Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.03.2020 00:18

"Meditationen über den Tod" Teil 3 - Eine Fastenreihe von Pater Konrad zu Löwenstein: 3. Der Wert der Zeit

Eine Fastenzeit-Gastreihe von
Pater Konrad zu Löwenstein

3. DER WERT DER ZEIT



a) Der Lauf der Zeit


"Nichts ist kostbarer als die Zeit", sagt der heilige Bernhardiner, "aber nichts ist so verachtet". Sehen Sie diese Männer stundenlang auf der Straße stehen, die Passanten anschauen und obszöne oder müßige Worte austauschen. Fragen Sie sie, was sie tun, und sie werden sagen: "Wir verbringen die Zeit". Arme, blinde Männer, die so viele Tage verlieren, aber Tage, die niemals zurückkehren werden! ' Der Meister des Weinbergs tadelt die Männer auf der Straße, weil sie den ganzen Tag untätig sind (Mt 20,6): Nicht um Böses zu tun, beobachtet der heilige Alphonsus, sondern nur, um Zeit zu verschwenden; Während am Tag des Jüngsten Gerichts der Herr für jedes müßige Wort, in der Tat für jeden Gedanken, einen Bericht verlangen wird.

Lassen Sie uns darüber nachdenken, wie wir in jedem Moment neue Schätze ewigen Reichtums erwerben können. Würden Sie nicht das ganze Land, um das Sie laufen könnten, oder das ganze Geld, das Sie an einem Tag zählen könnten, versprechen, so viel von beidem zu erwerben, wie Sie könnten? Aber was ist nun mit den Verdiensten, die Sie für das ewige Leben gewinnen können? Warum ist es dir nicht wichtig, deine Seele im Zustand der Gnade zu bewahren und so deine ewige Herrlichkeit und Seligkeit zu erlangen und zu steigern?

Einige könnten sagen: "Ich bin jung", ich werde mich später Gott geben ". Und doch lesen wir im Evangelium, dass Unser gesegneter Herr den Feigenbaum verfluchte, als er ihn zum ersten Mal ohne Früchte fand, obwohl die Zeit für Feigen noch nicht gekommen war, was bedeutet, dass wir gute Werke aus unserer Jugend herausgeben müssen.

Oder was ist mit dem, der nicht mehr jung ist? Was ist mit dem Feigenbaum, den Unser Herr nach drei Jahren ohne Frucht gefunden hat? Sie, mein Bruder und meine Schwester, sind seit mehr als drei Jahren auf dieser Welt, und welche Früchte haben Sie noch produziert? Unser Herr sucht nicht nur die Blumen der Wünsche und Vorsätze, sagt der heilige Bernhard, sondern auch die Frucht der heiligen Werke. Lerne dann, von der Zeit zu profitieren, die Gott dir in seiner Barmherzigkeit gegeben hat.



b) Die Nutzung der Zeit


"Nichts ist kostbarer als die Zeit", sagt der heilige Bernhardiner, "aber nichts ist so verachtet". Sehen Sie diese Männer stundenlang auf der Straße stehen, die Passanten anschauen und obszöne oder müßige Worte austauschen. Fragen Sie sie, was sie tun, und sie werden sagen: "Wir verbringen die Zeit". Arme, blinde Männer, die so viele Tage verlieren, aber Tage, die niemals zurückkehren werden! ' Der Meister des Weinbergs tadelt die Männer auf der Straße, weil sie den ganzen Tag untätig sind (Mt 20,6): Nicht um Böses zu tun, beobachtet der heilige Alphonsus, sondern nur, um Zeit zu verschwenden; Während am Tag des Jüngsten Gerichts der Herr für jedes müßige Wort, in der Tat für jeden Gedanken, einen Bericht verlangen wird.

Lassen Sie uns darüber nachdenken, wie wir in jedem Moment neue Schätze ewigen Reichtums erwerben können. Würden Sie nicht das ganze Land, um das Sie laufen könnten, oder das ganze Geld, das Sie an einem Tag zählen könnten, versprechen, so viel von beidem zu erwerben, wie Sie könnten? Aber was ist nun mit den Verdiensten, die Sie für das ewige Leben gewinnen können? Warum ist es dir nicht wichtig, deine Seele im Zustand der Gnade zu bewahren und so deine ewige Herrlichkeit und Seligkeit zu erlangen und zu steigern?

Einige könnten sagen: "Ich bin jung", ich werde mich später Gott geben ". Und doch lesen wir im Evangelium, dass Unser gesegneter Herr den Feigenbaum verfluchte, als er ihn zum ersten Mal ohne Früchte fand, obwohl die Zeit für Feigen noch nicht gekommen war, was bedeutet, dass wir gute Werke aus unserer Jugend herausgeben müssen.

Oder was ist mit dem, der nicht mehr jung ist? Was ist mit dem Feigenbaum, den Unser Herr nach drei Jahren ohne Frucht gefunden hat? Sie, mein Bruder und meine Schwester, sind seit mehr als drei Jahren auf dieser Welt, und welche Früchte haben Sie noch produziert? Unser Herr sucht nicht nur die Blumen der Wünsche und Vorsätze, sagt der heilige Bernhard, sondern auch die Frucht der heiligen Werke. Lerne dann, von der Zeit zu profitieren, die Gott dir in seiner Barmherzigkeit gegeben hat.


c) Das Ende der Zeit



O Zeit, die im Leben verachtet wurde! sagt der heilige Alphonsus: Wie heiß werden Sie in der Todesstunde von den Weltlingen begehrt sein. Sie werden sich dann ein weiteres Jahr, einen weiteren Monat, einen weiteren Tag wünschen; aber sie werden es nicht erhalten. Wie viel würden sie dann nicht für die Zeit bezahlen, um die Rechnungen ihres Gewissens zu begleichen? Um eine einzige, elende Stunde zu erreichen, wären sie, sagt der heilige Lorenzo Giustiniani, bereit, all ihren Reichtum und weltlichen Besitz zu geben. Aber diese Stunde soll nicht gegeben werden. Der assistierende Priester sagt bereits zu dem Sterbenden: „Stellt die christliche Seele aus dieser Welt dar: Proficiscere anima Christiana ex hoc mundo - denn die Zeit ist nicht mehr.

Wie groß ist die Not und das Elend eines Reisenden, der nach Einbruch der Nacht merkt, dass er sich verirrt hat und keine Zeit mehr hat, seinen Fehler zu korrigieren. Solches beim Tod wird die Qual des Sünders sein, der viele Jahre in der Welt gelebt hat und sie nicht für Gott ausgegeben hat. "Die Nacht kommt, wenn niemand arbeiten kann" (Joh 9,4); "Er hat die Zeit gegen mich gerufen" (Lam 1,15); "Die Ernte ist vorbei, der Sommer ist vorbei, aber wir sind nicht gerettet" (Jer. 8,20).

Das Gewissen wird den Weltling dann an all die Zeit erinnern, die Gott ihm gegeben hat und die er für die Zerstörung seiner Seele aufgewendet hat. von allen Anrufen und Gnaden, die er von Gott für seine Heiligung erhalten hat, die er nicht beachtet hat. Der Sünder wird dann sehen, dass das Tor der Erlösung für immer für ihn geschlossen ist. Daher wird er weinen und weinen: 'O Dummkopf, dass ich gewesen bin! O Zeitverschwendung! Ein ganzes Leben verschwendet! O verschwendete Jahre, in denen ich mich selbst zum Heiligen hätte machen können, aber nicht. Und jetzt ist die Zeit der Erlösung für immer vorbei.

„Aber welchen Zweck erfüllen diese Seufzer und Wehklagen? Wenn die Szene bereits verblasst, ist die Lampe kurz vor dem Erlöschen, und der schreckliche Moment nähert sich, von dem die Ewigkeit abhängt.

'O mein Jesus! Du hast dein ganzes Leben für das Heil meiner Seele verbracht. Es gab keinen einzigen Moment in deinem Leben, in dem du dich dem ewigen Vater nicht angeboten hast, um mir Vergebung und ewige Herrlichkeit zu verschaffen. Und ich war so viele Jahre auf der Welt und wie viele habe ich bisher für dich ausgegeben? Ah! Alles, woran ich mich erinnere, weckt mein Bedauern. Groß war das Böse, und wenig war das Gute und das Gute, das es gab, alles voller Unvollkommenheit, Lauheit, Selbstliebe und Ablenkung ... O unendliche Güte, die der unendlichen Liebe würdig ist ... lass mich alles vergessen Dinge, die ich für den Rest meines Lebens nur daran denken darf, dich zu lieben und dir zu gefallen, ich setze mein ganzes Vertrauen auf die Verdienste deines kostbarsten Blutes und auf die Fürsprache meiner heiligsten Mutter. Amen

Etiketten: Pater Konrad zu Löwenstein , Fastenzeit , Meditationen
Von New Catholic am 07.03.2020 06:06:00 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2020/0...t-3-lenten.html

von esther10 08.03.2020 00:16

6. März



Schneider: Die schmerzhafteste Verfolgung ist die Zerstörung von allem Katholischen innerhalb der Kirche
Für Bischof Athanasius Schneider gibt es eine doppelte Verfolgung der Kirche: die Verfolgung durch die Medien und die Verfolgung innerhalb der Kirche, die alles zerstört, was katholisch ist.


Schneider sagte der Kirchlicher Umschau (Februar 2020), dass wir uns in einer Situation befinden, die für gläubige Katholiken und treue Priester "äußerst deprimierend" ist.

Das ist wahr. Aber es gibt nicht nur eine depressive und deprimierende Kirche, sondern auch eine junge, kämpferische, freudige Kirche, die sich vorwärts bewegt.

Diese Kirche kann auf Gloria.tv gefunden werden. Wir sprechen nicht nur über die Probleme, sondern auch über die Lösungen.

https://www.lifesitenews.com/news/bp-ath...tten-catechisms

Ja, die wahre Kirche existiert. Es beruht nicht auf Politik und Medien, sondern auf Gott, der die Kirche im Laufe der Jahrhunderte groß und triumphierend gemacht hat.

Schwache Bischöfe setzen sich mit der Sünde der Welt auseinander, die sie schändlicherweise "Realität des Lebens" nennen. Aber Christus sagt: "Ich habe die Welt überwunden" (Joh 16,33).

Jeder von uns hat genug "Welt" in seinem eigenen Leben. Mehr brauchen wir nicht. Denn die Welt kann uns nur eines bieten: den Tod.

Wir brauchen den reinen Wein des Evangeliums. Deshalb verfolgen wir bei Gloria.tv eine doppelte Strategie. Wir decken auf, was in der Kirche zur Welt geworden ist und deshalb gestorben ist. Und wir leuchten mit Scheinwerfern auf das schmale Goldene Tor und die schmale königliche Straße, die zum Leben führt (Mt 7,14).

Angriffe auf die Kirche oder Angriffe auf Gloria.tv sind für uns von geringer Bedeutung. Wir verwenden sie, wenn wir aus ihnen interessante oder lustige Neuigkeiten machen können. Lachen hat noch nie jemanden verletzt. Die Freude des Erretters ist unsere Stärke.

Besuchen Sie uns auf Gloria.tv. Schreiben Sie Kommentare. Laden Sie Videos und Texte hoch.

Wir bitten Sie auch von ganzem Herzen: Spenden Sie während dieser Fastenzeit, damit die katholische Berichterstattung über Gloria.tv fortgesetzt werden kann.

Spenden

mit Kreditkarte oder Paypal via Kindful: hier klicken
Verwenden Sie eine Überweisung auf das Konto:
IBAN AT67 6000 0102 1003 6488
+++++++++++++++++++++++
Thors katholischer Hammer
6. März
Bischof Schneider erläutert die Position hier: -
https://www.lifesitenews.com/news/bp-ath...tten-catechisms
+
https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...in-philadelphia

"Sünde liebt, was Gott hasst, und hasst, was Gott liebt" (Katharina von Siena) - also mach dir keine Sorgen, Gloria.tv, wie Gott dich liebt.

Katholischer Hammer Bischof Schneider hat recht! Um katholisch zu sein, muss man sich ergeben

https://gloria.tv/post/aUFXxsG2LM6c1qkcbeYdFX9Fu

von esther10 08.03.2020 00:15

Start > Themen > Papst Franziskus > Papst-Gebet mit Gläubigen erstmals nur als Video-Übertragung



08.03.2020

Papst-Gebet mit Gläubigen erstmals nur als Video-Übertragung
"Dieses Angelus-Gebet heute ist etwas seltsam"
Wegen der Corona-Krise in Italien ist das sonntägliche Mittagsgebet des Papstes erstmals nur per Video-Stream auf den Petersplatz übertragen worden. Franziskus sprach aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes und nicht wie sonst üblich am offenen Fenster.

So konnten an den Eingängen zum Petersplatz die sonst üblichen Sicherheitskontrollen entfallen. Bei diesen stehen Menschen länger dicht gedrängt und sind wie das Sicherheitspersonal einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt.

"Dieses Angelus-Gebet heute ist etwas seltsam, mit dem Papst eingesperrt in der Bibliothek", begann Franziskus seine Ansprache, "aber ich sehe euch und bin euch nahe." Er bat um Verständnis für die Maßnahme, die helfen solle, eine weitere Verbreitung des Virus zu vermeiden. Dabei klang der Papst deutlich besser als mit seiner Erkältung am vergangenen Sonntag.

Papst erinnert an Menschen in Syrien

Gleich zu Beginn grüßte er eine Gruppe mit Vertretern verschiedener Organisationen, die sich für die Menschen in der syrischen Provinz Idlib einsetzen. Die unmenschliche Lage, in der die hilflosen Menschen sich dort befinden, bereite ihm große Sorgen, so das Kirchenoberhaupt am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz.

Keinesfalls dürfe man diese Krise aus dem Blick verlieren. Hilfe und eine Lösung hätten Vorrang vor allen anderen Interessen, ermahnte der Papst die an dem Konflikt beteiligten Kräfte.

Generalaudienz per Livestream

Anders als bei den sonstigen Mittagsgebeten des "Angelus Domini" standen die Menschen auf dem Platz weiter verteilt anstatt gedrängt in Richtung des Apostolischen Palastes. So konnten sie auch den von Italiens Regierung geforderten Mindestabstand von einem Meter besser einhalten, wobei dies innerhalb anwesender Gruppen oder Familien nicht der Fall war.

Die Generalaudienz des Papstes am Mittwoch soll auf die gleiche Weise übertragen werden. Dabei wird die Videoaufnahme - wie sonst auch schon - live auf dem Internetportal Vatican News und von kirchlichen Fernsehsendern übertragen.

Live-Übertragung eine Premiere

Für das öffentliche Angelus-Gebet des Papstes mit Gläubigen war die Video-Live-Übertragung eine Premiere. Ganz zu Beginn dieses Brauchs hatte Papst Pius XII. (1939-1958) im August 1954 noch per Radio von Castel Gandolfo aus gesprochen. Ab Herbst des Jahres sprach er dann live vom Fenster des Apostolischen Palastes.

Papst Johannes Paul II. sprach am 17. Mai 1980, vier Tage nach dem Attentat auf ihn, per Radio aus der Gemelli-Klinik, in der er behandelt wurde. In den letzten Wochen vor seinem Tod am 2. April 2005, als er bereits schwer krank war, wurde seine Ansprache von einem Kardinal verlesen.

https://www.domradio.de/themen/papst-fra...6727839-0-18590

von esther10 08.03.2020 00:13




Nächste Bischofssynode...2022... beschäftigt sich mit „synodaler Kirche“




Papst Franziskus hat das Thema der nächsten Bischofssynode festgelegt. Es lautet „Für eine synodale Kirche – Gemeinschaft, Teilhabe und Mission“. Das gab der Vatikan am Samstag bekannt.
LESEN SIE AUCH
Papstmesse zum Ende der Synode: Gegen eine „Religion des Ich“

https://www.zdk.de/

Der Papst hat das Thema aus mehreren Vorschlägen ausgewählt, die ihm der Generalsekretär der Bischofssynoden, Kardinal Lorenzo Baldisseri, unterbreitet hat. Die nächste Bischofssynode – offiziell spricht man von der „XVI. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode“ – findet im Oktober 2022 im Vatikan statt.

Franziskus spricht immer wieder davon, dass er von einer „synodalen Kirche“ träumt.Hier anklicken



https://www.zdk.de/veroeffentlichungen/s...e-werden--793i/


Bei einem Festakt 2015 hat er näher erklärt, was er darunter versteht. Synodalität ist für ihn eine „Dynamik der Gemeinschaft“, die die ganze Kirche einbezieht. Bischofssynoden seien „nur der sichtbarste Ausdruck“ dieser Dynamik.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan.html

Franziskus' Denken über Synodalität beeinflusst auch den Synodalen Weg in Deutschland
Vor zwei Jahren hat die Internationale Theologische Kommission, die der Glaubenskongregation zugeordnet ist, ein Dokument über „Synodalität in Leben und Auftrag der Kirche“ veröffentlicht.



Franziskus‘ Denken über Synodalität hat auch den Reformprozess der Kirche in Deutschland, den im letzten Advent begonnenen Synodalen Weg, inspiriert.



Im Pontifikat von Franziskus haben sich Bischofssynoden bisher mit der kirchlichen Ehe- und Familienpastoral sowie mit dem Thema Jugend beschäftigt. Die letzte Bischofssynode fand im Herbst 2019 statt; sie war eine Sondersynode, und e sging um ökologische, soziale und pastorale Herausforderungen im lateinamerikanischen Amazonas-Gebiet.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...irche-vati.html
(vatican news)

https://www.vaticannews.va/de.html
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
KATHOLISCHE KIRCHE
07 März 2020, 12:05
+
Nächste Bischofssynode beschäftigt sich mit „synodaler Kirche“

Papst Franziskus hat das Thema der nächsten Bischofssynode festgelegt. Es lautet „Für eine synodale Kirche – Gemeinschaft, Teilhabe und Mission“. Das gab der Vatikan am Samstag bekannt.

Papstmesse zum Ende der Synode: Gegen eine „Religion des Ich“
Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Der Papst hat das Thema aus mehreren Vorschlägen ausgewählt, die ihm der Generalsekretär der Bischofssynoden, Kardinal Lorenzo Baldisseri, unterbreitet hat. Die nächste Bischofssynode – offiziell spricht man von der „XVI. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode“ – findet im Oktober 2022 im Vatikan statt.

https://www.zdk.de/



von esther10 08.03.2020 00:12


Schon sehr kecke Antwort von Herr Bätzing: Sondererlaubnis für Frauendiakonat möglich "Kraftvolles Auftreten" nötig

08.03.2020




Bätzing: Sondererlaubnis für Frauendiakonat möglich
"Kraftvolles Auftreten" nötig
Der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Limburgs Bischof Georg Bätzing, hält eine Sondererlaubnis für den Frauendiakonat für nicht ausgeschlossen. Zudem verteidigt er die Regelungen zu Zahlungen von Schmerzensgeld für Missbrauchsopfer.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Limburgs Bischof Georg Bätzing, zeigt sich aufgeschlossen für das Frauendiakonat. Ein sogenannter Indult könnte als ein Beschluss am Ende des Reformdialogs Synodaler Weg innerhalb der katholischen Kirche stehen, sagte Bätzing am Sonntag in WDR5. Ein möglicher entsprechender Beschluss könnte dann nach Rom "transportiert" werden. Für einen solchen Schritt brauche es ein "kraftvolles Auftreten" - auch dadurch, dass Bischöfe und Laien ihr Ansinnen gemeinsam formulierten.

Gleichberechtigung von Frauen wichtigste Herausforderung

Bätzing hatte nach seiner Wahl in dieser Woche gesagt, er sehe die Gleichberechtigung von Frauen in der katholischen Kirche als wichtigste Herausforderung seiner bevorstehenden Amtszeit. "Die Thematik Frau in der Kirche ist die dringendste Zukunftsfrage, die wir haben", sagte der Bischof am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin. Hier habe die Kirche Nachholbedarf. Katholische Frauen warteten ungeduldig auf Fortschritte.

Bisher steht die Weihe zum Diakon nur Männern offen. Dabei können die Weihe auch verheiratete Männer empfangen, die dann als sogenannte Ständige Diakone Aufgaben in Gottesdienst und Seelsorge übernehmen. Ebenso ist die Diakonenweihe auch eine Vorstufe auf dem Weg zum Priesteramt.

Bätzing verteidigt Schmerzensgeld-Regelungen der Kirche

In derselben Radiosendung verteidigte Bätzing die neuen Regelungen zu Zahlungen von Schmerzensgeld für Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche. Er denke, dass die Kirche mit diesem System vielen Opfern gerecht werden könne, sagte Bätzing am Sonntag WDR5. Zugleich wisse er aber auch, dass es Menschen gebe, die damit nicht zufrieden seien. Bätzing sprach von einer "bewussten Entscheidung" der Bischofskonferenz, zu der auch Fachleute geraten hätten.

Missbrauchsopfer können künftig mit deutlich höheren Zahlungen als bisher rechnen. Die Bischofskonferenz fasste einen Grundsatzbeschluss jüngst in Mainz auf ihrer Vollversammlung. Laut Modell orientiert sich die Kirche an der zivilrechtlichen Schmerzensgeld-Tabelle und entsprechenden Gerichtsurteilen. Dies bedeutet derzeit Summen zwischen 5.000 und 50.000 Euro pro Fall. Dabei will die Kirche stets die Summen "am oberen Ende des Ermessensspielraums" zahlen.

Schwere jedes Falls soll unabhängig eingeschätzt werden

Eine unabhängige Kommission aus Juristen, Psychologen und Medizinern soll die Schwere jedes Falls einschätzen. Das Geld wird von den betroffenen Bistümern und Ordensgemeinschaften gemäß ihren Fallzahlen und ihrer Finanzkraft auf ein zentrales Konto eingezahlt, von wo aus auch die Auszahlung erfolgt. Jedes Bistum kann selbst entscheiden, ob es auf Kirchensteuermittel oder auf andere Quellen zurückgreift.

Mit dem neuen Verfahren reagiert die Kirche auf Kritik. Seit 2011 hatte es in der Regel einen Pauschalbetrag von 5.000 Euro "in Anerkennung des erlittenen Leids" gegeben. Zum neuen Modell hatte sich der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, grundsätzlich positiv geäußert. Die Opfer-Initiative "Eckiger Tisch" reagierte entsetzt: Die Schmerzensgelder, die gerichtlich durchgesetzt werden könnten, seien oft "erbärmlich gering".

Bätzing sagte WDR5, dass das nun gefundene System "erweiterbar" sei und sich verändern könne. Zudem seien "Sondersituationen" denkbar, in denen auch andere Summen durch das unabhängige Gremium festgelegt und ausgezahlt werden könnten.

"Kann nicht ausschließen, dass ich keine Fehler gemacht habe"

Was ihn selbst betreffe, sagte Bätzing, dass er sich als Generalvikar und später als Bischof in zahlreiche Prozesse der Aufarbeitung mit Einzelpersonen hineinbegeben habe. "Ich kann nicht 100 Prozent ausschließen, dass ich keine Fehler gemacht habe." Er habe sich darum bemüht, den Menschen gerecht zu werden.
https://www.domradio.de/themen/reformen/...akonat-moeglich
(KNA)

von esther10 08.03.2020 00:11

Feuer hatte keine Macht über ihn. Entdecken Sie ein einzigartiges Ereignis aus dem Leben von St. Johannes von Gott



Feuer hatte keine Macht über ihn. Entdecken Sie ein einzigartiges Ereignis aus dem Leben von St. Johannes von Gott
#JAN GOTT # Wunder # GEBET # GESUNDHEITSGEBET

Eines der berühmtesten Ereignisse im Leben von Johannes von Gott betrifft das königliche Krankenhaus in Grenada, in das Johannes nach der Predigt des Heiligen geschickt wurde. Johannes von Ávila.



Am 3. Juli 1549 wurde dort ein Fest zu Ehren eines Aristokraten gefeiert. Die Köche zündeten im größten Kamin ein zu großes Feuer an - ein Kiefernstrahl übernahm die Flamme, und weil es mitten im heißen Sommer war, breitete sich das Feuer schnell aus. Nach einer Weile ging das ganze Gebäude in Flammen auf. Johannes von Gott lief auch zum Ort der Tragödie und rettete die Kranken. Einer der Zeugen des Seligsprechungsprozesses beschrieb, was er sah:



Als ich rannte, sah ich Johannes von Gott, als er zwischen den Flammen ein- und ausging, gebrechliche Patienten auf dem Rücken trug und dann Betten aus den Fenstern warf. Er tat außergewöhnliche Dinge, ich wollte ihm helfen, aber die Angst, Opfer der Flammen zu werden, kettete mich an den Ort, an dem ich stand. Als Johannes von Gott im Inneren kreiste, gingen sofort so große Flammen auf, dass sie ihn von allen Seiten umgaben. Wir dachten mit großem Schmerz, dass er brannte, aber plötzlich ohne Schaden oder Verletzung aus den Flammen hervorkam. Wir alle freuten uns; Schließlich verlor das Feuer seine Kraft und ging schließlich aus.



Die Tatsache, dass Johannes von Gott unversehrt aus dem Feuer kam, wurde sofort als Wunder angesehen. Die Kirche hat dieses Ereignis verewigt - während des Gottesdienstes auf St. Johannes von Gott (8. März) in der zweiten Nocturne-Lektion die Worte:



Johannes von Gott warf sich ins Feuer, um die Kranken zu retten. Er blieb zwischen den riesigen Flammen und kam dank Gottes Schutz und der Bewunderung aller Bewohner unberührt aus ihnen heraus. Indem er Barmherzigkeit lehrte, zeigte er, dass das äußere Feuer weniger Macht über ihn hatte als das Feuer, das es brannte von innen.



Während der Heiligsprechung Johannes von Gott am 16. Oktober 1690 wurde der Hauptaltar des Petersdoms in Rom mit einer riesigen Leinwand geschmückt, die dieses Wunder darstellt.



Anfang 1550 wurde Jan krank. Er hörte nicht auf, den Kranken zu dienen. Obwohl er vom Fieber verzehrt wurde und kaum stehen konnte, ging er weiter durch die Straßen und traf die Spender. Erst im Februar verschlechterte sich sein Zustand so sehr, dass er nicht alleine aufstehen konnte, und dennoch half er seinen Schülern und schrieb Briefe, mit denen er sich mit verschiedenen Angelegenheiten befassen konnte. Der letzte Brief, eine Art Testament, war an die Herzogin von Sesa gerichtet. Hier sind die letzten Worte von Johannes von Gott:



Liebe Schwester in Jesus Christus, meine Krankheit verursacht mir viel Leid und erlaubt mir nicht mehr zu schreiben. Ich möchte mich ein bisschen ausruhen, um später mehr schreiben zu können, weil ich nicht weiß, ob wir uns wiedersehen werden. Lass Jesus Christus mit dir und deiner Familie sein ...



Eine der edlen Damen, die regelmäßig das Krankenhaus unterstützte, beschloss, ihn zu sich nach Hause zu bringen, um ihm bessere Bedingungen zu bieten und eine Behandlung zu versuchen. Bisher litt Jan darunter, mit einem Korb anstelle eines Kissens und ohne Decke auf dem nackten Boden zu liegen (und es war Februar!). Obwohl Jan heftig protestierte, gelang es ihm schließlich, ihn zu überzeugen, auf seine eigene Gesundheit zu achten. Verlassen Sie Ihr Krankenhaus, sprach er zu seinen Familienangehörigen: meine Brüder, Aufenthalt im Zimmer, und wenn sie nicht mehr sehen, beten sie für mich ... . Bei diesen Worten verstärkten sich verzweifelte Schreie und Bedauern - keiner der Armen wollte sich von seinem "Vater" trennen.



Am 7. März kam der Erzbischof von Grenada zu Johannes von Gott - Johannes von Gott wollte ein Geständnis. Er gestand auf seinem Sterbebett, dass ihn drei Dinge störten:



Das erste: dass ich unserem Herrn so schwach gedient habe, weil ich so viel von ihm erhalten habe.

Zweitens: bedürftige, bekehrte und verhärtete Sünder, deren Schicksal ich als mein eigenes akzeptierte.

Drittens: meine ausstehende Schuld gegenüber dem Herrn Jesus Christus.



Und er beruhigte sich nicht, bis der Erzbischof versprach, dass er persönlich sehen würde, dass diese Schuld ihn nicht wieder belastete. Am 8. März, im Morgengrauen, zog sich John mit letzter Kraft aus seinem Bett zurück, kniete nieder und drückte sein einfaches hölzernes Kruzifix an die Brust. Er begann ein Gebet, das vom Tod unterbrochen wurde. Johannes von Gott wurde nach ein paar Stunden gefunden - immer noch in einer knienden Position. Anscheinend wird nur zwei Heiligen in der Geschichte der Kirche ein solcher Abschied von der Welt der Zeit zugeschrieben - St. Paweł (mit dem Schwert enthauptet) und Johannes von Gott.

Lope de Vega, einer der größten Dramatiker Spaniens, schrieb später über Johannes von Gott, dass er die Armut so sehr liebte, dass er, wenn er einen Engel und einen armen Mann traf, einen Engel verlassen würde, um die Armen zu umarmen.

Der Tod von Johannes von Gott wurde in ganz Spanien stark wiederholt. Wunder (hauptsächlich Heilungen) vermehrten sich dank seiner Fürsprache. Bereits 1622 begann der Seligsprechungsprozess, und acht Jahre später erließ die Kongregation der Riten einstimmig die Entscheidung, den gesegneten Johannes von Gott anzuerkennen. Die mit diesem Ereignis verbundenen Feierlichkeiten hatten eine enorme Pracht, und die Verehrung der Ordensleute nahm von Tag zu Tag in ganz Europa zu.



Der Artikel ist ein Auszug aus dem Buch Healing the Sick. Maria - Heilige - Wunder . Dies ist eine einzigartige, 180-seitige Publikation, mit der Sie die Bedeutung des menschlichen Leidens verstehen und lernen, wie Sie effektiv für die Gesundheit beten können.

DATUM: 2020-03-06 16:14

https://www.pch24.pl/ogien-nie-mial-nad-...go,74489,i.html

GUTER TEXT

von esther10 08.03.2020 00:10

NACHRICHTEN
Bp. Athanasius Schneider unterstützt das Projekt zur Wiederherstellung alter, vergessener Katechismen

https://www.lifesitenews.com/news/bp-ath...tten-catechisms

Tradivox leistet einen dringend benötigten Dienst, um in einer Zeit großer Verwirrung die geistige Gesundheit wiederherzustellen, sagte der Bischof.
Fr 6. März 2020 - 17:40 EST


Bischof Athanasius Schneider spricht am 24. Oktober 2019 mit LifeSiteNews.Claire Chretien / LifeSiteNews
Von LifeSiteNews-Mitarbeitern

6. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider hat ein neues Projekt namens Tradivox gesegnet , das darauf abzielt, die offiziellen katechetischen Werke katholischer Bischöfe aus den vergangenen Jahrhunderten erneut zu veröffentlichen, die Schatzkammern der Treue sind, aber weitgehend vergessen wurden.

Zum ersten Mal in der Geschichte werden Dutzende längst vergessener offizieller katholischer Katechismen wieder gedruckt und als mehrbändige Serien neu formatiert. Die Texte reichen von 1200 bis Mitte des 20. Jahrhunderts und wurden ursprünglich von Bischöfen auf der ganzen Welt herausgegeben und gebilligt.

Tradivox - eine clevere Kombination aus zwei lateinischen Wurzeln, "tradere" und "vox", die zusammengenommen die Mission der Organisation auf den Punkt bringen: "Der Tradition eine Stimme geben" - hat sich schnell entwickelt eine Art internationale Bewegung zur Wiederherstellung des Katechismus der Kirche.

Katechismen sind seit langem eine Übung des Lehrbüros der Kirche und ein hilfreiches Mittel, um die gesunde Lehre auf präzise und systematische Weise zu artikulieren, insbesondere für Laien.

Wenn sie wie Tradivox katalogisiert und analysiert werden, zeugen sie eindrucksvoll von der unveränderlichen und unfehlbaren Natur der katholischen Tradition.

Es ist dieses Zeugnis der Zeitlosigkeit der katholischen Tradition und letztendlich ihrer Katalogisierung und Erhaltung, das Bischof Schneider dazu veranlasste, das Tradivox-Projekt zu unterstützen.

Bischof Schneider betonte die Klarheit des Denkens und die Reinheit der Lehre, die in traditionellen Katechismen zu finden sind, und sagte: „Die traditionellen Katechismen haben in unserer Zeit einen bleibenden Wert, der durch eine enorme Verwirrung in der Lehre gekennzeichnet ist, die im Leben der Katechismen herrscht Kirche in den letzten sechs Jahrzehnten, und das erreicht seinen Höhepunkt in unseren Tagen. “

„[T] Deshalb begrüße und segne ich das großartige Projekt von 'Tradivox', die Hunderte von längst verlorenen katholischen Katechismen zu katalogisieren und zu bewahren, die im letzten Jahrtausend mit bischöflicher Genehmigung herausgegeben wurden. Dieses Projekt wird überzeugend die im Wesentlichen unveränderliche Natur der apostolischen Lehre über Zeit und Raum hinweg zeigen [.] “


Der Gründer und Präsident von Tradivox, Aaron Seng, erhielt die frühe Inspiration für die Zusammenstellung und Aufbewahrung katechetischer Manuskripte während der Unterscheidung des religiösen Lebens als Benediktiner im Jahr 2005. Seng orientierte sich an Jahrhunderten von Mönchen, die während ihrer Zeit in ihren Klöstern die katholische Lehre und Kultur bewahrt hatten Zeiten enormer Umwälzungen.

"Ich habe schon früh im Pontifikat von Papst Benedikt XVI. Mit der persönlichen Erstellung katechetischer Manuskripte begonnen, da er immer wieder die dringende Notwendigkeit einer authentisch katholischen Katechese in der Kirche bekräftigte", sagte Seng gegenüber LifeSite. „Ich erinnere mich, dass Papst Benedikt sogar so weit gegangen ist, zu behaupten, dass in der Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil‚ die konkrete Übermittlung des Inhalts des christlichen Glaubens nicht erreicht wurde '. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass wir schnell handeln mussten, um unser katechetisches Erbe zu bewahren. In den letzten Jahren hat sich Tradivox zu einem internationalen Projekt mit derselben Vision entwickelt. “

Für viele Gläubige, die durch so viel Falschheit und Verwirrung in der heutigen Kirche in der Kirche verärgert, verwirrt oder skandalisiert wurden, sagt Seng: „Sehen Sie, Sie können etwas Konkretes dagegen tun. Sie können uns helfen, die unveränderliche und unfehlbare katholische Tradition zu bewahren und an die nächste Generation weiterzugeben. “

Durch das Angebot einer zugänglichen, indexierten Sammlung traditioneller Katechismen kann die schöne Kontinuität der Lehre, die in solchen Werken zu finden ist, Abhilfe für die Verwirrung und den Irrtum unserer Zeit schaffen.

Mit Tradivox „der Tradition eine Stimme geben“ ist eine Möglichkeit, wie Sie helfen können.

https://www.lifesitenews.com/news/bp-ath...tten-catechisms

Bitte kontaktieren Sie Tradivox für weitere Informationen, indem Sie auf diesen Link klicken .

von esther10 08.03.2020 00:10

Messe in der Zeit von COVID-19

08. März 2020
Die Kirche versäumt es nicht, allen Gläubigen den ganzen Christus anzubieten, unabhängig von den Prüfungen des Tages.
Am vergangenen Donnerstagnachmittag erfuhren die Einwohner von Washington, DC, dass das neue Coronavirus vor der Haustür ihrer Stadt eingetroffen war. Früher an diesem Tag bestätigte Maryland, dass drei seiner Bürger sich mit dem Virus infiziert hatten. Am Freitag folgte ich wie vor dem Dominikanischen Studienhaus in Washington dem Beispiel von Vorgesetzten und Pastoren im ganzen Land und setzte Maßnahmen um, um die Ausbreitung des Virus in meiner Gemeinde zu verhindern.
Diese Maßnahmen umfassen wesentliche Änderungen der liturgischen Praxis, nämlich die Aussetzung des Austauschs des Friedenszeichens und die Aufnahme der Gemeinschaft unter beiden Arten (Körper und Blut).

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus stellen diese beiden Maßnahmen vernünftige Schritte zur Verhinderung künftiger Infektionen dar. Gleichzeitig stellen sie Folgeänderungen der bekannten religiösen Praxis dar. Dies ist nicht leichtfertig zu nehmen, und die meisten Vorgesetzten und Pastoren tun dies nicht. Mehr als zu ändern, wo der Zelebrant sitzt oder wo die Chormitglieder stehen, berührt das Aufheben des Zeichens des Friedens und der Gemeinschaft unter beiden Spezies, wie sich die christliche Gemeinschaft daran gewöhnt hat, bei der Messe mit Gott und untereinander zu kommunizieren.

Weiterlesen:
Bischof Barron: Was passiert bei der Messe?
Die Sensibilität muss daher gegenüber denen gezeigt werden, die nicht nur über die Ausbreitung von Krankheiten besorgt sind, sondern auch durch diese liturgischen Veränderungen desorientiert sind. Die Messe kann plötzlich weniger erscheinen, weniger bedeuten oder weniger als gewöhnlich geben. Die gute Nachricht ist, dass diese Veränderungen nichts von der Essenz der Messe berühren.

Die gute Nachricht ist, dass diese Veränderungen nichts von der Essenz der Messe berühren.

Das Zeichen des Friedens ist zu einem geliebten Ausdruck der Versöhnung und Einheit unter den Gläubigen geworden, kurz bevor sie sich dem Altar nähern, um Gemeinschaft zu erhalten. Ehemänner umarmen Frauen, Eltern umarmen Kinder, Freunde umarmen Freunde und Fremde umarmen Fremde und wünschen sich gegenseitig den Frieden Christi. Wenn man aufmerksam betet, ist dies ein schönes Gebet.

Fehlt der Friede Christi ohne das Zeichen des Friedens plötzlich in der Messe? Nein, um sicher zu sein. Während das Zeichen des Friedens den Frieden Christi ausdrückt, ist es nicht seine Quelle. Das Zeichen des Friedens schafft nicht den Frieden Christi.


Christus bleibt die Quelle seines Friedens, und er gibt seinen Jüngern seinen Frieden durch seine Anwesenheit in der gesamten Liturgie, nämlich durch die Verkündigung der heiligen Schriften und durch die Feier der Eucharistie. Christus gibt seinen Frieden denen, die sich versammeln, um zu ihm zu beten, sein Wort zu hören und das eucharistische Opfer darzubringen. Es mag für die Kirche klug sein, diesen Frieden eine Zeit lang nicht durch einen Kuss oder einen Händedruck auszudrücken, aber das bedeutet nicht, dass die Gläubigen bei der Messe den Frieden Christi nicht vollständig empfangen. Wir tun es.

In ähnlicher Weise ist die Gemeinschaft unter beiden Arten zu der Art geworden, wie viele Katholiken es vorziehen, die Eucharistie zu empfangen. In Übereinstimmung mit den Worten Christi nehmen und essen sie und nehmen und trinken. Erhalten sie, ohne Gemeinschaft unter beiden Arten zu erhalten, weniger von dem, was der Herr verspricht, ihnen zu geben? Nein, um sicher zu sein.

Während die Gemeinschaft unter beiden Arten das Zeichen des eucharistischen Opfers als Mahlzeit vollständiger ausdrückt, ist es nicht notwendig, beide zu empfangen, um vollständig am Opfer selbst teilzunehmen.

Wie der Katechismus uns erinnert, empfangen Kommunikanten den ganzen Christus unter beiden Arten der Eucharistie:

Da Christus unter jeder Art sakramental gegenwärtig ist, ermöglicht die Gemeinschaft unter der Art des Brotes allein, alle Früchte der eucharistischen Gnade zu empfangen “(Par. 1390).

Jesus gibt uns nicht weniger von sich, wenn wir ihn nur in der Heiligen Hostie oder im kostbaren Blut empfangen. Er gibt sich unter jeder Spezies selbst. Es mag für die Kirche klug sein, eine Zeitlang nicht den vollen Ausdruck des eucharistischen Zeichens zu genießen, aber das bedeutet nicht, dass die Gläubigen bei der Messe nicht die volle Gnade des Abendmahls erhalten. Wir tun es.

In diesen schwierigen und unsicheren Zeiten zieht sich die Kirche nicht von den Problemen der Welt zurück. Sie mag ihr Leben für einen oder zwei Moment vereinfachen, um ihre Kinder vor Schaden zu bewahren, aber sie gibt dabei nichts von ihrem Wesen auf. Sie bleibt die Hüterin der Wahrheit Christi und die Verwalterin seiner Gnade. Als solche versäumt es die Kirche nicht, allen Gläubigen den ganzen Christus anzubieten, unabhängig von den heutigen Prüfungen.


von esther10 08.03.2020 00:07

RETATE CÆLI
Monsignore Schneider: Der Ritus der Heiligen Kommunion in Zeiten der Pandemie
Von Mons. Athanasius Schneider- -03/06/2020



Niemand kann uns zwingen, den Leib Christi so zu empfangen, dass die Gefahr besteht, dass Partikel verloren gehen oder die Ehrfurcht beeinträchtigt wird, wie dies der Fall ist, wenn die Kommunion in der Hand empfangen wird. Obwohl es wahr ist, dass es direkt mit dem Mund auf einem kleinen, sauberen weißen Tuch (einem Reiniger oder Körper mit kleinen Abmessungen) aufgenommen werden kann, ist es nicht immer machbar, und es gibt sogar Priester, die sich weigern, dies zu tun.

In solchen Fällen ist es am besten, eine spirituelle Gemeinschaft zu bilden, die die Seele mit besonderem Dank erfüllt. In Zeiten der Verfolgung konnten viele Katholiken lange Zeit nicht auf sakramentale Weise die heilige Kommunion empfangen, aber sie machten spirituelle Kommunionen, die ihnen viele spirituelle Vorteile brachten.

Es ist nicht hygienischer, in der Hand als im Mund zu kommunizieren. Die Wahrheit ist, dass es das Infektionsrisiko erhöhen kann. Aus hygienischer Sicht enthält die Hand große Mengen an Bakterien. Die Hände übertragen zahlreiche pathogene Keime. Entweder durch Händeschütteln, durch ständiges Berühren verschiedener Gegenstände wie Türgriffe oder Türgriffe oder durch Ergreifen des Busses oder der U-Bahn-Bar gehen die Mikroben leicht von Hand zu Hand, und dann nehmen die Menschen oft diese schmutzigen Hände und Finger an Nase oder Mund. Nicht nur das; Manchmal können Mikroben tagelang auf der Oberfläche berührter Objekte überleben. Laut einer Studie, die 2006 im BMC- Newsletter für Infektionskrankheiten veröffentlicht wurde ,Influenzaviren und ähnliche können auf Oberflächen wie Türen, Geländern oder Stangen des öffentlichen Verkehrs mehrere Tage überleben.

Viele Gläubige, die in die Kirche gehen und die Kommunion in ihren Händen empfangen, haben zuvor die Türgriffe berührt oder die Bar mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder den Handlauf auf einer Treppe ergriffen. Sie tragen Viren auf ihrer Handfläche und ihren Fingern und bringen dann während der Messe dieselben Hände an Nase oder Mund. Mit diesen kontaminierten Händen und Fingern berühren sie den geweihten Wirt und bringen die Viren der Reihe nach in die Heilige Form und dann die Viren zusammen mit dem Mund.

Ohne Zweifel ist die Kommunikation im Mund weniger riskant und hygienischer als die Handarbeit. Wenn sie nicht gründlich gewaschen werden, sammeln Handfläche und Finger viele Mikroben an.

Das Verbot der Kommunion im Mund ist unbegründet im Vergleich zu den schwerwiegenden Gesundheitsrisiken, die in Zeiten einer Pandemie von Hand damit verbunden sind. Solche Verbote stellen einen Autoritätsmissbrauch dar. Nicht nur das; Es scheint, dass einige kirchliche Behörden die Epidemie als Vorwand nutzen. Es scheint auch, dass einige sich zynisch freuen, den Prozess der Trivialisierung und Desakralisierung des Allerheiligsten Leibes Christi im eucharistischen Sakrament immer weiter auszudehnen, wodurch der Leib des Herrn dem Risiko schwerer Missachtung (Verlust von Partikeln) und ausgesetzt wird des Sakrilegs (Diebstahl geweihter Formen).

Es sollte auch bedacht werden, dass es in den 2000 Jahren der Kirchengeschichte keinen dokumentierten Fall einer Ansteckung für den Empfang der Heiligen Kommunion gab. In der byzantinischen Kirche gibt der Priester den Gläubigen mit einem Teelöffel die Kommunion, und das gleiche gilt für alle. Nach der Kommunion trinkt der Priester oder der Diakon das Wasser oder den Wein, mit dem er den Löffel gereinigt hat, der die Zunge einiger Gemeindemitglieder berührte, während sie kommunizierten. Viele Gläubige der Kirchen des östlichen Ritus sind empört über den mangelnden Glauben der Bischöfe und Priester des lateinischen Ritus, wenn sie die Gemeinschaft im Mund verbieten. Verbot, das im Grunde auf mangelnden Glauben an den göttlichen und heiligen Charakter des Leibes und des Blutes der Christus-Eucharistie zurückzuführen ist.

Wenn die Kirche unserer Zeit nicht alle Anstrengungen unternimmt, um Glauben, Ehrfurcht und Schutzmaßnahmen für den Leib Christi anzuregen, sind alle Schutzmaßnahmen für die Gläubigen vergebens. Wenn die gegenwärtige Kirche nicht konvertiert und zu Christus zurückkehrt und Jesus und insbesondere der Jesus-Eucharistie den Vorrang gewährt, wird Gott die Wahrheit seiner Worte demonstrieren: «Wenn Jahwe das Haus nicht baut, arbeiten diejenigen, die es bauen, vergebens. Wenn Jahwe die Stadt nicht behält, offenbart sich der Wachposten vergebens “(Ps. 126, 1-2).

Wir empfehlen das folgende Gebet, um spirituelle Gemeinschaft zu schaffen:

«Ich werfe mich zu deinen Füßen nieder, mein Jesus, und ich biete dir die Reue meines zerknirschten Herzens an, das auf sein Nichts und vor deiner heiligen Gegenwart gerichtet ist. Ich verehre dich im Sakrament deiner Liebe, der unbeschreiblichen Eucharistie. Ich möchte dich in der bescheidenen Unterkunft empfangen, die mein Herz dir bietet. Während ich auf die Glückseligkeit der sakramentalen Gemeinschaft warte, sehne ich mich danach, dich geistlich zu besitzen. Komm zu mir, mein Jesus, denn ich wende mich an dich! Deine Liebe umarmt mein Herz in Leben und Tod. Ich glaube an dich, ich hoffe auf dich und ich liebe dich. Amen. »

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Diözese Santa María de Astana

https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...os-de-pandemia/

(Übersetzt von Bruno de la Immaculada. Originalartikel )

von esther10 08.03.2020 00:05

Coronavirus: Was sollen Katholiken tun?
SCHUTZ

Silvia Costantini | 05. März 2020


Beratung durch den Experten für Infektionskrankheiten und Diakon Tim Flanigan.

Da die Coronavirus-Krankheit (COVID-19) immer mehr Menschen auf der ganzen Welt infiziert und die Wissenschaft nach einer Möglichkeit sucht, die Ausbreitung dieses Virus einzudämmen, bevor es zu einer Pandemie wird, müssen wir uns als Katholiken fragen, wie sich verhalten. Diese Frage hat zwei Ebenen: eine in Bezug auf die Sicherheitsrichtlinien, die wir verabschieden sollten, und die andere in Bezug auf unsere Verantwortung als Christen angesichts dieser immer noch weitgehend mysteriösen Krankheit.

Wir sprachen mit Dr. Timothy Flanigan , Professor für Medizin an der Brown Medical School und Spezialist für Infektionskrankheiten an den Krankenhäusern Miriam und Rhode Island, und einem katholischen Diakon der Diözese Providence, der sich während der Ebola-Krise monatelang freiwillig in Liberia gemeldet hatte.


Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Tim Flanigan
Beginnen wir mit der Frage, die jeder Leser Ihnen stellen möchte: Wie sollen wir uns in Bezug auf das Coronavirus verhalten? Was sind die Grundnormen für Gesundheit und Hygiene, die wir alle beachten sollten?

Dieses Virus verbreitet sich ähnlich wie Influenza. Während eines Ausbruchs sollten wir uns nicht die Hand geben und nicht küssen, sondern auf sehr freundliche Weise lächeln, nicken und grüßen, ohne uns zu berühren. Wenn jemand an einer Atemwegserkrankung leidet, sollte er zu Hause bleiben, bis es ihm besser geht. Erkältungen und andere Viren erschweren die Situation. Je weniger Infektionen der Atemwege während eines Ausbruchs auftreten, desto besser. Es ist in Ordnung, zusammenzukommen, aber es ist gut, ein sehr dichtes Gedränge zu vermeiden. Einen Meter von anderen entfernt zu bleiben, wird als „soziale Distanzierung“ bezeichnet. Dies hat nachweislich die Ausbreitung von Atemwegsviren verringert.

Welche Maßnahmen sollte ein Bischof Ihrer Meinung nach ergreifen, um die Ausbreitung des Virus in den Kirchen seiner Diözese zu verhindern?

Ich würde in diesem Moment empfehlen , die Kommunion durch den Kelch zu beenden. Die Sakramente sind in schwierigen Krisenzeiten sehr, sehr wichtig. Die Sakramente können sicher geliefert werden. Der Wirt kann einer Person ohne Hautkontakt zur Verfügung gestellt werden, indem er in die Hand gelegt wird. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um den Händedruck des Friedens zu vermeiden. Wir können uns alle mit einem großen Lächeln begrüßen, müssen uns aber nicht die Hand geben . Wir sollten sicherstellen, dass unser Lächeln doppelt so groß ist. Wir müssen anderen helfen. In dieser schwierigen Zeit können wir diejenigen besuchen, die finanzielle Schwierigkeiten haben oder sozial isoliert sind. Wir können sie sicher besuchen und sicher helfen. Der Schlüssel ist, Berührungen, gutes Händewaschen und einen Abstand von einem Arm zu vermeiden.


Sprechen wir über katholische Ärzte und Krankenhäuser. Wie können sie Zeugen des Glaubens an die aktuelle Epidemiekrise sein? Was könnte ihr Mehrwert sein?

Das Zeugnis von Ärzten, Gesundheitsdienstleistern und vor allem Krankenschwestern ist unglaublich. Ich bin überzeugt, dass der Himmel voller Krankenschwestern sein wird . Es mag ein paar Ärzte geben, aber ich denke, das liegt daran, dass die Krankenschwestern sagen werden: „ Sie können sie auch hereinlassen. „Die Krankenschwestern stehen im Mittelpunkt der Gesundheitsversorgung. Sie sind Helden und sie sind so mutig.

Was müssen die Menschen über diese Epidemie wissen? Denken Sie, dass die Medien den Gemeinden tatsächlich helfen, den Virus richtig zu verstehen und ihm entgegenzutreten?

Die Medien können eine große Hilfe sein, um die Ausbreitung von Viruserkrankungen in der Gemeinschaft zu stoppen. Die Medien können aber auch ein großer Verbündeter des Virus sein, wenn die Informationen falsch oder oberflächlich sind. Das Virus der schlechten Informationen ist genauso gefährlich wie das Coronavirus. Dies hat höchste Priorität. Center for Disease Control and Prevention und Weltgesundheitsorganisation gibt sehr, sehr gute Informationen und das sollten wir die ganze Zeit nutzen.

Inwiefern kann die katholische Gemeinschaft dazu beitragen, den am stärksten gefährdeten Menschen (wie Obdachlosen und älteren Menschen) zu helfen, nachdem die Epidemie eine tatsächliche Bedrohung darstellt?

In den letzten 2000 Jahren hat die katholische Kirche den Bedürftigsten geholfen. Krankenhäuser wurden von Klöstern gegründet. Wir sorgen als Kirche für Fürsorge, wenn andere weggelaufen sind. Das geht heute weiter.

Der amerikanische Soziologe Rodney Stark, Autor von The Rise of Christianity (1996), erklärt, wie in den ersten Jahrhunderten der christlichen Ära das Verhalten von Christen während Epidemien entscheidend war: Sie flohen nicht wie die Heiden aus den Städten und rannten nicht davon Von anderen Menschen entfernt, aber vom Glauben motiviert, besuchten und unterstützten sie sich gegenseitig, beteten zusammen und begruben die Toten.

Das Zeugnis, das Katholiken der Welt in diesem schwierigen Moment geben können, ist anwesend zu sein : Es ist das stärkste Zeugnis, das möglich ist.
https://aleteia.org/2020/03/05/the-coron...d-catholics-do/

von esther10 08.03.2020 00:04




Priester in Baltimore, USA, suchen nach neuen Wegen, um die Gläubigen für das Sakrament der Buße zu gewinnen
Pater Brian Nolan, Pater James Boric und Pater DeAscanis schlagen vor, über die Vorteile des Bekenntnisses zu sprechen, den Zeitplan für das Geständnis zu ändern, über Sünde zu predigen und die übliche religiöse Praxis zu übernehmen: «Einmal im Jahr, na ja . 2 mal im Monat, desto besser.

08.03.20 14:32 Uhr

Siehe auch

Die kirchliche Dimension des Bußsakraments
Das Geheimnis der Beichte
(Gaudium Press) Die Fastenzeit ist besonders der Reflexion, Bekehrung und Buße als einer ihrer Hauptpfeiler gewidmet. Die Bräuche der Gläubigen spiegeln jedoch nicht immer die Bedeutung wider, die diese Umkehr für das Leben im Glauben hat. Daher suchen Priester in Baltimore, USA, nach neuen Wegen, um die Gläubigen für das Sakrament der Buße zu gewinnen.

"Es wurde nicht gepredigt und war nicht verfügbar", sagte Pater Michael DeAscanis über die Gründe, die die Gläubigen von diesem Sakrament zu unserem Sonntagsbesucher führten. «Je mehr wir über die Vorteile des Bekenntnisses sprechen und je mehr wir es zur Verfügung stellen, desto einfacher wird es für die Menschen. Ich denke, Sie werden diese Wiederentdeckung des Geständnisses sehen ».

Brian Nolan identifizierte ein ähnliches Bild in der Pfarrei, das in seine Obhut genommen wurde, und fügte am Samstagnachmittag nach der Eucharistie mit mehr Unterstützung einen weiteren Platz zum Beichtplan hinzu. «Sünde ist negativ, aber es ist real. Und es zu ignorieren ist wie Krebs zu ignorieren “, sagte der Priester. "Anstatt von Sünden überwältigt zu werden und manchmal Gottes Gnade in Ihrem Leben zu blockieren, warum nicht eine freie und vollständige Verfügbarkeit der Empfänglichkeit für Gott und seine Gnade haben?"

Der Rektor der Basilika des Nationalheiligtums Mariä Himmelfahrt in Baltimore, Pater James Boric, berichtete, dass seine eigene Berufung nach einem besonders fruchtbaren Geständnis entstanden sei. Seine Erfahrung hat ihn motiviert, die Stunden, in denen das Abendmahl in der Basilika erhältlich ist, erheblich zu verlängern. Eine Erhöhung der Zeitpläne reicht jedoch nicht aus.

«Wir müssen über Sünde predigen. Wenn es keine Sünde auf der Welt gibt, passiert nichts. Warum also zur Beichte gehen? “, Kommentierte der Rektor. «Wir haben eine enorme Zunahme von Geständnissen erlebt. Jetzt habe ich mich über drei Jahre konzertiert bemüht, dies häufig zu predigen. Dann höre ich an großen Tagen wie dem Sonntag der Barmherzigkeit Gottes, an dem mit dem Abendmahl große Verheißungen verbunden sind, drei oder vier Stunden hintereinander Geständnisse.

Pater DeAscanis schlägt seinen Gläubigen vor, das Bekenntnis mit einem einfachen Motto in ihre übliche religiöse Praxis aufzunehmen: «Einmal im Jahr, gut. 2 mal im Monat, desto besser.

Mit Informationen von unserem Sonntagsbesucher
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37120

von esther10 07.03.2020 00:52




UND SIE MÜSSEN DIE EINHEIT ERREICHEN
Francisco bittet chinesische Katholiken, ernsthafte Christen und gute Bürger zu sein und nicht zu predigen

In dem März-Video des Projekts "World Prayer Network of the Pope" bittet Franziskus die chinesischen Katholiken, ernsthafte Christen und gute Bürger zu sein, das Evangelium zu fördern, ohne zu predigen, und bittet sie, zu beten, um das zu erreichen Einheit.

03/05/20 6:49 PM

( InfoCatólica ) Viele Gläubige haben in den sozialen Netzwerken ihre Seltsamkeit oder ihren Ekel zum Ausdruck gebracht, da keine Hinweise auf die Verfolgungssituation der chinesischen Katholiken sowie die Anerkennung ihrer Treue zu Christus und zur Kirche vorliegen, was sie gezeigt haben Viele Fälle heldenhaft in den letzten Jahrzehnten.

Volltext der Videobotschaft von Papst Franziskus:

Heute freut sich die Kirche in China mit Hoffnung. Die Kirche möchte, dass chinesische Christen ernsthafte Christen und gute Bürger sind. Sie müssen das Evangelium fördern, ohne jedoch zu predigen und die Einheit der geteilten katholischen Gemeinschaft zu erreichen. Lasst uns gemeinsam für die Kirche in China beten, dass sie dem Evangelium treu bleibt und in Einheit wächst. Danke



Abgelegt in: Vatikan-China-Abkommen ; Papst Franziskus ; verfolgte Kirche ; China
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37100
+
https://www.facebook.com/infocatolica/

von esther10 07.03.2020 00:49

6. März 2020, 17:19 Uhr
Argentinien: Erzbischof kritisiert Fernández für die Förderung der Abtreibung, nachdem er bei Gott geschworen hat

Neuigkeiten per E-Mail
Alberto Fernández, Präsident von Argentinien. Kredit: Abgeordnetenkammer von Argentinien.



Alberto Fernández, Präsident von Argentinien. Kredit: Abgeordnetenkammer von Argentinien.
Der Erzbischof von Rosario (Argentinien), Mons. Eduardo Martín, prangerte den Widerspruch an, der in den Herrschern besteht, die bei Gott und den Heiligen Evangelien schworen, aber die Abtreibung verteidigten, wie im Fall von Präsident Alberto Fernández, der ankündigte, ein Projekt zur Entkriminalisierung vorzulegen üben

Am 5. März sagte Mons. Martín im Gespräch mit der Sendung " Erster Nachmittag" von Radio2 : "Es ist ein Widerspruch, Abtreibung als Fortschritt der Zivilisation zu bejahen."

"Wir sagen nicht, dass es unfair ist, weil wir Katholiken sind, sondern weil ein Mensch eliminiert wird", fügte er hinzu.

„Man versteht das Drama der Frauen, aber nicht, dass der Staat es annimmt und sagt, dass es ein Recht ist, als das Parlament vor zwei Jahren dagegen entschied. Sie können ein menschliches Drama nicht eliminieren, einen Menschen eliminieren ", sagte der Erzbischof.

Mons. Martín fügte hinzu, dass ein weiterer Widerspruch darin besteht, dass die Regierung ein Mutterschaftsgeld gewährt, das als "universelles Kindergeld" bezeichnet wird. "Also, wie kann der Staat Abtreibung fördern?", Fragte er.

Msgr. Martin wiederum sagte, dass die Herrscher „seinem Wort widersprechen, weil der Präsident bei Gott und den Heiligen Evangelien schwor. Wie können Sie diese beiden Urteile intellektuell kombinieren? Und dann sagen Sie, dass Sie den Wert des Wortes wiederherstellen müssen. Ist es möglich, diese beiden Urteile gleichzeitig zu fällen, dieselbe Person? “, Fragte er.

Der Erzbischof von Rosario hob die „Ernsthaftigkeit“ des Abtreibungsprojekts hervor, weil „nicht nur die Strafe gestrichen wird, sondern jetzt ein Recht wäre. Das ist intellektuelle Aberration. "

In diesem Sinne erklärte er: „Ein Gesetz entbindet das Gewissen einer Frau nicht und keiner, der es tut. Kein Gesetz kann Böses in Gutes verwandeln, selbst wenn es von einem Parlament gebilligt wird. "

„Über ein Gesetz hinaus wird die Kirche den Wert des Lebens von ihrer Konzeption bis zu seinem natürlichen Tod immer wieder bekräftigen. Meine Stimme ist nicht von der Opposition, sondern es ist einfach die Stimme eines Pastors, der dem Präsidenten sagt, "es ist nicht erlaubt, dass Sie den Tod von irgendjemandem genehmigen", sagte Mons. Martín.

Tags: Argentinien , Eid , Erzdiözese Rosario , Abtreibungsprojekt , Alberto Fernández
https://www.aciprensa.com/noticias/argen...-por-dios-99727

von esther10 07.03.2020 00:48




Lass uns den Schmerz töten, töte nicht die Kranken. Über die kommende Sterbehilfe
Niemand darf jemanden töten, auch nicht aus Mitgefühl, Schmerzen zu unterdrücken. Lass uns den Schmerz töten, töte nicht die Kranken.

Monsignore Demetrio Fernández -03/05/20 11:01 AM

Vor kurzem hat die Regierung einen Gesetzentwurf vorgelegt, der sich mit dem Leiden an irreversiblen Krankheiten und dem Lebensende für die gerichtliche Verarbeitung befasst und Artikel 143 des Strafgesetzbuchs reformiert, der Sterbehilfe und assistierten Selbstmord bestraft. In diesem neuen Gesetz werden Sterbehilfe und assistierter Selbstmord legalisiert, da das "Recht" anerkannt wird, dass jede Person mit einer irreversiblen Krankheit diese Situation beseitigen und ihr Leben beseitigen muss.

Wir stehen vor einem neuen Angriff auf die Würde des Menschen vor einer neuen Aufführung der Kultur des Todes, wie Johannes Paul II. Betonte: «Wir stehen vor einem großen und dramatischen Konflikt zwischen Gut und Böse, Tod und Tod Leben, die "Kultur des Todes" und die "Kultur des Lebens" ... wir haben die unausweichliche Verantwortung, bedingungslos zugunsten des Lebens zu wählen "(EV 28).

Euthanasie besteht darin, das Leben eines Patienten zu beenden und dies absichtlich oder mit einer tödlichen Substanz zu tun oder die normale Pflege zum Überleben einzustellen. Das Ziel der Sterbehilfe ist es, das Leiden zu beenden. Und assistierter Selbstmord besteht darin, der kranken Person auf eigenen Wunsch die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen, damit Selbstmord konsumiert werden kann.

Die Aufmerksamkeit für den Kranken, egal wie extrem seine Situation sein mag und wie hoch seine Schmerzen sein mögen, muss von der Liebe des Menschen, von der Achtung seiner Menschenwürde, von der Liebe zum Leben unter allen Umständen inspiriert sein. und besonders wenn dieses Leben schwach und verletzlich ist. Niemand darf aus irgendeinem Grund einen anderen töten. In diesen Fällen wird argumentiert, dass Mitgefühl - "damit es nicht leidet" - es ihm ermöglichen würde, sein Leben zu beenden, aber mit Hilfe der Wissenschaft ist es heute möglich, Schmerzen vollständig zu lindern und sogar zu beseitigen, ohne dass das Leben beseitigt werden muss Person Das nennt man Palliativpflege . Lasst uns deshalb den Schmerz töten, aber die Person respektieren, das Leben respektieren, denn das Leben ist ein Geschenk Gottes und niemand kann über das Leben entweder am Anfang oder am Ende verfügen.

In der Palliativversorgung ist es legitim, eine palliative Sedierung anzuwenden, bei der schmerzlindernde Medikamente unter ärztlicher Aufsicht verabreicht werden. Auf diesem Gebiet hat sich die Wissenschaft erheblich weiterentwickelt, und die Wissenschaft arbeitet in diesem Fall zugunsten des Menschen.

Diejenigen, die dieses Gebiet der Medizin verstehen und mit Patienten auf diesem Gebiet arbeiten, werden nicht müde zu wiederholen, dass es an einer Politik und einer Entwicklung der Palliativversorgung mangelt. In unserer Gesellschaft gibt es immer noch Tausende von Menschen, die keine solche Betreuung erhalten, weil es kein Budget, keine Mittel oder Personal dafür gibt. Es muss mehr als ein Gesetz der Sterbehilfe, eine Forschungslinie und ein Ziel geschaffen werden, um alle zu erreichen, die eine solche Palliativversorgung benötigen, und dass niemandem solche Mittel und persönliche Aufmerksamkeit entzogen werden, wenn dies erforderlich ist.

Auf der anderen Seite geht es nicht darum, das Leben auf unbestimmte Zeit und um jeden Preis zu verlängern und unverhältnismäßige Mittel einzusetzen, um dieses Leben um jeden Preis aufrechtzuerhalten. Sie können diesen Weg in der therapeutischen Inkarnation beschreiten , was letztendlich das Leiden des Patienten und seiner Umgebung verlängert.
Lassen Sie die Person zu der Zeit sterben, ohne die gewöhnlichen Mittel zu vermissen, aber ohne auf außergewöhnliche Mittel zurückzugreifen, um das zu verlängern, was auch immer es ist.

Kurz gesagt, Gott hat uns gelehrt, das Leben zu lieben, aber wir dürfen den Tod nicht fürchten. Jesus Christus geht in diesem Getränk voran und gibt uns seine Hand, damit wir auf dieser Reise nicht alleine reisen. Die Menschen um die Kranken müssen ein Zeichen dieser Zärtlichkeit Gottes gegenüber ihren schwächsten Kindern sein, sie müssen ein Opferzeugnis der Liebe Christi sein, die uns in diesem Schritt von diesem Leben zum anderen von innen und außen begleiten wollte verbindet unser menschliches Leiden mit seinem erlösenden Kreuz.

Niemand darf jemanden töten, auch nicht aus Mitgefühl, Schmerzen zu unterdrücken. Lass uns den Schmerz töten, töte nicht die Kranken.

Empfange meine Zuneigung und meinen Segen:

+ Demetrio Fernández, Bischof von Córdoba
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=37098
Abgelegt in: Sterbehilfe ; Palliative Care ; Spanien
+++

https://www.news.de/panorama/855831517/h...uesli-fragte/1/

von esther10 07.03.2020 00:47

Gericht hört Fall eines 6-Jährigen, der von einem Lehrer traumatisiert wurde und darauf besteht, dass „Mädchen nicht real sind“
Die Familie des Mädchens erhob den Anspruch auf Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität. Für den Unterricht des Kindes und seiner Klasse gibt es keine Mädchen oder Jungen.
Do 5. März 2020 - 21.21 Uhr EST



OTTAWA, 5. März 2020 ( Justizzentrum für konstitutionelle Freiheiten ) - Das Menschenrechtsgericht von Ontario hat angeordnet, dass der Fall eines jungen Mädchens („NB“) und ihrer Mutter gegen die Schulbehörde des Bezirks Ottawa-Carleton, den ehemaligen Lehrer des Kindes und Der Schulleiter wird zu einer vollständigen Anhörung übergehen. Das Tribunal hat einen Antrag der Schulbehörde auf eine summarische Anhörung zurückgewiesen - ein Versuch, den Fall in einem frühen Stadium des Verfahrens abzuweisen. Die Schulbehörde argumentierte erfolglos, dass der Fall des Kindes keine vernünftigen Aussichten auf Erfolg habe und nicht weitergeführt werden dürfe.

Die Familie brachte den Anspruch auf Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität ein, für den Unterricht von NB und ihrer Klasse gibt es keine Mädchen oder Jungen. NB identifiziert sich stark mit ihrer Biologie als Mädchen. Das Justizzentrum für konstitutionelle Freiheiten ( jccf.ca ) reichte im Namen der Familie einen geänderten Antrag ein, einschließlich eines Antrags auf Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, wobei das Recht des Kindes auf Sicherheit der Person und Gleichstellung gemäß § 7 und 15 Abs. 1 erwähnt wurde. der kanadischen Charta der Rechte und Freiheiten war ebenfalls verletzt worden.

Anfang 2018 war NB ein 6-jähriger Schüler in einer Klasse der ersten Klasse, die von „JB“ unterrichtet wurde. Der Lehrer zeigte der Klasse ein YouTube-Video mit dem Titel „Er, sie und sie?!? - Geschlecht: Queer Kid Stuff # 2 ” . Das Video enthielt eine Reihe von Aussagen zur Geschlechtsidentität und behauptete, dass „manche Menschen keine Jungen oder Mädchen sind“ und dass diejenigen, die sich nicht als „sie“ oder „er“ fühlen, möglicherweise kein Geschlecht haben. Um festzustellen, wer ein Mädchen oder ein Junge ist - oder auch nicht, heißt es im Video, müssen Sie nur jemanden nach seinen Pronomen fragen.

Bei einer anderen Gelegenheit zeichnete der Lehrer ein Geschlechtsspektrum an die Tafel und bat jeden Schüler, herauszufinden, wo sie in das Spektrum passen. NB gab an, dass sie sich am äußersten Ende des mit „Mädchen“ gekennzeichneten Spektrums befand. Der Lehrer sagte dann der Klasse, dass „Mädchen nicht real sind und Jungen nicht real“. Dies war für NB äußerst ärgerlich.

NB ging nach Hause und erzählte es ihren Eltern und fragte wiederholt, warum ihre Identität als Mädchen „nicht real“ sei. Sie gab an, dass sie sich nicht sicher sei, ob sie als Erwachsene Mama werden wolle, und fragte, ob sie zu diesem Thema „zum Arzt gehen“ könne. NB drückte auch das Gefühl aus, dass sie „etwas tun musste“, weil sie ein Mädchen ist. Es folgte eine Lektion des Lehrers über die Konzepte des Geschlechtsspektrums und der Geschlechtsveränderungen.

Weder die Schule noch der Lehrer erhielten die Zustimmung der Eltern, um diesem kleinen Kind beizubringen, dass ihr Selbstbewusstsein als Mädchen eine Fiktion war. Die Eltern behaupten, dass das Verhalten des Lehrers das grundlegende Identitätskonzept ihrer Tochter untergraben und auch der biologischen Realität widersprochen habe.

Trotz der Besorgnis der Familie weigerten sich die Schulbeamten, Schritte zu unternehmen, um die Auswirkungen dieses Unterrichts auf NB zu korrigieren. Letztendlich entschied sich die Familie, sie auf eine andere Schule zu verlegen, was NB glücklich machte, dass sie keinen Lehrer mehr haben würde, der sagte, dass „Mädchen nicht real sind“. Auch nach dem Umzug in die neue Schule war NB weiterhin verärgert über ihre Erfahrungen in JBs Klasse und setzte sich mit dem Konzept auseinander, dass ihre eigene Identität nichts Reales war. Ihre Mutter war besorgt genug, um sich von einem Psychologen beraten zu lassen, wie sie ihrer Tochter je nach Antrag helfen kann.

Einige Gender-Theoretiker und -Aktivisten argumentieren nun nicht nur, dass „Geschlechtsidentität“ in einem Spektrum liegt, sondern dass Sex auch in einem Spektrum liegt, was bedeutet, dass es keine unterschiedlichen Kategorien von Männern und Frauen mehr gibt. Unter anderem fordert die Familie das Tribunal auf, zu entscheiden, dass die Schulbehörde „den Unterricht in Gender-Theorie auf irgendeine Weise einstellt, die darauf hindeutet, dass Geschlechtskategorien von Männern und Frauen nicht existieren oder fließend sind oder in einem Spektrum existieren“.

In ihrem Antrag auf Abweisung der Angelegenheit in der Phase der zusammenfassenden Anhörung argumentierte die Schulbehörde, dass Diskussionen im Klassenzimmer über Geschlechtsidentität und Geschlechtsausdruck nicht die Grundlage für eine Verletzung des Menschenrechtskodex sein können . In seiner Antwort argumentierte das Justizzentrum im Namen der Familie, dass die Geschlechtsidentität ein neues Konzept ist, das schlecht definiert und logisch verwickelt ist. Als geschützter Grund nach dem Kodex ist es wichtig, dass das Tribunal eine Rechtsprechung entwickelt, um die Grenzen und Erscheinungsformen der Diskriminierung unter diesem Grund zu verstehen, insbesondere wenn sie im Widerspruch zu zuvor bestehenden Schutzmaßnahmen steht, nämlich dem des Geschlechts - insbesondere für Frauen und Mädchen.

"Wenn jeder eine Geschlechtsidentität hat und die Geschlechtsidentitäten gemäß dem Kodex geschützt sind, sollte die Geschlechtsidentität von NB als Mädchen geschützt werden", sagte Lisa Bildy, Anwältin des Justizzentrums. "Wenn die Schulbehörde die Einbeziehung von Trans- und anderen Geschlechtsidentitäten in den Unterricht berücksichtigen kann, können sie sicherlich die Einbeziehung von Kindern berücksichtigen, die keine Zwietracht zwischen ihrer Biologie und ihrem Selbstbewusstsein erfahren."

Veröffentlichung mit Genehmigung des Justizzentrums für konstitutionelle Freiheiten
https://www.lifesitenews.com/news/court-...irls-arent-real

.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz