Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.08.2016 00:42



Stellen Sie sich vor, wenn die Katholiken nur getan, was wir in der Kirche zu tun beauftragt. Wir sind alle über Dinge zu tun, was den Auftrag aufgerufen. Wir sind berufen, mit unserem Herrn großzügig zu sein.



BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Do 21. Juli 2016 - 15.12 Uhr EST


21. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Kardinal Robert Sarah Ermutigung der Priester die Wohnung mit den Gläubigen während der Messe und für die Gläubigen zu Angesicht die heilige Kommunion zu empfangen , kniend geschaffen ganz die Aufregung! Der Vatikan, die Stille oder "Reaktion in Jahrhunderten angesichts einiger der schwersten Skandale auch über Cardinals berühmt ist, reagierte diesmal blitzschnell.

Schon am nächsten Werktag nach der Kardinal Sarah kehrte von seiner Reise, wo er seinen Vorschlag für die traditionelle Verehrung gemacht, Vatikan-Sprecher Pater Federico Lombardi löschte eine Pressemitteilung. Am Tag nach, dass die US-Bischofskonferenz stellen ihre eigene Freilassung aus den Vatikan erzählt Priester beziehen, gibt es kein "neues Mandat für die Zelebranten von der Anordnung abgewandt."

Kardinal Sarah nie gesagt wurde es Geist Sie beauftragt. Er bat demütig um seinen Bruder Priester und Bischöfe, die Praxis umzusetzen, was darauf hindeutet, 27. November - am ersten Sonntag im Advent - als möglichen Starttermin. Er bestand nicht darauf, auf sie, obwohl er der Chef liturgist der Kirche ist.

Stellen Sie sich vor, wenn die Katholiken nur getan, was wir in der Kirche zu tun beauftragt. Wie viel ärmer eine Kirche würden wir uns, wenn die Katholiken nur Messe besucht am Sonntag, die die minimale Auftrag ist? Was ist, wenn wir nur einmal im Jahr zur Beichte ging, wie wir beauftragt sind? Was ist, wenn wir die heilige Kommunion nur einmal im Jahr während der Osterzeit erhalten?

Es würde niemand sein Pfannkuchen zu kippen und den Speck und Würstchen an jenen Kirche Frühstück kochen, weil es kein Mandat dafür ist. Hey, es gäbe keine Frühstück oder Kirche Abendessen überhaupt! Keine Fundraiser für die Armen keine potlucks Kinderhilfsorganisationen und Krankenhäuser profitieren. Es gäbe keine Knights of Columbus oder Katholischen Frauengruppen sein. Die guten Damen, die mit Kuchenverkauf und kümmert sich um Investitionen freiwillig verschwinden würde. Vergessen Sie die Gebetsgruppen, die Suppenküchen, die Katechese und sogar katholische Schulen.

Niemand hat den Auftrag, ein Priester zu werden - so natürlich, dass eine Sache der Vergangenheit geworden wäre.

Wir sind alle über Dinge zu tun, was den Auftrag aufgerufen. Wir sind berufen, mit unserem Herrn großzügig zu sein. So wie wir die Gläubigen Versprechen trotz der Stigmatisierung im Zusammenhang mit unseren Gaben und Talente in den Dienst der Kirche großzügig zu sein, die Welt misst, dass mutige Priester und Bischöfe das gleiche getan und sind bereit, die Bewunderung der Welt zu opfern Unsere Ehre Herr.

Es ist bis zu den Gläubigen ihre eigenen Priester und Bischöfe zu fördern Kardinal Sarah Vorschläge für Liturgie zu erlassen. Einige ihrer eigenen Bruder Priester und Bischöfe, die es vorziehen, die 1970er Jahre Stil Liturgie wahrscheinlich auf sie herabblicken wird den Schritt für die Aufnahme.

Aber wir können sie mit den Worten des Leiters der Gemeinde der Kirche fördern verantwortlich für Liturgie. Kardinal Sarah sagte diese Praxis mit umgesetzt werden sollte "ein Vertrauen des Pfarrers, dass dies etwas für die Kirche gut ist, etwas Gutes für unser Volk."

"Liebe Väter," sagte er, "wir sollten wieder durch den Propheten Jeremia verkündet die Klage Gottes hören:" Sie haben ihren Rücken zu mir "gedreht (02.27). Wenden wir uns wieder auf den Herrn! "

Ein Bischof in Frankreich hat bereits Kardinal Sarah Herausforderung angenommen.

Französisch Bischof Dominique Rey von der Diözese Fréjus-Toulon bekannt, dass er die Messe "ad orientem" am letzten Sonntag im Advent feiern würde "und bei anderen Gelegenheiten, wo angemessen." "Vor dem Advent," fügte er hinzu: "Ich werde einen Brief adressieren zu meinen Priester und Menschen in dieser Frage meine Aktion zu erklären. Ich werde sie ermutigen, meinem Beispiel zu folgen. "
https://www.lifesitenews.com/blogs/dismi...he-laity-did-it
Gott segne euch Bischof Rey Mai! Und möge Gott euch alle segnen


!

von esther10 16.08.2016 00:34

Scharfe Sicherheitsvorkehrungen für Pilger in Lourdes



OURDES , 15 August, 2016 / 6:25 PM (CNA Deutsch).-
Unter schweren Sicherheitsvorkehrungen sind aus aller Welt am heutigen Montag katholische Pilger nach Lourdes gekommen, viele von ihnen krank oder behindert.

Nach den islamistischen Angriffen der vergangenen Tage und Wochen – vor allem der Hinrichtung von Pfarrer Jacques Hamel am Altar seiner Kirche am 26. Juli – wird der Wallfahrtsort für die diesjährige Pilgerfahrt stark gesichert: Hubschrauber kreisen über Lourdes; bewaffnete Soldaten und Polizisten sichern den Bahnhof, den Ortskern und den Schrein des Ortes, an dem im Jahr 1858 einem damals 14 Jahre alten Mädchen die Muttergottes erschien.

France Security Assumption
Under heavy security, Catholic pilgrims visit Lourdes shrine



Insgesamt sind über 500 Sicherheitskräfte in der Pyrenäenstadt im Einsatz. Frankreichs Sicherheitsbehörden haben unter anderem Entschärfungskommandos, mobile Interventionskräfte und Hundestaffeln nach Lourdes verlegt.

Straßensperren sichern die Partnerstadt von Altötting und Mariazell, in der sich seit der Marienerscheinung im 19. Jahrhunderte dutzende anerkannte Wunder ereignet haben. An nur drei Einlässen wird – nach einem Sicherheits-Check – der Pilgerstrom zum Schrein zugelassen.

Die traditionelle Kerzenprozession am vergangenen Sonntag war aus Sicherheitsgründen gekürzt worden; doch im Gegensatz zu anderen französischen Städten, die ihre Sommerfestivals und andere Veranstaltungen abgesagt haben, entschied sich Lourdes dafür, die diesjährige Pilgerfahrt zuzulassen.


Lichterprozession in der Dämmerung

Am heutigen Feiertag wurden Messen in mehreren Sprachen unter freiem Himmel gefeiert.
http://de.catholicnewsagency.com/story/s...in-lourdes-1070


von esther10 16.08.2016 00:29

1.000 Priestern wird zu Ehren von Pfarrer Jacques Hamel die Ausbildung unterstützt


Seminaristen aus Nordamerika beten den Rosenkranz für Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 13. März 2016.


Pfarrer Jacques Hamel.

ROM , 10 August, 2016 / 5:44 PM (CNA Deutsch).-
Zu Ehren des von IS-Anhängern beim Feiern der heiligen Messe ermordeten Pfarrers Jacques Hamel wird die Ausbildung von 1.000 angehenden Priestern aus aller Welt finanziert: Das hat das päpstliche Hilfswerk "Kirche in Not" bekannt gegeben.

1.000 Seminaristen aus 21 Diözesen mehrerer Erdteile werde so das Studium ermöglicht, teilte der italienische Arm des Hilfswerks mit.

"Unterstützung für die Ausbildung neuer Priester ist eine konkrete Antwort auf Fundamentalismus, weil besonders in Ländern, in den die extremistische Bedrohung am größten ist, die Seelsorger Gottes die richtigen Werkzeuge haben müssen, um Dialog zu fördern und zur friedlichen Koexistenz aller Religionsgemeinschaften und dem Ende der Konflikte beizutragen", sagte Alessandro Monteduro, Leiter von Kirche in Not in Italien.

Pfarrer Jacques Hamel feierte am 26. Juli die heilige Messe in Saint-Etienne-du-Rouvray, einer Gemeinde bei Rouen. Zwei bewaffnete Männer stürmten in die Kirche, nahmen mehrere Geiseln, und ermordeten schließlich den 84 Jahre alten Priester, indem sie ihn auf die Knie zwangen und die Kehle durchtrennten.

Die letzten Worte des Priesters waren, berichten mehrere Quellen, "vade retro, satana": Die alte Formel, mit der Katholiken den Teufel von sich weisen.

Eine weitere Geisel verletzten die Täter schwer, bevor Polizeikräfte sie erschiessen konnten.

Die Mörder waren radikale Muslime, die ihre Tat mit dem Handy filmten. Der IS bekannte sich zu dem Anschlag.

Kirche in Not in Italien teilte auf seiner Website mit, dass die angehenden Priester in Afrika, Osteuropa, Lateinamerika und Asien zuhause sind. Monteduro betonte, dass "wir Seminare auswählen, die am meisten Unterstützung brauchen, damit sie mehr Studenten ausbilden und unterrichten können.
http://de.catholicnewsagency.com/story/1...ermoglicht-1056



von esther10 16.08.2016 00:23


Innerhalb Quellen Leck Mögliche Position für den nächsten Weltjugendtag
ArtikelNachrichtenvon ChurchPOP Editor -



WJT / ChurchPOP
Es ist eine Tradition, die der Papst am Ende des Weltjugendtages verkündet, wo die nächste stattfindet wird.

Obwohl Franziskus nicht auf die Verfassung die offizielle Ankündigung, bis Sonntag gesetzt ist, haben Gerüchte bereits über den möglichen Standort verbreitet.

Bist du bereit dafür?

Panama!

"Quellen nach Panama als die wahrscheinliche nächste Zielpunkt" Inés San Martín schreibt auf Crux . "Sein Präsident, Juan Carlos Varela, ein praktizierender Katholik, der in dieser Woche die Veranstaltung in Krakau teilnehmen wird, wird gesagt, gearbeitet haben , um die Bischöfe dazu verleiten , die nächste Weltjugendtag Gastgeber, anstatt umgekehrt."

Doch ein Sprecher der katholischen Kirche in Panama sagte eine lateinamerikanischen Nachrichtenagentur , dass sie noch nicht endgültig vom Vatikan gesagt worden , dass WJT in Panama sein wird. Trotzdem in den vergangenen Jahren die Bischöfe des Landes , das gewählt endete als auch Gerüchte verweigert sagen , dass sie nicht "offiziell" noch gesagt.

So werden wir müssen für den Sonntag warten, um eine endgültige Antwort zu bekommen.

Wenn in der Tat wird der nächste Weltjugendtag in Panama stattfinden würde, wenn die dritte Mal sein, das Ereignis in Lateinamerika stattgefunden hat.

Die Tatsache, dass diese Gerüchte gibt, dass der Präsident von Panama in Polen für den WJT ist, und dass die Menschen diese zwei Dinge verbinden sind auf Twitter bestätigt:


https://churchpop.com/2016/07/28/sources...ation-next-wyd/
zwitschern

von esther10 16.08.2016 00:22



Petrus Bruderschafthat keinen Priestermangel.

Wo wir sind?
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...deutschland.php



Petrus Bruderschaft hat keinen Priestermangel...
http://www.petrusbruderschaft.de/

********

Beruft Papst Franziskus nächste Synode zur Aufhebung des Zölibats ein? – Neue Mutmaßungen

16. August 2016 1


Austen Ivereigh, der Enthüller des Teams Bergoglio mutmaßt: Nächste Bischofssynode über das Priestertum zur Abschaffung des Zölibats

http://www.katholisches.info/2015/12/09/...riestertum-ein/

(Rom) Crux, das progressive katholische Portal des Boston Globe, legte kurz vor dem Hochfest Mariä Himmelfahrt eine umfassende Analyse vor, warum Papst Franziskus die nächste Bischofssynode zum Thema Priestertum einberufen könnte mit dem Zweck, den Zölibat abzuschaffen. Damit erhalten entsprechende Gerüchte neue Nahrung.


da mach ich nicht mit.
http://www.katholisches.info/2014/05/16/...-ich-nicht-mit/

*

Lesermeinung:
populus romanus 17. MAI 2014 AT 9:03
Solange SOLCHE Bischöfe im Vatikan hofiert und ernannt werdeen -. und unter F. wird das bestimmt der Fall sein – braucht man sich über den Niedergang der nachkonziliaren Kirche nicht wundern !!

*
http://www.katholisches.info/2015/12/09/...riestertum-ein/

DIE WOLLEN DEN NIEDERGANG DER KIRCHE UND DES PRIESTERTUMS SOGAR !! UND SOLCHE BISCHÖFE SOLLEN VORBILD SEIN UND DEN GLAUBEN UND DIE KIRCHE BEWAHREN —– DASS ICH NICHT LACHE !!!!!

Man kann keinem jungen Mann zuraten in dieser Kirche noch Priester werden zu wollen !!!


Der Vatikanist Sandro Magister hatte bereits im Dezember 2015, kurz nach Ende der Doppel-Bischofssynode über die Familie, gemutmaßt, daß Papst Franziskus die nächste Bischofssynode dem Priestertum widmen könnte, die wahrscheinlich 2018/2019 stattfinden werde. Magister schrieb damals: Der Zweck der Synode über die Familie sei die Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten gewesen, der Zweck einer Synode über das Priestertum könnte die Aufhebung des Zölibats sein. Magister legte im Januar 2016 noch einmal nach und sprach davon, daß es „mehr ist als nur eine Intuition“, daß Franziskus den Priesterzölibat abschaffen wolle.

Austen Ivereigh folgt Sandro Magister

Der am 12. August veröffentlichte Crux-Aufsatz stammt aus der Feder von Austen Ivereigh, dem ehemaligen Pressesprecher von Kardinal Cormac Murphy-O‘Connor, der bis 2009 Erzbischof von Westminster und Primas von England war.


Pfarrerin... Bischof Erwin Kräutler (rechts) in der „Amazonas-Werkstatt“

vereigh legte Ende November 2014 das Buch „The Great Reformer“ über Papst Franziskus vor. Vier Tage bevor das Buch im Handel erhältlich war, wurde Ivereigh von Papst Franziskus empfangen, dem er ein Exemplar des Buches überreichte. Der überzeugte Progressive Ivereigh gab sich als ebenso überzeugter Bergoglianer zu erkennen und enthüllte in seiner Papst-Biographie, daß eine Gruppe von vier Kardinälen, die er Team Bergoglio nannte, die Wahl von Papst Franziskus vorbereitet und organisiert hatte. Ziel der Aktion sei es gewesen, den „Betriebsunfall“ der Wahl von Papst Benedikt XVI. von 2005 wiedergutzumachen und das Pontifikat von Johannes Paul II. zu korrigieren.

Die vier Kardinäle des Teams Bergoglio waren laut Ivereigh sein ehemaliger Chef, Kardinal Cormac Murphy-O‘Connor, der ehemalige Erzbischof von Mecheln-Brüssel, Godfried Danneels und die beiden Deutschen, Karl Lehmann und Walter Kasper.

http://www.katholisches.info/2015/12/09/...riestertum-ein/

In seinem Aufsatz „Next synod likely to focus on ordaining married men“ (Nächste Synode konzentriert sich wahrscheinlich auf die Weihe verheirateter Männer) folgt Ivereigh weitgehend der Linie von Sandro Magister und listet detailliert die Signale auf, die von Papst Franziskus in diese Richtung ausgesendet wurden. Im Mittelpunkt steht dabei die „Amazonas-Werkstatt“ des brasilianischen Kardinals Claudio Hummes und des österreichischen Missionsbischofs Erwin Kräutler.

Hauptakteure progressiv, emeritiert (und meist aus dem deutschen Sprachraum)

Bei allen Hauptakteuren, den vier Kardinälen des Teams Bergoglio, den Erfindern der „Amazonas-Werkstatt“ und noch zu nennenden fallen zwei gemeinsame Aspekte auf. Alle gehören der progressiven Richtung an und sind bereits emeritiert. Ein dritter Aspekt sticht hervor: Der Großteil dieser Vertreter stammt im engeren oder weiteren Sinn aus dem deutschen Sprachraum. Daraus läßt sich noch etwas ableiten: Mit dem Pontifikat und im Pontifikat von Papst Franziskus suchen ins Alter gekommene Kirchenkreise eine Revanche für die, ihrer Ansicht nach, „falsche“ Weichenstellung von 1978 und die Pontifikate von Johannes Paul II. und Benedikt XVI.

http://www.katholisches.info/2016/01/15/...e-stellen-will/

Die „Amazonas-Werkstatt“ gilt diesen Kreisen als eine Speerspitze zur Durchsetzung einer Alt-68er-Forderung: der Aufhebung des Priesterzölibats, den in der gesamten Christenheit nur die römisch-katholische Kirche durchgehalten hat, während ihn die Ostkirchen aufgeweicht und die protestantischen Kirchen mit dem sakramentalen Priestertum gleich ganz verworfen haben. Grundlage des Vorstoßes ist das brasilianische Dokument „Presbíteros para as comunidades sem Eucaristia: em busca de propostas concretas e corajosas“ (Priester für die Gemeinschaften ohne Eucharistie: Auf der Suche nach konkreten und mutigen Vorschlägen). Es stammt vom Priester und Theologen Antonio Joé de Almeida, der Professor an der Päpstlichen Katholischen Universität von Paraná (PUCPR) ist, und der im Titel Aufforderungen von Papst Franziskus anklingen läßt. Erwin Kräutler betonte in den vergangenen Jahren mehrfach, Papst Franziskus habe die Bischöfe zu „konkreten und mutigen Vorschlägen“ aufgefordert.


Ideengeber

De Almeida wiederum stützt sich in seiner Arbeit auf die Thesen des aus Passau stammenden progressiven Missionsbischofs Fritz Lobinger. Lobinger wirkte den Großteil seines Lebens in Südafrika, wo er von 1987-2004 Bischof von Aliwal war. De Almeida argumentiert, Lobinger folgend, mit dem Priestermangel und der Notwendigkeit, die katholischen Gemeinschaften mit den Sakramenten zu versorgen. Als Lösung nennt er die Aufhebung des Zölibats und die Zulassung von verheirateten Männern zum Priestertum.

Die Forderung wird allerdings nicht so direkt und plakativ erhoben. De Almeida zitiert Lobinger, der die These vertritt, daß bestimmte Gemeinschaften, die einen „guten kirchlichen Weg“ gehen, wobei unklar bleibt, was genau damit gemeint ist, die Möglichkeit haben sollten, sich aus den eigenen Reihen Priester zu wählen. Diese Priester, in der Regel verheiratet, würden nach ihrer Weihe die priesterlichen Dienste „exklusiv“ für ihre Gemeinschaft ausüben.


Bischof Fritz Lobiger

Lobinger entwickelte die Kleinen Christliche Gemeinschaften (KCG) als neues pastorales und strukturelles Modell, das zum Ersatz für das historische Organisationsmodell der Kirche in Pfarreien werden könnte. Diese „basisdemokratischen“ Gemeinschaften dürften von de Almeida und Lobinger mit „bestimmten Gemeinschaften“ gemeint sein, die sich ihre Priester selber wählen.

http://www.katholisches.info/2016/01/07/...iratete-klerus/

Im engeren Sinn scheint der Vorstoß zur Aufhebung des Zölibats „nur“ für indigene Gemeinschaften (Amazonas) zu gelten, die noch keinen Zugang zum sakramentalen und zölibatären Priestertum hätten. In Wirklichkeit die Forderung nie von indigenen Gemeinschaften Lateinamerikas oder Afrikas aus, sondern von progressiven europäischen Kirchenkreisen. Im westlichen Kontext sind auch die Hauptvertreter zu suchen: nicht nur die sichtbaren Akteure, sondern auch deren Unterstützer. Zu ihnen zählt beispielsweise der neue Erzbischof von Mecheln-Brüssel, Jozef De Kesel, der am vergangenen 8. Mai die Aufhebung des Priesterzölibats forderte, und damit ganz in die Fußstapfen seines Förderers Danneels, trat, der dem Team Bergoglio und dem Geheimzirkel Sankt Gallen angehörte.

http://www.katholisches.info/2012/09/03/...des-jubelchors/

Ein Frauenpriestertum wir von de Almeida nicht gefordert. Er verweist dazu auf Papst Franziskus, der erklärt hatte, daß die „Tür zur Frauenordination geschlossen ist“. Der Papst habe aber, wie der brasilianische Theologe hinzufügt, nicht gesagt, daß auch die Tür zum „Frauendiakonat“ geschlossen sei. Manche Kritiker sehen darin aber lediglich ein taktisches Vorgehen.

De Almeida vertritt damit die Positionen von Kardinal Carlo Maria Martini, einem Mitbruder von Jorge Mario Bergoglio im Jesuitenorden. Der 2012 verstorbene, ehemalige Erzbischof von Mailand galt als progressiver Gegenspieler von Papst Johannes Paul II. und als Organisator einer „Wende“ durch die Wahl eines Papstes, der an die „Visionen Johannes XXIII.“ anknüpfe.

http://www.katholisches.info/2015/07/17/...-zuruecktreten/

Damit scheiterte Martini, der Gründer des innerkirchlichen Geheimzirkels Sankt Gallen, zwar 2005 – bereits damals versuchte er durch seinen Mitbruder Bergoglio die Wahl von Papst Benedikt XVI. zu verhindern –, doch seinen Mitstreitern gelang es 2013 das Ziel zu erreichen. Kardinal Martini war es, der laut Aussage eines anderen anwesenden Jesuiten, im Juni 2012 – kurz vor seinem Tod – Papst Benedikt XVI. in einem privaten Gespräch unmißverständlich zum Rücktritt aufforderte.

http://www.katholisches.info/2014/07/30/...uenpriestertum/

Kardinal Claudio Hummes, der „Papstmacher“, der dem erwählten Kardinal Bergoglio nahelegte, sich Franziskus zu nennen, nannte kurz nach dem Konklave unter anderem die Aufhebung des Zölibats und das Frauenpriestertum als Ziele des neuen Pontifikats. Letzteres verneinte Papst Franziskus, ersterem scheint er zuzustreben, wenn man den Darstellungen von Sandro Magister und Austen Ivereigh folgt, zwei katholischen Journalisten ganz unterschiedlicher Ausrichtung, die eine Reihe von Gesten minutiös nachzeichnen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/
http://www.katholisches.info/2016/08/16/...e-mutmassungen/



von esther10 16.08.2016 00:20


Petrus Bruderschafthat keinen Priestermangel.

Wo wir sind?
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...deutschland.php



Petrus Bruderschaft hat keinen Priestermangel...
http://www.petrusbruderschaft.de/

****************

Domradio....
Priesterberuf so unattraktiv wie nie
Statistisches Alarmsignal
https://www.domradio.de/themen/glaube/20...traktiv-wie-nie
14.08.2016


In Deutschland lassen sich so wenige Männer wie noch nie zuvor zu katholischen Priestern weihen. Die Zahl von 58 Priesterweihen im Jahr 2015 markiert ein Allzeittief, wie aus Statistiken der Deutschen Bischofskonferenz hervorgeht.

"Mit Blick auf die sinkenden Priesterweihen reagieren die Bistümer bereits seit mehreren Jahren: Ziel ist es, mit Strukturveränderungen in der Seelsorge – zum Beispiel größeren Pfarrgemeinden - auf die Situation zu reagieren", sagt der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp.

Halbierung in zehn Jahren

Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl der Priesterweihen mehr als halbiert (2005: 122). Vor fünf Jahrzehnten waren es noch 500 (1965). Auch die Zahl der Priesteramtskandidaten geht immer mehr zurück. 2015 zählten die deutschen Diözesen lediglich 96 Neuaufnahmen und damit erstmals nur noch eine zweistellige Zahl.

Teil der Lösung kann auch sein, dass Pfarrer aus anderen Ländern in Deutschland für die katholische Kirche arbeiten. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart beträgt der Anteil ausländischer Pfarrer einer Sprecherin zufolge gut 30 Prozent.
(dpa)

********************************************

Hier ist es anders....Warum?...Auch in Deutschland!



http://www.petrusbruderschaft.de/
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...deutschland.php

****

Piusbruderschaft

http://www.welt.de/channels-extern/ipad3...Exorzisten.html

von esther10 16.08.2016 00:19

Täter auf der Flucht

Unbekannter ersticht Frau in München
16.08.2016, 18:21 Uhr | dpa, t-online.de

Ein Mann hat in München eine Frau vor ihrem Haus erstochen. Der Täter ist noch nicht gefasst.

MEHR ZUM THEMA
Angriff in Schweizer Zug: Motiv und Hintergrund bleiben unklar
Nach Angaben der Polizei waren die Beamten am Nachmittag alarmiert worden, weil eine etwa 45 Jahre alte Frau im Stadtteil Obergiesing in einem Hauseingang niedergestochen worden sei. Die Frau starb noch am Tatort.

Der Täter ist auf der Flucht. Wie die Münchner "Abendzeitung" berichtet, soll es sich ersten Erkenntnissen nach um eine Beziehungstat handeln. Tatwaffe sei demnach ein Küchenmesser gewesen.

Personenbeschreibungen von Zeugen widersprechen sich: Der Mann soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein und kurze, braune Haare haben. Die Polizei wertet noch Aufnahmen von Kameras in der Nähe des Tatorts aus, eine Großfahndung nach dem Mann läuft.
http://www.t-online.de/nachrichten/panor...n-muenchen.html
http://www.t-online.de/themen/polizei


von esther10 16.08.2016 00:14



Unsere Liebe Frau von Fatima , die im Jahre 1917 erschien. Aber diese Nachricht drei jungen Sehern gewarnt, leider ist völlig abwesend aus dem neu veröffentlichten Sex-ed-Programm des Vatikans für Jugendliche. Stattdessen werden die sexuellen Sünden gar nicht erwähnt. Die 6. und 9. Gebote ignoriert werden, während sexuell explizite Bilder und unmoralisch Videos werden als Sprungbrett für die Diskussion verwendet.



Deutsche Übersetzung
https://translate.google.com/translate?h...%2Bthe%2Bfamily

Am Weltjugendtag, veröffentlicht Vatikan Teen Sex-ed-Programm, das Eltern verlässt und Todsünde

Vatikan...Sex.

Amoris Laetitia , Päpstlicher Rat Für Die Familie , Franziskus , Sexualerziehung , Vatikan , Weltjugendtag

Update 29. Juli 2016: Wir haben nun eine Follow-up - Bericht mit Reaktionen von Leben und Familie Führer veröffentlicht: " Vatikan Sex ed" kapituliert "sexuelle Revolution: Leben und Familie Führer reagieren ."

Update: Das vollständige Programm des Vatikans hat auf der Website des Päpstlichen Rates für die Familie laufen veröffentlicht hier jedoch einige Schwierigkeiten erlebt haben Zugriff auf die Website.

Anmerkung der Redaktion: Eine Diashow von problematischen Inhalten im Vatikan Sex ed Programm ist verfügbar hier . (Achtung: Sexuell eindeutige Bilder.)

ANALYSE

ROM, 27. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - "Mehr Seelen wegen der Sünden des Fleisches in die Hölle gehen , als aus irgendeinem anderen Grund : " Unsere Liebe Frau von Fatima , die im Jahre 1917. Aber diese Nachricht drei jungen Sehern gewarnt, leider ist völlig abwesend aus dem neu veröffentlichten Sex-ed-Programm des Vatikans für Jugendliche. Stattdessen werden die sexuellen Sünden gar nicht erwähnt. Die 6. und 9. Gebote ignoriert werden, während sexuell explizite Bilder und unmoralisch Videos werden als Sprungbrett für die Diskussion verwendet.

Das Programm mit dem Titel " The Meeting Point: Course of Affective Sexualerziehung für junge Menschen " wurde vom Päpstlichen Rat letzte Woche veröffentlicht für die Familie in dieser Woche für junge Menschen beim Weltjugendtag in Polen vorgestellt werden.

Während das Programm in den Prozess der Entwicklung für eine Reihe von Jahren von Ehepaaren in Spanien gewesen ist, scheint es Impulse von Papst Franziskus April Schreiben über die Ehe und die Familie, Amoris Laetitia abgeschlossen werden erhalten haben. In der Ermahnung, spricht der Papst über das "Bedürfnis nach Sex Bildung" durch angesprochen werden "Bildungseinrichtungen", einer Bewegung, die global auf Leben und Familie Führer alarmiert, da die katholische Kirche immer erkannt und gelehrt hat - oft angesichts der Opposition von Weltmächte -, dass Sexualerziehung ist das "Grundrecht und die Pflicht der Eltern."

Die vatikanischen Sex-ed ist in sechs Einheiten aufgeteilt, die über einen Zeitraum von vier Jahren (Klassen 9-12) an männlichen und weiblichen Studenten in gemischten Klassen unterrichtet werden sollen.

Sehen Sie alle Lehren und Lehrer Führungen auf der Website des Programms hier .
http://www.educazioneaffettiva.org/

Das neue Programm wird vom Päpstlichen Rat vorgelegt für die Familie von einer Abfahrt zu sein scheint, was Magisterium der Kirche hat sich auf Sexualerziehung lang gelehrt. Beispielsweise:

Papst Pius XI, in seiner 1929 Enzyklika über die christliche Erziehung, Divini Illius Magistri , spricht über Sex Unterricht in einer privaten Einstellung von Eltern, nicht in den Klassenzimmern, die besagt , dass , wenn "einige Privatunterricht zu finden ist notwendig und angemessen, von denen , die von Gott halten die Kommission die Gnade des Staates zu lehren und zu haben, müssen alle erforderlichen Vorkehrungen getroffen werden. Solche Vorsichtsmaßnahmen sind in der traditionellen christlichen Erziehung gut bekannt. ... Daher ist es von höchster Wichtigkeit, dass ein guter Vater, während mit seinem Sohn eine Sache so zart reden, sollte auf der Hut sein und nicht auf Einzelheiten abzusteigen "Er fügt hinzu:". In der Regel während der Zeit der Kindheit genügt es, diese Rechte zu verwenden, die die doppelte Wirkung der das Öffnen der Tür zu der Tugend der Reinheit und Schließen der Tür auf Laster erzeugen. "


Papst Pius XII, in seiner 1951 - Adresse an Familienväter , warnt vor Propaganda, auch von "katholischen Quellen" , die "über alle Maßen übertreibt die Bedeutung und die Bedeutung des Sexuellen. ... Die Art und Weise das Sexualleben zu erklären ist so dass es die Idee und den Wert eines Selbstzweck im Geist und Gewissen des durchschnittlichen Leser erwirbt er den Blick für den wahren Ur-Zweck der Ehe verlieren zu machen, die die Zeugung und Erziehung von Kindern ist, und die ernste Pflicht des Ehe Paare in Bezug auf diesen Zweck etwas, das in der Literatur, von denen wir Blätter zu viel im Hintergrund sprechen. "
Papst Johannes Paul II in seinem 1981 Apostolischen Schreiben Familiaris consortio , ruft Sexualerziehung ein "Grundrecht und die Pflicht der Eltern" , die "immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren gewählt und kontrolliert durch . sie "Er fügt hinzu:" die christlichen Eltern, anspruchsvolle die Zeichen von Gottes Willen, besondere Aufmerksamkeit widmen und Pflege in Jungfräulichkeit als die höchste Form dieser Selbsthingabe zu erziehen, die den Sinn der menschlichen Sexualität darstellt ".

Die Kongregation für das Katholische Bildungswesen, in seiner 1983 Educational Leitlinien in der menschlichen Liebe , schreibt , dass die "tatsächlich immer gültig bleibt , dass auf die intimere Aspekte in Bezug [von Sexualerziehung], ob eine biologische oder affektiven, eine individuelle Ausbildung zuteil werden sollte, vorzugsweise im Bereich der Familie. "

Während das neue Vatikan-Programm viele positive Eigenschaften hat, kann seine Mängel unterschätzt werden. Diese beinhalten:

Übergabe der sexuellen Bildung von Kindern über Pädagogen, während die Eltern aus der Gleichung zu verlassen.
Andernfalls zu nennen und Sexualverhalten, wie Unzucht, Prostitution, Ehebruch, contracepted-sex, homosexuelle Aktivität und Masturbation als objektiv sündigen Handlungen, die im Herzen zerstören wohltätige Zwecke zu verurteilen und drehen Sie einen von Gott entfernt.
Andernfalls Jugendliche über die Möglichkeit der ewigen Trennung von Gott (Verdammnis) zu warnen, für schwere sexuelle Sünden zu begehen. Hölle ist nicht einmal erwähnt.


Andernfalls zwischen Sterblichen und lässliche Sünde zu unterscheiden.

Anderenfalls über die 6. und 9. Gebot oder ein anderes Gebot zu sprechen.
Anderenfalls über das Sakrament der Beichte als eine Möglichkeit der Wiederherstellung der Beziehung zu Gott nach begehen schwere Sünde zu lehren.
Nicht zu erwähnen, einen gesunden Schamgefühl, wenn es um den Körper und Sexualität geht.
Jungen und Mädchen, die zusammen in der gleichen Klasse zu unterrichten.
Nachdem in der Klasse Jungen und Mädchen zusammen teilen ihr Verständnis von Phrasen wie: "Was sagt das Wort Sex für Sie?"
Eine gemischte Klasse Vorstellung zu "zeigen, wo die Sexualität bei Jungen und Mädchen befindet."
Sprechen über den "Prozess der Erregung."
Mit sexuell expliziten und suggestive Bilder in der Aktivität Arbeitsmappen ( hier , hier und hier ).


Empfehlungen für verschiedene sexuell explizite Filme als Sprungbretter zur Diskussion (siehe unten Links).
Andernfalls über Abtreibung als ernst falsch zu sprechen, sondern nur, dass es bewirkt, dass "starke psychische Schäden."
Verwirrende Jugendliche von Phrasen wie "sexuelle Beziehung" , um anzuzeigen , nicht den sexuellen Akt, sondern eine Beziehung konzentriert sich auf die ganze Person.
Sprechen von "Heterosexualität" , wie etwas zu sein "entdecken [ed]."
Mit Homosexuell Symbol Elton John (während nicht seinen Aktivismus zu erwähnen) als Beispiel eines begabten und berühmten Person.
Unterstützen Sie die "Dating" Paradigma als Schritt in Richtung Ehe.
Nicht betont Zölibat als höchste Form der Selbsthingabe, die den Sinn der menschlichen Sexualität darstellt.
Andernfalls Christi Lehre über die Ehe zu erwähnen.
Die Behandlung von Sexualität als eigenständiges Fach und nicht als etwas, integriert in die Lehre und der Morallehre der Kirche.
Dia - Show ansehen: Was ist in der neuen Sex-ed - Programm des Vatikans? ( . ACHTUNG: Sexuell eindeutige Bilder)

Positive Eigenschaften umfassen:

Zeichnung von Saint John Paul II Lehre in Theologie des Leibes und Liebe und Verantwortung für das Verständnis von Personalität, die Sprache des Körpers, die bräutliche Dimension des Körpers und der Körper / Seele Einheit der Person.
Lehre, dass der Mensch entweder männlich oder weiblich ist. Keine Gender-Theorie hier.
Lehre, dass Männer und Frauen, die sich durch sexuelle Differenz ergänzen.
Lehre, dass Männer und Frauen in Würde gleich sind, aber sie sind körperlich und emotional anders. Keine radikalen Feminismus hier.
Unterricht über Schamhaftigkeit und Keuschheit als Tugenden, aber erst später Einheiten. Keuschheit ist definiert als "Licht, das uns leitet eine inviolate Liebe zu geben."
die Bedeutung der Freiheit in der moralischen Leben zu lehren. Die Freiheit ist definiert als die "Fähigkeit zu tun, was gut ist."
Sprechen über "Begehrlichkeit" als "Dunkelheit verhindern [ing] uns nicht sehen, die Fülle der Person in einer richtigen und vollständigen Art und Weise."
Kurz zu erwähnen, wie die Liebe von der Fortpflanzung getrennt werden können, aber die spezifische Übel nicht zu erklären.
über die Bedeutung Lehre von "Selbstbeherrschung" und "Selbstbeherrschung", um sich an eine andere Person wirklich zu geben.
Sprechen über "unangebrachte Liebe", die sich selbst als "Narzissmus" manifestiert und "Masturbation", aber ohne Erwähnung der Sünde.
Sprechen über Reinheit als die "Tugend, die uns unser Körper zu behandeln, verfügt mit" Heiligkeit und Ehre. "
die "Heiligkeit des Lebens". Kurz zu erwähnen

Sprechen über die Jungfräulichkeit als eine Möglichkeit, "auf den Anruf reagieren zu lieben."
Die Förderung der Keuschheit vor der Ehe.
Von dringendes Anliegen mit dem Programm ist die Anzahl der Filme durch das Programm als Sprungbrett für die Diskussion empfohlen, die nicht als etwas betrachtet werden können, aber sexuell unmoralisch. Beispielsweise:

Unit 4 empfiehlt die 2013 R-rated Film "To the Wonder" , die "die Spende von sich selbst nennen." Zu diskutieren , Focus on the Family auf diese Weise die sexuellen Inhalt beschreibt [WARNUNG-Explicit]: "So , während die Liebe ist die primäre Schwerpunkt Zum Wonder, Sex zu einem integralen Bestandteil ihres Ausdrucks. Sowohl Neil und Jane und Neil und Marina, engagieren sie explizit gemacht Verkehr in. Nudity endet kurz vor voll; Bewegungen und Geräusche sind leidenschaftlich, erotisch, und erweiterte die Verschmelzung von Körper prickelnde vollständige Intimität vorzuschlagen. Es gibt die visuellen Hinweis, dass Neil und Marina Sex im Bus Fach auf einen Zug haben. Ein (fast) Oral-Sex-Szene wird verwendet, Abstand und Unzufriedenheit zum Ausdruck bringen. "
Unit 6 empfiehlt die 2010 R-rated Film "Love & Other Drugs" zu "[] auf dem Teil der Formel reflektieren , mit dem ein Mann und eine Frau ihre gegenseitige Zustimmung ausdrücken Ehe einzugehen." Focus on the Family der sexuellen Inhalt beschreibt auf diese Weise [WARNUNG-Explicit]: "Für ein gutes Stück des Films, Jamie und Maggie scheint in einem ständigen Zustand der Liebesakt zu sein, sie zu zerschlagen in Schränke, winden sich auf dem Boden, kurze Hose und stöhnen, greifen in Oralsex und. laut ihre orgastischen Reaktionen äußern. Audienzen beide sehen völlig nackt. (Nur ihre Scham Regionen den Rahmen entkommen.) es ist ziemlich expliziten Sachen ... Später, nach Maggie und Jamie Band eines ihrer sexuellen Eskapaden, Josh es findet und sieht es. es ist angedeutet, dass er masturbiert während dies zu tun. Und er verbringt den Rest des Films grobe Kommentare über seinen Bruder Anatomie zu machen. "
Der Block 2 der 2013 Film "Stockholm" , empfiehlt die Frage aufwerfen : "Ist es wirklich wert , es selbst zu der ersten Person zu geben , die mich erreicht?" ,

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo

Beschreibt Hollywood Reporter den Film als "Katz-und-Maus" -Spiel , wo der Mann "Kleider gekonnt sein Verlangen nach Sex mit ihr als echtes Gefühl up", während "ihm über seine wahren Motive für sein Interesse an ihr Quiz." nach dem "Engagement des Geschlechts passiert ist", die grafisch auf Vorschaubilder dargestellt werden scheint basiert, die Paar beginnt, um herauszufinden, "wer sie wirklich sind und dass sie suchen ganz verschiedene Dinge."
Der Film Auswahl zeigt eine verblüffende Mangel an moralischen Kompass in der Programmmacher, etwas, das Alarm sollte alle Eltern denken so dass ihr Kind durch dieses Programm zu bilden.

Eine pro-Familie Kämpferin gegen Planned Parenthood ausdrückliche Version von Sex-ed gab diesen Kommentar, unter der Bedingung der Anonymität, sich über Sex-ed-Programm des Vatikans: "Ich hatte eine harte Zeit zu entscheiden, ob die Autoren versuchten geschickt ein schlechtes Programm zu verschleiern oder wenn sie nur gründlich inkompetent. Sie versuchten modernen Filmen verweben die vagen Konzepte zu unterstützen, sie versuchten zu vermitteln, sondern, wie sie es taten, das war nicht sehr effektiv. Warum die erotischen Bilder, die auf Porno begrenzt? Ich dachte, die ganze Sache für die Jugend wäre verwirrend und ehrlich gesagt eine große Zeitverschwendung. "

In einer Aktivität , werden gebeten , Jugendliche bei einem Bild von einem älteren Ehepaar zu suchen , die vor einem Bild eines sitzen Sie werden gebeten , "junger Mann und eine Frau, ihre halbnackten Körper in einer Umarmung verbinden.": " Wer von die beiden Paare, die eine sexuelle Beziehung mit "die Lehre Leitfaden heißt es:". Ziel ist es für die junge Person "provoziert" vor diesen beiden Bildern zu fühlen, oder sogar durch den Titel des Themas und das Bild präsentiert verwirrt " und das ist das wesentliche Problem mit diesem Programm: Junge Menschen werden einfach durch die widersprüchlichen Botschaften, die expliziten Bilder und Filme, und der Mangel an moralischen Richtlinien verwechselt werden.

Am Ende der Sex-ed-Programm des Vatikans bestenfalls könnte als Mischbeutel und im schlimmsten Fall als ein ungeschickter Aufwand beschrieben werden, die sehr viel hinter der Marke fällt. Während der flüchtige Leser auf verschiedene Texte verweisen kann, die darauf hinweisen, dass das Programm zur Förderung der Schamhaftigkeit richtet, Abstinenz und sexuelle Beziehungen für die Ehe zu speichern, gibt es doch etwas sehr störend zwischen den Zeilen geschieht.

Durch das Scheitern des Programms die gottgegebene Rolle der Eltern als primäre Erzieher, seine völlige Versagen zu benennen und zu verurteilen verschiedenen sexuellen Sünden zu ehren, und die Verwendung von sexuellen expliziten Materialien und Filme, das Programm nicht nur versagt ihr Ziel zu erreichen, aber es könnte wohl die entgegengesetzte Wirkung des Erwachens haben bei Jugendlichen das sexuelle Verlangen und geben ihnen den Anstoß zum ausleben sexueller Phantasien ungeordnet. Das Programm versucht, junge Menschen über die Bedeutung der Bescheidenheit, Keuschheit und Intimität zu instruieren, und zwar durch die Verletzung der sehr schätzt es versucht, zu vermitteln. Auf diese Weise ist es selbstzerstörerisch. Kurz gesagt, könnte das Programm Jugendlichen führen nicht näher zu Gott, aber weiter von ihm weg.

Man könnte so weit gehen, dass die conjecturing seligen Maria Goretti war durch die vatikanische Sex-ed-Programm gebildet worden ist, ist es unwahrscheinlich, dass sie keine heroische Worte der Tugend gehabt hätte, ihre sexuellen Angreifer zu sagen. Sie hätte nicht zu sagen, gebildet: "Nein! Es ist eine Sünde! Gott will es nicht "würde Sie haben nicht gelernt, dass das, was ihr Angreifer wollte, war ein Vergehen gegen Gott Auch würde der Heilige Dominikus Savio, in die gleiche Richtung haben, in der Lage gewesen, zu sagen:".! Lieber den Tod als die Sünde ", denn er würde nicht über die Schrecken der Sünde gelernt haben. Ein Programm, in der Sexualmoral, die junge Menschen zu lehren, versagt lehrte das Evangelium zu leben, ohne Kompromisse ist unwürdig ist.


Pete Baklinski hat einen BA - Abschluss in Liberal Arts und einen Master in Theologie mit einer Spezialisierung auf Ehe und Familie (STM). Er ist mit Erin verheiratet. Gemeinsam haben sie sechs Kinder.

Kontakt Informationen:

Anmerkung der Redaktion: Der Päpstliche Rat für die Familie ist , bittet um Feedback über ihr Programm. Bitte respektiert in der Kommunikation.

Die PCF kontaktiert werden kann seine Online - Plattform hier (scrollen nach unten auf der Seite) oder die folgenden Informationen mit:

Produktion Pontificium Consilium Pro Familia
Piazza di San Calisto
16 00153 Roma
Telefon: +39 0669887243
E-Mail: [email protected]
*
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo

von esther10 16.08.2016 00:11



Geheimpapier enthüllt

Bundesregierung sieht Erdogan als Unterstützer von Terror-Organisationen
Dienstag, 16.08.2016, 12:50



Einem Medienbericht zufolge geht die Bundesregierung davon aus, dass die türkische Regierung und Präsident Erdogan aktiv islamistische und terroristische Organisationen im Nahen und Mittleren Osten unterstützen.

Das geht nach Informationen des ARD-Haupststadtstudios aus einer vertraulichen Antwort auf eine Anfrage der Linken im Parlament hervor. Die Türkei sei demnach eine "zentrale Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen".

In dem Bericht heißt es wörtlich: "Die zahlreichen Solidaritätsbekundungen und Unterstützungshandlungen für die ägyptische MB (Muslimbruderschaft), die Hamas und Gruppen der bewaffneten islamistischen Opposition in Syrien durch die Regierungspartei AKP und Staatspräsident Erdogan unterstreichen deren ideologische Affinität zu den Muslimbrüdern."

Resultat der "schrittweise islamisierten Innen- und Außenpolitik Ankaras"

Wie die ARD berichtet, habe die Bundesregierung damit erstmals offiziell eine Verbindung zwischen Erdogan und einer Terrororganisation hergestellt, da die Hamas von der EU seit 2003 als Terrororganisation eingestuft wird. In dem Papier wird der Türkei vorgeworfen, die Beziehungen zu dieser und anderen Gruppen gezielt intensiviert zu haben. Dies sei Resultat der " vor allem seit dem Jahr 2011 schrittweise islamisierten Innen- und Außenpolitik Ankaras".
Auswärtiges Amt nicht involviert

Die Stellungnahme basiert dem Bericht zufolge vor allem auf Einschätzungen des Bundesnachrichtendienstes. Die brisanten Teile der Antwort der Bundesregierung sind jedoch nicht öffentlich - "aus Gründen des Staatswohls", wie es im öffentlichen Teil heißt.

Ebenfalls brisant: Die Antwort auf die Anfrage der Linken kommt aus dem Innenministerium, das Auswärtige Amt sei nicht involviert worden. Dort liege nicht einmal der verfasste Text vor.
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5828649.html


von esther10 16.08.2016 00:03

In der Nacht zum Montag um 3.43 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizei Köln ein. Alle Zeugen sprachen von einer lautstarken Auseinandersetzung mehrerer Personen in der Flandrischen Straße. Als die Polizisten ankamen, fanden sie zersplittertes Glas und Blutspuren. In der Nähe des Tatorts lagen mehrere Patronenhülsen.


Spuren bis ins Rapper-Milieu?Schüsse, Stiche, Axthiebe: So eskalierte der blutige Streit in der Kölner Innenstadt

Was war passiert?

Mitten in der Nacht gingen mehrere Männer in schicken Anzügen aufeinander los, vor der bekannten Kölner Rapper-Bar „Noon“. Plötzlich zog einer der Beteiligten ein Messer und stach auf einen anderen 34-Jährigen ein. Augenzeugen berichten sogar von Axthieben.

Der Verletzte flüchtete daraufhin zu seinem weißen Mercedes-Geländewagen, mehrere Autos entfernten sich schnell vom Tatort. Plötzlich fielen Schüsse, berichtet der „Express“ online. Die Polizei hat das weiße Auto dann auf dem Ring gestoppt, weil den Beamten die zerschossenen Reifen und Scheiben aufgefallen seien. Der Fahrer sei mit mehreren blutenden Stichwunden ausgestiegen und sofort ins Krankenhaus gebracht worden.

Kurze Zeit später sei ein weiterer Anruf bei der Polizei eingegangen, berichtet die Zeitung. Ein Taxifahrer meldete vier „verdächtige Männer“, ebenfalls in der Innenstadt, allerdings handelte es sich nun um die Shisha-Bar „Rebell Lounge“. Bei dem anschließenden Polizeieinsatz wurden einige Männer vernommen. Während der Fahndung wurden zwei Fahrzeuge sichergestellt, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten.
Welchen Hintergrund hat die Tat?

Laut Polizei sind die Hintergründe der Tat „zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar“. Zurzeit gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund oder auf einen Amoklauf. Die Ermittlungen dauern noch an – und könnten bis ins Rapper-Milieu führen.

Wie der „Express“ berichtet, ist der Miteigentümer der Bar, an der sich der Tatort befindet, der Bonner Rapper Xatar. Der Fahrer des weißen Mercedes wiederum sei Mitinhaber der „Rebell Lounge“ und Geschäftspartner des Essener Rappers KC Rebell.

KC Rebell postete noch am Montagabend ein Foto vor der Shisha-Bar, unterschrieb es kryptisch mit den Worten: „Olympia findet grad in Köln statt. Nach dem ersten Knall rennen alle los.“ Das nährt die Vermutung, dass es sich bei der blutigen Auseinandersetzung um eine Fehde zwischen den Rappern handeln könnte.
http://www.focus.de/panorama/welt/spuren...id_5828526.html


von esther10 16.08.2016 00:02

ORANGE COUNTY , 16 August, 2016 / 7:46 AM (CNA Deutsch).-
Seit fünfundzwanzig Jahren trägt Tom Riles einen Stapel Karteikarten in seiner Hemdtasche mit sich. Dank dieser Karten bleibt der zehnfache Großvater auf dem rechten Weg.


"Meine Kinder glauben, ich sei verrückt. Wenn ich am Computer sitze, ist es, wie wenn man vier Stunden lang zusieht,

Denn vor 25 Jahren hatte Tom Riles eine richtig miese Einstellung.

Nachdem er sogar für einen Job abgelehnt wurde, bei dem er in seiner damaligen Heimatstadt im US-Bundesstaat New Jersey mit einem Hochdruckreiniger Kaugummi von den Gehsteigen kratzen sollte, und zwar wegen seiner schlechten Haltung, merkte sogar Riles selber, dass sich etwas ändern musste.

"Meine Haltung war irgendwie aus allen Fugen geraten", erzählte er CNA. "Und dann schenkte mir jemand ein Buch mit dem Titel ‘Die Macht des positiven Denkens’ von Norman Vincent Peale."

Peale, ein Christ, ermutigte die Leser zum Aufschreiben ermutigender Zitate, samt Quellenangabe, um damit das eigene Denken und schließlich das ganze Leben zu ändern.

Seitdem er diesen Rat befolgt, ist Riles, der heute ein 67 Jahre alter Großvater von zehn Enkeln ist, nicht mehr der selbe.

"Ich übte mich im Gebrauch dieser positiven Bestätigungen, um Gottes Gegenwart im Verlauf des Tages zu spüren, und wenn wir seine Gegenwart spüren, erfahren wir Frieden und Freude", sagte er.

Deswegen möchte Riles die Idee seiner Karteikarten in eine Applikation verwandeln, die Menschen auf der genzen Welt verwenden können.

Vor vier Jahren begann Riles, sein Smartphone zur Planung von Alarmen mit Bestätigungen während des gesamten Tages zu nutzen. Als Riles dies einem Freund aus der Kirchengemeinde, dem App-Entwickler Aaron Horváth, erzählte, schlug dieser vor, dass beide eine Applikation erschaffen.

Vergangenen Monat starteten die beiden eine Kickstarterkampagne, um 3.0000 US-Dollar für die Entwicklung einer kostenlosen App für Handys zu sammeln, die positive Botschaften und Ermutigungen in einer vom Nutzer selber bestimmten Regelmäßigkeit sendet.

"Tom ist der Beweis dafür, dass die Technologie nicht nur etwas für Millennials ist, die mit Koffein zugedröhnt sind", erzählte Horváth der Zeitung "The Orange County Register". Der Software-Entwickler weiter: "Wenn man eine Idee, eine Leidenschaft für etwas hat und finanziell gut ausgestattet ist, gibt es in der Welt der Technik keine Grenzen."

Der Name der Applikation lautet "OnPath" (Auf dem Weg), und zwar wegen der Art und Weise, wie die Zitate jemanden zurück in die Gegenwart Gottes führen und während des gesamten Tages auf dem richtigen Pfad halten könne, sagte Riles.

Mit anderen Worten: Es ist eine App, die wie Stoßgebete einen in der Gegenwart Gottes halten.

Ihm, so Riles, hülfen seine Karten, sowohl im gewöhnlichen täglichen Leben als auch vor großen Ereignissen wie seiner Prüfung, die er ablegte, um Fischerbootskapitän an der New-Jersey-Küste zu werden. Seine Tochter verwendete sie, bevor sie ihre Prüfung ablegte, um Krankenschwester zu werden.

Und vor fünfzehn Jahren, als bei Riles eine ernsthafte Bluterkrankung diagnostiziert wurde, konnte er sogar mitten in einer lebensverändernden Diagnose die Anwesenheit Gottes spüren.

Während einer Routineuntersuchung wurde festgestellt, dass Riles' Körper zu viel Blut produziert. Er hatte noch nie Blut gespendet - "Ich hatte immer zu viel zu tun, und ich hasste Nadeln." Aber jetzt musste Riles etwas seines überschüssigen Blutes entnommen werden, und das sofort.

Während er im Aufwachraum saß und sich am typischen Saft und den typischen Keksen labte, sah Riles, wie die Krankenschwester das Blut entsorgte, von dem er glaubte, es hätte dazu verwendet werden können, um anderen Menschen zu helfen.

"Als ich sah, dass mein Blut in den Müll geworfen wurde, erwürgte ich meine Lorna Doone fast, und ich fragte sie, was sie da mache."

Aber weil Riles’ Blut zu viele rote Blutkörperchen enthielt, musste es entsorgt werden.

"Also kniete ich mich hin und in diesem Augenblick sagte ich Herr Jesus, ich möchte dir dafür danken… dass du mich an diesen Punkt meines Lebens geführt hast. Ich weiß nicht einmal, was sich noch abspielen wird, aber durch deine Gnade und deine Liebe wirst du Gutes für andere daraus hervorbringen."

Seitdem machte es Riles zu seiner Mission, Blutspendeaktionen zu organisieren und andere zum Blutspenden anzuregen.

"Nach 15 Jahren und 200 US-amerikanische Pinten [etwa 100 Liter, Anm. d. Red.] meines Blutes im Müll, und durch die Gnade und die Barmherzigkeit Gottes bin ich immer noch am Leben … und Gott regt mich durch diese Bestätigungen und Bibelstellen an, mit anderen Menschen zu sprechen, die zum Blutspenden angeregt werden, um das Leben anderer Menschen zu retten."

Der Prozess des Aufbaus der Applikation habe gerade erst begonnen, so Riles.

"Der Aufbau einer Applikation für das Handy ist die Arbeit aller", sagte er. Er benötigt noch Geldgeber, um an die notwendige Förderung von 30.000 US-Dollar zu kommen, ebenso zusätzliche Zitate und natürlich Gebete, damit alles nach dem Willen Gottes läuft.

"Ich bitte die Menschen um die Zusendung von Zitaten, die für sie bedeutungsvoll waren, die ihnen Frieden und Freude schenkten und die sie über die Jahre näher an Christus brachten."

Einige der Lieblingszitate Riles' sind:

"Ich glaube, dass ich immer von Gott geführt werde, ich glaube, dass ich auf der Straße immer richtig abbiegen werde, und ich Glaube, dass Gott immer einen Pfad ebnen wird, wo es keinen Pfad gibt."

Er liebt auch Philipper 4,13: "Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt."

Riles sagte, er komme sich sehr klein vor, dass er sich in seinem Alter im Aufbauprozess einer App engagiert – "Meine Kinder glauben, ich sei verrückt. Wenn ich am Computer sitze, ist es, wie wenn man vier Stunden lang zusieht, wie Farbe trocknet."

Aber jedes mal, wenn er versucht sei, zu denken "Warum ich?", ändere er die Frage in "Warum nicht ich, durch die Gnade Gottes?", sagte er.

"Durch die Gnade Gottes wird diese Applikation auf Mobiltelefone von Menschen auf der ganzen Welt kommen, so dass, wenn sie diese Ermutigungen erhalten, dies ein Werkzeug des Friedens, der Freude und des reichen Segens werden wird, die davon kommt, dass man in Gottes Gegenwart gebracht wird."
http://de.catholicnewsagency.com/story/g...-developer-1073


von esther10 15.08.2016 00:54

Kardinal Bagnasco: „Man will eine neue Weltordnung ohne Gott errichten“
13. August 2016 0


Kardinal Angelo Bagnasco öffnet die Heilige Pforte der Laurentius-Kathedrale von Genua

(Rom) Am 10. August hielt der Erzbischof von Genua, Angelo Kardinal Bagnasco, Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz, in der Kathedrale seines Erzbistums die Predigt zum Fest des heiligen Laurentius von Rom, dem die Bischofskirche geweiht ist. Er nahm das Martyrium des Kirchenpatrons zum Anlaß, um einen Vergleich zur Jetztzeit zu ziehen und zum Verhalten der Mächtigen heute, denen er vorwirft, in ihrer „Blindheit“ eine „neue Weltordnung ohne Gott errichten“ zu wollen. Der Kardinal stellte dabei die Frage, ob die „Orientierungslosigkeit und Verängstigung“ Europas nur ein „trauriger Rückschritt“ sei oder der Preis ist, der „dunklen Mächten“ gezahlt werden muß.

Laurentius, ein Diakon, der wahrscheinlich auf der iberischen Halbinsel geboren wurde, erlitt am 10. August 258 in Rom das Martyrium. Er war von Papst Sixtus II. (257-258) kurz vor dessen Martyrium, wie damals für Diakone üblich, beauftragt worden die Spenden für die leiblichen Werke der Nächstenliebe unter den Armen, Kranken, Witwen und Waisen zu verteilen. Der römische Kaiser Valerian ließ Sixtus II. enthaupten und verlangte von Laurentius den Kirchenschatz auszuliefern. Laurentius zeigte dem Kaiser Arme, Kranke, Witwen und Waisen und sagte ihm, das sei der „wahre Schatz der Kirche“. Dafür wurde er schwer gefoltert und schließlich auf einem glühenden Eisenrost grausam hingerichtet.

Laurentius gehört als einziger Diakon zu den Heiligen, die im Hochgebet der Kirche, im Canon Romanus namentlich bei jeder Heiligen Messe genannt werden. Seit der Liturgiereform von 1969/1970 gibt es drei weitere Hochgebets-Texte, weshalb seine Nennung seither im deutschen Sprachraum nur mehr selten erfolgt, weil der Canon Romanus, obwohl nach wie vor maßgeblich, kaum mehr gebraucht wird.


St. Laurentius-Kathedrale von Genua

Die Kathedrale von Genua ist dem heiligen Laurentius geweiht. Der Ort wo die Bischofskirche steht, wurde bereits zur Römerzeit von den Christen als Begräbnisort genützt. Im 5./6. Jahrhundert wurde eine Basilika errichtet, die dem heiligen Laurentius geweiht war. Laut einer örtlichen Überlieferung haben Papst Sixtus II. und Laurentius vor ihrer Hinrichtung auf einer Spanienreise in Genua haltgemacht und dort genächtigt, wo die Basilika steht. Laut dieser Überlieferung müßte dort bereits vor der erwähnten Basilika eine Kirche oder Kapelle bestanden haben. 1007 wurde die Basilika zur Bischofskirche. 1098 wurde die alte Kirche abgebrochen und mit dem Bau der heutigen Kathedrale begonnen, die 1118 durch Papst Gelasius II. geweiht wurde.

Der Märtyrer wurde nach seiner Hinrichtung von Glaubensbrüdern am Monte Verano in Rom begraben. Über dem Grab ließ Kaiser Konstantin der Große einige Jahrzehnte später eine große Basilika, Sankt Laurentius vor den Mauern (San Lorenzo fuori le mura), errichten. Sie ist eine der sieben Pilgerkirchen Roms und war seit dem 5. Jahrhundert die römische Patriarchalbasilika des Patriarchen von Jerusalem. Durch die verschiedenen Schismen des Ostens kam diese Verwendung außer Gebrauch, bis im späten 19. Jahrhundert in Jerusalem wieder ein Lateinisches Patriarchat errichtet wurde.

Eine Ampulle mit dem Blut des Heiligen, das von einem Legionär während der Folter des Märtyrers aufgefangen worden sei, wird in der Marienkirche von Amaseno (Latium) aufbewahrt. Die älteste Erwähnung findet sich in einem Dokument aus dem Jahr 1077 anläßlich des Neubaus der Kirche. Das eingetrocknete Blut verflüssigt sich, belegt seit etwa 1600, jedes Jahr am 10. August. Papst Clemens XIII. erkannte 1759 das Blutwunder an.

In seiner Predigt sagte Kardinal Angelo Bagnasco:

Das Martyrium des heiligen Laurentius

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn,

das Fest des heiligen Laurentius läßt uns über das Martyrium nachdenken, das ein Geschenk des Lebens wegen des Glaubens ist. Der Märtyrer ist nicht der, der das Leben verliert, beim Versuch es anderen zu nehmen, sondern der, der sein Leben schenkt, damit andere es haben. Das Evangelium erinnert daran: „Wenn das Weizenkorn stirbt, bringt es reiche Frucht“, und alle wahren Früchte sind Leben, nicht Tod. Das menschliche Leben ist heilig, weil es von Gott kommt, weshalb es immer zu achten ist und niemand darf es sich oder den anderen nehmen.

1. Dieses Jahr fragen wir uns, ob die Geschichte des Diakons Laurentius noch aktuell ist, oder ob es inzwischen nur mehr eine fromme, aber für uns bedeutungslose Erinnerung ist. Wir fragen uns, ob wir es auch heute mit Kaiser Valerian zu tun haben, der den heiligen Laurentius im 3. Jahrhundert töten ließ. Wenn wir die Welt beobachten, entdecken wir eine Vielzahl an Valerians: manchmal erklärtermaßen und blutrünstig, manchmal getarnt, aber nicht weniger erbittert. Wer das sagt, gilt schnell als vom „Belagerungskomplex“ befallen, als jemand, der Gespenster sieht. Das ist falsch: Es genügt zu sehen, was nahe und fern von uns geschieht.

Heute wie damals fragen wir uns: Warum? Warum war Kaiser Valerian so feindselig, diesem Mann einen so grausamen Tod zu bereiten, womit er nicht zu zeigte, ihn zu hassen, sondern auch, ihn zu fürchten? Warum wird heute die Flut der Verfolgung von Menschen fortgesetzt, deren Schuld allein darin besteht, an Jesus von Nazareth zu glauben? Die Verfolgung hat heute viele Formen angenommen: während die – wir könnten sagen – klassischen fortgesetzt werden, die wir aus einer Geschichte kennen, die man für fern hielt, kommen heute raffinierte, aber nicht weniger grausame, legalisierte, aber nicht weniger ungerechte neu hinzu. Unser alter Westen ist ein Experte darin, krank wie er ist von seinen gescheiterten Ideologien: Der Kontinent der Rechte diskriminiert immer mehr das Christentum, indem er vergißt, daß die menschliche Spezies eine religiöse Spezies ist. Warum also hat man Angst vor der Religion, wenn diese ein Teil des Menschen ist, wenn sie wahrheitsgemäß einen Gott der Liebe und des Heils, der Gerechtigkeit und des Friedens predigt? Warum will man die Religion aus dem öffentlichen Bereich ausgrenzen in der Hoffnung, daß sie dadurch aus dem menschlichen Herzen gelöscht wird? Das wird niemals möglich sein! Der Mensch wird immer das Bedürfnis verspüren, „dem eigenen Leben, den eigenen Handlungen (…), der Gesellschaft, (…) der Geschichte, dem ganzen Universum einen Sinn zu geben“, wie Norberto Bobbio1 schrieb. Und da „die großen Antworten nicht in Reichweite des menschlichen Geistes sind, bleibt der Mensch ein religiöses Wesen trotz aller Entmythologisierungs- und Säkularisierungsprozesse und aller Behauptungen, daß Gott tot sei, die die Neuzeit und noch mehr unsere Zeit charakterisieren.“


St. Laurentius, Giotto

Die verschiedenen Kaiser der Welt können die Kirche aller ihrer Geldmittel berauben, sie auf jede nur denkbare Weise diskreditieren, sie machtlos machen, die Werke des Evangeliums zu verrichten, aber niemand kann ihr das Evangelium nehmen, die Freude Ihres Herrn. Heute sind wir hier, um des großen Heiligen Laurentius zu gedenken. Dabei streifen wir auch den armseligen Valerian, der sich der Illusion seiner Macht hingab und von einem wehrlosen Mann besiegt wurde. Kein Mächtiger der Welt kann auf Dauer die Herzen der Menschen durch Lügenpropaganda, durch getürkte Versprechen, durch scheinbare Demokratien betäuben. Das Gewissen kann auch für lange Zeit betäubt sein, doch früher oder später geschieht etwas, das es erwachen und regenerieren läßt, denn an seiner Wurzel gibt es einen unzerstörbaren Kern: den Wunsch nach der Wahrheit und das Bedürfnis nach dem Guten. Niemand soll sich einer Illusion hingeben: Das Christentum kann auf eine sichtbare Minderheit reduziert werden, aber es kann nie ausgelöscht werden, weil der Herr gesagt hat, „fürchtet euch nicht, ich bin bei euch – alle Tage bis zum Ende der Welt“, und weil das menschliche Wesen für Gott gemacht ist. Und das ist stärker als alle Verfolgungen und alle Falschheiten, die heute so schnell in der Luft zirkulieren.

2. Heute beabsichtigt man – im Namen von Werten wie Gleichheit, Toleranz, Rechte … – das Christentum auszugrenzen, und man will eine neue Weltordnung ohne Gott errichten, in der auf der einen Seite die Verschiedenheit betont, auf der anderen Seite erdrückt wird. Das gilt für die Bürger des europäischen Kontinents und gilt für die Völker und Nationen. Wenn wir aber die Resultate anschauen, müssen wir feststellen, daß man mit guten Absichten, aber falschen Entscheidungen gestartet ist. Der präpotente Willen der Gleichmacherei, die tiefen Sichtweisen des Lebens und der Verhaltensweisen bedingen zu wollen und die systematische Annullierung der kulturellen Identität, erinnern nicht an einen respektvollen Weg in Richtung einer harmonischen und solidarischen Europäischen Union, die sicher notwendig ist, sondern vielmehr in Richtung einer schädlichen Umformung des Kontinents, die von den Völkern als belastend und arrogant empfunden wird, wo das Christentum als störend empfunden wird, weil es sich nicht den gerade herrschenden Kaisern beugt. Die Geschichte zeigt: Wenn die Mächtigen sich aus persönlichen Ambitionen auf ihr eigenes Überleben konzentrieren und auf die res publica verzichten, setzt die Dekadenz ein. Das Christentum aus der öffentlichen Sphäre verbannen zu wollen, ist kein Zeichen von Intelligenz, sondern von Angst. Es bedeutet, geblendet von Vorurteilen, nicht zu verstehen, daß die Gesellschaft durch das Christentum nur Gutes erfährt. Man hat Gutes davon, nicht weil man sich seiner irgendwie instrumental bedienen kann, sondern weil das Licht des Evangeliums und nicht unzuverlässige Mehrheiten die europäische Kultur und seinen Humanismus geschaffen hat. Je mehr man ernsthaft die Ursprünge des Humanismus studiert, desto mehr erkennt man das Vorhandensein von etwas, das nicht nur geistig, sondern eindeutig christlich ist.

Unser Kontinent gerät angesichts der heutigen Herausforderungen ins Stottern, weil er orientierungslos und verängstigt ist: orientierungslos, weil er nicht mehr weiß, wer er ist, nachdem er sich von seinen eigenen kulturellen und religiösen Ursprüngen soweit getrennt hat, daß er sich sogar für die eigenen Traditionen, die eigenen Symbole und die eigenen Riten schämt. Handelt es sich dabei nur um einen traurigen kulturellen Rückschritt oder auch um eine Schuld, die dunklen Mächten gezahlt wird? Eine Laizität, die zum Laizismus wird, ist mit Blindheit geschlagen und daher unfähig, den Geist eines Volkes und seine Geschichte zu interpretieren: Wohin kann sie das Volk führen? Der Kontinent ist auch verängstigt, weil er sich selbst ablehnt und daher im globalen Dialog außer die üblichen, sinnlosen und „korrekten“ Stereotypen nichts mehr zu sagen hat. Man spricht von Werten, doch welche sind das? Worauf gründen sie sich?

Der Herr möge uns helfen, wieder weise zu werden, jene Weisheit, die nicht Angst vor Gott hat, die in Jesus die wahre Hoffnung sieht, die erkennt, daß das Christentum – weit entfernt von jedem gemurmelten Obskurantismus – in das menschliche Leben ein Element der geistigen Freiheit eingeführt hat, das imstande ist, die Individuen, die Völker und Nationen zu erheben. Die Krise der Welt ist vor allem eine geistige Krise. Das nicht zuzugeben, heißt, den Ernst der Dinge nicht zu erkennen! Wir müssen wieder anfangen, mit unserem eigenen Kopf zu denken! Im Gegensatz zur Ideologie annulliert der Glauben nicht die Intelligenz, sondern sucht sie, regt sie an und öffnet sie auf die Wirklichkeit hin. Er ersucht sie, ihn in die Geschichte zu übersetzen, er ermutigt sie, vom Schlaf aufzuwachen und auf die Welt der Falschheit und der Slogans zu reagieren. Der heilige Laurentius hat die Kraft zum Martyrium nicht aus sich selbst geschöpft, sondern aus Christus. Jede wahre Größe kommt aus der Gnade. Diese müssen wir anrufen und aus ihr leben: „Wer mir dient, den wird der Vater ehren“!
http://www.katholisches.info/2016/08/13/...gott-errichten/
Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Genovaoggi (Screenshot)


von esther10 15.08.2016 00:54

Gewalttat in Köln

Verdächtige befinden sich auf der Flucht
15.08.2016, 12:34 Uhr | t-online.de, dpa

In Köln ist es in der Nacht zum Montag zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Bei einem Messerangriff und einer Schießerei nahe dem Rudolfplatz sei eine Person verletzt worden, berichtet der Kölner "Express". Beim Eintreffen der Polizei waren die Beteiligten mit Autos geflüchtet, es fanden sich jedoch Blut und Glassplitter.

http://www.t-online.de/themen/koeln

Bewohner des Belgischen Viertels in Köln sagten dem Bericht zufolge aus, dass gegen 3:45 Uhr drei bis vier auffällig gut gekleidete Personen mit einem weiteren Mann in Streit geraten seien. Daraufhin seien die Männer mit Äxten und Messern aufeinander losgegangen.

Polizei richtet Mordkommission ein

Der einzelne Mann erlitt dabei laut "Express" Verletzungen und flüchtete mit seinem Auto. Die Gruppe feuerte mehrere Schüsse ab, traf allerdings nur das Auto.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung stoppten Polizisten den Fliehenden in einem beschädigten Geländewagen. Der 34-Jährige hatte nach Angaben der Polizei Stich- und Kopfverletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Einsatzkräfte prüften außerdem weitere Menschen in einer Bar, von denen sie einige mit zur Vernehmung nahmen.

Im näheren Umkreis des Tatorts stießen die Ermittler auf Patronenhülsen. Es stand zunächst allerdings noch nicht fest, ob sie mit der Tat zu tun haben. Zudem beschlagnahmten Polizisten zwei Autos, die bei der nächtlichen Auseinandersetzung eine Rolle gespielt haben könnten.

Eine Mordkommission hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. "Die Hintergründe der Tat sind zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar." Derzeit gebe es keinen Hinweis auf einen Amoklauf oder einen terroristischen Hintergrund. In Medienberichten wurde unter anderem über einen Streit von Angehörigen der Türsteherszene spekuliert.

Medien: zwei Täter fliehen

Im Bericht des "Express" heißt es zudem, die Polizei habe zwei der Verdächtigen stellen können. Zwei mutmaßliche weitere Täter seien noch auf der Flucht. Eine offizielle Bestätigung dazu gibt es bislang nicht.

Der Vorfall ereignete sich den Berichten zufolge auf der Flandrischen Straße vor der Cocktailbar "Noon":


von esther10 15.08.2016 00:53

Weshalb ich ein Burka-Verbot befürworte
Veröffentlicht: 15. August 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Cordula MohrIMG_2265

Die Burka ist meiner Ansicht nach ein schreckliches Kleidungsstück. Ich habe mich sehr über den Innenminister geärgert, der sich gegen ein Verbot ausspricht. Das ist mal wieder ein Armutszeugnis für unsere politischen Versager einschließlich des Bundespräsidenten.


.
Vielleicht befürchten die Burka-Toleranten, die Bevölkerung werde verängstigt durch ein Verbot der Vollverschleierung. Also weiter den „friedlichen Islam“ schönreden, weil sonst Merkels Mantra „Wir schaffen das“ infrage gestellt werden könnte.
.
Allerdings geht diese „Verschleierung“ der Wirklichkeit auf Kosten der deutschen Bevölkerung, die größtenteils schon längst einen Abschied von der fehlgeleiteten „Willkommenskultur“ wünscht.
.
Der Präsident des Zentralrats der Juden beschreibt es ganz deutlich: Die Vollverschleierung ist im Islam religiös nicht zwingend, also von daher eher ein politisches Signal.
.
Frauen- und männerverachtend zugleich

Die Burka wird den Frauen im Islam meistens von Muslimen aufgezwungen, damit diese Männer ihre Macht nach außen zeigen können. Im Grunde ist die Burka aber auch männerverachtend, weil der irreführende Eindruck entsteht, als handle es sich bei Männern um stark triebgesteuerte Wesen, die sich schon bei einer normalen Frauenkleidung nicht mehr beherrschen könnten.
.
Zu Recht spricht sich die Polizei in Deutschland für ein Verbot aus. Man bedenke, das sich Terroristen leicht unter solch einer Burka verstecken können. Auch Säuren, Messer und Selbstmordgürtel u.v.m. sind schon öfters darunter aufgetaucht. Die Israelis können ein trauriges Lied davon singen – also ein optimales Schmuggelkleidungsstück. Täterbeschreibungen bzw. Identifizierungen sind mit einer Vollverschleierung kaum möglich.IGFM-Kampagne-IKEA-Saudi-Arabien-1_01


.
Es gibt nicht ohne Grund bereits ein Vermummungsverbot in Deutschland, doch es ist begrenzt auf öffentliche Veranstaltungen, Kundgebungen und Demonstrationen. Das genügt aber nicht. In Frankreich, Belgien und den Niederlanden ist die Vollverschleierung gesetzlich untersagt. Dieses Verbot hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Juli 2014 für rechtens erklärt.
.
Wie fühlt man sich in einer Burka?

Wir leben hier in einer aufgeklärten westlichen Welt. Diese gespenstischen Kleidungsstücke gehören nicht zu unseren Vorstellungen von Freiheit und Offenheit – und es ist mir unverständlich, wieso es hierzulande nicht wie in anderen EU-Staaten untersagt wird. Diese Situation ist zudem für radikale Migranten ein Grund mehr, gerade in Deutschland Asyl zu beantragen.
Ich las in dem Buch „Nicht ohne meine Tochter“ sehr anschaulich, wie man sich unter solch einer Burka fühlt. Es ist scheusslich, beschreibt die Autorin. Durch die Kopfverschleierung kommt es zu starken Eigengerüchen – und man fühlt sich total im Gesichtsfeld eingeschränkt. Man kann zudem kaum etwas sehen. Auch das Anlegen, bevor man das Haus verläßt, war sehr lästig – und die Autorin ekelte sich vor den Gerüchen in der Burka, weil es dort im Iran so schrecklich heiß war.

Es kann nicht richtig sein, eine Frau derart einzuengen. Die bequeme und gesunde Mode haben wir Frauen uns doch lange erkämpfen müssen. Man denke an die einschnürenden Mieder und Korsetts aus vergangener Zeit, in denen die Frauen kaum atmen konnten und leicht ohnmächtig wurden.

Cordula Mohr ist Vorsitzende der ALfA (Aktion Lebensrecht für alle) im Nordmünsterland, zudem gehört sie dem Landesvorstand der CDL (Christdemokraten für das Leben) in Nordrhein-Westfalen an.

Cordula ist eine katholische Familienmutter von drei Kindern und Mit-Autorin in dem Gedenkband „Der Löwe von Fulda“ über Erzbischof Dyba; sie ist zudem ehrenamtliche Mitarbeiterin des Christoferuswerks, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.

Siehe zu diesem Thema unsere vorherige Meldung: https://charismatismus.wordpress.com/201...rbot-der-burka/

Info-Hinweis: BURKA-Verbot rechtlich möglich: http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5825136.html

von esther10 15.08.2016 00:50

... nach Lourdes unter schweren Sicherheits


Pilger eine Lichterprozession am Vorabend der Annahme (AP Photo / Bob Edme) teilnehmen

Pilger begann am Schrein vor der Morgendämmerung Ankunft das Fest der Himmelfahrt zu feiern

Katholische Pilger aus der ganzen Welt, viele Kranke oder Behinderte, strömten am Montag unter außergewöhnlichen Sicherheit nach den jüngsten extremistische Angriffe nach Lourdes.

Bewaffnete Soldaten und Polizisten patrouillierten den Bahnhof, Stadtzentrum und im Inneren des Heiligtums von Lourdes, wo ein aus dem 19. Jahrhundert Mädchen Dorf hatte Visionen von der Jungfrau Maria.


Als ein Hubschrauber kreisten, Lager Besucher Kerzen und in Richtung der Grotte gestreamt Banner und dem weitläufigen Platz der Basilika, scheinbar unbeeindruckt von neuen Sicherheitsbeschränkungen oder die jüngsten Angriffe.

Crowds begann eine Reihe von Outdoor-Messen in mehreren Sprachen im Heiligtum vor der Morgendämmerung zu sammeln, das Fest der Himmelfahrt zu feiern.

Tausende nahmen an einer Lichterprozession am Sonntagabend, obwohl die Route aus den vergangenen Jahren reduziert wurde eine bessere Sicherheit zu gewährleisten.

Französisch Behörden hatten bereits für den Jahresurlaub zusätzliche Sicherheit planen, aber Bedenken angebracht, nachdem eine Reihe von Anschlägen im Juli - vor allem vom 26. Juli Ermordung von Pater Jacques Hamel in Saint-Étienne-du-Rouvray, Normandie.

Lourdes Beamten weigerten sich die diesjährige Wallfahrt abzubrechen, obwohl einige andere Sommer-Festivals in ganz Frankreich fallen gelassen wurden.

Zum Heiligtum von Lourdes erreichen, dargebotene Pilger ihre Taschen für wiederholte Kontrollen auf und Behörden geschleust Besucher durch drei Zugangspunkte aus den vergangenen Jahren reduziert.

Straßen wurden geschlossen, um Fußgänger zu ermöglichen, einige in Rollstühlen, die Seite ungehindert zu erreichen. Auto-Angriffe sind eine neue Sorge nach einem Fahrer rammte seinen LKW in Bastille Day Nachtschwärmer in Nizza im letzten Monat, tötete 85.

Fast 300 zusätzliche Kräfte wurden nach Lourdes gebracht - einschließlich der mobilen Einsatzteams, Soldaten, Bombenentschärfer, Hunde Einheiten - lokale Kräfte zu helfen, die Erhöhung der Sicherheit insgesamt Präsenz auf über 500.

Die katholische Kirche hat im Jahre 1858, hatte Visionen von der Jungfrau Maria Dutzende von Wunder in Lourdes seit Dörfler Bernadette Soubirous, das Sammeln von Steinen in der Grotte anerkannt.

Als ein Hubschrauber kreisten, Lager Besucher Kerzen und in Richtung der Grotte gestreamt Banner und dem weitläufigen Platz der Basilika, scheinbar unbeeindruckt von neuen Sicherheitsbeschränkungen oder die jüngsten Angriffe.

Crowds begann eine Reihe von Outdoor-Messen in mehreren Sprachen im Heiligtum vor der Morgendämmerung zu sammeln, das Fest der Himmelfahrt zu feiern.

Tausende nahmen an einer Lichterprozession am Sonntagabend, obwohl die Route aus den vergangenen Jahren reduziert wurde eine bessere Sicherheit zu gewährleisten.

Französisch Behörden hatten bereits für den Jahresurlaub zusätzliche Sicherheit planen, aber Bedenken angebracht, nachdem eine Reihe von Anschlägen im Juli - vor allem vom 26. Juli Ermordung von Pater Jacques Hamel in Saint-Étienne-du-Rouvray, Normandie.

Lourdes Beamten weigerten sich die diesjährige Wallfahrt abzubrechen, obwohl einige andere Sommer-Festivals in ganz Frankreich fallen gelassen wurden.

Zum Heiligtum von Lourdes erreichen, dargebotene Pilger ihre Taschen für wiederholte Kontrollen auf und Behörden geschleust Besucher durch drei Zugangspunkte aus den vergangenen Jahren reduziert.

Straßen wurden geschlossen, um Fußgänger zu ermöglichen, einige in Rollstühlen, die Seite ungehindert zu erreichen. Auto-Angriffe sind eine neue Sorge nach einem Fahrer rammte seinen LKW in Bastille Day Nachtschwärmer in Nizza im letzten Monat, tötete 85.

Fast 300 zusätzliche Kräfte wurden nach Lourdes gebracht - einschließlich der mobilen Einsatzteams, Soldaten, Bombenentschärfer, Hunde Einheiten - lokale Kräfte zu helfen, die Erhöhung der Sicherheit insgesamt Präsenz auf über 500.

Die katholische Kirche hat im Jahre 1858, hatte Visionen von der Jungfrau Maria Dutzende von Wunder in Lourdes seit Dörfler Bernadette Soubirous, das Sammeln von Steinen in der Grotte anerkannt.

https://translate.google.com/translate?h...heavy-security/
https://translate.google.com/translate?h.../tag/terrorism/
https://translate.google.com/translate?h...k/tag/islamism/
https://translate.google.com/translate?h...uk/tag/lourdes/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs