Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.02.2020 00:33

NACHRICHTEN
Die deutschsprachigen Katholiken enttäuschten das Dokument der Papstes Amazonas-Synode, das nicht liberal genug war

Während Kardinal Reinhard Marx darauf bestand, dass verheiratete Priester und weibliche „Diakone“ immer noch zur Debatte stehen, nannten andere „Querida Amazonia“ eine Enttäuschung, weil sie diese Themen nicht vorangetrieben hatten.

Do 13. Februar 2020 - 20:04 EST


Deutscher Bischof Franz-Josef Overbeck.

13. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Nach der Veröffentlichung der postsynodalen apostolischen Ermahnung Querida Amazonia haben zahlreiche deutschsprachige Bischöfe, Theologen und katholische Organisationen das Dokument abgewogen.

Wie berichtet Lifesitenews gestern , Kardinal Reinhard Marx , Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, betonte , dass die Apostolische Schreiben nicht das endgültige Dokument des Amazonas - Synode vertreiben hat, die für Frauen für verheiratete Priester und neue Dienste nennt.

„Mit der Veröffentlichung der Ermahnung ist es keineswegs vom Tisch! Vielmehr spricht Papst Franziskus von seinem Wunsch, das endgültige Dokument zusammen mit dem apostolischen Brief offiziell vorzulegen, und lädt uns ein, es vollständig zu lesen, sagte Marx.


Der Erzbischof von München wies darauf hin, dass im Abschlussdokument der Synode eine Mehrheit von zwei Dritteln der 280 Teilnehmer, die nach Rom gekommen waren, um über „Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie“ im Kontext Amazoniens zu sprechen, eine riesige Region in Südamerika, "sprach sich für Ausnahmen vom obligatorischen Zölibat aus."

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg , warf Papst Franziskus vor, „nicht den Mut zu finden, echte Reformen in Bezug auf die seit 50 Jahren diskutierten Fragen der Ordination verheirateter Männer und der liturgischen Kompetenzen von Frauen durchzuführen. ”

Sternberg, einer der wichtigsten Organisatoren des Synodenweges in Deutschland, wurde auch von der apostolischen Ermahnung ermutigt.

„Er bekräftigt ausdrücklich immer wieder seine Überzeugung, dass die Kirche eine synodale Kirche werden muss, in der die Beteiligung der Laien an der Gestaltung der Kirche und die Verkündigung der Guten Nachricht eine zentrale Rolle spielt. Mit dieser Botschaft ermutigt er uns in unserer Kirche in Deutschland, den Synodenweg, den wir in Frankfurt sehr erfolgreich begonnen haben, konsequent fortzusetzen “, sagte er über Papst Franziskus.

Laut Sternberg sieht der Papst „die Notwendigkeit, unserer Kirche eine zeitgemäße Form zu geben, die sich an den verschiedenen kulturellen Herausforderungen orientiert, um das Evangelium Jesu Christi zum Volk bringen zu können“.

Sternberg beschrieb Querida Amazonia als Stärkung der „bestehenden Positionen der römischen Kirche, sowohl im Hinblick auf den Zugang zum Priestertum als auch auf die Teilnahme von Frauen an den Diensten und Diensten der Kirche“.

„Wir sind überzeugt, dass die Eucharistie als Quelle und Gipfel vor Ort möglich bleiben muss, wie Papst Franziskus in diesem Brief wiederholt. Die Frage nach den Bedingungen für die Aufnahme in das ordinierte Ministerium muss hier den zweiten Platz einnehmen “, argumentierte er und wiederholte Kardinal Marx.

Bischof Franz-Joseph Overbeck von Essen, der auch der Bischof von Adveniat ist, einer katholischen Hilfsorganisation, die stark an der Amazonas-Synode beteiligt ist, beklagte, dass verheiratete Priester von Papst Franziskus nicht zugelassen wurden.

„Ich hätte den Pfarreien in Amazonien gewünscht, dass Papst Franziskus den Entscheidungen der Amazonas-Synode gefolgt wäre und als regionale Lösung bewährten verheirateten Männern (als sogenannte Viri Probati) aus dem Amazonasgebiet Zugang zur Priesterweihe gewährt hätte als Dispensation “, sagte der Bischof, der zuvor seine Offenheit gegenüber weiblichen„ Priestern “gezeigt hatte.

„Unsere Hilfsorganisation für Lateinamerika, Adveniat, fördert seit Jahrzehnten die Ausbildung von Laien und Ordensleuten für pastorale Aufgaben, einschließlich der Leitung von Gemeinden“, betonte Overbeck.

Laut Overbeck ermöglicht Querida Amazonia eine weitere Diskussion über die Probleme, die die Amazonasregion beunruhigen. „Und diese Diskussion ist notwendig. Es zeigt jedoch auch, dass die Kirche in Bezug auf ihre Debattenkultur bereits große Schritte unternimmt. Als ich vor zehn Jahren meinen Dienst als Bischof für Adveniat aufnahm, konnte ich mir eine so lebhafte und umfassende Debatte über alle Bereiche der Kirche nicht vorstellen. “

In diesem Diskussions- und Diskussionskontext erwähnte der Bischof von Essen auch den Synodenweg in Deutschland, den er als ermutigendes Zeichen für die neue Kultur der Diskussion und des Erwachens betrachtete.

Ebenso , Bischof Gebhard Fürst wies Rottenburg-Stuttgart, dass das päpstliche Dokument für neue Diskussionen ermöglicht, auch wenn die Weihe verheirateter Männer zum Priestertum nicht erwähnt worden war. "Bischof Fürst sieht das Diakonat der Frauen jedoch weiterhin als eine wünschenswerte Möglichkeit, für die er auch in Zukunft arbeiten wird", heißt es in der Pressemitteilung der Diözese.

„In der Ortskirche Rottenburg-Stuttgart setzen wir uns nachdrücklich für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ein. Wir schätzen die Dienste von Frauen sehr und möchten die Besetzung von Führungspositionen auch mit Laien weiter fördern “, betonte der Bischof.

Fürst gab auch an, dass seine Diözese dem Pakt der Katakomben beitreten werde. Als Lifesitenews berichtete während der Amazon - Synode „ Kardinäle und Bischöfe und andere Teilnehmer an der Synode des Vatikans auf der Amazon haben nachgestellte erste von Befreiungstheologie Veranstaltern verpflichtet , einen‚Pakt der Katakomben‘“ auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

"Die Gruppe unter der Leitung von Papst Franziskus 'gewähltem Leiter der Synode, Kardinal Claudio Hummes, veröffentlichte die Sprache des Paktversprechens, um den' Ureinwohnern 'zu helfen, ihre' Spiritualität 'zu bewahren", fuhr der Bericht fort.


Eine katholische Frauenorganisation in Deutschland ( kfd ) mit rund 450.000 Mitgliedern bezeichnete die apostolische Ermahnung als "verheerendes Ergebnis für jede Frau, die auf Gleichberechtigung innerhalb der katholischen Kirche gehofft hatte".

„Nach dem, was Frauen nach der Synode erwartet hatten, ist dies zutiefst verwirrend. Einerseits werden die Arbeit und das Engagement von Frauen gelobt. Gleichzeitig wird Frauen vorgeworfen, nach Macht zu verlangen, weil sie um eine offizielle Anerkennung dieser gelobten Charismen bitten “, erklärte die Organisation.

"Frauen drücken ihr Engagement aus, das in der tiefen Überzeugung verwurzelt ist, dass Gott Menschen gleich und mit gleichen Rechten geschaffen hat", so die Erklärung weiter. Es kann nicht unterstützt werden, „dass die Kirche Frauen diese Rechte immer wieder verweigert“, was laut der Frauenorganisation bedeutet, Menschen aufgrund ihrer Biologie zu erniedrigen.

Pater Hubert Wolf , Professor für Kirchengeschichte in Münster, sagte, es sei wieder an den Bischöfen, die Frage der verheirateten Priester voranzutreiben, da Papst Franziskus das endgültige Dokument der Amazonas-Synode nicht durch seine apostolische Ermahnung ersetzt habe.

Laut einem Bericht von katholisch.de, der Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, erklärte Wolf "die Zurückhaltung des Papstes gegenüber seiner Verantwortung für die Einheit der Kirche, auch angesichts der Kritik" aus dem reaktionären Lager "."

"Ich bezweifle jedoch, dass Francis sich durch dieses Manöver einen Gefallen getan hat, was auch als Schwäche interpretiert werden kann", überlegte der Professor.

In Bezug auf die Rolle der Frau in der Kirche vertrat Wolf die Ansicht, dass Querida Amazonia wahrscheinlich „eine große Enttäuschung und für viele Frauen inakzeptabel ist“. Das Frauenbild des Papstes sei heute kaum noch kommunizierbar, sagte er.

In Wien unterrichtet Jan-Heiner Tück an der Universität dogmatische Theologie. In Bezug auf die apostolische Ermahnung sagte er , der Papst habe "beschlossen, keine Entscheidung zu treffen".

„Keine Entspannung des obligatorischen Zölibats, keine Viri Probati, nichts. Er lehnt den Abschlussbericht der Amazonas-Synode in diesem Punkt nicht ab, befürwortet ihn aber auch nicht. Francis hält sein Wort - und enttäuscht “, fasst Tück das Dokument zusammen.

Wie LifeSiteNews am Mittwoch berichtete , sehen sowohl Kardinal Gerhard Müller , der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, als auch Bischof Marian Eleganti , ein Weihbischof in der Schweiz, Querida Amazonia in einem positiveren Licht.

Müller rief die deutschen Bischöfe zu einer „religiösen Kehrtwende“ auf, da Papst Franziskus sich geweigert hatte, weibliche „Diakone“ und verheiratete Priester im Amazonasgebiet zuzulassen.

Der deutsche Kardinal würdigte die postsynodale apostolische Ermahnung des Papstes positiv und nannte sie einen „Hirtenbrief der prophetischen Kraft“.

In seiner Erklärung behauptete er, dass Querida Amazonia zwar auf das endgültige Dokument der Amazonas-Synode verweist, „der Papst jedoch keine dramatischen und beunruhigenden Schlussfolgerungen daraus zieht“.

Sowohl Müller als auch Eleganti lobten Abschnitt 101 der apostolischen Ermahnung.

Für Müller heißt es in diesem Abschnitt deutlich: „Der Priester ist aufgrund seiner Ordination sakramental an Christus, das Haupt der Kirche, angepasst. Daher kann nur ein Mensch Christus symbolisch und sakramental als Bräutigam der Kirche darstellen. “

„Wir können Francis nur für diese ungewöhnliche und unerwartete Klarheit dankbar sein. Es bedeutet erneut eine Ablehnung des Priestertums für Frauen. Francis sieht den Platz von Frauen in Ministerien (mit effektivem Einfluss auch auf Organisation und Führung), die keine Ordination erfordern “, stimmte Eleganti zu.

Da viele Vertreter des deutschsprachigen Katholizismus argumentieren, dass die Tür für weitere Diskussionen zu umstrittenen Themen wie „Diakoninnen“ und verheirateten Priestern offen gelassen wurde, bleibt abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt. Der synodale Weg wird sich sicherlich weiterhin mit dem Zölibat und der Rolle der Frau befassen , da sich zwei der vier Studiengruppen genau auf diese beiden Themen konzentrieren sollen , während die anderen beiden Macht und Sexualmoral studieren.
https://www.lifesitenews.com/news/german...-liberal-enough

von esther10 17.02.2020 00:30



Köln: Kundgebung für Grundgesetz und Demokratie nur noch unter Polizeischutz möglich

In Köln haben Aktivisten am vergangenen Wochenende unter dem Motto „Demokratie verteidigen“ Exemplare des Grundgesetzes verteilt. Das sorgte bei Vertretern der „Antifa“ erneut für gewaltbereiten Hass.

Ein weiterer Infostand von ‚Widerstand steigt auf’/Citadelle e.V. am Kölner Hanns-Hartmann-Platz am 15. Februar 2020 zeigte erneut die Probleme der Meinungsfreiheit im Land sehr drastisch auf. Zwei Aktivisten verteilen das Grundgesetz und mussten von 20 Polizisten vor 40 ‚Antifaschisten‘ geschützt werden, die ansonsten handgreiflich geworden wären.


(c) Cidatelle e.V.
„Eure Kinder lesen den Koran!“
Die Vertreter von Citadelle e.V. dazu: „Am Versammlungsort empfangen uns haßerfüllte Sprechchöre. Anstatt unter den oben genannten Bedingungen die Auswirkungen der Globalisierung und den Einfluß international agierender Unternehmen auf Gesetzgebung und Rechtsprechung und damit auf demokratisch verfasste Gemeinwesen mit uns zu diskutieren, was einmal ur-linkes Anliegen war, hören wir heute: „Haut ab!“, „Eure Kinder steh’n im schwarzen Block!“ und „Eure Kinder lesen den Koran!“.“

Und weiter: „Woher kommt auf einmal die Zunahme an Aggression? Die spürbar steigende Gewaltbereitschaft gegen uns? Diese Fragen wurde uns von jemand gestellt, der Überblick über die verschiedenen politischen Gruppierungen besitzt. Ein Anschlag auf eine unserer Wohnungen gegen Ende letzten Jahres war wohl als Warnung gedacht.“

Seit Protesten gegen den WDR starke Zunahme der Gewalt
Doch bei diesem Anschlag auf die Wohnungen blieb es nicht, die Gewaltaktionen haben besonders seit Beginn dieses Jahres noch einmal zusätzlich zugenommen: „Gewaltaktionen im Umfeld unserer Versammlungen und massive, dauerhafte Störaktionen registrieren wir seit den Protesten gegen den WDR als Folge dessen Umweltsau-Videos. Was nur zufällige zeitliche Übereinstimmung ist und was einen Zusammenhang mit Ursache und Wirkung darstellt, wird uns in nächster Zeit beschäftigen. Heute waren wir wieder sehr froh über die Einsatzkräfte der Polizei, die unsere Versammlung geschützt, uns vor Zudringlichkeiten bewahrt und unsere Abfahrt gesichert hat.“ (Quelle)

https://philosophia-perennis.com/2020/02...chutz-moeglich/
+
https://citadelle-ev.de/


von esther10 17.02.2020 00:28

BRINDISI
Die Kirche des Dialogs demütigt Burke: Messe hinter verschlossenen Türen
EDITORIALS2020.02.16
Hier ist die Kirche der Brücken und der Barmherzigkeit, offen und aufgeschlossen. Kardinal Burke ist gezwungen, eine Messe in Ostuni abzusagen: Der Pfarrer hatte die Feier hinter verschlossenen Türen verhängt, weil seine Ankunft in der Region Brindisi in den oberen Stockwerken der Diözese nicht gewürdigt wurde. Zeitungen griffen ihn als Feind des Papstes an. Der Bischof trifft jedoch morgen die Waldenser in der Kirche, um über Einwanderung zu sprechen.



Hier ist die Kirche der Barmherzigkeit, die Kirche der offenen Häfen und die ausgehende Kirche. So offen, barmherzig und kontaktfreudig, dass heimliche Messen unbequemen Kardinälen vorbehalten sind. Dies geschieht in Ostuni, in Apulien ebenso wie in China, dem Land, in dem laut dem vatikanischen Kanzler Sorondo die Soziallehre der Kirche gilt .

Es ist ein beunruhigendes Signal, das uns die Brindisi-Chroniken dieser Stunden bieten, und das betrifft Kardinal Leo Burke, der freundlicherweise mit dieser schmutzigen und demütigenden Handlung an die Tür gestellt wurde, zu der nur der dominierende Klerikalismus fähig ist.
" Der konservative Kardinal wird von Priestern nicht geschätzt ", hieß es gestern in der Zeitung Apulien . Deadbolt: Die in der Kathedrale des hochamerikanischen Prälaten festgelegte Messe wurde abgebrochen. Die Pfarrer hätten nach der Position gegen Papst Franziskus ihre Verlegenheit zum Ausdruck gebracht .

Übrigens: Wie würde Burke gegen Papst Franziskus stehen? Er weiß nicht mehr, wie er es selbst sagen soll, zwischen Emotionen und Zittern, dass alles, was er für die Kirche tut, sagt und anbietet, genau in Respekt und Respekt vor allem gegenüber dem Papst ist, weil die Wahrheit auch darin besteht, Dinge klar zu sagen . Aber für bestimmte Provinzschreiber, die von fleißigen Priestern des Dialogs Castronerie geschrieben haben, sind diese Konzepte arabisch.

Was ist also wahr in der These des Artikels? Viel, aber nicht alles. Einige Informationen wurden nicht gesagt, vielleicht weil sich der Journalist nur auf eine einzige Quelle stützte, sicherlich von der Kurie, die ihn "bewaffnet" hat. Es ist sicher richtig, dass Burke in der Diözese Brindisi nicht willkommen war, genau in Ostuni, wo er gestern eine außergewöhnliche Messe in der Co-Kathedrale der Stadt feiern sollte. Aber nicht vom gesamten Presbyteralrat, sondern von höchstens zwei oder drei Priestern, die immer in der Lage sind, ausgehend von einer Minderheitsposition das Streichholz anzuzünden und das Feuer in Brand zu setzen.

Und sicherlich ist es wahr, dass ein Priester eingegriffen hat, um diese Feier zu beenden.

Was die lokalen Zeitungen jedoch nicht geschrieben haben, ist, dass die Entscheidung, die Messe auszusetzen und nicht abzusagen, von Burke selbst ausging. Wie er das neue BQ aus Quellen wieder aufbauen konnte, die dem US-Kardinal sehr nahe standen. Es war Burke, der beschloss, dieses auf Einladung einiger lokaler Unternehmer organisierte Treffen in der Weißen Stadt Salento abzusagen . Der Grund? Nachdem der Pfarrer der Kathedrale den Gebrauch der Kirche gewährt hatte, teilte er die unabdingbare Voraussetzung mit, dass der Kardinal die Messe in lateinischer Form in privater Form durchführen sollte. Dies bedeutet, dass nur die Organisatoren teilnehmen können. Das heißt, eine Messe hinter verschlossenen Türen. Oder wenn Sie eine heimliche Messe wollen. An diesem Punkt rief Burke aus.

Im aufgeregten Unterholz von Telefonanrufen und kurialen Bewegungen wurde Panik ausgelöst, als bekannt wurde, dass Burke ankam und dass der Kardinal darüber hinaus die Messe in außergewöhnlicher Form gefeiert hätte. Die "gefürchtete" und "gefährliche" Messe in lateinischer Sprache , genau wie der örtliche Bischof Domenico Caliandro, ist sehr verärgert und widersetzt sich mit aller Kraft der Tradition und den lokalen Bewegungen, die die Messe nach dem motu proprio Summorum Pontificum feiern möchten . So widersetzte sich der Pfarrer seinem Veto, sicher des Segens aus den Ämtern des Bischofspalastes. Veto jedoch, dass Burke, der nicht von Lepra oder Coronavirus betroffen ist, beschlossen hat, nicht zu akzeptieren.

In den Büros der Kurie wurde versucht, den Versuch zu rechtfertigen , mit der inoffiziellen Bitte an den Bischof des sogenannten Nihil Obstat aufzuhören . Wenn ein Bischof in eine Diözese kommt, ist es unverbindlich, dass eine Anfrage oder Mitteilung über die Ankunft des Prälaten beim Sekretariat des Gewöhnlichen eintrifft. Dies geschah nicht, und die Sache, die auf die Unerfahrenheit der "geistlichen" Dinge der Organisatoren zurückzuführen ist, aber mit ein wenig gutem Willen überwunden werden kann, ist zum Riegel geworden, um die Blockade zum Kardinal zu planen. Es sollte jedoch auch gesagt werden, dass dies nicht für Kardinäle gilt, die vollständig von dieser Norm ausgenommen sind, obwohl es unter Brüdern im Episkopat immer noch eine gute Praxis wäre, miteinander zu sprechen.

Doch angesichts der Blockade konnte Burke darauf reagieren, indem er den Staub evangelisch von seinen Schuhen schüttelte. Um die Kontroverse an einem Ort, an dem sie angesichts der für ihn reservierten Behandlung nicht erwünscht war, nicht weiter zu schüren. Er hätte nie gedacht, dass die Zeitungen am nächsten Tag seine Ablehnung als Sieg für die Priester bezeichnen würden, die ihn tatsächlich aufhielten.

Die Episode wirft ein unheimliches Licht auf eine zunehmend politische Art und Weise, mit kirchlichen Dingen umzugehen. Kardinal Leo Burke wird nicht kanonisch behindert, er reist um die Welt für Konferenzen, Momente der Spiritualität, feiert Messen, führt pastorale Aktivitäten durch, leitet Momente des Gebets zwischen den Vereinigten Staaten, wo er kürzlich für den March for Life war , und Italien. Er war kürzlich auch am Tag des New BQ zu Gast . Die Vorstellung, dass ein Priester, der sicherlich von einem Bischof unterstützt wird, ihm die Türen schließen kann, ist ein Hinweis darauf, wie ernst die Situation nicht nur für die Kirche geworden ist, sondern auch für die eingeschränkte Freiheit, der die Männer der Kirche ausgesetzt sind, denen der Mainstream jetzt unterworfen istmag es nicht, weil sie als Feinde gelten. Ist dies die Gemeinschaft, die Sie durch den Dialog auferlegen möchten? Sind das die Hirten mit dem Geruch von Schafen und dem Messer zwischen den Zähnen?

In der Zwischenzeit wird der Bischof von Brindisi-Ostuni den Waldensern morgen die Türen der Kirche San Luigi Gonzaga öffnen, um über Einwanderung zu sprechen. Öffentliche Veranstaltung natürlich und allen Gläubigen sehr zu empfehlen
https://www.lanuovabq.it/it/la-chiesa-de...-a-porte-chiuse.
+
https://www.brindisireport.it/attualita/...cano-burke.html

von esther10 17.02.2020 00:21

MAIKE HICKSON
BLOGS
Deutsche Priester: "Synodaler Weg" ist eine "theologische Katastrophe voller Falschheit und Lüge"
Die Priester erklären, dass die Befürworter des Synodenweges "eine andere Kirche als die von Christus gegründete wollen".
Montag, 3. Februar 2020 - 16:10 Uhr EST


Kardinal Reinhard Marx bei der Versammlung der deutschen Bischöfe

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine deutsche Priestergruppe namens Communio Veritatis hat am 2. Februar, dem Fest der Darstellung unseres Herrn und der Reinigung Unserer Lieben Frau, eine neue Erklärung herausgegeben , die sich an die Organisatoren des deutschen „Synodenpfades“ richtet. die gerade ihre erste synodale Versammlung am Wochenende in Frankfurt hatte.

Die Autoren des Textes geben an, dass die Befürworter des Synodenpfades „eine andere Kirche als die von Christus gegründete wollen“ und nennen den Synodenpfad eine „pseudo-theologische Katastrophe voller Falschheit und Lügen“.

Die Priestergruppe kritisiert, dass die verschiedenen vorbereitenden Diskussionsforen des Synodenpfades bereits viele falsche Ideen enthielten. Die deutschen Priester lehnen zum Beispiel das verheiratete Priestertum und die weibliche Ordination sowie einen Segen für homosexuelle Paare ab, wie in den Dokumenten des Synodenpfades vorgeschlagen.

Die Gruppe schreibt: „Da Sie offensichtlich die Nachahmung Christi und die Perspektive der Ewigkeit aus den Augen verloren haben, verstehen Sie auch nicht das notwendige priesterliche Zeichen der völligen Hingabe an Gott. Wie zu erwarten war, sollte der Amazonas nach Ihrem Willen vor allem durch Deutschland fließen. Deshalb fragen Sie: "Ist das Zölibat die einzige Lebensform, die der Natur des Priestertums entspricht?"

http://communioveritatis.de/der-synodale-weg-abwaerts

Die Autoren erinnern die Organisatoren des synodalen Weges auch daran, dass Papst Johannes Paul II. Die Priesterweihe von Frauen bereits endgültig ausgeschlossen hat.

Die Priestergruppe befasst sich auch mit dem Versuch des Veranstalters, die hierarchische Struktur der katholischen Kirche zu schwächen und den Einfluss und die Macht der Laien zu stärken. Hier erinnert uns die Gruppe daran, was der Katechismus darüber lehrt, dass die ordinierten Prediger der Kirche diejenigen sind, die berufen sind, zu lehren, zu heiligen und zu regieren.

Im Katechismus heißt es: „Das Ministerpriestertum unterscheidet sich grundlegend vom gemeinsamen Priestertum, da es eine heilige Autorität verleiht, um den Gläubigen zu dienen. Geweihte Minister üben ihren Dienst am Volk Gottes aus, indem sie [ munus docendi ] lehren , [ munus liturgicum ] anbeten und die pastorale Leitung [ munus regendi ] übernehmen “(CCC 1592).

Über die Behauptungen der Organisatoren des synodalen Weges zur Homosexualität schreibt die deutsche Priestergruppe, dass „diese trostlosen Forderungen im krassen Widerspruch zur Heiligen Schrift und zum Katechismus stehen“.
„Basierend auf einem klaren biblischen Zeugnis nennt das Lehramt der katholischen Kirche homosexuelle Handlungen‚ eine schwere Verderbtheit '(CCC 2357). Solche Praktiken gehören zu den schweren Sünden, die die Keuschheit ernsthaft verletzen (vgl. CCC 2396) und von der Heiligen Schrift vehement abgelehnt werden (vgl. Gen 19: 1-29; Röm 1: 24-27; 1 Kor 6: 9-10; 1) Tim 1:10). "

Nach ihrer gründlichen Analyse der schwerwiegenden Fehler der Organisatoren des Synodenpfades sagen diese Priester den Initiatoren des Synodenpfades: „Sie sind keine Diener der Wahrheit, sondern Moderatoren der Spaltung! Ihre Agenda wird nicht vom Licht Christi und seiner Kirche bestimmt, sondern vom Altar des Zeitgeistes! Ihr Bestreben ist es nicht, sich dem Reich Gottes zu widmen, sondern eine horizontale Menschenkirche zu bauen! “

Die Priester schließen ihre Erklärung mit ihrem eigenen Engagement für die Lehre der Kirche und mit ihrer festen Hingabe an die Muttergottes ab und sagen: „Umso mehr wollen wir Christus, dem Herrn, treu bleiben, dem Ständigen Lehramt der katholischen Kirche dienen und uns anvertrauen die Führung der Heiligen Jungfrau und Mutter Gottes Maria. “

Die priesterliche Gruppe Communio Veritatis wurde gegründet im Jahr 2018 im Lichte der kirchlichen Krise, und sie zum Ausdruck gebracht, im selben Jahr, ihren Widerstand gegen den Erzbischof von Paderborn und seine Entscheidung evangelischen Ehepartner von Katholiken zu ermöglichen , die heilige Kommunion zu empfangen. Sie geben weiterhin Erklärungen gegen die Verwässerung des katholischen Glaubens ab. Zum Beispiel im Januar 2019, sie rief bei Kardinal Reinhard Marx zum Rücktritt, beschuldigte ihn die „von offensichtlich Ihr geistliches Amt zu missbrauchen der Kirche Sakramenten als Ihr persönliches Eigentum bedenkt , die Sie in Ihrer eigenen Laune auf dem Altar des Zeitgeistes opfern.“

Pater Frank Unterhalt, der Sprecher der Gruppe, schrieb für LifeSiteNews einen Aufsatz über die wichtige Rolle Unserer Lieben Frau in dieser Krise und weist darauf hin, dass in seiner Erfahrung als Pastor eine starke Hingabe an die Gottesmutter in Zeiten der Unordnung immer einen starken Glauben, häufiges Geständnis und eine Widerstandsfähigkeit fördert.

***.

Volltext der Erklärung der Priestergruppe Communio veritatis:

Der synodale Weg nach unten: Ein Monitum für die Initiatoren und Teilnehmer

Der sogenannte Synodenweg ist eine pseudo-theologische Katastrophe voller Falschheit und Lüge. Die Initiatoren wollen offensichtlich eine andere Kirche als die von Christus gegründete.

Im Arbeitspapier des Vorbereitungsforums zum Thema „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“ (Stand 20. Januar 2020) heißt es: „Eine entscheidende Aufgabe besteht nicht darin, die Macht der Führung und Entscheidungsfindung ausschließlich an die Weihe zu binden und es von der Gemeinschaft der Gläubigen zu isolieren ( communio fidelium ), es aber gut in der gesamten Kirche zu positionieren, die in all ihren Mitgliedern das priesterliche Volk Gottes ist “(S. 17).

Diese Worte zeigen die schädliche Hybris, mit der Sie die Kirche des Herrn als Ihr eigenes Eigentum betrachten. Ihre Arroganz drückt das genaue Gegenteil von dem aus, was das Ständige Lehramt der katholischen Kirche sagt:
„Christus hat die kirchliche Hierarchie eingerichtet, um das Volk Gottes in seinem Namen zu ernähren. Zu diesem Zweck hat er ihm Autorität gegeben. Die Hierarchie setzt sich aus den ordinierten Ministern zusammen: Bischöfe, Priester und Diakone. Aufgrund des Sakraments der Befehle handeln Bischöfe und Priester bei der Ausübung ihres Dienstes im Namen und in der Person Christi, des Hauptes “(CCCC 179). „Das Ministerpriestertum unterscheidet sich grundlegend vom gemeinsamen Priestertum, da es eine heilige Autorität verleiht, um den Gläubigen zu dienen. Geweihte Minister üben ihren Dienst am Volk Gottes aus, indem sie [ munus docendi], Anbetung [ munus liturgicum ] und pastorale Leitung [ munus regendi ] “(CCC 1592).

Sie stellen Gottes Gebote zur Verhandlung und möchten selbst entscheiden, welche Moral Sie für die Mehrheit als akzeptabel, aktuell und vernünftig erachten.

https://www.lifesitenews.com/news/priest...nion-with-prote

Dabei berufen Sie sich sogar auf eine „liturgische Wertschätzung“ gleichgeschlechtlicher Beziehungen (siehe Arbeitspapier des Vorbereitungsforums zum Thema „Leben in erfolgreichen Beziehungen“, Status vom 7. Januar 2020, S. 19). Die Bischöfe, die sich mehrfach für den Segen homosexueller Partnerschaften ausgesprochen haben, erhalten medienwirksame Unterstützung vom linksliberalen Politbüro der ZdK-Funktionäre [Zentralkomitee der deutschen Katholiken, der Laienorganisation, die die Deutscher „Synodenweg“]. Diese trostlosen Forderungen stehen in krassem Widerspruch zur Heiligen Schrift und zum Katechismus:


Basierend auf dem klaren biblischen Zeugnis nennt das Lehramt der katholischen Kirche homosexuelle Handlungen „eine schwere Verderbtheit“ (CCC 2357). Solche Praktiken gehören zu den schweren Sünden, die die Keuschheit ernsthaft verletzen (vgl. CCC 2396) und von der Heiligen Schrift vehement abgelehnt werden (vgl. Gen 19: 1-29; Röm 1: 24-27; 1 Kor 6: 9-10; 1) Tim 1:10).
Auf Ihrer Website synodalerweg.de können Sie auch die scheinheilige Behauptung lesen, dass der persönlichen Bedeutung der Sexualität bisher nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Wenn man die Theologie des Leibes und die Lehre vom Communio personarum von Papst Johannes Paul II. Übernommen hätte, müsste man das Gegenteil zugeben. Gerade aus Ihren Reihen stammt insbesondere die Apostolic Exhortation Familiaris Consortiowurde bewusst ignoriert und bekämpft.
Für die Kirche des Herrn ergeben sich die Natur und die Bedeutung von Ehe und Sexualität nicht aus dem Geist der Welt, sondern aus der Offenbarung Gottes:

„Als Mann und Frau geschaffen, hat er sie in der Ehe zu einer innigen Gemeinschaft des Lebens und der gegenseitigen Liebe berufen“ (CCCC 337). „Die vom Schöpfer gegründete und mit eigenen Gesetzen ausgestattete eheliche Vereinigung von Ehemann und Ehefrau ist von Natur aus auf die Gemeinschaft und das Wohl der Ehegatten sowie auf die Zeugung und Erziehung von Kindern ausgerichtet“ (CCCC 338).

Da Sie offensichtlich die Nachahmung Christi und die Perspektive der Ewigkeit aus den Augen verloren haben, verstehen Sie auch das notwendige priesterliche Zeichen der völligen Hingabe an Gott nicht. Wie zu erwarten war, sollte der Amazonas nach Ihrem Willen vor allem durch Deutschland fließen. Deshalb fragen Sie: "Ist das Zölibat die einzige Lebensform, die der Natur des Priestertums angemessen ist?" (Arbeitspapier des Vorbereitungsforums „Priestly Existence Today“, Stand 12. September 2019, S. 3). Manchmal täuschen Sie eine grundlegende Wertschätzung des Zölibats vor, um sie dann tatsächlich umzukehren, indem Sie die sogenannten Viri Probati [moralisch nachgewiesene verheiratete Männer] einführen .
Auf diese Weise berauben Sie die Kirche des kostbaren Gnadengeschenks, das der Herr selbst beispielhaft darstellte und ihr anvertraute, wie Papst Benedikt XVI. Für unsere Zeit auf beeindruckende Weise bestätigte:

„In Vereinigung mit der großen kirchlichen Tradition, mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und meinen Vorgängern im Petrusministerium bekräftige ich die Schönheit und Bedeutung eines Priesterlebens im Zölibat als Ausdruckszeichen der totalen und ausschließlichen Hingabe an Christus, an die Kirche und zum Reich Gottes und bestätigen folglich seinen obligatorischen Charakter für die lateinische Tradition “(Post-Synodal Apostolic Exhortation Sacramentum Caritatis , 24).

Die spaltenden Absichten der Initiatoren sind auch im Bereich der Ordination von Frauen deutlich zu erkennen. Im Arbeitspapier des Vorbereitungsforums „Frauen in Diensten und in Ämtern in der Kirche“ (Stand: 23. Oktober 2019) heißt es:
„Angesichts der Frage der Ordination von Frauen zu Priestern und Bischöfen sind die theologischen Argumente reflektiert, die in den bereits vorhandenen Dokumenten des Lehramtes vorgestellt werden. Hier muss [...] sicherlich auch der verbindliche Charakter dieser Lehrdokumente berücksichtigt werden “(S. 12).

Damit schlagen Sie vor, dass die Ordinationsfrage noch nicht endgültig entschieden ist und sozusagen Gegenstand einer möglichen Verhandlung ist.

Es ist jedoch richtig, dass die Antwort auf diese Frage bereits unwiderruflich gegeben wurde:
„Damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, eine Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, aufgrund von Mein Dienst zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32) Ich erkläre, dass die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dass dieses Urteil von allen Gläubigen der Kirche endgültig zu fällen ist. “ (Papst Johannes Paul II., Apostolische Ermahnung Ordinatio sacerdotalis , 4).

Sogar die Zweifel, die Sie absichtlich an der Verbindlichkeit dieser Doktrin geäußert haben, wurden bereits nachdrücklich ausgeräumt:

„Angesichts des klaren Lehrgesetzes des Papstes, das ausdrücklich an die gesamte katholische Kirche gerichtet ist, müssen alle Gläubigen der darin enthaltenen Lehre zustimmen. In diesem Zusammenhang hat die Kongregation für die Glaubenslehre mit päpstlicher Genehmigung eine offizielle Antwort auf die Art dieser Zustimmung vorgelegt. Es ist eine völlig endgültige, dh unwiderrufliche Zustimmung zu einer von der Kirche unfehlbar vorgelegten Lehre "(CDF, ​​Antwort auf die im Apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalis vorgelegte Lehre ).

An diesem Fest der Darstellung unseres Herrn, an dem Christus, unser Gott, in den Armen seiner Unbefleckten Mutter Maria in den Tempel getragen wird, sagen wir zu den Initiatoren des synodalen Pfades:

Sie sind keine Diener der Wahrheit, sondern Moderatoren der Spaltung!

Ihre Agenda wird nicht vom Licht Christi und seiner Kirche bestimmt, sondern vom Altar des Zeitgeistes!

Ihr Bestreben ist es nicht, sich dem Reich Gottes zu widmen, sondern eine horizontale Menschenkirche zu bauen!

Umso mehr wollen wir Christus dem Herrn treu bleiben, dem Ständigen Lehramt der katholischen Kirche dienen und uns der Führung der Heiligen Jungfrau und Mutter Gottes Maria anvertrauen.

Paderborn, am Fest der Darstellung des Herrn 2020

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...sehood-and-lies
+
https://infovaticana.com/blogs/

Priestergruppe Communio veritatis
++++
https://infovaticana.com/2020/02/17/el-c...dad-apolillada/

von esther10 17.02.2020 00:20

Kein Glaubensbekenntnis mehr? Keine Überraschungen mehr in der Neuen Kirche!
Von Hilary weiß - -17.02.2020


Manchmal ist es das, Menschen zu erschüttern

Ein weiterer Punkt, der in unser endloses Archiv "Es ist nicht dieselbe Religion" aufgenommen werden soll, ist diese Woche in den Internet- Feeds erschienen . Katholische Websites und Blogs, Kommentatoren auf Twitter und Facebook schreien voller Empörung und "verblüfft" vor einem italienischen Bischof, der ankündigte, dass er das Nicene-Glaubensbekenntnis (oder irgendein anderes) bei der Messe des Festes des Offenbarung Diane Montagna von LifeSiteNews, immer wachsam, berichtet, dass der Bischof ausdrücklich sagte, er tue dies, um zu vermeiden, dass Nichtkatholiken, die anwesend sein könnten, beleidigt werden.

Daran kann ich nur denken: „Warum bist du so schockiert? Glaubst du nicht, es ist Zeit aufzuhören, überrascht zu sein? Weil ich das Gefühl habe, mein Leben verschwendet zu haben. Danke. " Empörung ist vernünftig, lobenswert und nützlich; Aber was ist die Überraschung? Chris Jackson kommentierte in einer Zusammenfassung, dass die Traditionalisten seit langem verstanden haben, dass die Neue Messe selbst auf demselben Prinzip basiert: „Die Sensibilität der Nichtkatholiken nicht zu verletzen, war die Hauptmotivation der Architekten der Neuen Messe ... Weit davon entfernt, überrascht zu sein, dass ein moderner Bischof das Glaubensbekenntnis seiner Messe ausgelassen hat. Ich nehme an, wir sollten dankbar sein, dass Paul VI. Es nicht für angemessen hielt, das Glaubensbekenntnis auch aus seiner Messe Novus Ordo zu streichen. “

Aber wenn man die schockierten Reaktionen der Katholiken in den Kommentaren sieht, würde man denken, dass es das erste Mal ist. Es ist etwas entmutigend, dass, nachdem wir so etwas für ... Oh, mal sehen, wann wir jetzt sind ... 2020? Ungefähr zwei Jahrzehnte ... Ist Ihnen nicht der Gedanke gekommen, dass der Grund, warum die Kirche wie ein postapokalyptisches Lehr- und liturgisches Ödland aussieht, darin besteht, dass die verantwortlichen Männer dies bewusst und absichtlich tun?

Nach der seltsamen Warnung von George Weigel, die rote Pille, die von Leuten aus Remnant, LifeSite, The Wanderer, One Peter Five usw. angeboten wird, nicht einzunehmen, ist es schwierig, nicht versucht zu sein, einfach die Hände zu heben und zu sagen : „Gefällt dir der Status Quo so gut? Nun, wir laden Sie ein, für immer in Ihrem kleinen Elfenbeinturm von 1995 zu bleiben. Viel Spaß damit, George! Wenn Sie Ihre Meinung ändern, wird der Rest von uns hier sein, um sich mit dem Realen zu befassen. Wenn jahrelange Berichterstattung über diese Situation im Detail nicht überzeugend war, Wie haben Sie die unglaublichen Spektakel von Hunden und Ponys der Synoden und die Reaktion der schlaffen Gleichgültigkeit der US-Bischöfe auf die grassierenden sexuellen Missbrauchsskandale alarmiert? Die sexuellen Skandale selbst hätten vor achtzehn Jahren den rosa Farbton Ihrer Brille auslöschen sollen. “

Es scheint jedoch klar zu sein, dass viele andere Menschen aufwachen. Diejenigen, die nach einer Erklärung suchen, stellen häufig fest, dass es eine kleine Untergruppe von Katholiken gibt, die in den letzten fünf Jahrzehnten die Antwort von oben auf die Häuser geschrien haben, die sie finden konnten: "ES IST NICHT DIE GLEICHE RELIGION!" (Okay, schimpfen).

Sollen wir diesen Kerl treffen?

Mit einem Wort, wir sollten. Er ist der gesamte Bischof der Neuen Religion , der seit 1965 als Virus in jede Struktur, in jede Organisation, in jede Ordensgemeinschaft, in jede Diözese und in fast jede Gemeinde der katholischen Welt als Virus eingedrungen ist Pinerolo, eine wunderschöne Stadt in der Nähe von Turin in den Alpen, von Papst Bergoglio im Jahr 2017, hat den Ruf eines der enthusiastischsten bergoglianischen Bischöfe Italiens geschaffen und seine Liebe zu allen Religionen, insbesondere zum Islam, angenommen. dem alten freimaurerischen Geist der "Bruderschaft aller Menschen" folgen.



Glaube nicht der Dreikönigsmesse
Dreikönigsmesse mit Bischof Olivero (Kein Glaubensbekenntnis! Keine Weisen mehr!)
Der Novusordoismus ist der Kult des Menschen. Daraus besteht die Neue Religion; Dies ist seine konstitutive Angelegenheit : religiöser Indifferentismus, insbesondere Anti-Glaubensbekenntnis, humanistisch, säkular, horizontal, menschenzentriert, mit einigen kleinen Schriftstellen, die mit Stecknadeln versehen sind. Es ist leicht für einen Menschen, der darin gefangen ist, wie ein halb gekochter Frosch, nicht zu wissen, dass er kein Katholik des Glaubens mehr ist, weil es objektiv gesehen nicht mehr dasselbe ist. Die öffentliche Weigerung dieses Bischofs, das Glaubensbekenntnis der katholischen Religion in einer angeblich katholischen Messe an einem der wichtigsten Feiertage des Jahres zu bekennen [1], zeigt nur, dass er endlich aus dem Schrank kommt.

Ich danke Gott tausendmal für das Internet, dass er nach einer kurzen und schnellen Suche nach seinem Namen, Derio Olivero, jedem Google-Experten alles erzählt, was er wissen muss. Jetzt werde ich einen Trick des Fachs enthüllen: Mit der Selbstübersetzungsfunktion des Chrome-Browsers können Sie durch Berühren des Touchpanels herausfinden, was in den Quellen der Originalsprache geschieht.

Unsere italienischen Freunde haben die Nummer dieses Charakters. Riccardo Cascioli berichtet in La Nuova Bussola Quotidiana [2], Remnants Gegenstück in Italien, seit einiger Zeit über Oliveros extravagante antikatholische Torheiten. Zum Zeitpunkt seiner Ernennung in seinem derzeitigen Hauptquartier zeigte uns Olivero, dass Bergoglios eigene Leichtigkeitsleistung in der Loge - sich vor der Menge zu verbeugen und um seine Gebete zu bitten - ein beliebtes Kunststück in dieser Menge ist. Cascioli kommentiert: „Auf dem Bild sehen wir ihn auf den Knien, wie er den Segen des Volkes empfängt. Ich gebe zu, ich bin unwissend, aber anstatt einen Bischof zu segnen, hätte ich erwartet, dass er, auf dem die Hände einer langen Kette von Auferlegungen ruhen, die bis in sehr alte Zeiten der Kirche zurückreichen, derjenige sein würde, der mich segnete ich. "

Bischof kniet für Laiensegen
Es dauerte nicht lange, bis die Neigungen von Bischof Olivero - und der Grund für seine Wahl - offensichtlich wurden. Avvenire, die Zeitung der Konferenz der italienischen Bischöfe, lobte seinen Regierungsstil im selben Monat, in dem er ernannt wurde: "Olivero, neuer Bischof von Pinerolo, der Diözese des Dialogs." Avvenire, der ihn mit einem Poloshirt porträtierte - in der Person des Generalvikars von Pinerolo - wurde von Oliveros Engagement für die „Ökumene“ befreit und wies darauf hin, dass er „zutiefst davon überzeugt ist, dass Ökumene der Weg ist, den alle Kirchen gehen sollten mach weiter, um dem Willen des Herrn treu zu bleiben. “

Bischof Olivero verschwendete keine Zeit, um seine Neigung zu Amoris Laetitia zu zeigen, die im Februar 2018 herausgegeben wurde, indem er versehentlich und komisch erklärte, dass "die Ehe weiterhin unauflöslich, aber nicht unzerbrechlich ist".

"Ist es Zeit, auch an einen Segen für die neue Gewerkschaft zu denken?" Mons. Olivero sagte. „Im Dokument der piemontesischen Bischofskonferenz wird dies nicht in Betracht gezogen, aber ich denke, es könnte eine gute Lösung sein. Nach der notwendigen Reise kann ein Segen erwartet werden, der die Gültigkeit der Beziehung anerkennt. “

Immerhin "dafür sind Religionen da: um uns menschlich zu machen"

Religiöse Gleichgültigkeit ist besonders lobenswert unter den italienischen katholischen Eliten in einem Raum und zu einer Zeit, die "eine starke Valdense-Präsenz zur Schau stellt [3]", sowie unter der wachsenden Zahl afrikanischer muslimischer Migranten, die bis zuletzt leben Ecke und Schlitz des Landes dank der italienischen Tochtergesellschaft von Caritas International.

Seit seinem Aufstieg in das Bistum hat er die Diözese einer Politik der "offenen Türen" gegenüber dem Islam gewidmet und insbesondere Muslimen, die den Ramadan beobachten, ihre "angemessenen Räume" angeboten. Vor Berichten, die von den säkularen Medien anscheinend nicht sehr ergänzend waren, antwortete die Diözese:

„In den letzten Tagen haben einige Medien geschrieben, dass die katholischen und Valdense-Kirchen von Pinerolo anlässlich der Ramadan-Feierlichkeiten die muslimischen Gläubigen willkommen heißen und ihnen an den Wochenenden (Momente, in denen die größerer Zustrom von Menschen). Die Nachrichten sollten nicht unbemerkt bleiben. In einem nationalen und internationalen Klima, in dem häufig Ausschlussbotschaften vorherrschen und in dem das Zusammenleben zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen oft schwierig ist, gibt es eine Stadt, Pinerolo und sein Territorium, das Pinerolo-Gebiet , die den Dialog zwischen Religionen und Ökumene zu einer ihrer Stärken gemacht haben. Die Gründe sind historisch und tief. Dies ist ein Gebiet, in dem seit Jahrhunderten ein starker Kontrast zwischen der katholischen Kirche und der Valdense-Kirche besteht. Heute stehen diese Realitäten im Dialog, konfrontieren sich und organisieren gemeinsame Initiativen. Es sind genau die beiden Konfessionen mit der größten Präsenz in der Region, die sich heute öffnen und ihre Räume für die Gläubigen des muslimischen Glaubens öffnen, damit sie ihre Riten an den entsprechenden Orten durchführen können. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die Kirchen in unserer Region heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “ und öffnen ihre Räume für Gläubige des muslimischen Glaubens, indem sie ihnen erlauben, ihre Riten an den geeigneten Orten durchzuführen. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die in unserer Region anwesenden Kirchen heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “ und öffnen ihre Räume für Gläubige des muslimischen Glaubens, indem sie ihnen erlauben, ihre Riten an den geeigneten Orten durchzuführen. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die in unserer Region anwesenden Kirchen heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “

In einem Gespräch mit einheimischen Muslimen im Juni 2018 sagte der Bischof: „Beten und Niederwerfen ist der Weg, Gott zu vertrauen, aber es ist auch der Weg zu sehen, dass der Himmel offen ist und der Horizont viel größer ist als Dass unsere Augen sehen können. Ich hoffe, dass meine Gemeinschaft katholischer Christen und ihre Gemeinschaft in Pinerolo sind, mit denen sie zusammenarbeiten, um Bindungen zu knüpfen, Barmherzigkeit, Vergebung und Frieden herzustellen. Dafür sind Religionen da. Um uns menschlich zu machen. "

Aber er ist so ein guter Mensch!

Der "Bischof Derio" ist in seinen früheren Reisezielen für seine Wärme und Nähe bekannt und beliebt. Bei den meisten Auftritten in der Öffentlichkeit vermeidet er sowohl geistliche Kleidung als auch alles andere, was für die katholische Religion zu spezifisch ist: Er ist Gast Regelmäßig im lokalen Radio. Sein erster bischöflicher Brief wird in einer (bisher) neunteiligen Videoserie auf dem YouTube-Kanal der Diözese verewigt (so jung!) Mit dem Titel: "Willst du Kaffee?"

Seine Neujahrsbotschaft an seine Herde trug liebevoll den Titel: „Von Angesicht zu Angesicht mit Derio. Der Herr stimmt mit dir überein. “ Der freundliche Bischof trägt eine blaue Strickjacke und ein großes rustikales Holzkreuz und sagt uns, dass Gott unser Freund ist: Weihnachten ist wirklich eine liebevolle Geste von Gott, der auf die Erde kommt und hier an Ihrer Seite bleibt. … Und er bleibt hier bei dir, um das ganze Jahr an deiner Seite zu gehen… “Findest du das nicht schön? Und er bekam das Interesse, das er verdient: satte 605 Aufrufe auf YouTube.

In einem schönen Radiointerview, kurz vor seiner Weihe als Bischof, sagte Freund Derio, er habe das Gefühl, dass "seine Schultern ein wenig wiegen", wenn er daran denkt, Bischof zu sein und "ein wenig verletzt" zu sein, aber dass er "die Nähe vieler hat" Menschen, viele Gesichter ... das gibt mir unglaubliche Kraft und auch ein wenig Vertrauen in mich, dass ich ein bisschen ... ich bin nur ein kleiner Priester. Ich wette, er hat Hausfrauen in Ekstase der heiligen Gemeinschaft zum Weinen gebracht.

Und natürlich erinnert er diesen Angloamerikaner mit all seiner freundlichen und engen Kameradschaft an das unerträgliche Unbehagen von Basil Fawlty: „Erwähne nicht den Sohn Gottes! Der Name Jesu Christi fehlt seltsamerweise und bemerkenswert.

All dies ist nur zu sagen, dass die Zeit der "Aufregung" wirklich zurückgelassen werden muss. Was erwarten Sie von einem novusordoistischen Bischof zu tun und zu sagen (und nicht zu tun und nicht zu sagen)? Ich stimme George Weigel zu, dass diese Art von "empörender Pornografie" ihre Anziehungskraft verliert. Und das Gleiche gilt für "Wir haben es Ihnen gesagt."

Dies ist die Realität der Kirche seit 1965. Lernen Sie damit umzugehen!

[Übersetzt von Maria Calvani. Originalartikel ]

https://adelantelafe.com/no-mas-credo-no...-nueva-iglesia/

++++++++++++++++

In eigener Sache,
Wir Gläubigen Christen müssen zusammen halten, das muß einfach sein, meine persönliche Meinung.

Einfach alle miteinander eine Christliche Familie!Geht sowas nicht, wenn die Oberen uns nicht mehr im Glauben standhaft zusammen stehen.

Oder liege ich falsch, wie man so sagt!

Wir müssen werben, werben um die eine, richtige ,von Jesus eingesetzt...beim letzten Abendmahl, die hl. Eucharistische von Jesus Christus eingesetzt.

Geht das nicht???
Man muß überlegen, wie das zu machen ist, sonst ist der richtige Glaube bald marode.
Immer mehr Menschen gehen weg. Es ist zum Weinen, auch so viele junge Menschen, wissen bald nichts mehr von unserem Glauben...Wo soll das hinführen.?

Warum tut Papst Franziskus da nichts, er ist doch der OBERE wie man so sagt, er müßte doch dafür einstehen. Er hat da große Verantwortung...
Also, da kommt man fast nicht mehr mit.

So einen Papst kann doch die kath. Christenheit nicht weiter annehmen und befolgen, und warten bis alles zerstört ist.

Ich denke das ist für uns eine große Aufgabe, aber wir müssen uns überlegen, darf da der Papst in Rom bleiben, er macht ja mehr Schaden für unseren christlichen Glauben.

Ich habe den Eindruck...alles schreiben und mahnen hat keinen Wert mehr.
Also da müßten andere Schritte unternommen werden.

So eine wichtige Sache... ihm Papst...selbst sagen, sonst andere Saiten ziehen, wie man so sagt...
+
(In eigener Sache)
Ich habe 5 Enkelkinder und mache mir auch große Sorgen.
+
https://www.corrispondenzaromana.it/quer...e-non-ce-stata/

von esther10 17.02.2020 00:20

DER BRIEF
Sexualmoral korrigieren die ukrainischen Bischöfe die deutschen
ECCLESIA2020.02.12
Die ukrainische Bischofskonferenz warnt das deutsche Episkopat, der katholischen Sexualmoral-Doktrin treu zu bleiben. Der Brief prangert "einen ideologischen Angriff" der LGBT-Organisationen "gegen unsere Kinder" und den Skandal an, den die Linie von Marx & Co allen Gläubigen zufügt. Indem wir Menschen verhindern, erklärt Erzbischof Zmitrowicz in einem Interview, "sich der Liebe zu öffnen, die uns Jesus Christus gebracht hat"
.


Inmitten der deutschen "Synodenreise" (siehe hier und hier ) kommt hier wie ein Balsam, der die Gläubigen ermutigt, eine brüderliche Korrektur durch die ukrainischen Bischöfe. In Anbetracht der Absicht der Mehrheit der germanischen Bischöfe, unter anderem die Lehre der Kirche über Sexualmoral zu untergraben, sandte am 6. Februar die Familienkommission - angeführt von den Bischöfen Radoslaw Zmitrowicz und Jan Niemiec - von der ukrainischen Bischofskonferenz ein Warnschreiben an die entsprechende deutsche Kommission unter der Leitung von Bischof Heiner Koch. Eine beispiellose Tatsache, da bisher einzelne kritische Stimmen der Marx & Co-Linie aufgetaucht sind, die jedoch nicht für eine Bischofskonferenz repräsentativ sind.

In dem von der polnischen Zeitung wPolityce berichteten Brief verurteilen die ukrainischen Bischöfe die Tatsache, dass "LGBT-Kreise einen ideologischen Massenangriff auf unsere jungen Menschen und unsere Kinder führen", um sie von der moralischen Gerade abzulenken. Schwule Organisationen neigen dazu, "ihre Propaganda" zu rechtfertigen, indem sie sich auch auf die "neue Vision" des deutschen Episkopats "verlassen. Deshalb fährt der Brief fort: "Es tut uns weh zu sehen, wie die LGBT-Propaganda Ihre Worte zitiert, um das Christentum zu bekämpfen, sowie all diejenigen, die die wahre Anthropologie anerkennen, die auf der Heiligen Schrift und dem Naturgesetz beruht."

Es ist diese Anthropologie, die den Plan Gottes widerspiegelt, den die Mehrheit des deutschen Episkopats nicht mehr anerkennt , wie das entsprechende Arbeitsdokument der Synode (das Empfängnisverhütung, Masturbation und Homosexualität legitimiert) und eine von der Kommission veröffentlichte Pressemitteilung vom 5. Dezember 2019 zeigen für Ehe und Familie. In dieser Erklärung laden Monsignore Koch und Monsignore Bode, der Sohn einer Konsultation zwischen Geistlichen und Laiensexologen, dazu ein, die Sexualmoral auf der Grundlage von Theologie und "Humanwissenschaften" zu überdenken. Die Veröffentlichung schließt Homosexualität unter den "normalen Formen der sexuellen Veranlagung" ein und bezieht sich auf die "Entwicklungen", die in Amoris Laetitia enthalten sindzu argumentieren, dass "Geschlechtsverkehr nach Scheidung und einer neuen Ehe nicht mehr allgemein als schwere Sünde angesehen wird".

Diese revolutionären Ideen, beklagen die ukrainischen Bischöfe, entmutigen letztendlich diejenigen Menschen, die sich bemühen, kohärent mit ihrem Glauben zu leben und sich - oder weil sie eine homosexuelle Anziehungskraft oder andere ungeordnete Neigungen erfahren - "im Kampf um ein keusches Leben" engagieren. Ebenso können "verheiratete Paare, die sich der Verhütungsmentalität dieser Welt widersetzen und sich dem Geschenk des Lebens öffnen", "nach dem Lesen Ihrer Ansichten zur Empfängnisverhütung" desorientiert sein.

Um zu sagen, welcher Skandal diese Situation nicht nur in der katholischen Kirche, sondern im gesamten Christentum verursacht, gibt es ukrainische Katholiken, die sich sowohl von protestantischen als auch von orthodoxen Kreisen wegen der (ketzerischen) Ziele der Synode in Deutschland beschuldigt fühlen. Dies liegt daran, dass die Bischöfe der Ukraine den deutschen Mitbrüdern erklären: "Sie sehen Ihre Position nicht als Ihre private Lehre oder sogar als einen separaten Weg der Kirche in Deutschland, sondern als die Position der gesamten katholischen Kirche." Daher der letzte Aufruf, der offenbarten Wahrheit treu zurückzukehren.

Der Inhalt und der Grund des Briefes wurden dann in einem Interview mit der ukrainischen Website Rodyna besprochenMonsignore Zmitrowicz erklärt, dass "brüderliche Korrektur" von Gebet und Buße begleitet sein muss, weil dies "in erster Linie ein spiritueller Kampf" ist, zu dessen Kampf wir alle berufen sind. «Wir haben die gleichen Versuchungen. Das Schreiben dieses Briefes hat uns geholfen, die Wahrheit zu erkennen, die uns frei macht. " Auf die Frage, aus welchem ​​Grund die deutschen Bischöfe mit wenigen Ausnahmen diesen Weg eingeschlagen haben könnten, antwortet Zmitrowicz mit der Versuchung des alten Israel, des auserwählten Volkes, "wie andere Nationen" zu sein. Und deshalb prangert er die zunehmende Säkularisierung an: "Es ist eine Gesellschaft, die den wirklichen Kontakt zum Glauben an Gott verloren hat. Dies bedeutet, über Arbeit, Ruhe, Gesundheit, Krankheit, Tod, Ehe, Sex und Sexualität nachzudenken. Bildung… im Gegensatz zu dem, was das Evangelium offenbart ». Durch die Anpassung an die Strömung der Welt.

Nicht so die frühen Christen , die, obwohl sie auf religiöser und moralischer Ebene in einer "radikal anderen und feindlichen" Umgebung lebten, "die Stärke des auferstandenen Christus" hatten. Dank ihres Glaubens an Jesus konnten sie der Kraft der Laster widerstehen - vor allem der Lust - und sie konnten "andere infizieren und die Gesellschaft langsam verändern". Zmitrowicz wiederholt, dass nur die übliche Lehre der Kirche in der Lage ist, die Schönheit und Tiefe der Sexualität zu verstehen, was in den Katechesen über die "Theologie des Körpers" von Johannes Paul II. Bewundernswert erklärt wird. Die Katechese ist offenbar dem ukrainischen Episkopat, das bereits im September 2019 interveniert hatte, mit einem großartigen Brief sehr wichtig Unterzeichnet von Monsignore Bronislaw Bernacki, der darum bittet, die ursprüngliche Ehe- und Familieninspiration des Päpstlichen Johannes Paul II. Theologischen Instituts zu retten, das von der Sommerrevolution des Duos Paglia-Sequeri mitgerissen wurde.

Zmitrowicz hofft im Interview, dass andere Bischofskonferenzen dem Beispiel der ukrainischen folgen und zurückkehren können, um die Wahrheit zu verkünden. Denn ohne Letzteres kann es auch keine Wohltätigkeit geben: «Die Deutsche Kommission schlägt die entgegengesetzte Richtung vor, die das Leben der Menschen zerstört. Es schließt sie für die Liebe, die Jesus Christus uns gebracht hat. Ohne diese Liebe kann der Mensch nicht glücklich sein
https://lanuovabq.it/it/morale-sessuale-...quelli-tedeschi

von esther10 17.02.2020 00:20




Francisco: "Du kannst nicht richtig mit Gott und mit dem Teufel sein"
Vatikanische Medien
Von INFOVATICANA | 13. Februar 2020

„Aber wo ist die Gefahr? Lass dich langsam rutschen, weil es ein Sturz mit Anästhesie ist, du merkst es nicht, aber es rutscht langsam, die Dinge werden relativiert und die Treue zu Gott geht verloren. “
( Debora Donnini / Vatikanische Nachrichten ) - Lassen Sie sich langsam in die Sünde gleiten, Dinge relativieren und mit den Göttern des Geldes, der Eitelkeit und des Stolzes "verhandeln".

Es ist, wie sehr Francisco vor dem warnte, was er selbst als "Sturz mit Anästhesie" definierte. Und er tat dies heute Morgen in seiner Predigt der Messe, die in der Kapelle des Hauses Santa Marta gefeiert wurde und in der er über die Geschichte von König Salomo nachdachte.

Der Papst betonte, dass die erste Lesung der heutigen Liturgie ( 1. Könige 11, 4-13) erzählt "den Abfall vom Glauben" von Salomo, "der dem Herrn nicht treu war. Als er alt war, ließen seine Frauen sein Herz "zur Seite drehen", um anderen Göttern zu folgen.

Zuerst war er ein "guter Junge", der den Herrn nur um Weisheit bat. Und Gott machte ihn weise, bis zu dem Punkt, dass die Richter sich ihm näherten, und auch die Königin von Saba, von Afrika, mit Geschenken, weil er von seiner Weisheit gehört hatte.

"Es ist zu sehen, dass diese Frau eine kleine Philosophin war und schwierige Fragen stellte" - sagte der Papst - und wies darauf hin, dass "Salomo aus diesen Fragen als Sieger hervorging", weil er wusste, wie man sie beantwortet.

Zu dieser Zeit - fuhr der Papst fort - konnte mehr als eine Frau gehabt werden, was nicht bedeutet - erklärte er -, dass es legal sei, ein „Frauenheld“ zu sein. Salomos Herz wurde jedoch schwächer, nicht weil er diese Frauen geheiratet hatte - er konnte es tun -, sondern weil er sie aus einer anderen Stadt mit anderen Göttern ausgewählt hatte. Und deshalb fiel Salomo in die "Falle" und ließ es geschehen, als eine seiner Frauen ihm sagte, er solle gehen, um Camos oder Moloc anzubeten. Und so tat er es mit all seinen ausländischen Frauen, die ihren Göttern Opfer darbrachten. Mit einem Wort: "Er erlaubte alles und hörte auf, den einzigen Gott anzubeten."

Mit einem Herzen, das durch seine übermäßige Zuneigung zu Frauen geschwächt wurde, "trat Heidentum in sein Leben ein". Und Francisco betonte, dass dieser weise Junge, der gut um Weisheit gebetet hatte, so weit fiel, vom Herrn abgelehnt zu werden.

"Es war kein Abfall von einem Tag zum anderen, es war ein langsamer Abfall" - erklärte der Heilige Vater - und fügte hinzu, dass auch König David, sein Vater, tatsächlich - mindestens zweimal auf starke Weise - aber sofort gesündigt hatte

Er bereute und entschuldigte sich. So war er dem Herrn treu geblieben, der ihn bis zum Ende beschützte. David weinte um diese Sünde und um den Tod seines Sohnes Absalom, und als er zuvor vor ihm floh, demütigte er sich und dachte über seine Sünde nach, als die Leute ihn beleidigten.

„Es war heilig. Solomon ist nicht heilig “, sagte Francisco. Der Herr hatte ihm viele Geschenke gegeben, aber er hatte alles verschwendet, weil er sein Herz schwächen ließ. Es geht nicht - wie der Papst betonte - um die „Sünde vergangener Zeiten“, sondern um den „Ausrutscher“.


Die Frauen ließen ihr Herz in die Irre gehen und der Herr warf ihm vor: "Du hast dein Herz abgelenkt." Und das passiert in unserem Leben. Keiner von uns ist ein Verbrecher, keiner von uns begeht große Sünden, wie David es mit Uriahs Frau getan hatte, keiner. Aber wo ist die Gefahr?

Lassen Sie sich langsam gleiten, weil es ein Sturz mit Anästhesie ist, Sie merken es nicht, aber es rutscht langsam, die Dinge werden relativiert und die Treue zu Gott geht verloren. Diese Frauen kamen aus anderen Dörfern, sie hatten andere Götter, und wie oft haben wir den Herrn vergessen und Verhandlungen mit anderen Göttern aufgenommen: Geld, Eitelkeit, Stolz. Aber dies geschieht langsam und wenn es keine Gnade von Gott gibt, ist alles verloren.

Wieder bezog sich der Papst auf Psalm 105 (106), um zu unterstreichen, dass diese Vermischung mit Menschen und das Lernen, wie sie zu handeln, bedeutet, weltlich und heidnisch zu werden:

Und für uns ist dieser langsame Rutsch im Leben in Richtung Weltlichkeit, das ist die schwere Sünde: "Jeder tut es, aber ja, es gibt kein Problem, ja, es ist nicht wirklich ideal, aber ..." Diese Worte rechtfertigen uns um den Preis, die Treue in dem einen Gott zu verlieren. Sie sind moderne Idole. Denken wir über diese Sünde der Weltlichkeit nach.

Die Echtheit des Evangeliums verlieren. Die Echtheit des Wortes Gottes, die Liebe dieses Gottes zu verlieren, der sein Leben für uns gegeben hat. Du kannst nicht richtig mit Gott und mit dem Teufel sein. Das sagen wir alle, wenn wir über eine Person sprechen, die ein bisschen so ist: "Er ist gut mit Gott und mit dem Teufel." Er verlor seine Treue.

Und in der Praxis - sagte der Heilige Vater auch - bedeutet es, "weder Gott noch dem Teufel" treu zu sein. Abschließend forderte der Papst den Herrn auf, die Gnade zu beenden, wenn wir verstehen, dass das Herz zu rutschen beginnt:

Denken wir über diese Sünde Salomos nach, wie der weise Salomo fiel, gesegnet vom Herrn, mit dem ganzen Erbe seines Vaters David, wie er langsam, betäubt, diesem Götzendienst, dieser Weltlichkeit und dem Königreich genommen wurde.

Bitten wir den Herrn um die Gnade, zu verstehen, wann unsere Herzen schwächer werden und abrutschen, um uns aufzuhalten. Es wird seine Gnade und seine Liebe sein, die uns aufhalten wird, wenn wir beten.

https://infovaticana.com/2020/02/13/fran...-con-el-diablo/

Veröffentlicht in den Nachrichten des Vatikans.



https://infovaticana.com/
+++++
https://www.domradio.de/themen/papst-fra...ode-geht-weiter


von esther10 17.02.2020 00:11

Start > Themen > Glaube >


Mehr Frauen in kirchliche Leitungspositionen / Kardinal Woelki zum Papstschreiben, Synodalen Weg und DBK-Vorsitz

Papstschreiben "Querida Amazonia"
Die Amazonassynode vom 6. bis 27. Oktober 2019 stand unter dem Thema "Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie" und war eine Sonderversammlung von Bischöfen und Ordensvertretern aus Ländern der Amazonasregion im Vatikan, darunter die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen im Amazonasgebiet sowie weitere Bischöfe, mehrere Kardinäle, Ordensleute und Experten. Sie haben über seelsorgliche Fragen in der Region des Amazonasgebietes beraten.

Folgende Themen wurden auf der Synode besprochen: Probleme, die sich durch die Ausbeutung der Rohstoffvorkommen und durch Monokulturen ergeben, vor allem für die indigene Bevölkerung wie Landkonflikte, Vertreibung, Umweltverschmutzung, mehr Aufmerksamkeit für indigene Traditionen, Seelsorge in einem riesigen und schwer zugänglichen Gebiet.

In seinem am Mittwoch in Rom veröffentlichten Schreiben lehnt Papst Franziskus Weiheämter für Frauen als Mittel gegen den Priestermangel ab. Er argumentiert, dies würde zu einer "Klerikalisierung der Frauen" führen und ihren Beitrag schmälern. Auch eine Weihe verheirateter Männer zu katholischen Priestern schloss der Pontifex vorerst aus. Im Mittelpunkt des Schreibens "Das geliebte Amazonien" ("Querida Amazonia") stehen ökologische und soziale Fragen. (epd/kna)

17.02.2020

Kardinal Woelki zum Papstschreiben, Synodalen Weg und DBK-Vorsitz
Mehr Frauen in kirchliche Leitungspositionen
Welche Folgen hat das Papstschreiben auf den Synodalen Weg, wie steht es um Entschädigungen für Missbrauchsopfer? Gegenüber der "Süddeutschen" spricht Kardinal Woelki auch über eine mögliche Kandidatur zum Vorsitzenden der Bischofskonferenz.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat erneut die Entscheidung gegen Frauen als Priester verteidigt. "Da gibt es ein klares, abschließendes Nein von Papst Johannes Paul II., das Papst Franziskus gerade erst wieder bestätigt hat", sagte der Erzbischof am Montag im Interview der "Süddeutschen Zeitung". Im Bezug auf den Reformdialog der katholischen Kirche in Deutschland, den Synodalen Weg, erklärte er deswegen: "Da sind wir nicht frei zu sagen: Wir diskutieren das grundlegend neu und stimmen dann ab."

Er verstehe, dass sich die Maßstäbe einer modernen Gesellschaft und die der Kirche "schmerzhaft" stoßen. Für die Männer gebe es "das von Christus gestiftete apostolische Amt". Die von der Kirche eingerichteten vielen verschiedenen Dienste stünden selbstverständlich Frauen und Männern in gleicher Weise offen. Woelki betonte zugleich: "Wir brauchen mehr Frauen in kirchlichen Leitungspositionen, die dann auch Vorgesetzte von Priestern sind."

Gottesfrage muss relevant bleiben

Zu der Debatte beim Synodalen Weg über die Themen Frauenweihe, Zölibat, Verhütung und Homosexualität unterstrich der Kardinal: "Wir müssen versuchen, die Lehre tiefer zu durchdringen. Natürlich weiß ich, dass viele sich damit schwertun. Unsere Herausforderung ist zu übersetzen, was wir vom Glauben her als wahr und richtig erkannt haben." Woelkis Ansicht nach wird das Gewicht dieser Themen überschätzt: "Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel." Die Gottesfrage müsse relevant gehalten werden, "das ist viel wichtiger, als über Regeln fürs Schlafzimmer zu diskutieren". Selbstverständlich sei er aber bei den weiteren Stationen des Synodalen Weges mit dabei.

Woelki geht in dem Interview auch auf die Kritik ein, er habe mit der Bezeichnung "protestantisches Kirchenparlament" für den Synodalen Weg, die Evangelische Kirche herabgesetzt: "Die Gemeinschaften der Reformation haben ein anderes Kirchenverständnis als wir Katholiken. Mein Gegenüber in der Evangelischen Kirche im Rheinland trägt den Titel "Präses", weil er den Vorsitz in der Landessynode innehat, dem obersten Leitungsgremium der Landeskirche. Zwar kennt und praktiziert auch die katholische Kirche synodale Elemente. Die Leitung aber, der eigentliche Hirtendienst, ist den Bischöfen in Gemeinschaft mit dem Papst übertragen. Diesen Hinweis hat man mir entgegen meiner tatsächlichen Intention als Abwertung oder gar Beschimpfung ausgelegt."

Missbrauch: Ergebnisse unabhängiger Untersuchung im März

Zu möglichen Entschädigungszahlungen an Missbrauchsbetroffene erklärte der Erzbischof, dass innerhalb der Bischofskonferenz Fachleute daran arbeiteten, welche Lösungen in Betracht kämen. Die Regelung müsse für alle Bistümer einheitlich vertretbar sein. "Es kann nicht sein, dass Menschen, denen Vergleichbares widerfahren ist, in verschiedenen Diözesen unterschiedliche Leistungen erhalten", so Woelki und ergänzte: "Ein Signal wollen wir setzen, aber um Versöhnung können wir nur bitten. Egal, wie viel Geld wir zahlen."

Im März sollen die Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung zu Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln veröffentlicht werden. Generalvikar Markus Hofmann kündigte in einem Interview an, dass auch die Namen der Verantwortlichen genannt werden. Dazu sagt Woelki: "Das muss ich aushalten. Vielleicht stehe auch ich in der Kritik. Ich habe sozusagen meine eigene Anklageschrift in Auftrag gegeben. Was herauskommt, weiß ich nicht."

Keine Auswirkungen auf Reformdialog durch Rückzug von Marx

Woelki sieht mit dem angekündigten Rückzug des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, keine Auswirkungen auf den begonnenen Reformdialog. "Es wäre auch unter anderen Umständen ein schwieriger Weg, denn wir alle in diesem Prozess ringen mit Leidenschaft um die richtigen Antworten." Zu seinen Ambitionen als Nachfolger für den Münchner Erzbischof sagte Woelki: "Ich persönlich möchte mich auf die Herausforderungen konzentrieren, die sich mir als Erzbischof von Köln und als Kardinal der katholischen Weltkirche stellen."

https://www.domradio.de/themen/glaube/20...6727839-0-16860
(KNA, DR)

von esther10 17.02.2020 00:04

NACHRICHTEN
Der brasilianische Präsident kritisiert Papst Franziskus dafür, dass er behauptet, die Amazonasregion gehöre zur ganzen Welt
Papst Franziskus sagte gestern, der Amazonas gehöre ihm, der Welt, jedem.

https://press.vatican.va/content/salasta...12/200212c.html

Nun, der Papst mag Argentinier sein, aber Gott ist Brasilianer. '
Fr 14. Februar 2020 - 20.36 Uhr EST



Präsident Jair Bolsonaro von Brasilien.Marcelo Chello / Shutterstock.com
Paul SmeatonVon Paul Smeaton

14. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat anscheinend Papst Franziskus dafür kritisiert, dass er in seiner in dieser Woche veröffentlichten Ermahnung behauptet hat, dass die Amazonasregion anderen Menschen als den Nationen gehört, unter denen das Territorium verteilt ist.

Bolsonaro sagte gestern: „Papst Franziskus sagte gestern, der Amazonas gehört ihm, der Welt, jedem. Nun, der Papst mag Argentinier sein, aber Gott ist Brasilianer. “


https://www.lifesitenews.com/news/brazil...ting-un-address

In Abschnitt 5 der Querida Amazonia , der am Mittwoch veröffentlicht wurde, erklärte Papst Franziskus, er habe seine Ermahnung zur Amazonasregion "an die ganze Welt" gerichtet. Er schrieb: "Ich tue dies, um ihre Zuneigung und Sorge für das Land zu wecken, das auch 'unser' ist, und um sie einzuladen, es zu schätzen und es als heiliges Geheimnis anzuerkennen."


Bolsonaro hat sich in der Vergangenheit energisch gegen Vorschläge ausgesprochen, dass der Amazonas zur ganzen Welt gehört. Bei den Vereinten Nationen in New York im vergangenen Jahr sagte er: „Es ist ein Trugschluss zu sagen, dass der Amazonas das Erbe der Menschheit ist, und ein Missverständnis, wie von Wissenschaftlern bestätigt, zu sagen, dass unsere Wälder im Amazonasgebiet die Lunge des Amazonas sind Welt."

https://www.lifesitenews.com/catholic

Als Bolsonaro 2018 gewählt wurde , bezeichneten ihn Katholiken und Aktivisten für das Leben als jemanden, der Brasilien "von einem Förderer der Kultur des Todes zu einem Verteidiger der Kultur des Lebens" machen könnte. Seitdem hat er Pläne angekündigt , Lehrbücher an öffentlichen Schulen zu überarbeiten, um Hinweise auf Homosexualität und gleichgeschlechtliche „Ehe“ zu beseitigen , eine Proklamation zu unterzeichnen, in der Brasilien der Heiligen Jungfrau Maria geweiht wird , und den Sozialismus konsequent abzulehnen und gleichzeitig die nationale Souveränität zu fördern. Sein Regierungsminister für Frauen, Familie und Menschen hat die Eltern aufgefordert zu erwägen, ihren jugendlichen Kindern zu sagen, sie sollen bis zum Erwachsenenalter warten, um Sex zu haben, und hat eine Keuschheitskampagne unterstützt, die von evangelischen Christen gesponsert wird.

https://www.lifesitenews.com/news/brazil...-to-virgin-mary

Gestern hat Papst Franziskus ein „informelles Treffen“ mit dem ehemaligen brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, bekannt als „Lula“, abgehalten.

Lula wurde im April 2018 wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen und anschließend zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er wurde jedoch im November letzten Jahres freigelassen. Er behauptet, er sei trotz fehlender Beweise verhaftet worden und alle Berufungen seien vor seiner Inhaftierung nicht ausgeschöpft worden.

Als Präsident hatte Lula die Sache der Homosexuellen und Abtreiber in Brasilien nachdrücklich unterstützt . In seinem letzten Jahr in öffentlichen Ämtern gab er eine Gesetzesreforminitiative heraus, die Abtreibung als „Menschenrecht“ sicherte und sozialistische und homosexuelle Ideologien in Schulen und in den Medien auferlegte. Er beabsichtigte auch, Kruzifixe aus allen offiziellen Regierungsgebäuden zu verbieten. Lula verbrachte Millionen von Dollar für pro-homosexuelle Ursachen und sogar eingeführt pro-homosexuelle Unterrichtsmaterialien für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren.

https://www.corrispondenzaromana.it/per-...nno-illuminato/

Im Jahr 2018 traf sich Papst Franziskus mit Verbündeten von Lula in Rom und schrieb ihm auch, gab ihm seinen Segen und bat den Politiker, für ihn zu beten. Papst Franziskus verglich angeblich Lulas Leiden im Gefängnis mit der Verfolgung Jesu.


In Abschnitt 9 von Querida Amazonia schreibt Papst Franziskus: „Die kolonisierenden Interessen, die die Holz- und Bergbauindustrie - legal und illegal - weiter ausgebaut und die indigenen Völker, die Flussbewohner und diejenigen afrikanischer Herkunft vertrieben oder ausgegrenzt haben, sind einen Schrei provozieren, der sich zum Himmel erhebt. “

Bolsonaro hat Bergbauprojekte in indigenen Gebieten unterstützt und diejenigen, die seine Entwicklungsprojekte angreifen, beschuldigt, sich nicht mit "dem indigenen Menschen, sondern mit dem Mineralreichtum und der biologischen Vielfalt in diesen Gebieten" zu befassen.

Bei den Vereinten Nationen im letzten Jahr stellte er fest, dass es in Brasilien 225 indigene Stämme gibt und einige Reservate, insbesondere die Yanomami und Raposa Serra do Sol, „unter anderem reichlich Gold, Diamant, Uran, Niob und Seltene Erden“ enthalten. und sind riesige Gebiete, in denen nur wenige Menschen leben.

"Leider haben einige Menschen innerhalb und außerhalb Brasiliens, unterstützt von NGOs, hartnäckig darauf bestanden, unsere Indianer so zu behandeln und zu halten, als wären sie echte Höhlenmenschen", sagte Bolsonaro.

https://www.corrispondenzaromana.it/quer...e-non-ce-stata/

Brasiliens Ureinwohner sind „Menschen“, die „die gleichen Rechte wie wir alle genießen wollen und verdienen“, sagte er. Sie "wollen keine armen, großen Landbesitzer sein, die auf reichem Land sitzen ... besonders nicht auf dem reichsten Land der Welt."

Es ist nicht bekannt, dass Papst Franziskus den ehemaligen Präsidenten Lula kritisiert hat, weder wegen seiner Unterstützung der Abtreibung noch wegen seiner Unterstützung pro-homosexueller Unterrichtsmaterialien, die zum Unterrichten kleiner Kinder an brasilianischen Schulen verwendet werden.
https://www.lifesitenews.com/news/brazil...-to-whole-world

von esther10 17.02.2020 00:03

5 JAHRE MARTYRIUM VON 21 KOPTEN IN LIBYEN
«Ich bin Mutter von Märtyrern und stolz auf sie»
Am 15. Februar wurde 2015 der fünfte Todestag der 21 koptischen Märtyrer gefeiert, die von der Terroristengruppe Daesh an einem Strand in Libyen enthauptet wurden. Die Erinnerung an ihre Namen ist bereits Teil des Buches der Märtyrer von Die koptische Kirche wurde am Samstag offiziell gefeiert.

17.02.20 9:40 Uhr

( ACN ) Die Hilfe für die Kirche in Not hat die Angehörigen der Märtyrer kontaktiert und nach 5 Jahren seit ihrem Martyrium ihr direktes Zeugnis gesammelt.

«Ich bin Mutter von Märtyrern und stolz auf sie»

Help to the Church in Need (ACN) konnte mit der Mutter der beiden Brüder Samuel (22) und Beshoy (24) sprechen, die zu den 21 Märtyrern gehörten, und bat darum, dass sie als das identifiziert wird, was sie wirklich ist: «Ich bin die Mutter von Märtyrer, und ich bin stolz auf sie. Sie intervenieren für mich und ihren Vater im Himmel. Er fügte hinzu, dass er für die Anhänger des Daesh betet und Gott bittet, "ihnen Licht zu geben und ihre Augen für Wahrheit und Gutes zu öffnen".

Bei der Enthüllung des berühmten Videos von Daesh, das die 21 Märtyrer zeigt, die in Orange gekleidet sind und vor ihren Mördern im Sand knien, erklärt Basheer, der Bruder von Samuel und Beshoy, dass vor dem "Mord an meinen Brüdern und ihren Gefährten" , unsere Familie und die ganze Kirche unserer Stadt Al Our hatten 45 Tage lang für sie gebetet, seit wir von ihrer Entführung wussten.

Darüber hinaus fügt er hinzu, dass, wie im Video aufgezeichnet, "Gott durch seine Anrufung 'Ya Rabbi Yassou' ('Oh, mein Herr Jesus') durch sie gesprochen hat". „Unsere Märtyrer beteten, bevor sie starben, und es war offensichtlich, dass sie Jesus anriefen. Das ist ein Trost für uns und macht uns stolz. Die einundzwanzig hatten das Glück, Märtyrer für Christus zu sein, und unsere Gemeinde fühlt sich geehrt, das Sorgerecht für ihre Körper zu haben.

Trotz der schrecklichen Schmerzen, die sie erlitten haben, sagt Basheer: «Meine Eltern waren erleichtert, als sie mit Sicherheit wussten, dass ihre Kinder fest an Jesus Christus glauben, der uns viel Erleichterung und Trost gegeben hat. Meine Brüder haben angesichts der Verfolgung Mut gemacht; Wir haben keine Angst oder Sorge mehr.

Ein Buch wird die Wunder der 21 Märtyrer sammeln

Das diesen Märtyrern gewidmete Heiligtum bereitet die Veröffentlichung eines Buches vor, das die Wunder dokumentiert, die der Fürsprache dieser Märtyrer zugeschrieben werden. «Es gibt viele Wunder in den Menschen, die ihnen zugeschrieben werden. So wurde eine krebskranke Frau geheilt, nachdem sie im Heiligtum gebetet hatte “, sagte Pater Abu Fanus und fügte hinzu, dass viele Menschen getauft wurden und dank des Beispiels der 21 Märtyrer Christen geworden sind. «Die koptische Kirche überlebt dank des Blutes ihrer Kinder», Der Priester hat gesagt. Anlässlich des Jubiläums wird das Heiligtum in Al Our in der ägyptischen Provinz Minya am 15. Februar eine Ausstellung eröffnen, die die Geschichte dieser Märtyrer vom Moment ihrer Entführung an dokumentiert und in der Sie sehen können: unter anderem die orangefarbenen Anzüge, die sie trugen, als sie enthauptet wurden.

Der Märtyrer Nummer 21

Die enthauptete Nummer 21 war weder koptisch noch christlich und wurde in dem Video erkannt, das Daesh von einem Freund von ihm verbreitet hatte. Er stammte aus Ghana, hieß Mathew Ayariga und kam nach Libyen, um Arbeit zu suchen. Dort traf, lebte und arbeitete er mit den anderen 20 koptischen Märtyrern. Zur Zeit des Martyriums, als die Terroristen ihn fragten, ob er Jesus ablehne, obwohl er wusste, dass er getötet werden würde, sagte er ohne zu zögern: "Sein Gott ist mein Gott." Mathew gestand Christus mit seinem Blut. Seine sterblichen Überreste befinden sich immer noch in Libyen, aber der libysche Botschafter in Ägypten hat versprochen, dass die Leiche nach Ägypten überführt wird, sobald sich die politische Situation in seinem Land stabilisiert hat.

https://www.domradio.de/themen/glaube/20...6727839-0-16860
Abgelegt in: Koptische Kirche ; Märtyrer ; Islamischer Terrorismus ; Islam

von esther10 17.02.2020 00:00

NACHRICHTEN
Kardinal kritisiert das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode als "ketzerisch ... Abfall vom Glauben" und fordert die Bischöfe auf, es "abzulehnen"


Das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode "stellt einen Angriff auf die Grundlagen des Glaubens dar".
Do 27. Juni 2019 - 6:00 Uhr EST

Petition: Unterstützen Sie Kardinal, der das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode als "Abfall vom Glauben" verurteilt. Unterschreiben Sie die Petition hier.

27. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbleibenden Dubia- Kardinäle, kritisierte heute das Arbeitsdokument des Vatikans ( Instrumentum Laboris ) für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode scharf und nannte es „ketzerisch“ und „ Abfall vom Glauben “aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, sie mit "aller Entschlossenheit" "abzulehnen".

"Es muss jetzt mit Nachdruck festgestellt werden, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch eingestuft werden muss", schrieb der 90-jährige deutsche Prälat in einem Dokument (siehe unten) wurde gleichzeitig von LifeSiteNews und der österreichischen Nachrichten-Website Kath.net veröffentlicht .


„Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt zusätzlich vom Abfall vom Glauben sprechen“, erklärte Kardinal Brandmüller, ein weltbekannter Gelehrter der Kirchengeschichte.

Der Katechismus der katholischen Kirche (2089) definiert "Häresie" als: "Die hartnäckige Verleugnung einer Wahrheit nach der Taufe, die mit göttlichem und katholischem Glauben geglaubt werden muss, oder es ist ebenfalls ein hartnäckiger Zweifel daran." In demselben Absatz (2089) wird „Abfall vom Glauben“ wie folgt definiert: „Die völlige Ablehnung des christlichen Glaubens.“

Der Kardinal sagte, dass der Schwerpunkt einer Synode in einer Region mit einer relativ kleinen Bevölkerung, die halb so groß ist wie Mexiko-Stadt, "Grund zur Vermutung hinsichtlich der wahren Absichten" hinter dem Treffen der katholischen Bischöfe ist.

Er stellte die Frage, warum fast drei Viertel der Themen des Dokuments vom 17. Juni, das für die Oktobersynode vorbereitet wurde, nur am Rande mit „den Evangelien und der Kirche“ zusammenhängen.

Der Kardinal stellt die "sehr positive Bewertung natürlicher Religionen, einschließlich indigener Heilpraktiken und dergleichen, sogar mythisch-religiöser Praktiken und Formen von Kulten" in Frage, und fügt hinzu, dass der Begriff "Inkulturation in dem Dokument pervers ist".

Kardinal Brandmüller kritisiert daraufhin das Arbeitsdokument dafür, dass es die „Abschaffung des Zölibats“ vorantreibt und einen Weg zum „weiblichen Priestertum“ einführt.

„Es ist unmöglich zu verbergen, dass die 'Synode' dazu beitragen will, zwei der am meisten geschätzten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - zunächst bei Diakoninnen. In jedem Fall geht es darum, „die Rolle zu akzeptieren, die Führung der Frau innerhalb der Kirche“ (129a3). In ähnlicher Weise eröffnen sich jetzt neue Räume für die Schaffung neuer Ministerien, wie es dieser historische Moment erfordert. Es ist Zeit, auf die Stimme der Amazonasregion zu hören… “(Nr. 43)“, schrieb er.

Der Kardinal brachte vor, wie Papst Johannes Paul II. Bereits „mit höchster richterlicher Autorität erklärt hatte, dass es nicht in der Macht der Kirche liegt, Frauen das Sakrament der Heiligen Befehle zu verabreichen“. In seinem Apostolischen Brief Ordinatio Sacerdotalis aus dem Jahr 1994 erklärte Johannes Paul II., Dass die Kirche "keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dass dieses Urteil von allen Gläubigen der Kirche endgültig zu fällen ist".

Der deutsche Prälat kritisierte das Arbeitsdokument weiter für seinen „direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche, als er gefragt wurde, ob es nicht angebracht wäre, die Vorstellung, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Macht) neu überdacht wird der Regierung) muss in allen Bereichen (sakramental, juristisch, administrativ) und dauerhaft mit dem Sakrament der Heiligen Befehle (Nr. 127) verbunden sein. “

Abschließend stellte Brandmüller in diesem Dokument fest, dass „wir eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts erleben“, die mit einem falschen Verständnis der Entwicklung des Dogmas verbunden ist, das „dem echten katholischen Verständnis scharf entgegensteht . ”

Daher müssen bestimmte Aspekte des Arbeitsdokuments entweder als „ketzerisch“ oder sogar als „Abfall vom Glauben“ bewertet werden, erklärte er.

„Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode stellt einen Angriff auf die Grundlagen des Glaubens dar und auf eine Weise, die bisher nicht für möglich gehalten wurde. Daher muss es mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden “, fügte er hinzu.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Unterstützung von Kardinal Brandmüller erstellt, die hier zu finden ist .

***.

Eine Kritik des Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode

Von Kardinal Walter Brandmüller

27. Juni 2019

Einführung

Es ist wirklich erstaunlich, dass sich die bevorstehende Bischofssynode am Amazonas im Gegensatz zu früheren Versammlungen ausschließlich mit einer Region der Erde befassen wird, deren Bevölkerung nur halb so groß ist wie die von Mexiko-Stadt, dh 4 Millionen. Dies lässt auch den Verdacht aufkommen, dass die wahren Absichten bei der Versammlung im Oktober auf verborgene Weise umgesetzt werden sollen. Vor allem aber muss man das Verständnis von Religion, Christentum und Kirche in Frage stellen, das die Grundlage des kürzlich veröffentlichten Instrumentum Laboris bildet . Dies soll hier mit Hilfe einzelner Elemente aus dem Text geprüft werden.

Warum eine Synode in dieser Region?

Grundsätzlich müssen wir uns fragen, warum sich eine Bischofssynode mit Themen befassen sollte, die sich bestenfalls (wie jetzt bei drei Vierteln des Instrumentum Laboris) nur am Rande auf die Evangelien und die Kirche beziehen. Es ist klar, dass eine Bischofssynode hier in die rein säkularen Angelegenheiten des brasilianischen Staates und der brasilianischen Gesellschaft eingreift. Was haben Ökologie, Ökonomie und Politik mit dem Auftrag und der Mission der Kirche zu tun?

Noch wichtiger: Welche Fachkompetenz berechtigt eine kirchliche Bischofssynode, sich zu solchen Themen zu äußern?

Sollte die Bischofssynode dies tatsächlich tun, wäre dies ein Grenzübertritt und ein Akt der klerikalen Vermutung, den die staatlichen Behörden ablehnen müssten.


Über natürliche Religionen und Inkulturation

Darüber hinaus findet man im gesamten Instrumentum Laboris eine sehr positive Bewertung der natürlichen Religionen, einschließlich indigener Heilpraktiken usw., sogar mythisch-religiöser Praktiken und Kultformen. Im Rahmen des Aufrufs zur Harmonie mit der Natur wird beispielsweise sogar vom „Dialog mit den Geistern“ gesprochen (Nr. 75).

Es ist nicht nur das Rousseauianische oder Aufklärungsideal des „edlen Wilden“, das dem dekadenten Europäer gegenübergestellt wird. Der Gedankengang weiter bis zum 20 zu drehen ten Jahrhundert, in einem pantheistischen Abgötterei der Natur endet. Hermann Claudius (1913) schuf die Hymne der sozialistischen Arbeiterbewegung: „Wenn wir Seite an Seite gehen ...“ Ein Vers lautet: „Birkengrün und grüne Samen, mit einer flehenden Geste streckt die alte Mutter Erde ihre vollen Hände aus, dieser Mann kann ihr eigener werden ... "

Es ist bemerkenswert, dass dieser Vers später in das Liederbuch der Hitlerjugend kopiert wurde, vermutlich weil er dem nationalsozialistischen Mythos von Blut und Boden entsprach. Bemerkenswert ist die ideologische Nähe zum Instrumentum . Die antirationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur (die die Bedeutung der Vernunft betont) ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris , das in Nr. 1 spricht. 44 von „Mutter Erde“ bzw. vom „Schrei der Erde und der Völker“ (Nr. 101).

Dementsprechend wird das Gebiet - die Wälder des Amazonasgebiets - sogar zu einem locus theologicus , einer besonderen Quelle der göttlichen Offenbarung. Dies sind „epiphanische Orte“, an denen sich „die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten manifestiert, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott sprechen“ (Nr. 19). Die anti-rationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur, die die Bedeutung der Vernunft betont, ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris . In der Zwischenzeit wird die anschließende Regression von Logos zu Mythos auf das Kriterium angehoben, das das Instrumentum Laboris als Inkulturation der Kirche bezeichnet. Das Ergebnis ist eine natürliche Religion in der christlichen Maskerade.

Das Konzept der Inkulturation ist in dem Dokument pervers, da es das Gegenteil von dem vorschlägt, was die Internationale Theologische Kommission 1988 vorlegte und was bereits im Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes , gelehrt wurde.

Über die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums

Es ist nicht zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei bisher am meisten geschätzte Projekte umzusetzen: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakonen. Auf jeden Fall geht es darum, „die Art des offiziellen Dienstes zu identifizieren, der Frauen… in der Kirche übertragen werden kann (129 a 3).“ In ähnlicher Weise „öffnet sich jetzt Raum, um neue Dienste zu schaffen, die diesem historischen angemessen sind Moment. Es ist der richtige Moment, um auf die Stimme des Amazonas zu hören… “(Nr. 43).

Hier wird jedoch die Tatsache weggelassen, dass Johannes Paul II. Am Ende auch mit höchster richterlicher Autorität erklärte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, Frauen das Sakrament der Heiligen Befehle zu verabreichen. In der Tat hat die Kirche in zweitausend Jahren niemals einer Frau das Sakrament der Heiligen Befehle verabreicht. Die Forderung, die dieser Tatsache in direktem Widerspruch steht, zeigt, dass das Wort „Kirche“ von Seiten der Autoren des Instrumentum Laboris nur noch als soziologischer Begriff verwendet wird , wodurch implizit der sakramental-hierarchische Charakter der Kirche geleugnet wird.

Über die Ablehnung des sakramental-hierarchischen Charakters der Kirche

In ähnlicher Weise - obwohl im Vorbeigehen ausgedrückt - nein. 127 stellt einen direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche dar, wenn vorgeschlagen wird, dass es angebracht wäre, „die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramentale, juristische, administrativ) und auf dauerhafte Weise zum Sakrament der Heiligen Befehle. "(Nr. 127) Aus einer solchen fehlerhaften Sichtweise ergibt sich (in Nr. 129) die Forderung nach Schaffung neuer Ämter, die den Bedürfnissen der amazonischen Völker entsprechen.

Die Liturgie, dh die Anbetung, ist jedoch das Gebiet, in dem die Ideologie einer falsch verstandenen Inkulturation auf besonders spektakuläre Weise zum Ausdruck kommt. Hier sollen bestimmte Formen aus Naturreligionen positiv übernommen werden. Das Instrumentum Laboris hält sich nicht zurück, zu fordern, dass die „armen und einfachen Leute“ „ihren (!) Glauben durch Bilder, Symbole, Traditionen, Riten und andere Sakramente“ (!!) ausdrücken dürfen (Nr. 126 e).

Dies entspricht sicherlich weder den Vorschriften der Verfassung „ Sacrosanctum Concilium “ noch denen des Dekrets über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes . Es zeigt auch ein rein horizontales Verständnis der Liturgie.

Fazit

Summa summary : Das Instrumentum Laboris belastet die Synode der Bischöfe und letztendlich des Papstes mit einem ernsthaften Bruch mit dem d epositum fidei . Ein solcher Bruch impliziert folglich die Selbstzerstörung der Kirche oder die Umwandlung des Corpus Christi mysticum in eine säkulare NGO mit einem ökologisch-sozial-psychologischen Mandat.

Nach diesen Beobachtungen stellen sich natürlich Fragen: Vor allem in Bezug auf die sakramental-hierarchische Struktur der Kirche gibt es einen entscheidenden Bruch mit der apostolischen Tradition, die die Kirche konstituiert, oder haben die Autoren eher eine Vorstellung von der Entwicklung der Lehre Was wird theologisch dargestellt, um den oben genannten Bruch zu rechtfertigen?

Dies scheint tatsächlich der Fall zu sein. Wir erleben eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit wurde aus einem entschieden evolutionistischen Ansatz die Ansicht vertreten, dass im Einklang mit der immer höheren Entwicklung des Menschen auch höhere Ebenen des menschlichen Bewusstseins und der menschlichen Kultur resultieren, wobei sich das, was gestern falsch war, heute als wahr herausstellen kann. Religion und religiöses Bewusstsein mit ihren Formen in Lehre und Kult - und natürlich auch in der Moral - unterliegen ebenfalls dieser revolutionären Dynamik.

Dies würde jedoch ein Konzept der dogmatischen Entwicklung voraussetzen, das dem echten katholischen Verständnis scharf entgegengesetzt ist. Letzterer versteht die Entwicklung des Dogmas und der Kirche nicht als Veränderung, sondern als organische Entwicklung des Subjekts, die mit sich selbst identisch bleibt.

Das lehren uns die beiden Vatikanischen Konzile in ihren Konstitutionen „ Dei Filius “, „ Lumen Gentium “ und „ Dei Verbum“. ”

Es ist ausdrücklich darauf hinzuweisen , dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist.

Insofern die Tatsache der göttlichen Offenbarung hier sogar in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man auch vom Abfall vom Glauben sprechen.

Dies ist umso mehr gerechtfertigt, als das Instrumentum Laboris einen rein immanentistischen Religionsbegriff verwendet und Religion als Ergebnis und Ausdruck der spirituellen Selbsterfahrung des Menschen betrachtet. Die Verwendung christlicher Wörter und Konzepte kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie unabhängig von ihrer ursprünglichen Bedeutung lediglich als leere Wörter verwendet werden.

Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode stellt einen Angriff auf die Grundlagen des Glaubens dar, der bisher nicht für möglich gehalten wurde. Es muss daher entschieden und entschieden abgelehnt werden.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ps-to-reject-it
Übersetzung von Maike Hickson.

von esther10 16.02.2020 15:32

Erzbischof Gądecki: Die sogenannte Europäische Gleichstellungscharta ist eine große Bedrohung für Familien



Erzbischof Gądecki: Die sogenannte Europäische Gleichstellungscharta ist eine große Bedrohung für Familien

"Im Geiste der Verantwortung für die Sicherheit von Familien, Kindern und Jugendlichen und zum Wohle künftiger Generationen und der Entwicklung unserer Region bin ich zutiefst besorgt über die Annahme durch den Stadtrat von Posen Europäische Charta für Gleichstellung “, schrieb Erzbischof Stanisław Gądecki in einer besonderen Erklärung.

Die Metropole Posen zitiert darin die Meinungen "vieler Posener Familien, NRO und Experten", in deren Rahmen die Charta "das verfassungsmäßige Recht der Eltern, Kinder gemäß ihrer Überzeugung zu erziehen, ernsthaft beeinträchtigt".

"Wörter wie Familie, Gleichheit und Toleranz geben eine neue, ideologisierte Bedeutung, stellen die grundlegende Rolle der Familie im sozialen Leben in Frage und greifen unangemessen in die Sphäre der menschlichen Sexualität und menschlichen Entwicklung ein", schreibt Erzbischof Gądecki.

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz stellt fest, dass das Dokument "eine ideologische Einmischung in die wirtschaftliche Entwicklung von Unternehmen darstellt und eine Bedrohung für die wirtschaftliche Freiheit darstellen kann, da die Förderung der Beschäftigung von Arbeitnehmern aus anderen Gründen als der beruflichen Qualifikation der Praxis eines wirksamen Managements widerspricht".

"Dieses Dokument bietet - abgesehen von der lobenswerten Sensibilität für das Problem der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen im öffentlichen Leben - praktisch die Möglichkeit, die Geschlechterideologie zu fördern, und Papst Franziskus erkennt diese Ideologie als eine der wichtigsten Manifestationen des Bösen in der modernen Welt an", heißt es in einer Erklärung der Metropole Posen.

Erzbischof. Gądecki ist auch besorgt darüber, dass das Dokument, das "alle Bereiche der Tätigkeit der Stadt regeln soll", ohne ausreichende öffentliche Konsultation und ohne Berücksichtigung der Einspruchsstimme von Tausenden von Posenern angenommen wurde ".

Der Metropolit von Posen appelliert an die Gläubigen der Erzdiözese Posen mit der Bitte um Gebet an alle Machthaber, dass "ihre Handlungen nicht dazu führen würden, Gottes Gesetz in Frage zu stellen".

Das Wort der Metropole Posen wird an diesem Sonntag in den Kirchen der Erzdiözese gelesen.

Der Stadtrat von Posen hat das sogenannte angenommen Europäische Charta für Gleichstellung im lokalen Leben am 11. Februar nach einer stürmischen Debatte mit den Stimmen der Ratsmitglieder der Bürgerkoalition

DATUM: 14.02.2020 10:44

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-gadecki--tak-zwa...l#ixzz6DxopR6mG

von esther10 16.02.2020 12:20

Gott ist derjenige, den wir suchen




Gott ist derjenige, den wir suchen
Erzbischof Fulton J. Sheen

Hätte eine Ente einen Schwimminstinkt, wenn es kein Wasser gäbe? Würde ein Kind vor Hunger weinen, wenn es kein Essen gäbe? Würde es Augen geben, wenn nicht die Schönheit zu sehen wäre? Würden Ohren existieren, wenn nicht die Harmonie der hörbaren Klänge wäre? Und wären Sie hungrig nach endlosem Leben, perfekter Wahrheit und ekstatischer Liebe, wenn es kein perfektes Leben, keine perfekte Wahrheit und keine perfekte Liebe gäbe?

Mit anderen Worten, du wurdest für Gott geschaffen. Nichts, was an Unendlichkeit mangelt, kann dich befriedigen, und dich zu bitten, mit etwas weniger zufrieden zu sein, würde der Zerstörung deiner Natur gleichkommen. So wie es großen Schiffen nach dem Start schwer fällt, sich im Flachwasser zu balancieren, sind Sie räumlich und zeitlich unruhig und finden nur im Ozean der Unendlichkeit Frieden.


Es scheint, dass Ihr Geist mit einem Blatt, Baum oder einer Blume zufrieden sein wird, aber er wird niemals "genug" schreien. Ihr Verlangen nach Liebe wird niemals befriedigt. Alle Liebesdichtung weint, stöhnt und schluchzt. Je reiner die Liebe, desto mehr bettelt; Je mehr es sich über die Erde erhebt, desto mehr verzweifelt es. Wenn der Schrei der Freude und des Entzückens dieses Betteln bricht, geschieht es nur für einen Moment und fällt dann in die Tiefen der Wünsche. Sie füllen die Erde zu Recht mit Liedern sehnsüchtigen Herzens, weil Sie für die Liebe geschaffen wurden.


Keine irdische Schönheit wird dich sättigen - wenn sie aus deinen Augen verschwindet, erweckst du sie zum Leben und machst sie in deiner Fantasie noch schöner. Selbst wenn Sie blind sind, schafft Ihr Geist diese Schönheit ohne Fehler, Einschränkungen und Schatten. Wo finde ich dieses Schönheitsideal? Ist nicht jede irdische Gnade ein Schatten von etwas unendlich Größerem? Kein Wunder, dass Virgil "Eneida" verbrennen wollte und Fidias den Meißel ins Feuer warf. Je näher sie der Schönheit kamen, desto mehr wollten sie sich davon entfernen - perfekte Schönheit kann nicht rechtzeitig, sondern unendlich gefunden werden.

Trotz Ihrer Bemühungen, Ihre Ideale hier auf der Erde zu finden, sind Sie unendlich. Die Pracht der Abendsonne, die untergeht, ist wie ein "Wirt in der goldenen Monstranz des Westens", ein Hauch von Frühlingswind, göttliche Reinheit im Gesicht der Madonna, all dies erfüllt Sie mit Nostalgie und sehnt sich nach etwas noch Schönerem. [...]

Es ist Gott, den wir suchen. Sie sind unglücklich, nicht wegen eines Mangels an Wohlstand, hoher Position, Ruhm oder einer ausreichenden Dosis Vitaminen, kurz gesagt, etwas, das über Sie hinausgeht, sondern wegen eines Mangels an sich selbst. Du kannst deine Seele nicht mit Schoten füllen! Wenn die Sonne sprechen könnte, würde sie sagen, dass sie glücklich ist, wenn sie scheint. Wenn der Bleistift sprechen könnte, würde er sagen, dass er glücklich ist, wenn er schreibt - denn dies ist der Zweck, für den er geschaffen wurde. Du wurdest für perfektes Glück geschaffen. Das ist dein Ziel. Es ist kein Wunder, dass alles, in dem Gott zu klein ist, Sie enttäuscht.

Haben Sie bemerkt, dass - wenn Sie feststellen, dass Sie für Perfect Happiness geschaffen wurden - weltliche Freuden viel weniger enttäuschend werden? Sie erwarten nicht mehr, dass die Sauen eine Seidenhandtasche aus den Ohren bekommen. Wenn Sie erkennen, dass Gott Ihr Ziel ist, werden Sie nicht enttäuscht sein, weil Sie keine übermäßige Hoffnung auf materielle Dinge setzen. Sie geben es auf, nach erstklassiger Freude zu suchen, wo Sie nur minderwertige Freuden finden können.

Sie beginnen zu verstehen, dass Freundschaft, die Freuden der Ehe, die Aufregung des Besitzes, der Zwielicht- und Abendstern, Meisterwerke der Kunst und Musik, all das Gold und Silber der Welt, all der Komfort des Lebens - all dies ist Gottes Geschenk. Er hat diese Gaben auf dem Weg des Lebens verstreut, damit Sie ständig erkennen, dass, da sie so schön sind, was dann wahre Schönheit sein muss! Er machte ihnen Brücken, die überquert werden müssen, um ihm zu begegnen. Sie genossen die guten Aspekte des Lebens und sagten: "Wenn der Funke der menschlichen Liebe so hell ist, wie die Flamme sein muss!"

Fulton J. Sheen, Einführung in die Religion, Fundacja św. Gregor der Große, Krakau 2014, S. 17-18, 20.

DATUM: 2020-02-14 15:20

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bog-jest-tym--ktoreg...xzz6E0oBIjLuome > Religion
+++++++++++++++++++++++++++++++++
hier stand im Domradio Köln ...



16.02.2020

Polnischer Erzbischof gegen Gleichstellung
Keine "Gender-Ideologie"


16.02.2020

Polnischer Erzbischof gegen Gleichstellung
Keine "Gender-Ideologie"
Die polnische Stadt Posen will die Gleichstellung von Frauen und Männern fördern. Dagegen protestiert der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki. Er sei zutiefst besorgt über die "Förderung der Gender-Ideologie".

Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, protestiert gegen eine "Förderung der Gender-Ideologie" durch seine Bischofsstadt Posen (Poznan). Er sei "zutiefst besorgt" über die Annahme der "Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene" durch den Posener Stadtrat, heißt es in einer dort und in Warschau veröffentlichten Erklärung (Freitag).

Sie soll an diesem Sonntag in den Kirchen des Erzbistums verlesen werden.

Grundlegende Rolle der Familie werde infrage gestellt

Die Charta greife nach Ansicht vieler Familien, Organisationen und Experten schwerwiegend in das verfassungsmäßige Recht der Eltern ein, ihre Kinder gemäß ihrer Überzeugung zu erziehen, so Gadecki. Sie stelle die grundlegende Rolle der Familie für die Gesellschaft infrage und beeinträchtige etwa die menschliche Sexualität.

"Dieses Dokument schafft - abgesehen von der lobenswerten Sensibilität für das Problem der Ungleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Leben - praktisch den Anlass zur Förderung der Gender-Ideologie", schreibt der Bischofskonferenzvorsitzende. Papst Franziskus kritisiere diese Ideologie als "eine der Hauptausprägungen des Bösen in der modernen Welt".

Für die Gleichstellungscharta hatten am Dienstag zwei Drittel der Stadträte der 540.000-Einwohner-Stadt gestimmt, die vom Rat der Gemeinden und Regionen Europas stammt. Der Rat erarbeitete sie 2005/06 gemeinsam mit nationalen Partnern, um Diskriminierungen vor allem aufgrund des Geschlechts zu beseitigen.

Bereits 1.800 Gemeinden haben unterzeichnet

Auch Benachteiligungen wegen Rasse, Religion und sexueller Ausrichtung sollen bekämpft werden. Die Kommunal- und Regionalpolitik muss demnach für die Beseitigung von Stereotypen und Hindernissen sorgen, die zur Ungleichbehandlung von Frauen beitrügen. In der Charta ist auch von "Gender Mainstreaming" und "Gender Budgeting" die Rede.

In Polen verabschiedeten bislang nur zwei Provinzstädte die Charta. Europaweit unterzeichneten sie seit 2007 bereits knapp 1.800 Gemeinden und Landkreise aus 35 Ländern. In Deutschland beschlossen sie mehr als 50 kommunale Parlamente, darunter in Berlin, Hamburg, München und Köln.

(KNA)
+++
https://www.domradio.de/themen/weltkirch...6727839-0-16800

von esther10 16.02.2020 00:58

An junge Leute, die sich entscheiden müssen

Von INFOVATICANA | 16. Februar 2020
Von Pedro Abelló



Für junge Leute: Wenn Sie besorgt sind und Angst vor der Welt haben, die wir Ihnen hinterlassen haben, was Ihre Zukunft ist, können Sie nur eines tun, um Abhilfe zu schaffen, oder zumindest eine Kursänderung drucken, die sie von diesem direkten Weg trennt in Richtung totales Chaos und versucht, die Ursachen zu verstehen, die ihn hierher geführt haben, denn nur durch das Verstehen der Ursachen können die Heilmittel gefunden werden.

Das Verständnis der Ursachen erfordert eine ernsthafte und tiefgreifende Übung der Reflexion, der Kenntnis der Geschichte und der Entwicklung des Denkens und sogar der Beobachtung der Natur in all ihren Erscheinungsformen. Es erfordert die Freiheit von Manipulationen und vorgefassten Ideen, die Augen für die Realität zu öffnen und sie mit den Augen eines Kindes sehen zu können, für das alles neu ist und für das alles überrascht, weil sein Geist jungfräulich ist.

Der Geist dieses Kindes wird wieder in der Lage sein, die Realität der Dinge wahrzunehmen, und er wird bald erkennen, dass die Welt Ordnung ist, ein geordneter Kosmos, und dass Ordnung überall herrscht, von Sternbildern bis zur kleinsten Manifestation von Leben oder Materie. Selbst wenn dieses Kind etwas Physik gelernt hat, wird es vielleicht verstehen, dass Materie allein zum Chaos neigt und dass das Vorhandensein von Ordnung eine so beeindruckende Verbindung von fast unmöglichen Bedingungen erfordert, dass Ordnung ohne Computer nicht existieren kann.


Die Welt ist Ordnung und Ordnung erfordert einen Computer. Das ist der Anfang für alle weiteren Überlegungen. Ordnung setzt alles an seinen Platz, weil Ordnung Hierarchie impliziert. Obwohl dieses Wort heute verflucht ist, weil es der Nivellierung widerspricht, die der Mensch seit Jahrhunderten durchzusetzen versucht, ist die Wahrheit, dass Hierarchie eine notwendige Bedingung für die Ordnung oder eine notwendige Folge der Ordnung ist, wie wir es vorziehen, weil einige Dinge in Ordnung sind, andere in Medium und andere darunter, und die einzige Ebene, auf der sie ausgleichen könnten, ist das Zusammenfallen auf die niedrigste Stufe.

Für diejenigen, die sich dessen nicht bewusst sind, werde ich sagen, dass Physik und Molekularbiologie alles auf den Kopf stellen, was die Wissenschaft bis vor kurzem für selbstverständlich hielt, und diejenigen, die sich weigern, es zuzugeben, sind diejenigen, für die diese Zulassung bedeuten würde die harte Erkenntnis, dass sie falsch waren, oder der Verlust von prestigeträchtigen Positionen oder attraktiven Löhnen. Und überraschenderweise ist das, was uns diese Wissenschaft jetzt sagt, dasselbe, was zeitlose Weisheit immer gesagt hat: dass die Welt eine erstaunliche Ordnung ist, dass sie nicht ohne eine Intelligenz erklärt werden kann, die sie etabliert hat, und diese Ordnung ist es auch überraschend und wunderbar, dass es unmöglich ist, es zu beobachten, ohne mit Tränen in den Augen und einem Herzschlag vor Emotionen und unendlichem Erstaunen auf die Knie zu fallen.

Nun, der Mensch hatte diese Wahrheit so einfach und bewundernswert verstanden und trotz der Schwierigkeiten und Unvollkommenheiten versucht, eine Gesellschaft aufzubauen, die auf Ordnung und der Existenz dieser geordneten Intelligenz basiert, die wir Gott nennen, und sogar Er hatte erkannt, dass Intelligenz kein Deus ex machina ist , sondern ein Schöpfervater, und dass die Welt einen Zweck hat, der darin besteht, zu dieser Quelle zurückzukehren, sobald sie einen schwierigen Weg in der Ausübung der Freiheit zurückgelegt hat, a Sicherlich steile Straße mit sehr scharfen Kanten.

Vom vierten bis zum vierzehnten Jahrhundert, mehr oder weniger ein Jahrtausend, findet dieser großartige Versuch statt, eine geordnete und aufwärtsgerichtete Gesellschaft aufzubauen, und basierend auf dem Zusammenbruch und der Zersetzung eines Reiches ist der Mann, der Gott entdeckt hat, dazu in der Lage zivilisieren Sie die Barbarenstämme und bauen Sie mit ihnen eine Zivilisation auf, die wir heute als westlich bezeichnen, dann aber als Christentum.

Während dieses Prozesses tat der Mensch wundervolle Dinge, aber nach und nach begann er mehr und mehr seine eigenen Kreationen, seine eigene Intelligenz, seine eigene Herrschaft über die Natur zu schätzen und vergaß zunehmend den göttlichen Ursprung dieser Fähigkeiten und seiner Unterordnung unter den Schöpfer von Ordnung und Schönheit, und er begann sich als Quelle dieser Vollkommenheit und dieser Schönheit wahrzunehmen. Es ist das, was wir Renaissance oder Humanismus nennen.

Vom fünfzehnten bis zum achtzehnten Jahrhundert findet ein Prozess statt, durch den der Mensch Gott in die Enge treibt, mit dem Argument, dass dies eine Bremse für seine Freiheit darstellt, so dass er selbst zunehmend den Platz einnimmt, der Gott entspricht In einer natürlichen Reihenfolge. Der Mensch hält sich für autark; verzichtet nach und nach auf Gott und sein Gesetz. Das Denken entwickelt sich vom anfänglichen Realismus zum Idealismus, der die Realität selbst leugnet. Der Mensch trennt sich intellektuell von der Realität und beabsichtigt, sie wieder aufzubauen.

Es wäre unmöglich, in einem kurzen Schreiben die Phasen dieses Prozesses zu reflektieren, aber viele Autoren haben hilfreich darüber nachgedacht und können als Leitfaden dienen. Ich wage es, die Einheit der philosophischen Erfahrung von Etienne Gilson und die Geschichte der zeitgenössischen Ideen von Mariano Fazio als Beispiele zu empfehlen .

Ende des 18. Jahrhunderts explodiert dieser Prozess und tritt in eine Zeit ein, die wir als revolutionär, als permanente Revolution charakterisieren können. Es beginnt mit der Französischen Revolution und andere folgen: die Sowjetrevolution, die sexuelle Revolution der 60er und 70er Jahre und ihre Folgen.

Der Mensch, der sich vollständig von der kosmischen Ordnung gelöst hat, fordert Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, aber was er unter diesen Konzepten versteht, unterscheidet sich sehr von dem, was sie wirklich bedeuten. Er fordert die Freiheit, seinen Wünschen ohne moralische Bindungen freien Lauf zu lassen, die Gleichheit, die gleichen zu haben wie andere (die mehr haben), und die Brüderlichkeit, sich mit seinen "Brüdern" (denen, die wie er denken) zu verbinden und alle Ruhe zu beenden der Ordnung, die seine "Freiheit" und seine "Gleichheit" verhindert.

Der Mann, der die Ordnung vergisst, wird zum Sklaven der Unordnung, der Unordnung seiner Wünsche, der Wünsche ohne moralische oder andere Einschränkungen, und so wird die Welt zu einem Dschungel konfrontierter Individualitäten, weil die Wünsche eines jeden mit ihnen kollidieren Bei allen anderen ist die Freiheit, die als mangelnde Bindung gedacht ist, nicht mit der "Freiheit" anderer vereinbar, und Gleichheit kann nur zur Einheitlichkeit werden, indem alles beseitigt wird, was sich von der Vulgarität abhebt.

In einem solchen Ausmaß wird der Mensch selbstgöttlich, dass er beschließt, die Schöpfung neu zu gestalten, die Natur nach seinen Wünschen wieder aufzubauen, alle etablierten Ordnungen zu überschreiten, und so wird beispielsweise das Geschlecht nicht mehr durch die natürliche Genetik bestimmt, sondern durch diese es wird eine künstliche Option, ein "à la carte" Sex; Es wird nicht die Natur sein, die die Eigenschaften des Individuums bestimmt, sondern die Techniken der genetischen und eugenischen Selektion. Es wird nicht die Natur sein, die Geburt und Tod bestimmt, sondern künstliche Fortpflanzungstechniken und Sterbehilfe ...

Eine Welt ohne Ordnung kann nicht existieren; Es ist wie ein Schiff, das dem Sturm unbewaffnet und voller Wasserstraßen ist. Es ist eine qualvolle Welt, und das einzige, was sie wiederbeleben kann, ist die Wiederherstellung der Ordnung. Nun gibt es zwei mögliche Ordnungen: die Ordnung von oben und die von unten, die Ordnung Gottes und die des Menschen. Der Mensch kann auch seine eigene Ordnung auferlegen, aber es ist eine umgekehrte Ordnung. Es ist die Ordnung, die sie versucht haben, alle Tyrannei aufzuzwingen, die es auf der Welt gegeben hat, mit dem sowjetischen Kommunismus und dem Nationalsozialismus als ihren letzten Beispielen, und es ist die Ordnung, die eine relativ kleine Gruppe von Männern heute mit der Macht der Welt durchsetzen kann Kontrolle der Weltfinanzen, verbunden mit den Möglichkeiten der neuesten Technologie, psychologischen Manipulationstechniken und Kontrolle der Medien, Werbung,

Es ist eine Ordnung, die den Menschen vom Subjekt zum Objekt macht, ein Objekt zum Experimentieren, ein manipulierbares Objekt, an das man bestimmen kann, wie man denkt, was man glaubt, was man konsumiert. Ein Objekt, dem man nach den Interessen der Macht auferlegen kann, was gut und was schlecht ist. Ein Objekt, das fast kein Mensch mehr ist, weil ihm fehlt, was den Menschen definiert: Freiheit.

Eine Welt ohne Ordnung braucht dringend eine Ordnung, die ihr Abdriften ins Chaos kontrolliert, und diese Ordnung wird schließlich auferlegt. Ihr jungen Leute müsst euch zwischen der Ordnung Gottes oder der des Menschen entscheiden
https://infovaticana.com/2020/02/16/a-lo...eberan-decidir/
+
http://caminante-wanderer.blogspot.com/2...calculando.html
+
https://infovaticana.com/2020/02/07/de-a...la-fe-catolica/

von esther10 16.02.2020 00:55

15. Februar 2020, 7:20 Uhr
Der Vatikan kündigt an, wann die nächste Bischofssynode gefeiert wird

von esther10 in Kategorie Allgemein.
15. Februar 2020, 7:20 Uhr
Der Vatikan kündigt an, wann die nächste Bischofssynode gefeiert wird


Papst Franziskus Foto: Vatikanische Medien



Papst Franziskus Foto: Vatikanische Medien

Papst Franziskus Foto: Vatikanische Medien
Die nächste Bischofssynode wird im Herbst 2022 stattfinden, wie das Pressebüro des Heiligen Stuhls in einer Erklärung berichtet, und Papst Franziskus hat bereits eine Liste möglicher Themen auf dem Tisch.

Der Papst nahm diesen Beschluss auf der ersten Sitzung des XV. Ordentlichen Rates des Generalsekretariats der Bischofssynode am 6. und 7. Februar im Vatikan an, deren Hauptziel es war, eine Reihe möglicher Themen für die XVI. Ordentliche Generalversammlung vorzustellen der Bischofssynode.

Das gewählte Datum wird es ermöglichen, "eine stärkere Einbeziehung der gesamten Kirche in die Vorbereitung und Feier der nächsten ordentlichen Synode sicherzustellen".

In dieser ersten Sitzung des XV. Ordentlichen Rates sprach er auch über die Arbeit, die vom Generalsekretariat nach der letzten Ordentlichen Generalversammlung der Synode, die 2018 über junge Menschen stattfand, entwickelt wurde, und über die Resonanz der postapostolischen Ermahnung -Synodal Christus vivit.

Zu Beginn der Diskussionen stellte der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, die Ergebnisse der vom Generalsekretariat durchgeführten Konsultationen zu möglichen Themen für die nächste Synode vor.

Diese Konsultationen fanden das ganze Jahr 2019 über in den verschiedenen Bischofskonferenzen, in den Synoden der ostkatholischen Kirchen sui iuris, in den Dikasterien der Römischen Kurie und in der Union der Generaloberen statt.

Papst Franziskus leitete am Donnerstag, dem 6. Februar, die Plenarsitzung am Nachmittag, bei der ihm mögliche Themen für die nächste Synode vorgestellt wurden. Jetzt ist es der Papst, der die Macht hat, die endgültige Ausgabe zu wählen.

Erzwungene Migration

Im Verlauf der Diskussionen wurde die Notwendigkeit betont, „dringend Solidarität mit den Brüdern und Schwestern auszudrücken, die vom Drama der Zwangsmigration betroffen sind“.

In diesem Sinne widmete der XV. Ordentliche Rat des Generalsekretariats der Bischofssynode einen Teil ihrer Arbeit der Reflexion der Folgen des Phänomens der aktiven Migration in verschiedenen Regionen des Planeten.

In einer Botschaft des Ordentlichen Rates wird bedauert, dass „aufgrund von Kriegen, wirtschaftlichen Ungleichheiten, der Suche nach Arbeit und fruchtbarerem Land, religiösen Verfolgungen, Terrorismus, der ökologischen Krise usw. viele Menschen dazu gezwungen sind von einem Land in ein anderes ziehen “.

Infolgedessen "sind die Menschen desorientiert, Familien werden zerstört, junge Menschen werden traumatisiert und diejenigen, die zu Hause bleiben, werden zur Verzweiflung getrieben."

Manchmal „werden diese Menschen in Flüchtlingslagern reduziert und einige landen auch im Gefängnis. Frauen und Jugendliche sind gezwungen, sich zu prostituieren; Sie werden körperlich, sozial und sexuell missbraucht. Kinder werden von ihren Eltern getrennt und des Rechts beraubt, in der Sicherheit einer vereinten Familie zu wachsen. “

Angesichts dieses Dramas "möchte der Synodenrat daran denken, dass die Kirche zwar die Gründe bedauert, die diese massive Bewegung von Menschen verursachen, aber aufgerufen ist, allen, die auf die eine oder andere Weise leiden, Trost und Willkommen zu bieten."

Die Kirche "identifiziert sich mit den Armen, dem Kleinen und dem Ausländer und betrachtet einen Teil ihrer prophetischen Mission als die Verpflichtung, die Stimme gegen Ungerechtigkeit, Ausbeutung und Leiden zu erheben."

Gleichzeitig „schätzt die Kirche Regierungen und Nichtregierungsorganisationen, die Interesse zeigen und sich dafür einsetzen, denen zu helfen, die zur Migration gezwungen sind. Unterstützen Sie diejenigen, die versuchen, eine Politik zu fördern, die für die Aufnahme dieser Menschen in ihrer Gemeinde günstig ist. “

Es fordert auch die lokalen Regierungen auf, sich mit den Ursachen zu befassen, die die Menschen dazu zwingen, ihre Häuser zu verlassen. Fordert Wachsamkeit gegen Menschenhandel und Engagement, um das Ende von Konflikten zu fördern, die so viel Leid verursachen. “

Das Kommuniqué des Rates der Bischofssynode überträgt schließlich alle von der Zwangsmigration Betroffenen an Maria: „Mutter der Menschheit, die den Schmerz kannte, ihre Heimat und ihr Land zusammen mit ihrer Familie auf der Suche nach Sicherheit und Sicherheit verlassen zu müssen Frieden. "
https://www.aciprensa.com/noticias/el-va...s-obispos-95217
Tags: Vatikan , Papst Franziskus , Migrantendrama

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz