Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.08.2016 00:02

ORANGE COUNTY , 16 August, 2016 / 7:46 AM (CNA Deutsch).-
Seit fünfundzwanzig Jahren trägt Tom Riles einen Stapel Karteikarten in seiner Hemdtasche mit sich. Dank dieser Karten bleibt der zehnfache Großvater auf dem rechten Weg.


"Meine Kinder glauben, ich sei verrückt. Wenn ich am Computer sitze, ist es, wie wenn man vier Stunden lang zusieht,

Denn vor 25 Jahren hatte Tom Riles eine richtig miese Einstellung.

Nachdem er sogar für einen Job abgelehnt wurde, bei dem er in seiner damaligen Heimatstadt im US-Bundesstaat New Jersey mit einem Hochdruckreiniger Kaugummi von den Gehsteigen kratzen sollte, und zwar wegen seiner schlechten Haltung, merkte sogar Riles selber, dass sich etwas ändern musste.

"Meine Haltung war irgendwie aus allen Fugen geraten", erzählte er CNA. "Und dann schenkte mir jemand ein Buch mit dem Titel ‘Die Macht des positiven Denkens’ von Norman Vincent Peale."

Peale, ein Christ, ermutigte die Leser zum Aufschreiben ermutigender Zitate, samt Quellenangabe, um damit das eigene Denken und schließlich das ganze Leben zu ändern.

Seitdem er diesen Rat befolgt, ist Riles, der heute ein 67 Jahre alter Großvater von zehn Enkeln ist, nicht mehr der selbe.

"Ich übte mich im Gebrauch dieser positiven Bestätigungen, um Gottes Gegenwart im Verlauf des Tages zu spüren, und wenn wir seine Gegenwart spüren, erfahren wir Frieden und Freude", sagte er.

Deswegen möchte Riles die Idee seiner Karteikarten in eine Applikation verwandeln, die Menschen auf der genzen Welt verwenden können.

Vor vier Jahren begann Riles, sein Smartphone zur Planung von Alarmen mit Bestätigungen während des gesamten Tages zu nutzen. Als Riles dies einem Freund aus der Kirchengemeinde, dem App-Entwickler Aaron Horváth, erzählte, schlug dieser vor, dass beide eine Applikation erschaffen.

Vergangenen Monat starteten die beiden eine Kickstarterkampagne, um 3.0000 US-Dollar für die Entwicklung einer kostenlosen App für Handys zu sammeln, die positive Botschaften und Ermutigungen in einer vom Nutzer selber bestimmten Regelmäßigkeit sendet.

"Tom ist der Beweis dafür, dass die Technologie nicht nur etwas für Millennials ist, die mit Koffein zugedröhnt sind", erzählte Horváth der Zeitung "The Orange County Register". Der Software-Entwickler weiter: "Wenn man eine Idee, eine Leidenschaft für etwas hat und finanziell gut ausgestattet ist, gibt es in der Welt der Technik keine Grenzen."

Der Name der Applikation lautet "OnPath" (Auf dem Weg), und zwar wegen der Art und Weise, wie die Zitate jemanden zurück in die Gegenwart Gottes führen und während des gesamten Tages auf dem richtigen Pfad halten könne, sagte Riles.

Mit anderen Worten: Es ist eine App, die wie Stoßgebete einen in der Gegenwart Gottes halten.

Ihm, so Riles, hülfen seine Karten, sowohl im gewöhnlichen täglichen Leben als auch vor großen Ereignissen wie seiner Prüfung, die er ablegte, um Fischerbootskapitän an der New-Jersey-Küste zu werden. Seine Tochter verwendete sie, bevor sie ihre Prüfung ablegte, um Krankenschwester zu werden.

Und vor fünfzehn Jahren, als bei Riles eine ernsthafte Bluterkrankung diagnostiziert wurde, konnte er sogar mitten in einer lebensverändernden Diagnose die Anwesenheit Gottes spüren.

Während einer Routineuntersuchung wurde festgestellt, dass Riles' Körper zu viel Blut produziert. Er hatte noch nie Blut gespendet - "Ich hatte immer zu viel zu tun, und ich hasste Nadeln." Aber jetzt musste Riles etwas seines überschüssigen Blutes entnommen werden, und das sofort.

Während er im Aufwachraum saß und sich am typischen Saft und den typischen Keksen labte, sah Riles, wie die Krankenschwester das Blut entsorgte, von dem er glaubte, es hätte dazu verwendet werden können, um anderen Menschen zu helfen.

"Als ich sah, dass mein Blut in den Müll geworfen wurde, erwürgte ich meine Lorna Doone fast, und ich fragte sie, was sie da mache."

Aber weil Riles’ Blut zu viele rote Blutkörperchen enthielt, musste es entsorgt werden.

"Also kniete ich mich hin und in diesem Augenblick sagte ich Herr Jesus, ich möchte dir dafür danken… dass du mich an diesen Punkt meines Lebens geführt hast. Ich weiß nicht einmal, was sich noch abspielen wird, aber durch deine Gnade und deine Liebe wirst du Gutes für andere daraus hervorbringen."

Seitdem machte es Riles zu seiner Mission, Blutspendeaktionen zu organisieren und andere zum Blutspenden anzuregen.

"Nach 15 Jahren und 200 US-amerikanische Pinten [etwa 100 Liter, Anm. d. Red.] meines Blutes im Müll, und durch die Gnade und die Barmherzigkeit Gottes bin ich immer noch am Leben … und Gott regt mich durch diese Bestätigungen und Bibelstellen an, mit anderen Menschen zu sprechen, die zum Blutspenden angeregt werden, um das Leben anderer Menschen zu retten."

Der Prozess des Aufbaus der Applikation habe gerade erst begonnen, so Riles.

"Der Aufbau einer Applikation für das Handy ist die Arbeit aller", sagte er. Er benötigt noch Geldgeber, um an die notwendige Förderung von 30.000 US-Dollar zu kommen, ebenso zusätzliche Zitate und natürlich Gebete, damit alles nach dem Willen Gottes läuft.

"Ich bitte die Menschen um die Zusendung von Zitaten, die für sie bedeutungsvoll waren, die ihnen Frieden und Freude schenkten und die sie über die Jahre näher an Christus brachten."

Einige der Lieblingszitate Riles' sind:

"Ich glaube, dass ich immer von Gott geführt werde, ich glaube, dass ich auf der Straße immer richtig abbiegen werde, und ich Glaube, dass Gott immer einen Pfad ebnen wird, wo es keinen Pfad gibt."

Er liebt auch Philipper 4,13: "Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt."

Riles sagte, er komme sich sehr klein vor, dass er sich in seinem Alter im Aufbauprozess einer App engagiert – "Meine Kinder glauben, ich sei verrückt. Wenn ich am Computer sitze, ist es, wie wenn man vier Stunden lang zusieht, wie Farbe trocknet."

Aber jedes mal, wenn er versucht sei, zu denken "Warum ich?", ändere er die Frage in "Warum nicht ich, durch die Gnade Gottes?", sagte er.

"Durch die Gnade Gottes wird diese Applikation auf Mobiltelefone von Menschen auf der ganzen Welt kommen, so dass, wenn sie diese Ermutigungen erhalten, dies ein Werkzeug des Friedens, der Freude und des reichen Segens werden wird, die davon kommt, dass man in Gottes Gegenwart gebracht wird."
http://de.catholicnewsagency.com/story/g...-developer-1073


von esther10 15.08.2016 00:54

Kardinal Bagnasco: „Man will eine neue Weltordnung ohne Gott errichten“
13. August 2016 0


Kardinal Angelo Bagnasco öffnet die Heilige Pforte der Laurentius-Kathedrale von Genua

(Rom) Am 10. August hielt der Erzbischof von Genua, Angelo Kardinal Bagnasco, Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz, in der Kathedrale seines Erzbistums die Predigt zum Fest des heiligen Laurentius von Rom, dem die Bischofskirche geweiht ist. Er nahm das Martyrium des Kirchenpatrons zum Anlaß, um einen Vergleich zur Jetztzeit zu ziehen und zum Verhalten der Mächtigen heute, denen er vorwirft, in ihrer „Blindheit“ eine „neue Weltordnung ohne Gott errichten“ zu wollen. Der Kardinal stellte dabei die Frage, ob die „Orientierungslosigkeit und Verängstigung“ Europas nur ein „trauriger Rückschritt“ sei oder der Preis ist, der „dunklen Mächten“ gezahlt werden muß.

Laurentius, ein Diakon, der wahrscheinlich auf der iberischen Halbinsel geboren wurde, erlitt am 10. August 258 in Rom das Martyrium. Er war von Papst Sixtus II. (257-258) kurz vor dessen Martyrium, wie damals für Diakone üblich, beauftragt worden die Spenden für die leiblichen Werke der Nächstenliebe unter den Armen, Kranken, Witwen und Waisen zu verteilen. Der römische Kaiser Valerian ließ Sixtus II. enthaupten und verlangte von Laurentius den Kirchenschatz auszuliefern. Laurentius zeigte dem Kaiser Arme, Kranke, Witwen und Waisen und sagte ihm, das sei der „wahre Schatz der Kirche“. Dafür wurde er schwer gefoltert und schließlich auf einem glühenden Eisenrost grausam hingerichtet.

Laurentius gehört als einziger Diakon zu den Heiligen, die im Hochgebet der Kirche, im Canon Romanus namentlich bei jeder Heiligen Messe genannt werden. Seit der Liturgiereform von 1969/1970 gibt es drei weitere Hochgebets-Texte, weshalb seine Nennung seither im deutschen Sprachraum nur mehr selten erfolgt, weil der Canon Romanus, obwohl nach wie vor maßgeblich, kaum mehr gebraucht wird.


St. Laurentius-Kathedrale von Genua

Die Kathedrale von Genua ist dem heiligen Laurentius geweiht. Der Ort wo die Bischofskirche steht, wurde bereits zur Römerzeit von den Christen als Begräbnisort genützt. Im 5./6. Jahrhundert wurde eine Basilika errichtet, die dem heiligen Laurentius geweiht war. Laut einer örtlichen Überlieferung haben Papst Sixtus II. und Laurentius vor ihrer Hinrichtung auf einer Spanienreise in Genua haltgemacht und dort genächtigt, wo die Basilika steht. Laut dieser Überlieferung müßte dort bereits vor der erwähnten Basilika eine Kirche oder Kapelle bestanden haben. 1007 wurde die Basilika zur Bischofskirche. 1098 wurde die alte Kirche abgebrochen und mit dem Bau der heutigen Kathedrale begonnen, die 1118 durch Papst Gelasius II. geweiht wurde.

Der Märtyrer wurde nach seiner Hinrichtung von Glaubensbrüdern am Monte Verano in Rom begraben. Über dem Grab ließ Kaiser Konstantin der Große einige Jahrzehnte später eine große Basilika, Sankt Laurentius vor den Mauern (San Lorenzo fuori le mura), errichten. Sie ist eine der sieben Pilgerkirchen Roms und war seit dem 5. Jahrhundert die römische Patriarchalbasilika des Patriarchen von Jerusalem. Durch die verschiedenen Schismen des Ostens kam diese Verwendung außer Gebrauch, bis im späten 19. Jahrhundert in Jerusalem wieder ein Lateinisches Patriarchat errichtet wurde.

Eine Ampulle mit dem Blut des Heiligen, das von einem Legionär während der Folter des Märtyrers aufgefangen worden sei, wird in der Marienkirche von Amaseno (Latium) aufbewahrt. Die älteste Erwähnung findet sich in einem Dokument aus dem Jahr 1077 anläßlich des Neubaus der Kirche. Das eingetrocknete Blut verflüssigt sich, belegt seit etwa 1600, jedes Jahr am 10. August. Papst Clemens XIII. erkannte 1759 das Blutwunder an.

In seiner Predigt sagte Kardinal Angelo Bagnasco:

Das Martyrium des heiligen Laurentius

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn,

das Fest des heiligen Laurentius läßt uns über das Martyrium nachdenken, das ein Geschenk des Lebens wegen des Glaubens ist. Der Märtyrer ist nicht der, der das Leben verliert, beim Versuch es anderen zu nehmen, sondern der, der sein Leben schenkt, damit andere es haben. Das Evangelium erinnert daran: „Wenn das Weizenkorn stirbt, bringt es reiche Frucht“, und alle wahren Früchte sind Leben, nicht Tod. Das menschliche Leben ist heilig, weil es von Gott kommt, weshalb es immer zu achten ist und niemand darf es sich oder den anderen nehmen.

1. Dieses Jahr fragen wir uns, ob die Geschichte des Diakons Laurentius noch aktuell ist, oder ob es inzwischen nur mehr eine fromme, aber für uns bedeutungslose Erinnerung ist. Wir fragen uns, ob wir es auch heute mit Kaiser Valerian zu tun haben, der den heiligen Laurentius im 3. Jahrhundert töten ließ. Wenn wir die Welt beobachten, entdecken wir eine Vielzahl an Valerians: manchmal erklärtermaßen und blutrünstig, manchmal getarnt, aber nicht weniger erbittert. Wer das sagt, gilt schnell als vom „Belagerungskomplex“ befallen, als jemand, der Gespenster sieht. Das ist falsch: Es genügt zu sehen, was nahe und fern von uns geschieht.

Heute wie damals fragen wir uns: Warum? Warum war Kaiser Valerian so feindselig, diesem Mann einen so grausamen Tod zu bereiten, womit er nicht zu zeigte, ihn zu hassen, sondern auch, ihn zu fürchten? Warum wird heute die Flut der Verfolgung von Menschen fortgesetzt, deren Schuld allein darin besteht, an Jesus von Nazareth zu glauben? Die Verfolgung hat heute viele Formen angenommen: während die – wir könnten sagen – klassischen fortgesetzt werden, die wir aus einer Geschichte kennen, die man für fern hielt, kommen heute raffinierte, aber nicht weniger grausame, legalisierte, aber nicht weniger ungerechte neu hinzu. Unser alter Westen ist ein Experte darin, krank wie er ist von seinen gescheiterten Ideologien: Der Kontinent der Rechte diskriminiert immer mehr das Christentum, indem er vergißt, daß die menschliche Spezies eine religiöse Spezies ist. Warum also hat man Angst vor der Religion, wenn diese ein Teil des Menschen ist, wenn sie wahrheitsgemäß einen Gott der Liebe und des Heils, der Gerechtigkeit und des Friedens predigt? Warum will man die Religion aus dem öffentlichen Bereich ausgrenzen in der Hoffnung, daß sie dadurch aus dem menschlichen Herzen gelöscht wird? Das wird niemals möglich sein! Der Mensch wird immer das Bedürfnis verspüren, „dem eigenen Leben, den eigenen Handlungen (…), der Gesellschaft, (…) der Geschichte, dem ganzen Universum einen Sinn zu geben“, wie Norberto Bobbio1 schrieb. Und da „die großen Antworten nicht in Reichweite des menschlichen Geistes sind, bleibt der Mensch ein religiöses Wesen trotz aller Entmythologisierungs- und Säkularisierungsprozesse und aller Behauptungen, daß Gott tot sei, die die Neuzeit und noch mehr unsere Zeit charakterisieren.“


St. Laurentius, Giotto

Die verschiedenen Kaiser der Welt können die Kirche aller ihrer Geldmittel berauben, sie auf jede nur denkbare Weise diskreditieren, sie machtlos machen, die Werke des Evangeliums zu verrichten, aber niemand kann ihr das Evangelium nehmen, die Freude Ihres Herrn. Heute sind wir hier, um des großen Heiligen Laurentius zu gedenken. Dabei streifen wir auch den armseligen Valerian, der sich der Illusion seiner Macht hingab und von einem wehrlosen Mann besiegt wurde. Kein Mächtiger der Welt kann auf Dauer die Herzen der Menschen durch Lügenpropaganda, durch getürkte Versprechen, durch scheinbare Demokratien betäuben. Das Gewissen kann auch für lange Zeit betäubt sein, doch früher oder später geschieht etwas, das es erwachen und regenerieren läßt, denn an seiner Wurzel gibt es einen unzerstörbaren Kern: den Wunsch nach der Wahrheit und das Bedürfnis nach dem Guten. Niemand soll sich einer Illusion hingeben: Das Christentum kann auf eine sichtbare Minderheit reduziert werden, aber es kann nie ausgelöscht werden, weil der Herr gesagt hat, „fürchtet euch nicht, ich bin bei euch – alle Tage bis zum Ende der Welt“, und weil das menschliche Wesen für Gott gemacht ist. Und das ist stärker als alle Verfolgungen und alle Falschheiten, die heute so schnell in der Luft zirkulieren.

2. Heute beabsichtigt man – im Namen von Werten wie Gleichheit, Toleranz, Rechte … – das Christentum auszugrenzen, und man will eine neue Weltordnung ohne Gott errichten, in der auf der einen Seite die Verschiedenheit betont, auf der anderen Seite erdrückt wird. Das gilt für die Bürger des europäischen Kontinents und gilt für die Völker und Nationen. Wenn wir aber die Resultate anschauen, müssen wir feststellen, daß man mit guten Absichten, aber falschen Entscheidungen gestartet ist. Der präpotente Willen der Gleichmacherei, die tiefen Sichtweisen des Lebens und der Verhaltensweisen bedingen zu wollen und die systematische Annullierung der kulturellen Identität, erinnern nicht an einen respektvollen Weg in Richtung einer harmonischen und solidarischen Europäischen Union, die sicher notwendig ist, sondern vielmehr in Richtung einer schädlichen Umformung des Kontinents, die von den Völkern als belastend und arrogant empfunden wird, wo das Christentum als störend empfunden wird, weil es sich nicht den gerade herrschenden Kaisern beugt. Die Geschichte zeigt: Wenn die Mächtigen sich aus persönlichen Ambitionen auf ihr eigenes Überleben konzentrieren und auf die res publica verzichten, setzt die Dekadenz ein. Das Christentum aus der öffentlichen Sphäre verbannen zu wollen, ist kein Zeichen von Intelligenz, sondern von Angst. Es bedeutet, geblendet von Vorurteilen, nicht zu verstehen, daß die Gesellschaft durch das Christentum nur Gutes erfährt. Man hat Gutes davon, nicht weil man sich seiner irgendwie instrumental bedienen kann, sondern weil das Licht des Evangeliums und nicht unzuverlässige Mehrheiten die europäische Kultur und seinen Humanismus geschaffen hat. Je mehr man ernsthaft die Ursprünge des Humanismus studiert, desto mehr erkennt man das Vorhandensein von etwas, das nicht nur geistig, sondern eindeutig christlich ist.

Unser Kontinent gerät angesichts der heutigen Herausforderungen ins Stottern, weil er orientierungslos und verängstigt ist: orientierungslos, weil er nicht mehr weiß, wer er ist, nachdem er sich von seinen eigenen kulturellen und religiösen Ursprüngen soweit getrennt hat, daß er sich sogar für die eigenen Traditionen, die eigenen Symbole und die eigenen Riten schämt. Handelt es sich dabei nur um einen traurigen kulturellen Rückschritt oder auch um eine Schuld, die dunklen Mächten gezahlt wird? Eine Laizität, die zum Laizismus wird, ist mit Blindheit geschlagen und daher unfähig, den Geist eines Volkes und seine Geschichte zu interpretieren: Wohin kann sie das Volk führen? Der Kontinent ist auch verängstigt, weil er sich selbst ablehnt und daher im globalen Dialog außer die üblichen, sinnlosen und „korrekten“ Stereotypen nichts mehr zu sagen hat. Man spricht von Werten, doch welche sind das? Worauf gründen sie sich?

Der Herr möge uns helfen, wieder weise zu werden, jene Weisheit, die nicht Angst vor Gott hat, die in Jesus die wahre Hoffnung sieht, die erkennt, daß das Christentum – weit entfernt von jedem gemurmelten Obskurantismus – in das menschliche Leben ein Element der geistigen Freiheit eingeführt hat, das imstande ist, die Individuen, die Völker und Nationen zu erheben. Die Krise der Welt ist vor allem eine geistige Krise. Das nicht zuzugeben, heißt, den Ernst der Dinge nicht zu erkennen! Wir müssen wieder anfangen, mit unserem eigenen Kopf zu denken! Im Gegensatz zur Ideologie annulliert der Glauben nicht die Intelligenz, sondern sucht sie, regt sie an und öffnet sie auf die Wirklichkeit hin. Er ersucht sie, ihn in die Geschichte zu übersetzen, er ermutigt sie, vom Schlaf aufzuwachen und auf die Welt der Falschheit und der Slogans zu reagieren. Der heilige Laurentius hat die Kraft zum Martyrium nicht aus sich selbst geschöpft, sondern aus Christus. Jede wahre Größe kommt aus der Gnade. Diese müssen wir anrufen und aus ihr leben: „Wer mir dient, den wird der Vater ehren“!
http://www.katholisches.info/2016/08/13/...gott-errichten/
Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Genovaoggi (Screenshot)


von esther10 15.08.2016 00:54

Gewalttat in Köln

Verdächtige befinden sich auf der Flucht
15.08.2016, 12:34 Uhr | t-online.de, dpa

In Köln ist es in der Nacht zum Montag zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Bei einem Messerangriff und einer Schießerei nahe dem Rudolfplatz sei eine Person verletzt worden, berichtet der Kölner "Express". Beim Eintreffen der Polizei waren die Beteiligten mit Autos geflüchtet, es fanden sich jedoch Blut und Glassplitter.

http://www.t-online.de/themen/koeln

Bewohner des Belgischen Viertels in Köln sagten dem Bericht zufolge aus, dass gegen 3:45 Uhr drei bis vier auffällig gut gekleidete Personen mit einem weiteren Mann in Streit geraten seien. Daraufhin seien die Männer mit Äxten und Messern aufeinander losgegangen.

Polizei richtet Mordkommission ein

Der einzelne Mann erlitt dabei laut "Express" Verletzungen und flüchtete mit seinem Auto. Die Gruppe feuerte mehrere Schüsse ab, traf allerdings nur das Auto.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung stoppten Polizisten den Fliehenden in einem beschädigten Geländewagen. Der 34-Jährige hatte nach Angaben der Polizei Stich- und Kopfverletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Einsatzkräfte prüften außerdem weitere Menschen in einer Bar, von denen sie einige mit zur Vernehmung nahmen.

Im näheren Umkreis des Tatorts stießen die Ermittler auf Patronenhülsen. Es stand zunächst allerdings noch nicht fest, ob sie mit der Tat zu tun haben. Zudem beschlagnahmten Polizisten zwei Autos, die bei der nächtlichen Auseinandersetzung eine Rolle gespielt haben könnten.

Eine Mordkommission hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. "Die Hintergründe der Tat sind zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar." Derzeit gebe es keinen Hinweis auf einen Amoklauf oder einen terroristischen Hintergrund. In Medienberichten wurde unter anderem über einen Streit von Angehörigen der Türsteherszene spekuliert.

Medien: zwei Täter fliehen

Im Bericht des "Express" heißt es zudem, die Polizei habe zwei der Verdächtigen stellen können. Zwei mutmaßliche weitere Täter seien noch auf der Flucht. Eine offizielle Bestätigung dazu gibt es bislang nicht.

Der Vorfall ereignete sich den Berichten zufolge auf der Flandrischen Straße vor der Cocktailbar "Noon":


von esther10 15.08.2016 00:53

Weshalb ich ein Burka-Verbot befürworte
Veröffentlicht: 15. August 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Cordula MohrIMG_2265

Die Burka ist meiner Ansicht nach ein schreckliches Kleidungsstück. Ich habe mich sehr über den Innenminister geärgert, der sich gegen ein Verbot ausspricht. Das ist mal wieder ein Armutszeugnis für unsere politischen Versager einschließlich des Bundespräsidenten.


.
Vielleicht befürchten die Burka-Toleranten, die Bevölkerung werde verängstigt durch ein Verbot der Vollverschleierung. Also weiter den „friedlichen Islam“ schönreden, weil sonst Merkels Mantra „Wir schaffen das“ infrage gestellt werden könnte.
.
Allerdings geht diese „Verschleierung“ der Wirklichkeit auf Kosten der deutschen Bevölkerung, die größtenteils schon längst einen Abschied von der fehlgeleiteten „Willkommenskultur“ wünscht.
.
Der Präsident des Zentralrats der Juden beschreibt es ganz deutlich: Die Vollverschleierung ist im Islam religiös nicht zwingend, also von daher eher ein politisches Signal.
.
Frauen- und männerverachtend zugleich

Die Burka wird den Frauen im Islam meistens von Muslimen aufgezwungen, damit diese Männer ihre Macht nach außen zeigen können. Im Grunde ist die Burka aber auch männerverachtend, weil der irreführende Eindruck entsteht, als handle es sich bei Männern um stark triebgesteuerte Wesen, die sich schon bei einer normalen Frauenkleidung nicht mehr beherrschen könnten.
.
Zu Recht spricht sich die Polizei in Deutschland für ein Verbot aus. Man bedenke, das sich Terroristen leicht unter solch einer Burka verstecken können. Auch Säuren, Messer und Selbstmordgürtel u.v.m. sind schon öfters darunter aufgetaucht. Die Israelis können ein trauriges Lied davon singen – also ein optimales Schmuggelkleidungsstück. Täterbeschreibungen bzw. Identifizierungen sind mit einer Vollverschleierung kaum möglich.IGFM-Kampagne-IKEA-Saudi-Arabien-1_01


.
Es gibt nicht ohne Grund bereits ein Vermummungsverbot in Deutschland, doch es ist begrenzt auf öffentliche Veranstaltungen, Kundgebungen und Demonstrationen. Das genügt aber nicht. In Frankreich, Belgien und den Niederlanden ist die Vollverschleierung gesetzlich untersagt. Dieses Verbot hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Juli 2014 für rechtens erklärt.
.
Wie fühlt man sich in einer Burka?

Wir leben hier in einer aufgeklärten westlichen Welt. Diese gespenstischen Kleidungsstücke gehören nicht zu unseren Vorstellungen von Freiheit und Offenheit – und es ist mir unverständlich, wieso es hierzulande nicht wie in anderen EU-Staaten untersagt wird. Diese Situation ist zudem für radikale Migranten ein Grund mehr, gerade in Deutschland Asyl zu beantragen.
Ich las in dem Buch „Nicht ohne meine Tochter“ sehr anschaulich, wie man sich unter solch einer Burka fühlt. Es ist scheusslich, beschreibt die Autorin. Durch die Kopfverschleierung kommt es zu starken Eigengerüchen – und man fühlt sich total im Gesichtsfeld eingeschränkt. Man kann zudem kaum etwas sehen. Auch das Anlegen, bevor man das Haus verläßt, war sehr lästig – und die Autorin ekelte sich vor den Gerüchen in der Burka, weil es dort im Iran so schrecklich heiß war.

Es kann nicht richtig sein, eine Frau derart einzuengen. Die bequeme und gesunde Mode haben wir Frauen uns doch lange erkämpfen müssen. Man denke an die einschnürenden Mieder und Korsetts aus vergangener Zeit, in denen die Frauen kaum atmen konnten und leicht ohnmächtig wurden.

Cordula Mohr ist Vorsitzende der ALfA (Aktion Lebensrecht für alle) im Nordmünsterland, zudem gehört sie dem Landesvorstand der CDL (Christdemokraten für das Leben) in Nordrhein-Westfalen an.

Cordula ist eine katholische Familienmutter von drei Kindern und Mit-Autorin in dem Gedenkband „Der Löwe von Fulda“ über Erzbischof Dyba; sie ist zudem ehrenamtliche Mitarbeiterin des Christoferuswerks, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.

Siehe zu diesem Thema unsere vorherige Meldung: https://charismatismus.wordpress.com/201...rbot-der-burka/

Info-Hinweis: BURKA-Verbot rechtlich möglich: http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5825136.html

von esther10 15.08.2016 00:50

... nach Lourdes unter schweren Sicherheits


Pilger eine Lichterprozession am Vorabend der Annahme (AP Photo / Bob Edme) teilnehmen

Pilger begann am Schrein vor der Morgendämmerung Ankunft das Fest der Himmelfahrt zu feiern

Katholische Pilger aus der ganzen Welt, viele Kranke oder Behinderte, strömten am Montag unter außergewöhnlichen Sicherheit nach den jüngsten extremistische Angriffe nach Lourdes.

Bewaffnete Soldaten und Polizisten patrouillierten den Bahnhof, Stadtzentrum und im Inneren des Heiligtums von Lourdes, wo ein aus dem 19. Jahrhundert Mädchen Dorf hatte Visionen von der Jungfrau Maria.


Als ein Hubschrauber kreisten, Lager Besucher Kerzen und in Richtung der Grotte gestreamt Banner und dem weitläufigen Platz der Basilika, scheinbar unbeeindruckt von neuen Sicherheitsbeschränkungen oder die jüngsten Angriffe.

Crowds begann eine Reihe von Outdoor-Messen in mehreren Sprachen im Heiligtum vor der Morgendämmerung zu sammeln, das Fest der Himmelfahrt zu feiern.

Tausende nahmen an einer Lichterprozession am Sonntagabend, obwohl die Route aus den vergangenen Jahren reduziert wurde eine bessere Sicherheit zu gewährleisten.

Französisch Behörden hatten bereits für den Jahresurlaub zusätzliche Sicherheit planen, aber Bedenken angebracht, nachdem eine Reihe von Anschlägen im Juli - vor allem vom 26. Juli Ermordung von Pater Jacques Hamel in Saint-Étienne-du-Rouvray, Normandie.

Lourdes Beamten weigerten sich die diesjährige Wallfahrt abzubrechen, obwohl einige andere Sommer-Festivals in ganz Frankreich fallen gelassen wurden.

Zum Heiligtum von Lourdes erreichen, dargebotene Pilger ihre Taschen für wiederholte Kontrollen auf und Behörden geschleust Besucher durch drei Zugangspunkte aus den vergangenen Jahren reduziert.

Straßen wurden geschlossen, um Fußgänger zu ermöglichen, einige in Rollstühlen, die Seite ungehindert zu erreichen. Auto-Angriffe sind eine neue Sorge nach einem Fahrer rammte seinen LKW in Bastille Day Nachtschwärmer in Nizza im letzten Monat, tötete 85.

Fast 300 zusätzliche Kräfte wurden nach Lourdes gebracht - einschließlich der mobilen Einsatzteams, Soldaten, Bombenentschärfer, Hunde Einheiten - lokale Kräfte zu helfen, die Erhöhung der Sicherheit insgesamt Präsenz auf über 500.

Die katholische Kirche hat im Jahre 1858, hatte Visionen von der Jungfrau Maria Dutzende von Wunder in Lourdes seit Dörfler Bernadette Soubirous, das Sammeln von Steinen in der Grotte anerkannt.

Als ein Hubschrauber kreisten, Lager Besucher Kerzen und in Richtung der Grotte gestreamt Banner und dem weitläufigen Platz der Basilika, scheinbar unbeeindruckt von neuen Sicherheitsbeschränkungen oder die jüngsten Angriffe.

Crowds begann eine Reihe von Outdoor-Messen in mehreren Sprachen im Heiligtum vor der Morgendämmerung zu sammeln, das Fest der Himmelfahrt zu feiern.

Tausende nahmen an einer Lichterprozession am Sonntagabend, obwohl die Route aus den vergangenen Jahren reduziert wurde eine bessere Sicherheit zu gewährleisten.

Französisch Behörden hatten bereits für den Jahresurlaub zusätzliche Sicherheit planen, aber Bedenken angebracht, nachdem eine Reihe von Anschlägen im Juli - vor allem vom 26. Juli Ermordung von Pater Jacques Hamel in Saint-Étienne-du-Rouvray, Normandie.

Lourdes Beamten weigerten sich die diesjährige Wallfahrt abzubrechen, obwohl einige andere Sommer-Festivals in ganz Frankreich fallen gelassen wurden.

Zum Heiligtum von Lourdes erreichen, dargebotene Pilger ihre Taschen für wiederholte Kontrollen auf und Behörden geschleust Besucher durch drei Zugangspunkte aus den vergangenen Jahren reduziert.

Straßen wurden geschlossen, um Fußgänger zu ermöglichen, einige in Rollstühlen, die Seite ungehindert zu erreichen. Auto-Angriffe sind eine neue Sorge nach einem Fahrer rammte seinen LKW in Bastille Day Nachtschwärmer in Nizza im letzten Monat, tötete 85.

Fast 300 zusätzliche Kräfte wurden nach Lourdes gebracht - einschließlich der mobilen Einsatzteams, Soldaten, Bombenentschärfer, Hunde Einheiten - lokale Kräfte zu helfen, die Erhöhung der Sicherheit insgesamt Präsenz auf über 500.

Die katholische Kirche hat im Jahre 1858, hatte Visionen von der Jungfrau Maria Dutzende von Wunder in Lourdes seit Dörfler Bernadette Soubirous, das Sammeln von Steinen in der Grotte anerkannt.

https://translate.google.com/translate?h...heavy-security/
https://translate.google.com/translate?h.../tag/terrorism/
https://translate.google.com/translate?h...k/tag/islamism/
https://translate.google.com/translate?h...uk/tag/lourdes/

von esther10 15.08.2016 00:39





Erleben Sie Fatima zum 100. Jubiläumsgipfel mit Kardinal Burke in Portugal



https://translate.google.com/translate?h...tags/tag/fatima
https://translate.google.com/translate?h...gs/tag/catholic

https://www.lifesitenews.com/news

11. August 2016 ( Lifesitenews ) - Join Seine Eminenz Kardinal Raymond Burke in Fatima, Portugal ab April 4-8 2017 für eine once-in-a-lifetime Erlebnis das Gedenken an den 100. Jahrestag der Erscheinungen Unserer Lieben Frau zu beginnen.

Die Bedeutung der 100. Jahrestag ist schwer zu überschätzen. Nicht nur , dass der Himmel, durch eine besondere Erscheinung der Mutter Gottes im Jahre 1917 warnen über den kommenden Weltkrieg (WWII), warnte sie auch über den bevorstehenden Krieg auf Moral wir heute leben. Sie erzählte einer der drei Kinder, denen sie erschien , dass "die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe sein wird , und die Familie."

Kardinal Raymond Burke, der Held der Verteidigung des Lebens und der Familie in der Kirche, wird ein viertägiges Symposium der Analyse Vorsitz und Andachten zum Gedenken an den Jahrestag an dem Ort, an dem die Jungfrau erschien. Kardinal Burke nehmen die Pilger durch die Nachrichten von Unserer Lieben Frau von Fatima und was sie bedeuten und wie sie in unser Leben umgesetzt werden.

Lifesitenews Mitgründer John-Henry Westen zu den Angriffen auf Ehe und Familie und die Lösung der Krise von der Botschaft von Fatima kommenden präsentieren.

Die Wallfahrt beinhaltet einen Besuch zu den Schreinen der heiligen Teresa von Avila und Johannes vom Kreuz in Spanien. in der Verteidigung unseres katholischen Glaubens und unserer kostbaren Familien Lassen Sie die katholische Kultur und Zivilisation der Iberischen Halbinsel die Seele durchtränken und Ihre Energie für den großen Kampf zu erneuern.

Dieser Rückzug-ähnliche Einstellung, einschließlich der täglichen Messe und Beichte, wird eine Gelegenheit sein, Ihren Glauben zu erneuern.

Dies sind nur einige der vielen Wunder, dass Sie während dieser once-in-a-lifetime Fatima-Gipfel und Pilger erleben werden!

Buchen Sie Ihre Stelle jetzt an:


Pilgrimages
1-800-727-1999 ext. 150
oder (313) 565-8888 ext. 150
Montag - Freitag von 9.00 bis 05.30 Uhr EST
oder per E - Mail an emarkey@ctscentral.net

https://www.lifesitenews.com/news/experi...rke-in-portugal

von esther10 15.08.2016 00:36

Lieber Papst, hier ist unser Rosenkranz für den Frieden"
Eine Gruppe von jungen Genuesen Francesco erzählt die Reise des Gebets mit den Muslimen Flüchtlinge


Die Jugend der Pfarrei Santa Maria delle Grazie in Genua

LUCIA CARETTI
TURIN
Ich frage mich , ob Franziskus reagiert oder wird Sampierdarena telefonieren. Sicher, wenn das erhalten, einen Brief , dass die Genueser Jungen geschickt haben ihm ein Lächeln reißen, in der Pfarrei Santa Maria delle Grazie , dass Botschaft der Brüderlichkeit auf dem sie steht, vor allem bei jungen Menschen, hat bereits Früchte getragen.

"Wir haben uns entschieden zu schreiben - lesen wir in den ersten Zeilen - denn dank Ihnen, unseren Erzbischof Bagnasco und die vielen Priester , die wissen, wissen , dass die Hoffnung nicht tot ist, sondern auch in der Mitte der quälenden Fragen, mit der einfachen und bescheidenen Alltags Liebe informiert ". Die zwanzig Unterzeichner haben zwischen 18 und 30 Jahre: die Animateure machen, die Betreuung von Kindern, Familien und dem liturgischen Dienst. Sie fragen sich , vor allem: "Wir fragten uns oft jedes andere : " Wo ist Gott "Inmitten dieser Zerstörung, diese Ungleichheiten, diese soziale Elend , das wir sehen - , schrieb der Papst - Im Gebet und Brüderlichkeit wir hatten das Gefühl , dass? es bleibt die Frage nach Gott, wir die Möglichkeit haben, nicht aber zu haben Antworten für die Brüder zu sein , die nächsten haben. "

konkrete Antworten. Seit September 2013, als Bergoglio für Syrien zu beten gebeten, organisiert die Gruppe wöchentliche Treffen für die Nachbarschaft. "Sie sind Momente der Reflexion - erklärt David Penna, einer der Schöpfer -. , In der die Herzen der Menschen , die wir festhalten wollen" Das Risiko besteht darin , dass die Terror Massaker "schlafen Gewissen fallen oder der Intoleranz zu laden."

Also nach den jüngsten Bombenanschlägen in Bangladesch und in Nizza, in Sampierdarena haben sie dachten , diese Versammlungen nicht mehr ausreichten. Sie nahmen Stift und Papier und erfand eine Ad - hoc - Rosenkranz: ". Alles konzentriert sich auf Frieden Geheimnisse, die diejenigen, die am liebsten zu uns sind" Die Zeichen dafür , dass die Zeiten geändert haben ", im Vergleich zu vor zwanzig Jahren schwieriger ist für die Jungen in eine Zukunft des Friedens zu glauben - sagt Penna - unsere Generation hat nichts zu geben , selbstverständlich, nicht weiß , ob , ob der Krieg kennen. Aus diesem Grund wir das Bedürfnis verspüren , eine Kultur des Friedens in den Orten zu fördern , in denen wir leben. " Eine Kultur der Gesten und Meditation: "Der Rosenkranz eine östliche Tradition hat, Mary ist auch eine Figur vom Islam anerkannt. Wir wenden uns an sie. " Vor ein paar Wochen nahmen sie auch in der Rezitation der muslimischen Flüchtlinge , die Gäste der Gemeinde sind.

Seit fast einem Jahr in Santa Maria delle Grazie sechs beherbergen wird, laufen weg von Ghana, Mali, Gambia. Sie warten auf Antworten aus der Präfektur haben Asyl beantragt. "Als ich dort ankam große Sprachprobleme waren, viel Abstand auf die Gewohnheiten und Sichtweisen - weiterhin Pen - aber wir haben versucht , sie in einzubeziehen , was wir tun, mit Respekt für die Vielfalt." Dank der Arbeit von Don Mario Colella und Don Giacomo Martino sie Hindernisse überwinden. Die Migranten jetzt studieren Italienisch, Fußball spielen und essen Pizza mit den Animateuren. Man hilft auch in der Sakristei.

Sie besuchten die Weihnachtsmesse und die Familien der Nachbarschaft haben sie umarmte: abwechselnd für sie zu kochen. "Wir haben eine Geschichte der möglichen Koexistenz, trotz der Schwierigkeiten," sie das Ligurische sagen. Hunderte von anderen Gemeinden im Land, jeden Tag, Sie versuchen. Jetzt mit zusätzlicher Hilfe: den Rosenkranz des Friedens und der Integration zu Sampierdarena gestaltet. Und vielleicht sogar den Segen , dass die Gruppe Franziskus gebeten hat. Hier ist der Text des Briefes und dem Rosenkranz. Genova, 10. August 2016 Lieber Papst Francis, wir sind eine Gruppe von jungen Menschen der Pfarrei Santa Maria delle Grazie in Genua. Wir entschieden uns aus vielen Gründen zu schreiben, aber vor allem , weil wir eine Welt des Friedens wollen.

In dieser Zeit sind wir erstaunt, verwirrt und verängstigt angesichts der ständigen Todesnachricht aus der ganzen Welt. Wir fragten uns oft jedes andere " , aber wo ist Gott?" Inmitten dieser Zerstörung, diese Ungleichheiten, diese sozialen Elend , die ständig hören und sehen um uns herum. Doch in Gebet und Brüderlichkeit wir hatten das Gefühl , dass, wenn es die Frage nach Gott bleibt, wir die Möglichkeit haben, nicht zu haben , aber Antworten für die Brüder zu sein , die nächsten haben. Ja, liebe Franziskus, dank euch, unseren Erzbischof, und die vielen Priester , die wissen, dass die Hoffnung wissen , ist nicht tot, sondern gespeist wird, auch in der Mitte der quälenden Fragen, mit der einfachen und bescheidenen täglichen Liebe , die Salz ins Rampenlicht Medien , sondern sichert uns eine Zukunft. , dass unser Wunsch ist , organisieren wir jede Woche eine Zeit des Gebetes, und wir entwickelt , um die Geheimnisse des Friedens.

Hier sind sie: Im ersten Geheimnis des Friedens in Betracht gezogen wird: die Lehre Jesu über die Liebe aus dem Matthäusevangelium (Mt 5 , 38-48) "Und das Volk sah, stieg er auf den Berg, und er setzte sich und wurde verbunden durch seine Jünger. Und er tat seinen Mund auf , lehrte sie und sprach: Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist : Auge um Auge, Zahn um Zahn; Aber ich sage Ihnen nicht böse zu widersetzen ; aber wenn man sie auf die rechte Wange schlägt, dann Sie ihm das andere; Wenn jemand mit dir rechten will und deinen Rock nehmen, lassen Sie ihn den Mantel. Und wenn jemand zwingt Sie , eine Meile zu gehen, gehen mit ihm zwei. Geben Sie ihm, der fragt Sie, und diejenigen , die von dir borgen will nicht abwenden. Ihr habt gehört , dass gesagt worden, "deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen; aber ich sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die , die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet, der seine Sonne aufgehen über Böse und Gute macht, und sendet regen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr die liebt , die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Haben nicht auch die Zöllner? Und wenn Sie nur eure Brüder grüßt, was tut ihr? Noch nicht einmal die Heiden ? .

Vollkommen sein , wie euer Vater im Himmel vollkommen ist " Im zweiten Geheimnis des Friedens wird in Betracht gezogen: die Einheit in Jesus

aus dem Brief des Apostels Paulus an die Epheser (Eph 2: 13-18) " In Christus Jesus euch, wenn Sie weit weg waren , haben in der Nähe von dem Blut Christi werden. Denn er ist unser Friede, der uns beiden eines gemacht hat, und die trennende Wand der Feindschaft nieder hat, der Feindseligkeit, indem sie in seinem Fleisch , das Gesetz der Gebote in Satzungen abzuschaffen, zu schaffen in sich selbst, von den beiden, einen neuen Menschen, so Frieden zu machen, und könnte uns beide zu Gott in einem Leib durch das Kreuz versöhnen und damit die Feindschaft zu bringen. Er kam und verkündete den Frieden euch , die weit weg , und Frieden denen waren , die in der Nähe waren. . Denn durch ihn haben wir beide den Zugang und die anderen haben, sind durch einen Geist zum Vater " Im dritten Geheimnis des Friedens wird in Betracht gezogen: Frieden in Jesus

Aus dem Evangelium nach Matthäus (Mt 11: 25-30) " Da Jesus er sagte: "ich danke dir, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du dies den Weisen und klugen verborgen und offenbarte sie kleine Kinder. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Alles war von meinem Vater mir gegeben; niemand kennt den Sohn , nur der Vater, und niemand kennt den Vater , nur der Sohn und derjenige, dem es der Sohn offenbaren will. Komm zu mir, alle , die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir , denn ich sanftmütig und von Herzen demütig bin, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist süß und meine Last ist leicht . " Im vierten Geheimnis des Friedens in Betracht gezogen wird: die Frucht des Friedens der Vergebung und eine Begegnung der Liebe aus dem Brief des Apostels Paulus an die Kolosser (Kol 3: 12-17) " Setzen Sie auf dann, als die Auserwählten Gottes, heiligen und geliebten, kleidet euch mit Mitleid, Güte, Demut, Sanftmut und Geduld. Bär mit einander und vergebt einander, wenn man eine Klage gegen einen anderen hat. wie der Herr euch vergeben hat, so auch ihr. Und über all diesen Dingen an die Liebe, die das Band der Vollkommenheit ist.

Und der Friede Christi, zu welchem ​​auch wurden sie in einem Körper genannt, Regel in Ihrem Herzen, und ihr dankbar sein , reich in ihr das Wort Christi wohnen lassen, sich daran zu erinnern und einander in aller Weisheit ermahnen, Ihre Herzen zu Gott, unter dem Impuls der Gnade, Psalmen zu singen, Lobgesängen und geistlichen Liedern Was immer Sie tun,.. in Wort oder Tat, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott , dem Vater , durch ihn . " in der fünften Geheimnis des Friedens in Betracht gezogen wird: das neue Leben in Jesus aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römer : "

ich Sie Brüder drängen, die Lass die Liebe echt sein, hassen , was ist das Böse, haltet fest an das gute; Liebt einander mit brüderlicher Zuneigung, übertrumpfen einander. Nicht fauler im Geschäft; im Geist glühender sein, dem Herrn dienen. Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in der Bedrängnis, in Gebet und kennen die Bedürfnisse der Heiligen, Praxis Gastfreundschaft konstant sein. Segnet die , die euch verfolgen, segnet und flucht nicht. Freut euch mit den Fröhlichen, mit denen weinen , die weinen. Seien Sie der gleichen Meinung sind gegeneinander;

nicht zu hohen Dingen streben, eher mager den Demütigen. Seien Sie nicht zu hoch sein , eine Idee von sich selbst. Sie niemandem Böses mit Bösem vergelten. Versuchen Sie vor allen Menschen Gutes zu tun. Wenn möglich, so viel wie von Ihnen abhängt, leben in Frieden mit allen. Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern das Böse mit Gutem überwinden. " Darüber hinaus, da unsere Gemeinde dank unserer wunderbaren Priester, Pater Mario Colella und Pater Giacomo Martino, die Heimat von sechs Migrantenkinder des Gambia, Mali und Ghana, wir auch beteiligt sie im Gebet; obwohl Muslime haben unsere Einladung angenommen und wir mit ihnen auf dieser Reise von Gebet und Frieden gehen wollen. Gott ist groß, und seine Größe manifestiert sich in seiner Herstellung kleiner eindringen und offenbaren sich, so, in unserer Fähigkeit , Wege des Gebets, der Begegnung und der Gemeinschaft in Vielfalt zu bauen. Wir laden Sie ein, mit uns zu beten, und wir bitten Sie , uns zu segnen.

Wir vertrauen auf den Herrn von ganzem Herzen. Die Jugend der Gemeinde: Alessia Miceli, Annalisa Marighella, Daniel Anselmi, David Penna, Eleonora Marighella, Emanuele Filocamo, Esmeralda Solari, Buttiglieri Francesca, Francesca Pistone, Joan Blume, Giulia Rimembrana, Giuseppe Papalia, Ivan Totaro, Marta Lizzio, Matthew Lizzio, Mattia Butera, Michela Stanislaus, Miguel, Nicoletta Papalia, Thomas Butera. Pfarrei Santa Maria delle Grazie Kirche Via delle Grazie 1 16149 Genova (Italien)
http://www.lastampa.it/2016/08/14/vatica...WYO/pagina.html

von esther10 15.08.2016 00:32

„Ein großes Geheimnis, das jeden von uns betrifft“
Der Mächtige hat Großes an mir getan


Posted by Paul De Maeyer on 15 August, 2016

Das heutige Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel ist wohl der beliebteste Feiertag Italiens. Bei hochsommerlichem Wetter haben sich tausende Gläubige und Pilger um die Mittagszeit auf dem Petersplatz versammelt, um gemeinsam mit Papst Franziskus den Angelus zu beten.

Pünktlich um 12 Uhr zeigte sich der Heilige Vater am Fenster des Apostolischen Palastes und begrüßte sie mit den Worten „Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag! Schönes Fest Mariä Himmelfahrt!“

In seiner kurzen Meditation vor dem Mariengebet ging er auf das heutige Evangelium ein, in dem Lukas (1,39-56) den Besuch Marias bei Elisabeth schildert, sowie auf die Bedeutung des Hochfestes.

In jener Zeit sei die Jungfrau in eine Stadt im Bergland von Judäa geeilt. „Heute dagegen betrachten wir sie auf ihrem Weg zum himmlischen Jerusalem“, betonte der Papst.

Im Laufe ihrer irdischen Existenz habe Maria vielmals bergige Strecken durchlaufen, bis zur schmerzvollen letzten Etappe des Kalvarienberges hin, erklärte Franziskus.

Heute sehen wir wie Maria, „mit der Sonne bekleidet, der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen“ (Offenbarung 12,1), den Berg Gottes erreichte und die Schwellen der himmlischen Heimat überquerte.

Maria, das demütige und einfache Mädchen aus einem abgelegenen Dorf am Rande des Imperiums, war die Erste, die aus seinen Armen in das ewige Reich des Vaters aufgenommen wurde, weil sie das Evangelium angenommen und gelebt habe, fuhr der Papst fort.

Mariä Aufnahme im Himmel sei ein großes Geheimnis, das jeden von uns betreffe, das unsere Zukunft betreffe: Es läute einen neuen Himmel und eine neue Erde ein, unterstrich Papst Franziskus weiter.

Der Jubel des demütigen Mädchens aus Galiläa, im Magnifikat zum Ausdruck gebracht, werde so zum Lobgesang der ganzen Menschheit.

An dieser Stelle erinnerte der Papst, der am Freitag ein Auffangzentrum für ehemalige Zwangsprostituierten besucht hat, besonders an die von der Last des Lebens und dem Drama der Gewalt überwältigten Frauen, an jene Frauen, die Sklavinnen der Präpotenz der Mächtigen seien, an jene Mädchen, die gezwungen seien, unmenschliche Arbeiten zu verrichten, an jene Frauen, die gezwungen seien, ihren Geist und Körper der Wollust der Männer auszuliefern.

Nach dem Angelus-Gebet lud Papst Franziskus alle ein, für die „unschuldigen Opfer“ in den Konfliktgebieten zu beten, insbesonders für die Menschen in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo, wo es erneut zu „in beschämender Stille“ verübten Massakern gekommen sei.

„Diese Opfer gehören leider zu den vielen Unschuldigen, die keinen Einfluss auf die Weltmeinung haben“, betonte der Papst.

„Möge Maria für alle Gefühle von Mitempfinden, Verständnis und den Wunsch nach Eintracht erhalten“, so bat Franziskus vor dem Schlussgruß
ZENIT

**********************
In jenen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.
Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth.
Als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt
und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.
Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?
In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.
Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.
Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,
und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.
er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
und lässt die Reichen leer ausgehn.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,
das er unsern Vätern verheißen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zurück.

(Quelle: Evangelium Tag für Tag – © Evangelizo.org 2001-2016)

von esther10 15.08.2016 00:27

Frankreich: Mariä Himmelfahrt im Zeichen des Terrors



Mariä Himmelfahrt steht in Frankreich in diesem Jahr im Zeichen des Terrors. Nach Paris, Nizza und Rouen will das Land innehalten, alle Messen sind traditionell an diesem Tag dem Wohlergehen des Landes gewidmet, das sich zurzeit in einer schweren Sinnkrise befindet. Um 12 Uhr mittags, als Papst Franziskus sich beim Angelusgebet auf dem Petersplatz von Rom an die Gläubigen wandte, läuteten in Frankreich landesweit die Glocken. Es wurde diesmal vor allem des Priesters Jacques Hamels gedacht, der von Islamisten am 26. Juli während einer Messe in der Kirche Saint-Etienne du Rouvray in der Normandie ermordet worden ist. Dominique Lebrun, Erzbischof der zuständigen Diözese Rouen, sagt im Gespräch mit Radio Vatikan:

„Die Himmelfahrt Mariens ist Zeichen des totalen Sieges Jesu - nicht nur für ihn, sondern für die Menschheit, die von Maria verkörpert wird. Ich werde also stark an Jacques Hamel denken, der in seinem Tod mit dem Leib Christi vereint wurde, mit seinem Leiden. Heute hoffe ich auf den Sieg mithilfe Mariens.“

Pater Hamel wird schon jetzt von vielen als Märtyrer gesehen - ein Wort, das anderen wiederum im säkularen Frankreich veraltet, gar fremd vorkommt. „In Frankreich sprechen wir schon lange verstärkt von ‚Zeugnis‘, was soviel bedeutet wie Märtyrertum. Ich war zum Zeitpunkt der Ermordung des Priesters beim Weltjugendtag in Krakau. Die Jugendlichen sprachen mit mir über ihre Probleme, die Gewalt, der sie ausgesetzt sind, wenn sie sagen, sie seien katholisch. Dass es an der Universität Momente gebe, wo die Professoren sich eines Themas nicht weiter annähmen, weil es ‚zu katholisch oder zu religiös‘ sei. Wir in Frankreich kennen das Gefühl, was es heißt, wenn einem Zeugnis Gewalt widerfährt.“

Zugleich werden erste Rufe nach einer Seligsprechung des ermordeten Priesters laut. Nach Ansicht von Erzbischof Lebrun hat das aber Zeit. Immerhin müssten laut Regel erst mal fünf Jahre nach seinem Tod vergangen sein, um einen solchen Prozess auch nur einzuleiten - eine Bedingung, von der nur der Papst Dispens erteilen kann.

„Das Wichtigste ist das Zeugnis, das Pater Hamel für seinen Glauben abgelegt hat. Dann folgt vielleicht die Anerkennung durch die katholischen Gläubigen, also der Ruhm und die Seligsprechung. Aber wir waren betroffen von der Reaktion des Bürgermeisters, der an diesem Tag des Todes von Pater Hamel und in den folgenden Tagen geweint hat. Er ist Kommunist; er sagt, er sei Atheist, aber im Herzen habe ihn das sehr getroffen. Also höre ich im Moment alle Stimmen zu diesem Thema, und in fünf Jahren werden wir sehen, ob es soweit ist.“

Der französische Kardinal Jean-Louis Tauran, Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, war in den Tagen des Mords an Jacques Hamel in Frankreich. Er schrieb vor ein paar Tagen in der Vatikanzeitung, das Gespräch der Religionen sei gerade jetzt wichtiger denn ja; vielleicht sei es gar das wichtigste Gegenmittel zum Terrorismus. Erzbischof Lebrun pflichtet ihm bei.

„Kardinal Tauran hat die Angewohnheit, zu sagen, wir seien ‚verdammt‘ zum Dialog und zur Liebe. Dieses Wort Verdammnis hat ein starkes Gewicht. Pater Jacques war ebenfalls ‚verdammt‘. Er hat nie den Dialog abgelehnt, denn Dialog ist auch die Grundhaltung Gottes gegenüber

den sündigen Menschen. Diese Haltung Jesu im Evangelium muss also auch zu unserer Grundhaltung werden, nur dass dieser Dialog echt sein und vertieft werden muss. Ich hoffe sehr, dass die Begegnungen mit unseren muslimischen Freunden nach allem, was passiert ist, sehr viel tiefer gehen werden - dass man nicht nur nebeneinander steht, sich nett zulächelt und Schluss. Nein, wir wollen ein gemeinsames Projekt für die Gemeinde starten. Wir haben wirklich Gemeinsamkeiten, und um diese besser auszuloten, müssen wir wirklich den Dialog vertiefen.“
(rv 15.08.2016 cz)

von esther10 15.08.2016 00:22

Dear Mrs....

Shocking ... Satanists from the Satanic Temple are working with schools to teach Satanism to children in 9 schools across our country!

These Satanic Programs are called "After School Satan Clubs!"

Please show your rejection of satanic programs by signing the Keep Satan Out of School petition.

SIGN HERE.
http://www.returntoorder.org/?utm_source...=rto_newsletter

This is how it got started...

Some public schools allow Christian clubs to talk to children about God, the Bible and eternity. In response, the Satanic Temple has created a Satanic after school programs to "counter balance" the influence of the religious groups.

The after school satanic program, in a nutshell:

denies the existence of God, eternity, sin and the spiritual realm
promotes science and reason as the sole sources of truth
tries to replace Christian charity with mere humanitarian kindness
says children should have no fear of future punishment for sin or reward for virtue
In other words, they’re trying to erase the notion of God from the souls of children...and this is bad news!

Like the father of lies, the Satanists try to make evil look good to children. And we cannot allow this to happen.

That's why I urge you to sign the Keep Satan Out of School petition.

SIGN HERE.
http://www.returntoorder.org/?utm_source...=rto_newsletter

As you may know, the Satanic Temple is the same group that:

tried to promote a public black mass at Harvard University
held a public ritual to unveil a 9 foot statue of Baphomet (Satan) in Michigan
tried to lead public prayers to the devil at the opening to city council meetings in Arizona, which lead several city council officials to abolish all public prayer
tried to counter the free distribution of Christian materials in Florida schools by handing out free Satanic coloring books to children of their own
more recently, supplied free satanic coloring books to students at the Delta Middle School in Colorado
a member of the Satanic Temple is running for state senate in California
carried out public satanic rituals in the Los Angeles area on 6/6/16
There is a growing attempt by Satanists to mainstream Satanism.

So, you and I must tell school officials that there is no room for Satan in schools. For once Satan enters a place, or a soul, he rarely leaves. He’s very hard to get rid of.

Plus, I am seriously alarmed that Satanists are targeting children.

The idea is to plant the seed of Satanism in children, to influence them to accept Satan and evil from an early age.

As the ruthless Communist leader Lenin once said:

"Give me four years to teach the children and the seed I have sown will never be uprooted."

Don’t let the seed of Satanism to be sown in children.

Stand up to the Satanists. Otherwise, slowly but surely, God and Christianity will gradually be erased from the souls of children. And snuffed out from America as a nation.

According to CBS News, Doug Mesner, the Satanic Temple's co-founder, said that "since the Washington Post first reported on the program this weekend, the Satanic Temple has been inundated with emails from potential volunteers looking to help establish After School Satan clubs."

If this is true, it’s time to pray and oppose these satanic clubs with great energy and right away.

Please start by signing the Keep Satan Out of School petition.

SIGN HERE.
http://www.returntoorder.org/?utm_source...=rto_newsletter

Thank you and keep up the good fight!

John Horvat
Sincerely,


http://www.returntoorder.org/?utm_source...=rto_newsletter

John Horvat
Vice-President, Tradition, Family and Property (TFP)
www.ReturnToOrder.org

*****************************
Auf Deutsch übersetzt...

Sehr geehrte Frau....

Shocking ... Satanisten vom satanischen Tempel arbeiten mit Schulen Satanismus zu unterrichten den Kindern in
9 Schulen in unserem Land!

Diese Satanic Programme werden "After School Satan Clubs!", Rief

Bitte zeigen Sie Ihre Ablehnung von satanischen Programme der Satan aus der Schule Petition halten unterzeichnen.

HIER UNTERSCHREIBEN.
http://www.returntoorder.org/?utm_source...=rto_newsletter

Dies ist, wie es angefangen hat ...

Einige öffentliche Schulen erlauben Christian Clubs mit den Kindern über Gott, die Bibel und die Ewigkeit zu sprechen. Im
Antwort hat der satanischen Tempel eine satanische nach der Schule Programme geschaffen, um "Gegengewicht" der
Einfluss der religiösen Gruppen.

Die nach der Schule satanischen Programm, auf den Punkt:

leugnet die Existenz Gottes, die Ewigkeit, der Sünde und der geistigen Welt
fördert Wissenschaft und Vernunft als die einzigen Quellen der Wahrheit
versucht, die christliche Liebe mit bloßen humanitären Güte zu ersetzen
sagt Kinder keine Angst vor Zukunft Strafe für die Sünde oder Belohnung für die Tugend haben sollte
Mit anderen Worten, sind sie versucht, die Vorstellung von Gott aus den Seelen der Kinder zu löschen ... und das ist schlecht
Nachrichten!

Wie der Vater der Lüge, versuchen die Satanisten bösen Blick gut für Kinder zu machen. Und wir können nicht zulassen, dass
geschehen.

Deshalb fordere ich Sie auf das Halten der Satan aus der Schule Petition zu unterschreiben.

HIER UNTERSCHREIBEN.
http://www.returntoorder.org/?utm_source...=rto_newsletter

Wie Sie vielleicht wissen, ist die satanischen Tempel die gleiche Gruppe, die:

versucht, eine öffentliche schwarze Masse an der Harvard University zu fördern
ein öffentliches Ritual eine 9 Meter hohe Statue von Baphomet (Satan) in Michigan statt zu enthüllen
versucht, öffentliche Gebete an den Teufel an der Öffnung zu Stadtratssitzungen in Arizona führen, die führen
mehrere Stadtrat Beamte alle öffentlichen Gebet abschaffen
versucht, die kostenlose Verteilung von Christian Materialien in Florida Schulen zu begegnen, indem sie kostenlos Satanic Austeilen
Bücher für Kinder von ihrer eigenen Färbung
in jüngster Zeit geliefert frei satanischen Färbung Bücher für Studenten an der Delta Middle School in Colorado
Mitglied des satanischen Tempel ist in Kalifornien für Zustand Senat läuft
Öffentlichkeit satanische Rituale in der Gegend von Los Angeles durchgeführt am 6/6/16
Es gibt einen wachsenden Versuch von Satanisten zu Mainstream Satanismus.

Also, Sie und ich muss Schule Beamten sagen, dass es keinen Raum für Satan in Schulen ist. Für einmal Satan tritt
ein Ort oder eine Seele, verlässt er nur selten. Er ist sehr schwer, sie wieder loszuwerden.

Außerdem bin ich ernsthaft beunruhigt darüber, dass Satanisten Kinder abzielen.

Die Idee ist, den Samen des Satanismus in Kinder zu pflanzen, sie zu beeinflussen Satan und das Böse von einem zu akzeptieren
junges Alter.

Als der rücksichtslosen kommunistischen Führer Lenin hat einmal gesagt:

"Gib mir vier Jahren die Kinder zu lehren, und den Samen ich gesät haben nie entwurzelt werden."

Die Saat nicht von Satanismus lassen bei Kindern gesät werden.

Steh auf den Satanisten. Ansonsten langsam, aber sicher, Gott und das Christentum nach und nach gelöscht werden
von den Seelen der Kinder. Und von Amerika als Nation ausgelöscht.

Laut CBS News, Doug Mesner, sagte der satanischen Tempel Mitbegründer, dass "seit der Washington
Beitrag zuerst auf dem Programm an diesem Wochenende berichtet, die satanischen Tempel wurde mit E-Mails überschwemmt
von potentiellen Freiwilligen etablieren After School Satan Clubs zu helfen suchen. "

Wenn dies wahr ist, dann ist es Zeit, um zu beten und diese satanische Clubs mit großer Energie und sofort entgegenzutreten.

Bitte starten Sie durch das Halten der Unterzeichnung Satan aus der Schule Petition.

HIER UNTERSCHREIBEN.
http://www.returntoorder.org/?utm_source...=rto_newsletter

Vielen Dank und halten Sie den guten Kampf!

John Horvat
Mit freundlichen Grüßen,



von esther10 15.08.2016 00:18




"Ich fand heraus, dass ich war Spender eine Woche vor Dreh 22. Meine erste Reaktion konzipiert war unaufhörlich zu weinen und meine Eltern verlassen", sagt Katy Doran.

Retortenbabys sind alle erwachsen ... und sie sind nicht glücklich

Assistierten Reproduktion , In - Vitro - Befruchtung , Leihmutterschaft

6. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - ". Als Spender konzipierte Person, ich ..."

Ich hörte nichts danach. Meine Ohren Art aufgetaucht und ich konnte meinen Kopf nicht umschlingen , was diese schöne junge Frau gerade gesagt hat. Sicherlich hat , dass die Technologie nicht schon lange genug thusly für Babys geschaffen Erwachsene zu sein? Warten Sie eine Sekunde, dachte ich, ich kann vage daran erinnern , wann das erste "Retorten" Baby gefeiert wurde und OH WOW. Das war wie vor 35 Jahren! Ich war sprachlos. Es scheint , wenn Menschen über reproduktive Technologie zu schaffen Babys sprechen sie neigen dazu , zu konzentrieren, gut, Babys. Die ersten Chargen dieser Babys jetzt alle erwachsen sind, und mehr als ein paar von ihnen sind nicht sehr glücklich über die Umstände ihrer Konzeption umgibt.

"Entschuldigen Sie, dass ich nur hören Sie sagen, Sie sind ein" Spender konzipierte Person "? Bedeutet das-?"

"Ja, ich wurde konzipiert Dritter Reproduktion verwendet wird."

Ich habe ein paar neue Freunde auf der letztjährigen nationalen Recht auf Leben Convention in New Orleans, darunter zwei ausgesprochene Gegner Dritter Reproduktion: Alana S. Newman, Herausgeber des Buches, "The Anonymous uns Projekt: Eine Geschichte-Kollektiv auf 3 rd Party - Reproduktion "und Gründer der Koalition gegen das reproduktive Handel ; und Katy Doran, die junge Dame in den Gesprächsfetzen oben. Beide wurden als Folge von Fremd Reproduktion konzipiert und beide sind Aktivisten im Kampf um die Kommodifizierung von Kindern zu beenden.

Third-Party-Wiedergabe umfasst nicht nur In-vitro-Fertilisation (IVF), sondern bezieht sich auch auf künstliche Befruchtung, Spendersamen und Eier und konventionellen und Leihmutterschaft. Bei der IVF werden die Spermien und Ei in einem Labor vereinigt (das ist, warum die resultierenden Embryonen zunächst "Reagenzglasbabys" genannt wurden) und dann in eine Frau die Warte Gebärmutter implantiert. Die Frau die implantierten Embryonen empfangen kann oder nicht genetisch verwandt sein, um das Baby, das sie tragen wird. Das neue Leben kann mit Spendersamen und Ei erstellt werden, oder die eigene Ei der Frau und ihres Mannes Sperma oder eine beliebige Kombination. Seit der ersten erfolgreichen Geburt von einem Gestationsdiabetes Surrogat im Jahr 1985 hat dies die bevorzugte Anordnung geworden, da es praktisch Surrogate eliminiert eine Veränderung des Herzens mit und machen Haft Ansprüche auf das Kind, das sie geliefert.

Künstliche Befruchtung ist, wenn eine Frau mit Spendersamen befruchtet ist oder, in einigen Fällen, Sperma ihres Mannes. Daraus folgt, dass, wenn ein unfruchtbares Paar ein Spender Ei und Spendersamen wird unter Verwendung von Embryonen zu erstellen, in noch einer anderen Frau (nicht die Spenderin) ein Kind theoretisch fünf Eltern konnten implantiert werden müssen: die sozialen (Inbetriebnahme) Eltern, die genetischen Eltern und die Schwangerschafts Leihmutter.

Von der Koalition gegen das reproduktive Handel Webseite:

Die "Unfruchtbarkeit Industry" ist eine wachsende Multi-Milliarden-Dollar-Industrie. Surrogacy und der Verkauf von menschlichen Eizellen und Spermien erzeugen riesige Gewinne. Eine im Auftrag der Schwangerschaft kann so viel erzeugen als $ 300.000. Wenn wir, dass die Menschen glauben, nicht zu verkaufen sein sollte und nicht gehandelt werden soll oder wie Produkte hergestellt, und wenn wir glauben, dass Frauen verdienen besser als als bloße Baby Maschinen behandelt werden, dann müssen wir Dritter Reproduktion, surrogacy insbesondere entgegenstellen .

Ich nahm an einer von Katy über Dritter Reproduktion im Allgemeinen und über ihre persönlichen Erfahrungen insbesondere Vortrages. Sie erzählte: "Ich fand heraus, ich war Spender eine Woche vor Dreh 22. Meine erste Reaktion konzipiert war unaufhörlich zu weinen und meine Eltern verlassen. Ich war von der Hochschule für Thanksgiving besuchen, und alles, was ich wollte, war, nach Hause zu meiner Universität zu tun zu gehen und von mir ins Kino gehen. "Escape. Sie teilte auch, dass eine der Stauchen Details über ihre Vorstellung war, dass es sich um eine finanzielle Transaktion war. Was mich am meisten beeindruckt war sie tastbar Wunsch, die von vielen Spender fassten Personen geteilt, nur um zu wissen, woher sie kam. Es ist ursprünglich. Zu wem gehöre ich? Warum ist "Blut dicker als Wasser"?

Sicherlich Paare , die natürlicherweise nicht vorstellen kann , und die sich dafür entscheiden Gameten zu erwerben und / oder eine Leihmutter in Auftrag kennen den Zug zu wollen , ein Kind, dem sie genetisch verwandt sind, als die überwiegende Mehrheit dieser Vereinbarungen in ein Kind zur Folge haben , die zumindest verwandt ist eine der Inbetriebnahme Erwachsene. Viele (aber nicht alle) Adoptierte erleben einen ähnlichen Drang ihre genetischen Eltern zu kennen. Der Unterschied ist natürlich , dass die Annahme ein Plan in als Lösung Umstände setzen, dass das Kind verhindern , dass durch ihre biologischen Eltern erzogen werden, während Dritter Reproduktion eine finanzielle Vereinbarung in Bewegung vor der Empfängnis lang eingestellt ist. Third-Party - Wiedergabe beraubt ein Kind seine genetische Mutter oder Vater oder beide ... von Entwurf.

"Ich habe nicht wirklich darüber öffnen und meine Gefühle zu teilen , bis mein Bruder , unser Vater im folgenden Frühjahr gefunden, etwa einem Jahr und 5 Monate , nachdem ich fand über meine Vorstellung," sagte Katy. Ihr Bruder (soziale Geschwister und vollständige genetische Geschwister) Matt Doran begann DonorChildren.com , der einzige freie Spender konzipierte Registrierung in Amerika. Seine Website hat verbunden mehr als 100 Familienmitglieder von Spenderfassten Menschen und Spender Eltern.

Um sicher zu sein, gibt es viele Spender fassten Personen, die behaupten, dass die Art und Weise, in der sie konzipiert wurden, nicht beeinträchtigt sie nicht positiv oder negativ. Einige ihrer Geschichten sind in der "Anonymous Us Projekt" Buch enthalten, die Beiträge aus der ganzen Welt enthält und enthält Ansichten von Spermium und Eizelle Spender sowie Spender fassten Personen und Inbetriebnahme Eltern. Der rote Faden durch das ganze Buch ist, dass die Kultur nur für eine akzeptable emotionale Reaktion aus dem Spender fassten Person-Dankbarkeit zu ermöglichen scheint. Sollte eine veer aus dieser sozial verträglichen emotionalen Weg und zum Ausdruck bringen, jede Art von Zweifel, Trauer, Wut, Schmerz, Verwirrung und Zweifel, das Label "undankbar" angewendet wird und jede Hoffnung auf Dialog wird geschlossen.

Von dem Buch:

"Ich hasse es, Spender konzipiert. Ich denke, es ist lächerlich und bizarr ist, dass die beiden Leute, die mich nie und nie getroffen gemacht haben, treffen. Ich denke, es ist gruselig, dass mein Vater bezahlt wurde. Ich denke, es ist gruseliger, dass Agenten und Verkäufer und kommerzielle Ärzte so hart gearbeitet, um mich zu schaffen und jetzt, wo ich bin ein Erwachsener habe kein Interesse an meiner Meinung nach. Sie sind wie Dealern. Verkauf von Substanzen, die Baby Verlangen heilen. Haben sie etwas mein Vater das Verlangen zu heilen? "
https://www.lifesitenews.com/news/test-t...heyre-not-happy
Herzzerreißend.



von esther10 15.08.2016 00:17

"Wegen dieser Zweideutigkeit [in Amoris Laetitia], können die Menschen tun, nur um, was sie wollen"


Mehrdeutigkeit ist ein Werkzeug des Teufels. Was früher sehr klar zu sein, auch wenn über Widerstand und beschwerte sich, ist jetzt so klar wie Schlamm, dank Francis.

http://biblefalseprophet.com/2016/08/04/...-gender-theory/
http://biblefalseprophet.com/2016/07/20/...eas-to-francis/

http://biblefalseprophet.com/tag/poland/

Die Ereignisse der letzten Tage veranlassen mich zu etwas zurück zu gehen ich lesen Lifesite waaaaay wieder am 8. Juli (die in Blog Jahren ist etwa ein Jahrzehnt).

Bp. Thomas Tobin von Providence nagelte ihn , als er sagte, in Bezug auf die Mehrdeutigkeit in Amoris laetitia :

Die gute Nachricht ist, dass wegen dieser Mehrdeutigkeit, die Menschen über nur tun können, was sie wollen. Die schlechte Nachricht ist, dass wegen dieser Mehrdeutigkeit, die Menschen über nur tun können, was sie wollen.

Wir müssen nicht heraus Amoris laetitia . Es gibt eine Reihe von Indikatoren, die dazu beitragen , dass in diesen Tagen sind viele Katholiken ziemlich viel tun , was zum Teufel sie wollen .... und sie denken , das ist okay.

In der Vergangenheit, als die Menschen mit der Kirche gesündigt oder nicht einverstanden zu einem gewissen Punkt (in der Regel moralischen), wussten sie, dass sie sündigten und sie wußten, daß mit der Kirche nicht einverstanden war nicht akzeptabel. Sie wussten, dass sie außerhalb der Basis waren, aber sie haben nicht behaupten, dass sie tatsächlich auf waren. Dies scheint nicht mehr der Fall zu sein. Sinners leugnen, dass Sünden sind Sünden und Abweichler denken, dass sie völlig in Ordnung sind, wie sie sind. Und die vielen Heiligen Mutter Kirche offiziellen Lehrer tun entweder wenig oder nichts, um sie zu korrigieren. Heck, einige prompt sie sogar mit einem toothy Lächeln und einem jetzt obligatorische Umarmung.

Schauen Sie , Freunde, sündiges Verhalten ist eine Sache , aber der Glaube ist eine andere. Wir sind alle Sünder, aber wir umkehren und unsere Sünden bekennen. Manchmal sind wir schlechte Katholiken, aber wir sind Katholiken. Aber wenn wir nicht glauben , was die Kirche lehrt .... noch katholisch sind wir?

Wir haben jetzt eine Reihe von verschiedenen Religionen auf nebeneinander gehen, was wir die Kirche nennen.

wenn Sie nicht wissen, es Darf ich vorschlagen, liebe Leser, dass schon, Sie dies merken und es häufig rezitieren.

Akt des Glaubens

O mein Gott, ich glaube fest daran , dass du ein Gott in drei göttlichen Personen bist, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Ich glaube , dass dein göttlicher Sohn ist Mensch geworden, und für unsere Sünden gestorben, und dass er kommen , um die Lebenden und die Toten zu richten. Ich glaube , dass diese und alle Wahrheiten , die die heilige katholische Kirche lehrt, denn du hast ihnen offenbart, wer vermagst weder täuschen noch getäuscht werden.

Wir haben sicher Referenzen für unsere katholischen Glauben. Wir haben ihre Katechismen und wir haben ihr Kult, das heißt, die Texte ihrer heiligen Liturgie.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf Fr. Z

https://translate.google.com/translate?h...ever-they-want/

von esther10 15.08.2016 00:07

Besorgte Lehrerin schreibt offene Rundmail an engagierte Intellektuelle über Migration und Terror

"Uns allen ist gemeinsam, dass wir weder fremdenfeindlich noch rechtsradikal sind. Jeder Einzelne von uns sieht aufgrund seines professionellen Hintergrundes jedoch die diversen Probleme, die sich aufgrund der derzeitigen Migrationspolitik ergeben", schreibt Frau Petra Paulsen, verbeamtete Lehrerin und Personalrätin, in einer offenen Rundmail. EPOCH TIMES zur Veröffentlichung überlassen. Adressaten im Anhang.


Die Polizei ist schwer in der Kritik. Laut internen Aussagen war sie machtlos und unterrepräsentiert.Foto: MAJA HITIJ/AFP/Getty Images

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, worauf warten wir in Deutschland, in Europa – auf die nächste Großrazzia, neuerliche Terrorwarnungen, einen weiteren Anschlag eines islamistischen Einzeltäters oder auf den ganz großen Knall???

Ich kann einfach nicht mehr… Nein, ich kann einfach nicht mehr täglich die Nachrichten hören, sehen oder lesen, die Hände in den Schoß legen und nichts tun. Schließlich bin ich (49 Jahre, gebürtige Hamburgerin, verheiratet) zum einen Mutter von drei Kindern (14, 17, 18 Jahre), zum anderen verbeamtete Lehrerin und Personalrätin an einer Hamburger Stadtteilschule, d.h. ich habe sowohl privat wie auch beruflich ein Interesse daran, was in diesem Land geschieht und wie die Zukunft dieses Landes aussehen wird.

Vor gut einem Jahr war für mich die Welt in Deutschland vermeintlich noch mehr oder weniger in Ordnung, doch dieser Eindruck hat sich drastisch geändert. Zum einen haben die sexuellen Übergriffe in der Silversternacht und die islamistisch motivierten Terroranschläge in Würzburg und Ansbach sowie in Frankreich und Belgien dazu beigetragen. Andererseits hat sich das Bevölkerungsbild einer Kreisstadt wie Bad Oldesloe, nur 6 km von meinem Wohnort entfernt, mit knappp 25 000 Einwohnern innerhalb kürzester Zeit stark verändert. Beruflich war ich noch nie direkt oder indirekt in so viele Konfliktfälle von Schülern mit Migrationshintergrund involviert wie im vergangenen Schuljahr.

Ich selbst war nie eine Helikoptermutter, die ihre Kinder ständig umkreist hat. Natürlich habe ich mir als Mutter Sorgen gemacht und meine Kinder auf die Gefahren im Verkehr hingewiesen und sie vor dem Mitgehen mit Fremden gewarnt. Jetzt aber, wo meine Kinder langsam flügge werden, alleine mit Freunden in Diskotheken, auf Reisen und Veranstaltungen gehen, komme ich aus Angst vor sexuellen und gewalttätigen Übergriffen oder gar Attentaten durch Menschen mit Migrationshintergrund kaum noch zur Ruhe, da ich selber beruflich wie auch privat Opfer solcher Taten kenne.

Für mich ist es keineswegs normal, dass sich mittlerweile viele Menschen mit Pfefferspray o.ä. bewaffnen, Selbstverteidigungskurse besuchen, den „Kleinen Waffenschein“ beantragen, ihre Autos von innen verriegeln, öffentliche Plätze und Großveranstaltungen meiden, sich aus Angst vor Wohnungseinbrüchen nicht einmal mehr zu Hause sicher fühlen sowie sich Gedanken über das Auswandern machen.

Ebenso empfinde ich es als äußerst befremdlich und extrem bedenklich, dass ein Bekannter von mir, Polizist in Lübeck, von einem ihm und seinen Kollegen verhängten Maulkorb in Sachen Flüchtlingspolitik berichtet und dem Kollegium meiner Schule nahegelegt wurde, über einen Vorfall mit Acht- und Zehntklässlern im Zusammenhang mit einer Schreckschusspistole und Allahu-akbar-Rufen gegenüber der Elternschaft zu schweigen.

Desweiteren finde ich es erschreckend, dass langjährige Freundschaften durch die Politik der offenen Grenzen zerbrechen, da es nur noch das Lager der Gutmenschen und der Rassisten zu geben scheint. Traurig stimmt mich zudem die berechtigte Sorge vieler Menschen, aber insbesondere alleinerziehender Mütter, vor der drohenden Altersarmut.

Deutschland hat sich auf einen gefährlichen Weg begeben. An das „Wir schaffen das“ von Frau Merkel glauben mittlerweile nur noch 8% der Befragten. Der innere Zusammenhalt der Gesellschaft zerfällt zusehends, links- und rechtsextremistische Anschläge binden die

Sicherheitskräfte, innerpolitische Konflikte der Türkei finden hier ihren Ausdruck, die religiösen und gesellschaftlichen Konflikte aus dem Nahen Osten stoßen bei uns auf fruchtbaren Boden, der Terrorismus des IS wurde importiert, die Salafistenszene blüht und für Millionen Afrikaner ist Deutschland das Ziel ihrer Träume auf ein besseres Leben.

Nahezu täglich stehe ich im Austausch mit einem sehr guten Freund, dem Leiter der Bundespolizei am Hamburger Flughafen, den ich mit seiner ausdrücklichen Genehmigung in diesem Schreiben erwähnen darf. Herr Thomas Seifert verfügt über langjährige Berufserfahrung zum Thema Migration, insbesondere der illegalen Migration und kann auf Erfahrungen durch lange Auslandseinsätze auf dem Balkan und in Libyen zurückgreifen. Wie auch ich steht Herr Seifert dem derzeitigen Migrationsgeschehen äußerst skeptisch gegenüber und wir beide stellen in unseren Berufsfeldern zunehmend die erodierenden Kräfte von Kollegen aufgrund von Personalmangel, Überlastung und Überforderung durch Aufgaben, für die wir nicht ausgebildet sind (z.B. Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen), fest.

Tagein tagaus verfolge ich die News zu den oben im Betreff genannten Punkten im TV und online, stelle Internetrecherchen zu bestimmten Artikeln an, gucke Diskussionsrunden, Interviews und Talkshows und lese Bücher wie „Generation Allah“, „Vorsicht, Bürgerkrieg“, „Das ist ja irre“, „Deutschland im Blaulicht“ und „Die Patin“. Und hier kommen Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, als Buchautoren, Publizisten, Talkshowgäste, Islamkritiker oder Sicherheitsexperten, um nur einige Beispiele zu nennen, ins Spiel.

Uns allen ist gemeinsam, dass wir weder fremdenfeindlich noch rechtsradikal sind. Jeder einzelne von uns sieht aufgrund seines professionellen Hintergrundes jedoch die diversen Probleme, die sich aufgrund der derzeitigen Migrationspolitik ergeben. und die viele von Ihnen in den vergangenen Monaten in den Medien benannt haben. An dieser Stelle seien als einige Beispiele nur die zunehmende Kriminalität, Einschleppung von Terror, die steigende Radikalisierung unter jungen Muslimen und zunehmend aufgeweichte Bildungsstandards genannt.

Was möchte ich mit diesem an Sie gerichteten Schreiben erreichen? Zum einen möchte ich stellvertretend für viele Bürgerinnen und Bürgern Ihnen durch meine persönlichen Ängste und Erfahrungen einen Eindruck vermitteln, was viele Menschen in diesem Land bewegt. Zum anderen, und dies ist mir noch viel wichtiger, möchte ich Sie anregen und bitten, dass wir uns aufgrund unserer ganz unterschiedlichen Berufsfelder z.B. via E-Mail „connecten“ und austauschen. Vielleicht ist diese Idee naiv gedacht, doch ich möchte etwas anschieben und vielleicht hat einer von Ihnen ja eine viel bessere Idee, wie nicht parteipolitisch aktive Menschen etwas erreichen können. Ihren Antworten, Kritiken oder Anregungen zu diesem Schreiben sehe ich erwartungsvoll entgegen!

Mein Wunsch für unsere Zukunft, die unserer Kinder und die Zukunft dieses Landes: Möge Deutschland ein friedvolles Land sein, in dem Meinungs- und Pressefreiheit herrschen, die Sicherheit gewährleistet und das Leben lebenswert ist!
Ich wünsche Ihnen allen noch einen ruhigen und erholsamen Sommer und verbleibe
mit freundlichen Grüßen Ihre Petra Paulsen

Diese Mail wurde für EPOCH TIMES freigegeben und verschickt an:

Frau Serap Cileli, Frau Prof. Dr. Gertrud Höhler, Frau Tania Kambouri, Frau Dr. phil. Necla Kelek, Frau Alice Schwarzer, Herrn Stefan Aust, Herrn Wolfgang Bosbach, Herrn Henryk M. Broder, Herrn Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, Herrn Sebastian Fiedler (BDK), Herrn Dr. Norbert van Handel, Herrn Prof. Dr. Hans-Olaf Henkel, Herrn OStD Josef Kraus (DL), Herrn General a.D. Harald Kujat, Herrn Dipl.-Psych. Ahmad Mansour, Herrn Dr. Hans-Joachim Maaz, Herrn Heinz-Peter Meidinger (DPhV), Herrn Jörg Radek (GdP), Herrn Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, Herrn Axel Retz, Herrn Prof. Dr. Thomas Rödel, Herrn Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof, Herrn Prof. Dr. Hans-Werner Sinn, Herrn Prof. Dr. Peter Sloterdijk, Herrn Dr. Guido Steinberg, Herrn Claus Strunz, Herrn Prof. Dr. Bassam Tibi, Herrn Dr. Udo Ulfkotte, Herrn Rainer Wendt (DPolG), Herrn Staatssekretär a.D. Willy Wimmer, Herrn Deniz Yücel.


von esther10 15.08.2016 00:04

Islamisten veröffentlichen Video

Boko Haram will entführte Mädchen austauschen
14.08.2016, 18:07 Uhr | dpa, AFP


Ob die Mädchen in der Boko-Haram-Videobotschaft wirklich einige der entführten Mädchen aus Chibok sind, ist noch nicht geklärt. (Quelle: Site Institute/AP/dpa)

Die nigerianische Terrororganisation Boko Haram hat ein Video veröffentlicht, das angeblich Dutzende Mädchen zeigt, die vor mehr als zwei Jahren aus Chibok verschleppt wurden. Ein bewaffneter Kämpfer erklärt darin, dass die Mädchen im Tausch gegen inhaftierte Boko-Haram-Mitglieder freikommen könnten.

MEHR ZUM THEMA
Zweites Chibok-Mädchen aufgetaucht: Nigerias Militär befreit 97 Boko-Haram-Geiseln
Teuflische Strategie von Boko Haram: Mädchen als Selbstmordattentäterinnen in den Tod geschickt
"Die Eltern der Mädchen sollten Druck auf die Regierung machen, unsere Mitglieder freizulassen, damit wir die Mädchen freilassen können", sagte der mit einer Maschinenpistole bewaffnete Kämpfer in dem Video.

Das Video wurde am Sonntag im Internet von Quellen verbreitet, die der Terrorgruppe nahestehen. Die auf die Beobachtung von Terrorgruppen spezialisierte Site Intel Group betrachtete es als authentisch. Eine unabhängige Bestätigung gab es bisher nicht. Auch ist unklar, ob die rund 50 gezeigten Mädchen tatsächlich aus Chibok stammen.

276 Schülerinnen entführt

Kämpfer der Boko Haram hatten im April 2014 im nordöstlichen Bundesstaat Borno 276 überwiegend christliche Schülerinnen aus Chibok entführt. Einige Dutzend entkamen noch im Chaos der Entführung, mehr als 200 Mädchen gelten seither als verschollen.

Die Mädchen sitzen oder stehen während des etwa neun Minuten langen Videos still im Hintergrund, alle tragen Kopftücher. Ein Mädchen wird im Lauf des Videos vor die Kamera geholt, um in einem direkten Appell die Forderung der Geiselnehmer nach einem Gefangenenaustausch zu wiederholen.

Rund 40 Mädchen seien inzwischen verheiratet worden, einige Mädchen seien bei Luftangriffen der nigerianischen Streitkräfte getötet worden, sagte er weiter. Er sprach zumeist Hausa, der in Nordnigeria dominierenden Sprache. Das nigerianische Militär wies Vorwürfe zurück, für den Tod der Mädchen verantwortlich zu sein.

Islamisten zurückgedrängt

Mit Hilfe von Nachbarstaaten haben die Regierungstruppen große Teile der einst von Boko Haram kontrollierten Gebiete zurückerobert. Die Miliz kämpft seit nunmehr sieben Jahren für einen islamistischen Staat im Norden des Landes. Sie hat rund 15.000 Menschen getötet und Hunderte weitere verschleppt.
http://www.t-online.de/nachrichten/ausla...ustauschen.html
http://www.t-online.de/themen/boko-haram



von esther10 15.08.2016 00:01

Laetitia Amoris: "Bruch mit der traditionellen Lehre"; Widerspricht St. Papst Johannes Paul II


Die Schriften des heiligen Papst Johannes Paul II selektiv und täuschend zitiert (durch Auslassung), um den Eindruck der Unterstützung von Amoris Laetitia zu geben, wenn in der Tat Amoris Laetitia viele von St. JP2 Schriften, wie Veritatis Splendor widerspricht.

Akt des Glaubens

O mein Gott, ich glaube fest daran, dass du ein Gott in drei göttlichen Personen bist, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Ich glaube, dass dein göttlicher Sohn ist Mensch geworden, und für unsere Sünden gestorben, und dass er kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten. Ich glaube, dass diese und alle Wahrheiten, die die heilige katholische Kirche lehrt, denn du hast ihnen offenbart, wer vermagst weder täuschen noch getäuscht werden.


https://translate.google.com/translate?h...a-john-paul-ii/

http://biblefalseprophet.com/category/fr...moris-laetitia/

Kann Amoris Laetitia (AL) im Lichte der katholischen Tradition gelesen werden? Das ist die Frage , die jede ernsthafte katholische konfrontiert , die "mit der Kirche denken" will aber die ernsthafte Bedenken über Franziskus 'Apostolischen Schreiben hat, insbesondere Kapitel 8. In einem Interview mit Vatikan Insider , Rocco Buttiglione, bekannt Autorität über die Philosophie von Johannes Paul II , dadurch gekennzeichnet, dass die Lehre von AL in Bezug auf die Gemeinschaft für den geschiedenen und wieder verheirateten "perfekt traditionellen" ist , und dass es "auf einem Pfad gepfropft , deren Fundamente wurden von Papst Johannes Paul II gelegt. "eine ähnliche Ansicht von Kardinal Christoph Schönborn, Franziskus 'gewählt Moderator und Interpret von AL ausgedrückt wurde, der sagte , dass AL eine ausmacht" organische Entwicklung "der Lehre von Johannes Paul II in Familiaris consortio ( FC).

Aber wenn das so ist, warum gibt es so viel Streit um das Dokument umgibt? Warum ist, dass es so viele gläubige Katholiken zum Ausdruck gebracht haben ernste Bedenken darüber, wie bei Josef Seifert, ein enger Mitarbeiter von Papst Johannes Paul II und ehemaliger Direktor der Internationalen Akademie für Philosophie an der Katholischen Universität von Chile, öffentlich AL fragte in Bezug auf: "Wie kann Jesus und Seine Heilige Mutter lesen ... die Worte des Papstes ... ohne zu weinen? "Oder, wenn an das Kardinalskollegium eine Petition von 45 katholischen Philosophen und Theologen unterzeichnet, darunter Fr. Aidan Nichols OP, früher der Johannes Paul II Dozent für Theologie an der Universität Oxford und der wohl versierter Theologe in der anglophonen Welt, sagte der AL: "Es gibt keinen Zweifel, dass es eine ernste Gefahr für die katholischen Glaubens und der Moral darstellt." Leider, eine ehrliche Lesen von AL, insbesondere ch. 8 zeigt, dass seine Lehre in der Tat nicht mit dem Magisterium von Johannes Paul II einen Bruch bilden und mit der ununterbrochenen Tradition seines Pontifikats voraus: Nicht nur, dass das Dokument von den traditionellen theologischen Grundsätzen abweichen von Johannes Paul II ausgesprochenen, aber es auch Beträge so eng mit einer direkten Ablehnung seiner Lehre, tut das Lehramt von Papst Johannes Paul antizipieren - und ablehnen - eine Reihe von Ideen in AL gefunden.

Das offensichtlichste Beispiel für einen Bruch mit der traditionellen Lehre betrifft Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten. Johannes Paul II, im Apostolischen Schreiben Familiaris consortio (FC) im Jahr 1982 ausgestellt, bestätigte die ausdauernde Praxis der Kirche von "nicht einzugestehen, eucharistische Kommunion Personen geschieden , die wieder geheiratet haben" , es sei denn , sie "auf sich nehmen , die Pflicht , in völliger Enthaltsamkeit zu leben. " , um die Dauerhaftigkeit der Disziplin betonend, betonte der Papst , dass es" auf die Heilige Schrift "basiert (84). Im Jahr 1994, nach einer Reihe von Bischöfen und Theologen hatten sie bestimmte , pastoralen Vorschläge gemacht, auffallend ähnlich denen in AL gefunden, der Ausnahmen von der Disziplin , in bestimmten Fällen die Kongregation für die Glaubenslehre unter der Schirmherrschaft von Johannes Paul II eingriff und die traditionelle Disziplin bestätigt, die sie als "die ständige und allgemeine Praxis" der Kirche: "Diese Praxis, die als verbindlich, präsentiert wird kann wegen der unterschiedlichen Situationen nicht geändert werden " (5).

Trotz dieser Geschichte bietet AL "die Hilfe der Sakramente" (anscheinend Buße und Eucharistie) für solche Personen "in einigen Fällen" , da pastoralen Einsicht " , dass erkennen kann , in einer bestimmten Situation AL kein Grab Fehler vorliegt" (305, Note 351; AL 300, beachten 336). Dass dies beinhaltet Personen , die sich selbst die Pflicht , nicht genommen haben als Bruder und Schwester zu leben scheint klar zu sein, da die Passage spricht von "einer objektiven Situation der Sünde" (305). Während einige haben argumentiert , dass Artikel 305 in AL in bestimmten "irreguläre Situationen" nur von denen , spricht und so finden keine Anwendung auf den geschiedenen und wieder verheirateten gelesen werden sollte, sollte es , dass Artikel 300, der eindeutig besorgt über die geschieden ist zu beachten , und wieder geheiratet , verwendet fast genau die gleiche Sprache wie 305 und enthält eine nahezu identische Fußnote 351 zu beachten, die Fußnote , die sowohl Beichte und der Eucharistie verweist. Als bedeutende deutsche Philosoph Robert Spaemann in Bezug auf die AL Lehre kommentierte : "Artikel 305 zusammen mit Fußnote 351 ... widerspricht Artikel 84 von Papst Johannes Paul II Familiaris consortio " und fügte hinzu , "dass es eine Frage der Verletzung ist entsteht zweifellos für jeden denkenden Menschen , der kennt die jeweiligen Texte. "

Aber AL Erlaubnis der Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten ist nur der Endpunkt einer theologischen Argument, das früher im Dokument beginnt, und es ist in den früheren Räumen der AL Argument, dass die reale, epochale Abkehr von etablierten katholischen Lehre erfolgt. Für das traditionelle Verbot gegen Kommunion für die in der "irregulären" Situationen selbst wurde auf einer Reihe von theologischen Prämissen zugrunde, die unerbittlich zu dem Schluss führen, dass diese Personen nicht die Eucharistie empfangen konnte. Wenn es eine Änderung zu sein, in der ewigen Disziplin der Kirche war, einer jener Räumlichkeiten zu geben hatte: entweder Scheidung und Wiederverheiratung muss etwas verbannt werden weniger als das, was der Katechismus der Katholischen Kirche, verkündet von Papst Johannes Paul II, ruft " Öffentlichkeit und dauerhaften Ehebruch "(CCC 2384), oder die Eucharistie muss all jenen zur Verfügung, unabhängig davon, wie ernst ihre Sünden. AL nimmt in erster Linie die erste Tack, mit ein paar subtile Nicken in Richtung des zweiten.

Aber wie kann man die Schwere dass verringern , die der Herr selbst Ehebruch explizit genannt? Der primäre Weg AL tut dies ist durch die traditionelle Lehre der Kirche präsentiert auf der Ehe als "ideal" (passim). Dies ist wohl das Leitmotiv des gesamten Dokuments, und es färbt die gesamte ch. 8 der Behandlung von dem, was es nennt, tellingly, sind die Auswirkungen solcher Sprache liegen auf der Hand "Schwäche.": Nur wenige Menschen, wenn überhaupt, kann vernünftigerweise zu einem Ideal zu leben , zu erwarten, und daher gewöhnliche Christen sind Schuld wahrscheinlich nicht oder nicht ganz so, denn in Ermangelung der Lehre der Kirche zu folgen. So AL verschiedene "irreguläre" Situationen beschreibt - darunter vermutlich denen der geschiedenen und wieder verheirateten, von denen einige es Begriffe in bewundernd beschreibt - wie die christliche "Ideal" in " zu realisieren zumindest eine teilweise und analog" (292). Pastoral Einsicht für diejenigen , die in solchen "irreguläre" Situationen muss deshalb wegen der Menschen " Grenzen " (305), wegen denen eine Person sich in einem "finden könnte konkrete Situation , die ihm nicht erlaubt , oder sie anders zu handeln und zu entscheiden , sonst ohne weitere Sünde "(301). In einem solchen Fall das Gewissen einer Person können "erkennen mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit , was denn nun ist der großzügigste Antwort, die Gott gegeben werden kann und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen , dass es ist , was Gott selbst inmitten der fragt konkrete Komplexität der eigenen Grenzen . "(303).

Lesen Sie den Artikel...

https://translate.google.com/translate?h...a-john-paul-ii/
http://www.onepeterfive.com/amoris-laetitia-john-paul-ii/

Was ist so über diese Weise fällt die Lehre der Kirche über die eheliche Moral der Formulierung ist , dass es zu erwarten war, fast wörtlich, durch die Schriften von Johannes Paul II, vor allem in Veritatis splendor (VS) und in Familiaris consortio :

Es wäre ein sehr schwerer Fehler ...

hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2016/08/13/...e-john-paul-ii/
http://biblefalseprophet.com/2016/08/13/...o-pope-francis/

********************


Kardinal Schönborn: "eine heftige und organisierte Opposition zu Papst Francis"

http://biblefalseprophet.com/2016/08/13/...o-pope-francis/

Wahrheit immer wider Fehler, auch wenn es von einem Mann kommt ein weißes Gewand trägt..
Am 17. Juli, Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien, Österreich - eine der bevorzugten Theologen des Papstes und sein designierter Interpretin Amoris Laetitia - gab ein Interview der österreichischen Tageszeitung Der Standard . Zum ersten Mal seit vielen , die jüngsten Anzeichen einer ernsthaften Widerstand gegen die päpstliche Dokument Amoris Laetitia - wie der Brief der 45 Theologen und die jüngste Kritik von Professor Josef Seifert - Schönborn selbst schlägt vor , eine kleine, aber weitgehend indirekt, Antwort von Franziskus zu seiner öffentlichen Kritik.

Viele Beobachter haben in der Tat gefragt , warum hat der Papst noch nicht , es auf sich genommen zu viel direkter und reagieren öffentlich zu diesen moralisch ernst und karitativen Einsprüche an seinem Text Amoris Laetitia - mit vielleicht die Ausnahme der etwas überraschenden Äußerungen des Papstes in einem Juli 2016 Interview , dass er nicht zu "enthaupten" seine Gegner nicht mag .

Am 29. Juli Globale Pulse Magazine veröffentlichte einen Artikel zu dem 17. Juli Interview mit Kardinal Schönborn, nachdem die wichtigsten Abschnitte der ursprünglichen Interview übersetzt zu haben.

In diesem Interview, erkennt Kardinal Schönborn "die Existenz einer heftigen und organisierten Opposition zu Franziskus, [das wird] in bestimmten Katholiken Kreisen durchgeführt. Und er [Schönborn] hat uns gewarnt , dass es innerhalb der Kirche erhebliche Polarisation geschürt ", nach globalen Pulse Magazine . Schönborn sagt auch: "Wir erleben derzeit intensive innerkirchlichen Debatten - nicht so viel in Österreich, sondern auch international - wie es ist, ganz offensichtlich eine sehr starke, erheblichen Widerstand zu Franziskus." Er fügt hinzu , dass diese Opposition gegen den Papst war "sehr aktiv und sehr laut" , obwohl eine klare Mehrheit der Katholiken unterstützen Franziskus und seine verschiedentlich vorgeschlagenen Reformen hat.
http://biblefalseprophet.com/2016/08/13/...o-pope-francis/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs