Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.07.2016 00:37

Katholische World News
Kardinal Burke: Der Islam ist "im Grunde eine Form der Regierung"



22, Juli 2016
Kardinal Raymond Burke sagte in einem Telefon-Interview, dass der Islam "im Grunde eine Form der Regierung."

Im Gespräch mit Religion News Service, der Patron des Souveränen Malteser-Ritterordens sagte, dass "wenn sie (die Muslime) die Mehrheit werden in jedem Land, das sie die Pflicht haben, die gesamte Bevölkerung zu sharia zu unterbreiten."

Er machte weiter:

Wenn sie eine Mehrheit in jedem Land werden dann haben sie die religiöse Pflicht, das Land zu regieren. Wenn das, was die Bürger einer Nation wollen, na ja, dann sollten sie nur erlauben, dies weiter zu gehen. Aber wenn das nicht das, was sie wollen, dann müssen sie einen Weg finden, damit umzugehen ... Und wenn du das nicht verstehen und Sie sind nicht in Frieden mit der Idee der Gewalt unter einer islamischen Regierung zu sein, dann haben Sie Grund, Angst zu haben, .

Unter Hinweis auf die Schlachten von Lepanto (1571) und Wien (1683), sagte Kardinal Burke, dass "diese historische Ereignisse direkt mit der Situation von heute beziehen. Es ist keine Frage, dass der Islam will die Welt zu regieren. "

"Ich denke, die richtige Antwort", fügte er hinzu, "über den christlichen Ursprung unserer eigenen Nation zu sein, fest ist, und sicher auch in Europa, und die christlichen Fundamente der Regierung, und diejenigen zu stärken."

Referenzen:

von esther10 28.07.2016 00:36

WJT Krakau: Zusammen mit dem Papst kommen wir weit, sagen die jugendlichen Pilger


ugendliche aus Bayern, Deutschland und der ganzen Welt beim Weltjugendtag in Krakau am 26. Juli 2016.
Foto: CNA/Maria Ximena Rondon

http://www.catholicnewsagency.com/tags/marriage/

KRAKAU , 27 July, 2016 / 7:21 AM (CNA Deutsch).-
Gestern, beim Eröffnungsgottesdienst zum Weltjugendtag (WJT) im Blonia-Park, Krakau, herrschte eine große Feststimmung. Die Jugendlichen begrüßten sich, ohne dass Sprache oder Herkunftsland von Bedeutung gewesen wären. Sie umarmten sich und tanzten zusammen. Sie nahmen aktiv an der Heiligen Messe teil und sangen voll Enthusiasmus.

Obwohl es vor der Heiligen Messe geregnet hatte, knieten sich viele im Moment der Wandlung hin, ohne auf den Schlamm zu achten. Über der Menge wehten die Fahnen der verschiedenen Länder und alle antworteten mit Freude auf den Gruß, den der Erzbischofs von Krakau, Kardinal Stanislaw Dziwisz, in unterschiedlichen Sprachen vortrug.

CNA sprach nach der Heiligen Messe mit mehreren Jugendlichen über ihre Erfahrungen. Guillermo Morales ist ein 18-jähriger Spanier, er kommt aus Madrid und erzählt, dass während der Messe "eine sehr bewegende Stimmung der Sammlung herrschte, von großer geistlicher Intensität und Kraft."

"Es gab einen besonderen Moment in der Messe, in dem mir aufgegangen ist, dass wir Katholiken nicht wenige sind, sondern viele und dass wir viele sind, die die Wahrheit verteidigen. Zusammen mit dem Papst und den anderen Jugendlichen können wir weit kommen."

Naida Diril ist 25 Jahre alt und kommt aus Istanbul (Türkei), zusammen mit circa 60 weiteren Pilgern aus ihrem Land. Für sie war die Heilige Messe "eine schöne Erfahrung. Mir gefiel vor allem der Schlussteil, als wir alle gesungen und getanzt haben."

Sie fügt hinzu, dass der Glaube der Christen in der Türkei sehr stark sei, und "deshalb sind wir hier, beim Weltjugendtag."

Gabriel Barzola ist ein Pilger aus Córdoba (Argentinien). Er ist 18 Jahre alt und für ihn war die Heilige Messe "ein geniales, schönes Spektakel. Sie hat mein Herz berührt und ich bekam Gänsehaut, als ich so viele schöne Wort hörte und so viele Menschen sah."

Carlos Muñoz ist ein 25-jähriger Bolivianer, der hervorhob, sich sehr darüber gefreut zu haben "so eine große Menschenmenge zu sehen, vor allem so viele Jugendliche aus allen Teilen der Welt, die diesen Moment der Heiligen Eucharistie feierten und zu sehen, dass in den Jugendlichen die Frömmigkeit und der Glaube weiterhin vorhanden sind."

"Diese Emotion, die wir sowohl in der Messe als auch auf den Straßen erleben, ist immens, ist groß und es ist eine Freude, sie mit allen zu teilen" fügt er hinzu.

Javier Gonzalo Gómez ist 14 Jahre alt und kommt aus dem Norden Perus. Es ist sein erster Weltjugendtag und die Heilige Messer erschien ihm "sehr interessant und bewegend. Ich hatte mir nicht vorgestellt, dass es so schön sein würde."

Annarita Turchiano ist eine 21-jährige italienische Pilgerin und sagt zu CNA, dass der Eröffnungsgottesdienst eine "sehr beeindruckende und tiefe Erfahrung war. Für mich war sogar das Schweigen bedeutsam."

Laurence Sánchez ist 31 Jahre alt und kommt aus Los Angeles (Vereinigte Staaten) zum WJT. Für ihn war die Eucharistiefeier "sehr schön, ich habe sie wirklich genossen. Ich fühlte mich so gut, Teil einer großen Kirche zu sein, mit frohen Menschen rundherum."

"Indem sie einen Priester angreifen, greifen sie die Wurzel Frankreichs an"

Die Heilige Messe war Pater Jacques Hamel, einem 84-jährigen Priester, gewidmet, der gestern Morgen vom Islamischen Staat (IS) in Frankreich, in einer Pfarrei der Normandie, getötet worden war.

Für Malo De Guibert, einen 19-jährigen Franzosen, ist dies "ein Vorfall, der uns zutiefst trifft, denn es ist ein französischer Priester und wir Gläubigen sind alle eine Familie".

"Vor Kurzem waren viele Familien in Nizza betroffen und jetzt geschieht das im Haus Gottes. Es ist ein schreckliches Ereignis, das die Kirche in Frankreich trifft. Beten wir für den Priester, für dieses Gotteshaus und für die Kirche in diesem Land" sagte er zu CNA.

Der 20-jährige Francois Bourrier erklärt, dass "die Islamisten, indem sie einen Priester angreifen, die Wurzel Frankreichs angreifen."

Beide verweisen darauf, dass die Christophobie in Frankreich sehr stark sei und die Medien sich nicht für die ständigen Profanierungen von Friedhöfen und Kirche interessierten.

"Wir hoffen, dass die französischen Katholiken aufstehen und die Probleme angehen. Wir sind zum Weltjugendtag gekommen, um zu zeigen, dass wir nicht Betrachter, sondern Zeugen der Liebe Christi sind" erklären sie.
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...hen-pilger-1010


von esther10 28.07.2016 00:34

Papst fällt während der Messe in Polen ostentativ im Heiligtum von Jasna Gora Francisco fallen. Sehen Sie das Video.



Von Pedro Gonçalves Zagacho Der Papst Francis fiel während der Messe, die am Schrein von Jasna Gora in Polen gefeiert. Francisco war auf dem Altar, mit dem censer wenn gestolpert und gefallen. noch einige Zeit auf dem Boden lag. Es wurde dann von den anderen konzelebrierenden Priester aufstehen geholfen. Nach dem Fall, Francisco weiter gefeierte Messe im Heiligtum, in der Monte Claro, in der Stadt Czestochowa. Papst fällt während der Messe in Polen Der Pontifex ist in Polen im Rahmen des Weltjugendtages, und wird auch weiterhin zu besuchen, die bis Sonntag dauert. An diesem Nachmittag Francisco wird von jungen Menschen auf der ganzen Welt begrüßt werden, die in Krakau konzentriert wird.

http://www.cmjornal.xl.pt/mundo/detalhe/...na_polonia.html
Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/mundo/detalhe/...na_polonia.html

von esther10 28.07.2016 00:34

Bischof Schneiders Wort zu „Amoris Laetitia” gibt Orientierung im Chaos
Papst oder Glaubenskongregation muss für Klarheit sorgen.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 11. Mai 2016


Weihbischof Athanasius Schneider
Kommentar von Mathias von Gersdorff:

https://www.lifesitenews.com/news/plea-t...d-the-confusion

Wenige päpstliche Dokumente der letzten Jahrzehnte wurden derart häufig kommentiert, wie das Apostolische Schreiben „Amoris Laetitia“ von Papst Franziskus.

Dieses Dokument ist das Ergebnis einer öffentlichen Debatte, die über zwei Jahre anhielt. Diese Debatte nahm ihren Anfang mit einer Rede von Kardinal Walter Kasper, in welcher er die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion unter gewissen Voraussetzungen empfahl. Ein solcher Schritt hätte entscheidende Konsequenzen für die Christologie, für die Gnadenlehre, für die Moraltheologie und für das Verständnis des römisch-katholischen Lehramtes. Aus diesem Grund entzündete sich eine heftige Debatte, an der viele Kardinäle, Bischöfe, Theologen und auch viele Laien teilnahmen. Eine Unterschriftensammlung mit dem Namen „Ergebene Bitte an Papst Franziskus“, die sich gegen die Reformvorschläge von Kardinal Kasper wandte, sammelte über 80.000 Unterschriften.

Die Kommentare zu „Amoris Laetitia“ lassen sich in drei Gruppen einteilen:

1. Die progressiven Kräfte, die sich seit langem eine Lockerung der Sexualmoral wünschten (als ob die Kirche diese zu ändern befugt sei), loben das Dokument, weil es angeblich die Sexualethik liberalisiert.

Wichtig zu beachten ist, dass diese Gruppen in Amoris Laetitia den Anfang eines Prozesses sehen. Dieses Spektrum ist der Auffassung, dass die Sprache und die Behandlung moralischer Sachverhalte sich nun völlig verändert hätte. Amoris Laetitia ist also so etwas wie der Beginn eines endlosen Dialogprozesses über moralisch relevante Themen.

2. Es gibt viele konservative Kleriker, die der Auffassung sind, Amoris Laetitia hätte nichts an der Lehre geändert. Das Dokument sei völlig im Einklang mit der Tradition der Kirche, insbesondere mit dem Apostolischen Schreiben Familiaris Consortio von Papst Johannes Paul II. aus dem Jahre 1981. In diesem wurde die Lehre der katholischen Kirche zu Ehe und Familie bekräftigt. Ebenso wurde erneut die Nichtzulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion erläutert (FC Nummer 84). Für diese Gruppe ist Amoris Lateitia also so etwas wie „Papstdokument as usual“.

Insbesondere von Publizisten im Laienstand kam sehr viel Kritik gegen diese Lesart des Dokuments. Sie werfen den Autoren vor, dass sie die Irrtümer im Dokument nicht sehen wollten, etwa nach dem Motto: “Es darf nicht sein, was nicht sein soll“. So hat sich eine dritte Gruppe von Kommentatoren gebildet:

3. Manche Theologen, aber auch Laien, sind der Auffassung, dass Amoris Laetitia Irrtümer enthält. Amoris Laetitia würde eine Situationsethik [die Lebensumstände sind bei der Beurteilung von moralischen Verfehlungen entscheidend] vertreten, den Gradualismus [auch uneheliche Partnerschaften enthalten Gutes und sind einer Art Weg hin zur sakramentalen Ehe] absegnen usw.

Die zweite und die dritte Gruppe eint, dass sie im Grunde ein schnelles Ende der Diskussion erreichen möchten: Die einen sagen, Amoris Laetitia ist “o.k.” und wir können zum Alltag übergehen. Die anderen sagen, Amoris Laetitia würde Irrtümer enthalten. Gegen diese Irrtümer müsse Widerstand geleistet werden.

Unnötig zu sagen, dass für den normalen Gläubigen diese Situation regelrecht chaotisch und verwirrend aussieht. Er gewinnt den Eindruck, jeder interpretiert das Schreiben, wie es ihm gefällt.

Empfehlenswert für diese Gläubigen ist die Lektüre der Stellungnahme von Weihbischof Athanasius Schneider von Astana, Kasachstan.

Seine Hauptaussage: Amoris Laetitia ist verwirrend und solange diese Irritation durch eine Klärung des Papstes oder der Glaubenskongregation nicht beiseitegeschoben wird, wird diese Verwirrung fortdauern.

Weihbischof Schneider zeichnet also ein Szenario, das zwar nicht erfreulich, aber durchaus realistisch ist. Im Grunde befindet sich die Kirche – was die Sexualmoral und die Lehre der Kirche über die Ehe betrifft – in dieser Lage seit etwa zweieinhalb Jahren, also seit der oben erwähnten Rede von Kardinal Walter Kasper. Papst Franziskus wollte bislang kein klärendes Wort aussprechen und nichts spricht dafür, dass er seine Haltung ändert.

Weihbischof Schneider schildert im Detail die Krise des Arianismus in der Kirche des vierten Jahrhunderts. Diese Krise war auch eine Folge einer allgemeinen begrifflichen Verwirrung, die sehr lange anhielt. Die Partei, die sich eine Klärung wünschte, musste nicht nur recht lange darauf warten, sondern wurde auch verfolgt.

Der Katalog von Punkten in Amoris Laetitia, die laut Weihbischof Schneider geeignet sind, Verwirrung zu stiften, ist lang. Entsprechend lang kann also die Zeit dauern, die wir warten müssen, bis alle diese Punkte ausgeräumt sind.

Wieso lässt Gott eine solche Verwirrung in Seiner Kirche zu? Will er uns prüfen? Will Er unseren Glauben und unsere Treue auf die Probe stellen? Wir können es nicht wissen, denn die Wege des Herrn sind unergründlich.

Demut ist die Tugend, wie wir brauchen, um in dieser Situation zu bestehen. Und Geduld, denn es liegt nicht an uns zu entscheiden, wann diese Prüfung worüber geht.

Diese Geduld bedeutet aber nicht, dass wir uns mit dem Vordringen von Irrtümern abfinden dürfen: Wir müssen entschlossenen Widerstand gegen diejenigen leisten, die die katholische Lehre zu verfälschen suchen.

Richten wir in dieser Stunde unsere Gebete zur Allerseligsten Jungfrau Maria, makelloses Beispiel an Demut und Geduld. Auch sie musste Situationen durchleben, die sie nicht verstand: Die Worte des Erzengels Gabriel bei der Verkündigung des Herrn, der Verlust des Jesus-Knaben im Tempel, das äußerlich wahrnehmbare Nichtbeachtetwerden durch ihren Sohn in Kafarnaum. Stets blieb sie ruhig, gehorsam und treu, ohne den leisesten Hauch von Auflehnung.

Trotz all dieser Verwirrung können wir zuversichtlich hoffen: Nichts lässt Gott zu, ohne dass es am Ende zur größeren Verherrlichung Seines Sohnes dient: Auch aus dieser Krise wird die Kirche in neuem Glanz und neuer Herrlichkeit hervortreten. Daran dürfen wir felsenfest glauben.
http://www.kathnews.de/bischof-schneider...ierung-im-chaos
Foto: Weihbischof Athnasius Schneider – Bildquelle: Marko Tervaportti, wikimedia.org

von esther10 28.07.2016 00:32

OFFENBARUNG: Johannes Paul II betete für "Heiligkeit der Familie" während Attentat

Abtreibung , Katholisch , Familie , Fatima , Johannes Paul II , Stanislaw Dziwisz , den Weltjugendtag

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/family
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/world+youth+day



KRAKOW, Polen, 27. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Es war ein herrlicher Frühlingsnachmittag am 13. Mai 1981 in St. Petersplatz

wie Papst Johannes Paul II in seinem Open-Air - Popemobile ritt, um die Menge zu begrüßen. Plötzlich hob der Attentäter Mehmet Ali Agca seine halbautomatische Pistole und feuerte zwei gut gezielte Schüsse auf den Papst, ihn in den Bauch schlagen. Die Blutungs Papst zusammenbrach sofort in die Arme seiner treuen Sekretärin, Monsignore Stanislaw Dziwisz.

Ein Krankenwagen eilten den Papst zu einem nahe gelegenen Krankenhaus mit Dziwisz von seiner Seite die ganze Zeit. Der Papst war bei Bewusstsein auf der ganzen Fahrt, murmelnd Gebete.

Heute, Kardinal Dziwisz, der als Erzbischof von Krakau ist, offenbart zum ersten Mal, dass der Papst, der später wiederhergestellt und vergab seinen Angreifer, während dieser Zeit für die gebetet "Heiligkeit der Familie."

Sehen Sie Aufnahmen von dem Attentat auf Johannes Paul II:


"An jenem Tag war ich nicht nur in dem Petersplatz, aber ich war im Jeep mit dem Papst , als die Kugel ihn getroffen" , die in einem Zusammenhang mit Kardinal Interview mit EWTN in Deutschland Robert Rauhut. "Ich unterstützte ihn , als seine Kräfte zerstreut. Also, ich bin ein direkter Zeuge des Angriffs. Ich war mit ihm im Krankenwagen. Als er noch bei Bewusstsein war, betete er, betete er sogar für diejenigen , die den Angriff verübt hatte. Auch wenn er den Angreifer nicht wusste, verzieh er ihm und bot seine Leiden an der Kirche und für die Menschheit. "

Dziwisz sagte, während dieser Teil des Kontos gut bekannt ist, ein Teil ist, das unbekannt ist.

"Das ist, was die Menschen einander erzählen, aber ich denke, dass damals auch, dass er für die Heiligkeit der Familie betete, da eine Manifestation im Namen aller abgetriebenen Kinder gedacht war stattgefunden zu haben. Er verband dieses Leiden auf das Leiden von Jesus Christus, der die Welt durch ihn erlöst hat. Er war immer davon überzeugt, dass jedes Leiden einen Sinn hat ", sagte er.

Es ist unklar, was Dziwisz bezog sich auf, als er sprach von einer "Manifestation im Namen aller abgetriebenen Kinder gedacht war stattgefunden zu haben."

Auf die Frage, ob heute die Kirche richtig Johannes Paul II Vermächtnis im Bereich der Ehe und der Familie versteht, der selige Papst, an die ein Thema viel von seiner Energie gewidmet, antwortete der Kardinal von Johannes Paul II Vision für Ehe und Familie zu teilen.

"Die Kommunisten hatten eingeführt Abtreibung sofort, aber er akzeptierte nie. Stattdessen lehrte er immer die Heiligkeit des Lebens - die Heiligkeit des Lebens von seinem Anfang bis zu einem natürlichen Ende. Dann hat er nach Rom kam, wo die Situation ähnlich schien: Es gab nichts, um Veränderungen herbeizuführen in Sachen Familie und Abtreibung ", sagte er.


Kardinal Stanislaw Dziwisz, Johannes Paul II persönlicher Sekretär und jetzt Erzbischof von Krakau

"Er sagte nein! Das ist das Wichtigste im Leben der Kirche und der Gesellschaft. Wenn wir die Familie zu zerstören, wir die Grundlage für das zivile Leben zu zerstören, zerstören wir die Werte der Kirche. " Dies erklärt, sein enormes Engagement für die Familie, für das Leben, und es zeigt, warum er dieses Institut gegründet [zum Studium von Ehe und Familie] ", fügte er hinzu.

Es war an Kardinal Carlo Caffara, der Erzbischof von Bologna, die Johannes Paul II die Aufgabe der Gründung einer Päpstliches Institut Ehe und Familie zu studieren betraut. Im Jahr 2008 gab Caffara ein Interview, in dem er über einen Brief sprach er von der letzten Fatima Seher, Schwester Lucia dos Santos, über die letzte Schlacht zwischen Gott und Satan erhalten hatte. Wenn der Kardinal vor, um Schwester Lucia 36 Jahre schrieb, für ihre Gebete zu fragen, wie er den Prozess der Gründung des Instituts begann, erwartete er nie eine Antwort. Stattdessen reagiert der Seher mit einer Botschaft der tiefe Bedeutung.

Staaten Caffara: "In [ihrem Brief] finden wir geschrieben:" Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein. Haben Sie keine Angst, "fügte sie hinzu," weil jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, wird immer behauptet, und in jeder Hinsicht entgegengesetzt werden, denn dies ist die entscheidende Frage ist. " Und dann schloss sie: "Allerdings hat Our Lady bereits den Kopf zerquetscht."

Wenn Dziwisz in dem Interview gefragt wurde, ob es einen Angriff auf die Familie ist, wie durch Caffarra Bild, antwortete er:

"Tatsächlich. Die Zukunft der Kirche und der Familie, sowie die Zukunft der Kirche und der Welt, gehören zur Familie. "

"Jemand schrieb:" Wenn Sie die Kirche zerstören wollen, müssen Sie die Familie zu zerstören. " Das ist die Basis. Dennoch bemerken wir, dass das Gewissen erwacht. Es gibt mehr und mehr gute und heilige Familien in der Welt. Dieses Phänomen ist auf die Anzahl der Kinder verbunden.
https://www.lifesitenews.com/news/revela...y-during-assass

"

von esther10 28.07.2016 00:32

Von CNA Deutsch/EWTN News

http://de.catholicnewsagency.com/story/v...senkranzes-0999
Film über den Rosenkranz

LOS ANGELES , 25 July, 2016 / 12:21 AM (CNA Deutsch).-
Mit Crowdfunding zum Film über den Rosenkranz: Eyes of Mercy ("Barmherzige Augen") heißt der Streifen, der nun mit einer Kickstarter-Kampagne unterstützt werden soll – darauf hoffen seine Produzenten.

Ihr Ziel: Millionen Menschen dazu zu animieren, den Rosenkranz zu beten.

"Der Film möchte in einem diese göttliche Beziehung neu beleben, die uns die Jungfrau Maria durch den heiligen Rosenkranz anbietet. Dieses Projekt wird Millionen von Menschen inspirieren, sich zu zusammenzuschließen und ihn zu beten", sagte die mexikanische Schauspielerin Karyme Lozano, ein dort bekannter Kino- und Filmstar, der Teil der Besetzung ist, zu CNA.

Der Film wird – gratis und via Internet – weltweit zum ersten Mal Anfang 2017 ausgestrahlt werden, anlässlich des 100-jährigen Gedenkens an die Erscheinungen der allerseligsten Jungfrau in Fatima.

Barmherzige Augen ist ein Drama über einen Menschen, der eine Glaubenskrise durchlebt und in seinen Versuchungen und seiner Verzweiflung gefangen ist. Der Film zeigt den geistigen Kampf, durch den sich die Seele Tag für Tag befreit, und den direkten Einfluss des Gebetes durch den heiligen Rosenkranz.

"Der Zuschauer wird in eine mystische Wirklichkeit eingeführt. Die Leute können sehen, was in einer problembeladenen Seele geschieht, wenn jemand den Rosenkranz für sie betet. Es wird auch Spezialeffekte erster Klasse geben, sowie eine internationale Besetzung, die diesen Film zu einem Projekt machen, das die Zuschauer zum Nachdenken bringt.

Karymen Lozano ist der Meinung, dass "wir Katholiken beweisen müssen, dass wir gute und attraktive Dinge machen; wir müssen die Großartigkeit der katholischen Kirche zum Ausdruck bringen. Oft jammern wir, dass es keine guten Projekte gibt, aber das ist ein großes Projekt und eine große Chance."

Barmherzige Augen möchte, dass die katholische Kirche im Kino präsenter ist, wie sie wirklich ist. Der heilige Johannes Paul II. sagte zu diesem Thema im Jahre 2002: "Findet eine Weg, um sicherzustellen, dass die Stimme der Kirche in den Medien nicht ausgegrenzt wird. Die Kirche muss diese große Bühne der Medien mit Mut und Vertrauen betreten."

"Ich spüre, dass dieses Projekt für mich ein Ruf Gottes war. Angesichts der aktuellen Situation in der Welt, die Kopf steht, müssen wir lernen, den Rosenkranz zu beten, müssen wir in der Welt verbreiten, dass durch dieses Gebet ein wunderbarer Wandel für alle beginnen kann" fügt Lonzano hinzu.
http://de.catholicnewsagency.com/story/v...senkranzes-0999
Die Kampagne finden Sie auf Kickstarter.

von esther10 28.07.2016 00:24

Unbehagen der Bischöfe über Papst Franziskus – in Polen und Italien – Eine Zitatensammlung
28. Juli 2016 0


Unbehagen unter den Bischöfen über Papst Franziskus - in Polen und in Italien

(Rom/Krakau) Papst Franziskus traf am Mittwoch in Krakau ein, wo er am Weltjugendtag 2016 teilnimmt. Auf dem Programm stehen jedoch weitere Punkte. Einer war eine Begegnung mit den 130 polnischen Bischöfen aus 45 Diözesen, die ursprünglich öffentlich und mit einer Ansprache des Papstes stattfinden sollte. Stattgefunden hat sie jedoch hinter verschlossenen Türen und in der Form von Frage und Antwort.

Polens Bischöfe hatten bereits im Vorfeld hinter den Kulissen, aber dafür deutlich verlauten lassen, was sie vom jüngsten Dokument dieses Papstes, dem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, halten: nämlich ziemlich wenig. Mehr noch, sie halten es in einigen Passagen für gefährlich und im Widerspruch zur katholischen Morallehre und zur Sakramentenordnung. Sie hatten sich bereits auf den beiden Bischofssynoden in Rom gegen die „neue Barmherzigkeit“ gestellt, die sie für eine falsche Barmherzigkeit halten. Das Apostolische Schreiben, das die umstrittenen Punkte trotz dieser vorgebrachten Bedenken aufnahm und nicht minder umstritten ausbreitet, löste daher erheblichen Unmut im polnischen Episkopat aus.

Polens Bischöfe stehen damit nicht allein. In anderen Bischofskonferenzen – läßt man die Bischofskonferenzen des deutschen Sprachraums beiseite – sieht es nicht anders aus, und das sogar im „Land des Papstes“, womit traditionell Italien gemeint ist.

Unter Italiens Bischöfen, die Apenninenhalbinsel zählt 223 Diözesen, rumort es erheblich. Der Großteil der Bischöfe empfindet ein Unbehagen wegen Papst Franziskus. Das hat nicht nur damit zu tun, daß der argentinische Papst im Dezember 2013 die aus historischen und geographischen Gründen traditionell in Rom besonders einflußreiche Italienische Bischofskonferenz faktisch unter kommissarische Verwaltung stellte, indem er ihr mit einem neuen Generalsekretär, Bischof Nunzio Galantino, einen Aufpasser vorsetzte, der seither den Ton angibt. Die Sache geht noch tiefer, wie der Vatikanist Sandro Magister schreibt:

„Es herrscht unter vielen italienischen Bischöfen ein Unbehagen gegenüber Franziskus, das unter der Asche glimmt und selten apertis verbis geäußert wird.“
Vor wenigen Tagen veröffentlichte Luigi Accattoli, der Senior-Vatikanist des Corriere della Sera, in der Dehonianer-Zeitschrift Il Regno eine Sammlung von Aussagen italienischer Bischöfe über Papst Franziskus. Es handelt sich dabei um persönliche Urteile, die Accattoli im Laufe der vergangenen drei Jahre bei den verschiedensten Anlässen sammelte, bei denen er mit Bischöfen in Kontakt kam. Accattoli, „ein über jeden Verdacht erhobener Beobachter“ (Magister), nennt nicht die Namen der Bischöfe. Er sagt nicht, wer was sagte. Da es sich um informelle, persönliche Gespräche handelte, wäre das auch nicht möglich. Der Vatikanist „enthüllt“, das ist seine Absicht, am Beispiel Italien das Unbehagen der Bischöfe über dieses Pontifikat, ein Phänomen, das die gesamte Weltkirche betrifft.

Wie Accattoli vorausschickt, wurden von ihm nur Aussagen jener Bischöfe aus seiner Zitatensammlung ausgewählt, die zu „Bewunderern der apostolischen Kühnheit Bergoglios“ gehören und die „mit dem argentinischen Papst sympathisieren“. Der Vatikanist signalisiert, sich damit nicht gegen den amtierenden Papst stellen zu wollen, läßt aber gleichzeitig erahnen, wie erst die Urteile jener Bischöfe ausgefallen sein müssen, die nicht „mit dem argentinischen Papst sympathisieren“.

Papst Franziskus im Urteil italienischer Bischöfe

„Ich bewundere seine Großmütigkeit. Es war soviel Demotivation in Umlauf, seine Ankunft war eine psychologische Befreiung. Warum aber soviel Unruhe, was ist sein Plan?“

„Er tadelt, drängt, sich zu bewegen: Aber wohin will er uns führen?“

„Ich habe den Eindruck, daß er eine schlechte Meinung von uns Bischöfen hat, und ich verstehe nicht, woher die kommt. Italien ist immerhin der harte Kern der katholischen Kirche: Warum prügelt er uns?“

„Ich bewundere die Fähigkeit des Papstes, Gesten der Barmherzigkeit des ‚Hinausgehens‘ zu setzen, etwa gegenüber den Entrechteten, gegenüber den Nicht-Glaubenden. Ich frage mich aber, was mit dem ganzen Rest ist: dem Katechismus, dem Kodex, den Seminaren, den Pfarreien, den Staatsgesetzen, die sich immer mehr vom christlichen Empfinden entfernen. Was ist da zu sagen, was zu tun?“

„Aber was heißt denn „hinausgehen“? Das sagt sich leicht, aber tun? Was bedeutet das in einer gegebenen Situation wie in meiner Diözese?“

„Er hat das Schlagwort der nicht verhandelbaren Werte blockiert, aber womit hat er es ersetzt? Mit einem halben Wort, denn ein halbes Wort ist es, oder etwa nicht?“

„Er spielt auf die Paten bei Taufe und Firmung an, er sagt, daß es nicht richtig ist, jene auszuschließen, die in einer irregulären ehelichen Situation leben, aber dann ändert er nicht die existierenden Regeln und so bringt er uns in Schwierigkeit gegenüber dem Volk.“

„Die Gläubigen halten uns dauernd entgegen: ‚der Papst hat gesagt‘. In den meisten Fällen haben sie falsch verstanden, aber versuch erst einmal sie davon zu überzeugen. Er ist schnell im Reden, aber leider stellt er nicht in Rechnung, daß wir es sind, die im Schützengraben liegen. Es scheint gerade so, als wäre er nie Bischof gewesen.“

„In Amoris laetitia im Paragraph 300 hat er geschrieben, daß die Unterscheidung der persönlichen Situationen im Dialog mit dem Beichtvater zu geschehen habe „gemäß der Lehre der Kirche und den Richtlinien der Bischöfe“: Ich als Bischof soll diese Richtlinien geben? Wenn sie nicht einmal der Papst gegeben hat – ich nehme an, weil er keine hatte. Wie soll ich sie dann geben?“

„Die jüngste Synode hatte ihm die Frage vorgelegt, welchen kirchlichen Diensten jene anvertraut werden könnten, die in irregulären ehelichen Situationen leben; er hingegen hat im Paragraph 299, anstatt diese Anfrage zu würdigen, die Angelegenheit einfach uns anvertraut, die wir unter dem Erwartungsdruck der Leute stehen.“

„Im Paragraph 122 von Amoris laetitia erklärt er: ‚Man darf nicht zwei begrenzten Menschen die gewaltige Last aufladen, in vollkommener Weise die Vereinigung nachzubilden, die zwischen Christus und seiner Kirche besteht‘. Das halte ich für eine unbesonnene Aussage. Machen wir einen Vergleich mit dem Klerus: Sollen wir etwa sagen, daß wir einem Priester nicht die Last aufladen soll, die Gestalt des guten Hirten nachzubilden?“

„Im Ehenichtigkeitsverfahren hat er den Bischof zum alleinigen Richter gemacht, und nun kommen sie zu mir Ärmsten, als könnte ich jeden Fall behandeln: ‚Sie sind der Richter, hat der Papst gesagt.‘ Und alle wollen ein Schnellverfahren.“

„Was die Gläubigen interessiert, ist die Kommunion. Wenn die Unterscheidung dazu gelangt, den Zugang zu den Sakramenten zu erlauben, interessiert die Anerkennung der Ehenichtigkeit nicht mehr.“

„Bei den Ernennungen befolgt er nicht die übliche Praxis, er entscheidet nach seinem Kopf. Man versteht noch, daß er dem Karrierismus und den Ziehsöhnen entgegentreten will, die Praxis war aber ein Rettungsring, um Fehler zu vermeiden. Wenn er ohne Netz vorgeht, welche Sicherheit hat er dann, keine Fehler zu machen?“

„Er nimmt sich eine Freiheit heraus, die seine Mitarbeiter an der Kurie und die Verantwortlichen der Bischofskonferenz in Verlegenheit bringt. Für viele ist es so, als sei das Vertrauensverhältnis verlorengegangen.“

„Er prügelt nicht nur Priester und Bischöfe, nun geht er sogar soweit, die Amtsenthebung der Bischöfe anzudrohen, die sich nicht einsetzen, die Pädophilie des Klerus zu bekämpfen. Diesen Vorstoß verstehe ich wirklich nicht: Das ist ein heikles Terrain. Der Bischof ist ja ein Vater und muß auch einen Weg finden, ein barmherziger Vater zu sein, oder etwa nicht?“

„Ich verstehe, daß er arm erscheinen will, aber ein durchschimmerndes Gewand zu tragen, wo man die schwarzen Hosen darunter sieht, ist das nicht Nachlässigkeit? Wenn wir Bischöfe ernannt werden, erhalten wir strenge Anweisungen, was unsere Kleidung betrifft, daß wir uns immer ordentlich zeigen sollen. Wehe, wenn dem nicht so ist. Gilt das für den Papst nicht?“
http://www.katholisches.info/2016/07/28/59417/
„Er redet viel über Synodalität, aber dann entscheidet er alles allein. Er sagt, daß man dezentralisieren muß, aber eine so starke persönliche Machtkonzentration, hat es noch nie gegeben.“
Text/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 28.07.2016 00:23

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , FAMILIE Mi 27 Jul, 2016 - 16.24 Uhr EST


Afrikanische Bischöfe drängen gov'ts Druck anti-Familie von West zu widerstehen

Afrika , Angola , Bischöfe , Katholisch , Familie , Menschenleben International

Luanda, Angola, 27. Juli 2016 (Lifesitenews) - Afrikas katholischen Bischöfe bestätigt nachdrücklich die traditionellen katholischen Verständnis, das im Herzen des Glaubens die natürliche Familie setzt , während die einzelnen Gläubigen und Regierungen zu ermahnen Antifamilienpolitik durch den Westen geschoben zu widerstehen.

"Wir fordern alle Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union alle Druck von Regierungen und Organisationen zu widerstehen, die anti-Familienpolitik auf Afrika aufzwingen wollen. Wir sind dankbar, dass Regierungen, die im Namen der moralischen Werte und unsere Kultur, es gewagt haben, eine solche Politik zu widersetzen ", so die Bischöfe.

Obwohl die Bischöfe Besonderheiten nicht geben, Vater Shenan J. Boquet, Präsident von Human Life International, sagte Lifesitenews: "Ein großer Teil dieser Druck aus den Vereinigten Staaten kommt. Hillary Clinton als Staatssekretär und Präsident Obama, zusammen mit anderen führenden Politiker der Welt, bedroht haben beide Hilfe zu entfernen, wenn Afrika die LGBT Agenda feiert.

"Viele Behörden haben bestätigt, dass die Vereinigten Staaten radikale Geschlechterideologie tatsächlich entscheidend Intelligenz und militärische Unterstützung aus Nigeria gegen die radikale islamistische Gruppe Boko Haram aufgrund Nigeria nicht bereit vorenthalten zu feiern."

Der Aufruf zum Widerstand Teil einer war Endabrechnung aus dem Symposium der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar, auf zu beraten einberufenen "The African Familie, gestern, heute und morgen im Licht des Evangeliums." Afrikas Bischöfe der Familie bestätigt, stellte fest die sozialen und politischen Einflüsse bedrohen sie und ermutigt katholischen Einzelpersonen und Organisationen zusammen mit säkularen Regierungen , sie zu verteidigen.

"Wir haben die Bedeutung der Familie wiederholen, die die Hauskirche und das grundlegende Fundament bildet, auf der jede Gesellschaft gebaut wird", begann die Bischöfe. "Als Franziskus sagte:" Die Gesundheit einer Gesellschaft hängt von der Gesundheit ihrer Familien. ... In der Tat ist es in der Familie, dass der Mensch geboren wird, wächst und erreicht sein / ihr Schicksal. Es liegt in der Familie, die er / sie die erste Ausbildung erhält und erfasst die Werte seiner / ihrer Integration und die Erfüllung sowohl in den Gemeinden und der Kirche. "

Sie äußerten Sympathie für die Afrikaner, vor allem Frauen und Kinder, leiden wegen der Bürgerkriege und Terrorismus in "Sudan, Somalia, Lesotho, Burundi, Nigeria, Mali, Kamerun, Zentralafrika, Tschad, Ägypten und Libyen."

Die Bischöfe aufgelistet auch eine Vielzahl von sozialen Problemen Afrikaner plagen, ist einige importiert und einige einheimische, von "prekären Bedingungen und Armut", durch die "Auswirkungen der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien auf das Familienleben, Gender-Ideologie, Scheidung, Verhütung, Sterilisation und Abtreibung, Polygamie, Aussteuer, Verwitwung Riten, und der Glaube an Hexerei.

Um diese Einflüsse zu begegnen, sie angefleht Regierungen zur Förderung der "afrikanischen kulturellen Werte, Justiz, Grundrechte von Personen und Familien, darunter ein gutes Management für das Gemeinwohl und die Lebensbedingungen unseres Volkes zu verbessern, vor allem die weniger günstig."

Darüber hinaus forderte sie auf allen christlichen Vereinigungen und pastoralen Organisationen für die Familie sich mehr Paare in den Begleit vor zu engagieren, während und nach der Feier der Ehe. "

Und sie fragten Afrikaner ihre Familie ziehen lassen lebt noch tiefer mit der Liebe Christi ", ein Ort der tieferen menschlichen und geistigen Entwicklung zu sein, um Lebensgemeinschaften zu werden, Gebet, Liebe sowie der Verwandlung für unsere Gesellschaft."
https://www.lifesitenews.com/news/africa...tional-families

von esther10 28.07.2016 00:22

Mittwoch, 27. Juli 2016
Kardinal Robert Sarah fassungslos über westliche Reaktion auf Terror



Foto: François-Régis Salefran - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Wikimedia Commons
Über Twitter kommentierte der Präfekt der Kongregation für die Gottesdienstordnung die islamistischen Attentate in Westeuropa:


„Wie viele Tote braucht es, wie viele abgeschlagene Köpfe bis die europäischen Regierenden die Lage begreifen, in der sich der Westen befindet?


https://twitter.com/Card_R_Sarah
Original Französisch: „Combien de morts pour que les gouvernements européens comprennent la situation où l'Occident se trouve? Combien de têtes décapitées ? +RS“


von esther10 28.07.2016 00:17

„Macht Krach, Wirbel, Revolution“ – Pater Hagenkord über Papst Franziskus und den Weltjugendtag
27. Juli 2016


(Rom) Bernd Hagenkord, Jesuit wie der regierende Papst, meint es gut mit Franziskus. Ob es der deutsche Jesuit auch mit der katholischen Jugend und der Kirche gut meint, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

Zur Abreise des katholischen Kirchenoberhaupts nach Krakau, wo Franziskus am Weltjugendtag teilnimmt, verfaßte der Leiter der Deutschen Sektion von Radio Vatikan den Kommentar „Jugend-Papst“.

Hagenkord führt die Deutsche Sektion mehr auf Tuchfühlung mit der Deutschen Bischofskonferenz, deren Sekretär sein Mitbruder Hans Langendörfer SJ ist, und dem sondergläubigen Zentralkomitee deutscher Katholiken (ZdK), als mit dem Katechismus der Katholischen Kirche.

Wörtlich schreibt er in seinem heute veröffentlichten Kommentar:

„‘Macht Durcheinander‘: Das ist eine eher höfliche Formulierung der Worte, die Papst Franziskus bei seinem ersten Weltjugendtag in Rio zu den Jugendlichen aus Argentinien sagte. ‚Hagan lìo‘ lautet das Original, eine Aufforderung, die er seitdem immer mal wieder nutzt.“


Weltjugendtag 2013 Rio: „Macht Krach, Wirbel“

Über diese ungewöhnliche Sprache eines Papstes, die im Juli 2013 großes Staunen auslöste, wurde bereits viel gerätselt. Was der Papst damit eigentlich sagen will, weiß niemand mit Sicherheit zu deuten. Vielleicht aber kann der Leiter von Radio Vatikan weiterhelfen, da er genau diese rätselhafte päpstliche Aufforderung in den Mittelpunkt seiner „Beobachtungen“ stellt.

„An diesem Mittwoch bricht er auf zu seinem zweiten Weltjugendtag, nach Polen. Und wir dürfen annehmen, dass sich die Botschaft seitdem nicht viel geändert hat. Wie in Turin und in Lateinamerika, in Neapel und vor allem in Korea, immer wieder spricht er in diesen Worten der Unruhe zu jungen Menschen.

Wirbel sollen die Jugendlichen machen, Revolution. ‚Seid Revolutionäre!‘ Das ruft der Papst jungen Menschen zu. Macht Unruhe, Krach, Chaos! Schwimmt gegen den Strom!“

Und weiter:

„Es gebe Jugendliche, die seien schon ‚in Pension‘, seien schon alt. ‚Gebt nie die Hoffnung in die Zukunft auf!‘, die Zukunft liege in der Hand der Jugend, das solle man sich nicht madig machen lassen, nicht resignieren, halt ‚in Pension‘ gehen.“

Und noch weiter:

„‘Schaut voraus!‘ hatte er erst am Dienstag in einer Videobotschaft Jugendlichen in den USA zugerufen. Nicht vergessen, wo man herkomme, aber immer den Horizont in den Blick nehmen, voran gehen, die Zukunft in die Hand nehmen.“

Hagenkord kommt nicht umhin, die „Flüchtlingskrise“ zu erwähnen. Doch die Aussage des Papstes enträtselt er nicht.

Vielleicht kann man etwas erahnen, wäre da nicht schon wieder die Koppelung mit einem weiteren zwiespältigen Wort, der „Revolution“:

„Und wenn es um das Thema Familie geht: ‚Die Welt traut euch nicht zu, wirklich zu lieben, wirklich treu zu sein, und macht euch vor, daß alle Entscheidungen nur vorläufig seien. Habt Mut, seid Revolutionäre‘. Treue, das sei etwas Revolutionäres.“

Und weiter:

„Und dann immer wieder: ‚Gebt euch nicht zufrieden mit dem, was ist‘. Das ist vielleicht der Grundtenor hinter all den Aufrufen zur Unruhe: das sich zu sehr zufrieden geben mit dem, was ist.“

Hagenkord selbst muß sich mit einem „vielleicht“ zufrieden geben. „Vielleicht“ ist seine Deutung richtig, „vielleicht“ auch nicht.

Was sollen die Jugendlichen „durcheinanderbringen“, wozu sollen sie „einen Krach und einen Wirbel machen“. Was bedeutet der inflationäre Gebrauch des zweifelhaften Wortes „Revolution“, wohin sollen die Jugendlichen „vorausschauen“ und welchen „Horizont“ sollen sie „in den Blick nehmen“? Was unterscheidet solche Inhaltslosigkeit vom Gerede von irgendwem, besonders von Nicht-Christen?

Die christliche Lehre ist so reich und von solcher Bedeutung, und der Auftrag an die Hirten ist so groß, weil sie die jungen Menschen zu unterweisen haben und damit Verantwortung für deren Seelenheil tragen.

Bleibt am Ende die Frage an den Papst, was für eine Hilfe und Führung eine so unentzifferbare „Botschaft“ an die Jugend sein soll. Und an Hagenkord, welchen Sinn es macht, eine solche „Botschaft“ mit einem bloßen „vielleicht“ aufzugreifen und zu wiederholen?
http://www.katholisches.info/2016/07/23/...eidigen-lassen/
Unterm Strich bleibt der Eindruck von sinnleeren und daher sinnlosen Worten.
http://www.katholisches.info/2016/07/27/...-weltjugendtag/
Text: Martha Burger-Weinzl
Bild: magazine.whatislive/MiL

von esther10 28.07.2016 00:12

Der Frühling ist vorbei, Damen: Francis 'Pläne für die "Neue Konservative" Ordens

Durch Hilary Weiß


Der Papst hat ausgestellt " neuen Richtlinien " für kontemplative Nonnen,

und es hat jeden meiner Alarme, lang, laut und erschreckend als Luftschutzsirenen los. Es ist vielleicht eine der unheimlichsten Dinge , die ich so weit von Bergoglio gesehen habe kommen, aber ich denke , einige Leute werden verstehen , wie ernst es ist oder sein könnte.
Kaum jemand gibt zu Nonnen einem Moment des Nachdenkens. Sobald sie im Inneren sind, vergisst die Welt um sie. Aber kontemplative religiöse Leben ist wie die Mitochondrien der Kirche. Die Energiequelle der Zelle, die alle anderen Systeme Funktion macht. Die Mitochondrien sind die unauffällig und der Organellen des Körpers verborgen, und für eine sehr lange Zeit ihren Zweck nicht vollständig verstanden. Aber jetzt wissen wir unser Leben hängt von der Gesundheit des kleinen, geheimen und versteckte kleine Sache. Und mitochondriale Krankheit - wenn die Mitochondrien nicht mehr funktionieren - ist verheerend.

Ich glaube , dass eine der wichtigsten Ursachen für den großen Zusammenbruch des Katholizismus die Torpedierung des religiösen Lebens gewesen. Und keinen Fehler machen, die getan wurde bewusst, bewusst und mit großer Bosheit . Ich glaube , dass die beiden Dinge, die das Ergebnis , das wir gesehen haben , passieren musste zu bewirken, der Angriff zunächst auf der Messe war und dann auf die religiöse. Es war notwendig , die beiden großen Kanäle der Gnade in das Leben der Gläubigen, das heilige Opfer und das Leben zu Gebet und Buße geweiht Stopper nach oben. Beide haben von den Revolutionären fast zerstört worden ist , und dem, was von beiden überlebt sind jetzt unter erneuten Angriff.

Lassen Sie uns bei der Hand zuerst in den entsprechenden Abschnitten des Dokuments suchen. Betitelt Vultum Dei Quaerere, es wurde heute veröffentlicht, dem Fest der Heiligen Maria Magdalena (vor kurzem restauriert, um den Novus Ordo KZ.) Als jemand sagte heute: "Wenn man den Zucker aus dem Weg räumen" gibt es einige tief beunruhigende Artikel dort, wissen, ob Sie etwas darüber, wie das religiöse Leben arbeitet und etwas über die Art von Menschen, die jetzt verantwortlich sind.

Mandated Bildungsperiode: "Nicht weniger als neun Jahren"

Zunächst wird das Dokument etwas vorgeschrieben, dass kein Papst jemals versucht hat, zu tun, eine einheitliche Länge der Zeit, für die Bildung für alle kontemplativen Gemeinschaften zu verlangen, und eine, die deutlich länger ist als die meisten Gemeinden im Moment haben. Das war das erste, was ich von einem Kontakt in Rom gehört, die mich heute Morgen angerufen zu fragen, wie lange die übliche Zeit für die Bildung ist. Ich sagte es aus, um zu Hause zu bestellen und zu Haus unterschiedlich, aber es ist in der Regel sechs Monate für das Postulat, zwei Jahre Noviziat und dann drei für "vorübergehend" schwört.

Der Trend, da die tridentinischen Reformen hat zu immer längeren Vorbereitungszeiten gewesen, und einige der klösterlichen Aufträge dies auf sieben Jahre verlängert werden. Es wurden zwar einige Theologen gewesen, diesen Trend decrying sagen, dass es für die religiöse und die Klostergemeinschaft schädlich ist.

Aber das ist jetzt alles vorbei. § 15 sagt : "Sie sollten sicherstellen , dass die Kandidaten persönliche Beratung und eine angemessene Ausbildungsprogramme zu erhalten, immer im Auge behalten , dass für die Grundausbildung und das folgende temporäre Beruf, soweit möglich," genügend Zeit reserviert werden müssen, " nicht weniger als neun Jahre und nicht mehr als zwölf. "

In der langen Geschichte des religiösen Lebens, hat die Kirche immer mit Bedacht die Details Bildung links bis zu den einzelnen Gemeinschaft, für die allgemeine Normen zu ermöglichen. Canon Gesetz verlangt nur , dass das Noviziat ein "kanonische Jahr" enthalten . Der Begriff der "zeitlichen Gelübde" ist eine neue (dh vor dem 15. Jahrhundert, die Sie gerade Gelübde nach dem Noviziat gemacht , und das war) und sein Wert wird noch breit diskutiert. Es gibt eine Schule des Denkens , die besagt , so lange Zeiträume in einem Kloster in dieser unbestimmten "vorübergehend" Situation inhärent destabilisiert sowohl für die Person und für die Gemeinschaft. Francis 'neue Regel bedeutet , dass es mindestens dauern wird 9 Jahre sogar wissen , ob eine Nonne in der Gemeinde bleiben.

Es ist doppelt wichtig, da in unserer Zeit, Klöster sind oft kleine Gruppen und es gibt eine Menge von Büros in einem Kloster, das nicht von einem Mönch oder Nonne gehalten werden kann, die nicht vollständig Profess ist. In Benediktinerklöster, kann nur voll Profess Nonnen in Kapitel oder auf einem Gouverneursrat sitzen. Nur voll Profess Nonnen können Äbtissin oder Priorin oder Subpriorin gewählt. Nur voll Profess Nonnen können sogar einen permanenten Chorstall an einigen Stellen haben. Man ist einfach, nicht vollständig ein Mitglied der Gemeinschaft bis zur endgültigen Beruf.

Es gibt eine Menge von Implikationen für diese aus unterschiedlichen Perspektiven, aber für einen Moment daran denken. Einige kontemplativen Gemeinschaften akzeptieren Frauen bis zum Alter von 45 (Karmeliter und Benediktinern in England und Visitandines überall). Eine Person, die eine "späte" Berufung hat und tritt in diesem Alter nicht in der Lage sein, auch wissen, ob sie in der Lage sein wird, zu bleiben, um "ihr Leben für Gott ausbrennen", bis sie 54 ist, wird sie nicht wissen, ob sie gehen sogar als Mitglied der Gemeinschaft bleiben, bis dann. Welche Art von Verletzung wird dies für die Stabilität tun sowohl Innen- als auch Außen, ein wichtiger Baustein des kontemplativen Lebens?

Seit zweitausend Jahren hat sich die Kirche zu verstehen, dass eine solche Regelung, mit christlicher Freiheit zu halten, muss der Gemeinschaft überlassen werden. Bis jetzt bis hat Franziskus entschieden, dass alle diese Nonnen Dinge für ihre Gemeinden ist nur ein kleines bisschen zu viel Autonomie zu entscheiden. Für alle sprechen "Francis über" Dezentralisierung "und" Synodalität ", wird er verwandelt sich in eine der katholischen Geschichte der brutalsten und empörend Power-Greifern, die historischen Rechte der Gläubigen mit Füßen treten.

Verbände: Autonomie? Was für Autonomie?

29. "Niemand trägt zur Zukunft in Isolation, um seine oder ihre Bemühungen allein, sondern von sich selbst als Teil einer wahren Gemeinschaft zu sehen , die zu begegnen ständig offen ist, den Dialog, das aufmerksame Zuhören und gegenseitige Unterstützung". Aus diesem Grund kümmern " , um die Krankheit der Selbstabsorption" zu vermeiden und den Wert der Gemeinschaft zwischen den verschiedenen Klöstern als Weg der Offenheit in die Zukunft zu bewahren und ein Mittel zur Aktualisierung und Ausdruck zu geben die dauerhafte und kodifizierte Werte Ihrer Autonomie .

30. Federation ist eine wichtige Struktur der Gemeinschaft zwischen Klöstern das gleiche Charisma zu teilen, damit sie nicht isoliert bleiben.

Das Hauptziel einer Föderation ist das kontemplative Leben in den Mitglieds Klöster zu fördern, in Übereinstimmung mit den Anforderungen ihrer eigenen Charisma, und wie in den praktischen Bedürfnissen als auch Unterstützung bei der Aus- und Fortbildung zu gewährleisten, durch den Austausch von Nonnen und die Austausch von materiellen Gütern. Im Hinblick auf diese Ziele sollten Verbände an der Zahl gefördert und erhöhen werden.

Falls frage mich jemand, ob bestehende Klöster allein gelassen werden konnte, wieder denken. Die Betonung der Verbände ist sehr wichtig und sehr unheimlich ... wahrsten Sinne des Wortes. Die meisten der Benediktiner-Verbände, zum Beispiel, sind hoffnungslos mit neo-modernistischen "Liberalismus" beschädigt und enormen Druck gegen jede einzelne Haus ausüben, die zu den traditionellen liturgischen oder Kloster Praktiken zurückkehren möchten. Derzeit werden die Entscheidungen der Verbände haben keine Gesetzeskraft zu binden. Technisch gesehen ist jedes Haus unabhängig geregelt und die Mitgliedschaft im Verband ist freiwillig und Beratung, aber das ist wirklich wahr nur auf dem Papier. In der Praxis entsprechen der Druck wird als Waffe gegen die traditionsbewußten verwendet. Wenn Francis versucht, alle in eine Föderation zu zwingen, können Sie Ihre letzte Nickel wetten, dass er die Macht der Verbände in den einzelnen Mitgliedshäuser zu stärken will.

Und ja, ist der Zweck klar jeder in eine Föderation zu erzwingen. Der letzte Abschnitt des Dokuments macht es deutlich: Sie sind in einem Verband , es sei denn der Heilige Stuhl Sie die Erlaubnis gibt , nicht zu sein. Art. 9 §1. Zu Beginn sind alle Klöster Teil einer Föderation zu sein. Wenn aus irgendeinem besonderen Grund kann ein Kloster nicht eine Föderation beitreten, nach der Abstimmung des Kapitels , um die Erlaubnis erlauben das Kloster zu bleiben außerhalb einer Föderation aus dem Heiligen Stuhl zu suchen ist , die befähigt ist , zu untersuchen und die Frage entscheiden.


hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2016/07/27/...ligious-orders/

von esther10 28.07.2016 00:10

Der volle Wortlaut der 45 Theologen Berufung zu korrigieren Amoris Laetitia Fehler aufgedeckt

Amoris Laetitia , Katholisch , Franziskus

28. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Der vollständige Brief , dass 45 katholische Akademiker an den Dekan des Kollegiums der Kardinäle aufforderte , dass die Kardinäle und Ost - katholischen Patriarchen Petition Franziskus eine Liste der fehlerhaften Sätze zu verwerfen , die aus gezogen werden können Amoris Laetitia hat wurden in voller Länge auf der Website The Australian veröffentlicht.

Der Inhalt des Briefes und die Unterzeichner wurden ursprünglich nicht für die Öffentlichkeit freigegeben , nur für alle lebenden 218 katholische Kardinäle und Patriarchen geschickt. Die Unterzeichner , die Existenz des Briefes bekannt gegeben , so dass "Katholiken , die von einigen der Aussagen in beunruhigt sind Amoris Laetitia bewusst sein , dass Schritte zur Bewältigung der Probleme ergriffen werden, es stellt" , so Dr. Joseph Shaw, ein Oxford - akademischen und die Gruppe Sprecher , sagte Lifesitenews in einer Erklärung Anfang dieses Monats.

"Die Organisatoren haben diese Dokumente nicht öffentlich machen, da sie an die Kardinäle adressiert sind und Patriarchen, die im Idealfall erlaubt worden wäre, sie ohne die Ablenkung der öffentlichen Kontroverse über die Dokumente zu prüfen", sagte Shaw.


Shaw zuvor erklärt, dass die Organisatoren wollen das Dokument nicht öffentlich zu machen, weil "die tadelt eine detaillierte und technische theologische Dokument, dessen Inhalt nicht leicht zugänglich für ein Nicht-Fachpublikum sind und leicht falsch dargestellt oder falsch verstanden werden. Machen das Dokument öffentlich die Kardinäle in ihrer Aufgabe durch die Berichterstattung in den Medien und häufig nicht informiert Debatte und Polemik behindern würde, es würde zu erhöhen. "

"Wir fordern, dass die Kardinäle und Patriarchen Petition der Heilige Vater die Fehler in dem Dokument in einer endgültigen und abschließenden Weise aufgeführt zu verurteilen und autoritativ zu erklären, dass Amoris Laetitia nicht jeder von ihnen verlangen, als möglicherweise wahr geglaubt oder in Betracht gezogen werden" die Unterzeichner geschrieben.

Am 18. Juli, dem Catholic Herald berichtet , dass sie eine Kopie des vollständigen Brief und Unterzeichner erhalten hatte. The Herald veröffentlicht weitere Details über den Brief , wie die Sorge ausdrückt , dass Amoris Laetitia "enthält Aussagen , deren natürliche Bedeutung des Glaubens und der Moral im Gegensatz zu sein scheint" , sondern hat den Brief in voller Höhe oder die Namen der Unterzeichner nicht veröffentlichen. Am 22. Juli, dem National Catholic Reporter veröffentlicht die vollständige Liste der Unterzeichner, die eine Reihe von aufstrebenden Theologen umfasst, Priester und Professoren.

Und am 27. Juli veröffentlichte Tess Livingstone das vollständige Dokument und die Liste der Unterzeichner auf der Website der Australier. Livingstone ist der Biograph des australischen Kardinal George Pell, aber ihre Geschichte enthält keinen Hinweis darauf, wie sie die durchgesickerten Dokument beschafft.

Shaw sagte weder der National Catholic Reporter noch die australische Zulassung hatte die Liste der Unterzeichner und das Dokument zu veröffentlichen.

"Die Kritik der Arbeit einer Reihe von katholischen Gelehrten ist die besorgt waren , dass die Katholiken könnten einige Passagen verstehen Amoris Laetitia die Lehre des katholischen Glaubens als im Widerspruch" , sagte Shaw in einer Erklärung nach dem Leck des Dokuments. "Das Heilmittel für diese Gefahr ist eine maßgebliche und Schlusserklärung des Papstes besagt , dass diese Einsicht nicht von Katholiken gehalten werden kann, und dass Amoris Laetitia , jedoch ist sie nicht als obrigkeitliche Lehren oder verlangen , dass sie geglaubt werden. Das Kardinalskollegium hat die Funktion , den Papst zu beraten. Die Patriarchen der katholischen Ostkirchen haben auch das Recht und die Verantwortung der Papst in dieser Angelegenheit aufgrund der Bedeutung ihres Amtes zu beraten.

Dementsprechend wurde ein Dokument mit den größten Gefahren des Textes darlegt entworfen Amoris Laetitia und an die Kardinäle und Patriarchen geschickt, zusammen mit einem Brief , sie anfordert , den Papst zu bitten , die Fehler in Frage zu verurteilen. "

Shaw erklärt , dass das Dokument anzeigt , "die Gefahren für den Glauben in Passagen gefunden Amoris Laetitia , in Anbetracht der Möglichkeiten , sie zu verstehen ... durch die Anwendung von theologischen tadelt werden kann."

Er betonte, dass die Zensuren Kritik, die Fehler im Wesentlichen theologische Urteile sind angeprangert, die mit Jesus Christus geoffenbarten Wahrheiten nicht kompatibel sind und bestätigt von der katholischen Kirche, "rein doktrinäre sind und in der Natur nicht juristisch."

"Theologische tadelt sind Begriffe, die den genauen Charakter einer Bedrohung für den Glauben und die Moral zu identifizieren, die in einer Behauptung gefunden wird. Die verschiedenen Zensuren im Dokument verwendeten entweder beziehen sich auf die Schwere des Fehlers in einer Erklärung gefunden, oder auf [die] schädlichen Auswirkungen, die daraus resultieren haften ", sagte Shaw. "Die Zensuren in der Kritik sind rein dogmatischen und nicht die juristische in der Natur, wie die Unterzeichner behaupten nicht, oder besitzen die Autorität notwendig juristischen tadelt verhängen.

Sie haben nicht den persönlichen Glauben des Franziskus Frage stellen oder behaupten, dass er zu den Sätzen einwilligt getadelt. Dies wird durch den Zweck des Dokuments gezeigt, die eine Verurteilung dieser Sätze durch den Papst zu erhalten ist. Tadelt dieser Art kann von jeder Person in der Kirche zugewiesen werden, die das Wissen hat, die Rolle und Mission erforderlich zu lehren Fragen des Glaubens und der Moral betreffen. "

Amoris Laetitia 'können Katholiken dazu verleiten , zu glauben , was falsch ist und zu tun , was durch göttliches Gesetz verboten ist "

"Das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia, ausgestellt von Papst Francis am 19. März 2016 und an die Bischöfe gerichtet, Priester, Diakone, Ordensleute, heiratete Christian Paare und alle Laien, hat Trauer und Verwirrung verursacht viele Katholiken wegen ihrer scheinbaren Widerspruch mit einer Reihe von Lehren der katholischen Kirche über Glauben und Moral. Diese Situation eine ernste Gefahr für die Seelen dar ", beginnt der Brief.

Es verwies auf die Lehre des heiligen Thomas von Aquin, dass "Untergebenen ihren Vorgesetzten öffentlich zu korrigieren sind verpflichtet, wenn eine unmittelbare Gefahr für den Glauben ist" und dem lateinischen Codex des kanonischen Rechtes der Behauptung, dass "die katholischen Gläubigen das Recht haben, und manchmal die Pflicht , mit ihrem Wissen, Kompetenz und Position zu halten, um ihre Ansichten zu Fragen bekannt zu machen, die das Wohl der Kirche betreffen. "

"Das Problem mit Amoris Laetitia ist nicht , dass es rechtlich verbindliche Regeln auferlegt hat , die an sich ungerecht oder autoritativ Bindung Lehren gelehrt , die falsch sind" , machen die Theologen. "Das Dokument hat nicht die Autorität ungerechte Gesetze zu erlassen oder Zustimmung zu falschen Lehren zu verlangen, weil der Papst nicht die Macht haben , diese Dinge zu tun. Das Problem mit dem Dokument ist , dass es die Katholiken die Irre führen kann , zu glauben , was falsch ist und zu tun , was durch göttliches Gesetz verboten ist. ... Was ist das Dokument wichtig ist , ist die schädliche Wirkung , die sie auf dem Glauben und moralischen Leben der Katholiken haben kann. "

Von Portionen Amoris Laetitia, Sätze, die ketzerisch sind, im Gegensatz zur Heiligen Schrift, und skandalös gezogen werden können, nach den Zensuren.

Die Aussage , dass die Kirche "fest" lehnt die Todesstrafe und die Implikation , dass es immer ungerecht ist, die Verweigerung , die Frauen ihren Männern unterwerfen sollten, und die Verweigerung , dass ein jungfräulichen Zustand des geweihten Lebens zu Christus in sich selbst in den Zustand überlegen ist der christlichen Ehe sind einige der aus gezogenen Sätzen Amoris Laetitia , dass das Dokument an die Heilige Schrift als Gegenteil tadelt.

Mit der Heiligen Schrift und eine Reihe von maßgeblichen Lehren der Kirche, vor allem aus dem Konzil von Trient, das Dokument verurteilte auch Vorschläge von Amoris Laetitia , dass:

Leben nach den Lehren des Evangeliums kann für einige Menschen unmöglich sein,
Niemand ist zur Hölle verdammt

"Die geschiedene und civilly wieder geheiratet, die ihre Situation mit vollem Wissen und volle Zustimmung des Willens sind nicht in einem Zustand schwerer Sünde wählen, und dass sie erhalten heiligmachende Gnade und in der Liebe zu wachsen"

"Ein katholischer Gläubiger kann voller Kenntnis eines göttlichen Gesetzes haben und freiwillig wählen, um es in einer ernsten Angelegenheit zu brechen, aber in einem Zustand der Todsünde als Ergebnis dieser Aktion nicht"

"Eine Person mit Kenntnis eines göttlichen Gesetzes kann durch die Wahl der Sünde, das Gesetz zu gehorchen"
Ein Gewissen kann "wirklich beurteilen", dass sexuelle Sünden ausdrücklich durch das Evangelium verurteilt "kann manchmal moralisch richtig sein oder angefordert oder von Gott befohlen"

"Unser Herr Jesus Christus will, dass die Kirche ihre ausdauernde Disziplin der Verweigerung der Eucharistie die an die geschiedenen und wieder verheirateten geschiedenen und wieder verheirateten und der Verweigerung der Absolution verlassen, die nicht äußern Reue für ihren Lebensstand und einen festen Zweck der Änderung im Hinblick auf es"

"Das Fehlen von Grab Fehler durch verminderte Verantwortung in den Fällen von geschiedenen Zulassung zur Eucharistie zuzulassen und civilly remarried Personen, die sich nicht trennen, noch übernehmen wir in vollkommener zu leben, aber in einem objektiven Zustand des Ehebruchs und Bigamie bleiben"
"Katholischen Theologen eine strenge Pflicht haben, auf, sich gegen die offensichtlichen Fehler in dem Dokument," die Unterzeichner geschrieben. "Diese Aussage auf Amoris Laetitia soll diese Pflicht zu erfüllen, und die Hierarchie der Kirche zu helfen, diese Situation bei der Bewältigung."
http://2n613ar7ekr056c3upq2s15c.wpengine...-censure-AL.pdf
http://2n613ar7ekr056c3upq2s15c.wpengine...nal-letter2.pdf
http://de.radiovaticana.va/news/2016/04/...iedenen/1221073

von esther10 28.07.2016 00:09

Kardinal Sarah an Europas Regierungen: „Wie viele Tote braucht es, bis die Regierenden die Lage begreifen?“
27. Juli 2016 1


Islamischer Terrorismus in Europa

„Wie viele Tote braucht es, wie viele abgeschlagene Köpfe bis die europäischen Regierenden die Lage begreifen, in der sich der Westen befindet?“

Robert Kardinal Sarah, Guinea, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung der katholischen Kirche in Rom, zum Mord an Abbé Jacques Hamel und den von muslimischen Tätern in den vergangenen Wochen.verübten Attentaten in Frankreich und Deutschland.
http://www.katholisches.info/2016/07/27/...lage-begreifen/
Bild: MBI (Screenshot)

von esther10 28.07.2016 00:08

Franziskus trifft sich mit Polens Bischöfe in der Kathedrale in Krakau, Polen, 27. Juli CNS Foto / Paul Haring



27, Juli 2016
KRAKOW, Polen - Polens katholische Bischöfe verbrachte 90 Minuten Treffen mit Papst Francis, aber das Treffen war privat, damit die Menschen frei sprechen konnte.

"Der Heilige Vater auf dem Prinzip wirkt, dass allgemeine Fragen nur schwer in jedem Einzelfall zu regeln, und in jedem Land und Kontinent", so Erzbischof Stanislaw Gadecki von Posen, Präsident der polnischen Bischofskonferenz, gegenüber den Medien 27. Juli.

"Das ist, warum er über Dezentralisierung spricht, so dass eine Bischofskonferenz in einem bestimmten Land seine eigene Perspektive formulieren, nicht nur in, wie es päpstlichen Richtlinien gilt, sondern auch in die richtigen Lösungen in seine eigene Situation zu finden."
Papst Francis traf sich mit dem 117-köpfigen Bischofskonferenz in Krakau Dom, im Anschluss an seine formale Begrüßung durch Präsident Andrzej Duda und polnischen Regierungschefs.

Das Treffen mit den Bischöfen war scharf vom polnischen Medien erwartet, von denen einige in der polnischen Kirche berichtet Meinungsverschiedenheiten über die Aspekte des Papstes Lehre - darunter seine wiederholten Appelle zur Beherbergung von Flüchtlingen, die von Polen widerstanden wurde - seit seinem März 2013 Wahl.

An einem Abend Pressekonferenz sagte Erzbischof Gadecki der Papst für die Sitzung für geschlossen werden gebeten hatte, so dass die Teilnehmer sein könnte "frei von Druck und sprechen, ohne Angst."

Erzbischof Wojciech Polak von Gniezno sagte, die Gespräche waren in einem durchgeführt worden Hinzufügen von "sehr warme Atmosphäre", dass Franziskus die Bischöfe überrascht hatte sie durch Drängen der älteren Menschen zu gewährleisten, wurden Tag nicht "ausgegrenzt und vergessen" beim Weltjugendtag.

"Seine Erinnerung daran, dass ältere Menschen sollten auch geliebt zu werden, half und umarmte ein schönes Beispiel dafür war, wie Göttlichen Barmherzigkeit in unserem nationalen Leben angewendet werden", sagte der Erzbischof.

Früher am Tag kam Franziskus an der Krakauer Flughafen John Paul II Weltjugendtag, zu besuchen, die von bis zu 2 Millionen junge Menschen aus 187 Ländern besucht wird.

Begrüßung Franziskus zur Kathedrale Treffen sagte Erzbischof Gadecki des Papstes Aufgabe war es, "für die Einheit, Ganzheit und die Unverletzlichkeit der Lehre Christi kümmern."

Er fügte hinzu, dass Weltjugendtag ist das Thema der Göttlichen Barmherzigkeit wurde "stark verbunden" Polens Sts. Faustina Kowalska und Johannes Paul II, und fügte hinzu, er Franziskus erhoffte des Landes helfen katholischen Kirche erfüllen ihre Aufgabe, "die christlichen Wurzeln Europas zu stärken und die Vorbereitung der Welt für das zweite Kommen Christi."

"Wir wissen, dass nichts in dieser Welt einmal als erreicht genommen werden kann und für alle", sagte Erzbischof Gadecki der Papst.
"Jede Generation muss in Besitz nehmen die Traditionen und Werte, um es überliefert, um sicherzustellen, dass die empfangenen Gaben der Hingabe, Glauben und Mut Früchte tragen noch einmal in einer neuen Epoche und in anderen Umständen."
http://www.catholicregister.org/home/int...oland-s-bishops


von esther10 28.07.2016 00:08

Bayern beschließt: Mehr Polizei, sofortige Asyl-Kontrolle, Abschiebungshürden senken
Veröffentlicht: 28. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Parteichef Horst Seehofer hat zum Auftakt der Klausur des bayerischen Kabinetts am Tegernsee entschlossenes Handeln der Staatsregierung im Kampf gegen den Terror und für die Sicherheit der Menschen angekündigt:,alle_parlamente_01_59949a9a6f



„Die letzte Woche hat Bayern ins Mark getroffen. Wir werden alles Menschenmögliche tun, um den Bürgerschutz zu verbessern. Dafür werden wir auch das nötige Geld in die Hand nehmen. Bayern wird bei der Frage der Sicherheit sehr entschlossen vorgehen!“

Im Detail soll das neue Sicherheitspaket unter anderem folgende Punkte beinhalten:

Mehr Polizei: Bayern wird seine Polizei erneut mit mehr Personal und einer besseren Ausrüstung unterstützen.
Konsequente Identifizierung bei Erstkontrolle: Asylbewerber müssen bei Betreten unseres Landes lückenlos kontrolliert und identifiziert werden. Wo das nicht geschehen ist, muss es rückwirkend nachgeholt werden.
Schnellere Abschiebung straffälliger Ausländer. Die Hürden für eine Abschiebung müssen deutlich herabgesetzt und das Ausländerrecht angepasst werden.
Einsatz der Bundeswehr im Inneren im Falle eines Terrorangriffs.
Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/juli...as-erste-gebot/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs