Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.02.2019 00:43


Defrocked McCarrick wünschte "schreckliches Urteil" über klerikale Sexualstraftäter


Theodore McCarrick wird 2004 von Tim Russert, dem Gastgeber von Meet the Press, über sexuellen Missbrauch von Geistlichen interviewt.

FLASHBACK: Defrocked McCarrick wünschte "schreckliches Urteil" über klerikale Sexualstraftäter
Katholisch , Charta Zum Schutz Von Kindern Und Jugendlichen , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Dallas Charter , Donald Wuerl , Elden Curtiss , Homosexualität , Presse Treffen , Päpstlicher Nuncio , Theodore Mccarrick , Tim Russert , William Lori

WASHINGTON, DC, 26. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - 2004 gefragt, ob es einen "besonderen Ort in der Hölle" für Sexualstraftäter gibt, sagte der Ex-Kardinal Theodore McCarrick: "Es gibt sicherlich ein besonderes, schreckliches Urteil jemand, der das Vertrauen missbrauchen würde, das ein Priester haben muss. “

McCarrick erklärte Tim Russert, dem Moderator von Meet the Press : „Es gehört zu unserer Religion, dass ein Priester Vater, Bruder, Freund und Führer sein soll. Und wenn es zerstört wird, wenn es mit jungen Leuten und mit Kindern zerstört wird, wird es umso schrecklicher. “

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/flashb...cal-sex-abusers
+
McCarrick trat letztes Jahr aus dem Kardinal aus und wurde letzte Woche wegen Sexualdelikten an Minderjährigen und Erwachsenen laizisiert . Er hat behauptet, sich nicht an den sexuellen Missbrauch eines elfjährigen Jungen vor Jahrzehnten erinnern zu können, und er hat öffentlich nicht über die gegen ihn gerichteten Verbrechen bereut.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/flashb...cal-sex-abusers

Im Jahr 2002 hatte sich McCarrick als Stimme der Reformen im Gefolge der Abschiebung über Fälle von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen durch Kleriker aus Jahrzehnten präsentiert. Bei der Ausarbeitung der Charta der US-Bischöfe zum Schutz von Kindern und Jugendlichen, die das Ergebnis eines Treffens der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz in Dallas war, übernahm er die Führung.

"Diese Krise ist wichtiger als jede Krise, die wir in meiner Zeit hatten", sagte er der New York Times . "Unsere Leute warten darauf, dass die Bischöfe sagen, OK, wir haben es unter Kontrolle, wir sind auf derselben Seite, wir hören Sie und wir haben Ihnen zugehört und Sie können sicher sein, dass dies niemals passieren wird nochmal.''

Seit der Veröffentlichung der Charta von Dallas wurden Schwachstellen festgestellt. Erzbischof Elden Curtiss von Omaha, Nebraska, wies darauf hin, dass es sich bei dem Bischofstreffen in Dallas um einen vorbereitenden Moment handelte, dass ein überarbeiteter Text der Charta den Begriff "Kleriker" durch den Ausdruck "Priester und Diakone" ersetzt.

Bischof William Lori aus Bridgeport, Connecticut, antwortete zu der Zeit, dass der Redaktionsausschuss „beschlossen habe, ihn auf Priester und Diakone zu beschränken, da die Disziplinierung von Bischöfen außerhalb des Geltungsbereichs dieses Dokuments liegt. "Kleriker" würde alle drei Bereiche abdecken, daher entschieden wir uns, das Wort "Kleriker" nicht zu gebrauchen. "Bischöfe, einschließlich McCarrick, wurden daher freigestellt.

Ein weiterer Fehler in der Dallas-Charta ist, dass sie Personen, die älter als 18 Jahre sind, keinen Schutz vor sexuellen Raubtieren bietet und auch keine Regeln zum Schutz von Seminaristen, Priestern und anderen Personen.

Es war im Jahr 2002 - im selben Jahr wie das McCarrick-Interview auf "Meet the Press" -, dass der frühere Bischof Donald Wuerl von Pittsburgh dem päpstlichen Nuntius Gabriel Montalvo mutmaßliche Anklagen gegen McCarrick gemeldet hatte. Der ehemalige Priester Robert Ciolek behauptete während einer Anhörung im Jahr 2004, dass er von McCarrick missbraucht worden war.

In den Jahren 2005 und 2007 zahlte die Diözese Metuchen und die Erzdiözese Newark Priester, die behaupteten, McCarrick habe sie als Seminaristen missbraucht, eine finanzielle Entschädigung. Trotz der Auszahlungen wurde McCarrick trotzdem ein Kardinal, und die Dallas Charter blieb unverändert.

https://www.lifesitenews.com/news/flashb...cal-sex-abusers

+++

USA: Die Republikaner werden das Gesetz zum Schutz von Kindern, die eine Abtreibung überleben, erneut vorlegen


http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34306

von esther10 27.02.2019 00:39


Dreizehn Kardinäle haben dem Papst geschrieben. Hier ist der Brief
Aber Franziskus hat ihre Forderungen im ganzen Block abgelehnt. Inzwischen ist die „Relatio finalis“ aus dem Programm der Synode von Sandro Magister verschwunden




ROM, zu Beginn der Arbeit an der Familiensynode übermittelte Kardinal George Pell einen von Papst Franziskus unterzeichneten Brief an ihn, zusammen mit zwölf anderen Kardinälen, die alle in der Synodenhalle anwesend waren.

Die dreizehn Unterzeichner nehmen Positionen der ersten Reihe in der Hierarchie der Kirche ein. Unter ihnen gibt es in alphabetischer Reihenfolge:

- Carlo Caffarra, Erzbischof von Bologna, Italien, Theologe, früher erster Präsident des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Ehe- und Familienstudien;
- Thomas C. Collins, Erzbischof von Toronto, Kanada;
- Timothy M. Dolan, Erzbischof von New York, USA;
- Willem J. Eijk, Erzbischof von Utrecht, Holland;
- Gerhard L. Müller, ehemaliger Bischof von Regensburg, seit 2012 Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre;
- Wilfrid Fox Napier, Erzbischof von Durban, Südafrika, Delegationspräsident der laufenden Synode sowie auf der vorangegangenen Sitzung der Synode im Oktober 2014;
- George Pell, emeritierter Erzbischof von Sydney, Australien, seit 2014 Präfekt im Vatikan des Sekretariats für die Wirtschaft;
- Robert Sarah, ehemaliger Erzbischof von Conakry, Guinea, seit 2014 Präfekt der Kongregation für Gottesdienst und die Disziplin - Angelo Scola, Erzbischof von Mailand, Italien;
- Jorge L. Urosa Savino, Erzbischof von Caracas, Venezuela.

Die dreizehn Kardinäle machen den Papst in dem Brief kurz und völlig klar auf die ernsten "Sorgen" ihrer und anderer Synodenväter hinsichtlich der Verfahren der Synode aufmerksam, die "das Ziel haben, vorbestimmte Ergebnisse bei wichtigen umstrittenen Fragen zu erleichtern". und über das „Instrumentum laboris“, das als „Leittext oder Grundlage eines Abschlussdokuments“ als unzureichend angesehen wird.

Hier ist der Text des Briefes in der Originalsprache Englisch.

___________


Eure Heiligkeit, zu

Beginn der Synode über die Familie und mit dem Wunsch, dass sie der Kirche und Ihrem Amt fruchtbar dient, bitten wir Sie respektvoll, eine Reihe von Bedenken zu berücksichtigen, die wir von anderen Synodenvätern gehört haben und die wir teilen.

Während das vorbereitende Dokument der Synode, das "Instrumentum Laboris", bewundernswerte Elemente enthält, enthält es auch Abschnitte, die von erheblichen Überlegungen und Überarbeitungen profitieren würden. Die neuen Verfahren für die Synode scheinen ihr einen übermäßigen Einfluss auf die Überlegungen der Synode und auf das endgültige Synodaldokument zu garantieren. So wie es aussieht und angesichts der Bedenken, die wir bereits von vielen Vätern über die verschiedenen problematischen Abschnitte erfahren haben, kann das "Instrumentum" nicht angemessen als Leitfaden oder Grundlage für ein Abschlussdokument dienen.

Die neuen synodalen Verfahren werden in einigen Gegenden als mangelnde Offenheit und echte Kollegialität gelten. In der Vergangenheit diente der Vorschlag, Vorschläge zu machen und über sie abzustimmen, dem wertvollen Zweck, den Geist der Synodenväter zu messen. Das Fehlen von Vorschlägen und den damit zusammenhängenden Diskussionen und Abstimmungen scheint eine offene Debatte abzuschrecken und die Diskussion auf kleine Gruppen zu beschränken; Daher erscheint es uns dringend, dass die Herstellung von Vorschlägen, über die von der gesamten Synode abgestimmt werden soll, wiederhergestellt wird. Das Abstimmen eines endgültigen Dokuments erfolgt zu spät im Prozess, um eine vollständige Überprüfung und erneute Anpassung des Textes zu ermöglichen.

Darüber hinaus hat das Fehlen von Beiträgen der Synodenväter in die Zusammensetzung des Redaktionsausschusses zu erheblichem Unbehagen geführt. Die Mitglieder wurden ohne Konsultation ernannt, nicht gewählt. Ebenso sollte jeder, der etwas auf der Ebene der kleinen Kreise verfasst, gewählt werden, nicht ernannt werden.

Diese Dinge wiederum haben zu der Besorgnis geführt, dass die neuen Verfahren nicht dem traditionellen Geist und Zweck einer Synode entsprechen. Es ist nicht klar, warum diese Verfahrensänderungen notwendig sind. Eine Reihe von Vätern ist der Ansicht, dass das neue Verfahren dazu gedacht ist, festgelegte Ergebnisse bei wichtigen umstrittenen Fragen zu erleichtern.

Schließlich und möglicherweise am dringlichsten haben verschiedene Väter die Besorgnis geäußert, dass eine Synode, die sich mit einer wichtigen pastoralen Angelegenheit befasst, die die Würde von Ehe und Familie stärkt, von der theologischen / doktrinären Frage der Kommunion für geschiedene und zivilrechtlich geheiratete Männer dominiert wird. Wenn dies der Fall ist, werden zwangsläufig noch grundlegendere Fragen aufgeworfen, wie die Kirche in Zukunft das Wort Gottes, ihre Lehren und ihre Disziplinen auf Kulturveränderungen interpretieren und anwenden sollte. Der Zusammenbruch liberaler protestantischer Kirchen in der Neuzeit, beschleunigt durch den Verzicht auf Schlüsselelemente des christlichen Glaubens und der Praxis im Namen der pastoralen Anpassung, erfordert in unseren eigenen Synodalgesprächen große Vorsicht.

Eure Heiligkeit, wir bieten diese Gedanken in Treue an und wir danken Ihnen, dass Sie darüber nachdenken.

Mit freundlichen Grüßen in Jesus Christus.

__________


Am Nachmittag desselben Montags, dem 5. Oktober, haben Kardinal Pell und andere Synodenväter während der ersten Diskussion in der Versammlung einige der Fragen des Schreibens angesprochen, ohne sie jedoch zu zitieren.

Papst Franziskus war anwesend und hörte zu. Und am nächsten Morgen, am Dienstag, dem 6. Oktober, sprach er.

Der Text dieser außerplanmäßigen Bemerkungen wurde nicht veröffentlicht, sondern nur mündlich von Fr. zusammengefasst. Federico Lombardi und schriftlich von "L'Osservatore Romano". Wie folgt:

„Der Papst wollte bekräftigen, dass die derzeitige Synode mit der im letzten Jahr gefeierten Synode in Einklang steht. In Bezug auf das "Instrumentum laboris" betonte Franziskus, dass dies auf die "Relatio synodi" und die danach entstandenen Beiträge zurückzuführen sei, d. H. Sie seien vom post-synodalen Rat gebilligt worden - das Treffen in Anwesenheit des Pontifex - und das ist die Basis für die Fortsetzung der Debatte und Diskussionen der kommenden Tage. In diesem Zusammenhang kommt den Beiträgen der verschiedenen Sprachgruppen eine wesentliche Bedeutung zu. Der Papst erinnerte auch daran, dass die drei offiziellen Dokumente der letztjährigen Synode die beiden Erst- und Enddiskurse und die "Relatio synodi" sind.

Zu diesem Konto von "L'Osservatore Romano", Fr. Lombardi fügte hinzu, dass "die Entscheidungen der Methode auch vom Papst geteilt und gebilligt wurden und daher nicht wieder in die Diskussion gebracht werden können."

Daraus lässt sich ableiten, dass Franziskus die Anträge des Briefes en bloc abgesehen von der Randempfehlung zurückgewiesen hat die Diskussion nicht nur auf die "Gemeinschaft für die Geschiedenen" zu reduzieren.

Und er hat sie nicht ohne polemischen Schlag abgelehnt, wie er später - in einem Tweet, der nicht abgelehnt wurde - vom Direktor von "La Civiltà Cattolica", Antonio, bekannt gemacht wurde Spadaro, auch in der Halle anwesend, nach dem der Papst den Vätern sagte, "der Verschwörung hermeneutisch nicht nachzugeben, die soziologisch schwach und geistig nicht hilfreich ist."

All dies am Anfang der Synode. Gegen Ende der ersten Arbeitswoche passierte jedoch etwas anderes. Wieder einmal widerspricht es den Wünschen des Briefes der dreizehn Kardinäle.

Am Freitag, dem 9. Oktober, sagte Kardinal Luis Antonio G. Tagle, Erzbischof von Manila und Delegationspräsident der Synode, aus heiterem Himmel, dass in Bezug auf die endgültige Beziehung "wir die Entscheidung des Papstes erwarten".

Und am nächsten Tag Fr. Lombardi stellte klar: „Wir haben noch keine Gewissheit darüber, wie der Abschluss der Synode erfolgen wird, dh ob es ein endgültiges Dokument geben wird oder nicht. Wir werden sehen, ob der Papst genaue Angaben macht. “

Unglaublich aber wahr. Während die Synode in vollem Gange ist, wurde plötzlich ein Fragezeichen über die Existenz des "Relatio finalis" aufgestellt, das in den Programmen als Ziel diente, auf das alle Arbeiten der Synode abgeschlossen waren.

Die „Relatio finalis“ war in seiner offiziellen Präsentation am 2. Oktober Gegenstand umfangreicher Bemerkungen des Generalsekretärs der Synode, Kardinal Lorenzo Baldisseri:

> Briefing und eine Einführung in den Metodo der XIV. Allgemeine Ordnung der Sinodo dei Vescovi

Am selben Tag enthüllte Baldisseri auch, dass Papst Franziskus genau fünf "Kardinäle und Bischöfe" beauftragt hatte, "um die endgültige Beziehung auszuarbeiten".

Am 5. Oktober, im Eröffnungsgespräch für die Arbeit der Synode, kehrte Baldisseri zurück, um die Ausarbeitungs- und Genehmigungsphasen für die "Relatio" noch detaillierter zu erläutern:

> Relazione del segretario generale

Und er sprach in der Versammlung noch einmal darüber an Am Morgen des 6. Oktober, kurz bevor der Papst sprach.

Ganz zu schweigen vom offiziellen Arbeitskalender für die Synode, der immer noch vier volle Tage vom 21. bis 24. Oktober für die Abfassung der "letzten Beziehung", ihre Präsentation in der Versammlung, die Erörterung und Präsentation schriftlicher Erklärungen vorsieht. zu seiner Neufassung, zu seiner Neupräsentation in der Versammlung und zu der endgültigen Abstimmung:

> Calendario dei lavori

In dem Brief an Papst Franziskus drückten die dreizehn Kardinäle ihre Hoffnung auf die Wiederherstellung des Verfahrens der vergangenen Synoden aus, das mit den einzelnen Stimmen zu "Vorschlägen" endete, die dem Papst angeboten werden sollten. Oder dass zumindest in Abwesenheit dieser Vorschläge eine Punkt-für-Punkt-Abstimmung über eine „Relatio finalis“ erfolgt, die von einer gewählten Kommission verfasst wurde und nicht von oben ernannt wurde.

Wenn aber auch die „Relatio“ - wie impliziert - nicht mehr sein soll, kann das einzige Produkt der Synode nichts anderes sein als eine Neuausarbeitung dieses „Instrumentum laboris“, das die dreizehn Unterzeichner des Briefes behaupten, nicht handlungsfähig zu sein als „Grundlage eines Abschlussdokuments“, teilweise aufgrund seiner „verschiedenen problematischen Abschnitte“, die von unbestimmter Treue zur Lehre sind.

Denn es ist richtig, dass die 270 Synodenväter Tag für Tag daran arbeiten, das Instrumentum von Grund auf zu überarbeiten. Es ist jedoch genauso wahr, dass die Neufassung des Textes das Vorrecht dieser Kommission ist, die vollständig von Papst Franziskus ernannt wurde, in der die Innovatoren eine überwältigende Mehrheit haben, das Gegenteil von dem, was in der Versammlung gilt. Und in einem weitläufigen, weitläufigen Text wie dem "Instrumentum" - nicht telegrafisch wie den "Vorschlägen" vieler Synodien der Vergangenheit - ist es für eine Wiederholung der Synode 2014 viel einfacher, unter Einbeziehung vage, kaleidoskopischer Formeln schwer zu loben oder in der Versammlung mit einer einfachen Stimme abzulehnen.

"Die katholische Lehre über die Ehe ist nicht berührt worden", sagte Papst Franziskus und verwies auf das gesamte Verhalten der Synode von 2014 bis heute, als Antwort auf die "Bedenken" der dreizehn Kardinäle des Briefes.

Kardinal Tagle, ein prominenter Vertreter der Innovatoren, sagte auf der Pressekonferenz am 9. Oktober ebenfalls mit befriedigender Zufriedenheit:

„Die von der Synode übernommene neue Methode hat definitiv etwas Verwirrung verursacht, aber es ist gut, einmal verwirrt zu werden längere Zeit. Wenn die Dinge immer klar sind, sind wir möglicherweise nicht mehr im wirklichen Leben. “

____________


Weitere Einzelheiten zu den Pressekonferenzen vom 9. und 10. Oktober:

> Sinodo in Konfusion. La relatio finalis tra gli oggetti smarriti

Die vorherigen Artikel von www.chiesa über die Synode im Gange:

> Synode. Ein Tweet macht keinen Sommer (10.10.2015)

> Synode. Erster Torschuss kommt von den Konservativen (2015.10.08)

__________


Weitere Nachrichten und Kommentare findenim Blogdass Sandro Magister unterhält, nur in Italienisch:

> Settimo Cielo

http://chiesa.espresso.repubblica.it/art...bdc4.html?eng=y

++++++++++


24. Februar Sexueller Missbrauch für zu viel Macht, sagt Francesco. Inzwischen verliert es jedoch an Macht und "Verantwortlichkeit".
Bergoglio
+
Nachdem der Gipfel vom 21. bis 24. Februar zwischen Papst Franziskus und den Führern von Bischöfen auf der ganzen Welt über den Schutz von Minderjährigen vor sexuellem Missbrauch abgeschlossen war, teilte der Moderator des Treffens, Pater Federico Lombardi, mit, dass "konkrete Initiativen bald folgen". “.

Insbesondere die folgenden vier:

1. "Ein neues Motu Proprio des Papstes zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen" zur Stärkung der Prävention und Bekämpfung von Missbrauch in der römischen Kurie und im Staat Vatikanstadt. Es wird ein neues Gesetz des Staates Vatikanstadt und der Vikariatsrichtlinien des Vatikanstaats zum gleichen Thema begleiten. "

2. "Die Veröffentlichung der Versammlung über die Glaubenslehre eines" Vademecum ", das den Bischöfen der Welt helfen wird, ihre Pflichten und Aufgaben klar zu verstehen."

3. "Darüber hinaus drückte der Papst im Geiste der Gemeinschaft der Universalkirche seine Absicht aus, die Schaffung von Einsatzkräften kompetenter Menschen zu fördern, die bischöflichen Konferenzen und Diözesen helfen, Probleme und Probleme zu bewältigen Initiativen zum Schutz Minderjähriger umsetzen ".

4. "Montag, 25. Februar, wird das Organisationskomitee mit den Führern der römischen Kurie zusammenkommen, die an dem Treffen teilgenommen haben, um nun die notwendige Arbeit einzurichten, um entsprechend dem Wunsch des Heiligen Vaters die Ziele und Ziele zu verfolgen Ideen reiften in den letzten Tagen ".

Bis jetzt, Pater Lombardi. Für eine Gesamtbewertung des Gipfels muss natürlich die Rede , die Papst Franziskus am Ende der Arbeit hielt, bedacht werden .

Es ist ein ungewöhnlicher Diskurs für die große Menge statistischer Daten, die den ersten Teil und die Notizen einnehmen, um die universellen Dimensionen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in all ihren Formen und in allen Zusammenhängen hervorzuheben.

Das, was in der katholischen Kirche geschieht - unterstreicht den Papst - ist Teil dieses Phänomens von sehr großer und vielgestaltiger Dimension mit seiner spezifischen Schwerkraft, gerade weil es von geweihten Ministern ausgeführt wird, um das Gegenteil von dem zu tun, was sie tun.

Aber um zur Wurzel des Phänomens zu gelangen, verallgemeinert Franziskus auf seine Weise. Sexueller Missbrauch von Minderjährigen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche sagt, "sind immer die Folge von Machtmissbrauch". Und das ist wahr "auch bei den anderen Formen des Missbrauchs, von denen fast 85 Millionen Kinder Opfer sind und von allen vergessen werden: Kindersoldaten, Prostituierte, unterernährte Kinder, entführte Kinder und oft Opfer des ungeheuren Handels mit menschlichen Organen. oder in Sklaven verwandelt, Kinder, die Opfer von Kriegen sind, Flüchtlingskinder, Abtreibungskinder usw. "

Machtmissbrauch, der für Franziskus - wie er auch in diesem Diskurs bekräftigt - in der Kirche ein Synonym für "Klerikalismus" ist.

Zum Fortschritt des Gipfels hat Settimo Cielo bereits in zwei früheren Beiträgen einige Bewertungen veröffentlicht, die bereits in den Titeln sichtbar sind:

> Auf dem Gipfel ist Homosexualität tabu. Aber es gibt Vorsicht bei "Nulltoleranz"

> Zweiter Tag des Gipfels. Mit neuen Vorwürfen an Bergoglio aus seinem Argentinien

Der Fall des argentinischen Bischofs Gustavo Óscar Zanchetta, der Jorge Mario Bergoglio sehr nahe stand und stets von ihm geschützt wurde, wurde schließlich zum "Assessor" der Verwaltung des Patrimoniums des Apostolischen Stuhls befördert, obwohl ihm Anklagen wegen sexueller Verfehlungen seit 2015 gegenüber den Behörden angezeigt wurden kompetente kirchliche Mitarbeiter in Argentinien und in Rom wurden in der letzten Pressekonferenz des Gipfels durch eine Frage vorgeladen , in der es heißt, dass "Untersuchungen eingeleitet werden".

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass der Fall Zanchetta wie der ehemalige Kardinal Theodore McCarrick die Person des Papstes Franziskus unmittelbar belastet, der nie auf diejenigen reagiert hat, die ihn beschuldigen, er sei sowohl unterstützt als auch befördert worden, obwohl er sich ihrer Verwerflichkeit bewusst war Verhaltensweisen.

Und dies untergräbt unweigerlich die Glaubwürdigkeit von Franziskus, der Geißel des sexuellen Missbrauchs entgegenzuwirken und von den Bischöfen die "Verantwortlichkeit" zu fordern, nämlich die Bereitschaft, für ihre Handlungen Rechenschaft ablegen zu müssen, der er selbst entgeht.

In den Vereinigten Staaten wird es "lahme Ente" genannt, eine lahme Ente, ein Präsident, der, obwohl er im Amt ist, seine Autorität tatsächlich halbiert.

Dies ist das Risiko, das jetzt über Papst Bergoglio scheint.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
+++
Erst Verschwörung – jetzt bittere Realität: Die „Flüchtlingsfrage gefährdet die Sicherheit Deutschlands“
27. Februar 2019 Allgemein, Brennpunkt 1 Kommentar
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!

Stefan Meining - Geheimakte Asyl (Billd: KOPP)
Stefan Meining - Geheimakte Asyl (Billd: KOPP)


Es ist ein Armutszeugnis: Niemand weiß, wer sich in Deutschland und Europa aufhält. Denn Hunderttausende kamen ohne Dokumente. Die Mitarbeiter in Deutschlands Flüchtlingsbehörde haben gewarnt – aber niemand hat ihnen zugehört! Dieses bittere, für uns alle hoch gefährliche Fazit trift Terror-Experte Dr. Stefan Meining und zeigt auf, wie die Chefs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Warnungen vor möglichen Terroristen, Kriminellen und Schläfern einfach ignoriert haben.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


„>Du kannst kommen. Sie werden mit dir sprechen.< Lange habe ich auf diesen Anruf von meinen Ansprechpartnern gewartet. Wir kennen uns seit Jahren. Gemeinsam waren wir immer wieder an den Terrorfronten des Nahen Ostens unterwegs. Ich kann an diesem verregneten Juni abend im Sommer 2014 nicht ahnen, dass sich mein Blick auf den Umgang der Bundesrepublik mit Flüchtlingen für immer verändern wird. Die vielen Gespräche, die ich seitdem führe, die Tausende Seiten an Unterlagen, die ich sehe, zeigen ein mitunter verstörendes Bild.« Autor des Insiderberichts „Geheimakte Asyl – Wie die Politik in der Flüchtlingsfrage Deutschlands Sicherheit gefährdet„,Stepfan Meining, Terrorismus-Experte des Bayerischen Rundfunks.

Stefan Meining - Geheimakte Asyl (Bild: Kopp)
Stefan Meining – Geheimakte Asyl
Herbst 2014: Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland, der Druck auf die Politik steigt. Um die Asylverfahren zu beschleunigen, schafft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für (vorgebliche) Syrer und Angehörige irakischer Minderheiten mündliche Anhörungen ab. Ab diesem Datum mussten Zigtausende Immigranten lediglich einen harmlosen Fragebogen ausfüllen. Damit war eine seriöse Kontrolle nicht mehr möglich. Allein im Jahr 2015 gingen beim BAMF 170 599 Fragebögen von Syrern ein, weitere 17 429 von Irakern. Auch bei den persönlichen Anhörungen war die notwendige Professionalität nicht garantiert. Sonst hätte sich ein Bundeswehroffizier, der kein Wort Arabisch sprach, nicht als Syrer ausgeben können. Das alles geschah gegen den Willen der Experten, weil es politische Maxime war, ein Sicherheitsproblem zu bestreiten, so Meining.



„Die zuständigen Abteilungen im BAMF, langgediente Entscheider und die Männer und Frauen von der Sicherheit sind über die Planungen der Amtsleitung entsetzt. Auch die steigende Terrorgefahr wird als Argument angeführt: Aktuellen Meldungen zufolge, ist in einer Stellungnahme von BAMF-Fachleuten zu lesen, soll die Organisation Islamischer Staat bereits angekündigt haben, mit Asylbewerbern auch Gefährder einzuschleusen.“, zitiert die Bild-Zeitung aus Meinigs Buch hinter der Bezahlschranke.

Selbst eine Warnung des Bundesamts für Verfassungsschutz vor eingeschleusten ISIS-Kämpfern unter den Flüchtlingen, sei geheim – und folgenlos geblieben. Doch trotz frühzeitiger Warnungen wird die Wiedereinführung mündlicher Anhörungen erst im Dezember 2015 beschlossen – wenige Wochen nach den islamistischen Anschlägen in Paris (137 Tote). Unter den Tätern: Flüchtlinge!

Basierend auf Interviews mit staatlichen Geheimnisträgern und auf geheimen Dokumenten zeigt Meining in seiner Reportage auf: Alles hängt mit allem zusammen. Die Flüchtlingspolitik mit der Integration, die Integration mit der Sicherheit und die Sicherheit mit der Stabilität der deutschen Demokratie. (SB)


von esther10 27.02.2019 00:34

Wir, ehemalige Muslime: Wie viel kostet es, das Kreuz zu verbergen"
RELIGIONSFREIHEIT2019.02.26
Die Reise des Neuen BQ unter den Konvertiten zum Katholizismus aus dem Islam stoppt von Giovanni (erfundener Name). Das Cover der getarnten Bibel, die auf dem Kopfkissen genähten Zeichen der Zugehörigkeit zum christlichen Glauben, eine Taufwelle im letzten Jahr und die Hoffnung, keine Geister mehr zu sein: "Warum spricht der Papst nie von uns? Wir leben in den Katakomben, von am leben. "
-1 / DAS DRAMA DER CHRISTIANER FANTASMA
-2 / DIE ROSARIE VON ESMERALDA
http://www.lanuovabq.it/it/scappodallah-...stiani-fantasma
+
http://www.lanuovabq.it/it/scappodallah-...io-di-esmeralda


http://www.lanuovabq.it/it/liberta-religiosa

Christus hat sein Leben verändert, aber nichts in der Umgebung lässt Bekehrte aus dem Islam frei von einer Wahl, die gefährlich bleibt.

Sie wechseln oft die Kirche oder die Gemeinde . Ein Spaziergang, um den Überblick zu verlieren. Sie treffen selten Priester, die bereit sind, sie in den Mittelpunkt einer persönlichen Evangelisierung zu stellen. Aus den Erzählungen der Phantom-Bekehrten geht eindeutig die gegenwärtige Tendenz und die Bevorzugung des Dialogs mit denen außerhalb der Kirche hervor und nicht mit denen, die um Taufe bitten.

"Denn wenn man zum Islam konvertiert, ist er ein Intellektueller und wer wird zum Katholizisten, ist ein Verrückter?", Fragt uns Giovanni (ausgefallener Name), ein anderer, der in Italien zum Katholizismus konvertiert ist und uns mit allen Vorsichtsmaßnahmen des Falls begegnet. Marokkaner, der sogar in der Dunkelheit seiner Familie bekehrt ist und "nicht bestehen kann", auch wenn man darüber spricht.

Giovanni erzählt uns von einem Weg, den wir vor vielen Jahren unternommen haben . Es war immer noch Papst Johannes Paul II., Als er den Charme des Katholizismus und die Unzufriedenheit mit dem Islam erlebte. Er erzählt uns vom Pontifikat von Wojtyła als Referenzpunkt, der für seine Bekehrung und für viele seiner Freunde ein ziemlicher Anziehungspunkt war. "Dann kam Benedikt XVI. Und lehrte uns die Verbindung zwischen Glauben und Vernunft. rational zu unseren Fragen ". Er bleibt auf dem persönlichen Weg der Bekehrung, von dem er sagt, "er findet in der heutigen Kirche keine Entsprechung, aber wenig Übel".

"Wir sind wütend auf viele Dinge , aber auch sehr gelassen, wir wollen Freiheit, um anderen zu sagen, was wir getroffen haben, was uns verändert hat. Wir haben beschlossen, es hier in Italien aufzugeben, und entschuldigen mich, wenn ich im Plural spreche und wenn Ich gehe direkt zur Sache, aber das Unbehagen gehört nicht nur mir. Wir träumen von einer Masse in der Sprache, in unserer Muttersprache, die oft arabisch ist. Außerhalb von Libyen zum Beispiel ist es möglich, weil es hier und da unmöglich ist wenn es etwas sehr seltenes gibt? "

Es ist nicht leicht, an der Liturgie und an vielen anderen Riten der Katholizität in einer Sprache teilzunehmen, die nicht die eigene ist. Da die Sprache der Kirche nicht mehr eine ist, ist die Übersetzung ein Problem. Und deshalb sind sie vielleicht so neidisch auf die Bibel auf Arabisch. Linus Decke, die selbst dem Lauwarmen leiht. Sie sagen uns in der Tat, dass sie es oft tarnen, indem sie das Cover ändern, um es als Lesebuch auszusprechen: ein Versuch, andere Muslime dem Katholizismus näher zu bringen. Das Ziel ist es, den unbewussten Leser von jeglicher Form von Vorurteilen abzuziehen, aber wenn sie herausfinden, was es ist, ist die Reaktion nicht immer das, was man erwarten würde.

Johannes konzentriert sich auf die Hingabe an die Heiligen und besonders an seinen heiligen Antonius von Padua. Aber es ist die Figur der Muttergottes, die sich abhebt. Die Zentralität der Jungfrau Maria ist ein bisschen wie das Symbol des vom Islam Bekehrten. "Es gibt keine Nacht, in der ich nicht zu dir bete, und ich bete so sehr für die verfolgten Christen und für diejenigen, die sich vom Katholizismus abwenden, für diejenigen, die sich beispielsweise darüber beschweren, Kirchen zu verkaufen. Sehen Sie, wir möchten eine Kirche, in der wir in unserer Sprache beten können und uns geborgen und beschützt fühlen. Eine dieser verlassenen Moscheen würde ausreichen und in die Hände der Extremisten geraten. Ich sagte, ich habe viel gelitten. aber es ist kein guter Grund, sich vom Katholizismus zu lösen.

Dann fügt er Piccato hinzu. "Wir wurden nicht bezahlt, wie es anderswo geschieht ... In uns gibt es nur den Glauben, nichts mehr, sie bringen uns zum Lächeln und ärgern oft die Katholiken, die sagen, dass sie wegen des Papstes nicht mehr zur Messe gehen. oft diese Sache herum, nein?! Ich könnte die Messe niemals aufgeben. Auch weil die Messe nichts mit dem Papst zu tun hat, welcher Protest ist das? "

Unter dem Deckmantel der Integration ihrer Kinder sind die neuen Konvertiten gezwungen, sich zu verstecken, oder diejenigen, die dies während des Initiierungsprozesses tun müssen, nehmen an der Masse teil. So besuchen sie zum Beispiel den Katechismusunterricht der Kinder, jedoch mit großer Diskretion. Wie Geister.

Sicherlich unglaublich und in jüngster Zeit betrifft die Taufe von Kindern: von 7000 bis 8000 nur im letzten Jahr. Daten, deren Quellen wir nicht prüfen können und die jedoch nur in dem Maße erklärt werden können, in dem die Eltern dieser Kinder es vorziehen und es leichter finden, die Kleinen zu taufen, die ihre Bekehrungsreise vollenden.

Eine Tatsache, die immer noch das Symptom eines starken Verlangens ist , den Glauben an Christus für Muslime, die vor Allah fliehen, anzusprechen, gleichzeitig aber auch ein Beweis für die enormen Schwierigkeiten, denen sich die Katechumenen auf dem Weg der Bekehrung begegnen: Das ist viel einfacher Kinder, insbesondere in Bezug auf Schutz und Freiheit.

Wissen, wie viele Konvertierungen nicht möglich sind. Vor allem in Italien. Denn die Taufregister der Diözesen deuten nicht auf den Herkunftsglauben hin oder auch nicht, wenn der Getaufte aus einer Nation islamischer Tradition stammt. Die CEI behauptet auf diese Weise, die direkt Betroffenen zu schützen. Einige Missverständnisse glauben, dass die Zahlen nicht als Eroberung, Frucht der Evangelisierung oder als Belästigung des Ökumenismus gelesen werden könnten. Ungefähren Berechnungen zufolge sind ungefähr 3000 Konvertierungen pro Jahr zu verzeichnen, doch die verbleibenden Zahlen belassen die Zeit, die sie finden.

"Es tut mir weh, dass ich das Kreuz nicht um den Hals tragen kann. Die Unmöglichkeit, selbst das kleinste Symbol unseres Glaubens zu tragen, ist schmerzhaft, aber wir füllen unsere Häuser überall mit Kreuzen , sogar in der Stickerei der Kissen. als wären wir ein Problem, sind so viele Muslime bereits offen, warum sprechen die Hierarchien nicht deutlich? Warum spricht der Papst nicht über uns? Wir, die ehemaligen islamischen Konvertiten, die im Westen, in Italien, leben, zählen für nichts. Kinder Gottes? Wir fühlen uns nicht durch irgendeine Religionsfreiheit beschützt, ich möchte keine Angst mehr haben, wir leben in den Katakomben, aber wir leben. "

Giovanni hört dann auf, um von seiner Taufe zu erzählen. Ein Moment, der als Meilenstein gilt, der mit einer langen Party gefeiert wird. Manchmal sogar einen ganzen Tag. Sie feiern ihr Glück mit Begeisterung.

"Dieser historische Moment ist ein Moment, in dem wir mehr Vertrauen haben müssen, aber nicht nur wir, die gesamte Gemeinschaft der Getauften, sondern ich hoffe, dass diese kleinen Gespräche jemand anderem dienen können".

Bevor er uns verlässt, stellt er uns jedoch die Frage : "Warum haben Sie Italiener aufgehört, Weihnachten und Ostern zu feiern?"
http://www.lanuovabq.it/it/noi-ex-islami...ondere-la-croce

von esther10 27.02.2019 00:31

NACH DEM GIPFEL
Wir wollen gläubig sein, nicht glaubwürdig
EDITORIALS2019.02.26

In der Frage des sexuellen Missbrauchs hören wir oft, dass die Kirche ihre Glaubwürdigkeit spielt. Aber dieser Ausdruck ist tatsächlich das offensichtlichste Zeichen eines jetzt völlig säkularisierten Gedankens. Die Kirche ist objektiv glaubwürdig, weil sie von Christus gewünscht wird.

die Kirche hat die Homosexualität zu verurteilen

Umgekehrtes Verstecken...
https://adelantelafe.com/ocultacion-invertida/
#


-JA JA NEIN NEIN

+++



In den letzten Monaten und vor allem in den letzten Tagen haben Kardinäle, Bischöfe und verschiedene Kommentatoren wiederholt erfahren, dass die Kirche ihre Glaubwürdigkeit im Kampf gegen sexuellen Missbrauch geltend macht. Das heißt, wenn die Misshandlung durch Kindesmissbrauch seitens der Priester andauert und die verschiedenen Komplikationen und Deckungen, dann hätte die Kirche nicht mehr das Recht, sich der Welt vorzuschlagen, sie hätte nicht einmal die Autorität, etwas Wahres zu sagen. und endgültig für den Menschen und sein Schicksal.

Auf den ersten Blick könnte es die Vorstellung geben, mit welcher Ernsthaftigkeit das Thema Missbrauch behandelt wird, in Wirklichkeit ist es das offensichtlichste Zeichen eines jetzt völlig säkularisierten Gedankens. Denn die Glaubwürdigkeit der Kirche hängt nicht vom Verhalten der Menschen ab, sondern davon, dass sie von Christus gewollt werden. Das göttliche Element macht die Kirche heilig und daher glaubwürdig, nicht das menschliche Element. Die Glaubwürdigkeit der Kirche, ihre Heiligkeit, ist objektiv und hängt nicht vom Verhalten der Katholiken ab. Der Mangel an Glaubwürdigkeit betrifft nur die einzelnen Männer der Kirche, wenn sie nicht der Aufgabe entsprechen, die Gott ihnen anvertraut hat.

Der verstorbene Kardinal Giacomo Biffi sagte:"Die Kirche darf nicht glaubwürdig sein, sie muss ein Gläubiger sein". Es ist traurig festzustellen, wie viele Bischöfe und wie viele Kardinäle besonders daran interessiert sind, glaubwürdig zu sein. und es ist klar, dass die Ausbildung der Seminaristen Psychologen entscheidend geworden. Nicht, dass es diese Verpflichtung sein und dass niemand die Verwendung des Beitrags der Geisteswissenschaften machen; aber was passiert, ist, dass alles scheint auf eine menschliche Anstrengung beauftragt zu werden, die Fähigkeit der Menschen, das Unternehmen Kirche zu verwalten, die, wie jedes andere Unternehmen in dieser Welt, es erfolgreich zu sein braucht einen guten Ruf zu haben. Es wird befürchtet, Ethik - und schließlich Bild in der Öffentlichkeit - statt des Heils.

Verfahren sind auch willkommen, wenn sie notwendig sind, aber vor allem müssen wir auf Christus schauen, der uns zu Heiligen gemacht hat; Lassen Sie uns bei Bedarf auch den Beitrag von Psychologen in Anspruch nehmen, aber im Seminar geht es uns vor allem darum, heilige Ausbilder zu haben.

Die Sünde der Männer der Kirche macht sie weniger glaubwürdig, schafft Skandal, das heißt, es wird für die Menschen schwieriger, Christus zu begegnen und ihm nachzufolgen, stellt aber nicht die Glaubwürdigkeit der Kirche in Frage.

Kardinal Robert Sarah sagte auf einer vor zwei Jahren in Triest abgehaltenen Konferenz : "Christliche Moral stimmt nicht mit Freiwilligkeit, Pflichtbewusstsein, purer Solidarität überein; oft lobenswerte Dinge, die auf natürlichem Niveau bleiben. Für uns Christen beginnt die Moral von Gott, von seiner Gabe der Heiligkeit in uns; Es braucht Heilige wie ihn, unseren Vater, es ist heilig: ein herrliches und freies Geschenk, auf das der Herr uns einlädt, frei zu antworten. " Und noch einmal: "In der Lehre und in den Sakramenten werden wir immer wieder die objektive Heiligkeit der Kirche, die an uns teilnimmt, zur subjektiven Heiligkeit der Gläubigen erneuert."

Mit anderen Worten: Die Heiligkeit, die Glaubwürdigkeit der Kirche, ist nicht die Summe der Heiligkeit- oder einwandfreies Verhalten - einzelner Christen. Es ist das Gegenteil: Es ist die objektive Heiligkeit der Kirche, die es den Christen erlaubt, persönlich daran teilzunehmen. Kardinal Sarah fährt fort: "Weil die Kirche trotz unserer Sünden immer heilig bleibt, müssen wir uns mit Gottes Hilfe bemühen, in uns nicht zu ruinieren, was nicht an sich zerkratzt werden kann. Das heißt, wir müssen unsere persönliche Heiligkeit schützen, um zu vermeiden, dass die objektive Heiligkeit der Kirche, die von unseren Mängeln nicht berührt wird, dennoch von denjenigen in Frage gestellt wird, die, angesichts unserer Kleinheit, versucht sind, sie der Kirche als solche zuzuschreiben ».

Wir hätten uns gewünscht, dass diese Perspektive vom Vatikangipfel zum sexuellen Missbrauch ausgeht , der einzige, der Männern Hoffnung geben kann. Wir wollen glauben, dass zumindest in der Debatte einige Bischöfe auf diese Weise gesprochen haben, leider sind in der offiziellen Mitteilung nur die grundlegenden Beziehungen vorübergegangen, vor allem die Sorge, die politische "Linie" zu geben.


Aber wenn sich in den nächsten Monaten und Jahren wirklich etwas ändert, gibt es nur Pfarrer, die sich Sorgen machen, weil sie glaubwürdig sind.
http://www.lanuovabq.it/it/vogliamo-esse...i-non-credibili


von esther10 27.02.2019 00:26

Unionsfraktion: Die Grünen bei der Inneren Sicherheit an ihren Taten messen
Veröffentlicht: 27. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, eigenständig, Grüne, Impulspapier, Innenpolitik, Innere Sicherheit, Koalition, Polizei, Realität, Regierungsverantwortung, sichere Herkunftsländer, Thorsten Frei, Unionsfraktion |Hinterlasse einen Kommentar


Medien berichten über ein internes „Impulspapier“ der Grünen, in dem sie eine eigenständigere Politik der Inneren Sicherheit fordern. Hierzu erklärt der stellv. Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei:

https://charismatismus.wordpress.com/201...d-alle-gerecht/

„Ich freue mich, dass die Grünen mit ihrem Impulspapier zur Inneren Sicherheit die Realitäten anerkennen und die Arbeit unserer Polizisten zukünftig wertschätzen wollen. Mit Blick auf eine mögliche Koalition mit den Grünen ist dieser Schritt auf dem Feld der Innenpolitik zwingend notwendig.

Allerdings bin ich höchst skeptisch, wenn ich beispielsweise an die fortwährende dogmatische Haltung bei der Einstufung der sicheren Herkunftsstaaten denke. Allerdings ist Papier geduldig.
Unionsfraktion: Die Grünen bei der Inneren Sicherheit an ihren Taten messen
Wir werden die Grünen, dort wo sie Regierungsverantwortung tragen, an ihren Taten messen.“


von esther10 27.02.2019 00:25

27. FEBRUAR 2019

Päpstlicher Hausvatikanist: „Versöhnung mit Piusbruderschaft rückt immer näher“ – 1988 war nur ein „Mini-Schisma“
31. Januar 2017 17



Bischofsweihen von 1988 waren nur ein "Mini-Schisma", die "Versöhnung mit den Lefebvrianern rückt immer näher", so der päpstliche Hausvatikanist Andrea Tornielli.

(Rom) In der Frage der kanonischen Anerkennung der von Erzbischof Marcel Lefebvre 1970 gegründeten Piusbruderschaft scheint neue Bewegung zu kommen. Hinter den Kulissen wird intensiv gearbeitet, wie Kurienerzbischof Guido Pozzo bestätigte. Am Sonntag strahlte TV Libertés ein Interview mit Bischof Bernard Fellay, den Generaloberen der Bruderschaft aus. Gestern folgte der päpstliche Hausvatikanist und Koordinator der Nachrichtenplattform Vatican Insider, Andrea Tornielli, mit dem Artikel: „Priesterbruderschaft St. Pius X.: Versöhnung rückt immer näher“. Die Artikel Torniellis können in Anspruch nehmen, die Meinung von Papst Franziskus erkennen zu lassen.

Tornielli zitiert in seinem Artikel Kurienerzbischof Guido Pozzo, den Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, die für die Gespräche mit der Piusbruderschaft zuständig ist:

„In diesem Augenblick wird an der Perfektionierung einiger Aspekte der kanonischen Figur gearbeitet, die die Personalprälatur sein wird.“

Der Kurienerzbischof „bestätigt, daß der Schritt zur vollen Gemeinschaft mit den Lefebvrianer näherrückt“, verdeutlicht Tornielli die Aussage.


Die Wallfahrt der Piusbrüder im Heiligen Jahr 2000 nach Rom

Der Vatikanist verweist auf das Fellay-Interview mit TV Libertés und die Aussage des Generaloberen der Piusbruderschaft, daß es „nicht notwendig“ sei, darauf „zu warten“, bis in Rom „alles geordnet“ sei. Tornielli unterstreicht zudem Fellays-Aussage, daß die Priester der Piusbruderschaft „in alle den Jahren nie aufgehört haben, den Namen des Papstes zu nennen und mit und für ihn in der Zelebration der Messe zu beten.“

Der Papst Franziskus besonders nahestehende Vatikanist minimiert den Bruch, der durch die vier Bischofsweihen durch Msgr. Lefebvre im Jahr 1988 entstanden war, zu einem „Mini-Schisma“. Zugleich liefert er eine Kurz-Chronologie der Wiederannäherung zwischen Rom und der Bruderschaft seit Johannes Paul II. Auslöser für den polnischen Papst sei die Wallfahrt der Piusbruderschaft im Heiligen Jahr 2000 nach Rom gewesen. Es darf angenommen werden, daß Papst Franziskus Torniellis Einschätzung teilt.

Der Vatikanist unterstreicht zudem das Entgegenkommen von Papst Franziskus, der den Priestern der FSSPX die Vollmacht gewährte, „nicht nur gültig, sondern auch rechtmäßig“ die Beichte zu hören und loszusprechen.

Zur Aussage von Msgr. Fellay, der Generalobere der Piusbruderschaft könne die Priesterweihe mit der Erlaubnis des Heiligen Stuhls auch ohne Zustimmung der Ortsbischöfe spenden, „präzisierte“ Kurienerzbischof Pozzo mit dem Hinweis, daß die Sache etwas „komplizierter“ sei, wie Tornielli schreibt:

„Der Heilige Stuhl erlaubt und duldet die Priesterweihen der Priesterbruderschaft St. Pius X., hält aber weiter daran fest, sie ohne vorherige Mitteilung der Namen der Weihekandidaten an den Ortsbischof für gültig, aber nicht rechtmäßig zu halten. Papst Franziskus hat die Rechtmäßigkeit nur für die Verwaltung der Sakramente der Buße und der Krankensalbung gewährt. Gerade damit auch alle anderen sakramentalen Handlungen nicht nur gültig, sondern auch rechtmäßig erfolgen, ist es notwendig, zu einer kanonischen Lösung zu kommen, die der Bruderschaft eine Gestalt gibt“, so Msgr. Pozzo.

https://katholisches.info/2017/01/31/pae...n-mini-schisma/

Text: Giusppe Nardi

von esther10 27.02.2019 00:18




ARD will das Publikum mit Sprach-Gehirnwäsche „überzeugen“
Mathias von Gersdorff

Eine Studie der ARD zeigt auf peinliche Weise, dass dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk bewusst ist, wie die Bürger abgezockt werden und wie wütend sie sind.

https://www.aktion-kig.eu/2019/02/schwac...line+%28Copy%29

Ziel der Handreichung des „Berkeley International Framing Instituts“ ist, die Beitragszahler verbal zu demobilisieren.

Dies soll anhand von geschickt ausgeklügelten Begriffen und fein gebauten Sätzen geschehen.

Stets müsse moralisch argumentiert werden, der Rundfunkbeitrag müsse wie eine Beteiligung beschrieben werden, die allen gehört und für die alle Verantwortung übernehmen.

Der Rundfunkbeitrag müsse wie eine Spende beschrieben werden, als „eine proaktive, selbstbestimmte (da demokratisch entschiedene) Beteiligung der Bürger am gemeinsamen Rundfunk ARD“.

Schlagwörter sind „Freiheit“, „Beteiligung“, „Zuverlässigkeit“, „Unser Rundfunk ARD“, „Die ARD ist die Gesellschaft: Wir sind Ihr!“.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Über diese wahre Gehirnwäsche äußerten sich die Zeitungen empört.

Die FAZ schrieb: „Für die ARD ist das Papier peinlich, für eine seriöse Diskurskritik ist es eine Katastrophe.“

Der Tagesspiegel beschrieb die Handreichung so: „Fakten und Details sind da nicht primär, über allem muss die Überzeugung stehen, die Arbeit der ARD sei von moralischen Prinzipien getragen. . . . Fakten zählen nicht, Zahlen werden faktisch nicht aufgeboten. Es gilt zuvorderst und unbedingt das sogenannte Wording: Wir sind, was wir sagen.“

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/

Die ARD-Studie liest sich wie eine Sektenschrift, ein Parteiprogramm für die Durchführung einer kollektiven Gehirnwäsche, so der Tagesspiegel.

Besonders bissig ist die „Welt“: „Es ist ein bisschen so, als hätten die Verfasser von „Aus dem Wörterbuch des Unmenschen“, die nach 1945 die Nazisprache analysierten, anschließend ein „Wörterbuch für Gutmenschen“ geschrieben, in dem sie lehrten, wie man Goebbels’ Methoden nun für die Demokratie nutzbar machen könne.“

Für uns ist diese Anleitung der ARD zur Gehirnwäsche und zum Einlullen der Beitragszahler die Bestätigung, dass die Führungskaste ganz genau weiß, dass zu Recht die Bürger wütend auf sie sind.

Sie fürchten die eigenen Zuschauer und versuchen sie nun mit Sprachtricks zu besänftigen.

Die Abzock-Läden ARD und ZDF finanzieren grotesk hohe Gehälter mit den Zwangsgebühren, die selbst Menschen am Rande des Armutsrisikos zwanghaft bezahlen müssen.

Diese ganze Angelegenheit ist ein riesiger Skandal, den wir auf keinen Fall akzeptieren dürfen.

Es geht nämlich nicht nur um das Geld an sich, sondern auch um die Tatsache, dass wir mit den Rundfunkgebühren Sendungen finanzieren, die für Kinder und Familien gefährlich und zur Indoktrination der Gesellschaft dienen.

Ja, täglich schütteln ARD und ZDF einen Kübel Müll auf die Familien.

Und nun machen ARD und ZDF sogar noch Druck auf Politik und Justiz, die Rundfunkbeiträge zu erhöhen, damit dieser Wahnsinn bis in alle Ewigkeit fortgeführt wird.

Um das zu verhindern, bitte ich Sie, an unserer Kampagne „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ teilzunehmen.

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/

Wir müssen dafür sorgen, dass die Einnahmen von ARD/ZDF deutlich gekürzt werden, damit die tägliche Ausschüttung von Müll-Sendungen über unsere Kinder beendet wird.

Helfen Sie uns bitte, diese Aktion weit zu verbreiten.

Bitte laden Sie Verwandte, Freunde und Bekannte ein, an unserer Aktion „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ teilzunehmen.
https://www.aktion-kig.eu/2019/02/ard-wi...line+%28Copy%29

Senden Sie ihnen den Link: https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/

von esther10 27.02.2019 00:15




Pell ist kein Präfekt der Wirtschaft des Heiligen Stuhls mehr...der bereits ins Gefängnis gekommen ist,



Von Carlos Esteban | 27. Februar 2019
Kardinal George Pell, der bereits ins Gefängnis gekommen ist, nachdem er in Australien von einem Gericht wegen sexuellen Missbrauchs für schuldig befunden worden war, ist nicht mehr der Präfekt der Vatikanischen Wirtschaft, eine Position, für die er Francisco nannte, die er jedoch kaum ausüben konnte.

https://www.bbc.com/news/world-australia-47366113

Dies wird durch den Interimssprecher des Heiligen Stuhls, Alessandro Gisotti, in einem kurzen Kommentar zu seinem Bericht des sozialen Netzwerks Twitter in englischer Sprache (der anscheinend Latein als Sprache der katholischen Kirche ersetzt hat) bestätigt: "Ich kann das bestätigen Dieser Kardinal George Pell ist nicht mehr der Präfekt des Sekretariats für die Wirtschaft. "

http://www.marcotosatti.com/2019/02/27/c...anti-cattolico/

Es müssen keine weiteren Erklärungen abgegeben werden, lediglich seine Amtszeit von fünf Jahren ist abgelaufen und er wird nicht erneuert. Und es ist eine Erleichterung, weil der Fall alles andere als klar ist, weil Pell ihn Francisco selbst benannt und in seinen Beirat für Kardinäle eingeführt hat, und weil es keine unangenehmere und unangenehmere Schließung für das banale Minicumbre geben könnte Es hat in Rom geschlossen und alle wirklichen Probleme umgangen.

Mit Pell, dem hoffnungsvollen Beginn des Pontifikats von Francisco, wurde gehofft, eines der wichtigsten Versprechen der neuen Zeiten zu erfüllen: die Stöcke von Augean zu reinigen, die die vatikanischen Finanzen sind und dem öffentlichen Image der Kirche so viel Mühe gegeben haben.

Die vatikanische Bank, offiziell IOR, Institut für die Werke der Religion, ist eine eigene Welt, ein Dschungel, in dem es unheimlich ist, so transparent wie eine Betonmauer einzutreten, und wird von arkanen Regeln regiert, die denjenigen, die auf der ganzen Welt vorherrschen, wenig sympathisch sind. Welt Es gibt viele Päpste, die vorgeschlagen haben, Ordnung in dieses Nest von Würmern zu bringen, aber am Ende haben alle stillgelegt, um sich vor der Schwierigkeit und dem irritierenden Interessengewirr aufzuhalten.

Aber es gibt keine andere Möglichkeit, sich dem zu stellen, weil es eine unerschöpfliche Quelle von Skandalen ist und sogar dazu beiträgt, viele Skandale anderer Art zu erklären. Und Francisco, der davon besessen ist, Geld als Wurzel allen Übels zu setzen und öffentlich gesagt hat, dass er eine arme Kirche will, hat den Australier mit dieser unmöglichen Mission betraut, für die er auch Fähigkeiten demonstriert.


Was es nicht zeigte, war im Gegenteil "romanità", diese kuriöse Kunst der Subtilität, das Rodeo, der Seidenhandschuh, der um die eiserne Faust gewickelt war, und die schräge Aktion. In Rom ist die gerade Linie nicht die kürzeste Entfernung zwischen zwei Punkten, sondern die gefährlichste. Pell, Saxon, mit einem schwierigen Charakter und der neuesten Welt, schien nie zu verstehen, dass bloße Effizienz nicht immer die richtige Antwort ist, wenn Sie auf zu starke Menschen treten.

Dem Rest des Curial wurde bald klar, dass Pell "nicht bei uns ist", er gewann bei jedem Schritt geschworene Feinde und nicht wenige atmeten auf, als ein alter Fall aus Jahrzehnten, in dem der Kardinal Kindesmissbrauch angeklagt wurde, beschuldigt wurde.

Pell bat um Erlaubnis, seine Verteidigung vorzubereiten, und verschwand, obwohl er immer noch Teil der C9 war - jetzt C6 - und als Präfekt der Wirtschaft blieb. Natürlich kam er nicht zurück und niemand vermisste ihn. Der Papst hat Monsignore Ricca anvertraut - der Grund für Franciscos berühmte rhetorische Frage, die für viele sein Mandat "Wer soll ich richten?" - betreffen, das sich mit der gewöhnlichen Verwaltung von Geldern und hier mit Frieden und Frieden befasst nach Ruhm.

Angesichts des Urteils kann der Vatikan in der Öffentlichkeit jedoch nicht viel ausrichten. Er kann nicht aufhören, Pell wegzuschieben oder seinen Fall in die Hände der Glaubenslehre zu legen, um eine parallele Untersuchung durchzuführen oder ein freundliches Wort über den Australier zu sagen, denn es wäre zu früh, um alle kriegerischen Absichten des letzten Gipfels zu widersprechen. Sie können die Hunde aber auch nicht freigeben oder den Fall aus zwei Gründen als Sieg der Transparenz präsentieren. Die erste ist offensichtlich, dass die Ziviljustiz alles getan hat, nicht die römische.

Der zweite ist schwieriger: Rom glaubt nicht, dass Pell schuld ist. Wir haben es gestern angedeutet, und es legt es heute für informative Unternehmen nahe, die nicht so verdächtig sind wie die amerikanische Kette ABC: Die Tests sind mehr als schwach und die Verteidigung hat hervorragende Arbeit geleistet, die bewiesen hat, dass es nicht so gewesen sein könnte, wie sie sagen.

Und das ist das Problem der „Nulltoleranz“, die für die Welt sehr nützlich sein kann, aber mit den Verfahren und der eigenen Mentalität der Kirche gequält wird.

https://infovaticana.com/2019/02/27/pell...-la-santa-sede/

von esther10 27.02.2019 00:12





Kardinal verurteilt Vatikan 'Schweigen' über Homosexualität bei Missbrauchsgipfel

Katholisch , Homosexualität , Sex-Missbrauchskrise , Vatikanischer Missbrauchsgipfel , Walter Brandmuller

ROM, 27. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Organisatoren des jüngsten Gipfeltreffens zum sexuellen Missbrauch im Vatikan haben bewusst auf die Frage der Homosexualität verzichtet, um eine „homosexuelle Agenda“ in der Kirche voranzutreiben und homosexuelle Netzwerke zu schützen, die im „Klima der Komplizenschaft und einer Verschwörung“ gedeihen der Stille “, sagte ein Kardinal.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In einem neuen Interview mit Edward Pentin vom National Catholic Register sagte der deutsche Kardinal Walter Brandmüller, dass "die Diskussion über das Problem der Homosexualität für sie gefährlich geworden wäre, weil es offensichtlich ist, dass es im Vatikan ein Netzwerk von Homosexuellen gibt."

http://www.marcotosatti.com/2019/02/27/c...anti-cattolico/

"Das ist das Problem, keine Frage", sagte er.

"Dies ist eine Stille, die zum Brechen aufruft", fügte der Kardinal hinzu. Er sagte, die "Arbeit von Journalisten" spiele eine entscheidende Rolle beim Durchbrechen dieser Mauer und forderte die Journalisten daher auf, bei der Aufdeckung von Skandalen weiterhin "stark, entschlossen und klar" zu sein, selbst wenn sie keine konkreten Konsequenzen oder Strafmaßnahmen treffen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Kardinal Brandmüllers Bemerkungen kommen eine Woche, nachdem er und US-Kardinal Raymond Burke einen offenen Brief an die Bischöfe unterzeichnet haben, die an dem Vatikan-Gipfel zum Schutz Minderjähriger in der Kirche teilnehmen, um ihr Schweigen über die moralische Korruption in der Kirche zu beenden und zur Wahrung des Göttlichen zurückzukehren Naturgesetz.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Die beiden Kardinäle, die 2016 auch die Dubie unterzeichnet hatten, in der Papst Franziskus aufgefordert wurde, seine moralischen Lehren in Amoris Laetitia zu klären , forderten die Bischöfe auf, ihre Stimme gegen die moralische Korruption in der Kirche zu erheben.

"Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig", sagten sie und forderten ein Ende der "Plage der homosexuellen Agenda" in der Kirche, organisierte Schutznetze und ein "Klima der Komplizenschaft und eine Verschwörung des Schweigens".

In seinem Interview mit dem Register vom 25. Februar sagte Kardinal Brandmüller, er sei "sehr enttäuscht" über das Ergebnis des Treffens und dass die Ursachen nicht besprochen wurden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+abuse+summit

"Wir haben alles gesagt, was gesagt werden muss", sagte er. „Es hängt alles davon ab, was jetzt getan wird, aber das Schweigen über Homosexualität ist ein echtes Problem. Wir haben unseren Brief als Beobachter von außen geschrieben; Weder Kardinal Burke noch ich sind daran beteiligt. “

Auf die Frage, wie viel von dem Problem auf einen Zusammenbruch der Morallehre der Kirche zurückzuführen ist, sagte Brandmüller, der Mangel an Morallehre sei die „Wurzel“ und könne auf Jahrzehnte zurückverfolgt werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+brandmuller

"In den späten sechziger Jahren der frühen siebziger Jahre war die Lehre von Moral an der [Päpstlichen] Gregorianischen Universität [in Rom] ketzerisch", sagte er. „Das war die Zeit, in der Dozenten abgelehnt wurden: [Jesuitenpater Josef] Fuchs, [Pater Bernard] Häring und [Pater Charles] Curran. Sie boten ihren Unterricht an, die Jungen hörten diesen Vorträgen zu und begannen dann mit dem Praktizieren von Homosexualität. "

"Das North American College war zu dieser Zeit ein Zentrum für Homosexualität", sagte Kardinal Brandmüller.

Der Kardinal lobte Laieninitiativen wie den stillen Protest der letzten Woche in Rom, bei dem 100 Männer und Frauen zusammengebracht wurden, um „vor der Vatikan-Schweigepflicht in Bezug auf Homosexualität“ vor dem Vatikangipfel der letzten Woche über sexuellen Missbrauch zu protestieren.

"Jeder ist berechtigt, seine Meinung zu äußern, und dies war ein guter Protest", sagte er. "Wir leben in Hoffnung und Vertrauen in die göttliche Vorsehung."
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...at-abuse-summit

+++



Die Kirche dringend erneuert werden muß.

EIN MONAT DER REINIGUNG
2/1/2019

Oberster Kaplan Erzbischof William E. Lori
WENN WIR AUF DIE FASTENZEIT BLICKEN, SIGNALISIERT DAS FEST DER PRÄSENTATION, DASS DIE KIRCHE DRINGEND ERNEUERT WERDEN MUSS

http://www.kofc.org/en/columbia/supreme_...i-chaplain.html



von esther10 27.02.2019 00:12

Regensburger Bischof zur Eröffnung der neuen jüdischen Synagoge am 27. Februar 2019
Veröffentlicht: 27. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg), ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Bischof Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, Einweihung, Eröffnung, Gotteshaus, jüdisch-christliches Abendland, Oberhirte, Propheten, Psalmworte, Regensburg, Synagoge, Thora-Rollen, Unrecht, Vergebung, Vertreibung |Hinterlasse einen Kommentar
„Das Abendland steht auf jüdisch-christlichem Boden“

https://www.bistum-regensburg.de/news/gr...egensburg-6604/

Zu den Eröffnungsfeierlichkeiten für die neue jüdische Synagoge am heutigen Mittwoch (27.2.) in Regensburg übermittelte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer ein Grußwort an die Versammelten.
Der katholische Oberhirte beginnt seine Stellungnahmen mit dem Wort aus Psalm 84,2: „Wie liebenswert ist Deine Wohnung, HERR der Heerscharen“.


In seiner Gratulation zum „neuen Gotteshaus“ erinnert er auch an schmerzliche Ereignisse:

„Am 21. Februar dieses Jahres jährte sich zum 500. Mal die Ausweisung der jüdischen Bevölkerung aus Regensburg durch den Magistrat der Stadt. Der Ausweisung der Menschen folgte die Zerstörung des jüdischen Viertels.“

Sodann kommt der Bischof auf die Vergebungsbitte von Papst Johannes Paul II. gegenüber den Juden aus dem Jahr 2000 zu sprechen und zitiert daraus. Zugleich bat er auch seinerseits um Vergebung für damaliges Unrecht, das ihnen durch Christen – auch durch Vertreter der Kirche – angetan wurde.

Er fügt hinzu: „Wie froh bin ich, dass wir heute, einträchtig versammelt, diese neue Synagoge eröffnen dürfen. Die jüngere Vergangenheit ist gerade auch in Regensburg reich an Zeichen der Verbundenheit zwischen katholischer Kirche und jüdischer Gemeinde.“

Sodann berichtet der Regensburger Oberhirte über gemeinsames Wirken etwa angesichts des Besuches von Papst Benedikt oder anläßlich des Katholikentags in der Bistumsstadt.

Dr. Voderholzer erklärt sodann: „Das europäische Abendland steht auf jüdisch-christlichem Boden, und wer heute die einen gegen die anderen auszuspielen versucht, verkennt unsere gemeinsame Heimat und stärkt nur unsere Solidarität untereinander.“

Zudem schildert der Bischof, was ihn besonders bewegt hat:

„Es hat mich tief beeindruckt, als Sie gleichsam als offizielles Zeichen der Eröffnung der Synagoge die Thora-Rollen in den dafür vorgesehenen Schrein getragen haben. Sie haben die Rollen umarmt wie ein geliebtes Kind. Die Rollen sind gekrönt wie ein König, wie die Königin Ester. Welch ein Zeichen!“

Abschließend betont der katholische Würdenträger:

„Wir leben in einer Zeit der Säkularisierung, die die Wirklichkeit Gottes und seines Wortes meint entbehren zu können. Viele unserer Zeitgenossen unterstellen eine Konkurrenz zwischen der Wirklichkeit des Herrn und der Freiheit des Menschen.

Lassen Sie uns gemeinsam bezeugen, dass das Gegenteil wahr ist. Erst wo der Mensch den Herrn – baruch ha schem – anerkennt, groß sein lässt und aus ganzem Herzen liebt, wird er wirklich frei und selber groß.

Mit dem Propheten Jeremia gesprochen: „Dein Wort war mir Glück und Herzensfreude“ (Jer 15,16). Oder mit einem Psalm-Wort, das sowohl der heilige Augustinus, Martin Buber und Papst Benedikt besonders lieben: „Dir nahe zu sein, das ist mein Glück“ (Ps 73,28).“

Quelle für die Zitate: https://www.bistum-regensburg.de/news/gr...egensburg-6604/
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...-zu-tolerieren/
+++++++++++++
https://charismatismus.wordpress.com/201...barmherzigkeit/

von esther10 27.02.2019 00:06

In der Dunkelheit sind alle Frauen Freiwild – diesmal wieder einmal Düsseldorf

27. Februar 2019 Brennpunkt, Inland 0
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!


Symbolfoto:Von Kopytin Georgy/shutterstock


Düsseldorf – „In Düsseldorf-Düsseltal wurde am frühen Samstagmorgen, dem 23. Februar, eine Frau durch einen Täter mit „dunklerem Teint“ vergewaltigt. Als ein Helfer den Täter stoppen wollte, wurde er mit einem Messer bedroht.“ Dies berichtet die WAZ und beruft sich auf den örtlichen Polizeibericht, den sie fast wortwörtlich übernommen hat.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Darin heißt es: „Die Frau war gegen 4.30 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg aus der Innenstadt in Richtung Düsseltal. Auf der Mülheimer Straße trat ihr plötzlich ein Unbekannter entgegen und sprach sie an. Sogleich brachte er sie gewaltsam zu Boden und es kam zur Vergewaltigung. Es gelang der Frau durch Hilferufe auf sich aufmerksam zu machen und den Täter durch Schläge und Tritte von sich abzubringen. Der Mann flüchtete dann über die Speldorfer Straße und die Scheidtstraße in Richtung Brehmstraße. Ein Zeuge, der durch die Hilfeschreie hinzugeeilt war, nahm die Verfolgung auf. Als er den brutalen Täter stellen wollte, bedrohte dieser ihn mit einem Messer und flüchtete dann unerkannt. Eine Fahndung der alarmierten Polizei verlief ohne Erfolg.



Der Unbekannte ist etwa 1,55 bis 1,65 Meter groß und circa 40 bis 50 Jahre alt. Er wird als dicklich beschrieben und hat lichtes grau-schwarzes Haar. Bekleidet war er mit einer dunklen Reißverschlussjacke mit heruntergeklapptem Kragen und einer dunklen Hose. Er soll deutlich gebrochenes Deutsch gesprochen und einen dunkleren Hautteint haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12, unter Telefon 0211-8700, entgegen.“

„Rückfragen an die Polizei ausschließlich Journalisten“, steht noch unter Meldung. Rückfragen haben die Journalisten der Gegenöffentlichkeit sicher nicht. Allerhöchstens Antworten oder Statements. Und das lautet im vorliegenden Fall:

Eine von vielen Einzeltaten-Vergewaltigungen durchs Merkels Messergäste in einem Land, das trotz steigender Vergewaltigungs- und Messerattacken-Rate genau die Parteien wählt, die sich für die Willkommenskultur verantwortlich zeichnen. Sozusagen alternativlos in Kauf nehmen, dass inzwischen fast jede Großstadt nach ägyptischen, marokkanischen oder tunesischen Vorbildern zur No-Go-Area für Frauen geworden ist. (KL)
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...kelheit-frauen/
https://philosophia-perennis.com/2019/02...anger-albtraum/

von esther10 27.02.2019 00:03

Kardinal Pell ist bereits im Gefängnis und wartet auf eine Verurteilung
DAS URTEIL WIRD AM 13. MÄRZ VERÖFFENTLICHT

Von INFOVATICANA | 27. Februar 2019


George Pell ist bereits im Gefängnis, weil er zwei Chorknaben sexuell angegriffen hat, berichtet The Age , eine der führenden australischen Zeitungen.

Pell kam am Mittwoch zu der vorherigen Anhörung der Strafe an, während die Leute ihm sagten, dass "es in der Hölle verrottet". Er wird die nächsten vierzehn Tage im Gefängnis verbringen, um auf eine Strafe zu warten, nachdem er den Antrag auf Kaution abgelehnt hat.

Pell wollte nach der Anhörung vor dem Berufungsgericht eine Kaution beantragen, gab diesen Plan jedoch auf. "Er hält es für angemessen, auf die Strafe zu warten", sagte er in einer Erklärung seiner Anwälte. "Nach dem Urteil ist bereits Berufung eingelegt worden."


Der Anwalt von Pell, Robert Richter, sagte außerhalb des Gerichts, es gebe "gute Gründe", den Antrag zurückzuziehen, lehnte es jedoch aus Gründen der Vertraulichkeit ab, sie näher zu erläutern.

Als er das Gerichtsgebäude verließ, war Richter auch ausgebuht. Die Leute riefen "schmutziges Geld" und "pädophilen Beschützer", als er das Gebäude zum Mittagessen verließ.

Pell, 77, wird am 13. März verurteilt, nachdem er sich im vergangenen Jahr schuldig gesprochen hatte, im Dezember 1996 zwei 13-jährige Kinder in der St. Patrick's Cathedral in East Melbourne sexuell missbraucht zu haben. nach der Sonntagsmesse. Auch wegen eines Angriffs auf eines der Kinder Anfang 1997. Pell hält an seiner Unschuld fest.

Der Anwalt des Kardinals erklärte, dass die Bekanntheit seines Mandanten seine Sicherheit gefährde, sowohl als verurteilter Sexualstraftäter als auch als kirchliche Position.

Pells Anwälte präsentierten zehn "Zeichenreferenzen" über ihn, d. H. Empfehlungsschreiben, die nach dem Schuldspruch verfasst wurden, darunter die des ehemaligen australischen Premierministers John Howard und des Vizekanzlers der Catholic University. aus Australien, Greg Craven.

Richter Kidd sagte Richters abschließenden Vorwurf vor der Jury im vergangenen Dezember, in dem er sagte, dass nur ein "Verrückter" die Kinder in der Sakristei der Kathedrale missbrauchen würde, während die Tür geöffnet war. Die Jury hatte dies abgelehnt. "Auf den ersten Blick bleibt mir nur eine Schlussfolgerung: Er hatte damals das Gefühl, er würde damit durchkommen", sagte Richter Kidd.
https://infovaticana.com/2019/02/27/el-c...pera-de-la-sent
Quelle: Das Alter

+++++

Pell beginnt Gefängnis für sexuelle Angriffe auf Chorknaben
George Pell ist im Gefängnis, weil er zwei Chorknaben sexuell angegriffen hat, und sein Anwalt geht davon aus, dass der Kardinal während seiner gesamten Haftzeit anfällig ist.

Pell kam am Mittwoch vor der Gerichtsverhandlung vor dem Bezirksgericht zu einem Strom von Misshandlungen, als die Leute schrien, er solle "in der Hölle verfaulen". Sechs Stunden später verließ er das Dock in steiniger Stille, als alle in einem voll besetzten Hof ihn beobachteten, wie er sich vor dem Richter verbeugte und in Gewahrsam trat.

Er wird die nächsten vierzehn Tage im Gefängnis verbringen, um auf die Strafe zu warten, nachdem er eine für Mittwoch vorgesehene Kaution gestellt hat.



Kardinal George Pell kommt am Mittwoch zu einer Anhörung vor dem Strafgericht, nachdem er für schuldig befunden wurde, zwei Chorknaben sexuell missbraucht zu haben.
Kardinal George Pell kommt am Mittwoch zu einer Anhörung vor dem Strafgericht, nachdem er für schuldig befunden wurde, zwei Chorknaben sexuell missbraucht zu haben. BILDNACHWEIS: JUSTIN MCMANUS

Richter Kidd sagte, die Eltern der Opfer hätten ihre Söhne am Tag der Misshandlung der Kirche übergeben. Die endgültige Verantwortung für ihre Sicherheit, so hörte das Gericht, fiel auf den damaligen Erzbischof, ähnlich wie ein Schulleiter sich um Schüler kümmerte.


"Ich sehe das als schwielig, dreist anstößig. Es war ein Vertrauensbruch und eine gewisse Straflosigkeit. Wie hätte er sonst gedacht, dass er damit durchkommen würde?" Richter Kidd sagte.

"Es gab ein Element der Brutalität bei diesem Angriff, es war ein Angriff. In meinem Moment bin ich nicht in der Nähe des unteren Endes der Beleidigung."

Pells Anwalt, Robert Richter, QC, wurde ebenfalls vor Gericht verhöhnt, als er dem obersten Richter Peter Kidd vorwarf, dass die Verbrechen seiner Mandanten gegen Chorknaben vor 22 Jahren keine erschwerenden Elemente enthielten und dass die schwerwiegendste Straftat "nicht mehr als eine Kluft war." Vanille "Anklage wegen sexueller Penetration eines Kindes.

Die Leute riefen Herrn Richter "schmutziges Geld" und "pädophilen Beschützer" zu, als er das Gerichtsgebäude beim Mittagessen verließ.

Richter Kidd wies einige der Ausführungen von Herrn Richter nachdrücklich zurück, aber nach der Pause drohte jeder, der einen solchen "Angriff auf das Gericht" begangen hatte, wegen Missachtung strafrechtlich verfolgt werden.

"Dies ist kein Spiel - das System erfordert einen Verteidiger, um die Menschen zu verteidigen", sagte er. Niemand schimpfte Herrn Richter, als er den ganzen Tag das Gericht verließ.


Robert Richter QC vor dem County Court. GUTSCHRIFT: AAP

Pell, 77, wird am 13. März verurteilt, nachdem er im vergangenen Jahr wegen fünf Anklagen für schuldig befunden worden war, weil er zwei 13-jährige Chorknaben in der St. Patrick's Cathedral in East Melbourne im Dezember 1996 nach der Sonntagsmesse sexuell missbraucht hatte. Er hat auch einen Jungen Anfang 1997 angegriffen.

Pell, der zu dieser Zeit der Erzbischof von Melbourne war, behauptet, er sei unschuldig.

Aufgrund des hohen öffentlichen Interesses und des großen Medienpakets, das jeden Auftritt von Pell begleitete, war sein Fall vor den Gerichten Viktorias einmalig, und Richter sagte, die Berühmtheit seines Mandanten habe seine Sicherheit in Gefahr gebracht, sowohl als verurteilter Kindstäter als auch wegen seiner Position mit der Kirche

"Er wurde auch in den Medien und von allen als böse Inkarnation der katholischen Kirche dargestellt", sagte er zu Richter Kidd.

"Seine Zeit in der Haft wird beschwerlicher sein."

Pells Anwälte boten zehn seit den Schuldurteilen verfasste Charakterexemplare an, darunter die des ehemaligen Premierministers John Howard und des Vizekanzlers der australischen katholischen Universität Greg Craven.

Herr Richter verbrachte einen Großteil der Anhörung, um die Schwere der Verbrechen seines Klienten im Vergleich zu anderen Sexualstraftaten abzuspielen. Er sagte, Pells Verbrechen seien spontan gewesen und hätten keine körperliche Gewalt zur Folge gehabt - obwohl Pell beide Jungen am Kopf gepackt habe, bevor er sie sexuell angegriffen habe - und das schwerwiegendste Vergehen war "nicht mehr als eine einfache Vanille" wegen sexueller Penetration eines Kindes.

Pells Verbrechen enthielten keine erschwerenden Eigenschaften, sagte er. Diese Erklärung stieß bei einigen in einer Galerie mit Befürwortern von Überlebenden, Missbrauch von Sexualmissbrauch, Medien und den Anhängern des Kardinals auf. Es gab auch keinen Vertrauensbruch, da Pell keine Beziehung zu den Jungen hatte.

Richter Kidd sagte, Herr Richter schloss im Dezember der Jury vor, dass nur ein "Verrückter" die Jungen in der Sakristei der Kathedrale missbrauchen würde, während die Tür geöffnet war, und wurde von der Jury abgelehnt.

"Auf den ersten Blick bleibt mir nur eine Schlußfolgerung übrig: zu der Zeit hatte er das Gefühl, er würde damit durchkommen", sagte Richter Kidd.

Staatsanwalt Mark Gibson, SC, sagte, Pells Verbrechen seien schwerwiegend, erzwinge Gewalt und stelle einen Vertrauensbruch dar.

"Diese Taten waren demütigend und erniedrigend gegenüber jedem Jungen ... es gab ein gewisses Maß an schwachsinniger Gleichgültigkeit als Antwort auf die Jungen [protestierend]", sagte er.

Ein Opfer starb als Erwachsener an einer versehentlichen Heroin-Überdosis, und seine Familie erklärt, dass er im Alter von 14 Jahren Drogen genommen hatte, was Pell ihm angetan hatte. Der Vater dieses Mannes und das überlebende Opfer schrieben jeweils Impaktaussagen, wurden aber nicht vorgelesen. Keiner der Männer war vor Gericht.

Herr Gibson sagte, obwohl die Dauer des Missbrauchs relativ kurzlebig sei, verursachte er ein lebenslanges Trauma.

"Wie wir wissen, können fünf oder sechs Minuten Missbrauch ein Leben lang dauern", sagte er.

Pell sollte nach der Anhörung vor der Haftstrafe beim Court of Court eine Kaution beantragen, gab diesen Plan jedoch auf.

"Er glaubt, dass es angemessen ist, die Verurteilung abzuwarten", sagte eine Erklärung seiner Anwälte.

"Es ist bereits Berufung eingelegt worden, um nach dem Urteil fortzufahren."

Richter sagte, außerhalb des Gerichts habe es "gute Gründe" gegeben, die Klage zurückzuziehen, lehnte es jedoch aus Gründen der Vertraulichkeit ab.
https://www.theage.com.au/national/victo...227-p510og.html

+++++

https://catholicismpure.wordpress.com/

von esther10 27.02.2019 00:03




In Frankfurter Vororten bald Zustände wie in Pariser Banlieue?
27. Februar 2019 Brennpunkt, Inland 0
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!

https://www.journalistenwatch.com/category/brennpunkt/
Symbolfoto: Durch Gorb Andrii/Shutterstock

Frankfurt/Main – Der hessenschau war der spektakuläre Polizeieinsatz im Frankfurter Vorort Schwanheim nur fünf Zeilen wert: „Neun junge Männer haben einen Polizeieinsatz in Frankfurt behindert“, heißt es da lapidar. Und zum genauen Geschehen ist Folgendes zu lesen: „Reifen der Streifenwagen seien beschädigt worden, zudem seien Steine, Flaschen und Böller geworfen worden. Die Beamten waren in der Nacht zum Sonntag wegen Ruhestörung in den Frankfurter Stadtteil Schwanheim gerufen worden. Sie trafen in der Tiefgarage die randalierenden Männer an.“

Dies ist, abgesehen davon, dass die Herkunft der Täter sorgsam verschwiegen wird, wie so oft nur die halbe Wahrheit. In Wahrheit kann man das, was sich in der Straße „Im Heisen“ in Schwanheim abspielte, auch als „Hinterhalt“ oder sogar „Straßenschlacht“ definieren. Auch waren nicht neun „junge Männer“ an dem Scharmützel beteiligt, sondern mehr als das Doppelte, nämlich mindestens 25. Eine ganze Vorstadt-Gang also. Die randalierten laut Polizeibericht kurz nach Mitternacht zunächst in einer Tiefgarage. Klar, dort hängen überall Überwachungskameras, außerdem ging bei der Polizei ein Notruf ein. Als die Beamten am Tatort eintrafen, waren nur noch neun Jugendliche anzutreffen. „Bei diesen handelte es sich um junge Männer (zwischen 16 und 27 Jahre alt) aus Schwanheim“, heißt es im Presseportal.

Der Rest war verschwunden. Aber wohin? Zunächst einmal stellte die Polizei die Personalien fest und sprach Platzverweise aus. Das Ganze dauert. Erschwerend kam hinzu, dass ein 19-Jähriger laut Polizeibericht die Beamten auf sehr aggressive Weise anging, „sodass diese ihm Handfesseln anlegen musste. Dagegen leistete er Widerstand, indem er sich massiv sperrte. Verletzt wurde durch die Widerstandshandlungen niemand. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.“

Draußen auf der Straße erlebten die Polizeibeamten dann eine weitere böse Überraschung. Zitat Polizeibericht: „Als die Beamten aus dem Parkhaus zurück zu ihren Streifenwagen kamen, mussten sie feststellen, dass an zwei Funkwagen vorne rechts die Reifenventilstifte entfernt wurden, sodass die Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und ein Abschlepper gerufen werden musste. Sowohl die Anfahrt-, als auch die Abfahrt des Abschleppfahrzeuges wurde dadurch erschwert, dass Mülltonnen und Dixi-Toiletten auf die Straße gezogen wurden. Außerdem warfen Unbekannte Steine, Plastikflaschen und Böller gegen die Beamten, das Abschleppfahrzeug und die Streifenwagen. Der Abschlepper wurde nicht beschädigt, an den Streifenwagen entstanden Dellen und Kratzer. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Verursacher hierzu sind nicht bekannt.“

Kaum, dass sich Beamten von diesem Vorstadtscharmützel erholt hatten, ging der Kampf gegen den unsichtbaren Feind weiter. Da heißt es Polizeibericht:

„Nachdem der eigentliche Einsatz beendet war, wurde Polizei und Feuerwehr gegen 2.20 Uhr eine brennende Mülltonne in der Straße im Heisenrath gemeldet. Die Mülltonne konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden, wurde aber durch die Flammen beschädigt. Ein geparktes Auto wurde ebenfalls durch die Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. In diesem Zusammenhang kontrollierten die Polizeibeamte drei junge Männer, denen zuvor bereits Platzverweise ausgesprochen wurden. Da sie diesen nicht nachgekommen sind, wurden sie zur Durchsetzung des Platzverweises in Polizeigewahrsam genommen.“

Ermittelt wird nun im Rahmen der Vorstadtrandale wegen „Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“, damit sind wohl die Streifenwagen gemeint, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung durch Feuer und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/category/brennpunkt
+
https://www.hessenschau.de/panorama/stei...insatz-100.html

+++++

25.02.2019 – 14:08

Polizeipräsidium Frankfurt am Main



POL-F: 190225 - 222 Frankfurt-Schwanheim: Jugendliche behindern Polizeieinsatz
Frankfurt (ots)

(ka) In der Nacht von Samstag auf Sonntag randalierten Jugendliche in der Straße Im Heisenrath nach einem Polizeieinsatz und beschädigten dabei u.a. Streifenwagen.

Kurz vor Mitternacht wurden die Beamten wegen einer Ruhestörung in eine Tiefgarage in der Straße Im Heisenrath gerufen. Dort sollen sich etwa 25 lärmende Jugendliche aufgehalten haben. Als die Polizisten in der Tiefgarage eintrafen, konnten sie noch 9 Jugendliche antreffen, deren Personalien aufnehmen und Platzverweise aussprechen. Bei diesen handelte es sich um junge Männer (zwischen 16 und 27 Jahre alt) aus Schwanheim.

Ein 19-Jähriger ging dabei auf sehr aggressive Weise die Beamten an, sodass diese ihm Handfesseln anlegen musste. Dagegen leistete er Widerstand, indem er sich massiv sperrte. Verletzt wurde durch die Widerstandshandlungen niemand. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Als die Beamten aus dem Parkhaus zurück zu ihren Streifenwagen kamen, mussten sie feststellen, dass an zwei Funkwagen vorne rechts die Reifenventilstifte entfernt wurden, sodass die Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und ein Abschlepper gerufen werden musste. Sowohl die Anfahrt, als auch die Abfahrt des Abschleppfahrzeuges wurde dadurch erschwert, dass Mülltonnen und Dixi-Toiletten auf die Straße gezogen wurden. Außerdem warfen Unbekannte Steine, Plastikflaschen und Böller gegen die Beamten, das Abschleppfahrzeug und die Streifenwagen. Der Abschlepper wurde nicht beschädigt, an den Streifenwagen entstanden Dellen und Kratzer. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Verursacher hierzu sind nicht bekannt.

Nachdem der eigentliche Einsatz beendet war, wurde Polizei und Feuerwehr gegen 02.20 Uhr eine brennende Mülltonne in der Straße im Heisenrath gemeldet. Die Mülltonne konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden, wurde aber durch die Flammen beschädigt. Ein geparktes Auto wurde ebenfalls durch die Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. In diesem Zusammenhang kontrollierten die Polizeibeamte drei junge Männer, denen zuvor bereits Platzverweise ausgesprochen wurden. Da sie diesen nicht nachgekommen sind, wurden sie zur Durchsetzung des Platzverweises in Polizeigewahrsam genommen.

Im weiteren Verlauf der Nacht kam es zu keinen weiteren Straftaten. Die Ermittlungen wegen u.a. der Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung durch Feuer und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurden aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm
+
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4202578
++++
https://restkerk.net/

++++++++++++++++++++++++++++++

Noch nicht genug? SPD will mehr islamischen Familiennachzug haben



27. Februar 2019 Brennpunkt 0 Kommentare
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!

Muslimischer Familiennachzug (Bild: shutterstock.com/Von hydebrink)


Seit Januar ist klar, dass das monatliche Kontingent beim Familiennachzug für subsidiär geschützte Personen überschritten wird. Jetzt meldet sich die SPD zu Wort und hofft auf eine noch höhere Anzahl von Neusiedlern. Die CSU zeigt sich gegenüber dieser Idee offen.
Allein im letzten Jahr sollen laut Bundesinnenministerium etwa 35.000 Asylanten regulär über den normalen Familiennachzug nach Deutschland gekommen sein. Das ist etwa einmal die Stadt Freising. Hinzu kamen jeweils etwa Hunderte weitere Personen pro Monat, die als Verwandte von subsidiär geschützten Personen ebenfalls eingeflogen werden. Wem dies zur normalen Einwanderung durch illegalen Grenzübertritt nicht reicht, denkt wohl wie die SPD in der großen Koalition. Diese wünscht sich nun von Horst Seehofer, dass einige liegen gebliebene Anträge vom Vorjahr noch schnell bearbeitet werden sollen, um etwa 1740 freie Plätze aus dem Jahreskontingent von 2018 nachträglich zu füllen, so die WELT.
Das Anwachsen islamischer Parallelgesellschaften geht der SPD augenscheinlich nicht schnell genug. Allein 2018 gab es eine mehrheitlich muslimische Zuwanderung in der Größenordnung von Augsburg oder Kassel – mittelgroße bis große deutsche Städte. Bei weiterhin gleichbleibend geringen Abschiebungszahlen ist daher klar, dass dauerhaft muslimische Völkerscharen in Deutschland angesiedelt werden. Mit dem Vorschlag auf Nachfüllung der Kontingentzahlen stoßen die Genossen auf vorsichtige Zustimmung bei der CSU, die sich offen für den Vorschlag zeigte. Wegen der langen Bearbeitungszeiten der Anträge seien schließlich die vollen 1000 in einigen Monaten in 2018 nicht ganz ausgereizt worden. Dies könne man jetzt nachholen, heißt es aus der GroKo.
SPD-Innenpolitiker Lars Castellucci äußerte sich in der WELT folgendermaßen: “ „Es ist gut, dass wir nun eine weitere Vereinbarung des Koalitionsvertrages erfüllen und monatlich 1000 Menschen das Zusammenkommen mit ihren Familien ermöglichen. […] „schön, wenn auch den mehr als 1700 Menschen aus dem Jahr 2018 ein Wiedersehen mit ihren Familien ermöglicht werden könnte.“
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) blinkte hier links und nickte bei einer Pressekonferenz Anfang des Jahres. Er sei der Idee „nicht ganz verschlossen“. Übersetzt heißt dies wohl, dass sich die Bundesrepublik auf die volle Ausschöpfung der Kontingentzahlen einstellen darf. (CK)
https://www.journalistenwatch.com/category/brennpunkt/

von esther10 27.02.2019 00:02

Notfälle
15-Jährige auf Schulweg verschwunden

Schulweg, Mordkommission, Neuköllner, Anhaltspunkt, Lebenszeichen, Kapuzenpullover, Kriminalpolizei, Polizei, Handtasche, Jeans, Detektiv, Aufschrift, Haar
dpa/Ralf HirschbergerEin Schild mit der Aufschrift „Polizei“ ist zu sehen.
Sonntag, 24.02.2019, 12:10
Im Fall einer seit Tagen vermissten Berliner Schülerin geht eine Mordkommission Hinweisen aus der Bevölkerung nach.
Nach einem Aufruf seien zehn Rückmeldungen zu der 15-Jährigen aus dem Neuköllner Ortsteil Britz eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag auf Anfrage, ohne Details zu nennen. Konkrete Anhaltspunkte für ein Verbrechen gebe es nicht, aber im Fall eines plötzlichen Verschwindens ohne ein Lebenszeichen bei Verwandten oder Freunden könne es nicht ausgeschlossen werden. Die 15-Jährige war am Morgen des 18. Februar bei Familienangehörigen im Maurerweg aufgebrochen - in ihrer Schule in der Fritz-Erler-Allee kam sie laut Polizei nicht an. Nach Polizeiangaben wurde vor Ort bereits vor einigen Tagen mit Hunden nach dem Mädchen gesucht.

Nachdem sich zunächst die Kriminalpolizei mit dem Fall beschäftigt hatte, übernahm zuletzt eine Mordkommission. Diese habe mehr Kapazitäten, erläuterte die Sprecherin. Die Ermittler baten die Bevölkerung um Mithilfe: Sie fragten, wer die 15-Jährige am Morgen ihres Verschwindens oder danach gesehen hat.

Die Gesuchte ist nach Polizeiangaben 1,70 bis 1,80 Meter groß, schlank und hat braunes schulterlanges Haar. Sie wirkt den Angaben zufolge 15 bis 18 Jahre alt. Bekleidet war sie mit einer rosafarbenen Plüschjacke, weißem Kapuzenpulli mit der Aufschrift „Rap Monster“, blauen Jeans mit zerrissenen Knien und schwarz-weißen Sportschuhen. Bei sich hatte sie eine große beige-rosafarbene Handtasche und einen roten Rucksack.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Neuer, anderer Bericht
https://wize.life/themen/fahndung/95194/...ag-nach-rebecca

Die Polizei fragt: Wer hat Rebecca Reusch am Morgen des 18. Februar 2019 im Bereich zwischen Maurerweg und Fritz-Erler Allee gesehen?

Wer hat sie nach dem 18. Februar 2019 noch gesehen oder Kontakt zu ihr gehabt?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Berlin-Kreuzberg unter der Telefonnummer (030) 4664-573330 (innerhalb der Bürodienstzeiten) oder (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeiten) oder jede andere Polizeidienststelle.

Im Video: Sexueller Übergriff in Park – Wer kennt diese jungen Männer?
https://wize.life/themen/fahndung/95194/...ag-nach-rebecca

von esther10 26.02.2019 17:29

Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig": Genau, warum wir die formale Korrektur brauchen
CFN-Blog , Matt Gaspers
+++++++++
"Wir haben es hier mit schrecklichen Verbrechen zu tun." Bilder und Zusammenfassung des Gipfels



https://pl.aleteia.org/2019/02/24/mamy-t...m=notifications

++++++++
Ich fordere sie daher auf, in einem Geist der Frömmigkeit und Verehrung des Glaubens die Mahnung unseres Herrn zu meditieren: „Wem viel gegeben wird, von dem viel verlangt wird; und wem sie viel begangen haben, von dem sie das verlangen werden mehr ”(Lukas 12,48); und ebenso dass „wer einen Sünder dazu bringt, sich vom Irrtum seines Weges bekehrt zu haben, seine Seele vor dem Tod retten und eine Vielzahl von Sünden bedecken wird“ (Jakobus 5,20).

Wir, die Gläubigen, müssen die Kardinäle Burke und Brandmüller durch Gebete und Fasten unterstützen, damit sie den Mut haben, das zu tun, was sie tun müssen.

Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , Kardinal Burke , Kardinal Brandmüller , Sexueller Missbrauch des Klerus , Homosexualität , Formkorrektur
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-formal-correct
+
"Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig": Genau, warum wir die formale Korrektur brauchen


22. Februar

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rmal-correction
Zu Beginn dieser Woche veröffentlichten die Kardinäle Raymond Burke und Walter Brandmüller im Hinblick auf den Gipfel der Missbrauchskrise im Vatikan (21.-24. Februar) einen kurzen offenen Brief an die Präsidenten der derzeit in Rom versammelten Bischofskonferenzen aus aller Welt . Kurz gesagt, es war eine gemeinnützige, aber feste Herausforderung für ihre Bruderbischöfe, über die eigentliche Ursache der Krise nicht zu schweigen, nämlich klerikale Sodomie und Päderastie.

Wie ihre Eminenzen in ihrem Brief angeben (den vollständigen Text hier und hier ),

„Die Pest der homosexuellen Agenda wurde innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Komplizenschaft und einer Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen eindeutig in jener Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das ausnahmslos ist, offen in Frage gestellt wird.

Sexueller Missbrauch wird dem Klerikalismus vorgeworfen. Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt. “

Die Kardinäle führen weiter an, dass sie "unter denen sind, die dem Heiligen Vater im Jahr 2016 bestimmte Fragen," dubia ", vorgebracht haben, die ... nicht nur keine Antwort hatten, sondern Teil einer allgemeineren Glaubenskrise sind." Und Zum Schluss betonen sie: "Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig."

Während ich dankbar bin Cardinals Burke und Brandmüller für ihre Bemühungen , das Bewusstsein zu erhöhen „die homosexuellen Agenda ... in der Kirche,“ und ich bin ebenfalls empfindlich auf ihre zutiefst schwierige Lage, doch ich glaube , die Frage ist respektvoll gefragt werden: Eminenzen, Haben Sie die formale Korrektur von Papst Franziskus vergessen?

Ich habe dieses Thema bereits in früheren Artikeln angesprochen (siehe hier , hier und hier ), deshalb werde ich nicht alle Details hier wieder aufarbeiten, sondern es genügt zu sagen, dass ich mit den Kardinälen übereinstimme, dass "eine entscheidende Handlung jetzt dringend und notwendig ist .“und der entscheidende Akt, wie Kardinal Burke selbst hat erklärt , ist‚ein formaler Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers, Korrektur des römischen Pontifex ‚‘ , das eines ist,‘- nicht nur für Amoris Laetitia oder zu leugnen , die Legitimität Todesstrafe oder sein heterodoxes Dokument „Über die menschliche Brüderlichkeit“, aber auch für seine Unterstützung und Unterstützung der „ Homoheresie “”. Eine formelle Korrektur, nämlich eine öffentliche Warnung (vgl. Tit. 3: 10-11) vor der ganzen Kirche (vgl. Matthäus 18: 15-17) zur Bestimmung der Beharrlichkeit (hartnäckige Häresie), genügt.

Kirchliches Drama der biblischen Proportionen
Die intensive Situation, in der sich Cardinals Burke und Brandmüller wiederfinden, erinnert mich an die Geschichte von Esther, der einfachen jüdischen Jungfrau, die von der Vorsehung zu einer hohen Position erhoben wurde, um das Volk Gottes während seines Exils vor der Zerstörung zu retten.

Nachdem Esther von Assuerus (auch bekannt als Xerxes), König von Persien, zur neuen Königin gewählt worden war, geriet Esther in ein äußerst schwieriges Dilemma. Sie erfuhr von ihrem älteren Cousin Mardochai, dass Aman "der Feind der Juden" (Est. 3:10), der die Gunst von Assuerus errungen hatte, vom König betrügerisch die Erlaubnis erhalten hatte, "alle Juden zu töten und zu vernichten, Jung und Alt, kleine Kinder und Frauen an einem Tag “(Esth. 3:13). Als Mardochai Esther sagte, sie müsse sich an den König wenden und für ihr Volk einspringen, antwortete sie:

„Alle Diener des Königs und alle Provinzen, die unter seiner Herrschaft stehen, wissen, dass jeder, der Mann oder Frau, in den inneren Hof des Königs kommt, der nicht gerufen wird, unverzüglich unverzüglich zu Tode zu bringen ist der König soll ihm das goldene Zepter aus Gnadengesicht ausstrecken, damit er leben kann. Wie kann ich dann zum König hineingehen, der seit nunmehr dreißig Tagen nicht zu ihm berufen wurde? “(Esth. 4:11)

Trotz der unmittelbaren und sogar tödlichen Gefahr, der Esther ausgesetzt war, forderte der edle Mardochai seinen jüngeren Cousin heraus:

„Denken Sie nicht, dass Sie nur Ihr Leben retten könnten, weil Sie mehr als alle Juden im Haus des Königs sind. Denn wenn du jetzt still bleibst, werden die Juden zu einem anderen Zeitpunkt befreit werden; und du und das Haus deines Vaters werden umkommen. Und wer weiß, ob du nicht ins Königreich kommst, dass du in einer solchen Zeit bereit sein könntest? “(Esth. 4: 13-14)

Esther vertraute auf Gott und stützte sich auf die Gebete und das Fasten ihres Volkes (vgl. Est. 4: 15-17). Sie stimmte zu, sich der Gefahr zu stellen und den König ungebeten vor die Tür zu setzen, was schließlich dazu führte, dass Aman als Söldner bekannt wurde Bösewicht und seine schnelle Hinrichtung sowie die Befreiung der Juden.

Wie Esther sind die Kardinäle Burke und Brandmüller von Gott zu einer sehr hohen Position in Seinem Königreich auf Erden erhoben worden. Sie sind Fürsten der Kirche, deren Aufgabe es ist, „dem römischen Papst durch die verschiedenen Ämter, die sie ausüben, zu helfen, insbesondere in der täglichen Pflege der Universalkirche“ (Kodex des Kirchenrechts, can. 349 ). Sie werden zweifellos Verfolgung und vielleicht sogar körperlicher Gefahr ausgesetzt sein, wenn sie sich trauen, Franziskus zu korrigieren, aber lassen Sie sie, wie Esther, folgendes in Betracht ziehen: (1) Ihr Schweigen garantiert nicht ihre Sicherheit; und (2) die Kirche wird schließlich von Gott befreit werden, aber sie werden nach ihrem besonderen Urteil vor Ihm gehen und wissen, dass sie den irren Papst hätte korrigieren sollen, aber nicht getan haben.

Ich fordere sie daher auf, in einem Geist der Frömmigkeit und Verehrung des Glaubens die Mahnung unseres Herrn zu meditieren: „Wem viel gegeben wird, von dem viel verlangt wird; und wem sie viel begangen haben, von dem sie das verlangen werden mehr ”(Lukas 12,48); und ebenso dass „wer einen Sünder dazu bringt, sich vom Irrtum seines Weges bekehrt zu haben, seine Seele vor dem Tod retten und eine Vielzahl von Sünden bedecken wird“ (Jakobus 5,20).

Wir, die Gläubigen, müssen die Kardinäle Burke und Brandmüller durch Gebete und Fasten unterstützen, damit sie den Mut haben, das zu tun, was sie tun müssen.

Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , Kardinal Burke , Kardinal Brandmüller , Sexueller Missbrauch des Klerus , Homosexualität , Formkorrektur
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rmal-correction

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs