Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.02.2018 00:27

Bergoglio hat gerade die Falltür geöffnet ...
EINGESTELLT 4. Februar 2018
Heute scheint es so gewesen zu sein, was vorhergesagt wurde: "Wer sich zurückhält ", der Katéchon, der Pontifex, hält nicht mehr. Im Gegenteil, es hilft und beschleunigt die Manifestation des Geheimnisses der Ungerechtigkeit, das von Paulus erwähnt wird.

von Marco Tosatti (03-02-2018)



Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae , Super Ex hat mir einen Brief geschrieben. Es ist nicht sehr fröhlich; Es ist die Frucht seiner Überlegungen, am Ende eines langen Treffens mit einem nicht zu jungen und nicht zu altem Orden. Sehen, was geteilt werden kann und was nicht ...

Lieber Tosatti,

Selbst diejenigen, die wir heute leben, sind Zeiten der Gnade. Weil es keine Zeit gibt, die trotz allem nicht unter dem Blick Gottes steht, der anders funktioniert, abhängig von der Freiheit der Menschen. Wir sind in der Phase der Durchquerung der Wüste: in der Ferne ist immer noch nichts zu sehen, aber auch die Wüste endet an einem bestimmten Punkt. Das wissen wir durch Glauben, aber auch durch Erfahrung: Jeder Tag der Geschichte passiert eines Tages; Jede Nacht der Kirche findet eine Wiedergeburt statt. Das gleiche geschieht mit der Geburt: kleine Übelkeit, kleine Störungen, dann eine relative Stille und schließlich die Beschleunigung: Kontraktionen und Schmerzen nehmen dramatisch zu, aber es ist ein neues Leben, das sich in Schmerz und Opfer zeigt. Es ist keine Poesie, es ist der Blick des Glaubens, der nie aufhört zu suchen, und der nach Zeichen sucht, wonach er sucht.

Wir fahren seit langer Zeit durch die Wüste, nicht heute. Heute ist es nur deutlicher, klarer, und das Verbrennen ist geworden, langsam, fast unerträglich. Zuerst waren sie hier und da kleine Oasen, an die man sich klammern konnte, in der Hoffnung, sie könnten die drohende Versteppung aufhalten. Heute scheint es so zu sein, dass das vorhergesagte passiert ist: "der Zurückhaltende ", der Katéchon ,der Papst, er hält sich nicht mehr zurück. Im Gegenteil, es hilft und beschleunigt die Manifestation des Geheimnisses der Ungerechtigkeit, das von Paulus erwähnt wird. Es gibt sicherlich etwas, das in Rom auf mysteriöse und ungeheure Weise unfair ist, weit davon entfernt, ein Leuchtturm des Glaubens zu sein, es ist heute ein Zeichen der Verwirrung, eine Quelle des Verlusts und der Spaltung, ein Ort immer offensichtlicherer und peinlicherer Korruption. In einem Rom, das die Gläubigen empört und die Feinde Christi erregt.

In dieser Situation verlieren viele den Glauben, da die Kirche das Gegenteil von dem lehrt, was sie immer gelehrt hat; viele sind überzeugt, dass sie alles falsch gemacht haben, denn nichts ist wahrer, nichts ist stabiler, nichts ist sicherer; aber viele, aber sie bleiben fester an einem gereinigten Glauben, der fast allein überleben müssen, mit sehr wenigen Zeichen, Zeugen, Pastoren. Das muss gegen alle bestehen: gegen die Welt, aber besonders gegen diejenigen, die es verteidigen und weitergeben sollten. In der Zwischenzeit schneidet Gott wie ein Gärtner das, was tot ist, und pflegt, was er tragen muss.

Sicherlich ist Bergoglio nicht der einzige Grund für diese Ruine. Er hat mit Brutalität und Entschlossenheit eine Falltür geöffnet, unter der rumpelnde Flüsse seit langem rumoren und kochen: der obszöne Schlamm der Unreinheit und Pädophilie; der Fluss der Homosexualität im Klerus; der Fluss der Häresien und der Weltlichkeit ...

Die Kirchenväter, wie Augustinus in De civitate Dei , sprachen schon zu ihrer Zeit von den "Schurken und Heuchlern in der Kirche, bis sie eine so große Zahl erreicht haben, dass sie das große antichristliche Volk bilden" . Heute, selbst diejenigen, die Apologetik lieben, ist es klar, dass der Feind nicht mehr, in erster Linie , der äußere ist: Materialismus, Kommunismus, Nazismus, Islam oder andere ... Der Hauptfeind ist innen, ist "Rauchen von Satan " der in den " Tempel Gottes " eingetreten ist , wie Paul VI. sagte , indem er den Apostel der Heiden wieder aufnahm.

Dies geschieht jedoch: Alle Knoten kommen zum Kamm. Deshalb stehen diejenigen, die noch glauben, auf und sprechen kraftvoller als vorher, in der Gewissheit, dass Gott sein Boot nicht verlassen kann und dass seine Hilfe nur dann kommt, wenn es nötig ist und mehr benötigt wird.

Um zu verstehen, was passiert ist, weil wir allmählich die gegenwärtige Situation erreicht haben, können wir verschiedene Autoren lesen, die bereits im Voraus verstanden haben: Romano Amerio, Don Divo Barsotti , oder, um über einen lebenden Zeugen zu sprechen, Monsignore Mario Oliveri , ehemaliger Bischof von Albenga, dessen Text den Titel A trägt, schreibt dem Heiligen Stuhl über die Gefahren des dogmatischen Relativismus (Verlag Leonardo da Vinci). Dies ist die Auswahl einiger Briefe von Msgr. Oliveri von 1993 an Papst Johannes Paul II. , An den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre Joseph Ratzinger , an Kardinal Walter Kasper , an Benedikt XVI. Diese Briefe sind so viele bittende Zweige, in denen ein Bischof sein persönliches Leiden ausdrückt und das Böse diagnostiziert, das die Kirche allmählich korrodiert. Ein Übel, das vor allem einen Namen hat: Verlust des Glaubens. Die Diagnose von Oliveri ist schließlich einfach: Unser Glaube basiert auf der Gewissheit, dass Christus "der" Erretter ist und dass seine Kirche dazu berufen ist, das Glaubensgut treu weiterzugeben und den Menschen aller Zeiten die unveränderliche Wahrheit zu zeigen Christi, sonst nichts.

Aber das ist was verloren ist, schreibt Oliveri zu seinen Gesprächspartnern: Christus ist nicht mehr in vielen Reden, in vielen Dokumenten, in vielen Leben von Pastoren, dem Erretter, weil im Namen des Dialogs moderne Philosophien, Aktualisierung, Ökumenismus, dogmatischer und ethischer Relativismus, jede klare und bestimmte Wahrheit wurde nuanciert, gerundet, abgestumpft. Die Ordentlichkeit der Apostel, die das Leben verkündeten, um Christus und Christus als Ganzes zu verkünden, ist von den Seminaren, Theologiebüchern, den Köpfen und Herzen vieler Prälaten verschwunden. Die bloße Existenz der Wahrheit ist ein Konzept, das verloren gegangen ist, das beängstigend ist, ersetzt durch den Götzendienst des Dialogs ohne Ende und ohne Enden, dh ein Selbstzweck und daher nutzlos und ergebnislos.

Heute schreibt Oliveri 2005 an Benedikt XVI.: "Die Versuchung, von der Verkündigung der Wahrheit zum Dialog mit allen Religionen und - innerhalb der christlichen Konfessionen - zur Häresie überzugehen, wurde akzeptiert . Aber die Wahrheit enthüllt, was ist es dann? Was ist die Bedeutung eines Gottes, der sich offenbart und uns darum bittet, sich mit seiner Offenbarung zu konfrontieren, unveränderlich, ewig wie er selbst? Dasselbe Zweite Vatikanische Konzil, das als neues Pfingsten schismatisch dargestellt wird und damit die diachrone Einheit der Kirche bricht, setzt Oliveri fort,„Wahrheitsansprüche losgesagt, die bestimmte und endgültige sind (es wird so die Natur eines jeden Rates der katholischen Kirche verzerrt), den Pastoralrat gesprochen, als ob die pastorale Arbeit nach sich zieht nicht in erster Linie und im wesentlichen der Verkündigung der Wahrheit, die Verkündigung des Wortes der Wahrheit, die Ankündigung der göttlichen Offenbarung ".

Oliveri nicht mit dem Thema beschäftigen erhalten dubia, aber es ist leicht, lesen, zu verstehen , was passiert ist : Amoris laetitia ist bewusst mehrdeutig Text, wie viele andere Reden und Handlungen von Bergoglio, nicht nur wegen seiner Zweideutigkeit machte es möglich , die viele zu nutzen offenbar im Gegensatz Synodenväter, sondern weil es inhärent in der gleichen Art und Weise ist modernistisch zu denken, für die alles veränderbar ist, nichts sicher ist, ist keine Wahrheit wirklich Wahrheit!

Oliveri nicht einfach wiederholen , dass es keine Möglichkeit für die Kirche, wenn nicht in seiner Treue zu ihrer Tradition und Offenbarung in ihrer Gesamtheit: es zeigt auch , wie sehr der Verlust das , was primär ist , glaubte, Wasserfall eine Menge erzeugen schädliche Fehler. Daraus ergibt sich die Kritik an der hohen Leistung der Präsidenten der Bischofskonferenzen und ihre Generalsekretäre, als der ultimative Ausdruck dieser Fülle gesehen „Körper und Aufbauten , die vergrößert haben und gewogen , um den institutionellen Aspekt des sozialen Lebens der Kirche, auf Kosten der "innere Gemeinschaft" für fidem und sacramenta "" ; daher die Kritik an "exzessiver Aufmerksamkeit für Organisation, Institutionen, außergewöhnliche Initiativen (Konferenzen, Sitzungen, Kommissionsarbeit, etc.)"die "auf Kosten des täglichen Engagements fortwährend Energie absorbieren, zu Lasten der Vertiefung der Spiritualität und der Verinnerlichung der übernatürlichen Inhalte der rettenden Handlung Christi" .

All dies als Folge eines tödlichen Perspektivfehlers: Jahrzehntelang verdrängen die Männer der Kirche, die mehr und mehr den Blick auf das Wesentliche und Primäre verlieren, in Bezug auf das, was folgerichtig und sekundär ist, die Lehre Christi, die uns einlädt, "über alles zu suchen " das Königreich Gottes und seine Gerechtigkeit " , denn " der Rest wird dir im Übermaß gegeben werden " . Es ist das Leben nach dem Tod, dies ist der herzliche Schrei von Oliveri, der dem Wasser Sinn gibt; es ist Gott, der dem Leben des Menschen Sinn gibt; Es ist die Ewigkeit, die die Zeit wertvoll macht. Nicht umgekehrt! Das Bewusstsein dieser Wahrheit würde weniger Konventionen und Institutionen und mehr Gebet beinhalten; weniger Reden und mehr Anbetung; weniger weltliches und mehr konfessionelles Reden; weniger Soziologie und mehr Eschatologie; weniger Politik und mehr ewiges Leben ...

Wenn heute alle zerrt über Einwanderung und die Wirtschaft kontinuierlich Bergoglio bekannt sind, die Pippon soziologischen Galantino (vielleicht bei einem schweren Abendessen mit dem Boldrini oder Cirinnà birthed), Suppen unaufgeforderte Bassetti vor den allgemeinen Wahlen ... ist einfach zu dies: wo der Mangel an Glauben suchen, und das Reich Gottes predigen ist nicht mehr das wesentliche, alles , was ist die banale Realität bleibt. Dazu noch bevor wir fragen , wie viele und was die Häresien der Hirten sind , dass heute die Kirche regieren, sollte man sich fragen, mit einem nicht-katholischen wie Franco Battiato , wenn Sie immer noch an Gott glauben.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...cato-la-botola/
(Quelle: marcotosatti.com )
http://www.marcotosatti.com/2018/02/03/s...tola/#more-4341

von esther10 04.02.2018 00:19

Das Haus der drei Religionen in Berlin

House of One – Der Traum der Gnosis von der Welteinheitsreligion
2. Februar 2018

https://www.katholisches.info/2018/02/ho...nheitsreligion/

Welteinheitsreligion Haus der drei Religionen Berlin Synkretismus



Haus der drei Religionen in Berlin. „Dahinter steht die jahrhundertealte, gnostische Idee einer Welteinheitsreligion“
(Rom) Am 31. Dezember berichtete der Osservatore Romano ohne jede kritische Distanz über „Ein Haus für drei Religionen“. Ein Bericht mit einem „synkretistischen Beigeschmack“ über ein Projekt mit einem „synkretistischem Beigeschmack“, so der Vatikanist Marco Tosatti.

Der Untertitel sagt, worum es geht:

„In Berlin macht das Projekt House of One die ersten Schritte“.

Zentrales „Lehrhaus“ als wahrer Tempel der künftigen Welteinheitsreligion?



House of One, wie es aussehen soll

„In der Geschichte hat jeder allein Lösungen gesucht – Juden, Christen und Muslime – jeder auf eigenen Rechnung. Nun suchen wir gemeinsam. Das ist die Neuheit“. Mit diesen Worten zitierte der Osservatore Romano den Berliner Imam, Kadir Sanci, zu Sinn und Zweck und „der Originalität“ von „House of One“. Das „Haus des Einen“, so die deutsche Übersetzung, wird von der Tageszeitung des Papstes als „innovatives Projekt“ gelobt, das einen „gemeinsamen Raum“ für die „drei großen, monotheistischen Religionen“ schaffe.

Das „interreligiöse Gebäude“ geht als Idee auf das 2009 zurück. Die Initiative dazu in Form eines Vereins entstand 2011.

Im ältesten Teil Berlins
Errichtete wird es im Berliner Stadtteil Cölln auf der Spreeinsel. Dort, wo bis 1964 am Petriplatz die Petrikirche stand. Das ist also mitten im ältesten Teil der deutschen Bundeshauptstadt.


Petrikirche 1951, Ruine

Ursprünglich handelte es sich um eine die Kirche und ein Kloster des Prämonstratenserordens aus der Zeit um 1200 oder knapp davor. Durch die Reformation wurden die Chorcherren vertrieben und aus der Kirche ein protestantisches Gotteshaus. Es folgten mehrere Um- und Neubauten. Das letzte, neugotische Aussehen erhielt sie ab 1846. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche in den Abwehrkämpfen gegen die Rote Armee zur Ruine. Da in der sowjetischen Besatzungszone gelegen, erfolgte kein Wiederaufbau. 1960 wurde die Ruine schließlich abgetragen.

Die zuständige, evangelische St. Petri-Gemeinde wollte die Petrikirche aber nach der Wiedervereinigung nicht wiedererrichten, sondern ein „interreligiöses Bet- und Lehrhaus“ für Juden, Christen und Muslime schaffen.

Am 29. Januar erfolgte die „Einweihung“ (Osservatore Romano) eines ersten Informationspavillons. Das Haus soll einen Raum für jede der drei Religionen und ein gemeinsames „Lehrhaus“ umfassen, also eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee im selben Gebäudekomplex.
rbb24 berichtete:

„Wo Juden, Christen und Muslime gemeinsam beten sollen. Eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee unter einem Dach: Auf dem Petriplatz in Berlin-Mitte soll ab 2019 ein interreligiöser Sakralbau entstehen. Seit Montag können sich Interessierte in einem Pavillon direkt am geplanten Standort über das Projekt informieren.“



Berlin: Hauptstadt des Multikulturalismus mit 250 religiösen Gemeinschaften
WelteinheitsreligionDer Osservatore Romano berichtete mit offenkundigem Wohlwollen und dem Griff nach Superlativen:

„Der gewählte Platz ist der Petriplatz im mittelalterlichen Teil von Berlin, einer Stadt, die in der jüngsten Geschichte die Zeichen der Spaltung trug, und die heute aber fast zu einem europäischen Symbol des Multikulturalismus geworden ist, mit der Präsenz von 250 verschiedenen religiösen Gemeinschaften.“

Das House of One soll deren drei umfassen. Es gibt also noch viel Luft nach oben, in synkretistische Sphären.

Der Traum der Gnosis: „Man denke an die Rosenkreuzer“
In der auf der Seite des Vatikanisten Marco Tosatti veröffentlichten Kolumne wird auf den „berühmten Synkretismus der drei monotheistischen Religionen“ verwiesen, der die Verwirklichung einer „Weltreligion zum Ziel hat“, die „seit Jahrhunderten von der esoterischen Gnosis“ angestrebt werde.

„Es genügt an die legendären Rosenkreuzer zu denken, die im 17. Jahrhundert ein Weltkonsistorium abhalten wollten, um eine Allgemeine Generalkirche zu schaffen, in der die evangelische Kirche Roms1), die mosaischen Kirche Jerusalems und die mohammedanische Kirche von Medina in einem Tempel zusammenfließen sollten.“


Pastor, Rabbi, Iman: Willfährige Helfer

Die Frage sei, mit welcher Absicht und welchem Ziel „arbeitet man seit Jahrhunderten an der Verwirklichung dieser Art von religiösem Föderalismus?“ Das sei der „Schlüssel“, über den „die (wenigen, noch verbliebenen, treuen) Priester nachdenken sollten“:

„Das einzige und wahre Ziel ist die Beseitigung der katholischen Dogmen, denn ansonsten wäre die Schaffung der universalen, adogmatischen Superreligion unmöglich“.

Diese dogmenlose „Superreligion“ würde sich automatisch „in eine esoterische Religion verwandeln“.

Geheime UNO-Einrichtung?
„Es gibt manche, die behaupten, daß es innerhalb der UNO eine geheime Einrichtung namens URO (United Religions Organisation) gebe, die sich seit Jahrzehnten damit beschäftigt, die Überzeugung – auch finanziell – zu unterstützen, daß sich die religiösen Bekenntnisse in der globalen Welt mit Hilfe des ökumenischen und interreligiösen Dialogs homogenisieren müssen, weil die Toleranz und die religiöse Einheit das wahre, anzustrebende Wohl sei, um Schritt für Schritt zur ‚wissenschaftlichen Religion‘ zu gelangen.“

„Die jüngste Empfehlung: Teilhard de Chardin wiederentdecken“


https://www.katholisches.info/tawato/upl...one-300x300.jpg
House of One, links Moschee, rechts Synagoge (die Kirche sieht man nicht), der Lehrbau (Mitte) als eigentlicher Tempel der Zukunft
Die jüngste Empfehlung in diese Richtung laute:

„Die Texte von Teilhard de Chardin aufzuwerten und studieren zu lassen, der sich nicht nur mit Evolutionstheorien befaßte, sondern auch die Fähigkeit besessen habe, die Notwendigkeit zu vermitteln, daß sich die Ökumene bis ins Extrem weiterentwickeln müsse mit der Absicht, alle getrennten Brüder, alle, auch jene, mit denen sich Kardinal Ravasi befaßt, zu einen. Das ist das Projekt eines Alchimisten des 17. Jahrhunderts, der das Kreuz mit dem Dreieck verschmelzen möchte.“

Das sei „alles altes Zeug“:

„Was daran erstaunt: Warum macht es heute so gigantische Schritte vorwärts, daß sogar der Osservatore Argentino2) ihm soviel Aufmerksamkeit schenkt?“

Die Anspielung in der Kolumne auf Kardinal Gianfranco Ravasi meint den überraschenden Brief „Liebe Brüder Freimaurer“, den der Vorsitzende des Päpstlichen Kulturrates am 14. Februar 2016 in der italienischen Wirtschaftstageszeitung Il Sole 24 Ore veröffentlichen ließ.
https://www.katholisches.info/2018/02/ho...nheitsreligion/

+++++

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano/Wikicommons (Bundesarchiv)/Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin./



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 04.02.2018 00:15



Die Krise des modernen Staates, das moralische Böse ist zulässig geworden. Die große Rede von Kardinal Péter Erdo

"Wir leben in einer Welt ohne Wahrheit"
Wann ist die Nacht des Westens?
"Der Westen zur Euthanasie seiner Werte". Interview mit Karte. Sarah



Rod Dreher antwortet auf die "Verleumdung" der Katholischen Zivilisation, die die Benedict Option exkommuniziert
+
Der Papst gibt den Liberalen einen weiteren Unmut
"Euthanasie ist keine Wahl der Zivilisation, sondern die Bestätigung einer Ideologie"
von Redaktion
+

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/03/1...istiana-125893/
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/07/2...-muller-145614/
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/03/1...ll-oggi-124983/

+

Der Papst gibt den Liberalen einen weiteren Unmut
"Euthanasie ist keine Wahl der Zivilisation, sondern die Bestätigung einer Ideologie"

von Redaktion
27. Januar 2018 um 06:04 Uhr
+
Der Papst gibt den Liberalen einen weiteren Unmut
"Euthanasie ist keine Wahl der Zivilisation, sondern die Bestätigung einer Ideologie



Um die Chroniken der großen Zeitungen vom letzten November zu lesen, schien der Papst die Todesfahrten über die Grenze gesegnet zu haben, Sterbehilfe für unheilbar kranke Patienten und Menschen, die entschlossen waren, nicht mehr zu leben. Durch das Lesen von Titeln und Untertiteln wurde dann entdeckt, dass Franziskus das Gegenteil gesagt hatte, um sogar den letzten Papst des Vorrates, Pius XII., Zu erwähnen, der in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts mit aufgeklärter Weisheit diese Wut gesagt hatte therapeutisch war ungerecht. Nichts zu tun: ...
27. Januar 2018

https://www.ilfoglio.it/sezioni/114/chiesa

von esther10 04.02.2018 00:10




Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
Athanasius Schneider , Katholisch

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider ist ein sehr praktischer Denker sowie ein großer Theologe, ein Polyglotte und einer der mutigsten Prälaten in der katholischen Kirche. Letztes Jahr bot er 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis an. Jetzt bietet er in einem neuen Interview eine "To-do-Liste" für die Zeit an, in der wir heute leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Im Interview mit der polnischen Polonia Christiana macht Bischof Schneider einen faszinierenden Vergleich der Zeiten der arianischen Häresie mit der gegenwärtigen Krise in der Kirche.

„Während der großen arianischen Krise im 4. Jahrhundert der Verteidiger der Gottheit des Sohns Gott etikettiert wurden,‚unnachgiebig‘und‚Traditionalisten‘als auch“, sagte er. „St. Athanasius wurde sogar exkommuniziert von Liberius und dem Papst begründete dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht in Gemeinschaft mit den orientalischen Bischöfe war die meist Ketzer waren oder halb Ketzer.“

Und jetzt, ohne weiteres:

Bischof Schneiders Liste, um den Glauben heute zu retten

1. Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermuntern, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben treu zu sein, den ihre Väter und Vorfahren ihnen übergeben haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewige Lehre der Kirche zum Thema Ehe und Keuschheit veranstalten und insbesondere junge Menschen und Ehepaare einladen.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

3. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben zeigen.

http://www.pch24.pl/pismo

4. Wir müssen immer mehr die Beispiele der Heiligen und der vorbildlichen Personen vorstellen, die zeigten, dass sie trotz der gleichen Versuchungen des Fleisches, der gleichen Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, sie dennoch mit der Gnade von Christus führte ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie.

5. Wir müssen Jugendgruppen reiner Herzen, Familiengruppen, Gruppen katholischer Ehepartner gründen und fördern, die sich der Treue ihrer Ehegelübde verschrieben haben.

6. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell gebrochenen Familien helfen, alleinerziehende Mütter, Gruppen, die mit Gebet helfen und mit gutem Rat getrennte Paare, Gruppen und Personen, die "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen helfen, einen ernsthaften Prozess zu beginnen Bekehrung, dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe verletzen.

7. Wir müssen Gruppen bilden, die Personen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung, den glücklichen und schönen Weg eines keuschen Lebens, einzuschlagen und ihnen schließlich auf diskrete Weise eine psychologische Heilung anzubieten.

8. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neuheidnischen Welt die befreiende Gute Nachricht von der Lehre Christi zeigen und predigen: dass das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot weise ist, Schönheit: "Das Gesetz des Herrn ist perfekt, die Seele bekehrend: das Zeugnis des Herrn ist sicher, weise macht das Einfache. Die Satzungen des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz: das Gebot des Herrn ist rein und erhellt die Augen "(Ps 19 (18): 7-8).

9. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich selbst sagen: Ich lehne es ab, mich dem neuheidnischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren trügerischen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren; Ich weigere mich, Weihrauchkörner vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol zweiter Ehen, des Konkubinats zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, werde ich es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich lieber leiden als die ganze Wahrheit Christi über die menschliche Sexualität und über die Ehe verraten.


Das vollständige Interview mit Bischof Schneider finden Sie hier .
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+
hier vollständige Ausgabe...
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

von esther10 04.02.2018 00:07

Europa: Judeo-christliche Symbole verschwinden, Islam steigt
4. Februar 2018 um 5:00 Uhr

Der britische Wohnungsmarkt beschäftigt sich nun mit einem neuen Sonderposten: ehemalige christliche Kirchen. Eine ehemalige Methodistenkirche in Surrey wurde kürzlich zum ersten Mal in ihrer 154-jährigen Geschichte zum Verkauf angeboten. Und ein paar Tage später, eine Kirche in London und ging auf den Markt - in Wohnungen umgewandelt.

Religiöse Symbole sind ein integraler Bestandteil einer Zivilisation. Wenn alte Symbole verschwinden, nehmen neue mit ihrer eigenen Identität ihren Platz ein. Europas öffentliche Vorstellungskraft wird heute mit islamischen Symbolen überschwemmt, von Schleiern in Schulen, Schwimmbädern und Arbeitsplätzen bis hin zu Volumen und Höhe von Minaretten.

Wir unbändigen Säkularen mögen dem Niedergang der alten religiösen Symbole wohl gleichgültig sein - aber den neuen religiösen Symbolen, die an ihre Stelle treten, dürfen wir nicht gleichgültig sein.

Französische Schriftsteller prägten den Begriff " le grand rememplacement ", was die demographische Ersetzung durch Einwanderer von einheimischen Europäern bedeutet. Es gibt jedoch einen weiteren Ersatz auf dem alten Kontinent.

Schauen Sie sich die Bilder der israelisch-ungarischen Fotografin Bernadett Alpern an . Synagogen - wie stumme Zeugen des Falls eines fundamentalen Zweiges der europäischen Zivilisation - wurden in Museen, Schwimmbäder, Einkaufszentren, Polizeistationen und Moscheen verwandelt.

Jetzt sind die Davidssterne und die Schädelkappen an der Reihe, die beiden sichtbarsten jüdischen Symbole. Eine Umfrage der Zionistischen Weltorganisation hat kürzlich ergeben, dass sich mindestens die Hälfte der Juden in Europa nicht sicher fühlen, Symbole ihres Glaubens zu tragen. Sie haben recht. Vor ein paar Tagen wurde ein achtjähriger jüdischer Junge, der eine Schädeldecke trug , auf der Straße von zwei Männern in Sarcelles angegriffen und geschlagen . Anfang Januar, im selben Vorort, schnitt ein Mann das Gesicht eines 15-jährigen jüdischen Mädchens, das nach Hause ging, während sie die Uniform ihrer jüdischen Schule trug. Es ist die "neue Norm" für französische Juden.

Seit Jahren predigen europäische Eliten Multikulturalismus und religiösen und kulturellen Relativismus. Jetzt erleben wir nicht nur weitere Angriffe auf die gewohnheitsmäßig belagerten Juden und ihren Glauben, sondern auch eine massive Entchristianisierung.

Eine historische deutsche Kirche , St. Lambertus, wurde letzten Monat abgerissen. Der katholische Standort des 19. Jahrhunderts in Deutschland wurde zerstört, um Platz für ein Kohlebergwerk zu schaffen. Es ist leider ironisch, dass die einzige Gruppe, die gegen diese beschämende Zerstörung protestiert, eine weltliche, nicht-christliche ist: Greenpeace . Vierzig Aktivisten kletterten auf die Kirche, um gegen den Abriss zu protestieren. Sie zeigten Transparente mit der Aufschrift: "Diejenigen, die Kultur zerstören, zerstören auch Menschen".



Der Abriss eines der Türme der St. Lambertus-Kirche in Immerath, Deutschland am 9. Januar 2018. (Bildquelle: Superbass / Wikimedia Commons)

Die Aufgabe alter Kirchen ist keine wirtschaftliche Frage. Im vergangenen Jahr erreichte die deutsche katholische Kirche einen Rekordumsatz von 7,1 Milliarden Dollar . Es ist eher eine Frage des kulturellen Niedergangs. Es ist ein Schicksal, das auch viele andere christliche Stätten in Europa überholt.

Der britische Wohnungsmarkt beschäftigt sich nun mit einem neuen Sonderposten: ehemalige christliche Kirchen. Eine ehemalige Methodistenkirche in Surrey wurde kürzlich zum ersten Mal in ihrer 154-jährigen Geschichte zum Verkauf angeboten. Und ein paar Tage später ging eine Kirche in London auf den Markt - in Wohnungen umgewandelt.

Religiöse Symbole sind ein integraler Bestandteil einer Zivilisation. "Der Kommunismus war eine Art falsche Religion, obwohl er seine eigene Liturgie hatte", sagte der französische Autor Michel Houellebecq kürzlich in einem Interview . "Eine Religion ist viel schwerer zu zerstören als ein politisches System. Und Religion spielt eine Schlüsselrolle in der Gesellschaft und in ihrem Zusammenhalt".

Wenn alte Symbole verschwinden, nehmen neue mit ihrer eigenen Identität ihren Platz ein.

"Der Islam ist eine Reaktion auf das Christentum, das er ersetzen möchte", so Professor Rémi Brague , Autor des neuen Buches Sur la religion ("Über die Religion"). Der Islamismus ist laut Brague ein Versuch, die jüdisch-christliche Zivilisation zu ersetzen. Europas öffentliche Vorstellungskraft wird heute mit islamischen Symbolen überschwemmt, von Schleiern in Schulen, Schwimmbädern und Arbeitsplätzen bis hin zu Volumen und Höhe von Minaretten.

Brague fügt hinzu, dass "freie Institutionen kaum in Gebieten entwickelt wurden, die nicht von jüdischen oder christlichen Ideen beeinflusst wurden". Die Veränderung sollte daher auch für die Säkularen von Bedeutung sein, die sich nicht um die Religion kümmern.

Wir unbändigen Säkularen mögen dem Niedergang der alten religiösen Symbole wohl gleichgültig sein - aber den neuen religiösen Symbolen, die an ihre Stelle treten, dürfen wir nicht gleichgültig sein.

Giulio Meotti, Kulturredakteur von Il Foglio, ist italienischer Journalist und Autor.

© 2011 Gatestone Institute. Alle Rechte vorbehalten. Die hier gedruckten Artikel spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der Herausgeber oder des Gatestone Institute wider. Ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Gatestone Institute darf kein Teil der Gatestone-Website oder eines ihrer Inhalte reproduziert, kopiert oder verändert werden
https://www.gatestoneinstitute.org/11820...n-symbols-islam

.

von esther10 04.02.2018 00:07

Wenn die Seelen im Fegefeuer uns Nachrichten hinterlassen
Maria Paola Daud | 23. März 2017



https://it.aleteia.org/2017/03/23/museo-...m=notifications

Details, Erinnerungen, Bilder, die die Seelen im Laufe der Jahrhunderte hinterlassen haben
Ich erinnere mich, als meine Großmutter mir sagte, dass man immer für die Seelen im Fegefeuer beten sollte. Ich habe nicht viel verstanden, und ich habe es nicht einmal für nötig erachtet. Der Besuch des Museums der Seelen des Fegefeuers in der Kirche des Heiligsten Herzens Suffrage, die einzige neugotische Rom, realisiert im Jahr 1917 fertig gestellt und befindet sich 10 Minuten vom Petersplatz, ich mit einem viel Erstaunen, dass meine Großmutter Er hatte Recht, und ich konnte verstehen, warum diese Seelen unsere Gebete brauchen.

Fotogalerie
Sobald Sie die Kirche betreten, fällt die auffallende mittelalterliche Atmosphäre auf. Trotz der zentralen Lage herrscht Stille. Auf der rechten Seite, von der Seite der Sakristei, können wir das Museum der Seelen besuchen, die sich irgendwie "sehen" ließen.

Das Bild, das mir am meisten auffiel, ist genau das, was die Idee gab, diese besondere Sammlung zusammenzustellen. Nach einem Brand in der Madonna vom Rosenkranz-Kapelle propagiert, wenn das Feuer schon erloschen, Pater Victor Jouet - den Orden des Heiligen Herzens, im Jahre 1854 in Frankreich gegründet und deren Aufgabe es war, um zu beten und bieten Messen für die Ruhe der Seelen Fegefeuer - er sorgte dafür, dass er hinter dem Altar ein Gesicht mit menschlichen Zügen sah. Er hatte den traurigen und melancholischen Ausdruck, geformt von den Flammen.

LESEN SIE AUCH: Wenn die Seelen im Fegefeuer von den Toten zurückkehren

Die Ordensleute kamen zu dem Schluss, dass der Verstorbene zum Fegefeuer verurteilt war und mit den Lebenden in Kontakt treten wollte. Von dem Vorfall betroffen, beschloss er, nach Dokumenten und Beweisen zu suchen, die mit den Seelen im Fegefeuer zusammenhingen.
https://it.aleteia.org/2017/03/23/museo-...m=notifications
Seiten: 1 2

https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications


von esther10 04.02.2018 00:03

Die Petrusbruderschaft in Zahlen



http://petrusbruderschaft.de/

2017 mehr Neupriester als je zuvor
23. Januar 2018

http://petrusbruderschaft.de/



2017 gab es bei der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) die bisher meisten Neupriester.
(Wigratzbad) Die Priesterbruderschaft Sankt Petrus (FSSP), besser bekannt als Petrusbruderschaft, verzeichnete im vergangenen Jahr die bisher größte Zahl an Priesterweihen. Vor kurzem wurden die aktuellen Statistiken veröffentlicht.

Eine kurze Chronik
Die am 18. Juli 1988 gegründete Priesterbruderschaft verwendet die liturgischen Bücher der überlieferten Form des Römischen Ritus, wie sie vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil und den Liturgiereformen von 1965 und 1969 in der römisch-katholischen Kirche üblich waren.




Petrusbruderschaft: Mitgliederentwicklung
Unter anderem auf Vermittlung des damaligen Glaubenspräfekten, Joseph Kardinal Ratzinger, wurde die Handvoll Gründer, einige Priester und Seminaristen der Priesterbruderschaft St. Pius X (FSSPX) im Juli 1988 von Papst Johannes Paul II. im Vatikan empfangen. 1990 besuchte Kardinal Ratzinger das Mutterhaus der Bruderschaft in Wigratzbad in Bayerisch Schwaben und zelebrierte dort in der überlieferten Form des Römischen Ritus.

Die Bruderschaft untersteht der 1988 errichteten Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei für altrituelle Gemeinschaften und zählt daher zu den sogenannten Ecclesia-Dei-Gemeinschaften.

1995 wurde der FSSP die erste Personalpfarrei übertragen. Heute betreut sie weltweit 40 Personalpfarreien. Noch keine allerdings in der Bundesrepublik Deutschland oder in Österreich, sehr wohl aber in der Schweiz.

1999 segnete Johannes Paul II. die Grundsteine für die beiden Priesterseminare der Bruderschaft im bayerischen Wigratzbad und in Denton in den USA.

2003 erfolgte die endgültige, kirchenrechtliche Anerkennung der Satzungen durch den Heiligen Stuhl.

2007 wurde für Laien, die der Bruderschaft verbunden sind, die Konfraternität St. Petrus gegründet.

Aktuelle Statistiken der Petrusbruderschaft
Diözesen, Meßorte, Häuser
Diözesen, Meßorte, Häuser
Mit Stand 1. November 2017 gehören der Petrusbruderschaft 287 Priester an, von denen 272 inkardiniert sind.

http://petrusbruderschaft.de/

Die Bruderschaft zählt 21 Diakone und 129 Seminaristen, die nicht Diakone sind.

Das Durchschnittsalter beträgt 38 Jahre.

Acht Mitglieder sind seit der Gründung gestorben.

Durchschnittlich werden jedes Jahr 12 Neupriester für die Bruderschaft geweiht. In den vergangenen drei Jahren fanden überdurchschnittlich viele Priesterweihen statt: 2015 gab es 15, 2016 16 und 2017 19 Neupriester. Das sind mehr als im selben Jahr in ganz Österreich geweiht wurden.

Von den 5859 Mitglieder der Konfraternität gehören 923 dem deutschen und 913 dem französischen Sprachraum an. Den größten Anteil weist mit 4023 Mitgliedern jedoch der englischsprachige Raum auf.

Die Petrusbruderschaft wirkt in 129 Diözesen und betreut 239 Meßorte. Davon sind 40 Personalpfarreien.

Die Gemeinschaft verfügt über 125 Niederlassungen, von denen 85 kirchenrechtlich errichtet sind.

Generaloberer ist P. John Berg.

https://www.katholisches.info/2018/01/20...r-als-je-zuvor/

Text: Klaus Wertig
Bild: petrusbruderschaft.de (Screenshots)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2018/01/20...r-als-je-zuvor/

von esther10 03.02.2018 11:55

Niederländischer Kardinal: Papst Franziskus muss Klarheit schaffen, damit Ehebrecher die Kommunion nicht empfangen können
Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Wim Eijk



NIEDERLANDE, 26. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Wim Eijk, Erzbischof von Utrecht in den Niederlanden, hat Papst Franziskus aufgefordert, "Klarheit" zu den "Zweifeln" des Papstes 2016 Amoris laetitia bezüglich der Frage des Abendmahls zu bringen für zivilgeschiedene und wiederverheiratete Paare, die in gewöhnlichem Ehebruch leben.

Der Kardinal macht im Interview - veröffentlicht am Freitag, 26. Januar in der niederländischen Tageszeitung Trouw - deutlich, dass der Papst seiner Meinung nach "nirgendwo und niemals" gesagt habe, dass solche Paare die Absolution oder die heilige Kommunion bekennen und empfangen können. Die von ihm aufgeworfenen Bedenken erinnern jedoch an die wiederholten Appelle einer Reihe von Bischöfen, Akademikern, Theologen und auch der vier Kardinäle, die dem Papst ihre "Dubia" vorlegten, ohne jemals eine Antwort zu erhalten.

Eijk sagte, dass "Zweifel" mit der Veröffentlichung der Ermahnung des Papstes nach den beiden Synoden über die Familie in die Kirche gelangt seien.

"Nach den beiden Synoden über die Familie wurde vom Papst Amoris laetitia ein Dokument geschrieben . Dadurch wurden Zweifel gesät. Können die Geschiedenen und "Wieder Verheirateten" jetzt zur Kommunion gehen oder nicht? Was Sie ein wenig sehen, ist, dass eine Konferenz der Bischöfe es auf eine Art behandelt, während die andere es genau so behandelt. Aber dann, was an Ort "A" wahr ist, kann nicht plötzlich in Ort "B" unwahr sein. An einem bestimmten Punkt würden Sie sich freuen, wenn Klarheit herrscht. "

"Würdest du gerne Klarheit haben?", Fragte Interviewer Stijn Fens.

"Ja, das würde ich sehr begrüßen. Die Leute sind verwirrt und das ist nicht gut ", antwortete der Kardinal.

Auf die Frage, was er von Papst Franziskus erwartet, antwortet Eijk: "Ich würde sagen: Schaffen Sie Klarheit. In Bezug auf diesen Punkt. Beseitigen Sie diesen Zweifel. Zum Beispiel in Form eines Dokuments ", antwortete er.

Kardinal Eijk hat auch sehr deutlich gemacht, was in diesem Dokument enthalten sein soll: "Wir haben hier natürlich die Worte Christi selbst: diese Ehe ist eins und unauflöslich. Daran halten wir im Erzbistum fest. Wenn eine Ehe von einem kirchlichen Gericht für null erklärt wurde, ist dies eine offizielle Bestätigung, dass Sie nie verheiratet waren. Nur dann kannst du heiraten und Beichte und Kommunion empfangen. "

Der Kardinal äußerte sich wenige Monate nach seiner Entlassung besorgt über die Ermahnung des Papstes.

"Sie können die Doktrin nicht durch Fußnoten oder eine lose Aussage in einem Flugzeuginterview ändern. Ich möchte, dass [Amoris] geklärt wird ", sagte er.

"Ein längerer Mangel an Klarheit kann zu unerwünschten Praktiken führen", fügte er hinzu.

Kardinal Wim Eijk ist bekannt für seine treu katholische Herangehensweise an Fragen der Ehe und des menschlichen Lebens. Er ist selbst Arzt und gilt als Spezialist für Bioethik und hat seit jeher eine stark traditionelle Haltung zur Unauflöslichkeit der Ehe vertreten. Am Ende der beiden Synoden über die Familie im Jahr 2015 machte er deutlich, dass die römisch-katholische Kirche ihre Lehre beibehalten sollte, die Kommunion von den Geschiedenen fernzuhalten und "wieder verheiratet" zu sein.

Kardinal Eijk erhielt eine Priesterausbildung am traditionsreichen Priesterseminar von Rolduc in der südlichen Provinz Limburg und wurde 1999 von Johannes Paul II. Für die Diözese Groningen zum Bischof ernannt, bevor er zum bedeutendsten Bischofssitz von Utrecht ernannt wurde 2007 wurde er von Papst Benedikt XVI. Zum Erzbischof ernannt. Im Februar 2012 wurde er zum Kardinal ernannt. Seine Treue zu den Lehren der Kirche hat ihm viele Feinde gemacht, sogar unter seinen eigenen bischöflichen Brüdern in den Niederlanden.

Die Bemerkungen des Kardinals kommen ungefähr drei Wochen nach drei Bischöfen, die sich gegen die eigene Interpretation von Amoris Laetitia von Papst Franziskus aussprachen, die tatsächlich einigen wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zur Heiligen Kommunion ermöglicht. Die Bischöfe sagten, dass eine solche Lektüre "grassierende Verwirrung" verursache, dem katholischen Glauben "fremd" sei und in der Kirche "eine Scheidungsplage" verbreiten werde.

Kardinal Eijks Nachfolger in der Diözese Groningen-Leeuwarden, der neu geweihte Bischof Ron van den Hout, erlaubt es, "wiederverheirateten" Katholiken die hl. Kommunion zu schenken.

Bischof Ron van den Hout sagte kürzlich in einem Interview, dass die Frage nach dem Abendmahl für "wieder verheiratete" Katholiken "kein sehr wichtiger Punkt" sei.

"Ich habe nie jemandem die Kommunion verweigert und werde das auch in absehbarer Zeit nicht tun", sagte Bischof van den Hout, als er die Angelegenheit ansprach.
https://www.lifesitenews.com/news/dutch-...ers-cannot-rece

von esther10 03.02.2018 00:58

Abgesehen von einer Entschuldigung wiederholte der Papst, dass die Bischöfe ihn und niemanden sonst entscheiden
Francesco entschuldigte sich für den "unglücklichen Satz" über die Opfer des Missbrauchs, machte aber deutlich, dass Juan Barros ein "guter und guter" Bischof ist und dass er ohne "Beweise" seine Meinung nicht ändern wird

Papst Franziskus und hinter ihm der Direktor des Vatikan Press Office, Greg Burke (LaPresse)




Rom.Mehr als die Entschuldigung des Papstes für die unorthodoxen Sätze über "Versuche", die Opfer sexuellen Missbrauchs durch
den Kreis von Pater Fernando Karadima zu befragen, ist das zentrale Element der Pressekonferenz von Franziskus, der von der apostolischen Reise nach Chile und Peru zurückkehrt es war ein anderer, dass niemand über seine Entscheidungen über die Ernennung von Bischöfen sprechen konnte. Ja, die Ausreden sind da, denn die unglücklichen und vielleicht exzessiven Töne, die in der Antwort verwendet wurden, die einem Journalisten, der ihn nach der Geschichte von Mons. Juan Barros: "Ich habe den Ausdruck" Beweis "verwendet und ich habe gesagt:" An dem Tag, an dem ich einen Test machen werde, werde ich sprechen. " Leider weiß ich, dass viele missbrauchte Menschen keine Beweise zeigen können, sie haben sie nicht und können sie nicht haben, oder wenn sie sich schämen. " Also, "Ich entschuldige mich, wenn ich verletzt habe, ohne es zu merken, ohne es zu wollen, es macht mir so viel weh. Zu hören, dass der Papst ihnen sagt "bring mir einen Brief mit Beweisen" ist ein Schlag. Ich möchte daher nicht mehr den Begriff "Beweise", sondern "Beweise" verwenden.



Das heißt, fuhr Bergoglio fort, "im Fall von Bischof Barros gibt es keine Beweise, um ihn zu verurteilen. Wenn ich ihn ohne Beweise oder ohne moralische Gewissheit für schuldig befinde, werde ich ein Verbrechen begehen ". Aber das ist noch nicht alles, denn der Papst ging noch weiter und sagte, dass Barros nicht nur einen, sondern zweimal seinen Rücktritt vortrug, den er selbst zurückwies: "Ich habe ein zweites Mal gekündigt und noch einmal gesagt: Nein, du gehst weiter ‘. Barros wird bleiben, wenn es keine Beweise gibt, und ich bin überzeugt, dass er unschuldig ist, "auch weil" im Fall von Barros keine Beweise für Missbrauch vorliegen, es gibt keine Beweise, die er abgedeckt hat. " Und dann: "Ich habe kein Barros-Opfer gehört. Sie sind nicht gekommen, sie haben den Beweis für das Urteil nicht gegeben. Sie (der Papst bezieht sich auf einen anwesenden Journalisten auf dem Flug, ed) mit gutem Willen sagt mir, dass es Opfer gibt,

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2018/01/2...ttolica-174657/


von esther10 03.02.2018 00:55

Die neue Akademie für das Leben (JAHLF) korrigiert die Akademie für das vatikanische Leben (PAV) zur Euthanasie und Palliativpflege



Die Homepage der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAV) kündigt einen internationalen Kongress an, der Palliative Care mit dem Titel Palliative Care: everybody & by Everyone gewidmet ist. Palliativmedizin in jeder Region. Palliative Care in jeder Religion oder Weltanschauung , die am 28. Februar - 1. März 2018 in Rom stattfindet.
Der Kongress, in der Präsentation erklärte : „wird eine Gelegenheit sein , die zu untersuchen“ Stand der Technik „Palliative Care in den verschiedenen kontinentalen Realitäten und das offiziell präsentieren“ Pal-Life - Projekt „der Päpstlichen Akademie für das Leben, zu studieren Verbreitung und Qualität der Palliative Care in der Welt "( hier ).

Die Februar - Konferenz folgt aus der Europäischen Regionaltagung der auf World Medical Association über die Fragen des „Endes des Lebens“, die von der gehosteten Päpstlichen Akademie für das Leben am 16. und 17. November 2017 mit der Teilnahme von vielen Rednern zugunsten der Euthanasie, oder zumindest zum so genannten "Respekt vor Autonomie" angesichts des assistierten Suizids. Gerade die Beiträge dieser Konferenz haben die Johannes Paul II. Akademie für das Leben und die Familie (JAHLF) unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Josef Seifert, um ein wichtiges Dokument zu verbreiten, über das wir in seiner Gesamtheit berichten (HIER), in dem sie kritisch gegen einige Positionen der Weltärztekammer im Vatikan kritisiert werden .

Die Kritiker JAHLF Dokument insbesondere den Begriff der „professionellen Konsens“, wie die ethischen Standards, denen die medizinische Gemeinschaft sollte in Bezug auf die Probleme des Ende des Lebens folgen, und klärt die Existenz einer absoluten moralischen Verpflichtung, solche Art von Konsens abzulehnen. Der JAHLF Ort so heftige Kritik philosophische Euthanasie und ärztlich assistierten Suizid und verdeutlichen die unterschiedlichen und zum Teil widersprüchlichen Bedeutungen des Begriffs „Palliative Care“. Ein wichtiger Abschnitt ist dem Konzept der tiefen terminalen Sedierung gewidmet.

Die Johannes Paul II Akademie für das menschliche Leben und die Familie (JAHLF) [ siehe ], wurde sie von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben, unter denen neben prof gebildet. Seifert, Christine de Marcellus Vollmer, Thomas Ward, Philippe Schepens, Mercedes Arzú Wilson, Michael Schooyans, mit der Absicht, weiterhin die Wahrheit über das Leben zu entlarven und der Familie, in einer Zeit wachsender Verwirrung, die eine signifikante Expression der Transformation ist der Päpstlichen Akademie für das Leben . Der neue Kurs des PAV wurde durch die Ernennung zum Präsidenten des umstrittenen Erzbischofs Mons eröffnet. Vincenzo Paglia [ hier] und durch die Verdrängung der orthodoxsten Verteidiger der traditionellen Moral, ersetzt durch neue Mitglieder, die als abortiv erklärt wurden, wie zB prof. Neil Biggar und Professorin Katarina Le Blanc [ hier - hier ].

Eines der neuen Mitglieder der PAV, Don Maurizio Chiodi, sagte kürzlich auf einer Konferenz an der Gregoriana [ hier - hier der Kommentar von Prof. Seifert] 1 , dass „es gibt Umstände, ich beziehe mich auf Amoris laetitia Kapitel VIII, dass für Verantwortung erfordern "Empfängnisverhütung" ». Die Konferenz, die er genannt erste Diane Berg auf Lifesitenews 8. Januar, am 28. Januar in der Zeitung der Bischofskonferenz „ein Jahrhundert später eine halbe veröffentlicht wurde, - sagt Sandro Magister - die Enzyklika ( Humanae vitae) Gegen künstliche Methoden der Geburtenkontrolle, die den dramatischsten Moment des Pontifikats von Paul VI geprägt hat, durch den ganzen Körper der Bischöfe, bestritten von vielen Theologen abgelehnt, die von Tausenden von Gläubigen ungehorsam, jetzt gibt es Weg zu einer radikalen Neuinterpretation, zu einem "Paradigmenwechsel", der zweifellos von Papst Franziskus selbst gewollt und gefördert wurde ». ( Siebter Himmel , 30. Januar 2017) (Emmanuele Barbieri - Fonte )
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...jahlf.html#more

von esther10 03.02.2018 00:54

Esslingen: 18-jähriger Afghane nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung festgenommen
Veröffentlicht: 3. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Afghane, Asylbewerber, Esslingen, Festnahme, Migrant, Polizei, Reutlingen, sexueller Missbrauch, Staatsanwaltschaft, Untersuchungshaft, Vergewaltigung |6 Kommentare
Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen:



Wegen Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs eines 13-jährigen Mädchens ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 18-jährigen, afghanischen Asylbewerber.

Er soll die 13-Jährige bereits am Montagnachmittag vergewaltigt haben. Die Tat wurde erst am Mittwoch bei der Polizei angezeigt, nachdem das Mädchen den Verdächtigen in der Esslinger Innenstadt wieder getroffen hatte und er sie ihren Angaben zufolge bedroht haben soll.

Er wurde am Donnerstagmorgen von Fahndungskräften der Kriminalpolizei in seiner Esslinger Wohnung festgenommen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte die 13-Jährige vor kurzem mit dem Beschuldigten Bekanntschaft geschlossen. Als sie sich am Montagnachmittag zu Besuch in dessen Wohnung aufhielt, soll er ihren Angaben zufolge zudringlich geworden sein und gegen ihren Willen Geschlechtsverkehr mit ihr ausgeübt haben.

Der Beschuldigte bestreitet die Tat. Die Ermittlungen dauern noch an.

Der wegen eines Sexualdelikts bereits vorbestrafte Tatverdächtige war Ende Dezember 2017 aus der Haft entlassen worden und stand unter Führungsaufsicht des Landgerichts Stuttgart.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 18-Jährige noch am Donnerstag beim Amtsgericht Esslingen der zuständigen Haftrichterin vorgeführt, die den Beschuldigten in Untersuchungshaft nahm.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3857007


von esther10 03.02.2018 00:52

Es gibt eine Bewegung, die die katholische Moral untergräbt, die Gemeinschaft für geschiedene und wiederverheiratete Menschen ist nur der Anfang
Interessant, was Ed Condon über den Catholic Herald schreibt . Es ist ein ziemlich scharfer Artikel, der Absicht und Tendenzen offenbart, die in sexualethischer Hinsicht die bereits destrukturierenden Öffnungen des AL übersteigen. Können wir immer auf der Hut sein?

Paul VI. Ist auf Kopien des L'Osservatore Romano
vor der Seligsprechungsmesse 2014 abgebildet
Ich prognostiziere eine Prognose: 2018 wird das Jahr sein, in dem wir die Streitigkeiten über Amoris Laetitia beenden werden .

Es mag etwas vermessen erscheinen, wenn man bedenkt, dass gerade in dieser Woche fünf Bischöfe ( hier - hier - hier ) die traditionelle Lehre der Kirche über die Annahme der Kommunion durch die Geschiedenen und Wiederverheirateten wiederholten. Es ist angenehm, die Erklärung der Bischöfe für die Klarheit des Denkens und des Ausdrucks zu lesen, besonders nach der komplizierten Sophisterei, der wir uns kürzlich unterziehen mussten.
Das Dokument erinnert uns ohne zu zögern daran, dass einige Dinge einfach falsch sind und dass keine persönliche Reflexion oder mildernde Umstände sie verändern können.

direkt die verschiedenen Interpretationen des umstrittenen Einzelnote gemacht Fußzeile durch Adressierung Amoris Laetitia (die 351: ein bekannt , dass Papst Francis, im Flugzeug , als ein Reporter ihn nach der Bedeutung gefragt, nicht erinnert), die fünf Bischöfe zitieren Johannes Paul II „ die Verwirrung in das Gewissen vieler Gläubigen von Meinungsverschiedenheiten und Lehren ... auf ernsthafte und heikle Fragen der christlichen Moral verursacht endet um fast verringern , sie zu löschen, den wahren Sinn der Sünde “ (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et paenitenia , 18) Dies beschreibt nur zu gut die Ergebnisse, und ich würde sagen, die Absichten vieler der rauchigen und voreingenommenen "pastoralen" Richtlinien, die Amoris Laetitia folgten.

Die Lehr Fehler bei der Interpretation von Amoris Laetitia sind Teil einer besorgniserregenden Bewegung in der Kirche dem Ziel, seine Klarheit des Denkens und der Ausdruck in der moralischen Ordnung zu untergraben, vor allem auf der Ehe, Sexualität und persönliche Gewissen. Was treibt diese Bewegung an? Lasst es klar sein: Es hat nichts damit zu tun, den geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken zu helfen. Diejenigen von uns , in Tribunale für Ehe Fällen arbeiten, wo Kanonisten und Priester an einem einzigen Tag einen weiteren Kontakt mit dieser Paare als in einem Jahr haben die Mitglieder der Bischofskonferenzen, und daher kann man sagen , dass die geschieden und wieder verheiratet, in der überwiegenden Mehrheit der Ich suche verzweifelt nach Klarheit in der Kirche und werde

Diejenigen, die sich so vehement gegen eine "legalistische" Herangehensweise aussprechen, bei der einige Dinge objektiv richtig oder falsch sind, erweisen sich als eine besondere Art von Pharisäern. Das Gesetz der Kirche, die die kanonische Recht einschließlich, wird durch das göttliche Gesetz gemacht, dass keine Macht der Welt verändern kann, und das Kirchenrecht, die die Kirche nach seiner Autorität Dekrete Mitgliedern besser zu verstehen, ihre Situation zu helfen, zu nach dem göttlichen Gesetz zu leben und schließlich den Himmel zu erreichen.

Dies steht im Gegensatz zu vielen "Interpretationen" von Amoris Laetitia, wenn sie nicht zögern, die geschiedenen und wiederverheirateten Kommunion aufzunehmen, selbst wenn sie als Ehemann und Ehefrau leben. Einige argumentieren, dass das kanonische Recht verzerrt werden kann, um die Situation einer Person zu bestätigen, die nur den Wunsch zeigt, dass diese Situation anders ist, auch wenn sie nicht die Absicht hat, sie zu ändern. Im Wesentlichen scheint es, dass es genügt zu wünschen, dass sie wirklich geheiratet haben, oder dass sie in der Lage sind, gemäß der Wahrheit zu leben, die sie nicht sind.

Es ist eine sinnlose Lösung, auch wenn es technisch argumentiert werden könnte, dass es das kirchliche Gesetz erfüllt (was nicht wahr ist), dass es nicht das Göttliche Gesetz über die Sündhaftigkeit des Lebens mit jemandem, der kein Ehemann oder Ehefrau ist, verändern würde als ob es wäre. Diejenigen, die auf diese Weise denken, tun dies ausgehend von einer gefährlich verdorbenen und deformierten legalistischen Mentalität, die glaubt, dass die Kirche die Gesetze macht, und dass man in den Himmel kommt, indem man ihnen folgt. In der Tat benutzt die Kirche das Gesetz als Mittel, um uns zur Wahrheit Gottes zu führen, nicht um sie neu zu erfinden. Das kanonische Gesetz ist ein Instrument, kein Heilsmittel. Es ist ein Licht für unsere Schritte. Diejenigen, die verschlungene philosophische und juristische Logik benutzen, um zu rechtfertigen, was die Kirche weiß und sagen, dass sie falsch liegen, verfolgen einen ganz anderen Weg,

Der Drang nach Veränderung oder "Entwicklung" in der Lehre der Kirche über Geschiedene und Wiederverheiratete hat weit größere Auswirkungen. Der eigentliche Zweck besteht darin, die Kirche vor allem im Bereich der menschlichen Sexualität von ihrer objektiven und absoluten moralischen Autorität abzubringen. Die Sprache des "persönlichen Gewissens" wird verwendet, um das schwere Übel des moralischen Relativismus zu verschleiern. Wer dafür kämpft, ist der Überrest und die Erben der liberalen Generation der 60er und 70er Jahre.

Das bringt mich zu dem Grund, warum ich voraussehe, dass die Debatten um Amoris Laetitia 2018 enden werden. Der Grund ist nicht, dass die Frage der Kommunion gelöst werden wird, sondern dass die Fraktion zu ihrem wahren Ziel übergehen wird. Dieses Jahr ist der 50. Jahrestag der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae Vitae , mit der der selige Paul VI. Die Würde der menschlichen Sexualität und die unzertrennliche Verbindung zwischen den unitären und den Fortpflanzungsaspekten des Sexualaktes bekräftigt.

Letztes Jahr zitierte Edward Pentin vom National Catholic Register eine "autoritative kirchliche Persönlichkeit", die ihm während der außerordentlichen Synode der Familie 2014 sagte: "Natürlich stellt man fest, dass Humanae Vitae in Frage steht . Ich denke, das ist das, was als nächstes kommen wird. Das ist ihr Ziel. "Pentin sagt, dass die aktuelle römische Atmosphäre darauf hindeutet, dass seine Quelle wusste, wovon er sprach: Ich stimme ihm zu: die Bemühungen, Amoris Laetitia und die Lehre der Kirche über Unauflöslichkeit zu" interpretieren " Die Ehe wird sich als einfacher allgemeiner Beweis für einen umfassenden Angriff auf die große Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI. erweisen .

Zur Zeit der kulturellen und sexuellen Revolution sprach die Kirche kraftvoll und prophetisch gegen die unvermeidlichen Folgen dessen, was geschah. Im letzten halben Jahrhundert hat sich die Enzyklika Paul VI. Als immer prophetischer und aktueller erwiesen. Es ist bitter ironische Komödie, die, wie auch größere soziale Gruppen beginnen, um die Folgen der sexuellen Ethik allein auf die Vereinbarung und über die Ausübung der persönlichen Zufriedenheit basiert zu realisieren, muss die Kirche schützen gegen jene im Inneren nicht leugnen nur die Lehre der Kirche, aber auch die letzten 50 Jahre der Geschichte, in denen es so recht bestätigt hat, dass es richtig ist.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...e-la-morale.htm

:

von esther10 03.02.2018 00:51



Hamburg: Jeder zweite junge Asylsucher hat sein Alter falsch angegeben
Veröffentlicht: 3. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Altersangaben, Asylbewerber, Eppendorf, Flüchtling, Hamburg, Junge Freiheit, minderjährig, rechtsmedizinisch, Täuschung, Uniklinik, Zuwanderer |Hinterlasse einen Kommentar
Knapp die Hälfte der am Hamburger Uniklinik Eppendorf (UKE) untersuchten angeblich minderjährigen Asylbewerber hat sich als volljährig herausgestellt.



Das haben Röntgenuntersuchungen bei Personen ergeben, bei denen die Behörden Zweifel am Alter hatten, erläuterte der Direktor des Rechtsmedizinischen Instituts am UKE, Klaus Püschel, laut Hamburger Morgenpost.

Im vergangenen Jahr kamen 96 zweifelhafte Fälle aus Hamburg in die Uniklinik, dazu wurden am UKE auch junge Asylbewerber aus dem Umland und aus Berlin überprüft.

„Das sind normale medizinische Untersuchungen, ohne daß dadurch bei uns irgendeine Aufregung entsteht“, sagte Püschel. Die standardisierten Untersuchungsverfahren seien nicht aufwendig und könnten bundesweit erfolgen, verdeutlichte er.

Quelle und Fortsaetzung der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...egt-beim-alter/
https://charismatismus.wordpress.com/201...lsch-angegeben/

von esther10 03.02.2018 00:43



"Waffen unserer Kriegsführung": Ein Interview über die CFN-Konferenz 2018



Aktuelle Schlagzeilen von CFN :

https://youtu.be/B4dnZIzCEWg

Brendan Young, Koordinator von "Weapons of Warfare", informiert die Leser über die jährliche Konferenz 2018.

https://www.catholicfamilynews.org/

Catholic Family News ( CFN ) : Die jährliche Catholic Family News Konferenz wird vom 6. bis 8. April 2018 stattfinden. Was können Sie über "Waffen unserer Kriegsführung" sagen?

Brendan Young (BY): Es gibt mehrere Gründe, warum ich glaube, dass die diesjährige Konferenz der Katholischen Familiennachrichten einzigartig sein wird.

Erstens, was mir sofort in den Sinn kommt - und ich bin mir sicher, dass dies bei CFN- Lesern und traditionellen Katholiken im Allgemeinen der Fall ist - ist, dass dies die erste CFN- Konferenz ohne unseren verstorbenen Redakteur John Vennari sein wird. John starb am 4. April (98. Todestag von Francisco de Fatima). Er organisierte die erste CFN- Konferenz im Jahr 1996. Natürlich gab es keine Konferenz 2017, also war er zwischen 1996 und 2016 als Redakteur für alle Konferenzen anwesend. Wie es in der Zeitung und im Internet verständlicherweise der Fall war, Seine Abwesenheit wird auf der Konferenz sehr spürbar sein. Ohne ihn wird es nie wieder so sein.

Wir können nicht anders, als CFN mit John Vennari zu verbinden, genauso wie es unmöglich ist, über das Fatima Center ohne Fr. nachzudenken . Nicholas Gruner, die Gesellschaft des heiligen Pius X. ohne Erzbischof Marcel Lefebvre, oder der Marsch für das Leben ohne Nellie Grey. Aber John betonte nachdrücklich den gleichen Punkt wie Fr. Gruner, als der Erzbischof, als Frau Gray: es geht um die Sache, die Mission, den Kampf - bei CFN um den Kampf für den Glauben. Das waren Johns letzte Worte für die Leser von CFN : "Das Wichtigste ist, für den Glauben zu kämpfen, für den es sich zu kämpfen lohnt." Wir müssen diesen Kampf am Laufen halten!

Also sollte niemand - ich denke besonders an langjährige Gäste, regelmäßige Teilnehmer der Konferenz - davon abgehalten werden, zu kommen, weil John nicht da sein wird; Genauso wie die Leute nicht aufhören sollten, die Zeitung zu lesen, weil er nicht mehr bei uns ist. Johannes war ein bescheidener Mann, in vielerlei Hinsicht ein heiliger Mann: der erste, der (trotz seiner außergewöhnlichen Beiträge zur Traditionalistenbewegung) anerkennte, dass es bei CFN nicht um ihn ging, sondern um die Niederlage der Moderne und die Rückkehr der Gesundheit zur Kirche .

Ein weiterer einzigartiger Aspekt ist, dass dies die erste CFN- Konferenz mit dem neuen Redakteur des Papiers, Matt Gaspers, sein wird. Matt hat letzten Sommer das Ruder übernommen. Nach Johns Tod kam auch seine Frau Susan Vennari als CFN- Präsidentin an Bord , also haben wir diese Kontinuität. Beide werden anwesend sein, ebenso wie eine Reihe von früheren Rednern. Neben Matt haben wir Fr. Isaac Mary Relyea, Fr. Albert Kallio, OP, Christopher Ferrara und Dr. Andrew Childs. Sicher, eine Reihe von bekannten Gesichtern.

CFN- Konferenzen haben in der Regel 10 Referenten, in diesem Jahr haben wir 11. Wir freuen uns auf unsere sechs neuen Referenten, insbesondere zwei. Es ist uns eine Ehre, dieses Jahr zum ersten Mal in der CFN- Geschichte von einem Bischof begleitet zu werden. Seine Exzellenz, Bischof Bernard Tissier de Mallerais, wird am Samstagabend sprechen. Wir haben auch das Privileg, den bekannten Autor und Historiker Dr. Roberto de Mattei aus Rom für das Wochenende zu haben. Er wird am Samstag Nachmittag sprechen.

CFN . Was ist mit dem Konferenzthema, warum "Weapons of Warfare"?

BY : Es ist ein Thema, das an den Kampf erinnert, den ich erwähnt habe. Die traditionellen Katholiken befinden sich seit über 50 Jahren in einem besonderen Kampf. Als Katholiken im Allgemeinen bekämpfen wir seit Adam und Evas Erbsünde unsere drei Hauptfeinde (die Welt, das Fleisch und den Teufel).

Aber das Thema ist biblisch. Wir lesen im Buch Hiob, dass "das Leben des Menschen auf Erden ein Krieg ist" ( Hiob 7: 1 ). Der Satz selbst stammt aus dem zweiten Brief des heiligen Paulus an die Korinther: "Denn die Waffen unseres Kriegs sind nicht fleischlich, aber mächtig zu Gott, um Befestigungen niederzureißen und Ratschläge zu zerstören "( 2. Korinther 10: 4 ).

Der Teil des mystischen Leibes Christi auf Erden bestand immer aus der Kirche Militant. Aber heute beschäftigen wir uns nicht nur mit dem ewigen Kampf des Glaubens, des Glaubens. Ich denke, es ist sicher zu sagen, dass wir uns jetzt mitten in der "entscheidenden Schlacht" befinden, die Sr. Lucy 1957 in ihrem Interview mit P. Agustín Fuentes.

Sr. Lucy sagte, dass diese "entscheidende Schlacht" der letzte Kampf ist, bei dem eine Seite siegreich sein wird und die andere Seite eine Niederlage erleiden wird. Außerdem müssen wir ab jetzt Seiten wählen. Entweder wir sind für Gott oder wir sind für den Teufel. Es gibt keine andere Möglichkeit. "



Wir sind in diesen geistlichen Kampf involviert, und es ist grundsätzlich zu einem Nahkampf gekommen. Unsere Vorfahren im Glauben hatten es schlimm genug mit dem, was wir als "Standard-Versuchungen" bezeichnen könnten. Aber wir leben in einer beispiellosen Ära, einer Zeit, in der die Entartung im wahrsten Sinne des Wortes aufgrund der kulturellen und gesellschaftlichen Auflösung auf einem Allzeithoch liegt (oder vielleicht sollten wir in diesem Fall niedrig sagen), meisterhaft unterstützt von allen Arten von Technologie und Social Media.

Schlimmer noch, ist die fortschreitende geistliche Desintegration: die Reduzierung der katholischen Kirche zu den Trümmern, in denen sie sich heute befindet, unter Papst Franziskus. Die Auserwählten, die Mitglieder des mystischen Leibes, sind den schlimmsten Versuchungen ausgesetzt, ermutigt, gegen Gott selbst, gegen den Glauben zu sündigen. Sie werden dadurch von ihren Hirten und Prälaten angelockt: Gerade die Hirten, die sie zur Errettung führen sollen, führen sie zur Sünde! So skandalös das auch ist, wir sollten nicht schockiert sein. Die Gottesmutter kam uns immer wieder zu warnen: in Quito ab 1594, in La Salette 1846, Fatima 1917 und Akita 1973.

Der heilige Maximilian Maria Kolbe, wahrhaftig ein Heiliger von und für unsere Zeit, sagte: "Wir müssen nicht nur den Glauben verteidigen und bei der Rettung der Seelen zusammenarbeiten, sondern wir müssen auch mutig und selbstlos in die Offensive gehen."

Wie können wir den Glauben bewahren, wie schützen wir uns selbst und unsere Familien, wie gehen wir in diese Offensive und gewinnen Seelen für Unseren Herrn und Unsere Liebe Frau? Mit unseren Waffen! Wir können nicht mit leeren Händen in die Schlacht gehen. Das ist der Punkt der Konferenz, um die unzähligen Waffen in unserem katholischen Arsenal zu entdecken (oder wiederzuentdecken): wie man sie benutzt und sie effektiv einsetzt.

CFN : Zurück zu den Rednern, worüber werden sie sprechen - welche Waffen werden sie präsentieren, wie werden sie uns bewaffnen?

BY: Ich gebe eine kurze Zusammenfassung jedes Vortrags und einige biographische Informationen zum Sprecher.

Der Hauptredner unserer Konferenz, Seine Exzellenz, Bischof Bernard Tissier de Mallerais wird über "Die Waffen des Erzbischofs Lefebvre" sprechen . Bischof Tissier wird den Gästen eine fachkundige Zusammenfassung der lehrmäßigen und spirituellen Ausbildung des großen Erzbischofs und darüber, wie diese kostbare Schatzkammer an uns weitergegeben wurde, zur Verfügung stellen. Wir können und müssen die Waffen des Erzbischofs für unsere eigene Errettung und Heiligung und die Wiederherstellung der Tradition zu ihrem rechtmäßigen Platz in der Mutterkirche nutzen.

Bischof Bernard Tissier de Mallerais ist einer der drei Hilfsbischöfe der Piusbruderschaft. Bischof Tissier, geboren in Frankreich und einer der ersten Mitglieder der Gesellschaft, wurde im Juni 1975 von Erzbischof Marcel Lefebvre zum Priester geweiht von ihm im Juni 1988 einen Bischof geweiht. Er war Professor und Rektor des Internationalen Seminars von St. Pius X. in Ecône und Generalsekretär der Gesellschaft. Seit seiner bischöflichen Weihe hat Seine Exzellenz die Welt bereist, um die Sakramente der Weihe und der Firmung zu geben. Er ist der Autor der endgültigen Studie über das Leben des Erzbischofs, Marcel Lefebvre: The Biography .

Fr. Isaac Mary Relyeas Vortrag trägt den Titel "Das Sakrament der Beichte, wahre und falsche Barmherzigkeit".Fr. Isaac Maria wird die außerordentliche Schönheit des Sakraments der Beichte beschreiben, wenn sie von Priestern und Büßern gleichermaßen angesprochen wird. Er wird auch den Schrecken unfruchtbarer Bekenntnisse im Lichte des Seelenlebens und im Hinblick auf die Ewigkeit, die auf jeden von uns wartet, detailliert darstellen. Leider ist die Information, die Vater ansprechen wird, selbst unter den traditionellen Katholiken zu wenig bekannt - nicht nur Laien, sondern auch Priester. Die Wahrheit über dieses lebenswichtige Sakrament wird heute mehr denn je gebraucht, wenn es oft durch die Auferlegung einer falschen Barmherzigkeit in der ganzen Kirche verdunkelt wird: das Ergebnis mangelhafter Katechese und des Studiums der Morallehre der Kirche. Dies wird zweifellos ein fesselndes und geschätztes Gespräch sein!

Melden Sie sich an
https://www.catholicfamilynews.org/conference

Ein beliebter Prediger und Sprecher, Fr. Isaac Mary ist eine traditionelle Franziskanerpater. Geboren in New York in einer katholischen Familie, Fr. Isaac Mary erlebte eine bemerkenswerte Rückkehr zum Glauben, nachdem sie ein sündiges Leben geführt hatte und gab eine sehr erfolgreiche säkulare Karriere auf, um in das Seminar einzutreten. Er wurde gesegnet, um eine solide religiöse Ausbildung zu erhalten, besonders in der traditionellen Alphonsianischen Moraltheologie. Seit seiner Priesterweihe 1999 hat P. Isaac Mary ist viel gereist, um Pfarrmissionen zu predigen - besonders zu den vier letzten Dingen - während derer er unzählige Stunden im Beichtstuhl verbringt. Er hat auf mehreren Konferenzen der Katholischen Familie und des Fatima-Zentrums gesprochen, zuletzt in Moskau, Russland .

Langjähriger Freund von CFN , Fr. Paul McDonald's präsentieren „Be Thou King: Inthronisation des Heiligsten Herzens im Hause und in Nationen , “ eine faszinierende Exposé der schönen Tradition der Inthronisation des Heiligsten Herzens Jesu in der Heimat, und in Nationen durch Weihe. Diese Praxis ist nicht einfach eine Hingabe wie jede andere, sondern heute notwendiger denn je.

Fr. McDonald ist ein Diözesanpriester aus Kanada, ordiniert im Jahr 1988. Fließend Französisch, Fr. McDonald hat das Fatima Center auf verschiedene Arten unterstützt (sogar vor der Ordination) und ist Mitglied des Beirats der Priester. Ein Berater auch für katholische Familiennachrichten , Vater hat für den Fatima Crusader , The Remnant und andere Publikationen geschrieben. Fr. McDonald war Kaplan für The Remnants Kapitelbei der jährlichen Pilgerfahrt nach Chartres und diente als beliebter Novene und Retreatmeister. Als Experte für Papst Pius X. und den Kampf gegen die Moderne ist Vater auch in traditioneller katholischer Lehre, Geschichte und Spiritualität versiert. Er ist derzeit Pfarrer der Sacred Heart Kirche in Chippawa, Ontario.

Fr. Albert Kallio, OP spricht über "Die Filialkorrektur und mögliche päpstliche Häresien: Eine dogmatische Untersuchung". Nachdem die anfängliche Unkenntnis von Papst Franziskus nach seiner Wahl abgeklungen war, haben wir in den letzten fünf Jahren von einem steten Strom von Fehlern und Neuerungen seitens des Papstes erfahren. Amoris Laetitia und andere bergoglianische Fehler haben viele Katholiken, sowohl Geistliche als auch Laien, veranlasst, seine persönliche Orthodoxie außer der Gültigkeit seines päpstlichen Amtes in Frage zu stellen. Wie können wir die verschiedenen Korrekturen verstehen, die an den Papst geschickt wurden, besonders die Corretio filialis , wie müssen wir ihn als Papst und als Katholik betrachten? Dies und mehr wird in Vaters vielversprechendem Vortrag behandelt.

Fr. Albert ist ein traditioneller Dominikanerpriester aus Kanada. Nach einem Studium in Italien und Frankreich wurde er 1994 zum Priester geweiht. Albert bietet spirituelle und lehrmäßige Bildung für traditionelle religiöse Gemeinschaften und hat für mehrere Publikationen einschließlich The Angelus geschrieben . Er traf zuerst Fr. Gruner wurde 1979 gegründet und ist jetzt Mitglied des Beirats der Priester des Fatima-Zentrums und ist außerdem theologischer Berater der Catholic Family News . Er hat nicht nur verschiedene Retreats, Missionen und Erinnerungen gepredigt, sondern er hat auch auf vielen Konferenzen gesprochen, unter anderem bei den Catholic Family News , dem Fatima Center und der Angelus Press . Er ist auch der Gastgeber von Fatima TV's beliebte "Ask Father" -Serie. Fr. Albert assistiert derzeit dem kanadischen Distrikt der St. Pius X.-Gemeinde an der Kirche Unserer Lieben Frau der Frieden in Vernon, British Columbia.

" Tu es Petrus : Wahre Hingabe an den Stuhl Petri" ist der Titel des Vortrags von Dr. Roberto de Mattei . " Tu es Petrus " wird für viele ein Augenöffner sein, wenn wir die Wahrheit über das Papsttum erfahren gegründet von Christus, das wahre "authentische Lehramt", die Autorität des Papstes, die Fehler der Papalotrie, und was muss unsere Rezeption und Reaktion auf das gegenwärtige Pontifikat sein.

Dr. de Mattei ist ein bekannter Historiker, Professor und Schriftsteller. Der Präsident der Fondazione Lepanto (Lepanto-Stiftung), de Mattei leitet auch das Radici Cristiane (Christian Roots) -Magazin und die Corrispondenza Romana (Roman Correspondence) Nachrichtenagentur. Dr. de Mattei ist auch einer der Organisatoren der " Marcia per la Vita" (Marsch für das Leben) in Rom, der größten jährlichen Pro-Life-Veranstaltung in Europa. Der Autor vieler Bücher, er hat Berühmtheit in der englischsprachigen Welt für das Zweite Vatikanische Konzil - eine ungeschriebene Geschichte , seligen Pius IX und Heiligen Krieg, gerechter Krieg gewonnen. Als Professor an mehreren römischen Universitäten hat Dr. de Mattei auch auf internationalen Konferenzen wie Angelus Press und dem Rome Life Forum gesprochen .

"Musik in den elisabethanischen Katakomben: Die polyphonen Messen von William Byrd" wird von Dr. Andrew Childs präsentiert . Komponist William Byrd machte seinen Beitrag zur Kirche als ein Recusant Catholic, indem er Musik für die verfolgte englische Kirche produzierte. Musik wird nicht oft als eine Waffe angesehen, die im geistlichen Kampf eingesetzt wird, aber diese Messen sind wirklich ein wichtiger, inspirierender und nicht gut genug bekannter Teil unseres katholischen Kulturerbes.

https://www.catholicfamilynews.org/conference/

Dr. Childs ist Professor für Musik und öffentliches Reden, Associate Dean und Lehrstuhl für Geisteswissenschaften am St. Mary's College in St. Marys, Kansas. Als Konvertit zum katholischen Glauben lehrte er an verschiedenen Institutionen wie der Yale University, der University of California in Irvine, der Missouri State University und dem Connecticut College. Dr. Childs ist ein begabter Tenor und professioneller Performer, der mit Sinfonien, Orchestern, Kammer- und Neuen Musikensembles im ganzen Land singt. Er hat für die " Catholic Family News" , " The Angelus" und " The Remnant " geschrieben, während er auch auf verschiedenen Konferenzen referierte.

Peter Kelly, JD, MTS , wird über "Akitas Radar und Fatimas Frühwarnsystem" sprechen . Drei anerkannte Erscheinungen Unserer Lieben Frau enthalten Nachrichten vom Himmel über das Missfallen unseres Herrn mit den Führern seiner Kirche. Die Botschaften der Muttergottes in La Salette, Fatima und Akita lehren, dass die Führung der katholischen Kirche gescheitert ist und ist. Jede dieser Erscheinungen spricht auch von Züchtigungen, die vor der Ankunft der Friedensperiode kommen müssen. Aber wie und wann? Fatima lieferte ein "Frühwarnsystem" für das, was Akita später bestätigte.

Peter Kelly ist ein traditioneller katholischer Anwalt aus Wisconsin, der fünf Universitätsabschlüsse besitzt - einschließlich Betriebswirtschaft, Recht und Theologie. Nachdem er jahrzehntelang bei einer namhaften Firma gearbeitet hatte, betreibt er neben seiner landwirtschaftlichen Tätigkeit eine eigene Anwaltskanzlei. Herr Kelly ist Autor verschiedener Arbeiten in juristischen und kirchlichen Zeitschriften und hat den Roman Cleansing Fire: Willkommen im Neuen Frühling veröffentlicht . Er war Mitveranstalter und Produzent von Radioprogrammen mit den verstorbenen, traditionellen Priestern. Alfred Kunz und Fr. Charles Fiore.



Christopher Ferrara, JD ., Wird "Expose, Oppose, Proposition: Unsere Pflicht, den Glauben öffentlich zu verteidigen" vorstellen. Wir sind in erster Linie und am wichtigsten für unsere Rolle in der Kirche durch die Sakramente der Taufe und Firmung bewaffnet. Wie präsentieren und verteidigen wir unseren Glauben nicht nur bei Familie und Freunden, sondern auch öffentlich - in unseren Schulen, an den Arbeitsplätzen und an anderen Orten? Angesichts der gegenwärtigen Verwirrung in unserer Kirche und in der Welt verspricht dies eines der besten und dringendsten Gespräche des Wochenendes zu werden.

Christopher Ferrara ist der Gründungspräsident und Hauptberater der American Catholic Lawyers Association . Neben seinen Beiträgen zu FatimaPerspectives.com schreibt er regelmäßig für Catholic Family News , The Remnant und The Fatima Crusader . Er ist Autor oder Co-Autor mehrerer Bücher, darunter die Große Fassade , Fatima Priest , Das Geheimnis noch verborgen , Falsche Freunde von Fatima und Liberty, der Gott, der gescheitert ist . Ein enger Mitarbeiter des verstorbenen P. Nicholas Gruner und John Vennari, Herr Ferrara spricht oft bei Catholic Family News ,Katholische Identität , Angelus Presse und Fatima Center Konferenzen sowie das jährliche Sommer Symposium des Forum Romanum . Er lebt jetzt in Virginia.

CFN- Redakteur Matt Gaspers wird in seinem Vortrag "Heiligkeit zu Hause: Die Bedeutung der Familie" beschreiben. Wir können die Bedeutung der Familie im christlichen Leben nicht unterschätzen. Während sie die stärksten Angriffe ihrer Geschichte durchlebt, ist die Familie - stark, fest und heilig - für ihre Wiederherstellung von der Kirche dringend gebraucht. Eltern, die primären Erzieher ihrer Kinder, müssen angemessen ausgestattet sein, insbesondere im Glauben und in der Moral, um ihre Rolle zu erfüllen, die Kinder, die Gott ihnen gegeben hat, in den Himmel zu führen; für Gottes größeren Ruhm und das Wohl der Kirche.

Redakteur von CFN seit Juli 2017 ist Matt Gaspers aus Colorado. Herr Gaspers studierte Musik, Theologie und Geschichte und schreibt seit 2011 für Catholic Family News und The Fatima Crusader . Er wurde auch online von The Remnant und OnePeterFive veröffentlicht . Zuvor war er an der katechetischen Arbeit in seiner Pfarrei beteiligt und wurde von John Vennari als Nachfolger von CFN ausgewählt , insbesondere aufgrund eines ähnlichen Stils in der Glaubenslehre. Zu den Interessen von Gaspers gehören die Geschichte der Kirche, die östlichen Riten und der Islam - auf denen er ausführlich geschrieben und gesprochen hat - auf mehreren Konferenzen der Katholischen Familien und des Fatima-Zentrums.

Louis Tofari wird über "Die Römische Messe: Bollwerk des Glaubens" sprechen . Er wird erforschen, was die Römische Messe ist, wie die heilige Liturgie eine ständige Quelle der Orthodoxie in der Geschichte der Kirche und ein Zufluchtsort in Zeiten grassierender Häresie war und wie wir die Messe effektiv nutzen können, um gegen den Modernismus anzukämpfen, der den Glauben heute infiziert.

Louis Tofari ist der Gründungsredakteur von Romanitas Press , die auf die Veröffentlichung, Förderung und Bereitstellung liturgischer Formationen und Ressourcen spezialisiert ist. Vor der Fokussierung auf Romanitas Press Vollzeit, war er Sprecher und Webmaster für die United States District der Society of St. Pius X. . Herr Tofari war auch maßgeblich an der Einführung und Förderung der Archconfraternity of St. Stephen in den USA beteiligt. Er hat Angelus Press und Preserving Christian Publications bei vielen bedeutenden Projekten beraten, mitgearbeitet und unterstützt . Herr Tofari mit Sitz in Kansas City, Missouri, ist regelmäßiger Gast bei Magnificat Radio, beteiligt sich an verschiedenen Publikationen und Websites und reist zu liturgischen Themen.

"Mit der Hilfe Deiner Gnade: Herausforderungen und Lösungen für die moderne katholische Jugend" lautet der Titel von Alexandra Reis . Der schnelle Wandel in der heutigen Welt bedeutet neue Herausforderungen für junge Menschen. "Millennials" finden sich oft verloren, wenn sie ins Erwachsenenalter übergehen. Miss Reis wird verschiedene praktische Lösungen für traditionelle katholische Jugendliche vorstellen, die sich oft selbst hinterfragen und von älteren Generationen als Zweites geschätzt werden, aber bereit und willens sind, die Wahrheit zu verteidigen und zu kämpfen.

Alexandra Reis ist eine Schriftstellerin aus Ontario, Kanada. Von einem sehr jungen Alter an zum missionarischen Leben anziehend, um das verlassenste zu erreichen, verbrachte Fräulein Reis Zeit als Postulant in einem traditionellen dominikanischen Kloster. Als sie erkannte, dass ihre Berufung anderswo lag, kehrte sie in das säkulare Leben zurück und hat ihren Eifer dafür, die Wahrheit zu studieren und zu lehren, kanalisiert, indem sie in den Catholic Family News eine beliebte, monatliche Sektion für Jugendliche schrieb . Miss Reis schreibt auch für die Website von CFN , neben ihrem eigenen Blog Aus den Tiefen der Katakomben . Sie ist jetzt glücklich mit einem jungen Mann verlobt, dessen Familie auch für die Traditionalistenbewegung tätig war. Ihr Konferenzgespräch richtet sich speziell an jüngere Teilnehmer.

CFN : Was werden einige der spirituellen Höhepunkte der Konferenz sein?



BY: Am wichtigsten ist die tägliche Traditional Latin Mass. Es wird, liturgisch gesprochen, sehr schön sein, denn die Konferenz ist für den Abschluss der Oktav von Ostern vorgesehen: Osterfeiertag, Ostersonntag und niedriger Sonntag.

Auf religiöser Ebene umfasst das Wochenende den Ersten Freitag und Ersten Samstag - es wird reichlich Gelegenheit geben, die Bitten Unseres Herrn und Unserer Lieben Frau um die Heiligen Kommunionen und das Bekenntnis der Wiedergutmachung zu den Heiligen und Unbefleckten Herzen zu erfüllen. Neben der täglichen Rezitation des Rosenkranzes wird auch Zeit für die Meditation am ersten Samstag zur Verfügung stehen.

Traditionelle Priester werden anwesend sein, um Beichten zu hören, Anleitung zu geben und Sakramente zu segnen. Diejenigen, die an der Konferenz 2016 teilgenommen haben, werden sich freuen zu hören, dass die wunderschöne, lebensgroße Nachbildung der Mutter Gottes von gutem Erfolg aus Quito dieses Jahr wieder bei uns sein wird.

Einige ehemalige Konferenzteilnehmer haben die Erfahrung mit einem Mini-Retreat verglichen, diese Beobachtung wäre in diesem Jahr umso stichhaltiger.

CFN : Worauf können wir uns auf der Konferenz noch freuen?

BY : Die gleiche herzliche Brüderlichkeit, energische Kameradschaft und bejahende Freundschaften - alt und neu - die alle CFN- Konferenzen geprägt haben.

Die unerschütterlichen Benediktiner von Unserer Lieben Frau von Guadalupe Monastery in Silver City, New Mexico, werden uns während der Konferenz wieder begleiten. Nicht nur wird ihr berühmter Abbey Roast- Kaffee zum Kauf angeboten, wir sind auch stolz darauf, dass ihr Kaffee während der köstlichen Mahlzeiten der Konferenz serviert wird.

Andere Qualität, traditionelle Anbieter werden auch anwesend sein, um ihre Produkte anzubieten. Als erste Konferenz seit seinem Tod werden wir natürlich John Vennari besonders erwähnen und für die glückliche Ruhe seiner Seele beten.

Insgesamt verspricht die Konferenz inmitten des Kampfes eine willkommene Pause.

CFN : Hast du irgendwelche abschließenden Gedanken?

BY: Diejenigen, die an der Konferenz 2016 teilgenommen haben, sagten, dass sie "hervorragend" und "die beste Konferenz bisher" seien. Wir hoffen, "Waffen unserer Kriegsführung" noch besser zu machen!

Um sich zu registrieren oder um weitere Informationen über die bevorstehende Konferenz zu erhalten, siehe unsere Seite "Waffen unserer Kriegsführung" .

Waffen unserer Kriegsführung , Bischof Bernard Tissier de Mallerais , Pater Isaac Mary Relyea , Roberto de Mattei , CFN-Konferenz , Catholic Family News
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-cfn-conference


von esther10 03.02.2018 00:38

02/02/2018, 12.08

CHINA-VATIKAN
Die Tränen der chinesischen Bischöfe. Ein Porträt von Msgr. Zhuang, Bischof von Shantou
Vater Pietro




Ein Priester der offiziellen Kirche erinnert sich an den 88 Jahre alten Bischof, den der Vatikan durch einen unerlaubten Bischof ersetzen möchte, der dem Regime gefallen hat. Auf Geheiß des Vatikans wurde Mons. Zhuang Jianjian 2006 zum Untergrundbischof. Karte. Zen und mgr. Zhuang, Bild der treuen Kirche, "die eine immense Traurigkeit und ein Gefühl der Ohnmacht hervorruft". Die Hoffnungen der Karte. Parolin, um "die vergangenen und gegenwärtigen Leiden der chinesischen Katholiken" zu trösten.


Peking (AsiaNews) - Die Entscheidung des Vatikans, Mons. Pietro Zhuang Jianjian mit einem weiteren Bischof (derzeit exkommuniziert), der der chinesischen Regierung gefallen hat, provoziert in China Schmerz und Verwirrung. Diese Reflexion von Fr. Petrus, Priester der offiziellen Kirche, der die Trauer über die Behandlung dieses Bischofs der Untergrundkirche ausdrückt, der durch den Vatikanorden im Jahr 2006 zum Priester geworden ist. Pietro erinnert sich auch an den Kartenversuch. Joseph Zen, um mit Papst Franziskus zu kommunizieren, um einen weiteren "Fall Mindszenty" zu vermeiden. Im Gegensatz zu bestimmten Bildern, die von einigen Medien veröffentlicht wurden, der Versuch von der Karte. Zen und die Tränen von Msgr. Zhuang werden als "impotent" und "traurig" gesehen. Für den Priester gibt es neue Leiden und Gewissensprobleme für die Gläubigen in China.



Ich habe keinen direkten Eindruck vom Bischof der Diözese Shantou Msgr. Pietro Zhuang Jianjian. Ich weiß nur, dass, wenn ich ein Seminarist war, habe ich auf Radio Veritas Asien hören mochte, und ich fühlte mich von Radio Veritas Asien Priesterweihe Nachrichten Zhuang Jianjian in Shanghai - war das erste Mal, dass ich kam der Priester der Diözese Zhuang Jianjian wissen von Shantou.

Um die Nachricht von der Bestellung von P. zu verbreiten. Zhuang Jianjian, war nicht nur Radio Veritas Asia: Auch die Zeitschrift "Katholische Kirche in China" einen Artikel veröffentlicht, der erzählt:.. „, S. Zhuang Jianjian wurde in County Jiexi der Diözese Shantou, Provinz Guangdong geboren in seine Jugend besuchte er die Seminare Meixian (Guangdong) und Shanghai Ausbildung zu erhalten. er seine Entscheidung nie während der Kulturrevolution trotz der Unterbrechung von 10 Jahren stark verändert. Es trat dann in das Seminar von Sheshan (Shanghai) in 1985. Nach dem Studium, 21. Dezember 1986 wurde er zum Priester in der Basilika unserer Lieben Frau von Sheshan geweiht und feierte die erste Messe als Priester. "

Je nach den Umständen der Zeit denke ich, dass die Ordination von P. Zhuang Jianjian wurde von Msgr. Jin Luxian, auch wenn Radio Veritas Asia nicht verriet, wer der Bischof war, der die Zeremonie leitete. Aber ich bin mir sicher, dass P. Zhuang Jianjian war immer ein Pastor der offiziellen Kirche. Bis 2006, wenn p. Zhuang Jianjian wurde vom Papst zum Bischof von Shantou ernannt und erhielt die bischöfliche Weihe, sein Name wurde allen bekannt.

In den letzten Jahrzehnten hat jeder Papst gehofft, die Beziehungen zum chinesischen Festland, insbesondere Papst Franziskus, von Beginn seines Pontifikats an zu verbessern, und er wünscht sich inständig, dass mit der chinesischen Regierung eine Einigung über die Ernennung der Bischöfe erzielt wird. Im Oktober 2017 hat der Vertreter des Heiligen Stuhls Mons. Claudio Maria Celli hat zweimal den Rücktritt von Mons. Zhuang Jianjian. Bei einem Treffen in Peking fragte eine vatikanische Delegation Msgr. Zhuang verlässt den Stuhl Msgr. Huang Bingzhang, der ein exkommunizierter Bischof ist. Der 88-jährige Msgr. Zhuang brach, als er die Bitte hörte, in Tränen aus, weigerte sich zu akzeptieren und wollte vielmehr "das Kreuz tragen, weil er ungehorsam war".

Die normale kirchliche Praxis, ein Bischof soll im Alter von 75 Jahren seinen Rücktritt des Papst zur Verfügung stellen, aber die besonderen Umstände der chinesischen Kirche gegeben wurden viele Bischöfe im Alter von ordinieren 75, und einige sind nach wie vor für diözesanen Angelegenheiten im Alter von über 80 Jahren. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass von 1960 bis 1980 die chinesischen Kirche hatte nie die Chance, Priester- und Bischofsweihen zu tun.

Es ist nicht das Msgr. Zhuang will sich an den Posten des Bischofs klammern, der Punkt ist, dass er nicht akzeptieren kann, den heiligen Stuhl einem unerlaubten Bischof zu überlassen. Es ist eine Frage des Glaubens und des Gewissens: Es sollte nicht als bloße Frage von Gehorsam oder Ungehorsam betrachtet werden. Dafür hoffte er diese Karte. Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hongkong, hatte die Möglichkeit, dem Papst seine Besorgnis zu übermitteln Am 10. Januar 2018, Karte. Zen hat den Umschlag mit dem Brief von Mons. Zhuang und ein anderer Brief in seinem Namen, anlässlich der "Küsse" am Ende der Generalaudienz am Mittwoch mit dem Papst.

Von den Fotos, die Sie in diesem Moment gemacht haben, sehen Sie das schneeweiße Haar und die gekräuselte Rückseite der Karte. Zen, der die Briefe an den Papst liefert: ein Bild, das eine immense Traurigkeit und ein Gefühl der Ohnmacht hervorruft. Bewundernswert ist die Geste des verzweifelten Kampfes und der Mut, Card eine unbequeme Warnung auszusprechen. Zen. Seine Figur ist genau die Figur der treuen Kirche in China. Auch Msgr. Zhuang Jianjian: Seine Tränen sind nur die Tränen der treuen Priester in China, Tränen voll von Kränkungen und Opfern.

In einem Interview am 31. Januar 2018 in der italienischen Zeitung La Stampa veröffentlicht, die vatikanische Staatssekretärin Karte. Pietro Parolin sprach über die jüngste Verwirrung, die durch das Verhalten des Heiligen Stuhls hervorgerufen wurde, und erklärte, dass "die laufenden Verhandlungen sich genau in diese Richtung bewegen: konstruktive Öffnung für Dialog und Treue zur echten Tradition der Kirche". Er fügte hoffentlich hinzu: "Es wird kommen, wenn der Herr will, nicht mehr von" legitimen "und" illegitimen "," heimlichen "und" offiziellen "Bischöfen in der Kirche in China zu sprechen, sondern unter Brüdern zu treffen und wieder zu lernen die Sprache der Zusammenarbeit und der Gemeinschaft ". In Bezug auf die Sorge der Gläubigen, dass die Leiden, die in der Vergangenheit und in der Gegenwart zugefügt wurden, aufgehoben werden, Card. Parolin - scheint den Menschen, die in diesen Leiden leben, Trost zu spenden - und sagte, dass "die Kirche niemals die vergangenen und gegenwärtigen Prüfungen und Leiden der chinesischen Katholiken vergessen wird. All dies ist ein großer Schatz für die universale Kirche ".

Ich hoffe, dass die Wörter der Karte. Parolin sind aufrichtig und kommen aus dem Herzen. Aber die wichtige Frage bleibt, wie kann die kirchliche Autorität die Tränen der Gläubigen trocknen und ihrem Gewissen echten und echten Frieden und Trost schenken?
http://www.asianews.it/notizie-it/Le-lac...ntou-42999.html
P. Pietro
Donnerstag, 1. Februar 2018
http://www.asianews.it/notizie-it/Il-car...dong-42951.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz