Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.10.2018 00:24



... daß Bischof Holley – wie es in solchen Fällen üblich ist – vom Vatikan aufgefordert worden war, seinen Rücktritt einzureichen, damit die offizielle Formulierung lauten könne, der Papst habe „das Rücktrittsgesuch angenommen“. Bischof Holley weigerte sich jedoch ein solches Rücktrittsgesuch zu stellen. Das setzt voraus, daß er die ihm zur Last gelegten Vorwürfe zurückwies und sich für nicht schuldig erklärte.



Papst Franziskus setzte ihn darauf kurzerhand ab. Das ist der Grund für die ungewöhnliche Formulierung in der Verlautbarung des vatikanischen Presseamtes. Es ist nicht die erste Absetzung eines Bischofs, die Papst Franziskus vornahm, und auch nicht die erste, die gegen den Willen des Betroffenen erfolgte. Erstmals wurde dafür aber die oben genannte Formulierung verwendet. Bei der Absetzung von Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano von Ciudad del Este, war von „Ablösung“ die Rede. Papst Franziskus habe für die „Ablösung“ von Bischof Livieres von seinem Hirtenamt gesorgt.
https://katholisches.info/2013/11/13/neu...ibungskliniken/
+++
Franziskus setzt einen Bischof ab und sagt es aus
WAS LIESS SICH DER BISCHOF ZUSCHULDEN KOMMEN?
25. Oktober 2018 0

Bischof Holley wurde gestern von Papst Franziskus gegen seinen Willen abgesetzt. Die Hintergründe liegen im Dunkeln und könnten anders liegen, als auf den ersten Blick vermutet.

(Rom) Als es bisher darum ging, den Rücktritt eines Bischofs anzunehmen, gab der Vatikan im Tagesbulletin bekannt, daß vom regierenden Papst der Rücktritt gemäß einem bestimmten Canon und einem bestimmten Paragraphen des Codex des Kirchenrechtes (CIC) der Rücktritt eines Bischofs angenommen wurde. In jüngerer Zeit, unter Papst Franziskus, wurde lediglich verlautbart, der Papst habe den Rücktritt angenommen und Punkt.

Anzeige

Gestern, 24. Oktober 2018, war in der Rubrik Rücktritte und Ernennungen des Tagesbulletins (B0781) eine kuriose Formulierung zu lesen:

„Ernennung des Apostolischen Administrators ‚sede vacante et ad nutum Sanctae Sedis‘ der Diözese Memphis (USA).

Der Heilige Vater Franziskus hat S.Ex. Msgr. Martin D. Holley von der pastoralen Leitung der Diözese Memphis (USA) entbunden und S.Ex. Msgr. Joseph E. Kurtz, Erzbischof von Luoisville, zum Apostolischen Administrator ‚sede vacante ed ad nutum Sanctae Sedis‘ dieser Diözese ernannt.“

Der von Franziskus zum Administrator ernannte Erzbischof Kurtz war bereits Vorsitzender der Amerikanischen Bischofskonferenz. Ein Oberhirte, der bereits vor einer Abtreibungsklinik auf der Straße kniend den Rosenkranz für ein Ende des Massenmordes an unschuldigen Kindern betete.

Wer aber ist Bischof Martin David Holley?

Der von Papst Franziskus nun ohne Nennung von Gründen abgesetzte Bischof ist 63 Jahre alt. Er wurde von Papst Franziskus selbst erst vor zwei Jahren zum Bischof von Memphis ernannt. Am 19. Oktober 2016 fand seine Amtseinführung statt.

Wie bereits in der jüngsten Vergangenheit, wenn Bischöfe von Franziskus ohne Nennung von Gründen und ohne Verweis auf die Rechtsgrundlage, auf der die Enthebung stattfindet, ihres Amtes enthoben werden, gibt es zahlreiche Vermutungen. Auch in diesem Fall. Ob sie allerdings zutreffend sind, oder vielleicht sogar das Gegenteil davon, muß sich erst noch zeigen. Soviel läßt sich rekonstruieren:

Msgr. Holley war zuvor Weihbischof im Erzbistum Washington, das sich seit dem Fall McCarrick und dem Pennsylvania Report als ein Zentrum homosexueller Umtriebe und des (homo-) sexuellen Mißbrauchs von Minderjährigen und Untergebenen entpuppte.

Erzbischof Carlo Maria Viganò, der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, enthüllte in einem Dossier, das Ende August veröffentlicht wurde, daß homosexuelle Kleriker ein Homo-Netzwerk in der Kirche errichtet haben, um sich gegenseitig in ihrem Doppelleben zu schützen und Posten und Ämter zuzuschanzen. Ex-Kardinal McCarrick war eine zentrale Figur dieser Homo-Seilschaften.

Wie das Viganò-Dossier aufzeigt, betreffen diese Seilschaften nicht nur bestimmte Diözesen in den USA, darunter besonders Newark und Washington, sondern auch die Römische Kurie. In seinem dritten und bisher jüngsten Schriftsatz spricht Erzbischof Viganò sogar davon, daß diese Homo-Lobby innerhalb der Kirche eine „Hegemonie“ ausübe.

Es liegt daher nahe, eine Verstrickung Holleys in den Homo-Sumpf zu vermuten, doch aus dem Bistum Memphis kommen andere Informationen. Auch die bisherige Personalpolitik von Papst Franziskus legt eine solche Vermutung nicht nahe. Man könnte nicht behaupten, daß er der Homo-Lobby bisher zu nahe getreten wäre.

Bischof Holley war nicht unter McCarrick Weihbischof von Washington, sondern unter seinem Nachfolger Kardinal Wuerl. Wuerl mußte vor wenigen Tagen im Zusammenhang mit dem Pennsylvania Report zurücktreten, nachdem ihn Franziskus mehrere Wochen zu halten versuchte, und eine Audienz für die Führungsspitze der Amerikanischen Bischofskonferenz hinauszögerte.

Es läßt sich auch nicht behaupten, daß Wuerl Holley besonders gefördert hätte. Es gibt glaubwürdige Hinweise, daß er ihn vielmehr als Weihbischof loswerden wollte. Zudem scheinen homophile Kirchenkreise in den USA dem abgesetzten Bischof nicht nachzutrauern.

2016 hatte er das Bistum von Bischof Terry Steib übernommen, einem der homophilsten Bischöfe in den USA, der auf der Internetseite des Bistums die Homo-Farben zeigte. Holley stellte das ab. Als Weihbischof gehörte er zu den Oberhirten, die 2009 gegen die Verleihung der Ehrendoktorwürde der katholischen Universität Notre Dame an den damaligen US-Präsidenten und Abtreibungs- und Homoideologen Barack Obama protestierten.

https://katholisches.info/2013/11/12/mod...put-unterliegt/

Die spanische Nachrichtenagentur EFE berichtet, daß die Absetzung Holley nach vatikanischen Ermittlungen erfolgte. Dutzende von Priestern seien ohne erkennbaren Grund in andere Pfarreien versetzt worden. Es sei auch wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten ermittelt worden. Tatsächlich hatte Bischof Holley sein Bistum nach dem Amtsantritt „aufgemischt“. Ein beträchtlicher Teil des Klerus habe einen „sehr weichen“ Kurs gefahren. Aus dem Umfeld des Bischofs hieß es, Holley wolle die Diözese aufrütteln, aber auch Seilschaften und Bequemlichkeiten abstellen. Dagegen rebellierten einige Pfarrer, die sich dazu mit dem ehemaligen Bischof Steib zusammenschlossen und in Rom Beschwerde einreichten. Anstatt ihre Pfarrgemeinden über die bischöflichen Absichten mit der Versetzungen zu informieren, scheinen einige die entstandene Unruhe und Empörung der nicht informierten Gläubigen ausgenützt zu haben, um gegen den Bischof in Rom Stimmung zu machen.

Church Militant verweist auf „vorliegende Denkschriften“ und andere Zuschriften, daß Bischof Holley – wie es in solchen Fällen üblich ist – vom Vatikan aufgefordert worden war, seinen Rücktritt einzureichen, damit die offizielle Formulierung lauten könne, der Papst habe „das Rücktrittsgesuch angenommen“. Bischof Holley weigerte sich jedoch ein solches Rücktrittsgesuch zu stellen. Das setzt voraus, daß er die ihm zur Last gelegten Vorwürfe zurückwies und sich für nicht schuldig erklärte.

Papst Franziskus setzte ihn darauf kurzerhand ab. Das ist der Grund für die ungewöhnliche Formulierung in der Verlautbarung des vatikanischen Presseamtes. Es ist nicht die erste Absetzung eines Bischofs, die Papst Franziskus vornahm, und auch nicht die erste, die gegen den Willen des Betroffenen erfolgte. Erstmals wurde dafür aber die oben genannte Formulierung verwendet. Bei der Absetzung von Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano von Ciudad del Este, war von „Ablösung“ die Rede. Papst Franziskus habe für die „Ablösung“ von Bischof Livieres von seinem Hirtenamt gesorgt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: CNS (Screenshot)

von esther10 25.10.2018 00:23

Mittwoch, 17. Oktober 2018
Hat Papst Franziskus sein Amt wegen Häresie verloren?


Hat Papst Franziskus sein Amt für Häresie verloren?

Anmerkung des Herausgebers:Der folgende Artikel wird in der Druckausgabe von The Remnant vom 31. Oktober 2018 in unserer Spalte "Debating the Relevant Issues" erscheinen. Vielen Dank an den Kolumnisten des Remnant, John Salza, für die sorgfältige Prüfung dieses umstrittensten Themas, das zugegebenermaßen nicht wenige gute Katholiken trennt. Die Tatsache, dass treue Katholiken keine andere Wahl haben, als ernsthaft darüber zu debattieren, ob Franziskus noch katholisch ist oder nicht, liefert ein erstaunliches Zeugnis für das katastrophale Ausmaß der Krise in der Kirche, die eindeutig an der Spitze beginnt. Möge Gott uns allen helfen, die Fakten sorgfältig zu betrachten und dann an der Wahrheit festzuhalten, egal wie schwer es ist, diese Wahrheit zu akzeptieren. Dies sind gefährliche Zeiten, in denen selbst die Auserwählten getäuscht werden, wenn das möglich ist. Lasst uns Gott bitten, uns alle vor dieser teuflischen Täuschung zu schützen. MJM

Die Revolution des Zweiten Vatikanischen Konzils, die von Johannes XXIII. In Gang gesetzt und vor allem von Paul VI. Und Johannes Paul II. Verwirklicht wurde, hat unter dem Pontifikat von Papst Franziskus ihren Tiefpunkt erreicht. Der jetzige Papst nimmt nicht nur den konziliaren Angriff auf die katholische Lehre auf eine neue Ebene (zB Sodomie nicht beurteilen; Unsterblichkeit der Seele und der Wirklichkeit der Hölle leugnen; Todesstrafe in allen Fällen für unzulässig erklären usw.), sondern weicht von seine Vorgänger, indem sie grundlegende katholische Morallehre angriffen (zB Unauflöslichkeit der Ehe; Ausschluss von Ehebrechern vom Heiligen Abendmahl, usw.). Und wenn Franziskus, sei es durch grobe Vernachlässigung oder vorsätzliche Absicht, die Sodomie von Kindern und Jugendlichen, wie es Kardinal Viganos Behauptung nahelegt, erlaubt hätte, könnte er als der böseste Papst in der Geschichte der Kirche untergehen (und wird sicherlich einer von ihnen sein). .

Angesichts der beispiellosen Angriffe von Franziskus auf die Lehre und Praxis der Kirche werden einige traditionelle Katholiken unglücklicherweise versucht, die Theologie der Sedevacantists zu umarmen, die behaupten, wenn ein Papst die Häresie (d. H Indem er eine offenbarte Wahrheit leugnet, die definitiv von der Kirche vorgeschlagen wurde, verliert er automatisch sein Amt. Um ihre Ablehnung aller Nach-Vatikan-II-Päpste zu rechtfertigen, haben Sedevacantists seit Jahren behauptet, dass die "Natur" der Häresie einen Menschen von der Kirche trennt, ohne irgendein Urteil von kirchlichen Autoritäten. Wenn also die Lehren von Franziskus ketzerisch sind, dann sind einige traditionelle Katholiken versucht, mit dem theologischen Argument der Sedevakantisten zu schließen, dass Franziskus nicht mehr Mitglied der Kirche ist. Und wenn er nicht mehr Mitglied der Kirche ist,

Rechtliche und spirituelle Trennung

Diejenigen, die dieses Argument vorbringen, wenden sich gewöhnlich an die Lehren von Papst Pius XII. In Mystici Corporis Christi , wo er sagt:

Denn nicht jedes Vergehen, auch wenn es ein schweres Übel sein mag, ist so, wie es seine eigene Natur ist, einen Menschen vom Leibe der Kirche abzutrennen, wie Schisma oder Häresie oder Abfall. [1]

Trifft es zu, dass ein Akt des Papsttums, der Häresie einschließt, ihn von der Kirche trennt, wie die Sedevacantisten ständig behaupten? Die Antwort ist ein qualifiziertes Ja, genau wie Pius XII lehrt, wenn er richtig verstanden wird . Das Problem ist, dass die Sedevacantists es versäumt haben, eine grundlegende Unterscheidung zwischen legaler Trennung und geistlicher Trennung von der Kirche zu treffen, und dieses Versäumnis, die richtigen Unterscheidungen zu treffen, hat einige Katholiken dazu verleitet, den Sedevakantismus zu akzeptieren. Wenn jemand eine Lehre der Kirche wissentlich ablehnt oder absichtlich bezweifelt, an die der göttliche Glaube glauben muss, ist er der Sünde der formellen Häresie schuldig und geistlichvon der Kirche getrennt. Da er von der Kirche getrennt ist, ist er nicht mehr an den geistlichen Gütern der Kirche beteiligt. Das liegt daran, dass ein formeller Ketzer sofort die übernatürliche Tugend des Glaubens verliert, zusammen mit der Gnade und dem Rest der übernatürlichen Tugenden. In diesem spirituellen Sinn trennt die Häresie ihrer Natur nach von der Kirche, denn es besteht eine metaphysische Unvereinbarkeit zwischen dem Glauben - "der Grundlage des übernatürlichen Lebens" - und der Todsünde der Häresie.

lats cic ad

Diese geistige Trennung führt jedoch nicht automatisch zu einer rechtlichen Trennung von der Kirche. Und das bedeutet, dass die geistliche Trennung nicht notwendigerweise dazu führt, dass ein Papst (oder ein anderer Geistlicher) sein Amt / Amt in der Kirche verliert, da die Gerichtsbarkeit ein gesetzliches Vorrecht ist, das die innere Tugend des Glaubens oder den Zustrom von Gnade nicht erfordert durch die Kirche. Dies ist der Schlüsselpunkt, den die Sedevacantists (und diejenigen, die Papst Franziskus allein abgelehnt haben) nicht begriffen haben, besonders wenn sie sich an die Lehre von Pius XII in Mystici Corporis Christi wenden. Dieser Punkt ist heute besonders relevant, wenn viele glauben, dass Papst Franziskus keinen übernatürlichen Glauben hat (was der Fall zu sein scheint, wenn Franziskus absichtlich die Arbeit von Sodomiten-Räubern in der Kirche abschirmt und sogar fördert, da er keine Angst davor haben würde Gottes Urteil).

Um die Unterscheidung zwischen geistlich und rechtlich zu unterstreichen, kann ein Priester, der von seinem Bischof beauftragt wurde, Sünden zu vergeben, seine Zuständigkeit im Beichtstuhl ausüben, selbst wenn er selbst ein formeller Ketzer ist (dh die Tugend des Glaubens verloren hat) und dadurch getrennt wurde selbst geistig von der Kirche. Dasselbe gilt natürlich auch für den Papst. In diesem juristischen Sinn wird also die Häresie ihrer Natur nach nicht notwendigerweise von der Kirche abtrennen, weil es keine metaphysische Unvereinbarkeit zwischen Häresie und Jurisdiktion (Rechtsangelegenheit des äußeren Forums) gibt, wie zwischen Häresie und der Tugend des Glaubens (eine spirituelle Angelegenheit des internen Forums).

Bellarmin über rechtliche Trennung

In seiner berühmten Abhandlung De Romano Pontefice erklärt St. Robert Bellarmine, was für eine rechtliche Trennung von der Kirche erforderlich ist. In seiner Erklärung bezieht sich Bellarmine auf den Extremfall von Novatian, und es ist kritisch zu verstehen, warum der Heilige und Doktor dieses Beispiel benutzten. Es ist ein extremes Beispiel, weil Novatian nicht nur Häresie lehrte. Vielmehr hat er die Kirche offen verlassenindem er sich weigerte, Papst Cornelius anzuerkennen, der der wahre Papst war (genau wie die Sedevacantists mit den konziliaren Päpsten) und sich sogar zum Papst erklärt haben (wie es auch einige Sedevacantists getan haben). Das heißt, Novatian verzichtete auf den Papst und die Kirche als die unfehlbare Glaubensregel und wählte eine andere Regel (sich selbst als Gegenpapst). Bellarmines Verwendung von Novatian als Fallstudie zeigt ganz deutlich, dass er glaubte, dass man die Kirche tatsächlich verlassen muss (oder von der Kirche zum Ketzer erklärt werden muss ), bevor er sein Amt und seine Gerichtsbarkeit in der Kirche verliert (rechtliche Trennung). Schrieb Bellarmin:

Dies ist die Meinung aller alten Väter, die lehren, dass manifeste Ketzer sofort alle Jurisdiktion verlieren, und vorzüglich jene von St. Cyprian (Lib. 4, Epist. 2), der wie folgt von Novatian spricht , der Papst [Antipop] in war die Spaltung , die während des Pontifikats von St. Cornelius aufgetreten: ‚er wäre nicht in der Lage sein , den Episkopat zu behalten, und, wenn er vor dem Bischof gemacht wurde, er trennte sich von dem Körper derer , die waren, wie er, Bischöfe, und aus die Einheit der Kirche. " Nach dem, was der heilige Cyprian in diesem Abschnitt behauptet, wäre Novatian sogar der wahre und legitime Papst gewesen, wäre er automatisch vom Pontifikat gefallen, wenn er sich getrennt hättevon der Kirche. Dies ist die Meinung der großen neueren Ärzte, wie John Driedo (Lib. 4 de Script. Und Dogmat. Eccles., Cap. 2, Par. 2, gesendet. 2), der lehrt, dass nur diejenigen sich von der Kirche trennen, die sind vertrieben wie die Exkommunizierten und diejenigen, die sich von ihr selbst entfernen oder sich ihr entgegenstellen, als Ketzer und Schismatiker. Und in seiner siebten Affirmation behauptet er, dass bei denjenigen, die sich von der Kirche abwenden , absolut keine geistliche Macht über diejenigen, die in der Kirche sind, bleibt. [2]

Beachte, dass Bellarmine erklärt, dass ein manifester Ketzer derjenige ist, der entweder (1) von den Behörden der Kirche als Ketzer beurteilt wird ("vertrieben, wie der Exkommunizierte") oder (2) offen die Kirche verlässt (durch "trennen", "gehen"); "Sich von ihr abwenden"). Indem er diese zwei Wege erklärt, wie man sich rechtlich durch manifeste Häresie von der Kirche trennt (und, wenn ein Kleriker seine Zuständigkeit verliert), stützt sich Bellarmine auf John Driedo als seine Autorität, der ebenfalls sagt, dass manifeste Ketzer "in der Kirche sind, bis sie es sind entweder abgeschnitten durch das Urteil der Kirche (der erste Weg), oder von selbst gehen "(der zweite Weg). Hier ist das vollständige Zitat von Driedo, das St. Bellarmine als Autorität für seine eigene Position bezeichnet:

Alle, die das Sakrament des Glaubens [Taufe] empfangen haben und der Kirche sichtbar verbunden sind und friedlich mit dem christlichen Volk zusammenarbeiten, sind in der Kirche, bis sie durch das Urteil der Kirche abgeschnitten sind (done vel judicio) Ecclesiae separantur) oder von selbst gehen (vel sua sponte exeant). " [3]

Unnötig zu sagen, dass keiner der konziliaren Päpste, einschließlich Papst Franziskus, durch das Urteil der Kirche abgeschnitten wurde (der erste Weg) oder von der Kirche von selbst (der zweite Weg) abgewichen ist, weil sie alle die Kirche öffentlich anerkannt haben als die unfehlbare Regel des Glaubens, und immer behauptet, katholisch zu sein, sogar ihre Lehren als legitime Entwicklungen der katholischen Doktrin verteidigend, wie falsch sie auch gewesen sein mögen.

neue Restanzeige
Vorschau der Ausgabe vom 15. Oktober HIER .

Wie ist das relevant für Pius XIIs Lehre über das Wesen der Häresie in Mystici Corporis Christi, die oben erwähnt wurde? In dem Paragraphen (Nr. 22), der unmittelbar der Lehre des Papstes vorausgeht, dass Häresie "von ganzem Wesen" einen von der Kirche abspaltet (Nr. 23), bekräftigt der Papst mit Bellarmin und Driedo, dass die rechtliche Trennung (im Gegensatz zu a geistliche Trennung) würde nur eintreten, wenn man offen die Kirche verlassen (sich von der Einheit der Kirche trennen würde) oder von den kirchlichen Autoritäten vertrieben würde. Papst Pius XII. Sagt: "Eigentlich sind nur diejenigen unter den Mitgliedern der Kirche zu zählen, die den Schleier der Erneuerung erhalten haben und sich zum wahren Glauben bekennen und sich nicht von der Einheit des Körpers oder des Seins getrennt habenvon der legitimen Autorität ausgeschlossen . "Was dies zeigt, ist, dass, während Ketzerei von Natur aus einen Menschen von der Kirche geistlich trennt , die rechtliche Trennung nicht stattfindet, außer wenn die Person offen die Kirche verlässt oder durch das Urteil der Kirche abgeschnitten wird nicht im Fall von Papst Franziskus (oder irgendeinem der konziliaren Päpste).

Wie Bellarmine, Suarez und Driedo bestätigt Billuart, dass der manifeste Ketzer seine Zuständigkeit verliert, wenn er die Kirche verlässt (indem er von ihr "abfährt"):

Ich sage das offenbare Häretiker, wenn sie nicht namentlich angeprangert werden, oder selbst von der Kirche abgehen, ihre Rechtsprechung behalten und gültig befehlen. Das beweist die Martin-Bulle (...) Unsere Argumentation wird durch die aktuelle Praxis der gesamten Kirche bestätigt; denn niemand heute ... meidet seinen Hirten, selbst für den Empfang der Sakramente, solange er in seiner Pfründe bleiben darf, selbst wenn der Mann nach dem Urteil aller oder wenigstens der Mehrheit a Manifest Jansenist und rebellisch gegen die Definitionen der Kirche; und so weiter mit dem Rest. Ich habe in meiner These gesagt, "es sei denn, sie weichen von der Kirche von selbst"; denn sie weichen von der Kirche ab, indem sie auf ihre Rechtsprechung verzichten, und daraus folgern wir, dass die Kirche sie nicht weitergibt. [4]

Was das bedeutet ist, dass, wenn ein Kleriker, einschließlich des Papstes, öffentlich Ketzerei bekennt , aber von der Kirche nicht als Ketzer beurteilt wurde (der erste Weg [5] ) oder offen die Kirche verließ (der zweite Weg), dann würde er es tun "Legal" gilt nur als okkulter Ketzer (und zwar nur, wenn er die Sünde der Häresie begangen hat ). Und es ist die einhellige Meinung der Theologen, dass okkulte Ketzer ihre klerikalen Ämter und Gerichtsbarkeit in der Kirche behaltenweil sie ihre rechtliche Bindung an die Kirche behalten, selbst wenn sie die geistliche Verbindung getrennt haben. Das heißt, die konziliaren Päpste, die von der Kirche weder als Häretiker beurteilt noch von der Kirche getrennt wurden, indem sie sie offen ließen, sind wahre und rechtmäßige Päpste - auch wenn sie geistlich von der Kirche getrennt waren, und selbst wenn sie äußerlich materielle Häresien bekundeten, einschließlich der äußerlichen Sünde gegen den Glauben.

Die rechtliche Bindung und der "Beruf des wahren Glaubens"

Wie wir gesehen haben, wird eine Person rechtlich von der Kirche getrennt, wenn sie offen von ihr abweicht. In diesem Fall trennt die Person die äußeren Bande der Einheit, die er mit der Kirche hatte, einschließlich "des Bekenntnisses des wahren Glaubens". Diejenigen, die die Sedevakantische Theologie umarmen, missverstehen, was diese Bindung bedeutet. Sie glauben fälschlicherweise, wenn ein Katholik eine ketzerische Aussage macht, dann "bekennt er nicht mehr den wahren Glauben" und hört daher sofort auf, ein legales Mitglied der Kirche zu sein. Und wenn die fragliche Person ein Papst ist, kommen sie zu dem Schluss, dass er sofort sein Amt verliert. Dieser Irrtum wurzelt in einem unvollständigen Verständnis dieses äußeren sozialen Bandes der Einheit, und wie die Bindung getrennt wird.
In seinem gefeierten Buch, Die Kirche Christi, Fr. E. Sylvester Berry erklärt, dass "Glaubensbekenntnis" durch die äußere und öffentliche Unterordnung unter die Lehrautorität der Kirche verwirklicht wird - was Kardinal Billot das "soziale Lehramt" der Kirche nennt. Dieses äußere Band der Einheit erfordert nicht alle dogmatischen Lehren von das Lehramt wird öffentlich mit theologischer Genauigkeit bekundet, noch wird die Verbindung durch den öffentlichen Beruf einer falschen oder gar häretischen Lehre , wie im Fall von Papst Franziskus, getrennt. Um dieses Band zu bewahren, ist es absolut notwendig, dass der äußere Beruf, dass man katholisch ist, mit der sichtbaren Gesellschaft der Kirche verbunden bleibt.

In Bezug auf die Lehre von Papst Nikolaus, der sagte: "Die Kirche ist die Versammlung der Katholiken" [6], sagte Bellarmin, dass diejenigen, die Katholiken sind, "diejenigen sind, die öffentlich bekennen, dass sie Katholiken sind." [7] Er nimmt dies Prinzip so weit, dass er sagt sogar manifeste Ketzer "sind im Körper der Kirche, während sie mit den Gläubigen in der Verbindung von Beruf und Gehorsam verbunden sind." [8] Das Bekenntnis, ein Katholik zu sein, ist ein impliziter Beruf der Unterordnung unter die Kirche lehrende Autorität, die für den Beruf des wahren Glaubens genügt.

Wir können diesen Punkt weiter verdeutlichen, indem wir zwischen den formalen und den materiellen Aspekten der Anleihe unterscheiden. Der formale und wesentliche Aspekt des "Bekenntnisses" ist die Unterwerfung unter die Lehrbefugnis der Kirche; der materielle Aspekt ist das Verständnis und der materielle Beruf der Lehre. Der materielle Aspekt kann vollkommen sein (dh, wenn jede Lehre mit theologischer Genauigkeit gehalten und bekennt wird) oder unvollkommen (dh wenn eine Vermischung von Fehlern oder sogar materieller Häresie vorliegt). Da der materielle Aspekt dieser Bindung keine Perfektion erfordert, damit die Bindung selbst intakt bleibt, können wir verstehen, warum Fr. Berry würde sagen: "Das Bekenntnis des Glaubens löst sich praktisch in Unterwerfung unter seine Lehrbefugnis " [9].und warum Bellarmine argumentieren würde, dass selbst manifeste Ketzer mit dem Körper der Kirche vereint sind, wenn sie Katholiken von "äußerem Beruf" sind. [10]

neue Autoren finanzieren Anzeige mit Nachrichtenstand

Das äußere Band der Vereinigung, bekannt als "Bekenntnis des Glaubens", wird nicht durch den öffentlichen Beruf einer materiell häretischen Lehre getrennt. Dies wird durch den Katechismus des Konzils von Trient bestätigt , der lehrt, dass "ein Mensch nicht Ketzer genannt werden darf, sobald er in Glaubensfragen [materieller Aspekt] beleidigt sein soll; aber er ist ein Ketzer, der, nachdem er die Autorität der Kirche [formaler Aspekt] missachtet hat, eine unmissverständliche Meinung mit Hartnäckigkeit beibehält. " [11]
Fr. Berry erklärt, dass diejenigen, die sich der Autorität der Kirche unterwerfen, nicht als Häretiker gelten, selbst wenn sie häretische Lehren bekennen. Er schrieb:

Ein Ketzer wird normalerweise als ein Christ definiert, dh eine getaufte Person, die eine Doktrin entgegen einer geoffenbarten Wahrheit hält; aber diese Definition ist ungenau, da sie einen großen Teil der Gläubigen zu Ketzern machen würde. Eine Doktrin, die einer offenbarten Wahrheit widerspricht, wird gewöhnlich als ketzerisch stigmatisiert, aber eine Person, die eine häretische Doktrin bekennt, ist nicht notwendigerweise ein Ketzer. Häresie, von der griechischen hairesis , bedeutet eine Auswahl; deshalb ist ein Ketzer jemand, der sich in Glaubensfragen für sich entscheidet und dadurch die Autorität der Kirche ablehnt, die Christus geschaffen hat, um allen Menschen die Wahrheiten der Offenbarung zu lehren. (...) Eine Person, die sich der Autorität der Kirche unterwirft und alle ihre Lehren akzeptieren will, ist kein Ketzer,obwohl er häretische Lehren befolgt, weil er nicht weiß, was die Kirche wirklich lehrt; er akzeptiert implizit die wahre Lehre in seiner allgemeinen Absicht, alles zu akzeptieren, was die Kirche lehrt. " [12]

Selbst die Sedevacantistinnen und Kongregation der Sedevakantistinnen hätten aufgeben müssen, haben sich alle konziliaren Päpste, darunter auch Papst Franziskus, als katholisch erwiesen und blieben mit der sichtbaren Gesellschaft der Kirche verbunden. Das heißt, selbst wenn der Modernismus ihren Verstand so verwirrt hätte, dass er Fehler oder gar Häresien bekundete, hätten solche materiellen Berufe an sich die äußere und rechtliche Bindung, die sie mit der Kirche verband (und natürlich behielten sie sie auch), nicht gelöst ihr Amt und Gerichtsstand).

Eine weitere hilfreiche thomistische Unterscheidung: Quoad Se gegen Quoad Nos

Der brillante dominikanische Theologe, Johannes von St. Thomas, verwendete den klassischen Quoad se , quoad nos distinction, um die spirituelle (innere) und rechtliche (rechtliche) Verbindung mit der Kirche zu erklären. Diese Unterscheidung hilft auch unserem Verständnis. Nachdem Johannes von St. Thomas bestätigt hat, dass die Häresie seiner Natur nach von der Kirche trennt, erklärt er, dass jemand, der den Glauben selbst innerlich leugnet, aufhört, sich an die Kirche zu binden ( quoad se ), aber mit der Kirche verbunden bleibt Church Quoad Nr(nach uns), bis er von den zuständigen Behörden zum Ketzer erklärt wird oder offen die Kirche seines eigenen Willens verlässt (bekräftigt Driedo und Bellarmin). Das ist dasselbe wie zu sagen, dass die Häresie ihrer Natur nach geistlich von der Kirche trennt ( quoad se ), aber nicht legal ( quoad nos ), bis die Kirche die Trennung formell anerkennt. Johannes von St. Thomas wendet diese Unterscheidung dann auf den Fall eines ketzerischen Papstes an. Er sagt:

... denn, obwohl die Häresie einen von der Kirche durch seine Natur trennt, wird diese Trennung, so weit es uns betrifft ( quoad nos ), ohne diese Erklärung nicht gedacht . Auf diese Weise antworten wir auch auf diese Weise auf den Gedanken Bellarmins: Wer nicht Christ ist, sowohl in sich selbst ( quoad se ) als auch in Bezug auf uns ( quoad nos ), kann nicht Papst sein; wenn er aber in sich selbst kein Christ ist ( quoad se ), weil er den Glauben verloren hat, aber in Bezug auf uns ( quoad nos ) rechtlich noch nicht als Ungläubiger oder Ketzer deklariert ist (egal wie offensichtlich er solcher ist) nach privatem Urteil) ist er immer noch Mitglied der Kirchesoweit es uns betrifft ( quoad nos ); und folglich ist er sein Kopf . Es ist daher notwendig, das Urteil der Kirche zu haben, mit dem er uns als jemand vorgeschlagen wird, der kein Christ ist, und der vermieden werden soll; und an diesem Punkt hört er auf, Papst in Bezug auf uns zu sein ( quoad nos ); und wir kommen weiter zu dem Schluss, dass er nicht aufgehört hat, vor der Deklaration Papst zu sein, selbst in sich selbst ( quoad se ), da alle seine Handlungen in sich gültig blieben. [13]

Nach dieser theologische Erklärung, ein Papst, in Häresie fällt nicht mehr in die Kirche vereint sein quoad se (von sich selbst), aber er bleibt an der Kirche vereint quoad nos (nach uns), bis die Trennung rechtlich von der Kirche anerkannt wird . Und indem er "ein Mitglied der Kirche ist, quoad nos" (gemäß uns), bleibt er Papst, nicht nur Quoad Nos (nach uns), sondern sogar Quoad Se (von sich selbst). Mit anderen Worten, solange ein ketzerischer Papst als legales Mitglied der Kirche und damit als der wahre Papst quoad nos betrachtet wird (nach dem Urteil der Kirche), bleibt er ein wahrer und gültiger Papst- Quoad-Se (von ihm selbst).

Du bist eingeladen, der Überrest-Liga des Heiligen Herzens beizutreten . Klicken Sie unten, um Mitglied zu werden!
Abzeichen feststecken

Die von Johannes von St. Thomas verwendete Quoad se / quoad nos- Unterscheidung harmoniert perfekt mit der in diesem Artikel erörterten Unterscheidung zwischen geistiger und rechtlicher Bindung (ebenso wie die von Bellarmine und anderen hier nicht angesprochene Unterscheidung von Körper und Seele). . Diejenigen , die an die Kirche vereint sind quoad nos (nach uns) bleiben juristische Mitglieder der Kirche (und wenn sie Kleriker sind, behalten sie ihre Zuständigkeit), auch wenn sie geistig von der Kirche getrennt; in der Erwägung, dass diejenigen, die nicht mehr mit der Kirche vereint sind, den Namen Nr(dh diejenigen, die offen die Kirche verlassen haben oder die zu Häretikern erklärt wurden), tun es nicht. Weil Gott allein weiß , wer wirklich inneren Glauben und dadurch vereinen die Kirche besitzt quoad se , [14] , wenn nur diese Individuen (dh jene , die den Glauben besitzen Innen) waren Mitglieder der Kirche, würde die Kirche nicht eine sichtbare Gesellschaft sein ( deren Mitglieder bekannt sein könnten), sondern "eine unsichtbare Kirche wahrer Gläubiger, die nur Gott bekannt ist", die eine protestantische Häresie ist, die die Sedevacantists angenommen haben.

Fazit

In der heutigen beispiellosen Krise des Papsttums, mit klerikaler Häresie und Sodomie, die die Kirche auf eine undenkbare Art entstellt, sind Katholiken versucht, eine einfache Lösung zu suchen, um ihre Sorgen zu beruhigen. In der Tat, wie ein wahrer Papst diese Übel fördern könnte, ist eines der schwierigsten Rätsel, denen skandalisierte Katholiken gegenüberstehen. Dieses verhängnisvolle Pontifikat hat den Glauben vieler erschüttert, so wie es die Passion Christi für fast alle Seine Jünger getan hat. Die "Lösung" für dieses Rätsel, das die Sedevacantisten seit Jahren betreiben, besteht darin, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, indem sie sich an die "Häresie, die ihrer Natur nach von der Kirche trennt" -Argument wendet.

Wie in diesem Artikel erläutert, können wir ihnen insofern zustimmen, als es um die spirituelle Bindung geht. Wir bekräftigen , dass die Ketzerei, die ihre Natur, trennt man von der Kirche geistig ( quoad se ) und auch verfügen eine rechtlich getrennt werden ( quoad nos , von Kirchenbehörden). Anders gesagt, Ketzerei trennt naturgemäß die geistige Bindung formal und die legale Bindung dispositiv . Van Noort sagte: "Die innere Häresie, die innere Einheit des Glaubens zerstört, aus der die Einheit des Berufes hervorgeht, trennt den Körper von der Körperschaft der Kirche dispositiv, aber noch nicht formell." [15]

Die rechtliche Trennung von der Kirche wird verwirklicht, wenn die kirchlichen Autoritäten von außen anerkannt werdendie Trennung (durch öffentliche Beurteilung, dass das Subjekt ein Ketzer ist oder offen die Kirche verlassen hat). Im Fall des Papstes beachte man, dass Christus selbst die Verbindung zwischen dem ketzerischen Papst und dem Papsttum trennt (da die Kirche keine Autorität über den Papst hat), und Er wird dies nicht im Geheimen tun, ohne dass die Kirche davon weiß es. Deshalb kann Christus auch einem offensichtlich ketzerischen Papst die Gerichtsbarkeit verleihen, solange er von der Kirche als ihr Haupt anerkannt wird. Es ist möglich, dass Christus einen ketzerischen Papst im Amt erhält, weil die Beziehung zwischen Häresie und Jurisdiktion nicht eine völlige metaphysische Unvereinbarkeit ist, und Christus wird dies tun, weil Er nicht heimlich einen Papst absetzt, während er von der Kirche und der Öffentlichkeit geduldet wird als sein Kopf erkannt.

Papst erwägtDies wird durch die Lehre von Papst Alexander III. (Gest. 1181) bestätigt, der lehrte, dass "ein Ketzer seine Gerichtsbarkeit behält, solange er von der Kirche toleriert wird; er verliert es zu der Zeit, wenn er von ihr verleumdet wird . " [16] Billuart lehrt auch, dass" Christus durch eine besondere Vorsehung, für das Gemeinwohl und die Ruhe der Kirche, einem sogar offensichtlich häretischen Pontifex die Gerichtsbarkeit bis zu diesem Zeitpunkt verleiht Zeit, wie er von der Kirche zum manifesten Ketzer erklärt werden sollte. [17] Cajetan erklärt, dass "die Befugnis der Jurisdiktion ... durch die Ernennung des Menschen besteht: beides zu geben und wegzunehmen, gehört zum menschlichen Urteil." Er stellt dann fest, dass der ipso facto Verlust der Gerichtsbarkeit menschliches Urteil und einen deklaratorischen Satz erfordert, während a ipso factoExkommunikation bedeutet nicht: "Mehr ist erforderlich, um Deprivation ipso facto zu erleiden , als Exkommunikation zu erzwingen, da die Rüge keine Deklaration verlangt, während Entbehrungen nach Ansicht der Juristen entstehen." [18]

Diese Lehre wird auch vom großen Kanonisten P. Paul Laymann, SJ (gest. 1632). In seinem klassischen Buch Moraltheologie erklärte er, wenn ein Papst in Häresie und sogar "berüchtigte Häresie" verfällt, würde er die päpstliche Macht behalten, solange er von der Kirche geduldet und öffentlich als ihr Haupt anerkannt wird:

Beachten Sie jedoch, dass, wenn wir behaupten , daß der Papst, als Privatperson, könnte in der Lage sein , einen Ketzer zu werden und damit aufhören , ein echtes Mitglied der Kirche zu sein [ geistig / quoad se ] noch, während er toleriert wurde von die Kirche, und öffentlich anerkannt als der universale Pastor, würde er wirklich die pontifikale Macht [ legal / quoad nos ] genießen , in der Weise, dass alle seine Dekrete nicht weniger Kraft und Autorität hätten, als wenn er wirklich treu wäre. Der Grund ist: weil es der Leitung der Kirche förderlich ist, wie in jedem anderen gut konstituierten Gemeinwesen, dass die Handlungen eines öffentlichen Richters in Kraft sind, solange er im Amt bleibt und öffentlich geduldet wird. [19]

Dies ist natürlich vollkommen sinnvoll. Denn wenn Gott die Verbindung zwischen dem Mann und dem Pontifikat heimlich auflöste, während die Kirche ihn weiterhin als Papst anerkannte, würden die Taten Gottes seine Kirche effektiv dazu verleiten, einem Gegenpapst zu folgen - das heißt, einem rechtmäßig gewählt und öffentlich vorgestellt zu werden die Kirche als Papst von den Behörden, aber heimlich von Gott abgesetzt. Unnötig zu sagen, so etwas ist unmöglich, denn Gott kann uns nicht belügen oder betrügen.

Es ist zwar wahr, dass die Ketzerei ihrer Natur nach die geistliche Bindung an die Kirche abtrennt, aber die rechtliche Bindung nicht abbricht, es sei denn, die Person verlässt die Kirche von selbst, oder ihre Häresie wurde von der Kirche rechtlich anerkannt Kirchenbehörden. Das bedeutet, dass, während Papst Franziskus geistig von der Kirche getrennt werden kann (Gott weiß es nur), er ein legales Mitglied der Kirche bleibt, da er nicht gesetzlich vom Gericht verkündigt oder offen die Kirche verlassen hat Übereinstimmung, auch wenn er materielle Häresien geäußert oder sogar äußerlich gegen den Glauben gesündigt hat.

Dennoch fragen wir uns, wie lange Gott es noch zulassen wird, dass Franziskus die Lehre und Praxis der Kirche verheerend beeinflusst, bevor die rechtmäßigen Behörden handeln. Vielleicht ist diese beispiellose Krise eine gerechte Strafe für das Versagen der letzten acht Päpste, dem Befehl der Oma von Fatima, Russland zu weihen, zu gehorchen, und wird erst enden, wenn Ihr Befehl endlich beachtet wird.

_________________________

[1] Mystici Corporis , Nr. 23, 29. Juni 1943.

[2] De Romano Pontifice , bk. 2, ch. 30 (Hervorhebung hinzugefügt).

[3] Ioannis Driedonis, De Ecclesiasticis Scripturis & Dogmaticos, Buch 4, Eccles, Kap. 2, p. 2., p. 517.

[4] Billuart, Summa Sancti Thomae, Hodiernis Academiarum, Moribus Accordata, Secunda Secundae, 4. Dissertation: "An den Lastern, die dem Glauben entgegenstehen" 3.

[5] Im Falle eines Papstes richtet die Kirche ihn indirekt und nicht direkt , indem er die ministeriellen Aufgaben wahrnimmt, die erforderlich sind, um zu beweisen, dass er ein definiertes Dogma ablehnt.

[6] Bellarmine, De Ecclesia Militante, Bk 3, ch, 10.

[7] Ebenda.

[8] Ebenda

[9] Die Kirche Christi p. 126.

[10] Ebenda

[11] Der Katechismus des Konzils von Trient, p. 96.

[12] Die Kirche Christi, p. 128

[13] Cursus Theologici II-II, Johannes von St. Thomas, De Auctoritate Summi Pontificis, Disp. II, Kunst. III, De Depositione Papae , p. 139 (Hervorhebung hinzugefügt).

[14] Oder, um Bellarmines Terminologie zu verwenden, weiß Gott allein, wer mit der Seele der Kirche vereint ist.

[15] Die Kirche Christi , p. 242 (Hervorhebung hinzugefügt). Unter Verwendung der thomistischen Terminologie können wir auch sagen, dass die rechtliche Trennung von der Kirche aufgrund der okkulten Häresie in der Potenz , aber nicht in der Tat ist .

[16] Summa , in C. 24, q. 1. p. 100. Peter Huizing, Die früheste Entwicklung der Exkommunikation latae sententiae , Studia Gratiana 3 (1955), p. 286.

[17] Billuart, De Fide , Diss. V, A. III Nr. 3, Obj. 2.

[18] Auctoritas Pape und Concilii siue Ecclesie comparata, ch. XIX.

[19] Laymann, Theol. Mor., Bk. 2, Trakt 1, Kap. 7, p. 153 (Hervorhebung hinzugefügt).
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...or-heresy#_ftn8

Veröffentlicht in Fetzen Fliegen
Markiert unter Sedevacantismus Papst Francs
[Kommentarrichtlinien - Klicken zur Ansicht]

von esther10 25.10.2018 00:22

Jugendsynode: Zwischenbericht der polnischen Synodenväter vom 24. Oktober


Erzbischof Stanisław Gądecki von Posen

Von CNA Deutsch/EWTN News

https://de.catholicnewsagency.com/story/...17-oktober-3775

VATIKANSTADT , 25 October, 2018 / 6:12 AM (CNA Deutsch).-
In unregelmäßigen Abständen veröffentlicht CNA Deutsch während der Synode über "Jugendliche, Glaube und die Berufungsentscheidung", die vom 3. bis 28. Oktober im Vatikan stattfindet, Zwischenbilanzen der Synodenväter aus Polen.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung vom 24. Oktober, die CNA von den Synodenvätern aus Polen zur Verfügung gestellt wurde, übersetzt in deutscher Sprache:

Die Morgensitzung am 24. Oktober begann mit der Organisation der Bischofswallfahrt ad Petri Sedem, die morgen früh stattfinden wird. Das zweite Thema war der Entwurf des Briefes der Synodenväter an die Jugend der Welt. Drittens wurden die Regeln für die Wahl der Mitglieder des Sekretariats des Rates, 21 von jedem Kontinent, diskutiert.

"Ordinarien und Prälaten mit den gleichen Rechten wie Ordinarien können zu Mitgliedern des Sekretariats des Rates gewählt werden, während die Weihbischöfe nur abstimmen, aber nicht gewählt werden können. Das Sekretariat des Rates tritt ein- bis zweimal im Jahr zusammen, um eine Verlängerung des Textes vorzubereiten, den der Heilige Vater wahrscheinlich als apostolisches Schreiben veröffentlichen wird", sagte Erzbischof Stanislaw Gadecki, Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz.

Während der Beratungen wurden weitere Änderungen am Schlussdokument vorgelegt.

"Die Meinung ist, dass der Text des Abschlussdokuments viel besser ist als das Instrumentum Laboris. Auch die Tatsache, dass die beiden Dokumente gemeinsam gelesen wurden, wurde in Frage gestellt. Die Ergänzungen im endgültigen Text betrafen unter anderem die Katechese, einige Aufmerksamkeit wurde auch den Katecheten gewidmet", sagte Erzbischof Gadecki.

Viele sprachen sich für die Spiritualität der Jugendlichen aus; es gab praktische Tipps, wie die Schaffung eines Breviers, das nur für junge Menschen bestimmt ist.

"Es gab auch eine interessante theologische Intervention, in der festgestellt wurde, dass die Begleitung keine pädagogische Strategie ist, sondern eine theologische Tatsache, die aus der Inkarnation kommt. Jesus wird zum Begleiter eines Menschen, eines Christen auf seinem Weg, zunächst durch die Annahme des menschlichen Körpers und des Schicksals des Menschen", berichtete der Präsident des polnischen Bischofs.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass ein Teil der Krise unter jungen Menschen durch soziale und politische Bedingungen verursacht wird und dass diese Probleme nicht nur die Schuld der Kirche sind.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...24-oktober-3806

von esther10 25.10.2018 00:21

Nigeria: 4 Kinder, Großmutter unter 17 Christen von Radikalen in Mass Raid geschlachtet
Auf Facebook Teilen Auf Twitter Teilen
Von Stoyan Zaimov , Christian Post Reporter | 2. Oktober 2018 12:01

https://www.christianpost.com/news/niger...-months-227479/



Eine Frau besucht ein Gemeindedialogtreffen, während sie vor einem verbrannten Gebäude sitzt, das der Christ Holy Church International im Dorf Uzo-Uwani nahe der Stadt Nimbo in Nigerias südöstlichem Bundesstaat Enugu am 4. August 2016 gehört.

https://www.christianpost.com/news/niger...g-homes-227704/

Siebzehn Christen, darunter vier Kinder und eine Großmutter, wurden letzte Woche von Fulani-Radikalen erschossen, die ihre Häuser in Jos, Nigeria, überfielen.

https://www.christianpost.com/news/niger...-attack-227262/

Morning Star News berichtete, dass der Angriff am Donnerstagabend stattfand, als die bewaffneten Männer in Häuser einbrachen und auf jeden schossen, den sie sahen.

Lucky Kogi, einer der Überlebenden, enthüllte, dass zwei seiner Kinder und 14 Mitglieder seiner Großfamilie bei der Schlachtung getötet wurden.

Rogu Audu, ein weiterer Zeuge, dessen Mutter und zwei Kinder bei dem Angriff ermordet wurden, sagte: "Als die Fulani-Hirten kamen, schossen sie wahllos ins Haus, zerbrachen und drängten in Räume, schossen wehrlose Frauen und Kinder und jeden in Sichtweite. "

Audu behauptete, dass nigerianische Armeesoldaten die Fulani-Angreifer begleiteten, die sowohl mit Schusswaffen als auch mit Macheten bewaffnet waren.

"Die Fulani-Hirten kamen aus dem Wild Life Park, der eine Grenze zu unserer Gemeinde hat", sagte Audu. "Der Park liegt in der Südflanke der Rukuba Road und hat felsige Hügel, die den Angreifern Deckung bieten, damit sie in unsere Gemeinschaft eindringen können."

Der Mann enthüllte, dass alle Opfer Mitglieder der örtlichen Evangelischen Kirche waren, die alle gewann.

Andere Bewohner sagten, dass verwundete Familienmitglieder, die Schnitte an ihren Köpfen, Gesichtern und Händen erlitten haben, im Lehrkrankenhaus der Bingham Universität in Jos behandelt werden.

Tausende von Christen wurden in diesem Jahr bei Fulani-Angriffen getötet, wobei einige der tödlichsten Überfälle in und um Jos stattfanden. Bei einigen der größten Vorfälle im Juni wurden mehr als 200 Gläubige abgeschlachtet und mindestens 3.000 Menschen vertrieben.

Ein Mitarbeiter der Gruppe "Open Doors USA" berichtete, dass das Leben für sie zu einer wahren Hölle geworden ist. Sie haben ihre Lieben, Häuser und alles, woran sie arbeiteten, im Handumdrehen verloren. Die Qual, die sie durchmachen, ist schwer zu beschreiben ", sagte der Arbeiter, der das Pseudonym Kerrie erhielt.

"Wir haben Menschen gesehen, die immer noch im Dunst waren über das, was sie gerade durchgemacht haben. Kinder weinten hysterisch, vielleicht wegen Hunger oder vielleicht wegen Hunger und Trauma."

Emeka Umeagbalasi, Vorstandsvorsitzender der Internationalen Gesellschaft für bürgerliche Freiheiten und Rechtsstaatlichkeit, sagte gegenüber Christian Post , die Angreifer seien radikalisierte Dschihadisten, die sich selbst als Hirten darstellen, aber mit AK-47-Gewehren und hochentwickelten Waffen bewaffnet sind so viele Menschen zu schlachten.

"Es ist der Fall einer Gruppe, die sich unter Viehherden versteckt, um Gewalt gegen unschuldige christliche indigene Gemeinschaften zu entfesseln. Sie zerstören das Ackerland und konvertieren ihre Kirchen in Moscheen", sagte Umeagbalasi gegenüber CP im August.

Er fügte hinzu, dass die "Kardinalabsicht der Fulani-Dschihadisten und ihrer Förderer darin besteht, alle Christen, nicht nur aus dem Mittleren Gürtel Nigerias, sondern möglicherweise aus allen Teilen der Regenwaldregionen Nigerias, zu vertreiben".
https://www.christianpost.com/news/niger...g-homes-227704/

von esther10 25.10.2018 00:19



Neuer Vorsitzender der US-Bischofskonferenz kniet betend vor Abtreibungskliniken
13. November 2013



Erzbischof Kurtz neuer Vorsitzender der amerikanischen Bischofskonferenz(New York) Der Vorsitzende einer Bischofskonferenz, der vor einer Abtreibungsklinik kniet und für ein Ende der Abtreibung betet. Das ist ein Bild, das man in Europa noch vergebens sucht. Die amerikanischen Bischöfe wählten einen solchen Bischof zum neuen Vorsitzenden (siehe eigenen Bericht „Moderater“ wird neuer Vorsitzender der US-Bischofskonferenz – Erzbischof Chaput unterliegt). In den Reihen der US-Bischöfe steht Erzbischof Joseph Kurtz von Louisville für eine „moderate“ Position. Für die USA gelten allerdings wie im politischen Bereich auch im kirchlichen andere Maßstäbe als im deutschen Sprachraum. Die Vertreter der regierenden Demokratischen Partei gelten in den USA als „liberal“. In Europa würde man sie als „links“ beschreiben. Die Gesamtkonturen der katholischen Kirche und ihrer Bischöfe sind in den USA deutlich schärfer gezeichnet als in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

Anzeige

Ein „moderater“ US-Bischof würde in deutschen Landen als „konservativer“ gelten. Die Wahl von Erzbischof Kurtz wurde bereits vor drei Jahren vorweggenommen, da in der Regel der stellvertretende Vorsitzende nächster Vorsitzender wird. Bereits 2010 entsprach sie einer Allianz von konservativen und moderaten Bischöfen für die Vorsitzendenwahl von Erzbischof Timothy Dolan gegen einen „liberalen“ Kandidaten. Angesichts der inzwischen erfolgten Veränderungen in Rom mit dem Amtsverzicht von Benedikt XVI. und der Wahl von Papst Franziskus wollten die Bischöfe offensichtlich in der Person von Erzbischof Kurtz einen Kandidaten wählen, der die bisherige Linie von Kardinal Dolan fortsetzt, aber mit der nötigen Flexibilität, den neuen römischen Gegenheiten zu entsprechen. Eine Wahl, die in Rom als eine Form von Gegenposition oder Widerstand verstanden werden hätte können, sollte vermieden werden.

Der neue Vorsitzende gehört nicht zu jenen Bischöfen, die öffentlich Politiker drohten, sie wegen ihrer abtreibungsbefürwortenden Haltung vom Kommunionempfang auszuschließen. Dies sei eine Aufgabe für das direkte, persönliche Gespräch, das es dem Politiker ermöglichen soll, sein Gewissen zu schärfen. Msgr. Kurtz gilt als pragmatischer Verwalter, jedoch als orthodox in den „nicht verhandelbaren“ Werten. Das Bild zeigt den Erzbischof, wie er kniend vor einer Abtreibungsklinik betet. Ein Bild und Vorbild, das man in europäischen Ländern nicht so leicht zu sehen bekommt. Als Bischof von Knoxville (1999-2007) und ebenso dann als Erzbischof von Louisville bemühte er sich um aktive Förderung jener Pfarreien, die sich besonders um Neuevangelisierung bemühen.

In der Debatte um die „Homo-Ehe“ war Msgr. Kurtz als Familienbischof immer wieder gefordert, in Fernsehdebatten die Position der katholischen Kirche zu verteidigen. Er bezeichnete 2010 die Legalisierung der „Homo-Ehe“ als Makel, wie das Urteil Roe gegen Wade, mit dem in den USA die Tötung ungeborener Kinder legalisiert wurde. Homo-Verbände mobilisierten daher gegen den Erzbischof und sammelten sogar Unterschriften, mit denen sie verlangten, Erzbischof Kurtz nicht zum Vorsitzenden der Bischofskonferenz zu wählen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La cigüeña de la torre

von esther10 25.10.2018 00:17

Mittwoch, 24. Oktober 2018


Msgr. Viganò fordert Bischöfe und Priester auf, ihr Schweigen zum McCarrick-Skandal zu brechen. Roberto De Mattei berichtet darüber.

Roberto De Mattei kommentiert bei Rorate Caeli die neuen Aussagen von Msgr. Viganò zum Schweigen des Vaticans zur causa McCarrrick und der Dokumentation zum us-amerikanischen Mißbrauichsskandal des Ex-Nuntius und seine Bezugnahme auf das Jüngste Gericht.
Hier geht´s zum Original: klicken


"De MATTEI: MSGR. VIGANÒ UND DIE STUNDE DES GERICHTES"
Der höchste Richter

"Im Klima des Schweigens und der regelrechete "Omerta", die in der Kirche herrschen ist noch einmal die Stimme von Erzbischof Carlo Maria Viganò hörbar geworden. In seiner Antwort auf Kardinal Marc Ouellet het er daran erinnert, daß der McCarrick-Skandal nur die Spitze eines riesigen Eisbergs ist, der durch die Dominanz einer mächtigen homosexuellen Lobby innerhalb der Kirche repräsentiert wird.

Ich will mich nicht lange bei dieser tragischen Realität aufhalten. Mir scheint dagegen, daß es wichtig ist, einen Punkt zu betonen, der ein übernatürliches Licht auf Msgr. Viganós Zeugnis wirft: die Bezugnahme auf die Verantwortung, die jeder von uns am Tag des Jüngsten Gerichts haben wird.

Indem er sich an seine Brüder im Bischofsamt und die Priester richtet, schreibt er: "Auch ihr steht vor einer Wahl. Ihr könnt wählen, euch aus dem Kampf zurückzuziehen, die Verschwörung des Schweigens zu stärken und eure Augen von der Ausbreitung der Korruption abzuwenden.

Ihr könnt euch entschuldigen, Kompromisse und Rechtfertigungen vorbringen, die den Tag der Rechtfertigung verschieben,

Ihr könnt euch mit der Falschheit und der Illusion trösten, daß es leichter sein wird, die Wahrheit morgen oder übermorgen zu sagen usw. Andererseits könnt Ihr beschließen, zu sprechen.

Ihr könnt IHM trauen, der uns sagte "die Wahrheit wird euch frei machen,!" Ich sage nicht, daß es leicht sein wird, sich zwischen Schweigen und Sprechen zu entscheiden. Ich dränge Sie aber zu bedenken, welche Wahl Sie auf dem Totenbett und dann vor dem gerechten Richter, nicht bereuen werden."

Heute spricht niemand über die letzten Bestimmungen des Menschen, die man einmal "die vier letzten Dinge" nannte: Tod, Gericht, Hölle, Himmel. Das ist der Grund aus dem Relativismus und Nihilismus einen Schutzwall in der Gesellschaft haben. Der Mensch hat das Bewußtsein für seine eigene Identität , den Zweck seines Lebens verloren und stürzt sich täglich in die Leere des Abgrunds. Dennoch kann kein vernünftiger Mensch ignorieren, daß das irdische Leben nicht alles ist.

Der Mensch ist kein Zellhaufen sondern besteht aus Seele und Körper und nach dem Tod gibt es ein anderes Leben, das nicht das selbe sein kann für die, die entweder für das gearbeitet haben, was gut ist oder für das, was schlecht ist.

Heute leben viele Bischöfe und Priester- sogar innerhalb der Kirche- praktisch in einen Atheismus eingetaucht, als gäbe es kein zukünftiges Leben. Aber sie können nicht vergessen, daß´uns allse ein letztes Gericht erwartet. Dieses Gericht wird in zwei Augenblicken stattfinden.
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 25.10.2018 00:16




Päpstlicher Amtsverlust: Automatisch oder halbautomatisch? Louie 24. Oktober 2018
francis-häretischIn einem kürzlich für den Überrest geschriebenen Artikel versucht John Salza, die im Titel gestellte Frage zu beantworten: Hat Papst Franziskus sein Amt für Häresie verloren?

In einem "Editor's Note" vor dem Artikel schreibt Michael Matt:

Die Tatsache, dass treue Katholiken keine andere Wahl haben, als ernsthaft darüber zu debattieren, ob Franziskus noch katholisch ist oder nicht, liefert ein erstaunliches Zeugnis für das katastrophale Ausmaß der Krise in der Kirche, die eindeutig an der Spitze beginnt.

Wie wahr ist das! Mit „gläubigen Katholiken,“ lassen Sie uns dies bedeuten , nehmen aufrichtige Katholiken. Dass zu diesem Thema viel Uneinigkeit besteht, ist zu erwarten, und ich habe keine Schwierigkeiten, die Aufrichtigkeit derjenigen zu bestätigen, mit denen ich nicht einverstanden bin, einschließlich John Salza.

Es ist klar beim Lesen des Artikels, dass John sehr vorsichtig ist - wenn ich den Ausdruck verwenden darf - dumme Sachen ein wenig herunter; Schlüsselkonzepte immer und immer wieder zu wiederholen, um sicherzustellen, dass selbst der einfachste Leser seinen Überlegungen folgen kann. Es ist ein langer Artikel (über 4.000 Wörter) und meine Antwort darauf ist wiederum ebenfalls umständlich. Dieses Thema ist von enormer Wichtigkeit. Also, bitte, durchhalte beide Artikel. Es wird sich lohnen.

[Anmerkung: Für die vorliegende Diskussion werden legitime Fragen zum Rücktritt von Benedikt XVI und zur Gültigkeit des Konklaves 2013 beiseite gelegt.]

Bevor wir zu den Einzelheiten kommen, sei gesagt, dass der Artikel - wie das Buch, das John zusammen mit Robert Siscoe, Wahrer oder Falscher Papst, verfasst hat - darauf ausgerichtet ist, eine allgemeine Widerlegung des Sedevacantismus anzubieten ; in diesem Fall bezieht sich der Begriff auf die Vorstellung, dass der Lehrstuhl von St. Peter seit dem Tod von Papst Pius XII frei war. (Eine Position, für die Aufzeichnung, die ich nicht halte.)

Tatsache ist, dass Franziskus unter den Konzils-Päpsten absolut einzigartig ist. nicht so sehr in Bezug auf das schiere Volumen seiner verschiedenen Blasphemien und Häresien, aber am wichtigsten ist es, inwieweit er formell und öffentlich ermahnt wurde und den wahren Glauben angesichts seiner Irrtümer zu bekräftigen hat Theologen, Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle.

Beginnen wir mit dieser wichtigen Unterscheidung. Herr Salza erklärt:

Angesichts der beispiellosen Angriffe von Franziskus auf die Lehre und Praxis der Kirche werden einige traditionelle Katholiken bei der Suche nach einer Lösung für diese päpstliche Krise unglücklicherweise versucht, die Theologie der Sedevacantisten anzunehmen er leugnet eine offenbarte Wahrheit, die von der Kirche ausdrücklich als solche vorgeschlagen wurde) und verliert automatisch sein Amt.

Um es ganz klar zu sagen, im Falle von Franziskus sind wir nicht mit einem Mann konfrontiert, der einfach "die Häresie umarmt und lehrt". Diese Appellation gilt für alle konziliaren Päpste. Wie John sagt, ist die Situation mit Bergoglio beispiellos. Wir sollten diese Tatsache nicht aus den Augen verlieren.

Meiner Ansicht nach ist es insofern beispiellos, als Bergoglio hartnäckig (dh hartnäckig) entschlossen ist, sich an seine Häresien zu klammern und sie zu verbreiten; auch nachdem sie mit zahlreichen Korrekturen von Mitgliedern der heiligen Hierarchie konfrontiert worden waren.

Daß ein solcher Papst sich vom Körper der Kirche abspaltet (dh nicht mehr katholisch ist), ist nicht nur die Theologie der Sedevakantismen; weit davon entfernt, wie Sie sehen werden. Zum einen erinnern sich Leser vielleicht daran, dass Kardinal Raymond Leo-der-Feigling-Löwe ​​Burke in einem Interview mit dem Catholic World Report im Jahr 2016 gefragt wurde:

Manche Leute sagen, der Papst könne sich von der Gemeinschaft mit der Kirche trennen. Kann der Papst legitim in Schisma oder Häresie erklärt werden?

Worauf Burke antwortete:

Wenn ein Papst sich formell zur Häresie bekennen würde, würde er damit aufhören, der Papst zu sein. Es ist automatisch. Und so könnte das passieren.

Diese Aussage wirft natürlich die Frage auf, was formale Häresie ist. Die katholische Enzyklopädie sagt uns, dass die Häresie, um formal zu sein, frei gewollt sein muss und aus "Lehren besteht, die von der göttlichen Lehrautorität der Kirche für falsch erklärt werden." [ANMERKUNG: Das Konzil von Trient hat fast jede Anzahl von Bergoglian Häresien verurteilt wörtlich. Siehe HIER .]

Außerdem heißt es in der Catholic Encyclopedia:

Die Hartnäckigkeit, das heißt, hartnäckige Adhäsion zu einem bestimmten Grundsatz ist erforderlich, um Häresie formell zu machen. Solange man bereit ist, sich der Entscheidung der Kirche zu unterwerfen, bleibt er im Herzen ein katholischer Christ, und seine falschen Überzeugungen sind nur vorübergehende Irrtümer und flüchtige Meinungen.

Mit anderen Worten, jemand, der sich in Unkenntnis der katholischen Lehre einfach in seinen falschen Überzeugungen geirrt hat, ist kein formeller Ketzer. Offensichtlich gehört dies nicht zu Bergoglio. Es ist allgemein bekannt, dass er nicht bereit ist, sich in zahlreichen Punkten der Kirche zu unterwerfen.

Als Antwort auf die Aussage von Kardinal Burke schrieb Herr Salza in einem früheren Remnant-Artikel (siehe HIER ):

Sie scheinen sich nicht darüber zu schämen, dass Kardinal Burke im selben Interview sagte, es sei das Kardinalskollegium und nicht der Sevacantist der Bürgerwehren, der den Papst "formal" beurteile bekennt Häresie. "

NB: Kardinal Burke hat nicht gesagt, dass das Kardinalskollegium " beurteilt, ob der Papst sich formell zur Häresie bekannt hat". Tatsächlich hat niemand, nicht einmal der gesamte Episkopat als Ganzes die Autorität, den Papst zu richten . Die CWR-Frage betrifft sehr spezifisch, ob ein Papst "legitim in Schisma oder Häresie erklärt werden kann" .

"Urteilen" und "Erklären" sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. In Bezug auf den Papst, wie John weiß, hat niemand die Autorität, das erstere zu tun.

Also, lasst uns ihm den Vorteil des Zweifels geben und annehmen, dass er wirklich sagen wollte, dass das Kardinalskollegium erkennen und berichten muss, dass der Papst sich formell zur Häresie bekannt hat. Was die Konsequenz dieses formellen Ketzerberufs betrifft, so wird sich der Papst von der Gemeinschaft mit der Kirche getrennt haben, und wie Burke sagte, ist es automatisch.

Weitaus wichtiger als die Kommentare von Kardinal Burke ist jedoch die lange gehaltene katholische Lehre, die von Papst Pius XII. In Mystici Corporis wiederholt und von Herrn Salza in seinem jüngsten Artikel zitiert wurde:

Denn nicht jedes Vergehen, auch wenn es ein schweres Übel sein mag, ist so, wie es seine eigene Natur ist, einen Menschen vom Leibe der Kirche abzutrennen, wie Schisma oder Häresie oder Abfall. (Papst Pius XII)

Als Antwort darauf schreibt John:

Trifft es zu, dass ein Akt des Papsttums, der Häresie einschließt, ihn von der Kirche trennt, wie die Sedevacantisten ständig behaupten? Die Antwort ist ein qualifiziertes Ja, genau wie Pius XII lehrt, wenn er richtig verstanden wird. Das Problem ist, dass die Sedevacantists es versäumt haben, eine grundlegende Unterscheidung zwischen legaler Trennung und geistlicher Trennung von der Kirche zu treffen, und dieses Versäumnis, die richtigen Unterscheidungen zu treffen, hat einige Katholiken dazu verleitet, den Sedevakantismus zu akzeptieren.

Laut Herrn Salza ist eine rechtliche Trennung (im Gegensatz zur geistlichen Trennung) von der Kirche wegen Häresie notwendig, bevor man sein Amt verliert. Im ganzen Artikel definiert er die rechtliche Trennung für uns wie folgt:

Es gibt zwei Wege, wie man sich rechtlich von der Kirche durch manifeste Häresie trennt (und, wenn ein Kleriker seine Zuständigkeit verliert) ... Sie werden entweder durch das Urteil der Kirche abgeschnitten (der erste Weg) oder von selbst verlassen (der zweite) Weg).

Bellarmine erklärt, dass ein manifester Ketzer derjenige ist, der entweder (1) von den Behörden der Kirche als Ketzer beurteilt wird ("vertrieben, wie der Exkommunizierte") oder (2) offen die Kirche verlässt (durch "trennen", "gehen", "sich abwenden") von ihr weg).

Wie man "die Kirche offen verlässt", zitiert Johannes den hl. Robert Bellarmin als "von denen, die von ihr selbst abgehen oder sich ihr entgegenstellen, als Ketzer und Schismatiker".

NB: In Bezug auf einen Papst kann nur der zweite Weg gelten, und aus dem bereits genannten Grund - nämlich, dass der Papst niemandem Urteil unterliegt; dh er kann nicht "wie der Exkommunizierte" vertrieben werden. Wenn also ein Papst von der Kirche abgeschnitten werden soll, muss er von selbst gehen; zum Beispiel durch Häresie.

Hierauf kommen wir zu der Frage zurück: Hat Franziskus die Kirche verlassen - dh, hat er durch Ketzerei von Rechts wegen eine rechtliche Trennung vom Leibe erfahren?

Herr Salza kommt zu dem Schluss, dass er dies nicht getan hat und aus einem überraschend wenig überzeugenden Grund:

Unnötig zu sagen, dass keiner der konziliaren Päpste, einschließlich Papst Franziskus, durch das Urteil der Kirche abgeschnitten wurde (der erste Weg) oder von der Kirche von selbst (der zweite Weg) abgewichen ist, weil sie alle die Kirche öffentlich anerkannt haben als die unfehlbare Regel des Glaubens, und immer behauptet, katholisch zu sein, sogar ihre Lehren als legitime Entwicklungen der katholischen Doktrin verteidigend, wie falsch sie auch gewesen sein mögen.

Lassen Sie uns zuerst daran denken, uns auf die vorliegende Frage zu konzentrieren, die speziell mit Francis zu tun hat, dessen Situation beispiellos ist.

Nach Herrn Salzas Ansicht verbreitet sich ein Papst, der sich hartnäckig an die Häresie klammert, in der ganzen Universalkirche durch "offizielle" Mittel (zB Apostolische Schreiben, Dekrete, die Motu Proprio erlassen , Reskripte, die Einträge in die AAS bestellen, usw.) .) und tut dies auch weiterhin, nachdem sie von Theologen, Priestern, Bischöfen und Kardinälen öffentlich korrigiert worden sind, während sie mehrere Aufrufe zur Bestätigung des wahren Glaubens angesichts seiner vielen Irrtümer standhaft verweigern, ohne sich von der rechtlichen Trennung von der Kirche zu lösen (der "zweite Weg", der von Herrn Salza identifiziert wurde) unter einer einzigen Bedingung: der Mann behauptet, katholisch zu sein.

Wenn dies so wäre, dann der einzige Weg , ein Papst könnte jemals automatische Trennung vom Körper wegen Ketzerei entstehen und damit sein Amt verlieren - vorausgesetzt , dass die „erste Weg“ (Urteil) hat ihm nicht gelten - ist öffentlich zu verkünden I halte mich nicht länger für katholisch!

Johannes wiederholt die Vorstellung, dass es einfach genug sei, die Katholizität zu behaupten, um seine Mitgliedschaft in der Kirche mehrere Male zu erhalten.

Was für die Bewahrung dieses Bandes [mit der Kirche] absolut notwendig ist, ist der äußere Beruf, dass man katholisch ist, während man mit der sichtbaren Gesellschaft der Kirche vereint bleibt ... Das Bekenntnis, Katholik zu sein, ist ein impliziter Beruf der Unterwerfung unter die Kirche lehrende Autorität, die für den Beruf des wahren Glaubens genügt.

Also, wie Johannes es möchte, für jemanden, der sich selbst als Katholik identifiziert und vielleicht hin und wieder zur Messe auftaucht, wird keine Menge Häresie zusammen mit der standhaften Weigerung, den wahren Glauben zu bestätigen, dazu dienen, diesen Mann automatisch zu durchtrennen aus dem Körper der Kirche.

Die Irrationalität des Satzes von Johannes ist klar: Es kann nicht gesagt werden, dass die hartnäckige Leugnung des wahren Glaubens für den Beruf des wahren Glaubens ausreicht.

Wo Johannes verwirrt zu sein scheint, bedeutet er das Bekennen zum Katholischen mit dem Bekenntnis zum katholischen Glauben. An anderer Stelle in diesem Artikel bietet John einen weiteren Auszug aus Mystici Corporis , der Klarheit in die Sache bringt, obwohl er den Punkt verfehlt. Pius XII schreibt:

Eigentlich sind nur diejenigen zu den Mitgliedern der Kirche zu zählen, die den Nährboden der Erneuerung erhalten haben und sich zum wahren Glauben bekennen und sich nicht von der Einheit des Körpers getrennt haben oder durch legitime Autorität ausgeschlossen wurden. ( Mystici Corporis 22)

Hast du das? Einfach zu behaupten, katholisch zu sein, reicht nicht aus, um die Bindung aufrechtzuerhalten; vielmehr wird die Mitgliedschaft in der Kirche durch das Bekenntnis des wahren Glaubens äußerlich manifestiert . Genau das lehnt Bergoglio ab; auch nach so vielen Bitten und Korrekturen! Und es sind "nur die", die den wahren Glauben bekennen, die Mitglieder der Kirche sind.

Und dennoch fährt John fort zu sagen:

Wir können diesen Punkt weiter verdeutlichen, indem wir zwischen den formalen und den materiellen Aspekten der Anleihe unterscheiden. Der formale und wesentliche Aspekt des "Glaubensberufs" ist die Unterwerfung unter die Lehrbefugnisse der Kirche ...

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass Bergoglio wiederholt - von zahlreichen Kirchenmännern und sogar von Kardinälen, nicht weniger - aufgefordert wurde, sich der Lehrbefugnis der Kirche über und gegen seine Häresien zu unterwerfen, und er hat darauf geantwortet, dass er keine hat Absicht, dies zu tun.

Wir befinden uns an einem Punkt, an dem es nicht mehr umstritten ist: Bergoglio sieht sich selbst als die unfehlbare Glaubensregel; über und gegen die Kirche.

John zitiert jedoch ein Zitat von De Romano Pontefice von St. Robert Bellarmine, in dem er auf das Beispiel der Novation - eines Ketzers und eines Antipapstes des dritten Jahrhunderts - hinweist, um "was zu erklären" ist für die rechtliche Trennung von der Kirche erforderlich. "Bellarmine stellt fest:

... hätte Novatian sogar der wahre und legitime Papst gewesen, wäre er automatisch vom Pontifikat gefallen, wenn er sich von der Kirche getrennt hätte.

Johannes schreibt:

Bellarmine bezieht sich auf den Extremfall von Novatian, und es ist wichtig zu verstehen, warum der Heilige und Doktor dieses Beispiel benutzt haben ... Novatian hat nicht nur Häresie gelehrt. Vielmehr verließ er offen die Kirche, indem er sich weigerte, Papst Cornelius anzuerkennen, der der wahre Papst war (genau wie die Sedevacantists mit den konziliaren Päpsten) und sich selbst zum Papst erklärte (wie es auch einige Sedevacantists getan haben). Das heißt, Novatian verzichtete auf den Papst und die Kirche als die unfehlbare Glaubensregel und wählte eine andere Regel (sich selbst als Gegenpapst).

John möchte, dass seine Leser sich ihm anschließen und annehmen, dass Bellarmine das Verhalten von Novation als die einzige Möglichkeit identifiziert hat , mit der ein Papst automatisch seine Zuständigkeit verlieren kann. Ein kleines Problem; Bellarmin sagt nichts dergleichen! Er gibt nur ein Beispiel dafür, wie es möglich sein kann, dass ein Papst automatisch vom Pontifikat fällt.

Außerdem erinnere ich mich an die Position, die John zuvor eingenommen hatte. Er schrieb:

Was notwendig ist, damit dieses Band [mit der Kirche] erhalten bleibt, ist der äußere Beruf, dass man katholisch ist.

Mit diesem Standard hätte Novation die automatische legale Trennung vermieden, indem er sich einfach katholisch ausgedrückt hätte , was er vermutlich getan hat!

John belügt den Punkt; zitierend P. E. Sylvester Berry, der schrieb:

Eine Person, die sich der Autorität der Kirche unterwirft und alle ihre Lehren annehmen will, ist kein Ketzer, auch wenn er häretische Lehren befolgt, indem er nicht weiß, was die Kirche wirklich lehrt ...

Ich meine nicht respektlos dies zu sagen, aber es ist schwer vorstellbar, warum irgendjemand, nach mehr als fünf Jahren Häresie und Chaos, sogar andeuten würde, dass dies in irgendeiner Weise Bergoglio beschreibt!

Trotzdem sagt John dann, als ob er einen Punkt bewiesen hätte:

Selbst die Sedevacantistinnen und Kongregation der Sedevakantistinnen hätten aufgeben müssen, haben sich alle konziliaren Päpste, darunter auch Papst Franziskus, als katholisch erwiesen und blieben mit der sichtbaren Gesellschaft der Kirche verbunden.

Ja, und da selbst Herr Salza gezwungen wäre, zuzugeben, behauptete Novation auch, katholisch zu sein, was angesichts der Tatsache, dass er nicht den wahren Glauben bekennt, in Bezug auf seine tatsächliche (dh objektive) Mitgliedschaft nichts beweist im Leib der Kirche. (Siehe Zitat von Mystici Corporis oben.)

Schließlich schließt Herr Salza mit einem Zitat von Johannes von St. Thomas, der [mit meiner Hervorhebung hinzugefügt] schrieb:

... denn, obwohl die Häresie einen von der Kirche durch seine Natur trennt, wird diese Trennung, so weit es uns betrifft (quoad nos), ohne diese Erklärung nicht gedacht . Auf diese Weise antworten wir auch auf diese Weise auf den Gedanken Bellarmins: Wer nicht Christ ist, sowohl in sich selbst (quoad se) als auch in Bezug auf uns (quoad nos), kann nicht Papst sein; wenn er aber in sich selbst kein Christ ist (quoad se), weil er den Glauben verloren hat, aber in Bezug auf uns (quoad nos) rechtlich noch nicht als Ungläubiger oder Ketzer deklariert ist (egal wie offensichtlich er solcher ist) nach eigenem Ermessen) ist er für uns immer noch Mitglied der Kirche (quoad nos); und folglich ist er sein Kopf. Es ist daher notwendig, zu habendas Urteil der Kirche , mit dem er uns als jemand vorgeschlagen wird, der kein Christ ist, und der vermieden werden soll; und an diesem Punkt hört er auf, Papst in Bezug auf uns zu sein (quoad nos); und wir schließen weiter, dass er nicht aufgehört hat, Papst vor der Deklaration zu sein, sogar in sich selbst (quoad se), da alle seine Handlungen in sich selbst gültig blieben. [13]

Beachten Sie den hervorgehobenen Text sehr gut, da er eine Anzahl fragwürdiger Aussagen impliziert; zum einen die Vorstellung, dass der Papst in gewissem Sinne unter der Gerichtsbarkeit der Kirche steht und von der Kirche als Ketzer beurteilt werden kann; zum anderen, dass er sein Amt durch eine Aktion der "Kirche", über die er herrscht, ablegen kann.

Tatsächlich ist die Kirche kann „erklären“ , dass der Mann, der war Papst hat den Körper verlassen und hat somit die Zuständigkeit von selbst ergab ( NB: nach der Tat ), aber es kann ihn nicht in der Art und Weise beurteilen , Johannes von St. Thomas schlägt.

Selbst der Sinn, in dem Johannes von St. Thomas das Wort "erklären" benutzt, ist insofern problematisch, als es impliziert, dass es die Erklärung selbst ist , die den Verlust des Amtes verursacht. Das ist gleichbedeutend damit, dass der Papst von der Kirche abgesetzt wird; Die Erklärung ist die Handlung, die ihn effektiv seiner Zuständigkeit entzieht. Dies ist absolut unhaltbar, da die Kirche nicht die Autorität hat, so gegen einen Papst zu herrschen.

Herr Salza sagt uns jedoch, dass John von St. Thomas Theorie:

… Harmoniert perfekt mit der in diesem Artikel besprochenen spirituellen / rechtlichen Bindung (sowie der von Bellarmine und anderen hier nicht angesprochenen Unterscheidung zwischen Körper und Seele).

Die von Johannes von St. Thomas vertretene Position passt nicht zu Bellarmines Denken im geringsten. In De Romano Pontefice lehnt er dies gründlich ab und macht deutlich, dass der Amtsverlust automatisch durch die Tatsache der offensichtlichen Ketzerei ( ipso facto ) erfolgt und nicht durch ein Handeln der Kirche verloren geht. Bellarmine schreibt:

Die vierte Meinung ist von Cajetan. Dort lehrt er, dass ein offensichtlich häretischer Papst nicht ipso facto abgesetzt wird; aber kann und sollte von der Kirche abgesetzt werden. Eine solche Meinung kann meines Erachtens nicht verteidigt werden. Denn erstens, dass ein manifester Ketzer ipso facto abgesetzt würde, wird von Autorität und Vernunft bewiesen. Die Autorität des heiligen Paulus ist, der Titus befiehlt, nach zwei Zensuren, das heißt, nachdem er offenbar hartnäckig erscheint, einen Ketzer zu meiden, und er versteht dies vor der Exkommunikation und Urteil eines Richters.

Herr Salza fasst die Verwirrung seiner Leser zusammen:

Nachdem Johannes von St. Thomas bestätigt hat, dass die Häresie seiner Natur nach von der Kirche trennt, erklärt er, dass jemand, der den Glauben selbst innerlich leugnet, aufhört, sich an die Kirche zu binden (quoad se), aber mit der Kirche verbunden bleibt Church quoad nos (nach uns), bis er von den zuständigen Behörden zum Ketzer erklärt wird oder offen die Kirche seines eigenen Willens verlässt (bekräftigt Driedo und Bellarmine).

Beachten Sie, dass wir im Wesentlichen genau dort sind, wo er begonnen hat, wobei John ein Entweder-Oder-Szenario vorgeschlagen hat:

Entweder man wird von den zuständigen Autoritäten "verkündet" (an anderen Stellen benutzt er das Wort "gerichtet"), ist also vom Körper der Kirche getrennt (der "erste Weg"), oder er verlässt sich von selbst (der "zweite Weg", bei dem die rechtliche Trennung vom Körper automatisch erfolgt).

Dennoch versucht John in seinem ganzen Artikel, den Leser zu überzeugen, dass es für einen Papst nicht wirklich möglich ist , sein Amt zu verlieren, abgesehen von dem "ersten Weg". Zusammenfassend möchte er, dass es in beide Richtungen geht; sofort darauf hindeutet, dass eine automatische Trennung stattfinden kann, während auch darauf besteht, dass es nicht wirklich automatisch ist!

Wie dem auch sei, Herr Salza versucht, den offensichtlichen Widerspruch zu versöhnen, indem er sagt:

Die rechtliche Trennung von der Kirche wird verwirklicht, wenn die kirchlichen Behörden die Trennung äußerlich anerkennen ...

Hier, am Ende seines Artikels, führt Herr Salza ein völlig neues Konzept, die Aktualisierung, ein.

Ohne im Interesse des Weltraums ins Detail gehen zu wollen, sei jedoch darauf hingewiesen, dass zwischen dem tatsächlich erfolgten automatischen Amtsverlust und der "Durchsetzung" des Verlustes unterschieden werden muss.

Canon 194 des Codex des kanonischen Rechtes spricht von jenen Klerikern, die "durch das Gesetz selbst aus einem kirchlichen Amt entfernt werden". Er verweist dann auf die "Erklärung einer zuständigen Autorität" als Mittel, durch die der Verlust "erzwungen" wird. Mit anderen Worten, wir müssen uns klar machen: Der Amtsverlust wird vor und neben der Erlassung eines Dekrets aktualisiert (um Johns Wort zu gebrauchen).

Das heißt, Herr Salza bestätigt (wenn auch nur unbemerkt), dass die chronologische Reihenfolge der Ereignisse tatsächlich wie folgt ist: Erstens findet die rechtliche Trennung statt, zweitens wird sie formell von den kirchlichen Behörden anerkannt (dh es wird erklärt). .

Das bedeutet, dass im Falle eines Papstes, der sein Amt aufgrund von Häresie von selbst verloren hat, das meiste, was von "den Behörden der Kirche" getan werden kann (tatsächlich ist es ihre Pflicht, aber mehr dazu in einem Moment), ist um zu erklären, was bereits stattgefunden hat.

Betrachten Sie eine Analogie, die in der gegenwärtigen Situation nützlich sein könnte:

Stellen Sie sich vor, ein Tornado landet in Ihrer Nachbarschaft und wird von Dutzenden Menschen beobachtet; Einige von ihnen sind Meteorologen, die sehr genau wissen, was ein Tornado ist und was nicht. Nach einer gewissen Zeit kann der Nationale Wetterdienst das Ereignis offiziell als Tornado klassifizieren und es der ganzen Welt melden.

Könnte es nun in der Zeit zwischen dem Ereignis und der offiziellen Erklärung (sollte jemals jemand kommen) sinnvoll sein, darauf zu bestehen, dass diejenigen, die den Tornado beobachtet haben, sich so verhalten müssen, als wäre es nie passiert? Natürlich nicht. Und wenn die "offizielle Erklärung" niemals kommt (und seien wir ehrlich, was den Ketzer Bergoglio betrifft, ist es nicht sehr wahrscheinlich), macht das den Tornado irgendwie zu einem Nicht-Ereignis? Natürlich nicht.

John und andere, die seine Position einnehmen, bestehen letztendlich darauf, dass Privatpersonen (dh gewöhnliche, wohlgeformte Katholiken, die selbst keine kirchliche Autorität innehaben), offensichtliche Ketzerei nicht erkennen können, wenn sie sie sehen. Dies ist höchstwahrscheinlich unwahr.

Fr. In einem Zitat, das Herr Salza an anderer Stelle zitiert hat, hat Pietro Ballerini Folgendes [mit meiner Hervorhebung] angegeben:

Ist es nicht wahr, dass angesichts einer solchen Gefahr für den Glauben [ein Papst, der Häresie lehrt], jedes Subjekt durch brüderliche Berichtigung seinen Vorgesetzten warnen, ihm widerstehen, ihn widersetzen und ihn nötigenfalls auffordern und drängen kann ihn zu bereuen? Die Kardinäle, die seine Ratgeber sind, können dies tun; oder der römische Klerus oder die römische Synode, wenn sie getroffen werden, beurteilen sie diese Gelegenheit. Für eine Person, sogar eine Privatperson, lauten die Worte des heiligen Paulus an Titus: "Vermeide den Ketzer nach einer ersten und zweiten Korrektur, wissend, dass ein solcher Mensch pervers ist und sündigt, da er durch sein eigenes Urteil verurteilt wird" ( Tit. 3, 10-11).

Für die Person, die ein- oder zweimal ermahnt hat, nicht bereut, sondern in einer gegen ein offenkundiges oder definiertes Dogma widersprüchlichen Meinung bleibt - die aufgrund ihrer öffentlichen Eigenständigkeit nicht in irgendeiner Weise der Häresie angemessen entschuldigt werden kann so genannt, was Beharrlichkeit erfordert - diese Person erklärt sich offen zum Ketzer. Er offenbart, dass er sich aus eigenem Willen vom katholischen Glauben und von der Kirche abgewandt hat, und zwar so, dass nun keine Erklärung oder Verurteilung von irgendjemand mehr notwendig ist, um ihn vom Körper der Kirche zu trennen.Daher müsste der Papst, der nach einer solchen feierlichen und öffentlichen Warnung durch die Kardinäle, durch den römischen Klerus oder sogar durch die Synode in der Häresie verhärtet bleiben und sich offen von der Kirche abwenden würde, nach dem Gebot der Kirche von Saint Paul.

Bedeutet das, dass die Deklaration der Kirche in Bezug auf einen Papst, der sich selbst vom Körper abgeschnitten hat, überflüssig ist? In der Tat nicht! Als Fr. Ballerini fährt fort:

Damit er dem Rest keinen Schaden zufüge, müsse er seine Ketzerei und Umarmung öffentlich verkünden lassen, damit alle in gleicher Weise auf ihn aufpassen könnten. So wurde das Urteil, das er gegen sich selbst ausgesprochen hatte, der ganzen Kirche bekanntgegeben, indem er klarstellte, dass er sich von seinem eigenen Willen abgewendet und vom Körper der Kirche getrennt hatte, und dass er in gewissem Sinne auf die Kirche verzichtet hatte Pontifikat…

Hast du das? Die Erklärung ist notwendig - nicht um den Ketzer vom Leib zu trennen - sondern zum Wohle der ganzen Kirche; insbesondere für "den Rest", dh diejenigen, die entweder zu schwach sind, um es anzuerkennen, oder zu ignorant, um zu erkennen, dass der Mann, der behauptet, Papst zu sein, bereits in gewisser Weise das Pontifikat abgedankt hat.

Was Fr. Ballerinis Zitat bestätigt, ist nur allzu offensichtlich; im Fall eines Papstes, der in manifeste Häresie fällt und sich so vom Körper der Kirche abspaltet und sein Amt verliert, können wir gut erwarten, dass es bestimmte Privatpersonen geben wird , die vollkommen in der Lage sind, diese objektive Tatsache anzuerkennen; auch abgesehen von einer formellen Erklärung zu diesem Zweck.

Ich zähle mich zu solchen Personen. Ob eine formelle Erklärung jemals kommt oder nicht, möge es dem Herrn bitte gefallen, "den Rest" zu erleuchten.

aka IMPACT


Teilen Sie diesen Beitrag auf: Folgen Sie uns auf:FacebookTwitterGoogle Plusreddit
FacebookTwitterGoogle PlusVimeo


FatimaNewsLetter Ad
'Glaube, Liebe, Hoffnung und Liebe ...'

Das Konzil von Trient erklärt: "Lass Franziskus ein Gräuel sein!"
Vatikan Blitz

Teufel in den konziliaren Details
https://akacatholic.com/papal-loss-of-of...semi-automatic/

von esther10 25.10.2018 00:10

Afrika sollte der Jugendsynode ein Beispiel sein, sagt dieser Bischof aus Kamerun
Kardinal Marx: Angesichts der Missbrauchs- und Vertuschungskrise muss Kirche "anders werden"


Bishof Andrew Nkea Fuanya und Kardinal Reinhard Marx bei einer Pressekonferenz des Vatikans am 24. Oktober 201

Von Courtney Grogan und AC Wimmer

VATIKANSTADT , 24 October, 2018 / 5:11 PM (CNA Deutsch).-
Während europäische Bischöfe auf der Synode darüber diskutieren, wie sie junge Menschen wieder in die Kirche bringen können, sagte ein Bischof aus Kamerun, dass er das umgekehrte Problem hat.

Der Bischof von Mamfe in Kamerun und der Erzbischof von München und Freising waren beide auf der Pressekonferenz im Vatikan am 24. Oktober.

Der deutsche Synodenvater sprach über die Kirchenkrise, die Frage der Verwendung des Begriffs "LGBT" und die Rolle von Frauen in Leitungspositionen - alles im Bemühen, auch junge Katholiken wieder in die Kirche zu bringen und Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Der afrikanische Synodenvater dagegen sagte, sein Problem sei ein ganz anderes: "Meine Kirchen platzen alle vor Teilnehmern, und ich habe keinen Platz, um die jungen Leute zu halten", so Bischof Andrew Nkea Fuanya.

"Und meine kürzeste Messe ist etwa zweieinhalb Stunden lang", fügte der Synodenvater aus Afrika hinzu.

"Kirche muss anders werden", so der Erzbischof von München und Freising gegenüber Journalisten im Pressesaal des Vatikans angesichts der Kirchenkrise.

"Die Leute fragen mich: 'Warum sind eure Kirchen voll?'", sagte der kamerunische Bischof.

Tatsächlich zeigt eine neue Studie des renommierten "Pew Research Center", dass die Kirchenbesuche und die Gebetshäufigkeit südlich der Sahara am höchsten und in Westeuropa am niedrigsten sind. Vier von fünf Christen in Kamerun gaben an, dass sie täglich beten - so die im August 2018 erhobene Studie.

Während manche westlichen Bischöfe über die Frage von Gruppen in der Kirche reden, die sich über ihr Geschlecht definieren oder ihre sexuelle Identität, kommt es für Bischof Fuanya auf Familie, Gemeinschaft und traditionelle Werte an.

"Die Familie, die aus Afrika kommt, ist eine sehr, sehr starke Institution", sagte Fuanya. "Wir kommen aus einer Kultur, in der Tradition normalerweise von einer Generation zur anderen weitergegeben wird."

"Unsere traditionellen Werte entsprechen immer noch den Werten der Kirche, und so geben wir die Tradition unseren jungen Menschen unverdünnt und unverfälscht weiter", so der Synodenvater.

Auf die Frage nach der möglichen Aufnahme der sogenannten "LGBT"-Begriffe in das Schlussdokument der Synode antwortete der Bischof mit einer klaren Absage.

"Ich würde nicht für einen Artikel stimmen, der LGBT enthält."

Fuanya sagte, erklärte, dass "99,9 Prozent" der Jugendlichen in seiner Diözese "an meiner Tür stehen und sagen würden: "Was ist das?"

"Was die Lehre der Kirche betrifft, ist es nicht so, dass wir in dieser Synode versuchen, eine neue Lehre zu erfinden", so der Bischof aus Kamerun. "Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben... wir können keine Positionen beziehen, die den Evangelien widersprechen".

Kardinal Reinhard Marx sagte dazu auf der Pressekonferenz: "Wir sind klug genug, in der Benutzung der Worte nicht einfach irgendetwas zu übernehmen, das missverständlich ist".

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz fügte hinzu: "Das ist keine Synode über Sexualität. Es ist eine Synode über die Jugend".

Fuanya schlug vor, dass zwei der wichtigsten Wege, wie der Glaube und die Lehre der Kirche an die jüngeren Generationen weitergegeben werden, durch die Familie und die Gemeinschaft erfolgen. Dabei gehe die afrikanische Kirche mit gutem Beispiel voran.

"Kirche als Gemeinschaft. Die Kirche als Familie ist für uns sehr stark", sagte der Bischof. Ein starkes Gemeinschaftsgefühl in der Kirche ist etwas "sehr Wichtiges, das Europa von Afrika lernen kann", so der Synodenvater.

In Afrika "gibt es noch viele Dinge, die wir als Gemeinschaft tun. Das ist der Unterschied. Was wir in diesen kleinen christlichen Gemeinschaften zu tun versuchen, ist, die Zunahme des Individualismus zu bekämpfen", fügte er hinzu.

In Europa und Afrika gibt es erhebliche demografische Unterschiede in der Familiengröße.

Eine Erhebung des Jahres 2010 über die Anzahl der von Menschen in verschiedenen Teilen der Welt gewünschten Kinder zeigt, dass die gewünschte Anzahl von Kindern in West- und Mittelafrika am höchsten ist, von 4,8 in Ghana bis 9,1 in Niger und 9,2 im Tschad, mit durchschnittlich 6,1 Kindern in der Region.

In der Europäischen Union haben 47 Prozent der Haushalte mit Kindern nur ein Kind, nur dreizehn Prozent haben drei oder mehr Kinder, so die Daten von 2017.

Während die Unterschiede zwischen Europa und Afrika hilfreiche Lektionen liefern könnten, stellte Fuanya fest, dass es bei der Synode darum ging, eine universelle Perspektive zu suchen.

"Es ist nicht so, dass Afrika gekommen ist, um Europa bei der Lösung seines Jugendproblems zu helfen, es ist die Kirche, die zusammengekommen ist, um zu sehen, wie man das Problem der Jugend lösen kann", sagte Fuanya.

Der Bischof aus Kamerun betonte: "Wenn wir die Dinge in der Synode betrachten, lösen wir nicht die Probleme bestimmter Kontinente oder bestimmter Ortskirchen. Wir betrachten die Kirche aus einer globalen Perspektive."

"Wir denken über die leeren Kirchen nach, aber gleichzeitig auch über die Armutssituation. Wir denken über Migration nach. Wir denken über all die Dinge nach, die die Kirche aus einer ganzheitlichen Perspektive zeigen", sagte Fuanya.

Für Kardinal Marx ist ein globales Problem, das angegangen werden muss, die weltweite Kirchenkrise, ausgelöst durch die Skandale sexuellen Fehlverhaltens und Missbrauchs, sowie dessen systematische Vertuschung in Chile und Honduras, in den USA und Australien - sowie in Deutschland.

Die Kirchenkrise habe auch in Deutschland gezeigt, dasss "Kirche anders werden" müsse, fuhr Kardinal Marx fort. "Wir müssen gemeinsam Kirche sein. Nicht von oben her, dass wir als Bischöfe den anderen sagen, wie Gott über sie denkt. Sondern gemeinsam unterwegs sein, aufeinander hören, jeder mit seiner Aufgabe, mit seiner Berufung", so der Münchner Erzbischof.

Auch die "Beteiligung von Frauen in Führungsaufgaben ist eine dringliche Aufgabe für die ganze Kirche", sagte Marx - das habe man in Deutschland aus der "ökumenischen Erfahrung" heraus gelern
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ers-werden-3805

von esther10 25.10.2018 00:06

Offener Brief an Anhänger der "Traditionalisten"
25.10.18 18:10 von One Peter Five



Es ist schwer zu wissen, wie man diesen Brief beginnt. Vielleicht, weil Sie meine Verwendung von Beiworte Katholiken „spaltend“ ist Zucken, beklagt die Tatsache, dass ich sie nur nennen kann sowohl „katholisch“ und folgen Sie mit dem, was ich zu sagen habe. Ich hasse diese kategorische Sprache. Allerdings glaube ich, dass ich keine andere Wahl, als es zu benutzen, so wie ich keine andere Wahl als einen „katholischen Christen“ ohne Entschuldigung zu nennen, und nicht nur einen „Christian“, weil der Protestantismus die Kirche als treuer Verwalter usurpiert hat von Bedeutung des Christentums.

Wir sind beide Katholiken in dem Sinne, dass wir an den einzig wahren Glauben glauben. Der Katholizismus kann nicht geteilt werden und kann nicht zwei gegensätzliche Wahrheiten lehren. Der Katholizismus, wie ich oft meine protestantischen Freunde erinnere, ist und kann niemals eine Denomination sein. Aber was ist mit Katholiken wie du und ich, dem menschlichen Element der Kirche? Mit aller Sicherheit können wir in unsere eigenen Bereiche fallen, was wir glauben. Dies gilt seit den frühesten Zeiten der Kirche. Sogar die Heilige Schrift spricht von dieser Realität. Unser Herr und Heiland Jesus Christus betete für unsere Einheit. Diese Art von Teilung ist nicht neu.

Was neu ist, ist jedoch, was Sie gebracht hat, diesen Brief zu lesen. Was hat Sie führt One Peter Five im Allgemeinen zu lesen. Was Sie führte hook up über die Unrichtigkeit von Paul VI zu lesen, an einem am Morgen einen Urlaubstag ... na ja, war vielleicht, dass Sie mich einfach.

Steve Skojec nennt dieses neue und noch nie da gewesenen , was in der Kirche „ Die große Hässlichkeit “. Ich nenne es die Leidenschaft der Kirche , die brutalen Kreuzigung Christi Frau. Wir nennen es wie wir nennen es und was auch immer Unterschiede in der Lehre , die zwischen Ihnen und mir bleiben, ich bin zuversichtlich , dass wir uns auf eine Sache einigen können: die Situation der Kirche ist nicht so etwas haben wir je erlebt und ist tief erschreckend, auch mit dem Versprechen , dass das Ende wird gewinnen.

In der Geschichte, als der Leib Christi in Stücke gerissen wurde, war es immer virtuell, weil mehrere Individuen oder Gruppen sich dem einzigen Geist der Kirche widersetzten. Lasst uns nicht verwirrt sein: diese Sünde ist schon ziemlich entsetzlich. Verletze unseren Herrn am Kreuz. Blinde diejenigen, die sich irren und die orthodoxen Katholiken empören, die Zeugen davon sind.

Heute gibt härter ist die Wahrheit zu schlucken: den Geist der Kirche (in der Faktor Mensch), von Papst Francisco zu den meisten Bischöfe, Priester und Laien, wird durch die teuflischen Desorientierung über Schwester Lucia von Fatima behindert Er warnte Paul VI .

Es wurde so viel über das geschrieben, was in der Kirche schief gelaufen ist, und ich bin nicht sicher, was ich noch hinzufügen kann in diesem kurzen Brief, der nicht schon gesagt wurde. Wenn Sie dies lesen, hoffe und bete ich, dass Sie jenen verrückten radikalen Traditionalisten, denen Sie Ihr ganzes Leben hinweggeworfen haben, ein aufrichtiges Ohr gegeben haben. Ich hoffe, Sie haben über die Kritik des Zweiten Vatikanischen Konzils nachgedacht. Ich hoffe, Sie haben über die brillante Enzyklika von Papst Pius X. gegen die Moderne gelesen . Ich hoffe, Sie haben die Veränderungen der Messe, die mit der Gründung des Novus Ordo gemacht wurden, untersucht .

Ich hoffe vor allem, dass Sie jeden Tag den Rosenkranz gebetet haben, in Anbetracht der schönen Verheißungen, die uns die Gottesmutter gegeben hat, besonders der Verheißung, dass der Rosenkranz "eine mächtige Rüstung gegen die Hölle sein wird"; es wird das Laster zerstören, die Sünde vermindern und die Häresien zerstören. "

Wenn eine Person wirklich die volle Wahrheit des katholischen Glaubens, des traditionellen katholischen Glaubens, der für 1900 Jahre ein sicherer Hafen für Seelen geblieben ist, erfahren will, ist die Information da. Spirituelle Hilfe gibt es auch, die meisten von ihnen sind auch für diejenigen von uns verfügbar, die normalerweise noch Novus Ordo Pfarreien aus Notwendigkeit (mir) oder nach Wahl (vielleicht Sie) besuchen .

Was ich will, dass du es weißt, ist einfach das: du wirst eine Seite wählen müssen. Es wird eine Zeit kommen, und ich fühle, dass diese Zeit nahe ist, in der sich der mittlere Grund Ihrer Füße öffnen wird. In dem die katholische Sprache einen Notstand haben wird, aus Notwendigkeit und in sehr schmerzhafter Weise. Worin ich die beiden Katholiken nicht einmal im weiteren Sinne nennen kann. In dem jeder von uns entweder ein Sohn der Kirche oder ein Sohn der Anti-Kirche sein wird.

Ich weiß nicht, wie das passieren wird, aber ich habe keine Zweifel, was passieren wird. Ich mag diese Realität nicht mehr als du. Ich möchte das nicht gerne bestätigen, ja, wir traditionellen Katholiken sind tatsächlich "katholischer als der Papst" wegen all der verfügbaren Beweise.

Wir wissen, dass wir als Tauben offen sein müssen. Aber wir müssen uns immer daran erinnern, klug wie Schlangen zu sein.

Die Zeit, den Drachen zu besänftigen, war beendet, bevor es begann. Es ist nie zu spät, hart zu treten, das Kreuz zu nehmen und den Weg zum Katholizismus einzuschlagen, der von Anfang an existierte. Nicht zu entschuldigen, die ganze Wahrheit zu verteidigen, auch die Teile, die den größten Teil der militanten Kirche hat ein halbes Jahrhundert ignoriert oder mehr. Es ist, was wir zu tun geboten, und obwohl die Aufgabe nicht einfach ist, können wir auf die Gnade Gottes zählen uns die Kraft, wir seinen Willen tun müssen, alles zu geben.

"Die Wahrheit wird dich befreien" ist kein einfaches Sprichwort. Das Gefühl der Befreiung, zu wissen, dass ich zum ersten Mal in meinem sündigen Leben in der Wahrheit ruhte, ist nicht wie etwas, das ich zuvor erlebt habe. Ich will das für jeden Katholiken, jeder von uns, die durch die Taufe als Kinder Gottes adoptiert wurden. Es ist unser Geburtsrecht und wir müssen dafür mit allem kämpfen, was wir haben.

Wenn nicht für uns, müssen wir den Willen finden, für unsere Kinder zu kämpfen. Ich habe einen dreijährigen Sohn Er wurde nicht getauft, bis er wegen meiner Unwissenheit und meiner Sünde zwei hatte. Der Herr hat in seiner unglaublichen Barmherzigkeit dieses kleine Geschöpf, das er mir gegeben hat, beschützt und auf ihn aufpassen müssen bis zu dieser glorreichen Osternacht, in der er schließlich in die sicheren Gewässer der Taufe gebracht wurde. Der Kampf ist nicht für deine Seele vorbei, aber ich werde alles tun, um dir zu helfen, in den Himmel zu kommen.

Ich weiß nicht, ob Sie auf unsere Seite kommen, die Seite der Tradition. Vielleicht denkst du immer noch über Dinge nach, fragst sogar alles und suchst sogar einen Weg, eine "Hermeneutik der Kontinuität" zu machen. Aber ich hoffe, dass Sie diese Entscheidung treffen werden prüfen, mit dem gleichen Maße an Furcht vor Gott, den ich hatte, als ich den Ernst der Tatsache erkennen, dass mein Sohn nicht getauft wurde. Deine Seele und die Seelen deiner Kinder hängen von der Nachfolge Christi in seiner Kirche, in seiner wahren und mehrjährigen Lehre, in all ihren Sakramenten, in der Schönheit ihrer Andachten und Sakramentalien.

Lieber Sympathisant der Traditionalisten, seid sicher, meine Gebete. Sei dir meiner Liebe zu deiner Seele sicher, denn sie ist ohne Maß kostbar. Sei versichert, dass, auch wenn du uns in den letzten Stunden hinausgeworfen hast, ich dich mit Freude begrüßen werde, wie es viele, viele gleichgesinnte Katholiken tun werden. Mach dir nichts vor. Verzweifeln Sie nicht: Schließlich hat der erste Papst Christus am selben Tag verlassen, als er gekreuzigt wurde. Wenn es für St. Peter nicht zu spät war, ist es für niemanden von uns zu spät. Durch die Gnade Gottes atmen wir noch, und während wir atmen, haben wir die Möglichkeit, das Richtige zu wählen.

Beten Sie den Rosenkranz, halten Sie sich an unsere Gottesmutter und wählen Sie. Wir haben vielleicht nicht viel Zeit.
https://adelantelafe.com/carta-abierta-a...adicionalistas/
Stefanie Nicholas
(Übersetzt von Natalia Martín, Originalartikel )


von esther10 25.10.2018 00:04

"Schöne und heilige Dinge!"
10/25/18 15:00 für JA JA NEIN NEIN
Lieber ja ja nein nein,



Wir sind darin, dass ich dir nicht nur traurige, sondern auch schöne Dinge erzählen will. Wenn mir schöne Dinge passieren, nehme ich zur Kenntnis, um sie nicht zu vergessen. Zum Beispiel, gestern Nachmittag, rief Davide, 18, und gab mir seine neuesten Nachrichten. Ich sage: „Am Sonntag, 31. January've dreimal gegangen Misa: Ihre Gemeinde, die Gemeinde nebenan, wo der Bischof von Pastoralbesuch und Haus die Nonnen, die Don Bosco gefeiert wurde, wo Sie auch an Bischof serviert auf dem Altar. "

Davide sagt: "In Wahrheit bin ich nur zweimal gegangen, weil ich bei der zweiten Messe das Credo erreicht habe. Es ist wahr , dass, wie sie sagen, die Masse noch , „ich besser“ , wenn es darum geht , vor dem Offertorium, aber es ist unendlich viel besser zu Teil in allen nimmt von ihm insgesamt vom ersten bis zum letzten Zeichen des Kreuzes“. "Aber ich antworte ihm, denn was du getan hast, Jesus ist glücklich mit dir." Er: "Aber ich, die Messe, ich will alles. Die Masse ist wie ein Buch oder ein Film (wenn Sie mir den Vergleich erlauben). Wenn du anfängst es zu lesen oder es in zwei Hälften zu sehen, verstehst du nicht alles. Es ist notwendig, die gesamte Messe zu hören, um sie zu betreten. Die Masse ist wie ein Berg, der lehr Teil Lesungen - im Vordergrund der Evangelium - ist wie die Neigung, dass der Gipfel hilft zu erreichen, was heilig ist, und nach der Kommunion mit Jesus. Alles muss uns darauf vorbereiten, uns mit Jesus zu vereinigen, der sich dem Vater einschmiert und sich uns hingegeben hat.

Davide ist kein Theologe, sondern ein Student der Berufsausbildung. Aber es hat den sensus fidei , den Glaubenssinn, den christlichen Sinn des Lebens, mehr als manche Theologen, sogar auf Gehrung.

"Professor, fährt Davide fort, ich habe einen Priester gesehen, der krumme Dinge sagt und wenn er spricht, liebt er und schaut auf die Wand. Und du weißt nicht, ob er zuhört oder nicht. Kann das ein spiritueller Führer sein? Ich sage: "Denke, dass du den heiligen Orden erhalten hast; Wenn er dich freispricht, ist das Sakrament gültig. Bete für ihn, wie es die Heiligen für die Priester getan haben. " Davide: "Ja, sicher, aber der Heilige Orden ist nicht genug, wenn er den Heiligen Orden nicht benutzt, oxidiert er. In gewissem Sinne ist es wie derjenige, der den Führerschein hat, aber es fährt nicht. Er vergisst zu fahren oder fährt schlecht. So verhält es sich mit dem Priester, der sich so verhält. "

Wie ist es möglich zu sagen, dass David falsch liegt? Wie viele geweihte Priester, die ausgelöscht zu sein scheinen, die nicht wissen, wo sie den Orden platziert haben! Wie viel Schaden für Seelen, besonders Jugendliche! Wie viele Berufungen, wenn die Priester seien gut, Jungs zu wissen, wie Davide führt, und stattdessen sagen, dass geistiger Vater zu sein wie seine Mutter ist und nicht wollen, Krankenschwestern sein, weil sonst keine andere Freiheit respektiert wird! Inzwischen sind die Seminare leer und die Seelen werden verderben!

Davide sagte mir: "Du weißt, dass ich ein Katechet mit einem Katechisten bin, der älter ist als ich, wirklich gut. Ich habe eine kleine Gruppe, eine Klasse von 11-jährigen Kindern, die sich auf die Firmung vorbereiten. In den letzten Tagen besuchte unser Bischof meine Pfarrei und er kam auch zu dem Katechismus, den ich gebe.

Der Bischof begrüßte die Katechisten und die Kinder nacheinander und sorgte dafür, dass wir uns wohl fühlten. Dann verhörte er die Kinder. Er fragte sie: "Wer ist Gott?" "Wer ist Jesus Christus?" . Dann fragte er nach den Geboten Gottes, nach der Taufe, nach der Beichte und der Eucharistie. Die Kinder antworteten gut und er sagte: "Sehr gut", aber er sah mir mit einem schönen Lächeln ins Gesicht. Ich fragte ihn: Was sagt er mir? Der Bischof: Ich sage es dir sehr gut, weil du die wesentlichen Dinge gelehrt hast. Bitte, Davide, sprich mit ihnen vor allem über Jesus und seine Gnade, über das göttliche Leben, über die Flucht vor der Sünde, über die Treue zum Gesetz Gottes. Vergiss nicht das ewige Leben, auf dem wir alle unterwegs sind. "

Am Ende seines Anrufs fragte Davide mich: "Bist du glücklich, Professor, von dem, was ich dir gesagt habe?" "Ja, ich habe sehr glücklich geantwortet. Fahr so ​​weiter. " Ich fragte ihn schließlich: "Wer hat dir diese heiligen und schönen Dinge beigebracht?" Er: „Das glaube ich.“ . Ich: "Ja, du, aber nicht nur: es ist Jesus lebendig in dir, der dich inspiriert; Es ist Jesus, der dich führt, obwohl du keinen wahren Führer hast, wie ich es getan habe. Lass dich von Jesus leiten, bete, sei rein und rein, leuchtend von Jesus. Sei ein Prinz Gottes . "

Davide, Komplize mit mir: "Okay, Professor. Mir geht es gut, oder? "

Den Lesern von "ja, ja nein nein" bitte ich um Gebet für Davide und für die Jungen wie ihn, die sicherlich nicht zu den Modernisten von heute gehen, sondern zu Jesus allein. "Jesus solus dux eorum est". Jesus ist nur sein Führer.
https://adelantelafe.com/cosas-hermosas-y-santas/
Candidus
(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Weiter den Glauben)

von esther10 24.10.2018 13:42



Der von Franziskus ernannte Bischof preist die Frauenordination an: "Die Umwandlung des Priestertums" ist im Gange
Katholisch , Papst Franziskus , Priestertum , Vincent Lang Van Nguyen , Frauen Priester

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

CHRISTCHURCH, Neuseeland, 23. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein australischer Bischof sagte kürzlich zu Priestern, dass die Zulassung von Frauen zum Priestertum in der gegenwärtigen Situation der Kirche wäre, als ob man neuen Wein in alte Weinfelle gieße, aber dass eine "Transformation des Priestertum "war im Gange.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Vincent Long Van Nguyen OFM Cons., Bischof der Diözese Parramatta in Sydney, Australien, hielt im September eine Rede vor der neuseeländischen Nationalversammlung des Diözesanklerus über die aktuellen Krisen, die die Kirche erschüttern. Die Langeweile in der klerikalen Missbrauchskrise auf eine fehlerhafte Vorstellung vom Priestertum zurückzuführen, erwähnte Long die Frauenordination als Möglichkeit - aber erst nach noch tiefgreifenderen Veränderungen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/priesthood

"... So wichtig es auch ist, die Frage des geweihten Dienstes von Frauen in der Kirche zu behandeln, es ist viel schlimmer, mit Strukturen fortzufahren, die die Botschaft des Evangeliums nicht den tiefen Sehnsüchten der Männer und Frauen von heute vermitteln, "Sagte er seinem Publikum.

"Frauen in die Mischung einzubeziehen, um sie zur Ordination zuzulassen, könnte mit dem Einfüllen von Wein in alte Weinfelle verglichen werden. Für die Entwicklung der Kirche ist es wichtiger, dass wir mit den Fehlern des Klerikalismus innerhalb der Struktur der Kirche fertig werden und über ihre patriarchale Matrix hinausgehen ", fuhr Long fort.

Der Bischof lobte Papst Franziskus dafür, dass er eine "neue Energie" freigesetzt und der Kirche einen "neuen Wein" eingegossen habe.

"Papst Franziskus hat eine neue Energie freigesetzt, er hat einen neuen Wein gegossen, der nicht in alten Weinschläuchen enthalten sein kann", sagte er. Er fügte später in seiner Rede hinzu, dass solcher neuer Wein zu einer "Umwandlung des Priestertums" führt.

Ich glaube fest daran, dass wir an der Schwelle zur Erneuerung und Umwandlung des Priestertums stehen. Wie das Hochzeitsfest von Kana, hat der alte Wein der Kirche gut gedient, aber es wird knapp. Die alte Art, Priester zu sein, hat auch der Kirche, die wir lieben, gut gedient. Aber dieses Modell des erhabenen, getrennten und elitären Priestertums zieht seine letzten Atemzüge - zumindest in vielen Teilen der Welt, einschließlich Australiens.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women+priests

Es gibt einen besseren Wein, den der liebe Gott für uns zubereitet hat.

Der neue Wein von Gottes bedingungsloser Liebe, grenzenloser Barmherzigkeit, radikaler Inklusivität und Gleichheit muss in neue Schläuche von Demut, Gegenseitigkeit, Mitgefühl und Machtlosigkeit gegossen werden. Die alten Schläuche von Triumphalismus, Autoritarismus und Vorherrschaft, die durch klerikale Macht, Überlegenheit und Starrheit unterstützt werden, brechen.

Der heilige Papst Johannes Paul II. Bekräftigte in seiner Enzyklika Ordinatio Sacerdotalis jedoch die Lehre, dass Frauen niemals Priester werden können, eine Lehre, die Papst Franziskus selbst für den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre gewählt hat, die er unfehlbar nannte . Um allen Zweifeln ein Ende zu setzen, schrieb Johannes Paul II .: "Ich erkläre, dass die Kirche keinerlei Autorität hat, Frauen Priesterweihe zu erteilen, und dass dieses Urteil von allen Gläubigen der Kirche endgültig gehalten wird."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vi...long+van+nguyen

Trotz zweitausend Jahren einflussreicher katholischer weiblicher Heiliger, Königinnen und Äbtissinnen, der päpstlichen Enzyklika Über die Würde der Frau , der beständigen Verehrung der seligen Jungfrau Maria und der betenden Teilnahme von Generationen von Frauen, glaubt Long, dass Frauen aus der Kirche, unsichtbar gemacht in ihrer Sprache, ihrer Liturgie , ihrer Theologie und sogar ihrem Kirchenrecht.

"Solange wir Frauen weiterhin von den Leitungsstrukturen, Entscheidungsprozessen und institutionellen Funktionen der Kirche ausschließen, berauben wir uns des Reichtums unserer vollen Menschlichkeit", sagte er.

"Solange wir weiterhin Frauen unsichtbar und unterlegen in der Sprache, Liturgie, Theologie und dem Kirchenrecht unserer Kirche machen, verarmten wir uns selbst, als ob wir sahen oder hörten, nur mit einem Ohr, und wir sahen mit nur einem Auge, und wir denken oder wir dachten mit nur einer Hälfte des Gehirns, und sehr oft wurde es bewiesen, es war der niedrigste Reptilienabschnitt davon. "

Der Bischof wandte dann den Männern der Kirche die Metapher des "Reptilienabschnitts" des Gehirns zu:

"Weil es ... ist, weißt du, der Reptilienabschnitt, der unterste Teil des Gehirns, der für dein instinktives Verhalten, deinen Überlebensmodus, deinen Wunsch nach Kontrolle verantwortlich ist, und du weißt, du fragst dich nur, ob diese ganze Kultur der Starrheit, Legalismus, Triumphalismus, wurde durch dieses Denken des Reptilienhirns unterstützt ", sagte er.

In dieser Rede sprach Long, der passiv die Gründung der gleichgeschlechtlichen "Ehe" in Australien unterstützte, die "makellose Braut Christi" als "eklatant schlechtes Bild" für die römisch-katholische Kirche.

"Das getrennte, erhabene, elitäre Priestertum ist das Nebenprodukt der Ekklesiologie, die die Vollkommenheit der Kirche betont; und die Kirche als eine vollkommene Gesellschaft oder die makellose Braut Christi ", sagte er zu den versammelten Priestern. "Die makelloseste Braut Christi? Das ist ein sehr eklatantes Bild angesichts der Enthüllungen wegen sexuellen Missbrauchs, nicht wahr? Aber lass uns nicht den Weg gehen und über makellose Bräute reden. Damit die Ekklesiologie in die Vergangenheit getragen werden muss. "

The source of the doctrine that the Church is the Bride of Christ is the Bible. Christ refers to himself as the Bridegroom, as attested by the evangelists Matthew (9:15), Mark (2:19) and Luke (5:34. John the Baptist refers to Jesus as the Bridegroom in the Gospel of John (3:29). Saint Paul explicitly described the relationship of the Church to Jesus Christ as that of a wife to a husband in his letter to the Ephesians (5:22-33). Paul told the Church in Corinth that he had “espoused” them to Christ (2 Cor. 11: 2-4) and again used a marital analogy to the Church in Rome (Rom 7: 2-4). The image of the heavenly Bride appears several times in Revelations.

Als Bischof sprach Long die Priester über eine klerikale Kultur in der Kirche, die er sowohl für den Zusammenbruch der nachkonziliaren Kirche in Australien als auch für die Krise des sexuellen Missbrauchs verantwortlich machte. Zu keiner Zeit beschuldigte er eine Kultur sexueller Freizügigkeit, homosexueller Netzwerke oder sogar die Sünde der Lust.

https://www.lifesitenews.com/news/excomm...-for-discussion

"Wir müssen die klerikale oder klerikale Kultur brechen, die wirklich für den Mangel an der Kirche oder sogar für den Untergang der Kirche verantwortlich ist", sagte er. "Es wird immer offensichtlicher, dass die klerikale sexuelle Missbrauchskrise ein Symptom einer dysfunktionalen, ätzenden und destruktiven Kultur in der Kirche ist."

Der Bischof zitierte die jüngsten Angriffe von Papst Franziskus auf den "Klerikalismus" und fragte sich, ob sich Kardinäle und Bischöfe "in ihren Gewändern gekleidet" in ihren Sitzen winden, wenn der Heilige Vater darüber spricht. Er deutete an, dass er selbst Papst Franziskus in seiner Einfachheit gefolgt sei, indem er mit einer Billigfluggesellschaft geflogen sei und den Pontifex uneingeschränkt lobte, während er Bestürzung darüber äußerte, dass andere Geistliche ihren Rang gebrochen hätten.

In seinem Eifer, Francis gegen seine Kritiker zu unterstützen, unternahm Long sogar einen billigen Schuss auf Erzbischof Viganò, den ehemaligen Nuntius in den USA, der kürzlich Papst Franziskus beschuldigt hatte, Ex-Kardinal Theodore McCarrick zu promoten, obwohl er von seinen sexuellen Prädisationen von Seminaristen und Priestern wusste .

"Während Papst Franziskus in Irland war, entschied sich einer seiner Mitarbeiter für das Welttreffen der Familien, eine Rakete von seinem Bunker in Italien quer durch die Irische See zu schießen ", sagte Long. "Wer braucht Feinde mit solchen Freunden? Ja, es war der ehemalige Nuntius in den USA, namens Vigano - klingt eher nach "Essig". "

Der Bischof glaubt, dass die Krise des sexuellen Missbrauchs bedeutet, dass das Bild des Priesters als ein Mann über und neben sich für immer verloren ist. So schien Long darauf hinzuweisen, dass der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen durch Priester für ihn einen Silberstreifen hat: das Ende des Klerikalismus

"... Der Mythos vom mysteriösen, heroischen, unberührten, makellosen" Mann in Schwarz "wurde ausgelöscht", sagte er. "Anstatt das Bild zu beschönigen, die Mythologie und Mystik des Priestertums von gestern wieder aufleben zu lassen, können wir akzeptieren, dass das, was zerstört wurde, unwiederbringlich ist?"

"Der Tempel und die Tempelpriesterschaft wurden im Zuge der babylonischen Invasion zerstört", fuhr er fort. "In der Welt des Katholizismus geht heute etwas vor sich. Vielleicht wird das Ende der ganzen Welt zu einer neuen Ära führen, und die gegenwärtige Krise bietet dem Priestertum eine Chance, sich aus der Hand des Klerikalismus zu befreien. Der Priester ist nicht allein als eine erhabene Figur, ausschließlich auserwählt und mit etwas begabt, was die meisten Menschen nicht haben. "

Als Beispiel für diese überholte erhabene Figur bot Bischof Long dem Cure D'Ars selbst an:

"Ironischerweise ist die ganze klerikale Kultur oft auf individuellen Heroismus und männlichen Chauvinismus ausgerichtet. Die Heilung von Ars, John Vianney, gesegneter John, er war ein harter Mann, oder? Er verurteilte das Tanzen unter anderem. Er ist ein Patron par excellence für diese Art von priesterlichem individuellen Heldentum. Kein Wunder, dass viele von uns an ministeriellen Ausbrennungen, Depressionen und Einsamkeit leiden ", sagte er.

Anstelle der Kirche, die wir in der Vergangenheit kennengelernt haben, schlägt Long eine "Reise der Bekehrung" vor, aber nichts Konkretes:

"Wir müssen das alte Paradigma einer Festungskirche aufgeben, die zu Exklusivität und Heldentum neigt. Wir müssen lernen, aufzustehen, auf den Christus-ähnlichen Weg der Demut, Inklusivität, des Mitgefühls und der Ohnmacht, und das ist die Art, wie ich vorschlage, postuliere ich. Das ist der Weg nach vorn; Um zu dieser rohen Leinwand des Evangeliums zurückzukehren, meine Freunde: die rohe Leinwand des Evangeliums. Und den Christus-ähnlichen Weg der Kenosis neu erlernen, den Christus-ähnlichen Weg der Demut und Verletzlichkeit neu erlernen ", sagte er seinen Untergebenen.

Bischof Long hat eine Geschichte der Verurteilung der Kirche der Vergangenheit trotz des gegenwärtigen Zustandes der Kirche. Er zog während des australischen Referendums über die gleichgeschlechtliche "Ehe" auch die Augenbrauen hoch, als er den Katholiken sagte, dass sie beide der Doktrin der Kirche beiwohnen sollten und offen sein sollten für "was der Geist durch die Zeichen der Zeit sagt".

"Ich lade alle Katholiken in unserer Diözese ein, unsere Verantwortung als Bürger wahrzunehmen, sich an dieser gemeinschaftlichen Unterscheidungsgabe zu beteiligen. Es sollte nicht nur eine einfache Antwort sein, Ja oder Nein zur Postumfrage. Es sollte eine Gelegenheit für uns sein, unser tiefes Engagement für das Ideal der christlichen Ehe zu bezeugen. Aber es sollte auch eine Gelegenheit für uns sein, auf das zu hören, was der Geist durch die Zeichen der Zeit sagt " , schrieb er.
https://www.lifesitenews.com/news/franci...ine-in-old-wine

von esther10 24.10.2018 00:53


Es ist keine Bewunderung für den gegenwärtigen Papst, die einen Katholiken definiert, sondern das Festhalten am Glauben



Es ist keine Bewunderung für den gegenwärtigen Papst, die einen Katholiken definiert, sondern das Festhalten am Glauben

Katholisch , Papsttum , Papolatrie

22. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Heiligsprechung von Papst Paul VI. Wirft die Frage auf, wie das Papsttum betrachtet wird. Die Erhebung zu den Altären der Kirche von Papst Johannes XXIII., Papst Paul VI. Und Papst Johannes Paul II. Scheint ein überraschendes Erbe des Zweiten Vatikanischen Konzils zu sein. Die dreifache Krone des Papstes wurde in ein Museum gesperrt; seine Noble Guard wurde aufgelöst; der harmlose Spaß von Straußenfederfans bei den päpstlichen Massen hat aufgehört; und die Gestatoria wurde pensioniert. Aber etwas ist hinzugekommen: ein Prozess der Heiligsprechung, der für einen verstorbenen Papst immer mehr zur Norm und nicht zur Ausnahme zu werden scheint.

Viele theologische Konservative hofften, dass die Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. Seine Schriften als Papst sozusagen kanonisieren würde. Es wäre sicherlich schwieriger, sagten sie, seine furchtlose Verurteilung von Abtreibung, Empfängnisverhütung und Scheidung zu ignorieren, sobald seine heroische Heiligkeit offiziell anerkannt wurde. Dies ist jedoch nicht geschehen. Papst Franziskus, der ihn heilig gesprochen hat, scheint den Grundgedanken seines Pontifikats zur Minimierung der Lehre von Johannes Paul II. In Familaris Consortio (1981) 84 gemacht zu haben, dass geschiedene Katholiken in illegalen Zweitgewerkschaften keine Kommunion empfangen dürfen. Es wäre töricht zu erwarten, dass die Heiligsprechung von Papst Paul VI. Einen zusätzlichen Schutz oder ein Prestige für seine Verurteilung der Empfängnisverhütung in Humanae Vitae (1968) bietet,oder in der Tat zu der lehrmäßigen Orthodoxie, die mit solcher Heftigkeit in seinem Credo des Volkes Gottes (1968) und Mysterium Fidei (1965) verteidigt wurde . Die Lehre der Kirche, die Papst Paul im Evangelium Nuntiandi (1974) 5 bekräftigt hat , dass die Verkündigung des Evangeliums an die Ungläubigen für ihre Erlösung von entscheidender Bedeutung ist , war lange Zeit nicht zu bewältigen.

Die Massen-Heiligsprechungen der Päpste von und nach dem Konzil sind nicht Teil einer Bewegung, die das, was sie vom päpstlichen Thron lehrten, bewahren und propagieren sollte. Im Gegenteil, Heiligsprechungen betonen die persönlichen Qualitäten eines Heiligen, und in diesen Fällen scheint es fast ein Gegengewicht oder eine Ablenkung von der Institution des Papsttums selbst zu sein. Der Kontrast wurde von Fr Bryan Houghton in seinem Roman Mitre and Crook (1979) S. 34-5 gut illustriert . Der Sprecher ist der fiktive Bischof Edmund Forester.

Wir sprechen nicht über den Papst als Person, sondern über die göttliche Institution des Papsttums. Es ist reichlich klar, dass die Loyalität gegenüber der göttlichen Institution sich von der Loyalität gegenüber ihrem temporären Amtsinhaber unterscheidet. In der Tat können die beiden klar gegeneinander laufen, wie die Geschichte auf fast jeder Seite von St. Paul an zeigt. Mein Lieblingsbeispiel ist die Selige Columba von Rieti. ...

Columba war eine dominikanische Nonne, die in Perugia lebte. Sie litt an fast jeder Art von mystischem Phänomen - Ekstase, Inedia, Levitation und der Rest. Der Meister der Dominikaner war unsicher, ob ihr Geist von Gott oder vom Teufel kam. Das war um 1490, als die Menschen noch an beides glaubten. In der Folge ließ er das Mädchen vom Heiligen Vater selbst untersuchen, der seinem Lieblingssohn Cesare [Borgia] einen Besuch abstattete. Dies wurde ordnungsgemäß arrangiert. In der großen Halle von Perugia, die Sie zweifellos besucht haben, thront der Souveräne Papst Alexander VI. Mit Cesare zu seiner Rechten, Lucrezia zu seiner Linken und dem päpstlichen Hof ringsum. Columba wurde eingeführt. Als sie den Stellvertreter Christi sah, geriet sie sofort in Ekstase, ebenso wie alle guten Nonnen. Ich erinnere mich, dass sie von irgendwo in der Nähe der Decke schwebte und den Papst angriff. "Sie sind der Stellvertreter Christi und handeln als Stellvertreter Satans! Du, die die Schlüssel des Königreichs halten, aber nur die Türen von Bordellen öffnen! Du bist der Kapitän der Arche der Rettung und hast ein Mädchen in jedem Hafen! Sie, die ... «Nach zwanzig Minuten solcher Dinge fühlte sich der päpstliche Hof ziemlich besorgt um die Sicherheit der armen Columba. Wie bringt man Mädchen aus der Ekstase? Alexander Borgia wandte sich jedoch an den Meister der Dominikaner: "Hab keine Angst, mein Sohn; Ihr Geist stammt sicherlich von Gott, da alles, was sie sagt, wahr ist. " Sie, die ... «Nach zwanzig Minuten solcher Dinge fühlte sich der päpstliche Hof ziemlich besorgt um die Sicherheit der armen Columba. Wie bringt man Mädchen aus der Ekstase? Alexander Borgia wandte sich jedoch an den Meister der Dominikaner: "Hab keine Angst, mein Sohn; Ihr Geist stammt sicherlich von Gott, da alles, was sie sagt, wahr ist. " Sie, die ... «Nach zwanzig Minuten solcher Dinge fühlte sich der päpstliche Hof ziemlich besorgt um die Sicherheit der armen Columba. Wie bringt man Mädchen aus der Ekstase? Alexander Borgia wandte sich jedoch an den Meister der Dominikaner: "Hab keine Angst, mein Sohn; Ihr Geist stammt sicherlich von Gott, da alles, was sie sagt, wahr ist. "

... der Punkt ist völlig klar: Columba war gerade aus Loyalität gegenüber der Institution des Papsttums gegen die Person des Papstes.

Was ich in unseren Tagen erstaunlich finde, ist, dass die Situation genau umgekehrt ist. Menschen können das Papsttum nach Herzenslust attackieren, wenn sie kein Wort gegen den Papst aussprechen.

Bischof Förster spricht in gewisser Weise scherzhaft, aber die Geschichte von Bl. Columba von Rieta ist im Wesentlichen historisch wahr .

Heute sind Houghtons Worte heimgekommen, um uns zu verfolgen. Es scheint heute, dass es für viele die Bewunderung für die persönlichen Qualitäten des gegenwärtigen Papstes ist, wer auch immer er sein mag, was einen Katholiken definiert, und nicht das Festhalten am Glauben, welches das Charisma des Papsttums ohne Addition oder Subtraktion zu bewahren ist.
https://www.lifesitenews.com/blogs/its-n...lic-but-adheren

von esther10 24.10.2018 00:52

24. OKTOBER 2018

Italienische Bischöfe: Liturgiereform ist „unumkehrbar“
DRITTE AUSGABE DES MISSALE ROMANUM (NOVUS ORDO)

16. Oktober 2018
Missale Romanum Liturgiereform
In Italien steht die neue Ausgabe des Missale Romanum vor der Drucklegung. Die Bischofskonferenz betont die „Unumkehrbarkeit“ der Liturgiereform.



(Rom) Die Italienische Bischofskonferenz wird Mitte November die dritte Ausgabe des Missale Romanum des Novus Ordo beschließen. Erste Vorankündigungen lassen einige Liturgiker aufschrecken.

Anzeige

Seit einiger Zeit sind Stimmen bekannt, die wichtige Beschlüsse für die bevorstehende, außerordentliche Vollversammlung der Italienischen Bischofskonferenz ankündigen. In der Zeit vom 12.–15. November soll die dritte Ausgabe des Missale Romanum in der ordentlichen Form des Römischen Ritus in ihrer endgültigen Fassung beschlossen und zur Drucklegung freigegeben werden. Die Tageszeitung Toscana Oggi kündigte „revolutionäre“ Neuerungen an, ohne Details zu nennen.

Bischof Nunzio Galantino Mann des Papstes
Bischof Nunzio Galantino, von 2014-2018 der „Mann des Papstes“ in der Italienischen Bischofskonferenz
Der Ständige Rat der Bischofskonferenz, der vom 24.–27. September in Rom tagte, traf Entscheidungen zur Vorbereitung der außerordentlichen Vollversammlung. Sie steht unter dem Motto: „Das Geschenk der Liturgie für das Leben der Kirche wiederentdecken und annehmen. Perspektiven und pastorale Entscheidungen zur dritten italienischen Ausgabe des Missale Romanum“.

Die Vorarbeiten zur Neuausgabe leitete Bischof Nunzio Galantino, den Papst Franziskus zum Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz gemacht hatte, und der in diesem Amt als „Mann des Papstes“ galt. Im vergangenen Juni beförderte ihn Franziskus als Präfekten der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) an die Römische Kurie.

„Traditionalistische Formen vermeiden“
Zum neuen Missale gab der Ständige Rat nur soviel bekannt:

„Es stellt die Gelegenheit für eine kapillare Formung dar, die den Reichtum und die Unabänderlichkeit der Liturgiereform und ihre wesentlichen Punkte zurückgibt: die Zentralität des Wortes Gottes, von Ostern und der Versammlung selbst. Daraus folgt die Notwendigkeit, sich wieder zu einer Zelebrationskunst zu erziehen, die nicht nur Geltungsdrang oder traditionalistische Formen vermeidet, sondern ein umfassendes Amtsverständnis fördert: Priester, Lektor, Animateur, Kantor… bewegen sich allein auf der Linie des Dienstes“.

Näheres wurde nicht mitgeteilt. Die Erklärung nennt als „Mittelpunkt“ der Liturgie „Ostern“, das „Wort Gottes“ und „die Versammlung selbst“. Der Opfercharakter der Messe bleibt unerwähnt. Die Führungsspitze der Bischofskonferenz griff zudem eine Aussage von Papst Franziskus auf, die von Teilen der Kirche als Kampfansage verstanden wird: Die Liturgiereform sei „irreversibel“ und „traditionalistische Formen“ seien zu vermeiden. Letztere werden mit dem „Geltungsdrang“ progressiver Kleriker auf eine Stufe gestellt, die von den Rubriken und selbst den Meßtexten, manchmal sogar von den Hochgebeten abweichen und ihre Liturgie Marke Eigenbau basteln.

„Liturgiereform ist mit Sicherheit irreversibel“
Papst Franziskus sagte am 24. August 2017 in seiner Ansprache an die Teilnehmer der 68. Liturgischen Woche in Italien daß die Liturgiereform von Paul VI. „unumkehrbar“ sei. Wörtlich sagte Franziskus mit lehramtlichem Anspruch.

„Wir können mit Sicherheit und mit lehramtlicher Autorität bestätigen, daß die Liturgiereform irreversibel ist.“

Ohne ihn zu erwähnen, wurden die Worte vor allem als Absage an Initiativen von Kardinal Robert Sarah, den Präfekten der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung verstanden. Kardinal Sarah hatte zuvor mit Nachdruck und wiederholt „alle Priester“ des lateinischen Ritus aufgefordert, zur traditionellen Zelebrationsrichtung Osten, ad Deum, zurückzukehren.

Wenige Monate vor der Rede des Papstes wurde die Existenz einer mysteriösen Liturgiereform bekannt, die im Auftrag von Franziskus tätig ist. Bei deren Errichtung wurde Kardinal Sarah einfach übergangen. Anders ausgedrückt: Die Kommission und deren Mitglieder wurden hinter dem Rücken des zuständigen Ministers ernannt.

Absage an „Reform der Reform“
Im weiteren Sinne handelte es sich bei den Worten von Papst Franziskus vor allem um eine Absage an die von Papst Benedikt XVI. angestoßene und angestrebte „Reform der Liturgieform“. Diese Absage wurde vom Ständigen Rat der Italienischen Bischofskonferenz bei seiner jüngsten Sitzung aufgegriffen. Seither besteht in traditionsverbundenen Kirchenkreisen die Sorge, daß die Neuausgabe des Missale Romanum den Opfercharakter der Messe weiter zurückdrängen und den Versammlungscharakter noch mehr betonen wird.

Nichts ist vorerst darüber bekannt, ob in der Neuausgabe endlich die von Benedikt XVI. beschlossene Änderung der Wandlungsworte von „für alle“ zu „für viele“ umgesetzt wird. Eine entsprechende Entscheidung hatte Benedikt XVI. im Oktober 2006 getroffen und für die Weltkirche angeordnet. In Italien gab es neben dem deutschen Sprachraum besonders hartnäckigen Widerstand. Der wird vor allem daran deutlich, daß selbst zwölf Jahre nach der verbindlichen Anordnung des deutschen Papstes, die Änderung in Italien noch nicht umgesetzt wurde.

https://katholisches.info/2018/10/16/ita...st-unumkehrbar/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: CEI (Screenshots)

von esther10 24.10.2018 00:52

Gewaltige Gewitter über Rom am vergangenen Sonntag: schwimmendes Eis in überfluteten Straßen
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 24.10.2018


Eine Katastrophe, ein beeindruckendes und heftiges Gewitter, so wurde es genannt. Rom wurde am Sonntagabend von einem heftigen Gewitter geplagt, das die Straßen überflutete, und es gab auch viel Hagel, der das schwimmende Eis bildete. Einige Hagelkörner waren so groß wie Golfbälle, und an manchen Stellen sammelte sich das Eis zu einem dichten Pack von vielen zehn Zentimetern. Eine Basilika und mehrere U-Bahnstationen liefen unter Eis und Wasser.

Der Hagelsturm war eine "Katastrophe" für die Bauern in der Region, die ihre Verluste in Millionenhöhe wegen der gebrochenen Ernte sahen. In Palombara und Nerola beispielsweise wurden die letzten Oliven, die den Frost im Frühjahr überlebt hatten, vollständig zerstört.

Für den kommenden Sonntag, den 28. Oktober, werden am Ende der verfluchten Jugendsynode in Rom und Umgebung schwere Stürme erwartet.








+
https://restkerk.net/2018/10/24/__trashed-11/
+
https://watchers.news/2018/10/22/hailsto...ctober-21-2018/

von esther10 24.10.2018 00:51




Santa Jacinta de Fátima, eine Präsenz, die immer aktuell ist
19.10.18 12:20 UHR von Corrispondenza Romana

Während laufende Synode der jungen Menschen (03 bis 28 Oktober) über die berufliche Einsicht und am 12. Oktober, dass viele Gläubige gedacht aufgetreten vor 101 Jahren die letzte Erscheinung Unserer Lieben Frau in Fatima (Cova de Iria, Portugal), bevor einem Vielzahl von zwischen 50 bis 70.000 Menschen, wollen wir ein „kleine“ jung erinnern: nur 10 Jahre, Zeugnis für den Glauben trugen Jacinta Marto, der mit seinem kurzen Leben, die Anrufe unserer Dame gehorchte und aktiv zusammengearbeitet die Rettung von Seelen.

Eines der beliebtesten Vergnügungen für sie, St. Jacinta de Jesus, sein älterer Bruder, San Francisco von Jesus, und ihr Cousin, war der Diener Gottes Lucia von Jesus Rosa dos Santos, die Herde als weideten, in der Schreien hohe Stimme, von der Spitze der Berge, auf einem Felsen sitzend. Der Name, der am meisten mitschwang, war der der Muttergottes. Manchmal Jacinta, „ sie , die die Jungfrau mitgeteilt größere Fülle der Gnade und mehr Wissen von Gott und der Tugend , “ so schreibt Schwester Lucia, beteten alle das Ave Maria nur sagen , das nächste Wort , wenn das Echo vollständig oben wiedergegeben hatte , .

Unsere Liebe Frau wählte genau Jacinta, Francisco und Lucia zu offenbaren, im Jahr 1917, die Art und Weise, dass die Menschheit und die Kirche sollten die Fehler und Krieg zu bekämpfen genommen haben: die Rezitation des Rosenkranzes, den Kampf gegen die Sünde, die Weihe Russland zum Unbefleckten Herzen Mariens. Am 12. September 1935 wurden Jacintas Überreste von Vila Nova de Ourém nach Fatima verlegt. Als der Sarg geöffnet wurde, wurde bewiesen, dass das Gesicht des kleinen Sehers unbestechlich war. Es wurde ein Foto und den Bischof von Leiria, Bischof Monsignore José Alves Correia da Silva (1872-1957) schickte eine Kopie an Schwester Lucia genommen, der in Dankbarkeit, unter der Prämie genannt.

Diese Tatsache veranlasste den Monseñor, der Nonne den Auftrag zu geben, alles zu schreiben, was sie über Jacintas Leben wusste. Dies ist , wie wird der geboren ersten Bericht , der Autor an Weihnachten desselben Jahres endete 1935. Wenn zwei Jahre des Bestehen ersten Berichts , der Bischof von Leiria Schwester Lucia bestellt zu schreiben, mit Treue zur Wahrheit, sein Leben und die Marienerscheinungen, so wie sie geschehen waren. Schwester Lucy gehorchte und schrieb zwischen dem 7. und 21. November 1937 die zweite Erinnerung .

In einem Schreiben vom 31. August 1941 an Pater José Bernardo Gonçalves SJ angesprochen, Lucia erklärt , wie die geboren Dritte Memoir " Bishop ... er sagte mir zu nichts erinnern , die Beziehung zu Jacinta hatte, für eine neue Ausgabe , die wollen drucken. . Diese Ordnung durchdrang mich in der Seele wie ein Lichtstrahl ... ». Gerade mit dieser Schrift erreichte Fatima eine internationale Dimension. Überrascht von den Geschichten der Dritten Erinnerung, Monsignore José Alves Correia da Silva und Monseñor Galamba kamen zu dem Schluss, dass Lucia in den vorherigen Geschichten nicht alles gesagt hatte und dass sie immer noch andere Dinge versteckte. Daher erhielt die Nonne am 7. Oktober 1941 einen neuen Befehl, etwas anderes zu schreiben, was aus den Ereignissen in Fatima hätte entstehen können.

Es war so, dass der Autor am 8. Dezember desselben Jahres, dem Tag der Unbefleckten Empfängnis, das Manuskript überreichte. Es ist genau für diese dritte Memoir konnten wir die Nähe von Santa Jacinta Marto, geboren auf der Erde 11. März 1910 erhalten und geboren für den Himmel in Lissabon am 20. Februar 1920 selig gesprochen von Johannes Paul II auf 13 Mai 2000 und anlässlich des 100. Jahrestages des ersten Auftretens der Madonna von Fatima von Papst Franziskus zum Heiligen erklärt.

Es war im Frühjahr 1916, als der Engel Portugals (so nannte sie sich selbst) ihr, ihrem Bruder und dem Cousin erschien und die Ankunft Unserer Lieben Frau von Fatima vorwegnahm. Lucia und Jacinta (wie es auch geschehen wird, wenn die Muttergottes erscheint), werden sie sehen und fühlen können; der erste kann auch sprechen, während Francisco nur sah. Der Engel, der die Eucharistie brachte und ihnen die Kommunion im Mund gab, betete dreimal: "Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe und ich liebe dich! Ich bitte deine Vergebung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht warten, dich nicht lieben! » Dann sagte er: " Bete so. Die Herzen von Jesus und Maria sind aufmerksam auf die Stimme deiner Bitten " ».

Die schöne Unschuld von Jacinta macht heute noch schrecklicher, was die vorherrschende Kultur zum Nachteil der Kindheit begeht. Es sind die Nachrichten über Butterfly , eine englische Miniserie, die im Dezember auf FoxLife veröffentlicht wird und bei einer Vorpremiere auf dem FeST - Festival der TV-Serie in Mailand präsentiert wird. Die Geschichte ist die von Max / Maxine, ein weibliches Kind, in einem männlichen Körper Kind geboren, und seine Familie „die von diesem Geschlechtsdysphorie überwältigt , “ so definiert ANSA ( http://www.ansa.it/ canale_lifestyle / notizie / societa_diritti / 2018.10.13 / Schmetterling-Drama-his-Bimba-trans_ed8a4204-ddc9-4fd3-b70f-f86987893871.html ).

Die christlich gelebte Kindheit ist Gelassenheit, Frieden, Ruhe, Harmonie, Stabilität, Ausgeglichenheit, Natürlichkeit und, wenn Gott ruft, auch mit Heiligkeit. Die Natur von Jacintas Verhalten und Haltung erreichte mit den Erscheinungen eine Ebene außerordentlichen Mystizismus: die hin und her gehende Gnade verlieh den Tugenden der Welt ein Leben. In einer katholischen Familie aufgewachsen, hatte sie den Glauben mit Gebet kultiviert, während ihr Temperament stark und eigensinnig war und eine Veranlagung für Tanz und Poesie hatte. Es war eine ausdrucksvolle Manifestation von Brio, von Begeisterung, von Unschuld. Es werden die Ereignisse von 1917 sein, die ihre Hobbys verändern und nicht mehr tanzen werden, wenn sie einen ernsten, bescheidenen, freundlichen Aspekt annehmen. Das Profil, das Lucia von dem kleinen Cousin verfolgt, ist von großer Bewunderung,

Jacinta wird unersättlich in der Praxis der Opfer und der Kränkung und insbesondere tat sie Buße, um die Seelen der Sünder aus der Hölle zu retten, wie es die Mutter Gottes verlangte. Am Anfang Juli 1919 wurde er in das Krankenhaus von Lissabon zugelassen, durch die „Spanische Epidemie“ betroffen, die der Welt mehr Opfer als der schreckliche schwarze Tod des vierzehnten Jahrhunderts endete Weltkrieg produziert, zwischen 1918 und 1920 starben zwischen 50 und 100 Millionen Menschen. Seine Mutter fragte ihn, was er wolle und das kleine Mädchen fragte nach Lucias Anwesenheit.

Der Besuch war alles gewidmet über das Leid für die Sünder angeboten reden zu halten , sie mit großer Bestürzung von der Hölle entfernt , die sie von dem Muttergottes und dem Papst gezeigt worden waren. Santa Jacinta sagte: " Du bist hier, um zu sagen, dass Gott in der Welt die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens begründen will. Wenn es Zeit ist, es zu sagen, verstecke dich nicht. Sage allen, dass Gott uns Dank des Unbefleckten Herzens Mariens gibt. Lass sie sie bitten, dass das Herz Jesu möchte, dass das Unbefleckte Herz Mariens an seiner Seite verehrt wird. Bitten wir um Frieden für das Unbefleckte Herz Mariens, das Gott ihr anvertraut hat. Wenn ich das Licht, das hier in meiner Brust brennt, in mein Herz legen könnte und mich dazu bringen würde, das Herz Jesu und das Herz Mariens zu lieben! "
L'articolo Santa Jacinta de Fátima, eine Präsenz, die immer aktuell ist, kommt von Roman Correspondence | Informationsagentur .

https://adelantelafe.com/santa-jacinta-d...siempre-actual/

++++++++++++++++++++++++++++++



Santa Jacinta de Fátima, eine Präsenz, die immer aktuell ist
Cristina Siccardi veröffentlicht am19. Oktober 2018

Während laufende Synode der jungen Menschen (03 bis 28 Oktober) über die berufliche Einsicht und am 12. Oktober, dass viele Gläubige gedacht aufgetreten vor 101 Jahren die letzte Erscheinung Unserer Lieben Frau in Fatima (Cova de Iria, Portugal), bevor einem Vielzahl von zwischen 50 bis 70.000 Menschen, wollen wir ein „kleine“ jung erinnern: nur 10 Jahre, Zeugnis für den Glauben trugen Jacinta Marto, der mit seinem kurzen Leben, die Anrufe unserer Dame gehorchte und aktiv zusammengearbeitet die Rettung von Seelen.

Eines der beliebtesten Vergnügungen für sie, St. Jacinta de Jesus, sein älterer Bruder, San Francisco von Jesus, und ihr Cousin, war der Diener Gottes Lucia von Jesus Rosa dos Santos, die Herde als weideten, in der Schreien hohe Stimme, von der Spitze der Berge, auf einem Felsen sitzend. Der Name, der am meisten mitschwang, war der der Muttergottes. Manchmal Jacinta, „ sie , die die Jungfrau mitgeteilt größere Fülle der Gnade und mehr Wissen von Gott und der Tugend , “ so schreibt Schwester Lucia, beteten alle das Ave Maria nur sagen , das nächste Wort , wenn das Echo vollständig oben wiedergegeben hatte , .

Unsere Liebe Frau wählte genau Jacinta, Francisco und Lucia zu offenbaren, im Jahr 1917, die Art und Weise, dass die Menschheit und die Kirche sollten die Fehler und Krieg zu bekämpfen genommen haben: die Rezitation des Rosenkranzes, den Kampf gegen die Sünde, die Weihe Russland zum Unbefleckten Herzen Mariens. Am 12. September 1935 wurden Jacintas Überreste von Vila Nova de Ourém nach Fatima verlegt. Als der Sarg geöffnet wurde, wurde bewiesen, dass das Gesicht des kleinen Sehers unbestechlich war. Es wurde ein Foto und den Bischof von Leiria, Bischof Monsignore José Alves Correia da Silva (1872-1957) schickte eine Kopie an Schwester Lucia genommen, der in Dankbarkeit, unter der Prämie genannt.

Diese Tatsache veranlasste den Monseñor, der Nonne den Auftrag zu geben, alles zu schreiben, was sie über Jacintas Leben wusste. Dies ist , wie wird der geboren ersten Bericht , der Autor an Weihnachten desselben Jahres endete 1935. Wenn zwei Jahre des Bestehen ersten Berichts , der Bischof von Leiria Schwester Lucia bestellt zu schreiben, mit Treue zur Wahrheit, sein Leben und die Marienerscheinungen, so wie sie geschehen waren. Schwester Lucy gehorchte und schrieb zwischen dem 7. und 21. November 1937 die zweite Erinnerung .

In einem Schreiben vom 31. August 1941 an Pater José Bernardo Gonçalves SJ angesprochen, Lucia erklärt , wie die geboren Dritte Memoir " Bishop ... er sagte mir zu nichts erinnern , die Beziehung zu Jacinta hatte, für eine neue Ausgabe , die wollen drucken. . Diese Ordnung durchdrang mich in der Seele wie ein Lichtstrahl ... ». Gerade mit dieser Schrift erreichte Fatima eine internationale Dimension. Überrascht von den Geschichten der Dritten Erinnerung, Monsignore José Alves Correia da Silva und Monseñor Galamba kamen zu dem Schluss, dass Lucia in den vorherigen Geschichten nicht alles gesagt hatte und dass sie immer noch andere Dinge versteckte. Daher erhielt die Nonne am 7. Oktober 1941 einen neuen Befehl, etwas anderes zu schreiben, was aus den Ereignissen in Fatima hätte entstehen können.

Es war so, dass der Autor am 8. Dezember desselben Jahres, dem Tag der Unbefleckten Empfängnis, das Manuskript überreichte. Es ist genau für diese dritte Memoir konnten wir die Nähe von Santa Jacinta Marto, geboren auf der Erde 11. März 1910 erhalten und geboren für den Himmel in Lissabon am 20. Februar 1920 selig gesprochen von Johannes Paul II auf 13 Mai 2000 und anlässlich des 100. Jahrestages des ersten Auftretens der Madonna von Fatima von Papst Franziskus zum Heiligen erklärt.

Es war im Frühjahr 1916, als der Engel Portugals (so nannte sie sich selbst) ihr, ihrem Bruder und dem Cousin erschien und die Ankunft Unserer Lieben Frau von Fatima vorwegnahm. Lucia und Jacinta (wie es auch geschehen wird, wenn die Muttergottes erscheint), werden sie sehen und fühlen können; der erste kann auch sprechen, während Francisco nur sah. Der Engel, der die Eucharistie brachte und ihnen die Kommunion im Mund gab, betete dreimal: "Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe und ich liebe dich! Ich bitte deine Vergebung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht warten, dich nicht lieben! » Dann sagte er: " Bete so. Die Herzen von Jesus und Maria sind aufmerksam auf die Stimme deiner Bitten " ».

Die schöne Unschuld von Jacinta macht heute noch schrecklicher, was die vorherrschende Kultur zum Nachteil der Kindheit begeht. Es sind die Nachrichten über Butterfly , eine englische Miniserie, die im Dezember auf FoxLife veröffentlicht wird und bei einer Vorpremiere auf dem FeST - Festival der TV-Serie in Mailand präsentiert wird. Die Geschichte ist die von Max / Maxine, ein weibliches Kind, in einem männlichen Körper Kind geboren, und seine Familie „die von diesem Geschlechtsdysphorie überwältigt , “ so definiert ANSA ( http://www.ansa.it/ canale_lifestyle / notizie / societa_diritti / 2018.10.13 / Schmetterling-Drama-his-Bimba-trans_ed8a4204-ddc9-4fd3-b70f-f86987893871.html ).

Die christlich gelebte Kindheit ist Gelassenheit, Frieden, Ruhe, Harmonie, Stabilität, Ausgeglichenheit, Natürlichkeit und, wenn Gott ruft, auch mit Heiligkeit. Die Natur von Jacintas Verhalten und Haltung erreichte mit den Erscheinungen eine Ebene außerordentlichen Mystizismus: die hin und her gehende Gnade verlieh den Tugenden der Welt ein Leben. In einer katholischen Familie aufgewachsen, hatte sie den Glauben mit Gebet kultiviert, während ihr Temperament stark und eigensinnig war und eine Veranlagung für Tanz und Poesie hatte. Es war eine ausdrucksvolle Manifestation von Brio, von Begeisterung, von Unschuld. Es werden die Ereignisse von 1917 sein, die ihre Hobbys verändern und nicht mehr tanzen werden, wenn sie einen ernsten, bescheidenen, freundlichen Aspekt annehmen. Das Profil, das Lucia von dem kleinen Cousin verfolgt, ist von großer Bewunderung,

Jacinta wird unersättlich in der Praxis der Opfer und der Kränkung und insbesondere tat sie Buße, um die Seelen der Sünder aus der Hölle zu retten, wie es die Mutter Gottes verlangte. Am Anfang Juli 1919 wurde er in das Krankenhaus von Lissabon zugelassen, durch die „Spanische Epidemie“ betroffen, die der Welt mehr Opfer als der schreckliche schwarze Tod des vierzehnten Jahrhunderts endete Weltkrieg produziert, zwischen 1918 und 1920 starben zwischen 50 und 100 Millionen Menschen. Seine Mutter fragte ihn, was er wolle und das kleine Mädchen fragte nach Lucias Anwesenheit.

Der Besuch war alles gewidmet über das Leid für die Sünder angeboten reden zu halten , sie mit großer Bestürzung von der Hölle entfernt , die sie von dem Muttergottes und dem Papst gezeigt worden waren. Santa Jacinta sagte: " Du bist hier, um zu sagen, dass Gott in der Welt die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens begründen will. Wenn es Zeit ist, es zu sagen, verstecke dich nicht. Sage allen, dass Gott uns Dank des Unbefleckten Herzens Mariens gibt. Lass sie sie bitten, dass das Herz Jesu möchte, dass das Unbefleckte Herz Mariens an seiner Seite verehrt wird. Bitten wir um Frieden für das Unbefleckte Herz Mariens, das Gott ihr anvertraut hat. Wenn ich das Licht, das hier in meiner Brust brennt, in mein Herz legen könnte und mich dazu bringen würde, das Herz Jesu und das Herz Mariens zu lieben! "
https://es.corrispondenzaromana.it/santa...siempre-actual/
Cristina Siccardi veröffentlicht am19. Oktober 2018

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs