Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.08.2018 00:54




Papst Franziskus unterstützt eine Konferenz mit Dissidenten und LGBT-Sprechern
Blasiert Cupich , Boston College , Katholisch , Katholische Theologische Ethik In Der Weltkirche , Homosexualität , James Keenan , Jesuite , Peter Turkson , Franziskus , Gleichgeschlechtliche 'Ehe' , Tina Beattie

SARAJEVO, 29. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Im Juli sandte Papst Franziskus einen dreiseitigen Brief "Segen" und unterstützte eine katholische Ethikkonferenz, die vom Jesuitenpater James Keenan, einem öffentlichen Befürworter gleichgeschlechtlicher "Ehe", mitorganisiert wurde. Die Konferenz zeigte viele feministische und pro-LGBT-Sprecher.

"Ich habe Ihre Bemühungen von Anfang an gewürdigt, als die Mitglieder Ihres Planungsausschusses mich im März letzten Jahres im Vatikan besuchten", schrieb Papst Franziskus.


Einer der vielen Pro-LGBT-Redner auf dieser Konferenz war Pater Charles Curran, ein langjähriger Dissident, vor allem in Bezug auf die Lehre von Humanae Vitae . Als Befürworter der Homosexualität verlor er schließlich in den 1980er Jahren seine Lehrfächer.

Die Konferenz war die dritte internationale katholische Ethik - Konferenz „eine kritische Zeit für Brückenbaus. Katholisch - Theologischen Ethik Today“ Es fand in Sarajevo, Bosnien-Herzegowina vom 26. Juli bis 29. Diese Konferenz wird von der Katholisch - Theologischen Ethik in der Einberufung Weltkirche (CTEWC), ein globales Netzwerk von 2.000 theologischen Ethikern und Praktikern.

Die Jesuiten hatten eine führende Rolle bei der Gründung dieser Konferenz, die vom CNEWC Gründer und jetzigen Boston College Professor Pater James Keenan, SJ, Professor für Theologische Ethik Kristin Heyer und Pater Andrea Vicini, SJ, organisiert wurde

Obwohl Pater Keenan, die Schlüsselperson dieses Ereignisses, selbst ein Dissident der Öffentlichkeit bezüglich der Lehre der Kirche über Homosexualität ist, billigte Papst Franziskus in seinem Brief vom 11. Juli die Konferenz. Das Treffen beherbergte viele feministische und pro-LGBT-Sprecher, darunter eine offene homosexuelle Tochtergesellschaft des Boston College.

In seinem dreiseitigen Brief an die Konferenz verweist der Papst auf die persönliche Audienz, die er seinen Organisatoren im März 2017 gewährte. Er betonte: "Das Thema Ihres Treffens ist eines, auf das ich selbst oft aufmerksam gemacht habe: die "Wir müssen Brücken schlagen, keine Mauern." Angesichts verschiedener "Regressionsformen", so der Papst weiter, "sind wir aufgerufen, jedes Zeichen zu erkennen und all unsere Energie zu mobilisieren, um die Mauern der Teilung zu entfernen und Brücken zu bauen Brüderlichkeit überall auf der Welt. "Angesichts der gegenwärtigen Probleme in der Welt, wie der Einwanderung, sagt der Papst, dass" es Bedarf an Individuen und Institutionen gibt, die in der Lage sind, eine neue Führung zu übernehmen ".

Papst Franziskus begrüßt und lobt die Idee dieser Konferenz, mehr Netzwerke zu schaffen, zu deren Unterstützung er schrieb: "Ich finde Ihren Vorschlag, ein Netzwerk zwischen Personen auf den verschiedenen Kontinenten zu schaffen, die sich ethischen Überlegungen in einer Welt widmen können, aufschlussreich theologischer Schlüssel, um darin neue und wirksame Ressourcen zu finden. "

Wie es scheint, hilft Papst Franziskus hier, ein intellektuelles Netzwerk progressiver linker Theologen und Ethiker aufzubauen, die ihm helfen würden, einen Widerstand gegen einige der reaktionäreren oder konservativeren Entwicklungen in der Welt aufzubauen. Kirstin Heyer , einer der drei Hauptorganisatoren, ist ein ausgesprochener Kritiker von Präsident Donald Trumps Einwanderungspolitik. Papst Franziskus lobte weiter dieses keimende Netzwerk und sagte: "Mit solchen Ressourcen können geeignete Analysen durchgeführt werden, aber, noch wichtiger, können Energien für eine Praxis mobilisiert werden, die mitfühlend und aufmerksam auf tragische menschliche Situationen ist."

Der Papst verweist auf seine eigene jüngste Apostolische Konstitution Veritatis Gaudium , in der er auf die "dringende Notwendigkeit der Vernetzung" zwischen den weltweiten Institutionen, die kirchliche Studien pflegen und fördern, hinweist "(Nr. 4d). Mit dieser Vernetzung, so der Papst, werden die Teilnehmer der Konferenz "immer besser lernen, dem Wort Gottes, das uns in der Geschichte herausfordert, treu zu sein und sich mit der Welt solidarisch zu zeigen eher neue Wege anzubieten, Reisen zu begleiten, Schmerzen zu verbinden und Schwäche zu schwächen.
"

Der Papst bekräftigte die Arbeit dieses linksgerichteten Netzwerks mit den Worten: "Ihre verschiedenen Initiativen, Veröffentlichungen und Lehrtätigkeiten haben Ihnen einen Stil des Teilens vermittelt, von dem ich hoffe, dass Sie ihn in einer Weise verfolgen, die für die gesamte Kirche fruchtbar sein wird . "

In seinem Brief dankt Papst Franziskus denjenigen, die jetzt ihre derzeitigen Führungspositionen im Netzwerk verlassen - unter ihnen auch P. Keenan selbst - und verspricht, für ihre zukünftigen Leiter zu beten.

"Ihnen allen erteile ich von Herzen meinen Segen, und ich bitte Sie, für mich zu beten", schreibt er abschließend.

Konferenz bietet Dissidenten pro-homosexuellen Sprechern

Mit diesem öffentlichen Lob dieser Konferenz und ihrer Organisatoren unterstützt Papst Franziskus effektiv viele Andersgläubige aus der Lehre der katholischen Kirche. Sowohl Pater Keenan als auch Pater Curran sind Anhänger gleichgeschlechtlicher "Ehen", wobei Curran bereits in den 1970er Jahren seine Unterstützung für homosexuelle Paare zum Ausdruck brachte. Keenan provozierte die Empörung des Biographen von Papst Johannes Paul II., George Weigel, als er 2003 erklärte, das Verbot der gleichgeschlechtlichen "Ehe" widerspreche der katholischen Lehre über soziale Gerechtigkeit.

Unter den Rednern, Spendern und Organisatoren der Konferenz waren nicht nur diese zwei öffentlichen Abweichler von der katholischen Lehre, Curran und Keenan, sondern auch viele Teilnehmer einer früheren von Jesuiten gesponserten Veranstaltung, nämlich der umstrittene 25. Mai 2015 Studientag in Rom . Diese Versammlung bereitete heterodoxe Argumente für die zweite Familiensynode im Vatikan vor, mit Pater Alan Thomasset, SJ (Paris) und dem Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, SJ, der dieses Ereignis 2015 in Rom organisiert hatte. Thomasset argumentierte auf der Veranstaltung 2015 für die "Abschwächung der objektiven Sündhaftigkeit" von homosexuellen Handlungen, sowie bestimmte Formen der Empfängnisverhütung.

Stephan Goertz, einer der freimütigsten Befürworter der vermeintlichen Segnungen der Kirche für homosexuelle Paare - er fragt sich sogar , ob sie nicht ihren eigenen sakramentalen Charakter haben sollten - gehörte auch zu den Sprechern des in 2018 in Sarajevo feierlich gelobten Ereignisses.

Craig A. Ford, Jr., Doktorandin am Boston College, hat öffentlich gesprochen über seine eigene Homosexualität. Im Jahr 2017 beklagte er die Tatsache, dass "wir als schwule und von LGBTIA identifizierte Katholiken" oft "feststellen, dass unser Leben und unsere Liebe sowohl formell als auch informell in Diözesanzeitungen und in katholischen Predigten angeprangert werden" geschlechtsverwechselte Katholiken, sich vom Beichtstuhl fernzuhalten: "In diesen Fällen sind wir klug, auch die Beichtstühle zu meiden."

Er fügte jedoch hinzu: "Aber wo wir katholische Gemeinschaften finden können, die unser Leben und unsere Liebe bestätigen, wird das Bekenntnis zu einem Ort großer Heilung und Wiederkehr."

Unter den 500 Teilnehmern aus 80 Ländern waren diese Sprecher:

Julie Hanlon Rubio, USA: "#MeToo, #ChurchToo: Zeit für ein neues Gespräch über Sex";

Feministin Marianne Heimbach-Stein (Deutschland): Über die Grenzen und das Gemeinwohl
Tina Beattie , UK, sprach über "Zusammen stöhnend in der Geburtswehen": Eine geschlechtsspezifische Kritik von Laudato Si. "" Beattie wurde 2014 wegen ihres Engagements für die LGBT-Agenda aus kirchlichem Besitz in England verboten .

Die Pro-LGBT-Gruppe InSect

Ein anderer Promoter der homosexuellen Agenda, der bei dieser Konferenz anwesend war, ist der italienische Theologe Martin Lintner. Er schlug auch 2017 vor, den katholischen Katechismus an die neue Lehre von Amoris Laetitia anzupassen . Die Organisatoren der Konferenz im Juli 2018 in Sarajevo versicherten ihm, als sie sich persönlich mit dem Papst im Jahr 2017 trafen, dass sie auch über sein Dokument Amoris Laetitia sprechen würden .

Wie sie damals berichteten : "Wir haben auch mit dem Papst Wege geteilt, auf denen wir unsere Mitgliedschaft engagiert haben, um die Rezeption von Amoris Laetitia in verschiedenen Kontexten zu verbreiten und zu fördern ." Sie fügten hinzu, dass der Papst ihnen für ihre Arbeit dankte unsere Zeit zusammen mit "Danke für Ihre Arbeit, und danke für Ihren Mut."


Unter den Teammitgliedern , die damals den Papst besucht hatten, waren nicht nur Vater Keenan, sondern auch Kristin Heyer, Toni Ross und Linda Hogan. Hogan ist Autorin eines Artikels aus dem Jahr 2015, in dem gleichgeschlechtliche "Ehen" verteidigt werden, die sie während der irischen Debatte geschrieben und über dieses Thema abgestimmt hat.

Cardinals Cupich und Turkson finanziert, nahm an der Konferenz in Sarajevo

Diese Gruppe von Menschen fand im Vatikan eine offene Tür. Wie sie 2017 geschrieben haben: "Weil wir unsere dritte Internationale Konferenz der CTEWC 2018 in Sarajevo ausrichten, haben wir beschlossen, Brücken zu vielen römischen / vatikanischen Institutionen zu bauen. Wir hatten lange Treffen mit den Führern der drei Universitäten (Gregorian, Alphonsianum und Urbanium), den Kardinalpräfekten von 6 Kongregationen, Pater General Arturo Sosa von der Gesellschaft Jesu und schließlich am St. Patrick's Day mit Papst Franziskus . "


Sie listen zusätzlich die folgenden curialen Mitglieder auf, die sie getroffen haben: Kardinal Giuseppe Versaldi, in der Kongregation für das Katholische Bildungswesen; Erzbischof José Rodríguez Carballo, OFM, der Kongregation für das Ordensleben; Kardinal Fernando Filoni von der Verbreitung des Glaubens; Kardinal Kevin J. Farrell von der Kongregation für die Laien, Familie, Leben; Kardinal Peter Turkson vom Dikasterium des Dienstes für integrale menschliche Entwicklung; Kardinal Gianfranco Ravasi vom Päpstlichen Kulturrat.

Sowohl Kardinal Turkson als auch der US-amerikanische Kardinal Blasecupich nahmen an der jüngsten Konferenz im Juli 2018 in Sarajevo teil. Cupich und Turkson finanzierten die Veranstaltung ebenfalls, wobei Cupich Mittel der US-amerikanischen Bischofskonferenz verwendete. Auch das Boston College und die Jesuitenkonferenz der Vereinigten Staaten und Kanadas gehörten zu den Gebern.

In ihrer Abschlusserklärung sprach die Konferenz von einer neuen Ordnung: "Unsere prophetische Aufgabe ist nicht einfach eine der Kritik, sondern eine der Ankündigung und Beschreibung einer neuen Ordnung, eines neuen Bundes, einer neuen Zukunft." Auf der Konferenz Kardinal Cupich vage zur "Transformation" gerufen, als er sagte : "Die Kunst der Handlung, die Sie ergreifen müssen, muss immer beinhalten, die Menschen zu befähigen, auf ihre Fähigkeit zu vertrauen, in ihrer kreativen Fähigkeit, Transformation herbeizuführen."

Angesichts der Tatsache, dass Kardinal Cupich jetzt schwer mit dem Skandal einer Vertuschung von Sexmissbrauch in den USA bekämpft wird - wie es Papst Franziskus selbst ist - könnte diese Konferenz nun eine tiefere Bedeutung haben, nämlich: Papst Franziskus und hochrangig Prälaten haben öffentlich eine Konferenz propagiert und teilgenommen, deren Redner sich offen gegen die moralische Lehre der katholischen Kirche, insbesondere in Bezug auf Ehe und Homosexualität, wehren.


https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...o-lgbt-speakers

von esther10 30.08.2018 00:52

Ehemaliger Nuntius erhebt schwere Vorwürfe gegen Papst im Fall McCarrick
Erzbischof Carlo Maria Viganò fordert Franziskus zum Rücktritt auf, behauptet: Der Papst habe Benedikts Sanktionen aufgehoben und McCarrick gedeckt, zum Berater gemacht


VATIKAN , 26 August, 2018 / 6:50 AM (CNA Deutsch).-
In einer elfseitigen schriftlichen Zeugenaussage hat ein ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten mehrere hochrangige Prälaten der Mittäterschaft bei der Vertuschung der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen Erzbischof Theodore McCarrick beschuldigt und behauptet, dass Papst Franziskus von den Sanktionen wusste, die Papst Benedikt XVI. gegen den damaligen Kardinal McCarrick verhängt hatte. Franziskus habe diese aber aufgehoben.

Erzbischof Carlo Maria Viganò, 77, der von 2011 bis 2016 als Apostolischer Nuntius in Washington D.C. diente, schrieb, dass Benedikt in den späten 2000er Jahren gegen "Kardinal McCarrick ähnliche Sanktionen verhängt hatte, wie sie ihm jetzt von Papst Franziskus auferlegt wurden" und dass Viganò persönlich Papst Franziskus von diesen Sanktionen im Jahr 2013 erzählt habe.

Erzbischof Viganò behauptet in seiner schriftlichen Erklärung zudem, dass Papst Franziskus "weiterhin McCarrick gedeckt" habe und nicht nur "die Sanktionen, die Papst Benedikt gegen ihn verhängt hatte, nicht berücksichtigte", sondern McCarrick auch zu "seinem vertrauten Berater" machte: Der ehemalige Erzbischof von Washington habe den Papst dabei beraten, eine Reihe von Bischöfen in den Vereinigten Staaten zu ernennen, darunter die Kardinäle Blase Cupich von Chicago und Joseph Tobin von Newark.

Erzbischof Viganò teilt in seiner Zeugenaussage mit, sein "Gewissen gebiete" ihm, die Wahrheit bekannt zu machen, da "die Korruption die Spitze der Hierarchie der Kirche erreicht hat". Zum Abschluss seiner Erklärung fordert er Papst Franziskus und all jene, die an der Vertuschung von Erzbischof McCarricks Missbrauch beteiligt waren, zum Rücktritt auf.

Am 20. Juni 2018 suspendierte Kardinal Pietro Parolin auf Anweisung von Papst Franziskus den ehemaligen Kardinal McCarrick, nachdem eine Untersuchung der New Yorker Erzdiözese einen Vorwurf des sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen als "glaubwürdig und begründet" beurteilte. Am selben Tag erfuhr die Öffentlichkeit, dass die Erzdiözese Newark und die Diözese Metuchen in New Jersey drei Anschuldigungen wegen sexuellen Fehlverhaltens McCarricks gegenüber erwachsenen Männern erhalten hatten. Seitdem haben Medien über Jahrzehnte langes Fehlverhalten und wiederholten Missbrauch berichtet. Unter den Opfern: Ein Jugendlicher, drei junge Priester oder Seminaristen und ein Mann, den McCarrick ab dem Alter von 11 Jahren missbraucht haben soll, wie CNA Deutsch berichtete.

Laut Viganò hatte Papst Benedikt XVI. bereits früher Sanktionen gegen McCarrick verhängt, die denen von Kardinal Parolin ähneln. "Der Kardinal sollte das Seminar, in dem er lebte, verlassen", so Viganò, "es war ihm auch verboten, öffentlich die Messe zu feiern, an öffentlichen Versammlungen teilzunehmen, Vorträge zu halten, zu reisen, mit der Verpflichtung, sich einem Leben des Gebets und der Buße zu widmen". Viganò dokumentierte nicht das genaue Datum, sondern erinnerte sich, dass die Sanktionen bereits 2009 oder 2010 verhängt worden seien.

Bereits Jahre vor den Maßnahmen Benedikts gegen McCarrick hatten die Vorgänger von Erzbischof Viganò in der Nuntiatur - die Erzbischöfe Gabriel Montalvo und Pietro Sambi - den Heiligen Stuhl "sofort" darüber informiert, als sie von Erzbischof McCarricks "schwerwiegend unmoralischen Verhalten gegenüber Seminaristen und Priestern" erfahren hatten, so der pensionierte italienische Vatikan-Diplomat.

Viganò zufolge hat Erzbischof Montalvo den Vatikan erstmals im Jahr 2000 alarmiert und darum gebeten, dass der Dominikaner-Pater Boniface Ramsey die Vorwürfe in einem Brief an Rom bestätigt. Im Jahr 2006, so Viganò, habe er persönlich, als Delegierter für päpstliche Vertretungen im Staatssekretariat, ein Memo an seinen Vorgesetzten, Kardinal Leonardo Sandri, geschrieben und vorgeschlagen, gegen McCarrick "ein Exempel zu statuieren", das eine "medizinische Funktion" haben könnte, um zukünftigen Missbrauch zu verhindern und eine "sehr ernsthafte Skandalisierung der Gläubigen" zu minimieren.

Er stützte sich dabei auf eine Anklageschrift, die Erzbischof Pietro Sambi dem Staatssekretär Kardinal Tarcisio Bertone übermittelt hatte, in der ein des Missbrauchs schuldiger Priester Vorwürfe gegen McCarrick von "großer Heftigkeit und Abscheulichkeit" erhoben hatte, einschließlich "verderblicher Verhaltensweisen" und der "frevelhaften Feier der Eucharistie"

Doch laut Viganò wurde sein Memo ignoriert und bis Ende der 2000er Jahre wurde nichts unternommen - eine Verzögerung, von der Erzbischof Viganò behauptet, dass sie auf das Konto der Komplizenschaft der Staatssekretäre unter Johannes Paul II. und Benedikt XVI., geht: der Kardinäle Angelo Sodano und Tarcisio Bertone.

Erzbischof Viganò erklärt weiter, dass er im Jahr 2008 ein zweites Memo geschrieben habe, diesmal an Kardinal Sandris Nachfolger als Sostituto im Staatssekretariat, Kardinal Fernando Filoni. Dieses enthielt eine Zusammenfassung der Untersuchungen von Richard Sipe, einem Psychotherapeuten und Spezialisten für klerikalen sexuellen Missbrauch, welches Sipe selber Benedikt in Form einer Erklärung geschickt habe. Viganò sagte, dass er das Memo beendete, indem er gegenüber seinen Vorgesetzten "wiederholte, dass ich es für notwendig hielt, so schnell wie möglich einzugreifen, indem man McCarrick den Kardinalshut abnimmt".

Wiederum, so der Viganò, stieß seine Bitte auf taube Ohren und er schreibt, er sei "sehr bestürzt" gewesen, dass beide Memoranden ignoriert wurden, bis Sipes "mutige und verdienstvolle" Aussage "das gewünschte Ergebnis" habe.

"Benedikt tat, was er tun musste", sagte Erzbischof Viganò gegenüber dem "National Catholic Register" vom 25. August, "aber seine Mitarbeiter - der Staatssekretär und alle anderen - haben es nicht so umgesetzt, wie sie es hätten tun sollen, was zu der Verzögerung führte."

"Sicher ist," schreibt Viganò in seinem Zeugnis, "dass Papst Benedikt gegen McCarrick die oben genannten kirchenrechtlichen Sanktionen verhängte und dass sie ihm vom Apostolischen Nuntius in den Vereinigten Staaten, Pietro Sambi, mitgeteilt wurden".

Der "National Catholic Register" hat von unabhängiger Seite bestätigt bekommen, dass Benedikt die Vorwürfe gegen McCarrick auf jeden Fall bekannt waren: Der emeritierte Papst erinnere sich daran, Kardinal Bertone angewiesen zu haben, Maßnahmen zu ergreifen, auch wenn er sich nicht mehr an die genauen Einzelheiten erinnere.

Im Jahr 2011, kurz nach seiner Ankunft in Washington D.C., habe er persönlich die Sanktionen gegen McCarrick diesem noch einmal mitgeteilt, so Erzbischof Viganò. "Der Kardinal, der kaum verständlich murmelte, gab zu, dass er vielleicht den Fehler gemacht hatte, mit einigen Seminaristen in seinem Strandhaus im selben Bett zu schlafen, aber er sagte dies, als ob es keine Bedeutung hätte", erinnert sich Viganò in seiner Zeugnisaussage

In seiner schriftlichen Erklärung schildert Viganò dann seine Einschätzung, wie McCarrick trotz der gegen ihn erhobenen Anschuldigungen im Jahr 2000 zum Erzbischof von Washington D.C. ernannt werden konnte und wie seine Vergehen vertuscht wurden. Seine Aussage beschuldigt die Kardinäle Sodano, Bertone und Parolin und er besteht darauf, dass mehrere weitere Kardinäle und Bischöfe sehr wohl Bescheid wussten, darunter Kardinal Donald Wuerl, McCarricks Nachfolger als Erzbischof von Washington D.C.

"Ich selbst habe das Thema mehrmals gegenüber Kardinal Wuerl angesprochen, und ich brauchte gar nicht ins Detail zu gehen, denn es war mir sofort klar, dass er völlig Bescheid wusste", schreibt Viganò.

Ed McFadden, ein Sprecher der Erzdiözese Washington, sagte gegenüber CNA, dass Wuerl kategorisch abstreitet, dass McCarrick vom Vatikan in seinem öffentlichen Wirken sanktioniert worden sei.

In der zweiten Hälfte von Viganòs Zeugenaussage geht es vor allem darum, was Papst Franziskus über McCarrick wusste, und wie der Pontifex handelte.

Erzbischof Viganò beschreibt ein Treffen mit Kardinal McCarrick im Juni 2013 in Sanctae Marthae, der Residenz des Papstes, bei der McCarrick ihm gegenüber "in einem Ton irgendwo zwischen zweideutig und triumphierend: 'Gestern hat mich der Papst empfangen, morgen fliege ich nach China'". Mit anderen Worten: Franziskus habe das von Benedikt verhängte Reiseverbot aufgehoben (ein weiterer Beweis hierfür ist ein Interview, das McCarrick dem - mit dem Register nicht zu verwechselnden - "National Catholic Reporter" im Jahr 2014 gab).

Bei einem privaten Treffen einige Tage später, so Erzbischof Viganò, habe Papst Franziskus ihn gefragt: "Wie ist Kardinal McCarrick so?", worauf Viganò antwortete: "Er verdarb Generationen von Seminaristen und Priestern und Papst Benedikt befahl ihm, sich zu einem Leben des Gebets und der Buße zurückzuziehen." Viganò fährt fort: Er glaube, dass der Zweck der Frage des Papstes gewesen sei "herauszufinden, ob ich ein Verbündeter von McCarrick war oder nicht".

Es sei "klar", dass seit der Wahl von Papst Franziskus McCarrick, jetzt befreit von allen Sanktionen, sich frei genug gefühlt habe, ständig zu reisen, Vorträge und Interviews zu geben, so Viganò.

Darüber hinaus fügt der Erzbischof hinzu, McCarrick sei "Königsmacher für Ernennungen in der Kurie und den Vereinigten Staaten" geworden, "und der meistgehörte Berater im Vatikan für die Beziehungen zur Obama-Regierung".

Viganò behauptet weiter, dass die Ernennungen von Kardinal Cupich nach Chicago und Kardinal Joseph Tobin nach Newark "unter anderem von McCarrick eingefädelt wurden". Er sagte, dass keiner der Namen von der Nuntiatur vorgelegt wurde, deren Aufgabe traditionell darin besteht, der Kongregation für die Bischöfe eine Namensliste oder Terna vorzulegen. Er fügte hinzu, dass auch die Ernennung von Bischof Robert McElroy nach San Diego "von oben" eingefädelt und nicht durch den Nuntius vorgeschlagen worden sei.

Der pensionierte italienische Diplomat bestätigt auch die Berichte des "National Catholic Registers" über Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga und dessen Vertuschungsgebaren in Honduras und sagte, der Papst "verteidigt seinen Mann" bis zum "bitteren Ende", trotz der Anschuldigungen gegen ihn. Dasselbe gelte für McCarrick, so Viganò.

"Er [Papst Franziskus] wusste spätestens seit dem 23. Juni 2013, dass McCarrick ein Serientäter war", sagte Erzbischof Viganò, aber obwohl Franziskus dies wusste, "deckte er ihn bis zum bitteren Ende".

"Erst als er durch den Artikel über den Missbrauch eines Minderjährigen gezwungen wurde, wieder aufgrund der Berichterstattung der Medien, ergriff er Maßnahmen [gegen McCarrick], um sein eigenes Image in den Medien zu retten", betont Viganò.

Der ehemalige amerikanische Nuntius wirft Papst Franziskus vor, "auf das Mandat verzichtet, das Christus Petrus gegeben hat, um die Brüder zu bestätigen", und fordert ihn auf, "seine Fehler einzuräumen" und "den Kardinälen und Bischöfen ein gutes Beispiel zu geben, die McCarricks Missbrauch vertuschten, und mit ihnen allen gemeinsam zurückzutreten".

Gegenüber Journalisten sagte Erzbischof am 26. August, seine Hauptmotivation dafür, nun seine schriftliche Aussage zu machen sei, "das Leiden der Opfer zu beenden, neue Opfer zu verhindern und die Kirche zu schützen: Nur die Wahrheit kann sie frei machen".

Er sagte auch, er wolle "mein Gewissen vor Gott von meiner Verantwortung als Bischof der Weltkirche befreien" und fügte hinzu, dass er ein "alter Mann" sei, der Gott "mit einem reinem Gewissen" gegenüberstehen wolle.

"Das Volk Gottes hat das Recht, die volle Wahrheit auch über seine Hirten zu erfahren", sagte er. "Sie haben das Recht, sich von guten Hirten führen zu lassen. Um ihnen vertrauen und sie lieben zu können, müssen sie sie offen, in Transparenz und Wahrheit kennen, wie sie wirklich sind. Ein Priester sollte immer ein Licht auf einer Kerze sein, überall und für alle."

Dieser Artikel wurde aus dem englischen Original übersetzt und redigiert von AC Wimmer. Die Erstfassung erschien ursprünglich in der CNA-Schwesterzeitung "National Catholic Register".

Das könnte Sie auch interessieren:

Rudolf
@PopePunk
"Umgekehrt betrachtet ist diese Krise potentiell immer noch eine gewaltige Chance für alle Gläubigen, nicht nur den Papst, der eigentlichen Ursache auf den sündhaften Leib zu rücken"- Die Analyse von @AC_Wimmer für @CNAdeutsch.
#WMOF2018 #PopeInIrelandhttps://de.catholicnewsagen...ch-treffen-3547

11:11 - 23. Aug. 2018

Analyse: Nach dem Papstbrief erwarten viele Katholiken auch Konsequenzen aus der Krise
Wenn Papst Franziskus am kommenden Wochenende nach Dublin fliegt, zum Abschluss des Weltfamilientreffens, dann wird das Hauptaugenmerk darauf gerichtet sein, wie er die schwere Krise anpackt, welche...
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-mccarrick-3565
+
Neueste Nachrichten:
https://de.catholicnewsagency.com/headlines
+
Nachrichten aus Polen
https://pl.aleteia.org/2018/08/30/podcza...m=notifications

von esther10 30.08.2018 00:50




29. August 2018 ( Rorate Caeli ) - "Ich werde kein einziges Wort darüber sagen".

Mit diesem Satz, ausgesprochen 26. August th 2018 reagierte Papst Franziskus auf seinen Rückflug von Dublin nach Rom auf die schockierenden Enthüllungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò, die ihn direkt betreffen. Für die Journalistin Anna Matranga (NBC), die ihn gefragt hatte, ob die Dinge, die der ehemalige Nunzio in den Vereinigten Staaten geschrieben habe, wahr seien, antwortete der Papst tatsächlich: "Ich habe diese Erklärung heute Morgen gelesen, und ich muss Ihnen aufrichtig sagen, dass ich Das muss ich Ihnen und all denen sagen, die daran interessiert sind:

Lesen Sie die Aussage sorgfältig und machen Sie Ihr eigenes Urteil, ich werde kein einziges Wort dazu sagen Ich glaube, dass das Kommuniqué für sich spricht und Sie genug journalistische Fähigkeiten haben, um zu zeichnen Die Schlussfolgerungen: Es ist ein Akt des Vertrauens (Vertrauen): nach einer Weile, wenn Sie Ihre Schlussfolgerungen gezogen haben, werde ich vielleicht sprechen. Aber ich möchte Ihre berufliche Reife, um diese Arbeit zu tun: es wird dir gut tun. Gut so. "

Ein Bischof zerstört die Atmosphäre des konspirativen Schweigens und der Verschwiegenheit, benennt Namen und gibt präzise Umstände einer "pro-homosexuellen Strömung zugunsten der Untergrabung der katholischen Doktrin bezüglich Homosexualität" und der Anwesenheit "homosexueller Netzwerke, die jetzt in vielen Diözesen, Seminaren, religiöse Orden usw., "dieser" Akt, der von Geheimnissen bedeckt ist und mit der tentakelartigen Macht eines Oktopus zusammenfällt, der unschuldige Opfer, Priesterberufungen und die ganze Kirche erstickt. "

Angesichts dieser mutigen Stimme, die das Schweigen bricht, bleibt Papst Franziskus still und vertraut den Massenmedien die Aufgabe an, sie nach ihren politischen und weltlichen Kriterien zu beurteilen, die sich so sehr von denen des religiösen und moralischen Urteils der Kirche unterscheiden. Ein Schweigen, das sogar noch schlimmer ist als die Skandale, die Erzbischof Viganò ans Licht gebracht hat.

Diese Lepra entwickelte sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil als Folge der neuen Moraltheologie, die absolute Moral verleugnete und die Rolle der Sexualität sowohl als heterosexuell als auch als homosexuell einstufte, was als ein Faktor für das Wachstum und die Verwirklichung der menschlichen Person angesehen wurde. Die Homosexualität der Kirche begann sich in den 1970er und 1980er Jahren zu verbreiten, wie das sorgfältig dokumentierte Buch von Pater Enrique Rueda zeigt: Das Homosexuelle Netzwerk: Private Lives and Public Policy, 1982 veröffentlicht.

Um die Situation zu dieser Zeit zu verstehen, ist es wichtig, die Studie (PDF) über Homosexualität und das Priestertum zu lesen . Der Gordische Knoten - von Katholiken? von Professor Andrzej Kobyliński von der Kardinal Stefan Wyszyński Universität in Warschau. Kobyliński zitiert ein Buch mit dem Titel Das ändernde Gesicht des Priestertums: Eine Reflexion über die Krise des Priesters der Seele , von Donald Cozzens, Rektor der Cleveland Seminary in Ohio, wobei der Autor erklärt , dass zu Beginn des 21. st das Priestertum Jahrhundert wurde "Beruf", der überwiegend von Homosexuellen ausgeübt wird, und wir können sogar von "einem heterosexuellen Exodus aus dem Priestertum" sprechen.

Kobyliński berichtet von einem emblematischen Fall: dem um den Erzbischof von Milwaukee (Wisconsin), Rembert Weakland, gefeierten Vertreter der amerikanischen progressiven und "liberalen" Strömung. "Weakland hat jahrzehntelang Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester vertuscht und damit eine Sichtweise der Homosexualität im Gegensatz zu der des Lehramtes der Katholischen Kirche aufrechterhalten. Am Ende seiner Amtszeit vollzog er eine gigantische Veruntreuung von etwa einer halben Million Dollar aus den Geldern seiner Erzdiözese, um seinen ehemaligen Partner zu bezahlen, der ihn sexueller Belästigung beschuldigte.Im Jahr 2009 hatte Weakland sein "Coming Out", indem er seine Autobiographie mit dem Titel " Ein Pilger in einer Pilgerkirche" veröffentlichte, wobei er selbst zuließ, homosexuell zu sein und seit Jahrzehnten fortgesetzte sexuelle Beziehungen mit vielen Partnern gehabt zu haben. Im Jahr 2011 wurde die Erzdiözese Milwaukee gezwungen, Konkurs anzumelden, da die Entschädigungen für Opfer von Pädophilen sehr hoch waren. "

Im Jahr 2004 erschien der John-Jay-Bericht , ein Dokument, das auf Ersuchen der amerikanischen Bischofskonferenz erstellt wurde und in dem alle Fälle sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Priester und Diakone von 1950 bis 2002 analysiert wurden. Dieses Dokument von fast 300 Seiten ist von außerordentlicher Aussagekraft - schreibt Kobyliński. Der John-Jay-Bericht "zeigte die Verbindung zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch den katholischen Klerus. Nach dem Bericht von 2004 geht es in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle von sexuellem Missbrauch nicht um Pädophilie, sondern um Ephebophilie, also um eine Degeneration besteht nicht nur aus sexueller Anziehungskraft gegenüber Kindern, sondern auch gegenüber heranwachsenden Jungen im Alter der Pubertät, dem John Jay Report hat gezeigt, dass etwa 90% der Priester, die wegen sexuellen Missbrauchs mit Minderjährigen verurteilt wurden, homosexuelle Priester sind. "

Der McCarrick-Skandal ist daher nicht der letzte Akt in einer Krise, die weit zurückgeht. Im Brief des Papstes an das Volk Gottes und während seiner Reise in Irland hat Papst Franziskus diese moralische Unordnung jedoch nicht einmal angeprangert. Der Papst behauptet, das Hauptproblem des sexuellen Missbrauchs durch den Klerus sei nicht Homosexualität, sondern Klerikalismus In Bezug auf diese Missbräuche schreibt der progressive Historiker Alberto Melloni, dass "Franziskus endlich das Verbrechen auf der kirchlichen Ebene behandelt: und er vertraut es diesem theologischen Subjekt an - dem Volk Gottes. Für die Menschen sagt Franziskus ohne Worte, dass es "Klerikalismus" ist, der diese Grausamkeiten ausgebrütet hat, nicht ein Übermaß oder Mangel an Moral "( La Repubblica, 21. August 2018 ).

« Le cléricalisme, voilà l'ennemi! ». „Siehe , die Feind - Klerikalismus“ , der berühmten Satz am 4. Mai ausgesprochen th 1876 in dem Französisch - Abgeordnetenhaus von Léon Gambetta (1838-1882), die führenden Vertreter des Grand Orient de France, hätte leicht Franziskus gemacht. Dieser Ausdruck wurde jedoch als das Losungswort des Freimaurer-Säkularismus des 19. Jahrhunderts angesehen Jahrhundert, und indem sie es anwendeten, führten die Regierungen der Dritten Französischen Republik in den folgenden Jahren ein "antiklerikalisches" politisches Programm durch, das seine Etappen in der Säkularisation der Schule, der Vertreibung religiöser Orden vom nationalen Territorium hatte , Scheidung und die Abschaffung des Konkordats zwischen Frankreich und dem Heiligen Stuhl. Der Klerikalismus, von dem Papst Franziskus spricht, ist offensichtlich anders, aber er identifiziert ihn tief mit jener traditionellen Auffassung der Kirche, die im Laufe der Jahrhunderte von Gallianern, Liberalen, Freimaurern und Modernisten bekämpft wurde.

möglich sein, die Norm, auf der heute der Klerikalismus beruht, aufzuheben (und die auch die Grundlage für die überwältigende Mehrheit der Sexualstraftaten des Klerus bildet) und das heißt, - die Zölibatspflicht. Es ist genau die Keuschheit, die im Klerus vermutet wird, mit all den Konsequenzen der Reinheit, der Heiligkeit und der übermenschlichen Aspekte, die die Grundlage des Klerikalismus bilden. " (Il Fatto Quotidiano, den 25. August th 2018).

Diejenigen, die den Klerikalismus zerstören wollen, wollen die Kirche zerstören. Und wenn stattdessen Klerikalismus als Machtmissbrauch gemeint ist, den die Geistlichen ausüben, wenn sie den Geist des Evangeliums aufgeben, dann gibt es keinen schlimmeren Klerikalismus als denjenigen von denen, die extrem schwere Sünden wie Sodomie stigmatisieren und vergessen, dass das christliche Leben notwendig sein muss erreiche Himmel oder Hölle. In den Jahren nach dem II. Vatikanischen Konzil hat ein großer Teil des Klerus die Idee der sozialen Herrschaft Christi aufgegeben und das Postulat der Säkularisierung als unumkehrbares Phänomen akzeptiert. Aber wenn das Christentum dem Säkularismus untergeordnet ist, wird das Königreich Christi in ein weltliches Königreich verwandelt und zu Machtstrukturen reduziert. Der militante Geist wird durch den Geist der Welt ersetzt,

Übersetzt von Rorate Caeli Mitwirkender Francesca Romana und veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Rorate Caeli .
https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...-vigano-exposed

von esther10 30.08.2018 00:48




BREAKING: Papst ignorierte die Warnung des Vatican-Kardinals, um den missbrauchten Serienmissbraucher nicht wieder einzusetzen
Carlo Vigano , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Don Mercedes , Francesco Coccopalmerio , Gerhard Müller , Mauro Inzoli , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

VATIKAN, 29. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat die Sanktionen eines berüchtigten klerikalen Sexualstraftäters aufgehoben, obwohl er vom Präfekten für die Glaubenskongregation davor gewarnt wurde, dies zu tun, sagte eine hochgestellte Quelle aus dem Vatikan gegenüber LifeSiteNews in einem exklusiven Interview.

Dieser Präfekt, Kardinal Gerhard Müller, wurde später aus der obersten Doktrin des Vatikans entlassen. Die Quelle enthüllte, dass Kardinal Müller und seine Mitarbeiter von Papst Franziskus entlassen wurden, weil sie darauf bestanden, den Protokollen der Kirche über klerikale Sexualstraftäter zu folgen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fr...o+coccopalmerio

Bemerkenswerterweise widersetzte sich Müller dem Plan des Papstes, den verschleppten Don Mauro Inzoli, einen Serienmissbraucher von Jungen im Alter von 12 Jahren, zum Priestertum zurückzubringen.


Mauro Inzoli
Don Inzoli, Spitzname Don Mercedes für seine Liebe zu auffälligen Autos und eleganter Lebensweise, war Kirchenbeamten vorgeworfen worden, Jungen, einschließlich im Beichtstuhl, belästigt zu haben und sie davon überzeugt zu haben, dass sein Missbrauch von ihnen von Gott genehmigt wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+m%C3%BCller

Im Jahr 2012 wurde Inzoli von einem kirchlichen Gericht für schuldig befunden, und dann wurde ihm eine Divinis auferlegt , die ihn von allen priesterlichen Funktionen ausschloss .

Im Jahr 2014 gab Franziskus jedoch Inzoli an das Priestertum zurück, obwohl Kardinal Müller laut der Quelle dem Wunsch des Papstes "widerstand", aber Franz "anders entschied", dh er lehnte Müllers Rat ab.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Laut dem Historiker Henry Sire, Autor des Diktator-Papstes , hatte Franziskus den Päderast auf Geheiß von Inzoli "Freunden in der Kurie, Kardinal Coccopalmerio und Monsignore Vito Pinto" rehabilitiert und seine Strafe auf ein "Leben des Gebets" und einen Kurs reduziert psychiatrische Behandlung.

Inzoli durfte auch privat Messen, aber er sollte sich von Kindern fernhalten. Bis 2015 nahm Inzoli an einer Konferenz über die Familie in der Lombardei teil.


"Die Nachsicht von [Francis] ging jedoch zurück", schrieb Sire, "und nach Beschwerden aus Inzolis Heimatstadt Cremona hat die Polizei den Fall gegen ihn wieder eröffnet."

Ein italienisches Gericht befand ihn schuldig, mehr als hundert Episoden davon begangen zu haben, fünf Jungen im Alter von 12 bis 16 Jahren sexuell belästigt zu haben. Er verurteilte den rehabilitierten Priester zu vier Jahren, neun Monaten Gefängnis.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Ein neuer kanonischer Prozess wurde dann arrangiert. Nach dem zweiten kirchlichen Prozess des Priesters entschied Papst Franziskus am 20. Mai 2017, den überführten Epobebiliten seiner priesterlichen Fähigkeiten zu streichen.

Nicole Winfield von der Associated Press zitierte Sire, dass Inzoli nicht der einzige Fall sei, in dem Papst Franziskus "Gnade" gegenüber Schwerkriminellen zeigte:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+cover-up

"Winfield schrieb, dass zwei Kanoniker und ein Kirchenbeamter ihr gesagt haben, dass die Betonung des Papstes auf" Gnade "ein Umfeld geschaffen habe, in dem mehrere Priester unter kanonischen Sanktionen erfolgreich durch mächtige kuriale Verbindungen an Francis appellierten . Der namenlose Beamte stellte fest, dass solche Appelle selten mit Benedikt XVI. Gelaufen waren, der über 800 Priester aus dem Ministerium entfernt hatte. "

Francis wird derzeit unter Beschuss genommen, weil er die Sanktionen des damaligen Kardinals Erzbischof Theodore McCarrick aufgehoben hat und ihn zu einem seiner vertrauenswürdigsten Berater gemacht hat, obwohl er seinen Ruf wegen sexuellen Fehlverhaltens gegenüber Seminaristen und Priestern kannte.


https://www.lifesitenews.com/news/breaki...to-reinstate-de



Klicken Sie hier
https://twitter.com/LSNCatholic

von esther10 30.08.2018 00:48




Brechen: Vatikan Quelle: Papst entlassen Cdl. Müller für die Einhaltung kirchlicher Vorschriften zu Missbrauchsfällen
Kardinal Muller , Klerus Sexmissbrauch Skandal , Papst Franziskus , Sexmissbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Vatikan Vertuschung

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cardinal+muller

29. August 2018 ( LifeSiteNews) – A highly placed Vatican source told LifeSiteNews that Cardinal Gerhard Müller, together with his much-experienced three CDF priests, were dismissed by Pope Francis because they all had tried to follow loyally the Church's standing rules concerning abusive clergymen. In one specific case, Müller opposed the Pope's wanting to re-instate Don Mauro Inzoli, an unmistakably cruel abuser of many boys; but the Pope would not listen to Müller. In another case, the Pope decided not to give a Vatican apartment to one of Müller's own secretaries, but to the now-infamous Monsignor Luigi Capozzi, in spite of the fact that someone had warned the Pope about Capozzi's grave problems. The Vatican source also said that it was known to several people in the Vatican that some restrictions were put on Cardinal McCarrick by Pope Benedict XVI, and he thereby confirms Viganò's own claim.

Als LifeSiteNews diese sehr vertrauenswürdige und gut informierte Quelle aus dem Vatikan ansprach und ihn über die damalige Geschichte von Viganò und die Vorwürfe des Erzbischofs, dass Papst Franziskus von McCarricks gewöhnlichem Missbrauch Bescheid wusste, fragte, antwortete er: "Kardinal Müller [als Präfekt der Kongregation für Die Doktrin des Glaubens (CDF) hatte diese Missbrauchsfälle immer entschieden und am entschiedensten verfolgt, und deshalb wurde er entlassen, so wie seine drei guten Mitarbeiter [die drei CDF-Priester] auch entlassen wurden. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

In meiner Nachfolge mit dieser Quelle erklärte er erneut, dass Kardinal Müller als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre stets den kirchlichen Gesetzen in Bezug auf Missbrauchsfälle loyal gefolgt sei, für deren Handhabung die CDF ist verantwortlich. Der Quelle zufolge widersetzte sich auch Müller im Jahr 2014 Papst Franziskus, als er den Serienmörder von Jungen, den italienischen Priester Don Inzoli, wieder aufstellen wollte, um ihm einige Funktionen des Priestertums zu übertragen. Im Gegensatz zu Müller "entschied der Papst anders", fuhr die Quelle fort. Das heißt, Papst Franziskus ist dem Rat Kardinals Müllers nicht gefolgt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Im Jahr 2012 wurde Inzoli von einem Kirchengericht für schuldig befunden, Jungen bereits im Alter von 12 Jahren im Beichtstuhl missbraucht zu haben. Er wurde dann ein divinis suspendiert , ihn von allen priesterlichen Funktionen blockierend . Der Historiker Henry Sire sagt in seinem Buch The Dictator Pope, dass der Papst im Jahr 2014 "einem Appell von Inzoli Freunden in der Kurie, Kardinal Coccopalmerio und Monsignore Vito Pinto folgte" und er reduzierte die Strafe des Priesters auf eine "Lebenszeit des Gebets". Inzoli wurde jedoch auch befohlen, "sich von Kindern fernzuhalten, während er ihm die Erlaubnis gab, die Messe privat zu feiern". Im Jahr 2015 jedoch, wie Michael Dougherty berichteteInzoli nahm bereits wieder an einer Konferenz über die Familie in der Lombardei, Italien, teil. Dieser skandalöse Fall kam nur an die Öffentlichkeit, weil ein italienisches Gericht Inzoli zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilte und verurteilte , eine schwerwiegende öffentliche Tatsache, die der Vatikan nicht verantwortlich ignorieren konnte. Inzoli wurde 2016 für mehr als "hundert Episoden" für schuldig befunden, erklärt Henry Sire. Als Antwort auf diese schockierende Nachricht "leitete der Vatikan eine neue kanonische Gerichtsverhandlung ein".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Wie Dougherty auch bemerkte , ist es offensichtlich, dass der Papst die CDF und damit auch Kardinal Müller bei Missbrauchsfällen umgangen hat: "Jedenfalls scheint die von Müller CDF ausgeübte Gerechtigkeit für den Papst zu hart zu sein und seine Verbündeten. Und so hofft der Papst, die CDF in diesen Fällen irrelevant zu machen. "

Es ist interessant festzustellen, dass Kardinal Müller selbst von Papst Franziskus ohne Vorankündigung Ende Juni 2017 entlassen wurde, nur einen Monat nachdem der Kardinal zum ersten Mal den Papst öffentlich kritisiert hatte. In einem Interview mit EWTN Raymond Arroyo am 25. Mai hatte er öffentlich einen früheren Bericht von Marco Tosatti bestätigt, wonach der Papst drei von Müllers besten CDF-Priestern entlassen habe, und dies wiederum ohne vorherige Ankündigung oder Erklärung. "Und ich bin der Papst, ich muss keine meiner Entscheidungen begründen. Ich habe beschlossen, dass sie gehen müssen und sie gehen müssen ", sind die ausdrücklichen Worte des Papstes, wie Tosatti berichtet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cardinal+muller

Müller selbst kommentierte am 25. Mai diese plötzliche Entlassung einiger seiner besten Mitarbeiter mit den Worten: "Das stimmt, dass ich für eine bessere Behandlung unserer Beamten im Heiligen Stuhl bin, weil wir nicht nur über die Soziallehre sprechen können und wir müssen es auch respektieren, und der Papst selbst hat gesagt, dass wir einige alte Verhaltensweisen der Gerichte haben und ich bin absolut gegen diese Behandlung. "Der deutsche Kardinal fügte hinzu:" Wir können nur Menschen entlassen, wenn sie einen Fehler machen und die Kriterien Für unsere Mitarbeiter in unserer Kongregation müssen die Orthodoxie und die Integrität des moralischen und priesterlichen Lebens und die Kompetenz in der Materie und anderen "Kriterien" sein, müssen Italienisch sprechen oder wir brauchen Menschen verschiedener Sprachen und Kulturen. "

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...-vigano-exposed

Es war das erste Mal, dass Kardinal Müller den Papst öffentlich tadelte, und es ging nicht um ihn selbst, sondern um die plötzliche Entlassung von drei seiner besten Kollaborationspriester am CDF.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Henry Sire kommentiert in seinem Buch zu dieser Veranstaltung wie folgt:

Es wurde gemunkelt, dass Franziskus die Zuständigkeit für Sexmissbrauchsfälle von Kardinal Müller in der Kongregation für die Glaubenslehre an die Rota und die Kongregation für den Klerus zurückgeben wollte. Stattdessen wechselte Francis lediglich das Personal. Er entfernte kurzerhand zwei Mitarbeiter der Kongregation für die Glaubenslehre, die für den Umgang mit Sexualstraftaten zuständig waren (Kardinal Müller lehnte er ab), und entließ ihn im Juli 2017 selbst zum Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre.

Zitat von Associated Press 'Nicole Winfield, Sire zeigt, dass Inzoli war nicht der einzige Fall, in dem Papst Franziskus Gnade gegenüber schweren Straftätern zeigte:

Winfield schrieb, dass "zwei Kanonisten und ein Kirchenbeamter" ihr sagte, dass die Betonung des "Barmherzigkeit" des Papstes eine Umgebung geschaffen habe, in der "mehrere" Priester unter kanonischen Sanktionen erfolgreich durch mächtige kuriale Verbindungen an Francis appellierten. Der namenlose Beamte stellte fest, dass solche Appelle selten mit Benedikt XVI. Gelaufen waren, der über 800 Priester aus dem Ministerium entfernt hatte.

Neueste Nachrichten...Vertuschen.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+cover-up

Die oben erwähnte, gut platzierte Quelle im Vatikan bestätigte auch, dass es mehrere Kuriale an hochrangigen Orten gab, die von den Beschränkungen wussten, die McCarrick unter dem Pontifikat von Papst Benedikt XVI auferlegt wurden. Wenn sie das wüssten, wusste es auch Papst Franziskus.

Zuletzt betrachten wir eine Geschichte, die von einer anderen wohlinformierten Quelle in Rom zu LifeSiteNews kam. Diese Quelle schrieb vor ein paar Tagen an LifeSiteNews wie folgt:

Kardinal Müller versuchte, eine Wohnung für einen seiner Sekretärinnen im Palazzo del Sant'Ufficio zu bekommen, wo sich auch die Kongregation für den Glauben befindet. Es gab eine Wohnung frei, und der Kardinal bat um seine Sekretärin. Aber dann kam aus dem Gästehaus Santa Marta, aus dem Pontifex, eine Notiz, die Kardinal Müller persönlich informierte, dass diese Wohnung nicht für seine Sekretärin verfügbar ist, weil Kardinal Coccopalmerio sie für seinen Sekretär Luigi Capozzi brauchte. Und so ist es passiert.

Wie die Quelle aufrichtig weiter sagt, "das war die gleiche Wohnung, die - im Sommer 2017 und nach Beschwerden von Nachbarn - von der Polizei überfallen wurde, um eine Homo-Party mit großen Mengen Kokain, die Capozzi selbst - zu beenden der Palazzo del Sant'Ufficio - hatte für seine homosexuellen Freunde organisiert. "

Diese Quelle sagt uns also, dass es Papst Franziskus selbst war, der dafür sorgte, dass ein homosexueller Sekretär seines Freundes, Kardinal Francesco Coccopalmerio, eine privilegierte Wohnung im Vatikan erhielt. Wie LifeSiteNews zu dieser Zeit berichtet hatte, war es derselbe Kardinal Coccopalmerio, der 2014 über die "positiven Elemente" in homosexuellen Beziehungen gesprochen hatte.

Wie uns unsere andere gut platzierte Quelle im Vatikan versichert: "Papst Franziskus war von jemandem über Luigi Capozzi's Probleme informiert worden, aber er gab ihm trotzdem die Wohnung."
https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...lowing-church-r

von esther10 30.08.2018 00:47

"

Die Apotheose des Benediktinerordens", 1592
29. AUGUST 2018

Den Teufel aus der Kirche jagen
Die Regel des heiligen Benedikt hat sich als dauerhafte Regel erwiesen, um die Kirche zu heilen.
Ines Murzaku

Es gibt eine atemberaubende Leinwand, die die gesamte Tempelwand über dem Haupteingang einer der schönsten Kirchen von Perugia, Italien, einnimmt - die Basilika von St. Peter, die Teil der Abtei mit dem gleichen Namen ist.

Die Apotheose des Benediktinerordens wurde 1592 von Antonio Vassilacchi (1556-1629) gemalt, auch als Aliense bekannt, der ein Schüler von Paolo Veronese und Tintoretto war. Schauen Sie nah und das gigantische Gemälde besteht aus Bildern von Tausenden von Zeichen , die zu dem Klerus - Kardinälen, Päpsten, Äbten, Äbtissinnen, Bischöfen, Diakonen, Mönchen und Nonnen - 300 Klerus Köpfe in allen. Eine überwältigende Sammlung von Gesichtern, Tiaras, Pastoralen, roten Kardinalshüten, Grabsteinen, Wappen und heiligen Büchern.

Papst Gregor der Große ist auch in der unruhigen Menge sichtbar. Aber wenn man von der anderen Seite der Kirche aus, vom Altar aus, sieht, ist eine eindrucksvolle, beängstigende, gigantische Darstellung eines Teufelsgesichts, das aus Klerusköpfen besteht. St. Benedikt von Nursia ist in der Mitte, irgendwie abgeschirmt von der Menge mit einem offenen Buch auf seinem Schoß - wahrscheinlich die Regel - und er ist die Nase des Teufels. In den Augenhöhlen des Teufels sind eine Sonne und ein Mond und zwei Sterne - der Morgenstern und der Abendstern Venus können die lauernden Augen des Teufels erhellen.

Aber es gibt noch mehr Geheimnisse des Klerus-Teufels in Perugias Basilika. Warum ein riesiger Teufel, der aus Klerusfiguren in einer katholischen Kirche besteht? Warum wird der Klerus zum Teufel gemacht? Warum war der Künstler den Ketzern des Klerus gegenüber so kritisch? Warum die 400 Jahre lange Stille über die Teufelsmalerei in der Kirche?

Es gibt viele Spekulationen über und Interpretationen dieser mysteriösen Teufelsmalerei in einer katholischen Kirche. Am glaubwürdigsten ist, dass Vassilacchi wütend auf die tief verwurzelte Krise und Korruption in der Führung der katholischen Kirche seiner Zeit war, eine Korruption, die die protestantische Reformation verursacht hat. Die Zeit war vergangen seit der Reform und Erneuerung des Klerus durch St. Peter Damian, die prominente Stimme bei der Beseitigung des Laster der sexuellen Promiskuität unter den Geistlichen und in der Gregorianischen Reform (1050-80), die folgte. Es scheint, dass die Zeit der Kirche von Vassilacchi eine weitere große Säuberung nötig hatte. Schmutz; Machtmissbrauch; sexueller Missbrauch von Kindern, Männern und Frauen - diese und andere Missstände des katholischen Klerus haben Luther, Calvin und Zwingli veranlasst, das Zölibat abzulehnen.

Darüber hinaus weisen Beweise aus Kirchenbüchern und Bischöfen oder sogar die päpstliche Intervention darauf hin, dass die klerikale sexuelle Aktivität mit Männern und Frauen ein offener Skandal für die Kirche während Vassilacchis Zeit war. Was war das Mittel, um Missbrauch zu bekämpfen und zu heilen? Stärkere Gesetze, körperliche und geistige Strafen und Strafen, um nur einige zu nennen, hatten anscheinend keine Ergebnisse gezeitigt. Unzufriedenheit und Wut der Laien waren auf einem Allzeithoch. Die Gläubigen wollten die Kirche und ihre Bischöfe höheren Standards unterwerfen.

Die Bewegung zur Säuberung der Kirche gipfelte im Konzil von Trient (1545-1563), das Lösungen für die sexuellen Übergriffe von Geistlichen bot. Was waren Trents Lösungen?

Trotz der Opposition einiger Bischöfe wiederholte das Konzil von Trient die Lehre vom Pflichtzölibat für den Klerus. Trents Ansicht vom Zölibat unterscheidet sich nicht von früheren Lehren der Kirche. Der Zölibat wurde in der Tugend über die Ehe gestellt: "Wenn jemand sagt, dass der verheiratete Staat den Zustand der Jungfräulichkeit oder des Zölibats übertrifft und es besser und glücklicher ist, in der Ehe vereint zu sein, als in der Jungfräulichkeit oder Zölibat zu bleiben, soll er ein Anathema sein". Canon 10, Sitzung XXIV ).

Laut dem Konzil von Trient sollten die Frauenklöster die Regel durchsetzen und davon leben, und die Vorgesetzten waren dafür verantwortlich, dass die Regel genau befolgt wurde. Die Nonnen durften nicht außerhalb der Klöster wandern. Stattdessen wurde das Mandat erteilt, "das Kloster der Nonnen sorgfältig zu restaurieren, wo auch immer es verletzt wurde, und es zu erhalten, wo auch immer es nicht verletzt wurde", und im Falle des Ungehorsams "kirchliche Zensuren und andere Strafen" zu sein auferlegt, und "wenn nötig, die Hilfe der säkularen Arm. Die heilige Synode ermahnt die christlichen Fürsten, diese Hilfe zu leisten, und fordert, unter Androhung der Exkommunikation, ipso facto entstanden zu sein, dass sie von allen zivilen Richtern geleistet wird. "Der Rat erklärte es für eine Nonne für ungesetzlich," aus ihrem Kloster zu gehen , sogar für eine kurze Zeit, unter irgendeinem Vorwand, außer für einen rechtmäßigen Grund, der vom Bischof genehmigt werden soll; alle möglichen Indults und Privilegien, egal "(Kapitel V, Siebentes Dekret ).

In seiner letzten Sitzung behandelte das Konzil von Trient die Konkubinen der Priester - den Schmutz sexueller Unreinheit, »die unreine Knechtschaft, die Sache selbst bezeugt im gemeinsamen Skandal aller Gläubigen und die äußerste Schande der klerikalen Ordnung ... Die heilige Synode verbietet allen Klerikern, Konkubinen oder irgendeine andere Frau, von der irgendein Verdacht besteht, entweder in ihren eigenen Häusern oder anderswo zu halten oder anzunehmen, irgendeinen Verkehr mit ihnen zu haben; andernfalls werden sie bestraft die Strafen, die von den heiligen Kanonen oder den Statuten der (mehreren) Kirchen auferlegt werden, aber wenn sie, nachdem sie von ihren Vorgesetzten ermahnt worden sind, nicht von diesen Frauen absehen, werden ihnen ipso facto der dritte Teil der Früchte entzogen Mieten und Erlöse aus allen ihren Pfründen und Pensionen "(Achter Dekret, Kapitel XIV ).

Das Konzil von Trient war erfolgreicher bei der strikten Einhaltung des Zölibats und der Keuschheit als alle anderen Räte vor ihm. Der Grund war vermutlich mit der Einrichtung einer Seminarausbildung für den Klerus verbunden.

Doch drei Jahre nach Trient verkündete Papst Pius V. in seiner Verfassung " Cum primum" vom 1. April 1566 Gesetze gegen "Verbrechen gegen die Natur" und verurteilte die homosexuelle Aktivität der Geistlichen mit starker Sprache: "Wenn jemand dieses schändliche Verbrechen gegen die Natur begeht das verursachte göttlichen Zorn gegen die Kinder der Ungerechtigkeit, er wird der Curia Secularis zur Bestrafung übergeben ... und wenn er ein Kleriker ist, wird er der gleichen Strafe unterworfen, nachdem er von allen seinen Abschlüssen befreit wurde. " Im Jahr 1568 erließ Papst Pius V. außerdem ein Horendum Illud Scelus gegen Kleriker, die junge Burschen und Verbrechen gegen die Natur sexuell missbrauchten und strenge Maßnahmen zum Schutz der Kinder vorschrieben.

1. Dem Lateranrat ist eindeutig bekannt, dass Kleriker, die bei der Sünde mit Kindern gegen die Natur gesündigt wurden, aus dem Klerus vertrieben oder gezwungen werden müssen, in den Klöstern ein Leben in Buße zu führen.

2. Aber damit die Ansteckung einer solchen Krankheit nicht stärker wird, haben wir im Rat beschlossen, dass die klerikalen Angeklagten dieses ruchlosen Verbrechens streng bestraft werden müssen, dass diejenigen, die nicht vor der Verdammnis ihrer Seelen das rächende weltliche Schwert des Zivilen erschaudern Gesetze können sie sicher abschrecken.

3. Wir beabsichtigen daher, jetzt und mit mehr Nachdruck, was bereits in dieser Pest verordnet wurde, umfassender zu verfolgen, und wir nehmen jeden Presbyter und alle anderen Diözesen oder Ordensleute jeglicher Stufe, jeder Stellung, jedes Amtes oder jeden Privilegs, die sie begehen, zurück so düster und unaussprechlich eine Tat. Diejenigen, die vom kirchlichen Richter oder Bischof degradiert wurden, sollten sofort der weltlichen Macht ausgeliefert werden, um Strafe zu erhalten.

Dies war kurz gesagt die Krise in der katholischen Kirche während der Zeit von Vassilacchi, die zu einem gewissen Grad die Wut des Künstlers erklärt und wie er es geschafft hat, das gigantische Teufelsbild in einer der schönsten und historischsten Kirchen von Perugia zu tarnen.

Gibt es eine "Benedict Option" aus dem 16. Jahrhundert, die Vassilacchi anbietet? Die Zentralität der Gestalt des hl. Benedikt von Nursia könnte so interpretiert werden, dass der heilige Benedikt die einzige Möglichkeit ist, die Kirche des bösen und sexuellen Missbrauchs zu säubern und zu heilen. Nach der Regel der Keuschheit und Jungfräulichkeit, wie sie in der Regel des heiligen Benedikt vorgeschrieben ist, würde die Kirche saniert werden, um die Keuschheit zu lieben und den sexuellen Appetit zu bekämpfen, zu dem auch homosexuelle Beziehungen gehören. Benedikts Regel hat sich als dauerhafte Regel erwiesen, um die Kirche zu heilen.

Zusammenfassend kann die Kirche nur dann, wenn sie streng der Regel des heiligen Benedikt folgt, den Teufel überwinden und Apotheose erreichen oder wie Gott sein. Dies ist eine Benedikt Option des 16. Jahrhunderts.
http://www.ncregister.com/blog/inesmurza...t-of-the-church

von esther10 30.08.2018 00:42



Der Präsident der Ave Maria Universität schlägt Viganò, Kardinal Burke

Ave Maria University , Carlo Vigano , Jim Towey , Franziskus , Sean O'malley , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Vatikan Vertuschung

https://www.lifesitenews.com/

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

AVE MARIA, Florida, 30. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Unter Berufung auf den "Gott der Überraschungen" hat der Präsident einer römisch-katholischen Universität, die einst für ihre Orthodoxie bekannt war, zwei treue Prälaten für ihre Herausforderungen an den Papst geschlagen, insbesondere in Bezug auf Vorwürfe er deckte für Sex-Missbraucher Ex-Kardinal Theodore McCarrick.

Jim Towey, Präsident der Ave Maria University, veröffentlichte gestern eine Erklärung, in der er sich Papst Franziskus gegenüber einigen "konservativen Mitgliedern der Hierarchie" klarstellte. Erzbischof Carlo Viganò forderte den Rücktritt des Papstes und Kardinal Raymond Burkes "Herausforderung an die Autorität des Papstes". gehören nicht zu den "Überraschungen", mit denen Gott "voll ist".

Erzbischof Viganòs 11-seitiges Zeugnis benannte Papst Franziskus und eine Reihe von hochrangigen Kardinälen, Bischöfen und Priestern, die von McCarricks Raubtieren wussten , ihn aber immer wieder in einflussreiche Positionen stellten. Laut Viganò hat Papst Benedikt XVI kanonische Sanktionen gegen McCarrick verhängt, und Papst Franziskus hat diese aufgehoben, obwohl er von den pedestradischen Neigungen des Prälaten wusste. Diese Sanktionen sind nun wieder in Kraft und öffentlich bekannt, dank der "glaubhaften" Anklage, dass McCarrick vor Jahrzehnten einen Minderjährigen missbrauchte, und der Flut von Geschichten und Vorwürfen über ihn von ehemaligen Seminaristen und Priestern.

"Ja, Gott ist voller Überraschungen", schrieb Towey. "Aber der Aufruf zum Rücktritt des Papstes durch Erzbischof Carlo Maria Vigano gehört nicht dazu. Weder ist die Herausforderung für die Autorität des Papstes durch Raymond Cardinal Burke ... "(Toweys vollständige Erklärung wird unten veröffentlicht.)

Towey war besonders kritisch gegenüber Kardinal Burke, was darauf hindeutet, dass der Prälat einen Groll gegen Papst Franziskus hegt. Er bezeichnete den Kardinal als "einen amerikanischen Prälat, der beständig die Richtung abgelehnt hat, in der Papst Franziskus die Kirche in bestimmten Angelegenheiten geführt hat (und vielleicht noch schmerzt von der Entscheidung des Heiligen Vaters, ihn aus seiner herausragenden Stellung als Oberhaupt des Heiligen Stuhls zu entfernen) Kirchengericht). "

Kardinal Burke war einer von vier Kardinälen, die Papst Franziskus fünf dubia - offizielle Fragen - über die umstrittene Enzyklika Amoris Laetitia des Papstes sandten , die es Menschen in einem Zustand der Todsünde erlaubte, die heilige Kommunion zu empfangen und sogar darauf hinzuweisen, dass es Umstände gibt welche Sünde ist die einzige Wahl einer Person. Die dubia bat den Papst zu klären, ob seine umstrittene Ermahnung mit der katholischen Moral im Einklang steht. Papst Franziskus hat es vor 710 Tagen erhalten und hat nicht geantwortet.

Burke wurde 2008 von Benedikt XVI. Zum Präfekten der Apostolischen Signatur ernannt und im Jahr 2014 von Francis von der Stelle entfernt. Er wurde durch Kardinal Dominique Mamberti ersetzt .

Towey, der eine der wenigen amerikanischen katholischen Universitäten leitet, um von der Kardinal Newman Society empfohlen zu werden, schlug vor, dass die Aussage von Erzbischof Viganò Teil einer Verschwörung sei.

"Die Veröffentlichung des Manifests des Erzbischofs schien der Glaubwürdigkeit des Papstes den größtmöglichen Schaden zuzufügen, und der choreographierte Chor der Unterstützung durch andere, die mit ihnen zusammenarbeiteten, war ebenso beunruhigend", schrieb er.

Towey sagte, dass "die meisten konservativen Katholiken" den "Trotz" derer, die den Whistleblower des Vatikans unterstützen, "nicht akzeptieren", insbesondere nicht an der Ave Maria University.

"Im Gegensatz zu der populären Erzählung, die meisten konservativen Katholiken folgen nicht und ihre Ablehnung, und schon gar nicht auf unserem Campus", schrieb er. "Die Ave Maria University ist zu Recht für unsere uneingeschränkte Treue zur Kirche bekannt. Wir tun dies nicht, weil wir konservativ sind (wir sind es), sondern weil dies die Voraussetzung der Nachfolge ist. Das erklärt, warum unsere Studenten Papst Franziskus lieben und ihn von ganzem Herzen unterstützen. "

Towey bemerkte, dass sich Papst Franziskus bereits für seine Versäumnisse als Antwort auf die Vertuschung klerikalen Missbrauchs entschuldigt habe und dass "wir [Ave Maria University] ihm vergeben".

Francis 'Verteidiger wies darauf hin, dass Francis nicht der einzige McCarrick-Fan in der Kirche war.

"Er war nicht der Einzige, der von dem jetzt entehrten Kardinal Theodore McCarrick bezaubert war", schrieb er. "Die Heiligen Johannes Paul II. Und Mutter Teresa von Kalkutta kannten auch Kardinal McCarrick persönlich und wurden auch von ihm getäuscht."

Der Präsident forderte die katholische Kritik an Papst Franziskus zum Aufhören.

"In einer Zeit, in der die Kirche von Skandalen heimgesucht wird, die von so vielen innerhalb der Hierarchie verursacht wurden, die uns im Stich gelassen haben, sind persönliche Angriffe gegen den Stellvertreter Christi und seine Resignation äußerst spaltend und offenkundig falsch", erklärte er. "Diejenigen sogenannten konservativen Katholiken, die jetzt die legitime Autorität des Heiligen Vaters in Frage stellen und sein Papsttum offen untergraben, verraten ihre eigenen Prinzipien und verletzen die Kirche, die sie lieben wollen. Sie sollten jetzt aufhören. "

Die Ave Maria Universität wurde 2003 von Domino's Pizza Magnat Tom Monaghan gegründet, der eine katholische Universität aufbauen wollte, die dem Lehramt der Kirche treu blieb. Es zog 2007 an seinen heutigen Standort in Florida.

Der katholische Apologet Steve Ray kündigte an, dass er als Regent der Schule über Toweys Brief zurücktreten werde.

"Ich kann nicht glauben, was sie sagen", twitterte er und versprach, Monaghan ebenfalls darüber zu informieren.

Unter Towey's Führung hat die Universität ihre lateinischen Anforderungen nicht erfüllt und Kritiker sagen, dass sich ihre katholische Identität ernsthaft verschlechtert hat .

Kardinal Sean O'Malley, der beschuldigt wird, nichts getan zu haben, nachdem sein Büro einen Brief erhalten hatte, in dem McCarricks sexuelle Vergehen beschrieben wurden - er sammelte sogar Geld und reiste mit McCarrick, nachdem sein Büro den verdammten Brief erhalten hatte - war der Sprecher der Ave Maria Universität im Jahr 2016 .

Um Ihre Ansichten respektvoll auszudrücken, wenden Sie sich bitte an:

Herr H. James Towey
Büro des Präsidenten
Ave Maria Universität
5050 Ave Maria Blvd.
Ave Maria, FL 34142
(239) 280-2500

Facebook: Ave Maria Universität
Twitter: @AveMariaUniv

Erklärung von Präsident Jim Towey zum Riss in der Kirche

29. August 2018

Es gibt nichts Neues an der Kluft zwischen Papst Franziskus und einigen konservativen Mitgliedern der kirchlichen Hierarchie. Die Fronten schienen sich vor fünf Jahren gebildet zu haben, kurz nachdem der Papst zum Stuhl des heiligen Petrus aufgestiegen war. Im Jahr 2013 beschrieb der Papst in seiner ersten großen Publikation "Die Freude des Evangeliums" Mitbrüder, die "letztlich nur ihren eigenen Kräften vertrauen und sich anderen gegenüber überlegen fühlen, weil sie bestimmte Regeln befolgen oder einem bestimmten katholischen Stil unnachgiebig treu bleiben" zitierte die gleichen Worte in einem Brief an die Gläubigen, Freue dich und sei froh, und beschrieb "falsche Propheten, die Religion für ihre eigenen Zwecke verwenden, um ihre eigenen psychologischen oder intellektuellen Theorien zu fördern. Gott transzendiert uns unendlich. er ist voller Überraschungen. "

Ja, Gott ist voller Überraschungen. Aber der Aufruf zum Rücktritt des Papstes durch Erzbischof Carlo Maria Vigano gehört nicht dazu. Auch der Autor Raymond Cardinal Burke, ein amerikanischer Prälat, der die Richtung, in der Papst Franziskus die Kirche in bestimmten Angelegenheiten geführt hat (und vielleicht von der Entscheidung des Heiligen Vaters, ihn aus seiner prominenten Position zu entfernen, immer noch schmerzt, hat die Autorität des Papstes nicht in Frage gestellt) Leiter des höchsten geistlichen Hofes des Heiligen Stuhls). Die Veröffentlichung des Manifests des Erzbischofs schien der Glaubwürdigkeit des Papstes den größtmöglichen Schaden zuzufügen, und der choreographierte Chor der Unterstützung durch andere, die mit ihnen zusammenarbeiteten, war ebenso beunruhigend.

Entgegen der populären Erzählung folgen die meisten konservativen Katholiken nicht ihrem Anzug und nehmen ihren Trotz an, und schon gar nicht auf unserem Campus. Ave Maria University ist zu Recht für unsere uneingeschränkte Treue zur Kirche bekannt. Wir tun dies nicht, weil wir konservativ sind (wir sind es), sondern weil dies die Voraussetzung der Nachfolge ist. Das erklärt, warum unsere Studenten Papst Franziskus lieben und ihn von ganzem Herzen unterstützen. Er ist der Nachfolger von Petrus und unserem geistlichen Vater. Er trägt die Salbung des Heiligen Geistes. Konservative Katholiken können legitimerweise nicht damit einverstanden sein, dass Papst Franziskus alles von der Umwelt und dem Kapitalismus, über Ehe und Familie übernommen hat. Ein solcher Widerspruch ist für die Kirche gesund, wenn sie richtig kanalisiert und respektvoll kommuniziert wird. Aber wenn der Widerspruch der Kirche offen feindselig und rebellisch wird,

Papst Franziskus hat zugegeben, dass er in seiner eigenen Antwort auf den Sexmissbrauchsskleralismus und seine Vertuschung versagt hat. Wir vergeben ihm. Er war nicht der Einzige, der von dem jetzt in Ungnade gefallenen Kardinal Theodore McCarrick bezaubert wurde; Die Heiligen Johannes Paul II. Und Mutter Teresa von Kalkutta kannten auch Kardinal McCarrick persönlich und wurden auch von ihm betrogen.

In einer Zeit, in der die Kirche von Skandalen heimgesucht wird, die von so vielen innerhalb der Hierarchie verursacht wurden, die uns im Stich gelassen haben, sind persönliche Angriffe gegen den Stellvertreter Christi und die Forderung nach seiner Resignation äußerst spaltend und offenkundig falsch. Jene sogenannten konservativen Katholiken, die jetzt die legitime Autorität des Heiligen Vaters in Frage stellen und sein Papsttum offen untergraben, verraten ihre eigenen Prinzipien und verletzen die Kirche, die sie lieben wollen. Sie sollten jetzt aufhören.
https://www.lifesitenews.com/news/ave-ma...cardinal-burke1

von esther10 30.08.2018 00:41

GK Chesterton hatte recht: Die Kirche wird wieder auferstehen



Die katholische Kirche ist die geliebte Braut eines Gottes, die kein Grab jemals halten konnte.
KV Turley
Es wird nicht überleben; es wird sterben.

Heute, da ich den Trümmern des Rufes der Kirche in der Umgebung nachsehe, kann ich nur zustimmen: Die Kirche wird nicht überleben; es wird "sterben" - und je früher desto besser.

Für jetzt ist eine geeignete Zeit, um das letzte Kapitel von GK Chesterton The Everlasting Man (1925) mit dem Titel: "Die fünf Tode des Glaubens."

Chesterton erklärt in diesem Kapitel, dass die Christenheit eine Reihe von Revolutionen erlebt hat und dass in jedem Christentum das Christentum gestorben ist - tatsächlich viele Male gestorben und dann wieder auferstanden ist, denn es hatte einen Gott, der den Weg aus dem Grab kannte.

Im Laufe der Jahrhunderte am Ende unzähliger Kriege und Revolutionen steht die gleiche Religion. Es ist jedoch keine alte Religion, die fortbesteht, sondern vielmehr ein neuer Glaube, der wieder auflebt und immer wieder die nächste Generation in jedem Zeitalter anzieht und umwandelt.

Bei mehr als einer Gelegenheit, in der Geschichte der Christenheit, schien die Seele, so Chesterton, aus dem Christentum verschwunden zu sein. Die Welt sah voraus, dass sie ihr Ende erleben würde. Sie sah die Kirche als verbunden mit dem politischen oder sozialen System, das damals implodierte. Wie Chesterton feststellt, wenn die Kirche so verheiratet war, dann wurde sie viele Male verwitwet und bleibt dennoch "eine seltsam unsterbliche Art von Witwe".

Chesterton bestand darauf: "Der Glaube ist kein Überleben." Der Glaube hat nicht "überlebt". Stattdessen ist er wie durch ein Wunder gestorben und immer wieder zurückgekehrt, während alle anderen Institutionen ständig zugrunde gehen. Ein Beispiel dafür findet sich im letzten Jahrhundert, als die Dinge wirklich wie das Ende aussahen, und dann passierte das Unglaubliche: Wieder einmal wurde der Glaube geboren, und am Ende des 20. Jahrhunderts schien er eine größere Anhängerschaft zu haben die Jungen als die Alten.

Wie Chesterton betont, sollten diejenigen, die den Glauben angreifen, aufpassen:

Mindestens fünfmal ... mit den Arianern und den Albigensern, mit dem Humanisten-Skeptiker, nach Voltaire und nach Darwin, ist der Glaube an alle Hunde gegangen. In jedem dieser fünf Fälle starb der Hund.

In der Kultur des späten 20. Jahrhunderts aufgewachsen zu sein bedeutet zu wissen, dass dann fast jeder zu dem Schluss gekommen war, dass Religion ein Ding war, das langsam aussterben würde; der Gedanke, dass er zurückkehren würde, wäre so bemerkenswert wie die Rückkehr der Dinosaurier gewesen. Die marxistischen Historiker, die in jener Zeit so beliebt waren, sprachen gern vom "Fluss der Geschichte", aber was sie nicht berücksichtigten, war, wie Chesterton sagte: "Ein totes Ding geht mit dem Strom, aber nur mit Leben es kann etwas dagegen gehen. "Und zum Entsetzen solcher marxistischer Akademiker gab und gibt es heute etwas, das gegen die Strömung schwimmt, wie es immer war und immer wird.

Nach den grausamsten Verfolgungen, von der Wut der frühesten römischen Unterdrückung bis zur Wut der Französischen Revolution, von den jüngsten Angriffen des atheistischen Marxismus auf die fortdauernde Auseinandersetzung mit der heutigen Kultur des Todes, besteht die Kirche fort. Rundherum wachsen und fallen Königreiche, Staaten werden geboren, dann gestürzt, doch irgendwie setzt sich der Glaube auf ihrem Weg fort. Aber es ist nicht nur das, es hat eine noch seltsamere und "seltsamere Hartnäckigkeit"; Es hat nicht nur Kriege und Verfolgungen, sondern auch die Gefahren des Friedens überlebt. Vielleicht ist die außergewöhnlichere Beobachtung, die Chesterton macht, und eine tröstliche, dass der Glaube nicht nur oft "getötet" wurde, sondern dass er auch im Alter gestorben ist. Und trotzdem, es erhebt sich.

Es ist nicht nur oft gestorben, sondern auch - wie wir nur allzu deutlich sehen können - degeneriert und verfiel, und danach - und beachte dies - "überlebt", sagt Chesterton, "seine eigene Schwäche ... sogar seine eigene Hingabe . "

Das ist wirklich bemerkenswert. Sicherlich bemerkenswert genug, um auf etwas oder jemanden zu zeigen, der für den wahren Fluss der Geschichte verantwortlich ist. Dies lässt die Schlussfolgerung zu, dass es nicht so sehr das Konzept des "Flusses" ist, mit dem wir den marxistischen Historikern als letztem Ziel des Flusses widersprechen.

Chesterton schrieb:

Es scheint, dass früher oder später sogar seine Feinde von ihren unaufhörlichen und endlosen Enttäuschungen lernen werden, nicht nach etwas so Einfachem wie seinem [Tod] der Kirche zu suchen. Sie können weiter damit kämpfen, aber es wird so sein, wie sie mit der Natur kämpfen; wie sie Krieg mit der Landschaft, wie sie Krieg mit den Himmeln. Sie werden darauf achten, dass es stolpert; sie werden darauf achten, dass es irrt; Sie werden nicht länger darauf achten, dass es endet.

Heute sehen wir zu, wie die Kirche wieder "stolpert". Aber sei nicht illusorisch, es ist nicht das Ende.

Die Kirche ist viele Male "gestorben". Doch trotz all derer, die ihre Botschaft verdunkeln und kompromittieren, selbst die Hirten, die sich als Wölfe herausstellen, wird die Kirche immer wieder auferstehen, denn sie ist die geliebte Braut eines Gottes, die kein Grab jemals halten konnte.
http://www.ncregister.com/blog/kturley/g...-will-rise-anew

von esther10 30.08.2018 00:40





Brechen: Papst gab wissentlich Vatikan Wohnung zu Homosexuell Priester später in Kokain-betrieben zu Orgie gefangen


Klerus Sexuellen Msbrauchs - Skandal , Francesco Coccopalmerio , Gerhard Müller , Luigi Capozzi , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , der Vatikan Vertuschung

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

Rom, Italien, 29. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat einem Priester eine Wohnung im Vatikan übergeben, der später in derselben Wohnung eine drogenverseuchte homosexuelle Orgie veranstaltete , obwohl er vor den ernsten Problemen des Priesters gewarnt wurde erzählte LifeSiteNews in einem exklusiven Interview.

Es war Francis selbst, sagte die Quelle, der dafür sorgte, dass ein homosexueller Sekretär seines Freundes Kardinal Francesco Coccopalmerio eine privilegierte Wohnung im Vatikan bekommen würde.

Kardinal Coccopalmerio, damals Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte und einer der engsten Mitarbeiter und glühenden Anhänger von Papst Franziskus, hatte 2014 über die "positiven Elemente" in homosexuellen Beziehungen gesprochen .



Monsignore Luigi Capozzi (links) ist Sekretär von Kardinal Francesco Coccopalmerio (Mitte), der ein enger Mitarbeiter von Papst Franziskus ist.
Die Vatikanpolizei verhaftete Coccopalmerios Sekretär Monsignore Luigi Capozzi bei einem Razzien im letzten Jahr, nachdem sie die Kokain-angeheizte homosexuelle Party in der vatikanischen Wohnung neben dem Petersdom aufgelöst hatten.

Die Gendarmerie des Vatikans hatte den Überfall auf die homosexuelle Orgie durchgeführt, nachdem sich die Mieter im Gebäude wiederholt über den ständigen Besucherverkehr zu jeder Nacht des Gebäudes beklagt hatten. Dieses Gebäude wurde von verschiedenen hochrangigen Kirchenmännern, darunter Präfekten, Präsidenten und Sekretäre, genutzt Römische Kurie.

Die Quelle von LifeSiteNews in Rom sagte, dass der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), Kardinal Gerhard Müller, versucht hatte, eine Wohnung für einen seiner Sekretäre im Palazzo del Sant'Ufficio zu bekommen, wo sich auch die CDF befindet. Zum Zeitpunkt der Untersuchung von Müller war eine Wohnung frei, und der Kardinal reichte eine Anfrage für seine Sekretärin ein.

Aber dann, sagte die Quelle, informierte Papst Franziskus Kardinal Müller durch eine persönliche Notiz, dass diese Wohnung nicht für seine Sekretärin verfügbar war, weil Kardinal Coccopalmerio es für seinen Sekretär Luigi Capozzi brauchte.

"Das war dann die gleiche Wohnung, die - im Sommer 2017 und nach Beschwerden von Nachbarn - von der Polizei überfallen wurde", so die Quelle, "um eine Homo-Party mit großen Mengen Kokain zu beenden, die Capozzi selbst - im Palazzo del Sant'Ufficio - hatte für seine homosexuellen Freunde organisiert. "

LifeSiteNews hatte sich mit einer weiteren, gut informierten Quelle aus dem Vatikan nach der damals aufbrechenden Geschichte von Viganò und den Vorwürfen des Erzbischofs erkundigt , dass Papst Franziskus von Erzbischof McCarricks Serienmissbrauch von Seminaristen und Priestern wusste.

Im Zuge der Diskussion über den Umgang des Vatikans mit Klagen wegen sexuellen Missbrauchs erklärte die Quelle, der Papst sei auf Probleme mit Capozzi aufmerksam gemacht worden, er habe ihm jedoch trotzdem die Wohnung überlassen.

"Papst Franziskus war von jemandem über Luigi Capozzi's Probleme informiert worden", sagte die Quelle, "aber er gab ihm trotzdem die Wohnung."

Die ursprüngliche Quelle, die Viganòs Anspruch auf vorhergehende Beschränkungen bestätigte , sagte dann auch LifeSiteNews, dass mehrere Leute im Vatikan über die Einschränkungen von Papst Benedikt XVI . Bescheid wussten .

Die Quelle sagte weiter, dass Francis plötzliche Entlassung von Müller als CDF Präfekt im Juni 2017, zusammen mit Francis früheren ähnlich abrupten Entfernen von drei CDF-Priestern, aus Meinungsverschiedenheiten über den Umgang mit Missbrauchsfällen stammte.

Das Wort des Papstes, der eine privilegierte Wohnung im Vatikan für den homosexuellen Sekretär seines Freundes erhält, während er von Sorgen mit dem Priester erzählt wird, kommt, weil der Papst weiterhin die Aussage des Anschlags Viganò ablehnt, der den Papst und mehrere höhere Prälaten mit der Vertuschung von Erzbischof Theodore in Verbindung bringt McCarricks angeblicher sexueller Missbrauch von Seminaristen und Priestern.

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-later-caught-i

von esther10 30.08.2018 00:38



Erzbischof Wilton D. Gregory

Die Mutter eines missbrauchten Sohnes tadelt den Bischof dafür, dass er einen "spirituellen Führer" für schwule Priester geschaffen hat
Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Henry Gracz , Homosexualität , Sexuellen Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Wilton D. Gregor

Atlanta, Georgia, 30. August 2018 ( lifeSiteNews ) - Die katholische Mutter eines Überlebenden des Missbrauchs in der Erzdiözese Atlanta hat einen Brief an Erzbischof Wilton Gregory geschrieben, um ihn über den Herzschmerz, den er ihr bereitet hat, und den "Ekel" zu informieren Ernennung eines homosexuellen Beauftragten zum "spirituellen Führer" für Opfer sexuellen Missbrauchs in der Erzdiözese.

LifeSiteNews berichtete in einem Bericht vom 14. August, wie Gregory Msgr. Henry Gracz als Erzdiözesan "Spiritueller Leiter für Opfer". Gracz ist Pastor des Heiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Atlanta, das seit langem den Ruf in der Erzdiözese als "schwule Pfarrei" hat. Als Pastor betreut Gracz die LGBT-Affirmation Initiativen der Pfarrei.

Lauren Whittaker, die Mutter eines Missbrauchsopfers in der Erzdiözese, kontaktierte LifeSiteNews, nachdem sie über Gracz 'Ernennung gelesen hatte. Sie teilte einen Brief vom 22. August, den sie an Erzbischof Gregory geschrieben hatte, und ließ ihn wissen, dass sie als Mutter eines Opfers des Klerusmissbrauchs mit "Abscheu" über seine Ernennung von Gracz zufrieden war.

"Ein spiritueller Leiter ist jemand, der den Lehren der Kirche folgt und dich zu einer tieferen Beziehung mit Christus führt", erklärte Whittaker. "Wie könnte dieser Mann, der allgemein dafür bekannt ist, den homosexuellen Lebensstil zu fördern, möglicherweise in der Lage sein, Opfer homosexuellen Missbrauchs zu beraten?", Schrieb sie in ihrem Brief.

Whittaker schrieb in einer E-Mail an Freunde, dass, als sie zum ersten Mal erfuhr, dass Erzbischof Gregory einen "bekannten und flammend pro-homosexuellen Priester" als Geistlichen Leiter für Opfer sexuellen Missbrauchs eingesetzt hatte, "sie weinen wollte".

Die Erfahrung, dass ihr Sohn vor Jahrzehnten von einem Repräsentanten der Kirche belästigt wurde, der damals in ihrer Pfarrei als Seminaristin starb, und der darauf folgende, anstrengende Prozess war das verheerendste, was sie jemals durchmachen musste, sie sagte. Der Täter bekannte sich schließlich schuldig und diente ein paar Jahre im Gefängnis, später starb er.

Was die Familie nicht erwartet hat, sondern das oft die "Norm" ist, ist eine Kultur in der Kirche - ob mit ihren Führern oder anderen Laien - von Individuen, die die Opfer und ihre Familien diskreditieren, um sich zu schützen.

"Das hat uns am Boden zerstört", sagte Whittaker gegenüber LifeSiteNews. "Katholiken sind darauf trainiert zu glauben, dass Priester nicht lügen, und wenn die Priester erklären, dass die Opfer lügen, wird ihnen geglaubt."

Jeder in ihrer Familie und ein anderer, dessen Söhne ebenfalls von dem Missbraucher belästigt wurden, haben die Kirche verlassen - mit Ausnahme von Whittaker, die LifeSiteNews sagte, dass sie wusste, dass das Gebet die Antwort war.

Sie schimpfte auf Gott, dass dies geschehen sei, sagte sie, und wenn sie nicht der Eucharistie gedient hätte, hätte sie es nicht geschafft.

"Der Gedanke, meinen Herrn nicht empfangen zu können, war zu schwer", sagte Whittaker. "Nur durch Gottes Gnade und viel Gebet durch meine Tränen erkannte ich, dass die einzige Zuflucht, die ich wirklich hatte, meine Gebete waren. Dies ist in erster Linie ein geistlicher Kampf und das Gebet ist das einzige Gegenmittel. "

Eine Petition, in der der Erzbischof aufgefordert wurde, den pro-homosexuellen Priester aus dem öffentlichen Dienst in seiner Erzdiözese zu entfernen, wurde von mehr als 1300 Menschen unterzeichnet.

Indem sie ihren Brief an den Erzbischof veröffentlicht, ist Whittaker in einer Sache unnachgiebig.

"Ich möchte nicht, dass sich die Leute auf mich und meine Geschichte konzentrieren", sagte sie. "Ich möchte, dass sie sich darauf konzentrieren, was ein brechendes Herz zu ihrem Hirten sagt."

Ihr Brief an Erzbischof Gregory ist in seiner Gesamtheit gedruckt. Zum Zeitpunkt der Drucklegung hatte sie keine Antwort.

***

Brief an Erzbischof Gregory von Lauren Whittaker

22. August 2018

Prophezeiung gegen die Hirten Israels - Hesekiel Kapitel 34, Verse 1-10:

Dann kam das Wort des Herrn zu mir und sprach: Menschensohn, weissage wider die Hirten Israels. Prophezeih und sprich zu den Hirten: So spricht der Herr, Gott: Weh, Hirten Israels, die sich selbst ernährt haben! Sollten die Hirten die Herde nicht ernähren? Sie essen das Fett und kleiden sich mit der Wolle, Sie schlachten die fetten Schafe, ohne die Herde zu füttern. Diejenigen, die krank sind, hast du nicht gestärkt, die Kranken, die du nicht geheilt hast, die Gebrochenen hast du nicht gebunden, die Zerstreuten hast du nicht zurückgebracht, noch hast du nach den Verlorenen gesucht; aber mit Gewalt und Strenge hast du sie beherrscht. Sie wurden wegen des Mangels eines Hirten zerstreut, und sie wurden Essen für jedes Tier des Feldes und wurden verstreut. Meine Herde wanderte durch alle Berge und auf jeden hohen Hügel;

Therefore, you shepherds, hear the word of the Lord: “As I live,” declares the Lord God, “surely because My flock has become a prey, My flock has even become food for all the beasts of the field for lack of a shepherd, and My shepherds did not search for My flock, but rather the shepherds fed themselves and did not feed My flock; therefore, you shepherds, hear the word of the Lord: ‘Thus says the Lord God, “Behold, I am against the shepherds, and I will demand My sheep from them and make them cease from feeding sheep. So the shepherds will not feed themselves anymore, but I will deliver My flock from their mouth, so that they will not be food for them.”’”

Erzbischof Gregory, als Elternteil eines Opfers des Klerusmissbrauchs, habe ich oft an Sie gedacht. Du warst nicht der Hirte, als unser Fall vor Gericht kam, aber du weißt unseren Fall. Ihr Büro hat mich gebeten, mich kurz nach Ihrer Ankunft zu Ihrer ersten Einladung zu sexuell missbrauchten Opfern zu begleiten - angeblich, damit wir Sie treffen und von Ihren Sorgen hören können. Mein Sohn hat die Kirche vor langer Zeit als direkte Folge der Verleumdung verlassen, die uns - vor allem während des Prozesses - aufgezwungen wurde, aber ich wollte dabei sein. Ich wollte dich persönlich treffen. Und ich brachte einen Freund für Mut mit.

Ich werde diesen Tag nie vergessen, Erzbischof. Noch nie. Wir trafen uns alle in Msgr. Kenny Hall in der Kathedrale nach der Messe. Eine Messe, in der Sie den Vorsitz hatten. Ihre Predigt war gut durchdacht mit vielen perfekt nuancierten Worten der Reue und Versprechungen von Fürsorge und Sorge. Alles gut und gut - und zu erwarten. Aber ich wollte dir in die Augen sehen. Du siehst, ich bin altmodisch genug, um zu glauben, dass die Augen das Fenster der Seele sind.

Als ich mich der langen Reihe von Leuten anschloss, die das Heiligtum verließen und nach Kenny Hall gingen, sah ich mich um. Wir waren eine bunte Gruppe. Aber jede Person hatte das gleiche Gesicht - eine Vorfreude und doch Müdigkeit. Es war offensichtlich, dass wir alle eine Geschichte zu erzählen hatten, und es war eine gute Ahnung, dass jeder von uns gekommen war, um zu sehen, wie echte Reue ausgesehen hat.

Wir haben es nie gesehen. Stattdessen, als wir auf unsere Schlange warteten, wurden wir von einem Begrüßungsgruß von Ihnen begrüßt, der wahrscheinlich Hunderte von Empfangslinien nachahmte, in denen Sie schon einmal gewesen waren. Ihre Augen waren nicht mit Kummer erfüllt, wie unserer. Nein, stattdessen waren sie genau wie jeder andere, dem wir in der Schlange standen - ein fröhlicher, "Freut mich, dich zu treffen", eine Art Begrüßung. Es gab keine Verbindung. Kein Gefühl, dass du tatsächlich neben uns getrauert hast, wie du es in deiner Predigt gesagt hast.

Das habe ich nie vergessen, Erzbischof. Und in den folgenden Jahren habe ich mich zurückgelehnt und beobachtet. Und hörte zu. Und wartete.

Alle, die an meinem Gerichtsverfahren beteiligt waren - eine andere Familie, ihre Kinder und mein eigener Sohn und sogar der Hauptdetektiv unseres Falles - sind vor der katholischen Kirche geflohen und haben nie versucht, wiederzukommen. Das wäre ... mal sehen ... 8 Seelen genau dort. Verlorene Seelen. Nochmals, Sie waren nicht Teil unseres Falles, aber der Fallout ist bezeichnend, da wir nur ein kleiner eensy-weentsy-Fall im Vergleich zu den Tausenden sind, die in nur einem Staat ans Licht kommen - Pennsylvania. Ich kann mir nicht helfen, aber ich frage mich, was das Ergebnis wäre, wenn es einen landesweiten Grand Jury-Bericht für Georgien gäbe. Man fragt sich. Man kann nicht anders, als sich zu fragen, wie viele Seelen tief in den geheimen Archiven dieser Erzdiözese begraben sind.

Im Laufe der Jahre wollte ich dir schreiben - aber jedes Mal hatte ich das Gefühl, dass es auf taube Ohren stoßen würde. Immer wenn du die Gelegenheit hast, über den Skandal um den Missbrauch von Geistlichen zu sprechen, hast du sicher gesagt, dass du so sehr über dich selbst und alles, was du getan hast, um sicherzustellen, dass die Opfer versorgt werden, gesprochen hast. Es tut mir leid zu sagen, dass, während deine Worte die Ohren von zärtlichen Schafen in deiner Herde kitzeln, wenige Opfer von deinen gut geäußerten Worten der Selbstschmeichelei beeinflusst werden.

Nein, Erzbischof. Nein. Wir haben weiter getrauert, weil wir hinter dem Schleier sehen. Gott hat uns die Kraft und unermessliche Gnade gegeben, immer wieder zu vergeben, wenn wir etwas lesen, das du geschrieben hast. Wir wissen, dass es keine echte Reue gibt. Nur, wie es die Große Jury der PA treffend formuliert hat - Versuche, Skandale in der Kirche zu verhindern.

Wir wissen, dass es immer um "die Kirche" ging. Nicht wir. Wir Schafe sind Kollateralschäden. Es ist nur ein Teil des bedauerlichen Unterleibs der Kirche, den niemand außer uns Opfern sehen kann. Der Verlust unseres Vertrauens und sogar unserer Seelen ist notwendig, um die Gebäude und das Licht zu erhalten. Millionen Dollar für ein neues Erholungshaus - das Hyland Centre? Pfft. Ein bloßer Hungerlohn.

Als alte, unwürdige Frau, die sich mit Leib und Seele gegen den Katholizismus eingesetzt hat, muss ich dir etwas erzählen, Erzbischof. Ich muss dir sagen, dass es NICHT um "die Kirche" geht. Es geht um Christus und seine Schafe. Sie werden von unserem Erlöser und König auf hohem Niveau gehalten. Ihre Aufgabe besteht nicht darin, die Katholizität für diejenigen, die sich nicht ganz klar ausdrücken können, um die 10 Gebote zu verstehen, schmackhafter zu machen. Nein. Deine Aufgabe ist es, sorgfältig die Fülle und Schönheit eines Glaubens zu erklären, der die Seele nährt, während sie gleichzeitig diese Seele zu einer tieferen Hingabe mit Christus herausfordert, damit sie die Glückseligkeit einer Beziehung mit Ihm für immer genießen können Himmel.

Das ist dein Job, Erzbischof. Nicht zu den politisch korrekten oder gut platzierten Gönnern kotzen, die den finanziellen Erfolg Ihrer Dynastie sicherstellen werden.

Ich wollte dir schon so oft schreiben. Wirklich ich habe. Stattdessen war es meine Gewohnheit, zum Gebet zu gehen. Die Priester, die die Opfer in unserem Missbrauchsfall verunglimpften, haben seit vielen Jahren mein erstes Ave Maria nach der Eucharistie jeden Tag erhalten. Ich bete zu ihrem Patron, unserer Gottesmutter, dass sie ihre Herzen bekehren wird. Ich bete mit Namen für mehrere Priester, und vor ein paar Jahren begann ich, allen Priestern und unserer geliebten Kirche einen Gebetstag anzubieten, als ich sah, dass die Dinge schlimmer wurden, nicht besser.

Im vergangenen Frühjahr, Erzbischof Gregory, als ich Zeuge Sie - ja, Sie - eklatant aufrütteln ire in Ihrem Schafe für ein Stück Gesetzgebung (HB 605), die OPFER geholfen hätte, behauptet fälschlicherweise, dass es einen direkten Angriff gegen die Kirche war - ich ging auf die Knie und weinte. Ich wusste, absolut mit jeder Faser meines Wesens gewusst, dass all die erhabenen Worte, die Sie im Laufe der Jahre über Ihre Fürsorge und Ihre Sorge um die Opfer gesprochen hatten, nichts als eine Farce waren. Ich wollte dir so viel schreiben, aber da war nichts in mir, das glaubte, dass ich gehört werden würde.

So, instead, I doubled down on my prayers. I decided to up the ante, so to speak. Instead of just praying for priests and the Church one day a week – Thursdays – I decided to make the trip to the Cathedral every Thursday for noon Mass and do a complete fast on that day. You know why? Because it’s your seat. It’s where your chair resides at the side of the altar. You represent Christ in this Archdiocese and I felt that this was one place where God would most hear my prayers for your soul. For your conversion. After Mass each Thursday I spend an hour in the Adoration Chapel, Archbishop. There I plead with God to give you the moral courage to turn from the self-serving platitudes and understand the harm that’s been done to the Sheep. How many Sheep? Only God knows.

Als ich letzte Woche las, dass Sie Monsignore Gracz als "Geistlichen Leiter" von sexuell missbrauchten Opfern beauftragt haben, konnte ich wirklich nicht an die Worte denken, um den Ekel, den ich empfand, zu vermitteln. Wie könnte jemand, der allgemein in der Erzdiözese bekannt ist, dass er offen den homosexuellen Lebensstil billigt, als ein "Spiritueller Leiter" eines jeden betrachtet werden .... viel weniger das Opfer räuberischen homosexuellen Missbrauchs. Das widerspricht nicht nur der Logik, es trifft für uns Laien dramatisch zu, wie weit Sie von Ihrem priesterlichen Mandat entfernt sind. Wir lieben Sünder - jede Verstümmelung -, aber wir können ihre Seelen nicht gefährden, indem wir ein Verhalten bestätigen, das Gott selbst als tödlich sündig erklärt. Das sechste Gebot bezieht sich auf uns alle, Erzbischof. Als Frau, die seit mehr als 25 Jahren Single ist, Ich muss zölibatär und keusch sein, wenn ich mich Christus-Anhänger nennen will. Ist es schwer? Du kannst darauf wetten dass es so ist. Aber ich liebe Gott mehr als ich mich selbst liebe. Es ist DEINE Aufgabe, jeden von uns zur Heiligkeit zu rufen; nicht bequem.

Ist das nicht das, was du uns beibringen solltest? Warum sind wir diejenigen, die jetzt - nach Jahrzehnten des Wartens und Beobachtens - aufstehen und NO MORE sagen? Warum sind die Laien jetzt diejenigen, die glauben, sie MÜSSEN den Mantel, der besudelt und bespuckt wurde, aufnehmen und am Kreuz hochheben?

Diese letzte Woche wollte ich mir so viel Zeit nehmen, um dir zu schreiben. Ich wusste einfach nicht genau, was oder wie ich anfangen soll. Das heißt, bis ich heute Morgen die erste Lesung sah - Hesekiel 34: 1-11. Ich wusste damals, dass heute der Tag sein musste. Heute hat Gott gesagt ... SPRICHT AUF, Lauren! Deshalb begann ich diese E-Mail mit diesem Schriftvers. Ich will, dass es ein Loch in deine Seele brennt, Erzbischof. Ich will, dass es dich zum Weinen bringt, so wie es gemacht wurde, so dass viele von uns Opfern weinen, wenn wir es lesen.

Die Kirche wird diesen Skandal überleben. Mit Gottes Gnade und Millionen unserer Tränen und Gebete als Zeuge werden wir überleben, aber durch Seine Gnade allein wird es eine Kirche mit viel weniger Bischöfen, Kardinälen und Priestern sein, die die Seelen ihrer Schafe an ihrem eigenen Altar geopfert haben Anbetung. Die Seelen der Opfer schreien um nichts weniger.

Ich werde weiterhin leidenschaftlich für Sie beten, Erzbischof. Aber meine Gebete werden für deine wahre Bekehrung sein, nicht für deinen Erfolg.
https://www.lifesitenews.com/news/mom-of...spiritual-guide
Dein ergebener Diener,

Lauren Whittaker

von esther10 30.08.2018 00:37

29. AUGUST 2018


Starke Familien bilden starke Schulen

Eine starke Familienkultur, die von gemeinsamen Erfahrungen und einer starken religiösen Bildung geprägt ist, bringt jedem Kind in seinem Zuhause große Vorteile

Mit den Kindern, die alle wieder in der Schule sein werden - zwei von mir beginnen im August und einige andere direkt nach dem Labor Day - füllt sich mein Zuhause schnell mit karierten Röcken und Krawatten, neuen Schuhen und Socken und einer Anzahl von Kindern, die es versuchen trinke die letzten Momente eines Sommers auf, der langsam, aber sicher wegrutscht.

Diese Zeit des Jahres macht mich immer ein wenig nervös über die pädagogischen Entscheidungen, die wir für einige unserer Kinder getroffen haben. Wir haben zwei Töchter mit besonderen Bedürfnissen, die öffentliche Schulen besuchen, was immer sehr gut funktioniert hat. Aber dann haben wir auch vier Kinder, die in diesem Jahr neue Schüler an einer klassischen Charterschule werden, und zwei, die es nie an der Warteliste vorbei geschafft haben und deshalb zuhause lernen werden.

Es wird auch ein 2-jähriger Junge herumlaufen, der Chaos anrichtet, und ein Baby, das im November fällig wird, aber gnädigerweise brauchen sie noch keine formelle Schulbildung.

Eine Schule zu wählen ist schwer. Wir leben in einer Zeit und einer Kultur, in der es von größter Wichtigkeit ist, wie und wo wir uns entscheiden, unsere Kinder zu erziehen. Es gibt so viel Lärm und es gibt so viele Stimmen, die nach Herzen und Aufmerksamkeit unserer Kinder schreien. Die Tugenden, nach denen wir uns sehnen und die wir unseren Kindern vermitteln, sind potentiell jeden Tag bedroht.

Und doch wollen wir nicht in Angst leben. Unsere Kinder verdienen viel besser als ein reaktionärer "Chicken Little" Erziehungsstil. Die Entscheidungen, die wir für sie treffen, müssen in Wissen, Weisheit und Hoffnung verwurzelt sein, die nicht nur von einer tiefen Liebe und dem Wunsch geleitet sind, Christus zu folgen, sondern auch von einem unerschütterlichen Glauben, dass Gott auftauchen wird.

Es ist wahr, dass es tatsächlich Dinge gibt, über die man rechtmäßig besorgt sein kann. Negative Peer-Einflüsse und progressive antichristliche Agenden sind echte, begründete Probleme für alle Eltern, die in Betracht ziehen, ihr Kind in eine traditionelle öffentliche (oder kirchliche oder parochiale) Schule zu schicken. Homeschoolers, natürlich, sind auch nicht aus dem Schneider. Es ist das seltene Kind, das zu Hause unterrichtet wird und nie einen Unterricht besucht oder einen Freund außerhalb des Hauses besucht, fern von den wachsamen Augen seiner Eltern. Egal wie gut wir unsere Kinder schützen können (und wir müssen), irgendwann werden sie auf schädliche Elemente der Welt treffen.

Meine Philosophie war es immer, danach zu streben, unsere Familienkultur so gut wie möglich aufzubauen, in der Hoffnung, dass sie wenigstens dazu beiträgt, junge Herzen und Köpfe gegen die verschiedenen konkurrierenden Einflüsse zu stärken. Familienessen - auch wenn sie in kleineren Gruppen in den Nächten mit Sport oder Jugendgruppe gegessen werden - sind ein Muss. Dann gibt es die Pflege laufender Gespräche über alle möglichen Dinge, wo Kinder reden und Eltern zuhören. Diese gehen einen langen Weg. Und obwohl es natürlich schwieriger wird (und gleichzeitig entscheidend ist!), Bekommen die älteren Kinder - Teenager wollen immer mit dir rumhängen bis spät in die Nacht, wenn du schlafen willst - es ist sein Gewicht wert in Gold. Und schließlich gibt es das Streben nach einem robusten geistlichen Familienleben, das (unter anderem) Familiengebet einschließt,

Mit unseren Kindern haben wir im Laufe der Jahre verschiedene Dinge getan. Manche haben besser funktioniert als andere. Aber die eine Konstante ist, dass, egal was das neue Schuljahr bringt, eine starke Familienkultur, die durch gemeinsame Erfahrungen und starke religiöse Bildung geprägt ist, ein enorm großer Vorteil für jedes Kind in der Familie sein wird.
http://www.ncregister.com/blog/bheldt/st...-strong-schools

von esther10 30.08.2018 00:37

VATIKANSTADT , 30 August, 2018 /


Eine Gruppe katholischer Frauen hat einen offenen Brief an Papst Franziskus geschrieben und verlangt, dass er die Fragen beantwortet, die Erzbischof Carlo Maria Viganòs Vorwürfe aufwerfen.

Das Schreiben folgt Aufrufen mehrerer Bischöfe, darunter des Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Kardinal DiNardió, die Vorwürfe aufzuklären – und einer Laienkommission, die "Kultur des Schweigens" zu brechen.

In der Einleitung ihres Briefes erinnern die Frauen an ein Zitat von Papst Franziskus über die Rolle der Frau in der Kirche: "Sie haben gesagt, dass Sie 'eine prägnantere weibliche Präsenz in der Kirche' suchen und dass 'Frauen in der Lage sind, Dinge mit einem anderen Blickwinkel zu sehen als[Männer], mit einem anderen Auge. Frauen können Fragen stellen, die wir Männer nicht verstehen.'"

"Wir schreiben Dir, Heiliger Vater, um Fragen zu stellen, die Antworten brauchen", schreibt der Brief.

Konkret suchen sie Antworten auf die Fragen, die in Viganos Zeugenaussage aufgeworfen wurden. Wie CNA Deutsch berichtete, werden darin der Papst sowie mehrere Mitglieder der Kirchenhierarchie beschuldigt, Vorwürfe des schweren Fehlverhaltens, bis hin zu sexueller Gewalt, gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick ignoriert, gedeckt oder aktiv vertuscht zu haben.

Die Fragen der Frauen an Papst Franziskus schließen ein, ob oder wann er auf Sanktionen aufmerksam gemacht wurde, die laut Viganò gegen den damaligen Kardinal Theodore McCarrick von Papst Benedikt XVI. verhängt wurden, und ob er McCarrick trotz Kenntnis dieser Sanktionen und Anschuldigungen in den öffentlichen Dienst zurückgebracht hat.

Auf diese Fragen von Journalisten auf seinem Rückflug vom Weltfamilientreffen in Irland antwortete Papst Franziskus, dass er "kein einziges Wort dazu sagen" werde. Der Pontifex ermutigte die Journalisten stattdessen, die Erklärung selbst zu studieren und ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

"Für deine verletzte Herde, Papst Franziskus, sind deine Worte unzureichend", schreiben die Unterzeichnerinnen des Briefes und sprechen die Antwort des Papstes an. "Sie schmerzen uns, erinnern an den Klerikalismus, den Du gerade verurteilt hast. Wir brauchen Führung, Wahrheit und Transparenz. Wir, deine Herde, verdienen jetzt deine Antworten."

"Bitte wende dich nicht von uns ab", schreiben sie weiter. "Du hast dich verpflichtet, die klerikalen Wege in der Kirche zu ändern. Dass ein Kardinal Seminaristen ausnutzt, ist abscheulich. Wir müssen wissen, dass wir darauf vertrauen können, dass Du uns gegenüber ehrlich bist. Die Opfer, die so sehr gelitten haben, müssen wissen, dass sie Dir vertrauen können. Die Familien, die die Quelle der Erneuerung der Kirche sein werden, müssen wissen, dass wir Dir und damit der Kirche vertrauen können."

Die Frauen, die den Brief unterzeichnet haben, dienen der Kirche in verschiedenen Positionen und Berufen, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben. Sie beschreiben sich selbst als "zutiefst unserem Glauben verpflichtet und zutiefst dankbar für die Lehre der Kirche, die Sakramente und die vielen guten Bischöfe und Priester, die unser Leben gesegnet haben".

Sie sind "Ehefrauen, Mütter, alleinstehende Frauen, geweihte Frauen und Ordensschwestern. Wir sind die Mütter und Schwestern Deiner Priester, Seminaristen, zukünftigen Priester und Ordensleute. Wir sind die Laienführer der Kirche und die Mütter der nächsten Generation. Wir sind Professoren in Ihren Seminaren und Leiter katholischer Kanzleien und Institutionen. Wir sind Theologen, Evangelisten, Missionare und Gründer katholischer Apostolate."

"Kurz gesagt, wir sind die Kirche, genauso wie die Kardinäle und Bischöfe um Dich herum".

Der Brief ist unterschrieben: "Mit Liebe zu Christus und der Kirche."

Zu den Frauen, die dem Papst den Offenen Brief schicken, gehört eine lange Reihe prominenter Professorinnen mehrer katholischer Universitäten, Autorinnen und Aktivistinnen, aber auch die Mütter und Schwestern von Seminaristen und jungen Priestern.

Das auf den 30. August 2018 datierte Schreiben wird als persönliche Initiative der ursprünglichen Unterzeichner bezeichnet und wurde von keiner Gruppe oder Organisation organisiert oder gesponsert. Es hatte 5.300 Unterschriften zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...-antworten-3582

Übersetzt und redigiert von AC Wimmer.


von esther10 30.08.2018 00:36

Gestern haben die Gläubigen "Viganò! Viganò! ... "auf dem Sint-Pietersplein
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 30/08/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

https://restkerk.net/2018/08/30/gelovige...t-pietersplein/

von esther10 30.08.2018 00:33

29. AUGUST 2018


An jeden Priester, der gut ist, liebevoll und väterlich: Danke!

Gute Priester machen selten Schlagzeilen. Sie brauchen unsere Gebete.

An diesem Morgen erstickte unser Pastor und machte uns alle mit Tränen in den Augen während der Messe, als er versuchte, die Schrecken, die durch jahrelange Vernachlässigung in der katholischen Kirche aufgedeckt wurden, zu verstehen. Er sprach von der Schönheit der ersten Schulwoche und hörte die Stimmen und das Gelächter der Kinder in der Kathedrale. Er lächelte, als er erzählte, wie sich Hunderte von Familien an der Eucharistiefeier für das Hochfest Mariä Himmelfahrt beteiligt hatten und dass diese Veranstaltung für die gesamte Gemeinde war.

Diese Woche war eine Woche voller Schönheit und Horror. Überall um diese Zeit kehren Kinder überall zu ihren Schulen zurück. Dies ist eine Zeit, um sich an die Unschuld von Kindern überall zu erinnern und an die Rolle, die die Verantwortlichen haben. Niemals diese Rolle leicht nehmen. Unser Pastor erzählte, wie er in die Schule gerufen wurde, um einen Kindergärtner zu trösten, der verzweifelt war und gehen wollte. Der kleine Junge war gerade in diese neue Schule gezogen und war völlig unzufrieden. Niemand konnte ihn trösten, aber unser sehr großer Pastor kam bis auf die Augenhöhe dieses kleinen Kindes und fing an, sich mit ihm zu unterhalten und ihn aus seinen Tränen zu überreden. Schließlich rief der Pastor den Pfarrvikar an, um an diesem freien Tag zu kommen und dem kleinen Kind beizubringen, wie man in der Schule Fußball spielt. Es funktionierte!

Wie gut ist das schöne Vertrauen eines Kindes, wenn ein Führer ihm beibringt, keine Angst zu haben, eine bessere und stärkere Person zu sein und die Gaben zu benutzen, die Gott ihnen gegeben hat? Für Gott ist nichts Wertvolleres als das unschuldige und kindliche Vertrauen Seiner Kleinen. Zu ihnen gehört das Himmelreich. Gute Väter, gute Priester, gute Lehrer überall wissen diese Wahrheit.

Neben der Tragödie derer, die durch Vernachlässigung in der Kirche verletzt wurden, ist die Tragödie der guten Väter überall, die sich mit dem Bösen in der Welt auseinandersetzen müssen, während sie einfach versuchen, die guten Väter zu sein, die wir alle so verzweifelt brauchen. Ich habe gute Väter auf der ganzen Welt gesehen, die wöchentlich auf Brot und Wasser fasten für die Paare, die sie für die Ehe vorbereiten, Väter, die mit einem Paar weinen, dessen Kind tot geboren wird, Väter, die einen Obdachlosen zum Essen einladen, Väter, die Geständnisse hören stundenlang ohne Pause, Väter, die im Alter von 92 Jahren in sechs verschiedene ländliche Gemeinden reisen, weil es sonst niemanden gibt, Väter, die reinkommen und das Durcheinander aufräumen müssen, das ein schlechter Pastor aus einer Pfarrei gemacht hat, Väter, die arbeiten eine schmerzende Gemeinschaft heilen. Bete für diese Väter!

Es gibt mehr Helden als Schurken im Priestertum. Diese guten Männer werden niemals Schlagzeilen machen. Sie brauchen unsere Gebete. Versprechen Sie, für diese guten Männer zu beten, die jetzt mehr denn je gebraucht werden. An jeden guten Priester, der ein lebendiger Spiegel der Liebe unseres Vaters im Himmel ist - Danke!
http://www.ncregister.com/blog/verret/to...herly-thank-you

von esther10 30.08.2018 00:32

Ks. Henryk Zielinski: Die Feinde der Kirche wollen, dass die Kirche niemals von der Homolobby befreit wird



Ks. Henryk Zielinski: Die Feinde der Kirche wollen, dass die Kirche niemals von der Homolobby befreit wird

"Für die Feinde der Kirche sollten wir deshalb im Namen von Offenheit und Barmherzigkeit niemals von der homosexuellen Lobby frei sein und so Anlass zu ständigen Angriffen auf die Kirche wegen Pädophilie geben . Solch ein Scheck und eine Matte ", schreibt der Chefredakteur der Wochenzeitung" Idziemy ", P. Henryk Zieliński achtet auf die enge Beziehung zwischen sexuellem Missbrauch und Homosexualität.


In seinem Text bemerkt Pater Zieliński, dass "wahrscheinlich die Möglichkeit der Sonnenwende besteht. Das Erreichen eines kritischen Staates in vielen Ländern bedeutet, dass immer mehr Geistliche und Laien den Mut haben, Dinge mit ihren Vornamen zu benennen. Es gab so wenige vorher. In Polen wagten buchstäblich ein paar, die, im Gegensatz zur politischen Korrektheit, auf die Beziehung zwischen der sogenannten Pädophilie und der Aktivität der homosexuellen Lobby in der Kirche zu verweisen. "


Die Chefredakteurin von "Wee" beschreibt ihre eigenen Erfahrungen vom Frühjahr dieses Jahres. Auf dem offiziellen Treffen machte er auf die Zusammenhänge zwischen Homosexualität und Pädophilie aufmerksam, für die er - wie er selbst schreibt - durch die sogenannte "Pädophilie" angegriffen wurde "Offene Kirche" Ihm wurde nicht nur "Homophobie" (ein Wort aus der Propaganda von LGBT-Aktivisten), sondern auch ... Rassismus vorgeworfen.


"Für was? Bo wies darauf hin , dass die Kirche nicht mit Sex - Skandale beschäftigen, wenn sie entgegen den Anweisungen des Heiligen Stuhls im Jahr 2006 nach wie vor zu den Seminaren zugelassen und Ordination werden , um Menschen mit erlaubt sein etablierten homosexuellen oder im Zusammenhang mit der so genannten. schwule Kultur . Und das ist heute in vielen Diözesen - auch in Polen - der Fall. Henry Zielinski Hinweis darauf , dass am 29. Juli 2013 Franziskus die Gefahr im Vergleich von der homosexuellen Lobby gestellt zu beeinflussen Freimaurerei und die Mafia.


Der Geistliche ist sich bewusst, dass das Entschuldigen bei den nächsten Päpsten für Skandale und Skandale das Praktizieren nicht aufhalten wird. Die Notwendigkeit, Strukturen zu durchbrechen, die Missbrauch ermöglichen und erleichtern, und damit die homosexuelle Lobby in der Kirche, die manchmal als Lavendermafia bezeichnet wird [WIR EMPFEHLEN AUCH: Fr. Auge der "Lavender Mafia": Homosexualität ist Krebs, der die Kirche angreift.


Ks. Zielinski erinnert auch an die Worte von Bischof Elegantiego, die Aufmerksamkeit auf die statistische Dimension des Problems zeichnete, die deutlich die gegenseitige Abhängigkeit der Homosexualität bestätigt, Pädophilie und anderen sexuellen Missbrauchsfällen [MEHR: Bischof zu den unverschämten Worten von P. antwortet Martin. "Homosexualität zerstört die Kirche!"].


Ähnliche Schlussfolgerungen machte Bischof Robert Morlino, der - wie der Chefredakteur von "We Walk" schreibt - eine Falle für die Kirche sah. Es besteht darin, in der öffentlichen Meinung Homosexualität (als etwas "Annehmbares" dargestellt) von der Pädophilie zu trennen und nur über das Problem der Pädophilie zu sprechen [MORE: Bischof Morlino: Wir müssen aufhören homosexuelle Exzesse zu akzeptieren].


Die Falle zu sehen "ist eine extrem genaue Diagnose. Vor allem jetzt. Für die Feinde der Kirche sollten wir uns also im Namen der Offenheit und der Barmherzigkeit niemals von der homosexuellen Lobby befreien und so Gründe für ständige Angriffe auf die Kirche wegen Pädophilie geben . Solch ein Scheck und eine Matte "- schließt der Text von Fr. Henryk Zielinski, der dieses Thema niemals zu einer Notwendigkeit machen möchte.

Read more: http://www.pch24.pl/ks--henryk-zielinski...l#ixzz5PbpIKY67
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs