche der Heiligen Mutter gehen, weil wir auch Kinder der Kirche sind, die ihre Rehabilitation bescheiden beeinflussen können. Es gibt viele gläubige Katholiken, die uns immer noch auffordern, dafür zu intervenieren. Jemand sprach über das, was man den Abfall von Fußnoten nennen könnte . Gerade als eine Fußnote in Amoris Laetitia die Brücke baute, die viele in die Hölle führen wird, um die heilige katholische Ehe zu zerstören , scheint eine weitere Fußnote das höllische Tor zur Zerstörung des im Priestertum gelebten Zölibats zu öffnen katholisch. Wie viele Priester werden jetzt in den Griff der Lust fallen, was auch immer gesagt wird. Losgelöst vom Herzen des Hohepriesters durch Übergabe an eine Frau. Der Gnadenstoß wird monumental sein. Dies ist, so sehr es auch dekoriert und konfektioniert ist, der nächste gemeine Bergogliano-Club. Ehe, geweihtes Leben, kontemplatives Leben, Zölibat ... was bleibt uns übrig?

Francisco ist sehr besorgt darüber, dass die Buschmänner nicht an der Messe teilnehmen und keine Kommunion empfangen können, kritisiert jedoch diejenigen, die nach einem strengen Plan zur Messe gehen. Deshalb bekräftige ich, dass wir vor einer enormen päpstlichen Unverschämtheit stehen, die auf Zehenspitzen zu einer enormen Strafe seitens Jesu Christi führt, der seine Kirche liebte, bis er sich dafür ergab. Das Ausmaß der Zerstörung ist monumental. Aus diesem Grund wird erklärt, dass alles, was der Papst in Santa Marta sagt, richterlich ist. Natürlich. Ehrlich gesagt, ich möchte nicht in deiner Haut sein, wenn der Tag und die Zeit kommen."Wenn der böse Diener in seinem Herzen sagte:" Mein Herr ist spät ", und er begann, seine Gefährten zu schlagen und mit den Betrunkenen zu essen und zu trinken, wird der Herr dieses Dieners kommen, an dem Tag, an dem er es am wenigsten erwartet und zu einer unbekannten Zeit, und Er wird dich trennen und dir dein Glück mit den Heuchlern zuweisen. Es wird eben und Zähneknirschen geben “(Mt 24,48).

https://adelantelafe.com/cartas-desde-el...aro-pontificio/

von esther10 04.02.2020 00:16

ES VERBIETET AUCH DIE GEMEINSCHAFT IN DER HAND



Der ugandische Erzbischof erinnert daran, dass diejenigen, die ohne kirchliche Ehe zusammenleben, nicht miteinander kommunizieren können
Der Erzbischof von Kampala (Uganda), Mons. Cipriano Kizito Lwanga, erinnerte daran, dass diejenigen, die ohne Ehe zusammenleben, keine Kommunion empfangen können. Er hat auch beschlossen, dass das Abendmahl nicht in seine Hand genommen wird, und verbietet auch die Feier der Messen in Privathäusern, eine Sitte, die ohne zwingenden Grund verbreitet wurde.

03.02.20 18:33 Uhr

( CH / InfoCatólica ) In einem Dekret vom 1. Februar untersagte der Erzbischof die Feier der Messe auch in anderen Gebäuden als Kirchen. Er erinnerte die Katholiken auch daran, dass Laien, die von der zuständigen Behörde nicht zu außerordentlichen Ministern ernannt wurden, die Kommunion nicht verbreiten können.

" Von nun an ist es verboten, das Abendmahl in Händen zu halten oder zu verteilen ", schrieb der Erzbischof. «Die Mutterkirche befiehlt uns, die Allerheiligste Eucharistie in höchster Ehre zu feiern (Can. 898). Da es Berichte über viele Fälle von Entehrung der Eucharistie gegeben hat , die mit dem Empfang der Eucharistie in den Händen verbunden waren, ist es angebracht, zur ehrfurchtsvollsten Methode zurückzukehren, die Eucharistie in der Sprache zu empfangen ».

Die ugandische PML Daily sagt, dass viele Katholiken in ihren Häusern Messen gefeiert hätten. Die neuen Regeln sehen jedoch vor: « Die Eucharistie wird im Folgenden an bestimmten heiligen Orten abgehalten, da es in der Erzdiözese eine ausreichende Anzahl solcher bezeichneter Orte gibt ». Zweck.

Erzbischof Lwanga legte auch die Regeln für die außerordentlichen Minister fest und erinnerte die Katholiken daran, dass Bischöfe, Priester und Diakone normalerweise die Kommunion verteilen sollten außerordentlich (Can. 910§ 2) durch die zuständige kirchliche Behörde zur Verteilung der Heiligen Kommunion ».

"Außerdem muss der außerordentliche Minister vor der Verteilung der heiligen Kommunion zuerst die heilige Kommunion vom ordentlichen Minister erhalten", fügte der Erzbischof hinzu.

Der Erzbischof rief die Priester auch dazu auf, bei der Messe die richtige Kleidung zu tragen und die Kommunion zu verteilen. "Es ist strengstens verboten, Priester, die nicht richtig in die vorgeschriebenen liturgischen Gewänder investiert sind, als Mitzelebranten zuzulassen ", sagte er. «Solch ein Priester sollte nicht konzelebrieren oder bei der Verteilung der Heiligen Kommunion helfen. Er sollte auch nicht im Heiligtum sitzen, sondern unter den Gläubigen der Gemeinde sitzen.

Punkt 4 seines Dekrets ist der Erinnerung an die traditionelle katholische Doktrin über die Bedingungen für den Erhalt der Gemeinschaft gewidmet , die für diejenigen, die ohne Ehe zusammenleben, und den Rest der Gläubigen, die auf klare und offensichtliche Weise in Todsünde leben, verboten ist
.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36872

Vollständiger Erlass (in englischer Sprache)

von esther10 04.02.2020 00:14

4. FEBRUAR 2020

„Wir haben mit einer neuen Art von Kirche zu gehen“
VORBEREITUNGEN FÜR DAS NACHSYNODALE SCHREIBEN VON PAPST FRANZISKUS
31. Januar 2020 2




Vorbereitung auf das nachsynodale Schreiben zur Amazonassynode: dreitägige Tagung in Lima: Nuntius Girasoli (Mitte), Bischof Vizcarra (links) und Ismael Vega, CAAP-Direktor.

(Lima) Kardinal Claudio Hummes, eine treibende Kraft hinter der Amazonassynode und deren Generalrelator, schickte am 13. Januar allen Bischöfen weltweit ein vertrauliches Schreiben, mit dem er ihnen die Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens ankündigte und erklärte, daß es zu akzeptieren ist. In Peru bereitet man sich schon darauf vor.

Kardinal Hummes nimmt im Rahmen der Amzonassynode die Stellung bei Papst Franziskus ein, die im Rahmen der Familiensynode Kardinal Walter Kasper innehatte. Er ist Vorsitzender des Pan-Amazonischen Kirchlichen Netzwerkes REPAM, das Ende 2014 eigens zur Vorbereitung der Synode gegründet wurde. Ein Schreiben, wie es Hummes verschickte, ist völlig unüblich. Der Grund liegt im Inhalt. Der Kardinal teilte den Diözesanbischöfen auf allen fünf Kontinenten ein Diktat mit, daß der Inhalt des apostolischen Schreibens zu akzeptieren sei. Seither bangen Teile der Kirche noch mehr als ohnehin schon zuvor. Auf dem Spiel steht nichts weniger als das Weihesakrament durch eine mögliche Aufweichung des priesterlichen Zölibats und durch die Zulassung von Frauen.

Tagung in Lima
In Peru trafen sich Vertreter der „Amazonas-Kirche“, wie sie selber sagen, der „amazonisch-deutschen Kirche“ wie Kritiker meinen, darunter der Historiker und Vorsitzende der Lepanto-Stiftung Roberto de Mattei. Er initiierte am 18. Januar die Acies ordinata gegen den „Synodalen Weg“ der Deutschen Bischofskonferenz. Vom 28.–30. Januar versammelten sich Vertreter aus allen acht apostolischen Vikariaten des peruanischen Amazonasgebietes, um drei Tage lang „die Vorschläge der Amazonassynode zu hören, zu reflektieren und zu diskutieren, und um die neuen Wege abzustecken, die Papst Franziskus wünscht“.

Da das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus noch gar nicht vorliegt, erstaunt vor allem der letzte Satz im Bericht von Beatriz García vom Centro Amazónico de Antropología y Aplicación Práctica (CAAAP). Am Sitz dieses Amazonaszentrums für Anthropologie und praktische Anwendung fand die mehrtägige Veranstaltung statt.

Sie begann „mit einem außergewöhnlichen Gast“, dem Apostolischen Nuntius in Peru, Msgr. Nicola Girasoli. Seine Anwesenheit signalisierte die „Priorität“ der Amazonas-Agenda für Rom. Es gehe darum „die neuen Wege zu beschreiten, die Papst Franziskus wünscht“, so der Nuntius:

„Wir sind stolz darauf, wie Sie vor und nach der Synode vorangegangen sind“.

Die Synode und ihre Inhalte, wie sie Franziskus wünsche, bräuchten eine „umfassende und inklusive Präsentation“. Der Nuntius griff auch Aussagen des Papstes auf, als er sich direkt an die Teilnehmer wandte:

„Sie wissen, daß Sie uns das Licht bringen können, denn die Synode macht den Weg frei.“

Franziskus hatte im Zusammenhang mit der Amazonassynode die „Ahnen-Weisheit“ der Indios gerühmt. Sie seien es, die die Christenheit etwas zu lehren hätten. Was im Umkehrschluß bedeutet, daß die Christen die Indios nichts (mehr) zu lehren haben? (Siehe Amazonassynode mißachtet die Stimme der Katholiken des Amazonas). Die Worte sind vielleicht nicht im engeren religiösen Sinn zu lesen, aber doch im Kontext eines antikolonialistischen Diskurses, der die christliche Mission als Träger eines abzulehnenden „Kulturimperialismus“ sieht. Dieser Diskurs wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von marxistischen Kreisen aufgebracht und verbreitet als Teil der sowjetischen Strategie zur Durchdringung Lateinamerikas und anderer Teile der damaligen Dritten Welt, um sie in die gemeinsame „sozialistische Zukunft“ einzureihen. (Siehe dazu auch Kult- und Kulturbruch mit der 2000jährigen Missionsgeschichte der Kirche).

Was sind „Achuar-Diakone“?
Die Bischöfe der Apostolischen Vikariate von Jaen und Pucallpa, Msgr. Alfredo Vizcarra und Msgr. Martin Quijano, betonten:

„Wir haben mit einer neuen Art von Kirche zu gehen.“

Das heiße „arbeiten und synodal leben“. Bischof Quijano ergänzte:

„Wenn der Papst spricht, bezieht er sich immer auf die Bedeutung der Ältesten und der Wurzeln, denn in den Wurzeln unserer Kultur und unserer Völker können wir die Antwort finden, wie wir das Evangelium bereichern können.“

Am ersten Tag folgten die Berichte von Don Pedro Hugues, Sr. Birgit Weiler und P. Fernando Roca SJ, die alle drei als Experten an der Amazonassynode teilgenommen hatten. Anschließend wurde den Anwesenden das Schlußdokument der Synode vorgestellt.

Die Teilnehmer diskutierten die „drängendsten Probleme“ im peruanischen Amazonasgebiet und suchten nach „Lösungen“. In diesem Zusammenhang berichteten „die Achuar-Diakone“ aus dem Apostolischen Vikariat Yurimaguas über ihre Erfahrungen. Da es im genannten Vikariat laut Päpstlichem Jahrbuch keine Diakone gibt, ist nicht klar, um was für „Diakone“ es sich konkret handelte. Die Achuar sind ein indigenes Volk im ecuadorianischen Amazonasgebiet.

Die Frage ist deshalb von Bedeutung, weil die Schaffung „neuer Ämter“ für Männer und Frauen zu den Empfehlungen der Amazonassynode an Papst Franziskus gehört. Im Zusammenhang mit den Männern wurde in den Kreisen der Synoden-Initiatoren um Kardinal Hummes und Bischof Erwin Kräutler bevorzugt das Modell diskutiert, verheiratete Dorfälteste zu „Dorfpriestern“ oder „Gemeinschaftspriestern“ zu weihen. Die Einführung verheirateter Diakone, die Papst Paul VI. nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erlaubte, erfolgte nur deshalb, weil progressive Kirchenkreise mit ihrer Forderung nach Abschaffung des priesterlichen Zölibats nicht durchdringen konnten. In ihren Augen sind die „viri probati“, die zu ständigen Diakonen geweiht werden, der Fuß in der Tür, doch noch den Zölibat zu beseitigen. Mit der Amazonassynode wurde ein neuer Anlauf dazu genommen.

Befreiungstheologie und Missionsverzicht
Pedro Hugues vom Instituto Bartolomé de las Casas ist ein Vertreter der Befreiungstheologie. 2008 war er zusammen mit Consuelo de Prado Herausgeber der Festschrift zum 80. Geburtstag von Gustavo Gutierrez, dem „Vater der Befreiungstheologie“ und Gründer des Instituto.

Sr. Birgit Weiler, bei REPAM engagiert, stammt aus Duisburg und gehört dem Orden der Missionsärztlichen Schwestern an. Die promovierte Theologin lebt seit 1995 in Peru „und beschäftigt sich mit der Spiritualität der indigenen Ureinwohner“, wie es auf der Internetseite der Ordensgemeinschaften in Österreich heißt. Zudem ist sie Professorin für Fundamentaltheologie an der Universität Antonio Ruiz de Montoya in Lima. Im Juli 2019 referierte sie bei der weltkirche.tagung in Wels zum Thema: „‚Indigene Spiritualität‘ ist wegweisender Impuls für eine ganzheitliche Ökologie“. Im Referat ging es vor allem um Ökologie und die von „Habgier und egoistischen Wirtschaftsinteressen“ „bedrohten“ indigenen Kulturen sowie um viel Lob für die Enzyklika Laudato si‘ von Papst Franziskus.

Interessanter sind ihre Angaben zu zwei Indio-Völkern, den Awajún und den Wampis, zu denen sie ein interkulturelles Projekt koordiniert. Weiler berichtete, daß die Hälfte dieser beiden Indio-Völker in Peru und Ecuador den alten Naturreligionen, ein Drittel protestantischen Pfingstlergemeinden und ein Sechstel der katholischen Kirche angehören. Das erstaunt in zwei Ländern mit einer so langen katholischen Tradition und hat viel mit dem faktischen Missionsverzicht seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu tun. Seither wurden in nicht wenigen kirchlichen Realitäten die Missionare faktisch und mental durch Entwicklungshelfer ersetzt.

Um diese Entwicklung zu verdeutlichen:

Die Amazonasindios, die ihren besiegten Gegnern in einem Ritual die Köpfe abschnitten und Schrumpfköpfe daraus machten, waren so kriegerisch, daß sie im 15. Jahrhundert Eroberungsversuche der Inkas und im 16. Jahrhundert der Spanier abwehren konnten. Das hatte natürlich auch damit zu tun, daß die wenig attraktiven, weil unwirtlichen Lebensbedingungen in der Amazonastiefebene sowohl Inkas als auch Spanier von weiteren Eroberungsplänen absehen ließ. Um 1600 hatten die kriegerischen Stämme die letzten spanischen Siedlungen vernichtet – und damit auch die Missionsbemühungen. Erst Ende des 19. Jahrhunderts unternahm die katholische Kirche einen neuen Versuch zur Missionierung der Amazonasindianer. Parallel gaben diese ihre barbarische Sitte der Schrumpfköpfe auf. Dieser Versuch dauerte bis in die 60er Jahre. Während der missionarische Eifer infolge des Zweiten Vaticanums erlahmte, begannen evangelikale und pfingstlerische Gruppen ab den 60er Jahren ihre Missionsarbeit. Das Ergebnis berichtete Sr. Weiler in Wels, wenn auch in ganz anderem Kontext: Heute, 50 Jahre später, gibt es doppelt so viele Evangelikale und Pfingstler unter den beiden genannten Indio-Stämme wie Katholiken. In Brasilien sollen 80 Prozent der christlichen Indios protestantischen Gruppen angehören.

Ein missionarischer Impuls ist von Veranstaltungen wie jener, die in Lima stattfand, nicht zu erwarten. Schon eher ein Impuls zur Bewahrung der Indio-Naturreligion bzw. der synkretistischen Formen, die davon übriggeblieben sind.

https://katholisches.info/2020/01/31/wir...irche-zu-gehen/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: CAAP (Screenshots)

von esther10 04.02.2020 00:11

Am Dienstag traf sich der Heilige Vater mit Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und einem seiner Berater. Der Deutsche informierte den Papst über die Fortschritte auf dem radikal modernistischen Synodenweg.



Im Juni 2019 sandte Papst Franziskus einen beispiellosen Brief in der Nachkriegsgeschichte der Kirche an alle Katholiken in Deutschland. Darin bezog sich der Heilige Vater auf die Pläne, den Synodenweg zu eröffnen, ein Prozess, der zu einer tiefgreifenden Reform der Kirche jenseits der Oder führen soll.

Franziskus machte die Deutschen auf die Notwendigkeit der Einheit mit der Weltkirche und auf den Primat der Evangelisierung aufmerksam; Gleichzeitig wurde eine kühne Debatte und die Einführung von Änderungen angeregt. Der Papst bezog sich nicht im Detail auf Postulate, die auf dem Weg gemacht wurden, obwohl sie im Juni bereits bekannt waren. Inzwischen geht es um die Abschaffung des Zölibats, das Priestertum der Frauen oder die Auslöschung der katholischen Sexualmoral. Card. In einem Kommentar zu diesem Brief erklärte Marx, er fühle sich vom Papst "ermutigt", "voranzukommen".

Nun traf sich der führende Hierarch vom Rhein persönlich mit dem Papst, um ihn über den Fortschritt des Synodenweges zu informieren. Am Samstag endete die dreitägige Sitzung der Synodalversammlung, dem Entscheidungsgremium des Weges. Die Versammlung war völlig von Progressiven dominiert. Der Pressedienst des Heiligen Stuhls gab keine Einzelheiten über den Verlauf des Gesprächs bekannt.

Es sprach nur der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, der dafür sorgte, dass regelmäßig Treffen zwischen Papst und Marx stattfinden würden, damit Franciszek über die Lage in Deutschland auf dem Laufenden gehalten würde.

Card. Marx sieht den Papst auch als Mitglied des Kardinalsrates, der den Heiligen Vater bei der Reform der Römischen Kurie berät.

Die Situation der Kirche hinter der Oder und im deutschsprachigen Raum ist jedoch äußerst dynamisch. Führende deutsche Bischöfe sprechen offen von der Abkehr von der katholischen Sexualmoral, der Aufhebung des Zölibats und dem Priestertum der Frauen. Darüber hinaus breitet sich die dortige Revolution auch auf andere Länder aus. Dies zeigt sich insbesondere in Österreich, wo nach der Amazonas-Synode mehrere Bischöfe die Aufhebung des Zölibats befürworteten. Vor wenigen Tagen hat der neue österreichische Kärntner Bischof Josef Marketz darüber gesprochen.

"Ich denke, Zölibat hat auch Probleme ", sagte er. Nach seiner Meinung würde es nach Abkehr vom Grundsatz der Zwangsheirat "mehr Berufungen und weniger Einsamkeit unter den Priestern geben". " Alte Priester wären auch einfacher ", sagte er. Bischof Marketz wies darauf hin, dass es nicht darum gehe, das Zölibat ganz abzuschaffen, sondern es zu lockern.

Unmittelbar nach der Amazonas-Synode veröffentlichte die Österreichische Bischofskonferenz ein Dokument mit dem Titel "Gemeinsam unterwegs - Frauen und Männer in der Kirche", in dem vorgeschlagen wurde, die Verpflichtung zum Zölibat abzuschaffen. Einer der Hauptorganisatoren der Amazonas-Synode war der österreichisch-brasilianische Bischof Erwin Kräutler, ein leidenschaftlicher Verfechter der Aufhebung des Zölibats und des Frauenpriestertums.

Im Jahr 2018 wurde der Vorsitzende des österreichischen Episkopats, Kardinal Christoph Schönborn. Der Hierarchie zufolge könnten verheiratete Priester und weibliche Priester eine gute Idee sein, aber insbesondere in letzterem Fall ist ein Generalrat erforderlich.

Wie Athanasius Schneider, der Weihbischof von Astana in Kasachstan, betont, ist die derzeitige Verwirrung in Deutschland besonders schmerzlich, dass der Papst - perfekt über die Angelegenheiten von Marx selbst informiert - vollkommen schweigt und diejenigen, die ketzerische Ansichten predigen, überhaupt nicht begradigt.

Kommentar des Bischofs Sie können Schneider HIER lesen .
https://www.pch24.pl/bp-athanasius-schne...zy,73762,i.html
+
Pach

Katholisch.de, PCh24.pl

DATUM: 2020-02-04 18:01

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--marx-poinformo...l#ixzz6D0gTWM26

von esther10 04.02.2020 00:08

NACHRICHTEN
Frontlines 2020: Ihre Chance, den Kampf um Leben, Familie und Glauben zu gewinnen.
Wirst du mit uns das Leben und die Familie auf dem Schlachtfeld verteidigen?
3. Februar 2020 - 14:47 EST


Von LifeSiteNews.com

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Geschlagen, verwundet, nach Luft schnappend. Das Klirren und Aufeinandertreffen von nicht übereinstimmenden Wahrheiten erklingt wie Schwerter auf dem Schlachtfeld. Das Summen der verbalen Munition und der Staub der Verwirrung verzerren den Anblick des entgegenkommenden Widerstands. Die Opposition wirft Staub von vergangenen Verletzungen auf und schafft es, noch mehr Wunden zu bekommen - das ist die Erzählung des Kampfes.

Der Feind rückt schnell und geschickt vor, wobei er seine Nachgiebigkeit einsetzt. Aus jedem Blickwinkel scheinen sie gewonnen zu haben - die kolossale Schlagkraft der bloßen Zahlen maskiert eine falsche Realität.

Gibt es überhaupt Hoffnung?
+
VIDEO
https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo
+
Trotz einiger der schlimmsten Angriffe in unserer Geschichte war 2019 ein Rekordjahr für LifeSite. Obwohl sich der Kampf manchmal unüberwindlich anfühlte, verlassen wir uns auf Gott und kämpfen mit so viel Anmut, Geduld und Mut wie möglich weiter. Für die Wahrheit einzustehen erfordert das.

Wenn die Dunkelheit ringsum hereinbricht, muss irgendwo Licht sein. Ein Strahl der Hoffnung. Ein Funke des Glaubens. Ein Schimmer der Wahrheit, die wir tief im Inneren kennen.

Dies. Dafür kämpfen wir: Was wir wissen, um wahr zu sein, wovon unsere Nachkommenschaft abhängt.


Wir müssen weitermachen. Wir müssen unsere Rüstung abbürsten und kämpfen wie nie zuvor. Wir kämpfen nicht für Gewalt. Unser Kampf ist um das, was schärfer ist als Schwerter, mächtiger als Feinde und doch so leise wie ein flüsternder Wind am Rande der Bäume.

Wir brauchen Leute wie Sie auf diesem Schlachtfeld. Es ist nicht jedermanns Sache, aber diejenigen, die mitmachen, werden einen bleibenden Einfluss darauf haben, worauf es ankommt. Kommen Sie 2020 an die Front?
+
VIDEO
https://www.youtube.com/watch?v=T5fd89Zj...20launcharticle
+
Wir bereiten uns auf ein noch größeres Jahr 2020 vor und brauchen mehr denn je Verstärkung im Kampf gegen die Mächte des Bösen. Der Feind rückt nur so weit vor, wie wir ihm nicht standhalten. Schließen Sie sich uns an, um unsere Armee aufzubauen und die Kultur des Todes zu erobern.

Ende 2019 erkannte eine großzügige Familie die potenzielle Macht der monatlichen Spenderarmee SustainLife von LifeSite. Sie versprachen, das Wachstum dieser Armee mit einem passenden Geschenk von 120.000 US-Dollar voranzutreiben, um die Anzahl der Verstärkungen an der Front des Kulturkrieges zu verdoppeln.

In diesem Jahr fordern wir Sie, unsere Leser, Unterstützer und Gebetskämpfer, auf, sich den Reihen der Unterstützer unserer Armee anzuschließen! Diese Familie hat angeboten, jede monatliche Geschenkzusage an LifeSite für das gesamte Jahr zu verdoppeln . Das bedeutet, dass Ihr monatliches Geschenk in Höhe von 25 USD 50 USD wird. 50 US-Dollar werden zu 100 US-Dollar - jeden Monat für das ganze Jahr bis zu 120.000 US-Dollar. Jeder, der bereits ein Sustainer ist, erhält eine doppelte Erhöhung seines monatlichen Geschenks!

Bitte unterstützen Sie unsere Mission , abonnieren Sie unseren Newsletter und laden Sie unsere Community-App herunter . Weitergabe von LifeSite-Artikeln, -Petitionen und -Videos. Die Zeit, für das Leben, die Familie und den Glauben einzustehen, ist jetzt.

Wir sehen uns auf dem Schlachtfeld.
https://www.lifesitenews.com/news/frontl...amily-and-faith

von esther10 04.02.2020 00:04

4. FEBRUAR 2020

Vatikan verweigert Erklärung zur „mysteriösen Statue“ der Amazonassynode
BEHERZTER KATHOLIK SCHREITET SELBST ZUR TAT
21. Oktober 2019 8



Während die Presse- und Synodenverantwortlichen des Vatikans eine Antwort schuldig bleiben, ob die „mysteriöse Statue“ eine Darstellung des Erdgötzen Pachamama ist, schritt ein beherzter Katholik zur Tat und warf mehrere der Figuren kurzerhand in den Tiber.
Während die Presse- und Synodenverantwortlichen des Vatikans eine Antwort schuldig bleiben, ob die „mysteriöse Statue“ eine Darstellung des Erdgötzen Pachamama ist, schritt ein beherzter Katholik zur Tat und warf mehrere der Figuren kurzerhand in den Tiber.
(Rom) Der Vatikan ist weiterhin nicht imstande oder nicht willens Auskunft zu geben, was es mit der weiblichen Holzfigur auf sich hat, die seit dem Beginn der Amazonassynode in Rom herumgereicht wird. Die Vatikanistin Diane Montagna unternahm einen erneuten Versuch, eine Antwort zu erhalten.

Obwohl ihr erster Anlauf bei der täglichen Synodenpressekonferenz vom 16. Oktober ergebnislos blieb, startete die US-Amerikanerin am 18. Oktober einen neuen Anlauf. Anlaß waren die Ankündigungen der vatikanischen Presseverantwortlichen, über die Figur und ihre Bedeutung Informationen einzuholen. Dies wurde am Mittwoch der Vorwoche von Paolo Ruffini, Präfekt des Kommunikationsdikasteriums, von P. Giacomo Costa SJ, sein Stellvertreter als Vorsitzender der Informationskommission der Amazonassynode, und von Cristiane Murray, der stellvertretenden Vatikansprecherin zugesagt.

Nichts dergleichen ist allerdings geschehen. Ruffini und P. Costa saßen am Freitag zwar erneut am Podium, hatten aber keine Informationen zu bieten. Am Podium hatte auch Mauricio Lopez Platz genommen, der Geschäftsführer von REPAM, jenem kirchlichen Netzwerk, das 2014 zur Vorbereitung und Lenkung der Synode gegründet wurde.

Diane Montagna von LifeSiteNews konfrontierte die Anwesenden Synode-und Pressevertreter, darunter Erzbischof Rino Fisichella, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung, mit den Enthüllungen vom 17. Oktober, daß Organisationen, die in enger Verbindung mit dem Synoden-Netzwerk REPAM, der Brasilianischen Bischofskonferenz und der Amazonas-Synode stehen, von der Ford Foundation finanziert werden.

Die milliardenschwere Stiftung mit Sitz in den USA hat nicht nur „die Verbreitung der Demokratie und die Reduzierung der Armut“ zum Ziel, wie sie selbst angibt, sondern auch die weltweite Durchsetzung der Tötung ungeborener Kinder durch Abtreibung. Die Führungsebene der Ford Foundation gehört zur Creme de la Creme des kleinen, aber mächtigen Milliardärszirkels, der über seine Netzwerke maßgeblichen Einfluß auf die Weltpolitik nimmt, wie jüngst die Klima-Hysterie zeigt.

Montagna wollte wissen, was die Synodenvertreter – konkret Bischof Mario Antonio da Silva, von Papst Franziskus 2016 ernannter Bischof von Raraima und Vize-Vorsitzender der Brasilianischen Bischofskonferenz, und REPAM-Sekretär Lopez – zu dieser Verstrickung mit einem internationalen Abtreibungslobbyisten sagen. Die Journalistin ergänzte die Frage noch:

„Und was denkt der Papst darüber?“

Montagnas zweite Frage lautete, ob inzwischen „nähere Informationen zur mysteriösen Statue“ gegeben werden können. In der Synodenpressekonferenz des Vortages sei erklärt worden, die Aktion vom 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten mit Papst Franziskus sei „nur ein Gebet“ gewesen. Dem hielt Montagna entgegen, daß die Videoaufzeichnungen zeigen, daß anwesende Personen sich auf den Boden warfen und sich vor dieser „Statue“ wie anbetend verneigten. Das sei etwas „wenig Katholisches“ gewesen. Auch dazu erbat sie um „zusätzliche Informationen“.

Die Antworten blieben aber vage oder ganz aus.


Bischof da Silva erklärte lediglich, daß „wir als Katholiken für das Leben sind und die Abtreibung ablehnen“. In der Sache gehe es aber konkret um den Amazonas, und dort geschehe durch Zusammenarbeit „viel Gutes“. Zur „Statue“ und dem umstrittenen Spektakel in den Vatikanischen Gärten sagte er nichts.

Lopez meinte, daß REPAM ein Netzwerk und keine Organisation sei, weshalb es über keine eigenen Geldmittel verfüge. Im weiteren empfahl er der Journalistin, sie könne ja Kardinal Hummes, dem REPAM-Vorsitzenden schreiben und um Auskunft ersuchen. Damit katapultierte er die Frage in eine unbestimmte Zukunft, da die Synode bereits am kommenden Wochenende enden wird.

Auf die Frage zur „Statue“ und dem seltsamen Ritus in den Vatikanischen Gärten mußte er erst gar nicht Stellung nehmen. Vatikansprecher Matteo Bruni dispensierte ihn vorauseilend, „da Paolo Ruffini bereits geantwortet hat“. Gemeint waren Ruffinis Aussagen vom 16. Oktober, wo er beteuerte, nur seine „persönliche Meinung“ zu äußern, aber versicherte, Informationen einzuholen. Anstatt diese Informationen mitzuteilen, wurde plötzlich erklärt, die Antwort sei ja bereits erfolgt.

Um die „mysteriöse Statue“ machten somit alle auf dem Podium einen großen Bogen. Dieses Verhalten nährt den Verdacht weiter, daß es sich bei dieser Frauenfigur tatsächlich um eine Götzendarstellung der „Mutter Erde“ alias Pachamama handelt.

Zur Tat schritt heute früh hingegen ein gläubiger Katholik. Er besuchte die Kirche Santa Maria in Traspontina, sammelte die dort ausgestellten „Statuen“ ein, die in Massenausfertigung zur Verfügung zu stehen scheinen, und warf sie kurzerhand in den nahen Tiber.
https://katholisches.info/2019/10/21/vat...amazonassynode/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube (Screenshot)

von esther10 04.02.2020 00:01

NACHRICHTEN



Reform der römischen Kurie könnte zur Bestätigung des deutschen "Synodenpfades" führen

Der Dokumententwurf bezieht sich auf „echte Lehrautorität“ für Bischofskonferenzen.
Montag, 3. Februar 2020 - 18.30 Uhr EST

Die deutschen Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx mit dem italienischen Kardinal Severino Poletto kurz vor der Wahl von Papst Franziskus.Franco Origlia / Getty Images

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die bevorstehende Reform der Römischen Kurie könnte weitreichende Konsequenzen für die katholische Kirche in Deutschland haben und möglicherweise zu einer Validierung des derzeit laufenden Synodenpfades führen.

In einer Analyse der Catholic News Agency (CNA) verwies der kanonische Anwalt Ed Condon auf einen Entwurf des Dokuments zur Reform der Verwaltungsinstitutionen des Vatikans und der katholischen Kirche, das derzeit von Papst Franziskus ausgearbeitet wird.

"Was eine bedeutende Neuerung wäre, bezieht sich der Verfassungsentwurf speziell auf die" echte Lehrautorität "der nationalen Bischofskonferenzen", erklärte Condon. Dem Entwurf zufolge wird die Kongregation für die Glaubenslehre das Subsidiaritätsprinzip auf alle Maßnahmen anwenden, die sich auf den Schutz des Glaubens beziehen.

Papst Franziskus wies in seiner apostolischen Ermahnung Evangelii Gaudium von 2013 darauf hin , dass er offen dafür ist, Bischofskonferenzen „echte Lehrberechtigung“ zu verleihen. Im gleichen Abschnitt der Ermahnung warnte er auch vor "übermäßiger Zentralisierung".

Der Entwurf des Dokuments über die Reform der Kurie mit dem Titel Praedicate Evangelium ist seit Mitte 2019 in Abteilungen des Vatikans, Bischofskonferenzen, apostolischen Nuntien und anderen verteilt.

In Condons Artikel heißt es in "mehreren Quellen, die mit dem Entwurfsprozess vertraut sind", dass das Dokument "stark von Kardinal Reinhard Marx von München, dem Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz und einem wichtigen Mitglied des Papstrates von München, beeinflusst wurde" Kardinalberater. “Dies, fügte Condon hinzu,„ stand im Mittelpunkt der anhaltenden Kritik an den Rückmeldungen, die Bischöfe auf der ganzen Welt im letzten Sommer gaben. “

Beamte der Kongregation für die Glaubenslehre und der Kongregation für die Bischöfe erklärten gegenüber der CNA: „Wenn die Bestimmung im endgültigen Text der Verfassung verbleibt, würde dies den deutschen Synodenprozess unabhängig von den Einwänden der Kurie im Wesentlichen validieren. "

Kardinal Marc Ouellet, Vorsitzender der Bischofskongregation, übermittelte Kardinal Marx im Herbst 2019 eine rechtliche Beurteilung des Gesetzentwurfs der deutschen Bischöfe durch den Päpstlichen Rat für Gesetzestexte.

In der Bewertung wurde unter anderem gefragt : „Wie kann eine Versammlung einer bestimmten Kirche über Fragen der Weltkirche entscheiden und wie kann eine Bischofskonferenz von einer Versammlung beherrscht werden, deren Mitglieder meist keine Bischöfe sind?“

Die deutsche Bischofskonferenz wies darauf hin, dass der Vatikan nur einen Entwurf der Statuten analysiere. Die Bewertung berücksichtigte nicht "die im Juli und nach der Tagung des Ständigen Rates im August aktualisierte Fassung, die einige Passagen, auf die sich die Bewertung bezieht, nicht mehr enthält."

Darüber hinaus hatte Kardinal Marx in einem Brief an Ouellet darauf hingewiesen, dass die Kirche in Deutschland absichtlich eine Verfahrensform gewählt habe, die nicht dem kanonischen Recht unterliege. So, so der Münchner Erzbischof, dürften die Statuten nicht mit kanonischen Augen betrachtet worden sein.

Papst Franziskus selbst hatte Ende Juni einen Brief an alle Katholiken in Deutschland geschickt . LifeSiteNews berichtete damals jedoch: „Da Papst Franziskus allgemeiner schrieb und keine spezifischen Themen des neuen synodalen Weges erwähnte - wie die Infragestellung des priesterlichen Zölibats und der Lehre der Kirche über Sexualität -, war dies anders Alle Lager in Deutschland interpretieren seinen Brief so, wie es ihnen gefällt. “

Trotz dieser Korrespondenz mit dem Vatikan ging der synodale Weg in Deutschland weiter voran. Anfang Februar 2020 wurde die erste Montage des Synodenpfades in Frankfurt abgeschlossen. Die zweite Versammlung ist für Anfang September geplant.

Ed Condon zitiert in seinem Artikel über die Reform der Kurie einen hochrangigen Beamten des Vatikans mit den Worten: „Dies ist der Grund für ihr Vertrauen und für die Kühnheit. Es ist ein Wartespiel - sie sagen zu uns: "Warten Sie ab und sehen Sie [unsere] Ergebnisse, bevor Sie den Prozess beurteilen."

Die Quelle fügte hinzu: "Egal welches Dikoster an erster Stelle in der Zeile steht [in römischer Vorrangstellung], diese beiden Sätze können die gesamte Kirche neu gestalten."

Bischofskonferenzen, die allgemein als Bischofskonferenzen, sind seit dem 19. existierte ten Jahrhunderts. Sie sind informelle Organisationen der Bischöfe eines bestimmten Gebiets.

Mit dem Dekret Christus Dominus vom Zweiten Vatikanischen Konzil wurden erstmals Bischofskonferenzen im Rahmen der Verfassung der Kirche formalisiert. Darin erklärten die Ratsväter: „Diese heilige Synode hält es für außerordentlich passend, dass überall Bischöfe, die derselben Nation oder Region angehören, eine Vereinigung bilden, die sich zu festgelegten Zeiten treffen würde.“

In dem Dokument heißt es: „Eine Bischofskonferenz ist sozusagen ein Rat, in dem die Bischöfe einer bestimmten Nation oder eines bestimmten Territoriums gemeinsam ihr pastorales Amt ausüben, um das Gemeinwohl zu fördern, das die Kirche der Menschheit bietet, insbesondere durch die Formen und Methoden der Apostolat den Umständen des Zeitalters angemessen angepasst. “

1983 erklärte der neue Kodex des kanonischen Rechts gemäß den Anweisungen des Zweiten Vatikanischen Konzils: „Die Bischofskonferenz kann allgemeine Beschlüsse nur in Fällen fassen, in denen das universelle Gesetz dies vorschreibt, oder durch ein spezielles Mandat des Apostolischen Stuhls am von sich aus oder auf Ersuchen der Konferenz selbst. “Ansonsten bleibt die Zuständigkeit jedes Diözesanbischofs unberührt, dh der Bischof trifft die Entscheidungen innerhalb seiner Diözese.

In seiner apostolischen Ermahnung Evangelii Gaudium bezog sich Papst Franziskus auf das Zweite Vatikanische Konzil und sagte, dass „Bischofskonferenzen wie die alten patriarchalischen Kirchen in der Lage sind, auf vielfältige und fruchtbare Weise zur konkreten Verwirklichung des kollegialen Geistes beizutragen“. Dieser Wunsch wurde jedoch noch nicht vollständig verwirklicht, da der rechtliche Status von Bischofskonferenzen, die sie als Gegenstand spezifischer Zuschreibungen einschließlich echter Lehrbefugnisse betrachten würden, noch nicht ausreichend ausgearbeitet wurde. Übermäßige Zentralisierung erschwert das Leben der Kirche und ihre Missionstätigkeit, anstatt sich als hilfreich zu erweisen. “

Das Dokument von Papst Franziskus über die Reform der römischen Kurie wird noch von seinem Rat der Kardinalberater bewertet. Mitglieder sind neben Kardinal Marx Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga aus Honduras, Kardinal Seán Patrick O'Malley, Erzbischof von Boston, sowie Kardinal Giuseppe Bertello, Präsident des Gouverneurs des Staates Vatikanstadt und Kardinal Oswald Gracias aus Indien.

Im Dezember 2019, als sich die Berater das letzte Mal trafen, veröffentlichte das Pressebüro des Heiligen Stuhls eine Erklärung , in der darauf hingewiesen wurde, dass einer der Aspekte, der noch näher untersucht werden müsse, die Frage der Beziehung zwischen der Kurie und den Bischofskonferenzen sei.

Der Rat der Kardinalberater wird sich in diesem Monat wieder in Rom versammeln.
https://www.lifesitenews.com/news/reform...an-synodal-path

von esther10 03.02.2020 00:53

Wird das deutsche Episkopat Frauen ordinieren?



Wird das deutsche Episkopat Frauen ordinieren?

Die Hierarchen, die die katholische Kirche in Deutschland führen, möchten das Priestertum der Frauen einführen. Obwohl das Lehramt in dieser Angelegenheit absolut eindeutig ist, ist die Oder der Ansicht, dass Dogmen "fließend ausgelegt werden könnten", und dies schließt jede bindende Entscheidung Roms in dieser Angelegenheit aus. Eine Diakonin wäre der erste Schritt zu einer feministischen Revolution.

Frauen-Presbyterium. Eindeutige Lehre der Kirche

Im Herbst 1976 wurde die Kongregation für die Glaubenslehre unter der Leitung von Kardinal Franjo Šepera gab die Inter-Insigniores- Erklärung abüber die Zulassung von Frauen zum amtlichen Priestertum. Das Dokument lehnte die Forderungen der modernistischen Kreise nach einer solchen Lösung in der Kirche eindeutig ab und betonte, dass die Sache auf der Grundlage der Schrift und der Überlieferung einfach unmöglich und auf der anderen Seite völlig unnötig sei. Obwohl dieser Text die volle Autorität Roms genoss, brachte er die wütenden Fortgeschrittenen nicht zum Schweigen, die die Kirche für die liberalen Ideen der westlichen Nachkriegswelt öffnen wollten, die von der ideologischen Raserei der sexuellen Revolution und der feministischen "Gleichheit" überwältigt waren. Trotz der Position des Vatikans wurde die Diskussion, die er jahrelang zu schließen versuchte, für immer geschlossen. Johannes Paul II. 1994 veröffentlichte er den Apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalisin dem er die gegenwärtige Lehre der Kirche wiederholte und darauf hinwies, dass die Ordination von Frauen völlig unwirklich ist. "Um alle Zweifel an einer so großen Sache, die die göttliche Errichtung der Kirche selbst betrifft, durch mein Amt der Stärkung der Brüder zu beseitigen (vgl. Lk 22,32) , erkläre ich daher, dass die Kirche keine Befugnis hat, Frauen zu ordinieren, und dass dieses Urteil sein sollte von allen Gläubigen der Kirche als endgültig anerkannt ", schrieb der polnische Papst.

Trotz dieser klaren Worte hörte die Diskussion nicht auf, zumal sich der Heilige Vater nicht direkt auf das Dogma der Unfehlbarkeit bezog. Die Progressisten wollten die Lehren des Papstes genauso behandeln wie 1968 das Verhütungsverbot, das der Heilige in Humanae vitae ausdrückt . Paul VI - als nichts anderes als die "Meinung" des Nachfolgers des Heiligen. Peter, wichtig aber unverbindlich. Bereits 1995 wurde die Kongregation für die Glaubenslehre von Kardinal geleitet Józef Ratzinger. Das Amt gab ein kurzes Dokument heraus, in dem auf die folgenden Zweifel eingegangen wurde: "Ist die Lehre, nach der die Kirche keine Befugnis hat, Frauen zu ordinieren, im Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis dargestelltals eine Lehre, die als endgültig angesehen werden sollte, sollte sie als zur Glaubenssammlung gehörig angesehen werden? " Die Kongregation antwortete mit "Ja". Der Nachfolger des Heiligen Amtes wies sehr deutlich auf die Unfehlbarkeit der päpstlichen Entscheidung hin. Es stand geschrieben: " Diese Lehre bedarf der endgültigen Annahme, da sie auf der Grundlage von Gottes schriftlichem Wort, das von Anfang an unverändert war und in der Tradition der Kirche bewahrt und angewendet wurde, durch gewöhnliche und universelle Lehren unfehlbar dargestellt wurde.(vgl. Sob. Wat. II, Constitution Lumen gentium, 25). Deshalb hat der Papst in der gegenwärtigen Situation in Ausübung seines Amtes zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32) dieselbe Lehre in einer förmlichen Erklärung dargelegt, aus der hervorgeht, was immer, überall und von allen Gläubigen anzuerkennen ist, weil es zur Hinterlegung des Glaubens gehört. " .

Progressive Offensive. Amazon Synod und Synodal Way

Progressisten hörten nicht zu - und das nicht nur im deutschsprachigen Raum. Wie es in den 90er Jahren am Beispiel der USA aussah, beschreibt der amerikanische Journalist Michael Rose in dem kürzlich in Polen erschienenen Buch "Goodbye, good people". Laut Rose wurden Kandidaten in vielen Priestertums-Seminaren in den USA nach ihrer Einstellung zum Frauen-Priestertum gefragt. Wenn sie es kritisierten, sanken ihre Chancen auf Akzeptanz dramatisch. Die reformistischen Einstellungen wurden gefördert, wobei häufig die reformistischen oder recht feministischen Nonnen in die Auswahl der Kandidaten einbezogen wurden. Solch ein Widerstand und die Ausbreitung der Heterodoxie, obwohl an sich äußerst gefährlich, konnten keine Veränderung bewirken, solange der Papstthron die katholische Doktrin fest verteidigte.

Bishöfe und Theologen aus dem deutschsprachigen Raum versuchten einen Durchbruch. Auf ihre Initiative hin fand im Oktober 2019 die Amazonas-Synode in Rom statt. Die Synodenväter boten dem Papst an, sich auf die "neue Rolle" der Frauen in der Kirche zu konzentrieren, insbesondere im Kontext einer möglichen Frauendiakon. Einer der Hauptorganisatoren der Synode, der österreichisch-brasilianische Bischof Erwin Kräutler, sagte den Medien direkt, er hoffe auf das Erscheinen von Priesterinnen in der katholischen Kirche. Diese Aussage, obwohl sie von der Hierarchie, die für die Amazon-Versammlung so wichtig war, geäußert wurde, wurde nie korrigiert oder erklärt. Kein Wunder, denn das Ding sollte bald seine Fortsetzung haben. Am 1. Dezember 2019 begann der Synodenweg, ein von Hierarchen und Laien der katholischen Kirche in Deutschland eingeleiteter Veränderungsprozess, die Kirche jenseits der Oder zu "modernisieren". Eines der vier Hauptthemen, über die unsere Nachbarn diskutieren, ist die Rolle der Frau in der Kirche.

Die meisten deutschen Bischöfe sind der Meinung, dass es "schwierig" sein wird, den Vatikan dazu zu bringen, Frauen zum Priestertum zu ordinieren, aber es ist notwendig, darüber zu sprechen. Am Vorabend der ersten Sitzung des Weges der Vorsitzende des deutschen Episkopats, Kardinal Reinhard Marx gab zu, dass das Priestertum der Frauen ein schwieriges Thema für den Unterricht mit Ordinatio sacerdotalis ist , aber - erklärte er - es ist notwendig, darüber zu sprechen. Dies ist eine sehr wichtige Einstellung.Noch vor ein paar Jahren sagte derselbe Marx, als er nach dem Segen für homosexuelle Beziehungen gefragt wurde, dass diese Angelegenheit grundsätzlich nicht mit der Lehre der Kirche vereinbar sei, aber offen für "Debatten" sei. vor kurzem hat der hierarchie angekündigt, dass deutschland solche segnungen einführen will! Seine Position zum Frauenpriesteramt wurde uneingeschränkt vom Sekretär des deutschen Episkopats, dem Jesuitenpriester, unterstützt. Hans Langendörfer. In einer Erklärung vom Januar 2020 erklärte er, dass die Debatte über die Ordination von Frauen "nicht verboten" sei und Deutschland darüber sprechen wolle. Es ist klar, dass es unmöglich ist, das Frauenpriestertum nach der Oder über die Universalkirche hinaus einzuführen. Daher liegt der Schwerpunkt vorerst auf dem Thema der Diakonin.

Das Problem des Diakonats. Die Stimme von Benedikt XVI

Kürzlich hat der "pensionierte Papst" Benedikt XVI. Selbst das Wort in der Diskussion über die Diakonin der Frauen ergriffen - und diese Stimme ist ziemlich überraschend. Ende 2019 wurde auf der Website des Heiligen Stuhls ein Brief veröffentlicht, den Benedikt anlässlich seines 50-jährigen Bestehens an die Internationale Theologische Kommission sandte. In einer Fußnote verwies der Autor auf das Problem des Diakons. Benedikt verwies auf ein Dokument, das 2003 von der Kongregation für die Glaubenslehre in dieser Angelegenheit herausgegeben worden war und das sich im Übrigen auf die umfangreichen Analysen stützte, die die Kommission durchgeführt hatte. In diesem Text wurde festgestellt, dass die Frage des Frauendiakonats von der katholischen Kirche niemals doktrinär entschieden wurde.Der "Papst-Rentner" bemerkte, dass die Sache nur von der historischen Seite her entwickelt wurde, aber sowohl nach seiner Einschätzung als auch nach der Einschätzung der Kongregation ist diese Perspektive bei weitem nicht ausreichend. Benedikt zufolge wartet das Frauendiakonat immer noch auf die maßgebliche Entscheidung des Lehramtes.

Diese Annäherung an diese Angelegenheit wurde irgendwie während des Pontifikats von Franziskus bestätigt. 2016 setzte der Heilige Vater eine Sonderkommission von Experten ein, die sie beauftragte, das historische Diakonenproblem zu überdenken. Die Kommission arbeitete zwei Jahre; sie legte dem papst einen umfassenden bericht vor, aber das ding erblickte nie das licht der welt. Wir wissen nur über die Schlussfolgerungen der Arbeit aus Presseinterviews, die seine Mitglieder gaben. Eine von ihnen, die konservative deutsche Theologieprofessorin Marianne Schlosser, sagte, dass Forschungen darauf hindeuten, dass es in der Geschichte der Kirche noch nie ein sakramentales Frauendiakonat gegeben habe, aber diese Angelegenheit kann nicht mit absoluter Gewissheit auf der Grundlage der vorhandenen Quellen geklärt werden. So scheint es, dass eine Lehrentscheidung in der Tat notwendig ist,

Es besteht kein Zweifel, dass es große Unterschiede zwischen dem Grad des Diakons und den beiden anderen gibt. Und so heißt es in der dogmatischen Verfassung zum Church Lumen Gentium des Zweiten Vatikanischen Konzils: "In einer niedrigeren Hierarchie gibt es Diakone, denen nicht das Priestertum, sondern der Dienst übertragen wird. Gestärkt durch die sakramentale Gnade dienen Worte und Liebe im Dienst der Liturgie dem Volk Gottes in der Kommunikation mit dem Bischof und seinen Priestern. " So formuliert es auch der Katechismus der katholischen Kirche von 1992. In Paragraph 1554 lesen wir: "Die katholische Lehre, die in der Liturgie, im Lehramt und in der ständigen Praxis der Kirche zum Ausdruck kommt, erkennt an, dass das Priestertum Christi zwei Beteiligungsgrade hat: das Bischofs- und das Presbyteriat. Das Diakonat soll ihnen helfen und dienen. Deshalb bedeutet der Begriff "Priester" jetzt Bischöfe und Priester, nicht mehr Diakone. Die katholische Lehre akzeptiert jedoch, dass sowohl die beiden Grade der Teilnahme am Priestertum (Episkopat und Presbyterium) als auch der Grad des Dienstes (Diakonat) durch eine sakramentale Handlung, die "Ordination" genannt wird, dh durch das Sakrament der Heiligen Befehle, gewährt werden. In beiden Dokumenten wird sehr klar zwischen dem Dienst des Priesters und Bischofs einerseits und dem des Diakons andererseits unterschieden. Aus dem Katechismus geht hervor, dass das Episkopat und das Presbyterat am Priestertum teilnehmen und das Diakonat nicht.

Benedikt XVI. Hat aus alledem Schlussfolgerungen gezogen und den Inhalt der Kanone 1008 und 1009 des Kodex des Kirchenrechts 2009 selbst geändert. Der Schlüsselkanon 1009 im dritten Absatz lautet: "Diejenigen, die zu Bischöfen oder Priestern ernannt wurden, erhalten die Sendung und die Fähigkeit, in der Person Christi des Hauptes zu handeln, während Diakone die Macht erhalten, dem Volk Gottes in der Diakonie der Liturgie, des Wortes und der Liebe zu dienen."

Kardinal Müller und Heiliger. Tomasz gegen modernistische Vereinfachung

Progressisten glauben, dass dies ausreicht: Da der Diakon zum "Dienst" und nicht zum "Priestertum" ordiniert ist, würden alle Argumente gegen den Diakon der Frauen fallen. Einige der extremen Progressisten sagen im Geiste der Geschlechterideologie, Sex sei irrelevant und könne keine Rolle spielen, aber die meisten müssen zugeben, dass Jesus Christus, der Hohepriester, nicht zufällig als Mann geboren wurde. daher kann das Geschlecht, das ein konstitutives Element der Menschheit und damit auch seiner Menschheit ist, nicht einfach ignoriert werden. Wenn die Modernisten jedoch sagen, der Diakon handle nicht "in der Person des Hauptes Christi", sondern nur im Dienst, dann können Frauen Diakone sein - und das sofort.

Das Problem ist, dass eine solche Argumentation die ontologische Einheit des Sakraments der Heiligen Befehle völlig ignoriert . Dieses Problem ist in der "theologischen Summe" des Heiligen sehr deutlich erkennbar. Thomas. In Aquin wird das Diakonat einerseits sehr klar vom Presbyterium und Priestertum getrennt, andererseits wird ganz klar behauptet, dass der Diakon auch am Priestertum Jesu Christi teilnimmt. Der Arzt der Kirche schreibt, dass, während der Bischof die "Fülle" des Priestertums empfängt und der Priester das "Wesen" empfängt, der Diakon trotz aller Unterschiede den "Beginn" der Priestertumsgewalt empfängt; Auf jeden Fall nimmt er am Priestertum Christi teil.Heutzutage ist Kardinalverteidiger dieser Herangehensweise an das Problem Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Nach Ansicht dieses Hierarchen würde die Einführung eines Frauendiaconats ein völlig irrationales - und daher einfach unmögliches - Zerreißen der Einheit des Sakraments der Heiligen Weihen bedeuten. Progressisten akzeptieren dieses Argument jedoch überhaupt nicht.

Zwei Ideologien - sexuelle Revolution und kranke Ökumene

Für diese selbsternannten "Erneuerer" der Kirche Jesu Christi ist das Wichtigste die Politik und die Befolgung des Zeitgeistes, der sich heute in zwei räuberischen Ideologien ausdrückt. Das erste und offensichtlichste ist die Ideologie der sexuellen Revolution, die heute die Parolen des Feminismus und des Genderismus aufgreift. Sie zeichnet sich durch das wahnsinnige Streben aus, alle Barrieren zu überwinden, auch solche, die völlig natürlich sind und aus dem Wesen der Ordnung Gottes resultieren. Eine Diakonin, eine Priesterin und schließlich eine Bischofsfrau, ein Kardinal und ein Papst - dies ist die Verwirklichung des Satanischen mit dem Geist des Stolzes, die natürliche Ordnung auf den Kopf zu stellen und alle Rollen zu wechseln. Es ist für Frauen undenkbar, die "Gleichstellung" der Frauen in der Kirche mit der Rolle der Mutter gleichzusetzen. Es ist schwer, den Eindruck loszuwerden, dass dies ein teuflischer Angriff auf die Heiligkeit der Weiblichkeit ist und der Versuch, die größte der auf Erden lebenden Frauen, die Mutter Gottes, zu verspotten. Diese bescheidene Dienerin des Herrn, die sich nie an die erste Stelle setzen wollte, sondern ihre Berufung entdeckte und als Mutter Gottes anerkannt wurde, würde heute durch wahnsinnigen Aktivismus ersetzt werden. Progressistinnen verbergen es nicht einmal: In Deutschland wurde bereits eine feministische Bewegung namens "Maria 2.0" gegründet, die "eine neue, bessere Maria" schaffen will. Sein wichtigstes Postulat ist das Frauenpriestertum.

Kranke Ökumene ist die zweite Ideologie, die den Fortschritt lenkt. Im deutschsprachigen Raum glaubt man, dass die katholische Kirche die meisten ihrer wesentlichen Merkmale und Wahrheiten loswerden sollte, um um jeden Preis eine Versöhnung mit den Protestanten zu ermöglichen.. Zu diesem Zweck basiert die Pseudo-Theologie der deutschen Moderne auf dem Motto einer dynamischen Interpretation des Glaubensbekenntnisses oder einer reibungslosen Annäherung an Dogmen. Demnach ist nichts, was die Kirche lehrt, dauerhaft; Die Dogmen sind je nach Epoche einem ständigen Wandel zu unterziehen, was im Grunde bedeutet, dass Dogmen im engeren Sinne überhaupt nicht existieren. Es ist ein Konzept, das die Modernisten vor über hundert Jahren mit Alfred Loisy an der Spitze geschmiedet haben, inspiriert von der protestantischen Theologie und der lutherischen Exegese der Schrift. Die bekanntesten Vertreter der Theorie der fließenden Dogmen im deutschsprachigen Raum sind der evangelische Schweizer Theologe Karl Barth, der später von seinem Gedanken fasziniert war: Hans Küng. Dieses Konzept hat einen bedeutenden Teil der modernen deutschen Theologen geprägt, an dessen Spitze Kardinal Walter Kasper steht. Echos der Theorie über den Dogmenfluss, Wofür Hans Küng vor fast genau 40 Jahren vom Vatikan verurteilt wurde, ist auch bei Kardinal zu sehen Reinhard Marx, Vorsitzender der DBK. Diese rein ketzerische Theorie steht heute hinter fast jedem Postulat, das auf der Synodale geäußert wird.

Wird Deutschland seinen Job trotzdem machen?

Auch wenn der Heilige Stuhl letztendlich allen Vorschlägen von Progressisten von außerhalb der Oder ein Veto einlegt, sind sie dennoch entschlossen, die Rolle der Frauen grundlegend zu verändern. Sie argumentieren, dass sich dieser Fall ändern muss, weil die Wünsche der Damen berechtigt sind. In einer liberal-demokratischen Gesellschaft, sagen Modernisten, in der eine Frau alles sein kann - schließlich ist sie in Deutschland Kanzlerin -, tun sich katholische Frauen schwer, die Tatsache zu akzeptieren, dass es in der Kirche keine "Gleichheit" gibt. Es geht sowohl um die Sakramente als auch um die Verwaltung. Hier schreitet die Revolution bereits voran.Erst in den letzten Monaten hat der stellvertretende Vorsitzende des deutschen Bischofs Franz-Josef Bode die Frau mit der Leitung von zwei Pfarreien und in der Diözese Münster mit der Leitung des Bischofs betraut Felix Genna, eine weltliche Frau, die völlig gegen das kanonische Recht verstieß, begann de facto, die Pflichten des Dekans zu erfüllen. Das ist noch nicht alles. Kardinal Marx kündigte an, wenn der Vatikan der Ordination von Frauen nicht zustimmen würde, könnte man erwägen, die Heilige Messe in weibliche und männliche Teile zu unterteilen. Frauen präsidierten die Liturgie des Wortes und Männer Priester aus der eucharistischen Liturgie. Und doch ist dies nur der Beginn der großen Veränderungen, die sich hinter unserer westlichen Grenze vollziehen. Der Katholizismus hinter der Oder, an dem die polnischen Medien kaum interessiert sind, verändert sich rasant. Schauen wir uns das an und ziehen wir Schlussfolgerungen

Paweł Chmielewski
DATUM: 2020-02-03 09:33AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/czy-niemiecki-episko...l#ixzz6CtXsv3yZ

von esther10 03.02.2020 00:52

Es ist Zeit, dass die Bischöfe treu bleiben und abtrünnige Priester schließen, die sich für Homosexualität einsetzen

Mittwoch, 29. Januar 2020 - 21:31 EST


Erzbischof William Lori von Baltimore.Claire Chretien / LifeSiteNews

29. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Morgen bei Tagesanbruch besteht eine hundertprozentige Wahrscheinlichkeit für starken Regen. Und ich frage mich, ob ich beim Tippen einen Dump bekommen werde. Aber ich bin zu gelb, um Ryan Laddbush, den 12-jährigen Vater und Kapitän unserer Exodus 90-Bruderschaft, zu fragen. Es war der bärtige Laddbush, der letzte Woche darum gebeten hatte, dass sich unsere 13-köpfige Gruppe unter einem dunklen Abendhimmel versammelt, um eine Stunde lang bei niedrigen Temperaturen zu stehen und unsere indelikate erste Woche mit dem Programm zu teilen. Niemand wagte es zuzugeben, dass seine Ohren brannten - und Sie würden sich definitiv nicht mit Tim herumschlagen, der seit zwei Jahren keine kalte Dusche mehr verpasst hat .

https://www.sophiainstitute.com/products...save-the-church

"Für mich ist die kalte Dusche sowieso wie der Sperrschlitten im Highschool-Fußball", teilte uns Tim mit. „Die Plackerei und Arbeit, die dich kaputt macht, muss jeden Tag gemacht werden. Ich habe festgestellt, dass meine Opfer dazu führen, dass ich meiner Familie das volle Maß meiner selbst gebe. Wenn ich die kalte Dusche nicht ertrage, bin ich vielleicht nicht in der Lage, meine schlechten Gewohnheiten zu überwinden. Vielleicht bin ich nicht fit für den Himmel. "

Tims unangenehme Umarmung hat ihn neu gestaltet. Nach sechs Monaten, in denen es täglich kalt duschte, dachte er, brauche ich das Bier nach der Arbeit wohl nicht mehr. Das gelegentliche Glas Bourbon hat jetzt nicht viel zu bedeuten. Er hatte kein Alkoholproblem; er wollte nur, dass es aus seinem Leben geworfen wurde. Er begann die Betäubung harter Tage im Büro mit ein oder zwei Bieren als beschämend anzusehen. Er wird nie wieder trinken.


"Club Soda und Limonade sind in Ordnung", sagte Tim, dessen Gebetsleben, Arbeitsleistung, Konzentration und Hingabe an Frau Maria und seine Kinder zugenommen haben, seit er sich auf diese erste unfreundliche Dusche gefasst gemacht hat.

Exodus 90 ist ein dreimonatiger blumenloser Dornenstrauß - ein asketischer Hagelsturm, der selbst die besten katholischen Männer dazu veranlasst, innerlich zu fluchen. Es wurde entwickelt, um Männer zu vergrößern und sie dann mit Dampf zu überrollen. So mancher Mann hat das Programm beendet und ist dann zu Zombies gekommen und hat sich gefragt, warum er nicht wie Johannes der Täufer leben kann.

Diejenigen, die durchgehalten haben, sagen, dass es nicht nur geholfen hat, ihre Seelen umzugestalten, sondern sie vielleicht sogar gerettet hat.

Die Designer des Programms fordern Männer auf, 90 Tage lang auf Alkohol, Sport, alle Technologien (außerhalb der Arbeit), Fernsehen, weltliches Radiohören, Snacks, Süßigkeiten, Videospiele und andere Vergnügungen und Neigungen zu verzichten. Mittwoch und Freitag ist Fasten Pflicht. Jede Dusche ist kalt. Intensives Training muss die ganze Woche über durchgeführt werden.

Noch wichtiger ist, dass eine engagierte Bewegung zur Erhöhung der Präsenz unter der Woche, des Schriftstudiums, der Lectio Divina, der heiligen Stunden und des Rosenkranzgebetes gefordert wird. Das Programm hat ein klares Ziel: Es soll dazu beitragen, den Geist zu Christus zu erheben, die Tugend zu stärken und das Fleisch zu unterwerfen. Hin und wieder taucht ein scheinbar transzendenter Tag intensiver Erleuchtung durch kontemplatives Gebet auf. Danach wirken Fasten, Beschämung und sogar die kalte Dusche wie hochwirksame spirituelle Vitamine und außergewöhnlicher Trost. Weil sich ein Mann plötzlich unbesiegbar fühlt, teilt er dies mit seiner Bruderschaft. Und unbestreitbarer Zusammenhalt und Einheit werden geschmiedet, wenn die Menschen das teilen, was es heißt, in Heiligkeit zu wachsen.

Trotzdem stechen die Dornen am nächsten Tag oft stärker. Bryan Snyder erwachte neulich um 2 Uhr morgens, als eines seiner 10 Kinder sich an ihrer Schlafzimmerwand übergeben musste. Frau Eileen war auf einer Missionsreise in Jamaika, also griff Bryan nach dem Lysol und den Lumpen.

„Ich habe alles über mich ergehen lassen. Und es musste sich lösen “, sagte er. „Und ich dachte:‚ Oh Mann - eine kalte Dusche um 2 Uhr morgens ... Ich habe mich fast davon überzeugt, dass ich mir diese heiße Dusche verdient habe, aber ich trat ein und wurde kalt. Ohne Gott hätte ich es auf keinen Fall tun können. “

Ein einziger amerikanischer Bischof (dessen bin ich mir bewusst) nimmt an Exodus 90 teil. Interessanterweise ist dies derselbe Bischof, der sich namentlich mit der progessiven Toxizität von Pater Dr. James Martin und sein scheinbar ungehinderter Marsch zur Normalisierung der Homosexualität. Dieser Hirte (der ungenannt bleiben wird, weil er die Aufmerksamkeit nicht möchte) drängt auf Antworten auf den stagnierenden McCarrick-Bericht des Vatikans. Er verurteilt die Vereinten Nationen für ihre Haltung gegen das Leben und fordert die Hierarchie nachdrücklich auf, schwierige Lehren und Lehren der Kirche aufrechtzuerhalten, zu verankern und zu verkünden. Er hat seine Diözese der Verehrung der Eucharistie übergeben.

Während dieser Tage gedämpfter mutiger Führung in unserer Kirche betrachten viele amerikanische Katholiken diesen Bischof heute als einen Krieger oder eine Art geheiligten Cowboy - eine Einzelperson, die sich auf die zahlreichen Probleme einstellt, die in seine Kirche eingebrochen sind. Er ist männlich - ein Hirte, der Teile seiner wetterfahnengepeitschten Kirche oft einfach als lose Hengste ansieht, die sanftmütig sein müssen.

Viele halten seinen Weg für zu starr oder zu fromm. Zum Glück gibt es für diesen Bischof nur den Kampf um die Seelen - um die seinen, um die seiner Diözese und um die unruhige Seele einer zunehmend balkanisierten Kirche. Rotes Martyrium, hat er mir gegenüber erwähnt, ist etwas, das er nicht für selten liest, wenn er Passagen aus alten katholischen Büchern über Heilige in kleinen Schriften liest. er glaubt, dass Mary ihn dazu führt. Er weiß, dass die Last seiner Identität die Umarmung eines bestimmten Todes beinhaltet, der dazu beiträgt, die zerstörte Kirche zu schützen. Dieses Bewusstsein wurde während seiner täglichen Heiligen Stunde deutlich.

Fr. Peter Daly ist eine andere Art von Cowboy in Geistlichen. Er scheint auch meistens alleine auf der Strecke zu sein. Er leitet die Exerzitien „Liebe wirft Angst aus: Mut finden, um unsere Wahrheit zu sagen“, die für „schwule Priester, Bischöfe, Geistliche und Diakone“ konzipiert sind. Diese findet im Bon Secours Retreat Center in einem malerischen Pferdeland außerhalb von Baltimore statt.

Die Exerzitien werden vom New Ways Ministry gesponsert , einer Gruppe, die sich für "Gerechtigkeit und Gleichheit für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Katholiken (LGBT) und Versöhnung innerhalb der größeren Kirchen und Zivilgemeinschaften" einsetzt. Daly hat das Zölibat der Priester in Predigten und in seinen Schriften verurteilt. Er ist ein Anwalt für weibliche und verheiratete Priester und hat einer weit verbreiteten homosexuellen Kultur im Klerus zugestanden; Er hat Homosexualität als eine natürliche Gabe Gottes bezeichnet.


Wie bei den Exerzitien in Wisconsin ist es unwahrscheinlich, dass die Außenwelt jemals Kenntnis von Umfang, Dimension und Grenzen dessen erhält, was hinter den Backsteinmauern von Bon Secours diskutiert wird. Und ich nehme an, das liegt in den Rechten von P. Daly und New Ways Ministry, so wie die Deutschen ihre Haubitzen in die von ihnen gewünschte Richtung zeigten.

Der Heilige Geist schafft Leben; Seine Früchte sind heilsam und nahrhaft. Der böse Geist teilt und stört; Ihre Früchte sind faul. Satan ist nur in der Lage, seine Natur zu verpflichten; Er kann nur Blasphemie hervorbringen.

Fr. Daly's Rückzug ist eine Gotteslästerung. Es kann nur faul sein, weil es Gottes Gnade ausschließt; Auf die gleiche Weise ist es unmöglich, dass die homosexuelle Handlung Leben hervorbringt, und es ist unmöglich, dass ein Exerzitienort für schwule Geistliche wahre und dauerhafte Früchte trägt. Wer würde davon profitieren? Wenn ein Mitglied des Klerus gleichgeschlechtlich angezogen ist, wie würde sich die Teilnahme als etwas anderes als Ermutigung, Trost und Bestätigung erweisen? Der heilige und zölibatäre gleichgeschlechtliche Priester, der Gott seine Neigung als ein lebenslanges Opfer angeboten hat, weiß, sich von solchen Exerzitien fernzuhalten.

Diese Männer, die sich auf dem Rückzug befinden, sind nicht in der Lage, eine Einheit nach Exodus 90 zu bilden, weil sich ihre Gespräche auf das konzentrieren, was die Kirche unheilvoll, aber entschieden für ungeordnet hält. Die Rückzugsringe der Uneinigkeit. Die Bruderschaften von Exodus 90 sind vereint, fruchtbar und robust, weil die Summe aller Dinge auf Opferbereitschaft und Willensamputation ausgerichtet ist. Alles deutet darauf hin, dass Jesus Christus am Kreuz erstickt.

Opfer führt zu Liebe. Und Liebe führt zu Gehorsam. Es muss also die Frage gestellt werden: Warum sollte Erzbischof William E. Lori seiner Berufung, als Hirte zu führen, anscheinend nicht gehorchen , wenn sich in seiner Diözese eine Heterodoxy aufbauen soll? Unabhängig davon, ob das bürgende Ministerium für neue Wege außerhalb seiner Zuständigkeit liegt, behandeln echte Hirten Rustler, die den schwerwiegenden Fehler gemacht haben, ungebeten auf ihre Weiden zu treten.

Und warum sollte Erzbischof Wilton Gregor von Washington P. Daly, ein pensionierter aktiver Priester aus seiner Diözese, um den Verstand eines bereits verwundbaren Presbyteriums scheinbar zu vergiften. Ein Anruf von Erzbischof Gregory würde, wie ich mir vorstellen kann, die ganze Sache zum Erliegen bringen. Es gibt das Gelübde des Gehorsams. Daly kann sich niemals trennen.

Nach den vielköpfigen Skandalen von 2018 hörte ich wiederholt eine Frage von Bischöfen an Mitglieder der Laien, die durch Homosexualität und Missbrauch durch Geistliche verletzt oder desillusioniert wurden.

Was kann ich tun, um dir jetzt beim Heilen zu helfen?

Dies wäre eine Antwort: Daly abbrechen. Ein ausgeweidetes Laienpaar wird endlich heilen, wenn Sie Daly absagen. Warum? Weil er in seinen Predigten und Schriften seit langem gegen die Bräuche und Traditionen der Kirche verstößt. Es scheint unvorstellbar, dass die Lehre bei seinem Rückzug durcheinander geraten wird.

Wenn der stampfende Fr. James Martin wird langsam von ein paar mutigen Hirten gebremst, Ihre Herde beginnt zu heilen. Wenn Sie sich erheben und gegen die "synodalen" Häresien der deutschen Bischöfe sprechen, wird eine Salbe in die verletzten Seelen eindringen - und die Laien werden Ihnen wieder vertrauen - denn dann werden Sie sich wie ein Vater verhalten.

Bis dahin werde ich jedoch auf meine eigene kleine Bruderschaft vertrauen, die jeden Tag die nötige Gerechtigkeit für die Väter einbringt. Diese Väter sind wirklich wie Helden-Cowboys, Männer, die Unbehagen, Opfer und weltliche Ablehnung gerne annehmen, damit sie sich eines Tages, so Gott will, für endlose Tage mit ihren Familien in ihrem wahren Heimatland versammeln.

Kevin Wells ist ein katholischer Sprecher, Schriftsteller, Präsident der Monsignore Thomas Wells Society for Vocations und Autor des Bestseller-Buches Die Priester, die wir brauchen, um die Kirche zu retten (Sophia Institute Press, 2019).
https://www.lifesitenews.com/opinion/tim...n-homosexuality

von esther10 03.02.2020 00:51

FERNANDEZ IM VATIKAN
Kommunion und Abtreibung: päpstliche Unterstützung des Abtreibers Peronist
ECCLESIA2020.02.02



Der Papst und Präsident Fernandez haben von allem, mit Ausnahme der Abtreibung, die er Argentinien vorstellt, herzlich gesprochen. Der Heilige Stuhl muss zurücktreten: "Aber Sie haben mit dem Staatssekretär darüber gesprochen." Abtreibung als Nebenthema bezeichnet. Und für den zusammenlebenden Peronisten kommt auch die Kommunion.

https://lanuovabq.it/it/ecclesia

Bis auf die Abtreibung ist alles gesagt worden. In der Tat, nein, aber ja, kurz ... vielleicht. Komm schon, die Kirche gerät in Verwirrung. In Argentinien ist die Debatte über den Willen des neuen Präsidenten albiceleste , die Abtreibung zu entkriminalisieren, glühend . Nach der Ablehnung des Senats im Jahr 2018 ist die Welle der grünen Taschentücher zurückgekehrt, auch dank der Unklarheiten seines Vorgängers in der Casa Rosada, Mauricio Macri. Und Abtreibung war der steinerne Gast, der auch im vatikanischen Salon schwebte, wo Papst Franziskus am Freitag Alberto Fernandez traf.

Aber in den 44 Minuten der Herzlichkeit und in vielen gemeinsamen Punkten , einschließlich sozialer Fragen - so heißt es in den Berichten - gab es keinen Raum, über Abtreibung zu sprechen, die der Kirche vielleicht mehr am Herzen liegen sollte als Armut und Arbeitslosigkeit und die Sie führt jedoch die politische Agenda im lateinischen Land an . Daher wurde im Gespräch zwischen dem Staatsoberhaupt und dem Papst keine Abtreibung erwähnt . Und die Kommunikationsmaschine des Vatikans hat dies mit Sorgfalt bekräftigt, indem sie einen Fehler korrigierte , der dem Gefolge des Präsidenten Kopfschmerzen bereitete . Fast bemerkt es stark.

Tatsächlich bekräftigte Fernandez unmittelbar nach dem Treffen mit dem Papst, dass er seine Arbeit fortsetzen werde, um Frauen die Möglichkeit zu geben, ihn legal abtreiben zu können.


Tatsache ist, dass der Heilige Stuhl in einer Notiz gerade gesagt hatte, dass während der gerade abgehaltenen Sitzung auch von "Schutz des Lebens vor der Empfängnis" die Rede war. Fernandez bestritt jedoch, dass während des Treffens über dieses Thema gesprochen wurde, das in einigen journalistischen Berichten als "spaltend" eingestuft wurde.


So? Haben die beiden über Abtreibung gesprochen, ja oder nein? Was ist die richtige Version? Eine zweite Pressemitteilung aus dem Presseraum löste das Problem: „Nicht alle in der Pressemitteilung zur Anhörung des argentinischen Präsidenten erwähnten Probleme wurden im selben Gespräch angesprochen. Einige wurden während eines Treffens mit dem Staatssekretariat am Rande des Treffens mit dem Heiligen Vater untersucht ", sagte der Direktor des Vatikanischen Presseraums, Matteo Bruni.

https://lanuovabq.it/it/liberta-religiosa

Übersetzt: ja, es war von Abtreibung die Rede , aber nicht mit dem Papst, sondern mit Kardinal Pietro Parolin. Und in welchen Begriffen? Fernandez konnte dann den Kreis schließen und - von La Nacion interviewt - sagen, dass " Parolin seine Besorgnis über das Thema zum Ausdruck brachte und mich daran erinnerte, dass die Position der Kirche immer der Verteidigung des Lebens vor der Empfängnis dient" Es war eine flüchtige Passage, nach der andere Themen angesprochen wurden. Eine Hausaufgabe, sagen wir mal. Für die Ehre der Unterzeichnung durch den Heiligen Stuhl gegen einen Präsidenten der Republik, der in seinem Land eine kostenlose Abtreibung einführt, indem er verspricht, jahrelange Straßenkämpfe und Parlamentarier auszulöschen.

Die vatikanische Passage war insgesamt für den peronistischen Präsidenten nicht schlecht, und auch dank dieses "Unfalls", der rechtzeitig und mit Geschick der vatikanischen Sprecher geschlossen wurde, konnte er das letzte Hindernis überwinden: den Widerstand der Kirche gegen das Entkriminalisierungsgesetz Abtreibung. Mit verdächtiger Zweideutigkeit: Zum einen wird die Doktrin bekräftigt, zum anderen wird auch diese Episode, das Thema Abtreibung in Nebensachen, das mit dem Außenminister der Unterwelt zu behandeln ist, ausgeraubt . Zu den Verschiedenen und Letztendlichen eines politischen Bilateralen.

Wenn es kein Segen für Fernandez ist , sind wir nah dran. Stattdessen war es kein Segen, sondern ein echtes viaticum, was Fernandez wenige Minuten vor dem Treffen mit dem Heiligen Vater sammelte: Er konnte im Vatikan eine Kommunion eingehen. Er, der nicht nur das klassische Beispiel eines Abtreibungspolitikers ist, sondern der mit der Journalistin Fabiola Yáñez , die "Begleiterin" genannt wird, um sie von seiner Ex-Frau zu unterscheiden , mehr uxorio lebt , hätte nicht die Eigenschaften, Zugang zum Sakrament zu haben und nicht einmal dazu sich der eucharistischen Kohärenz rühmen zu können, von der in Sacramentum Caritatis (83) die Rede ist .

Das Sträflingsvideo macht die Runde in den spanischsprachigen Zeitungen und empörten sozialen Medien: Es zeigt den neuen Präsidenten der Argentinischen Republik Alberto Fernandez während einer Messe. Es ist das Ereignis, das der Kanzler der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, der ebenfalls argentinische Erzbischof Marcelo Sánchez Sorondo, am 31. Januar im Vatikan feierte.

Ein paar Sekunden, gerade genug Zeit, um den Präsidenten und seinen Begleiter zur Kommunion zu bewegen. Die beiden sind von hinten dargestellt, aber sie erkennen sich gut und niemand hat eingegriffen, um die Zuschreibung zu leugnen. Skandal, Sakrileg oder vielleicht nur politischer Opportunismus?

Kommentare werden in den sozialen Medien verschwendet , der süßeste ist von diesem Inhalt: "Legalisiert den Abbruch und die Weitergabe an einen" Casar ". Que vergüenza el Vaticano" ( Legalisiert Abtreibung und Kommunikation trotz Scheidung und Zusammenleben) Was für eine Schande , dass der Vatikan )


Sicher ist, dass im Gegensatz zu der Begrüßung von Macri (die Chroniken betonen genau die Kälte des Treffens) hier die Freundschaft mit der peronistischen Regierung unterstrichen wird. So kann Fernandez sagen, dass er mehr als eine Neutralität aus den Heiligen Palästen gerissen hat, eine echte Hilfe. Wird sofort ausgegeben, zum Beispiel am 1. März, wenn er ein Projekt zur Entkriminalisierung von Abtreibungen an den argentinischen Kongress sendet. Der letzte gefräßige Angriff, dann wird auch für Argentinien das Töten von Kindern zum Recht. Denn für ein solches Ziel ist eine Reise nach Rom eine Messe wert. Peronist oder nicht, Fernandez aus Caudillo hat definitiv die Fähigkeit genutzt, Religion für seine Zwecke zu nutzen. Nur dieses Mal lässt die Kirche es los.

https://lanuovabq.it/it/comunione-e-abor...nista-abortista

von esther10 03.02.2020 00:51

MAIKE HICKSON
BLOGS
Sekretärin der deutschen Bischöfe: Es gibt kein Verbot, über Priesterinnen zu sprechen
Die Kommentare machen deutlich, dass der deutsche „Synodenweg“ darauf abzielt, Angelegenheiten zu erörtern, die das Lehramt bereits endgültig geregelt hat.
Mittwoch, 29. Januar 2020 - 17:55 EST


Hans Langendörfer

29. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Pater Hans Langendörfer, der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, hat ein Interview über den deutschen „Synodenweg“ gegeben, der laut Kritik darauf abzielt, die Lehre und Disziplin der Kirche in Bezug auf die Themen Sexualität, Zölibat zu stürzen. und Priesterweihe. Darin macht er deutlich, dass es "kein Verbot gibt, über das Priestertum der Frauen zu sprechen", und dass man "immer geistlich und theologisch mit der pastoral gegebenen Situation beginnen muss".

Langendörfer, der seit 1996 Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz ist, erklärt: „Neu ist, dass diese Versammlungen auch zu Schlussfolgerungen kommen können, die die römische Ebene betreffen: nicht auf der Ebene eines Rates, sondern auf der der Ebene des Heiligen Vaters und seiner Kurie. “

Der Priester impliziert hiermit, dass der Synodenweg der deutschen Bischöfe neue Kompetenzen hat, die es bisher nicht gegeben hat.


"Wir denken, dass es nicht hinnehmbar ist, dass alle Themen, über die jetzt und in Zukunft in Rom entschieden werden soll, ohne die Beteiligung der Ortskirchen entschieden werden", sagt er.

Im Gespräch mit der deutschen Zeitung Bonner General-Anzeiger besteht Langendörfer darauf, dass die katholische Kirche in Deutschland angesichts der Krise des klerikalen Sexualmissbrauchs dringend eine Änderung benötigt. "Nach der Veröffentlichung der Studie über sexuellen Missbrauch", erklärt der Jesuitenpriester, "haben wir festgestellt, dass es in Deutschland eine ganze Reihe von Blockaden gibt." Er zitiert Wissenschaftler, die behaupten, diese Blockaden - zum Beispiel im Bereich der Sexualmoral , das Bild des Priesters sowie die Frage des Zugangs zum Priestertum - haben zur Krise des sexuellen Missbrauchs beigetragen.

„Wir wollen einen neuen Weg gehen“, sagt Langendörfer und weist darauf hin, dass dazu neben Geistlichen und Bischöfen auch Laien hinzugezogen werden müssen. "Dafür", fährt er fort, "betreten wir einen speziellen Weg, den das kanonische Recht - das bestimmte Formen vorschreibt - nicht kennt." Dieser neue Weg, so der deutsche Priester, "bringt Laien und Bischöfe zusammen, auf die gleiche Ebene. “Er fährt fort, dass dieser neue Weg nicht„ aus der Kirche heraus, wie oft behauptet wird “, sondern„ hinein “führt.

Einige Änderungen können von den einzelnen Bischöfen oder von der Bischofskonferenz selbst vorgenommen werden. Der Priester fügt jedoch hinzu: "Neu ist, dass diese Versammlungen auch zu Schlussfolgerungen kommen können, die die römische Ebene betreffen: nicht auf der Ebene eines Konzils, sondern auf der Ebene des Heiligen Vaters und seiner Kurie." denke ", fährt er fort," die verschiedenen Regionen der Welt können und sollten Vorschläge nach Rom bringen ", um auf der Ebene der Universalkirche die" Überlegungen verschiedener Kulturen "zu berücksichtigen. Dieser Ansatz wird vom deutschen Priester fortgesetzt , würde "auch eine neue Glaubwürdigkeit bringen."

Während er und gleichgesinnte Befürworter des Wandels "nicht erwarten, dass Rom das umsetzen muss, was wir hier in Deutschland beschließen", wollen sie "bestimmte Einsichten und Überzeugungen benennen und wir erwarten, dass Rom sie beachtet."

Pater Langendörfer sagt zum Beispiel, dass es eine „Unterscheidung der Geister“ geben muss, immer „beginnend mit den Realitäten“ und „geistlich und theologisch“ unter Berücksichtigung der „pastoral gegebenen Situation“. Hier eine Diskussion über das weibliche Priestertum ist laut diesem einflussreichen Priester nicht verboten. "Wenn man diese [Methode] mit den Erfahrungen der Diözesen und Gemeinden verknüpft, gibt es eine Vielzahl von Diskussionsmöglichkeiten."

Papst Johannes Paul II. Entschied 1994, dass es keine Möglichkeit gibt, Frauen zum Priestertum zu ordinieren, und traf somit eine endgültige Entscheidung in dieser Angelegenheit. Dann erklärte er: „Aufgrund meines Dienstes zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32) erkläre ich, dass die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dass dieses Urteil endgültig von allen Kirchen zu halten ist treu."

Die Ausführungen von Langendörfer machen deutlich, dass der deutsche „Synodenweg“ darauf abzielt, Angelegenheiten zu erörtern, die das Lehramt bereits endgültig geregelt hat.

Er zeigt auch, dass dieser synodale Weg, der in hohem Maße Laien in bischöfliche Entscheidungen einbezieht, vom kanonischen Recht nicht vorgesehen ist . Der Vatikan hatte im September 2019 einen Brief an Kardinal Reinhard Marx und alle deutschen Bischöfe geschickt, in dem er fragte: „Wie kann eine Versammlung einer bestimmten Kirche Entscheidungen zu Themen der Weltkirche treffen und wie kann eine Bischofskonferenz beherrscht werden von einer Versammlung, von denen die meisten keine Bischöfe sind? “

In verschiedenen Vorbereitungsgesprächen und Diskussionsforen werden auf dem deutschen Synodenweg unter anderem die Positionen der Kirche in Bezug auf Priesterzölibat, Ordination von Frauen, Homosexualität, Zusammenleben, Empfängnisverhütung, Gender-Theorie und Masturbation in Frage gestellt .

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat kürzlich erklärt, dass das Verbot von Priesterinnen in der Kirche eine endgültige Lehre ist. Er schrieb, dass „keine Synode - mit oder ohne Papst - und auch kein ökumenischer Rat oder der Papst allein, wenn er ex cathedra sprach , die Ordination von Frauen als Bischof, Priester oder Diakon ermöglichen könnte. Sie würden der definierten Lehre der Kirche widersprechen. “

In einem Artikel für die katholische Tagespost vom 29. Januar warnt der deutsche Kardinal davor, die Lehre und Moral der Kirche an den „Zeitgeist“ anzupassen und in den „Lebensrealitäten“ eine „Quelle der Offenbarung“ zu sehen uns, dass Synoden oder Räte nicht „eine neue Kirche gründen oder ihre Lehre und Moral an den sich wandelnden Zeitgeist und an die vorherrschenden Weltanschauungen und Lebensweisen anpassen“ sollen.

Papst Benedikt XVI. Und Kardinal Robert Sarah haben soeben ein Buch über das Zölibat der Priester veröffentlicht, in dem sie dieses Charisma und die auf der apostolischen Tradition basierende Disziplin der Kirche nachdrücklich vertreten . Kardinal Sarah lehnt auch weibliche Diakone entschieden ab.

Am 30. Januar findet in Frankfurt die erste Synodalversammlung statt. Der synodale Weg ist als zweijähriger Prozess unter starker Beteiligung von Laien geplant. Die Versammlung, der 230 Mitglieder angehören , hat mehr Laien als Geistliche (121 Laien über 109 Geistliche).

Im Wall Street Journal heißt es kürzlich in einem Artikel, dass Ludwig Ring-Eifel, Leiter der Katholischen Nachrichten-Agentur der deutschen Bischöfe, „schätzt, dass rund zwei Drittel der Bischöfe - die Schwelle für die Beschlussfassung [bei der Synodalversammlung] ] befürworten die Ordination von verheirateten Diakonen und Diakoninnen und die Hälfte befürwortet den Segen für gleichgeschlechtliche Gewerkschaften. “

Kardinal Rainer Woelki (Köln) und Bischof Rudolf Voderholzer (Regensburg) gehören zu den wenigen deutschen Bischöfen, die die Ausrichtung des deutschen Synodenweges öffentlich kritisieren. Sie versuchten, zumindest ein Diskussionsforum einzurichten, in dem die Frage der Evangelisierung erörtert werden sollte, aber dieser Vorschlag wurde von der Mehrheit der deutschen Bischöfe abgelehnt.

Wie Woelki gerade der deutschen katholischen Zeitschrift Herder Korrespondenz mitteilte, forderte er gemeinsam mit einer Gruppe deutscher Bischöfe, dass die Diskussionsforen „so gefüllt werden, dass auch wirklich eine Diskussion zwischen verschiedenen Standpunkten und allem stattfindet Die Stimmen in der Kirche werden gehört. “Er gab bekannt, dass die vier Diskussionsforen nach der Bischofsfrühlingsversammlung im vergangenen Jahr ohne Rücksprache mit den deutschen Bischöfen eingerichtet wurden. Woelki sagt, dass „diese Foren bereits eingerichtet waren und bereits funktionierten. Ich habe damals kritisiert, dass die Zusammensetzung dieser Arbeitsgruppen sehr einseitig ist. “

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...-female-priests

Woelki sagt am Ende: "Jeder Diözesanbischof muss sich seiner Verantwortung vor Christus stellen, die ihm von der Kirche gegeben wurde."

von esther10 03.02.2020 00:41

3. Februar 2020, 00:01 Uhr
Heute ist das Fest von San Blas, Patron der Halskrankheiten und Laryngologen



Sankt Blas, Arzt und Bischof von Sebaste, Armenien, war dafür bekannt, auf seine Fürsprache hin wundersame Heilmittel zu erhalten. Eines Tages rettete er ein Kind, das an einem in seinem Hals eingeschlossenen Fischgräten ertrank. Daher der Brauch, die Kehlen an seinem Festtag, dem 3. Februar, zu segnen.

San Blas ließ Eremética in einer Höhle des Monte Argeus leben und der Legende nach kamen auch kranke Tiere auf ihn zu, um sie zu heilen. Er wurde jedoch nicht unterbrochen, als der Heilige betete.

Zu dieser Zeit fand die Verfolgung der Christen von Agrícola, dem Gouverneur von Kappadokien, statt. Als die Jäger im Argeuswald nach Tieren für die Sandspiele suchten, fanden sie viele von ihnen vor der Höhle, in der sich San Blás befand.

Der gerechte Heilige betete und wurde gefangen genommen. Agrícola versuchte San Blas dazu zu bringen, den Glauben zu verleugnen, aber es gelang ihm nicht. Die Zeit im Gefängnis diente dem Heiligen dazu, bei Gott zu intervenieren und einige Gefangene zur Heilung zu bewegen.

San Blas wurde in einen See geworfen, aber mit Gottes Gnade stand er auf der Oberfläche. Dann lud er die Verfolger kühn ein, auf dem Wasser zu spazieren, um die Macht ihrer angeblichen Götter zu demonstrieren, aber die Bösen ertranken.

Als der Heilige auf die Erde zurückkehrte, wurde er gefoltert und enthauptet. Auf diese Weise starb ein Märtyrer und ging 316 n. Chr. Zum Haus des Vaters

Weitere Informationen:

Anfangs praktizierte er Medizin und nutzte den großen Einfluss seiner hervorragenden medizinischen Qualität, um mit seinen Patienten für Jesus Christus und seine heilige Religion zu sprechen und so viele Anhänger für das Christentum zu gewinnen.

Das Volk kannte seine große Heiligkeit und wählte ihn zum Bischof.

Als die Verfolgung von Diokletian ausbrach, ging San Blas in eine Berghöhle, um sich dort zu verstecken. Von dort aus leitete und ermutigte er die verfolgten Christen und schlich sich nachts in die Stadt, um ihnen zu helfen und diejenigen zu trösten, die es waren in Gefängnissen, und bringen Sie ihnen die Heilige Eucharistie.

Der Überlieferung nach kam das Tier verwundet oder krank in die Höhle, in der sich der Heilige versteckte, und er heilte sie. Und dass diese Tiere in großer Zahl kamen, um ihn liebevoll zu besuchen. Aber eines Tages sah er, dass die Regierungsjäger den Hügel heraufkamen und dann die Bestien erschreckten und vertrieben und sie so davon befreiten, Opfer der Jagd zu sein.

Dann nahmen ihn die Jäger aus Rache gefangen. Seine Ankunft in der Stadt war eine wahre Apotheose oder ein Siegeszug, denn alle Menschen, auch diejenigen, die nicht unserer Religion angehörten, kamen heraus, um ihn als wahren Heiligen und großen Wohltäter und Freund von allen zu bezeichnen.

Der Gouverneur bot ihm viele Geschenke und zeitweilige Vorteile, wenn er die Religion Jesu Christi verließ und zur heidnischen Religion überging, aber der heilige Blalas verkündete, dass er bis zum letzten Moment seines Lebens mit Jesus und seiner heiligen Religion befreundet sein würde.

Dann wurde er brutal geschlagen und sein Rücken mit Haken zerrissen. Aber während dieses ganzen erbitterten Martyriums gab der Heilige keine einzige Klage ab. Er betete für seine Henker und dafür, dass alle Christen im Glauben verharren.

Als der Gouverneur sah, dass der Heilige seinen Glauben an Gott immer wieder verkündete, verfügte er, dass ihm der Kopf abgeschnitten werden sollte. Und als sie ihn an den Ort seines Martyriums brachten, segnete er die unermessliche Menge, die ihn voller Bewunderung ansah, und sein Segen erlangte die Heilung vieler.

Aber es gab eine Heilung, die alle begeisterte. Eine arme Frau hatte ihr Kind sterben lassen, weil ein Fischknochen durch ihre Kehle gegangen war. Er rannte zu einem Ort, an dem der Heilige vorbeikommen sollte. Er kniete nieder und stellte den Kranken vor, der ertrank. San Blas legte seine Hände auf den Kopf des Jungen und betete für ihn. Sofort verschwand die Wirbelsäule und der kleine Junge erholte sich wieder. Die Leute jubelten begeistert.

Sie schnitten ihm den Kopf ab (es war das Jahr 316). Und nach seinem Tod begann er, viele Wunder von Gott zu Gunsten derer zu erlangen, die zu ihm beteten. Es wurde so populär, dass es allein in Italien 35 Tempel gab, die ihm geweiht waren. Sein Land Armenien wurde einige Jahre nach seinem Märtyrertod Christ.

Im Alter wurde er als Patron der Jäger angerufen, und die Menschen hatten großes Vertrauen als wirksamer Schutz gegen Halskrankheiten. Am 3. Februar segneten sie zwei Kerzen zu Ehren von San Blas und setzten sie in die Kehle des Volkes. Als die Kinder vom Hals krank wurden, wiederholten die Mütter: "Heiliger Blas, der kleine Engel ertrinkt."

Zu San Blas, so gütig und großzügig, bitten wir ihn, uns von Gott die Heilung von Körperkrankheiten des Rachens zu veranlassen, aber vor allem, uns von dieser geistigen Krankheit des Rachens zu heilen, die darin besteht, über alles zu sprechen, was nicht darauf zurückzuführen ist Sprechen Sie und haben Sie Angst, über unsere heilige Religion und unseren gütigen Erlöser, Jesus Christus, zu sprechen.

https://www.aciprensa.com/recursos/san-blas-4095
+
https://www.aciprensa.com/recursos/oraci...ir-favores-4097

von esther10 03.02.2020 00:38

DER BISCHOF SPRICHT
"Viri probati? Eine ernsthafte Kluft in der Kirche"
ECCLESIA2020.02.03
von Andrea Zambrano

Viri probati und Diakonissen? "Die Synode war beunruhigend, das Ergebnis einer fortschrittlichen Ideologie in der Kirche." Deutsches Schisma? "Rom interveniert, bevor es spät ist, es werden skandalöse Vorschläge gemacht." Missbrauch des Klerus? "In den Diözesen gibt es echte Lobbys schwuler Priester". Pachamama? "Ein Papst wie Leo der Große hätte eine solche Abweichung niemals zugelassen." Es gibt einen Bischof, der auf der ganzen Linie und ohne Haare über die Sprache der Krisenfaktoren spricht, die die Kirche beschäftigen. Es ist Hector Aguer, der argentinische Erzbischof, der in diesem Interview mit dem New BQ alle Früchte des postkonziliaren Hyperprogressismus anprangert.


https://lanuovabq.it/it

+++++
DER BISCHOF SPRICHT
"Viri probati? Eine ernsthafte Kluft in der Kirche"
ECCLESIA2020.02.03
Viri probati und Diakonissen? "Die Synode war beunruhigend, das Ergebnis einer fortschrittlichen Ideologie in der Kirche." Deutsches Schisma? "Rom interveniert, bevor es spät ist, es werden skandalöse Vorschläge gemacht." Missbrauch des Klerus? "In den Diözesen gibt es echte Lobbys schwuler Priester". Pachamama? "Ein Papst wie Leo der Große hätte eine solche Abweichung niemals zugelassen." Es gibt einen Bischof, der auf der ganzen Linie und ohne Haare über die Sprache der Krisenfaktoren spricht, die die Kirche beschäftigen. Es ist Hector Aguer, der argentinische Erzbischof, der in diesem Interview mit dem New BQ alle Früchte des postkonziliaren Hyperprogressismus anprangert.


Viri probati und die deutsche Kirche sind von Schisma bedroht. Es gibt einen Bischof, der spricht und der keine Angst hat, die Dinge so zu sagen, wie sie sind: "Dies ist ein Weg, der mit der Tradition unvereinbar ist und einen ernsthaften Riss in der lateinischen Kirche schafft." Über den Ozean spricht Hector Aguer, emeritierter Erzbischof von La Plata. Der 76-jährige Argentinier aus Buenos Aires, Theologe, betreibt in seinem Land eine intensive Öffentlichkeitsarbeit, in der er die moralische Krise der heutigen Welt anprangert und die Kirche nicht davor warnt, vor fortschreitenden Abweichungen zu warnen. In diesem Interview mit dem Nuova BQAls einer der wenigen, die einer italienischen Zeitung zuerkannt wurden, spricht Aguer die wichtigsten Krisenfaktoren an, die die Kirche zu einem latenten Schisma führen: von der Ordination der viri probati bis zu den schismatischen Stößen der deutschen Kirche, Themen, die in diesen Tagen bis zum Ende von großer Relevanz sind des ersten Teils der deutschen Synode und der Indiskretionen über die apostolische Ermahnung des Papstes zum Abschluss der Amazonas-Synode.

Exzellenz, die Amazonas-Synode hat sich mit Viri Probati und Diakonissen befasst. Was würde passieren, wenn der Papst grünes Licht geben würde?
Die Amazonas-Synode war meiner Meinung nach ein beunruhigendes Ereignis. Die Frage der Viri Probati und Diakonissen war schon vor einiger Zeit aufgeworfen worden. In Bezug auf Ersteres schlägt Kardinal Sarah in seinem jüngsten Buch eine Lösung vor: Priester werden aus anderen Regionen des Kontinents entsandt, um die Mängel dieses Ortes zu beseitigen. Ich glaube, dass diese Geste der kirchlichen Gemeinschaft, die uns einlädt, mit den Bedürfnissen des kirchlichen Körpers solidarisch zu sein, durchaus realisierbar ist. In Bezug auf Letzteres: Die Förderung von Frauen, die in der heutigen Kultur im Gange ist - viele "Aber" sollten zu dieser "Förderung" hinzugefügt werden - lässt viele sogar an die Machbarkeit eines weiblichen Priestertums denken. Zur Feier der 500-jährigen protestantischen Reformation war der lutherische Gastgeber ein Bistum. Ich denke, wenn Rom diese beiden Vorschläge der Synode billigen würde, gäbe es eine ernsthafte Kluft mit der Tradition der lateinischen Kirche. Diese Vorschläge sind mit der oben genannten Tradition unvereinbar: Sie sind von einer "fortschrittlichen" Theologie inspiriert, die seit mehreren Jahrzehnten geprägt ist. Sie reagieren nicht auf reale Bedürfnisse, sondern auf ideologische Positionen. Falsche Probleme, falsche Lösungen.

Die Synode der deutschen Kirche findet statt. Befürchten Sie, dass die Gefahr von Schisma besteht?
In der deutschen Kirche entwickeln sich seit Jahrzehnten theologische Programme im Gegensatz zur katholischen Tradition. Auf der anderen Seite haben außergewöhnliche Theologen gediehen. Es genügt zu erwähnen: Josef Ratzinger. Ich füge das seines Schülers Gerhard Müller hinzu. Ich glaube, dass Karl Rahners Werk dem katholischen Denken in Deutschland ein typisches Profil verlieh und Zweifel und Relativismus kultivierte. Auf diese Weise wurde ein anderes Klima geschaffen als in der lateinischen Welt, in der eine Unabhängigkeit herrscht, die das Brechen von Merkmalen einschließt. Die Frage der Spaltung impliziert keine explizite Formulierung: Es kann sich um eine immanente, nicht deklarierte Spaltung handeln. Wichtig ist, wie der Glaube "gefühlt" wird, wie er sich im kirchlichen Leben manifestiert und mit welchen intellektuellen Instrumenten er formuliert wird. Einige historische Traumata haben auch ihren Einfluss, wie das, was Luther im 16. Jahrhundert hervorgebracht hat, die protestantische liberale Theologie des späten 19. Jahrhunderts und die Entwicklung der wissenschaftlichen Exegese der Bibel, die auf die eine oder andere Weise projiziert wurden auf die katholische Weise als Ganzes. Ich hoffe, dass sich in der Synode die Originalität Deutschlands in einer Weise manifestiert, die das Reich der Mitte bereichert Katolike und das löst sich nicht von dieser Ganzheit. Ein Schisma impliziert einen Zusammenbruch der Nächstenliebe, der kirchlichen Agape, inspiriert im Allgemeinen von Lehrfehlern, die die homogene Kontinuität der Tradition gefährden. Wie San Vincenzo di Lerino vor einigen Jahrhunderten sagte, muss die Entwicklung oder Entwicklung der Lehre in Eodem Scilicet Dogmate, Eodem Sensu, Eodem Que Sententia erfolgen . Einige Vorschläge, die die Synode bereits gemacht hat, sind einfach skandalös. Meiner Meinung nach sollte Rom eingreifen, bevor es zu spät ist. In Anbetracht dessen, dass die "deutsche Kirche" weiterhin Teil der Kirche Christi sein möchte, der wahren und nicht einer "modernen" Nachahmung, die die deutschen Katholiken von heute befriedigt, die jedes Mal weniger sind. Und sie sind weniger wegen des postkonziliaren Hyperprogressismus.

In der Frage des Missbrauchs kritisierte Benedikt XVI. Die schlechte Theologie, die zu einem schlechten Verhalten von Priestern und Bischöfen führte. Gibt es eine schwule Agenda, die die Kirche konditionieren will?
Das in der Bewerbung dargelegte Problem ist sehr ernst. In vielen Diözesen gibt es eine beträchtliche Anzahl von Priestern mit homosexuellen Neigungen. Es ist allgemein bekannt, dass sie sich normalerweise in einer Art Lobby versammeln, sich gegenseitig abdecken und darauf zählen, wichtige Positionen zu erreichen. Kein Wunder, dass in Rom dasselbe passiert. Das Lehramt von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Hat klar auf theologische Abweichungen in Bezug auf Dogmen und Moral hingewiesen. In diesem zweiten Zusammenhang stelle ich fest, dass während des Predigens und der Katechese an vielen Stellen die Gebote des Gesetzes Gottes nicht erwähnt werden, die in der Tora Israels enthalten sind, die Jesus in der Bergpredigt kommentierte und vertiefte und über die im Katechismus des Katholische Kirche. Dann herrscht absolute Stille über das sechste Gebot. Und das ist kein Scherz, dass ich das tue; Ich habe es in meiner akademischen und pastoralen Erfahrung gesehen. Schlimmer noch, der metaphysische Naturbegriff wird vergessen oder aufgehoben, ebenso die Existenz objektiver und allgemeingültiger Vorschriften, die einem wirklich menschlichen Verhalten entsprechen. Darüber hinaus hat sich ein verzerrter Begriff von Freiheit verbreitet, der subjektiv und relativistisch gedacht ist. Viele geben nicht zu, dass es aufgrund ihres Inhalts an sich falsche Handlungen gibt. Die Perversion der Missbräuche korreliert mit den Mängeln, von denen ich gesprochen habe: Ihre Ursache ist eine mangelhafte Ausbildung und ein Verfall des Willens in der Erfahrung des Zölibats. Es gibt ein sehr klares Protokoll, das die Verschleierung oder Duldung solcher Verbrechen, die der Kirche großen Schaden zufügen und von den Massenmedien befürwortet werden, nicht zulässt, um die Kirche selbst zu verunglimpfen und bei allen Priestern einen Schatten des Argwohns zu werfen, wenn dies bekannt ist Mindestens 80% dieser Straftaten finden in der Familie der Opfer oder in deren Umfeld statt. Papst Ratzinger hat sich für seine klare und feste Position in dieser schmerzhaften Frage ausgezeichnet.

Was halten Sie als lateinamerikanischer Bischof, der auch die indigenen Völker kennt, von Pachamama im Vatikan? Besteht die Gefahr einer Faszination für den Götzendienst, während die Messen stattdessen das Heilige verlieren?
Genau dieses singuläre Paradoxon trat auf: Die Liturgie wurde durch die Entweihung und die Abschaffung von Feierlichkeit und Schönheit investiert; Es gibt sogar Bischöfe, die argumentieren, dass es keinen Unterschied zwischen dem Heiligen und dem Profanen geben und dementsprechend arbeiten sollte. Andererseits werden Anstrengungen unternommen, um widerspenstige Kulte wie die von Gauchito Gil oder die von Difunta Correa zu fördern , die Anhänger unter der Bevölkerung zählen, unter denen es große religiöse Ignoranz gibt. Im Fall von PachamamaViele versuchen, diese Anbetung zu rechtfertigen, indem sie das Interesse der Kirche an der Sorge für die Erde nutzen. Das Mindeste, was gesagt werden kann, ist, dass diese Versuche höchst zweideutig und verwirrend sind. Pachamama im Vatikan? Wenn ich mir vorstellen würde, was die Kirchenväter, Augustinus und Päpste wie Leo und Gregor der Große denken würden; Sie würden niemals eine solche Abweichung zulassen. Dies ist eine Gelegenheit, sich an einen sehr merkwürdigen Fall zu erinnern, den des Jesuiten Matteo Ricci, eines Missionars in China im 16. Jahrhundert. Um den Eingeborenen die Annahme Christi zu erleichtern, platzierte er vor dem Kreuz, das er zur Verehrung aufforderte, ein Bild von Buddha. Ein Beispiel für "geistige Einschränkung" in Aktion
https://lanuovabq.it/it/viri-probati-una...ra-nella-chiesa

von esther10 03.02.2020 00:34

Götzendienst im Vatikan?
Von JA JA NEIN NEIN -02/03/2020



Papst Johannes Paul II. Nimmt an einem interreligiösen Friedenstreffen in Assisi (Italien) teil. Papst Franziskus wird sich im September Dutzenden religiöser Führer in Assisi anschließen. 20 für ein interreligiöses Friedenstreffen zum 30. Jahrestag der Begegnung von 1986. Abgebildet von links sind: Metropolitan Filaret der Russisch-Orthodoxen Kirche; Bischof Gabriel von Palmyra, Vertreter der griechisch-orthodoxen Kirche von Antiochia; Orthodoxen Erzbischof Methodios; Erzbischof von Canterbury Robert Runcie, geistliches Oberhaupt der weltweiten anglikanischen Gemeinschaft; Papst Johannes Paul II.; der Dalai Lama; Ehrwürdiger Maha Ghosananda von Kambodscha; Ehrwürdiger Eui-Hyun Seo aus Korea; und ehrwürdiger Etai Yamada von Japan. (CNS Foto / L'Osservatore Romano) Siehe POPE-ASSISI-PEACE Sept. 1, 2016.
Götzendienst

Die Vergötterung (aus dem Griechischen „Eidolon / Ídolo“ mehr „latreía / Anbetung“ ) ist die Anbetung von Götzen. Nun, Anbetung (bei der erkannt wird, dass die angebetete Person der allmächtige Schöpfer ist, dem wir Existenz und Handeln verdanken) ist nur Gott zu verdanken, der die einzige unendliche Einheit ist, der Schöpfer von Himmel und Erde. Daher ist Götzendienst, dh die Verehrung eines Idols (nach dem griechischen Eidolon / simuacrum , Form, Bild, Statue ), das von Menschenhand gemacht wurde, eine sehr ernste Sünde gegen die Tugend des Glaubens und das 1. Gebot: „Ich bin der Herr, dein Gott, du wirst keinen anderen Gott außerhalb von mir haben. “

Götzendienst ist besonders ernst, weil er den Schöpfer auf die Kreatur verschiebt ( S. Th. , II-II, Q. 94, aa. 1-4). Vor allem ist Götzendienst eine Form des Aberglaubens, der "ein Laster ist, das der Tugend der Religion insofern entgegengesetzt ist, als es göttliche Anbetung oder Anbetung auch für diejenigen gibt, die nicht Gott sind", seien es Bilder, Statuen oder menschliche Personen (zum Beispiel der Kaiser) oder die geschaffene Welt, die pantheistisch eine einzige Sache mit Gott bilden würde ( S. Th ., II-II, q. 92, a. 1). In der Tat, wenn "Kreaturen oder Bilder von ihnen, die als Gottheiten geschätzt werden, verehrt werden, wird Götzendienst begangen, was eine Art von Aberglauben ist" ( S. Th. , II-II, q. 94, a. 1); Deshalb ist "Götzendienst immer eine Sünde" ( S. Th., II-II, q. 94, a. 2) Da das Götzendienst die gesamte Ordnung der Religion verändert, ist es außerdem eine sehr ernste Sünde ( S. Th. , II-II, Q. 94, a. 3).

In der Enzyklika Dominum et vivificantem n. 50 (ab 1986) schrieb Johannes Paul II .: „Et Verbum caro factum est. Das Wort ist mit allem Fleisch verbunden [creatura, ndr], besonders mit dem Menschen. Dies ist die kosmische Reichweite der Erlösung. Gott ist der Welt immanent und beschleunigt sie von innen heraus. [...] Die Inkarnation des Sohnes Gottes bedeutet die Annahme der Einheit mit Gott, nicht nur der menschlichen Natur, sondern in gewissem Sinne auch von allem, was Fleisch ist: von ... der gesamten sichtbaren und materiellen Welt[...]. Das Gezeugte vor allen Geschöpfen, inkarnierend ... verbindet sich irgendwie mit der gesamten Realität des Menschen [...] und darin mit allem Fleisch, mit der gesamten Schöpfung. " Nun, dies ist ein echtes theoretisches Bekenntnis des pantheistisch-immanentistischen Götzendienstes, das 1986 (im Jahr des "interreligiösen Treffens von Assisi") Papst Wojtyla in seiner dritten Enzyklika erklärte. Das Wort hätte sich seiner Meinung nach nicht nur jedem Menschen angeschlossen, sondern der ganzen Welt. Gott ist sicherlich anwesendÜberall, denn es ist unendlich, aber es ist transzendent und von der Welt verschieden, und es ist nicht die Seele, die die Welt von innen immanent beschleunigt und mit ihr eine einzige Sache wie Form (die Seele) und Materie (der menschliche Körper) formt eine einzelne vollständige Substanz (Mann). Der kosmische Christus von Teilhard de Chardin wird von Johannes Paul II. Zurückerobert. In der Tat wird die Seele des Zweiten Vatikanischen Konzils durch den Gedanken von Teilhard de Chardin von Johannes XXIII. Bis Francisco durch Johannes Paul II. Beeinflusst, der den „Pan-Christismus“ zu seinem Arbeitspferd gemacht hat. Wir dürfen die "Amazonas-Synode" von Bergoglio nicht bestaunen , sie macht nichts anderes, als die theoretischen Prinzipien des Zweiten Vatikanischen Konzils und Johannes Pauls II. In die Praxis umzusetzen .

Zum Zweiten Vatikanischen Konzil lesen Sie die Verfassung Gaudium et spes n. 22: „In Christus ist die menschliche Natur angenommen worden, ohne vernichtet zu werden, deshalb wurde sie auch zu einer erhabenen Würde erhoben. Mit der Menschwerdung hat sich der Sohn Gottes in gewisser Weise mit jedem Menschen verbunden. “ In n. 24, Gadudium et spes, sagt: "Der Mensch ist das einzige Geschöpf auf Erden, das Gott sich gewünscht hat (propter se ipsam) . " Achtung, "propter se ipsam", das heißt, nicht "für sich selbst", sondern "für sich selbst", das heißt, das Ende des Menschen ist derselbe, der Anthropozentrismus wird "Anthropolatry", oder Besser, Götzendienst. Auf Bergoglio und den Amazonas musste man nicht warten, schon 1962-65 floss mit Roncalli und Montini "der Rhein in den Tiber" ...

Götzendienst 1) identifiziert in seiner vulgären Form Gott, den reinsten Geist, mit dem Götzen (der Statue oder dem materiellen Bild); in diesem Sinne nähert es sich dem Fetischismus (siehe unten), der eher eine niedere utilitaristische und irreführende Magie als eine "Religiosität" ist, selbst wenn sie falsch ist; während 2.) in seiner "erhabensten" oder weniger vulgären Form, präsentiert es das materielle Idol nicht nur als ein Bild der "Göttlichkeit", der der Kult der latry oder Anbetung gegeben würde, sondern auch als das Gefäß oder "Tabernakel" in derjenige, den Gott bewohnen würde, der ihn mit seinem Geist unterrichtet und immer mit ihm vereint bleibt (vgl. G. Schmidt, Handbuch für religiöse Vergleiche , Brescia, 1934; P. Tacchi Venturi, Geschichte der Religion , Turin, Utet, 1939, 2 voll .).

Fetischismus

Der Fetischismus (vom lateinischen factitius / was von den Händen des Menschen gemacht oder gebaut ) ist sehr niedrig und vulgär Form abgöttisch-polytheistische Religion.

Die Natur des Fetischismus besteht in der Verwendung magischer Gegenstände (Amulette usw.), die nicht nur als Symbole, sondern auch als Gefäße der "Gottheiten" betrachtet werden, die sie bewohnen würden. Es ist eine Entartung der Religiosität, eine niedrigere Form als der götzendienerische Aberglaube, und sie findet sich in sekundären, nicht primitiven, das heißt nicht antiken Völkern, sondern von Zivilisationen und niederen Kulturkreisen, die sich größtenteils in Westafrika befinden (vgl P. Parente, Dizionario di Teologia dommatica , Roma, Studium, IV. Aufl., 1957, S. 163, Stimme "Feticism" (Nachdruck Proceno-Viterbo, Effedieffe, 2019).

Animismus

Eine andere Form der sekundären oder minderwertigen und degenerierten götzendienerischen Religiosität ist der Animismus , mit dem der Mensch in der Natur das Bild seiner eigenen Seele projiziert und so in jeder Einheit einen Körper sieht, der von einem "Geist" belebt wird, wodurch ein Kult von die Kräfte der Natur (zum Beispiel in der Sonne ...); es endet später im Polytheismus. Wir haben gesehen, dass der Fetisch ein Objekt ist, das von einer „Göttlichkeit“ für sein Zimmer ausgewählt wurde und das zum Idol wird, wenn es auf eine Figur reduziert wird, die einen „Göttlichen Geist“ darstellt, in dem das Symbol und die Figur oder das Bild mit dem identifiziert werden "göttliche" Einheit symbolisiert.

Die wissenschaftliche und ernste Geschichte der verschiedenen Religionen hat gezeigt, dass alle alten oder primitiven Völker eine einzige höchste Einheit verehrten, Schöpfer aller Dinge, allmächtig, immens und gerecht. Daher geht der Monotheismus dem Polytheismus voraus, der eine Entartung des Ersten darstellt, wie uns die göttliche Offenbarung lehrt ( Weisheit, XIII; Röm ., I).

Die christliche Religion ist der Monotheismus schlechthin, der im Alten und im Neuen Testament offenbart wird. Der Polytheismus ist eine Degeneration des Monotheismus, wie neuere Studien der "Vergleichenden Religionsgeschichte" (vgl. P. Palazzini, Monotheismus in den apostolischen Vätern und Apologeten des zweiten Jahrhunderts , Rom, 1944) gezeigt haben.

Nun, im Vatikan - während der „Amazonas-Synode“ im Herbst 2019 - besuchen wir mit viel Weihrauch, Prozessionen, Segnungen und Niederwerfungen von Papst Bergoglio mehrere Kardinäle, Bischöfe und geweihte, einige Idolillos, in Form von Figuren, die einige "Göttlichkeiten", insbesondere der "Fruchtbarkeit", darstellten, die ein junger österreichischer Kaiser der Makkabäer - Brüder später auf den Tiber warf, der zuerst vom Rhein (1962-65) und jetzt sogar vom Rhein verseucht war der Amazonas ...

Fazit

Es ist daher nicht übertrieben zu sagen, dass der polytheistische Götzendienst in seiner untersten und untersten oder untersten Form (Fetischismus und Animismus) in den vatikanischen Gärten praktiziert und - mit viel Prozession, die in Gegenwart von Bergoglio von einigen Kardinälen durchgeführt wurde - auf den Thron gesetzt wurde Petersdom im Vatikan: Das ist sicherlich eine sehr ernste Tatsache.

Moralisch gesehen lenkt „Götzendienst den Kult der Verehrung oder der Verehrung, der nur Gott zu verdanken ist, an Kreaturen. 1.) ist ein ausgezeichneter formaler Götzendienst , in dem der aufrichtige Wille besteht, den Kreaturen den Kult der Anbetung zu geben; 2.) materieller oder falscher Götzendienst , bei dem er nur äußerlich den Kult der Latry simuliert, ohne den Willen zu haben, Kreaturen anzubeten, als ob sie Gott wären, zum Beispiel aus Angst vor dem Sterben. [...]. Die Schwere der Sünde des Götzendienstes wird sowohl im Alten als auch im Neuen Testament als enorme geistige Abweichung angesehen ( Bsp . XX, 2-5; 5. Mose IV, 15-19; Sa. , XIII, 14) ; Röm.I 18-25; Ich Cor. Viii, 4-5). Götzendienst stellt wirklich die Herausforderung der göttlichen Majestät dar und zahlt der Kreatur die Ehre, die nur Gott gebührt. Nun, wenn materieller oder simulierter Götzendienst fälschlicherweise weniger schwerwiegend ist als formaler Götzendienst, wie bei öffentlichen Gottesdiensten [wie dem, der während der "Amazonas-Synode" im Vatikan im Herbst 2019 stattfand, ndr ] die Bedeutung der Tat [Anbetung des "Pachamama"Obwohl simuliert und nicht geglaubt, hängt dies nur vom Willen des Subjekts ab, das den götzendienerischen Akt vollzieht [Bergoglio & Company, ndr], sondern auch von der gemeinsamen Rücksichtnahme derer, die einen solchen Akt der Anbetung sehen [der armen, gläubigen Christen] Für God One und Triune ist materieller Götzendienst nicht nur eine Sünde des Skandals, sondern auch eine Sünde gegen die Tugend der Religion. “(F. Roberti - P. Palazzini, Dizionario di Teologia Morale , Rom, Studium, 1955 , S. 609-610, Stimme "Idolatria" , von P. Palazzini). Obwohl Bergoglio & Company die Verehrung der Statuette der Fruchtbarkeitsgottheit "Pachamama" simuliert hatte, ohne zu glauben, dass es sich dabei um einen der vielen Götter handelt, ist sie objektiv eine schwere Sünde des materiellen Götzendienstes.
https://adelantelafe.com/idolatria-en-el-vaticano/
NC

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)


von esther10 03.02.2020 00:30

Wird das deutsche Episkopat Frauen ordinieren?



Wird das deutsche Episkopat Frauen ordinieren?
Michael Thaidigsmann [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)] + pixabay.com (Vielen Dank für Ihre Like-Spenden)
#KRISE IN DER KIRCHE #KIRCHE #DIAKONAT # DEUTSCHLAND #VATIKANISCH #REFORM #RIMM
Die Hierarchen, die die katholische Kirche in Deutschland führen, möchten das Priestertum der Frauen einführen. Obwohl das Lehramt in dieser Angelegenheit absolut eindeutig ist, ist die Oder der Ansicht, dass Dogmen "fließend ausgelegt werden könnten", und dies schließt jede bindende Entscheidung Roms in dieser Angelegenheit aus. Eine Diakonin wäre der erste Schritt zu einer feministischen Revolution.

Frauen-Presbyterium. Eindeutige Lehre der Kirche

Im Herbst 1976 wurde die Kongregation für die Glaubenslehre unter der Leitung von Kardinal Franjo Šepera gab die Inter-Insigniores- Erklärung abüber die Zulassung von Frauen zum amtlichen Priestertum. Das Dokument lehnte die Forderungen der modernistischen Kreise nach einer solchen Lösung in der Kirche eindeutig ab und betonte, dass die Sache auf der Grundlage der Schrift und der Überlieferung einfach unmöglich und auf der anderen Seite völlig unnötig sei. Obwohl dieser Text die volle Autorität Roms genoss, brachte er die wütenden Fortgeschrittenen nicht zum Schweigen, die die Kirche für die liberalen Ideen der westlichen Nachkriegswelt öffnen wollten, die von der ideologischen Raserei der sexuellen Revolution und der feministischen "Gleichheit" überwältigt waren. Trotz der Position des Vatikans wurde die Diskussion, die er jahrelang zu schließen versuchte, für immer geschlossen. Johannes Paul II. 1994 veröffentlichte er den Apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalisin dem er die gegenwärtige Lehre der Kirche wiederholte und darauf hinwies, dass die Ordination von Frauen völlig unwirklich ist. "Um alle Zweifel an einer so großen Sache, die die göttliche Errichtung der Kirche selbst betrifft, durch mein Amt der Stärkung der Brüder zu beseitigen (vgl. Lk 22,32) , erkläre ich daher, dass die Kirche keine Befugnis hat, Frauen zu ordinieren, und dass dieses Urteil sein sollte von allen Gläubigen der Kirche als endgültig anerkannt ", schrieb der polnische Papst.

Trotz dieser klaren Worte hörte die Diskussion nicht auf, zumal sich der Heilige Vater nicht direkt auf das Dogma der Unfehlbarkeit bezog. Die Progressisten wollten die Lehren des Papstes genauso behandeln wie 1968 das Verhütungsverbot, das der Heilige in Humanae vitae ausdrückt . Paul VI - als nichts anderes als die "Meinung" des Nachfolgers des Heiligen. Peter, wichtig aber unverbindlich. Bereits 1995 wurde die Kongregation für die Glaubenslehre von Kardinal geleitet Józef Ratzinger. Das Amt gab ein kurzes Dokument heraus, in dem auf die folgenden Zweifel eingegangen wurde: "Ist die Lehre, nach der die Kirche keine Befugnis hat, Frauen zu ordinieren, im Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis dargestelltals eine Lehre, die als endgültig angesehen werden sollte, sollte sie als zur Glaubenssammlung gehörig angesehen werden? " Die Kongregation antwortete mit "Ja". Der Nachfolger des Heiligen Amtes wies sehr deutlich auf die Unfehlbarkeit der päpstlichen Entscheidung hin. Es stand geschrieben: " Diese Lehre bedarf der endgültigen Annahme, da sie auf der Grundlage von Gottes schriftlichem Wort, das von Anfang an unverändert war und in der Tradition der Kirche bewahrt und angewendet wurde, durch gewöhnliche und universelle Lehren unfehlbar dargestellt wurde.(vgl. Sob. Wat. II, Constitution Lumen gentium, 25). Deshalb hat der Papst in der gegenwärtigen Situation in Ausübung seines Amtes zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32) dieselbe Lehre in einer förmlichen Erklärung dargelegt, aus der hervorgeht, was immer, überall und von allen Gläubigen anzuerkennen ist, weil es zur Hinterlegung des Glaubens gehört. " .

Progressive Offensive. Amazon Synod und Synodal Way

Progressisten hörten nicht zu - und das nicht nur im deutschsprachigen Raum. Wie es in den 90er Jahren am Beispiel der USA aussah, beschreibt der amerikanische Journalist Michael Rose in dem kürzlich in Polen erschienenen Buch "Goodbye, good people". Laut Rose wurden Kandidaten in vielen Priestertums-Seminaren in den USA nach ihrer Einstellung zum Frauen-Priestertum gefragt. Wenn sie es kritisierten, sanken ihre Chancen auf Akzeptanz dramatisch. Die reformistischen Einstellungen wurden gefördert, wobei häufig die reformistischen oder recht feministischen Nonnen in die Auswahl der Kandidaten einbezogen wurden. Solch ein Widerstand und die Ausbreitung der Heterodoxie, obwohl an sich äußerst gefährlich, konnten keine Veränderung bewirken, solange der Papstthron die katholische Doktrin fest verteidigte.

Bischöfe und Theologen aus dem deutschsprachigen Raum versuchten einen Durchbruch. Auf ihre Initiative hin fand im Oktober 2019 die Amazonas-Synode in Rom statt. Die Synodenväter boten dem Papst an, sich auf die "neue Rolle" der Frauen in der Kirche zu konzentrieren, insbesondere im Kontext einer möglichen Frauendiakon. Einer der Hauptorganisatoren der Synode, der österreichisch-brasilianische Bischof Erwin Kräutler, sagte den Medien direkt, er hoffe auf das Erscheinen von Priesterinnen in der katholischen Kirche. Diese Aussage, obwohl sie von der Hierarchie, die für die Amazon-Versammlung so wichtig war, geäußert wurde, wurde nie korrigiert oder erklärt. Kein Wunder, denn das Ding sollte bald seine Fortsetzung haben. Am 1. Dezember 2019 begann der Synodenweg, ein von Hierarchen und Laien der katholischen Kirche in Deutschland eingeleiteter Veränderungsprozess, die Kirche jenseits der Oder zu "modernisieren". Eines der vier Hauptthemen, über die unsere Nachbarn diskutieren, ist die Rolle der Frau in der Kirche.

Die meisten deutschen Bischöfe sind der Meinung, dass es "schwierig" sein wird, den Vatikan dazu zu bringen, Frauen zum Priestertum zu ordinieren, aber es ist notwendig, darüber zu sprechen. Am Vorabend der ersten Sitzung des Weges der Vorsitzende des deutschen Episkopats, Kardinal Reinhard Marx gab zu, dass das Priestertum der Frauen ein schwieriges Thema für den Unterricht mit Ordinatio sacerdotalis ist , aber - erklärte er - es ist notwendig, darüber zu sprechen. Dies ist eine sehr wichtige Einstellung.Noch vor ein paar Jahren sagte derselbe Marx, als er nach dem Segen für homosexuelle Beziehungen gefragt wurde, dass diese Angelegenheit grundsätzlich nicht mit der Lehre der Kirche vereinbar sei, aber offen für "Debatten" sei. vor kurzem hat der hierarchie angekündigt, dass deutschland solche segnungen einführen will! Seine Position zum Frauenpriesteramt wurde uneingeschränkt vom Sekretär des deutschen Episkopats, dem Jesuitenpriester, unterstützt. Hans Langendörfer. In einer Erklärung vom Januar 2020 erklärte er, dass die Debatte über die Ordination von Frauen "nicht verboten" sei und Deutschland darüber sprechen wolle. Es ist klar, dass es unmöglich ist, das Frauenpriestertum nach der Oder über die Universalkirche hinaus einzuführen. Daher liegt der Schwerpunkt vorerst auf dem Thema der Diakonin.

Das Problem des Diakonats. Die Stimme von Benedikt XVI

Kürzlich hat der "pensionierte Papst" Benedikt XVI. Selbst das Wort in der Diskussion über die Diakonin der Frauen ergriffen - und diese Stimme ist ziemlich überraschend. Ende 2019 wurde auf der Website des Heiligen Stuhls ein Brief veröffentlicht, den Benedikt anlässlich seines 50-jährigen Bestehens an die Internationale Theologische Kommission sandte. In einer Fußnote verwies der Autor auf das Problem des Diakons. Benedikt verwies auf ein Dokument, das 2003 von der Kongregation für die Glaubenslehre in dieser Angelegenheit herausgegeben worden war und das sich im Übrigen auf die umfangreichen Analysen stützte, die die Kommission durchgeführt hatte. In diesem Text wurde festgestellt, dass die Frage des Frauendiakonats von der katholischen Kirche niemals doktrinär entschieden wurde.Der "Papst-Rentner" bemerkte, dass die Sache nur von der historischen Seite her entwickelt wurde, aber sowohl nach seiner Einschätzung als auch nach der Einschätzung der Kongregation ist diese Perspektive bei weitem nicht ausreichend. Benedikt zufolge wartet das Frauendiakonat immer noch auf die maßgebliche Entscheidung des Lehramtes.

Diese Annäherung an diese Angelegenheit wurde irgendwie während des Pontifikats von Franziskus bestätigt. 2016 setzte der Heilige Vater eine Sonderkommission von Experten ein, die sie beauftragte, das historische Diakonenproblem zu überdenken. Die Kommission arbeitete zwei Jahre; sie legte dem papst einen umfassenden bericht vor, aber das ding erblickte nie das licht der welt. Wir wissen nur über die Schlussfolgerungen der Arbeit aus Presseinterviews, die seine Mitglieder gaben. Eine von ihnen, die konservative deutsche Theologieprofessorin Marianne Schlosser, sagte, dass Forschungen darauf hindeuten, dass es in der Geschichte der Kirche noch nie ein sakramentales Frauendiakonat gegeben habe, aber diese Angelegenheit kann nicht mit absoluter Gewissheit auf der Grundlage der vorhandenen Quellen geklärt werden. So scheint es, dass eine Lehrentscheidung in der Tat notwendig ist,

Es besteht kein Zweifel, dass es große Unterschiede zwischen dem Grad des Diakons und den beiden anderen gibt. Und so heißt es in der dogmatischen Verfassung zum Church Lumen Gentium des Zweiten Vatikanischen Konzils: "In einer niedrigeren Hierarchie gibt es Diakone, denen nicht das Priestertum, sondern der Dienst übertragen wird. Gestärkt durch die sakramentale Gnade dienen Worte und Liebe im Dienst der Liturgie dem Volk Gottes in der Kommunikation mit dem Bischof und seinen Priestern. " So formuliert es auch der Katechismus der katholischen Kirche von 1992. In Paragraph 1554 lesen wir: "Die katholische Lehre, die in der Liturgie, im Lehramt und in der ständigen Praxis der Kirche zum Ausdruck kommt, erkennt an, dass das Priestertum Christi zwei Beteiligungsgrade hat: das Bischofs- und das Presbyteriat. Das Diakonat soll ihnen helfen und dienen. Deshalb bedeutet der Begriff "Priester" jetzt Bischöfe und Priester, nicht mehr Diakone. Die katholische Lehre akzeptiert jedoch, dass sowohl die beiden Grade der Teilnahme am Priestertum (Episkopat und Presbyterium) als auch der Grad des Dienstes (Diakonat) durch eine sakramentale Handlung, die "Ordination" genannt wird, dh durch das Sakrament der Heiligen Befehle, gewährt werden. In beiden Dokumenten wird sehr klar zwischen dem Dienst des Priesters und Bischofs einerseits und dem des Diakons andererseits unterschieden. Aus dem Katechismus geht hervor, dass das Episkopat und das Presbyterat am Priestertum teilnehmen und das Diakonat nicht.

Benedikt XVI. Hat aus alledem Schlussfolgerungen gezogen und den Inhalt der Kanone 1008 und 1009 des Kodex des Kirchenrechts 2009 selbst geändert. Der Schlüsselkanon 1009 im dritten Absatz lautet: "Diejenigen, die zu Bischöfen oder Priestern ernannt wurden, erhalten die Sendung und die Fähigkeit, in der Person Christi des Hauptes zu handeln, während Diakone die Macht erhalten, dem Volk Gottes in der Diakonie der Liturgie, des Wortes und der Liebe zu dien

Kardinal Müller und Heiliger. Tomasz gegen modernistische Vereinfachung

Progressisten glauben, dass dies ausreicht: Da der Diakon zum "Dienst" und nicht zum "Priestertum" ordiniert ist, würden alle Argumente gegen den Diakon der Frauen fallen. Einige der extremen Progressisten sagen im Geiste der Geschlechterideologie, Sex sei irrelevant und könne keine Rolle spielen, aber die meisten müssen zugeben, dass Jesus Christus, der Hohepriester, nicht zufällig als Mann geboren wurde. daher kann das Geschlecht, das ein konstitutives Element der Menschheit und damit auch seiner Menschheit ist, nicht einfach ignoriert werden. Wenn die Modernisten jedoch sagen, der Diakon handle nicht "in der Person des Hauptes Christi", sondern nur im Dienst, dann können Frauen Diakone sein - und das sofort.

Das Problem ist, dass eine solche Argumentation die ontologische Einheit des Sakraments der Heiligen Befehle völlig ignoriert . Dieses Problem ist in der "theologischen Summe" des Heiligen sehr deutlich erkennbar. Thomas. In Aquin wird das Diakonat einerseits sehr klar vom Presbyterium und Priestertum getrennt, andererseits wird ganz klar behauptet, dass der Diakon auch am Priestertum Jesu Christi teilnimmt. Der Arzt der Kirche schreibt, dass, während der Bischof die "Fülle" des Priestertums empfängt und der Priester das "Wesen" empfängt, der Diakon trotz aller Unterschiede den "Beginn" der Priestertumsgewalt empfängt; Auf jeden Fall nimmt er am Priestertum Christi teil.Heutzutage ist Kardinalverteidiger dieser Herangehensweise an das Problem Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Nach Ansicht dieses Hierarchen würde die Einführung eines Frauendiaconats ein völlig irrationales - und daher einfach unmögliches - Zerreißen der Einheit des Sakraments der Heiligen Weihen bedeuten. Progressisten akzeptieren dieses Argument jedoch überhaupt nicht.

Zwei Ideologien - sexuelle Revolution und kranke Ökumene

Für diese selbsternannten "Erneuerer" der Kirche Jesu Christi ist das Wichtigste die Politik und die Befolgung des Zeitgeistes, der sich heute in zwei räuberischen Ideologien ausdrückt. Das erste und offensichtlichste ist die Ideologie der sexuellen Revolution, die heute die Parolen des Feminismus und des Genderismus aufgreift. Sie zeichnet sich durch das wahnsinnige Streben aus, alle Barrieren zu überwinden, auch solche, die völlig natürlich sind und aus dem Wesen der Ordnung Gottes resultieren. Eine Diakonin, eine Priesterin und schließlich eine Bischofsfrau, ein Kardinal und ein Papst - dies ist die Verwirklichung des Satanischen mit dem Geist des Stolzes, die natürliche Ordnung auf den Kopf zu stellen und alle Rollen zu wechseln. Es ist für Frauen undenkbar, die "Gleichstellung" der Frauen in der Kirche mit der Rolle der Mutter gleichzusetzen. Es ist schwer, den Eindruck loszuwerden, dass dies ein teuflischer Angriff auf die Heiligkeit der Weiblichkeit ist und der Versuch, die größte der auf Erden lebenden Frauen, die Mutter Gottes, zu verspotten. Diese bescheidene Dienerin des Herrn, die sich nie an die erste Stelle setzen wollte, sondern ihre Berufung entdeckte und als Mutter Gottes anerkannt wurde, würde heute durch wahnsinnigen Aktivismus ersetzt werden. Progressistinnen verbergen es nicht einmal: In Deutschland wurde bereits eine feministische Bewegung namens "Maria 2.0" gegründet, die "eine neue, bessere Maria" schaffen will. Sein wichtigstes Postulat ist das Frauenpriestertum.

Kranke Ökumene ist die zweite Ideologie, die den Fortschritt lenkt. Im deutschsprachigen Raum glaubt man, dass die katholische Kirche die meisten ihrer wesentlichen Merkmale und Wahrheiten loswerden sollte, um um jeden Preis eine Versöhnung mit den Protestanten zu ermöglichen.. Zu diesem Zweck basiert die Pseudo-Theologie der deutschen Moderne auf dem Motto einer dynamischen Interpretation des Glaubensbekenntnisses oder einer reibungslosen Annäherung an Dogmen. Demnach ist nichts, was die Kirche lehrt, dauerhaft; Die Dogmen sind je nach Epoche einem ständigen Wandel zu unterziehen, was im Grunde bedeutet, dass Dogmen im engeren Sinne überhaupt nicht existieren. Es ist ein Konzept, das die Modernisten vor über hundert Jahren mit Alfred Loisy an der Spitze geschmiedet haben, inspiriert von der protestantischen Theologie und der lutherischen Exegese der Schrift. Die bekanntesten Vertreter der Theorie der fließenden Dogmen im deutschsprachigen Raum sind der evangelische Schweizer Theologe Karl Barth, der später von seinem Gedanken fasziniert war: Hans Küng. Dieses Konzept hat einen bedeutenden Teil der modernen deutschen Theologen geprägt, an dessen Spitze Kardinal Walter Kasper steht. Echos der Theorie über den Dogmenfluss, Wofür Hans Küng vor fast genau 40 Jahren vom Vatikan verurteilt wurde, ist auch bei Kardinal zu sehen Reinhard Marx, Vorsitzender der DBK. Diese rein ketzerische Theorie steht heute hinter fast jedem Postulat, das auf der Synodale geäußert wird.

Wird Deutschland seinen Job trotzdem machen?

Auch wenn der Heilige Stuhl letztendlich allen Vorschlägen von Progressisten von außerhalb der Oder ein Veto einlegt, sind sie dennoch entschlossen, die Rolle der Frauen grundlegend zu verändern. Sie argumentieren, dass sich dieser Fall ändern muss, weil die Wünsche der Damen berechtigt sind. In einer liberal-demokratischen Gesellschaft, sagen Modernisten, in der eine Frau alles sein kann - schließlich ist sie in Deutschland Kanzlerin -, tun sich katholische Frauen schwer, die Tatsache zu akzeptieren, dass es in der Kirche keine "Gleichheit" gibt. Es geht sowohl um die Sakramente als auch um die Verwaltung. Hier schreitet die Revolution bereits voran.Erst in den letzten Monaten hat der stellvertretende Vorsitzende des deutschen Bischofs Franz-Josef Bode die Frau mit der Leitung von zwei Pfarreien und in der Diözese Münster mit der Leitung des Bischofs betraut Felix Genna, eine weltliche Frau, die völlig gegen das kanonische Recht verstieß, begann de facto, die Pflichten des Dekans zu erfüllen. Das ist noch nicht alles. Kardinal Marx kündigte an, wenn der Vatikan der Ordination von Frauen nicht zustimmen würde, könnte man erwägen, die Heilige Messe in weibliche und männliche Teile zu unterteilen. Frauen präsidierten die Liturgie des Wortes und Männer Priester aus der eucharistischen Liturgie. Und doch ist dies nur der Beginn der großen Veränderungen, die sich hinter unserer westlichen Grenze vollziehen. Der Katholizismus hinter der Oder, an dem die polnischen Medien kaum interessiert sind, verändert sich rasant. Schauen wir uns das an und ziehen wir Schlussfolgerungen

Paweł Chmielewski
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/czy-niemiecki-episko...l#ixzz6CuuFhKQs
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/pepsi...itation-is-okay

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz