Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.09.2018 00:32




Über 32.000 katholische Frauen fragen den Papst, ob er für den Sexualstraftäter McCarrick vertuscht hat, wie Viganò behauptet
Carlo Vigano , Katholisch , Katholische Frauen , Papst Franziskus , Sex-Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Vatikan Vertuschung

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

5. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Mehr als 32.000 Frauen haben einen Brief an Papst Franziskus unterschrieben, in dem er gefragt hat, ob er die Sanktionen , die Ex-Kardinal Theodore McCarrick von Papst Benedikt verhängt haben, kennen und aufgehoben habe .

"Die jüngste Erklärung von Erzbischof Carlo Maria Viganò veranlasst uns, Sie direkt um Antworten zu bitten", schrieben die katholischen Frauen an Papst Franziskus. "Seine Zeugenaussage beschuldigt Sie, Heiliger Vater, und hochrangige Kardinäle, das ungeheuerliche Verhalten des ehemaligen Kardinals McCarrick zu ignorieren und diesen Räuber als globalen Sprecher und geistlichen Führer zu fördern. Ist das wahr?"

"Das sind verheerende Vorwürfe. Wie der Präsident des USCCB, Kardinal Daniel D. DiNardo, kürzlich erklärte : "Die aufgeworfenen Fragen verdienen Antworten, die schlüssig sind und auf Beweisen basieren." Wir stimmen zu ", erklärten die Unterzeichner.

"Mehrere entscheidende Fragen, die die Erklärung von Erzbischof Viganò aufwirft, erfordern jedoch weder langwierige Ermittlungen noch physische Beweise. Sie erfordern nur Ihre direkte Antwort, Heiliger Vater ", fährt der Brief fort. "Als Sie kürzlich von Reportern über die Anklage von Erzbischof Viganò befragt wurden, haben Sie geantwortet :" Ich werde kein einziges Wort dazu sagen. " Sie haben den Reportern gesagt, dass sie die Aussage sorgfältig lesen und ihr eigenes Urteil fällen sollten.

"An deine verletzte Herde, Papst Franziskus, sind deine Worte unzureichend. Sie stechen und erinnern an den Klerikalismus, den Sie kürzlich verurteilt haben . Wir brauchen Führung, Wahrheit und Transparenz. Wir, deine Herde, verdienen jetzt deine Antworten . "

Der Brief wurde von bekannten weiblichen katholischen Führern wie Mary Rice Hasson, Obianuju Ekeocha und Professor Janet E. Smith sowie Tausenden von Müttern, Ehefrauen, Katechisten und Ordensschwestern unterzeichnet.

"Wir sind das Rückgrat der katholischen Pfarreien, Schulen und Diözesen", schreiben die Frauen. "Bitte dreh dich nicht von uns ab ... Wir müssen wissen, dass wir dir vertrauen können, um ehrlich mit uns zu sein, was passiert ist."

"Wir haben das Recht zu wissen. Wir haben ein Recht auf Ihre Antworten. "

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @
https://twitter.com/LSNCatholic

LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/news/over-3...abuser-mccarric

von esther10 05.09.2018 00:29


Die Autorität der Heiligsprechungen: Sollten wir sie alle als unfehlbar akzeptieren?
09/05/18 4:37 PM von RORATE CÆLI
Die Autorität von Heiligsprechungen



Die Heiligsprechungen von Johannes XXIII. Und von Johannes Paul II. Sowie das Kommen von Paul VI. Haben in der Welt der Tradition Kontroversen hervorgerufen. Einerseits wurden Einwände gegen die jeweiligen Heiligsprechungsprozesse und gegen die mutmaßlichen heroischen Tugenden erhoben, die von diesen Päpsten zum Ausdruck gebracht wurden. Auf der anderen Seite gab es eine Tendenz zu bestätigen, dass Traditionalisten verpflichtet sind zu akzeptieren, dass alle Heiligsprechungen unfehlbar sind, weil sie glauben, dass dies die traditionelle theologische Position ist. Diese letztere Tendenz scheint einen Vorteil zu erlangen, mit der Konsequenz, dass die Katholiken weitgehend zu dem Schluss gekommen sind, dass Katholiken, sobald sie einmal zu den Altären erhoben wurden, die Pflicht haben, zu akzeptieren, dass er heilig ist und aufhören zu setzen in Frage die Heiligsprechung. In diesem Schreiben schlagen wir vor, diese Schlussfolgerung zu widerlegen,

Es ist wichtig, die von uns vorgeschlagene These von Anfang an zu klären. Was wir behaupten, ist nicht, dass Katholiken frei sind, die Authentizität der vom Papst offiziell verkündeten Heiligsprechungen zu akzeptieren oder abzulehnen, wie es ihnen gefällt. Auch nicht, dass die Dekrete der Heiligsprechung Mangel an Autorität, in dem Sinne, dass die Verpflichtung, ausschließlich aus dem Beweis für die Heiligkeit des betroffenen einzelnen angeführt zu akzeptieren entsteht und in keiner Weise den Akt selbst der Heiligsprechung. Diese Aussagen verpflichten die Katholiken zu einer gewissen Pflicht, ihnen zu glauben. Es bedeutet auch nicht, dass die Heiligsprechungen von Johannes XXIII. Und Johannes Paul II. Falsch sind, weil diese Herren in diesem Moment nicht die selige Vision im Himmel genießen. Wir werden nicht darüber reden, ob diese Päpste Heilige waren oder nicht.

Der Ausgangspunkt, wenn man über dieses Thema spricht, ist, dass das Lehramt nicht lehrt, dass Heiligsprechungen unfehlbar sind. Daher ist der Katholik nicht verpflichtet, an seine Unfehlbarkeit zu glauben. Theologen stimmen diesem Punkt zu, wie es in der Lehre eines klassischen Handbuchs der Theologie gezeigt wird: Van Noort, Castelot und Murphy, Dogmatic Theology vol. II: Die Kirche Christi (Cork, Mercier Press 1958). Diese Autoren folgen dem wichtigen und traditionellen Brauch, jeder der von ihnen vorgeschlagenen Thesen eine theologische Note beizulegen. Sie sind Notizen, die den Grad der Autorität, die jeder dieser Thesen zugeschrieben wird, spezifizieren, mit der sich daraus ergebenden Verpflichtung, ihnen zu glauben, was den Katholiken entspricht. Die höchste Note kommt von fide: es entspricht Sätzen, die mit der Zustimmung des theologischen Glaubens geglaubt werden müssen, und die nicht stur oder absichtlich zurückgewiesen werden können, ohne die Sünde der Häresie zu erleiden. Die niedrigste Note ist communis Beurteilung, welche nach an Ludwig Ott, bedeutet „Lehre selbst in den Bereich der frei strittig eintritt, aber es wird von Theologen allgemein akzeptiert“ (Ludwig Ott, Fundamentals of Catholic Dogma , 6. Aufl. (St. Louis, Missouri, Herder, 1964), S. 10).

Van Noort, Castelot und Murphy argumentieren, dass Heiligsprechungen die endgültigen Beschlüsse des Obersten Pontifex sind erklärt, dass jemand in den Himmel aufgenommen wurde, und muss von allen verehrt werden. Das Autoritätsurteil, das sie der Behauptung zuerkennen, dass solche Behauptungen unfehlbar sind, ist ein allgemeines Urteil, der Konsens der Theologen (van Noort, Castelot und Murphy, S. 117). Ihre Einschätzung der Autorität dieser Behauptung ist bedeutender, weil sie darin übereinstimmen, dass diese Heiligsprechungen unfehlbar sind. Es kann daher nicht die Absicht bestehen, Autorität von einer Bestätigung abzuziehen, der sie nicht zustimmen. Zu bestätigen, dass Heiligsprechungen unfehlbar sind, fällt in das freimeinende. Katholiken sind nicht verpflichtet, es zu akzeptieren.

Vater Benoît Storez, die HSSPX bestreitet sie, und sagt, es verwegen ist die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen zu zweifeln. Aber es ist nicht dasselbe, zu sagen, dass ein Satz rücksichtslos ist zu sagen, dass es von der allgemeinen Meinung der Theologen abweicht. Es als rücksichtslos zu zensieren geht einen Schritt weiter, als von der allgemeinen Meinung der Theologen abzuweichen; ist hinzuzufügen, dass es ohne Grund geht. Nun gibt es in der Tat berechtigte Gründe, die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen in Frage zu stellen. Es gibt zwei Arten von Gründen: Die ersten sind diejenigen, die immer auf eine solche Forderung Unfehlbarkeit Anspruch entgegengesetzt worden, die den Konsens, der Theologen nie gehabt hat. Zu den genannten Gründen gehört, dass in der Heiligsprechungszeremonie Gebete gebetet werden, die bei aller Plausibilität darauf zielen, die Möglichkeit zu erkennen, dass die Dekrete nicht der Realität entsprechen. Diejenigen der zweiten haben mit den Änderungen zu tun, die kürzlich in den Prozess der Bewertung der Verdienste der Person eingeführt wurden. Diese Änderungen reduzieren die Zuverlässigkeit von Auswertungen erheblich. Unter anderem sind die Abschaffung des Amtes des Advokaten des Teufels und die Verringerung der Anzahl der Wunder, die für die Heiligsprechung erforderlich sind. Deshalb behauptet P. Storez zu Unrecht, es sei tollkühn, die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen in Frage zu stellen. Diese Änderungen reduzieren die Zuverlässigkeit von Auswertungen erheblich. Unter anderem sind die Abschaffung des Amtes des Advokaten des Teufels und die Verringerung der Anzahl der Wunder, die für die Heiligsprechung erforderlich sind. Deshalb behauptet P. Storez zu Unrecht, es sei tollkühn, die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen in Frage zu stellen. Diese Änderungen reduzieren die Zuverlässigkeit von Auswertungen erheblich. Unter anderem sind die Abschaffung des Amtes des Advokaten des Teufels und die Verringerung der Anzahl der Wunder, die für die Heiligsprechung erforderlich sind. Deshalb behauptet P. Storez zu Unrecht, es sei tollkühn, die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen in Frage zu stellen.

Dass die Kirche nicht gelehrt hat, dass Heiligsprechungen unfehlbar sind, bedeutet, dass es für einen Katholiken keine Sünde ist, seine Unfehlbarkeit aus ernsten Gründen zu leugnen, obwohl dies nicht bedeutet, dass sie nicht unfehlbar sind. Schließlich hat die Kirche erst 1870 die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit gelehrt, aber das macht die Tatsache zunichte, dass der Papst vor diesem Datum unfehlbar war. Was wir klarstellen wollen, ist, dass eine Heiligsprechung im Sinne des endgültigen Erlasses, mit dem der Papst erklärt, dass jemand in den Himmel aufgenommen wurde und von allen verehrt werden muss, tatsächlich keine unfehlbare Handlung des höchsten Lehramtes darstellt. Diese Schlussfolgerung beruht auf zwei Argumenten.

1) Die vom Papst verabschiedeten Heiligsprechungen erfüllen nicht die Kriterien, die vom Vatikanischen Konzil festgelegt wurden, damit eine Definition unfehlbar ist.

Die Kriterien für den Papst ist immun Fehler wurden von der dogmatischen Konstitution festgelegt Pastor Aeternus Für eine päpstliche drei Bedingungen unfehlbar Definition erforderlich , von Vatikan I.: der Papst muss seine Obrigkeit als Nachfolger von St. Peter auszuüben; er muss den Unterricht als eine Sache des Glaubens und der Moral erklären; und es muß sagen , dass dies eine endgültige Entscheidung ist verbindlich die ganze Kirche zu glauben , nicht die Sünde gegen den Glauben an der Definition der Lehre von der Unbefleckten Empfängnis in der Apostolischen Konstitution. Ineffabilis ein Beispiel für diese Kriterien:

Inspirándonoslo selbst [der Heilige Geist], zur Ehre des Heiligen und ungeteilten Dreifaltigkeit, für die Ehre und Ruhm der Jungfrau und Gottesmutter, die Erhöhung des katholischen Glaubens und der Erhöhung der christlichen Religion, mit der Autorität unseres Herrn Jesus Christus, mit dem dem heiligen Apostel Petrus und Paulus, und unser eigenen: wir erklären, bestätigen und definieren, dass sie von Gott und deshalb wird fest geglaubt und ständig von allen Gläubigen offenbart worden, die Lehre, die, dass der Gottes hält Jungfrau Maria wurde von jeglichem Makel der Erbsünde im ersten Augenblick ihrer Empfängnis durch die einzigartige Gnade und Bevorzugung des allmächtigen Gottes im Hinblick auf die Verdienste Jesu Christi, Retter der Menschheit bewahrt. Deshalb, wenn einige annehmen, in ihren Herzen gegen diejenigen zu fühlen, die wir selbst definiert haben, Gott bewahre,

Vergleichen Sie die Formel, die bei der Kanonisierung von Johannes XXIII. Und Johannes Paul II. Verwendet wurde (im Wesentlichen wurden die gleichen Formeln in früheren Heiligsprechungen verwendet):

Zu Ehren der Heiligen Dreifaltigkeit, für die Erhöhung des katholischen Glaubens und das Wachstum des christlichen Lebens, mit der Autorität unseres Herrn Jesus Christus, der heiligen Apostel Petrus und Paulus und unserer eigenen, nachdem endlich reflektiert haben, rufen oft helfen göttliche und hörte die Meinung vieler Brüder im Episkopat, wir erklären und Santos an den seligen Johannes XXIII und Johannes Paul II definieren und sie in dem Katalog der Heiligen einzuschreiben, und festzustellen, dass die Kirche in all andächtig unter den Heiligen geehrt.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.



Benedikt XVI hinzugefügt, um die folgenden Sätze an die Heiligsprechung: „Heiliger Vater, heilige Kirche, in der Verheißung des Herrn zu vertrauen, dass Er den Geist der Wahrheit zu senden, die im Laufe der Zeit hat sich die höchste Magisterium fehlerfrei geblieben Wir beten inbrünstig, dass Eure Heiligkeit diese Auserwählten in die Zahl der Heiligen einschreiben wird ", betete der, der den Heiligen dem Papst überreicht. E ‚beruft sie also auf den Heiligen Geist, der lebendig macht, unseren Verstand zu erleuchten und dass Christus unseres Herrn nicht zuließen err auf ein so wichtiges Thema„, dass der Papst betet selbst.

Einige Autoren haben argumentiert, dass die Formel der Kanonisierung oder Heiligsprechung Formel zusammen mit hinzugefügt von Benedict Gebet genug für Heiligsprechungen unfehlbare päpstliche Akt sind. In einer Prüfung diese Behauptung müssen wir ein Grundprinzip zur Regelung der unfehlbaren Definitionen berücksichtigen: dass diese Definitionen eine Rechtsgrundlage für das Gefühl als verbindlich sind und die Gläubigen zu handeln. Daher sind sich alle Theologen einig, dass dies nur geschieht, wenn sie gemäß den gewöhnlichen Regeln der Sprache und Kommunikation klar und deutlich verkünden; das zweifelhafte Gesetz verpflichtet nicht. Wenn es unfehlbar sein muss, gibt es keinen berechtigten Zweifel, dass die Kriterien für eine solche Definition gegeben sind.

Nun erfüllen die Kanonisierungsformeln nicht die Voraussetzungen für eine unfehlbare Definition. Die Formel beruft sich auf die Autorität des Papstes als Vikar Christi und Nachfolger des hl. Petrus, aber seine Autorität beschränkt sich nicht auf die Verkündigung einer unfehlbaren Definition. Der Punkt ist, dass zu keinem Zeitpunkt gesagt, dass eine Sache des Glaubens und der Moral gelehrt, oder die Gläubigen, die erstellen oder bekennen, was erforderlich proklamiert wird, wie auch die besagt, leugnen diese Verkündigung Häresie darstellt, der sei verflucht! oder es beinhaltet die Trennung der Einheit der Kirche. Das Fehlen solcher Verurteilungen an sich schließt die Bedingung aus, die ganze Kirche in die Richtung zu zwingen, die für eine unfehlbare Lehre erforderlich ist, denn gerade diese Aussagen machen sie für die Kirche verbindlich. Verpflichtungen werden in einer bestimmten Weise auferlegt: Es muss eine Anordnung geben, eine Zwangserklärung, die zwingt. In den unfehlbaren Definitionen ist der Zustand der Häresie, der Anathema und die Trennung der Einheit der Kirche, wenn solche Lehren nicht bekannt sind.

Das Vorhandensein des Wortes, das wir in der Kanonisierungsformel definieren, ist kein Hindernis dafür. Damit eine Definition unfehlbar ist, genügt es nicht zu sagen, dass sie definiert wird; Die notwendigen Voraussetzungen für die Definition müssen erfüllt sein. Wir können auch nicht annehmen, dass das lateinische Wort definimus notwendigerweise bedeutet, dass eine Glaubenslehre definiert wird. Das Wort hat einen allgemeineren und rechtlichen Sinn, um sich in einer Kontroverse des Glaubens und der Moral niederzulassen. Dieser allgemeine Sinn wurde von den Vätern des Zweiten Vatikanischen Konzils erkannt, und sie unterschieden ihn klar von der konkreten Bedeutung der Definitio in den unfehlbaren Definitionen.

Sie ändern auch in keiner Weise die Gebete, die Benedikt XVI. Dem nicht unfehlbaren Charakter der Heiligsprechungen hinzugefügt hat. Die Andeutung, die in diesen Gebeten an den Heiligen Geist gemacht wird, um das Lehramt fehlerfrei zu halten, ist keine Bestätigung, dass die Heiligsprechung selbst eine unfehlbare Handlung ist, noch eine Aussage mit Autorität, da sie nicht vom Papst getan wird. Das Gebet, das der Papst macht, ist in keiner Weise eine Erklärung oder Garantie für Unfehlbarkeit. Dass der Papst etwas tun will, was nicht falsch ist, und etwas, das frei von Fehlern ist, sind zwei verschiedene Dinge. Die Gebete, die Benedikt XVI. Hinzugefügt hat, bitten Gott, das Dekret der Heiligsprechung nicht als falsch zu betrachten, nicht als eine unfehlbare Erklärung. Es wäre überflüssig, danach zu fragen, wenn die notwendigen Voraussetzungen für eine päpstliche Unfehlbarkeit gegeben wären, und deshalb sind diese Sätze nicht mit unfehlbaren Definitionen verbunden. Die Sätze, die in einigen Fällen solchen Definitionen vorausgegangen sind, sollen zeigen, ob es möglich und angemessen ist, eine unfehlbare Definition zu verkünden; Sie beziehen sich nicht auf die Unfehlbarkeit der Definition selbst.

2) Der Akt der Heiligsprechung muss nicht den von der Kirche definierten Unfehlbarkeitsbedingungen entsprechen.

Eine der beunruhigendsten Aspekte der häufigen Beharren auf der Unfehlbarkeit der Heiligsprechungen ist , dass offenbar Anhänger der Unfehlbarkeit dieser nicht die Gründe für das Charisma der Unfehlbarkeit des Papstes verstanden haben. Sein Zweck ist es, dass der Papst mit göttlicher Gewissheit die göttliche Offenbarung lehren und bewahren kann. Das macht Pastor Aeternus deutlich:

„Die römischen Päpste, auch als die Umstände der Zeit oder Situation vorgeschlagen, manchmal ökumenische Konzilien Aufruf oder Anhörung der Meinung der gestreuten Kirche auf der ganzen Welt, die manchmal durch besondere Synoden, manchmal Vorteil andere Einnahme nützliches Mittel, durch die göttliche Vorsehung zur Verfügung gestellt, wie Lehren definiert, jene Dinge gehalten werden, die durch Gottes Hilfe, sie wussten, dass sie in Übereinstimmung mit der Schrift und den apostolischen Traditionen waren. So wurde der Heilige Geist auf die Nachfolger von Peter versprach, nicht damit sie, durch seine Offenbarung, machen einige neue Lehre bekannt, aber auf seine Hilfe konnten sie halten und treu die Offenbarung von den Aposteln übertragen auslegen das ist die Ablagerung des Glaubens.

„Sicherlich seine apostolische Lehre wurde von allen ehrwürdigen Vätern umarmt und verehrt und gefolgt von Heiligen und orthodoxen Ärzten, weil sie sehr gut wussten, dass dieser See von St. Peter bleibt immer unblemished durch Fehler, nach der göttlichen Verheißung unseres Herren und Heiland dem Fürsten seiner Jünger: "Ich habe für dich gebetet, damit dein Glaube nicht versage; und wenn du zurückgekehrt bist, stärke deine Brüder "(Lk 22, 32).

Der Zweck der päpstlichen Unfehlbarkeit setzt dem Inhalt unfehlbarer päpstlicher Definitionen Grenzen. Wenn eine päpstliche Anweisung nicht Genügt noch eine wahre Religion in der göttlichen Offenbarung oder etwas enthalten ist, die so eng mit dem Reservoir verbunden ist gezeigt, dass die Offenbarung selbst in Gefahr wäre, wenn ein vollkommen sicher über Definition nicht geschehen ist, kann nicht sei eine unfehlbare Aussage. Die Befürworter der Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen haben keinen Finger zu erklären, die Beziehung zwischen den Heiligsprechungen angehoben und enthüllt Hinterlegung des Glaubens. Es scheint, sie die Unfehlbarkeit Vorrecht des Amtes des Papstes betrachten, die den Papst Gefahr retten will durch Irrtum diskreditiert werden, anstatt ein Geschenk Gottes zu sein, das dazu bestimmt ist, den Glauben zu schützen, den der Herr der Kirche gegeben hat.

Man könnte einwenden, dass wir nicht befugt sind, selbst zu entscheiden, ob eine Doktrin des Papstes mit Fragen des Glaubens und der Sitten zu tun hat; dass nur der Papst in diesem Sinne entscheiden könnte. Obwohl diese Beobachtung richtig ist, widerlegt sie das hier vorgestellte Argument nicht. Im Falle unfehlbarer päpstlicher Definitionen können wir sicher sein, dass die Lehren grundlegend mit der göttlichen Offenbarung verbunden sind, weil die Definitionen selbst dies sagen. Diese Aussage ist ein wesentlicher Bestandteil einer unfehlbaren Definition, wie wir oben gesehen haben. Es war sowohl die Definition der Unbefleckten Empfängnis und die Annahme, die Phrasen wie „bestätigen und definieren, dass von Gott offenbart wurde und daher fest und ständig von allen Gläubigen geglaubt werden“ schließt und " wir erklären, wir bestätigen und definieren, was von Gott offenbart wurde ». Gerade mit der Einbeziehung solcher Sätze in maßgebliche Aussagen bestimmt und erklärt der Papst, dass der Inhalt solcher Aussagen von Gott offenbart wurde oder wesentlich mit der göttlichen Offenbarung verbunden ist. Diese Formulierungen fehlen in der Kanonisierungsformel, so dass die Formel nicht die Grundlagen hat, um zu bestätigen, dass der Papst glaubt, dass die mit dieser Formel gemachten Aussagen die geringste Beziehung zur göttlichen Offenbarung haben. Um zu akzeptieren, dass Heiligsprechungen mit der Offenbarung zu tun haben, sollten trotz der völligen Abwesenheit von Verweisen auf eine solche Beziehung im Heiligsprechungsritus Argumente angeführt werden, die sie bestätigen. Gerade mit der Einbeziehung solcher Sätze in maßgebliche Aussagen bestimmt und erklärt der Papst, dass der Inhalt solcher Aussagen von Gott offenbart wurde oder wesentlich mit der göttlichen Offenbarung verbunden ist. Diese Formulierungen fehlen in der Kanonisierungsformel, so dass die Formel nicht die Grundlagen hat, um zu bestätigen, dass der Papst glaubt, dass die mit dieser Formel gemachten Aussagen die geringste Beziehung zur göttlichen Offenbarung haben. Um zu akzeptieren, dass Heiligsprechungen mit der Offenbarung zu tun haben, sollten trotz der völligen Abwesenheit von Verweisen auf eine solche Beziehung im Heiligsprechungsritus Argumente angeführt werden, die sie bestätigen. Gerade mit der Einbeziehung solcher Sätze in maßgebliche Aussagen bestimmt und erklärt der Papst, dass der Inhalt solcher Aussagen von Gott offenbart wurde oder wesentlich mit der göttlichen Offenbarung verbunden ist. Diese Sätze fehlen aus der Formel der Heiligsprechung, so dass Formel unbegründet zu sagen, dass der Papst glaubt, dass die in dieser Formel gemachten Aussagen haben die geringste Verbindung mit der Göttlichen Offenbarung. Um zu akzeptieren, dass Heiligsprechungen mit der Offenbarung zu tun haben, sollten trotz der völligen Abwesenheit von Verweisen auf eine solche Beziehung im Heiligsprechungsritus Argumente angeführt werden, die sie bestätigen. Daher hat diese Formel keine Grundlage, um zu bestätigen, dass der Papst glaubt, dass die mit dieser Formel gemachten Aussagen die geringste Beziehung zur göttlichen Offenbarung haben. Um zu akzeptieren, dass Heiligsprechungen mit der Offenbarung zu tun haben, sollten trotz der völligen Abwesenheit von Verweisen auf eine solche Beziehung im Heiligsprechungsritus Argumente angeführt werden, die sie bestätigen. Daher hat diese Formel keine Grundlage, um zu bestätigen, dass der Papst glaubt, dass die mit dieser Formel gemachten Aussagen die geringste Beziehung zur göttlichen Offenbarung haben. Um zu akzeptieren, dass Heiligsprechungen mit der Offenbarung zu tun haben, sollten trotz der völligen Abwesenheit von Verweisen auf eine solche Beziehung im Heiligsprechungsritus Argumente angeführt werden, die sie bestätigen.

Es ist offensichtlich, dass die Heiligkeit der Personen der nachapostolischen Epoche nicht in die göttliche Offenbarung eingeht, noch logisch daraus abgeleitet werden kann. Wenn Sie also die Heiligsprechungen mit der göttlichen Offenbarung verbinden wollen, müssen Sie sich selbst als dogmatische Wahrheiten bezeichnen. Ein klassisches Beispiel für solche dogmatischen Wahrheiten ist die Behauptung, dass die fünf verurteilten jansenistischen Propositionen nach den gewöhnlichen Regeln der Sprachdeutung im Agustinus sind von Jansenio. Es ist offensichtlich, dass dies nicht Teil der göttlichen Offenbarung ist; aber als die Verurteilten Sätze die göttliche Offenbarung und das Buch in Frage (im Gegensatz zu den Behauptungen der jansenistas) widersprechen diese Sätze erklären, hat der Papst Autorität lehren unfehlbar, daß Sätze in diesem Buch enthalten sind. Diese Autorität ist notwendig, weil das Charisma der Unfehlbarkeit des Papstes nicht nur die abstrakte Wahrheit der Lehre verkünden, sondern auch den Glauben der Katholiken schützen soll. Wenn der Umfang des Charismas einzelne und konkrete ketzerische Behauptungen, wie sie im Buch Jansenius enthalten sind, nicht erkennen und verurteilen kann, würde dies nicht dazu dienen, den Glauben zu schützen.

Es scheint, dass es Fälle gibt, in denen die Heiligkeit einer bestimmten Person eine dogmatische Wahrheit ist. Daher unsere These, dass die Heiligsprechungen selbst nicht in den Bereich der päpstlichen Unfehlbarkeit fallen. Die Behauptung, dass die Gründe, warum eine Person heilig ist, eine dogmatische Wahrheit darstellen, treten nicht immer in Heiligsprechungen auf, und daher sind dies nicht immer unfehlbare Definitionen. Ein anderes Element wird benötigt, damit die Heiligkeit einer Person eine dogmatische Realität ist. Dieses Element kann auf zwei Arten gegeben werden: dass die Wahrheit der Heiligsprechung notwendigerweise mit der Wahrheit der unfehlbaren Lehre der Kirche in Angelegenheiten des Glaubens und der Bräuche zusammenhängt, oder dass es eine notwendige Folge der Tatsache ist, dass die Kirche geführt wird allgemein durch den Heiligen Geist.

Der erste der beiden Fälle tritt auf, wenn die Lehre eines bestimmten Heiligen vom unfehlbaren Lehramt der Kirche so weit angenommen wurde, dass die Verweigerung der Heiligkeit der Person das gleiche Lehramt in Frage stellen würde. Ein Beispiel dafür wären die Lehren von St. Athanasius, St. Augustinus und St. Cyrill von Alexandria. Diese Heiligen spielten mit ihrer persönlichen theologischen Arbeit eine herausragende Rolle bei der Gestaltung der Kirchenlehre. Seine Heiligkeit abzulehnen wäre, seine eigene Lehre in Frage zu stellen. In einem solchen Fall muss die Kirche daher als unfehlbar in der Verkündigung ihrer Heiligkeit betrachtet werden.

Der zweite Fall ist, wenn Hingabe an den heiligen hat in der Kirche so wichtig und weit verbreitet persönliche Heiligkeit Zweifel an der Rolle des Heiligen Geistes in Richtung der Kirche zu leugnen. Nehmen wir ein hypothetisches, bewusst extremes Beispiel, damit es klar verstanden wird. Sprich ein Bibelwissenschaftler ein Dokument veröffentlicht, die angeblich, dass unter Nero während der Verfolgung beweist, und seine Briefe nach dem Schreiben, Paul in den Abfall fiel, verraten andere Christen der Kirche von Rom und beendete seine Tage als Rentner heidnischen für das Imperium, unter einem angeblichen Namen. Ungeachtet aller Einwände, die dieser Hypothese entgegenstehen könnten, Die Katholiken müssten es ablehnen, weil es einfach unvereinbar ist mit der großen Verehrung des heiligen Paulus und dass die Kirche so viel gefördert hat. Es wäre unmöglich, dass der Heilige Geist eine so große Verehrung zulässt, wenn Paulus nicht wirklich ein Heiliger und Märtyrer gewesen wäre.

Fälle wie die vorhergehenden können Argumente für eine Heiligsprechung sein, die ein unfehlbarer Akt der Kirche ist. Aber diese Fälle treten nicht immer in Heiligsprechungen auf, und daher sind Heiligsprechungen an sich nicht unfehlbar.

Jetzt sollten wir unser Schreiben nicht mit dieser Schlussfolgerung beenden. Die Art der Heiligsprechungen, die dogmatischen Wahrheiten ermöglicht es uns, die Debatte über die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen zu vertiefen, und nicht ablehnen einfach ohne vorherigen theologischen Konsens über seine Unfehlbarkeit. Wir haben von der Unfehlbarkeit der päpstlichen Dekrete der Heiligsprechung selbst gesprochen. Unfehlbarkeit wurde von den Kriterien abgelehnt zum Erkennen der unfehlbaren Definitionen des Glaubens und die Moral, Kriterien, die mit der konkreten Art und Weise zu tun haben, der die angeblichen Definitionen im Rahmen des Dokuments genommen zum Ausdruck, in der sie verkündet wurden.

Aber dies ist nicht der einzige Weg, die Heiligsprechung zu bewerten, und dies mag nicht die Position von Benedikt XIV gewesen sein, als er um 1730 die These der Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen vorschlug. Anstatt die päpstlichen Kanonisierungsdekrete selbst zu betrachten, können wir sie im Kontext des gesamten Vorkanonisierungsprozesses betrachten. Wenn wir es als erwiesen durch Benedikt XIV als Kontrolle des Bewerbers Leben zu verstehen war für viele Jahrhunderte ein praktiziert wird, auf die Anforderung warten Jahrzehnte oder Jahrhunderte zu äußerem Druck und Motivationen zu beseitigen und so können sie historische Beweise für die höchste Präzision bringen, Angesichts der Wunder, die die Fürbitte des Kandidaten hervorgebracht hat, können wir zu dem Schluss kommen, dass der Prozess insgesamt unfehlbar war. Wir können mit begründeten Gründen denken, dass es unvereinbar mit der Führung des Heiligen Geistes ist, dass die Kirche in solch einer engagierten, ausdauernden, aufrichtigen und gewissenhaften Arbeit irrt. Aber dieser Grund, an die allgemeine Unfehlbarkeit der bisherigen Heiligsprechungsprozesse zu glauben, gilt nicht für neuere Dekrete, die solche sorgfältige und objektive Untersuchung der Wahrheit absichtlich aufgegeben haben. Er würde eine Menge Chuzpe haben die Kirche zu hoffen, dass der Heilige Geist liefern die gedankenlos Mangel an einer ehrlichen und vernünftigen Untersuchung durch eine wundersame Intervention, die die Folgen einer solchen großen Verantwortungslosigkeit verhindern würde. Aber dieser Grund, an die allgemeine Unfehlbarkeit der bisherigen Heiligsprechungsprozesse zu glauben, gilt nicht für neuere Dekrete, die solche sorgfältige und objektive Untersuchung der Wahrheit absichtlich aufgegeben haben. Die Kirche müsste sehr unverschämt davon ausgehen, dass der Heilige Geist den rücksichtslosen Mangel an ehrlichen und vernünftigen Untersuchungen durch eine wundersame Intervention, die die Folgen einer solchen großen Verantwortungslosigkeit verhindern würde, liefern würde. Aber dieser Grund, an die allgemeine Unfehlbarkeit der bisherigen Heiligsprechungsprozesse zu glauben, gilt nicht für neuere Dekrete, die solche sorgfältige und objektive Untersuchung der Wahrheit absichtlich aufgegeben haben. Er würde eine Menge Chuzpe haben die Kirche zu hoffen, dass der Heilige Geist liefern die gedankenlos Mangel an einer ehrlichen und vernünftigen Untersuchung durch eine wundersame Intervention, die die Folgen einer solchen großen Verantwortungslosigkeit verhindern würde.

Dies legt Kriterien nahe, um festzustellen, ob eine Heiligsprechung nicht unfehlbar ist und ob ein Heiligsprechungsprozess einen Fehler gemacht hat, der zur Verehrung von jemandem führte, der die glückselige Vision nicht genießt. Man könnte sagen, dass eine Heiligsprechung nicht unfehlbar ist, wenn es ernsthafte Mängel im Prozess der Heiligsprechung selbst gibt. Diese Mängel zeigen, dass die Kirche nicht die notwendigen Maßnahmen ergriffen hat, um die Hilfe des Heiligen Geistes zu sammeln und somit eine irrtümliche Heiligsprechung zu vermeiden. Logischerweise bedeutet der Mangel an Unfehlbarkeit nicht, dass das Kanonisierte nicht heilig ist. Zum Beispiel wurde Pater Pio nach dem von Johannes Paul II. Im Jahr 1983 eingeführten, ernsthaft mangelhaften Verfahren heiliggesprochen, was jedoch nicht bedeutet, dass er nicht heilig ist oder dass er nicht als solcher verehrt werden sollte. Eine Heiligsprechung wäre falsch, wenn die Chancen und unter Berücksichtigung aller Beweise Wiegen während des Prozesses und das Leben der das Gewicht der Beweise kanonisiert angeführt, zeigte deutlich, dass es keine Anzeichen von heroischen Tugenden zeigte erhebliche Mängel oder Fehler im Prozess und dass die kanonisiert waren, aber schwere Sünden begangen zu haben, die nicht durch eine heroische Buße geopfert wurden. Um eine Heiligsprechung als fehlerhaft zu qualifizieren, bedarf es natürlich einer beträchtlichen, gewissenhaften, inhaftierten und intelligenten Untersuchung, und in diesem Artikel werden wir keine besonderen wagen. aber schwere Sünden begangen zu haben, die nicht durch eine heroische Buße geopfert wurden. Um eine Heiligsprechung als fehlerhaft zu qualifizieren, bedarf es natürlich einer beträchtlichen, gewissenhaften, inhaftierten und intelligenten Untersuchung, und in diesem Artikel werden wir keine besonderen wagen. aber schwere Sünden begangen zu haben, die nicht durch eine heroische Buße geopfert wurden. Um eine Heiligsprechung als fehlerhaft zu qualifizieren, bedarf es natürlich einer beträchtlichen, gewissenhaften, inhaftierten und intelligenten Untersuchung, und in diesem Artikel werden wir keine besonderen wagen.

Wir sind also zu einem genaueren Schluss gekommen, genauer als die Vorschläge zu Beginn dieses Textes. Wir müssen nicht behaupten, dass die Heiligsprechungen von Johannes XXIII. Und Johannes Paul II. Unfehlbar waren, weil sie die Voraussetzungen für eine solche Unfehlbarkeit nicht erfüllten. Ihre Heiligsprechungen haben nichts mit der Glaubenslehre zu tun, noch sind sie das Ergebnis einer zentralen Hingabe an das Leben der Kirche, noch waren sie Ergebnis einer strengen und gewissenhaften Untersuchung. Aber wir können auch nicht alle Heiligsprechungen vom Charisma der Unfehlbarkeit ausschließen; Wir können weiterhin bestätigen, dass diejenigen, die die Früchte der sorgfältigen Verfahren waren, die in früheren Jahrhunderten befolgt wurden, von diesem Charisma profitierten. Obwohl der Abschluss unserer Arbeit strenger war als erwartet,

Dr. RT Lamont

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel
+
https://adelantelafe.com/la-autoridad-de...omo-infalibles/

+
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...ons-do-all.html


von esther10 05.09.2018 00:29


John Martin, "Pandemonium", c. 1825
5. SEPTEMBER 2018



Wie man dämonische Aktivitäten in den Kirchenskandalen erkennt, so ein Exorzist
"Indem er Kinder sexuell missbraucht, will Satan die Ikone des Reiches Gottes zerstören."

"Wer wird dir glauben?" Es ist die Verspottung des Teufels, sagt Exorzist Pater Gary Thomas. Es ist eine Botschaft, um die Opfer sexuellen Missbrauchs zum Schweigen zu bringen. Und wir haben gelernt, dass dieselbe Botschaft die Wahrheit des Sexskandals in der Kirche zum Verstummen brachte oder sie daran hinderte, so lange auszusteigen.

Fr. Gary Thomas ist der Exorzist der Diözese San Jose, Kalifornien. Seine Ausbildung in Rom war das Thema des 2010 Buchs The Rite: Die Herstellung eines modernen Exorzisten von Matt Baglio. Hollywood hat es 2011 mit Anthony Hopkins in einen Film geschafft.

Ich habe kürzlich Pater Thomas für einen Artikel über Horrorfilme interviewt, obwohl er darauf hingewiesen hat, dass The Rite wirklich vom Glauben handelt. Obwohl es schreckliche Szenen darin gibt, erklärte er, dass der geistliche Kampf zwischen dem Teufel und Gott sehr real ist, und er kann unheimlich werden, wenn er durch die Menschheit spielt. Es scheint, dass heutzutage alle Gespräche nach Rom führen, und dort ging es schließlich - zu der wahren Horrorgeschichte innerhalb der Kirche.

Katholiken wissen, dass der Teufel unsere Zerstörung sucht und immer nach Öffnungen sucht, um Gottes Kirche zu zerstören und Seelen zu schaden. Der Sexmissbrauchsskandal offenbart, dass er Gastfreundschaft unter denjenigen fand, die ihn hätten ausschließen sollen.



Ikone des Königreichs

"Es wird nur noch schlimmer werden", sagte Pater Thomas, "aber so schlimm es auch ist, es muss herauskommen. Das ist inakzeptabel. "Dem Teufel zufolge nutzte der Teufel seine alte Standby-Drohung, um die Leute zum Schweigen zu bringen: Wer wird dir glauben? Wir wissen jetzt, dass unter den, die sich trotz dieser Verspottung aussprachen, die Agenten des Teufels tatsächlich Unglauben oder Apathie zeigten.

"Menschen zu überzeugen, dass niemand ihnen glauben wird, ist das, was Satan sagt, wenn etwas außerhalb der Grenzen dessen liegt, was vernünftig ist, um unglaublich zu sein", sagte Pater Thomas. "Wenn wir die Berichte darüber lesen, was diese Kinder in Pennsylvania durchgemacht haben [wie im Grand Jury Report beschrieben], fragen wir uns, wie könnte das passieren?", Fragte er. "Es ist andersweltlich - außerhalb dessen, was die Leute für möglich hielten - das macht es dämonisch."

In einem Artikel über die Lösung erklärte Jennifer Roback Morse, Ph.D., Gründerin und Präsidentin des Ruth-Instituts, dass, wenn die Täter dachten, dass die Leute sich äußern und gehört werden, sie nicht mit so viel davongekommen wären so lange. Wenn die Menschen dem armen " James " zugehört hätten , als er im Alter von 11 Jahren missbraucht wurde, hätte der jetzt 60-jährige Mann, der von Pater Theodore McCarrick misshandelt worden war, nicht jahrzehntelang leiden müssen. "James versuchte es seinen Eltern zu erzählen, Schrieb Morse. Sie glaubten ihm nicht, gegen das Wort eines angesehenen Priesters. James geriet in Schwierigkeiten, Alkohol und Drogen. Die Familie dachte, Pater McCarrick könnte ihn aufrichten. Sie ermutigten ihn, mehr Zeit mit ihrem Sohn zu verbringen. "

Pater Thomas stellte fest, dass sexueller Missbrauch von Kindern, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche, besonders abscheulich ist. "Indem er Kinder sexuell missbraucht, will Satan die Ikone des Reiches Gottes zerstören. Er will die unschuldigste Version der Menschheit zerstören, die das Kind ist. "

Das skandalöse Verhalten war seiner Meinung nach eindeutig dämonisch. "Bei Naturkatastrophen sterben Menschen manchmal", sagte er. "Selbst wenn es große Zerstörung gibt, betrachten wir das nicht als böse, weil es im Bereich des Natürlichen liegt. Wenn es einen Autounfall gibt, nennen wir es nicht einen Akt des Bösen. Aber wenn es außerhalb der Grenzen dessen liegt, was denkbar ist - wie Mord -, nennen wir es böse. ISIS ist eine satanisch geführte Organisation, weil sie einen vorsätzlichen Willen hat, so viele wie möglich zu töten, die ihrer Lebensweise nicht glauben. Selbst Drogenkartelle sind dämonisch und beten oft zu Satan, um ihre Drogen zu verfluchen und sie bezeichnen Satan als ihren Vater und beten zu ihm. Ich habe Dokumentationen darüber gesehen und an Workshops mit Regierungs-Task-Forces teilgenommen und über einige der Polizisten gebetet, weil sie damit zu tun haben. "



Bete und faste

Im Interesse der Kirche ruft Pater Thomas alle Katholiken auf, zu beten und zu fasten und so weit wie möglich zu handeln, um das Böse auszurotten. "Es kann nicht nur die Entfernung von ein paar sein", sagte Pater Thomas. "Es muss eine vollständige Neugestaltung des Paradigmas der Art und Weise sein, wie unsere Kirche regiert. Wir brauchen eine komplette Reinigung. Wir brauchen eine Laienkommission, um eine unabhängige Studie zu erstellen. Die Bischöfe können es nicht tun; Sie wissen nicht, wie es geht. "

In seiner Arbeit als Exorzist fastet Pater Thomas und betet, bevor er sich dem Teufel stellt. Er wies darauf hin, dass er es auf eine vernünftige Art und Weise tut - sich nicht bis zur Schwäche hungern lässt -, sondern es opfert, um ihn zu stärken, um das Böse zu bekämpfen. "Gebet, Fasten und die Sakramente sind wirksam", sagte Pater Thomas, "aber es kann nicht ohne die Absicht des Handelns sein, die aus dem Gebet kommt. Wir wollen, dass das Gebet uns verändert, und wir beten für eine Veränderung in der ganzen Kirche, bis zum Ende. Und wir beten auch für die Opfer, die jahrzehntelang schreckliche Traumata durchgemacht haben. "

Pater Thomas ermutigte die Katholiken, stark zu sein und bereit zu sein, durchzuhalten. "Wir haben einen langen Sturm", sagte er. "Die Wolken fangen gerade erst an. Unser Hauptanliegen muss jedoch sein, dass die Opfer verletzt werden und dass neue Viktimisierungen in der Zukunft sicher verhindert werden. Es kann keine Toleranz für sexuelles Fehlverhalten geben, das von Geistlichen oder Laien innerhalb der Kirche jetzt oder jemals wieder begangen wird. "
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...ording-to-an-ex

von esther10 05.09.2018 00:28

Vor Christus waren Pädophilie und Homosexualität die Norm. Die Ablehnung des Glaubens an ihn brachte eine Rückkehr zu dieser Kultur
Startseite > Nachrichten



Professor Benjamin Wiker betont, dass die in Sexskandalen involvierten Hierarchen zur Rückkehr der heidnischen Zeiten beitragen. Zu dieser Zeit war Pädophilie eine normale kulturelle Praxis. Es änderte sich nur dank der Geburt Christi und der Evangelisierung des Römischen Reiches.

Der Politologe bezieht sich auf die Aussage von Kardinal Donald Wuerl (in dessen Diözese Missbrauch stattfand). Der Hierarch hat bestritten, dass die Kirche jetzt einem "riesigen, großen Skandal" gegenübersteht. Wie Professor Wikier betont, ist dies genau das Gegenteil, und der Ernst der gegenwärtigen Krise wird am besten durch den Blick aus der breiteren historischen Perspektive hervorgehoben.

Wie der Wissenschaftler im National Catholic Register [30/08/2018] feststellt, war der Geschlechtsverkehr von Männern mit Mädchen und Jungen (hauptsächlich mit letzterem) ein akzeptabler Teil der antiken griechisch-römischen Kultur. Homosexuelle Aktivität war hauptsächlich mit dem Verlangen nach Geschlechtsverkehr zwischen Männern und Jungen im Alter von 12 bis 18 Jahren verbunden. Die meisten Männer, selbst diejenigen, die wir heute als Heterosexuelle bezeichnen würden, nahmen an diesen Praktiken teil.

In dieser Welt wurde Jesus Christus geboren, und die Verurteilung der Pädophilie und ihres gesetzlichen Verbots sind die Folgen der Verbreitung seiner Lehren. Mit der Ausbreitung des Christentums wuchs das Bewusstsein für das moralische Problem der Pädophilie. Als Folge wurde der Geschlechtsverkehr von Männern und Jungen nicht mehr akzeptiert und dann verboten. Ähnliche Veränderungen gab es im Bereich Homosexualität, Abtreibung, sexuelle Sklaverei, Euthanasie und Kindesmorde. "Sie sind geworden - sagt der Wissenschaftler - moralische Fragen und nicht angenommen heidnischen Praktiken."

Wie Professor Wiker betont, existiert das Verbot von Pädophilen in der modernen westlichen Welt nur dank des Christentums. Auf der anderen Seite ist der einzige Grund, Homosexualität in Recht und Kultur zu akzeptieren, die Entchristianisierung. Analog dazu kann die Fortsetzung der Säkularisierung (Repoganisierung) Europas seiner Meinung nach auch zur Akzeptanz von Pädophilie führen.

„Es gibt eine große, große Krise in der Kirche, weil tief unter unserem Netzwerk von homosexuellen Priester, Bischöfe und Kardinäle verwurzelt ist bei der Durchführung der Entchristlichung der Welt durch Jagd auf Jungen im Alter von 12-18 aktiv“ - sagt der Wissenschaftler.

Professor Wiker meint damit "die exakte Reproduktion der griechisch-römischen Sexkultur in unseren Seminaren und Diözesen". Also vorchristliche Kultur! Der Gelehrte behauptet auch, dass es genügt, die Berichte über klerikalen Missbrauch im Staat Pennsylvania zu lesen, um etwas über die sexuelle Welt der griechisch-römischen Welt zu erfahren.

Wie der Wissenschaftler betont, ist die Ironie, dass Menschen, die zur Evangelisierung von Nationen verpflichtet sind, durch ihre Haltung nach ihrer Entchristianisierung streben. Es ist schwer, der Autorität des Lehramtes mehr zu schaden. Deshalb betont Professor Benjamin Wiker, dass "nichts existiert, nichts, was die Autorität der Kirche schneller und genauer unterminiert als diese teuflische Ehe aus Skandal und Heuchelei".

Es ist schwierig, der Aussage von Professor Wiker zu widersprechen. Es ist auch daran zu erinnern, dass niemand, der stärker als Christus der Herr war, die Heuchelei verurteilte, die sich unter den religiösen Eliten ausbreitete, die ihre Mission betrogen. Niemand, mit gleicher Stärke, trat für die Unschuldigen, die Armen, die Ungerechten ein, genau wie Christus. Treue erfordert daher Gebete und Kämpfe, um Seine Kirche zu reinigen und zu heilen.

Quelle: ncregister.com
DATUM: 2018-09-05 10:15

Read more: http://www.pch24.pl/przed-chrystusem-ped...l#ixzz5QDpTDsCx

Read more: http://www.pch24.pl/przed-chrystusem-ped...l#ixzz5QDobWO2f

von esther10 05.09.2018 00:26

Dienstag, 4. September 2018
Schule: Kein sicherer Ort für Kinder/Auch Lehrer üben Gewalt aus



Foto Freepik Foto de Escuela creado por freepik
Christiane Jurczik

Die Schule ist für viele Kinder längst kein sicherer Ort mehr. Zwar ist die körperliche Züchtigung längst abgeschafft, jedoch wächst die verbale Gewalt.

Spricht man über Gewalt an Schulen wird dies in unseren Medien zumeist als Gewalt durch Schüler gegenüber anderen Schülern dargestellt. Weniger bekannt ist hingegen die Tatsache, dass Gewalt in vielen Fällen auch von Lehrern und Eltern ausgeht. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Stern werden alleine in Deutschland jährlich über 200.000 Kinder misshandelt, geprügelt und verbal erniedrigt.

38 Jahre nach Abschaffung der Prügelstrafe üben Lehrer an deutschen Schulen immer noch Gewalt gegen Schüler aus. Die Methoden sind hintergründig geworden: Als Rohrstock-Ersatz dienen verbale Attacken, Zynismus, Beleidigungen und Diffamierungen. Lehrergewalt ist in Deutschland ein Tabuthema. Politiker, Lehrer und Eltern schweigen das Thema tot. Das ist falsch! Schüler, denen niemand hilft, sind Freiwild für mobbende Lehrer und Mitschüler.

Lehrer stehen in der Schule enorm unter Druck und fühlen sich häufig überfordert. Sind Schüler allzu renitent, wissen sich viele nicht anders zu helfen werden laut und beleidigend. Sind Lehrer deshalb die eigentlichen Opfer des Schulsystems? Nein! Sie haben ihren Beruf frei gewählt und können als mündige Bürger selbst für ihre Interessen einstehen. Kinder hingegen müssen zur Schule gehen. Sie sind ihren Lehrern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Gewalt im Klassenzimmer hat viele Gesichter: Lehrkräfte ignorieren Quälereien und bleiben selbst bei Knochenbrüchen und blutenden Wunden untätig. Demütigende Bemerkungen wie Früher wäre so was wie du im Kreißsaal verreckt, heute haben wir es dank der Gerätemedizin in den Klassen sitzen, werden immer wieder gemeldet. Einige Lehrer piesacken Schüler über Monate hinweg und setzen sie bewusst dem Spott der Mitschüler aus. Manchmal fallen Lehrer in uralte Muster zurück: Sie verteilen Kopfnüsse und Tritte, lassen Schutzbefohlene stundenlang in der Ecke stehen oder erteilen Toilettenverbot, bis der Schüler einnässt.

Vorwürfe werden herunter gespielt

Laufen Eltern Sturm gegen solche Praktiken, spielen Lehrkraft und Schulleitung die Tat oft herunter. Es handle sich um einen Einzelfall, um Spaß, eine unglückliche Bemerkung, eine verständliche Überreaktion. Täglich melden Eltern Vereinen wie „Lernen ohne Angst“ durchschnittlich drei neue Fälle. Seriöse Schätzungen gehen davon aus, dass knapp 18 Prozent der Schüler in Deutschland von Lehrermobbing betroffen sind: also regelmäßigen und anhaltenden negativen Handlungen seitens der Pädagogen. Die Münchner Kriminologin Wiebke Steffen kommt zu dem Schluss, dass Schüler tagtäglich der Willkür und Gewalt von Lehrern ausgesetzt sind.

Aus falsch verstandenem Teamgeist schweigen Kollegen, Schulleiter und Behörde. Sie spielen Vorwürfe herunter und diffamieren das Opfer als Auslöser. Eltern stehen diesen Situationen hilflos gegenüber. Sicher verlangen die einschlägigen Schulgesetze aller Bundesländer den Kinderschutz durch Gewaltfreiheit. Aber die Einsicht, dass verbale Übergriffe genauso treffen können wie Schläge und entsprechend sanktioniert werden müssen ist selten.

Lehrergewalt ist an Schulen allgegenwärtig. Um ihr ein Ende zu bereiten, müssen Behörden und Schulleiter betroffenen Schülern und kranken Kollegen helfen, statt Übergriffe zu vertuschen.

Zu diesem Thema hier ein Ausschnitt eines Interviews zwischen Peter Schipek – www.lernwelt.at und Dr. Catrin Lange ist Volljuristin und Diplom-Pädagogin. Sie absolvierte ihr Studium in Berlin, Göttingen und London. Als Gründerin des Vereins „Kischuno“ – Kinder (und Lehrer) in Schulnot berät sie Eltern und Schüler, die Opfer von Lehrergewalt geworden sind. Die Beratung erfolgt anonym per Telefon und ist kostenlos.

Peter Schipek Frau Lange – der Gründung Ihres Vereines „Kischuno“ liegen aktuelle Fälle von Lehrergewalt zugrunde. Bei einem dieser Fälle wurde Ihr damals 11-jähriger Sohn Zeuge der Gewalt. Können Sie uns diesen Anlassfall schildern?

Catrin Lange Mein Sohn musste als 11-jähriger an seinem ehemaligen Gymnasium mit ansehen, wie leistungsschwache Mitschüler von einem Lehrer für Fehler körperlich misshandelt wurden. Zusammen mit hinzukommenden verbalen Demütigungen hatte das Verhalten des Lehrers schließlich zur Folge, dass die Kinder immer mehr Angst vor seinen Stunden bekamen und in ihren Leistungen noch weiter absanken.

Schulleitung und Aufsichtsbehörde haben die Vorfälle trotz Beschwerden von Seiten der Eltern lange ignoriert und schließlich als Lappalie abgetan. Der Lehrer unterrichtet immer noch. Geholfen wurde weder ihm noch den Kindern.

Peter Schipek Verharmlost, verschwiegen, vertuscht - Schulleitungen und Behörden zeigen sich von Lehrergewalt oft überrascht. Sind die „Ahnungslosen“ ahnungslos in eigenem Interesse? Werden gewalttätige Lehrer oft von Schulleitungen und Behörden gedeckt?

Catrin Lange Wir haben es bei Kischuno überwiegend mit Fällen regelmäßiger, wiederkehrender Gewalt zu tun. Und in diesen Fällen sind Schulleitung und Behörden meist alles an-dere als ahnungslos. Die schlagenden Lehrer sind ihren Dienstherren oft schon über Jahre hinweg bekannt. Eltern, die den Mut haben, sich zu beschweren, wird vorge-spielt, sie seien die ersten, die sich beklagen würden. Man kenne den Kollegen nun schon so lange und nie habe es ähnliche Vorwürfe gegeben. In Punkto „Lehrerge-walt“ praktizieren die Behörden eine „Kultur des Wegsehens“.

Aber ich stehe in diesen Fällen des Vertuschens nicht nur auf Seiten der Kinder, sondern ich sehe auch die Not der Lehrer: Gerade ältere Lehrer haben es heute mit einer gänzlich neuen Generation von Kindern, die sehr viel Unruhe, ganz wenig Res-pekt und noch weniger Benehmen mit in die Schule bringen, zu tun. Es gibt leider eine wachsende Zahl von Eltern, die nicht mehr bereit oder in der Lage ist, ihren Kindern Grenzen zu setzen, von den Lehrern aber Höchstleistungen erwartet. Kein Wunder, dass das zu Erschöpfung und Frustration führt.

Dennoch darf Lehrergewalt nicht geduldet oder vertuscht werden. Denn Folge des Wegsehens bei Lehrergewalt ist, dass die schlagenden Lehrer keine Hilfe bekom-men und weitermachen. Meines Erachtens hat der Staat eine beamtenrechtliche Fürsorgepflicht ausgebrannten Lehrern gegenüber. Kein erwachsener Mensch schlägt gern Kinder. Das ist Ausdruck von Not, Ohnmacht und Hilflosigkeit.

Wer als Lehrer Schüler tritt, ist krank und benötigt Hilfe. Wer hier vertuscht, lässt einen Menschen im Stich, der vielleicht noch die Chance hätte, wieder ein guter Leh-rer zu werden. Angela Merkel hat kürzlich gesagt: „Da wo Eltern ganz eindeutig mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert sind, muss der Staat sich einmischen“. Ich meine: „Da, wo Lehrer ganz eindeutig überfordert sind, sollte der Staat genauso beherzt eingreifen.“
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29
Quelle: www.philognosie.net

von esther10 05.09.2018 00:26


De Mattei: Erzbischof Viganò - bestraft, weil er die Wahrheit gesagt hat?
Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
5. September 2018



Risultati immagini per Erzbischof Vigano Bilder

Wird Erzbischof Carlo Maria Viganò, der die Existenz der Korruption im Vatikan ans Licht gebracht hat, die Schuldigen, die mit den höchsten kirchlichen Autoritäten beginnen, bestraft, weil sie die Wahrheit gesagt haben? Papst Franziskus prüft diese Möglichkeit - wenn es wahr ist, wie mehrere Quellen bestätigen -, dass er Kardinal Francesco Coccopalmiero und einen anderen Kanoniker konsultiert hat, um die Möglichkeit kanonischer Sanktionen zu untersuchen, die dem Erzbischof zufügen, beginnend mit sospensione a divinis .Wenn diese Nachricht bestätigt wird, wäre sie von extremer Schwere und etwas surreal, da der "Experte", der Monsignore Viganò zur Verantwortung gezogen wurde, genau Kardinal Coccopalmiero sein würde, der vom ehemaligen Nuntius der Vereinigten Staaten beschuldigt wird, ein Teil zu sein der "homosexuellen Lobby", die über den Vatikan herrscht. Es darf keinesfalls vergessen werden, dass der Kardinalssekretär, Monsignore Luigi Capozzi, an einer homosexuellen Orgie beteiligt ist, bei der die Position seines Vorgesetzten noch geklärt werden muss.

Aber das zugrunde liegende Problem ist ein anderes. Die katholische Kirche, insofern sie eine sichtbare Gemeinschaft ist, ist mit einem Strafgesetz ausgestattet, welches das Gesetz ist, das sie besitzt, um die Gläubigen zu sanktionieren, die Gesetzesverstöße begangen haben. In diesem Zusammenhang muss zwischen Sünde und Verbrechen unterschieden werden. Sünde betrifft eine Verletzung der moralischen Ordnung; Ein Verbrechen betrifft die Übertretung des kanonischen Gesetzes der Kirche, das sich natürlich von den Gesetzen der Staaten unterscheidet. Alle Verbrechen sind Sünden, aber nicht alle Sünden sind Verbrechen.

Es gibt Verbrechen, die im Zivilrecht und im Kirchenrecht üblich sind, wie das Verbrechen der Pädophilie, aber andere Straftaten sind nur für das Kirchenrecht und nicht für die Strafgesetze der Staaten. Homosexualität und Zusammenleben zum Beispiel gelten nicht als Verbrechen für die meisten heutigen Staaten, sondern bleiben schwere Verbrechen für die Geistlichen, die in sie fallen und als solche durch das Kirchenrecht sanktioniert werden. Ein Verbrechen ist nämlich nicht jede äußere Handlung, die gegen ein Gesetz verstößt, sondern nur die Art von Verstößen, bei denen eine Sanktion wegen Nichterfüllung vorgesehen ist, nach dem Grundsatz nullum crimen, nulla pena sine lege.

Der Codex des kanonischen Rechts, wie Pater Giovanni Scalese kürzlich in seinem Blog Antiquo Robore feststellte , hält nicht nur den Missbrauch von Minderjährigen für ein Verbrechen, sondern auch andere Sünden gegen das Sechste Gebot: Zusammenleben und seine skandalöse Situation, die Homosexualität einschließt (Canon 395 von der neue Code). Diese Unterschiede scheinen Papst Franziskus nicht klar zu sein, der "Null Toleranz" gegen zivile Straftaten wie Pädophilie verkündet, aber "Vergebung" und Gnade für die "Sünden der Jugend", wie Homosexualität, anruft und die Anwesenheit dieses Verbrechens in Vergessenheit gerät die Gesetze der Kirche.

Aber dann, hier ist der Widerspruch: die Gesetze der Kirche werden aufgerufen, Streik, nicht unmoralische Geistlichkeit, aber derjenige, der die Unmoral des Klerus anprangert - Monsignore Carlo Maria Viganò, der in seinem Zeugnis nichts anderes tat, als dem zu folgen Linien der Kirchenreformer, von St. Peter Damian bis St. Bernardino von Siena, die großen Geißeln der Sodomie.

Was ist der Grund für die kanonische Strafe, die für den mutigen Erzbischof gelten würde? Papst Franziskus könnte antworten, wie in der Phaedrus-Fabel: Ich bin nicht verpflichtet, Gründe zu nennen, ich bestrafe Quia nominor leo, weil ich der Stärkste bin. Aber wenn Autorität nicht im Dienste der Wahrheit ausgeübt wird, wird sie Machtmissbrauch und das Opfer des Machtmissbrauchs erwirbt eine Kraft, die niemand ihnen nehmen kann: die Kraft der Wahrheit. In dieser tragischen Zeit für die Kirche ist das erste, was nicht nur Katholiken, sondern die öffentliche Meinung der ganzen Welt die Männer der Kirche bittet, "ohne Falschheit zu leben", um einen berühmten Ausdruck von Solschenizyn zu gebrauchen. Die Zeit für soziale Diktaturen ist vorbei - die Wahrheit ist dazu bestimmt, sich durchzusetzen.

Übersetzung: Beitragender Francesca Romana
Labels: de Mattei , Die Viganò-Akten
Von Francesca Romana am Mittwoch, 05. September 2018
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...o-punished.html

von esther10 05.09.2018 00:24

Päpstliche Akademie Leben / Twitter Bildschirm greifen
Dorothy Cummings McLean Dorothy Cummings McLean Folge Dorothy
A
NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Wed Sep 5, 2018 - 4:27 PM EST



Die Vatican Academy for Life greift Viganò an, twittert Artikel, die "contribre ... account" heißen
Carlo Vigano , Katholisch , Kim Davis , Päpstliche Akademie Für Das Leben , Papst Franziskus , Thomas Rosica

VATIKAN, 5. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Päpstliche Akademie für das Leben, die kürzlich von Papst Franziskus entkernt und überarbeitet wurde, hat Nachrichtenberichte getwittert, die besagen, dass sie "Viganos Bericht widersprechen".

https://twitter.com/PontAcadLife

Die Akademie nahm eine Pause von Tweets über päpstliche Predigten und sauberes Wasser und twitterte am 3. September zweimal über die Aussage von Erzbischof Viganò über das Treffen von Papst Franziskus mit Davis. Der erste Tweet , der ein Foto der Väter Lombardi und Rosica teilte, erklärte, dass "die Sprecher des Vatikans dem Bericht von Viganò über das Treffen mit Papst Franziskus über Kim Davis widersprechen" und mit dem amerikanischen Magazin der Jesuiten in Verbindung stehen .

Pontifical Academy Life

@PontAcadLife
Vatican spokesmen contradict Viganò’s account of meeting with Pope Francis about Kim Davis. http://www.americamagazine.org

12:55 PM - Sep 3, 2018
2
See Pontifical Academy Life's other Tweets
Twitter Ads info and privacy
Der zweite Tweet lautet: "Pater Rosica zitiert wörtlich den ehemaligen Nuntius, als er ihnen (in italienischer Sprache) sagt:" Der Heilige Vater dankte mir in seinem väterlichen Wohlwollen für seinen Besuch in den USA, sagte aber auch, ich habe ihn betrogen [in] bringe diese Frau zur Nuntiatur. "



Es zeigte auch ein Foto von Rosica.

Pontifical Academy Life

@PontAcadLife
Father Rosica quoted verbatim the former-nuncio as telling them (speaking in Italian): “The Holy Father in his paternal benevolence thanked me for his visit to the USA but also said that I had deceived him [in] bringing that woman to the nunciature.”

12:56 PM - Sep 3, 2018
23
102 people are talking about this
Twitter Ads info and privacy
Obwohl beide Tweets schlecht aufgenommen wurden, provozierte der zweite Tweet mehr Zorn.

"Das ist beschämend, kommt von einer Agentur des Vatikans", schrieb Mari Therese Reyes als Antwort auf Twitter. "Du machst dem Papst keinen Gefallen [dadurch]."

"Diese Agentur wurde von hervorragenden Dienern Gottes und wahrem Ziel gereinigt - vom Papst", schrieb Loretta Westin auch auf Twitter. "Schamhafte Tweets sind alles was sie haben. "

Westin bezog sich auf die umfassenden Änderungen, die im letzten Juni an der Päpstlichen Akademie für das Leben vorgenommen wurden. Zu den neuen Mitgliedern gehört der Abtreibungshelfer Nigel Biggar . Seine Ernennung wurde vom neuen Vorsitzenden der Akademie, Erzbischof Vincenzo Paglia, verteidigt.

Paglia ist selbst umstritten für das homoerotische Wandgemälde, das er für seine Domkirche in Auftrag gegeben hat . Der Erzbischof ist in diesem Gemälde dargestellt, das sich an einen halbnackten Mann klammert. Viganò benannte Paglia als einen der "Homosexuellen" im Vatikan, in der Hoffnung, die Doktrin bezüglich der menschlichen Sexualität zu ändern.

Ein Twitter-Nutzer, der den ehemaligen päpstlichen Nuntius angegriffen hatte, befand sich außerhalb des Aufgabenbereichs der Academy for Life.

"Was um alles in der Welt unternimmt die Päpstliche Akademie des Lebens, um sich in die Partisanenangriffe auf Viganò einzumischen?", Fragte Mary Strow. "Sie sollten sich ausschließlich auf Ihre Mission der Würde jedes menschlichen Lebens konzentrieren. Das ist skandalös. "

"Unangemessen, dieses Konto für Drehzwecke zu verwenden", stimmte Abellana Elisheva zu.

Andere zweifeln Pater Rosica als glaubwürdige Informationsquelle an.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-it-says-contra

von esther10 05.09.2018 00:23



Papst Franziskus predigt, angesichts von Viganó-Vorwürfen vor "wilden Hunden" "still" zu sein
Carlo Vigano , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick


, Vatikan Vertuschung

https://twitter.com/LSNCatholic

VATIKAN, 4. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus predigte am Montag, dass "Schweigen, Gebet" die beste Antwort auf Menschen sei, "die keinen guten Willen haben." Seine Predigt kommt ungefähr eine Woche nachdem er Reportern gesagt hat, dass er Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1998/02/12.html Er wollte sich nicht zu Vorwuerfe eines ehemaligen vatikanischen Diplomaten äußern , er habe einen sexuell rabiaten US - Kardinal wissentlich in eine Position des Einflusses in der Kirche versetzt.

"Mit Leuten, die keinen guten Willen haben, mit Leuten, die nur Skandale suchen, mit denen, die nur nach Spaltung suchen, die nur Zerstörung wollen", sagte er, die beste Antwort sei "Schweigen, Gebet", berichtete die Vatikanische Nachrichten. Der Papst hielt seine Predigt vom 3. September mit dem Titel "Die Wahrheit ist still" in der Kapelle seines Hotels, der Domus Sanctae Marthae. Früher in seinem Pontifikat war der Papst ein Verfechter des "Dialogs" gewesen.

Der Papst lud seine Zuhörer ein, Jesus nachzuahmen, indem er still war. Laut dem Osservatore Romano :

"Der Papst lud [seine Zuhörer] ein, vom Herrn die Gnade zu bitten, zu unterscheiden, wann wir sprechen müssen und wann wir schweigen müssen. Und das im ganzen Leben: bei der Arbeit, zu Hause, in der Gesellschaft, im ganzen Leben. So werden wir [Nachahmer von Jesus] sein. "

Er besprach den Evangeliumsdurchgang des Tages und schilderte, wie Jesus aus der Synagoge vertrieben wurde (Lukas 4, 16-30). Er sagte, dass "wir darüber nachdenken, wie wir im täglichen Leben handeln, wenn es Missverständnisse und Argumente gibt", aber auch " es lässt uns verstehen, wie der Vater der Lügen, der Ankläger, der Teufel die Einheit einer Familie, eines Volkes zerstört. "

Papst Franziskus dachte darüber nach, wie Jesus nach vielen Reisen in sein Elternhaus in Nazareth zurückgekehrt war, und die Menschen, die in die Synagoge kamen, waren sehr daran interessiert, was er zu sagen hätte. Papst Franziskus sagte jedoch: "Jesus hat nie direkt von sich selbst gesprochen, sondern das Wort Gottes gebraucht."

"Immer, wenn Jesus etwas Wichtiges sagen will, benutzt er das Wort Gottes; Auch wenn Er den Teufel besiegen will - wir denken an die Versuchung in der Wüste - Er benutzt das Wort Gottes. "

Papst Franziskus fuhr fort zu sagen, dass die "Saat, die vom Teufel gesät wurde, in Jesu Publikum in der Synagoge zu wachsen begann" und deshalb jagten die Menschen Jesus aus dem Tempel.

"Sie waren keine Menschen, sie waren ein Rudel wilder Hunde, die ihn aus der Stadt vertrieben haben", erklärte der Papst. "Sie haben nicht nachgedacht."

Aber angesichts ihrer Reaktion, die den Versuch beinhaltete, Jesus von einer Klippe zu werfen, sagte Papst Franziskus: "Jesus war still."

Der Papst fügte hinzu: "Diese Passage des Evangeliums endet folgendermaßen:" Aber Er ging unter ihnen hindurch und machte sich auf den Weg. Die Würde Jesu ist es: Mit seinem Schweigen besiegt er das wilde Rudel und geht. Weil [seine] Stunde noch nicht angekommen ist. "

"Der Teufel hat Lügen in die Herzen gesät, und Jesus war still.
"
https://www.lifesitenews.com/opinion/world

Einer der produktivsten Kritiker des kirchlichen Missbrauchskandals der Kirche glaubt, dass die Predigt von Papst Franziskus eine kodifizierte Antwort auf die Vorwürfe von Erzbischof Viganò von Korruption und Vertuschung in der Hierarchie, Behauptungen, die den Papst betreffen, war.

Rod Dreher schrieb im American Conservative , dass Francis sagte, dass er die Vorwürfe nicht beantworten muss.

"Also: der Papst glaubt, dass er diese sehr ernsten und plausiblen Anklagen, die der ehemalige päpstliche Nuntius gegen ihn erhoben hat, nicht beantworten muss, weil er Vigano für einen Lügner gehalten hat", schrieb Dreher.

"Das ist schwach. Das ist sehr schwach ", fuhr der Kolumnist fort. "Angesichts der jüngsten Erfahrungen des Papstes mit sexuellem Missbrauch - er nannte die chilenischen Missbrauchsopfer Lügner, bis bewiesen wurde, dass das Urteil des Papstes falsch war und er sich entschuldigte - hat er keine vernünftige Erwartung, dass die Öffentlichkeit in solchen Angelegenheiten sein Wort dafür übernehmen sollte . "

Nach Drehers Interpretation der Predigt ist Viganò der Teufel, "Lügensüchtiger", und Franziskus trägt "einen Mantel von Christusähnlichkeit".

"In seiner Predigt hat der Papst Vigano indirekt als Lügner bezeichnet (" Lügen in die Herzen gesät ")", fuhr Dreher fort. "Francis macht diese Beleidigung, während er sich hinter einem hauchdünnen Schleier der Tugend versteckt. Wenn Vigano weitere Dokumente hat, die dieses Kleidungsstück ein für allemal zerreißen können, sollte er jetzt mit ihnen kommen. "

Ein bemerkenswerter Verbündeter von Franz - und ein ehemaliger Herausgeber des Jesuitenmagazins Amerika - hat auch die Predigt als eine unangemessene Antwort auf die Anklagen von Erzbischof Viganò betrachtet.

Als Antwort auf die Crux- Schlagzeile: "Papst Franziskus sagte am Montag, dass zur Spaltung und zum Skandal die Antwort Schweigen und Gebet sein sollte", sagte Pater Francis. Thomas Reese, SJ schrieb: "Ich liebe dich Francis, aber das wird nicht funktionieren."

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal


von esther10 05.09.2018 00:22

Polen wird unter einer Bedingung großartig sein - es muss Gottes Willen folgen. Neue Ausgabe von "Polonia Christian"



Polen wird groß sein, wenn er dem Willen des Herrn gehorcht. Diese Verheißung wurde von Jesus Christus selbst mit Hilfe des Heiligen gegeben. Faustyna Kowalska. Wir werden in der neuesten Ausgabe von "Polonia Christian" über die Chancen für diese wahre, wahre Unabhängigkeit lesen .

Das Thema der letzten zweimonatlichen Ausgabe ist die Unabhängigkeit, deren 100. Jahrestag dieses Jahr gefeiert wird. Aber es ist eine Überlegung wert, ob jetzt, wir mit der wahren, versprach Unabhängigkeit zu tun hatten, die in Polen ist nicht nur ein Land des Wohlstands, sondern auch ein moralisches Vorbild für andere Nationen?

Können wir uns als Nation für so etwas - das ist wirklich - Unabhängigkeit leisten? Haben wir es vorziehen, eine drittklassige Land und die Nation ausgestorben, bleiben die Tischabfälle aus der Mächtigen dieser Welt bekommt, spielen podrzuconymi ihre Schmuckstücke, die sie ihren Gnade verlassen und im Vorgriff auf seinen tragischen Finale spielt die Rolle eines gehorsamen Spielzeug? - fragt Sławomir Skiba.

Krystian Kratiuk konzentriert sich auf die Grundlagen: Warum überhaupt Polen? Hat heute der Begriff Nation, Patriotismus, Opfer, Heimat noch Sinn? Haben wir diese Frage jemals einmal in Betracht gezogen? Seltsamerweise haben unsere Feinde und Feinde der Kirche diese Fragen viele Male beantwortet - die gleichen Antworten finden sich in der neuesten Ausgabe von "Polonia Christian" .

Warum sollten wir den richtigen Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit am 7. Oktober feiern, was war der Regency Council und warum ist er aus den Geschichtsbüchern verschwunden, und warum ist Józef Piłsudski am 11. November praktisch "bereit" angekommen? Die oben erwähnten Probleme in der Art, die für jede von ihnen charakteristisch ist, werden von Jerzy Wolak erklärt.

"Polen als Opfer Hitlers sind aus der Perspektive der Holocaust-Religion äußerst unbehaglich. Wir haben bis zum Herbst mit Hitler gekämpft, wurden von den Nazis in Massen ermordet, wir haben anderen geholfen und wir haben diejenigen getötet, die sie verraten haben, und wir waren Katholiken. Nichts stimmt überein! "- Warum die wahre Geschichte des Kampfes der Polen während des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive der jüdischen Geschichtsschreibung unbequem ist, erklärt Paweł Lisicki in einem Interview mit Tomasz Kolanek.

Bischof Athanasius Schneider: "Die Kirche auf Erden muss eine kämpfende Kirche sein!" Christliches Leben ist in der Tat ein Kampf, zusätzlich zu den Mächten der Dunkelheit. Wir streiten nicht für den Kampf gegen Fleisch und Blut - Saint Paul schreibt -, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Kräfte des Bösen im Himmel (Eph 6, 12).

Diese und viele andere wertvolle Texte finden Sie in der neuesten - der 64. Ausgabe von "Polonia Christiana" , die an guten Kiosken und Zeitschriftenläden erhältlich ist.

Zudem empfehlen wir Sie Abonnements und die aktuelle Ausgabe des Magazins in der traditionellen gedruckten Form auf den Bestellseiten der Polonia Christian Buchhandlung und - zu einem reduzierten Preis - in Form von E - Book - Service durch ePCh24.pl .

PR
Read more: http://www.pch24.pl/polska-bedzie-wielka...l#ixzz5QDn0RwmH

von esther10 05.09.2018 00:20


Theophile Marie Francois Lybaert (1848-1927), "Jesus trifft die Töchter von Jerusalem"
5. SEPTEMBER 2018



Eine unheilvolle Warnung des Herrn in der Liturgie, die wir feiern

Es gibt heute ein Urteil über die Kirche, wie es zu biblischen Zeiten war. Werden wir bereuen, bevor es zu spät ist?
Msgr. Charles Papst

Die jüngsten Passagen im Stundenlehramt scheinen in unserer gegenwärtigen Krise unheilvoll auf die Kirche anwendbar zu sein. Obwohl diese Lesungen von Jahr zu Jahr Teil eines sich wiederholenden Zeitplans sind, sprechen sie in dieser aktuellen Zeit kraftvoll. Ihr ewiger Ruf zur Umkehr oder sonst schwerwiegende Folgen kann nicht einfach in der alten Vergangenheit abgeschlossen werden.

Wir haben von Propheten wie Jesaja, Zephanja und Jeremia gelesen, die das alte Israel und Juda vor einer drohenden Zerstörung warnten, die nahezu tot sei. Wie wir konnten die Alten sich kaum vorstellen, dass Gott jemals den Untergang des glorreichen Tempels und der heiligen Stadt, die seinen Namen und seine Gegenwart trugen, erlauben würde. Aber Gott braucht keine Gebäude, kein Land, keinen irdischen Reichtum oder keine weltliche Macht, um die Grundlage seiner Herrlichkeit zu sein. Er ermahnte das alte Israel auf diese Weise:

Verbessere deine Wege und deine Taten, damit ich an diesem Ort bei dir bleibe. Vertrauen Sie nicht auf die betrügerischen Worte: "Dies ist der Tempel des Herrn! Der Tempel des Herrn! Der Tempel des Herrn! "Nur wenn du deine Wege und deine Taten gründlich reformierst; wenn jeder von euch gerecht mit seinem Nachbarn handelt; wenn du nicht mehr den ansässigen Alien, die Waise und die Witwe unterdrückst; Wenn du nicht mehr unschuldiges Blut an diesem Ort vergibst oder fremden Göttern zu deinem eigenen Schaden folgst, werde ich bei dir an diesem Ort bleiben, in dem Land, das ich deinen Vätern vor langer Zeit und für immer gegeben habe .

Aber hier bist du und traust deinen eigenen Verlusten trügerische Worte zu! Du sollst stehlen und morden, Ehebruch und Meineid begehen, Baal Räucherstäbchen anzünden, fremden Göttern nachgehen, die du nicht kennst, und doch in diesem Haus, das meinen Namen trägt, vor mir stehen und sagen: Wir sind in Sicherheit. Wir können all diese Abscheulichkeiten wieder begehen "? Hat dieses Haus, das meinen Namen trägt, in deinen Augen eine Räuberhöhle? Ich sehe auch, was getan wird, sagt der Herr (Jeremia 7: 3-11).

Der Herr erinnerte sie ferner an andere Schreine, die er ruinieren ließ:

Du kannst nach Shiloh gehen, wo ich am Anfang den Wohnort meines Namens eingerichtet habe. Seht, was ich wegen der Bosheit meines Volkes Israel getan habe.

Und jetzt, weil du all diese Missetaten begangen hast, sagt der Herr, weil du nicht zugehört hast, obwohl ich unermüdlich zu dir sprach; Weil du nicht geantwortet hast, obwohl ich dich gerufen habe, werde ich zu diesem Haus, das nach mir benannt ist, in dem du vertraust, und zu diesem Ort, den ich dir und deinen Vätern gegeben habe, genauso wie ich es zu Silo getan habe (Jeremia 7:12) -14).

Tatsächlich erlaubte der Herr 587 v. Chr. Die Zerstörung des großen Tempels Salomos , und im Jahr 70 n. Chr. Wurde der noch größere herodianische Tempel (der zu jener Zeit eines der großen Weltwunder war) völlig zerstört und nie wieder aufgebaut. Heute steht ein muslimischer Schrein, der Felsendom, an seiner Stelle.

Wir sprechen zu Recht von der Kirche als unantastbar, denn Christus sagte zu Petrus, und ich sage dir, dass du Petrus bist, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore des Hades werden sich nicht dagegen durchsetzen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben (Matthäus 16: 18-19).

Sei jedoch vorsichtig: Die Unantastbarkeit der Kirche bezieht sich nicht auf Land, Gebäude, Macht oder Glamour.

Betrachten wir dagegen die Kirche in ihrem siegreichen Moment: Karfreitag auf einem hässlichen Hügel namens Golgotha. Nur ein Geistlicher, Johannes der Apostel, und vier Frauen waren dort mit Christus. Die Kirche war in diesem Moment sehr klein. Es gab keine Marmoraltäre, keine Steinkirchen oder Basiliken, keine päpstlichen Güter oder goldbestickte Gewänder. Es war nur Jesus, der Kopf des Körpers und einige seiner Mitglieder. Der Rest des Klerus und der Jünger, sogar Petrus, versteckten sich in Angst, verleugneten das Wissen über ihn und standen in sicherer Entfernung. Doch diese kleine Versammlung der Kirche sah den größten Sieg von allen: Durch das Sterben zerstörte Christus den Tod und brach Satans Macht.

Ja, manchmal wird die Kirche klein und scheint ziemlich kraftlos zu sein. Manchmal wird das Evangelium aus einer Gefängniszelle oder einer Hinrichtungsstätte gepredigt. Das Blut von Märtyrern ist Samen für die Kirche.

Wir sollten uns also die Unzerstörbarkeit der Kirche nicht als etwas vorstellen, das in äußeren Herrlichkeiten wie Macht, Land, Gebäuden, Titeln, goldenen Kelchen oder kunstvollen Gewändern verwurzelt ist.

Das Stundengebet warnt uns vor der Möglichkeit einer Katastrophe, wenn wir nicht umkehren. Wenn Sie denken, der Petersdom könnte nie genommen oder der Papst aus Rom verbannt werden (oder sogar getötet werden), denken Sie noch einmal nach. Von den ersten 33 Päpsten starben 30 als Märtyrer. Zwei andere sind im Exil gestorben. Nur einer starb in seinem eigenen Bett. Die Kirche hatte bis 313 n. Chr. Keine Basiliken oder Land. Im Mittelalter wurden die Päpste mehrmals ins Exil geschickt. Sie haben auch viel zu lange in Avignon Zuflucht gesucht. Wenn Sie glauben, dass der Petersdom immer da sein wird, sollten Sie bedenken, dass die Hagia Sophia in Konstantinopel, eine Basilika, die wohl so berühmt ist wie der Petersdom, zu einer Moschee wurde und heute ein weltliches Museum ist.

Ja, Gottes Warnungen sind heute so aktuell wie eh und je. Er interessiert sich mehr für unsere Seelen als für unsere Gebäude. Unsere Museen und Kunstwerke sind Schmuckstücke für Ihn verglichen mit der Heiligkeit unseres Lebens, die er sucht. Wir sind zu leicht hypnotisiert von der weltlichen Pracht solcher Dinge und glauben, sie könnten die Heiligkeit und Wahrheit ersetzen, auf die sie hinweist.

Während dieser schmerzhaften Krise des sexuellen Missbrauchs des Klerus, der vagen Führung und des Mangels an Verantwortlichkeit geht der Ruf mit einer Dringlichkeit, die den größten Schreien der biblischen Zeiten widerspricht: Die Kirche muss bereuen. Dieser Schrei richtet sich an alle, von den Laien und den Geringsten des Klerus an den Papst selbst. Ernste Sünden müssen anerkannt und bereut werden. Die Kirche muss eine tiefe Reinigung akzeptieren, die zwar schmerzhaft ist, aber notwendig ist.

Zu lange haben wir Sünde geduldet und mit Kompromissen und Häresie gespielt. Zu viele Katholiken, selbst hochrangige Bischöfe, haben versucht, die Sünde zu entschuldigen und sogar versucht, die Worte Christi zu verändern. Einige sind still geblieben oder haben die Augen vor Sünde und Dissens gerichtet. Wieder andere haben "die Minderjährigen als Hauptfach studiert" und sich auf Dinge von geringerer Bedeutung konzentriert.

Die Reform in der Kirche beginnt normalerweise nicht an der Spitze. Deshalb ist es für die Hierarchie so wichtig, wie nie zuvor auf die Schreie der Laien zu hören, die sich bei der Konferenz der Katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten (USCCB) und dem Vatikan dafür einsetzen, die Reform ernst zu nehmen, die Wahrheit von das Evangelium mit Klarheit, und tadeln Dissens. Während niemand in der Kirche das Evangelium vollkommen lebt, war die direkte Verleugnung der zentralen Wahrheiten unseres Glaubens ohne jede Rüge der kirchlichen Hierarchie eine Quelle großer Skandale und Verwirrung. Schweigen von Hirten, die die Wölfe verjagen sollten, ist ein Fehlverhalten der schlimmsten Art. Es gibt einfach keine annehmbare Entschuldigung für das ohrenbetäubende Schweigen, das von zu vielen in der Hierarchie angesichts der abweichenden und sogar völligen Häresie gekommen ist. Es wird routiniert, offen, und immer mutiger von abtrünnigen Theologen, Wanderklerikern und sogar von einigen Bischofskonferenzen. Die Gläubigen sind verwirrt, traurig und zu Recht wütend.

Besonders zerstörerisch sind Irrtümer über die Natur, Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe; der würdige Empfang der heiligen Kommunion; Wesen und Zweck der menschlichen Sexualität; und die Würde des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Die Gläubigen haben lange darauf gedrängt, dass die Bischöfe furchtlos führen, klar lehren und diejenigen tadeln, die Fehler in diesen Angelegenheiten lehren. Statt gehört zu werden, haben sie gesehen, dass ihre Bitten zu oft auf taube Ohren stoßen und sogar als intolerant, pharisäisch und zu eng im Fokus zurückgewiesen wurden.

Die Zahl der praktizierenden Katholiken ist ständig gesunken. In den USA besuchen kaum ein Viertel der Katholiken die Messe. In Europa sind es eher 10 Prozent. Jedes Jahr fallen die Zahlen mehr und doch ist es immer noch "business as usual".

Es gibt heute ein Urteil über die Kirche, wie es zu biblischen Zeiten war. Stetige Erosion scheint uns nicht geweckt zu haben, also hat Gott die Lautstärke "aufgedreht" und uns unsere Sünden gezeigt. Er hat uns - vor allem den Klerus - eine Art letzten (?) Warnenden Ruf gemacht, bevor ein Zusammenbruch biblischen Ausmaßes die ganze Kirche trifft. Entweder wir werden das Salz der Erde sein, oder wir werden zu nichts nütze sein, als nur rausgeschmissen und mit Füßen getreten zu werden (siehe Matthäus 5:13).

Wenn es passiert, wird die Kirche überleben? Sicher, aber eher in kleinen, verfolgten Taschen - vielleicht im Exil oder in Gefängniszellen. Ich hoffe, dass wir uns reformieren können, bevor ein fast vollständiger Verlust erforderlich ist. Wenn die Wunden hässlicher werden, wird das erforderliche Debridement schlimmer und schmerzhafter. Mehr Fleisch - sogar ganze Gliedmaßen - muss geopfert werden, um das Wenige zu retten.

Werden wir rechtzeitig bereuen? Ich weiß es nicht. An diesem Punkt hängt sehr viel vom Papst ab. Als Hinweis auf die Arbeit, die wir tun müssen, um seine Aufmerksamkeit zu erregen, nannte er vor ein paar Tagen (1. September) Plastikmüll im Ozean einen "Notfall", weigert sich aber, die ernsteren Fragen über Heirat und Scheidung zu beantworten oder ungeheuerlich klerikale sexuelle Themen anzusprechen Missbrauch. Von der aktuellen Krise hat er gesagt, dass er kein einziges Wort sagen wird. Sicherlich war die Aussage des Erzbischofs Viganò dem Papst lästig, aber ernsthafte Untersuchungen müssen von Rom aus eingeleitet werden und vom Papst erlaubt werden, wenn die Reform an Zugkraft gewinnen soll.

Ich bin überzeugt, dass Papst Franziskus sprechen wird, aber nur, wenn der Überrest - der Laiengläubige und der niedere Klerus - betet, fastet und einen unermüdlichen und eindringlichen Schrei des Herzens macht, der ihn bewegt, nicht nur zu sprechen, sondern für die Reform zu handeln ohne die wir vielleicht die massiven Verluste erleiden müssen, die Gott in der Vergangenheit zugefügt hat, um Sein Volk zu reinigen. Ich unterstütze von ganzem Herzen die verschiedenen aktuellen Petitionen, in denen der Papst aufgefordert wird, Untersuchungen auf allen Ebenen zuzulassen und einzuleiten.

Nennen Sie mich einen Alarmisten, aber ich antworte auf das, was uns Gottes Wort gerade in diesem Stundengebet sagt. Ich kann nicht beten und diese Worte ohne besondere Nüchternheit lesen. Es war nicht nur diese Woche, sondern auch die letzten zwei Wochen. Die Liturgie ist voller unheilvoller Warnungen, wenn es keine Buße gibt. Wir lesen nicht nur die antike Vergangenheit. Gottes Wort spricht immer noch zu uns und warnt uns.

Ich habe schon zu viel gesagt, aber überlege eine andere Stelle, die wir letzte Woche gelesen haben und lass Gott das letzte Wort haben. Während die Bedrohung in der folgenden Passage aus dem Norden kam, kommt sie in der heutigen Welt aus dem Süden, aus muslimischen Ländern, die weniger für ihre Toleranz bekannt sind. Das christliche Europa wird weitgehend von Muslimen und erbitterten Säkularisten ersetzt, die in ihrer Welt wenig Platz für die Kirche haben. Die letzten Spuren christlicher Privilegien mögen bald durch Feindseligkeit und Konfiskation ersetzt werden. Wir lesen:

So spricht der Herr: Verkünde es in Juda, mache es in Jerusalem hörbar; Schlag die Trompete durch das Land ... Böses bringe ich aus dem Norden und große Zerstörung. Oben kommt der Löwe aus seiner Höhle, der Zerstörer der Nationen ist aufgebrochen, hat seinen Platz verlassen, Um dein Land in Verwüstung zu verwandeln, bis deine Städte verwüstet und leer liegen. Gürtet euch also mit Sackleinen, Trauern und Klagen: "Der lodernde Zorn des Herrn wird nicht von uns abgewandt." wie Sturmwolken rückt er wie ein Orkan seine Wagen vor; Schneller als Adler sind seine Rosse: "Wehe uns! wir sind ruiniert. "

Reinige dein Herz des Bösen, Jerusalem, damit du gerettet wirst!

Die Belagerer kommen aus dem fernen Land und rufen ihren Kriegsruf gegen die Städte Judas: "Wie Wächter der Felder umringen sie sie, denn sie hat sich gegen mich aufgelehnt, spricht der Herr. Dein Verhalten, deine Missetaten, haben dir das angetan; Wie bitter ist dieses Desaster von dir, wie es bis zu deinem Herzen reicht!

[Jerusalem weint] Meine Brust! Meine Brust! wie ich leide! Die Wände meines Herzens! Mein Herz schlägt wild, ich kann nicht still sein; Denn ich habe den Klang der Posaune gehört, den Alarm des Krieges. Ruin nach Ruin wird berichtet; die ganze Erde ist verwüstet. In einem Augenblick sind meine Zelte verwüstet; blitzschnell meine Unterkünfte.

Dummköpfe, meine Leute sind, sie kennen mich nicht; Sie sind sinnlose Kinder ohne Verständnis; Sie sind weise im Bösen, wissen aber nicht, wie sie Gutes tun sollen. Ich habe gesprochen, sagt der Herr, ich werde nicht umkehren, ich habe beschlossen, ich werde nicht umkehren (Jeremia 4: 5-8, 13-28).

Oremus pro ecclesia und pro invicem! (Lasst uns für die Kirche und füreinander beten!)
http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope...gy-we-celebrate

von esther10 05.09.2018 00:16

Vergessen wir nicht den Teufel, der uns mit Hass, Traurigkeit, Neid und Laster vergiftet



Der Ansturm der Welt gegen Ehe und Familie, gegen das Leben des ungeborenen Kindes mit Abtreibung und des alten Mannes mit Euthanasie kann nicht einmal durch unsere Sünde erklärt werden.

Mons. Francisco Javier Stegmeier - 31.07.18 12:23 Uhr

Papst Franziskus besteht auf der barmherzigen Liebe des Vaters, die sich im Herzen Jesu manifestiert. Zu wissen, dass wir von Gott geliebt sind, obwohl wir Sünder sind, ist die Quelle unserer Freude. Der Papst zeigt, dass Freude nur in Gemeinschaft mit Christus gelebt werden kann. Daher bezieht sich der Titel mehrere seiner Schriften zu ihm: „Die Freude des Evangeliums“ , „Die Freude der Liebe“ und „Rejoice und sein froh“ . Im Mittelpunkt der Offenbarung Gottes steht Christus, "der Weg, die Wahrheit und das Leben" ( Joh 14,4).

Aber der Papst bestand auch darauf, an die Existenz des Teufels, des Feindes Christi und der Menschheit, zu erinnern. In seiner letzten apostolischen Ermahnung zur Heiligkeit widmet er diesem Thema mehrere Seiten. Es ist notwendig, die Existenz, die Gegenwart und das Wirken des Teufels zu berücksichtigen, um in seiner Gesamtheit den Grund für so viele Übel in der Gesellschaft, der Kirche, der Familie und in unserem eigenen Herzen zu verstehen.

Für diejenigen, die behaupten, dass der Teufel nicht existiert, weil es eine menschliche Erfindung wäre, antwortet der Papst:

"Denken Sie nicht, dass es ein Mythos, eine Darstellung, ein Symbol, eine Figur oder eine Idee ist". Der Teufel und all die anderen gefallenen Engel, die gegen Gott gesündigt haben, sind geistige Wesen, die einen objektiven und realen Lebensunterhalt haben, so wie wir und die guten Engel es tun. In der Tat, als Jesus uns das Vaterunser hinterlassen hat, wollte er, dass wir am Ende den Vater bitten, uns vom Bösen zu befreien. Der dort verwendete Ausdruck bezieht sich im Abstrakten nicht auf das Böse und seine genauere Übersetzung ist "das Schlechte". Es deutet auf ein persönliches Wesen hin, das uns belästigt ».

Deshalb warnt der Papst:

"Wir werden die Existenz des Teufels nicht akzeptieren, wenn wir darauf bestehen, das Leben nur mit empirischen Kriterien und ohne übernatürlichen Sinn zu betrachten. Gerade die Überzeugung, dass diese böse Macht unter uns ist, erlaubt uns zu verstehen, warum manchmal das Böse so viel zerstörerische Kraft hat ".

Der Ansturm der Welt gegen Ehe und Familie, gegen das Leben des ungeborenen Kindes mit Abtreibung und des alten Mannes mit Euthanasie kann nicht einmal durch unsere Sünde erklärt werden. Es ist der Teufel, der uns mit Hass, mit Traurigkeit, mit Neid, mit Laster vergiftet. Und während wir unsere Bewachung abschwächen, nutzt er die Gelegenheit, unser Leben, unsere Familien und unsere Gemeinschaften zu zerstören, denn "wie ein brüllender Löwe geht er umher und sucht jemanden zum Fressen" (1. Pet. 5,8) » .

Um gegen den Teufel zu kämpfen, muss man im Glauben leben, beten, über das Wort Gottes meditieren, an der Messe und der Anbetung der Eucharistie teilnehmen, bekennen, Werke der Nächstenliebe vollbringen, in die Gemeinschaft integriert sein und Apostel Christi sein.

+ Francisco Javier

Bischof von Villarrica

von esther10 05.09.2018 00:16




Papst Franziskus predigt, angesichts von Viganó-Vorwürfen vor "wilden Hunden" "still" zu sein
Carlo Vigano , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Vatikan Vertuschung

VATIKAN, 4. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus predigte am Montag, dass "Schweigen, Gebet" die beste Antwort auf Menschen sei, "die keinen guten Willen haben." Seine Predigt kommt ungefähr eine Woche nachdem er Reportern gesagt hat, dass er Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1998/02/12.html Er wollte sich nicht zu Vorwuerfe eines ehemaligen vatikanischen Diplomaten äußern , er habe einen sexuell rabiaten US - Kardinal wissentlich in eine Position des Einflusses in der Kirche versetzt.

"Mit Leuten, die keinen guten Willen haben, mit Leuten, die nur Skandale suchen, mit denen, die nur nach Spaltung suchen, die nur Zerstörung wollen", sagte er, die beste Antwort sei "Schweigen, Gebet", berichtete die Vatikanische Nachrichten. Der Papst hielt seine Predigt vom 3. September mit dem Titel "Die Wahrheit ist still" in der Kapelle seines Hotels, der Domus Sanctae Marthae. Früher in seinem Pontifikat war der Papst ein Verfechter des "Dialogs" gewesen.

Der Papst lud seine Zuhörer ein, Jesus nachzuahmen, indem er still war. Laut dem Osservatore Romano :

"Der Papst lud [seine Zuhörer] ein, vom Herrn die Gnade zu bitten, zu unterscheiden, wann wir sprechen müssen und wann wir schweigen müssen. Und das im ganzen Leben: bei der Arbeit, zu Hause, in der Gesellschaft, im ganzen Leben. So werden wir [Nachahmer von Jesus] sein. "

Er besprach den Evangeliumsdurchgang des Tages und schilderte, wie Jesus aus der Synagoge vertrieben wurde (Lukas 4, 16-30). Er sagte, dass "wir darüber nachdenken, wie wir im täglichen Leben handeln, wenn es Missverständnisse und Argumente gibt", aber auch " es lässt uns verstehen, wie der Vater der Lügen, der Ankläger, der Teufel die Einheit einer Familie, eines Volkes zerstört. "

Papst Franziskus dachte darüber nach, wie Jesus nach vielen Reisen in sein Elternhaus in Nazareth zurückgekehrt war, und die Menschen, die in die Synagoge kamen, waren sehr daran interessiert, was er zu sagen hätte. Papst Franziskus sagte jedoch: "Jesus hat nie direkt von sich selbst gesprochen, sondern das Wort Gottes gebraucht."

"Immer, wenn Jesus etwas Wichtiges sagen will, benutzt er das Wort Gottes; Auch wenn Er den Teufel besiegen will - wir denken an die Versuchung in der Wüste - Er benutzt das Wort Gottes. "

Papst Franziskus fuhr fort zu sagen, dass die "Saat, die vom Teufel gesät wurde, in Jesu Publikum in der Synagoge zu wachsen begann" und deshalb jagten die Menschen Jesus aus dem Tempel.

"Sie waren keine Menschen, sie waren ein Rudel wilder Hunde, die ihn aus der Stadt vertrieben haben", erklärte der Papst. "Sie haben nicht nachgedacht."

Aber angesichts ihrer Reaktion, die den Versuch beinhaltete, Jesus von einer Klippe zu werfen, sagte Papst Franziskus: "Jesus war still."

Der Papst fügte hinzu: "Diese Passage des Evangeliums endet folgendermaßen:" Aber Er ging unter ihnen hindurch und machte sich auf den Weg. Die Würde Jesu ist es: Mit seinem Schweigen besiegt er das wilde Rudel und geht. Weil [seine] Stunde noch nicht angekommen ist. "

"Der Teufel hat Lügen in die Herzen gesät, und Jesus war still."

Einer der produktivsten Kritiker des kirchlichen Missbrauchskandals der Kirche glaubt, dass die Predigt von Papst Franziskus eine kodifizierte Antwort auf die Vorwürfe von Erzbischof Viganò von Korruption und Vertuschung in der Hierarchie, Behauptungen, die den Papst betreffen, war.

Rod Dreher schrieb im American Conservative , dass Francis sagte, dass er die Vorwürfe nicht beantworten muss.

"Also: der Papst glaubt, dass er diese sehr ernsten und plausiblen Anklagen, die der ehemalige päpstliche Nuntius gegen ihn erhoben hat, nicht beantworten muss, weil er Vigano für einen Lügner gehalten hat", schrieb Dreher.

"Das ist schwach. Das ist sehr schwach ", fuhr der Kolumnist fort. "Angesichts der jüngsten Erfahrungen des Papstes mit sexuellem Missbrauch - er nannte die chilenischen Missbrauchsopfer Lügner, bis bewiesen wurde, dass das Urteil des Papstes falsch war und er sich entschuldigte - hat er keine vernünftige Erwartung, dass die Öffentlichkeit in solchen Angelegenheiten sein Wort dafür übernehmen sollte . "

Nach Drehers Interpretation der Predigt ist Viganò der Teufel, "Lügensüchtiger", und Franziskus trägt "einen Mantel von Christusähnlichkeit".

"In seiner Predigt hat der Papst Vigano indirekt als Lügner bezeichnet (" Lügen in die Herzen gesät ")", fuhr Dreher fort. "Francis macht diese Beleidigung, während er sich hinter einem hauchdünnen Schleier der Tugend versteckt. Wenn Vigano weitere Dokumente hat, die dieses Kleidungsstück ein für allemal zerreißen können, sollte er jetzt mit ihnen kommen. "

Ein bemerkenswerter Verbündeter von Franz - und ein ehemaliger Herausgeber des Jesuitenmagazins Amerika - hat auch die Predigt als eine unangemessene Antwort auf die Anklagen von Erzbischof Viganò betrachtet.

Als Antwort auf die Crux- Schlagzeile: "Papst Franziskus sagte am Montag, dass zur Spaltung und zum Skandal die Antwort Schweigen und Gebet sein sollte", sagte Pater Francis. Thomas Reese, SJ schrieb: "Ich liebe dich Francis, aber das wird nicht funktionieren."

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ce-of-vigano-al

von esther10 05.09.2018 00:15



Was Katholiken tun müssen, wenn alles auseinander fällt
Katholisch , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick



5. September 2018 ( Im Exil ) - Dies waren traurige Wochen für Katholiken auf der ganzen Welt und besonders in den Vereinigten Staaten, da mehr und mehr Schlagzeilen einen scheinbar endlosen Strom von Versäumnissen im Umgang der Kirche mit sexuellem Missbrauch, von Klerikern, hervorbrachten Macht und Themen im Zusammenhang mit Sexualität im Allgemeinen.

Unser gegenwärtiger Megasturm besteht aus mehreren Stürmen, die alle zusammengezogen sind. Zuerst kamen die Enthüllungen über das Verhalten von Erzbischof McCarrick, dann der Pennsylvania-Bericht und dann der Aufruhr in meiner eigenen Erzdiözese über einen Rückzug für schwule Priester. Die Eskalation der Debatte über das Wesen und die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Anziehung innerhalb und außerhalb des Klerus wurde auf ein neues Niveau gehoben. Als ob das nicht genug wäre, kam das Bombenzeugnis von Erzbischof Vigano, der ein Netz von Schutz und Vertuschung um Erzbischof McCarrick beschreibt, der namentlich mehrere prominente Prälaten umgarnte und sogar Papst Franziskus selbst in die Zuflucht eines bekannten sexuellen Perversen verwickelte . Was uns bleibt, ist ein Durcheinander epischer Ausmaße.

Was noch schlimmer ist, war die Explosion eines Bürgerkriegs, der unter den Bischöfen, den verschiedenen Flügeln der katholischen und der säkularen Presse (auf konservative und liberale Art und Weise vorhersehbar), über die Notwendigkeit des Papstes hinauswuchs Antwort auf diese Ansprüche. Mehrere Stimmen der Laien haben ihre Stimmen dem gleichen Ruf nach Transparenz und Verantwortlichkeit hinzugefügt. In der Zwischenzeit scheint es uns, als würde Rom während der Verbrennung der Kirche herumspielen. Der Heilige Vater soll inmitten des Feuersturms ruhig und gelassen sein, ähnlich wie Nero seine legendäre Geige spielt.

Viele der Laien und Geistlichen, die keinen Einfluss haben, spüren das Übelkeit erregende Gefühl der Hilflosigkeit, da dies ohne klare Bewegung in Richtung Auflösung und ohne Ende in Sicht ist. Selbst wenn Papst Franziskus zurücktreten würde, wie einige gefordert haben, ist es nicht klar, was das angesichts der Fragen löst, die jetzt so viele andere im Kardinalskollegium und in der Hierarchie umkreisen.

So fühlt es sich an, in spirituell heftigen Meeren zu ertrinken. Unsere Lehren über die sehr wichtigen Angelegenheiten der menschlichen Sexualität wurden jeglicher Macht oder Kohärenz entzogen. Unsere Führung hat keine Glaubwürdigkeit. Unsere Überlebenden von sexuellem Missbrauch haben immer noch Schmerzen. Unsere Laien fühlen sich von Tausenden ignoriert und verlassen. Unsere Kirche scheint zusammenzufallen. Dies ist ein geistiger und moralischer Liebeskummer epischen Ausmaßes.

Der Schrei des Gerechten, der auf Gerechtigkeit wartet

Die Schriften bieten wichtige Einsichten darüber, wie man die Ursachen, die Bedeutung und die Abhilfe für unsere gegenwärtige Situation verstehen kann. Die Psalmen und die Propheten artikulieren ergreifend den Schrei des Gerechten, der zur Gerechtigkeit in den Himmel schreit und sich ignoriert fühlt. Der Gerechte erleidet Gewalt und Schmerz durch die Hände der Bösen und Mächtigen. Dies sind Klagen der Klage angesichts von Kräften, die unnachgiebig und außerhalb der irdischen Kontrolle zu sein scheinen. Wo ist Gott?

Die ergreifendsten biblischen Klagen drücken die traurige Erkenntnis aus, dass Katastrophen in den Händen von Israeliten stattgefunden haben. Die schlimmsten Verletzungen werden von denen verursacht, die in der gewählten Falte sind, von den gesalbten Anführern, während die Priester und Berufspropheten (der Klerus) daneben stehen.

Die gleichen Psalmen und Propheten sprechen auch vom Vertrauen in die rettende Kraft Gottes und vertrauen darauf, dass am Ende der Gerechte und der Unschuldige bestätigt werden, während die Bösen bestraft und vor Gericht gestellt werden. Wenn es in diesem Leben nicht passiert, wird es im nächsten geschehen. In diesen Tagen finden wir, die keine offizielle Autorität haben, Änderungen vorzunehmen, unsere Stimme in der Stimme des Gerechten wieder, der schmerzvoll auf Gottes Gerechtigkeit wartet.

Die Zerstörung des Tempels wurde aus einem Grund erlaubt

Die Schriften verschmolzen allmählich um das Verständnis, dass die Zerstörung, die den Israeliten am verheerendsten mit der babylonischen Zerstörung des Tempels und Jerusalems widerfuhr, das Ergebnis der Untreue, Hybris und selbstzufriedenen Selbstgefälligkeit der auserwählten Nation selbst war. Gott selbst lässt zu, dass das notwendige Leiden zu den Menschen kommt, die er liebt, um ihnen zu lehren, zu bereuen.

Babylon klopft nun seit einiger Zeit an den Toren der Kirche, unter dem Deckmantel vieler Gesichter, hervorgerufen durch mehrere Schichten von Untreue und Hybris. Die Propheten sprechen von einem Verzicht auf den Bund. In unserer Zeit gibt es die Untreue jahrzehntelanger allmählicher Verwässerung der biblischen und theologischen Lehren über Sexualität, besonders des sensiblen Themas der Homosexualität, während der die Kirche und die weitere Kultur langsam vom Felsen der göttlichen Offenbarung befreit wurden.

Die Propheten verurteilen die Hirten, die ihre Schafe erbeuten. In unserer Zeit, in Jahrzehnten, haben die Hirten die Verwundbaren für die verdrehte sexuelle Befriedigung des Klerus gejagt, die durch den Missbrauch der klerikalen Macht angeheizt wurde. Ein solches Übel verrottet die Kirche von innen heraus.

Die Propheten sprechen von treulosen Führern. In unserer Zeit, in Jahrzehnten, gab es ein erbärmliches Versagen des Urteils und der Führung seitens der Hierarchie, die nicht handelte, um die Verstöße gegen die Doktrin oder die Vergehen gegen die Verletzlichen zu korrigieren.

Die Propheten sprechen von schlechter Politik und der Bildung von Lagern zugunsten abweichender Tagesordnungen. In unserer Zeit haben sich in der Kirche jahrzehntelang "konservative" und "liberale" Bruchlinien herausgebildet, die Erdbeben in unseren Seminaren, unseren Pfarreien, unseren Diözesen, unserem Presbyterium und sogar zwischen unseren letzten Päpsten verursachten. Was nach und nach wichtiger wurde als der Schutz junger Menschen, war die Frage "Auf welcher Seite des theologischen Kampfes stehst du?" Etwas anderes kann nicht erklären, wie es Papst Franziskus möglich ist, die Warnungen der Führung des früheren Regimes zu ignorieren, außer dem Verdacht, dass ein Mitglied des "konservativen" theologischen Lagers versuchte, ein Mitglied des "liberalen" zu beschmutzen. Lager, und deshalb wurde er als Eiferer entlassen. Ähnliche Argumente wurden vorgebracht, um zu erklären, wie Johannes Paul II. Blind wurde für die schweren Sünden von Marcial Maciel, dem Gründer der Legion Christi. Diese Art von ideologischer Filterung, die zu tragischen Fehleinschätzungen von Tatsachen führt, findet heutzutage auf allen Ebenen der Kirche statt.

Der Missbrauch der Macht durch den Klerus beschränkt sich nicht nur auf den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen, Jugendlichen und Seminaristen. Es ist ein Machtmissbrauch für Kleriker und Theologen, besonders jene, die die populären Medienkreise bilden, sich über die offenbarte Tradition der Kirche hinaus zu stellen, indem sie versuchen, unsere Lehren über Sex, Sünde und Gnade undurchsichtig zu machen. Diejenigen, die am meisten leiden, sind diejenigen, die klare Lehren brauchen, um den Dreck ihrer eigenen moralischen Fehler zu beseitigen. Sie sind die Verletzlichen, die von Klerikern auf Machtstrecken verführt werden.

Die Parallelen unseres eigenen Tages mit denen der Propheten sind klar. Daher sollten wir uns nicht wundern, wenn unsere gegenwärtigen Hochburgen und Strukturen, wie der Tempel der alten, abbrennen dürfen.

Die notwendige Transparenz der Evangelien

Nicht nur die Psalmen und Propheten sind hilfreich, um unsere Situation zu verstehen, sondern auch die Erzählungen des Evangeliums und die Schriften des Neuen Testaments. In der alten Kirche, deren Bild in den göttlich inspirierten Schriften der Bibel gemalt ist, erhalten wir ein Modell, wie wir mit der Realität eines Versagens des Urteils seitens der Führer der Kirche, nämlich der Apostel selbst, umgehen können.

Die Apostel und ihre engen Anhänger haben die Geschichte ihrer Begegnung mit dem Herrn in seinem Leben, in der letzten Nacht seines Lebens und in den Tagen seines Todes und seiner Auferstehung erzählt. Es ist ein sehr schmeichelhaftes Bild von sich selbst, das sie für die ganze Welt malen. Es gibt keinen Versuch, ihren Ruf zu schützen, indem sie über ihr eigenes schlechtes Urteilsvermögen und Versagen nachdenken.

Ihre Transparenz dient bewusst dazu, die Macht des Erretters zu demonstrieren. Gott rettet, nicht wir. Es ist Seine Botschaft, nicht unsere. Seine Sakramente haben Macht, nicht weil Geistliche heilig sind, sondern weil Gott heilig ist. Seine Kirche ist wahr, nicht weil die Menschen sie in Gang gehalten haben, sondern weil Gott sie durch Sturm um Sturm vorwärtsdrängt und mit großer Vorsicht all das Aufbäumen erlaubt, das sie für ihr Wohl ertragen muss.

Was wir jetzt tun müssen

Im Licht der Schrift schlage ich die folgenden Heilmittel für das epische Durcheinander vor, in dem wir uns gegenwärtig befinden.

Erstens muss die Kirche selbst als Einheit zur Beichte gehen . Es ist wahr, dass die Mehrzahl der Missbrauchsfälle, die die Nachrichten und die Öffentlichkeit durcheinander brachten, nun schon vor langer Zeit stattfanden. Aber unsere Einstellung zu dieser Tatsache sollte die gleiche Einstellung sein, die jeder gute Pastor hat, wenn jemand sich ihm in der Beichte nähert und erklärt, dass es 40 Jahre seit seiner letzten Beichte vergangen ist. Die Antwort von unserer Seite des Bildschirms ist immer: "Bekenne alles, sogar die Dinge, die vor 40 Jahren passiert sind. Dann wirst du Heilung und Frieden erfahren." Die Kirche muss zur Beichte gehen, und wir müssen alles bekennen.

Zweitens müssen wir den zivilen Behörden gestehen. Wir müssen verlangen, dass jeder Generalstaatsanwalt in jedem Staat und auch jede internationale Autorität mit irgendwelchen Zähnen eine umfassende Untersuchung aller amerikanischen Erzdiözesen und des Vatikans durchführt, wie Die Frage des Klerusmissbrauchs wurde behandelt. Um ein vollständiges Bild zu erhalten, müssen diese zivilen Behörden auch Rechenschaft über unseren Umgang mit Finanzen und Beiträgen bis hin zu den Gemeinden ablegen.

Leider sind wir nicht in der Lage, ein umfassendes Geständnis ohne die Hilfe eines externen Agenten zu machen. Zur Erinnerung: Ich traue der säkularen und antikatholischen Agenda vieler Bürgermächte, die zweifellos diese peinliche Übung ausführen müssen, nicht zu, aber Tatsache ist, dass wir, wenn wir ehrlich sind, nichts zu befürchten haben. Wenn wir unehrlich sind, müssen wir leiden. Hat sich der Herr nicht freiwillig in die Hände seiner Feinde gestellt, um die Welt zu retten? Was gibt es sonst noch zu sagen?

Drittens schließe ich mich meiner Stimme an andere an, die bereits eine Einbeziehung der Laien in den Prozess der Priesterweihe in Diözesen und Bischofsternen in der ganzen Welt gefordert haben. Ich wiederhole auch die jüngsten Forderungen nach der Schaffung eines Laien-Prüfungsausschusses für Vorwürfe gegen Bischöfe . Es gibt Herausforderungen damit, zum Beispiel, wer entscheidet, welche Laien eingeschlossen sind, aber nichtsdestoweniger ist es ein immenser Vorteil, die Weisheit von professionellen Laienführern bei der Beurteilung der Eignung für klerikale Führung innerhalb der Kirche zu suchen.

Laienprofis bieten ein wichtiges zusätzliches Paar Augen auf die Urteile von Klerikern. Eine berufliche Gefahr der Berufung des Priesters kommt von der "Macht der Schlüssel" oder von "binden und lösen", die das Wesen der heiligen Weihe selbst ausmachen. Alle Bischöfe und Priester üben diese Rolle des Unterscheidungsvermögens und des Urteils im Beichtstuhl aus. Es ist das Wiegen, mit hoffentlich zärtlicher Herz- und Lauttheologie, der Schwere der Sünden einer Person sowie ihres aufrichtig ausgedrückten Wunsches, sich zu ändern, um die Absolution auszuweiten.

Diese Pflicht der Priester, Beichten zu hören, ist einzigartig auf der Erde. Nach Jahren und Jahren laufen wir Gefahr, eine zu hohe Toleranz für das Versagen anderer zu entwickeln, sowie eine zu optimistische Sicht, wie sich manche Situationen mit der Zeit ändern können. Priester sehen die Wunder der Gnade und Verwandlung die ganze Zeit im persönlichen Leben unserer Herden, und wir akzeptieren Gottes gewaltige Kraft, selbst verhärtete Sünder in veränderte Männer und Frauen zu verwandeln. Man kann sehen, wie eine übermäßig optimistische Einstellung zur Bekehrung auf Personalentscheidungen von Priestereinsätzen hätte angewandt werden können, besonders wenn es keine professionelle Laienschaft gab, die unsere Argumentation über schwierige Fälle prüfte.

Schließlich müssen die Laien und die Geistlichen dazu inspiriert werden, eine echte innere Reform durchzuführen . Dies erfordert die Fülle der Schriften, die Fülle unserer Lehren, insbesondere jene, die sich auf Sexualität beziehen, zur Buße und zum Fasten zurückkehren, unser Gebet erhöhen, Einfachheit annehmen, den Bedürftigen helfen und in Hingabe an den Herrn Jesus feurig sein. Aus solchen Reformbewegungen erwachsen neue Laienmischungen und neue geistliche Vereinigungen werden geboren. Aus diesen Gruppen werden neue Bischöfe gewählt, neue Kardinäle benannt und authentisch reformierende Päpste gewählt. Das alles dauert Generationen. Es wird wieder kommen. Ich wage zu sagen, dass es bald kommen muss.

Nur eine neue Generation wird uns voranbringen

Bis die Reformen, von denen ich rede, zustande kommen, befinden wir uns in den Psalmen und bei den Propheten. Wir befinden uns auch auf der langen Reise aus Ägypten, einer Zeit der wirklichen Prüfung und Prüfung. Keine der ägyptischen Generationen durfte das verheißene Land, einschließlich Moses, wegen ihrer Sünden sehen. Eine neue Generation musste mit Gott voranschreiten. Genauso ging eine oder zwei Generationen im babylonischen Exil verloren, und der Tempel wurde niedergebrannt, und die Priester wurden gefangen genommen, bevor Gott ihnen wieder alle erlauben würde, nach Hause zurückzukehren. Wenn wir am Ende alles verlieren, dann muss man schlussfolgern, dass es an der Zeit war, dass es soweit ist.

Solche Dinge sind in jeder Zeit notwendig. So reinigt Gott sein auserwähltes Volk.
https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...l-falling-apart
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von In Exile .

von esther10 05.09.2018 00:14

Kardinäle gegen Kardinäle - hat die Muttergottes in Akita eine Krise in der Kirche vorhergesagt



Im Zusammenhang mit der anhaltenden Krise in der Kirche kommen Offenbarungen in Akita in den Sinn. Streitigkeiten Kardinäle und Bischöfe, kompromisowość Menschen der Kirche, treue Priester all diese spöttischen bereits vorausgesagt worden. Die schwarze Nacht kann jedoch in den Glanz des Morgens übergehen - was die Offenbarung in Fatima sagt.

Während der Erscheinungen auf Japanisch (1973-74) sprach Akita, Unsere Liebe Frau von Gott, mit ihrer Schwester Agnieszka Katsuko-Sasagawa, unter anderem:

"Betet auf dem Rosenkranz für den Papst, die Bischöfe und die Priester. Satans Werk wird sogar die Kirche durchdringen, soweit es möglich ist, Kardinäle gegen andere Kardinäle und Bischöfe zu sehen, die gegen andere Bischöfe sind. "

Erzbischof Viganos "Zeugnis" provozierte Spaltungen in beispiellosem Ausmaß. Oder vielleicht hat es sie wirklich offenbart. Bis jetzt war die Kritik an Franziskus (in der Hierarchie) eine Gruppe von vier Kardinälen - Autoren von Dubia (jetzt gibt es zwei) und eine Handvoll Bischöfe. Inzwischen erlaubt die Veröffentlichung des Dokuments, die Maske fallen zu lassen. Bischöfe (und nicht nur) müssen Stellung beziehen. Dies hat zu einer Trennung zwischen den höchsten Hierarchien geführt. Diese Erfüllung der Akita-Prophezeiung erschreckt auf der einen Seite die Hoffnung auf Heilung der Situation.

Unsere Muttergottes von Akita sagte auch, dass "Priester, die mich anbeten, von ihren Mitbrüdern verspottet und verfolgt werden ... [...] die Gemeinde wird voll von denen sein, die Kompromisse eingehen".

Sharing Gemeinschaft einige rozwodnikom in neuen Beziehungen (im Gegensatz zum Kirchenrecht), Enthärtung die Wissenschaft der Homosexualität (siehe Pater James Martin), einen großen Wert auf Umweltschutz, Schweigen über Fragen der ultimative Sünde, die Möglichkeit der Bestrafung - es stammt aus dem Wunsch, mit der Welt zu gefährden. Und speziell mit der liberalen Welt des Westens. Kompromiß über die wichtigsten Wahrheiten des Glaubens und der Moral ist das Leitmotiv des liberalen Katholizismus. Vergisst die Worte Christi:

"Liebe nicht die Welt / noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt liebt, gibt es keine Liebe des Vaters in ihm. Denn alles, was in der Welt ist, die Lust des Fleisches, Lust der Augen und der Stolz des Lebens ist, nicht vom Vater, sondern von der Welt. Die Welt vergeht und damit ihre Lust; wer aber den Willen Gottes erfüllt, bleibt für immer "(1 J 15-17).

"Tempel und Altäre werden geplündert"

Diese Worte Unserer Lieben Frau von Akita, liturgischer Missbrauch, Respektlosigkeit gegenüber dem Leib des Herrn, Sakrileg an den Sakramenten - geschieht dies nicht in der heutigen Kirche im sogenannten Westen? Haben die Hierarchen, die sexuellen Missbrauch begangen oder sie versteckt haben und daher höchstwahrscheinlich in permanenter schwerer Sünde leben, Messen und Kommunion empfangen und sich gleichzeitig in moralische Stifte gekleidet? Ihre geistige und moralische Degeneration ist unvorstellbar, was nur das Sakrileg erhöht.

"Und Satan wird viele Priester und geweihte Personen dazu verleiten, den Dienst des Herrn zu verlassen."

Im Westen nimmt die Zahl der Berufungen rapide ab und die Deserteure prahlen in den Medien. Aber "den Dienst des Herrn zu verlassen" bedeutet nicht unbedingt, dass man die Soutane verliert. Oft erweist sich eine andere Methode als effektiver - sie bleibt in den Strukturen der Kirche und widersetzt sich ihrer Lehre (oft versteckt, basierend auf verwirrten und zweideutigen Aussagen).

Deshalb sind die Worte Unserer Lieben Frau von Akita heute so wie nie zuvor. Obwohl die Realität Angst macht, sollte man sich an die Worte Marias aus einer anderen - wenn auch komplementären - Offenbarung in Fatima erinnern:

"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren."

Marcin Jendrzejczak

Read more: http://www.pch24.pl/kardynalowie-przeciw...dziala-kryzys-w-kosciele-,62545,i.html#ixzz5QDl80Bi1

von esther10 05.09.2018 00:13

Schweizer Bischof: Das Verschwinden der homosexuellen Krise der Kirche ist "eine zusätzliche Form der Vertuschung"
Katholisch , Homosexualität , Marian Elegti , Sexmissbrauchskrise , Schweizer Bischöfe

5. September 2018 ( LifeSiteNews ) -



Der Schweizer Weihbischof Marian Elegtiti hat heute eine Erklärung abgegeben, in der er sich teilweise gegen Vorwürfe aus mindestens zwei anderen Schweizer Diözesen verteidigt . Diese Diözesen haben sich von Eleganti distanziert, nachdem er in der Öffentlichkeit erklärt hatte, dass die Mehrheit der missbrauchenden Priester Homosexuelle seien und dass eine Leugnung dieser Tatsache eine Vertuschung an sich sei.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Der Kanzler der Diözese Sankt Gallen, Claudius Lauterbacher, hat in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des Schweizerischen Tages-Anzeigers behauptet , solche öffentlichen Äußerungen von Eleganti seien nicht akzeptabel und könnten eine Zunahme von "Homophobie" verursachen. Er besteht darauf dass "Homosexualität keine Krankheit ist". Eleganti 'Worte, so behauptet er, "lenkt" von der Missbrauchskrise ab, die "über Machtmissbrauch, Gewalt - nicht über Homosexualität" steht. Die Diözese Basel nannte Elegantis Worte " unerträglich "und wiederholt einige Worte der Diözese St. Gallen.

Elegali wiederholt nun diese Behauptungen , die erstmals während des Weltfamilientreffens in Irland gemacht wurden, und er untermauert sie mit Dokumenten. Er weist auch darauf hin, dass die beiden letzten Päpste - Papst Benedikt XVI. Und Papst Franziskus - Anweisungen erlassen haben, die die Aufnahme von praktizierenden Homosexuellen oder Männern mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen zum Priestertum verbieten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Bischof Elegani fordert nun die Hierarchie der Kirche auf, sich diesen Tatsachen zu stellen und die geltenden Regeln umzusetzen.

Unten ist eine Übersetzung aus dem Deutschen von Bishop Eleganti's Pressemitteilung.

Das Homosexuelle Tabu ist Teil der Vertuschung

Der John-Jay-Bericht von 2010 über den sexuellen Missbrauch in der Kirche in den USA zeigt, dass im Zeitraum der letzten sechzig Jahre 81% der Opfer männlich waren. Daher sind die überwiegende Mehrheit der Täter Homosexuelle. Der Abschlussbericht der [Australian] Royal Commission of the Year 2017 hat zu ähnlichen Ergebnissen geführt.

Dies sind Tatsachen, die in der Öffentlichkeit nicht diskutiert werden dürfen. Sie sind ein Tabu, auf das sich viele Führer in der Kirche jetzt verbeugen, und verweisen stattdessen auf den Klerikalismus als das Hauptproblem des Phänomens. Niemand leugnet, dass der Klerikalismus eine Rolle spielt, aber trotzdem ist es in der Kirche bewiesen, dass die Täter hauptsächlich homosexuell sind. Das Schweigen dieser Tatsache ist eine zusätzliche Form der Vertuschung, die leider auch von Vertretern der Kirche in der Schweiz begangen wird. Wer in der Öffentlichkeit darüber spricht, wird diffamiert und psychopathologisch als Homophobe bezeichnet.

In einem Dokument, das 2016 veröffentlicht wurde, behauptet Papst Franziskus, Homosexuelle, Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen, und jene, die die sogenannte "homosexuelle Kultur" unterstützen, nicht in die Seminare aufzunehmen. Diese Anweisung wurde bereits 2005 von Papst Benedikt XVI Benedikt.

Ich erwarte, dass die Verantwortlichen in der Kirche dieser Anweisung folgen und entsprechende Maßnahmen ergreifen werden. Ein Teil davon ist die öffentliche Aufnahme, die wir im Klerus der Kirche seit Jahrzehnten hauptsächlich mit homosexuellen Kriminellen zu tun haben. Bei allem Respekt vor homosexuellen Neigungen, die keine sexuellen Übergriffe begehen, hilft es nicht, die Augen vor den Tatsachen zu verschließen, wenn es um sexuelle Übergriffe geht. Ohne vollständige Transparenz und Wahrhaftigkeit wird es keine glaubwürdige Untersuchung oder wirksame Prävention geben.

+ Marian Eleganti
Weihbischof von Chur
https://www.lifesitenews.com/all/today#a...itional-form-of
Unterlagen:

John Jay Report (siehe S. 9-11)
Abschlussbericht der australischen Royal Commission (siehe S. 47 & 60)
Dokument von Papst Franziskus zur Priesterausbildung (siehe Nr. 199)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs