Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.06.2019 00:40


Ordo Iuris zur Verteidigung der Rechte der Eltern. Ein Änderungsentwurf zum Bildungsgesetz wurde erstellt



Das Bildungsrecht schützt das verfassungsmäßige Recht der Eltern nicht ausreichend, um Kinder nach eigenen Überzeugungen zu erziehen. Aus diesem Grund hat das Ordo Iuris-Institut einen Gesetzesentwurf zur Änderung der bestehenden Vorschriften ausgearbeitet. Den Annahmen zufolge hätten Eltern einen größeren Einfluss auf die Inhalte, die sie an ihre Kinder außerhalb von Organisationen weitergeben möchten, die in Schulen tätig sind.



Nach den vorgeschlagenen Änderungen durch den Ordo Iuris wenn NGOs wollten, die menschliche Sexualität und psychosexuelle Entwicklung im Zusammenhang mit der Übertragung von Informationen über Schulaktivitäten führen von Kindern und Jugendlichen, würden gleichzeitig mit der Ausgabe einer Mitteilung an die Schulleitung einen Vorschlag für einen Prospekt Bildungs-Informationen für Eltern vorzubereiten. In einem solchen Prospekt sollten der Zweck der Klassen und der zu übermittelnde Inhalt ausführlich erläutert werden. Der Schulleiter wäre verpflichtet, den Prospekt den Eltern kostenlos zu übermitteln. Die Teilnahme des Kindes am Unterricht hängt von der Zustimmung der Eltern ab.

Im Falle einer Verletzung der Rechte der Eltern, die in den geänderten Bestimmungen festgelegt sind, können sie eine Zivilklage erheben. In einer solchen Situation kann das Gericht den Eltern des Kindes den angemessenen Betrag als Entschädigung für den erlittenen Schaden gewähren.

Aktuelle Regeln sind so ausgelegt, fehlerhaft, da sie wichtige Lücke enthalten -. Die Zustimmung der Eltern erforderlich ist, kann das Kind Klassen „Erziehung in der Familie für das Leben“ teilnehmen, die vom Ministerium für Bildung Kerncurriculum festgelegt werden Das bedeutet, dass Eltern nach oben geben können die Teilnahme des Kindes an diesen Aktivitäten. eine ähnliche Lösung nicht betrifft mehr die so genannte. „Sexualerziehung“, das heißt in den Schulen durchgeführten Tätigkeiten von Nichtregierungsorganisationen oder von der Schule als Erweiterung des Kerncurriculums (z. B. im Rahmen einer Lektion Civics, Geschichte, Kunst) realisiert. Eine individuelle Einwilligung der Eltern ist nicht erforderlich. Es kann das Grundrecht der Eltern verletzen, Kinder nach ihren in der Kunst garantierten Überzeugungen zu erziehen. 48 und 53 der Verfassung der Republik Polen.

Wenn verschiedene Stiftungen oder Vereine in der Schule Unterricht geben möchten, muss der Direktor derzeit eine positive Meinung des Elternrates einholen. In der Praxis wird diese Verpflichtung jedoch häufig nicht eingehalten. Untersuchungen der Teil Ordo Juris unternommen des „Kinderschutz“ zeigte, dass in mehr als der Hälfte der Fälle untersucht, die Verwaltung diese Pflicht ignoriert und erlaubt den Eintritt von Nichtregierungsorganisationen an Schulen ohne angemessene Konsultation mit den Eltern.

"Das von Ordo Iuris vorgeschlagene Gesetz soll in erster Linie den Schutz der Rechte der Eltern stärken, die im Lichte der Verfassung Vorrang bei der Erziehung ihres eigenen Kindes haben sollten. Zugleich stellt die logische Konsistenz der Regeln, die aktuellen Lösungen und stellt eine Belastung für den Staatshaushalt „fehlte - sagt Anwalt Bartosz Zalewski Institut Ordo Iuris..



Laden Sie die Rechnung herunter

DATUM: 2019-06-11 11:11

Read more: http://www.pch24.pl/ordo-iuris-w-obronie...l#ixzz5qWz9ppDz

von esther10 11.06.2019 00:38

PIETÄT UND NATIONALER PATRIOTISMUS ALS WESENTLICHE TUGENDEN DER BÜRGER DES HIMMELS BEI DER ARBEIT AUF ERDEN
17. Mai 2019



SE Raymond Leo Kardinal Burke

Der folgende Vortrag wurde am 17. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family gehalten.

Unser Glück während unserer irdischen Pilgerreise und an ihrem Bestimmungsort, dem ewigen Leben, hängt von der Übereinstimmung unseres täglichen Lebens mit der Wahrheit ab, dh mit der guten Ordnung, mit der Gott die Welt geschaffen und auf ganz besondere Weise erhalten hat. Mann und Frau. Unser Herr, der allein unser Heil ist, beschreibt sich selbst als „den Weg und die Wahrheit und das Leben“. [1] Er lehrt uns auch, dass nur die Wahrheit uns befreien wird: „Wenn Sie in meinem Wort weitermachen, werden Sie es aufrichtig Seid meine Jünger, und ihr werdet die Wahrheit kennen und die Wahrheit wird euch frei machen. “ [2] Er beschreibt seine eigene Berufung und Sendung ebenfalls als Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters:„ Meine Speise ist es, den Willen von ihm zu tun der mich gesandt hat und um seine Arbeit zu verrichten. “ [3]

Es ist die Tugend der Frömmigkeit, ein wesentlicher Bestandteil der siebenfachen Gabe des Heiligen Geistes, die unsere Anerkennung der Wahrheit und unseren demütigen Gehorsam gegenüber der Wahrheit zum Ausdruck bringt. Louis Bouyer bietet eine kurze, aber vollständige Beschreibung der Frömmigkeit:

„Die Gabe der Frömmigkeit in der Thomistischen Synthese des spirituellen Lebens im Dienst der Nächstenliebe perfektioniert nicht nur die Tugend der Religion (als Form der Gerechtigkeit gegenüber Gott), sondern auch jede Praxis der Tugend der Gerechtigkeit. So wie unsere Pflichten gegenüber Gott zur höchsten Perspektive einer übernatürlichen kindlichen Beziehung erhoben werden, werden unsere Beziehungen zu anderen im Lichte der brüderlichen Gemeinschaft innerhalb der göttlichen Nächstenliebe, die der Heilige Geist in unsere Herzen schüttet, umgestaltet (vgl. Röm 5: 5; siehe St. Thomas von Aquin, Sum . Theol ., Ia-IIae, Q. 68, und IIa-IIae, Q. 80 ff.). Die Tugenden der kindlichen Frömmigkeit und der Frömmigkeit gegenüber dem Vaterland sind etwas Besonderes. sie sind Anhänge der Tugend der Gerechtigkeit, aber der Einfluss derselben Gabe verleiht ihnen eine spezifisch christliche Färbung (ibid ., q. 101). ” [4]

Die Frömmigkeit ist der Teil der siebenfachen Gabe des Heiligen Geistes, die aus dem herrlichen durchbohrten Herzen Jesu in unsere Herzen ausgegossen wird und die uns dazu inspiriert und stärkt, die Wahrheit unseres Seins als Geschöpfe zu leben, die nach dem Ebenbild und dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden , liebe und diene Ihm in diesem Leben und sei für immer glücklich mit Ihm in dem Leben, das kommen wird.

Ich denke jetzt über einen wesentlichen Aspekt unseres täglichen Lebens nach, der sich auf die Gnade der Frömmigkeit und die Praxis der Tugend der Frömmigkeit bezieht. Es hat mit einer Wahrheit zu tun, die in unserer Zeit in Frage gestellt wird. Ich beziehe mich auf unsere Beziehung zu unserer Heimat, die von uns die Ausübung dieses Teils der Frömmigkeit verlangt, der Patriotismus genannt wird. Vor den Herausforderungen unserer Zeit gibt es diejenigen, die eine einzige globale Regierung vorschlagen und für diese arbeiten, dh die Beseitigung einzelner nationaler Regierungen, damit die gesamte Menschheit unter der Kontrolle einer einzigen politischen Autorität steht. Für diejenigen, die davon überzeugt sind, dass der einzige Weg, das Gemeinwohl zu erreichen, die Konzentration aller Regierungen auf eine einzige Behörde ist, ist die Loyalität gegenüber der eigenen Heimat oder der Patriotismus ein Übel geworden. Es wird oft Nationalismus genannt, Ein Begriff, der die Übel einer fehlgeleiteten oder korrupten nationalen Identität hervorruft und die Wahrheit unserer natürlichen Identität mit einem bestimmten Land und seiner Kultur verschleiert. Bereits im Juli 2007 wurde der 16th Université de Renaissance Catholique widmete sich dem Thema: „Le patriotisme est-il un péché?“ [5] der zeitgenössischen etwas weit verbreitete Zweifel und Verwirrung über die Tugend des Patriotismus gegeben, wird es hilfreich sein , etwas Zeit für uns jetzt verbringen reflektieren nach dem, was das christliche Leben von uns in Bezug auf unser Heimatland und seine Zivilregierung verlangt.

Die Tugend des Patriotismus spiegelt die hervorragende Erfüllung der Forderungen des Vierten Gebotes des Dekalogs wider, des ersten der letzten sieben Gebote, die unsere Beziehungen zur Welt und zu anderen im Einklang mit den Hauptforderungen unserer Beziehung zu Gott behandeln, die wird in den ersten drei Geboten behandelt. Das vierte Gebot verpflichtet uns, unseren Vater und unsere Mutter zu ehren und unseren Eltern die Frömmigkeit zu zeigen, die sich aus der Erkenntnis ergibt, dass sie mit Gott zusammengearbeitet haben, um uns das Geschenk des menschlichen Lebens zu geben in denen Ehe und Familie möglich sind und tatsächlich gedeihen. Der heilige Thomas von Aquin lehrt uns in seinen Summa Theologiae :

„Ich antworte darauf, dass der Mensch auf verschiedene Weise ein Schuldner gegenüber anderen Männern wird, je nach ihrer verschiedenen Vorzüglichkeit und den verschiedenen Vorteilen, die sie daraus ziehen. In beiden Punkten steht Gott an erster Stelle, denn Er ist überragend gut und für uns das erste Prinzip des Seins und der Regierung. Zweitens sind die Prinzipien unseres Seins und unserer Regierung unsere Eltern und unser Land, die uns geboren und ernährt haben. Folglich ist der Mensch vor allem seinen Eltern und seinem Land nach Gott schuldig. So wie es zur Religion gehört, Gott anzubeten, gehört es auch zur Frömmigkeit, an zweiter Stelle seine Eltern und sein Land anzubeten. “ [6]

Aus der Darlegung des Angelic Doctor geht klar hervor, dass Patriotismus nicht nur keine Sünde ist, sondern auch ein Erfordernis der Natur. Der Begriff der Anbetung unterscheidet sich, wie der heilige Thomas deutlich macht, von der göttlichen Anbetung, die nur Gott zuteil wird, wenn er auf seine Eltern und sein Land angewendet wird. Der zweite Sinn der Anbetung ist analog und bezieht sich auf die Frömmigkeit oder Hingabe derer, die mit Gott für unser Wohl zusammenarbeiten.

Die Neue Katholische Enzyklopädie reflektiert die Tugend des Patriotismus als integralen Bestandteil der Gabe und der Tugend der Frömmigkeit und zeigt, wie die Praxis des Patriotismus eine Form der Nächstenliebe ist, nach der wir voll und ganz leben Die Wahrheit unseres Seins in seiner Beziehung zu Gott und zum Rest seiner Schöpfung. Der Autor des Beitrags über Patriotismus schreibt:

„Patriotismus als eine Form der Nächstenliebe oder Liebe hat jedoch einen spezifischeren Zweck als die Menschheit oder die menschliche Familie als solche. Für den heiligen Thomas von Aquin ist die besondere Liebe zum Vaterland ein wichtiger Aspekt dieser bevorzugten Form der Nächstenliebe, die Pietas genannt wird (ST 2a2ae, 101.1). Durch Frömmigkeit hat der Mensch eine Verpflichtung, Gott, den Eltern und dem Vaterland gegenüber zu lieben. Jedes ist in gewissem Sinne ein Prinzip des menschlichen Seins: Gott durch Schöpfung; Eltern durch Zeugung und Erziehung; Vaterland durch die Herausbildung der eigenen kulturellen und historischen Identität. “ [7]

Patriotismus ist ein Aspekt der Gnade der Frömmigkeit, die wiederum ein wesentlicher Bestandteil der Sache der Nächstenliebe ist. Christus gibt die Gnade der Frömmigkeit durch die Ausgießung des Heiligen Geistes, damit wir die Wahrheit unserer menschlichen Natur leben können.

Patriotismus als solcher ist ein Gebot des Naturgesetzes. Wir sehen es zum Beispiel in der Geschichte von Aeneas und seinem Vater Anchises, wie sie vom römischen Autor Virgil erzählt wird. In der Tat beschreibt Virgil die Größe von Aeneas mit dem Adjektiv Pius . Anthony Esolen kommentiert die Aeneid of Virgil und insbesondere die Vorzüglichkeit der Tugend der Frömmigkeit in Aeneas und schreibt:

„Der Name, den Virgil Aeneas gibt, ist nicht Odysseus ' Polytropon , der Mann der Verschiebungen und Ausweichmanöver, sondern das lateinische Wort Pius . Aeneas verkörpert eine Tugend, die wir in unserer Zeit kaum wiedererkennen: Frömmigkeit, was für die Römer die Bereitschaft bedeutete, Ihre Pflicht gegenüber Ihrem Vater und Ihrer Mutter, Ihren Ältesten, Ihren Haushaltsgöttern, der Stadt und dem Staat und den großen Göttern darüber zu erfüllen. “

Diese Frömmigkeit ist zugleich eine zutiefst persönliche Tugend und eine mächtige Kraft, um die Generationen zusammenzubringen, damit die Jungen im Boden der Alten Fuß fassen und die Alten ihre Erfahrungen auf die Jungen übertragen können, so dass wir das Gefühl haben, dass Zuhause ein Zuhause ist Ort, an dem der vergehende Tag vergangener und zukünftiger Zeiten vergeht. [8]

Durch die Gnade Christi wird die Frömmigkeit der heidnischen Welt erhöht und vervollkommnet, um eine Antwort auf Gott, unseren Schöpfer und Erlöser, zu sein, der uns in der Familie und in einem Heimatland zum Leben in Christus erwecken wollte. Mit den Worten von Louis Bouyer „werden unsere Beziehungen zu anderen im Lichte der brüderlichen Gemeinschaft innerhalb der göttlichen Nächstenliebe, die der Heilige Geist in unsere Herzen ergießt, verwandelt.“ [9]

Die Darstellung des Vierten Gebotes im Katechismus des Konzils von Trient spricht von der Ehre der bürgerlichen Herrscher, die eng mit der Ehre der Eltern und der Pastoren der Kirche verbunden ist. Unter Bezugnahme auf die Lehren des hl. Paulus im Römerbrief [10] und im ersten Brief an Timotheus [11] und auf die Lehren des hl. Petrus im ersten Brief [12] wird die Wahrheit unterstrichen, dass die Ehre, die den bürgerlichen Herrschern zuteil wird, die Ehre ist im wesentlichen verbunden mit der Ehre, die wir vor allem Gott schulden. Es erklärt:

„Für jede Ehre, die wir ihnen [bürgerlichen Herrschern] erweisen, wird Gott Respekt geschenkt, denn die erhabene Menschenwürde verdient Respekt, weil sie ein Abbild der göttlichen Kraft ist, und wir verehren darin die Vorsehung Gottes, der den Menschen die Fürsorge für die Öffentlichkeit anvertraut hat Angelegenheiten und wer benutzt sie als Instrumente seiner Macht. “ [13]

Patriotismus ist die Anerkennung der guten Ordnung, die Gott der Zivilgesellschaft gegeben hat, so dass diejenigen, die regieren, in erster Linie Gottes Gesetz respektieren müssen und diejenigen, die regiert werden, die Zivilgemeinschaft respektieren, in der das Gemeinwohl sein soll gesichert und gefördert.

Der Katechismus behandelt weiterhin die Situation der bösen Herrscher und erinnert uns daran, dass die Ehre, die ihnen entgegengebracht wird, nicht die Ehrfurcht vor ihrem Fehlverhalten ist, sondern vor „der Autorität Gottes, die sie besitzen“. [14] Gleichzeitig der christliche Bürger darf ihren Geboten nicht gehorchen, wenn sie gegen das Sittengesetz verstoßen. Der Katechismus lehrt uns:

„Sollten ihre Gebote jedoch böse oder ungerecht sein, sollten sie nicht befolgt werden, da sie in einem solchen Fall nicht nach ihrer rechtmäßigen Autorität, sondern nach Ungerechtigkeit und Perversität regieren.“ [15]

In unserer Zeit versäumen es viele Regierungen, anzuerkennen oder sich zu weigern, dass ihre Autorität von Gott kommt, und machen deshalb Gesetze, die direkt und schwerwiegend gegen das moralische Gesetz verstoßen, zum Beispiel in Bezug auf den Respekt, der dem ganzen menschlichen Leben zu verdanken ist, von dem Moment an Vorstellung vom Moment des natürlichen Todes, in Bezug auf die Integrität der der Ehe und der Familie gebotenen menschlichen Sexualität und in Bezug auf die freie Ausübung der Religion selbst. In vielen Gesellschaften herrscht eine Anti-Leben-, Anti-Familien- und Anti-Religionskultur in offener Rebellion vor der guten Ordnung, mit der Gott uns geschaffen hat.

Die Ausübung der Tugend des Patriotismus steht daher vor einer großen Herausforderung: der Herausforderung, unserem Heimatland und seiner Regierung gebührenden Respekt zu erweisen und sich gleichzeitig zu weigern, ungerechte Gesetze einzuhalten. Hier ist es wichtig, das Zeugnis zahlreicher gläubiger Personen und Familien zu erwähnen, die den Glauben ohne Kompromisse in völlig säkularisierten Kulturen heldenhaft leben. Vor bösen Gesetzen und dem Druck einer völlig säkularisierten Kultur folgen sie dem Beispiel des hl. Petrus und der Apostel, die, als sie vor den Hohenpriester gestellt wurden, forderten, Christus und seine Lehre abzulehnen, und antworteten: „Wir müssen Gott eher gehorchen als Männer. “ [16]Der christliche Bürger muss die Forderungen des heutigen Patriotismus häufig durch ein Martyrium erfüllen, das oft weiß, manchmal aber auch rot ist. Sein Zeugnis für die Wahrheit des Sittengesetzes trifft regelmäßig auf das weiße Martyrium der Gleichgültigkeit, der Lächerlichkeit und der Verfolgung und manchmal sogar auf das rote Martyrium des Todes.

Der von Papst Johannes Paul II. Am 15. August 1997 verkündete Katechismus der katholischen Kirche enthält in seiner Behandlung des Vierten Gebotes eine ausführliche Darstellung der Pflichten der Zivilbehörden und der Bürger. Es macht deutlich, dass die Autorität, die die Zivilregierung ausübt, von Gott kommt und das Gesetz respektieren muss, das er in der Natur geschrieben hat. Es erklärt:

„Die Ausübung von Autorität wird moralisch an ihrem göttlichen Ursprung, ihrer vernünftigen Natur und ihrem spezifischen Gegenstand gemessen. Niemand kann befehlen oder feststellen, was der Würde von Personen und dem Naturgesetz zuwiderläuft. “ [17]

Der Katechismus erklärt weiter, dass die Ausübung von Autorität in der Zivilgesellschaft die von Gott gegebenen Rechte des Einzelnen respektieren und daher das Gemeinwohl schützen und fördern sollte. [18]

In Bezug auf die Pflichten der Bürger wiederholt der Katechismus der katholischen Kirche die ständige Lehre der Kirche, wonach „die Autoritätspflichtigen als Vertreter Gottes anzusehen sind, der sie zu Verwaltern seiner Gaben gemacht hat“. [19] Es erinnert uns daran, dass „[die] Liebe und der Dienst des eigenen Landes aus der Pflicht der Dankbarkeit resultieren und zur Ordnung der Nächstenliebe gehören“ [20] und die moralische Verpflichtung spezifizieren, „Steuern zu zahlen, das Recht auszuüben auf wählen und sein Land verteidigen. “ [21]

Der Katechismus der katholischen Kirche nimmt dann die Verpflichtungen der „wohlhabenderen Nationen… auf, den Ausländer auf der Suche nach der Sicherheit und den Lebensmitteln, die er in seinem Herkunftsland nicht finden kann , zu begrüßen, soweit sie dazu in der Lage sind . “ [22] Eine solche willkommen, wie aus dem Text hervorgeht, ist nicht wahllos, denn es ist die Fähigkeit der Nationen hängt solcher Flüchtlinge aus ihrer Heimat und über die Unmöglichkeit der Flüchtlinge zu akzeptieren , die Mittel zu finden , in ihrer Heimat zu leben.

In dem Absatz heißt es weiter: „Die politischen Behörden können im Interesse des Gemeinwohls, für das sie verantwortlich sind, die Ausübung des Einwanderungsrechts von verschiedenen rechtlichen Bedingungen abhängig machen, insbesondere im Hinblick auf die Pflichten der Einwanderer in Richtung ihres Adoptionslandes. “ [23] Der Katechismus unterstreicht ferner die Verpflichtung der Zuwanderer,„ das materielle und geistige Erbe des Landes, das sie empfängt, mit Dankbarkeit zu achten, seine Gesetze zu befolgen und beim Tragen von bürgerlichen Lasten behilflich zu sein. “ [24] ]

Der Katechismus wiederholt dann die ewige Lehre der Kirche über die Verpflichtung eines Bürgers aus Gewissensgründen, „den Anweisungen der Zivilbehörden nicht zu folgen, wenn sie den Forderungen der moralischen Ordnung, den Grundrechten der Menschen oder den Lehren des Evangeliums zuwiderlaufen. “ [25] Es ist zu beachten, dass die Rechte der betroffenen Personen sind jene verbundenen Rechte an den von Gott gegebenen moralischen Ordnung, nicht die vielen so genannten Rechte, zum Beispiel das‚Recht‘zu definieren , Leben und Tod, und die "Richtig", um die sexuelle Identität und Ehe zu definieren, die der Mensch in unserer Zeit erfunden hat. Der Widerstand gegen ungerechte Gesetze eines Staates erlaubt nach der immerwährenden moralischen Lehre nicht die Weigerung, seine Grundpflichten gegenüber dem Staat zu erfüllen. [26]

Der Katechismus formuliert auch die moralischen Voraussetzungen für einen legitimen „bewaffneten Widerstand gegen die Unterdrückung durch die politische Autorität“. [27] Fünf Bedingungen für einen legitimen bewaffneten Widerstand vor einer ungerechten politischen Autorität sind gegeben: und anhaltende Verletzung der Grundrechte; 2) alle anderen Rechtsbehelfe sind ausgeschöpft; 3) ein solcher Widerstand wird keine schlimmeren Störungen hervorrufen; 4) es gibt begründete Hoffnung auf Erfolg; und 5) es ist vernünftigerweise unmöglich, eine bessere Lösung vorherzusagen. “ [28]Offensichtlich ist der christliche Bürger verpflichtet, sich konsequent für eine gerechte und wohltätige Gesellschaft einzusetzen. Ein solches Engagement kann in Situationen, in denen alle notwendigen Bedingungen erfüllt sind, zum Einsatz von Widerstand führen, um die Tugend des Patriotismus treu auszuüben.

Schließlich greift der Katechismus der katholischen Kirche die Situation der meisten Staaten unserer Zeit auf, deren philosophische Grundlagen und Arbeitsweise völlig säkular sind, dh Staaten erkennen „den Ursprung und das Schicksal des Menschen in Gott, dem Schöpfer und Erlöser“ nicht an. [29] Der Katechismus zitiert die Lehre des Zweiten Vatikanischen Ökumenischen Konzils und weist darauf hin, dass die Weigerung, eine objektive Ordnung anzuerkennen und zu befolgen, zu einem totalitären Staat führt, wie die Geschichte traurigerweise zeigt. Die Kirche verwechselt sich daher nicht mit der politischen Gemeinschaft im Einklang mit der Lehre unseres Herrn im Evangelium [30], sondern übt ihre Verantwortung aus, „sowohl das Zeichen als auch der Schutz des transzendenten Charakters der menschlichen Person zu sein. "[31] In dieser Hinsicht wiederholt der Katechismus die ewige Lehre der Kirche, die in der pastoralen Verfassung Gaudium et spes des Zweiten Vatikanischen Konzils niedergelegt ist:

„Es ist Teil der Sendung der Kirche, auch in politischen Angelegenheiten zu urteilen, wenn die Grundrechte des Menschen oder die Errettung der Seele dies erfordern.“ [32]

Die Zeit erlaubt mir nicht, diese anfänglichen Überlegungen weiter zu vertiefen, aber ich vertraue darauf, dass sie die Grundlage für die Bewältigung der sehr ernsten Anforderungen der Tugend des Patriotismus in unserer Zeit bilden. Der Patriotismus lehrt uns, unseren natürlichen Zustand als Familienmitglieder und Bürger eines Heimatlandes anzuerkennen. Unsere persönliche Identität kommt hauptsächlich aus der Familie, aber auch, und tatsächlich, weil die Familie nur in einer breiteren Gesellschaft gedeiht, aus unserer Heimat. Dieser natürliche Zustand definiert unsere Rechte und Pflichten als Bürger.

Es ist klar, dass wir und unsere Heimatländer Verantwortung innerhalb der internationalen Gemeinschaft haben, aber diese Verantwortung kann nur durch ein gesundes Leben in der Familie und im Heimatland erfüllt werden. Der Patriotismus fördert in der Tat die Tugend der Nächstenliebe, die eindeutig die Bürger anderer Nationen einbezieht und deren unterschiedliche kulturelle und historische Identität anerkennt und respektiert. [33]Eine solche Nächstenliebe wird dadurch gefördert, dass die Kirche ihre moralische Autorität ausübt und nicht die Rolle von Cäsar übernimmt, sondern darauf besteht, dass Cäsar der göttlichen Autorität gehorcht, die legitimiert und gerecht regiert. Die göttliche Autorität macht in Übereinstimmung mit der auf das menschliche Herz geschriebenen Ordnung eine einzige globale Regierung nicht gerecht und legitim. Tatsächlich erleuchtet das göttliche Gesetz unseren Verstand und unser Herz, um zu sehen, dass eine solche Regierung per Definition totalitär wäre und die göttliche Autorität über die Herrschaft der Welt übernehmen würde. Nicht ohne Grund wurde der sündige Stolz, der das Streben nach einer einzigen Weltregierung inspiriert, mit dem Stolz unserer alten Vorfahren nach der Sintflut verglichen, die dachten, sie könnten den Himmel mit der Erde allein durch ihre Kräfte verbinden und den Turm von Babel errichten . [34] Im Gegenteil, Gott begegnet uns und ordnet unser Leben zum Wohle der Familie und der Heimat an.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Möge Gott Sie, Ihre Familien und Ihre Heimatländer segnen.

Endnoten:

[1] Joh 14: 6.

[2] Joh 8,32.

[3] Joh 4, 34.

[4] Le don de piété, dans la synthèse thomiste de la vie spirituelle, perfectionne au service de la charité non seulement de la religion, considérée de la forme de la justice envers Dieu, mais tout l'exercice de la vertu de Gerechtigkeit. Ainsi, comme nos devoirs envers Dieu sont élevés dans la perspektive plus 'élevée d'un rapport filial nachname, no rapports avrui se transfigurent dans la lumière de notre communion fraternelle à l'intérieur de la charité divine répandue de la charité -Esprit (vgl. Röm . 5: 5). Voir Saint Thomas, Sum . Theol ., Iª II ae , q. 68, et IIª II aeq. 80 ss. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Patronats- und Justizanhänge zu überprüfen und den Einfluss der Farbgebung auf die Kommunikation zu bestimmen (ebd., Q. 101). “L. Bouyer, Dictionnaire théologique (Tournai: Desclée & Co., 1963), p. 530. Englische Übersetzung: Louis Bouyer, Dictionary of Theology , tr. Charles Underhill Quinn (New York, NY: Desclee Co., Inc., 1965), S. 350-351.

[5] Vgl. Le patriotisme est-il un péché? Actes de la XVI und Université de Renaissance Catholique , Villepreux, Juni 2007 (Issy-les-Moulineaux: Contretemps, 2016).

[6] „ Respondeo dicendum quod Homo efficitur diversimode aliis debitor secundum DIVERSAM eorum excellentiam et diversa beneficia ab uvb suscepta. In utroque autem Deus summum obtinet locum, qui et excellentissimus est, et nobis essendi et gubernationis primum principium. Secundario vero nostri esse et gubernationis principium sunt parentes et patria, ein quibus und in qua et nati et nutriti sumus. Et ideo post Deum, maximaler homo debitor parentibus et patriae. Unde sicut ad religionem pertinet cultum Deo exhibere, ita secundo gradu ad pietatem pertinet exhibere cultum parentibus et patriae . " ST IIa IIae, q. 101, art. 1. Englische Übersetzung: St. Thomas von Aquin, Summa Theologicatr. Väter der englischen Dominikanischen Provinz, Bd. 3 (Westminster, MD: Christian Classics, 1948), p. 1626.

[7] JJ Wright, "Patriotismus", New Catholic Encyclopedia , Vol. 10 (New York: McGraw-Hill Book Company, 1967), p. 1102. [NCE].

[8] Anthony Esolen, Nostalgie: In einer obdachlosen Welt nach Hause gehen (Washington, DC: Regnery Gateway, 2018), p. xxiii.

[9] Vgl. Fußnote 4.

[10] Röm. 13: 1-9.

[11] 1 Tm. 2: 1-8.

[12] 1 Pt. 2: 13-14.

[13] “[N] am si quem eis [regibus, principibus, magistratibus und reliquis, quorum potestati subiicimur] cultum tribuimus, ist ad deum refertur Dei providentiam veneramur, qui publici muneris procurationem iis attribuit, quibusque utitur tamquam potestatis suae ministris. “ Katechismus Romanus seu Katechismus ex Decreto Concilii Tridentini und Parochos Pii Quinti Pont. Max. iussu editus , ed. Pedro Rodríguez (Città del Vaticano: Libreria Editrice Vaticana, 1989), p. 459. [Catechismus Romanus]. Englische Übersetzung: Katechismus des Konzils von Trient für Pfarrertr. John A. McHugh und Charles J. Callan (New York: Joseph F. Wagner, Inc., 1923), p. 415. [Catechismus Romanus Eng].

[14] "... sed divinam auctoritatem quae in illis est." Catechismus Romanus, p. 459. Englische Übersetzung: Catechismus Romanus Eng p. 415.

[15] "Bei vero, si quid improbe, si quid inique imperent, nicht ex potestate cum id, sed ex iniustitia, atque animi perversitate agant, omnino non sint audiendi." Catechismus Romanus, p. 460. Englische Übersetzung: Catechismus Romanus Eng, p. 416.

[16] Apostelgeschichte 5, 29.

[17] "Auctoritatis exercitium eius origine divina", "eius natura rationali" und "eius obiecto specifico moraliter regulatur". Nemo potest ID praecipere vel instituere, quod personarum dignitati et legi naturali est contrarium „. Catechismus Catholicae Ecclesiae (Citta del Vaticano: Editrice Vaticana Libreria, 1997), n. 2235. [CCC]. Englische Übersetzung: Katechismus der katholischen Kirche, 2. Aufl. (Città del Vaticano: Libreria Editrice Vaticana, 1997), Nr. 2235. [CCC Eng].

[18] Vgl. CCC 2237.

[19] "[i] lli, qui autoritati sunt subiecti, suos aspiceitn superiores tamquam repraesentantes. Dei qui eos ministros. Suorum instituit donorum." 2238. Englische Übersetzung: CCC Eng, no. 2238.

[20] "Amor und servitium patriae ex officio oriuntur gratitudinis und ex ordine caritatis." 2239. Englische Übersetzung: CCC Eng, no. 2239.

[21] "tributorum solutionem, exercitium iuris suffragii, defensionem nationis." 2240. Englische Übersetzung: CCC Eng, no. 2240.

[22] "[n] ationes ditiores ..., in quantum fieri potest, alienigenam , qui securitatem quaerit et opes necessarias pro vita, quas in sua originis regione nequit invenire." 2241. Englische Übersetzung: CCC Eng, no. 2241.

[23] "[p] oliticae auctoritates possunt ratione boni communis", "cuius suscipiunt munus", "exercitium iuris emigrationis diversis condicionibus subiicere iuridicis", "praesertim observantiae officiorum emigrantis erga nationem adoptis". 2241. Englische Übersetzung: CCC Eng, no. 2241.

[24] "... mit Dankbarkeit, Patrimonium Observare Materiale et Spirituale Nationis Eum Accipientis, Eius Oboedire Legibus und Ad Eius Conferre Onera." 2241. Englische Übersetzung: CCC, no. 2241.

[25] "... ne praescriptiones auctoritatum civilium sequatur, cum haec praecepta exigentiis ordinis moralis, iuribus fundamentalibus personarum vel doctrinis evangelii contraria sunt." 2242. Englische Übersetzung: CCC, no. 2242.

[26] Vgl. CCC 2242.

[27] "[ a ] ctio resistendi oppressionis potestatis politicae ad arma." 2243. Englische Übersetzung: CCC, no. 2243.

[28] „… im vorliegenden Fall Graviter et continuo iura violantur fundamentalia; 2. postquam omnes alii recursus exhausti sunt; 3. dummodo ne peiores provocenter inordinationes; 4. cum spes fundata habetur prosperi exitus; 5. Es ist unmöglich, Lösungen zu finden, die einen Vorteil haben. “CCC 2243.

[29] "... in Deo, Creatore und Redemptore, originem et destinationem hominis." 2244. Englische Übersetzung: CCC Eng, no. 2244.

[30] Vgl. Mt. 22: 15-22; Mk. 12: 13-17; und Lk. 20: 19-26.

[31] "... simul signum est et tutamentuum transcendentiae personae humanae." 2245. Englische Übersetzung: CCC Eng, no. 2245. Vgl. Concilium Oecumenicum Vaticanum Secundum, Constitutio Pastoralis Gaudium et Spes , n. 76.

[32] "Ad missionem relevant Ecclesiae", "Iudicium morale ferre", "Etiam de rebus quae ad ordinem politicum respiciunt", "Quando personae iura fundamentalia aut animarum", "salus id exigant", "CCC, n. 2246. Englische Übersetzung: CCC, no. 2246.

[33] Vgl. NCE, p. 1102.

[34] Vgl. Gen. 11: 1-9; Ted Malloch, „GLOBALISM ist der neue Turm von Babel“, https://www.thegatewaypundit.com/2019/05...-tower-of-babel.

Gepostet in Nachrichten & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS
VORTRÄGE DES ROME LIFE FORUMS 2019
In Nachrichten & Artikeln
EIN EINBLICK IN DIE VORGESCHICHTE VON HUMANAE VITAE
http://voiceofthefamily.com/filial-piety...-work-on-earth/

von esther10 11.06.2019 00:37

Das Institut des Guten Hirten in dem Projekt, nach dem Wunsch ihrer Gründer ausgedrückt, in der Verfassung , eine Gemeinschaft von Nonnen zu aggregieren, deren Berufung ist konsistent in jeder Hinsicht seines eigenen Charisma, liturgische und pastorale Besonderes.

Angesichts der Jugend unserer Gemeinde ist dieses Projekt noch nicht realisiert.

Dennoch wird eine junge Stiftung vom Institut in unserem Haus in Bogotà, Kolumbien, unterstützt und gefördert . Dies ist der Moment der „Vereinigung der Gläubigen“, unter der Leitung des Erzbischofs von Bogota, deren geistlichen Leitung Pater Gabriel Barrero, oben unser Hauses von Bogota anvertraut ist.

Es bringt im Moment 4 Mädchen aus Lateinamerika zusammen und wird gleich mehrere neue Berufe erhalten. Wir laden alle jungen Mädchen, die mehr über diese Community erfahren möchten, ein, sich direkt mit ihnen in Verbindung zu setzen: esclavasreparadorasbogota@gmail.com

Hier ist eine kurze Präsentation ihres Projekts und ihrer Lebensweise.


Die erholsamen Diener der Heiligen Familie
Wer sind wir

Reparation Schwestern Diener der Heiligen Familie sind in Gemeinschaft geschult, die vom Institut des Guten Hirten in der Nähe seines Hauses in Bogotá gehostet wurde mit einer Art Misch Leben ein religiöses Institut des apostolischen Lebens zu werden, ein Leben materiell zusammengesetzt aus Kontemplation und Handeln, genauer gesagt, aus kontemplativen Lebensübungen und Werken des Apostolats oder der Barmherzigkeit.

Der Name „Diener Reparation der Heiligen Familie“ wurde zu zeigen, dass gewählt wird, durch das Gemeinschaftsleben im Sinne von Nazareth, suchen wir Familien den Geist Christi in den Worten von St. zu kommunizieren Paulus: "Werden Sie durch Liebe eher Diener des anderen" (Gal 5: 13). Wir wollen also Diener der Liebe des anderen sein und unsere Gelübde auf restaurative Weise leben.


Schwestern mit seinem Exzellenzbischof Luis Manuel Ali Herrera (rechts), Weihbischof von Bogotá und Vikar für das geweihte Leben und Pater Luis Barrero (links) vom Good Shepherd Institute.
Was sind unsere Ziele?

Inneres Ende
Der Erwerb der göttlichen Weisheit durch die Aufnahme des Liebesplans der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, der uns auffordert, ewig in seiner "Familie" zu leben. Wir versuchen, sie von hier unten nach ihrem göttlichen Vorbild, der Heiligen Familie Jesu, Mariens und Josephs, zu verbinden und uns durch heiligen Gehorsam bei der Erfüllung des Willens Gottes zu heiligen. .

Äußeres Ende
Wir wollen das Apostolat der Familie in all seinen Dimensionen ausüben, die ursprüngliche Wirksamkeit des Gebetes und des Opfers anerkennen und die himmlische Dreifaltigkeit nach dem Beispiel der irdischen Dreifaltigkeit um die christliche Erneuerung der Familie bitten Heilige Familie Jesu, Mariens und Josephs. Diese Familie ist der "Apfel unserer Augen", der dazu beiträgt, dass sie das erste Seminar zukünftiger Priester, das erste religiöse Noviziat und die Wiege der Berufung zur Ehe wird.

Wie werden wir diese Ziele erreichen?

Zuerst nehmen wir in der Regel des Lebens , die durch St. Louis Marie Grignon de Montfort für die Töchter der Weisheit geschrieben wurde, in Einklang mit den Anpassungen an den Geist und das Charisma des Instituts vom Guten Hirten. Wir bemühen uns, ihren spirituellen Ratschlägen und Maximen zu folgen, und wir beten für ihre Apostolate.

Zweitens nehmen wir als Nahrungsmittel und als Lebensregel der Lehren des heiligen Franz von Sales in seiner „Einführung in der frommen Leben“ und in seiner „Abhandlung über die Liebe Gottes.“ Seine Spiritualität versucht, die vollkommene Hingabe von sich selbst in den Händen Gottes zu kultivieren.

Da wir schließlich wissen, dass das Unternehmen der Heiligung und Errettung der christlichen Heimat ein Gewicht hat, das die menschliche Stärke übersteigt und für das wir uns nicht würdig und stark genug fühlen, bieten wir uns als Opfer des Holocaust an der barmherzigen Liebe, die dem Beispiel der hl. Teresa vom Kinde Jesus folgt und das Heilige Herz Jesu anfleht, das er in Familien auf der ganzen Welt triumphiert.

Saint Louis Marie Grignon de Montfort und Saint Francis de Sales. Hier sind unsere heiligen Chefs, zusätzlich zur Heiligen Familie!

Wie üben wir unser Gebet und unser Apostolat aus?

Das Leben des Gebets: Wir besuchen jeden Tag die Messe gemäß der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus, wir haben täglich vokales und mentales Gebet, Lesen und Gewissensprüfungen. Jede Woche bekennen wir unsere Sünden dem von der Gemeinde gewählten Beichtvater, mit dem wir auch spirituelle Anweisungen haben. Wir haben einen monatlichen Rückzugstag. Wir leben jedes Jahr in besonderer Weise die Höhepunkte der heiligen Liturgie, halten wir fasten von der Kirche empfohlen, Vigilien, Les Quatre Temps und Fastenzeit, und dann den heiligen Exerzitien des heiligen Ignatius folgen jeder Jahr für 10 Tage.

Unsere apostolische Arbeit: Wir bemühen uns zunächst um die Verbrennung unseres Lebens durch Gebet und Buße für die soziale Gemeinschaft des Heiligen Herzens Jesu in den Häusern. Zweitens widmen wir uns den verschiedenen kirchlichen Werken als Mitarbeiter des Priesteramtes. Drittens arbeiten wir an der Ausbildung katholischer Frauen. Wir möchten uns auch für die Herausbildung des christlichen Menschen durch Katechismus, schriftliche Verbreitung und die Mittel einsetzen, die uns die Technik der Medien bietet. In beiden Fällen wird die Kenntnis des Lebens der Heiligen, insbesondere der heiligen Familien, gefördert.


https://www.institutdubonpasteur.org/dec...ions-feminines/

von esther10 11.06.2019 00:34

Der polnische Priester stach kurz vor der Messe in die Brust

John Burger | 11. Juni 2019
Angreifer festgenommen, nachdem Zeugen eingegriffen haben


Er ringt um sein Leben.


Ein Priester, der im polnischen Wrocław eine Messe anbieten wollte, wurde am Montag in die Brust gestochen. Der 48-jährige Priester ist Berichten zufolge in ernstem, aber stabilem Zustand.
Der Angriff fand vor dem 7-Uhr-Messemontag vor der Marienkirche in Wrocław statt.

Ein 57-jähriger Mann näherte sich P. Ireneusz Bakalarczyk vor der Messe. Die beiden Männer tauschten ein paar Worte aus, und dann schlug der Mann ihn mit einem Messer.

Der Priester wurde ins Krankenhaus gebracht, wo die Operation erfolgreich durchgeführt wurde.

Fr. Bakalarczyk zelebriert die Messen in der Kirche der Heiligen Jungfrau Maria gemäß der Liturgie vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Die Person, die des Raubes verdächtigt wird, wurde nach Angaben einer örtlichen Nachrichtenagentur kurz nach dem Eingreifen von Zeugen festgenommen. Seine Motive sind derzeit nicht bekannt.


Rafal Kowalski, ein Sprecher der Erzdiözese Wrocław, erklärte gegenüber der polnischen Nachrichtenagentur PAP, dass die mutmaßliche Erstechung nicht durch eine persönliche Beschwerde gegen den Geistlichen motiviert zu sein schien und dass der Angreifer bereit gewesen zu sein schien, irgendeinen „Mann in einem Soutane."

In den letzten Jahren gab es mehrere hochkarätige Angriffe gegen Priester, insbesondere den dschihadistischen Mord an P. Jacquel Hamel in Nordfrankreich.

Im Mai kamen ein Priester und fünf weitere bei einem Angriff auf eine katholische Kirche in Burkina Faso ums Leben.
https://aleteia.org/2019/06/11/polish-pr...t-before-mass/?

hier Toube Film

https://aleteia.org/2019/06/11/polish-pr...t-before-mass/?

von esther10 11.06.2019 00:32

Kardinal Eijk beschuldigt die Gender-Theorie
Von Roman Corrispondenza - 06/07/2019



Wir erinnern uns an die Intervention von S. Emcia. Kardinal Willem Jacobus Eijk beim Rome Life Forum, das am 16. und 17. Mai 2019 an der Pontificia Universidad del Angelicum in Rom stattfand.

Eine moderne Schöpfung, die die Stadt des Menschen mit der Stadt Gottes und die Ordnung der Welt ohne Zweifel mit dem christlichen Glauben kontrastiert, ist die Theorie des Geschlechts.

Welche Implikationen hat die Gender-Theorie? Der Begriff "Geschlecht" bezieht sich auf die beiden Kategorien "männlich" und "weiblich", in die Menschen und die meisten Lebewesen auf der Grundlage anatomischer und physiologischer Unterschiede bei den Fortpflanzungsorganen und -eigenschaften unterteilt sind. sekundäre sexuelle Ab den 50er Jahren wurde der Begriff Geschlecht eingeführt . Dies sagt mehr über die soziale Rolle von Männern und Frauen aus. Die Grundidee der Gender-Theorie ist, dass diese soziale Rolle keine Beziehung oder nur eine entfernte Beziehung zum biologischen Geschlecht hat.

In der Vergangenheit war es immer noch so, dass das Geschlecht als soziale Rolle von Sarebbe Männern und Frauen und in vielen Teilen der Welt von der Gesellschaft auferlegt wurde. In der westlichen Gesellschaft mit ihrem Hyperindividualismus und der damit verbundenen autonomen Ethik ist das Individuum jedoch gezwungen , eine von der Gesellschaft auferlegte Rolle nicht zu akzeptieren, sondern ein eigenständiges Geschlecht zu wählen. Allerdings ist das Individuum in Führung dieser Hinsicht von der Öffentlichkeit, die Medien, Social Media und Werbewelt gli sfugge . Praktisch hat der Einzelne nur das Gefühl, autonom zu sein.

Die Rolle, die der Einzelne für sich selbst wählt, wird als "Geschlechtsidentität" bezeichnet. Die Person könnte diese Geschlechtsidentität ohne sozialen Druck und unabhängig vom biologischen Geschlecht wählen. Die Wahl wäre also, sich an die sexuelle Orientierung eines Menschen oder an einen heterosexuellen Mann, eine heterosexuelle Frau, einen Homosexuellen, eine Lesbe, einen Transgender, einen Transgender oder einen Neutralen anzupassen. Ein Transgender ist eine Person, deren Geschlechtsidentität nicht mit dem biologischen Geschlecht übereinstimmt: Er fühlt sich wie eine Frau, während er biologisch gesehen ein Mann ist oder umgekehrt. Wenn jemand mit seinem eigenen Geschlecht unzufrieden ist, spricht er von Gender Dysphorie. Ein Transsexueller ist ein Transgender, der beabsichtigt, sein biologisches Geschlecht durch medizinische Behandlungen und chirurgische Eingriffe zu ändern oder geändert hat.

Viele internationale Organisationen haben vor, überall, also auch außerhalb der westlichen Welt, die Achtung der Freiheit des Einzelnen einzuführen, um in der Lage zu sein, ihre Geschlechtsidentität zusammen mit dem zu wählen, was im Englischen "gender equity" (Gleichstellung der Geschlechter) genannt wird . Die Weltgesundheitsorganisation veröffentlichte 2012 ein Programm zur Förderung und Erleichterung einer Politik auf institutioneller Ebene mit dem Ziel, die Achtung von Geschlecht, Gerechtigkeit und Menschenrechten einzufordern und Organisationen auf nationaler Ebene durch finanzielle Subventionen - oder durch die Drohung, sie nicht bereitzustellen -, um Einzelpersonen die Freiheit zu garantieren, ihr eigenes Geschlecht zu wählen. Sie verpflichten sich daher auch, diese Wahl bei Transgender zu erleichtern. gegebenenfalls medizinische oder chirurgische Behandlungen anbieten, um die biologischen Geschlechtsmerkmale an das gewählte Geschlecht anzupassen. In vielen westlichen Ländern erstatten die Grundversicherungen oder das nationale Gesundheitssystem die Kosten für diese Behandlungen und Operationen weitgehend oder vollständig.

Bildungsprogramme sollen Kinder auf der Ebene der Grundschule für die Notwendigkeit sensibilisieren, über ihr eigenes Geschlecht nachzudenken und es in jungen Jahren so schnell wie möglich zu wählen. In Fällen, in denen Kinder, die seinen transgender denken, aber sind immer noch unsicher über ihr eigenes Geschlecht, den Beginn der Pubertätsentwicklung mit einem hormonellen Verfahren verlangsamen können, die so genannte Triptorelin, das Kind innerhalb der geschätzten Zeit zu geben, benötigt darüber nachzudenken.

Aufgrund der Nebenwirkungen von Triptorelin muss man sich darüber im Klaren sein, dass viele junge Menschen Perioden haben, in denen sie an ihrer eigenen Identität zweifeln, auch was sie über das Geschlecht sagen. Dies ist Teil einer normalen Entwicklung der Pubertät. Zurückhalten der Pubertät in diesen Fällen laufen Sie Gefahr , ein Problem erschwerender , die spontan oder sogar ein Problem hervorrufen passieren , dass würde nie haben bestanden , wenn sie nicht eingegriffen hatte, Triptorelin bereitstellt. Es ist zu beachten, dass einige Transgender nach dem Übergang zum anderen Geschlecht nicht zufrieden sind, psychische Probleme haben und zum ursprünglichen Geschlecht zurückkehren möchten.

L'articolo Kardinal Eijk wirft vor, die Theorie des Geschlechts stamme aus der römischen Korrespondenz Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/el-cardenal-eij...oria-de-genero/

von esther10 11.06.2019 00:30





Das Institut des Guten Hirten hat das in den Statuten zum Ausdruck gebrachte Ziel , auf Wunsch seiner Gründer eine Gemeinschaft von Nonnen zusammenzufassen, deren Berufung in jeder Hinsicht mit ihrem eigenen Charisma, insbesondere dem liturgischen und pastoralen, vereinbar ist.

Angesichts der Jugend unserer Gemeinde ist dieses Projekt noch nicht realisiert.

https://www.youtube.com/watch?v=WyK-3pMowfw

Dennoch wird eine junge Stiftung vom Institut in unserem Haus in Bogotà, Kolumbien, unterstützt und gefördert . Es ist im Moment eine "Vereinigung der Gläubigen", die unter der Autorität des Erzbischofs von Bogotà steht und deren geistige Leitung dem Abt Gabriel Barrero anvertraut ist, der Oberer unseres Hauses von Bogotà.

Es bringt im Moment 4 Mädchen aus Lateinamerika zusammen und wird gleich mehrere neue Berufe erhalten. Wir laden alle jungen Mädchen, die mehr über diese Community erfahren möchten, ein, sich direkt mit ihnen in Verbindung zu setzen: esclavasreparadorasbogota@gmail.com

Hier ist eine kurze Präsentation ihres Projekts und ihrer Lebensweise.

https://www.youtube.com/watch?v=WyK-3pMowfw

Die erholsamen Diener der Heiligen Familie
Wer sind wir

Die Dienerinnen der Restorative Sisters der Heiligen Familie sind eine Gemeinschaft in Formation, die vom Good Shepherd Institute in ihrer Nähe in Bogotá begrüßt wurde, um ein religiöses Institut des apostolischen Lebens mit einer Art Mischleben, einem Leben, zu werden materiell zusammengesetzt aus Kontemplation und Handeln, genauer gesagt, aus kontemplativen Lebensübungen und Werken des Apostolats oder der Barmherzigkeit.

Der Name "Erholungsdiener der Heiligen Familie" wurde gewählt, um zu zeigen, dass wir durch das Zusammenleben im Geist von Nazareth versuchen, den Familien den Geist Christi nach den Worten des Heiligen zu vermitteln Paulus: "Werden Sie durch Liebe eher Diener des anderen" (Gal 5: 13). Wir wollen also Diener der Liebe des anderen sein und unsere Gelübde auf restaurative Weise leben.


Schwestern mit seinem Exzellenzbischof Luis Manuel Ali Herrera (rechts), Weihbischof von Bogotá und Vikar für das geweihte Leben und Pater Luis Barrero (links) vom Good Shepherd Institute.
Was sind unsere Ziele?

Inneres Ende
Der Erwerb der göttlichen Weisheit durch die Aufnahme des Liebesplans der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, der uns auffordert, ewig in seiner "Familie" zu leben. Wir versuchen, sie von hier unten nach ihrem göttlichen Vorbild, der Heiligen Familie Jesu, Mariens und Josephs, zu verbinden und uns durch heiligen Gehorsam bei der Erfüllung des Willens Gottes zu heiligen. .

Äußeres Ende
Wir wollen das Apostolat der Familie in all seinen Dimensionen ausüben, die ursprüngliche Wirksamkeit des Gebetes und des Opfers anerkennen und die himmlische Dreifaltigkeit nach dem Beispiel der irdischen Dreifaltigkeit um die christliche Erneuerung der Familie bitten Heilige Familie Jesu, Mariens und Josephs. Diese Familie ist der "Apfel unserer Augen", der dazu beiträgt, dass sie das erste Seminar zukünftiger Priester, das erste religiöse Noviziat und die Wiege der Berufung zur Ehe wird.

Wie werden wir diese Ziele erreichen?

Erstens nehmen wir als Lebensregel das, was der Heilige Louis-Marie Grignon de Montfort für die Töchter der Weisheit geschrieben hat, mit Anpassungen, die dem Geist und der Ausstrahlung des Good Shepherd Institute entsprechen. Wir bemühen uns, ihren spirituellen Ratschlägen und Maximen zu folgen, und wir beten für ihre Apostolate.

Zweitens nehmen wir die Lehren des hl. Franz von Sales in seiner "Einführung in das fromme Leben" und in seiner "Abhandlung über die Liebe Gottes" als Nahrung und als Lebensregel. Seine Spiritualität versucht, die vollkommene Hingabe von sich selbst in den Händen Gottes zu kultivieren.

https://www.youtube.com/watch?v=WyK-3pMowfw

Da wir schließlich wissen, dass das Unternehmen der Heiligung und Errettung der christlichen Heimat ein Gewicht hat, das die menschliche Stärke übersteigt und für das wir uns nicht würdig und stark genug fühlen, bieten wir uns als Opfer des Holocaust an der barmherzigen Liebe, die dem Beispiel der hl. Teresa vom Kinde Jesus folgt und das Heilige Herz Jesu anfleht, das er in Familien auf der ganzen Welt triumphiert.

Saint Louis Marie Grignon de Montfort und Saint Francis de Sales. Hier sind unsere heiligen Chefs, zusätzlich zur Heiligen Familie!

Wie üben wir unser Gebet und unser Apostolat aus?

Das Leben des Gebets: Wir besuchen jeden Tag die Messe gemäß der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus, wir haben täglich vokales und mentales Gebet, Lesen und Gewissensprüfungen. Jede Woche bekennen wir unsere Sünden dem von der Gemeinde gewählten Beichtvater, mit dem wir auch spirituelle Anweisungen haben. Wir haben einen monatlichen Rückzugstag. Wir leben jedes Jahr auf besondere Weise die Höhepunkte der heiligen Liturgie, halten die von der Kirche, den Mahnwachen, den vier Fastenzeiten und der Fastenzeit empfohlenen Fastenzeiten ein und folgen schließlich jeweils den heiligen geistlichen Übungen des heiligen Ignatius Jahr für 10 Tage.



Unsere apostolische Arbeit: Wir bemühen uns zunächst um die Verbrennung unseres Lebens durch Gebet und Buße für die soziale Gemeinschaft des Heiligen Herzens Jesu in den Häusern. Zweitens widmen wir uns den verschiedenen kirchlichen Werken als Mitarbeiter des Priesteramtes. Drittens arbeiten wir an der Ausbildung katholischer Frauen. Wir möchten uns auch für die Herausbildung des christlichen Menschen durch Katechismus, schriftliche Verbreitung und die Mittel einsetzen, die uns die Technik der Medien bietet. In beiden Fällen wird die Kenntnis des Lebens der Heiligen, insbesondere der heiligen Familien, gefördert.
https://www.institutdubonpasteur.org/dec...ions-feminines/

https://www.institutdubonpasteur.org/

von esther10 11.06.2019 00:29

VORTRÄGE DES ROME LIFE FORUMS 2019
11. Juni 2019
Facebook22 AktieTwitter
https://www.catholicfamilynews.org/


10. Juni

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...washington-post

Das sechste jährliche Rome Life Forum fand vom 16. bis 17. Mai 2019 an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum) in Rom statt. Das diesjährige Thema lautete „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“.

Die Texte der diesjährigen Vorlesungen können über die folgenden Links abgerufen werden. Die Videos aller Vorträge werden demnächst hier hinzugefügt.

Eine Auswahl von Texten wird auch in der nächsten Ausgabe des Voice of the Family-Magazins Calx Mariae veröffentlicht , das ab dem 18. Juni erhältlich sein wird. Bitte klicken Sie hier, um die Vorschau der Inhaltsseite des Magazins zu sehen und hier, um ein Exemplar zu bestellen oder zu abonnieren.

16. Mai 2018

Willem Jacobus Kardinal Eijk, Gender-Theorie: eine Bedrohung für die Familie und die Ankündigung des christlichen Glaubens

Prof. Roberto de Mattei, Mysterium iniquitatis: Von einer Weltordnung zum globalen Chaos

John-Henry Westen, Hoffnung finden inmitten der Revolution

Bischof Athanasius Schneider, Die Hoffnungslosigkeit der Stadt des Menschen ohne Gott

Anthony Murphy, Über Glauben, Leben und Familie in Irland - Beispiel aus dem Westen

Steven Mosher, Über Glauben, Leben und Familie in China - Beispiel aus dem Osten

17. Mai 2018

P. Kevin O'Reilly OP, Sacrificate sacrificium iustitiae : Die vom Kreuz Christi vollzogene Transformation

Dr. Alan Fimister, Keine bleibende Stadt - die Herausforderung des heiligen Augustinus

Pater Linus Clovis, Salve Regina, Mater Misericordiae

SE Jānis Cardinal Pujats, zu aktuellen Fragen der Gesellschaft und der Familie

SE Walter Kardinal Brandmüller, Ein Einblick in die Vorgeschichte von Humanae vitae

SE Raymond Leo Kardinal Burke, Pietät und nationaler Patriotismus als wesentliche Tugenden der Bürger des Himmels bei der Arbeit auf Erden

Wenn Ihnen die Vorträge und Berichte des diesjährigen Forums gefallen, dann besuchen Sie uns vom 21. bis 22. Mai beim nächsten Rome Life Forum, gefolgt vom Rome March for Life am 23. Mai 2020!

Gepostet in Nachrichten & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS
PIETÄT UND NATIONALER PATRIOTISMUS ALS WESENTLICHE TUGENDEN DER BÜRGER DES HIMMELS BEI DER ARBEIT AUF ERDEN
In Nachrichten & Artikeln
EIN EINBLICK IN DIE VORGESCHICHTE VON HUMANAE VITAE
In Nachrichten & Artikeln
https://www.catholicfamilynews.org/

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-dialogue-final

von esther10 11.06.2019 00:26

Nur auf PCh24!
Erklärung der unveränderlichen Wahrheiten - Text der Kardinäle und Bischöfe in polnischer Sprache!



Erklärung der unveränderlichen Wahrheiten - Text der Kardinäle und Bischöfe in polnischer Sprache!

Patron des Souveränen Malteserordens, Kardinal Raymond Burke, pensionierter Erzbischof von Riga, Kardinal Janis Pujats und mehrere Bischöfe, darunter auch Erzbischof Tomasz Peta aus Astana, haben heute ein achtseitiges Dokument mit dem Titel "Erklärung der Wahrheit" veröffentlicht. Es bestätigt die Schlüsselelemente des katholischen Unterrichts und soll, wie seine Unterzeichner zeigen, dem Heiligen Vater in der gegenwärtigen Situation der Verwirrung und Desorientierung der Lehre helfen.


Wie durch das Portal National Catholic Register Edward Pentin berichtet, neben den drei Unterzeichner des Dokuments durch den Bischof Athanasius Schneider unterzeichnet - Weihbischof von Astana und Jan Pawel Lenga, emeritierter Ordinary von Karaganda in Kasachstan.


Die Autoren erinnern alle Bischöfe, Priester und Laien, haben eine „klare moralische Verpflichtung Zeuge dieser Wahrheiten zu tragen, die in unserer Zeit verborgen sind, untergraben und negiert.“ Sie sind davon überzeugt, dass, wenn ein solche Aussage stattfinden wird, dass diese Wahrheiten „Bewegung der Religion der Wahrheit initiieren,“ könnten das als „Entschädigung“ für „gemeinsame Sünden gegen den Glauben“ und handeln würde „versteckte und offene Abweichung von dem katholischen Glauben“, wie die Marke " eine kleine Anzahl von "Geistlichen und Laien".


40-Punkt-Text beginnt damit, die grundlegenden Wahrheiten des Glaubens erneut bestätigt und betont, dass „unabhängig von den neuen Erkenntnissen der Hinterlegung des Glaubens über“ sie nicht im Widerspruch sein können, was die Kirche immer angeboten „im gleichen Dogma, im gleichen Geist, im gleichen Sinne. "


Sie fügen hinzu, dass die Bedeutung dogmatischer Formeln "immer wahr" bleibt, auch wenn sie "klarer und weiter entwickelt" ausgedrückt wird. Sie zeigen, dass die Gläubigen diese Formeln müssen vermeiden, die „verfälscht wird, oder ändern“ Wahrheit und „dogmatischen Relativismus“, die das untergräbt „Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf die Wahrheit.“



Der Text spricht von der "tiefen Sorge" der Kirche um die Bedürfnisse der Menschen, die "niemals" bedeuten kann, dass die Kirche "die Dinge dieser Welt" akzeptiert. Das Dokument besagt, dass "Muslime und andere, denen der Glaube an Jesus Christus fehlt", Gott nicht "dieselbe Anbetung wie Christen" geben können.



Die Erklärung definiert "Spiritualität und Religionen, die alle Arten von Götzendienst oder Pantheismus fördern" als "Täuschungen", die "die ewige Erlösung ausschließen". Er weist darauf hin, dass die Ökumene nicht darauf abzielt, eine Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt, sondern dass sie auf der Einheit beruht, die die katholische Kirche bereits besitzt. Es bestätigt die Existenz der Hölle und dass Menschen, die auf ewig verdammt sind, "nicht vernichtet werden". Er gibt an, dass "Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus geboren ist", "die einzige Religion ist, die Gott positiv gewollt hat".



Die "Erklärung der Wahrheit" bestätigt die Lehre der Kirche über die Gnade und weist darauf hin, dass die moralischen Lehren der Kirche nicht vom Dekalog getrennt werden können. Er erklärt, dass Verhalten nicht moralisch gerechtfertigt sein kann, wenn es den Geboten und dem Naturgesetz zuwiderläuft.



Er betont, dass „kein Umstand, kein Ziel, kein Gesetz kann immer licit eine Handlung machen, die von Natur aus böse ist, weil es im Gegensatz zu Gottes Gesetz ist.


Die Erklärung bestätigt auch die Lehre der Kirche über die Euthanasie, die Unauflöslichkeit der Ehe, Zusammenleben außerhalb der Ehe, Scheidung und „Wiederverheiratung von Geschiedenen“, Empfängnisverhütung, ernsthaft sündige Natur von homosexuellen Handlungen, die Unzulässigkeit der „Ehe“ zwischen Personen des gleichen Geschlechts oder der Segen solcher Verbindungen, und lehnt die Ideologie Geschlecht.



Mit Bezug auf die jüngsten Entwicklungen im Katechismus der Katholischen Kirche, die über die Unzulässigkeit der Todesstrafe spricht besagt, dass die Kirche „einen Fehler gemacht“ durch den Unterricht, dass die weltlichen Behörden könnten „berechtigterweise die Todesstrafe tragen“, wenn es „wirklich notwendig“ ist und zu bewahren " nur soziale Ordnung. "


Das Dokument bestätigt auch die Lehre der Kirche über die Sakramente, einschließlich des Geheimnisses der Heiligen Beichte. und dass die Eucharistie nicht denen gewährt werden kann, die "jede Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen". Ihre Unterzeichner verteidigen das Zölibat der Priester und schließen die Möglichkeit aus, den Frauen Befehle zu erteilen. Sie lehnen die Aussage, dass der Rat "diese Angelegenheit definieren kann", als "falsch" ab.


UNTEN VERÖFFENTLICHEN WIR EINEN VOLLSTÄNDIGEN TEXT DER DEFINIERTEN ERKLÄRUNG


Die Kirche des lebendigen Gottes, die Säule und Stütze der Wahrheit (siehe 1 Tm 3,15)


Erklärung zu den Wahrheiten,
die zu den am weitesten verbreiteten Fehlern
im Leben der Kirche unserer Zeit gehö


Nur auf PCh24!
Erklärung der unveränderlichen Wahrheiten - Text der Kardinäle und Bischöfe in polnischer Sprache!
Zuhause > Religion
Erklärung der unveränderlichen Wahrheiten - Text der Kardinäle und Bischöfe in polnischer Sprache!
fot. pixabay
#KRYZYS KIRCHE #DEKLARACJA WAHRHEIT # KIRCHE #RAYMOND BURKE #JANIS Pujats
Patron des Souveränen Malteserordens, Kardinal Raymond Burke, pensionierter Erzbischof von Riga, Kardinal Janis Pujats und mehrere Bischöfe, darunter auch Erzbischof Tomasz Peta aus Astana, haben heute ein achtseitiges Dokument mit dem Titel "Erklärung der Wahrheit" veröffentlicht. Es bestätigt die Schlüsselelemente des katholischen Unterrichts und soll, wie seine Unterzeichner zeigen, dem Heiligen Vater in der gegenwärtigen Situation der Verwirrung und Desorientierung der Lehre helfen.


Wie durch das Portal National Catholic Register Edward Pentin berichtet, neben den drei Unterzeichner des Dokuments durch den Bischof Athanasius Schneider unterzeichnet - Weihbischof von Astana und Jan Pawel Lenga, emeritierter Ordinary von Karaganda in Kasachstan.


Die Autoren erinnern alle Bischöfe, Priester und Laien, haben eine „klare moralische Verpflichtung Zeuge dieser Wahrheiten zu tragen, die in unserer Zeit verborgen sind, untergraben und negiert.“ Sie sind davon überzeugt, dass, wenn ein solche Aussage stattfinden wird, dass diese Wahrheiten „Bewegung der Religion der Wahrheit initiieren,“ könnten das als „Entschädigung“ für „gemeinsame Sünden gegen den Glauben“ und handeln würde „versteckte und offene Abweichung von dem katholischen Glauben“, wie die Marke " eine kleine Anzahl von "Geistlichen und Laien".


40-Punkt-Text beginnt damit, die grundlegenden Wahrheiten des Glaubens erneut bestätigt und betont, dass „unabhängig von den neuen Erkenntnissen der Hinterlegung des Glaubens über“ sie nicht im Widerspruch sein können, was die Kirche immer angeboten „im gleichen Dogma, im gleichen Geist, im gleichen Sinne. "


Sie fügen hinzu, dass die Bedeutung dogmatischer Formeln "immer wahr" bleibt, auch wenn sie "klarer und weiter entwickelt" ausgedrückt wird. Sie zeigen, dass die Gläubigen diese Formeln müssen vermeiden, die „verfälscht wird, oder ändern“ Wahrheit und „dogmatischen Relativismus“, die das untergräbt „Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf die Wahrheit.“

Der Text spricht von der "tiefen Sorge" der Kirche um die Bedürfnisse der Menschen, die "niemals" bedeuten kann, dass die Kirche "die Dinge dieser Welt" akzeptiert. Das Dokument besagt, dass "Muslime und andere, denen der Glaube an Jesus Christus fehlt", Gott nicht "dieselbe Anbetung wie Christen" geben können.

Die Erklärung definiert "Spiritualität und Religionen, die alle Arten von Götzendienst oder Pantheismus fördern" als "Täuschungen", die "die ewige Erlösung ausschließen". Er weist darauf hin, dass die Ökumene nicht darauf abzielt, eine Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt, sondern dass sie auf der Einheit beruht, die die katholische Kirche bereits besitzt. Es bestätigt die Existenz der Hölle und dass Menschen, die auf ewig verdammt sind, "nicht vernichtet werden". Er gibt an, dass "Religion, die aus dem Glauben an Jesus Christus geboren ist", "die einzige Religion ist, die Gott positiv gewollt hat".



Die "Erklärung der Wahrheit" bestätigt die Lehre der Kirche über die Gnade und weist darauf hin, dass die moralischen Lehren der Kirche nicht vom Dekalog getrennt werden können. Er erklärt, dass Verhalten nicht moralisch gerechtfertigt sein kann, wenn es den Geboten und dem Naturgesetz zuwiderläuft.



Er betont, dass „kein Umstand, kein Ziel, kein Gesetz kann immer licit eine Handlung machen, die von Natur aus böse ist, weil es im Gegensatz zu Gottes Gesetz ist.



Die Erklärung bestätigt auch die Lehre der Kirche über die Euthanasie, die Unauflöslichkeit der Ehe, Zusammenleben außerhalb der Ehe, Scheidung und „Wiederverheiratung von Geschiedenen“, Empfängnisverhütung, ernsthaft sündige Natur von homosexuellen Handlungen, die Unzulässigkeit der „Ehe“ zwischen Personen des gleichen Geschlechts oder der Segen solcher Verbindungen, und lehnt die Ideologie Geschlecht.


Mit Bezug auf die jüngsten Entwicklungen im Katechismus der Katholischen Kirche, die über die Unzulässigkeit der Todesstrafe spricht besagt, dass die Kirche „einen Fehler gemacht“ durch den Unterricht, dass die weltlichen Behörden könnten „berechtigterweise die Todesstrafe tragen“, wenn es „wirklich notwendig“ ist und zu bewahren " nur soziale Ordnung. "

Das Dokument bestätigt auch die Lehre der Kirche über die Sakramente, einschließlich des Geheimnisses der Heiligen Beichte. und dass die Eucharistie nicht denen gewährt werden kann, die "jede Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen". Ihre Unterzeichner verteidigen das Zölibat der Priester und schließen die Möglichkeit aus, den Frauen Befehle zu erteilen. Sie lehnen die Aussage, dass der Rat "diese Angelegenheit definieren kann", als "falsch" ab.


UNTEN VERÖFFENTLICHEN WIR EINEN VOLLSTÄNDIGEN TEXT DER DEFINIERTEN ERKLÄRUNG


Die Kirche des lebendigen Gottes, die Säule und Stütze der Wahrheit (siehe 1 Tm 3,15)


Erklärung zu den Wahrheiten,
die zu den am weitesten verbreiteten Fehlern
im Leben der Kirche unserer Zeit gehören


Grundlagen des Glaubens


1. Die richtige Bedeutung der Ausdrücke „lebendige Tradition“, „Magisterium lebt“, „Hermeneutik der Kontinuität“ oder „Entwicklung der Lehre“ ist , dass egal wie neu sie Verständnis für die Hinterlegung des Glaubens wären, es nicht im Widerspruch sein kann, was die Kirche hat immer offenbart den gleichen Glauben in der Wissenschaft, im gleichen Sinne und mit der gleichen Formulierung (vgl .. Vatikan I, Dei Filius , Session 3, Abschnitt 4: "in eodem Dogma, eodem sensu, eademque sententia").


2. Die Bedeutung dogmatischer Formeln "bleibt in der Kirche wahr und dauerhaft, auch wenn sie ausführlicher erklärt und verstanden werden." Daher ist es falsch zu sagen, dass die ersten „dogmatischen Formeln (oder einige von ihnen) nicht genau die Wahrheit ausdrücken, sondern nur veränderbare Annäherungen an sie, die zu einem gewissen Grad verzerren oder ändern“, die zweite „genannten Formeln, die Wahrheit auszudrücken auf unbestimmte Weise, und deshalb sollte es ständig mit Hilfe dieser Annäherungen gesucht werden. " Deshalb „würde übernehmen, die eine solche Meinung kann sich nicht gegen den Relativismus schützen und dogmatisch zniekształcałby Konzept der Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf Lehre und eindeutig die Annahme der Wahrheit“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung über die katholische Lehre über die Kirche gegen bestimmte Fehler heuteMysterium Ecclesiae , Nr. 5).

Glaubensbekenntnis


3. „Das Reich Gottes hier auf der Erde mit Ursprung in der Kirche Christi ist nicht von dieser Welt, deren Form vergeht, und dass das Wachstum des Reiches kann nicht der gleiche wie der Fortschritt der menschlichen Kultur oder Wissen oder Technologie in Betracht gezogen werden; aber, dass dieser Anstieg direkt bezieht erforschen tiefer den unergründlichen Reichtum Christi und hofft, in usilniejszego Waren Eternals, immer żarliwszego auf Gottes Liebe zu antworten und schließlich reichliche Spanne zwischen Menschen der Gnade und Heiligkeit. (...) ernsthaft Sorgfalt, mit der die Kirche, die Braut Christi, auf menschliche Bedürfnisse bezieht, ihre Freuden und Erwartungen, Sorgen und Nöte, halten nicht als nichts anderes als die brennenden Wunsch, sie begleiten sie mit dem Licht Christi zu erleuchten und zu sammeln, und vereinige alles in Ihm, ihrem einzigen Retter.Solemnia hac Liturgie ( Religion und Glauben des Volkes Gottes ), 27) Somit ist das falsch die Behauptung , daß Gott vor allem verherrlicht wird durch die zeitlichen und irdischen Lebensbedingungen der Menschheit zu verbessern.


(. Gal 2.16 Röm 3,28) 4. die Einrichtung des neuen und ewigen Bundes in Jesus Christus folgend, kann niemand nur durch Gehorsam gegenüber dem Gesetz des Mose, ohne den Glauben an Christus als wahre Gott und den einzigen Erlöser der Menschheit gerettet werden.


5. Muslime und alle diejenigen, die den Glauben an Jesus Christus, Gott und Mensch, auch wenn sie Monotheisten sind, nicht geben Gott die Ehre in einer solchen Art und Weise, wie zu tun Christen, die den Geist der kindliche Annahme erhalten haben (Röm. 8, 15) Sie beten übernatürlich im Geist und in der Wahrheit an (siehe Joh 4, 24, Eph 2,8).

6. Spiritualität und Religionen können jede Art von Abgötterei oder Pantheismus zur Förderung nicht in Betracht gezogen werden, noch ein „Samen“ oder die „Früchte“ des göttlichen Logos, weil sie Betrug im Weg steht der Evangelisierung und die ewige Heil ihrer Anhänger im Einklang mit dem, was die Schrift lehrt heilig „Ungläubigen, dessen Geist der Gott dieser Welt nicht ihren Glanz geblendet hat das glorreiche Evangelium Christi geblendet, der das Bild Gott ist“ (2 Kor 4: 4).

7. In Übereinstimmung mit den Prinzipien der wahren Ökumene Nichtkatholiken in dieser Einheit eingeben müssen, die bereits die katholische Kirche in einer solchen Art und Weise hat, dass sie nicht verloren gehen kann, weil es zweifellos das Ergebnis der Anhörungen des Vaters des Gebetes Christi ist - „eins zu sein“ (Joh 17, 11). Diese Einheit wird im Symbol des Glaubens bekundet: "Ich glaube an eine Kirche." Die Ökumene kann daher nicht versuchen, eine neue vereinte Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt.


8. Die Hölle existiert, und diejenigen, die für jede ungestrafte Todsünde zu ihnen verurteilt sind, werden für immer von der göttlichen Gerechtigkeit verurteilt (siehe Mt 25,46). Nach der Lehre der Heiligen Schrift sind nicht nur gefallene Engel, sondern auch menschliche Seelen für immer verurteilt (siehe 2 Thess 1,9, 2 Pt 3,3). Was mehr ist, für immer menschliche Wesen verurteilt nicht zerstört werden, weil ihre Seelen nach der unfehlbare Lehre der Kirche sind unsterblich (vgl .. V Laterankonzil, Session 8).

9. Religion, die Frucht des Glaubens an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit, ist die einzige Religion, die Gott einen positiven Willensakt wünscht. Die Behauptung, dass Gott die Vielfalt der Religion wünscht, wie er die sexuelle Vielfalt der Menschheit zum männlichen und weiblichen Geschlecht und zur Vielfalt der Nationen wünscht, ist eine falsche Meinung.

10. „Unsere Religion [Christian] schafft tatsächlich eine wahre und lebendige Gemeinschaft mit Gott, die anderen Religionen nicht, auch geben, so zu sprechen, streckte die Arme in den Himmel“ (Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi , 53).


11. Die Gabe des freien Willens, die Gott der Schöpfer dem Menschen gegeben hat, gibt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und das Wahre zu wählen. Niemand hat daher das natürliche Recht, Gott zu beleidigen, indem er das moralische Übel oder den religiösen Fehler von Götzendienst, Gotteslästerung oder anderen Formen falscher Religion wählt.

Gottes Gesetz

12. Die gerechtfertigte menschliche Person hat mit Hilfe der Gnade Gottes genügend Macht, um die objektiven Anforderungen des Gesetzes Gottes zu erfüllen, da alle Gebote Gottes für die Gerechtfertigten erfüllt werden können. Gottes Gnade führt, wenn sie den Sünder rechtfertigt, von Natur aus dazu, dass er sich von jeder schweren Sünde abwendet (vgl. Konzil von Trient, Sitzung 6, Dekret über die Rechtfertigung, Kapitel 11; 13).

13. "Die Gläubigen haben die Pflicht, die detaillierten moralischen Normen anzuerkennen und zu bewahren, die von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und des Herrn verkündet und gelehrt werden. (...) Liebe Gott und die Liebe zum Nächsten ist untrennbar mit der Befolgung der Gebote des Bundes in dem Blut Christi erneuert und die Gabe des Heiligen Geistes „(Johannes Paul II, Enzyklika Veritatis splendor , 76). Nach den Lehren der Enzyklika des gleichen sollte als fehlerhaft die Meinung derer , die „sie rechtfertigen können glauben , in Betracht gezogen werden - informierte Entscheidungen , die im Widerspruch zu den Geboten Gottes und dem Naturgesetz zu Handlungen führen - es als moralisch gut ist. [So] können diese Theorien nicht auf die Tradition der katholischen Moral verweisen. "(Ibidem)

14. Alle Gebote Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Es ist daher ein Irrtum zu glauben, dass ein Mensch Gottes gehorsam Verbot zu sein - zum Beispiel, was das sechste Gebot, den Ehebruch verbietet - gegen Gott sündigen kann dies war ein Akt des Gehorsams, damit verletzen sich selbst oder gegen seinen Nächsten sündigen.

15. „Kein Umstand, kein Ziel, kein Gesetz in der Welt wird nie in der Lage sein licit eine Handlung zu machen , die mich unerlaubt ist, da sie das Gesetz Gottes entgegengesetzt sind , die in jedem menschlichen Herzen geschrieben ist, erkennbar durch die Vernunft selbst, und von der Kirche ausgerufen.“ (Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae , 62). Es gibt moralische Prinzipien und moralischen in der göttlichen Offenbarung enthaltenen Wahrheiten und Naturgesetz, die Verbote völlig verbietet bestimmte Arten von Handlungen enthalten, weil diese Handlungen aufgrund ihrer Aufgabe immer ernsthaft falsch sind. Deshalb zu sagen , dass eine gute Absicht oder Wirkung gut ist , oder kann es ausreichend sein , um zu rechtfertigen ein eine Straftat falsch ist (siehe. Trent, Session 6 der Rechtfertigung Kanon 15, Johannes Paul, Exhortation SeeReconciliatio et Paenitentia , 17; Enzyklika Veritatis Pracht , 80).

16. Die Frau, in deren Schoß das Kind gezeugt wurde, das Gesetz Gottes und das natürliche Gesetz verbietet in der Gebärmutter des menschlichen Lebens gegenwärtig töten, und zwar unabhängig davon , ob sie es allein getan haben, oder mit Hilfe anderer absichtlich oder unabsichtlich (Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium vitae , 62).

17. Verfahren, die Befruchtung außerhalb des Mutterleibs verursachen, sind „inakzeptabel vom moralischen Standpunkt aus, weil es die Fortpflanzung von dem wahrhaft menschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennt“ (Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium vitae , 14).

18. Kein Mensch kann moralisch rechtfertigen, noch kann er moralisch befugt sein, sich im Namen der Vermeidung zeitlichen Leidens umzubringen oder andere töten zu lassen. "Sterbehilfe ist ein schwerwiegender Verstoß gegen Gottes Gesetz als moralisch inakzeptabler freiwilliger Mord an einer menschlichen Person. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und dem geschriebenen Wort Gottes, wird von der kirchlichen Überlieferung übermittelt und vom ordentlichen und universellen Lehramt gelehrt "(Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 65).

19. Die Ehe ist nach Gottes Willen und Naturgesetz eine untrennbare Beziehung zwischen Mann und Frau (siehe Genesis 2:24, Mk 10, 7-9, Eph 5: 31-32). "Ihre eheliche Institution und ihre eheliche Liebe konzentrieren sich naturgemäß auf die Geburt und Erziehung von Nachkommen, was ihre Krönung ist" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes , 48).

20. Nach dem Naturgesetz und das Gesetz Gott, kann kein Mensch ohne Sünde fällt in freiwillig sein sexuelles Potenzial nutzt, ist es die sexuelle Verlangen zu wecken außerhalb der Ehe gültig geschlossen. Daher ist es im Gegensatz zu Schrift und Tradition sagt , dass das Gewissen kann eine wahr und richtig gibt sexuellen Handlungen von einer Person civilly miteinander verbunden ausgeführt zu erkennen, wenn ein oder beide von ihnen bleiben sakramental mit einer anderen Person, als moralisch gerechtfertigt gebunden, und auch die Gott erwartet solche Taten oder befiehlt sie sogar (siehe 1. Korinther 7:11, Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris consortio , 84).

21. Das Naturrecht und göttliches Gesetz verbietet „jede Handlung, die - entweder im Vorgriff auf der Ehe, oder in seiner Vollendung, oder in der Entwicklung seiner natürlichen Folgen - würde zum Zweck der Verhinderung Konzeption sein oder zu dieser führen“ (Paul VI, Enzyklika Humanae Vitae , 14).

22. Wer an den Ehegatten civilly verheiratet ist gültig rozwiódłszy, hat sie sich in eine Zivilehe mit einer anderen Person eingetragen, auch wenn der Ehepartner lebt und lebt mehr uxorio mit seinem Lebenspartner und entscheidet in dieser Beziehung mit voller Kenntnis der Natur seiner Tat und mit der vollen Einigung über diesen Willen zu bleiben Die Tat befindet sich in einem Zustand der Todsünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in Liebe wachsen. Deshalb ist eine solche Christen, wenn Sie nicht als „Bruder und Schwester“ leben, können nicht die heilige Kommunion (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben nehmen Familiaris Consortio , 84).

23. Zwei Personen des gleichen Geschlechts Sünde ernst, wenn die sexuelle Lust zu suchen, die miteinander (vgl Leviticus 18,22, Leviticus 20.13, Rom 1,24-28, 1 Kor 6,9-10, 1 Timothy kommt aus Assoziieren 1,10; Jk 7). Homosexuelle Handlungen "können keinesfalls gebilligt werden" (Katechismus der Katholischen Kirche 2357). Es ist daher als im Gegensatz zu dem Naturgesetz und Offenbarung Gottes ist der Ansicht, nach der Gott der Schöpfer, einige Leute gab sexuelles Verlangen Menschen des anderen Geschlechts betrachtet werden, um eine natürliche Tendenz zu fühlen, und ein anderer gab eine natürliche Tendenz, das sexuelle Verlangen der Menschen des gleichen Geschlechts zu fühlen, und dass Gott will, dass so dass diese Tendenz unter bestimmten Umständen umgesetzt werden kann.

24. Das Menschenrecht oder eine andere menschliche Macht kann, weil es gegen das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verstößt, zwei Personen desselben Geschlechts nicht das Recht auf Eheschließung einräumen und auch die Eheschließung zweier Personen desselben Geschlechts erklären . „Im Plan des Schöpfers, die sexuelle Komplementarität und Fruchtbarkeit der Natur der Institution der Ehe gehören“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen über Vorschläge Unions zwischen homosexuellen Personen zu legalisieren , 3. Juni 2002, 3).

25. Beziehungen, die als Ehe bezeichnet werden, aber nicht wirklich verheiratet sind, können den Segen der Kirche nicht empfangen, weil sie gegen das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verstoßen.

26.e öffentliche Behörde kann die Verbindungen oder Zivilrecht zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts etabliert, die deutlich naśladowałyby Ehe, auch wenn solche Verbindungen nicht über den Namen der Ehe als solche Verbindungen , die die schwere Sünde zu fördern, die die Form nahm ua andere werden würde verursacht schwere Skandale (vgl Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen Vorschläge in Bezug auf Unions zwischen homosexuellen Personen zu legalisieren , 3. Juni 2003, 11).


27. Geschlecht männlich und weiblich „ein Mann zu sein“, „eine Frau zu sein“ sind biologische Realität, von den Weisen Willen Gottes geschaffen (vgl Gn 1.27, der Katechismus der Katholischen Kirche 369). Es ist daher Rebellion gegen das Naturrecht und das Gesetz Gott und eine Todsünde, wenn ein Mann Verstümmelung eine Frau geschieht, oder einfach nur eine Frau ankündigt oder wenn eine Frau einen Mann wird oder wenn die Obrigkeit es für seine Pflicht oder Recht zu handeln, als ob solche Dinge betrachtet sie waren oder konnten möglich und gerechtfertigt sein (siehe Katechismus der katholischen Kirche,

28. Nach der Schrift, Tradition und das ständigen Magisterium der ordentlichen und universalen Kirche machte keinen Fehler durch , dass die Zivilbehörde unterrichten kann, in Übereinstimmung mit der moralischen Gesetz Vollstreckung der Strafe des Todes auf den Schurken, wenn es wirklich notwendig ist , die Existenz des Rechts oder der öffentlichen Ordnung (vgl .. Gene 9 zu erhalten , 6, J 19,11, Rz 13,1-7, Innozenz III Professio fidei Waldensibus praescripta Katechismus Roman Trent , Teil III, 5, 4, Pius, Ansprache an italienischen Vereinigung der katholischen Juristen , 5. Dezember 1954 ).

(Katechismus der Katholischen Kirche 29. Alle Macht in der Erde wie im Himmel gehört zu Jesus Christus, weil alle menschlichen Gesellschaften und andere Vereinigungen von Menschen unter seiner königlichen Macht und die „sowohl individuell als auch gesellschaftlich Pflicht Gott die wahren Anbetung betrifft Menschen geben“ 2105, siehe Pius XI., Encyclical Quas primas , 18-19; 32).


Sakramenten
30. Das Allerheiligste der Eucharistie machte eine willkommene Abwechslung, so dass die ganze Substanz des Brotes in den Leib Christi und der ganzen Substanz des Weines in sein Blut. Die katholische Kirche nennt diese Transformation sehr treffend und korrekt umsetzbar (siehe das Vierte Laterankonzil, Kapitel 1, Konzil von Trient, Sitzung 13, Kapitel 4). „Und alle Übersetzung Theologen, die versuchen , einen Teil dieses Geheimnis zu verstehen, die mit dem katholischen Glauben übereinstimmten, sollte diese unerbittlich halten , unabhängig von unserem Bewusstsein für das Brot und Wein nach der Weihe tatsächlich zu existieren aufhören zu, so dass , nachdem es lobenswert Leib und das Blut des Herrn Jesus Sie sind wirklich gegenwärtig vor uns unter den sakramentalen Formen von Brot und Wein "(Paul VI., Apostolischer Brief Solemni hac liturgy ( Bekenntnis des Glaubens des Volkes Gottes)), 25).


31. Der Satz, mit dem das Konzil von Trient , den Glauben der Kirche in der Eucharistie zum Ausdruck gebracht, ist geeignet für Menschen aller Zeiten und Orte, denn es ist immer noch aktuelle Lehre (vgl .. Johannes Paul II, Enzyklika Ecclesia de Eucharistia , 15).

32. Bei der Heiligen Messe wird der Heiligen Dreifaltigkeit das wahre und richtige Opfer dargebracht. Es ist ein Gnadenangebot, das sowohl für diejenigen, die auf Erden leben, als auch für Seelen im Fegefeuer wirksam ist. Es ist daher ein Fehler zu behaupten, dass das Opfer der Messe. einfach bedeutet es, dass die Menschen geistige Opfer des Gebetes und Lob, und die Masse definiert werden kann oder soll, besteht, wie Christus eine getreue als geistige Nahrung gibt (siehe. Trent, Session 12, Kapitel 2).

33. „Mass , in dem ein Priester in der Person Christi durch die Macht durch das Sakrament des Priestertums empfängt, und die von ihm im Namen Christi und die Mitglieder seines mystischen Leibes angeboten wird, ist in der Tat das Opfer von Golgatha, die sakramental auf unseren Altären vorhanden vorhanden gemacht wird. Wir glauben , dass , wie das Brot und der Wein vom Herrn beim Letzten Abendmahl geweiht verwandelte sich in seinen Leib und sein Blut, die bald waren für uns angeboten am Kreuz sein, das Brot und der Wein vom Priester geweiht verwandelt in den Leib und das Blut Christi inthronisiert in Herrlichkeit blau. Wir glauben , dass die geheimnisvolle Gegenwart des Herrn in der Form jener Dinge , die unsere Sinne auch weiterhin wie vor sein , um sich herausstellen , ist eine wahre, echte und substantielle „(Paul VI, Apostolisches Schreiben solemnia hac Liturgie( Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes ), 24).
34. „unblutige Opfer, von dem nach den Worten der Weihe Aussprechen, Christus zum Altar als Opfer kommt, ist die Arbeit des Priesters sich als Vertreter der Person Christi, und nicht als Vertreter der Gläubigen. (...) Dass die Opfer der Gläubigen durch die Hände des Priesters zusammengesetzt, es ist klar, daß der Priester am Altar der Person Christi ersetzt der Kopf im Namen aller Mitglieder geopfert. (...) Auf der anderen Seite sagen, dass die Menschen bieten wird, zusammen mit dem Priester bedeutet nicht, angeblich Mitglieder der Kirche vollendet die gleiche wie die Priester des sichtbaren liturgischen Ritus, die nur er, der Priester ist zu tun, so von Gott berufen, aber es bedeutet, dass die Menschen seiner Worte des Lobes, Flehen und Reparation und Danksagung verbindet sich mit den Worten oder Absichten des Priesters - und sogar des Hohenpriesters, zu diesem Zweck, dass sie im Opfer selbst auch durch den äußeren Ritus des Priesters Gott dem Vater dargeboten werden. (Pius XII., EnzyklikaMediator Dei , 92).

35. Das Sakrament der Buße ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem man die Vergebung der nach der Taufe begangenen schweren Sünden erhalten kann. und nach Gottes Gesetz müssen alle diese Sünden in Bezug auf Anzahl und Art bekannt sein (vgl. Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 7).

36. Nach dem Gesetz Gottes kann ein Beichtvater, ungeachtet eines Grundes, das Geheimnis des Sakraments der Buße nicht verletzen. Darüber hinaus hat keine kirchliche Autorität das Recht, es aus dem Geheimnis der sakramentalen und die bürgerlichen Regierung zu befreien kein Recht, ihn auf die Verletzung zu zwingen, hat (siehe Den Codex Iuris Canonici von 1983, Kanon 1388 § 1;. Katechismus der Katholischen Kirche 1467).

37. In Übereinstimmung mit dem Willen Christi und in Übereinstimmung mit konstanten Tradition der Kirche der Heiligen Kommunion dürfen nicht zu denen, die objektiv ernst in einem Zustand der Sünde verharren gegeben öffentlich bekannt ist, und die sakramentale Absolution denen werden nicht gewährt, die Abneigung ausdrücken das Gesetz Gottes, auch wenn dies zu gehorchen Zurückhaltung bezieht sich auch nur auf eine ernste Angelegenheit (cfr Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 4; Johannes Paul II., Brief an Kardinal William W. Baum, den 22. März 1996).

38. Nach der ständigen Tradition der Kirche kann die heilige Kommunion nicht gegeben werden. diejenigen, die entweder die Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen formal die Zugehörigkeit zu einer häretischen oder schismatischen christlichen Gemeinschaft zu bekennen (cfr Der Codex Iuris Canonici, Kanon 915,. 1364).

39. Das Gesetz, wonach Priester sind verpflichtet, vollständigen Enthaltsamkeitszölibat zu beobachten, fließt aus dem Beispiel Jesu Christi und gehört zur apostolischen Tradition alters her und dauerhaftes Zeugnis der Kirchenväter zertifiziert und Bischöfe von Rom und der Kirche von Rom deshalb sowohl auf regionaler Ebene und nicht universal Wir sollten dieses Recht in Kauf nehmen, indem wir eine Neuheit in Form des optionalen priesterlichen Zölibats einführen. Das ewige und wichtiges Zeugnis der Kirche bestätigt, dass Engagement für die priesterliche Kontinenz „ist kein neues Gebot, sondern dass ich daran erinnert wurde, weil es von einigen durch Ignoranz und Faulheit vernachlässigt. Dieses Gebot stammte jedoch von den Aposteln und wurde von den Vätern in Übereinstimmung mit den Worten aufgestellt: "Brüder, stehe fest und halte an der Tradition fest, von denen du entweder durch lebendiges Wort oder durch unseren Brief unterrichtet wurdest "(2 Thes 2:15). Inzwischen viele sind diejenigen, die die Aufträge unserer Vorgänger nicht berücksichtigt, verletzt die Reinheit der Kirche durch seine eigene Eitelkeit und dem Willen der Menschen angepasst, nicht das Gericht Gottes zu fürchten „(Papst Siricius, DekretCum in Unum von 386, Kanon 1).

40. Nach dem Willen Christi und der göttliche Einrichtung der nur getauft Männer Kirche (viri) das Sakrament der Weihe, sowohl im Umfang des Episkopats, dem Presbyterium und Diakonat und (vgl Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben erhalten Ordinatio Sacerdotalis 4). Darüber hinaus , dass die Behauptung , nur ein Konzil die Angelegenheit definieren falsch ist, weil die Autorität des Lehrkollegs ökumenischen ist nicht größer als die Autorität der Lehre des Bischofs von Rom (vgl .. V Laterankonzil, Session 11; Vatikan I, Session 4, Kapitel 3).

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens
, Kardinal jānis pujats, emeritierter Erzbischof von Riga
Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese der seligen Jungfrau Maria in Astana
, Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda,
Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Mariens in Astana

DATUM: 2019-06-11 10:54

Read more: http://www.pch24.pl/deklaracja-niezmienn...l#ixzz5qWtq63XD


1. Die richtige Bedeutung der Ausdrücke „lebendige Tradition“, „Magisterium lebt“, „Hermeneutik der Kontinuität“ oder „Entwicklung der Lehre“ ist , dass egal wie neu sie Verständnis für die Hinterlegung des Glaubens wären, es nicht im Widerspruch sein kann, was die Kirche hat immer offenbart den gleichen Glauben in der Wissenschaft, im gleichen Sinne und mit der gleichen Formulierung (vgl .. Vatikan I, Dei Filius , Session 3, Abschnitt 4: "in eodem Dogma, eodem sensu, eademque sententia").


2. Die Bedeutung dogmatischer Formeln "bleibt in der Kirche wahr und dauerhaft, auch wenn sie ausführlicher erklärt und verstanden werden." Daher ist es falsch zu sagen, dass die ersten „dogmatischen Formeln (oder einige von ihnen) nicht genau die Wahrheit ausdrücken, sondern nur veränderbare Annäherungen an sie, die zu einem gewissen Grad verzerren oder ändern“, die zweite „genannten Formeln, die Wahrheit auszudrücken auf unbestimmte Weise, und deshalb sollte es ständig mit Hilfe dieser Annäherungen gesucht werden. " Deshalb „würde übernehmen, die eine solche Meinung kann sich nicht gegen den Relativismus schützen und dogmatisch zniekształcałby Konzept der Unfehlbarkeit der Kirche in Bezug auf Lehre und eindeutig die Annahme der Wahrheit“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung über die katholische Lehre über die Kirche gegen bestimmte Fehler heuteMysterium Ecclesiae , Nr. 5).

Glaubensbekenntnis

3. „Das Reich Gottes hier auf der Erde mit Ursprung in der Kirche Christi ist nicht von dieser Welt, deren Form vergeht, und dass das Wachstum des Reiches kann nicht der gleiche wie der Fortschritt der menschlichen Kultur oder Wissen oder Technologie in Betracht gezogen werden; aber, dass dieser Anstieg direkt bezieht erforschen tiefer den unergründlichen Reichtum Christi und hofft, in usilniejszego Waren Eternals, immer żarliwszego auf Gottes Liebe zu antworten und schließlich reichliche Spanne zwischen Menschen der Gnade und Heiligkeit. (...) ernsthaft Sorgfalt, mit der die Kirche, die Braut Christi, auf menschliche Bedürfnisse bezieht, ihre Freuden und Erwartungen, Sorgen und Nöte, halten nicht als nichts anderes als die brennenden Wunsch, sie begleiten sie mit dem Licht Christi zu erleuchten und zu sammeln, und vereinige alles in Ihm, ihrem einzigen Retter.Solemnia hac Liturgie ( Religion und Glauben des Volkes Gottes ), 27) Somit ist das falsch die Behauptung , daß Gott vor allem verherrlicht wird durch die zeitlichen und irdischen Lebensbedingungen der Menschheit zu verbessern.


(. Gal 2.16 Röm 3,28) 4. die Einrichtung des neuen und ewigen Bundes in Jesus Christus folgend, kann niemand nur durch Gehorsam gegenüber dem Gesetz des Mose, ohne den Glauben an Christus als wahre Gott und den einzigen Erlöser der Menschheit gerettet werden.


5. Muslime und alle diejenigen, die den Glauben an Jesus Christus, Gott und Mensch, auch wenn sie Monotheisten sind, nicht geben Gott die Ehre in einer solchen Art und Weise, wie zu tun Christen, die den Geist der kindliche Annahme erhalten haben (Röm. 8, 15) Sie beten übernatürlich im Geist und in der Wahrheit an (siehe Joh 4, 24, Eph 2,8).

6. Spiritualität und Religionen können jede Art von Abgötterei oder Pantheismus zur Förderung nicht in Betracht gezogen werden, noch ein „Samen“ oder die „Früchte“ des göttlichen Logos, weil sie Betrug im Weg steht der Evangelisierung und die ewige Heil ihrer Anhänger im Einklang mit dem, was die Schrift lehrt heilig „Ungläubigen, dessen Geist der Gott dieser Welt nicht ihren Glanz geblendet hat das glorreiche Evangelium Christi geblendet, der das Bild Gott ist“ (2 Kor 4: 4).


7. In Übereinstimmung mit den Prinzipien der wahren Ökumene Nichtkatholiken in dieser Einheit eingeben müssen, die bereits die katholische Kirche in einer solchen Art und Weise hat, dass sie nicht verloren gehen kann, weil es zweifellos das Ergebnis der Anhörungen des Vaters des Gebetes Christi ist - „eins zu sein“ (Joh 17, 11). Diese Einheit wird im Symbol des Glaubens bekundet: "Ich glaube an eine Kirche." Die Ökumene kann daher nicht versuchen, eine neue vereinte Kirche zu gründen, die es noch nicht gibt.


8. Die Hölle existiert, und diejenigen, die für jede ungestrafte Todsünde zu ihnen verurteilt sind, werden für immer von der göttlichen Gerechtigkeit verurteilt (siehe Mt 25,46). Nach der Lehre der Heiligen Schrift sind nicht nur gefallene Engel, sondern auch menschliche Seelen für immer verurteilt (siehe 2 Thess 1,9, 2 Pt 3,3). Was mehr ist, für immer menschliche Wesen verurteilt nicht zerstört werden, weil ihre Seelen nach der unfehlbare Lehre der Kirche sind unsterblich (vgl .. V Laterankonzil, Session 8).


9. Religion, die Frucht des Glaubens an Jesus Christus, den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit, ist die einzige Religion, die Gott einen positiven Willensakt wünscht. Die Behauptung, dass Gott die Vielfalt der Religion wünscht, wie er die sexuelle Vielfalt der Menschheit zum männlichen und weiblichen Geschlecht und zur Vielfalt der Nationen wünscht, ist eine falsche Meinung.


10. „Unsere Religion [Christian] schafft tatsächlich eine wahre und lebendige Gemeinschaft mit Gott, die anderen Religionen nicht, auch geben, so zu sprechen, streckte die Arme in den Himmel“ (Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi , 53).


11. Die Gabe des freien Willens, die Gott der Schöpfer dem Menschen gegeben hat, gibt dem Menschen das natürliche Recht, nur das Gute und das Wahre zu wählen. Niemand hat daher das natürliche Recht, Gott zu beleidigen, indem er das moralische Übel oder den religiösen Fehler von Götzendienst, Gotteslästerung oder anderen Formen falscher Religion wählt.


12. Die gerechtfertigte menschliche Person hat mit Hilfe der Gnade Gottes genügend Macht, um die objektiven Anforderungen des Gesetzes Gottes zu erfüllen, da alle Gebote Gottes für die Gerechtfertigten erfüllt werden können. Gottes Gnade führt, wenn sie den Sünder rechtfertigt, von Natur aus dazu, dass er sich von jeder schweren Sünde abwendet (vgl. Konzil von Trient, Sitzung 6, Dekret über die Rechtfertigung, Kapitel 11; 13).

13. "Die Gläubigen haben die Pflicht, die detaillierten moralischen Normen anzuerkennen und zu bewahren, die von der Kirche im Namen Gottes, des Schöpfers und des Herrn verkündet und gelehrt werden. (...) Liebe Gott und die Liebe zum Nächsten ist untrennbar mit der Befolgung der Gebote des Bundes in dem Blut Christi erneuert und die Gabe des Heiligen Geistes „(Johannes Paul II, Enzyklika Veritatis splendor , 76). Nach den Lehren der Enzyklika des gleichen sollte als fehlerhaft die Meinung derer , die „sie rechtfertigen können glauben , in Betracht gezogen werden - informierte Entscheidungen , die im Widerspruch zu den Geboten Gottes und dem Naturgesetz zu Handlungen führen - es als moralisch gut ist. [So] können diese Theorien nicht auf die Tradition der katholischen Moral verweisen. "(Ibidem)


14. Alle Gebote Gottes sind gleichermaßen gerecht und barmherzig. Es ist daher ein Irrtum zu glauben, dass ein Mensch Gottes gehorsam Verbot zu sein - zum Beispiel, was das sechste Gebot, den Ehebruch verbietet - gegen Gott sündigen kann dies war ein Akt des Gehorsams, damit verletzen sich selbst oder gegen seinen Nächsten sündigen.

15. „Kein Umstand, kein Ziel, kein Gesetz in der Welt wird nie in der Lage sein licit eine Handlung zu machen , die mich unerlaubt ist, da sie das Gesetz Gottes entgegengesetzt sind , die in jedem menschlichen Herzen geschrieben ist, erkennbar durch die Vernunft selbst, und von der Kirche ausgerufen.“ (Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae , 62).

Es gibt moralische Prinzipien und moralischen in der göttlichen Offenbarung enthaltenen Wahrheiten und Naturgesetz, die Verbote völlig verbietet bestimmte Arten von Handlungen enthalten, weil diese Handlungen aufgrund ihrer Aufgabe immer ernsthaft falsch sind. Deshalb zu sagen , dass eine gute Absicht oder Wirkung gut ist , oder kann es ausreichend sein , um zu rechtfertigen ein eine Straftat falsch ist (siehe. Trent, Session 6 der Rechtfertigung Kanon 15, Johannes Paul, Exhortation SeeReconciliatio et Paenitentia , 17; Enzyklika Veritatis Pracht , 80).


16. Die Frau, in deren Schoß das Kind gezeugt wurde, das Gesetz Gottes und das natürliche Gesetz verbietet in der Gebärmutter des menschlichen Lebens gegenwärtig töten, und zwar unabhängig davon , ob sie es allein getan haben, oder mit Hilfe anderer absichtlich oder unabsichtlich (Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium vitae , 62).

17. Verfahren, die Befruchtung außerhalb des Mutterleibs verursachen, sind „inakzeptabel vom moralischen Standpunkt aus, weil es die Fortpflanzung von dem wahrhaft menschlichen Kontext des ehelichen Aktes trennt“ (Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium vitae , 14).


18. Kein Mensch kann moralisch rechtfertigen, noch kann er moralisch befugt sein, sich im Namen der Vermeidung zeitlichen Leidens umzubringen oder andere töten zu lassen. "Sterbehilfe ist ein schwerwiegender Verstoß gegen Gottes Gesetz als moralisch inakzeptabler freiwilliger Mord an einer menschlichen Person. Diese Lehre basiert auf dem Naturgesetz und dem geschriebenen Wort Gottes, wird von der kirchlichen Überlieferung übermittelt und vom ordentlichen und universellen Lehramt gelehrt "(Johannes Paul II., Encyclical Evangelium vitae , 65).

19. Die Ehe ist nach Gottes Willen und Naturgesetz eine untrennbare Beziehung zwischen Mann und Frau (siehe Genesis 2:24, Mk 10, 7-9, Eph 5: 31-32). "Ihre eheliche Institution und ihre eheliche Liebe konzentrieren sich naturgemäß auf die Geburt und Erziehung von Nachkommen, was ihre Krönung ist" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes , 48).

20. Nach dem Naturgesetz und das Gesetz Gott, kann kein Mensch ohne Sünde fällt in freiwillig sein sexuelles Potenzial nutzt, ist es die sexuelle Verlangen zu wecken außerhalb der Ehe gültig geschlossen. Daher ist es im Gegensatz zu Schrift und Tradition sagt , dass das Gewissen kann eine wahr und richtig gibt sexuellen Handlungen von einer Person civilly miteinander verbunden ausgeführt zu erkennen, wenn ein oder beide von ihnen bleiben sakramental mit einer anderen Person, als moralisch gerechtfertigt gebunden, und auch die Gott erwartet solche Taten oder befiehlt sie sogar (siehe 1. Korinther 7:11, Johannes Paul II., Apostolic Exhortation Familiaris consortio , 84).


21. Das Naturrecht und göttliches Gesetz verbietet „jede Handlung, die - entweder im Vorgriff auf der Ehe, oder in seiner Vollendung, oder in der Entwicklung seiner natürlichen Folgen - würde zum Zweck der Verhinderung Konzeption sein oder zu dieser führen“ (Paul VI, Enzyklika Humanae Vitae , 14).


22. Wer an den Ehegatten civilly verheiratet ist gültig rozwiódłszy, hat sie sich in eine Zivilehe mit einer anderen Person eingetragen, auch wenn der Ehepartner lebt und lebt mehr uxorio mit seinem Lebenspartner und entscheidet in dieser Beziehung mit voller Kenntnis der Natur seiner Tat und mit der vollen Einigung über diesen Willen zu bleiben Die Tat befindet sich in einem Zustand der Todsünde und kann daher keine heiligende Gnade empfangen und in Liebe wachsen. Deshalb ist eine solche Christen, wenn Sie nicht als „Bruder und Schwester“ leben, können nicht die heilige Kommunion (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben nehmen Familiaris Consortio , 84).



23. Zwei Personen des gleichen Geschlechts Sünde ernst, wenn die sexuelle Lust zu suchen, die miteinander (vgl Leviticus 18,22, Leviticus 20.13, Rom 1,24-28, 1 Kor 6,9-10, 1 Timothy kommt aus Assoziieren 1,10; Jk 7). Homosexuelle Handlungen "können keinesfalls gebilligt werden" (Katechismus der Katholischen Kirche 2357). Es ist daher als im Gegensatz zu dem Naturgesetz und Offenbarung Gottes ist der Ansicht, nach der Gott der Schöpfer, einige Leute gab sexuelles Verlangen Menschen des anderen Geschlechts betrachtet werden, um eine natürliche Tendenz zu fühlen, und ein anderer gab eine natürliche Tendenz, das sexuelle Verlangen der Menschen des gleichen Geschlechts zu fühlen, und dass Gott will, dass so dass diese Tendenz unter bestimmten Umständen umgesetzt werden kann.


24. Das Menschenrecht oder eine andere menschliche Macht kann, weil es gegen das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verstößt, zwei Personen desselben Geschlechts nicht das Recht auf Eheschließung einräumen und auch die Eheschließung zweier Personen desselben Geschlechts erklären . „Im Plan des Schöpfers, die sexuelle Komplementarität und Fruchtbarkeit der Natur der Institution der Ehe gehören“ (Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen über Vorschläge Unions zwischen homosexuellen Personen zu legalisieren , 3. Juni 2002, 3).

25. Beziehungen, die als Ehe bezeichnet werden, aber nicht wirklich verheiratet sind, können den Segen der Kirche nicht empfangen, weil sie gegen das Naturgesetz und das Gesetz Gottes verstoßen.


26.e öffentliche Behörde kann die Verbindungen oder Zivilrecht zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts etabliert, die deutlich naśladowałyby Ehe, auch wenn solche Verbindungen nicht über den Namen der Ehe als solche Verbindungen , die die schwere Sünde zu fördern, die die Form nahm ua andere werden würde verursacht schwere Skandale (vgl Kongregation für die Glaubenslehre, Überlegungen Vorschläge in Bezug auf Unions zwischen homosexuellen Personen zu legalisieren , 3. Juni 2003, 11).


27. Geschlecht männlich und weiblich „ein Mann zu sein“, „eine Frau zu sein“ sind biologische Realität, von den Weisen Willen Gottes geschaffen (vgl Gn 1.27, der Katechismus der Katholischen Kirche 369). Es ist daher Rebellion gegen das Naturrecht und das Gesetz Gott und eine Todsünde, wenn ein Mann Verstümmelung eine Frau geschieht, oder einfach nur eine Frau ankündigt oder wenn eine Frau einen Mann wird oder wenn die Obrigkeit es für seine Pflicht oder Recht zu handeln, als ob solche Dinge betrachtet sie waren oder konnten möglich und gerechtfertigt sein (siehe Katechismus der katholischen Kirche, 2297).


28. Nach der Schrift, Tradition und das ständigen Magisterium der ordentlichen und universalen Kirche machte keinen Fehler durch , dass die Zivilbehörde unterrichten kann, in Übereinstimmung mit der moralischen Gesetz Vollstreckung der Strafe des Todes auf den Schurken, wenn es wirklich notwendig ist , um die Existenz des Rechts oder der öffentlichen Ordnung (vgl .. Gene 9 zu erhalten , 6, J 19,11, Rz 13,1-7, Innozenz III Professio fidei Waldensibus praescripta Katechismus Roman Trent , Teil III, 5, 4, Pius, Ansprache an italienischen Vereinigung der katholischen Juristen , 5. Dezember 1954 ).

(Katechismus der Katholischen Kirche 29. Alle Macht in der Erde wie im Himmel gehört zu Jesus Christus, weil alle menschlichen Gesellschaften und andere Vereinigungen von Menschen unter seiner königlichen Macht und die „sowohl individuell als auch gesellschaftlich Pflicht Gott die wahren Anbetung betrifft Menschen geben“ 2105, siehe Pius XI., Encyclical Quas primas , 18-19; 32).


Sakramenten
30. Das Allerheiligste der Eucharistie machte eine willkommene Abwechslung, so dass die ganze Substanz des Brotes in den Leib Christi und der ganzen Substanz des Weines in sein Blut. Die katholische Kirche nennt diese Transformation sehr treffend und korrekt umsetzbar (siehe das Vierte Laterankonzil, Kapitel 1, Konzil von Trient, Sitzung 13, Kapitel 4). „Und alle Übersetzung Theologen, die versuchen , einen Teil dieses Geheimnis zu verstehen, die mit dem katholischen Glauben übereinstimmten, sollte diese unerbittlich halten , unabhängig von unserem Bewusstsein für das Brot und Wein nach der Weihe tatsächlich zu existieren aufhören zu, so dass , nachdem es lobenswert Leib und das Blut des Herrn Jesus Sie sind wirklich gegenwärtig vor uns unter den sakramentalen Formen von Brot und Wein "(Paul VI., Apostolischer Brief Solemni hac liturgy ( Bekenntnis des Glaubens des Volkes Gottes)), 25).


31. Der Satz, mit dem das Konzil von Trient , den Glauben der Kirche in der Eucharistie zum Ausdruck gebracht, ist geeignet für Menschen aller Zeiten und Orte, denn es ist immer noch aktuelle Lehre (vgl .. Johannes Paul II, Enzyklika Ecclesia de Eucharistia , 15).


32. Bei der Heiligen Messe wird der Heiligen Dreifaltigkeit das wahre und richtige Opfer dargebracht. Es ist ein Gnadenangebot, das sowohl für diejenigen, die auf Erden leben, als auch für Seelen im Fegefeuer wirksam ist. Es ist daher ein Fehler zu behaupten, dass das Opfer der Messe. einfach bedeutet es, dass die Menschen geistige Opfer des Gebetes und Lob, und die Masse definiert werden kann oder soll, besteht, wie Christus eine getreue als geistige Nahrung gibt (siehe. Trent, Session 12, Kapitel 2).


33. „Mass , in dem ein Priester in der Person Christi durch die Macht durch das Sakrament des Priestertums empfängt, und die von ihm im Namen Christi und die Mitglieder seines mystischen Leibes angeboten wird, ist in der Tat das Opfer von Golgatha, die sakramental auf unseren Altären vorhanden vorhanden gemacht wird. Wir glauben , dass , wie das Brot und der Wein vom Herrn beim Letzten Abendmahl geweiht verwandelte sich in seinen Leib und sein Blut, die bald waren für uns angeboten am Kreuz sein, das Brot und der Wein vom Priester geweiht verwandelt in den Leib und das Blut Christi inthronisiert in Herrlichkeit blau. Wir glauben , dass die geheimnisvolle Gegenwart des Herrn in der Form jener Dinge , die unsere Sinne auch weiterhin wie vor sein , um sich herausstellen , ist eine wahre, echte und substantielle „(Paul VI, Apostolisches Schreiben solemnia hac Liturgie( Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes ), 24).


34. „unblutige Opfer, von dem nach den Worten der Weihe Aussprechen, Christus zum Altar als Opfer kommt, ist die Arbeit des Priesters sich als Vertreter der Person Christi, und nicht als Vertreter der Gläubigen. (...) Dass die Opfer der Gläubigen durch die Hände des Priesters zusammengesetzt, es ist klar, daß der Priester am Altar der Person Christi ersetzt der Kopf im Namen aller Mitglieder geopfert. (...) Auf der anderen Seite sagen, dass die Menschen bieten wird, zusammen mit dem Priester bedeutet nicht, angeblich Mitglieder der Kirche vollendet die gleiche wie die Priester des sichtbaren liturgischen Ritus, die nur er, der Priester ist zu tun, so von Gott berufen, aber es bedeutet, dass die Menschen seiner Worte des Lobes, Flehen und Reparation und Danksagung verbindet sich mit den Worten oder Absichten des Priesters - und sogar des Hohenpriesters, zu diesem Zweck, dass sie im Opfer selbst auch durch den äußeren Ritus des Priesters Gott dem Vater dargeboten werden. (Pius XII., EnzyklikaMediator Dei , 92).

35. Das Sakrament der Buße ist das einzige gewöhnliche Mittel, mit dem man die Vergebung der nach der Taufe begangenen schweren Sünden erhalten kann. und nach Gottes Gesetz müssen alle diese Sünden in Bezug auf Anzahl und Art bekannt sein (vgl. Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 7).


36. Nach dem Gesetz Gottes kann ein Beichtvater, ungeachtet eines Grundes, das Geheimnis des Sakraments der Buße nicht verletzen. Darüber hinaus hat keine kirchliche Autorität das Recht, es aus dem Geheimnis der sakramentalen und die bürgerlichen Regierung zu befreien kein Recht, ihn auf die Verletzung zu zwingen, hat (siehe Den Codex Iuris Canonici von 1983, Kanon 1388 § 1;. Katechismus der Katholischen Kirche 1467).

37. In Übereinstimmung mit dem Willen Christi und in Übereinstimmung mit konstanten Tradition der Kirche der Heiligen Kommunion dürfen nicht zu denen, die objektiv ernst in einem Zustand der Sünde verharren gegeben öffentlich bekannt ist, und die sakramentale Absolution denen werden nicht gewährt, die Abneigung ausdrücken das Gesetz Gottes, auch wenn dies zu gehorchen Zurückhaltung bezieht sich auch nur auf eine ernste Angelegenheit (cfr Konzil von Trient, Sitzung 14, Kanon 4; Johannes Paul II., Brief an Kardinal William W. Baum, den 22. März 1996).


38. Nach der ständigen Tradition der Kirche kann die heilige Kommunion nicht gegeben werden. diejenigen, die entweder die Wahrheit des katholischen Glaubens leugnen formal die Zugehörigkeit zu einer häretischen oder schismatischen christlichen Gemeinschaft zu bekennen (cfr Der Codex Iuris Canonici, Kanon 915,. 1364).


39. Das Gesetz, wonach Priester sind verpflichtet, vollständigen Enthaltsamkeitszölibat zu beobachten, fließt aus dem Beispiel Jesu Christi und gehört zur apostolischen Tradition alters her und dauerhaftes Zeugnis der Kirchenväter zertifiziert und Bischöfe von Rom und der Kirche von Rom deshalb sowohl auf regionaler Ebene und nicht universal Wir sollten dieses Recht in Kauf nehmen, indem wir eine Neuheit in Form des optionalen priesterlichen Zölibats einführen. Das ewige und wichtiges Zeugnis der Kirche bestätigt, dass Engagement für die priesterliche Kontinenz „ist kein neues Gebot, sondern dass ich daran erinnert wurde, weil es von einigen durch Ignoranz und Faulheit vernachlässigt. Dieses Gebot stammte jedoch von den Aposteln und wurde von den Vätern in Übereinstimmung mit den Worten aufgestellt: "Brüder, stehe fest und halte an der Tradition fest, von denen du entweder durch lebendiges Wort oder durch unseren Brief unterrichtet wurdest "(2 Thes 2:15). Inzwischen viele sind diejenigen, die die Aufträge unserer Vorgänger nicht berücksichtigt, verletzt die Reinheit der Kirche durch seine eigene Eitelkeit und dem Willen der Menschen angepasst, nicht das Gericht Gottes zu fürchten „(Papst Siricius, DekretCum in Unum von 386, Kanon 1).

40. Nach dem Willen Christi und der göttliche Einrichtung der nur getauft Männer Kirche (viri) das Sakrament der Weihe, sowohl im Umfang des Episkopats, dem Presbyterium und Diakonat und (vgl Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben erhalten Ordinatio Sacerdotalis 4). Darüber hinaus , dass die Behauptung , nur ein Konzil die Angelegenheit definieren falsch ist, weil die Autorität des Lehrkollegs ökumenischen ist nicht größer als die Autorität der Lehre des Bischofs von Rom (vgl .. V Laterankonzil, Session 11; Vatikan I, Session 4, Kapitel 3).

31. Mai 2019
Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteserordens
, Kardinal jānis pujats, emeritierter Erzbischof von Riga
Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese der seligen Jungfrau Maria in Astana
, Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda,
Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Mariens in Astana

DATUM: 2019-06-11 10:54

Read more: http://www.pch24.pl/deklaracja-niezmienn...l#ixzz5qWtq63XD

von esther10 11.06.2019 00:25

Erläuterung zur Erklärung der Wahrheiten im Zusammenhang mit einigen der häufigsten Fehler im Leben der Kirche unserer Zeit
Von Vorwärtsglaube - 06/10/2019

Die gegenwärtige Kirche leidet unter einer der größten geistlichen Epidemien. Das heißt, Verwirrung und Desorientierung der Lehre fast universale Geltung, die eine ernste ansteckende für geistige Gesundheit und Heil vieler Seelen ewige Gefahr darstellen. Gleichzeitig ist es notwendig, in der Ausübung des Lehramts auf verschiedenen Ebenen der heutigen Hierarchie der Kirche eine verallgemeinerte geistige Lethargie zu erkennen. Zum großen Teil dieser ist , weil nicht die apostolische Pflicht beobachtet - wie auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil erwähnt - , daß die Bischöfe sollten „sichern, weg von seinem Herd Fehlern , die drohen , es “ (Lumen gentium, 25) .



Die Zeiten der wir leben werden durch einen akuten geistigen Hunger der katholischen Gläubigen in der ganzen Welt aus, so dass die Wahrheiten verdeckt wurden, untergraben und geleugnet durch einige der gefährlichsten Fehler unserer Zeit bestätigt werden. Die Gläubigen, die unter diesem spirituellen Hunger leiden, fühlen sich verlassen und befinden sich daher in einer Art existenzieller Peripherie. Eine solche Situation erfordert dringend eine konkrete Abhilfe. Eine öffentliche Erklärung der Wahrheiten, die solchen Fehlern widersprechen, erlaubt keine weitere Verzögerung. Wir haben die Worte von Papst Gregor der Große, gültig für alle Zeiten also vorhanden: „Do wanken unsere Sprache nicht zu ermahnen und über als Bischof genommen zu haben, verdammen uns unser Schweigen in den Hof des gerechten Richter (... ) Die Herde, die uns anvertraut wurde, verlässt Gott, und wir schweigen. Lebe in der Sünde und strebe nicht danach, sie zu korrigieren » (Hom. In ev., 17,3.14).

Wir sind uns der ernsten Verantwortung haben wir als katholische Bischöfe nach der Ermahnung des Paulus, die lehrt, dass Gott seine Kirche „Hirten und Lehrer gaben die Heiligen für das Werk des Dienstes zu rüsten, für den Körper Aufbau Christus, bis wir alle die Einheit des Glaubens und die volle Erkenntnis des Sohnes Gottes erreichen, bis zum vollkommenen männlichen Zustand, bis wir die Statur des gesamten Christus erreichen, so dass wir keine schwankenden Kinder mehr sind und von jedem Winde hinweggetragen werden Doktrin, nach der Laune menschlicher Bosheit, von List, die täuschend zum Irrtum führt. Wenn wir aber in der Wahrheit für die Liebe wandeln, lassen wir uns in allem zu dem wachsen, der das Haupt ist, Christus. Von ihm den ganzen Leib

Mit einem Geist der brüderlichen Nächstenliebe veröffentlichen wir diese Erklärung der Wahrheiten als konkrete geistige Hilfe an die Bischöfe, Priester, Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Verbände und Einzelpersonen Laien haben die Möglichkeit, in privaten oder öffentlichen Bereich der Wahrheiten zu bekennen, dass die meisten ablehnen oder unsere Zeit entstellen. Die folgende Ermahnung des Apostels Paulus ist so zu verstehen, dass sie sich an jeden Bischof und an alle Gläubigen richtet: "Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, zu dem du berufen wurdest und von dem du vor vielen Zeugen dieses schöne Geständnis ablegst. Ich bete darum, in der Gegenwart Gottes, die das Leben aller Dinge gibt, und Jesus Christus die unter Pontius Pilatus machte das schöne Bekenntnis Ihren Befehl ohne Flecken zu speichern oder die Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus „Schuld bis (1. Timotheus 6 12-14).

Vor den Augen des göttlichen Richter und sein eigenes Gewissen, jeder Bischof, Priester und Laien , die moralische Pflicht, die Wahrheiten zu geben klares Zeugnis haben , dass heute verdunkeln, untergraben und leugnen. Deklarieren diese Wahrheiten durch öffentliche und private Handlungen könnte eine Bewegung Bekenntnis der Wahrheit, Verteidigung und Wiedergutmachung für die weit verbreiteten Sünden gegen den Glauben und durch die geheimen und öffentlichen Sünden des Abfalls, schleichende oder offene, nicht beginnen ein paar Geistliche und Laien . Von wir müssen natürlich daran denken , dass in dieser Bewegung , was zählt , ist nicht die Zahl seiner Mitglieder als die Wahrheit, wie gesagt von St. Gregor von Nazianz der weit verbreiteten Lehr Verwirrung der arianischen Krise, als er erklärte , dass Gott nimmt kein Vergnügen Zahlen (vgl. Or. 42,7).

Um zeugen von der ewigen katholischen Glauben, Klerus und die Gläubigen werden die Wahrheit nicht vergessen , dass „alle Gläubigen nicht irren kann glauben, und diese eigentümliche Vorrecht der in der übernatürlichen Glaubenssinn des ganzen Volkes gezeigt , wenn“ aus Bischöfe bis zu den letzten Laien, die "ihre universelle Zustimmung zu den Dingen des Glaubens und der Bräuche geben" (II. Vatikanum, Lumen gentium, 12).

Die Heiligen und die großen Bischöfe , die in Zeiten der Lehr Krisen gelebt hat, kann für uns Fürsprache und uns durch seine Lehre, ebenso adressiert die Worte des heiligen Augustinus zu Papst Bonifatius I: „Da alle, die den Episkopat Aktie eine Übung gleicher pastoraler Wachturm (obwohl man aus einer Höhe sehen), das tue ich , was ich in meinen Händen über meinen kleinen Teil der Herde, soweit bin , dass der Herr geruht zu Autorität mit Hilfe Ihrer Gebete "zu gewähren (Contra ep pel., 1,2).

Die einmütige Stimme der Hirten und die Gläubigen in einer präzisen Darstellung des Sachverhalts wird zweifellos ein wirksames Mittel zur brüderlichen und kindliche Unterstützung des Papstes in der aktuellen außergewöhnlichen Situation allgemeiner Lehr Verwirrung und Desorientierung, die im Leben der Kirche herrscht.

Wir machen diese Erklärungmit einem Geist christlicher Nächstenliebe, der sich in der Sicherung der geistigen Gesundheit der Pastoren und der Gläubigen manifestiert; dh alle Glieder des Leibes Christi, der die Kirche ist, wenn man bedenkt die folgenden Worte des heiligen Paulus in seinem ersten Brief an die Korinther: innerhalb des Körpers „Lass es keine Meinungsverschiedenheiten, aber die Mitglieder die gleiche Sorgfalt haben füreinander Wo immer ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder mit; und wenn ein Glied geehrt wird, freuen sich alle mit ihm members „(1 Kor 12, 25-27), und der Brief an die Römer:“ Denn wie wir viele Mitglieder haben in einem Körper, und alle Mitglieder haben nicht Dieselbe Funktion, auf dieselbe Weise wie wir viele sind, bilden wir einen Körper in Christus, aber für jeden sind wir gegenseitig Mitglieder. Und wir haben verschiedene Gaben gemäß der Gnade, die uns gegeben wurde, oder der Prophezeiung, nach der Regel des Glaubens oder des Dienstes zu sprechen, um zu dienen; schon zu unterrichten, für den Unterricht; schon zu ermahnen, für die Ermahnung. (...) Verabscheue was schlecht ist, bleibe bei dem was gut ist. Sei in der Liebe der Brüder liebevoll zueinander; Bezüglich der Ehre geben Sie sich gegenseitig den Vorzug. Seien Sie in der Anwendung nicht faul; im Geist sei inbrünstig; denn der Herr sei ein Diener "(Röm 12,4-11). sei nicht faul im Geist sei inbrünstig; denn der Herr sei ein Diener "(Röm 12,4-11). sei nicht faul im Geist sei inbrünstig; denn der Herr sei ein Diener "(Röm 12,4-11).

Kardinäle und Bischöfe, die die „Erklärung der Wahrheiten“, die anvertrauten an das Unbefleckte Herz der Mutter Gottes unter dem Titel „Salus Populi Romani“ ( „Das Heil des römischen Volkes“) unter Berücksichtigung der privilegierten spirituelle Bedeutung unterzeichnet, dass dieses Symbol für die Kirche hat Romana Die ganze katholische Kirche, unter dem Schutz der Unbefleckten Empfängnis und Jungfrau und Gottesmutter, „unerschrocken den guten Kampf des Glaubens kämpfen, harrt sie fest in der Lehre des Apostels und gehen Sie sicher zu den Unwettern der Welt der himmlische Stadt zu erreichen "(Vorwort der Messe zu Ehren der seligen Jungfrau Maria" Rettung des römischen Volkes ").

31. Mai 2019

Kardinal Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen und Militärischen Malteserordens

Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga

Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Mariä Heiligstes in Astana

Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda

Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Allerheiligsten in Astana
https://adelantelafe.com/nota-explicativ...nuestro-tiempo/

von esther10 11.06.2019 00:23

11. JUNI 2019

„Unendlich traurig, daß Papst Franziskus die ganze Welt belogen hat“
MSGR. CARLO MARIA VIGANÒ
11. Juni 2019

GegenMächteundGewalten


Erzbischof Carlo Maria Viganò beantwortete Fragen der Washington Post und bekräftigte die Kritik an Papst Franziskus.

(New York) Erzbischof Carlo Maria Viganò, der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, der seit August 2018 schwere Anschuldigungen gegen Papst Franziskus erhebt, nahm ausführlich zu Fragen Stellung, die ihm von der Washington Post vorgelegt wurden. Über die Antworten berichteten gestern auch die Presseagenturen ANSA und AFP mit einer seltsamen Variante in der Darstellung.

Der Titularerzbischof bekräftigte neuerdings seine Kritik an Papst Franziskus. Dem katholischen Kirchenoberhaupt wirft er vor, gelogen zu haben. Es sei „unendlich traurig“, so der Vatikandiplomat, daß Franziskus „die ganze Welt schamlos belogen hat, um sein schlechtes Handeln zu vertuschen“. Ziel der Vertuschung sei es gewesen, den ehemaligen US-Kardinal Theodore McCarrick zu schützen. Laut AFP bestritt Franziskus, von Msgr. Viganò bereits im Juni 2013 über das homosexuelle Doppelleben McCarricks informiert worden zu sein. Ganz stimmt das allerdings nicht. Sowohl damals als auch jüngst in einem Interview mit einem mexikanischen Fernsehsender leugnete Franziskus nicht, vom hochrangigen Vatikandiplomaten informiert worden zu sein, sondern behauptete, sich „nicht daran erinnern“ zu können, ansonsten hätte er „sicher sofort gehandelt“. Seltsam ist, daß AFP in ihrem Bericht den Eindruck zu erwecken versucht, das Viganò-Dossier von 2018 sei eine „Anklage“ gegen Papst Franziskus „und seinen Vorgänger Benedikt XVI.“

Der ehemalige Nuntius in den USA enthüllte die Existenz „homosexueller Netzwerke“ in der katholischen Kirche, von denen die Kirche erstickt werde. Als er am 26. August 2018 sein Dossier von elf Seiten veröffentlichen ließ, knüpfte er daran die Forderung an Papst Franziskus, zurückzutreten.

Seit seinen Enthüllungen, die inzwischen mehrfache Bestätigung fanden, lebt Erzbischof Viganò aus Sicherheitsgründen an einem geheimen Ort. Auch gegenüber der Washington Post gab der einstige Spitzendiplomat seinen Aufenthaltsort nicht bekannt. Er teilte lediglich mit, daß sein Leben „einigermaßen normal“ verlaufe, ohne jedoch in Details zu gehen. Er bekräftigte hingegen, was er schon im Sommer 2018 geschrieben hatte:

„Mein Schweigen hätte mich zum Komplizen der Mißbrauchstäter gemacht und noch mehr Opfer verursacht.“,

So zitierte ihn AFP aus dem Interview, während ihn ANSA wie folgt wiedergab:

„Die Wahrheit wird schließlich ans Licht kommen.“

Die Washington Post zitierte ihn mit der schwerwiegenden Aussage:

„Franziskus deckte noch andere Fälle [von Mißbrauchstätern], ähnlich wie er es mit McCarrick getan hat.“
https://katholisches.info/2019/06/11/une...lt-belogen-hat/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 11.06.2019 00:21

Lehren aus Sodom und Gomorra
CFN-Blog
Anmerkung der Redaktion: Am vergangenen Wochenende (1.-2. Juni 2019), als wir in den Monat Juni eintraten, der traditionell dem Heiligen Herzen Jesu gewidmet war , war es ziemlich vorhersehbar (wenn auch tragisch), den berüchtigten P. zu sehen. James Martin, SJ Tweet zur Unterstützung des " LGBT Pride Month ":


4. Juni

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...+Lady+of+Fatima

Jun 1, 2019

Dieser Jesuitenpriester ist berüchtigt für seine Unterstützung der Homosexualität - er bietet sogar einen gotteslästerlichen „Regenbogen-Rosenkranz“ an - und impliziert auf lächerliche Weise, dass diejenigen, die sich seiner Propaganda widersetzen, nicht „orthodox“ sind .
https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Sodomy
Auf der anderen Seite war es ziemlich verwirrend und demoralisierend zu sehen, wie Präsident Donald J. Trump eine ähnliche Botschaft twitterte, die tatsächlich am Tag vor Pater Dr. Martins:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...r+Lady+of+Akita

As we celebrate LGBT Pride Month and recognize the outstanding contributions LGBT people have made to our great Nation, let us also stand in solidarity with the many LGBT people who live in dozens of countries worldwide that punish, imprison, or even execute individuals....

Zugegeben, die Trump-Administration kündigte Anfang dieses Jahres an, "dass sie die weltweiten Bemühungen anführen wird , die Länder dazu zu bringen, ihre Kriminalisierung der Homosexualität zu beenden", laut LifeSiteNews , aber kein republikanischer Präsident vor Trump hat den Monat Juni jemals öffentlich als "anerkannt. LGBT Pride Month“und amerikanische Bürger ermutigt zu‚feiern‘als solcher (ehemaligen Präsident Bill Clinton und Barack Obama, Demokraten, waren die erste , zur Ausgabe von Präsidentschafts Proklamationen zum Thema).

In Anbetracht dieser traurigen Entwicklung bieten wir den Lesern den folgenden Artikel, der erstmals in der Printausgabe der Catholic Family News vom Mai 2019 erschien ( HIER abonnieren ). Möge dies als ernüchternde Erinnerung an die Tatsache dienen, dass der allmächtige Gott nicht auf unbestimmte Zeit verspottet wird - besonders wenn es sich um Einzelpersonen und Nationen handelt, die sich im Dreck der Sodomie befinden.

*****

Die Bibel, insbesondere das Alte Testament, enthält viele vermeintlich unwahrscheinliche oder anderweitig unbewiesene Behauptungen. Langsam aber sicher bestätigen moderne wissenschaftliche Disziplinen viele von ihnen. Ein frühes problematisches Beispiel war die Existenz des hethitischen Volkes, das etwa 50 Mal in der Bibel erwähnt wird. Während des größten Teils des 19. Jahrhunderts konnten biblische Archäologen keine unabhängigen Beweise für diese Menschen finden und so kamen viele zu dem Schluss, dass sie eine Erfindung der fruchtbaren jüdischen Vorstellungskraft waren. Die Arbeit eines deutschen Archäologen in der Türkei bewies jedoch 1876, dass die Hethiter tatsächlich existierten.

Zusammen mit anderen „fantastischen Legenden“ im Buch der Genesis, wie dem Garten Eden, der Arche Noah und dem Turm von Babel, handelt es sich um die dramatische Geschichte der Zerstörung von Sodom und Gomorra (Gen. 19). Im vergangenen November haben sowohl die wissenschaftliche Gemeinschaft als auch christliche Beobachter einen archäologischen Bericht zur Kenntnis genommen, der den alten biblischen Bericht über die Zerstörung dieser beiden Städte möglicherweise erklärt und bestätigt hat. Die Ergebnisse wurden bekannt gegeben , auf der Jahrestagung der American Schools of Oriental Research (ASOR) von einem amerikanischen Wissenschaftler, Dr. Phillip Silvia, der seit 2006 eine archäologische Grabung in Jordanien betreut hat.

Wissenschaftler bestätigen biblischen Bericht über feurige Zerstörung
Das internationale Wissenschaftlerteam von Silvia, das als Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt ( TeHEP ) bekannt ist, hat einige beeindruckende Entdeckungen in einem Gebiet namens East Ghor an der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und nur wenige Gehminuten von Jericho entfernt gemacht. Die wohl älteste durchgehend bewohnte Stadt der Erde. Wie berichtet von World Net täglich an mehreren Standorten, Ausgrabungen

„Deuten darauf hin, dass alle mindestens 2.500 Jahre ununterbrochen beschäftigt waren, bis ein plötzlicher kollektiver Zusammenbruch gegen Ende der Bronzezeit einsetzte. Bei Bodenuntersuchungen wurden 120 weitere kleinere Siedlungen in der Region gefunden, die den Forschern zufolge auch extremer Hitze und starkem Wind ausgesetzt waren. Schätzungsweise 40.000 bis 65.000 Menschen lebten in Mittel-Ghor, als das kosmische Unglück eintraf. Außerdem weisen die äußeren Schichten vieler Töpferwaren aus derselben Zeit Anzeichen von Glasschmelze auf. Zirkonkristalle in diesen glasigen Schichten bildeten sich innerhalb einer Sekunde bei extrem hohen Temperaturen, vielleicht so heiß wie die Oberfläche der Sonne ... Und winzige Steinchen wurden auf Töpferfragmenten gefunden, was darauf hindeutete, dass es regnete. “

Vergleichen wir diese wissenschaftlichen Erkenntnisse mit den Schlüsselversen der Genesis (19: 24-25 und 27-28):

Und der Herr regnete auf Sodom und Gomorra Schwefel und Feuer vom Herrn aus dem Himmel. Und er zerstörte diese Städte und das ganze Land, alle Einwohner der Städte und alles, was von der Erde kommt. Und Abraham stand früh am Morgen auf und an dem Ort, an dem er zuvor mit dem Herrn gestanden hatte. Er schaute nach Sodom und Gomorra und in das ganze Land und sah die Asche wie den Rauch eines Ofens von der Erde aufsteigen. “

Wie ferner darauf hingewiesen , von Lifesitenews , sind die Schlussfolgerungen der TeHEP Forscher , dass die Mittel Ghor,

„ , Wo die Städte Sodom und Gomorra geglaubt werden , bestanden haben, waren [ sic ] in der Tat von einem Meteor zerstört , die oben in dem Himmel explodierten, überhitzt Materie prasseln und Temperaturen um Tausende von Grad erhöhen, eine Theorie, die das Konto entspricht die die Zerstörung der Städte im Alten Testament Genesis enthalten. Der Theorie zufolge explodierte der Meteor in geringer Höhe mit der Kraft einer zehn Megatonnen schweren Atombombe in einer Höhe von etwa einem Kilometer über der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und löschte die gesamte Zivilisation in der 25 Kilometer breiten Kreisebene aus das macht den ‚Mittleren Ghor 'aus.“

Das interdisziplinäre Wissenschaftlerteam hat berechnet, dass das Unglück vor etwa 3.700 Jahren stattgefunden hat. Darüber hinaus wurde das Gebiet etwa 600 Jahre lang nicht mehr von Menschen bewohnt, da „durch die Explosion verursachte Schockwellen eine sprudelnde Salzsole aus dem Toten Meer über einst fruchtbares Ackerland geschleudert haben“.

Das Fehlen eines erkennbaren Kraters im Mittleren Ghor bei einem Meteoritenangriff mag die Wissenschaftler zunächst verwundert haben, doch ein ähnliches Ereignis wurde in Russland im frühen 20. Jahrhundert festgestellt - ein Meteor, der in einem Luftstoß über dem Boden explodierte. Im Juni 1908 verursachte eine massive Explosion im entlegenen Ostsibirien, bekannt als Tunguska-Ereignis , eine Ausdehnung von etwa 770 Quadratmeilen, die jedoch keine menschlichen Opfer forderte. Wissenschaftler haben es ebenfalls einem meteorischen Luftstoß zugeschrieben.

Die wissenschaftliche Schätzung des Datums des Ereignisses (1700 v. Chr.) Steht dem vermuteten Leben Abrahams und seines mit Sodom in Verbindung stehenden Neffen Lot in enger Beziehung (es wird allgemein angenommen, dass Abraham um 2000 v. Chr. Gestorben ist). Es stimmt auch eng mit anderen Schätzungen über die Zerstörung der beiden Städte überein. Außerdem scheint die 600-jährige Abwesenheit des Lebens im Mittleren Ghor um die Zeit des Eintritts der umherziehenden Israeliten in das Gelobte Land herum geendet zu haben.

Sodom in der gesamten Schrift erwähnt
Zufällige Christen verbinden Sodom und Gomorrah normalerweise nur mit dem Buch Genesis. Eine umfassende Durchsicht der Schrift zeigt jedoch, dass die beiden Städte in fünf weiteren Büchern des Alten Testaments (Deuteronomium, Jesaja, Jeremia, Amos und Zephanja) zusammen erwähnt werden. In 5. Mose 29: 22-23 heißt es beispielsweise, dass Menschen künftiger Generationen „von weit her kommen werden, die die Plagen dieses Landes und die Übel sehen, unter denen der Herr es leidet, es mit Schwefel verbrennen und die Hitze des Salzes, so dass Nach dem Beispiel der Zerstörung von Sodom und Gomorrha, Adama und Seboim, die der Herr in seinem Zorn und seiner Empörung vernichtete, kann kein Grün mehr gesät werden. “

In zwei der vier Evangelien (Matthäus und Lukas) und drei Briefen (Römer, 2. Petrus und Judas) finden sich Verweise auf Sodom und Gomorra. Eine separate Suche nach „Sodom“ enthüllt zusätzliche Texte, die das Buch der Apokalypse (Offenbarung) enthalten. Die Tatsache, dass Christus selbst in zwei Evangelien direkt auf Sodom und Gomorra Bezug nimmt, sollte ein ausreichender Beweis dafür sein, dass die Geschichte von Genesis 19 keine phantastische Legende war. Zum Beispiel sagt der Herr in Matthäus 10,15: „Amen, ich sage Ihnen, es wird für das Land Sodom und Gomorra am Tag des Gerichts erträglicher sein als für diese Stadt“, die das Evangelium ablehnt. Dieser Text und die beiden anderen aus Matthäus (11: 23-24) und Lukas (10:12) sind sich ziemlich ähnlich. Gemeinsam, Sie bekräftigen die Botschaft Christi über einen bevorstehenden Tag des Gerichts und betonen, dass die Konsequenzen der Ablehnung seiner Lehre schwerwiegender sind als die, unter denen frühere Gesellschaften vor dem Kommen des Messias und der Gründung des Neuen Bundes gelitten haben. Letztendlich ist das Feuer und der Schwefel, die auf die bösen Sodomiten niedergegangen sind, eine Erinnerung an „den Teich, der mit Feuer und Schwefel brennt, was der zweite Tod ist“ (Apok. 21: 8), der alle reuelosen Seelen erwartet.

Der Grund für Sodoms Zerstörung ist klar
Wir wenden uns nun der Kausalität zu. Warum hat Gott in Anbetracht der vielen anderen alten Zivilisationen und Städte, die den Glauben an falsche Götter verbreiteten und sündhaftes Verhalten zeigten, Sodom und Gomorra anscheinend für göttliche Vergeltung „ausgesondert“? Hier erinnern wir uns vielleicht an die Geschichte von Noah und der Arche, von der auch Christus in Matthäus 24 und Lukas 17 gesprochen hat. Indem wir die beiden Geschichten nebeneinander stellen, sehen wir, dass die Zerstörung von Sodom und Gomorra eine katastrophale Wiederholung der großen Sintflut war, aber weiter eine lokale im Gegensatz zu globalen Maßstab. In beiden Fällen starb die überwiegende Mehrheit der Menschen plötzlich und gewaltsam, während nur zwei winzige Überreste (Noah und Lot und ihre Familien) der göttlichen Vergeltung entgangen sind. So wie moderne Wissenschaftler Sodom und Gomorrah untersuchen, erforschen sie auch weiterhin die Geschichte der Arche Noah.

Was sie jedoch niemals erfahren werden, ist die genaue Ursache für Gottes Zorn in der Zeit Noahs. Der biblische Text hier (Gen 6: 1-5) ist ziemlich mysteriös: „Danach begannen sich die Menschen auf der Erde zu vermehren, und Töchter wurden ihnen geboren. Die Söhne Gottes, welche die Töchter der Menschen sahen, dass sie schön waren, nahmen sich die Frauen von allem, was sie wählten. Und Gott sagte: Mein Geist wird nicht für immer im Menschen bleiben, weil er Fleisch ist, und seine Tage werden hundertzwanzig Jahre sein. In jenen Tagen waren Riesen auf der Erde. Denn nachdem die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen hineingegangen sind und sie Kinder zur Welt gebracht haben, sind dies die Mächtigen der alten Zeiten, die Männer von Ruhm. Und Gott sah, dass die Bosheit der Menschen auf Erden groß war und dass der ganze Gedanke an ihr Herz zu allen Zeiten auf das Böse gerichtet war, und tat Buße, dass Er Menschen auf Erden gemacht hatte. Die Kirche hat uns keine offizielle Exegese dieser Passage gegeben. Jedoch,Eine plausible Erklärung ist, dass die "Söhne Gottes" gefallene Engel (Dämonen) waren, die "sich mit menschlichen Frauen paarten oder menschliche Männer besaßen, die sich dann mit menschlichen Frauen paarten." bekannt als die Nephilim oder "Riesen".

Was Sodom betrifft, so sagt uns 1. Mose 13,13, dass „die Männer von Sodom sehr böse und unermesslich sündig waren vor dem Angesicht des Herrn.“ Kurz danach wurden die beiden Engel, die der Herr nach Sodom sandte, von Lot und Sodom empfangen zu sich nach Hause eingeladen:

Aber bevor sie zu Bett gingen, besetzten die Männer der Stadt das Haus, jung und alt, alle Menschen zusammen. Und sie riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die nachts zu dir gekommen sind? Bring sie hierher, damit wir sie kennen. Lot ging zu ihnen hinaus und schloss die Tür hinter sich und sagte: Nein, nein, ich bitte Sie, meine Brüder, begehen Sie dieses Übel nicht. Ich habe zwei Töchter, die noch keinen Mann gekannt haben. Ich werde sie zu dir bringen und dich beschimpfen, wie es dir gefällt, damit du diesen Männern nichts Böses antust, weil sie unter dem Schatten meines Daches hereinkommen. Aber sie sagten: Hol dich dahin zurück. Und nochmal: Du bist hereingekommen, sagten sie, als Fremde, war es ein Richter zu sein? Deshalb werden wir dich mehr belasten als sie. Und sie drängten sehr heftig auf Lot, und sie waren gerade dabei, die Türen aufzubrechen. Und siehe, die Männer streckten ihre Hand aus und zogen Lot zu ihnen und machten die Tür zu. Und diejenigen, die ohne waren, schlugen mit Blindheit von den Kleinsten bis zu den Größten, so dass sie die Tür nicht finden konnten “(Gen. 19: 4-11).

Ein zeitgenössischer Kommentar zu diesem Vorfall besagt: „Als eine Gruppe von Sodoms schlimmsten Perversen versuchte, die Engel in Lots Haus zu vergewaltigen, wurden sie blind geschlagen. Aber ihre homosexuelle Versklavung war so intensiv , dass auch nach geblendet ‚sie entwöhnte dich versucht , die Tür zu finden‘, um ihre perverse Lust zu befriedigen.“Sicherlich gibt es unterschiedliche Interpretationen heute das Übel von Sodom, aus dem Bereich Mangel an Gastfreundschaft ( Sie haben es erraten, dass die homosexuelle Gemeinschaft stark dafür geworben hat, Gewalt zu verbreiten. Aber es kann keinen Zweifel daran geben, dass homosexuelles Verhalten in der katholischen Tradition, vom Neuen Testament bis zu den Kirchenvätern und den Heiligen der Epoche, das Hauptübel von Sodom und die Sünde war, die seine Zerstörung durch die Hand Gottes verursachte .

Um nur ein Beispiel unter vielen zu nennen, geben wir den Kommentar des Heiligen Gregor des Großen:

Die Heilige Schrift selbst bestätigt, dass Schwefel den Gestank des Fleisches hervorruft, da er vom Feuerregen und Schwefel spricht, der vom Herrn auf Sodom gegossen wurde. Er hatte beschlossen, Sodom für die Verbrechen des Fleisches zu bestrafen, und die Art der Bestrafung, die er wählte, unterstrich die Schande dieses Verbrechens. Denn Schwefel stinkt und Feuer brennt. So war es nur so, dass Sodomiten, die mit perversen Wünschen brannten, die sich wie Gestank aus dem Fleisch ergaben, durch Feuer und Schwefel umkamen, damit sie durch diese gerechte Strafe das Böse erkennen konnten, das sie begangen hatten, angeführt von einem perversen Wunsch. “

Von Sodom nach Akita
Zusammenfassend können wir mit Sicherheit den Schluss ziehen, dass die Strafen von Noah und von Sodom und Gomorra beide mit einem abscheulichen Missbrauch der sexuellen Kräfte des Menschen verbunden waren. Was haben diese alten Katastrophen mit unserer heutigen Welt zu tun? Wir könnten einen interessanten Hinweis auf die Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Akita (Japan) im Jahr 1973 finden. Wir sprechen am 13. Oktober (dem Jahrestag ihrer letzten Erscheinung in Fatima) zum letzten Mal mit der 42-jährigen Schwester Agnes Sasagawa Die selige Jungfrau machte diese bemerkenswerte Vorhersage , die die Geschichten sowohl von Noah als auch von Sodom und Gomorra hervorruft:

„Wie ich Ihnen bereits sagte, wird der Vater die ganze Menschheit schrecklich bestrafen, wenn die Menschen nicht selbst Buße tun und sich bessern. Es wird eine Strafe sein, die größer ist als die Sintflut, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat. Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit auslöschen, sowohl die Guten als auch die Bösen, und weder Priester noch Gläubige schonen[Betonung hinzugefügt]. Die Überlebenden werden sich so verlassen fühlen, dass sie die Toten beneiden werden. Die einzigen Waffen, die für dich übrig bleiben werden, sind der Rosenkranz und das Zeichen, die mein Sohn hinterlassen hat. Rezitiere jeden Tag die Gebete des Rosenkranzes. Mit dem Rosenkranz bete für den Papst, die Bischöfe und die Priester. Das Werk des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen, so dass man Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen kann. Die Priester, die mich verehren, werden verachtet und von ihren Mitbrüdern, Kirchen und Altären entlassen. Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse eingehen, und der Teufel wird viele Priester und geweihte Seelen dazu drängen, den Dienst des Herrn zu verlassen. Der Dämon wäre besonders unerbittlich gegen Seelen, die Gott geweiht sind. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist die Ursache meiner Traurigkeit.

Zunächst ist anzumerken, dass der Zeitpunkt der Prophezeiung Unserer Lieben Frau (1973) mit der Implosion des Priestertums, dem Verfall der Seminare und der Pest der Homosexualität einherging, die zu dieser Zeit die Geistlichkeit zu infizieren begann. Zweitens sollten die Worte der Heiligen Jungfrau uns an den empörenden Skandal um Homosexualität und anderen sexuellen Missbrauch unter den Geistlichen erinnern, der heute die Schlagzeilen beherrscht. Wenn „Kardinal gegen Kardinal“ und „Bischof gegen Bischof“ sind, ist es kein Wunder, dass die USCCB zum Beispiel nur angesichts des stetigen Stroms entsetzlicher öffentlicher Enthüllungen über priesterliche Unmoral und Häresie Angst haben kann. Darüber hinaus ermöglicht es dem zweifachen Fr. James Martin muss sich frei von Diözese zu Diözese bewegen und seinen pro-homosexuellen Abfall vom Glauben verbreiten. Die Pflichtverletzung der Bischöfe gegen Martin erinnert an die heimliche Unterstützung Deutschlands für Lenin zu Beginn der russischen Revolution von 1917 im Exil. Wie Winston Churchill berüchtigt feststellte, „wandten sich die Deutschen am grausamsten gegen Russland. Sie transportierten Lenin in einem verschlossenen Lkw wie ein Pestbazillus aus der Schweiz nach Russland.“Heute aber anstatt das unmoralische Virus zu erkennen von Martin gefördert und ihn von den Gläubigen zu isolieren, die Bischöfe tatsächlich Anstiftung seinen Abfall .

Moderne Korruption und Verschuldung
Die Übel der Zeit Noahs, Sodoms und Gomorras waren mit Sicherheit schwerwiegend und lösten solch drastische Reaktionen vom Himmel aus. Im Vergleich zu unserer modernen (und modernistischen) Welt gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Erstens scheint es höchst unwahrscheinlich, dass sie eine offizielle rechtliche oder staatliche Autorität hatten, die nicht nur homosexuelles Verhalten selbst, sondern auch homosexuelle Beziehungen als de facto korrupten Ersatz für das von Gott eingeführte Sakrament der Ehe offiziell sanktionierte . Zweitens entwickelten die alten Gesellschaften kein globales Netzwerk erotischer „Kunst“ und Bilder zur sexuellen Befriedigung, wenn auch nur aus Mangel an Know-how. DritteSie haben keine massiven und beliebten Geschäftsmodelle geschaffen, die Verhütungsmittel vermarkteten und Säuglinge im Mutterleib mit Gewinn töteten. Viertens behaupteten sie nicht unaufrichtig, „die Umwelt zu schützen“, um die Abtreibung zu erzwingen und auf andere Weise sexuelle Beziehungen ohne natürliche Konsequenzen zu ermöglichen. zuletztSie hatten nicht die Lehre der Kirche Jesu Christi und seines Stellvertreters, denen der Herr die „Schlüssel zum Himmelreich“ gab. Und was auch immer du auf Erden binden sollst, es soll auch im Himmel gebunden sein, und was auch immer du auf Erden los sein sollst, es soll auch im Himmel gelöst sein “(Mt 16,19). Scheint es angesichts dieser dramatischen Gegensätze zwischen den alten und unseren Gesellschaften nicht wahrscheinlich, dass unsere eigene Welt irgendwann ein mindestens so schreckliches Schicksal erleiden wird wie ihre?

Fazit
Wir schließen mit kurzen Auszügen aus den Briefen von Peter und Judas. In 2. Petrus 2: 5-9 schrieb der Apostel, der „die Schlüssel zum Reich“ von Christus selbst erhalten hatte:

„Und [Gott] hat nicht die ursprüngliche Welt verschont, sondern Noe, den achten Menschen, den Prediger der Gerechtigkeit, bewahrt und die Flut auf die Welt der Gottlosen gebracht. Und die Städte der Sodomiten und der Gomorrhiten in Asche zu verwandeln, verurteilte sie zum Sturz und machte sie zu einem Vorbild für diejenigen, die danach böse handeln sollten. Und [Gott] hat gerade Lot befreit, unterdrückt von der Ungerechtigkeit und der unanständigen Unterhaltung der Gottlosen. Denn in Sicht und Gehör war er gerecht: unter ihnen, die von Tag zu Tag die gerechte Seele mit ungerechten Werken belästigten. Der Herr weiß, wie er die Göttlichen von der Versuchung befreien kann, aber die Ungerechten dem Tag des Gerichts vorbehalten kann, um gequält zu werden. “

Eine ähnliche Botschaft finden wir im faszinierenden Brief des Judas (1: 7):

"Als Sodom und Gomorrha und die Nachbarstädte in gleicher Weise, die sich der Unzucht hingegeben hatten und nach anderem Fleisch strebten, ein Vorbild gemacht wurden und die Bestrafung des ewigen Feuers erleiden mussten."

Zunächst stellen wir fest, dass Judas davon spricht, dass „Nachbarstädte“ zusammen mit Sodom und Gomorra zerstört werden. Dies steht im Einklang mit der Entdeckung zahlreicher nahegelegener Siedlungen durch das Tel Al-Hammam-Ausgrabungsprojekt. Zweitens setzt Judas das Feuer und den Schwefel spezifisch als „ewiges Feuer“ gleich, ein Zeichen der ewigen Verdammnis. Schließlich und vor allem bezeichnen sowohl Peter als auch Judas das Schicksal von Sodom und Gomorrha als „Vorbild“ für zukünftige Generationen, zu denen sicherlich - und vielleicht besonders - auch unsere eigenen gehören.

Willst du mehr katholische Inhalte? Abonnieren Sie die katholischen Familiennachrichten und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Sodomy , Sodom und Gomorra , Juni , Heiliges Herz Jesu , LGBT , Pride Month , Fr. James Martin , Präsident Donald Trump , Muttergottes von Fatima , Muttergottes von Akita
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...om-and-gomorrah
+++
https://www.breakingisraelnews.com/11744...sodom-gomorrah/


von esther10 11.06.2019 00:20

Gottes Gerechtigkeit bestraft Laster



Gottes Gerechtigkeit bestraft Laster

Die erste Wirkung von Gottes Gerechtigkeit, die in den Heiligen Büchern zum Ausdruck kommt, ist die Verdammnis der Engel. Der Anfang von Gottes Wegen - die Worte Hiobs zu gebrauchen (Hiob 40, 14) - war dieses schreckliche und blutrünstige Monster, das Wahrzeichen des Königs der Hölle.

Alle Wege Gottes sind gerecht und barmherzig. Bis zum ersten Verbrechen wurde Gnade offenbart. Die Gerechtigkeit blieb im Leib Gottes wie ein Schwert in seiner Scheide. So wurde ihr Bild dem Propheten Hesekiel geschildert (Ez 21: 3-5). Er bekam Angst, als er sah, wie sie extrahiert wurde, bereit, Blut zu trinken und sich zu rächen. Das Verbrechen hier war das erste, für das Gottes Gerechtigkeit aus der Scheide entfernt wurde. Wie schrecklich war dieser erste Schlag! Was für ein Stern scheint auf der Höhe des Himmels, der mit der Geschwindigkeit des Blitzes fällt?

Dies ist die schönste Dekoration des Hauses Gottes, das schönste Bild seiner göttlichen Eigenschaften. Für einen köstlichen Gedanken auf den Grund des Abgrunds gefallen, wird der Prinz der Engel ein Prinz der Teufel. Als Meisterwerk der Hände Gottes war er das schönste und herrlichste Wesen von allen; Er war das Objekt von Gottes Liebe und Sympathie. Die Sünde machte ihn zu dem ekelhaftesten, abscheulichsten Ding, zu einem Gegenstand ewiger Rache und Abscheu vor seinem Schöpfer! Gespenster, gesegnet, erleuchtet von einem so reichen Licht, wie muss dein Erstaunen angesichts eines so unerwarteten, schrecklichen Falls sein! Welches Entsetzen mussten Sie ausrufen: Wie sind Sie vom Himmel gefallen, Luzifer, der am Morgen auferstanden ist? (Ist 14, 12).

Lass deine Augen jetzt auf das Paradies der Erde fallen. Sie werden einen Sturz sehen, der nicht weniger schrecklich und nicht weniger bedauerlich wäre, wenn er nicht repariert worden wäre. Alle gefallenen Engel des Putsches, der ihre Zerstörung verursachte, waren schuldig. Aber was kann die Schuld eines Kindes im Mutterleib sein, dass der gleiche Moment, der ihnen Leben gibt, sie gleichzeitig wütend und bestraft? Innocent in sich selbst, es ist das böse Kind eines Vaters, der Sünde die menschliche Natur an seiner Quelle beschädigt, so trägt sinister Stigma Fleck seines unglücklichen Herkunft tragen. So groß ist Gottes Herrlichkeit! Eine solche Unmenge von Beleidigungen gegen Seine unendliche Majestät! Der erste Mann sündigt und wird sofort für immer von dem Ort des Vergnügens verbannt, an dem er eingesperrt war. Es folgt dem Impuls der Sinnlichkeit und von nun an stöhnt die Menschheit unter der Flut von Niederlagen und Elend, und nach so vielen Generationen das Kind, Ganz am Anfang seines Lebens fühlt er sich von dem Schlag betroffen, der seinen Vater getroffen hat. So viele Jahrhunderte konnten die Schuld so vieler Menschen, die von so vielen Seuchen bestraft wurden, nicht auslöschen. Alle Katastrophe, die die Welt, die ganze Krankheit, der Tod aller verwüstet hat, dass sie alle Sünden erfüllt haben, die ausgelöst werden und die Seelen im ewigen Flamme werfen - es ist wie Funken aus diesem unglücklichen Feuer spritzen, wie Denkmäler verkünden die Gerechtigkeit Gottes.

St. Ludwig von Grenada, Führer der Sünder, VIATOR, Warschau 2002, S. 340-341.

DATUM: 2019-06-11 05:53

Read more: http://www.pch24.pl/sprawiedliwosc-boza-...l#ixzz5qXdN1uUy


von esther10 11.06.2019 00:19


Auch wir als Apostel müssen den guten Kampf führen, wir müssen die Rasse oder die Reise beenden und wir müssen den wahren Glauben absolut bewahren.

Instabunt tempora periculosa (2.Tim 3, 1) (4)
Von JA JA NEIN NEIN - 31.05.2013



Nehmen wir einen anderen Vers, eher einen Versteil, vom zweiten Brief des heiligen Paulus an Timotheus und meditieren. Dies ist der Text: „Ich weiß, wem ich geglaubt habe, und ich bin sicher, dass etwas sehr mächtig bekommen, ist für diesen Tag zu halten, die den Glauben an mein Herz gelegt (II Tim 1, 12).

Der Apostel ist sich mehr als sicher des sehr festen Glaubens, den Gott als auserwähltes Gefäß in sein Herz legen wollte. St. Paul ist ein überfülltes Gefäß, ein Vertreiber des Glaubens und selbst heute, in Zeiten, in denen es an echtem und authentischem Glauben mangelt, ist es immer ein gültiges Heilmittel, aus dieser Quelle zu trinken.

Auch wir als Apostel müssen den guten Kampf führen, wir müssen die Rasse oder die Reise beenden und wir müssen den wahren Glauben absolut bewahren.

Es ist gefährlich, dieses Ziel in Zeiten mangelnder Unterstützung nicht zu erreichen. Aber Gnade wird uns vom Herrn und vor allem in unseren Tagen gegeben. Lasst uns Tag und Nacht zum Herrn beten und die Fürsprache Mariens und Josephs anrufen. Rückruf: "De Mariam nunquam satis" und "De Joseph nondum satis" . Wir sprechen nie genug mit Maria und wir beten leider nicht genug zu San José!

Die Bewahrung des Glaubens ist heute das Schwierigste und gleichzeitig das Notwendigste, wenn wir nicht wollen, dass unser Leben ein wahrer Misserfolg wird. Das ist es nie.

* * *

Unter den Versen des zweiten Briefes von Paulus an Timotheus ist dies der erste Teil von Vers 15 von Kapitel 1 (1, 15): "Wisse dies gut, dass alle von mir entfernt sind." Der Jünger, der heilige Timotheus, konnte nicht ignorieren, dass die meisten Menschen nicht sehr auf ihn zukamen, es sei denn, sie hatten die Gabe des Glaubens erhalten und waren echte Christen.

Eine offensichtliche Gefahr unserer Zeit ist die Aufgabe der christlichen Praxis, nicht sonntags zur Messe zu gehen, nicht zu bekennen, nicht das österliche Gebot zu erfüllen und sich der Sakramente zu berauben. Begehre auch Opfer, lebe oberflächlich und nicht in Gottes Gnade: Es beleidigt den Herrn und verletzt uns.

Dieser Lebensstil, der nicht dem Willen Gottes entspricht, schadet nicht nur unserem Volk, sondern auch unserer Familie, der Kirche und der Gesellschaft insgesamt. Gut, durch Zeugnis verbreitet sich ein wenig überall. Ebenso erreicht das Böse, wenn es angezeigt wird, die schwache Person und die Eroberung verführt sie. Gute Wendungen und böse Perverse.

Wenn der Lehrer verfolgt wird, wird folglich auch der Schüler verfolgt. Die Zeit der Märtyrer nicht zu Ende, aber das Blut der Märtyrer, in den Worten von Tertullian, und nicht nur ihre, ist der Same der Christen und das bereitet der das Reich Gottes kommen.

* * *

Vers 14, immer vom ersten Kapitel desselben Briefes an, ist eine wahre Mahnung an den Jünger und an uns alle: "Behalte die gute Hinterlegung durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt" (1, 14). Die gute Einzahlung ist, wie man gut verstehen kann, die Gabe des Glaubens, die wir geerbt haben und die wir eifersüchtig hüten müssen.

Kein anderes Gut ist bis heute so gefährdet wie der Taufglaube. Unser wahrer Reichtum ist nur der Glaube an Jesus, unseren Erlöser und Erlöser. Es wäre ein völliger Misserfolg unserer irdischen Existenz ohne die Verpflichtung eines Höchstmaßes, den Glauben an den einzig wahren Gott zu bewahren, der das große Gut ist, das nicht größer existiert.

Gott ist in der Tat das höchste Gut, und wir können nicht ohne Ihn leben, wir können nicht ohne Ihn leben. Welche Gefahr besteht daher im Verlust des Glaubens! Dennoch wird die Gefahr nicht gemieden und es gibt nicht mehr die Fähigkeit, Gut von Böse zu unterscheiden.

Wenn wir den Glauben nicht bewahren, verschwenden wir das Leben der Kinder Gottes in dem, was wir durch die heilige Taufe werden. Wir laufen Gefahr, unsere Seele nicht zu retten und nicht ewig glücklich zu sein. Der seligen Vision Gottes für alle Ewigkeit beraubt zu sein, ist schrecklich. Verurteilt und nicht gerettet zu werden, ist die Strafe, vor der es gut ist, Angst zu haben, um sie nicht zu verdienen.

Gelobt sei Jesus Christus!

inomnipatientia
https://adelantelafe.com/instabunt-tempo...a-2o-tim-3-1-4/
(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler / Forward the Faith)

von esther10 11.06.2019 00:14

WerteUnion: Urwahl des Kanzlerkandidaten durch die Mitglieder von CDU und CSU
Veröffentlicht: 11. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Alexander Mitsch, Basis, CDU, CSU, Kampagne, Kanzlerkandidat, konservativer Flügel, Mitglieder, Unionsparteien, Urwahl, WerteUnion |Hinterlasse einen Kommentar
Angesichts der dramatisch schlechten Umfragewerte für die CDU fordert die WerteUnion die Durchführung einer Urwahl zur Bestimmung des gemeinsamen Kanzlerkandidaten der Unionsparteien. Die WerteUnion vertritt den freiheitlich-konservativen Flügel in CDU und CSU.

Hierzu erklärt ihr Vorsitzender Alexander Mitsch:


„Die aktuellen Umfrageergebnisse bei der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl und zur Kanzlerfrage sind alarmierend. Deutschland droht eine Linksregierung unter einem Kanzler Robert Habeck.

Im Interesse unseres Vaterlandes sind die Unionsparteien dazu aufgerufen, endlich alles Notwendige zu unternehmen, um dieses Worst-Case-Szenarium zu verhindern.

Neben dem längst überfälligen Politikwechsel gehört hierzu auch die Ernennung eines gemeinsamen Kanzlerkandidaten, den die Mehrheit der Parteimitglieder von CDU und CSU uneingeschränkt unterstützt.

Die WerteUnion fordert daher die Parteiführungen von CDU und CSU dazu auf, eine Urwahl über den nächsten Kanzlerkandidaten in beiden Parteien durchzuführen.

https://werteunion.net/initiative-urwahl/

Die WerteUnion bittet alle Mitglieder der Unionsparteien um Unterstützung dieser Forderung und wird zeitnah eine entsprechende Kampagne starten, die über den Link ...
https://charismatismus.wordpress.com/201...on-cdu-und-csu/

von esther10 11.06.2019 00:10

11. JUNI 2019


Papst Franziskus: „Ökumene? Nicht warten, handeln!“

Papst Franziskus sprach auf dem Rückflug von Rumänien über die Ökumene und rief zum Handeln auf. Wie genau meinte er das aber?
(Rom) Auf dem Rückflug aus Rumänien beantwortete Papst Franziskus wie gewohnt den mitreisenden Journalisten einige Fragen. Dabei sprach er sich für eine „Ökumene des Handelns“ aus und schilderte das Beispiel eines katholischen und eines lutherischen Bischofs und korrigierte sich gleich selbst.

https://adelantelafe.com/989604-2/

Die betreffende Frage stellte Cristian Micaci von Radio Maria Rumänien. Er fragte den Papst, was er den Rumänen in Sachen Verhältnis zwischen katholischer und orthodoxer Kirche und den Volksgruppen rate. Die große Mehrheit der Rumänen ist orthodox, eine Minderheit katholisch, wobei es neben den römisch-katholischen Christen auch mit Rom unierte griechisch-katholische Christen gibt. Mehrere von den Kommunisten nach Kriegsende ermordete griechisch-katholische Bischöfe sprach Franziskus in Blaj (deutsch Blasendorf) in Siebenbürgen selig. Neben der rumänischen Mehrheitsbevölkerung gibt es noch kleinere Volksgruppe wie die Ungarn im Grenzgebiet, in Sathmar und in Siebenbürgen. Die einst starke deutsche Volksgruppe im rumänischen Banat, in Sathmar und in Siebenbürgen ist nach dem Zweiten Weltkrieg, Aussiedlung und Spätaussiedlung nach 1989 auf ein Minimum geschrumpft. Ein Deutscher, Klaus Johannis, vormals Bürgermeister von Hermannstadt (rum. Sibiu) ist derzeit allerdings Staatspräsident von Rumänien.

Die Antwort von Papst Franziskus in vollem Wortlaut:

Papst Franziskus: Generell würde ich sagen, ein Verhältnis der ausgestreckten Hand, wenn es um Konflikte geht. Heute kann sich ein Entwicklungsland wie ihr mit einer hohen Geburtenrate wie ihr, mit dieser Zukunft, den Luxus von inneren Feinden nicht leisten. Es muß ein Prozeß der Annäherung stattfinden, immer: zwischen den verschiedenen Volksgruppen, den verschiedenen religiösen Konfessionen, vor allem zwischen den beiden christlichen… Das ist die erste Sache: Immer die ausgestreckte Hand, das Anhören des anderen.

Mit der Orthodoxie: Ihr habt einen großen Patriarchen, einen Mann von großem Herz und ein großer Gelehrter. Er kennt die Mystik der Wüstenväter, die spirituelle Mystik. Er hat in Deutschland studiert… Er ist auch ein Mann des Gebets. Es ist einfach, sich Daniel zu nähern. Es ist einfach, weil ich ihn als Bruder fühle, und wir wie Brüder gesprochen haben. Ich werde nicht sagen: „Warum tut ihr…“ Und er wird nicht sagen: „Warum tut ihr…“ Wir gehen gemeinsam! Es geht immer um diese Idee: Ökumene heißt nicht, ans Ende des Spiels, der Diskussionen zu kommen; die Ökumene macht man, indem man gemeinsam geht. Gemeinsam geht, gemeinsam betet. Die Ökumene ist Gebet.

Wir haben in der Geschichte die Blutökumene. Wenn sie die Christen umbrachten, haben sie nicht gefragt: „Bist du orthodox? Bist du katholisch? Bist du lutherisch? Bist du anglikanisch?“ Nein. „Du bist Christ“, und das Blut hat sich vermischt. Eine Ökumene des Zeugnisses ist eine andere Ökumene: des Gebets, des Blutes, des Zeugnisses. Dann gibt es die Ökumene des Armen, wie ich sie nenne. Das ist das gemeinsame Arbeiten, in dem, was wir können, um den Kranken, den Behinderten, den Leuten, die ein bißchen am Rande des minimalen Wohlstandes leben, zu helfen: helfen. Matthäus 25: Das ist ein schönes ökumenisches Programm, nicht wahr? Gemeinsam gehen, das ist bereits Einheit der Christen. Aber nicht warten, daß die Theologen sich einigen, um zur Eucharistie zu gelangen. Die Eucharistie macht man alle Tage mit dem Gebet, mit dem Gedächtnis des Blutes unserer Märtyrer, mit den Werken der Liebe und auch, indem man sich Gutes will.

In einer Stadt in Europa herrschte … herrscht ein gutes Verhältnis zwischen dem katholischen Erzbischof und dem lutherischen Erzbischof. Der katholische Erzbischof sollte am Sonntag abend in den Vatikan kommen und rief an, daß er am Montag morgen kommen würde. Als er kam, sagte er mir: „Entschuldige, aber gestern mußte der lutherische Erzbischof zu einer Versammlung und bat mich: ‚Bitte, komm du in meine Kathedrale und mach den Kultus‘.“ Es herrscht Brüderlichkeit! Soweit kommen, das ist viel!

Und die Predigt hielt der Katholik. Er hat nicht die Eucharistie gefeiert, aber die Predigt schon. Das ist Brüderlichkeit. Als ich in Buenos Aires war, bin ich von der schottischen Kirche eingeladen worden, mehrere Predigten zu halten, und ich ging hin und hielt die Predigt… Das geht! Man kann gemeinsam gehen. Einheit, Brüderlichkeit, ausgestreckte Hand, sich mit Wohlwollen sehen, nicht schlecht von anderen sprechen… Fehler haben wir alle, alle. Wenn wir aber gemeinsam gehen, lassen wir die Fehler beiseite: Die kritisieren die „eingefleischten Junggesellen“ [Zitelloni; in der weiblichen Form: alte Jungfern]… Danke.

Den „Kultus machen“ und predigen sind zwei verschiedene Dinge. War es nur ein Versprecher, den Franziskus selbst bemerkte und sofort korrigierte? Man will es annehmen. „Fai tu il culto“ (mach den Kultus), wie der Papst den katholischen Erzbischof zitierte, meint etwas ganz anderes. Um den umstrittenen Usus des „Kanzeltausches“ oder der Predigt in einer anderskonfessionellen Kirche zu schildern, hätte sein eigenes Beispiel als Erzbischof von Buenos Aires genügt und ist durch seine Wahl zum Papst sogar weit gewichtiger als die eines anderen Erzbischofs.

Am Ende bleiben klare Aufforderungen des Papstes, die Ökumene voranzutreiben und nicht auf die Fachgremien zu warten – was auch bedeutet, nicht auf die zuständigen Stellen in Rom zu warten. Es bleiben auch einige Fragen. In der Vergangenheit erwiesen sich zweifelhafte Aussagen, die mit seinem nicht ganz sattelfesten Italienisch erklärt wurden, nachträglich durchaus als seine Meinung.

Im deutschen Sprachraum wird in manchen Kreisen Freude über die Aufforderung zu einer „Ökumene des Handelns“ herrschen. In manchen Gegenden wird bereits eine „Ökumene mit dem Islam“ betrieben.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

https://katholisches.info/2019/06/03/pap...warten-handeln/
+
https://adelantelafe.com/989604-2/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs