Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.03.2018 00:27




Verstehen, wie das PR-Team des Papstes Papst Benedikts Brief verpfuscht hat
Benedikt XVI , Katholisch , Briefkasten

21. März 2018 ( CatholicCulture.org ) - Letzte Woche veröffentlichte der Vatikan eine Reihe kurzer Bücher über die Theologie von Papst Franziskus. Sie haben wahrscheinlich nicht viel über diese Bücher gehört. Aber Sie haben ziemlich viel über die Kontroverse gehört, die nach ihrer Enthüllung ausbrach.

Hätte der Vatikan nur die Veröffentlichung der Bücher angekündigt, wäre die Geschichte unbemerkt geblieben. Nur ein paar Wochen zuvor hatte derselbe Verlag des Vatikans das Buch Papst Franziskus herausgebracht , eine Reihe von Aufsätzen, in denen einige der Begriffe erläutert werden, die der Heilige Vater allgemein verwendet. Der Start des Buches wurde in den katholischen Medien kaum wahrgenommen. säkulare Outlets ignorierten die Geschichte vollständig.

Offen gesagt Der Papst Francis Lexikon war eine bessere Wahl für die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit als die Serie , die ihr Debüt letzte Woche gemacht. Papst Franziskus hat Aufmerksamkeit erregt, indem er neue Begriffe, neue Ideen in Diskussionen über vatikanische Angelegenheiten eingeführt hat, und eine Erforschung seines einzigartigen Sprachgebrauchs macht Sinn. Er ist andererseits nicht primär als Theologe bekannt. (Und das ist vollkommen in Ordnung; der Papst muss kein führender theologischer Gelehrter sein.) Die neuen Bücher waren kurz; ihre Autoren waren keine bekannten Namen. Auch dieser Start sollte ruhig verlaufen.

Aber dann hatte jemand im Vatikan eine gute Idee. Warum nicht eine Aussage von Papst-emeritus Benedikt erbitten - die auf jeden Fall wird als Weltklasse - Theologe bekannt - die neuen Bücher zu loben? Msgr. Dario Vigano, der das neue Sekretariat für Kommunikation leitet, schrieb im Januar an den ehemaligen Papst, um einen Kommentar zu erbitten. Benedikt lehnte höflich ab. Ohne einen Kommentar von ihm würde die Einführung der neuen Bücher wieder unbemerkt bleiben.

Aber Msgr. Vigano war offensichtlich nicht bereit, leicht aufzugeben. Er zog ein paar Sätze aus Benedikts Brief, in dem der stets höfliche pensionierte Papst die theologische Ausbildung seines Nachfolgers lobte und von der »inneren Kontinuität« zwischen den Pontifikaten sprach und sie in der Pressekonferenz zur Ankündigung der neuen Bücher hervorhob. Jetzt hatte er eine Geschichte, die er den Medien erzählte!

Die Schlagzeilen, die bei der letzten Pressekonferenz am vergangenen Montag veröffentlicht wurden, betrafen nicht die Veröffentlichung der Bücher. Im Mittelpunkt stand der emeritierte Papst. Sein Brief wurde nicht nur als eine Hommage an Papst Franziskus zitiert, sondern vor allem als eine implizite Zurechtweisung der konservativen Kritiker des neuen Papstes. " Papst Benedikt schützt die Rechtsflanke von Papst Franziskus" , las die Schlagzeile im Wall Street Journal in einer ziemlich typischen Darstellung der Handlung. Als Papst Franziskus den fünfjährigen Jahrestag seiner Wahl erreichte, wurden die Zitate von Benedikt als Beweis dafür angeführt, dass, während einige Kritiker scharfe Unterschiede zwischen den Lehren von Franziskus und denen von Benedikt sahen, der pensionierte Papst selbst dies nicht tat.

Dann fiel die Geschichte natürlich auseinander. Reporter erfuhren zuerst, dass Papst Benedikt tatsächlich abgelehnt hatte , die neuen Bände zu lesen , und dass das PR-Team des Vatikans absichtlich eine Fotokopie seines Briefes manipuliert hatte, um diese Tatsache zu tarnen. Später stellte sich heraus, dass Benedikt in dem vollen Brief, den die Öffentlichkeitsabteilung des Vatikans zurückgehalten hatte, beklagt hatte, dass ein Autor der neuen Serie die Lehren, die er selbst und Papst Johannes Paul II. Vorbrachten, bitter kritisiert habe. Er wandte sich gegen die Einbeziehung eines Autors, der in der Vergangenheit "die Autorität des Papstes als Richter aufs schärfste angegriffen" hatte, insbesondere in Fragen der Moraltheologie.

Sagen Sie dem Vatikan: Hören Sie auf, katholische Journalisten zu zensieren. Petition hier unterschreiben.

Der Vatikan hatte den Brief von Benedikt eingeführt, um Kontinuität in der päpstlichen Lehre zu zeigen ; Als der Staub sich gelegt hatte, deutete der Brief des ehemaligen Papstes auf die klare Diskontinuität . Der Autor, der den theologischen Ansatz von Papst Franziskus lobte, hatte die Herangehensweise seiner Vorgänger angeprangert. Um noch genauer zu sein, der Streitpunkt war die Enzyklika Veritatis Splendor von St. Johannes Paul II., Die die klaren moralischen Prinzipien darlegte, die von Amoris Laetitia weitgehend verdeckt wurden .

Dies könnte eine einfache Geschichte über die Theologie von Papst Franziskus gewesen sein. Aber das Public Relations Team des Vatikans wollte etwas mehr: Sie wollten Schlagzeilen darüber haben, wie der emeritierte Papst Benedikt den Gedanken seines Nachfolgers unterstützt hatte. Es war nicht der ehemalige Papst, der diese Geschichte erschuf; er hatte seinen Brief an Msgr. Vigano als "persönlich und vertraulich". Es war das vatikanische Kommunikationsteam, das mit seiner unbeholfenen Behandlung der Episode die Aufmerksamkeit auf den pensionierten Papst lenkte und schließlich auf die klaren Differenzen zwischen ihm und Papst Franziskus.

(Eine frühe Version dieses Posts schrieb die verpfuschte Behandlung des Briefes dem Vatikanischen Pressebüro zu. Tatsächlich war das Pressebüro nicht direkt involviert. Die Veröffentlichung der Bücher und somit des Briefes wurde vom Sekretariat für Kommunikation.)

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von CatholicCulture.org
https://www.lifesitenews.com/opinion/und...enedicts-letter
https://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?ID=1277

von esther10 24.03.2018 00:26


Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir zu Amoris laetitia handeln sollen“



„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir zu Amoris laetitia handeln sollen“
11. Oktober 2017 3
Kardinal Barbrin wurde mit mehr als 80 Priestern des Erzbistums Lyon von Papst Franziskus empfangen, dabei ging "zum Großteil" um Amoris

Kardinal Barbrin wurde mit mehr als 80 Priestern des Erzbistums Lyon von Papst Franziskus empfangen, dabei ging "zum Großteil" um Amoris laetitia, aber auch um den Priesterzölibat.
(Rom) Am 5. Oktober besuchten mehr als 80 Priester des Erzbistums Lyon zusammen mit ihrem Erzbischof, Philippe Kardinal Barbarin, Benedikt XVI. und wurden von Papst Franziskus in Audienz empfangen.

La Croix, die Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz, berichtete über die Audienz. Bei dieser betete Franziskus mit dem Kardinal und den Priestern für die beiden jungen Frauen Laura und Mauranne, die am 1. Oktober in Marseille Opfer eines Attentats wurden, zu dem sich der Islamische Staat (IS) bekannte. Den islamistischen Hintergrund erwähnte La Croix allerdings nicht.

Die meisten Zeit wurde über Amoris laetitia gesprochen
„Der Großteil der mehr als einstündigen Begegnung in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes war dem Apostolischen Schreiben Amoris laetitia gewidmet, zu dem die Priester von Lyon dem Papst Fragen stellen konnten. Dieser antwortete auf italienisch“, so Weihbischof Emmanuel Gobilliard.

Der Weihbischof wird von La Croix mit den Worten zitiert:

„Er hat uns eingeladen, die Personen nicht als Adjektive, sondern als Substantive zu betrachten, und die Leute nicht in erster Linie als ‚Verheiratete‘, ‚Geschiedene‘, ‚dreimal Geschiedene‘ zu qualifizieren.“

Der Papst betonte, daß „hinter Amoris laetitia der heilige Thomas von Aquin steht“.

„Aber die große thomistische Theologie und nicht die dekadente Scholastik.“

Cartagena-These: Amoris laetitia „ist thomistisch“
Diese These hatte Franziskus bereits am 10. September in Cartagena de Indias vor 65 kolumbianischen Jesuiten geäußert. Dort wies er Kritik an Amoris laetitia mit der Begründung als „falsch“ zurück, weil das umstrittene, nachsynodale Schreiben „thomistisch“ sei.

In Cartagena sagte Franziskus:

„Wir haben gesehen, welchen Schaden am Ende die große und brillante Scholastik des Thomas angerichtet hat, als sie verfiel, verfiel, verfiel… Sie wurde zu einer Lehrbuchscholastik, ohne Leben, bloße Idee, und wurde als eine kasuistische Pastoral umgesetzt. […]
Ich nütze diese Frage, um etwas zu sagen, was meines Erachtens der Gerechtigkeit und auch der Liebe wegen gesagt werden muß. Ich höre viele Kommentare – respektable, weil von Kindern Gottes vorgebracht, aber falsche – über das nachsynodale Apostolische Schreiben. Um Amoris laetitia zu verstehen, muß man es vom Anfang bis zum Schluß lesen. Beim ersten Kapitel beginnen, dann mit dem zweiten fortsetzen usw. … und nachdenken. Und lesen, was die Synode gesagt hat.
Zweitens: Einige behaupten, daß hinter Amoris laetitia keine katholische Moral steht oder zumindest keine sichere Moral. Dazu möchte ich mit Klarheit sagen, daß die Moral von Amoris laetitia thomistisch ist, die des großen Thomas. Ihr könnt einen der großen Theologen fragen, einer der besten von heute und der reifsten, den Kardinal Schönborn. Das will ich sagen, damit ihr den Menschen helft, die glauben, daß die Moral reine Kasuistik sei. Helft ihnen, sich bewußt zu werden, daß der große Thomas, der den größten Reichtum besitzt, noch heute fähig ist, uns zu inspirieren. Aber auf den Knien, immer auf den Knien…“

Nachdem Kardinal Schönborn am 8. April 2016 in Rom Amoris laetitia der Öffentlichkeit vorgestellt hatte, wurde er von Franziskus empfangen. Laut Schönborns Schilderung habe Franziskus ihn bei dieser Gelegenheit (erst nach der Pressekonferenz) gefragt, ob Amoris laetitia mit der Lehre der Kirche übereinstimme.

„Ich habe ihm geantwortet: ‚Heiliger Vater, es ist vollkommen orthodox‘.“

„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen“
Zu den Priestern von Lyon sagte Franziskus, immer laut Weihbischof Gobilliard:

„Er betonte, daß eine echte theologische Reflexion dahintersteht, aber keine kasuistische Theologie; wir sollen an die Leute nicht als Fälle wenden oder in Begriffen denken von ‚das gibt es/das gibt es nicht‘, du sollst/du sollst nicht‘.“

Nach der „Unterscheidung“ gefragt, räumte der Papst ein, daß es „kompliziert“ sei.

„Er hat aber darauf bestanden, daß die Unterscheidung durch Zuhören und Begleitung erfolgen muß, daß weder die Moral noch die Theologie zuerst kommen, sondern das Evangelium.“

„Laut dem Papst muß man immer mit großer Liebe handeln, aber man muß auch auf die Permissivität und den Relativismus achten. Es gibt Momente, in denen man ‚Ja‘ zu sagen hat und in anderen ‚Nein‘.“

Der Papst habe ihnen drei „Schlüsselworte“ mitgegeben: „Reflexion, Gebet und Dialog“.

„Der Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen, und hat es bevorzugt, uns zu vertrauen.“

Ehevorbereitung durch „Katechumenat der Ehe“ verstärken – Zölibat
Franziskus habe zur Frage der Ehevorbereitung eine Frau zitiert, die ihm sagte, daß Priester acht Jahre Seminar haben und dann das Priestertum aufgeben und heiraten können, während die Brautleute drei Kursabende vor der Ehe haben, die dann ein ganzes Leben daure.

„Er räumte ein, daß die Ehevorbereitung ernsthaft überprüft werden sollte, indem wieder von ‚Katechumenat‘ der Ehe gesprochen wird, und wir die Menschen ermutigen müssen, sich nicht aus kulturellen und sozialen Gründen zu beeilen.“

La Croix berichtet es erst am Ende des Artikels aber mit dem Hinweis, daß es „am Beginn“ des Treffens angesprochen wurde. Der Papst wurde auch zum Priesterzölibat gefragt. Er sagte, daß der Zölibat als ein „freudiges Geschenk an die Kirche“ erlebt werden sollte. Er betonte zudem, daß er „nicht sehe, warum sich das im Moment ändern sollte“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Croix (Screenshot)

von esther10 24.03.2018 00:24

Die geheimnisvolle Insel Akun. Ort der Offenbarungen des Erzengels Gabriel
Anna Gębalska-Berekets | 2017.09.29



https://pl.aleteia.org/2017/08/22/gargan...i-archaniolowi/

Erzengel Gabriel erschien im neunzehnten Jahrhundert dem alten Mann - einem Analphabeten, der von einem unbekannten Ort aus ein großes Wissen besaß. Es stellte sich heraus, dass jemand es ihm heimlich erzählte.

Die Insel Akun ist laut Überlieferung der Ort, an dem der Erzengel Gabriel einem der Bewohner dieses Gebiets erschien. Diese Botschaften wurden ausführlich vom orthodoxen Missionar Ivan Imeniamovov-Popov * beschrieben, der 1824 nach Aleuty reiste, um Missionen unter der lokalen Bevölkerung durchzuführen.

Nach einiger Zeit stellte sich heraus, dass dieser Ort von jemand anderem - Erzengel Gabriel - "gepflegt" wurde.



Spiritueller Wächter
Erzengel Gabriel gilt als einer der "fürsorglichsten" Engel. Er war es, der mit der wunderbaren Nachricht von der Empfängnis eines Sohnes zu Maria kam, dem er den Namen Jesus geben würde.

Er offenbarte sich auch Zacharias und verkündete die Geburt des Heiligen. Johannes der Täufer. In der christlichen Tradition gibt es ein Bote der guten Nachrichten und der Offenbarung.

Lesen Sie auch: Gargano. Ein ungewöhnlicher Berg, der dem Heiligen gewidmet ist. Michał Erzengel


Der Beginn einer außergewöhnlichen Mission
Die Enthüllungsgeschichte des Erzengels auf der Insel Akun (eine der Aleuten im Beringmeer) stammt aus dem 19. Jahrhundert, als sich Weniaminow auf Mission in Unalaska begab. Er sollte zuerst die Insel Unimak erreichen. Er bat jedoch, dass er zur Insel Akun segeln könne, die er noch nicht besucht hatte.

Er war überrascht, als er sah, dass die Bewohner der Insel auf ihn warteten . Niemand hat ihnen zuvor solche Informationen gegeben. Einwohner haben ihn informiert, dass sie von seinem alten Herrn Smirennikov von seinem Besuch erfahren hatten.



Analphabetischer Gelehrter
Der Missionar wollte den Menschen grundlegende christliche Praktiken beibringen. Unter den Anwesenden war auch Smirennikow, der ursprünglich von Ivan als Schamane behandelt wurde. Als er herausfand, wer der alte Mann war, wollte er sich bei ihm entschuldigen und mit ihm reden.

Lesen Sie auch: Sie kennen den Akt der Hingabe an den Heiligen. Michał Erzengel? Drei Gebete zu einem starken Verbündeten
Er erfuhr auch von der lokalen Bevölkerung, dass Wunder und Heilungen durch das Gebet des Kaisers ausgeführt werden . Sein religiöses Wissen und seine Kenntnis der Schriften erfreuten jeden. Es schien jedoch so seltsam, dass der alte Mann die Insel nie verließ, er nahm von niemandem Unterricht. Er war ein sehr armer und analphabetischer Mann.



Die Engelwelt der Insel Akun
Der Missionar war sehr neugierig darauf, wie dieser Mann dieses Wissen hat, einschließlich Informationen über seine Pläne, auf die Insel zu kommen. Smierennikow antwortete, er sei von zwei weiß gekleideten Personen informiert worden , von denen einer in eine Tunika gekleidet war, die mit einem roten Band bekleidet war. Er hatte einen Lendenschurz und eine Tiara auf dem Kopf. Diese Treffen fanden täglich statt.

Vieniaminov bat den alten Mann, sie gründlich zu beschreiben. Es stellte sich heraus, dass einer von ihnen der Erscheinung von Erzengel Gabriel auf den Icons entspricht . Smierennikow erzählte von den Anfängen, sie kennenzulernen. Niemand außer ihm konnte sie sehen. Doch er fühlte ihren Schutz, interessanterweise immer Tag und nicht Nacht: "Sie leben in den Bergen in der Nähe und kommen jeden Tag zu mir."

Sie halfen ihm in schwierigen persönlichen Situationen, aber auch denen, die die Bewohner der Insel betrafen - "sie sind alle Geister, die für Dienste bestimmt sind, geschickt, um denen zu helfen, die Erlösung haben" (Hebr 1, 14).



Hilf und sorge direkt vom Himmel
Als der alte Mann um ihre Fürsprache bat, weigerten sie sich nicht. Sie betonten jedoch, dass sie alles tun könnten, was dem Willen Gottes entspricht, weil sie Ihm nicht entgegentreten können. Sie arbeiten im Namen des Schöpfers und werden von ihm zur Erde geschickt. Sie unterstützen Menschen mit Gebet und bringen es zum Thron Gottes .

Lesen Sie auch: 5 Dinge, die Sie über Erzengel wissen müssen
Nachdem er diese Geschichte gehört hatte, wollte er die mysteriösen Charaktere selbst sehen. Engel, die der alte Mann um eine solche Gelegenheit gebeten hatte, erklärten sich bereit, den Missionar zu treffen. Veniaminov fühlte jedoch in seinem Herzen, dass er nicht rein und demütig genug war, sie zu sehen. Also schrieb er einen Brief an seinen Bischof und bat um Rat.

Als aus Sibirien eine positive Antwort des Vorgesetzten über Sibirien kam, war der alte Mann tot. Nach der Rückkehr von der Mission übernahm Ivan die Moskauer Kathedrale, wo er bis 1879, also bis zu seinem Tod, blieb. Im Jahr 1977 wurde er von der Russisch-Orthodoxen Kirche als Innocent aus Alaska heiliggesprochen .

* In der Schule erhielt er zu Ehren des Kaisers Bischof Irkuca - Veniamin (Bagarinski) einen Seminarnamen Venyaminov.

Der Autor, während des Schreibens des Textes, verwendete das Buch von G. Fels, "Glaube an einen Engel", Verlag "Rafael", Krakau 2013 und Materialien von der Website cerkiew1912.pl.
https://pl.aleteia.org/2017/09/29/tajemn...um=notification

von esther10 24.03.2018 00:23

Marco Tosatti: „Priestermangel? Von diesem Papst geht für junge Männer kein Ansporn zum Priestertum aus“
31. März 2017



Sandro Magister und Marco Tosatti: Priestermangel "wird nicht durch liberalisieren und relativieren der Glaubenslehre behoben, ganz im Gegenteil".
(Rom) Die Frage des Priestermangel, der Abschaffung des Zölibats als Voraussetzung für das Priestertum und die Zulassung verheirateter Männer zur Priesterweihe werden jüngst wieder mit besonderer Insistenz diskutiert. In der gestrigen Ausgabe der Tageszeitung La Vanguardia veröffentlichte deren Rom-Korrespondent, Eusebio Val, auf zwei ganzen Seiten eine umfangreiche Reportage mit dem Titel „Die Stunde der verheirateten Priester?“ Eine Reportage, die interessante Stimmen zu Wort kommen läßt.

Schnappschuß bei einer Priestrweihe: "Beten wir für Priesterberufungen"
Schnappschuß bei einer Priesterweihe: „Beten wir für Priesterberufungen“
La Vanguardia, die größte Tageszeitung Kataloniens, berichtete dabei auch auch über die Positionen zweier führender Vatikanisten, von Sandro Magister und Marco Tosatti, die beide dem Pontifikat von Papst Franziskus kritisch gegenüberstehen. Beide vertreten die Ansicht, daß der argentinische Papst zwar betont, daß die Abschaffung des Zölibats „keine Lösung“ für den Priestermangel sei, aber gleichzeitig in seinem Umfeld Wege zur Überwindung des Priestermangels prüfen läßt, die eine Aufhebung des Priesterzölibats vorsehen.

Die Tageszeitung zitiert den Vatikanisten Sandro Magister zu Papst Franziskus:

„Er spricht immer auf zweideutige Weise. Das darf uns gar nicht wundern. Das ist sein Stil. Die Zweideutigkeit öffnet einen Spalt, um über etwas diskutieren zu können, und ihm, um dann am Ende darüber entscheiden zu können.“

Nicht weniger kritisch äußerte sich Marco Tosatti. Papst Franziskus trage nicht dazu bei, Priesterberufungen zu fördern und den Priestermangel zu beheben:

„Es scheint mir offensichtlich, daß es von diesem Papst keinen Ansporn für junge Männer (Richtung Priestertum) gibt. Die Zahlen sagen das, und über Zahlen kann man nicht diskutieren.“

Gerade der Tradition verbundene Orden und Gemeinschaften, „wie zum Beispiel die Franziskaner der Immakulata oder die Priesterbruderschaft der heiligen Apostel haben viele Berufungen“. Doch genau sie „werden aber heute von ihrem Bischof oder dem Papst angegriffen“.

Und weiter:

„Wenn sich junge Männer sich ihnen [diesen Orden und Gemeinschaften] anschließen, und du haust ihnen eins über den Kopf, dann kannst du nicht erwarten, daß Berufungen an anderen Stellen erwachsen.“

Für beide Vatikanisten, so La Vanguardia, geht es bei der Frage, wie der Priestermangel behoben werden kann, nicht darum die Lehre der Kirche „zu liberalisieren oder zu relativieren, sondern um das genaue Gegenteil“. Die jungen Menschen, die eine Berufung verspüren, meinen es ernst und wollen ernstgenommen werden. Sie wollen in der Kirche nicht das gleiche, das sie auch anderswo finden können. Sie verpflichten sich ein Leben lang. Sie müssen das für etwas tun, das sich lohnt und nicht bloß für einen allgemeinen Diskurs von Güte und Solidarität. Sie suchen mehr und das finden sie derzeit nicht. Das scheint mir offensichtlich.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Blog do Fernando (Screenshot)
https://www.katholisches.info/2017/03/ma...riestertum-aus/

von esther10 24.03.2018 00:22


Da braut sich etwas zusammen....

Über Kardinal Maradiaga braut sich ein Sturm zusammen



hier geht es weiter
https://www.katholisches.info/2018/03/ue...sturm-zusammen/
+
Franziskus schreibt über die Heiligkeit

Papst Franziskus mit Kardinal MaradiagaPapst Franziskus mit Kardinal Maradiaga
(Rom) Kardinal Maradiaga hatte es in lockerem Stil ausgeplaudert. Papst Franziskus schreibe an einem Dokument über die Heiligkeit. Nun wird die Sache konkret.

Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga ist nicht nur ein hoher Kirchenvertreter, der unter schwerem Korruptionsverdacht steht, sondern auch „ein Mann von Franziskus“. Aus diesem Grunde nahm er am 28. Februar in Rom an der Präsentation des Buches „Alle Männer von Franziskus“ (Tutti gli uomini di Francesco) teil, das Fabio Marchese Ragona geschrieben hatte. Bei dieser Gelegenheit sagte der Purpurträger, daß die von Papst Franziskus vorangetriebenen „Reformen“ nicht von diesem seien, sondern „vom Heiligen Geist„.

Zudem sagte der Erzbischof von Tegucigalpa und Primas von Honduras:

„Ich habe gehört, daß der Papst ein Dokument über die Heiligkeit vorbereitet“.

Inzwischen berichtete auch Zenit, die Nachrichtenagentur der Legionäre Christi, über „Gerüchte“. Demnach werde es sich um ein Apostolisches Schreiben zum Thema „Heiligkeit“ in Form einer „Exhortatio Apostolica“ handeln. Die Veröffentlichung sei für den 2. April, den Ostermontag, geplant.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

https://www.katholisches.info/2018/03/fr...die-heiligkeit/

Kardinal Maradiaga

„Es ist nicht die Reform von Franziskus, sondern des Heiligen Geistes“



xhortatio Apostolica

Franziskus schreibt über die Heiligkeit
23. März 2018 0

Papst Franziskus mit Kardinal MaradiagaPapst Franziskus mit Kardinal Maradiaga
(Rom) Kardinal Maradiaga hatte es in lockerem Stil ausgeplaudert. Papst Franziskus schreibe an einem Dokument über die Heiligkeit. Nun wird die Sache konkret.

Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga ist nicht nur ein hoher Kirchenvertreter, der unter schwerem Korruptionsverdacht steht, sondern auch „ein Mann von Franziskus“. Aus diesem Grunde nahm er am 28. Februar in Rom an der Präsentation des Buches „Alle Männer von Franziskus“ (Tutti gli uomini di Francesco) teil, das Fabio Marchese Ragona geschrieben hatte. Bei dieser Gelegenheit sagte der Purpurträger, daß die von Papst Franziskus vorangetriebenen „Reformen“ nicht von diesem seien, sondern „vom Heiligen Geist„.

Zudem sagte der Erzbischof von Tegucigalpa und Primas von Honduras:

„Ich habe gehört, daß der Papst ein Dokument über die Heiligkeit vorbereitet“.

IInzwischen berichtete auch Zenit, die Nachrichtenagentur der Legionäre Christi, über „Gerüchte“. Demnach werde es sich um ein Apostolisches Schreiben zum Thema „Heiligkeit“ in Form einer „Exhortatio Apostolica“ handeln. bedeutet..Exhortatio ermuntert, ermahnt und fordert er die Bischöfe auf, die Übernahme der Pflichten und Aufgaben zu beachten und die Verantwortung für seine Gemeinden (Herden) zu tragen..Die Veröffentlichung sei für den 2. April, den Ostermontag, geplant.
https://www.katholisches.info/2018/03/es...iligen-geistes/
+
https://www.katholisches.info/2018/03/fr...die-heiligkeit/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

++++++++++
Wir müssen beten, beten umkehren,,,so wichtig für unsere Zukunft
blog-e90180-Neue-Nachrichten.html

von esther10 24.03.2018 00:22

Phillip Capper, "Distant Tragedies" (gemeinfrei, über Wikimedia Commons)
BLOGS | 23. MÄRZ 2018


Wir leben in einer Ära beispielloser Jugendkrise

Amerikanische Teenager sind Opfer einer Kultur ohne Sinn und Zweck, geprägt von den Lügen der sexuellen Revolution
Brianna Heldt
In den letzten frühen Morgenstunden klingelte mein Telefon. Es war eine automatisierte Nachricht im Namen der öffentlichen Schule meiner Töchter, die uns warnte, dass sie zu Hause bleiben sollten - Schüsse wurden gehört und mehrere Meilen entfernt gemeldet (was sich am Ende nicht als Schüsse herausstellte , sondern eher als gestörter Generator eines Ladens). Aber das wusste die Strafverfolgung zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht). Busse, die bereits auf dem Weg zur Schule waren, wurden an einen anderen Ort umgeleitet, wo die Eltern ihre Kinder abholen sollten. Die Schule blieb die meiste Zeit des Tages "aussperrten", bis entschieden wurde, dass es keine Bedrohung für den Campus selbst gab.

All das mag extrem erscheinen für das, was wirklich nur ein potenzielles Problem war, das sich nicht in der Nähe der Schule befindet, aber diese Protokolle sind jetzt Standard. Im Laufe der Jahre waren meine Kinder in einer Reihe von Schulsperren hier in der Gegend von Denver - natürlich in der Columbine High School. (Und Deer Creek Middle School und Arapahoe High School, beide Standorte von Schießereien in den letzten 10 Jahren.) Wie es aussieht, haben Colorado Schulen (angemessene) Maßnahmen ergriffen, wenn es um das Problem der Waffengewalt kommt.

Aber Schulschießereien sind interessanterweise eigentlich nichts Neues. Ein kurzer Blick auf Wikipedia wird Ihnen sagen, dass dieses Phänomen in Amerika seit ungefähr so ​​lange existiert, wie sich Studenten in Gruppen versammelt haben. Jungen, die in Einzimmer-Schulhäuser mit Kindern schiessen, ein Elternteil (oder Geschwister) rächen, was sie für ein ungerechtes Peitschen eines Kindes hielten, und ein Junge, der mit seinem Klassenkameraden über einen Valentinstag streitet, sind nur einige von vielen Beispiele, die ich gefunden habe. Die Unterschiede zwischen den Verbrechen von damals und heute scheinen weitgehend in sein , wie wir konzeptionieren sie. Die oben erwähnten Jungen, die zum Beispiel in das Schulhaus schossen, wurden wegen ihrer Verbrechen nur mit neun Dollar bestraft. (Es sollte gesagt werden, dass niemand wirklich verletzt wurde. Aber immer noch.) Das war im Jahr 1882.

Zeitungsberichte über Shootings tendierten damals zu einer einfacheren und direkteren Berichterstattung als das, was wir heute normalerweise sehen. Betrachten Sie den folgenden Auszug , der ein anderes Schulhausschießen beschreibt , das 1889 in der New York Times erschien: "Charles Crawford wurde heute hier im Gefängnis untergebracht. Er hatte einen Streit mit einem Schultreuhänder an Deans Station und ging aus Rache zur Schule, hielt eine Pistole an das Fenster und feuerte in den überfüllten Raum. Die Kugel steckte in der Wand über dem Kopf des Lehrers. "

Die Begriffe "Schulschütze", "Columbine-Stil", "Waffenkontrolle" und "geistige Gesundheit" sind natürlich in älteren Medien nicht vorhanden. Es scheint, dass die Menschen diese Ereignisse einmal aus verschiedenen Gründen als einmalige Verbrechen verstanden, begangen von Einzelpersonen.

In unseren Tagen sind die Dinge offensichtlich anders. Wir können dies in der Art und Weise sehen, wie Nikolas Cruz 'schrecklicher Amoklauf in Florida weiterhin den Nachrichtenzyklus dominiert. Front-and-Center in den Medien Behandlung von Cruz hat, wie in jeder modernen Geschichte über Waffengewalt in der Schule, das Thema der Waffenkontrolle. Es ist überdeutlich, dass Nikolas aufgrund seiner langen Geschichte von Gewalt und störendem Verhalten keinen Zugang zu irgendeiner Art von Waffen hatte. Aber wie genau kann man verhindern, dass Leute wie er in Zukunft eine Waffe bekommen, ist eine viel schwierigere Frage. Unternehmen könnten ihre Beziehungen zur NRA kürzen oder das Mindestalter erhöhen, in dem jemand eine Waffe aus ihrem Geschäft kaufen kann, aber das spricht nicht für das Problem, wie man eine entschlossene Person unrechtmäßig davon abhälteine der vielen Feuerwaffen erhalten, die bereits im Umlauf sind. Es berücksichtigt auch nicht die verschiedenen Gesetze, die bereits in den Büchern stehen, die jedoch einfach nicht so umgesetzt werden, wie sie sein sollten.

Eine Sache, mit der sich jeder einig zu sein scheint, ist, dass Cruz ein zutiefst gestörtes Individuum ist, mit einer langen und gut dokumentierten Geschichte von emotionalen und Verhaltensproblemen, sowohl zu Hause als auch in der Schule. Unglücklicherweise sind das die Art von Problemen, mit denen selbst geschulte Psychologen Probleme haben zu verstehen (und zu behandeln). Und sie sind sicherlich außerhalb des Rahmens des durchschnittlichen Schulberaters oder Schulleiters. Natürlich ist "psychische Gesundheit" ohnehin ein vager, breiter und ungenauer Begriff. Eine Frau, die beispielsweise mit postpartalen Ängsten kämpft, könnte von einem "mentalen Gesundheitsproblem" betroffen sein - aber man könnte dasselbe über den verstorbenen Jeffrey Dahmer sagen. Und obwohl beide Aussagen wahr sein mögen , sind sie offensichtlich nicht in der gleichen Weise wahr. Ganz zu schweigen davon, dass Sie, wenn Sie fünf verschiedene Experten für "psychische Gesundheit" zu einem Fall befragen, genauso viele verschiedene Ansätze für das Problem bekommen. Daher ist der wiederholte Ruf nach einer nationalen Konversation über "psychische Gesundheit" schwierig, weil sie ein zu weites Netz wirft und nicht spezifizieren und unterscheiden kann. Machen wir uns Sorgen wegen der potenziell gefährlichen Nebenwirkungen von Psychopharmaka? Benötigen Sie einen besseren Zugang zu staatlicher Beratung? Oder bessere Wrap-Around-Dienste in Schulen? Die Möglichkeiten sind endlos, die Lösungen ebenso kompliziert. Es scheint, dass wenn wir über "mentale Gesundheit" sprechen, wir gleichzeitig über alles und überhaupt über nichts reden.

Im Falle von Cruz vermuten manche, dass "Vaterlosigkeit" die Schuld sein könnte. Wir wissen, dass Nikolas Adoptivvater starb, als er noch ein kleiner Junge war, und ließ ihn von seiner verwitweten, einzigen (und adoptiven) Mutter erziehen. Als Katholik verstehen wir , dass Kinder, die nur in gebracht werden können ist von einem Vater und einer Mutter, sind unbedingt dafür vorgesehen werden , angehoben von einem Vater und einer Mutter. Väter bieten den Kindern notwendigerweise etwas an, was selbst die Mütter mit den besten Absichten nicht tun können. Doch diese bestimmte "Vaterlosigkeit" -Erzählung konzentriert sich ausschließlich (und seltsamerweise) auf Nikolas AdoptionPapa, ignoriert eine ganze Spur von Cruz frühen Leben. Wie die Themen Waffenkontrolle und psychische Gesundheit mag das eine Rolle spielen, aber es fehlt ihm an der Fähigkeit zu erklären, was mit den verletzten Teenagern unserer Nation im Allgemeinen passiert . Und im Gegensatz zu dem Problem der Schulschießereien, dies ist etwas relativ neu auf der amerikanischen Landschaft.


Wir leben in einer Ära beispielloser Jugendkrise.

In den letzten zehn Jahren ist die Suizidrate der Jugendlichen um 70% gestiegen. Sexuell übertragbare Krankheiten plagen auch Teenager in immer höheren Raten , und die Zahl der Teenager, die in den letzten 12 Monaten mindestens eine "Major Depressive Episode" gemeldet haben, stieg zwischen 2005 und 2014 um 37% . Immer mehr Leute sind bereit, dies anzuerkennen unseren Kindern geht es nicht besonders gut, aber nur wenige sind mutig genug, um genau hinzusehen und wirklich herauszufinden, warum. Schießereien in der Schule bieten sicherlich günstige Gelegenheiten, über politische Themen wie Waffenkontrolle und psychische Gesundheit zu sprechen, aber sie sind auch nicht wirklich neu. Und in gewisser Weise verdecken die folgenden Gespräche die größere Frage,Was ist mit so vielen amerikanischen Teenagern los?

Die Verlustgeschichte von Nikolas Cruz begann lange bevor sein Adoptivvater verstarb. Als Adoptivkind trat Nikolas 'erstes großes Trauma natürlich auf, als er seine biologische Mutter und seinen leiblichen Vater verlor. So sehr manche die Bedeutung des traditionellen Kernfamilienmodells von Vater, Mutter und Kind abschwächen möchten, so ist doch die Adoptionsliteratur glasklar: Der Verlust eines leiblichen Elternteils ist ein traumatisches Ereignis . Kinder, sogar Kleinkinder, erleben Verlust und Stress, wenn sie von ihren leiblichen Müttern (und Vätern) getrennt werden. Diese Kinder sind durch diesen Verlust bekanntermaßen während ihrer gesamten Lebenszeit einem größeren Risiko für irgendeine Anzahl von emotionalen, Verhaltens- und mentalen Problemen ausgesetzt .

Zu sagen, dass die Adoptivfamilien (von denen ich einige persönlich kannte) unterernährt sind, ist eine Untertreibung. Es gibt wenig praktische Hilfe für einen Adoptivelternteil, der versucht, seine ganze Welt davon abzuhalten, über ein emotional beunruhigtes Kind zu implodieren. Was ist schließlich die Antwort, wenn die Bedürfnisse Ihres Kindes sowohl Ihr Bankkonto als auch Ihre lokal verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft haben? Unzählige Unterstützergruppen und Bücher versuchen, diese Situation anzugehen, und zeigen deutlich, dass Kinder auch in unserem modernen und aufgeklärten Zeitalter am wahrscheinlichsten gedeihen, wenn sie von liebevollen, verheirateten, leiblichen Müttern und Vätern aufgezogen werden.

Weil die Ehe der Baustein der Gesellschaft ist, liegt es nahe, dass der Zusammenbruch der Familie eine enorme Auswirkung auf amerikanische Teenager haben würde. Scheidung, Überlassung oder der unfreiwillige Verlust des Sorgerechts eines Kindes aufgrund von Misshandlung oder Vernachlässigung und immer höhere Alleinerziehendenzahlen prägen ganze Generationen von Kindern. Selbst wenn eine vernünftige Reform der gegenwärtigen Waffengesetze oder der psychischen Gesundheitsprobleme gerechtfertigt ist, sind wir es den jungen Leuten unserer Nation (und uns selbst) schuldig , tiefer zu graben und weiter für die Dinge zu kämpfen, die zum Aufblühen der menschlichen Person befohlen sind.

Wir sollten zum Beispiel im Allgemeinen die Erhaltung der Ehe rühmen. Verheiratete Eltern sind gut für Kinder! Wir sollten bessere Dinge für die Freizeit unserer Kinder wählen, als zum Beispiel Smartphones (die zu wenig anderem als Isolation und Bildschirm- und Pornosucht führen) - wie gute und häufige Konversation am Esstisch. Wir sollten schließlich die steilen und oft übersehenen kulturellen Kosten dessen betrachten, was Mary Eberstadt als "Elternabsentismus" beschreibt, in ihrem wichtigen Buch Home Alone America . Das Problem ist viel größer als die Vaterlosigkeit. Es ist viel größer, sogar als Schulschießereien.

Das größte Geschenk, das eine Mutter oder ein Vater einem Kind geben kann, ist, einfach aufzutauchen. Präsent sein. Sich verpflichten, verheiratet zu bleiben, sich zu Hause zu fühlen, die Forschung und die Daten zu beachten, die zeigen, dass Kinder ihre Eltern brauchen - im Gegensatz zu dem zuvor erwähnten Schein eines Bildschirms oder der ständigen Gesellschaft von Gleichaltrigen. Wie das Leben von Nikolas Cruz zeigt, entstehen Probleme, die mit der psychischen Gesundheit verbunden sind oder zugeschrieben werden, nicht immer in einem Vakuum. Fetales Alkoholsyndrom, Missbrauch und Vernachlässigung, Scheidung und die neueste Klassifizierung, die als "unerwünschtes Kindheitsereignissyndrom" bekannt ist, werden von Experten als die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit eines Kindes bezeichnet. Wir machen Familien einen schlechten Dienst, wenn wir diese Tatsache tünchen.

Lassen Sie sich also nicht täuschen, was die Medien sagen oder nicht sagen. Amerikanische Teenager sind zunehmend in Gefahr, aber weniger wegen des gelegentlichen Schießens in der Schule (was immer schon ein Problem gewesen ist), und mehr von dem, was hinter allen Arten von Gewalt steht: Opfer einer Kultur ohne Sinn und Zweck zu werden, und das ist gekennzeichnet durch die Lügen der sexuellen Revolution. Heute laufen viel mehr Kinderopfer herum, als viele bereit sind zuzugeben. Wir können weiterhin die Statistiken über den Zusammenbruch der Familie ignorieren, aber es ist für unsere Kinder von Nachteil.

Die wahre Arbeit, unsere Kultur für das Gute zu beeinflussen und das wachsende Problem der wütenden, unzufriedenen Jugendlichen anzugehen, liegt, wie sich herausstellt, in den Grenzen unserer Häuser.
http://www.ncregister.com/blog/bheldt/we...ted-teen-crisis


von esther10 24.03.2018 00:21



blog-e90158-Wunderbar-Jesus-zeigte-sich-in-der-Monstranz-bei-der-letzten-Abendandacht-Motto-wir-sind-gekommen-IHN-anzubeten.html


Jugendsynode 2005 mit Papst Benedikt 2005 in Köln

Die beängstigende Wahrheit über junge Europäer und die Kirche. ..Wunderbar auch von Papst Benedikt 2005 in Köln...Jugendsynode...wir sind gekommen IHN anzubeten

Wunderbar, diese Synode mit Papst Benedikt XVI. 2005 und die Jugendynode....

http://nurit.forumieren.de/t622-eucharis...enedikt-in-koln





Neue Zahlen zeigen das Ausmaß der Herausforderung, der sich die Bischöfe auf der diesjährigen Jugendsynode stellen müssen

Wunderbar auch von Papst Benedikt 2005 in Köln...Jugendsynode...wir sind gekommen IHN anzubeten...bitte LINK anklicken

blog-e90076-Synode-mit-Papst-Benedikt-in-Koeln-wir-sind-gekommen-IHN-anzubetehen-quot-wunderbare-Synode-wir-haben-nix-von-Sex-gelesen-ueber-eine-Million-sind-gekommen.html

In seiner Ermahnung Ecclesia in Europa von 2003 hat sich Papst Johannes Paul II. Ausführlich mit der "Entchristianisierung großer Teile des europäischen Kontinents" befasst. Unter Berufung auf Christi Frage, ob er bei seiner Rückkehr Glauben auf der Erde finden würde (Lukas 18: 8), fragte der polnische Heilige: "Wird er Glauben in unseren Ländern finden, in diesem Europa der alten christlichen Tradition? Dies ist eine offene Frage, die die Tiefe und das Drama einer der größten Herausforderungen, denen sich unsere Kirchen stellen müssen, deutlich macht. "

Fünfzehn Jahre später bleibt diese "offene Frage" bestehen. In einigen europäischen Ländern ist es zudem ein Land, für das keine Sicherheitsgarantien möglich oder ratsam sind.

Diese Woche hat das Benedict XVI Centre in Zusammenarbeit mit dem Institut Catholique de Paris einen weiteren kostenlosen Forschungsbericht "Europas junge Erwachsene und Religion" veröffentlicht. Unsere wichtigste Hoffnung ist es, die Bischofssynode im Oktober zu informieren, die sich mit den Themen "Junge Menschen, Glaube und Berufsbeurteilung" befassen wird.

Der Bericht analysiert aktuelle (2014/16) Daten aus dem hoch angesehenen European Social Survey, um die Religionszugehörigkeit und Praxis in 22 europäischen Ländern der 16- bis 29-Jährigen zu untersuchen - die Arbeitsdefinition der Synode eines "jungen Erwachsenen".

Große, national repräsentative Erhebungen sind natürlich ausgesprochen stumpfe Werkzeuge. Sie geben für sich genommen kein vollständiges Bild von etwas, das so komplex und reich strukturiert ist wie das tägliche katholische Leben. Trotzdem können sie uns viel erzählen.


Der Anteil der 16- bis 29-Jährigen identifiziert sich in 22 Ländern als katholisch

Offensichtlich sind solche Erhebungen das einzige verlässliche Mittel, um den Anteil der Katholiken in einer bestimmten Bevölkerung und, kritisch, den Anteil derer zu messen, die praktizieren (oder nicht praktizieren). Praktizierende, engagierte Katholiken sind relativ leicht zu zählen und zu interviewen: Schließlich versammeln sie sich zu festgelegten Zeiten an einem Sonntagmorgen zu festen Plätzen. Unterdessen versammeln sich abgelaufene Katholiken per Definition nicht in Massen.

Wie geht es dem Katholizismus unter Europas jungen Erwachsenen? Es ist ein gemischtes Bild.

Wie aus der ersten Tabelle hervorgeht, variiert der Anteil der jungen Erwachsenen, die sich als Katholiken identifizieren, in unserer Länderauswahl sehr stark: von vier von fünf in Polen bis zu wenigen, um in der Stichprobe im benachbarten Russland zu erscheinen (ja, Twitter-Pedanten: Kaliningrad zählt). Ähnliche Extreme gibt es anderswo im postkommunistischen Europa: Litauen und Slowenien ganz oben, Estland und die Tschechische Republik ganz unten.

Während keiner dieser Fälle ist genau das überraschend, sollte die Platzierung einer Reihe von westlichen Ländern sein. Dass nur sieben Prozent der jungen Niederländer in einem Land, das einst eine starke und einflussreiche katholische Gemeinde hatte, als Katholiken identifiziert werden, ist sicherlich bemerkenswert.

Dies gilt auch für die relativ geringen Anteile von Katholiken unter belgischen, französischen und deutschen jungen Erwachsenen. Am anderen Ende der Skala ist die Präsenz Portugals und Irlands als einzige westeuropäische Länder zu sehen, die die ersten fünf Plätze belegen. (Nicht jedes westeuropäische Land ist in der Stichprobe enthalten. Malta und - man hofft - auch die Vatikanstadt wäre hoch.)

Religiöse Identität ist eine Sache. Seine beobachtbare Wirkung auf das Leben einer Person ist jedoch eine ganz andere. Dementsprechend zeigt die zweite Tabelle den Anteil katholischer junger Erwachsener, die sagen, dass sie entweder wöchentlich (oder mehr) oder nie außerhalb von besonderen Anlässen wie Hochzeiten und Beerdigungen zur Kirche gehen. Aufgrund der Stichprobengröße sind hier nur 15 Länder enthalten.

Wieder ist es die schiere Variation, die hier am bemerkenswertesten ist. Europa ist nicht so groß wie die Kontinente, aber von "europäischem Katholizismus" zu sprechen, als ob es eine einheitliche Sache wäre, ist offensichtlich falsch.

In geographischer Hinsicht beträgt die Entfernung von Brüssel nach Warschau etwa tausend Meilen. In pastoraler und evangelistischer Hinsicht ist es eher eine Million. Ein polnisch-katholischer Zwanzigjähriger ist etwa 24 mal häufiger ein wöchentlicher Messebesucher als ein belgischer. Umgekehrt ist es der Belgierin 10 Mal wahrscheinlicher, keinen Fuß in die Kirche zu setzen, als es ihr polnischer Co-Religionist ist.

Polen und Belgien sind zugegebenermaßen Extremfälle. Im Großen und Ganzen ist die Mehrheit der Länder in unserer Stichprobe jedoch näher an Belgien als an Polen. Dies trifft sogar auf einige Länder zu, in denen die katholische Mitgliedschaft sehr hoch ist.

Identitätsmäßig gehören Litauen und Österreich zu den katholischen Hochburgen Europas. Gemessen an jungen Erwachsenen, die regelmäßig in der Messe erscheinen, sind sie genauso Missionsgebiete wie der Rest des Kontinents (unsere kleine nordwestliche Ecke - wo jeder zehnte katholische junge Erwachsene eine wöchentliche Messe ist). Geher - enthalten).

Abermals gibt es Anzeichen echter Hoffnung. Tschechische junge Erwachsene zum Beispiel haben einen starken Anspruch, die am wenigsten religiösen Menschen der Welt zu sein: 91 Prozent geben an, dass sie keine Religion haben, und 70 Prozent geben an, niemals Gottesdienste zu besuchen. Dieser religiös düstere Hintergrund scheint jedoch die jungen Katholiken des Landes nicht abzuschrecken, von denen ein Viertel mindestens einmal wöchentlich zur Messe kommt.


Häufigkeit des Kirchenbesuchs bei jungen Erwachsenen, die sich als katholisch identifizieren

Als Benedikt XVI. Zu einem apostolischen Besuch nach Prag flog, sprach er eindringlich über die Bedeutung von "kreativen Minderheiten" für die Abwanderung stark säkularisierter Kulturen. Er hätte kaum ein besseres Beispiel wählen können. Gegenkultureller tschechischer Katholizismus? Das ist eine Form von Bohème. Ich denke, wir können alle zurückkommen.

In anderen Nachrichten ist der irische Katholizismus vielleicht nicht so tot, wie es oft dargestellt wird. Zugegeben, im Vergleich zu irischen jungen Erwachsenen vor 30 oder 40 Jahren gab es zweifellos einen erheblichen religiösen Niedergang. Verglichen mit der jungen erwachsenen Bevölkerung von so ziemlich jedem anderen westlichen Land, trägt Irland jedoch bemerkenswert gut, alles in allem betrachtet. (Lasst uns einfach beten, dass sie alle zu # Save the8th werden. Es ist buchstäblich eine Frage von Leben oder Tod.)

Abschließend zitieren wir noch einmal aus dem postsynodalen apostolischen Schreiben von Johannes Paul II. Über die Kirche in Europa 2003: "Die Kirche kann sich nicht der Verantwortung entziehen, eine mutige Diagnose zu stellen, die es ermöglicht, über geeignete Therapien zu entscheiden." Die Sozialwissenschaften sind keineswegs - Gott sei Dank - die einzigen diagnostischen Werkzeuge, die wir haben. Aber sie müssen oder müssen zweifellos eine Rolle spielen, wenn sie uns in die richtige Richtung weisen.

Wie Johannes Paul auch sagte: "Die Kirche in Europa, die 'Neue Evangelisierung', ist die Aufgabe, die dir gestellt wird!" Auf der gegenwärtigen Beweislage wird es eine große Aufgabe sein. Wo soll ich anfangen? Nun, Tschechisch zu lernen ist vielleicht nicht der schlechteste Anfang ...

Stephen Bullivant ist Professor für Theologie und Religionssoziologie an der St. Mary's University in Twickenham und beratender Redakteur des Catholic Herald. Er ist Autor von "Europas junge Erwachsene und Religion", einem gemeinsamen Bericht des Benedikt XVI. Zentrums für Religion und Gesellschaft und des Institut Catholique de Paris, das am Mittwoch, den 21. März in Paris vorgestellt wurde. Er ist frei zum Download verfügbar online, in Englisch oder Französisch

Dieser Artikel erschien zuerst in der 23. März 2018 Ausgabe des Catholic Herald. Um das Magazin von überall auf der Welt zu lesen, gehen Sie hier hin
http://www.catholicherald.co.uk/issues/m...and-the-church/


von esther10 24.03.2018 00:20

Unsere Gesellschaft ist wieder in Heidentum und Götzendienst des Geschlechts zurückgegangen, sagt der päpstliche Prediger
von Cindy Wooden
Gesendet Freitag, 23. März 2018


Nachrichten von Misshandlungen und Skandalen, auch unter Klerikern, erinnern uns an diese bittere Realität, fügte er hinzu

Wenn die katholische Moral in der Vergangenheit so besessen davon schien, sexuelle Sünde zu verhindern, dass sie die Sünden der Ungerechtigkeit ignorierte, so "sind wir heute zum gegenteiligen Extrem gegangen". Sie scheinen sich nur darum zu kümmern, wie Menschen andere behandeln und nicht, wie sie das Geschenk ihrer Körper behandeln sagte der päpstliche Prediger.

"In der Vergangenheit hat die Moral die Sünden des Fleisches so einseitig betont, dass sie zeitweise zu echten Neurosen geführt hat, auf Kosten der Sorge um unsere Nächsten und auf Kosten der Tugend der Reinheit selbst", Kapuziner Pater Raniero Cantalamessa erzählte Papst Franziskus und Mitglieder der Römischen Kurie.

An den Freitagen der Fastenzeit und des Advents leitet Pater Cantalamessa in der Redemptoris Mater Kapelle des Apostolischen Palastes Überlegungen für den Papst und seine Helfer. Für die abschließende Lenten-Meditation von 2018 sprach er am 23. März über die Tugend der Reinheit.

"Jeden Tag neigen Menschen dazu, Sünden gegen Reinheit mit Sünden gegen einen Nächsten zu konfrontieren und nur die Sünde gegen einen Nachbarn als echte Sünde zu betrachten", sagte er.

Aber die beiden gehen zusammen, beharrte der Kapuziner. "Reinheit und Nächstenliebe repräsentieren die Herrschaft über das Selbst und die Selbsthingabe an andere. Wie kann ich mich geben, wenn ich mich nicht besitze, sondern ein Sklave meiner Leidenschaften bin?

"Es ist eine Illusion zu denken, dass wir echten Dienst an Brüdern und Schwestern verbinden können, der immer Opfer, Altruismus, Selbstlosigkeit und Großzügigkeit fordert, mit einem Leben, das persönlich ungeordnet ist, alles darauf abzielt, sich selbst zu befriedigen und seine Leidenschaften zu befriedigen." Pater Cantalamessa sagte. "Es endet unvermeidlich darin, Brüder und Schwestern zu benutzen, so wie man seinen Körper benutzt. Wer nicht zu sich selbst nein sagen kann, kann zu Brüdern und Schwestern nicht "Ja" sagen. "

Die Tugend der Reinheit beinhaltet Selbstbeherrschung, einschließlich beim Essen, Sprechen, Schauen und in der Sexualität, sagte er. Aber die christliche Motivation, die es zur Tugend macht, liegt nicht allein in der Stärke, wie der erste Korintherbrief erklärt: "Es ist nicht erlaubt, sich selbst zu verkaufen oder sich nur zum eigenen Vergnügen zu bedienen, aus dem einfachen Grund, dass wir gehören nicht mehr uns selbst; wir sind nicht unsere eigenen, sondern die von Christus. Wir können nicht entscheiden, wie wir etwas verwenden sollen, das nicht zu uns gehört. "

Aber heute, "leben wir in einer Gesellschaft, in Bezug auf die Moral, die wieder in ausgewachsenes Heidentum und ausgewachsene Götzenanbetung zurückgefallen ist", sagte der 83-jährige Prediger dem Papst und den Curia-Beamten.

"Die täglichen Nachrichten über Missbrauch und Skandale in diesem Bereich, auch unter Klerikern und Ordensleuten, erinnern uns an diese bittere Realität", sagte er.

Pater Cantalamessa sagte, dass er nicht zu einer Rückkehr zu "einer Reinheit auf der Grundlage von Angst, Tabus, Verboten und Männern und Frauen, die einander meiden, als ob der andere immer eine Schlinge und ein potentieller Feind wäre, statt zu einer Hilfe" aufrufen würde.

Die Antwort, sagte er, sei "etwas Neues zu tun" auf Veranlassung des Heiligen Geistes. "Er fordert uns auf, der Welt die ursprüngliche Unschuld der Geschöpfe und Dinge zu bezeugen
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...papal-preacher/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/fr-raniero-cantalamessa/

von esther10 24.03.2018 00:19

Papst Franziskus: "Sehe im Moment nicht, warum sich beim Zölibat etwas ändern sollte"

„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir zu Amoris laetitia handeln sollen“
11. Oktober 2017 3


Kardinal Barbrin wurde mit mehr als 80 Priestern des Erzbistums Lyon von Papst Franziskus empfangen, dabei ging "zum Großteil" um Amoris laetitia, aber auch um den Priesterzölibat.
(Rom) Am 5. Oktober besuchten mehr als 80 Priester des Erzbistums Lyon zusammen mit ihrem Erzbischof, Philippe Kardinal Barbarin, Benedikt XVI. und wurden von Papst Franziskus in Audienz empfangen.

La Croix, die Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz, berichtete über die Audienz. Bei dieser betete Franziskus mit dem Kardinal und den Priestern für die beiden jungen Frauen Laura und Mauranne, die am 1. Oktober in Marseille Opfer eines Attentats wurden, zu dem sich der Islamische Staat (IS) bekannte. Den islamistischen Hintergrund erwähnte La Croix allerdings nicht.

Die meisten Zeit wurde über Amoris laetitia gesprochen
„Der Großteil der mehr als einstündigen Begegnung in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes war dem Apostolischen Schreiben Amoris laetitia gewidmet, zu dem die Priester von Lyon dem Papst Fragen stellen konnten. Dieser antwortete auf italienisch“, so Weihbischof Emmanuel Gobilliard.

Der Weihbischof wird von La Croix mit den Worten zitiert:

„Er hat uns eingeladen, die Personen nicht als Adjektive, sondern als Substantive zu betrachten, und die Leute nicht in erster Linie als ‚Verheiratete‘, ‚Geschiedene‘, ‚dreimal Geschiedene‘ zu qualifizieren.“

Der Papst betonte, daß „hinter Amoris laetitia der heilige Thomas von Aquin steht“.

„Aber die große thomistische Theologie und nicht die dekadente Scholastik.“

Cartagena-These: Amoris laetitia „ist thomistisch“
Diese These hatte Franziskus bereits am 10. September in Cartagena de Indias vor 65 kolumbianischen Jesuiten geäußert. Dort wies er Kritik an Amoris laetitia mit der Begründung als „falsch“ zurück, weil das umstrittene, nachsynodale Schreiben „thomistisch“ sei.

In Cartagena sagte Franziskus:

„Wir haben gesehen, welchen Schaden am Ende die große und brillante Scholastik des Thomas angerichtet hat, als sie verfiel, verfiel, verfiel… Sie wurde zu einer Lehrbuchscholastik, ohne Leben, bloße Idee, und wurde als eine kasuistische Pastoral umgesetzt. […]
Ich nütze diese Frage, um etwas zu sagen, was meines Erachtens der Gerechtigkeit und auch der Liebe wegen gesagt werden muß. Ich höre viele Kommentare – respektable, weil von Kindern Gottes vorgebracht, aber falsche – über das nachsynodale Apostolische Schreiben. Um Amoris laetitia zu verstehen, muß man es vom Anfang bis zum Schluß lesen. Beim ersten Kapitel beginnen, dann mit dem zweiten fortsetzen usw. … und nachdenken. Und lesen, was die Synode gesagt hat.
Zweitens: Einige behaupten, daß hinter Amoris laetitia keine katholische Moral steht oder zumindest keine sichere Moral. Dazu möchte ich mit Klarheit sagen, daß die Moral von Amoris laetitia thomistisch ist, die des großen Thomas. Ihr könnt einen der großen Theologen fragen, einer der besten von heute und der reifsten, den Kardinal Schönborn. Das will ich sagen, damit ihr den Menschen helft, die glauben, daß die Moral reine Kasuistik sei. Helft ihnen, sich bewußt zu werden, daß der große Thomas, der den größten Reichtum besitzt, noch heute fähig ist, uns zu inspirieren. Aber auf den Knien, immer auf den Knien…“

Nachdem Kardinal Schönborn am 8. April 2016 in Rom Amoris laetitia der Öffentlichkeit vorgestellt hatte, wurde er von Franziskus empfangen. Laut Schönborns Schilderung habe Franziskus ihn bei dieser Gelegenheit (erst nach der Pressekonferenz) gefragt, ob Amoris laetitia mit der Lehre der Kirche übereinstimme.

„Ich habe ihm geantwortet: ‚Heiliger Vater, es ist vollkommen orthodox‘.“

„Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen“
Zu den Priestern von Lyon sagte Franziskus, immer laut Weihbischof Gobilliard:

„Er betonte, daß eine echte theologische Reflexion dahintersteht, aber keine kasuistische Theologie; wir sollen an die Leute nicht als Fälle wenden oder in Begriffen denken von ‚das gibt es/das gibt es nicht‘, du sollst/du sollst nicht‘.“

Nach der „Unterscheidung“ gefragt, räumte der Papst ein, daß es „kompliziert“ sei.

„Er hat aber darauf bestanden, daß die Unterscheidung durch Zuhören und Begleitung erfolgen muß, daß weder die Moral noch die Theologie zuerst kommen, sondern das Evangelium.“

„Laut dem Papst muß man immer mit großer Liebe handeln, aber man muß auch auf die Permissivität und den Relativismus achten. Es gibt Momente, in denen man ‚Ja‘ zu sagen hat und in anderen ‚Nein‘.“

Der Papst habe ihnen drei „Schlüsselworte“ mitgegeben: „Reflexion, Gebet und Dialog“.

„Der Papst hat sich geweigert, uns Priestern zu sagen, wie wir handeln sollen, und hat es bevorzugt, uns zu vertrauen.“

Ehevorbereitung durch „Katechumenat der Ehe“ verstärken – Zölibat
Franziskus habe zur Frage der Ehevorbereitung eine Frau zitiert, die ihm sagte, daß Priester acht Jahre Seminar haben und dann das Priestertum aufgeben und heiraten können, während die Brautleute drei Kursabende vor der Ehe haben, die dann ein ganzes Leben daure.

„Er räumte ein, daß die Ehevorbereitung ernsthaft überprüft werden sollte, indem wieder von ‚Katechumenat‘ der Ehe gesprochen wird, und wir die Menschen ermutigen müssen, sich nicht aus kulturellen und sozialen Gründen zu beeilen.“

La Croix berichtet es erst am Ende des Artikels aber mit dem Hinweis, daß es „am Beginn“ des Treffens angesprochen wurde. Der Papst wurde auch zum Priesterzölibat gefragt. Er sagte, daß der Zölibat als ein „freudiges Geschenk an die Kirche“ erlebt werden sollte. Er betonte zudem, daß er „nicht sehe, warum sich das im Moment ändern sollte“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Croix (Screenshot)
https://www.katholisches.info/2017/10/pa...handeln-sollen/


von esther10 24.03.2018 00:16

CSU-Politiker unterstützen Seehofer: Der Islam gehört nicht zu Deutschland und Europa

Veröffentlicht: 24. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Alexander Dobringt, Bayern, Christentum, christlich-jüdisch, CSU, CSU-Chef, deutschland, Innenminister, islam, Leitkultur, Manfred Weber, religion, Seehofer

Führende CSU-Politiker haben bekräftigt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre. Damit unterstützten sie den CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer, der die Debatte angestoßen hatte.



CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte im Deutschen Bundestag:

„Wir sind ein klar christlich geprägtes Land. Wir haben eine christlich-jüdische Tradition. Unsere Wurzeln bauen auf einem christlichen Wertefundament auf. Das anzusprechen ist richtig, wenn man integrieren will, weil man auch denjenigen, die zu uns kommen, auch sagen muss, wohin sie sich überhaupt integrieren sollen.

Die überwiegende Mehrheit der Menschen in unserem Land will, dass Deutschland ein christlich geprägtes Land mit seinem Wertesystem und seiner Tradition bleibt. Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“

Noch deutlicher äußert sich der stellv. CSU-Vorsitzende Manfred Weber im WELT-Interview:

„Als eine Religion, die historisch-kulturell Identität stiftet, gehört der Islam ebenso wenig zu Europa, wie er zu Deutschland gehört. Für die Grundlagen und die Identität dieses Kontinents leistet der Islam kaum einen Beitrag. Positiv ist, dass in Deutschland eine Debatte über Orientierung und Leitkultur geführt wird. Diese Debatte braucht Europa auch.“

Quelle und vollständige Meldung hier: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/maer...zu-deutschland/

https://charismatismus.wordpress.com/201...zu-deutschland/

von esther10 24.03.2018 00:16

Amazonassynode



Bischof Scheuer: „Meine Hoffnung sind verheiratete Priester“
24. März 2018 0

Zölibat Adieu: Bischof Manfred Scheuer von Linz (Österreich) setzt seine "Hoffnung" auf die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum.
(Wien) Ein großformatiges Bild kündigt die Meldung an. Ein deutliches Signal: Es geht um etwas Wichtiges. Die Oberösterreichischen Nachrichten, die führende Regionalzeitung im selbigen österreichischen Bundesland, haben den Ortsbischof Manfred Scheuer groß auf die Titelseite gesetzt, wie dies nur der Fall ist, wenn das Land einen neuen Landeshauptmann oder einen neuen Bischof bekommt. Weder das eine noch das andere ist der Fall. Der Titel verrät was der Zeitung heute so wichtig ist.

Ein Gastbeitrag von Martha Burger.

„Meine Hoffnung: Verheiratete als Priester“.

Diese Worte sagt Bischof Scheuer. Das ist die suggerierte Sensation.

„Ich hoffe, dass bewährte verheiratete Männer Priester werden können.“

Eine Aussage, die der Bischof mit dem Priestermangel rechtfertigt, aber nicht nur. Er läßt erkennen, daß er grundsätzlich dafür ist.

Es gäbe viele Themen, zu denen der Bischof Stellung nehmen könnte. Und damit ist nicht nur eine Unterstützung von Refugee Welcome oder anderer linksgrüner Anliegen gemeint. Bischöfe könnte, rein theoretisch, auch zu Glaubensfragen und zur Verteidigung des Naturrechts Stellung nehmen.

Wirklichkeit ist, daß Bischof Scheuer seit seinem Wechsel von Innsbruck nach Linz, wo er zuvor Diözesanbischof war, durch Schweigen aufgefallen ist.

Doch heute gehört ihm die halbe Titelseite und die ganze Seite drei. Nachdem der Bischof zum Thema Priestermangel gefragt wurde, wird die nächste Frage direkter:

OÖN: Die Pfarrerinitiative wünschte sich eine Abschaffung des Pflichtzölibats: Wie stehen Sie dazu?

Bischof Scheuer: Ich habe die viri probati (bewährte, verheiratete Männer, die zum Priester geweiht werden, Anm. OÖN) bei der Bischofssynode 2005 eingebracht. Damals ist es nicht aufgegriffen worden. Inzwischen gibt es wieder Diskussionen, ob ein Experiment gemacht werden soll. Grundsätzlich würde ich das erhoffen. Aber ich werde mit der Diözese Linz keinen Sonderweg gehen und mich nicht von anderen Diözesen Österreichs oder der Weltkirche abspalten.

OÖN: Auch Sie hoffen also auf eine Abschaffung des Pflichtzölibats?

Bischof Scheuer: Ich würde nicht sagen Abschaffen des Zölibats. Ich erhoffe mir, dass auch bewährte verheiratete Männer Priester werden können. Eine Voraussetzung dafür ist für mich aber auch, dass man den Zölibat und die damit verbundene Lebensform nicht in Bausch und Bogen verachtet, was gegenwärtig aber geschieht. Da wünsche ich mir eine größere Wertschätzung.

Amazonassynode rückt näher
Der widersprüchliche Zusatz: „Zugleich brauche es aber auch für eine zölibatäre Lebensweise mehr Wertschätzung“, klingt im Gesamtkontext eher wie ein schlechter Witz.

Das „Experiment“, das Bischof Scheuer meint, wird in der sogenannten Amazonas-Werkstatt vorbereitet und soll im Amazonas-Urwald getestet werden. Hauptpromotoren der Unterminierung des Weihesakraments sind der ehemalige österreichische Missionsbischof Erwin Kräutler und der brasilianische Kardinal Claudio Hummes. Beide sind gegen den „Pflichtzölibat“ und fordern die Umsetzung der 68er-Forderung nach Abschaffung des Priesterzölibats. Diese Position vertraten sie bereits bevor Papst Franziskus gewählt wurde. Obwohl ihre Haltung bekannt ist, wurden sie vom Vatikan offiziell mit der Vorbereitung der Amazonassynode beauftragt, auf die sie zentralen Einfluß haben.

Die Ursprünge des Anti-Zölibats-Kampfes stehen in keinem ursächlichen Zusammenhang mit dem heutigen Priestermangel. Sie wurden von modernistischen Kirchenkreisen unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil auf die Fahnen geschrieben, als die Priesterseminare noch voll waren. Der heutige Priestermangel steht hingegen in einem ursächlichen Zusammenhang mit dem Anti-Zölibats-Kampf. Wer kein zölibatäres Priestertum oder gar kein sakramentales Priestertum will, weckt und fördert auch keine Priesterberufungen.

Priesterseminare nicht zufällig leer
Bischof Scheuer findet kein Wort, um zu sagen, daß und warum der Zölibat nicht nur ein kulturhistorisch bedingtes und daher änderbares Gesetz der Kirche, sondern ein konstitutives Element des Weihesakraments ist, das direkt auf das Vorbild Jesu Christi und der Apostel zurückgeht. Der Wunsch nach bloßer „Wertschätzung“ trifft es nicht, schließlich ist der Angriff gegen den Zölibat ein Angriff gegen das Priestertum an sich.

Wie sollte der Bischof ein Wort zur Zölibatsverteidigung finden, wenn er selbst, das ist die Botschaft, die „Sensation“, die von der Tageszeitung in großer Aufmachung herausgestrichen wird, den Zölibat und damit das Priestertum angreift. Wundern sich Bischöfe wie Scheuer ernsthaft, daß sie keine Priesterberufungen haben und ihre diözesanen Seminare wie das Linzer Priesterseminar leerstehen?

Scheuers Auftauchen aus dem Schweigen ist in einem direkten Zusammenhang mit den bevorstehenden Synoden über die Jugend 2018 und über den Amazonas 2019 zu sehen. Die Jugendsynode wird laut vatikanischen Ankündigungen über Berufungen sprechen, die Amazonassynode über die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum. Die Familiensynoden 2014 und 2015 lassen erahnen, in welche Richtung der Zug rollt. Seit Papst Franziskus in Rom regiert, wittern die 68er-Kreise Morgenluft in der Kirche.
https://www.katholisches.info/2018/03/bi...atete-priester/
Text: Martha Burger
Bild: OÖN (Screenshot)

von esther10 24.03.2018 00:16

Die Kommunistische Partei Chinas erhöht die Kontrolle über die Religionen
durch katholischen Nachrichtenservice
Gesendet Samstag, 24. März 2018


Chinesische Soldaten marschieren vor der Großen Halle des Volkes in Peking vor der Einführung des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas (Getty Images)
Der Schritt wurde als "ein wichtiger Schritt zurück in der religiösen Arbeit" beschrieben

Chinas regierende Kommunistische Partei hat die Kontrolle über alle Religionen weiter verstärkt, indem sie ihr langjähriges Staatsbüro für religiöse Angelegenheiten auflöste und ihre Funktionen dem United Front Work Department der Partei übergab.

Ucanews.com berichtete, dass der Umzug am Abschlusstag der jährlichen "zwei Treffen" in Peking angekündigt wurde und als Teil einer umfassenden bürokratischen Überarbeitung der gesamten chinesischen Bürokratie und nur sieben Wochen nach Einführung strengerer neuer Religionsregeln am 1. Februar erfolgte .

Die offizielle Zeile der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua lief so:

"Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) übt die Oberleitung über alle Bereiche des Landes aus, und die Reform soll die Führung der Partei in allen Bereichen stärken und die Struktur der Parteiorganisation gemäß dem Plan verbessern.

"Der Plan sieht vor, dass einige staatliche Institutionen, die zuvor dem Staatsrat unterstanden, aufgelöst oder in eine neue Behörde unter der Leitung des Zentralkomitees der KP Chinas integriert wurden, wie zum Beispiel die Staatsverwaltung für religiöse Angelegenheiten, Staatssekretariat für auswärtige Angelegenheiten Rat und das Ministerium für Aufsicht und das nationale Büro für Korruptionsprävention. "

Feng Yue, ein Experte für Politikwissenschaft an der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften, sagte: "Der Kern dieser Reform besteht darin, die Parteiführung zu stärken und zu stärken und das politische System des Partei-Staat-Managements in China anzupassen."

Ucanews.com berichtete, dass das United Front Work Department - das einst vom chinesischen Führer Xi Jinping als "magische Waffe" beschrieben wurde - zuvor die Kontrolle über die Religion hatte, nun aber die tägliche Aufsicht und direkte Kontrolle über den Staat hat Organisationen aller fünf offiziellen Religionen, darunter die Chinesische Katholische Patriotische Vereinigung und die Chinesische Bischofskonferenz. Es übt Kontrolle über religiöse Ernennungen, die Auswahl des Klerus und die Interpretation der religiösen Lehre aus.

Der Umzug kommt zu einem interessanten Zeitpunkt für die katholische Kirche, die mit Peking Gespräche über die Normalisierung der Ernennung von Bischöfen führt, um die beiden chinesischen Kirchengemeinschaften zusammenzubringen - den sogenannten Untergrund und diejenigen, deren Bischöfe sich bei der Regierung registriert haben.

Gerüchte haben gewirbelt, dass eine Vereinbarung mit der Karwoche verkündet werden könnte, die am 25. März beginnt, aber es ist unklar, ob die vatikanischen Diplomaten im Vorfeld der Ankündigung auf Chinas umfassende Veränderungen im Religionsmanagement aufmerksam gemacht wurden.

Oder Yan Yan, ein Projektbeauftragter der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden in der Diözese Hongkong, bezeichnete den Schritt als "einen wichtigen Schritt zurück in der religiösen Arbeit".

"Auf dem Festland war es früher die" Regierung, die Religionen regiert ", aber jetzt haben sie keine Angst davor, rückwärts zu gehen und der Außenwelt ihre Partei zu zeigen, die Religion verwaltet", sagte sie gegenüber ucanews.com. Sie sagte, der Schritt bedeute, dass die Kommunistische Partei ihre Kontrolle über Religion und Ideologie nicht lockern werde
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...over-religions/

von esther10 24.03.2018 00:07

Päpstliche Reisen nur eine "Farce" Louie 27. November 2015 14 Kommentare



John_VennariJohn Vennari hat einen Artikel bei Catholic Family News gepostet, in dem er die Beendigung von Papstreisen fordert, und ich kann dem nicht mehr zustimmen.

https://akacatholic.com/

Hier ist ein Auszug:

Was die päpstlichen Reisen anbelangt, können wir einige grundlegende Fragen stellen: wie, wieviele gab es? Was haben sie getan?
Wir können auch die Frage der Kosten stellen, die kolossal ist.
Seit Januar 1962 haben wir mindestens 148 Papstreisen gesehen.

Es folgt ein grober Zusammenbruch:

• Paul VI. Unternahm zwischen 1962 und 1970 neun päpstliche Reisen. Denken Sie daran, dass eine "päpstliche Reise" - oder "Apostolische Reise" - je nachdem, wie sie aufgeführt ist, entweder einen Besuch in einem einzelnen Land oder den Besuch einer Ländersammlung bedeuten kann. Paul VIs neunte (und letzte) Apostolische Reise 1970 umfasste beispielsweise Besuche in Iran, Pakistan, einen Zwischenstopp in Dacca, auf den Philippinen Amerikanisch-Samoa, einen Zwischenstopp in Pago Pago, Samoa Australien, Indonesien, Hongkong und Ceylon.

• Johannes Paul II., Der derzeit den Rekord hält, machte 104 Reisen - jeder dieser Ausflüge kann Besuche in zahlreiche Länder beinhalten. Seine 42. "Apostolische Reise" zum Beispiel vom Juni 1989 umfasste Besuche in Norwegen, Island, Finnland, Dänemark und Schweden.

• Papst Benedikt XVI reiste während seiner achtjährigen Regierungszeit in 25 Länder.
• Papst Franziskus führte bisher 11 Reisen durch, von denen einige einen Besuch in mehr als einem Land beinhalten. Der letzte, der als seine 10. Apostolische Reise aufgeführt wurde, umfasste Besuche in Kuba und den Vereinigten Staaten (von diesem Posten an besucht er jetzt Kenia).

Großartiger Artikel. Ich empfehle den Rest dort zu lesen:

Ein Aufruf, päpstliche Reisen zu beenden: Eine laute, teure Fälschung der päpstlichen Pflicht
https://akacatholic.com/papal-trips-just-a-charade/


https://akacatholic.com/news-and-notes/
+
Ein Aufruf, päpstliche Reisen zu beenden: Eine laute, teure Fälschung der päpstlichen Pflicht
27/11/15 12:19
francis_cath_hearld



Eine Szene aus dem päpstlichen Ereignis in Phiadelphia

Ein Aufruf zum Abbruch der päpstlichen Reisen Eine laute, teure Fälschung der päpstlichen Pflicht Von John Vennari veröffentlicht auf www.cfnews.org Im Jahr 1761 schrieb Clemens XIII. Über die Hauptaufgabe des Papstes: Das Feld des Herrn, zu dessen Leitung wir von der göttlichen Vorsehung als Aufseher hingelegt wurden, gibt es nichts, was in seiner Kultivierung so viel Sorgfalt und unermüdliche Arbeit erfordert, als den guten Samen der katholischen Lehre zu bewachen, den die Apostel von Jesus Christus erhalten und uns übergeben haben . Wenn dies in der Faulheit vernachlässigt wird, wird der Feind der Menschheit Unkraut säen, während die Arbeiter schlafen. "[1]

http://www.cfnews.org/page88/files/15949...dcd922-498.html

von esther10 24.03.2018 00:06

Polizist Arnaud Beltrame bei IS-Geiselnahme getötet
Frankreich weint um seinen Helden


Der getötete Polizist Arnaud Beltrame

Samstag, 24.03.2018, 19:26
Nach dem Tod eines Polizisten, der sich beim islamistischen Terroranschlag am Freitag gegen Geiseln hatte eintauschen lassen, herrscht in Frankreich große Trauer.

"Indem er sein Leben gegeben hat, um die mörderische Eskapade eines dschihadistischen Terroristen zu stoppen, ist er als Held gefallen", sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Samstag. Innenminister Gérard Collomb twitterte: "Frankreich wird niemals sein Heldentum, seine Tapferkeit und sein Opfer vergessen."

Der 45-jährige Arnaud Beltrame, der bei dem Terrorangriff in Südfrankreich am Freitag schwer verletzt worden war, starb in der Nacht zum Samstag. Er hatte sich bei der Geiselnahme in einem Supermarkt im kleinen Ort Trèbes freiwillig in die Gewalt des Täters - der dort zuvor schon zwei Menschen getötet hatte - begeben.

VIDEO
https://www.focus.de/politik/ausland/dur..._id_8661621.htm

Polizist blieb alleine mit Terrorist zurück
Die Gendarmerie erläuterte auf Anfrage, der Mann habe sich bei Verhandlungen mit dem Täter gegen eine Geisel eintauschen lassen. Unklar sei noch, ob die anderen Geiseln zum gleichen Zeitpunkt gehen konnten oder möglicherweise schon kurz vorher - jedenfalls war der Polizist am Ende alleine mit dem Täter im Supermarkt. Er habe sein Leben für die Freiheit der Geiseln gegeben, twitterte die Gendarmerie.

Der Beamte hatte laut Collomb sein Telefon mit einer offenen Verbindung auf einem Tisch liegen lassen. So hätten die Einsatzkräfte hören können, was sich im Supermarkt abgespielt habe. Der Mann wurde lebensgefährlich verletzt, als der Angreifer unter noch nicht ganz geklärten Umständen auf ihn schoss - daraufhin stürmte die Polizei das Gebäude und erschoss den Terroristen Radouane L. Auch zwei weitere Beamte wurden bei dem Zugriff verletzt.

"Ich mache meine Arbeit, Mama, das ist alles"
Der Held von Trèbes: Erst in diesem Sommer sollten Beltrame und seine Frau Marielle noch einmal kirchlich getraut werden, berichtet "Le Monde". Der Priester Jean-Baptiste, der die Zeremonie leiten sollte und viele Stunden mit dem Paar verbracht hatte, eilte nach dem Vorfall im Supermarkt ins Krankenhaus, in dem der Polizist mit seinen schweren Verletzungen behandelt wurde. Dort erteilte er ihm das Sakrament der Ehe und der Krankensalbung.

Die Mutter Beltrames sprach mit dem französischen Radiosender RTL. Sie habe direkt geahnt, dass es sich bei dem heldenhaften Polizisten nur um ihren Sohn handeln konnte. "Er war schon immer so, seit seiner Geburt. Er tat alles für sein Land. Er sagte immer zu mir: 'Ich mache meine Arbeit, Mama, das ist alles.'"

Wie die Tageszeitung “La Dépêche du Midi” zudem berichtet, hatte Beltrame im Dezember 2017 zusammen mit lokalen Behörden, Polizei und Feuerwehr in Carcassonne eine Anti-Terror-Übung organisiert, bei der ausgerechnet ein Angriff auf einen Supermarkt mit vielen Toten simuliert worden war.

IS-Hinweise bei Hausdurchsuchung
Bei einer Durchsuchung des Hauses, in dem der Attentäter lebte, fanden Ermittler erste Hinweise auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Dabei handelt es sich um digitale Datenträger und handschriftliche Aussagen mit Anspielungen auf den IS, wie der Deutschen Presse-Agentur in Paris aus Justizkreisen bestätigt wurde. Das Geschriebene würde an ein Testament erinnern.

Der 25-jährige Attentäter Radouane L. hatte bei mehreren Attacken in der Region Carcassonne auf Menschen geschossen. Mit dem Tod von Beltrame stieg die Anzahl der von ihm getöteten Menschen auf vier. Der Angreifer hatte sich selbst als "Soldat" des IS bezeichnet. Die Terrormiliz hatte die Taten anschließend für sich reklamiert.

Die Ermittler wollen nun die Hintergründe aufklären - insbesondere, ob der Angreifer Mitwisser oder Unterstützer hatte. Auch die Herkunft seiner Waffe soll untersucht werden. Eine Frau aus dem Umfeld des Täters sowie ein minderjähriger Freund von Radouane L. wurden in Polizeigewahrsam genommen.

Attentäter war vorbestraft
Der Angreifer hatte Vorstrafen wegen kleinerer Delikte, auch eine kurze Haftstrafe saß er ab. Die Behörden hatten ihn aber auch seit Jahren wegen möglicher Radikalisierung in einer Datenbank erfasst. 2016 und 2017 wurde er deshalb sogar überprüft - in welcher Form, war zunächst nicht bekannt. Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins sagte, dabei hätten sich keine Anzeichen für die Vermutung ergeben, dass der Mann zu einer Terrortat schreiten könnte.


Vor der Supermarkt-Attacke hatte der Mann einige Kilometer entfernt in Carcassonne bereits einen Menschen getötet und einen weiteren schwer verletzt. Anschließend schoss er auf Bereitschaftspolizisten, die gerade vom Joggen in ihre Kaserne zurückkamen, und verletzte einen von ihnen an der Schulter. Danach fuhr er nach Trèbes und betrat den Supermarkt.

Video: "Er schrie Allahu Akbar": Supermarkt-Kundin schildert, wie sie Terror entkam

https://www.n-tv.de/politik/Ermittler-en...le20353349.html

von esther10 23.03.2018 15:02




In den französischen Moscheen wird die Ausrottung der Ungläubigen angerufen

https://voxnews.info/2018/03/19/islamici...ssa-video-choc/
Islamische Besetzung, mit Kopftuch usw...



Die Schlangen innerhalb .... Wer sich noch täuschen kann, dass Moscheen sind Zentren des Gebets und dass sie nicht den internationalen Jihad verbreiten oder rechtfertigen, während der Islam eine Religion des Friedens und Muslime in unsere Gesellschaften integrieren, findet die x-ten Dementis in den beiden jüngsten verstörenden Nachrichten aus Paris, die unten veröffentlicht wurden.
In den Moscheen berufen sie sich auf die Vernichtung

https://voxnews.info/2018/03/19/islamici...ssa-video-choc/

Wer sich immer noch vortäuscht, dass die Moscheen Zentren des Gebetes sind und den internationalen Jihad nicht rechtfertigen, findet in dem von AG Production in Zusammenarbeit mit Le Week produzierten Sonderdokument eines israelischen Senders noch eine weitere Verleugnung.
Einige Journalisten haben die französischen Moscheen illegal unterwandert, um die darin enthaltenen Predigten festzuhalten. Zum Team gehörte auch Zvika Yehezkeli, ein ehemaliges Mitglied des israelischen Geheimdienstes, ein Spezialist für diese Art von Scoop. Für diese Art von Mission, die keine Monate dauerte, erhielt er eine spezifische psychologische Ausbildung dank der Experten von Mossad und Shabak, den Sicherheitsdiensten.
Die Moschee „Omar Ibn al-Khattab“ ist die am meisten besuchte Paris und von der Muslimbruderschaft betrieben: Überraschungen in ihm diese Reden mitschwingen hören, während der Freitagspredigt und vor tausend Menschen: „Gott stärkt Islam und die Muslime . Gib denen, die die Religion unterstützen, den Sieg! Und schießen Sie die Götzendiener ab! Stare die Feinde des Glaubens! Unterstütze uns weiterhin, deine Brüder mujiaheddin [die Soldaten des Dschihad]. Allah, erhebe das Banner des Jihad! "
Groß ist die enorme Auswirkungen dieses Dokuments weltweit Naher Osten und anderswo, wie im Kommentar im Fernsehen Al Jazeera erklärte. [ Quelle ]

* *

... und die Kirchen sind entweiht



Die Kirche Saint-Denis in Paris wurde von einer islamischen Horde, die von Exponenten der extremen Linken geführt wurde, entweiht. Szene, die wehtat. Szenen, die perfekt die Zukunft beschreiben, die uns die nützlichen Idioten der sogenannten Linken vor Augen haben.

Die illegalen Einwanderer sind gestern in die Kirche eingedrungen und haben sich zwischen den Turmspitzen der Basilika ausgebreitet, die die Gräber der Könige von Frankreich bewahren. Verhinderung der Durchführung der Messe.

Die Kirche wurde dann gewaltsam vertrieben. Der Akt der Arroganz bleibt. Symbolisch. Und nicht nur symbolisch. Und die Demonstration, dass der Feind zu Hause ist. [ Quelle ]

hier geht es weiter

https://voxnews.info/2018/03/19/islamici...ssa-video-choc/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs