Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.07.2019 00:20

LGBT-Vermehrer unter Schock. Sie hatten keine Massenproteste von Bialystokers erwartet



Schock. Sie hatten keine Massenproteste von Bialystokers erwartet

LGBT-Aktivisten und ihre sie unterstützenden linken Fraktionen können sich nicht mit dem Massenprotest abfinden, den die Homomanifestation am Samstag in Bialystok abgehalten hat. Massen von Gegnern aus der Propaganda der homosexuellen Ideologie, die auf dem Marsch der Gleichheit praktiziert wurde, kamen auf die Straßen dieser Stadt. Solche und zahlreiche Formen des Protests gegen die Homoparade gab es in keiner anderen Stadt.

Der Vergleich der Anzahl der Personen, die an Homomanifestationen und Gegenmanifestationen beteiligt sind, gibt ein klares Bild der massiven Opposition gegen Homopropaganda, die in Bialystok stattgefunden hat. Nach Angaben der Polizei nahmen am Marsch der LGBT-Gleichstellung etwa 800 Personen teil, von denen etwa 50 Prozent keine Bürger von Białystok, sondern Einwohner anderer Landesteile sind. Darüber hinaus waren die meisten Teenager in Białystok Teenager, von denen nur die erhabenen Parolen von Gleichheit, Freiheit und Toleranz, die LGBT-Organisatoren in sozialen Medien verwenden, überzeugt waren, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Wenn man jedoch die Teilnehmer aller Gegenmanifestationen, d. H. Gegner der Förderung der LGBT-Ideologie durch Gleichstellungsmärsche, zusammenfasst, kann man mutig von Zahlen im Bereich von 8 bis 10.000 sprechen. Menschen. Nur die Teilnehmer der Gegenmanifestation versammelten sich am Denkmal des Adlers unter dem Motto "God Honor Homeland", die Polizei zählte über 4.000. Noch 4 oder 5 Tausend Die Menschen nahmen am Picknick der Familien teil, das vom Marschall der Woiwodschaft Podlachien gegen den Gleichstellungsmarsch organisiert wurde. Darüber hinaus beteten an diesem Tag rund tausend Menschen zum Rosenkranz vor der Pfarrei Białystok, um die Belohnung für Schimpfwörter und Skandale zu erhalten, die die Teilnehmer der Gleichstellungsparaden begehen.

Außerdem müssten mindestens mehrere Hundert Menschen gezählt werden, die an rund 30 Gegendemonstrationen zur Förderung christlicher Werte (Katholiken, Orthodoxe und Protestanten) teilgenommen haben. Unter anderem war es ein Marsch für Tradition und Familie, der am Samstag vom Stadtpräsidenten verboten wurde, damit er seine Zeit am Sonntag hatte. Das große Ausmaß des Protests gegen die Propaganda der LGBT-Ideologie während des Białystok-Gleichstellungsmarsches unterstreicht die große Zahl von Menschen, die gegen diese Homomanifestation protestiert haben. Es ist die Zahl von über 27.000 Menschen! Kein anderer Protest gegen den LGBT-Gleichstellungsmarsch hat so viele Unterstützungsbekundungen erhalten.


Die Aktivisten von LGBT-Organisationen und ihre linken Fraktionen hatten in Bialystok keine so entschlossene und massive Opposition erwartet. Um dieses unbequeme Bild der Realität zu verwischen, versuchen sie nun, durch die mittelmäßigen Medien der Gesellschaft das Bild von Białystoks Gleichstellungsmarsch zu zeigen, in dem der Regenbogen, der heldenhafte Verteidiger von Freiheit und Toleranz, von "Homophoben" brutal behandelt wurde. Sie blasen so enorm zufällige huligańskie Possen, die jedes Mal diese Art von Massen-Ereignis passieren, während überschattend starke Opposition kontrmanifestacji die meisten Teilnehmer, die ihre „non possumus“ haben friedlich zum Ausdruck, durch die Manifestation der christlichen Werte, Traditionen und Familiengebet.

Die derzeitige Berichterstattung über das Verhalten von Gegnern der Bialystok-Homoanifestation als rein aggressiv widerspricht den Polizeiberichten über dieses Ereignis. Jarosław Zieliński, der stellvertretende Minister des Innen- und Verwaltungsministeriums, erklärte, dass "25 Hooligans festgenommen und angehört wurden". Bis jetzt hat es ein Opfer der Schläge und des Diebstahls bei der Polizei geschafft, die von Menschen gemacht wurde, die die Gelegenheit genutzt haben, ein Verbrechen zu begehen. Die Polizei informiert andere geschlagene Teilnehmer des LGBT-Marsches nicht, die ihre Verbrechen melden würden. Vor dem Hintergrund dieser Polizeistatistiken und die Tatsache, dass am Samstag Ereignisse mehrere tausend Menschen besucht, kann man nicht ernsthaft linken Beziehungen zu den Medien, die in den Titeln ihrer Materialien, die sie die Worte „Massaker“ oder „Pogrom“ zu verwenden.

Leider werden bei einer derart frivolen und manipulierten Berichterstattung über den LGBT-Gleichstellungsmarsch in Białystok politische Führer (derzeit im Wahlkampf) linker Parteien eingesetzt. Politiker Linke Insgesamt - Adrian Zandberg, SLD - Vladimir Czarzasty und Feder - Robert Biedroń bekannt gegeben, dass am kommenden Samstag in Bialystok organisieren "gegen Gewalt März." Politische Vorauswahl Charakter des Marsches nicht verstecken Robert Biedroń „in ein paar Monaten werden wir in der Lage sein, eine klare Wahl zu treffen - entweder passiv stehen und schauen in der Gewalt (...) oder eine Gemeinde bauen, ein Haus zu bauen, die Polen genannt wird,“ - sagte er.

Hinzu kommt, dass viele Aktivisten und Mitglieder linker Parteien wie Wiosna, Lewica Razem, KOD und Bürger der Republik Polen am LGBT-Gleichstellungsmarsch in Białystok teilgenommen haben. Die meisten von ihnen werden an den nächsten Parlamentswahlen teilnehmen.

Adam Białous

DATUM: 2019-07-22 13:22

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/propagatorzy-lgbt-w-...l#ixzz5uQpbtF2z

von esther10 22.07.2019 00:17

Die Pfarrei dankt Ihnen für den Schutz vor dem Verderben. Die Medien schlagen vor, die Proben zu bevorzugen



Białystok: Die Pfarrei dankt Ihnen für den Schutz vor dem Verderben. Die Medien schlagen vor, die Proben zu bevorzugen

„Wir drücken Anerkennung und Dank an alle, die (...) in der Verteidigung der universellen menschlichen und christlichen Werte verbunden ist, unsere Stadt zu schützen (...) vor der geplanten Demoralisierung und Verderbtheit“ - sagt einer der Anzeigen in Bialystok Pfarrei. Die liberalen Medien schlagen vor, dass auf diese Weise die Zustimmung für die Spiele am Samstag zum Ausdruck gebracht wurde. Es wurde jedoch dem Marsch vor dem Marsch gedankt, was die Gemeinde selbst erklärt.

https://twitter.com/jeremymlong

"Wir zollen all jenen Anerkennung und Anerkennung, die sich in letzter Zeit in irgendeiner Weise für die Wahrung der christlichen Werte und Menschenrechte eingesetzt haben und unsere Stadt, insbesondere Kinder und Jugendliche, vor geplanter Demoralisierung und Verderbnis schützen" - lesen Sie auf der Website der Gemeinde. Heiliger Jadwiga, Königin von Bialystok. "Gott segne dich und segne dich mit allen weiteren guten Taten", fügen sie hinzu.



Die liberalen Medien schlugen vor, dass die Anzeigen die Samstagsereignisse genehmigten, bei denen 25 Personen festgenommen wurden und die Polizei mit Gas intervenieren musste. Nirgendwo ist jedoch die Berichtigung, die die Gemeinde selbst gegenüber der Veröffentlichung herausgab. Und dort lesen wir deutlich, dass die Ankündigungen vor dem Marsch veröffentlicht wurden (was durch den Bildschirm mit Datum und Uhrzeit belegt wird) und stimmen voll und ganz mit der Aussage der EVP überein, die alle Akte der Aggression und Gewalt verurteilt.



"Als Antwort auf viele falsche Kommentare in Bezug auf Punkt 9 Anzeigen eine kleine Erklärung: Keiner unserer Priester akzeptiert oder toleriert Aggressionen, die während des Marsches stattfanden. Wir teilen voll und ganz das Urteil des Episkopats (...) Der 9. Bulletin Point bezieht sich nicht auf das, was während des Gleichstellungsmarsches passiert ist. Und es ist kein Ausdruck der Akzeptanz von Aggressionen, sondern eine Reaktion auf die Reaktion von Menschen auf Ankündigungen aus den vergangenen Wochen ", lesen wir auf der Website der Gemeinde.



Als Beweis wird ein Bildschirm mit der Meldung des Inhalts der Ankündigungen an den Website-Administrator um 12.47 Uhr, also fast zwei Stunden vor Beginn des Marsches, angezeigt.



Fälle von Aggression und Gewalt wurden von der polnischen Bischofskonferenz verurteilt: "Gewalt und Verachtung können unter keinen Umständen gerechtfertigt und akzeptiert werden. Es ist notwendig, eindeutige Missbilligung von Aggressionen wie den in Bialystok stattgefundenen zum Ausdruck zu bringen ", sagte KEP-Sprecher Pater Dr. Paweł Rytel-Andrianik. "Jede Form von Aggression ist gegen die Lehre Jesu Christi. Respekt gebührt jedem, unabhängig von seiner Meinung ", fügte er hinzu.

Quelle: rp.pl / jadwiga.archibal.pl

DATUM: 2019-07-22 08:53

Read more: http://www.pch24.pl/bialystok--parafia-d...l#ixzz5uO8dVnI7


von esther10 22.07.2019 00:17

Dienstag, 16. Juli 2019

Kardinal Müller gibt einen Überblick über das Arbeitsdokument der Amazon-Synode
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor


Kardinal Müller

Kardinal Müller kritisiert die wachsende Zahl von Geistlichen, die vor der Sham-is-on-Synode warnen, und nennt einige ihrer Aussagen als "skandalös" und "gedankenlos" "falsche Lehren".

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat eine Analyse des Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) der Amazonas-Synode vorgelegt. Zu seinen Einwänden und Kritikpunkten zählen:

„[Der Redaktionsausschuss] besteht aus einer überproportional großen Anzahl von überwiegend deutschsprachigen Europäern. Diese Gruppe ist immun gegen ernsthafte Einwände. “

„Das Hauptproblem ist jedoch nicht quantitativ, es ist nicht die übermäßige Länge. Es ist vielmehr die Tatsache, dass die Schlüsselbegriffe nicht klar definiert sind und dann übermäßig eingesetzt werden : Was ist unter einem synodalen Pfad zu verstehen, unter integraler Entwicklung, was ist unter einer samaritanischen, missionarischen, synodalen, offenen Kirche zu verstehen? ... "

„ Die Struktur des Textes stellt eine radikale Kehrtwende gegenüber der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. "

„Wenn hier ein bestimmtes Gebiet als„ bestimmte Quelle der Offenbarung Gottes “deklariert wird, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist , da die katholische Kirche 2000 Jahre lang unfehlbar diese Heilige Schrift und apostolische Tradition gelehrt hat sind die einzigen Quellen der Offenbarung, und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann. “

"Die 'Theologia indigena und die Öko-Theologie' (IL 98) ist eine Idee von Sozialromantikern."

Nachfolgend finden Sie den vollständigen Text der Analyse von Kardinal Müller:

„Für jedes andere Fundament kann kein Mensch legen, außer dem, was gelegt ist; das ist Christus Jesus. “(1. Korinther 3:11)

Über das Konzept der Offenbarung, wie es im Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode vorgestellt wurde

Kardinal Gerhard Müller

Zur Methode des Instrumentum Laboris (IL)
Niemand würde den guten Willen aller in Frage stellen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Synode für die Kirche im Amazonas beteiligt sind, noch ihre Absicht, alles zu tun, um den katholischen Glauben unter den Bewohnern dieser riesigen Region und ihrer faszinierenden Landschaft zu fördern.

Die Amazonasregion soll der Kirche und der Welt „als Paradigma, als Hoffnung für die ganze Welt“ dienen (IL 37) "Ganzheitliche" Entwicklung der gesamten Menschheit zu Hause auf der einen Erde, für die sich die Kirche jetzt verantwortlich erklärt. Dieser Begriff taucht immer wieder im Text des Instrumentum Laboris (IL) auf. Das Dokument ist in drei Teile gegliedert: 1) Die Stimme des Amazonas; 2) Integrale Ökologie: Der Schrei der Erde und der Armen; 3) Eine prophetische Kirche im Amazonas: Herausforderungen und Hoffnung. Diese drei Teile werden nach einem Muster vorgetragen, das auch in der Befreiungstheologie angewendet wird: Die Situation im Lichte der Evangelien beurteilen und handeln, um bessere Lebensbedingungen zu erreichen.

Ambivalent definierte Begriffe und Ziele
Wie so oft bei der Erstellung von Texten im Team, wenn Gruppen mit ähnlicher Denkweise dazu beitragen, gibt es viele lästige Entlassungen. Wenn man streng alle Wiederholungen herausnehmen würde, könnte der Text leicht auf die Hälfte oder weniger gekürzt werden.

Das Hauptproblem ist jedoch nicht quantitativ, ist nicht die übermäßige Länge. Es ist vielmehr die Tatsache, dass die Schlüsselbegriffe nicht klar definiert sind und dann übermäßig eingesetzt werden: Was ist unter einem synodalen Pfad zu verstehen, unter integraler Entwicklung, was ist unter einer samaritanischen, missionarischen, synodalen, offenen Kirche zu verstehen? Durch eine Kirche, die sich ausstreckt, die Kirche der Armen, die Kirche des Amazonas und andere solche Begriffe? Ist diese Kirche etwas anderes als das Volk Gottes, oder ist sie nur als Hierarchie von Papst und Bischöfen zu verstehen, oder ist sie ein Teil davon, oder steht sie auf der anderen Seite des Volkes? Ist der Begriff Gottesvolk soziologisch oder theologisch zu verstehen? Oder ist sie nicht eher die Gemeinschaft der Gläubigen, die mit ihren Hirten auf dem Pilgerweg ins ewige Leben sind? Sind es die Bischöfe, die den Schrei des Volkes hören sollen,

Umgedrehte Hermeneutik
Wurde die Kirche Christi von ihrem Gründer in die Hände von Bischöfen und Päpsten gelegt, so dass sie jetzt - vom Heiligen Geist erleuchtet - zu einem aktualisierten Instrument mit weltlichen Zielen umgebaut werden kann? auch?

Die Struktur des Textes stellt eine radikale Kehrtwende gegenüber der Hermeneutik der katholischen Theologie dar. Das Verhältnis zwischen der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition einerseits und dem Lehramt der Kirche andererseits wurde klassisch so festgelegt, dass die Offenbarung vollständig in der Heiligen Schrift und der Tradition enthalten ist, während es die Aufgabe des Lehramtes ist - vereint mit dem Sinn des Glaubens des ganzen Volkes Gottes - authentische und unfehlbare Interpretationen zu machen. So sind die Heilige Schrift und die Überlieferung wesentliche Erkenntnisprinzipien für das katholische Glaubensbekenntnis und seine theologisch-akademische Reflexion. Das Lehramt hingegen ist lediglich interpretativ und regulativ tätig (Dei Verbum 8-10; 24).

Bei der IL ist das Gegenteil der Fall. Die gesamte Denkrichtung dreht sich auf selbstreferenzielle und zirkuläre Weise um die neuesten Dokumente des Lehramtes von Papst Franziskus, die mit einigen Verweisen auf Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Versehen sind. Von der Heiligen Schrift wird nur wenig zitiert, und die Kirchenväter kaum und dann nur auf anschauliche Weise, um vorgeformte Überzeugungen zu stützen. Vielleicht möchte man damit dem Papst eine besondere Loyalität entgegenbringen, oder man glaubt sich den Herausforderungen der theologischen Arbeit entziehen zu können, wenn man ständig auf seine bekannten und oft wiederholten Schlagworte zurückgreift, die die Autoren - in a ziemlich schlampig - "sein Mantra" (IL 25). Diese Schmeichelei wird dann bis zum Äußersten getrieben, wenn die Autoren auch - nachdem sie erklärt haben, dass „die aktiven Subjekte der Inkulturation die indigenen Völker selbst sind“ (IL 122) - den folgenden seltsamen Ausdruck hinzufügen: „Wie Papst Franziskus bestätigt hat, vermutet Grace Kultur. “Als hätte er selbst dieses Axiom entdeckt - das natürlich ein grundlegendes Axiom der katholischen Kirche selbst ist. Im Original setzt die Gnade die Natur voraus, so wie der Glaube die Vernunft voraussetzt (siehe Thomas von Aquin, S. th. I q.1 a.8).

Neben der Verwirrung der Aufgaben des Lehramtes einerseits und der Heiligen Schrift andererseits geht die IL sogar so weit, zu behaupten, dass es neue Quellen der Offenbarung gibt. In IL 19 heißt es: „Darüber hinaus können wir sagen, dass der Amazonas - oder ein anderes indigenes oder kommunales Territorium - nicht nur ein ubi oder ein where (ein geografischer Raum) ist, sondern auch ein quid oder ein what, ein Ort von Bedeutung für Glauben oder die Erfahrung Gottes in der Geschichte. Territorium ist also ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird, und auch eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes: epiphatische Orte, an denen sich die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott spricht Wird das Territorium als „besondere Quelle der Offenbarung Gottes“ deklariert, muss man feststellen, dass dies eine falsche Lehre ist, insofern als es 2000 Jahre gedauert hat, Die katholische Kirche hat unfehlbar gelehrt, dass die Heilige Schrift und die apostolische Tradition die einzigen Quellen der Offenbarung sind und dass im Laufe der Geschichte keine weitere Offenbarung hinzugefügt werden kann. Wie Dei Verbum feststellt, „warten wir jetzt auf keine weitere Offenbarung in der Öffentlichkeit“ (4). Die Heilige Schrift und die Überlieferung sind die einzigen Quellen der Offenbarung, wie Dei Verbum (7) erklärt: „Diese heilige Überlieferung und die Heilige Schrift sowohl des Alten als auch des Neuen Testaments sind daher wie ein Spiegel, in dem die Pilgerkirche auf Erden Gott ansieht , von dem sie alles erhalten hat, bis sie endlich dazu gebracht wird, Ihn von Angesicht zu Angesicht zu sehen, wie Er ist. “„ Heilige Überlieferung und Heilige Schrift bilden eine heilige Hinterlegung des Wortes Gottes, das der Kirche verpflichtet ist. “(Dei Verbum 10).

Neben diesen auffälligen Aussagen und Referenzen haben die mit der Vorbereitung der IL beauftragte Organisation Rete Ecclesiale Panamazzonica (REPAM) sowie deren Autoren der sogenannten Theologia india [ Indische Theologie] zitieren sich meistens.

Es handelt sich um eine geschlossene Gruppe absolut gleichgesinnter Personen, wie sich leicht aus der Liste der Teilnehmer an vorsynodalen Treffen in Washington und Rom ergibt, und es sind überproportional viele überwiegend deutschsprachige Europäer anwesend.

Diese Gruppe ist immun gegen schwerwiegende Einwände, da solche Einwände nur auf monolithischem Doktrinismus und Dogmatismus oder Ritualismus (IL 38; 110; 138) sowie auf dialogunfähigem Klerikalismus (IL 110) und auf dem starren Weg beruhen könnten an die Pharisäer zu denken und auf den Stolz der Schriftgelehrten. Mit solchen Leuten zu streiten, wäre nur ein Zeitverlust und eine verschwendete Anstrengung.

Nicht alle von ihnen haben direkte Erfahrungen mit Südamerika und werden nur eingeladen, weil sie die offizielle Linie einhalten und die Tagesordnung für den laufenden Synodenprozess der deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken festlegen (dh das Zölibat abschaffen). Frauen zum Priestertum zu ordinieren und sie zu Schlüsselpositionen der Macht zu befördern, um gegen Klerikalismus und Fundamentalismus vorzugehen, die katholische Sexualmoral an die Geschlechterideologie anzupassen und gleichzeitig die Anerkennung homosexueller Praktiken zu fördern.

Ich selbst war in Peru und anderen Ländern 15 Jahre hintereinander im pastoralen und theologischen Bereich tätig, immer zwei bis drei Monate lang. Es war hauptsächlich in südamerikanischen Pfarreien und Seminaren, und daher urteile ich jetzt nicht mit einer rein eurozentrischen Perspektive, wie einige mir vorwurfsvoll mitteilen möchten.
Jeder Katholik wird einer wichtigen Absicht der IL zustimmen, nämlich dass die Völker des Amazonas nicht Gegenstand von Kolonialismus und Neokolonialismus bleiben dürfen, dem Gegenstand von Kräften, die sich ausschließlich dem Profit und der Macht auf Kosten des Glücks und der Würde von widmen andere Leute. In Kirche, Gesellschaft und Staat ist klar, dass die dort lebenden Menschen - insbesondere unsere katholischen Brüder und Schwestern - gleiche und freie Akteure in ihrem Leben und Wirken, ihrem Glauben und ihrer Moral sind, und dies in unserer gemeinsamen Verantwortung vor Gott . Aber wie kann das erreicht werden?

Ausgangspunkt ist die Offenbarung Gottes in Christus Jesus
Ohne Zweifel ist die Verkündigung des Evangeliums ein Dialog, der dem an uns gerichteten Wort (= Logos) Gottes entspricht - sowie unserer Antwort darauf durch die unentgeltliche Gabe des Glaubensgehorsams (vgl. Dei Verbum 5). Weil diese Sendung von Christus, dem Gottmenschen, kommt und weil er seine Sendung vom Vater an seine Apostel weitergab, sind die scheinbaren Spannungen zwischen einem dogmatischen Ansatz „von oben“ und einem pädagogisch-pastoralen Ansatz „von unten“ hinfällig, es sei denn man sollte das "göttlich-menschliche Prinzip des pastoralen Dienstes" ablehnen (Franz Xaver Arnold).

Es ist jedoch der Mensch, an den Jesus das universelle Missionsmandat richtet (Matthäus 28:19), „der universelle und einzige Mittler der Erlösung zwischen Gott und der ganzen Menschheit“ (Johannes 14: 6; Apostelgeschichte 4:12; 1. Tim. 2: 4 ff.) und der Mensch kann durch Vernunft über den Sinn des Lebens von der Geburt bis zum Tod nachdenken, ein Leben, das durch die existenziellen Krisen des menschlichen Daseins erschüttert ist, und er setzt in Leben und Tod seine Hoffnung auf Gott, den Ursprung und Ziel allen Seins.

Eine Kosmovision mit ihren Mythen und der rituellen Magie von Mutter Natur oder ihren Opfern an „Götter“ und Geister, die uns in den Wahnsinn treiben oder uns mit falschen Versprechungen anspornen, kann kein adäquater Ansatz für das Kommen der sein Dreieiniger Gott in Seinem Wort und Seinem Heiligen Geist. Viel weniger kann der Ansatz eine wissenschaftlich-positivistische Weltsicht einer liberalen Bourgeoisie sein, die vom Christentum nur einen bequemen Rest moralischer Werte und zivil-religiöser Rituale akzeptiert.

Bei der Ausbildung künftiger Pastoren und Theologen wird das Wissen der klassischen und modernen Philosophie, der Kirchenväter, der modernen Theologie und der Konzile nun allen Ernstes durch die amazonische Kosmovision und die Weisheit der Ahnen mit ihren Mythen ersetzt und rituale?

Sollte der Ausdruck „Kosmovision“ lediglich bedeuten, dass alle geschaffenen Dinge voneinander abhängig sind, wäre dies eine bloße Selbstverständlichkeit. Aufgrund der wesentlichen Einheit von Körper und Seele steht der Mensch an der Schnittstelle des Gewebes von Geist und Materie. Aber die Betrachtung des Kosmos ist nur die Gelegenheit zur Verherrlichung Gottes und seines wunderbaren Werkes in Natur und Geschichte. Der Kosmos ist jedoch nicht wie Gott zu verehren, sondern nur der Schöpfer selbst. Wir fallen nicht auf die Knie vor der enormen Kraft der Natur und vor „allen Reichen der Welt und ihrer Pracht“ (Matthäus 4: 8), sondern nur vor Gott, „denn es steht geschrieben, der Herr, dein Gott, sollst du anbeten und ihm sollst du nur dienen. “(Matthäus 4:10) Auf diese Weise lehnte Jesus den teuflischen Verführer in der Wüste ab.

Der Unterschied zwischen der Inkarnation des Wortes und der Inkulturation selbst als Weg der Evangelisierung
Die "Theologia indigena und die Öko-Theologie" (IL 98) ist eine Idee von Sozialromantikern. Theologie ist das Verständnis (intellectus fidei) der Offenbarung Gottes in seinem Wort im Glaubensbekenntnis der Kirche und nicht die ständig neue Mischung von Weltgefühlen und Weltanschauungen oder religiös-moralischen Konstellationen des kosmischen Gefühls von All-in-One das mischen des eigenen gefühls mit der welt (hen kai pan). Unsere natürliche Welt ist die Erschaffung eines persönlichen Gottes. Der Glaube im christlichen Sinne ist also die Anerkennung Gottes in seinem ewigen Wort, das Fleisch geworden ist; es ist Erleuchtung im Heiligen Geist, damit wir Gott in Christus erkennen. Mit dem Glauben werden uns die übernatürlichen Tugenden der Hoffnung und der Nächstenliebe mitgeteilt. So verstehen wir uns als Kinder Gottes, die durch Christus im Heiligen Geist Abba zu Gott sagen: Vater (Röm 8,15). Wir setzen unser ganzes Vertrauen auf Ihn, und Er macht uns zu Söhnen, die frei von der Angst vor den Urkräften der Welt und den dämonischen Erscheinungen, Göttern und Geistern sind, die uns in böswilliger Weise in der Unberechenbarkeit der materiellen Kräfte von erwarten die Welt.

Die Menschwerdung ist ein einzigartiges Ereignis in der Geschichte, das Gott in seinem universellen Heilswillen frei bestimmt hat. Es ist keine Inkulturation, und die Inkulturation der Kirche ist keine Inkarnation (IL 7; 19; 29; 108). Es war nicht Irenäus von Lyon in seinem 5. Buch von Adversus haereses (IL 113), sondern Gregor von Nazianz, der das Prinzip formulierte: „quod non est assume non est sanatum - das, was nicht angenommen wurde, wird auch nicht eingelöst. (Ep. 101, 32) Gemeint war hier die Vollständigkeit der menschlichen Natur gegenüber Apollinaris von Laodizea (315-390), der glaubte, dass der Logos in der Inkarnation nur eine Natur ohne menschliche Seele annahm. Deshalb ist der folgende Satz völlig abstrus: „Kulturelle Vielfalt erfordert eine robustere Inkarnation, um verschiedene Lebensweisen und Kulturen zu erfassen.“ (IL 113)

Die Menschwerdung ist nicht das Prinzip der sekundären kulturellen Anpassung, sondern konkret und in erster Linie auch das Prinzip der Erlösung in der „Kirche als Sakrament der Erlösung der Welt in Christus“ (Lumen Gentium 1:48), im kirchlichen Glaubensbekenntnis ihre Sieben Sakramente, und im Bischofsamt mit dem Papst an der Spitze, in apostolischer Abfolge.

Sekundäre Riten aus den Traditionen der Völker können dazu beitragen, die Sakramente, die die von Christus eingeführten Heilsmittel sind, in der Kultur zu verankern. Sie können jedoch nicht unabhängig werden, so dass zum Beispiel die Bräuche in der Ehe plötzlich wichtiger werden, als das Sakrament der Ehe selbst zu bejahen. Die sakramentalen Zeichen, wie sie von Christus und den Aposteln eingeführt wurden (Wort- und Materialsymbol), können nicht um jeden Preis geändert werden. Die Taufe kann nur im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, mit natürlichem Wasser und in der Eucharistie wirksam durchgeführt werden. Man darf das Brot aus Weizen und Weizenmehl nicht durch lokales Essen ersetzen Wein aus der Rebe. Das wäre keine Inkulturation, sondern ein unzulässiger Eingriff in den Willen Jesu als Gründer der Kirche.

Wenn sich die Inkulturation hier auf die sekundäre äußere Feier der Gottesverehrung bezieht und nicht auf die Sakramente - die ex opere operato durch die lebendige Gegenwart Christi, des Gründers und wahren Gnadengebers in diesen sakramentalen Zeichen, ist der folgende Satz skandalös , oder ist zumindest gedankenlos: "Ohne diese Inkulturation kann die Liturgie auf ein" Museumsstück "oder" Eigentum von wenigen Auserwählten "reduziert werden." (IL 124)

Gott ist nicht einfach allgegenwärtig und in allen Religionen gleichermaßen präsent, als wäre die Inkarnation lediglich ein stereotypes mediterranes Phänomen. Tatsächlich ist Gott als Schöpfer der Welt als Ganzes und in jedem einzelnen menschlichen Herzen gegenwärtig (Apg. 17, 27f.) - auch wenn die Augen des Menschen oft von Sünde geblendet sind und seine Ohren für Gottes Liebe taub sind. Aber er kommt durch seine Selbstoffenbarung in der Geschichte seines auserwählten Volkes Israel und er kommt uns selbst in seinem inkarnierten Wort und in dem Geist, der in unsere Herzen gegossen wurde, sehr nahe. Diese Selbstmitteilung von Gott als Gnade und Leben eines jeden Menschen verbreitet sich in der Welt durch die Verkündigung seines Lebens und seines Kultes durch die Kirche - das heißt durch die Mission für diese Welt gemäß dem universellen Auftrag von Christus.

Aber Er arbeitet bereits mit Seiner helfenden und erfüllenden Gnade auch in den Herzen jener Männer, die Ihn noch nicht ausdrücklich und namentlich kennen, so dass sie Ihn als den Herrn Jesus identifizieren können, wenn sie in der Apostolischen Verkündigung von Ihm hören. im Heiligen Geist (1 Kor 12: 3).

Das Unterscheidungskriterium: die historische Selbstkommunikation Gottes in Jesus Christus
Was in der IL fehlt, ist ein klares Zeugnis für die Selbstkommunikation Gottes im verbum incarnatum, für die Sakramentalität der Kirche, für die Sakramente als objektives Mittel der Gnade anstelle von bloßen selbstbezogenen Symbolen, für den übernatürlichen Charakter von Gnade, aus welchem ​​Grund die Integrität des Menschen nicht nur in der Gemeinschaft mit der biologischen Natur besteht, sondern in der göttlichen Sohnschaft und in der von Gnaden erfüllten Gemeinschaft mit der Heiligen Dreifaltigkeit, und aus welchen Gründen das ewige Leben die Belohnung für die Bekehrung zu Gott ist, die Versöhnung mit Ihm und nicht nur mit der Umwelt und unserer gemeinsamen Welt.

Man kann den Begriff der integralen Entwicklung nicht auf die bloße Bereitstellung materieller Ressourcen reduzieren. Denn nur durch die Vollkommenheit in der Gnade erhält der Mensch seine neue Integrität. Wir empfangen es gegenwärtig in der Taufe, wodurch wir eine neue Kreatur und Kinder Gottes werden, und eines Tages in der seligen Vision in der Gemeinschaft des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und in Gemeinschaft mit Seinen Heiligen. (1 Johannes 1: 3; 3: 1 f).

Anstatt einen obskuren Ansatz vorzuschlagen, der aus vager Religiosität und dem vergeblichen Versuch besteht, das Christentum durch Sakralisierung des Kosmos, der Artenvielfalt und der Ökologie der Natur in eine Heilswissenschaft zu verwandeln, muss man sich dem Zentrum und Ursprung unseres Glaubens zuwenden: „In Seiner Güte und Weisheit Gott wollte sich offenbaren und uns den verborgenen Zweck seines Willens offenbaren, durch den der Mensch durch Christus, das fleischgewordene Wort, im Heiligen Geist Zugang zum Vater haben und an der göttlichen Natur teilhaben kann. “( Dei Verbum 2)

(Anmerkung des Übersetzers: Hervorhebungen in Kursivschrift zur Verdeutlichung hinzugefügt.)

Erschienen in Schlagzeilen auf der ganzen Welt

[Richtlinien für Kommentare - Zum Anzeigen klicken]
Zurück nach oben
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...orking-document

von esther10 22.07.2019 00:15





Amerikanischer Kampf um die Identität katholischer Schulen
Erzbischof Charles C. Thompson. Fig. archindy.com

Eine Person, die in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt, kann nicht Teil des Kaders sein, um Jugendliche in katholischen Schulen zu bilden. Die Beschäftigung eines Mannes, der nicht der kirchlichen Lehre über die Ehe entspricht, ist eine katholische Identität. Diese Position wurde von der Erzdiözese Indianapolis in den Vereinigten Staaten unter der Leitung von Erzbischof Charles C. Thompson zum Ausdruck gebracht.

Die Aktivitäten des Ordinarius der Erzdiözese sind auch in Umgebungen kritisiert worden, die behaupten, katholisch zu sein. Wenn Sie glauben, dass Daten vom Pew Research Center veröffentlicht wurden, unterstützen mehr als 60 Prozent derjenigen, die sich als Katholiken betrachten, gleichgeschlechtliche Pseudo-Ehen. "Die Wahrheit wird nicht von der Mehrheit bestimmt ", sagte Erzbischof Thompson. - Die Kirche lehrt seit zweitausend Jahren, dass die Ehe von Natur aus von Gott als Vereinigung von einer Frau und einem Mann geplant ist - fügte der Hierarch hinzu.

Das Medienecho hat kürzlich den Fall von Layton Payne-Elliott übernommen, der nach 13-jähriger Arbeit vom Gymnasium der Kathedrale entlassen wurde. Er verklagte die Erzdiözese wegen Diskriminierung und Einmischung in den Lehrvertrag. Sein Partner, mit dem er gegen den Willen des Bischofs eine standesamtliche Trauung abschloss, behielt seinerseits die Stelle eines Lehrers in einer anderen katholischen Einrichtung. Erzbischof Thompson räumte ein, dass die Jesuiten-Brebeuf-Vorbereitungsschule ihren katholischen Status verlor. Die Schulbehörden unterbrachen die formelle Zusammenarbeit mit der Erzdiözese.

Die Erzdiözese Indianapolis für zwei Jahre erfordert, dass Lehrer Verträge war eine Bestimmung, dass Personen, die eine Arbeit in einer Einrichtung der katholischen Kirche nehmen sind verpflichtet, die Lehre der Kirche zu beobachten. In der Erzdiözese sind fast 70 Schulen tätig, in denen im abgelaufenen Schuljahr 23.000 Schülerinnen und Schüler studiert haben. US Supreme Court erklärte, dass religiöse Organisationen für ihre Lehrer, Berufsberater und andere Mitarbeiter das Recht haben, zu definieren, welches Verhalten ist nieakaceptowalne und im Gegensatz zu dem, was ihre Religion sagt.

Quelle: KAI / vaticannews

DATUM: 2019-07-22 16:21


Read more: http://www.pch24.pl/amerykanska-batalia-...l#ixzz5uQoRnIYp

von esther10 22.07.2019 00:13

22. JULI 2019



Päpstlicher Sondergesandter: Keine Handkommunion mehr in Medjugorje
„ZU VIELE FÄLLE VON HOSTIENRAUB“
22. Juli 2019 0

Erzbischof Henryk Hoser erteilte Anweisung, daß in dem herzegowinischen Ort nur mehr die Mundkommunion erlaubt ist.
(Sarajewo) Erzbischof Henryk Hoser, der päpstliche Sondergesandte, ordnete an, daß in Medjugorje die heilige Kommunion nur mehr als Mundkommunion empfangen werden darf.

Msgr. Hoser wurde 2017 von Papst Franziskus 2017 als Päpstlicher Delegat nach Medjugorje entsandt. Er besitzt seither alle Vollmachten über die dortige Pfarrei. Die Ernennung hängt mit der beabsichtigten Umwandlung von Medjugorje in eine internationale Gebetsstätte zusammen, möglicherweise – wie de facto bereits jetzt – unter der direkten Aufsicht des Heiligen Stuhls.

Anfang Juli untersagte Erzbischof Hoser, ein Pallottiner, der zunächst als Kurienerzbischof im Vatikan wirkte und dann von 2008–2017 Bischof von Warschau-Praga war, die Handkommunion. In Medjugorje darf der Leib Christi nur mehr als Mundkommunion empfangen werden. Dies berichtet der Journalist David Murgia. Der für die italienischen Pilger zuständige Priester machte den Gläubigen am vergangenen 8. Juli in der Messe Mitteilung davon.

„Die Maßnahme wurde getroffen, um dem Hostienraub vorzubeugen, die – konsekriert – um bis zu 500 Euro verkauft werden“, so Murgia.

Erzbischof Hoser setzte damit in Kraft, was in der Kirche ohnehin gilt. Die Mundkommunion ist die ordentliche Form des Kommunionempfangs. Die Handkommunion kam erst im Zuge der nachkonziliaren Liturgiereform als Sondererlaubnis auf, die seither exzessiv genützt wird. Papst Paul VI. hatte den Bischofskonferenzen die Möglichkeit zur entsprechenden Dispens übertragen. Die kniende Mundkommunion als ordentliche Form des Kommunionempfangs wurde davon formal nicht berührt. In der Praxis wurde die Handkommunion in manchen Gegenden allerdings nicht als zusätzliche Möglichkeit neben der Mundkommunion, sondern – von Priestern gefördert – exklusiv verstanden und mit ihrer Einführung die traditionelle Form des Kommunionempfangs verdrängt.

Erzbischof Hoser geht nun, wie es scheint – eine offizielle Bestätigung fehlt noch –, in Medjugorje einen anderen Weg. Die Aufhebung der Dispens macht nur mehr die Mundkommunion möglich, wie es durch die Jahrhunderte übliche Praxis war. Gespräche mit Priestern in verschiedenen Erdteilen bestätigen, daß die Zulassung der Handkommunion überall zu einem teils sprunghaften Anstieg von Sakrilegen führte. Die Gründe dafür sind vielfältig, ob Gedankenlosigkeit, Neugierde, Satanismus, Magie, exzessive Frömmigkeitsformen, die Folgen sind immer schwerwiegend.

Die junge Polin Agnieszka Rzemieniec initiierte ein internationales Komitee, das bereits Tausende von Unterschriften sammelte und den Heiligen Stuhl um Hilfe bittet, die kniende Mundkommunion in der gesamten Kirche wieder allgemein zu ermöglichen.

„Wir bitten um Kniebänke für die Gläubigen, die die Eucharistie auf den Knien empfangen wollen.“

Darum bitten sie Papst Franziskus:

„Wir möchten, daß in allen Kirchen die Möglichkeit besteht, die Heilige Kommunion kniend und in den Mund zu empfangen!“

Papst Franziskus und die römischen Dikasterien werden ersucht, die nötigen Anweisungen zu erlassen, damit in den Kirchen die dafür notwendigen Kniebänke aufgestellt oder noch vorhandene Kommunionbänke reaktiviert werden.

Kardinal Robert Sarah sagte der Polin bereits seine Unterstützung zu. Seine Bemühungen scheiterten bisher allerdings an Papst Franziskus, der – wegen des Widerstandes von anderen Kardinälen und Bischöfen, wie Murgia schreibt – die entsprechenden Vorstöße nicht approbierte.

Rzemieniec betonte gegenüber der Online-Tageszeitung La Fede Quotidiana, daß die Handkommunion „jede Form von Respektlosigkeit, Mißbrauch und Schändung begünstigt“. Bisher wurden von ihr 10.000 Unterschriften gesammelt, die in den kommenden Monaten im Rahmen eines „internationalen Ereignisses, in Anwesenheit von Theologen und hohen Prälaten“ in Rom übergeben werden sollen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Papaboys (Screenshot
https://katholisches.info/2019/07/22/pae...-in-medjugorje/

von esther10 22.07.2019 00:11

Eltern beschweren sich bei Barnevernet beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte



Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg erhielt 16 Beschwerden von Eltern über die norwegische Regierung. Es geht um die Verletzung des Rechts auf Achtung des Familienlebens. Alle beziehen sich auf die Aktivitäten derselben Institution - des norwegischen Barnevernet-Kinderbüros.


Die Eltern kritisieren Barnevernet und geben an, dass Beamte ihre Kinder aufgrund unzureichender Grundlagen von ihnen weggenommen haben, wodurch die Möglichkeit, mit ihnen in Kontakt zu treten, gänzlich verboten oder radikal eingeschränkt wurde. Unter den Opfern befanden sich unter anderem Eltern, deren Kontakt zu ihrem Kind auf drei vierstündige Treffen pro Jahr beschränkt war, eine Mutter, die nur sechsmal pro Jahr zwei Stunden lang Kontakt zu seinem Sohn aufnehmen durfte, ein Vater, dem die Möglichkeit eingeräumt wurde, sich mit seinen eigenen Kindern nur ein dreistündiges Treffen pro Jahr zu treffen, oder Mutter, Deren Kontakt mit ihren beiden Kindern war völlig verboten und die Möglichkeit, das dritte Kind zu treffen, war eingeschränkt - teilt das Institut Ordo Iuris mit.

Die norwegische Regierung hat nun die Möglichkeit , auf die Vorwürfe zu antworten, und Nicht-Regierungsorganisationen sind eingeladen, Rechtsgutachten „Freund des Gerichts“ (einreichen amicus curiae mit individuellen Beschwerden verbunden ist ) über die rechtlichen Fragen.

Ordo Iuris beabsichtigt, sich mit der Bitte um Teilnahme an allen sechzehn Verfahren an den Präsidenten des Abschnitts II der EMRK zu wenden, der die oben genannten Beschwerden prüfen wird, und die Abgabe seiner Anmerkungen zuzulassen. Die Anwälte der Organisation werden dem Tribunal Argumente vorlegen, die die grundlegende Bedeutung der Beziehungen zu den Eltern für die ordnungsgemäße Entwicklung des Kindes belegen, und die internationale Rechtsprechung vorlegen, aus der hervorgeht, dass Kinder als letztes Mittel von ihren Eltern genommen werden, was in absolut Ausnahmefällen gelten sollte.



- Angenommen , eine Anhörung große Hoffnungen zu geben , das norwegische Kinderbetreuungssystem zu ändern, die auf der Annahme einer absoluten Primat des Staates über die Familie basiert - sagt Bartosz Zalewski Institut Ordo Iuris. - Die darin beschriebenen Situationen sind ein Beispiel für die Anwendung völlig unzureichender Maßnahmen in Bezug auf die Umstände, unter denen sich Kinder und Eltern befinden. In einem kürzlich ergangenen Urteil auf Blondiny Jansen erklärte der EGMR ausdrücklich , dass der Zweck , das Kind in Pflege zu platzieren Wiedervereinigung der Familie ist, und daher soll emotionale Bindung zwischen dem Kind und den biologisch Eltern gepflegt werden. Eine solche Position lässt vermuten, dass in diesen sechzehn Fällen für die Antragsteller günstige Strafen verhängt werden - der Vertreter des Instituts hinzugefügt.


Die Gründe, Barnevernets Kinder zu ihren Eltern zu bringen, sind oft trivial: "chronische Müdigkeit" der Mutter, geringe Anwesenheit eines Dreijährigen im Kindergarten oder angeblicher Missbrauch von Paracetamol durch die Eltern. Einer der bekanntesten Medienfälle, die die extrem familienfeindliche Praxis dieses Amtes belegen, war der Fall der rumänisch-norwegischen Familie Bodnariu, die von fünf Kindern - von denen eines nur wenige Wochen alt war - in drei verschiedene Pflegefamilien eingewiesen wurde. Schließlich gab Barnevernet unter dem Druck der öffentlichen Meinung und der rumänischen Regierung Kinder an Eltern, die bald Norwegen verließen. Gegenwärtig hat die Familie Bodnariu beim EGMR Beschwerde eingelegt, und das Ordo Iuris-Institut hat ebenfalls eine Stellungnahme zu dieser Angelegenheit abgegeben.

Die Experten des Instituts erstellen derzeit einen Bericht, in dem das Vorgehen von Barnevernet aus Systemsicht im Kontext internationaler Menschenrechtsstandards beschrieben wird. Zuvor vertraten sie auch die Norwegerin Silje Garmo, die zusammen mit ihrer Tochter in Polen Asyl erhielt. In der Bewilligungsentscheidung wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in Norwegen die Grundrechte von Frauen verletzt wurde
https://www.pch24.pl/rodzice-skarza-barn...a-,69666,i.html

Quelle: Ordo Iuris

DATUM: 2019-07-22 16:47

von esther10 22.07.2019 00:09

Würzburger Bischof vergleicht König David mit Klima-Greta
„Ich freue mich sehr, dass wir heute gemeinsam diesen Gottesdienst feiern“, ruft Bischof Dr. Franz Jung am Montagvormittag, 8. Juli, den rund 800 Kommunionkindern mit ihren Begleitern im Würzburger Kiliansdom zu.

Er predigte über David und Goliath. Letzterer sei beim Anblick des kleinen David arrogant geworden. „Wenn die Menschen glauben, dass ihnen nichts passieren kann, das ist das Gefährlichste im Leben überhaupt“, sagte Bischof Jung zu den Kindern. Hochmut und Stolz kämen kurz vor dem Fall.

„Auch die Großen dieser Welt lernen derzeit das Fürchten. Ein kleines Mädchen aus Schweden bringt sie mit den ,Fridays for Future‘ ins Zittern“, sagt der Bischof über Greta Thunberg. „Wenn die Kleinen sich zusammentun, können sie den Großen ganz schön einheizen.“

Dem David habe Gott Kraft und Mut gegeben, nicht die Rüstung oder das Schwert.

Beim Schlusslied „Gottes Liebe ist so wunderbar“ recken alle die Arme weit in alle Richtungen, um zu zeigen, wie hoch, tief und weit Gottes Güte ist.

Nach dem Schlusssegen applaudieren die Kinder und ihre Begleiter laut und lange.


https://gloria.tv/article/wRZZgQGHno4j2c3E7oYCsmr3h


von esther10 22.07.2019 00:06





Sterbehilfe auf Italienisch: ein Fall aus Triest

Obwohl in Italien die sogenannte Sterbehilfe formal nicht legal ist, kann sie in der Praxis in Übereinstimmung mit dem Gesetz geltend gemacht werden. Das katholische Portal beschreibt einen solchen Fall.


Die Kolumnistin von La Nuova Bussola, Quotidiana, berichtete über den Fall, der im Februar dieses Jahres sein tragisches Ende fand. Drei Monate zuvor wurde der 84-jährige Claudio de Manzano in Triest wegen rechtsseitiger Lähmung und Unfähigkeit zu sprechen ins Krankenhaus eingeliefert. Die vom Gericht mit der Entscheidung über die Behandlung eines Mannes beauftragte Tochter führte dazu, dass er trotz des Widerspruchs des Personals der Einrichtung verhungerte.


Dem älteren Mann gelang es nicht, eine formelle Entscheidung über sein Schicksal zu treffen. Seine Tochter behauptet - angeblich aufgrund von Gesprächen mit ihm vor der Verletzung - dass er nicht am Leben bleiben möchte und nicht in der Lage ist, unabhängig zu funktionieren. Herr de Manzano musste, abgesehen von der Tatsache, dass er an einer teilweisen Lähmung und einem Sprachverlust litt, auch eine Sonde zur Ernährung verwenden. Nachdem sich die Ärzte der Krankenstation Cattinara in Triest geweigert hatten, sie abzunehmen, entschloss sich ihre Tochter, die Patientin in eine andere Einrichtung zu verlegen. Es gab dort ein Personal, das keine solchen Dilemmata mehr hatte. Der Mann starb an Hunger und Durst und sein gesetzlicher "Vormund" verklagte die Ärzte aus Triest vor Gericht.


Das Portal analysiert den Verlauf der Ereignisse im beschriebenen Fall und gibt Auskunft über die aktuelle rechtliche Situation in Bezug auf Sterbehilfe in Italien.


"Zuallererst: Wie das Gesetz Nr. 219 besagt, entscheidet der gesetzliche Vertreter und nur er über Leben und Tod von behinderten und arbeitsunfähigen Personen. Ärzte können Einwände erheben (...). Wenn der Richter entscheidet, dass der Patient getötet werden muss, können die Ärzte keine Einwände mehr erheben. Wenn stattdessen, wie in der hier erzählten Geschichte, der Richter den Ärzten zustimmt, den Patienten nicht zu trennen, ändert sich nicht viel, weil es ausreicht, dass der gesetzliche Vertreter eine "angemessene" Klinik findet und damit das Ziel der Sterbehilfe erreicht.


Die zweite Lehre: Das Prinzip der Selbstbestimmung geht auf den Dachboden und wird durch das Prinzip der Entscheidung des gesetzlichen Vertreters und des Richters ersetzt. Der arme Herr de Manzano hat vielleicht sogar seine Meinung geändert - er konnte nicht sprechen, aber es wurde nicht ausgeschlossen, dass er bei Bewusstsein war -, aber dank seiner Tochter werden wir es nie erfahren ", schließt LNBQ.

Quelle: La Nuova Bussola Quotidiana

DATUM: 2019-07-22 17:57

Read more: http://www.pch24.pl/eutanazja-po-wlosku-...l#ixzz5uQm4u0py

von esther10 22.07.2019 00:04

ANKÜNDIGUNG DES RUNDEN TISCHS AM VORABEND DER PAN-AMAZON-SYNODE

22. Juli 2019

Facebook0 TeilenTwitter



RUNDTISCH: Unsere Kirche - reformiert oder deformiert?
4. Oktober 2019 im Hotel Massimo D'Azeglio in Rom


Voice of the Family wird am Vorabend der im Oktober 2019 in Rom stattfindenden Bischofssynode für das gesamte Amazonasgebiet eine Diskussionsrunde zu kritischen Fragen für die Kirche und die Familie abhalten.

WAS STEHT BEI DER KOMMENDEN BISCHOFSYNODE AUF DEM SPIEL?

Voice of the Family wurde gegründet, um die Bischöfe dabei zu unterstützen, die Lehre der Kirche über die Familie bei den Synoden über die Familie (2014-2015) aufrechtzuerhalten. Im Verlauf der beiden Familiensynoden, der Jugendsynode (2018) sowie während der Vorbereitungen für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode fließt ein kontinuierlicher Faden von Ideen, die unter Ausnutzung der verschiedenen Synodenverfahren eine „ neue Kirche “und ein neues Gesellschaftskonzept.

In dieser Phase des sogenannten synodalen Prozesses scheint die Vision der „neuen Kirche“ nach einer dezentralen Kirche zu streben, die nicht mehr universell ist. Eine solche Dachkirche könnte eine Vielzahl von Überzeugungen und pastoralen Praktiken vertreten, die die ewigen Wahrheiten, die die Kirche seit zweitausend Jahren universell lehrt, entweder unterstützen, verschleiern oder schweigen lassen.

Die Vision der bürgerlichen Gesellschaft in diesen Synoden scheint ein marxistisch inspiriertes Modell zu sein, das eine egalitäre und ökologisch orientierte Gesellschaft fördert - eine Vision, die ihre spirituelle Grundlage aus der Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus bezieht und vorschlägt, dass die Sorge um „unser gemeinsames Zuhause“ an erster Stelle stehen soll das Herz unseres religiösen und moralischen Lebens.

Bei unserem letzten Rome Life Forum hat Prof. Roberto de Mattei die klaren Probleme mit diesen Visionen mit bemerkenswerter Präzision zusammengefasst:

„Die Neue Weltordnung ist in Wirklichkeit ein weltweites Chaos, das heute die Farben des Amazonas hat, des glücklichen Paradieses, in dem indigene Völker die Weisheit des Naturkults weitergeben, und die Erdcharta ersetzt die Erklärung der Menschenrechte, die jetzt abgelöst wurde durch die Stammesphase der vierten und fünften Revolution. Das Amazonasgebiet wurde von einem physischen Territorium zu einem theologischen Ort erhoben, dem Gegenstand der Geolatrie schlechthin , dem Kult, der Mutter Erde angeboten wird und der alle lebenden oder leblosen Kreaturen umfasst, bei denen alles koexistiert und nichts existiert, denn sobald jede Ungleichheit beseitigt ist Nichts wird als das ultimative Geheimnis des Universums offenbart. Die Metaphysik des Nichts ist das Herz der neuen Religion. “

Die „neue Religion“ braucht Priester, um sie zu verwalten, und die bevorstehende Synode scheint auch den Weg für eine radikale Änderung der heiligen Weihen zu ebnen, indem sie eine Diskussion über die Möglichkeit eröffnet, dass verheiratete Priester und Frauen zum Diakonat ordiniert werden.

Revolutionäre Prozesse haben immer versucht, dem katholischen Priestertum Schaden zuzufügen. Priester, die alter Christus sind , die die Sakramente verwalten und den Heilsplan Gottes für die Menschheit predigen, sind die Feinde der Revolution, die sich gegen Gott auflehnt.

Ein Angriff auf das Priestertum ist auch ein Angriff auf die Familie und umgekehrt . Es ist für die Familie schwierig, wenn nicht unmöglich, ihren Kindern Glauben und Moral ohne die Unterstützung der Lehrkirche beizubringen. Es ist schwierig, wenn nicht unmöglich, heilige Priester für den Dienst der lehrenden Kirche zu erziehen, wenn die Familien nicht in der Lage sind, den Glauben an ihre Kinder weiterzugeben.

STIMME DES FAMILIEN-RUNDTISCHS

Diese und ähnliche Bedenken werden am 4. Oktober auf dem Runden Tisch von Vertretern der gläubigen katholischen Medien angesprochen, die nach den Synoden von 2014 in der Lage sind, die gemeinsame Tagesordnung in jeder Phase zu erörtern und was oder wer diese Tagesordnung vorantreibt .

Die Teilnehmer kommen aus verschiedenen Ländern, um der Familie eine Stimme zu geben - einzelnen Menschenfamilien, die den stärksten Schutz der geborenen und ungeborenen Kinder bieten, sowie der kirchlichen Familie, die mit Hilfe der Sakramente, der Gebote und der Gebote Das Evangelium befiehlt das geistige Leben ihrer Kinder, die nach dem Himmel streben. Als Glieder des Leibes Christi, seiner Kirche auf Erden - mit Liebe zum Haupt dieses Leibes, der Christus ist, der unveränderlichen Wahrheit und dem inkarnierten Wort - müssen wir der Wahrheit und dem Wort eine Stimme geben, auch wenn es viele sind in Autorität in der Kirche schweigen. „Wenn wir die Wahrheit in Liebe sagen, sollen wir vielmehr in jeder Hinsicht zu dem heranwachsen, der der Kopf ist, zu Christus, von dem der ganze Körper durch jedes Gelenk, mit dem er ausgestattet ist, verbunden und zusammengehalten wird, wenn jedes Teil ist funktioniert richtig,

Der Roundtable wird in englischer Sprache abgehalten und simultan ins Italienische übersetzt. Die Sitzung wird auch live gestreamt.

Die Diskussion beginnt um 15 Uhr und endet um 18 Uhr.

Teilnehmer des Runden Tisches sind:

Riccardo Cascioli (La Nuova Bussola Quotidiana, Italien)
Prof. Roberto de Mattei (Corrispondenza Romana, Italien)

Dr. Taylor Marshall (Autor, USA)
Michael Matt (Rest, USA)

Jeanne Smits (Journalist, Frankreich)
Marco Tosatti (Stilum Curiae, Italien)

José Antonio Ureta (TFP, Frankreich)
Michael Voris (Church Militant, USA)
John-Henry Westen (LifeSiteNews, Kanada)

Moderiert wird die Diskussion von John Smeaton, Vorstandsvorsitzender der Society for the Protection of Unborn Children (UK) und Mitbegründer von Voice of the Family.

Gepostet in Nachrichten & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

ROM JUGENDWALLFAHRT 2019

In Nachrichten & Artikeln
VORTRÄGE DES ROME LIFE FORUMS 2019

In Nachrichten & Artikeln
BEITRAGSNAVIGATION
+
http://voiceofthefamily.com/rome-youth-pilgrimage-2019/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ankündigung des RUNDEN TISCHS am Vorabend der Pan-Amazon-Synode
RUNDTISCH: Unsere Kirche - reformiert oder deformiert?
4. Oktober 2019 im Hotel Massimo D'Azeglio in Rom

 
Voice of the Family wird am Vorabend der im Oktober 2019 in Rom stattfindenden Bischofssynode für das gesamte Amazonasgebiet eine Diskussionsrunde zu kritischen Fragen für die Kirche und die Familie abhalten.

WAS STEHT BEI DER KOMMENDEN BISCHOFSYNODE AUF DEM SPIEL?

Voice of the Family wurde gegründet, um die Bischöfe dabei zu unterstützen, die Lehre der Kirche über die Familie bei den Synoden über die Familie (2014-2015) aufrechtzuerhalten. Im Verlauf der beiden Familiensynoden, der Jugendsynode (2018) sowie während der Vorbereitungen für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode fließt ein kontinuierlicher Faden von Ideen, die unter Ausnutzung der verschiedenen Synodenverfahren eine „ neue Kirche “und ein neues Gesellschaftskonzept.

In dieser Phase des sogenannten synodalen Prozesses scheint die Vision der „neuen Kirche“ nach einer dezentralen Kirche zu streben, die nicht mehr universell ist. Eine solche Dachkirche könnte eine Vielzahl von Überzeugungen und pastoralen Praktiken vertreten, die die ewigen Wahrheiten, die die Kirche seit zweitausend Jahren universell lehrt, entweder unterstützen, verschleiern oder schweigen lassen.

Die Vision der bürgerlichen Gesellschaft in diesen Synoden scheint ein marxistisch inspiriertes Modell zu sein, das eine egalitäre und ökologisch orientierte Gesellschaft fördert - eine Vision, die ihre spirituelle Grundlage aus der Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus bezieht und vorschlägt, dass die Sorge um „unser gemeinsames Zuhause“ an erster Stelle stehen soll das Herz unseres religiösen und moralischen Lebens.

Bei unserem letzten Rome Life Forum hat Prof. Roberto de Mattei die klaren Probleme mit diesen Visionen mit bemerkenswerter Präzision zusammengefasst:

„Die Neue Weltordnung ist in Wirklichkeit ein weltweites Chaos, das heute die Farben des Amazonas hat, des glücklichen Paradieses, in dem indigene Völker die Weisheit des Naturkults weitergeben, und die Erdcharta ersetzt die Erklärung der Menschenrechte, die jetzt abgelöst wurde durch die Stammesphase der vierten und fünften Revolution. Das Amazonasgebiet wurde von einem physischen Territorium zu einem theologischen Ort erhoben, dem Gegenstand der Geolatrie schlechthin, dem Kult, der Mutter Erde angeboten wird und der alle lebenden oder leblosen Kreaturen umfasst, bei denen alles koexistiert und nichts existiert, denn sobald jede Ungleichheit beseitigt ist Nichts wird als das ultimative Geheimnis des Universums offenbart. Die Metaphysik des Nichts ist das Herz der neuen Religion. “

Die „neue Religion“ braucht Priester, um sie zu verwalten, und die bevorstehende Synode scheint auch den Weg für eine radikale Änderung der heiligen Weihen zu ebnen, indem sie eine Diskussion über die Möglichkeit eröffnet, dass verheiratete Priester und Frauen zum Diakonat ordiniert werden.

Revolutionäre Prozesse haben immer versucht, dem katholischen Priestertum Schaden zuzufügen. Priester, die alter Christus sind, die die Sakramente verwalten und den Heilsplan Gottes für die Menschheit predigen, sind die Feinde der Revolution, die sich gegen Gott auflehnt.

Ein Angriff auf das Priestertum ist auch ein Angriff auf die Familie und umgekehrt. Es ist für die Familie schwierig, wenn nicht unmöglich, ihren Kindern Glauben und Moral ohne die Unterstützung der Lehrkirche beizubringen. Es ist schwierig, wenn nicht unmöglich, heilige Priester für den Dienst der lehrenden Kirche zu erziehen, wenn die Familien nicht in der Lage sind, den Glauben an ihre Kinder weiterzugeben.

STIMME DES FAMILIEN-RUNDTISCHS

Diese und ähnliche Bedenken werden am 4. Oktober auf dem Runden Tisch von Vertretern der gläubigen katholischen Medien angesprochen, die nach den Synoden von 2014 in der Lage sind, die gemeinsame Tagesordnung in jeder Phase zu erörtern und was oder wer diese Tagesordnung vorantreibt .

Die Teilnehmer kommen aus verschiedenen Ländern, um der Familie eine Stimme zu geben - einzelnen Menschenfamilien, die den stärksten Schutz der geborenen und ungeborenen Kinder bieten, sowie der kirchlichen Familie, die mit Hilfe der Sakramente, der Gebote und der Gebote Das Evangelium befiehlt das geistige Leben ihrer Kinder, die nach dem Himmel streben. Als Glieder des Leibes Christi, seiner Kirche auf Erden - mit Liebe zum Haupt dieses Leibes, der Christus ist, der unveränderlichen Wahrheit und dem inkarnierten Wort - müssen wir der Wahrheit und dem Wort eine Stimme geben, auch wenn es viele sind in Autorität in der Kirche schweigen. „Wenn wir die Wahrheit in Liebe sagen, sollen wir vielmehr in jeder Hinsicht zu dem heranwachsen, der der Kopf ist, zu Christus, von dem der ganze Körper durch jedes Gelenk, mit dem er ausgestattet ist, verbunden und zusammengehalten wird, wenn jedes Teil ist Wenn man richtig arbeitet, wächst der Körper, so dass er sich in Liebe aufbaut. “(Eph. 4: 15-16.)

Der Roundtable wird in englischer Sprache abgehalten und simultan ins Italienische übersetzt. Die Sitzung wird auch live gestreamt.

Die Diskussion beginnt um 15 Uhr und endet um 18 Uhr.

Teilnehmer des Runden Tisches sind:

Riccardo Cascioli (La Nuova Bussola Quotidiana, Italien)
Prof. Roberto de Mattei (Corrispondenza Romana, Italien)
Dr. Taylor Marshall (Autor, USA)
Michael Matt (The Remnant, USA)
Jeanne Smits (Journalistin, Frankreich)

von esther10 22.07.2019 00:03

Liebe Freunde, liebe Gäste...

Dieses Schreiben hat mir eine Internet - Freundin zugeschickt. Kann mir jemand helfen.

http://www.vissarion.info/fragen2.htm#TopOfPage

In wie weit ist das richtig? Kann mir jemand sagen?

Frdl. Groß

Esther10 ....
Gertrud-Anna



.

von esther10 22.07.2019 00:01




Das Johannes-Paul-II-Institut hat seine Satzung geändert. "Das Zeug entfernen" der päpstlichen Lehre?

. Viele der mit der Päpstlichen Lateran-Universität in Rom, Johannes Paul II Institut verbunden sind Mitarbeiter für Studien über Ehe und Familie nicht verbergen seine Sorge mit der Einführung der letzten Woche des neuen Satzung der Institution - sagt watykanista italienische öffentlich-rechtliche Fernsehen RAI - Aldo Maria Valli. Er weist darauf hin, dass es im Wesentlichen darum geht, die Erinnerung an Johannes Paul II. Und seine Lehre in Frieden zu bringen. Seiner Meinung nach geht es um das Schweigen derer, die die Lehre der Kirche angesichts der durch die apostolische Ermahnung "Amoris laetitia" verursachten Orientierungslosigkeit verteidigten.



Aldo Maria Valli zitiert Meinungen, nach denen mit den neuen Statuten der Hinweis auf die "Theologie des Leibes" von Johannes Paul II. Und die Lehre des Lehramts zum Thema Ehe und der Familie zweier Päpste, die Franciszek vorausgingen, so weit wie möglich relativiert werden soll.



Aldo Maria Valli betont, dass die neuen Statuten die Autorität des großen Kanzlers, Erzbischof Vincenzo Paglia, stärken und andererseits die dem Institut von Johannes Paul II. Erteilte Weisung verfälschen. Dies geschieht, indem die Kontinuität der Lehre und der Seelsorge gebrochen und unangenehme Dozenten auf der "gegenwärtigen" Stufe entfernt werden. "Neue Paradigmen, neue Sprachen und neue Trends erfordern es, alles zu ändern", sagt er.



Er fügt hinzu, dass die Änderung der Statuten und damit auch der Charakter dieses Zentrums es zu einem von vielen machen wird, in denen über Probleme und Konflikte in Familien gesprochen wird, ohne jedoch einen klaren katholischen Weg anzugeben. Es wird zu einer Art Zentrum für Familienvermittlung und psychologische Unterstützung, ohne authentische Konnotationen in Bezug auf das Leben des katholischen Glaubens und der Moral. Aldo Maria Valli weist darauf hin, dass man in der gegenwärtigen Situation damit rechnen kann, unbequeme Dozenten zu entfernen, aber auch die Forderung vieler Studenten aus der ganzen Welt unbeantwortet zu lassen, die nach einem "starken Zentrum zur Verteidigung der Familie angesichts moderner Bedrohungen" in Rom suchen.

DATUM: 2019-07-22 14:19

Read more: http://www.pch24.pl/instytut-jana-pawla-...l#ixzz5uQl0g7w8

von esther10 21.07.2019 00:54

Über Bescheidenheit, Schüchternheit und Anstand am Strand



Über Bescheidenheit, Schüchternheit und Anstand am Strand

SCHöNEN LIEBEN Kryszkiewicz #How zum Strand zu tragen # Wie die Kirche zu tragen
Schönheit ist jedoch nicht die Leere, sich auszusetzen. Der größte Schmuck einer christlichen Frau ist das Gefühl der Schande - ein kostbares Geschenk Gottes, das zum Schutz der persönlichen Würde verwendet wird. Schönheit durchdringt die Seele ... - erinnerte Pater Bernard von der Mutter der schönen Liebe Kryszkiewicz.

[Wir sind] vor der Himmelfahrt der Jungfrau Maria, in der Pracht der Größe des Lichts, steht Maria vor uns und ruft nach Nachahmung. Hier ist die Lektion von Mariä Himmelfahrt. "Wer folgt mir ..."

Was soll er heute sagen? - Über Bescheidenheit. [Das ist] etwas pünktlich.

Litanei: "Die reinste Mutter ... die schönste ... Miss verherrlicht." Über diese Tugend, die der Heiligen Mutter besonders am Herzen lag, umgab sie sie mit einer besonderen Gnade, die heute besonders gebraucht wird und über die sie nicht viel nachdenkt.


Was meine ich? - Bescheidenheit, christlicher Anstand. Bad und Kleidung. Heiße Strände. Kinder ohne Kleidung [gemeinsam baden] Kannst du darüber schweigen? - nein! Ich rufe Sie, meine Eltern, zur Pflicht ... Sie missbilligen Ihre Pflicht ... Ein Gefühl der Schande von einem Kind ... Zu weinen und sich zu beschweren, [Sie werden es sein, wenn Sie nicht bescheiden bleiben].


Allen [sage ich] - über Bescheidenheit, Schüchternheit, Badeanstand. Das Bad gibt Ihnen viel: Es macht Muskeln (schwimmen), reinigt, erfrischt, gibt Ihnen Kraft. Er kann aber auch viel aushalten - obwohl er mehr gibt. Und leider nimmt er oft. Sie haben sich um die Gesundheit des Körpers bemüht und sind mit dem Tod in Ihrer Seele zurückgekehrt. Lohnt es sich? Die Kirche warnt, macht auf die Pflicht des christlichen Anstands aufmerksam. Es tritt gegen gemeinsame Strände auf, als die nächstgelegene Gelegenheit zur Sünde.

Er verurteilt die Strände nicht - er will keine Bösen, Schwachen, Gebrechlichen oder Verzerrten. Die Heiligen brauchen keinen verzerrten Rücken. In einem gesunden Körper ein gesunder Geist. Aber wie eine weise Mutter warnt er davor, dass unvorsichtige, übertriebene Pflege des Körpers der Seele nicht den Tod bringen wird.

Und doch gibt es ein Missverständnis. „Crux episcoporum“ (Kreuz Bischöfe) ... Kirche rückwärts“.. Ich [bin] falsch verstanden. Kritisiert, lächerlich gemacht. Nicht von Ihnen wird es nicht verwechselt ... Lassen Sie sich überraschen, wütend und auch werde ich nicht. Ich möchte ein Berater sein Wenn ich kein Vertrauen und kein Verständnis finde, wird es mir leid tun - aber zu Ihrem Nachteil habe ich mein eigenes getan.


Mütter, ich wende mich an Sie: Verteidigen Sie das Baden nicht, weil sie es brauchen, aber sagen Sie nicht: Sie werden sich daran gewöhnen, sich daran gewöhnen ... Sie haben sich daran gewöhnt, aber an die Sünde.

Die Kirche ist rückständig? - Es ist eine alte Beschwerde, und ich werde es erklären.

Zisterzienser ... unsere Vorfahren, bewachsen, schwitzend, schmutzig, in Fellen gekleidet, mit Knüppeln in den Händen der Bestien, die sich gegenseitig jagen.

Wer hat sie gelehrt, Wälder, Felder, Handwerk und Fischerei zu roden und im menschlichen Leben zu leben? Und klassische Bücher - wer hat uns gegeben? Monk. Die ersten Bücher in unserer Sammlung sind: Religiös, Psalter, Gebetbuch und Primer ... Noch heute kann man Schulen in Kirchen, Universitäten treffen ... Wer von uns war der erste König, der schreiben konnte? - Ex-Kardinal. [Es folgte] die Zivilisation der barbarischen Völker - heute [werden die Missionen fortgesetzt].

Architektur, Musik, Gesang, Entdeckungen ... [Zahlen wie] Długosz, Kadłubek ... Sie denken nicht darüber nach. Dies wird nicht berücksichtigt. Aber wenn die Kirche gegen die Demütigung der Menschenwürde auftritt, schreit sie laut - unter dem Deckmantel der Hygiene - "Die rückständige Kirche!" Wer hat recht "Impinguatus recalcitravit ...".

Rückständigkeit von Befehlen: [Angewohnheiten] ... Nächte [voller Gebete] ... Krankenhäuser [voller Dienste]. - Rückständigkeit Jesu ... übertriebene Fürsorge für den Komfort des Körpers, Mota der Seelen in den Fesseln der Sünde. Gott ruft diejenigen, die auf die Annehmlichkeiten des Körpers verzichten, zu anständigen Freuden auf - um [für die Sünden anderer] zu belohnen ... um die Mäßigung zu fördern.

Jesus und seine Nachfolger - sie sind Mönche, Eremiten - [leben] in engen, unbequemen, dunklen Zielen ... Herr Jesus im Stall wird geboren, weil viele von denen, die in einem gesunden, bequemen Sonnenhaus oder Palast leben, dort für Geld leben, das Blut und die Tränen des ausgebeuteten Arbeiters, tropfend. Jesus fühlte sich oft müde, wenn er durch Galiläa ging. Mönche ebenfalls .. in schweren Gewohnheiten. Dicke und lange Gewohnheiten [tragen sie heute] - weil viele katholische Frauen zu dünne, transparente Kleider tragen, .. Einige für übermäßige Hygiene Opfer Seelen - andere verzichten auf einige gesundheitliche Vorteile, um für sie zu bezahlen .. Kleider [sind heute so, dass ]: es wird kein Material für lange Ärmel ... Am Samstag, in Gesellschaft einer langen Nacht ... am Morgen - für die Gesundheit - können Sie nicht um acht, zehn, zwölf für die Heilige Messe aufstehen.

Ich möchte kein Moralist sein, immer ein bisschen, immer schlecht, das kann man nie gefallen. Nein! Es war schlimmer - heute ist es viel besser. Es gab eine Zeit, in der die Kleider kaum die Knie erreichten und die Ärmel überhaupt nicht. Jetzt ist es nicht schlecht - es ist relativ gut. Nur könnte es noch besser sein. Die Ärmel sind nicht viel länger - 10-15 cm, das wäre ganz gut, und Sie werden nicht von der Hitze umgehauen. Ich spreche zu Ihnen, dass Sie verstehen: Wenn andere nicht - aber Sie! Was ist mit den anderen? Wenn sich auch nur einer von ihnen umdreht ... Ich rede damit. Und ich sage schauend und weise dich auf das helle Muster der schönen und demütigen Maria hin.

Seid ihre Kinder!

Willst du schön sein - Die Kirche verteidigt nicht, sie ist sehr rational. Die Ehe [ist eine schöne Sache, eine] ... Maßnahme - um einen Ehemann zu finden, müssen Sie bitte. Sie können geschmückt werden. Denken Sie nicht, dass dies eine neue Wissenschaft ist, dass ich zu progressiv zu Ihnen spreche. Hab keine Angst - das ist es, was die Kirche lehrt: "Qui vult finem, vult media" (wer das Ziel erreichen will, nutzt die Mittel). Schönheit ist jedoch nicht die Leere, sich auszusetzen. Der größte Schmuck einer christlichen Frau ist das Gefühl einer beschämenden Gabe Gottes, die dazu dient, die persönliche Würde zu schützen. Schönheit durchdringt die Seele ... Drei Dinge, die verlorener Unschuld ähneln: Sterne, Blumen, Kinderaugen.


Die bescheidene Schönheit ... Die Mutter ist die reinste, die schönste ... Picja - poganka (die Tochter des Philosophen Platon). Sie sprach mit ihrem Vater [und sie fragte]: Was wirst du sagen, welche Farbe ist die schönste? - [Der Vater antwortet]: Für mich ist die Farbe der Schamröte, die das Gesicht des Mädchens ziert, die schönste. Was sagen die Christen? - Wort und Tat? "Ich habe für dich verkauft ..." Respekt und wahre Liebe [müssen bewahrt werden], weil - sonst [nur] sinnlich.


Wenn Sie [am Sonntag] nicht handeln, machen Sie einen Eindruck [in der Kirche] ... Sie kommen in die Kirche, um andere zu stören. Andere starren ihre Augen rechts und links an und starren nicht auf den Altar, sondern auf deine bloßen Arme.

Warum rede ich so deutlich darüber? Ist das nicht eine reine Realität? Sie werden eine Rechnung für Gott ausstellen - für sich selbst und für andere.


Willst du "ohne Schande" sein? Schamlos? (...)


Vernachlässige, vernachlässigte Kälte ...


Respektiere deine Würde! Wem tut es leid, dass er gehorsam war? Wenn ja, geben Sie ein Beispiel. Und ich kann Ihnen Hunderte und Tausende von Nachnamen derjenigen nennen, die verzweifelt darüber sind, sich als weise auszugeben und sich zu weigern, auf die Ratschläge der Kirche zu hören. Was hast du mit Leidenschaft bekämpft und was bist du erlegen? ...

Rawa Maz. 08.08.1943

Vater Bernard von der Mutter der schönen Liebe Kryszkiewicz

Der Text wurde mit freundlicher Genehmigung der Familie der Mutter der schönen Liebe veröffentlicht.

PODCAST. LESEN VON JAN MONIAK
DATUM: 2019-07-20 07:24



Read more: http://www.pch24.pl/o-skromnosci--wstydl...l#ixzz5uLMTiq5F

von esther10 21.07.2019 00:53




EXKLUSIV: Referenten des vom Vatikan organisierten Jugendtreffens fordern Frauenordination und LGBT-Inklusion
Katholisch , Weibliche Diakone , Internationales Jugendforum , Kevin Farrell , Frauenordination

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

VATIKANSTADT, 19. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Bei einem vom Vatikan gesponserten Treffen für junge Katholiken im Juni in Rom sprachen sich Redner für „Diakonissen“, die Sakramente von Frauen, „Revolution“, „LGBT“ -Inklusion und „ Strukturelle Veränderung."

Die jungen Katholiken bei der Veranstaltung applaudierten lautstark, als solche Anrufe getätigt wurden, während Aufrufe zur Missionsnachfolge mit wenig Begeisterung aufgenommen wurden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

Das Internationale Jugendforum , an dem fast 250 junge Menschen aus der ganzen Welt teilnahmen, trat zwischen dem 19. und 22. Juni zusammen, um über die nachkonziliare Ermahnung von Papst Franziskus „Christus Vivit“ zu sprechen. Der Papst veröffentlichte das Dokument am 2. April 2019 nach dem Oktober 2018 Bischofssynode über die Jugend, den Glauben und die berufliche Unterscheidung. Einige der jungen Leute auf dem Juni-Forum waren Prüfer der Oktober-Synode. Die Veranstaltung wurde vom Dicastery for the Laity, Family and Life organisiert.


Das allgemeine Thema des Forums lautete: „Junge Menschen in einer Synodalkirche im Einsatz.“

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/kevin+farrell

LifeSiteNews sprach mit zwei Teilnehmern, einem jungen Mann und einer jungen Frau, unter der Bedingung der Anonymität, nicht nur um ihrer selbst willen, sondern auch um ihrer Patenbischöfe willen. Der erste Forumsteilnehmer teilte LifeSiteNews mit, dass er sich unwohl fühle, da eine fortschrittliche Agenda von zahlreichen Rednern vorgeschlagen wurde, während die Teilnehmer jubelten.

„Die Reaktion auf verschiedene offene Kommentare und Redner entwickelte schnell ein Muster, laut zu sein und diejenigen zu unterstützen, die Strukturwandel und Vielfalt,‚ Revolution 'oder stärkere Unterstützung für soziale Themen wie die Umwelt und ein fast ohrenbetäubendes Schweigen fordern für diejenigen, die davon sprechen, unsere Kulturen mit der Theologie des Körpers zu evangelisieren, in Christus vereint Missionare zu sein oder in persönlicher Heiligkeit zu wachsen “, sagte die junge Frau gegenüber LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/news

Die bekannte und vertrauenswürdige Quelle von LifeSiteNews war besonders besorgt über die begeisterte Aufnahme der Forderung der österreichischen Theologiestudentin Eva Wimmer nach Frauenordination.

„Während des ersten Panels hörten wir von einer Handvoll Auditoren der Jugendsynode, wie sie den Synodenprozess erlebt hatten. Währenddessen gab es einen Ruf, dass es in zehn Jahren "normal für Frauen sein würde, Diakonissen zu sein und die Sakramente zu verwalten", sagte die weibliche Quelle.

Wimmer sagte der Quelle zufolge auch, dass sie von einer Kirche geträumt habe, in der Frauen nicht nur zur Taufe, sondern auch zur Vorbereitung der Ehe taufen, sondern auch Ehen führen und darauf hinweisen, dass sie für eine stärkere Einbeziehung von „LGBT“ -Personen sei in der Kirche.

LifeSiteNews hat Wimmer per E-Mail um einen Kommentar gebeten, aber sie hat nicht geantwortet.

Johannes Paul II. Erklärte 1994 in seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis, dass "die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen". Er fügte hinzu, dass dieses "Urteil definitiv von allen Gläubigen der Kirche zu halten ist".

"Nur wenige schienen auf Christus ausgerichtet"
In der Zwischenzeit blieben Themen wie Heiligkeit und Bekehrung weitgehend auf der Strecke.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-lgbt-inclusion

„Während wichtige Themen wie Migration, Klimawandel und Jugendselbstmord häufig angesprochen wurden, schien uns der entscheidende Punkt - Heiligkeit, unsere unserer Taufe innewohnende evangelistische Mission und Selbsttransformation - nur zu fehlen, wenn wir mit Christus vereint sind. Können wir Familien heilen, unsere Kultur heilen und uns letztendlich alle zu der einen wahren katholischen Kirche Gottes zurückbringen? “, sagte die Quelle.

Die Jugendlichen wurden aufgefordert, darüber zu diskutieren, wie die Ideen von „Christus Vivit“ in ihrer Heimatdiözese umgesetzt werden könnten, um mehr junge Menschen für das Leben in Christus zu gewinnen. Die Quelle sagte, sie habe gespürt, dass viele ihrer Kollegen nicht auf Christus ausgerichtet seien.

"Als ich meine Kollegen kennenlernte und die Konferenz sich entwickelte, stellte ich fest, dass nur wenige Christus-zentriert wirkten oder unsere Berufung verstanden, Missionsjünger zu sein, geschweige denn ein Leuchtfeuer für die katholische Orthodoxie in einer immer säkularer werdenden Welt." sagte.

"Während der gesamten Konferenz entwickelte sich daher ein wachsendes Unbehagen in Bezug auf die mit dieser Verantwortung betrauten Personen."

Die zweite Quelle, der junge Mann, wiederholte das Unbehagen der jungen Dame. Abgesehen von den Sakramenten habe das Treffen keinen soliden katholischen Charakter, und viele der Teilnehmer seien Angestellte der Kirche.

"Meine Gesamteindrücke von dem Treffen sind ziemlich trostlos", berichtete er per E-Mail.

„Abgesehen von den Sakramenten schien es ehrlich gesagt kaum eine Trennung zwischen dieser Versammlung junger Menschen und einer‚ ökumenischen 'Versammlung junger Christen zu geben “, fuhr er fort.

„Ich war mir auch nicht sicher, ob die versammelten Jugendlichen repräsentativ für die jungen praktizierenden Katholiken der jeweiligen Bischofskonferenzen / -organisationen waren. viele schienen hauptamtlich zu arbeiten oder für Diözesen oder Bischofskonferenzen zu arbeiten. “

Er war der Ansicht, dass die Lehre kaum in den Vordergrund gerückt wurde, und bemerkte, dass der eine Delegierte, der gut über die Bedeutung des Verstehens und der Treue zu den „etablierten und traditionellen Lehren“ der Kirche sprach, nicht viel Beifall erhielt.


„Ich würde keine ohrenbetäubende Stille sagen“, sagte er, „aber [es gab] definitiv einen sehr schwachen Applaus für diese Themen. Im Vergleich zu einigen anderen Reaktionen (wie zum Beispiel in Bezug auf Vielfalt und Umweltschutz) hätte es wie ein ohrenbetäubendes Schweigen gewirkt. “

Er bestätigte, dass das Gespräch von den traditionellen Lehren der Kirche zu Themen wie Sexualität, Geschlecht und Ökumene abweicht und dass eine österreichische Delegierte sagte, dass es in zehn Jahren normal sei, dass Frauen Diakonissen sind und die Sakramente verwalten.

"Ja, dies war einer der vorausgewählten jungen Leute, die am Morgen des ersten Konferenztages mit uns gesprochen haben", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

"Der Großteil der Rede der Person drehte sich um dieses Thema, zusammen mit dem Umweltschutz."

In der Zwischenzeit gab es, obwohl viel von „Synodalität“ die Rede war, keine konkreten Pläne für die Jugendlichen.

"Der große kirchliche Schwerpunkt lag auf der 'Synodalkirche' und insbesondere auf der Rolle der jungen Menschen", sagte er.

"Trotzdem gab es kaum Diskussionen darüber, was der Ausdruck" Synodale Kirche "in Wirklichkeit bedeutet, und die bevorstehende Amazonas-Synode wurde überhaupt nicht diskutiert", fuhr er fort.

Er fügte hinzu, dass die Teilnehmer zwar den Eindruck hatten, dass in dieser Bewegung hin zu einer "synodalen Kirche" junge Menschen eine wichtige Rolle in den Synoden selbst spielen würden, dies jedoch in realen Situationen wie der bevorstehenden Amazonas-Synode nicht näher ausgeführt wurde.

Unsere zweite Quelle sagte, dass sich das Gespräch viel mehr auf Themen und Menschen als auf Christus konzentrierte, obwohl er nicht sagen wollte, dass seine Mitteilnehmer nicht auf Christus ausgerichtet waren.

„Ich habe nicht viel Gerede gehört, die sowohl in der Versammlung als auch in der Arbeitsgruppe auf Christus ausgerichtet waren“, sagte er.

"Die Betonung schien eher themenzentriert als auf Christus ausgerichtet zu sein, und die Art und Weise, wie diese Themen im Allgemeinen behandelt wurden, war nicht theozentrisch", fuhr er fort.

„Eine der Vorträge, die wir gehört haben, hatte sogar den Titel‚ Auf dem Weg zu einem synodalen, menschenorientierten und missionarischen pastoralen Dienst ', was meines Erachtens diesen anthropozentrischen Ansatz unterstreicht, der typisch für den Diskurs auf dem Forum war.

Unsere zweite Quelle bemerkte, dass die Versammlung, die nach den offiziellen Sprachen gruppiert war, von Spanisch sprechenden Personen dominiert wurde

"Obwohl weniger als ein Viertel der jungen Menschen aus Lateinamerika stammten, wirkte der Lärm, den sie machten, so, als wären sie in der Mehrheit", sagte er.

„Im Allgemeinen erhielten spanischsprachige Sprecher viel mehr Aufmerksamkeit und Applaus, wenn sie ihre Punkte im Vergleich zu den anderen Sprachgruppen darlegten, obwohl auch englisch- und französischsprachige Sprecher manchmal großen Applaus erhielten“, fuhr er fort.

Die junge Frau, die zum ersten Mal mit LifeSiteNews sprach, war jedoch der Meinung, dass der Applaus eher auf den präsentierten Neuheiten als auf der ethnischen Zugehörigkeit beruhte.

"Ich bin halb einverstanden, dass Spanisch sprechenden viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde", sagte sie.

„Ich bin immer noch der Meinung, dass der Inhalt einen enormen Einfluss hatte. Eine spanische Sprecherin, die sich für die Einbeziehung von LGBT oder mehr Platz für Frauen oder eine andere liberale Sache einsetzt, hat den größten Beifall erhalten, aber eine nicht spanische Sprecherin, die sagt, dass diese Dinge auch großen Beifall erhalten würden. “

Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Diklosters für Laien, Familie und Leben, und Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, hießen die Teilnehmer der Veranstaltung willkommen. Beide feierten auch die Messe für die Versammlung. Väter João Chagas ; Giacomo Costa, SJ ; Alexandre Awi Mello ; und Rossano Sala waren die Geistlichen unter den Sprechern.
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-lgbt-inclusion

+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ge...hops+conference

von esther10 21.07.2019 00:47

Wie kann man Kinder gegen Homolobby verteidigen? Anleitung für den PiS-Präsidenten



Wie kann man Kinder gegen Homolobby verteidigen? Anleitung für den PiS-Präsidenten

Einige Leser des PCh24-Portals unter dem Text von Michał Wałach " Homorevolution 2030. Wird die Passivität von PiS auf diese Weise enden? "Sie fragten nach konkreten Lösungen, die die Regierungspartei anwenden sollte, um unser Land vor der" Regenbogen "-Revolution zu schützen. Als Reaktion auf diese Aufrufe erinnern wir uns an den Text vom März 2019, in dem die Redaktion Michał Wałach angab, welche Maßnahmen ergriffen würden, um den LGBT + -Marsch zu stoppen.

***
Wara von unseren Kindern - sagte Präsident Jarosław Kaczyński während der Konvention über Recht und Gerechtigkeit in Katowice. Die richtigen Worte und die richtige Seite sind nur der Beginn des Kampfes für die Sicherheit der Kinder und die Zukunft der polnischen Familien, ein Kampf, der von außenpolitischen Zentren, die sich für Homosexuelle einsetzen, effizient organisiert und unterstützt wird. Verhaltensweisen müssen auch Handlungen folgen. Was? Hier ist eine kurze Anleitung für den PiS-Leiter.

1. Das Istanbuler Übereinkommen muss beendet werden

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam . In solchen Worten musste ein alter römischer Politiker jede Rede beenden - nicht einmal die von Karthago, zu der er ermahnte. Heute gelten die Worte von Mark Porcius Katon (Elder) als Synonym für totalen Krieg. Es klingt unheimlich und so war es auch. Und das ist es auch.

Es gibt nichts zu betrügen - der totale Krieg geht vor unseren Augen vor sich. Ein solcher Krieg ist uns Katholiken seit langem zu Ohren gekommen. Wir sehen einen totalen Krieg mit der Welt, wie wir sie kennen, einen totalen Krieg mit einer Ehe, die auf gesunde Weise verstanden wird, als eine Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau, wir sehen einen Krieg mit einer Familie, in der es eine Mutter, einen Vater und Kinder gibt. Der Krieg ist total, weil Totalität die Natur der antichristlichen Revolution ist, wie es der Forscher des Themas - Plinio Corrêa de Oliveira - beschreibt.


Machen wir uns nicht vor, dass homosexuelle Gemeinschaften auf der von Rafał Trzaskowski unterzeichneten "LGBT + Card" Halt machen. Nein! Zweifellos werden sie noch weiter gehen. Zunächst verordnet, gezwungen „Toleranz“, dann, Partnerschaften am Ende „Ehe“ mit dem Recht auf Adoption (wie in die Tat in einem unkontrollierten Anfall von Offenheit gestanden Vizepräsident Paul Rabiej Kapital). Dies wird jedoch nicht das Ende ihres Marsches sein!


Damit das Schlimmste passieren kann, müssen wir jetzt dem Totalitarismus ein Ende setzen. Wenn der Präsident Jaroslaw Kaczynski ernsthaft - und nicht aus wirtschaftlichen Gründen - auf der Seite der Normalität plädiert, muss er die Partei und die Regierung schnell auffordern, die gefährliche Geschlechterkonvention in Istanbul anzuprangern.


Genug der Berechnung, um die Wähler mit Worten zu erpressen, die, solange PiS regiert, bis zu homosexuellen "Ehen" in Polen nicht eingeführt werden, weil die "Regenbogen" -Revolution ständig voranschreitet. Er handelt auch (oder vielleicht besonders!) Während dieser Regierungen und bereitet ein tragisches Schicksal für Familien und Kinder vor. Die revolutionäre Walze wird niemanden verschonen, auch keine PiS-Politiker.


Solange die Konvention auf der Grundlage ihrer Bestimmungen in Kraft bleibt, landet die Regenbogenideologie, ein Angriff auf die Köpfe der Polen - auch der jüngsten. Die Herrschaft des "rechten Flügels", der keine rechten Züge und keine rechte Praxis zu eigen sind, bringt uns nicht näher daran, die homosexuelle Prozession zu stoppen und die Auswirkungen der moralischen Verwüstung, die bereits bei Nicht-Menschen stattgefunden hat, rückgängig zu machen. Daher ist es höchste Zeit für konkrete Maßnahmen - die erste davon muss die Beendigung des Istanbuler Übereinkommens sein. Andernfalls wird sich PiS mit seinen Taten für das Camp anmelden, in dem sich heute Rafał Trzaskowski und Paweł Rabiej befinden.

Was wichtig ist, eine bessere Möglichkeit, ein gefährliches Dokument zu kündigen, wird es wahrscheinlich nicht geben - heute ist die Mobilisierung der Eltern zur Verteidigung der Kinder, die Mainstream-Medien haben das Thema aufgegriffen, Protest gegen den Konvent hat über 35.000 auf der Website stopovergender.pl unterschrieben. Menschen, und als das PiS-Dokument eingeführt wurde, war es eindeutig gegen seinen Inhalt, was den Wahlsieg im Jahr 2015 nicht verhinderte. Daher sollte man den Präsidenten Kaczyński fragen: Wie nicht jetzt, wann?

2. Genug Stärkung des "linken Beins"

Anstatt mit gefährlichen Ideologien zu kämpfen, wählte PiS die Bürgerplattform als Hauptziel. Kampf gegen zentristische Partei mit einem klar linken ciągotach ist keine Rechtfertigung, verliert es jedoch seine Bedeutung, wenn im Rahmen des Potenzials der untergräbt das Team Grzegorz Schetyna links unterstützt. Und genau das ist der Prozess in den "good change" -Medien!

Biedron, Zandberg, Czarzasty und ihre Leute haben dauerhaft Zagościli in der Liste der TVP. Unterdessen fehlen in den öffentlichen Medien immer noch Verteidiger der Familie, Pro-Life-Kreise oder Politiker, die ihre Rechte ernsthaft behandeln. Dies ist verständlich, wenn wir uns ausschließlich von der Logik der Politik leiten lassen - Rechte sind die größte Bedrohung für die PiS, ebenso wie die Linke eine Bedrohung für die PO.


Das Pblem ist, dass die in den öffentlichen Medien beworbenen "Roten" besondere Anforderungen stellen - sehr oft im Einklang mit den Erwartungen homosexueller Aktivisten. Spring, Together oder SLD unterstützen die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen, den leichteren Zugang zur Abtreibung und andere Elemente der antichristlichen Revolution. Wenn Jarosław Kaczyński ernsthaft "wara from our children" sagte, lassen Sie die jüngsten Kinder immer vor "Regenbogen" -Propaganda schützen, und nicht nur, wenn Rafał Trzaskowski von PO hinter revolutionären Lösungen steckt.

Außerdem denke ich, dass die Istanbuler Konvention beendet werden sollte.

3. Verteidigen Sie sich!

Die Beförderung der "Regenbogen" -Postulate von Linken zu stoppen, ist eine Seite der Medaille. Das zweite ist die Verteidigung der Verbündeten. Im Falle der "LGBT + -Karte" hat der Superintendent für Bildung in Małopolska die Position aller, die gesunden Menschenverstand anstelle von Ideologie verwenden, am deutlichsten dargestellt.


Barbara Nowak fiel für ihre feste Verteidigung der Kinder - gegen die politische Korrektheit - aus den progressiven Medien des Donners. Eine Art linken Terror redaktionell nicht Angst, aber tapfere Frau, die konsequent stellt fest, dass die WHO-Standards auf Sexualerziehung polnisches Recht entgegenstehen, und dass diese Lehren in der Psyche der jungen Kinder wirklich irreparablen Schaden zufügen.


Leider gibt es keine eindeutige Unterstützung für Barbara Nowak seitens der Machthaber. Die Bildungsministerin Anna Zalewska sagte auf die Frage nach dem Schulleiter in Małopolska nur: "Schulkuratoren reagieren immer, wenn Eltern Probleme melden. Wir sind bei allen Kuratoren. Wenn etwas falsch interpretiert wird, helfen wir ihnen. "

Lassen Sie uns ehrlich sagen, dass dies eine eher schwache "Unterstützung" angesichts eines wütenden Angriffs der Progressiven ist, insbesondere, dass es gegen Barbara wirkt. Andak brachte auch einen anderen Verbündeten homosexueller Kreise mit - den Ombudsmann. Adam Bodnar wandte sich sogar an den Leiter des Bildungsministeriums, in dem er die Disziplin des Małopolska-Kurators fordert. Paweł Rabiej trat auch gegen sie auf.


Es ist schwer, gleichzeitig "wara von unseren Kindern" zu sagen und nicht einmal die Person zu sehen, die es - mit anderen Worten - viel früher gesagt hat. Derzeit will die PiS jedoch nicht explizit (zumindest mit einem Wort) Menschen und Umgebungen unterstützen, die sich im Kampf gegen die antichristliche Revolution als wertvoller Verbündeter herausstellen könnten. Eine solche Praxis besteht sowohl darin, Kinder vor homosexueller Propaganda zu schützen als auch die Kleinsten vor abortiven Metzgern zu schützen.

Außerdem denke ich, dass die Istanbuler Konvention beendet werden sollte.

4. Kein Cent für Linke!

Die bloße Finanzierung von Nichtregierungsorganisationen und Kulturinstitutionen aus dem Staatshaushalt weckt gemischte Gefühle bei Menschen mit rechtem Glauben. Aber wenn der Fluss der öffentlichen Penny während der Herrschaft der Partei definiert sich als „katholisch“ und „patriotischen“ fließt günstig homosexuellen Kreisen linke Revolution, wir reden über die eigentliche Skandal.


Natürlich sollte das Plus "gute Veränderung" die Tatsache beinhalten, dass nach 2015 die Subvention unter anderem verloren ging extrem linker "Krytyka Polityczna". Leider erreichen uns Informationen über Skandale oder sogar Schimpfwörter, die in öffentlichen Einrichtungen, die mit öffentlichen Geldern finanziert werden, gemacht wurden, ständig. Es gibt offensichtlich keine Ideen, um dieses Problem zu lösen, und verschiedene kunstbezogene Einrichtungen sind immer noch in den Händen der radikalen Linken. In vielen Fällen entscheiden sich erklärte Feinde der christlichen Zivilisation dafür, öffentliche Gelder auszugeben. Fast vier Jahre Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit reichten nicht aus, um eine systematische Veränderung vorzunehmen und entweder Revolutionäre aus Theatern und Museen zu werfen oder ihre Geldhähne zu schließen.


Die Frage ist nur, ob der Mangel an Mitteln aus dem polnischen Haushalt für viele Institutionen dieser Art ein Problem darstellen würde. Es ist kein Geheimnis, dass zahlreiche Nichtregierungsorganisationen dank der Unterstützung aus dem Ausland überleben. In dieser Hinsicht haben wir keine Änderungen vorgenommen, dank derer Sławomir Sierakowski - Guru der "Krytyka Polityczna" -Umgebung - sagen konnte: "Kaczyński kann uns heute springen". Vor einem Moment gestand er, dass in seiner Organisation mehrere Dutzend Menschen arbeiten und die überwiegende Mehrheit - 90 Prozent. subvention war schon immer so - es kommt aus dem ausland. "

https://aleteia.org/2019/07/16/this-prie...rown-scapular/?

Ein riesiges Geld in den Händen von Anhängern der homosexuellen politischen Agenda ist eine ernsthafte Bedrohung für die moralische Ordnung in Polen, es besteht die Gefahr, dass junge Menschen mit dem Virus der "Regenbogen" -Revolution (oder vielmehr "Regenbogen-Rot" -Revolution) infiziert werden. Zweifellos lohnt es sich, etwas dagegen zu unternehmen!

Außerdem denke ich, dass die Istanbuler Konvention beendet werden sollte.

5. Offensive - kein Rückzug!

Man kann jedoch nicht aufhören, Polen vor der offensiven homosexuellen Ideologie zu verteidigen. Sie müssen offensiv vorgehen, damit die Linke das verliert, was sie in der Vergangenheit gewonnen hat. PiS hat in Sachen Dekommunisierung (insbesondere Gerichte) seine Erfahrung. Ähnliche Aktivitäten - diesmal effektiv - sind auch familienrechtlich erforderlich. Darüber hinaus sollte sich der Umfang der Konterrevolution nicht nur auf das Commonwealth beschränken.


Polen im Forum der Europäischen Union und anderer internationaler Organisationen muss sich jeglichem Versuch widersetzen, Privilegien für Homosexuelle (die nach einer linksgerichteten Strategie unter schönen und unumstrittenen Parolen versteckt sein könnten) gesetzlich zu verordnen. Unsere Behörden sollten sich auch bemühen, die lügnerische linke Erzählung zu stürzen, nach der die Familie der Gewalt und des Schadens die Heimat ist, während - wie die Popkultur sagt - gleichgeschlechtliche Beziehungen Bastionen der Fröhlichkeit und Freude sind. Darüber hinaus sollten polnische Kinder durch verschiedene Auslandsämter geschützt werden, die ihre Kinder von ihren Eltern abbringen und sie manchmal Homosexuellen zur Verfügung stellen. In Bezug auf den Kinderschutz im internationalen Forum ist die Ordo Iuris - Konvention über die Rechte der Familie hervorzuheben, die die Istanbuler Konvention ersetzen könnte.


Ein internationaler Erfolg wird jedoch unmöglich sein, wenn wir im Land keine wirklichen Veränderungen vornehmen. Und hier gibt es viel zu tun! Man sollte aufhören, eine Lüge zu fördern, die einer normalen Familie schadet und homosexuelle Beziehungen fördert, was leider nicht nur in kommerziellen Senderserien, sondern auch im staatlichen Fernsehen vorkommt. Ohne Zweifel müssen wir jegliche Propaganda von Homosexualität im öffentlichen Raum verhindern - nicht nur in Schulen. Kinder sollten auch vor Pornografie geschützt werden, die aufgrund ihres zerstörerischen Einflusses auf die Psyche die jüngsten Menschen dazu bringt, mit Sexualität zu "experimentieren", was zu homosexuellen Handlungen führen kann.

Es gibt so viele Aufgaben. Wird Präsident Kaczyński die Herausforderung annehmen wollen? Leider wurde in den letzten 3,5 Jahren wenig unternommen, um Kinder gegen die homosexuelle Offensive zu verteidigen. Die Frage ist nur, ob Passivität das Ergebnis von Nachlässigkeit, mangelnder ideologischer Bildung oder vielleicht ein Element der machiavellistischen Strategie ist, um die "Regenbogen" -Drohung vor dem Wahlkampf zu verlassen und so die Mehrheit der Polen zu mobilisieren, die Paweł Rabiejs Ideen nicht teilen. Jedes dieser mehr oder weniger wahrscheinlichen Szenarien wirft einen Schatten auf Recht und Gerechtigkeit. Die Karten sind jedoch noch im Spiel und Jarosław Kaczyński hat immer noch die Chance, sich mit goldenen Buchstaben in der polnischen Geschichte anzumelden. Er muss nur wollen.

Außerdem denke ich, dass die Istanbuler Konvention beendet werden sollte.

Michał Wałach

Siehe auch:



DATUM: 2019-07-20 07:23

Read more: http://www.pch24.pl/jak-bronic-dzieci-pr...l#ixzz5uLKSHVjR


von esther10 21.07.2019 00:41

Geschäfte auf der LGBT-Seite? Die Polen mögen es nicht



Geschäfte auf der LGBT-Seite? Die Polen mögen es nicht

Fast die Hälfte der Polen zögert, die Beteiligung vieler Unternehmen in Polen auf der Homolobby-Seite zu betrachten. In den letzten Wochen haben zahlreiche Marken, darunter Bekleidungsmarken, mutig für Homosexualität geworben.


45 Prozent Polen sagen "Nein", wenn sie Marken in die Postulate von LGBT + -Bewegungen einbeziehen, einschließlich "definitiv nicht", sagen 26 Prozent. und "lieber nicht" - 19 Prozent. Die größte Anzahl von Polen ist eine Gruppe von Menschen, die keine Meinung haben - Gleichgültigkeit erklärt 29%. Befragten. Enthusiasten von Aktivitäten zur Förderung der Homosexualität sind nur 26 Prozent. Befragte ("eher ja" - 17 Prozent, "definitiv ja" - 9 Prozent).



Die von Wavemaker durchgeführten Untersuchungen zeigen, dass nicht nur die Einstellung der Polen zur Förderung der homosexuellen Ideologie geteilt ist, sondern auch, inwieweit die Polen - wenn sie an Forschung glauben - der Aktivität von LGBT + -Bewegungen gleichgültig gegenüberstehen. Was bedeutet das Das Bewusstsein für die Bedrohung durch Homolobby ist sinnvoll. Und es lohnt sich nicht, die Wahrheit darüber zu sagen.



In Polen engagieren sich immer mehr Marken für die Förderung der Homosexualität. Die Werbung für Postulate von LGBT + -Bewegungen ist mit Marken wie Google, MTV, Netflix, Vogue und H & M verbunden.

Quelle: marketingprzykawie.pl

DATUM: 2019-07-21 18:23

Read more: http://www.pch24.pl/biznes-po-stronie-lg...l#ixzz5uLJV9Mwd

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs