Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.12.2017 00:26

Mein Vater zu sehen Beten den Rosenkranz - rettete mich vor Homosexualität



Als Kind verehrte ich meinen Vater und ich verstand ihn nicht. Ich wusste instinktiv, dass mein Überleben von ihm abhing. Mein Vater war ein harter Arbeiter. Er war fleißig. Er konnte etwas aus dem Nichts schaffen: einen Garten, ein Baumhaus, eine Ergänzung zu unserem Haus. Er war ein Spender meiner materiellen Glückseligkeit; Ein freudiger Tag war, wenn er gelegentlich einen Kuchen oder Donuts nach Hause brachte. Dann wusste ich, dass mein Vater zufrieden war und ich war glücklich. Manchmal, wenn ich etwas falsch gemacht habe, wurde mein Vater wütend. Zu diesem Zeitpunkt fürchtete ich ihn, weil er Bestrafer war. Aber ich liebte meinen Vater und ich wusste, dass er mich liebte. Aber in den Gedanken eines Kindes war er kein Mensch, er war ein Gott. Und ein entfernter Gott.

Mein Vater war ehrgeizig, kühn und laut. Ich war nicht wie er. Mein Vater war stark und stämmig. Ich war es nicht. Mein Vater war ein Mannesmann. Ich hielt mich für weniger als einen Jungen. Ich bin immer neben ihm geschrumpft. Mein Vater konnte alles reparieren, immer das richtige Werkzeug wählen und es richtig benutzen; er könnte Traktoren fahren; Heben Sie massive Holzbalken mit der Kraft seiner Muskeln; er wurde nie gemobbt; Er war kein Narr. Ich fühlte mich sicher, aber unsicher, als ich in seiner Nähe war. Ich selbst konnte nicht vertikal auf meinem Fahrrad bleiben; Ich konnte keinen Ball mehr als fünf Fuß werfen; wenn ich einen Hammer oder einen Schraubenzieher hielt, traf ich unweigerlich meinen Daumen oder zog die Schraube ab. Stattdessen saß ich stundenlang mit einem Bleistift da und zeichnete kleine Bilder von imaginären Wörtern, die mit Kaninchen und Regenbogen gefüllt waren. Die Jungs in der Schule neckten mich gnadenlos, während ich gedemütigt stand und unfähig war, ein Wort zu meiner Verteidigung zu sagen. Ich habe mich geschämt. Eines Tages war ich so versteinert, dass ich mich selbst verschmutzte. Obwohl mein Vater nicht in der Nähe des Schulhofes war, um meine Schande mitzuerleben, dachte ich, er würde zusehen und er wüsste es. Auf eine seltsame Art und Weise dachte ich, ich wäre sowohl bei Gott als auch bei Menschen gescheitert.

Das Bild von Jesus, das in der Schule präsentiert wurde, war ein leicht weibischer, ständig lächelnder Hippie. Er predigte eine nebulöse Doktrin über die Liebe, fiel aber schließlich den politischen Kräften der Intoleranz und Unterdrückung zu. Ich konnte nie genau herausfinden, warum Er getötet wurde, denn niemand hätte sich um ihn kümmern sollen. Das unauslöschlichste Bild von Christus, das mir in diesen Jahren in mein Gehirn eingepflanzt wurde, war Jesus als das Blumenkind aus Godspell. Die schulweite Betrachtung dieses Films im abgedunkelten Gymnasium war eine Erfahrung, die den Lauf meines Lebens verändern würde. Wenn mein Vater mehr Gott als Mann war, war dieser Jesus mehr Mensch als Gott. Wenn mein Vater überlebensgroß und etwas überwältigend war, dann war dieser Jesus weltlich und anstößig. Und als ich älter wurde, verachtete ich diese beiden Götter. In der Homosexualität

Ich habe meinen schwulen Gott nie gefunden. Weil alle anderen um mich genau das Gleiche suchten. Aber je mehr ich erwartete und je mehr ich hoffte, desto verzweifelter wurde ich. Meine Eltern, besonders mein Vater, konnten nicht ertragen, wozu ich mich gemacht hatte. Nur, es war mir egal. Einen Mann öffentlich zu suchen war meine Art, auf ihn zurückzukommen, obwohl er das nicht verstand. Ich habe verkündet, dass ich ihn brauche, aber ich behauptete, dass er nie dort war. Eines Tages machte er einen, wenn auch ehrlichen, Kommentar über das Aussehen von mir und meinen Freunden. Ich habe das Wasser der Akzeptanz getestet und einige meiner seltsamen homosexuellen Landsleute bewusst an einem Wochenende nach Hause gebracht. Mein Vater machte deutlich, dass sie in seinem Haus nicht willkommen seien. Ich sah es als nur eine weitere Ablehnung. Also ging ich weg.

Als die Jahre vergingen, wurde ich älter und ich wurde kränker. Meine Möglichkeiten waren geringer, und jetzt sah eine jüngere Generation von einsamen Jungen mich als ihren möglichen Retter an - als ihren neuen Gott. Für eine Weile spielte ich die Rolle. Nur um herrisch und rachsüchtig zu werden; Ich behandelte diejenigen, die meine Zustimmung suchten, in der gleichen Weise, wie ich sie einmal von älteren Männern missbraucht und gebrochen hatte. Ich hasste mich selbst, und ich beneidete meine längst verschwundenen Freunde, die schmerzhaft an AIDS gestorben waren. Denn, dachte ich, zumindest war ihr Leiden jetzt vorbei.

Eines Nachts lag ich sterbend und vergessen auf einer kalten und harten Krankenhausbahre. Ich betete um den Tod, während meine Mutter in der Nähe zu Jesus betete. Ich verfluchte sie, als sie versuchte, in meinem Namen für den Himmel einzureden. Ich wollte ihren Gott nicht haben. Wo war Er mein ganzes Leben lang? Wie auch immer, er war mager und kläglich. Doch in meinem erbärmlichen Tod, als ich versuchte, endlich selbstbewusst und selbstbewusst zu sein, wurde ich ängstlich. Ich geriet in Panik. Und ich rief zu Gott, dem Vater, und sandte seinen Sohn. Sofort fühlte ich seine feste beruhigende Präsenz. In gewisser Weise war es das gleiche Gefühl, das ich als Junge hatte, als mein Vater in der Nähe war - ich fühlte mich sicher. Später kehrte eine gewisse Unruhe zurück. War dieser Jesus Christus derselbe langhaarige Sozialarbeiter aus den 1970er Jahren, der hier war, um mich zu umarmen, einen Gutschein für ein kostenloses Essen zu bekommen und mich dann zurück auf die Straße zu schicken? Nur, ich wollte nicht zurückgehen.

Da ich nirgends anders hingehen konnte, ging ich nach Hause. Der verlorene Sohn lebte, und meine Eltern öffneten die Tür. Aber ich war zu verwirrt, erschöpft und krank zum Feiern. Für eine Weile konnte ich nicht sprechen oder schlafen. Ich war schockiert bis in die frühen Kindheit. Ich suchte nach Hilfe; Ich habe nach der Wahrheit gegriffen; Ich habe nach dem Leben gegriffen. Ich habe nach meinem Vater ausgestreckt und ich habe Gott zugewandt.

Zuerst wusste mein Vater nicht, was er von der Situation halten sollte. Er blieb weg und ich blieb in meinem Zimmer. Ich betete zu Gott und wusste nicht, dass ich betete. Weil ich so viele körperliche Schmerzen hatte, konnte ich mich nicht auf eines der einfachen Gebete konzentrieren, an die ich mich aus der Kindheit falsch erinnerte. Stattdessen bat ich nur um Hilfe. Ich bettelte. Und in den nächsten Tagen lebte ich als Einsiedler. Aber ich war immer noch unsicher.

Langsam wagte ich mich aus meiner Klosterzelle und machte mich auf die Suche nach Antworten. Ich ging fast direkt zum Bücherregal meiner Eltern. Ohne nachzudenken, nahm ich zwei Bücher mit in mein Zimmer: Die Bibel und der Katechismus der Katholischen Kirche; Ich hatte beides nicht gelesen.

In den nächsten Tagen habe ich immer wieder bestimmte Passagen gezielt studiert. In erster Linie die Vergebung des öffentlichen Sünders durch Christus und die Paragraphen im Katechismus, die sich mit Homosexualität befassen. Es gab Mitgefühl und dann gab es Kraft, die alle in der Wahrheit lebte. Christus war nicht der unfähige Weichei, den ich mir nach dem Gymnasium vorgestellt hatte. Er trat gegen die Mobber auf, und dann tröstete Er die Verwundeten. Aber Er ließ sie nicht im Staub kauern; Er gab uns Sein Wort zum Leben und die Gesetze, die uns jeden Gedanken leiten sollten. Er bot einen Ausweg an.

Ich trug meine zwei Bücher, auf die ich jetzt all meinen Glauben legte, und verließ mein Zimmer, um sie wieder auf das Bücherregal zu stellen. Auf dem Weg dorthin sah ich meinen Vater beten. Ich hatte ihn nie zuvor beten gesehen. Während meiner selbst auferlegten Inhaftierung innerhalb der Homosexualität waren meine Eltern in einer Welt voller Ablenkungen und Exzessen durch ihre eigene Gefangenschaft gegangen. Aber sie fanden die Extravaganz von teurem Wein und endlosen nächtlichen Gourmettouren auf der ganzen Welt als eine im Wesentlichen leere Mahlzeit. Jetzt hatten sie den Luxus aufgegeben, den die Entschlossenheit meines Vaters ihnen gewährt hatte. Mein Vater schien nicht weniger getrieben zu sein, aber seine Ambitionen hatten sich geändert. Alles war früher in seinem Leben auf ein materielles Ziel ausgerichtet, jetzt konzentrierten sich seine Energien auf das rein Immaterielle.

Ich stand auf und sah halb verdeckt auf halbem Weg die Treppe hinauf, als ein paar kleine Perlen an einer Schnur durch die Finger meines Vaters liefen. Als Kind wusste ich nie, wie man den Rosenkranz betet. In den letzten Jahren war meine einzige Erinnerung an einen Rosenkranz die, die eine junge Sängerin namens Madonna ständig um ihren Hals trug. Meiner Meinung nach war es beinahe zu einem profanen Gegenstand geworden, der vom Heiligen verwandelt worden war, da das Kruzifix immer strategisch in Madonnas weit reichendem Dekolleté lag. Aber in den rauhen, schwieligen Händen meines Vaters hatte der Rosenkranz wieder seine richtige Bedeutung und Bedeutung erlangt. Wie bei meiner Vorstellung von Jesus Christus in der Kindheit war mein Vater mehr, als ich bisher glaubte.

Die ganze Zeit dachte ich, mein Vater verabscheute mich, er betete tatsächlich und weinte um mich. Und in dieser Handlung, die oft allein und still durchgeführt wurde, gab es Mitgefühl. Während ich in einer Schwulen-Disco tanzte, betete mein Vater. Während ich mit namenlosen Männern Sex hatte, betete mein Vater. Während ich mein Leben wegwarf, betete mein Vater. Jeden Tag betete er den Rosenkranz und ich wusste es nicht. In diesen langen Tagen der Verzweiflung, wie auf meinem Sterbebett, hätte es mich nicht interessiert oder gedacht, dass er unglaublich dumm war. Es muss aufgetaucht sein, dass seine Gebete nicht funktionierten. Ich bin nicht nach Hause zurückgekehrt. Aber er bestand darauf. Und das nahm Kraft und Entschlossenheit, die gleichen Qualitäten, die beleidigend waren, als ich ein Junge war, wurden in ein Mittel meiner Rettung durch Christus Jesus umgewandelt.

Unzufriedenheit mit der Welt führt manchmal zu Reue. Als nächstes sollten Sie, um nutzlos zu sein, immer verbittert und mürrisch bleiben, eine radikale Revision dessen, wie wir uns selbst und alles um uns herum begreifen, ist erforderlich, um voranzukommen und zu überleben. Und das braucht Demut. In meinem gegenwärtigen ruinierten physischen Zustand war meine Erniedrigung vollständig. In meiner vergeblichen Suche nach einem männlichen Mann, der mich retten würde, wurde ich in die Kindheit zurückgeschickt; Der Schaden an meinem Körper war entsetzlich, der verängstigte kleine Junge machte sich immer noch Sorgen. Aber jetzt wusste ich, dass kein Mensch mich sauber machen, mir vergeben oder den Schmerz abwischen konnte, nicht einmal mein Vater. Ein anderer Mann, der irgendwie mehr als nur ein Mann war, hatte mich schon gerettet. Und in dieser Befreiung spielte mein Vater eine Rolle.

http://josephsciambra.com/seeing-my-fath...-homosexuality/

von esther10 28.12.2017 00:25

VERSPRECHEN DER TREUE



TREUE ZUR WAHREN LEHRE, ​​NICHT ZUM FEHLEN VON PASTOREN

Versprechen der Treue zur authentischen Lehre der Kirche durch Pro-Life- und Pro-Familien-Führer
Unterstützen Sie die PLEDGE

Die Anzahl der unschuldigen Kinder, die im letzten Jahrhundert durch Abtreibung getötet wurden, ist größer als die aller Menschen, die in allen Kriegen der aufgezeichneten Geschichte gestorben sind. In den letzten fünfzig Jahren kam es zu einer ständigen Eskalation der Angriffe auf die von Gott entworfene und gewollte Struktur der Familie, die das beste Umfeld für die menschliche Entwicklung und insbesondere für die Erziehung und Bildung von Kindern bietet. Scheidung, Verhütung, die Annahme homosexueller Handlungen und Vereinigungen und die Verbreitung der "Geschlechterideologie" haben der Familie und ihren schwächsten Mitgliedern unermesslichen Schaden zugefügt.

In den letzten fünfzig Jahren ist die pro-life und pro-family Bewegung in Größe und Umfang gewachsen, um diesen schwerwiegenden Übeln, die sowohl das zeitliche als auch das ewige Wohl der Menschheit bedrohen, entgegenzutreten. Unsere Bewegung besteht aus Männern und Frauen guten Willens aus den unterschiedlichsten religiösen Hintergründen. Wir sind vereint in unserer Verteidigung der Familie und der verletzlichsten unserer Brüder und Schwestern, durch Gehorsam gegenüber dem Naturgesetz, das auf alle unsere Herzen geschrieben ist (vgl. Rm 2,15). Die pro-life und pro-family Bewegung hat sich in diesem letzten halben Jahrhundert jedoch in besonderer Weise auf die unveränderliche Lehre der katholischen Kirche gestützt, die das moralische Gesetz mit größter Klarheit bestätigt.

Mit großem Bedauern sind wir in den letzten Jahren Zeuge doktrinärer und moralischer Klarheit geworden, in Fragen des Schutzes des menschlichen Lebens und der Familie, die zunehmend durch Mehrdeutigkeit ersetzt wurden, und sogar durch Lehren, die der Lehre Christi und der Vorschriften des Naturgesetzes.

Ein Filial-Appell, der Papst Franziskus im September 2015 übergeben wurde, wurde von rund 900.000 Menschen aus aller Welt unterzeichnet und 2016 wurde eine "Treue-Erklärung zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe" vorgelegt. Am 19. September 2016 vier Kardinäle legte fünf dubia an Papst Franziskus und an die Kongregation für die Glaubenslehre vor und bat um die Klarstellung bestimmter Punkte der Lehre in der nachsynodalen Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia . Im Juni 2017 veröffentlichten die Kardinäle ihre Bitte um eine Audienz, die Kardinal Carlo Caffarra am 25. April 2017 dem Papst überreicht hatte, die aber wie die dubia keine Antwort erhalten hatte.

Am 23. September 2017 wurde eine Correctio filialis de haeresibus propagatwurde von 62 katholischen Theologen und Akademikern herausgegeben "wegen der Verbreitung von Häresien, die durch die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia und durch andere Worte, Taten und Unterlassungen" von Papst Franziskus bewirkt wurden . Bis zum 4. November 2017 hatten 250 Theologen, Priester, Professoren und Gelehrte aller Nationalitäten ihre Unterstützung für die Correctio zugesagt . Die Unordnung in der Kirche nimmt zu, wie ein kürzlich von einem prominenten Theologen an Papst Franziskus gesandter Brief bezeugt, der, wie der Autor sagte, von " Unruhen in der Kirche heute, einem Chaos und einer Ungewissheit, die Papst Franziskus empfunden habe, ausgelöst wurde selbst verursacht. "1

Als katholische Pro-Life- und Pro-Family-Leader sind wir verpflichtet, zahlreiche weitere Aussagen und Aktionen hervorzuheben, die sich in den letzten Jahren besonders negativ auf unsere Arbeit zum Schutz von ungeborenen Kindern und der Familie ausgewirkt haben. Repräsentative Beispiele umfassen:

Aussagen und Handlungen, die der Lehre der Kirche über das eigentliche Übel der Verhütungshandlungen widersprechen 2 ;

Aussagen und Handlungen, die der Lehre der Kirche über das Wesen der Ehe und das ihnen innewohnende Übel sexueller Handlungen außerhalb der Eheverbindlichkeit widersprechen 3 ;

die Verabschiedung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, die die Mitgliedstaaten tatsächlich dazu auffordern, bis 2030 einen universellen Zugang zu Abtreibung, Verhütung und Sexualerziehung zu erreichen 4 ;

die Annäherung an Sexualerziehung angenommen, insbesondere in Kapitel 7 von Amoris Laetitia und in dem Treffpunkt Programm vom Päpstlichen Rat für die Familie produzierte5 .

Als Führer innerhalb der pro-life und pro-family Bewegung oder als Führer von Laienbewegungen, die sich mit der Verteidigung und Verbreitung der katholischen Moral- und Soziallehre befassen, haben wir aus erster Hand den Schaden und die Verwirrung gesehen, die durch solche Lehren und Handlungen verursacht werden. Um unsere Verantwortung gegenüber denen zu erfüllen, die wir zu schützen verpflichtet haben, insbesondere bei ungeborenen Kindern und solchen, die durch den Zusammenbruch der Familie besonders gefährdet sind, müssen wir Klarheit über unsere Position in diesen Fragen schaffen. Wir müssen auch denjenigen in unserer Bewegung Führung geben, die uns um Rat und Rat bitten.

Aus diesem Grund möchten wir unsere unveränderte Einhaltung der folgenden grundlegenden moralischen Positionen verdeutlichen:

es gibt bestimmte Handlungen, die an sich böse sind und denen es immer verboten ist, sie zu begehen 6 ;

das direkte Töten eines unschuldigen Menschen ist immer schwer unmoralisch; folglich sind Abtreibung, Euthanasie und assistierter Suizid intrinsisch böse Handlungen7 ;

die Ehe ist die ausschließliche und unauflösliche Vereinigung eines Mannes und einer Frau; Alle sexuellen Handlungen außerhalb der Ehe, einschließlich aller Formen der nichtehelichen Gemeinschaft, sind von Natur aus böse und schädlich für Einzelpersonen und die Gesellschaft8 ;
Ehebruch ist eine schwere Sünde, und diejenigen, die in Ehebruch leben, können nicht zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Kommunion zugelassen werden, bis sie ihr Leben bereuen und ändern 9 ;

Eltern sind die primären Erzieher ihrer Kinder, und die Bereitstellung von Sexualerziehung muss von den Eltern oder unter bestimmten Umständen "in Bildungszentren, die von ihnen ausgewählt und kontrolliert werden, durchgeführt werden"10 ;

Die Trennung der Fortpflanzungs- und Vereinheitlichung des Sexualaktes durch Verhütungsmethoden ist von Natur aus böse und hat verheerende Folgen für die Familie, die Gesellschaft und die Kirche 11 ;

Methoden der künstlichen Fortpflanzung sind schwer unmoralisch, da sie die Fortpflanzung vom Geschlechtsakt trennen und in den allermeisten Fällen direkt zur Zerstörung des menschlichen Lebens in seinen frühesten Stadien führen 12 ;

es gibt nur zwei Geschlechter, männlich und weiblich, von denen jede die komplementären Eigenschaften und Unterschiede besitzt, die ihnen eigen sind 13 ;

homosexuelle Handlungen sind an sich böse, und keine Form der Vereinigung zwischen Personen des gleichen Geschlechts kann in irgendeiner Weise genehmigt werden 14 .

Als katholische Pro-Life- und Pro-Familien-Führer müssen wir unserem Herrn Jesus Christus treu bleiben, der seiner Kirche den Glauben anvertraut hat. Wir sind verpflichtet, Gott, dem Offenbarer, die volle Unterwerfung des Intellekts und des Willens durch Glauben zu überlassen.15 Wir stimmen voll und ganz zu all dem zu, was im Wort Gottes enthalten ist, wie es in der Schrift und der Überlieferung steht, und die von der Kirche als Dinge vorgeschlagen werden, die man als göttlich offenbarte, sei es durch ihr feierliches Urteil oder in ihrem gewöhnlichen und universelles Lehramt. "16

Wir verpflichten uns, der Hierarchie der katholischen Kirche in der legitimen Ausübung ihrer Autorität zu gehorchen. Nichts wird uns jemals dazu überreden oder dazu zwingen, einen Artikel des katholischen Glaubens oder eine endgültig festgestellte Wahrheit aufzugeben oder ihm zu widersprechen. Wenn es einen Konflikt zwischen den Worten und Handlungen irgendeines Gliedes der Hierarchie gibt, selbst dem Papst, und der Lehre, die die Kirche immer gelehrt hat, werden wir der ewigen Lehre der Kirche treu bleiben. Wenn wir vom katholischen Glauben abweichen würden, würden wir von Jesus Christus abweichen, zu dem wir für alle Ewigkeit vereint sein möchten.

Wir, die Unterzeichner, versprechen, dass wir weiterhin die oben genannten moralischen Prinzipien und jede andere authentische Lehre der katholischen Kirche lehren und propagieren werden und niemals aus irgendeinem Grund von ihnen abweichen werden.

https://www.fidelitypledge.com/

12. Dezember 2017
Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe[

von esther10 28.12.2017 00:25

Ein direkter Widerspruch zu Canon 915

Sie sind nicht als Premium-Nutzer angemeldet. Wir verlassen uns auf Premium-Benutzer, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melde dich an oder registriere dich noch heute!



Church Militant bestätigt, dass Papst Franziskus offiziell die Interpretation von Amoris Laetitia genehmigt hat, die in einigen Fällen die Kommunion für die geschiedenen und zivilrechtlich wiederverheirateten Personen öffnet, was direkt im Widerspruch zu Canon 915 des Codex des kanonischen Rechts steht. Diese Auslegung ist für das Gewissen der treu.

In einem päpstlichen Reskript am 5. Juni 2017 ex Audientia Sanctissimi an den Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, und gerade jetzt vom Vatikan in der Acta Apostolicae Sedis veröffentlicht , hat der Heilige Vater auf die Ebene des "authentischen Magisteriums" sowohl die Privatbrief schrieb er am 5. September 2016 an Bp. Sergio Alfredo Fenoy, der Delegierte der Pastoralregion von Buenos Aires der Argentinischen Bischofskonferenz, und die " Criterios Basicos für die Anwendung des VIII. Kapitels von Amoris Laetitia " herausgegeben am selben Tag von den Bischöfen der Pastoralregion von Buenos Aires.

Einige argumentieren, dass Papst Franziskus eine "Hintertür" benutzt, um auf das Niveau der offiziellen Lehre zu kommen, was seine Verteidiger als lediglich neue "pastorale" Disziplin beschrieben haben.Tweet.

Die Richtlinien der Bischöfe von Buenos Aires lösten im letzten Jahr eine Kontroverse aus, weil sie die apostolische Ermahnung des Papstes interpretierten, die Heilige Kommunion in bestimmten Fällen denen in ungültigen Gewerkschaften zu erlauben, die absichtlich sexuelle Beziehungen pflegen. In seinem Brief an die Bischöfe vom 5. September lobte er ihre Interpretation.



"Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia ", sagte er und fügte hinzu: "Es gibt keine anderen Interpretationen."

Nach Ansicht von Experten, die Church Militant konsultiert hat, ist die offizielle Entscheidung des Papstes, die referenzierten Dokumente auf das Niveau des "authentischen Lehramtes" zu heben und ihre Veröffentlichung in der Acta Apostolicae Sedis (offizielles Register des Heiligen Stuhls, a Kompendium von Dekreten, Enzykliken, Ernennungen und anderen offiziellen Akten des Heiligen Stuhls) nicht zu unterschätzen. Die Erlassung der Entscheidung durch das Reskriptformular stellt jede Diskussion über die offizielle und genaue Interpretation der Bischofs-Hierarchie und der Gläubigen von Amoris Laetitia außer Frage .

Church Militant's inoffizielle englische Übersetzung des Reskripts veröffentlicht in lateinischen Staaten:

Der Papst erklärt, dass die beiden Dokumente , die diesem Reskript vorangehen, durch Veröffentlichung auf der Website des Vatikans und in der Acta Apostolicae Sedis als authentisches Lehramt bekannt gemacht werden sollen . Aus dem Vatikan Palast, am 5. Juni des Jahres 2017. (Hervorhebung hinzugefügt)

Pietro Kardinal Parolin
Staatssekretär

Die Kunstbegriffe, "authentisches Lehramt", werden besonders in Kanon 752 des Codex des kanonischen Rechts erwähnt:

Während die Zustimmung des Glaubens nicht erforderlich ist, ist eine religiöse Unterordnung des Intellekts und Willens zu jeder Lehre zu geben, die entweder der Papst oder das Bischofskollegium, wenn sie ihr authentisches Lehramt ausüben , zu einer Sache des Glaubens oder der Moral erklären sie beabsichtigen nicht, diese Doktrin durch endgültige Handlung zu verkünden. Christliche Gläubige müssen daher dafür sorgen, dass sie vermeiden, was mit dieser Doktrin nicht übereinstimmt . ( Code of Canon Law Annotated , 2. Aufl. Midwest Theological Forum: Woodridge, 2004, S. 586) (Hervorhebung hinzugefügt)

Die Verwendung des Begriffs "authentisches Lehramt" durch den Papst wurde von einem Experten, den Church Militant bezüglich dieser bruchstückhaften Entwicklung konsultierte, als "sehr beunruhigend" eingestuft, weil eine solche Verwendung hauptsächlich dazu verwendet wird, Doktrinen in Bezug auf Glauben oder Moral streng zu kategorisieren nur kirchliche Disziplin.

Folglich argumentieren einige, dass Papst Franziskus eine "Hintertür" benutzt, um auf die Ebene der offiziellen Lehre zu gelangen, was seine Verteidiger als lediglich neue "pastorale" Disziplin beschrieben hatten, die geschiedene und wiedergeborene Gläubige in ihrem Leben "begleiten" sollte "Unterscheidung", ob sie die heilige Kommunion empfangen können, obwohl sie mehr uxorio (als Ehemann und Ehefrau) leben.

https://www.churchmilitant.com/news/arti...tic-magisterium
Diese Geschichte entfaltet sich, während wir schreiben, und wird aktualisiert.

von esther10 28.12.2017 00:22

Vier Kardinäle fordern Franziskus gegenüber "Amoris Laetitia" öffentlich heraus
14. November 2016

von Joshua J. McElwee Vatikan
Dieser Artikel wird in der Feature-Serie von Amoris Laetitia angezeigt . Sehen Sie sich die ganze Serie an .
ROM - Vier halb pensionierte Kardinäle haben die jüngsten Lehren des Papstes über das Familienleben öffentlich in Frage gestellt und einen offenen Brief an den Papst mit fünf Ja- oder Nein-Fragen darüber, wie er die kirchliche Lehre nach der Veröffentlichung seiner apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia versteht, herausgegeben .

Während die Kardinäle sagen, dass sie die Note in einem "Akt der Gerechtigkeit und Nächstenliebe" schreiben, um dem Papst zu erlauben, "alle Zweideutigkeiten" über seine Ermahnung zu zerstreuen, nehmen sie einen trotzigen Ton an und setzen Francis 'Dokument gegen andere, die von seinen Vorgängern Johannes Paul geschrieben wurden II und Benedikt XVI.

Die Veröffentlichung einer solchen offenen Herausforderung an einen katholischen Papst von einigen seiner Kardinäle, die normalerweise als die treuesten Verteidiger des Papstes fungieren, ist äußerst selten.

Obwohl 13 Kardinäle während der Bischofssynode von 2015 Francis in einem Brief befragten , wurde ihr Brief erst veröffentlicht, nachdem er der Presse zugespielt worden war. Sobald es öffentlich war, distanzierten sich einige der mit der Note verbundenen Prälaten öffentlich davon.

Der neue Brief über Amoris Laetitia * wurde am Montag veröffentlicht, nachdem er einer Reihe von Nachrichtenorganisationen übergeben worden war. Der vollständige Text wurde vom Nationalen Katholischen Register veröffentlicht . Die vier Kardinäle erklären, dass sie beschlossen haben, ihren Brief nach ihrer ursprünglichen Mitteilung vom 19. September an Franziskus und Kardinal Gerhard Müller, dem Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, zu veröffentlichen. Er erhielt keine Antwort.

Weihnachten-NCR-Geschenke-half2.jpg
Abonnieren Sie NCR für nur 29,95 $.
Jetzt bestellen>

"Der Heilige Vater hat beschlossen, nicht zu antworten", stellen sie fest. "Wir haben seine souveräne Entscheidung als eine Einladung verstanden, das Nachdenken und die Diskussion ruhig und mit Respekt fortzusetzen. Und so informieren wir das ganze Volk Gottes über unsere Initiative und bieten die gesamte Dokumentation an."

Die vier Prälaten, die das Dokument unterzeichnen, sind: Carlo Caffarra, ehemaliger Erzbischof von Bologna; Raymond Burke, spiritueller Förderer des Malteserordens, Walter Brandmüller; ehemaliger Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften; und Joachim Meisner, ehemaliger Erzbischof von Köln.

Die Kardinäle fragen sich, ob es nun Umstände gibt, unter denen geschiedene und wiederverheiratete Menschen Gemeinschaft empfangen können, ob es noch "absolute moralische Normen" gibt, die Katholiken verbieten bestimmte Handlungen zu begehen, und wie der Papst die katholische Lehre von der Rolle des Gewissens versteht moralische Entscheidungen treffen.

In seiner Ermahnung, die er als Reaktion auf die Synoden zum Familienleben 2014 und 2015 veröffentlichte, schrieb Franziskus, dass katholische Bischöfe und Priester nicht länger moralische Entscheidungen über so genannte "irreguläre" Situationen wie Scheidung und Wiederverheiratung treffen sollten.

Während der Papst nicht ausdrücklich ein neues Gesetz oder eine neue Verordnung herausgab, die wiederverheirateten Katholiken die Möglichkeit gab, die Eucharistie zu halten, forderte er "pastorale Unterscheidung" individueller Situationen und schlug "die Logik der pastoralen Barmherzigkeit" bei der Arbeit mit wiederverheirateten Personen vor.

Im September schrieb Franziskus eine Notiz an eine Gruppe von Bischöfen in Argentinien und dankte ihnen dafür, dass sie ihren Priestern konkrete Richtlinien für die Umsetzung des Teils der Ermahnung über die Umstände gegeben hatten, unter denen geschiedene und zivil wiederverheiratete Paare schließlich die Kommunion empfangen durften.

hier geht wa weiter
https://www.ncronline.org/blogs/four-car...amoris-laetitia


von esther10 28.12.2017 00:22

Die IGFM ruft zu Aktionen für politisch Verfolgte in Rot-China auf

Veröffentlicht: 28. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Aktionen, Aktivisten, Bürgerrechtler, IGFM, Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Kommunisten, Regime, Rot-China, Verhaftung |Hinterlasse einen Kommentar
Einer der bekanntesten chinesischen Bürgerrechtsanwälte, Jiang Tianyong, ist am 21. November 2017 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden.



Nach Überzeugung der IGFM (Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte) ist der Grund für seine Gefangenschaft, dass der Anwalt zuvor mit Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel über Menschenrechtsverletzungen in Rot-China gesprochen hatte.

Bitte beteiligen Sie sich an der Arbeit für die Freilassung von Jiang Tianyong. Das kommunistische Regime in China nimmt sehr genau wahr, ob Verhaftungen von Mitgliedern der Menschenrechtsbewegung weltweit beachtet werden. Sie Unterstützen daher nicht nur Jiang und seine Familie, sondern indirekt auch andere chinesische Menschenrechtsaktive.

[lesen Sie mehr zu Jiang Tianyong …]
https://www.igfm.de/jiang-tianyong/
+
[zur Unterschriftenliste für Jiang Tianyong …]
https://www.igfm.de/fileadmin/igfm.de/pd...n-China-web.pdf
+
https://www.igfm.de/china/jiang-tianyong...ppellvorschlag/
[zum Appellvorschlag für Jiang Tianyong …]
+
https://www.igfm.de/wie-schreibe-ich-einen-appellbrief/
[Wie schreibe ich einen Appellbrief? …]

Weiteres aktuelles Beispiel: Der Taiwanese Lee Ming-che ist der erste Ausländer, der in China zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, seit die chinesische Regierung am 1. Januar 2017 die Kontrolle über Nichtregierungsorganisationen weiter verschärft hat. Weltweit setzen sich Menschen für Lee ein.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-rot-china-auf/

von esther10 28.12.2017 00:22

DIE MOSCHEE, IN DER CHRISTEN GEFOLTERT WERDEN
27. MÄRZ 2013 VOX

Facebook 0 Twitter Google+ WhatsApp Oknews Reddit Telegramm

Islamische Militante nutzten eine Moschee am Stadtrand von Kairo als Folterkammer für Christen, die gegen die Muslimbruderschaft demonstrierten.
Diese Geschichten sind in Ägypten immer häufiger anzutreffen, wie die Spannungen zwischen Muslimen und Kopten.

Die Demonstranten sagen, sie seien aus dem Hauptquartier der Muslimbruderschaft in den Vororten von Kairo gebracht und in eine nahegelegene Moschee gebracht und dort stundenlang gefoltert worden.

"Sie brachten mich in eine der Moscheen in der Gegend, in der die Christen eingesperrt und gefoltert wurden", sagt Amir Ayad aus einem Krankenhausbett.
Ayad sagte, er sei stundenlang mit Stöcken geschlagen worden, bevor er auf einer Straße eingestiegen sei, weil er glaubte, er sei tot.

"Die Situation wird nur noch schlimmer werden", sagte Gabbay, Professor für internationale Studien an der Universität von Denver.
"Das zwischen Muslimen und Christen ist ein langjähriger Konflikt, aber jetzt, da die Muslimbruderschaft an der Macht ist, bewegen sie sich vorwärts, um ihre Ideologie anzuwenden - das heißt, dass Christen Muslime werden oder sterben müssen.

"Es gibt nichts mehr, um sie zurück zu halten", fuhr er fort. "Die Türen sind offen."

Aber wirklich, die Leute, die dich lesen, glauben diese Scheiße, die du erzählst? Wenn ich mich an das Geld verkauft hätte und wenn Sie mich so bezahlen würden wie in Ägypten, würde ich noch absurde und abwegige Zeugnisse finden
https://voxnews.info/2013/03/27/la-mosch...no-i-cristiani/

von esther10 28.12.2017 00:21



Vorhersehbar: Papst Franziskus weist Kritiker seiner Lehren zurück

böser

Obzöne Vatikan Geburt...
Obszönen Vatikan Geburt Christi von LGBT Aktivisten


https://www.catholicfamilynews.org/blog/...acy-for-facebok
+++++++++++++
Absicht , um Spaltungen zu schüren." Bericht unten - John Vennari

( National Catholic Reporter ) - Papst Franziskus schießt auf die Feinde seiner Bemühungen zurück, die katholische Kirche in ihrem Dienst offener und pastoral zu machen und einem Interviewer zu sagen: "Sie handeln in böser Absicht, um Spaltungen zu schüren."

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Dubia

Das lange Interview des Pontifex Avvenire , die offizielle Zeitung der italienischen Hierarchie, wurde am Freitag veröffentlicht und es folgten Tage der Berichterstattung über die Forderungen von vier Hardliner-Kardinälen, die große Sorgen über Francis Vorgehen haben .

Die vier sagen, dass die Konzentration auf den Dienst an den Menschen in ihren besonderen Umständen die absoluten Werte der Kirche untergräbt und dass Franziskus jegliche Unklarheiten beseitigen oder ernsthafte Konsequenzen haben muss.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Die vier Kritiker, angeführt von US-Kardinal Raymond Burke, einem in Rom ansässigen Prälaten und langjährigen Gegner der Politik des Papstes, hatten im September privat an Francis geschrieben.

Sie erkundigten sich beim Pontifex, ob Passagen in einem wegweisenden Dokument über die Betreuung von Familien, die er im April herausgegeben hatte, so ausgelegt werden könnten, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken in einigen Fällen die Kommunion empfangen könnten.

Am Montag gingen die Kardinäle mit dem Brief an die Öffentlichkeit, weil sie erfuhren, dass Franziskus nicht auf ihre Forderungen antworten würde, dass er fünf spezifische Fragen zu dem Dokument beantwortete, eine Ermahnung namens Amoris Laetitia oder "Die Freude der Liebe".

Die Kardinäle sagten, er müsse ihre Fragen beantworten, um ihre Zweifel auszuräumen, ob das Dokument die Lehre der Kirche über die Sünde und die Dauer der Ehe untergrabe.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Francis

In einem Interview, das am Dienstag im National Catholic Register veröffentlicht wurde, hob Burke die Frage auf: Wenn Francis keine Klarstellung anbieten würde, wäre der nächste Schritt "eine formelle Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers" - ein Satz, den manche machen Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...37&Itemid=32

Avvenires Interview mit Franziskus konzentrierte sich weitgehend auf den Ökumenismus und die Beziehungen des Katholizismus zu anderen Kirchen.

Aber der Papst nutzte auch die Gelegenheit, seine Kritiker zurückzudrängen - er nannte sie nicht -, die den Glauben durch die Brille "eines gewissen Legalismus, der ideologisch sein kann", betrachten.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Amoris+Laetitia

"Manche Leute - ich denke an bestimmte Antworten auf Amoris Laetitia - weiterhin falsch verstehen ", sagte Francis. "Es ist entweder schwarz oder weiß [zu ihnen], auch wenn man im Fluss des Lebens unterscheiden muss."

Nach Kritikern gefragt, die den Papst der "Protestantisierung" der katholischen Kirche beschuldigen - ein Einwand, der von konservativen Katholiken in den USA oft vorgebracht wurde - Franziskus sagte: "Ich verliere nicht den Schlaf darüber."

Er beharrte darauf, dass er dem Modell des Zweiten Vatikanischen Konzils der 1960er Jahre folgt, das die Kirche auf den Weg zu einer inneren Reform und einer stärkeren Auseinandersetzung mit der Welt brachte.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...d+on+the+Family

"Was die Meinungen anderer angeht", sagte er, "müssen wir immer den Geist unterscheiden, in dem sie gegeben werden. Wenn sie nicht in böser Absicht gegeben werden, helfen sie mit dem Weg nach vorn. In anderen Zeiten sehen Sie sofort, dass die Kritiker Teile auswählen." von hier und dort aus, um einen vorbestehenden Standpunkt zu rechtfertigen, sie sind nicht ehrlich, sie handeln in böser Absicht, um Spaltungen hervorzurufen. "

"Man sieht sofort, dass ein bestimmter 'Rigorismus' aus dem Mangel an etwas entsteht, aus dem Wunsch, sich in der Rüstung der eigenen traurigen Unzufriedenheit zu verstecken."

Das päpstliche Dokument Amoris Laetitia war Francis 'Zusammenfassung von zwei außerordentlichen vatikanischen Treffen der Bischöfe der Welt, die in den Jahren 2014 und 2015 stattfanden und die den Ansatz der Kirche von der Konzentration auf Lehrformulierungen und die Wiederholung von Regeln und auf die Begleitung von Menschen in schwierigen oder ungewöhnlichen Situationen ablenkten.

Aber das Dokument ist zu einem Brennpunkt für einen zunehmend offenen Kampf zwischen den Hardlinern der alten Garde und den Anhängern von Francis geworden.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Cardinal+Burke

Einer der drei amerikanischen Prälaten, die Franziskus am Samstag zusammen mit 14 anderen Kirchenmännern in den Kardinalsrang erheben sollte, schob Burkes Kampagne in einer ungewöhnlich starken Sprache zurück und nannte die Bemühungen "mühsam".

Kardinal Joseph Tobin, der Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/02/16.html Der Erzdiözese Newark vorstossen, sagte The Tablet of LondonAmoris Laetitia kann nicht einfach auf eine Frage von "Ja oder Nein" in einer bestimmten pastoralen Situation reduziert werden. "

Er sagte, dass die Herausforderung durch die vier Kardinäle" im besten Fall naiv ist ".

Dubia , Papst Franziskus , Franziskus , Amoris Laetitia , Synode über die Familie , Synode , Kardinal Burke
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...f-his-teachings

*****************

Was Du ausprobieren könntest

https://blogs.spectator.co.uk/2017/07/%2...rent-interested

von esther10 28.12.2017 00:18

Heiliger Paul VI: Demnächst, aber nicht bald genug Louie 28. Dezember 2017



Grossartiges LichtLaut einigen Berichten wird die "Heiligsprechung" von Giovanni Battista Montini, alias Papst Paul VI., Voraussichtlich im Jahr 2018 stattfinden.

Man sagt, dass es sehr wohl im Oktober passieren kann, wenn die Bischofssynode zusammentritt, "um junge Menschen zu bitten, der Kirche zu helfen, die wirksamsten Wege zu finden, heute die Frohe Botschaft zu verkünden" (siehe vorbereitendes Dokument der Synode ).

http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...orio-xv_en.html

Wenn Paul VI. In der Tat den Conciliar Lifetime Achievement Award im Dienste der Revolution (oder was Rom heute "Heiligsprechung" nennt) erhält , ist das Timing zumindest passend.

Schließlich wurde die Bischofssynode, wie wir sie kennen, von Paul VI. 1965 über das Apostolische Schreiben Apostolica Sollicitudo eingeführt .

Laut diesem Brief ist einer der "allgemeinen Zwecke" der Synode:

Erleichterung der Verständigung, zumindest in wesentlichen Fragen der Lehre und des Vorgehens im Leben der Kirche.

Denk darüber nach ...

Welche "essentiellen Belange der Lehre" waren 1965 noch so unvollständig definiert, dass sie unter den authentischen Katholiken eine legitime Quelle der Meinungsverschiedenheit darstellten?

Die Antwort: Nicht eine.

Trotzdem war der Rat, der nur wenige Monate von der Schließung entfernt war, eifrig die Bühne für eine neue Religion bereitet; der, der gerade im modernistischen Rom gepredigt wird. Die Synode sollte als ein Mittel dienen, um dem Naiven zu glauben, dass diese neue Religion katholisch ist.

Dasselbe gilt für bestimmte nachkonziliare "Heiligsprechungen".

Es ist mir vor langer Zeit aufgefallen, dass Paul VI. Ein heiliggesprochener Heiliger zu sein, mehr als wahrscheinlich ein Teil des modernistischen Masterplans war, sogar lange bevor der Mann starb; mit dem wirklichen Zweck, den Novus Ordo Missae in den Köpfen des gleichen vorerwähnten Naiven über den Verdacht zu erheben .

Warum habe ich mich oft gewundert, war das nicht schon geschehen?

Der Grund, warum es so lange gedauert hat, ist, glaube ich, dass der Teufel, der diese Ereignisse leitet, geduldig ist. Bloße menschliche Wesen wie wir tendieren dazu, in Begriffen eines Lebens zu denken, während das Böse im Gegensatz dazu in Generationsbegriffen plant und plant.

So wartete Satan einfach auf seine Zeit, bis die Gläubigen ihren sensus Catholicus ausreichend entkleidet hatten , um die völlig absurde Vorstellung zu akzeptieren, dass Paul VI. Ein Heiliger sei.

Nachdem er das Wasser mit der "Heiligsprechung" von Johannes Paul II. Getestet hatte, die auf der Reaktion der Basis basiert, war er sehr zuversichtlich, dass die Zeit wieher ist.

Aber ist es wirklich?

Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass Franziskus langsam die Augen des Naiven für die Realität der gegenwärtigen Krise öffnet. Ich hoffe - und zu einem gewissen Grad auch meine Erwartung -, dass die "Heiligsprechung" Pauls VI. Diesen Prozess nur beschleunigen wird.

Wie das?

Niemand anders als Satan selbst hat mehr getan, um den "Menschenkult" über und gegen den Kult von Jesus Christus zu fördern, und das offensichtlich als Paul VI.

[Für diejenigen, die es noch nicht gelesen haben, tun Sie sich einen Gefallen und lesen Sie Paul VI. Seligsprechung? von Fr. Luigi Villa, die zahlreiche Zitate liefert, die sein verhängnisvolles, anthropozentrisches Pontifikat belegen.]

Viele, wenn nicht die meisten Neokonservativen verstehen bereits, dass der "Menschenkult" Gift im Leib Christi ist.

Dies gilt selbst für die unnachgiebigsten Papa- täter in den katholischen Medien, die sich weigern, die Krise in der Kirche mit irgendwelchen Anwärtern auf den Stuhl Petri zu verbinden; entweder Vergangenheit oder Gegenwart. Genauso verhält es sich mit ihren Unterstützern.

Nehmen wir zum Beispiel den Plakatjungen solcher Personen, Michael Voris.



In einer seiner " Vortex " -Episoden von 2013 schimpfte er:

Zu viel von der katholischen Führung in diesen Tagen stammt aus dem Kult des Menschen. In der Tat ist es gerade der Menschenkult, der die Kirche des Schönen hervorbringt ... die natürliche Generation des Menschenkultes, in der der Mensch mehr als Gott ist. Man könnte sehr leicht und richtig sagen, dass es in der Kirche des Schönen ist, wo der Kult des Menschen anbetet; wo der Kult des Menschen seine natürliche geistige Heimat findet.

Von wem und wie gelang es diesem "Menschenkult", die Kirche Christi zu infiltrieren?

Das Zweite Vatikanische Konzil natürlich, aber nur mit der Hilfe von Paul VI., Der am Schluß sagte (unter anderem):

Erkennst du wenigstens diesen Verdienst, du moderne Humanisten, die keinen Platz für die Transzendenz der Dinge haben, und lerne unseren neuen Humanismus kennen: Wir haben auch, mehr als jeder andere, den Menschenkult.

Das ist derselbe Paul VI, der sagte:

Frieden ist eine sehr menschliche Sache. Wenn wir herausfinden, woher es wirklich kommt, entdecken wir, dass es seine Wurzeln im loyalen Sinn des Menschen hat. Ein Friede, der nicht aus dem wahren Menschenkult geboren ist, ist nicht wesentlich ein Friede.

So viel zu Jesus Christus, dem Friedensfürsten.

Er sagte auch:

Dieser Rat ... wird abschließend eine einfache, neue und feierliche Lehre geben, den Menschen zu lieben, um Gott zu lieben.

Und hier dachten Sie, es wäre anders herum!

Ich könnte den ganzen Tag mit Zitaten von Paul VI. Weitermachen, die den Menschen aufrufen, den Menschen anzubeten, aber der Punkt wurde vermutlich gemacht.

Paul VI. Hat nicht nur einmal einen Qur'an geküsst oder ein paar ökumenische Gebetsversammlungen in Assisi abgehalten (so abscheulich diese Taten auch sind, sie sind entschuldbar als momentane Versäumnisse in den Köpfen der törichten Neokonservativen); vielmehr ordnete er sein ganzes Pontifikat an und lenkte die gesamte Kirche auf genau den "Menschenkult", den Männer wie Michael Voris und ihre Anhänger als Gift erkennen.

Was werden sie tun, wenn Rom ihn als "Heiligen" - einen Mann von heroischer Tugend, der es wert ist, nachgeahmt zu werden?

Sicher, es besteht eine ziemlich gute Chance, dass einige, wenn nicht alle, Ausreden finden werden; vielleicht mit einem Auge darauf, die Franchise zu tuckern.

Wenn das so ist, würde ich zumindest erwarten, dass viele ihrer derzeitigen Unterstützer gezwungen sein werden, ihre Augen zu öffnen und ihren Glauben und ihre Schirmherrschaft neu zu bewerten.
https://akacatholic.com/saint-paul-vi-co...ot-soon-enough/
In diesem Sinne kann die "Heiligsprechung" Paul VI. Nicht früh genug stattfinden.

http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...orio-xv_en.html

von esther10 28.12.2017 00:16

GEISTIGKEIT
Hier sind die Regeln des heiligen Ignatius, um den Teufel von deinem Leben fernzuhalten
Gelsomino Del Guercio / Aleteia Italien | 11. November 2017



Diese vier Übungen des Jesuitengründers helfen, den Freuden, Sünden und Verführungen zu misstrauen
Regeln und Vorschläge, wie man den Teufel von seinem Leben ablenken kann. St. Ignatius von Loyola erzählt uns in seinen spirituellen Übungen.

Um sie zu wiederholen, ist Papst Franziskus in " Il diavolo c'è " - eine Sammlung seiner Reden von Diego Manetti ( Ausgaben San Paol o) -

1) Aufmerksamkeit auf scheinbare Vergnügen
In den Exerzitien 314-318 gibt der hl. Ignatius 5 Regeln an.

Erste Regel . Für diejenigen, die von einer Todsünde zur anderen übergehen, wird der Teufel gewöhnlich dazu benutzt, scheinbare Freuden vorzuschlagen, sie sich Freuden und sinnliche Freuden vorstellen zu lassen, sie besser zu erhalten und sie in ihren Lastern und Sünden wachsen zu lassen. Mit diesen wendet der gute Geist die gegenteilige Methode an und regt ihre Reue mit dem Urteil der Vernunft an.

Zweite Regel In denen, die sich verpflichten, sich von ihren Sünden zu reinigen und die im Dienst Gottes, unseres Herrn, besser sind, findet das Gegenteil der ersten Regel statt. In diesem Fall ist es in der Tat genau der böse Geist, der widerlegt, traurig macht, Schwierigkeiten aufstellt und mit falschen Gründen stört, um weiterzumachen (..).

Dritte Regel : geistlicher Trost. Es ist für den Trost (...) jede Erhöhung der Hoffnung, des Glaubens und der Liebe, und alle innere Freude gedacht, und zieht zu himmlischen Dingen und zum Heil der Seele anregt, es Ruhe und Frieden in seinem Schöpfer und Herrn zu geben.

Vierte Regel: geistige Verwüstung. Verwüstung bedeutet das völlige Gegenteil der dritten Regel, zum Beispiel die Dunkelheit der Seele, die innere Störung, die Anregung zu den niederen und irdischen Dingen, die Unruhe durch verschiedene Erregungen und Versuchungen [...].

Fünfte Regel . In der Zeit der Verwüstung darf man niemals Veränderungen vornehmen, sondern standhaft und beständig in den Absichten und Entscheidungen bleiben, in denen man am Tag vor dieser Verwüstung war, oder in der Entscheidung, in der man im vorhergehenden Trost war. In der Tat, wie im Trost führt er uns und berät uns vor allem über den guten Geist, so tut er in der Verlassenheit den bösen Geist, und mit seinem Rat können wir den richtigen Weg nicht gehen.

2) Als Verführerin



© Sant'Ignazio da Laconi
In den Exerzitien 325, 327 vergleicht der hl. Ignatius den Teufel mit einer Frau.

Der Teufel verhält sich wie eine Frau, weil er von Natur aus schwach ist, aber stark aussehen will. In der Tat ist es eine Frau, die ihren Mut verliert, wenn sie mit einem Mann streitet, und fliehen, wenn der Mann sich ihr entschieden entgegenstellt; Wenn stattdessen der Mensch zu fliehen beginnt und sein Herz verliert, wachsen die Wut, der rachsüchtige Geist und die Grausamkeit der Frau immens.

Ebenso ist es dem Dämon eigen, zu schwächen und den Mut zu verlieren, und so Versuchungen zu beseitigen, wenn diejenigen, die das spirituelle Leben praktizieren, ihnen entschieden entgegentreten, diametral entgegengesetzt handeln ; aber wenn diejenigen, die sich zu bewegen beginnen, Angst zu haben und den Mut verlieren, die Versuchungen zu unterstützen, gibt es auf der Welt keine Bestie, die so grausam ist wie der Feind der menschlichen Natur , wenn sie mit so viel Bosheit sein verdammtes Design verfolgt (...).

Lesen Sie auch: 4 Wege, wie St. Ignatius Ihnen helfen kann, in emotionaler Intelligenz zu wachsen
3) Der gute Engel und der böse Engel
In den Exerzitien 331-332, 334 vergleicht St. Ignatius den guten und den bösen Engel.

Sowohl das Gute als auch das Schlechte können die Seele mit einer Sache trösten, aber für die entgegengesetzten Enden: den guten Engel zum Wohl der Seele, damit er wachsen und gut zum Guten fortschreiten kann; der böse Engel, im Gegenteil, um es noch mehr zu seinem verdammten Design und seiner Bosheit zu zeichnen.

Es ist dem bösen Engel eigen, der sich in einen Engel des Lichtes verwandelt, mit dem Gesichtspunkt der treuen Seele eintritt und mit seinem eigenen ausgeht: er schlägt vor, dh gute und heilige Gedanken, die dieser geraden Seele entsprechen, dann zu wenig Nach und nach versucht er, sich davon zu befreien, indem er seine Seele zu seinen versteckten Täuschungen und seinen perversen Zeichnungen anlockt.

Wenn der Feind der menschlichen Natur ist bekannt für seine Serpentin Schwanz und für das Böse Ende entdeckt und erkannt , dass das eine schiebt , die gut am Anfang den Verlauf der guten Gedanken zu untersuchen , um sofort zu tun versucht wurde , schlug er vor, und zu prüfen , wie die nach und nach versuchte der Teufel, ihn von der Süße und geistigen Freude, in der er sich befand, herabzusteigen, um ihn zu seinem perversen Entwurf zu ziehen; In Anbetracht dieser Erfahrung wird er in der Lage sein, sich vor seinen üblichen Täuschungen zu schützen .

Lesen Sie auch: Das außergewöhnliche Leben von St. Ignatius von Loyola erzählt in einem Film
4) Die drei Sünden
Schließlich spricht der Gründer der Jesuiten in den Exerzitien 50-52 die drei Sünden an, die die Gegenwart Satans in der Welt begünstigt haben.

Erster Punkt. Die erste Sünde ist die der Engel : darauf muss ich die Erinnerung ausüben, dann den Intellekt und schließlich den Willen. Ich möchte mich daran erinnern und all dies verstehen, um mich mehr und mehr zu beschämen und zu demütigen und die einzige Sünde der Engel mit meinen vielen Sünden zu vergleichen: Sie gingen für eine Sünde in die Hölle und ich verdiente es unzählige Male für meine vielen Sünden . Ich muss mich daher erinnern, die Sünde der Engel zu beachten: Sie wurden in Gnade erschaffen, wollten aber nicht die Freiheit nutzen, um ihrem Schöpfer und Herrn Respekt und Gehorsam zu geben; deshalb sind sie stolz geworden und von der Gnade zur Perversion übergegangen und vom Himmel in die Hölle geeilt. Ich muss dann genauer mit dem Verstand argumentieren und die Zuneigungen mit dem Willen erwecken.

Zweiter Punkt. Die zweite Sünde ist die von Adam und Eva . Auch hier muss ich die drei Fähigkeiten der Seele ausüben. Ich werde mich an die Erinnerung erinnern, dass sie nach dieser Sünde so lange Buße taten, und unter den Männern verbreitete sich so viel Korruption, so viele gingen in die Hölle. Muss ich rufe die zweite Sünde in den Sinn, dass unsere ersten Eltern: Nach Adam im Paradies in der Region Damaskus und platziert erstellt wurde, und danach Eva aus seiner Rippe gebildet wurde, wurden sie verboten des Baumes zu essen der Wissenschaft; aber sie aßen sie und so sündigten sie; deshalb, mit Häuten bedeckt und aus dem Paradies vertrieben, verbrachten sie ihr ganzes Leben inmitten vieler Mühen und großer Buße, ohne die ursprüngliche Gerechtigkeit, die sie verloren hatten.Ich muss dann genauer mit dem Intellekt argumentieren und den Willen in der bereits angegebenen Weise ausüben.

Dritter Punkt. Bei der dritten besonderen Sünde muss ich das noch tun: Es ist der Fall einer Person, die für eine Todsünde in die Hölle ging, und vieler anderer Menschen, die dort für weniger Sünden als ich dorthin gingen. Ich muss daher dasselbe bei der dritten besonderen Sünde tun, indem ich mich daran erinnere, wie schwerwiegend und böswillig Sünde gegen meinen Schöpfer und Herrn ist. Ich muss dann mit dem Intellekt argumentieren, wenn man bedenkt, dass derjenige, der gesündigt und gegen die unendliche Güte gehandelt hat, zu Recht für immer verurteilt wurde und mit dem Willen in der bereits angegebenen Weise schließt.


https://it.aleteia.org/2017/11/11/regole...contro-diavolo/

von esther10 28.12.2017 00:10

"DRINGENDER Appell an CARDINAL BAGNASCO: Stoppt Don Farinella" Die Anonyme des Kreuzes
Datum: 12/26/2017
Autor: anonimidellacroce2017
17 Kommentare
" DRINGENDER Appell an CARDINAL BAGNASCO : Stoppt Don Farinella" Die Anonyme des Kreuzes


https://voxnews.info/2017/12/24/parroco-...petto-migranti/

Dieser Appell richtet sich an Kardinal Bagnasco und wir sind besorgt, ihn zu seiner persönlichen E-Mail zu schicken.

Don Farinella, Priester der Diözese Genua schaffte die Messe am Heiligabend, sagte er für " Respekt für Migranten " ( https://voxnews.info/2017/12/24/parroco-...essa-natale-per - Respekt - Migranten / ). Und aus dem gleichen Grund hat er beschlossen , nicht einmal die Messe des Te Deum und Erscheinung des Herrn zu feiern.

Wir bitten Seiner Eminenz, Kardinal Bagnasco, oder für wen, um SOFORTIGE MESSNAHMEN gegen diese Beleidigung des Christentums zu ergreifen! Eine Entweihung, die dem Glauben so ernst ist, kann CATTOLICA nicht verborgen bleiben! Viele Pfarr Don Farinella war empört und schrieb dort, vor der erstaunten bleiben Mißachtung Curia GENUA!

Wir bitten darum, dass die normalen katholischen Feierlichkeiten der liturgischen Zeit in der Pfarrei San Torpete (Genua) wieder aufgenommen werden.

Wir bitten auch die Journalisten des Vatikans, unser Wissen so gut wie möglich hervorzuheben.

Es ist wirklich ernst. Es ist wirklich traurig.

Lieber Kardinal Bagnasco, erlaube dieses Chaos in Deiner Diözese nicht. Setzen Sie SOFORTIGE Heilmittel in San Torpete! Zwing uns nicht dazu, schlechter zu schreiben.

Wir erwarten Maßnahmen.

https://anonimidellacroceblog.wordpress....mi-della-croce/
Die Anonymous des Kreuzes
+
hier sind viele Nachrichten...

https://voxnews.info/?s=farinella


von esther10 28.12.2017 00:05



Vorwärts zum Glauben
Das dritte Gebot des Gesetzes Gottes

"Du sollst die Feste heiligen" (Katholische Moral 5.1) 28.12.17 12:05 UHR von Pater Lucas Prados
1. Das dritte Gebot des Gesetzes Gottes

Er befiehlt, Gott an bestimmten vorgeschriebenen Tagen mit Gottesdiensten zu ehren und nicht ohne wirkliches Bedürfnis zu arbeiten.

a.- Das Gebot der Heiligung der Feiertage

Das Gebot, der Seele Ruhe zu geben, um Gott zu ehren, ist ein Naturgesetz. Im Alten Gesetz bestimmte Gott, dass der Sabbat geheiligt werden sollte. Im Neuen Testament erfordert das dritte Gebot die Heiligung der Sonntage und anderer Feste, die von der Kirche gegründet wurden.

Mit der Weisung, den Sabbattag zu heiligen (Ex 20: 8), ist der erste Teil oder Tisch des Dekalogs geschlossen, der die Normen enthält, die die Beziehung des Menschen zu Gott direkt regeln. Auch dieses Gebot "ist wie eine Folge des ersten der Gebote. Weil wir nicht aufhören können, öffentlich zu verehren und uns zu bedanken, den wir in der Intimität unseres Herzens anbeten, bewegt durch den Glauben und die Hoffnung, die wir in ihn gesetzt haben. Und das kann nicht sein leicht durch denjenigen erreicht , die in menschlichen Bemühungen beschäftigt sind, so bestimmt, so dass es friedlich durchgeführt werden kann, eine Zeit " . [1]

Wie die anderen Vorschriften des mosaischen Gesetzes beinhaltet auch dieses göttliche Mandat eine moralische Forderung nach der menschlichen Natur. Der Mann muss sich tatsächlich gewissen Aufgaben wie Ruhe, Schlaf oder Ähnlichem widmen. Denn aus dieser gleichen natürlichen Ordnung ergibt sich, dass die Seele wie der Körper Raum erhält, um durch den Umgang mit Gott gestärkt zu werden. [2]

Auf der anderen Seite verlangt "die sehr soziale Natur des Menschen, dass er die inneren Handlungen der Anbetung äußerlich nach außen manifestiert, dass er mit anderen in religiösen Angelegenheiten kommuniziert, und dass er seine Religion auf eine gemeinschaftliche Weise bekennt . " [3]

Es versteht sich also, dass Gott seit alters her die Norm der natürlichen Sittlichkeit sammeln und mit dem offenbarten Gesetz bestätigen wollte, indem er auch die für Ihn reservierten Tage anzeigte. Auf diese Weise wurde der Gebrauch der Zeit bei der Etablierung einer bestimmten Periodizität im Kult auch Gott, seinem Autor und Herrn geweiht, weil er schuf: " Am Firmament des Himmels Licht, um den Tag von der Nacht zu trennen und zu dienen von Zeichen zu Jahreszeiten, Tagen und Jahren " (Gen 1,14) .

b.- Sinn dieser Vorschrift

Der Sabbat Gebot des Alten Testaments auserwählten Volk erinnerte sich an die Realität der Schöpfung und ihre Erfüllung am siebten Tag ruhte Gott auf seine Arbeit, Segen und heilig an diesem Tag (Gen 2: 2-3). Der Exodus erzählt, wie Gott einen besonderen Tag der Woche für alle Menschen errichtet hat, um ihn anzubeten. [4] Dies ist ein Tag der Ruhe gewidmet den Herren, denn derselbe Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt es , so dass der Mann ausschließlich für Gott reserviert werden muss, Enthaltung von der Arbeit, oblations und Opfern täte [5] , und genieße mit Frieden und Freude der Seele. [6]

Neben den Sabbat zu reservieren, führte Gott andere Parteien, in Erinnerung an Barmherzigkeit und Wundern er in seinem Volk getan hatte: vor allem aus Ägypten, dem Fest des Passah; seine Wallfahrt durch die Wüste, am Laubhüttenfest; und die Verkündigung des Gesetzes am Pfingstfest (vgl. Lev 23, Num 19 und 28).

Sanctification dieser Tage - seine ausschließliche Hingabe an Gott erscheint als eine ernste Pflicht, betonte ausdrücklich wiederholt im Alten Testament, und Steuern auf die Todesstrafe [7] , deren strikte Anwendung erfordert Gott, wenn es notwendig wird , zu Die Schwere dieser Vorschrift ist in den Gedanken des Volkes Israel gut eingeprägt. Später wird die Propheten werden als eine der Ursachen für den Zorn Gottes erkannt , dass seine Leute haben nicht Ihren Samstag gerettet oder die Feierlichkeit mit wahrer Frömmigkeit feiern. [8] Manifestation, dass sie den Herrn nicht respektieren oder seinen gerechten Befehlen gehorchen.

Das Sabbatical-Gebot ist also von radikal religiöser und kultischer Art [9] , in dem der Rest der produktiven Aktivitäten dem Zweck dient, Gott anzubeten . Außerdem findet am letzten Tag der Woche nimmt, wird auch wie gezeigt ein Begriff, dem wir jeden Tag orientieren müssen, und als Mittel zu erneuern und den Glauben und die Hoffnung auf den Messias zu bestätigen, wer wird die letzte Ruhe in Gott weihen ( Vgl. Hebräer 4: 1-11).

Zusammenfassend enthält das Gebot der Heiligung des Sabbats eine Vorschrift des Naturgesetzes, die Gott am siebten Tag jeder Woche konkretisiert und gleichzeitig bestimmt, wie man es heiligt.

2.- Sonntag, Tag des Herrn

a.- Sonntag

Im Neuen Gesetz ist der Sonntag der Tag des Herrn - stirbt dominica -, in dem die Kirche die neue Schöpfung des Menschen als Sohn Gottes feiert, Frucht der Auferstehung Christi.

Jesus Christus senkt zu keiner Zeit die Heiligkeit dieses Tages [10] , aber er willigt nicht ein, die Einweihung des Sabbats mit Gott mit menschlichen Traditionen zu verwechseln. Als der Sabbat (Lukas 6: 5), macht Jesus Christus die richtige Auslegung des göttlichen Gebotes rechtmäßig ist , um am Sabbat (Mt 12,12) gut zu tun, um die Bedürfnisse zu lindern und Krankheiten der Seele und den Körper zu heilen, sowohl besonders als die geistigen und leibliche Werke der Barmherzigkeit sind aus der gleichen Liebe, die gleiche kindliche Liebe geboren, die die wahren Anbeter bewegt wird den Vater im Geist und in der Wahrheit (Joh 4,23) anbeten.

So wie die Offenbarung des Neuen Testaments vollkommener ist als die des Alten, so ist die von Jesus Christus geforderte Anbetung - sowohl privat als auch öffentlich - besser.

Ein neuer Kult entsteht, weil wir einen neuen Priester haben und ein neues Opfer, Jesus Christus, angeboten wird, dessen Opferhandlung bis zum Ende der Zeit im Heiligen Opfer des Altars verewigt wird. So wie das levitische Priestertum und seine Angebote waren Schatten und Figuren des Neuen Priesters und Opfer (Hebr . 7: 23-25), so dass der alte Kult ist Schatten und Gestalt der neuen, eröffnet und von unserem Heiland erfüllt. [11] Die katholische Liturgie ist nichts anderes als die Ausübung des Priestertums Jesu Christi.

hier geht es weiter

https://adelantelafe.com/tercer-mandamiento-la-ley-dios/


von esther10 28.12.2017 00:01



Aufgehobene Einsätze in Dubia Drama: Skandalöser Brief hinzugefügt zu Acta Apostolicae Sedis



Das Amoris-Dubia- Drama, von dem ich Anfang letzter Woche schrieb , beschleunigt sich, als Papst Franziskus "die Einsätze" in diesem Showdown erhöht, da es den öffentlichen Ehebrechern erlaubt, die Sakramente zu empfangen. Steve Skojec von OnePeterFive berichtete die fraglichen Neuigkeiten wie folgt:

"Ein Brief von Papst Franziskus, der bischöfliche Richtlinien lobt, die es geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken erlauben würden, in einigen Fällen die heilige Kommunion zu empfangen, während sie in einem Zustand objektiver schwerer Sünde leben, wurde nun den offiziellen Akten des Apostolischen Stuhls hinzugefügt wurde früher von vielen als bloße private Kommunikation betrachtet - und die Debatte über die Amoris Laetitia- Debatte signifikant erhöht .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading
"
In seinem skandalösen Brief vom 5. September 2016 , der auf Spanisch auf der Website des Heiligen Stuhls erhältlich ist , schrieb Papst Franziskus über die Richtlinien der argentinischen Bischöfe:

„El escrito es muy bueno y Explicita cabalmente el sentido del capitulo VIII de Amoris laetitia No hay otras interpretaciones..“

[Übersetzung: „Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris laetitia . Es gibt keine anderen Interpretationen . "]
Church Militant erklärt in ihrer Berichterstattung, dass Papst Franziskus die Aufnahme seines Briefes auf der Website des Vatikans sowie in den offiziellen Akten des Heiligen Stuhls ( Acta Apostolicae Sedis - AAS) über den Sommer angeordnet hat.

Andere Heterodox Richtlinien sind ebenfalls genehmigt

https://www.churchmilitant.com/news/arti...tic-magisterium

Obwohl es tragisch ist, sollte diese Nachricht für diejenigen, die dieses Drama in den letzten Jahren verfolgt haben, nicht sonderlich schockierend sein (erinnern Sie sich, es begann lange vor der Veröffentlichung von AL ). Der Beweis, dass Franziskus die Aufnahme des Abendmahls durch öffentliche Ehebrecher (zumindest in "bestimmten Fällen") unterstützt, wird in der Ende September dieses Jahres veröffentlichten Corretio filias (" Sohnskorrektur ") übersichtlich dargestellt . Im einleitenden Teil der Correctio listen die Unterzeichner mehrere Beispiele von "Worten, Taten und Unterlassungen" des Papstes auf, die zusammen mit einigen Passagen von AL"Dienen dazu, Häresien in der Kirche zu verbreiten", einschließlich seines oben zitierten Briefes an die Bischöfe von Argentinien.

Andere Beispiele sind die heterodoxen Richtlinien, die von der Papstdiözese Rom im Herbst 2016 herausgegeben wurden, und sein Lob für ähnliche Richtlinien der maltesischen Bischöfe (veröffentlicht in L'Osservatore Romano , der offiziellen Zeitung des Heiligen Stuhls, nicht weniger!). ) im Januar dieses Jahres.

https://onepeterfive.com/popes-letter-on...fficial-status/

Diabolic Detail Punkte zu "Final Battle"

Ein auffälliges Detail in dieser Geschichte, das leicht übersehen werden konnte, ist das Datum, an dem der Brief von Papst Franziskus in der Acta Apostolicae Sedis erscheint : 7. Oktober 2016 (AAS Vol. 108, Nr. 10, S. 1071-1074), der Tag, an dem die Kirche das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz feiert. Die Tatsache , das Schreiben der Genehmigung Francis für sacrilegious Communion offizielle am 7. Oktober gemacht wurde , soll uns das Zeugnis von Schwester Lucia von Fatima erinnern, der sagte Fr. Agustín Fuentes im Jahr 1957: „Vater, ist der Teufel in der Stimmung in einer entscheidenden Schlacht gegen die Jungfrau zum Eingreifen.“ Ebenso sie schrieb an dem verstorbenen Kardinal Carlo Caffarra: „die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft von Satan über Ehe und Familie sein. "

Lassen Sie uns jedoch darauf hinweisen, dass Schwester Lucia Kardinal Caffarra ermutigt hat, dass "die Muttergottes bereits den Kopf zerdrückt hat", und dass sie sich bei P. Fuentes das:

"Die allerseligste Jungfrau, in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat dem Rosenkranzgebet eine neue Wirksamkeit verliehen. Sie hat diese Wirksamkeit in einem solchen Ausmaß gegeben, dass es kein Problem gibt, egal wie schwierig es ist, ob zeitlich oder vor allem spirituell, im persönlichen Leben eines jeden von uns, unserer Familien, der Familien der Welt oder von den religiösen Gemeinschaften oder sogar vom Leben der Völker und Nationen, die nicht durch den Rosenkranz gelöst werden können. "

Maria vom Rosenkranz von Fatima, bitte für uns!
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-in-dubia-drama
Papst Franziskus , Amoris Laetitia , Dubia , Filialkorrektur , Acta Apostolicae Sedis , Familie

*****************************************



Nachrichten vom Abend...von Alteta.

https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications



von esther10 27.12.2017 00:56

Niemals im Ruhestand: Benedikt XVI. schreibt Gerhard Ludwig Müller



„Ein Priester und erst recht ein Bischof und Kardinal ist nie einfach im Ruhestand“: Das schreibt der emeritierte Papst Benedikt XVI. dem emeritierten Präfekten der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Müller.

Die Worte Benedikt XVI. stammen aus dem Grußwort zu einer Festschrift, die Müller gewidmet ist. Papst Paul VI. habe gewollt, dass höhere Ämter im Vatikan immer nur auf fünf Jahre vergeben werden, schreibt der emeritierte Papst, aber auch ohne ein bestimmtes Amt könne und werde Müller weiterhin „öffentlich dem Glauben dienen“, als Priester und als Theologe.

Benedikt XVI. würdigt das Amt, das beide inne hatten, das des Präfekten der Glaubenskongregation. Dort müsste zur Fachkompetenz auch Weisheit dazu kommen, welche die Grenze des bloß Gelehrten erkenne. Müller habe sich in seinen Jahren in Rom darum bemüht, genau das zu tun. „Du hast die klaren Überlieferungen des Glaubens verteidigt, aber im Sinn von Papst Franziskus ein Verstehen dafür gesucht, wie sie heute gelebt werden können“, heißt es in dem Text.

“ Du hast die klaren Überlieferungen des Glaubens verteidigt, aber im Sinn von Papst Franziskus ein Verstehen dafür gesucht, wie sie heute gelebt werden können ”

Anlass für die Festschrift sind der 70. Geburtstag Mülllers am 31. Dezember diesen Jahres und der 40. Jahrestag seiner Priesterweihe. Beiträge zu dem fast 700 Seiten starken Band steuern unter vielen anderen die Kardinäle Reinhard Marx und Kurt Koch, der Nachfolger Müllers Erzbischof Luis Ladaria, und die Theologen Karl-Heinz Menke und Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz bei.

Der Titel der Festschrift lautet „Der dreifaltige Gott. Christlicher Glaube im säkularen Zeitalter.“
http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...udwig-muel.html

KARD GERHARD LUDWIG MÜLLER
PAPST BENEDIKT XVI.

von esther10 27.12.2017 00:53

"Tiefe Traurigkeit bei Partnern"
Porno-Filme im Internet: Experte schildert, wie Beziehungen an Sexsucht zerbrechen


Nacktfoto

dpa / Julian StratenschulteCyber-Sexsucht ist ein wenig erforschtes, aber verbreitetes Problem (Symbolbild)
FOCUS-Online-Redakteur Ludwig Obermeier

Aktualisiert am Mittwoch, 27.12.2017, 20:18

Darüber, wie viele Menschen in Deutschland an krankhafter Internet-Sexsucht leiden, gibt es kaum belastbare Zahlen. Doch das Phänomen ist verbreiteter als manch einer annehmen möchte. Ein Experte erklärt, was Online-Sexsucht für die Betroffenen bedeutet und wie Paare einen gemeinsamen Ausweg finden.

Es war einer der bewegendsten Momente für Bert te Wildt. Der Psychotherapeut, der an der Universitätsklinik Bochum arbeitet, beschäftigt sich mit Online-Sexsucht. Vor einiger Zeit, so erzählt es te Wildt, suchte ein sexsüchtiger Student bei ihm Hilfe. Der junge Mann sah sich so häufig Pornos im Internet an, dass er sich in seiner Verzweiflung an die Online-Ambulanz für Cyber-Sexsüchtige wandte.

„Zuerst hat der Student sich nur über das Internet getraut, Kontakt mit mir aufzunehmen“, sagt der Experte für Online-Sexsucht im Gespräch mit FOCUS Online. Dann, nachdem der junge Mann dreimal die Online-Sprechstunde genutzt hatte, sei er eines Tages persönlich bei te Wildt zur Behandlung vorbeigekommen. „Das war ein sehr bewegender Moment“, sagt te Wildt, der keine weiteren Details über den Mann nennen möchte. Er habe dem Studenten jedoch helfen können, seine Cyber-Sexsucht in den Griff zu bekommen.

Ein Fall wie er für viele Menschen in Deutschland steht.

Keine verlässlichen Zahlen - doch Porno-Sucht ist weit verbreitet
Pornografie ist im Internet zu jeder Tageszeit in schier unbegrenzter Menge verfügbar. Der Grat von häufiger exzessiver Nutzung hin zur Sexsucht ist schmal. Verlässliche Zahlen darüber, wie viele Menschen in Deutschland cybersexsüchtig sind, gibt es kaum. Fest steht aber, dass hauptsächlich Männer betroffen sind.

In den Beratungsstellen bilden Cybersex-Abhängige laut eines Fachartikels aus dem Jahr 2015 mittlerweile die zweitgrößte Gruppe der Hilfesuchenden zum Thema Internet-Sucht nach den Online-Gamern.

Der Begriff Cybersex umfasst alle sexuellen Angebote im Internet, von klassischer Pornographie und Literatur über Chats und Shops bis zum Sex via Web-Cam. Die Motive für Porno-Konsum im Netz sind vielfältig. Studien legen nahe, dass Menschen beim Anschauen von pornografischen Inhalten Ablenkung und Belohnung suchen. Das bestätigt auch te Wildt: Laut dem Psychotherapeuten werden beim Ansehen von Videos im Körper Hormone wie Dopamin und Endorphin ausgeschüttet. Doch auch andere Motive für exzessiven Cybersex-Konsum sind bekannt.

Sexting
dpaDas Porno-Datenportal "Insight" verrät spannende Details zum Nutzerverhalten von Erotikfans - etwa was das Wetter mit dem Datenverkehr macht



Beziehungen leiden an Cyber-Sexsucht
„Manch einer möchte seine Beziehung nicht aufs Spiel setzen und tatsächlich fremdgehen, so dass viele auf Porno-Filme im Internet oder Sex-Chats zurückgreifen", sagt te Wildt, der auch Autor des Buchs "Digital Junkies" ist. Exzessiver Porno-Konsum sei für Männer oft ein Weg, die Beziehung zu retten.

Hier den Digital-Newsletter abonnieren
Berichte, Videos, Hintergründe: Von Montag bis Freitag versorgt Sie FOCUS Online mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Digital-Ressort. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

Doch dabei gefährden viele ihre Partnerschaften. „Bei Partnerinnen ruft exzessiver Porno-Konsum oft tiefe Traurigkeit und Verletzung hervor“, sagt te Wildt, der Gruppentherapien leitet. Daher sei bei der Behandlung von Online-Sexsucht immer wichtig, dass auch der Partner oder die Partnerin Abhängige auf ihrem Weg begleiten.

Paare sollten Therapie gemeinsam bestreiten
Zudem ist es laut der Sucht-Initiative Weißes Kreuz entlastend, mit einer Person seines Vertrauens zu reden. Gemeinsam können Sie sich über die Hintergründe der Sucht Klarheit verschaffen und Strategien zur Veränderung entwerfen. Hilfreich ist es laut den Experten auch, wenn der Süchtige dem Begleiter Rechenschaft über die Entwicklung seiner Veränderung, aber auch über seine Niederlagen ablegt.

Um der Porno-Sucht wieder zu entkommen, bedarf es vieler Gespräche und einer kompletten Abstinenz, wie der Psychotherapeut te Wildt weiter betont. Vor allem müssten Internet-Sexsüchtige sich zu einem Eingeständnis durchringen und die Sucht anerkennen. Ein schwieriger Weg, aber Experten zufolge der einzig erfolgversprechende.

Wer dies alleine nicht schafft, kann online Selbsttests machen oder an Workshops und Treffen teilnehmen. Zudem bieten Initiativen wie OASIS von Psychotherapeut te Wildt persönliche Therapiegespräche an.

Wo Betroffene Hilfe finden
Tipps und Beratung bietet etwa das Weiße Kreuz. Auf der Website der Initiative finden sich Strategien, wie man aus der Internet-Sexsucht wieder herausfindet.

Eine weitere Anlaufstelle ist die Online-Ambulanz OASIS in Bochum. Das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderte OASIS-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele betroffene Menschen direkt oder über ihre Angehörigen durch einen Online-Ambulanz-Service zu erreichen. Dort können Betroffene und Angehörige online einen Selbsttest durchführen, um eine Internetsucht zu erkennen.

Bei Suchtfragen ist auch die F Foundation ein guter Ratgeber. Die Initiative hat verschiedene Experten, die sich mit unterschiedlichen Gebieten der Sucht beschäftigen.

Zudem gibt es überall in Deutschland Selbsthilfegruppen zum Thema Pornografieabhängigkeit, die auf dieser Seite aufgelistet sind.
https://www.focus.de/digital/internet/cy...id_7419267.html

von esther10 27.12.2017 00:52

Veröffentlicht: 27. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Einbrecher, Entwarnung, Ermittlungsbehörden, Gesetzgeber, Informationsaustausch, Kriminalität. Wohnungen, Polizei, Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, Sicherheit, Statistik |Hinterlasse einen Kommentar
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hat davor gewarnt, die gesunkenen Zahlen bei der Einbruchskriminalität als Trendwende zu werten. Eine solche sei erst durch längerfristige Betrachtung und gründliche Auswertung nachweisbar.

Deshalb dürfe es auch keine Entwarnung geben, zumal die Aufklärungsquoten nach wie vor überschaubar seien. Die fehlende Vorratsdatenspeicherung bleibt ein Hindernis, um Bandenstrukturen aufzudecken.



In München erklärte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt:

„So erfreulich die Informationen des BKA über sinkende Zahlen bei der Einbruchskriminalität sind, eine Trendwende sind sie nicht. Eine solche ist erst belegbar, wenn die Zahlen über einen längeren Zeitraum sinken und gründlich ausgewertet sind.

BILD: Buchtitel von Rainer Wendt: „Deutschland in Gefahr“

Wenn in einem Zeitraum von zwei Jahren die festgestellten Delikte sinken, kann dies schon bald wieder anders aussehen, wenn die Anstrengungen nachlassen. Deshalb darf es keine Entwarnung geben, vielmehr müssen die Möglichkeiten der Ermittlungsbehörden weiter verbessert werden.

Die Ursachen für den Rückgang sind vielfältig. So haben Polizei und Staatsanwaltschaften durch Schwerpunktsetzung bei der Bekämpfung der Einbruchskriminalität das Personal verstärkt in diesem Phänomenbereich eingesetzt. Das war auch richtig so, denn kaum ein anderes Delikt berührt das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung so sehr, wie die Angst davor, Opfer von Kriminalität innerhalb der eigenen vier Wände zu werden.

Außerdem hat ein verbesserter Informationsaustausch zwischen den Polizeibehörden der Länder und auch europaweit dazu geführt, dass schon sehr frühzeitig erkannt wird, wo reisende Täter am Werk und wie sie operieren. Dabei gehen durch verbesserte Technik keine Lagebildinformationen verloren; dieser Informationsaustausch ist für den gezielten Kräfteeinsatz wichtig.

Die Veränderungen in der Gesetzgebung haben die Möglichkeiten der Ermittlungsbehörden verbessert, beispielsweise durch Abhörmassnahmen bei Verdächtigen, die Verdächtigen zu erkennen und die Ermittlungsergebnisse zu verbessern. Ob sich Täter durch eine höhere Strafandrohung von der Tat abhalten lassen, ist höchst umstritten, man weiß es schlicht nicht. Aber der Gesetzgeber hat durch sein Handeln dafür gesorgt, dass hohe Freiheitsstrafen möglich sind, wenn die Täter überführt werden.

Die steigende Zahl der versuchten Einbrüche deutet darauf hin, dass sich die Sicherheitstechnik verbessert hat und die Menschen ihr Eigentum besser schützen als früher. Dazu haben sicher auch die Zuschüsse beigetragen, die die Bundesregierung bereitgestellt hat.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-kriminalitaet/
Nach wie vor bleibt die Forderung nach einer wirksamen Vorratsdatenspeicherung auf der Tagesordnung, darüber sollten sich künftige Koalitionspartner dringend verständigen. Die Ermittler müssen in die Kommunikationsvergangenheit von dringend Tatverdächtigen schauen können, um Bandenstrukturen aufzudecken und an die Hintermänner organisierter Tätergruppen heranzukommen.“

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...ine-entwarnung/

Advertisements

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz