Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.04.2018 00:13

Was ihre Augen sagen - Geschichten von Menschen im Koma, die mit CyberOk kommunizieren
Anna Salawa | 2018.04.02

ŚPIŁKA, CYBER OKO



Was sagen Patienten über die Kommunikation mit der Welt seit vielen Jahren zum ersten Mal? Einige entschuldigen sich bei der Familie, dass sie eine Last für sie sind, andere bekennen sich zu Liebe, andere fragen nach Zigaretten, Wein oder neuen Kleidern.

Ehemann und Ehefrau. Sie ist seit sieben Jahren im Koma . Er wacht treu über ihr Bett. Obwohl die Ärzte bei ihr einen vegetativen Zustand diagnostizierten, gibt ihr Ehemann nicht auf - er redet immer mit seiner Frau und kümmert sich bei Krankheit gut um sie. Ohne die Hoffnung zu verlieren, bringt sie sie eines Tages in die Klinik Epimigren in Osielsko, die sich mit Menschen im Koma beschäftigt. Die Einrichtung verfügt über eine moderne Ausstattung, dank der Sie mit Menschen ohne Kontakt kommunizieren können. Wenn eine gelähmte Frau mit der Maschine verbunden ist, beginnt sie langsam den roten Punkt auf dem Monitor zu kontrollieren. Korrekt beantwortet viele Fragen. Schließlich wählt sie die Buchstaben auf dem Bildschirm aus und legt sie für die Worte ihres Mannes: "Ich liebe dich". Es war ihr erster Satz, den sie seit 7 Jahren sagte.

Lesen Sie auch: Zurück ins Leben. Geschichten von Menschen, die aus dem Koma erwacht sind


Gefangen in ihrem eigenen Körper

In Polen fallen jährlich etwa 15 Tausend Menschen ins Koma. Viele von ihnen werden durch die Bemühungen von Ärzten und Physiotherapeuten geweckt. Leider kommen etwa ein halbes Tausend Menschen nicht aus diesem Staat heraus. Dies ist jedoch keine homogene Gruppe. Es enthält beide Patienten in einem vegetativen Zustand, in denen Lebensfunktionen funktionieren, aber sie hören, fühlen nicht und verstehen nicht. Der zweite Staat ist ein geschlossenes Team: Die Leute wissen, was um sie herum passiert, aber sie sind gelähmt und können die Welt in keiner Weise berühren. Die letzte Gruppe sind Patienten mit einem Zustand des reduzierten Bewusstseins - dann ist nicht bekannt, wie viel sie assoziieren und in welchem ​​Ausmaß.

So, wie man den Zustand des Patienten diagnostiziert?

Und hier kam die Hilfe einer brillanten Maschine, die von polnischen Wissenschaftlern der Technischen Universität Danzig geschaffen wurde. CyberOko ist ein Gerät, das mit den Kameras die Bewegung des Augapfels verfolgt, dank dem der Patient vorgefertigte Nachrichten auf dem Monitor markieren oder Buchstaben auswählen kann, um eigene Sätze zu erstellen. Es ist ihr zu verdanken, dass viele Patienten, die bisher als Menschen in einem vegetativen Zustand behandelt wurden, zum ersten Mal seit vielen Jahren die Welt kontaktiert haben ...

Lesen Sie auch: Ewa Błaszczyk: Nichts folgt aus Hysterie [Interview]

Doktor mit Verabredung

Die Initiatorin des Projekts ist Agnieszka Kwiatkowska - eine Sprachtherapeutin aus Bydgoszcz, die seit über 12 Jahren an der Rehabilitation von Menschen mit verschiedenen Hirnverletzungen beteiligt ist, die seit über einem Jahr im Koma liegen. Er behandelt seine Arbeit als Mission. In einem Interview für die Monatsschrift "Uroda życia" gestand sie:

Das ist meine Leidenschaft, mein Leben. Ich habe keinen anderen. Ich habe mein Privatleben abgelehnt, ich habe keine Familie. Dies kann nicht als normaler Job behandelt werden. Sie [die Patienten] vertrauten mir. Nach Jahren ohne Kontakt war ich der Erste, der etwas sagte. Es gibt Tage, an denen ich diesen CyberOko verfluche. Ich würde lieber nichts über bestimmte Dinge wissen. Aber wenn sie leben wollen, habe ich kein Recht, sie zu verlassen. Da wydarli dieser Stille, ich muss versuchen , sie zu hören.

Worüber reden deine Augen?

Was sagen Patienten über die Kommunikation mit der Welt seit vielen Jahren zum ersten Mal? Einige entschuldigen sich bei der Familie, dass sie eine Last für sie sind, andere bekennen sich zu Liebe, andere fragen nach Zigaretten, Wein oder neuen Kleidern. Und es gab auch einen Patienten, der am Anfang einen populären polnischen Fluch machte - sagt Agnieszka.

Viele von ihnen erkundigen sich nach der Ursache ihres Zustandes. Sie erinnern sich nicht an Krankheit oder Unfall. Ein Patient, der seit Jahren in der geschlossenen Position gelebt, obwohl jeder dachte, das ist nicht mit ihr jeder Kontakt CyberOka verwenden, sagte, dass das Schlimmste für sie war die Tatsache, dass völlig konnte sich nicht erinnern, was passiert ist und warum kann sich nicht bewegen .

Frau Agnieszka arbeitet mit Patienten, die meist in Papieren eingeschrieben sind: vegetativer Zustand. Er verbringt Stunden auf den Betten seiner Schutzzauber und sucht nach subtilen Zeichen und Gesten, die darauf hindeuten könnten, dass er mit ihnen in Kontakt steht. Mit vielen von ihnen schafft sie es zu kommunizieren. Nach Jahren der Arbeit mit einer bestimmten Person kann er / sie die Stimmung erkennen, in der sie sind:

Die Augen sind die wichtigsten. (...) Sie werden größer und heller, wenn sie aufgeregt sind. So wie sich unsere Schüler erweitern. Sie werden weniger angespannt. Sie ziehen ihre Fäuste nicht fester, sie haben einen ruhigeren Atemzug. Wenn sie angespannt sind, starren sie auf einen Punkt, wenn sie sich gut fühlen, führen sie ruhig ihre Augen um die Umgebung.

Frau Agnieszka argumentiert, dass Familien, wenn möglich, Menschen im Koma behandeln ... auf die alte Art und Weise. Er erinnert sich an einen Patienten, Andrew, sehr kluger Mann, der immer die heller, als er zu ihm ... Barber kam. Es stellte sich heraus, dass er sich vor dem Einschlafen um sein Aussehen sorgte und auch bei Krankheit für ihn wichtig ist.

Lesen Sie auch: Wunderbar geheilt Kevin hatte eine Vision von Bl. Pier Giorgio Frassati. Sie spielten in der FIFA ...


Selbst wenn ein Wunder geschah ...

Im Jahr 2014 wurde ein Buch mit dem Titel "Die Kunst des würdigen Sterbens" von Piotr Kniecicki - einem Dichter und Grafiker, der im Alter von 44 Jahren einen Schlaganfall erlitt. Infolgedessen war er vollständig gelähmt und behielt das volle geistige Bewusstsein bei. Dank langer Rehabilitation lernte er mit Augäpfeln mit der Welt zu kommunizieren. Und mit Hilfe seiner Augen ... schrieb er ein Buch, in dem er über seine Krankheit redet. Dort schreibt er poetisch über seine Kämpfe:

überhaupt nicht so ...

selbst
wenn ein Wunder geschehen
und ein guter Gott gib mir würde
wieder verwendet
die Stimme, die Augen und Ohren ...

und selbst
wenn sie zwei Wunder geschehen waren
und der gute Herr , Gott würde mir auch geben
wieder verwenden
meine alte körperliche Fitness ...

vor allem;
- Ich bin überhaupt nicht reif genug
, um die Schätze wundersam wiederzugewinnen,
dieses Mal zu schätzen ...

und zweitens;
- Ich bin nicht davon überzeugt,
dass es nach all den Jahren der Behinderung
das ist,
was ich am meisten will ...!

An der Technischen Universität Danzig wurde eine Handelsgesellschaft gegründet, die mit der Produktion von CyberOko begann. Damit jeder im Koma endlich sprechen konnte ...

Basierend auf einem Interview mit Dr. Agnieszka Kwiatkowska für das Monatsmagazin Uroda Życia, "Wenn sie Augen sagen"
https://pl.aleteia.org/2018/04/02/co-mow...m=notifications

von esther10 02.04.2018 00:13

Bürgerprotest gegen Kita-Pflicht erfolgreich: Ministerin Giffey machte einen Rückzieher

Veröffentlicht: 2. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EHE, FAMILIE und ELTERNRECHT | Tags: 68er, Abtreibung, Bürgerprotest, Christa Meves, Elternrecht, Elternschaft, Erziehung, Familie, Familienmodell, Franziska Giffey, Internet, Jugendlichen-Psychotherapeutin, Karl Marx, Kita-Pflicht,


Von Christa Meves
80.000 Bürger atmen hierzulande auf. Ihr Protest in mehreren Petitionen an die neu gewählte Familienministerin hat Erfolg gezeigt:

Die Bemerkung auf ihrer Homepage über ihren Plan, eine Kita-Pflicht ab 3 Jahren einzuführen, hat über die allgemeine Empörung darüber die erhoffte Wirkung hervorgebracht: Ministerin Franziska Giffey hat diese anrüchige Andeutung entfernen lassen und einen beschwichtigenden Rückzieher gemacht.

Diese Gegebenheit ist für die Gruppierung von Menschen, die auf dem demokratiefähigen Elternrecht in der Kindererziehung beharren, außerordentlich ermutigend; denn das zeigt erstems, dass die digitale Veränderung, in die wir nun seit ca. 30 Jahren hineingeworfen sind, nicht einfach nur Negatives hervorruft. Es hat sich die hocherfreuliche Tatsache ergeben, dass eine viel stärkere Vernetzung bei Menschen, die das Zeitgeschehen wach verfolgen, möglich geworden ist.

Das kommt in Bezug auf die Familienpolitik einem Befreiungsschlag gleich; denn dies gilt es – auch angesichts der neu geschaffenen Regierung -, ins Bewusstsein zu nehmen bzw. im Bewusstsein zu behalten:

Der ministeriale Ausrutscher lässt doch ahnen, dass der Trend zur Kollektivierung unserer Kinder – stufenweise der immer Kleineren – keineswegs geändert wird: er ist ja auch nicht im mindesten neu. Er besteht vielmehr seit der Mitte der 60er Jahre und ist mit dem Schub der 68er Revolte sogar zu einem fast allen sichtbaren Fanal geworden.

Auf dem Boden von Karl Marx und Friedrich Engels hat sich die Kollektivierung der Massen sogar schon seit dem 19. Jahrhundert wie ein Pilz in die Gesellschaften eingeschlichen.



Mit dem Beginn der 70er Jahre ist im linken Trend der Regierungen Brandt und Schmidt die Vorstellung von einer möglichst frühen Kollektivierung auch der Kinder schleichend, aber sukzessiv weitergeführt worden.

Aus den örtlichen Kleingrundschulen wurden zentrierte Großschulen, aus dem Vorrang der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder wurde eine Tendenz zur Einführung von Kinderrechten, z.B. mithilfe eines die Eltern entmachtenden Jugendhilfegesetzes.

Nach der Wende wurden die staatlichen Erziehungsmodelle der ehemaligen DDR auch in der Vorschulerziehung absurderweise zu einem Zukunftsmodell. (Konnte es nicht jedermann sichtbar werden, dass die DDR auch dadurch pleiteging?)

Das Familienmodell im Grundgesetz von 1949 geriet hingegen auch in der vereinigten Republik immer mehr in Misskredit. Und nicht nur das: Verantwortungsbewusste Eltern, die diese Entwicklung voller Unruhe als ungut empfanden, wurden, falls sie Einfluss in der Öffentlichkeit zu entwickeln suchten, immer mehr an den Rand gedrängt, ja, einzelne Familien, die auf ihrer Dominanz als Eltern beharrten, wurden von ihrem Umfeld derartig angefeindet, dass diese Phalanx – schon ganz und gar nach der Einführung der digitalen Medien – in der Versenkung verschwand. Es wurde nun existenzgefährdend, dem Zeitgeist zu widerstehen.

Als Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin ließ sich die Entwicklung in den frühen 70er Jahren durch die Zunahme der Verhaltensstörungen der Kinder sehr deutlich machen. Glückliche Kleinkinder in der Nähe ihrer Mütter wurden immer seltener.

Hingegen wuchs die Zahl von zunehmend trotzig wütenden, schwer lenkbaren Kindern, die durch immer mehr Unruhe, durch Konzentrationsmangel in der Schule (ADHS), durch Naschsucht, Essverweigerung, Selbstbeschädigungen, Einnässen bis ins Schulalter hinein, Stuhlverhaltungen und Verlangsamung beim Lernen etc. auffielen.

Ich begann ab 1970 zu warnen und Prognosen für das nächste Jahrhundert zu stellen; denn diese Fehlverhaltensweisen sind lediglich die Erstsymptome von Beeinträchtigungen, die sich im Erwachsenenalter als Störungen, besonders in Depressionen, Süchten, Loser-Sein und Aggressionen bis zur Kriminalität auswirken würden.



Für eine Fachfrau der neoanalytischen Schule lag dafür zwar eine voll strukturierte Psychopathologie längst bereit. Und es ließ sich auf dieser Basis erkennen, dass dieser so schwer und nachhaltig prägende Krankenstand sich vermeiden ließe – vor allem durch viel persönliche Nähe, am besten bei gesunden natürlichen Eltern, die besonders in den ersten sieben Lebensjahren auf dem Posten stehen.

Kinder, die sich in ihrer Vorschulzeit fremd und allein gelassen fühlen, halten das offenbar selten ohne Traumatisierung aus. Aber nun das Erschreckende: Ohne jede Einsicht in die zunehmenden negativen Erfahrungen nahm der kollektivierende Trend ungehindert zu, führte nun zu einer Aufstockung der Kindergärten, zu Ganztagskitas und vor allem zur Einrichtung der Krippen für die 0 – 3-Jährigen.

Nicht dass aufmerksame Eltern ruhig blieben: Verantwortungsbewusste Vereine machten Kongresse und schlugen auf diesen nachhaltig Alarm.

„Man kann doch die Mütter mit ihrer so erfüllenden zentralen Berufung als Frau nicht einfach diskriminieren, nicht Mutterschaft zu einer ‚Falle‘ erklären und den Kindern ihre so maßgebliche Basis für eine gesunde Entfaltung immer mehr entziehen!“, rief ich unablässig in die deutschsprachigen Länder hinein.

Unser Verein „Verantwortung für die Familie e.V.“ begann auf seinen Tagungen Petitionen an die Regierung zu schicken, nach dem Motto: Wer kritisiert, muss etwas Besseres im Köcher haben. 2002 haben wir z.B. auf einer unserer Tagungen eine „Resolution zur Förderung der Familie“ erstellt. Darin heißt es:



„Die Mehrheit junger Eltern möchte ihre Kinder selbst erziehen. Junge Mütter geraten als ‚Heimchen am Herd‘ ins gesellschaftliche und ökonomische Abseits. Sie haben jedoch kein geringeres Recht als die Männer, gesellschaftlich anerkannt und finanziell unabhängig zu sein.

Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland brauchen also eine Konzeption, die die Familie anerkennt und funktional zur Geltung bringt, ohne dass dies die Frauen in eine Sackgasse führt.“

Folgende Konzeption wurde vorgeschlagen:

„1. Die werdende Mutter kann, sobald ihre Schwangerschaft ärztlich festgestellt worden ist, in eine spezifische Berufsausbildung eintreten, die mit einem Zertifikat abschließt. Pädagoginnen mit Familienerfahrung führen die Ausbildung durch.

2. Nach der Geburt des Kindes erhält die Mutter den Anspruch auf ein Gehalt samt Rentenanspruch.

3. Ihre Erziehungsarbeit wird von Fortbildungen, etwa im 4-wöchigen Turnus, begleitet, an denen auch die Väter teilnehmen können.



4. Bei den Wahlen erhält die Mutter so viele Stimmen, wie sie unmündige Kinder hat.

5. Wird das jüngste Kind 14 Jahre alt, kann sich die Mutter zur Ausbildungsleiterin für junge Mütter und andere entsprechende soziale Tätigkeiten ausbilden lassen. Analog können sich Großmütter betätigen, z.B. als Adoptivgroßmütter in jungen kinderreichen Familien.

6. Zur Entlastung junger Mütter mit mehreren Kindern wird ein ‚Freiwilliges Familien-Jahr‘ eingeführt.

7. Jede Mutter kann aus ihrem Beruf ausscheiden und eine andere Tätigkeit ihrer Wahl ausüben.

Diese Regelungen werden die Gesellschaft qualitativ vorwärtsbringen, die Bevölkerungsimplosion aufhalten und unser Land aus der Existenzkrise auf folgende Weise herausholen:

– Mütter sind mit anderweitig Berufstätigen gleichberechtigt und finanziell unabhängig, auch im Hinblick auf den Tod bzw. die Untreue des Partners.

– Ungeplante Schwangerschaften brauchen nicht so oft zur Abtreibung führen: Der Lebensunterhalt der Mutter ist gesichert, ohne dass sie ihr Kind aufgeben müsste. Ihre Erfahrungen werden gesellschaftlich genutzt und eröffnen ihr auch in der zweiten Lebenshälfte Perspektiven.

– Durch die begleitenden Fortbildungskurse geht die Zahl schwerer Fehlentwicklungen – und auch die Isolation der ‚Grünen Witwen‘ – zurück.



– Die Arbeitslosigkeit wird reduziert. Kranken- und Sozialhilfekosten gehen deutlich zurück: Kinder reifen im gesunden Umfeld zu seelisch stabilen Erwachsenen.

– Das schulische Leistungsniveau hebt sich, wenn junge Mütter sich, planvoll angeleitet, mit ihren Kindern im Vorschulalter beschäftigen und ihnen z.B. durch Vorlesen die Freude an Büchern und am schulischen Lernen vermitteln.

Die Kosten sind langfristig (erst recht kurzfristig) niedriger als die Beträge, die das flächendeckende Aufstocken und der Betrieb von Krippen, Kinderhorten, -tagesstätten und Ganztagsschulen verursachen.

Da das Familien-Modell psychisch intakte, handlungs- und demokratiefähige Menschen hervorzubringen verspricht, ist es, wenn man Zukunft des christlichen Abendlandes will, vom Ergebnis her eine entscheidende Einsparung“ (im Staatssäckel).

Heute, 16 Jahre später, wäre dieses Modell immer noch sinnvoll – in letzter Stunde gewissermaßen gegen das Schwachkrank- und Inglücklich-Werden in der Bevölkerung, besonders in der jungen Generation.

Es muss weiter nachhaltig gewarnt werden. Der zerstörerische Trend ist einsichtslos weiterhin das zentrale Modell in unserer Gesellschaft. Nicht nur der 50-jährige Kinderschwund, sondern vor allem die psychische Verelendung in der jungen Generation, ihre Minderung von Leistungs- und Liebesfähigkeit muss bei allen Menschen mit einem gesunden Menschenverstand Daueralarm hervorrufen.

Fassen wir neuen Mut!

Per Internet können wir, die Familienbefürworter, nun noch viel mehr Menschen bewegen, wie das zur Änderung im Trend einer demokratischen Regierung nötig ist. Das ist jetzt besser möglich geworden und in höchster Zukunftsgefährdung neu gefragt.

Siehe hierzu auch: Meves, Christa.: Verführt. Manipuliert. Pervertiert. S. 13ff: Der Staat greift nach den Kindern. 5. Aufl., Gräfelfing 2002.
https://charismatismus.wordpress.com/201...en-rueckzieher/
+
https://www.amazon.de/Verf%C3%BChrt-Mani...s+verf%C3%BChrt

von esther10 02.04.2018 00:03




Wie die "Neue Rottweiler Zeitung" berichtet, hat sich die 41-Jährige von ihrem Ehemann trennen wollen. Im Streit soll der Mann schließlich kurz nach 19 Uhr mehrere Schüsse abgefeuert haben. Die Tochter habe vergeblich versucht, ihren Vater an der Tat zu hindern. Die albanische Familie soll nach Informationen der Zeitung schon länger in Winterlingen leben.

Familienvater noch am Tatort festgenommen

Die Polizei rückte laut "Schwarzwälder Bote" mit einem Großaufgebot an. Sechs Fahrzeuge mit Beamten in Amok-Schutzanzügen waren im Einsatz. Der 48-jährige Familienvater wurde noch an Ort und Stelle festgenommen.

Staatsanwaltschaft und Polizei gaben sich angesichts der laufenden Ermittlungen bedeckt. "Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch völlig unklar. Aus ermittlungstaktischen Gründen können aktuell keine weiteren Auskünfte erteilt werden", heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Das Deutsche Rote Kreuz kümmert sich derweil um die Angehörigen. Der Kreisverband Zollernalb gab auf seiner Facebook-Seite bekannt:

"Mehr als 15 Helferinnen und Helfer des DRK richten sich auf eine längerfristige
Betreuung ein. Mehr als 12 Familienangehörige, darunter einige Kinder, werden betreut."


https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...paign=Familiens
+++++
hier auch NEU
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...;r+Hochzeitsfei

von esther10 01.04.2018 00:57

Samstag, 31. März 2018


Nach Vorfällen: Polizei fordert Statistik zu Gewalt an Schulen

(PM Deutsche Polizeigewerkschaft) Angesichts von Antisemitismus und religiösem Mobbing in Schulen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) eine bundesweite Statistik für Vorfälle dieser Art. "Wir brauchen ein "Bundeslagebild zur Gewalt an Schulen". Darin müssen alle Fälle verbaler, körperlicher und von Waffen-Gewalt erfasst werden", sagte deren Bundesvorsitzender Rainer Wendt der "Bild"-Zeitung.

Die Zählung müsse nach bundeseinheitlichen Standards erfolgen, damit die Fälle vergleichbar seien. "Nur so bekommen wir auch Klarheit über die tatsächliche Fallzahl", so Wendt.
http://www.zeit.de/news/2018-03/27/poliz...80327-99-652930
Weitere Informationen: Polizeigewerkschaft fordert Statistik zur Gewalt an Schulen
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 01.04.2018 00:56

Warum töten junge Menschen junge Menschen?
Von John Horvat II
212
GL2I1BU9Y3-e1522187569332



Warum töten junge Menschen junge Menschen?
Warum töten junge Leute junge Leute?

In den Märschen, Ausschreitungen und Debatten über Waffengewalt behaupten junge Menschen, Opfer zu sein. Einige sagen sogar, dass sie die einzige gültige, sogar prophetische Stimme sind, die sich äußert. Eine Frage bleibt jedoch unbeantwortet: Warum töten junge Menschen andere junge Menschen?

Es wird so viel über die Verantwortung von schlechten Politikern, Mitgliedern der National Rifle Association und korrupten Beamten gesprochen. Keiner von ihnen hat jedoch jemals junge Menschen getötet.

Innerhalb der Jugendkultur sind die Massenmörder meist junge Männer, die Mitglieder ihrer eigenen Generation töten. In einer Jugendkultur, in der Jugendliche andere Jugendliche umbringen, ist etwas nicht in Ordnung.

RTO-mini2 Warum töten junge Menschen junge Menschen?Freies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Verantwortlich für ihre Handlungen

Da alle Menschen mit freiem Willen ausgestattet sind, sind auch diese Jugendlichen allein für ihre Taten verantwortlich. Niemand hat sie gezwungen, andere junge Leute zu töten. Es war ihre Entscheidung.


Die Verantwortlichen für die Tötungen können jedoch von anderen beeinflusst werden. Der wichtigste Einfluss auf junge Menschen sind neben der Familie meist andere junge Menschen.

In der Tat ist Jugendkultur für ihre Ablehnung von "erwachsenen" äußeren Einflüssen bekannt. Das Feuer der Jugend erhebt sich in seiner unglaublichen Energie und dem Wunsch, unabhängig von der älteren Erwachsenenwelt zu sein. Daher müssen einige Faktoren in der heutigen Jugendkultur dazu beitragen, zu erklären, warum junge Menschen junge Menschen töten.

Faktoren, die diese Handlungen beeinflussen

Die fragliche Jugendkultur ist die vorherrschende Popkultur, wie sie von den Medien propagiert und von Idolen und Stars der Jugend gelebt wird. Es ist das Produkt aufeinander folgender Generationen, die dem Modell der sexuellen Revolution, das in den sechziger Jahren eingeführt wurde, erlegen sind. Es ist nicht unbedingt so, wie alle jungen Menschen leben, aber es beeinflusst ihr Leben sehr.

Es manifestiert sich darin, wie Jugendliche denken und sich ausdrücken, wie sie sich kleiden und welchen Modeerscheinungen sie folgen. Es findet sich in der Musik, die sie hören, und in den Medien, die sie hören.

Es gibt drei Faktoren dieser gegenwärtigen Jugendkultur, die als Einfluss auf die Gewalt genannt werden können.

Eine selbstzentrierte Kultur

Die erste ist, dass diese populäre Jugendkultur extrem selbstbezogen ist. Es wird angenommen, dass alles in Funktion des Individuums existiert. Personen können sich zum Beispiel als sich selbst identifizieren, was auch immer sie sein möchten. Individuen bestimmen die Bedingungen ihrer eigenen Existenz, ihres Verhaltens und ihrer Werte.

Dies schafft eine künstliche und unsichere Welt, die von Selbstbefriedigung geprägt ist. In dieser Kultur wollen junge Menschen alles sofort, mühelos und unabhängig von den Folgen. Sie haben keine Geduld mit allem, was sich in den Weg stellt. Sie sind leicht durch irgendeine Gewissheit oder moralischen Standard beleidigt, der sie "mikro-angreift".

Mit dem Aufkommen der sozialen Medien wird diese Selbstbezogenheit durch einen enormen Druck auf junge Menschen repräsentiert, ein Selbstbild jenseits der Realität zu projizieren. Der soziale Erfolg wird in validierenden Texten, sich selbst absorbierenden Posts und impulsiven Likes gemessen. Das Selfie ist zum Ausdruck von Selbstdarstellung geworden.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?
In einem solchen Klima ist die Sorge um andere geringer und die Menschen können schnell geächtet werden. Diejenigen, die dem Image ihrer Selbsterhöhung nicht gerecht werden, werden deprimiert und nachtragend. Mit wenigen moralischen Einschränkungen kann es Situationen geben, in denen junge Menschen andere junge Menschen töten.

Ein Mangel an bedeutungsvollen Beziehungen

Der zweite Faktor in der zeitgenössischen Jugendkultur ist ein Mangel an sinnvollen Beziehungen. Es ist kein Geheimnis, dass viele Jugendliche aus durch Scheidung zerrütteten Heimen kommen. Andere wachsen mit einem Elternteil auf. Diese essentiellen Familienbeziehungen sind grundlegend für die Entwicklung einer stabilen Persönlichkeit. Das Profil der Massenmörder zeigt fast immer das Fehlen eines guten Vaters und anderer wichtiger Vorbilder.

Außerhalb der Familie neigt diese populäre Jugendkultur auch zu oberflächlichen Verbindungen. Dies wird besonders in den gelegentlichen sexuellen Beziehungen gesehen, die durch bestimmte verknüpfende Apps erleichtert werden. Soziale Medien tragen mit ihrem Angebot an Freunden und Anhängern, die wenig zum sozialen Leben beitragen, zur Oberflächlichkeit bei.

Die Instabilität der Beziehungen spiegelt sich auch in einem Mangel an gesellschaftlicher Beteiligung wider, den Soziologen unter Jugendlichen festgestellt haben. Ihnen fehlen die Gemeinschaftsverbindungen, die der persönlichen Entwicklung normalerweise eine zusätzliche Stabilitätsebene verleihen. Die an den Tötungen beteiligten Personen sind in der Regel Einzelgänger ohne nennenswerte Integration in die Gemeinschaft.

Trotz einer unglaublich vernetzten Welt fühlen sich jene völlig isoliert, gequält von Apathie, Langeweile und Unruhe. Eine solche Situation schafft die einsamen Bedingungen für das Auftreten junger Menschen, die andere junge Menschen töten.

Auf der Suche nach Ursachen jenseits des Selbst

Schließlich ist eine egozentrische materialistische Kultur erstickend und oberflächlich. Es unterdrückt vor allem die spirituellen Wünsche der Jugendlichen, die auf der Suche nach Ursachen jenseits von Selbst und letztlich zu Gott sind.

Aus diesem Grund haben aufeinander folgende Generationen von Jugendlichen seit den sechziger Jahren immer mehr abnormale Stellen für ihren spirituellen Hunger gesucht: Drogen, religiöse Sekten und bizarre Lebensweisen, die ihr Leben so zerstören. Die gegenwärtige Generation hat den gleichen Impuls weiter verfolgt, indem sie das Okkulte übernommen hat. Einige betreten sogar die makabere Welt des islamischen Radikalismus, der unter einigen jungen Schützen zu finden ist.

Was sagt der heilige Thomas über die Ehe?
Wenn geistige Wünsche fehlen, kann es auch zur Leere führen. Der heilige Thomas von Aquin ( Summa II-II, q. 35) nennt diese Bedingung acedia , die er als Müdigkeit für heilige und spirituelle Dinge und eine anschließende Traurigkeit des Lebens definiert. Diese tragische Leere findet sich oft bei jungen Menschen, die andere junge Menschen töten.

Kehrt zum christlichen Orden zurück

Die einzige Möglichkeit, die heutige korrupte Jugendkultur zu bekämpfen, ist es, sie durch eine andere Kultur zu ersetzen. Diese andere Kultur muss der gegenwärtigen entgegenstehen. Es muss mächtig genug sein, um Selbstlosigkeit zu wecken, genug zu umfassen, um Gemeinschaft zu erzeugen, hoch genug, um Hingabe zu wecken. Es muss eine erfrischende Alternative zu einer traurigen und müden Welt sein.

Diese Bemühung, eine Kultur zu finden, beinhaltet keine Suche, sondern eine Rückkehr. Die christliche Ordnung hatte diese inspirierende Wirkung auf das dekadente Rom und zahllose andere barbarische Kulturen. Er vereinigte die Völker in der Nächstenliebe und nahm ihre Vorstellungskraft auf, als sie ihre Herzen und Gedanken mit Gott verbanden. Nichts hätte unwahrscheinlicher sein können als diese neue Kultur in diesen moralisch zerstörten Völkern. Aber wenn es einmal passiert ist, kann es wieder passieren, selbst in diesen unwahrscheinlichen Zeiten, in denen junge Leute andere junge Leute töten.

http://www.returntoorder.org/
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ne+Frau+-+Haftb

von esther10 01.04.2018 00:54

Er hat erkannt, dass die Hölle ein beängstigendes Konzept ist, sagt aber einfach, dass "es die Wahrheit ist".



Im Gegensatz zu Schlagzeilen auf der ganzen Welt hat Papst Franziskus immer darauf bestanden, dass es einen Teufel gibt und dass es eine Hölle gibt - und die Menschen davor gewarnt, dorthin zu gehen.

Bei einer Morgenmeditation im Jahr 2016 erinnerte Papst Franziskus daran, wie er in seiner Kindheit über die vier letzten Dinge unterrichtet wurde: "Tod, Gericht, Hölle oder Ruhm".

Er sagte, er wisse, was manche sagen: "Vater, das macht uns Angst." Allerdings sagte er: "Es ist die Wahrheit. Denn wenn du dich nicht um dein Herz kümmerst, "und" du lebst immer weit weg vom Herrn, dann besteht vielleicht die Gefahr, die Gefahr, auf diese Weise fortzufahren, weit weg vom Herrn für die Ewigkeit. Das ist sehr schlecht!"

Er richtete 2014 eine dringende Warnung vor der Hölle an die Mafia .

"Konvertieren! Es ist noch Zeit, damit du nicht in der Hölle landest. Das erwartet Sie, wenn Sie diesen Weg fortsetzen. Du hattest einen Vater und eine Mutter: Denk an sie. Schreie ein bisschen und konvertiere. "

In seiner Botschaft für die Fastenzeit im Jahr 2016 gab er uns alle die gleiche Warnung und machte deutlich, dass die Hölle nicht nur für Mafiosos ist:

"Die Gefahr bleibt immer, dass sich die Stolzen, Reichen und Mächtigen durch die ständige Weigerung, die Türen ihrer Herzen für Christus zu öffnen, der sie an den Armen anklopft, am Ende verurteilen und in den ewigen Abgrund der Einsamkeit, die die Hölle ist, eintauchen. "

Warum hören wir Berichte, dass Papst Franziskus sagt, dass es keine Hölle gibt? Die Berichte stammen von einem bestimmten Journalisten, über den ich in meinem Buch geschrieben habe. Was Papst Franziskus wirklich gesagt hat:

Francis "setzte sich mehrmals hin, um von einem atheistischen Freund, dem pensionierten Journalisten Eugenio Scalfari, einem Gründer der Zeitung La Repubblica , interviewt zu werden . Scalfari war 89, als er das erste Mal den Papst im Jahr 2013 interviewte und 91, als sein letztes Interview im Jahr 2015 veröffentlicht wurde. Jedes Mal nahm der ehemalige Redakteur von La Republicca weder den Papst auf, noch machte er sich Notizen. Und jedes Mal veröffentlichte Scalfari Geschichten, die Papst Franziskus Worte zuschrieben, die ein wenig wie Dinge aussahen, die der Papst an anderer Stelle gesagt hatte, aber mit subtilen Unterschieden, die erhebliche Auswirkungen hatten.

"Nach seinem ersten Interview im Jahr 2013 gestand Scalfari , dass er seine eigenen Worte benutzte, um die Gedanken, die er dem Papst zuschrieb, auszudrücken. Der Text dieses Interviews wurde dennoch auf der Vatikan-Website veröffentlicht. Im Jahr 2015 sagte der Sprecher des Vatikans, Pater Federico Lombardi, dass Scalfaris neuestes Interview "in keiner Weise zuverlässig" sei.

Weiterlesen: Papst Franziskus: Ein Christ kann nicht Himmel und Erde haben
Die Schlagzeilen der Hölle
Über dieses letzte Interview leugnete Greg Burke, Sprecher des Vatikans, nicht nur, dass Papst Franziskus Scalfari, jetzt 93, sagte, dass es keine Hölle gäbe - er bestritt, dass Francis dem Journalisten überhaupt ein Interview gegeben habe. Burke sagte, das Gespräch des Papstes mit seinem alten Freund sei ein "privates Treffen anlässlich des Osterfestes, ohne ihm jedoch ein Interview zu geben".

"Was der Autor im heutigen Artikel berichtet, ist das Ergebnis seiner Rekonstruktion, in der die wörtlichen Worte des Papstes nicht zitiert werden", sagte das Vatikan-Kommunique. "Kein Zitat des oben genannten Artikels muss daher als eine getreue Übertragung der Worte des Heiligen Vaters betrachtet werden."

In der Tat konnte der Papst nicht erklären, dass es keine Hölle gibt, selbst wenn er es wollte (und wieder, was wir bisher gezeigt haben, zeigt an, dass er nicht will.)

Weiterlesen: Papst in Padre Pios Heimatstadt: Der Teufel kommt in uns
Der Katechismus der Katholischen Kirche sagt:

"Die Lehre der Kirche bestätigt die Existenz der Hölle und ihrer Ewigkeit. Unmittelbar nach dem Tod kommen die Seelen derer, die in einem Zustand der Todsünde sterben, in die Hölle, wo sie die Strafen der Hölle erleiden, "ewiges Feuer". Die Hauptbestrafung der Hölle ist die ewige Trennung von Gott, in dem allein der Mensch das Leben und das Glück besitzen kann, für das er geschaffen wurde und nach dem er sich sehnt "(CCC 1035).

Der Katechismus weist darauf hin, dass Christus selbst gesagt hat: "Tritt durch das enge Tor ein; denn das Tor ist weit und der Weg ist leicht, das führt zur Zerstörung, und diejenigen, die daran teilnehmen, sind viele. Denn das Tor ist eng und der Weg ist hart, das führt zum Leben, und diejenigen, die es finden, sind wenige "(Matthäus 7: 13-14).

Warum gibt es überhaupt eine Hölle? Aus den gleichen Gründen gibt es einen Teufel: Gott gab uns wirkliche Freiheit, und wir können uns wirklich entscheiden, ihm zu folgen - oder nicht.

Deshalb bezeichnete Johannes Paul II. Die Hölle als "den letzten Schutz des menschlichen Gewissens".

Karfreitag, der Tag, an dem Jesus uns gerettet hat, ist ein ausgezeichneter Tag, um an die Hölle zu denken. Es ist der Tag, an dem die Göttliche Barmherzigkeit Novene beginnt. Finde es hier
https://aleteia.org/2018/03/30/3-times-p...ned-about-hell/
https://aleteia.org/2017/10/25/whats-hea...ancis-responds/

von esther10 01.04.2018 00:47

Priester beschuldigt Aggression bei der Verteidigung der Eucharistie in der traditionellen Messe
22.04.17 12:04 von THE REMNANT


Wir haben folgende Zeugnis unserer Mitkatholiken der Erzdiözese Niteroi (in der Nähe der Stadt Rio de Janeiro Gemeinde), Brasilien, auf einem schweren Zwischenfall ereignete sich am Aschermittwoch in der Pfarrei von Santo Domingo de Guzman. Wir bitten Sie, es zu lesen und dann auf die Anfragen zu antworten, die wir am Ende des Artikels stellen. Michael Matt
***
Am letzten Aschermittwoch war alles bereit, um die Heilige Messe in der Pfarrei Santo Domingo de Guzmán zu feiern. Die Gläubigen traten in die Kirche ein und bereiteten sich vor, um die Gnade Gottes zu bitten, um das Zeichen des Kreuzes auf ihrer Stirn zu empfangen, der Aufforderung zu folgen, "von der Sünde wegzukommen und dem Evangelium treu zu sein" und während der Fastenzeit einzutreten. . Die Feier war eine traditionelle lateinische Messe; der Pfarrer war ein Diözesanpriester, Pater Anderson Batista da Silva, der schon lange vor der Verkündung des Summorum Pontificum den Vetus Ordo gefeiert hatte .

Die Messe hatte bereits begonnen, als ein Mann in den Sechzigern die Kirche betrat und sich von Anfang an laut über verschiedene Angelegenheiten (Ritus, Dauer, gregorianischer Gesang usw.) zu beklagen begann die um ihn herum. Zur Zeit der Kommunion bildeten die Gläubigen wie immer eine Reihe zum Altar und begannen auf ihren Knien den Leib Christi in der Sprache zu empfangen, wie es die traditionelle Praxis der Kirche verlangte. Alle Gläubigen, die an der Messe teilnahmen, kannten den Weg der Empfang des Gastgebers, weil Pater Batista die Details des traditionellen Ritus erklärte, bevor er anfing.

Der zornige Mann bildete eine Linie für die Kommunion und beschwerte sich weiter und murmelte den ganzen Weg bis zum Geländer. Als er an der Reihe war, weigerte er sich, die Kommunion in der Sprache zu empfangen, und forderte Pater Batista auf, den Gastgeber in seine Hand zu legen. Pater Batista erklärte ruhig, dass es vorgeschrieben ist, dass der Weg zum Empfang des Sakraments nach dem traditionellen Ritus auf seinen Knien und auf der Zunge liegt und dass die Entscheidung nicht in den Händen der Gläubigen liegt.

Der Mann akzeptierte jedoch die Erklärung des Priesters nicht und verlangte laut, dass er ihm die Kommunion in der Hand geben sollte. Wahrscheinlich um weitere Störungen in der Feier zu vermeiden, akzeptierte der Priester und gab ihm die Waffel in der Hand. Dann bat er den Mann, es zu dieser Zeit zu konsumieren. Doch mit dem Sakrament in der Hand, schloß der Mann und weigerte mich, es vor dem Priester zu konsumieren, zu sagen, dass der Host nicht zum Priester gehört, und er hatte die richtige Gemeinschaft zu nehmen, wohin er wollte.

Er schrie weiter, dass dies nicht seine Religion sei und dass diese alte Masse nicht existiere. Zu dieser Zeit warnten ihn seine Umgebung - Akolythen und andere Gläubige -, dass er den Ort mit dem geweihten Gastgeber nicht verlassen könne.

Der Mann ignorierte die Warnung und sagte zu denen um ihn herum, dass er sie passieren würde. In einem Anfall von Wut rief er "eins, zwei, drei" und bewegte sich gewaltsam auf seine Umgebung zu, um sie auf den Boden zu drücken und die Kirche mit dem heiligsten Sakrament zu verlassen.

In diesem Moment versuchten die Gläubigen ihn aufzuhalten und der Mann fiel zu Boden. Die Akolythen und andere Gläubige schafften es, ihn zu immobilisieren (ohne ihn zu verletzen) und brachten ihn in einen Nebenraum auf dem Weg zur Sakristei, wo sie Bruchstücke des Leibes Christi finden konnten, die er in seiner Hand zerquetscht hatte.

Dann haben sie den Mann verlassen, ohne ihn zu verletzen. Dasselbe kann nicht von dem Mann gesagt werden, der mit extremer Gewalt handelte und anfing, diejenigen zu treten, die in der Nähe waren, als er auf dem Boden lag. Die Gläubigen, die das alles beobachtet hatten, blieben in einiger Entfernung und beteten ohne Unterlass zur Jungfrau. Pater Batista sah erschrocken den ganzen Vorfall. Er hielt den Becher weiterhin fest in der Kommunion (er konnte den Becher nicht halten und sich gleichzeitig in die Situation einmischen).

Nach diesem schrecklichen Akt der Entweihung und Wahnsinn, das den Frieden aller Teilnehmer (auf den Boden, wo sie Fragmente des Host verloren sollte dann gereinigt werden) gestört und die Kirche zu verlassen, kam der Mann durch die vordere Tür zu Bedrohungen. Er sagte, es wäre ein Steuerrekurs (Akteur) und seine Macht nutzen würde den Ruf des Priesters zu zerstören. Er sagte, er gehe zur Polizeiwache, um gegen Pater Batista Anklage zu erheben.

Der Vater war sehr beunruhigt von dem, was passiert ist.

Wir aber, die Gläubigen, dachten, dass die Sache in wenigen Tagen vergessen würde und keine weiteren Probleme entstehen würden. Wir haben uns geirrt! Wir haben gerade erfahren, dass der Mann Anklage gegen Pater Batista erhoben hat.

Der Inhalt der Anklage, so weit wir wissen, weil wir ihn nicht gelesen haben, ist eine Beschuldigung des Menschen (wahrer Aggressor und Profaner der Eucharistie), weil er von Gefolgsleuten auf Weisung des Priesters ergriffen und angegriffen wurde. Der Priester wäre der Anstiftung zur Gewalt schuldig.

Die kriminellen Handlungen, die Androhung späterer gerichtlicher Schritte und das Versprechen, sein Ansehen zu zerstören, sind die Belohnungen dafür, dass die Gläubigen und die Gläubigen nicht daran gehindert werden, Jesus Christus in der Eucharistie zu verteidigen. Es ist schwer, eine mehr verdrehte Argumentation zu begreifen: Der Priester, der wahrscheinlich als "rückläufig" angesehen wird, wie der Ritus der tridentinischen Messe, wird jetzt eines Verbrechens der Aggression und körperlichen Schadens beschuldigt.

* * *

Dies ist das Ende des Zeugnisses der Ereignisse, die am Aschermittwoch in der Pfarrei Santo Domingo de Guzmán stattfanden. Jetzt präsentieren wir die Petitionen, die wir am Anfang des Artikels erwähnt haben.

Bitte bieten Sie Gebete für die Absichten von Pater Anderson Batista da Silva. Ihre Gebete werden in dieser Zeit sehr hilfreich und hilfreich sein. Wir können die Möglichkeit einer göttlichen Intervention in diesem Ereignis nicht außer Acht lassen. Bitte teilen Sie Ihre Gebetsabsichten mit The Remnant durch Briefe an den Herausgeber im Kommentarbereich von RemnantNewspaper.com

Bitte schreiben Sie an die Erzdiözese Niterói ( hier oder hier , auch in englischer Sprache) gratulieren ihnen für eine solche frommen Priester in ihren Reihen. Bitten Sie die Diözese, Pater Batista im Hinblick auf mögliche rechtliche Schritte gegen ihn zu schützen und zu unterstützen. Beten Sie dafür, dass die Erzdiözese Niterói nicht unter die Drohungen des Aggressors und seiner sozialen Stellung gerät (er sagte, ein Staatsagent zu sein), und lassen Sie sich nur von seinem Eifer für die Eucharistie leiten.

Bitte beten Sie für diesen Mann, der unerwartet Gemeinde erschien und so viel Schaden verursacht, dass Gott ihm barmherzig sein, dass er von ihren Beleidigungen zu Jesus Christus und dem Allerheiligsten, seine Respektlosigkeit gegenüber der traditionellen Messe und Skandal gereue die Messe mit der Eucharistie in der Hand verlassen zu wollen, und die ernsthaften Drohungen gegen einen guten katholischen Priester.

(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel )

Facebook Kommentare (erfordert Login auf Facebook)


von esther10 01.04.2018 00:45

Irakische Christen: Achtzig Prozent sind "verschwunden"
von Giulio Meotti
1. April 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/12076...ans-disappeared

Tragischerweise wurden Christen in Ländern, die früher unter der Kontrolle des "Kalifats" standen, von vielen im Westen verraten. Regierungen ignorierten ihr tragisches Schicksal. Die Bischöfe waren oft zu distanziert, um ihre Verfolgung anzuprangern. Die Medien taten so, als betrachteten sie diese Christen als Agenten des Kolonialismus, die es verdient hätten, aus dem Nahen Osten ausgespült zu werden. Und die sogenannten "Menschenrechtsorganisationen" haben sie aufgegeben.

Der Westen war nicht bereit, diesen Christen ein Heiligtum zu geben, als der IS 1.131 von ihnen ermordete und 125 ihrer Kirchen zerstörte oder beschädigte.

Wir müssen jetzt den Christen beim Wiederaufbau in den Ländern helfen, in denen ihr Volk den Märtyrertod erlitt.




Die Kirchen sind in Gefahr...

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/12076...ans-disappeared


von esther10 01.04.2018 00:42

Französischer Pfarrer: "Bergoglio genehmigt meinen Segen für homosexuelle Paare"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 29/03/2018 • ( 19 ANTWORTEN )



Ein französischer Pastor hat in einem Fernsehinterview gesagt, dass Bergoglio seinen Segen für homosexuelle Paare genehmigt hat. Die Nachricht kommt im Gefolge der Stille Bergoglio auf Anregung von Kardinal Marx (einer seiner Berater), daß die geistige Förderung von homosexuellen Paaren durchgeführt werden soll und Segen für Homosexuell Paare sollte nicht ausgeschlossen werden.

Pater Daniel Duigou, Priester der Saint-Merry-Kirche in Paris, ist eine späte Berufung und ein ehemaliger Journalist, der ziemlich progressive Ideen hat. Laut einem kürzlich erschienenes Interview, das er an die internationalen Nachrichten Konbini Nachrichten gab, veröffentlichte er einen offenen Brief an Bergoglio Büchlein, das er eine „Neuerfindung“ der Kirche und die Abschaffung des „Monopols“ der Rolle des Priesters ruft in der Kirche.

Duigou sagte dem Interviewer, dass er kürzlich ein 45-minütiges privates Treffen mit Bergoglio hatte. Seine erste Frage war: "Scheidest du dich und heiratet wieder?" und Duigou antwortete: „Ich höre und ich segne, und ich segne homosexuelle Paare“ Duigou Laut sagte Bergoglio: „Ja, für Segen bedeutet, dass Gott gute Meinung über die Menschen und Gott ist gut denken über alle Menschen.“ Duigou hinzugefügt Das bedeutet, dass Bergoglio vor homosexuellen Paaren segnet, weil es "nicht um Heirat" geht.

Zuvor hatte Bergoglio seine Zustimmung für homosexuelle und transsexuelle Paare nicht befürwortet . Von dem transsexuellen Paar hat Bergoglio 2016 gesagt, dass sie ihm einen Brief geschrieben haben und dass es ein Trost wäre, Bergoglio zu treffen. Als Bergoglio sie empfing, "waren sie sehr glücklich."



Weiter im Interview sagt Duigou, dass in Zukunft natürlich verheiratete Männer und Frauen Priester sein werden. Noch ausgeprägter war seine Aussage über Abtreibung. Als er gefragt wurde, ob das eine Sünde sei, antwortete er: "Nein. Es gibt Situationen, die sicherstellen, dass das Kind nicht gewollt wird, dass das Kind in Gefahr ist. Es gibt Extremfälle, und es können viele extreme Fälle sein, und daher ist es vielleicht besser, abzubrechen. "

Der Interviewer sagte dann, Pater Duigous Größe sei ein "traditionalistischer" Priester mit Soutane und so, dass er Duigou beschuldigen könnte, die Kirche zu verraten. Daraufhin antwortete Duigou: "Ich würde sagen, dass er im 19. Jahrhundert lebt, nicht im 21. Jahrhundert. Die Kirche befindet sich in einer Entwicklung, die man nicht fürchten sollte. Du musst dich selbst öffnen. "

https://restkerk.net/

Das Cover des Buches des französischen Priesters.

Quelle: LifeSite

Lasst uns in dieser Guten Woche für die unzähligen Verräter in der Kirche Christi beten. Jeden Moment des Tages erfährt Jesus wieder seine tödliche Angst, und er wird von einer Menge Judas geküsst ....
https://restkerk.net/2018/03/29/franse-p...e-koppels-goed/

von esther10 01.04.2018 00:38

Scheidung (Juan Manuel de Prada)
01.0S4.18 12:00 UHR von Wir haben gesehen



Vielleicht, weil es eine zu weit verbreitete Geißel ist, weil wir es mit uns selbst, mit unseren engsten Freunden und Verwandten gemacht haben, wagen wir es kaum, auf die Katastrophen hinzuweisen, die ihren Ursprung in der Scheidung haben. Aber die Scheidung hat für unsere Generation schlimme Folgen: Familien, die auseinandergerissen und von Ressentiments überflutet werden; Häuser, die in Schlachtfelder umgewandelt wurden; Kinder verwandelten sich in das Fleisch von Psychiatern oder Meerschweinchen von unheimlichem Social Engineering, und so weiter.

Chesterton bestätigte, dass die Ehe eine Verpflichtung ist; und diese Verpflichtung ist jedoch der größte vorstellbare Akt der Freiheit. Scheidung, folglich ist der deutlichste Beweis dafür, dass der moderne Mensch ein Sklave seiner Begierden und Launen geworden ist, nicht in der Lage, sich frei eingreifen, nicht in der Lage zu anderen Freiheit zu verbinden, mit dem er in Richtung um ein gemeinsames Ziel zu finden.

Diese Verbindung zwischen zwei Grenz Freiheiten frei stärker zu werden zusammen sie die Ehe stärker als jede Strafverfolgung oder binden macht; so dass die neuen Tyrannen haben in ihrer Belästigung zu kämpfen: für einmal diese Kraft am Boden zerstört, die Büchse der Pandora, die alle Katastrophen in unserem Leben führt, Krümel, bis sie sich öffnet.

Institutionen erhalten und strukturieren unser Leben; Deshalb kann die Zerstörung von Institutionen noch beängstigender sein als die Zerstörung von Leben.

Wäre die Scheidung nicht weit verbreitet gewesen, hätten andere immer weiter verbreitete Geißeln - von der Aufgabe der alten über die abscheuliche "Gender-Technik" bis hin zur Normalisierung der Abtreibung - unüberwindbare Hürden genommen.

Unsere Ära, besoffen von Emotivismus, zielt darauf ab, die Scheidung als einen Triumph der persönlichen Freiheit darzustellen, während sie in Wirklichkeit eine Niederlage unserer Fähigkeit ist, Verpflichtungen einzugehen und einen erbärmlichen Sieg des despotischsten Individualismus zu erringen.

Unser Alter kämpft gegen die Ehe, weil es eine Gesellschaft isolierter Individuen, Gefangene ihrer Begierden und Bequemlichkeiten aufbauen will.

Und sobald diese Gesellschaft von Individuen als vergeblich stolze Atome erreicht ist, kann sie mit ihnen tun, was sie will: einige sehen sie sich vor, andere bedrohen sie, andere verkehren sie und machen sie zu Anbetern der lächerlichsten und verblüffendsten Götzen.

Chesterton lehrte uns, dass der Kapitalismus, um die Gemeinschaft der Menschen zu schwächen und ihre Pläne zu verwirklichen, Scheidungen gefördert und die alten häuslichen Tugenden mit Verachtung behandelt hatte; es hatte einen feindlichen Wettbewerb zwischen den Geschlechtern provoziert; er hatte Männer und Frauen auf der Suche nach Arbeit aus ihren Häusern geholt, sie gezwungen, ihr Leben nach ihren Bestrebungen nach Erfolg und materiellem Wohlergehen zu organisieren; hatte schließlich die Ehe auf einen eventuellen und rückziehbaren Vertrag reduziert, der immer der persönlichen "Verwirklichung" unterworfen war, wie es sich für eine neue hedonistische Utopie gehört, die die Suche nach Glück durch die Vergöttlichung des persönlichen Verlangens postuliert. Und angesichts dieses vergötterten Wunsches gibt es keinen Raum für feste Loyalitäten oder unauflösliche Versprechen.

Chesterton warnte uns auch: "Reißt keinen Zaun ab, ohne zuerst nach der Ursache zu forschen, für die sie ihn aufgestellt haben." Als der Zaun der Ehe abgerissen wurde, wurde die freie Passage den nachfolgenden Feinden überlassen, die, nicht zufrieden damit, uns zu trennen, bereit sind, uns zu vernichten. Was früher oder später bei Männern passiert, wenn ihnen die Institutionen ausgehen, die sie beschützen.

Juan Manuel de Prada
https://adelantelafe.com/divorcio/
Veröffentlicht im Missions-Magazin .

von esther10 01.04.2018 00:34

29. März 2018


Eure Heiligkeit,

Mit einem Geist des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe schreibe ich diesen Brief an Sie, den Stellvertreter Christi auf Erden, den Nachfolger des heiligen Petrus, den Punkt der Einheit aller katholischen Christen. Wahrlich, das Petrusamt ist eines, das ich treu und demütig folgsam unterwerfe. Ich danke Ihnen für die Zukunft.

Unzählige Male während Ihres Pontifikats haben Sie die Erfahrung, dass die Jugend offen, kühn und mutig reden muss. In der Tat, ich denke, dass Sie Jugendliche auf dem Weltjugendtag Rio 2013 haben , " ein Durcheinander zu machen ". Sie ermunterte die auf der Familiensynode 2014 versammelten Bischöfe, " mit parrhesia " zu sprechen , das griechische Wort für Freiheit, Offenheit, Durchlässigkeit. In deinen Worten: "Sprich klar. Lass niemanden sagen:" Das kannst du nicht sagen. "

In diesem Sinne habe ich drei Punkte in Bezug auf die vorbereitende Synode 2018 über junge Menschen, den Glauben und die Berufsbildung.

Junge Leute

Als 25-jähriger Mann gehöre ich zu den "Giowani", den jungen Leuten, auf die die Synode synchronisiert ist. Wahrlich, das ist eine turbulente Zeit für die Jugend. Wir haben massive Veränderungen in unseren gemeinsamen Leben geübt und erfahren. Siscian Writing in the Social Political Institutions, the Last of the world of the peaceful people and the people for the people and the peaceful peering the peaceful soccer is in the situation. This think that the writing of the women of the women, the its this game to the gains to the gains to the gains.Wir alle, von denen, the the the bottom measure the bottom of the bottom of the person, the die exists. Wir beten und leben die Worte des heiligen Augustinus von Hippo: "Du hast für dich selbst geformt,

Ich spreche nicht nur für mich selbst, wenn ich sage, dass das ruhelose Herz seine Ruhe im Heiligsten Herzen Jesu findet. In der Heiligen Eucharistie haben wir die Liebe Gottes am stärksten. The art of the the art of the the art of the the art of the the art of the the art of the the art. Etwas später, dann wird Liturgie Leben, wird werden.

Junge Menschen sind nicht die Jugendlichen der 1960er Jahre. Das zweite Paar ist ein Paar, das mit den "modernen Menschen" in Verbindung steht, aber auch der moderne Mensch der 1960er Jahre und 1970er Jahre ist jetzt selbst in seinen 70ern. Wenn die Jugend der 1960er Jahre von einem Gewissen der Rebellion und Anarchie geprägt ist, so dass sich die Jugend von heute Stabilität, Orthodoxie und Ordnung. Unlücklicherweise wird ein Wunsch oft mit verdächtigen und misstrauischen Augen gesehen. Wir werden oft als "starr", "engstirnig" und "instabil" bezeichnet. Dies ist eine sehr ungünstige abweisende Haltung, die sich gegen uns richtet.

Junge Menschen gehören zu den Apostolischen Glauben Klarheit, Wahrheit und Standhaftigkeit. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Realität des Internets die Lehren der Kirche ausschaltet. Länger muss eine Person eine Bibliothek oder ein katholischer Buchladen sein, um päpstliche Enzykliken, Kanons früherer Kirchenräte und die Schriften der Kirchenväter zu lesen; Viel von der Tradition ist online verfügbar, kostenlos.

Tradition ist für die Jugend. Viele von uns sehen die traditionellen latinisierten Messe auch wenn ihre Schönheit, Symbolik und unzweifelhaften Sinnes für die heilige Anbetung an. Leider, wenn viele von unseren lieben, werden wir beleidigt und als "Ultra-Konservativ" bezeichnet. Wir suchen die lettische Messe nicht, wir gehen mit Ihnen durch, wenn Sie möchten. Viele haben uns getroffen, als Ihr Vater, Papst Benedikt XVI, Summorum Pontificum hat sich geäußert und hat folgende Worte unterstützt:

Was früher als "Heutzutage" heißt, kann auch für uns heilig und groß sein. Es gehört uns, dass der Reichtum, die sich im Glauben und im Glauben der Kirche entwickelt haben, zu schätzen und zu ihren liebenswerten Platz zu geben.

Die jungen Leute, die sterben wünchen, sind nicht "starr". Trifft auf die Wahrheit in unseren Erfahrungen mit den Liturgien im Novus Ordo zu. Prädestiniert ist, dass Anthropozentrismus und Ikonoklasmus, Priester, die ihre eigenen Worte des Gebets formulieren, respektlose und banale Musik - alles hat (und mehr) hat viele Jugendliche hat, die reiche Erbe der liturgischen Tradition unserer Kirche zu entdecken . Wir sind Millennials mit einer Brevier App auf unseren iPhones. In sozialen Medien teilen wir Zitat von Heiligen des 18. Jahrhunderts. Obwohl wir in der Welt sind, sehen wir uns an.Oder wie die heilige Therese von Lisieux ausgedrückte: "Die Welt ist dein Schiff und nicht deine Heimat."

Unser Wunsch nach traditioneller, schöner und ehrfürchtiger Liturgie sollte nicht nötig sein, denn Missachtung von Fragen der sozialen Gerechtigkeit. Wenn traditionelle, traditionelle liturgische und authentische christliche sozialeethik. Wenn wir den Leib Christi in der heiligen Eucharistie nicht anbeten und verehren können, werden wir in der Lage sein, den Leib Christi in der Welt wirklich zu verehren und zu Ehren. Person, die sich freiwillig für die Armen und Randgruppen einsetzt, haben den Herrn gleichberechtigt in Ehrfurcht und Ehrfurcht verehrt.Man bedenke nur an den heiligen Franziskus von Assisi und Mutter Teresa, die beiden haben die Notwendigkeit, die Kirche zu verlassen, während sie ihre Armen und Bedürftigen ausstreckten. Die traditionelle Liturgie und die Soziallehre der Kirche schließen sich nicht gegenseitig aus.

Glauben

Eine Hauptaufgabe des Petrusamtes besteht darin, die Lehren der Kirche zu prüfen. Wie das Erste Vatikanische Konzil erklärt:

Der Heilige Geist war der Nachfolger von Petrus nicht zu glauben, was durch seine Offenlegung eine neue Lehre könnte, aber durch die Hilfe der offenen Religionszugehörigkeit oder durch den Glauben der Apostel. (1. Vatikanisches Konzil, Pastor aeternus , Kap. 4.6)

Jetzt gibt es viele Definitionen des Glaubens. Im biblischen Sinne ist der Glaube ein radikales Vertrauen auf Gott, wie es in unserem Vater im Glauben, Abraham, zu tun ist, der Trost von dem zurück, von dem er ist, wird von Verheißung geleugt. In einer systematischen theologischen Definition sehen wir, wie Thomas von Aquin Glauben als "einen Akt des Intellekts definiert durch die Gnade durch den Willen des Geistes" (Aquin, STh II-II, 2,9) . This is a some of the date of the youth "Glauben" als eine totale Unterwerfung unter Gott und Seine Wahrheit.Es gibt einen persönlichen und gemeinsamen Akt des Glaubens, besonders in unserem Glaubensbekenntnis in der Messe. Whrend der ganzen Geschichte der Kirche haben viele den Glauben vertagt, bis zum Tod. Wir feiern und ehren die Märtyrer der Kirche, aber wir freuen uns, dass wir Ihnen helfen, Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern.

Wir freuen uns, dass Sie in der Lage sind, Glauben und Glauben in Fragen des Glaubens und der Moral. Weil das, was wir glauben, ewige Konventionen haben, schauen wir auf den Heiligen Vater, als den Punkt der Einheit, den Hirten für die Herde Christi.

Wir Jugendlichen glauben, dass die Orthodoxie uns von den Ketten der Selbstgötzen und der Arroganz befreit. Wenn auch verschiedene themen bezüglic Sexualität, Ehe und Familie und Ethik auftauchen, neigen wir, an der Wahrheit festhalten, wie sie uns erwarten, werden die unsangelegten, sind wir uns einig, "nicht von allerlei Fremdheiten weggetragen zu werden Lehren" (Hebräer 13: 9). Selbst wenn die Kirche von Skandalen erschüttert wurde, sind wir in der Kirche, weil wir glauben, dass sie ist. Dennoch fordern wir Rechenschaftspflicht, Gerechtigkeit für Geistliche und größere Transparenz in Bezug auf Angelegenheiten der Kirche.

Berufsunterscheidung

In Bezug auf die Berufung, war ich sehr zufrieden mit dem Ruf des Herrn zu antworten. Ob es nun die Ehe, das Priestertum oder das Ordensleben ist, die jungen Menschen möchten, dass ihre Kinder und ihre Kinder leben müssen. Grundlegend ist unsere Arbeit in unserer Welt, wo wir in der Mission der Kirche auf Christus gegründet sind.

Eine Erfahrung in der frühen Welt zu erkennen, ist schwierig. Wir leben in einer Welt, die Kontemplation durch Aktivismus ersetzt, reaktivieren. Auch in den turbulentesten Zeiten wird Gott Männer und Frauen zu radikaler Heiligkeit auf. Um auf den Ruf zu antworten, müssen wir Sie zuerst hören und erkennen. Deshalb schlage ich drei S s vor, die jungen Menschen bei diesem Unterfangen helfen können: Schweigen, Unterstützung und Heiligkeit.

Wie Kardinal Sarah unzählige Male wiederholte Hut, bitte wir Stille, um Gottes Stimme zu hören. Unsere aktuellen Berichte über die verderblichen sozialen Medien und die alltägliche Geschäftswelt werden von Bombardiert. Stille im Gebet und heilige Stille innerhalb heiliger Liturgie sind unersetzlich. Wie Elijah stehen wir auf dem Berg und beobachten die heftigen Stürme und Muster unserer Tage. Aber es ist im Sanften Flüstern, wo wir Gott am meisten erfreut haben können.

Wenn wir den Willen des Herrn erkennen wollen, brauchen wir Unterstützung. Wir holen Familien des Glaubens, Pfarrgemeinden, Priester und Ordensleute, um uns zu unterstützen und auf unsere Reise zu helfen. Junge Menschen können nicht als etwas angesehen werden, wenn sie den Herrn auf traditionelle Weise folgen. Heiliger Vater, Sie haben " Besorgnis " über die wächserne Zahl von Männern und Frauen , die in den traditionellen Orden eintreten, und halten, dass diese Männer und Frauen "Pelagianer" sind, die zur Askese zurückgehen und Buße tun wollen.Sie sehen wie Soldaten, sind bereit für die Verteidigung des Glaubens und der Moral zu tun. " This Meal and the Gaube sinlessly, the great culture of the community. " Esgibt nichts "Pelagian" über Askese und Buße; Solche Praktiken wurden von zahllosen Heiliggesprochenen Heiligen Kirche beobachtet.

Schließlichkeit brauchen wir Heiligkeit. Junge Menschen sind mehr von Männern und Frauen inspiriert, die Heiligkeit ansprechen, als von denen, die Heiligkeit als lästig empfinden. Jugendliche, die eine Erfahrung zu erkennen, können auch die Schafe von den Wölfen unterscheiden; Wie wir wissen, wie wir sie empfangen haben (Matthäus 7: 15-16). In unserem heutigen Welt verschenken wir den vollständigen weltlichen Trost und Erfolg auf Kosten unserer Seelen. Junge Menschen müssen mehr tun, wenn sie in der Kirche sind, um sich zu inspirieren und mit uns zusammen zu arbeiten, wenn wir wissen, was wir tun werden.

Heiliger Vater, ich schreibe diese Worte nach vielen Gebeten und Nachdenken. Ich bitte darum, dass der Heilige Geist und die Synode 2018 geführt und beschützt. Möge es eine Zeit der großen Erneuerung der Mission der Kirche für die Rettung der Seelen sein. Und mögen wir, die Jugend, an der Spitze.
https://onepeterfive.com/open-letter-francis-bold-youth/
Demütig,

John A. Monaco
Bston, Massachusetts, USA


von esther10 01.04.2018 00:25

In Polen wurden über 800.000 Unterschriften gegen Abtreibung gesammelt

Veröffentlicht: 1. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibung, Behinderung, Gesetzesentwurf, Katholische Kirche, Kindstötung, Lebensrecht, Mütter, Parlament, Polen, Schwangerschaft, Sejm, Vergewaltigung, Volks-Initiative, vorgeburtlich |Hinterlasse einen Kommentar

Der Vorstoß für eine Verbesserung der polnischen Abtreibungsgesetzgebung ist auf die Zielgerade eingebogen. Nachdem am 19. März der Rechtausschuss des Parlaments einen entsprechenden Gesetzentwurf befürwortet hatte, soll sich am 14. April nun der Familienausschuss mit der Vorlage befassen.



Zuvor hatte die polnische Bischofskonferenz eine schnellere Bearbeitung des von einer Volksinitiative „Familie und Leben“ in das Parlament eingebrachten Gesetzentwurfs angemahnt. Diese Aktion hatte 820.000 Unterschriften gesammelt.

Laut Verfassung muss sich der Sejm (das polnische Parlament) mit Gesetzesvorlagen befassen, für die Bürger mehr als 100.000 Unterschriften gesammelt haben.

Der Gesetzesvorschlag sieht vor, vorgeburtliche Kindstötungen zu verbieten, bei denen eine schwere Behinderung des Kindes als Grund für die Abtreibung angegeben wird.

Das bislang geltende Recht erlaubt vorgeburtliche Kindstötungen, wenn die Fortsetzung der Schwangerschaft das Leben der Mutter bedroht, die Schwangere zuvor vergewaltigt wurde oder das Kind eine derart schwere Schädigungen aufweist, dass es außerhalb des Mutterleibes mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überleben kann.
https://charismatismus.files.wordpress.c...photo_142_m.jpg
Quelle: ALfA-Newsletter

von esther10 01.04.2018 00:19





Hunderte von Menschen verbringen ihr langes Osterwochenende auf der Suche nach einem vermissten Jungen aus einer kleinen Gemeinde in Süd-Ontario, die während einer Flutkatastrophe im Grand River weggefegt wurde.

Forscher aus mehreren nahe gelegenen Gemeinden versammeln sich in der Nähe von Orangeville, Ontario. Jeden Tag die letzten sechs Wochen entlang des Flusses laufen und nach dem Körper von Kaden Young suchen.

Der Dreijährige war in den frühen Morgenstunden des 21. Februar im Lieferwagen der Familie, als das Fahrzeug vom sich schnell bewegenden Fluss verschluckt wurde.

http://nationalpost.com/news/canada/hund...away-in-current

Seine Mutter schaffte es, den Jungen aus dem Lieferwagen zu holen, verlor aber in der starken Strömung den Halt und wurde stromabwärts gefegt.

Ehrenamtliche Leiter der zivilen Suche hofften, dass das Osterwochenende eine Gelegenheit sein würde, der Gemeinde zu helfen, Kaden zu finden.


Richard Croft, ein örtlicher Abschleppwagenfahrer, der die Suchanstrengungen koordiniert, sagte, dass ein durchschnittlicher Tag irgendwo zwischen 20 und 50 Suchern bringen könnte, aber am Karfreitag erschienen allein 200 Leute.



Freiwillige am Ufer des Grand River suchen auf der Suche nach Spuren des dreijährigen Kaden Young, nachdem er in die starken Flutwellen gerissen wurde. Cole Burston / National Post
Croft sagte, am Samstag seien rund 100 Leute zur Suche gegangen, und am Sonntag habe er noch mehr erwartet.

Die erhöhten Zahlen helfen, sagte Croft, besonders in einer Zeit, in der das wechselnde Wetter die Bedingungen erschwert.

"Es ist sehr hart da draußen, egal was passiert. Aber mit dem wärmeren Wetter wird der Boden weicher, so dass es rutschig wird ", sagte Croft, der sagte, dass es nass genug sei, dass die Fußtritte der Stiefel der Suchenden mit Schlamm gefüllt würden.

"Es ist ein langsamer Prozess, weil wir sicherstellen müssen, dass wir selbst sicher sind."

Abgesehen von der physischen Herausforderung, Woche für Woche zu suchen, sagte Croft, dass die Suche auch für alle Beteiligten einen emotionalen Tribut fordert.

"Es ist hart, es ist sehr schwer", sagte Croft.

Es ist sehr hart da draußen, egal was. Aber mit dem wärmeren Wetter wird der Boden weicher, so dass es rutschig wird


"Wir gehen mit guter Laune dorthin. Wir kommen nicht so hoch zurück, weil unser Ziel nicht erreicht wurde. Wir wissen, dass wir uns näher kommen, wir sind noch nicht ganz da, aber wir wissen, dass wir dahin kommen werden. "

Croft sagt, dass es unter den täglichen Suchern eine Gruppe von etwa 20 Leuten gibt, die fast jeden Tag rausgekommen sind, seit Kaden verschwunden ist, um nach ihm zu suchen.
http://nationalpost.com/news/canada/its-...t-away-in-flood
+++
Hunderte, die nach einem kleinen Jungen suchen, der in einen Fluss gefegt wird, geben nicht auf, seiner Mutter etwas Ruhe zu geben
Der Polizei ist klar, dass dies eine Genesungsbemühung ist, keine Rettung. Die Suchenden wissen also genau, was sie zu finden und zu tun haben

Der Freiwillige Chris Suttie watete neben Dan Granger links durch das Wasser, als sie eine Suchtruppe an den Ufern des Grand River entlangführten, während sie nach Zeichen des dreijährigen Kaden Young suchten. Cole Burston für die National Post

Tina Woodrow wachte erschrocken auf, als der Grand River angeschwollen war und eines ihrer kleinen Kinder gestohlen hatte. "Mein schlimmster Albtraum im Frühjahrswetter war, dass einer von ihnen weggefegt wurde", sagte sie, als sie am Rand des Flusses mit ihren Skistöcken Gras, Äste und Eis drehte und nach dem Kind eines anderen suchte.

Kaden Junges Familienfoto

Seit letzter Woche haben sich Hunderte von Menschen freiwillig gemeldet, um nach Kaden Young zu suchen. Der drei Jahre alte Junge ist in Amaranth Township, 100 Kilometer nordwestlich von Toronto, in den Fluss gefegt. Am 21. Februar gegen 1 Uhr morgens, als geschmolzener Schnee und starker Regen den Fluss überfluteten, sagte die Provinzpolizei von Ontario, die Mutter des Jungen sei in dichtem Nebel an Pylonen vorbeigefahren, die einen Abschnitt der verwaschenen Straße markierten. Als sie mit ihrem Sohn in den Armen dem Fahrzeug entkam, wurde der Junge weggezogen. Retter konnten die Mutter retten, fanden Kaden aber nicht.


Freiwillige suchen am Dienstag am Ufer des Grand River. Cole Burston für die National Post
Sieben Tage nach der Durchsuchung, Ontario Provincial Police ist klar, dass dies eine Erholung Anstrengung ist, nicht eine Rettung. Die Suchenden - viele von ihnen sind Fremde der Familie des Jungen - wissen also genau, was sie zu finden und zu tun haben. »Sie haben es aushalten«, sagte Tina Woodrow, und ihre Hände steckten in der Hose. "Du denkst an die Mutter, die Eltern."

Rev. Janet Jones, aus einer nahe gelegenen United Church, sagte, sie könne sich zunächst nicht bei der Suche helfen. Sie konnte es nicht ertragen, derjenige zu sein, der ihn fand. Aber am Dienstag, als die OPP begann, ihre Suchanstrengungen zu reduzieren, sagte Rev. Jones, sie ändere ihre Meinung, schloss ihr Büro und ging zum Familienhaus des Jungen am Fluss, wo sich die Freiwilligen anmeldeten. "Wenn es mein eigenes Kind ist, "Sie sagte, einen verbeulten Besenstiel haltend," Ich muss das tun. "

"Es heißt, saugen und damit umgehen", sagte Ron Duncan, der gepaart war, um mit Rev. Jones zu suchen. "Lass uns diesen kleinen Kerl finden. Es ist für die Mutter. Sie muss geschlossen werden. "

Das Wasser fiel am Dienstag deutlich ab und ließ das hohe Gras auf beiden Seiten des Flusses wie Haare kämmen. Auf ihrem Höhepunkt lagerte die Flut Eisbrocken ab, die jetzt 20 oder 30 Meter vom Ufer entfernt waren und zeigten, wie hoch das Wasser gewesen war. Jeder Eisbrocken war wie ein Hinweis, der den Suchenden signalisierte, wie weit Kaden vom Fluss entfernt sein konnte.

Rund 200 Personen meldeten sich am Dienstag freiwillig. Am Wochenende waren es mehr als 500. Raststationen entlang des Flusses boten den Suchenden Essen, darunter Suppe und warme Mahlzeiten, die die Mutter des Jungen selbst kochte, wie eine Freiwillige den meisten erzählte, die an ihrem Tisch an einer Brücke über dem Fluss anhielten .

Provincial Polizei "zurück skalieren" Suche nach Jungen, 3, fegte in überfluteten Fluss
"Ein Strom dieser Größenordnung kann Sie in Sekundenschnelle davonbringen": Ausnahmezustand bei Überschwemmungen im Südwesten Ontarios

http://nationalpost.com/news/canada/hund...away-in-current

Kleinkind vermisst, nachdem es während schwerer Überschwemmungen in Ontario flussabwärts gefegt wurde
Alan Miles aus Orangeville, Ontario, kam mit einer Gruppe von Freunden, von denen einer die Familie kannte. "Mein Sohn ist drei Jahre alt", sagte er. "Es ist schwer. Es ist sehr schwer. "Miles und seine Freunde hatten Schaufeln und eine Kettensäge. Sie stapften durch den Schlamm in Hüftwattern und folgten den Zeichen der Flut - totes Gras auf Ästen, die von hohem Wasser, schweren Eisstücken zurückgelassen wurden. Die Theorie für sie war, dass, wenn die Flut etwas zurückgelassen hatte, Kaden darunter sein könnte. Sie gruben und rissen an Ästen und bewegten sich immer tiefer in den Wald.

Einer der Männer, Dave Lacey, zog seine Gummistiefel aus, leerte ihnen das Wasser und blieb unbeeindruckt stehen. Er hörte von der Suche und stellte einen Fahrer online für $ 100 ein, um ihn am Donnerstag dorthin zu bringen. Er kehrte kurz nach Hause zurück, um seine Katze am Montag zu füttern und fand die Polizei in seinem Haus. Ein Freund reichte einen Vermisstenbericht ein, sagte er. Er räumte auf und kehrte zum Grand River zurück, um weiter zu suchen. "Es ist ein kleiner Junge", sagte er und schien etwas verwirrt zu sein, er musste sich selbst erklären.



Victoria Brighton Thorpe sucht mit ihrem Baby an den Ufern des Grand River in Waldemar, Ontario nach Anzeichen des dreijährigen Kaden Young, der letzte Woche von Überschwemmungen hinweggefegt wurde. Cole Burston für die National Post
Weiter flußabwärts organisierte Chad Pettipas - ein Nachbar der Familie Young - eine Gruppe lokaler Baufirmen, um Bagger zu entsenden, um das Eis, das sich in der Nähe einer Brücke in einem gezackten Block, der größer als ein Fußballfeld war, niedergelassen hatte, zu bewegen. »Ich will, dass es weg ist«, sagte er und schaute auf das Eis hinaus. "Gib dem Hubschrauber etwas neues zum Anschauen."

Sobald genügend Eis aufgebrochen war und stromabwärts trieb, planten die Rettungskräfte Unterwasser-Drohnen und ein Tauchboot, um die Suche fortzusetzen.


Ein Bagger, der von einer lokalen Baufirma gespendet wurde, entfernt Eis aus Grand River, damit die Suchenden nach Kaden Young schauen können. Cole Burston für die National Post
"Wahrscheinlich ist er hier nicht vorbeigekommen", Const. Paul Nancekivell, ein OPP-Sprecher, sagte, auf der Brücke über der Eisschicht zu stehen, mindestens 10 Kilometer flußabwärts, von wo der Minivan in das Hochwasser rutschte. Der OPP-Hubschrauber benutzte Kameras, um auf den Grund des Flusses zu scannen und nichts zu finden, deshalb musste Kadens Leiche irgendwo an den Seiten des Flusses sein, sagte Nancekivell.

"Er ist hier. Er muss hier sein «, sagte Mellissa Tolch, eine Frau, die mit Sandwiches, Snacks und Cupcakes aus Kitchener kam. "Dieser kleine Junge muss heute rauskommen."

Ab Dienstag Abend war Kaden Young nicht gefunden worden.
http://nationalpost.com/news/canada/hund...away-in-current

von esther10 01.04.2018 00:10

Gutes VORBILD: So freundlich geht ein amerikanischer Bischof mit Gläubigen um

Veröffentlicht: 1. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: amerikanische Bischöfe, Ärztin, Bioethikerin, Bischof Robert Morlino, Bistum Madison, Dr. med. Edith Breburda, Fe-Verlag, Felix Wallfahrtskater, Jugendbuch, Kinderbuch, Knigge, Oberhirte, Publizistin, USA, Würdigung, Wertschätzung |Ein Kommentar
Von Felizitas Küble



Seit Jahren veröffentlichen wir im CHRISTLICHEN FORUM fundierte Artikel der deutsch-amerikanischen Ärztin und Publizistin Dr. med. Edith Breburda.



Die versierte Bio-Ethikerin befaßt sich mit einem breiten Spektrum medizinischer Aspekte sowie aktueller Fragen zu Gentechnik, Umweltschutz, Lebensrecht sowie zu kirchlichen Themen. Dazu sind in den letzten Jahren mehrere ebenso aktuelle wie kompetente Sachbücher von ihr erschienen.

Unsere Gastautorin hat aber zugleich einige Kinder- und Jugend-Bücher geschrieben, darunter ein fromm-fröhliches über den Wallfahrts-Kater FELIX. Das Buch erschien zuerst auf deutsch, sodann unlängst auch in den USA, wobei es dort auf Anhieb den 3. Platz im renommierten Buchwettbewerb CPA Book Awards erhielt (bezogen auf Kinder- und Jugend-Literatur).



Die deutsche Ausgabe der originellen, humorvollen und „herzigen“ Publikation ist beim Fe-Verlag in Kisslegg (siehe hier: https://www.fe-medien.de/Felix-der-Wallfahrtskater) oder auch bei uns erhältlich.

Als nun Dr. Breburda ihr Buch an Bischof Morlino (Bistum Madison) schickte, erhielt sie einen ausgesprochen wohlwollenden und wertschätzenden Antwortbrief (datiert vom 27.2.2o18), den wir ihn unseren Lesern nicht vorenthalten möchten (siehe verkleinerte Abbildung).

Hier unsere Übersetzung dieses Schreibens ins Deutsche:

Liebe Edith,
meine Fastenzeitgrüße an Sie. Danke für das Geschenk Ihres letzten Buches über die Abenteuer von Felix. Ich bin nicht überrascht zu sehen, dass Sie damit beschäftigt sind, Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu inspirieren.
Lassen Sie uns weiterhin füreinander beten – Sie für meinen Dienst und ich für Ihre akademische Arbeit, aber wir beide für einen tieferen Glauben, Hoffnung und Liebe.
Mit freundlichen Grüßen in Christus
Robert C. Morlino
Bischof von Madison

Aus meiner über vierzig-jährigen Erfahrung in puncto Briefwechseleien mit deutschen Bischöfen kann ich sagen, daß eine solch freundliche, gleichsam schulterklopfende Reaktion hierzulande reichlich aus dem Rahmen fallen würde – leider!

Haben US-amerikanische Bischöfe vielleicht einen unkomplizierteren, direkteren Draht zu ihren „Schäflein“? Oder einfach Ihren „Knigge“ (klassisches Benimm-Buch) besser gelesen? Oder ist der Oberhirte Morlino (siehe Foto) auch dort ein positiver Sonderfall?

Wir wissen es nicht, wollen sein Verhalten aber hiermit würdigen!
https://charismatismus.wordpress.com/201...-glaeubigen-um/

von esther10 01.04.2018 00:09

Kanadas sexuelle Vision ist viel schlimmer als Sie denken
Aufklärungsunterricht

22. März 2018 ( Campaign Life Coalition ) - Kanadische Bürokraten bei den Vereinten Nationen täuschen den Rest der Welt über umfassende Sexualerziehung und es ist Zeit, dass die Kanadier zu Hause davon wussten.



Während der Verhandlungen an den 62 nd Kommission für den Status von Frauen, ist Kanada kontroverse Themen wie umfassende Sexualerziehung verficht (CSE ist ein Programm , die sexuellen und Geschlechternormen bei Kindern so früh wie möglich zu ändern sucht). Wenn Sie die kanadische Außenpolitik unter Justin Trudeau verfolgen , ist das natürlich keine Überraschung. Was jedoch überraschend ist, ist die Tatsache, dass unsere kanadischen Bürokraten in der Frage der CSE so verzweifelt sind, ihre Vision von Sexualerziehung auf der ganzen Welt durchzusetzen, dass sie andere Nationen täuschen, um sie zu akzeptieren.

Während der Verhandlungen in dieser Woche, als mehrere Länder ihre Besorgnis darüber äußerten, dass die CSE zu explizit, das Alter unangemessen ist und die elterlichen Rechte untergräbt, haben die kanadischen Bürokraten mit dem Rücken zur Wand Lügen darüber erzählt, worum es bei CSE geht.

In ihrer Antwort auf Schweigenkritiker (und es gibt viele), erklärte der kanadische Unterhändler, und ich paraphrasiere, "dass natürlich CSE altersentsprechend sein sollte. Wir sagen nicht, dass es für kleine Kinder sein sollte. Wir würden es niemals sagen Es ist gut für sehr kleine Kinder, etwas über erwachsene Dinge zu lernen, das ist natürlich nicht das, was wir sagen, und darum geht es bei CSE nicht. "

Man muss nur auf ein kanadisches Beispiel schauen, das CSE-inspirierte Ontario Curriculum Grade 1-8: Health & Physical Education, das von der derzeitigen Ontario-Ministerpräsidentin Kathleen Wynne durchgesetzt wurde und ursprünglich von Wynnes ehemaligem stellvertretendem Bildungsminister und in jüngerer Zeit von einem verurteilten Kinderpornographen beaufsichtigt wurde (wir machen nicht diese nach oben), dass die CSE in der Praxis zu realisieren, ist genau das, was hier Kanada bei der UN behauptet , es nicht ist.

Ontarios CSE beinhaltet, Kinder zu bitten, "Körperteile, einschließlich Genitalien (zB Penis, Hoden, Vagina, Vagina)" in Grad 1 (Alter 6) zu identifizieren. In der 3. Klasse (Alter 8) beginnt der Unterricht in "gender fluidity", wenn Kindern beigebracht wird, dass Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung "jede Person einzigartig machen" und Kinder lernen, dass "wir alle aus verschiedenen Familien kommen ... manche haben zwei Mütter oder zwei Väter". Zu der Zeit, in der sie in der 5. Klasse (10. Lebensjahr) sind, wird den Schülern gesagt, dass die Geschlechtsidentität und die sexuelle Orientierung, wie die Hautfarbe und das biologische Geschlecht, nicht unter Kontrolle sind. In der 6. Klasse (Alter 11) werden Kinder ermutigt zu masturbieren: "Den Körper durch Berühren oder Masturbieren zu erforschen, ist etwas, was viele Menschen tun und angenehm finden". Bis zur 7. Klasse (12 Jahre) Anal- und Oralsex werden besprochen, und den Schülern wird gesagt, dass "sexuelle Gesundheit" beinhaltet, "zu verstehen, was dir Freude macht". In Klasse 8 (13) werden die Schüler ermutigt, einen "persönlichen Plan" für ihre sexuelle Aktivität zu erstellen. Und während des ganzen geschlechtsspezifischen Lehrplans wird "Liebe" oder "Ehe" nicht erwähnt. (Siehe vollständige Analyse hier )

Während der Verhandlungen, als Reaktion auf die Kritik, dass CSE die Eltern untergräbt, hatte unser kanadischer Vertreter die Kühnheit, tatsächlich zu sagen, dass "die Eltern nicht involviert sind, darum geht es bei CSE nicht".

Vielleicht leben sie schon so lange in New York, dass sie einfach nicht wissen, was zu Hause passiert, aber das Ausschließen von Eltern ist genau das, was CSE in Kanada ausmacht. Im Ontario-Modell, in einem Abschnitt, der Strategien auflistet, um Stress während der Pubertät für Schüler in Klasse 5 zu managen, wird "mit einem vertrauenswürdigen Partner oder Erwachsenen sprechen" aufgeführt, aber es wird kein Bezug zu den Eltern genommen. In der 8. Klasse werden die Schüler aufgefordert, "Quellen zur Unterstützung der sexuellen Gesundheit" zu identifizieren, und die Eltern werden am Ende einer Liste vorgeschlagener Quellen aufgeführt, nach Angehörigen der Gesundheitsberufe und Lehrer.

Wenn es in CSE auch um elterliche Rechte geht, wie unsere kanadischen Vertreter behaupten, dann ist das Ontario - Programm mit massiven Protesten und Demonstrationen konfrontiert, einschließlich Petitionen, die von mehr als 160.000 Eltern unterzeichnet wurden Elternorganisationen in der ganzen Provinz, und machten wieder Schlagzeilen, als der Widerstand gegen sie ein entscheidender Faktor im jüngsten Führungsrennen für die PC-Partei von Ontario war.

Warum verfolgt die kanadische Mission bei den Vereinten Nationen eine spalterische Agenda bei der CSW, wenn sie wieder zu Hause in Kanada ist? Die gleiche Agenda sorgt weiterhin für Kontroversen unter den Kanadiern. Bei einem UN-Event zur ideologischen Kolonisierung in dieser Woche sagte eine kenianische Anwältin am besten, als sie vor hunderten von Delegierten und NGO-Vertretern im Publikum sagte: "Sexualerziehung sollte von afrikanischen Eltern und afrikanischen Lehrern entwickelt und nicht in irgendeinem Vorstand aufgebaut werden Zimmer in einer westlichen Nation ".

Wenn die kanadischen Bürokraten und Politiker sich weigern, kanadische Eltern anzuhören, hoffen wir, dass sie einer afrikanischen Frau zuhören. Genug von den Diskussionen im Boardroom. Genug von den Lügen und der Täuschung. Es ist Zeit für Eltern, sich in Ontario und auf der ganzen Welt zu entscheiden.
https://www.campaignlifecoalition.com/cl...n-other-nations

Aktuelle Mitglieder der Kommission, zur Kenntnis nehmen.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Campaign Life Coalition .

https://www.lifesitenews.com/opinion/can...-than-you-think


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs