Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.11.2019 00:53

Kardinal Müller: "Hier ist mein Aufruf, den wahren Glauben zu verteidigen"



Es ist sicher kein Zufall, dass sich Appelle und Bekräftigungen der Grundsätze des katholischen Glaubens vermehren. Nun das der Karte. Gerhard L. Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre von 2012 bis 2017. Ich werde nicht auf die Analyse eingehen; aber ich setze es und ich werde es zusammen untersuchen. Hier die von LifeSiteNews gestartete Support-Petition .
Manifest des Glaubens
" Lass dein Herz nicht beunruhigt sein! "(Joh 14: 1)


Angesichts der zunehmenden Verwirrung in der Glaubenslehre luden mich viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche ein, öffentlich Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung abzulegen. Es ist die richtige Aufgabe der Hirten, die ihnen anvertrauten Männer auf dem Weg zur Erlösung zu führen, und dies kann nur geschehen, wenn dieser Weg bekannt ist und wenn sie zuerst gehen.

In diesem Zusammenhang ermahnte der Apostel: "Denn ich habe dir zunächst übermittelt, was ich auch erhalten habe" (1 Kor 15,3). Heutzutage kennen viele Christen nicht einmal mehr die Grundlagen des Glaubens, und die Gefahr wächst, den Weg zum ewigen Leben nicht mehr zu finden.

Es bleibt jedoch die Aufgabe der Kirche, die Menschen zu Jesus Christus, dem Licht des Volkes, zu führen (siehe LG 1). In dieser Situation man fragt sich, wie man die richtige Orientierung findet. Nach Johannes Paul II. Stellt der Katechismus der katholischen Kirche eine "sichere Norm für die Vermittlung des Glaubens" dar (Fidei Depositum IV). Es wurde mit dem Ziel geschrieben, die Brüder und Schwestern im Glauben zu stärken, ein Glaube, der von der "Diktatur des Relativismus" auf die Probe gestellt wurde [1].

1. Ein und dreieiniger Gott, offenbart in Jesus Christus
Der Inbegriff des Glaubens aller Christen liegt im Bekenntnis zur Heiligen Dreifaltigkeit. Durch die Taufe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes sind wir Jünger Jesu, Söhne und Freunde Gottes geworden. Die Unterscheidung der drei Personen in der göttlichen Einheit (254) kennzeichnet einen grundsätzlichen Unterschied im Glauben an Gott und im Menschenbild gegenüber anderen Religionen. Anerkannter Jesus Christus, die Geister verschwinden.

Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, inkarniert im Schoß der Jungfrau Maria durch das Wirken des Heiligen Geistes. Das fleischgewordene Wort, der Sohn Gottes, ist der einzige Retter der Welt (679) und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (846). Aus diesem Grund bezieht sich der erste Brief von Johannes auf denjenigen, der seine Göttlichkeit in Bezug auf den Antichristen leugnet (1 Joh 2,22), da Jesus Christus, der Sohn Gottes, von Ewigkeit an ist es ein einziges Wesen mit Gott, seinem Vater (663).

Es ist mit klarer Entschlossenheit notwendig, sich dem Wiederauftreten der alten Häresien zu stellen, die in Jesus Christus nur einen guten Menschen, einen Bruder und einen Freund, einen Propheten und ein Beispiel für moralisches Leben gesehen haben. Er ist zuallererst das Wort, das mit Gott war, und es ist Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur genommen hat, um uns zu erlösen, und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten.

Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691). Wer hat unsere menschliche Natur genommen, um uns zu erlösen und wer wird kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten? Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691). Wer hat unsere menschliche Natur genommen, um uns zu erlösen und wer wird kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten? Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691).

2. Die Kirche
Jesus Christus gründete die Kirche als sichtbares Zeichen und Heilsinstrument, das in der katholischen Kirche (816) besteht. Er gab seiner Kirche, dass "es aus dem durchbohrten Herzen des toten Christus am Kreuz geboren wurde" (766), eine sakramentale Struktur, die bestehen bleibt, bis das Königreich vollständig erfüllt ist (765). Christus, der Kopf und die Gläubigen als Glieder des Leibes sind eine mystische Person (795). Aus diesem Grund ist die Kirche heilig, da Christus, der einzige Mittler, sie als sichtbaren Organismus auf der Erde konstituierte und sie fortwährend unterstützt (771).

Dadurch wird das Erlösungswerk Christi mit der Feier der Heiligen in Raum und Zeit gegenwärtig. Sakramente, insbesondere im Eucharistischen Opfer, die Heilige Messe (1330). Die Kirche übermittelt die göttliche Offenbarung mit der Autorität Christi, "die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt,

3. Die sakramentale Ordnung
Die Kirche ist in Jesus Christus das universelle Sakrament der Erlösung (776). Es reflektiert sich nicht selbst, sondern das Licht Christi, das auf sein Gesicht scheint, und dies geschieht nur, wenn der Bezugspunkt nicht die Meinung der Mehrheit oder der Geist der Zeit ist, sondern die in Jesus Christus offenbarte Wahrheit, die es hat der katholischen Kirche die Fülle der Gnade und Wahrheit anvertraut (819): Er selbst ist in den Sakramenten der Kirche anwesend.

Die Kirche ist keine vom Menschen geschaffene Vereinigung, deren Struktur von ihren Mitgliedern nach Belieben verändert werden kann: Sie ist göttlichen Ursprungs. "Christus selbst ist der Ursprung des Dienstes in der Kirche. Er setzte es ein, gab ihm Autorität und Mission, Führung und Ende "(874). Noch heute gilt die Ermahnung des Apostels, er sei verflucht, wer ein anderes Evangelium verkündet, "auch wir selbst oder ein Engel vom Himmel" (Gal 1,8).

Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Proklamanten verbunden: In einigen Fällen haben sie die ihnen anvertrauten Personen aufgegeben, sie gestört und ihren Glauben ernsthaft beschädigt. Für sie, wenn er das Wort der Schrift ausführt: "Die gesunde Lehre wird nicht länger ertragen werden, sondern um etwas zu hören,

Die Aufgabe des Lehramtes der Kirche gegenüber dem Volk Gottes besteht darin, "es vor Abweichungen und Misserfolgen zu schützen", damit es "den Glauben ohne Irrtum bekennen kann" (890). Dies gilt insbesondere für die sieben Sakramente. Die Heilige Eucharistie ist "die Quelle und der Höhepunkt allen christlichen Lebens" (1324). Das eucharistische Opfer, bei dem Christus uns in sein Kreuzesopfer einbezieht, zielt auf die innigste Verbindung mit ihm ab (1382). Aus diesem Grund warnt die Heilige Schrift vor den Bedingungen für den Empfang der heiligen Kommunion: "Wer das Brot isst oder den Kelch des Herrn unwürdig trinkt, der wird des Leibes und des Blutes des Herrn schuldig" (1 Kor 11,27), also

"Wer" ist sich bewusst, eine schwere Sünde begangen zu haben, muss das Sakrament der Versöhnung empfangen, bevor sie in die Kommunion kommt "(1385). Aus der inneren Logik des Abendmahls geht hervor, dass die geschiedenen und zivil wiederverheirateten, deren sakramentale Ehe vor Gott noch gültig ist, sowie alle diejenigen Christen, die nicht vollständig mit dem katholischen Glauben in Verbindung stehen, und auch alle diejenigen, die nicht richtig eingestellt sind, sie empfangen die heilige Eucharistie fruchtbar (1457), weil sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führen.

Das Hervorheben entspricht einem Werk der spirituellen Barmherzigkeit. Sie empfangen die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Das Hervorheben entspricht einem Werk der spirituellen Barmherzigkeit. Sie empfangen die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Das Hervorheben entspricht einem Werk der spirituellen Barmherzigkeit.

Die Anerkennung von Sünden im Heiligen Bekenntnis mindestens einmal im Jahr ist eines der Gebote der Kirche (2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr durch Absolution bekennen, wird das von Christus gebrachte Heil vergebens, denn er wurde Mensch, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Die Kraft der Vergebung, die der Auferstandene den Aposteln und ihren Nachfolgern im Episkopat und im Priestertum verlieh, erinnert an die schweren und verhängnisvollen Sünden, die nach der Taufe begangen wurden.

Die gegenwärtige Praxis der Beichte zeigt, dass das Gewissen der Gläubigen heute nicht ausreichend ausgebildet ist. Die Barmherzigkeit Gottes ist uns gegeben, damit wir seine Gebote erfüllen, uns seinem heiligen Willen anzupassen und den Ruf zur Bekehrung nicht zu umgehen (1458).

"Es ist der Priester, der das Erlösungswerk auf Erden fortsetzt" (1589). Die Ordination, die dem Priester "eine heilige Kraft" gibt (1592), ist unersetzlich, weil Jesus dadurch in seinem Heilshandeln sakramental präsent wird. Die Priester wählen freiwillig das Zölibat als "Zeichen dieses neuen Lebens" (1579).

Es geht darum, sich dem Dienst Christi und seinem kommenden Reich hinzugeben. Um die Ordination in den drei Stufen dieses Sakraments wirksam zu übertragen, erkennt die Kirche an, dass sie an die Entscheidung des Herrn gebunden ist, "aus diesem Grund ist die Ordination von Frauen nicht möglich" (1577). In dieser Hinsicht zeigt die Rede von einer Diskriminierung der Frau eindeutig ein falsches Verständnis dieses Sakraments, das keine irdische Kraft betrifft, sondern die Darstellung Christi.

4. Das moralische Gesetz
Glaube und Leben sind untrennbar miteinander verbunden, da der Glaube ohne die im Herrn verrichteten Werke tot ist (1815). Das Sittengesetz ist das Werk der göttlichen Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit (1950). Folglich zeigt das "göttliche und natürliche Gesetz dem Menschen den Weg, Gutes zu tun und sein Ziel zu erreichen" (1955). Ihre Einhaltung ist für alle Menschen guten Willens notwendig, um das ewige Heil zu erlangen. Tatsächlich wird derjenige, der in der Todsünde ohne Reue stirbt, für immer von Gott getrennt bleiben (1033).

Dies hat praktische Konsequenzen für das Leben der Christen, unter denen diejenigen hervorzuheben sind, die heute am häufigsten vernachlässigt werden (siehe 2270-2283; 2350-2381). Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil dieser befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,
5. Ewiges Leben

Viele fragen sich heute, warum es die Kirche noch gibt, wenn die Bischöfe selbst lieber als Politiker auftreten als als Lehrer des Glaubens, die das Evangelium verkünden. Der Blick darf nicht auf sekundäre Fragen gerichtet sein, aber es ist notwendiger denn je, dass die Kirche ihre eigentliche Aufgabe übernimmt. Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die sich beim Tod vom Körper trennt, aber in der Hoffnung auf die Auferstehung der Toten (366).

Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod einem persönlichen Urteil stellen (1021): Entweder ist noch eine Reinigung erforderlich, oder der Mann wird direkt zur himmlischen Glückseligkeit gelangen und es wird ihm gestattet Betrachte Gott von Angesicht zu Angesicht. Aber es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person, bis zum Ende, es bleibt im Widerspruch zu Gott: Indem es seine Liebe endgültig ablehnt, wird es "für immer sofort verdammt" (1022).

"Gott, der uns ohne uns geschaffen hat, wollte uns nicht ohne uns retten" (1847). Die Ewigkeit der Bestrafung der Hölle ist eine schreckliche Realität, die nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die schmale Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zum Verderben führt, weit ist, und viele sind es, die eintreten" (Mt 7,13). das - nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift - alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035).

Der Christ geht durch die schmale Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zum Verderben führt, weit ist, und viele sind es, die eintreten" (Mt 7,13). das - nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift - alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die schmale Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zum Verderben führt, weit ist, und viele sind es, die eintreten" (Mt 7,13).

Über diese und andere Glaubenswahrheiten zu schweigen oder das Gegenteil zu lehren, ist die schlimmste Täuschung, vor der der Katechismus energisch warnt. Dies ist der ultimative Beweis der Kirche oder "eine religiöse Betrügerei, die den Menschen eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet" (675). Es ist der Betrug des Antichristen, der "mit allen Verführungen der Ungerechtigkeit zu Lasten derer geht, die in den Ruin fallen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht akzeptiert haben, um gerettet zu werden" (2 Thess 2:10).

Appeals

Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung, uns an diese grundlegenden Wahrheiten zu erinnern, indem wir uns an das klammern, was wir selbst erhalten haben. Wir wollen Mut machen, den Weg Jesu Christi entschlossen zu beschreiten, um durch Befolgung seiner Gebote (2075) ewiges Leben zu erlangen.

Wir bitten den Herrn, uns mitzuteilen, wie groß die Gabe des katholischen Glaubens ist, durch die die Tür zum ewigen Leben geöffnet wird. "Wer sich vor diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht meiner und meiner Worte schämt, der wird sich seiner schämen, wenn er in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln kommt" (Mk 8,38). Deshalb verpflichten wir uns, den Glauben zu stärken, indem wir die Wahrheit bekennen, dass es Jesus Christus selbst ist.

Die Warnung, die Paulus, der Apostel Jesu Christi, an seinen Mitarbeiter und Nachfolger Timotheus richtet, richtet sich in besonderer Weise an uns Bischöfe und Priester. Er schrieb: "Ich beschwöre dich vor Gott und Christus Jesus, der kommen wird, um die Lebenden und die Toten für seine Manifestation und sein Reich zu richten: Verkünde das Wort, bestehe auf dem günstigen und nicht günstigen Moment, ermahne, tadle, ermahne mit jedem Großmut und Lehre.

Tatsächlich wird es einen Tag geben, an dem die Lautlehre nicht länger Bestand haben wird, aber um etwas zu hören, werden sich die Menschen nach ihren eigenen Launen mit Meistern umgeben und sich weigern, auf die Wahrheit zu hören und sich hinter den Märchen zu verlieren. Sie müssen jedoch genau hinschauen, Leiden ertragen, Ihre Arbeit als Verkündiger des Evangeliums verrichten und Ihren Dienst erfüllen "(2Tm 4,1-5).

Möge Maria, Mutter Gottes, uns die Gnade erbitten, an dem Bekenntnis der Wahrheit Jesu Christi festzuhalten, ohne zu zögern.

Vereint im Glauben und im Gebet
Gerhard Kardinal Müller
Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre von 2012 bis 2017

[1] Die Zahlen im Text beziehen sich auf den Katechismus der katholischen Kirche.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...io-appello.html

von esther10 20.11.2019 00:49

Erzbischof Marek Jędraszewski dankt Ihnen für die Worte der Solidarität und Unterstützung



Erzbischof Marek Jędraszewski dankt Ihnen für die Worte der Solidarität und Unterstützung

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson

"Vielen Dank für die Worte der Solidarität und Unterstützung, die ich erhalten habe (...). Als Hirte der Kirche kann ich angesichts dieser blasphemischen Akte der vulgären Beleidigung des katholischen Glaubens nicht schweigen", schrieb Erzbischof Marek Jędraszewski in einem Brief an die Initiatoren der Gebetsaktion unter dem päpstlichen Fenster zur Verteidigung der Krakauer Metropole.

"Vor kurzem hat sich in unserem Heimatland ein äußerst perfider Angriff auf die größten Werte unseres Glaubens durch LGBT-Umgebungen verstärkt. Die biblische Wahrheit über einen Menschen verteidigen, "der nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurde" (...) Ich kann angesichts dieser blasphemischen Akte vulgärer Verstöße gegen den katholischen Glauben nicht schweigen "- schrieb Erzbischof Marek Jędraszewski.

In einem Sonderbrief an Herrn Dariusz Walusiak, Initiator der Gebetswache unter dem päpstlichen Fenster und "Aufruf der polnischen Katholiken", warnte der Krakauer Metropolit davor, "falsche Ideologien in die Köpfe und Herzen der Gläubigen und vor allem der Kinder einzuführen".

"Mit herzlichen Grüßen und Segenwünschen Gottes", schloss er.

10.11.2019 Beata und Dariusz Walusiaków bestanden in der Krakauer Kurie den "Aufruf der polnischen Katholiken", unterzeichnet von über 100 Personen - Vertretern aus Wissenschaft, Kultur, Medien und patriotischen Kreisen. Unter ihnen unter anderem Professoren; Grzegorz Kucharczyk, Jacek Bartyzel, Aleksander Nalaskowski, Andrzej Nowak, Publizisten; Grzegorz Górny, Jan Pospieszalski, Krystian Kratiuk; Priester: Priester Professor Paweł Bortkiewicz, Vater Professor Dariusz Oko, Vater Tadeusz Isakowicz-Zaleski, Vater Roman Kneblewski.



Der Appell ist eine Aufforderung an die polnischen Staats- und Kirchenbehörden, mutig die Wahrheit zu verkünden und den Glauben, die Tradition und die Familie tapfer zu verteidigen. Das Dokument, das die Stimme der Gläubigen ist, wird bald allen Bischöfen in Polen zugesandt.

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz65pEoNDHV


von esther10 20.11.2019 00:45

Mittwoch, 20. November 2019

Prof. Pierantoni antwortet Bischof Voderholzer

Professor Claudio Pierantoni antwortet bei LifeSiteNews auf Bischof Voderholzers Kritik an der Pachamama-Petition und schreibt, daß diese Kritik auf dem Mißverstehen des Anliegens beruht.
Hier geht´s zum Original: klicken

https://www.lifesitenews.com/news/prof-d...hamama-idolatry

"ÜBERLEGUNG ZU BISCHOF VODERHOLZERS ABLEHNUNG DES PROTESTES GEGEN SAKRILEGISCHE HANDLUNGEN VON PAPST FRANZISKUS"

In einem Statement, das zuerst von 100 katholischen Gelehrten, Priestern und Laien (jetzt fast 200) unterschrieben wurde, um gegen die idolatrischen Handlungen zu protestieren, die ím Vatican stattfanden, haben wir uns auf Kritik und Verurteilungen bezogen, die bereits von sieben prominenten Prälaten-wie Kard. Müller und Bischof Schneider gekommen waren. U.a. erwähnten wir Bischof Voderholzer von Regensburg wegen einer Predigt, die er am 31. Oktober (dem Fest des Hl. Wolfgangs) hielt, in der er das, was im Vatican passiert war. kritisierte. Nachdem unser Statement veröffentlicht war (12. November) hat sich Bischof Voderholzer jedoch davon distanziert. Das tat er- wie er sagte- besonders. weil er mit den "Vorwürfen. Anschuldigungen und sogar der Verurteilung des Hl. Vaters" nicht einverstanden war.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson

Vor allem anderen möchten wir feststellen, daß er zu Unrecht behauptet, daß wir den Hl. Vater "verurteilen". Das ist absolut nicht der Fall: wir protestieren gegen und verurteilen einige spezielle, objektiv betrachtete Aktionen und verurteilen keinen Menschen.

Wir sagen, daß solche Aktionen objektiv das 1. Gebot verletzen und als solche sowohl sündig als auch skandalös sind "unabhängig von subjektiver Schuld, die nur Gott beurteilen kann". In der Folge bitten wir alle katholischen Bischöfe, den Hl. Vater brüderlich zu korrigieren.

Also ist sicher wahr, daß wir protestieren und den Papst bitten, diese Sünde und den Skandal. der durch diese Handlungen hervorgerufen wurde, zu bereuen. Genauer- wir bitten die Bischöfe der Katholischen Kirche -und also auch Bischof Voderholzer- Papst Franziskus diesbezüglich brüderlich zu korrigieren. Nicht, weil wir bereits ein Urteil über den Papst gefällt haben, sondern einfach weil er ausdrücklich an diesen Handlungen beteiligt war, die im Vatican stattfanden- zudem im Zusammenhang mit der Eröffnung einer Synode der Katholischen Kirche.

Diese ausdrückliche Teilnahme macht eine brüderliche Zurechtweisung aller Beteiligten legitim und sogar obligatorisch. Wenn diese Art objektiver Feststellungen nicht möglich oder zulässig sind, wäre keine Art von Korrektur oder menschlicher Ermahnung zur Reue wegen irgendeiner Sünde möglich.

Demgemäß ist nichts falsch daran. jemanden auf der Basis der objektiven Teilnahme einer Person an einer bestimmten Missetat zu tadeln oder ihn zur Reue aufzufordern. Darüber hinaus gilt das für eine bestimmte Kategorie von Menschen in Beziehung zu anderen: z.B. Eltern im Hinblick auf ihre Kinder, Lehrer im Hinblick auf ihre Schüler; den Papst bzgl,. der Bischöfe und aller Christgläubigen; und in brüderlicher Gegenseitigkeit die Bischöfe (und wenn nötig alle kompetenten Christgläubigen) im Hinblick auf den Papst.

Vorwürfe und Korrekturen zuzulassen ist nicht in sich selbst falsch, es wäre nötig, festzustellen, daß in diesem speziellen Fall der Vorwurf falsch ist: entweder weil a) die Fakten als solche schuldlos sind oder weil b) die Person an diesen Fakten nicht beteiligt war. Aber Bischof Voderholzer behauptet keine dieser Möglichkeiten.

Um zu beginnen -Fakt a) zu behaupten wäre auf der Basis dessen, was Voderholzer in seiner eigenen Predigt sagte, unhaltbar.

Wir stellen also fest, daß der Bischof keine wirklichen Gründe für seine Distanzierung angibt, sondern einfach sagt, daß wir an der Sache vorbei gehen und daß das "nicht mein Weg ist". In seinem Statement bezieht er sich nicht aus seine eigene Predigt vom 31. Oktober; sondern er läßt auf allzu offensichtliche Weise auch alles aus, was sich auf die Kritik bezieht, die er gegen die Aktionen formuliert hatte, die in den vaticanischen Gärten und dem Petersdom stattfanden und die genau das Ziel unsere Protestes waren.

Es ist also gut, den Bischof wenigstens an einige seiner eigenen Worte, die wir begrüßt haben, zu erinnern. Wir haben nur zwei wichtige Bemerkungen ausgewählt,

Zuerst fragte Voderholzer in seiner Predigt, ob es richtig sei "heidnische Statuen in den Bereich der Kirche zu tragen"- ohne daß sie in christliche Symbole verwandelt worden wären- wie es z,B. mit der Thor-Eiche geschah, die der Hl. Bonifatius fällte und aus der er ein Kreuz schnitzte., Bischof Voderholzer bezog sich konkret auf "unser Fall der Verehrung der Natur-Fruchtbarkeit in Form der personifizierten Mutter Erde, der "Pachamama"."

Das Beispiel des Hl. Bonifatius war natürlich mitnichten ein isoliertes Geschehen. Im Prozess der Christianisierung war es allgemeiner Brauch heidnische Idole zu zerstören und das Rohmaterial- wenn möglich- in christliche Symbole umzuformen.

Zweitens: im Hinblick auf die Pachamama-Statuen, vor denen sich am 4. Oktober bei der Zeremonie in den vaticanischen Gärten,an der Papst Franziskus zu Beginn der Amazonas-Synode anwesend war- die Leute verbeugten, stellte der Bischof fest, daß "es nicht ersichtlich war, daß diese Figuren, über die wir sprechen, diese Umwandlung und Reinigung erfahren haben- von einer natürlichen Frömmigkeit hin zu einer marianischen Anbetung im Licht der Erlösungsgeschichte- wie es frühere Katholische Missionare getan haben.

Einige Kommentare. Auch wenn die erste Bemerkung in Form einer Frage ausgedrückt ist- ist sie klar eine rhetorische Frage: "war das richtig?" "Natürlich nicht" is die natürliche Antwort. So sehr, daß schon in der Frage vorausgesetzt wird, daß es "heidnische Statuen" sind, die "die personifizierte Mutter Erde, Pachamama" darstellen.
Wenn das so ist, wie kann es richtig sein, sich vor der personifizierten Mutter Erde zu verbeugen?

Die ausgeführte körperliche Geste- das sollte man betonen- war die Proskynesis, was oft als adoratio und seine Formen ins Lateinische übersetzt wurde- Anbetung.

Die zweite Anmerkung des Bischofs setzt ebenfalls voraus, daß nicht ersichtlich ist, daß diese Figuren einer Verwandlung und Reinigung -von einer natürlichen Frömmigkeit hin zu einer marianischen Verehrung im Licht der Erlösungsgeschichte- durchgemacht haben."

Mit anderen Worten- es gab keinen Hinweis im Erscheinungsbild dieser Figuren- daß sie jetzt auf andere Weise als der heidnischen benutzt werden, z.B. als Repräsentation Mariens.

Nachdem das gesagt ist, angenommen, daß in einem Bild- besonders wenn es bei einem öffentlichen Gebet benutzt wird- das Erscheinungsbild eine wichtige Sache ist- muß zugegeben werden, daß diese Aktion ganz den Anschein einer Prostration vor einer heidnischen Göttin hat. Leute beten und werfen sich rings um ein "Mandala" nieder, das das amazonische Land darstellt- in dessen Mitte ein maßstäbliches Abbild einer nackten,schwangeren Frau steht, universale Personifizierung der Fruchtbarkeit- nicht nur in Südamerika- sondern überall auf dem Planeten.

Das ist mehr als genug, um die kritischen Bemerkungen des Bischofs zu erklären. Weniger verständlich ist der Unwillen des Bischofs, zu seinen eigenen Worten zu stehen und konsequent zu sein. Wenn er behauptet, daß wir Unrecht haben, wenn wir gegen Idolatrie protestieren, dann muß er erklären, warum er das denkt. Haben die Bilder plötzlich aufgehört "Repräsentantinnen der personifizierten Fruchtbarkeit" zu sein- wie er selbst feststellte?

Hat es einen Hinweis gegeben, daß diese heidnischen Verkörperungen auf irgendeine Weise neu interpretiert, gereinigt und "getauft" wurden- wie er es selber für nötig erachtete?
Nein, darauf gibt es keinen Hinweis-wie er zugibt. Es gab keinen Hinweis auf irgendetwas Christliches und Katholisches im Mandala um das herum die Leute beteten.

Wie wir im Dokument festgestellt haben- selbst wenn keine idolatrische Absicht dahinter stand- wie nicht beurteilen- ist die rein körperliche Geste, sich vor etwas zu Boden zu werfen, was allem Anschein nach, eine heidnische Personifizierung natürlicher Kräfte. mehr als ausreichend, um einen objektiven Skandal herbeizuführen.

Erinnern wir uns, daß die Christlichen Märtyrer alter und neuer Zeiten eher gestorben sind, als den Anschein zu erwecken Weihrauch vor den heidnischen Göttern abzubrennen, was sie auf äußerliche Weise hätten tun können, ohne innere Zustimmung ihres Herzens.

Schlußfolgerung: wenn der Bischof uns zurückweisen will, wäre er verpflichtet, das was er selbst vorher sagtem zurück zu ziehen und zu korrigieren. Er vermeidet es also einfach seine eigenen ursprünglichen Bemerkungen zu zitieren, die unsere Kritik und unseren Protest objektiv unterstützen.

Was b)- die zweite mögliche Behauptung angeht, daß es keine Verbindung zwischen diesen Ereignissen und dem Papst gibt, die macht der Bischof nicht und die ist natürlich noch weniger vertretbar. De facto fanden diese Ereignisse innerhalb des Vaticans, im Kontext einer unter dem Papst organisierten Synode statt und der Papst nahm persönlich an ihnen teil.
Hier kommt unsere wichtigste Überlegung: wir können sehen, daß Voderholzer ist sicher ein orthodoxer Bischof, der es für nötig hielt, gegen diese Idolatrie zu protestieren, die innerhalb des Vaticans stattfand. In seiner Predigt hat er dieses Vorkommnis nicht mit dem Papst in Verbindung gebracht.

Und als ein Statement veröffentlicht wurde, die diese Verbindung herstellte, weicht er zurück, als ob er denken würde: "Ich bin gegen das, was der Papst tut, aber weil er der Papst ist, kann ich es ihm nicht sagen; mehr noch - ich muß mich beeilen, mich von den Leuten zu distanzieren, die das tun. "
Wir fragen jetzt: welche Annahme kann einen Bischof zu einer solchen unlogischen Schlußfolgerung bringen?

https://twitter.com/catholicEW?ref_src=t...Fimpressum.html

Nehmen wir an, daß es -grob gesagt. vier Arten von Bischöfen gibt, was die Art angeht, wie sie bei Themen der Lehre zum Papst stehen; einer ist der "progressive" Bischof. der Positionen vertritt, die mehr oder weniger von der traditionellen Lehre des Glaubens der Kirche abweicht; der sich im aktuellen Pontifikat viel freier fühlt, seine Ansichten zu äußern. Der zweite ist der eher orthodox orientierte Bischof, der auch ein bißchen wie ein politischer Opportunist ist; er wird den Papst einfach aus Angst vor irgendeinem Nachteil für seine klerikale Karriere nicht kritisieren

Wir wissen, daß Voderholzer nicht zu diesen beiden Kategorien gehört.

Dann gibt es aber auch den ernsthaft orthodoxen Bischof, der den Willen hat, Häresien als solchen entgegen zu treten, der aber unglücklicherweise an eine implizit angenommene Doktrin glaubt, nach der kein Vorwurf, keine Art von brüderlicher Berichtigung als angemessen oder gar zulässig anzusehen ist. wenn derjenige, der für ein schlechtes Benehmen verantwortlich ist, der Papst ist. Wenn sich jemand traut, eine solche Korrektur vorzunehmen oder vorzuschlagen, wird der Versuch sofort und irrational als „Angriff auf den Papst“ abgewehrt.

Eine solch einfallsreiche Lehre hat es in der katholischen Lehre freilich nie gegeben: Sie ist entweder eine Frucht des bloßen weltlichen menschlichen Respekts oder eine völlige Fehlkonstruktion der Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit, wenn sie willkürlich auf irgendetwas und alles ausgedehnt wird Papst denkt oder sagt oder tut.

Diese falsche und gefährliche Lehre wirkt inbrünstig und ansteckend: In der katastrophalen Situation des gegenwärtigen Pontifikats macht sie wie ein lähmendes Virus viele orthodoxe Bischöfe irrational bewegungsunfähig, die dem Papst mit einer gerechten brüderlichen Korrektur in Bezug auf viele Aspekte seiner jüngsten Handlungen helfen könnten und sollten.

Wir befürchten, dass Bischof Voderholzer, der mit einer orthodoxen Kritik an diesen götzendienerischen Handlungen gut begonnen hat, nun Opfer dieser doktrinalen Krankheit geworden ist und dadurch eine hervorragende Gelegenheit verliert, dem gegenwärtigen Nachfolger Petri zu helfen.

Aber Voderholzer könnte durchaus seinen Kurs ändern und beschließen, sich in eine vierte und beste Kategorie von Bischöfen einzureihen: zu denjenigen, die weder Ketzer, noch zeitgemäße Opportunisten oder Anhänger er einer verzerrten Lehre der päpstlichen Unfehlbarkeit sind, sondern so in Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus entflammt sind, daß sie beschließen- jenseits jeglichen menschlichen Respekts -ein Wort der Wahrheit an Papst Franziskus zu richten, zum Wohle seiner eigenen Seele und der Weltkirche.

Und derselbe Rat könnte auch vielen anderen Bischöfen dienen und jedem einen starken pastoralen Arm verleihen, um die gegenwärtigen, schrecklichen Wunden der Braut Christi auf Erden zu heilen.

Eine letzte Bemerkung: Wir fordern weder Bischof Voderholzer noch einen anderen Bischof auf, unseren Protest zu unterzeichnen. Wir bitten sie lediglich, dem Papst wirklich mit ihrer eigenen brüderlichen Korrektur zu helfen, in den Worten, die der Heilige Geist ihnen mit Sicherheit eingeben kann."

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...et-bischof.html
Quelle: LifeSitgeNews, Prof. Pierantoni

von esther10 20.11.2019 00:42

Mittwoch, 13. Februar 2019
Josef Seifert: Ernsthafte Besorgnis über das von Papst Franziskus unterzeichnete Dokument von Abu Dhabi

Sogar der große Philosoph Josef Seifert (*) ergänzt die Reaktionen auf den Inhalt des Papstdokuments, über das wir viel gesprochen haben. [Sehen Sie hier - hier - hier ]



Mit der Unterzeichnung der Erklärung, dass Gott eine religiöse Pluralität will, forderte der Papst sowohl den Glauben ( Fides ) als auch die Vernunft ( Ratio ) heraus; er wies die Tatsache zurück, dass das Christentum untrennbar mit dem Glauben an Jesus Christus verbunden ist, der der einzige Herr ist ( ungewöhnlicher Dominus ). (Ich nehme an, selbst die höchsten islamischen Autoritäten werden diesen Imam ausweisen, weil der Islam auch absolut die Wahrheit behauptet).

Die Katholiken sind sehr besorgt über das Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für Frieden und Koexistenz in der Welt , das Papst Franziskus und der große Imam von Al-Azhar, Ahmad Al-Tayyeb, am 4. Februar 2019 in Abu Dhabi unterzeichnet haben.

Es besteht kein Zweifel, dass viele Wahrheiten über Gott und das natürliche Sittengesetz sowie einige Sauenverben auch den Heiden bekannt sind und in vielen Religionen (mit Ausnahme derjenigen, die direkt satanisch sind) sowie in der "goldenen Regel" enthalten sind.

Niemand glaubt, dass Gott die Gnade der ewigen Erlösung nicht außerhalb des Bereichs der sichtbaren Kirche, ihrer Sakramente und des bewussten christlichen Glaubens geben kann. Niemand bestreitet die vielen schönen und guten Wahrheiten, die Papst Franziskus und der Imam in dem Dokument bestätigen.

Es geht jedoch viel weiter , zu behaupten, dass " Pluralismus und die Vielfalt der Religionen " (wie Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprachen) " von Gott in seiner Weisheit, durch die er Menschen geschaffen hat, gewünscht werden " dies.

Wie kann Gott Religionen gewollt haben, die die Göttlichkeit Christi leugnen? Geht das nicht gegen die Logik? Kann Gott wirklich wollen, dass Menschen widersprüchliche Vorstellungen von Jesus Christus, von Gott selbst oder von irgendetwas anderem vertreten?

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...io-appello.html

Wie kann Gott von der Schöpfung her gewollt haben, dass Menschen in die Sünde fallen, falsche Götter verehren, Opfer von Fehlern und Aberglauben aller Art werden, die sich an atheistische oder pantheistische Religionen wie den Buddhismus oder an die verfluchten Religionen aus dem Alten Testament halten und führen Sie auf Dämonen und dämonische Anbetung zurück?

Wie kann Gott - der seine Jünger gesandt hat, um die ganze Welt zu predigen und zu taufen - eine christliche Häresie gewollt haben, ganz zu schweigen von den Religionen, die den Glauben leugnen, von dem Jesus Nikodemus sagt, dass nur diejenigen, die an ihn glauben, gerettet werden, während diejenigen, die an ihn glauben Wird er nicht verloren sein (Joh 3,8)?

Wenn wir das Alte und das Neue Testament lesen oder uns die universellen Lehren der Kirche über den von Christus selbst gegebenen göttlichen Befehl ansehen, allen Nationen das Evangelium zu predigen, über die Notwendigkeit der Taufe und des Glaubens zur Erlösung usw. es ist das Gegenteil von dem Fall dieses Dokuments.

Wie kann es dann wahr sein, dass Gott " in seiner Weisheit " seit der Schöpfung gewollt hat, dass viele Menschen nicht an ihren einzigen Erlöser glaubten?

Keine mentale Akrobatik, auch nicht die geschickteste, kann diese Aussage stützen, enthält keine Häresie, in der Tat alle Häresien; es kann nicht gesagt werden, dass es der göttliche Wille ist, dass eine große Mehrheit der Menschheit irgendeine Art von falschem und nicht christlichem religiösem Glauben heiraten kann.

Indem er Gott den Willen zuschreibt, dass es Religionen gibt, die Seiner göttlichen Offenbarung widersprechen - anstatt ihm den Willen zuzuschreiben, dass alle Nationen an den einen wahren Gott und Seinen Sohn und Erlöser glauben müssen -, verwandelt er sich in einen Relativisten, der das nicht weiß Es gibt nur eine Wahrheit, da nicht gesagt wird, dass alle Nationen nur eine Wahrheit brauchen oder dass es ihnen egal ist, ob Menschen an Wahrheit oder Lüge glauben. Dieser Satz besagt in der Praxis, dass Gott selbst religiöse Fehler will.

Mit der Unterzeichnung der Erklärung, dass Gott eine religiöse Pluralität will, forderte der Papst sowohl den Glauben ( Fides ) als auch die Vernunft ( Ratio ) heraus; er wies die Tatsache zurück, dass das Christentum untrennbar mit dem Glauben an Jesus Christus verbunden ist, der der einzige Herr ist ( ungewöhnlicher Dominus ). (Ich nehme an, selbst die höchsten islamischen Autoritäten werden diesen Imam ausweisen, weil der Islam auch absolut die Wahrheit behauptet).

Wenn Gott wirklich so viele verschiedene Religionen haben will, muss er die katholische Kirche vor allem deshalb hassen, weil er behauptet, die einzige katholische und apostolische Kirche zu sein, weil er in seinen Dogmen und ewigen Lehren jede Relativierung der christlichen Religion ablehnt das würde das Christentum in eine der vielen Religionen voller Widersprüche verwandeln.

Kurz gesagt: Jeder Katholik sollte beten, dass der Papst diesen schrecklichen Satz, den er und der große Imam Ahmad Al-Tayyeb unterzeichnet haben, bekehrt und ablehnt, weil er alle wahren und schönen Dinge untergräbt, die in diesem Dokument über die Brüderlichkeit gesagt werden.

Es ist für einen Papst weder unmöglich noch beschämend, die Fehler darzustellen, die er in seinen unfehlbaren Lehren gemacht hat. Der erste von Jesus Christus selbst gewählte Papst, Petrus, tat dies nach der Zurechtweisung des Heiligen Paulus während des ersten apostolischen Konzils der Kirche.

Papst Johannes XXII. Widerrief auf ihrem Sterbebett eine Häresie bezüglich der Vision Gottes der Seelen der Toten, die er in einem früheren Dokument zum Ausdruck gebracht hatte und die ein zweites Mal als Häresie von seinem Nachfolger verurteilt wurde.

Wir haben daher allen Grund zu der Hoffnung, dass Papst Franziskus einen Satz ablehnt, der einen völligen Bruch mit der Logik darstellt, insbesondere mit der Bibel und mit der Lehre der Kirche.

Wenn er dies nicht tut, befürchte ich, dass das kanonische Recht angewendet werden könnte, wonach ein Papst automatisch das Petrusamt verliert, wenn er sich zu einer Häresie bekennt, insbesondere wenn er die Summe aller Häresien bekennt. - [ Quelle ]

https://cronicasdepapafrancisco.com/2019...rmato-dal-papa/
_____________________________
(*) prof. Josef Seifert, Österreicher, gilt als einer der größten zeitgenössischen katholischen Philosophen. Sein Lehrplan und seine Bibliographie umfassen zahlreiche Seiten. Vor allem aber ist er für seine Treue zum Päpstlichen Lehramt bekannt, das ihm die Nominierung als Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben einbrachte.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...azioni-per.html

von esther10 20.11.2019 00:39

[ihttps://assets.lifesitenews.com/images/...500_75_s_c1.jpg]



Game of Thrones-Star Emilia Clarke: Vergewaltigungsszenen waren "schrecklich" ... haben mich zum "Weinen" gebracht
Emilia Clarke , Spiel Der Throne , Pornografie , Vergewaltigung

WARNUNG: Folgendes enthält gewalttätige und sexuelle Inhalte.

20. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Die pornografische und gewalttätige Show Game of Thrones ist endlich vorbei, und so müssen wir nicht mehr viele prominente konservative Kommentatoren über die jüdisch-christliche Moral donnern sehen, während wir gleichzeitig eine Show mit 82 Nacktszenen in der Serie anschließen Die ersten 67 (von insgesamt 73) Folgen. Die HBO-Fantasy-Show war in der Tat so aggressiv in der Darstellung von Nackt- und Sexszenen, dass die Produzenten zunächst Pornostars (einschließlich Jessica Jenson, Samantha Bentley, Aeryn Walker und Sibel Kekilli) einstellen mussten, um einige Charaktere zu spielen, weil es so viele waren Schauspieler und Schauspielerinnen weigerten sich, die Szenen zu machen.

Viele Kritiker gaben die Show wegen der brutalen und oft grafischen sexuellen Gewalt gegen weibliche Charaktere lange vor dem Finale auf, aber die Wahrheit ist, dass die Game of Thrones- Schöpfer alle über ihre Absichten informierten, bevor die erste Episode fertig war. In der allerersten Folge der Serie wurde Emilia Clarkes Charakter von Jason Momoas Charakter brutal vergewaltigt, und Clarke hat sich nun gemeldet, um zu diskutieren, wie sie am Set von Game of Thrones ausgenutzt wurde . Offenbar habe sie Dax Shepard im Podcast von Armchair Expert gesagt , dass sie sich der „furchterregenden“ Nacktszenen, die von ihr in der Show erwartet würden, nicht bewusst gewesen sei. Zu diesem Zeitpunkt war sie erst 23 Jahre alt.


"Ich nahm den Job an und dann schickten sie mir die Skripte und ich las sie und ich sagte:" Oh, da ist der Haken ", erinnerte sie sich. „Aber ich bin frisch von der Schauspielschule gekommen und habe es als Job angegangen: Wenn es im Drehbuch steht, ist es eindeutig erforderlich. Das ist was das ist und ich werde es verstehen und das ist was ich tun werde und alles wird cool sein. Ich war noch nie in einem Film wie diesem… und jetzt bin ich dabei ein Film, der mit all diesen Leuten völlig nackt spielt, und ich weiß nicht, was ich tun soll, und ich weiß nicht, was von mir erwartet wird, und ich weiß nicht, was du willst, und ich weiß nicht. Ich weiß nicht, was ich will ... Unabhängig davon, ob es Nacktheit gibt oder nicht, ich hätte diese erste Staffel damit verbracht, zu denken, dass ich es nicht wert bin, irgendetwas zu verlangen. Ich bin es nicht wert, irgendetwas zu brauchen. “

Tatsächlich, sagt sie, war es so schlimm, Nacktszenen zu machen, dass sie Wodka getrunken und geweint hat, um durchzukommen. Sie merkte an: „Was auch immer ich für falsch halte, ich werde im Badezimmer weinen und dann komme ich Zurück und wir werden die Szene machen und es wird vollkommen in Ordnung sein. “Der Co-Star, der ihren Ehemann, Jason Momoa, spielte, hatte auch Schwierigkeiten mit den Szenen, besonders wenn man bedenkt, dass Clarke sich mit all dem offensichtlich unwohl fühlt. Die erste Vergewaltigungsszene in Game of Thrones , die in der allerersten Folge gezeigt wurde, war schrecklich. "Er hat mehr geweint als ich", erinnerte sich Clarke. Als sie jedoch in späteren Projekten wieder Nacktszenen drehte, versuchten die Produzenten, sie zu stärken: "Du willst deine Game of Thrones-Fans nicht enttäuschen."

Trotz der Tatsache, dass viele christliche Kommentatoren und Zuschauer die Show als annehmbare Unterhaltung verteidigen, war die Wahrheit, dass die Nacktszenen und die Vergewaltigungsszenen so brutal waren, dass selbst die Schauspieler und Schauspielerinnen sich mit ihnen unwohl fühlten - und die Produzenten machten die Show absichtlich so pornografisch wie möglich Auch als Schauspielerinnen zurückschoben (Clarke sagte, ihre Antwort auf die Aufforderung, sich auszuziehen, sei "F *** you".) Neil Marshall, einer der Regisseure der Folge, bemerkte, dass die Produzenten ständig nach mehr drängten: "The weirdest." Teil [der Regie von GOT ] war, als sich einer der ausführenden Produzenten über Ihre Schulter beugte und sagte: „Sie können ganz nach vorne gehen, wissen Sie. Das ist Fernsehen, du kannst machen was du willst! Und TU es! Ich fordere Sie auf, es zu tun! "

"Also dachte ich:" Okay, gut, du bist der Boss ", erinnerte sich Marshall. „Diese besondere Führungskraft hat mich beiseite geschoben und gesagt:‚ Schau, ich vertrete die perverse Seite des Publikums, okay? Alle anderen sind die ernsthafte Dramatik, [aber] ich vertrete die perverse Seite des Publikums, und ich sage, ich möchte in dieser Szene die volle frontale Nacktheit. ' Also mach du weiter und mach es. “

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook

Der Sex und die Nacktheit in Game of Thrones haben einfach viele Zuschauer dazu veranlasst, nach mehr zu suchen , als die Daily Mail feststellte, dass „nach Game of Thrones-bezogenen Videos und Bildern von Charakteren gesucht wird… ein Anstieg von fast 370 Prozent am Tag der [Folge] ] premiere. “Tatsächlich verklagte HBO eine große Pornofirma, die grafische und explizite Clips aus der Show nahm und sie einfach als Hardcore-Pornografie auf ihre Pornoseiten hochlud. Viele Christen bestehen darauf, dass Game of Thrones nicht pornografisch ist, aber die größten Pornounternehmen der Welt sind offensichtlich anderer Meinung. Tatsächlich verringerte sich der Web-Traffic auf Pornoseiten jedes Mal, wenn eine neue Episode ausgestrahlt wurde - schließlich hatten die Zuschauer ihren Kuchen und aßen ihn auch.


Die Ausbeutung von Emilia Clarke ist in vielerlei Hinsicht nicht einzigartig. Salma Hayek erinnerte sich kürzlich daran, von Harvey Weinstein in eine Nacktszene gedrängt worden zu sein, die ihr so ​​viel Kummer bereitete, dass sie sich vor dem Dreh ein Beruhigungsmittel nahm und schluchzte, bis sie glaubte, sich übergeben zu müssen. Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence hat beschrieben , wie jung, sind aufstrebende Schauspielerinnen gesagt , abzustreifen, in einer Reihe aufstellen, und dann für die körperliche Attraktivität und Sexappeal wie Fleischstücke von den Herstellern untersucht (von denen ihr gesagt , dass das Nacktfoto von ihr genommen sollte sein die Inspiration für eine Diät.) Aber trotz dieser Geschichten und viele, viele offenbaren mehr über eine räuberische Industrie, die meisten von ihnen verblassen im Vergleich zu dem, was getan wurde , erstellen Game of Thrones .

Die Beförderung von Game of Thrones durch konservative Mainstream-Kommentatoren von Ben Shapiro bis David French hat mich immer wirklich verwirrt. Wir wissen jetzt, dass Clarke von den brutalen Szenen, zu denen sie aufgefordert wurde, traumatisiert war und Alkohol konsumierte, um den Anforderungen gerecht zu werden. Wir wissen auch, dass sie und ihr Co-Star schluchzten, als sie sich mit der Vergewaltigungsszene auseinandersetzten, die sie für die allererste Folge gedreht hatten. Aber bevor wir das wussten, wussten wir bereits, dass die Show mit grafischer sexueller Gewalt, expliziter Promiskuität und pornografischen Inhalten gefüllt war, die perverserweise wilde Gewalt mit Sexualität infundierten.

Wie Paul Bois bemerkte: „Religiöse Konservative sind eine interessante Menge. In einer Minute schimpfen wir gegen die Unterhaltungsindustrie, weil sie „christliche Werte“ herabsetzt. In der nächsten Minute haben wir diese Werte beseitigt, indem wir das Stück gottlosen Müll konsumiert haben, das sie uns ins Gesicht geschoben haben. “Gottloser Müll in der Tat. Matthew Walther bei The Week beschrieb den Moment, als er erkannte, wie giftig die Show war:

Meine Güte. Ich habe gerade eine Stunde lang zugesehen, ob ein Kerl, der ein junges Mädchen am Pfeil und Bogen vergewaltigt hat, von den Tieren, die er in den letzten Saisons mit Grausamkeiten gegen Michael Vick verbracht hat, lebendig gefressen wird Sieht aus wie ein PETA-Botschafter oder wird von dem Halbbruder seines Opfers in der eisigen Kälte zu Tode geprügelt. Gott sei Dank, der Kerl, der seine todkranke Tochter auf Geheiß einer Hexe, die sich nie anzuziehen scheint, in einem pyromantischen Opfer einem heidnischen Gott in Brand setzte, ist nicht da, um zu verhindern, dass hier Gerechtigkeit betrieben wird - die Frau, deren Größe es verdient Ihr häufiger Hintern mit Witzen über Bestialität brachte ihn gerade noch rechtzeitig um! Zum Glück hat sie eine wohlhabende und gut vernetzte Wohltäterin in einem einarmigen Ritter, zu dessen Hobbys seit ihrer Kindheit das Töten von Menschen und das Schlafen mit seiner Königinschwester - auch in einer Kirche direkt neben der Leiche eines ihrer unerkannten Söhne - gehört wen wir zum ersten Mal vorgestellt wurden, als er den kleinen Bruder des oben genannten Vergewaltigungsopfers aus dem Fenster schob, um seinen Inzest vor ihrem betrunkenen, prostituierten, häuslichen, missbraucherabhängigen Ehemann zu verbergen! Der allmächtige Gott hat mich zu seinem Ebenbild gemacht und mich mit Fähigkeiten der Vernunft und der Sinneswahrnehmung ausgestattet und mir den freien Willen gegeben, damit ich nächste Woche nachsehen kann, ob die königliche Schwester des unidextreuen Duellchampions ihre Schwiegertochter und die Schwiegertochter setzt Rest ihrer Großfamilie in Flammen oder nur ein paar Priester.

Dies ist genau der Grund, warum die Unterhaltungsindustrie so mächtig ist und einer der Gründe, warum die Kirchen von den Progressiven kolonialisiert werden: Weil wir sagen könnten, wir sind gegen Pornos und sexuelle Gewalt und alles andere, aber das tut es nicht hindern uns nicht daran, die gleiche pornografische Brutalität zu sehen, die alle anderen sehen. Game of Thrones hat mehr als den Appetit unserer Kultur auf Gewalt und Pornografie gestillt: Es hat gezeigt, wie versklavt viele religiöse Konservative einer gründlich entkräfteten und brutalen Kultur gegenüberstehen.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show , erzählt die Geschichten der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner letzten Folge interviewt er Dale Ahlquist, den Präsidenten und Mitbegründer der American Chesterton Society. Ahlquist hat eine enorme Anzahl von Büchern über den englischen Autor und Philosophen GK Chesterton geschrieben, herausgegeben oder dazu beigetragen. Er betreibt auch eine Reihe von Schulen mit dem Namen Chesterton Academies, die Chestertons Denken demonstrieren sollen. Sie können hier abonnieren und die folgende Episode anhören:
https://www.lifesitenews.com/blogs/game-...g...made-me-cry

von esther10 20.11.2019 00:31

EINE MISSION, DIE IN DREIUNDFÜNFZIG JAHREN NIEMANDEN GETAUFT HAT: DAS FEHLERHAFTE EVANGELISIERUNGSMODELL DER PANAMAZONISCHEN SYNODE
14/03/2019

Seit 1965 hat das Institut der Consolata für Auslandsvertretungen, das ursprünglich aus Turin stammt und in 28 Ländern vertreten ist, eine Mission unter den Yanomamis in Brasilien. Die Mission wird derzeit vom italienischen Priester P. geleitet. Corrado Dalmolego, unterstützt von drei Ordensfrauen aus dem weiblichen Zweig des Instituts.


Fr. Corrado Dalmolego

In einem kürzlich im Internetportal Periodista Digital 1 veröffentlichten Interview gab der Consolata-Missionar interessante Informationen zu seiner Missionskonzeption und seinen Missionstätigkeiten und hoffte, dass sein Beispiel als Vorbild für die bevorstehende panamazonische Synode des Vatikans im Oktober dienen würde. Seine erstaunlichen Aussagen wurden von einem anderen Missionar, dem Priester aus Madrid, angenommen und gebilligt. Luis Miguel Modino, tätig in der Diözese São Gabriel da Cachoeira im Bundesstaat Amazonas (Brasilien).



Pe Luis Miguel ModinoUm die Bedeutung der von P. Dalmolego, man sollte sich in den Kontext der Yanomami-Kultur stellen, in der er seine missionarische Tätigkeit ausübt.

Die Yanomamis sind eine ethnische Gruppe, die sich aus 20.000 bis 30.000 Indigenen zusammensetzt, die ein primitives Leben im Regenwald führen. Sie leben im Mavaca-Becken, an den Nebenflüssen des Orinoco-Flusses und im Parima-Gebirge. Diese Region erstreckt sich über den Süden Venezuelas und die brasilianischen Bundesstaaten Amazonas und Roraima. Die Catrimani Mission der Missionare der Consolata befindet sich neben dem gleichnamigen Fluss

Die Eingeborenen leben in kleinen Dörfern mit 40 oder 50 Einwohnern. Tatsächlich sind sie Nomaden, die mit Pfeil und Bogen jagen und auf dem Land, das zwei oder drei Jahre dauert, ein paar Ernten anbauen. Wenn das Land erschöpft ist, pflanzen die Dorfbewohner anderswo.


Ihre Kleidung wird nur als Schmuck an Handgelenken und Knöcheln oder als Band um die Taille getragen. Bei Eintritt in die Pubertät haben die Männer des Stammes in der Regel mehrere Frauen, darunter auch Jugendliche. Männer konsumieren regelmäßig die „Epená“ -Pflanze oder -Hülse, eine halluzinogene Substanz. Schamanen verwenden es auch bei Heilritualen, um eine Krankheit durch Kommunikation mit Geistern zu identifizieren.

Die Gesundheit ist das größte Problem, insbesondere infektiöse und parasitäre Krankheiten wie Malaria. Die häufigste Todesursache bei den Yanomami ist Malaria, gefolgt von Hepatitis, Durchfall und Tuberkulose. Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung und Bronchitis sind häufig; oft jedes Jahr wiederholt gelitten. Die fast nicht vorhandene Angewohnheit, die Zähne zu putzen und zu pflegen (sie putzen nicht), macht die Zahnpflege zu einem chronischen Problem. 2

Kindsmord ist eine tief verwurzelte „Tradition“ der Yanomami. Die Mutter führt es aus, wenn sie wegzieht, um zu gebären. Sie kann dann entweder ihr Neugeborenes begrüßen oder das Kind töten, indem sie es lebendig begräbt. Kindsmord eliminiert Kinder, die mit Missbildungen oder als Form der Geschlechtsauswahl geboren wurden (Männer werden als Erstgeborene bevorzugt). Wenn Zwillinge geboren werden, darf nur einer leben. Wenn die beiden Männer sind, wird der schwächere getötet. Zwillingsmorde werden nur durchgeführt, um zu vermeiden, dass zwei Kinder gleichzeitig betreut werden, da die Kinder im Durchschnitt drei Jahre stillen. 3


Infanticídio Ianomami
Die Yanomami haben einen hochmütigen und kriegerischen Charakter. 4 Wenn Krieger töten, erhalten sie den sozialen Status von Unokai . Diejenigen, die mehr Feinde töten, erhalten mehr Ansehen und mehr Frauen. Um Dörfer anderer Stämme anzugreifen, schließen sie Bündnisse mit Fremden und nicht mit nahen Verwandten. Ihre Kriegsbeute besteht darin, Schwestern oder Töchter ihrer Verbündeten zu heiraten. 5

Ein primitiver Brauch dieser ethnischen Gruppe ist der rituelle Kannibalismus. Bei einem kollektiven und heiligen rituellen Begräbnis verbrennen sie die Leiche eines toten Verwandten und essen die Asche der Knochen, wobei sie sie mit „Pijiguao“ -Paste (hergestellt aus den Früchten einer Art Palme) mischen. Sie glauben, dass die Lebensenergie des Verstorbenen in den Knochen liegt und somit wieder in die Familiengruppe integriert wird. 6 Ein Yanomami, der einen Gegner im feindlichen Gebiet tötet, praktiziert diese Form des Kannibalismus auch, um sich zu reinigen. 7

Offensichtlich sind die Yanomami weit davon entfernt, die Standards der Rousseaus „edlen Wilden.“ 8

Der Missionar P. Corrado Dalmonego lebt seit 11 Jahren in Catrimani. So kennt er die Yanomami gut. Er fasst seine Einstellung zu ihrem religiösen Glauben als eine Kultur zusammen, die "die Erfahrung ihrer eigenen Religiosität und Spiritualität" auslebt. Dalmonego glaubt, dass sie "sogar der Kirche helfen können, sich vielleicht von Plänen zu befreien, von mentalen Strukturen, die veraltet oder unangemessen geworden sein könnten."

Erstens, Fr. Dalmonego spekuliert, dass die Yanomami der Kirche helfen können, „diese Welt zu verteidigen“ und „eine integrale Ökologie aufzubauen“, indem sie „Brücken zwischen traditionellem Wissen und dem modernen, ökologischen Wissen der westlichen Gesellschaft schlagen“.

Schließlich wird die Kirche „durch Forschungen zu Schamanismus, Mythologien, unterschiedlichen Kenntnissen, Weltbildern und Visionen von Gott“ bereichert. Denn starke Momente des Dialogs helfen Missionaren, „die Essenz unseres Glaubens zu entdecken, die oft durch Ornamente verdeckt ist und kulturelle Traditionen. “

Eine Form der spirituellen Bereicherung ist die Fähigkeit der Yanomami, „Dinge zusammenzufügen“, das heißt, sie können den Gott der Weißen anrufen, ohne ihren eigenen Glauben aufzugeben. „Sie geben nicht auf, sondern machen sich einfach etwas anderes zu eigen. Warum sollten Sie das nicht auch als Kirche tun? “, Fragt der Consolata-Missionar. "Einerseits kann dies als Synkretismus oder Relativismus gebrandmarkt werden", räumt er ein. Er kommt jedoch zu dem Schluss, dass „uns die Wahrheit nicht gehört“.

Diese neue Auffassung des Evangelisierungshandelns der Kirche reduziert sich somit auf eine bloße Übung des interreligiösen Dialogs. Fr. Corrado Dalmonego prahlt mit einer erstaunlichen Tatsache, dass jeder traditionelle Missionar ein äußerst erbittertes Scheitern in Betracht ziehen würde. Er feiert die Tatsache, dass er der Regisseur einer „Mission der Gegenwart und des Dialogs“ ist, in der seit 53 Jahren niemand mehr getauft wurde!

Aus diesem Grund dient die Catrimani-Mission als Bezugspunkt für die Panamazonische Synode des Vatikans im Oktober, da sie als „prophetische Präsenz der Kirche, die auf die Völker hört“ gilt.

Solche Missionare kümmern sich anscheinend nicht darum, was Jesus Christus sagt, wenn er sieht, dass sein Auftrag, alle Völker zu evangelisieren, „sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen“, unerfüllt bleibt. Stattdessen scheinen sie David Kopenawa zuzuhören, 9 einem Führer der Yanomami, der behauptet, die Catrimani-Mission habe zu Recht die Yanomami-Kultur nicht bestritten oder den Schamanismus verurteilt.

Daher ist der italienische Missionar der Ansicht, dass die kommende Synode sehr wichtig ist, um die Augen der Menschen für die Botschaft der Yanomami zu öffnen, da die Aufmerksamkeit aller auf den Amazonas gerichtet sein wird.

Diese Gefühle scheinen völlig im Einklang mit den Plänen der Synodenorganisatoren zu stehen. Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, erklärte auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Vorbereitungsdokuments für die Sonderversammlung im kommenden Oktober, dass sein Ziel darin bestehe, „neue pastorale Wege für eine Kirche mit amazonischem Gesicht und prophetischer Dimension zu finden die Suche nach Ministerien und angemesseneren Aktionslinien im Kontext einer wirklich integralen Ökologie. “

Kardinal Baldisseri war sich des eher kryptischen Charakters seiner Aussage bewusst und fügte hinzu: „Es ist Papst Franziskus, der uns den Weg zeigt, den Ausdruck‚ amazonisches Gesicht 'zu verstehen. Tatsächlich sagt er in Puerto Maldonado: 'Wir, die wir diese Länder nicht bewohnen, brauchen Ihre Weisheit und Ihr Wissen, um einzutreten, ohne den Schatz zu zerstören, der diese Region umgibt, und wiederholt die Worte des Herrn an Moses:' Zieh Ihre Sandalen aus Denn der Boden, den du betrittst, ist ein heiliger Boden “(2. Mose 3: 5).” 10


Kardinal-Baldisseri

Kardinal Baldisseri fährt fort: „Wie Papst Franziskus gesagt hat, erfordert die Aufgabe der Neuevangelisierung der im Amazonas und in anderen Gebieten lebenden traditionellen Kulturen, den Armen unsere Stimme für ihre Anliegen zu verleihen, aber auch ihre Freunde zu sein, um ihnen zuzuhören sie, um für sie zu sprechen und die geheimnisvolle Weisheit zu umarmen , die Gott zu teilen möchte mit uns durch sie "( Evangelii Gaudium , Nr 198).“ 11

Evangelii Gaudium



Insbesondere findet diese Kommunikation mit Gott durch Schamanen statt. In seinem Unterabschnitt mit dem Titel „Spiritualität und Weisheit“ bestätigt das vorbereitende Dokument, dass die „verschiedenen Spiritualitäten und Überzeugungen“ der indigenen Völker sie „motivieren, eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht zu leben“ und dass „die weisen Ältesten, wahllos Hexenmeister, Meister, Wayanga oder Schamanen genannt, unter anderem die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos fördern.“ 12

Die Sorge um die Umwelt, so heißt es in dem Dokument, ist einer der Hauptbereiche, in denen dieses kirchliche Lernen erfüllt werden muss: „Die ökologische Umstellung soll die Mystik der Verbindung und gegenseitigen Abhängigkeit aller geschaffenen Dinge annehmen . … Dies ist etwas, was westliche Kulturen von traditionellen Kulturen im Amazonasgebiet und anderen Territorien und Gemeinschaften auf dem Planeten lernen können und vielleicht sollten. Sie, die Völker, "haben uns viel zu lehren" ( Evangeli Gaudium , Nr. 198). In ihrer Liebe zu ihrem Land und ihrer Beziehung zu den Ökosystemen kennen sie Gott, den Schöpfer, die Quelle des Lebens. ... Aus diesem Grund hat sich heraus Papst Francis hingewiesen , dass ‚ es notwendig ist , für uns alle von ihnen evangelisiert werden‘ und durch ihre Kulturen .“ 13

Die Consolata-Missionare der Catrimani-Mission können in Frieden schlafen. Papst Franziskus wird ihnen nicht vorwerfen, in 53 Jahren keine Yanomami mehr getauft zu haben. Vielleicht sollten sie Schamanenlehrlinge werden und einen Kurs über Yanomami-Rituale von David Kopenawa belegen
https://panamazonsynodwatch.info/article...mazonian-synod/

von esther10 20.11.2019 00:24

Bergoglio will dem Katechismus die "ökologische Sünde" gegen Pachamama hinzufügen
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 19.11.2013 • ( 1 ANTWORT )



Nein, das ist kein Scherz. Bergoglio will den Katechismus der katholischen Kirche ändern und den möglichen begangenen Sünden die "ökologische Sünde gegen unser gemeinsames Zuhause" hinzufügen. Da das Idol "Pachamama" - synonym mit "Mutter Erde" - im Mittelpunkt der jüngsten Amazonas-Synode stand, kann diese bevorstehende Einführung dieser neuen "Sünde" als "Sünde gegen Pachamama" angesehen werden.

Während einer Rede auf dem 20. Weltkongress der Internationalen Vereinigung für Strafrecht in Rom, sagte Bergoglio: „Wir haben im Katechismus der Katholischen Kirche - wir denken über - Einführung Sünde gegen Ökologie, ökologische Sünde gegen unser gemeinsames Haus, weil Es steht eine Pflicht auf dem Spiel. "

Dieser Begriff der "Sünde gegen die Natur" ist jedoch rein heidnisch. Denn dann wird die Natur zu einem "Gott", gegen den man sündigen kann - "Pachamama".


Die "Erdgöttin" Pachamama.

Der einzige Gott, gegen den wir sündigen können, ist die Heilige Dreifaltigkeit, der Schöpfer von allem, was existiert. Wir können gegen den Schöpfer sündigen, indem wir sehr respektlos mit seiner Schöpfung umgehen (zum Beispiel indem wir Tiere zum Vergnügen quälen) oder indem wir Verbrechen gegen unsere Mitmenschen begehen, aber wir können niemals gegen die Erde sündigen. Die Behauptung, wir könnten gegen die Natur sündigen, ist reine Ketzerei - und führt zu reinem Heidentum.

Bergoglio ist dafür bekannt , 2013 seinem guten Freund Eugenio Scalfari zu sagen : „ Ich glaube an Gott, aber nicht an einen katholischen Gott .“ In einem Interview mit Scalfari im letzten Monat sagte er, dass Jesus Christus „ nicht wirklich“ ist Gott war "- und er hat diese Behauptungen bis heute nicht geleugnet oder" korrigiert "! Der Vatikan hat nur "Schadenskontrolle" durchgeführt.

Sollte es noch Sand geben?
https://restkerk.net/2019/11/19/bergogli...de-catechismus/
+
https://restkerk.net/


Quelle: LifeSiteNews

von esther10 20.11.2019 00:20

Regierungsbezogene Gruppen entweihen die Kathedrale von Managua



Von Carlos Esteban | 19. November 2019
Die sandinistische Regierung von Daniel Ortega vervielfacht die Angriffe verwandter Gruppen auf katholische Tempel. Die letzte war die Kathedrale der Hauptstadt Managua, in der die sandinistischen Vandalen einen Priester und eine Nonne angriffen.

Der Papst hat über seine Freilassung am vergangenen Wochenende gesprochen, als er ankündigte, dass er in diesem Jahr sein Heimatland Argentinien nicht besuchen werde. Der Erzbischof von Managua, Kardinal Leopoldo Brenes, versicherte der Presse am vergangenen Sonntag, Francisco habe die Regierung von Daniel Ortega gebeten, mehr als 130 politische Gefangene freizulassen, die er seit Beginn der Proteste im vergangenen Jahr festgehalten habe.

"Ich dachte, die Bitte des Heiligen Vaters kam auf sehr private Weise, und wir hoffen, dass die Stimme des Heiligen Vaters gehört wird und diese Mütter ihre Kinder zurückbekommen, besonders zu Weihnachten", sagte Brenes.


Brenes bezog sich auf Pater Edwin Roman, der eine Gruppe von Müttern im Hungerstreik in einer Pfarrei am Stadtrand begleitet, um ihre Kinder, politische Gefangene, freizulassen. Sie sind seit Freitag eingesperrt und belagert worden, als der Priester eine Messe für die Gefangenen leitete, die ohne das Recht auf Gerichtsverfahren in Isolation gehalten werden. Die Regierung bestreitet ihrerseits, dass es im Land „gewaltlose politische Gefangene“ gibt.

Die linksgerichtete Regierung von Nicaragua ist seit Jahren mit nicaraguanischen Geistlichen und Hierarchien konfrontiert und fördert Belästigung und Aggression gegen Gläubige und Priester.

Die Aggression in der Kathedrale erfolgte, nachdem der Priester Rodolfo López und Sr. Arelys Guzmán die Sandinisten zurechtgewiesen hatten, die daraufhin den Priester und die Nonne schlugen, zum Glück ohne ernsthafte Konsequenzen.

Videos des angespannten Moments kursieren bereits in sozialen Netzwerken. Die Erzdiözese Managua hat auch angeprangert, dass Menschen aus derselben Gruppe gestern Abend die Schlösser des Tempels gesprengt hätten, "um auf diese Weise die Metropolitan Cathedral von Managua zu entweihen".



Die Erzdiözese Managua hat ihrerseits eine Erklärung veröffentlicht, in der sie über die Gewaltakte berichtet, die Regierung zum Handeln auffordert und die Bevölkerung auffordert, für den Frieden im Land zu beten:
https://infovaticana.com/2019/11/19/grup...ral-de-managua/

von esther10 20.11.2019 00:20

Prophezeiungen im Buch der Wahrheit
booktruth01


NACH DEN GÖTZENDIENSTAKTEN VOR DEM PACHAMAMA
Die Exorzisten bitten darum, dass der 6. Dezember ein Tag des Fastens, Gebets und der Wiedergutmachung für den teuflischen Einfluss in der Kirche ist
Vier Exorzisten gaben eine gemeinsame Erklärung heraus, in der sie Katholiken auf der ganzen Welt aufforderten, am 6. Dezember einen Tag des Fastens, des Gebets und der Wiedergutmachung zu feiern, "mit dem Ziel, jeden teuflischen Einfluss in der Kirche, der infolge des Gottesdienstes erlangt wurde, auszuschließen Aktuelle Ereignisse »

20.11.19 08:32 Uhr

( NCRegister / InfoCatólica ) Die Exorzisten, die aufgrund der Natur ihrer Dienste um Anonymität gebeten haben, verwiesen insbesondere auf die Kontroverse, die während der jüngsten panamazonischen Synode stattfand, als jene von Pachamama, einer heidnischen Göttin, die von der Anden-Indianer nahmen an mehreren Synodenveranstaltungen teil.

Vollständige Aussage der Exorzisten

Angesichts der jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem Pachamama-Ritual in den Vatikanischen Gärten, der anschließenden Prozession des Idols in San Pedro sowie der Platzierung der Idole in der Kirche Santa Maria in Traspontina erinnern wir uns an die Worte von San Paulus (1. Korinther 10, 19-20): «Was sage ich dann? Das, was den Götzen geopfert wird, ist etwas? Oder dass das Idol etwas ist? Nicht das. Was die Heiden jedoch opfern, opfern sie den Dämonen und nicht Gott. Und ich möchte nicht, dass Sie mit Dämonen in Gemeinschaft treten .

Die Psalmen (95,5) sagen uns, dass "die Götter der Völker Götzenbilder sind, stattdessen hat der Herr die Himmel gemacht". Diese Ereignisse lassen die Realität erkennen, dass "es nicht unser Kampf gegen Blut oder Fleisch ist, sondern gegen die Fürstentümer, die Mächte, die Herrschaften dieser Welt der Finsternis und gegen die bösen Geister, die in der Luft sind" (Epheser) 6.12 Diese Ereignisse zeigen, dass wir uns in einem geistlichen Krieg befinden und dass der Krieg in der Kirche selbst stattfindet.

Deshalb fordern wir alle Katholiken, die das Übel solcher Ereignisse anerkennen, auf, sich uns an einem Tag des Gebets und der Buße am 6. Dezember anzuschließen, um jeden teuflischen Einfluss innerhalb der Kirche, der dadurch erlangt wurde, auszuschließen. dieser jüngsten Ereignisse, zusammen mit jedem anderen Ereignis.

Wir bitten alle Teilnehmer, diesbezüglich Folgendes zu tun:

1.) Bete den Rosenkranz;

2.) Führen Sie eine Form der Buße durch, wie Fasten, Abstinenz und andere Formen der Abtötung.

3.) Biete dem Heiligen Herzen die Gebete an, die unten dargelegt sind.

Andere empfohlene Handlungen, zu denen wir andere ermutigen, um diese Absicht zu verwirklichen, sind, eine heilige Stunde vor dem Allerheiligsten zu feiern und an diesem Tag an der Messe teilzunehmen und die Verdienste der Messe für diese Absicht darzulegen.

Möge die Barmherzigkeit Gottes auf uns allen ruhen.

Akt der Weihe der Menschheit an Cristo Rey

Sehr süßer Jesus, Erlöser der Menschheit, sieh uns demütig kniend in deiner Gegenwart an. Wir sind deine und wir wollen deine sein; und um fester mit dir verbunden zu sein, widmet sich heute jeder von uns freiwillig deinem Heiligen Herzen. Viele haben dich nie getroffen; Viele haben dich abgelehnt, deine Gebote verachtet.

Erbarme dich gegenseitig und andere, den gesegneten Jesus, und ziehe sie alle an dein Heiligstes Herz. Königin, Herr, nicht nur über diejenigen, die sich nie von dir getrennt haben, sondern auch über die verlorenen Kinder, die dich verlassen haben. Lassen Sie sie bald zum väterlichen Haus zurückkehren, damit sie nicht an Elend und Hunger sterben. Herrsche über diejenigen, die durch Irrtum verloren oder durch Zwietracht getrennt sind, und lasse sie zum Hafen der Wahrheit und zur Einheit des Glaubens zurückkehren, so dass es bald nur noch eine Herde und einen Hirten geben wird.

Herr, gewähre deiner Kirche volle Freiheit und Sicherheit. gibt jedem den Frieden des Verstandes; Lass nur eine Stimme von einem Ende der Erde zum anderen gehört werden: Lobe das göttliche Herz, für das die Erlösung zu uns gekommen ist; Ihm die Ehre und Ehre für immer. Amen

Akt der Erleichterung des Heiligen Herzens

Oh süßer Jesus, dessen unermessliche Liebe zu den Menschen nicht als Bezahlung von den Undankbaren mehr als nur Vergessenheit, Vernachlässigung und Verachtung erhalten hat! Sehen Sie uns vor Ihrem Altar niederwerfen, um mit besonderen Ehren die unwürdige Kälte der Menschen und die Beleidigungen, mit denen sie überall Ihr geliebtes Herz verletzen, zu reparieren.

Aber wenn wir uns daran erinnern, dass wir uns manchmal auch mit einer solchen Empörung beflecken, über die wir jetzt lebhaft trauern, möchten wir vor allem für unsere Seelen Ihre göttliche Barmherzigkeit erlangen, die bereit ist, mit freiwilliger Versöhnung nicht nur unsere eigenen Sünden, sondern auch jene zu reparieren von denen, die in ihrer Untreue weit vom Weg der Erlösung entfernt und hartnäckig sind oder Ihnen als Pastor und Führer nicht folgen oder die Verheißungen der Taufe verletzen wollen, das sehr sanfte Joch Ihres Gesetzes erschüttert haben.

Wir wollen solche abscheulichen Sünden büßen, insbesondere die Unbescheidenheit und Unehrlichkeit des Lebens und der Kleidung, die unzähligen Schlingen, die gegen unschuldige Seelen gelegt wurden, die Entweihung der Feiertage, die profanen Beleidigungen, die gegen Sie und gegen Ihre Heiligen ausgesprochen wurden, die Beleidigungen gerichtet an Ihren Vikar und den Priesterorden, die Nachlässigkeit und die schrecklichen Opfer, mit denen dasselbe Sakrament der Liebe entweiht wird, und schließlich die öffentlichen Sünden der Nationen, die sich dem Widerstand gegen die von Ihnen begründeten Rechte und Lehren der Kirche widersetzen.

Ich wünschte, wir könnten so viele Verbrechen mit unserem eigenen Blut waschen! Aber in der Zwischenzeit bieten wir Ihnen als Wiedergutmachung für die verletzte göttliche Ehre, verbunden mit dem Sühnopfer der Jungfrau Maria, Ihrer Mutter, der Heiligen und der guten Seelen, die Befriedigung, die Sie selbst dem ewigen Vater an einem Tag am Kreuz geschenkt haben, und dies täglich Erneuere dich in unseren Altären und verspreche von ganzem Herzen, dass wir so bald wie möglich und mit Hilfe deiner Gnade unsere eigenen und die Sünden anderer Menschen und die Gleichgültigkeit der Seelen gegenüber deiner Liebe reparieren werden, indem wir der Beständigkeit im Glauben, der Unschuld von, widersprechen das Leben und die vollkommene Einhaltung des evangelischen Gesetzes, insbesondere der Nächstenliebe, während wir uns auch bemühen, Sie vor Verletzungen zu bewahren und so viele wie möglich anzuziehen, um nachzufolgen.

Oh du gesegneter Jesus! Wir bitten Sie auf Fürsprache der seligen Jungfrau Maria, diese freiwillige Wiedergutmachung zu erhalten. gib uns die Treue zu deinen Geboten und deinen Dienst am Tod und gib uns die Gabe der Beharrlichkeit, mit der wir glücklich zur Herrlichkeit gelangen, wo du zusammen mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und regierst, Gott für alle Zeiten der Jahrhunderte Amen

Abgelegt in: Synode für den Amazonas ; Exorzismus
Das Buch der Wahrheit enthält eine Reihe von Botschaften, die der Visionärin Maria der Barmherzigkeit Gottes (= Pseudonym) seit November 2010 bis heute übermittelt wurden. Der Einkauf geht weiter. Dieses Buch der Wahrheit wurde vom Propheten Daniel vorausgesagt.

Der Erzengel Gabriel sagt zu Daniel: (Daniel 10:21):

"Aber zuerst werde ich dir sagen, was im Buch der Wahrheit geschrieben steht."

Am Ende sagt er (Daniel 12: 9):

"Geh, Daniel, denn diese Dinge bleiben bis zur Endzeit geheim und versiegelt."

Die Endzeit ist gekommen und das Buch der Wahrheit enthüllt nun alle Geheimnisse, die Daniel gegeben wurden, und die Geheimnisse im Buch der Offenbarung des heiligen Apostels Johannes.

Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Wurde in diesem Buch der Wahrheit viele Male vorhergesagt. Der Nachfolger von Benedikt XVI. Ist der falsche Papst, der falsche Prophet. Mehr als ein Jahr im Voraus wurden von diesem falschen Papst die auffallende Demut, Popularität, Fußwaschungen, seine "Liebe zur Armut" usw. vorhergesagt. Und wie sich herausstellt, erfüllt "Papst Franziskus" oder Bergoglio diese Prophezeiungen in vollem Umfang. Es gibt noch einige Prophezeiungen, die uns gegeben wurden und die noch nicht erfüllt wurden.

Englische Seite mit allen Lebensmitteln: http://mdmlastprophet.com/

Niederländische Websites: http://www.hetboekderwaarheid.net oder www.dewaarschuwing.be

636447-vatican-papst-resign-st-peterpope_wolf1

Nachfolgend präsentieren wir eine Reihe von Prophezeiungen mit Bezug auf das Datum und die entsprechende Nachricht (klicken Sie auf das Datum).


+


1. PROPHECIES BEREITS GEHALTEN:

- Der Rücktritt von Papst Benedikt ( 18. Januar 2012 , 11. Februar 2012 , 20. März 2012 , 26. Mai 2012 )

- Die auffallende (falsche) Demut des falschen Propheten . (5. März 2011, 21. Januar 2012 )

- Die große Popularität des falschen Propheten . ( 21. Januar 2012 , 12. April 2012 )

- Das Waschen jugendlicher Gefangener, darunter eines Muslims, am 28. März 2013 . ( 14. März 2013 )

- Der falsche Prophet, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Anhänger Benedikts XVI. Zu vertreiben. (8. März 2013 )

- Die Kreuzwegstationen am Karfreitag 2014, die der Befreiungstheologie gleichkamen . ( 8. April 2014 )

- Freimaurerei, die die Eroberung des falschen Propheten feierte . ( 12. März 2013 )

- Es große Bilder erzeugt, Poster, etc ... des falschen Propheten stellen / hängen sie in Kirchen usw. . ( 6. Oktober 2013 )

- Die Spaltung, die sich während der Synode abzeichnet ( 20. März 2012 , 20. Oktober 2013 )

- Papst (emeritiert) Benedikt, der mitten im Chao spricht und uns auffordert , der Wahrheit treu zu bleiben. ( 29. März 2013 )

- Christen sollen ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Armen in der Welt richten. ( 6. Oktober 2013 )

2. VORAUSSETZUNGEN, DIE ZU ERFÜLLEN SIND:

- Der falsche Prophet wird sterben, aber plötzlich scheint er auferstanden zu sein und die Menschen werden ihm zu Füßen fallen und ihn anbeten . ( 25. Juli 2013 )

- Er wird neue Gesetze einführen, die im Widerspruch zur Heiligen Schrift stehen und der Aufhellung der Sünde gleichkommen . ( 7. Juni 2011 , 20. Juli 2012 , 13. April 2013 ) (tatsächlich passiert mit Amoris Laetitia)

- Er wird ein Schisma verursachen: diejenigen, die Christus treu bleiben, und diejenigen, die dem falschen Propheten ihre Treue zeigen und seine Häresie akzeptieren . ( 20. März 2012 , 13. Februar 2013 , 20. Oktober 2013 )

- Die Sakramente werden verdreht . ( 29. März 2013 , 2. Mai 2013 , 23. Juni 2013 )

- Er wird schließlich die Messe verändern und verkehren, und die wahre Gegenwart des Herrn wird geleugnet (nur dann kann der Antichrist eine Position in Rom einnehmen) ( 26. Mai 2012 , 10. Juni 2012 , 3. März 2013 , 6. Februar 2014, 15. März 2014) )

- Er wird andere Konfessionen und schließlich andere Religionen annehmen, um sie in eine Superkirche zu bringen. ( 1. Juni 2012 , 8. Juli 2012 , 9. Oktober 2012 , 13. Februar 2013 , 7. April 2013 , 11. Dezember 2013 )

- Er wird sich mit dem Mann anfreunden, der nach dem Weltkrieg Frieden bringen wird. Dieser Mann ist der Antichrist. ( 1. Juni 2012 )

- Schließlich wird Rom mit Hilfe des falschen Propheten der Sitz des Antichristen. ( 29. Oktober 2013 )

- Er wird die Menschen auch dazu verleiten, das Zeichen des "zurückgekehrten Christus" anzunehmen: das Zeichen des Tieres ( 1. Juni 2012 )

von esther10 20.11.2019 00:13

14. NOVEMBER 2019
Abtreibung ist in der Kultur des Todes ein Sakrament
SEAN FITZPATRICK
Von Amazon Polly geäußert



Die feministische Schriftstellerin Florynce Kennedy sagte einmal: „Wenn Männer schwanger werden könnten, wäre Abtreibung ein Sakrament.“ Sie gab der Linken nicht genug Anerkennung. Abtreibung hat sich eine Art „Sakrament“ , weil Frauen können schwanger werden. Abtreibung hat sich von einer Tabu-Tragödie zu einem Verfassungsrecht entwickelt: eine unabdingbare Voraussetzung der Demokratischen Partei, die religiös dafür kämpft. Abtreibung ist eine tödliche Lebensader für Progressive, eine zentrale Säule, die die politische Plattform des narzisstischen Relativismus unterstützt. Es ist das unheilige Sakrament.

Die Liberalen weisen dem „Recht“, ein unerwünschtes Kind zu töten, eine pseudosakramentale Bedeutung zu, die wie ein Sakrament durch ihre symbolische Realität eine existenzielle Haltung hervorruft. Ein Sakrament ist nicht nur eine religiöse Idee oder eine heilige Praxis; es ist weit mehr, als seine äußere Natur vermuten lässt. Die Sakramente der Kirche sind Einrichtungen Jesu Christi, um denjenigen, die dazu in der Lage sind, mystische Gaben zu geben. Sie sind wirksame Zeichen der Gnade, die das Bedeutete enthalten, verursachen und verleihen. Das Wort "Sakrament" könnte analog auf jene Dinge angewendet werden, die sowohl einen menschlichen Zustand charakterisieren als auch verursachen, und Abtreibung ist ein dunkler Teilnehmer an dieser Analogie.

Als Roe v. Wade 1973 die Nation ergriff, protestierte der derzeitige Präsident Joe Biden, dass das Gesetz zu weit gegangen sei. "Ich glaube nicht, dass eine Frau das alleinige Recht hat zu sagen, was mit ihrem Körper geschehen soll", sagte Biden 1974 in einem Interview. Da er jedoch ein schlechter Politiker und ein guter Demokrat war, geriet er schnell in Konflikt mit der eisernen Position seiner Partei, die die Abtreibungsrechte im linken Kanon heiligte. Anfang dieses Jahres gab er schließlich seine Unterstützung für den Hyde-Änderungsantrag (die gesetzliche Bestimmung, die die Verwendung von Bundesmitteln für Abtreibungen, außer in Fällen von Vergewaltigung, Inzest oder zur Rettung des Lebens der Mutter, verhindert) auf. Mit den Worten von Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia:

Das ungeborene Kind bedeutet für die Führer der Demokratischen Partei genau null im Machtkalkül, und das Recht auf Abtreibung, das einst als tragische Notwendigkeit beschrieben wurde, ist jetzt eine perverse Art von „heiligstem Sakrament“. Es wird die Treue und Fülle eines Kandidaten haben -throated Ehrfurcht ... oder sonst.

Joe Biden hat sich in seiner Haltung ebenso entwickelt wie sich die Akzeptanz von Abtreibungen entwickelt hat, denn Abtreibung stärkt ein kulturelles Konzept von egoistischer Kontrolle und Lizenz, das für das Leben unerlässlich ist, wie es die Linke haben würde. Auf diese Weise hat die Abtreibung eine heilige Bedeutung, die das Sakrament parodiert. Während ein Abendmahl die Menschen durch das Leben von der Last des Todes befreit, befreit die Abtreibung die Menschen durch den Tod von der sogenannten Last des Lebens, und als solche ist es das Gegenteil eines Abendmahls. Aber es wird als eines verehrt, und wir können es uns zu Herzen nehmen, von Priestern zu hören, die das Allerheiligste vor denjenigen zurückhalten, die die Abtreibung öffentlich verehren - wie es Joe Biden auf dem Feldzug in South Carolina widerfahren ist.



Die moderne Entschlossenheit, moralische Konsequenzen mit dogmatischer Kraft zu diktieren , ist ein rutschiger Hang, der mit jedem Jahr steiler wird. "Sichere und legale" Abtreibungen führten zu Kermit Gosnells Philadelphia House-of-Horrors-Klinik, in der fetale Absaugschläuche zweimal als Atemwegsunterstützung eingesetzt wurden und winzige, verstümmelte Leichen in Plastiktüten, Milchkännchen, Saftkartons und Katzen gefüllt wurden Lebensmittelbehälter. Es ist nicht bekannt, dass der Abtreibungshandel die besten Ärzte anzieht und auch nicht unter strenger behördlicher Kontrolle steht. Es braucht nicht viel, bis dieses „Sakrament“ der egozentrischen, selbstermächtigenden Gesellschaft sein Sakrileg verkündet, selbst wenn es als sakrosankt proklamiert wird. Trotz der Lügen, Euphemismen, Haltung und Sophistik in unserer Kultur ist Abtreibung niemals sicher und immer schädlich für Frauen. Wie Ben Shapiro es ausdrückte,

Die demokratische "sichere, legale und seltene" Formulierung in Bezug auf Abtreibung war logisch und moralisch unhaltbar: Wenn Demokraten wollten, dass Abtreibung aufgrund ihrer inhärenten Unmoral selten ist, gab es keinen Grund, legal zu sein. Die Demokraten haben es endlich geschafft: Sie "schreien" jetzt ihre Abtreibungen, proklamieren sie von den Dächern und deuten an, dass es ein moralisches Gut gibt, das durch Abtreibung erreicht wird.

Abtreibung ist für beide Seiten des Ganges eine Frage von Leben und Tod, daher der spaltende und vitriolische Charakter der Debatte. Anhörungen Ende letzten Monats, an denen Vertreter der geplanten Elternschaft und Beamte aus Missouri beteiligt sind, werden in Kürze darüber entscheiden, ob dieser Staat die Lizenz einbehalten und sein einziges Abortuarium schließen wird. Eine solche Entscheidung würde Missouri zum einzigen Staat ohne eine einzige legale Abtreibungsoption machen - und zum einzigen Staat, in dem das allheilige „Wahlrecht“ außer Kraft gesetzt wird. Diese letzte Abtreibungsmühle in Missouri wies „unzulängliche Praktiken“ in Bezug auf Sicherheitsstandards auf, was den Staat dazu veranlasste, die Lizenzverlängerung zu verweigern. Der stellvertretende Generalstaatsanwalt von Missouri beschrieb mehrere „gescheiterte“ Abtreibungen, verpatzte Jobs, bei denen ein halbes Dutzend Verfahren erforderlich waren, um einen einzelnen Mord durchzuführen, oder bei denen Zwillinge ursprünglich nicht entdeckt wurden.

Die geplante Elternschaft bekämpft diese Sorge um die menschliche Gesundheit im Namen der „Frauengesundheit“ und stellt die Frage, ob Abtreibungskliniken die gesetzlichen Standards für Gesundheit und Sicherheit erfüllen sollten, die in Ambulanzen vorgeschrieben sind. Wenn das Urteil in Missouri gegen die geplante Elternschaft verstößt, könnte es das Recht auf Leben in einer Weise wahren, die letztendlich das Wahlrecht in Frage stellen könnte, wenn auch inkrementell. Ein ähnlicher Kampf um die einzige Abtreibungsklinik in Dayton, Ohio, ist im Gange, da es gesetzlich nicht erforderlich ist, eine schriftliche Überweisungsvereinbarung der örtlichen Krankenhäuser abzuschließen. Alabamas Gesetzesentwurf ist ein weiterer dramatischer Widerstand, der besagt, dass ein Arzt, der eine Abtreibung durchführt, mit einem Leben im Gefängnis bestraft werden kann. Obwohl diese Rechnung und andere wie es im Wesentlichen nicht durchsetzbar sind, solange Roe v. Wade Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art ... = 157 & lang = en Nach dem Gesetz des Landes könnten solche Bemühungen als Präzedenzfälle beim Obersten Gerichtshof dienen und das Abschlachten unschuldiger Kinder hinter einer scheinheilig versilberten Fassade der Bürgerrechte verhindern.

Eine Möglichkeit , dass Abtreibung ist so etwas wie eine sakramentale Allee in der Bluttaufe ist: die Scharen der Toten sind Märtyrer für Wahrheit und Gerechtigkeit. Sie sind die neuen Heiligen Unschuldigen, die im Namen des Eigeninteresses und der falschen Ruhe, die die Herausforderung der Nächstenliebe ablehnt, stillschweigend geschlachtet werden. Das einzige Heilige ist, dass nichts heilig ist.

Bild: Die Statue von Moloch, die derzeit im römischen Kolosseum ausgestellt ist (Wikimedia Commons / Jean-Pierre Dalbéra)

Getaggt als Abtreibung , Erzbischof Charles Chaput , Kultur des Todes , Feminismus
https://www.crisismagazine.com/2019/in-t...-is-a-sacrament


von esther10 20.11.2019 00:12


OHN-HENRY WESTEN

BLOGS Dienstag, 19. November 2019 - 20:15 EST



Der preisgekrönte Fotograf gibt alles auf, um katholisch zu werden
Canon Elvir , Katholisch , Bekehrung , Seminar , Die John-Henry Westen Show

19. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Wenn Sie ein Zeichen dafür benötigen, dass Gott immer noch die Kontrolle über seine Kirche hat, habe ich die Geschichte für Sie. In dieser kraftvollen Episode der John-Henry Westen Show interviewe ich Canon Elvir Tabaković. Obwohl er heute auf dem Weg ist, katholischer Priester zu werden, war Canon Elvir ein international bekannter, preisgekrönter Fotograf, der dafür bezahlt wurde, um die Welt zu reisen. Alles vor dem 25. Geburtstag! Warum gab er sein Jet-Setting-Leben auf und folgte Christus nach? Weiter lesen.

Canon Elvir wurde 1986 in Kroatien geboren und wuchs in einer gemischten katholisch-muslimischen Familie auf. Sein Vater, ein Muslim, wusste nicht, dass seine Mutter ihn als Säugling taufen ließ. Religion sei in seiner Familie "eine Art Tabu", sagte er mir. Aber seine Mutter und Großmutter haben ihn katholisch erzogen. Mit 9 Jahren wollte er Priester werden.


Als er 12 Jahre alt wurde, verließ er den Glauben vollständig. Er sagte, er habe angefangen, Punkrockmusik zu hören und sich mit Computern und kommunistischen Ideen beschäftigt. Er glaubte, die moderne Wissenschaft habe bewiesen, dass Religion "primitiv" sei. Als er mit seinen Klassenkameraden im Alter von 15 Jahren nach Rom reiste, wollte er den Petersdom nicht betreten, weil er "die Kirche wirklich hasste".


Canon Elvir kam schließlich zur Fotografie, um die Websites, an denen er arbeitete, zu verbessern. Nach der High School begann er professionell mit vielen High-End-Kunden zu arbeiten, darunter dem größten Automagazin Kroatiens. Bald wurde er in die ganze Welt geschickt - nach Spanien, Deutschland und Lateinamerika -, um Fotos zu machen und über seine Erfahrungen zu schreiben. Allein in einem Jahr legte er mehr als 85.000 Meilen zurück. "Es war die Erfüllung meines Traums", sagte er mir.

https://www.lifesitenews.com/author/maike-hickson

Als er Mitte 20 war, sagte er, er habe „erkannt, dass es noch etwas mehr geben muss.“ „Ich hatte keine Tragödien in meinem Leben… aber mein Herz war leer… Ich war sehr neugierig zu sehen, ob die spirituelle Welt wirklich existiert. "

Gott hat Canon Elvir tatsächlich gezeigt, dass es die „spirituelle Welt“ gibt. Dank mehrerer „dämonischer“ Begegnungen sagte Canon Elvir, dass er allmählich erkenne, dass Gott real ist. Seine Mutter habe wie die heilige Monica gebetet, als sie für den heiligen Augustinus gebetet habe. Im Dezember 2011 wurde er, nachdem er Međugorje besucht hatte - was er zugibt, kontrovers diskutiert zu haben - „ein neuer Mann“.

„Gott gab mir die Perspektive des ewigen Lebens, damit ich sehen konnte, dass dieses Leben angesichts der Ewigkeit so unbedeutend ist, sich an alles zu binden, was vergeht.“ Nur Gott kann dein Herz erfüllen, sagte er mir.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/steve-mosher

Canon Elvir besuchte jeden Tag die Messe und betete den Rosenkranz. Er ging regelmäßig zur Beichte, besuchte Exerzitien und bat Gott, ihm zu zeigen, was er tun sollte.

„Ich habe ihn gebeten, mir seinen Willen zu offenbaren… und er hat es nur sehr deutlich gemacht… keine Stimme, sondern einen Gedanken:‚ Ich habe dich geschaffen, um Priester zu werden ', und das war es… ich brauchte keine Zeit dafür Denken Sie darüber nach… Ich rief meine Mutter an und sagte: ‚Jesus hat mich zum Priester berufen, ich gehe in ein Kloster. '“

Canon Elvir besucht jetzt die Schule am Angelicum in Rom. Er fotografiert immer noch, um die Schönheit zu verherrlichen, die Gott geschaffen hat. "Ich benutze nur ein Talent, das Gott mir gegeben hat ... Am Ende bin ich ein nutzloser Diener."

Sein Rat für junge Leute ist, dass sie keine Angst haben sollten. „Unser Herr hat die Welt erobert. Maria ist so mächtig, dass Satan nicht einmal ihren Namen aussprechen kann ... folge einfach dem, was Unser Herr uns gesagt hat, und es wird dir gut gehen ... kümmere dich nicht so sehr darum, was andere Leute denken, weil sie dich nicht retten können. Nur Gott kann dich retten. “

Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .
https://www.lifesitenews.com/blogs/award...holic-religious

von esther10 20.11.2019 00:11


MAIKE HICKSON



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

"Akt der wahren Nächstenliebe": Bischof Schneider lobt die Initiative, die den Papst auffordert, für den Götzendienst in Pachamama umzukehren
Amazon Synode , Athanasius Schneider , Katholisch , Pachamama , Franziskus , Protest Gegen Papst Francis' Sakrileg Handlungen

15. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, lobte eine Erklärung von über 100 Priestern und Laiengelehrten , die Papst Franziskus aufforderten, für den Götzendienst von Pachamama Buße zu tun das fand während der Amazonas-Synode statt.

In einem neuen Interview mit der katholischen Zeitung Die Tagespost lobte Bischof Schneider den „ Protest gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus “ im Hinblick auf die heidnischen Zeremonien, die während der Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan stattfanden. Die am 12. November veröffentlichte Protesterklärung wurde inzwischen von fast 200 Priestern und Laien unterzeichnet.

In einem Gespräch mit Regina Einig erklärte Schneider: „Der öffentliche Appell dient zweifellos der Rettung der Seelen.“


„Vor den Augen der ganzen Welt“, erklärte er, „und in Gegenwart des Papstes wurden eindeutige religiöse Anbetungshandlungen an Symbolen und Statuen der heidnischen, indigenen, südamerikanischen Religionen, der so genannten genannt 'Pachamama.' "

Bischof Schneider wies auch darauf hin, dass der Papst das Vorhandensein dieser heidnischen Götzenbilder in der katholischen Kirche in Traspontina "sogar gerechtfertigt" und sich "dafür entschuldigt" hat, dass sie von dort entfernt und in den Tiber geworfen wurden.

„Ein solches Verhalten der höchsten kirchlichen Autorität, das die Symbole der heidnischen Religionen und ihre Verehrung nicht nur nicht verbietet, sondern sie sogar rechtfertigt, verursacht einen großen Schaden für die Errettung der Seelen, weil dadurch das Erste Gebot untergraben wird und praktisch wird aufgehoben “, sagte Schneider.

"Daher", fügte er hinzu, "handelt es sich bei der in Rede stehenden öffentlichen Berufung um ein Bekenntnis zum Glauben und um eine brüderliche Warnung vor einer großen Gefahr für die Errettung der Seelen, und es handelt sich letztendlich um einen Akt der wahren Nächstenliebe."

Bischof Schneider begründete auch, warum er die Erklärung nicht selbst unterschrieben hatte. Er sagte, die Laien seien aufgefordert, "ihre Stimme in wichtigen Fragen des kirchlichen Lebens frei zu erheben". "Je mehr die Verwirrung im kirchlichen Leben zunimmt, desto mehr können wir die Rolle der Laien wahrnehmen." Die Laien, die ohne menschlichen Respekt für die Verteidigung der Wahrheit der Lehre Christi und der Gebote Gottes arbeiten. “Und sie tun dies, fügte er hinzu,„ auch wenn sie wegen ihrer Initiative durch das kirchliche Establishment verspottet werden. “

Schneider bemerkte, dass "solche mutigen Laien heute gegen den Strom schwimmen" in Bezug auf die gegenwärtig in der Kirche vorherrschende Denkweise, "die wirklich mit dem Geist der ungläubigen Welt in Einklang gebracht wird". Er nannte es "Klerikalismus", dass diese Laien werden von „einflussreichen Kirchenführern“ so hart und unbarmherzig behandelt.

Außerdem wies Schneider darauf hin, dass er bereits seine eigene Kritik an der Pachamama-Verehrung in Rom geäußert habe, und fügte hinzu, dass er "den Aufruf in einigen Teilen in einem respektvolleren Ton geschrieben hätte".

Bischof Schneider äußerte sich auch dazu, dass sich Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg öffentlich von dem Protest distanziert habe . Voderholzer hatte den heidnischen Gottesdienst im Vatikan kritisiert, wollte sich aber nicht mit einer papstkritischen Initiative in Verbindung bringen lassen. In der Erklärung gegen den heidnischen Gottesdienst war sein Name als einer der Bischöfe erwähnt worden, die die jüngsten Ereignisse in Rom kritisiert hatten.


Schneider erklärte: „Der Papst ist schließlich nicht Gott. Er ist nicht ohne Sünde. Der Papst ist ein Sünder wie wir alle. Die großen Heiligen waren dankbar, als sie ermahnt und zur Umkehr aufgerufen wurden. “

Da die Kirche wie eine Familie ist, so fuhr der kasachische Prälat fort, kann ein Vater "von seinen Kindern in offensichtlich begründeten Fällen zur Buße gerufen werden, und dies zum Wohle seines eigenen Heils und des der gesamten Familie."

„Die Kirche ist keine Diktatur“, fügte Schneider hinzu und bezeichnete die hl. Hildegard von Bingen und die hl. Katharina von Siena als Heilige, die einen Papst tadelten. "Ich bin überzeugt", fuhr er fort, "dass diese heiligen Frauen angesichts der Schwere des Falls im Vatikan, in dem man zumindest von Handlungen sprechen muss, die dem Götzendienst nahe stehen, ihr Recht gegeben hätten." Stimme auch einen öffentlichen Charakter. "

Bischof Schneider führt weiter aus, dass Versuche der letzten Jahre, privat mit dem Papst zu sprechen, "nicht erfolgreich waren". Als Beispiel verwies er auf die Tatsache, dass Papst Franziskus die vier Dubia-Kardinäle, die ihn gefragt hatten, "vermieden" habe. wiederholt für eine private Diskussion über das Thema der Aufnahme der sogenannten wiederverheirateten Geschiedenen in die Heilige Kommunion. “

Schließlich wies Bischof Schneider darauf hin, dass er eine private Diskussion mit Papst Franziskus geführt habe - mündlich und schriftlich - in Bezug auf die „fehlerhafte Aussage zur Vielfalt der Religionen in der Erklärung von Abu Dhabi, aber schließlich ohne Ergebnis“ Darüber hinaus setzte Papst Franziskus nach diesen privaten Gesprächen ein „Hochkomitee“ für die Umsetzung der Erklärung von Abu Dhabi ein, und dies ohne die notwendige Korrektur der [früheren] Erklärung, die behauptet, dass Gott die Verschiedenartigkeit angeblich will der Religionen, so wie er die Vielfalt der Geschlechter und der Völker wünscht. “

„Wenn es im Haus brennt, sind zeitaufwändige Diskussionen nicht hilfreich. dann kann und muss jeder im haus vor der gefahr warnen, gerade aus liebe zum guten des ganzen “, sagte er.

In der Erklärung von Priestern und Laien vom 12. November forderten die Unterzeichner den Papst auf, "öffentlich und eindeutig von diesen objektiv schwerwiegenden Sünden" der öffentlichen heidnischen Anbetung umzukehren und die Bischöfe auf der ganzen Welt aufzufordern, "Papst Franziskus brüderliche Korrekturen für diese Skandale anzubieten . "

Sie tadelten Papst Franziskus, an verschiedenen heidnischen Zeremonien im Vatikan während der Amazonas-Synode teilgenommen und diese unterstützt zu haben, und „protestierten und verurteilten damit die sakrilegischen und abergläubischen Taten, die Papst Franziskus, der Nachfolger von Peter, im Zusammenhang mit der kürzlich abgehaltenen Amazonas-Synode in Rom begangen hat Rom."

Unter diesen Zeremonien fand am 4. Oktober im Vatikanischen Garten eine heidnische Zeremonie statt, an der Papst Franziskus teilnahm und bei der er tatsächlich eines dieser heidnischen Pachamama-Idole segnete . Später nannte er diese Statuen ausdrücklich "Pachamama-Statuen"
https://www.lifesitenews.com/blogs/act-o...hamama-idolatry


von esther10 20.11.2019 00:06

"
MAIKE HICKSON



Akt der wahren Nächstenliebe": Bischof Schneider lobt die Initiative, die den Papst auffordert, für den Götzendienst in Pachamama umzukehren
Amazon Synode , Athanasius Schneider , Katholisch , Pachamama , Franziskus , Protest Gegen Papst Francis' Sakrileg Handlungen

15. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, lobte eine Erklärung von über 100 Priestern und Laiengelehrten , die Papst Franziskus aufforderten, für den Götzendienst von Pachamama Buße zu tun das fand während der Amazonas-Synode statt.

In einem neuen Interview mit der katholischen Zeitung Die Tagespost lobte Bischof Schneider den „ Protest gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus “ im Hinblick auf die heidnischen Zeremonien, die während der Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan stattfanden. Die am 12. November veröffentlichte Protesterklärung wurde inzwischen von fast 200 Priestern und Laien unterzeichnet.

In einem Gespräch mit Regina Einig erklärte Schneider: „Der öffentliche Appell dient zweifellos der Rettung der Seelen.“


„Vor den Augen der ganzen Welt“, erklärte er, „und in Gegenwart des Papstes wurden eindeutige religiöse Anbetungshandlungen an Symbolen und Statuen der heidnischen, indigenen, südamerikanischen Religionen, der so genannten genannt 'Pachamama.' "

Bischof Schneider wies auch darauf hin, dass der Papst das Vorhandensein dieser heidnischen Götzenbilder in der katholischen Kirche in Traspontina "sogar gerechtfertigt" und sich "dafür entschuldigt" hat, dass sie von dort entfernt und in den Tiber geworfen wurden.

„Ein solches Verhalten der höchsten kirchlichen Autorität, das die Symbole der heidnischen Religionen und ihre Verehrung nicht nur nicht verbietet, sondern sie sogar rechtfertigt, verursacht einen großen Schaden für die Errettung der Seelen, weil dadurch das Erste Gebot untergraben wird und praktisch wird aufgehoben “, sagte Schneider.

"Daher", fügte er hinzu, "handelt es sich bei der in Rede stehenden öffentlichen Berufung um ein Bekenntnis zum Glauben und um eine brüderliche Warnung vor einer großen Gefahr für die Errettung der Seelen, und es handelt sich letztendlich um einen Akt der wahren Nächstenliebe."

Bischof Schneider begründete auch, warum er die Erklärung nicht selbst unterschrieben hatte. Er sagte, die Laien seien aufgefordert, "ihre Stimme in wichtigen Fragen des kirchlichen Lebens frei zu erheben". "Je mehr die Verwirrung im kirchlichen Leben zunimmt, desto mehr können wir die Rolle der Laien wahrnehmen." Die Laien, die ohne menschlichen Respekt für die Verteidigung der Wahrheit der Lehre Christi und der Gebote Gottes arbeiten. “Und sie tun dies, fügte er hinzu,„ auch wenn sie wegen ihrer Initiative durch das kirchliche Establishment verspottet werden. “

Schneider bemerkte, dass "solche mutigen Laien heute gegen den Strom schwimmen" in Bezug auf die gegenwärtig in der Kirche vorherrschende Denkweise, "die wirklich mit dem Geist der ungläubigen Welt in Einklang gebracht wird". Er nannte es "Klerikalismus", dass diese Laien werden von „einflussreichen Kirchenführern“ so hart und unbarmherzig behandelt.

Außerdem wies Schneider darauf hin, dass er bereits seine eigene Kritik an der Pachamama-Verehrung in Rom geäußert habe, und fügte hinzu, dass er "den Aufruf in einigen Teilen in einem respektvolleren Ton geschrieben hätte".

Bischof Schneider äußerte sich auch dazu, dass sich Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg öffentlich von dem Protest distanziert habe . Voderholzer hatte den heidnischen Gottesdienst im Vatikan kritisiert, wollte sich aber nicht mit einer papstkritischen Initiative in Verbindung bringen lassen. In der Erklärung gegen den heidnischen Gottesdienst war sein Name als einer der Bischöfe erwähnt worden, die die jüngsten Ereignisse in Rom kritisiert hatten.


Schneider erklärte: „Der Papst ist schließlich nicht Gott. Er ist nicht ohne Sünde. Der Papst ist ein Sünder wie wir alle. Die großen Heiligen waren dankbar, als sie ermahnt und zur Umkehr aufgerufen wurden. “

Da die Kirche wie eine Familie ist, so fuhr der kasachische Prälat fort, kann ein Vater "von seinen Kindern in offensichtlich begründeten Fällen zur Buße gerufen werden, und dies zum Wohle seines eigenen Heils und des der gesamten Familie."

„Die Kirche ist keine Diktatur“, fügte Schneider hinzu und bezeichnete die hl. Hildegard von Bingen und die hl. Katharina von Siena als Heilige, die einen Papst tadelten. "Ich bin überzeugt", fuhr er fort, "dass diese heiligen Frauen angesichts der Schwere des Falls im Vatikan, in dem man zumindest von Handlungen sprechen muss, die dem Götzendienst nahe stehen, ihr Recht gegeben hätten." Stimme auch einen öffentlichen Charakter. "

Bischof Schneider führt weiter aus, dass Versuche der letzten Jahre, privat mit dem Papst zu sprechen, "nicht erfolgreich waren". Als Beispiel verwies er auf die Tatsache, dass Papst Franziskus die vier Dubia-Kardinäle, die ihn gefragt hatten, "vermieden" habe. wiederholt für eine private Diskussion über das Thema der Aufnahme der sogenannten wiederverheirateten Geschiedenen in die Heilige Kommunion. “

Schließlich wies Bischof Schneider darauf hin, dass er eine private Diskussion mit Papst Franziskus geführt habe - mündlich und schriftlich - in Bezug auf die „fehlerhafte Aussage zur Vielfalt der Religionen in der Erklärung von Abu Dhabi, aber schließlich ohne Ergebnis“ Darüber hinaus setzte Papst Franziskus nach diesen privaten Gesprächen ein „Hochkomitee“ für die Umsetzung der Erklärung von Abu Dhabi ein, und dies ohne die notwendige Korrektur der [früheren] Erklärung, die behauptet, dass Gott die Verschiedenartigkeit angeblich will der Religionen, so wie er die Vielfalt der Geschlechter und der Völker wünscht. “

„Wenn es im Haus brennt, sind zeitaufwändige Diskussionen nicht hilfreich. dann kann und muss jeder im haus vor der gefahr warnen, gerade aus liebe zum guten des ganzen “, sagte er.

In der Erklärung von Priestern und Laien vom 12. November forderten die Unterzeichner den Papst auf, "öffentlich und eindeutig von diesen objektiv schwerwiegenden Sünden" der öffentlichen heidnischen Anbetung umzukehren und die Bischöfe auf der ganzen Welt aufzufordern, "Papst Franziskus brüderliche Korrekturen für diese Skandale anzubieten . "

Sie tadelten Papst Franziskus, an verschiedenen heidnischen Zeremonien im Vatikan während der Amazonas-Synode teilgenommen und diese unterstützt zu haben, und „protestierten und verurteilten damit die sakrilegischen und abergläubischen Taten, die Papst Franziskus, der Nachfolger von Peter, im Zusammenhang mit der kürzlich abgehaltenen Amazonas-Synode in Rom begangen hat Rom."

Unter diesen Zeremonien fand am 4. Oktober im Vatikanischen Garten eine heidnische Zeremonie statt, an der Papst Franziskus teilnahm und bei der er tatsächlich eines dieser heidnischen Pachamama-Idole segnete . Später nannte er diese Statuen ausdrücklich "Pachamama-Statuen".
https://www.lifesitenews.com/blogs/act-o...hamama-idolatry


von esther10 20.11.2019 00:03





Kardinal Sarah, Präfektin der Gottesverehrung: "Das Verbot der traditionellen Messe ist vom Teufel inspiriert, der unseren geistlichen Tod begehrt."
Von RORATE CÆLI -24/09/2019

Kardinal Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, hat ein ausführliches Interview mit Edward Pentin vom National Catholic Register gegeben.

Wir betonen besonders harte Worte über die Bewegung, die das Verbot der traditionellen Messe fördert und sie zum Gegenstand von Misstrauen macht.

Warum glauben Sie, gibt es immer mehr junge Menschen, die die traditionelle Liturgie, den außergewöhnlichen Ritus, spüren?

Nicht, dass ich es glaube; Ich sehe es Ich sehe es. Und die jungen Leute haben mir anvertraut, den Außerordentlichen Ritus zu bevorzugen, der lehrreicher ist und mehr auf dem Primat und der Zentralität Gottes, der Stille und dem Sinn des Heiligen und der göttlichen Transzendenz besteht. Aber zunächst einmal, wie können wir verstehen, wie werden wir nicht überrascht sein und wie wird es uns nicht zutiefst verblüffen, dass das, was gestern die Norm war, heute verboten ist? Ist es nicht wahr, dass das Verbot des Außerordentlichen Ritus oder das Erwecken des Verdachts etwas ist, das vom Teufel inspiriert wurde, der uns ersticken und geistig töten will?

Wenn der Außerordentliche Ritus mit dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils gefeiert wird, zeigt er seine Früchte in vollem Umfang. Werden wir überrascht sein, dass eine Liturgie, die so viele Heilige hervorgebracht hat, für die durstigen jungen Seelen Gottes attraktiv bleibt?

Wie Benedikt XVI. Hoffe ich, dass sich beide Formen des Römischen Ritus gegenseitig bereichern. Das bedeutet, sich von einem hermeneutischen Rupturisten abzuwenden. Beide Riten teilen denselben Glauben und dieselbe Theologie. Ihnen ins Auge zu sehen, ist ein enormer theologischer Fehler. Es bedeutet, die Kirche zu zerstören, indem man sie ihrer Tradition entzieht und uns glauben macht, dass das, was die Kirche vor dem Heiligen betrachtet hat, jetzt falsch und inakzeptabel ist. Was für ein Scherz und was für eine Beleidigung für die Heiligen, die uns vorausgingen! Was für ein schlechtes Konzept der Kirche.

Wir müssen vor dialektischen Gegensätzen fliehen. Der Rat beabsichtigte nicht, die von der Tradition geerbten Riten zu beseitigen, sondern sich stärker an ihnen zu beteiligen.

Die Verfassung des Rates legt fest, "dass sich neue Formen sozusagen organisch aus bestehenden entwickeln".

Es wäre daher falsch, sich dem Konzil der Tradition der Kirche zu stellen. In diesem Sinne ist es notwendig, dass diejenigen, die den Außerordentlichen Ritus feiern, dies ohne einen Geist der Opposition und mit dem von Sacrosanctum Concilium tun .

Wir brauchen den Außerordentlichen Ritus, um zu wissen, mit welcher Einstellung wir das Gewöhnliche feiern sollen. Umgekehrt besteht die Gefahr , dass der außergewöhnliche Ritus ohne Berücksichtigung der Hinweise von Sacrosanctum Concilium zu einem leblosen und zukunftslosen archäologischen Überbleibsel wird.

Ebenso wäre es ratsam, einen Anhang in eine künftige Ausgabe des Missals zum Bußritus des Offertoriums für außerordentliche Riten aufzunehmen, um hervorzuheben, dass beide Riten sich gegenseitig erhellen, in Kontinuität und ohne Widerstand.

Wenn wir mit dieser Haltung leben, wird die Liturgie nicht mehr Gegenstand von Rivalitäten und Kritik sein und uns schließlich zur großen Liturgie des Himmels führen.

Den vollständigen Text des Interviews finden Sie hier (auf Englisch)

(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)
https://adelantelafe.com/cardenal-sarah-...rte-espiritual/

von esther10 20.11.2019 00:00

Der katholische Professor verteidigt die Initiative, die Papst Franziskus auffordert, für den Götzendienst von Pachamama umzukehren



Amazon Synode , Katholisch , Claudio Pierantoni , Pachamama , Protest Gegen Papst Francis' Sakrileg Handlungen , Rudolf Voderholzer

19. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer Professor hat auf einen deutschen Bischof geantwortet, der eine Initiative katholischer Laien kritisierte, die Papst Franziskus aufforderte, für die Teilnahme an heidnischen Ritualen mit dem Idol „Pachamama“ während der Amazonas-Synode umzukehren.

Professor Claudio Pierantoni, einer der ursprünglichen Unterzeichner des „ Protestes gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus“ , schrieb eine Antwort an Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg. Der Bischof, der auch die Verwendung heidnischer Idole während der Synode kritisiert hatte , stellte die Initiative in Frage, die den Papst zur Umkehr aufforderte, und überzeugte sogar die deutsche Prinzessin Gloria Thurn-und-Taxis, ihre Unterschrift von der Erklärung zurückzuziehen. Die Kritik des Bischofs an den Vorbildern der Synode war auf Initiative der Laien zitiert worden.

Pierantoni, Professor für Philosophie des Mittelalters an der Universität von Chile, schrieb in seiner siebenseitigen Antwort (die im Folgenden vollständig veröffentlicht wird), dass die Kritik von Bischof Voderholzer an der Initiative auf einem „falschen“ Verständnis dieser Initiative beruht.


„Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass er [Bischof Voderholzer] fälschlicherweise bestätigt, dass wir den Heiligen Vater„ verurteilen “(Verurteilungen des Heiligen Vaters). Dies ist absolut nicht der Fall: Wir protestieren gegen und verurteilen bestimmte objektiv in Betracht gezogene Handlungen und urteilen über niemanden “, schrieb der Professor.

„Wir sagen, dass solche Handlungen objektiv gegen das Erste Gebot verstoßen und als solche sowohl sündig als auch skandalös sind, unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott beurteilen kann. Infolgedessen bitten wir alle katholischen Bischöfe, den Heiligen Vater brüderlich zu korrigieren “, fügte er hinzu.

Pierantoni erklärte, dass es "sicherlich wahr ist, dass wir protestieren und den Papst auffordern, von dieser Sünde und dem Skandal, der durch diese Handlungen verursacht wurde, Buße zu tun."

„Genauer gesagt, wir bitten die Bischöfe der katholischen Kirche und damit auch Bischof Voderholzer, Papst Franziskus in dieser Hinsicht brüderlich zu korrigieren. Das liegt nicht daran, dass wir den Papst bereits beurteilt haben, sondern nur daran, dass er ausdrücklich an diesen Aktionen im Vatikan beteiligt war - im Zusammenhang mit der Einweihung einer Synode der katholischen Kirche. Seine ausdrückliche Beteiligung macht eine brüderliche Korrektur aller Beteiligten legitim und sogar obligatorisch “, fuhr er fort.

„Wenn solche objektiven Annahmen nicht möglich oder zulässig sind, wäre niemals eine Korrektur oder ein menschliches Ermahnen zur Umkehr von einer Sünde möglich. Dementsprechend ist es an sich nichts auszusetzen, jemandem Vorwürfe zu machen oder ihn aufzufordern, auf der Grundlage einer objektiven Beteiligung dieser Person an einer bestimmten Straftat Buße zu tun. Dies gilt umso mehr für bestimmte Kategorien von Menschen im Verhältnis zu anderen: für Eltern, zum Beispiel in Bezug auf ihre Kinder, für Lehrer in Bezug auf ihre Schüler; an den Papst in Bezug auf die Bischöfe und alle Gläubigen Christi; und in brüderlicher Gegenseitigkeit gegenüber den Bischöfen (und erforderlichenfalls gegenüber allen kompetenten katholischen Gläubigen) in Bezug auf den Papst “, fügte er hinzu.

Am 12. November veröffentlichte eine internationale Gruppe von mehr als 100 Priestern und Laiengelehrten eine Erklärung, in der sie gegen die heidnische Verehrung von Pachamama während der kürzlich abgeschlossenen Amazonas-Synode in Rom protestierten . Sie riefen den Papst dazu auf, "öffentlich und eindeutig von diesen objektiv schwerwiegenden Sünden umzukehren" und baten die Bischöfe auf der ganzen Welt, "Papst Franziskus brüderliche Korrektur für diese Skandale anzubieten".

Pierantoni forderte Bischof Voderholzer auf, die Initiative nicht als "Angriff auf den Papst" zu verstehen, sondern als "hervorragende Gelegenheit, dem gegenwärtigen Nachfolger Petri zu helfen".

***

Eine Reflexion über die Dissoziation von Bischof Voderholzer vom "Protest gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus"

Von Claudio Pierantoni, PhD (Geschichte des Christentums) PhD (Philosophie)

Professor für Philosophie des Mittelalters an der Universität von Chile.

In einer Erklärung, die ursprünglich von 100 katholischen Gelehrten, Priestern und Laien (inzwischen fast 200) unterzeichnet wurde (1), um gegen die götzendienerischen Handlungen im Vatikan zu protestieren, verwiesen wir auf die Kritik oder Verurteilung, die bereits von sieben prominenten Prälaten ausgeht Zum Beispiel Card. Müller und Bischof Schneider. Unter diesen erwähnten wir Bischof Voderholzer von Regensburg für eine Predigt, die er am 31. Oktober (Fest des Heiligen Wolfgang) hielt und in der er kritisierte, was im Vatikan geschah. (2) Als unsere Erklärung veröffentlicht wurde (12. November) , Bischof Voderholzer distanzierte sich davon. (3) Er tat dies, sagte er, vor allem, weil er mit den „Vorwürfen, Anschuldigungen oder sogar Verurteilungen des Heiligen Vaters“ der Erklärung nicht einverstanden war.

Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass er fälschlicherweise bestätigt, dass wir den Heiligen Vater "verurteilen" ("Verurteilungen des Heiligen Vaters"). Dies ist absolut nicht der Fall: Wir protestieren gegen und verurteilen bestimmte Handlungen, die objektiv betrachtet werden, und beurteilen keine Person. Wir sagen, dass solche Handlungen objektiv gegen das Erste Gebot verstoßen und als solche sowohl sündig als auch skandalös sind, „unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott beurteilen kann“. Infolgedessen bitten wir alle katholischen Bischöfe, den Heiligen Vater brüderlich zu korrigieren.

Daher ist es sicher richtig, dass wir protestieren und den Papst auffordern, von dieser Sünde und dem Skandal, der durch diese Handlungen verursacht wurde, Buße zu tun. Genauer gesagt, wir bitten die Bischöfe der katholischen Kirche und damit auch den Bischof Voderholzer, Papst Franziskus in dieser Hinsicht brüderlich zu korrigieren. Das liegt nicht daran, dass wir den Papst bereits beurteilt haben, sondern einfach daran, dass er es ausdrücklich getan hatbeteiligt an diesen Aktionen, die im Vatikan stattfanden - im Rahmen der Einweihung einer Synode der katholischen Kirche. Seine ausdrückliche Beteiligung macht eine brüderliche Korrektur aller Beteiligten legitim und sogar obligatorisch. Wenn solche objektiven Annahmen nicht möglich oder zulässig sind, wäre niemals eine Korrektur oder ein menschliches Ermahnen zur Umkehr von Sünden möglich. Dementsprechend ist es an sich nichts auszusetzen, jemandem Vorwürfe zu machen oder ihn aufzufordern, auf der Grundlage einer objektiven Beteiligung dieser Person an einer bestimmten Straftat Buße zu tun. Dies gilt umso mehr für bestimmte Kategorien von Menschen im Verhältnis zu anderen: für Eltern, zum Beispiel in Bezug auf ihre Kinder, für Lehrer in Bezug auf ihre Schüler; an den Papst in Bezug auf die Bischöfe und alle Gläubigen Christi; und in brüderlicher Gegenseitigkeit,

Wenn man zulässt, dass Vorwurf und Berichtigung an sich nicht falsch sind, müsste man feststellen, dass der Vorwurf in diesem speziellen Fall falsch ist: (a) entweder weil die Tatsachen selbst unschuldig sind, (b) oder weil die Person nicht beteiligt war die Fakten. Bischof Voderholzer macht jedoch keine dieser Behauptungen geltend.

Zunächst ist Behauptung (a) auf der Grundlage dessen, was Voderholzer selbst in seiner eigenen Predigt sagte, sicherlich unhaltbar.

Daher stellen wir fest, dass der Bischof keine wirklichen Gründe für seine Abspaltung angibt, sondern lediglich sagt, dass wir „gehen an der Sache vorbei“ und dass „dies nicht mein Weg ist“. In seiner Erklärung bezieht er sich auf seine Predigt vom 31. Oktober; aber allzu bedeutsam lässt er alles aus, was mit all den Kritikpunkten zu tun hat, die er gegen die Aktionen in den Vatikanischen Gärten und im Petersdom geäußert hat, die Gegenstand unseres Protests sind.

Es wird also gut sein, den Bischof zumindest an einige seiner eigenen Worte zu erinnern, die wir geschätzt haben. Wir wählen nur zwei wichtige Bemerkungen. (4)

Zunächst fragte Voderholzer in seiner Predigt, ob es das Richtige sei, „heidnische Statuen in das Reich der Kirche zu tragen“, ohne sie in christliche Symbole zu verwandeln - wie es zum Beispiel bei der Eiche von Thor geschah, die der heilige Bonifatius hackte runter und in ein Kreuz geschnitzt. Bischof Voderholzer bezog sich konkret auf: "unseren Fall der Verehrung der natürlichen Fruchtbarkeit in Form der personifizierten Mutter Erde, dem 'Pachamama'."

Das Beispiel des heiligen Bonifatius war natürlich weit entfernt von einem Einzelfall. Im Prozess der Christianisierung war es üblich, heidnische Götzen zu zerstören und das Rohmaterial, wenn möglich, in christliche Symbole umzuwandeln.

Zweitens: In Bezug auf die Pachamama-Statuen, vor denen sich die Menschen während der Zeremonie am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten niederwarfen, bei der Papst Franziskus im Vorfeld der Amazonas-Synode anwesend war, erklärte der Bischof: „Es war nicht ersichtlich dass die Figuren, von denen wir sprechen, den Wandel und die Reinigung erfahren haben - von einer natürlichen Frömmigkeit hin zu einer Marienverehrung im Lichte der Heilsgeschichte -, wie dies frühere katholische Missionare getan hatten. “

Einige Kommentare. Obwohl die erste Bemerkung in Form einer Frage ausgedrückt wird, handelt es sich eindeutig um eine rhetorische Frage: „War es richtig?“. "Natürlich nicht" lautet die natürliche Antwort. So sehr, dass gerade bei dieser Frage davon ausgegangen wird, dass es sich um „heidnische Statuen“ handelt, die „personifizierte Mutter Erde, das Pachamama“ darstellen. Wie kann es angesichts dessen richtig sein, sich vor der personifizierten Mutter Erde niederzuwerfen? Hervorzuheben ist, dass als körperliche Geste die Proskynese verwendet wurde, die im Lateinischen oft als "Adoratio" und ihre Formen übersetzt wurde: Anbetung .


Die zweite Bemerkung des Bischofs ging auch davon aus, dass "es nicht offensichtlich ist, dass diese Figuren die Transformation und Reinigung erfahren haben - von einer natürlichen Frömmigkeit zu einer Marienverehrung im Lichte der Heilsgeschichte."

Mit anderen Worten, es gab keinen Hinweis darauf, dass diese Figuren jetzt in einem anderen Sinne als die heidnischen verwendet werden, zum Beispiel als Darstellungen von Maria. Angesichts der Tatsache, dass in einem Bild, insbesondere wenn es im öffentlichen Gebet verwendet wird, das „Erscheinen“ genau das Wesentliche ist, muss zugegeben werden, dass diese Handlung den Anschein einer Niederwerfung vor einer heidnischen Göttin hat. Die Menschen beten und werfen sich um ein „Mandala“, das für das Amazonasland repräsentativ ist (5), in dessen Zentrum ein maßstäbliches Bild einer nackten schwangeren Frau zu sehen ist, eine universelle Verkörperung der Fruchtbarkeit, nicht nur in Südamerika, sondern in ganz Südamerika über den Planeten.

Dies ist mehr als genug, um die kritischen Bemerkungen des Bischofs zu erklären. Weniger verständlich ist die Abneigung des Bischofs, zu seinen eigenen Worten zu stehen und konsequent zu sein. Wenn er behauptet, wir hätten Unrecht, wenn wir gegen den Götzendienst protestieren, dann muss er erklären, warum er das denkt. Haben die Bilder plötzlich aufgehört, „Repräsentationen personifizierter Fruchtbarkeit“ zu sein, wie er selbst gesagt hatte? (6) Hat sich ein Hinweis ergeben, dass diese heidnische Personifikation angemessen neu interpretiert, gereinigt und auf irgendeine Weise „getauft“ wurde, die er selbst für notwendig erachtet hatte? Nein, es gibt keinen Hinweis darauf, wie er selbst zugibt. In dem Mandala, um das die Leute beteten, gab es keine Hinweise auf etwas Christliches und Katholisches.

Wie wir in dem Dokument festgestellt haben, ist die bloße körperliche Geste, sich vor etwas niederzuwerfen, was für uns eine heidnische Personifizierung von Naturkräften ist, mehr als ausreichend , auch wenn dahinter keine götzendienerische Absicht steckt, die wir nicht beurteilen einen objektiven Skandal hervorrufen .

Erinnern wir uns, dass die christlichen Märtyrer der Antike und der Neuzeit eher gestorben sind, als den heidnischen Göttern den Anschein von brennendem Weihrauch zu verleihen , was sie ohne die innere Zustimmung ihres Herzens nur äußerlich hätten tun können.

Fazit: Wenn der Bischof uns widerlegen wollte, wäre er gezwungen, das zurückzuziehen und zu korrigieren, was er zuvor selbst gesagt hatte. Aber das macht er nicht. Er lässt es einfach aus, seine eigenen ursprünglichen Bemerkungen zu zitieren, die unsere Kritik unterstützen und objektiv protestieren.

Zu (b), der zweitmöglichen Behauptung, dass es keinen Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen und dem Papst gibt, macht der Bischof die Behauptung nicht geltend, und natürlich ist sie noch weniger haltbar. Tatsächlich fanden diese Veranstaltungen im Rahmen einer vom Papst organisierten Synode im Vatikan statt und wurden vom Papst persönlich besucht. Und hier kommt unsere wichtigste Überlegung: Wir können sehen, dass Voderholzer sicherlich ein orthodoxer Bischof ist, der es für notwendig hielt, gegen diesen Götzendienst im Vatikan zu protestieren. In seiner Predigt erzählte er den Vorfall jedoch nicht vom Papst. Und als eine Erklärung herauskam, die diesen Hinweis enthielt, trat er zurück, als würde er denken: „Ich bin gegen das, was der Papst tut, aber weil er der Papst ist, kann ich es ihm nicht sagen; außerdem muss ich mich beeilen, mich von Leuten zu distanzieren, die das tun. Nun fragen wir:

Lassen Sie uns annehmen, dass es grob gesagt vier Arten von Bischöfen gibt, die in Lehrfragen mit dem Papst in Beziehung stehen: Einer ist der „progressive“ Bischof, der Positionen vertritt, die mehr oder weniger im Widerspruch zur traditionellen Lehre des kirchlichen Glaubens stehen ; der sich im gegenwärtigen Pontifikat jetzt viel freier fühlt, seine Ansichten auszudrücken; der zweite ist der orthodoxere Bischof, der aber auch so etwas wie ein politischer Opportunist ist; Er wird den Papst nicht aus der einfachen Angst heraus kritisieren, seiner kirchlichen Karriere einen Nachteil zuzufügen.

Wir wissen, dass Voderholzer keiner dieser beiden Kategorien angehört.

Aber es gibt auch den aufrichtig orthodoxen Bischof, der den Willen hat, sich der Häresie als solcher zu widersetzen, aber leider an eine implizit unterstellte Doktrin glaubt, nach der kein Vorwurf, keine Art von brüderlicher Berichtigung als angemessen oder gar zulässig anzusehen ist. wenn derjenige, der für ein schlechtes Benehmen verantwortlich ist, der Papst ist. Wenn sich jemand traut, eine solche Korrektur vorzunehmen oder vorzuschlagen, wird der Versuch sofort und irrational als „Angriff auf den Papst“ abgewehrt. Eine solche ingenuous Lehre, natürlich, hat nie in der katholischen Lehre existierte: Es wird entweder eine Frucht nur dieser weltlichen menschlichen Respekt, oder auch eine vollständige Verkennung der Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit, wenn sie willkürlich auf alles und erweitert wird alles ein Papst denkt oder sagt oder tut.

Diese falsche und gefährliche Lehre wirkt inbrünstig und ansteckend: In der katastrophalen Situation des gegenwärtigen Pontifikats macht sie wie ein lähmendes Virus viele orthodoxe Bischöfe irrational bewegungsunfähig, die dem Papst mit einem Gerechten helfen konnten und sollten brüderliche Korrektur in Bezug auf viele Aspekte seiner jüngsten Aktion.

Wir befürchten, dass Bischof Voderholzer, der mit einer orthodoxen Kritik an diesen götzendienerischen Handlungen gut begonnen hat, nun Opfer dieser Lehrkrankheit geworden ist und dadurch eine hervorragende Gelegenheit verliert, dem gegenwärtigen Nachfolger Petri zu helfen. (7)

Aber Voderholzer könnte durchaus seinen Kurs ändern und beschließen, sich in eine vierte und beste Kategorie von Bischöfen einzuschreiben: diejenigen, die weder Ketzer, noch zeitbediente Opportunisten oder Abonnenten einer verzerrten Doktrin der päpstlichen Unfehlbarkeit sind, sondern so persönlich angezündet werden Mit der Liebe unseres Herrn Jesus Christus beschließen sie, unter Ausschluss jeglichen menschlichen Respekts ein Wort der Wahrheit an Papst Franziskus zu richten, zum Wohle seiner eigenen Seele und der Weltkirche.

Und derselbe Rat könnte auch vielen anderen Bischöfen dienen, die jeweils einen starken pastoralen Arm verleihen, um die gegenwärtigen, schrecklichen Wunden der Braut Christi auf Erden zu heilen.

Eine letzte Bemerkung: Wir fordern weder Bischof Voderholzer noch einen anderen Bischof auf, unseren Protest zu unterzeichnen. Wir bitten sie lediglich, dem Papst wirklich bei ihrer eigenen brüderlichen Korrektur zu helfen, in den Worten, die der Heilige Geist ihnen mit Sicherheit vorschlagen kann.

_________

1. https://www.contrarecentiasacrilegia.org/

2. https://www.bistum-regensburg.de/news/wo...digt-2019-7073/
kath.net/news/69615. Siehe Maike Hicksons Bericht: https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...at-amazon-synod

3. https://www.kath.net/news/69724

4. Siehe den gesamten Bericht von Maike Hickson (Link oben, Anmerkung 2).

5. Es ist erwähnenswert, dass im theologischen Hintergrund dieser Amazonas-Synode, insbesondere in dem ihr vorangegangenen berühmten Instrumentum laboris („Arbeitsdokument“), dem Amazonas-Land selbst ein heiliger Status als „eine bestimmte Quelle der Offenbarung Gottes“ zuerkannt wird "Und sogar ein" epiphanischer Ort ", an dem" die Liebkosungen Gottes in der Geschichte manifest und inkarniert werden "(meine Betonung). Siehe IL 19: „Territorium ist also ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird, und auch eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes: epiphatische Orte, an denen sich die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott spricht. Im Amazonasgebiet manifestieren sich die „Liebkosungen Gottes“ und verkörpern sich in der Geschichte.

6. Wir werden diese Behauptung oder ähnliche Behauptungen von anderen Personen in einem anderen Artikel ansprechen.

7. Wir machen diese Bemerkungen auch vor dem Hintergrund, dass andere Personen, wie beispielsweise Prinzessin Gloria von Thurn und Taxis und Pater Dreher FSSP, seinem Beispiel leider gefolgt sind. Siehe https://www.lifesitenews.com/news/german...hamama-idolatry. http://www.kath.net/news/69762

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz