Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.06.2017 00:55

Drei Frauen, die als Jungfrauen in seltener Zeremonie in Detroit geweiht wurden



Gesendet Mittwoch, 28. Juni 2017

Drei Frauen, die als Jungfrauen geweiht sind, liegen während einer Zeremonie vom 24. Juni an der Kathedrale des Allerheiligsten Sakraments in Detroit. (CNS Foto / Joel Breidenbach)
Die Frauen haben gelobt, in ewiger Keuschheit zu leben, sondern werden in der Welt eher als in einem Kloster leben

Drei Bräute in langen, weißen Kleidern standen vor dem Altar der Kathedrale des Allerheiligsten Sakraments in Detroit. Es war kein einziger Bräutigam.

Wie die 10 klugen Jungfrauen aus dem Matthäus-Evangelium, trug jeder eine beleuchtete Lampe. Gemeinsam schlossen sie sich ihren Stimmen in einem Antiphon an: "Ich bin dem, dem die Engel dienen, vertreten."

Diese Frauen sind "Bräute Christi", und durch diese Zeremonie haben sie ihre Absicht versiegelt, ihr Leben Gott in ewiger Jungfräulichkeit zu widmen.

"Es ist ein Versprechen, dass wir es schaffen, Christus all unser Leben treu zu sein", erklärte Theresa Jordan kurz nach der Zeremonie vom 24. Juni. "(Wir) machen ihm ein Versprechen von unserer Jungfräulichkeit als Geschenk zurück zu ihm."

"Eine Entschlossenheit zu machen, in vollkommener Keuschheit mein ganzes Leben zu leben, bekomme ich zu bezeugen, dass Gott zufrieden ist. Er ist genug ", fügte Karen Ervin hinzu.


Erzbischof Allen H. Vigneron von Detroit betet über die drei Frauen (CNS Foto / Joel Breidenbach)

Laurie Malashanko, die dem kirchlichen Kirchenorden geweiht ist, erhält einen Hochzeitsschleier von Erzbischof Allen H. Vigneron in der Detroit-Kathedrale des Allerheiligsten Sakraments (CNS-Foto / Joel Breidenbach)

Karen Ervin, Theresa Jordanien und Laurie Malashanko Pause im Gebet vor dem Altar an der Kathedrale des Allerheiligsten Sakraments in Detroit (CNS Foto / Joel Breidenbach)
Diese besondere Zeremonie der Weihe war noch nie zuvor in der Erzdiözese Detroit durchgeführt worden. Soweit Aufzeichnungen zeigen, war es das erste Mal in den Vereinigten Staaten, dass drei Frauen ihr Leben auf diese Weise gleichzeitig begangen haben.

Doch diese Berufung, die Ordnung der Jungfrauen, deren Mitglieder als "geweihte Jungfrauen leben in der Welt" bekannt sind, stammt aus den Anfängen der Kirche.

"Wenn Sie von St. Cecilia oder Agnes oder Lucy gehört haben, waren sie alle Jungfrauen, die in der Welt leben", sagte die dritte Braut, Laurie Malashanko, die sich auf die Märtyrer des ersten Jahrhunderts bezog.

Frauen, die zu dieser Berufung berufen sind, leben nicht in einer Gemeinschaft, wie religiöse Schwestern tun, noch werden sie von einem Titel wie "Schwester" genannt oder tragen ein unterscheidendes Gewand. Diese drei Frauen werden ihre berufliche Karriere fortsetzen - Jordanien als Hochschulprofessor; Malashanko als Akquisitionsredakteur für einen Verlag; Und Ervin als Principal an einer all-Mädchen katholischen High School.


Als geweihte Jungfrauen beabsichtigen sie jedoch, dem Herrn während der alltäglichen Interaktionen ein tiefes Engagement zu zeigen.

"Ich denke, junge Frauen müssen wirklich sehen, wer sie sind, und wer sie sind, spiegelt sich in Gottes Augen nicht die Augen der Welt", sagte Ervin, der bereits ihre Berufung an die Schüler in ihrer Schule erklärt hatte. "Ich zeuge es ihnen und sie wissen, dass ich von Gott völlig gefangen genommen bin."

Während der Zeremonie platzierten die drei Bräute ihre Hände zwischen den Händen von Detroits Erzbischof Allen H. Vigneron und baten darum, dass er ihre Entschlossenheit akzeptiere, in Keuschheit zu leben. Ähnlich wie das Sakrament der heiligen Ordnungen und des religiösen Berufs der Gelübde, liegen die Frauen dann nieder, während die Gemeinde die Heiligen anbot, sich zu engagieren.

Die neu geweihten erhielten auch ein Gebetsbuch mit der Liturgie der Stunden zusammen mit Hochzeitsschleiern und Ringen, die ihre mystische Ehe mit Christus deutlich symbolisierten.



"Weihe bedeutet im Allgemeinen, dass etwas beiseite gelegt wird. Es ist für Gott allein beiseite ", sagte Judith Stegman, eine geweihte Jungfrau und Präsident der US-Vereinigung der geweihten Jungfrauen, eine Gruppe, die gegründet wurde, um die Kommunikation unter denjenigen zu erleichtern, die dieser Berufung folgen.

"In diesem Fall ist das, was beiseite gelegt wird, eine Person", sagte sie dem katholischen Nachrichtendienst.

Um als eine Braut Christi beiseite zu sein, muss die Frau ein Leben vollkommener Keuschheit gelebt haben. Dies ist ein weiterer Faktor, der die Berufung der geweihten Jungfräulichkeit von religiösen Orden unterscheidet, die Frauen beitreten können, wenn sie verwitwet sind oder wenn sie beschließen, ein keusches Leben von diesem Tag an zu leben.

"Jungfräulichkeit selbst ist wichtig, weil Jungfräulichkeit in den Augen Gottes wichtig ist", sagte Stegman. "Das ist die Kirche als Jungfrau, das ist die Jungfrau Maria."

"(Wir) bild die Kirche selbst als Jungfrau, als Braut, als Mutter, so dass diese ganze Berufung Christi Ehegattenvereinigung mit seiner Kirche widerspiegelt", sagte Malashanko.

Obwohl in der frühen Kirche weit verbreitet, verschwand die Berufung der Jungfrauen, die in der Welt lebten, nach dem 11. Jahrhundert, als Frauen, die ein Leben der Keuschheit lebten, in Gemeinschaften zusammenkamen. Zur Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils bestand die Weihe der Frauen ganz in Verbindung mit dem religiösen Leben.

"Der Ritus der Weihe der Jungfrauen in der Welt fiel im Laufe der Jahrhunderte ab, als das Klostergemeinschaftsleben für Frauen entwickelte", erklärte Mary T. Kantor, der die Berufung ausführlich für ihre Dissertation an der Harvard Divinity School studierte. "Der Ritus für Frauen, die in der Welt leben, wurde mit dem II. Vatikanischen Konzil zurückgebracht. Es wird speziell in der Liturgie Dokument 'Sacrosanctum Concilium'. "

Der erneuerte Ritus für Jungfrauen, der in der Welt lebt, wird von den Diözesanbischöfen betreut und verwaltet, so dass es notwendig ist, dass jede Diözese ein eigenes Bildungsprogramm entwickelt, wenn eine Frau in ihren Grenzen die Berufung anruft. Diese Anforderung, verbunden mit der Neuheit dieses Ritus, verlangsamte seine Verbreitung in den Vereinigten Staaten in den Jahrzehnten direkt nach dem II. Vatikanischen Konzil.

"Während meiner Forschung sprach ich mit jemandem in den Bischofs- und / oder Berufungsbüros jeder Diözese im Land", sagte Kantor in einem E-Mail-Interview mit ZNS. Sie hatte in den frühen 2000er Jahren ihre nationale Umfrage begonnen.

"Manche hatten keine Kenntnis von dem Ritus", sagte sie. "Ich wurde mehr als einmal von denen aufgehängt, die dachten, dass ich scherzte oder ein Streicher. Eine Sekretärin in einem Diözesanamt sagte: "Ich habe noch nie davon gehört, und wenn ich nicht davon gehört habe, darf es nicht passieren."

Heute zählt die US-Vereinigung der geweihten Jungfrauen etwa 245 geweihte Jungfrauen, die in 106 Diözesen in den Vereinigten Staaten leben. Für diese erste Weihe-Zeremonie in der Erzdiözese Detroit, eine Gemeinde von Hunderten sowie zwei Dutzend Priester und Diakone gefeiert neben den drei Bräute.

"Wir freuen uns, dass Gott diese Frauen von unserer örtlichen Kirche angerufen haben sollte", sagte Detroit-Hilfsbischof Donald F. Hanchon, der geholfen hatte, die Bildung der Frauen zu beaufsichtigen. "Sie werden große Zeugen für den Herrn in den Geschäften und Karrieren sein, die sie bereits haben."

Ein konstanter Strom von Freunden, Familie und völligen Fremden beglückwünschten die neu geweihten an einer Rezeption nach der Zeremonie. Zwischen Posen mit einem riesigen Bouquet von roten Rosen, hielt Jordanien, um Rat zu geben.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ony-in-detroit/
"(Jesus) wartet auf irgendwelche Geschenke, die du ihm zurückgeben musst", sagte sie, "und eine ewige Beziehung auch hier auf Erden zu haben."

von esther10 28.06.2017 00:55

Vorbereitungen auf G20-Gipfel

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/poli...le19909910.html

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/poli...le19903018.html



Hamburg rüstet sich zur Hochsicherheitszone
28.06.17 – 01:43 min
Hamburg gleicht immer mehr einer Festung: Wenn sich die Mächtigen dieser Welt zum G20-Gipfel versammeln, ist es vorbei mit der Sommer-Idylle in der Hansestadt. Es gilt die höchste Sicherheitsstufe. Die Polizei rüstet massiv auf, 17.000 Beamte sind bereits seit Tagen im Einsatz. Auch die Geschäfte in der Innestadt präparieren sich, viele Bürger wollen dem Wirbel entfliehen.

Party-Exzess vor G20-Gipfel
Berliner Polizisten sorgen in Hamburg für Skandal
27.06.17 – 01:09 min
Hunderte Berliner Polizisten sind zur Unterstützung des G20-Gipfels in Hamburg. Doch dort scheinen Teile der Beamten sich zu langweilen, denn sie fangen an, exzessiv zu feiern. Dabei sollen die Polizisten so über die Stränge geschlagen sein, dass die Hamburger Kollegen sie wieder heim schicken. Dort drohen den Beamten nun dienstrechtliche Konsequenzen.

Verstärkung der Polizeipräsenz
Hamburg erwartet 8000 gewaltbereite Demonstranten zum G20-Gipfel
23.06.17 – 01:30 min
Zwei Wochen vor dem Start des G20-Gipfels in Hamburg beginnt der größte Polizeieinsatz in der Geschichte der Stadt. Mindestens 15.000 Polizisten werden insgesamt im Einsatz sein, denn Linksradikale drohen mit massiven Protesten. Laut einem Geheimbericht der Polizei ist sogar vo

G20-Gipfel in Hamburg
Mehrere Staaten wollen Sicherheitspersonal bewaffnen
26.06.17 – 01:28 min
Das G20-Treffen in Hamburg rückt näher und alles bereitet sich darauf vor. Während Kritik am großräumigen Versammlungs- und Demonstrationsverbot laut wird, könnte noch ein weiterer Umstand die Gipfel-Gegner verärgern: Einige Staaten reichen Anträge auf Bewaffnungserlaubnis für das begleitende Sicherheitspersonal ein.


http://www.n-tv.de/mediathek/videos/poli...le19909910.html

von esther10 28.06.2017 00:55




Papst Francis schafft fünf neue Kardinäle während eines Konsistoriums in St. Peter's Basilika am 28. Juni 2017. Credit: Daniel Ibanez / CNA.
Von Hannah Brockhaus

Vatikanstadt, 28. Juni 2017 / 08:05 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Am Mittwoch schuf Papst Franziskus fünf neue Kardinäle, die sie ermutigten, mit Jesus zu gehen und ihre Augen sicher am Kreuz und auf den Realitäten zu halten Die Welt, die nicht durch Prestige oder Ehre abgelenkt wird.

"Ich spreche vor allem für Sie, liebe Kardinäle. Jesus geht vor dir her, 'und er bittet dich, ihm entschlossen auf seinem Weg zu folgen. Er ruft Sie an, die Wirklichkeit zu betrachten, um sich nicht von anderen Interessen oder Interessenten ablenken zu lassen ", sagte der Papst am 28. Juni.

"Er hat dich nicht dazu berufen," Fürsten "der Kirche zu werden, um zu seiner Rechten oder zu seiner Linken zu sitzen. Er ruft dich an, ihm und ihm zu dienen. "

"Den Vater und deine Brüder und Schwestern zu dienen. Er ruft dich an, als er die Sünde der Welt und seine Auswirkungen auf die heutige Menschheit tat. Folge ihm und geh vor das heilige Volk Gottes, mit deinem Blick auf das Kreuz und die Auferstehung des Herrn. "

Papst Franziskus adressierte die fünf Bischöfe, die er im letzten Monat einen roten Hut erhielt, und andere präsentierten während eines gewöhnlichen Konsistoriums für die Schaffung neuer Kardinäle im Petersdom.

Er hatte seine Absicht bekannt gegeben, die neuen Kardinäle während einer Regina Coeli Adresse am 21. Mai zu schaffen.

Unmittelbar nach einer Lektüre aus dem Matthäusevangelium und seiner kurzen Reflexion machte der Papst die Proklamation, die die neuen Kardinäle schuf. Danach erhielten sie ihren roten Biretta- und Kardinalring. Zu dieser Zeit wurde ihnen auch eine Titularkirche zugewiesen, die sie nach Rom bindet.

In seiner Wahl der Kardinäle ist Papst Franziskus seiner Vision einer breiteren, allgemeineren Vertretung der Kirche treu geblieben, die während seines letzten Konsistoriums, 19. November 2016, geschmiedet wurde, wo er 17 neue Kardinäle aus 11 verschiedenen Nationen und fünf verschiedenen schuf Kontinente


Unter diesen Sammelwäldern sind Bischof Anders Arborelius von Stockholm, Schweden und Bischof Louis-Marie Ling Mangkhanekhoun, Apostolischer Vikar von Pakse, Laos und Apostolischer Administrator von Vientiane und Erzbischof Jean Zerbo von Bamako, Mali.

Alle drei sind die ersten Kardinäle aus ihren jeweiligen Ländern.

Bemerkenswert ist auch seine Ernennung von San Salvadors Hilfsbischof José Gregorio Rosa Chávez, der zum ersten Mal den Papst als Hilfskraft als Kardinal markiert hat.

Bischof Chávez wurde über seinen Erzbischof, Jose Luis Escobar Alas, für den roten Hut gewählt, der zeigt, dass Franziskus, wie in seinen früheren Terminen gesehen, bereit ist, über "Kardinal sieht" zu überspringen.

Im Gegensatz zu den anderen vier ist Erzbischof Juan José Omella aus Barcelona, ​​Spanien. Sein roter Hut ist kein dramatischer Abschied von der Tradition, denn Barcelona ist traditionell ein sehen mit einem Kardinal und Erzbischof Omella Vorgänger, Kardinal Lluis Martinez Sistach, wurde 80 am 29. April.

Alle neuen Kardinäle sind unter 80 Jahre alt und können daher im nächsten Konklave stimmen.

In seiner Predigt sprach Francis über das Evangelium, das während der Zeremonie gehört wurde, die aus Matthäus 10,32-45 kam. In der Passage gehen Jesus und die Jünger nach Jerusalem. Dies ist, wenn die dritte Vorhersage der Passion Christi geschieht, die sich nähert.

"Jesus ging vor ihnen vorwärts." Dies ist das Bild, das uns das Evangelium gerade gelesen hat. Es dient als Kulisse für die Handlung, die jetzt stattfindet: dieses Konsistorium für die Schaffung neuer Kardinäle ", sagte er.

Jesus geht vor ihnen mit voller Erkenntnis dessen, was in Jerusalem geschehen wird, aber in diesem Augenblick ist eine Kluft zwischen seinem Herzen und den Herzen seiner Jünger, die nur der Heilige Geist überbrücken kann, sagte Franziskus .

Er weiß das und ist geduldig mit ihnen. "Vor allem geht er vor ihnen. Er geht vor ihnen vorbei. "

Entlang des Weges aber werden die Jünger von Dingen abgelenkt, die nichts mit dem zu tun haben, was Jesus vorbereitet, oder mit dem Willen des Vaters.

"Sie stehen nicht vor der Realität! Sie denken, sie sehen, aber sie nicht. Sie denken, sie wissen, aber sie nicht. Sie denken, sie verstehen es besser als die anderen, aber sie nicht ... ", rief der Papst.

"Denn die Realität ist ganz anders. Es ist, was Jesus sieht und was seine Schritte leitet. Die Realität ist das Kreuz. "


Diese Wirklichkeit, so fuhr Francis, ist die Sünde der Welt, die der Herr auf sich zu nehmen und "aus der Welt der Männer und Frauen zu entwurzeln".

Die Wirklichkeit der Sünde offenbart sich in der Welt in den Unschuldigen, die als Opfer des Krieges und des Terrorismus leiden und sterben, in den vielen Formen der menschlichen Sklaverei, die existieren, sagte er. Es ist auch in Flüchtlingslagern zu finden, die eher wie die Hölle als das Fegefeuer sind, und es ist in der Verwerfung von Menschen und Sachen, die die Gesellschaft nicht nützlich findet.

"Das", sagte er, "ist das, was Jesus sieht, während er nach Jerusalem geht."

"Während seines öffentlichen Dienstes erkannte er die zärtliche Liebe des Vaters, indem er alle, die vom Bösen unterdrückt wurden, heilte (vgl. Apostelgeschichte 10:38). Jetzt erkennt er, dass der Augenblick gekommen ist, bis zum Ende zu drücken, um das Böse an seiner Wurzel zu beseitigen. Und so geht er entschlossen zum Kreuz. "

"Wir auch, liebe Brüder und Schwestern, reisen mit Jesus auf diesem Weg", sagte er.

"Und nun", schloß er, "mit dem Glauben und durch die Fürsprache der Jungfrau Mutter, bitten wir den Heiligen Geist, jede Lücke zwischen unseren Herzen und dem Herzen Christi zu überbrücken, damit unser Leben vollkommen in den Dienst kommen kann Gott und all unsere Brüder und Schwestern. "

Nach dem Konsistorium werden Papst Franziskus und die neuen Kardinäle vom Vatikanischen Mater Ecclesiae Kloster aufhören, um einen Besuch bei Benedikt XVI zu besuchen, der bei der Zeremonie nicht anwesend war.

Wie es üblich ist, gehen die Kardinäle dann zum Atrium des Papstes Paul VI., Wo sie formal begrüsst und gratuliert werden.

Die neuen Kardinäle werden auch die Messe mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 29. Juni, der Hochfest der Heiligen Petrus und Paulus, die Gönner von Rom, konzelebrieren. Bei der Messe wird der Papst auch die Pallia auf die neuen Metropolitan-Erzbischöfe vergeben, die im letzten Jahr ernannt wurden.

Das Konsistorium war das vierte von Papst Franziskus 'Pontifikat. Mit den 5 neuen Kardinälen enthalten, die Zahl der Wahlkardinäle kommt auf 121, und die Anzahl der Nicht-Wähler auf 104, für eine Gesamtsumme von 225.
http://www.catholicnewsagency.com/news/k...ardinals-88960/
Tags: Konsistorium , Katholische Nachrichten , Papst Franziskus

von esther10 28.06.2017 00:51

Bergoglio macht oder Nasenbluten
DURCH CRUSADER AUF 2017.06.23


Die vier Kardinäle der dubia über Amoris Laetitia vorgelegt hatte einen Brief geschrieben , in dem sie Bergoglio für ein Publikum fragen. Bereits im April, sagte Kardinal Burke , dass er eine Audienz bei Bergoglio gebeten hatte, aber dass er bisher nicht gegeben hatte. Da Bergoglio weiter , sie zu ignorieren , aber sie haben Montag nun auch der Brief öffentlich gemacht .

Heiliger Vater,

Es ist jetzt ein Jahr nach der Veröffentlichung der verstrichenen Amoris Laetitia . In dieser Zeit gibt es öffentlich objektiv mehrdeutige Interpretationen bestimmter Passagen der Nachsynodalen Ermahnung gegeben, nicht aufkommen, aber im Gegensatz zu der ständigen Lehrautorität der Kirche. Obwohl der Präfekt des Glaubens immer wieder , dass die Lehre der Kirche geändert hat erklärt , hat nicht, gibt es eine große Anzahl von Aussagen von einzelnen Bischöfen, Kardinälen und sogar Bischofskonferenzen schienen zu akzeptieren , was das Lehramt der Kirche hat nie zugelassen. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie die , die objektiv und offen in einer Situation der schweren Sünde und beabsichtigen , dort zu bleiben, sondern auch ein Verständnis des moralischen Gewissens , die in der Tradition der Kirche widersprechen. Und so kommt es - es ist traurig zu sagen! - was Sünde ist gut in Polen in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist , ist in Malta nicht gestattet. Und so weiter. Es erinnert an die bittere Bestimmung von Blaise Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen Seite, die Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Ungerechtigkeit“

Viele kompetenten Laien, die tief in die Kirche lieben und fest treu den Heiligen Stuhl, hat wiederum ihre Pastoren konzentriert und Heiligkeit in der Heiligen Lehre der drei Sakramente der Ehe bestätigt werden, Buße und die Eucharistie. Und in den letzten Tagen in Rom, sechs Laien aus allen Kontinenten ein Studienseminar organisiert haben, die besucht wurde, unter dem bezeichnenden Titel: „Erstellen von Clarity“.

Angesichts dieser ernsten Situation, in der viele christliche Gemeinden aufgeteilt sind, fühlen wir uns frei, das Gewicht unserer Verantwortung zu stellen, und unser Gewissen zwingt uns, demütig und respektvoll zu einer Audienz bei U.

Möchten Sie Ihre Heiligkeit uns in Ihre Gebete erinnern, wie wir Ihnen versichern, dass wir uns tun. Und wir bitten für das Geschenk des Apostolischen Segen.

Carlo-Karte. Caffarra

Rom, 25. April 2017

Fest des St. Markus der Evangelist


Inzwischen Bergoglio weiterhin stumm zu sein , so zu tun. Am Tag nach dem Brief wurde veröffentlicht Bergoglio einen blitz Besuch des Grabes von zwei sozial engagiert italienischen Priester gemacht, die er für ihr Engagement für die Armen und Ausgegrenzten gelobt. Bergoglio, freigegeben „besorgt“ ist über die Umwelt und über eine andere Enzyklika „Laudato Si“ genannt schrieb und hatten unsere Namen „ ökologische Sünden zu bekennen,“ flog ein sehr umweltschädlich und teuer Hubschrauber der italienischen Armee machen die 400 km lange Reise.



Sein erstes Ziel war Bozzolo wo Pr. Primo Mazzolari begraben wurde. Es Bergoglio hielt eine Rede über die „Tugenden“ von Pater Mazzolari. „Gott hat uns Propheten wie Vater helfen, nicht zu erwähnen Mazzolari“ Bergoglio sagte: „Er hatte keine Sehnsucht nach der Kirche der Vergangenheit, sondern bemühte sich, die Kirche und die Welt durch leidenschaftliche Liebe und bedingungslose Hingabe zu ändern.“ Bergoglio fokussiert die Modernität seiner Botschaft und drei Bilder verwendet. „Das Wort von Patern Primo, sowohl predigte und schrieb, schafft Klarheit des Denkens und die Überzeugungskraft des Wortes des lebendigen Gottes in dem vermittelten und Gebeten Evangelium, die im gekreuzigten Herrn gefunden und gefeiert Menschen in der sakramentalen Gesten, die nie reduziert auf reinen Ritus wurden „, sagte Bergoglio.

Bergoglio bekritseerde die „separatistischen Aktivismus“ bei der Schaffung von katholischen Einrichtungen (Schulen, Banken, ...). Bergoglio sagte Mazzolari warnte davor, und dass sich dieser Trend nicht unterstützen, was trennt, was man tut, und dieser Ansatz erleichtert nicht Evangelisation, Schließen von Türen und verursacht Verdacht. Dann in Scheiben geschnitten Bergoglio, die großen Worte zu verwenden, wie bestimmte Gruppen von Katholiken zu unterstützen, auch auf der „Entmenschlichung supernaturalism.“ Bergoglio sagte: „Wir Zuflucht in der Religion suchen, um die Schwierigkeiten und Enttäuschungen zu vermeiden, denen wir begegnen. Wir wachsen aus der Welt, die wahre Grundlage des Apostolats für Andachten abgelöst. Dies ist die Versuchung des Spiritismus. Dies führt zu einem schwachen Apostolat, ohne Liebe. "

Während seines Besuchs in Barbiana das Grab eines anderen Priesters Don Milani, sagte Bergoglio, „es den Armen geben zurück, denn ohne das Wort nicht Freiheit und Gerechtigkeit ist: Das ist die Lehre von Don Milani. Es ist das Wort, das den Weg zur vollen Staatsbürgerschaft in der Gesellschaft öffnen. "

Heute, 23. Juni Bergoglio hatte auch ein Treffen mit dem neuen Führer des (nicht souverän) Order of Malta, Fra ‚Giacomo Dalla Torre. Letztere vorgelegt Bergoglio kniete er vor ihm und küsste seinen Ring ...

Bergoglio schweigt über Amoris Laetitia und dubia. Es ist jetzt eine Frage der Zeit , bis die vier Kardinäle auch öffentlich ihre formale Korrektur Amoris Laetitia machen. Dann gibt es wahrscheinlich ein Vulkan ausbrechen im Vatikan.

Quelle: Vatican Insider

http://www.lastampa.it/2017/06/20/vatica...VQI/pagina.html

https://restkerk.net/2017/06/23/bergogli...jn-neus-bloedt/

von esther10 28.06.2017 00:51

AUF DEM HUNDERTSTEN JAHRESTAG DER ERSCHEINUNGEN VON FATIMA



Wie Freimaurerei versucht, die Botschaft von Fatima zu verbergen und unterdrücken
Von Anfang an versuchten die Maurer zum Schweigen zu bringen und zu verbergen, was in Fatima passiert ist, obwohl sie es nicht taten.

24/06/17 17.55
( REL / InfoCatólica ) jetzt ist 100 Jahre, warnte vor den Folgen des Kommunismus. Aber damals war es die Nachricht an denen die Jungfrau verließ die drei Hirtenkinder und die Welt nicht wie es . Von Anfang an versuchten die Maurer verstummen und zu verbergen , was in Fatima passiert ist, obwohl sie es nicht taten. Cari sagt so Filii News:

Seit dem frühen zwanzigsten Jahrhundert, beeinflusste sie Portugal aktuelle politische und ideologische antiklerikal zu Logen verbunden, suchte zu Glauben Herzen der Menschen zu booten , Erscheinungen von 1917 in Fátima in einem offen antieingeschrieben - katholischen politischen und sozialen Klima, ebenso wie Jean-Baptiste Aleteia Noah.

Verdrängungen der Katholiken , die Opfer von Portugal waren in einen gerahmten europäischen Kontext virulenten Antiklerikalismus und der portugiesischen Kontext eines alten Kampfes gegen die Kirche.

Wir können den Ursprung des Marquês de Pombal verfolgen (1699-1782), Diplomat König, der Premierminister José I. wurde

Ein säkularer Geist

Mitglied der portugiesischen Logen, gegen die Kirche und die Jesuiten. Insbesondere stellte er das Erdbeben von Lissabon (1755), die fast die ganze Stadt zerstört und tötete mehr als 15.000 Menschen.

Für Pombal und Aufklärer wie Voltaire, dieses Erdbeben schnell als Vorwand diente dazu, die Nicht-Existenz Gottes zu beweisen, wie könnte eine solche Katastrophe zu? Nutzen Sie die Rekonstruktion der Hauptstadt der Jesuiten zu verdrängen und die Güter der Kirche zu ergreifen.

Der anticlerical Geist und Anker, langsam, in Portugal auf der anderen Seite voll von religiösen Traditionen, einen seltsamen Kontrast zu der großen Frömmigkeit der ländlichen Gebiete zu schaffen.

Die alte christliche Welt treffen überall

Die Krise zurück in dem frühen zwanzigsten Jahrhundert. Während die Französisch Regierung Maßnahmen ergreift , gegen die Katholiken (religiöse Gemeinden Austreiben), beginnt Portugal eine große politische Turbulenzen zu kennen.

König Karl I. und der Thronfolger getötet werden im Jahr 1908, wird Manuel II im Jahr 1919 ausgewiesen und eine säkulare, anti-christliche Republik unter dem Modell -die Französisch Republik 1905- mit ihren anticlerical Gesetzen kürzlich angenommen verkündet von die Regierung.

Portugiesisch exekutiven Mitgliedern gehören fast alle zu den Logen und sind entschlossen , den Kopf zu konfrontieren -on gegen die Kirche. Und dieser Angriff ist nicht nur in Portugal beobachtet ; die alte christliche Welt getroffen wird aus allen Richtungen : Frankreich, Italien, Spanien und Mexiko, mit Modalitäten und verschiedenen Anwendungen.

Die Gefahr der Erscheinungen

Marienerscheinungen von Pastoren klingen wie ein Alarmsignal , weil es die beliebte Inbrunst belebt , dass die Regierung versucht , zu den Menschen zu unterdrücken und erinnert an ihren christlichen Wurzeln. Lokale und nationale Presse stumm schaltet die Nachrichten und diskreditiert dann , wenn verbreitet massiv und Pilger zu fließen beginnen.

Freimaurerischen Behörden sahen eine ernste Gefahr für ihre Interessen Erscheinungen von Fatima, der Ort, die Tausende von Menschen trotz der Propagandakampagne gegen die Hirten angezogen.

Angesichts der Flut von Kritik gegen kleinere öffentliche Demonstration des christlichen Glaubens, fast kein Wunder , dass die Inhaftierung von Sehern im August 1917.

Der Administrator von Vila Nova de Ourem, Artur de Oliveira Santos, ist ein notorischer antiklerikal und "Sohn der Witwe." Offensichtlich kann es nicht ein Territorium unter ihrer Gerichtsbarkeit wenigen Auftritte und eine Wiederbelebung des Glaubens „unehrenhaft“ stattfinden steht in. Sie können immer noch nicht auf die Gefahr des Verlierens seiner Arbeit stehen.

Seers Morddrohungen

Santos verlangt an Kinder am 11. August, die zu sehen , müssen die Eltern der jungen Sehern bewegen Fátima a Vila Nova. Die Abfrage ist heftig. Oliveira Santos drohte die Hirten wiederum um sie kochen die Geheimnisse der Erscheinungen zu offenbaren.

Am 13. August findet ein weiteres Verhör in Pfarrhauses, in Anwesenheit des Administrators, die Kinder zu verhindern, zurück zum Feld will. Nach dem Verhör erfordert Kinder in seinem Auto fahren Cova da Iria zu gehen, aber bevor die Richtung ändert und Kopf zu seinem Hause in Vila Nova erreichen. Angekommen im Hause von Santos, senkt Kinder und Schlösser in den eigenen vier Wänden!

Starker Druck auf den Sehern

Verhöre neu gestartet werden, bis die Kinder an das öffentliche Gefängnis gebracht werden, um den psychologischen Druck, den er ihnen auf der offiziellen ausgesetzt zu verlängern.

Und er versuchte, sie sagen zu lassen, dass die Erscheinungen nicht mehr als ein Hohn waren. Kinder sagten nichts und zeigte keine Geheimnisse, die den Verwalter ihrer Boxen nahm.

Die Zuschauer auch am Ort der Erscheinungen ungeduldig und beginnen zu manifestieren. Die Stadt war auf der Seite der Seher, so Oliveira Santos veröffentlicht am 15. August.

Diese Haft nicht die Entstehung vom 13. August verhindern und unerklärliche Phänomene erlebt Tausende von Menschen, zwei Monate vor dem „ Sonnentanz “, die eine beeindruckende Menschenmenge noch erlebt. Also habe ich in Schach die antiklerikal Politik der Persönlichkeiten der Region.[
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29743

+


https://churchpop.com/2014/10/07/13-pope...ldest-foe-devil

von esther10 28.06.2017 00:48

Vorsicht Bürgerkrieg!...Deutschland in Gefahr.



»Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sieht Deutschland dank unfähiger Politiker dem Untergang geweiht. Er spricht von heraufziehenden >Unruhen und Kämpfen<, die >kaum beherrschbar sein< werden.

Es gibt Bücher, die liest man in einem Atemzug. Dazu gehört die brisante Neuerscheinung Deutschland in Gefahr. Gewerkschaftschef Rainer Wendt schreibt darin all das, was bis gestern noch in unseren Leitmedien als >Verschwörungstheorie< abgestritten wurde.

Etwa die Tatsache, dass in Deutschland Falschparker hart bestraft, zugewanderte Totraser aber möglichst laufengelassen werden. Und er beobachtet als aufmerksamer Zeitgenosse ein Klima der Angst, in dem Deutsche sich davor fürchten müssen, das auszusprechen, was sie denken: >Viele haben Angst - und werden auch dafür noch beschimpft, belächelt, veralbert und gern auch in die rechte Ecke gestellt. Damit sicher ist, dass sie den Mund halten<.

Und dann beginnt der für seine bürgerliche Offenheit bekannte Wendt mit einem Rundumschlag. Der Vater von fünf Kindern ist ein besonnener Mann. Er prognostiziert, dass es in Deutschland bald kracht. Etwa dann, wenn jene, die zwei Jobs machen müssen, um über die Runden zu kommen, sehen, dass jugendliche Schläger vom Staat eine >Rund-um-die-Uhr-Betreuung< bekommen. Wendt fragt zum Zustrom von Kriminellen: >Wo gibt es schon ein Land, in dem man relativ unbehelligt Straftaten ohne Ende begehen kann, ohne wirklich Sanktionen befürchten zu müssen?<

Das ist allerdings noch die gute Seite. Denn >die schlechten Jahre kommen erst noch<. >Eine Weile lang werden wir mit unserem Reichtum noch viele Konflikte in unserer Gesellschaft beschwichtigen und mit Geld verkleben können. Aber spätestens, wenn Verteilungskämpfe größer werden und die Leistungsfähigkeit des deutschen Steuerzahlers zurückgeht, brechen offene Unruhen und Kämpfe zwischen unterschiedlichsten Gruppierungen aus und werden kaum beherrschbar sein.< Im Klartext lautet die Warnung also: Vorsicht Bürgerkrieg!

Rainer Wendt war insgesamt 25 Jahre im Schichtdienst bei der Schutzpolizei. Er ist unverdächtig, ein >Verschwörungstheoretiker< zu sein. Wenn ein Mann wie Wendt vor nicht mehr beherrschbaren schweren Unruhen und dem Bürgerkrieg in Deutschland warnt, dann sollte man sich die Zeit nehmen, seine Ausführungen zu lesen. Es lohnt sich. Ich habe es jedenfalls mit großem Gewinn getan.« Udo Ulfkotte

https://www.kopp-verlag.de/Deutschland-i...CFSIz0wod5ncFlg
https://de.gatestoneinstitute.org/10592/...radikaler-islam
https://www.gatestoneinstitute.org/10353/iran-bahai-minority

von esther10 28.06.2017 00:47

Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach wirft Kanzlerin Merkel Prinzipienlosigkeit vor

Veröffentlicht: 28. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble |
Die unlängst aus der CDU ausgetretene Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach (siehe Foto) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Frage der Homo-Ehe Prinzipienlosigkeit vorgeworfen.


Erika Steinbach war zugleich ehem. Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV) und menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Nachdem SPD, FDP und Grüne die sog. „Ehe für alle“ als Koalitionsbedingung ausgegeben hätten, habe sie zwar erwartet, daß Merkel um den Preis des Regierens in der Frage nach der Wahl umfallen werde, sagte Steinbach der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT.

Daß sie aber so früh dem linken Zeitgeist nachgebe und der Ehe für Homosexuelle die Tür öffne, habe sie überrascht und entsetzt: „Die CDU-Vorsitzende ist nicht willens, Grundsatzpositionen ihrer eigenen Partei zu verteidigen. Im gültigen Grundsatzprogramm von 2007 heißt es: ‘Die Ehe ist unser Leitbild der Gemeinschaft von Mann und Frau. Sie ist die beste und verläßlichste Grundlage für das Gelingen von Familie’“, erinnerte die langjährige CDU-Politikerin.


Im CDU-Grundsatzprogramm wird zudem festgestellt:

„In der Ehe kommt die gemeinsame Verantwortung von Vätern und Müttern für ihre Kinder verbindlich zum Ausdruck. Auch in Ehen, die ohne Kinder bleiben, übernehmen Männer und Frauen dauerhaft füreinander Verantwortung. Deshalb steht die Ehe unter dem besonderen Schutz unseres Grundgesetzes.“

Im Grundsatzprogramm lehne die CDU eine Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe ebenso klar ab wie das Adoptionsrecht für solche Paare. Das habe nun offenbar keine Gültigkeit mehr.

Steinbach verwies zudem auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, wonach die Ehe die Verbindung zwischen Mann und Frau sei. Sie halte es daher für besorgniserregend, wie leichtfertig die CDU als ehemalige Partei der Rechtsstaatlichkeit das geltende Recht ignoriere.

Sie selbst werde, sollte es in dieser Woche zur Abstimmung über die Ehe für alle im Bundestag kommen, dagegen votierten, kündigte Steinbach an.
https://jungefreiheit.de/
Quelle: http://www.jungefreiheit.de

von esther10 28.06.2017 00:44

Bischof Voderholzer hebt die Bedeutung Kyrills von Alexandrien hervor: zu Christus hinführen!
30. Jahrestag der Priesterweihe des Regensburger Bischofs

27. JUNI 2017REDAKTIONDEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND SCHWEIZ


Msgr. Rudolf Voderholzer / Quelle: Copyright: Pressestelle Bistum Regensburg

Kardinal Friedrich Wetter, Erzbischof von München, spendete Rudolf Voderholzer das Sakrament der Priesterweihe. Das war vor 30 Jahren im Dom zu Freising. Heute vormittag feierte der Regensburger Bischof in der Sailerkapelle im Dom zu Regensburg die Heilige Messe aus Dankbarkeit. Mit ihm feierten die Mitglieder des Regensburger Domkapitels, es assistierte Diakon Peter Nickl. Auch die Angehörigen des Bischöflichen Sekretariats wie auch des bischöflichen Haushalts waren gekommen. Dompropst Prälat Anton Wilhelm erklärte zu Beginn der Heiligen Messe: „Wir möchte Sie in Ihrem bischöflichen Dienst nach Kräften unterstützen.“

Durchgesetzt gegen Kräfte in Konstantinopel

Es war der Gedenktag des heiligen Kyrill von Alexandrien (ca. 375-444). Der hatte den Titel der „Gottesmutter“, bezogen auf Maria, in der Kirche als legitimen und Sein und Sinn exakt zum Ausdruck bringenden Titel mit Wucht durchgesetzt, erinnerte Dr. Voderholzer; durchgesetzt gegen Nestorius und zahlreiche Kräfte in Konstantinopel. Außerdem sagte der Bischof von Regensburg bei dieser Gelegenheit, in der Mariologie werde die Christologie verteidigt. Es werde nicht von Christus abgelenkt, sondern zu Christus hingeführt.

Marianisches und marianisch geprägtes Jahr

In der Predigt anlässlich der Priesterweihe, erinnerte Bischof Voderholzer, sprach Kardinal Wetter 1987 über P. Rupert Mayer. Wenige Wochen zuvor, am 3. Mai 1987, hatte R. Voderholzer als Diakon dem zwischenzeitlich heiliggesprochenen Papst Johannes Paul II. dienen dürfen, als der die Seligsprechung Rupert Mayers im Münchner Olympiastadion vornahm. Der Bischof nannte dies den „Höhepunkt seines Diakonatsjahres“. An Pfingsten 1987 hatte ein marianisches Jahr zu Beginn der Vorbereitungen auf das Heilige Jahr 2000 begonnen – auch im gegenwärtigen Jahr 2017 ist wieder ein besonders marianisch geprägtes Jahr: Es wird der 100-jährigen Festes der Patrona Bavariae sowie der Erscheinungen der Muttergottes in Fátima gedacht. Auch dadurch ist das Jahr 2017 mit dem Jahr 1987 verbunden.

Nachdrücklich empfahl Bischof Dr. Rudolf Voderholzer die Anwesenden, im Gebet um geistliche Berufungen zu bitten.
https://de.zenit.org/articles/bischof-vo...tus-hinfuehren/
(Quelle: Webseite des Bistums Regensburg, 27.06.2017)

von esther10 28.06.2017 00:44

Der Papst mit der Gemeinschaft orthodoxen, aber nicht die Genehmigung suchen
Francis erhielt eine Delegation des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel in Rom für das Fest der Heiligen Peter und Paul


Francis Pope und der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel Bartolomeo (Archivbild)

Veröffentlicht am 27/06/2017
Zuletzt 27/06/2017 geändert um 17:34 Uhr

VATIKANSTADT
Katholiken und Orthodoxen versuchen, die Wiederherstellung einer „vollen Gemeinschaft“, die nicht „uniform approved‚bedeutet, dass der Papst in seiner Ansprache an die Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel Delegation ist, die für das Fest des Heiligen Peter und Paul bis zum nächsten Donnerstag, 29. Juni nach Rom kam. Mit „der geliebten Bruder Bartolomeo“, sagt Francis, in der jüngsten Sitzung in Kairo: „Ich habe noch einmal die tiefe Harmonie der Ansichten über einige Herausforderungen zu sehen, die das Leben der Kirche und die heutigen Welt zu berühren.“ Der Argentinier Papst ermutigt die nächste Sitzung des gemischten Kommission Koordinierungsausschusses für katholisch-orthodoxe theologischen Dialog in Leros, Griechenland, im kommenden September stattfinden.


‚Der Austausch von Delegationen zwischen der Kirche von Rom und der Kirche von Konstantinopel, anlässlich ihrer Feierlichkeiten steigt in uns den Wunsch, wieder herzustellen volle Gemeinschaft zwischen Katholiken und Orthodoxen, die bereits in der brüderlichen Begegnung antizipieren, das gemeinsame Gebet und im gemeinsamen Dienst am Evangelium „sagt der Papst.“ die Erfahrung des ersten Jahrtausends, in dem die Christen des Ostens und des Westens an der eucharistischen Tisch teilgenommen haben, eine Seite auf der gleichen Wahrheiten des Glaubens Bewachung und andere verschiedene theologische, spirituelle und kanonische Kultivierung unvereinbar mit der Lehre des Apostels und der ökumenischen Konzile ist der Bezugspunkt erforderlich und die Suche nach der Wiederherstellung der vollen Gemeinschaft in den aktuellen Bedingungen inspirieren, eine Gemeinschaft, die nicht einheitlich zugelassen ist. "

Peter und Paul, betont Francesco, „Jünger und Apostel Jesu Christi, haben den Herrn mit verschiedenen Stilen und unterschiedlichen serviert. Doch trotz ihrer Unterschiede, sie gaben sowohl die barmherzige Liebe Gottes, des Vaters, von denen jeder auf seine eigene Art und Weise, hat tiefe Erfahrung, das Opfer ihres Lebens zu bieten. Daher seit der Antike, die Kirche in Ost und West zusammen in einem Fest der Erinnerung an das Martyrium des Petrus und Paulus. Es passt ihr Angebot um des Herrn willen zu feiern zusammen, die die Erinnerung an die Einheit in der Vielfalt zugleich ist. Wie Sie wissen, stellt die Ikonographie, die beiden Apostel in einer engen Umarmung, die Prophezeiung der einer kirchlichen Gemeinschaft, in der legitimen Unterschied zu leben. "

Der Papst erinnerte an den Besuch von Paul VI Phanar im Juli 1967 den Besuch des Patriarchen Athenagoras in Rom im Oktober dieses Jahres, betont, dass „vor fünfzig Jahren die beiden Besuche Ereignisse waren die immense Freude und Begeisterung der Gläubigen geweckt Kirchen von Rom und Konstantinopel und dazu beigetragen, die Entscheidung reifen Delegationen für die jeweiligen Patronatsfeste zu senden, die wir auch weiterhin tun heute. Ich bin sehr dankbar, dass der Herr - den Papst fort - weil ich Gelegenheit zu geben, weiterhin mit meinem geliebten Bruder Bartolomeo gerecht zu werden. Insbesondere hege ich eine dankbare Erinnerung und nützlich unsere jüngsten Treffen in Kairo, wo ich noch einmal die tiefe Konsonanz von Ansichten über einige Herausforderungen, die das Leben der Kirche und der heutigen Welt berühren sehen konnte. "

Am nächsten September in Leros, Griechenland, den Koordinierungsausschuss der Gemeinsamen Internationalen Kommission für den theologischen Dialog zwischen der katholischen Kirche und der orthodoxen Kirche, einzuberufen „aufgrund der großzügigen Metropolitan Einladung Paisios“, sagte der Papst. „Ich hoffe, dass dieses Treffen, in einem geistigen Klima, dass viele Katholiken und orthodoxen Gläubigen in verschiedenen Teilen der Welt bereits erreicht zusammen, um den Willen des Herrn und im lebenden Bewusstsein für die Art und Weise zu hören ist voll von guten Ergebnissen für die Zukunft des theologischen Dialogs. " „Lasst uns für einander beten“, es ist der Abschluss des Papstes, „weil der Herr uns gewähren Instrumente der Gemeinschaft und des Friedens zu sein, in der Fürbitte der Heiligen Peter und Paul und St. Andrew zu vertrauen. Ich bitte auch Sie, bitte, auch weiterhin für mich zu beten. "

Für seinen Teil, schickte Patriarch Bartholomaios eine lange Botschaft an den Papst, durch Erzbischof Job von Telmessos, Ko-Vorsitzenden der Internationalen Gemischten Kommission, die die Einheit der beiden Kirchen durch das Blut der Märtyrer heute erinnert, auch „neue Zeugen Formen der Verfolgung und Unterdrückung. " „Zeugen mit tiefer Trauer haben wir in den letzten Jahren gewesen Angriffe gezielt haben Christen und Kultstätten. Unsere Schwesterkirchen sind in der Nähe zu allen verfolgt und unterdrückt die Christen unserer Zeit und unserer Zeit „, schreibt Bartholomew.

Sie geht dann den April Reise nach Ägypten, gemacht, um zu beten gemeinsam für den ‚‘ Einheit, Frieden und Gerechtigkeit „und ausdrückliche Nähe zur koptisch-orthodoxen Gemeinde des Landes. Unter erneuten Hinweis auf, dass „es kann nie im Namen der Religion jede Gewalt oder Rechtfertigung des Terrorismus sein“, betonte der Patriarch, dass „Gewalt ist die Leugnung aller Bekenntnisse und religiöser Lehren.“ So ist es fordert „Überwindung Fundamentalismus und zeigen, dass Religionen und dienen sollten Brücken zwischen Menschen zu bauen, Werkzeuge des Friedens und des gegenseitigen Verständnisses zu sein, jeden Menschen zu respektieren.“
http://www.lastampa.it/2017/06/27/vatica...KUJ/pagina.html

von esther10 28.06.2017 00:42



Neue Päpstliche Akademie des Lebens Appointee unterstützt Euthanasie durch Hungersnot...schrecklich...Mörder...furchtbar



Eine Ethik-Studiengruppe für das italienische Jesuitenmagazin Aggiornamenti Sociali unter der Leitung von Fr. Maurizio Chiodi, ein neu ernanntes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben und ein Theologe der norditalienischen Theologischen Fakultät von Mailand, hat sich den italienischen Euthanasie-Aktivisten bei der Unterstützung eines Gesetzentwurfs angeschlossen, der den Arzt in bestimmten Fällen mit Selbsthilfe und / oder Euthanasie assistieren würde. Die Rechnung wurde bereits vom Haus genehmigt und ist nun vor dem italienischen Senat.

Fr. Chiodis Studiengruppe zitiert "Proportionalismus", um zu behaupten, dass endlich kranke Krebspatienten und jene in einem persistenten vegetativen Zustand (wie Terri Schaivo - hier abgebildet) ein gesetzliches Recht haben, Nahrung und Wasser zu verweigern oder um fortgeschrittene Gesundheitsrichtlinien für solche Handlungen zu schaffen Euthanasie durch Hunger und Dehydratation. Fr. Chiodis Gruppe schreibt:


2. ... Ein demokratischer Staat besteht aus Bürgern, die sich verpflichtet haben, die verschiedenen Ethik, Weltanschauungen und Religionen zu respektieren, im Kontext der gegenseitigen Einbeziehung und aufrichtiger Gastfreundschaft, ohne sich auf andere zu verständigen .....


5. Eine umstrittene Frage betrifft die künstliche Ernährung und Hydratation (ANH), die der Entwurf des Gesetzes unter den Behandlungen umfasst, die in einer AHD [Vorschussrichtlinie] oder Vorausplanung abgelehnt werden können. Im katholischen Denken heißt es oft, daß diese Mittel immer obligatorisch sind; In Wirklichkeit ist ANH [künstliche Ernährung und Hydratation] eine medizinische und technische Intervention und als solche nicht das Urteil der Verhältnismäßigkeit zu vermeiden. Auch kann es nicht ausgeschlossen werden, dass es manchmal nicht mehr möglich ist, den Zweck der Ernährung für den Patienten oder die Linderung des Leidens zu erreichen. Der frühere Fall kann bei der Krankheit des terminalen Krebses auftreten; Die zweite kann in einem vegetativen Zustand auftreten, der auf unbestimmte Zeit verlängert wird, wenn der Patient zuvor festgestellt hat, dass diese Perspektive inakzeptabel ist.


IIm Gegenteil widerlegte Papst Johannes Paul II. Chiodi in dieser Angelegenheit in einer 2004 Adresse :

4. Ärzte und Gesundheitspersonal, Gesellschaft und Kirche haben moralische Pflichten gegenüber diesen Personen, von denen sie sich nicht befreien können, ohne die Forderungen sowohl der Berufsethik als auch der menschlichen und christlichen Solidarität zu verringern.

Die kranke Person in einem vegetativen Zustand, die auf Erholung oder ein natürliches Ende wartet, hat immer noch das Recht auf grundlegende Gesundheitsversorgung (Ernährung, Hydratation, Sauberkeit, Wärme usw.) und die Vermeidung von Komplikationen im Zusammenhang mit seiner Gefängnis zu Bett. Er hat auch das Recht auf eine angemessene Rehabilitationsversorgung und wird auf klinische Anzeichen einer eventuellen Erholung überwacht.

Ich möchte besonders hervorheben, wie die Verabreichung von Wasser und Nahrung, auch wenn sie mit künstlichen Mitteln versehen ist, immer ein natürliches Mittel zur Erhaltung des Lebens darstellt, kein medizinischer Akt. Ihre Verwendung sollte grundsätzlich grundsätzlich gewöhnlich und verhältnismäßig betrachtet werden, und als solche moralisch obligatorisch, soweit und bis es gesehen wird, daß sie ihre ordnungsgemäße Endgültigkeit erreicht hat, die im vorliegenden Fall darin besteht, dem Patienten Nahrung zu gewähren und zu lindern Von seinem Leiden.

Die Verpflichtung zur Bereitstellung der "normalen Pflege der Kranken in solchen Fällen" (Kongregation für die Glaubenslehre, Iura et Bona, S. IV) beinhaltet in der Tat die Verwendung von Ernährung und Hydratation (vgl. Päpstlicher Rat " Cor Unum ", Dans le Cadre, 2, 4, 4, Päpstlicher Rat für die pastorale Unterstützung der Gesundheitspersonal, Charta der Gesundheitswesen, Nr. 120). Die Auswertung der Wahrscheinlichkeiten, die auf abnehmenden Hoffnungen auf Erholung basiert, wenn der vegetative Staat über ein Jahr hinaus verlängert wird, kann die Beendigung oder Unterbrechung der minimalen Sorge für den Patienten, einschließlich Ernährung und Hydratation, nicht ethisch rechtfertigen. Der Tod durch Verhungern oder Austrocknung ist in der Tat das einzig mögliche Ergebnis als Folge ihres Rückzugs. In diesem Sinne endet es, wenn es wissentlich und willig ist,

Die von Johannes Paul II. Bestätigte " Päpstliche Akademie für das Leben 2000", "Respekt für die Würde des Sterbens", stellte ebenfalls fest: "Man muss immer eine gewöhnliche Pflege (einschließlich künstlicher Ernährung und Hydratation), palliative Behandlung, vor allem die richtige Therapie für Schmerzen , In einem Dialog mit dem Patienten, der ihn informiert hält. "


Ebenso erklärte eine Erklärung des CDF , die von Papst Benedikt XVI. Bestätigt wurde, erklärte:

Erste Frage: Ist die Verabreichung von Nahrung und Wasser (ob durch natürliche oder künstliche Mittel) an einen Patienten in einem "vegetativen Zustand" moralisch obligatorisch, außer wenn sie nicht durch den Körper des Patienten assimiliert werden können oder nicht an den Patienten verabreicht werden können, ohne erhebliche körperliche zu verursachen Beschwerden?

Antwort: Ja. Die Verabreichung von Nahrung und Wasser auch durch künstliche Mittel ist grundsätzlich ein gewöhnliches und verhältnismäßiges Mittel zur Erhaltung des Lebens. Es ist daher obligatorisch, in welchem ​​Ausmaß, und solange es gezeigt wird, daß es seine richtige Endgültigkeit vollbringt, was die Hydratation und Ernährung des Patienten ist. Auf diese Weise werden Leiden und Tod durch Hunger und Austrocknung verhindert.



Zweite Frage: Wenn Ernährung und Hydratation von einem künstlichen Mittel an einen Patienten in einem "permanenten vegetativen Zustand" geliefert werden, können sie unterbrochen werden, wenn kompetente Ärzte mit moralischer Gewissheit beurteilen, dass der Patient niemals das Bewusstsein erlangen wird?


Antwort: Nein. Ein Patient in einem "permanenten vegetativen Zustand" ist eine Person mit fundamentaler menschlicher Würde und muss daher eine gewöhnliche und verhältnismäßige Pflege erhalten, die grundsätzlich die Verabreichung von Wasser und Nahrung auch durch künstliche Mittel beinhaltet.

Februar 2017 sahen auch die Veröffentlichung eines problematisch zweideutigen Updates für den Päpstlichen Rat für die pastorale Unterstützung der neuen Charta der Gesundheitsfürsorge für Gesundheitswesen , deren Absatz 152 behauptet:
"Ernährung und Hydratation, auch künstlich verabreicht, sind unter den Grundbedürfnissen wegen des Sterbens zu betrachten, wenn sie nicht zu lästig werden oder von Nutzen sind. Ihr ungerechtfertigter Rückzug kann die Bedeutung eines wahren und ordnungsgemäßen Tat der Euthanasie haben . "

Es sei darauf hingewiesen, dass neben seiner Haltung zur Unterstützung der Sterbehilfe, Fr. Chiodi widersetzt sich auch der ständigen Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung.


Geschrieben von Andrew Guernsey am 6/20/2017 07:08:00 AM
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...my-of-life.html

von esther10 28.06.2017 00:41




Amoris Laetitia, dubia: das ohrenbetäubende Schweigen von Papst Francis
VERÖFFENTLICHT AM 28, Juni 2017
Wir veröffentlichen ein Interview von Philippe Maxence Abbé Claude Barthe erschien auf L'Homme Nouveau 21, Juni 2017.


Philippe Maxence (21-06-2017)

Dienstag, 20. Juni wurde die Öffentlichkeit einen Brief gemacht , dass die vier Kardinäle, Autoren von dubia zu Franziskus über die Auslegung von adressierten Amoris laetitia , an den Papst im vergangenen April schickte nach einer Anhörung zu stellen. In beiden Fällen haben die Kardinäle keine Antwort erhalten.

Daran erinnert , dass dubia basierend auf einem Standardverfahren in der Kirche, die die Form der gestellten Fragen sehr genau , um eine eindeutige Antwort zu führen. Sie zeichnen sich durch niedrigere legitime Autorität gerichtet und bilden an sich eine Anerkennung, nicht nur diese Behörde und ihre Legitimität, sondern auch die Tatsache , dass es allein die geforderten Präzisierungen zur Verfügung stellen kann. keine Antwort auf diese erhalten zu haben dubia, haben die Kardinäle verlangte deshalb eine Anhörung.

Die fehlende Reaktion führte sie diese öffentliche Anhörung Antrag zu stellen. Dies ermöglicht die Zeitung La Croix spricht seltsam „ der Kardinal Frondeurs“ . Nach der Interpretation dieser Passage des Moralist Philosophen gab Thibaud Collin , fragten wir nach ' Abbé Claude Barthe , Spezialisten für Fragen, die die Kirche im allgemeinen und insbesondere den Vatikan betreffen, für uns , diese Veranstaltung zu entziffern.


Der Abbé Claude Barthe
Die Tatsache, dass der Brief an die Kardinäle Caffara Pope, Burke, Meisner und Brandmüller Anhörung fragen unbeantwortet gelassen, verursacht er für Furore auf der Welt, vor allem in Italien und Frankreich. Sie analysiert, wie dieses Ereignis?

Es gibt zwei Aspekte, die in der Tat italienische Vatikan - Experten erkennen. Auf der einen Seite, das Schweigen des Papstes, der nicht an die Kardinäle reagiert , die ihn über die obrigkeitliche Bruch des Kapitels 8 der befragten Amoris laetitia , und heute nicht auf ihren Antrag auf die mündliche Verhandlung reagiert, ist ein beredtes Schweigen. Auf der anderen Seite, die Kardinäle (die in diesem Verfahren aufgeführt und diejenigen , die sie unterstützen) haben sich entschieden , ihre öffentlichen Interventionen zu machen: die , dass sie die Linie der weiterhin legt nahe , „brüderliche Zurecht“ , respektvoll, aber fest in der Sie bereits platziert.

Es ist eine neue Situation?

Eine neue Situation für sie, es ist wahr, aber für viele andere ist es eine alte Geschichte. Einige ekklesiologische Aspekte des Zweiten Vatikanischen Konzils hatten einen großen Umbruch in der Kirche, mit vielen Reaktionen verursacht „Nicht-Empfang“ . Wie für eheliche Moral schienen, die in dem gleichen Wirbel gezogen werden, im Gegenteil hat es bleibt standhaft: Humanae vitae , Paul VI, in erster Linie, und der gesamten Korpus der moralischen Lehre , die als eine Art Fortsetzung entwickelt wurde Enzyklika, und auch als eine Fortsetzung der Lehre von Pius XII, der Instruktion Donum vitae , die Enzyklika Evangelium lebt, Veritatis splendor , die Ermahnung Familiaris Consortio , die moralischen Teile des Katechismus der katholischen Kirche . Es sei darauf hingewiesen , dass der Caffara Kardinal, der nun eine herausragende Stellung eingenommen hat, war, wie der Präsident des Päpstlichen Giovanni Paolo II Instituts für Studien zu Ehe und Familie an der Lateran - Universität, einer der großen Architekten dieser Lehre den „Wiederherstellung ». Aber dann heute dieses moralische Reservoir, verkauft auch mit Amoris laetitia . Defenders Front - moralische Lehren sind seitdem genau die Situation gefunden , dass die Verteidiger der Front ekklesiologische Lehre gewesen war: er reagiert nicht. Aber um Fragen zu stellen heute sind die Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche.

Sie spielt auf die Vergangenheit auf Fragen, die Msgr. Lefebvre auf der Religionsfreiheit gestellt und Ökumene, zum Beispiel?

Nicht nur Msgr. Lefebvre und nicht nur auf Fragen über die Religionsfreiheit und die Ökumene. Die wichtigsten Fragen, meiner Meinung nach , waren die seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil über die oberste Lehrautorität gestellt. Da dieser Rat nicht zur Ausgabe neue Lehre entschieden hatte , sie mit dem Hinweis der Unfehlbarkeit markiert wurden (der berühmte „nur Pastoralrat“ ), die Punkte , die für die Minderheit in Einklang zu bringen waren schwierig in einer neuen Kategorie platziert wurden, beiden Richtungen, das tut nicht wirklich beging er, und die als beschrieben wurde „einfach authentisch Magisterium“ .

Aber plötzlich die moralische Lehre, die folgten - wenn auch auf Naturgesetz gegründet - wurde auch in der Regel wie dressiert „einfach authentisch“ , nicht unfehlbar. Daraus ergibt sich die progressiven theologischen Streit gegen Rom , dass , bis die aktuelle Pontifikat hat nie aufgehört, Bestreitung Ekklesiologie ( Drewermann, Jacques Dupuy ), politische (Befreiungstheologen), sondern auch moralische ( Curran, Fuch, Thevenot, Kardinal Martini mit , dass die er hat sein genannt „Pontifikat Programm" , etc.).

Es ist in der Tat der Grund , warum einige amerikanischen Moralisten, sein Vater John Ford und Germain Grisez, University of Notre Dame, sondern auch der Vater Ermenegildo Lio, Universität Alphonsus in Rom, ihn , dass diese Lehre erklären wollten Moral war, ihrem Wesen nach , narrensicher. Anlässlich der vom Institut Giovanni Paolo II von Kardinal organisiert Gespräche Carlo Caffarra , am Ende der achtziger Jahre wurden diese Fragen diskutiert. Für meinen Teil trat ich, sehr bescheiden, die Frage der Germain Grisez und Moralist von Oxford, John Finnis , die Kongregation für die Glaubenslehre.

Ohne Erfolg. Und doch war es wichtig , dass Christian Ehegatten und Beichtväter wussten , wenn die Lehre von " Humanae vitae über Reform war ja oder nein? Aber die Frage zu beantworten , die zerreißenden Revisionen beteiligt hätte die Autorität der höchsten Lehre über Sie gab, Revisionen , die Sie zweifellos nicht gesucht werden , es zu riskieren.

Aber heute , die wir von der offiziellen Neuinterpretation von "sprechen Humanae vitae . Was denken Sie?

Es ist sehr ernst. In der Tat können die Orte Prinzipien des Kapitels 8 von Amoris laetitia bereits dazu dienen, „neu zu interpretieren“ die " Humanae vitae . Die N ° 301 Ermahnung erklärt , dass „es nicht mehr möglich ist zu sagen , dass alle , die in irgendeiner Situation sind so genannte“ irreguläre „lebt in einem Zustand der Todsünde, beraubt Gnade der Heiligung. [... Eine Person] in den konkreten Bedingungen zu finden , die ihm erlauben , anders zu handeln und andere Entscheidungen zu treffen , ohne einen neuen Fehler " .

Es ist klar , dass , wenn dies der Fall des Ehebruchs ist, zutreffender die Empfängnisverhütung ist. Das heißt, Gott nicht das Böse erlauben eine größere gut zu zeichnen. Die Krisen haben diese Tugend, sie ermöglichen es Ihnen, die Wurzel des Übels zu gehen. Und diese Wurzel ist magisterial. Ganz passend Thibault Collin , der 20. Juni interviewt haben, mit einem Zitat eine Rede beantwortet Paul VI im Jahr 1972: „Wir würden gerne in der Lage , mehr sein als je zuvor in dieser Zeit, von Gott zu Peter zugewiesen Übung, ähnlich im Glauben zu bestätigen , dass die Brüder. Wir möchten Sie dieses Charisma der Gewissheit informieren , dass der Herr zu ihm gibt, der auch unwürdig dieser Erde " .

Daraus ergibt sich die Frage für 50 Jahre , die für diese Bestätigung aufruft. Die Kardinäle zweifeln Gegner werfen sie wollen, unter dem Vorwand der Fragen in der Tat erlegen ihre eigenen Antworten auf den Papst? Sie stellen Fragen , weil er immer so in der Kirche gegen die Hirten getan hat, zu denen die Nachfrage das Brot des Wortes und Gnade. Aber es ist wahr , dass eine in der Rückseite ihrer Überprüfung in Frage stellt „brüderliche Zurecht“ , oder Sie eine Frage, eine Petition, weit radikaler: dass die Fische, und die erste unter ihnen vor allem, sein wirklich Hirten.


https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...zio-assordante/
Übersetzung von Claudio Meli

von esther10 28.06.2017 00:40

Paglias „Revolution“ im Institut Johannes Paul II. für Ehe und Familie – Schockenhoffs Niederlage im schlesischen Neiße
28. Juni 2017


(Rom) Papst Franziskus setzt seine Abkehr von den „nicht verhandelbaren Werte“ durch strukturelle Umbauten im Vatikan fort. Neben der Päpstlichen Akademie für das Leben trifft dieser Umbau vor allem das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie. Beiden Einrichtungen waren von Papst Johannes Paul II. zur Unterstützung der „Kultur des Lebens“ geschaffen worden. Franziskus wickelt sie nicht ab, verändert aber ihr Gesicht. Bis zur Unkenntlichkeit?


Päpstlicher Paradigmenwechsel im Schnelldurchlauf

Am Anfang war das Schweigen. Franziskus schwieg zur Lebensrechtsfrage. Er fand nach seiner Wahl keine Worte gegen die Tötung ungeborener Kinder, die Euthanasie, die Kommerzialisierung des Uterus durch „Leihmutterschaft“ und „überschüssige“ Embryonenproduktion für die künstliche Befruchtung.

Instituts-Großkanzler Paglia mit Papst Franziskus

Im September 2013 war die Unruhe darüber in der Kirche so groß geworden, daß er reden mußte. So teilte er der Kirche und der Welt mit, daß man „nicht ständig“ über solche Themen reden könne. Die Katze war aus dem Sack. Ein ungeheuerlicher Paradigmenwechsel war vollzogen, und es folgte kein Aufschrei. Die progressiven Christen waren erleichtert. Sie leben seit 2013 im sicheren Gefühl, der amtierende Papst stehe ihnen sehr nahe, wolle wahrscheinlich sogar dasselbe. Ein Gefühl des Triumphs. Manche Kirchenvertreter beeilten sich, sich der päpstlichen Vorgabe anzupassen. Das Lebensrecht wurde von der Prioritätenliste gestrichen. Der Kampf dafür wurde ohnehin von manchen längst als lästig empfunden. Die „Ränder“ füllten die entstandene Lücke aus.

2015 trug der Kurswechsel seine ersten „Früchte“. Anstatt sich in der Lebensrechtsfrage unversöhnlich gegenüberzustehen, fanden der Heilige Stuhl und die UNO zum Klimawandel zu einer Aktionsgemeinschaft zusammen. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hielt im Vatikan eine Ansprache und Neo-Malthusianer wurden zu Mitgliedern päpstlicher Institutionen ernannt (Sachs, Schellnhuber) oder als Referenten geladen (Ehrlich, Bongaarts, Wackernagel).

Während Franziskus den neuen Kurs etablierte, setzten die von Johannes Paul II. errichteten päpstlichen Institutionen im Vatikan ihre Arbeit für die Kultur des Lebens fort. Das betrifft in erster Linie die Päpstliche Akademie für das Leben und das genannte Studieninstitut.

Am 15. August 2016 erfolgte – mitten im Hochsommer, wo in Italien Ferienstillstand herrscht – ein radikaler päpstlicher Eingriff. Franziskus setzte die Spitze beider Institutionen ab und ernannte seinen Vertrauten, Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, zum neuen Chef. Er wurde Präsident der Akademie und Großkanzler des Instituts. Seither bringt Paglia die beiden Einrichtungen auf Bergoglio-Kurs. Daraus folgt, daß es nicht nur um einen neuen Kurs des Papstes geht, sondern auch darum, den bisherigen Widerstand der Kirche in Sachen Abtreibung und Scheidung, wie er von den Päpsten Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. gegen die staatlichen Legalisierungen vorangetragen wurde, zu beseitigen. Wenn schon, denn schon.

Zweifelhafte Ernennungen


Erzbischof Vincenzo Paglia

Paglia setzte sämtliche Akademiemitglieder zum Jahresende 2016 vor die Tür. Vor zwei Wochen erfolgten die ersten Neuernennungen, die mit dem Abtreibungsbefürworter Nigel Biggar eine Fortsetzung der zweifelhaften Auflösung des katholischen Widerstandes gegen die Abtreibung signalisieren. Als die Ernennung des anglikanischen Moraltheologen einigen Staub aufwirbelte, verteidigte Paglia die Entscheidung und attestierte Bagger ungeniert, eine Position zu vertreten, die „absolut mit der katholischen übereinstimmt“. Nach dem Motto „Verba volant, scripta manent“, erklärte Paglia, was die Kritiker der Ernennungsliste, die er dem Papst vorgelegt hatte, denn hätten. Bagger mag vielleicht irgendeinmal irgend etwas gesagt haben, geschrieben aber habe er „nie“ etwas zum Thema Abtreibung.

Paglias Persilschein wurde allerdings schnell als Fälschung entlarvt. 2015 veröffentlichte Bagger im Journal of Medical Ethics Abtreibungsposition, laut der „in bestimmten Fällen“, eine Abtreibung bis zur 18. Schwangerschaftswoche zulässig sei. Dieselbe Zulässigkeit hatte er bereits 2004 in seinem Buch Aiming to Kill. The Ethics of Suicide and Euthanasia in Sachen Euthanasie publiziert.

Der Vatikanist Sandro Magister listet weitere neuernannte Akademiemitglieder auf, deren Positionen „kirchenfern“ sind:

die Schwedin Katarina Le Blanc vom Karolinska Institutet in Stockholm, die für ihre Forschung Stammzellen von in-vitro gezeugten Embryonen verbraucht;
der Japaner und Nobelpreisträger Shinya Yamanaka, der pluripotente Stammzellen aus Bindegewebszellen von Mäusen erzeugte und seine Forschungen an menschlichen embryonalen Stammzellen fortsetzen möchte, wie er in der Fachzeitschrift Cell & Stem Cell erklärte;
der Israeli Avraham Steinberg, der wie Boggar „in bestimmten Fällen“ Abtreibung für zulässig hält, ebenso die verbrauchende Stammzellforschung, also die Zerstörung von menschlichen Embryonen zu Forschungszwecken;

und schließlich der Italiener Maurizio Chiodi, ein bekannter Moraltheologe, der in seinem Buch „Etica della vita“ (Ethik des Lebens) die künstliche Zeugung von Menschen für zulässig hält, sofern eine „zeugende Absicht“ dahinterstehe.

„Paglia bereitet Revolution im Institut Johannes Paul II. für die Familie vor“

Mit der Ernennung Paglias zum neuen Großkanzler des Studieninstituts war auch der Institutsdirektor entlassen worden. Nach der Akademie nimmt sich Paglia nun des Instituts an. Obwohl dort die hauseigenen Experten in Sachen Ehe und Familie sitzen, wurde das Institut bisher von Papst Franziskus ignoriert. Keinen zog er zur Doppel-Synode über die Familie hinzu. Damit hatte er klar und deutlich zu verstehen gegeben, was er von deren Position – der Position der Kirche – hält. Das Institut hatte im Vorfeld der ersten Bischofssynode deutlich zu verstehen gegeben, daß es keine Aufweichung des Ehesakraments geben könne, ohne die Lehre Jesu zu verraten. Damit hatten sich die Wissenschaftler in den Augen des Papstes offenbar „disqualifiziert“. Als Verbündete für eine „neue Offenheit“ taugten sie jedenfalls nicht.

Nach dem Umbau der Akademie des Lebens schreitet Paglia nun beim Studieninstitut zu den Taten. InfoVaticana titelte heute:

„Paglia bereitet die Revolution im Institut Johannes Paul II. für die Familie vor.“

Und der Vatikanist Sandro Magister:

„Nach der Akademie für das Leben ändert auch das Institut für die Familie ihr Gesicht.“
So wie bereits der Akademie ein neues Statut verpaßt wurde, soll auch das Studieninstitut ein neues erhalten. Magister geht davon aus, daß Franziskus es demnächst mit einem Chirograph in Kraft setzen wird. Im Gegensatz zur Akademie, die ihren Namen beibehält, wird das Studieninstitut auch seinen Namen ändern. Offenbar soll die Nennung ihres Gründers, Papst Johannes Paul II., getilgt werden. Der genaue Name ist noch nicht bekannt, vielleicht Päpstliches Institut für Familienwissenschaften. Feststeht, daß es seine Eigenständigkeit verlieren und direkt der Lateranuniversität eingegliedert werden soll.

Operation Neuer Lehrkörper

Begründet wird diese Unterordnung mit einer stärkeren Einbindung in den Studienbetrieb der Universität. Das Studienangebot soll verstärkt mit dem der Universität vernetzt werden. Erstaunlich ist diese Verschränkung auch deshalb, weil das Institut bereits über weltweit mehrere Niederlassungen verfügt. Die eigentliche Absicht hinter der Operation ist woanders zu suchen: Durch die Eingliederung in die Lateranuniversität kann der Lehrkörper des Instituts diskret umgebaut werden. Neue Professoren können dann problemlos universitätsintern hinzugefügt und andere entbunden werden.


Der neue Institutsdirektor Don Sequeri

Der bisherige Lehrkörper stellt eine wissenschaftlich hochqualifizierte Gemeinschaft dar, die ihre Treue zum kirchlichen Lehramt auszeichnet, wie es sich Papst Johannes Paul II. zur Verteidigung von Ehe und Familie gedacht hatte. So war das Institut unter der Leitung der heutigen Kardinäle Carlo Caffarra und Angelo Scola und zuletzt von Msgr. Livio Melina, einem der renommiertesen Moraltheologen und Bioethiker, geformt worden. Melina ist der Direktor, der vergangenes Jahr von Franziskus abgesetzt und durch den Mailänder Theologen Pierangelo Sequeri ersetzt wurde. Kardinal Scola war Bergoglios Gegenspieler im Konklave 2013. Kardinal Caffarra gehört zu den vier Unterzeichnern der Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia. Da Franziskus ihnen seit neun Monaten eine Antwort verweigert und seit zweieinhalb Monaten eine Audienz, kann Caffarras Aussage auch auf den amtierenden Papst bezogen werden: „Nur ein Blinder kann leugnen, daß durch Amoris laetitia in der Kirche die größte Verwirrung herrscht“.

Die Lehrbeauftragten stellen damit einen geschlossenen Block dar, der sich auf höchstem Niveau und entschieden gegen den Angriff auf das Ehesakrament widersetzt, dem von Papst Franziskus mit dem 8. Kapitel von Amoris laetitia die Türen geöffnet wurden.

Die Statutenänderung zielt primär auf die Beseitigung dieses „Widerstandsnestes“ ab, wie ein dem Papst nahestehender Jesuit über das Institut sagte. Die Dozenten setzen nämlich unerschrocken ihre Arbeit zur Verteidigung des Ehesakraments fort, obwohl Franziskus sie ignoriert und über ihnen mit Paglia ein Damoklesschwert anbrachte. Die Professoren José Granados, Stephan Kampowski und Juan José Pérez-Soba legten Ende 2016 unter dem Titel „Begleiten, unterscheiden, integrieren“ ein „Vademecum für eine neue Familienpastoral auf der Grundlage von Amoris laetitia“ vor. Das Buch ist in spanischer, Ende Januar 2017 auch in einer italienischen Ausgabe erschienen. Darin geben die Autoren eine Hilfe, sich in der entstandenen „größten Verwirrung“ (Kardinal Caffarra) zurechtzufinden und der kirchlichen Ehe- und Morallehre, aber auch der Sakramentenordnung treu zu bleiben. Eine Vorgehensweise, die in Santa Marta auf wenig Gegenliebe gestoßen ist. Gerade im päpstlichen Umfeld gilt „Majestätsbeleidigung“ als unverzeihliches Ärgernis.

Gilfredo Marengo und Paglias geheime Studiengruppe

Allerdings erfolgen die Umbrüche nicht nur von außen, sondern auch von innen. Es fehlt nicht an Kirchenvertretern, die seit dem März 2013 die Fahne gewechselt haben. Der bemerkenswerteste Fall am Studieninstitut ist Gilfredo Marengo, der seit 2013 Lehrbeauftragter für Theologische Anthropologie ist. Marengo war einst Vorzugsschüler von Kardinal Scola, als dieser das Institut leitete. „Heute findet er sich auf der entgegengesetzten Seite wieder“, so Magister. Als nunmehriger Vertrauter des neuen Großkanzlers Paglia wurde Marengo zum Koordinator einer geheimen Studiengruppe ernannt, der auch der neue Institutsdirektor Sequeri angehört.

Der päpstliche Auftrag an die Studiengruppe lautet, den Weg für eine „Neuinterpretation“ der Enzyklika Humanae vitae von Paul VI. zu ebnen. Die „Neuinterpretation“ soll „im Licht von Amoris laetitia“ erfolgen. Paglia dementierte die Existenz der Studiengruppe, um deren Existenz gleichzeitig zu bestätigen. Offenbar werden die Weichen gestellt, diese „prophetische“ Enzyklika auf den „deutschen Weg“ umzuleiten. Der „deutsche Weg“, wie es in Rom heißt, besteht aus der Ablehnung von Humanae vitae durch die Königsteiner Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz, die Mariatroster Erklärung der Österreichischen Bischofskonferenz und die Solothurner Erklärung der Schweizer Bischofskonferenz. Alle drei Erklärungen erfolgten im Herbst 1968 und stehen seither für ein kirchliches ‚68. Die Bischöfe setzten mehrheitlich einen Akt des Ungehorsams, indem sie den Gläubigen erklärten, sie müßten sich in Sachen Verhütung nicht an die Enzyklika halten. Dieser Bruch zwischen Rom und dem deutschen Sprachraum ist bis heute nicht überwunden und steht als emblematisches Symptom für eine Fehlentwicklung in den Ortskirchen.

Völlig unklar ist vorerst, was mit den Zweigniederlassungen des Studieninstituts auf allen fünf Kontinenten sein wird. Die einflußreichste ist jene in Washington „mit einem ganz entschieden Wojtylianischen Dozentencorps“, so Magister. Finanziert wird sie von den Kolumbusrittern. Deren Supreme Knight Carl Anderson lehrt dort und ist stellvertretender Direktor. Papst Franziskus ehrte ihn durch die Ernennung zum Mitglied der Akademie für das Leben. Folgt auf das Zuckerbrot die Peitsche?

Institut setzt Auseinandersetzung fort und widerlegt Goertz, Witting und Schockenhoff


Amoris laetitia ein Wendepunkt für die Moraltheologie?

„Die Schüler und Dozenten des Instituts setzen unbeirrt ihren Weg fort“, so Magister. Zumindest solange sie noch können. In der nächsten Ausgabe der institutseigenen Fachpublikation Anthropotes wird der Aufsatz des Doktoranden Alberto Frigerio erscheinen, der das von Stephan Goertz und Caroline Witting im Herder Verlag herausgegeben Buch „Amoris laetitia – Wendepunkt für die Moraltheologie?“ einer vernichtenden Kritik unterzieht. Goertz ist Professor der Moraltheologie an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und seit 2012 Zweiter Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Moraltheologen. Witting, die seit 2014 dem Vorstand des BDKJ im Bistum Mainz angehört, ist seine wissenschaftliche Mitarbeiterin. Ihr Buch, das laut Magister „die progressivsten Positionen der deutschen Theologie zum Ausdruck bringt“, liegt auch in einer italienischen Ausgabe vor.

Mit dem bekanntesten deutschen Moraltheologen, Eberhard Schockenhoff, der in der deutschen Jesuitenzeitschrift Stimmen der Zeit den umstrittenen Aufsatz „Traditionsbruch oder notwendige Weiterbildung? Zwei Lesarten des Nachsynodalen Schrieben ‚Amoris laetitia‘“ vorgelegte, kreuzte Livio Melina, der von Franziskus abgesetzte Direktor des Studieninstituts, bei einer Tagung im schlesischen Neiße die Klinge und zwar vor mehr als hundert Moraltheologen und mehreren anwesenden polnischen Bischöfen.

Schockenhoffs Stimme hat Gewicht. Die skandinavischen Bischofskonferenzen ließen sich von ihm auf einer Studientagung zu Amoris laetitia beraten, die vor zwei Monaten in Hamburg stattfand.

Schockenhoff wurde am 12. Juni von Melina in Neiße auf ganzer Linie widerlegt. Der ehemalige Direktor des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie (wer weiß, wie lange es diesen Namen noch gibt) zeigte die Haltlosigkeit des vom deutschen Moraltheologen behaupteten „Paradigmenwechsels“ auf, der mit Papst Franziskus in Zusammenhang gebracht wird. Die polnischen Bischöfe haben ihre Konsequenzen gezogen. Ihr Position ist nicht die Schockenhoffs.

Melinas Ausführungen in Neiße werden ebenfalls in der nächsten Ausgabe von Anthropotes erscheinen mit dem Titel: „Die Herausforderungen von ‚Amoris laetitia‘ für einen Moraltheologen“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/Wikicommons/PIJPII (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/06/pag...sischen-neisse/

von esther10 28.06.2017 00:40

„herzzerreißendes. Nie handeln, um absichtlich das Leben zu beenden "
Die britischen Bischöfe über den Fall von 10-Monate altes Baby intervenieren mit einer seltenen genetischen Krankheit geboren, in denen Ärzte den Stecker mit der Genehmigung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg trennen



Geschrieben am 2017.06.28
Zuletzt 28/06/2017 geändert um 17:28 Uhr
ABFASSUNG
ROM
‚Herzzerreißende‘, vor allem ‚für seine Eltern, für die Familie." Sie verwenden dieses Wort die englischen Bischöfe bei der Definition der Entscheidung gestern vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verabschiedet, was besagt, wurde bereits von den britischen Gerichten genehmigt worden ist, das heißt, können Sie die Behandlung unterbrechen, die bisher wenig Charlie Gard durchgemacht hat, vor 10 Monaten mit einer seltenen genetischen Krankheit geboren, sie am leben zu halten.


„In diesem schwierigen Fall - sagte in einer Erklärung heute Morgen von der englischen Bischofskonferenz veröffentlicht, von relauncht Sir - alle Parteien haben versucht , mit Integrität zu handeln und zum Wohl Charlie, jeder nach seiner Vision. Verständlicherweise wollen Charlies Eltern alles zu tun , zu retten und sein Leben zu verbessern. Wir hoffen und beten , dass als Ergebnis dieser Entscheidung, sie Frieden in den Tagen und Wochen finden zu kommen. Wir empfehlen auch die katholische Gemeinschaft für Charlie, für seine Eltern zu beten und für alle, die mit ihm beschäftigt haben. "

Leider ist es weiterhin die Aussage „die verlängerte unheilbare Krankheit Teil des Menschseins ist: wir nie mit der bewussten Absicht, ein Ende zu setzen menschliches Leben, einschließlich Nahrung und Flüssigkeit handeln sollten entfernt, dass der Tod verursachen könnte. Wir müssen erkennen, aber manchmal an die Grenzen dessen, was getan werden kann, wie er es immer demütig die Kranken bis zu dem Moment des natürlichen Todes dienen wirkt. "

Little Charlie war anscheinend gesund am 4. August geboren. Aber nach acht Wochen hatte er begonnen, Kraft und Gewicht zu verlieren. Brachte in Great Ormond Street Hospital, Exzellenz in der Pädiatrie, wurde er mit mitochondrialen Wasting-Syndrom diagnostiziert, die fortschreitende Schwächung der Muskeln verursacht. Eine seltene Erkrankung, die mit nur 16 Fällen in der Welt, ein in Italien, zu Emanuele Campostrini. Seitdem in der Intensivmedizin ist Charlie und nach Ärzten, hat keine Chance, besser zu überleben lange so sofort alles trennt ihn leiden zu verhindern.

Der Vater und die Mutter, Chris und Connie jedoch eine experimentelle Behandlung in den Vereinigten Staaten und dank Spenden aus der ganzen Welt gefunden hatte, sie haben es geschafft, das Geld aufzubringen erforderlich, um die Reise in den USA zu machen und für die Behandlung bezahlen. Aber die Ärzte haben die Bewegung und brachte den Fall vor Gericht gegenüber. Als letzten Ausweg wandten sich die Eltern an den Obersten Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte fest, dass nach einer Woche der Reflexion, gestern den Satz ausgegeben ‚endgültig‘.
http://www.lastampa.it/2017/06/28/vatica...wlN/pagina.html

von esther10 28.06.2017 00:37

Brief an den Papst zu retten Charlie
Eine Bitte um Hilfe zu Francis auf den Fall von 10-Monate altes Baby mit einer seltenen Krankheit, die Ärzte den Stecker autorisiert durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte abzulösen


Das Kind ist schwer krank, Charlie Gard

Geschrieben am 2017.06.28
Zuletzt 2017.06.28 geändert um 18:44 Uhr
* GEMMA FAGGIOLI MIT IHREM MANN UND EIN PAAR FREUNDE
Heiliger Vater,

Wir sind viele Mütter und Väter dieser hellen und gewalttätigen Zeit und wir stellen uns Sie als Kinder, die ihren Vater schreiben. Mit Einfachheit. Wir haben das Herz zerrissen: in wenigen Tagen einer unserer Söhne, Charlie Gard sterben aus einem Urteil der britischen Gerichten, unter denen es Behandlung aussetzen, die weit worden ist, so unterzogen, um sie am Leben zu erhalten.

Es ist nicht das einzige Kind in diesen Tagen, getötet zu werden: zu viele unschuldigen Menschen sind immer noch in Kriegsgebieten, in Booten, für illegale Aktivitäten der Hand zu sterben. Und wir leiden für sie und jeden Tag beten, wie Sie immer lädt uns ein, zu tun.

Aber wenn wir kommen, Sie zu bitten, um Charlies zu intervenieren, weil dieses Kind stirbt nicht so unberechenbar uns: Charlie aus einem Urteil des Gerichts Straßburg Gericht bestätigte stirbt, die Menschenrechte in Europa schützt.

Der Heilige Vater wird viele für Charlie ansprechend auf Texte von der Weisheit des Lehramts der Kirche veröffentlicht geschrieben hat. Aber wir wollen nicht , und wir können Zitat verwenden markiert unsere Anfrage. L ‚‘ Humanae Vitae ' jetzt in unserer DNA von Müttern und Vätern Katholiken geschrieben wird, gibt es keine Notwendigkeit , die Schritte zu bringen. Keine Notwendigkeit zu erinnern , die Worte viele seine Vorgänger und seine eigenen Worte , wenn Abnahmen Leben als kreative Arbeit Summe von Gott, der einzige in der Lage , es zurückzunehmen. Das wahre Gefühl in unseren Eingeweiden.

Wir schreiben es Ihnen als Vater und wir fragen: Was Sie uns tun wollen, wir, seine Kinder, Bürger der Welt, von Europa, von Italien? Wir sagen Ihnen, unterstützen uns, uns trösten. Lassen Sie uns nicht in Zweifel. Wir erwarten ein Zeichen von Ihnen, dass wir begreifen können nicht allein in diesem Kampf der Gebete zu fühlen, die wir für Charlie entfesselt haben.

Das wollen wir eine gute Seele, wie wir Charlie wollen, weil kein Leben wichtiger als andere. Charlie wurde das Kind von allen, auch bei Ihnen.

Wir freuen uns auf und wir vertrauen diesen Brief an das große Herz von St. Theresia vom Kinde Jesus, weil diesmal ihr ein Zeichen seiner Vorzug geben.

In den Heiligsten Herzen Jesu und Mariens
Rom, 27. Juni 2017
http://www.lastampa.it/2017/06/28/vatica...fQJ/pagina.html
* Mom, Frau und katholische Lehrer

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs