Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.06.2018 00:29

14-Jährige ermordetMordfall Susanna: Eine Chronologie aus Sicht der Ermittler

Samstag, 09.06.2018, 18:56


Die 14-jährige Susanna starb wahrscheinlich schon kurz nach ihrem Verschwinden. Der Wiesbadener Polizeipräsident Stefan Müller erläuterte am Donnerstag die zeitlichen Abläufe des Mordfalls, wie er sich aus Sicht der Ermittler bislang darstellt.

Dienstag, 22.5.: Susanna kommt abends nicht nach Hause. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler wird sie abends oder in der Nacht vergewaltigt und umgebracht.

Mittwoch, 23.5.: Ihre Mutter meldet sie bei der Polizei am Wohnort in Mainz als vermisst. Auch die Polizei in Wiesbaden wird eingeschaltet, da Susanna zuletzt dort in der Innenstadt unterwegs war.

Dienstag, 29.5.: Die Mutter von Susanna bekommt abends von einer Bekannten ihrer Tochter eine Mitteilung, dass Susanna tot sei und ihre Leiche an einem Bahngleis liege. Sie wendet sich daraufhin an die Polizei in Mainz und Wiesbaden. Die Beamten können aber die Hinweisgeberin zunächst nicht befragen, weil sie auf Kurzurlaub mit ihrer Mutter ist.

Mittwoch bis Samstag, 30.5. bis 2.6.: Die Polizei setzt bei der Suche unter anderem einen Hubschrauber ein, findet nach eigenen Angaben aber nichts. Der tatverdächtige Iraker (20) fliegt mit seiner Familie am Samstagabend von Düsseldorf nach Istanbul und von dort aus weiter in den Irak.

Sonntag, 3.6.: Gegen 18.30 Uhr meldet sich ein 13-Jähriger, der in derselben Flüchtlingsunterkunft wie der verdächtige 20-Jährige wohnt. Er nennt den möglichen Tatort und Ali B. als möglichen Täter.

Montag bis Mittwoch, 4.6. bis 6.6.: Zwischen 300 und 400 Polizisten sind mit dem Vermisstenfall beschäftigt. Am Mittwochnachmittag wird eine weibliche Leiche neben einem Bahngleis gefunden. Am Mittwochabend wird ein verdächtiger Türke (35) festgenommen.

Donnerstag, 7.6.: Die Polizei gibt bekannt, dass Susanna tot ist. Sie wurde vergewaltigt und ermordet. Einer der Tatverdächtigen kommt am Abend wieder auf freien Fuß. Wie Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn erklärt, besteht nach neuesten Ermittlungserkenntnissen kein dringender Tatverdacht mehr gegen den 35-jährigen Asylbewerber mit türkischer Staatsangehörigkeit. Er habe das Justizgebäude bereits wieder verlassen und könne sich frei bewegen. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler nun durch die Obduktion der Leiche der 14-Jährigen und der Auswertung von DNA-Spuren.

Nacht zum Freitag, 10.6.: Kurdische Sicherheitskräfte nehmen den tatverdächtigen Ali B. im Nordirak fest und vernehmen ihn.

Samstag, 9.6.: Die „Bild“-Zeitung berichtet unter Berufung auf lokale Polizeikräfte im Nordirak, der entscheidende Hinweis auf den Aufenthaltsort von B. sei aus dessen Familie gekommen.

Am selben Tag wird bekannt, dass Ali B. nach Deutschland ausgeliefert wird. Er soll gegen 20.30 Uhr am Frankfurter Flughafen eintreffen. Danach soll er vernommen werden. Am Sonntag solle er dann einem Haftrichter vorgeführt werden, der über einen Haftbefehl entscheiden muss.

B. habe zuvor die Tat vor einem kurdischen Ermittlungsrichter gestanden, sagte ein örtlicher Polizeioffizier.


Im Video: Leichenfund in Wiesbaden: Hier fand die Polizei die vermisste Susanna
https://www.focus.de/panorama/welt/14-ja...id_9058095.html
+++++
hier VIDEO
https://www.focus.de/panorama/14-jaehrig...id_9057002.html

von esther10 09.06.2018 00:26

Bilderberg-Treffen... beitritt
CFN Blog



John Vennari (1958-2017), langjähriger Redakteur von CFN, berichtete fleißig über die Geschichte und Aktivitäten der globalistischen Elite.

Anmerkung des Herausgebers: Anfang dieser Woche veröffentlichte LifeSiteNews einen wirklich explosiven Bericht, der enthüllte, dass Kardinal Pietro Parolin, der Staatssekretär des Vatikans (Top-Diplomat) unter Papst Franziskus, Teilnehmer des diesjährigen Bilderberg-Treffens (7.-10. Juni 2018) ist jährliche Zusammenkunft

von "einer mächtigen Organisation, die versucht, eine neue Weltordnung unter der Herrschaft einer gottlosen globalen Elite zu bilden"
https://www.lifesitenews.com/news/top-va...ilderberg-meeti

(John Vennari). Angesichts des offiziellen Besuchs von Kardinal Parolin im vergangenen Herbst in Moskau und seiner Bemühungen, Anfang dieses Jahres einen Deal mit der Kommunistischen Partei Chinas zu vermitteln , dürfte es nicht überraschen, dass er eine Einladung zum globalistischen Tisch erhalten hat (siehe hier)für die vollständige Teilnehmerliste). Er wird sogar als möglicher Nachfolger von Papst Franziskus diskutiert . Man kann sich nur fragen, was Parolin im Namen des gegenwärtigen römischen Pontifex sagen wird, der sich als weltberühmter Propagandist für globale Ursachen erwiesen hat . Unsere Liebe Frau von Fatima, bete für uns! ~ Matt Gaspers, Chefredakteur

Von Dorothy Cummings McLean

TURIN, Italien, 6. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein Spitzenkardinal des Vatikans wird sich in dieser Woche den globalistischen Eliten aus Westeuropa und Amerika in einem geheimen Treffen hinter verschlossenen Türen anschließen, um den populistischen Aufstieg in Europa sowie die Zwischenwahlen in den USA zu diskutieren , unter anderem.

Pietro Kardinal Parolin, 63, der Staatssekretär des Vatikans, wurde eingeladen, dem globalistischen Bilderberg-Treffen für 2018 in Turin, Italien, beizutreten.

Die Bilderberg-Treffen werden seit 1954 als Forum für die Eliten der Welt genutzt, um ihre Vision für die Welt zu fördern. Teilnehmer können Informationen aus den Diskussionen verwenden. Niemand darf preisgeben, wer was gesagt hat.

Zu den hochrangigen Persönlichkeiten, die schon einmal an dem Bilderberg-Treffen teilgenommen haben, gehören Eliten wie David Rockefeller, Bill Gates, Bill und Hillary Clinton, Angela Merkel, Tony Blair, Emma Bonino, Pierre Elliott Trudeau.

In dieser Woche werden 128 Teilnehmer aus 23 Ländern zwölf Themen diskutieren: "Populismus" in Europa; "Ungleichheit"; "Die Zukunft der Arbeit"; künstliche Intelligenz; die "USA vor der Mitte"; Freihandel; "US-Weltführung"; Russland; Quanten-Computing; Saudi-Arabien und Iran; "Die Post-Wahrheits-Welt"; und aktuelle Ereignisse. Im vergangenen Jahr war der sogenannte "Populismus" Achter auf der Tagesordnung; In diesem Jahr ist es das erste Mal. Regierungen, die als Populisten verspottet wurden, wurden seit dem letztjährigen Treffen sowohl in Tschechien als auch in Italien gewählt.

Das jährliche Bilderberg-Treffen soll laut eigener Literatur "den Dialog zwischen Europa und Nordamerika fördern".

Einige vatikanische Beobachter fragen sich, ob Parolin den Anwesenden eine besondere Botschaft von Papst Franziskus überbringen wird. Seit seiner Wahl im Jahr 2013 hat Papst Franziskus globale Ursachen unterstützt, wie den Klimawandel und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Parolin wird der erste Gast aus der Vatikanstadt sein, der jemals an einem Bilderberg-Treffen teilgenommen hat.

Der Kardinal ist einer der mächtigsten Kurialen und wurde von den Beobachtern des Vatikans als Nachfolger von Francis angesehen. Parolin hat behauptet, dass die Lehre von Papst Franziskus in Amoris Laetitia "einen Paradigmenwechsel" für die Kirche darstellt. Er wurde vom chinesischen Kardinal Zen wegen des "Selbstmordabkommens" des Vatikans mit China kritisiert . Und er war zusammen mit dem Vatikan in die Anstellung einer Pro-Gay-Anwaltskanzlei involviert , die eine katholische Website herunterfahren wollte, die Papst Franziskus kritisiert hatte.

Kritiker der Stiftung Bilderberg Meetings glauben, dass die Treffen die Demokratie untergraben.

"Das äußerst heimliche jährliche Treffen der Bilderberg-Gruppe wird mit jedem Jahr immer mehr in den Fokus gerückt", sagte Daniel McAdams gegenüber LifeSiteNews. McAdams ist der geschäftsführende Direktor des Ron Paul Instituts für Frieden und Wohlstand.

"Diese Bilderberg-Globalisten verachten die Nichteliten und ärgern sich vor allem über die nationale Souveränität und die Volksabstimmung", fuhr McAdams fort. "Ihr Ansatz von oben nach unten, wir wissen, was am besten für Sie ist" schmerzt eher als den Ärmsten der Welt. "

Zu den Personen, die ihre Ansichten zu "Populismus" und anderen Themen äußern werden, gehören die Historikerin und Journalistin Anne Applebaum; ihr Ehemann, der polnische Politiker Radoslaw Sikorski; Chef der Bank of England Mark Carney; Diplomat Henry Kissinger; Peggy Noonan von der Washington Post; George Osbourne, Großbritanniens ehemaliger Finanzminister; RyanAir Chef Michael O'Leary; Belgiens Premierminister Charles Michel --- und Kardinal Parolin.

Wie McAdams es sieht, ist Kardinal Parolin eine ungewöhnliche Auswahl von Gästen.

"Während die römisch-katholische Kirche wirklich eine globale Organisation ist, ist sie glücklicherweise keine globalistische Organisation", sagte er. "Obwohl die Aufnahme von Kardinal Parolin in das diesjährige Treffen nicht unbedingt unsere Verachtung zum Ausdruck bringen sollte, sollten wir verstehen, dass die Bilderberger und ähnliche Gruppierungen der weitgehend nicht gewählten Elite sich mehrheitlich dem katholischen Unterricht eher widersetzen als unterstützen."

McAdams nannte den Tech-Milliardär Bill Gates als regelmäßigen Teilnehmer der Bilderberg-Treffen und wies auf seinen Zusammenstoß mit der katholischen Lehre über Leben und Familie hin.

"Er ist in den Akten und unterstützt einige der anti-katholischen Ansichten, die man sich vorstellen kann", sagte McAdams gegenüber LifeSiteNews. "Vor ein paar Jahren hat Gates bei einem TED-Gespräch offen darüber gesprochen, wie wir die Weltbevölkerung um eine Milliarde senken können."

Gates lüftete seine Theorien darüber, wie man den globalen Klimawandel stoppen kann, von dem er glaubt, dass er vom Menschen geschaffen wurde.

"Seine Empfehlung? Durch den Einsatz von "neuen Impfstoffen, Gesundheitsversorgung und Dienstleistungen im Bereich der reproduktiven Gesundheit könnten wir die Bevölkerung um 10 bis 15 Prozent senken", sagte McAdams und zitierte Gates. "Das bedeutet, Babys zu töten, um zu seinem Ziel zu kommen, den Kohlendioxidausstoß zu reduzieren."

McAdams fragte sich, ob Parolin an dem Treffen teilnahm, um die Eliten der Welt zu evangelisieren oder sich mit ihnen zu vernetzen.

"Wenn Kardinal Parolin an dem Treffen teilnehmen würde und eine kompromisslose Verteidigung der katholischen Position zu Themen wie dem Leben und den Prinzipien der Subsidiarität liefern würde, würden wir uns freuen, dass er in ansonsten feindlichem Territorium die Fahne" flog "", sagte er.

"Wenn sein einziger Zweck jedoch darin besteht, mit den Eliten in Kontakt zu treten und dadurch einem Ereignis, das unsere katholischen Prinzipien untergräbt, eine gewisse Legitimität zu verleihen, dann sollten wir seine Teilnahme sehr negativ sehen", schloss McAdams.

Ein Medienvertreter der Bilderberg Meetings sagte gegenüber LifeSiteNews, dass ihre Gäste als Privatpersonen ausgewählt werden und nicht als Vertreter ihrer Arbeitgeber oder Firmen.

"Die Bilderberg-Treffen haben immer eine große Vielfalt an Sektoren, Hintergründen und Meinungen gesehen", schrieb das Bilderberg Media Team. "Die Teilnehmer nehmen als Individuen an sich teil."

"Für uns ist die Schlüsselfrage, ob die Teilnehmer eine interessante Perspektive haben, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zur Funktion einen Beitrag zu leisten", fügten sie hinzu.

Dieser Artikel erschien zuerst auf LifeSiteNews . Hier mit Erlaubnis nachgedruckt.

Kardinal Pietro Parolin , Bilderberg , Neue Weltordnung , John Vennari , Papst Franziskus , Globalismus , Daniel McAdams , Ron Paul Institut


https://www.catholicfamilynews.org/blog/...derberg-meeting

von esther10 09.06.2018 00:24



Kardinal Burke über die Zeiten des Abfalls und der Dunkelheit und über den christlichen Kampf

Die Lehre der Kirche spricht von den Zeiten der Finsternis, vom Antichristen, von der Zeit des Abfalls vom Glauben, der den letzten Tagen vorausgehen wird. Ich glaube aufrichtig, dass wir gerade diese Zeit durchmachen ", sagte Kardinal Raymond Leo Burke.

Die dramatischen Worte der amerikanischen Hierarchie fielen in dem Interview, das auf den Seiten von Nasz Dziennik erschien. Der Kardinal, der das Allgegenwärtige unserer Tage vermied, verurteilte eindeutig die Geißeln, die die gegenwärtige Welt und den Tempel des Herrn zerstören.

"In den USA kämpfen wir mit der Förderung des Geschlechts in den Schulen, was zur Zerstörung unserer Kultur führt. (...) Sie können sicher sein, dass der Materialismus und Säkularismus der Europäischen Union, der sich in der Verbreitung des Geschlechts oder der Legalisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen manifestiert, in Ihrem Heimatland erzwungen wird ", sagte der ehemalige Präfekt des Gerichts der Apostolischen Signatur. Er machte unter anderem auf die enorme Scheidungswelle aufmerksam, von der viele Länder, einschließlich Polen, betroffen sind.

Der Anrufer-Log, eine beliebte Vorwürfe gegen die Katholiken von Hass gegen Homosexuelle, erinnerte sich, was die Kirche lehrt, in der Tat, in Bezug auf die Störung im Bereich der Geschlechtsidentität. „Diese Menschen brauchen Hilfe, um zu zeigen, sie nahe zu sein und ihnen helfen, diese abnorme sexuelle Anziehung zu überwinden, und es macht die Kirche, zugleich unter Hinweis darauf, dass gleichgeschlechtliche Verbindungen sind nicht Gottes Plan. Solche Neigungen schaden sowohl denen, die sie geben, als auch allen Gesellschaften ", lesen wir in einem Interview.

Co-Autor des Buches „Doubt“ ( Dubie ) an die Nachsynodales Schreiben Amoris laetitia eine Frage über die Gefahren hinter den verzerrten Vorstellungen des Gewissens und der Barmherzigkeit antwortete: „verwechselt diese Begriffe große Verwüstung machen. Als Ergebnis trennen Menschen die Gnade der Gerechtigkeit, der Ordnung und die Beziehungen, die uns von Gott gestiftet, während der Barmherzigkeit Gottes, vor allem ermöglicht es uns , ein gerechtes und moralisch richtiges Leben zu verfolgen. Unser Herr vergab eine Frau, die im Ehebruch erwischt wurde, aber er sagte ihr: Geh und sündige nicht mehr . Es war mit der Vergebung der Sünden verbunden. Er begann seine öffentliche Aktivität mit den Worten:Das Königreich des Himmels ist auf dich zugekommen, konvertiere und glaube an das Evangelium . "

Im Rahmen der immer aggressiveren Regierung behauptet, für das menschliche Gewissen und Freiheit, sagte Kardinal Burke, dass die Lehre von Christus und getreu das moralischen Gesetz in seiner Meinung nach in der menschlichen Natur eingeschrieben Verfolgung erwarten. "Da bin ich mir sicher. An einigen Orten können Priester, die die Wahrheit über die menschliche Sexualität lehren, Gefängnisstrafen hinnehmen. Es gibt auch eine Form der Verfolgung, die auf Isolation basiert, wenn man dazu verurteilt ist, von Leuten verspottet oder ignoriert zu werden. Das ist sehr schwierig und kann eine Quelle des Leidens sein, aber wir müssen es erwarten ", sagte er.

Abgesehen von der schmerzhaften Diagnose der gegenwärtigen Situation in der Welt und der Kirche trägt das Gespräch auch eine starke Last der Hoffnung und des priesterlichen Trostes sowie besondere pastorale Hinweise für den Klerus und die Laien.

"Um den Glauben an Gottes Volk zu bewahren, sollte die Kirche in erster Linie neue Priester in den Seminaren schaffen, damit die Gläubigen gute Hirten haben, wahre Verteidiger des Glaubens, bereit, mit Menschen zusammen zu sein und sie zu führen. Die Kirche muss sehr aufmerksam die Bischöfe benennen, damit sie reine Lehre haben, mutig und bereit sind, ihren Glauben zu verteidigen.

Die Rolle der Hirten ist heute entscheidend. (...) Wenn Hirten sich nicht um die Herde kümmern, ist sie abgelenkt. Und es passiert oft heute. Menschen fühlen sich verlassen, weil ihre Bischöfe sie nicht hart lehren, was die Wahrheit ist, sie korrigieren keine Fehler. (...) Im Gegenzug sollten Laien den Glauben und das Wissen über unseren Glauben vertiefen, indem sie den Katechismus der katholischen Kirche, gute und solide katholische Literatur, studieren. Ein wichtiges Thema ist auch die Auswahl der katholischen Leiter, die der Lehre der Kirche treu sind ", lesen wir in einem Interview.

Der Kardinal weist unter anderem auf die Schlüsselrolle der Erziehung von Kindern in einer Welt hin, die von der feindlichen Anti-Kultur der Kirche beherrscht wird. Er überzeugt auch von der Notwendigkeit, etwas zu lernen und eine Kultur zu schaffen, die in einem gesunden katholischen Geist gepflegt wird. Er betont, dass die Welt durch die Familie zu Gott zurückkehren kann und Menschen, die an die Seite glaubensbezogener Werte glauben, wie die Verteidigung des Lebens und die Identität der Ehe, niemals aufgeben und nachgeben können. "Die Liturgie muss das Herz des Familienlebens werden", appelliert er.

"Lass uns Mut und Hoffnung haben. Unser Herr ist gewiss mit uns, er hat versprochen, bis zum Ende der Zeit bei uns zu sein, und er wird niemals zulassen, dass die Mächte des Bösen seine Kirche überwältigen ", versicherte Kardinal Burke.
Kardinal Burke über die Zeiten des Abfalls und der Dunkelheit und über den christlichen Kampf
Quelle: "Nasz Dziennik"

RoM

von esther10 09.06.2018 00:22

Wie man mit Ablenkungen während des Gebets umgehen kann, so die Heilige Therese von Lisieux



Die "Kleine Blume" bietet ihren einfachen Rat für diejenigen, die mit Ablenkungen inmitten des Gebets kämpfen.
Wenn wir uns zum Gebet niederlassen, werden wir von ständigen Ablenkungen bombardiert. Es könnte etwas sein, von dem Ticken der Uhr an der Wand, dem Hupen eines Horns draußen oder sogar einer Flut von Gedanken über verschiedene Menschen oder Beziehungen in unserem Leben.

Es kann schwierig sein, unsere Aufmerksamkeit auf Gott zu richten und in einem Gespräch mit ihm zu bleiben.

Manchmal sind diese Ablenkungen jedoch keine "Ablenkungen", sondern Gedanken, die von Gott eingeführt wurden und auf unseren spirituellen Nutzen ausgerichtet sind.

Hier schreibt zum Beispiel St. Thérèse von Lisieux, dass sie während des Gebets abgelenkt wurde.

Ich habe auch viele [Ablenkungen], aber sobald ich mir ihrer bewusst bin, bete ich für diese Leute, deren Gedanken meine Aufmerksamkeit lenken, und auf diese Weise profitieren sie von meinen Ablenkungen.

Manchmal möchte Gott unsere Aufmerksamkeit ablenken und Licht auf einen kämpfenden Freund oder ein Familienmitglied werfen. Sie brauchen vielleicht unsere Gebete oder unsere Nächstenliebe. Auf diese Weise wird die Ablenkung richtig gewandelt und bringt uns, anstatt uns von Gott wegzunehmen, näher zu ihm und seinem göttlichen Plan.

Der Schlüssel ist, aufmerksam zu sein, wenn das passiert, und zu bemerken, wenn du über jemanden in deinem Leben nachdenkst, oder sogar etwas, das du auf Facebook gesehen hast. In manchen Fällen möchte Gott, dass Sie für diese Person beten oder ihnen eine hilfreiche Hand geben.

Der heilige Josefmaria Escriva weist uns an: "Je näher ein Apostel zu Gott ist, desto universeller sind seine Wünsche. Sein Herz erweitert sich und nimmt alles und jeden in seinem Verlangen auf, das Universum zu Füßen Jesu zu legen. "

Wenn du dich das nächste Mal während des Gebetes abgelenkt fühlst, bringe es Gott dar und öffne dein Herz für alles, was Gott dir in diesem Moment mitteilen möchte.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Weiterlesen: Als Padre Pio für jemanden betete, benutzte er dieses kraftvolle Gebet


Als Pater Pio für jemanden betete, benutzte er dieses kraftvolle Gebet
Philip Kosloski | 29. April 2018

https://aleteia.org/2018/04/29/when-padr...owerful-prayer/

Tausende von Wundern sind das Ergebnis dieses einfachen Gebetes, das von einem Heiligen gesagt wurde.
In der Regel, wenn jemand uns bittet, für eine bestimmte Absicht zu beten, haben wir unser "Go-to" Gebet. Es könnte der Rosenkranz sein, ein Vaterunser, oder einfach eine herzliche Bitte an Gott.

St. Pio von Pietrelcina (besser bekannt als "Padre" Pio) hatte sein Lieblingsgebet, das er für jeden betete, der um seine Gebete bat. Jeden Tag wurde Pater Pio von zahlreichen Menschen gebeten, persönlich oder per Brief für eine bestimmte Absicht zu beten, und viele Male wurde diese Absicht auf wundersame Weise von Gott beantwortet.

Unten ist das Gebet, dass Padre Pio jedes Mal beten würde, wenn er für jemanden eintreten wollte. Es ist eigentlich ein Gebet, das von der heiligen Margareta Maria Alacoque komponiert wurde und allgemein als "Effecciaciente Novene zum heiligen Herzen Jesu" bezeichnet wird. Sie war eine Heilige, die im 17. Jahrhundert lebte und zu ihren Lebzeiten mehrere Visionen von Jesus empfing.

Viele glauben, dass dies ein kraftvolles Gebet ist, weil es das Herz Jesu anruft, uns und unseren Bitten zu erbarmen. Jesu Herz ist in der Tat voller Liebe und Mitgefühl und dieses Gebet vertraut auf diese Liebe und glaubt, dass er zärtlich genug ist, um unsere Petition großzügig zu gewähren, wenn es in seinem heiligen Willen ist.

Vor allem muss es mit aufrichtigem Glauben gebetet werden, wie es Pater Pio betete, und nicht als Süßigkeitenausgabe. Gott ist kein Geist, der uns jeden Wunsch erfüllt, den wir wünschen, sondern antwortet in Liebe auf ein Kind, das nach etwas fragt und genau weiß, was wir brauchen.

I. O mein Jesus, du hast gesagt: "Wahrlich, ich sage dir, bitte und du wirst empfangen, suchen und du wirst finden, klopfen und es wird dir geöffnet werden." Siehe, ich klopfe an, ich suche und bitte um die Gnade von ...... (hier bitte deine Bitte)
Unser Vater .... Ave Maria …. Ehre sei dem Vater ... Sacred Heart of Jesus, ich setze mein ganzes Vertrauen in dich.

II. O mein Jesus, du hast gesagt: "Wahrlich, ich sage dir: Wenn du etwas von dem Vater in meinem Namen erbittest, wird er es dir geben." Siehe, in deinem Namen bitte ich den Vater um die Gnade ...... . (hier bitte deine Bitte) Unser Vater ... Gegrüßet seist du, Maria ... .Glory sei zum Vater .... Sacred Heart of Jesus, ich setze mein ganzes Vertrauen in dich.

III. O mein Jesus, du hast gesagt: "Wahrlich, ich sage dir, Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen." Ermutigt durch deine unfehlbaren Worte, bitte ich um die Gnade von ... .. (hier nenne deine Bitte ) Unser Vater …. Ave Maria …. Ehre sei dem Vater ... Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue dir alles an.

O heiliges Herz Jesu, für das es unmöglich ist, Mitleid mit den Bedrängten nicht zu haben, erbarme dich mit uns elenden Sündern und gewähre uns die Gnade, die wir von dir verlangen, durch das schmerzliche und unbefleckte Herz Mariens, deiner zärtlichen Mutter und unserer .
Sag das Heil, heilige Königin und füge hinzu: St. Joseph, Pflegevater Jesu, bete für uns.

Für mehr Gebete, schau dir Aleteias Seite mit " Gebete für besondere Bedürfnisse " an.

Weiterlesen: Selten gesehene Fotos von Padre Pio, einem bescheidenen Mystiker, der die Wunden Christi trug
Lesen Sie mehr: Wenn wir deprimiert oder blau fühlen, ist dieses Gebet von Padre Pio eine Möglichkeit, um zu erreichen

Lesen Sie mehr: Der erste Schritt in Richtung spirituelle Gesundheit, nach St. Francis de Sales
https://aleteia.org/2018/04/29/when-padr...owerful-prayer/
+
https://aleteia.org/2018/05/08/how-to-de...ese-of-lisieux/


von esther10 09.06.2018 00:20

Interkommunion ist nur ein Teil eines viel größeren Plans Louie 6. Juni 2018 32 Kommentare



PAPST ANGLICAN ERZBISCHOF VESPERSSeit ich bei der deutschen Interkommunismus - Müllabfuhr gepostet habe, habe ich recherchiert und gelesen und versucht, ein paar Punkte zu verbinden, die uns ein bisschen mehr darüber erzählen könnten, wohin wir gehen. Was ich entdeckt habe, ist nicht überraschend, aber ich gebe zu, es ist auch nicht genau das, was ich erwartet habe.

https://akacatholic.com/coming-soon-univ...intercommunion/

Am Montag, dem 4. Juni, als die Nachricht kam, dass Franziskus mehreren Dikasterien der Römischen Kurie befohlen hatte, "Fragen zur Sache der Interkommunion mit Protestanten" auf der Ebene der Universalkirche "bald zu klären", wandte sich Seine Demut an die Delegation der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche .

http://w2.vatican.va/content/francesco/i...na-tedesca.html

Sicherlich war das umstrittene so genannte "Pastoral-Handout" der Deutschen Bischofskonferenz, das mit einem katholischen Ehepartner den Weg zur Protestantengemeinde zu ebnen versucht, sowohl Franziskus als auch seinen Gästen in den Sinn gekommen.

Würde er die Ketzer ein oder zwei Bissen werfen? Vielleicht gerade genug, um Appetit auf ein Zeichen für kommende Dinge zu machen?

Immer der Schausteller, der es nie versäumt, sein anbetendes Publikum zu enttäuschen, tat er natürlich.

Indem er die Lutheraner ermutigt, offen für den Heiligen Geist zu sein (in diesem Fall "der Gott der Überraschungen"), der "allein den Weg ebnet und die zu erledigenden Schritte" im ökumenischen Prozess aufklärt, sagte Franziskus:

Mit der Hilfe Gottes hoffen wir auf ein zukünftiges Streben nach vollständiger Überwindung von Divergenzen. Wir müssen weitermachen.

Die vollständige Überwindung von Divergenzen ...

Dies, meine Freunde, ist eindeutig ein Hinweis auf Interkommunion; Eines ist so offensichtlich, dass es falsch wäre, es einen "Hinweis" zu nennen. Und nach Francis müssen wir es tun.

Kenne dies jedoch - eine vollständige Überwindung betrifft mehr als nur die eucharistische Kommunion. Dies ist der Höhepunkt (oder vorletzter, je nachdem), und so beinhaltet es auch alles, was damit und darunter zu tun hat. Mehr dazu kurz ...

Franziskus fuhr fort, seine lutherischen Zuhörer zu drängen, die "dringende Einladung zu akzeptieren, eine immer konkretere und sichtbare Einheit unter uns zu erreichen".

Konkrete und sichtbare Einheit ...

Dies ist noch ein weiterer offensichtlicher Hinweis auf die Interkommunion und, wie ich schrieb, ohne göttliche Intervention, es kommt. Es kommt nicht darauf an, ob , sondern wann und wie .

Was den Grund oder die Entschuldigung betrifft, so haben die deutschen Bischöfe darauf hingewiesen, dass es ihre Bemühungen sind, die Angst des nichtkatholischen Ehepartners in einer gemischten Ehe zu mildern, als ob dies als "schwerwiegende Notwendigkeit" gelten würde (siehe Code des Kanonischen Rechtes - 844, verwiesen HIER )
http://www.catholicnews.com/services/eng...st-ministry.cfm

Es ist in der Tat eine lahme Ausrede, aber rate mal was? Die deutschen Bischöfe erfanden die Idee nicht.

Wie der Catholic News Service im Oktober 2017 berichtete:

Der offizielle katholisch-lutherische Dialog wird eine tiefere Erkundung gemeinsamer Überzeugungen und Unterschiede in "Kirche, Eucharistie und Dienst" beginnen, wie der Vatikan und der Lutherische Weltbund angekündigt haben.

Als Papst Franziskus 2016 Bischof Munib A. Younan, dem Präsidenten des Lutherischen Weltbundes, für einen Gebetsdienst in Schweden beitrat, bemerkten die beiden den Schmerz, den viele ihrer Katholiken und Lutheraner - besonders Katholiken und Lutheraner - miteinander verbanden. Erfahrung, wenn sie die Eucharistie nicht an den Gottesdiensten teilhaben können.

"Wir erkennen unsere gemeinsame pastorale Verantwortung an, auf den geistlichen Durst und Hunger unseres Volkes zu reagieren, um eins in Christus zu sein", sagten die beiden Führer 2016. "Wir sehnen uns danach, dass diese Wunde im Leib Christi geheilt wird. Dies ist das Ziel unserer ökumenischen Bemühungen, die wir auch durch die Erneuerung unseres Engagements für den theologischen Dialog voranbringen wollen. "

Dabei erhalten wir Einsicht nicht nur in das Warum , sondern auch in die Art und Weise, wie die Interkommunion zustande kommt; es wird das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung sowohl des Vatikans als auch des Lutherischen Weltbundes sein - zunächst einmal .

Dies scheint mir der erste Schritt zu sein; danach werden alle verbleibenden Barrieren für die Interkommunion mit so ziemlich jedem (wie unter anderem Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind) wie Dominosteine ​​fallen.

Wir können sicher sein, dass eine gemeinsame Erklärung des Vatikans und des LWB, die den Weg zur Interkommunion geebnet hat, bereits in vollem Gange ist und vielleicht sogar kurz vor dem Abschluss steht.

Im Januar bestätigte Francis , wie der Vatikan News Service berichtete , den Erhalt einer gemeinsamen Erklärung der lutherischen Katholischen Dialogkommission für Finnland.

Papst Franziskus hat der lutherisch-katholischen Dialogkommission für Finnland für ein kürzlich herausgegebenes ökumenisches Dokument gedankt ...

Für die ökumenische Delegation hat Papst Franziskus das Dokument, für das er dankbar ist, mit ekklesiologischen Implikationen versehen, die Teil der Tagesordnung der ökumenischen Dialoge sein müssen.

Es trägt den Titel: " Communion in Growth. Deklaration über die Kirche, die Eucharistie und das Amt ", und Francis stellte fest, dass sie entscheidende Fragen widerspiegele, auf die sich der ökumenische Dialog nun konzentrieren kann und muss.

Es ist ein langer Text (ungefähr 170 Seiten, verfügbar über den Hyperlink oben) - wichtig, eine, die Francis fast zu seinem eigenen gemacht hat - obwohl die Pointe sehr einfach ist.

Die Erklärung zitiert "die substantiellen Elemente, für die eine Einigung notwendig ist" für die eucharistische Kommunion und kommt zu dem Schluss, dass "es gute Gründe zu der Hoffnung gibt, dass ein differenzierter Konsens erreicht werden kann".

NB: Es handelt sich dann um eine sehr wichtige Einschränkung.

Bevor jedoch weitere Schlussfolgerungen gezogen werden können, brauchen wir eine weitere Diskussion über die letzte Frage: Anerkennung der Gültigkeit und des sakramentalen Charakters des Ministeriums.

Weder ist das ein origineller Gedanke.

Leser können sich erinnern, dass der USCCB und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika im Oktober 2015 eine ähnliche gemeinsame Erklärung mit dem Titel " Erklärung über den Weg: Kirche, Amt und Eucharistie" herausgegeben haben und eine ähnliche Schlussfolgerung gezogen haben:

Während es bereits erhebliche Übereinstimmungen in Bezug auf das Abendmahl selbst gibt, hängt die volle eucharistische Kommunion auch von der gegenseitigen Anerkennung des Amtes ab, die wiederum von der Anerkennung jeder kirchlichen Gemeinschaft als wirklich apostolisch abhängt.

Man fragt sich, wann diese nationalen ökumenischen Gruppen auf die Idee kamen, solche gemeinsamen Erklärungen zu verfassen, die "Kirche, Amt und Eucharistie" verbinden?

++++++++++

Vatican Service berichtet.
Papst lädt Christen aller Konfessionen ein, Instrumente des Friedens zu sein
Franziskus am Ende der Gebetswoche für die Einheit der Christen war die finnische ökumenische Delegation.
Von Linda Bordoni

Papst Franziskus hat der lutherisch-katholischen Dialogkommission für Finnland für ein kürzlich herausgegebenes ökumenisches Dokument gedankt.

Der Papst empfing die finnische ökumenische Delegation in Audienz, da die Gebetswoche für die Einheit der Christen am Donnerstag, dem 25. Januar, zu Ende ging.

Am Abend des 25. Januar, dem Fest der Bekehrung des heiligen Paulus, leitet Franziskus die Feier der Vesper in der Basilika St. Paul vor den Mauern.
Verschiedene christliche Konfessionen nehmen an der Feier teil, die das Ende der Gebetswoche für die Einheit der Christen markiert, die sich dieses Jahr unter dem Thema "Ihre rechte Hand, o Herr, herrschaftlich an der Macht" abzeichnet.

LESEN SIE AUCH
 
Der Papst spricht die finnische ökumenische Delegation an
Wichtiges ökumenisches Dokument
 
Für die ökumenische Delegation hat Papst Franziskus das Dokument, für das er dankbar ist, mit ekklesiologischen Implikationen versehen, die Teil der Tagesordnung der ökumenischen Dialoge sein müssen.

Es trägt den Titel: "Communion in Growth. Deklaration über die Kirche, die Eucharistie und das Amt ", und Francis stellte fest, dass sie entscheidende Fragen widerspiegele, auf die sich der ökumenische Dialog nun konzentrieren kann und muss.
Gemeinsames Gedenken an die Reformation
 
Er blickte zurück "mit der Gemeinschaft der Reformation, die er in unserem Herrn Jesus Christus, der Gemeinschaft zwischen Lutheranern und Katholiken und ihren ökumenischen Partnern in der ganzen Welt gestärkt und vertieft hat".

Der Papst das gemeinsame Gedenken als eine „fruchtbare Gelegenheit“ beschrieben und ein „Ausgangspunkt in der ökumenischen Suche nach dem vollen und sichtbaren Einheit zwischen den Christen unter dem dreifachen Zeichen der Dankbarkeit, Reue und Hoffnung, von denen alle drei, sagte er, ist unverzichtbar, wenn wir wirklich unser Gedächtnis heilen wollen ".
Service für die Gesellschaft
 
Er sagte, dass in den säkularisierten Gesellschaften "unser Dienst für das ökumenische Engagement" und "für die Gegenwart des lebendigen Gottes" als Instrumente des Friedens handeln.

Möge unser Herr Jesus Christus, so schloss der Papst, uns Christen inmitten von Spaltungen zwischen Völkern helfen, als Zeugen und Diener seiner heilenden und versöhnenden Liebe zusammenzuarbeiten und auf diese Weise seinen Namen zu heiligen und zu verherrlichen.

Es mag für einige überraschend sein, aber die Richtlinie wurde nicht von Bergoglio, sondern von Benedikt XVI. Wie in der Pressemitteilung des USCCB erklärt , die oben genannte Erklärung:...

++++++++

Im Dezember 2011 schlug Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, eine Erklärung vor, um Vereinbarungen in den Bereichen Kirche, Amt und Eucharistie zu besiegeln.

Jetzt, sieben Jahre später, müssen wir nach mindestens zwei solcher regionalen Erklärungen erkennen, dass die Lutheraner die apostolische Sukzession genießen.

Unmöglich, sagst du? Papst Leo XIII. Hat in Apostolicae Curae deutlich gemacht, dass anglikanische Orden "absolut null und absolut ungültig" sind, bestehen Sie?

Nicht so schnell ... Denken Sie daran, es gibt ein neues Regime, und der "Gott der Überraschungen" wird nicht verleugnet werden.

Wie von The Tablet im Mai 2017 berichtet:

Einer der führenden Rechtsgelehrten des Vatikans hat den Weg für eine Revision der katholischen Position zu anglikanischen Orden geöffnet, indem er betonte, dass sie nicht als "ungültig" abgeschrieben werden sollten.

In einem kürzlich veröffentlichten Buch stellt der Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Kardinal Francesco Coccopalmerio, die päpstliche Bulle von Papst Leo XIII. In Frage, die besagt, dass anglikanische Orden "absolut null und absolut ungültig" sind.

"Wenn jemand in der anglikanischen Kirche ordiniert wird und Pfarrer in einer Gemeinschaft wird, können wir nicht sagen, dass nichts passiert ist, dass alles" ungültig "ist ..."

Dabei wird das Bild vielleicht klarer, warum Francis das deutsche Hirtenhandout für noch nicht reif zur Veröffentlichung hielt.

Wenn alles gleich ist, will er eine solche Politik sehen?

Ja, natürlich, aber wir dürfen nicht vergessen, dass er ein Politiker im Herzen ist. Insofern kann man sicher sein, dass er die Reaktionen auf die Vorschläge der deutschen Bischöfe genau beobachtet hat, um das weitere kirchliche Klima abzuschätzen.

Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass er entschieden hat, dass der Pushback zur deutschen Initiative nicht nur überschaubar ist, sondern dass das Eisen offensichtlich für die Streiks auf einem verwandten Tagesordnungspunkt heiß ist; eine, die ihm auch sehr nah und lieb ist - nämlich die Bestätigung anglikanischer Ordnungen.

Dieser kocht seit Jahrzehnten auf der Rückbank und geht zurück zu dem Mann, den Francis sein "helles Licht" nennt - der bald "heilig gesprochene" Paul VI.

Wie der Tablet-Artikel berichtet:

Kardinal Coccopalmerio erinnerte auch daran, dass sich Papst Paul VI. 1966 mit dem damaligen Erzbischof von Canterbury, Michael Ramsey, traf. Es war ein berühmtes Treffen, da der Papst dem Erzbischof seinen Bischofsring und, nach Aussage des Kardinals, auch einen Kelch gab.

Bischofsring; ein Zeichen für gültige Bestellungen .... Der Kelch; ein Zeichen der eucharistischen Kommunion ...

Wir wissen, wo Jorges Herz liegt, nicht nur in Bezug auf Letzteres, sondern auch auf Ersteres: Erinnern Sie sich daran , dass er im Juni 2014 den Kopf für Justin Welbys Segen verneigte , und noch wichtiger, dass er Welby einen Hörerstab schenkte - ein Zeichen von Bischofsgerichtsbarkeit - im Oktober 2016 .

Also hier ist das Mitnehmen:

Francis ist kein Frühlingshuhn. Seine Zeit ist begrenzt und er weiß es. Trotz so vieler Berichte, dass er gegen das deutsche pastorale Handout "abgelehnt" oder anderweitig entschieden hat, ist sein einziges wirkliches Problem damit, dass es kleine Kartoffeln im Vergleich zu dem ist, was er wirklich erreichen will, bevor der Tod kommt.

Während ich zu meiner Vorhersage stehe, dass universelle Normen für die Interkommunion kommen, und eher früher als später, denke ich, dass es vernünftig ist zu erwarten, dass die Bestätigung anglikanischer Ordnungen sie sehr gut begleiten oder ihnen vorausgehen kann.
http://www.ncregister.com/daily-news/pop...christian-unity

Und all dies in Vorbereitung auf das ultimative Ziel; Eine Eine-Welt-Religion .

http://canisiusbooks.com/articles/pope-f...ld-religion.htm
+
https://akacatholic.com/intercommunion-j...ch-bigger-plan/

von esther10 09.06.2018 00:15


Fronleichnam, "das Fest des Namens auf Latein"
06/08/18 6:55 PM von RORATE CÆLI
"Weil mein Fleisch wahres Essen ist und mein Blut ein echter Drink ist. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, lebt in mir und ich in ihm. Wer von diesem Brot isst, wird für immer leben " (Johannes 6, 55-57)



Was ist heute, diese Feier, die wir feiern mit einem lateinischen Namen, Corpus Christi? Worum geht es? Es ist eine relevante Frage in einer Zeit, in der der christliche Gottesdienst ein Problem geworden ist. Vor einiger Zeit veröffentlichte die New York Times eine Geschichte über die historischen schwarzen Kirchen von Harlem. Einige dieser Kirchen öffnen ihre Türen am Sonntagmorgen für Touristen, die mit dem Bus nach Harlem kommen, um einen Teil dieses Teils von Manhattan zu probieren. Und ein Teil der Tour ist, dass diese Menschen einen Sonntagsgottesdienst in der Kirche besuchen, um den afro-amerikanischen Kadenzen des Predigens des evangelischen Glaubensbekenntnisses zu lauschen und den fröhlichen Klang für die Seele der Gospelchöre zu hören. Der für diesen Artikel interviewte Minister sagte, dass die Galeriebanken an Sonntagen mit diesen Touristen gefüllt seien, dass aber die Hauptbanken der Kirche halb leer seien. Die Kultgemeinschaft stirbt. Es gab ein Foto von den Touristen, die nach unten schauten, als wären sie in einem Theater. Sie kamen, um zu sehen, wie der Kult ist, aber wegen der Reduzierung des christlichen Kultes an so vielen Orten in Amerika zu einem banalen Schauspiel und einer lächerlichen Predigt kamen sie nicht dazu, am Kult teilzunehmen, sondern sich zu unterhalten.

Worum geht es heute? Es geht um alles, was real ist und um alles, was zählt. Ist die Frische des überraschend grünen Grases um uns herum, von der schweren regen von den letzten Monaten zugeführt. Versuchen Sie, die rot wissen Hartriegel, lila weich lavenders, Türkisch leuchtendes Orange Nelke, die Koketterie von Pfingstrosen. Es geht um die Glasfenster der Kathedrale von Chartres auf der Kuppel von St. Peter, um das Lächeln auf dem Gesicht des kleinen Engels, die die Gläubigen schauen oder in San Andrés del Quirinale in Rom überwältigt wird. Es geht um Prozessionen und Märsche, Bands, Farbe und Sound. Es geht um Opfer, besonders um diejenigen, die ihr Leben für andere gegeben haben. Es geht um die Schönheit des menschlichen Körpers. Es geht um Menschen, über Mütter, Väter, Großväter und Großmütter, über Teenager, über die kleinen Kinder, all jene, die nur real sind und alle Teil der gesamten Schöpfung Gottes sind. Es geht um Weihnachten, die Geburt. Es geht um Karfreitag, Tod. Es geht um Ostern, das neue Leben. Es geht um den Geist, dessen Atem Leben gibt. Es handelt von Gott, der Vater, Sohn und Heiliger Geist ist.

Endlich geht es bei dieser Party um Gott, denn auf dieser Party geht es um alles, was ist. Es geht um Gott, weil es das Fest der materiellen Realität, laut und klar ist, dass Gott alle Dinge erschaffen und Erklärung sagte: „Es ist gut“ Das sagen wir einer Welt, die denkt, dass alles, was du siehst, alles ist, was du hast; Wir sagen, dass Gott nicht nur alles trägt, sichtbar und unsichtbar, sondern nutzen auch seine Macht zu übertragen, seine Herrlichkeit und Gnade. Dies ist die Partei, wo wir unsere Grundüberzeugung als Katholiken feiern: dass alle Realität sakramentalen ist, von der Herrlichkeit Gott gekreuzt, dass alle physische Realität durch die Kraft Gottes in Jesus Christus durch den Heiligen Geist verwandelt, und dieselbe physische Realität hat das Potenzial, in Gott selbst umgewandelt zu werden.

Das ist die Party, die uns dazu zwingt weiter zu gehen, viel weiter, das ist die Partei, die weit hinter der Reduktion des Kultes zu einer Show und Sentimentalität zurückgeht, ein gefrorenes Sorbet der 60er Jahre Die Party, die wir gerade gehört haben und von Thomas von Aquin geschrieben wurde, ist dies: tantum potes, tantum audes. Trau dich, so viel wie möglich zu tun, um Ihm Lob zu geben. Dies ist nicht nur eine andere Party, es ist eine Party der Verschwendung, eine Party, die an die teure parfümierte Salbe erinnert, die vor seinem Tod mit so viel Liebe auf den Füßen Jesu vergossen wurde. Ein Fest, das die Sinne anspricht, das über den Körper hinausgeht zum Leib Christi, dem Leib des Herrn, Fronleichnam. Es ist die Feier, die uns an den physischen Boden unserer Spiritualität erinnert, unsere Grundlage im fleischgewordenen Wort. Dieses Festival ist das Gegenmittel gegen das tödliche Gift der langweiligen Vergeistigung, die das Christentum aus dem Wirklichen und in die Leichtsinnigkeit des Moralismus und der Selbstgefälligkeit bringt. Dies ist die Feier, die den Triumph von Ostern feiert, der einzige Triumph, der es wert ist, gefeiert zu werden. Aber es ist auch die Partei, die aus der Beziehung zwischen Gott selbst hervorgeht. Nur weil Gott eine liebevolle Beziehung in der Heiligen Dreifaltigkeit ist, können wir uns mit Ihm identifizieren, wir können Ihn lieben und dafür geliebt werden. Dies ist das Fest der Liebe, was es ist und was es tut:nec sumptus consumatur , in den Worten des heiligen Thomas: Liebe wird nicht verbraucht, sie gibt und gibt, sie empfängt.

Und mit der Prozession am Ende der Messe bringen wir Christus nicht nur in die Welt, unsere Norwalk-Welt. Mit dieser Handlung bringen wir die katholische Kultur in die Welt. Es ist keine mit dem Mittelalter verbundene Kultur. Dies ist die Kultur, die die lebendige Frucht einer Welt ist, in der der unendliche Gott der Wahrheit, der Güte und der Schönheit endlich geworden ist, einer von uns, in der Stiftshütte von Marias Leib. Dies ist die Bekräftigung einer katholischen Kultur, die nicht in einem Ghetto lebt, die sich nie in sich selbst zurückzieht, die keine Angst vor der säkularen Welt hat, sondern eine wahre Kultur des Lebens bejaht.

Es ist die Bestätigung von Wintergrün [1], frisch geschnittenem Heu und Hühnersuppendampf. Es ist die Bestätigung des Liedes von Palestrina und Byrd von Bach, Mozart und Mahler, sogar von Messaien. Ist die Bestätigung der leuchtenden Ikonen der Ostkirchen, Fra Angelico, Michelangelo, Bernini, den weichen Samt Schnitzel Kalb, im Mund eines guten Weines tanzen Brunello, Tiefe Mousse Schokolade Aber es ist auch die Bestätigung der selbst gemachten Wein hausgemachten getaucht Brotes, das kielbasa und Sauerkraut, Huhn Quesadillas, gebraten baccalà, Hot Dog mit gelbem Senf auf einem Familienpicknick, salzig Überraschung einer Auster. Diese Partei ist die Bestätigung der Handwerker und Künstler, die diese sehr schöne Kirche gemacht haben: Alonso, Carlos, Rosalino, Henry, Peter, Rosario, alle Lieferanten der Schönheit Gottes. Es ist die Bestätigung eines Spiels des Pickup-Basketball, auf der Veranda eine warme Sommernacht mit dem Klang der Rede und Lachen, Kleid Erstkommunion sitzen, dass irgendwie wächst und wird Ballkleider und Braut . Es ist das Fest der rosigen Babies, die Bestätigung abgenutzter Hände und Gesichter mit Falten, die Bestätigung der außerordentlichen Schönheit des gewöhnlichen Lebens.

Und das alles bestätigen wir am Fronleichnamsfest und feiern in der Prozession. Wir sind es, die Christus in die Welt bringen. Wir begleiten Sie in der Schönheit der Musik, der Kleidung und des Weihrauchs. Und durch unseren Austritt in diese Nachbarschaft sind es nicht nur wir, sondern auch diejenigen, die Christus nicht kennen, die keine Ahnung haben, was geschieht: Wir alle sind gesegnet vom Leib Christi und er segnet uns alle in seinem Tod. Quantum Potes, Tantum Audes : trage so viel du kannst. Und was wir heute wagen, ist, den lebendigen Christus, die Schönheit Gottes, anzubeten und diese Schönheit in die Welt zu bringen.
https://adelantelafe.com/sermon-de-corpu...ombre-en-latin/
Vater Richard Cipola


von esther10 09.06.2018 00:15



Heiraten Sie Ecce Homo (Credit: Church Life Journal)

Originalseite, viele LINKS
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...e-up-motherhood

BLOGS | JUN. 9, 2018

Die geheimnisvolle Mirjam von Nazareth, Zeit für Christen aufzustehen, Mutterschaft für die Heiligkeit und mehr!

Die geheimnisvolle Miriam von Nazareth - Renée D. Roden, Zeitschrift für kirchliches Leben +++

Christen, es ist Zeit zu sprechen, handeln und riskieren - Thomas M. Doran, The Catholic World Report

Mutterschaft als Weg zur Heiligkeit - Allison Ciraulo im Church Life Journal

Wie man mit Ablenkungen während des Gebets umgehen kann , von St. Therese von Lisieux - Philip Kosloski, Aleteia

Das Erfolgsrezept eines Monsignore für Stewardship & Fundraising - Brice Sokolowski, CatholicFundraiser.net

Ihre Trendy Alternative zu Sandalen in diesem Sommer - Meghan Ashley Styling

Wie Schönheit zu meiner radikalen Reversion führte - Constance T. Hull, Catholic Exchange

Gefangen in den Kulturkriegen: Fr. James Martin, SJ - Damian Thompson, katholischer Herold

Die gefährliche Ideologie von 'Rational Suicide' - Michael Cook, Mercatornet

Papst Franziskus von Wärme und Familie bewegt Geist der Nomadelfia Gemeinschaft - Robin Gomes, Vatikan Nachrichten

Exportieren der Revolution nach Afrika - Matthew Hanley, The Catholic Thing

Ich bin entschlossen und unschuldig katholisch: Clarence Thomas Christenheit College - ChurchPop

Diese Kirche soll vom Erzengel Michael geweiht werden - Philip Kosloski, Aleteia

Papst Franziskus bittet die Vatikangruppe, die Rolle der Frauen in der Kirche zu untersuchen - Cindy Wooden, Catholic Herald

Authentische Religion: Nicht was wir wollen, was Gott offenbart hat - Jeffrey A. Mirus Ph.D., Katholische Kultur

Kirchlicher oder fundamentalistischer Katholik - Deborah Gyapong, The Anglicanorum Coetibus Society

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...e-up-motherhood
+
http://www.ncregister.com/tags/625

von esther10 09.06.2018 00:14

Mutters Tränen bei der Ordination des Sohnes. Diese Fotos sagen viel



"Jede Berufung kommt aus dem Herzen Gottes, aber geht durch das Herz der Mutter" - Heiliger. Papst Pius X.
Priesterweihe

Ein kleines Zimmer in der Nähe des Eingangs zur Kathedrale. Die Himmelfahrt der Jungfrau Maria in Trenton, New Jersey (USA) war erfüllt von dem schwachen Sonnenlicht, das durch die Glasfenster fiel. Der enge Raum kontrastierte mit dem geräumigen Inneren der Kathedrale, deren Gewölbe sich auf Marmorsäulen abstützten und deren riesige Glasfenster viel Licht hereinließen. Am Samstag, 3. Juni dieses Jahres. In diesem kleinen Raum versammelten sich vier junge Männer, die wenige Augenblicke später die Schwelle des Heiligtums überschreiten und die Priesterweihe empfangen sollten .

Lesen Sie auch: Die Zwillingsbrüder wurden am selben Tag Priester. Außerordentliche Ordinationen in New York [Fotos]
"Haben wir letzte wertvolle Ratschläge für Kandidaten für das Priestertum?", Fragte Bischof David M. O'Connell im Raum. Die Antwort auf diese Frage war sehr lebendig und die versammelten Priester übertrafen sich gegenseitig, indem sie weise und weise Hinweise auf diejenigen gaben, die auf die Ordination warteten. Erfahrene Priester versuchten auf diese Weise, die Spannung des Augenblicks zu lindern und ein Lächeln auf die Gesichter junger Menschen zu zaubern.

Sie standen erwartungsvoll da, tauschten ein Lächeln aus und machten frohe Kommentare. Interessanterweise brachte jeder von ihnen an diesem Ort einen langen und gewundenen Weg, seine Berufung zu erkennen , über die jeder seine eigene Geschichte erzählen konnte. Ihre Berufung wurde anerkannt und richtig gepflegt, und der Einfluss der Familie oder "Hauskirche" auf die Bildung dieser jungen Männer konnte nicht überschätzt werden.

Die Rolle der Familie beim Erreichen des Priestertums
Eltern, Großeltern und Geschwister spielten eine wichtige Rolle dabei, jungen Männern zu helfen, ihre Lebensweise in völliger Offenheit und Freiheit zu wählen. Die Väter hatten Einfluss auf Neopresbyter-Entscheidungen und dienten dem Modell von edler Männlichkeit, Mut und Tapferkeit. Sie waren natürliche, wenn auch unvollkommene Zeichen des Lebens Christi.

Mütter hatten auch ihren Einfluss ... Sie waren wiederum ein Beispiel für Stärke, Hingabe und Hingabe. Ihre wahre marianische Rolle bestand darin, Leben zu geben, von Liebe umgeben zu sein und allen Lebenskreuzen ihrer Söhne zu Füßen zu stehen.

Geschichten von Frauen, die für Männer beten und sie zur Heiligkeit führen, ob heute oder seit Jahrhunderten, füllen viele Bibliotheken der Welt. Im Fall des Priestertums scheint das Gebet der Mutter eine Quelle der Gnade zu sein, die durch nichts anderes verursacht werden kann.

Lesen Sie auch: 24 Stunden vom Leben eines Ordensangehörigen. In Bildern verewigt

Das Gebet der Mutter

"Tu, was immer er dir sagt" (Joh 2,5). Christus verdankte seine Menschlichkeit Maria. Es scheint, dass der Sohn oft durch das Herz der Mutter den Weg zu Christus findet.

Nach der Messe kamen die neu geweihten Priester zu Verwandten und Freunden, erhielten Glückwünsche und Versprechungen der Gebetsgedächtnis und gaben einen Primatensegen.

Und so, ganz zufällig, in diesen sonnigen Samstagmorgen in einer überfüllten Kathedrale im Zentrum von Trenton, erschien er in all seiner Intensität ist nicht offensichtliche Wahrheit: all diese Blicke, Tränen und Umarmungen ausdrücken etwas viel Tieferes, das jede Mutter weiß: wenn Mutter beten können um jemanden zum Priester zu machen, kann er die Welt verändern.

"Jede Berufung kommt aus dem Herzen Gottes, aber geht durch das Herz der Mutter" - Heiliger. Papst Pius X.

Sehen Sie eine Fotogalerie dieser schönen Momente der Priesterweihe:

Dolan, Ordination, TRENTONFotogalerie

Lesen Sie auch: Wie werden Sie Priester? Ein illustrierter Leitfaden zur Presbyter-Ordination
https://pl.aleteia.org/2018/06/09/lzy-ma...m=notifications
https://pl.aleteia.org/2018/05/29/jak-si...h-prezbiteratu/

von esther10 09.06.2018 00:14

Als Pater Joseph Ratzinger die Zukunft der Kirche vorhersagte
Tod Worner | 13. Juni 2016



Kardinal Joseph Ratzinger, 72, ist Vize-Dekan des Kardinalskollegiums und war einst Erzbischof von München. Der konservative Ratzinger, der als "Panzerkardinal" bekannt ist, ist im Vatikan mächtig, könnte aber dem Papst für den Geschmack der Kardinäle zu nahe sein. Während im Vatikan nicht offiziell darüber gesprochen wird, wer den angeschlagenen Papst Johannes Paul II. Nachfolgen wird, sind mehrere potentielle Kandidaten aufgetaucht - darunter auch Ratzinger. (Foto von Grzegorz Galazka / Getty Images)
Aktie 4k

Es wurde 1969 im deutschen Radio ausgestrahlt ...
Er tat nicht so, als könnte er die Zukunft erzählen. Nein, dafür war er viel zu klug. In der Tat milderte er seine anfänglichen Bemerkungen mit diesem Haftungsausschluss:

"Seien wir daher vorsichtig in unseren Prognosen. Was der heilige Augustinus gesagt hat, ist immer noch wahr: der Mensch ist ein Abgrund; Was aus diesen Tiefen aufsteigen wird, kann niemand voraussehen. Und wer glaubt, dass die Kirche nicht nur durch den Abgrund bestimmt ist, der Mensch ist, sondern in den größeren, unendlichen Abgrund, der Gott ist, hineinreicht, wird der Erste sein, der mit seinen Vorhersagen zögert, denn dieses naive Verlangen, das sicher zu wissen, könnte nur sei die Ankündigung seiner eigenen historischen Unfähigkeit . "

Aber seine Zeit, die von existenzieller Gefahr, politischem Zynismus und moralischer Willkür erfüllt war, hungerte nach einer Antwort. Die katholische Kirche, ein moralisches Leuchtfeuer in den turbulenten Gewässern ihrer Zeit, hatte in letzter Zeit gewisse Veränderungen erlebt, bei denen sich Anhänger und Andersdenkende gleichermaßen wunderten: "Was wird aus der Kirche in der Zukunft werden?"

10 kühne und kraftvolle Zitate von Papst Benedikt

Und so würde Pater Joseph Ratzinger 1969 in einer deutschen Radiosendung seine durchdachte Antwort anbieten. Hier sind seine abschließenden Bemerkungen,

"Die Zukunft der Kirche kann und wird von denen ausgehen, deren Wurzeln tief sind und die von der reinen Fülle ihres Glaubens leben. Es wird nicht von denen ausgehen, die sich nur dem vorübergehenden Moment anpassen oder von denen, die nur andere kritisieren und annehmen, sie seien selbst unfehlbare Maßstäbe; es wird auch nicht von denen kommen, die den leichteren Weg gehen, die die Passion des Glaubens umgehen, sich für falsch und veraltet, tyrannisch und legalistisch erklären, alles, was die Menschen fordert, das sie verletzt und sie zwingt, sich selbst zu opfern. Um es positiver zu sagen: Die Zukunft der Kirche wird, wie immer, von Heiligen neu gestaltet, von Menschen, deren Gedanken tiefer gehen als die Schlagworte des Tages, die mehr sehen als andere, weil sie leben Umarme eine breitere Realität. Selbstlosigkeit, die Männer frei macht, wird nur durch die Geduld kleiner täglicher Akte der Selbstverleugnung erreicht.

Durch diese tägliche Leidenschaft, die nur einem Mann offenbart, auf welche Weise er von seinem eigenen Ego versklavt wird, durch diese tägliche Leidenschaft und allein, werden die Augen eines Mannes langsam geöffnet. Er sieht nur in dem Maße, wie er gelebt und gelitten hat. Wenn wir heute kaum mehr in der Lage sind, uns Gott bewußt zu werden, so können wir uns so leicht entziehen, aus den Tiefen unseres Seins mit dem Narkotikum der Lust zu fliehen. So bleiben uns unsere inneren Tiefen verschlossen. Wenn es wahr ist, dass ein Mensch nur mit seinem Herzen sehen kann, dann wie blind sind wir! Die Augen eines Mannes öffnen sich langsam. Er sieht nur in dem Maße, wie er gelebt und gelitten hat. Wenn wir heute kaum mehr in der Lage sind, uns Gott bewußt zu werden, so können wir uns so leicht entziehen, aus den Tiefen unseres Seins mit dem Narkotikum der Lust zu fliehen.

So bleiben uns unsere inneren Tiefen verschlossen. Wenn es wahr ist, dass ein Mensch nur mit seinem Herzen sehen kann, dann wie blind sind wir! Die Augen eines Mannes öffnen sich langsam. Er sieht nur in dem Maße, wie er gelebt und gelitten hat. Wenn wir heute kaum mehr in der Lage sind, uns Gott bewußt zu werden, so können wir uns so leicht entziehen, aus den Tiefen unseres Seins mit dem Narkotikum der Lust zu fliehen. So bleiben uns unsere inneren Tiefen verschlossen. Wenn es wahr ist, dass ein Mensch nur mit seinem Herzen sehen kann, dann wie blind sind wir!

"Wie wirkt sich das auf das Problem aus, das wir untersuchen? Es bedeutet, dass die große Rede derer, die eine Gemeinde ohne Gott und ohne Glauben prophezeien, alles leere Geschwätz ist. Wir brauchen keine Kirche, die den Kultkult in politischen Gebeten feiert. Es ist völlig überflüssig. Daher wird es sich selbst zerstören. Was bleibt, ist die Kirche Jesu Christi, die Kirche, die an den Gott glaubt, der Mensch geworden ist und uns ein Leben jenseits des Todes verspricht. Die Art von Priester, der nicht mehr als ein Sozialarbeiter ist, kann durch den Psychotherapeuten und andere Spezialisten ersetzt werden; aber der Priester, der kein Spezialist ist, der nicht auf der Seite steht, das Spiel beobachtet, offiziellen Rat gibt, sondern sich im Namen Gottes dem Menschen stellt, der neben ihnen in ihren Sorgen ist, in ihrem Freuden, in ihrer Hoffnung und in ihrer Angst,

"Lass uns noch einen Schritt weiter gehen. Aus der Krise von heute wird die Kirche von morgen hervorgehen - eine Kirche, die viel verloren hat. Sie wird klein und muss mehr oder weniger von Anfang an neu anfangen. Sie wird nicht mehr in der Lage sein, viele der Gebäude zu bewohnen, die sie im Wohlstand gebaut hat. Wenn die Anzahl ihrer Anhänger abnimmt, wird sie viele ihrer sozialen Privilegien verlieren. Im Gegensatz zu einem früheren Zeitalter wird es viel mehr als eine freiwillige Gesellschaft gesehen, die nur durch freie Entscheidung betreten wird. Als kleine Gesellschaft wird sie viel größere Ansprüche an die Initiative ihrer einzelnen Mitglieder stellen.

Zweifellos wird es neue Formen des Dienstes entdecken und dem Priestertum anerkannte Christen, die einen Beruf ausüben, ordinieren. In vielen kleineren Gemeinden oder in geschlossenen sozialen Gruppen wird die Seelsorge normalerweise auf diese Weise gewährleistet. Neben diesem, Das Vollzeitamt des Priestertums wird wie zuvor unentbehrlich sein. Aber in all den Veränderungen, die man erraten könnte, wird die Kirche ihre Essenz neu und mit voller Überzeugung in dem finden, was immer in ihrem Zentrum war: der Glaube an den dreieinigen Gott, an Jesus Christus, den Sohn Gottes, der den Menschen gemacht hat die Gegenwart des Geistes bis zum Ende der Welt. Im Glauben und im Gebet wird sie die Sakramente wieder als Gottesverehrung und nicht als Gegenstand liturgischer Gelehrsamkeit anerkennen.

"Die Kirche wird eine geistlichere Kirche sein, die sich nicht auf ein politisches Mandat stützt und so wenig mit der Linken wie mit der Rechten flirtet. Es wird der Kirche schwerfallen, denn der Prozess der Kristallisation und Klärung wird ihr viel wertvolle Energie kosten. Es wird sie arm machen und sie zur Kirche der Sanftmütigen werden lassen. Der Prozess wird um so anstrengender sein, als dass sektiererische Engstirnigkeit und pompöser Eigensinn verschüttet werden müssen. Man kann voraussagen, dass all dies Zeit braucht.

Der Prozess wird lang und ermüdend sein, wie der Weg vom falschen Progressivismus am Vorabend der Französischen Revolution - wenn ein Bischof als klug betrachtet werden könnte, wenn er sich über Dogmen lustig macht und sogar annimmt, dass die Existenz Gottes keineswegs sicher ist - zur Erneuerung des neunzehnten Jahrhunderts. Aber wenn der Prozess dieser Sichtung vorbei ist, Eine große Kraft wird von einer stärker spiritualisierten und vereinfachten Kirche ausgehen. Männer in einer total geplanten Welt werden sich unaussprechlich einsam fühlen. Wenn sie Gott völlig aus den Augen verloren haben, werden sie das ganze Entsetzen ihrer Armut fühlen. Dann werden sie die kleine Herde von Gläubigen als etwas ganz Neues entdecken. Sie werden es als eine Hoffnung entdecken, die für sie bestimmt ist, eine Antwort, nach der sie immer im Verborgenen gesucht haben.

"Und so scheint es mir sicher zu sein, dass die Kirche sehr harten Zeiten gegenübersteht. Die wirkliche Krise hat kaum begonnen. Wir werden auf schreckliche Umwälzungen zählen müssen. Aber ich bin mir ebenso sicher, was am Ende bleiben wird: nicht die Kirche des politischen Kultes, die schon tot ist, sondern die Kirche des Glaubens. Vielleicht ist es nicht mehr die dominierende soziale Macht in dem Maße, wie sie es bis vor kurzem war; aber es wird eine frische Blüte genießen und als Heimat des Menschen gesehen werden, wo er Leben und Hoffnung jenseits des Todes finden wird.

Die katholische Kirche wird trotz Männer und Frauen überleben, nicht unbedingt wegen ihnen. Und dennoch haben wir immer noch unseren Teil zu tun. Wir müssen für Selbstlosigkeit, Selbstverleugnung, Treue, sakramentale Hingabe und ein auf Christus ausgerichtetes Leben beten und diese kultivieren.

Im Jahr 2009 veröffentlichte Ignatius Press die Rede von Pater Joseph Ratzinger "Wie wird die Kirche im Jahr 2000 aussehen?" In einem Buch mit dem Titel " Glaube und Zukunft" .

Lesen Sie mehr: Sie haben Benedikt nicht gelesen, weil WARUM? Oh, gib ihm eine Chance!

Was ist dein Lieblingszitat oder Buch von Papst Benedikt XVI?
https://aleteia.org/2016/06/13/when-card...-of-the-church/
https://pl.aleteia.org/2018/06/03/aby-eu...nia-i-adoracja/


+++++


10 kühne und kraftvolle Zitate von Papst Benedikt XVI

https://pl.aleteia.org/tag/eucharystia/



16. April 2016

https://aleteia.org/2016/04/16/10-pithy-...e-benedict-xvi/
+
https://www.pch24.pl/ekologia-integralna...ny,60791,i.html

von esther10 09.06.2018 00:13

Franziskus liefert die Kirche der UNO aus
7. Juni 2018
Energiewende im Vatikan


Licht-Show auf der Fassade des Petersdomes

(Rom) Energiewende im Vatikan: Die Energiewende von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energiequellen ist das Thema einer Tagung von Erdöl-Giganten, die im Vatikan stattfindet. Dabei ist auch ein Treffen mit Papst Franziskus vorgesehen, dessen Enzyklika Laudato si Bezugspunkt für die Tagung ist. Die „ökologische Umkehr“, die Papst Franziskus in der Enzyklika fordert, auch von den Religionen, „ist ein Projekt, das von der UNO ausgeht, seit den 90er Jahren, und der Heilige Stuhl paßt sich dem an“.

Mit diesen Worten kommentierte Riccardo Cascioli, Chefredakteur der Nuova Bussola Quotidiana, den Erdöl- und Investoren-Gipfel, der am 8./9. Juni im Vatikan tagt.

Rockefellers Mahnung

Bereits 1997 ließ Steven Clark Rockefeller, Angehöriger der vierten Generation und seit dem Tod seines Onkels David Rockefeller ältester, lebender Vertreter dieser amerikanischen Dynastie der Macht, die Religionen wissen:



„Wenn die Religionen eine konstruktive Rolle als Glieder der neuen Weltgemeinschaft spielen wollen, die im Entstehen ist, müssen die ihre Weltsicht und Ethik im Licht des Öko-Gedankens ändern“.

Erdöl- und Geldgipfel im Vatikan

Steven Clark Rockefeller, der sich in Bezug auf Religion – wenn überhaupt – mit dem Zen-Buddhismus befaßte, ist Vorsitzender des Earth Charter International Council und zugleich einer der Großsponsoren des weltgrößten Abtreibungskonzerns Planned Parenthood. Die beiden Faktoren sind kein Zufall, sondern stehen in einem logischen Zusammenhang. Die Erd-Charta geht auf Empfehlungen der UNO-Kommission für Nachhaltige Entwicklung zurück, die im sogenannten Brundtland-Bericht von 1987 ihren Niederschlag fanden.

Auf den Bericht, der nach der Kommissionsvorsitzenden, der sozialdemokratischen, norwegischen Politikerin Gro Harlem Brundtland benannt ist, geht die Abtreibungs-Agenda der Vereinten Nationen und ihrer Agenturen zurück. Grob gesagt: Galt in der Zwischenkriegszeit das Binom Rassenreinerhaltung durch Abtreibung, lautet es seit der Diskreditierung des Rassismus im Zweiten Weltkrieg Umweltschutz durch Abtreibung.

https://www.lifesitenews.com/news/top-va...ilderberg-meeti

Die Tagung im Vatikan wird wiederum mehr von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und ihrem Kanzler, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo ausgerichtet. Sanchez Sorondo ist der politische Arm von Papst Franziskus, der die Kontakte für die Annäherung zwischen Vatikan und UNO sowie anderen internationalen Gremien knüpft.

Energiewende-Tagung im Vatikan

In den kommenden zwei Tagen treffen sich im Vatikan die Vertreter der Erdölindustrie und die größten, internationalen Investoren. Papst Franziskus wird eine Ansprache halten.

Das Thema des Treffens lautet:

„Die Energiewende und die Bewahrung unseres gemeinsamen Hauses“.

Seit die Enzyklika Laudato si im Entstehen war und im Juni 2015 veröffentlicht wurde, finden im Vatikan regelmäßig Tagungen der Spitzenebene statt. Alle finden unter Berufung auf die Enzyklika von Papst Franziskus statt, aber „alle finden kurioserweise strikt hinter verschlossenen Türen statt“, so Cascioli.


Sanchez Sorondo mit Papst Franziskus

Dieser Umstand ist nicht zufällig, sondern konstitutiv: Eine echte Diskussion findet nicht statt, und ist auch nicht erwünscht. Das mußten Klimaskeptiker unter den Wissenschaftlern bereits 2015 erleben, als sie ohne Nennung von Gründen von der ersten vatikanischen Tagung dieser Art über den Klimawandel ausgeschlossen wurden. Der Vatikan will kein Forum für eine sachliche, ausgewogene Debatte zwischen unterschiedlichen ökologischen oder ökonomischen Positionen sein, wie es immer Tradition der Päpstlichen Akademien war. Das war gestern. Heute gilt ein anderer, ideologischer Kurs: beim Klimawandel zum Beispiel die einseitige Unterstützung der UNO-Klimavorgaben einer angeblich menschengemachten Erderwärmung.

„Die Rückkehr ins Irrenhaus“

Die von Sanchez Sorondo geleiteten Päpstlichen Akademien und der Vatikan sind, so Kritiker, zum Instrument einer bestimmten Agenda geworden, der UNO-Agenda. Unter Papst Franziskus soll sich die ganze Kirche dieser Agenda fügen, und sie unterstützen. Die Anzeichen mehren sich, die zeigen, wie dieses Ziel in der Kirche umgesetzt wird, jüngst zum Beispiel die Botschaft der Italienischen Bischofskonferenz zum Tag der Bewahrung der Schöpfung. Die Öko-Agenda wurde 1983 zuerst vom Ökumenischer Rat der Kirchen aufgegriffen, dann 1989 von der Konferenz Europäischer Kirchen und dem Rat der europäischen Bischofskonferenzen übernommen und mündete 2001 in einer Charta oecumenica, in der die Einführung eines „ökumenischen Tages des Gebetes für die Bewahrung der Schöpfung in den europäischen Kirchen“ empfohlen wurde. Soweit so gut, würden hinter den wirklichen Initiatoren der Öko-Bewegtheit nicht noch andere, dunkle Absichten stehen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon bei einer Tagung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, links von ihm Italiens Staatspräsident Mattarella

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon im Vatikan, links Italiens Staatspräsident Mattarella
Er selbst reiste im September 2015 nach New York, wo er einziger Festredner zur Verabschiedung der Post-2015-Agenda durch die UNO-Generalversammlung war. Diese Agenda, auch „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ genannt, ist das politische Programm der UNO bis zum Jahr 2030. Papst Franziskus erteilte diesem politischen Programm als einziger Redner und einziger Religionsvertreter stellvertretend für alle Religionen den „Segen“ und schwieg zur dahinterstehenden Abtreibungsagenda.

Die Auswirkungen dieses ideologischen Ökologismus, dem Papst Franziskus die Tore zum Vatikan und zur Kirche öffnete, zeigen sich noch deutlicher an einer vom Erzbistum Turin beworbenen Tagung, die am kommenden 22. Juni in Turin stattfinden wird, wo derzeit auch die Bilderberger ihr diesjähriges Treffen abhalten – erstmals in Anwesenheit von Kardinalstaatssekretär Parolin. Mitorganisatoren der Tagung sind die Barnabiten, ein katholischer Männerorden. Das Thema lautet:

„Die Rückkehr ins Irrenhaus: Die Leugnung des Klimawandels in der Ära Trump“.

Redner ist „der Klimawandel-Fundamentalist Michael Mann“, so Cascioli.

„Laut dem Erzbistum Turin und den Barnabiten ist jemand, der die These vom menschenverschuldeten Klimawandel bezweifelt nicht nur verrückt, sondern auch bißchen Nazi (der Hinweis auf ‚Leugnung‘ ist sicher nicht zufällig)“.

Konzerne und Kapital

Zur Vatikan-Tagung wird Sanchez Sorondo, an dessen Seite erneut Kardinal Peter Turkson auftritt, dessen Rolle bei der Anpassung des Vatikans an die UNO-Agenda ziemlich undurchsichtig ist, Vertreter von Mineralölkonzernen wie Exxon Mobil, BP, Royal Dutch Shell, Pemex, Eni, Equinor und andere mehr begrüßen können. Hinzukommen führende Investmentgesellschaft wie L1 Energy und BlackRock, der weltgrößte Finanzinvestor überhaupt mit einem Vermögen von 6 Billionen Dollar. Anwesend sein wird auch Ernest Moniz, der unter Barack Obama, US-Energieminister war. Seine Anwesenheit „bestätigt die grundlegende Übereinstimmung – zumindest zu diesem Thema – zwischen diesem Pontifikat und den Obamas und Clintons“, so Cascioli.

Worum es bei der Tagung geht, ergibt sich aus dem, was Papst Franziskus in Laudato si Nr. 165 schreibt:

„Wir wissen, dass die Technologie, die auf den sehr umweltschädlichen fossilen Brennstoffen – vor allem von Kohle, aber auch von Erdöl und, in geringerem Maße, Gas – basiert, fortschreitend und unverzüglich ersetzt werden muss. Solange es keine weit reichende Entwicklung erneuerbarer Energien gibt, die bereits im Gang sein müsste, ist es legitim, für die am wenigsten schädlichen Alternativen zu optieren oder auf Übergangslösungen zurückzugreifen.“

Über die Grundprämissen, die behauptete menschenverschuldete Erderwärmung, gäbe es bereits viel zu diskutieren. Vor allem ist eine ideologisch motivierte Diskussionsverweigerung abzulehnen. Zudem stellt sich aber besonders die Frage, ob und wie weit sich die Kirche in technische, ökonomische und naturwissenschaftliche Fragen einmischen soll.

Die Kernfrage ist jedoch – mit Blick auf die oben zitierte Aussage von Steven Clarke Rockefeller – eine ganz andere: Ist es die UNO, die sich heute auf Positionen der katholischen Kirche zubewegt und bereit ist, deren Stimme zu hören, oder ist es die von Papst Franziskus geführte Kirche, die sich auf Positionen der UNO zubewegt und sich ihr unterordnet?

„Der magische Moment“

Ersteres behauptet Marcelo Sanchez Sorondo, der von einem „magischen Moment“ spricht, weil „das Lehramt der Kirche mit dem Lehramt der UNO erstmals übereinstimmen“.

Sanchez Sorondo begründete die Abhaltung der bevorstehenden Tagung im Vatikan wie folgt:

„Das Treffen hat den Dialog mit den Vorständen der Mineralölkonzerne zum Zweck, um zu erfahren, in wieweit sie sich bewußt sind, daß Erdöl die Hauptursache für den Klimawandel ist, das heißt, für die globale Erwärmung, die den Planeten ruiniert. Das ist wichtig, weil sie heute nicht nur die Wirtschaft lenken, sondern auch die Politik vieler Staaten, besonders der G20. Es geht darum, ihnen nahezulegen, und über sie den Politikern, in erneuerbare Energiequellen zu investieren oder in den Kohle-Rückbau als neue Herausforderung, als sozioökonomisches Ziel, als Quelle von Arbeit und Wohlergehen im gemeinsamen Haus. Wir hoffen, daß sie die Botschaft hören wollen, wie es einige bereits tun. Sie haben dieses Treffen gewollt, und wir sind froh darüber, um einen ernsthaften, kritischen und konstruktiven Dialog zu beginnen“.


Kardinal Peter Turkson
Laut der Darstellung von Sanchez Sorondo waren es die Erdölkonzerne, die Papst Franziskus gebeten hätten, ihnen eine Lektion in Sachen Energie zu erteilen und ihnen marktstrategische Empfehlungen zu geben. Sollte Sanchez Sorondo wirklich glauben, „was er da sagt“, könnte er einem direkt „leid tun“, so Cascioli. „Rockefellers Worte erzählen nämlich eine ganz andere Geschichte.“

Der Dynastensproß sprach damals auf der Tagung „Religion und Weltordnung“. Das Thema bezog sich auf eine von der UNO bereits ausgearbeitete Strategie, die gar nicht geheimgehalten wurde. Der Brundlandt-Bericht hatte den Auftakt gemacht. Auf sie folgte die UN-Commission on Global Governance, wörtlich UN-Kommission für globales Regieren, was auch mit „UN-Kommission für die Weltregierung“ übersetzt werden könnte. 1995 legte die Kommission ihren Schlußbericht Our Global Neighbourhood (Unsere globale Nachbarschaft) vor. Zur Erreichung einer friedlichen Welt (Weltfrieden) wird darin die Schaffung einer „globalen Ethik“ angeregt. Den Religionen wird die zentrale Rolle zugewiesen, die jeweiligen Gläubigen zur Akzeptanz und zur Einhaltung dieser neuen Ethik zu bewegen. Diesem Ziel habe auch die Versammlung der Weltreligionen und die Ökumene zu dienen. Die 1986 installierten Assisi-Treffen der Gemeinschaft Sant’Egidio scheinen die konkrete Umsetzung dieser Strategie. Sie machten zudem den katholischen Papst zum sichtbaren, höchsten Repräsentanten aller Religionen, was seit Papst Franziskus von der UNO allgemein anerkannt wird durch die Tagungen im Vatikan und vor allem durch die erwähnte Festrede im September 2015 im New Yorker Glaspalast.


Kirche als Handlanger der neuen „globalen Ethik“?

Die „ökologische Umkehr“ ist ein Eckpfeiler dieser „globalen Ethik“ zur Festschreibung des „Weltfriedens“ und einer „globalen Harmonie“. Sie gibt exakt wieder, was bereits in der Erd-Charta enthalten ist, auf die Laudato si ausdrücklich hinweist.

Dazu Riccardo Cascioli:

„Was wir erleben, ist die Entfaltung dieser Strategie: Leider ist steht das im Widerspruch zu dem, was Msgr. Sorondo sagt. Es ist nicht die UNO, die auf die Kirche hört, sondern der Heilige Stuhl, der sich an die UNO-Ideologie anpaßt, die – um es genau zu sagen – zutiefst antichristlich ist.“
https://www.katholisches.info/2018/06/fr...he-der-uno-aus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: NBQ/NYT/MiL (Screenshots)

von esther10 09.06.2018 00:09

BLOGS | 7. JUNI 2018
Unsere Statue der Jungfrau von Guadalupe weint in New Mexico
Die Diözese Las Cruces führt eine Untersuchung des Phänomens durch



Eine Statue unserer lieben Frau von Guadalupe soll in einer südöstlichen New Mexico Kirche geweint haben. Es war während einer Mittagsmesse in der Kirche Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Hobbs am 20. Mai, dass einige Gemeindemitglieder zum ersten Mal Flüssigkeit auf der Statue bemerkten.

Ich sprach mit der Leiterin der Kirche, Judy Ronquillo, die erklärte, dass ihre Mittagszeit, da ihre Kirche nur 250 Personen zählt, in dem Gemeindehaus mit über 700 Personen stattfindet. "Die Leute bemerkten die Statue weinend, aber sie waren sich nicht sicher, was sie sahen und Ich wollte die Messe nicht unterbrechen ", erklärte Ronquillo. "Danach sahen sie genauer hin und sahen, dass die Gottesmutter weinte."

Der Pastor, Pater Jose "Pepe" Segura erklärte in diesem Video, dass er erst nach der Messe davon erfahren habe. Während Leute draußen grüßten, kam jemand und sagte ihm: "Vater, komm schnell! Die Jungfrau Maria weint! "

Pater Pepe sah sich selbst an und fragte sich, ob jemand die Statue nass gemacht hatte. Die Leute wischten zweimal das Gesicht der Jungfrau Maria und die Tränen traten immer noch auf. "Da habe ich gesehen, dass sie wirklich geweint hat", sagte er.

Ronquillo war nicht in der Mittagsmesse, sondern war in dem Gebäude gewesen und nach Hause gegangen, als die Messe vorüber war. "Unsere Sekretärin rief mich an und sagte:" Unsere Liebe Frau von Guadalupe weint! ", Sagte Ronquillo. Sie nahm es als einen Witz. Ich sagte ihr:, Lüg mich nicht an. Wenn du willst, dass ich zurückkomme, werde ich zurückkommen, aber lüg mich nicht an. "

"Ich würde nie über so etwas lügen", beharrte die Sekretärin.

Ronquillo eilte zurück in die Kirchenhalle. "Sie hat geweint", erklärte Ronquillo. Je mehr wir ihre Tränen wischten, desto mehr weinte sie. Wir weinten mit ihr. Ihre Tränen liefen ihre Brust hinunter und es war eine Pfütze auf dem Boden. "

Die Tränen waren laut Ronquillo keine wasserähnliche Substanz. "Es war öliger und es roch nach Rosen." Das Weinen dauerte den ganzen Tag an. Am Montag sagte sie, dass die Tränen noch sichtbar seien, doch zwei Priester kamen und wischten sich trocken das Gesicht ab. Dann, am Dienstag und Donnerstag, begann das Weinen wieder.

Die Leute kommen von überall her, um die Statue zu sehen und beten den Rosenkranz davor, obwohl sie seit dem 24. Mai nicht mehr geweint hat. Anfangs war das Gebäude 24 Stunden am Tag offen, aber Ronquillo erklärte, dass die Stromrechnung es auch werde hoch, also haben sie die Stunden an sieben Tagen in der Woche auf sieben bis zehn Uhr reduziert.

"Sie haben Glauben und Sie glauben an Wunder", sagte Ronquillo, "aber es gibt keine Worte, um zu erklären, wie es sich anfühlt, wenn Sie eine Statue weinen sehen. Wenn du das siehst, ist dein Glaube stärker. "

Pfarrer glauben, dass es ein Wunder ist, aber die katholische Kirche nimmt solche Phänomene nie für bare Münze. Die Diözese Las Cruces führt eine Untersuchung durch. Sie haben Proben der Tränen gesammelt, um sie an ein Labor zu schicken, wo sie untersucht werden können. Die Statue wird geröntgt, um sicherzugehen, dass nichts darin ist, was Tränen verursachen könnte. Sie können hier Videoaufnahmen sehen und hier ist ein Interview mit dem Künstler der Statue , Ricardo Flores-Kaspanis.



Wer ist Unsere Liebe Frau von Guadalupe?

Unsere Familie war im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe, wo wir ein lebensgroßes Bild von Papst Johannes Paul II. Bekommen haben, das mein Mann Mark während seiner Powerpoint-Gespräche über die Geschichte mitnimmt. In diesem Artikel über Integrated Catholic Life ( Integriertes Katholisches Leben) erklärte er, dass Unsere Liebe Frau von Guadalupe in Mexiko im Dezember 1531 zu dem 56-jährigen Juan Diego erschien, einem bescheidenen Mattenweber. Zwölf Jahre zuvor landeten die Spanier am Karfreitag, dem 22. April 1519, an der Ostküste Mexikos und feierten die Ostermesse am Ufer von Veracruz.

Der spanische Führer Hernán Cortés befehligte 11 spanische Schiffe, fast fünfhundert Soldaten mit 20 Pferden und eine kleine Anzahl von Waffen und Kanonen. Cortés und seine Männer hatten viele Motive, um dieses Land zu erobern. Einige Spanier suchten nach Gold, Silber und anderen Schätzen; andere wollten Menschen, Land und Seelen in die katholische Kirche bringen. Aber als diese Soldaten der Realität des Abschlachtens von Menschenopfern gegenüberstanden, waren sie sich einig darin, dieser Kultur des Blutes und des Todes ein Ende zu machen. "

Obwohl die Spanier den blutigen Menschenopfern der aztekischen Götter ein Ende setzten, war es fast 12 Jahre nach der spanischen Landung nur begrenzt gelungen, die Mexikaner zu bekehren. Um 1531 gab es nur noch ein paar hundert wahre Bekehrte.

Nachdem die Gottesmutter Juan Diego erschienen war und ihr Bild auf seinem tilma hinterlassen hatte, änderte sich alles. Das Bild erwies sich als der Schlüssel für die Azteken, den einen wahren Gott zu verstehen. Durch die Symbolik im Bild erklärte Maria ihre Rolle in der Kirche und wies auf Gott hin. Zum Beispiel wussten sie, dass sie wichtig war, weil sie vor dem Sonnengott der Azteken stand, etwas, das niemand wagen würde, aber weil ihre Augen nach unten blickten, war sie selbst kein Gott. In Marys Kleidung zeigt das Bild, dass sie aus dem Himmel stammte und sowohl Jungfrau als auch Kind war. Aus diesem Grund ist die Jungfrau von Guadalupe die Schutzpatronin der Ungeborenen.

Während dieser Zeit fand die Reformation in Europa statt und etwa 10 Millionen Katholiken verließen die Kirche. Aber 1541, nur 10 Jahre nach dem Erscheinen der Madonna von Guadalupe, waren schätzungsweise 10 Millionen Menschen in Mexiko zum Katholizismus konvertiert.

Wenn die Statue Unserer Lieben Frau von Guadalupe in New Mexico weint, scheint sie für unsere Zeit besonders relevant zu sein, angesichts der Tragödie der Menschenopfer von Babys im Mutterleib durch Abtreibung und der Zahl der Katholiken, die den Glauben verlassen. Unsere Liebe Frau von Guadalupe, bete für uns.



http://www.ncregister.com/blog/armstrong...s-in-new-mexico

von esther10 09.06.2018 00:05



24/7-TERROR
Es ist Krieg...
Veröffentlicht von David Berger am 9. Juni 2018


Im derzeitigen Krieg rollen keine Panzer. Er wird gegen die Würde und das Leben von Frauen und Mädchen geführt. (c) Pixabay

Es ist Zeit zu begreifen, dass Krieg ist. Und dass die Regierung Merkel auf der gegnerischen Seite gegen das eigene Land kämpft. Ein kurzer Kommentar von Adam Elnakhal

Ja, dieser Krieg ist anders. Es werden keine Bomben mehr geworden wie im Zweiten Weltkrieg. Es gibt keine Grabenkämpfe mehr wie im Ersten Weltkrieg. Es gibt keinen Kampf zu Pferde wie in den Jahrhunderten zuvor. Es gibt keine Städte, die in Schutt und Asche liegen. Es gibt keine Warnsirenen. Es gibt keine Hungersnöte. Es gibt keine Luftschutzbunker, keine Lebensmittelkarten, keine Kinderlandverschickung, keine rollenden Panzer.

Dennoch ist Krieg. Wenngleich die Regierung diesen Kriegszustand nicht festgestellt hat, weil sie ihn nicht feststellen will, ist dennoch Krieg.

Es ist Krieg. Es ist ein Krieg gegen die Würde und das Leben von Frauen und Mädchen. Es ist ein Krieg gegen das gesamte Land und den gesamten Kontinenten, in dem die Vergewaltigung von Frauen dazu dient den Kriegsgegner zu schwächen und zu demütigen. Es ist ein Krieg des Islam gegen die nicht-islamische Welt.

Das Absurde an diesem Krieg ist: Die Regierung des Landes, dem dieser Krieg gilt, Deutschland, ist auf der Seite der Kriegstreiber. Die Regierung fördert und befeuert durch ihre Laissez-faire-Politik der offenen Grenzen und der abnormalen Toleranz gegenüber Straftätern und Ausreisepflichtigen den Krieg unserer Zeit. Die Regierung bekämpft die, die auf unserer Seite und auf der Seite der Frauen kämpfen.

Das Absurde an diesem Krieg ist aber auch: Ein Großteil, wahrscheinlich sogar die große Mehrheit der Bevölkerung, begreift nicht, dass ein Krieg geführt wird.

Viele wollen es nicht begreifen und lenken sich ab, um nicht hinsehen zu müssen. Einige gucken ihre Serien und drehen die Musik so laut, dass sie in ihrem Rausch abgelenkt sind. Einige arbeiten non-stop, um keine Schreckensmeldungen lesen zu müssen und ihr Gewissen mit der fleißigen Arbeit reinwaschen zu können. Einige schreien auf die bösen Rechten, von welchen sie aus ihrer Komfortzone geholt und mit der Wahrheit konfrontiert werden.

Einige sehen die Realität, resignieren und verfallen der sozialen Isolation, den Drogen und der Verwahrlosung.

Das macht es den Angriffskriegern leichter als sie es sich erträumen können. Ein Land, dass sich gegen seine Angreifer nicht wehrt, ist einfache Beute. Ein Land, dass den Krieg, der geführt wird, nicht als solchen erkennt, hat ihn bereits verloren.

Susanna Feldmann ist nicht das erste Opfer. Sie wird wohl auch nicht das letzte Opfer ihrer Art in diesem kunterbunten und vielfältigen Deutschland sein.

Denn es ist Krieg. Und die Regierung Merkel kämpft auf der gegnerischen Seite gegen das eigene Land.
https://philosophia-perennis.com/2018/06/09/es-ist-krieg/
#
https://www.journalistenwatch.com/2018/06/09/__trashed-45/

+++++



Geständnis! Ali Bashar gibt Mord an Susanna (†14) zu
News Team
vor 7 Minuten
Beitrag von News Team
Der Im Nordirak festgenommene Ali Bashar (20) hat im Polizeiverhör zugegeben, Susanna F. (†14) aus Wiesbaden getötet zu haben.

Das sagte Polizeichef General Ahmed laut "Bild" in einem TV-Interview in Dohuk. Ein Streit soll laut Bashar der Auslöser für die Tat gewesen sein.

Mehr Infos in Kürze.

https://wize.life/thema/susanna
+++
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...kommission-csu/

von esther10 09.06.2018 00:05

Amazon Synode

Die Pan-Amazonas-Synode von 2019 und die Möglichkeit von geheiligten Priestern, soar weiblichen Priestern



Der Vatikan hat heute, am 8. Juni, auf eine Pressekonferenz etwas vorbereitet: das vorbereitende Dokument für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode von 2019, in der es gerade geht, Frauen eine Kunst "offizellen Dienst" zu geben und "mutig" Zu diesem Zweck haben wir die "ministerielle Aktion der Kirche" entwickelt. „ Einer der führenden organiziers of this Synode, Bischof Kr ä Utler, sagt this Reform sollte verheiratete Priester, männlich und weiblich SIND. Das vorbereitende Dokument selbst bezieht sich indirekt auf eine bestimmte Sitzung statt, im Jahr 2014, zwischen dem Papst und Krät Utler.

Wie ein Reuters- Bericht , der die Pressekonferenz und das Vorbereitungsdokument für diese Pan-Amazonas-Synode verfasst hat, wurde eine "Rolle für verheiratete Priester, Frauen im Amazonasgebiet" vor. Also hat eine solche Nachrichtenagentur wie Reuters die Bedeutung von beiden Seiten des Vorbereitungsdokuments auch für die Redner auf der Pressekonferenz . Sie fügt in ihrem Bericht auch die Worte des Generalsekretärs der Bischofssynode, Kardinal Baldisseri, hinzu, wie auf der Pressekonferenz gefällt wurde:

Auf einer Pressekonferenz über "viri probati" sagte Kardinal Lorenzo Baldisseri: "Die Kirche ist nicht statisch ... es gibt die Möglichkeit der Bewegung."

Aber er forderte Geduld und Vorsicht. "Lass uns die Zeit für die Reflexion über alles, war hier, völlig löschen."

Das vorbereitende Dokument für die Pan-Amazonas-Synode 2019

Wir wollen diese Dokumente nun überprüfen. DANACH Werden sie Unsere Leser präsentieren sterben Ideen, Wie sie BEREITS von Bischof Erwin Kr im Jahr 2016 gelegt gerechnet wird ä Utler - ein Mitglied der Pre-Synodalrat - die die pensionierten Bischof von Xingu ist, Brasilien (ein Teil der Amazonas - Region).

The great vorbereitende Dokument ist vom Geist der Inkulturation, der Befruchtungstheologie, des Mutter-Erde-Vokabulars und des Graswurzelspiritismus. Zusammenfassend ist dies eine neue synkretistische Religion. Zum Beispiel kann man in diesem beigefarbenen Fragebogen am Ende des Dokuments eine Frage stellen, in der die Missionsarbeit des Katholischen Religionsgeländes nicht abgeschlossen ist: "Wenn in Ihrem Gebiet indigene Völker in freiwilliger Isolation leben, war die Kirche im Stande, ihren Lebensunterhalt zu verdienen ihre Rechte zu verteidigen? "

Lassen Sie uns das Dokument noch einmal durchgehen. Der Text hat einen starken soziologischen und revolutionären Ton, zum Beispiel: " Wie können wir zusammen arbeiten, um eine Welt aufzuziehen , die mit Strukturen bricht , die Leben und kolonisierenden Mentalitäten zusammen , um die Infrastruktur von Solidarität und Interkulturalität aufzubauen?" [Betonung </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b> </ b>)

Auch die III. Die Konferenz der lateinamerikanischen Bischöfe, die in Puebla (1979) stattfand, warnt, dass die Besetzung und Kolonisierung indigener Gebiete einen "Krieg der Kriege" ( DP 6). Später erinnerte die IV. Konferenz von Santo Domingo (1992) eine " Eine der traurigsten Episoden in der Geschichte Lateinamerikas und der Karibik ", stirbt Krieg "Zwangsübertragung Eines enorme Anzahl von Afrikanern als Sklaven sterben". [Betonung hinzugefügt]

Nach der aggressiven Ton gegen die unübliche westliche Beeinflussung der indigenen Kulturen dieser Region in der Welt (schließlich der Missionsarbeit) wurde, dass das katholische Kirche, von diesem indigenen Völkern lernen können. Sie unterstreicht Die Rolle der "Weisen Ältesten - die austauschbar" payés, mestres, wayanga oder Chamanes . "Genannt Werden," die unter Anderem Die Harmonie der Menschen untereinander und with the Kosmos fördern“Im Lichte der päpstlichen Enzyklika Laudato siund ihre Aufmerksamkeit auf die Probleme in der Welt und in Bezug auf die Notwendigkeit einer "ökologischen Beschäftigung", die die indigenen Menschen darstellt, als auch auf die Frage, wie wir sie erfüllen sollen. Es gibt einen weiteren Hinweis auf dieses Puebla-Dokument von 1979, in dem die Themen " Partizipation und Basisgemeinschaften (Puebla 1979)" hervorgehoben werden.

Im Licht der Bewusstsein für "Mutter Erde" und die Schöpfung im Allgemeinen wird die Heilige Eucharistie "ein Akt kosmischer Liebe". Der Text sagt:

Die Eucharistie führt uns in das "lebendige Zentrum des Universums", in den überfließenden Kern der Liebe und des unerschöpflichen Lebens des "inkarnierten Sohnes", der unter den Arten Brot und Wein, Frucht der Erde und Arbeit der menschlichen Hände (vgl. LS 236). In der Abendmahlszeit ist die Gemeinschaft ein Akt der kosmischen Liebe , in dem die Menschen zusammen mit dem inkarnierten Sohn Gottes und der ganzen Schöpfung Gott für das neue Leben im aufstrebenden Christus glauben (vgl. LS 236). [Betonung hinzugefügt]

Angesichts ökologischen Gefahren und ungerechter Ausbeutung der bevölkerung Durch Kapitalistische Organisationen und Andere DAMIT verbundene Probleme Lokale sprach notwendigkeit von Veränderungen im Lichte des Text von dem Einer "prophetische Dimension": „Angesichts der gegenwärtigen Sozio-ökologischen Krise ist also ein dringender Bedarf einer Anleitung und Massnahmen , um die Transformation von Praktika und Einstellungen umzusetzen . Hier wird die Schöpfung wieder einmal in das mystische Seelenleben einbezogen: "Ökologische Bekenntnis bentigt, die mystisch verbundene und von einander abhängige Natur der ganzen Schöpfung zu umfassen." Natur und Gnade, das natürliche und das übernatürliche Leben sind vertauscht oder verschmolzen.

Daruber Hinaus Fördert der Synodentext Eine weitere Bekehrung, einen "Wandel des Herzens", und er spricht von Einem "neuen Paradigma": „Das Leben Durch gemeinschaftliche Solidarität zu umfassen means EINEN Sinneswandel. Of this neue Paradigma eröffnet neue Perspektiven für sterben anzeigen Persönliche und gesellschaftliche Transformation . " [Hervorhebung hinzugefügt]

Wenn wir über Gemeinsamkeiten sprechen, müssen wir sagen, dass die Ureinwohner die Kirche gelehnt haben: "Haben wir nicht viel zu lehren" ( EG 198). Das Dokument fährt fort:

Aus diesem Grund haben Papst Franziskus dafür, dass " wir von ihren evangelisieren lassen müssen" und durch ihre Kulturen , und die Neuevangelisierung bedeuted, "ihre Stimmere an, um zu stellen, ihre Freunde zu sein." um sie zu hören, für sie zu sprechen und die geheimnisvolle Weisheit, die Gott durch sie mit uns teilen möchte "( EG 198). Seine Lehren könnten die Richtung der Prioritäten für die neuen Wege der Kirche im Amazonasgebiet bestätigen.

This is a should not some to the culture that the culture that the culture his books and the songs "vereufelnell": "Leider gibt es auch noch Spuren des kolonisierenden Projekts, das zu tun hat Kulturen. "

This talk this beforying things of the occupation - Punkt 1-13 - zusammenfassen, the the course of the the the culture to the culture for a culture to the culture to the culture to the culture to the culture to the community and social network. Der Westen, so behauptet er, hat diese Region in den letzten Jahren grauer Kolonisiert und möchte die Hinweise für die Lösung von den Einheimisch und ihre Kulturen nehmen, so lieben sie Mutter Natur so nah sind.

In diesem Licht haben wir die Worte überbetrachtet, die in dieser Region liegen, aber die Prothese ist zu kurz. Wie gesagt, viele Pfarrgemeinden haben nur wenige Male im Jahr einen Besuchspriester und mit ihm die Heilige Eucharistie.

Darüber hinaus gilt das wichtige Kapitel 14 des Titels "Ministerium mit einem Amazonasgesicht". "

Das Dokument sagt uns, dass "die Kirche im Amazonasbecken bekannt ist, dass [...] ihre Seelsorge prekär dünn geworden ist." Daher gibt es "neue Wege für die Seelsorge". Betrachten wir den längeren Absatz:

This new new way for the Seelsorge im Amazonasgebiet, so dass die Arbeit der Kirche neu zu beleben ( DAp 11) im Gebietes und tiefer in den " Prozess der Inkulturation " ( EG 126) einzubringen , der Kirche in der Amazonas-Region , um "mutige" Vorschläge zu machen , das heißt, "wagemutige" und "Furchtlos" einstellungen, stirbt Papst Franziskus von ihnen verlangt die [stirbt ist der Hinweis auf ein Gespräch between DM Papst und Bischof Kr ä Utler ] .Die prophetische Mission der Kirche wird durch ihre inklusiven Ministerien Maßnahmen durchgeführtDer "Hauptverantwortliche" ( LS 146) unterstützt alle pastoralen und sozioökologischen Angelegenheiten des Territoriums. [Betonung hinzugefügt]

This Worte bedeuten offenbar, that sterben indigene Menschen Kirche zu sagen Haben sterben, sterben Wie ihre „prophetische Sendung“ auszufüllen und „inklusive Minister Aktion.“ Um „die prekär Dünne Präsenz der Kirche zu verwandeln und macht es breitet und leibhaftige“ Gibt es eine der "Brauchbarkeit" ( DAp 436) für die Region Amazon ", so dass alle getagt werden können" in der Sonntagsmesse teilnehmen. "Es ist hier, das Vorbereitungsdokument erinnert uns im Lichte des Zweiten Vatikanischen Konzils des" Volk Gottes " Priestertum Christi Teilhabe ", während es einen Unterschied zwischen dem gemeinsamen Priestertum und dem Amtspriestertum (vgl. LG 10)" unterhalte .

Jetzt schlägt den Text vor, " sterben Ministerien zu bewerten und zu überdenken, stirbt heute erforderlich Sie Sind, um auf sterben Zielen Einer Kirche mit Einem amazonischen Gesicht und Eine Kirche mit Einem einheimischen Gesicht [Zitat von Papst Franziskus] zu antworten." [Betonung hinzugefügt] Es ist diese Vorstellung eines "inkulturierten Hirtenamtes" - eine noch schönere Idee der Befruchtungstheologen - geht in die offiziellen Kirchendokumente ein. Inkultation bedeutet, dass Frauen in den lokalen Gemeinschaften sind.In diesem Dokument wird "Kunst des öffentlichen Ministeriums" zu gegebener Zeit. Es ist bereits eine längere Passage zu zitieren:

Eine Priorität besteht darin, die Inhalte, Methoden und Einstellungen zu spezialisieren, die für ein kulturiertes pastorales Ministerium notwendig sind, in der Lage ist, auf die großen Herausforderungen des Territoriums zu antworten. Ein anderer Darster, neue Dienste und Dienste für die verschiedenen Pastoralagenten vorzuschalten , die den Aktivitäten und Verantwortlichkeiten innerhalb der Gemeinschaft entsprechen. In diesem Sinne ist es, die Art des öffentlichen Ministeriums zu bestimmen, die Frauen übertragen können, wenn die zentrale Rolle berücksichtigt wird, die Frauen heute in der amazonischen Kirche spielen . Es ist auch notwendig zu fördernindigene und lokalisierte geborene Klerus , ihre eigene kulturelle Identität und Werte bestätigen. Schließlich sollten neue Wege in betracht gezogen Werden, DAMIT das Volk Gottes EINEN Besseren und häufigeren zugang zur Eucharistie, dm Zentrum des christlichen Lebens, erhalt (vgl. DAp 251). [Betonung hinzugefügt]

Es war einmal eine Zeit, in der die Kirche Missionare eine Orte sandte, wo Priester gebraucht wurde; Es war einmal eine Zeit, in der die Ureinwohner auf der ganzen Welt waren, aber die Lehren Christi und die heiligen Traditionen und Gebräuche der Kirche anpassten - so viel wie möglich, lokale Unterschichten respektiert wurde. Jetzt könnte die neue und "reformierte" Kirche die Ureinwohner fragen, war sie gefallen würde. Nicht war Gott gefällt, wie es traditionell durch Seine Kirche gelehrt wird.

Wenn wir über eine "Kirche mit einem Amazonasgesicht" sprechen, werden wir im folgenden Kapitel 15 "neue Wege" und eine "neue Form dieser Kirche" betrachten und hinzufügen, dass "von den Erfahrungen seiner Mitbewohner mit kultureller Vielfalt ausgeht". Unsere neuen Wege sind auf Ministerien, Liturgie und Theologie (indische Theologie) ausgewirkt . "Hierher fügen Sie hinzu " "," das ganze Volk Gottes, zusammen mit ihren Bischöfen, Priester, Ordensleuten, religiösen und Laienmissionaren. "" Die neue Führung der Völker selbst soll gestärkt werden. " Wir wollen eine interkulturelle Spiritualität verfeinern,

Close the following the following the following the following the synodendossier dough the following the method of the method of the method of the end of the layout of the layouts of the presentums and the priesterums umgestaltet:

3. Gibt es Raum für indigenen Ausdruck und aktive Teilnahme an der liturgischen Praxis Ihre Gemeinschaft ?
4. Eine der größten Herausforderungen im Amazonasbecken ist die Unmöglichheit, die Eucharistie regelmässig überall zu feiern. Wie können wir auf dieses Bedürfnis reagieren?
5. Können wir die Rolle der Laien in verschiedenen Pastoralen Bereichen (Katechese, Liturgie und Nächstenliebe) ankenken und würdigen ? [...]

10. Was sind die Aktivitäten und Ministerien in Amazonien, die Ihre Meinung nach gestellt und gefördert werden sollen?
11. Auf welche Weise können wir das Leben und Leben eines Kindes mit einem Amazonas-Gesicht verbinden?
12. Die Rolle von Frauen in unseren Gemeinschaften ist von größerer Wichtigkeit, wie können wir sie auf unseren neuen Wegen erkennen und wertschätzen? [Betonung hinzugefügt]

Bischof Kräutlers Reformplan 2014: Priesterinnen; Verheirateter Priester

Wenden wir uns an Bischof Kräutler und seine Ideen zu. Im Jahr 2014, am 4. April, hatte er eine private Audienz bei Papst Franziskus. Bei diesen Treffen passierten zwei wichtige Dinge. Zunächst übergibt den Bischof DM Papst EINES Spanischen Text mit Empfehlungen zum Papstdokument Laudato si , vom Papst in this sterben Enzyklika aufgenommen gerechnet wird (nach Kräutler ). Zweites, das Gespräch dreht sich um den Mangel an Priestern in der Amazonasregion. Wie wir sehen, haben die Bischöfe diese Region aufgezwungen, so dass sie sich im Vorbereitungsdokument selbständig zu verhalten haben, d "gewagte" und "furchlose" Einstellungen, die Papst Franziskus von uns erhalten. "[Betonung hinzugefügt]

Nach of this päpstlichen Audienz gründete Bischof Kr ä Utler das Rote Kirchliche Panamazonische Netzwerk REPAM , ein Netzwerk von neun Kirchen der Pan-Amazonas-Region (Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Surinam und Französisch Guyana, Peru und Venezuela), sterben Angeblich "von Laudato si inspiriert wurde " (war wiederrum von Kr ä utler selbst mitverfasst ). Es scheint, dass Papst Franziskus selbst die Gründung dieser Netzwerkorganisation während seines Besuchs im Jahr 2013 initierte Brasilien - sein erster Papstbesuch. Bischof Kr ä utler ist Koordinatorder brasilianischen Repam-Filiale. Guiseppe Nardi , Journalistin für die deutsche Website Katholisches.info, hat einen großen Beitrag zur Rolle von REPAM geleistet, insbesondere im Hinblick auf die bevorstehende Pan-Amazonasynode 2019.

Das Heutige Vorbereitungsdokument enthält nicht nur Verweise auf REPAM, sonder vor allem, Kardinal Lorenzo Baldisseri auf der Grundlage der Pressekonferenz, in der die Zusammenarbeit mit dem REPAM-Netzwerk durchgeführt wurde. Baldisseri sagte :

Aus diesem Grund haben wir begonnen, das allgemeine Sekretariat der Bischofssynode zu gründen, in dem die Organisation die kirchlichen Aktivitäten durchführe.

Betrachten wir nun, war Bischof Kr ä Utler selbst im hinblick auf das Problem des Priestermangels in of this Pan-Amazonasregion im Sinn hat. In einem Bericht , den ich für LifeSiteNews gemacht habe, habe ich einen Bericht über den Bischof in zwei verschiedenen Interviews im Jahr 2016 geschrieben, dass er nicht nur für den Priester - das sozusagen viri probat - auch für die Ordination von Frauen ist Priester. Als ich dann schrei:

In einem Interview aus dem Jahr 2016 hat die katholische Priesterin den Briefwechsel mit den Apostolischen Schriftsätzen von 1994 gegen den Heiligen Vater abgeschlossen. Auf die Frage, ob man das frühere päpstliche Dokument revidieren könnte, antworte von der Pensionierten Bischof: "Nichts ist hier unmöglich!"

Darwin redet Erwin Kräutler in seinem neuen Buch " Hab Mut " (Verlag "Tyrolia Verlag") über Papst Franziskus und seinen Reformweg, aber er spricht auch über seinen Gesprächspartner mit dem Papst.

Wie Kräutler genau macht, war Papst Franziskus seine Ideen sehr verbunden. Wenn Kr Ut Utler über den Mangel an Priestern in der Pan-Amazonas - Region spreche der Papst die Erfahrung von einer der Diözese in Mexiko, auf der der Bischof gemildert und teilweise, das Problem des Mangels und Priester durch die Ordination 300 Ehe Führer der Gemeinden als deacons. „Hier ist der Papst bezog sich auf Samuel Ruiz Garc í ein , Bischof von San Crist ó bal de las Casas (Chiapas). Der deutsche Journalist Giuseppe Nardi zeigt diesen Bischof ein "indigenes Priestertum" vor den Augen, als er diese 300 Diakone in den 1990er Jahren ordinierte.Im Jahr 2001, als der Bischof in Rente ging, stoppte der Vatikan dieses Vorhaben. Kardinal Beniamino Stella, der von Papst Franziskus für Prefekten der Kongregation für den Klerus ernannte, gab die Erlösung, diese Praxis im Jahr 2014 wieder aufzunehmen.

Das Seltsame an diesem mexikanischen Experiment ist, dass Bischof Garcia nicht nur eine große Anzahl indigener verheiratete Männer zum Diakonat ordinierte; Aber auch ihre Frauen auf sehr gewöhnliche Weise "koordinieren" , während sie die kulturelle Rolle der Ehefrauen indigener Führer berücksichtigte.

Hier könnte es gut sein, zu wissen, Dass im Jahr 2015, als Papst Francis Mexiko besuchte er zum Besorgen von Bischof Garc ging í ein (d. 2011) und Bétête.

Erwapenswert ist, dass REPAM-Geschäftsführer Mauricio Lopez im November 2017 ein Interview gegeben hat, in dem er auf Bischof von García initiierte Experiment ist, und dass das von der Gemeinde gewählt wurde. Mache den Dienst "und werde geistliche Leiter dieser Gemeinschaft. Für den Fall, dass es ein neues Kirchenmodell" zu finden. Wiederum wird REPAM direkt erfahren, dass es sich lohnt, die vorbereitende Pan-Amazonas-Synode von 2019 zu organisieren.

Wenn auch der Papst in seinem Gespräch mit Bischof Kräutler von 2014 auf diesen mexikanischen Bischof Bezug nimmt, sollte er sich über alle treuen Katholiken freuen. Leider wird es noch schlimmer.

Laut Kr ä Utler,

Der Popstopper ist in Südafrika - es ist Bischof Fritz Lobinger - nach den Pfarreien ohne Priester eines "Ältesten-Team" geführt werden können. Bischof Lobinger empfehlt auch, dass man sie so ordiniert, dass sie es kann Feiern Sie auch die Eucharistie mit ihren Gemeinden. Der englische Ausdruck hat den Vorteil, dass die Ältesten sich selbst nicht tun müssen. [Betonung hinzugefügt]

This "Ältesten" sind vielmehr "erfuhren" Männer, aber war Kräutler hier nicht sagt, ist, dass Lobinger selbst vorgestellt, unter diesen ordinierten "Älteren" auch Frauen denken können. In Jedem Fall ist es in diesem zusammenhang Speziellen Krieg nach Kr ä Utler that der Papst had Dann den Antrag auf gemacht „Mutige Vorschläge.“ Der Papst Verwendete das Wort „ corajudos “, Erklärt Bischof Kr ä Utler, der ursprünglich aus Österreich. Theses ausdrucksstarke Wort steht auch für Küche, Wahrheit und Offenheit.

In diesem zusammenhang zusammen, dass Papst Franziskus im Jahr 2015 mit den deutschen Bischöfen die Bücher von Bischof Lobinger besprochen Hut. Zu dieser Zeit erzählte der Papst die deutschen Bischöfe anläßlich ihres Ad-Limina-Besuchs in Rom, er hatte die drei großen Lobinger-Bücher gelesen, die sich mit Priesterangel und möglichen Lösungen befassen.

Wie Bischof Kräutler selbst in seinem Buch 2016 weiter aus, Papst Franziskus auf eine dezentralisierte Kirche. Kräutler arbeitet zusammen mit der brasilianischen Bischofskonferenz an einem Vorschlägen (wie jetzt auch im heutigen Vorbereitungsdokument zu sehen ist). Es geht um "neue Formen christlicher Pfarreien und ihre Leitung, um die Eucharistie am Sonntag miteinzubeziehen." Hier Sehen bringt der Bischof sterben Idee " ad experimentum " auf, um sterben sogenannten viri probati (moralisch bewiesene verheiratete Männer) zum Priestertum zu ordinieren. , aber für diese ist die vorläufige Lösung fehlerhaft, weil sie "die Frauen ausschließen würde".

Laut diesem österreichischen Bischof wäre Papst Franziskus sofar offen dafür, Frauen zum Priesterum zu ordinieren. Kräutler sagt: "Ich glaube nicht, dass die Frauordination ein striktes ist, was ein Quod nicht ", sagte er, "aber nicht einfach persönlich und eine bestimmte Veränderung", sagt Kräutler, auch wenn der Papst weiß, dass er die Zusicherung der Bischöfe Wird brauchen. daruber Hinaus sollte er Eine solche Zulage regional zunächst nicht sofort für Universalkirche Leisten sterben.Lauter Kräutler weiß, dass man in der Kirchengeschichte Entscheidungen getroffen hat, "die sich ein Jahrzehnte bevorvorkommen können kann." This is the revenue of the Church of the Church of the Church of the Church of the Church of the Church. Er erfährt auch den Text des II. Vatikanische Konzils Dignitatis Humanae , "der Syllabus der Irrlehren Pius IX., Besonders in Bezug auf die Religionsfreiheit, endgültig gewordene gemachte Hut".

Bischof Kräutler schloss folgert: "Gewisse Überdeckungen und Interpretationen, die einmal vehement präsentiert und soar als unveränderbar wurden, haben sich im Lauf der Geschichte oft verändert." "Ich bin überzeugt, dass Franziskus in dieser Tradition steht, die endlich offen ist für den Dialog und für Veränderungen."

In Bezug auf Priesterinnen ragt Kräutler ein, die Situation auf dem Papst Johannes Paul II. Verfassten Dokumente Ordinatio Sacerdotalis aus dem Jahr 1994 etwas Schwieriger ist , obwohl es in Kr ein utlers Augen nicht "eine Doktrin de fide definita" darstellt . „(Vor einer Woche hat Onepeterfive Bischof Kräutler kontaktiert und IHN gefragt, ob er Diesen Antrag angesichts der Jüngsten Erklärung des Erzbischofs Luis Ladaria vom 30. Mai ÄNDERN Wird , nach der das Verbot weiblicher Priester Teil der Unfehlbarkeit der Kirche ist Bisher Haben wir nichts von ihm gehört.)

Bischof Kr ä Utler fährt fort, da Papst Johannes Paul II. Seine Nachricht "sehr entschlos sen", wenn die Papst in der Frage des Priestertums, der Zölibats und der Frauenordination, aber wenn, dann werden sie zusammen mit den Bischöfen: in der ganzen Welt umgesetzt wird. " Es ist eine große Anzahl von Bischofskonferenzen in Lateinamerika, in Asien, in Afrika ", die eine Veränderung wünschen. Nur ein ganzer weltweiter Konsens "groß genug, um die früheste Nachricht eines Papstes zu revidieren." "Aber ganz allein wird Francis es nicht tun."

Kr ä utlers eigener vorschlag ist, Dass es zunächst einige "regionale Lösungen" geben soll. Auch in Brasilien gibt es Regionen, die einen Priester nicht betroffen haben. In der Amazonasregion ist es ein großer Mangel an Priestern, erklärt der Prälaten. Für diese Regionen könnte man eine Änderung zulassen. "Aber es muss klar sein: Es geht nicht um ein Ja oder Nein zum Zölibat. Manchmal beschuldigen mich Menschen, das Zölibat abzufrischen", ergänzt Kräutler. "Nein, ich weiß, dass es nicht ist, und der Papst möchte es auch nicht." Es ist hier ersichtlich, dass Kräutler und der Papst genau gesprochen haben müssen.

Darüber hinaus erzählt Kräutler seine Idee, dass sie Frauen, die heute die Liturgie des Wortes am Sonntag vorbereiteten und Leiten - souie jüngere und ältere Männer - weiter vorbereitend werden können, "was sie die Eucharistie für ihre Pfarrei leisten. Für diese Gemeinde! Diese Begrenzung "Der österreichische Bischof denkt, dass diese Gruppe von Männern und Frauen nur für ihre eigene Gemeinde ordiniert ist. "Im Idealfall könnte sofar zwei oder drei Personen, im Sinne der Älterenschaften, wie sie Bischof Lobinger vorgeschlagen hat." In diesem Fall Kräutler auf der Ordination dieser Personen.

Es war, dass die Ideen und Erinnerungen hier im Detail zu präsentieren, wie sie auf eine andere Weise in den beliebtesten Pan-Amazonas-Synodendiskussionen wiederkehren können. Kräuters eigener Plan ist höchstwahrscheinlich Teil der päpstlichen Agenda. Wir werden auf diese Momentfrage für die katholische Kirche aufmerksam werden.
https://onepeterfive.com/the-2019-amazon...female-priests/


von esther10 09.06.2018 00:04

Befürworter bestürzt darüber, das Verbot für Priesterinnen bekräftigt zu haben
9. Juni 2018


Janice Sevre-Duszynska wird von der italienischen Polizei beauftragt, während einer Demonstration für die Frauenordination 2011 den Vatikan zu erreichen. (CNS / Paul Haring)

Befürworter der Frauenordination in der römisch-katholischen Kirche sagten, sie seien "zutiefst bestürzt" durch einen Zeitungsartikel, der von dem lehrmäßigen Häuptling des Vatikans geschrieben wurde und das Verbot der Frauenpriesterinnen als "endgültig" und "eine Wahrheit, die zum Glaubensgut gehört" bekräftigte . "

"Die Argumente von Erzbischof [Luis] Ladaria sind nicht überzeugend und einfach nichts Neues", heißt es in einer Erklärung der Frauenordinationskonferenz nach der Veröffentlichung von Ladarias Artikel. "Wie lange kann sich der Vatikan hinter seinen sexistischen Argumenten verstecken, dass er, weil Jesus ein Mann war, nur Männer dazu bestimmt hat, Priester zu werden?" die Aussage gelesen.

Holen Sie das Beste aus NCR in Ihren Posteingang. Melden Sie sich für kostenlose Newsletter an .

Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Ladaria, schrieb am 30. Mai in der Vatikanischen Zeitung L'Osservatore Romano, dass Jesus beschlossen habe, den zwölf Aposteln das Sakrament der Priesterweihe vorzubehalten. im Gegenzug teilte er es anderen Männern mit. "

"Die Kirche hat sich immer an diese Entscheidung des Herrn gebunden, die ausschließt, dass das Amtspriestertum gültig den Frauen übertragen werden kann", schreibt Ladaria.

In Ladarias Artikel "Der definitive Charakter der Doktrin der Ordinatio sacerdotalis" wird der Apostolische Brief von Papst Johannes Paul II. Aus dem Jahr 1994, der die Gründe für das Verbot der Priesterweihe von Frauen umreißt, erneut untersucht.

Der Erzbischof sagte, er habe beschlossen, "in Zweifelsfällen" über die Lehre von Johannes Paul II. Zu schreiben, und fügte hinzu, dass Zweifel an der Sperrung der Frauen aus dem Priestertum "eine ernsthafte Verwirrung unter den Gläubigen hervorruft".

"Die einzige" ernsthafte Verwirrung "unter den Gläubigen ist, wie lange der Vatikan weiterhin unhaltbare Argumente paradieren wird, die versuchen, die Reichweite von Gottes Ruf zu begrenzen", sagte Kate McElwee, Exekutivdirektorin der Ordinationskonferenz für Frauen, gegenüber der NCR.

Laut dem britischen Theologen John Wijngaards: "Ja, es gibt Verwirrung unter den Gläubigen, aber nicht, weil sie an der Gültigkeit ihres inneren Sinns für das wirklich Christliche und Katholische zweifeln, sondern weil die Personen, die sie führen sollen, ihre Gerechten ignorieren Bedenken."

"Verwirrung ist gesund, wenn sie zu einem Prozess der ehrlichen Neubewertung führt", fügte Wijngaards hinzu, emeritierter Professor am Missionary Institute London und Gründer des Wijngaards Institute for Catholic Research.


Erzbischof Luis Ladaria (CNS / Paul Haring)
Statistiken haben gezeigt, dass eine Mehrheit der gebildeten Katholiken glaubt, dass Frauen ordiniert werden sollten, sagte er. "Ihr Glaube beruht nicht auf theologischen Studien, sondern auf ihrem" katholischen Sinn ", ihrem überlegten Urteil, dass Jesus, der Frauen immer wie Männer behandelte, Frauen nicht von der Ordination in unserer heutigen Welt verbannen würde."

"Dieser sensus fidei ist die Grundlage der Lehrbefugnis der ganzen Kirche, eine Stiftung, die hierarchische Führer in jeder Entscheidung des Lehramtes zur Kenntnis nehmen sollten", sagte er.

In seinem Essay behandelt Ladaria, der von Papst Franziskus am 28. Juni zum Kardinal erklärt werden soll, die Debatte über den Charakter von Johannes Pauls Ordinatio Sacerdotalis , insbesondere die Frage, ob sie als unfehlbare päpstliche Lehre gelten soll.

Ladaria argumentiert, dass, obwohl Johannes Paul die Lehre ex cathedra nicht förmlich verkündete - wie im Dokument des Ersten Vatikanischen Konzils Pastor Aeternus als Teil des Prozesses der Unfehlbarkeit des Papstes beschrieben - der Papst "formal bestätigt ... was das Gewöhnliche und Allgemeine ist Das Lehramt hat in der ganzen Geschichte der Kirche betrachtet, dass es dem Glaubensbekenntnis angehörte. "

"Um zu behaupten, dass es nicht definitiv ist, wird argumentiert, dass es nicht ex cathedra definiert wurde, und dass dann eine spätere Entscheidung eines zukünftigen Papstes oder Rates ihn stürzen könnte", erklärte er. "Diese Zweifel zu säen, führt bei den Gläubigen zu ernsthafter Verwirrung, nicht nur hinsichtlich des Sakraments der Ordnungen als Teil der göttlichen Konstitution der Kirche, sondern auch hinsichtlich der Fähigkeit des gewöhnlichen Lehramtes, die katholische Lehre auf unfehlbare Weise zu lehren."

Wijngaards sagte NCR: "Wie die Geschichte zeigt, haben viele Päpste Aussagen gemacht, die sie als" definitiv "ansahen, die sich als fehlerhaft erwiesen haben. Der" endgültige "Charakter einer päpstlichen Aussage ergibt sich nicht nur aus der Absicht des Papstes Frage: Es ist eng mit seinem Kontext verbunden[
https://www.ncronline.org/news/people/ad...n-women-priests

von esther10 09.06.2018 00:02


Islamischer Terrorismus und die Lehre vom guten Tod
20. Dezember 2016Traditio et Fides
martyr



Aus aktuellem Anlass möchten wir nochmals diesen Beitrag publizieren. Wir fürchten, dass sich solche Anlässe mehren werden, denn zuerst „Flüchtlinge“, dann Terroristen.
Von Terror bedroht

Der islamische Terrorismus macht auch von deutschsprachigen Ländern nicht halt, was der letzte Anschlag von Würzburg beweist.[1] Wie früher im kommunistischen Totalitarismus man westliches Radio hören musste, um zu wissen, was im eigenen Land vorgeht, so muss man jetzt ausländische, meist amerikanische Nachrichtenportale lesen, um zu wissen, was in Europa gerade passiert. Besonders in Deutschland werden in der Mainstreampresse alle Angaben zum islamischen Hintergrund der Attentäter zensiert, dass es hierzulande gilt, dass:

Islam eine Religion des Friedens ist.

Dem radikalen Islam ein gemäßigter Islam entgegengestellt werden muss.

Die „Flüchtlinge“ die künftigen Fachkräfte sind, die sich ausnahmslos in die glückliche Multi-Kulti-Gesellschaft integrieren werden.
Alle „Flüchtlinge“ Gutmenschen und keine eingeschleusten Terroristen sind.

Wir glauben zwar nicht, dass alle „Flüchtlinge“ diesen Namen verdienen und alle Terroristen sind, denn die ISIS nimmt auch nicht jeden, aber manche schon, was die neuesten Attentate, auf welche noch andere folgen werden, beweisen. Fand ein Attentat statt, dann waren es, unseren Medien nach:

Belgier oder Franzosen und keine Islamisten

Arabisch klingenden Namen werden unterschlagen, so dass ein „Hesse“ solchen Anschlag ausführt.
Religiöse Motive ausgeschlossen.
Depression als Motiv angegeben.
Die Fakten sprechen aber eine andere Sprache. Wie katholisches.info angibt:

Der Sprecher des Islamischen Staates (IS), Abu al-Adnani, in einer Audiobotschaft Ende Mai über Twitter die Muslime in Europa aufgerufen, im Namen Allahs die „Ungläubigen“ zu töten:

„Schlagt ihnen mit einem Stein den Schädel ein, schlachtet sie mit einem Messer, überfahrt sie mit einem Auto, werft sie von einem erhöhten Ort hinunter, erstickt oder vergiftet sie.“

Da der Prophet viele eifrige Nachfolger hat, so wird dieser Ratschlag sicherlich noch mehr als einmal umgesetzt werden.

Warum lügt man denn so?

Um die politischen Entscheidungen die Grenzen zu öffnen, um Europa mit Islam zu übervölkern nicht zu hinterfragen.
Um keine zusätzliche Panik zu verbreiten.

Es gibt in Europa so gut wie keine freie Presse mehr und in Deutschland schon gar nicht. So sieht es nun mal aus. Man muss im Internet recherchieren, um sich ein plausibles Bild zu machen. Wir führen hier aber keine Nachrichtenagentur und befassen uns nicht näher damit.

Es bleibt an dieser Stelle festzuhalten, dass uns allen, mehr als je zuvor, ein „böser Tod“ droht, was theologisch einen „jähen und unerwarteten Tod“ bedeutet. Sie brauchen sich wahrscheinlich nicht um Ihre Rente zu sorgen, liebe Leser, denn die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diese nicht erleben werden ist größer als je zuvor. Während der linke Terrorismus der 1970-ger und 1980-ger nur gegen die „Repräsentanten des imperialistischen Kapitalismus“ gerichtet war, richtet sich der jetzige islamische Terrorismus gegen alle europäisch Aussehenden, die für Christen gehalten werden.

Sehen Sie nichtarabisch aus, dann sind Sie dran und die Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen die Polizei sagt, dass Sie irgendwie selbst schuld daran waren (wie nach der Silvesternacht in Köln), ist leider sehr groß. Privat haben zwar die Polizisten und besonders die Polizistinnen eine andere Meinung, aber öffentlich repräsentieren sie den Staat und der sagt, dass Sie schuld sind. Aber wir wollen uns hier nicht mit Politik der Mutti-Merkel befassen, sondern mit Theologie und der Lehre vom guten Tod.

Ist Tod nicht gleich Tod?

Wir alle werden sterben. Früher oder später, gesünder oder kränker, heiliger oder sündiger. So lautet das Dogma:

Alle erbsündigen Menschen sind dem Gesetz des Todes unterworfen. De fide (1512)

Zwar können aufgrund eines besonderen Gnadenprivilegs Gottes manche Menschen, die mit Erbsünde behaftet sind, vor dem Tod bewahrt werden, wie Elias und Henoch und die Gottesmutter, die jedoch ohne Erbsünde war, dies sind aber ganz große Ausnahmen.[2] Es herrscht unter den Theologen auch keine einheitliche Meinung, ob bei der Wiederkunft Christi nicht irgendein Übergang stattfinden wird, welcher dem Tod gleicht. Kurz und gut: rechnen Sie bitte nicht damit, dass Ihnen der Tod erspart bleibt. Es ist unrealistisch.

Ferner lehrt die Kirche:

Mit dem Eintritt des Todes hört die Zeit des Verdienstes und des Mißverdienstes und die Möglichkeit der Bekehrung auf. (Sententia certa) (DH 411)

Was ist Verdienst?

Das sind all die guten Werke, die Sie im Gnadenstand vollbracht haben.

Was ist Mißverdienst?

Das sind alle Sünden und Nachlässigkeiten, die Sie im Gnadenstand und außerhalb dessen vollbracht haben.

Im Augenblick des Todes entscheidet sich alles, worauf ein Crashkurs über die letzten Dinge folgt.

Die Hölle

Möglichkeit A: Sie sterben in Todsünde.
Dann haben Sie nur ein Minuskonto und gehen sogleich in die Hölle, wo Sie nach dem „Betrag“ dieses Minuskontos in der Ewigkeit entsprechend schwer dafür gemartert werden. Denn die Höllenstrafen fallen auch verschieden aus. Die Kurzlehre zur Hölle sieht wie folgt aus:

Die Seelen derer, die im Zustand der persönlichen schweren Sünde sterben, gehen in die Hölle ein. De fide (DH 76, 1002, vgl. 801, 854 ff., 1304 f, 1575, 1580)

Das ist die Wahrheit und da kann sich ihr progressiver Herr Pfarrer und Herr Bischof sosehr winden, wie er möchte, es stimmt leider so.

Die Höllenstrafe dauert in alle Ewigkeit. (De fide) (DH 801, vgl. 76, 1575, 1580, 411)

Das Strafmaß der einzelnen Verdammten ist verschieden je nach dem Grade ihrer Schuld. Sententia communis (DH 854, 1304 ff)

Wenn Sie also nur mit einer Todsünde sterben, sind Sie für alle Ewigkeit verloren und wir brauchen uns hier damit nicht länger zu befassen.

Das Fegefeuer

Möglichkeit B: Sie sterben im Gnadenstand
Im Moment des Todes werden ihre Verdienste gegen ihre Mißverdienste, d.h. alle lässliche Sünden und ihre Konsequenzen, d.h. mit zeitlichen Sündenstrafen, aufgewogen. Die Kirche lehrt:

Die Seelen der Gerechten, die im Augenblick des Todes noch mit lässlichen Sünden oder zeitlichen Sündenstrafen belastet sind, gehen in das Fegefeuer ein. (De fide) (DH 838, 1066, 854, 1304, 1487, 1820)

Dies bedeutet, dass, wenn Sie:

Im Gnadenstand sterben,

Aber noch wenigstens eine lässliche Sünde auf dem Gewissen haben,
Oder die zeitlichen Strafen für eine auch gebeichtete, lässliche Sünde auf dem Gewissen haben
Sie ins Fegefeuer kommen, wo Sie passiv durch Leiden gereinigt werden. Die Dauer und die Schwere des Fegefeuers hängt auch von der Schwere der lässlichen Sünden und ihrer zeitlichen Strafen ab. Manche bleiben kurz, manche bis zum Jüngsten Tag. Sie Suffragien der Kirche, d.h. die Fürbitten und andere Hilfen, tragen nur, falls Gott es zulässt, die zeitlichen Sündenstrafen Ihrer Seele ab, sie vergrößert aber nicht ihre Verdienste, für die Sie selbst während Ihres irdischen Lebens Sorge getragen haben oder auch nicht.

Das Fegefeuer dient der Reinigung, nicht dem Verdiensterwerb. Dies bedeutet praktisch, dass, sollten Sie es überhaupt ins Fegefeuer geschafft haben, niemand Sie so „freibeten“ kann, dass Sie beispielsweise die Heiligkeit einer Theresia von Avila oder noch höher erwerben. Für Ihre Heiligkeit tragen Sie durch Ihre Verdienste selbst Sorge, denn dazu gibt es den freien Willen, bei der Läuterung hilft die Kirche als die Gemeinschaft der Heiligen mit.

Wenn diese Lehre sich für jemanden nicht allzu berauschend anhört, da man in den allermeisten Fällen die Wahl zwischen Hölle und Fegefeuer hat, dann sei an dieser Stelle gesagt, dass dies die Realität ist und das Fegefeuer doch besser als die Hölle ist. Mit der Lehre von der „leeren Hölle“ nach Hans Urs von Balthasar[3] befassen wir uns hier gar nicht, denn sie ist häretisch und wir hoffen, dass sich von Balthasar nicht persönlich davon überzeugt, dass sie doch nicht so leer ist. Natürlich ist die falsche Leere von der Nichtexistenz der Hölle der beste Weg dazu die Hölle gut zu bevölkern, was ja seit 1962 stattfindet, hauptsächlich mit Geistlichen, aber nicht nur mit ihnen.

Wie stirbt man im Gnadenstand?

Um also nicht in die Hölle zu kommen und ewig gemartert zu werden, müssen Sie im Gnadenstand sterben, also von jeder Todsünde frei. Es hat sicherlich immer Menschen gegeben und gibt sie immer noch, der hl. Theresia von Lisieux hat es ein Beichtvater bestätigt, die niemals eine Todsünde begannen haben, weil sie sich sehr um Gott bemühen, ihn lieben und oft beichten, sodass sie wissen, ob sie schwer sündigen oder nicht. Aber anno 2016, nach Amoris Laetitia stellen diese Menschen, besonders in den deutschsprachigen Ländern die große Ausnahme dar. Man kann davon ausgehen, dass die meisten in Todsünde leben und Papst Franziskus verleitet mit AL dazu, dass es noch mehr werden. Todsünde bringt aber den Tod und zwar den ewigen Tod, im Sinne einer ewigen Qual. Manchmal passiert es aber, dass jemand eine Todsünde begeht und sich nicht aufraffen kann diese zu beichten, noch weiter Todsünden hinzufügt und dann das Vorhaben überhaupt aufgibt, da ihm der Teufel eine falsche Scham schenkt.

Dann kommt aber unser islamischer Attentäter schlachtet den Todsünder ab und dieser kommt, mit der interreligiösen Hilfe des Islams, sofort in die Hölle. Viele Menschen verschieben ihre Beichte, Buße und Reue in das Alter, in die Zeit, wo sie wirklich einen frommen und heiligen Priester treffen werden etc. Schminken Sie sich das ab! Sie werden ihn nicht treffen. Sie müssen vorlieb nehmen damit, was Sie, Gott sei’s geklagt, in Ihrer Diözese haben. Sie können heutzutage wirklich nicht sicher sein nicht plötzlich sterben zu können, was keine Panikmache, sondern unsere sozial-politische Situation ist. Sprich mehr islamische „Flüchtlinge“ bedeutet eine größere Wahrscheinlichkeit des islamischen Terrors. Wo es keinen Islam gibt, da gibt es keine Islamisten, Frau Dr. Merkel!

„Na, gut“ – sagen Sie. Man soll eine Todsünde möglichst schnell beichten, auch bei einem unwürdigen Priester, wenn es keine anderen gibt (jetzt haben auch die Piusbrüder die Beichtjurisdiktion von Franziskus‘ Gnaden, aber sie ist gültig), aber manchmal sündigt man schwer, schafft es nicht gleich zu beichten, man ist nicht sicher, ob man im Augenblick in dem man in die Luft fliegt oder einem der Schädel mit der Axt, wie neulich in Würzburg, eingeschlagen wird Zeit hat an Gott, die Sünden zu denken und eine Liebesreue zu erwecken. Also schlechte Karten oder? Nicht ganz. Es gibt da eine Lösung.

Die neun Herz Jesu Freitage und ihre Versprechen
Jesus Christus unser Heiland gab der hl. Margarete Alacoque (1647-1690) das folgende Versprechen:

Die große Verheißung:

Im Übermaß der Barmherzigkeit meines Herzens verspreche ich dir, dass meine allmächtige Liebe allen, die an den ersten Freitagen (erster Freitag im Monat ist der Herz-Jesu-Freitag) neun Monate nacheinander würdig (im Stande der heiligmachenden Gnade) die hl. Kommunion empfangen, die Gnade eines bußfertigen Endes gewährt wird, so dass sie nicht ohne Empfang der heiligen Sakramente sterben werden; mein Herz wird in dieser letzten Stunde ihre sichere Zuflucht sein. [4]

Und was heißt das konkret?

Es bedeutet, dass Sie nicht sterben werden, ohne die Beichte, die letzte Ölung oder die Sterbenskommunion empfangen zu haben. Dies bedeutet nicht unbedingt alle Sakramente auf einmal an einem Tag, aber dass Sie wenigstens nicht in Todessünde sterben werden. Denn sowohl die Beichte auch die Letzte Ölung tilgen die Sünden, sollten Sie nicht mehr bei Bewusstsein oder nicht sprechen können sein, um zu beichten, denn unbewusst sein (d.h. im Koma) bedeutet nicht, dass man nichts wahrnimmt, was ihnen in jedem Krankenhaus bestätigt werden wird. Also wenn Sie wenigstens einmal im Leben die 9 Herz-Jesu-Freitage praktiziert haben, dann kommen Sie wenigstens ins Fegefeuer. Wenn das nichts ist?

Funktioniert es wirklich?

Ja, es funktioniert. Es gibt unzählige Zeugnisse darüber. Der Schreiber dieser Zeilen glaubte auch nicht so recht daran, doch er erlebte selbst, dass eine ihm nahe stehende Person, welche .. nun..ja.. nicht immer im Gnadenstand lebte, die jedoch in ihrer Kindheit die 9 Freitage praktiziert hatte, auf ihrem Totenbett die letzte Ölung bekam, obwohl sie unerwartet einen Herzinfarkt, wahrscheinlich mit Gehirnschlag verbunden, erlitt, allein wohnte und durch eine Aufeinanderreihung äußerst glücklicher Umstände und Zufälle oder eher Wunder doch aufgefunden, ins Krankenhaus gebracht und dort so lange am Leben erhalten wurde, bis sie das eine Sterbesakrament bei Bewusstsein empfing und glücklich und entspannt aus dem Leben schied. Gott ist wirklich treu und macht uns nichts vor.

Der Schreiber dieser Zeilen hatte in seiner Kindheit auch wenigstens einmal, wenn nicht zweimal die 9 Herz-Jesu-Freitage praktiziert, da er sich dessen nicht ganz bewusst war, praktizierte er diese vor ein paar Jahren noch einmal, da er immer wieder bestimmte Sportarten betreibt, wo ein jäher und unerwarteter Tod nicht ausgeschlossen ist und sein jetziger Brotberuf einen solchen Tod auch nicht ganz ausschließt. Deswegen ist er auf dem Laufenden und kann mit einem Rat dienen.

Wie gestalte ich die 9 Herz-Jesu-Freitage?

In dieser religiösen Praxis geht es darum, an einem ersten Freitag die hl. Kommunion im Gnadenstand zu empfangen. Praktisch geht man wie folgt vor:

Man geht an einem ersten Freitag eines Monats zur Beichte.

Man geht anschließend zur Kommunion.

Dies wiederholt man bei den aufeinanderfolgenden 9 ersten Freitagen.
Fertig.

Wenn man jedoch einen einzigen Freitag verpasst, muss man den ganzen Zyklus von vorne starten. Muss man denn vorher beichten, wenn man im Gnadenstand ist? Nein, aber besser ist, um auf diese Art und Weise ganz rein zu sein, auch von den lässlichen Sünden und die Gewohnheit einer Beichte wenigstens einmal im Monat zu erlernen.

Wenn man sehr lange nicht gebeichtet hat?

Sollten Sie seit ihrer Erstkommunion oder Hochzeit nicht gebeichtet haben, dann empfiehlt es sich mit einer Generalbeichte anzufangen, mit der man einen größeren Zeitraum abdeckt. Unter einer Generalbeichte versteht man eine Beichte für einen längeren Zeitraum auch für Sünden, die bereits gebeichtet wurden. Wenn Sie aber mehrere Jahre oder Jahrzehnte überhaupt nicht gebeichtet haben, dann ist es eine Generalbeichte.

Suchen Sie sich einen guten, fordernden Beichtspiegel, wie diesen hier,[5] und nicht dieses Wischi-Waschi-Zeug aus dem letzten Gotteslob, wo jeder sündenfrei erscheint, suchen Sie sich einen Priester, der etwas frommer ist als der Rest, bereiten Sie sich schriftlich vor, indem Sie in Ruhe alles vorbereiten, geben Sie wenigstens die Anzahl und Umstände aller schweren Sünden an, sagen Sie vor der Beichte, dass es sich um eine Generalbeichte handelt und dann beichten Sie.

Es empfiehlt sich erst nach einer Generalbeichte mit den 9 Freitagen anzufangen, denn praktisch gesehen kann die Generalbeichte lange dauern, der Priester wird vielleicht noch am Herzjesufreitag zelebrieren müssen und Sie hetzen möglichst schnell ihre Beichte abzulegen etc. Das sind keine guten Umstände Ihr geistliches Leben in den Griff zu bekommen, deswegen zuerst die Generalbeichte und z.B im nächsten Monat die erste Herz-Jesu-Beichte. Sie müssen dafür sorgen es richtig zu organisieren, denn von unseren Priestern dürfen Sie nicht allzu viel erwarten.

Wenn Sie die 9 Herz-Jesu-Freitage absolviert haben, dann brauchen Sie sich vor dem Tod oder dem Terrorismus nicht zu fürchten, denn Sie werden eines guten Todes sterben. Natürlich ist es besser diese Freitage aus der Liebe zum liebenden Herz Jesu zu absolvieren, aber Gott ist sehr gütig, sieht den Willen und auch die Angst vor der Verdammung ist eine bessere Motivation, um aus der Todsünde herauszukommen als keine. Das Herz Jesu wird Sie schon leiten und mehr Vorsorge als für den eigenen guten Tod zu sorgen kann man wirklich nicht treffen. Amen.

PS

Sollte uns jetzt der Staatsschutz oder ein Mitglied des Grünen-Ausschusses lesen, so wollen wir festhalten, dass dieser Beitrag nicht anti-islamisch ist. Islam ist eine falsche Religion, welche immer und von ihren Anfängen an mit Gewalt gegen die „Ungläubigen“ war. Es ist eine alte, christliche Tradition das Märtyrium unter den „Mauren“ zu suchen, wo es einem sicher ist. Dank Kanzlerin Merkel kommen die Mauren aber zu uns, um uns auf unserem Boden abzuschlachten. Viele Christen werden dadurch das Christentum entdecken, wenn sie sehen, wie es geschändet wird. Viele Katholiken werden die Lehre ihrer Kirche und die Beichte entdecken, weil sie aus Angst vor einem Tod im Terroranschlag zur Beichte gehen werden, was sie sonst nicht getan hätten. Wir hoffen, dass dieser Beitrag, dem wir dem Islam verdanken, wenigstens ein paar Leser zur sakramentalen und sicheren Vergebung ihrer Sünden führen wird. Ohne Islam wäre es nicht möglich. So wird der Islam viele Katholiken, wenn diese noch leben werden, zurück in ihre Kirche führen werden. Deswegen ist dieser Beitrag nicht anti-islamisch. Islam ist die wohlverdiente Geißel Gottes für das ungläubige Europa und vor allem für die ungläubig gewordene Katholische Kirche.


[1] http://www.katholisches.info/2016/07/19/...za-und-venedig/

[2] Nach Ott, Grundriss der Dogmatik, Bonn 201011, 641.

[4] Text nach: http://www.herz-jesu-freitag.de/


Gebete zur Vorbereitung der Beichte
[5] https://gloria.tv/article/2V4Nr7Nb8nXe5e...SX4dj1jbvcEDxRy

https://traditionundglauben.com/2016/12/...om-guten-tod-2/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs