Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.06.2016 00:21

Papst zu Kranken: Unterschiede machen uns reicher


Die hat keine Angst, sagt der Papst - AP

11/06/2016 13:52SHARE:

Papst Franziskus hat vor einer Diskriminierung behinderter und kranker Menschen in der Kirche gewarnt. Bei der Audienz für die Teilnehmer der Veranstaltung zum Heiligen Jahr für die Kranken nahm er die Priester in die Pflicht, für alle da zu sein. Es könne nicht sein, dass Menschen mit Behinderung von der Kommunion und Messen ausgeschlossen seien.

Franziskus ließ seine vorbereitete Rede liegen und sprach frei mit den Teilnehmern, die ihm Fragen stellten. Eine behinderte Teilnehmerin sprach über die Angst im Umgang mit der eigenen Behinderung und die Angst vor den Unterschieden der Anderen. „Jeder Unterschied ist eine Herausforderung, und natürlich haben wir vor Herausforderungen auch Angst“, antwortete der Papst. „Aber nein! Die Unterschiede sind gerade der Reichtum, denn ich habe eine Sache, du eine andere und mit diesen beiden werden wir zu etwas Schönerem, Größerem. So können wir weitermachen. Denken wir doch mal an eine Welt, wo alle gleich wären: Aber das wäre doch so langweilig! Eine langweilige Welt! Natürlich gibt es schmerzhafte Unterschiede, aber wir wissen alle, dass die von Krankheiten kommen. Aber diese Unterschiede helfen uns, fordern uns heraus und bereichern uns. Habt niemals Angst vor Unterschieden: Das ist genau der Weg, um besser zu werden, schöner und reicher.“

„Keine Diskriminierung in Kirchen!“

Um gemeinsam voranzugehen, müssten die Menschen das, was sie haben, zusammenbringen und teilen. Franziskus nahm das Bild vom Händeschütteln. „Wenn ich jemandem die Hand gebe, teile ich das, was ich habe, mit ihm..Ich gebe dir die Hand und du mir, ich gebe etwas von mir und du gibst etwas von dir. Das tut allen gut.”

Auch Schulen und Stadtviertel müssten dies beherzigen, denn auch dort gebe es noch oft Diskriminierung, oft würden Menschen mit Behinderung beleidigt und ausgegrenzt. „Aber alle können Gott kennenlernen, jeder von uns trägt ihn in unserem Herzen.“

Die zweite Frage kam von einer Frau im Rollstuhl, die wissen wollte, warum Kranke und Behinderte manchmal noch nicht voll in die Gemeinden integriert seien, etwa keinen Zugang zur Kommunion bekämen oder an Messen nicht teilnehmen könnten. Franziskus darauf: „Serena, du bringst mich in Schwierigkeiten.. Das ist eine sehr hässliche Sache. Nach dem Motto: ‘Du bist nicht wie ich, du gehst da hin und ich dort hin. ‚Aber ich würde gerne die Katechese machen‘ – ‚Nicht in dieser Kirche, diese Kirche ist für die, die sich gleichen und nicht für die andersartigen.‘ Ist so eine Gemeinde gut?“, fragte Franziskus. „Neeein“, antworteten die Teilnehmer. „Der muss umkehren, nicht?“, so Franziskus.
Es müssen Möglichkeiten geschaffen werden

„Es ist wahr, dass, wenn du zur Kommunion gehen willst, eine Vorbereitung brauchst, und wenn du diese Sprache nicht verstehst, vielleicht, weil du taub bist, dann musst du eben die Möglichkeit in der Gemeinde bekommen, dich mithilfe der Gebärdensprache vorzubereiten, nicht? ..Das ist wichtig! Auch wenn du anders bist, hast du die Möglichkeit, besser zu sein. Es ist ja nicht gesagt, dass einer mit fünf funktionierenden Sinnen besser sei als ein Gehörloser. Nein! Wir haben alle die Möglichkeit, zu wachsen, weiterzugehen, den Herrn zu lieben, Gutes zu tun, die christliche Lehre zu verstehen und alle haben wir die Möglichkeit, die Sakramente zu empfangen, klar?“

Franziskus erinnerte an seinen Vorgänger Papst Pius X., der vor gut 100 Jahren die Erstkommunion für Kinder einführte. Damals ging man noch davon aus, dass Kinder dieses Sakrament nicht verstehen könnten. Ähnlich sei es mit den Behinderten und Kranken heute. „Dann kannst du gleich die Kirchentüre zuschließen. Entweder alle oder keiner. Einem Priester, der sagt, er könne nicht alle aufnehmen, weil nicht alle verstehen könnten, dem sage ich: Du bist derjenige, der nicht versteht.“ Ein Priester müsse den Laien, Katechisten, allen Gemeindemitgliedern helfen, zu verstehen, wie Unterschiede sich einander ergänzten. Es gelte, alle aufzunehmen. Aber vor allem, so Franziskus, sei es wichtig, zuzuhören.

Und als ein Mädchen mit Down-Syndrom zu ihm die Treppen hochkletterte und sich neben ihn stellte, sagte Franziskus zu den Zuhörern: „Die hat keine Angst, die riskiert was, die weiß, dass die Unterschiede ein Reichtum sind: Sie riskiert, das ist uns allen eine Lehre. Sie wird nie diskriminiert werden, was? Die weiß sich selbst zu verteidigen!“
http://de.radiovaticana.va/news/2016/06/...reicher/1236512
(rv 11.06.2016 cz)

von esther10 22.06.2016 00:20

Sehr interessant zu lesen
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/06...-fool.html#more

hier ein Übersetzer, wer keinen hat, ganz einfach....anklicken und den kopierten Text reinbrinen, alles Weitere steht geschrieben...
Viel Glück.Link 5 goldig anklicken....

Übersetzer
http://www.5goldig.de/Text_Uebersetzer/text-uebersetzen.html

von esther10 22.06.2016 00:11

Höchst interessant, einfach lesen
http://www.onepeterfive.com/



Am selben Tag kündigte Papst Benedikt XVI seine Abdankung, ein Blitz in den Vatikan zweimal geschlagen. (Quelle)
Über das Wochenende bemerkenswert katholische Blogger veröffentlicht Ann Barnhardt einen Aufsatz , in dem sie sagt , dass sie "Jorge Bergoglio, 'Francis' glaubt ein Antipope zu sein, nie kanonisch gewählt wurde, und dass Joseph Ratzinger ist Papst Benedikt XVI noch der Papst ". Sie geht weiter, zu behaupten ,

hier weiter und übersetzen...
http://www.onepeterfive.com/
http://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 22.06.2016 00:07

12-Jahre altes Mädchen Betäubt Pro-Choice-Lehrer und Schule mit Pro-Life Präsentation

Von Kathleen Gilbert

TORONTO, 11. Februar 2009 (LifeSiteNews.com) - 12-jährige "Lia" von Toronto ein Stern an ihrer Schule geworden ist und auf Youtube mit ihrem Fünf-Minuten-Pro-Life-Rede für einen Schulwettbewerb gefertigt. Trotz der Entmutigung und offene Opposition wurde Präsentation Lias so gut gemacht, dass sie angeblich den Wettbewerb gewonnen ihr gesagt wurde, sie von disqualifiziert werden würde, aufgrund der "umstrittenen" Botschaft ihrer Rede.

Die Rede ist in seiner Gesamtheit auf Youtube verfügbar, wo es mehr als 100.000 - mal angesehen und löste eine hitzige Diskussion. (Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=wOR1wUqvJ...re=channel_page )


"Was ist, wenn ich Ihnen sagte, dass gerade jetzt, jemand die Wahl, ob du wirst leben oder sterben waren?" beginnt die charismatische siebten Klässler in einer Praxis Aufzeichnung der Rede auf YouTube gepostet. "Was ist, wenn ich Ihnen sagte, dass diese Wahl nicht basierte auf, was Sie können oder die nicht tun, was Sie in der Vergangenheit getan hatte, oder was würden Sie in Zukunft tun? Und was, wenn ich Ihnen sagte, könnten Sie nichts dagegen tun?

"Kommilitonen und Lehrer, Tausende von Kindern sind gerade jetzt in dieser Situation sehr. Jemand ist die Wahl, ohne zu wissen, ob sie leben oder sterben werden. Dass jemand ihre Mutter ist. Und diese Wahl ist Abtreibung."

Lia, leicht und mit sonnigen Begeisterung gesprochen, feuert Antworten auf mehrere gemeinsame Einwände in der kurzen Rede ab.

"Warum denken wir, dass, nur weil ein Fötus kann nicht sprechen oder tun, was wir tun, es ist kein Mensch noch zu sein?" Sie fragt. "Manche Babys sind nach nur fünf Monaten geboren. Ist das Baby nicht menschlich?

"Wir würden das nie sagen. Doch Abtreibungen auf 5 Monate alten Föten die ganze Zeit durchgeführt werden. Oder wir sie nur Menschen nennen, wenn sie wollten, sind?

"Über die Rechte des Kindes Denken Sie, die es nie gegeben wurden. Egal, welche Rechte die Mutter hat, bedeutet das nicht, dass wir die Rechte des Fötus leugnen kann," sagte sie. "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir mit unserer Rechte und unserer Entscheidungen kommen Verantwortung, und wir können nicht von jemand anderem Rechte wegnehmen unsere Verantwortung zu vermeiden."

Lia Mutter sagt, dass das Thema ihrer Wahl war, und dass sie bestimmt nicht wieder nach unten, auch nachdem die Lehrer ihr gesagt, es sei "zu reifen" und "zu kontrovers diskutiert."

"Sie wurde auch gesagt, dass, wenn sie ging voran mit diesem Thema, würde sie nicht in der Rede Wettbewerb weiter erlaubt sein," Lia Mutter schrieb in der E-Mail an die Moral Outcry Blog. "Am Anfang habe ich versucht, sie zu finden anderen Themen helfen, auf zu sprechen, aber, am Ende war sie unerbittlich. Sie hat gerade fühlte sie sich mit dem Thema Abtreibung fortsetzen wollte. Also hat sie verwirkt ihre Chance, um zu konkurrieren auf etwas zu sprechen sie war leidenschaftlich über. "

Die Mutter sagte LifeSiteNews.com (LSN) , dass der Klassenlehrer des Mädchens war unterstützend Lia Rede , obwohl sie pro-Wahl war. "Nach helfen Lia die Rede tun , sagte sie : " Es hat mich wirklich denken ' " , die Mutter festgestellt. Bei der schulweiten Wettbewerb, sagte die Mutter eine pro-choice Lehrer auf dem Bedienfeld des Richters die" nicht einmal hören wollen " Rede und trat von der Tafel ab , bevor Lia begann. Nach der Rede, die gut aufgenommen wurde Lia Familie sagte , beide von Schülern und Lehrern, die Richter zunächst gesagt , Lia sie disqualifiziert tatsächlich war. Aber Kontroverse unter den Richtern führte schließlich zu einer Umkehr und Lia Familie erfuhr am nächsten Tag , dass das Panel das Mädchen vereinbart verdient den Wettbewerb zu gewinnen. "Es gibt einen großen Gestank darüber war, und wir freiwillig zurücktreten ... aber ihr Lehrer sagte : "Nein, sie hat fair und Platz, so wird sie weitermachen," sagte ihre Mutter. Lia wird erwartet , dass ihre Rede bei einem regionalen Wettbewerb morgen Abend, was ihre Schule zu präsentieren. Auf die Frage , was Lia inspiriert , das Thema zu verfolgen , so unerbittlich, sagte ihre Mutter , es sei "ein kleines Rätsel." Während die Familie Pro-Life - christliche Werte espouses "es ist nicht wie unterwegs sind wir jedes Wochenende picketing" , sagte sie. "Es war nur etwas wirklich tief in ihrem Herzen, und sie fühlte sich wirklich leidenschaftlich darüber." Sie fügte hinzu: "Ich bin ein bisschen kichern , wenn ich sehe Menschen auf dem Youtube - Video [comment box] sagen : " Oh, ihre Mutter zwang sie , dies zu tun "- ich bin wie," Nein, ich bin auf der anderen Seite versucht , sie holen ein anderes Thema zu machen! ' "Aber sie war nur wirklich leidenschaftlich darüber, und sie hat ihre Forschung auf sie" , sagte die Mutter. "ich glaube wirklich, es ist nur etwas , das Gott in ihr Herz gelegt."

von esther10 22.06.2016 00:02

Das Schweigen der christlichen Lehrer hat begonnen


Abtreibung , Katholisch , die Freiheit Der Religion , Homosexualität , Verfolgung , Gleichgeschlechtliche "Ehe"

21. Juni 2016 ( TheBridgehead ) - so fängt es an.

Ein Veteran Lehrer an einer katholischen Schule Edmonton scheint das Opfer eines bösartigen Abstrich Job zu sein. Albert Felicitas, die ein Lehrer für 32 Jahre gewesen ist und das bekommen, was er "glühenden Vermerke" von Studenten in der Vergangenheit genannt, hat jetzt machen "Anti-Homosexuell" Kommentare sowie schob seinen beschuldigt worden "Hass gegen Abtreibung."

Die Vorwürfe sind verwirrt ehemaligen Studenten wie 21-jährige Marianne Madrazo, der ihn in Erinnerung hatte "lehrt, dass die katholische Kirche nicht den Akt der Homosexualität zu akzeptieren und dass es eine Sünde ist, aber fühlte er sich von all seinen Schülern war zu akzeptieren." Also mit anderen Worten, das unterrichten der orthodoxen christlichen Sicht der Sexualität in einer Religion Klasse. Seine Ankläger sind jedoch Wachsen kreativ in ihren Anschuldigungen und behauptete, dass Felicitas folgende Aussagen gemacht hat:

Dass Homosexuelle sind "unfähig zu lieben" und dass sie "die Liebe nicht verdienen." Und das Homosexuelle nicht reproduzieren kann. (Die Tatsache, dass zwei Männer oder zwei Frauen können nicht natürlich Kinder reproduzieren, natürlich, ist eine Tatsache. Das ist nicht umstritten sein sollte.)

Drei Studenten behaupten, dass Felicitas sagte, dass, "wenn Frauen, die vergewaltigt haben genug Vertrauen in Gott, ein" Schutz biologische Schild "wird sie halten vor einer Schwangerschaft. Aber wenn eine Frau schwanger war, war es ein Zeichen, daß sie tatsächlich zugänglich Verkehr war. "

Felicitas bestreitet die Vorwürfe völlig und wies darauf hin, dass jeder in der Lage ist und verdient Liebe und das zu unterstellen, dass Frauen überhaupt "zugänglich zu vergewaltigen" sind wäre eine "verrückte Sache zu sagen, und er sagte es nicht." Alles, was er gesagt hat, Felicitas, erwähnt, wurde aus dem Zusammenhang genommen (und es scheint, absichtlich so.) "Religion unterrichten, wenn Sie es wirklich richtig wollen zu lehren, es ist riskant", sagte er. "Ich würde lieber Mathe unterrichten ..."

Es gibt ein paar Dinge hier, die sofort unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollte. Vor allem die Tatsache, dass Felicitas weigerte sich, für irgendetwas zu "bereuen", wie berichtet wurde, gibt die Glaubwürdigkeit seiner Beteuerungen, dass er nicht, in der Tat, sagen keines der Dinge, die er wurde beschuldigt, und die Dinge, die er gesagt hat werden aus ihrem Kontext absichtlich extrahiert.

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie wollen wahre Ehe verteidigen.

Zweitens, selbst die Sprache durch das verwendete Edmonton Journal eine ideologisch getrieben Hexenjagd bezeichnet: Sie nennen ihn ". Unrepentant" Wenn Felicitas nicht die Positionen abzuschwören, die den heutigen säkularen Religion ketzerisch hält, wird er bestraft.

Drittens ist es erwähnenswert, dass die Beschwerden durch ein lesbisches Paar eingereicht wurden, die Straftat zu den traditionellen christlichen Sicht aus offensichtlichen Gründen nehmen würde. Der Artikel kennzeichnet ein Foto von zwei lächelnden Studenten mit ihren zwei Mütter, die Ankläger des Veteran Lehrer. Zwar war es das Paar, das verlangte , dass Felicitas zum Schweigen gebracht werden , während er sich als Opfer, einer von ihnen die informierte Edmonton Journal , mit Verachtung tropft, dass sie Mitleid mit ihm fühlt: "Um ehrlich durchs Leben gehen , dass engstirnige, tut mir leid für ihn."

Viertens, und vielleicht am wichtigsten ist , Felicitas " , sagt Schulbehörden gebeten haben , ihn weg zu sein von der Schule zu bleiben" eigene Sicherheit. "" Interessant, nicht wahr? Der vermeintliche Täter hier, ein Mann, der eigentlich der, der gerade für verfolgte, wie er klagend wies darauf hin, "den Lehrplan unterrichtet," hat von der Schule zu bleiben weg für seine "eigene Sicherheit." Das ist , was wir " Schrei -bullying "-pretend Sie durch die Worte oder Ansichten eines anderen schikaniert worden bin, aber Ihre fiktive victimhood als cudgel dein Gegner zum Schweigen zu bringen verwenden. Dies hat natürlich an den Universitäten auf dem gesamten Kontinent sehr populär erwiesen.

Ich erwarte, dass wir viel mehr von dieser in den nächsten Jahren sehen oder sogar Monate zu kommen. Als christliche Orthodoxie zunehmend als abscheulich und Ausdrücke gesehen wird davon Hassrede von den kulturellen Eliten und ein immer größerer Anteil der Bevölkerung, die silencing derer, die die Lehren des Christentums wird nur die Geschwindigkeit holen zu artikulieren versuchen, zu sein. Lehrer wie Felicitas unvorbereitet werden aufgrund der schieren Schnelligkeit gefangen, mit denen Platz moralische Umkehr unserer Kultur genommen und Täter Gehabe als Opfer erwiesen haben unglaublich effektiv. Leider ist dies nicht das Ende. Dies ist, wie es scheint, nur der Anfang.
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...chers-has-begun
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von der Brückenkopf .

von esther10 21.06.2016 00:59

Papst-Kommentare über die Ehe, Lebensgemeinschaft kritisiert



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

20. Juni 2016 ( Lifesitenews ) -Papst Francis Bemerkungen am Donnerstag , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen sind null , während einige cohabitating Paare in einem "echten Ehe" zog weit verbreitete Kritik aus katholischen Schriftsteller, Theologen und Kommentatoren sind.

"Die große Mehrheit der christlichen Ehen gültig sind" , entkräftet Dr. Edward Peters , ein bekannter Kanon Anwalt. Unter Berufung auf die Lehre der Kirche , dass , wenn getauft Einzelpersonen in die "wesentlichste menschliche Beziehung" geben der Ehe, "Christus , der die besonderen Gnaden eines Sakramentes fügt hinzu und unterstützt verheiratete Christen als Zeichen seiner ewigen eheliche Vereinigung zu leben mit seiner Kirche," Peters schrieb , dass , wenn Franziskus Behauptung war richtig, es "wäre die Ehe-Version von nuklearen Winter sein."

Dies ist angeblich nicht das erste Mal, dass Franziskus ähnlich Pessimismus über den Zustand der Ehe in der katholischen Kirche zum Ausdruck gebracht hat.

Im Mai 2014 behauptete Kardinal Walter Kasper in einem Interview mit Commonweal Magazin , dass der Heilige Vater gesagt hatte , er glaubte , dass die Hälfte aller katholischen Ehen waren ungültig.

Damals äußerten viele Kommentatoren ungläubig und forderte Vorsicht gegeben, dass die Worte des Papstes aus zweiter Hand wiederholt wurden. Dieses Mal jedoch, machte der Papst die Bemerkungen, die als die von Kardinal Kasper, vor einem großen Publikum von Zuhörern in einem öffentlichen Forum berichtet noch stark waren.

In seiner Rede begann der Papst durch eine "Kultur der vorläufigen" unter Hinweis auf eine Geschichte von einem Jungen des Lebens zu sprechen, die Priester werden wollte, "aber nur für zehn Jahre."

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," sagte er. "Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Während der Vatikan eher, dass "einige" zu erklären, die Abschrift der Bemerkungen des Papstes seit verändert hat als die "große Mehrheit" der katholischen Ehen ungültig sind - angeblich mit Zustimmung des Papstes selbst - der Papst einen formellen Rückzug nicht erteilt hat, und die ursprünglichen Bemerkungen wurden in den Medien ausführlich berichtet.

"Wenn das letzte Mal war schlecht, diesmal sehr schlecht", warnte Dr. Peters.

Phil Lawler , der Herausgeber der CatholicCulture, veröffentlichte ein Artikel mit dem Titel: " Der Schaden, (wieder) durch den Papst-Äußerungen über die Ehe ."

In der Veröffentlichung der Artikel zu Facebook schrieb er: "Mach die Berichterstattung nicht verantwortlich machen. Sie nicht die Bearbeitung verantwortlich machen. Der Papst schockierenden Äußerungen über die Ehe fallen in eine beunruhigende, aber einheitliches Muster. "

In dem Artikel selbst klagte er: "[T] sein Muster dauernd auf: die erstaunlichen Aussagen, die Schlagzeilen, die Verwirrung, gefolgt von den Erklärungen und Erläuterungen, die nie wegzuräumen den Folgen. Wann wird Franziskus realisieren-wann andere Prälaten zu ihm, wie klar machen viel Schaden er mit diesen improvisierten Bemerkungen tut? "

Er kommt zu dem Schluss: "Es gibt zwei Probleme, wirklich: dass der Papst so oft spricht, ohne vorher zu überlegen, was er im Begriff ist zu sagen, und dass, wenn er macht diese impulsive Äußerungen, seinen ersten unbewachten Gedanken zeigen so selten den Abdruck der Ton der katholischen Lehre. "


Pater Thomas Petri , ein Moraltheologe und der Studiendekan an der Dominican House of Studies in Washington, DC, twitterte , dass Papst Francis Rede "fehlerhaft" sei und dass "die Gnade Büro schützt nicht [Franziskus] zu sprechen irrtümlich oder unübersichtlich ":
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...ely-criticized*

*Die große Mehrheit der christlichen Ehen sind gültig...

https://canonlawblog.wordpress.com/2016/...ages-are-valid/


Auch wenn der Papst gesagt, es war rücksichtslos, sie zu wiederholen
https://www.commonwealmagazine.org/inter...l-walter-kasper

8. Mai 2014
Kardinal Kasper, in einem langen Interview , das keine Nachlassen in seinem Push zeigt auf der Ehe Kirchendisziplin zu ändern, sagte unter anderem : " Ich habe mit dem Papst gesprochen , sich über das, und er sagte , er glaubt , dass 50 Prozent der Ehen sind nicht gültig. "

Ich bin an der pastoralen Rücksichtslosigkeit einer solchen Behauptung betäubt. Einfach fassungslos.

Angenommen , der Kardinal hatte behauptet , dass "50 Prozent der Ordinationen nicht gültig sind". Wäre das nicht eine solche Behauptung, die aus einem international bekannten Prälaten und zu einem Papst zugeschrieben werden , haben eine erschütternde Wirkung auf die Moral der Diakone, Priester und Bischöfe in der ganzen Welt? Wäre es nicht besonders jene Klerus unter Berufs Schwierigkeiten arbeiteten sofort schließen , dass ihre Schwierigkeiten die Folge, die waren invalidly ordiniert worden, woraufhin die meisten von ihnen würden einfach aufgeben? Und würde nicht diejenigen , die Vorbereitung für den heiligen Weihen mit Angst über Verfahren gelähmt Ordination , bis alles , was hinter einer solchen massiven Invalidität ist entdeckt und behoben? Natürlich würden sie.

Nun, wenn Sie ein Kommentar an Geistlichkeit warf aus dem zufolge grassierenden Ungültigkeit der heiligen Weihen wäre pastoral undenkbar, mit welchem ​​Recht hat der Kardinal beiläufig Laien sagen , dass 50% ihrer Ehen ungültig sind , auch wenn der Papst tat ​​es sagen? Hat Turbulenzen bei verheirateten Personen im Zuge einer solchen Bemerkung nicht zu einem mit Ausnahme derjenigen , egal , wer sie leiden? Wie gesagt, ich bin fassungslos , dass eine solche Bemerkung gemacht wurde, auch wenn es sich um eine bloße Wiederholung eines anderen Ansichten war.

Aber, egal wer es gesagt, und ich habe keine Geduld für diese Saite links von 'Vermutung-
https://canonlawblog.wordpress.com/2014/...s-to-repeat-it/

von esther10 21.06.2016 00:58




Der Papst in Nazareth Villa: Einer der Menschen, die heiraten nicht wissen, was zu tun ist
20/06/2016



Papst Villa NazaretSamstag 18. Juni, anlässlich der Stiftung 70.mo, ging Franziskus in die Gemeinschaft Villa Nazareth in Rom. Die Struktur im Jahr 1946 durch den damaligen Bischof Domenico Tantardini, erstellt jetzt nach Hause Studenten zu verdienen, aber wer sich finden in finanziellen Schwierigkeiten. Die Stiftung , die ausgeführt wird durch den Vorsitz über Kardinal Achille Silvestrini , Vizepräsident ist der Erzbischof Claudio Celli , der den Papst während des Besuchs begleitet. Der Tag wird erfreut sicherlich den Kardinal Silvestrini , dass die Zeit,

sagen diejenigen, die wissen, er hoffe , dass der Papst "ging , um ihn zu sehen." Francesco wurde ausführlich unterhalten mit den Mitgliedern der Gemeinschaft der Villa Nazareth, vor allem mit einem langen Interview aus Fragen und Antworten, unter denen sich die auf den "Herausforderungen der Familie" , die wir unten vorschlagen (die kursiv sind unsere, Ed ).

Die Herausforderungen der Familie - die Nachfrage nach Massimo Moretti mit seiner Frau Giorgia Lagattola

Frage: Heiliger Vater, ist die Familie nun von der Kultur des vorläufigen gedrängt. Das Paar wird von der Versuchung untergraben die größtmögliche Glück in einer Größe, die, trotz der Ehe zu suchen, wahrscheinlich ist individuell zu bleiben. Wir wissen, dass wir auf die unauflösliche Sakrament der Gnade zählen können, müssen aber nicht immer die Kraft und Beständigkeit in diesen Schatz zu erschließen. Wie können wir am Leben zu halten, die Flamme unserer Liebe und welchen Wert für die heutige Welt das Versprechen der Ewigkeit, die wir ausgetauscht?

Der Papst antworten: Ich sagte etwas über die Familie heute, aber ich werde in Ihren eigenen Worten ein oder zwei nehmen. Die Kultur der vorläufigen: Das sage ich immer. Einer der Leute , die heiraten nicht wissen , was tut . Ruft verheiratet ... "Aber Sie wissen , dass dies ein Sakrament ist?" - "Ja, ja, und dafür werde ich zuerst bekennen müssen, ja, ja, ich will, und ich werde die Gemeinschaft machen, als auch" -

"Und Sie wissen , dass dies für das Leben? "-" Ja, ja, ich weiß, ich weiß ". Aber sie wissen es nicht, weil diese Kultur der vorläufigen dringt viel in uns, in unseren Werten, unserer Urteile, die dann bedeutet - zu sprechen , so einfach - es bedeutet: "Ja, ja, ich bin , bis die harte Liebe heiraten, und wenn nicht starke Liebe, "Ehe ist vorbei. Es heißt nicht, aber die Kultur der vorläufigen bringt Sie zu diesem. Und ich denke , dass die Kirche sollte mit der Vorbereitung auf die Ehe in diesem Punkt viel arbeiten. In Amoris laetitia es ein Kapitel, ein Kapitel zu diesem gewidmet. Eine Dame - das ist , warum , sagte ich zu St. Johann im Lateran die anderen Abend - eine Dame sagte einmal zu mir:

"Du Priester sind schlauer: ein Priester 8 Jahre untersucht werden, dann ging gut; und wenn die Sache nicht geht und ein Mädchen , das Sie mögen und Sie fühlen sich nicht mehr, nach einer Weile " , ein Verfahren zu tun, gehen Sie auf dem Heiligen Stuhl und geben Sie eine Fügung, sie zu heiraten und eine Familie zu bilden. Und wir, wir ein Sakrament empfangen , die unauflöslich ist und während des gesamten Lebens, ist das Geheimnis Christi und der Kirche und dauert ein Leben lang, bereiten uns mit drei oder vier Konferenzen? ". Es ist wahr: Die Vorbereitung auf die Ehe. Und "besser nicht zu heiraten, nicht das Sakrament zu empfangen , wenn Sie sich nicht über die Tatsache, dass es eine sakramentale Geheimnis ist , gibt es nur die Umarmung Christi mit der Kirche; wenn Sie nicht gut vorbereitet. Dann gibt es die kulturelle und soziale Dimension.

Es ist wahr, heiraten ist eine soziale Tatsache, war schon immer eine soziale Tatsache gewesen, immer, weil es schön ist , zu heiraten, in allen Kulturen: Es gibt so viele schöne Rituale sind, schön, in Kulturen ... , wenn der Kerl geht das Mädchen zu bekommen und Tür ... so viele schöne Dinge, die diese Schönheit der Ehe zeigen. Aber dieser soziale Aspekt, in der Kultur des Konsums, der Weltlichkeit, begünstigt manchmal die vorläufige Natur und hilft Ihnen nicht ernst [Ehe] zu nehmen. Ich sagte dem anderen Nacht , dass ich einen Mann rief ich wusste; Ich rief ihn an , weil seine Mutter mir gesagt hatte , dass er heiraten, und ich gekannt hatte , als ich die Messe hier in Ciampino sagen würde. Ich sage ihm: "Ich höre , dass Sie heiraten ..." - "Ja, ja" - "Werden Sie tun es in dieser Kirche?" - "Aber, weiß wirklich nicht, weil es auf dem Kleid von meiner Freundin hängt, die mit der Kirche in Einklang ist, für die Schönheit ... "-" Ach, wie schön, wie schön ... Und wenn? "-"

Innerhalb von ein paar Wochen "-" Ah, okay, okay. Sie bereiten sich gut? "-" Ja, ja, jetzt werden wir, sind wir für ein Restaurant suchen , das nicht zu weit entfernt ist, und sogar Hochzeit favorisiert, und dies und das, und die andere Sache .... " Welchen Sinn macht diese Ehe? Und " eine rein soziale Tatsache, eine soziale Tatsache. Ich frage mich: diese Freunde - gut - sind frei von dieser weltlichen hedonistische Konsumkultur oder soziale Tatsache Ursachen fallen in diese Unfreiheit? Warum ist das Sakrament der Ehe nur mit der Freiheit empfangen werden können. Wenn Sie nicht frei sind, nicht erhalten. Und dann gibt es eine Sache , die wir behandeln müssen. Ich mag zu treffen, die beide in Massen in Santa Marta und in den allgemeinen Publikum, Ehegatten , die den 50. und den 60. zu tun, weil ich immer mit ihnen sprechen, sagen sie mir Dinge ...

Ich bin glücklich. Ich habe einmal von einem dieser Paare gehört , was jeder sagen wollte, aber sie haben zu sagen , verwaltet. [Ich fragte sie:] "60. Wer hat die meisten Geduld gehabt "-" Nun, Sie beide "- Sie sagen immer das Gleiche - Und dann:"! Haben Sie hatten einen Streit "-" Fast jeden Tag?. Aber es gibt kein Problem "-" Bist du glücklich ", und ich war bewegt, weil sie ihm in die Augen sah:" Vater, wir lieben es ".

Das ist großartig! Nach 60 Jahren ist dies groß. Und das ist eine der Früchte des Sakraments der Ehe: Das macht ihm eine Begnadigung. Vielleicht könnte jeder verstehen! Und es ist eine andere Sache , die ich sagen würde. Das in der Ehe Sie kämpfen, wissen wir alle; manchmal fliegen sie das Geschirr; sind alltägliche Dinge. Aber der Rat , den ich immer geben , ist dies: nie ohne Frieden den Tag beenden, denn ich habe Angst vor der "kalten Krieg" am nächsten Tag. Ja, es ist gefährlich! Wenn Sie wütend und Finish
http://sinodo2015.lanuovabq.it/il-papa-a...non-sa-cosa-fa/

von esther10 21.06.2016 00:58

1. Juni 2016 - 15.33 Uhr
Msgr. Schneider: die notwendige kritische Analyse Amoris laetitia


Msgr. Athanasius Schneider

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...ramenti_en.html
9. Mai in einem offenen Brief an Msgr. Athanasius Schneider, Christopher Ferrara Unterschrift, die amerikanische katholische Zeitschrift The Remnant fragte der Weihbischof von Astana , wenn der Apostolischen Schreiben Amoris laetitia wahrscheinlich ist, eine "authentische Interpretation" compliant Tradizione.Il 26. Mai Msgr. Schneider reagierte auf diese Anfrage per Brief, an den Überrest , übersetzt wir

Lieber Herr Christopher Ferrara,

9. Mai 2016 hat sie auf der Website der veröffentlichten The Remnant ein offener Brief über die Frage des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia . Als Bischof, ich fühle mich Dankbarkeit und zugleich fühle ich mich ermutigt , eine katholische Laien eine Demonstration so klar und schön zu erhalten Sinn des Glaubens in Bezug auf die göttliche Wahrheit über die Ehe und das moralische Gesetz. Ich stimme mit seinen Kommentaren über den Ausdruck von " Amoris laetitia (AL), vor allem in seinem achten Kapitel, Ausdrücke , die höchst zweideutig und irreführend sind. Im Anschluss an seinen Gedankengang und nach der genauen Bedeutung der Worte, man kann kaum gewisse Ausdrücke von AL in Übereinstimmung mit der Heiligen Tradition der Kirche und unveränderlich zu interpretieren.

In der AL, gibt es offensichtlich Ausdrücke Tradition entsprechen. Aber das ist nicht beteiligt, jetzt werden. Zu beteiligt sind die natürlichen und logischen Konsequenzen mehrdeutige Ausdrücke AL. In Wahrheit enthalten sie eine authentische spirituelle Gefahr, die in der Lehre Verwirrung führen, eine schnelle und einfache Verbreitung von heterodoxen Lehren in Bezug auf Ehe und das moralische Gesetz sowie verabschieden und zu stärken Praktiken, zur Ermächtigung der geschieden und wieder verheiratet Heiligen erhalten Kommunion, eine Praxis, die die Wirkung von Trivialisierung und profane haben wird, sozusagen in einer fiel drei Sakramente Schlag: die Sakramente der Ehe und der Buße und der Eucharistie.

In diesen unsere dunklen Zeiten, in denen der geliebte Unser Herr im Boot der heiligen Kirche, alle Katholiken, von den Bischöfen bis zu den einfachsten der Gläubigen zu schlafen scheint, die ernst zu nehmen noch ihre Taufgelübde, sollte mit einer Stimme ( ein Stimme ) einen Beruf der Treue zu machen, indem konkret Auslesen und klar alle katholischen Wahrheiten , die durch Zweideutigkeit in einigen Ausdrücken von AL gefährdet oder entstellt. Dies könnte in Form eines "Take I " von Gottes Volk.

AL ist offenbar ein pastorales Dokument (das heißt , sie von der Natur einen zeitlichen Charakter hat), und ohne Anspruch auf Endgültigkeit. Wir müssen vermeiden , " machen narrensicher " jedes Wort und jede Geste eines regierenden Pontifex. Dies steht im Gegensatz zu der Lehre Jesu und der ganzen Tradition der Kirche. Eine solche Angst, eine solche Anwendung totalitären päpstlichen Unfehlbarkeit sind nicht katholisch, aber in der abschließenden Analyse banal, wie unter einer Diktatur; es geht gegen den Geist des Evangeliums und der Kirchenväter.

Zusätzlich zu dieser möglichen gemeinsamen Beruf der Treue , die ich bereits erwähnt, muss es ebenfalls meiner Meinung nach gemacht werden, die von den zuständigen Spezialisten in der Dogmatik und Moraltheologie, solide Analyse aller mehrdeutig und objektiv fehlerhafte Ausdrücke in AL enthalten. Eine solche wissenschaftliche Analyse muss ohne Groll oder Bias (durchgeführt werden , sine ira et studio ) und mit Ehrerbietung kindlicher Stellvertreter Christi. Ich bin überzeugt , dass in den nächsten Jahren die Päpste zu folgen dankbar für die Tatsache sein , dass die Stimmen von einigen Bischöfen erhoben wurden, Theologen und Laien, in Zeiten extremer Verwirrung. Wir leben im Interesse der Wahrheit und Ewigkeit, pro veritate et aeternitate .

http://www.corrispondenzaromana.it/mons-...moris-laetitia/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof von Santa Maria in Astana

von esther10 21.06.2016 00:54

Gläubige Katholiken sind entsetzt über ein Tanztheater im Dom zu Münster
Veröffentlicht: 21. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Wie bereits mehrfach im CHRISTLICHEN FORUM berichtet, werden in Münster vermehrt Gotteshäuser für rein weltliche Lustbarkeiten (z.B. Luxus-Menüs, Theateraufführungen, Tänze) verwendet; in Amelsbüren finden sogar seit Wochen Yoga-Kurse im Altarraum der Kirche direkt vor dem Tabernakel statt. imm027_26 - Kopie



Die Kritik aus den Reihen katholischer Gläubiger wird stärker und äußert sich in Beschwerdebriefen an Bischof Felix Genn, in Verteilaktionen, Protesten und Leserbriefen.

FOTO: Die Erpho-Pfarrei in Münster bot mitten in der Kirche ein teures Luxusessen – Nähere Infos dazu HIER

Auch der Dom von Münster bleibt vor derlei Zweckentfremdung nicht verschont. Die „Westfälischen Nachrichten“ haben dazu am 4. Juni 2016 einen Leserbrief von Norbert Vogt unter dem Titel „Tanztheater im Dom – Gotteslästerliches Spektakel“ abgedruckt.

Wir veröffentlichen hier leicht gekürzt diese eindeutige Stellungnahme von Herrn Vogt aus Münster:

„Nach sakrilegischen Veranstaltungen in mehreren Münsterischen Kirchen ist nun auch der Dom auf dieser untersten Stufe angekommen. Dem dortigen Organisten Schmitz, so liest man, ist die Idee gekommen, das Tanztheater Münster in seine (?) Kirche einzuladen. 026_23A



Und tatsächlich: da sprangen sie herum, die Tänzer, verbogen sich mit allerlei Verrenkungen auf den Stufen direkt vor dem geweihten Hauptaltar mit seinen Reliquien, auf dem täglich das heilige Messopfer dargebracht wird, unweit der Sakramentskapelle.

FOTO: Einer der Türme des monumentalen Domes von Münster

Eine rein weltliche Veranstaltung im Hause Gottes, unfassbar! Jesus hat bei ähnlichen Entweihungen des Tempels die Händler rausgeworfen…

Mit welcher Begründung will man jetzt noch fotografierenden Touristen das Betreten des Altarraumes verwehren? Jedenfalls nicht mehr mit der Heiligkeit des Ortes. Natürlich war der Dom voll, dicht gedrängt starrten die Massen mit zum Teil offenen Mündern nach vorn, Theaterbesucher eben, kaum regelmäßige Kirchgänger.

Der Beifall war genauso schamlos wie das Tun der Aktiven und der Verantwortlichen. Ob die vielen hundert Teilnehmer der feierlichen Priesterweihe am hochheiligen Pfingstfest wohl wussten, welch gotteslästerliches Spektakel kurz vorher dort stattgefunden hat?

Und der Bischof? Schweigen. Fazit: Die Kirche braucht keine Feinde mehr von außen, sie macht sich selbst kaputt – und sei es unter dem Deckmantel der Kunst.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...om-zu-muenster/


von esther10 21.06.2016 00:52

Satanismus in den Medien: Gespräch von “Polonia Christiana” mit Mathias von Gersdorff

1. Ein erklärter Satanist, der Frontman der Death-Metal-Band „Behemoth“, wurde in Polen nominiert, Juror bei einem Musikwettbewerb im Fernsehen zu sein. In einem seiner Konzerte zerfledderte er eine Bibel und beschimpfte sie. Wäre eine solche Nominierung in Deutschland oder einem anderen westlichen Land möglich?

Die öffentliche Präsenz des Satanismus unterlag immer großen Schwankungen. Ende der 1990er Jahre wurden immer wieder Satanisten zu Talkshows und ähnlichen Fernsehsendungen eingeladen. Auch wurde Satanismus verstärkt in Jugendzeitschriften wie „Bravo“ thematisiert. Allerdings konnte ein erklärter Satanist nie eine so prominente Rolle in der Medienwelt erreichen, wie das zur Zeit in Polen ist.

Viele in Deutschland schätzen den Satanismus als etwas Gefährliches ein, als eine Doktrin, die gerade desorientierte Jugendliche zu extremen Ansichten und Praktiken verführt und psychische Schäden hinterlassen kann – vor einigen Jahren gab es immer wieder Todesfälle und Selbstmorden in satanistischen Kreisen. Für andere wiederum ist der Satanismus schlichtweg etwas Lächerliches, etwas, womit man sich wichtig machen will.

In Polen scheint mir die Situation eine ganz andere zu sein. Mein Eindruck ist, dass – weil das Land erfreulicherweise noch so stark katholisch ist – manche in den Medien und in der Politik die Öffentliche Meinung schockieren und provozieren wollen, wie das etwa Janusz Palikot tut.

Diese aggressive Strategie der antichristlichen Lobby wird auch zuweilen in Deutschland verwendet, aber mit Blasphemie, nicht mit Satanismus. Das will aber nicht heißen, dass der Satanismus in Deutschland vernachlässigbar ist – ganz im Gegenteil.

2. Warum sind Ihrer Meinung nach satanistische Themen so verbreitet in der westlichen Popularkultur?

In Deutschland kann man sehr gut beobachten, dass es eine stabile satanistische Subkultur gibt, die inzwischen im Internet sehr gut vernetzt ist. Und wie schon oben gesagt, schafft es diese Subkultur immer wieder, Modecharakter zu bekommen. Verantwortlich dafür ist meines Erachtens die Tatsache, dass satanistische Elemente in Segmenten der Jugendkultur ständig präsent sind, insbesondere in Horrorfilmen- und Romanen, inklusive den sog. Groschenromanen, aber auch in der Pop-Musik.

Es gibt eine riesige Zahl von Horrorfilmen, in denen Szenen mit Zeremonien gezeigt werden, die haargenau den Vorgaben der satanistischen Literatur entsprechen. Auf diese Weise findet eine massenhafte Verbreitung der satanistischen Doktrin statt. Es ist nachgewiesen, dass sich Satanisten durch diese Filme für ihre eigenen Zeremonien inspirieren lassen. Es ist wichtig, auf diese mediale Präsenz von satanistischen Inhalten aufmerksam zu machen, denn viele sind der Meinung, das Problem beschränke sich auf winzige Gruppen und eben Death-Metal-Bands wie “Behemoth”. Satanismus ist viel stärker in der Popularkultur vorhanden als generell vermutet.

3. In Literatur, Filmen, Musik, Werbung und sogar in Spielzeugen findet man immer mehr eine Art “Schwarze Ästhetik”. Ist das eine vergängliche Modeerscheinung oder eine subtile Werbung für Satanismus?

Auf jeden Fall werden dadurch Inhalte populär gemacht und Barrieren abgebaut, was den Schritt hin zum Satanismus erleichtert. Vor allem Kinder beginnen, sich so mit Objekten zu umgeben, durch die sie schwieriger einen Zugang zum christlichen Glauben haben werden oder sich daran gewöhnen, gleichzeitig satanistische und christliche Symbole und Objekte um sich zu haben, was zu einer Chaotisierung der Mentalität führt.

Hinzu kommt, dass Okkultismus in Form von Gläserrücken, Pendel, Runenlesen usw. eine sehr große Verbreitung hat und zudem von der Mehrheit als harmlos angesehen wird. Die große Mehrheit der Satanisten begann zunächst mit okkulten Praktiken - Okkultismus ist sozusagen die Einstiegsdroge. In Jugendzeitschriften wird von Zeit zu Zeit Okkultismus geradezu exzessiv thematisiert.

Aber auch, wenn viele Menschen, die Okkultismus praktizieren oder Modeartikel und andere Produkte der Art, wie Sie sie schildern, nicht zu Satanisten werden, wird der Satanismus in einer subtilen Art und Weise immer mehr Teil unseres Alltags und dadurch wird er von immer weniger Menschen als eine Bedrohung empfunden. Wenn ein bekannter Satanist dann noch eine eminente Funktion in einem Fernsehprogramm spielt, werden viele Satanismus dann für „chic“ halten.

4. In welcher Weise sollten Christen auf Blasphemien und sonstige Beschimpfungen von Satanisten und anderen in der Öffentlichkeit reagieren?

Auf jeden Fall müssen wir dagegen energisch protestieren. Schon allein deshalb, weil Blasphemie ein Angriff gegen Gott und Seine Kirche ist.

Blasphemie will provozieren und schockieren, sie strebt aber auch einen Gewöhnungseffekt an.

Blasphemie ist vor allem bei Kindern besonders schädlich, weil sie deren Unschuld verletzen kann. Sie versucht, ihre kindliche, aber unschuldige Sicht von Religion, Kirche, Heiligen usw. durch einen Schock zu zerstören. Sieht ein Kind beispielsweise eine brutale Blasphemie gegen Unseren Herrn Jesus Christus, können sein Glaube und seine Gewissheiten – seine Archetypen – ins Schwanken gebracht werden.

Gesellschaftlich gesehen, ist Blasphemie ein Angriff auf die Symbole der Werte und Prinzipien, die unser Zusammenleben prägen sollten, also die christlichen Werte und Prinzipien. Jesus Christus, das Kreuz usw. symbolisieren diese Werte, die die Gesellschaft und den Staat prägen sollen. Die Blasphemie zielt darauf hin, deren Einfluss zu begrenzen bzw. zu zerstören. Deshalb muss auch ein nicht-konfessioneller Staat christliche Symbole schützen, denn sie symbolisieren die Wertebasis unserer Gesellschaft. Deshalb wird Blasphemie von Menschen produziert und verbreitet, die eine totale Verbannung des Christentums aus dem öffentlichen Raum anstreben.
http://www.aktion-kig.de/nachrichten/news_neu_358.html


von esther10 21.06.2016 00:48

Dienstag, 21. Juni 2016

NRW: Erschreckende Enthemmung in Schulsexualerziehung
In manchen Schulen Nordrhein-Westfalens werden extreme und schamzerstörende Formen von Sexualerziehung praktiziert. So berichtet „Welt Online“ am 19. Juni 2016.

So sollen 12- oder 13-Jährige im Schulprojekt „Spielerische Auseinandersetzung mit dem Thema Liebe und Sexualität" über diverse Sexualpraktiken nachdenken und verbalisieren können. Darunter befinden sich Themen wie Darkroom, Orgasmus oder Sadomasochismus.

Proteste gegen diese Auswüchse kamen unter anderem von MdL Yvonne Gebauer (FDP). Sie kritisiert vor allem die von Sexualpädagogen und schwul-lesbischen-Gruppen gestalteten Lehrmaterialien, die unter dem Titel „Schule der Vielfalt“ deutschlandweit angeboten werden. In Nordrhein-Westfalen werden sie laut der „Welt am Sonntag“ vom Schulministerium empfohlen und gefördert.

Manche besonders extreme Sexualpraktiken sollen die Kinder „pantomimisch darstellen“. Einige Experten empfehlen sogar die Darstellung von Analsex als Theaterstück – inklusive Dildos.

Diese Beispiele zeigen einmal wieder, dass Sexualkunde, Gender-Indoktrination und nicht selten auch Antidiskriminierungsertziehung zu einer Früsexualisierung der Kinder führt.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...hemmung-in.html


von esther10 21.06.2016 00:46

Wenn die Kirche verletzt wird. Allein.
Es gibt Episoden, die nahe legen, dass die Kirche, oder zumindest jemand darin, leiden an selbstzerstörerischen Impulse. Aber mit den Zentralisierung Stromstöße kombiniert.

MARCO TOSATTI 20/06/2016
Es gibt Episoden, die nahe legen, dass die Kirche, oder zumindest jemand darin, selbstzerstörerischen Impulse hat. Aber mit den Zentralisierung Stromstöße kombiniert.

Und "in diesen Tagen die Nachricht, dass die Kirche von Brüssel, geführt von dem neuen Erzbischof Jozef De Kesel, Kreatur dieser Karte. Danneels großen Berater des Papstes und in den Schutz Fälle von Kindesmissbrauch hat sich stark engagiert entschieden, keine Gastfreundschaft der Bruderschaft der Heiligen Apostel zu geben. Die Bruderschaft, seit drei Jahren arbeitet, war am 7. April 2013 von Erzbischof André-Joseph Léonard, und in drei Jahren erstellt wurde, 27 Mitglieder angezogen, sechs Priester und 21 Seminaristen.


http://www.tempi.it/chiesa-di-bruxelles-...li#.V2jxofmLSUl

All dies in Belgien und in Europa, wo das Christentum, nicht an Berufungen zu sprechen, verschwinden.

Die Bruderschaft wurde mit dem Modell einer Französisch Priester gegründet, Vater Michel-Marie Zanotti-Sorkine, dessen abenteuerliche Leben Sie hier lesen können. An der Fraternity zwei Pfarreien anvertraut wurden, und der neue Erzbischof erkennt , dass die Arbeit: Der neue Erzbischof: "Die Bruderschaft Er kann junge Menschen für die Schönheit der Berufung und den Dienst des Diözesanpriester sensibilisieren. " Die Gemeinschaft konzentriert sich auf das Gemeinschaftsleben und "müssen wir betonen , wie wichtig diese Option für das Leben eines Priesters wertvoll ist."

http://www.tempi.it/toh-un-prete-e-vesti...ie#.V2jyVPmLSUn

Aber der neue Erzbischof, vielleicht im Gegensatz zu der Arbeit seines Vorgängers beschlossen, dass die Gesellschaft die Diözese und das Land verlassen müssen, weil viele seiner Priester Französisch sind. Für Einzelheiten lesen Sie die Geschichte voller Zeiten .

hier geht es weiter

https://www.lastampa.it/2016/06/20/blogs...9HM/pagina.html




von esther10 21.06.2016 00:40

Dienstag, 14. Juni 2016
Europäisches Menschenrechtsgerichtshof bestätigt klassische Ehe

Pressemitteilung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Brüssel, 10. Juni 2016

Der Vorbehalt der Ehe für Mann und Frau bedeutet keine Diskriminierung. Dies wurde heute mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) bestätigt. Im Falle Chapin und Charpentier versus Frankreich (in Frankreich bekannt als "mariage de Bègles") befand das Gericht einstimmig, dass Artikel 12 (Recht auf Eheschließung) zusammen mit Artikel 14 (Diskriminierungsverbot) und Artikel 8 (Recht auf Privat- und Familienleben) nicht verletzt wurden. Dies bedeutet, dass der französische Staat mit seinen Maßnahmen zur Verhinderung der Eheschließung zweier Männer (zu einem Zeitpunkt, da das Gesetz diese Möglichkeit nicht zugelassen hat), die Europäische Konvention für Menschenrechte nicht verletzt hat.

Der Gerichtspräsident nahm wie folgt Stellung: "Im Mai 2004 reichten die Herren Chapin und Charpentier beim Standesamt, dem Gemeinderat von Bègles, den Antrag auf Heiratsaufgebot ein. Der Standesbeamte veröffentlichte das Aufgebot. Die Staatsanwaltschaft des Landgerichts von Bordeaux erhob Einwände gegen die Eheschließung beim Standesamt von Bègles und den Herren Chapin und Charpentier. Trotz des Einwandes, führte der Standesbeamte von Bègles die Trauung durch und machte einen entsprechenden Eintrag im Register für Geburten, Eheschließungen und Todesfälle". Nachdem die Kläger von der französischen Gerichtsbarkeit in allen Instanzen abgewiesen worden waren, wandten sie sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit der Begründung "dass sie aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert worden seien".

Heute bestätigte der EGMR die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes von Frankreich (Cour de Cassation), dass es sich nicht um Diskriminierung handelt, wenn der Staat zwei gleichgeschlechtlichen Erwachsenen das Recht auf Eheschließung verweigert. "Das ist eine gute Nachricht, da es sich zeigt, dass die Zuständigkeit der Staaten, die die Europäische Menschenrechtskonvention ratifiziert haben, in Fragen von Ehe und Familie respektiert werden müssen", sagt Antoine Renard, Präsident von FAFCE, der Europäischen Föderation der Katholischen Familienverbände. "Wir begrüßen die Tatsache, dass im vorliegenden Fall das Übereinkommen nicht Gegenstand subjektiver Auslegung geworden ist und ermutigen alle nationalen und internationalen Institutionen, diese Entscheidung bei ähnlichen Fällen zu Grunde zu legen: Ehe, d.h. die Verbindung von Mann und Frau in der Absicht einer Familiengründung, ist eine einzigartige Institution, die geschützt werden muss.“

Die vorliegende Entscheidung kommt in einem historischen Augenblick, da einige europäische Länder die Institution Ehe denaturieren wollen, dies teilweise unter starkem internationalen Druck, der durch keinen Vertrag oder Vereinbarung gerechtfertigt ist. Zeitgleich verankern andere Länder die Definition von Ehe in ihren Verfassungen als Verbindung von Mann und Frau. Eine europäische Bürgerinitiative mit der Bezeichnung Mum, Dad & Kids wurde innerhalb der Europäischen Union auch lanciert, um die Unabhängigkeit der Mitgliedstaaten im Bereich des Familienrechts zu bewahren.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...erichtshof.html


von esther10 21.06.2016 00:37

Dienstag, 21. Juni 2016

Jugend will Familie, Deutscher Staat fördert Gender & Co.

Einmal mehr hat eine Studie gezeigt, was für Deutschlands Jugendliche wichtig ist:

Eine umfassende Befragung von Axel Springers Internetportal Celepedia hat ergeben, dass für 70 Prozent der 12 bis 24-Jährigen die Familie der wichtigste Bezugspunkt in ihrem Leben ist, weit mehr als Freunde oder Kontakte in den sozialen Netzwerken.

Diese Studie bestätigt ältere Studien, wie etwa die von Shell: Einen hohen Stellenwert hat für die meisten Jugendlichen die eigene Familie. Ein gutes Verhältnis zu den eigenen Eltern haben mehr als 90 Prozent. Ca. drei Viertel der Befragten würden die eigenen Kinder so erziehen, wie sie selbst erzogen wurden.

85 Prozent der 9- bis 14-Jährigen fühlt sich in ihrer Familie gut oder sehr gut, so das „LBS-Kinderbarometer“.
Sehr gute Nachrichten!

In jeder normalen Gesellschaft würde man erwarten, dass der Staat solche Tendenzen unterstützt.

Doch vom deutschen Staat bekommt man genau das Gegenteil zu hören:

• Die Schulsexualerziehung in Nordrhein-Westfalen hat ein erschreckendes Ausmaß an Enthemmung angenommen. Kinder sollen selbst über groteske Sexualpraktiken nachdenken und diese pantomimisch Nachmachen. Die Welt betitelte einen Artikel dazu mit der Überschrift: „Kinder sollen Analsex in der Schule spielen“. Die linksideologische Erziehung verwirrt die Kinder und vermittelt eine Idee von bizarrer Sexualität, die für das Entstehen solider Familien hinderlich ist.
• Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (eine Behörde im Bundesgesundheitsministerium) ließ an über 65.000 Plakatwänden in ganz Deutschland nackte Comic-Figuren in verschiedenen Sex-Posen und Konstellationen aufhängen. Die Aktion mit dem Namen „Liebesleben“ kostete 4 Millionen Euro. Die unzüchtigen Darstellungen mit den zotigen Sprüchen machen die moralischen Grundlagen für stabile Familien zunichte.
• Obwohl seit mehreren Jahren Eltern gegen die Einführung von Gender in den Schulen protestieren, will nun auch das Bayerische Kultusministerium diesen Weg gehen und plant entsprechende Änderungen in den Richtlinien für die Schulsexualerziehung.

An diesen wenigen Beispielen wird mehreres klar:

Der deutsche Staat ist dabei, die Gender-Ideologie zu einer Staatsdoktrin zu machen.

Die Tatsache, dass lediglich eine winzig kleine und ideologisch verblendete Minderheit in unserem Land diese überhaupt befürwortet, ist dem Staat offenbar völlig egal:

Manuela Schwesig und sonstige Gender-Aktivisten wollen ihre Agenda durchsetzen, koste es, was es wolle.

Aus diesen Beispielen kann man aber eine weitere Erkenntnis ziehen:

Gender bzw. „Sexuelle Vielfalt“ (eine Art Tarnname für das in Verruf gekommene Wort Gender), sind nicht zu vermitteln, ohne extreme Details gewisser Sexualpraktiken darzustellen.

Kurz: Gender-Erziehung oder Sexuelle-Vielfalts-Erziehung führen zwangsweise zu einer Frühsexualisierung und zu einer Verletzung des Schamgefühls und des natürlichen moralischen Empfindens von Kindern.

Diese Erziehung ist also nichts anderes als eine Art psychologischer Missbrauch, denn man ignoriert die Reife und die Sensibilität von Kindern.

Das ist aber den Gender-Ideologen egal!

Aber uns darf es nicht egal sein.

Deshalb möchte ich Sie bitten, uns zu helfen, viele Menschen in Deutschland über diesen Angriff auf die Familie, auf die Kinder und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes aufzuklären.

Würden genug verantwortungsbewusste Bürger erfahren, in welchem Maße der deutsche Staat eine Indoktrinationskampagne zur Durchsetzung von Gender durchführt, wären diese Umtriebe nicht möglich.

Ich zähle auf Ihre Unterstützung.

Laden Sie bitte Freunde und Verwandte ein, an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" teilzunehmen.

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unterkl2016/

Senden Sie ihren Freunden und Bekannten diesen Link, damit sie an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" aktiv teilnehmen können.

Mit freundlichen Grüßen
http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/

Mathias von Gersdorff

von esther10 21.06.2016 00:35



Franziskus zu verlieren Unterstützung in Argentinien

In Argentinien geborene Franziskus war sein Land die populärste Figur, nachdem er Papst wurde im Jahr 2013

Aber seit Präsident Mauricio Macri die 2015 Wahlen gewonnen hat Francis ihm die kalte Schulter gezeigt

Viele Argentinier ärgern sich über die ständige Einmischung in die lokale Politik des Papstes, und sagen Francis sollte Macri eine Chance geben

Read more here: http://www.miamiherald.com/news/local/ne...l#storylink=cpy



Franziskus ist sehr beliebt auf der ganzen Welt, aber es gibt wachsende Anzeichen dafür, dass seine Popularität in seinem eigenen Land, Argentinien schwindet. Und es gibt gute Gründe dafür.

Als der ehemalige Erzbischof der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires Jorge Bergoglio wurde im Jahr 2013 Papst der römisch-katholischen Kirche gewählt, kam es zu massiven Feiern in Argentinien. Er war der erste lateinamerikanischen Papst, und ein angesehener Priester in Argentinien, wo er bekannt war, im Widerspruch zu der korrupten populistische Regierung des ehemaligen Präsidenten Cristina Fernandez de Kirchner zu sein.

Einmal im Vatikan, Francis 'häufige Anrufe zu argentinischen Priester, Journalisten und Freunde aus der Kindheit - oft über lokale Ereignisse zu chatten, oder über die Sonntagsspiele von San Lorenzo, seinen Lieblingsfußballverein zu kommentieren - gemacht oft ihren Weg auf die Titelseiten von argentinische Zeitungen. Er war der populärste Figur in Argentinien und übertraf damit sogar die Fußball-Superstars des Landes.

Aber in letzter Zeit immer mehr Argentinier - vor allem Macri diese Unterstützung - sind mit zweiten Gedanken über ihren Papst.

Zwischen 2013 und 2015 begrüßte Francis ehemalige Präsident Fernandez mehrmals im Vatikan, oft lange Mittagessen mit ihr zu verbringen und in offiziellen Bilder mit einem breiten Lächeln neben ihr erscheint. Nach mehreren anderen Argentinier, die mit ihm in diesen Jahren besuchte, seine Botschaft an seine Landsleute war, "ein Cristina Cuiden." (Achten Sie darauf, von Cristina.)

Zu der Zeit, interpretiert viele, dass als päpstliche Aufruf an die Argentinier nicht demokratisch Regel zu brechen, und Fernandez, ihr zu erlauben Begriff trotz ihrer Regierung grassierende Korruption zu beenden. Andere spekulierten, dass der Papst hatte Heimweh und liebte Zeit mit jedem argentinischen Besucher verbringen, unabhängig von ihrer politischen Farben.

Dann, als die November 2015 Präsidentschaftswahlen näherten, gab Francis viel mehr Zeit und Engagement in Fernandez Kandidat, Daniel Scioli. Nach dem Mitte-Rechts-Oppositionsführer Wahlsieg Mauricio Macri im November bekam der neue Präsident Gratulationsanrufe von Führern auf der ganzen Welt, mit Ausnahme von Francis.

Am 22. Februar, wenn Macri seine erste Reise nach Rom als Präsident den Papst zu besuchen gemacht, gab Francis ihm einen kurzen 22-minütigen Audienz in der Bibliothek des Vatikans, weit entfernt von den gemütlichen einstündigen Mittagessen mit Ex-Präsident Fernandez in seiner Wohnsitz oder seinen langen Treffen mit den Präsidenten von Kuba, Bolivien und Ecuador. Was noch schlimmer ist, sah der Papst bei seinem Treffen mit Macri grimmig, und hatte einmal nicht einmal lächeln, als die beiden für Bilder gestellt.

Im Mai begrüßte Francis de Bonafini Hebe, die linksradikalen Führer der argentinischen Mütter der Plaza de Mayo selbsternannte Gruppe Menschenrechte. Sie hatte gefeiert öffentlich die 9/11 Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten, und ist einer der Macri der schärfsten Kritiker. Francis und Bonafini traf für eine Stunde und eine Hälfte, nach Presseberichten.

In diesem Monat ist der Papst bereits angespannten Beziehungen mit Macri verschlechtert, wenn argentinischen Zeitungen bekannt, dass Scholas Occurrentes, ein Papst-unterstützte Wohltätigkeits in Argentinien hatte ein 1.200.000 $ Macri Regierung Spende abgelehnt. Die italienische Tageszeitung veröffentlicht La Stampa einen Brief angeblich von Francis zu Scholas Occurrentes 'Führer geschickt bat sie, nicht die Regierung Spende zu akzeptieren, Warnung, dass es zu einem "slippery slope" von Korruption führen könnte.

Während der Papst in Argentinien beliebt ist, sind viele Journalisten und Macri Stützer Anfang Francis 'konstant Einmischung in die Innenpolitik übel zu nehmen.

"Das ist sehr enttäuschend für viele Argentinier", die Tageszeitung La Nacion Kolumnist Jorge Fernandez Diaz sagte in einem Video, die sich auf die ausgewiesenen Auftrag des Papstes an die gemeinnützige Organisation. Fernandez Diaz fügte hinzu, dass Macri Gegner hoffen, dass Francis Argentiniens geworden "Oppositionsführer".

A 2. Juni Umfrage der Tageszeitung Clarin zeigte, dass 44 Prozent der Argentinier des Papstes Beziehungen mit Macri betrachten zu sein "fern", während 36 Prozent sie "normal" betrachten und nur 3,5 Prozent "ganz in der Nähe." Die gleiche Umfrage zeigt, dass 75 Prozent Argentinier haben eine positive Meinung von Francis, über dem Weltdurchschnitt, unten von mehr als 90 Prozent vor zwei Jahren.

Meine Meinung: Ich habe unter denen gewesen, die den Papst mit Begeisterung in der Vergangenheit applaudiert haben. Wie viele andere, war ich von seiner Strenge entzückt, seinen Sinn für Humor, seine Arbeit interreligiösen Beziehungen zu verbessern und seine Toleranz für andere Lebensweisen.

Aber in letzter Zeit, ich fange an zu fragen. Seine billige Hiebe auf Macri - wer versucht, Argentinien vor dem Bankrott und die internationale Isolation zu heben, und verdient eine Chance auf Erfolg - verletzen Argentinien. Das ist moralisch falsch, und politisch verabscheuungswürdig

Read more here: http://www.miamiherald.com/news/local/ne...l#storylink=cpy
http://www.miamiherald.com/news/local/ne...le84248742.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs