Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.01.2020 00:18

Kardinal Burke: "Ökologische Bekehrung" ist eine Form des Drucks für den Kult von Pachamama



Von Carlos Esteban | 02. Januar 2020
Diese "ökologische Bekehrung", auf der der Papst so sehr besteht und die die Bischöfe wiederholen, sagt Kardinal Raymond Burke in Aussagen gegenüber dem Wanderer, ist eine Art Vorbereitung auf die Annahme heidnischer Kulte und einer Weltregierung.

„Was ich dahinter sehe, ist ein Impuls, die‚ Mutter Erde 'zu verehren “, erklärt der amerikanische Kardinal Raymond Burke, einer der beiden Unterzeichner des berühmten überlebenden Dubia.

„Eigentlich ist unsere Mutter nicht die Erde; Unsere Mutter ist die selige Jungfrau Maria in dem Sinne, dass sie unseren Erlöser geboren hat. Wir haben keine andere gemeinsame Mutter, natürlich kein heidnisches Idol wie Pachamama, das sehr deutlich macht, was hinter dieser ganzen Sache steckt. “

Das wäre ein Ziel, sagt der Kardinal, aber nicht der einzige. "In ähnlicher Weise wird die ökologische Umstellung als Argument für die Erreichung der Weltregierung herangezogen", sagt er. „Es ist eine freimaurerische Idee, eine Idee eines vollständig säkularisierten Volkes, das nicht mehr erkennt, dass die Regierung der Welt in Gottes Händen liegt. Wer überträgt es einzelnen Regierungen, Nationen und Gruppen von Menschen nach ihrer eigenen Natur?

Und er besteht darauf: „Die Idee einer Weltregierung ist im Wesentlichen dasselbe Phänomen, das die Erbauer des Turms von Babel beleuchtet haben und das angenommen hat, Gottes Macht auf Erden auszuüben, um Himmel und Erde zu vereinen, was einfach falsch ist. Was wir wirklich brauchen, ist eine religiöse Bekehrung, mit anderen Worten, eine feste Lehre und Praxis des Glaubens an Gott und des Gehorsams gegenüber der Ordnung, mit der er uns geschaffen hat. “


Für Burke werden Begriffe wie „ökologische Bekehrung“ verwendet, um eine bestimmte Agenda zu fördern, die nichts mit dem katholischen Glauben zu tun hat.

"Die Kirche hat immer Respekt vor der Natur gelehrt", schließt er. „Aus diesem Grund wird gelehrt, dass der Mensch der Hüter der Schöpfung Gottes ist und dass er für diese ihm anvertraute Schöpfung zur Rechenschaft gezogen werden muss.

Gott schuf den Menschen in Seinem Bild und Gleichnis, das heißt mit Intelligenz und freiem Willen, genau für die Mission der Sorge um die Erde. Das ist es, was den Menschen beigebracht werden sollte, was "ideologische Bekehrung" genannt wird.

von esther10 02.01.2020 00:18

Fegefeuer
Von Leiten Sie den Glauben weiter -17.07.2015

ZUSAMMENFASSUNG DES BUCHES "THE PURGATORY" der Word-Ausgaben (1994 herausgegeben)



Anonymer Autor (auf Anraten des spirituellen Direktors).

Von der katholischen Kirche als „besondere Offenbarung“ angesehen

Der Autor hatte Visionen durch seinen Schutzengel und auch direkte Enthüllungen einiger Seelen, die im Fegefeuer sind. Er beklagt, dass im 20. Jahrhundert die Hingabe an die gesegneten Seelen praktisch verlorengegangen ist, da diese die Abführkirche darstellen und wir daher die Gemeinschaft der Heiligen mit ihnen von der militanten Kirche aus viel besser leben sollten. Das Fegefeuer ist ein Glaubensdogma, das im Konzil von Florenz definiert und in Trient bekräftigt wurde. Der heilige Thomas erinnert sich in seinen Schriften daran. Es ist ein Zustand, in dem die Seele für alle Sünden gereinigt wird, die, auch wenn sie im Geständnis vergeben wurden, in ihrem Schmerz nicht vollständig vergütet wurden. Da sich die Seele vor dem Eintritt in den Himmel vollkommen rein präsentieren muss, ist das Fegefeuer die reinigende Staatsfrucht der göttlichen Barmherzigkeit.

Der Autor hat eine Vision von der Hölle. Er beklagt, dass er heute seine Existenz sowie die der Dämonen, die rebellierende Engel sind, bezweifelt oder leugnet. Durch die unendliche göttliche Barmherzigkeit gibt es viel mehr Seelen, die gerettet werden als die Verdammten, und viele werden durch Gnaden gerettet, die sie im letzten Moment ihres Lebens empfangen haben. Es gibt aber auch sehr wenige, die direkt in den Himmel kommen. Das heißt, das Fegefeuer ist das Schicksal der allermeisten Seelen. In einer Vision sieht er eine Million Seelen, die nach dem Tod gerichtet werden, und nur eine betritt den Himmel, ohne das Fegefeuer zu durchlaufen. Und einige wenige sind verloren. Aber selbst wenn es nur wenige sind, ist es schrecklich, dass nur einer verurteilt werden kann. Die Hölle (die leider nicht leer ist) erscheint als ein Zustand der Seele, in dem eine überwältigende Konzentration auf das persönliche Selbst besteht. Die Seele ist nur an sich, und er bemerkt nicht einmal die Gesellschaft eines anderen Verurteilten. Es ist die höchste und unüberwindliche Selbstsucht. Es ist nicht "nicht sein", sondern "nicht sein, wie es sein soll", dank der Erlösung Christi. Es ist nicht nichts, es ist eine Art "Sein ohne Sein". In der Vision scheint es, dass es die Seele selbst ist, die sich für die Verurteilung entscheidet, und das, weil ihre Hartnäckigkeit in der Sünde so groß ist, dass sie sich der göttlichen Barmherzigkeit verschließt. Deshalb ist es die schlimmste Sünde, sich nicht selbst zu verlassen, denn diese Haltung ist der Weg der Verurteilung. und sie tut es, weil ihre Hartnäckigkeit in der Sünde so groß ist, dass sie sich der göttlichen Barmherzigkeit verschließt. Deshalb ist es die schlimmste Sünde, sich nicht selbst zu verlassen, denn diese Haltung ist der Weg der Verurteilung. und sie tut es, weil ihre Hartnäckigkeit in der Sünde so groß ist, dass sie sich der göttlichen Barmherzigkeit verschließt. Deshalb ist es die schlimmste Sünde, sich nicht selbst zu verlassen, denn diese Haltung ist der Weg der Verurteilung.

Aus der Hölle schreibt er sehr wenig und aus dem Fegefeuer den größten Teil der Offenbarung. Teil des besonderen Gerichts, wo dieselbe Seele sein ganzes Leben sehen kann, aber nicht mit "menschlicher Vision" (oder ungeordneter Affektivität), sondern mit Gottes Vision, und dann überprüft er die Wichtigkeit der Sünde, ihre Konsequenzen: Beleidigung Gottes und des Bösen zum nachbarn Gott ruft diese Seele in den Himmel, aber es ist dieselbe Seele, die in das Fegefeuer eintaucht, um sich selbst zu reinigen. Es ist wie ein Paradox: Die Seele sehnt sich nach Gott und zieht sich gleichzeitig provisorisch zurück, weil die Seele im Fegefeuer nicht mehr nach sich selbst, sondern nach der Herrlichkeit Gottes sucht und vor Ihm fleckenlos erscheinen muss. Deshalb betet für gesegnete Seelen, Sie freuen sich über unsere Gebete, aber nicht so sehr, weil sie erleichtert sind, sondern weil mit diesen Gebeten Gott die Ehre zuteil wird und die Gemeinschaft der Heiligen gelebt wird. In den gesegneten Seelen gibt es nichts Egoistisches. Jedes Mal, wenn jemand auf Erden ein Gebet für sie spricht, freut er sich, weil Gott verherrlicht ist, und infolgedessen verkürzen wir ihre "Zeit". Die Zeit im Fegefeuer funktioniert nicht wie in der Welt, aber es ist nicht wie die Ewigkeit des Himmels. Der Autor findet keine Worte, um es zu erklären, sondern nur Analogien. Grundsätzlich ist die Zeit auf Erden aufeinanderfolgend, während sie im Himmel gleichzeitig ist: kontinuierlich gegenwärtig. Im Fegefeuer wäre es wie eine Zwischenstufe zwischen ihnen. Trotz der Visionen spricht der Engel mit ihm in Bezug auf die Zeit und sagt, dass die meisten Seelen zwischen 30 und 40 Jahren im Fegefeuer verbringen. Er sagt auch, dass manche Seelen manchmal die Erlaubnis von Gott haben, Menschen auf der Welt (normalerweise Verwandten oder nahen) zu erscheinen, um sie zu beruhigen oder zu ermutigen, zu beten. Das hat nichts mit den Spiritualismus-Sitzungen zu tun, die einige Leute machen und die Gott verletzen und eher dazu dienen, böse Geister zu kontaktieren (die manchmal die Persönlichkeit anderer Leute verdrängen).

Der Autor erklärt das Fegefeuer mit menschlichen Worten, die einen analogen oder einen Näherungswert haben würden. Es spricht von drei Abschnitten: großes Fegefeuer, Mittelstufe und Atrium. Im ganzen Fegefeuer erlebt man gleichzeitig eine große Glückseligkeit (um gerettet zu werden) und gleichzeitig einen unermesslichen Schmerz, die Gegenwart Gottes nicht bereits zu genießen. Daher ist jede Freude auf der Welt viel weniger als die kleinste Freude am Fegefeuer, und gleichzeitig ist jeder alltägliche / menschliche Schmerz nichts im Vergleich zu dem des Fegefeuers. Es ist wie ein großes Paradoxon der Kontraste.

Das große Fegefeuer ist der schmerzhafteste Abschnitt, und es gibt die Seelen, die schwerere Sünden begangen haben, und auch viele Seelen von Priestern, Nonnen, Ordensleuten ... die sich, nachdem sie viele Gnaden erhalten haben, dafür entschieden haben, die Berufung mittelmäßig zu leben. Der Autor hat sogar Kirchenpäpste in diesem Abschnitt gesehen. So wie die Jungfrau Maria das Fegefeuer besucht und viele Seelen entlastet, erreicht das große Fegefeuer nicht nur die beiden anderen Abschnitte. Die Gebete der geliebten Menschen erreichen das große Fegefeuer und die Seelen dort wissen fast nicht einmal, wer für sie betet. In der Vision erschien das große Fegefeuer mit einer großen Ähnlichkeit zur Hölle, mit dem Unterschied, dass es gerettet wurde.

Das mittlere Fegefeuer ist ebenfalls von großer Schmerzintensität, wird jedoch durch die Besuche der Jungfrau Maria und eine größere Erfahrung der Gemeinschaft der Heiligen mit den Seelen der Welt, die sie beten, erleichtert.

Das Atrium ist der Auftakt zum Himmel, und hier ist der Trost größer, aber gleichzeitig ist der Schmerz sehr groß, weil er der Gegenwart Gottes so nahe ist, dass er noch nicht angekommen ist. Der Autor sah im Atrium eine Seele von jemandem, der sich im Seligsprechungsprozess befand. Sie erschien auch einer Nonne, die alt starb und um Gebete bat, weil sie in ihrer Gemeinde vergessen hatte, für sie zu beten, weil sie dachten, sie sei bereits gerettet.

Der größte Trost für die Seelen des Fegefeuers sind die von ihnen angebotenen Messen. Auch Fasten und Wohltätigkeitsarbeit, und alle Gebete, vor allem der Rosenkranz. Gott empfängt diese Gebete und verteilt sie nach den Absichten des Betenden und auch nach den Bedürfnissen. Der Autor erklärt es als einen Regen, der zum Himmel aufsteigt und dann zum Fegefeuer hinabsteigt. Der Autor besteht auf der Abwesenheit der Selbstliebe der gesegneten Seelen: Sie sind sehr glücklich, wenn jemand für sie betet, aber es ist eine Freude, Gott verherrlicht zu sehen, und infolgedessen wird die Zeit der Reinigung verkürzt. Außerdem beten die Seelen für uns, sie leben die Gemeinschaft der Heiligen auf diese Weise. Bei Besuchen im Fegefeuer der Jungfrau sagt der Autor, dass bei jedem Besuch viele Seelen vorzeitig freigelassen werden.

Der Autor beklagt, dass die Hingabe an die Seelen so stark zurückgegangen ist, weil der Glaube an das Fegefeuer und der Stolz der Theologen, die das leugnen, so gering sind. Mit seinem Buch, das von der Kirche autorisiert wurde, hebt er diese besondere Offenbarung mit dem formalen Ziel hervor, die Katholiken zu ermutigen, kontinuierlich (nicht nur im November) für gesegnete Seelen zu beten und Andacht in unserer kirchlichen Umgebung zu verbreiten.
https://adelantelafe.com/el-purgatorio/

von esther10 02.01.2020 00:14

Herold Top 10: CC Pecknold: Hat die deutsche Kirche die Warnungen von Papst Franziskus vergessen?




CC Pecknold 27. Dezember 2019
Kardinal Marx (Getty Images)

Wir beenden 2019 mit der Neuveröffentlichung unserer meistgelesenen Magazine- und Comment-Artikel des Jahres. Das ist Nummer 5: CC Pecknold hat ab September einige Ratschläge für die Hypermodernisierer in der deutschen Kirche

In den 1940er Jahren proklamierte ein Jesuiten-Theologe namens Henri Bouillard, dass eine Theologie, die nicht „auf dem neuesten Stand“ sei, eine „falsche Theologie“ sei. Bei dieser Arroganz schlug der französische Dominikaner Reginald Garrigou-Lagrange mit Faust und Feder darauf dass es nicht die ewigen Wahrheiten sind, die an eine sich verändernde Welt angepasst werden sollten, sondern eine sich verändernde Welt, die an die Unveränderliche angepasst werden muss.

Die Kirche in Deutschland steht heute eher in der Position von Henri Bouillard und fordert, dass eine Theologie, die nicht auf dem neuesten Stand ist, falsch ist. Die deutschen Bischöfe haben eine umstrittene neue Herangehensweise an die Synodalität vorgeschlagen und sich mit einer einflussreichen Laiengruppe von Progressiven zusammengeschlossen, die in Deutschland für ihre Ablehnung der kirchlichen Lehre, insbesondere in Fragen der menschlichen Sexualität, bekannt sind. Die vorgeschlagene Synodalversammlung wurde Rom nicht zur Genehmigung vorgelegt, sondern letzte Woche von der deutschen Bischofskonferenz angekündigt. Es hat Schockwellen um die Welt geschickt.

Die von Kardinal Marx geleitete Synodalversammlung setzt sich aus 200 Mitgliedern zusammen, wobei die Bischöfe in der Minderheit sind, und das „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“ (ZdK) mit 70 stimmberechtigten Mitgliedern in der relativen Mehrheit. Die Hauptthemen, die sie für ihren „verbindlichen Synodenprozess“ identifiziert haben, sind das geistliche Zölibat, die Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität und die Rolle der Frau in den Diensten und Ämtern der Kirche. Das sowjetisch klingende „Zentralkomitee“ (ZdK) ist die prominenteste Stimme des kulturkonformen Katholizismus in Deutschland. Sie setzen sich seit jeher energisch für eine „Aktualisierung“ der Lehre der Kirche über Homosexualität und insbesondere die Ordination von Frauen ein. Ältere Mitglieder des ZdK haben öffentlich darauf bestanden Dass der Missbrauchsskandal der Kleriker eine radikale Unterbrechung der Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität erfordert und dass dieser Teil eine Änderung der „kirchlichen Tabuisierung und Pathologisierung“ der Homosexualität bedeuten muss.

Eine kürzlich erschienene Geschichte von Ed Condon von der Catholic News Agency konzentrierte sich auf die lange Geschichte des Einflusses des Zentralkomitees auf die Bischöfe, obwohl sie sich öffentlich sehr von kirchlichen Lehren distanzieren, die im Widerspruch zum kulturellen Zeitgeist stehen. Wie Condon berichtet, "haben die ZdK-Mitglieder 2015 auch dafür gestimmt, dass die Kirche liturgische Segnungen für gleichgeschlechtliche Paare fordert, und dies wird voraussichtlich eine der ersten Empfehlungen des Synodenforums zur Sexualmoral sein."

Nicht jeder Bischof in Deutschland wird Kardinal Marx gegenüberstehen. Der Erzbischof von Köln, Kardinal Woelki, hat gewarnt, dass diese Synodalversammlung zu einer Spaltung innerhalb der Kirche in Deutschland führen könnte. Ebenso warnte Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg , dass genau dies der Weg sei und erklärte letzten Mai, dass ein synodaler Prozess, der auf die Erfindung einer neuen Kirche abzielt, "auf einem Weg der Zerstörung" sei.

Vor allem aber scheint die von Kardinal Marx vorgeschlagene Synodalversammlung nicht gut zu Papst Franziskus zu passen. In einem langen Brief in diesem Sommer sprach der Heilige Vater Deutschland über das Wesen der Synodalität an. Der Papst schrieb, dass Synodalität nicht zur Selbstbegründung oder zur Erzielung einer Annäherung an die Welt verwendet werden kann. Er warnte, dass „ein gesundes Aggiornamento“ eine „lange Gärung“ in der Wahrheit erfordert, die nicht gefunden werden kann, „auf der Suche nach sofortigen Ergebnissen, die schnelle mediale Konsequenzen haben, aber kurzlebig sind, weil sie nicht ausgereift sind oder nicht der Berufung entsprechen, zu der wir gehören wurden gerufen. "

Synodalität, erinnerte der Heilige Vater die Deutschen, bevor sie ihren "verbindlichen Synodalprozess" ankündigten, der nicht nur "von unten nach oben", das heißt von der Funktionsweise der Diözese, sondern auch von "von oben nach unten" in Verbindung mit sein muss Peter. Die Synodalität braucht einen lebendigen Sensus Ecclesiae , das heißt einen Sinn für die ganze Kirche, nicht nur für die heutige Kirche, sondern für die Kirche, wie sie immer und überall existiert, auf Erden und im Himmel. Der synodale Weg, so der Papst, dürfe nicht "in seinen Besonderheiten isoliert" enden.

Seine Sommeransprache appellierte auch an die Kirche in Deutschland, nicht nach Lösungen in Machtstrukturen zu suchen, sondern diese durch Evangelisierung zu suchen. Er warnte vor einer „subtilen Versuchung“ zum Pelagianismus, in der wir versuchen, die menschlichen Strukturen zu manipulieren, anstatt „die Gnade des Herrn zu empfangen, der die Initiative ergreift“. Rückblickend ist es schwierig, diese Adresse nicht als sanftmütig, väterlich zu verstehen appelliere an eigensinnige Söhne.

Die heutige Kirche in Deutschland geht weit über das hinaus, was Modernisierer in den 1940er Jahren zu tun gewagt haben. Aber es gibt Anzeichen dafür, dass Papst Franziskus genauso vorbereitet ist wie Garrigou-Lagrange, um mutig zu sprechen, den Katholiken eine Korrektur am Rande der Spaltung anzubieten und Deutschland von seinem pelagischen Streben nach den kurzlebigen Standards des kulturellen Wandels abzubringen und zurück zu der Wahrheit, die Jesus Christus ist.
https://catholicherald.co.uk/commentandb...nciss-warnings/
+
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ernist-slumber/

von esther10 02.01.2020 00:12

[b]1. JANUAR 2020
Neujahrsvorsätze für Katholiken
GEORGE WEIGEL



Von Amazon Polly geäußert
Während und nach der grausamen Zeit des Kriegsrechts in den frühen 1980er Jahren begrüßten sich viele freiheitsbewusste Polen am 1. Januar mit einem sardonischen Wunsch: „Möge das neue Jahr besser sein, als Sie es vorhersehen!“ Als 2020 beginnt, Diese Anrede könnte von den Katholiken, die sich Sorgen um die Zukunft der Kirche machen, angenommen werden, denn es kommen noch schwierigere Nachrichten. Lassen Sie uns also einen Teil davon präventiv aus dem Weg räumen, bevor wir uns einige Vorsätze überlegen, die uns allen helfen könnten, mit dem kommenden Jahr im Glauben, in der Hoffnung und in der Nächstenliebe umzugehen.

Die Finanzskandale im Vatikan werden sich verschärfen. Es ist seit einigen Monaten klar, dass der Damm der Geheimhaltung, der die Verantwortungslosigkeit (und noch schlimmer) maskiert, bricht. Erwarten Sie daher verstörendere Enthüllungen über korrupten Eigenhandel, Missbrauch von Spendengeldern, dumme Investitionen und allgemeine Inkompetenz hinter der Leoninischen Mauer.

Die vatikanische Diplomatie wird weiterhin enttäuschen. Und zu den Enttäuschten gehören alle, die sich für die Menschenrechte interessieren, die die Kirche in ihrer Soziallehre verkündet. In den letzten sechs Jahren ist die Diplomatie des Heiligen Stuhls in Syrien, Russland, der Ukraine, Birma, Kuba, China und Venezuela gescheitert. 2020 scheint es unwahrscheinlich, dass die vatikanische Verteidigung der Menschenrechte robuster wird. Aber es wird wahrscheinlich zu extremeren Positionen des Vatikans zum Klimawandel und zu Migranten kommen. Dieser Absolutismus wird dazu beitragen, den Raum für die Erarbeitung eines vernünftigen Ansatzes für diese Themen zu verkleinern, wie es in der Vergangenheit getan wurde.

Ein Bericht über die Karriere von Theodore McCarrick wird wahrscheinlich vom Heiligen Stuhl herausgegeben. Der Bericht wird niemandem gefallen. Inmitten der Kakophonie, die nach ihrer Veröffentlichung stattfinden wird, ist es wichtig, sich an drei wichtige Wahrheiten zu erinnern: Psychopathen täuschen Menschen, sogar Weise und Heilige; McCarrick war ein Psychopath; und McCarrick hat viele Menschen jahrzehntelang zum Narren gehalten, einschließlich seiner vielen ehemaligen Freunde auf der Seite des Katholizismus in den USA und auf der ganzen Welt.

Aggressive und politisch motivierte Generalstaatsanwälte werden weiterhin Berichte über historische Fälle von sexuellem Missbrauch veröffentlichen. Die Antwort der kühnen Führer der Kirche wird bestenfalls lauwarm sein. Und was wieder verloren gehen wird - wie es nach dem jetzt paradigmatischen Bericht des Generalstaatsanwalts von Pennsylvania verloren gegangen ist -, sind zwei Realitäten, die von zu vielen Medien, zu vielen Institutionen, die für die Sicherheit der Jugend verantwortlich sind, und zu vielen Katholiken ignoriert werden: dass die Die katholische Kirche ist heute wohl die sicherste Umgebung für junge Menschen im Land. und dass die katholische Kirche aus bitterer Erfahrung einige Dinge über die Schaffung sicherer Umgebungen gelernt hat, von denen die Pfadfinder, Pfadfinderinnen, öffentlichen Schulen und Lehrergewerkschaften lernen konnten

Und die vorgeschlagenen Vorsätze?

1) Entschließen Sie sich, ein Missionar auf Einzelhandelsniveau zu sein. Inmitten dieser und anderer Probleme fragen mich besorgte Katholiken ständig: „Was kann ich tun ?“ Darauf antworte ich immer: „Versuchen Sie, bis zum nächsten Osterfest mindestens fünf unzufriedene Katholiken zur Sonntagsmesse zurückzubringen, und versuchen Sie, sich bei vorzustellen Mindestens eine nicht-evangelisierte Person für Christus. “Die Evangelisierung des Einzelhandels ist für eine authentische katholische Reform unabdingbar. es ist auch zutiefst befriedigend. Machen wir weiter, unabhängig von den Problemen.

2) Beschließen Sie, Ihre Exposition gegenüber der katholischen Blogosphäre zu begrenzen. Im Jahr 2019 wurden viele katholische Websites verrückt. Es ist nicht erforderlich, ständig auf Websites zu klicken, die sich auf All-Hysterie oder All-Propaganda spezialisiert haben. Wenn Sie zuverlässige katholische Nachrichten wünschen, besuchen Sie die Websites der Catholic News Agency und des National Catholic Register. Wenn Sie einen vernünftigen Kommentar zur turbulenten katholischen Szene wünschen, besuchen Sie die Websites von Catholic World Report, First Things und The Catholic Thing. Das ist mehr als genug für jeden. Wenn Sie das Surfen auf diesen Websites in Ihrer Blogosphäre einschränken und gleichzeitig die Hysteriemacher und Propagandisten ignorieren, senken Sie Ihren Blutdruck und bleiben gleichzeitig auf dem Laufenden.

3) Nehmen Sie sich vor, Ihr Gebet für die Rechtfertigung von Kardinal George Pell zu intensivieren. Die falsche Überzeugung dieses unschuldigen Mannes wird im ersten Quartal 2020 vor dem australischen Obersten Gerichtshof angefochten. Beten Sie, dass Gerechtigkeit herrscht, dass Australiens Ruf als rechtsstaatliches Land wiederhergestellt wird und dass der Kardinal in die Lage versetzt wird, sein entscheidendes Amt wieder aufzunehmen Rolle in katholischen Angelegenheiten.

4) Entschliessen Sie sich, Ihr spirituelles Leben durch ernsthafte spirituelle Lektüre zu vertiefen. Ein guter Anfang wäre ein kürzlich veröffentlichtes Buch von Erzbischof J. Augustine DiNoia, OP. Es trägt den Titel Gnade in der Jahreszeit: Der Reichtum des Evangeliums in 70 Predigten.

5) Entschließen Sie sich, den guten Priestern und Bischöfen, die Sie kennen, für ihren Dienst zu danken. Sie verdienen es.

Und möge 2020 ein Jahr voller Gnaden für alle sein. (Wir werden es alle brauchen.)

Getaggt als George Kardinal Pell , George Weigel , Neujahr , Theodore McCarrick

+++

George Weigel
Von George Weigel
George Weigel ist ein angesehener Senior Fellow am Ethics and Public Policy Center in Washington, DC, und zuletzt Autor der Ironie der modernen katholischen Geschichte: Wie die Kirche sich selbst wiederentdeckte und die moderne Welt zu Reformen herausforderte (Grundlegende Bücher, 2019).
https://www.crisismagazine.com/2020/new-...s-for-catholics

{/b]

von esther10 02.01.2020 00:12

Erinnerung: Verein für die Seelen des Fegefeuers



s ist unsere monatliche Erinnerung an die Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers. Wir erinnern uns, dass Listings nicht mehr veröffentlicht werden und alle gesendeten Seelen automatisch registriert werden.

Die Initiative des Vereins für die Seelen des Fegefeuers (Purgatorial Society) ist eine seit einigen Jahren laufende Initiative von Rorate Caeli. Es hat ein dreifaches Schicksal, zum einen können sich die Priester dazu verpflichten, eine traditionelle Messe für die assoziierten Seelen einen Monat oder eine Woche anzubieten, zum anderen registrieren die Gläubigen die Seelen ihrer Lieben, damit die Messen und Gebete von ihnen dargeboten werden Andererseits beten die Gläubigen selbst auch für alle Seelen des Vereins. Gegenwärtig gibt es 89 Priester, die traditionelle Messen für die assoziierten Seelen anbieten , und Tausende sind registriert. Die Registrierung ist immer kostenlos, es gibt keinen wirtschaftlichen Zweck - auch nicht als Spende - im Verein.

Im Fegefeuer lebte Liebe, Liebe ohne Grenzen und Buße die Seele einer solchen Blindheit im irdischen Leben. Sie erwarten den Trost von Maria und dem heiligen Michael von den Engeln, die zu ihrer Unterstützung kommen, und erinnern sie daran, dass sie nach dem Leiden die Ehre haben werden, unendliche Freude zu erreichen. Dort wird um Gebet gebeten: Wenn sie die Liebe derer empfangen, die noch hier sind, preisen sie Gott, trösten sie nicht nur, sondern verkürzen ihr Leiden. Und sie geben es zurück, wenn sie im Himmel ankommen, und setzen sich für diejenigen ein, die wissen, wie sie helfen können, ihre Leiden zu lindern.

Möchten Sie ein gutes Geschäft machen, das Beste von allen? Verbinde deine Seele mit denen der abführenden Seelen, bete für sie, fühle, dass du mit ihrem Schmerz und Trost verbunden bist, während sie die Leuchtkraft erlangen, die es ihnen ermöglicht, sich zur Herrlichkeit zu erheben. Sie werden dann sehen, dass die Schmerzen hier eine andere Bedeutung bekommen, sie sind ein Sprungbrett für das Wachstum der Seele, sie bringen Sie dazu, sich mit Gott verbunden zu fühlen und für Ihn zu arbeiten Die abführenden Seelen. Es ist eine Rundreise, eine Flut von Lobpreisungen, die auf und ab gehen und sowohl den einen als auch den anderen helfen.

Bete für die abführenden Seelen, denn sie werden für uns intervenieren, wenn wir unsere Seele reinigen müssen. Und dann werden sie uns im Himmel begrüßen, wenn Gott uns in seiner unendlichen Barmherzigkeit diese Gnade gewährt.

Wie kann man sich in den Verband der Fegefeuer-Seelen (Fegefeuer-Gesellschaft) einschreiben?

Es ist sehr einfach:

WENN SIE EIN PRIESTER SIND: Es gibt nichts Besonderes zu tun und Ihr Name wird nicht veröffentlicht. Sie müssen sich lediglich dazu verpflichten, einmal pro Woche oder Monat eine traditionelle Messe (wir betonen diesen Aspekt) anzubieten, “für die Absichten aller Seelen, die damit verbunden sind die Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli (Fegefeuergesellschaft) “. Sie müssen eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com senden und uns Ihre Daten (diese werden nicht veröffentlicht) und Ihre Disposition mitteilen . Wir appellieren an alle Priester, die wissen, wie man eine traditionelle Messe zelebriert, um sich zu registrieren.

WENN SIE SEELEN REGISTRIEREN MÖCHTEN : Bitte senden Sie eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com und geben Sie die individuellen Vor- und Nachnamen jeder Seele wie folgt an: "Vor- und Nachname, Stadt, Land". Jede Seele in einer anderen Zeile und das Schreiben aller Daten für jede einzelne. Wenn Sie regelmäßig Seelen senden, senden Sie uns bitte maximal 1 E-Mail pro Monat mit allen . Wenn Sie ganze Familien zusammenführen möchten, schreiben Sie einfach in die E-Mail: "La Familia Gómez, Ciudad, País", obwohl wir einzelne Namen empfehlen. Seien Sie dankbar und senden Sie uns so viele, wie Sie möchten, es gibt keine Grenzen und geben Sie diese an Ihre Freunde weiter. Es ist sehr wichtig, dass die von Ihnen gesendete E-Mail genau dem angegebenen Format entspricht. Beispiel für das Senden:
Jose Manuel Carlet Perez, Sevilla, Spanien
Familie Martín Asare, Huelva, Spanien

Bitte kommentieren Sie diesen Verein gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihren Freunden, kündigen Sie ihn während der Kanzel in den Messen an oder veröffentlichen Sie Ihre Website, Ihr Gemeindebulletin usw. Wir müssen das Wort verbreiten und die meisten leidenden Seelen entlasten.

Wir bitten alle, regelmäßig für die assoziierten Seelen zu beten:

„Für alle Seelen, die mit der Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli verbunden sind: Herr, gib ihnen ewige Ruhe und lass immerwährendes Licht auf sie scheinen . Mögen ihre Seelen und die Seelen aller verstorbenen Gläubigen in Frieden ruhen . Amen . "

Und dann

Gott, der allmächtig und ewig lebt ,
wir bitten Sie um Ihren Segen für die Priester
, die Messen von der Souls Association of Purgatory anbieten .
Gib ihnen ein größeres Bewusstsein für die Gnade ,
die schüttet durch die Sakramente ,
und von seiner frommen Feier der heiligen Mysterien ,
erhöht in ihnen die Liebe zu Dir .
Gib ihnen Kraft zu Thy Priester , O Hirten der Herde ;
Wenn Sie Zweifel haben , geben Sie ihnen die Sicherheit des Glaubens ,
und in deiner Güte bestätigst du sie als Verkünder deiner Wahrheit
für alle, die versuchen, auf deinem Weg zu folgen .
Wir bitten dies durch unseren Herrn Jesus Christus, den Ewigen Priester ,
der mit Ihnen in der Einheit des Heiligen Geistes ,
Gottes , für immer und ewig lebt und regiert . Amen .

https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-2/

von esther10 02.01.2020 00:11

Marx bittet, "die alten Formate" in seiner Neujahrspredigt beiseite zu legen



Von Carlos Esteban | 02. Januar 2020
"Mit Fantasie auf das neue Jahrzehnt fokussieren", so das Ziel von Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, bei der Neujahrsmesse im Münchner Dom.

Wir müssen "die alten Formate und das besitzergreifende Denken" hinter uns lassen ", sagte der Kardinalerzbischof von München in seiner Predigt und zeichnete ein echtes Programm für das Jahrzehnt, das gleichzeitig eine Zusammenfassung der kirchlichen" Erneuerung "ist, die es gibt Beschleunigung in jüngster Zeit. Wir brauchen, sagte Marx, "einen neuen ganzheitlichen Gedanken", wie auch immer dies sein mag.

Die Kirche sollte das neue Jahr nicht mit einer „defensiven Haltung“ angehen, sondern mit der Zuversicht, dass „Gott uns neue Möglichkeiten eröffnet, ohne Angst, ohne enge Augen, aber mit großem Mut und mit dem großen Wunsch, neue Dinge zu denken“.

Dies steht absolut im Einklang mit dem, was Seine Heiligkeit in einer Kirche, die nicht nach „Selbsterhaltung“ strebt, vernichtend wiederholt, was durchaus Sinn macht, wenn der Westen seit einem halben Jahrhundert massiv abfällt. In seiner Weihnachtsansprache an die Kurie warnte der Papst, was uns erwartet: Veränderung, Veränderung und noch mehr Veränderung. Es ist das einzige, was sich scheinbar nie ändert.

Natürlich ist es keine Veränderung, die den utopischen nachkonziliaren Progressivismus, der die Kirchen entleert hat, einmal hinter sich lässt. von diesem Reis wollen wir zwei Tassen.

Marx sagte, Christus ärgere sich über diejenigen, die „in hartnäckigen Vorurteilen gefangen sind, über diejenigen, die die üblichen Wege nicht verlassen, und über diejenigen, die dem Leiden anderer gleichgültig gegenüberstehen, und über diejenigen, die ihre eigenen menschlichen Traditionen über den Willen von stellen Gott. "

Es gibt den Schlüssel: In einem Glauben, der die Tradition als Quelle der Offenbarung hat, kann man nicht leichtfertig widersprechen, und diejenigen, die sich ändern wollen, sind immer "menschliche Traditionen", die, wie der Kardinal feststellte, was sind im Gegensatz zu den "kirchlichen Traditionen".

"Wir müssen die Brücken der Tradition nicht brechen, wir müssen sie zur anderen Küste überqueren", fuhr Marx fort. Tradition ist, kurz gesagt, nur eine Brücke, um irgendwo anders hin zu gelangen. Denn "Fortschritt lässt sich nicht nur anhand von Wirtschaftszahlen oder Wachstumskriterien messen." Der "synodale Weg" geht weiter.

https://infovaticana.com/2020/01/02/marx...n-de-ano-nuevo/

von esther10 02.01.2020 00:11

Spanien: Eine Million junge Katalanen erklären sich zu Katholiken


Weltjugendtag Krakau 2016 / Bildnachweis: Enrique Duprat - EWTN
Laut offiziellen Daten, die 2019 in der spanischen Autonomen Gemeinschaft Katalonien erhoben wurden, erklären sich eine Million junger Menschen zwischen 18 und 34 Jahren für katholisch.

Die Statistiken stammen aus einer gemeinsamen Arbeit des Zentrums für Meinungsstudien der Generalitat Kataloniens und des Statistischen Amtes Kataloniens (Idescat).

Laut einer am 2. Januar veröffentlichten Pressemitteilung der Erzdiözese Barcelona von den Millionen jungen katalanischen Katholiken wenden sich mehr als 125.000 Menschen wöchentlich oder monatlich an ihre Gemeinde, um an einem Gottesdienst teilzunehmen oder daran teilzunehmen. und mehr als 300 Tausend gehören der Kirche in Barcelona.

„Diese Daten bestätigen auch, dass in der Erzdiözese Barcelona (einschließlich der Regionen Barcelonès, Teil des Baix Llobregat und Maresme mit 2,6 Millionen Einwohnern) von 337.000 deklarierten katholischen Jugendlichen 44.000 auch wöchentlich und abreisen monatlich in ein Kultzentrum “, sagte die Erzdiözese.

Die Kirche in Barcelona wies darauf hin, dass diese Zahlen die Grundlage für die Arbeit von 2020 sein werden; mit einem Hirtenplan, der der Jugend gewidmet ist und "Let's go!"

Der Weihbischof von Barcelona, ​​Mons. Antoni Vadell sagte, dass "der Plan ein Anliegen für junge Menschen darstellt, dass sie betreut werden und die Verkündigung des Evangeliums erhalten sollten."

„In der pastoralen Arbeit mit den Jugendlichen manifestiert sich darüber hinaus der Wandel der Zeit, in der wir leben, auf realere Weise. Deshalb möchte der Erzbischof von Barcelona jungen Menschen zuhören und vor allem der kirchlichen Erneuerung die notwendige Dynamik verleihen “, fügte er hinzu.

Darüber hinaus sagte Bischof Vadell, dass junge Menschen „wissen wollen, was bereits getan wurde, und dass sie die gesamte pastorale Arbeit mit jungen Menschen, die die evangelisierenden Bewegungen der katholischen Aktion ausführen, sowie anderen christlichen Bewegungen und Vereinigungen wertschätzen wollen. Jugendliche “.

Schließlich sagte der Bischof, dass die örtliche Kirche "dringend und kreativ auf das Feld der Bildung der religiösen und spirituellen Dimension von Kindern, Jugendlichen und Jugendlichen eingehen muss" und dass sie "in der Lage sein muss, Väter und Mütter einzubeziehen".

"In diesem Sinne müssen wir die pastoralen Initiativen berücksichtigen, die von der Diözesanstiftung für Pfarrschulen und der Stiftung für christliche Schulen Kataloniens gefördert werden", schloss er.

Tags: Spanien , Jugend , Katalonien , Katholiken , Statistik , Zahlen , junge Katholiken

https://www.aciprensa.com/noticias/espan...catolicos-69120

von esther10 02.01.2020 00:06

Maria voller Gnade


Maria voller Gnade
Marias Krönung

Der Heilige Glaube sagt, dass Maria in der Ordnung der Gnade von der Heiligen Dreifaltigkeit so viele Gunst empfing wie die menschliche Natur, ohne aufzuhören, menschlich zu sein, was sie ertragen kann. Was auch immer Gott dem Menschen geben kann, was auch immer Gott die Seele, den Verstand und das Herz des Menschen schmücken kann, Gott hat alles Maria gegeben. Während Gott sich dem Menschen nähern kann, während Gott sich mit dem Menschen verbinden kann, ohne ihn zu verändern und zum Wesen der Gottheit zu erheben, näherte sich die Heilige Dreifaltigkeit der Reinen Jungfrau.

Die Gnade zu opfern, die mit jedem Augenblick wuchs, spannte die Knoten von Gottes Liebe, Freundschaft und Kindheit im Unbefleckten Herzen. Effektive Handlungsbevorzugungen begleiteten jeden Gedanken ihres Geistes und jede Bewegung ihres Willens und gaben ihr immer neuen Glanz von Gottes Vergnügen. Die Kirche verkündet zu Recht, dass die Heilige Mutter nach dem Herrn Jesus das erste und größte Meisterwerk der Liebe, Kraft und Gnade der Heiligen Dreifaltigkeit ist.


Diese Gefälligkeiten bedeuteten, dass es in der Reihenfolge der Tugenden keine gibt, die Maria nicht in höchstem Maße besaß, so dass sich die Worte des Propheten-Psalmisten erfüllten: "Ihre Fundamente in den Bergen der Heiligen" (Ps. 86, 1), was erklärt wird: "Wo die Heiligkeit aller Heiligen endet, beginnt die Heiligkeit Mariens." Und durch die Gnade erreicht sie Höhen, bis zu denen nur die allmächtige Liebe der Heiligen Dreifaltigkeit die Tochter, Mutter und Braut Gottes selbst erheben kann.


Von der Gnade der Gnade geblendet, obwohl sie die demütigste der Menschen ist, bekennt sie ihre Größe und sagt: "Er hat Großes für mich getan, der Mächtige und sein heiliger Name ist" (Lk 1,49).


Singe daher, meine Liebsten, im Geiste des Glaubens diese Worte der Litanei: "Mutter der Gnade Gottes, Mutter des Wunders, bete für uns."


Erzbischof. Józef Bilczewski, Hirtenbrief über die Ehre der Jungfrau Maria, in: Marianisches Gedenkbuch zu Ehren des fünfzigsten Jahrestages der Ankündigung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria. Lemberg - Warschau 1905.

DATUM: 2020-01-02 08:06AUTOR: SAINT JÓZEF BILCZEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/maryja-laski-pelna,4...l#ixzz69rWWCJFA

von esther10 02.01.2020 00:04

Gebet der Wiedergutmachung für die götzendienerischen Taten während der letzten Amazonas-Synode
7. November 2019 Bischof Athanasius Schneider



Die meiste Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, erhalten durch die Hände der Unbefleckten Mutter Gottes und der Jungfrau Maria von unserem zerknirschten Herzen einen aufrichtigen Akt der Wiedergutmachung für die Akte der Verehrung von hölzernen Idolen und Symbolen während der Synode für den Amazonas , die in Rom, der Ewigen Stadt, dem Herzen der katholischen Welt, vorkam. Gießen Sie in das Herz unseres Heiligen Vaters, Papstes Franziskus, der Kardinäle, der Bischöfe, der Priester und der Gläubigen, Ihren Geist, der die Dunkelheit des Geistes vertreiben wird, damit sie die Unverschämtheit solcher Handlungen erkennen, die Ihre göttliche Majestät beleidigte und Ihnen öffentliche und private Wiedergutmachungshandlungen anbot.

Gießen Sie in alle Mitglieder der Kirche das Licht der Fülle und Schönheit des katholischen Glaubens aus. Erwecken Sie in ihnen den brennenden Eifer, die Errettung Jesu Christi, des wahren Gottes und wahren Menschen, allen Menschen zu bringen, insbesondere den Menschen im Amazonasgebiet, die immer noch im Dienst von schwachem Material und verderblichen Dingen versklavt sind, so wie sie sind die tauben und stummen Symbole und Idole der „Mutter Erde“. Entzünde die Lichter des Glaubens in jenen Personen, besonders in den Personen der amazonischen Stämme, die noch nicht die Freiheit der Kinder Gottes haben und die nicht das unbeschreibliche Glück haben, Jesus Christus zu kennen und an Ihm teilzuhaben Leben deiner göttlichen Natur.

Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, du, der einzig wahre Gott, außer dem es keinen anderen Gott und keine Erlösung gibt, erbarme dich deiner Kirche. Schauen Sie besonders auf die Tränen und die zerknirschten und demütigen Seufzer der Kleinen in der Kirche, schauen Sie auf die Tränen und Gebete der kleinen Kinder, der Jugendlichen, der jungen Männer und jungen Frauen, der Väter und Mütter der Familie und auch von den wahren christlichen Helden, die in ihrem Eifer für Ihre Herrlichkeit und in ihrer Liebe zur Mutter Kirche die Symbole der Greuel ins Wasser geworfen haben, die sie befleckt haben. Erbarme dich unser: Verschone uns, o Herr, parce Domine, parce Domine ! Erbarme dich unser: Kyrie eleison! "
https://gloriadei.io/prayer-of-reparatio...for-the-amazon/
Amen.

von esther10 02.01.2020 00:03

Hat die Frau auf die Verfolgung , die kommt,der chinesischen Kirche gebet?



Von Carlos Esteban | 02. Januar 2020
Dass es sich um eine "orientalische Frau" handelte, schien ein irrelevantes Detail zu sein, als wir gestern die Nachricht verbreiteten. In Rom kursieren jedoch Gerüchte, dass dieses Detail von zentraler Bedeutung sei. Die Frau wäre eine Chinesin, und Franciscos offensichtliche Verärgerung könnte nicht nur auf die Heftigkeit seines „Stalkers“ zurückzuführen sein.
Die Chinesen scheuen den physischen Kontakt. Internationale Business Schools lehren, dass Kulturen auch in Bezug auf die „Invasion des persönlichen Raums“ ihre eigenen Codes haben, und daher wird angemerkt, dass die Menschen im Mittelmeerraum ihren Gesprächspartnern näher sind und sie häufig berühren andere Städte halten räumliche Abstände ein und meiden sorgfältig den Kontakt. Vielleicht ist der östliche in diesem Sinne der am weitesten entfernte.

Deshalb war es in dem Video, das um die Welt gegangen ist und für dessen Szene der Papst heute um Vergebung gebeten hat, doppelt neugierig, dass die Frau den päpstlichen Arm nicht nur mit etwas Gewaltnahem monopolisiert, sondern dass es offensichtlich orientalisch war, wo Eine Haltung ist besonders ungewöhnlich und verwerflich.

Der Papst zog nicht nur heftig an seinem Arm, um sich zu befreien, sondern schlug der Frau zweimal auf die Hand und ging mit einem deutlich launischen Gesicht davon. Es ist nicht das erste Mal, dass der Heilige Vater durch die Berührung der Massen in seinen Massenbädern die Geduld verliert, aber vielleicht war die in diesem Fall besonders ausgeprägte Geste der Verärgerung nicht nur auf die Schwierigkeit zurückzuführen, auf diese Weise erschüttert zu werden .


Nach Gerüchten, die sich durch Rom ziehen, wäre die Frau in Wirklichkeit eine Chinesin, und die Ursache ihrer Heftigkeit wäre, den Heiligen Vater zu bitten, dem Klerus und den von der kommunistischen Regierung von Xi Jinping verfolgten chinesischen Gläubigen zu helfen.

Aber der Papst, der sich zu einem Abkommen mit Peking verpflichtet hatte, das es dem Heiligen Stuhl ermöglichen würde, diplomatische Beziehungen aufrechtzuerhalten, das in einem geheimen Pakt konkretisiert wurde, hat gezeigt - das letzte Mal auf der Pressekonferenz im Flug, als er nach der Unterdrückung der Märsche gefragt wurde in Hongkong - sein starker Wille, sich dem chinesischen Regime nicht zu entziehen, obwohl er nichts anderes getan hat, als die Verfolgung und Belästigung der Gläubigen der "Kirche der Katakomben" zu verstärken.

https://infovaticana.com/2020/01/02/le-p...-iglesia-china/
+
https://www.ncronline.org/news/accountab...a-law-announced
+
https://infovaticana.com/2020/01/02/le-p...-iglesia-china/

von esther10 01.01.2020 00:57




Die deutsche Regierung verbietet die Therapie, um Minderjährigen dabei zu helfen, unerwünschte Schwulenattraktionen zu überwinden
Freiheit , Deutschland , Homosexualität , Reparative Therapie , Transgenderismus

BERLIN, 24. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Bundesregierung hat die Therapie verboten, um Kindern dabei zu helfen, unerwünschte gleichgeschlechtliche Anziehungskräfte zu überwinden.

Am 18. Dezember verabschiedete das deutsche Kabinett ein Gesetz, das die Therapie für Minderjährige im Land verbietet. Medizinische oder psychologische Behandlungen, die die sexuelle Orientierung oder die gewählte „Geschlechtsidentität“ eines Jugendlichen verändern oder heilen sollen, sind zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes im Sommer 2020 rechtswidrig. Erwachsenen, die einer solchen Behandlung freiwillig zustimmen, ist diese Behandlung jedoch weiterhin gestattet .

Ein Verstoß gegen das Gesetz führt zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr oder zu einer Geldstrafe.


Laut dem Nachrichtenportal der Schweringer Volkszeitung hat der deutsche Gesundheitsminister erklärt, dass medizinische Maßnahmen zur Neuorientierung der Sexualität nicht als „Therapie“ bezeichnet werden sollten.

„Homosexualität ist keine Krankheit. Daher ist der Begriff „Therapie“ irreführend “, sagte Jens Spahn.

Der Gesundheitsminister fügte seine Meinung hinzu, dass es bei der Durchführung von Reparaturtherapien häufig zu schweren körperlichen und geistigen Leiden kommt.

Es gibt auch ein Werbeverbot für diese Dienste für Personen unter 18 Jahren, und ein Verstoß gegen das Verbot könnte den Täter 30.000 Euro (über 33.000 USD) kosten.

Eltern und Erziehungsberechtigte werden gewarnt, dass die Inanspruchnahme einer Wiedergutmachungstherapie für ihre Kinder eine „grobe Verletzung“ ihrer Fürsorgepflicht darstellt. Einige Behandlungen in Bezug auf sexuelle und geschlechtsspezifische Identitätsprobleme sind jedoch weiterhin für Kinder zulässig, einschließlich Therapien zur Bekämpfung von Exhibitionismus und Pädophilie.

Eine psychologische Unterstützung, die einem Minderjährigen hilft, seine oder ihre selbst wahrgenommene Geschlechtsidentität auszudrücken, oder die Sehnsucht nach einem eher männlichen oder weiblichen Körperbild, ist nach Ansicht der Schweringer Volkszeitung ebenfalls akzeptabel .

In den Vereinigten Staaten wenden sich Menschen, die ihre Homosexualität aufgegeben haben, gegen die Kriminalisierung professioneller Hilfe. Im November trafen sich ehemalige Schwule, Lesben und Transgender-Männer und -Frauen in Washington, DC, um die Kongressmitglieder aufzufordern, das so genannte „Equality Act“ und das „Therapeutic Fraud Prevention Act“ nicht zu unterstützen, die andere davon abhalten würden, Hilfe zu suchen, um dem Gesetz zu entkommen LGBT-Lebensstil.

In Washington und in den Bundesstaaten und örtlichen Gerichtsbarkeiten des Landes werden Gesetze vorgeschlagen, die diejenigen behindern, die mit unerwünschter gleichgeschlechtlicher Anziehung oder Verwirrung der Geschlechter zu kämpfen haben - Bedingungen, die häufig durch Kindheitstraumata wie sexuellen oder emotionalen Missbrauch, Depressionen oder familiäre Funktionsstörungen ausgelöst werden - von der professionellen oder pastoralen Hilfe, die sie suchen.

"Amerika muss hören, dass es für LGBTQ eine Vielfalt von Erfahrungen gibt, und dies sollte sich auf die Gesetzgebung unseres Kongresses auswirken", sagte Elizabeth Woning, Mitbegründerin von Changed , einer wachsenden Bewegung ehemaliger schwuler, lesbischer und transgender Männer und Frauen. Sie ist seit 14 Jahren mit ihrem Ehemann verheiratet und hat keine gleichgeschlechtliche Anziehungskraft mehr.

Woning sagte, dass sie und ihre Mitschüler auf einem anderen Weg, entweder durch professionelle Beratung oder durch religiöse Nachfolge, „ein Maß an Ganzheitlichkeit und Erfüllung erreicht haben, von dem die meisten annehmen, dass es unmöglich ist“.

https://www.lifesitenews.com/news/german...gay-attractions

von esther10 01.01.2020 00:57

Fünf Anregungen für Katholiken fürs Neue Jahr 2019


30 December, 2018 / 11:30 AM

"Der Herr krönt das Jahr mit seinem Segen", so singen und beten wir zum Jahresschluss. Der Jahresschluss ist auch eine Zeit, sich gute Vorsätze zu überlegen. Was erwartet uns 2019? Was kann von uns erwartet werden? Wenn man, so wie ich, auf gewisse Weise – zumindest akademisch, wenn auch nicht theologisch und philosophisch, "außer Dienst" ist –, bleiben Zeit und Muße für Gedanken, die nicht ganz unnütz sein mögen: nämlich kleine katholische Anregungen für 2019. Philosophische Gelassenheit rät mit dem Prediger Salomo: Alles hat seine Zeit. Die theologische Einsicht weiß: Sein ist die Zeit. Mit Schwung und geistlicher Dynamik ins Jahr 2019, was könnte uns helfen?

Was könnten wir uns vornehmen? Hier sind fünf Empfehlungen:

1. Geistliche Lektüre

Mehr lesen: keine Skandalromane, keine Zeitgeistliteratur, sondern die Bibel, den Katechismus der Katholischen Kirche (auch den "grünen Katechismus") und katholische Autoren. Bunte Nachrichten aus Kirche und Welt in der Tagespresse oder im Internet kosten Zeit. Sie machen uns müde und zornig. Darum: Wollen wir uns 2019 nicht von Gottes Wort führen lassen? Deswegen müssen Sie noch keinen Bibelkreis gründen (Sie dürfen freilich schon und überall, wenn Sie möchten). Manchmal genügt der "Liturgische Kalender".

Joseph Ratzinger – Benedikt XVI. spricht im Prolog zur Jesus-Trilogie von "wartenden Worten". Warten Sie noch auf ein Bibelwort – das aufschlussreich sein, das wichtig werden könnte für Sie? Sorgen Sie nicht für Überraschungen in der Kirche, sondern lassen Sie sich überraschen – vom Wort des lebendigen Gottes! Sein ist die Zeit, darum: Seinem Wort vertrauen. Und nicht zu viele weltliche Worte machen, aber trotzdem…

2. Mit anderen Menschen ins Gespräch kommen

Die Gesichter der anderen und den anderen, anders gesagt: den Nächsten ernst nehmen, nicht das "Gesichtsbuch". Also: "Face to face" statt "Facebook". Wahrhaft kommunizieren, glaubwürdig, leise, mit Gott und so auch miteinander. "Wir sind Kirche"? Wahrscheinlich nicht im Sinne dieses Verbandes, aber: Wir sind als getaufte Christen Glieder der römisch-katholischen Kirche aller Zeiten und Orte. Am Ende jeder heiligen Messe hören wir: "Ite, missa est." Das bedeutet eigentlich: "Geht hinaus, es ist Sendung!" Und übrigens nicht: Wir wollen noch ein Lied singen und auch nicht: "Gehet hin in Frieden!" Also eher: Bewegt Euch mit dem Herrn hinein in diese Welt!

Müssen wir dafür neue Kommissionen und diverse Komitees gründen? Teams bilden? Lenkungsgruppen installieren? Neue, sogenannte "pastorale" Begriffe erfinden ("lokale Kirchenentwicklung" – wird oft als "lokale Kirchenschließung" erlebt –, "Überpfarrlicher Einsatz" oder "Kirche 2.0")? Wie wäre es mit: Weniger Gremien, weniger Ausschüsse, weniger Sitzungen, weniger Beschlüsse und weniger Protokolle? Ist das ein naiver, sogar häretischer Gedanke? Nur für die verweltlichte Kirche in der verwalteten Welt. Es gilt, miteinander zu reden und nicht alles zu zerreden.

Wir dürfen einfach nur katholisch sein und die Kirche lieben, als Schwestern und Brüder, verbunden in der Familie Gottes, im Glauben an den einen Herrn Jesus Christus, verbunden in der einen heiligen katholischen und apostolischen Kirche. Darf man das heute noch sagen? Natürlich: Die Kirche ist der "mystische Leib Christi", zwar befleckt und beschmutzt von unseren Sünden, aber dennoch als Kirche des Herrn ganz und gar heilig! Wer einen wohltätigen Steuerzahlerbund liebt, verhält sich verdächtig. Wer eine Behörde wertschätzt, wirkt seltsam. Wir müssen weder säkulare Strukturen noch Machtapparate lieben.

Die Kirche ist weder eine Partei noch ein Fußballverein. Sie braucht auch keine demokratischen Strukturen, wozu? Sie muss den Staat weder abbilden noch vervielfachen. Die Kirche muss sich der weltlichen Gerichtsbarkeit stellen, und ihre Amtsträger dürfen, wie jedermann sonst, keine Straftaten begehen oder vertuschen, selbstverständlich. Aber die Kirche ist niemals eine "Täterorganisation", wenn wir an den journalistischen Begriff denken, für den der Limburger Bischof Georg Bätzing vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals im November 2018 Verständnis geäußert hat, unbegreiflicherweise. Ein guter Vorsatz für Katholiken wäre 2019, dass sie zur Kirche und zum kirchlichen Lehramt in unverbrüchlicher Treue stehen und auch den dritten Vorsatz erwägen, nämlich …

3. Den Zölibat verteidigen

Warum? Weil es die Lebensform Jesu und der Apostel ist. Der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer hat das am 31. Oktober 2018 – und Katholiken gedenken an diesem Tag noch immer des hl. Wolfgang, Halloween feiern sie nicht – auf eindrucksvolle Weise getan: "Und so ist denn auch kaum mehr von den Opfern und einer Verbesserung der Prävention die Rede, sondern von grundstürzenden Veränderungen in der Kirche und der Gestalt des geistlichen Dienstamtes. Ich halte das, liebe Schwestern und Brüder, für einen Missbrauch des Missbrauchs, insbesondere für einen Missbrauch der Opfer des Missbrauchs. Wenn der Zölibat ursächlich wäre für diese Verbrechen, wie erklärt es sich dann, dass 99,9 Prozent dieser Fälle von nicht zölibatär lebenden Männern getan werden? Die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen ist die Lebensform Jesu und der Apostel, sie stand in der Kirche von Anfang an wegen ihres Zeugnischarakters in hohem Ansehen und wurde vom Mönchtum, aber auch von Bischöfen und Priestern gelebt, lange bevor sie dann für den Bereich der Westkirche im Mittelalter verbindlich vorgeschrieben wurde. Zu behaupten, der Zölibat sei im Mittelalter ausschließlich aus ökonomischen Gründen eingeführt worden, entbehrt jeder historischen Vernunft. Grundlage, ich wiederhole es, ist die Lebensform Jesu und der Apostel; ein Charisma, das auf die anbrechende Gottesherrschaft verweist."

Was gut gesagt ist, dürfen wir auch weitersagen: Bischof Voderholzers Predigt, von katholischer Klarheit, verdient es, gelesen und verbreitet zu werden. (Bericht und Wortlaut finden Sie hier). Damit wir die Kirche, Seine Kirche und nur darum unsere Heimat, immer mehr lieben können. So können wir durch unser Zeugnis vielleicht 2019 anderen Menschen etwas Gutes schenken, nämlich …

4. Freude am Glauben

Wir sind zu Zeugen des Herrn bestellt, nicht zu Aposteln der etablierten Kirchenkritik und auch nicht zu Propheten des Untergangs. Wenn der Herr mit uns ist, wovor sollten wir uns fürchten? Bischof Dr. Heiner Wilmer aus Hildesheim sagte in einem bemerkenswerten Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" richtig: Die Kirche sei ja nicht die "katholische Stiftung Warentest". Negativ formuliert, aber grundsätzlich gut gesagt. Aber was ist die Kirche dann – im positiven Sinne?

Die Kirche ist, mit den Worten des unvergessenen Kardinals Joachim Meisner, die letzte "Hoffnungsbewegung in einer müde gewordenen Welt".

Wir sehen das am Beispiel der ganzen Vielfalt der geistlichen Gemeinschaften: Am Zeugnis neokatechumenaler Gruppen, in Kolpingsfamilien und bei Fokolaren, am Erfolg des Gebetshauses in Augsburg, beim "Opus Dei", bei "Nightfever", bei Verbänden wie "Pro Missa Tridentina", bei der Schönstatt-Bewegung oder auch bei "Pax Christi", in der Petrusbruderschaft – welch geistliche Oasen sind die kostbaren Orte, an denen die heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus gefeiert werden! Wir wissen von so vielen Gruppen und Verbänden ohne Namen, die sich in Seinem Namen versammeln und das "Licht der Welt" bezeugen, dem eigenen Charisma entsprechend, in Treue zum Heiligen Vater und damit zur Kirche aller Zeiten und Orte stehend. Das genügt? Es genügt auch der bloß angedeutete Glaube des guten Schächers am Kreuz für die Zusage des Herrn: "Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein."

Strahlen wir die Freude am Glauben aus, der eigenen Begabung gemäß, froh und dankbar im Alltag? Erzählen wir durch das Zeugnis unseres Lebens von Gott? Wie gewinnt die "Freude am Glauben" auch Gestalt in unserem Alltag? Papst Benedikt XVI. sagte in der heiligen Messe zur Amtseinführung auf dem Petersplatz: "Die Kirche ist jung, und die Kirche lebt." Jetzt. Gestern. Heute. Morgen: 2019, mitten in Deutschland.

Ein fünfter und letzter Vorsatz für das kommende Jahr bleibt. Es ist keine Überraschung, sondern immer derselbe, bleibend gültig, bleibend wichtig. Die Anregung lautet nämlich …

5. Beten

"Betet für mich!", dazu rief Papst Franziskus zu Beginn des Pontifikates auf. Er wiederholt das ständig. Er meint es ernst. Nehmen wir unseren Papst auch ernst? Beten wir für Papst Franziskus? Beten wir für unsere Bischöfe? Beten wir um priesterliche Berufungen?

Sie würden gerne, aber Sie haben sich über den Papst, Ihren Bischof und Ihren Pfarrer in 2018 zu sehr geärgert? Weil er zu konservativ, zu liberal und zu wenig ansprechbar ist? Beten Sie für ihn. Sie haben sich über einen sturen Religionslehrer oder einen progressiven Theologieprofessor aufgeregt? Beten Sie für ihn. Sie empören sich über die Regierenden? Beten Sie für die Verantwortlichen in Staat und Gesellschaft.

Wenn Sie jetzt sagen: "Aber das sind ja nicht mal Christen!" Dann beten Sie erst recht für Sie. Oder Sie empören sich über die Opposition? Beten Sie auch für alle, die nicht an der Regierung beteiligt sind. Im Alltag: Sie stöhnen über Ihren Banknachbarn, weil er zum falschen Zeitpunkt kniet? Über Ihre Nachbarin, die selten, gar nicht oder nur zu Weihnachten zur Kirche geht? Sie gehen für auch alle mit, die nicht gehen. Freuen Sie sich darüber, wenn sie Weihnachten zur Kirche findet. Nicht zuletzt, ganz einfach: Beten Sie für sie. Sie regen sich auf über das "Zentralkomitee der deutschen Katholiken", das behauptet, Ihre Interessen zu vertreten, und dass Sie nie gewählt haben oder hätten? Beten Sie, beten Sie für alle und ohne Unterlass. Beten Sie, immer, für den Lebensschutz, für verfolgte Christen in aller Welt und auch für ironisch belächelte, leise verhöhnte Kirchgänger in unserem Land – und hoffen wir, dass auch für uns gebetet wird.

Das Gebet trägt uns, hält uns und schenkt uns Hoffnung. Auch wenn wir betend manchmal nur stammeln und stottern können. Wir sind alle Bettler vor Gott.

Die Heiligen beten für uns, unsere Namenspatrone, unsere lieben Verstorbenen tun das vom Himmel her. Beten wir für Selig- und Heiligsprechungen. An wen denken Sie dabei? Zu wem beten Sie im Verborgenen? Vielleicht zu Pius XII.? Zu Johann Michael Sailer und Georg Michael Wittmann? Um ein Wunder auf Fürsprache des seliggesprochenen Kardinal Clemens August von Galen? Das ist vielleicht der wichtigste Vorschlag für einen guten Vorsatz für 2019 überhaupt: Lasst uns beten, die wir zu Hause in der Kirche des Herrn sein dürfen. Beten wir besonders für unseren Papst Franziskus. Vergessen wir auch nie, für seinen Amtsvorgänger, unseren lieben und hochverehrten "Papa Emerito" Benedikt XVI., zu beten, der uns allen im Gebet nahe ist und bleiben wird.

PS: Eine wichtige Frage bleibt vielleicht doch noch übrig: Brauchen wir nicht Reformen? Eine neue Theologie? Wenn wir gefragt würden: Was sollte sich eigentlich 2019 als Erstes an der Kirche ändern? Für uns alle hat schon die heilige Mutter Teresa darauf geantwortet: "Sie und ich!"

Dr. Thorsten Paprotny lehrte von 1998 bis 2010 am Philosophischen Seminar und von 2010 bis 2017 am Institut für Theologie und Religionswissenschaft an der Leibniz Universität Hannover. Er publizierte zahlreiche Bücher im Verlag Herder. Gegenwärtig arbeitet er an einer Studie zum Verhältnis von Systematischer Theologie und Exegese im Werk von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. Er publiziert regelmäßig in den "Mitteilungen des Instituts Papst Benedikt XVI.".

https://de.catholicnewsagency.com/articl...-jahr-2019-0449

von esther10 01.01.2020 00:53

Mittwoch, 1. Januar 2020
Die Europäische Union lehnt den polnischen Gesetzesentwurf zur Verhinderung des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen ab
In unserer

https://www.lifesitenews.com/mobile/news...-from-sex-abuse

Übersetzung von LifeSiteNews, einem nicht zu unterschätzenden Thema, das ich auf der Suche nach italienischen Quellen aufgreifen werde, nachdem ich festgestellt habe, dass es verschiedene Erzählungen gibt, die alle auffällig im Sinne der Sorge um die angebliche Kriminalisierung der Sexualerziehung in Polen orientiert sind mit ziemlich komplexen Vorwänden und Fälschungen.



Es ist bekannt, dass genau diese und nur diese in den Medien des Regimes Gehör finden. Ein weiterer Fall von Desinformation, der auch Miseducation ist. Schwer auseinander zu nehmen, solange unsere Rede Nische bleibt. Ich hätte es vorgezogen, das Jahr mit besseren Nachrichten zu beginnen. aber es traf mich wie eine Prügelei, ich entdeckte die Spur von politisch inkorrektem, aber ethisch bestialischem Verhalten, das uns nicht gleichgültig lassen und alles über unsere Köpfe hinweggehen lassen kann.
BRÜSSEL, Belgien, 20. November 2019 - Mehr als 400 Mitglieder des Europäischen Parlaments haben über die vorgeschlagene Zensur des polnischen Gesetzes "Stop pedophilia" abgestimmt, das Minderjährige vor sexuellem Missbrauch durch Erwachsene schützen soll.
Ziel der Gesetzesvorlage " Stop Pedophile " ist es, Minderjährige in Polen zum Sex zu ermutigen. Laut Euronews wären die 471 Mitglieder des Europäischen Parlaments, die am 14. November wegen der bevorstehenden Gesetzgebung für die Zensur Polens gestimmt haben, besorgt darüber, dass Lehrer und Aktivisten inhaftiert werden könnten, wenn sie sexuelle Beziehungen zu Minderjährigen fördern oder genehmigen.
Der Abschnitt der Gesetzesvorlage besagt, dass „jeder, der sexuelle Beziehungen oder andere sexuelle Handlungen mit Minderjährigen fördert oder billigt und gleichzeitig eine Position innehat oder eine Stelle innehat oder Aktivitäten ausführt, die mit Bildung zu tun haben, Die Ausbildung, die Gesundheit und der Schutz von Minderjährigen oder die Arbeit in Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen oder Diensten für Minderjährige unterliegen einer Freiheitsstrafe von drei Jahren. "

Die einleitenden Artikel des Projekts sehen Bußgelder, Freiheitsbeschränkungen oder Gefängnisstrafen für diejenigen vor, die pädophile Aktivitäten fördern oder loben.
In Polen beträgt das Einwilligungsalter derzeit 15 Jahre. Laut der Website "AgeofConsent.net" kann jeder im Baltikum, der Sex mit Kindern unter 15 Jahren hat - einschließlich anderer Kinder unter 15 Jahren - der Vergewaltigung von Kindern beschuldigt werden.

Gegner des Gesetzes argumentieren, dass es "die Sexualerziehung in Polen kriminalisiert". Seine Verteidiger sagen jedoch, dass es einfach dazu gedacht war, Erwachsene daran zu hindern, Kinder zum Sex zu ermutigen, und das Recht der Eltern zu schützen, in erster Linie für die Sexualerziehung ihrer Kinder verantwortlich zu sein.

Der polnische Journalist Krystian Kratiuk sagte LifeSiteNews per E-Mail, dass die Entschließung des Europäischen Parlaments ein "eklatanter Skandal" sei. Und er fügte hinzu: "Das Europäische Parlament hat kein Recht, sich in die inneren Angelegenheiten Polens, einschließlich seines Bildungssystems, einzumischen."
Kratiuk erklärte, dass das Gesetz " Stop Pedophile " von den polnischen Bürgern selbst verabschiedet wurde. Die polnische Verfassung erlaubt es normalen Bürgern, einen Gesetzesentwurf vorzuschlagen, wenn dieser von einer Gruppe von 100.000 oder mehr Wahlberechtigten unterzeichnet wurde. Das von den Bürgern vorgestellte Projekt „ Stop Pedofilii “ wurde von 265.000 wahlberechtigten Polen unterzeichnet. "Es ist merkwürdig, dass sich die Linke in Brüssel in einen Gesetzgebungsprozess einmischen will, der auf dem Willen der Bürger beruht", sagte Kratiuk.
„Worum geht es schließlich? Von einem Bürgerprojekt, das es verbietet, Minderjährige zum Sex anzuregen! "
Der Reporter betonte, dass der Gesetzesentwurf kein Verbot der Sexualerziehung vor Gericht darstelle .
"Laut diesem Plan müssen Minderjährige, die während einer Sexualerziehung zum Sex überredet werden, natürlich bestraft werden, aber das bedeutet nicht, dass die Sexualerziehung per se abgeschafft wird."
Eine dem " Stop Pedofilii " - Projekt beigefügte Begründung informiert über den historischen Kontext des Vorschlags und besagt, dass einige Lehrer der Sexualerziehung polnische Kinder dazu veranlasst haben, sexuelle Handlungen, einschließlich Homosexualität und Masturbation, gemäß den Standards des Sexualerziehung für Europa erstellt von der Weltgesundheitsorganisation und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Diese Standards wurden erstmals 2013 in Polen eingeführt.

"Gemäß den Standards müssen Bürger im Alter von 0 bis 4 Jahren Informationen über Masturbation und das Vergnügen erhalten, das sie durch Berühren ihres Körpers erfahren", heißt es in der Mitteilung. Anscheinend schreiben die Standards auch vor, dass Kinder zwischen 4 und 6 Jahren in der Lage sein müssen, ihre Sexualität und ihren sexuellen Antrieb zum Ausdruck zu bringen sowie aus Masturbation "Freude und Vergnügen zu schöpfen". Kinder zwischen 6 und 9 Jahren müssen über die Einwilligung und die verschiedenen Arten der Beziehung und Empfängnisverhütung informiert werden. Kinder zwischen 9 und 12 Jahren müssen lernen, Kondome zu benutzen und Informationen über ihre ersten sexuellen Erfahrungen und ihren Orgasmus erhalten.

"Gemäß den Standards wird jeder Entwicklungsschritt auch von einer intensiven Einarbeitung von Kindern in die Homosexualität begleitet", fügt der Hinweis hinzu.

Krystian Kratiuk sieht in der Debatte über die " Stop Pedofilii " einen weiteren Kampf zwischen dem Europäischen Parlament - das immer mehr links hängt und darauf besteht, sein Weltbild durchsetzen zu wollen - und einer stolzen Nation, die sich für das Wohl ihres Viertels einsetzt Kinder.

"Die Linke kontrolliert das Europäische Parlament", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

"Obwohl den Polen vor ihrem Beitritt zur Europäischen Union versprochen wurde, immer die Souveränität über ihr Weltbild zu wahren, behauptet die Linke, in Brüssel zu entscheiden, welche polnischen Lehrer polnische Kinder unterrichten sollen", fügte er hinzu.

"Die Polen werden es niemals akzeptieren."

Kratiuk glaubt, dass seine Mitbürger den Versuch von Mitgliedern des Europäischen Parlaments, den Gesetzesentwurf gegen Pädophilie als Angriff auf die Freiheit der Bürger und gegen ihr Recht auf Bildung zu zensieren, in Betracht ziehen werden.

Der Journalist gibt jedoch zu, dass einige polnische Abgeordnete und einige Aktivisten auch gegen das Projekt "Stop Pedofilii" sind. Nach Angaben von LifeSiteNews haben linke polnische Aktivisten ihre "progressiven Kollegen aus ganz Europa" nach Polen eingeladen. "Sie waren schon immer Verräter der polnischen Sache, des polnischen Glaubens, der polnischen Tradition und der polnischen Familie."

Kratiuk ist pessimistisch über die Möglichkeit, dass die "Stop Pedofilii" die Mehrheit der Stimmen im Sejm, dem Unterhaus des polnischen Parlaments, erhalten.

"Die Abgeordneten werden es wahrscheinlich einfach" einfrieren ", genauso wie sie es mit dem von den Bürgern verabschiedeten Gesetz zur vollständigen Abschaffung der Abtreibung getan haben", sagte er und bezog sich auf das Projekt "Stop Abtreibung" (" Zatrzymaj aborcję") ”), Unterzeichnet von mehr als 830.000 polnischen Bürgern und unterstützt von der katholischen Kirche. Ziel der Gesetzesvorlage ist es, die Abtreibung im Falle einer Krankheit oder Behinderung des Fötus für rechtswidrig zu erklären. Neben der sogenannten "fetalen Anomalie" sind die anderen Umstände, unter denen Abtreibung in Polen erlaubt ist, Fälle, in denen das ungeborene Kind das Ergebnis von Vergewaltigung ist oder das Leben oder die Gesundheit der Mutter ernsthaft gefährdet.
128 Mitglieder des Europäischen Parlaments haben gegen die Zensur des Gesetzes " Stop Pedofilii " gestimmt . es gab siebenundfünfzig Enthalter.
[Übersetzung durch Kirche und Postrat]
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...l-progetto.html

von esther10 01.01.2020 00:53

Erzbischof Marek Jędraszewski: Gott hat uns geboten, die Erde zum Thema zu machen



Erzbischof Marek Jędraszewski: Gott hat uns geboten, die Erde zum Thema zu machen
# KRAKOW # Schwester Faustina
Wahre ökologische Bekehrung beginnt mit unserer Sohnschaft zu Gott, der uns nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen und uns geboten hat, uns zu ergeben, das heißt, wir könnten den ganzen Reichtum der geschaffenen Welt mit einer solchen Verantwortung und der Liebe betrachten, mit der er gerufen hat Diese Welt soll existieren - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski während der traditionellen Neujahrsmesse in der Basilika des Heiligen Franziskus. Am Mittwoch feierte der Metropolit von Krakau die Neujahrsmesse in der Łagiewniki-Kapelle der Schwestern Unserer Lieben Frau von der Barmherzigkeit.

Die Franziskanergarde, Pater Piotr Bielenin, OFMConv, bemerkte zu Beginn der Messe, dass das Vertrauen in den Schutz von Maria und Gottes Kind während der Eucharistie für einen Gläubigen der schönste Weg ist, das neue Jahr zu beginnen.

In der Predigt bezog sich Erzbischof Marek Jędraszewski auf die Anweisung des Herrn an Mose im Buch der Zahlen, dass Israel sich gegenseitig segnen und im Namen Gottes Frieden schaffen und sich gegenseitig geben würde. Der Erzbischof verwies auch auf die Botschaft von Papst Franziskus zum 53. Weltfriedenstag, der am 1. Januar gefeiert wurde, und bemerkte, dass der Krieg oft mit einem schlechten Wort beginnt: "Es beginnt sehr oft im Namen der sogenannten Toleranz, jemanden in das Bild des Bösen einzubetten, das er erwartet hatte und lügt, damit du ihn später ungestraft beschuldigen kannst. "

Czesław Niemen aus dem Lied "Diese Welt ist seltsam" zitierend, wies Erzbischof Jędraszewski darauf hin, dass "es häufig vorkommt, dass jemand mit einem schlechten Wort wie einem Messer tötet", und um dem entgegenzuwirken, muss man - wie Papst Franziskus sagt - zur Idee der Brüderlichkeit zurückkehren.

- Die zwischenmenschliche Brüderlichkeit hat eine Grundlage in Gott selbst - betonte der Metropolit von Krakau und fügte hinzu, dass Anstrengungen erforderlich sind, um die Wahrheit über einen anderen Menschen zu erfahren, und nicht von ihm zu erwarten, was man um jeden Preis hören möchte. - Man muss den anderen im Licht seiner persönlichen Würde betrachten und ihn daher als besonderes Versprechen des Guten betrachten, das er mitbringt - sagte der Hierarch.

Der Erzbischof wies darauf hin, dass "Zeugen des Bösen", die den Fluch der Kriege erlebten, notwendig seien, um Frieden unter den Völkern zu schaffen. - Sie müssen solche Zeugen haben. Sie müssen auf solche Zeugen hören. Solche Zeugen müssen empfangen werden “, sagte der Hirte der Krakauer Kirche und fügte hinzu, dass man sich um jeden Preis um Frieden bemühen sollte, wenn man bedenkt, wie böse der Krieg ist. Er erinnerte an die Friedensaufforderungen von Papst Johannes Paul II., Der unter Berufung auf die persönlichen Kriegserfahrungen verschiedene Nationen vor ihr warnte, aber seine Stimme wurde ignoriert. - Frieden zwischen Menschen, der aus der Güte des Herzens erwächst, ist solch ein Schatz, in Bezug auf den alles andere wirklich von geringer Bedeutung wird - sagte er.

- Um Frieden zu schaffen, müssen Sie die Wahrheit suchen und alle falschen Ideologien ablehnen. Dieser Raum muss ständig gebaut werden, denn er ist nicht ein für alle Mal gegeben, sondern ein Schatz, der leicht verloren gehen kann - sagte Erzbischof Jędraszewski.

In Anlehnung an Franciszeks Worte wies der Krakauer Metropolit darauf hin, dass "ökologische Umstellung" auch zu Frieden führe. - Es geht darum, das menschliche Leben in erster Linie unter Berücksichtigung der Großzügigkeit des Schöpfers zu betrachten, der uns das Land gegeben hat und der "uns zu freudiger Enthaltsamkeit beim Teilen aufruft". Die Idee ist, die edelsten Beziehungen zu unseren Schwestern und Brüdern wiederherzustellen, die Beziehungen zu anderen Kreaturen zu erneuern, den Reichtum und die Schönheit der Kreaturen zu respektieren, die ein großes Geschenk Gottes darstellen - sagte Erzbischof Jędraszewski und betonte nach dem Papst alle Beziehungen zu anderen Kreaturen müssen eine Grundlage in der Beziehung des Menschen zum Schöpfer haben, der die Quelle allen Lebens ist.

- Wahre ökologische Bekehrung beginnt mit unserer Sohnschaft zu Gott, der uns nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen hat und uns geboten hat, uns zu ergeben, das heißt, wir könnten den ganzen Reichtum der geschaffenen Welt mit solcher Verantwortung und Liebe betrachten, mit der er er rief diese Welt ins Dasein - sagte der Erzbischof und fügte hinzu, dass der Mensch in Bezug auf die Welt eine Erweiterung der schöpferischen Hände Gottes sein müsse, sich also um ihn kümmere, ihn beschütze und alles tue, damit diese Welt nicht durch die Verantwortungslosigkeit des Menschen zerstört werde.

Am Ende der Predigt wies der Erzbischof darauf hin, dass der erste Tag des Jahres in der Kirche gleichzeitig als Fest der Heiligen Mutter Gottes gefeiert wird. - In diesen ersten Minuten des Jahres 2020 wenden wir uns an die Mutter Gottes, unseren Sohn und unsere Mutter, um uns zu segnen, ein gutes Wort für uns zu sprechen, unser Hüter zu sein und nie das Vertrauen zu verlieren, auf sie zuzugehen und die Worte des ersten Gebetes zu wiederholen, das wir sprechen Die Kirche schuf in Bezug auf sie: "Wir stehen unter deinem Schutz, Heilige Mutter Gottes." Lassen Sie uns immer und überall auf sie zurückgreifen und darauf vertrauen, dass sie unsere zärtlichste Mutter und Hüterin ohne Grenzen sein wird - schloss der Erzbischof.

Masse um Mitternacht am Neujahrstag in der Basilika von St. Franziskus in Krakau ist eine 60-jährige Tradition, die 1960 mit Johannes Paul II. Begann, der noch als Weihbischof in Krakau tätig war und anfangs akademische Kreise versammelte und dann alle an dieser ungewöhnlichen Feier der Ankunft des neuen Jahres interessierten.

Durch Maria zu Jesus

Wenn wir heute das neue Jahr 2020 beginnen, dürfen wir es mit St. Faustinas Reflexion über die spirituelle Schönheit der seligen Jungfrau Maria führt uns zur ständigen Anbetung Gottes des Vaters - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski, Metropolit von Krakau, während der Neujahrsmesse in der Kapelle der Schwestern Unserer Lieben Frau von der Barmherzigkeit in Łagiewniki.

Am 1. Januar wird das Fest der Heiligen Mutter Maria in der Liturgie der Kirche gefeiert. Zu Beginn des fünften Jahrhunderts proklamierte das Konzil von Ephesus offiziell ihre Mutter Gottes, Theotokos. - Der Glaube an Jesus Christus ist wahr und wird nicht durch einen Fehler in der Lehre gestört. Auf diese Weise fiel die Herrlichkeit, die Christus vom Erlöser der in Bethlehem geborenen Welt zuteil wurde, auch auf Seine Heilige Mutter , sagte der Erzbischof und erinnerte uns an die Gestalt des Heiligen Cyrill von Alexandria, der unermüdlich die Würde der Mutter Maria anzuerkennen suchte. Ausdruck eines überaus starken Marienkults war der Bau der Basilika Santa Maria Maggiore - der Heiligen Mutter Majors in Roman Eskwilin, in der sich Relikte der Bethlehem-Krippe befinden.

Der Metropolit wies darauf hin, dass das erste poetische Lied in polnischer Sprache - "Die Mutter Gottes" - nicht nur Maria lobt, sondern auch die Tatsache betont, dass die Menschen dank ihr Christus näher kommen können. - Man könnte sagen, dass die Hymne "Die Mutter Gottes" von Anfang unserer nationalen Geschichte das grundlegendste Merkmal der polnischen Frömmigkeit umriss - durch Maria zu Jesus- wies auf den Erzbischof hin und zitierte ein Fragment des Gebets des hl. Schwester Faustina, in der die Sekretärin der Barmherzigkeit Gottes die Heilige Mutter auf ähnliche Weise wahrnimmt: "O Mutter, Jungfrau, niemand wird das verstehen. / Dass Gott unermesslich Mensch wird. / Es ist nur ein Motiv der Liebe und unergründlichen Barmherzigkeit. / Durch dich, Mutter. uns gegeben, für immer mit ihm zu leben. / O Maria, Jungfrau Maria und himmlisches Tor, / durch dich ist das Heil zu uns gekommen / Alle Gnade fließt durch deine Hände für uns. "

- Wenn wir heute, 2020, das neue Jahr beginnen, lass es bei Saint sein. Faustinas Spiegelbild der spirituellen Schönheit der Heiligen Jungfrau Maria führt uns zur ständigen Anbetung Gottes des Vaters - sagte Erzbischof Jędraszewski am Ende.

Die Heilige Messe wurde von der Metropole Krakau in der Łagiewniki-Klosterkapelle mit Reliquien des hl. Schwester Faustina und die Gnade des berühmten Gemäldes "Jesus, ich vertraue auf dich".

RoM

DATUM: 2020-01-01 13:46

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz69n4057Ld

von esther10 01.01.2020 00:50

Maria voller Gnade



Maria voller Gnade

Der Heilige Glaube sagt, dass Maria in der Ordnung der Gnade von der Heiligen Dreifaltigkeit so viele Gunst empfing wie die menschliche Natur, ohne aufzuhören, menschlich zu sein, was sie ertragen kann. Was auch immer Gott dem Menschen geben kann, was auch immer Gott die Seele, den Verstand und das Herz des Menschen schmücken kann, Gott hat alles Maria gegeben. Während Gott sich dem Menschen nähern kann, während Gott sich mit dem Menschen verbinden kann, ohne ihn zu verändern und zum Wesen der Gottheit zu erheben, näherte sich die Heilige Dreifaltigkeit der Reinen Jungfrau.

Die Gnade zu opfern, die mit jedem Augenblick wuchs, spannte die Knoten von Gottes Liebe, Freundschaft und Kindheit im Unbefleckten Herzen. Effektive Handlungsbevorzugungen begleiteten jeden Gedanken ihres Geistes und jede Bewegung ihres Willens und gaben ihr immer neuen Glanz von Gottes Vergnügen. Die Kirche verkündet zu Recht, dass die Heilige Mutter nach dem Herrn Jesus das erste und größte Meisterwerk der Liebe, Kraft und Gnade der Heiligen Dreifaltigkeit ist.

Diese Gefälligkeiten bedeuteten, dass es in der Reihenfolge der Tugenden keine gibt, die Maria nicht in höchstem Maße besaß, so dass sich die Worte des Propheten-Psalmisten erfüllten: "Ihre Fundamente in den Bergen der Heiligen" (Ps. 86, 1), was erklärt wird: "Wo die Heiligkeit aller Heiligen endet, beginnt die Heiligkeit Mariens." Und durch die Gnade erreicht sie Höhen, bis zu denen nur die allmächtige Liebe der Heiligen Dreifaltigkeit die Tochter, Mutter und Braut Gottes selbst erheben kann.

Geblendet von der Gnade der Gnade, obwohl sie die bescheidenste der Menschen ist, gesteht sie ihre Größe und sagt: "Er hat Großes für mich getan, der Mächtige und sein heiliger Name ist" (Lk 1,49).

Singe daher, meine Liebsten, im Geiste des Glaubens diese Worte der Litanei: "Mutter der Gnade Gottes, Mutter des Wunders, bete für uns."

Erzbischof. Józef Bilczewski, Hirtenbrief über die Ehre der Jungfrau Maria, in: Marianisches Gedenkbuch zu Ehren des fünfzigsten Jahrestages der Ankündigung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria. Lemberg - Warschau 1905.

DATUM: 30/12/2019 13:59AUTOR: SAINT JÓZEF BILCZEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/maryja-laski-pelna,4...l#ixzz69lbjsKge
++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://www.aciprensa.com/noticias/feliz...e-de-dios-47284
+++
https://beiboot-petri.blogspot.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz