Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.01.2020 00:25

Die Simonie der deutschen Bischöfe
29. Januar 2020 - 11:41 Uhr



(Roberto de Mattei) « Wie ich mir eine arme Kirche und für die Armen wünsche! »Ausruf Papst Franziskus ( L'Osservatore Romano , 17. März 2013). Den Gegensatz zu seinem Ideal bildet jedoch die ihm am nächsten stehende Kirche, die deutsche.

Die Deutsche Bischofskonferenz, die die jüngste Oktober-Synode am Amazonas ideologisch und wirtschaftlich gefördert hat, ist in der Tat das reichste und privilegierteste Unternehmen in ganz Deutschland. Dieser Reichtum stammt aus der Kirchensteuer, eine Steuer, die der Staat der Kirche unter Einbehaltung des Einkommens der deutschen Katholiken zahlt. Diese Steuer beläuft sich auf 8-9% ihrer gesamten Steuerbelastung.

Die Steuerabgabe ist jedoch im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen die Kirchen durch die Großzügigkeit der Gläubigen finanziert werden, die frei entscheiden, einen Teil ihres Einkommens an sie zu zahlen, verpflichtend.

Wer in Deutschland von der Kirchensteuer befreit werden will, muss eine Kirchenaustrittserklärung unterzeichnen , die ihn der Sakramente beraubt. Am 20. September 2012 verfügten die deutschen Bischöfe, dass diejenigen, die sich nicht mehr registrieren lassen wollten, um der Zahlung der Kirchensteuer zu entgehen, nicht mehr bekennen, keine Kommunion oder Konfirmation annehmen und zum Zeitpunkt des Todes keine Beerdigung mehr erhalten können. katholisch;

Sie werden nicht einmal in der Lage sein, sich freiwillig in einem katholischen Verein zu engagieren, geschweige denn in einer kirchlichen Einrichtung wie einer Schule oder einem Krankenhaus.

In einem Interview über die Schwäbische ZeitungDiesen sensationellen Widerspruch kritisierte Erzbischof Georg Gänswein am 17. Juli 2016 mit folgenden Worten: " Wie reagiert die katholische Kirche in Deutschland auf diejenigen, die die Steuer für die Kirche nicht zahlen? Mit automatischem Ausschluss aus der kirchlichen Gemeinschaft, was bedeutet: Exkommunikation.

Das ist übertrieben, unverständlich. Dogmen können hinterfragt werden und niemand wird rausgeworfen. Könnte es sein, dass die Nichtzahlung von Kirchensteuer eine schwerwiegendere Straftat darstellt als Verstöße gegen Glaubenswahrheiten?

Der Eindruck ist, dass es nicht so tragisch ist, solange es um Glauben geht, aber wenn Geld ins Spiel kommt, dann kein Scherz mehr ». Wenn der Slogan der amerikanischen Siedler im achtzehnten Jahrhundert lautete: " Keine Besteuerung ohne Repräsentation ", lautet der Slogan der deutschen Bischöfe heute "Keine Sakramente ohne Steuern ". Wenn Sie bezahlen, erhalten Sie die Sakramente, wenn Sie nicht bezahlen, werden Sie von ihnen beraubt. Der Reichtum der deutschen Kirche basiert, mit einem Wort, auf Simonie.

Simony ist eine Sünde, die die Geschichte der Kirche im Laufe der Jahrhunderte begleitet und sich oft mit dem sogenannten "Nikolismus", der Konkubine der Priester, in Verbindung bringt. Die ersten Synoden des heiligen Gregor VII. (1073-1085), des großen Reformpapstes des Mittelalters, waren genau dem Kampf gegen die deutschen Simony-Bischöfe und Straftäter des kirchlichen Zölibats gewidmet. Eine viel ernstere Plage als der Verkauf von Ablässen, die den Vorwand für Luthers Revolution darstellten.

Der Begriff Simon leitet sich von Simon Mago ab, von dem wir lesen, dass "er den Aposteln Geld angeboten hat " ( Apg. 8, 18), um eine spirituelle Kraft zu erlangen. Der heilige Thomas von Aquin, der der Simonie eine ganze Frage der Summa Theologica widmet (Q.100, II-II), erklärt, dass Simoniacs sowohl diejenigen sind, die spirituelle Dinge kaufen als auch verkaufen: « Die, die Dinge verkaufen Spirituals ähneln Simon Magician in Absichten, während diejenigen, die sie kaufen, ihm in Handlungen ähneln "(q. 100, a. 1).

Nach St. Thomas «Geld für die geistige Gnade der Sakramente zu erhalten, ist eine Sünde der Simonie, die durch keinen Brauch gerechtfertigt werden kann: da "der Brauch niemals das natürliche oder göttliche Gesetz beeinträchtigen kann " (Q.100, Art. 2, resp.) . « Wenn also aus Gewohnheitsgründen etwas als Entschädigung für ein geistiges Gut verlangt würde, mit der Absicht zu kaufen oder zu verkaufen, würde man Simonie begehen; besonders dann, wenn es gegen den Willen des Steuerzahlers verlangt wurde "(Art. 2, ad 4).

Da die Kirchensteuer gegen den Willen des Steuerpflichtigen erpresst wird, ist die Austrittserklärung aus der deutschen Kirche ( Kirchenaustritt) von jenen unterschrieben, die eine Auszahlung vermeiden wollen, ist vor der Kirche wertlos. In einem Dokument vom 13. März 2006 erklärte der Päpstliche Rat für die Gesetzestexte des Heiligen Stuhls, dass die Aufgabe der katholischen Kirche, um gültig als echte actusformalisdefectionis ab Ecclesia ausgestaltet zu sein, i

n folgenden Elementen konkretisiert werden muss: « a) Entscheidung intern, um die katholische Kirche zu verlassen; b) die externe Umsetzung und Manifestation dieser Entscheidung; c) direkte Annahme dieser Entscheidung durch die zuständige kirchliche Behörde. "

Jede Handlung, die nicht aus einer internen Motivation hervorgeht, sondern dazu verpflichtet ist, kann nicht als freie interne Entscheidung zum Austritt aus der katholischen Kirche angesehen werden und ist ungültig. Darüber hinaus sollte der Pfarrer feststellen, ob wirklich der Wille besteht, die Kirche zu verlassen, was in Deutschland niemals der Fall ist.

Der deutsche Katholik, der den Kirchenaustritt unterzeichnetEr darf sich daher nicht davor fürchten, schismatisch zu sein, wenn er nicht die wirkliche Absicht hat, die Kirche zu verlassen, sondern sich nur von dem perversen Finanzsystem trennen will, das ihn an die Bischofskonferenz bindet, die darüber hinaus von Bischöfen geleitet wird, die nicht nur simoniacal, sondern auch ketzerisch und schismatisch sind.

Der von Kardinal Marx in Deutschland eingeleitete Synodenprozess zielt darauf ab, die Sexualmoral der Kirche umzukehren und ihre hierarchische Struktur umzukehren. Es ist ein Prozess der Selbstauflösung, in dem Katholiken nicht gewissenhaft zusammenarbeiten können.

Viele deutsche Katholiken kritisieren die Kirchensteuer , behaupten jedoch, sie könne nicht anders, als sie dafür zu bezahlen, dass ihr das Abendmahl nicht vorenthalten worden sei. Aber damit werden sie Komplizen der Simonie der Bischöfe.

Der heilige Thomas erklärt zum Beispiel: " Da man aus irgendeinem Grund nicht sündigen darf, wenn der Priester nicht frei taufen will, muss man so tun, als wäre er nicht da. In diesem Fall könnte er das Kind, seinen Vormund oder eine andere Person taufen. (...) Und wenn er nicht auf andere zurückgreifen könnte, müsste er in keiner Weise für die Taufe bezahlen, sondern würde ohne Taufe sterben: denn das Fehlen des Abendmahls würde durch die Taufe des Begehrens ausgeglichen. "(Q.100, Art. 2, ad 1) .

Aber wird es wirklich unmöglich sein, in und außerhalb Deutschlands Priester und Bischöfe zu finden, die bereit sind, Kriegsdienstverweigerern des Kirchensteueurs die Sakramente zu spenden ? Wir glauben es nicht, auch weil nichts für diejenigen unmöglich ist, die vor allem das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit suchen (Mt 6,33).

Der französische Schriftsteller Ernst Hello (1828-1885) sagt, Entsagung sei das Wort des Teufels. « Gott gibt niemals auf. Der Teufel verzichtet immer, auch wenn er zu handeln scheint. Er ist derjenige, der verzichtet. Der Mann, der auf nichts verzichtet und jeden davon abhält. Der Mann, der nicht aufgibt, erhebt die Berge»(Der Mann, Edizioni Paoline, 1958, S. 287). Was ich heute am meisten fürchte, sind die zurückgetretenen und abtrünnigen Katholiken.

Wer sind die entsagenden Katholiken? Diejenigen , die sind davon überzeugt , dass es ein Mißverhältnis der Kräfte zwischen uns und unseren Gegnern (was wahr ist) und dass wir nicht helfen , aber nehmen die Situation de facto (was nicht wahr ist ). Die Entsagungskatholiken kritisieren die Kirchensteuer privat , aber sie halten es für sinnlos, sie öffentlich zu kritisieren, weil sich so viel nicht ändern wird.

Am 21. Januar sagte Kardinal Gerhard Müller in seiner Predigt zum Fest der heiligen Agnes: " Mit dem Blut seines jungen Lebens hat die heilige Agnes Zeugnis abgelegt von Christus, dem Sohn Gottes und dem einzigen Retter der Welt. Und so ermutigt sie uns auch hier in Rom und in Europa, unseren katholischen Glauben öffentlich und ohne Angst vor Menschen zu bekennen ».

In Deutschland diejenigen, die die Deutsche Bischofskonferenz öffentlich kritisieren und sich folglich weigern, Kirchensteuer zu zahlenEr riskiert nicht den Tod, wie die heilige Agnes, sondern das Risiko, der Sakramente beraubt und vor allem sozial zensiert zu werden.

Es ist natürlich eine harte Prüfung, aber vielleicht sollten wir uns ein Beispiel von den Katholiken nehmen, die in England während der Zeit von Elisabeth I. oder in Frankreich während der Französischen Revolution der Sakramente beraubt und verfolgt wurden, aber dem katholischen Glauben treu blieben. Das säkularisierte Europa braucht Heldentum, nicht Resignation.

https://www.corrispondenzaromana.it/la-s...scovi-tedeschi/

von esther10 29.01.2020 00:24

Kobe Bryants letzte große Taten
KOBE BRYANT

Cerith Gardiner | 28. Januar 2020
Außerhalb des Spielfelds war Bryant immer noch beeindruckt, bis zu seinen letzten Augenblicken.



Nach dem plötzlichen Tod von Kobe Bryant und seiner 13-jährigen Tochter Gianna am Sonntag wurde in der Presse und in den sozialen Medien viel über Bryants herausragendes Talent und seine Motivation auf dem Basketballplatz berichtet das hat Millionen inspiriert. Obwohl einige seiner früheren Entscheidungen außerhalb des Gerichts nicht unumstritten waren, war das größte Lob, das er erhalten hat, die Art von Mann und Vater, die er geworden war. In seinen letzten 24 Stunden hat der gebürtige Philadelphiaer dies abseits der Höhen des Basketballkorbs demonstriert.
Begann den Tag mit der Messe


Am Tag seines Todes, einem Sonntag, wurde in vielen Berichten berichtet, dass Bryant seinen Tag in der katholischen Kirche in Orange County, Kalifornien, begann, an der er regelmäßig teilnimmt. Als Fr. David Barnes teilte auf Twitter mit , dass Bryants Bekenntnis zu seinem Glauben eine große Trostquelle für diejenigen sein wird, die um ihn trauern, und Inspiration für andere, zur Messe zu gehen:
+
Unsere Gedanken und Gebete sind mit allen neun Opfern und ihren Angehörigen vom Hubschrauberabsturz am Sonntag.
+
So traurig Kobes Tod auch ist, ein Freund hat mir heute eine SMS geschickt, um mir mitzuteilen, dass ein Freund von ihr die gleiche katholische Kirche besucht wie Kobe und ihn heute Morgen bei der Messe gesehen hat Ein geliebter Mensch hat Gott kurz vor seinem Tod angebetet, weil die Anbetung Gottes das ist, was der Himmel ist. Zur Messe gehen. Zur Messe gehen. Zur Messe gehen



Die Sängerin Cristina Ballestero sprach davon, Bryant eines Tages während der Kommunion in der Holy Family Cathedral zu treffen, und veröffentlichte auf Instagram die Auswirkungen der Begegnung auf sie: „Sein inspirierendstes Merkmal war seine Entscheidung, sich seinem Glauben an Gott zuzuwenden und Gottes Gnade zu empfangen und zu sein Ein besserer Mann nach einer bedauernden Entscheidung. “



Ein Freund und ein Gentleman

Kurz vor Bryants Tod twitterte der Champion seinen Freund, ehemaligen Teamkollegen und Schützling LeBron James, der gerade seinen Rekord übertroffen hatte, um die Nr. 1 zu werden. 3 Bester Torschütze aller Zeiten in der NBA mit 33.655 Karrierepunkten - 12 mehr als Bryant.

https://aleteia.org/2020/01/28/kobe-brya...m=notifications

Bryant twitterte James wie ein echter Sportler, was sein letzter Tweet sein sollte :

„ Mach weiter damit, das Spiel bei KingJames voranzutreiben . Ich respektiere meinen Bruder sehr. "


Diese Geste zeigt nicht nur Respekt und Freundlichkeit, sondern zeigt auch anderen Sportfans auf der ganzen Welt, was es heißt, ein wahrer Champion zu sein.

Engagement, ein großartiger Vater zu sein
Der Hubschrauberflug, den Bryant und seine Tochter unternahmen, war ähnlich wie der vieler Vater / Tochter-Fahrten zur von Bryant gegründeten Mamba Sports Academy. Vielleicht trösten Bryants Frau und Giannas Mutter Vanessa Bryant, dass die beiden nebeneinander starben und etwas taten, was sie gerne miteinander teilten.
+
https://aleteia.org/2020/01/28/kobe-brya...m=notifications


von esther10 29.01.2020 00:24

Marx vor Auftakt des "Synodalen Wegs": Am Ende entscheidet der Papst oder ein Konzil



Kardinal Reinhard Marx am 24. Februar 2019 in Rom

FRANKFURT , 24 January, 2020 / 10:40 AM (CNA Deutsch).-
Am kommenden Donnerstag, dem 30. Januar, wird die erste Synodalversammlung des "Synodalen Weges" in Frankfurt mit einer heiligen Messe im Kaiserdom St. Bartholomäus eröffnet. Danach findet bis zum Samstag die erste Synodalversammlung statt.

Dabei werden neben den 230 Mitgliedern der Synodalversammlung auch Beobachter teilnehmen, insbesondere der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterović.

Kardinal Reinhard Marx hat angesichts anhaltender Bedenken und Kritik gegenüber dem Prozess – auch von Papst Franziskus – versichert, er wolle "die Kirche nicht neu erfinden" und eingeräumt, am Ende entscheide der Papst oder ein Konzil über Streitfragen, berichtete das "Domradio".

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz sagte auch, er sei persönlich verärgert über die Warnungen vor einer Loslösung vom Papst. Er hoffe auf Einmütigkeit und Motivation.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...t-nicht-ab-5671
Eingeladen sind zum Auftakt auch Beobachter aus der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) sowie der evangelischen Kirche, der orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, dem Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) sowie der Bischofskonferenzen sowie Laiendachorganisationen der Nachbarländer.

Ausgangspunkt Kirchenkrise
Der "Synodale Weg" beruft sich maßgeblich auf die 2018 veröffentlichte "MHG-Studie" über sexuellen Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der deutschen Bischofskonferenz. Der synodale Prozess soll – so die Organisatoren – "der gemeinsamen Suche nach Antworten auf die gegenwärtige Situation" dienen und frage "nach Schritten zur Stärkung des christlichen Zeugnisses".

Nach einer Überprüfung des Vatikans hat der als "Reformdebatte" bezeichnete Prozess jedoch keine Rechtswirkung.

Kritiker wie der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer sehen im "Synodalen Weg" das Risiko einer Instrumentalisierung der Missbrauchskrise, um unter dem Vorwand der Aufklärung und Prävention "Reformpläne" durchzusetzen, etwa die Weihe von Frauen zu Priestern oder eine Aufhebung des Zölibats. Voderholzer warnte Anfang Januar davor, dass "Pressure Groups" versuchten, auf diesem Weg Druck auszuüben.

"Die Empörung über den Missbrauch ist das Feuer, auf dem die Suppe des 'Synodalen Weges' gekocht werden soll. Deswegen muss dieses Feuer am Lodern gehalten werden. Es darf durch nichts verkleinert werden, auch nicht durch den wissenschaftlich belegten Hinweis, dass Ehelosigkeit um des Himmelreiches von sich aus mit sexuellem Missbrauch nichts zu tun hat und dass die allermeisten Fälle dieses Verbrechens im familiären Umfeld geschehen durch Menschen, die nicht den Zölibat versprochen haben"

Auch die "MHG-Studie" wurde kritisch hinterfragt: Der Psychiater und Chefarzt Manfred Lütz warnte vor einem "unwissenschaftlichen Stil weiter Passagen, von feuilletonistischen und anekdotischen Bemerkungen und vom fast vollständigen Mangel an wissenschaftlich-kritischer Diskussion der Ergebnisse".

Ein Missbrauchsopfer beklagte, dass der "Synodale Weg" eine Nebelkerze der Verantwortlichen sei:

"Wo ist denn ein Personalverantwortlicher, ein Generalvikar, ein Bischof, ein Kardinal aus freien Stücken zurückgetreten? Oder habe ich etwas übersehen? In der SPD finden sie kaum jemand, der noch zurücktreten könnte, weil er nicht schon zurückgetreten ist. Überall gibt es so etwas wie politische Verantwortung. In der Kirche nicht?"

Dass der "Synodale Weg" keine tatsächliche geistliche Umkehr auf Basis der Neuevangelisierung anstoße, bemängelt die Laieninitiative "Maria 1.0":

"Viele Gläubige sind nicht einverstanden mit dem Prozess, wie er jetzt geplant ist, und sorgen sich unter anderem darum, dass die Katholische Kirche in Deutschland einen Sonderweg geht, der zur Abspaltung von der Weltkirche führt".

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hatte Ende November bei der Verabschiedung der Satzung zum "Synodalen Weg" einen besonderen Fokus auf Neuevangelisierung abgelehnt.

Auch das katholische Mediennetzwerk "Pontifex" äußerte Kritik. Sprecher Benno Schwaderlapp sagte im CNA-Interview:

"Es ist keine Synode und kein Konzil, hat keine Verbindlichkeit, aber weckt Erwartungen, die in unserer Kirche nicht erfüllt werden können. Eigentlich eine Art 'Jodelsynode': Nutzlos, aber in der Außenwirkung eine verheerende Hoffnung imitierend".

Erst kürzlich erinnerte der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke mit Blick auf den "Synodalen Weg" an den Brief von Papst Franziskus "An das pilgernde Volk Gottes in Deutschland". Der darin enthaltene Aufruf zur Neuevangelisierung sei bislang "weithin folgenlos" geblieben, so Hanke. Er betonte:

"Seine [Papst Franziskus'] Besorgnis ist angebracht angesichts des ultimativ klingenden Tonfalls, den manche Stimmen vernehmen lassen, wenn sie Veränderungen einfordern, die zudem einer anderen Agenda entstammen als dem Ursprungsanliegen nach der Aufdeckung des Missbrauchs."
https://de.catholicnewsagency.com/story/...t-nicht-ab-5671

von esther10 29.01.2020 00:21

"Kinderbank", Pädophilie und Kasse für die Auserwählten. Alle Barnevernet-Pathologien



Gegen Norwegen sind derzeit über 20 Fälle beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig. Sie alle sind mit Barnevernet verbunden. Der Gerichtshof hat bereits in 16 dieser Fälle den Beitritt von Ordo Iuris und die Einreichung der sogenannten genehmigt Die "schriftliche Position", die wir gemacht haben. Wir warten auf die Entscheidung des Gerichtshofs in Bezug auf die verbleibenden Fälle, damit die professionelle Stimme von Kindern und Verteidigern des Familienlebens dort gehört werden kann. Daher besteht die Hoffnung, dass die mehrjährige Kampagne gegen Barnevernet nicht nur den Polen in Norwegen hilft, sondern auch die Richtung der europäischen Rechtsprechung im Bereich des Schutzes des Familienlebens bestimmt - sagt Jerzy Kwaśniewski, Präsident des Ordo Iuris-Instituts, in einem Interview mit PCh24.pl.



Wann hat das Ordo Iuris-Institut mit der Arbeit an dem Bericht "Verfahren für Menschenrechtsverletzungen durch Barnevernet" begonnen, in dem Dutzende, wenn nicht Hunderte von Menschenrechtsverletzungen durch norwegische Beamte beschrieben werden?

Alles begann wirklich im Jahr 2016, als wir begannen, die Angelegenheiten der polnischen Familien zu regeln, die vor der Verfolgung des örtlichen Barnevernet-Büros für Kinder aus Norwegen geflohen waren.



Mitte 2017 kam Silje Garmo zu uns, die von unseren Aktivitäten erfuhr. Diese äußerst mutige Frau half uns zu verstehen, was Barnevernet ist und wie es funktioniert, und gab uns viele Informationen über dieses Büro.



Es war Silje Garmo, die uns 2017 mit den Norwegern kontaktierte, die seit Jahren Maßnahmen ergriffen, um Familien vor Missbrauch durch Barnevernet zu schützen. Dann haben wir beschlossen, einen Bericht zu schreiben, in dem wir zum ersten Mal in der Welt den Mechanismus von Barnevernets Betrieb untersuchen und die Fehler dieses Büros aufzeigen. Die Arbeit an dem Bericht wurde von Dr. Tymoteusz Zych und Rechtsanwalt Bartosz Zalewski geleitet. Unsere Bemühungen wurden von vielen Experten aus Polen, Norwegen und anderen Ländern unterstützt. Es waren sehr arbeitsreiche Monate. Wir wollten, dass der Bericht unseren wesentlichen Beitrag zur oft emotionalen Kritik an ähnlichen Systemen leistet, die gegen eines der grundlegenden Menschenrechte verstoßen - das Prinzip der Achtung des Familienlebens.

PCh24.pl-Leser wissen genau, dass das gesammelte Material nur in den letzten 2 Jahren, d. H. Bei der Erstellung des Berichts, für ein oder mehrere Dokumente dieses Typs nicht ausreichen würde. Es genügt, an den Fall von Herrn Silje Garmo zu erinnern, einer Frau, die bereits eine scharfe diplomatische Spannung zwischen Warschau und Oslo verursacht hat.
Es ist wahr und es sollte betont werden, dass die Kritik am Barnevernet-System, bevor wir überhaupt mit dem Fall Silje Garmo begonnen haben, eine Nische war, in der mehrere Randgruppen tätig waren. Deshalb hat anfangs niemand unsere Kämpfe mit Barnevernet ernst genommen. Im Außenministerium hörte ich, "niemand wird ihr Asyl gewähren, schließlich ist Norwegen die Heimat der Menschenrechte." Die Zeit hat jedoch gezeigt, dass die Offenlegung der Wahrheit über dieses "Paradies" durch Patienten nicht nur Beamte des Außenministeriums, sondern auch polnische und internationale Richter überzeugen kann.



Unsere Ansicht wurde auch 2018 von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates geteilt, die den Bericht von Valeriu Ghiletchi über Barnevernet mit dem Titel angenommen hat "Auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen dem Wohl des Kindes und der Autonomie der Familie." In diesem Dokument erfahren Sie, wie Sie nach einer Ersatzversorgung suchen. Es war offensichtlich, dass das norwegische System diese Standards nicht erfüllte.



Kurz darauf wurde das erste Urteil des Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg gegen Norwegen gefällt, dann wurde Silja Garmo und ihrer Tochter in Polen Asyl gewährt. 2019 entschied die Große Kammer des Gerichtshofs für Menschenrechte in Strand Lobben gegen Norwegen. Man kann daher sagen, dass das norwegische System langsam aber sicher zusammenbricht.

Wie haben die Ordo Iuris von Barnevernet in den letzten Jahren gekämpft, ausgenommen der Fall Silje Garmo?
Unser Institut hat sich aktiv an den oben genannten Themen beteiligt. Darüber hinaus haben wir zahlreiche Treffen mit norwegischen Experten organisiert, die den Mechanismus von Menschenrechtsverletzungen in diesem Land untersucht und mutig aufgedeckt haben.

Wir bereiten derzeit die endgültige Fassung des Berichts vor, die wir Anfang Februar vorlegen werden, da norwegische Beamte auf unser Dokument verwiesen haben, was eine echte Überraschung ist. Bisher wurden wir von ihnen ignoriert.



Von den Norwegern ignoriert? Sie lieben die Rechtsstaatlichkeit ...

Genau! Deshalb lehren sie uns so gerne.



Zurück zum Hauptthema unseres Gesprächs: Trotz zunehmender Kritik und unserer Briefe, in denen wir angedeutet haben, dass es sich lohnt, darüber zu sprechen, wurden wir lange Zeit ignoriert, damit der Bericht auch die Stimme der norwegischen Seite enthält. Norwegische Beamte gaben vor, unsere Nachrichten nicht erhalten zu haben, beispielsweise im Januar 2019, als uns mitgeteilt wurde, dass die E-Mail "irgendwohin gerutscht" und leider nicht gekommen war, um uns zu treffen. Wir antworteten, dass es keine Rolle spielt, denn wenn sie bereit sind, uns zu treffen, können wir in Oslo erscheinen und diskutieren. Wir haben jedoch keine Antwort darauf erhalten.

Auf der anderen Seite haben wir in Straßburg eine Konsultationssitzung zu den vorläufigen Ergebnissen des Berichts während der Parlamentarischen Versammlung des Europarates organisiert, an der Abgeordnete aus zahlreichen Ländern teilgenommen haben: Frankreich, Tschechische Republik, Rumänien, Bulgarien, aber niemand aus Norwegen.

Ich verstehe, dass die Einladung wieder irgendwo hingefallen ist ...
Es scheint, dass die Plakate, die in den Korridoren der Parlamentarischen Versammlung des Europarates aufgehängt wurden, nur an Orten waren, an denen die Norweger nicht hingehen.

Dies ist jedoch nicht alles. Während der Arbeit an dem Bericht richteten unsere Experten Anfragen an die norwegischen Behörden, um Zugang zu öffentlichen Informationen zu erhalten, und fragten nach Angaben zum Umfang und zu verschiedenen Aspekten der Geschäftstätigkeit von Barnevernet, einschließlich der ethnischen Zugehörigkeit von Pflegefamilien. Wir wollten wissen, ob Kinder in Norwegen beispielsweise zu einer polnischen Pflegefamilie geschickt werden könnten. Wir haben gehört, dass die Norweger die Unterbringung von aufgenommenen Kindern in norwegischen Familien nachdrücklich fördern, ohne die Möglichkeit zu haben, in ihrer Muttersprache zu kommunizieren, ohne die Möglichkeit zu haben, ihre Heimatkultur und nationale Identität weiterzuerziehen.



Deshalb haben wir norwegischen Beamten in dieser Angelegenheit eine Reihe von Fragen gestellt. Theoretisch haben sie 14 Tage Zeit, um zu antworten. Sie gaben es jedoch viele Monate lang nicht und konnten dann antworten, dass die Antwort "Herbst" sein würde. Letztendlich haben wir diese Daten erst nach dem Eingreifen des norwegischen Journalisten extrahiert. Sie sind einzigartig, weil sie noch niemand der Öffentlichkeit gegeben hat. Das ganze Abenteuer hat jedoch gezeigt, wie geheimnisvoll und undurchsichtig Barnevernet ist.

Hat die norwegische Seite Kommentare oder Meinungen zu dem Bericht gesendet?
Ja - und das ist auch eine interessante Sache. Bei der Vorlage des Dokuments in Oslo traten Vertreter zweier norwegischer Ämter auf: des Außenministeriums des Königreichs Norwegen und des BUFDIR, des Amtes für die Beaufsichtigung von Barnevernet. Beide Damen sprachen, weil sie ein paar Dinge nicht mochten.

Was genau
Nach ihrer Auffassung greifen die norwegischen Behörden nicht übermäßig in Familien ein. Sie erhielten jedoch keine genaueren Kommentare zu dem Bericht. Am entwaffnendsten war die Diskussion über die Verletzung von Transparenzstandards durch norwegische Behörden. Beide Damen versuchten uns davon zu überzeugen, dass der Zugang zu öffentlichen Informationen in Norwegen darin besteht, dass wenn das Büro nicht innerhalb von 14 Tagen antwortet, Sie zu ihm kommen können und alles dort veröffentlicht wird.

Natürlich haben wir beiden norwegischen Behörden vorgeschlagen, ihre Kommentare, Meinungen und Vorbehalte zu unserem Bericht einzureichen, und versprochen, dass sie in dem Bericht zur Verfügung gestellt werden. Aus diesem Grund werden wir Anfang Februar die endgültige Fassung des Berichts vorlegen und auf der Frühjahrstagung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates unser Dokument vorstellen. Ich hoffe, dass dies auch in der ersten Hälfte dieses Jahres während der Sitzung des Europäischen Parlaments geschehen wird.

Warum?
Gegen Norwegen sind derzeit über 20 Fälle beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig. Sie alle sind mit Barnevernet verbunden. Der Gerichtshof hat bereits in 16 dieser Fälle den Beitritt von Ordo Iuris und die Einreichung der sogenannten genehmigt Die "schriftliche Position", die wir gemacht haben. Wir warten auf die Entscheidung des Gerichtshofs in Bezug auf die verbleibenden Fälle, damit die professionelle Stimme von Kindern und Verteidigern des Familienlebens dort gehört werden kann.

Man hofft daher, dass die mehrjährige Kampagne gegen Barnevernet nicht nur den Polen in Norwegen hilft, sondern im Allgemeinen die Richtung der europäischen Rechtsprechung im Bereich des Schutzes des Familienlebens bestimmt.

Genau! Die europäische Rechtsprechung war in diesem Fall lange Zeit nicht eindeutig. Was ist das Ergebnis?

Mit zwei Modellen der Annäherung an die Familie. Der erste - der nördliche - hat die Priorität des Staates gegenüber der Familie. Es ist ein Modell, bei dem die biologische Beziehung des Kindes zu den Eltern geleugnet oder vermindert wird. Stattdessen schlägt der norwegische Regierungsbericht vor, den Faktor „optimale Entwicklungsbedingungen“ für das Kind zu berücksichtigen. Mit anderen Worten, der Staat könnte das Kind der Familie wegnehmen, nicht weil das Kind krank war, sondern weil es nach Angaben von Beamten für ihn irgendwo besser gewesen wäre.



Dieses Modell wird seit Jahren und bis heute in unterschiedlichem Maße in Deutschland, den skandinavischen Ländern, England und den Niederlanden eingesetzt.

Das zweite Modell - das südliche oder sogar das Modell der katholischen Länder - übernimmt die Priorität von Familie und Eltern. Der Staat hat aus Subsidiaritätsgründen die Familie zu unterstützen und kann sie nicht den obligatorischen pädagogischen Bildungsmodellen vorschreiben.



Der Gerichtshof für Menschenrechte hat seit Jahren keines dieser Systeme als angemessen eingestuft. Dann gab es leider Urteile, in denen festgestellt wurde, dass das norwegische System richtig ist, weil es sich um das Wohl des Kindes kümmert. Es gab auch ein Argument, dass das Tribunal kein Recht hat, sich in die Gestaltung der Politik einzelner Länder gegenüber Familien einzumischen.



Zum Glück ist es uns endlich gelungen, das Tribunal von dem Modell zu überzeugen, das uns am nächsten liegt, das sich unter anderem ausdrückt im Urteil der Großen Kammer in der Rechtssache Strand Lobben gegen Norwegen, wonach das norwegische System eine offensichtliche Verletzung der Menschenrechte darstellt, einschließlich weil Kinder, die ihren Eltern weggenommen wurden, sie 2-3 Mal im Jahr sehen können.

2-3 Kontakte pro Jahr? Es ist nur verrückt!
Für mich und für Sie, ja, aber nicht für den norwegischen Obersten Gerichtshof, der entschieden hat, dass 2-3 Stunden Kontakt zwischen Eltern und Kindern dem Kind eine optimale Entwicklung ermöglichen.

Ich werde ein weiteres Beispiel anführen: Der Rechtsstreit zwischen dem polnischen AS und Norwegen ist vor kurzem beendet worden. Es gab einen Jungen, der sich viele Jahre nach der Abholung seiner Mutter an einem versteckten Ort befand. Barnevernet und norwegische Gerichte erlaubten seiner Mutter nicht, ihn zu treffen. Und die Vorwürfe gegen sie waren trivial - wie üblich manifestierte sich "mangelnde pädagogische Kompetenz" beispielsweise in Anwesenheit eines Kindes im Kindergarten zu selten. Letztendlich war es nur der Gerichtshof für Menschenrechte, der den Kindesentzug und das Kontaktverbot mit seiner Mutter als offensichtliche Verletzung des Schutzes des Familienlebens ansah.

Aber es wurde erst nach vielen Jahren verstanden?
Nun ... In allen norwegischen Fällen hat die Mutter des Kindes verloren. Sie hat nur in Straßburg gewonnen ... Sie können sich vorstellen, dass das Leben dieser Familie so menschlich ruiniert war.

Wenn Straßburg nicht wäre, dann wäre das Kind immer noch vor ihr verborgen?
Wahrscheinlich. Wie auch immer, es ist nicht bekannt, was als nächstes passieren wird. Während eines Besuchs in Oslo hörte ich von norwegischen Anwälten von ernsthaften Schwierigkeiten bei der Durchsetzung der Urteile des Gerichtshofs für Menschenrechte in Norwegen.

Wofür ist das alles? Was ist der Zweck davon, weil es definitiv nicht zum Wohle des Kindes oder seiner Eltern ist ...

Die Norweger sagen manchmal, dass es um ihre Kultur geht, und erzählen schöne Geschichten über die Kinder von Bulerbyn. Dies sind jedoch nur Marketing-Narrative, die der Fall Silje Garmo getäuscht hat. Es stellte sich heraus, dass der gebürtige Norweger aus einer aristokratischen Familie ebenfalls ein Problem mit diesem System hat und es sich daher nicht nur um Einwanderer handelt. Die Norweger selbst haben ein Problem mit dem Barnevernet-System.



Da gibt es viele Elemente. Erstens die Atomisierung der Gesellschaft, die weitreichende Verteilung der Familie. Die Dauerhaftigkeit der Ehe in der sozialen Wahrnehmung hat keine signifikante Bedeutung oder keinen signifikanten Wert, was dazu führt, dass der Staat als einziger Garant für das Wohlergehen des Kindes eine wachsende Rolle spielt. Die Leere einer stabilen Familie wird vom Staat besetzt.



Darüber hinaus haben die Norweger das gesamte Pflegesystem als Mechanismus aufgebaut, der - auf äußerst korrupten Prinzipien basierend - die private Wirtschaft und die öffentliche Verwaltung miteinander verbindet.



Es gibt ein Barnevernet-Büro, das im Wesentlichen beschließt, Kinder aufzuheben. Dann überwacht das ineffektive und der Unabhängigkeit beraubte Justizsystem diese Entscheidungen. Es genügt zu sagen, dass es keine Protokolle in den Gerichten gibt, und deshalb können Sie nicht zu viel Berufung einlegen, weil es einfach keine Beweise dafür gibt, dass der Zeuge etwas anderes gesagt hat, als der Richter behauptet. Darüber hinaus gibt es Psychologen in den Richtern, die auch die Auftragnehmer von Barnevernet sind. Wie können wir über rechtmäßige Kontrolle sprechen?



Ich werde sofort an den Fall Silje Garmo erinnert. Immerhin war es nah und das Gericht würde ihr befehlen, in einem Raum ohne Türgriffe zwischen den weißen Wänden eingesperrt zu werden ...

Genau! Silje Garmo wurde vorgeworfen, die Wohnung in Brand gesteckt zu haben, ...


Aber das norwegische Gericht akzeptierte dies als offenbarte Wahrheit nach dem Grundsatz: Wenn der Beamte dies sagte, ist es mit Sicherheit ...

Ich sage Folgendes: Wenn Silje Garmo nicht wegen Brandstiftung in der Wohnung angeklagt worden wäre, hätten die Norweger ein Gericht in Spanien angerufen, wo sie bei ihrer Familie wohnte. Wahrscheinlich würde es vor einem norwegischen Gericht ihrer Kinder und dann ihrer Freiheit beraubt. Glücklicherweise forderte ein spanisches Gericht Beweise, die niemand vorlegen konnte.


Kinder, die sich im Barnevernet-Mechanismus befinden, werden Familien anvertraut, die sehr großzügig dafür belohnt werden, Pflegefamilien zu sein. Solange das Kind in einer leiblichen Familie lebt, werden die Eltern vom Staat nicht so ernsthaft unterstützt. Wenn jedoch dasselbe Kind in eine Pflegefamilie aufgenommen wird, wird diese Pflegefamilie selbst für norwegische Verhältnisse sehr groß.


Nichts als Adoptivkinder ...

Nicht so sehr zur Adoption, sondern zur vorübergehenden Erziehung. Infolgedessen entsteht eine große Gruppe von Familien, für die es eine ernstzunehmende und oft sogar die einzige Einnahmequelle ist, Kinder in Pflegefamilien zu haben. Darüber hinaus werden diese Familien nicht direkt von Barnevernet, sondern von privaten Unternehmen beaufsichtigt. Es besteht darin, dass Unternehmen ihre Pflegedienste an das Barnevernet-System verkaufen, und dieses interessiert sich nicht mehr dafür, zu welcher bestimmten Familie das Kind geht. Er vertraut das Kind einfach der Firma an und zahlt dann Geld an die Firma. Das Unternehmen teilt seinerseits dieses Geld mit Pflegefamilien, was natürlich zu einer Reihe von Krankheiten führt. Auf diese Weise wird ein aufgenommenes Kind zu einem ernstzunehmenden Vermögenswert, für den es sich zu versuchen lohnt. Es lohnt sich auch, sie aus einer biologischen Familie zu beziehen.



Es tut mir leid, Herr Präsident, aber meinen Sie, wir haben es mit Menschenhandel in Norwegen zu tun?

Nein, es ist ein legales Pflegesystem. Und tatsächlich ... heute, nach den Urteilen des Straßburger Gerichts, kann mehr gesagt werden. Es ist ein Rechtssystem, das jedoch die Menschenrechte pathologisch verletzt. Außerdem wurden nicht alle Elemente international kritisiert. Zum Beispiel "Kinderbank" oder den Online-Katalog der Kinder zur Verfügung. Je mehr ich dieses System studierte, desto düsterer sah es aus, und wenn man an diese Tausenden von Kindern denkt ...



Haben Pädophile Zugang zu einer solchen "Kinderbank"?

Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass ja - und sie sind keine Individuen. Im Jahr 2019 gab die norwegische Presse bekannt, dass 25 Prozent Kinder, die in Barnevernet landen, verschwinden aus dem Überwachungssystem. In diesem Fall wurde eine umfangreiche journalistische Untersuchung durchgeführt, in der sich herausstellte, in welchen Regionen Norwegens und wie viele Kinder überhaupt nicht beaufsichtigt werden. Solange sie in der biologischen Familie waren, war es kein Tag, keine Woche, in der der Angestellte von Barnevernet nicht überprüfte, ob die Dinge im Regal gleichmäßig angeordnet waren, ob die Zähne des Kindes gut gewaschen waren oder ob das Frühstück eine ausreichende Menge Gemüse enthielt.



Und als das Kind zu einer Pflegefamilie gebracht wurde, verschwand die Aufsicht, niemand kam, um zu überprüfen, ob das Kind verletzt war. Es kam nur als Ergebnis von aufgedeckten pädophilen Verbrechen ans Licht.


2018 konnten wir Material mit dem Titel "The Silent Scandal of Norway" sehen, in dem Journalisten die Geschichte eines Experten-Psychologen schilderten, der im Auftrag von Barnevernet Hunderte von Meinungen äußerte. Er kommentierte auch den Fall Breivik. Er war auch Mitglied der Sonderkommission dieses Amtes zur Überprüfung der psychologischen Meinungen anderer Psychologen. Nach seiner Meinung wurden in Norwegen viele Kinder von leiblichen Eltern weggebracht. Im Jahr 2018 wurde er gesetzlich verurteilt, Tausende von pädophilen Fotos und Aufnahmen auf seinem Computer gespeichert zu haben. Es gab den Verdacht, dass dies Materialien waren, die an Kindern angefertigt wurden, an denen dieser "Experte" teilnahm. Er selbst gestand seine Homosexualität ...


Herr Präsident, bitte hören Sie bitte auf ... Sie können nicht zuhören ...

Vor dem Gericht forderten seine Verteidiger eine milde Bestrafung, die er mit nach Hause nehmen könne, weil er seine beiden kleinen Söhne aus Leihmutterschaft betreuen müsse ... Barnevernet sah in diesem Fall offensichtlich keine Notwendigkeit, die Kinder mitzunehmen. Darüber hinaus stellte eine Ein-Personen-Kommission, die eigens eingerichtet wurde, um die Meinung dieses Pädophilen zu überprüfen, fest, dass keine Notwendigkeit bestehe, Kinder, die ihren Eltern weggenommen wurden, erneut zu untersuchen.


Glauben Sie, dass der von Ordo Iuris erstellte Bericht in irgendeiner Weise gegen dieses unmenschliche System verstoßen und zu einer positiven Veränderung führen wird?

Unter anderem dank unserer Aktivitäten in den letzten Jahren können Sie die Aktivitäten von Barnevernet endlich offen in den Medien und international kritisieren. Dies ist sehr wichtig, da die Norweger in diesem Punkt äußerst sensibel sind. Sie wollen als Heimat der Menschenrechte gesehen werden, als Modell für die Umsetzung der Grundsätze der völligen Gleichheit, Toleranz und Nichtdiskriminierung.


In unserem Bericht zeigen wir, dass das Barnevernet-System trotz aller Slogans, die die Realität beschwören, in diskriminierendem Denken steckt. Wir beschreiben unter anderem Fälle von Kindern, denen das Beten in Pflegefamilien verboten war. Wir zeigen Kindern aus polnischen Familien, denen es verboten war, bei diesen 2-3 Treffen im Jahr mit ihren Eltern Polnisch zu sprechen.


Ich hoffe, dass unser Bericht für die Norweger selbst zu einem Kritikpunkt am System wird, was dazu führen wird, dass es völlig zusammenbricht und Raum für echte Garantien für Kinder- und Familienrechte gibt.


Und haben Sie keine Angst, dass die Norweger nach Ihrem Bericht die Schraube noch fester anziehen und ihr Schutzsystem bzw. die Zerstörung des Familienlebens weiter pathologisieren werden?

Glücklicherweise sind wir nicht die Einzigen, die das System kritisieren. Die Norweger selbst fordern aktiv die Reform von Barnevernet. Die norwegischen Medien sind in dieser Angelegenheit zunehmend kritisch und mutig. Ebenso Anwälte und Menschenrechtsverteidiger. Die norwegische Regierung braucht jedoch wahrscheinlich etwas mehr. Er befasst sich in erster Linie mit der Kritik am Straßburger Gerichtshof, weshalb unser Bericht in jedem Fall gegen Norwegen gehen wird. Wir hoffen, dass, wie in den Urteilen des Tribunals, unsere Standpunkte bis jetzt zitiert wurden, auch hier wird der Tribunal den Bericht verwenden. Bisher wurde kein solches Material veröffentlicht. Wir hoffen daher, dass der Hof unsere inhaltliche Unterstützung gerne in Anspruch nimmt und dass wir gemeinsam dieses System ändern können, das seit Jahren versucht wird, in andere Länder, einschließlich Polen, zu importieren.

Gott segne dich für das Gespräch.

DATE: 29/01/2020 08:10AUTOR: MEC. JERZY KWAŚNIEWSKI FÜR PCH24

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bank-dzieci--pedofil...l#ixzz6CPDE29nB

von esther10 29.01.2020 00:19

Roberto de Mattei: "Die Kirche ist heute ein Schlachtfeld"



Von INFOVATICANA | 28. Januar 2020
"Es ist das erste Mal in Deutschland, dass Katholiken öffentlich Widerstand gegen die Bischofskonferenz leisten." Roberto de Mattei sagte es in einem Interview, das in der Zeitung La Verità unter der Leitung von Stefano Filippi veröffentlicht und vom Secretum Meum Mihi übersetzt wurde.

https://secretummeummihi.blogspot.com/
Wie ist die bayerische Initiative entstanden?

Es ist die dritte Manifestation von Acies ordinata, die erste außerhalb Italiens. Die Präzedenzfälle fanden letztes Jahr in Rom statt: am 19. Februar vor dem von Papst Franziskus im Vatikan organisierten Gipfel über sexuellen Missbrauch und am 28. September am Vorabend der Eröffnung der Synode am Amazonas.

https://secretummeummihi.blogspot.com/

Warum die deutsche Überweisung?

München ist der Sitz des Erzbischofs von Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, der am 4. Dezember den Synodalerweg offiziell eröffnet hat Deshalb die Universalkirche.

https://secretummeummihi.blogspot.com/
Überschätzt es nicht den Einfluss deutscher Bischöfe?

In Deutschland gibt es eine sehr starke theologische Kultur. Der Haupttheologe des Zweiten Vatikanischen Konzils und des Postrats war ein Deutscher, Karl Rahner. Wenige Tage nach seiner Wahl war der erste von Papst Franziskus zitierte Theologe, der sogar sein Buch zeigte, ein anderer Deutscher, Kardinal Walter Kasper, der wiederum ein Schüler Rahners war.

Die Deutsche Bischofskonferenz finanzierte die gesamtamazonische Synode und leitete sie theologisch. Der brasilianische Kardinal deutscher Herkunft, Cláudio Hummes, war Generalberichterstatter der letzten Synode und verfasste einen "geheimen" Brief an die Bischöfe auf der ganzen Welt, um sie auf die nächste nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus vorzubereiten, dem er angehört sehr nah.

Wie viele waren in München?

Um 130 vorwiegend Italiener und Deutsche, aber auch Amerikaner, Österreicher, Briten, Franzosen, Chilenen.

Ist es eine signifikante Zahl?

Ja, weil wir keine öffentliche Beschwerde eingelegt haben. Die Teilnehmer wurden einzeln und vertraulich eingeladen.

Wie viel Reserve?

Leider leben wir in Europa in einem Regime, in dem es keine volle Gedanken- und Meinungsfreiheit gibt. Eine deutsche Pro-Familien-Führerin in München sagte, dass sie zwei Jahre lang öffentliche Demonstrationen unterbrechen musste, weil es jedes Mal eine Gegendemonstration gab. Selbst in Italien ist jede öffentliche Veranstaltung mit starkem Charakter gegen das politische oder kirchliche Establishment mit ähnlichen Risiken verbunden.

Vor allem, die Genehmigung des Ortes im letzten Moment aus Gründen der öffentlichen Ordnung zu verlieren. Dann haben Provokationen und Infiltrationen. Schließlich die Gegendemonstrationen, die das Quadrat in Chaos verwandeln. Unsere Demonstrationen sind dank des Überraschungseffekts immer ordentlich und friedlich: Wir teilen die Veranstaltung den Journalisten am selben Tag mit.

Warum wählten sie den Kriegsnamen Acies ordinata ?

Es ist der Name, den eine internationale katholische Koalition gewählt hat, um den kämpferischen und geordneten Geist auszudrücken, mit dem sie sich auf dem öffentlichen Platz manifestieren. Ein Name, der dem Hohelied entnommen ist, einem biblischen Gedicht der Liebe zu Gott, das traditionell mit der Jungfrau Maria in Verbindung gebracht wird und Terribilis ut Castrorum Acies Ordinata definiert, dh schrecklich wie eine Armee in Schlachtordnung. Es ist ein ungewöhnlicher Aspekt, der der Jungfrau zugeschrieben wird, der kämpft und gewinnt und in diesem Fall die Verteidiger des Glaubens vor der Verwirrung schützt, in die wir getaucht sind.

Eine symbolische Armee.

Natürlich Es ist ein Bekenntnis des öffentlichen Glaubens, das jedoch einen großen Medieneffekt hatte. Alle großen internationalen Medien haben darüber gesprochen. Es ist das erste Mal in Deutschland, dass Katholiken öffentlich Widerstand gegen die Bischofskonferenz leisten.

Sie haben deutsche Katholiken aufgefordert, Kirchenstauer, also die Kultsteuer, nicht mehr zu zahlen.

Eine obligatorische Kirchensteuer zwischen 8 und 10% des Einkommens. Eine sehr ernste Sache. Meiner Meinung nach ist es eine geistige Erpressung, denn wer nicht zahlt, wird tatsächlich exkommuniziert.

Auch?

In Deutschland werden Sie vom Staat gefragt, ob Sie katholisch sind, und wenn ja, wird die Steuer automatisch an die Kirche überwiesen. Wer nicht bezahlt, kann seine Kinder nicht taufen oder die Beerdigung eines Verwandten in der Kirche feiern. Es ist ein Akt der Einbildung: Das Kriterium für die Einhaltung oder Aufgabe des katholischen Glaubens kann nicht die Zahlung einer Kirchensteuer sein. Die Ketzer sind, wenn sie die Steuer zahlen, in der Kirche. Orthodoxe Katholiken werden ausgeschlossen, wenn sie nicht bezahlen.

Sollte Ihrer Meinung nach ein Katholik, der im Glauben an die Tradition der Kirche bleibt, exkommuniziert werden?

Mir ist klar, dass es ein sehr heikles Gewissensproblem ist. In der Pressekonferenz, die auf die Demonstration folgte, wollte ich die theologischen, moralischen und kanonischen Gründe nennen, warum man aus Gewissensgründen das Recht hat, die Steuer nicht zu zahlen, und die Pfarrer nicht das Recht haben, die Sakramente zu verweigern. Danach wird in der Praxis jeder nach seinem Bewusstsein reguliert.

Ist deins eine einfache Provokation?

Wenn sich auch nur eine kleine Minderheit in diese Richtung bewegt, könnte dies das perverse System, das die Deutsche Bischofskonferenz zu einer riesigen Wirtschaftsmacht mit Hunderttausenden von Beschäftigten macht, in ernsthafte Schwierigkeiten bringen. In den Augen des Christen erscheint die deutsche Kirche als Schatzkammer und bürokratischer Apparat, der der öffentlichen Meinung und den zivilen Behörden unterliegt.

Das Geld wird auch für wohltätige Zwecke verwendet.

Diese Steuer ist unfair, auch wenn das Geld heilig ausgegeben wird. Eigentlich sind sie es gewohnt, Deutschland zu descatolizar. Auf dem Weg der Synode wollen die deutschen Bischöfe die Priesterehe, die freie Sexualmoral, das Priestertum der Frauen usw. durchsetzen: Kann ein Katholik seinen Säkularisierungsprozess mit seinen Steuern finanzieren?

Bevorzugen Sie 8 pro tausend Italiener? (Es wäre das X der Gewinn- und Verlustrechnung in Spanien)

Natürlich: es ist kostenlos und wenn ich nicht unterschreibe, habe ich keine Konsequenzen.

Bezahlst du es?

In den letzten Jahren nicht mehr. Und ich rate den Katholiken, es nach der Ansprache der italienischen Bischofskonferenz zu bezahlen, die Amoris laetitia in seiner radikalsten Fassung anwendet .

Das heißt, öffnet es sich für geschiedene Wiederverheiratete?

Es gibt auch solche, die den Segen schwuler Paare fördern. Und da ist die Einwanderungspolitik. Die italienischen Bischöfe haben aufgehört, uns an die Wahrheiten des katholischen Glaubens und der katholischen Moral zu erinnern. Sie sprechen nur über politische und soziologische Fragen mit uns. Ich verstehe nicht, warum ich das alles finanzieren soll.

Denken Sie, dass alle italienischen Bischöfe das glauben?

Der Eckpunkt der Versicherung. Nicht einmal alle deutschen Bischöfe denken wie Kardinal Marx. Aber Bischofskonferenzen haben eine hypertrophe Rolle übernommen und die Autonomie des Bischofs in seiner eigenen Diözese vereitelt. Ungeachtet dessen, dass in der von Jesus Christus gewünschten hierarchischen Struktur der Kirche der Papst und die Bischöfe sind, nicht die Bischofskonferenzen oder andere bürokratische Organisationen, die heute der göttlichen Verfassung der Kirche überlagert sind.

Er wurde als Steve Bannons Mann in Italien definiert.

Ich weiß, wer er ist, aber ich habe ihn nie getroffen oder jemals eine Beziehung zu ihm gehabt.

Bestätigen Sie, dass auch Monsignore Carlo Maria Viganò in München war?

Ja, ich wusste nicht, dass ich eine Position im Einsatz einnehmen würde. Es war sein erster öffentlicher Auftritt seit langer Zeit, eine mutige Geste, die ich sehr geschätzt habe.

Siehst du es ab und zu Weißt du wo er wohnt?

Natürlich nicht. Schließlich ist unsere Armee auch eine unsichtbare Armee, solange sie sich nicht manifestiert. Wir müssen klug vorgehen, um freier zu sein.

Woher wusste Viganò von der Münchner Demonstration?

Verfolge genau alles, was im Leben der Kirche geschieht. Er steht in Kontakt mit Priestern, Laien, aber auch mit Bischöfen und Kardinälen, die ihn unterstützen. Er hat immer noch nicht alles gesagt, was er weiß.

Die Zeitung der Bischöfe Avvenire nannte es eine "digitale Manipulation". Findest du es nicht ein bisschen reduzierend?

Sehr reduktiv. Die Präsenz auf dem Platz ist keine digitale oder virtuelle Präsenz. Überall in Italien und im Ausland, wo ich einen Vortrag halte, finde ich eine wahre Vielzahl von Katholiken, die zögern, öffentlich zu demonstrieren, aber eine viel größere Zahl darstellen, als Avvenire sich vorstellen kann. Oder vielleicht weiß es Avvenire und deshalb versucht er uns zu verkleinern.

Werden die deutschen Ausreißer auch nicht von Minderheiten angeführt?

Ich bin überzeugt Der radikale Wandel der Kirche wird von einer kleinen Minderheit vollzogen, die jedoch über große finanzielle und mediale Ressourcen verfügt. Es ist wichtig, dass diese Minderheit, die die Lehre und Sitten der Kirche ändern will, einer Minderheit gegenübersteht, die den katholischen Glauben mit nicht minder großer Intensität und Entschlossenheit verteidigt. In dieser Zeit ist die Kirche ein Land, in dem zwei Religionen aufeinander treffen: die traditionelle und die germanische Amazonas-Religion, während die Mehrheit der katholischen Welt aus gemäßigten Personen besteht, die in bemerkenswerter Verwirrung leben.

Sie betrachten die Kirche daher nicht als Feldkrankenhaus.

Nein, heute ist ein Schlachtfeld.

Veröffentlicht in Secretum Meum Mihi
https://infovaticana.com/2020/01/28/robe...mpo-de-batalla/
+++++
https://secretummeummihi.blogspot.com/



.

von esther10 29.01.2020 00:18

28. Januar 2020, 21:03 Uhr
Laut Organisationskomitee wird der WJT Lissabon 2022 der beste sein



Eröffnungsmesse WJT Panama 2019 / Foto: David Ramos (ACI Press)
Der nächste Weltjugendtag (WJT), der 2022 in Lissabon (Portugal) stattfinden wird, bereitet sich darauf vor, der „Beste aller Zeiten“ zu sein, so das Local Organizing Committee (COL).

In einem Gespräch mit der Ecclesia-Agentur am Montag, dem 27. Januar, erklärte der Generalkoordinator des Logistiksektors des WJT 2022 und der Bischof von Lissabon, Mons. Américo Aguiar, dass die Portugiesen „in der Lage sein werden, wie es bei den Spielen der Fall war Olympioniken, machen Sie den besten Welttag aller Zeiten. “

Mons. Aguiar erklärte, es bestehe die Erwartung, Millionen junger Menschen aus aller Welt für den WJT zu gewinnen. "Wir werden alle gerufen, weil wir alle wenige sein werden, um mehr als eine Million junge Menschen aufzunehmen, und wer weiß, viele mehr", sagte er.

"Ich bin überzeugt, dass Portugal wie immer der Gewinner sein wird, wenn es darum geht, diese jungen Menschen aus der ganzen Welt willkommen zu heißen", sagte der Prälat vorbildlicher, wenn es darum geht, all diese Jugendlichen willkommen zu heißen “.

Für Mons. Aguiar "werden diese jungen Leute Botschafter Portugals sein, was sind die Werte des Weltjugendtages, Humanisierung, Christen".

WJT-Vorbereitungen

Da vor einem Jahr bekannt gegeben wurde, dass in Lissabon der WJT 2022 stattfinden wird, war das Local Organizing Committee (COL) für die Vorbereitung der Veranstaltung verantwortlich.

Dieses Komitee wird vom Patriarchen von Lissabon, Kardinal Manuel Clemente, geleitet und hat die Weihbischöfe Mons. Américo Aguiar (Logistik-Seelsorge) und Mons. Joaquim Mendes (Seelsorge).

Mons. Américo Aguiar erklärte der Ecclesia Agency, dass bereits Arbeitsteams für die Bereiche Logistik, Empfang, Finanzen und Seelsorge eingerichtet wurden. Darüber hinaus wurde ein "Dialog mit den Behörden" entwickelt, zu dem die Präsidentschaft der Republik, die Regierung, mehrere Ministerien, der Stadtrat von Lissabon und Lourdes gehören, die "auf sehr enthusiastische Weise zusammengearbeitet haben".

Darüber hinaus erklärte der Bischof ab Palmsonntag, dem 5. April, über die Medien und die sozialen Netzwerke, dass "wir mit den Portugiesen stärker präsent sein werden". Dies liegt daran, dass an diesem Tag die portugiesische Delegation vom Papst Franziskus im Vatikan die Symbole des WJT, das Pilgerkreuz und die Ikone des Salus Populi Romani erhalten wird.

Auf der anderen Seite gab Msgr. Aguiar auch bekannt, dass das COL viele Kontakte aus verschiedenen Teilen der Welt von Menschen erhalten hat, die als Freiwillige für den WJT 2022 helfen möchten, und wies darauf hin, dass die Registrierung über die Website und die Anwendungen erfolgen kann, die bekannt gegeben werden. .

In diesem Zusammenhang betonte er, dass Freiwilligentätigkeiten nicht nur für junge Menschen bestimmt sind, sondern dass Menschen jeden Alters zusammenarbeiten können.

„Wir sind natürlich denen dankbar, die Freiwillige sein werden, und all denen, die bis zu diesem Zeitpunkt in diesem Jahr in Bezug auf ihre Verfügbarkeit, ihr Engagement und ihre Hilfe großartig waren, denn der Weltjugendtag wird nur erreicht, wenn wir in der Lage sind, alle zu sein zur Verfügung stehen und unser Bestes geben “, betonte er.

Ein weiterer Punkt der Vorbereitung auf dieses Weltereignis, an den sich Msgr. Aguiar erinnerte, ist der Wettbewerb um das Logo und die Hymne des WJT Lissabon 2022, „die grundlegenden Werkzeuge für das Image“ des Tages.

Über das Logo, dessen Wettbewerb international war, gaben sie an, Hunderte von Kandidaten aus 30 Ländern erhalten zu haben. Von allen Bildern wurden 21 ausgewählt und werden von Marketing- und Kommunikationsfachleuten bewertet. Auf der Hymne, deren Wettbewerb nur auf Portugiesisch ausgerichtet war, gingen ebenfalls mehr als hundert Bewerbungen ein, die von Fachleuten sowohl in Musik als auch in Texten bewertet werden.

Im Dezember 2019 teilte das COL mit, dass die Gewinner beider Wettbewerbe im Februar 2020 bekannt gegeben werden.

Übersetzt und angepasst von Harumi Suzuki. Ursprünglich in ACI Digital veröffentlicht.

Tags: WJT Lissabon 2022 , Weltjugendtag Lissabon 2022

https://www.aciprensa.com/noticias/la-jm...anizadora-67483
+
https://nurit.forumieren.de/t642-am-welt...nd-todsnde#1050
+
https://nurit.forumieren.de/t642-am-welt...nd-todsnde#1050
+++
Mit Papst Benedikt 2005
http://www.vatican.va/content/benedict-x...ne-wyd2005.html


von esther10 29.01.2020 00:14

Ohne ein festes Vertrauen in Logos wird es keine Konterrevolution geben!



Ohne ein festes Vertrauen in Logos wird es keine Konterrevolution geben!

Es gibt nur einen Weg zur Konterrevolution: Hartes Vertrauen in Logos, Zurückweisung von Sophistik und Namensnennung. Sie können fehlerhafte Urteile nicht akzeptieren, nur weil sie Autorität hinter sich haben. Wer das nicht versteht, ist ständig ein Gefangener der Dialektik - sagt Paweł Lisicki (Chefredakteur von Do Rzeczy) im Interview mit Tomasz D. Kolanek.



Die Einstellung zur heiligen Messe ist nur ein weiteres Beispiel für den "Mist der Zeit", in dem die modernen Menschen lebten. Dieser "Dreck" ist zweifelsohne die Auswirkung der Krise, die die katholische Kirche verzehrt. Nach Meinung einiger begann es mit dem Beginn des ökumenischen Dialogs mit den Juden. Andere glauben, dass sein erster Grund das Zweite Vatikanische Konzil war. Wieder andere glauben, dass die Krise begann, als die post-synodale Ermahnung "Amoris Laetitia" von Papst Franziskus veröffentlicht wurde. Denken Sie, dass einer der Gründe für die Krise richtig ist oder sollten wir woanders hinschauen?

Ich habe keinen Zweifel, dass ein solcher Grund das Zweite Vatikanische Konzil und seine Dokumente war. Ja, ich wiederhole, nicht ihre Interpretationen, sondern die Dokumente (natürlich nicht alle). Sie finden dort schöne Redewendungen, aus denen sich ein bizarrer, optimistischer und naiver Glaube an die Welt ablesen lässt. Es gibt auch solche, die einfach nicht verstanden werden können. Sie sind keine kleinen Dinge. Dahinter verbirgt sich ein eigentümliches Verständnis der Welt und der Sendung der Kirche.

Können Sie mir ein Beispiel geben?

Natürlich! In der Erklärung von Dignitatis humanae erklärte die Kirche: "In unserer Zeit werden sich die Menschen der Würde der menschlichen Person und der Zahl derer, die fordern, dass die Menschen in Aktion ihre eigene Klugheit und verantwortungsvolle Freiheit genießen und lenken, nicht gezwungen, sondern wissen Pflicht. " Einfach eine tolle Ära! Diese These ist angesichts dessen, was wir seit mehreren Jahrzehnten gesehen haben, völlig unhaltbar. In Konfrontation mit den Tatsachen - universelle Akzeptanz von Abtreibung, Sterbehilfe oder der sogenannten gewerkschaften von gleichgeschlechtlichen menschen - die geschichte von "immer mehr bewusstsein für die würde des menschen" der modernen menschen klingt wie ein böser witz.

Formal ist das Gegenteil der Fall! Niemals zuvor waren der Mensch und seine Würde so bedroht. Nie zuvor hatte der Mensch solche Schwierigkeiten, seine Überlegenheit und Andersartigkeit gegenüber der Tierwelt zu erkennen.

Ein ähnlicher Optimismus zeigt sich auch in anderen Abschnitten der Konzilstexte, beispielsweise in der pastoralen Verfassung Gaudium et spes . Es heißt, dass "nach der fast einstimmigen Auffassung von Gläubigen und Ungläubigen alle Dinge, die auf der Erde sind, auf den Mann gerichtet werden sollten, der ihr Zentrum und Gipfel ist." Diese Behauptung ist jedoch eindeutig falsch. Es kann nicht behauptet werden, dass "Gläubige und Nichtgläubige" den Menschen als den Gipfel und Mittelpunkt irdischer Bestrebungen gleich oder ähnlich wahrnehmen. Für die Kirche ist es Gott und nicht der Mensch, er ist vor allem der Gipfel und das Zentrum. Alles Irdische soll mit Gott in Beziehung gesetzt werden. Das zeitliche Leben des Menschen ist niemals das ultimative Ziel.

Welche Art von Gläubigen meinten die Ratsväter? Wer sind diese Gläubigen, für die "alle Dinge, die auf Erden sind, an den Mann gerichtet werden sollten, der ihr Zentrum und Gipfel ist"? Das haben Christen noch nie gedacht. Sie sagten Ad major Dei Gloriam oder Salt Deo Gloria. Übrigens, von was für einem Mann reden wir hier? Über einen Mann, der versteht, dass seine erste Pflicht Ehre und Gehorsam gegenüber Gott ist, oder über einen Mann, der das Gesetz selbst machen will und der denkt, dass es keine objektiven Maßnahmen für Gut und Böse gibt?

Die rechtlichen und sozialen Veränderungen der letzten Jahre zeigen deutlich, dass es für Gläubige und Ungläubige kein gemeinsames Verständnis des Menschen gibt: Für letztere ist der Mensch das Zentrum und das Ziel, weil er über sein Geschlecht, die Grenzen des Lebens, das Töten des Ungeborenen und die Grenzen des Todes entscheidet. Verabschiedung von Gesetzen, die das Töten von Kranken erlauben.

Kehren wir zu den Dokumenten des Rates zurück. Der gleiche Optimismus ist in einigen Passagen sogar atemberaubend. Kapitel XXIV der Verfassung besagt, dass "der Mensch das einzige Geschöpf auf Erden ist, das Gott für sich selbst wollte". Das ist etwas absolut Unglaubliches. Schließlich lehrt alle Tradition klar, ich zitierte nur diese Lehren, dass Gott die Schöpfung für sich selbst wollte! Er hat alles getan, auch den Menschen, um seiner Ehre willen! Wenn der Zweck der Schöpfung laut den Autoren von "Gaudium et Spes" der Mensch und nicht Gott wäre, dann wäre der Mensch Gott. Es würde bedeuten, dass die Welt nicht wegen Gottes geschaffen wurde, sondern wegen des Menschen - es bedeutet zu sagen, dass Gott den Menschen für sich selbst wollte.

Warum wird der Mensch dann als Schöpfung bezeichnet, wenn ihm zugeschrieben wird, der Schöpfer zu sein - dass Gott ihn für sich selbst wollte?

Dieser Satz ist einfach falsch und unhaltbar, das ist alles was ich sagen kann. Gehen wir zu etwas über, das mich lange Zeit nicht in Ruhe gelassen hat: Worte, aus denen folgt, dass aus der Tatsache der Geburt Christi automatisch meine Natur, die Natur jedes einzelnen Menschen, zu einer so hohen Würde erhoben wurde, dass er mit mir, mit jedem Menschen, verbunden war "Sohn Gottes. Verstehst du, was das bedeuten muss?

Ich erinnere Sie daran, dass nach den Lehren des Konzils von Trient jeder von uns, ich, der Herr, jeder Leser dieses Textes, jeder Mensch die Heiligkeit verloren hat und die Sünde geerbt hat, die der Tod der Seele ist und nur durch Glauben und Taufe daraus hervorgehen kann. Wie versöhnt man es also mit sich selbst? Wie kann ich jetzt verstehen, dass ich, wenn ich mit Ihnen spreche, der ich meine Unwürdigkeit und Schwäche kenne, bereits für immer mit Gott, dem Sohn, verbunden bin? Ich muss es entweder für Wahnsinn oder Stolz halten. Wie kann es sein, dass ich vom Moment der Empfängnis an eine erhabene und vereinte Natur mit dem Sohn Gottes habe und gleichzeitig der Natur verfallen bin und ohne Taufe und Glauben dem Zorn Gottes nicht entkommen wäre? Es gibt keinen dialektischen Trick, der ihn verbindet. Weiter. Wenn der Sohn Gottes von Anfang an mit jedem Menschen vereint war, kann der Mensch jemals verurteilt werden? Daraus würde folgen, dass der Sohn Gottes auch in der Hölle wohnt. Und wie kommt es zu dieser Vereinigung, wenn ich nichts darüber weiß und es nicht wissen muss? Purer Rahmerismus.

Daher sind diese konziliaren Behauptungen, die zu Prinzipien in Bezug auf die Welt geworden sind, naiv und unwiderstehlich. Sie entwaffnen und lähmen die Kirche auch von innen. Da der Sohn Gottes sich bereits mit jedem einzelnen Volk vereinigt hat, bleibt die Kirche im Grunde eine Sache: Der Kampf für Frieden und Sicherheit, der Kampf gegen Vorurteile, denn das Wichtigste - Erlösung und Vereinigung mit dem Sohn Gottes - hat bereits automatisch stattgefunden.

Gleiches gilt für das vom Rat eingebrachte neue Verständnis der anderen Religionen. Ich werde ein Beispiel geben, das mich sehr berührt hat. Wie wir wissen, war Papst Benedikt XVI. Der wichtigste Befürworter der Lesung des Konzils im Geiste der Tradition. Er glaubte, dass das Problem nicht die Texte der Dokumente selbst waren, sondern deren spätere Verfälschung, sei es durch radikale Theologen oder Journalisten. Um das Konzil zu verteidigen, sollte man daher, wie Benedikt XVI. Behauptete, die "Hermeneutik der Kontinuität" unterstützen, d. H. Das lesen, was im Lichte der Tradition als neu und überraschend erscheint. Nur das ist unmöglich.

Ich könnte viele Beispiele für solche Inkonsistenzen und mangelnde Logik nennen. Sie haben eine grundlegende Wirkung: An der Quelle lähmen sie bereits die grundlegende Kraft der Seele, die das richtige Denken ist. Die Aufhebung des Widerspruchsprinzips, die Aristoteles vor langer Zeit gezeigt hat, macht es unmöglich, richtig zu denken und das Leben einzufangen. Anstatt der Wahrheit zu gehorchen, werden Katholiken zur Dialektik. Sie versuchen immer noch, die Widersprüche zu überwinden. Anstatt die Wahrheit zu verteidigen, entstehen mentale Verwerfungen, Pseudolösungen.

Wie können wir dann der Revolution widerstehen, wenn die Kirche in ständiger geistiger Verwirrung ist? Wie führt man eine effektive Konterrevolution durch?

Es gibt nur einen Weg zur Konterrevolution: Hartes Vertrauen in Logos. Ja, Sophistik ablehnen und Dinge nach Namen benennen. Sie können fehlerhafte Urteile nicht akzeptieren, nur weil sie Autorität hinter sich haben. Wer das nicht versteht, ist ständig ein Gefangener der Dialektik. Wir wissen, wie der Dialog der Kirche mit dem Judentum endete und wie katastrophal er war. Ich könnte genauso gut von den vergifteten Früchten des Dialogs mit dem Islam sprechen, wenn in den Texten des Rates selbst die kreativ entwickelte Behauptung auftaucht, dass Christen und Muslime denselben Gott verehren. Wieder eine offen lächerliche These, die die christliche Dreifaltigkeit mit der muslimischen Monade gleichsetzt.

Der interreligiöse Dialog führte den Relativismus in die Seele der Kirche ein. Wer die Behauptung akzeptiert, dass Christentum und Judentum zwei gleichwertige Arten sind, das Wort Gottes zu verstehen, oder behauptet, dass die Anbetung der Dreifaltigkeit und Allahs dasselbe ist, verurteilt, in der Höhle der Sophistik zu sein.

Eine der Folgen der Krise, die die Kirche in Mitleidenschaft zieht, ist zweifellos der gewaltige Zusammenbruch der Struktur der Kirche, die seit Jahrhunderten monarchisch und hierarchisch ist. Nun stellt sich heraus, dass diese Art des traditionellen Ansatzes nun der Vergangenheit angehört und von sogenannten regiert werden sollte Synodalität oder umgangssprachlich totale Demokratie. Was dies dazu führt, konnten wir während der ersten Synode von Papst Franziskus über die Familie herausfinden, als den "progressiven Kreisen" buchstäblich ein paar Stimmen für nicht so viel Veränderung fehlten, als Verstoß gegen die Doktrin und das vorläufige Sprichwort "JA", um das sogenannte "Ja" zu segnen Homo-Ehen. Wir wissen auch, dass die Synodalität nicht nur die Domäne des Vatikans sein soll, sondern auch der einzelnen Episkopate, Diözesen und sogar der Pfarreien. Ich werde einfach fragen: wofür ist das alles?

Und ich werde direkt antworten: Ich habe keine Ahnung. Dass die Kirche auf Petrus aufgebaut ist, ergibt sich aus dem Wesen der Offenbarung. Das war der Herr Jesus selbst. Ebenso gab er Peter die Schlüssel und Befugnisse. Autorität in der Kirche kommt von oben, vom Himmel. Der Papst ist kein gewählter Präsident, ebenso sind Bischöfe keine Minister oder Stellvertreter. Sie sind die Nachfolger der Apostel. Diejenigen, die, wie die Schrift betont, der Herr Jesus ausgewählt und ernannt hat. Warum diese und nicht andere? Wir wissen es nicht. In jedem Fall kommen Autorität und Autorität in der Kirche von Anfang an von oben. Mehr. Wenn Jesus Simon zu Petrus setzt und verkündet, dass "Du bist Petrus [oder Fels], und auf diesem Fels werde ich meine Kirche bauen", sagt er deutlich "Meine Kirche". Kein anderer als "meiner". Der heilige Paulus schreibt genau dasselbe an die Korinther, wenn er sagt dass das einzige Fundament Jesus Christus ist und es ihm als Apollos wie Kephas oder Paulus selbst gehört. Es war Gott, der Petrus die Wahrheit über Christus offenbarte, und es war Christus, der ihn als Felsen für "seine" Kirche auserwählte.

Der Papst ist nicht der Herr der Kirche, es gibt keine Kirche dieses oder eines anderen Papstes - er ist von Natur aus die Kirche Christi, und der Papst ist sein Stellvertreter und Stellvertreter auf Erden. Hierarchie und Monarchie sind in der Natur der Kirche verwurzelt. Wie ich bereits sagte, ist er gewissermaßen Gottes Königreich auf Erden. Da Jesus der König von Israel ist, war zu erwarten, dass er wie im alten Israel seinen ersten Minister, Vikar und Wesir ernennen würde. Er ist Piotr. Er ist wie Joseph, der die Länder Ägyptens verwaltet und die Macht für den Pharao ausübt. In ähnlicher Weise übt jeder nachfolgende Papst die Macht im Namen des Königs Christus aus. Und da die Kirche dem Königreich ähnelt, ist es ein geistliches Königreich, das heißt, Monarchie und Hierarchie sind in seine Natur eingebaut. Wenn Christus gesagt hätte, dass er nicht das Himmelreich, sondern die Republik oder die Demokratie mitbringt, wäre die Situation vielleicht anders. Aber er brachte das Königreich.

Die derzeitige Synodalitätsregel ist eine neue und überraschende Formel, eine Form der Demokratisierung der Kirche. Plötzlich stellt sich heraus, dass der Egalitarismus, der unser säkulares Denken in solchem ​​Maße beherrscht hat, auch in der Kirche überwiegt. Wie es in der Praxis aussieht und zu was es führt, zeigt die Geschichte der einzelnen protestantischen Gemeinden. Da ist es nur Synodalität! Jeder Pastor hat seine Gemeinde. Deine Lehre, deine Inspiration. Und wenn er nicht mit den anderen übereinstimmt, dann gründet er auf der Grundlage der Erfahrung des Geistes einfach eine neue Gemeinde. Kein Wunder, dass es derzeit zehntausende solcher Gemeinschaften gibt. Synodalität ist der erste Schritt in diese Richtung.

Wer ist der Papst aus dieser Sicht? Notar? Ein passiver Zeuge?

Es ist unmöglich zu sagen! Er kann ein Notar sein, er kann ein passiver Zeuge sein, er kann ein Schiedsrichter zwischen verschiedenen Gemeinschaften sein, die gegeneinander predigen, oder Gott allein weiß, wer!

Moderne Theologen sagen, dass die ehemalige zentralisierte Kirche die gegenwärtige synodale ehemalige Orthodoxie ersetzen soll, die das Primat des pastoralen Ansatzes darstellt. In beiden Fällen ist der Einfluss des marxistischen Denkens deutlich sichtbar. In der marxistischen Sprache ist das Primat des pastoralen Ansatzes der Vorteil der Praxis gegenüber der Theorie. Ist es nicht ein Albtraum, dass wir die Sprache der Linken benutzen, um Veränderungen in der Kirche zu beschreiben?

Sie haben Ihre Aufmerksamkeit auf diese Abstimmung über "einen vorläufigen Segen für Homosexuelle" gelenkt. Lassen Sie mich daran erinnern, dass es darum ging zu sagen, dass homosexuelle Beziehungen "Elemente" des Guten haben - sogar Stabilität, Sorge um den anderen. Viele Bischöfe und Kardinäle befürworteten eine solche Lösung - was an sich schon ein unglaublicher Skandal ist.

Es stellt sich heraus, dass viele Väter dieser Synode ihren katholischen Glauben verloren haben. Immerhin ist die Verurteilung von homosexuellen Handlungen immer in den sogenannten eingeschlossen Sünden, die Rache für den Himmel fordern, sind ein fester Bestandteil der katholischen Lehre. Diejenigen, die für diese Lösung gestimmt haben, lösten sich nicht in der Luft auf. Sie haben einfach nicht genug Stimmen bekommen. In dieser Situation - so hätte sich die Kirche früher verhalten - war eine starke Bestätigung der Sündhaftigkeit homosexueller Handlungen erforderlich, die Homosexuelle zur Bekehrung aufrief und ankündigte, dass der Mensch sich durch die Sünde der Sodomie zur ewigen Verurteilung und ausdrücklichen Verurteilung der sogenannten verurteilt homosexuelle Kultur. Eine solche wahre Synode würde jene Theologen und Bischöfe verurteilen und aus der Kirche ausschließen, die die Forderungen der homosexuellen Bewegung unterstützen. Warum ist das nicht passiert?

Es ist bemerkenswert, dass die Worte über "Elemente, Elemente des Guten", die angeblich in homosexuellen Beziehungen vorhanden sind, fast eine Wortübertragung der Lehre des Rates über andere Religionen und Ökumene und ihrer Anwendung in Bezug auf Homosexualität sind. Dies ist die gleiche Art zu argumentieren. Gerade als die Ratsväter erkannten, dass es in anderen Religionen "Elemente der Güte gibt", wandten einige Synodenteilnehmer diese Regel auf Homosexualität an. Hier sehen Sie die völlige Falschheit dieses Ansatzes. Man kann sehen, wozu das Konzept der Abstufung und Abstufung der Wahrheit führt.

So wie es keine Wahl zwischen Wahrheit und Falschheit gibt, gibt es auch keine Wahl zwischen Gut und Böse. Andere Religionen sind nicht, wie die Kirche immer gelehrt hat, falsch, sondern etwas weniger wahr. Nachfolgende Fälschungen erweisen sich als weniger genaue Annäherungen an die Wahrheit. Nur aufgrund dieses Ansatzes wird die Wahrheit gelähmt. Sie denken nicht mehr in Widersprüchen, sondern in Dialektik. Es ist wahr, dass Gott einer in der Dreifaltigkeit ist, die geringere Wahrheit ist, dass er einer ist und keinen Sohn haben kann, es ist sogar noch kleiner, dass es viele Götter gibt. Sogar die Tatsache, dass er nicht da ist, kann aufgrund dieses verdrehten Denkens keine Lüge und keine Verleugnung der Existenz Gottes sein, sondern eine andere Art von Wahrheit.

Man kann sagen, dass diejenigen, die nicht an Gott glauben, immer noch an die Unendlichkeit des menschlichen Geistes glauben. Gleiches gilt für die Ethik: Die Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau ist gut, und die Beziehung zwischen zwei Männern oder Frauen ist weniger gut.

Ich frage mich, wie ich die Beziehung zwischen einer Dame und einem Hund nach diesem Konzept beurteilen soll.

Das ist eine gute Frage. Schließlich gibt es auch "Elemente des Guten", wie Pflege, Zärtlichkeit, eine gewisse Beziehungsdauer, Zufriedenheit, Freude. Aber gehen wir noch weiter: Wie beurteilen wir die Beziehung nicht zu zweit, sondern zu drei Männern? Man kann sehen, dass das Abstufungskonzept der Wahrheit uns zu Absurditäten und ethischen Katastrophen führt.

Wie gesagt, diese Leute sind nach der Synode nicht verschwunden, sie haben nur die Stimme verloren. In ihrem Bewusstsein gibt es keinen Raum für die Unterordnung der objektiven Wahrheit. Die Regel ist nur die Wirkung einer bestimmten sozialen Konvention. Deshalb gibt es so viele deutsche Bischöfe, die bereit sind, die Sünde zu segnen und den moralischen Skandal der Homosexualität öffentlich zu loben.

Sie fragten: Wofür ist das alles? Jetzt mal im Ernst: Es gibt wirklich nur eins. Die moderne Gesellschaft kann die Existenz eines externen Richters nicht ertragen. Deshalb wird immer wieder versucht, die Kontrolle über die Kirche zu übernehmen und zu ihrer Kapitulation zu führen. Synodalität ist ein Schritt in diese Richtung. Und diejenigen, die für sie stehen, die Kirche und Christus verraten haben, gingen auf die Seite des Fürsten dieser Welt. Sie wollen ihm dienen, applaudieren ihm. Sie sind wie Judas, der seinen Herrn für Geld gab. Ja, und sie scheinen heute Christus zu sein.

Danke für das Interview.

Das obige Gespräch ist ein Auszug aus dem Buch "Zeit des Wahnsinns oder Zeit des Glaubens? Tomasz D. Kolanek spricht mit Paweł Lisicki über die Krise mit der Kirche, falsche Ökumene, Denker der neuen Linken und die Endzeit. Das Vorwort zur Veröffentlichung verfasste Krystian Kratiuk

Read more: http://www.pch24.pl/bez-twardego-oparcia...l#ixzz6CPAkxwRH

von esther10 29.01.2020 00:08

Mittwoch, 29. Januar 2020
G. Weigel hält den Gift und Galle spuckenden Angreifern von Papst Benedikt XVI und Kardinal Sarah den Spiegel vor.
Im "Catholic World Report" hält George Weigel den bösartigen Verleumdern Benedikts XVI und Kardinal Sarahs mit unmißverständlichen Worten einen Spiegel vor
Hier geht´s zum Original: klicken

"DIE MOBBER UND DIESES BUCH..."
An dem außerordentlichen Gift, mit dem Benedikt XVI und Kardial Sarah bespuckt wurden, sind weder etwas Kirchliches noch Christliche Barmherzigkeit.

Sofort nachdem am 12. Januar bekannt wurde, daß der Papa emeritus Benedikt XVI und Kardinal Robert Sarah ein Buch über die Krise des Priestertums in der Kirche des 21. Jahrhunderts schrieben, brach die online-Hysterie aus.
Das unterstreicht eher die Richtigkeit eines Vorsatzes für das Neue Jahr, den ich den betroffenen Katholiken in einer Kolumne vom 1. Januar empfohlen hatte: "Entschließen Sie sich, Ihren Kontakt zur katholischen Blogosphäre zu begrenzen."

Das außergewöhnliche Gift, das mehr als nur ein paar Kommentatoren auf den emeritierten Papst und den Kardinal spuckten, brachte die Diskussion der Kirche über die Reform des Priestertums nicht weiter. Tatsächlich hat es diese dringende Diskussion verzögert, indem es die Aufmerksamkeit von einigen dringenden Fragen (einschließlich der tiefen Wurzeln der Missbrauchskrise und der Bedeutung des geistlichen Zölibats) ablenkte und indem ein ernstes Buch so behandelt wurde, als wäre es ein parteipolitisches Traktat.

Dennoch diente die Kakophonie über das Benedikt/Sarah-Buch "Aus der Tiefe unserer Herzen" tatsächlich zwei nützlichen Zielen: sie spricht Bände über den Charakter des Giftes und sie stellte Teile der Dynamik innerhalb der Kirche klar, während das Pontifikat von Papst Franziskus sich am kommenden 13. März seinem 7. Jahrestag nähert.

Der Angriff auf Papst Emeritus Benedict war außergewöhnlich bösartig und zutiefst schlecht informiert. Ein prominenter Parteigänger des gegenwärtigen Pontifikats meinte, Benedikt sei "kaum eine halbe Stunde am Stück bei Bewusstsein". Ein anderer Zauberer des linken Spektrums sagte, Benedikt sei "handlungsunfähig".
Ich habe im vergangenen Oktober ganze 45 Minuten mit Papst Emeritus Benedict verbracht, um eine breite Palette von Themen zu besprechen. Er war körperlich ziemlich gebrechlich, aber am frühen Abend eines, wie ich annehme, normalen Tages war er völlig klar, ziemlich gut informiert, auf neue Informationen bedacht, voller guter Laune und in der Lage, Themen und Persönlichkeiten aus Gesprächen in Erinnerung zu rufen, die wir Jahrzehnte zuvor hatten. Der emeritierte Papst schien im Alter von 92 Jahren intellektuell glockenklar zu sein.
Kann man dasselbe auch für diejenigen sagen, die sich auf „Berichte“ stützen und ihn als senilen alten Mann abtun, der nicht mit den Ereignissen und vielleicht sogar der Realität in Verbindung steht?



Der Angriff auf Kardinal Sarah war ebenso bösartig und ebenso schlecht informiert. Ich habe die Ehre, den guineischen Kardinal seit mehreren Jahren zu kennen, und wie jeder, der viel Zeit mit ihm verbracht hat, fand ich in ihm einen Mann von tiefster Heiligkeit, einen wirklich bekehrten Jünger Jesu Christi, dessen Dienst sich aus seiner radikalen Treue zum Herrn ergibt.
Trotz der Karikaturen derer, die offenbar seinen gegenwärtigen und zukünftigen Einfluss in der Kirche fürchten, habe ich Kardinal Sarah auch als Mann christlicher Freude empfunden, der immer noch über die Gnade Gottes erstaunt ist, die in seinem Leben gewirkt hat und daher fähig ist, über die menschlichen Schwächen des Augenblicks zu lachen (auf die robuste Weise, die nur Afrikaner können). Kardinal Sarah lachte jedoch nicht über die Behauptung, er habe über das Entstehen und die Natur von "Aus der Tiefe unserer Herzen" gelogen - und seine gerechte, wenn auch kontrollierte Wut bestätigte, was diejenigen, die ihn tatsächlich kennen, verstehen: dieser ist ein ehrlicher Mann.

Diese Verleumdungen gegen Benedikt und Sarah wurden durch eine weitere absurde Anschuldigung verstärkt: die dadurch, daß sie ihren Verstand und ihr Gewissen über das entlasteten, was für eine echte Reform des Priestertums notwendig ist und den emeritierten Papst und den Kardinal irgendwie in die „Unterscheidung“ von Papst Franziskus nach der Amazonas-Synode vom vergangenen Oktober vermischten.
So ist es jetzt also gekommen (und ich meine das auch so), daß die Partisanen von Offenheit und Dialog jetzt zweien der angesehensten Söhne des Katholizismus sagen, daß ihre Ansichten unerwünscht sind; daß die theologische und pastorale Verteidigung des geistlichen Zölibats ein Akt der Untreue gegenüber Papst Franziskus ist; und daß sie einfach den Mund halten sollten.

Dies ist nicht die Taktik von Anwälten, die davon überzeugt sind, daß sie die sachliche Auseinandersetzung gewonnen haben und wahrscheinlich weiterhin gewinnen werden. Das sind die Taktiken derer, die sich aus Angst davor, daß die Zeit ihnen davonläuft, vorstellen, daß sie nur auf Mobbing zurückgreifen können.

Daran ist nichts Kirchliches, ebenso wenig Christliche Barmherzigkeit. Die Reform des Priestertums ist für die kirchliche Mission der Evangelisierung essentiell. Jene, die einen ernsthaften Vorschlag für eine solche Reform ablehnen- indem sie seine Urheber verleumden, haben sich selber als weniger an der Reform des Priestertums des Neuen Testaments interessiert gezeigt als an klerikalen Machtspielen."

Quelle: The Catholic World Report, G. Weigel
Eingestellt von Damasus um 17:53:00

Labels: Aktuelles, aus gegebenem Anlass, Benedikt XVI Pontifex emeritus, Blogozese, das Böse, Kardinäle, keine Kuscheltiere, Klartext, Lehramt, Zölibat

https://beiboot-petri.blogspot.com/2020/...-und-galle.html
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 29.01.2020 00:07

Asia Bibi bricht ihr Schweigen: Sie veröffentlichen ein Buch, das ihr Zeugnis erzählt



Von INFOVATICANA | 29. Januar 2020
( ACN / InfoVaticana) - Dies ist das erste Foto nach der Freilassung von Asia Bibi, der pakistanischen Christin, die der Gotteslästerung beschuldigt wird und 8 Jahre im Gefängnis verbracht hat. Etwas mehr als ein Jahr nach seiner Veröffentlichung wurde das Bild des Fotografen François Thomas anlässlich der Veröffentlichung eines Buches angekündigt, das sein Zeugnis wiedergibt und in Kürze in Spanien den Homo Legens Verlag herausgeben wird.

Das Drama von Asia Bibi hat viele Jahre der zivilisierten Welt bewegt und empört. Dieser pakistanische Christ wird heimtückisch beschuldigt, gegen Allah gelästert zu haben, und wurde vom zuständigen Amtsgericht zum Tode verurteilt. Nach mehreren Berufungen und Jahren des Leidens in unreinen Gefängnissen, weit weg von ihrer Familie, erklärte der Oberste Gerichtshof sie für unschuldig: Sie war endlich frei.

Dieses Buch zeigt zu Recht den Kalvarienberg von Asia Bibi, einem Opfer des islamischen Fundamentalismus und eines Rechtssystems, das weitgehend darauf basiert. Aber es ist richtig, wenn möglich implizit etwas Beredteres zu zeigen: dass das Licht Gottes mit größerer Kraft wahrgenommen wird, wenn die Schlucht, durch die wir gehen, dunkler ist, und dass wahre Hoffnung darin besteht, den Glauben zu bewahren, wenn alles verloren zu sein scheint. Asia Bibi, die Gott nie misstraute, ist ein lebendiges Zeugnis dieser Wahrheit.



Das Buch "Endlich frei" der französischen Journalistin Anne-Isabelle Tollet erzählt von der Gefangenschaft und Befreiung von Asia Bibi. Im Gespräch mit Aleteia, der Autorin des Buches, die nach Kanada gereist ist, um sie kennenzulernen, sagt Asia Bibi, "eine sprudelnde Frau, eine Kämpferin, die uns eine aufrichtige Lektion in Mut erteilt."

Tollet weist darauf hin, dass ihre erste Reaktion, nachdem sie 10 Jahre lang den Fall Asia Bibi verfolgt hatte, wirklich „schockierend“ war und dass sie zutiefst bewegt war, eine mutige Person, eine Kämpferin trotz ihrer geringen Statur, zu entdecken, und « kostenlos ». Er sagte auch, dass ihm bei diesem Treffen bewusst war, wie gefährlich ungeschützt er vor dem Blasphemiegesetz war, nicht nur Asia Bibi, sondern seine ganze Familie. Asia Bibi lächelt in ihrem ersten öffentlichen Foto nach ihrer Freilassung.

Im Interview enthüllt der Autor Einzelheiten über die Gefangenschaft Asiens und erzählt beispielsweise das Echo der Botschaft von Benedikt XVI. Über den Fall, die aufeinander folgenden Interventionen der verschiedenen Präsidenten Frankreichs sowie die Vorsicht von Papst Franziskus, nicht zu handeln der Fall von Asien, um die heikle Situation nicht weiter zu erschweren.

"Als ich sie traf, konnte ich sehen, inwieweit diese kleine Frau mutig und kämpferisch ist und nie Mitleid mit sich selbst hatte." Die französische Journalistin sagt auch: "Sie hat eine natürliche Autorität, aber sie ist auch fröhlich und lächelnd, sie ist lebendig und intelligent." "Sie ist traurig, Pakistan verlassen zu haben, aber sie möchte die Sprecherin aller Menschen bleiben, denen zu Unrecht Gotteslästerung vorgeworfen wird, insbesondere der Christen."

Asia Bibi wurde zum Tode verurteilt und acht Jahre lang wegen Blasphemie angeklagt. Er erhielt schließlich den Freispruch am 31. Oktober 2018. Am 7. November wurde er freigelassen und im Mai gelang es ihm, das Land zu verlassen. Seitdem ist sie Flüchtling in Kanada. Der Freispruch der katholischen Frau führte zu zahlreichen Reaktionen zugunsten menschenrechtsfreundlicher Gruppen sowie zu Protesten gegen religiöse extremistische Gruppen, die sich der Entscheidung des pakistanischen Obersten Gerichtshofs widersetzten.

Artikel veröffentlicht in Hilfe für die Kirche in Not und angepasst von InfoVaticana.
https://infovaticana.com/

von esther10 29.01.2020 00:05

Prof. Roberto de Mattei vor der Münchner Residenz anläßlich der Acies ordinata vom 18. Januar 2020.



Prof. Roberto de Mattei vor der Münchner Residenz anläßlich der Acies ordinata vom 18. Januar 2020.
https://katholisches.info/2020/01/29/die...chen-bischoefe/
Prof. Roberto de Mattei, Vorsitzender der Stiftung Lepanto und Mitinitiator der Acies ordinata, wandte sich heute persönlich an die deutschen Katholiken mit Überlegungen zum deutschen Kirchensteuersystem. Flankierend veröffentlichen wir auch sein Interview, das am Montag in der italienischen Tageszeitung La Verità erschienen ist.
https://katholisches.info/2020/01/21/die...rn-in-christus/
Prof. de Mattei: Leider leben wir in der EU in einem Regime, in dem es keine volle Denk- und Meinungsfreiheit mehr gibt. Ein führender deutscher Familienaktivist sagte mir in München, daß er vor zwei Jahren die öffentlichen Kundgebungen einstellen mußte, weil es jedesmal eine Gegenkundgebung gab. Auch in Italien läuft jede öffentliche Veranstaltung, die sich kraftvoll dem politischen oder kirchlichen Establishment entgegenstellt, erhebliche Gefahren.

La Verità: Welche?

Prof. de Mattei: In erster Linie, im letzten Augenblick die behördliche Genehmigung aus „Gründen der öffentlichen Sicherheit“ zu verlieren. Dann, Provokationen und Infiltrationen zu erleiden. Schließlich, die Gegenkundgebungen mit dem Ziel, die Straße in ein Chaos zu verwandeln. Unsere Kundgebungen können immer geordnet und friedlich durchgeführt werden, weil wir den Überraschungseffekt nützen. Wir teilen der Presse die Veranstaltung erst am Tag der Kundgebung mit.

https://katholisches.info/2020/01/21/die...rn-in-christus/

La Verità: Warum wurde der kriegerische Name Acies ordinata gewählt?

Prof. de Mattei: Der Name wurde von einer internationalen Koalition von Katholiken gewählt, um den streitbaren und geordneten Geist zum Ausdruck zu bringen, mit dem sie auf den öffentlichen Plätzen auftritt. Der Name ist dem Hohelied entnommen, dem biblischen Liebesgedicht an Gott, das traditionell auf die Gottesmutter bezogen wird. Sie wird als „terribilis ut castrorum acies ordinata“ beschrieben, also furchteinflößend wie ein in Schlachtordnung angetretenes Heer. Das ist doch ein eher unüblicher Aspekt, der der Gottesmutter zugeschrieben wird, die aber kämpft und siegt und in diesem Fall die Verteidiger des Glaubens vor der Verwirrung schützt, die wir ringsum erleben.

La Verità: Ein symbolisches Heer…

Prof. de Mattei: Natürlich. Es ist ein öffentliches Glaubensbekenntnis, das jedoch eine große mediale Wirkung hatte. Alle führenden, internationalen Medien haben darüber berichtet. Erstmals haben in Deutschland die Katholiken einen öffentlichen Widerstand gegen die Bischofskonferenz artikuliert.

La Verità: Sie haben die deutschen Katholiken aufgefordert, nicht mehr Kirchensteuer zu bezahlen.

Prof. de Mattei: Das ist eine verpflichtende Kirchensteuer in der Höhe von 8–9 Prozent der Einkommenssteuer. Die Sache ist äußerst schwerwiegend, da es sich meines Erachtens um eine geistliche Erpressung handelt, denn wer nicht zahlt, wird de facto exkommuniziert.

La Verità: Sogar?

Prof. de Mattei: In der Bundesrepublik Deutschland fragt dich der Staat, ob du Katholik bist. Wenn man das ist, erfolgt sofort die Einhebung der Steuer, die an die Kirche abgeführt wird. Wer nicht zahlt, kann die Kinder nicht taufen lassen und bekommt kein katholisches Begräbnis. Das ist ein Akt der Simonie: Das Kriterium für die Zugehörigkeit oder die Aufgabe des katholischen Glaubens kann nicht das Bezahlen einer Kirchensteuer sein. Die Häretiker, wenn sie zahlen, sind in der Kirche. Die rechtgläubigen Katholiken, wenn sie nicht zahlen, werden rausgeworfen.

https://katholisches.info/2020/01/28/sie...talliert-haben/

La Verità: Sind Sie der Meinung, daß sich ein Katholik, um der kirchlichen Tradition treu zu bleiben, exkommunizieren lassen sollte?

Prof. de Mattei: Mir ist bewußt, daß das ein sehr heikles Gewissensproblem ist. Auf der Pressekonferenz habe ich versucht, die theologischen, moralischen und kirchenrechtlichen Gründe darzulegen, warum man vor dem eigenen Gewissen das Recht hat, keine Kirchensteuer zu zahlen, und warum die Pfarrer nicht das Recht haben, die Sakramente zu verweigern. In der Praxis muß dann jeder nach seinem Gewissen handeln.

La Verità: Ist ihr Vorstoß nur eine Provokation?

Prof. de Mattei: Wenn auch nur eine kleine Minderheit damit beginnt, sich in diese Richtung zu bewegen, könnte sie das perverse System, die aus der Deutschen Bischofskonferenz eine große Wirtschaftsmacht mit Hunderttausenden von Angestellten im kirchlichen Bereich gemacht hat, in ernste Schwierigkeiten bringen. Die deutsche Kirche zeigt sich in den Augen der Christen wie ein bürokratischer Apparat, der der öffentlichen Meinung und der staatlichen Autorität unterworfen ist.

La Verità: Die Gelder werden sicher auch für karitative Zwecke verwendet.

Prof. de Mattei: Diese Steuer ist auch dann ungerecht, wenn das gesamte Geld auf heiligste Weise ausgegeben würde. In Wirklichkeit wird es dazu eingesetzt, Deutschland zu entkatholisieren. Mit dem „Synodalen Weg“ der deutschen Bischöfe wollen sie die Ehe für Priester, die freie Sexualmoral, das Frauenpriestertum und anderes mehr durchsetzen. Kann ein Katholik mit seinen Steuern einen solchen Säkularisierungsprozeß finanzieren?

La Verità: Bevorzugen Sie die italienischen 0,8 Prozent?
[In Italien wird vom Staat eine obligatorische Religions- und Kultursteuer in der Höhe von 0,8 Prozent des Bruttosteuereinkommens eingehoben. In der Steuererklärung kann der Steuerzahler die Summe nach freiem Ermessen der katholischen Kirche, einer anderen christlichen Konfession oder einer anderen Religion zuwenden. Die Zuwendung kann auch an den Staat erfolgen und ist in jeder Steuererklärung neu zu bestimmen, weshalb sie nach Belieben von Jahr zu Jahr geändert werden kann. Wird keine der mehr als ein Dutzend als Nutznießer anerkannten Religionsgemeinschaften bedacht, fällt das Geld automatisch dem Staat zu.

Prof. de Mattei: Natürlich. Die Entscheidung ist frei. Wenn ich nicht unterschreibe, gibt es keine Konsequenzen.

La Verità: Zahlen Sie?

Prof. de Mattei: In den vergangenen Jahren nicht mehr. Und ich rate den Katholiken davon ab, zu zahlen angesichts der Richtung, die von der Italienischen Bischofskonferenz eingeschlagen wurde, Amoris laetitia in der radikalsten Weise anzuwenden.

La Verità: Sie öffnet sich den wiederverheirateten Geschiedenen?

Prof. de Mattei: Nicht nur, es gibt auch jene, die Segnungen für homosexuelle Paare ermutigen. Und es gibt die Politik zugunsten der Einwanderung. Die italienischen Bischöfe haben aufgehört, uns an die Glaubenswahrheit und die katholische Moral zu erinnern. Sie sprechen nur mehr von politischen und soziologischen Themen. Ich sehe nicht ein, warum ich das alles finanzieren sollte.

La Verità: Denken alle italienischen Bischöfe so?

Prof. de Mattei: Die Führungsspitze sicher. Nicht einmal alle deutschen Bischöfe denken wie Kardinal Marx. Die Bischofskonferenzen spielen aber eine übermäßige Rolle und machen die Autonomie des einzelnen Bischofs in seinem Bistum zunichte. Und das, obwohl es in der von Jesus Christus gewollten hierarchischen Struktur der Kirche den Papst und die Bischöfe gibt, aber keine Bischofskonferenzen oder andere bürokratische Organe, die sich heute über die göttliche Verfassung der Kirche darübergelegt haben.

La Verità: Sie wurden als Steve Bannons Mann in Italien bezeichnet.

Prof. de Mattei: Ich weiß, wer das ist, aber ich bin ihm nie begegnet und hatte nie Kontakt mit ihm.

La Verità: Bestätigen Sie, daß in München auch Erzbischof Carlo Maria Viganò anwesend war?

Prof. de Mattei: Ja. Ich wußte nicht, daß er sich sogar in die Aufstellung eingereiht hatte. Es war sein erster öffentlicher Auftritt nach langer Zeit, eine mutige Geste, die ich sehr zu schätzen weiß.

La Verità: Hören Sie ihn ab und zu? Wissen Sie, wo er lebt?

Prof. de Mattei: Nicht genau. Im übrigen, auch unseres ist ein unsichtbares Heer solange es sich nicht zeigt. Wir müssen uns mit Klugheit bewegen, um freier zu sein.

La Verità: Wie hat Erzbischof Viganò von der Kundgebung in München erfahren?

Prof. de Mattei: Er verfolgt aufmerksam alles, was im Leben der Kirche geschieht. Er ist mit Priestern und Laien, aber auch mit Bischöfen und Kardinälen in Kontakt, die ihn unterstützen. Er hat noch nicht alles gesagt, was er weiß.

La Verità: Avvenire, die Tageszeitung der [italienischen] Bischöfe nannte ihre Gruppe einen „digitalen Manipel“. Greift das nicht zu kurz?

Prof. de Mattei: Sehr zu kurz. Die Präsenz auf der Straße ist keine digitale oder virtuelle Präsenz. Wohin ich auch gehe, um Vorträge zu halten, ob in Italien oder im Ausland, begegne ich einer realen Menschenmenge von Katholiken, die zwar zögern, öffentlich aufzutreten, die aber eine weit größere Zahl ausmachen, als sich der Avvenire vorstellen kann.

La Verità: Ist nicht auch das deutsche Vorpreschen von Minderheiten getragen?

Prof. de Mattei: Davon bin ich überzeugt. Der radikale Umbau der Kirche wird von einer kleinen Minderheit betrieben, die aber über große finanzielle Ressourcen, Medien und einen enormen Apparat verfügt. Es ist wichtig, daß diese Minderheit, die die kirchliche Glaubenslehre und die Sitten der Kirche umstürzen will, sich einer Gruppe gegenübersieht, die mit nicht weniger Nachdruck zur Verteidigung des katholischen Glaubens entschlossen ist. In diesem Moment ist die Kirche ein Boden, auf dem zwei Religionen aufeinanderprallen: die überlieferte und die deutsch-amazonische, während sich der Großteil der katholischen Welt in ziemlicher Verwirrung dazwischen befindet.

La Verità: Sie sehen jedenfalls die Kirche nicht als Feldlazarett.

https://katholisches.info/2020/01/29/kei...-synodenkirche/
Prof. de Mattei: Nein, heute ist sie ein Schlachtfeld.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: La Verità (Screenshot)
https://katholisches.info/2020/01/29/kei...-synodenkirche/

von esther10 29.01.2020 00:03





Frankreich: Die „aufkeimende Islamische Republik“

Niemand traut sich mehr, Karikaturen von Mohammed zu veröffentlichen. Die Selbstzensur setzt sich durch. Der Hass richtet sich eher gegen die, die sich gegen die Verschleierung von Informationen wehren, als gegen die, die sie verschleiern. Ganz zu schweigen von der Psychiatrisierung des Terrorismus, um den Islam besser zu entlasten. Hätte man uns in den frühen 2000er Jahren gesagt, dass im Jahr 2020 etwa 20 französische Karikaturisten und Intellektuelle unter Polizeischutz stehen würden, hätte uns das niemand geglaubt. Ein Gastbeitrag von Giulio Meotti

„Fünf Jahre nach den Morden im Charlie Hebdo und im Hyper Cacher hat Frankreich gelernt, mit der islamistischen Bedrohung zu leben“, schrieb Yves Thréard, stellvertretender Redakteur der Tageszeitung Le Figaro.

„Kein Monat vergeht… ohne dass ein mörderischer Angriff mit dem Schrei ‚Allahu Akbar‘ auf unserem Boden stattfindet… Aber was bringt es, die Auswirkungen des Islamismus zu bekämpfen, wenn wir nicht die Ursprünge dieser Todesideologie bekämpfen? An dieser Front jedoch konkurriert die Verleugnung weiterhin mit der Naivität. In den letzten fünf Jahren hat sich nichts geändert. Ganz im Gegenteil.

„Im Namen der Vielfalt, der Nicht-Diskriminierung und der Menschenrechte hat Frankreich einige Schläge gegen seine Kultur und Geschichte eingesteckt… Die Islamisten sind ein heißes Eisen. Sie setzen den Kampf fort, der auch ohne Waffen den Reiz eines Krieges der Zivilisationen hat. Ist der berühmte ‚Charlie-Geist‘, von dem einige Leute dachten, er weht nach den Anschlägen vom Januar 2015, nur eine Illusion?“

Frankreich feiert den fünften Jahrestag des tödlichen Dschihad-Angriffs auf die satirische Zeitschrift Charlie Hebdo, der am 7. Januar 2015 stattfand. Im vergangenen Monat warnte die französische Senatorin Nathalie Goulet, dass weitere Angriffe wahrscheinlich sind. „In Frankreich haben wir ein ernstes Problem und wir müssen mehr tun, um Extremisten am Handeln zu hindern. So wie es aussieht, wird es weitere Anschläge geben“, sagte Goulet.

Es wird vermutet, dass es 12.000 radikale Islamisten auf der französischen Terrorbeobachtungsliste gibt, „aber nur ein Dutzend davon sollen rund um die Uhr überwacht werden“.

Diese Woche war von einer neuen Serie islamistischer Terroranschläge geprägt: Die Polizei verletzte einen Messer schwingenden Mann auf einer Straße in der nordöstlichen Stadt Metz, zwei Tage nachdem ein mutmaßlicher radikaler Islamist im Pariser Vorort Villejuif einen Mann erstochen hatte, eine Tat, die die Staatsanwaltschaft als Terroranschlag behandelt. Bei beiden Vorfällen riefen die Angreifer „Allahu Akbar“. Diese Art von Anschlag wurde diese Woche in einem Leitartikel in Le Figaro als „normaler Dschihad“ bezeichnet.

Am 7. Januar 2015 fielen die Karikaturisten und Journalisten Cabu, Charb, Honoré, Tignous und Wolinski, die Psychoanalytikerin Elsa Cayat, der Wirtschaftswissenschaftler Bernard Maris und der Polizist Franck Brinsolaro unter den Kugeln der Dschihad-Brüder Chérif und Saïd Kouachi. Charlie Hebdos Jubiläumsausgabe 2020 gedachte des Massakers und prügelte die „neuen Gurus des monolithischen Denkens“, die versuchen, eine politisch korrekte Zensur durchzusetzen.

Der Ausbruch der Empörung des französischen Volkes, das sich am 11. Januar 2015 in Paris zu einer Massendemonstration versammelte, reichte nicht aus, um den Widerstandsgeist der französischen Führer und Eliten gegen den Islamismus und seine Kollaborateure zu wecken. „Die Ernsthaftigkeit der islamistischen politischen Tatsache in Frankreich wird stark unterschätzt“, sagt der Anwalt Thibault de Montbrial, Präsident von Frankreichs Zentrum für Studien der inneren Sicherheit.

In einem Land, das früher für die Meinungsfreiheit stand, ist Selbstzensur in vollem Gange. „Für die Humoristen in Frankreich ist es immer leicht, sich über den Papst und die Katholiken lustig zu machen, es ist immer leicht, sich über die Juden lustig zu machen, es ist immer leicht, sich über die Protestanten lustig zu machen“, gesteht der langjährige Charlie-Hebdo-Kolumnist Patrick Pelloux. Beim Islam ist es jedoch nicht leicht. „Wir finden, dass diese Religion beängstigend ist. Das Wort Islam ist beängstigend, und in der Folge haben die Terroristen gewonnen.“ Die Unterwerfung gewinnt.

Während die französischen Gefängnisse zu einem Nährboden für Dschihadisten geworden sind, schreitet die Islamisierung der Vorstädte, der Banlieues, mit voller Kraft voran. Die Wochenzeitung Le Point widmete kürzlich eine Titelgeschichte den „von den Islamisten eroberten Gebieten“. In vielen dieser Gebiete wütet die Gewalt; 1.500 Autos wurden dort in der Silvesternacht abgefackelt. In dem kürzlich erschienenen Buch „Les territoires conquis de l’islamisme“ („Die vom Islamismus eroberten Gebiete“) von Bernard Rougier, Professor an der Universität Sorbonne-Nouvelle und Direktor des Zentrums für Arabische und Orientalische Studien, erklärt er, dass der Islamismus ein „hegemoniales Projekt“ sei, das die Arbeiterviertel zersplittert. Diese „Ökosysteme“ arbeiteten an einer „Bruchlogik“ der französischen Gesellschaft, ihrer Werte und Institutionen und seien auf Moscheen, Buchläden, Sportclubs und Halal-Restaurants aufgebaut.

Hugo Micheron, ein Forscher an der Ecole Normale Supérieure, vermutete, dass sich die Dschihadisten in „territorialer und gemeinschaftlicher Isolation“ wohl fühlen. „Heute“, so der Präsident des Conseil supérieur des programmes des Bildungsministeriums, Souâd Ayada, „ist die Sichtbarkeit des Islam in Frankreich durch den Schleier und den Dschihad gesättigt“.

Während islamistische Prediger und Rekrutierer auf der Straße unterwegs sind und die schwachen Geister suchen, die die Frontlinie ihres heiligen Krieges bilden werden, bildet der politische Islam auch Wahllisten in Frankreichs Vorstädten. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich gegen ein Verbot dieser politischen Gruppen ausgesprochen. „Frankreich ist eine aufstrebende islamische Republik“, stellte der algerische Schriftsteller Boualem Sansal fest. In diesen „Territorien“, sagte er, leben viele der Terroristen, die Frankreich angreifen, von den Kouachi-Brüdern von Charlie Hebdo bis zu den Dschihadisten, die im Bataclan zahlreiche Menschen ermordet haben.

Zwei Bevölkerungsgruppen, die „nebeneinander“ leben, würden sich bald „von Angesicht zu Angesicht“ wiederfinden, sagte Gérard Collomb, ein ehemaliger Innenminister. Er hatte Recht. Auch Islamisten sind in öffentlichen Einrichtungen untergebracht.

Die Islamisten haben außerdem Dutzende von französischen Soldaten und ehemaligen Dienstemitarbeitern rekrutiert, die zum Islam konvertiert sind. Viele kommen aus Kommandoeinheiten und haben Erfahrung im Umgang mit Waffen und Sprengstoff. Frankreich verwandelt sich in eine „Gesellschaft der Wachsamkeit“ in seinem Kampf gegen die „Hydra“ der islamistischen Militanz, wie Macron sagte.

In den fünf Jahren seit dem Massaker von Charlie Hebdo, das die Meinungsfreiheit zum Ziel hatte, konnten Islamisten Gräueltaten an Zielen wie einem Priester in einer katholischen Kirche in Rouen, einem nationalen weltlichen Feiertag (dem Angriff auf die Bastille in Nizza), jüdischen Gemeinden (von Paris bis Toulouse) und einfachen Menschen begehen. Im vergangenen Oktober schlug ein Islamist in einem der sichersten Gebäude Frankreichs zu: dem monumentalen Pariser Polizeipräsidium in der Nähe der Kathedrale Notre Dame, wo er vier seiner Kollegen ermordete. „Dies ist ein wichtiger Wendepunkt im islamistischen Terrorismus“, sagte Gilles Kepel, ein Experte für den Nahen Osten und den Dschihadismus.

„Es ist schwer zu glauben, dass die Polizei, auf die wir uns zu unserem Schutz verlassen und die unser letzter Schutzwall gegen den Terrorismus sein soll, selbst Opfer des Terrorismus sein kann, mit aufgeschlitzten Kehlen im Allerheiligsten der Polizeipräfektur“.

Nach dem Angriff wurden sieben Polizisten, die „der Radikalisierung verdächtigt wurden“, ihre Waffen beschlagnahmt.

„Ich habe den Eindruck, dass unsere Immunabwehr zusammengebrochen ist und der Islamismus gewinnt“, sagt der französische Schriftsteller Pascal Bruckner.

„Seine Hauptforderungen sind erfüllt: Niemand wagt mehr, Karikaturen von Mohammed zu veröffentlichen. Die Selbstzensur setzt sich durch… Der Hass richtet sich eher gegen diejenigen, die sich gegen die Verschleierung von Informationen wehren, als gegen diejenigen, die sie verdecken. Ganz zu schweigen von der Psychiatrisierung des Terrorismus, um den Islam besser zu entlasten. Hätte man uns Anfang der 2000er Jahre gesagt, dass im Jahr 2020 etwa 20 französische Karikaturisten und Intellektuelle unter Polizeischutz stehen würden, hätte uns das niemand geglaubt. Die Schwelle der Knechtschaft ist gestiegen.“

Fünf Jahre nach den terroristischen Morden bei Charlie Hebdo ist die Redefreiheit in Frankreich weniger frei. „Niemand würde heute die Karikaturen Mohammeds veröffentlichen“, sagte Philippe Val, der ehemalige Herausgeber von Charlie Hebdo, vor kurzem.

„Seit fünf Jahren gehe ich jeden Monat oder so zur Polizeiwache, um Morddrohungen, nicht Beleidigungen, sondern Todesdrohungen anzuzeigen“, sagt Marika Bret, heute Journalistin bei Charlie Hebdo.

In Paris gab es fünf Jahre nach den Morden bei Charlie Hebdo einen großen Marsch, um nicht gegen den Terrorismus, sondern gegen die „Islamophobie“ zu protestieren. „Voltaire verblasst vor Mohammed, und die Aufklärung vor der Unterwerfung“, schrieb der Autor Éric Zemmour. Und Katar finanziert immer noch problemlos den Bau französischer Moscheen.

Im Jahr 2017, zwei Jahre nach der Ermordung von Juden bei einem Terroranschlag in einem koscheren Supermarkt in Paris, wurde eine Jüdin, Sarah Halimi, in ihrer Pariser Wohnung von ihrem Nachbarn Kobili Traoré, der „Allahu Akbar“ schrie, gefoltert und ermordet. Ein Berufungsgericht entschied kürzlich, dass Traoré, weil er Cannabis geraucht hatte, für seine Handlungen „nicht kriminell verantwortlich“ sei. Wie Frankreichs Oberrabbiner Haim Korsia sagte, ist das eine „Lizenz zum Töten von Juden“.

„Antisemitismus ist heute so eklatant, dass es schwierig wäre, ihn zu verbergen, ohne ins Lächerliche zu fallen“, sagte der Historiker Georges Bensoussan. „Was tabu ist, sind die Antisemiten“ — das heißt, dass es heute in Frankreich tabu ist zu sagen, dass der Islamismus die wichtigste Quelle des Antisemitismus ist.

Eine Woche nach dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo, bei dem neun seiner Mitarbeiter getötet und vier weitere verletzt wurden, veröffentlichte die Zeitschrift ein Cover, auf dem der Prophet des Islam mit einer Träne auf der Wange abgebildet war und auf dem er sagte: „Tout est Pardonné“ („Alles ist vergeben“). Fünf Jahre später scheint tatsächlich alles vergeben worden zu sein. Viele sagten damals stolz: „Ich bin Charlie“. Die meisten bewiesen, dass sie es nicht waren.

Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor. Sein Beitrag erschien zuerst beim Gatestone Institut. Übersetzung Daniel Heiniger.


https://philosophia-perennis.com/2020/01...ische-republik/


von esther10 29.01.2020 00:02

Luthers Exkommunikation: nichts zu feiern



Von Carlos Esteban | 29. Januar 2020
Es ist an sich seltsam, einen Exkommunikationsbullen zu halten. Noch mehr, wenn exkommuniziert und exkommuniziert, feiern Sie es zusammen und in einem Pontifikat, in dem der regierende Papst den fraglichen Heresiarchen Martin Luther als "Zeugnis des Evangeliums" bezeichnet hat.

Es ist fünf Jahrhunderte her, dass der päpstliche Bulle Decet Romanum Pontificem, in dem Papst Leo X. den ehemaligen Mönch Martin Luther exkommunizierte, nachdem in Exsurge Domine eine Warnung enthalten war , einen weiteren Bullen, den Luther öffentlich verbrannte. Und der Lutherische Weltbund hat beschlossen, dies zu feiern. In Rom Zusammen mit den katholischen Behörden.

Es ist komisch, nicht wahr? Luther reagierte auf die Exkommunikation, indem er dafür sorgte, dass der päpstliche Thron von Satan besetzt und der Sitz des Antichristen war. Jahre später, im Jahr 1546, behauptete er, er sei gestorben, als er den Papst hasste, und versicherte, dass sein Tod tot sein würde, wenn er seine lebende Pest gewesen wäre.

Die Prophezeiung hat sich überhaupt nicht erfüllt. Bis heute gab es ununterbrochene Kartoffeln. Wer immer dieses „Hauptquartier des Antichristen“ besetzt, hat den Häresiarchen als „Zeugnis des Evangeliums“ eingestuft und dem kleinen Staat, der regiert, befohlen, Gedenkmarken mit dem Bildnis Luthers auszustellen.


Roms Herangehensweise an Lutheraner ist weder heute noch in diesen Jahren nur in diesen Gesten der Versöhnung und des Mitgefühls zu erkennen. In der Heimat des Ketzers hat die Deutsche Bischofskonferenz einen "synodalen Weg" eingeleitet, auf dem viele der auffälligsten Vorschläge genau darin zu bestehen scheinen, Lutheraner zu imitieren, wie dies bei der Abschaffung der Fall ist (Fall für Fall). Erkennen und all das) des priesterlichen Zölibats.

Und es ist immer noch merkwürdig, wenn ich die kommerzielle Analogie zugebe, dass ein Unternehmen in der Krise die Praktiken eines anderen Unternehmens kopiert, das im Niedergang noch weiter fortgeschritten ist. Denn wenn die deutsche katholische Kirche jedes Jahr alarmierend viele Gläubige verliert, schlägt die Lutheranerin sie immer noch.

Nichts, was die kühnsten Verfechter der kirchlichen "Erneuerung" vorschlagen, ist für die Kirchen neu, die aus der sogenannten Reformation hervorgegangen sind, und alles hat nachweislich katastrophale Folgen gehabt. Er sieht so aus, als würde er dem Spruch folgen, wer ohne Reis zwei Tassen bekommt.
https://infovaticana.com/2020/01/29/exco...a-que-celebrar/

von esther10 29.01.2020 00:01

27.01.2020



Kardinal Woelki zum Synodalen Weg
Bischöfe sind bei Reformumsetzung frei

hier geht es weiter...

https://www.domradio.de/themen/reformen/...m-synodalen-weg

von esther10 29.01.2020 00:00

Kardinal Sarah: „Es bricht mir das Herz, mit welcher Unanständigkeit Benedikt XVI. Behandelt wurde.“



Von INFOVATICANA | 29. Januar 2020
„Die Unanständigkeit, mit der Benedikt XVI. Behandelt wurde, hat mich verletzt. Bisher gab es von Elementen reden rid í ass. Das Buch enthält keinen einzigen Satz, kein einziges Wort gegen Papst Franziskus. “ Das zentrale Argument ist das Priestertum: „Wollen wir , dass die Weihe verheirateter Männer wirklich glauben solve die Krise der Berufungen ed?“.

Exklusivinterview von il Foglio mit Kardinal Robert Sarah.

„Es wurde viel über absolut lächerliche Nebenaspekte geredet. Es war eine Folge absurder Kontroversen, vulgärer Lügen und schrecklicher Demütigungen gegen Benedikt XVI. Und gegen mich. Was mein Herz bricht und mich zutiefst verletzt, ist die Brutalität, Respektlosigkeit, Rücksichtslosigkeit und Unanständigkeit, mit der Benedikt XVI. Behandelt wurde. “ Kardinal Robert Sarah, Mitautor des Buches From the deepst part of our hearts (herausgegeben in Frankreich von Fayard und in Italien von Cantagalli), das ab dem 30. Januar in italienischen Buchhandlungen erhältlich ist, rekonstruiert ausschließlich mit il FoglioWas in den letzten zwei Wochen nach der Ankündigung der Präsentation des Aufsatzes geschah, verwandelte sich sofort von der dominanten Vulgata in eine Flugschrift gegen Francisco. Daher die Spekulation über die Unterschrift von Papst Emeritus und seine wahre oder angebliche Zustimmung zur Veröffentlichung. Mit Beleidigungen inklusive Sarah, die Ratzinger zum Narren gehalten hätte, und Mitgefühl mit letzterer, die aufgrund ihres Alters nichts schreiben konnte. Sie würden über nichts reden, da das Buch schließlich die Namen beider Autoren auf dem Cover haben wird, mit Einführung und Abschluss "gelesen und geteilt" von Benedikt XVI. Einige Tage lang haben wir über den Kontext, die Signaturen und die Umschläge gesprochen, wobei wir sorgfältig vermieden haben, auf den Inhalt des Buches einzugehen.

https://voiceofthefamily.com/

Es hat ein paar Kontroversen gegeben, E minence.

„Wir - antworten dem Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin - ohne Feindseligkeit, ohne irgendjemanden anzugreifen, haben wir unsere Überlegungen mit Klarheit, Genauigkeit und Treue der Wahrheit über ein wesentliches Thema dargelegt: das katholische Priestertum und Zölibat Warum sollte ich dann sagen, dass ich Papst Franziskus gegenübergestanden hätte? Warum? Gibt es im Text eine einzige Phrase, ein einziges Wort, eine einzige Haltung, die diesen Gegensatz zum Ausdruck bringt? Warum werde ich ständig verleumdet und gedemütigt? Es gibt diejenigen, die im Wahnsinn über "Fakebook" gesprochen haben. Der Fayard-Verlag wird angemessen auf diese Diffamierung reagieren. Benedikt XVI. Hat persönlich bestätigt, dass er dieses Buch unterstützt und mit seiner Veröffentlichung zufrieden ist. Daher bleibt der vollständige Text bis auf die Einleitung und den Abschluss unverändert. wie vom Herausgeber Cantagalli erklärt. Nun bitte ich darum, dass diese sterile Kontroverse ein Ende findet. Was uns interessieren dürfte, ist das, was Papst Emeritus geschrieben hat. Es ist das Grundlegende. Über den Rest zu reden ist eine Ablenkung. Ich lade Sie ein, das Buch zu lesen, anstatt darüber zu sprechen. “

Was ist die wesentliche Botschaft, die dieses Buch vermitteln möchte ?

„Ich fasse es in einem Satz zusammen: Das Zölibat der Priester ist keine einfache kanonische Disziplin. Wenn das Zölibatsgesetz auch in einer Region nachlässt, entsteht eine Lücke, eine Wunde im Geheimnis der Kirche. Es gibt eine ontologisch-sakramentale Verbindung zwischen Priestertum und Zölibat. Dieser Link erinnert uns daran, dass die Kirche ein Geheimnis ist, ein Geschenk Gottes und nicht uns gehört. Wir können kein Priestertum für verheiratete Männer schaffen, ohne das Priestertum Jesu Christi und seiner Freundin, der Kirche, zu verletzen. “

Aber warum qu é verheiratete Männer nicht zu Priestern geweiht werden? ¿Cua l sei IA obsta ass?

„Der Priester ist dafür verantwortlich, die Gegenwart Christi sakramental zu verüben. Es ist nicht nur " Alter Christus ", ein anderer Christus, sondern es ist wirklich " Ipse Christus ", Christus selbst. Priester sind wirklich eine Erweiterung von Jesus Christus. "Durch die Salbung des Heiligen Geistes werden sie mit einem besonderen Charakter versehen, der sie mit Christus, dem Priester, zusammenbringt, damit sie im Namen Christi, des Hauptes, wirken können" ( Presbyterorum Ordinis)n. 2). Dies ist eine ausgezeichnete Lektion aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Der Priester ist daher der ausschließliche Bräutigam der Kirche. Es kann kein geteilter Mann sein. Wenn er nach Hause zurückkehrt, ist er nicht im Urlaub. Er bleibt ein geweihter Mensch. Sein ganzes Leben gehört der Kirche, weil sein ganzes Wesen Christus gewidmet ist. Ich denke, die Gläubigen wissen es durch Intuition. Würden sie mit einem verheirateten Priester zur Beichte gehen? Wenn sich ein Priester ganz der Kirche hingibt, welcher Platz bleibt dann für Frau und Kinder? Was werden wir tun, wenn wir uns von einem Priester scheiden lassen müssen? Weil wir uns mit solchen Fällen befassen müssen. “

Einer der großen Diskussionspunkte ist die Tatsache, dass diese kirchliche Disziplin nicht wirklich alt, sondern neu ist. Ist es dann nicht wahr?

"Überhaupt nicht!", Erwidert Sarah. „Aus historischer Sicht sind die Dinge sehr klar: Seit 305 erinnert sich der Rat von Elvira an das Gesetz, das die Apostel über die Kontinenz der Priester erhalten haben. Da die Kirche gerade die Ära der Märtyrer verließ, bestand eines seiner ersten Anliegen darin, zu behaupten, dass die Priester keinen Sex mit ihren Frauen haben sollten. Tatsächlich heißt es im Rat: „Wir haben ein generelles Verbot für Bischöfe, Priester und Diakone erlassen, das heißt für alle Geistlichen, die im Ministerium niedergelassen sind: Sie sollten nicht mit ihren Frauen zusammen sein und keine Kinder zeugen. Die Verantwortlichen werden aus den kirchlichen Hierarchien ausgeschlossen (can. 33). Wenn diese Vereinbarung neu gewesen wäre, Es hätte zweifellos einen großen Protest unter den Priestern ausgelöst. Stattdessen wurde es allgemein friedlich angenommen. Die Christen wussten bereits, dass ein Priester, der die Messe feiert, dh die Erneuerung des Opfers Christi für die Welt, mit dem ganzen Körper und mit der ganzen Seele dargeboten werden muss. Er gehört nicht mehr zu sich. Aufgrund der Korruption der Texte entwickelte sich der Osten erst viel später in seiner Disziplin, ohne auf die Verbindung zwischen Priestertum und Enthaltsamkeit zu verzichten. Wir sind Opfer einer tiefen historischen Ignoranz in diesem Bereich. Die Kirche traf in den ersten Jahrhunderten verheiratete Priester. Aber nach der Ordination mussten sie auf Sex mit ihren Frauen verzichten. Dies ist eine Tatsache, die durch die jüngste historische Forschung bestätigt wurde. Es geht nicht darum, Sexualität abzulehnen, aber um zu bestätigen, dass der Priester der ausschließliche Bräutigam der Kirche ist, mit Leib und Seele. Er gibt sich ihr ganz hin wie Christus. “

Ihrer Meinung nach cu ist der wichtigste Beitrag des Textes des p apa em é Ritus?

WERBUNG

„Benedikt XVI. Zeigt deutlich, dass der Zusammenhang zwischen sexueller Abstinenz und Priesterleben aus dem Alten Testament hervorgeht. Dieser Link hat nichts mit einem Tabu oder einer Ablehnung des Körpers zu tun. Es basiert auf der totalen Hingabe von sich selbst, mit Seele und Körper, nur an Gott. Ich glaube, dass alle Priester die bewegenden Sätze lesen sollten, in denen er uns offenbart, wie diese Seiten der Schrift sein ganzes Leben geleitet und ihn als Priester tief geprägt und strukturiert haben. Er wagt es zu schreiben: "Aufgrund der ernsten Situation, in der sich das Priestertum heute befindet, gibt es einen methodischen Fehler bei der Annahme der Schrift als Wort Gottes." Ich denke, sein Text ist eine meisterhafte Lektion in biblischer Theologie. Es ist auch eine tiefe spirituelle Meditation über die wahre Bedeutung des Priestertums: gib das ganze Leben auf, indem du den Spuren Christi folgst. Kein Priester kann lesen, was er schreibt, ohne tief emotional zu werden. Der emeritierte Papst hat der ganzen Kirche und allen Priestern der Welt ein wunderbares Geschenk gemacht. Es hat den tiefsten Teil deines Herzens geöffnet. “

Warum gibt es eine Krise im Priestertum?

„Das Zölibat erinnert uns daran, dass Priester die Frucht einer Berufung sind, eines persönlichen und innigen Anrufs von Gott. Wenn Gott ruft, bittet er uns, alles für Ihn zu hinterlassen, alle irdische Unterstützung aufzugeben und Ihm den ganzen Körper, unser Herz und unsere Fähigkeit zu lieben zu geben. Benedikt XVI. Sagt es großartig in seinem Beitrag. Priester sind keine Beamten. Sie machen keinen Beruf, sie sind Gott geweiht. Ich befürchte, dass die Versuchung darin besteht, eine menschliche Kirche zu bauen, die der Zeit und unseren Vorstellungen entspricht. Aber die Kirche gehört nicht uns. Wir empfangen es von Gott mit seinem Glaubensbekenntnis und seinen Sakramenten. Das Priestertum gehört uns nicht. Wir können nicht mit ihm machen, was wir wollen. Wenn ich höre, dass wir Frauenarbeit schaffen wollen, frage ich mich, ob wir Loyalität zu Gott suchen oder der Mode folgen. Welche Rolle wollte Gott für Frauen in der Kirche? Johannes Paul II. Beschrieb die Würde und Berufung der Frau in seinem apostolischen Brief großartigMulieris dignitatem : sein Platz ist zentral. Es geht darum, jeden an das Bedürfnis nach Heiligkeit zu erinnern und der Menschheit zu helfen, nicht zu fallen. “

„Schauen wir uns die Rolle der seligen Jungfrau Maria und der heiligen Frauen, die Jesus aus Galiläa folgten, genauer an (Mt 27, 55-56; Mk 15, 46-47). Erinnern wir uns daran, dass der Papst, der heute in Rom lebt, der Sturheit der Heiligen Katharina von Siena zu verdanken ist. Ich hatte keinen Dienst und wollte ihn auch nicht, aber ich hatte keine Angst zu reden! “, Fügt Robert Sarah hinzu.

Zurückkommend auf die Ecclesia Zölibat Stico, warum qu é sollte nicht werden Ausnahmen für bestimmte Regionen der Welt leiden unter Mangel an Priestern schrecklich erlaubt? Der Amazonas ist der Symbolfall.

„Aber glauben wir wirklich, dass die Ordination von verheirateten Männern die Berufskrise lösen würde? Die Erfahrung des Mangels an Pastoren in protestantischen Gemeinden, die die Heirat von Religionsministern zugeben, zeigt etwas anderes. Die Krise der Berufungen ist eine Krise des Glaubens! Wo das Evangelium verkündet wird und man in all seiner Strenge und seinen Forderungen lebt, gibt es eine Fülle von Berufungen. Warum sollten die Christen des Amazonas den Kontakt zu Priestern verweigern, die ihr Priestertum voll und ganz leben und sich Gott und Ihm allein hingeben? Liegt es daran, dass sie arm sind? Darüber hinaus haben wir geschrieben: „Wer wäre gut genug, um zu erklären, warum das pastorale Bedürfnis der Gläubigen der Pazifikinseln nicht von dem der Gläubigen geteilt werden kann, die in einem abgelegenen Apennintal leben? oder in einer dicht besiedelten europäischen Stadt, in der die Priester verschwunden sind? Ich habe meine Erfahrung als Priester in Afrika genutzt, um in diesem Buch zu demonstrieren, dass Evangelisierung Zölibat braucht. Menschen im Prozess der Christianisierung müssen Priester haben, die ihr ganzes Leben Christus geschenkt haben. Ich habe diese Erfahrung selbst gemacht. Wäre ich heute Priester, wenn ein verheirateter Mann aus meinem Dorf in Guinea zum Priester geweiht worden wäre? Ich glaube nicht. Wir brauchen Laien, die, wie Papst Franziskus sagt, "Missionare" sind. Wir brauchen Christen, die die Taufe ernst nehmen. Die Kirche braucht die Radikalität des Evangeliums, sie muss sich nicht an der Lauheit der Welt ausrichten. “ Ich habe meine Erfahrung als Priester in Afrika genutzt, um in diesem Buch zu demonstrieren, dass Evangelisierung Zölibat braucht. Menschen im Prozess der Christianisierung müssen Priester haben, die ihr ganzes Leben Christus geschenkt haben. Ich habe diese Erfahrung selbst gemacht. Wäre ich heute Priester, wenn ein verheirateter Mann aus meinem Dorf in Guinea zum Priester geweiht worden wäre? Ich glaube nicht. Wir brauchen Laien, die, wie Papst Franziskus sagt, "Missionare" sind. Wir brauchen Christen, die die Taufe ernst nehmen. Die Kirche braucht die Radikalität des Evangeliums, sie muss sich nicht an der Lauheit der Welt ausrichten. “ Ich habe meine Erfahrung als Priester in Afrika genutzt, um in diesem Buch zu demonstrieren, dass Evangelisierung Zölibat braucht. Menschen im Prozess der Christianisierung müssen Priester haben, die ihr ganzes Leben Christus geschenkt haben. Ich habe diese Erfahrung selbst gemacht. Wäre ich heute Priester, wenn ein verheirateter Mann aus meinem Dorf in Guinea zum Priester geweiht worden wäre? Ich glaube nicht. Wir brauchen Laien, die, wie Papst Franziskus sagt, "Missionare" sind. Wir brauchen Christen, die die Taufe ernst nehmen. Die Kirche braucht die Radikalität des Evangeliums, sie muss sich nicht an der Lauheit der Welt ausrichten. “ Wäre ich heute Priester, wenn ein verheirateter Mann aus meinem Dorf in Guinea zum Priester geweiht worden wäre? Ich glaube nicht. Wir brauchen Laien, die, wie Papst Franziskus sagt, "Missionare" sind. Wir brauchen Christen, die die Taufe ernst nehmen. Die Kirche braucht die Radikalität des Evangeliums, sie muss sich nicht an der Lauheit der Welt ausrichten. “ Wäre ich heute Priester, wenn ein verheirateter Mann aus meinem Dorf in Guinea zum Priester geweiht worden wäre? Ich glaube nicht. Wir brauchen Laien, die, wie Papst Franziskus sagt, "Missionare" sind. Wir brauchen Christen, die die Taufe ernst nehmen. Die Kirche braucht die Radikalität des Evangeliums, sie muss sich nicht an der Lauheit der Welt ausrichten. “

Kurz gesagt: ¿ cu in die Gesamtbedeutung des Buches?

"Ich möchte, dass es gelesen wird, anstatt es zusammenzufassen!", Erwidert der guineische Kardinal. „Ich habe versucht, auf seinen Seiten auszudrücken, wie das Öffnen einer Lücke im Zölibat eine ernste Krise für das Priestertum verursachen würde. Ich habe mich auf die klarste Theologie des Zweiten Vatikanischen Konzils, des Heiligen Paul VI., Des Heiligen Johannes Paul II. Und des Benedikt XVI. Bezogen, um zu zeigen, dass ein völlig kohärentes Priesterleben Zölibat, aber auch etwas Armut, Gehorsam und Treue erfordert das Gebet Ein priesterliches Leben, das durch die Gnade der Sakramente, durch regelmäßiges Geständnis, durch die eifrige Feier der Eucharistie und durch die Treue zum göttlichen Amt und Gebet sowie durch die tägliche Lektüre des Lebens der Heiligen genährt wird. Ich denke, dass unter dem Vorwand des Priestermangels eine Wunde im Gesetz des Zölibats verursacht wird, es wäre Grund zur Verwirrung über die Art der Rolle der Getauften und der Priester. Ich bin überzeugt, dass wir mehr denn je Priester brauchen, um heilig zu sein. Deshalb habe ich dieses Buch Papst Franziskus, aber auch Bischöfen, Priestern und gläubigen Christen auf der ganzen Welt mit Respekt und Ehrerbietung angeboten, um sie zu unterstützen und zu ermutigen, ihre Überlegungen zu vertiefen, ohne durch die Medienkampagne bedingt zu werden. das umgab die letzte Synode und führte zu voreiligen, ideologischen und rein menschlichen Lösungen. Ich habe es getan, nachdem ich lange mit dem Herrn gesprochen hatte. Am Ende des Buches wollte ich an den Satz der Schutzpatronin Italiens, der Heiligen Katharina von Siena, erinnern, die hier in Rom ruht: „Verdammt, Sie, die Sie nichts gesagt haben! Genug der Stille! Schrei mit hunderttausend Sprachen! Ich sehe, dass aus so viel Stille die Welt in Trümmern liegt. ' Es wird schon gut geredet. Lass uns dieses Buch lesen. Sprechen wir mit Frieden und Nächstenliebe über ihn. Lasst uns für die Kirche beten und sie in unserem Leben als Priester und treue Christen in einer zunehmend atheistischen Welt, die der Wirklichkeit Gottes gleichgültig ist, mit Heiligkeit erstrahlen. “

Erschienen bei Matteo Matzuzzi in il Foglio .

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.
https://infovaticana.com/2020/01/29/card...-benedicto-xvi/

von esther10 28.01.2020 18:29

Xi Jinping warnt vor dem "dämonischen" Coronavirus, als China versucht, den Ausbruch einzudämmen
von Spencer Neale
| 28. Januar 2020 11:55 Uhr

Diesen Artikel drucken

Melden Sie sich für Neuigkeiten von Washington Examiner an

Email Address




Der chinesische Präsident Xi Jinping nannte den Ausbruch des Coronavirus einen "Dämon", als er mit dem Leiter der Weltgesundheitsorganisation sprach.

"Die Epidemie ist ein Dämon, und wir können nicht zulassen, dass sich dieser Dämon versteckt", sagte Xi zu WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. "Die Chinesen kämpfen derzeit ernsthaft gegen eine Epidemie einer neuen Art von Coronavirus-Infektion."

Das Virus hat sein 106. Opfer in China gefordert. Mehr als 4.500 Menschen wurden als infiziert eingestuft, als Beamte im ganzen Land Krankenhäuser errichten mussten, um die Opfer zu behandeln.

Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten haben bestätigt, dass sie mindestens 110 Amerikaner auf die Infektion überwachen , die sich seit ihrer Entdeckung in der Nähe eines Wildtiermarktes in Wuhan, China, in der vergangenen Woche rasant ausgebreitet hat. Bisher gibt es in den USA fünf bestätigte Fälle .

"Es ist sehr stressig", sagte der 31-jährige Joseph Pacey, ein Brite, der in Wuhan Englisch unterrichtet. "Die größte Angst für mich ist, dass dieses Ding monatelang weitergeht und es immer schwieriger wird, Nachschub zu bekommen - und zu leben."


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz