Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.02.2020 00:30

Wie soll die Eucharistie gefeiert werden?
Vatikanische Medien



Von INFOVATICANA | 23. Februar 2020


Die Redemptionis Sacramentum- Anweisung , die 2004 von der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin herausgegeben wurde, beschreibt ausführlich, wie die Eucharistie gefeiert werden sollte und was während der Zeremonie als "schwerer Missbrauch" angesehen werden kann. Auf Catholic.net haben sie eine Zusammenfassung der Regeln erstellt, die das Dokument an die gesamte Kirche erinnert.

( Catholic.net ) - In Kapitel I über die „Ordination der Heiligen Liturgie“ heißt es:

Es ist Sache des Apostolischen Stuhls, die heilige Liturgie der Universalkirche anzuordnen, die liturgischen Bücher zu bearbeiten, ihre Übersetzungen in einheimische Sprachen zu überarbeiten und zu überwachen, damit die liturgischen Normen treu erfüllt werden.

http://es.catholic.net/op/articulos/1378...sapp.html#modal

Die Gläubigen haben das Recht, dass die kirchliche Autorität die heilige Liturgie vollständig und effektiv regelt, so dass die Liturgie niemals als Privateigentum von jemandem betrachtet wird.

Der Diözesanbischof ist der Moderator, Förderer und Verwalter allen liturgischen Lebens. Er ist dafür verantwortlich, verbindliche Regeln für alle in liturgischen Angelegenheiten festzulegen, zu regeln, zu leiten, zu stimulieren und manchmal auch zu tadeln.

Es ist Sache des Diözesanbischofs, das Recht und die Pflicht zu haben, die Liturgie in den Kirchen und Oratorien in seinem Hoheitsgebiet zu besuchen und zu überwachen, auch in den Kirchen, die von den oben genannten religiösen Instituten gegründet oder geleitet werden, wenn die Gläubigen sie regelmäßig besuchen.

Alle Normen, die sich auf die Liturgie beziehen, die die Bischofskonferenz für ihr Hoheitsgebiet gemäß den Normen des Gesetzes festlegt, müssen der Anerkennung der Liturgie vorgelegt werden

Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, ohne die ihnen der rechtliche Wert fehlt.

In Kapitel II über die „Teilnahme der Laien an der Feier der Eucharistie“ wird Folgendes festgestellt:

https://infovaticana.com/2020/02/23/como...-la-eucaristia/

Die Teilnahme der Laien an der Feier der Eucharistie und an den anderen Riten der Kirche kann keine bloße Präsenz darstellen, die mehr oder weniger passiv ist, sondern muss als echte Übung des Glaubens und der Würde gewertet werden Taufe

Es muss daran erinnert werden, dass die Stärke der liturgischen Handlung nicht in der häufigen Änderung der Riten liegt, sondern in der Vertiefung des Wortes Gottes und des Geheimnisses, das gefeiert wird.

Daraus folgt jedoch nicht zwangsläufig, dass jeder zusätzlich zu Körpergesten und Körperhaltungen in materieller Hinsicht andere Dinge tun muss, als ob jeder notwendigerweise eine bestimmte liturgische Aufgabe übernehmen müsste; Es ist jedoch zweckmäßig, die Aufgaben oder die verschiedenen Teile derselben Aufgabe auf mehrere zu verteilen und auszuführen.

WERBUNG

Die Teilnahme von Lesern und Akolythen, die für ihr christliches Leben, ihren Glauben, ihre Bräuche und ihre Treue zum Lehramt der Kirche angemessen vorbereitet und empfohlen werden, wird empfohlen.

Die Anwesenheit von Kindern oder jungen Ministranten wird ermutigt, neben dem Altar einen Gottesdienst wie Akolythen abzuhalten und eine bequeme Katechese zu erhalten, die an ihre Fähigkeiten angepasst ist. Mädchen oder Frauen können nach dem Urteil des Diözesanbischofs und unter Einhaltung der festgelegten Normen zu dieser Art von Altardienst zugelassen werden.

In Kapitel 3 wird die "richtige Feier der Heiligen Messe" angegeben auf:

Die Sache der Heiligen Eucharistie

Das zu weihende Brot muss ungesäuert sein, nur Weizen und vor kurzem hergestellt werden. Sie dürfen kein Getreide oder andere Substanzen als Weizen verwenden. Es ist ein schwerwiegender Missbrauch, Obst, Zucker oder Honig in seine Herstellung einzuführen.

Die Gastgeber müssen von ehrlichen Personen, Experten in der Ausarbeitung und mit den entsprechenden Instrumenten vorbereitet werden.

Die Bruchteile des eucharistischen Brotes müssen unter den Gläubigen verteilt werden, aber wenn die Anzahl dieser Bruchteile die Bruchteile überschreitet, sollten besonders kleine Wirte verwendet werden.

Der Wein des Opfers muss natürlich sein, aus den Früchten der Rebe, rein und unverdorben, ohne eine Mischung von Fremdstoffen. In der Feier sollten Sie etwas Wasser mischen. Andere Getränke jeglicher Art sollten unter keinem Vorwand zugelassen werden.

Das eucharistische Gebet

Es können nur die eucharistischen Gebete des Römischen Messbuchs oder die vom Apostolischen Stuhl genehmigten verwendet werden. Priester haben nicht das Recht, eucharistische Gebete zu verfassen, den von der Kirche genehmigten Text zu ändern oder andere aus Privatpersonen bestehende zu verwenden.

Es ist ein Missbrauch, wenn einige Teile des eucharistischen Gebets vom Diakon, von einem Laienminister, entweder von einem oder von allen Gläubigen zusammen ausgesprochen werden. Das eucharistische Gebet muss in seiner Gesamtheit und nur vom Priester ausgesprochen werden.
Der Priester kann den Wafer zum Zeitpunkt der Weihe nicht spalten.

Im eucharistischen Gebet kann die Erwähnung des Papstes und des Diözesanbischofs nicht ausgelassen werden.

Die anderen Teile der Messe

Die Gläubigen haben das Recht auf angemessene und angemessene geistliche Musik und darauf, dass der Altar, die Wände und die heiligen Tücher gemäß den Regeln für ihre Würde, ihren Adel und ihre Sauberkeit strahlen.

Die Texte der Heiligen Liturgie können nicht geändert werden.

Sie können die Liturgie nicht vom Wort und der eucharistischen Liturgie trennen oder sie an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten feiern.

Die Wahl der biblischen Lesarten muss den liturgischen Normen entsprechen. Es ist nicht gestattet, die vorgeschriebenen biblischen Lesarten willkürlich wegzulassen oder zu ersetzen oder die Lesungen und den Antwortpsalm durch andere nichtbiblische Texte zu ändern.

Die evangelische Lesung ist dem ordinierten Pfarrer vorbehalten. Ein Laie, obwohl religiös, sollte die evangelische Lesung bei der Feier der Messe nicht verkünden.

Die Predigt wird sie niemals zu einem Laien machen. Auch Seminaristen, Theologiestudenten, Seelsorger oder Mitglieder eines Laienverbandes nicht.

Die Predigt sollte von Christus die Ereignisse des Lebens beleuchten, ohne den authentischen und echten Sinn des Wortes Gottes zu entleeren, zum Beispiel nur mit Politik oder profanen Themen zu tun oder Ideen, die aus pseudoreligiösen Bewegungen stammen, als Quelle zu nehmen.
Sie können kein „Glaubensbekenntnis“ oder Glaubensbekenntnis zulassen, das nicht in ordnungsgemäß genehmigten liturgischen Büchern enthalten ist.

Das Angebot kann neben Brot und Wein auch andere Geschenke umfassen. Letzteres wird rechtzeitig außerhalb des eucharistischen Tisches platziert.

Frieden muss gegeben werden, bevor die heilige Kommunion verteilt wird, und denken Sie daran, dass diese Praxis kein Gefühl der Versöhnung oder Vergebung von Sünden hat.

Es wird vorgeschlagen, dass die Geste des Friedens nüchtern ist und nur denen gegeben wird, die am nächsten sind. Der Priester kann den Ministern, die im Presbyterium bleiben, Frieden geben, um die Feier nicht zu verändern, und auf die gleiche Weise, wenn er aus einem vernünftigen Grund einigen Gläubigen Frieden geben möchte. Die Friedensgeste wird von der Bischofskonferenz mit der Anerkennung des Apostolischen Stuhls "gemäß der Eigenart und den Bräuchen der Völker" festgelegt.

Der Bruchteil des eucharistischen Brotes wird nur vom feierlichen Priester hergestellt, gegebenenfalls vom Diakon oder einem Konzelebranten, nicht aber von einem Laien. Es beginnt, nachdem man Frieden gegeben hat, während man das "Lamm Gottes" sagt.

Es ist vorzuziehen, dass die Anweisungen oder Zeugnisse eines Laien außerhalb der Messe erfolgen. Ihre Bedeutung sollte nicht mit der Predigt verwechselt oder unterdrückt werden.

Vereinigung mehrerer Riten mit der Feier der Messe

Die Vereinigung der Eucharistiefeier mit anderen Riten ist nicht zulässig, wenn das, was hinzugefügt werden soll, einen oberflächlichen und unwichtigen Charakter hat.

Es ist nicht erlaubt, das Sakrament der Buße mit der Messe zu vereinen und eine einzige liturgische Handlung durchzuführen. Unabhängig von denjenigen, die die Messe feiern, können Priester jedoch Geständnisse hören, auch wenn die Messe am selben Ort gefeiert wird. Dies muss ordnungsgemäß durchgeführt werden.

Die Feier der Messe kann weder als Ergänzung zu einem gemeinsamen Abendessen noch mit einem Bankett verbunden werden. Die Messe sollte nicht gefeiert werden, außer aus ernsthaften Gründen, auf einem Esstisch oder im Esszimmer oder an dem Ort, an dem etwas gegessen wird, oder in einem Raum, in dem es Essen gibt. Die Teilnehmer der Messe werden während der Feier auch nicht am Tisch sitzen.

Es ist nicht gestattet, die Feier der Messe mit politischen oder weltlichen Ereignissen oder mit anderen Elementen in Verbindung zu bringen, die nicht vollständig mit dem Lehramt übereinstimmen.

Die Messe sollte nicht für den einfachen Wunsch nach Prunk gefeiert oder nach dem Stil anderer Zeremonien, insbesondere profaner, gefeiert werden.

Riten aus anderen Religionen sollten bei der Feier der Messe nicht eingeführt werden.

In Kapitel 4 über „Heilige Kommunion“ werden folgende Bestimmungen angeboten:

Wenn Sie sich bewusst sind, dass Sie in schwerer Sünde sind, sollten Sie nicht feiern oder die Kommunion empfangen, ohne zuerst zum sakramentalen Geständnis zu gehen, es sei denn, es gibt einen schwerwiegenden Grund und es gibt keine Gelegenheit zu bekennen.

Es muss darauf geachtet werden, dass sie sich nicht aus Unwissenheit, Nichtkatholiken oder sogar Nichtchristen der Heiligen Kommunion nähern.

Der Erstkommunion der Kinder muss immer ein sakramentales Geständnis und eine Absolution vorausgehen. Die Erstkommunion muss immer von einem Priester und niemals außerhalb der Messe abgehalten werden.

Der Priester sollte die Messe nicht fortsetzen, bis die Gemeinschaft der Gläubigen beendet ist.

Nur dort, wo es nötig ist, können außergewöhnliche Minister dem feiernden Priester helfen.

Es kann auf den Knien oder auf den Füßen kommuniziert werden, wie es von der Bischofskonferenz mit der Bestätigung des Apostolischen Stuhls festgelegt wurde.

So ist es nicht erlaubt, einem Gläubigen beispielsweise die heilige Kommunion zu verweigern, nur weil sie die Eucharistie kniend oder stehend empfangen wollen.

Die Gläubigen haben immer das Recht zu wählen, ob sie die Kommunion in ihrem Mund empfangen möchten, aber wenn derjenige, der die Kommunion empfangen will, das Sakrament in ihren Händen empfangen möchte, muss ihnen die Kommunion gegeben werden.

Wenn die Gefahr der Entweihung besteht, sollte der Priester die Kommunion nicht an die Gläubigen in seiner Hand verteilen.

Die Gläubigen sollten das geweihte Heer oder den heiligen Kelch nicht für sich nehmen, geschweige denn von einer Hand zur anderen weitergeben.

Ehepartner sollten bei der Hochzeitsmesse keine gegenseitige heilige Kommunion durchführen.

Es darf nicht durch Kommunion, während der Messe oder davor, geweihte Heerscharen, andere essbare oder ungenießbare Heerscharen verteilt werden.

Um die Kommunion zu erhalten, sollten der feiernde Priester oder die Konzelebranten nicht auf das Ende der Kommunion des Volkes warten.

Wenn ein Priester oder Diakon den Konzelebranten das heilige Heer oder den Kelch gibt, darf er nichts sagen, das heißt, er spricht die Worte "der Leib Christi" oder "das Blut Christi" nicht aus.

Um die Laiengemeinschaft unter den beiden Arten zu verwalten, müssen die Umstände, unter denen die Diözesanbischöfe zuerst urteilen müssen, zweckmäßigerweise berücksichtigt werden.

Die Verwaltung der Gemeinschaft unter beiden Arten sollte vollständig ausgeschlossen werden, wenn die Gefahr einer Entweihung besteht, auch wenn diese gering ist.

Die Kommunion mit dem Kelch sollte nicht den Laien verabreicht werden, wenn: 1) die Zahl derer, die zur Kommunion gehen, so groß ist, dass es schwierig ist, die Weinmenge für die Eucharistie zu berechnen, und die Gefahr besteht, dass zu viel Blut Christi vorhanden ist , die am Ende der Feier getaucht werden muss »; 2) ein ordnungsgemäßer Zugang zum Kelch ist nur schwer möglich; 3) eine solche Menge Wein ist notwendig, dass es schwierig ist, seine Qualität und Herkunft zu kennen; 4) wenn eine ausreichende Anzahl von heiligen Ministern oder außerordentlichen Ministern der Heiligen Kommunion, die über eine angemessene Ausbildung verfügen, nicht verfügbar sind; 5) wenn ein wichtiger Teil der Stadt aus verschiedenen Gründen nicht am Kelch teilnehmen möchte.

Der Kommunikant erlaubt sich nicht, den Wirt im Kelch zu benetzen oder den nassen Wirt in seiner Hand zu nehmen. Der Wirt, der nass sein soll, muss aus gültiger Materie bestehen und geweiht sein. Die Verwendung von nicht geweihtem Brot oder anderen Stoffen ist absolut verboten.

In Kapitel 5 zu „anderen Aspekten, die sich auf die Eucharistie beziehen“ wird klargestellt, dass:

Die Eucharistiefeier muss an einem heiligen Ort stattfinden, es sei denn, in einem bestimmten Fall erfordert die Notwendigkeit etwas anderes.

Es ist niemals erlaubt, dass ein Priester die Eucharistie in einem Tempel oder an einem heiligen Ort einer nichtchristlichen Religion feiert.

http://es.catholic.net/op/articulos/1845...acramentum.html

Immer und überall ist es Priestern erlaubt, das heilige Opfer in lateinischer Sprache zu feiern.

Es ist ein Missbrauch, die Feier der Heiligen Messe willkürlich zugunsten des Volkes auszusetzen, unter dem Vorwand, das "Fasten der Eucharistie" zu fördern.

Die Verwendung von gewöhnlichen oder minderwertigen Gläsern wird in Bezug auf Qualität oder mangelnden künstlerischen Wertes abgelehnt, oder einfache Körbe oder anderes Glas, Ton, Kreide und andere Materialien, die leicht brechen.

Die Kleidung des zelebrierenden Priesters ist die Kasel, die im Morgengrauen gekleidet ist, und die Stola.

Der Priester, der sich mit der Kasel kleidet, muss die Stola anziehen.

Es ist missbilligt, die heiligen Gewänder nicht zu tragen oder nur die Stola über dem Kloster Cogulla oder die übliche Gewohnheit der Ordensleute oder des gewöhnlichen Gewandes zu tragen.

In Kapitel 6 befasst sich das Dokument mit "dem Vorbehalt der Heiligen Eucharistie und ihrer Anbetung außerhalb der Messe". Denken Sie daran:

Das Allerheiligste Sakrament muss in einer Stiftshütte, im edelsten, angesehensten und prominentesten Teil der Kirche und am am besten geeigneten Ort für das Gebet aufbewahrt werden.

Es ist verboten, das Allerheiligste Sakrament an Orten zu reservieren, die nicht unter der sicheren Autorität des Bischofs stehen oder an denen die Gefahr der Entweihung besteht.

Niemand kann die Heilige Eucharistie nach Hause oder an einen anderen Ort bringen.

Das Gebet des Rosenkranzes ist vor der eucharistischen Reserve oder dem freigelegten Allerheiligsten Sakrament nicht ausgeschlossen.

Das Allerheiligste Sakrament sollte niemals ohne ausreichende Wachsamkeit auch nur für eine sehr kurze Zeit freigelegt bleiben.

Es ist ein Recht der Gläubigen, das Allerheiligste Sakrament häufig zu besuchen.

Es ist zweckmäßig, die Tradition der Durchführung eucharistischer Prozessionen nicht zu verlieren.

Kapitel 7 befasst sich mit "den außerordentlichen Diensten der Laiengläubigen". Dort legt das Dokument fest, dass:

Die pastoralen Aufgaben der Laien sollten der Form des pastoralen Klerusdienstes nicht zu ähnlich sein. Seelsorger sollten nicht davon ausgehen, was zum Dienst der heiligen Minister gehört.

Nur durch die wahre Notwendigkeit kann die Hilfe außergewöhnlicher Minister zur Feier der Liturgie eingesetzt werden.

Es ist den Laien niemals erlaubt, die Funktionen oder Gewänder des Diakons oder des Priesters oder andere ähnliche Gewänder zu übernehmen.

Wenn es normalerweise eine ausreichende Anzahl von heiligen Ministern gibt, können keine außerordentlichen Minister der Heiligen Kommunion ernannt werden. Unter solchen Umständen sollten diejenigen, die für dieses Ministerium bestimmt wurden, es nicht ausüben.

Die üblichen Priester, die trotz ihrer Anwesenheit bei der Feier keine Gemeinschaft verteilen und diese Aufgabe Laien anvertrauen, werden abgelehnt.

Der außerordentliche Prediger der Heiligen Kommunion darf niemals an einen anderen delegieren, um die Eucharistie zu verwalten.

Die Laien haben das Recht, dass kein Priester, es sei denn, es gibt echte Unmöglichkeit, sich weigert, jemals eine Messe zugunsten des Volkes zu feiern, oder dass sie von einem anderen Priester gefeiert wird, wenn auch auf unterschiedliche Weise das Gebot der Teilnahme an der Messe Messe, Sonntag und die anderen etablierten Tage.
Wenn der heilige Pfarrer vermisst wird, hat das christliche Volk das Recht, wenn möglich, dass der Bischof dafür sorgt, dass für diese Gemeinde eine Sonntagsfeier abgehalten wird.

Es ist notwendig, Verwechslungen zwischen dieser Art von Versammlungen und der Eucharistiefeier zu vermeiden.

Dem aus dem geistlichen Staat entfernten Geistlichen ist es untersagt, die Ordnungsgewalt auszuüben. Er darf die Sakramente nicht feiern. Die Gläubigen können sich nicht zur Feier an ihn wenden.

Kapitel 8 ist den Rechtsbehelfen gewidmet:

Jeder Katholik hat das Recht, vor dem Diözesanbischof oder dem zuständigen Ordinarius, der gesetzlich gleichgesetzt wird, oder vor dem Apostolischen Stuhl unter dem Primat des Papstes eine Klage wegen liturgischen Missbrauchs einzureichen .

https://infovaticana.com/2020/02/23/como...-la-eucaristia/

Den vollständigen Text finden Sie unter:
Redemptionis Sacramentum. Über einige Dinge, die in Bezug auf die Heilige Eucharistie beachtet oder vermieden werden sollten

https://infovaticana.com/2020/02/23/como...-la-eucaristia/
+
http://es.catholic.net/op/articulos/1378...sapp.html#modal
Veröffentlicht in Catholic.net.

von esther10 24.02.2020 00:29

Drei ehemalige Satanisten kehren in die katholische Kirche zurück und erzählen ihre Geschichte




Hier gibt es täglich einen sehr wertvollen Segen, meistens sind es Bischöfe, die den Segen mit ...wahrscheinlich Benediktus Kreuz... den Gläuigen, den Segen geben.


https://www.youtube.com/channel/UCKAtPxfE2RAHSCwDABMMeAg


+
Drei Katholiken, ehemalige Satanisten, teilen nun öffentlich ihr Leben in verschiedenen öffentlichen katholischen Foren, nachdem sie Redner und Schriftsteller geworden sind.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...a-de-conversion



Das Nationale Katholische Register präsentiert das Leben von Deborah Lipsky, David Arias und Zachary King, Menschen, die in der Vergangenheit im Verborgenen lebten, ihre Leidenschaften erfreuten und sich über alles Christliche lustig machten, insbesondere über die Katholiken.

1. Deborah Lipsky

Sie ist die Autorin von A Message of Hope: Geständnisse eines Ex-Satanisten.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/satanismo

Deborah stammt ursprünglich aus Massachusetts, beschäftigte sich als Teenager mit dem Satanismus und kehrte 2009 in die katholische Kirche zurück.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/testimonios

"Sie wären überrascht zu entdecken, dass die anscheinend respektablen Bürger in Ihrer Gemeinde Mitglieder satanischer Covens sind, da sie Menschen sind, die Sie auf der Straße kennen: Sie sind Ärzte, Anwälte und indische Chefs", sagte er dem Journalisten des Registers, Jim Graves.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/diablo

Deborah hat Autismus, was zu ihrer Isolation als Kind führte. Er besuchte katholische Schulen zwischen der siebten und zehnten Klasse. Die Ablehnung und der Missbrauch durch andere Kinder führten dazu, dass sie sich im Unterricht schlecht benahm, was sie bei den Nonnen, die die Schule leiteten, unbeliebt machte "und meinte, ich hätte die Behandlung verdient, die sie erhielt", sagte er.

https://www.aciprensa.com/noticias/sacer...l-demonio-42435

https://www.aciprensa.com/noticias/crees...vertencia-27658

„Ich war sauer auf die Nonnen, also begann ich als Scherz und um mich zu verbessern, mit dem Personal zur Schule zu kommen. Ich habe es auch in meine Hausaufgaben gezeichnet. Sie baten mich, die Schule zu verlassen. Nun, dies waren die Tage vor dem Internet, also fing ich an, in den Büchern über Satanismus zu lesen und dann mit den Satanisten zu sprechen “, sagte Deborah.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/demonio

Dann schloss er sich einem satanischen Kult an, gab ihn aber wegen der Vulgarität seiner schwarzen Massen auf. Sie erinnerte sich: „Es ist Verderbtheit in ihrer schlimmsten Form. Beim Satanismus geht es um Nachsicht und Zerstörung der Kirche und der traditionellen Moral. “

https://www.aciprensa.com/noticias/sacer...nos-video-75642

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/satanistas

Deborah fuhr fort: „Sie hätten sich in meiner Umgebung unwohl gefühlt, da ich Sie mit Hass hätte ansehen und mich als sehr manipulativ betrachten können. Sie wären überrascht, dass er in jungen Jahren enormen Reichtum angehäuft hat, obwohl er nur Teilzeit gearbeitet hat. “

https://www.aciprensa.com/noticias/padre...l-demonio-52264

Die Menschen laden die Dämonen über "Portale" in ihr Leben ein, sagte er und fügte hinzu, dass dies über "Ouija-Boards, einen Hellseher, die Teilnahme an einer Sitzung oder den Versuch, mit Geistern zu kommunizieren" geschehen kann.

https://www.aciprensa.com/noticias/celeb...-y-aborto-55960

„Wir können sie auch einladen, wenn wir uns von Wut verzehren lassen und uns weigern, zu vergeben. Dämonen haben die Fähigkeit, unsere Gedanken zu ändern und uns zu Abhängigkeiten zu führen “, fügte er hinzu.

https://www.aciprensa.com/noticias/el-ex...io-fortea-31418

Andererseits sagte sie, die Dämonen terrorisierten sie.

„Sie kamen, um meine Seele abzuholen oder wollten vollen Besitz. Ich hatte einen Traum, in dem ein Engel kam, um mich zu retten. Am nächsten Morgen stand ich auf und entschied: ‚Ich werde wieder katholisch sein '“, sagte er.

https://www.aciprensa.com/noticias/padre...l-demonio-52264

Eines Tages betete Deborah und sagte: "'Gott, ich weiß nicht, ob du existierst, aber wenn du existierst, sende mir eine Nonne, um mich zur katholischen Kirche zurückzubringen.' Ein paar Monate später tat er es. Unsere Liebe Frau stellte mich einigen Priestern mit Erfahrung im Umgang mit dem Teufel vor, darunter einem, der in Maine lebt. Und ich ging zurück zur katholischen Kirche. Ich liebe die Kirche und habe ihr mein Leben gewidmet. “

https://www.aciprensa.com/noticias/cerca...-satanica-75863

Heute ermutigt Deborah die Gläubigen, ein aktives katholisches Leben zu führen, zur Messe zu gehen, regelmäßig zu beichten und die Sakramentale, insbesondere das Weihwasser, zu verwenden.

https://www.aciprensa.com/noticias/como-...re-fortea-85310

Er empfiehlt den Gläubigen auch, vorsichtig mit ihren Hobbys und ihrer Unterhaltung umzugehen.

https://www.aciprensa.com/noticias/adivi...sacerdote-76940

„Der Lebensstil des Trinkens, Feierns und Feierns kann dem Teufel eine Gelegenheit bieten, einzutreten. Ich empfehle den Leuten auch, Mordfilme zu vermeiden “, fügte er hinzu.

2. David Arias

https://www.youtube.com/watch?v=RrrE7vxHxH8

Er kommt aus Mexiko-Stadt und ist mit 16 Jahren in Kalifornien angekommen. Er wuchs in einer von ihm als "kulturell katholisch" bezeichneten Familie auf, sah sich jedoch häufig seiner Familie gegenüber, da er sich selbst als "Unruhestifter" bezeichnete.

https://www.aciprensa.com/noticias/es-po...-responde-75315

Highschool-Freunde stellten ihn dem Ouija-Vorstand vor und luden ihn ein, ihn auf einem Friedhof zu benutzen. Die Gruppe brachte ihn zu geheimen Partys, zu denen Promiskuität sowie Drogen- und Alkoholmissbrauch gehörten. Er wurde schließlich eingeladen, sich der sogenannten "Kirche Satans" anzuschließen.

https://www.aciprensa.com/noticias/como-...re-fortea-85310
David sagte, seine Gruppe umfasste alle Altersgruppen (mit 16 Jahren gehörte er zu den jüngsten) und ethnischen Gruppen.

Viele waren "Gothic", Leute, die sich schwarz kleiden und ihre Haare, Lippen und Augen schwarz färben. Andere sahen aus wie respektable Menschen und arbeiteten als Ärzte, Anwälte und Ingenieure.

Die Gruppe achtete darauf, der Polizei auszuweichen, und drohte, jedes Mitglied zu töten, das ihre Erfahrungen öffentlich machte.

Nach vier Jahren im Gottesdienst fühlte sich David innerlich "leer" und wandte sich an Gott und kehrte zu seinem katholischen Glauben zurück. Seitdem heiratete er, hatte Kinder und beteiligte sich aktiv an seiner Gemeinde, um die Geschichte seiner Vergangenheit zu teilen, insbesondere in der hispanischen Gemeinde.

https://www.aciprensa.com/noticias/como-...re-fortea-85310

Er rät Eltern, ihre Kinder zu überwachen, da die heutigen Kinder „einfachen Zugang zu vielen schädlichen Dingen haben.

https://www.aciprensa.com/noticias/sacer...nos-video-75642

Er empfiehlt auch die regelmäßige Teilnahme an der Messe, das regelmäßige Geständnis und den Rosenkranz.

„Der Rosenkranz ist mächtig. Wenn jemand den Rosenkranz betet, wird das Böse wütend! “, Sagte er.

3. Zachary King

Er ist ein ehemaliger Satanist, der heute katholischer Prediger des Apostolats "Ministerium aller Heiligen" ist.

Als Teenager schloss er sich einem satanischen Zirkel an, angezogen von den Aktivitäten, die er amüsant fand.

„Sie wollten, dass die Leute immer wieder zurückkommen. Sie hatten Flipperautomaten und Videospiele, die wir spielen konnten, es gab einen See auf dem Grundstück, wo wir schwimmen und angeln konnten, und eine Grube zum Grillen. Es gab viel Essen, Partys und wir konnten Filme schauen “, erklärte er.

https://www.aciprensa.com/noticias/como-...re-fortea-85310

Es gab auch Drogen und Pornografie. Pornografie spielt in der Tat "eine sehr wichtige Rolle im Satanismus", sagte er.

Mit 33 entfernte er sich vom Zirkel. Seine Bekehrung zum Katholizismus begann 2008, als ihm eine Frau eine wundersame Medaille schenkte.

Heute warnt er die Eltern, ihre Kinder daran zu hindern, sich dem Dämonischen auszusetzen. Dies beinhaltet das Vermeiden des Ouija-Bretts und Spiele wie Charlie Charlie.

Obwohl er seine Teilnahme am Satanismus bedauert, gestand er seine Sünden und kämpft nicht länger mit Schuldgefühlen.

„Ich wollte seit meiner Kindheit katholisch sein und wünschte, ich wäre so schnell wie möglich Priester geworden. Aber Gott erlaubte mir, die Erfahrungen zu machen, die ich gemacht hatte. Er möchte, dass ich allen sage: Tu das nicht “, schloss er.

Stichworte: Bekehrungsgeschichte , Testimonials , Satanismus , Dämon , Teufel , Umwandlung , Umwandlungen , Satanisten , Christian Zeuge , testimo
https://www.aciprensa.com/noticias/tres-...-historia-49744

von esther10 24.02.2020 00:26

Menschlicher Kompost - über die Entweihung von Leichen in der Majestät des Gesetzes



Menschlicher Kompost - über die Entweihung von Leichen in der Majestät des Gesetzes

Ökologie und Komfortkult werden immer wichtiger als der Respekt vor dem Menschen. In ihrem Namen zerstören die Menschen alle Heiligkeit. Sogar der letzte von ihnen wird entweiht - Respekt vor den Toten und ihren Körpern. Es kommt sogar zur Verwendung menschlicher Leichen als Kompost. Alles im Namen von "Umweltschutz".

Das amerikanische Unternehmen Recompose präsentierte Daten zu einem Pilotprozess zur sogenannten "menschlichen Kompostierung". Die verwendeten Techniken ermöglichen eine "sichere" Zersetzung von menschlichem Gewebe innerhalb von 30 Tagen. Die Familie kann dann die Körperreste unter einem Baum oder einer Pflanze verteilen und sie etwas als Kompost verwenden. Recompose rühmt sich, dass das Verfahren erheblich mehr Kohlendioxid einspart als eine herkömmliche Beerdigung oder Einäscherung. Die Aktivität wird im Februar 2021 in Washington vollständig gestartet. Der Newsletter des Unternehmens abonniert bereits 15.000 Personen.

Katrina Spade, Präsidentin von Recompose, machte in einem Interview mit BBC News auf die Klimakrise aufmerksam, deren Existenz dem Erfolg des Unternehmens förderlich ist. Sie kam im Alter von 13 Jahren auf die Idee. Die Körperzusammensetzung ermöglicht die "Integration in den Boden". Wie wird es gemacht? "Eines der Konzepte für eine effiziente Kompostierung von Körpern lautet wie folgt: ein interner Garten mit einer schönen Terrasse und darin eine wabenartige Installation. Jedes dieser Pflaster ist ein Stahlbehälter, in den wir den menschlichen Körper falten, um eine beschleunigte Zersetzung zu erfahren. Dies geschieht dank Luzerne, Holzspänen und Stroh. Die Leiche wird auch auf eine Temperatur von 55 Grad Celsius erhitzt, wodurch alle infektiösen Zellen abgetötet werden, so dass der erhaltene Boden sicher und für die weitere Verwendung bereit ist. “[Pl.aleteia.org]

Die Praktiken von Recompose werden in der Majestät des Gesetzes des Staates Washington liegen. Die Genehmigungsbestimmungen treten im Mai 2020 in Kraft. Befürworter des Leichenrecyclings überzeugen die Zweifler mit dem Argument, die verfügbare Fläche für Friedhöfe zu verringern. Andere sagen, dass diese Bestattungsmethode Menschen und Natur zusammenbringen wird.

Beide Argumente sind jedoch nicht akzeptabel. Der erste ist eine Manifestation des flachen Utilitarismus, der zweite der Pantheismus, der dem Christentum fremd ist.

Was sagen polnische Medien dazu?

Es scheint, dass die Idee eines amerikanischen Unternehmens von den Polen nicht sehr begrüßt wird. Vielmehr schien es zu Empörung zu führen. In den polnischen Medien wurde das amerikanische Delirium inzwischen unterschiedlich aufgenommen. Zum Beispiel schreibt der Autor auf der Website ekologia.pl im Text "Leichen besser für die Umwelt kompostieren als Beerdigung oder Einäscherung" unter dem Pseudonym JS: "Was ist der ökologischste Weg, den Körper loszuwerden?" Traditionelle Beerdigungen können problematisch sein: Einbalsamierungsflüssigkeiten fließen in das Grundwasser, und Särge verbrauchen natürliche Ressourcen wie Holz und Metall. Die Einäscherung produziert wiederum die gleiche Menge CO2 wie die Verbrennung von 800.000. Ölfässer. Vielleicht kompostieren? Neuere Forschungen haben ergeben, dass dieses Verfahren umweltfreundlich ist - es erzeugt keine Umweltverschmutzung und produziert auch Kompost.

Katarzyna Kieś spricht das Problem auf der Gadgetomania-Website an. Er stellt fest, dass "die Kompostierung menschlicher Leichen der Verteilung von Pflanzen- und Tierresten ähneln würde. Leider ist das Nebenprodukt der Technologie ein extrem schlechter Geruch. " Geruch, aber gibt es ernstere Gründe für Opposition?

Interessant sind die Argumente eines anderen Journalisten dieses Portals Łukasz Michalik. Er merkt an, dass "etwas anderes die technologische Verbesserung dessen ist, was die Evolution uns angetan hat, und das Ersetzen von Körperfragmenten durch perfektere Äquivalente und das Behandeln des menschlichen Körpers als Düngerquelle".

Ein dem Christentum fremdes Prinzip

Es lohnt sich auch, die Ideologie zu verwirklichen, die - bewusst oder unbewusst - von Befürwortern der Kompostierung von Leichen übernommen wurde. Wie wir auf der Website des Unternehmens "Recompose" [recompose.life] lesen, nimmt das Unternehmen "ein Beispiel aus der Natur. Das Herzstück unseres Modells ist ein System, das uns nach dem Tod sanft auf die Erde zurückbringt. " Das Unternehmen bietet auch ein "sanftes, menschliches und ökologisches" Modell. Diese Idee einer Rückkehr zur Natur und einer besonderen Rückkehr menschlicher Überreste zur Natur scheint dem Pantheismus (Rückkehr zur überwältigenden Gottheit) oder der Reinkarnation (Wiedergeburt in einer anderen Schöpfung) zu ähneln.

Wie John Horvat II [crisismagazine.com] feststellt, "ist die Kompostierung von Menschen nicht nur eine praktische Alternative zur Bestattung. Es ist schließlich eine Art öko-religiöser Akt. Seine Unterstützer fördern ihn offen als Ausdruck sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Begeisterung. Dies ist Teil einer pantheistischen Weltanschauung, in der alles in einer ständigen Transformation auf Materie hinausläuft. " Dies bedeutet nicht unbedingt, dass alle Befürworter der Kompostierung von Leichen an diesen Ideen festhalten. Es bleibt jedoch eine gewisse ideologische Ähnlichkeit.

Die Idee, den Menschen auf die Rolle des Komposts zu reduzieren, ist ein schreckliches Zeichen der Zeit. Der Mensch, die Krone der Schöpfung, bringt sich in die Rolle des Düngemittels für die Natur. Wo ist der Ort des Respekts vor dem menschlichen Körper, den der heilige Paulus im Brief an die Korinther gefordert hat: "Weißt du nicht, dass dein Körper der Tempel des Heiligen Geistes ist, der in dir ist und den du von Gott hast und zu dem du nicht mehr gehörst?" selbst? Sie wurden zu einem [günstigen] Preis gekauft. Also preise Gott in deinem Körper! "?

Dieser verschleierte Hass auf sich selbst ist auch ein verschleierter Hass auf den Schöpfer und die Weltordnung, die er aufgebaut hat.
DATUM: 24/02/2020 08:36AUTOR: MARCIN JENDRZEJCZAK

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ludzki-kompost---o-b...l#ixzz6ErzHPPRw

von esther10 24.02.2020 00:13

Der Kardinal warnt die Kirche davor, in die götzendienerische Anbetung von Mutter Erde zu verfallen



Der Kardinal warnt die Kirche davor, in die götzendienerische Anbetung von Mutter Erde zu verfallen

Card. Paul Josef Cordes, ehemaliger Vorsitzender des Päpstlichen Rates Cor Unum, veröffentlichte einen Artikel, in dem er die Beziehung zwischen Gott und allem, was er geschaffen hat, kommentiert. Die Hierarchie achtet besonders auf Erde, Raum und Tiere. Gleichzeitig warnt er im Rahmen der Amazonas-Synode die gesamte Kirche davor, in die götzendienerische Anbetung von Mutter Erde - Gaia - zu verfallen.

"Das Licht der Offenbarung widerspricht stark jeder Anbetung, die nicht gegen Gott gerichtet ist", schrieb Kardinal Paul Josef Cordes, in der Vergangenheit ein Verteidiger der Hierarchen, der sich auf den Papst bezog Dubia.

Zu Beginn seiner Analyse stellt der Hierarch fest, dass bereits mit Hilfe vieler biblischer Quellen, insbesondere der Lehre des hl. Paweł, man kann sagen, dass die Schöpfung, die ursprünglich in Gottes Augen "gut" war, nach dem Fall des Menschen verwundet wurde und Erbsünde auf sich brachte. "In St. Der Kontrast des Paulus zwischen Gott und dem Kosmos ist sichtbar. Der Apostel schreibt dies der Sünde zu, die durch den Ersten Menschen geboren wurde ", schreibt der Hierarch.

Der 85-jährige Kardinal weist darauf hin, dass diese "kurze biblische Rezension für jede Mystik der Natur von entscheidender Bedeutung ist. "Homogene planetare Religionen, Esoterik und Schamanismus weisen den Weg. Das Licht der Offenbarung widersetzt sich entschieden jeder Anbetung, die nicht gegen Gott gerichtet ist ", fügt er hinzu.

"Kosmische Kräfte nicht anzubeten, sondern sie zu befreien, ist eine biblische Botschaft. Das Kommen Christi verursacht dies "- schreibt Kardinal Paul Josef Cordes. Er fügt hinzu, dass "Mutter Erde" nicht immer Pachamama heißt, sondern auch unter anderen Namen erscheint. Die Hierarchie betont, dass "Mutter Erde" manchmal ein Gegenstand der Anbetung wird, eine Art "Göttin".

Der Kommentar hebt hervor, wie das Neue Testament mit "Erde" umgeht. Herr Jesus sagt in "Bergpredigt" über seine Vergänglichkeit. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35).

Ähnliche Wörter finden sich auch im Brief an die Hebräer. "Du, Herr, stell die Erde am Anfang, der Himmel ist das Werk deiner Hände. Sie werden vergehen, aber du wirst
bleiben und alles wird alt werden, wie ein Mantel, es aufrollen, wie Kleidung und sich ändern. Du bist derselbe und deine Jahre werden nicht enden “(Hebr 1: 10-11).

Die Hierarchie weist darauf hin, dass die größte Warnung vor dem Kult der Mutter Erde - Gaia - das Evangelium des hl. John. "Wenn du von der Welt wärst, würde die Welt dich als ihre eigene lieben. Aber weil du nicht von der Welt bist, weil ich dich aus der Welt erwählt habe, hasst dich die Welt deshalb "(Joh 15,19). "Jetzt wird diese Welt beurteilt. Jetzt wird der Herrscher dieser Welt ausgestoßen werden “(Joh 12,31).

"Diese kurze biblische Rezension ist für alle Mystik der Natur von entscheidender Bedeutung. Homogene planetarische Religionen, Esoterik und Schamanismus weisen den Weg. Das Licht der Offenbarung widersetzt sich entschieden jeder Anbetung, die nicht gegen Gott gerichtet ist. In der Wüste versucht, antwortet der Herr dem Teufel mit einem alttestamentlichen Zitat: "Du wirst dich nicht vor anderen Göttern verneigen und dich nicht dazu verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott "- lesen wir in dem Artikel von Kardinal Paul Josef Cordes.

"Kosmische Kräfte nicht anzubeten, sondern sie zu befreien, ist eine biblische Botschaft. Christus kommt. Benedikt XVI. Lehrt dies, indem er sich auf den Apostel Paulus bezieht. Er warnt vor "falscher Lehre ... die sich auf die Elementarkräfte der Welt bezieht, nicht auf Christus. Es sind nicht die Elemente des Kosmos, die "Gott sind, zu dem man beten kann", fügt er hinzu.

"Es wäre jedoch schrecklich, wenn wir den Schöpfer im Lichte der Schöpfung vergessen würden, der sich dem Werk anstelle seines Autors beugt. Heute kann man mehr denn je sagen: "Unsere Staatsbürgerschaft ist im Himmel", fasst die deutsche Hierarchie zusammen.

Quelle: LifeSiteNews.com
DATUM: 24/02/2020 07:24

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-ostrzega-ko...l#ixzz6EqxFf97m

von esther10 24.02.2020 00:09



MAIKE HICKSON

Der Ghostwriter des Papstes, Berater, behauptet, Franziskus habe in der Ermahnung von Amazon den Weg zu verheirateten Priestern geebnet


https://www.aciprensa.com/noticias/padre...l-demonio-52264

Erzbischof Fernández sagte, dass verheiratete Priester und mehr durch einen "amazonischen Ritus" kommen könnten.
Do 20. Februar 2020 - 17:20 EST


Ausgewähltes Bild
Erzbischof Víctor Manuel FernándezPrensa und Comunicación Arzobispado

20. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ein argentinischer Erzbischof in der Nähe von Papst Franziskus, der weithin als der wichtigste Ghostwriter der umstrittenen Ermahnung des Papstes von 2016 angesehen wird,
Darüber hinaus veröffentlichte er eine ähnliche Erklärung auf der Website seiner Erzdiözese. In diesen Texten stellt der Prälat, der bereits vor seiner Wahl eng mit Papst Franziskus zusammengearbeitet hat, einige Punkte vor, wie die Ermahnung zu interpretieren ist:

Querida Amazonia ist ein „ergänzender“ Text zum endgültigen Dokument der Amazonas-Synode, „ohne es zu stornieren“, was eine „synodale Neuheit“ darstellt.

Die Frage des verheirateten Priestertums und „andere Vorschläge“ der Synode sind nicht „vom Tisch“, sondern werden im Hinblick auf einen neuen „Amazonas-Ritus“, der entwickelt werden soll, erneut auftauchen.

https://www.aciprensa.com/noticias/padre...l-demonio-52264

Der Schlüssel des Dokuments ist, dass Papst Franziskus wünscht, dass die Laien „die Zügel der Kirche in Amazonien übernehmen“, wobei Laien die Gemeinden führen;

Papst Franziskus hat ein neues Verständnis des Priestertums entwickelt, das eine „Quelle der Gnade“ und keine „Quelle der Macht“ ist, so dass den Laien mehr Macht gegeben werden kann.


https://www.aciprensa.com/noticias/padre...l-demonio-52264

Papst Franziskus besteht auf „Inkulturation“, was „auch in Bezug auf die Liturgie größere Freiheit und Kühnheit bei den lokalen Akteuren impliziert“

Erzbischof Fernández, berüchtigt für sein erotisches Buch über die „Kunst des Küssens“, fordert eine „gelassene“ Wiederholung der neuen Ermahnung von Papst Franziskus und hofft, dass „unsere inneren kirchlichen Fragen diese prophetische Stimme nicht unterdrücken werden“, die sich insbesondere mit sozialen, kulturelle und ökologische Fragen.

Aber dann geht es um die Schlüsselelemente des päpstlichen Dokuments in Bezug auf die katholische Kirche.

Laut Fernández möchte Papst Franziskus „eine„ ausgesprochen laienhafte “amazonische Kirche schaffen“ und fordert dafür, „dass die Laien„ mit Autorität ausgestattet “werden (Nr. 94). Hier führt der Papst ein neues Verständnis des Priestertums ein, das effektiv von der Autorität getrennt ist -

ein Vorschlag, der auch im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode enthalten ist. In diesem Dokument heißt es, dass die Kirche „die Vorstellung überdenken muss, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramental, juristisch, administrativ) und dauerhaft mit dem Sakrament der Heiligen Befehle verbunden sein muss“. (Nr. 127)

Wie Fernández in seinem Artikel von L'Osservatore Romano erklärt, muss „ein Verständnis des Priestertums überarbeitet werden, das es zu sehr mit Macht in Verbindung bringt“. „Franziskus legt fest, dass man, wenn gesagt wird, dass der Priester ein Zeichen von Christus dem Haupt ist, Christus als Quelle der Gnade verstehen muss, insbesondere in der Eucharistie, nicht als Quelle der Kraft. Daher kann die Führung von Gemeinschaften Laienführern mit Autorität anvertraut werden “, fügt er hinzu.

Fernández bezieht sich hier auf die Nummern 87 und 88 der päpstlichen Ermahnung, die beide vom Priestertum und seiner Hauptfunktion sprechen, „den Vorsitz bei der Eucharistie zu führen. Das ist seine besondere, hauptsächliche und nicht delegierbare Funktion. “ „Es gibt Menschen, die glauben, dass das, was den Priester auszeichnet, die Macht ist“, fährt Franziskus fort, „dass er die höchste Autorität in der Gemeinde ist.

Johannes Paul II. Erklärte jedoch, dass das Priestertum zwar als „hierarchisch“ angesehen wird, diese Funktion jedoch nicht den anderen überlegen sein soll, sondern „der Heiligkeit der Mitglieder Christi vollkommen geordnet“ ist. Wenn der Priester als Zeichen von "Christus das Haupt" bezeichnet wird, bezieht sich dies hauptsächlich auf die Tatsache, dass Christus die Quelle aller Gnade ist: Er ist das Haupt der Kirche, weil "

Nach Papst Franziskus (Nr. 88) sind die Hauptaufgaben des Priesters die Sakramente der Eucharistie und der Buße (die auch am Sakrament der extremen Vereinigung beteiligt sind); andere Sakramente könnten durchaus von Laien verabreicht werden. Wie er in Nummer 89 sagt:

„Die Laien können Gottes Wort verkünden, lehren, Gemeinschaften organisieren, bestimmte Sakramente feiern, nach verschiedenen Wegen suchen, um die Hingabe des Volkes auszudrücken und die Vielzahl von Gaben zu entwickeln, die der Geist in ihrer Mitte ausschüttet.“

Papst Franziskus führt später aus, dass „eine Kirche mit Amazonasmerkmalen die stabile Präsenz reifer und mit Autorität ausgestatteter Laienführer erfordert“ (Nr. 94) und dass die Kirche „das Wachstum einer bestimmten kirchlichen Kultur ermöglichen sollte, die sich durch besondere Merkmale auszeichnet legen. Die Herausforderungen im Amazonasgebiet erfordern

von der Kirche besondere Anstrengungen, auf allen Ebenen präsent zu sein, und dies kann nur durch die energische, breite und aktive Beteiligung der Laien möglich sein. “

Fernández weist darauf hin, dass Franziskus ein neues Verständnis der Beziehung zwischen Priester und Autorität in der Kirche sowie der „ausschließlich“ von einem Priester zu verwaltenden Sakramente vorsieht. Fernández schreibt in seinem eigenen Kommentar auf seiner Diözesan-Website: „Es geht darum, den Laien mehr Autorität zu verleihen und sie auf jeden Fall zu begleiten, damit sie die Leitung der Kirche in Amazonien übernehmen können.“

Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat auf diese Schwäche des päpstlichen Dokuments hingewiesen, als er schrieb : „Der Ansatz, die Natur des Priestertums durch die ausschließliche Befugnis zu definieren, das eucharistische Opfer darzubringen und Das Sakrament der Buße und die Krankensalbung zu verabreichen, ist zwar nicht irreführend, aber nicht ausreichend. Bischöfe und Priester repräsentieren Christus, in dem er den gesamten Dienst des Lehrens, Heiligens und Regierens hat ( Lumen gentium 26-28; Presbyterorum ordinis 4-6). “


Zu diesem Thema veröffentlicht Lifesitenews eine Aussage von Professor Karl-Heinz Menke, ein deutscher Theologe und Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission des Vatikans, der sagte , dass „Die Macht der Ordination ( potestas ordinis ) und die Judikative ( potestas jurisdictionis ) nicht sein kann getrennt." Diesen Punkt hatte auch Kardinal Walter Brandmüller widerlegt, der sprachletzten Sommer des „direkten Angriffs des Arbeitsdokuments auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche, wenn gefragt wird, ob es nicht angebracht wäre“, die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) miteinander verbunden sein muss in allen Bereichen (sakramental, juristisch, administrativ) und dauerhaft zum Sakrament der Heiligen Befehle (Nr. 127). “

Erzbischof Fernández besteht darauf, dass die Diskussion über die Ordination von Viri Probati (verheiratete, moralisch nachgewiesene Männer) sowie „andere Vorschläge“ (er erwähnt das weibliche Diakonat nicht ausdrücklich) nicht vom Tisch sind.

Er schreibt in L'Osservatore Romano: „Einige haben argumentiert, dass Franziskus die Türen für die Möglichkeit geschlossen hat, einige verheiratete Männer zu bestellen und andere Vorschläge der Synode auszuschließen.

Die Wahrheit ist, dass Francis zu diesem Thema keine Türen geschlossen oder geöffnet hat, sondern nur überstürzte Lösungen vermieden hat. “

So, sagt dieser päpstliche Vertraute, hat Papst Franziskus diese Diskussion nur verzögert, nicht beendet.

Hier erklärt der argentinische Prälat, dass der Papst das Abschlussdokument der Amazonas-Synode nicht ersetzt hat: „Es darf nicht vergessen werden,

dass er [Franziskus] in der Einleitung zu seiner Ermahnung schreibt:„ Ich werde hier nicht alle Fragen ausführlich erläutern, die in ausführlich dargelegt werden das abschließende Dokument “(Nr. 2). Wenn er also in Querida Amazonia keinen Punkt erwähnt, liegt dies nicht daran, dass er seine weitere Entwicklung ausschließt, sondern daran, dass er das endgültige Dokument nicht bis zu dem Punkt wiederholen wollte, an dem er es vermieden hat, es zu erwähnen. Francis sagt klar: "Ich habe nicht vor, es zu ersetzen oder zu wiederholen." (Nr. 2). "

Fazit Fernández: „Wenn er es nicht ersetzt, leugnet er es nicht.“ Er betont auch, dass der Papst die „Anwendung“ des Abschlussdokuments fordert. Diese Anwendung, erklärt der Prälat, wird für einige "einfacher" sein, während sie für andere "viel langsamer und komplexer" sein wird.
Fernández weist darauf hin, dass dies ein „neues Verfahren“ ist, dass diese päpstliche Ermahnung ein „ergänzender“ Text zum Abschlussdokument ist. In seinem persönlichen Kommentar schreibt er : „Zum ersten Mal möchte eine Apostolische Ermahnung weder eine Interpretation des endgültigen Dokuments einer Synode oder eine Einschränkung ihres Inhalts noch ein offizieller Text sein, der das zurücklässt, was die Synode geschlossen hat.“ Es fordert vielmehr die

„Anwendung“ des endgültigen Dokuments. Kommentar Fernández: „Dies ist eine riesige synodale Neuheit, die leider unbemerkt geblieben ist.“

Als weiteren wichtigen Aspekt betont Erzbischof Fernández in seinem Artikel, dass Papst Franziskus einen „starken Schwerpunkt auf Inkulturation legt, was eine größere Freiheit und Kühnheit der lokalen Akteure impliziert“, auch in Bezug auf die „Liturgie“. "Deshalb bittet Franziskus uns, nicht zu hart mit indigenen Ritualen und Manifestationen umzugehen und sie nicht sofort des Heidentums oder des Götzendienstes zu beschuldigen (Nr. 79)." "Hier eröffnet sich ein Raum für eine mögliche Ausarbeitung eines 'amazonischen Ritus', der von Franziskus in Anmerkung 120 erwähnt wurde", fährt der Prälat fort.

Hier weist er darauf hin, dass dieser amazonische Ritus ein verheiratetes Priestertum beinhalten könnte: „Es ist ein Punkt, an dem die Synode die vom Papst vorgeschlagene Herausforderung angenommen hat, aus der Kontroverse um die 'viri probati' von oben herauszukommen und einen breiteren Ansatz anzustreben das könnte schließlich auch dieses Thema beinhalten. “
Es geht darum, die Probleme "auf eine andere Art und Weise" auf einer "höheren Ebene" anzugehen, schreibt Fernández. "Diese höhere Ebene wurde in den Diskussionen der Synode zur Möglichkeit, einen 'amazonischen Ritus' auszuarbeiten, der in der Tat das geeignete Ziel wäre, um die Möglichkeit, einige 'viri probati' zu ordinieren, besser zu erkennen."

Papst Franziskus schrieb Folgendes über Inkulturation und neue Dienste in Querida Amazonien :

„Inkulturation sollte sich auch zunehmend in einer inkarnierten Form kirchlicher Organisation und Dienst widerspiegeln. Wenn wir Spiritualität, Heiligkeit und das Evangelium selbst inkulturieren wollen, wie können wir dann nicht eine Inkulturation der Art und Weise in Betracht ziehen, wie wir kirchliche Dienste strukturieren und ausführen? “ (85)

Wie Fernández auch in seinem persönlichen Kommentar auf seiner eigenen Diözesanwebsite über die Einführung des verheirateten Priestertums im Rahmen eines „amazonischen Ritus“ schreibt: „Natürlich wird der Antrag nicht automatisch gestellt. Es wird mehrere Jahre dauern, bis es soweit ist. “Einige„ Themen werden länger dauern als andere. “ "Offensichtlich", schließt er, "ist das Denken an einen 'amazonischen Ritus' eine Arbeit von Jahren und Jahrzehnten."

Wenn man Fernández 'Worte - wie sie jetzt vom Vatikan selbst präsentiert werden - als indirekte Worte von Papst Franziskus auffasst, die vielleicht auch darauf abzielen, die Dissidentenfraktion in der katholischen Kirche zu beruhigen, lautet die Botschaft: Es wird nur etwas länger dauern .

In einem Interview von 2015 sagte Fernández, dass der „Papst langsam geht, weil er sicher sein will, dass die Veränderungen tiefgreifende Auswirkungen haben. Das langsame Tempo ist notwendig, um die Wirksamkeit der Änderungen sicherzustellen.

Er weiß, dass es Menschen gibt, die hoffen, dass der nächste Papst alles wieder auf den Kopf stellt. Wenn Sie langsam vorgehen, ist es schwieriger, die Dinge zurückzudrehen ... Sie müssen erkennen, dass er eine irreversible Reform anstrebt. "

Mauricio Lòpez, der Exekutivsekretär des Amazonas-Netzwerks REPAM, das stark an der Amazonas-Synode beteiligt war, erklärte über den von Papst Franziskus eingeschlagenen Weg: „Für uns beginnt jetzt die wichtigste Phase des gesamten Synodenprozesses.“

Für Lòpez ist es „ein tiefes Zuhören zu den territorialen Instanzen, die Einbeziehung der verschiedenen Stimmen und der ungefähr 200 Vorschläge, die im Abschlussdokument der [Synode] enthalten sind und die der Papst uns gebeten hat, im Auge zu behalten“ und das eines "Verständnisses der hermeneutischen Neuheit".

„Papst Franziskus hat den Amazonas zu einem theologischen Ort gemacht“, fügt Lòpez hinzu. Für ihn wird der Amazonas somit zu einem Werkzeug für Veränderungen:
„Dies eröffnet den Weg für die gleiche Reflexion in anderen Biomassen der Welt und für die Herausforderungen der Mission der Kirche jenseits der traditionellen Strukturen. Die Peripherie bricht in das Zentrum ein und beleuchtet es, hilft ihm, sich selbst zu transformieren. Diese Peripherie ist in Querida Amazonia klar vertreten . “

Die Neugestaltung der Kirche mit dem, was der Papst als „amazonisches Gesicht“ bezeichnete, hat in den Augen von Fernández und Lòpez langsam gerade erst begonnen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/popes...zon-exhortation

von esther10 23.02.2020 00:55

Gregor der Große und das Coronavirus seiner Zeit
19. Februar 2020 4

Christus im Sturm auf dem Meer von Galilaea (Ludolf Bakhuysen, 1695)



https://www.falkmedien.de/Das-Zweite-Vat...e?jsta=kathinfo

Christus im Sturm auf dem Meer von Galilaea (Ludolf Bakhuysen, 1695)
Von Roberto de Mattei*

Ein geheimnisvoller Schleier umgibt das Coronavirus, oder Covid-19, von dem wir weder den Ursprung noch die wirklichen Verbreitungsraten oder mögliche Folgen kennen. Was wir jedoch wissen, ist, daß Pandemien in der Geschichte immer als Geißeln Gottes gesehen wurden und daß das einzige Mittel, das die Kirche ihnen entgegengesetzt hat, Gebet und Buße war.
https://katholisches.info/2020/02/19/gre...us-seiner-zeit/

So war es in Rom im Jahr 590, als Gregor aus der Senatorenfamilie der gens Anicia mit dem Namen Gregor I. (540–604) zum Papst gewählt wurde.

Italien wurde von Krankheit, Hunger und sozialen Unruhen heimgesucht und von den eindringenden Langobarden verheert. Zwischen 589 und 590 verbreitete eine aggressive Pestepidemie, die schreckliche Lues Inguinaria, Schrecken und Tod auf der Halbinsel und in der Stadt Rom, nachdem sie bereits das Gebiet von Byzanz im Osten und das der Franken im Westen verwüstet hatte. Die Bürger Roms interpretierten diese Epidemie als Strafe Gottes für die Verdorbenheit der Stadt.

Das erste Opfer, das in Rom von der Pest dahingerafft wurde, war Papst Pelagius II., der am 5. Februar 590 starb und in Sankt Peter begraben wurde. Der Klerus und der römische Senat wählten Gregor zu seinem Nachfolger, der, nachdem er das Amt des Praefectus urbi ausgeübt hatte, in seiner Mönchszelle auf dem Caelius, einem der sieben Hügel, lebte. Nachdem der neue Papst am 3. Oktober 590 geweiht worden war, sah er sich sofort der Geißel der Pest gegenüber. Gregor von Tours (538–594), der Zeitgenosse und Chronist dieser Ereignisse, sagt, daß Gregor in einer denkwürdigen Predigt in der Basilika Santa Sabina auf dem Aventin die Römer aufforderte, zerknirscht und reuig dem Beispiel der Einwohner Ninives zu folgen:

„Schaut Euch um: Hier ist das Schwert des Gotteszorns, das über dem ganzen Volk geschwungen wird. Der plötzliche Tod entreißt uns der Welt, fast ohne uns eine Minute Zeit zu geben. In diesem Moment, oh wie viele werden vom Bösen geholt, ohne überhaupt an Buße denken zu können.“

Der Papst drängte darauf, den Blick auf Gott zu richten, der solch furchtbare Strafen zuläßt, um seine Kinder im eigentlichen Sinn des Wortes zurechtzuweisen; und um den göttlichen Zorn zu besänftigen, befahl er eine Litania septiformis, d. h. eine Prozession der gesamten römischen Bevölkerung, unterteilt in sieben Prozessionszüge nach Geschlecht, Alter und Stand. Die Prozession zog von den verschiedenen Kirchen Roms in die Vatikanische Basilika und begleitete den Weg mit dem Gesang der Litaneien. Das ist der Ursprung der sogenannten Großen Litaneien oder Rogationen der Kirche, Bittgebete, mit denen wir zu Gott beten, um uns vor Widrigkeiten zu schützen. Die sieben Prozessionen bewegten sich barfuß, langsamen Schrittes und mit aschebestreutem Haupt durch die Straßen des alten Rom. Als die Menge in dieser Grabesstille durch die Stadt zog, erreichte die Pest eine solche Heftigkeit, daß in der kurzen Zeit von einer Stunde achtzig Menschen tot zu Boden fielen. Aber Gregor hörte nicht auf, das Volk zu drängen, weiter zu beten, und er wollte, daß das Bild der Gottesmutter, das vom Evangelisten Lukas gemalt war und in Santa Maria Maggiore aufbewahrt wurde, vor der Prozession hergetragen wird (Gregor von Tours, Historiae Francorum, liber X, 1, in Opera omnia, herausgegeben von J. P. Migne, Paris 1849, S. 528).

Die Legenda aurea des Jacobus de Varagine, ein Kompendium der Traditionen aus den ersten Jahrhunderten der christlichen Ära, besagt, daß die Luft, je weiter das heilige Bild vorrückte, gesünder und klarer wurde, und sich die Miasmen der Pest auflösten, als ob sie seine Anwesenheit nicht ertragen könnten. Man hatte die Brücke erreicht, die die Stadt mit dem Mausoleum von Hadrian verbindet, das im Mittelalter als Castellum Crescentii bekannt war, als plötzlich ein Engelschor sang:

„Regina coeli, laetare, Alleluia, quia quem meruisti portare, Alleluia, resurrexit sicut dixit, Alleluia!“

Gregor antwortete laut:

„Ora pro nobis rogamus, Alleluia!“

So wurde das Regina Coeli geboren, die Antiphon, mit der die Kirche zur Osterzeit Maria Königin grüßt wegen der Auferstehung des Erlösers.

Nach dem Lied ordneten sich die Engel in einem Kreis um das Bild der Gottesmutter, und Gregor sah, als er die Augen erhob, auf der Spitze der Burg einen Engel, der sein bluttriefendes Schwert reinigte und in die Scheide zurücksteckte zum Zeichen, daß die Bestrafung zu Ende war.

„Tunc beatus Gregorius vidit supra Castrum Crescentii angelum Domini, qui gladium cruentatum detergens in vaginam remittebat: intellexitque Gregorius, quod pestis illa cessasset, et sic factum est. Unde et castrum illud castrum angeli deinceps vocatum est.“

Gregor verstand, daß die Pest vorbei war, und so geschah es: Und diese Burg wurde fortan nach dem Engel benannt (Jacobus de Varagine, Legenda aurea, kritische Ausgabe, herausgegeben von Giovanni Paolo Maggioni, Sismel-Edizioni del Galluzzo, Florenz 1998, S. 90).

Papst Gregor I. wurde heiliggesprochen und zum Kirchenlehrer erhoben, und er ging mit dem Beinamen „der Große“ in die Geschichte ein. Nach seinem Tod nannten die Römer die Mole Adrianorum „Engelsburg“ und stellten zur Erinnerung an das Wunder die Statue des Heiligen Michael, des Fürsten der himmlischen Heerscharen, auf die Spitze der Burg, wie er das Schwert zurück in die Scheide steckt. Noch heute befindet sich in den Kapitolinischen Museen ein kreisförmiger Stein mit Fußabdrücken, die der Erzengel der Überlieferung nach hinterlassen haben soll, als er innehielt, um das Ende der Pest anzukündigen. Auch Kardinal Cesare Baronio (1538–1697), der wegen seiner strengen Forschung als einer der größten Historiker der Kirche gilt, bestätigt das Erscheinen des Engels am höchsten Punkt der Burg (Odorico Ranaldi, Annales ecclesiastici, hrsg. von Kardinal Baronio, Mascardus, Rom 1643, S. 175–176).

Wir wollen nur anmerken: Wenn der Engel dank des Aufrufs des Heiligen Gregor das Schwert in die Scheide steckte, bedeutet das, daß es zuvor gezogen worden war, um die Sünden des römischen Volkes zu bestrafen. Die Engel sind in der Tat die Vollstrecker der göttlichen Bestrafung der Völker, wie uns die dramatische Vision des Dritten Geheimnisses von Fatima in Erinnerung ruft und uns zur Umkehr auffordert:

„Ein Engel, der ein Feuerschwert in der linken Hand hielt; es sprühte Funken, und Flammen gingen von ihm aus, als sollten sie die Welt anzünden; doch die Flammen verlöschten, als sie mit dem Glanz in Berührung kamen, den Unsere Liebe Frau von ihrer rechten Hand auf ihn ausströmte: den Engel, der mit der rechten Hand auf die Erde zeigte und mit lauter Stimme rief: Buße, Buße, Buße!“

Hat die Verbreitung des Coronavirus irgendeine Beziehung zur Vision des Dritten Geheimnisses? Die Zukunft wird es uns sagen. Aber der Aufruf zur Buße bleibt die erste Dringlichkeit unserer Zeit und das erste Mittel, um unser Heil in Zeit und Ewigkeit zu sichern. Die Worte des heiligen Gregor des Großen müssen in unseren Herzen widerhallen:

„Was werden wir über die schrecklichen Ereignisse sagen, die wir erleben, wenn nicht, daß sie Boten des zukünftigen Zorns sind? Denkt also, liebe Brüder, mit äußerster Aufmerksamkeit an diesen Tag, ändert Euer Leben, ändert Eure Gewohnheiten, besiegt die Versuchungen des Bösen mit all Eurer Kraft, bestraft mit Tränen die begangenen Sünden“ (Erste Predigt über die Evangelien, in: Il Tempo di Natale nella Roma di Gregorio Magno, Acqua Pia Antica Marcia, Rom 2008, S. 176–177).

Diese Worte sind es, und nicht der Traum der Amazonia felix, die die Kirche heute brauchen würde, die sich in einem Zustand zeigt, wie ihn der heilige Gregor zu seiner Zeit beschrieben hat:

„Ein altes, stark beschädigtes Schiff; von allen Seiten dringen die Wogen in es ein, und in den täglichen heftigen Stürmen gebrochen und morsch geworden, droht den Planken der Schiffbruch“ (Registrum I, 4 ad Ioann. Episcop. Constantinop.). Aber da erweckte Gott einen Steuermann, der eine starke Hand besaß, das ihm anvertraute Steuerruder zu lenken, wie der heilige Pius X. erklärt, „und es nicht nur verstand, aus den schäumenden Stürmen den Hafen zu erreichen, sondern auch das Schiff vor künftigen Unwettern zu sichern“ (Enzyklika Jucunda sane vom 12. März 1904).

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017 und Das Zweite Vatikanische Konzil. Eine bislang ungeschriebene Geschichte, 2. erw. Ausgabe, Bobingen 2011.

Bücher von Prof. Roberto de Mattei in deutscher Übersetzung die Bücher von Martin Mosebach können Sie bei unserer Partnerbuchhandlung beziehen.
Übersetzung: Giuseppe Nardi
https://www.falkmedien.de/Das-Zweite-Vat...e?jsta=kathinfo
+
https://katholisches.info/2020/02/19/gre...us-seiner-zeit/

von esther10 23.02.2020 00:50

Benedikt im Wortlaut: Die Kirche und der Skandal des sexuellen Mißbrauchs
CNA Deutsch dokumentiert den Aufsatz von Papst emeritus Benedikt XVI. zur Kirchenkrise im vollen Wortlaut im Original


Papst Benedikt XVI. im August 2010

VATIKANSTADT , 11 April, 2019 / 2:00 AM (CNA Deutsch).-
Vom 21. – 24. Februar 2019 hatten sich auf Einladung von Papst Franziskus im Vatikan die Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen der Welt versammelt, um über die Krise des Glaubens und der Kirche zu beraten, die weltweit durch erschütternde Informationen über den von Klerikern verübten Mißbrauch an Minderjährigen zu spüren war. Der Umfang und das Gewicht der Nachrichten über derlei Vorgänge haben Priester und Laien zutiefst erschüttert und für nicht wenige den Glauben der Kirche als solchen in Frage gestellt. Hier mußte ein starkes Zeichen gesetzt und ein neuer Aufbruch gesucht werden, um Kirche wieder wirklich als Licht unter den Völkern und als helfende Kraft gegenüber den zerstörerischen Mächten glaubhaft zu machen.

Da ich selbst zum Zeitpunkt des öffentlichen Ausbruchs der Krise und während ihres Anwachsens an verantwortlicher Stelle als Hirte in der Kirche gewirkt habe, mußte ich mir – auch wenn ich jetzt als Emeritus nicht mehr direkt Verantwortung trage – die Frage stellen, was ich aus der Rückschau heraus zu einem neuen Aufbruch beitragen könne. So habe ich in der Zeit von der Ankündigung an bis hin zum Zeitpunkt des Zusammentreffens der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen Notizen zusammengestellt, mit denen ich den ein oder anderen Hinweis zur Hilfe in dieser schweren Stunde beitragen kann. Nach Kontakten mit Staatssekretär Kardinal Parolin und dem Heiligen Vater selbst scheint es mir richtig, den so entstandenen Text im "Klerusblatt" zu veröffentlichen.

Meine Arbeit ist in drei Teile gegliedert. In einem ersten Punkt versuche ich ganz kurz, den allgemeinen gesellschaftlichen Kontext der Frage darzustellen, ohne den das Problem nicht verständlich ist. Ich versuche zu zeigen, daß in den 60er Jahren ein ungeheuerlicher Vorgang geschehen ist, wie es ihn in dieser Größenordnung in der Geschichte wohl kaum je gegeben hat. Man kann sagen, daß in den 20 Jahren von 1960 – 1980 die bisher geltenden Maßstäbe in Fragen Sexualität vollkommen weggebrochen sind und eine Normlosigkeit entstanden ist, die man inzwischen abzufangen sich gemüht hat.

In einem zweiten Punkt versuche ich, Auswirkungen dieser Situation in der Priesterausbildung und im Leben der Priester anzudeuten.

Schließlich möchte ich in einem dritten Teil einige Perspektiven für eine rechte Antwort von seiten der Kirche entwickeln.

Die Sache beginnt mit der vom Staat verordneten und getragenen Einführung der Kinder und der Jugend in das Wesen der Sexualität. In Deutschland hat die Gesundheitsministerin Frau Strobel einen Film machen lassen, in dem zum Zweck der Aufklärung alles, was bisher nicht öffentlich gezeigt werden durfte, einschließlich des Geschlechtsverkehrs, nun vorgeführt wurde. Was zunächst nur für die Aufklärung junger Menschen gedacht war, ist danach wie selbstverständlich als allgemeine Möglichkeit angenommen worden.

Ähnliche Wirkungen erzielte der von der österreichischen Regierung herausgegebene "Sexkoffer". Sex- und Pornofilme wurden nun zu einer Realität bis dahin, daß sie nun auch in den Bahnhofskinos vorgeführt wurden. Ich erinnere mich noch, wie ich eines Tages in die Stadt Regensburg gehend vor einem großen Kino Menschenmassen stehen und warten sah, wie wir sie vorher nur in Kriegszeiten erlebt hatten, wenn irgendeine Sonderzuteilung zu erhoffen war. Im Gedächtnis ist mir auch geblieben, wie ich am Karfreitag 1970 in die Stadt kam und dort alle Plakatsäulen mit einem Werbeplakat verklebt waren, das zwei völlig nackte Personen im Großformat in enger Umarmung vorstellte.

Zu den Freiheiten, die die Revolution von 1968 erkämpfen wollte, gehörte auch diese völlige sexuelle Freiheit, die keine Normen mehr zuließ. Die Gewaltbereitschaft, die diese Jahre kennzeichnete, ist mit diesem seelischen Zusammenbruch eng verbunden. In der Tat wurde in Flugzeugen kein Sexfilm mehr zugelassen, weil in der kleinen Gemeinschaft der Passagiere Gewalttätigkeit ausbrach. Weil die Auswüchse im Bereich der Kleidung ebenfalls Aggression hervorriefen, haben auch Schulleiter versucht, eine Schulkleidung einzuführen, die ein Klima des Lernens ermöglichen sollte.

Zu der Physiognomie der 68er Revolution gehörte, daß nun auch Pädophilie als erlaubt und als angemessen diagnostiziert wurde. Wenigstens für die jungen Menschen in der Kirche, aber nicht nur für sie, war dies in vieler Hinsicht eine sehr schwierige Zeit. Ich habe mich immer gefragt, wie junge Menschen in dieser Situation auf das Priestertum zugehen und es mit all seinen Konsequenzen annehmen konnten. Der weitgehende Zusammenbruch des Priesternachwuchses in jenen Jahren und die übergroße Zahl von Laisierungen waren eine Konsequenz all dieser Vorgänge.

2. Unabhängig von dieser Entwicklung hat sich in derselben Zeit ein Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie ereignet, der die Kirche wehrlos gegenüber den Vorgängen in der Gesellschaft machte. Ich versuche ganz kurz den Hergang dieser Entwicklung zu skizzieren. Bis hin zum II. Vaticanum wurde die katholische Moraltheologie weitgehend naturrechtlich begründet, während die Heilige Schrift nur als Hintergrund oder Bekräftigung angeführt wurde. Im Ringen des Konzils um ein neues Verstehen der Offenbarung wurde die naturrechtliche Option weitgehend abgelegt und eine ganz auf die Bibel begründete Moraltheologie gefordert. Ich erinnere mich noch, wie die Jesuiten-Fakultät in Frankfurt einen höchst begabten jungen Pater (Schüller) für den Aufbau einer ganz auf die Schrift gegründeten Moral vorbereiten ließ. Die schöne Dissertation von Pater Schüller zeigt einen ersten Schritt zum Aufbau einer auf die Schrift gegründeten Moral. Pater Schüller wurde dann nach Amerika zu weiteren Studien geschickt und kam mit der Erkenntnis zurück, daß von der Bibel allein her Moral nicht systematisch dargestellt werden konnte. Er hat dann eine mehr pragmatisch vorgehende Moraltheologie versucht, ohne damit eine Antwort auf die Krise der Moral geben zu können.

Schließlich hat sich dann weitgehend die These durchgesetzt, daß Moral allein von den Zwecken des menschlichen Handelns her zu bestimmen sei. Der alte Satz "Der Zweck heiligt die Mittel" wurde zwar nicht in dieser groben Form bestätigt, aber seine Denkform war bestimmend geworden. So konnte es nun auch nichts schlechthin Gutes und ebensowenig etwas immer Böses geben, sondern nur relative Wertungen. Es gab nicht mehr das Gute, sondern nur noch das relativ, im Augenblick und von den Umständen abhängige Bessere.

Die Krise der Begründung und Darstellung der katholischen Moral erreichte in den ausgehenden 80er und in den 90er Jahren dramatische Formen. Am 5. Januar 1989 erschien die von 15 katholischen Theologie-Professoren unterzeichnete "Kölner Erklärung", die verschiedene Krisenpunkte im Verhältnis zwischen bischöflichem Lehramt und der Aufgabe der Theologie im Auge hatte. Dieser Text, der zunächst nicht über das übliche Maß von Protesten hinausging, wuchs ganz schnell zu einem Aufschrei gegen das kirchliche Lehramt an und sammelte das Protestpotential laut sicht- und hörbar, das sich weltweit gegen die zu erwartenden Lehrtexte von Johannes Paul II. erhob (vgl. D. Mieth, Kölner Erklärung, LThK, VI3, 196).

Papst Johannes Paul II., der die Situation der Moraltheologie sehr gut kannte und sie mit Aufmerksamkeit verfolgte, ließ nun mit der Arbeit an einer Enzyklika beginnen, die diese Dinge wieder zurechtrücken sollte. Sie ist unter dem Titel "Veritatis splendor" am 6. August 1993 erschienen und hat heftige Gegenreaktionen von Seiten der Moraltheologen bewirkt. Vorher schon war es der "Katechismus der katholischen Kirche", der in überzeugender Weise die von der Kirche verkündete Moral systematisch darstellte.

Unvergessen bleibt mir, wie der damals führende deutsche Moraltheologe Franz Böckle, nach seiner Emeritierung in seine Schweizer Heimat zurückgekehrt, im Blick auf die möglichen Entscheidungen der Enzyklika "Veritatis splendor" erklärte, wenn die Enzyklika entscheiden sollte, daß es Handlungen gebe, die immer und unter allen Umständen als schlecht einzustufen seien, wolle er dagegen mit allen ihm zur Verfügung stehenden Kräften seine Stimme erheben. Der gütige Gott hat ihm die Ausführung dieses Entschlusses erspart; Böckle starb am 8. Juli 1991. Die Enzyklika wurde am 6. August 1993 veröffentlicht und enthielt in der Tat die Entscheidung, daß es Handlungen gebe, die nie gut werden können. Der Papst war sich des Gewichts dieser Entscheidung in seiner Stunde voll bewußt und hatte gerade für diesen Teil seines Schreibens noch einmal erste Spezialisten befragt, die an sich nicht an der Redaktion der Enzyklika teilnahmen. Er konnte und durfte keinen Zweifel daran lassen, daß die Moral der Güterabwägung eine letzte Grenze respektieren muß. Es gibt Güter, die nie zur Abwägung stehen. Es gibt Werte, die nie um eines noch höheren Wertes wegen preisgegeben werden dürfen und die auch über dem Erhalt des physischen Lebens stehen. Es gibt das Martyrium. Gott ist mehr, auch als das physische Überleben. Ein Leben, das durch die Leugnung Gottes erkauft wäre, ein Leben, das auf einer letzten Lüge beruht, ist ein Unleben. Das Martyrium ist eine Grundkategorie der christlichen Existenz. Daß es in der von Böckle und von vielen anderen vertretenen Theorie im Grunde nicht mehr moralisch nötig ist, zeigt, daß hier das Wesen des Christentums selbst auf dem Spiel steht.

In der Moraltheologie war freilich inzwischen eine andere Fragestellung dringend geworden: Es setzte sich weithin die These durch, daß dem kirchlichen Lehramt nur in eigentlichen Glaubensfragen endgültige Kompetenz ("Unfehlbarkeit") zukommt, Fragen der Moral könnten nicht Gegenstand unfehlbarer Entscheidungen des kirchlichen Lehramtes werden. An dieser These ist wohl Richtiges, das weiter diskutiert zu werden verdient. Aber es gibt ein Minimum morale, das mit der Grundentscheidung des Glaubens unlöslich verknüpft ist und das verteidigt werden muß, wenn man Glauben nicht auf eine Theorie reduzieren will, sondern in seinem Anspruch an das konkrete Leben anerkennt. Aus alledem wird sichtbar, wie grundsätzlich die Autorität der Kirche in Sachen Moral zur Frage steht. Wer der Kirche in diesem Bereich eine letzte Lehrkompetenz abspricht, zwingt sie zu einem Schweigen gerade da, wo es sich um die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge handelt.

Unabhängig von dieser Frage wurde in weiten Kreisen der Moraltheologie die These entwickelt, daß die Kirche keine eigene Moral hat und haben kann. Dabei wird darauf hingewiesen, daß alle moralischen Thesen auch Parallelen in den übrigen Religionen kennen würden und ein christliches Proprium daher nicht existieren könne. Aber die Frage nach dem Proprium einer biblischen Moral wird nicht dadurch beantwortet, daß man zu jedem einzelnen Satz irgendwo auch eine Parallele in anderen Religionen finden kann. Vielmehr geht es um das Ganze der biblischen Moral, das als solches neu und anders ist gegenüber den einzelnen Teilen. Die Morallehre der Heiligen Schrift hat ihre Besonderheit letztlich in ihrer Verankerung im Gottesbild, im Glauben an den einen Gott, der sich in Jesus Christus gezeigt und der als Mensch gelebt hat. Der Dekalog ist eine Anwendung des biblischen Gottesglaubens auf das menschliche Leben. Gottesbild und Moral gehören zusammen und ergeben so das besondere Neue der christlichen Einstellung zur Welt und zum menschlichen Leben. Im übrigen ist das Christentum von Anfang an mit dem Wort hodós beschrieben worden. Der Glaube ist ein Weg, eine Weise zu leben. In der alten Kirche wurde das Katechumenat gegenüber einer immer mehr demoralisierten Kultur als Lebensraum geschaffen, in dem das Besondere und Neue der christlichen Weise zu leben eingeübt wurde und zugleich geschützt war gegenüber der allgemeinen Lebensweise. Ich denke, daß auch heute so etwas wie katechumenale Gemeinschaften notwendig sind, damit überhaupt christliches Leben in seiner Eigenart sich behaupten kann.



II.

Erste kirchliche Reaktionen

1. Der lang vorbereitete und im Gang befindliche Auflösungsprozeß der christlichen Auffassung von Moral hat, wie ich zu zeigen versuchte, in den 60er Jahren eine Radikalität erlebt, wie es sie vorher nicht gegeben hat. Diese Auflösung der moralischen Lehrautorität der Kirche mußte sich notwendig auch auf ihre verschiedenen Lebensräume auswirken. In dem Zusammenhang des Treffens der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen aus aller Welt mit Papst Franziskus, interessiert vor allem die Frage des priesterlichen Lebens, zudem die der Priesterseminare. Bei dem Problem der Vorbereitung zum priesterlichen Dienst in den Seminaren ist in der Tat ein weitgehender Zusammenbruch der bisherigen Form dieser Vorbereitung festzustellen.

In verschiedenen Priesterseminaren bildeten sich homosexuelle Clubs, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima in den Seminaren deutlich veränderten. In einem Seminar in Süddeutschland lebten Priesteramtskandidaten und Kandidaten für das Laienamt des Pastoralreferenten zusammen. Bei den gemeinsamen Mahlzeiten waren Seminaristen, verheiratete Pastoralreferenten zum Teil mit Frau und Kind und vereinzelt Pastoralreferenten mit ihren Freundinnen zusammen. Das Klima im Seminar konnte die Vorbereitung auf den Priesterberuf nicht unterstützen. Der Heilige Stuhl wußte um solche Probleme, ohne genau darüber informiert zu sein. Als ein erster Schritt wurde eine Apostolische Visitation in den Seminaren der U.S.A. angeordnet.

Da nach dem II. Vaticanum auch die Kriterien für Auswahl und Ernennung der Bischöfe geändert worden waren, war auch das Verhältnis der Bischöfe zu ihren Seminaren sehr unterschiedlich. Als Kriterium für die Ernennung neuer Bischöfe wurde nun vor allen Dingen ihre "Konziliarität" angesehen, worunter freilich sehr Verschiedenes verstanden werden konnte. In der Tat wurde konziliare Gesinnung in vielen Teilen der Kirche als eine der bisherigen Tradition gegenüber kritische oder negative Haltung verstanden, die nun durch ein neues, radikal offenes Verhältnis zur Welt ersetzt werden sollte. Ein Bischof, der vorher Regens gewesen war, hatte den Seminaristen Pornofilme vorführen lassen, angeblich mit der Absicht, sie so widerstandsfähig gegen ein glaubenswidriges Verhalten zu machen. Es gab – nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika – einzelne Bischöfe, die die katholische Tradition insgesamt ablehnten und in ihren Bistümern eine Art von neuer moderner "Katholizität" auszubilden trachteten. Vielleicht ist es erwähnenswert, daß in nicht wenigen Seminaren Studenten, die beim Lesen meiner Bücher ertappt wurden, als nicht geeignet zum Priestertum angesehen wurden. Meine Bücher wurden wie schlechte Literatur verborgen und nur gleichsam unter der Bank gelesen.

Die Visitation, die nun erfolgte, brachte keine neuen Erkenntnisse, weil sich offenbar verschiedene Kräfte zusammengetan hatten, um die wirkliche Situation zu verbergen. Eine zweite Visitation wurde angeordnet und brachte erheblich mehr Erkenntnisse, blieb aber im ganzen doch folgenlos. Dennoch hat sich seit den 70er Jahren die Situation in den Seminaren allgemein konsolidiert. Trotzdem kam es nur vereinzelt zu einer neuen Erstarkung der Priesterberufe, weil die Situation im ganzen sich anders entwickelt hatte.

2. Die Frage der Pädophilie ist, soweit ich mich erinnere, erst in der zweiten Hälfte der 80er Jahre brennend geworden. Sie war in den U.S.A. inzwischen bereits zu einem öffentlichen Problem angewachsen, so daß die Bischöfe in Rom Hilfe suchten, weil das Kirchenrecht, so wie es im neuen Kodex verfaßt ist, nicht ausreichend schien, um die nötigen Maßnahmen zu ergreifen. Rom und die römischen Kanonisten taten sich zunächst schwer mit diesen Anliegen; ihrer Meinung nach mußte die zeitweilige Suspension vom priesterlichen Amt ausreichen, um Reinigung und Klärung zu bewirken. Dies konnte von den amerikanischen Bischöfen nicht angenommen werden, weil die Priester damit im Dienst des Bischofs verblieben und so als direkt mit ihm verbundene Figuren beurteilt wurden. Eine Erneuerung und Vertiefung des bewußt locker gebauten Strafrechts des neuen Kodex mußte sich erst langsam Bahn schaffen.

Dazu kam aber ein grundsätzliches Problem in der Auffassung des Strafrechts. Als "konziliar" galt nur noch der sogenannte Garantismus. Das heißt, es mußten vor allen Dingen die Rechte der Angeklagten garantiert werden und dies bis zu einem Punkt hin, der faktisch überhaupt eine Verurteilung ausschloß. Als Gegengewicht gegen die häufig ungenügende Verteidigungsmöglichkeit von angeklagten Theologen wurde nun deren Recht auf Verteidigung im Sinn des Garantismus so weit ausgedehnt, daß Verurteilungen kaum noch möglich waren.

An dieser Stelle sei mir ein kleiner Exkurs erlaubt. Angesichts des Umfangs der Pädophilie-Verfehlungen ist ein Wort Jesu neu ins Gedächtnis gedrungen, welches sagt: "Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde" (Mk 9, 42). Dieses Wort spricht in seinem ursprünglichen Sinn nicht von sexueller Verführung von Kindern. Das Wort "die Kleinen" bezeichnet in der Sprache Jesu die einfachen Glaubenden, die durch den intellektuellen Hochmut der sich gescheit Dünkenden in ihrem Glauben zu Fall gebracht werden können. Jesus schützt also hier das Gut des Glaubens mit einer nachdrücklichen Strafdrohung an diejenigen, die daran Schaden tun. Die moderne Verwendung des Satzes ist in sich nicht falsch, aber sie darf nicht den Ursinn verdecken lassen. Darin kommt gegen jeden Garantismus deutlich zum Vorschein, daß nicht nur das Recht des Angeklagten wichtig ist und der Garantie bedarf. Ebenso wichtig sind hohe Güter wie der Glaube. Ein ausgewogenes Kirchenrecht, das dem Ganzen der Botschaft Jesu entspricht, muß also nicht nur garantistisch für den Angeklagten sein, dessen Achtung ein Rechtsgut ist. Es muß auch den Glauben schützen, der ebenfalls ein wichtiges Rechtsgut ist. Ein recht gebautes Kirchenrecht muß also eine doppelte Garantie – Rechtsschutz des Angeklagten, Rechtsschutz des im Spiel stehenden Gutes – beinhalten. Wenn man heute diese in sich klare Auffassung vorträgt, trifft man im allgemeinen bei der Frage des Schutzes des Rechtsgutes Glaube auf taube Ohren. Der Glaube erscheint im allgemeinen Rechtsbewußtsein nicht mehr den Rang eines zu schützenden Gutes zu haben. Dies ist eine bedenkliche Situation, die von den Hirten der Kirche bedacht und ernstgenommen werden muß.

Den kurzen Notizen über die Situation der Priesterausbildung zum Zeitpunkt des öffentlichen Ausbrechens der Krise möchte ich nun noch ein paar Hinweise zur Entwicklung des Kirchenrechts in dieser Frage anfügen. An sich ist für Delikte von Priestern die Kleruskongregation zuständig. Da aber damals in ihr der Garantismus weithin die Situation beherrschte, bin ich mit Papst Johannes Paul II. einig geworden, daß es angemessen sei, die Kompetenz über diese Delikte der Glaubenskongregation zuzuweisen, und zwar unter dem Titel "Delicta maiora contra fidem". Mit dieser Zuweisung war auch die Möglichkeit zur Höchststrafe, das heißt zum Ausschluß aus dem Klerus möglich, die unter anderen Rechtstiteln nicht zu verhängen gewesen wäre. Dies war nicht etwa ein Trick, um die Höchststrafe vergeben zu können, sondern folgt aus dem Gewicht des Glaubens für die Kirche. In der Tat ist es wichtig zu sehen, daß bei solchen Verfehlungen von Klerikern letztlich der Glaube beschädigt wird: Nur wo der Glaube nicht mehr das Handeln des Menschen bestimmt, sind solche Vergehen möglich. Die Schwere der Strafe setzt allerdings auch einen klaren Beweis für das Vergehen voraus - der in Geltung bleibende Inhalt des Garantismus. Mit anderen Worten: Um die Höchststrafe rechtmäßig verhängen zu können, ist ein wirklicher Strafprozeß notwendig. Damit waren aber sowohl die Diözesen wie der Heilige Stuhl überfordert. Wir haben so eine Mindestform des Strafprozesses formuliert und den Fall offen gelassen, daß der Heilige Stuhl selbst den Prozeß übernimmt, wo die Diözese oder die Metropolie nicht dazu in der Lage ist. In jedem Fall sollte der Prozeß durch die Glaubenskongregation überprüft werden, um die Rechte des Angeklagten zu garantieren. Schließlich aber haben wir in der Feria IV (d.h. der Versammlung der Mitglieder der Kongregation) eine Appellationsinstanz geschaffen, um auch die Möglichkeit einer Berufung gegen den Prozeß zu haben. Weil dies alles eigentlich über die Kräfte der Glaubenskongregation hinausreichte und so zeitliche Verzögerungen entstanden sind, die von der Sache her verhindert werden mußten, hat Papst Franziskus weitere Reformen vorgenommen.



III.

1. Was müssen wir tun? Müssen wir etwa eine andere Kirche schaffen, damit die Dinge richtig werden können? Nun, dieses Experiment ist bereits gemacht worden und bereits gescheitert. Nur der Gehorsam und die Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus kann den rechten Weg weisen. Versuchen wir also als erstes, neu und von innen her zu verstehen, was der Herr mit uns gewollt hat und will.

Ich würde zunächst sagen: Wenn wir den Inhalt des in der Bibel grundgelegten Glaubens wirklich ganz kurz zusammenfassen wollen, dürfen wir sagen: Der Herr hat eine Geschichte der Liebe mit uns begonnen und will die ganze Schöpfung in ihr zusammenfassen. Die Gegenkraft gegen das Böse, das uns und die ganze Welt bedroht, kann letztlich nur darin bestehen, daß wir uns auf diese Liebe einlassen. Sie ist die wirkliche Gegenkraft gegen das Böse. Die Macht des Bösen entsteht durch unsere Verweigerung der Liebe zu Gott. Erlöst ist, wer sich der Liebe Gottes anvertraut. Unser Nichterlöstsein beruht auf der Unfähigkeit, Gott zu lieben. Gott lieben zu lernen, ist also der Weg der Erlösung der Menschen.

Versuchen wir, diesen wesentlichen Inhalt der Offenbarung Gottes nun etwas weiter auszufalten. Dann können wir sagen: Das erste grundlegende Geschenk, das uns der Glaube darbietet, besteht in der Gewißheit, daß Gott existiert. Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Sinn sein. Denn woher kommt dann alles, was ist? Jedenfalls hat es keinen geistigen Grund. Es ist irgendwie einfach da und hat dann weder irgendein Ziel noch irgendeinen Sinn. Es gibt dann keine Maßstäbe des Guten oder des Bösen. Dann kann sich nur durchsetzen, was stärker ist als das andere. Die Macht ist dann das einzige Prinzip. Wahrheit zählt nicht, es gibt sie eigentlich nicht. Nur wenn die Dinge einen geistigen Grund haben, gewollt und gedacht sind – nur wenn es einen Schöpfergott gibt, der gut ist und das Gute will – kann auch das Leben des Menschen Sinn haben.

Daß es Gott gibt als Schöpfer und als Maßstab aller Dinge, ist zunächst ein Urverlangen. Aber ein Gott, der sich überhaupt nicht äußern, nicht zu erkennen geben würde, bliebe eine Vermutung und könnte so die Gestalt unseres Lebens nicht bestimmen. Damit Gott auch wirklich Gott in der bewußten Schöpfung ist, müssen wir erwarten, daß er in irgendeiner Form sich äußert. Er hat es auf vielerlei Weise getan, entscheidend aber in dem Ruf, der an Abraham erging und den Menschen auf der Suche nach Gott die Orientierung gab, die über alles Erwarten hinausführt: Gott wird selbst Geschöpf, spricht als Mensch mit uns Menschen.

So wird endgültig der Satz "Gott ist" zu einer wirklich frohen Botschaft, eben weil er mehr als Erkenntnis ist, weil er Liebe schafft und ist. Dies den Menschen wieder zum Bewußtsein zu bringen, ist die erste und grundlegende Aufgabe, die uns vom Herrn her aufgetragen ist.

Eine Gesellschaft, in der Gott abwesend ist – eine Gesellschaft, die ihn nicht kennt und als inexistent behandelt, ist eine Gesellschaft, die ihr Maß verliert. In unserer Gegenwart wurde das Stichwort vom Tod Gottes erfunden. Wenn Gott in einer Gesellschaft stirbt, wird sie frei, wurde uns versichert. In Wahrheit bedeutet das Sterben Gottes in einer Gesellschaft auch das Ende ihrer Freiheit, weil der Sinn stirbt, der Orientierung gibt. Und weil das Maß verschwindet, das uns die Richtung weist, indem es uns gut und böse zu unterscheiden lehrt. Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott in der Öffentlichkeit abwesend ist und für sie nichts mehr zu sagen hat. Und deswegen ist es eine Gesellschaft, in der das Maß des Menschlichen immer mehr verloren geht. An einzelnen Punkten wird dann mitunter jählings spürbar, daß geradezu selbstverständlich geworden ist, was böse ist und den Menschen zerstört. So ist es mit der Pädophilie. Vor kurzem noch als durchaus rechtens theoretisiert, hat sie sich immer weiter ausgebreitet. Und nun erkennen wir mit Erschütterung, daß an unseren Kindern und Jugendlichen Dinge geschehen, die sie zu zerstören drohen. Daß sich dies auch in der Kirche und unter Priestern ausbreiten konnte, muß uns in besonderem Maß erschüttern.

Wieso konnte Pädophilie ein solches Ausmaß erreichen? Im letzten liegt der Grund in der Abwesenheit Gottes. Auch wir Christen und Priester reden lieber nicht von Gott, weil diese Rede nicht prakisch zu sein scheint. Nach der Erschütterung des 2. Weltkriegs hatten wir in Deutschland unsere Verfassung noch ausdrücklich unter die Verantwortung vor Gott als Leitmaß gestellt. Ein halbes Jahrhundert später war es nicht mehr möglich, die Verantwortung vor Gott als Maßstab in die europäische Verfassung aufzunehmen. Gott wird als Parteiangelegenheit einer kleinen Gruppe angesehen und kann nicht mehr als Maßstab für die Gemeinschaft im ganzen stehen. In diesem Entscheid spiegelt sich die Situation des Westens, in dem Gott eine Privatangelegenheit einer Minderheit geworden ist.

Eine erste Aufgabe, die aus den moralischen Erschütterungen unserer Zeit folgen muß, besteht darin, daß wir selbst wieder anfangen, von Gott und auf ihn hin zu leben. Wir müssen vor allen Dingen selbst wieder lernen, Gott als Grundlage unseres Lebens zu erkennen und nicht als eine irgendwie unwirkliche Floskel beiseite zu lassen. Unvergessen bleibt mir die Mahnung, die mir der große Theologe Hans Urs von Balthasar auf einem seiner Kartenbriefe einmal schrieb: "Den dreifaltigen Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, nicht voraussetzen, sondern vorsetzen!" In der Tat wird auch in der Theologie oft Gott als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt, aber konkret handelt man nicht von ihm. Das Thema Gott scheint so unwirklich, so weit von den Dingen entfernt, die uns beschäftigen. Und doch wird alles anders, wenn man Gott nicht voraussetzt, sondern vorsetzt. Ihn nicht irgendwie im Hintergrund beläßt, sondern ihn als Mittelpunkt unseres Denkens, Redens und Handelns anerkennt.

2. Gott ist für uns Mensch geworden. Das Geschöpf Mensch liegt ihm so sehr am Herzen, daß er sich mit ihm vereinigt hat und so ganz praktisch in die menschliche Geschichte eingetreten ist. Er spricht mit uns, er lebt mit uns, er leidet mit uns und hat den Tod für uns auf sich genommen. Darüber reden wir zwar in der Theologie ausführlich, mit gelehrten Worten und Gedanken. Aber gerade so entsteht die Gefahr, daß wir uns zu Herren des Glaubens machen, anstatt uns vom Glauben erneuern und beherrschen zu lassen.

Bedenken wir dies in einem zentralen Punkt, der Feier der heiligen Eucharistie. Unser Umgang mit der Eucharistie kann nur Sorge erwecken. Im II. Vatikanischen Konzil ging es zu Recht darum, dieses Sakrament der Gegenwart von Leib und Blut Christi, der Gegenwart seiner Person, seines Leidens, Sterbens und Auferstehens wieder in die Mitte des christlichen Lebens und der Existenz der Kirche zu rücken. Zum Teil ist die Sache wirklich geschehen, und wir wollen dem Herrn dafür von Herzen dankbar sein.

Aber weithin dominant ist eine andere Haltung: Nicht eine neue Ehrfurcht vor der Anwesenheit von Tod und Auferstehung Christi dominiert, sondern eine Art des Umgehens mit ihm, die die Größe des Geheimnisses zerstört. Die sinkende Teilnahme an der sonntäglichen Eucharistiefeier zeigt, wie wenig wir Christen von heute noch die Größe der Gabe einzuschätzen vermögen, die in seiner realen Anwesenheit besteht. Die Eucharistie wird zu einer zeremoniellen Geste abgewertet, wenn es als selbstverständlich gilt, daß die Höflichkeit es gebietet, sie bei familiären Festen oder bei Anlässen wie Hochzeit und Beerdigung allen zu reichen, die aus verwandtschaftlichen Gründen dazu eingeladen sind. Die Selbstverständlichkeit, mit der mancherorts einfach die Anwesenden auch das heilige Sakrament empfangen, zeigt, daß man in der Kommunion nur noch eine zeremonielle Geste sieht. Wenn wir also nachdenken, was zu tun ist, so wird klar, daß wir nicht eine von uns erdachte andere Kirche brauchen. Was notwendig ist, ist vielmehr die Erneuerung des Glaubens an die uns geschenkte Wirklichkeit Jesu Christi im Sakrament.

In den Gesprächen mit Opfern der Pädophilie ist mir diese Notwendigkeit immer eindringlicher bewußt geworden. Eine junge Frau, die als Ministrantin Altardienst leistete, hat mir erzählt, daß der Kaplan, ihr Vorgesetzter als Ministrantin, den sexuellen Mißbrauch, den er mit ihr trieb, immer mit den Worten einleitete: "Das ist mein Leib, der für dich hingegeben wird." Daß diese Frau die Wandlungsworte nicht mehr anhören kann, ohne die ganze Qual des Mißbrauchs erschreckend in sich selbst zu spüren, ist offenkundig. Ja, wir müssen den Herrn dringend um Vergebung anflehen und vor allen Dingen ihn beschwören und bitten, daß er uns alle neu die Größe seines Leidens, seines Opfers zu verstehen lehre. Und wir müssen alles tun, um das Geschenk der heiligen Eucharistie vor Mißbrauch zu schützen.

3. Und da ist schließlich das Mysterium der Kirche. Unvergessen bleibt der Satz, mit dem vor beinahe 100 Jahren Romano Guardini die freudige Hoffnung ausgesprochen hat, die sich ihm und vielen anderen damals aufdrängte: "Ein Ereignis von unabsehbarer Tragweite hat begonnen; die Kirche erwacht in den Seelen." Er wollte damit sagen, daß Kirche nicht mehr bloß wie vorher ein von außen auf uns zutretender Apparat, als eine Art Behörde erlebt und empfunden wurde, sondern anfing, in den Herzen selbst als gegenwärtig empfunden zu werden – als etwas nicht nur Äußerliches, sondern inwendig uns berührend. Etwa ein halbes Jahrhundert später fühlte ich mich beim Wiederbedenken dieses Vorgangs und beim Blick auf das, was eben geschah, versucht, den Satz umzukehren: "Die Kirche stirbt in den Seelen." In der Tat wird die Kirche heute weithin nur noch als eine Art von politischem Apparat betrachtet. Man spricht über sie praktisch fast ausschließlich mit politischen Kategorien, und dies gilt hin bis zu Bischöfen, die ihre Vorstellung über die Kirche von morgen weitgehend ausschließlich politisch formulieren. Die Krise, die durch die vielen Fälle von Mißbrauch durch Priester verursacht wurde, drängt dazu, die Kirche geradezu als etwas Mißratenes anzusehen, das wir nun gründlich selbst neu in die Hand nehmen und neu gestalten müssen. Aber eine von uns selbst gemachte Kirche kann keine Hoffnung sein.

Jesus selber hat die Kirche mit einem Fischernetz verglichen, in dem gute und böse Fische sind, die am Ende von Gott selbst geschieden werden müssen. Daneben steht das Gleichnis von der Kirche als einem Ackerfeld, auf dem das gute Getreide wächst, das Gott selbst hingesät hat, aber auch das Unkraut, das "ein Feind" geheim ebenfalls darauf gesät hat. In der Tat ist das Unkraut auf dem Ackerfeld Gottes, der Kirche, übermäßig sichtbar, und die bösen Fische im Netz zeigen ebenfalls ihre Stärke. Aber dennoch bleibt der Acker Gottes Ackerfeld und das Netz das Fischernetz Gottes. Und es gibt in allen Zeiten nicht nur das Unkraut und die bösen Fische, sondern auch die Saat Gottes und die guten Fische. Beides gleichfalls mit Nachdruck zu verkünden, ist nicht eine falsche Apologetik, sondern ein notwendiger Dienst an der Wahrheit.

In diesem Zusammenhang ist es notwendig, auf einen wichtigen Text in der Offenbarung des Johannes zu verweisen. Der Teufel wird da als der Ankläger gekennzeichnet, der unsere Brüder bei Tag und bei Nacht vor Gott verklagt (Apk 12, 10). Die Apokalypse nimmt damit einen Gedanken wieder auf, der im Mittelpunkt der Rahmenerzählung des Buchs Ijob steht (Ijob 1 und 2, 10; 42, 7 - 16). Dort wird erzählt, daß der Teufel vor Gott die Gerechtigkeit des Ijob als nur äußerlich herunterzureden versuchte. Dabei ging es gerade um das, was die Apokalypse sagt: Der Teufel will beweisen, daß es gerechte Menschen nicht gibt; daß alle Gerechtigkeit von Menschen nur von außen dargestellt sei. Wenn man näher hinklopfen könne, falle der Schein der Gerechtigkeit schnell ab. Die Erzählung beginnt mit einem Disput zwischen Gott und dem Teufel, in dem Gott auf Ijob als einen wirklich Gerechten verwiesen hatte. An ihm soll nun die Probe aufs Exempel vollzogen werden, wer da recht hat. Nimm ihm seinen Besitz weg und du wirst sehen, daß von seiner Frömmigkeit nichts übrigbleibt, argumentiert der Teufel. Gott gestattet ihm diesen Versuch, aus dem Ijob positiv hervorgeht. Nun treibt es der Teufel weiter, und er sagt: "Haut um Haut! Alles, was der Mensch besitzt, gibt er hin für sein Leben. Doch streck deine Hand aus, und rühr an sein Gebein und Fleisch: wahrhaftig, er wird dir ins Angesicht fluchen" (Ijob 2,4f). So gewährt Gott dem Teufel eine zweite Runde. Er darf auch die Haut des Ijob berühren. Nur ihn zu töten, wird ihm versagt. Für die Christen ist klar, daß der Ijob, der für die ganze Menschheit als Exempel vor Gott steht, Jesus Christus ist. In der Apokalypse wird uns das Drama des Menschen in seiner ganzen Breite dargestellt. Dem Schöpfergott steht der Teufel gegenüber, der die ganze Menschheit und die ganze Schöpfung schlechtredet. Der sagt nicht nur zu Gott, sondern vor allen Dingen zu den Menschen: Seht euch an, was dieser Gott gemacht hat. Angeblich eine gute Schöpfung. In Wirklichkeit ist sie in ihrer Ganzheit voller Elend und Ekel. Das Schlechtreden der Schöpfung ist in Wirklichkeit ein Schlechtreden Gottes. Es will beweisen, daß Gott selbst nicht gut ist und uns von ihm abbringen.

Die Aktualität dessen, was uns hier die Apokalypse sagt, ist offenkundig. Es geht heute in der Anklage gegen Gott vor allen Dingen darum, seine Kirche als ganze schlechtzumachen und uns so von ihr abzubringen. Die Idee einer von uns selbst besser gemachten Kirche ist in Wirklichkeit ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns vom lebendigen Gott abbringen will durch eine lügnerische Logik, auf die wir zu leicht hereinfallen. Nein, die Kirche besteht auch heute nicht nur aus bösen Fischen und aus Unkraut. Die Kirche Gottes gibt es auch heute, und sie ist gerade auch heute das Werkzeug, durch das Gott uns rettet. Es ist sehr wichtig, den Lügen und Halbwahrheiten des Teufels die ganze Wahrheit entgegenzustellen: Ja, es gibt Sünde in der Kirche und Böses. Aber es gibt auch heute die heilige Kirche, die unzerstörbar ist. Es gibt auch heute viele demütig glaubende, leidende und liebende Menschen, in denen der wirkliche Gott, der liebende Gott sich uns zeigt. Gott hat auch heute seine Zeugen ("martyres") in der Welt. Wir müssen nur wach sein, um sie zu sehen und zu hören.

Das Wort Märtyrer ist dem Prozeßrecht entnommen. Im Prozeß gegen den Teufel ist Jesus Christus der erste und eigentliche Zeuge für Gott, der erste Märtyrer, dem seitdem Unzählige gefolgt sind. Die Kirche von heute ist mehr denn je eine Kirche der Märtyrer und so Zeuge des lebendigen Gottes. Wenn wir uns wachen Herzens umsehen und umhören, können wir überall heute, gerade unter den einfachen Menschen, aber doch auch in den hohen Rängen der Kirche die Zeugen finden, die mit ihrem Leben und Leiden für Gott einstehen. Es ist eine Trägheit des Herzens, daß wir sie nicht wahrnehmen wollen. Zu den großen und wesentlichen Aufgaben unserer Verkündigung gehört es, soweit wir können, Lebensorte des Glaubens zu schaffen und vor allen Dingen sie zu finden und anzuerkennen.

Ich lebe in einem Haus, in einer kleinen Gemeinschaft von Menschen, die immer wieder solche Zeugen des lebendigen Gottes im Alltag entdecken und freudig auch mich darauf hinweisen. Die lebendige Kirche zu sehen und zu finden, ist eine wunderbare Aufgabe, die uns selbst stärkt und uns des Glaubens immer neu froh werden läßt.

Am Ende meiner Überlegungen möchte ich Papst Franziskus danken für alles, was er tut, um uns immer wieder das Licht Gottes zu zeigen, das auch heute nicht untergegangen ist. Danke, Heiliger Vater!
https://de.catholicnewsagency.com/story/...nedikt-xvi-4498
(Benedikt XVI.)

von esther10 23.02.2020 00:46

Doc rettet Baby, das die Abtreibung überlebt hat, OB kommt und schreit ihn dafür an
Er sagte mir, ich hätte gerade eine Abtreibung gerettet. Er war verärgert und ging hinaus. '



21. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Dr. Rocco Pascucci war Anfang der 1980er Jahre ein pädiatrischer Bewohner im ersten Jahr in einem Lehrkrankenhaus in Monmouth County, New Jersey. Eines Tages, als er auf der Intensivstation arbeitete, kam eine Putzfrau mit einer Nachricht zu ihm, die er nie vergessen hat.

„Sie hat mir erzählt, dass in dem kleinen Behandlungsraum ein Baby auf der Mülltonne weint“, erinnert er sich.

Er ging in den Vier-mal-Vier-Raum, in dem Medikamente aufbewahrt wurden, und fand ein kleines Baby, das in eine Krankenhausdecke gewickelt war. Das Baby war auf einem großen Metallmülleimer zurückgelassen worden und weinte.

Dr. Pascucci fragte sich, warum das Kind dort zurückgelassen worden war. Er legte das Baby in einen Wärmer, versorgte ihn mit Sauerstoff und führte eine Leitung in seine Nabelarterie ein. So erhalten Frühgeborene Nahrung und wie die Mitarbeiter des Gesundheitswesens dies überprüfen Blutgase. Die Betreuung des Kindes war Standard für Frühgeborene.

Nachdem sich das Baby stabilisiert hatte, „kam ein Hochrisiko-Frauenarzt herein und schrie mich an“, sagte Dr. Pascucci. „Er sagte mir, ich hätte gerade eine Abtreibung gerettet. Er war verärgert und ging hinaus. “

Wie Dr. Pascucci später erfuhr, stellte ein Bewohner im zweiten Jahr, als das Baby die Abtreibung überlebt hatte, fest, dass er unter 24 Schwangerschaftswochen war und nicht lebensfähig war. Krankenschwestern sagten ihm, es sei Standardverfahren, diese Babys bis zu ihrem Tod auf dem Mülleimer zu lassen.

ruck, dass dies nicht selten vorkam.

"Die Putzfrau wusste es", sagte er. "Die Krankenschwestern wussten es."

Er glaubt, dass der Junge älter als 24 Wochen war, aber für sein Alter klein, möglicherweise das Ergebnis des Rauchens oder Drogenkonsums seiner Mutter während der Schwangerschaft.

"Der Bewohner sagte, seine Augen seien verwachsen, aber die Augen dieses Babys seien nicht verwachsen", sagte Dr. Pascucci. "Er sah mich direkt an."

Dr. Pascuccis Intervention rettete nicht nur das Leben dieses Jungen, sondern auch andere Babys, die die Abtreibung in diesem Krankenhaus überleben würden.

"Nachdem der OB mich angeschrien hatte, ging ich zum Leiter der Pädiatrie, um darüber zu sprechen, was passiert ist", sagte er. Danach erhielten diese winzigen Überlebenden die Pflege, die sie brauchten.

Am Dienstag wird der US-Senat über einen Antrag abstimmen, um das Gesetz über Hinterbliebene-Abtreibungsüberlebende erneut zu prüfen. Diese Rechnung würde lebensrettende Pflege erfordern und für jedes Baby, das eine Abtreibung überlebt, in ein Krankenhaus gebracht werden. Abtreiber, die sich nicht daran halten, würden mit einer Gefängnisstrafe rechnen müssen.

60 positive Stimmen sind erforderlich, bevor der Gesetzentwurf zur Abstimmung vorgelegt werden kann. Letztes Jahr fiel es mit nur 53 Senatoren und 44 Gegenstimmen zu kurz. Drei Demokraten überquerten den Gang, um dafür zu stimmen. Drei Republikaner haben die Abstimmung verpasst.

Es gibt keine Garantie dafür, dass die Rechnung diesen kritischen ersten Test nächste Woche bestehen wird, aber Dr. Pascucci wird von New Jersey aus zuschauen, wo er sich inzwischen aus seiner Praxis zurückgezogen hat und im Holmdel Township Committee tätig ist.

Ich kam mit Dr. Pascucci in Kontakt, als ich in Holmdel lebte, und war besorgt über das Fehlen einer Feuerwehr. Er beantwortete meine E-Mail sofort und wir diskutierten über meine Arbeit in der Pro-Life-Bewegung. Er erzählte mir seine unglaubliche Geschichte. Als ich ihn erneut kontaktierte und ihn bat, an die Öffentlichkeit zu gehen, zögerte er nicht.

"Ich bin nicht überreligiös oder sogar ein großer Republikaner", sagte er. „Aber das sind unsere Brüder und Schwestern, und wir töten sie. Wenn sie lebend geboren werden, sollten wir versuchen, sie zu retten. Es ist einfach. Es ist die Menschheit. "

Obwohl Dr. Pascucci den Jungen, den er auf der Mülltonne gefunden hatte, nie wieder traf, hielt er mit seinem Fall Schritt. Der Junge litt aufgrund seiner unorthodoxen Frühgeburt an keinen langfristigen Gesundheitsproblemen und wurde dank einer mitfühlenden Haushälterin im Krankenhaus und eines neuen Kinderarztes, der sich der Rettung junger Menschen widmet, bei einer Adoptivfamilie untergebracht.

Die meisten Gesetzesvorlagen, die auf dem Capitol Hill eingeführt und diskutiert werden, sind Fragen der Politik und in der Regel komplexer aufsichtsrechtlicher Urteile, bei denen Menschen, die sich denselben Grundsätzen verpflichtet fühlen, diese Meinungsverschiedenheiten nicht durch einen Prozess von Versuch und Irrtum ausgleichen und ausarbeiten können.

Aber nicht dieses Mal.

Wenn entschieden werden soll, ob ein Baby geschützt werden soll oder nicht, ist die Richtlinie das Prinzip . "Leben und Tod" ist keine Wahl des aufsichtsrechtlichen Urteils. Was der Arzt über das, was er getan hat, gesagt hat, gilt auch für das, was die Senatoren tun müssen: „Es ist einfach. Es ist die Menschheit. "

Leslie Palma ist Kommunikationsdirektorin für Priests for Life.

https://www.lifesitenews.com/opinion/doc...s-at-him-for-it

von esther10 23.02.2020 00:44

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

BLOGS
Coronavirus: Führender China-Experte beschreibt die Realität
Können wir glauben, dass China der Welt Informationen über das Coronavirus gibt? Der China-Experte Steve Mosher glaubt das nicht.
Do 20. Februar 2020 - 16:40 EST


20. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Im Januar erklärte die Weltgesundheitsorganisation den Ausbruch des Coronavirus zu einem globalen Gesundheitsnotfall. Seitdem wurden weltweit Fälle des Coronavirus gemeldet, und es werden drastische Maßnahmen ergriffen, um Personen unter Quarantäne zu stellen, die möglicherweise dem Virus ausgesetzt waren.

Im heutigen Sondersegment der John-Henry Westen Show spreche ich mit dem führenden Experten für China, Steve Mosher, darüber, was wirklich mit dem Coronavirus los ist. Mosher ist der Präsident des Bevölkerungsforschungsinstituts und die Person, die Chinas Politik der Zwangsabtreibung der Welt zugänglich gemacht hat. Er enthüllte auch Chinas Protokolle zum schrecklichen Organraub.

Mosher ist ein Stanford-Absolvent mit fortgeschrittenen Abschlüssen in biologischer Ozeanographie, Ostasienkunde und Kulturanthropologie. 1979 wurde er von der National Science Foundation als erster Sozialwissenschaftler ausgewählt, der Feldforschung in China betreibt. Die schrecklichen Dinge, die Mosher in China entdeckte, überraschten die Welt und machten ihn zu einem der wenigen Amerikaner, die aus erster Hand erfahren haben, was tatsächlich in China passiert.


Die Coronavirus-Epidemie wurde erstmals am 20. Januar der Welt gemeldet, aber es gibt Hinweise darauf, dass die ersten Fälle tatsächlich im November aufgetreten sind. Mosher teilt mit, dass die Universitäten in Shanghai, 200 Meilen vom Epizentrum Wuhan entfernt, die Menschen bis zum 2. Januar vor einer sogenannten wütenden Epidemie gewarnt haben.

Derzeit hat China 70.000 infizierte Personen und 2000 Todesfälle gemeldet, aber Mosher hält dies für eine grobe Unterschätzung. Wenn die Epidemie tatsächlich am 20. Dezember oder vielleicht sogar früher beginnen und sich nach dem aktuellen Muster ausbreiten würde, wäre die Zahl der infizierten Personen über eine halbe Million mit über 30.000 Todesfällen. Hätte China die Epidemie früher anerkannt, hätten Zehntausende Menschenleben gerettet werden können.

Zum Glück leisten die USA und die europäischen Nationen hervorragende Arbeit, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Die bestehenden Quarantänen und Reiseverbote sowie die Erforschung der Krankheit sollten jedem Hörer versichern, dass eine Pandemie unwahrscheinlich ist.

Sehen Sie sich das vollständige Interview an:

https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo

Mosher ist sich fast sicher, dass das Coronavirus vom Wuhan Institute of Virology stammt. Das Wuhan-Institut ist das einzige Biohazard-Labor der Stufe 4, was bedeutet, dass es der einzige Ort in China ist, der mit Viren und Krankheitserregern umgehen darf, die als Biohazards der Stufe 4 gelten. Anfang 2019 stahlen chinesische Forscher in Kanada Viren und schickten sie nach Wuhan.



Darüber hinaus kündigte Xi Jinping angesichts des Ausbruchs des Coronavirus am 14. Februar erhöhte Protokolle zur Sicherheit von Biogefährdungen für Laboratorien an. Nur einen Tag später, am 15., gab die Regierung neue Sicherheitsmaßnahmen für Biogefährdungslabors heraus.


"Das chinesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie hat neue Vorschriften eingeführt, die als Stärkung des Biosicherheitsmanagements in Mikrobiologielabors bezeichnet werden, die fortgeschrittene Viren auf dem gleichen Niveau wie das neue Coronavirus behandeln."

Schließlich begann nach dem SARS-Ausbruch in China ein chinesisches Labor, SARS zu untersuchen. Trotz der Kenntnis der Gefahr des Erregers verursachte die Nachlässigkeit des Labors zweimal die Freisetzung von SARS und verursachte kleine Taschen der Krankheit.

Die kommunistische chinesische Regierung ist nicht bekannt für ihren Schutz der Menschenrechte oder des Lebens überhaupt. Mosher schätzt, dass die kommunistische Regierung dafür verantwortlich ist, mindestens 500 Millionen Menschen zu töten. Der Direktor des Nationalen Gesundheitsdienstes bekräftigte dies bei der Festlegung von Prioritäten für die Eindämmung des Coronavirus-Ausbruchs. Der Direktor sagte, die Prioritäten der Regierung seien 1) Politik, 2) Sicherheit und 3) Heilung.

Leider bedeutet Sicherheit für die chinesische Regierung, jeden mit dem Coronavirus physisch in ein Internierungslager mit bewaffneten Wachen zu zwingen.

Anstatt sich darauf zu konzentrieren, Zehntausende, vielleicht Hunderttausende Chinesen durch die Heilung zu retten, hat die Regierung mehr Angst vor den politischen Auswirkungen des Ausbruchs.

Mosher sieht den Ausbruch des Coronavirus zusammen mit den Unruhen in Hongkong und der Inspiration der Freiheit in Taiwan als einen möglichen perfekten Sturm, um den Kommunismus in China endgültig zu besiegen.

Das heutige Spezialsegment ist ein Muss! Jeder muss wissen, was mit dem Coronavirus los ist.


https://www.lifesitenews.com/blogs/coron...ils-the-reality

von esther10 23.02.2020 00:42

23. FEBRUAR 2020

Franziskus und das deutsche Schisma – Die Chronologie eines Alptraums
DIE VORGESCHICHTE ZUR AUSGEBLIEBENEN ZÖLIBATS-REVOLUTION
21. Februar 2020 4



Kardinal Marx mit Papst Franziskus: zwei Gesichtsausdrücke, zwei Charaktere.

(Rom) Sorgte am 15. Januar die Veröffentlichung des Buches „Aus den Tiefen unserer Herzen“[1] von Kardinal Robert Sarah und Benedikt XVI. für einen Paukenschlag, so sorgt seit dem 15. Februar die Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens Querida Amazonia von Papst Franziskus in bestimmten Kirchenkreisen für einen Katzenjammer – vor allem im deutschen Sprachraum. Seine Zusammenschau soll dem deutschen Publikum nicht vorenthalten bleiben.

https://katholisches.info/2020/01/13/der...g-vom-zoelibat/

Der Vatikanist Sandro Magister veröffentlichte einen Rückblick auf die Ereignisse, den er „Chronologie eines Alptraums“ nennt und von einem „deutschen Schisma“ spricht. Auch er weist der Veröffentlichung des Buches von Kardinal Sarah und Benedikt XVI. eine maßgebliche Bedeutung zu, zieht den Kreis aber weiter und nimmt vor allem das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und der Deutschen Bischofskonferenz in den Fokus. Rückblickend habe sich eine Entfremdung angebahnt, die sich in den vergangenen zwölf Monaten immer mehr vertiefte. Verantwortlich dafür sei das rücksichtslose Vorstürmen von deutscher Seite gewesen. Franziskus mußte mit wachsendem Unbehagen feststellen, daß der Geist der deutschen Rebellen, den er selbst aus der Flasche gelassen hatte, sich sogar ihm zu widersetzen begann. Die geförderten Kinder, die sich gegen den Vater wenden, das mag Franziskus nicht.

https://katholisches.info/2018/06/04/die...n-ghostwriters/

Die Amazonassynode sei bereits „die zweite Synode hintereinander“, bei der Franziskus die Erwartungen jener enttäuschte, die sich davon Neuerungen erhofften. Diese Erwartungen seien vom Papst jeweils selbst genährt worden, indem er „Öffnungen“ in Aussicht stellte.

Erste Enttäuschung: die Jugendsynode

Die erste „Enttäuschung“ war die Jugendsynode 2018. Die Erwartungen zu ihr betrafen die Homosexualität. Es gehört zum Stil von Franziskus, die heiklen Fragen, zu denen Interventionsbereitschaft zeigt, unscheinbar zu verpacken. Der Paragraph 197 des Arbeitspapiers für diese Synode sah ausdrücklich einen Paradigmenwechsel in der kirchlichen Haltung zur Homosexualität vor. Natürlich kommt die Endfassung dieses Instrumentum laboris nur mit Billigung des Papstes zustande.

http://www.vatican.va/content/francesco/...stus-vivit.html

„Doch nichts. Sobald sich die Synode versammelte, erlegte ihr Franziskus zu diesem Thema Schweigen auf, und bekam es auch. Weder war in der Diskussion im Plenum etwas davon zu hören noch im Schlußdokument ein Wort darüber zu lesen, erst recht nicht im nachsynodalen Schreiben Christus vivit“

Nachdem die Jugendsynode aber ihrer „einzigen pikanten Zutat beraubt“ war, so Magister, wurde daraus „die unnötigste und langweiligste Synode der Geschichte“.

Das hatte damit zu tun, weil die Jugendsynode, wie das päpstliche Umfeld unüberhörbar zu verstehen gab – Magister sagt es nicht so deutlich –, eigens mit Blick auf die Homo-Frage einberufen worden war. Anders ausgedrückt: Die wesentlich damit befaßten Kreise hatten weder ein Interesse an Fragen, wie Jugendliche heute evangelisiert werden könnten, noch hatten sie sich darauf vorbereitet. Deshalb mußte die Synode ohne Homo-Agenda zur Totgeburt werden. So verwundert es auch nicht, daß das nachsynodale Schreiben Christus vivit bisher keine nennenswerte Resonanz fand, nicht einmal in bergoglianischen Kreisen – oder vielleicht gerade dort nicht. Es wurde letztlich für den Papierkorb produziert.

https://katholisches.info/2017/07/31/die...eroa-fernandez/

Zweite Enttäuschung: die Amazonassynode
Das war 2018. Ein Jahr später folgte die Amazonassynode, und wieder schnellten die Erwartungen nach oben, erhöhte sich die Spannung mit näher rückendem Termin, um schließlich in sich zusammenzufallen wie ein Luftballon, dem die Luft ausgelassen wird. In die neue Synode über den exotischen Regenwald im fernen Amazonas wurde die Frage des Priestertums hineingepackt. Es ging um Bestrebungen zur Zulassung verheirateter Männer zur Priesterweihe und von Frauen zum Weihesakrament. Was arglistig geplant war, endete im faktischen Nichts. Doch hören wir dazu Magister:

https://katholisches.info/2019/01/04/pap...rum-pontificum/

„Diesmal wurde bei der Synode über die am meisten erwartete und am meisten bekämpfte Änderung diskutiert: die Priesterweihe für verheiratete Männer. Im Schlußdokument wurde der Vorschlag mit mehr als zwei Dritteln der Stimmen angenommen. Noch Anfang Januar waren sich viele sicher, daß ihn Franziskus sich zu eigen machen und im nachsynodalen Schreiben genehmigen werde, das jeden Tag erwartet wurde.“

Doch es folgte das Unerwartete.

„Dann aber kam, zur entschiedenen Verteidigung des zölibatären Priestertums, das explosive Buch des emeritierten Papstes Benedikt XVI. und Kardinal Robert Sarahs, das von den Neuerern als dunkle Vorahnung aufgenommen wurde.“

Magister gibt zu verstehen, daß das Buch der entscheidende Anstoß für die Vollbremsung war, die Franziskus kurz darauf zum Thema Weihesakrament und Zölibat hinlegte.

http://www.osservatoreromano.va/it/news/...uerida-amazonia

Im nachsynodalen Schreiben Querida Amazonia findet sich nach jahrelangem Hinarbeiten plötzlich kein Wort mehr zu diesem Themenkomplex. Damit bleibe den verbissenen Neuerern nichts anderes mehr übrig, so Magister, als sich an letzte Strohhalme zu klammern wie Msgr. Victor Manuel Fernandez, der päpstliche Augapfel in Argentinien. Für dessen Ernennung zum Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien hatte sich der damalige Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, sogar mit der römischen Bildungskongregation angelegt und sich durchgesetzt. Fernandez ist der Ghostwriter des Papstes, wenngleich es in jüngster Zeit ruhiger um ihn wurde, denn Franziskus sandte ihn als Erzbischof von La Plata nach Argentinien zurück. Er – und nicht nur er – klammert sich an jenen Satz, in dem der Papst einlädt, das Synodenschlußdokument zu lesen und sich davon „bereichern“ zu lassen. Das ist allerdings auch schon die einzige Erwähnung dieses Textes im ganzen Schreiben.

Die Findigkeit eines Papst-Vertrauten
Fernandez ist, was Magister noch nicht berücksichtigt, inzwischen schon weitergegangen. Am 17. Februar veröffentlichte er einen „Interpretationsschlüssel“ für Querida Amazonia auf der Internetseite seines Erzbistums und, was aber viel wichtiger ist, auch im Osservatore Romano. Nach den ersten Reaktionen „von Weinen oder Triumph“ sei es „opportun“, das nachsynodale Schreiben in Ruhe zu lesen, „damit spezifische Beiträge nicht unbeachtet bleiben, und um zu hören, was der Heilige Geist seiner Kirche sagen will“. Im deutschen Sprachraum wurde dieser Kommentar zwar berichtet, nicht aber die wahrscheinlich wichtigste Passage. Auf ihn verweist hingegen Maike Hickson. Es handelt sich um das letzte Kapitel am Ende des Kommentars. Er ist dem „amazonischen Ritus“ gewidmet, den Franziskus in Querida Amazonia erwähnt, und siehe da, ausgerechnet in einer Fußnote. Fußnoten sind unter Franziskus seit Amoris laetitia berüchtigt. Die Fußnote 120 lautet lapidar:

„Bei der Synode wurde ein eigener ‚amazonischer Ritus‘ vorgeschlagen.“

Das, so Fernandez, zeige, daß Franziskus in Querida Amazonia doch die Tür zu den „viri probati“, so lautet der Tarnbegriff für die Zölibatsaufhebung, geöffnet habe. Im Klartext: Franziskus wolle „nicht von oben“ entscheiden, sondern habe den Weg geebnet, auf lokaler Ebene einen „langsamen, langen und reichen“ Prozeß der Unterscheidung zu beginnen mit dem Ziel, einen „amazonischen Ritus“ zu schaffen. In diesem Prozeß, „mit Treue zum Heiligen Geist“ und einer Haltung der Einheit, wäre dann auch der „geeignete Rahmen“ gegeben, um besser die „Eventualität“ unterscheiden zu können, „einige ‚viri probati‘ zu weihen“.

Anders ausgedrückt: ein neuer Ritus, ein neues Priestertum.

Ist alles nur ein taktisches Manöver, um einmal die Widerstände der glaubenstreuen Kreise zu umgehen, die sonst „einen Wirbel“ machen, wie Franziskus 2015 seinem getreuen Sondersekretär der Familiensynode, Erzbischof Bruno Forte von Chieti-Vasto, erklärte? Beginnt alles über eine Fußnote von vorne?

So ganz einfach wird die Sache aber nicht werden. Die neomodernistischen Kreise, die Franziskus bisher unterstützt haben und sich nun enttäuscht und getäuscht fühlen, werden nicht auf Knopfdruck wieder in Euphorie verfallen. Auch ihnen hat sich Franziskus zu sehr entzogen, als daß das Vertrauen in ihn ungebrochen wäre.

Doch setzen wir nach diesem aktuellen Einschub Magisters Rekonstruktion fort, der die Antwort auf die Frage, was Franziskus dazu getrieben hat, die ihn unterstützenden neomodernistischen Kreise im Regen stehenzulassen, „in Deutschland“ sucht.

Die deutsche Entfremdung: Hinweis 1
Der Vatikanist verweist auf den „Synodalen Weg“ der Deutschen Bischofskonferenz, der am 1. Dezember 2019 seinen Auftakt mit dem erklärten Ziel nahm, innerhalb von zwei Jahren die Zölibatsbestimmung aus dem Weg zu räumen, die maßgeblichen Kirchenkreisen nördlich der Alpen verhaßt ist, auch Frauen zum Weihesakrament zuzulassen, Homo-Verbindungen zu segnen und die Leitung der Kirche zu demokratisieren.

Der „Synodale Weg“ wurde als „logische“ Nachfolgeveranstaltung zur Amazonassynode konzipiert. Die Macher stellten sich vor, daß Franziskus die Amazonassynode zum Vorwand für die Zölibatsbeseitigung nehmen würde und sie ihrerseits dann schon bereitstehen, um verheiratete Männer zum Priestertum zuzulassen. Dasselbe Szenario war für die Klerikalisierung der Frau geplant und die Anerkennung der Homosexualität, die sich diese Kreise schon im Zuge der Jugendsynode erhofft hatten.

„Was die verheirateten Priester und die Frauenämter betrifft, zielte die deutsche Synode auf die Amazonassynode als Wegbereiter. Wären von dort [der Amazonassynode] Öffnungen gekommen zu diesen Fragen, auch nur geringste, wäre der Weg frei gewesen, um sie auch im Herzen Europas zu wiederholen und zu verstärken. Papst Franziskus wußte das.“

Er habe im vergangenen Jahr „viel unternommen“, so Magister, um die katholische Kirche in Deutschland zur Ordnung zu rufen, doch ohne Erfolg.

„Das doppelte Schweigen, das er am Amazonas zu verheirateten Priestern und Diakoninnen einnahm, wurde in Deutschland und anderswo als weiterer Schritt des Papstes gesehen, die Fahrt der deutschen Kirche in Richtung einer immer akzentuierteren Eigenständigkeit zu bremsen.“

Die ersten Reaktionen im deutschen Sprachraum waren „Enttäuschung“, aber auch „trotzige Bekräftigung“ des Willens, diesen Weg weiterzugehen. Darin versuchte sich auch schon Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von München-Freising und noch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er betonte nicht das nachsynodale Schreiben, sondern die Öffnungen der Amazonasynode in ihrem Schlußdokument zu verheirateten Priestern und Frauenämtern, und meinte, der Papst habe keine „konkreten Entscheidungen“ getroffen. Anders ausgedrückt, er habe nichts verboten, sondern nur geschwiegen, weshalb „die Diskussion weitergehen“ könne. Man kann es sich immer drehen, wie man will.

Magister identifiziert in Kardinal Marx den „Anführer der Neuerer“. Am „Synodalen Weg“ nehmen aber nicht nur die 69 Bischöfe der Deutschen Bischofskonferenz teil, sondern mit gleichem Stimmrecht auch viele Vertreter des umstrittenen Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) sowie Vertreter der religiösen Orden und Gemeinschaften und weitere Exponenten, die zumeist dem progressiven Spektrum angehören. Die Unterschiede beschränken sich auf die Radikalität, mit der die neomodernistische Agenda vertreten wird. Auch für diese typisch protestantische Synoden-Zusammensetzung war es Franziskus, der im September 2018 mit der Apostolischen Konstitution Episcopalis Communio die kirchenrechtlichen Voraussetzungen geschaffen hatte. Man täte Marx und der Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz Unrecht, wenn man ihnen unterstellen würde, eigenmächtig gehandelt zu haben. Sie haben nur vielmehr immer rasch und konkret umgesetzt, wofür ihnen Franziskus grünes Licht gab. Und natürlich ging dem grünen Licht jeweils intensives deutsches Lobbying voraus, das nicht zuletzt über Kardinal Walter Kasper erfolgte.

Niemand bezweifelt, daß die große Mehrheit der Synodalen des „Synodalen Weges“ für radikale Veränderungen ist und auch keine Probleme damit hätte, mit der kirchlichen Tradition zu brechen. Das „sentire cum ecclesia“ ist vielen von ihnen ziemlich fremd geworden. Wen wundert es, wenn man bedenkt, in welch prekärem Geist in den vergangenen 60 Jahren ganze Generationen von Klerikern, Theologen und anderem Kirchenpersonal herangebildet wurden und Schlüsselpositionen besetzen konnten. Manche wissen wahrscheinlich wirklich nicht, was sie tun. Für die Bischöfe gilt das freilich nicht. Die Durchsetzung des eigenen Willens, koste es was es wolle, ist zur starken Triebfeder geworden. Wer dazu aus der Reihe tanzt, hat in bestimmten Diözesen keinen leichten Stand. Die Bischöfe stehen diesbezüglich selbst unter starkem Druck durch den Verbandskatholizismus und den Apparat der Hauptamtlichen. Mitleid verdienen sie dafür nicht, denn sie haben diese Situation selbst geschaffen bzw. zugelassen.

https://www.ncregister.com/blog/edward-p...-reconciliation

Die abweichenden Stimmen auf dem „Synodalen Weg“ lassen sich an wenigen Fingern abzählen. Magister erinnert an die Theologin und Ratzinger-Preisträgerin Marianne Schlosser. Sie gab am 21. Dezember 2019 ihren Rückzug vom „Synodalen Weg“ bekannt, nachdem sie gesehen hatte, in welche Richtung der Wagen rollt und wie aussichtslos aufgrund der vorgefertigten Mehrheitsverhältnisse jede Gegenposition ist.

https://katholisches.info/2020/02/06/der...ynodalen-weges/

Auch unter den Bischöfen lassen sich Gegenpositionen an zwei Händen abzählen. Kardinal Rainer Maria Woelki ist ihr ranghöchster Exponent. Der Erzbischof von Köln warnte mehrfach vor der Gefahr eines Schismas. Andere deutsche Kardinäle wie Gerhard Müller, Walter Brandmüller und Paul Josef Cordes leisten energischen Widerstand, weshalb sie vorsorglich auch nicht in den „Synodalen Weg“ eingebunden wurden. Eine wirkliche Diskussion oder gar Wahrheitssuche will man nicht wirklich. Der „Synodale Weg“ folgt dem Synodenmodell der vorgefertigten Ergebnisse.

Kardinal Brandmüller bezichtigte die Synodenmacher in einem Interview mit der Tagespost, in den Fußstapfen Martin Luthers eine neue protestantische Regionalkirche schaffen zu wollen, als gäbe es diese nicht schon seit 500 Jahren.

https://katholisches.info/2020/01/13/der...g-vom-zoelibat/

Ebensowenig wie beim „Synodalen Weg“ bestanden Zweifel über die Mehrheitsverhältnisse bei der Amazonassynode. Zu ausgetüftelt war die Selektion der Synodalen. Auch das wußte Franziskus, hatte er doch die Auswahlkriterien gebilligt. Der abrupte Meinungsumschwung von Franziskus kann daher weder mit der Amazonassynode zusammenhängen noch mit den vier deutschen Kardinälen, die den „Synodalen Weg“ kritisieren, denn keiner von ihnen gehörte bisher zu jenen, denen Franziskus sein Ohr leiht. Ganz im Gegenteil.

Ganz anders ist das mit Kardinal Walter Kasper, der von Franziskus seit seiner Papstwahl sehr geschätzt wird und großen Einfluß auf das Pontifikat ausübt. Franziskus gewährte „den Deutschen“ schon viel, jeweils auf Kaspers Empfehlung: zuerst die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener, dann auch die Zulassung protestantischer Ehegatten von Katholiken zur Kommunion.

https://www.lifesitenews.com/blogs/popes...zon-exhortation

Die deutsche Entfremdung: Hinweis 2
Bergoglios Versuch, die deutschen Bestrebungen unter Kontrolle zu behalten, „erfolgten in mehreren Etappen“, die von Lucas Wiegelmann Ende 2019 in der Herder-Korrespondenz und in Italien in der Dehonianer-Zeitschrift Il Regno rekonstruiert wurden.

Demnach erfolgte die erste Etappe im Frühjahr 2019. Die kämpferischen Ankündigungen („Wir sind keine Filiale Roms“, O-Ton Marx), die aus dem Norden nach Rom drangen, und die besorgten Berichte des Apostolischen Nuntius in Berlin, Erzbischof Nikola Eterovic, die auf den vatikanischen Schreibtischen landeten, riefen ranghohe Kurienvertreter auf den Plan, die auf den Papst eindrangen, endlich den Ernst der Lage zu erkennen und auch die Notwendigkeit, etwas dagegen zu unternehmen.

https://katholisches.info/?s=Amazonassynode

„In diese Richtung bewegten sich die Kardinäle Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, Luis Ladaria, Präfekt der Glaubenskongregation, Beniamino Stella, Präfekt der Kleruskongregation, und Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.“

Apropos Bischofskongregation und Nuntius Eterovic, der im September 2013 von Franziskus nach Berlin entsandt wurde, die beide aufgrund ihres Amtes maßgeblichen Anteil an Bischofsernennungen haben sollten, freilich unter Franziskus nur bedingt haben: Von Papst Franziskus wurden bereits 13 von insgesamt 27 Bischofsstühlen in der Bundesrepublik Deutschland besetzt.

Was nicht unbedingt etwas über die Qualität des vorbergoglianischen Episkopats aussagt. Kardinal Marx wurde von Johannes Paul II. zum Bischof von Trier ernannt und von Benedikt XVI. zum Erzbischof von München und Freising befördert und zum Kardinal kreiert. Auch dessen Vize an der Spitze der Deutschen Bischofskonferenz, der Bischof von Osnabrück Franz-Josef Bode, ist eine Ernennung von Johannes Paul II. im Jahr 1995.

Doch zurück zu den erwähnten Kardinalpräfekten. Es wurde Kardinal Ladaria, Jesuit wie Franziskus und oberster Glaubenshüter nach dem Papst, von den anderen Kardinälen darum gebeten, Franziskus persönlich aufzusuchen, um ihm ein Mahnschreiben an die Deutsche Bischofskonferenz nahezulegen. Franziskus veröffentlichte am 29. Juni 2019 tatsächlich ein Schreiben, allerdings nicht vertraulich und damit deutlicher an die deutschen Bischöfe, sondern einen offenen Brief „an das pilgernde Volk Gottes in Deutschland“.

Um den Brief schreiben zu können, bat Franziskus Kardinal Kasper um Hilfe, wie dieser selbst später in einem Interview der Herder-Korrespondenz enthüllte. Bei der Begegnung zwischen dem Papst und dem deutschen Kardinal sei die Gesamtlage der Kirche in Deutschland besprochen worden.

„Bergoglio setzte das Schreiben in seiner Muttersprache Spanisch auf und vertraute es Kardinal Ladaria für die Übersetzung ins Deutsche an.“

Kern des päpstlichen Schreibens an die deutschen Katholiken ist die Betonung der Notwendigkeit, „den Primat der Evangelisierung zurückzugewinnen“, anstatt ständig „strukturellen, organisatorischen oder funktionalen Wandel“ anzustreben, so Franziskus, „die nichts oder so gut wie gar nichts mit dem Missionsauftrag der Kirche zu tun haben“, so Magister ergänzend.

Doch das Schreiben erzielte nicht die von Franziskus erhoffte Wirkung. Das habe auch Kasper „mit Besorgnis“ festgestellt. Der Kardinal sagte, daß man den Brief zwar in jenen tonangebenden Kreisen der Kirche in Deutschland sehr geschätzt habe, die sein eigentlicher Adressat waren, aber dann gleich beiseitelegte, um genauso weiterzumachen, wie man es geplant hatte. Selbst Kasper gab zu bedenken, daß ohne Glaubenserneuerung jede strukturelle Reform, so gut die Absicht dahinter auch sein mag, nirgendwohin führe.

Papst Franziskus habe aber nicht resigniert, so Magister, sondern Etappe 3 angepeilt. Diesmal zog er Kardinal Ouellet zu Hilfe. Nachdem dieser im Sommer 2019 den Entwurf für die Statuten der deutschen Synode studiert hatte, richtete er am 4. September, „offensichtlich im Auftrag von Franziskus“, ein deutliches Schreiben an Kardinal Marx als Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz. Diesen erreichte der Brief am 13. September. Damit dieses Schreiben nicht so einfach umgangen werden konnte, wie zuvor das Schreiben von Franziskus, legte ihm Kardinal Ouellet ein Rechtsgutachten des Päpstlichen Rats für die Gesetzestexte bei. Darin stellte dieser klar, daß die zentralen Themen, mit denen sich der „Synodale Weg“ befassen will (Zölibatsaufhebung, Frauenordinierung, Homosexualität), nicht allein Deutschland, sondern die Weltkirche betreffen, weshalb eine Ortskirche dazu nicht entscheidungsbefugt ist.

https://katholisches.info/2017/07/31/die...eroa-fernandez/

Kardinal Marx und ZdK-Präsident Thomas Sternberg beschränkten sich in ihrer Reaktion darauf, dem Papst öffentlich für den Erhalt seines Schreibens vom 29. Juni zu danken und beharrten darauf, daß die angestrebten Strukturreformen Voraussetzung für die beabsichtigte und vom Papst gewünschte Evangelisierung seien.

Wäre es nicht so traurig, müßte man an dieser Stelle laut lachen.

Am 19. September wurde Marx sowohl von Papst Franziskus als auch von Kardinal Ouellet in Audienz empfangen. Im Anschluß sagte er gegenüber der Presse nichtssagend, bei beiden Gesprächen habe ein „konstruktiver Dialog“ stattgefunden.

„In Wirklichkeit werden die Synodenstatuten ein bißchen nachgebessert“, so Magister. Alle Synodalen, ob Bischöfe, Kleriker oder Laien, werden das gleiche Stimmrecht haben, aber die Letztentscheidung stehe nicht der Synode, sondern den Bischöfen zu. Die Themen, zu denen die Ortskirchen keine Entscheidungsgewalt haben, würden wie geplant behandelt und auch über sie abgestimmt und dann dem Heiligen Stuhl übermittelt, wie Marx wissen ließ. Magister schreibt dazu:

„In Rom herrscht weiterhin Mißtrauen. Vor und während der Amazonassynode sprechen sich zwei der hohen Kurienvertreter, die Franziskus alarmiert haben, die Kardinäle Ouellet und Stella, öffentlich für die Beibehaltung der Zölibatsnorm aus und gaben zu verstehen, daß sie Papst Franziskus auf ihrer Seite hätten.“

Dazu bestanden zu jenem Zeitpunkt erhebliche Zweifel, da im Zusammenhang mit der Amazonassynode schon zu viele Signale in eine andere Richtung gewiesen hatten. Kardinal Stella, von Franziskus an die Spitze der Kleruskongregation gesetzt, hatte selbst in einem Anfang 2018 erschienenen Buch bestätigt, daß Papst Franziskus die Aufhebung der Zölibatsnorm „prüft“, und enthüllte, daß Franziskus überlege, für den Amazonas und „abgelegene Pazifikinseln“ verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Daraus entstand im deutschen Sprachraum der dialektische Ruf, so durch den omnipräsenten österreichischen Pastoraltheologen Paul Zulehner: „Wir sind Amazonas“.

Kardinal Stella, der es bisher in seinem Amt an jeder Form von eigenständigem Profil mangeln ließ, war wenig geeignet, die Zweifel und Sorgen zu zerstreuen. Im Rückblick erwies er sich allerdings auch in dieser Sache als pflichtbewußter Notar des amtierenden Papstes.

Was Magister sagen will: Das Buch von Benedikt XVI. und Kardinal Sarah war letztlich der maßgebliche Anstoß für Franziskus, auf die Bremse zu drücken. Dieser unerwartete Schritt habe sich aber wegen der aggressiven Haltung der von Marx und Bode angeführten Mehrheit in der Deutschen Bischofskonferenz bereits 2019 abgezeichnet. Das päpstliche Unbehagen habe in den vergangenen Monaten immer mehr zugenommen, je deutlicher wurde, daß der deutsche Wagen nach einem „deutschen“ Navigationssystem rollen und sich nicht mehr um Papst und Weltkirche scheren will.

Im Nachhinein zeichnete sich eine Entfremdung zwischen „den Deutschen“ und Franziskus also schon ab. Die deutschen „Erwartungen“ zur Amazonassynode, die 2019 immer offener und euphorischer ausgesprochen wurden, erzielten den gegenteiligen Effekt. Franziskus ist trotz gewisser Parallelen kein Paul VI. Er will sich die Zügel nicht aus der Hand nehmen lassen, auch nicht von den Deutschen, die ihn bisher maßgeblich unterstützt haben.

http://www.vatican.va/content/francesco/...ligermania.html

Die handgeschriebene Nachricht
Aus diesem Grund setzte der „Papst der Gesten“ einige Gesten mit Signalwirkung. Am vergangenen Sonntag, dem 16. Februar, berichtete der Corriere della Sera, daß Franziskus Kardinal Müller eine handgeschriebene, freundschaftlich gehaltene Nachricht zukommen ließ. Datiert ist sie vom 12. Februar. Das war neun Tage nach seiner Begegnung mit Kardinal Marx und noch am Tag der Präsentation von Querida Amazonia. Franziskus bedankte sich bei Kardinal Müller für die Übermittlung seines Buches „Der Papst: Sendung und Auftrag“ und für Müllers Kommentar im National Catholic Register, der „mir sehr gefallen hat“.

Franziskus war es, der Kardinal Müller 2017 in nur „einer Minute“ und ohne Nennung von Gründen als Glaubenspräfekt vor die Tür setzte und ihm, trotz seines verhältnismäßig jungen Alters, seither keine neue Aufgabe mehr anvertraute. Nun scheint er eine Wiederannäherung an „die anderen Deutschen“ zu suchen, die nicht zur schismatisierenden Fronde gehören. Ob er auch einen Schulterschluß sucht, muß sich erst zeigen.

Die handgeschriebene Nachricht ist auch deshalb bemerkenswert, weil Kardinal Müller mit dem erwähnten Kommentar seine Genugtuung darüber zum Ausdruck brachte, daß der priesterliche Zölibat durch Querida Amazonia unangetastet bleibt.

Magister nennt noch eine Beobachtung. Die Papst Bergoglio nahestehenden Medien hatten ab dem 12. Januar eine massive Kampagne gegen Benedikt XVI. und Kardinal Sarah wegen ihres jüngsten Buches durchgeführt. In den offiziellen Vatikanmedien gab es aber nur einen offiziösen Kommentar, von Andrea Tornielli, dem früheren Hausvatikanisten von Franziskus, den er im Dezember 2018 als Chefredakteur aller Vatikanmedien engagierte. Tornielli schrieb am 14. Januar im Osservatore Romano, daß zwischen dem regierenden und dem emeritierten Papst zum Zölibat völlige Übereinstimmung herrsche. Eine Behauptung, die zum damaligen Zeitpunkt kaum als glaubwürdig eingestuft werden konnte, war doch gerade durch die Veröffentlichung von „Aus den Tiefen unserer Herzen“ offensichtlich geworden, daß ein ganzes Buch zwischen die beiden Päpste, den amtierenden und seinen Vorgänger, paßte. Diese Einschätzung hatte Franziskus durch sein ganzes Verhalten und das seiner engsten Mitarbeiter zwischen April 2014 und Januar 2019 selbst herbeigeführt. Ein Verhalten, das detailliert dokumentiert ist.

Erst mit der Veröffentlichung von Querida Amazonia wurde der Öffentlichkeit am 12. Februar bekannt, daß Franziskus eine Kehrtwende vollzogen hatte.

Alles in den vergangenen Monaten, so Magister, sei so geschehen, wie es geschehen ist, vor dem Hintergrund eines drohenden deutschen Schismas, das zwar nie beim Namen genannt wurde, aber immer bedrohlich präsent war.
https://katholisches.info/2020/02/21/fra...ines-alptraums/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)
+++++++++++++++++++++++++
https://www.corriere.it/cronache/20_febb...e&refresh_ce-cp

von esther10 23.02.2020 00:35


https://www.gloriadei.io/weihbisch-of-at...-in-kasachstan/
+

https://www.gloriadei.io/


Liebe Gäste, und lb. Freunde...habe vorher etwas wunderbares erfahren...Und zwar von einem Hochwürden Herrn Pater...von den Petrus-Brüdern in Stuttgart, Firmung.

Ja in Stuttgart gibt es eine schon größere Kirche, von den Petrusbrüdern.

http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...ttgart/home.php

Und bei dem wunderbaren Ereignis, letzten Sonntag, den 2. Juni 2019....mußte man noch einiges mehr , Sitzplätze aufstellen.Obwohl dort ca. 250 Sitzplätze vorhanden sind...
Denn dort war vergangenen Sonntag die Firmung von 22 Firmlingen. - Dort bei den Petrusbrüdern in Stuttgart.



Und Bischof Anastasius Schneider kam extra so weit her...ca. 6000 km, per Flugzeug und hat die Kinder in Stuttgart gefirmt...einfach wunderbar.

leider habe ich es erst heute erfahren, denn ich wohne ja auch in Stuttgart.

Es kamen Firmlinge auch von der Umgebung und sogar ein Kind von Freiburg...
Ja, das haben die Leute erfahren, dass Bischof Schneider persönlich zur Firmung kommt. Wie ich erfahren habe sind sehr viele Menschen dort gewesen sind. Bei dieser Kirche von den Petrusbrüdern in Stuttgart.

Ja, Bischof Schneider ist ein wunderbarer Bischof. Er hat es in heutiger Zeit nicht so leicht.

Papst Franziskus hat IHM ja mal was verboten, er dürfe nicht so viel herumreisen, das wurde ihm verboten......So habe ich es gelesen.
+
Doch er hat jetzt ein wunderbares Forum, wo er sehr gut geschrieben hat...hier
https://www.gloriadei.io/
Das kann ihm niemand verbieten.
+
Wir wünschen IHM weiterhin alles Gute und Gottes Schutz und Segen.

Geschrieben, von Ester (Admin).

Lieber Gott, erhalte IHN ...uns noch lange.

+
https://restkerk.net/2019/03/12/mgr-schn...chop-schneider/
+
https://www.fatima.pt/de
+++++++++++++++++++++++++++++++++++





P.S.
Bischof Schneider gibt alle den Segen, die in sein Forum reinschauen...wunderbar, wer macht das nach???Wer?
Bischöflicher Segen für alle Website-Besucher
Jeden Monat feiere ich eine heilige Messe für alle, die die Website von Gloria Dei besuchen, und für alle, die mir eine Nachricht geschrieben haben, und nehme ihre spezifischen Absichten und Wünsche, die sie mir formuliert haben, in das Opfer der heiligen Messe auf.

Außerdem sende ich jeden Tag einen Segen an alle, die die Website von Gloria Dei besuchen, und an alle, die mir geschrieben haben.

Vereint in der Liebe zu unserem heiligen katholischen Glauben, vereint in unserer mächtigen Armee der Gebete und in der Liebe zu Jesus und Maria, der Mutter Gottes und unserer liebenden himmlischen Mutter, grüße und segne ich jeden von euch von ganzem Herzen.



https://www.gloriadei.io/on-the-question...heretical-pope/
+

https://onepeterfive.com/worth-doing-extravagantly/


h

von esther10 23.02.2020 00:32

Marco Tosatti
Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Monsignore Ics hat uns auf einer Geschäftsreise nach Norditalien diese schöne Reflexion über den Moment geschickt, in dem wir als Land und als Kirche leben. Es war schön zu lesen und ich möchte es mit den Leuten von Stilum Curiae teilen. Viel Spaß beim Lesen.

http://petrusbruderschaft.de/

Lieber Tosatti, erlauben Sie mir in einem Moment emotionaler Spannung, der so stark, aber auch so verwirrend ist, eine spirituelle Pause? Hier in Norditalien sind sie alle aus Angst vor Ansteckung zu Hause verschanzt. Sie haben Zeit, Stilum Curiae zu lesen und zu meditieren.

Dank Gott und unserer Mutter Maria, der Allerheiligsten, gibt es nicht nur Priester wie Spadaro, sondern auch andere, die nur die Gute Nachricht verkünden, dass das Evangelium uns immer dazu bringt, den Glauben zu erneuern, nicht den ideologischen Hass auf Spadaro, auch Schande für die Gesellschaft Jesu.
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wir-

sind/deutschland/priesterseminar/weihefotos.php

In diesem Sinne möchte ich an eine sehr schöne und lehrreiche historische Notiz des jüdischen Volkes erinnern. Zwischen dem 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. Erlebte das jüdische Volk die babylonische Gefangenschaft. Die Babylonier von Nebukadnezar hatten die Juden besiegt und deportiert, den Tempel Salomos zerstört und ohne den Tempel verschwanden die Priester und man musste sich damit zufrieden geben, die heiligen Texte zu lesen. Dann besiegten die Perser die Babylonier und Cyrus erlaubte den Juden zurückzukehren, aber ohne Priester war zu viel Zeit vergangen. Nach diesem Exil stellte ein Meister, ein Schreiber in der Praxis, Esra, die


https://infovaticana.com/2020/02/21/tres...os-inmigrantes/

die jüdische Gemeinde in Jerusalem wieder her, indem er das jüdische Bewusstsein neu formierte, das nach der Zerstörung des Tempels und dem Verschwinden der Priester eingeschlafen war. Esra erklärte die Heilige Schrift, die Schriftrollen, die einige Priester mit ins Exil gebracht hatten, erneut und erklärte die Wahrheit erneut. Wenn ich eine riskante Analogie machen kann, ein bisschen wie eine Karte. Sarah und Benedikt XVI. Haben dies gerade getan, indem sie das Buch zusammen geschrieben und uns an die Wahrheit erinnert haben
https://beiboot-petri.blogspot.com/2020/...pheten-wie.html

von esther10 23.02.2020 00:32


https://onepeterfive.com/nuns-vatican-locals/



Sonntag, 23. Februar 2020
Sind diese Dominikanerinnen die Nächsten?
Hilary White kommentiert für OnePeterFive das Vorgehen des Vaticans gegen das Dominikanerinnen-Kloster "Zur Hl. Verkündigung" in der Toscana- ein Vorgehen nach inzwischen
bekanntem Muster. Hier geht´s zum Original: klicken

https://onepeterfive.com/nuns-vatican-locals/

"NONNEN DES DOMINIKANERORDENS IN DER TOSCANA GEGEN DEN VATICAN. HILFE VON DEN EINHEIMISCHEN"

"Spät im Juni haben wir aus einem Städtchen in der Toskana eine Warnung erhalten, daß ein weiteres Ordenshaus mit der falschen Einstellung einer -inzwischen gefürchteten- vaticanischen "Visitation" entgegen sieht. Das kontemplative Dominikanerinnen-Kloster in Marradi, seit 400 Jahren das spirituelle Herz der kleinen Bergstadt ist durch eine erzwungene Schließung durch den Vatican bedroht, offensichtlich weil ihre Zahlen vor kurzem unter das vom Vatican vorgeschriebene Minimum für "lebendige und vitale Autonomie" gefallen ist.

Die Einheimischen jedoch glauben, daß das ein Vorwand ist und der wahre Grund ist, daß die Gemeinschaft lange den allgemeinen liberalen Trends widerstanden hat, die das religiöse Leben in Italien dominieren und jetzt von Rom aggressiv aufgezwungen werden.
Ein vor Ort erstellter Bericht besagt, daß die von der Gemeinschaft gewählte Ordensoberin, S. Maria Domenica bereits von den Visitatoren des Vaticans von ihrem Amt abgesetzt wurde, die zur Zeit versuchen, einen Weg zu finden, um die Verantwortung für das Vermögen und die Geschäfte des Klosters zu übernehmen und die die Herausgabe der Dokumente über den Immobilienbesitz des Klosters fordern.

Das Dominikanerkloster Zur Hl. Verkündigung - eine erstklassige toskanische Immobilie in der idyllischen mittelalterlichen Stadt -wurde auf Kosten des Ortes erbaut und war für seinen Erhalt nie von der Diözese oder dem Dominikaner Orden abhängig.

Barbara Betti, klassische Musikerin, Freundin der Nonnen und Langzeitbewohnerin der Stadt, hat in einem Offenen Brief an den Vatican geschrieben, daß Marradi die Schließung des geliebten Klosters nicht schweigend hinnehmen würde. Ihr Brief ist in der Lokalzeitung Marradis erschienen und wurde dann von der Italienischen TLM-website "Messa in Latino" aufgenommen.
Sie schrieb: "Gestern sind die "Coadjutoren" angekommen, um den Besitz des Klosters zu übernehmen und um die alten Nonnen gewaltsam aus ihrem Heim zu werfen und sie in ein Altersheim zu zwingen. Ist das
christlich?"

Betti beschreibt das Dominikanerinnen Kloster zur Hl. Verkündigung als "die letzte übrig gebliebene Bastion zur Verteidigung unserer historischen Identität, unserer Christlichen Wurzeln und unserer Moral". Das Kloster wurde mit dem Geld der Einheimischen gebaut-schrieb sie "zum immerwährenden spirituellen Schutz dieser Gemeinde."

Mit Bezug auf die Massenunterdrückung des Klösterlichen Lebens durch freimaurerische Regierungen im 19. Jahrhundert warnt Betti, daß das "was jene nicht vollenden konnten, jetzt durch aktuelle vaticanische Dekrete vollbracht wird,"

Vorangegangene Versuche sich mit einer befreundeten Gemeinschaft in einer anderen Stadt zu verbinden, wurden von Rom verhindert und jetzt "bewegt sich alles extrem schnell, um die Schließung dieses Klosters zu erreichen"

Aber die Römische Kongregation- und ihre Anwälte- haben dieses mal- wo die Einheimischen bereit sind, für ihre Nonnen gegen Rom zu kämpfen -vielleicht ein "größeres Stück abgebissen, als sie kauen können."

Große Sorge bereitet das mögliche Schicksal von zwei der fünf Nonnen, die schon älter sind und keine andere Wahl haben würden, als in ein Altersheim geschickt zu werden, wo sie -nach einem Leben religiöser Hingabe- von Fremden versorgt würden.

"Das Haus wegzunehmen- im Namen des Gehorsamsgelübdes, das die Kirche nicht länger respektiert, ist das moralisch? Sind wir in einer Welt, in der alt nutzlos bedeutet noch Verteidiger der Heiligkeit der Familie oder sind wir es nicht mehr?"

Betti schreibt: „Unsere stillen Schwestern wohnen legal [1] in der Gemeinde Marradi; Dies ist ihr Wohnsitz und wird es bis zu dem Tag sein, an dem sie in das Haus des Vaters zurückgerufen werden.


Die 1898 unterzeichnete Verpflichtungserklärung [Gründung des Klosters als Rechtsperson in der Stadt] besagt, daß das Gebäude nur dann an einen anderen Eigentümer übergeben wird, wenn die letzten Schwestern verschwunden sind. “Um das Eigentum rechtmäßig beschlagnahmen zu können, müssen die vatikanischen Mitarbeiter die Nonnen zum Verlassen zwingen.

„Diejenigen, die entschieden haben, daß diese Immobilie nicht mehr ihnen gehören soll, haben es als selbstverständlich angesehen, daß sich hier in Marradi niemand um sie kümmert“, fügt Betti hinzu.

Sie weist darauf hin, daß der Versuch des Vaticans unter Franziskus, die Nonnen aus ihrer legalen Heimstatt zu vertreiben, nur gelingen kann, wenn die Nonnen selbst kooperieren. Das Dicasterium, das solche Aktionen bisher durchführte, hat erwartet - und in vielen Fällen auch erreicht -, daß die Zerstörung ihres eigenen Ordenslebens unter gehorsamer, nonnenhafter Mitarbeit vonstatten geht.

Aber Betti schreibt, daß Widerstand in diesem Fall nicht zwecklos ist: "Sie können sie nicht gegen ihren Willen wegbringen, was eine Entführung wäre, aber sie können sie mit dem Gewicht der Nichteinhaltung der Verpflichtung zum Gehorsam erschrecken."

Sie fragt, warum die Römer es "so eilig" haben. Vielleicht, sagt sie, liegt es daran, daß die Gemeinde kürzlich zwei Anfragen von potenziellen Kandidatinnen aus Australien erhalten hat, was bedeutet, daß der Vorwand, daß die Gemeinschaft bald zu klein oder nicht "lebensfähig" sein wird, nicht mehr anwendbar wäre.

„Unser Kloster ist keine leere Hülle, die sich über die Überreste einer Tradition und einer historischen Identität ausstreckt, die diese Gesellschaft zerstören möchte. Es ist ein lebendiger und aktiver Körper. “

Das Marradi-Kloster ist finanziell selbsttragend, da die Einnahmen aus der Vermietung von Immobilien stammen, die im Laufe der Jahrhunderte als Geschenke und Spenden erworben wurden. Betti erklärt daher, daß die Menschen in Marradi das Recht haben, zu erfahren, was mit ihrem Kloster geschehen wird und "warum die planimetrischen Karten dieses Klosters angefordert wurden und zu welchem ​​Zweck".

https://onepeterfive.com/nuns-vatican-locals/

2015 feierte die Gemeinde ihr 440-jähriges Bestehen mit der öffentlichen Präsentation eines Buches, vor "einer großen Menge" das ihre Geschichte dokumentiert.

Weit davon entfernt, eine moribunde Rsignation angesichts der bevorstehenden Auslöschung zu zeigen, haben die Nonnen erst kürzlich eine neue website erstellt, um für Berufungen zu werben.
Auf Kosten einer örtlichen Adelsfamilie erbaut, begann das Kloster 1575 mit zwei Nonnen des Dominikaner-Ordens, die aus Pratovecchio, Arezzo, kamen. Eine "Graswurzel-Initiative, die heute unter den neuen Regeln des Vaticans unmöglich wäre.

Die Gemeinde hat eine lange Geschichte in Durchhaltevermögen. Erstaunlicherweise überstand die Gemeinschaft die napoleonischen Unterdrückungen und die seiner ideologischen Nachfolger im Königreich Italien, obwohl die Nonnen während der französischen Invasionen in Italien in der Revolutionszeit eine Zeitlang gezwungen waren, zu ihren Familien zurückzukehren. Nach der Unterdrückung der Klöster im Jahr 1866 enteignete die antikatholische freimaurerische Regierung Italiens einen Teil ihres Klosters und zwang die Nonnen, in kleinen Quartieren zu leben. Die Gemeinschaft vermied die Unterdrückung - die zunächst nur für „nutzlose“ Kontemplative galt -, indem sie in der Grundschule unterrichtete, die die Regierung gewaltsam auf ihrem Grundstück gebaut hatte. Die Nonnen hielten durch und die Gemeinde überlebte die Weltkriege, Erdbeben und andere Rückschläge in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Es gibt auf keiner Seite unserer katholischen Debatten noch welche, die behaupten würden, daß die Strukturen der Kirche, wie wir sie kennen, im gegenwärtigen Pontifikat nicht direkt angegriffen werden. Aber während viele zu Recht über den bevorstehenden Angriff auf das Priestertum bei der Amazonas-Synode besorgt sind, wurde dem anhaltenden Angriff auf das kontemplative Ordensleben von Frauen wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

https://onepeterfive.com/nuns-vatican-locals/

Diese begannen unmittelbar nach der Wahl von Papst Franziskus mit dem Angriff auf die Franziskaner der FFI und mündeten in einem Duo von Dokumenten des Papstes und der Ordens-Kongregation [2] "Vultus dei quaerere" (Juli 2016) und des gesetzgebenden "Cor orans" (April 2018).

Die Situation in Marradi ist ein weiterer Beweis für die Macht, die diese beiden Dokumente der römischen Kurie verleihen, um entweder die Einhaltung des bergoglianischen „neuen Paradigmas“ zu erzwingen oder um eine Gemeinschaft aufzulösen, die sich widersetzt.

Die beiden Dokumente richten sich speziell an kontemplative Nonnen und stellen eine wesentliche Neuformulierung der Grundvoraussetzungen des kontemplativen Lebens dar, insbesondere in den Bereichen Autonomie und Selbstverwaltung, Kontrolle der eigenen Finanzen und Vermögenswerte, Bildung von Novizen und Klausur. Es ermöglicht die Zusammenfassung der Absetzung von Vorgesetzten und die Zwangsvollstreckung durch eine neue externe Leitung, die es einer Gemeinschaft unter ihrem Einfluss verbieten kann, neue Kandidaten aufzunehmen.

Wie es "Vultus dei quaerere" selbst ausdrückt, sollen jene Häuser kontemplativer Nonnen, die die Verwüstung der Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil überstanden haben, „dem intensiven und fruchtbaren Weg folgen, den die Kirche in den letzten Jahrzehnten eingeschlagen hat, im Lichte der Lehren von [Vatikan II] und unter Berücksichtigung der veränderten soziokulturellen Bedingungen. “Und Cor orans ist der Muskel, der die Nachzügler dazu zwingen wird."

Ende Juli hat ein traditionalistischer italienischer Katholik "C" (dessen Namen wir zur Zeit nicht bekannt geben können), der das traditionelle religiöse Leben unterstützt, wegen ihrer aktuellen Situation Kontakt zu den Nonnen von Marradi aufgenommen. Die Schwestern- sagt "C", sind, nachdem sie gesehen haben, was passiert, nicht bereit, passiv zu bleiben und die Auflösung ihrer Gemeinschaft zu akzeptieren aber bereit sind, Hilfe von traditionaklistischen Freunden und Unterstützern anzunehmen.

C hat mit einer Einheimischen von Marradi gesprochen, die sagte, daß es im Kloster Offenheit gegenüber den traditionellen Mess-Riten gibt und daß der Bischof da keine Hindernisse errichte.

"Die Dame brachte sehr klar zum Ausdruck, daß die Einwohner von Marradi wollen, daß das Kloster weitere Jahrhunderte als Ort des Gebetes und sonst nichts bestehen bleibt."

Auf diese Weise werden -trotz der unmittelbaren Drohung aus Eom- Frauen- die ein wenig Kampfgeist haben und an einem kontempaltiven religipösen Leben interessiert sind- einschließlich jener die der "außerordentlichen Form" verbunden sind, dennoch ermutigt, Kontakt zu den Schwestern aufzunehmen.

Die Publicity von Barabra Bettis Brief - sagt C- -war der "Stich in ein Wespennsnet von Klerikern. aber die Freunde der Gemeinschaft sind äußerst bereit, in den Kampf zu ziehen, um sie nicht nur aus ihrem -sondern aus allen Klöstern fernzuhalten, weil sie die Kirche zerstören."

Die Dame ”bestätigte C gegenüber, daß die Axt nicht zufällig auf die Marradi-Dominikaner gefallen ist, sondern direkt von der oberen Führung des Dominikanerordens stammt, die die Gemeinde in Kenntnis der Ergebnisse dem Vatican gemeldet hat.
Wie die französische Schwesterngemeinschaft, die kürzlich von Rom aufgelöst wurde, bestätigt das,
daß "Cor Orans"- wie Kritiker vorausgesagt haben, als Waffe von Geistlichen bei der Machtübung und zur Erlangung der Kontrolle über das Vermögen von Klöstern eingesetzt werden wird.

Im Fall der Kleinen Schwestern von Maria, Mutter des Erlösers, aus Toulouse, begann der Bischof den Angriff als Vergeltung dafür, daß die Schwestern sich seinen Bemühungen widersetzten, die Kontrolle über ihre Pflegeheime zu erlangen. Unter dem Vorwand einer „autoritären“ Oberin und der Wiederherstellung einer eher „klassischen“ Form ihres Habits durch die Schwestern wandte sich der Bischof an die Ordenskomgregation in Rom.

Die den "Kleinen Schwestern" aus Rom aufgezwungene Nonne-ohne Habit- Akademikerin und Autorin des Buches " Die Migranten, Franziskus und wir" beschuldigte die Schwestern zu viel zu beten und früheren Formen des religiösen Lebens zu sehr verbunden zu sein. Nach einem zweijährigen Kampf baten 34 der 39 Schwestern um die Entlassung aus der Klausur und Entbindung von ihren Gelübden um in eine Leben im Laienstand zurückzukehren.

In Marradi sind die Menschen, die die Angriffe Roms auf die FFI, die "Kleinen Schwestern Marias, Mutter des Erlösers" und eine Anzahl anderer beobachteten, bereit zu kämpfen.

C schreibt, daß die Nonnen von der Gemeinde gut verteidigt werden. Sie haben einen Anwalt und zwei gute, kraftvolle Priester, die -wie es aussieht- keine Skrupel haben, übel gesonnenen Leuten ein "Abreibung" zu verpassen.

C´s besonderer Wunsch war , daß die Geschichte des "Verteidigungskomitees " der Welt außerhalb Italiens bekannt wird. "Es wäre ein großer Dienst an der ganzen Christenheit, dieser Geschichte hinzuzufügen, wie eine Gemeinde ihre Nonnen verteidigt ! Katholische Gemeinden rund um die Welt müssen wissen, daß sie armen Mönchen und Nonnen, die von Schakalen und Hyänen verschleppt werden, helfen können und müssen."

Der Kampf um Marradi könnten bald international werden. C berichtet, daß- obwohl im Augenblick keine weiteren Details bekannt gemacht werden können- wir sagen können, daß eine Lösung von einem "Kontemplativen Orden der Lateinischen Messe (kein novus ordo), der derzeit in der benachbarten EU beheimatet ist, und zur Zeit eine Basis in Italien sucht, kommen könnte.

Die Nonnen und ihre gläubigen Verteidiger in Marradi hätten keinerlei Problem damit, sich an die Lateinische Messe anzupassen. Mir ist inzwischen oft berichtet worden, daß sie (Nonnen und Gläubige) nur eines wollen: daß ihr Kloster ein Ort Heiliger Gebete bleibt" schloß C."


https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...e-nachsten.html

Quelle: H. White, OneP
eterFive
https://onepeterfive.com/nuns-vatican-locals/
https://onepeterfive.com/category/featured-2/

von esther10 23.02.2020 00:30

NACHRICHTEN
Tim Tebow: Ich wäre eher dafür bekannt, Babys vor Abtreibung zu retten, als den Super Bowl zu gewinnen


Als ehemaliges Kansans for Life-Bankett dankte der ehemalige Quarterback dem Miteigentümer der mit dem Super Bowl ausgezeichneten Kansas City Chiefs für seinen „Mut“, sich für das Leben einzusetzen.
Freitag, 21. Februar 2020 - 19:27 Uhr EST



OVERLAND PARK, Kansas, 21. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der ehemalige Quarterback von Denver Broncos und Gewinner der Heisman Trophy, Tim Tebow, sagte, dass die Rettung des Ungeborenen „wirklich viel mehr bedeutet als den Gewinn des Super Schüssel."

Laut einem Bericht von National Right to Life News nahm Tebow am jährlichen Valentinstag-Bankett von Kansans for Life im Overland Park Convention Center teil, an dem fast 1.200 Personen teilnahmen .

Der Zeremonienmeister Lamar Hunt Jr., Mitinhaber des Super Bowl LIV-Champions Kansas City Chiefs, eröffnete die Veranstaltung mit den Worten:

Ich denke nicht, dass es ein Klischee ist zu sagen, dass wir uns in einem Kampf um Leben und Tod um die Wahrheit und die authentische Würde der menschlichen Person befinden. Wir brauchen Ihre volle Aufmerksamkeit. Sie müssen fallen lassen, was Sie tun, und sich uns anschließen, und dies kann auf so viele Arten geschehen: Gebet, Hilfe für Bedürftige, E-Mails, Telefonanrufe, persönliche Treffen. Informieren Sie sich darüber, worüber wir hier streiten. Hören Sie wirklich zu und stimmen Sie sich ein.

Als Tebow auf das Podium ging, dankte er Hunt dafür, dass er "Mut gegenüber vielen anderen Menschen hat, die ihn nicht haben, und dass Sie bereit sind, hier oben zu sein und diese Organisation zu unterstützen".

"Eines Tages, wenn du zurückschaust und die Leute über dich sprechen und sagen: 'Oh mein Gott, wofür wirst du bekannt sein?" fragte Tebow. "Wirst du Super Bowl sagen oder haben wir viele Babys gerettet?"

Tebow wandte seine Aufmerksamkeit der großen Versammlung zu und fuhr fort: „Was Sie hier tun, ist wichtig. Du kämpfst ums Leben. Du kämpfst für Menschen, die nicht für sich selbst kämpfen können. “

„Und meine Frage an Sie lautet: Sind Sie bereit, sich der Verfolgung, den Widrigkeiten und der Kritik zu stellen, wenn andere Leute sagen, dass es sich nicht lohnt, wenn andere es nicht tun? neben dir stehen? Vielleicht wird nicht jeder bei dir sein. Wirst du dich für das einsetzen, was richtig ist? " er schloss.

Der Kampf um das Leben des Ungeborenen ist eine zutiefst persönliche Angelegenheit für den ehemaligen NFL-Quarterback, der fast abgebrochen wurde und der hätte sein können, wenn seine Mutter dem Rat des Arztes gefolgt wäre.

Tims Mutter, Pam Tebow, hatte von ihrem Arzt erfahren, dass sie wahrscheinlich sterben würde, wenn sie ihr Baby nicht abtreiben würde.

„Siehst du, meine Mutter hatte vor 32 Jahren von Ärzten erfahren, dass sie mich abtreiben muss, denn wenn sie es nicht tat, würde es ihr Leben kosten. Und sie glaubten nicht einmal, dass ich ein Baby war “, sagte Tebow und fügte hinzu:„ Sie dachten, ich sei ein Tumor. “

Von Anfang an war es eine schwierige Schwangerschaft für Tims Mutter, die unter starken Blutungen und Krämpfen litt. Ihr Arzt hatte festgestellt, dass das Baby in ihrem Mutterleib nur eine „Masse an fötalem Gewebe“ war, und vorgeschlagen, dass es einfach ein „Tumor“ sei und daher abgebrochen werden sollte.

Tims Eltern lehnten den Rat des Arztes ab.

Tebow erzählte, als er geboren wurde: "Der Arzt sah meine Mutter nach 37 Jahren als Arzt an und sagte: 'Dies ist das größte Wunder, das ich je gesehen habe, weil ich nicht sicher bin, wie er lebt.' … Ich bin so dankbar, dass meine Mutter Gott mein Leben und ihr Leben anvertraute. “

https://www.lifesitenews.com/news/tim-te...-the-super-bowl

von esther10 23.02.2020 00:28

Überlebenstipps für katholische Familien


In dem Moment, in dem der Kampf um die Seele der Familie und ihrer Mitglieder in der Welt intensiver wird, wird die sexuelle Anarchie als "Bildung" maskiert und das untergraben, was im Namen von "wirklich männlich und weiblich" ist. Geschlechterrechte “und die Zerstörung der Ehe unter der Maske der„ Gleichheit “, ein spiritueller Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern erstellt, die sich in einem säkularen, relativistischen und feindlichen Umfeld befinden , aber die ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bewohner des Himmels zu werden.

Kasachstans Bischof Athanasius Schneider sagte gegenüber LifeSiteNews in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht", ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen sollten, da ihre Kinder dem negativen Trend und den feindlichen Einflüssen von allen ausgesetzt sind Seiten, um sie zu "zerstören".

Er sagt, dass katholische Eltern, um in einer ketzerischen Wildnis zu überleben:

Verfolgung als Gnade Gottes zu sehen, gereinigt und gestärkt zu werden und nicht nur als etwas Negatives.
Muss durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt sein.

Die Integrität der Familie muss vor allem geschützt werden.
Ihre Kinder in der Katechese als ihre erste Pflicht zu unterrichten.
Müssen täglich mit ihren Kindern wie Litanei und Rosenkranz beten.
Ihr Haus muss in eine „Hauskirche“ verwandelt werden (Bilder von Heiligen, Bilder, Relikte, Kruzifixe, ... die um das Haus herumhängen und für eine gute katholische Lektüre sorgen).
In Abwesenheit eines Priesters und einer Sonntagsmesse muss eine geistliche Gemeinschaft genügen.
Ihre Familie aus einer Gemeinde, die Häresie verbreitet, muss sich zurückziehen und nach einer treuen Gemeinde suchen, auch wenn Sie weit reisen müssen.
Ihre Kinder müssen von der Schule entfernt werden, wenn sie eine unmoralische, gefährliche Sexualerziehung erhalten.
Wenn sie ihre Kinder nicht aus der Schule bringen können, müssen sie eine Koalition von Eltern bilden, um für dieses Recht zu kämpfen.
Müssen mit den nutzbaren demokratischen Instrumenten für die Rechte der Eltern kämpfen.
Seien Sie auf die Strafverfolgung beim Schutz ihrer Kinder vorbereitet.
Der Bischof sagte, "eine katholische Familie zu sein" im engeren Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.

„Aus meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung, der Familie, ist die Integrität der Familie von entscheidender Bedeutung und dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Dies wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit ihrer Muttermilch bekommen müssen. Und dann ist es die erste Aufgabe der Eltern, die Kinder auf einfache Weise in die Reinheit, Schönheit und Integrität des katholischen Glaubens zu versetzen. “
https://restkerk.net/survivaltips-voor-katholieke-families/
Quelle: Life Site News

+++++

UHR: Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einem ketzerischen Ödland
Suchen Sie einen Überlebensplan für Ihre katholische Familie? Dies ist ein "Muss".



hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz