Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.08.2019 00:13

Das "Behind Life" -Programm der Regierung funktioniert nicht. In Polen hat die Zahl der Abtreibungen zugenommen, vor allem "eugenische"



Das "Behind Life" -Programm der Regierung funktioniert nicht. In Polen hat die Zahl der Abtreibungen zugenommen, vor allem "eugenische"

Als PiS das Projekt "Stop Abortion" ablehnte, versprachen die Politiker, das Programm "Behind Life" einzuführen, das Müttern helfen würde, ein Kind, einschließlich eines behinderten Kindes, in die Welt aufzunehmen. Dies sollte die Anzahl der Abtreibungen verringern. Aktuelle Daten zeigen jedoch, dass das Programm nicht funktioniert hat. In Polen werden immer mehr Kinder im Mutterleib getötet, vor allem solche, die im Verdacht einer schweren Krankheit oder Behinderung stehen.

Radio Maryja zufolge wurden sie im vergangenen Jahr nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Mutterleib ermordet, weil 1080 ungeborene Kinder im Verdacht einer Beeinträchtigung oder Krankheit standen. Im Jahr zuvor waren es 1057. In 25 Fällen war der Tod eines Kindes mit einer Bedrohung für das Leben oder die Gesundheit einer Frau verbunden. Andere Kinder mussten wegen Verdachts auf Krankheit oder Behinderung sterben.

Diese alarmierenden Daten sind nach Ansicht von Lebensverteidigern das Ergebnis eines Mangels an ausreichender Unterstützung für Frauen. Darüber hinaus wäre die Situation anders, wenn rechtliche Lösungen verabschiedet würden, die die Abtreibung verbieten oder sogar einschränken. Für einen solchen Schritt hat sich - trotz zweier bürgerlicher Projekte - die Regierung der Vereinigten Rechten nicht entschieden. Das sogenannte Der Abtreibungskompromiss von 1993, mit dem das ungeborene Kind getötet werden kann, wenn eine Schwangerschaft eine Gefahr für das Leben oder die Gesundheit einer Frau darstellt, kann die unheilbare oder unheilbare Krankheit eines Kindes beeinträchtigen und wenn die Schwangerschaft auf eine Straftat zurückzuführen ist.

Das letzte Projekt "Stop Abortion" steckte im Juli 2018 im Sejm fest. Der Vorsitzende des Unterausschusses, dem die Bürgerinitiative angehörte, Grzegorz Matusiak, Abgeordneter für Recht und Justiz, bestätigte, dass das Projekt aufgrund des Drucks liberal-linker Kreise nicht bearbeitet wurde. - Es war die Opposition, die heute versucht, jeden Moment zu nutzen, der tatsächlich politisch ist, und sie denkt, dass dieser Akt auch ein solches Objekt oder Argument für den politischen Kampf ist. Das tut mir leid und ich kann mich nur bei denen entschuldigen, die unterschrieben haben, weil ich auch dieses Projekt unterschrieben habe - betonte Grzegorz Matusiak.

Lebensverteidiger beginnen zu zweifeln, ob die Politik endlich erkennen wird, dass es einen "guten Zeitpunkt" gibt, um das grausame Gesetz zu ändern. Jacek Kotula von der Pro - Right to Life Foundation ist der Meinung, dass dies unwahrscheinlich ist, da Politiker "nur die Posten und die Ergebnisse der Unterstützung betrachten wollen und befürchten, dass ein paar Prozent dieser gleichgültigen Katholiken von ihnen abweichen würden, wenn sie die totale Verteidigung des menschlichen Lebens einführen würden “.

Wie Radio Maryja feststellt, besteht die einzige Maßnahme zum Schutz des Lebens, die das Vereinigte Recht getroffen hat, darin, den Zugang zur Pille am frühen Morgen zu beschränken.

Quelle: radiomaryja.pl

DATE: 08/08/2019 8:03

Read more: http://www.pch24.pl/rzadowy-program-za-z...l#ixzz5wBhLThbx


von esther10 10.08.2019 00:11

Über Versuchungen



Über Versuchungen

Fromme Menschen denken, dass sie nur dann, wenn sie Gott gefallen, wenn sie die Süße Seiner Gegenwart spüren, wenn Gott sie mit Liebkosungen zu erfüllen scheint, wenn sie ungestörten Frieden gebrauchen, wenn sie weder von Satan noch von Menschen Bedrängnis erfahren. Aber wenn Gott ihre Kinder wegnimmt, wenn Satan sie versucht und die Menschen ihre Tugend auf die Probe stellen, dann ist es schwer, sie davon zu überzeugen, dass sie nett zu Gott sind. im Gegenteil, sie denken, dass Gott sie verlassen hat, dass sie nicht mehr so ​​nett zu ihm sind und dass diejenigen, die sich Sorgen machen, ihre Handlungen ausziehen, um herauszufinden, warum Gott so hart mit ihnen handelt.


Und hier erklärt der Engel Tobias, dass es notwendig war, dass er versucht wurde, weil er Gott gefiel. Lassen Sie uns über die Beziehung hier nachdenken. Gott, Satan, die Leute werden dich auf die Probe stellen. Was ist der notwendige Grund dafür? Das liegt daran, dass du nett zu Gott warst. Versuchungen sind daher eine Belohnung für Ihre bisherige Treue; Gott möchte, dass wir sie leiden, oder Er lässt zu, dass sie in Seinen Augen noch schöner und damit immer heiliger und vollkommener werden. Es gibt viele Beispiele in den Schriften des Alten und Neuen Testaments, die diese Wahrheit bestätigen, die zweifellos der größte Trost für Gottes Diener in all ihrem Leiden ist.


Wenn Menschen Gottes Dienst beginnen, sollten sie sich daher darauf vorbereiten, dass sie, wenn sie Gott von ganzem Herzen dienen, wenn sie der Gnade treu sind, wenn sie nichts vernachlässigen, um Ihm zu gefallen, Gott sie durch verschiedene Leiden erfahren wird. Lass sie vom Satan versucht werden. gibt ihnen Möglichkeiten für Demütigung und Verfolgung; aber bei alledem sollten sie sich vollständig auf Gottes Willen verlassen. Wenn der Mensch nach einigen Jahren des Dienstes an Gott keine Störung des Seelenfriedens erlebte, wenn Satan und die Menschen ihn nicht auf die Probe stellten, dann sollte er an seiner Tugend zweifeln und behaupten, dass er nicht so nett zu Gott ist, wie er denkt.


Es ist daher notwendig, dass der Diener Gottes versucht wird. Was bedeutet es zu erleben? Zuallererst bedeutet es herauszufinden, ob sich die Tugend als real und gründlich erweisen wird. Wofür könnte dies eine Tugend sein, die nicht erlebt wurde? Dies ist eine schwache, zweifelhafte Tugend, auf die Sie sich nicht verlassen können. Es ist nicht schwer zu handeln, wenn Gott selbst führt. Es ist nicht schwer zu beten, wenn man im Gebet Süße verspürt. es ist nicht schwer, sich selbst zu gewinnen, wenn die Gnade so stark wirkt, dass nur eine kleine Natur Widerstand leistet. Es ist nicht schwer, sich in Gottes Busen auszuruhen und vor Winden und Stürmen geschützt zu sein: wenn der Satan Angst vor uns hat und uns meidet, wenn die Menschen uns respektieren und unserer Tugend huldigen.

Wenn dies der Fall wäre, wäre die Tugend weder schwierig noch selten oder fürchterlich für unsere korrupte Natur. Wenn es ohne Anstrengung, ohne Kampf und ohne Widrigkeiten gekauft werden könnte, wären die Worte des heiligen Paulus nicht wahr, wenn man Christen mit Ringen vergleicht, die nach langen Übungen auf Kosten ihres eigenen Blutes kämpfen und den Sieg erringen. Eine Tugend, die noch nicht erlebt wurde, verdient den Namen Tugend nicht.


Was bedeutet sonst noch Erleben? Es bedeutet auch reinigen. So wie du versuchst, Metalle aller Art zu reinigen und in Brand zu stecken, so wie die Tugend dich in Versuchung reinigt. Wovon wird gereinigt? Vom Ansturm der Selbstliebe, der sie demütigt, vom Stolz, der sie verwöhnt und in Gift verwandelt. Es ist unmöglich, dass eine Tugend völlig selbstlos und frei von Eitelkeit und Selbstliebe wird, wenn sie nicht durch das Feuer verschiedener Versuchungen geht.

Das Ergebnis von Versuchungen, zum Beispiel gegen Reinheit, gegen Glauben oder Hoffnung, ist es, die Seele in diesen Tugenden zu stärken und sie in höchstem Maße zu erheben. Die Wirkung einer gewissen Preisgabe durch Gott, Trockenheit, Entmutigung, gewaltsamen Ekel und offensichtlichen Aufhebung der Gnade ist die Reinigung der Liebe, die Vermehrung von Tapferkeit, Treue und Beständigkeit. Das Ergebnis von Verleumdung, Widrigkeit und Verfolgung erhebt die Seele über alle menschlichen Erwägungen hinaus und nimmt ihr gutes Selbstwertgefühl, das in ihrem Lob und menschlichen Beifall geweckt wird. Im Allgemeinen ist das Ergebnis aller Versuchungen, dass sie sich von weltlichen Dingen lösen, uns vor uns selbst demütigen, unser Vertrauen in Gott stärken und uns enger mit Ihm verbinden.


Versuchungen sind gemäß Gottes Absicht eine Belohnung, ein Beweis und eine Verbesserung der Tugend. Wie könnten wir sie fürchten? Wenn uns die Demut nicht erlaubt, Versuchungen zu begehren - denn das wäre ein übermäßiges Vertrauen in unsere eigene Stärke -, dann lässt uns der Eifer, Perfektion zu erlangen, auch keine allzu große Angst vor ihnen haben. Wir sollten uns auch keine Sorgen machen, wenn wir versucht sind oder glauben, dass uns alles verloren geht.

Aber vielleicht sagt jemand: Ich habe Angst, zu sündigen, die Gnade zu verlieren, mich selbst zu verurteilen, und in der Versuchung bin ich immer noch der Sünde ausgesetzt. Es ist das gleiche, als würdest du sagen: Ich habe Angst zu kämpfen, zu gewinnen, einen Preis zu bekommen. Denn der Kranz der Herrlichkeit, sagt der Apostel, gebührt denen, die hartnäckig gekämpft haben. Kannst du nicht sehen, dass diese Angst, Sünde zu begehen, die deine Tapferkeit nimmt, davon herrührt, dass du dich auf deine eigene Stärke verlässt, anstatt auf Gottes Hilfe zu zählen, um dich unbesiegbar zu machen? Ich gebe zu, dass deine Schwäche so groß ist, dass dich jede Versuchung stürzen kann. Deshalb sollten Sie sich nicht selbst vertrauen, sondern sich ganz auf Gott verlassen, dass Er Ihre Hilfe und Unterstützung sein wird. Können Sie Sünde fürchten, wenn Gottes Allmacht Sie unterstützt? Weder Männer noch Satane können etwas gegen ihn tun. Sie können dich nicht aus Gottes Händen bekommen. In Versuchung


Hören Sie, was der heilige Paulus zu Ihnen sagt: Gott ist treu, er lässt Sie nicht in Versuchung führen, aber indem er eine größere Versuchung aussendet, gibt er ihm auch eine größere Macht, sie zu überwinden (vgl. 1 Kor 10,13). Betrachten Sie diese so beruhigenden Wörter; Sie sollten Sie dazu inspirieren, selbst den schwierigsten Erfahrungen zu vertrauen. Gott ist treu; Für sich selbst, für seine Verheißungen, für die Liebe, die er zu uns hat, ist er verpflichtet, in Gefahr, die Ihre Seele bedroht, zu Ihrer Rettung zu kommen. Er ist hier zu seiner Ehre, weil die Sünde ihn beleidigt. Er weiß, dass Sie ohne Ihn nichts tun können. dass du fällst, wenn es dich verlässt. Es würde sich verletzen, wenn er dich verlässt.


Er wird dich nicht in Versuchung führen lassen. Bei der Treue Gottes zu uns geht es nicht darum, Versuchungen von uns zu nehmen, denn auf diese Weise würde er sich der Herrlichkeit berauben und uns den Verdienst des Sieges verdienen lassen. Gottes Treue zeigt, dass er nicht zulässt, dass die Versuchung unsere Stärken überwiegt. Gott weiß vollkommen - unendlich besser als wir - was unsere Stärken sind, weil wir sie durch seine Gnade von ihm erhalten.


Er verringert die Macht der Versuchung, über die er die höchste Autorität hat: Er wird nicht zulassen, dass sie mehr Macht über uns hat, als wir die Kraft haben, ihr zu widerstehen. Dies reicht jedoch nicht aus: Gott sendet eine größere Versuchung und gibt mehr Hilfe, damit wir der Versuchung widerstehen und sie überwinden können. Wir kämpfen in Gottes Augen mit seiner eigenen Waffe. Der Glaube lehrt uns, dass wenn wir besiegt werden, dies nicht aus Mangel an Gnade geschieht, sondern aus unserer eigenen Schuld. Vielleicht möchte Gott uns für unsere Untreue in der Vergangenheit, für unsere Einbildung oder mangelndes Vertrauen in Ihn bestrafen. Wenn es jedoch kein Hindernis für uns gibt, können wir sicher sein, von Gott gesiegt zu haben. [...]

Pater Nicolas Grou SI, Leitfaden für das spirituelle Leben, Wydawnictwo AA, S. 142-146.

DATUM: 26.07.2013 16:38 Uh


Read more: http://www.pch24.pl/o-pokusach,69769,i.html#ixzz5wBSLGcEQ

von esther10 10.08.2019 00:11





Freitag, 9. August 2019

Amazonasynode, die Arroganz des weißen Bischofs und Loriot
Tu Domine hat die Forderungen des Herrn Bischofs Kräutler für die Amazonassynode zusammengefasst hier klicken


Fangen wir vorne an, der Herr Bischof Kräutler ist Österreicher, und naja streng gesehen kann er, nach seiner eigenen Logik, höchstens für die Auslandsösterreicher und deren Wünsche sprechen, weil Indio ist er nicht.

Der Herr Bischof, der ein bekannter übriggebliebener Befreiungstheologe ist, und besonders in den einschlägigen deutschsprachigen Publikationen zu publizieren pflegt, hat vor Jahren mal eine erhellende Betrachtung (ich weiß nicht mehr genau wo) zur Perikope mit dem Mann, der eben genau kein Festgewand angelegt hat und deshalb vom Fest ausgeschlossen wird, geschrieben.
Der Herr Bischof fand das nachgerade empörend und berichtete von seinen Schäfelein aus dem Urwald, die sofern Sonntags Messe ist, sich fein machen, um zu kommen, was der Herr Bischof unmöglich fand.

Ich hoffe man sieht den Widerspruch. Die Schäfelein haben das Gefühl für das Sakrale, eben dafür, dass das Betreten heiliger Orte eben auch besondere Disposition seitens der Menschen erfordert, was, nebenbei alle Kulturen und Religionen bislang so gesehen haben!
Dem Herrn Bischof passt das nicht, er versucht sein Missbehagen anhand ausgerechnet der Perikope zu erklären, die genau das nicht hergibt und behauptet dann zu wissen, was seine Schäfelein wollen, die doch, zu seinem Leidwesen sich genau nicht so verhalten, wie er es gerne hätte.

Sorry mal, hier spricht der Oberlehrer par excellence!

bittw Weiterlesen »
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 10.08.2019 00:01

Das Johannes Paul II. Institut fällt. Aber ... würdig?
Von Roberto de Mattei -08/10/2019



In der transzendentalen Schlacht, die innerhalb der katholischen Kirche ausgetragen wird, ist ein Bollwerk gefallen: das Johannes-Paul-II-Institut. Der von George Weigel veröffentlichte Artikel mit dem bedeutenden Titel I vandali saccheggiano Roma ... di nuovo (die Vandalen plündern Rom erneut) trägt dazu bei, die Tatsache in den richtigen Kontext zu stellen. Weigel zufolge brach nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein Erbfolgekrieg zwischen "zwei Sektoren reformistischer Theologen aus, die bisher Verbündete gewesen waren". Beide hatten jeweils zwei Zeitschriften: Conciliume und Communio. Der erste ultraprogressive und der zweite gemäßigte. Umstritten war "die Beherrschung des Lehrpersonals an den wichtigsten theologischen Fakultäten der Welt".

Die Wahl von Johannes Paul II., Der Joseph Ratzinger zum Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre ernannte, bedeutete das Übergewicht der Gemäßigten gegenüber den Extremisten. Letztere "wurden ab 1978 daran gehindert, in der Kirchenpolitik in der ersten Liga mitzuspielen, obwohl sie die meisten Positionen des Seminars und zahlreiche theologische Veröffentlichungen weiterhin fest im Griff hatten". Nach Ansicht des amerikanischen Schriftstellers hat er die Seminare der progressiven Professoren nicht verfeinert, sondern sogar die Gründung neuer Institutionen wie des Athenaeum des Heiligen Kreuzes, des Opus Dei (und, wie wir hinzufügen, des Regina Apostolorum der Legionäre Christi) gefördert. Darüber hinaus war Papst Wojtyla "zuversichtlich, dass die authentische Währung - gute Theologie - die falsche ethische Währung beenden würde." Veritatis Splendor von Johannes Paul II. Die Progressiven, die Weigel als hartnäckig und skrupellos bezeichnet, warteten auf den richtigen Zeitpunkt, um ihre Rechnungen zu begleichen. Die Gelegenheit ergab sich vor einigen Wochen, als das neue Juan-Pablo-II-Institut, dessen großer Kanzler Erzbischof Vincenzo Paglia ist, das katholische und pastorale Erbe von Johannes Paul II. "Im reinsten stalinistischen Stil" reinigte. Der schwerwiegendste Fall war die Unterdrückung des Lehrstuhls für Grundmoral nach 38 Jahren, der für Monsignore Livio Melina zuständig war. Die Schlussfolgerung, die auch im Titel von Weigels Artikel zum Ausdruck kommt, lautet: «Seit dem 23. Juli wird in Rom ein schwerer Vandalismus begangen:

In der Rekonstruktion von Freund George Weigel gibt es jedoch eine Lücke, die wir zu füllen versuchen werden. Zunächst ist daran zu erinnern, dass siebenundzwanzig Jahre Pontifikat von Johannes Paul II. Von Benedikt XVI. An die Stelle von acht Regierungsmitgliedern der Kirche getreten sind. Insgesamt herrschten in der Kirche fünfunddreißig Jahre lang die gemäßigten Sektoren vor. Wie ist es möglich, dass die Jakobiner trotz einer so langen Zeit reformistischer Vorherrschaft die Macht übernommen haben und heute rücksichtslosen Druck gegen ihre Gegner ausüben? Es besteht der Verdacht, dass der Grund in der inneren Schwäche der gemäßigten Front liegt. Doktrinelle Schwäche, weil sie auf dem Versuch beruhte, ein Ereignis wie das Zweite Vatikanische Konzil zu rechtfertigen, das ernsthafte Verantwortung trägt. Beginnend mit seiner Weigerung, den Kommunismus in einem historischen Moment zu verurteilen, in dem er die größte Gefahr für die Kirche und den Westen darstellte. Und Schwächestrategie, denn wer davon überzeugt ist, dass die Wahrheit verteidigt, kann es nicht tolerieren, dass an kirchlichen Universitäten und Seminaren weiterhin jahrelang Fehler unterrichtet werden, wie dies während der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Geschah. Die Strategie der Wahrheitsförderung durch Vermeidung der Verurteilung des Fehlers funktioniert nicht. Die Realität hat bestätigt, dass dies die Strategie war, und sie haben im Gegenteil das Gesetz von Thomas Gresham (1519-1579) bekräftigt, wonach es die falsche Währung ist, die die legale beendet, und nicht umgekehrt. denn wer davon überzeugt ist, dass die Wahrheit verteidigt, kann es nicht tolerieren, dass an kirchlichen Universitäten und Seminaren jahrelang weiter Fehler unterrichtet werden, wie dies bei den Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. der Fall war. Die Strategie der Wahrheitsförderung durch Vermeidung der Verurteilung des Fehlers funktioniert nicht. Die Realität hat bestätigt, dass dies die Strategie war, und sie haben im Gegenteil das Gesetz von Thomas Gresham (1519-1579) bekräftigt, wonach es die falsche Währung ist, die die legale beendet, und nicht umgekehrt. denn wer davon überzeugt ist, dass die Wahrheit verteidigt, kann es nicht tolerieren, dass an kirchlichen Universitäten und Seminaren jahrelang weiter Fehler unterrichtet werden, wie dies bei den Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. der Fall war. Die Strategie der Wahrheitsförderung durch Vermeidung der Verurteilung des Fehlers funktioniert nicht. Die Realität hat bestätigt, dass dies die Strategie war, und sie haben im Gegenteil das Gesetz von Thomas Gresham (1519-1579) bekräftigt, wonach es die falsche Währung ist, die die legale beendet, und nicht umgekehrt.

Der Rücktritt von Benedikt XVI. Zum Pontifikat am 11. Februar 2013 bedeutete auch die Anerkennung des Scheiterns der genannten Strategie. Die Hermeneutik der Kontinuität hat sich als unfähig erwiesen, sich mit dem kirchlichen Jakobinismus auseinanderzusetzen, der keine Interpretationslinie theologischer Dokumente ist, sondern ein Projekt der Eroberung der Macht durch Menschen und Taten. Dass Francisco zum Papst gewählt wurde, war die unvermeidliche Folge des geschichtlichen Scheiterns des gemäßigten Reformismus. Jorge Mario Bergoglio stellt sein lebendiges Lehramt der Kirche denen gegenüber, die sich auf das lebendige Lehramt berufen des Rates. Wenn ein Kirchenrat immer Recht hat, wer wird dann einen Papst beschuldigen, der sich als Inkarnation dieses Rates darstellt? Papst Franziskus seinerseits verabscheut wie alle Jakobiner vor allem die Zweideutigkeit und die Widersprüche der Gemäßigten und respektiert und fürchtet die Kohärenz der Konterrevolutionäre. Und wenn heute das Johannes-Paul-II.-Institut von den Vandalen geplündert wird, liegt das gerade daran, dass er sich Papst Franziskus nicht offen widersetzte, als er musste.

Die Ermahnung Amoris laetitia vom 19. März 2016 hatte das klare Ziel, die Veritatis-Pracht und die moralischen Lehren von Johannes Paul II. Zu zerstören , um sie durch ein neues moralisches Paradigma zu ersetzen. Im Namen von Veritatis Pracht und seiner eigenen Karriere hätten die Professoren des Johannes-Paul-II-Instituts einstimmig gegen diesen Angriff auf die katholische Moral protestieren sollen, und noch mehr nach Franciscos Weigerung, die Kardinäle im Publikum zu empfangen der dubia und des päpstlichen Reskripts vom 5. Juli 2017, wonach die wahre Interpretation des päpstlichen Dokuments die der argentinischen Prälaten war. Die Absicht von Papst Franziskus war und ist allen klar. Aber kein Theologe des Instituts unterzeichnete am 24. September 2017 die Correctio filialis de haeresibus propagati und legte auch kein Dokument vor, das eine strenge Kritik an Amoris laetitia vorbrachte.

In einem Interview, das am 3. August La Verità gewährt wurde , hat sich Monsignore Livio Melina als Opfer einer unfairen Reinigung dargestellt und erklärt, sie hätten es mit ihm unternommen, weil sie Amoris laetitia im Lichte des Lehramtes der Kirche interpretieren wollten . Es ist jedoch nicht möglich, Amoris laetitia im Lichte des mehrjährigen Lehramts zu interpretieren , da es ein neues moralisches Paradigma vorschlägt, das mit der Pracht von Veritatis unvereinbar ist . Papst Franziskus ist davon überzeugt, wir auch. Monsignore Melina mag es auch sein, aber sie hat es nie öffentlich gesagt. Und sein Schweigen hat sie nicht daran gehindert, ihn zu verteidigen. Warum werden wir uns vermissen? Haben wir nichts aus der Französischen Revolution gelernt?

Heute fordert der Kampf Männer, die klar für oder gegen die Tradition der Kirche kämpfen. Und wenn ein Papst eine Position einnimmt, die der Tradition zuwiderläuft, müssen wir uns respektvoll von ihm distanzieren, indem wir in der Kirche, von der er und nicht wir uns zu trennen scheinen, fest stehen. Ein tapferer Theologe wie Monsignore Melina hat alle intellektuellen Mittel, um zu verstehen, dass den Lehr- und Hirtenfehlern eines Papstes widerstanden werden kann, ohne die Liebe und Hingabe zu verlieren, die wir dem Stuhl des heiligen Petrus bekennen sollten. Die Zeit des Minimalismus ist vorbei und die Zeit ist gekommen, in der Wahrheit und Irrtum von Angesicht zu Angesicht betrachtet werden müssen und keine Kompromisse eingegangen werden dürfen. Das ist die einzige Möglichkeit, dass Sie die Wahrheit haben, um erfolgreich zu sein. Wir brauchen Männer, die kämpfen und notfalls fallen.
https://adelantelafe.com/cae-el-institut...ero-dignamente/

von esther10 09.08.2019 00:51

Nach Bluttat am Fasanenhof



Nachbarn sammeln Geld für Mordzeugen
Christine Bilger, 08.08.2019 - 17:35 Uhr

Anwohner legen Blumen für den Ermordeten ab. Foto: Andreas Rosar
Das Kind des Mordopfers vom Fasanenhof und zwei mutige Zeuginnen, die den Schwertmörder stoppen wollten, sollen unterstützt werden.

Stuttgart - Tausende Menschen haben wegen der Entscheidung mehrerer Augenzeugen, Videos des Mordes am Fasanenhof ins Netz zu stellen, die Bluttat mit eigenen Augen am Bildschirm gesehen. Das hat viele verstört. Doch einige Menschen haben das Verbrechen aus nächster Nähe miterlebt. Für drei von ihnen, die besonders nahe dran waren, läuft nun eine Spendenaktion. Eine Privatperson hat diese ins Leben gerufen. Gedacht ist das Geld für das Kind des Getöteten und zwei Frauen, die mutig eingriffen und den Täter bei seinem grausamen Angriff stoppen wollten.

Der Tatverdächtige hatte am späten Nachmittag des 31. Juli dem 36-Jährigen aufgelauert und ihn vor der Haustür zur Rede gestellt. Dann soll er ein Samuraischwert gezogen und den Mann damit angegriffen haben. Das Opfer rannte auf die Straße. Ob er, wie einige Zeugen schildern, tatsächlich noch versuchte, in ein Auto einzusteigen, um seinem Mörder zu entkommen, ist laut der Polizei noch nicht abschließend geklärt.

Die Tochter war dabei, als der Täter sein Opfer angriff
Das Geld, das bei der Onlinesammlung zusammenkommt, ist zu einem Drittel für die Tochter des ermordeten 36-jährigen Mannes gedacht. Die Elfjährige soll dabei gewesen sein, als der Angreifer dem Opfer auflauerte. Der Vater soll mit dem Kind vom Einkaufen gekommen sein. Der Tatverdächtige kannte die Adresse, weil die beiden Männer dort bis vor gut einem Jahr in einer Wohngemeinschaft gelebt hatten.


Lesen Sie hier: Bluttat am Fasanenhof – Ein Stadtteil rückt enger zusammen

Je ein Drittel soll an zwei Frauen gehen, die den Täter stoppen wollten. Eine hielt mit ihrem Auto an und redete auf ihn ein, eine zweite soll den Mann, der mutmaßlich aus Jordanien stammt, auf Arabisch angesprochen und versucht haben, ihn von seinem brutalen Tun abzubringen – vergeblich. Laut der Initiatorin der Spendenaktion hätten sich Beamte des Polizeireviers Möhringen bereit erklärt, das Geld an das Kind und die zwei Frauen weiterzuleiten.

Die Polizei ist noch dabei, die Identität des Mannes zu klären. Er soll sich bei der Einreise nach Deutschland als Flüchtling aus Syrien ausgegeben haben, aber aus Jordanien stammen. Ein mögliches Motiv sei, dass das Opfer seine falsche Identität den Behörden gemeldet haben soll und der Angreifer sich dafür rächen wollte. Das untersucht die Polizei nun.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...65329546&src=cp

von esther10 09.08.2019 00:50

PRÄSIDENT DER POLNISCHEN BISCHOFSKONFERENZ



Bischof Gadecki: Homosexuelle zu respektieren bedeutet nicht, Geschlechterideologie zu akzeptieren
Mons. Stanisław Gądecki, Präsident der Bischofskonferenz von Polen, hat in einer Erklärung gewarnt, dass der Respekt vor Homosexuellen nicht bedeutet, die Geschlechterideologie zu akzeptieren, die die sozialen Gewohnheiten revolutioniert.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=LGTBI

08.08.19 13:08 Uhr

( InfoCatólica ) Volltext der Erklärung von Mons. Gadecki:

Erklärung zu LGBT +

Trotz der Feiertage, die eine Zeit der Ruhe und Besinnung auf die von Gott geschaffene Schönheit der Natur sein sollten, sind in Polen Kontroversen über die "LGBT-Ideologie" (schwul, lesbisch, bisexuell und transsexuell) aufgetreten . Dies hängt wahrscheinlich mit der LGBT + -Medienoffensive und einer signifikanten Zunahme der in unserem Land organisierten sogenannten Pride Parades zusammen sowie mit der Einführung eines neuen Ansatzes zur Sexualerziehung in den Lehrplan, den einige Regierungen geplant haben. Räumlichkeiten für nach dem Urlaub.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Ideolog%EDa+de+g%E9nero

Menschen, die zu den Mitteln der sogenannten sexuellen Minderheiten gehören, sind unsere Brüder und Schwestern, für die Christus sein Leben hingegeben hat und von denen er auch möchte, dass sie gerettet werden . Der Respekt für bestimmte Personen kann jedoch nicht zur Akzeptanz einer Ideologie führen, die darauf abzielt, die sozialen Gewohnheiten und die zwischenmenschlichen Beziehungen zu revolutionieren . "Diese Revolution der Sitten und Gebräuche, betonte Papst Franziskus, hat oft die Flagge der Freiheit geschwenkt, aber in Wirklichkeit hat sie unzähligen Menschen, insbesondere den ärmsten und verletzlichsten, geistige und materielle Verwüstungen gebracht." 17.11 .2014).

Daher appelliere ich an die lokalen Behörden, keine Entscheidungen zu treffen , die unter dem Vorwand, Diskriminierung entgegenzuwirken, die Ideologie verbergen, die den natürlichen geschlechtsspezifischen Unterschied und die Komplementarität zwischen Männern und Frauen bestreitet . Ich fordere die Parlamentarier auch auf , sich den langfristigen Plänen der LGBT + -Medien zu widersetzen , deren Ziel es ist, das polnische Recht zu ändern, um die sogenannte "Homo-Ehe" einzuführen und homosexuellen Paaren die Möglichkeit zu geben, Kinder zu adoptieren .

Die Welle der Kritik gegen den Krakauer Metropoliten, Erzbischof und Professor sowie die Reaktionen von Geschäftsleuten auf Menschen, die die LGBT + -Ideologie ablehnen, zeugen von dem ideologischen Totalitarismus, der in bestimmten Medien verwurzelt ist und darin besteht, Menschen zu eliminieren die außerhalb der Sphäre der Freiheit anders denken . Deshalb appelliere ich an alle Menschen guten Willens, den Grundsatz der Nichtdiskriminierung in der öffentlichen Diskussion nicht nur auf Befürworter der oben genannten Ideologie anzuwenden, sondern auch ihren Gegnern die Möglichkeit zu geben, über Gleichberechtigung zu debattieren.

Erzbischof Stanisław Gądecki

Metropolit von Posen

Präsident der Konferenz der polnischen Bischöfe
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35514

Gespeichert in: Polen ; Geschlechterideologie ; LGTBI

von esther10 09.08.2019 00:48

9. AUGUST 2019


Dem Teufel das Seine geben
PAUL KENGOR



Von Amazon Polly geäußert
Ich habe hier bei Crisis im März 2018 über die allzu häufige Verbindung zwischen Massenschützen und Vaterlosigkeit geschrieben. Das war nach dem Vorfall in Parkland, Florida. Ein Blick auf eine Liste der schlimmsten Massenschützen in der Geschichte der USA zeigte, dass die überwiegende Mehrheit aus zerbrochenen Familien stammte, in denen es während ihrer gesamten Aufzucht und Entwicklung keinen beständigen leiblichen Vater gab. Sehr wenige hatten gute, stabile Väter.

Das ist eine traurige Situation. Es ist auch traurig, dass die grundlegenden Transformatoren unserer Kultur einer neuen Familienstruktur gewidmet sind, die Väter per Definition absichtlich ausschließt. Gleichgeschlechtliche „verheiratete“ Mütter sind Häuser ohne Väter. Schlimmer noch, die Kulturrevolutionäre setzen sich auch für die Pflege von Häusern ein, die absichtlich Mütter ausschließen: Gleichgeschlechtliche „verheiratete“ Väter sind Häuser ohne Mütter. Und wenn wir es wagen, Vorsicht walten zu lassen oder die Weisheit dieser Strukturen in Frage zu stellen, dann sind wir die Unempfindlichen. Darüber hinaus sind wir Bigots, Homophobe und Hasser.

Offensichtlich bedeutet dies nicht, dass jedes vaterlose Haus ein Kandidat ist, einen Massenschützen hervorzubringen. Das wäre eine lächerliche Verallgemeinerung. Es gibt jedoch ein seit langem bekanntes Muster bemerkenswerter sozialer Probleme für Kinder, die in vaterlosen Häusern aufwachsen.



Als Einzelheiten über das Familienleben der Massenschützen in El Paso und Dayton bekannt werden, sieht es so aus, als ob einer der beiden aus einem zerbrochenen Zuhause stammte, in dem der Vater die Familie verlassen hat. Der El Paso-Schütze war Patrick Crusius; sein Vater, Bryan Crusius, hat offen Details geteilt Jahrzehnte von schweren Drogen- und Alkoholmissbrauch , die Ehen und Beziehungen zerstört. Connor Betts, der Dayton-Schütze, scheint eine typischere Erziehung mit einem Vater zu Hause gehabt zu haben .

Natürlich haben wir viel mehr über die Politik von Crusius gehört, da er ein Trump-Anhänger war. Im Gegensatz dazu war Betts ein registrierter Demokrat, der Elizabeth Warren, den Sozialismus und die Antifa unterstützte , mit der Vorliebe Republikaner anzuprangern , die er nicht als "Nazis" und "Faschisten" mochte. Im Juni twitterte er: "Ich will Sozialismus, und ich werde nicht warten, bis die Idioten endlich Verständnis haben."

Betts äußerte sich lautstark zu seiner militanten linken Politik. "Als ich hörte, dass er der Schütze ist, war ich nicht überrascht, dass er so etwas getan hat", sagte David Partridge , ein Freund von Betts aus der Schule. "Sie werden in den kommenden Tagen hören, dass viele andere Menschen nicht überrascht waren."

Betts und Crusius unterschieden sich also in Politik und Privatleben, einschließlich der Anwesenheit eines Vaters. Gibt es eine entscheidende Gemeinsamkeit zwischen ihnen? Ja, und es ist ebenso unangenehm, dass unsere Kultur es ebenfalls vorzieht, nicht darüber zu sprechen: böse. Hier geht es um die Gegenwart des Bösen.



Diese Realität ist in Crusius leerem Gesicht und seinen leeren Augen unverkennbar. Noch deutlicher wird es in den Aussagen von Betts und denen, die ihn kannten. "Er war an einem dunklen Ort", sagte eine junge Frau, die Betts kannte, zu Fox News. "Er hörte Stimmen in seinem Kopf."

Sie ist weit davon entfernt, das zu sagen. Die frühere Freundin des jungen Mannes bestätigte, dass er Stimmen gehört hatte, von „ dunklen, bösen Dingen “ gequält worden war und dass sie so etwas wie „Halluzinationen“ hatte. Andere Freunde beschrieben ihn als " Art von Dunkelheit ". Was an Betts so gruselig ist, war, dass er buchstäblich "Hail Satan" und "HAIL SATAN ETERNAL" twitterte. Er beendete einige Tweets mit dem Hashtag #HAILSATAN und gab in seiner Twitter- Biografie an, dass er es war "Geh zur Hölle und ich komme nicht zurück."

Das ist eine spirituelle Motivation.

Präsident Trump gab den beiden Schützen eine Erklärung zur „psychischen Gesundheit“, für die er sofort von Gegnern gerügt wurde, die zweifellos lieber versuchen, ihm die Schuld zuzuweisen. Die American Psychological Association gab eine Erklärung gegen Trump ab, in der sie argumentierte, dass die überwiegende Mehrheit der geisteskranken Menschen keine Massenschützen werden. Trump, der auf ein „psychisches Gesundheitsproblem“ hinwies, wurde als unfairer Schlag auf die Millionen angesehen, bei denen irgendeine Form von psychischer Krankheit diagnostiziert wurde, die nicht gewalttätig sind.

Na gut. Punkt genommen. Es ist jedoch schwierig, Trump zu kritisieren, wenn man sagt, was jeder sagt und weiß: Diese Jungs sind wirklich durcheinander. In ihren Köpfen stimmt etwas nicht. Für Betts war etwas „Dunkles“ in seinem Kopf.

Wie wäre es dann mit einer spirituellen Erklärung?
https://www.youtube.com/watch?v=6GWKgbHF6fs&feature=youtu.be


Allerdings weiß ich mit Sicherheit nicht, inwieweit Betts dem Teufel als seinem Einfluss gewidmet war oder an die Dämonen grenzte. Das würde das Zeugnis zertifizierter Exorzisten erfordern, die den Jungen untersuchten. Dennoch scheint ein dunkler übernatürlicher Einfluss in diesem Fall ein schwer zu ignorierender Täter zu sein - ganz zu schweigen von denen anderer früherer Schützen. Unsere Kultur sollte niemals unbekümmert die Realität abschütteln, dass diese Episoden in erster Linie beweisen, dass das Böse existiert. Dies ist böse personifiziert - böse, verdorben.

"Die Verderbtheit des Menschen ist gleichzeitig die empirisch überprüfbarste Realität, aber auch die intellektuell widerstandsfähigste Tatsache", sagte Malcolm Muggeridge. Bei diesen jüngsten Schießereien wird man Widerstand leisten, insbesondere wenn man andere Dämonen beschwören will: unzureichende Waffengesetze, die NRA, Trump.

Schlimmer noch, wenn das Übernatürliche in dieses Gespräch einbezogen wird, ist es nicht immer günstig für Gott. Die moderne Welt ist eher geneigt zu fragen: Wo war Gott? eher als wo war der Teufel? - als ob dies Gottes Schuld sein könnte, es nicht aufzuhalten.



"Das einzige Mal, dass manche Männer ... jemals an Gott denken", erklärte Fulton Sheen, "ist, wenn sie jemanden finden wollen, der für ihre eigenen Sünden verantwortlich ist." Ohne es jemals zu sagen, gehen sie davon aus, dass der Mensch für alles Gute und Schöne auf der Welt verantwortlich ist, aber Gott ist verantwortlich für seine Bosheit und seine Kriege. Sie ignorieren die Tatsache, dass Gott wie ein Dramatiker ist, der ein wunderschönes Drama geschrieben hat, es den Männern gegeben hat, mit allen Anweisungen für das Handeln zu handeln, und dann einen Pfusch daraus gemacht hat. “

In seinem Buch, Gott und Krieg , sagte Sheen, dass, wenn der Ungläubige fragt, wo ist dein Gott jetzt? Der Gläubige sollte antworten: „Wo sind deine Götter jetzt? Wo ist dein Gott Fortschritt angesichts von zwei Weltkriegen innerhalb von 21 Jahren? Wo ist dein Gott Wissenschaft, jetzt wo er seine Energien der Zerstörung weiht? Wo ist dein Gott Evolution jetzt, wo die Welt in einen riesigen Schlachthof verwandelt ist? “

Diese Fragen, die Sheen im letzten Jahrhundert gestellt hat, sind umso zutreffender, als der Westen Gott noch energischer den Rücken gekehrt hat. Wir geben dem Teufel nicht seine Schuld.

Charles Baudelaire sagte, dass der größte Trick des Teufels darin bestand, uns davon zu überzeugen, dass er nicht existiert. Es sieht so aus, als wäre Connor Betts entschieden anderer Meinung. Er hat seinen dunklen Fall gemacht, und jetzt kommt er nicht zurück.
https://www.crisismagazine.com/2019/89035
[Bildnachweis: El Paso Police Department über Getty Images]

von esther10 09.08.2019 00:47

Anbetung
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 09/08/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )
Ermüdet von all dem Wahnsinn in der Kirche und in der Welt? ... Verbringen Sie einen Moment mit Jesus im Heiligen Sakrament. Er wird dir Frieden bringen.

Komm zu Mir, die erschöpft und mit Lasten belastet sind, und Ich werde dir Ruhe und Erleichterung geben. Nimm mein Joch auf deine Schultern und lerne von mir: Ich bin sanft und demütig im Herzen; und du wirst Ruhe für deine Seelen finden, denn mein Joch ist weich und meine Last ist leicht. " (Mt 11: 28-30.)



Das auf youtube gezeigte H. Sacrament live:



Klicken, um auf Facebook zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Klicken, um auf Twitter zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)Klicken, um auf Pinterest zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Klicken zum Drucken (Öffnet in neuem Fenster)Klicken, um auf WhatsApp zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)Mehr

VERWANDTE
https://restkerk.net/2017/06/21/sacramen...aar-afgeschaft/


Sakramentale Prozession: Bergoglio nimmt erneut nicht teil - Sakramentswagen in diesem Jahr abgeschafft
In "Bergoglios Hass auf die Tradition"

Fronleichnam - Tag des Sakraments
Dies geschieht normalerweise am Abendmahlstag selbst, aber dieses Jahr wurde es an diesem Sonntag auf Bergoglios Bitte verschoben, "um die Menschen nicht zu sehr zu belästigen".



Normalerweise wird dem Papst ein Abendmahlswagen zur Verfügung gestellt, damit er während der Prozession niederknien und das Heilige Sakrament anbeten kann. Weil Bergoglio es seit 4 Jahren nicht mehr benutzt, haben sie es einfach abgeschafft und das Heilige Sakrament wurde dieses Mal getragen. Hinter dem Heiligen Sakrament befand sich nicht Bergoglio, sondern ein Kardinal. Es gab auch einige andere Bischöfe und Kardinäle, die mit ihnen gingen, einschließlich Kardinal Sarah. Wie wir es von ihm gewohnt sind, kniete Bergoglio im letzten Moment der Anbetung nach der Prozession überhaupt nicht. Er wurde auch mit dem Auto zum Ankunftsort gebracht.[/img]

In "katholischer Tradition"

https://restkerk.net/


Bergoglio zeigte während seines Besuchs im Mailänder Dom keinen Respekt und keine Gebetshaltung für das aufgeschobene Abendmahl
In "Bergoglio: immer anders"

Kategorien: Katholische Tradition

Beitragsnavigation Pater Martin in der Gay-Pride-Messe: "Sei hoffnungsvoll, denn der Papst hat viele LGBT-Freunde und hat viele Pro-LGBT-Kardinäle und -Bischöfe ernannt."
https://restkerk.net/2019/08/09/aanbidding/



Heute ist der Tag des Sakraments, das Fest des Heiligen Sakraments, oder auch das Fest des Fronleichnam genannt - der Leib Christi (im Heiligen Sakrament). Es war der Herr, der durch die Schwester von Lüttich, Juliana von Cornillon, bekannt machte, dass er dieses Fest zu Ehren seines heiligen Sakraments veranstalten wollte. 1246 wurde es der Diözese Lüttich vorgestellt und 1264 von Papst Urban IV. Für die gesamte Kirche gefeiert. Traditionell wird an diesem Tag (oder am folgenden Sonntag) eine Prozession durch die Straßen jeder Stadt und jedes Dorfs von einer Periode der Anbetung des ausgestellten Heiligen Sakraments in der Kirche begleitet. Leider ist dies in vielen Bereichen seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in Vergessenheit geraten, aber zum Glück lebt diese Andacht hier und da wieder auf.

++++++++++++++++++++++
Gepriesen sei Jesus Christus im Heiligen Sakrament!

Fronleichnam in Rom, 2009:



https://restkerk.net/2017/03/28/bergogli...aal-van-milaan/
+
https://restkerk.net/2015/06/05/net-zoal...mentsprocessie/
+
https://restkerk.net/2019/07/15/opnieuw-...-kapot-gemaakt/
+
https://restkerk.net/2019/04/17/zusters-...-van-bergoglio/
+++++
Diese Kinder haben alles verloren - außer ihrem Glauben.
https://restkerk.net/2016/06/01/deze-ira...lve-hun-geloof/



von esther10 09.08.2019 00:39

Theologe: Der Vatikan benutzte "stalinistische Methoden mit Samthandschuhen", um JPII-Professoren zu verdrängen
Katholisch , Institut Johannes Paul II , Nicola Bux , Papst Francis



ROM, 7. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein angesehener Theologe hat die Entlassung von hochrangigen Professoren Johannes Pauls II. Öffentlich angeprangert. Die Art und Weise, in der sie entlassen wurden, zeigt, dass wir in der Kirche „stalinistische Methoden mit Samt anwenden Handschuhe.
"
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Er hat auch vorgeschlagen, dass "vielleicht die Zeit kommt, in der wir aufstehen und in Richtung St. Peter gehen müssen", um den Einsatz ähnlicher Taktiken auf der bevorstehenden Amazonas-Synode zu verurteilen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john+paul+ii+institute

In einem heute auf Stilum curae veröffentlichten Brief erklärte Monsignore Nicola Bux, Theologe und ehemaliger Konsul der Kongregation für die Glaubenslehre während des Pontifikats von Benedikt XVI., Die Entlassung des ehemaligen Lehrstuhls für fundamentale Moraltheologie des John Paul Institute, Monsignore Livio Melina. und Lehrstuhl für spezifische Moraltheologie, Fr. José Noriega zeigt, dass es in der Kirche keine Konfrontation und keinen Streit mehr gibt. Wenn Sie nicht so denken wie der Anführer, werden Sie identifiziert, katalogisiert und ausgeschlossen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/nicola+bux

"Dies ist die schädliche Wirkung der Ideologie des Dialogs, die in Ordnung ist, solange Sie in den gleichen Zeilen wie derjenige denken, der sie predigt", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

In seinen Ausführungen hat Msgr. Bux hob hervor, was er die "Rückständigkeit" dessen nannte, was am Johannes Paul II-Institut "im Vergleich zum Mittelalter" geschehen ist, als Franziskaner und Dominikaner sich auf der Grundlage ihrer Argumente auf theologische Auseinandersetzungen einließen.

"Wir sind zu stalinistischen Methoden mit Samthandschuhen gekommen", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/blogs

„Was würde an einer anderen Universität passieren, wenn Sie dies tun würden?“ Msgr. Fragte Bux.

https://www.lifesitenews.com/news/early-...use-experts-say

"Welches akademische Prestige bleibt Johannes Paul II.?", Fügte er hinzu und stellte fest, dass es sich nicht nur um die Frage handelt, ob das Institut weiterhin eine von Johannes Paul II. Inspirierte Universität sein wird, sondern ob es überhaupt noch eine Universität sein wird .

Msgr. Bux sagte, die Verantwortung für die Abwicklung der Umstrukturierung des Johannes-Paul-II-Instituts liege "in einzigartiger Weise" auf den Schultern von Institutspräsident Pierangelo Sequeri, aber er fügte hinzu, dass er "mit Sicherheit" auf Befehl seiner Vorgesetzten gehandelt habe.

In seinen Ausführungen hat Msgr. Bux merkte an, dass das Johannes Paul II-Institut nicht der einzige Ort ist, an dem „stalinistische Methoden mit Samthandschuhen“ angewendet werden. "Auf brutale Weise oder mit inkonsistenten Motivationen geschieht dasselbe in Seminaren, in Fakultäten, in den Kongregationen und in den römischen Dikasterien", sagte er.

Der italienische Theologe sagte, "das Paradoxon" sei, dass "der ökumenische und interreligiöse Dialog nach außen propagiert wird", während innerhalb der Kirche die "Diktatur des einzelnen Denkens bestätigt wird".

https://www.youtube.com/watch?v=6GWKgbHF6fs&feature=youtu.be

Wenden wir uns der bevorstehenden Amazonas-Synode zu. Bux schlug vor: "Vielleicht kommt die Zeit, in der wir aufstehen und uns aus der ganzen Welt auf den Weg nach St. Peter machen müssen, um das neue Latrocinium Ephesinum zu denunzieren ."

Latrocinium ist im kirchlichen Latein ein abwertender Begriff für ökumenische Konzile, die als nachteilig für das katholische Doktrin- und Kanonrecht angesehen werden. Der Begriff wurde insbesondere in Bezug auf den zweiten Rat von Ephesus im Jahr 449 verwendet, der als „ Raubrat “ ( Latrocinium Ephesinum ) bezeichnet wurde.

„Infolge der Konflikte, die [bei diesem Konzil] um die Person Jesu Christi und insbesondere um die spätere christliche Kirche von Chalcedon (451) entstanden, wurden sie in eine chalcedonische und eine vorchalcedonische Kirche unterteilt“, sagte Msgr. Erklärte Bux.

„Es scheint richtig zu sein, dass Jesus Christus nach der nächsten Synode [auf dem Amazonas] für veraltet erklärt wird, weil es so aussieht, als bräuchten ihn der Amazonas und einige andere‚ europäische Regionen 'nicht mehr zum Heil, weil es ihnen gut geht so wie sie sind “, sagte Bux, der das Treffen vom 6. bis 27. Oktober offen als Versuch kritisierte,„ eine andere Kirche zu schaffen “, indem er die wahre Kirche von innen„ demolierte “.

"In der Zwischenzeit", fügte er hinzu, "ist die vom Herrn gewünschte" Moraltheologie "von Ehe und Familie, die Johannes Paul II. Verteidigte und zu hohen persönlichen Kosten verbreitete, für veraltet erklärt worden."

Die "Warnsignale" einer bevorstehenden "Ephesischen Brigade" zeichnen sich am Horizont ab, Mons. Sagte Bux.

Hinweis auf das private Treffen von Benedikt XVI. Mit Mons. Am vergangenen Freitag forderte der Theologe die Katholiken zum Handeln auf und sagte: „Folgen wir Benedikt XVI., Der seine Solidarität mit dem verteidigten (dh entlassenen) Präsidenten zum Ausdruck brachte , und stellen Sie sich Papst Franziskus vor, und wie enttäuscht er von all dem trotz all seiner Ermahnungen ist zu Pluralismus, Parresia und Synodalität. “

Msgr. Bux schloss seinen Brief mit diesem Aufruf: „Lasst uns rennen und versuchen, die Situation zu verbessern, in erster Linie Lehrer und Schüler von Johannes Paul II., Bevor es zu spät ist. Alle nach St. Peter! "
+
https://pl.aleteia.org/2019/08/09/ali-ag...m=notifications


von esther10 09.08.2019 00:34

Synode des Amazonas oder des Vatikanischen Konzils III?

Wenn dieser Plan erfolgreich ist, werden Katholiken, die sich daran halten, die Religion wechseln und die unermessliche Herde unseres Herrn Jesus Christus wird auf eine Minderheit reduziert. Diese Minderheit wird wahrscheinlich viel zu leiden haben. Aber es wird durch die Verheißung Unseres Lieben Herrn gestützt, dass die Pforten der Hölle nicht gegen die Kirche siegen und mit Ihm den von Unserer Lieben Frau in Fatima verheißenen Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens überwinden werden.




Von INFOVATICANA | 08. August 2019

Für uns alle Katholiken wird das Panorama in der Heilig-Römisch-Katholisch-Apostolischen Kirche von Tag zu Tag dunkler. Die linke Offensive, die durch die Bischofssynode am Amazonas vorbereitet wird, deutet auf eine wahre Revolution hin, nicht nur in Bezug auf die Sichtweise der Kirche, sondern auch mit apokalyptischen Überlegungen für die gesamte Weltordnung.

Kürzlich wurde das Dokument Instrumentum laboris veröffentlicht , das das Muster dieser Synode definiert. Es ist wirklich beängstigend! Genauer gesagt könnte man es das Vorbereitungsdokument für Vatikan III nennen, da die panamazonische Synode für Vatikan II ist, wie es für das Konzil von Trient ist.

Mit anderen Worten, die wahre Explosion pastoraler und lehrmäßiger Veränderungen, die durch das Zweite Vatikanische Konzil in der Kirche hervorgerufen wurde, wird mit der Gründung der Amazonas-Kirche wiederholt, jedoch in einem viel ernsteren und radikaleren Kontext. Die ohnehin unmögliche Hermeneutik der reinen Kontinuität und verdunstet einfach.



Um besser zu verstehen, was ich sage, müssen wir auf das antimoderne Pontifikat des hl. Pius X zurückgreifen, der sein Leben im Sinne des Kampfes gegen die Moderne ausrichtete, eine Häresie, die seiner Meinung nach alle Häresien in sich vereinte. Nach San Pío X begann sich der Kampf gegen den Modernismus zu lockern, was später zum allmählichen Aufstieg einer Doktrin führte, die der gleichen Moderne entspricht, die in scheinheiligen Erscheinungen verhüllt ist, dem sogenannten Progressivismus .

Gleichzeitig stahl eine sentimentale Erweichung, die in den Seelen der Katholiken erzeugt wurde, ihre Kampfbereitschaft und vermittelte einen Geist des Gebens, der Konzession und der Süße, der bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil noch verstärkt wurde. Sobald die Katholiken ausreichend geschwächt waren, war es möglich, die "Neuheiten" des Zweiten Vatikanischen Konzils und später die zunehmende Entstellung des katholischen Geistes und der entsprechenden Mentalität in Gang zu setzen. Die Befreiungstheologie gewann an Fahrt und die katholische Linke wurde sehr stark.

Ein Teil der Gläubigen wurde vom Progressivismus skandalisiert und abgelehnt. Statt traditioneller katholischer Spiritualität wurde ihnen ein Charismatismus amerikanischer Pfingstprotestanten angeboten. Diese Veränderung in der Kirche hat viele schwache Katholiken im Glauben empört, die sich mangels tiefer Überzeugung entschieden haben, sie im Austausch gegen protestantische Religionen aufzugeben.

Die Hirten haben nichts Relevantes getan, um die Schafe zurückzubringen, denn die ökumenische Haltung der katholischen Linken lehrt, dass es nicht ernst gemeint ist, die Religion zu wechseln. Aus diesem Grund konnten wir vom Zweiten Vatikanischen Konzil bis heute feststellen, dass die brasilianische katholische Herde aufgrund der Gleichgültigkeit vieler Pastoren von 97% auf etwas mehr als 50% reduziert wurde. Es gibt sogar ein Verbot des "Proselytisierens", dh des Apostolats, um sie wiederzugewinnen.

Gleichzeitig wurde ein immenser Teil des Klerus zunehmend entstellt, verlor seine Heiligkeit, Wiederholbarkeit und Heiligkeit und befreundete sich immer mehr mit den uralten Wölfen, die das Rudel dezimierten. Die Nachrichten über die schwerwiegendsten moralischen Skandale, die von einer großen Anzahl von Geistlichen begangen wurden, füllen die Zeitungen vieler Länder und lassen die Schafe noch ratloser zurück.

Mit tiefer Trauer sehen wir das gegenwärtige Pontifikat, das von ungewöhnlichen Dingen durchdrungen ist, von ununterbrochenen, offen beunruhigenden Einstellungen und oft entgegen der traditionellen Doktrin abschließenden Äußerungen, die in die Seelen einen allgemeinen Zweifel darüber säen, was die katholische Kirche selbst ist, was sie ist wahre und unveränderliche Prinzipien und die Auferlegung der Fragen: Was ist richtig? Was ist falsch

Und genau inmitten dieses religiösen Chaos wird eine Synode einberufen, die praktisch eine neue Kirche ins Leben rufen wird, die dem Stammesleben der Indianer völlig angepasst ist, aber eine neue Phase darstellt, die, wie von den Verantwortlichen angekündigt, auf die Kirche in New York angewendet wird alle zusammen Es ist die Ankündigung einer tiefgreifenden Revolution, die die wahre Idee der Kirche bei den meisten Katholiken völlig zerstören und sie in eine nie zuvor gesehene Glaubenskrise stürzen wird.

Wenn dieser Plan erfolgreich ist, werden Katholiken, die sich daran halten, die Religion wechseln und die unermessliche Herde unseres Herrn Jesus Christus wird auf eine Minderheit reduziert. Diese Minderheit wird wahrscheinlich viel zu leiden haben. Aber es wird durch die Verheißung Unseres Lieben Herrn gestützt, dass die Pforten der Hölle nicht gegen die Kirche siegen und mit Ihm den von Unserer Lieben Frau in Fatima verheißenen Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens überwinden werden.


Marcos Luiz Garcia, veröffentlicht auf dem Portal des Instituts Plinio Correa de Oliveira, www.ipco.org.br, 7-27-2019
https://infovaticana.com/2019/08/08/sino...o-vaticano-iii/

von esther10 09.08.2019 00:22

Erzbischof Jędraszewski: Die LGBT-Ideologie ist ein anti-christliches Denksystem und ein Anti-Wert-System



Erzbischof Jędraszewski: Die LGBT-Ideologie ist ein anti-christliches Denksystem und ein Anti-Wert-System

Erzbischof Marek Jędraszewski sagte, dass die LGBT-Ideologie ein spezifisches, antichristliches System des Denkens und der Ablehnung der Botschaft von Gott ist, der den Mann als Frau und Mann geschaffen und zum ehelichen Leben und zur Fruchtbarkeit aufgerufen hat. Der Hierarch betonte, dass Jesus jeden liebt, aber das Böse und die Beleidigung gegen Gott nicht akzeptiert.

In einem Interview mit Radio Maryja beantwortete der Metropolit von Krakau Fragen zur LGBT-Ideologie und verwies auf seine eigene Aussage zur "Regenbogenpest". Die Hierarchie betonte, dass er, wenn er über sie sprach, eine gefährliche Ideologie meinte, nicht bestimmte Personen, die damit verbunden waren. "Die Kirche verurteilt die Menschen nicht. Verurteilt das Böse. Auch solche, die die Form einer bestimmten Ideologie annehmen ", sagte er.

Die Hierarchie erklärte dann, was LGBT-Ideologie wirklich ist. "Dies ist ein sehr spezifisches System des Denkens und des Anti-Wertes. Er ist anti-christlich und lehnt die christliche Botschaft Gottes ab, der den Mann nach seinem Bild und Gleichnis als Frau und Mann geschaffen hat, den er zum ehelichen Leben und zur Fruchtbarkeit berufen hat ", sagte er.

Erzbischof. Marek Jędraszewski, der Fragen im Zusammenhang mit Homosexuellen beantwortete, bemerkte, dass der Herr Jesus dem Bösen und der Beleidigung Gottes nicht zustimmte. Er betonte, dass Gott ein barmherziger Vater ist und sich über einen Mann beugt, der seine Schuld gesteht und es bedauert. Der Metropolit von Krakau erklärte auch, dass der Herr Jesus die Teilnehmer der sogenannten ermahnen und zur Bekehrung auffordern werde Regenbogen Homosexuell Paraden. "Er würde sicherlich über diejenigen weinen, die die Schönheit des Evangeliums, das er verkündet und in seinem Leben vollbracht hat, nicht verstehen können. Er würde weinen, ermahnen und weinen, dass sie sich für ihr Wohl, das Wohlergehen und die Zukunft ihrer Kinder bekehren (...). Er wäre jedoch bereit, sein Leben für diese Menschen zu geben ", sagte er.

Der Metropolit von Krakau wurde auch zu seiner Einstellung zu Sexualerziehungskursen auf der Grundlage der Empfehlungen der WHO befragt. Erzbischof Jędraszewski betonte, dass das Erziehungsgesetz besagt, dass "der Unterricht in den Schulen den christlichen Werten entsprechen soll", während die Einführung von Sexualerziehungskursen zur Benachteiligung unschuldiger Kinder führe. "Daher der große Appell der Kirche nicht nur an die Gläubigen, sondern an alle Eltern, die sich um das gesunde geistige Leben ihrer Kinder sorgen, gegen das Unglück zu protestieren und es zu verhindern, das diese Kinder erwarten, wenn diese Programme im Schulleben erlaubt und durchgeführt werden" - betonte er.

In einem Gespräch auf Radio Maryja, Erzbischof Jędraszewski erklärte auch, dass bis vor kurzem niemand die Wahrheit leugnen konnte, dass ein Mann ein Mann oder eine Frau ist. Leider versucht die Geschlechterideologie heute, dies zu ändern. "Hier ist eine soziale Mobilisierung erforderlich, die diesem Übel, das unser Herz und unseren Verstand übernehmen will, einen deutlichen Damm auferlegt", sagte der Hierarch. Er fügte hinzu, dass die Gläubigen die Machthaber dazu drängen sollten, die Gesellschaft vor großer Gefahr zu schützen und Herzen und Verstand zu bedrohen, insbesondere die kleinen, unschuldigen und wehrlosen, weil diejenigen, die von diesem Übel betroffen sind, die Welt um sie herum auf andere Weise betrachten werden.

Erzbischof Marek Jędraszewski verwies auch auf den Artikel "Nachrichten über die Pest", der in "Tygodnik Powszechny" veröffentlicht wurde. Der Autor dieses Textes warf dem Metropoliten vor, eine Aussage zu verwenden, die den Lehren Jesu widerspricht. Als Antwort betonte der Hierarch, dass es sich um Manipulation handele. "Ich habe nicht zum Kampf und Hass gegen Menschen aufgerufen. Solche Aussagen sind unehrlich intellektuell (...) Wir können uns nicht darauf einigen, es ist eine Lüge und zeigt, wie bestimmte Umgebungen im Namen der Blindheit offensichtliche Tatsachen manipulieren können ", sagte er. "Ich habe das Recht, eine Korrektur und eine Entschuldigung zu erwarten", fügte er hinzu.

Quelle: diecezja.pl, Radio Maryja

DATE: 09/08/2019 07:15

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--id...l#ixzz5w7qH2mv9
+
https://aleteia.org/2016/08/23/10-tips-f...ter-confession/

von esther10 09.08.2019 00:16




Ehemaliger Präsident beleuchtet die Übernahme des vatikanischen Lebens und des Familieninstituts durch die Moderne
Katholisch , Institut Johannes Paul II , Livio Melina , Franziskus , Vincenzo Paglia

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vincenzo+paglia

7. August 2019 ( CatholicCulture.org ) - Beachten Sie die Aussage von Mons. Livio Melina über den radikalen Orientierungswandel am Johannes-Paul-II-Institut, wo er bis vor kurzem Präsident war:

https://www.catholicculture.org/news/hea...m?storyid=42887

Wenn die Entscheidungen des Erzbischofs Paglia nicht widerrufen werden, heißt es: "Die Auslegung des Lehramtes von Papst Franziskus im Einklang mit dem vorhergehenden Lehramt ist in der Kirche untragbar."

https://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?id=1171

Obwohl er Erzbischof Paglia, der die ideologische Säuberung des Instituts leitet, offen kritisiert, ist Msgr. Melina ist auch auf seine Weise diplomatisch; Kritik an Papst Franziskus geht er vorsichtig aus dem Weg. Erzbischof Paglia möchte, dass das neu gestaltete Institut das Denken von Papst Franziskus fördert. Msgr. Melina widersetzt sich diesem Ziel nicht; er möchte lediglich erklären dürfen, wie der Gedanke von Papst Franziskus im Lichte früherer kirchlicher Lehren verstanden werden kann. Aber solche Erklärungen, Mons. Melina sagt uns, sind "unerträglich" für die neue Leitung des Instituts.

https://www.catholicculture.org/news/hea...m?storyid=42910

Ehrlich gesagt sehe ich nicht, wie der Gedanke an Papst Franziskus - insbesondere in Amoris Laetitia - mit früheren Lehren der Kirche in Einklang gebracht werden kann . Aber Msgr. Melina tut sein Bestes, um sie zu versöhnen. Und jetzt, so erzählt er uns, ist diese Anstrengung für den Prälaten, der die vatikanische Institution leitet, die sich der Förderung des katholischen Lehrplans für die Ehe widmet, "unerträglich".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Säuberung des Johannes-Paul-II-Instituts hat die Fakultätsmitglieder beseitigt, die am engsten mit dem Gedanken des Papstes - und des kanonisierten Heiligen - verbunden sind, nach dem das Institut benannt ist. Aber wenn Msgr. Melinas Aufladung ist korrekt, etwas noch Schockierenderes findet statt. Wenn es "unerträglich" ist zu sagen, dass Papst Franziskus in Kontinuität mit früheren kirchlichen Lehren lehrt, dann scheint es ziemlich klar, dass das Johannes-Paul-II-Institut nun dem Vorschlag gewidmet ist, frühere kirchliche Lehren zu verwerfen. Nach Angaben von Erzbischof Paglia, interpretiert von Msgr. Melina, die Kirche muss aufhören zu lehren, was sie einmal gelehrt hat, und sich auf die ganz andere Botschaft konzentrieren, die Papst Franziskus vorgebracht hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john+paul+ii+institute

Das ist eine schockierende, radikale Behauptung. Ist Msgr. Melina überbewertet seinen Fall? Gibt er eine unfaire Darstellung der Ziele von Erzbischof Paglia? Das Institut bietet noch keine Erklärung für die neuesten Änderungen an und bittet um "einige Wochen", um zu beantworten, was als dringende Frage anerkannt werden sollte.

Denken Sie daran, dass bis zu diesem Monat Mons. Melina war keine Alarmistin. Er hat Amoris Laetitia nicht verurteilt ; Er hat erneut versucht, dieses Dokument mit vorheriger maßgeblicher Lehre in Einklang zu bringen .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/livio+melina

Es ist auch wichtig, dass Msgr. Melina gab seine Erklärung gegenüber La Verità ab, nachdem er sich mit Papst emeritus Benedikt getroffen und mit dem ehemaligen Papst über die Unruhen im Institut gesprochen hatte. Es ist fair, wenn Mgsr. Melina nahm eine Krise in der Kirche wahr, er hätte diese Krise mit Benedikt besprochen? Und anscheinend sagte Benedikt nichts, um den jüngeren Theologen von seiner Ansicht zu überzeugen, dass dies in der Tat eine Krise sei. Ich möchte nicht vorschlagen, dass Benedikt die Aussage befürwortet oder ermutigt, dass Msgr. Melina machte; Ich bezweifle, dass er das tun würde. Aber offenbar hat der pensionierte Papst nicht disMut ihn. Berichten zufolge drückte Benedikt seine "Solidarität" mit Mons. Melina, die sich von ihrem Gespräch verabschiedet hatte, beschloss, auf die Krise aufmerksam zu machen.
Veröffentlichung mit Genehmigung von CatholicCulture.org .
https://www.lifesitenews.com/opinion/for...amily-institute
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

von esther10 09.08.2019 00:16

Angriff auf den Erzbischof, Fälle von Ikea und YouTube - es ist der gleiche Krieg!



Angriff auf den Erzbischof, Fälle von Ikea und YouTube - es ist der gleiche Krieg!

Es sind keine verschiedenen kleinen Kriege. Dies ist ein großer Zivilisationskrieg, und die beobachteten Ereignisse sind nur seine Phasen - Kämpfe, Neuordnung von Rängen und aufregende Reden von Kommandeuren.

Der Krieg wurde zu Beginn der Zeit dem natürlichen, göttlichen Orden erklärt und seitdem ist das satanische "Non serviam" beständig im Gange. Und obwohl es keinen Waffenstillstand gibt und der Sieger von Anfang an bekannt ist, ist der Kampf hartnäckig (obwohl es traurig ist, zuzugeben, dass die Feinde der Ordnung in letzter Zeit entschlossener waren).

Im zwanzigsten Jahrhundert verschärfte sich - dank der Vision von Papst Leo XIII. Als "Zeitalter des Satans" betrachtet - der Krieg. Der Feind der Ordnung zielte dann zuerst auf Eigentum (die bolschewistische Revolution), dann auf Moral, Sexualität und die Familie (sexuelle Revolution). Sogar das Geschlecht ist jetzt ein Opfer dieser monströsen Aggression. Schließlich "schuf Gott den Menschen nach seinem eigenen Bild, nach dem Bilde Gottes, das er ihn schuf: er schuf Mann und Frau" (Gen 1,27). Unterdessen kann Satan nichts erschaffen, er kann nur Gottes Werke parodieren - einschließlich der menschlichen Sexualität.

Angesichts dieses jahrhundertealten Kampfes um die menschliche Seele wäre es naiv zu glauben, der Krieg würde Polen passieren. Und verpassen Sie es nicht! 2019 ist ein gutes Beispiel dafür. Natürlich ist es nicht gerechtfertigt zu sagen, dass alle Gegner der Gottesordnung Satanisten sind. Mit Sicherheit nicht. Eine große Gruppe von ihnen sind einfach Leute, die sich von den in den Massenmedien propagierten fehlgeleiteten Ideologien täuschen lassen, falsch empfundene Güte, verzerrte Barmherzigkeit, Opportunisten oder Menschen, die sich ihrer ungezügelten Herrschaft unterwerfen und sich selbst täuschen, dass mit ihnen alles in Ordnung ist. Zweifellos unterstützen jedoch - ungeachtet der Beweggründe, die in der Welt vielleicht nicht einmal schlecht und einfach nur dumm sind - in dem andauernden Krieg in unserem Land für gesunden Menschenverstand, für ein normales Verständnis von Sexualität, Ehe und Familie die falsche Seite.

Und das ist - man sollte aus strategischen Gründen ein und denselben Krieg verwirklichen. Krieg der Prinzipien, Krieg der Werte, Krieg der Heiligkeit. Wir erleben keine kleinen persönlichen Kriege gegen irgendjemanden, und mögliche Opfer - in diesem Fall diejenigen, die im Kampf besonders betroffen sind - sind kein Selbstzweck.

Das Zusammentreffen desselben Krieges war daher sowohl die Entlassung eines Mitarbeiters des IKEA-Netzwerks unter Berufung auf Fragmente der Heiligen Bibel in Bezug auf Homosexualität als auch die Einführung der LGBT + -Karte durch Rafał Trzaskowski in Warschau, einschließlich Sexuelle "Erziehung" gemäß den "Standards" der WHO - das bedeutet die Sexualisierung von Kindern im Vorschulalter. Ein Element des Zivilisationskrieges waren auch Angriffe auf Menschen, die die Entscheidung der in der Hauptstadt regierenden Politikerin der PO kritisierten - auf die Sportlerin Zofia Noceti-Klepacka oder die Bildungskuratorin von Małopolska Barbara Nowak. Darüber hinaus haben sich in den letzten Tagen zwei Schauspieler der Gruppe der Opfer der politischen Diktatur angeschlossen, deren progressive Lobby der Homophobie beschuldigt wurde (Redbad Klynstra-Komarnicki und Jarosław Jakimowicz).

Die Schlacht war auch eine abscheuliche Entweihung, die homosexuelle Aktivisten und ihre Verbündeten in den letzten Monaten begangen haben - vom Heiligenschein, der das heilige Bild der Frau von Tschenstochau zeigt, über den vulgären und groben Spott der Fronleichnamsprozession bei der "Gleichstellungsparade" in Danzig und der Kapelle, die die Heilige Messe während simuliert eine analoge Homo-Veranstaltung in Warschau nach dem Verkauf von entweihten Figuren der Muttergottes (deren Namen nicht einmal zitiert werden können), deren Gewinn die Kampagne gegen Homophobie finanzieren sollte.

Die "Regenbogen" -Lautsprecher marschierten jedoch weiter, und der Metropolit von Krakau saß im Fadenkreuz. Erzbischof Marek Jędraszewski fiel durch einen farbenfrohen Vergleich der Homolobby mit dem bolschewistischen Marxismus auf Anhänger von LGBT +. Ja! Der Angriff auf diese mutige Hierarchie ist auch die Phase des Zivilisationskrieges. Leider muss man jedoch zugeben, dass die "Regenbogen" -Narrative auch in der sogenannten reproduziert wird Katholische Medien. Es ist der "Tygodnik Powszechny", der die Hasssünde gegen Homosexuelle schwer bestraft (wenn er eine Sünde tadelt, die stattgefunden hat, schlimmer, wenn er etwas tadelt, das nicht existiert), und - gelinde gesagt - sich der Sünde der Homosexualität überraschend sanft nähert. In der Avantgarde der Revolution bleiben auch die Online-Magazine "Contact" (Warsaw KIK) und "Więź", bei denen selbst "TP" ein moderates Magazin zu sein scheint.

Als ob die diesjährigen Kämpfe in diesem Zivilisationskrieg nicht genug wären, begann YouTube im Sommer mit der Zensur polnischer Sender, die sich kritisch an den Forderungen der LGBT + -Lobby orientierten. Unterdessen werden die Medien, die homosexuelle politische Forderungen unterstützen, nicht langsamer und treiben die Polen ständig in die Köpfe der "Regenbogen" -Propaganda.

Leider nahm der Krieg auch (zum Glück einmal) den Charakter des Straßenkampfes (Białystok) an. Es enthielt auch Aufkleber, die Gazeta Polska hinzugefügt wurden, und die Weigerung, diese wöchentliche Nummer durch einige Netzwerke zu verbreiten.

In diesem Jahr haben wir auch eine Reihe von politischen Zusammenstößen in den Kommunalverwaltungen beobachtet. Einige akzeptierten die "Kommunalregierung, die frei von LGBT-Ideologie ist", während andere versuchten, diese Ideologie in die Tat umzusetzen - wie das unglückliche Krakau, das LGBT + -Aktivisten in seinen Büros unterbrachte und einen Vertreter der Eltern aus dem Stadtrat vertrieb, der über die wahren Umstände der "Sexualerziehung" beriet. .
https://youtu.be/6GWKgbHF6fs
Wir können jedoch auch Erfolge im Krieg für den gesunden Menschenverstand anzeigen. Es handelt sich sogar um eine Entscheidung im Fall des "Druckers des Gewissens" aus Łódź oder um die Blockierung einer Resolution durch die Woiwode von Krakau im Kleinpolen, die unter dem Deckmantel der Prävention eine freizügige Sexualerziehung einführen kann.

Beispiele für Zusammenstöße im Zivilisationskrieg - und das nur in diesem Jahr! - könnte für eine lange Zeit ausgetauscht werden. Es ist jedoch schwer zu sagen, dass die oben beschriebenen Ereignisse nichts miteinander zu tun haben. Schließlich erleben wir die Umsetzung eines zusammenhängenden Projekts, das eine homosexuelle Revolution in Polen durchführt. Dies ist wiederum Teil eines größeren Ganzen - ein globaler Kampf gegen Gottes Ordnung, mit einer Welt, die auf der Ehe einer Frau und eines Mannes beruht, die den Segen des Schöpfers genießen und den biblischen Befehl erfüllen: "Sei fruchtbar und vermehr dich, damit du die Erde bevölkerst und sie sich selbst unterwirfst." (Gen 1:28).

Diese Ordnung kann in keiner Weise von zwei Männern oder zwei Frauen ausgeführt werden - und deshalb greift die Verspottung der Gottesordnung "Die alte Schlange" Keuschheit, Ehe, Familie, Recht der Eltern auf katholische Kindererziehung, menschliche Sexualität und Sexualität an! Leider findet er viele Verbündete, auch in der katholischen Nation Polen.

Michał Wałach
DATUM: 09/08/2019 13:3

Read more: http://www.pch24.pl/atak-na-arcybiskupa-...l#ixzz5w7ocgTW1


von esther10 09.08.2019 00:15

Stanisław Grygiel: «Sie haben die päpstliche Entscheidung zur Abschaffung des Johannes-Paul-II-Instituts vollstreckt»

Von INFOVATICANA | 08. August 2019

Aldo María Valli führt ein exklusives Interview mit Professor Stanisław Grygiel, einem polnischen Philosophen, einem großen Freund von Johannes Paul II. Und bis vor seiner Entlassung Professor am Päpstlichen Theologischen Institut, das genau von Papst Wojtyła gegründet wurde.



Ein sehr umfassendes Interview, in dem Professor Grygiel über den Fall spricht, in den er verwickelt war, aber vor allem erklärt er, was seiner Meinung nach die aktuelle Krise der Kirche ausmacht und spricht sehr klare Worte: «Die Kirche Heute braucht er einen Mose, der, angeführt vom Zorn des barmherzigen Gottes, mit dem er auf dem Berg spricht, alle goldenen Kälber verbrennt, in deren Anbetung das Volk mit Erlaubnis vieler Hirten nach Glück sucht.

***

Professor Grygiel, Sie haben zum Thema der gegenwärtig vorherrschenden Theologie von "theologischem Pragmatismus" gesprochen. Was meinst du mit diesem Ausdruck und was sind die Ziele dieses Pragmatismus?

Das marxistische Prinzip in der Denkweise lautet: Die Praxis geht den Logos voraus und entscheidet darüberdas ist die Wahrheit. So hat er nicht nur das geistige Leben der westlichen Welt, sondern auch das Leben der katholischen Kirche umgedreht. Ich erinnere mich an die Jahre 1966-1967, in denen ich an der Katholischen Universität von Leuven in Belgien lebte, und an viele Lektionen in Theologie und Philosophie, die diesem Prinzip folgten. Das Ergebnis war eine pragmatische Theologie und eine ebenso pragmatische Seelsorge, nicht Teil der Person Christi, sondern der soziologischen Beschreibung der verschiedenen menschlichen Verhaltensweisen. Wenn sich die meisten scheiden lassen, dann ... Viele Theologen und vor allem viele Pastoren in der katholischen Kirche vergessen, mit dem Sohn des lebendigen Gottes zu sprechen. Ihnen fehlt der Glaube an das Vertrauen in die Person Christi und damit an den Glauben an den Menschen.

Die Sowjetunion, die nicht in der Lage war, Westeuropa mit militärischen Mitteln zu erobern, versuchte, in die Mentalität der Intellektuellen einzudringen und sie den Befehlen der Herren dieser Welt zu unterwerfen. Er hat es perfekt geschafft, wie wir heute sehen, als wir die katastrophalen Folgen dieser gerissenen Aktion der kommunistischen Agenten und ihrer "nützlichen Idioten" im Westen erleben.

Wir wissen, dass Sie zusammen mit anderen Lehrern vom Johannes-Paul-II-Institut für Ehe und Familie entlassen wurden. Was lehrt uns dieser Fall über Ihren speziellen Fall hinaus? Warum diese Revolution?

Ich kann meinen Schmerz nicht verbergen, weil das von Johannes Paul II. Gegründete Institut vor zwei Jahren abgeschafft wurde. Die Entlassung von Lehrern stellt eine Handlung dar, die mit dieser Entscheidung im Einklang steht, daher wundert es mich nicht. Ich bedaure nur die Verwirrung, in die die Schüler hineingezogen wurden und in der sie sich verloren fühlen. Jemand muss eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden. Der heilige Johannes Paul II. Bereitete die ersten Professoren mit Inbrunst und Leidenschaft auf diese große Mission vor. Einige Monate vor der Gründung des Instituts lud uns in seine Wohnung ein, gemeinsam über die Situation zu meditieren, in der nicht nur die Kirche, sondern auch die Welt. Er wollte ein Institut schaffen, in dem Theologie aus der moralischen Erfahrung des Menschen und aus dem göttlichen Wort hervorgeht, in dem die Wahrheit des Menschen vollständig offenbart worden ist. Wir dürfen uns also nicht wundern, dass wir zu dieser Zeit meditieren und meditieren würden. Vor Gott und vor dem Mann, der für ihn brennt, wie der Busch auf dem Berg in Moria brennt, muss man niederknien. Andernfalls wird "das Universum und die Geschichte" nicht verstanden (vgl.Redemptor hominis , n. 1).

Ich gebe zu, dass ich nicht verstehe, warum diejenigen, die die päpstliche Entscheidung getroffen haben, das von Johannes Paul II. Gegründete Institut abzuschaffen, davon sprechen, die Lehre von Johannes Paul II. Zu vertiefen, zu erweitern und zu erweitern. Das Haus wird nicht durch Zerstörung einschließlich der Fundamente renoviert. Es wäre besser, klar und offen nach dem Evangeliumsgebot zu sprechen: «Lass deine Rede ja, ja, nein, nein sein. Was dann passiert, kommt vom Bösen “(Mt 5,37).

Sie fragen mich: Warum diese Revolution? Die Gründe und Motive können von Historikern aufgedeckt werden. Gott dagegen wird sie richten. Jede Umdrehung beginnt bei Null und erreicht den Punkt, an dem sie beginnt. Immer und überall endet der Revolutionär, wenn er anfängt: so ist der Anfang, so ist das Ende. Ich sehe die heutige Situation als einen Moment anhaltenden Konflikts zwischen den beiden Visionen des Menschen. Karol Wojtyła geht vom Wort Gottes und von der moralischen Erfahrung des Menschen aus. Grundlegende "Kategorien" sind für ihn daher die Wahrheit, die sich aus dem Schöpfungsakt und der Lüge ergibt, die der Mensch begeht, wenn er seine eigenen Wahrheiten "erschafft". Gerade deshalb hat die Erfahrung des Menschen einen moralischen Charakter, dh sie besteht darin, die Handlungen als gut oder als schlecht zu leben.

https://youtu.be/6GWKgbHF6fs

Die katholische Kirche befindet sich in einer Phase der Verwirrung, die durch tiefe Spaltungen gekennzeichnet ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die sich der Welt öffnende katholische Kirche befindet sich in einer Situation, in der sich die postmoderne Welt befindet, gekennzeichnet durch "Pragmatismus". Postmoderne Theologie und Philosophie sind auf das Spiel der Meinungen (Prädikate) reduziert und betrachten den Menschen nicht mehr als das große Quästio des hl. Augustinus. Die Frage nach dem Sinn des Lebens verschwindet und die Frage nach dem horizontal verstandenen Glück nimmt ihren Platz ein.

+++

Theologen und Philosophen, für die Theologie und Philosophie nur Meinungsspiele sind, knien nicht vor Gott, sondern vor ihren eigenen Produkten. Sie spielen ihre Karten, sie beten sich an. Auf diese Weise laufen sie jedoch Gefahr, Opfer von Betrügern zu werden.

Die gegenwärtige Kirche braucht einen Mose, der, angeführt vom Zorn des barmherzigen Gottes, mit dem er auf dem Berg spricht, alle goldenen Kälber verbrennt, in deren Anbetung das Volk mit der Erlaubnis vieler Hirten das Glück sucht. Der neue Moses wird in den Köpfen und Herzen die Wahrheit der Liebe hervorrufen, die auf den Tischen eingraviert ist und von vielen vergessen wurde. Die Heilsökonomie kann nur bedingt im Chaos leben. Der barmherzige Zorn Gottes wird das Wort ergreifen.

In Anbetracht dessen, was am Johannes-Paul-II-Institut geschieht, haben viele den Eindruck, dass die Lehre von Papst Wojtyła, insbesondere in Bezug auf familienmoralische Fragen, auf dem Dachboden in Verlegenheit gebracht wurde, wo sie sich befinden die Dinge, die nicht mehr funktionieren. Teilen Sie dieses Urteil?

Ich teile es nicht, obwohl es menschlich so erscheinen mag Die Kirche lebt vom Glauben des Volkes, dessen Hüter jeder Petrus ist. Theologen mögen Ihnen helfen, diesen Glauben zu verstehen, oder auch nicht, aber er ist der Garant für die Treue der Kirche zum Wort des Sohnes des lebendigen Gottes. Theologen können die Tradition unterbrechen und versuchen, alles von Anfang an zu tun. Abseits des dem Evangelium zugrunde liegenden Prinzips können sie neue Interpretationen des Evangeliums selbst erfinden, so dass es für die postmoderne Welt akzeptabel ist. Früher oder später wird jedoch das Herz des gottorientierten Menschen, der Gott ist, aufwachen und schreien, dass er nicht mehr weit vom Haus des Vaters entfernt leben kann.

Die Weisheit, die von Gott kommt, bleibt für immer. Die Dummheit, die vom Menschen ausgeht, lässt den Menschen nicht von der Wahrheit abhängen, sondern von den Winden. Eines Nachmittags legte der Heilige Vater Johannes Paul II. Den Brief, den ein bekannter Moraltheologe der Welt geschrieben hatte, in meine Hände. Dieser Theologe bat den Papst, die Ethik des Ehelebens zu ändern, sonst würde die Kirche laut diesem Theologen die Treue verlieren. "Was halten Sie davon?", Fragte mich der Papst. Ich antwortete vielleicht zu scharf: "Er hat Dummheit geschrieben." Der Papst sah mich an und sagte nach wenigen Augenblicken zu mir: "Es ist wahr, aber wer sagt das?"

Es ist eine ziemlich verbreitete Meinung, dass Amoris laetitia eine echte Abweichung von der vorhergehenden Lehre darstellt. Professor Seifert hat sogar von einer "Atombombe" gesprochen, die die Gefahr birgt, das gesamte katholische moralische Gebäude zu zerstören. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Da ich kein Theologe bin, möchte ich kein Urteil fällen. Ich bin ein einfacher Gläubiger und als solcher kann und muss ich gestehen, dass ich mich mit diesem Text nur teilweise identifiziert fühle. Meine Liebeserfahrung ist eher evangelisch als soziologisch und psychologisch. Wer die menschliche Natur kennenlernen will, das heißt sein gottorientiertes Wesen, muss die Heiligen und vor allem den Sohn des lebendigen Gottes betrachten und Mensch werden im Busen der Jungfrau Maria. Das Beschreiben von Ehe- und Sexualstörungen erfüllt nicht den Befehl "Gehe in die Welt und predige das Evangelium".

In diesen Tagen kommen mir oft die Worte Christi in den Sinn, wonach "jeder", der seine Frau verlässt und eine andere Frau nimmt, Ehebruch begeht (vgl. Joh 2,25). Er sagt es von jedem Mann ausnahmslos. Er sagt es, weil er weiß, was im Menschen steckt. Wenn es stimmt, dass es heute in einigen Fällen kein Ehebruch ist, wie einige gelehrte Theologen behaupten, bedeutet dies, dass Christus nicht weiß, was im Menschen ist. Deshalb ist es nicht Gott. "Wenn aber der Menschensohn kommt, wird er diesen Glauben auf Erden finden?" (Lk 18,8).

Wenn dieses Dokument kürzer wäre, wäre es aussagekräftiger und vielleicht klarer und angemessener für die Worte des Evangeliums: "Ja, ja, nein, nein." Stattdessen verschleiert eine Fußnote ihren gesamten Inhalt.

Wenn ich mit einem jungen Mann von heute über Johannes Paul II. Sprechen müsste, wie würde er dann in wenigen Worten den Heiligen Papst vorstellen?

Johannes Paul II. Sagte zu einem jungen Mann von heute die gleichen Worte, die er am Tag seiner Inthronisation zu den Menschen auf dem Petersplatz sagte: «Hab keine Angst!». Es würde ihn zum Schöpfungsakt und zum Akt des Jüngsten Gerichts führen, denn nur im Lichte des Anfangs und des Endes kann der Mensch die Wahrheit erkennen, an der er sich orientiert. Er würde mit dem jungen Mann von heute über die Schönheit der Liebe nachdenken, die Gott ist, und versuchen, die Liebe in ihm zu erwecken, damit dieser junge Mann sich in Gottes Hände legen kann. Ich glaube, dass die Erfahrung der Schönheit des Menschen, der Schönheit seiner Liebe den Weg anzeigt, den ein junger Mann heute zu Gott gehen kann. Vielleicht versucht das Böse deshalb, die menschliche Liebe tödlich zu treffen, und all jene, die sich von ihm mutig und ohne Angst angezogen fühlen, offenbaren ihre Wahrheit. Der Böse hofft (es ist seine einzige Hoffnung), das Fundament der Ehe und der Familie und schließlich auch das der Kirche zu zerstören und die göttlich-menschliche Liebe anzugreifen. Sr. Lucias Brief an Kardinal Carlo Caffarra spricht klar und eindringlich darüber.

Professor , hat die auf Ehe gegründete christliche Familie eine Zukunft?

Jeder Mann, jede Ehe, jede Familie hat eine Zukunft vor sich, vorausgesetzt, sie vertrauen der Wahrheit. "Die Wahrheit wird dich befreien", sagte Christus. Freiheit, die das Ergebnis des Vertrauens in die Wahrheit ist, repräsentiert die Zukunft, nach der sich das menschliche Herz sehnt. Wir dürfen die Wahrheit nicht verteidigen. Das verteidigt sich. Diejenigen, die sich auf Spiele und menschliche Berechnungen verlassen, werden alles verlieren, auch wenn es zunächst so aussieht, als hätten sie alles gewonnen. Männer, die auf die Wahrheit vertrauen, streben nicht nach den Erfolgen dieser Welt. Sie suchen den ewigen Sieg. Deshalb nehmen sie seit heute daran teil. Der Mensch kann beseitigt werden, die Gemeinschaft, in der er lebt, kann manchmal zerstört werden, aber die Wahrheit wird niemals besiegt, weil sie unbesiegbar ist.

https://infovaticana.com/2019/08/08/stan...-juan-pablo-ii/

Veröffentlicht von Aldo Maria Valli in seinem Blog Duc in Altum .

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

von esther10 09.08.2019 00:13

Wer schreibt das Sexualerziehungsprogramm für Warschauer Schulen? Ordo Iuris möchte Erklärungen



Wer schreibt das Sexualerziehungsprogramm für Warschauer Schulen? Ordo Iuris möchte Erklärungen

Gemäß den Bestimmungen der "LGBT-Erklärung", deren Einführung vom Warschauer Bürgermeister Rafał Trzaskowski angekündigt wurde, soll in den Schulen der Hauptstadt Sexualerziehung nach WHO-Richtlinien auf der Grundlage der Geschlechterideologie durchgeführt werden. Die Stadtverwaltung vermied es zunächst, Fragen zum Programm zu beantworten. Nun stellt sich heraus, dass das Warschauer Zentrum für Innovation und soziale Bildung, das als Verfasser von Bildungsmaterialien angegeben ist, solche Arbeiten nicht durchführt. Bedeutet dies, dass LGBT-Umgebungen das Programm prägen werden? Ordo Iuris möchte Erklärungen.

Im Mai 2019 wurde die Presseabteilung der Stadt Warschau Der Warschauer informierte die Öffentlichkeit, dass "das Warschauer Zentrum für Bildung und soziale Innovation und Ausbildung (WCIES) für die Entwicklung des Lehrplans und die Ausbildung der Lehrkräfte zuständig sein wird. Das Programm soll bis zum Ende dieses Schuljahres fertig sein. " Um diese Informationen zu verifizieren, hat das Ordo Iuris Institute eine diesbezügliche Frage an das WCIES gesendet. Die Warschauer Behörden haben die gesetzliche Frist für die Beantwortung eines Auskunftsverlangens von zwei Wochen auf zwei Monate verlängert. Am 6. August gab der Direktor des Zentrums bekannt, dass seine Einrichtung nicht an diesem Programm arbeite. Dies bedeutet, dass dem Rathaus die Wahrheit gefehlt hat, indem es WCIES als die für den Sexualerziehungsunterricht zuständige Stelle genannt hat.

Es ist daher immer noch unbekannt, wer für die Erstellung von Sexualerziehungsmaterialien für Warschauer Kinder verantwortlich ist. Stowarzyszenie Miłość Nie Wyklucza teilt mit, dass "die Treuhänder und Treuhänder der Umsetzung der Erklärung LGBT + -Organisationen sind, die an der Arbeit an ihrem Inhalt teilgenommen haben". Dann stellt sich die Frage, ob das Sexualerziehungsprogramm von LGBT-Aktivisten vorbereitet wird.

Angesichts der Häufung von Unklarheiten, Zweifeln und Fragezeichen im Zusammenhang mit der von Präsident Trzaskowski erzwungenen "LGBT-Erklärung" und Sexualerziehung hat das Ordo Iuris-Institut eine öffentliche Konsultation zu diesem Thema beantragt. Gemäß Beschluss des Rates der Hauptstadt Warschau, Rafał Trzaskowski ist verpflichtet, diese auszuführen, wenn mindestens tausend Einwohner der Hauptstadt mit aktivem Stimmrecht den Antrag unterzeichnen. Diese Forderung wurde erfüllt - fast viertausend Warschauer unterschrieben den Antrag des Instituts.

- Redaktion in einem geschlossenen Kreis von LGBT-Organisationen, keine Diskussion im Warschauer Rat, Ignorieren von Eltern, Lehrern, Angestellten und Unternehmern, Manipulationen der Presseabteilung des Warschauer Rathauses und geheime Autoren des Sexualerziehungsprogramms für Warschauer Kinder sind die Realitäten, in denen die LGBT-Erklärung umgesetzt wird “. Die Absicht, tiefgreifende Veränderungen in der Funktionsweise vieler Bereiche des gesellschaftlichen Lebens der Warschauer zu bewirken, vor den Wählern zu verbergen, widerspricht den Grundsätzen der Transparenz und der demokratischen Ordnung - sagte adv. Rafał Dorosiński vom Ordo Iuris Institut.

Read more: http://www.pch24.pl/kto-pisze-program-ed...l#ixzz5w58Ivc7f
DATE: 09/08/2019 07:36

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs