Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.09.2019 00:58

"Polen unter dem Kreuz": Ein 12-Meter-Kreuz im Zentrum der Veranstaltung



"Polen unter dem Kreuz": Ein 12-Meter-Kreuz im Zentrum der Veranstaltung
# ROSENKRANZ FÜR GRENZEN

Auf dem Flughafen in Kruszyn in der Nähe von Włocławek, auf dem das Bußgebetstreffen "Polen unter dem Kreuz" stattfindet, stand ein 12 Meter langes Holzkreuz. Es ist das Hauptelement des Altardekors. Es wurde aus einhundertfünfzig Jahre alten Bäumen, die in der Region nearlyywiec wachsen, hergestellt und wiegt fast 1,5 Tonnen.



Ireneusz Szafrański, der Schöpfer von Włocławek, berichtete über die besonderen Glaubenserfahrungen, die mit der Entstehung des Kreuzes einhergingen. Er gab zu, dass das Holz, aus dem das Kreuz hergestellt werden soll, die entsprechenden Bedingungen erfüllen muss.

- Ich wusste, dass ein so großer Baum auf dem zwölften Meter einen Durchmesser von bis zu 45 Zentimetern haben muss - in der oberen Position war die untere Position ungefähr 55. Es bestand die Befürchtung, dass das Holz krank werden könnte, da es nach unseren Berechnungen ungefähr 150 Jahre lang wachsen musste. Es muss also günstige atmosphärische und Umweltbedingungen haben - sagte Herr Szafrański.

Es stellte sich heraus, dass es in Kujawy keinen solchen Baum gab, daher benutzte der Zimmermann seine Kontakte und drei Holzstücke wurden aus fromywiec gebracht, aus denen ein Kreuz gemacht werden konnte. -So kam es, dass sich herausstellte, dass die erste von uns ausgeschnittene Kunst gesund, solide, richtig und für die Arbeit geeignet war. Und so wurde es auf Maschinen geschnitten, die einen so großen Baum fällen können - bis zu 12,5 Meter lang -, sagt der Handwerker.

- Die Zeit war knapp, es gab definitiv mehr Stress. Ich mache große Dinge für Windmühlen, für das Freilichtmuseum in Kłóbka, für das Nationalmuseum, aber das waren keine so langen Elemente. Es gab genauso dicke Elemente, aber sie waren kurz - bis zu maximal 7 Metern. Aber irgendwie ist es passiert, es ist zum Teil Gottes Wille, es musste so sein, es ist glücklicherweise gelungen - der Handwerker genießt es.


Włocławek-Kreuz





Die Versammelten wurden von P. begrüßt. Monsignore Sławomir Deręgowski aus Włocławek. - Wir sind hier, um dir zu sagen, Herr Jesus, dass wir bereit sind, dir alles zu geben, um unser ganzes Leben zu widmen. Wir stehen unter dem Kreuz, um uns Dir zu widmen, Jesus. Wir wissen, dass Gott große Dinge für uns vorbereitet hat, große Dinge für Polen, aber wir müssen ihm hier am Kreuz unsere Bereitschaft aussprechen - sagte Maciej Bodasiński von der Solo Dios Basta-Stiftung.

Die ersten Pilger erschienen nach 7.00 Uhr in den Sektoren - hauptsächlich aus der Ferne, wie Herr Józef aus Jarosław: - Wir kamen in einer Gruppe von fünfzig Personen an, wir reisten sieben Stunden. Es ist eine schöne Buße für uns. Ich war in Częstochowa am Rosenkranz zu den Grenzen auf Buße, also passt es jetzt unter das Kreuz. Sie müssen für die Familie für sich selbst, für die Kinder bereuenSagte er.

Eine Gruppe mit michalitischen Schwestern kam ebenfalls aus Podkarpacie. - Wir sind aus Miejsce Piastowe, Jedlicze und Jasło, mit dem Bus aus Podkarpacie, 25 Personen. Wir reisten von gestern ab 23:00 Uhr. Wir sind hier, um für unsere Heimat, für Polen, zu beten - sagte Schwester Pauletta.

Ganze Familien nehmen am Gebet teil, es gibt viele Kinder. Die sechzehnjährige Zuzia aus Pruszcz kam mit ihrer Familie: - Wir reisten 4 Stunden zusammen mit Großmutter, Cousine und Cousine. Ich bin hergekommen, weil ich Zeit mit meiner Familie für Gott verbringen wollte . Der zwölfjährige Nikola, jünger als sie, fügte hinzu: - Ich bin hier, um mit meiner Familie zusammen zu sein und zu beten .

Die Familie von Frau Iwona und Herrn Jarosław stammte aus dem nahe gelegenen Lubraniec:Wir wollen zeigen, dass wir unter dem Kreuz stehen und Kinder am Kreuz erziehen wollen. Die Teilnahme mit der ganzen Familie, zusammen mit unseren Söhnen, ist eine Rückkehr zu dem Ort und den Ereignissen, als wir hier in Kruszyn zusammen unter dem Kreuz standen und mit Papst Johannes Paul II. Beteten. Es gab keine Kinder unserer Zeit, aber heute werden wir Söhne zum Beten bringen und um Segen für uns und unsere Kinder bitten .

Auf die Frage nach den Schafen dieses Gebets für Polen gab Herr Jarosław zu:Kürzlich haben Gäste aus dem Ausland anlässlich des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs etwas sehr Wichtiges erkannt - die Tatsache, dass wir dieses Kreuz nicht enthüllten, dass wir selbst in den schwierigsten Zeiten am Kreuz standen und alles überlebten, dank der Tatsache, dass wir am Kreuz waren und nichts waren in der Lage zu besiegen, wenn mit dem Kreuz in der Hand und heute glauben wir, dass es für unsere Heimat die einzige Medizin und Verteidigung ist .

Nach Angaben der Polizei befanden sich um 9:00 Uhr 3.000 Menschen auf dem Rollfeld des Flughafens und gegen 11:00 Uhr über 20.000. Es könnten Freiwillige unter ihnen sein. Herr Sławek, ein Ritter von Johannes Paul II. Aus Otwock, meldet sich freiwillig bei seinen Brüdern. -Alle Ritter engagieren sich während dieser Veranstaltung ehrenamtlich. Es gibt 60 Personen und 90 Personen mit Ehepartnern. Dieser Flughafen ist eine riesige Fläche, ein Platz, alles fängt gerade erst an, ich denke, wir haben viel zu tun. Einige von uns sind schon seit einigen Tagen da, aber wir sind froh, dass wir bei dieser Veranstaltung helfen können - gab er zu.

Nicht nur mit Bussen und Autos, sondern auch zu Fuß von nahe gelegenen Pfarreien und Städten unter dem Kreuz gehen Pilger, beispielsweise aus der Pfarrei der seligen Jungfrau Maria Königin von Polen in Włocławek oder aus der Pfarrei St. Maximilian in Włocławek.

"Polen unter dem Kreuz" ist eine ganztägige Veranstaltung. Es begann um 11:00 Uhr mit der Gründung der Gemeinde und dem Rosenkranz mit der Meditation über schmerzhafte Geheimnisse. Dann gab einer der Organisatoren des Treffens, Lech Dokowicz von der Solo Dios Basta Foundation, die Konferenz "Ablehnung des Kreuzes und spiritueller Kampf in der modernen Welt".

Bei 15.00 Uhr versammelt wird der Chaplet of Divine Mercy beten, danach wird das Heilige Opfer des Bischofs von Włocławek Wiesław Mering beginnen. Die heilige Messe wird von feierlich mitgebrachten Reliquien des Heiligen Kreuzes begleitet. Bei Eine Konferenz ist für 17:30 Uhr geplant rekonstituierte Predigt Dolindo Ruotolo. Bei Um 20:15 Uhr beginnt der Kreuzweg.

Auf dem Weg des Kreuzes 22:00 Uhr beginnt der zweite Teil des Treffens. Es werden viele Stunden der Anbetung des Allerheiligsten mit der Sonntagsmesse um 18.00 Uhr beendet 3 Uhr morgens.



Organisatoren des nationalen Gebets "Polen unter dem Kreuz" sind die Diözese Włocławek und die Solo Dios Basta Foundation, die zuvor an Initiativen wie "Große Buße" oder "Rosenkranz bis an die Grenzen" beteiligt waren.

Laut dem Veranstalter "Polen unter dem Kreuz" ist es eine Einladung an alle Polen, sich persönlich zu bekehren und zu Gott zurückzukehren. "Wir wollen unseren Glauben an seinen Quellen erneuern, unter dem Kreuz, wo alles begann. Nichts in der sozialen Dimension wird ohne persönliche Bekehrung passieren ", betonen sie. "Polen unter dem Kreuz" ist das Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes.



Fig. Facebook / Polen am Kreuz; TVP

DATE: 14-09 2019 13:00





GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/polska-pod-krzyzem--...l#ixzz5zWUb2JEY

von esther10 14.09.2019 00:57

«Bete für die Kirche!»



Von INFOVATICANA | 14. September 2019
Sie starten am 5. Oktober, am Vorabend der Amazonas-Synode, um 14.30 Uhr in Largo Giovanni XXII in Rom eine Initiative, um für die Kirche zu beten. Die Initiative wurde auf Facebook veröffentlicht und steht unter dem Motto "Bete für die Kirche!"



Es war der Karfreitag 2005, als der damalige Kardinal Joseph Ratzinger, der bald Papst sein würde, unmissverständlich sagte: „Sollten wir nicht auch darüber nachdenken, wie viel Christus in seiner Kirche leiden sollte?… Wie viel Dreck gibt es in der Kirche und nur dazwischen diejenigen, die durch das Priestertum ganz Ihm gehören sollten!

Der ordinierte Papst Benedikt XVI. Reiste am 11. Mai 2010 nach Fatima und antwortete Journalisten, die nach Licht für die Botschaft der Jungfrau in Fatima fragten: „Was die heutigen Nachrichten betrifft, so gibt es auch diese Botschaft dass nicht nur der Papst und die Kirche von außen angegriffen werden, sondern dass die Leiden der Kirche genau von innen kommen, von der Sünde, die in der Kirche existiert. Das war schon immer bekannt, aber wir sehen es heute auf wirklich erschreckende Weise: dass die größte Verfolgung der Kirche nicht von außen kommt, sondern von der Sünde der Kirche… “.



Benedikt wollte sich als Kardinal und Papst an eine uralte Wahrheit erinnern, die bereits in den Kirchenvätern vorhanden war: Es gibt Menschen in der Kirche, die nicht „der Kirche“ angehören, die nicht wirklich dazugehören und die tatsächlich mehr als nur arbeiten niemand für seine Zerstörung; "Die Gottlosen und die Heuchler, die in der Kirche zu finden sind", fügte Augustinus in De Civitate Dei hinzu, wird eines Tages die Mehrheit laut der Prophezeiung des heiligen Paulus im zweiten Brief an die Thessalonicher sein.

Wir, eine Gruppe katholischer Laien und geweihter Freunde, möchten jetzt hier - zusammen mit allen, die sich anschließen wollen - so nah wie möglich am Grab des heiligen Petrus beten, wo die Päpste mit wenigen Ausnahmen schon immer wohnen wollten und fragten zu Gott die Gnade:

Dass die sexuellen und wirtschaftlichen Skandale, die das Gesicht der Kirche beschmutzen, aufhören und dass die an diesen Skandalen beteiligten Skleriker nicht zu Kommandopositionen befördert werden, sondern im Gegenteil beseitigt und zur Umkehr aufgefordert werden;
Möge das Depositum fiedi nicht verfälscht werden, von dem niemand in der Kirche Christi, nicht einmal das Pontifikat, ein Patron ist;

Dass religiöse Familien, Bischöfe und Priester, Professoren, die Christus und der Kirche treu sind, nicht länger ohne konkrete und nachgewiesene Anschuldigungen beauftragt, verfolgt, entlassen werden, weil sie an dem „Glauben von immer“ festhalten;

Möge die kirchliche Hierarchie mutig und mutig sein, das Evangelium zu predigen, so unangenehm es auch sein mag, aufhören, den Applaus der Welt zu suchen, und als Vorbild für die Gläubigen ihre Heiligen zeigen, nicht diejenigen, die es geteilt und verletzt haben (wie die der Mönch Martin Luther in der Vergangenheit) oder der jeden Tag gegen das Leben kämpft, Abtreibung, kostenlose Drogen, Sterbehilfe abhält ... (wie Emma Bonino in der Gegenwart);

Dass die Priorität desjenigen, der die Kirche leitet, darin besteht, den Glauben an Jesus Christus, den Erlöser, zu verkünden, „Cäsar, der Cäsar ist“, und zu vermeiden, Soziologen, Politologen, Klimatologen,… Todologen zu improvisieren;

Dass die Männer der Kirche nicht aufhören, die „nicht verhandelbaren Grundsätze“ zu verkünden, die die Verteidigung des Lebens und der Familie zum Gegenstand haben, und Vereinbarungen - wenn nicht mit Worten, zumindest mit Fakten - mit der Kultur des Todes treffen und Geschlechterideologie;
Die Liebe zum Geschaffenen darf nicht länger mit heidnischer und pantheistischer Ökologie verwechselt werden, noch die "Barmherzigkeit" Gottes mit moralischem Relativismus und religiöser Gleichgültigkeit.
Lassen Sie den Ruf der afrikanischen Kirche hören (Kard. John O.
Onaiyekan, Kard. Robert Sarah, Kard. Francis Arinze ...: "Dass der Westen unsere jungen Leute nicht mit falschen Mythen täuscht!") Und die Kirche Europas aus dem Osten, den er mit Johannes Paul II. in seiner "Erinnerung und Identität" wiederholt, dass "auch das Land und für jeden in sehr realer Weise eine Mutter" und dass die "Verteidigung der eigenen Identität" nichts hat mit Nationalismus und anderen Aberrationen zu tun haben;


Diese chinesischen Katholiken, wie sie so oft von Kardinal Zen Ze-kiun angeprangert wurden, werden dem kommunistischen diktatorischen Regime nicht im Namen unmöglicher und schlechter Vereinbarungen geopfert.

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Dass die verfolgten Christen auf der Welt, die im Namen Christi Folter und Tod ausgesetzt sind, nicht zuhören müssen, um von ihren eigenen Hirten zu sagen, dass Allah und Jesus Christus der "gleiche Gott" sind.
https://infovaticana.com/2019/09/14/oremos-por-la-iglesia/

von esther10 14.09.2019 00:56

Puerto Rico: Polnisches Missionsopfer eines Verbrechens, kein Unfall



Puerto Rico: Polnisches Missionsopfer eines Verbrechens, kein Unfall

Forensische Berichte der Polizei bestätigten, dass der polnische Missionar, Priester Stanisław Szczepanik, am 16. August in der drittgrößten Stadt Puerto Rico - Ponce - gestorben und Opfer eines brutalen Mordes und keinesfalls eines unglücklichen Unfalls mit dem Fahrrad geworden ist - teilt Il sismografo mit.

Ein Sprecher der Pfarrei in Ponce Gilvic, Carmona de Jesús, sagte am 12. September, dass die zahlreichen und tiefen Wunden am Körper des Priesters nicht mit dem üblichen Sturz an einem Ort übereinstimmten, der nicht besonders gefährlich war. Als am 16. August um 5 Uhr 25 ein Ordensmann aus der Kongregation der Missionspriester in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, lag er bereits im tiefen Koma, und der Hauptgrund für seinen Tod wenige Stunden nach der Aufnahme war eine gewaltsame intrakranielle Blutung. Diese offizielle Information wurde von der Bezirksstaatsanwaltschaft Ponce, Marjorie Gierbolini, zur Verfügung gestellt. Stanisław Szczepanik erlitt zahlreiche und heftige Schläge.

Die Gläubigen in Ponce erinnern sich mit großer Dankbarkeit an den polnischen Missionar, der seit 2003 in Puerto Rico lebt. Er war nicht nur ein diskreter und ausdauernder Priester, sondern auch ein Zimmermann und Zimmermann. Er half gerne vielen Familien, die nach dem Hurrikan Maria (2017) ihre Häuser wieder aufbauen mussten. Es kann vermutet werden, dass die Täter des Verbrechens Drogendealer waren.

Es wurde angekündigt, dass die Asche des polnischen Priesters nach der Trauer- und Einäscherungszeremonie nach Polen zurückkehren würde.


Pater Stanisław Szczepanik war 63 Jahre alt. 1981 trat er der Kongregation der Missionspriester bei und wurde 1985 zum Priester geweiht. Ein Jahr später reiste er in die ehemalige Demokratische Republik Kongo (Zaire) und anschließend nach Haiti, in die Dominikanische Republik und nach Puerto Rico. Seine Mitbrüder erinnern sich an ihn als hingebungsvollen Priester, unermüdlichen Beichtvater und geistlichen Leiter. Er war auch ein großer Förderer des Kultes der Barmherzigkeit Gottes. Er ist der 16. Priester, der seit Anfang dieses Jahres ermordet wurde.

DATE: 14/09/2019 10:31

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/portoryko--polski-mi...l#ixzz5zWyL194g

von esther10 14.09.2019 00:52




Der Vatikan zum deutschen Episkopat: Die Ekklesiologie seines "Synodenpfades" "ist ungültig"

Von Carlos Esteban | 14. September 2019
Letztendlich geht die Gefahr von Schisma nicht von den "Rigoristen" aus, sondern von den sehr fortschrittlichen deutschen Bischöfen, denen der Heilige Stuhl angibt, dass ein kürzlich verfasster Brief, den die von ihnen projizierte verbindliche Synodalversammlung vorlegt, "nicht ekklesiologisch gültig ist", berichtet CNA .

In dem von Kardinal Marc Ouellet, Präsident der Bischofskongregation, unterzeichneten Schreiben heißt es weiter, dass die Deutsche Bischofskonferenz die Lehre oder Disziplin der Weltkirche nicht eigenständig ändern könne, wie sie beabsichtigt.

Dem Schreiben von Ouellet ist eine rechtliche Beurteilung der Statuten der deutschen Synode beigefügt, die von der CEA gebilligt wurde, und auch keine positive. Die vom Vorsitzenden des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Erzbischof Filippo Iannone, unterzeichnete Evaluierung kommt zu dem Schluss, dass die Pläne der deutschen Bischöfe gegen kanonische Normen verstoßen, und schlägt tatsächlich vor, die allgemeinen Regeln und Lehren der Kirche zu ändern. Iannone erinnert daran, dass die Deutschen vier Schlüsselfragen ansprechen wollen: "Autorität, Teilhabe und Gewaltenteilung", "Sexualmoral", "Priesterleben" und "Frauen in kirchlichen Ämtern und Ämtern". „Es ist leicht einzusehen, dass diese Themen nicht nur die Kirche in Deutschland betreffen, sondern die Weltkirche und mit wenigen Ausnahmen


"Wie kann eine bestimmte Kirche verbindlich beraten, wenn die diskutierten Themen die ganze Kirche betreffen?", Fragt Iannone. "Die Bischofskonferenz kann den Resolutionen keine rechtliche Wirkung verleihen, dies liegt außerhalb ihrer Zuständigkeit." Und: "Die Synodalität in der Kirche, auf die sich Papst Franziskus oft bezieht, ist kein Synonym für Demokratie oder Mehrheitsentscheidungen", um zu folgern, dass der Synodenprozess "innerhalb einer hierarchisch strukturierten Gemeinschaft stattfinden muss" Ein Beschluss bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Apostolischen Stuhls.

Das Problem - und der Grund, warum wir das Wort "Schisma" im ersten Absatz ausgesprochen haben - ist, dass die deutschen Bischöfe nicht dafür zu sein scheinen, sich an die Warnungen Roms zu halten. Es ist auch ein Wort, das andere zu verwenden gewagt haben, darunter deutsche Prälaten wie Brandmüller, Müller oder in jüngerer Zeit der Kölner Erzbischof Rainer Woelki, der zu Beginn des Monats vor der Gefahr des ‚Synodenpfades 'gewarnt hat.“ es führt zu einem getrennten deutschen Weg, der im schlimmsten Fall die Gemeinschaft mit der Weltkirche gefährden und eine deutsche Nationalkirche werden kann. “

Die Pläne wurden im März letzten Jahres von Kardinal Reihard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, auf einer Pressekonferenz nach Abschluss der Frühjahrstagung der CEA bekannt gegeben: Sie sind entschlossen, in Fragen wie Verhütung und außereheliches Zusammenleben einen "verbindlichen synodalen Weg" einzuschlagen , homosexuelle Beziehungen, Masturbation, Gender-Theorie oder priesterliches Zölibat.
https://infovaticana.com/2019/09/14/el-v...mino-sinodal-no

von esther10 14.09.2019 00:50

"Jede Minute sterben fünf Menschen"



WHO warnt: Kultur in Kliniken befördert Ärztefehler
14.09.2019, 11:30 Uhr | dpa

WHO: Jede Minute sterben fünf Menschen durch Ärztefehler. Ein Arzt hält ein Stethoskop in den Händen: Viele Menschen sterben durch eine falsche ärztliche Behandlung. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Ein Arzt hält ein Stethoskop in den Händen: Viele Menschen sterben durch eine falsche ärztliche Behandlung. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Millionen Menschen weltweit kommen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation jährlich bei medizinischen Behandlungen zu Schaden. Die Bandbreite der Fehler ist groß.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommen bei medizinischen Behandlungen jedes Jahr Millionen Menschen zu Schaden. "Jede Minute sterben fünf Menschen wegen fehlerhafter Behandlung", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf.

Weltweit erlitten 40 Prozent der Patienten bei ambulanten Behandlungen Schäden, im Krankenhaus seien es zehn Prozent, so die WHO. In den rund 150 Ländern mit niederen und mittleren Einkommen kämen nach Schätzungen 2,6 Millionen Menschen im Jahr durch fehlerhafte medizinische Behandlung ums Leben.

Falsche Diagnose, falsche Medikamente, falsche Operationen
Die Bandbreite der Fehler ist groß: Manche Patienten bekämen eine falsche Diagnose oder falsche Medikamente, sie würden falsch bestrahlt oder infizierten sich während der Behandlung. Auch Amputationen falscher Gliedmaßen oder Hirnoperationen auf der falschen Seite des Kopfes kämen vor. "Es ist ein globales Problem", sagte die WHO-Verantwortliche Neelam Dhingra-Kumar.

Grund sei etwa eine strenge Hierarchie in vielen Einrichtungen, wo Juniorpersonal sich nicht traue, etwas zu sagen. Oder Angestellte verschwiegen Fehler aus Angst vor Repressalien. Fehler müssten aber erkannt und benannt werden, so Dhingra-Kumar. "Fehler machen ist menschlich. Aber von Fehlern nicht zu lernen ist inakzeptabel."


"Tag der Patientengesundheit" soll aufmerksam machen
Nach ihren Angaben lässt sich mit mehr Sicherheit viel Geld sparen, denn geschädigte Patienten müssten länger in Behandlung bleiben. In den USA seien in Medicare-Krankenhäusern zwischen 2010 und 2015 durch bessere Sicherheitsmaßnahmen rund 28 Milliarden Dollar (gut 25 Milliarden Euro) eingespart worden.

Mehr Fälle: Was Sie bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Umfrage: In Psychiatrien gibt es regelmäßig Übergriffe
Klinikkosten: Viele Krankenhausabrechnungen sind falsch

Am "Tag der Patientengesundheit" (17. September) will die WHO auf das Thema aufmerksam machen. In vielen Ländern würden Wahrzeichen in orange angestrahlt, darunter die Pyramiden in Ägypten und die Wasserfontäne in Genf. Deutschland gehe wie einige andere Länder mit gutem Beispiel voran, um Fehler so weit wie möglich zu vermeiden, lobte die WHO.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwendete Quellen:
Nachrichtenagentur dpa

von esther10 14.09.2019 00:48

Dame der Gnade und Barmherzigkeit



Dame der Gnade und Barmherzigkeit
Mutter der Kirche

s Mutter der Barmherzigkeit wurde sie alles für alle und selbst in ihrer unermesslichen Liebe wurde sie zur Schuldnerin der Gerechten und Sünder. Sie öffnet jedem ihr Herz, dass jeder Zugang zu ihrer Barmherzigkeit haben würde. Wie in den Worten des Heiligen. Petrus (1. Petrus 5: 8), der Satan kreist immer noch und sucht, wen er verschlingen soll - schreibt Bernhard von Bustis - Maria sucht ständig nach all jenen, durch deren Fürsprache sie Leben geben und wen sie retten kann.



Darüber hinaus sollten wir uns bewusst sein - wie St. Deutsch - dass Marias Schutz größer und mächtiger ist, als wir verstehen können. Warum war Gott im Alten Testament so streng in der Bestrafung und erbarmte sich jetzt weit mehr Sündern als zuvor? Fragt Pelbart. Und er antwortet, indem er sagt, dass Gott es aus Liebe zu Maria und wegen ihrer Verdienste tut. Die Welt wäre längst untergegangen - schreit St. Fulgencius - wenn Maria ihn nicht bei ihrer Fürsprache unterstützen würde. Wir - schreibt Arnold von Chartres - können uns jedoch kühn Gott nähern und alle Gefälligkeiten erwarten, denn der Sohn ist der Mittler mit dem göttlichen Vater und Maria ist der Fürsprecher mit dem Sohn. Und wie konnte der Vater seinen Sohn nicht hören, wenn er ihm seine Wunden zeigte, die er für die Sünder erlitten hatte? Und würde der Sohn die Mutter nicht hören, wenn sie auf ihre Brüste zeigte, mit dem sie ihn fütterte Der heilige Georg spricht mit großem Ausdruck darüber. Piotr Chryzolog, der erklärt, dass die Heilige Jungfrau, die Gott eine Wohnung in ihrem Schoß "gemietet" hat, als "Miete" Frieden für die Welt, Erlösung für die Verlorenen und Leben für die Toten fordert.

Wie viele gibt es - schreibt der keltische Abt -, die Gottes Gerechtigkeit verdienen, um sie zu verurteilen, aber sie wurden dank der Barmherzigkeit Marias gerettet, weil sie Gottes Schatz und Schatzmeisterin aller Gunst ist. Deshalb liegt unser Heil in ihren Händen. Lasst uns daher immer auf diese würdige Mutter der Barmherzigkeit zurückgreifen und darauf vertrauen, dass wir durch sie gerettet werden, denn sie - so ermutigt uns Bernardine von Bustis - ist unsere Rettung, unser Leben, unsere Hoffnung, unser Rat, unsere Flucht und unsere Hilfe. Mary - schreibt St. Antonin - ist in der Tat der Gnadenthron, zu dem wir nach den Ermahnungen des Apostels mit Zuversicht zurückkehren müssen, um Gottes Barmherzigkeit und alle Mittel zu empfangen, die wir brauchen, um das Heil zu erlangen. Deshalb Heiliger Katharina von Siena nannte Maria die Ministerin der Barmherzigkeit Gottes.

Beenden wir diese Überlegung mit einem schönen und beredten Gruß des Heiligen. Bonaventure: Oh gnädige, barmherzige, süße Jungfrau Maria. O Maria, du bist gütig zu den Armen, Mitleid mit denen, die auf dich zurückgreifen, süß für diejenigen, die dich lieben, gütig zu denen, die Buße tun, Barmherzigkeit für diejenigen, die dem Pfad folgen, süß für das Vollkommene. Sie zeigen Ihre Barmherzigkeit, indem Sie uns vor Bestrafung schützen, Ihre Barmherzigkeit, wenn Sie uns Gefallen tun, und Ihre Süße, wenn Sie sich denen anbieten, die Sie suchen.

St. Alfons Maria de Liguori, Maria lobend, Homo Dei, Krakau 2000, S. 175-176.

DATUM: 12-09 2019 06:42

Read more: http://www.pch24.pl/pani-laskawosci-i-mi...l#ixzz5zWh3KGLl

von esther10 14.09.2019 00:48

Bischof Schneiders 12 Schritte, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Life Forum , Rom Life Forum 2016



ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder verschärft sich auf der ganzen Welt mit dem Streben nach sexueller Anarchie, die als „Bildung“ verschleiert wird, und unterminiert das wirklich Männliche und Weibliche den Namen "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe als "Gleichheit", ein geistiger Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen Lage befinden. und eine feindliche Umwelt, die aber einfach ihre Kinder zu zukünftigen Bürgern des Himmels erziehen möchte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Aufgabe“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse überwinden wollen, die von allen gewirkt werden Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der unter dem Kommunismus aufwuchs, umfasste, dachte er darüber nach, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken zu Erziehung, zu schlechten Gemeinden und Diözesen von tagesordnungsorientierten Priestern und Bischöfen. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien sich mit den Sorgen um Papst Franziskus befassen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, von denen er behauptete, dass katholische Eltern ihre Familien und Kinder schützen müssen.


Bischof Schneider sagte, katholische Eltern müssen, um in einer ketzerischen Wüste zu überleben,

Sehen Sie die Verfolgung als Gnade Gottes an, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Verwurzeln Sie sich im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus.
Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechize deine Kinder als erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, z. B. Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine Hauskirche.
Stellen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistige Gemeinschaft her.

Ziehen Sie Ihre Familie von einem Gemeindefehler zurück und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.
Ziehen Sie Ihre Kinder aus der Schule aus, wenn sie in Sexualität unmoralisch gefährdet sind.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, richten Sie eine Koalition von Eltern ein, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kampf für elterliche Rechte mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.

Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe ersten Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

„Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Hauses zu schaffen, in der Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben die Eltern die "Verpflichtung", ihre Kinder abzuziehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes den Rückzug unmöglich machen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit den verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt dieselbe Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und bezeichnete untreue Priester und Bischöfe als "Verräter des Glaubens".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen Reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 Kilometer ist, in der es möglicherweise einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge dazu, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, sich in Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.


John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürfen keine Angst haben, ihre Sorgen und Bedenken über seine Regierungsführung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heutzutage eine Art Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil eine solche Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ charakterisieren. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gutes], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft - wie Sie, gegen die Familie - erwähnt haben, auch als Chance sehen, gereinigt zu werden, gestärkt zu werden.

Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater den Kindern in der Familie im Haus den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt nicht aus, dass natürlich - in zusätzlicher Weise - der Katechismus in der Gemeinde existiert. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen Eltern täglich mit ihren Kindern in ihrer Familie beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und Abends, aber nicht so viel, aber wir beteten wenigstens zusammen.


LifeSiteNews: Wie alt waren Sie, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12 Jahre alt. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Wenn zum Beispiel an Sonntagen keine Priester da waren - wir hatten manchmal einige Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren - kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr ruhig sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten unsere Eltern zu uns: Sei leise, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst stellte er den Menschen das Geständnis zur Verfügung, manchmal sogar die ganze Nacht. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, infizierte uns dies nicht. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern haben uns als Kinder gesagt: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und sollten das andere Ohr verlassen. Sei nicht aufmerksam darauf. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, umsichtig zu sein.

Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kinder beigebracht haben [ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. Meine Eltern würden sagen: Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und die Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie kam es Ihrer Familie zu, dass sie an der Sonntagsmesse nicht teilnehmen konnte?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litanien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie haben die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da in den Schulen sexuelle Aufklärung stattfindet, die Kindern aufgezwungen wird, ob sie nun mögen oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder vor dieser Unsittlichkeit sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, ihre Kinder von der Schule zu ziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Dies ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit -, damit sie stark sein können. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern in diesem speziellen Aspekt der sexuellen Aufklärung zu bilden, um das Recht auf Rückzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Pfarrer in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, den Unterricht gegen den Glauben voranzutreiben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr genau kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, denn der Katechismus ist unveränderlich, dh die Wahrheiten, die im Katechismus zu finden sind. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Das müssen sie tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland -, hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: 'Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah an uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben in unserer Stadt viele Jahre ohne Priester und ohne Messe gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück.

Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 km liegt, in der es einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, sich über Ängste über Äußerungen von Papst Franziskus äußern, die offenbar nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Wenn wir jedoch in der Kirche zu einer Situation gelangen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies nicht die Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es möglich sein, Ihre Ansichten auszutauschen.

Und manchmal lassen gute Eltern ihren Kindern sogar zu, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

https://www.youtube.com/watch?v=C4QtU2RVoUI

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Sie dürfen nicht die ganze Zeit über diese Dinge sprechen", können Sie mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage an uns. Wir werden zu Unrecht angeklagt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und ständig darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Ihr Urteil ist also für uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und gestatten Sie uns, uns irgendwie zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 14.09.2019 00:47


Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.
Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Aufgabe“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse überwinden wollen, die von allen gewirkt werden Seiten und versuchen zu zerstören.


Bischof Schneiders 12 Schritte, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Life Forum , Rom Life Forum 2016

+


https://www.lifesitenews.com/news/Its-il...d-abp-schneider

Es ist eine Illusion für Christen, Frieden mit einer Welt zu suchen, die Gott ablehnt: Bischof Schneider
Athanasius Schneider , Atheismus , Katholisch , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2019 , Totalitarismus

16. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Das wahre Ziel des irdischen Lebens ist es, im Einklang mit Gottes Willen zu leben, sagte Bischof Athanasius Schneider am Donnerstag im Rome Life Forum. nichts anderes als Illusion und Naivität. “

Schneider teilte die beiden Ansätze des irdischen Lebens in Leben mit oder ohne Gott oder sogar gegen Ihn auf und sprach von zwei Städten, der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen (lesen Sie das ganze unten).

Der erste Versuch, eine Stadt des Menschen oder eine Stadt ohne Gott und gegen Gott zu schaffen, war der des Satans, und „seitdem arbeitet Satan unermüdlich daran, seine Stadt gegen Gott auf der Erde aufzubauen“.


Schneider präsentierte seine Adresse per Videobotschaft auf dem fünften jährlichen Rome Life Forum.

Bild
Viele Priester nahmen 2019 am Rome Life Forum vonStephen Kokx / LifeSiteNews teil
Die Veranstaltung, an der Pro-Life- und Familienanwälte sowie Katholiken aus aller Welt teilnahmen, wurde vom 16. bis 17. Mai an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum), die von Voice of the Family veranstaltet und von LifeSiteNews mitgesponsert wurde, abgehalten . Associazione Famiglia Domani (Italien), Family Life International New Zealand und die Society for the Protection of Unborn Children (UK).

Bischof Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, sprach darüber, wie das menschzentrierte Leben mit dem Totalitarismus verbunden ist.

Die Äußerungen kommen daher, dass die Besorgnis über die weltweit unterschiedlichen schleichenden Bestrebungen zu Globalismus und Diktatur anhält .

"Die Stadt des Menschen enthält in ihrer Wurzel den Impuls zum Totalitarismus", sagte der Bischof, "zu einem globalen Totalitarismus, der völlige Unterwerfung fordert und der die Herrschaft des wahren Königs dieser Welt und der Menschheit, der der ist, nicht duldet Inkarniere Gott, Jesus Christus. “

"Die totalitäre Stadt des Menschen wird den Frieden auf Erden jedoch unter der Bedingung verbreiten, dass alle anderen Meinungen der gottlosen Stadt unterworfen werden", sagte er.

Für die Stadt des Menschen, sagte er, bedeutet Frieden „den Ausschluss des Königtums Jesu Christi und letztendlich den Ausschluss des Willens Gottes, des Schöpfers und Enthüllers“.

Perfekte Ordnung in der Stadt auf Erden gibt es, wo Gott und Christus herrschen, sagte Schneider und erkannte für den Einzelnen, wenn der Körper und die materiellen Dinge „von der Seele regiert werden; wenn der sensible Appetit von der Vernunft bestimmt wird; und wenn die Vernunft selbst vom Willen Gottes regiert wird. “

Schneider zitierte verschiedene von Papst Pius XII. Verkündete Dokumente, um zu veranschaulichen, was eine wahre Gesellschaft nach dem Gesetz und dem Willen Gottes (Radiobotschaft zu Weihnachten 1942) und den andauernden Konflikt zwischen der Stadt des Menschen und der Stadt Gottes (Apostolisch 1949) ausmacht Exhortation Conflictatio bonorum ).

In dem letztgenannten Dokument sagte Schneider: „Pius XII. Lehnt den Versuch eines Friedens mit dem Geist der Welt oder mit der modernen Welt, der seit der Französischen Revolution Gott und Christus abgelehnt hat und der unerbittlich sein Ziel verfolgt, eine reine Stadt zu errichten, realistisch ab des Menschen. Ein solcher Frieden mit der modernen Welt ist nichts anderes als Illusion und Naivität. “

"Die moderne Welt, die das Königtum Christi, des einzigen Erlösers der Menschheit, ablehnt, ist aufgrund dieser Tatsache nicht in der Lage, frische geistige Luft zu besitzen", sagte er.

Einer der Höhepunkte in der Zeit, als die Fenster der Kirche am weitesten geöffnet waren, damit die Kirche diese geistige Frische genießen konnte, war die Zeit des 19. und 20. Jahrhunderts vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, „weil es ein Höhepunkt der Kirche war Die Mission der Kirche unter den Ungläubigen und Nichtchristen. “

"Die Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil", sagte Bischof Schneider, "wurde ein Konzil, das von Johannes XXIII. Metaphorisch als Öffnung der Fenster der Kirche beschrieben wurde, erstaunlicherweise zu einer Zeit mit dem geringsten missionarischen Eifer, das Evangelium zu predigen." Nicht-Christen und führt sie zum übernatürlichen Leben in Christus. “

Wieder unter Berufung auf Pius XII. Erklärte Schneider aus seiner Apostolischen Ermahnung Conflictatio bonorum am 11. Februar 1949:

Die Feinde des Namens Gottes nehmen mit ihrer richtigen Kühnheit alle Mittel und Mittel in Besitz: Bücher, Broschüren, Zeitungen, Rundfunk, öffentliche Kundgebungen, Wissenschaften und Künste, alles in ihrer Macht, um die Verachtung der heiligen Dinge zu verbreiten. Wir glauben, dass dies nicht ohne das Eingreifen der Verschwörungen des höllischen Feindes geschieht, dessen Programm darin besteht, Gott zu hassen und den Menschen zu zerstören.

"Wahre Freiheit", fuhr der Bischof fort, "wahre Menschlichkeit, wahrer sozialer Fortschritt eines Individuums und der Gesellschaft als Ganzes ist nur dann garantiert, wenn der Wille Gottes, des Schöpfers, in seinen Geboten und der Wille Gottes in seiner Offenbarung in Christus ist." akzeptiert und befolgt und wenn das Königtum Christi über die menschliche Gesellschaft anerkannt wird. “

Bischof Schneider hat die Katholiken regelmäßig mit seinen klaren Aussagen inspiriert, in denen er die katholische Lehre trotz der heutigen Verwirrung in der Kirche aufrechterhielt.

Im Februar gab er eine Erklärung zur Besonderheit des Christentums ab, um Verwirrung zu lindern, die aus dem kontroversen Dokument hervorgeht, das Papst Franziskus mit einem Großimam in Abu Dhabi über eine Vielfalt von Religionen unterzeichnet hatte, die von Gott "gewollt" wurden.

"Das Christentum ist die einzige Religion, die von Gott gewollt ist", schrieb Schneider. „Daher kann es niemals komplementär zu anderen Religionen gestellt werden. Diese würden die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verletzen, wie es im Ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bekräftigt wird, das behaupten würde, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen der Wille Gottes ist. "

In einem Aufsatz im folgenden Monat diskutierte Schneider, wie die Kirche reagieren sollte, wenn ein Papst der Häresie schuldig ist, und legte praktische Maßnahmen zur Bewältigung der Situation vor.

Schneider sagte LifeSiteNews im März in einem Interview, dass eine mögliche Lösung für die Krise des sexuellen Missbrauchs eine neue kanonische Norm für die katholische Kirche wäre, die vorschreibt, dass Männer mit homosexuellen Neigungen „grundsätzlich nicht in Seminaren akzeptiert werden“ homosexuelle Neigungen sind im Seminar "sie müssen aus dem Seminar entlassen werden und geholfen werden, geheilt zu werden und als guter christlicher Laie zu leben."

Im März-Interview mit LifeSiteNews für die Krise des sexuellen Missbrauchs in der Kirche listete er vier Ursachen auf: Homosexualität unter den Geistlichen, Relativismus der Doktrin, mangelnde Aszese (Selbstdisziplin aus religiösen Gründen) in den Seminaren und das Fehlen einer tiefen und wahren Liebe zu Christus.

***

Die Hoffnungslosigkeit der Stadt des Menschen ohne Gott

Von Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana


Gegeben auf dem Rome Life Forum per Video, am 16. Mai 2918 in Rom

Liebe Teilnehmer des Rome Life Forums 2019!

In dieser Ansprache möchte ich über die zwei Städte oder Gemeinschaften sprechen, die in der Geschichte der Schöpfung existieren, dh die Stadt Gottes und die Stadt des Menschen ohne oder sogar gegen Gott. Eine Stadt oder Gemeinde ohne Gott ist schon deshalb eine Stadt der Hoffnungslosigkeit. Der erste Versuch, ein Leben und eine Gemeinschaft oder eine Stadt ohne Gott und gegen Gott zu errichten, war der des gefallenen Engels Satan, der mit den anderen gefallenen Engeln versuchte, eine Regierung aufzubauen, die sich Gott widersetzt. Es gab jedoch keinen Platz mehr für sie im Himmel und er und seine Engel wurden auf die Erde geworfen, wie die Heilige Schrift sagt (vgl. Offb 12,8-9). Seitdem arbeitet Satan unermüdlich daran, seine Stadt gegen Gott auf der Erde aufzubauen.

Die charakteristischsten Merkmale der gottlosen Stadt sind die Ersetzung der Autorität Gottes durch die Autorität der Kreatur (Satan oder Mensch), die Ersetzung des Willens Gottes durch den Willen der Kreatur (Satan oder Mensch). Letztendlich ist es die Ersetzung des Königtums Gottes und konkret des Königtums Jesu Christi durch das Königtum Satans oder das Königtum gottloser oder atheistischer Menschen. Es ist die Herrschaft des kreatürlichen „Ichs“ gegen die Herrschaft des einen göttlichen Willens des „Wir“ der drei Personen in Gott, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit.

Die Herrschaft oder Stadt, die gegen und ohne Gott ist, führt durch ihre intrinsische Logik zur Tyrannei des Egoismus, des Narzissmus, zu einer Gesellschaft des Gesetzes des Dschungels, zu einer Gesellschaft der Grausamkeit, der Gnadenlosigkeit, zu einer Gesellschaft ohne Zuneigung, zu einer Gesellschaft mit einem kontinuierlichen spirituellen Winter, ohne Frühling, ohne Blumen, ohne Sommer, ohne Früchte, ohne wahre Freude und Schönheit. In einer solchen Gesellschaft gibt es keine Wärme einer wahren Menschheit. Eine Gesellschaft und eine Stadt, die gegen Gott ist und ohne Gott nicht einmal den Sinn für Humor hat, kann auch nicht trauern. Eine solche Stadt ist gegen die Natur, sie ist die Herrschaft der Antinatur, der Perversität. Dies ist die Folge, wenn der Wille Gottes durch den Willen der Kreatur ersetzt wird. Das geistige Wesen einer Stadt des Menschen anstelle einer Stadt Gottes könnte in diesen Einstellungen ausgedrückt werden: "Ich bin ich! Ich werde machen was ich will! Ich werde alles und jeden beseitigen, der ein Hindernis für mein Ego und meinen Willen sein wird! “

Der berühmteste Lehrer über die Stadt Gottes und die Gegenstadt Gottes ist der heilige Augustinus. Die Stadt des Menschen gibt vor, völlig unabhängig und autark zu sein. Der heilige Augustinus bezeichnet den Ungehorsam gegenüber Gott als die tiefste Wurzel eines Lebens ohne oder gegen Gott. Er sagt: „Nach dem Gebot, das Gott gegeben hat, hat Er den Gehorsam gelobt , der in gewisser Weise die Mutter und der Hüter aller Tugenden in der vernünftigen Kreatur ist, die so erschaffen wurde, dass die Unterwerfung für sie vorteilhaft ist, während die Erfüllung ihrer Der eigene Wille gegenüber dem Schöpfer ist Zerstörung. Und da dieses Gebot, inmitten großer Fülle anderer Arten von Lebensmitteln von einer Art von Nahrung abzusehen, so leicht zu halten war - eine so leichte Belastung für das Gedächtnis - und vor allem keinen Widerstand gegen deren Einhaltung fand Die Begierde , die erst später als strafrechtliche Konsequenz der Sünde aufkam, und die Missetat, sie zu verletzen, war umso größer, je leichter sie hätte aufrechterhalten werden können. “(Civ. 14, 12)

Die Stadt des Menschen enthält in ihrer Wurzel den Impuls zum Totalitarismus, zu einem globalen Totalitarismus, der völlige Unterwerfung fordert und die Herrschaft des wahren Königs dieser Welt und der Menschheit, des inkarnierten Gottes Jesus Christus, nicht toleriert. Die totalitäre Stadt des Menschen wird den Frieden auf Erden jedoch unter der Bedingung verbreiten, dass alle anderen Meinungen der gottlosen Stadt vollständig unterworfen werden. Frieden bedeutet für die Stadt des Menschen völlige Unterwerfung, Frieden bedeutet für die Stadt des Menschen den Ausschluss des Königtums Jesu Christi und letztendlich den Ausschluss des Willens Gottes, des Schöpfers und Offenbarers.

Die vollkommene Ordnung der Stadt auf Erden ist gegeben, wo Gott und Christus herrschen. Dies erfordert die Unterordnung des Unterlegenen unter das Überlegene im Leben des Einzelnen und der Gesellschaft. Dieses Gesetz wird im individuellen Leben verwirklicht, wenn der Körper, die materiellen Dinge von der Seele regiert werden; wenn der sensible Appetit von der Vernunft bestimmt wird; und wenn die Vernunft selbst vom Willen Gottes regiert wird. Im sozialen Leben wird dieses Gesetz verwirklicht, wenn die Untergebenen den Vorgesetzten gehorchen, die nach dem Willen Gottes regieren.

In seiner historischen Radiobotschaft zu Weihnachten 1942 präsentiert Papst Pius XII. Eine meisterhafte und sichere Vision der wahren Gesellschaft nach dem Gesetz und Willen Gottes; Er sagt: „Ordnung ist die Grundlage des gesellschaftlichen Lebens der Menschen, der intelligenten und verantwortungsbewussten Wesen, die ein ihrer Natur angemessenes Ziel verfolgen. Es ist keine bloße äußere Verbindung zwischen Teilen, die sich numerisch unterscheiden. Sie tendiert eher zu einer immer perfekteren Erreichung der inneren Einheit, einer Einheit, die jedoch Unterschiede nicht ausschließt, die in der Realität begründet sind und vom Willen des Schöpfers und von übernatürlichen Gesetzen gebilligt werden.

Nie war es so wichtig, die wahren Grundlagen des gesamten gesellschaftlichen Lebens klar zu verstehen, wie in diesen Tagen, als die Menschheit, die durch das Gift sozialer Irrtümer und Perversionen erkrankt und von einem Fieber widersprüchlicher Wünsche, Lehren und Ziele befallen ist, zum Menschen geworden ist unglückliche Beute einer Störung, die von ihm selbst verursacht wurde, und die störenden Auswirkungen falscher sozialer Theorien erlebt, die die Gesetze Gottes vernachlässigen und widersprechen. So wie die Dunkelheit mit all ihren bedrückenden Schrecken nicht durch einen Irrglauben, sondern nur durch das Licht vertrieben werden kann, so kann Unordnung nur durch Ordnung und durch eine Ordnung, die nicht fiktiv, sondern real ist, verbannt werden.

Nur auf eine Weise können wir auf Rettung, Erneuerung und wahren Fortschritt hoffen, und zwar durch die Rückkehr zahlreicher und einflussreicher Teile der Menschheit zu einem wahren Gesellschaftsverständnis, eine Rückkehr, die eine außerordentliche Gnade Gottes und des festen Selbst erfordert -aufopfernde Entschlossenheit von Menschen guten Willens und weitsichtigen Sehens. Wenn solche Männer dazu gebracht werden, die faszinierende Schönheit gerechter sozialer Prinzipien wahrzunehmen und zu schätzen, können sie durch ihren Einfluss eine Überzeugung von der wahrhaft göttlichen und spirituellen Herkunft des sozialen Lebens unter den Massen verbreiten; und so bereiten sie den Weg für das Wiedererwachen, die Entwicklung und die Festigung jener ethischen Vorstellungen, ohne die die stolzeste Errungenschaft im sozialen Bereich nichts als ein Babel sein wird; seine Bürger können Mauern gemeinsam haben,

Gott ist die erste Ursache und der letzte Grund des individuellen und sozialen Lebens. Wenn wir das soziale Leben verstehen wollen, müssen wir unsere Gedanken zu Gott erheben, der ersten Ursache und dem letzten Grund, zu Gott, dem Schöpfer des ersten Ehepaares, aus dem die gesamte Gesellschaft, die Familie, die Nation und die Vereinigung hervorgehen der Nationen nimmt seinen Aufstieg. Das soziale Leben ist ein Spiegelbild, wie unvollkommen es auch sein mag, seiner beispielhaften Ursache, Gott Drei in Einem, Der durch das Geheimnis der Inkarnation die menschliche Natur erlöst und erhöht hat. und deshalb, im Lichte der Vernunft und Offenbarung gesehen, besitzen das Ideal und der Zweck der Gesellschaft einen absoluten Charakter, der alle Wechsel der Zeit überschreitet; Sie haben auch eine magnetische Kraft, die weit davon entfernt ist, durch Enttäuschung, Irrtum und Versagen getötet und ausgelöscht zu werden.

Der ursprüngliche und wesentliche Zweck des sozialen Lebens besteht darin, die menschliche Person zu bewahren, zu entwickeln und zu vervollkommnen, indem die ordnungsgemäße Erfüllung und Verwirklichung der religiösen und kulturellen Gesetze und Werte erleichtert wird, die der Schöpfer jedem Menschen und der menschlichen Rasse zugeteilt hat als Ganzes und in seinen natürlichen Gruppierungen. Eine soziale Lehre oder Struktur, die die innere und wesentliche Verbindung, die Gott mit allen menschlichen Belangen verbindet, leugnet oder vernachlässigt, ist eine Abweichung. Diejenigen, die einer solchen Lehre folgen, bauen mit der einen Hand auf, aber mit der anderen bieten sie die Mittel, die früher oder später die Struktur untergraben und zerstören werden.

Solange wir an Gott als oberster Kontrolleur aller menschlichen Anliegen festhalten, finden sowohl Gleichnisse als auch Unterschiede ihren richtigen Platz in der absoluten Ordnung des Seins, der Werte und folglich auch der Moral. Wird dieses Fundament jedoch angegriffen, entstehen bedrohliche Risse in der Struktur: Die verschiedenen Sphären der Kultur lösen sich voneinander ab; Konturen, Grenzen und Werte verschwimmen und werden unsicher. mit der folge, dass die entscheidung zwischen gegensätzlichen politiken nach der vorherrschenden art und weise nur von externen faktoren und oft sogar vom blinden instinkt abhängt.

In den letzten Jahrzehnten hat eine schädliche Wirtschaftspolitik das gesamte bürgerliche Leben dem Profitmotiv untergeordnet; Heute regiert eine Konzeption, die für die Gesellschaft nicht weniger schädlich ist, da sie alles und jeden vom Standpunkt des Nutzens für den Staat aus betrachtet, unter Ausschluss aller ethischen und religiösen Erwägungen. In beiden Fällen haben wir eine Travestie und ein Missverständnis, die mit unabsehbaren Konsequenzen für das gesellschaftliche Leben verbunden sind, und die es niemals annähern, ihre edelsten Vorrechte zu verlieren, als wenn man sich vorstellt, Gott, die ewige Quelle seiner Würde, ungestraft abzulehnen oder zu vernachlässigen.

Die Gesetzgeber müssen gefährliche Theorien und Praktiken vermeiden, die sich nachteilig auf die Gemeinschaft und ihren Zusammenhalt auswirken und die ihren Ursprung und ihre weite Verbreitung falschen Postulaten verdanken. Dazu gehört ein juristischer Positivismus, der rein menschliche Gesetze mit einer Majestät anlegt, auf die sie keinen Titel haben, und der den Weg für eine fatale Dissoziation des Rechts von der Moral öffnet. Alle diese Theorien sind zu meiden, denen gemeinsam ist, dass sie den Staat oder eine ihn vertretende Gruppe als absolute und höchste Einheit betrachten, die von jeglicher Kontrolle und Kritik befreit ist, selbst wenn ihre theoretischen und praktischen Postulate zu einem offenen und widersprüchlichen Widerspruch führen wesentliche Daten des menschlichen und christlichen Gewissens.

Wenn der böse Geist des Materialismus die Herrschaft erlangt, wenn die rauen Hände von Macht und Tyrannei die Ereignisse leiten, dann werden Sie tägliche Anzeichen des Zerfalls der menschlichen Gemeinschaft sehen und Liebe und Gerechtigkeit werden verschwinden, um die Katastrophen vorauszusagen, die eintreten müssen eine Gesellschaft, die von Gott abgefallen ist. “(Radiobotschaft, Weihnachten 1942)

In seiner Apostolischen Ermahnung Conflictatio bonorum aus dem Jahr 1949 vermittelt Papst Pius XII. Ein realistisches Bild der ständigen Opposition und des Kampfes zwischen der Stadt des Menschen und der Stadt Gottes. Nach der Lehre Christi und aller seiner Vorgänger lehnt Pius XII. Den Versuch eines Friedens mit dem Geist der Welt oder mit der modernen Welt, der seit der Französischen Revolution Gott und Christus ablehnt und der unerbittlich sein Ziel verfolgt, einen Frieden zu schaffen, realistisch ab reine Stadt des Menschen. Ein solcher Frieden mit der modernen Welt ist nichts anderes als Illusion und Naivität.

Die moderne Welt, die das Königtum Christi, des einzigen Erlösers der Menschheit, ablehnt, ist aufgrund dieser Tatsache nicht in der Lage, frische geistige Luft zu besitzen. Durch die Tatsache, dass die Kirche ihre Missionsarbeit mit Eifer erfüllte und der Welt die offenbarten göttlichen Wahrheiten und Christus als den einzigen Erlöser eindeutig verkündete, standen ihre Fenster immer weit offen und alle Menschen konnten die zeitlose Schönheit der Lehre Christi sehen und hören und der heiligen Liturgie der Kirche, bewundern Sie das anziehende Beispiel für das moralische Leben ihrer Heiligen und ihre täglichen heldenhaften Werke der Nächstenliebe für das Notwendige. Einer der Höhepunkte, als die Fenster der Kirche am weitesten geöffnet waren, war genau die Zeit des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, weil es ein Höhepunkt der Sendung der Kirche unter den Ungläubigen und Nichtchristen war.

Pius XII. Sagt über die moderne Welt Folgendes: „Die Bosheit der Bösewichte hat in unseren Tagen die Grenze einer unglaublichen Unverschämtheit erreicht, die zu anderen Zeiten tatsächlich ungewöhnlich war. Wir fühlen uns abgeneigt, wenn wir uns auf diese Missetat berufen, aber aufgrund unseres apostolischen Wirkens können wir nicht schweigen. Dieser Stolz, der die göttlichen Dinge mit Verachtung vernachlässigt, da es das Verbrechen des ersten Menschen war, der gegen das himmlische Gebot rebelliert, ist die trübste Quelle aller Sünden in unseren Tagen. Es ist wie eine ansteckende Pest, die sich fast auf der ganzen Welt ausbreitet und wütet. Es wurde die Verschwörung «gegen den Herrn und gegen seinen Gesalbten» angestiftet (Psalm 2: 2). Dies verursacht eine Unendlichkeit des Bösen, denn wenn Gott aus der Gesellschaft verbannt wird, wird der Mensch selbst seiner geistigen Würde beraubt.

Die Feinde des Namens Gottes nehmen mit ihrer richtigen Kühnheit alle Mittel und Mittel in Besitz: Bücher, Broschüren, Zeitungen, Rundfunk, öffentliche Kundgebungen, Wissenschaften und Künste, alles in ihrer Macht, um die Verachtung der heiligen Dinge zu verbreiten. Wir glauben, dass dies nicht ohne das Eingreifen der Verschwörungen des höllischen Feindes geschieht, dessen Programm darin besteht, Gott zu hassen und den Menschen zu zerstören.

Der Atheismus ist ein Hass gegen Gott, durch den unser Jahrhundert kontaminiert ist und aufgrund dessen man schreckliche Strafen fürchten muss, da dies die schwerste Sünde ist. Mit dem Blut Christi, das im Kelch des Neuen Bundes enthalten ist, können wir dieses abscheuliche Verbrechen jedoch waschen, seine Folgen zerstören, die Täter um Verzeihung bitten und der Kirche einen großartigen Triumph bereiten. “(Apostolic Exhortation Conflictatio bonorum, Februar.) 11, 1949)

Wahre Freiheit, wahre Menschlichkeit, wahrer sozialer Fortschritt eines Individuums und der Gesellschaft als Ganzes ist nur dann garantiert, wenn der Wille Gottes, des Schöpfers in seinen Geboten und der Wille Gottes in seiner Offenbarung in Christus, akzeptiert und befolgt wird und wenn das Königtum Christi gilt über die menschliche Gesellschaft wird anerkannt.

Juan Donoso Cortés, ein katholischer spanischer Politiker, präsentierte in seiner Rede vor dem spanischen Parlament am 4. Januar 1849 eine überzeugende Demonstration der innewohnenden Beziehung zwischen einer Gesellschaft, die den christlichen Glauben und die Tyrannei ablehnt. Wir zitieren einige seiner relevanten und prophetischen Aussagen: „Wenn das religiöse Thermometer hoch ist, ist das Thermometer der politischen Unterdrückung niedrig; und wenn das religiöse Thermometer niedrig ist, ist das politische Thermometer - politische Unterdrückung - Tyrannei hoch. Das ist ein Gesetz der Menschheit, ein Gesetz der Geschichte. Wenn Sie Beweise wollen, schauen Sie sich den Zustand der Welt an, schauen Sie sich den Zustand der Gesellschaft in der Zeit vor dem Kreuz an. Geben Sie mir den Namen eines einzigen Volkes in dieser Zeit, das keine Sklaven besaß und keinen Tyrannen kannte. Es ist eine unbestreitbare und offensichtliche Tatsache, die nie in Frage gestellt wurde. Freiheit, echte Freiheit, die Freiheit von allen und für alle kam nur mit dem Erretter der Welt in die Welt; das ist wieder eine unbestreitbare Tatsache, die sogar von den Sozialisten anerkannt wird. Heute ist der Weg für einen gigantischen, kolossalen, universellen und immensen Tyrannen bereitet; alles ist bereit dafür. Meine Herren, beachten Sie, dass es keine physischen oder moralischen Widerstände mehr gibt - es gibt keine physischen Widerstände mehr, weil es bei Dampfschiffen und Eisenbahnen keine Grenzen mehr gibt. es gibt keine physischen Widerstände mehr, weil es mit dem elektrischen Telegraphen keine Entfernungen mehr gibt; und es gibt keine moralischen Widerstände, weil alle Willen geteilt und alle Patriotismen tot sind. Sagen Sie mir daher, ob ich Recht oder Unrecht habe, um die nahe Zukunft der Welt besorgt zu sein; Sagen Sie mir, ob ich bei der Beantwortung dieser Frage das eigentliche Problem nicht anspreche. Es gibt nur eine Sache, die die Katastrophe abwenden kann - eine und nur eine: Wir werden sie nicht abwenden, indem wir mehr Freiheit, mehr Garantien und neue Verfassungen gewähren. wir werden es abwenden, wenn wir alle nach unserer Stärke unser Möglichstes tun, um eine gesunde Reaktion zu stimulieren - eine religiöse Reaktion. “(Rede vor dem spanischen Parlament am 4. Januar 1849)

Das wahre Ziel des gegenwärtigen irdischen Lebens besteht darin, bereits jetzt in Vereinigung mit Gottes Willen zu leben. Die Vereinigung mit Gottes Willen ist das Zentrum der Stadt Gottes, und es wird in der Ewigkeit erreicht werden, wie die heilige Augustinus erklärt: „ Gott , dann die weiseen Schöpfer und die meisten nur Ordainer aller Naturen, die die platzierte menschliche Rasse auf Erde als größtes Schmuckstück, das den Menschen einige gute Dinge vermittelt, die für dieses Leben geeignet sind, nämlich zeitlichen Frieden, wie wir ihn in diesem Leben aus Gesundheit und Sicherheit und aus menschlicher Sicht genießen können Gemeinschaft und alles, was für die Erhaltung und Wiederherstellung dieses Friedens notwendig ist, wie die Gegenstände, die für unsere äußeren Sinne, das Licht, die Nacht, die Luft und das Wasser, die für uns geeignet sind, und alles, was der Körper braucht, um zu erhalten, zu schützen. heile oder verschönere es: und alles unter dieser gerechtesten Bedingung, dass jeder Mensch, der diese Vorteile, die dem Frieden dieses sterblichen Zustands angemessen sind, gut ausnutzt, stärkeren und besseren Segen erhält, nämlich den Frieden der Unsterblichkeit , begleitet von Herrlichkeit und Ehre in einem endlosen Leben, das für die Freude Gottes und der anderen in Gott geeignet ist . “(Civ. 19, 13)




ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder verschärft sich auf der ganzen Welt mit dem Streben nach sexueller Anarchie, die als „Bildung“ verschleiert wird, und unterminiert das wirklich Männliche und Weibliche den Namen "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe als "Gleichheit", ein geistiger Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen Lage befinden. und eine feindliche Umwelt, die aber einfach ihre Kinder zu zukünftigen Bürgern des Himmels erziehen möchte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Aufgabe“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse überwinden wollen, die von allen gewirkt werden Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der unter dem Kommunismus aufwuchs, umfasste, dachte er darüber nach, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken zu Erziehung, zu schlechten Gemeinden und Diözesen von tagesordnungsorientierten Priestern und Bischöfen. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien sich mit den Sorgen um Papst Franziskus befassen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, von denen er behauptete, dass katholische Eltern ihre Familien und Kinder schützen müssen.


Bischof Schneider sagte, katholische Eltern müssen, um in einer ketzerischen Wüste zu überleben,

Sehen Sie die Verfolgung als Gnade Gottes an, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Verwurzeln Sie sich im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus.
Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechize deine Kinder als erste Pflicht.
Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, z. B. Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine Hauskirche.
Stellen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistige Gemeinschaft her.
Ziehen Sie Ihre Familie von einem Gemeindefehler zurück und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.
Ziehen Sie Ihre Kinder aus der Schule aus, wenn sie in Sexualität unmoralisch gefährdet sind.
Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, richten Sie eine Koalition von Eltern ein, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kampf für elterliche Rechte mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.
Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe ersten Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

„Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Hauses zu schaffen, in der Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben die Eltern die "Verpflichtung", ihre Kinder abzuziehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes den Rückzug unmöglich machen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit den verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt dieselbe Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und bezeichnete untreue Priester und Bischöfe als "Verräter des Glaubens".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen Reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 Kilometer ist, in der es möglicherweise einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge dazu, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, sich in Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.


John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürfen keine Angst haben, ihre Sorgen und Bedenken über seine Regierungsführung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heutzutage eine Art Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil eine solche Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ charakterisieren. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gutes], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft - wie Sie, gegen die Familie - erwähnt haben, auch als Chance sehen, gereinigt zu werden, gestärkt zu werden.

Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater den Kindern in der Familie im Haus den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt nicht aus, dass natürlich - in zusätzlicher Weise - der Katechismus in der Gemeinde existiert. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen Eltern täglich mit ihren Kindern in ihrer Familie beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und Abends, aber nicht so viel, aber wir beteten wenigstens zusammen.


LifeSiteNews: Wie alt waren Sie, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12 Jahre alt. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Wenn zum Beispiel an Sonntagen keine Priester da waren - wir hatten manchmal einige Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren - kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr ruhig sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten unsere Eltern zu uns: Sei leise, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst stellte er den Menschen das Geständnis zur Verfügung, manchmal sogar die ganze Nacht. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, infizierte uns dies nicht. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern haben uns als Kinder gesagt: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und sollten das andere Ohr verlassen. Sei nicht aufmerksam darauf. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, umsichtig zu sein.

Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kinder beigebracht haben [ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. Meine Eltern würden sagen: Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und die Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie kam es Ihrer Familie zu, dass sie an der Sonntagsmesse nicht teilnehmen konnte?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litanien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie haben die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da in den Schulen sexuelle Aufklärung stattfindet, die Kindern aufgezwungen wird, ob sie nun mögen oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder vor dieser Unsittlichkeit sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, ihre Kinder von der Schule zu ziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Dies ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit -, damit sie stark sein können. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern in diesem speziellen Aspekt der sexuellen Aufklärung zu bilden, um das Recht auf Rückzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Pfarrer in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, den Unterricht gegen den Glauben voranzutreiben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr genau kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, denn der Katechismus ist unveränderlich, dh die Wahrheiten, die im Katechismus zu finden sind. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Das müssen sie tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland -, hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: 'Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah an uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben in unserer Stadt viele Jahre ohne Priester und ohne Messe gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück.

Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 km liegt, in der es einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, sich über Ängste über Äußerungen von Papst Franziskus äußern, die offenbar nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Wenn wir jedoch in der Kirche zu einer Situation gelangen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies nicht die Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es möglich sein, Ihre Ansichten auszutauschen.

Und manchmal lassen gute Eltern ihren Kindern sogar zu, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Sie dürfen nicht die ganze Zeit über diese Dinge sprechen", können Sie mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage an uns. Wir werden zu Unrecht angeklagt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und ständig darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Ihr Urteil ist also für uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und gestatten Sie uns, uns irgendwie zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 14.09.2019 00:45

VATIKANSTADT , 13 September, 2019 / 11:30 AM (CNA Deutsch).-


Kardinal Marc Ouellet PSS ist Präfekt der Bischofskongregation

In einem Brief, der vergangene Woche an die deutschen Bischöfe geschickt wurde, hat der Vatikan die Pläne für einen verbindlichen "Synodalen Weg" in Deutschland als "ekklesiologisch ungültig" bezeichnet.

https://adelantelafe.com/author/corrispondenzaromana/

Die Pläne für einen "verbindlichen Synodalen Weg" wurden im März dieses Jahres von Kardinal Reinhard Marx, dem Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz, erstmals angekündigt. Im Juli hatte Marx erklärt, die Kirche stehe vor einem "epochalen Wandel".

Vergangene Woche meldete CNA, dass der Satzungsentwurf für die Plenarversammlungen im August vom Ständigen Rat der deutschen Bischofskonferenz genehmigt worden seien. Eine abschließende Anhörung sollte es auf der Vollversammlung der Bischöfe Ende September geben. Kleinere Arbeitsgruppen haben zudem bereits begonnen, eine Reihe kontroverser kirchlicher Themen zu diskutieren.

In einem auf den 4. September datierten, an Kardinal Marx adressierten Brief schreibt Kardinal Marc Ouellet, Leiter der Bischofskongregation des Vatikans, dass die Pläne für eine Plenarversammlung den Erwartungen des Briefs von Papst Franziskus vom Juni entsprechen müssten. Ouellet betont, dass eine Synode in Deutschland nicht die universale Lehre oder Disziplin der Kirche ändern kann.

Ouellet schickte Marx auch ein vierseitiges kirchenrechtliches Gutachten der Entwürfe.

Sowohl das Schreiben von Kardinal Ouellet als auch das beigefügte kanonische Gutachten liegen CNA vor.

Das vom Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte unterzeichnete Gutachten besagt, dass die Vorhaben der deutschen Bischöfe gegen kirchenrechtliche Vorschriften verstoßen und in der Tat darauf abzielen, die universalen Vorschriften und die Lehre der Kirche zu ändern.

Erzbischof Filippo Iannone, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, stellt bei seiner juristischen Überprüfung der Entwürfe fest, dass die deutschen Bischöfe vier Schwerpunktthemen behandeln wollen: "Macht, Partizipation und Gewaltenteilung", "Sexualmoral", "Priesterliche Lebensform", "Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche".

"Es ist leicht zu erkennen, dass diese Themen nicht nur die Kirche in Deutschland betreffen, sondern auch die universale Kirche und – von wenigen Ausnahmen abgesehen – nicht Gegenstand der Überlegungen oder Entscheidungen einer Partikularkirche sein können, ohne dem zu widersprechen, was der Heilige Vater in seinem Brief ausdrückt", schreibt Iannone.

In seinem Schreiben an die Kirche in Deutschland vom Juni warnte Papst Franziskus die deutschen Bischöfe, die Einheit mit der universalen Kirche zu wahren und achten.

"Sooft eine kirchliche Gemeinschaft versucht hat, alleine aus ihren Problemen herauszukommen, und lediglich auf die eigenen Kräfte, die eigenen Methoden und die eigene Intelligenz vertraute, endete das darin, die Übel, die man überwinden wollte, noch zu vermehren und aufrechtzuerhalten", so Franziskus.

Das Rechtsgutachten des Vatikans wirft eine Reihe von Bedenken hinsichtlich der vorgeschlagenen Struktur und der Teilnehmer am "Synodalen Weg" auf. Es kommt zu dem Schluss, dass die deutschen Bischöfe keine nationale Synode planen, sondern ein Partikularkonzil – was sie ohne ausdrückliche römische Zustimmung nicht durchführen können.

Aus den Artikeln des Satzungsentwurfs gehe hervor, dass die Bischofskonferenz im Sinn habe, ein Partikularkonzil gemäß Can. 439-446 abzuhalten, jedoch ohne diesen Begriff zu verwenden. Das Gutachten betont, dass für ein solches Konzil die Erlaubnis des Vatikans erforderlich ist.

Wenn die deutsche Bischofskonferenz zu der Überzeugung gelangt sei, dass ein Partikularkonzil notwendig ist, dann sollte sie die im Codex des Kanonischen Rechts auch vorgesehenen Verfahren einhalten, um eine verbindliche Beratung zu haben, so das Gutachten des Vatikans weiter.

Im Gegensatz zu einer Synode ist ein Konzil ein Treffen von Bischöfen welches befugt ist, Gesetze für die Kirche in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region zu erlassen, aber nur unter der direkten Autorität Roms, die definiert, welche Befugnisse im Spiel sind. Eine Synode – wie der "Synodale Weg" – sollte stattdessen eine pastorale und beratende Zusammenkunft sein, ohne die Autorität, Änderungen zu machen. Ein Konzil auf nationaler Ebene ist weitaus seltener als eine Synode, gerade weil der Heilige Stuhl dessen Tagesordnung, Tätigkeitsbereich und seine endgültigen Beschlüsse genehmigt.

Die Absicht der Bischofskonferenz, den Mitgliedern der Synode die Befugnis zu erteilen, Entscheidungen für die Kirche in Deutschland zu treffen, sei inakzeptabel, so das Schreiben des Vatikans.

Im Brief des Vatikans heißt es zudem, dass die vorgeschlagene Zusammensetzung der Plenarversammlung nicht ekklesiologisch gültig sei. Das Schreiben verweist auf die von den Bischöfen vorgeschlagene Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken – einer Laienorganisation, die sich öffentlich gegen eine Reihe von kirchlichen Lehren ausgesprochen hat, einschließlich der Weihe von Frauen und der Sexualmoral.

Der Vatikan stellt in seinem Gutachten mit Besorgnis fest, dass das Zentralkomitee der deutschen Katholiken nur dann bereit war, in den Prozess einbezogen zu werden, wenn die Synodenversammlung verbindliche Entscheidungen für die Kirche in Detuschland treffen konnte.

Wie kann eine Teilkirche verbindlich beraten, wenn die behandelten Themen die ganze Kirche betreffen? – so Erzbischof Iannone. Die Bischofskonferenz könne die Beschlüsse nicht in Kraft setzen: Das liege außerhalb ihrer Zuständigkeit.

Das Schreiben betont: Die Synodalität in der Kirche, auf die sich Papst Franziskus oft bezieht, ist nicht gleichbedeutend mit Demokratie oder Mehrheitsentscheidungen, fügt Iannone hinzu und stellt fest, dass selbst wenn eine Bischofssynode in Rom zusammentritt, es Sache des Papstes ist, die Ergebnisse zu präsentieren.

Der synodale Prozess müsse in einer hierarchisch strukturierten Gemeinschaft stattfinden, fügt das Schreiben hinzu, und betont: alle Beschlüsse bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung des Apostolischen Stuhls.

Das Rechtsgutachten kommt zu dem Schluss, dass die deutschen Vorschläge viele Fragen offen lassen, die Aufmerksamkeit verdienten.

Hochrangige Beamte sowohl der Bischofskongregation als auch des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte bestätigten CNA, dass beide Dokumente vergangene Woche an Kardinal Marx geschickt wurden, mit der Anweisung, dass ihr Inhalt die Grundlage für weitere Diskussionen über den synodalen Prozess bilden sollte, wenn die deutschen Bischöfe nächstes Mal zu einer Vollversammlung zusammenkommen.

Es ist nicht klar, ob Brief und Gutachten bereits den deutschen Bischöfen vorliegt. Die Anweisungen scheinen tatsächlich zu fordern, dass die deutschen Bischöfe ihre Pläne völlig aufgeben.

Ein hoher Beamter der Kongregation für die Bischöfe sagte gegenüber CNA am 12. September, dass die durch die Bewertung aufgeworfenen Fragen "offensichtlich dringend" seien.

"Es gibt natürlich einen Eindruck, dass die Deutschen einfach nicht zuhören wollen. Der Papst selbst hat geschrieben und es scheint nicht angekommen zu sein", sagte der Kurienmitarbeiter.

Ein hochrangiger Mitarbeiter der Glaubenskongregation, der nicht an der Überprüfung der deutschen Vorschläge beteiligt war, sagte gegenüber CNA, dass im Vatikan ein weit verbreiteter Eindruck besteht, dass die deutschen Bischöfe unter der Leitung von Marx gegenüber den Interventionen des Vatikans weitgehend gleichgültig seien.

"Jeder weiß, was die Deutschen erreichen wollen, sie haben es mit größter Lautstärke mitgeteilt. Es entsteht zunehmend der Eindruck, dass Marx nicht bis zum Konklave warten kann, um sich wie der Papst zu verhalten. Er hat entschieden, dass er weiß, was das Beste für die Kirche ist, und er wird dafür sorgen, dass es geschieht."

"Was gibt es noch zu tun, außer abzuwarten. Der Papst selbst hat bereits an die Deutschen geschrieben und sie ignorieren ihn. Wenn sie den Heiligen Vater ignorieren können, werden sie sicher jeden anderen an der Kurie ignorieren."

Auf einer Sitzung des Ständigen Rats der Bischofskonferenz im August lehnten die deutschen Bischöfe einen Vorschlag ab, der direkt die Anweisungen von Papst Franziskus an die deutsche Kirche umsetzen wollte.

Bei diesem Treffen lehnten die Vertreter der 27 Bistümer Deutschlands einen alternativen Vorschlag für einen synodalen Prozess ab, der sich auf den von Franziskus geforderten "Schwerpunkt der Evangelisierung" konzentriert hätte. Stattdessen stimmten die Oberhirten für den von Kardinal Marx vorgelegten Weg.

Das alternative Dokument spiegelt viele der Abläufe des Marx-Plans wider und schlägt eine umfassende und grundlegende geistliche Erneuerung im Einklang mit der Universalkirche und ihrem Glauben im Sinne der von Papst Franziskus geforderten Priorität der Evangelisierung vor.

Anstatt zu versuchen, sich mit Themen außerhalb der kirchenrechtlichen Autorität der Bischöfe zu befassen – wie der universalen kirchlichen Lehre über Sexualmoral, kirchliche Disziplin und Frauenordination -, hätte sie sich stattdessen auf Themen wie die Rolle der Laien in der Evangelisierung, Jugendseelsorge und Katechese, Unterstützung von Ehe und Familie, Berufungen und katechetische Anleitung zur Evangelisierung konzentriert.

"Es steht außer Frage, dass sie wissen, was der Papst von ihnen will", sagte ein hoher Beamter des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte gegenüber CNA. "Die Frage ist, ob die deutschen Bischöfe weiterhin daran interessiert sind, was der Heilige Vater sagt."

LETZTES UPDATE 13. September um 11:30 Uhr - Die deutsche Bischofskonferenz hat die Schreiben auf ihrer Website im italienischen Original und einer deutschen Übersetzung veröffentlicht - und eine erste Reaktion publiziert.

(*) Übersetzte und redigierte Fassung des Originalberichts der Catholic News Agency, der englischsprachigen Schwesteragentur von CNA Deutsch.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...h-ungultig-5051
Das könnte Sie auch interessieren:

+++++


Vatikan bestätigt: Papst reist im November nach Thailand und Japan
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-und-japan-5054

von esther10 14.09.2019 00:44

Ein Papst, der das Schisma nicht fürchtet, kann eines verursachen

Während der Pressekonferenz von Bergoglio über den Rückflug aus Afrika wurde die Frage nach der Möglichkeit eines Schismas angesprochen, und es wurde deutlich, dass diesbezüglich keine Angst besteht. In unserer Übersetzung aus der katholischen Kultur der Artikel von Phil Lawler.



"Ich habe keine Angst vor Spaltungen", sagte Papst Franziskus Journalisten während seiner letzten Pressekonferenz im Flugzeug.

Nun, ich habe es. Und ich habe Angst vor jedem Papst, der keine Angst vor Spaltungen in der Weltkirche hat. Was bedeutet, dass ich Angst vor Papst Franziskus habe.

Angesichts der bevorstehenden Amazonas-Synode gibt es zahlreiche Anzeichen dafür, dass der Papst und seine Verbündeten die Versammlung nutzen werden, um eine weitere Reihe dramatischer Veränderungen in der Lehre und Praxis der Kirche voranzutreiben. Er ist bereit, im Glauben mit unseren Vätern zu brechen. Er ist bereit, mit seinen Brüdern Schluss zu machen. Ich fürchte, der Papst ist entschlossen, seinen Weg fortzusetzen, ungeachtet der Kosten für die Einheit der Kirche.



Wie ich kürzlich bemerkt habe, haben wir in den letzten Wochen verstörende Anzeichen einer neuen Haltung an der Spitze des Vatikans gesehen: den Wunsch, die Kritiker des Papstes ohne die geringste Simulation der Höflichkeit zu beseitigen und zu entlassen. Dieser aggressive Ansatz - vielleicht ein Versuch, eine "irreversible Veränderung" in der zur Verfügung stehenden kurzen Zeit zu gewährleisten - wurde hervorgehoben, als der Papst auf eine Frage von Jason Horowitz von der New York Times antwortete, welche Kritik die amerikanischen Katholiken gegen ihn erhoben hatten .

Horowitz stellte das Thema Schisma vor und fragte, ob dies den Papst beunruhige, ohne darauf hinzuweisen, dass es sich um eine unmittelbare Bedrohung handele. Er wies darauf hin, dass einige amerikanische Katholiken "sehr kritisch" seien, aber er wies den Papst darauf hin, dass sie "einige seiner engsten Verbündeten seien, die von einer Verschwörung gegen sie sprachen". Der Journalist der Times hat die aktuelle Debatte über das Schisma auf die richtige Quelle zurückgeführt.

Es sind nicht die Kritiker des Papstes, die eine Pause vorschlagen. Ihre Verbündeten behaupten, dass jede noch so milde, so respektvolle, so logische Kritik eine Bedrohung für die Autorität des Papstes und einen Angriff auf die Einheit der Kirche darstellt.

In seiner Antwort auf Horowitz hat Papst Franziskus deutlich gemacht, dass er die Analyse der US-Front seiner Verbündeten akzeptiert. Er akzeptiert die absurde Lektüre amerikanischer Zeitgeschehen, die sein Freund, Pater Antonio Spadaro, angestellt hat.

Er hält den amerikanischen Konservatismus für die größte Bedrohung der päpstlichen Tagesordnung und besteht darauf, dass "es eine Desinformationskampagne gegen Papst Franziskus gibt, der Verbindungen herstellt Amerikanische und russische Interessen ". Begrüßt die Arbeit des französischen Schriftstellers Nicolas Seneze, der eine konservative amerikanische Verschwörung gegen den Papst sieht.

Er glaubt seinen Beratern, wenn sie erklären, dass jede Kritik an seinen Aussagen und seiner Politik zu Lehrfragen - die Eucharistie, die unverzichtbare Rolle von Jesus Christus im Heil, die Unauflöslichkeit der Ehe,eigentlich nur daran interessiert, eine konservative politische Agenda zu verfolgen.

In seiner langen und weitläufigen Erklärung beantwortete der Papst Horowitz 'Fragen nicht, ob er etwas von seinen Kritikern gelernt hatte oder ob er vorhatte, weiter mit ihnen zu sprechen. Stattdessen bot es eine unzusammenhängende Reflexion über Kritik, behauptete, immer ehrliche Kritik zu akzeptieren und wies darauf hin, dass seine amerikanischen Kritiker Heuchler sind, die ihre verborgene Agenda ausführen. Die Aussage des Papstes war so weit von der Realität entfernt, dass es schwer zu sagen ist, ob sie von Illoyalität oder Illusion geprägt war - oder vielleicht von beidem.

"Vor allem hilft Kritik immer", sagte der Papst. Zu Beginn seiner Afrikareise sagte einer seiner Sprecher, Francesco sei von der Kritik "geehrt" worden. Nun sagte derselbe Papst zu Horowitz: "Ich profitiere immer von Kritik" und "eine gerechte Kritik wird immer gut aufgenommen, zumindest von mir". Wirklich? Nachdem ich mich während des gesamten Pontifikats mit Vatikanangelegenheiten befasst habe, kann ich mich nicht an einen einzigen Fall erinnern, in dem Papst Franziskus öffentlich und höflich auf Kritik zu irgendeinem Thema reagiert hat. Aber ich kann mich leicht an Dutzende von Anlässen erinnern, in denen er seine Kritiker auspeitschte und sie als Pharisäer und Heuchler, "Ärzte des Gesetzes", starr und ohne Nächstenliebe darstellte.



"Kritik zu üben, ohne die Antwort hören zu wollen und ohne in einen Dialog einzutreten, bedeutet nicht, die Kirche zu lieben", fuhr der Papst fort, aber er lehnte es ab, seinen berühmtesten Kritikern, den vier Kardinälen, die den Dubia vorstellten, zu antworten . Vier kirchliche Grundsätze stellten Fragen zu wichtigen Fragen der Lehre und er weigerte sich zu antworten. Als Erzbischof Viganò den Papst scharf anprangerte, erklärte Franziskus, dass er als Antwort nicht "ein Wort" sagen würde, während er den Charakter des Erzbischofs bestritt. Als die amerikanischen Bischöfe nach einer Erklärung für die Beteiligung des Vatikans am McCarrick-Skandal fragten, hatte der Papst eine umfassende Untersuchung versprochen - doch ein Jahr später wurde kein Bericht veröffentlicht. Als Kardinal Müller seine Besorgnis über die päpstlichen Erklärungen zum Ausdruck brachte, entließ ihn der Papst abrupt aus seiner Rolle als bester vatikanischer Hüter der Lehre. in jüngerer zeit entließ er den deutschen kardinal als "kind".

Dies sind keine Worte oder Handlungen eines Führers, der ehrliche Kritik begrüßt. Dies sind verräterische Anzeichen für den Wunsch, Kritik zu ignorieren. Und da sie von einem Papst stammen, der gleichzeitig die Bereitschaft gezeigt hat zu glauben, dass mächtige amerikanische Streitkräfte gegen ihn planten, ist in diesem Jahr mit weiteren Anzeichen päpstlicher Feindseligkeit zu rechnen, wenn die Bischöfe der Vereinigten Staaten dies tun werden ihre Ad-limina- Besuche in Rom.
Papst Franziskus drückte zum Schluss seiner überraschenden Äußerung endlich ein wenig Mitgefühl für seine Kritiker aus, denn "sie durchleben eine schwierige Zeit", und er schloss mit den Worten: "Wir müssen sie mit Sanftmut begleiten". Ein schwieriger Moment, ja; Das ist eine Untertreibung. Aber wie können wir wirklich glauben, dass der Papst uns mit Freundlichkeit begleiten will und dass er in Wirklichkeit nicht vorhat, unsere Sorgen weiter zu ignorieren, unsere Beweggründe in Frage zu stellen, unsere Überzeugungen anzuprangern?

Papst Franziskus hat keine Angst vor einer Spaltung in der Kirche. Ich tue Deshalb habe ich Angst vor diesem Papst.
[Übersetzung von Kirche und Postrat]
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...a-puo.html#more

von esther10 14.09.2019 00:44

"Polen am Kreuz": "Polen, bereue, solange noch Zeit ist!"



"Polen am Kreuz": "Polen, bereue, solange noch Zeit ist!"

Nach 1989 gaben viele Polen ihr geistliches Leben auf, hörten auf, mit Kindern an ihren Feldbetten zu beten, und entschieden sich für Materialismus. Wenn Kinder nicht so erzogen werden, gibt es keine Übertragung des Glaubens an Häuser, um sie vor Versuchungen zu schützen, dann geschieht das, was wir sehen. Die Menschen begannen, Sünde als Spaß, Vergnügen, nichts Gefährliches zu behandeln. Also ist eine Umstellung nötig. Polen, konvertieren, solange Zeit ist! - appellierte heute Lech Dokowicz, einer der Organisatoren des Gebetstreffens "Polen unter dem Kreuz" in Włocławek. Er gab eine Konferenz über "Ablehnung des Kreuzes und geistiger Kampf in der modernen Welt."



Der Verfasser der Rede zitierte das Zeugnis seines Lebens und erwähnte, dass er 20 Jahre lang das Schicksal eines Auswanderers prägte. - Ich war in den USA im Umfeld von Filmemachern. Ich war der satanischen Initiation unterworfen, der böse Geist gab mir Verheißungen, die ich gewinnen kann, wenn ich ihm folge. Aber meine Mutter betete 17 Jahre lang für meine Bekehrung und an einem Tag, an dem ich eine Bekehrung erlebte, akzeptierte mich die katholische Kirchengemeinde, ich fühlte die Kraft des Gebets, weil unbekannte Menschen für mich beteten - sagte Lech Dokowicz.

Der Redner erinnerte daran, dass es keine wichtigere Frage gibt, als wohin wir nach dem Tod wollen: ewiges Leben oder ewige Verdammnis. Wenn er über die Arbeit an einzelnen Filmen sprach, sprach er über den Ruf, den Gott den Menschen auferlegt. -Ich habe den ersten Film über die Verfolgung von Christen in muslimischen Ländern gedreht. Was für eine Gnade ist es, dass wir jeden Tag in die Kirche gehen können, wir können den Priester jeden Tag um Beichte bitten, wir ernähren uns jeden Tag vom Leib des Herrn. Viele von uns unterschätzen dies, weil dieses Land mit Kreuzen, Kapellen und Tempeln verwoben ist - sagte der Mitorganisator der Samstagsveranstaltung.

Lech Dokowicz verwies auch auf die Krise, in der sich die Kirche im Zusammenhang mit pädophilen Handlungen einiger Geistlicher befindet. - Man muss es ausbrennen, aber man muss auch verstehen, dass der böse Geist Menschen von Priestern trennen will, das ist ein Krieg gegen Priester, denn wenn sich Menschen von Priestern abwenden, gibt es keine Sakramente. Deshalb müssen wir für Priester beten und ihnen beistehen. Dies ist eine Laienaufgabe für uns- appellierte an Dokowicz.

Der Mitorganisator von "Polen unter dem Kreuz" sprach auch über den Schutz des Lebens. - Wir gingen in die Niederlande und wollten mit Ärzten sprechen, die ältere Menschen töten. Unser Ziel war der sogenannte Pate der Sterbehilfe. Er arbeitete in der Neugeborenenabteilung, als ein krankes Kind geboren wurde, traf er seine eigene Entscheidung über sein Leben oder seinen Tod. Es stellte sich heraus, dass im Haus dieses Mannes satanische Rituale stattfanden, das ganze Haus war voller satanischer Bilder. Er verstand nicht ganz, wer wir waren, er sprach Sätze aus, die vielen verständlich machten, was Sterbehilfe ist. Das ist Dunkelheit, das heißt, wenn ein Mensch die Welt verlässt und eine Entscheidung über die Rückkehr zu Gott treffen kann, bekommt er keine Chance - erklärte der Sprecher.

Als Rezept für den Kampf gegen das Böse gab Dokowicz ein Gebet. - Warum betest du nicht, warum wird nicht zuerst gebetet? Fragte er rhetorisch und wies darauf hin, dass sich die Verteidiger des amerikanischen Lebens rund um die Uhr an Gott wenden. - Nach zehnjähriger Arbeit vor Kliniken in den USA wurden im Bundesstaat New York die Hälfte der Abtreibungskliniken geschlossen und das ewige Leben vieler Menschen gerettet - betonte er.

- Was sagt Gott uns? Unsere Handlungen müssen aus der Erfahrung des Gebets hervorgehen, aus unseren Knien, wir müssen Seinen Willen tun, nicht unseren Willen erfüllen - sagte Dokowicz. -Viele denken über Sünden gegen das Leben nach. Das Töten des Ungeborenen ist in Gottes Augen so ungeheuerlich, dass er nach Rache schreit, was bedeutet, dass es in keiner Nation Frieden geben wird, solange solche Taten andauern. Wenn es Menschen gibt, die diese Abtreibungsgesetze aufheben, wird Gott uns segnen, damit wir vor Glück weinen können. Etablierte Abtreibungsgesetze haben Blut an den Händen und stehen über dem Abgrund der Hölle - betonte der Sprecher.

-Nach 1989 gaben viele Polen ihr geistliches Leben auf, hörten auf, mit Kindern an ihren Feldbetten zu beten, und entschieden sich für Materialismus. Wenn Kinder nicht so erzogen werden, gibt es keine Übertragung des Glaubens an Häuser, um sie vor Versuchungen zu schützen, dann geschieht das, was wir sehen. Die Menschen begannen, Sünde als Spaß, Vergnügen, nichts Gefährliches zu behandeln. Also ist eine Umstellung nötig. Polen, konvertieren, solange Zeit ist! - appellierte an Dokowicz. Er ermutigte uns, uns Maria anzuvertrauen und unter dem Kreuz zu stehen: - Wir werden durch das Prisma des Lebens zum Kreuz des Herrn schauen, um das Schwierige zu nehmen, aber auch um die Auferstehung zu bitten.

Der Organisator des Treffens dankte Gott dafür, dass nach dem "Großen Poktu" und "Rosenkranz bis an die Grenzen" trotz großer Schwierigkeiten ein Treffen in Włocławek stattfand. Er dankte auch dem Bischof von Włocławek Wiesław Mering für die Entscheidung, die Veranstaltung zu unterstützen und zu organisieren.

DATE: 14-09 2019 13:56

Read more: http://www.pch24.pl/polska-pod-krzyzem--...l#ixzz5zWR8U4GT

von esther10 14.09.2019 00:43

Szczecins Opposition gegen Demonstrationen homoaktiver Aktivisten



Szczecins Opposition gegen Demonstrationen homoaktiver Aktivisten

Im Rahmen der Gegendemonstration gegen den Stettiner Gleichstellungsmarsch verteidigten rechte Gemeinden ihre Familien. Die Streikposten endeten mit einem symbolischen Abwaschen des Regenbogens, den Anhänger der LGBT-Ideologie zuvor auf dem Solidarity Square gezeichnet hatten.

An der Gegenmanifestation von "Szczecin in the Defense of the Family" nahmen unter anderem teil Aktivisten der Allpolnischen Jugend, der KoLiber-Vereinigung und Unterstützer versammelten sich in der Organisation Patriotic Pogoń Szczecin.

- Wir wollen Einwände erheben und zeigen, dass es in dieser Stadt Menschen gibt, die von Anti-Werten gestört werden, die von Menschen bezeugt werden, die sich heute durch unsere Stadt bewegen - kommentierte Wojciech Baran von der Allpolnischen Jugend.

"Kolibrant" Marek Zakrzewski wies darauf hin, dass Gegenprotestierende nicht gegen Homosexuelle vorgehen. - Wir sind gegen die LGBT-Ideologie, die auf dem Banner der Regenbogenfahne durch unsere Stadt marschieren wird - sagte er. - Auf diesem Platz fördern wir das Leben, wir fördern polnische Werte, wir fördern die christliche und katholische Ideologie, die Ideologie, auf der ganz Europa aufgewachsen ist, die Ideologie, auf der Polen geboren wurde - fügte er hinzu.


Anfänglich plante die "rechte Seite" von Stettin eine Aktion unter dem Motto: "Wir werden LGBT waschen, die Familie retten", bei der die Stadt symbolisch von der homosexuellen Ideologie "dekontaminiert" werden sollte. Sie gaben diese Verpflichtung jedoch auf, nachdem Pater Tomasz Kancelarczyk, der Präsident der Little Foot Foundation, die große Autorität genoss, Berufung eingelegt hatte.

Die Streikposten-Teilnehmer verteilten weiße und rote Luftballons mit dem Motto „Action“ und wuschen den Regenbogen vom Platz, den homosexuelle Aktivisten gezeichnet hatten.

Die Polizei schätzt, dass 4.000 Menschen an der LGBT-Parade teilgenommen haben. Ihre Parolen sind: "Ich liebe das Gleiche", "Jeder anders, alle gleich", "Liebe und Akzeptanz", "Ich bin, wer ich bin, ich liebe das Gleiche", "Alle gleich, jeder anders".

Quelle: rmf24.pl

DATUM: 14.09.2019 19:57 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/szczecinski-sprzeciw...l#ixzz5zWfEqbvi

von esther10 14.09.2019 00:41

Notre-Dame-Updates: Was wir über die Kathedrale fünf Monate nach dem Brand wissen
Von Kelly Richman-Abdou am 10. September 2019



Notre-Dame-Feuer-Updates
Kathedrale Notre-Dame im September 2019 ( Stock Fotos von GiulianiBruno / Shutterstock)

Am 15. April 2019 verwüstete ein schweres Feuer die weltberühmte Kathedrale Notre-Dame in Paris . Nur wenige Stunden nach dem Ausbruch des Brandes war ein Teil der Zerstörung bereits klar. Als sich das Feuer schnell ausbreitete, verschlang es einen Großteil des Blei- und Eichendachs des mittelalterlichen Gebäudes, einen großen Teil der hölzernen Rippengewölbedecke der Kathedrale, einige Buntglasfenster und, am dramatischsten, den 750 Tonnen schweren Turm des Gebäudes.

In den Tagen und Wochen nach dem Brand setzten mehr Nachrichten in rieseln. Zwei Tage nach dem Brand, erfuhren wir , dass das Gebäude der ikonische Rose Fenster , berühmten Wasserspeier , und die meisten von unschätzbaren Wert Reliquien wurden verschont, und im Mai wurde bekannt , dass Der französische Senat hatte ein Gesetz verabschiedet, das besagte, dass Notre-Dame genauso wieder aufgebaut werden muss, wie es war. Im Laufe des Sommers sind jedoch nur wenige neue Informationen aufgetaucht, sodass sich viele fragen, wie der aktuelle Zustand der Kathedrale ist.



Um Ihnen fünf Monate nach dem Brand einen Einblick in die Kathedrale Notre-Dame zu gewähren , haben wir eine Liste der bisherigen Erkenntnisse zusammengestellt. Von Nachrichten über potenziell giftige Verschmutzungen bis hin zu Informationen über die in der Kirche lebenden Bienen möchten wir einige der interessantesten Aktualisierungen der Geschichte beleuchten.

Auf der Suche nach Neuigkeiten aus Notre-Dame? Folgendes wissen wir bisher, fünf Monate nach dem Brand.


WAS DAS NOTRE-DAME-FEUER VERURSACHTE


Wie erwartet ist eine der größten Fragen rund um das Feuer in Notre-Dame, was genau es ausgelöst hat - und ob es absichtlich war.

Bereits im Juni hatte der Pariser Staatsanwalt Remy Heitz bekannt gegeben, dass Beamte keine kriminelle Absicht vermuten (eine Resolution, die sie aufrechterhalten haben). Stattdessen standen zwei Hypothesen im Mittelpunkt. Das erste, dass das Feuer aufgrund einer verirrten Zigarette ausbrach, scheint seitdem auf dem Rücksitz gelandet zu sein. Heute arbeiten die Beamten hauptsächlich unter dem Vorwand, dass der Brand durch einen elektrischen Defekt verursacht wurde - entweder innerhalb des vorhandenen Gebäudes oder im Rahmen des Restaurierungsprojekts, das zum Zeitpunkt des Brandes durchgeführt wurde.

Das genaue Auffinden des Herkunftsortes sei ohnehin „eine sehr lange Aufgabe“, so der frühere Chef der wissenschaftlichen Polizei in Frankreich, Experte Richard Marlet.



DIE WIEDERHERSTELLUNGSZEITLEISTE


Unmittelbar nach dem Brand fragte sich die Welt, wie die französische Regierung die berühmte Kirche reparieren würde. Innerhalb von nur zwei Tagen nach dem Brand hatte jedoch Premierminister Édouard Philippe eine Antwort: Frankreich würde einen internationalen Aufruf an Architekten richten, die daran interessiert sind, neue Entwürfe vorzuschlagen.

Die Nachricht vom Notre-Dame-Wettbewerb verbreitete sich schnell; Innerhalb weniger Tage reichten Architekten aus der ganzen Welt Ideen ein, die die gotische Kathedrale als pädagogisches Gewächshaus , positives Energiegebäude und alles dazwischen vorstellten . Im Mai fand der Wettbewerb jedoch ein jähes Ende, als eine Abstimmung im Senat Präsident Macrons Traum von einem „erfinderischen Wiederaufbau“ zum Scheitern brachte.

Einer von Macrons Plänen, der sich jedoch nicht geändert hat, ist sein Ziel, die Kirche innerhalb von fünf Jahren zu reparieren. Im Juli genehmigte die französische gesetzgebende Versammlung diesen Zeitplan, mit dem die Kirche bis zu den Olympischen Sommerspielen 2024 wieder zu ihrem früheren Glanz zurückkehren sollte.



BLEIKONTAMINATION


Nachdem die Regierung die Genehmigung erteilt hatte, wurde im Sommer mit dem Restaurierungsprojekt begonnen. Im August mussten die Bauarbeiter jedoch eine dreiwöchige Pause einlegen, als Bedenken hinsichtlich der Kontamination auftauchten. Der Täter? Das Dach und der Turm der Kathedrale, die zusammen über 400 Tonnen Blei enthielten.

Bis Juli hielten die Beamten daran fest, dass die geschmolzenen Strukturen keine Gefahr darstellten. Am 25. Juli schlossen die Behörden jedoch abrupt zwei Schulen, da Tests gezeigt hatten, dass in der Umgebung der Kirche und, was am alarmierendsten ist, in den Bewohnern selbst ein mühsamer Bleigehalt herrschte.

Laut The Local wurden an 82 Bewohnern der Île de la Cité, der zentralen Pariser Insel, auf der sich die Kathedrale Notre-Dame befindet, Tests durchgeführt. "Zehn Kinder hatten Bleigehalte zwischen 25 und 49 Mikrogramm pro Liter Blut", sagte die französische Zeitung, "die über der 'Wachsamkeitsschwelle' liegen." "

Der stellvertretende Bürgermeister von Paris, Emmanuel Grégoire, besteht jedoch darauf, dass Dekontaminierungsbemühungen, die im August begonnen und bis zum 10. September andauerten, nur als Vorsichtsmaßnahme ergriffen wurden. Dennoch testen Beamte weiterhin Gebiete auf der ganzen Insel, und nahegelegene Unternehmen stehen als nächstes auf der Liste. In der Zwischenzeit werden Bauarbeiter Schutzanzüge tragen und obligatorische Dekontaminationsduschen benutzen.

Eine andere Frage unter Kathedralengläubigen betrifft alternative Räume, um alles zu erleben, was Notre-Dame zu bieten hat. Notre-Dame, die offizielle Kathedrale der Erzdiözese Paris und vor dem Brand eines der meistbesuchten Wahrzeichen der Stadt, war historisch bei Pilgern und Touristen gleichermaßen beliebt. Um die seit der Schließung der Kirche unvermeidliche Lücke zu schließen, hat die Erzdiözese begonnen, Off-Site-Optionen anzubieten.

Anfang des Monats wurde bekannt, dass im nahe gelegenen Hotel-Dieu, einem im 6. Jahrhundert gegründeten Krankenhaus, ein provisorisches Kirchenschiff (der zentrale Teil einer Kirche, in dem sich die Gemeinde versammelt) errichtet werden soll. Insbesondere wurde angekündigt, dass die Struktur aus Holz bestehen und etwa 50 Fuß hoch sein wird. Seine Stücke werden vorgefertigt, dh es ist nur 2 Millionen Euro- , die in einem Monat und nach der Melodie gebaut werden kann, Le Journal du Dimanche berichtet , wird vollständig von Förderern finanziert werden.

Dieser Ort dient nicht nur als Kirchenschiff, sondern soll auch Relikte beherbergen, die aus dem Feuer gerettet wurden. Derzeit werden im Louvre heilige Gegenstände aufbewahrt, die einst in Notre-Dame aufbewahrt wurden, darunter die Dornenkrone, ein Stück des Kreuzes und eine Tunika, von der angenommen wird, dass sie von St. Louis getragen wurden. Bisher wurde nur die Dornenkrone unter der Obhut des Louvre vorübergehend ausgestellt, obwohl viele vorhersagen, dass es in Zukunft eine große Ausstellung im Museum geben wird.



DIE BIENEN VON NOTRE-DAME

Während die sichere Überführung der Reliquien in den Louvre weithin gefeiert wurde, sorgten sich diejenigen, die die Kathedrale am besten kannten, auch um einen anderen Schatz: die Bienenstöcke des Gebäudes.

Seit 2013 sind Honigbienen auf den Dächern einiger der berühmtesten Wahrzeichen von Paris aufgetaucht, darunter eine 20.000-köpfige Kolonie auf der Kathedrale Notre-Dame. Obwohl diese heiligen Honigbienen Teil eines Biodiversitätsprojekts sind, haben sie seitdem die Herzen der Menschen erobert und viele Pariser veranlasst, sich nach dem Brand Sorgen zu machen.

Glücklicherweise zeigte eine Luftaufnahme im April, dass die Kolonie in Sicherheit zu sein schien. Seitdem sind die Nachrichten nur besser geworden; Im Juli konnte Beeopic , das für die Bienen der Kirche zuständige Unternehmen, zum ersten Mal seit dem Brand die Bienenstöcke besuchen. Der Bericht? "Das Wenigste, was wir sagen können, ist, dass es den Bienen gut geht!", Teilte das Unternehmen auf Instagram mit . "So ist es offiziell, die Bienen von Notre-Dame de Paris haben völlig überlebt!"

https://mymodernmet.com/notre-dame-fire-updates/
+
https://mymodernmet.com/assassins-creed-unity-notre-dame/

von esther10 14.09.2019 00:41

Freitag, 13. September 2019


Seltsame Sichtweisen der Kirche
Verfolgt man die öffentlichen Wahrnehmung und redet ab und an mal mit sogenannten normalen Leuten über die Kirche, so ist eins klar "deine Kirche ist ja wohl das allerletzte"



Da sind sich selbst die einig, die sich sonst nicht einig sind.
Nebenbei-das hatten wir alles schon mal-, nämlich damals in Jerusalem als einem gewissen Jesus aus Nazareth, der von sich selber behauptete, der Christus zu sein, bzw es von sich behaupten ließ, wer weiß das schon so genau? also als diesem Menschen der Prozess gemacht wurde, da waren sich alle einig, die sich sonst hochgradig uneinig waren, die Römer, der nichtjüdische jüdischen König Herodes, die Sadduzäer, die Pharisäer und alle anderen, von ein paar Heulsusen, und zwei, drei alten, fast senilen Pharisäern und diesem dummen Jungspund von Jünger, dem Johannes,
mal abgesehen.

Gut- in der allgemeinen Wahrnehmung ist die Kirche nicht Christus, und man hat ja auch allen Grund gegen die Kirche zu sein, man weiß ja, bei jeder Schweinerei ist sie mittemang dabei .....

Auf die Idee, dass die Kirche, genauso wie alle anderen auch, unter den jeweiligen Schweinereien leidet, auf die Idee kommt überhaupt keiner, und die bekannten Vorwürfe aufzudröseln, zu relativieren und in den entsprechenden Kontext zu stellen, das soll nicht Thema des Artikels sein.
Es sei nur soviel gesagt, es ist eins lieb und nett zu sein, wenn alles easy ist,

alles läuft und das lieb und nett sein einem von allen Seiten nur Lob und Ehre einbringt und keinerlei Nachteile damit verbunden sind. Es ist ein anderes in bedrohlicher Situation, vor sich Dunkel und hinter sich auch und in einem Zustand absoluter Überforderung auf eine anundfürsich harmlose, aber überflüssige Frage, lieb und nett zu antworten.

Die andere Seite der Wahrnehmung, die etwas aus der Nähe, ist die eines langsam vor sich hin aussterbenden Vereins, Ü70 Party nennt eine
Bekannte die Gemeindegottesdienste, denn auch das gehört zur

Nahwahrnehmung, dass immer mehr die finanziellen Mittel zur Bestandswahrung fehlen, wo das Budget nicht mal mehr die Bezahlung der alten Dame, die seit Jahr und Tag die Treppe fegt, und so ein bisschen Rentenaufbesserung schwer nötig hätte, hergibt, geschweige denn die Portokosten für Geburtstagsbriefe. Bekanntlich ist es so, dass wenn die ebenfalls alte Dame, die das "um Gotteslohn" schon viel zu lange macht, endgültig nicht mehr kann, so fällt auch das weg, weil auf die Antwort "Ei dann schickt doch das bisschen Kram mit der Post" heißt es treuherzig "Also dafür haben wir kein Geld".

Also wir fassen zusammen, diese Kirche ist sowas von dermaßen out, und Zukunft hat sie auch nicht, was mittlerweile ja die Spatzen von den Dächern tschilpen und jeder weiß.

Soweit so gut, nur frage ich mich dann immer und immer drängender und immer erstaunter, warum dann die ganzen taffen und coolen und fest und glücklich mit dem mainstream Streamenden, sowie genau und sicher Wissenden, was man so zu denken und zu fühlen hat, warum nur wollen die in diesem fertigen Haufen Kirche denn was werden?

Was wollen die in dieser zerfallenden Burg, die gebaut ist aus den Steinen vergangener obskurer Denkungsarten?

Wie gesagt die Kirche ist schon immer todeswund und es ist schon immer die große Versuchung eine Kirche der Reinen, der Guten, der Leuchtenden zu gründen und schon der heilige Augustinus soll irgendwo in dem Riesenwerk "Civitas Dei" festgestellt haben, dass 1. ne Menge Heuchler in der Kirche sind und die 2. auch noch irgendwann einmal die Mehrheit bilden werden.

Es gibt auch genug mahnende Christusworte angefangen von dem, dass wir uns nicht einbilden sollten, er sei gekommen, um Frieden zu bringen, darüber, dass nach seinem Weggang reißende Wölfe in die Herde eindringen werden, bis zu der beständigen Betonung des kommenden Ärgers findet sich da wenig von dem, was man üblicherweise so als Botschaft Jesu verkauft bekommt.

Das neue Bild der Kirche ist ja das des "pilgernden Gottesvolkes" auch hier gibt ein einfacher Blick in ein AT nichts von dem Friede, Freude, Eierkuchen, wir sind die Größten, die Schönsten und die Tollsten, und weil dem lieben Gott ja nix anderes übrig bleibt, als mit uns zu sein, deshalb können wir uns alles erlauben, her.

Haben wir im AT ein murrendes, durch die Wüste wanderndes Volk, das dann unter schweren Kämpfen endlich dorthin gelangt, wo es soll und kaum ist es dort fest etabliert, kräftig tut "was dem Herrn missfällt" wie es in der Schrift heißt.

Es fasziniert mich immer wieder, wie sehr sich da, eigentlich, nix geändert hat, deshalb sind wir nun endlich bei der Jesajastelle angekommen, die mir immer sofort in den Sinn schießt, wenn ich mit der Forderung irgendwelcher Laien, hauptsächlich weiblicher Natur, vollmundig die endlich, endlich Macht in der Kirche haben wollen, rufen, konfrontiert werde.

Mit kommt dann immer das Wort vom "Herr sein über die Trümmer" in den Sinn.
Wobei in der zuständigen Bibelstelle der, dem die Herrschaft über die Trümmern angeboten wird, ja immerhin noch so realistisch ist, dass er sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt.

Denn wisset wohl: der Höchste, der HERR der Heerscharen, wird aus Jerusalem und (ganz) Juda so Stab wie Stütze hinwegnehmen, jegliche Stütze des Brotes und jegliche Stütze des Wassers:

2 die Helden1 und Kriegsleute, die Richter und Propheten, die Wahrsager und Ältesten,

3 die Hauptleute und hochangesehenen Männer und Ratsherren, die Meister in Künsten und die Zauberkundigen.
4 Und »ich will ihnen Knaben zu Oberen geben, und Buben sollen über sie herrschen«;
5 und die Leute werden sich gegenseitig vergewaltigen, einer den andern, ein jeder seinen Nächsten: der Knabe wird gegen den Alten und der Lump gegen den Ehrenwerten frech auftreten.

6 Wenn dann jemand seinen Bruder in seines Vaters Hause ungestüm nötigt (mit den Worten): »Du hast noch ein Obergewand, du mußt unser Richter sein, und dieser Trümmerhaufe hier soll unter deiner Herrschaft stehen!«,

7 so wird jener an demselben Tage bestimmt erklären: »Nein, ich will nicht Wundarzt sein! Auch ist in meinem Hause weder Brot noch ein Obergewand: ihr könnt mich nicht zum Oberhaupt des Volkes machen!«
8 Denn Jerusalem stürzt zu Boden, und Juda kommt zu Fall, weil ihre Zunge5 und ihr ganzes Tun gegen den HERRN gerichtet sind, um seinen hehren Augen zu trotzen.

9 Der freche Ausdruck ihres Angesichts legt Zeugnis gegen sie ab, und von ihren Sünden reden sie ohne Hehl wie einst die Leute in Sodom. Wehe ihnen! Denn sich selbst schaffen sie Unheil.

10 Sagt vom Gerechten, daß er wohl daran sei; denn er wird den Lohn seiner Taten ernten.

11 Wehe dem Gottlosen: er ist übel daran! Denn was seine Hände verübt haben, wird ihm vergolten werden.

12 O über mein Volk! Seine Zwingherren sind Buben, und Weiber haben es beherrscht. O mein Volk! Deine Leiter sind Irreführer und haben den Weg ungangbar gemacht, den du gehen sollst.
soweit also Jesaja.

Interessant ist eigentlich, wie hier Herrschaft verstanden wird, als Arzt sein, als heilen, als haben und geben.

Und bislang war es eigentlich immer so, dass sich, ob des nicht erst seit gestern beklagenswerten Zustandes innerhalb der Gemeinde immer wieder Leute gefunden haben, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, hier zu helfen, zu heilen, aufzurichten, aufzubauen, aufzuräumen, zu mahnen, und zu lehren.

Das haben diese Leute, die wir heute als Heilige verehren, oft und oft getan und sich dabei selber nicht geschont und oft genug haben sie sich deshalb zu Lebzeiten ne Menge Ärger eingehandelt.

Zu den hysterischen "will auch" Laien ist einfach zu sagen: Wie kann man nur so blind sein?

Seht ihr denn nicht wie sehr die Kirche daniederliegt? Bildet ihr euch ein, der kranke Esel Kirche wird gesund und zum edlen Araberhengst wenn ihr euch da auch noch obendrauf schwingt? oder wenn ihr eure alte, kranke Mutter und das ist ja die Kirche, besucht und feststellen müsst, die alte Dame kriegt fast nichts mehr geregelt, weil alt und krank, sie ernährt sich schlecht, weil sie nur schwer zum Einkaufen kommt, die Wäsche ist nicht gewaschen, weil sie es nicht mehr schafft usw.

Glaubt ihr, die alte Dame wird wieder jung, wenn ihr euch hinstellt und sagt "Okay Alte, als der Alte noch lebte, hast du ihm immer den Rücken frei gehalten und ihm geputzt und gebügelt, gekocht und gemacht. Jetzt bin ich da, mach jetzt für mich, einige Kumpelinnen hab ich noch mitgebracht!"

Ich weiß, sowas ist ja ganz nogo. Schließlich ist die alte Dame Kirche ja selber schuld, so denken die wohl, und ja bekannt non serviam, hatten wir alles schon.

Allerdings ist zu sagen, Jesus der Christus sagt, dass der, der bei Tische bedient, bei ihm größer ist, als der der bei Tische sitzt, aber wo kämen wir denn dahin, wenn wir dieses olle Buch irgendwie ernst nehmen täten, nein wir haben sowas nicht nötig, weil wir ja so superschlau sind.

Und superschlau wie wir sind, wissen wir. von den dummen Altvordern, die das dumme Buch doch tatsächlich gelesen und ernst genommen haben, dass es über allem einen guten Gott gibt.

Und deshalb, so schließen wir einfach,. ohne das dumme Buch großartig gelesen zu haben, muss dieser gute Gott doch genau das gut finden, was wir gerade für gut finden, sonst wäre er ja nicht gut!

Dass wir so das Wort Gottes von seiner Kraft bringen, das dämmert uns überhaupt nicht mehr.

Dabei ist die Sache doch im Grunde zwar einfach, wenn aber doch leicht anders, als man gemeinhin so meint.
Dass nämlich über allem ein guter Gott und zwar einer, der dazu noch allmächtig ist, und alles im Griff hat, alles weiß, alles sieht, alles lenkt und leitet, und zwar zu unser aller Heil, genau das ergibt sich eben aus der Erfahrung eines Lebens, einer Beschäftigung mit Geschichte oder ganz ehrlich aus einem Blick in den Spiegel genau nicht.
Und das haben unserer Altvorderen, deren Leben noch bedrohter war und wo es u.a bei Zahnschmerzen keinen anständigen Zahnarzt mit Spritze, Bohrer, Füllung und wenn das versagt Krone und Implantat, sondern allerhöchstens den Schmied mit der Zange gab, das haben die also auch schon gewusst.

Und dennoch lautet die wirklich frohe Botschaft, dass trotzdem und allem Anschein widersprechend über allem ein guter Gott ist, der will, dass wir es alle schaffen zu IHM in die ewige Glückseligkeit zu gelangen.

Also lasst uns beten! Vielleicht wendet der Herr dann sein Angesicht uns wieder zu!

Es gibt in dem Film Prinz Kaspian von Narnia eine ganz anrührende Szene. In der zugehörigen Welt haben sich die Verehrer Aslans zurückgezogen und werden mehr oder weniger von Technokraten beherrscht. Sehr heroisch bauen sie dann alte Orte wieder auf, und erwarten nun, dass Aslan ihnen hilft, weil allem Heroismus zum Trotz die Lage hoffnungslos ist. Wer nicht kommt ist Aslan und in dem Frust wird Lucy angemacht, wo denn ihr Aslan bleibe.
Da sagt Lucy "Vielleicht sollten wir ihn suchen!"


https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...der-kirche.html
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/searc...%20und%20Kultur

von esther10 14.09.2019 00:38

Samstag, 14. September 2019
Roberto De Mattei ergreift das Wort
und spricht bei Rorate Caeli über die immer offenbarer werdenden Probleme der geplanten Amazonas-Synode und die konkreter werdende Gefahr eines Schismas in der Kirche.
Hier geht´s zum Original: klicken
https://beiboot-petri.blogspot.com/

"DE MATTEI: EINE SCHISMATISCHE AMAZONAS-SYNODE?"

"Am 6. und 7. September haben die CELAM* und die REPAM** in Bogotá, der Hauptstadt Columbiens, ein Treffen veranstaltet, um über die kommende Bischofssynode zu diskutieren, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatican zum Thema "Amazonas: neue Wege für die Kirche und ganzheitliche lkologie" stattfindet.

Im Schluss-Kommuniqué des Treffens bekräftigen der Präsident von CELAM, Monsignore Miguel Cabrejos, und der Präsident von REPAM, Kardinal Cláudio Hummes, außer ihrer "Freude über die Einberufung der Synode durch Papst Franziskus" die "Hoffnung auf Fortsetzung", eine Kirche mit einem einheimischen, amazonischen Gesicht zu fördern und den Umsetzungsprozess fortzusetzen. “Am Rande des Bogotá-Treffens erklärte der neu gewählte Kardinal Michael Czerny, Spezialsekretär der Amazonas-Synode: "Amazonas ist das erste Wort im Titel dieser Synode. Man könnte sagen, daß der Amazonas mit seinen Menschen, seiner Realität, seinem Territorium und seinen Einwohnern Gegenstand der Synode ist. Man könnte sagen, er ist ihr Fokus ist. Daher geht es in erster Linie um die Menschen, die Menschen und insbesondere die Ureinwohner."

Wie immer bei diesen Treffen zählen jedoch nicht die offiziellen Erklärungen, sondern was zählt, sind die privaten Treffen zwischen den Schlüsselpersonen und die Dokumente, die zwischen ihnen zirkulieren, um die Strategien, mit denen ihre Ziele erreicht werden, besser zu organisieren.
Eines dieser Dokumente mit dem Titel „Hacia el Sínodo Panamazónico: Desafíos y aportes des América Latina y el Caribe“ ist das Ergebnis eines früheren Treffens, das im April dieses Jahres ebenfalls in Bogota auf Initiative der Amerindia- and Repam-Organisationen stattfand.

Am 3. September veröffentlichte LifeSiteNews den Text „Radikale Theologen drängen auf den Sturz der katholischen Doktrin bei der Amazonas-Synode“ , aus dem hervorgeht, daß bei dem Treffen in Bogotá vier Personen eng mit Papst Franziskus an der Vorbereitung der Synode beteiligt waren:
Pater Paolo Suess (enger Mitarbeiter von Bischof Erwin Kräutler, Mitglied des Präsynodenrates); Mauricio López (Sekretär von REPAM und Mitglied des Rates); der indigene Berater, Pater Justino Sarmento Rezende, und Peter Hughes (ebenfalls Berater). Diese vier Personen sind angeblich die Hauptautoren des Instrumentum Laboris, mit dem die Synodenväter im Oktober arbeiten werden.



Wie die Autoren des Artikels, Maike Hickson und Mathew Cullinan Hoffman, hervorhoben, droht das Bogotá-Dokument, die grundlegenden Elemente der katholischen Doktrin zu untergraben oder umzustürzen, weil die Kirche nicht über das „Erlösungsmonopol“ , den Pluralismus und die Vielfalt der Religionen verfügt, Ausdruck eines weisen göttlichen Willens.
Die nichtchristlichen Religionen sind in der Lage, den Menschen "Erlösung" zu bringen, und die heidnischen religiösen Traditionen der Eingeborenen im Amazonas sollten neu bewertet werden. der Text definiert die Eucharistie als symbolischen Akt der Gemeinschaft neu; es greift das hierarchische Priestertum des Neuen Testaments an und sieht die Schaffung neuer Dienste für die Laien, die mögliche Ordination von Frauen zum Diakonat und die Ordination von verheirateten Männern zum Priestertum vor.
Es fördert eine neue indigene, feministische ökologische Theologie und den Vorschlag, dieses Modell zu exportieren, um eine Kirche mit einem „Amazonas-Gesicht“ zu schaffen. Tatsächlich hat Kardinal Gerhard Müller darauf hingewiesen:

"Wenn erprobte Männer, die erklärtermaßen in stabilen Partnerschaften leben (ob sie nun kanonisch gültig sind oder nicht?), mit dem Ziel, die Gemeinde mit den Sakramenten zu versorgen - auch ohne theologische Ausbildung (IL 129, 2) - warum sollte dies nicht der Hebel für die Einführung der Viri Probati in Deutschland sein, wo der Zölibat in der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert wird und wo viele verheiratete Theologen bereit wären, die freien Plätze des zölibatären Klerus zu besetzen? “**

Am vergangenen 14. August erteilte Isodoro, ein Schamane des Inga-Stammes in Kolumbien, in der Stadt Bogotá, die zu einem der Hauptzentren für die Verbreitung der Fehler am Amazonas geworden ist, während eines Vorbereitungstreffens für die Amazonas-Synode seine Segnung mit den religiösen Priester und Schwestern in einem Park in der Zentrale der kolumbianischen Bischofskonferenz.
Das Foto, das das zeigt und auf der Website von La Nuova Bussola Quotidiano *** zu finden ist, machte weltweit im Internet die Runde und bestätigt, wie weit der Prozess der Verfälschung der Lehre und der Konstitution der Kirche voranschreitet.
Erzbischof José Luis Azcona, der emeritierter Bischof der Marajo-Prälatur, hat damals in einem Interview mit ACI Prensa gesagt, er befürchte die Gefahr einer Spaltung. **** Auch in Deutschland äußerte Kardinal Rainer Woelki, Erzbischof von Köln, in einer Erklärung für die Kirchenzeitung in Köln die Befürchtung, daß der „synodale Weg der deutschen Bischofskonferenz sowohl in der deutschen Kirche als auch in der universalen Kirche führt.“

In der Geschichte der Kirche ebnen gewöhnlich Spaltungen den Weg für Häresien, wie es mit der anglikanischen Spaltung im 16. Jahrhundert geschehen ist. Die Verbreitung von Irrtümern und Häresien ebnet heute den Weg für einen kirchlichen Bruch, auch weil normalerweise eine Trennung von der Kirche gegen den Papst stattfindet, während im Namen des Papstes einige Bischöfe ihre Trennung von der Kirche vorbereiten . Was wird Papst Bergoglio tun, wenn der Kampf offen ausgetragen wird?

Am 10. September erklärte Papst Franziskus auf dem Rückflug Afrika nach Rom: „Ich bete, daß es keines gibt, aber ich fürchte mich nicht vor einem Schisma in der Kirche.“ Auch für den Papst ist also dann Möglichkeit einer innerkirchlichen Spaltung ist nicht fern. Aber der Stellvertreter Christi hat Unrecht, die Zerstörung des mystischen Körpers nicht zu fürchten.
Katholiken, die die Kirche wirklich lieben, sind entsetzt über Spaltungen und Irrlehren und bereit, die Reinheit und Integrität der Lehren Christi bis zum Blutvergießen zu verteidigen. Aus diesem Grund wächst der Widerstand gegen eine Synode, die möglicherweise als "Schismatische Amazonas-Synode" in die Geschichte eingehen könnte.

https://beiboot-petri.blogspot.com

Wenn die im Bogotá-Dokument und in eben jenem Instrumentum laboris enthaltenen pantheistischen, pelegianischen und lutherischen Fehler nicht korrigiert werden, besteht die Gefahr, daß die Amazonas-Synode eine offen schismatische Synode ist, wie die Pro-Arianische-Synode von Mailand (355), die Monophysitensynode von Ephesus (449), die Nestorianische Synode von Konstantinopel (553), die Konzilsynode von Basel (1438) und die Jansenistische Synode von Pistoia (1786).

In Mailand, im 4. Jahrhundert, hatten nur sehr wenige Bischöfe (darunter der hl. Eusebius von Vercelli und der hl. Paulinus von Trier) den Mut, sich der Versammlung zu widersetzen, und Kaiser Constantius II herauszufordern, der die Synode einberufen hatte und erwartete, daß er ihr seinen politischen Willen aufzwingen könnte. Sehr wenige Kardinäle und Bischöfe scheinen heute bereit zu sein, der Politik von Papst Franziskus mit dem Heldentum zu widerstehen, das die Umstände erfordern, aber unter Priestern und Laien nehmen die Zeichen der Treue zur Kirche zu, nicht nur in Amerika, wie der Heilige Vater behauptet, sondern in Ländern auf der ganzen Welt.

Wir sind die Söhne und Töchter einer kämpfenden Kirche, die Fehler nicht anerkennt und zuläßt, sondern Fehler bekämpft und die Wahrheit verteidigt. Eine Kirche, die Seelen und die ganze Gesellschaft für Christus gewinnen will. Eine Kirche, die sich von denen abhebt, die sich im Inneren zu einer anderen Religion bekennen. Eine Kirche, die wir der Allerheiligsten Jungfrau Maria anvertrauen, damit sie sie mit Ihren Engeln in den kommenden entscheidenden Wochen beschützt."

Quelle: R.De Mattei, Rosate Caeli*

* Latin American Episcopal Council (CELAM)
** Ecclesial Pan-Amazon Network (REPAM)
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...der-kirche.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz