Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.03.2019 00:27



chivbild: Der Papst bei der Jugendsynode (AFP or licensors)

Vatikan: Postsynodales Schreiben zur Jugendsynode kommt

Papst Franziskus wird nächsten Montag sein postsynodales Schreiben zur Jugendsynode von Oktober 2018 öffentlich unterzeichnen. Das hat das vatikanische Presseamt am Mittwoch bekanntgegeben. Wann der Vatikan das neue Papstdokument veröffentlichen wird, steht noch nicht fest.

18/03/2019
Papst: Ein Christentum ohne Zärtlichkeit gibt es nicht
Mario Galgano - Vatikanstadt

„Vive Cristo, esperanza nuestra“ – „Es lebe Christus, unsere Hoffnung“: So lautet der Beginn des nachsynodalen Apostolischen Schreibens, welches in Form eines Briefes an die Jugend erscheinen wird und im Original auf Spanisch verfasst ist. Das Schreiben wird der Papst am 25. März, dem Fest der Verkündigung des Herrn, während seines Besuchs im Marienheiligtum von Loreto unterzeichnen (wir übertragen die dortige Messe live, ab 9.40 Uhr).

Mit dieser Geste wolle der Papst der Jungfrau Maria das Dokument anvertrauen, das die Arbeit der Bischofssynode vom 3. bis 28. Oktober 2018 im Vatikan zum Thema „Jugend, Glaube und Berufung“ besiegelt, teilte der vatikanische Pressesaal am Mittwoch mit. Der Text des Schreibens werde nach der Unterzeichnung vom 25. März veröffentlicht und, wie bei einem päpstlichen Dokument üblich, während einer Pressekonferenz im Pressesaal des Heiligen Stuhls vorgestellt. Ein genaues Datum für die Veröffentlichung nannte der Vatikan noch nicht.

Ergebnisse und Folgen zusammenfassen

Den „nachsynodalen Brief an die Jugend“ will der Papst zum Ende seiner Messe in der Basilika vom Heiligen Haus in Loreto am Montagvormittag unterzeichnen. Danach trifft er Mitglieder des Kapuzinerordens, die für den Wallfahrtsort zuständig sind, sowie einige Kranke. Im Anschluss hält er auf dem Kirchplatz eine Rede an die Gläubigen; es folgt das mittägliche Angelus-Gebet. Nach einem Mittagessen mit Bischöfen verlässt das Kirchenoberhaupt den Wallfahrtsort am Nachmittag per Helikopter. Seine Rückkehr im Vatikan wird für 15.45 Uhr erwartet.

In der Basilika vom Heiligen Haus wird der Tradition nach Marias Geburtshaus aus Nazareth verwahrt, wo ihr der Erzengel Gabriel die Nachricht der Geburt Jesu verkündete. Im Inneren der Wallfahrtskirche befinden sich die drei Wände des Hauses aus Nazareth, die Kreuzritter 1294 nach Loreto brachten. Papst Julius II. (1503-1513) beauftragte die Marmorverkleidung des Hauses nach einem Entwurf Bramantes, die 1513 bis 1527 ausgeführt wurde. Sie gilt als Meisterwerk der italienischen Renaissance-Bildhauerei.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...tus-paplor.html


(vatican news/kna)

von esther10 20.03.2019 00:25

Warum hält sich der Vatikan mit Benedikt 'Seiner Heiligkeit' gleich?



Von Carlos Esteban | 20. März 2019
Was Steve Skojec als "Benevacantismus" bezeichnet hat - die Theorie, dass der Rücktritt von Benedikt XVI. Nicht gültig oder vollständig war und der "echte" Papst bleibt - und der er heute seinen einzigen Widerspruch bei OnePeterFive widmet, unzerstörbar Und das Briefpapier des Heiligen Stuhls selbst hilft nicht und schürt die Verwirrung.

Das Staatssekretariat des Vatikans, das oberste Regierungsorgan des Heiligen Stuhls im Dienst des Papstes, wendet sich in einem Brief vom 18. Februar an Benedikt XVI., Der sich in einem einzigen Brief nicht ändern würde, wenn er der jetzige Papst wäre regierend Nichts in diesem Zusammenhang würde einem zukünftigen Historiker darauf hindeuten, dass nicht der Papst die Kirche heute regiert. Kein Zeichen des berühmten "Emeritus".


Schon der 'Emeritus' ist besonders verwirrend. Erstens, weil die engste Analogie, die wir zur Verwendung des Begriffs haben, die Bischöfe betrifft, die beim Rückzug aus der aktiven Ausübung dennoch die vollen Rechte ihrer bischöflichen Würde behalten.

Zweitens, weil dieser seltsame Titel, der in zwanzig Jahrhunderten der Kirchengeschichte unbekannt war, eine Disposition von ihm war, die in den Augenblicken nach seinem Rücktritt und im Detail die Behandlungsform "Heilige Heiligkeit" spezifizierte, wie sie in dem oben genannten Brief erscheint -, die Bewahrung des päpstlichen Namens - Benedicto, nicht Joseph -, die weiße Gewohnheit, die Dauerhaftigkeit des Wohnsitzes im Vatikan und andere Details, die nicht gerade dazu beitragen, das Missverständnis rückgängig zu machen.

Ein Missverständnis, das sein Sekretär und Freund, Erzbischof Georg Gänswein, sehr widerwillig mit einer verzweifelten und mehrdeutigen Erklärung seines Rücktritts ernährte, die er bei zahlreichen Anlässen geklärt hatte.

In dem fraglichen Brief antwortete die Sektion One-General Affairs auf die Untersuchung eines amerikanischen Priesters. Der Inhalt ist nicht relevant, aber das Berüchtigte ist, dass die fragliche Abteilung des Vatikans mit den Titeln und der genauen Form, mit der er sich auf Francisco selbst beziehen könnte, auf ihn Bezug nimmt. Nicht einmal das Wort 'emeritus' kommt irgendwo vor.

Der bereits von seinem Landsmann Kardinal Emeritus Walter Brandmuller in einem Brief an Benedict gerichtete Brief forderte ihn auf, sich für diese Verwirrung einzusetzen, und in Zeiten des Sturms und der Zweideutigkeit, unter denen die Kirche leidet, ist das Letzte, was er zu gefährlichen Theorien braucht die Verschwörung, mit der realen Gefahr des Schismas oder zumindest des praktischen Abfalls von vielen.
https://infovaticana.com/2019/03/20/por-...idad-benedicto/
+
https://katholisches.info/2019/03/20/kom...che-der-roemer/

von esther10 20.03.2019 00:20




Card. Sarah über die Krise in der Kirche: "Recht" auf homosexuelles Verhalten

"Wir haben keine Angst, dies zu sagen: Die Kirche braucht heute eine tiefgreifende Reform, die durch unsere Bekehrung vollzogen wird" - glaubt Kardinal Robert Sarah Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin sprach über die anhaltende Krise der Kirche.



"Nachfolgende Ausgaben der Schwächen der Kirche erschütterten den Glauben der Katholiken und warfen alle Priester mit Argwohn. Card. Sarah möchte sie wieder zu Vertrauen und Frieden bringen. Zweifle nicht, halte dich an die Lehre der Kirche, bleibe im Gebet, in der Kirche gibt es immer genug Licht für jeden, der nach Gott sucht ", schreibt der Afrikaner.



Card. Sarah ignoriert die aktuelle Krise nicht. "Die Kirche sollte ein Ort des Lichts sein und wurde zur Wiege der Dunkelheit", betont er. Was er darin sieht, wird sehr radikal wahrgenommen, von Papst Franziskus entlehnt. Die heute offenbarten Skandale werden durch das Prisma evangelikaler Ereignisse gesehen: Verrat an Judas und Verleugnung von Petrus. Er behauptet, dass wir seit langem das Geheimnis von Judas leben.



"Der Verrat, der heute stattfindet, wurde durch viele andere, weniger sichtbare, subtilere, aber ebenso tiefe Verratungen vorbereitet und verursacht. Wir warfen Gebet und tauchten in den Fluss des Aktivismus ein. Wir schämten uns für Jesus, seine Offenbarung und seine moralische Lehre. Um vor der Welt zu glänzen, haben wir die offenbarte Wahrheit in Frage gestellt und die Moral ihrer Bedeutung beraubt. Einige Priester hinterfragen die Wichtigkeit des Zölibats, beanspruchen das Recht auf Privatleben, was der Mission des Priesters zuwiderläuft. Andere gehen so weit, dass sie das Recht auf homosexuelles Verhalten haben wollen ", sagt er. Sarah.



Er betont, dass diese Krise vor allem spiritueller Natur ist, es ist eine Glaubenskrise. Der Teufel möchte jedoch, dass wir versuchen, ihn wie eine Krise einer menschlichen Institution zu lösen. "Wenn Sie die Kirche erheben wollen, fallen Sie auf die Knie", schreibt der Präfekt der vatikanischen Kongregation und betont, dass das Gebet die erste Antwort auf die Situation sein muss. Diese Krise kann nicht durch menschliche Kräfte überwunden werden. Card. Sarah warnt auch vor Spaltungen, der Fraktionsbildung in der Kirche. Er gibt zu, dass Bischöfe und Priester unvollkommen sind, ihre Schwächen haben. Er bittet die Gläubigen, sie nicht zu verachten, obwohl sie, wie er betont, den katholischen Glauben und die Sakramente des Lebens Gottes fordern sollten.



Card. Sarah schreibt darüber in der Einleitung zu ihrem neuen Buchinterview "Es ist gegen Abend, und der Tag ist schon vorbei", das am Mittwoch, dem 20. März, in die französischen Buchhandlungen gehen wird. Die beiden vorherigen ("Gott oder nichts" und "Die Kraft der Stille") erwiesen sich als globale Bestseller. Der Präfekt der Vatikangemeinde konzentriert sich diesmal auf die geistige Krise der modernen Welt. Er gesteht, dass dieses Buch "der Schrei seiner Seele" ist. "Ich schulde dir, Christen, die einzige Wahrheit, die rettet", schreibt die Afrikanerin. - Ich werde bald vor dem ewigen Richter sein. Was soll ich zu ihm sagen, wenn ich dir nicht die Wahrheit gebe, die ich selbst erhalten habe? Wir Bischöfe sollten bei dem Gedanken an unser Schweigen zittern, was uns mit Schweigen beschuldigt, was uns zu Komplizen macht, unser Schweigen, um die Welt zu erfreuen "- fügt Kardinal hinzu. Sarah.



In der Einführung zum neuen Buch weist er auch auf die besondere Rolle der Liebe für den Nachfolger von Peter hin. Er widmet diesen Gegenstand nicht aus Versehen zwei Päpsten: "Benedikt XVI., Der in seinem Bestreben, die Kirche wieder aufzubauen, unübertroffen ist, und Franziskus, der treue Sohn des Heiligen. Ignatius“.

DATUM: 2019-03-19 08:05 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/kard--sarah-o-kryzys...l#ixzz5ihLXtsQm

von esther10 20.03.2019 00:20

20. MÄRZ 2019
19. März 2019

Wozu sollen die Missionare noch missionieren?



Wozu sollen die Missionare noch missionieren?

Ein Missionar im südasiatischen Raum setzte sich hin und brachte eine Klage zu Papier über die Lage der Kirche, wie er sie in der Ferne, aber doch erlebt. Ist das noch die katholische Kirche, die er kannte? Für wen, wozu und wie soll er noch missionieren, wenn Rom die Gleichheit der Religionen verkündet? In 16 Punkten übermittelte er seine Gedanken dem Vatikanisten Sandro Magister, der sie veröffentlichte. Hier die vollständige deutsche Übersetzung.

1.
Nun ist es klar: Die katholische Kirche ist nicht mehr dieselbe, die sie vor 2013 war. Und ich bin wirklich gespannt, ob es jemand zu definieren weiß, was die katholische Kirche heute ist.

2.
Je mehr ich mich mit diesem Problem befasse, desto mehr berührt mich die Sache persönlich. Wenn ich die Kirche jemandem vorstellen soll, der außerhalb steht, muß ich zuallererst wissen, welcher Art von Kirche ich angehöre. An zweiter Stelle muß ich wissen, was ich sagen soll?

3.
Wir leben in Missionsländern, wo es viele Religionen gibt, die mehr oder weniger harmonisch miteinander auskommen. Wir unterscheiden uns nicht nur durch Glaubenslehre und Theorien, sondern sichtbar gerade auch durch das praktische Leben, die Sitten, die Gesetze, die Gebräuche und die Pflichten. Die Muslime zum Beispiel essen kein Schweinefleisch, werden beschnitten und beachten den Ramadan, sie können sich scheiden lassen und mehrfach wieder heiraten, sie können überhaupt zwei oder mehr Frauen haben, sie beten fünfmal am Tag und in besonderer Weise auch am Freitag usw.

Die Hindus essen kein Rindfleisch, fasten vor einigen Festen, die Frauen heiraten nur einmal und können nicht wieder heiraten, auch wenn ihr Mann stirbt, sie verehren zahlreiche Gottheiten, sie verbrennen ihre Toten usw.

Und die katholischen Christen? Zumindest bis noch vor einiger Zeit durften sie nur einmal heiraten, eine Wiederverheiratung war nur nach dem Tod des Ehegatten erlaubt, ihre Priester und Ordensfrauen hatten ledig zu bleiben und das Keuschheitsgebot zu halten, sie gehorchten dem Papst, verehrten die Gottesmutter und die Heiligen, sie glaubten nicht an Aberglauben, Hexen und Geister, sie brachten keine Tieropfer dar, in der Kirche beteten Männer und Frauen zusammen, sie aßen jede Art von Fisch und Fleisch, hielten aber am Freitag ein Fleischfasten, am Sonntag galt die Ruhepflicht und die Teilnahme an der Messe usw.

4.
Der auferstandene Jesus sandte die Apostel aus, um die Menschen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen. Auf diese Weise breitete sich das Christentum aus und formte die Sitten, die Gesetze und die Gebräuche ganzer Gesellschaften und überhaupt die Zivilisation. Das alles brachte viele Früchte, nämlich konkret viele Märtyrer und Heilige, und erlaubte vielen, mystische Erfahrungen zu machen und uns teilhaben zu lassen an eine aufblitzende Erinnerung des Paradieses und Vorahnung des Himmelreiches.

5.
Um diese Gaben und Gnaden zu erlangen, haben sich so viele Menschen bekehrt und mit vielen Entbehrungen ihre Herkunftsgemeinschaften verlassen und deren Lebensweise aufgegeben!

6.
Jetzt aber weiß ich als Missionar nicht mehr genau, was die katholische Kirche ist. Seit ich sehe, daß der Papst, die Kardinäle, die Bischöfe schrittweise und unerbittlich den Ehebruch dulden, die Homosexualität gutheißen, Homo-Ehen segnen, die anderen Religionen gleichauf als Heilsweg anerkennen… zu welcher Bekehrung soll ich die anderen noch einladen?

7.
Das Gleiche gilt auch für jeden westlichen Menschen, der vielleicht Atheist oder ungläubig ist. Warum sollte er sich bekehren und unseren Glauben annehmen, wenn wir all diese Dinge bekennen? Jetzt verstehe ich einige Sätze des Papstes, der sagt, daß man keine Proselyten machen soll. Es braucht schon eine gehörige Portion Mut, um die Menschen überzeugen zu wollen, solche Abirrungen zu glauben.

8.
Zum Glück reden unsere Bischöfe hier nicht von allen Bizarrheiten, über die man in Rom diskutiert. Die einzige Neuheit ist, daß sie nun die Ehenichtigkeitsverfahren etwas leichter machen, obwohl das die Leute nicht so gern akzeptieren, da sie gelernt haben, daß die Ehe in keinem Fall zu lösen ist.

9.
Die Gefahr ist, daß es zum Ärgernis kommt, da in diesem und in anderen Missionsländern nur die Christen, Protestanten wie Katholiken, den Ehebruch und die Homosexualität akzeptieren. Für die Muslime und die Hindus ist der Ehebruch, also jede Form der außerehelichen Beziehung, ein Verbrechen, das auf Gemeinschaftsebene, aber auch staatlich geahndet wird. Die Homosexualität wird als sehr schwerwiegende Tat gesehen und ist Gegenstand öffentlichen Tadels. Die Polygamie der Muslime hat nichts mit Ehebruch zu tun, weil es sich dabei um einen sozialen Vertrag handelt, der mit einem Eheritus besiegelt wird und mit allen Verpflichtungen zum Unterhalt für die Frauen und die Kinder verbunden ist.

10.
Die Tragikomik der Sache ist, daß es den anderen Religionen, obwohl sie das Evangelium nicht kennen, nicht an soliden moralischen und auf Hausverstand und Natur gegründeten Normen fehlt, während ausgerechnet das Christentum durch seine offiziellen Anführer den Lebensstil und die Moral der vorchristlichen, heidnischen Zeit fördert und unterstützt. Ist denn Jesus wirklich vergeblich in die Welt gekommen!?

11.
In Deutschland gibt es sogar solche, die sich über die Bischöfe Afrikas lustig machen, als seien sie rückständig, weil auf ihrem Kontinent die Homosexualität verpönt ist. Es fehlt nur noch, daß sie eine „Neuevangelisierung“ im Namen dieses auf den Kopf gestellten Evangeliums fördern wollen, das in Wirklichkeit nichts anderes wäre, als den Armen, die einen gesunden Menschenverstand haben, die falschen anthropologischen Errungenschaften des Westens aufzunötigen.

12.
Was ich nicht verstehen kann, ist die Unterwerfung und das Schweigen so vieler Bischöfe und Priester. Ich sehe nicht einmal einen passiven Widerstand. Die Märtyrer haben den Tod auf sich genommen. Heute reden aber nur einige Laien, die nicht von kirchlichen Stellen abhängig sind, mit lauter Stimme, während die Priester und Bischöfe – mit wenigen Ausnahmen – aus Angst vor Vergeltung und diskreditierenden Anschuldigungen schweigen.

13.
Man predigt dauernd, daß man nicht spalten, sondern einigen soll. Das heißt, man soll den Mund halten, weil eine offene Opposition der Kirche zu sehr schaden würde. Diese Zurückhaltung begünstigt aber genau jene, die für die Katastrophen verantwortlich sind.

14.
Der Papst weiß es und erfindet alles nur erdenkliche, um sich selbst zu schützen. Seine ständigen Reisen, die Vereinbarungen mit den Lutheranern, die Vereinbarungen mit den Muslimen, die Vereinbarungen mit der Volksrepublik China und so weiter sind die Schützengräben, die ihn schützen. Wie kann man ihn denn kritisieren, wo er doch überall, wo er hinkommt, mit großem Pomp und Jubel empfangen wird?

15.
Eine Vorsorge, die die Kirchenspitze trifft, wenn sie redet, entscheidet und Synoden abhält, besteht darin, ja nichts gegen die Schemata des LGBT-Credos zu sagen. Nicht ein einziges Mal fragen sie sich, ob Gott Vater etwas darüber weiß und ob Gott Vater ebenso denkt wie sie. Gott Vater beklagt sich nie, und da Jesus dem Petrus die Schlüssel des Himmelreiches übergab, so denken sie, können sie diese auch nach ihrem Gefallen benützen und die Herren spielen.

16.
Der Geist Gottes ist aber immer lebendig. Wir können also auch heute sicher sein, daß es viele Heilige gibt, die es Gott erlauben, unter uns zu wohnen.

O Herr, bleib doch bei uns (Lk 24,29).
https://katholisches.info/2019/03/19/kla...olische-kirche/

Übersetzung: Giuseppe Nardi

von esther10 20.03.2019 00:16


Abp Jędraszewski: Herodes Geschichte und die Bedrohungen, die Kinder betreffen, kommen ständig zurück



- Das Thema Herodes und die Bedrohungen, die Kinder betreffen, kommen ständig zurück. Wir brauchen diesen Blick immer noch von unserem Vater, der froh ist, dass sein Kind errettet wird. Gleichzeitig macht er sich Sorgen, was in Zukunft mit dem Kind passieren könnte - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski während der Messe. gefeiert im Hochfest des Heiligen. Józef Patron von Krakau in der Marienkirche in Krakau.



In der Predigt betonte Erzbischof Marek Jędraszewski, dass Józef sich in einer sehr schwierigen und völlig unverständlichen Situation befunden habe. Seine geliebte Maria, deren Loyalität er sich sicher war, erwartet ein Kind. - Josephs unruhiges und liebevolles Herz geht es nur darum, wie man sie retten kann. Wie kann man sie nicht anfällig für Diffamierung machen? Und das einzige Gesetz, das das damalige Gesetz vorschlug, bestand darin, sie zu verlassen. Außerordentliches Eingreifen Gottes durch einen Engel - bringt sie zu ihr. Passen Sie auf sie auf und passen Sie auf. Nehmen Sie auch dieses Kind, das mit der Kraft des Geistes bei ihr geboren wird, weil es der Erretter der Welt sein wird - betonte die Hierarchie.



- Joseph gehorchte den Befehlen Gottes und überwand damit die Ängste seines Herzens. Er musste jedoch auch externe Widrigkeiten überwinden, darunter auch Herodes Ärger Viele Jahrhunderte sind seit diesen Ereignissen vergangen, und doch kommen Herodes Geschichte und die Bedrohungen, die Kinder betreffen, ständig zurück. Wir brauchen diesen Blick immer noch von unserem Vater, der froh ist, dass sein Kind errettet wird. Gleichzeitig macht er sich Sorgen, was in Zukunft mit dem Kind passieren könnte - sagte Erzbischof Jędraszewski.



Der Erzbischof betonte, dass wir jetzt einen riesigen Zusammenprall der Zivilisation erleben - wir wachsen aus der christlichen Tradition und dem Dekalog heraus, aber wir haben es mit dem Erwachen einer neuen antichristlichen Zivilisation zu tun.



- Diese Zivilisation, anstelle der Liebe, die Jesus Christus verkündet hat und die sein Leben verwirklicht hat, verkündet ein großes Verwendungslob. Es gibt keine objektive Wahrheit, keine bleibenden Werte, nur das Streben nach Vergnügen und alles ist gut, was dazu dient, Ihre eigenen Wünsche zu befriedigen. Dies wird von den Laudisten der neuen Zivilisation verkündet. Sie beweisen kürzlich, dass dieses Programm auch für Kinder gelten muss. Daher die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation, in denen erklärt wird, wie man Kinder ab vier Jahren korrumpiert. Wie kann man sie der Unschuld berauben? Wie man sie verletzt, Ihre Kindheit beraubt. Und wie schadet es unserer Nation, die stolz auf die über 1050-jährige christliche Tradition ist, dass in letzter Zeit sehr laute Initiativen zur Einführung solcher Programme in polnische Schulen unternommen werden - sagte der Priester.



Metropolitan bemerkte, dass es glücklicherweise Menschen gibt, die die Bedrohung und den Protest sehen und sich damit der einflussreichen Lobby aussetzen, die diesmal die unschuldigsten Kreaturen treffen will. Über solche Menschen - das richtige Gewissen - sagte Johannes Paul II., Er könne Europa retten.



Anschließend erinnerte der Erzbischof an die Position der polnischen Bischofskonferenz bezüglich der sogenannten LGBT-Charta. - Die Bischöfe unterstützen zusammen mit ihren Familien und Gemeinschaften, die gegen die genannte Charta Einspruch erheben, und erinnern daran, dass nach der Verfassung der Republik Polen "jeder das Recht hat, von den Behörden den Schutz eines Kindes gegen (...) Demoralisierung zu verlangen". Daher fordern sie die Rücknahme von ethischen und rechtlichen Bedenken, die sich in der sogenannten LGBT-Charta ergeben - sagte er.



Am Ende der Predigt verwies der Metropolit von Krakau auf die neue Glocke, die bald zu den Glocken der St. Mary's Church gehören sollte. - Diese Glocke, die bald in ganz Krakau von der Höhe der marianischen Türme aus zu hören sein wird, wird das Aussehen des Heiligen wiedergeben. Joseph von dem Bild, das er hier verehrt hat. Lassen Sie ihn die Verteidigung der Unschuldigsten und Gefährdeten fordern, lassen Sie unser Gewissen anregen. Lassen Sie ihn allen sagen, dass ein echter Mann zu sein bedeutet, ein Mann zu sein, der für einen anderen verantwortlich ist, für eine Frau, für ein Kind, für sein Glück, für den Frieden, weil er sich wirklich geliebt fühlt. St. Józef - Wächter der Heiligen Kirche, bitte für uns! - schloss er.

Quelle: diocese.pl

DATUM: 2019-03-20 08:01

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--wa...l#ixzz5ihKNzDq2

von esther10 20.03.2019 00:12

Rostock: Moscheebaupläne nach Protesten der Bevölkerung gestoppt
DAVID BERGER
20. März 2019


EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...smus-bedrohung/

Vor drei Wochen hatten Unbekannte einen Schweinekopf auf dem Gelände am Holbeinplatz abgelegt, an dem in Rostock eine Großmoschee entstehen sollte. Gestern Abend teilte Karsten Cornelius (SPD) im Auftrag des parteilosen Oberbürgermeisters der Stadt, Roland Methling mit, dass das Bauprojekt erst einmal gestoppt werde.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Als Grund dafür nannte er, dass der Islamische Bund, geplanter Bauherr der Rostocker Muslime, bislang kein Finanzierungskonzept für die Pachtfinanzierung des Geländes der Stadt vorgelegt hat.

ISLAMISTISCHER BAUHERR VOM VERFASSUNGSSCHUTZ ÜBERWACHT?
Was an diesem Abend nicht zu Wort kommt: Der Islamische Bund wird vom Verfassungsschutz überwacht. Vor zwei Jahren schrieb die Schweriner Volkszeitung: „Der Islamismus hat in Mecklenburg-Vorpommern Fuß gefasst, Moscheen sind ins Visier des Landesverfassungsschutzes geraten. Wie das Schweriner Innenministerium auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag mitteilte, haben inzwischen drei islamistische Organisationen ihren Sitz im Land:

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...aene-protesten/

Der „Islamische Bund Rostock“, das „Islamische Kulturzentrum Greifswald“ und das „Weimar Institut“ in Stralsund. Islamisten streben die Errichtung einer allein religiös legitimierten Gesellschafts- und Staatsordnung an.“

PROTESTE DER BÜRGERSCHAFT ENORM
Was ihn viel mehr stören dürfte: Die Bürgerschaft der Stadt steht fast geschlossen gegen den Moscheebau. Er fasst laut Lokalmedien sogar diese Stimmung zusammen:

https://deutsch.rt.com/europa/85968-ital...am-extremismus/

„Cornelius fasst die durchweg ablehnende Haltung der Anwohner zusammen, die er durch Zuschriften und Gespräche erhalten habe: Viel Straßenverkehr, die vielen Besucher bei Sportveranstaltung, die hohe Bevölkerungsdichte und das Klinikum mit seinen Mitarbeitern, Patienten und Besuchern würden als Gründe angeführt. „All das führt dazu, dass das Viertel überproportional in der Stadt belastet ist. Eine weitere öffentliche Einrichtung ist unverantwortlich“

Hier gibt es ein Twitterprotokoll zu gestrigen Versammlung: VEREINT FÜR ROSTOCK

„DIE STIMME DES VOLKES KANN SEHR MÄCHTIG SEIN“
Aktivsten hatten in den letzten Monaten ganz entschieden gegen den geplanten Moscheebau durch Infostände, Flyer etc. gekämpft. Die „Initiative Vereint für Rostock“ schrieb gestern:

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...k-verschaerfte/

„Die Stimme des Volkes kann sehr mächtig sein. Am Dienstag, den 19.03.2019 wurde in einer Ortsbeiratssitzung nun bekannt, dass der geplante Bau einer Moschee am Holbeinplatz auf Eis gelegt wurde. Ein nicht unerheblicher Anteil daran hatte die monatelange, öffentliche Aufklärung in der Bevölkerung.

Zwar sind die Pläne für die Suche nach einem geeigneten Standort in Rostock nicht endgültig vom Tisch, aber die jetzige Entscheidung gibt viel Zuversicht, dass Widerstand gegen solche Pläne immer noch in der Hand der Bevölkerung liegen. Rostock zeigt Gesicht gegen ungewollte, islamische Religionsverbreitungen.“

Da die Pläne noch nicht ganz vom Tisch sind, der Islamische Bund sicher weiter hartnäckig bleiben wird und einige kleinere linksradikale Gruppen gegen die Bevölkerung Stimmung machen, verspricht die Initiative „Vereint für Rostock“ weiter wachsam zu bleiben und notfalls wieder sehr aktiv zu werden.
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...aene-protesten/
+

Dieser Beitrag erschien zuerst hier
https://philosophia-perennis.com/2019/03...hOZFxuRKrW2-Rpg

von esther10 20.03.2019 00:09

Kardinal Burke erinnert an das Wunder des Heiligen Philip Neri in Rom
IN DER KAPELLE DES PALAZZO MASSIMO ALLE COLONNE



Von Almudena Martínez-Bordiú | 18. März 2019
Es war der 16. März 1583. Paolo Massimo, Sohn des Fürsten Fabrizio Massimo, war krank geworden und ein Fieber, das länger als zwei Monate andauerte, beendete sein Leben. Als San Felipe Neri im Zimmer des jungen Mannes ankam, war es zu spät ... so schien es.

San Felipe stand am Fuße des Bettes, wo der leblose Körper des vierzehnjährigen Jungen lag und begann, für seine Seele zu beten. Dann rief der Heilige seinen Namen und der junge Mann öffnete plötzlich seine Augen, als würde er aus einem tiefen Schlaf erwachen.

Felipe fragte den jungen Mann, ob er in Frieden gestorben sei, worauf Paolo Massimo mit Ja antwortete, da er bald mit seiner Schwester und seiner Mutter, die im Himmel auf ihn wartete, wiedervereinigt würde. Als der Heilige dies hörte, forderte er ihn auf, "in Frieden zu gehen", und der Junge schloss die Augen und seine Seele verließ seinen Körper wieder.


Der junge Mann, der später in eine Kapelle umgewandelt wurde, befindet sich im Palazzo Massimo alle Colonne, in der zentralen Straße Corso Vittorio Emanuelle II in Rom.

Jeden 16. März öffnet sich die Kapelle, um an dieses Wunder zu erinnern. Kardinal Raymond Leo Burke hat an diesem Samstag eine Tridentinische Messe im Heiligtum gefeiert, um an das Wunder und das Leben dieses Heiligen zu erinnern, der in der Kirche Santa Maria in Vallicella, wenige Meter vom Palazzo Massimo entfernt, begraben liegt.
https://infovaticana.com/2019/03/18/el-c...e-neri-en-roma/

von esther10 20.03.2019 00:09

ja ja nein nein


Die neue humanitäre Religion
Von JA JA NEIN NEIN - 18.03.2014

Da es leicht vorhersehbar war (wenn nicht sogar natürlich), bestätigt Franciscos Geburtsbotschaft mit pünktlicher Treue zu den synkretistischen Erklärungen seiner unmittelbaren Vorgänger den pastoralen Prioritätswert des Ökumenismus, der als ideologische Unterstützung und operative Rechtfertigung betrachtet werden kann. des hirnlosen konziliaren Reformismus; Das Adjektiv, zu dem es kaum vorgetragen wurde, sollte in keinem Fall die Annahme zulassen, dass der wachsende reformistische Wahnsinn, der von den Eckpunkten der Kirche gegen klare und unmissverständliche Amtsdokumente gesponsert wird, das Ergebnis unorganisierter und inkohärenter Initiativen ist.

Es ist allgemein bekannt, dass die ökumenische Praxis, die im letzten Hauptquartier von den jüngsten Kanonisierungen der Päpste, die sie freudig und überzeugend gefördert hatten, geweiht wurde, die Tatsache, dass die Pluralität und Koexistenz der Religionen, die schrittweise zusammenlaufen müssen, positiv ist. in wechselseitiger und solidarischer Absichtsgemeinschaft, um das Streben einer Menschheit aufrechtzuerhalten, die sich nach materiellem Wohlstand und ewigem Frieden sehnt.

Der Utopianismus, der einer Perspektive zugrunde liegt, die die Einzigartigkeit der göttlichen Offenbarung bestreitet, die für die uneingeschränkte Annahme der versöhnenden Voraussetzungen des Dialogs zwischen verschiedenen Kulturen ungünstig ist, bildet die "kirchliche" Version des unglückseligen freimaurerischen Relativismus, der von autoritären Pastoren reichlich verurteilt wird des Guten der Katholizität.

Wenn man den falschen Fragen der widerrufenen Position auch nur eine geringe Plausibilität zuschreibt, ist es völlig irreführend, sich an eine ernsthafte und vernünftige Verteidigung des Glaubens zu wenden. Die Behauptung der behaupteten Exklusivität in Bezug auf andere religiöse Konfessionen konnte nicht einmal den schädlichen Verzicht auf die einzelnen Vorteile kompensieren, die uninteressant durch die unerschöpfliche philanthropische Inbrunst zugunsten von Personen verursacht wurden, die von der täglichen Ration der demokratischen Politik und demütiger Brille betäubt wurden.

Durch eine pathologische Idiosynkrasie fälschlicherweise veranlasst, die anachronistische Bewahrung starrer und gesunder Brillen zwischen der feurigen Transparenz der Wahrheit und der hartnäckigen Beharrlichkeit des Irrtums in Betracht zu ziehen, die Behörden der neomodernistischen "Kirche auf dem Weg nach draußen", die den Tod von Skandal als skandalöses Zeugnis von menschliches Mitgefühl für diejenigen, die das Miasma der moralischen und spirituellen Erniedrigung verbreitet und verbreitet haben, sind nicht selten mit einer verschleierten Schande durchdrungen, um sich als Katholik zu bezeichnen; das Bekenntnis des Glaubens, verbunden mit der Unveränderlichkeit von Dogmen und Geboten, die keiner kapriziösen Revision unterworfen sind, die durch die zersetzte Verfolgung unwahrscheinlicher "Zeichen der Zeit" motiviert wurde, stürzt mit dem erbärmlichen Minimalismus eines unglücklichen "Feldkrankenhauses" heftig ab,

Vor den paroxysmalen Implosionen einer Krise, die das kirchliche Gestein in unvergleichlich schwerwiegenden Verhältnissen erschüttert als die der vorangegangenen Jahrhunderte, wird eine unvermeidliche Frage gestellt und auferlegt: Wenn sich der Katholizismus von seinen Vorrechten der einzigen göttlich begründeten Religion distanzieren muss, um zu weichen die Pressdrücke der inimica visWie wird die entscheidende Rolle dieser Kirche, die sich in rücksichtsloser Entgleisung der Wege einer soliden theologischen und moralischen Doktrin befindet, in den wirbelnden Sümpfen synkretistischer Verwirrung zum stummen Reflux gebracht? Eine Bewertung ohne unnötig umstrittene Absichten und vergeblich zu rechtfertigenden Zwecken zwingt zu der Erkenntnis, dass die Taten und Erklärungen von Bergoglio den Bau des freimaurerischen Babel wirksam unterstützen, der in euphemistische Begriffe "neue Weltordnung" umbenannt wird.

In Anbetracht einer solchen Schlussfolgerung mit aprioristischer Genugheit glauben wir, dass es entschieden mühsam wäre, die objektive Konvergenz der vatikanischen Politik mit den Strategien des jüdisch-freimaurerischen Globalismus zu erklären. die häufigen Appelle von Francisco an ein endgültiges Archiv von "Nationalismen"; Seine unvorsichtige Propaganda zur Verteidigung der Einwanderung, die in einem tragischen Spott sowohl für die daran beteiligten Völker als auch für Europa, das von seinen unfähigen und hilflosen Demokratien veranlasst wird, passiv unter den fatalen Folgen zu leiden, bestimmt wird, ist das nicht zu vernachlässigende Symptom der Scheidung. wird von der Hierarchie in Bezug auf das Naturrecht durchgeführt, das die Wahrung der Identität und der territorialen Grenzen von Nationen vorschreibt.

Es gibt bestimmte Zufälle in der kompromittierenden Zurückhaltung, die von ihr zum Ausdruck gebracht wurde, um den Willen der demokratischen Regime zu verbieten, das Naturgesetz zu verbieten, das die Kirche immer als Voraussetzung für die Erfüllung seines göttlichen Mandats aufgestellt hat.

In diesem Zusammenhang die von Bergoglio an den Präsidenten der Republik gerichteten Äußerungen, die sich durch sein eifersüchtiges Engagement auszeichnen, um die Gründung einer "neuen Weltordnung" zu fördern und die Spielräume zufälliger Souveränität dieses vermeintlichen Staates auf der Grundlage von Nach den in Italien geltenden Verfassungskonventionen gilt er als Chef.

Gegen das normative Fundament der Nation der "menschlichen Natur" versucht die Demokratie aktiv an der Normalisierung der Unordnung mitzuwirken und bringt die von disqualifizierten Versammlungen beleidigte Subversion göttlicher Gebote zu ihrer eigenen betrügerischen und rechtswidrigen Rechtmäßigkeit zurück vorgab "Volkswille" und seine scharfsinnigen Fahrer.

Die Völker, die von den rücksichtslosen Mechanismen der Globalisierung überwältigt sind, erscheinen als resignierte Empfänger einer leeren philanthropischen Predigt, die ihnen den schwachen Trost des Gefühls hinterlässt, so der Papst, "Brüder in der Menschheit".

Wenn dies den teuflischen Projekten der Zauberer des Globalismus eine schöne sentimentale Berichterstattung bietet, dient dies nicht dazu, die düstere Leere zu füllen, die durch den Verzicht auf die Männer der Kirche verursacht wurde, um ohne Abstriche die absolute und ewige Wahrheit des Katholizismus anzuerkennen.

Die geistige Meditation über den prophetischen Wert des Sieges, den der Erzengel Michael gegen die Mächte, die den Plänen des Allerhöchsten entgegenstehen, errungen hat, sollte uns dabei helfen, die militante Dimension des Glaubens wieder zu entdecken, die in einer lebendigen Weise dem Einfluss Satans unterworfen ist heimtückische und invasive Kraft des "Mysteriums der Missetat".
https://adelantelafe.com/la-nueva-religion-humanitaria/
Cross Signatus

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Voranbringen des Glaubens)

von esther10 20.03.2019 00:06

[WICHTIG] Guest Op-Ed - Bischof Schneider: Zur Frage eines ketzerischen Papstes

Hinweis: Wir fordern alle auf, diese wichtige Op-Ed, die hier bei Rorate Caeli zuerst veröffentlicht wurde, mitzuteilen - weit und breit. Und wir fordern Sie dazu auf, über den Link "Lesen Sie weiter" hinaus weiter zu lesen, da Seine Exzellenz einen plausiblen Fall für zukünftige verbindliche kanonische Normen vorsieht, um einen "ketzerischen oder offensichtlich heterodoxen Papst" anzusprechen :

Von Bischof Athanasius Schneider
Speziell für Rorate Caeli
20. März 2019

Zur Frage eines ketzerischen Papstes

Die Frage, wie man mit einem ketzerischen Papst umgeht, ist konkret noch nicht in einer Weise behandelt worden, die in der gesamten katholischen Tradition einer wirklichen allgemeinen Zustimmung gleichkommt. Bislang haben weder ein Papst noch ein Ökumenischer Rat einschlägige Doktrinaussagen gemacht oder verbindliche kanonische Normen über die eventuelle Behandlung eines ketzerischen Papstes während seiner Amtszeit erlassen.

Es gibt keinen historischen Fall, in dem ein Papst während seiner Amtszeit das Papsttum aufgrund von Häresie oder angeblicher Häresie verloren hat. Papst Honorius I (625 - 638) wurde posthum von drei ökumenischen Konzilien exkommuniziert (der Dritte Rat von Konstantinopel im Jahre 681, der Zweite Rat von Nicäa im Jahre 787 und der Vierte Rat von Konstantinopel im Jahre 870) mit der Begründung, dass er die häretische Lehre unterstützte von denen, die den Monotheletismus beförderten, und damit zur Verbreitung dieser Ketzerei beitrugen. In dem Brief, mit dem Papst Saint Leo II. (+ 682 - 683 ) die Dekrete des Dritten Rates von Konstantinopel bestätigte, erklärte er das Anathema über Papst Honorius („ anathematizamus Honorium“)"), Der besagt, dass sein Vorgänger" Honorius anstelle der Reinigung dieser apostolischen Kirche zuließ, dass der makellose Glaube durch einen profanen Verrat befleckt werden konnte. "(Denzinger-Sch ön metzer, 563 )

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-schneider.html

Der Liber Diurnus Romanorum Pontificum, eine diverse Sammlung von Formeln, die in der päpstlichen Kanzlei bis ins elfte Jahrhundert verwendet wurden, enthält den Text für den päpstlichen Eid, wonach jeder neue Papst bei seinem Amtsantritt schwören musste, dass er „das sechste Ökumenische anerkannte Rat, der die Urheber der Häresie (Monotheletismus), Sergius, Pyrrhus usw. zusammen mit Honorius mit ewigem Anathema zusammengeschlagen hat. "(PL 105, 40-44)

In einigen Breviaries bis zum 16 - ten oder den 18 - ten Jahrhundert wurde Papst Honorius als Ketzer in den Lektionen der Matutin erwähnt für 28. Juni, dem Fest des heiligen Leo II: „ In synodo Constantinopolitano condemnati sunt Sergius, Cyrus, Honorius, Pyrrhus, Paulus und Petrus, ua und Macarius, mit dem Titel "Stephano", "Sed" und "Polychronius" und "Simon", als freiwillige Mitarbeiterin in Domnino Jesu Christo Dixerunt Vel Praedicaverunt. “Die Beständigkeit dieses Brevierlesens durch viele Jahrhunderte zeigt, dass viele Generationen von Katholiken keinen Skandal erachteten, dass ein bestimmter Papst und in einem sehr seltenen Fall der Häresie oder der Unterstützung der Häresie für schuldig befunden wurde. In dieser Zeit konnten die Gläubigen und die Hierarchie der Kirche klar unterscheiden zwischen der Unverwüstlichkeit des katholischen Glaubens, die dem Lehramt des Petrusseesitzes in der Tat gewährt wurde, und der Untreue und dem Verrat eines konkreten Papstes in Ausübung seines Lehramtes.

Dom John Chapman erklärte in seinem Buch "Die Verurteilung des Papstes Honorius" (London 1907), dass derselbe Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel, der ein Attentat auf Papst Honorius erklärte, einen klaren Unterschied zwischen dem Irrtum eines bestimmten Papstes und der Irrtum im Glauben von machte der Apostolische Stuhl als solcher. In dem Brief, der Papst Agatho fragt ( 678 - 681)Um die Konzilsbeschlüsse zu billigen, geben die Väter des Dritten Ökumenischen Rates von Konstantinopel an, Rom habe einen unbeschreiblichen Glauben, der von den Bischöfen des Apostolischen Stuhls, den Nachfolgern von Petrus, der gesamten Kirche autoritativ verkündet wird. Man kann fragen: Wie konnte der Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel dies behaupten und doch in einem Atemzug einen Papst als Ketzer verurteilen? Die Antwort ist klar genug. Papst Honorius Ich war fehlbar, er hatte sich geirrt, er war ein Ketzer, gerade weil er die Petrus-Tradition der römischen Kirche nicht, wie er es hätte tun sollte, autoritär erklären sollte. Auf diese Tradition hatte er keinen Einspruch erhoben, sondern lediglich eine falsche Lehre gebilligt und erweitert. Aber einmal von seinen Nachfolgern abgelehnt, Die Worte von Papst Honorius I waren harmlos gegen die Tatsache der Irrtum im Glauben des Apostolischen Stuhls. Sie wurden als Ausdruck seiner eigenen persönlichen Sichtweise auf ihren wahren Wert reduziert.

Papst Saint Agatho ließ sich nicht durch das beklagenswerte Verhalten seines Vorgängers Honorius I, der zur Verbreitung von Häresie beitrug, verwirrt und erschüttert machen. Trotzdem behielt Papst Agatho seine übernatürliche Sicht auf die Unfehlbarkeit des Stuhls Petri im Glaubensunterricht bei, als er den Kaisern in Konstantinopel schrieb: „Dies ist die Regel des wahren Glaubens, der diese geistige Mutter von euch am meisten ist das ruhige Reich, die Apostolische Kirche Christi (der Stuhl von Rom), hat sowohl im Wohlstand als auch im Widerspruch stets mit Energie gehalten und verteidigt; was durch die Gnade des allmächtigen Gottes bewiesen werden kann, ist niemals vom Pfad der apostolischen Tradition irritiert worden, noch wurde sie durch das Nachgeben ketzerischer Neuerungen verdorben, sondern hat von Anfang an den christlichen Glauben von ihren Gründern erhalten. die Fürsten der Apostel Christi, und bleibt bis zu seinem Ende nach der göttlichen Verheißung des Herrn und Erretters selbst unberührt, die er in den heiligen Evangelien dem Fürsten seiner Jünger aussprach: "Petrus, Petrus, siehe, der Satan möchte, dass er dich hat." Er könnte dich als Weizen sieben, aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht versagt. Und wenn du dich bekehrt hast, stärke deine Brüder. " (Ep. " Consideranti mihi" ad Imperatores )

Dom Prosper Gué Ranger gab eine kurze und anschauliche theologische und spirituelle Erklärung für diesen konkreten Fall eines ketzerischen Papstes und sagte: „Welch ein Jubel rang durch den Abgrund, als an einem traurigen Tag [ Papst Honorius ] den Vertreter dessen sah, der das wesentliche Licht ist für einen Moment den Mächten der Finsternis zur Seite zu stehen, indem sie eine Wolke aufbringen, die sich zwischen dem Himmel und den Bergen Gottes, in denen er mit seinem Stellvertreter wohnt, befindet; Es ist aber zu wahrscheinlich, dass die soziale Hilfe der Fürsprache gerade dann schwächer war, als sie hätte sein sollen. ”( Liturgisches Jahr , London 1900 , Band 12, S. 377)

Es gibt außerdem die gewichtige Tatsache, dass es während 2000 Jahren nie einen Fall gegeben hat, dass ein Papst während seiner Amtszeit wegen des Verbrechens der Häresie für nichtig erklärt wurde. Papst Honorius I. wurde erst nach seinem Tod zum Anathema erklärt. Der letzte Fall eines ketzerischen oder halbhäretischen Papstes war der Fall von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334), als er seine Theorie lehrte, dass die Heiligen die Seligsprechung nur nach dem Jüngsten Gericht in der Wiederkunft Christi genießen würden. Die Behandlung dieses speziellen Falls war zu dieser Zeit wie folgt: Es gab öffentliche Ermahnungen (Universität von Paris, König Philip VI. Von Frankreich), eine Widerlegung der falschen theologischen Theorien, die durch theologische Veröffentlichungen gemacht wurden, und eine brüderliche Korrektur für Kardinal Jacques Fournier, der schließlich sein Nachfolger als Papst Benedikt XII. Wurde (1334 - 1342 ).

Die Kirche könnte in den sehr seltenen konkreten Fällen eines Papstes, der schwerwiegende theologische Fehler oder Häresien begeht, durchaus mit einem solchen Papst leben. Die Praxis der Kirche bestand bisher darin, dass sie das endgültige Urteil über einen amtierenden ketzerischen Papst seinen Nachfolgern oder einem zukünftigen Ökumenischen Rat überließ, wie im Fall von Papst Honorius I. Das Gleiche wäre wahrscheinlich mit Papst Johannes XXII geschehen. wenn er seinen Fehler nicht zurückgezogen hätte.

Päpste wurden mehrmals von weltlichen Mächten oder von kriminellen Clans abgesetzt. Dies geschah vor allem im sogenannten dunklen Zeitalter (10. und 11. Jahrhundert), als die deutschen Kaiser mehrere unwürdige Päpste nicht wegen ihrer Häresie absetzten, sondern wegen ihres skandalösen unmoralischen Lebens und ihres Machtmissbrauchs. Sie wurden jedoch niemals nach einem kanonischen Verfahren abgesetzt, da dies aufgrund der göttlichen Struktur der Kirche unmöglich ist. Der Papst bezieht seine Autorität direkt von Gott und nicht von der Kirche. Daher kann die Kirche ihn aus irgendeinem Grund nicht absetzen.

Es ist ein Dogma des Glaubens, der Papst keine Ketzerei verkünden kann , wenn Unterricht ex cathedra . Dies ist die göttliche Garantie, dass die Tore der Hölle sich nicht gegen die Cathedra veritatis, den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, durchsetzen werden. Dom John Chapman, ein Experte für die Untersuchung der Geschichte der Verurteilung von Papst Honorius I., schreibt: „Die Unfehlbarkeit ist sozusagen der Scheitelpunkt einer Pyramide. Je feierlicher die Äußerungen des Apostolischen Stuhls sind, desto mehr können wir ihrer Wahrheit sicher sein. Wenn sie das Maximum an Feierlichkeit erreichen, das heißt, wenn sie streng ex cathedra sindist die Möglichkeit eines Fehlers vollständig beseitigt. Die Autorität eines Papstes, auch wenn er eigentlich nicht unfehlbar ist, ist implizit zu befolgen und zu respektieren. Dass es auf der falschen Seite sein sollte, ist eine Möglichkeit, die Glaube und Geschichte als möglich erweisen. “( Die Verurteilung von Papst Honorius , London 1907, S. 109)

Wenn ein Papst Lehrfehler oder Häresien verbreitet, stellt die göttliche Struktur der Kirche bereits ein Gegenmittel dar: In diesem Fall tritt der Ersatzdienst der Vertreter des Episkopats und des unbesiegbaren Sensus fidei in den Bruchder Gläubigen In dieser Ausgabe ist der numerische Faktor nicht entscheidend. Es reicht aus, wenn auch nur ein paar Bischöfe die Integrität des Glaubens verkünden und dadurch die Irrtümer eines ketzerischen Papstes korrigieren. Es genügt, dass Bischöfe ihre Herde vor den Irrtümern eines ketzerischen Papstes unterrichten und schützen, und ihre Priester und die Eltern katholischer Familien werden dasselbe tun. Da die Kirche auch eine übernatürliche Realität und ein Mysterium ist, müssen der Mystische Leib Christi, Bischöfe, Priester und Laien - neben Korrekturen, Berufungen, Glaubensbekenntnissen und öffentlichem Widerstand - ein einzigartiger übernatürlicher Organismus sein Taten Sie zur Wiedergutmachung der göttlichen Majestät und zur Sühnung für die ketzerischen Taten eines Papstes. Gemäß der dogmatischen Verfassung Lumen gentium(Vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils, kann sich der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubensfragen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laien der Gläubigen in Glaubens- und Moralfragen eine allgemeine Übereinstimmung zeigen. Selbst wenn ein Papst theologische Irrtümer und Irrglauben verbreitet, wird der Glaube der gesamten Kirche wegen der Verheißung Christi in Bezug auf die besondere Unterstützung und dauerhafte Präsenz des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27).

Wenn durch eine undurchschaubare Erlaubnis Gottes zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte und in einem sehr seltenen Fall ein Papst durch sein tägliches oder gewöhnliches, nicht unfehlbares Lehramt Fehler und Häresien verbreitet, erweckt die göttliche Vorsehung gleichzeitig das Zeugnis einiger Mitglieder von das Bischofskollegium und auch die Gläubigen, um das zeitliche Versagen des päpstlichen Lehramtes auszugleichen. Man muss sagen, dass eine solche Situation sehr selten, aber nicht unmöglich ist, wie die Kirchengeschichte gezeigt hat. Die Kirche ist in der Tat ein einziger organischer Körper, und wenn im Kopf des Körpers (dem Papst) ein Versagen und ein Mangel auftritt, ergänzen der Rest des Körpers (die Gläubigen) oder herausragende Teile des Körpers (die Bischöfe) das Provisorium Päpstliche Misserfolge. Eines der berühmtesten und tragischsten Beispiele für eine solche Situation ereignete sich während der Arian-Krise im vierten Jahrhundert.Ecclesia docens (Papst und Episkopat), aber von der ecclesia docta (Gläubigen), wie der selige John Henry Newman gesagt hat.


Die Theorie oder Meinung (der Verlust des päpstlichen Amtes durch Hinterlegung oder Erklärung des ipso facto loss) macht den Papst implizit mit der gesamten Kirche identisch oder manifestiert die ungesunde Haltung eines Papstzentrismus , der Papolatrialetzten Endes. Die Vertreter einer solchen Meinung (vor allem einige Heilige) waren diejenigen, die einen übertriebenen Ultramontanismus oder Papstzentrismus manifestierten und den Papst zu einer Art Halbgott machten, der keine Fehler begehen kann, selbst nicht außerhalb der päpstlichen Unfehlbarkeit . Ein Papst, der Lehrfehler begeht, was theoretisch und logisch auch die Möglichkeit beinhaltet, den schwerwiegendsten Lehrfehler, dh eine Häresie, zu begehen, ist für die Anhänger dieser Stellungnahme (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes wegen Häresie) unerträglich oder undenkbar, auch wenn der Papst solche Fehler außerhalb der päpstlichen Unfehlbarkeit im Reich begeht.

Die theoretische oder theologische Meinung, dass ein ketzerischer Papst abgesetzt werden kann oder sein Amt verliert, war dem ersten Jahrtausend fremd. Sie entstand erst im Hochmittelalter, zu einer Zeit, als der Papstzentrismus einen bestimmten Höhepunkt erreichte, als der Papst unbewusst mit der Kirche als solcher identifiziert wurde. Dies war bereits in der Wurzel die weltliche Haltung eines absolutistischen Prinzen nach dem Motto: "L'État, c'est moi!" Oder in kirchlicher Hinsicht: "Ich bin die Kirche!"

Die Meinung, die besagt, dass ein ketzerischer Papst ipso facto istverliert sein Amt, wurde vom Hochmittelalter bis zum zwanzigsten Jahrhundert allgemein angenommen. Sie bleibt eine theologische Meinung und keine Lehre der Kirche und kann daher nicht die Qualität einer ständigen und beständigen Lehre der Kirche als solche beanspruchen, da kein ökumenischer Rat und kein Papst eine solche Meinung ausdrücklich befürwortet haben. Die Kirche verurteilte jedoch einen ketzerischen Papst, jedoch nur posthum und nicht während seiner Amtszeit. Auch wenn einige heilige Ärzte der Kirche (z. B. St. Robert Bellarmine, St. Francis de Sales) eine solche Meinung vertreten, beweisen sie nicht ihre Gewissheit oder die Tatsache eines allgemeinen Konsenses über die Lehre. Sogar die Ärzte der Kirche sind dafür bekannt, sich zu irren; Dies ist bei dem heiligen Thomas von Aquin der Fall hinsichtlich der Frage der Unbefleckten Empfängnis, der Angelegenheit des Sakraments der Ordnungen.

Es gab eine Zeit in der Kirche, in der es zum Beispiel eine objektiv falsche allgemeine theologische Meinung gab, in der behauptet wurde, dass die Übergabe der Instrumente Sache des Sakraments der Orden war, eine Meinung jedoch, die sich nicht auf Antike und Universalität berufen konnte , obwohl eine solche Stellungnahme für eine begrenzte Zeit von einem Papst (durch das Dekret von Eugen IV.) oder von liturgischen Büchern (wenn auch für einen begrenzten Zeitraum) unterstützt wurde. Diese allgemeine Meinung wurde jedoch später von Pius XII. Im Jahr 1947 korrigiert.

Die Theorie - einen ketzerischen Papst abzusetzen oder den Verlust des Büros ipso facto wegen Häresie - ist nur eine theologische Meinung, die nicht die notwendigen theologischen Kategorien von Antike, Universalität und Konsens ( semper, ubique, ab omnibus ) erfüllt . Es gab keine Äußerungen des universellen ordentlichen Lehramtes oder des päpstlichen Lehramtes, das die Theorien über die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto aufgrund von Häresie stützen würde . Nach einer mittelalterlichen kanonischen Tradition, die später in dem gesammelt wurde Corpus Iuris Canonici (das kanonische Recht gültig in der lateinischen Kirche bis 1918), könnte ein Papst im Fall von Ketzerei beurteilt werden: „Papa a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur ein treuer devius “, dh„ der Papst kann von niemandem beurteilt werden, es sei denn, er wurde vom Glauben abweichend gefunden “ (Decretum Gratiani, Prima Pars, Dist. 40, ca. 6, 3 pars) Der Kodex des Kanonischen Rechts von 1917 beseitigte jedoch die Norm des Corpus Iuris Canonici , der von einem ketzerischen Papst sprach. Der Kodex des Kirchenrechts von 1983 enthält auch keine solche Norm.

Die Kirche hat immer gelehrt, dass auch eine ketzerische Person, die aufgrund formaler Häresie automatisch exkommuniziert wird, die Sakramente trotzdem gültig verwalten kann und dass ein ketzerisch oder formal exkommunizierter Priester im Extremfall sogar eine Gerichtsbarkeit ausüben kann, indem er einen Büßer vermittelt sakramentale Absolution. Die Normen der Papstwahl, die bis einschließlich Paul VI. Gültig waren, gaben zu, dass auch ein exkommunizierter Kardinal an der Päpstwahl teilnehmen könne und er selbst zum Papst gewählt werden könne: „Kein Kardinalwähler kann von der aktiven und passiven Wahlbeteiligung ausgeschlossen werden des Obersten Papstes wegen oder unter Vorwand jeglicher Exkommunikation, Suspendierung, Verbot oder anderer kirchlicher Behinderung. Solche Verstöße gelten als ausgesetzt, was die Wahl betrifft.Romano Pontifice eligendo , n. 1 35). Dieses theologische Prinzip muss auch auf den Fall eines ketzerischen Bischofs oder eines ketzerischen Papstes angewandt werden, der trotz ihrer Häresien kirchliche Rechtsprechung rechtsgültig ausführen kann und daher ipso facto nicht wegen Häresie sein Amt verliert .

Die theoretische oder theologische Meinung, die die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto wegen Häresie erlaubt, ist in der Praxis nicht durchführbar. Wenn es in der Praxis angewendet würde, würde dies zu einer Situation führen, die derjenigen des Großen Schismas ähnelt, das die Kirche bereits Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts verheerend erlebte. In der Tat wird es immer einen Teil des Kardinalskollegiums geben, einen beträchtlichen Teil des Weltbischöflichen Bischofs und auch der Gläubigen, die nicht zustimmen werden, einen konkreten päpstlichen Fehler (Fehler) als formale Häresien (Häresien) einzustufen betrachten Sie den aktuellen Papst weiterhin als den einzigen legitimen Papst.

Ein formales Schisma mit zwei oder mehr Anspielern auf den päpstlichen Thron - was selbst eine kanonisch niedergelegte Absetzung eines Papstes unvermeidlich sein wird - wird der Kirche insgesamt notwendigerweise mehr Schaden zufügen als eine relativ kurze und sehr seltene Periode in was ein Papst verbirgt Lehrfehler oder Häresien. Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu den zweitausend Jahren des Bestehens der Kirche immer relativ kurz sein. Man muss einen Eingriff in diesem seltenen und heiklen Fall der göttlichen Vorsehung überlassen.

Der Versuch, einen ketzerischen Papst um jeden Preis abzusetzen, ist ein Zeichen all zu menschlichen Verhaltens, das letztendlich die Unwilligkeit widerspiegelt, das zeitliche Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen. Vielleicht spiegelt es auch die allzu menschliche Emotion der Wut wider. Es wird auf jeden Fall eine viel zu menschliche Lösung bieten und ähnelt in gewisser Weise dem Verhalten in der Politik. Die Kirche und das Papsttum sind Realitäten, die nicht rein menschlich, sondern auch göttlich sind. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes - auch wenn es nur von begrenzter Dauer ist - ist das größte denkbare Kreuz für die gesamte Kirche.

Ein weiterer Fehler in der Absicht oder im Versuch, einen ketzerischen Papst abzusetzen, besteht in der indirekten oder unbewussten Identifikation der Kirche mit dem Papst oder in der Ernennung des Papstes zum Mittelpunkt des täglichen Lebens der Kirche. Dies bedeutet letztlich und unbewusst ein Nachgeben zu ungesundem Ultramontanismus, Papstzentrismus und Papolatry, dh einem päpstlichen Personenkult. In der Geschichte der Kirche gab es tatsächlich Perioden, in denen der Stuhl von Petrus längere Zeit leer stand. Beispielsweise gab es vom 29. November 1268 bis 1. September 1271 keinen Papst, und in dieser Zeit gab es auch keinen Anti-Papst. Daher sollten Katholiken den Papst und seine Worte und Handlungen nicht zu einem täglichen Schwerpunkt machen.

Man kann Kinder einer Familie enterbt werden. Trotzdem kann man den Familienvater nicht enterben, egal wie schuldig oder monströs er sich auch benimmt. Dies ist das Gesetz der Hierarchie, das Gott selbst in der Schöpfung aufgestellt hat. Dasselbe gilt für den Papst, der während seiner Amtszeit der geistige Vater der gesamten Familie Christi auf Erden ist. Im Falle eines kriminellen oder monströsen Vaters müssen sich die Kinder von ihm zurückziehen oder Kontakt mit ihm vermeiden. Sie können jedoch nicht sagen: „Wir wählen einen neuen und guten Vater unserer Familie.“ Dies wäre gegen den gesunden Menschenverstand und gegen die Natur. Derselbe Grundsatz sollte daher für die Frage der Absetzung eines ketzerischen Papstes gelten. Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden, nur Gott kann eingreifen, und er wird dies zu seiner Zeit tun, da Gott in seiner Vorsehung nicht versagt („Deus in sua dispositione nicht fallitur “). Während des Ersten Vatikanischen Konzils sprach Bischof Zinelli, Relator der Conciliar Commission on Faith, mit diesen Worten über die Möglichkeit eines ketzerischen Papstes: „Wenn Gott einem so großen Übel (dh einem ketzerischen Papst) erlaubt, können die Mittel dazu beitragen Die Situation wird nicht fehlen “(Mansi 52, 1109).

Die Absetzung eines ketzerischen Papstes wird letztendlich die Häresie des Conciliarismus, des Sedevacantismus und einer mentalen Haltung fördern, die derjenigen ähnelt, die in einer rein menschlichen oder politischen Gemeinschaft charakteristisch ist. Sie wird auch eine Mentalität fördern, die dem Separatismus in der protestantischen Welt oder dem Autozephalismus in der Gemeinschaft der orthodoxen Kirchen ähnelt.

Die Theorie oder Meinung, die die Absetzung und den Verlust des Amtes zulässt, offenbart sich außerdem in ihren tiefsten Wurzeln - wenn auch unbewusst - auch eine Art "Donatismus", der im päpstlichen Amt angewandt wird. Die Donatistentheorie identifizierte die heiligen Minister (Priester und Bischöfe) fast mit der moralischen Heiligkeit von Christus selbst und forderte daher für die Gültigkeit ihres Amtes das Fehlen von moralischen Fehlern oder Fehlverhalten in ihrem öffentlichen Leben. Die erwähnte Theorie schließt in ähnlicher Weise die Möglichkeit aus, dass ein Papst Doktrinfehler, dh Häresien, macht, die durch sein Amt ungültig oder leer sind, wie die Donatisten es getan haben, und das priesterliche oder bischöfliche Amt aufgrund von Fehlern für ungültig erklärt das sittliche Leben.

Man kann sich vorstellen, dass die Oberste Autorität der Kirche (Papst oder Ökumenischer Rat) in der Zukunft die folgenden oder ähnliche verbindliche kanonische Normen für den Fall eines ketzerischen oder offensichtlich heterodoxen Papstes festlegen könnte:

* Ein Papst kann in keiner Form und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, auch nicht aus Gründen der Häresie.

* Jeder neu gewählte Papst muss beim Amtsantritt seines Amt als oberster Lehrer der Kirche den Eid ablegen, die gesamte Herde Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und in seinen Worten und Taten jegliches Auftreten zu vermeiden Häresie in Übereinstimmung mit seiner Pflicht, alle Hirten und Gläubigen im Glauben zu stärken.

* Ein Papst, der offensichtliche theologische Fehler oder Häresien verbreitet oder durch seine Handlungen und Unterlassungen zur Verbreitung von Häresien beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums zwangsweise in einer brüderlichen und privaten Form korrigiert werden.
* Nach erfolglosen privaten Korrekturen ist der Dekan des Kardinalskollegiums verpflichtet, seine Korrektur öffentlich zu machen.
* Zusammen mit der öffentlichen Berichtigung muss der Dekan des Kardinalskollegiums den Papst um ein Gebet bitten, damit er die Kraft wiedererlangen kann, die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.

* Gleichzeitig sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel eines Glaubensberufs veröffentlichen, in der die theologischen Fehler zurückgewiesen würden, die der Papst lehrt oder toleriert (ohne notwendigerweise den Papst zu nennen).

* Wenn der Dekan des Kardinalskollegiums die Korrektur, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensberufs unterlassen sollte oder nicht, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen tun, wenn auch nicht die Kardinäle und wenn Bischöfe dies auslassen oder nicht tun, sollte jedes Mitglied der katholischen Gläubigen oder eine Gruppe katholischer Gläubiger dies tun.

* Der Dekan des Kardinalskollegiums oder ein Kardinal oder ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen oder ein gläubiger Katholik oder eine Gruppe katholischer Gläubiger, die die Korrektur vorgenommen haben, zum Gebet appellieren, und die Veröffentlichung des Glaubensberufs kann nicht sein kanonischen Sanktionen oder Strafen unterworfen oder aus diesem Grund wegen Missachtung des Papstes angeklagt.

In dem äußerst seltenen Fall eines ketzerischen Papstes kann die spirituelle Situation der Kirche mit den Worten beschrieben werden, die Papst Gregor der Große (590 - 604) benutzte und die Kirche seiner Zeit als „ein altes Schiff, verzweifelt zerbrach; denn das Wasser dringt von allen Seiten ein, und die Gelenke, die vom täglichen Stress des Sturms erschüttert werden, werden faul und verkünden Schiffbruch. "( Registrum I, 4, Ep. Ad Ioannem Episcopum Constantinopolitanum )

Die im Evangelium berichteten Episoden über die Beruhigung des stürmischen Meeres durch den Herrn und die Rettung des im Wasser versinkenden Petrus lehren uns, dass selbst in der dramatischsten und menschlich verzweifeltsten Situation eines ketzerischen Papstes alle Hirten der Kirche und die Gläubigen sollte glauben und darauf vertrauen, dass Gott in seine Vorsehung eingreifen wird und Christus den tobenden Sturm beruhigen und den Nachfolgern von Petrus, seinen Vikaren auf Erden, die Kraft geben wird, alle Hirten und Gläubigen im katholischen und apostolischen Glauben zu bestätigen.


Papst Saint Agatho (678 - 681), der die schwierige Aufgabe hatte, den Schaden, den Papst Honorius I für die Integrität des Glaubens angerichtet hatte, zu begrenzen, hinterließ bei jedem Nachfolger von Peter lebhafte Worte eines leidenschaftlichen Appells, der stets auf ihn achten muss schwere Pflicht, die jungfräuliche Reinheit der Glaubensablagerung zu schützen: “Wehe mir, wenn ich es versäume, die Wahrheit meines Herrn zu predigen, die sie aufrichtig gepredigt haben. Wehe mir, wenn ich die Wahrheit, die ich den Austauschern gebe, mit Schweigen überdecken, dh das christliche Volk lehren und es damit durchdringen soll. Was soll ich in der zukünftigen Prüfung durch Christus selbst sagen, wenn ich rot werde - was Gott verbietet! - hier die Wahrheit seiner Worte zu predigen? Welche Befriedigung soll ich mir geben können, was für die mir anvertrauten Seelen, wenn er eine strenge Berichterstattung über das Amt verlangt, das ich erhalten habe? “( Ep. „ Consideranti mihi “ad Imperatores )

Als der erste Papst, der heilige Petrus, materiell in Ketten war, beschwor die gesamte Kirche seine Befreiung: „Petrus wurde im Gefängnis gehalten. Aber das Gebet wurde von Gott ohne Unterlass für ihn gemacht “(Apg 12: 5). Wenn ein Papst Fehler oder sogar Häresien verbreitet, befindet er sich in spirituellen Ketten oder in einem spirituellen Gefängnis. Daher muss die gesamte Kirche ohne Unterlass für seine Befreiung aus diesem geistigen Gefängnis beten. Die gesamte Kirche muss eine übernatürliche Beharrlichkeit in einem solchen Gebet haben und ein übernatürliches Vertrauen in die Tatsache, dass Gott letztlich seine Kirche regiert, und nicht der Papst.

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Ausbreitung der neuen Häresie des Monothelitismus einnahm, schickte der Patriarch von Jerusalem, Sophronius, einen Bischof aus Palästina nach Rom und sagte: "Gehen Sie zum Apostolischen Sehen Sie, wo die Grundlagen der heiligen Lehre sind, und hören Sie nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt. “

Bei dem tragischen Fall eines ketzerischen Papstes müssen alle Mitglieder der Kirche, angefangen bei den Bischöfen bis hin zu den einfachen Gläubigen, alle legitimen Mittel einsetzen, wie private und öffentliche Korrekturen des irren Papstes, konstant und leidenschaftlich Gebete und öffentliche Bekenntnisse der Wahrheit, damit der Apostolische Stuhl die göttlichen Wahrheiten, die der Herr Petrus und all seinen Nachfolgern anvertraut hat, wieder mit Klarheit bekennen kann. „ Denn der Heilige Geist wurde den Nachfolgern von Petrus nicht versprochen, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre kundtun könnten, sondern dass sie durch seine Unterstützung religiös die religiöse Offenbarung oder Hinterlegung des Glaubens bewahren und sie darlegen könnten die Apostel “(1. Vatikanum, dogmatische Konstitution Pastor aeternus , Kap. 4)

Jeder Papst und alle Mitglieder der Kirche müssen an die weisen und zeitlosen Worte erinnert werden, die der Ökumenische Rat von Konstanz (1414 - 1418) über den Papst als die erste Person in der Kirche aussprach, die an den Glauben gebunden ist und gewissenhaft sein muss bewahre die Integrität des Glaubens: “Da der römische Papst eine so große Macht unter den Sterblichen ausübt, ist es richtig, dass er umso mehr durch die unumstrittenen Bindungen des Glaubens und die Riten gebunden wird, die in Bezug auf die Sakramente der Kirche zu beachten sind. Wir beschließen und ordinieren daher, damit die Fülle des Glaubens in einem zukünftigen römischen Pontifex mit einzigartiger Pracht von den frühesten Momenten seines Papstes an erstrahlen kann, dass derjenige, der gewählt werden soll, von nun an das folgende Bekenntnis und den folgenden Beruf ablegen wird Öffentlichkeit. ”(Neununddreißigste Tagung vom 9. Oktober 1417, von Papst Martin V. ratifiziert)

In derselben Sitzung hat der Konstanzer Rat beschlossen, dass jeder neu gewählte Papst einen Eid des Glaubens leisten muss, indem er die folgende Formel vorschlägt, aus der wir die wichtigsten Passagen zitieren:

„ Ich, N., gewählter Papst, sowohl mit Herz als auch mit Mund, bekenne und bekenne mich zum allmächtigen Gott, dass ich fest daran glauben und den katholischen Glauben gemäß den Traditionen der Apostel, der Allgemeinen Räte und der anderen Heiligen Väter halten werde. Ich werde diesen Glauben bis zum letzten Punkt unverändert bewahren und ihn bis zum Tod und zum Vergießen meines Blutes bestätigen, verteidigen und predigen, und ebenso werde ich in jeder Hinsicht den Ritus der kirchlichen Sakramente der Kirche verfolgen und beobachten Katholische Kirche. ”

Wie aktuell ist so ein päpstlicher Eid und wie dringend ist es, diesen Eid in die Praxis umzusetzen, besonders in unseren Tagen! Der Papst ist kein absoluter Monarch, der tun und sagen kann, was er will, der nach eigenem Ermessen Lehre oder Liturgie ändern kann. Leider wurde in den vergangenen Jahrhunderten - entgegen der apostolischen Tradition in der Antike - das Verhalten der Päpste als absolute Monarchen oder als Halbgötter so allgemein akzeptiert, dass sie die theologischen und spirituellen Ansichten der vorherrschenden Mehrheit prägten die Bischöfe und die Gläubigen und besonders unter den frommen Leuten. Die Tatsache, dass der Papst der erste in der Kirche sein muss, der Neuheiten zu vermeiden hat und der Tradition des Glaubens und der Liturgie auf vorbildliche Weise gehorcht,

Der päpstliche Eid aus dem Liber Diurnus Romanorum Pontificum hielt die unerschütterliche Treue gegenüber der Tradition für die wichtigste Verpflichtung und die herausragendste Eigenschaft eines neuen Papstes, wie sie ihm von allen seinen Vorgängern überliefert wurde: „ Nihil de traditione ist ein probatissimis praedecessoribus meis servatum reperi, diminuere vel mutare, aut aliquam novitatem admittere; Hier finden Sie alle Informationen zu diesem Artikel, unter anderem zu diesem Artikel und zu diesem Artikel. Alle Rechte vorbehalten.”(“ Um nichts von der empfangenen Tradition zu ändern, und nichts davon habe ich vor meinen gottgefälligen Vorgängern bewacht gefunden, darin eingreifen, sich ändern oder irgendeine Neuerung erlauben, mit glühender Zuneigung als ihr wahrhaft treuer Schüler und Nachfolger, um ehrfürchtig das weitergegebene Gute zu sichern, mit meiner ganzen Kraft und äußerster Anstrengung. “)

Derselbe päpstliche Eid nannte konkret die Treue zum Lex Credendi (der Glaubensregel) und zum Lex Orandi (der Gebetsregel ). In Bezug auf die lex credendi (die Glaubensregel) lautet der Text des Eides:
" Verae fidei rectitudinem, quam Christo autore tradente, perús tuos atque discipulos, usque ad exiguitatem meam perlatam, tua sancta, Ecclesia reperi, tis conatibus meis, usque ad animam und sanguinem custodire, temporäres Schwierigkeitsgrad, Tacho-Adjutant . („Ich verspreche, mit aller Kraft zu bleiben, bis zum Tod und zum Vergießen meines Blutes, der Integrität des wahren Glaubens, dessen Urheber Christus ist und die durch Ihre Nachfolger und Jünger meinem bescheidenen Selbst übergeben wurde und das habe ich in Ihrer Kirche gefunden. Ich verspreche auch, die Schwierigkeiten der Zeit in Geduld zu tragen. "

In Bezug auf den Ex-Orandi sagt der päpstliche Eid:
„Disciplinam et ritum Ecclesiae, sicut inveni, und ein Sanctis praecessoribus meis traditum reperi, illibatum custodire .“ („Ich verspreche, die Disziplin und die Liturgie der Kirche, wie ich sie gefunden habe, und wie sie von meinen heiligen Vorgängern übertragen wurden, in Erinnerung zu behalten . ”)

In den letzten hundert Jahren gab es einige Beispiele für eine Art päpstlicher Absolutismus bezüglich Änderungen in der liturgischen Tradition der Kirche. Wenn wir das Lex orandi betrachten, haben sich die Päpste Pius X., Pius XII. Und Paul VI. Und, was das Lex Credendi betrifft , von Papst Franziskus drastisch verändert .

Pius X. wurde der erste Papst in der Geschichte der lateinischen Kirche, der die Ordnung der Psalmody ( Cursus Psalmorum ) derart radikal reformierte, dass er zum Bau eines neuen göttlichen Amtes in Bezug auf die Verteilung der Psalmen führte. Der nächste Fall war Papst Pius XII., Der eine radikal geänderte lateinische Version des jahrtausendealten und melodischen Textes des Vulgata-Psalters für den liturgischen Gebrauch genehmigte. Die neue lateinische Übersetzung, der sogenannte „Pian Psalter“, war ein von Akademikern künstlich hergestellter Text, der in seiner Künstlichkeit kaum auszusprechen war. Diese neue lateinische Übersetzung, die treffend mit dem Sprichwort " accessit latinitas, rezit pietas" kritisiert wurde , war dann de factovon der gesamten Kirche unter dem Pontifikat von Papst Johannes XXIII. abgelehnt. Papst Pius XII verändert auch die Liturgie der Karwoche, einer Jahrtausende alten liturgischen Schatz der Kirche, die Einführung teilweise ex novo Rituale erfunden. Beispiellose liturgische Veränderungen wurden jedoch von Papst Paul VI. Mit einer revolutionären Reform des Ritus der Messe und des Ritus aller anderen Sakramente vollzogen, eine Liturgiereform, die kein Papst in solch einer Radikalität gewagt hatte.

Eine theologisch revolutionäre Änderung wurde von Papst Franziskus insofern vorgenommen, als die heilige Kommunion. Auch wenn dies die wichtigsten Normen der Wahrheit sind und die sakramentale Ehe vollendet. Seine andere Änderung in der Doktrin der Doktrin der Legitimität der Todesstrafe. Die nächste Doktrinänderung in der Dokumentation von Abu Dhabi vom 4. Februar 2019, die der Vielfalt der Religionen entspricht und der entspricht von Gott Paprika widerspricht der göttlichen Offenbarung.

Vor diesem Hintergrund bleibt die eindrucksvolle und zum Nachdenken anregende Episode aus dem Leben von Papst Pius IX., Der auf Wunsch einer Bischofsgruppe eine leichte Änderung im Kanon der Messe (Einführung des Namens Saint Joseph) beantwortete : "Ich kann das nicht tun. Ich bin nur der Papst! "

Das folgende Gebet des Dom Prosper Gué ranger, in dem er Papst Saint Leo II. Für seine anstrengende Verteidigung der Integrität des Glaubens nach der von Papst Honorius I. verursachten Krise preist, sollte jeden Papst und alle Gläubigen eifrig beten in unserer Zeit:

”Heiliger Leo, halte den Pastor, der die Kirche Christi regiert, in jedem Zeitalter aufrecht, damit er sich von den dunkler werdenden Nebeln der Erde fernhalten kann; Halten Sie in der Brust der Gläubigen immer dieses lebendige Gebet am Leben, das von der Kirche ununterbrochen für ihn gemacht werden sollte (vgl. Apg 12: 5). Und dann, Petrus, war er sogar in den Tiefen des Dunkelsten gefesselt Dungeon, wird von der Sonne der Gerechtigkeit erreicht und sieht klar den Weg in diesem reinen Strahl; Wird dann der ganze Körper der Kirche strahlend sein? Denn, sagte Jesus, ist das Licht des Körpers das Auge: Wenn das Auge einfach ist, wird der ganze Körper leuchtend sein. (Math. 6,22) Wir erkennen die Stärke des Felsens, auf dem sich die Kirche befindet, besser an; Wir wissen, dass die Tore der Hölle niemals gegen sie herrschen werden. (Math. 16:[ Von Papst Honorius ] , auf die thou ein Ende zu setzen: noch waren ihr Erfolg jedoch groß in Erscheinung, im Gegensatz zu der göttlichen Verheißung: denn sie ist die Lehre von Peter, nicht zu sein [ Papst Honorius' ] Stille [ und seinem Unterstützung der Häresie ] , dass die ununterbrochene Hilfe des Heiligen Geistes gewährleistet ist. ”( Liturgisches Jahr , London 1900 , Band 12, S. 377-378)

Der äußerst seltene Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes muss letztlich im Licht des Glaubens an den göttlichen Charakter und in der Unzerstörbarkeit der Kirche und des Petrusamtes ertragen und leiden. Papst Saint Leo der Große formulierte diese Wahrheit und sagte, dass die Würde des heiligen Petrus in seinen Nachfolgern nicht nachgelassen habe, egal wie unwürdig sie auch sein mögen: „ Cuius dignitas etiam in indigno hat kein Defizit “ ( Serm . 3,4 ).

Es könnte eine wirklich extravagante Situation eines Papstes geben, der im Vatikan sexuellen Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen praktiziert. Was sollte die Kirche in einer solchen Situation tun? Sollte die Kirche einen päpstlichen Raubtier von Minderjährigen oder Untergebenen tolerieren? Wie lange sollte die Kirche einen solchen Papst tolerieren? Sollte er das Papsttum ipso facto wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen oder Untergebenen verlieren ? In einer solchen Situation könnte es zu einer neuen kanonischen oder theologischen Theorie oder Ansicht kommen, wonach die Absetzung eines Papstes und der Verlust seines Amtes aufgrund monströser moralischer Verbrechen ( z. B. sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Untergebenen) zulässig wäre). Ein solches Gutachten wäre ein Gegenstück zu dem Gutachten, das die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund von Häresie erlaubt. Eine solche neue Theorie oder Meinung (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes aufgrund von Sexualdelikten) würde jedoch sicherlich nicht dem ewigen Geist und der kirchlichen Praxis entsprechen.

Die Toleranz eines ketzerischen Papstes als Kreuz bedeutet nicht passiv. Man sollte den ketzerischen Papst machen. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen bedeutet nicht, Häresien oder Passivität zu sein. So wie Menschen zum Beispiel ein ungerechtfertigtes oder atheistisches Regime als Kreuz tragen müssen (wie man Katholiken vermittelt) als erwachsenes Kind zu tragen, das ein nicht identifizierbares Kind wurde. Die Eltern können ihre Familie nicht vom "Vater" der Familie "trennen"

Die sicherere Art und Weise, einen ketzerischen Papst nicht abzusetzen, repräsentiert eine übernatürlichere Sicht der Kirche. Ein solcher Weg mit seinen praktischen und konkreten Gegenmaßnahmen und Gegenmaßnahmen bedeutet auf keinen Fall Passivität oder Zusammenarbeit mit den päpstlichen Fehlern, sondern ein sehr aktives Engagement und ein wahres Mitgefühl mit der Kirche, die in der Zeit eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes erlebt ihre Golgatha-Stunden. Je mehr ein Papst Lehrdeutigkeiten, Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, desto leuchtender wird der rein katholische Glaube der Kleinen in der Kirche erstrahlen: Der Glaube unschuldiger Kinder, der Ordensschwestern, der Glaube an die verborgenen Schätze der Kirche, die Klausurschwestern, der Glaube heldenhafter und tugendhafter Laien von allensoziale Bedingungen, der Glaube einzelner Priester und Bischöfe. Diese reine Flamme des katholischen Glaubens, die oft durch Opfer und Versöhnungsakte genährt wird, wird heller brennen als die Feigheit, die Untreue, die geistige Starrheit und die Blindheit eines ketzerischen Papstes.

Die Kirche ist von solch einem göttlichen Charakter, dass sie trotz eines herrschenden ketzerischen Papstes für eine begrenzte Zeit existieren und leben kann, genau deshalb, weil der Papst nicht gleichbedeutend mit der Kirche ist. Die Kirche ist von solch einem göttlichen Charakter, dass selbst ein ketzerischer Papst die Kirche nicht zerstören kann, obwohl er das Leben der Kirche schwer schädigt, obwohl seine Aktion nur eine begrenzte Dauer hat. Der Glaube der gesamten Kirche ist größer und stärker als die Irrtümer eines ketzerischen Papstes, und dieser Glaube kann nicht besiegt werden, auch nicht von einem ketzerischen Papst. Die Beständigkeit der gesamten Kirche ist größer und dauerhafter als die relativ kurzlebige Katastrophe eines ketzerischen Papstes. Der wahre Stein, auf dem die Unzerstörbarkeit des Glaubens und der Heiligkeit der Kirche ruht, ist Christus selbst. Der Papst ist nur sein Instrument.

Die lehr- und moralische Gesundheit der Kirche hängt nicht ausschließlich vom Papst ab, da die Lehre und die moralische Gesundheit der Kirche durch das göttliche Gesetz in außergewöhnlichen Situationen eines ketzerischen Papstes durch die Treue der Lehre der Bischöfe und letztendlich auch durch die Treue der Kirche gewährleistet wird Ganzheit der Laien, wie der selige John Henry Newman und die Geschichte ausreichend gezeigt haben. Die Lehren und der sittliche Gesundheitszustand der Kirche hängen im Wesentlichen nicht so stark von den relativ kurzlebigen Lehrfehlern eines einzelnen Papstes ab, die dadurch den Päpstlichen Stuhl frei machen. Da die Kirche eine Zeit ohne Papst unterstützen kann, wie es bereits mehrere Jahre in der Geschichte der Fall war, ist die Kirche durch die göttliche Verfassung so stark, dass sie auch einen kurzlebigen ketzerischen Papst unterstützen kann.

Der Akt der Ablagerung eines Papst wegen Ketzerei oder der Erklärung der Vakanz des päpstlichen Stuhls wegen des Verlustes des Papsttums ipso facto im Namen eines ketzerischen Papstes wäre eine revolutionäre Neuheit im Leben der Kirche, und dies in Bezug auf seinen eine sehr wichtige Frage der Verfassung und des Lebens der Kirche. Man muss in solch einer heiklen Angelegenheit - auch wenn es praktischer und nicht streng doktrinärer Natur ist - der sichereren Art und Weise folgen ( via Tutior)) vom beständigen Sinn der Kirche. Trotz der Tatsache, dass drei aufeinanderfolgende ökumenische Räte (der Dritte Rat von Konstantinopel im Jahre 681, der Zweite Rat von Nicäa im Jahre 787 und der Vierte Rat von Konstantinopel im Jahre 870) und der Papst Saint Leo II. Im Jahr 682 wegen Häresie exkommuniziert wurden Ich habe nicht einmal implizit erklärt, dass Honorius I das Papsttum ipso facto wegen Häresie verloren hatte. Tatsächlich galt das Pontifikat von Papst Honorius I als gültig, selbst nachdem er 634 in seinen Briefen an Patriarch Sergius die Häresie unterstützt hatte, da er danach noch vier Jahre bis 638 regierte.

Das folgende, von Papst St. Stephanus (+ 257) formulierte Prinzip sollte, wenn auch in einem anderen Kontext, eine Leitlinie sein, um das äußerst heikle und seltene Problem eines ketzerischen Papstes zu behandeln: " Nihil innovetur, nisi quod traditum est ", dh " Es darf keine Innovation geben, die überliefert ist.


+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
Labels: Gastredakteur , Heresie , Papst Franziskus , Schneider , Das Pontifikat von Bergoglio
Von Adfero am Mittwoch, dem 20. März 2019

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-schneider.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

hier steht bei Domradio...in der Kirche gehorcht man dem Papst....Oh...je...was soll man da antworten?

https://www.domradio.de/themen/weltkirch...isschen-frieden

von esther10 20.03.2019 00:03




LEBE CHRISTUS, UNSERE HOFFNUNG»
Der Papst wird am 25. März in Loreto seine nachsynodale apostolische Ermahnung über Jugendliche unterschreiben
"Lebe Christus, unsere Hoffnung", heißt der spanische Originaltext der nachsynodalen Apostolischen Ermahnung in Form eines Briefes an die Jugend, den Papst Franziskus am 25. März während seines Besuchs feierlich zur Verkündigung des Herrn unterzeichnen wird zum Marienheiligtum von Loreto.

20.03.19 16:45 Uhr

( Vatikan.news ) Der Papst möchte der Jungfrau Maria das Dokument anvertrauen, das die Arbeit der Bischofssynode, die vom 3. bis 28. Oktober 2018 im Vatikan stattfand, zum Thema "Die Jungen, der Glaube und der berufliche Unterscheidung »

Der Text der Exhortation wird nach der Unterzeichnung vom 25. März veröffentlicht und wird, wie in einem Lehrdokument üblich, während einer Konferenz in der Pressestelle des Heiligen Stuhls präsentiert, die in den nächsten Tagen Einzelheiten dazu enthalten wird .

Abgelegt unter: Papst Francisco ; Jugend-Synode
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34468

von esther10 20.03.2019 00:01

Barbarin und die seltsame päpstliche Personalpolitik

Von Carlos Esteban | 20. März 2019



Der Papst hat den Rücktritt, den Kardinal Barbarin ihm vorgelegt hat, nicht akzeptiert, aber Barbarin gibt bekannt, dass er in den Ruhestand geht. Stehen wir vor dem letzten verdrehten "Nein, aber ja", das so oft die Termine und Austritte dieses Pontifikats kennzeichnet?

Er hat es schon so oft getan, dass wir nicht in die naive Naivität des Terminals geraten, ihn für den bloßen Zufall verantwortlich zu machen. Der französische Kardinal Philippe Barbarin, der von dem französischen Staat beschuldigt wird, Verbrechen der Pädophilie zu vertuschen, hat den Papst als Erzbischof von Lyon vorgestellt, und Francisco hat es nicht akzeptiert, obwohl der Kardinal angekündigt hat, es werde zu einem Seite

Wenn es einen Aspekt gibt, bei dem Mehrdeutigkeit und Verwirrung den Paroxysmus in diesem Pontifikat erreichen, in dem Mehrdeutigkeit und Verwirrung herrschen, dann ist dies das seltsame Kapitel der päpstlichen Personalpolitik, das heißt, wen es "verlässt" und wen es abweist.

Wie ist das ding Wir erinnern uns, als der Skandal der physischen Manipulation eines Briefes von Papst Emeritus, der dazu führte, dass er das Gegenteil von dem sagte, was er gesagt hatte, Edoardo Viganò, den ersten Direktor des brandneuen Kommunikationsbüros des Vatikans, zwang, die alte Kommunikation von der Heilige Stuhl im 21. Jahrhundert, um seinen Rücktritt darzulegen. Seine Heiligkeit widersetzte sich anfangs so gut er konnte, und als es unmöglich war, ihn weiter zu unterstützen, akzeptierte er den Rücktritt in einem äußerst lobenswerten Brief, in dem er ihn gleichzeitig zu einem Berater in demselben Büro ernannte, dessen Funktionen so vage waren, dass er immer noch so war.

Mit Kardinal Donald Wuerl tat er dasselbe. Wuerl, Freund des defenestrado McCarrick und seines Nachfolgers an der Spitze der Erzdiözese Washington, stand im Zentrum des vertrauten Hurrikans, als er in der angeblichen Grand Jury von Pennsylvania mehr als sechzigmal erwähnt wurde die Fälle von Pädophilie, als er Bischof von Pittsburgh war.

Wieder einmal machte der Papst den Stimmen tausender treuer und verblüffter Kommentatoren ein Ohr, die nicht verstanden, wie Wuerl im Amt bleiben konnte, "mit dem er fiel", und ihn im Amt hielt, bis die Situation geklärt war nicht nachhaltig Und dann akzeptierte er seinen Rücktritt - er war seit drei Jahren in einer Schublade - mit einem Brief, der die Figur von Wuerl pries, und bat ihn, während er einen Stellvertreter wählte, als apostolischer Verwalter an der Spitze der Diözese zu bleiben. Bis heute ist die alles entscheidende Erzdiözese in der Hauptstadt offiziell leer oder, wenn sie es vorziehen, Wuerl bleibt ein inoffizieller Erzbischof.

Es scheint klar zu sein, dass Seine Heiligkeit keinen öffentlichen Druck mag, um ihn dazu zu zwingen, die Leute, auf die er ruht, zu entlassen, ganz zu schweigen davon, wenn er ihn ernannt hat, und selbst wenn er sich dem Volksgeschrei oder unvermeidlichen Beweisen hingibt, tut er dies auf diese Weise quälend, als wollte er den "Klägern" klar machen, wer hier zuständig ist.

Wir haben ihn mit Bischof Juan Barros gesehen. Barros war einer der Schüler des chilenischen Priesters, der wegen Pädophilie Fernando Karadima verurteilt wurde, und die Opfer des letzteren behaupteten, dass er an vielen Misshandlungen des Priesters anwesend war und nichts tat. Francisco bestand darauf, Barros zum Bischof von Osorno gegen die Mehrheitsmeinung des chilenischen Episkopats zu machen, eine ungewöhnlich unregelmäßige Situation, und als sich die Proteste der Opfergruppen verschärften, bezeichnete er sie als "Verleumdung".

Auch unter den ersten Bischofsernennungen seines Pontifikat, machte er Bischof von Oran in der argentinischen Provinz Salta, seinen Freund Gustavo Zanchetta, mit dem er andeutete, als er für die Bischofskonferenz Argentinien gearbeitet. Zanchetta fehlten die üblichen Anforderungen in einem Bischof und in diesem Fall der Papst das übliche Verfahren bei der Ernennung der Bischöfe übersprungen, die von den Mitarbeitern des Bischofs verstorben oder im Ruhestand und alt erstellt von der Auswahl eines Namens aus einer Liste aus Kollegen, für die Bischöfe der Kongregation durch.

Unmittelbar nach Bekanntwerden seiner Ernennung erschienen in der argentinischen Presse Informationen, in denen diejenigen, die sich mit ihm befasst hatten, beunruhigende Merkmale seines Charakters anprangerten und tatsächlich nach einigen Jahren der Ausübung einen Rücktritt vorbrachten, der so voreilig war, dass er sich nicht einmal von den Gemeindemitgliedern verabschieden konnte oder Priester. Obwohl er gesundheitliche Gründe behauptete, endete er mit dem Wissen, dass er wegen Machtmissbrauchs und sexuellen Missbrauchs angeprangert worden war. Von diesen wurde Francisco nicht daran gehindert, bei ihm in Santa Marta Zuflucht zu finden, und eine hohe Stellung auf dem Grundstück des Heiligen Stuhls. die APSA.

Andere seiner Termine oder Gegenstände von offensichtlicher Gunst waren glücklicher, da er die päpstliche Unterstützung trotz aller Widersprüche aufrechterhielt. Und diese päpstliche Gunst scheint es zu freuen, ihre Kritiker frontal herauszufordern. Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga ist nach wie vor sein "Mann" in Lateinamerika und Koordinator der päpstlichen "Junta", des Rates der Kardinäle, der ihn (jetzt) ​​als C6 berät und kennt, trotz des umfangreichen Dossiers, das von seiner Heimat Honduras mitgebracht wurde Das vatikanische Forschungsteam beschuldigte sie des finanziellen Abwaschens, bei dem sie - im ärmsten Land des spanischen Amerika - viel Geld verlor und die offen homosexuellen Beziehungen ihrer rechten Hand zuließ, Weihbischof Pineda. Dies musste am Ende den Rücktritt einreichen, aber Maradiaga bleibt unantastbar.

Francisco ließ seinen Kritikern und vielen seiner Loyalisten den Mund auf, als er einen Mann von McCarrick, Kardinal Blaise Cupich, Erzbischof von Chicago, ernannte, um den Mini-Gipfel zum Kampf gegen die Vertuschung von sexuellem Missbrauch zu organisieren, den er gerade verursacht hatte , der Fall McCarrick. Es ist bekannt, dass der Kardinal der Mann war, der dem Vatikan den Namen Cupich für Chicago gegeben hat, ein Name, der nicht einmal unter den ersten zehn der von der Diözese erstellten Liste erschien.

Eine ähnliche Verantwortung hatte McCarrick bei der Ernennung von mindestens zwei anderen amerikanischen Bischöfen: Joseph "Nighty-Night" Tobin aus Newark und Kevin Farrell, den der Papst als Präfekt für Laien, Familie und Leben erhoben hatte.

Es gibt kaum einen päpstlichen Termin, der unzerstörbare Verwachsungen nicht belohnt oder seine Kritiker zu verärgern oder zu beunruhigen scheint, und wenn man sie nur benennt, würde dies eine endlose Liste geben, so wie es keine Möglichkeit gibt, einen eigenen Rücktritt zu tun, wenn man es tut er muss es akzeptieren.
https://infovaticana.com/2019/03/20/barb...cursos-humanos/
https://infovaticana.com/noticias/

von esther10 19.03.2019 14:32

Betäubendes Schweigen über die Massaker von Tausenden Christen

Erzähl uns von einem Leser:

Am Montag wurden 120 nigerianische Christen, darunter Frauen und Kinder, getötet und etwa 140 Häuser in den Dörfern Inkirimi und Dogonnoma verbrannt.
Die Angreifer, islamische Extremisten, trennten sich in drei Gruppen: Eine wurde getötet, die andere zündete die Häuser an und die andere wartete darauf, dass die Flüchtlinge im Wald sie töteten.
Haben Sie zufällig Botschaften der Empörung oder der Solidarität gehört oder gelesen ... oder den Zeuge von Fernsehkanälen des verurteilten Regimes gesehen und Zeuge dieses Schreckens gemacht? Die christlichen Toten wurden in einigen TG-Nachrichten der Nacht als 5-Sekunden-Nachrichten bezeichnet.
Aus sozialer, kultureller, militärischer und politischer Sicht ist es jedoch viel besorgniserregender, dass islamische Gruppen, die von vergewaltigten wahabitischen Ländern organisiert und finanziert werden, Christen töten, als einen verrückten Christen, der ein Massaker umbringt.
Aber von gestern heulen einheimische Schakale und Hyänen, die ihre Kleidung zerreißen, die Gefahr des Faschismus, das von Salvini auf Orban geschaffene Hassklima, und auch die Angriffe auf die Moscheen in Neuseeland und diejenigen, die mehr als gesagt haben, schuldig. Ich weiß nicht, ob sie mehr dumm sind als dumm oder was. Sicher tragisch lächerlich ...
Ein ähnlicher Kommentar von Giulio Meotti:

Christen wurden in Nigeria lebendig verbrannt
Ich freue mich darauf, den Journalisten oder die Zeitung zu sehen, der den Mut hat, aus dem Rudel zu kommen und über "islamischen Suprematismus" zu sprechen, als das Hauptziel, das in unserer Zeit besiegt werden muss, wenn wir freie Bürger haben wollen.
Und die Kinder, die das Klima nicht verantwortlich machen, organisieren Streiks gegen islamische Gewalt.
Ich warte
Aber das Warten wird anstrengend.
In Nigeria wurden in den letzten Wochen 120 Christen getötet. Bei einem Angriff im Dorf Karamar 32 Tote, sogar in den Kirchen. 11.500 getötete Christen, eine Million Vertriebene, 13.000 verlassene oder zerstörte Kirchen sind in dem Bericht zu lesen, den Bagobiri, Bischof von Kafanchan, den Vereinten Nationen vorgelegt hat und sich auf den Zeitraum 2006-2014 bezieht und daher zu aktualisieren ist. Es ist eine religiöse Reinigung. Wo sind in diesem Fall die richtigen und schönen Seelen? Wer sind die nigerianischen Tarrants, die Christen mit Macheten und Kanonen massakrieren? Wo ist die weltweite Empörung? Ist es möglich, dass wir diese Nachrichten nur auf Randbereichen lesen sollten? In welches Familienalbum legen wir diese schwarzen und christlichen Opfer ein?
Sie sind die Kinder eines geringeren Gottes ".


Veröffentlicht von mic um 07:00

von esther10 19.03.2019 00:45

Vorwärts glauben
Das Fegefeuer
Von Vorwärts glauben - 17.07.2015

SYNTHESE DES BUCHES "THE PURGATORY" der Editionen Word (veröffentlicht 1994)

Anonymer Autor (auf Anraten des spirituellen Direktors).


Wird von der katholischen Kirche als "besondere Offenbarung" betrachtet

Der Autor hatte Visionen durch seinen Schutzengel und direkte Offenbarungen einiger Seelen, die sich im Fegefeuer befinden. Er beklagt sich darüber, dass im 20. Jahrhundert die Hingabe an die gesegneten Seelen praktisch verlorengegangen ist, da sie die Purgativkirche bilden, und deshalb sollten wir die Gemeinschaft der Heiligen mit der militanten Kirche viel besser leben. Das Fegefeuer ist ein Glaubensgeheimnis, das im Konzil von Florenz definiert und in Trient bestätigt wurde. Der heilige Thomas erinnert es in seinen Schriften. Es ist ein Zustand, in dem die Seele von all den Sünden gereinigt wird, die im Geständnis noch vergeben wurden und in ihrer Trauer nicht völlig nachgegeben haben. Da die Seele vor dem Eintritt in den Himmel vollkommen rein erscheinen muss, ist das Fegefeuer die reinigende Staatsfrucht der göttlichen Barmherzigkeit.

Der Autor hat eine Vision von der Hölle. Es wird bedauert, dass heute seine Existenz sowie die Dämonen, die rebellierende Engel sind, bezweifelt oder bestritten werden. Durch die unendliche göttliche Barmherzigkeit werden viele Seelen mehr als verurteilte Seelen gerettet, und viele werden durch Gnaden errettet, die im letzten Moment ihres Lebens empfangen werden. Es gibt aber auch sehr wenige, die direkt in den Himmel kommen. Das Fegefeuer ist also das Schicksal der großen Mehrheit der Seelen. In einer Vision sieht er eine Million Seelen, die beim Tode gerichtet werden, und nur eine betritt den Himmel, ohne das Fegefeuer zu durchlaufen. Und einige, wenige, sind verloren. Obwohl es nur wenige gibt, ist es schrecklich, dass nur einer verurteilt werden kann. Die Hölle (die leider nicht leer ist) erscheint als ein Zustand der Seele, in dem eine überwältigende Konzentration auf das persönliche Selbst besteht. Die Seele ist nur in sich, und er bemerkt nicht einmal die Gesellschaft eines anderen Verurteilten. Es ist die höchste und unüberwindbare Selbstsucht. Es ist nicht "nicht sein", sondern "nicht das zu sein, was man sein sollte" dank der Erlösung Christi. Es ist nicht nichts, es ist eine Art "Sein ohne Sein". In der Vision scheint es, dass die Seele selbst die Verurteilung wählt, und dies, weil ihre Beharrlichkeit in der Sünde so groß ist, dass sie sich der göttlichen Barmherzigkeit verschließt. Deshalb ist die schlimmste Sünde nicht, sich selbst zu verlassen, denn diese Haltung ist ein Weg der Verurteilung. und er tut dies, weil seine Beharrlichkeit in der Sünde so groß ist, dass sie sich der göttlichen Barmherzigkeit verschließt. Deshalb ist die schlimmste Sünde nicht, sich selbst zu verlassen, denn diese Haltung ist ein Weg der Verurteilung. und er tut dies, weil seine Beharrlichkeit in der Sünde so groß ist, dass sie sich der göttlichen Barmherzigkeit verschließt. Deshalb ist die schlimmste Sünde nicht, sich selbst zu verlassen, denn diese Haltung ist ein Weg der Verurteilung.

Von der Hölle schreibt er sehr wenig und vom Fegefeuer die meiste Offenbarung. Teil des besonderen Gerichts, wo dieselbe Seele sein ganzes Leben sehen kann, aber nicht mit "menschlicher Vision" (oder unordentlicher Affektivität), sondern mit einer Vision von Gott, und dann stellt er fest, wie wichtig die Sünde ist und welche Konsequenzen sie hat: Vergehen gegen Gott und das Böse zum Nachbarn Gott ruft diese Seele in den Himmel, aber es ist die Seele selbst, die in das Fegefeuer eintaucht, um sich zu reinigen. Es ist wie ein Paradoxon: Die Seele sehnt sich nach Gott und zieht gleichzeitig vorübergehend weg, weil bereits die Seele im Fegefeuer nicht nach sich selbst sucht, sondern nach der Herrlichkeit Gottes und vor ihm muss sie ohne Flecken erscheinen. Deshalb, wenn Sie für die gesegneten Seelen beten, Sie freuen sich über unsere Gebete, aber nicht so sehr, weil sie erleichtert sind, sondern weil Gott mit diesen Gebeten die Ehre gegeben wird und die Gemeinschaft der Heiligen gelebt wird. In den gesegneten Seelen gibt es nichts von Selbstsucht. Jedes Mal, wenn jemand auf Erden ein Gebet dafür aufbringt, freuen sie sich, weil Gott so verherrlicht ist, und als Folge verkürzen wir seine "Zeit". Die Zeit im Fegefeuer funktioniert nicht wie in der Welt, aber es ist auch nicht wie die Ewigkeit des Himmels. Der Autor kann keine Worte finden, um es zu erklären, nur Analogien. Grundsätzlich ist die Zeit auf der Erde aufeinanderfolgend, während sie im Himmel gleichzeitig ist: kontinuierliche Gegenwart. Im Fegefeuer wäre es wie ein Mittelweg zwischen beiden. In den Visionen spricht der Engel jedoch zeitlich zu ihm und sagt, dass die meisten Seelen zwischen 30 und 40 Jahre im Fegefeuer verbringen. Es sagt auch, dass manchmal einige Seelen von Gott erlaubt werden, den Menschen auf der Welt (normalerweise Angehörigen oder nahen) zu erscheinen, um sie zu beruhigen oder zum Beten zu ermutigen. Das hat nichts mit den Séancen zu tun, dass manche Menschen Gott beleidigen und eher dazu dienen, mit bösen Geistern in Kontakt zu treten (die manchmal die Persönlichkeit anderer Menschen ersetzen).

Der Autor erklärt das Fegefeuer mit menschlichen Worten, die einen analogen oder ungefähren Wert haben würden. Es spricht von drei Abschnitten: großes Fegefeuer, Zwischen- und Atrium. Im gesamten Fegefeuer erleben wir sowohl ein großes Glück (weil wir wissen, wie wir gerettet werden können) als auch einen immensen Schmerz, die Gegenwart Gottes nicht zu genießen. So wird jede Freude in der Welt viel geringer sein als die kleinste Freude im Fegefeuer, und gleichzeitig ist jeder weltliche / menschliche Schmerz nichts im Vergleich zu dem des Fegefeuers. Es ist wie ein großes Paradox der Gegensätze.

Das große Fegefeuer ist die schmerzlichste Abteilung, und dort gehen die Seelen, die ernstere Sünden begangen haben, und auch viele Seelen von Priestern, Nonnen, Ordensleuten ..., die viele Gnaden erhalten haben, dazu, die Berufung mittelmäßig zu leben. Der Autor hat sogar Päpste der Kirche in diesem Abschnitt gesehen. So wie die Jungfrau Maria das Fegefeuer besucht und viele Seelen beruhigt, kommt das große Fegefeuer nicht an, sondern nur die anderen beiden Abteilungen. Die Gebete der Angehörigen erreichen das große Fegefeuer und die Seelen dort wissen kaum, wer für sie betet. In der Vision erschien das große Fegefeuer mit einer großen Ähnlichkeit mit der Hölle, mit dem Unterschied, dass es wusste, dass es sich rettete.

Das zwischenzeitliche Fegefeuer ist auch von großer Intensität des Schmerzes, aber erleichtert durch die Besuche der Jungfrau Maria und durch eine größere Erfahrung der Gemeinschaft der Heiligen mit den Seelen der Welt, die beten.

Das Atrium ist das Vorzimmer des Himmels, und hier sind die Tröstungen größer, aber gleichzeitig sind die Schmerzen sehr intensiv, weil die Gegenwart Gottes so nahe ist, dass sie noch nicht da ist. Der Autor sah im Atrium eine Seele von jemandem, der sich im Prozess der Seligsprechung befand. Eine Nonne, die eine alte Frau starb und um Gebete bat, erschien ebenfalls, weil sie in ihrer Gemeinde vergessen hatte, für sie zu beten, weil sie dachten, sie sei bereits gerettet.

Der größte Trost für die Seelen im Fegefeuer sind die von ihnen angebotenen Messen. Auch das Fasten und die Werke der Nächstenliebe und alle Gebete, besonders der Rosenkranz. Gott empfängt diese Gebete und verteilt sie nach den Absichten des Betenden und auch nach den Bedürfnissen. Der Autor erklärt es als einen Regen, der zum Himmel steigt und dann ins Fegefeuer geht. Der Autor besteht auf der Abwesenheit von Selbstliebe der gesegneten Seelen: Sie freuen sich sehr, wenn jemand für sie betet, aber es ist eine Freude, Gott auf diese Weise verherrlicht zu sehen, und infolgedessen verkürzt sich die Zeit für die Reinigung. Darüber hinaus beten die Seelen für uns, leben die Gemeinschaft der Heiligen auf diese Weise. Bei den Besuchen im Fegefeuer der Jungfrau sagt der Autor, dass bei jedem Besuch viele Seelen vorzeitig entlassen werden.

Der Autor beklagt, wie sehr die Hingabe an die Seelen gefallen ist, der mangelnde Glaube an das Fegefeuer und die Arroganz der Theologen, die es ablehnen. Mit seinem von der Kirche autorisierten Buch erhebt er diese besondere Offenbarung mit dem formativen Ziel, Katholiken zu ermutigen, kontinuierlich (nicht nur im November) für gesegnete Seelen zu beten und in unseren kirchlichen Umgebungen Andacht zu verbreiten.
https://adelantelafe.com/el-purgatorio/

+

Erinnerung: Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers
Von RORATE CÆLI - 01/04/2019


https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-2/
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 19.03.2019 00:43




Sturmwolken für Jugendsynode voraus?
Newman Society Editorial / 13. Oktober 2017 WO WIR STEHEN

Im Anschluss an die umstrittene Familiensynode von 2014 bis 2015 bereitet der Vatikan vor, im nächsten Oktober eine neue Jugendsynode, den Glauben und die Unterscheidungsfähigkeit von Berufstätigen einzuberufen.

https://newmansociety.org/benedict-xvis-...olic-educators/

Zum ersten Mal haben sie die Gläubigen - insbesondere Jugendliche zwischen 16 und 29 Jahren - eingeladen, einen Fragebogen auszufüllen, um die Richtung der Synode mitzugestalten.

Die Mitarbeiter der Newman Society haben bereits begonnen, das vorbereitende Dokument und den Fragebogen der Synode zu überprüfen . Schon in dieser frühen Phase machen wir uns Sorgen, in welche Richtung die Synode gehen könnte.

Zum Teil sind unsere Bedenken auf Fragen der flagranten Manipulation von Prozessen und Berichten zurückzuführen, die von einigen Bischöfen an der letzten Synode aufgeworfen wurden. Wir sehen auch rote Fahnen in der Verteilung eines ungeeigneten und schlecht konzipierten Sexualprogramms, das der Vatikan in Spanien geschrieben hat. Die Kardinal-Newman-Gesellschaft - und andere katholische Gruppen - haben Bedenken hinsichtlich des expliziten Materials dieses fehlgeleiteten Projekts geäußert.

https://newmansociety.org/

Insbesondere sind wir jedoch besorgt darüber, was in dem Vorbereitungsdokument und im Fragebogen enthalten ist und - was noch wichtiger ist - nicht .

Dem vorbereitenden Dokument zufolge „hat sich die Kirche entschieden, sich selbst zu prüfen, wie sie junge Menschen dazu bringen kann, den Ruf nach Leben und Liebe zu erkennen und anzunehmen, und junge Menschen bitten, ihr zu helfen, die effektivsten Wege zu finden verkünden heute die guten Nachrichten. “

Das klingt wie ein wichtiges Thema für die Kirche, aber zunächst lesen, die ersten Dokumente der Synode scheinen mehr an Gemeinschaftsorganisation, Aktivismus und weltlichen Anliegen zu interessiert, als an der Bildung junger Menschen in den Wahrheiten unseres Glaubens - dh Katholische Erziehung

https://newmansociety.org/authors/newman-society-editorial/

Ende September veröffentlichten die Organisatoren eine Pressemitteilung mit der Bemerkung "Die Bedeutung von Bildung für die Bildung einer vollständigen Identität". Wir werden jedoch abwarten müssen, was dies bedeutet.

Die Planungsdokumente behandeln einige der größten Probleme, denen sich Jugendliche heute gegenübersehen, darunter der Aufstieg des Atheismus, Angriffe auf die Familie, das Leben in einer hypersäkularen Welt, der Zusammenbruch der Ehe als gesellschaftliche Norm, der Aufstieg unter ihnen Jugendliche mit Serienfälschung und sogenanntem „Shacking-up“ als Ersatz für die Ehe und unzählige andere Probleme, die die Seelen junger Menschen gefährden .

Stattdessen konzentrieren sich die Dokumente auf Themen wie Beschäftigung, Politik, soziale Medien und Umwelt - wichtige Themen, die möglicherweise für Denkfabriken, Akademiker oder Beamte besser geeignet sind als eine Kirchensynode über „Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen“ auch bequeme Themen, zu denen Jugendliche eine natürliche Affinität haben. Haben wir den Mut, sie zu den Themen herauszufordern, mit denen sie wirklich zu kämpfen haben: Wahrheit, Treue, Keuschheit, Demut, Treue, Selbstaufopferung und lebenslange Verpflichtung?

Es ist wichtig anzumerken, dass die Synode „Berufung“ nicht so definiert, wie wir es uns vorstellen würden, sondern allgemeiner als „Berufung zur Liebe“. Diese weit gefasste Definition könnte die Tür zu einer Vielzahl problematischer Themen öffnen.

Bedenken Sie, dass der Catholic News Service auf einem von Synode-Organisatoren im September einberufenen Planungsseminar berichtete, dass ein Delegierter, der sich selbst als "Philosoph und Sexualwissenschaftler" bezeichnete, die Diskussion über "Sexualität und Affektivität" befürwortete. Ein anderer sagte, es sei wichtig sich öffnen und über Sex, Sexualität und sexuelle Orientierung sprechen…. "Und es ist von zentraler Bedeutung für die Berufung."

Ein Professor aus England beklagte angeblich, es sei "schwer zu verstehen", was der Vatikan von dem Seminar wollte. «Hören wir jungen Leuten zu? Bedeutet das, dass sie bereit sind, etwas zu ändern? Sind sie bereit, die Kriterien für das Ministerium zu ändern? "

Angesichts dessen, was auf der letzten Synode passiert ist, gibt es Anlass zur Sorge, dass diese Fragen von Delegierten auf einem Planungsseminar zur Sprache gebracht werden.

Glücklicherweise hat der Vatikan den Fragebogen vorgelegt, mit dem die Gläubigen die Richtung der Synode beeinflussen können. Es ist zwingend notwendig, dass Sie als Mitglieder der Cardinal Newman Society den Organisatoren der Synode mitteilen, was Sie denken. Zu diesem Zweck haben wir auf unserer Website eine Seite für den Zugriff auf verschiedene Synodendokumente und den Fragebogen erstellt: NewmanSoc.org/YouthSynod

Bitte besuchen Sie die Website, ermutigen Sie eine gut ausgebildete Jugend, den Fragebogen auszufüllen und Ihre Familie und Freunde darüber zu informieren.

Wir werden in den kommenden Monaten eine gründlichere Analyse der Synode durchführen. Bitte beten Sie in der Zwischenzeit, dass die kommende Jugend-Synode die zeitlosen Lehren der Kirche aufrechterhält, die Bedeutung der treuen Erziehung für die Bildung von Kindern anerkennt und dazu beiträgt, die Seelen zu Christus zu führen.

Die Heiligen Johannes Bosco und Johannes Paul II. Oder ein Pro Nobis !
https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/
+
https://newmansociety.org/authors/newman-society-editorial/

von esther10 19.03.2019 00:41



19. März

Ein Walmärchen: Vierzig Tage der Fastenzeit
CFN-Blog
In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Der Aschermittwoch begann die vierzig Tage der Fastenzeit. Die Fastenzeit dauert von Aschermittwoch bis Gründonnerstag insgesamt 44 Tage, weniger an den 6 Sonntagen vor Ostern, was technisch zu einer Fastenzeit von 38 Tagen führt. Durch das Hinzufügen von Karfreitag und Karfreitag ergeben sich insgesamt 40 Bußtage. Da der Sonntag der Tag der Auferstehung des Herrn ist, gelten die Sonntage der Fastenzeit nicht als vierzig Tage der Buße, die gewöhnlich als Fastenzeit bezeichnet werden.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Lent

In der Heiligen Schrift bedeutet die Zahl "Vierzig" oft eine "Reinigungsphase", die zu neuem Leben führt. Zum Beispiel:

Noah (Noe) und seine Familie ertrugen die Große Sintflut „vierzig Tage und vierzig Nächte“, als Gott die Erde von ihrer Sündhaftigkeit reinigte (Gen 7: 4, 12).
https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Sermon

Mose fastete „vierzig Tage und vierzig Nächte“, um sich darauf vorzubereiten, die Zehn Gebote zu erhalten (Ex. 24:18, 34:28).

Die Israeliten wurden in der Wüste „vierzig Jahre“ gereinigt, bevor sie das gelobte Land betreten konnten (Num. 14: 33-34, 32:13; Deut. 8: 2).

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Forty+Days

Unser Herr und Gott, Jesus Christus, gab uns ein Beispiel, wie wir uns darauf vorbereiten sollten, Versuchungen zu überwinden, indem wir vor seinem öffentlichen Amt „vierzig Tage und vierzig Nächte“ fasteten (Mt 4: 1-2).

Aber die vierzig Tage, auf die ich mich heute konzentrieren möchte, sind die vierzig Tage, die Gott den Niniviten gegeben hat, um ihre Sünden zu bereuen und ihr Leben zu reformieren, damit sie nicht zerstört werden (siehe das Buch Jona in der Bibel). Ninive (Ninive) war eine „große Stadt“ von ungeheurer Bosheit, die wahrscheinlich mit jeder unserer modernen Großstädte vergleichbar ist. Daraufhin wollte Gott ihnen den Propheten Jonas (Jonas) schicken , um die Ninive zur Umkehr zu bringen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog?tag=Modernism

Jonas war Jude und er wollte, dass die Ninives, Feinde der Juden, vernichtet werden. Deshalb stieg Jonas in ein Boot und segelte den anderen Weg. Die Matrosen wurden für einen gewaltigen Sturm, der das Schiff bedrohte, beschuldigt und warfen Jonah über Bord, wo er sofort von einem Wal (einem großen Fisch) verschluckt wurde .

Während Jonas „drei Tage und drei Nächte“ im Bauch des Wals war (Jon. 2: 1), ein Vorbote der Auferstehung Christi (vgl. Matthäus 12: 39-41), bereute Jona und stimmte zu, den Niniviten zu predigen. Daraufhin erbrach der Wal Jonas aus seinem Mund auf das Ufer von Ninive.

Beim Eintreten in diese enorm große Stadt verkündete Jonas das Wort des Herrn: „Vierzig Tage und Ninive werden zerstört werden“ (Jon. 3: 4). Und das Volk von Ninive glaubte an Gott. Sie proklamierten ein Fasten und zogen Sackleinen vom Größten bis zum Geringsten an. Der König selbst warf seine königlichen Gewänder beiseite, zog sich in Sackleinen und saß in Asche und erinnerte an Aschermittwoch. Der König verkündete ein Fasten und forderte die Bürger auf, sich von ihren bösen Wegen abzuwenden.

Als Gott sah, dass sich die Ninive von ihren bösen Wegen abwandten, hatte Erbarmen mit ihnen und führte Seine Drohung der Zerstörung nicht aus. Ninive bereute und wurde gerettet. Im Gegenteil, Sodom und Gomorrah hielten sich an ihren bösen Wegen fest und wurden zerstört. Lasst uns beschließen, dem Pfad von Ninive zu folgen, anstatt den schmutzigen Wegen von Sodom und Gomorra, die unser Land, unsere Welt und bestimmte böse Mitglieder aller Kirchenstufen heute zu umschreiben scheinen.

Als ich Mitte der achtziger Jahre zum Seminar ging, lehrte die biblische Theologie der Moderne, dass Geschichten wie Jonas und der Wal nicht historisch korrekt seien, sondern Fiktionen, die eine Wahrheit vermitteln. Die sogenannten "Gelehrten" der Moderne würden das Buch Jona (Prophezeiung von Jonas) als "Whales Tale" bezeichnen. Ich stimmte damals oder heute nie mit den Modernisten überein. Und seit meiner Ordination zum heiligen Priestertum vor über dreißig Jahren habe ich gepredigt, dass ich glaube, dass Jonas und der Wal tatsächlich geschehen sind, sowie andere biblische Berichte.

Bei meinem ersten Gemeindeauftrag hörte mich ein Gemeindemitglied in einer Predigt. Am nächsten Tag brachte er einen biblischen Kommentar zum Buch Jonah mit, der eine Reproduktion eines Artikels der New York Times aus dem 19. Jahrhundert enthielt. Der Bericht berichtete von einem Walfangschiff vor der Küste von New York, das einen Matrosen hatte die Harpune auf einen Wal werfen lassen, verfehlt, das Gleichgewicht verloren und dann ins Wasser gefallen. Der Wal kreiste dann herum, öffnete sein riesiges Maul und schluckte den Matrosen vor seinen entsetzten Schiffskameraden.

Drei Tage später erblickte das Schiff einen Wal und er wurde erfolgreich harpuniert. Sie brachten es an Bord, um es auszunehmen und alle guten Teile zu behalten. Bei ihrer Arbeit bemerkten sie, dass sich der enorme Bauch des Wals auf ungewöhnliche Weise bewegte. Also öffneten sie den Bauch des Wals und fanden ihren Schiffskameraden, der drei Tage zuvor geschluckt worden war.

Aber er war anders. Alle seine Kleider und Haare waren aufgrund der Verdauungssäfte im Magen des Wals zerfallen. Außerdem verwandelten diese sauren Säfte seine Haut in gelbe, grüne und orange Farbtöne.

Und jetzt wissen wir möglicherweise, warum das Volk und der König von Ninive Jona angehört haben. Vielleicht war Jonas ein glatze Glatzkopf, der gelb, orange und grün gefärbt war! In diesem Fall brauchen wir mehr gelbe, orange und grüne Menschen in unserer Zeit, um unsere Welt zu Gott umzukehren. Aber Gott wird sich für uns entscheiden, egal welche Farbe wir haben, um unser Land, unsere Welt und die Modernisten zurück zu den traditionellen Lehren Christi und seiner Kirche zu rufen: den einen, den heiligen, den katholischen und den apostolischen Glauben, die auf den beiden Schriftarten basieren der Wahrheit, der Heiligen Tradition und der Heiligen Schrift.

Ansonsten stehen wir der Zerstörung gegenüber.

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Fastenzeit , Predigt , Vierzig Tage , Jona , Wal , Moderne
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ty-days-of-lent

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs