Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.06.2018 00:46

Quo Vadis: Papst Franziskus verlegt die Fronleichnamsprozession aus Rom
Katholisch , Corpus Christi , Abendmahl , Papst Franziskus



Rom, 30. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus verlässt eine 40-jährige Tradition, die von Johannes Paul II. Wiederhergestellt wurde und die Feier des Fronleichnamsfestes aus dem Herzen Roms in die benachbarte Küstenstadt Ostia verlegt.

Der Umzug markiert die letzten Änderungen, die Papst Franziskus seit seinem Pontifikat bei der Feier von Fronleichnam vorgenommen hat.

Angesichts der tiefen Bedeutung und Schönheit der alljährlichen Eucharistie-Prozession durch das Herz Roms, veranlasst die Bewegung einige zu fragen: Franciscus, quo vadis?

Eine Tradition wiederherstellen
https://vimeo.com/129820487

Bis zu diesem Jahr folgte die alljährliche eucharistische Prozession mit Kerzenschein unmittelbar nach der Feier der Heiligen Messe in Roms Basilika San Giovanni in Laterano - dem Bischofssitz von Rom - und ging entlang der Via Merulana zur Basilika Santa Maria Maggiore, wo sie stattfand schloss mit feierlicher Segnung des Allerheiligsten Sakramentes.

VIDEO

https://vimeo.com/129820487

Papst Johannes Paul II. Hat die Fronleichnamsprozession 1982 auf den Straßen von Rom restauriert, eine Traditoin, die seit mehr als hundert Jahren nicht stattgefunden hat. Es war ein Brauch, den er während seines ganzen Pontifikats sehr liebte und fortsetzte, und eines, das auch Papst Benedikt XVI. Schätzte.

Ein amerikanischer Priester, der zu Beginn des Pontifikats von Papst Johannes Paul II. In Rom Seminaristen war, erinnert sich an seine Erfahrung als Messias an Fronleichnam im Jahr 1980:

Die erste Messe, die ich für Papst Johannes Paul II. Diente, war am Fronleichnamsfest in Rom, wo ich als Seminarschüler war. Es war im Jahr 1980, dem Ende meines ersten Theologiestudiums. Ich werde diese Messe nie vergessen. Bevor sie begann, waren drei weitere Seminaristen und ich mit Papst Johannes Paul in der Sakristei des Petersdoms. Der Heilige Vater sprach mit uns über die Heilige Eucharistie und das Fronleichnamsfest. Er riet uns, die Eucharistie als Seminaristen und zukünftige Priester zum Zentrum unseres Lebens zu machen. Auch der Heilige Vater sprach zu uns mit nostalgischer Sehnsucht nach der Tradition der Fronleichnamsprozessionen in Polen.

Ich beobachtete, wie Papst Johannes Paul II. Sich auf die Messe vorbereitete, als er sich (einige Minuten) zum stillen Gebet niederkniete, bevor er seine Gewänder anlegte. Wir gingen dann auf den Petersplatz zu einer Messe im Freien, wo Zehntausende von Menschen versammelt waren. Am Ende der Messe trug der Heilige Vater die Monstranz mit dem Allerheiligsten in einer Prozession um den Petersplatz.

Als wir in die Sakristei zurückkehrten, sagte der Heilige Vater, dass er es vorziehen würde, die Prozession durch die Straßen von Rom zu führen, so wie in Polen.

Zwei Jahre später, 1982, als er noch Seminarist in Rom war, jetzt aber zum Diakon geweiht war, hielt er am Fronleichnamsfest, diesmal außerhalb von St. Johann im Lateran, wieder eine Messe für Johannes Paul II. Ab. Er erinnert sich an Johannes Paul II., Der das Allerheiligste Sakrament durch die römischen Straßen trägt und erklärt, wie Koral Wojtyla als Kardinal für die Wiederherstellung der Fronleichnamsprozession in Polen gekämpft hatte:

In Krakau (und ich stelle mir das in ganz Polen vor) wurde die beliebte Fronleichnamsprozession während der Besetzung Polens durch die Nazis verboten. Später waren die Kommunisten entschlossen, diese Tradition zu beseitigen. Vor dem Krieg ging in Krakau diese große öffentliche Prozession zu Ehren des eucharistischen Leibes und Blutes von der Wawel-Kathedrale durch die Straßen der Altstadt zum Marktplatz. Die Kommunisten erlaubten eine gestutzte Prozession, um die Wawel-Kathedrale zu verlassen und sich um den Hof des königlichen Palastes zu bewegen, aber die Prozession wurde verboten, die Stadt zu betreten. Nach zahlreichen Protesten der Erzdiözese wurden die Einschränkungen etwas gelockert, so dass die Fronleichnamsprozession erlaubt war, allerdings auf einer verkürzten Strecke in der Stadt.

Während dieser Prozessionen in den 1970er Jahren predigte Kardinal Karol Wojtyla, der zukünftige Johannes Paul II., Dynamische Predigten, in denen er von der Eucharistie und auch von der Religionsfreiheit und dem Recht auf Gottesdienst sprach. Bekanntlich kämpfte der zukünftige Papst für den Bau neuer Kirchen in der Erzdiözese Krakau. Er kämpfte auch für die Wiederherstellung der vollen Fronleichnamsprozession.

In seiner ersten Fronleichnam-Predigt nach der Wiederherstellung der Eucharistiefeier im Herzen Roms sagte Papst Johannes Paul II .:

Wir möchten den Kelch der Erlösung, den Kelch der Eucharistie, erheben und den Namen des Herrn vor allen Menschen, vor der ganzen Stadt und der Welt öffentlich verkünden.

Sind nicht die Worte des Psalmisten in der Gegenwart dieser Stadt Roms erfüllt? "In den Augen des Herrn ist der Tod seiner Gläubigen kostbar" (Psalm 115,15).

Das Rom der Apostel, Märtyrer und Heiligen, erweist der Eucharistie, die für das ganze Brot des Lebens und das Blut der geistlichen Freiheit geworden ist, Ehre: "O Herr, ich bin dein Knecht, der Sohn deiner Magd. Du hast meine Bande gelöst. "So spricht der Psalmist ... durch die Buße und die Eucharistie führt der Weg aus der Sünde und Sklaverei zum Teufel und der Welt - zur Freiheit des Geistes. Wenn wir in der Prozession des Heiligsten Leibes und Blutes Christi wandeln wollen, wollen wir dies vor Rom und der Welt bezeugen. Dies ist unsere Liturgie des Lobpreises und des Dankes, die wir vor Gott und den Menschen nicht vernachlässigen können.

Ein angesehener Priester, der lange in Rom gedient hat, erinnert sich an LifeSitenews seine Erfahrung der Teilnahme an der Fronleichnamsprozession mit Papst Johannes Paul II. Im Jubiläumsjahr 2000.

"Ich erinnere mich, dass ich die Via Merulana bearbeitet habe. Dort müssen 80.000 Menschen gewesen sein. Die Straße steigt und wieder auf, bevor sie die Basilika von St. Mary Major erreicht. Ich erinnere mich, wie ich die Steigung hinauf ging und zurückblickte. Die Straßen waren absolut voll. Ich sah ein Meer von Geistlichen, Seminaristen, Ordensleuten und Laien, die mit dem Papst und dem Allerheiligsten zusammenarbeiteten. Es war außergewöhnlich ", sagte er.

Eine Tradition brechen, um zu einer anderen zurückzukehren?

Die endgültige Bestätigung der Entscheidung von Papst Franziskus, die Prozession vom Herzen Roms in die Küstenstadt Ostia zu verlegen, kam am Dienstag, dem 29. Mai, mit der Veröffentlichung des liturgischen Zeitplans des Papstes für die Monate Juni-August.

Laut dem Kalender wird Papst Franziskus am Sonntag, den 3. Juni um 18 Uhr auf dem Platz vor der Kirche St. Monica in Ostia die Heilige Messe für das Hochfest des Allerheiligsten und Blutes Christi feiern.




Am Ende der Messe wird eine eucharistische Prozession zu einem Parkplatz in der Nähe der Kirche Unserer Lieben Frau von Bonaria gehen, die sich über eine Meile entfernt befindet. Die Feier endet mit der Eucharistischen Segnung.

In einer gestrigen Folge hat das Vikariat von Rom anerkannt, dass die Entscheidung von Papst Franziskus eine Abkehr von der 40-jährigen Tradition der Feier des Fronleichnamsfestes in der Basilika des Lateran in Rom im vierten Jahrhundert darstellt.

"Eine Tradition wird gebrochen, aber eine andere wird wieder aufgenommen", sagte Seine Exzellenz Paolo Lojudice, der örtliche Weihbischof in Ostia, in der Erklärung.


Lojudice erklärte, dass der Umzug von Papst Franziskus eine Rückkehr zu der Praxis von Paul VI. Ist, Corpus Domini in verschiedenen Teilen der Stadt zu feiern. "Er erwähnte auch , dass Paul VI. Vor genau 50 Jahren, im Jahr 1968, das Hochfest in Ostia feierte Humanae Vitae .

"Ich glaube, dass [die Veränderung] der pastoralen Logik von Papst Franziskus entspricht, seines" Lehramtes ", das die Kirche auf die Straßen, an die Peripherie, in die heikelsten Umgebungen und Situationen bringen will, " er sagte.

Bischof Lojudice beschrieb die Feier des Fronleichnamsfestes in Ostia als eine "schöne Gelegenheit" für das ganze Gebiet. "Es ist kein Pfarrbesuch, sondern ein Besuch in der ganzen Gemeinde", sagte er. Er stellte auch fest, dass rund 850 Erstkommunisten, 150 Kinder, die zu den örtlichen Oratorien gehören, und 350 Kinder, die das Sakrament der Firmung erhielten, an der Feier teilnehmen werden.

In Vorbereitung auf Fronleichnam werden die acht Pfarreien in Ostia am Mittwoch, den 30. Mai, um 21 Uhr an einem lokalen Strand eine Gebetsvigil organisieren, hieß es in der Erklärung.

Eine weitere Abfahrt

In einer weiteren Abkehr von vergangenen Fronleichnam-Feierlichkeiten heißt es in der Erklärung, dass nur der Papstvikar für die Diözese Rom, der designierte Kardinal Erzbischof Angelo De Donatis und die Hilfsbischöfe und Pfarrer von Ostia die Messe feiern werden.

"Es gibt keine Konzelebration für andere Priester", hieß es in der Erklärung.

Unter den Pontifikaten von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Würden Priester, die im Vatikan arbeiteten oder in Rom studierten, in großer Zahl am Fronleichnamsfest erscheinen, um mit dem Papst die Heilige Messe zu feiern und mit dem Allerheiligsten Sakrament zur Basilika zu gehen von Santa Maria Maggiore für die Eucharistische Segnung.

In den letzten Jahren ist jedoch die Zahl der Priester und Gläubigen, die an der Messe in Rom teilnahmen, dramatisch zurückgegangen.

Einige Beobachter unterstützen die Entscheidung von Papst Franziskus, das jährliche Fronleichnachtsfest an die Peripherie zu verlagern, in der Hoffnung, dass es zur Erhöhung der eucharistischen Hingabe beitragen wird.

Kritiker weisen jedoch darauf hin, dass die Teilnahme unter dem gegenwärtigen Pontifikat rückläufig ist, und schlagen vor, dass der Schritt eine Möglichkeit sein könnte, schwindende Zahlen zu lösen, die nicht gut mit der Erzählung von Francis Media übereinstimmen.

Verwandlung von Fronleichnam

Im ersten Jahr seines Pontifikats überraschte Papst Franziskus alle, indem er der Fronleichnamsprozession zu Fuß hinter dem Allerheiligsten folgte, anstatt vor der Eucharistie auf einem modifizierten "Papstmobil" zu knien, wie Papst Johannes Paul II. Und Papst Benedikt XVI getan hatte. Dann, im Jahr 2014, angeblich nicht mehr in der Lage, die Reise zu Fuß zu machen, entschied sich der Papst, mit dem Auto zur Basilika von Santa Maria Maggiore zu reisen, vor der Ankunft des Herrn im Allerheiligsten Sakrament.

Im vergangenen Jahr unternahm er den weiteren und beispiellosen Schritt, die liturgische Fronleichnamfeier des Vatikans von Donnerstag auf den folgenden Sonntag zu verlegen.

Obwohl zahlreiche Bischofskonferenzen (unter anderem in Italien und in den Vereinigten Staaten) Fronleichnam an den Sonntag übertragen haben, um die Gläubigen aufzunehmen, hatte der Vatikan die traditionelle liturgische Feier von Fronleichnam gehalten und feierte dieses feierliche Fest am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag.

Zu dieser Zeit berichteten italienische Medien, dass Papst Franziskus das Fest übertragen hatte, weil er glaubte, dass eine größere Zahl von Gläubigen, Pilgern und Touristen an der Eucharistiefeier in Rom teilnehmen würde, wenn Fronleichnam an einem Sonntag gefeiert würde.

Fronleichnam in der päpstlichen Geschichte

Im August 1264 setzte Papst Urban IV. Das Fest des Fronleichnams am Donnerstag nach Pfingsten als Fest für die gesamte lateinische Kirche durch den päpstlichen Bullen Transurus de hoc mundo ein.

Der hl. Thomas von Aquin trug wesentlich zur Bulle bei, insbesondere hinsichtlich der liturgischen Texte für das neue Fest. Thomas von Aquin komponierte für das Fest die Sequenz Tantum ergo .

Am Fronleichnamsfest begleitete der Papst das Allerheiligste in einer Prozession von St. Peter durch die Straßen der umliegenden Viertel von Rom.

Dennoch wurde die Prozession in den folgenden sieben Jahrhunderten aufgrund der Invasion, der römischen Besetzung und der politischen Turbulenzen auf der Halbinsel periodisch unterbrochen.

Mit der Unterzeichnung des Lateran-Paktes und der Unterzeichnung eines internationalen Abkommens zwischen Italien und dem Heiligen Stuhl wurde Corpus Christi 1929 vom italienischen Staat als Feiertag anerkannt und die Prozession wurde, wenn auch in eingeschränkter Form, wiederhergestellt. Papst Pius XI., Der zu dieser Zeit Papst war, leitete die Fronleichnamsprozession, beschränkte sie jedoch auf den Petersplatz.

Im Jahr 1964 auf dem 700 - ten Jahrestag der Einrichtung von Corpus Christi, führte Paul VI die Prozession aus dem Petersdom. In den folgenden Jahren hielt er jedoch die Feierlichkeiten am Stadtrand von Rom, wie Ostia 1968, ab, bis Papst Johannes Paul II. Die eucharistische Prozession in das Herz und die Straßen Roms zurückführte.

https://www.lifesitenews.com/news/quo-va...ion-out-of-rome

von esther10 03.06.2018 00:46

DAS RESTLICHE


https://www.lifesitenews.com/news/cardin...buse...that-has

https://www.lifesitenews.com/news/young-...t-on-youth-syno

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...es-call-for-tlm

Der Vatikan manipuliert Daten für die Synode gesammelt von der Jugend der Welt
5/4/18 5:34 PM von Michael Matt
Synode über junge Menschen: der Skandal (der Vatikan manipuliert die gesammelten Daten der Weltjugend, ignoriert den Ruf von TLM)

Möglicherweise der unbequemste und vorbereitete Moment in der Geschichte des Papsttums

Die Synode über Jugend, Oktober 2018

Bei aller Freundlichkeit muss gesagt werden, dass die armen Millennials möglicherweise die brutalste Generation von Menschen in der Geschichte der Welt darstellen. Es ist sicherlich nicht seine Schuld, ja, aber das ändert nichts an der tragischen Realität dessen, was sie sind. Nach hundert Jahren Modernismus in der Kirche und im Säkularismus des Staates bietet die schreckliche geistige, moralische und intellektuelle Verfassung der Millennials die schärfste Kritik an der vorstellbaren Moderne.

"Fortschritt" auf dem Weg zur Utopie hat eine Generation junger Leute unsicher gemacht, welches Badezimmer sie benutzen soll.



https://www.lifesitenews.com/news/cardin...buse...that-has

Gut gespielt, erleuchtet!

Seit dieser Artikel im letzten Monat in The Remnant erschien, hat eine kürzliche Episode von The World Over von EWTN alle Verdächtigungen in diesem Artikel bestätigt. Es stellt auch eine erfrischende Ausnahme dar, wenn es um Millennials geht. Dieser eloquente junge Mann bietet Hoffnung für seine gesamte Generation. Sehen und dann lesen.

Die meisten Menschen, die wachsam sind, wissen, dass dies der Fall ist, die Mehrheit, mit Ausnahme der älteren Herren, die zu dieser Zeit den Vatikan leiten. In der Tat hat das Bergoglio-Team den größten Teil des letzten Jahres damit verbracht, Millennials auf der ganzen Welt nach ihren Empfehlungen zu fragen, wohin sie die Kirche in den kommenden Jahren bringen sollen. Der Beitrag der Millennials ist so entscheidend, dass der Heilige Vater zugestimmt hat, sie die Richtung der nächsten Bischofssynode bestimmen zu lassen (Rom, Oktober 2018).

Außerhalb des Vatikans, ist dies ein riesiger Witz ohne Gnade, als einziger echter Beitrag , dass die meisten dieser Kinder bieten könnte ein Beweis dafür ist , dass die Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils eine Generation gescheitert, habiéndolos so völlig verroht , dass Sie haben keine Ahnung, was die Kirche lehrt, wie man den Rosenkranz betet, worum es in der Messe geht usw. Und wenn es irgendeinen Zweifel über war es , wurde offiziell beseitigt, dank dem Schlussdokument der Pre-Synodentagung , die vom Weltjugendtag Papst Francisco in der Pre-synodalen Treffen vom 19. bis 24. März in Rom vorgestellt wurde.

Papst Franziskus und Co. haben das Dokument überprüft und bereiten sich gegenwärtig darauf vor, die ganze Kirche den unwissendsten Katholiken der Welt ausliefern zu lassen. Mit anderen Worten, der Hirte wird seinem verlorenen Schaf auf der Weide folgen ... wie ein Verrückter.

Also, wenn jemand will genau wissen, wo die Revolution Francisco einfach in Google aussehen wird „Young, Glaube und berufliche Einsicht. Abschlussdokument der Pre-synodalen Treffen“ Bereite dich jedoch nicht schön vor.

An dem Treffen vor der Synode in Rom waren Hunderte von Jugendlichen und Tausende von Menschen aus der ganzen Welt beteiligt, die online an Konferenzen von Bischöfen und anderen kirchlichen Gruppen teilgenommen hatten. Sie trafen sich in Rom, um, wie ein Journalist sagte, "den älteren Männern, die die Kirche von 1,2 Milliarden Mitgliedern verwalten, einen Teil ihres kollektiven Bewusstseins zu sagen". Sie legten dem Papst eine Liste von Beschwerden und Forderungen vor, die unter anderem eine "transparentere und authentischere Kirche" beinhalteten, in der Frauen eine größere Rolle als Führungskraft spielen und moralischen Standards gehorchen "unerreichbar" ist nicht der Eintrittspreis " .

Ja, "unerreichbare moralische Standards", auch bekannt als die tägliche Pflicht und die treue Praxis des katholischen Glaubens, der seit Millionen und Jahrtausenden ... vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil ausgeübt wird. Moderne progressive Katholiken für diejenigen, die sie nicht stören können zu tun, was für das Heil ihrer Seelen Mutter Kirche fragt, ist, dass jetzt ganz „nicht erreichbar“ ... nur 50 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Während die letzt der Synode Synode über die Familie päpstliche Erlaubnis gab, für öffentliche Ehebrecher zu den Sakramenten zurückzukehren, richtet die nächste Synode-die Synode über die jungen Menschen das „große Problem“ ungleicher Rollen von Frauen in die Kirche LESEN: Wenn Sie nicht wollen, dass alle Kinder die katholische Kirche verlassen, ist es besser, Frauen, Diakone, Kardinäle und schließlich Priester zu bestellen.

Diese nächste Stufe der Revolution Francisco geht auch davon aus, was angeblich junge Menschen „exzessiver Moralismus“, die zu diesem neuen Dokument nach „entfernt den Gläubigen“, weil „kirchliche Bürokraten aus der Berührung“ weigern sich zu „begleiten seine Herd Demut und Transparenz ".



https://www.lifesitenews.com/news/cardin...buse...that-has

Nimm das, alle Priester von Savonarola im Novus Ordo!

Was übrigens ein Zufall ist, ist genau das, was Papst Franziskus seit fünf Jahren sagt. Genug Rigorismus und setze dich auf den Stuhl von Moses und werfe Steine ​​auf Sünder. Wir brauchen Gnade Für den Gott der Überraschungen brauchen wir nur Liebe! Nun, das wüsstest du nicht, genau das wollen die jungen Leute der Welt auch.

Gut gespielt, Francisco!

Die Jugendlichen - darunter Katholiken, Protestanten, Muslime und Atheisten -

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...buse...that-has

sagten auch zu Papst Franziskus: "Wir, die junge Kirche, bitten unsere Führer, praktisch zu Themen wie Homosexualität und Themen zu sprechen von Geschlecht, über das junge Leute bereits frei diskutieren. " Das ist nicht überraschend. Die Synode über junge Menschen sollte - einfach MUSS! - sich dem bösen Verbot der Kirche gegenüber den sogenannten "homosexuellen Gewerkschaften" zu stellen. Immerhin ist es für die Kinder!

Noch einmal, all dies ist für den Vatikan unglaublich praktisch, der jetzt einfach das ansprechen muss, was er sowieso ansprechen wollte, wodurch die Kirche für diese "treuen Katholiken" in Sodomiten-Beziehungen einfacher zu nutzen ist.

Das Dokument bestätigt auch, dass zumindest einige junge Menschen wollen, dass die "Kirche die Lehre der Kirche ändert oder besser erklärt, was über Verhütung, Homosexualität, Abtreibung und Koexistenz gelehrt wird". Und da ist die Büchse deiner Pandora. Wir müssen abwarten und sehen, wie sehr der Vatikan aus dieser Sackgasse herauskommen kann.

Und warum sollten diese moralischen Fragen angesprochen werden, die bereits in den verbindlichen Moralgesetzen und Katechismen der katholischen Kirche gelöst sind? Nun, im Allgemeinen, angeblich, nach Ansicht junger Leute, ist die Kirche oft zu streng, und ihr "exzessiver Moralismus" schickt die Gläubigen dazu, Frieden und spirituelle Erfüllung in anderen Ländern zu suchen:

"Wir brauchen eine Kirche, die gastfreundlich und barmherzig ist, die ihre Wurzeln und ihr Erbe schätzt und die jeden liebt, auch diejenigen, die nicht den anerkannten Standards folgen."

Junge Leute stellten ihre Liste von Forderungen an Francisco Palmsonntag, nebenbei bemerkt, und all dies ist auf dem richtigen Weg einen der Arbeitsdokumente zu werden, die die Diskussionen während der Bischofssynode im Oktober führen. Bleib dran.

Das ist so perfekt, oder? Millennials produzieren ein kohärentes Positionspapier, das perfekt mit der Revolution von Papst Franziskus übereinstimmt, um die Kirche auf eine Weise zu verändern, die niemals geändert werden kann. Und natürlich sind die Hände des Vatikans gebunden. Sie müssen einfach damit "kooperieren", da die Kinder diejenigen sind, die dies fordern, und etwas weniger zu tun, würde sie ärgern und wir alle wissen, was unser Herr über diejenigen sagt, die Kinder skandalisieren ...

Siehst du wie es funktioniert? Papst Francisco ist eine Seite aus den Büchern alle freimaurerischen revolutionären Bewegung der 1960er Jahre nimmt, der zuerst die Jugendliche von ihren Eltern getrennt, ermutigte sie dann mit Musik und Volkstanz, und schließlich „gehörte“ die Stimme ohne Weisheit Jugend, genau wissen, wohin das führen würde, das heißt, soziale und moralische Revolution.

Die Hippie-Bewegung fällt mir genauso auf wie die Sexual Revolution, angeführt von der Rock'n'Roll-Industrie. Näher an zu Hause, die Sillon Bewegung (verurteilt von St. Pius X in Notre Lade Apostolique ) und seine Brüder genannt Neokatechumenalen und Fokolar, die übrigens immer noch selbst bietet - Werbematerial , das praktisch nicht von der Propaganda des Vatikans ist für Synode über junge Menschen

Auf Foralare.org zum Beispiel lesen wir:

Die Jugendlichen waren seit ihrer Gründung immer präsent und aktiv an der Fokolar-Bewegung beteiligt. Doch ihr spezifischer Platz in der Bewegung begann 1967, als Chiara Lubich ihr Motto "Junge Menschen der Welt, vereinigt euch!" Ins Leben rief. Dies legte den Grundstein für die Fokolar-Jugendbewegungen: die Genbewegung 1968 und die Jugend für eine Welt Vereint im Jahr 1985.

Junge Menschen zwischen 17 und 30 Jahren, die in den fünf Kontinenten verstreut sind, von verschiedenen ethnischen Gruppen, Nationalitäten und Kulturen haben auf ihren Ruf bis heute reagiert. Sie gehören verschiedenen christlichen Konfessionen, verschiedenen Religionen an oder bekennen sich nicht zu einem religiösen Glauben , aber alle sind vereint durch den Wunsch, eine vereinigte Welt zu schaffen: die Menschheit mehr und mehr zu einer Familie zu machen, wo die persönliche Identität jedes Individuums entsteht Sie ist geehrt.

Sie streben in vielerlei Hinsicht nach universaler Brüderlichkeit ...

Unter dem Vorwand, die Kirche zu einem sicheren Millenniums-Ort zu machen, unternimmt Papst Franziskus eine Revolution gegen das, was vom alten katholischen Orden übrig geblieben ist.

Und die positive Seite? Nun, offenbar es kam nie in den Vatikan zu unseren Freunden, dass dies ein stillschweigendes Eingeständnis von kolossalen Versagen des Zweiten Vatikanischen Konzils, das nun die unfähig katholische Kirche verlassen hat ihre eigenen jungen engagierten und frequentieren die Sakramente zu halten.

Aber war nicht das Ziel und Zweck des Zweiten Vatikanischen Konzils „Upgrade“ für die Kirche, so dass genug „cool“ war engagiert junge Menschen zu halten? War das nicht alles, worum es in der modernen Musik und der Hippie-Liturgie ging, junge Leute? War eine Generation von Weltjugendtagen nicht garantiert, alle katholischen Kinder zu behalten?

Was ist passiert?

Wenn selbst räumt der Vatikan, dass Millionen von jungen Menschen einfach seit dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils die Kirche verlassen, ist es nicht Zeit für den Rest von uns wir zugeben, dass Vatikan II ein kolossaler Fehlschlag war? Wenn nicht, warum nicht? Und wenn nicht, warum brauchen wir eine ganze Bischofssynode, um herauszufinden, warum junge Menschen die Kirche massenhaft verlassen?

Und die Priester ... die Hirten all dieser jungen Leute? Wenn in der Vatikan-II-Kirche alles so fremdartig ist, könnten junge Priester nicht in der Lage sein, Kinder in der Messe zu halten? Hätten sie nicht wenigstens eine gute Vorstellung davon, was im Leben junger Menschen, die sich verlaufen, fehlt? Sie haben diese jungen Leute getauft. Sie sahen sie wachsen. Sie haben ihre Geständnisse gehört ... vermutlich.

Wenn das II. Vatikanum so ein großer Erfolg war, sollte der Vatikan nicht einfach die Pastoren befragen, um zu sehen, welche Anpassungen die Kirche vornehmen sollte, um für junge Menschen relevanter zu sein? Nein?

Könnte es sein, dass der Heilige Geist des II. Vatikanischen Konzils die Hälfte der Priester der Kirche vertrieben hat und die anderen mit ihrer eigenen Sexualität kämpfen ließ?

Könnte es sein, dass der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils Familien zerstört, die Traditionen zerstört hat, die Eltern und ihre Kinder zusammengehalten haben, und Generationen von jungen Menschen aus der Kirche vertrieben hat?

Und schließlich, vergessen wir nicht etwas? Das ist der moderne Vatikan, von dem wir hier sprechen: die Aufseher und Agenten der Verheimlichung eines der größten Skandale des Kindesmissbrauchs in der Geschichte. Diese Jungs haben plötzlich entdeckt, wie man die Kinder bekommt? Machst du Witze?

Wie mein Freund, der verstorbene John Vennari, einmal bemerkte: "Ich würde Papst Franziskus nicht vertrauen, um meinen Kindern ihren Katechismusunterricht zu erteilen."

https://saltandlighttv.org/ypfdforum2017/#popemessage

In der Tat!

Nein danke, Eure Heiligkeit. Als praktizierender Katholik, der nie die Sonntagsmesse in seinem Leben verpasst und ist gezwungen, ihre sieben Kinder zu Hause unterrichten für die diözesanen Schulen eine Höhle der theologischen Ungerechtigkeit geworden sind, ich glaube, ich werde die Synode Vatikan auf die Jugend verbringen.

In der Tat, wenn jemand will, meine Meinung über die Synode über junge Menschen wissen, Francisco und Unternehmen sagen, dass von Kindern fern gehalten werden sollte und aufhören, sie mit seinem modernistischen rot verunreinigen. Sie haben keine Lösungen. Sie haben keine Antworten. Sind die letzten Menschen auf Erden, die qualifiziert angesehen werden sollte, die Bedürfnisse der jungen Menschen gerecht zu werden.

Aber was weiß ich ... Ich bin nur ein weiterer Neopelagiano Promethean egozentrisch versuchen, den Glauben trotz der aktuellen Insassen des Stuhls von Peter zu halten.

Von der Synode über junge Leute, befreit uns, Domine (das ist Latein, tausendjährige Freunde, nicht Elbisch)

https://adelantelafe.com/el-vaticano-man...ventud-mundial/
(Übersetzung: Rocío Salas, Originalartikel )

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Papst Franziskus sagt

DINGE, DIE SIE ÜBER DIE JUGENDSynode im Vatikan im Oktober 2018 WISSEN MÜSSEN

Papst Franziskus hat die 15. ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode dem Thema " Junge Menschen, Glaube und Berufsbeurteilung " gewidmet. Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Synode 2018.
https://saltandlighttv.org/ypfdforum2017/#popemessage

+++++

Diese wurde jetzt...aus dem Papst - Forum herausgenommen, sonst hätte ich es ja nicht kopieren können....sonderbar???



Fr. Arturo Sosa, SJ
Generaloberer der Gesellschaft Jesu

ER glaubt nicht an den Teufel, ist Chef von P. Franziskus, ist auch bei der Synode und wird sprechen.......https://beiboot-petri.blogspot.com/2017/...rodukt-der.html


Pater Arturo Sosa Ascobal, SJ, ist der einunddreißigste Generalobere der Gesellschaft Jesu (Jesuiten) und dessen erster außereuropäischer Führer. Geboren in Caracas, Venezuela, Fr. Sosa trat 1966 in die Gesellschaft Jesu ein und wurde 1977 zum Priester geweiht. 1972 erwarb er ein Lizentiat in Philosophie an der Universidad Católica Andrés Bello und promovierte 1990 an der Università Centrale del Venezuela in Politikwissenschaften.

Zwischen 1996 und 2004 , Fr. Sosa war Provinzoberer der Jesuiten in Venezuela. Zuvor war er Provinzkoordinator für das soziale Apostolat und Direktor des Gumilla Social Centers, eines Forschungs- und Sozialaktionszentrums der venezolanischen Jesuiten.

Im Jahr 2008 ernannte Pater General Adolfo Nicolás P. Sosa als General Counsellor, während Sosa seine Arbeit in Venezuela fortsetzte. Im Jahr 2014 trat Pater Sosa der Gemeinschaft der Generalkurie in Rom bei und übernahm die Rolle des Delegierten für interprovinzielle römische Häuser der Gesellschaft Jesu in Rom, zu denen die Päpstliche Universität Gregoriana, das Päpstliche Bibelinstitut, das Päpstliche Orientalische Institut, die Vatikan Observatorium, Civiltà Cattolica, sowie internationale Jesuitenkollegien in Rom.

Fr. Sosa hat sein Leben der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Politikwissenschaft in verschiedenen Zentren und Institutionen gewidmet, unter anderem als Lehrstuhl für zeitgenössische politische Theorie in der Abteilung für sozialen Wandel an der Universidad Central De Venezuela, Mitglied des Rates der Andrés Bello Katholische Stiftung und Rektor der Katholischen Universität von Tachira. er glaubt nicht an den Teufel...hier
https://beiboot-petri.blogspot.com/2017/...rodukt-der.html


Dieses exklusive WITNESS-Interview fand am Samstag, den 19. Mai, im Fr. Salt and Light statt. Sosa besucht die Jesuitengemeinden in ganz Kanada.

von esther10 03.06.2018 00:43



Kardinal Burke warnt vor bevorstehender Jugendsynode könnte "neuen Sturm in der Kirche" auslösen



Kardinal Burke warnt vor bevorstehender Jugendsynode könnte "neuen Sturm in der Kirche" auslösen
Kardinal Burke , Kardinal Raymond Burke , Liturgie , Manipulation , Raymond Burke , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2018 , Synode 2018 , Traditionelle Lateinische Messe , Jugendsynode

Was Papst zur Jugend sagte..
.
https://akacatholic.com/francis-not-disp...just-stay-home/

Rom, 18. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Es besteht die Gefahr, dass die bevorstehende Jugendsynode "mehr Schwierigkeiten" für die Kirche mit sich bringt, sagte Kardinal Raymond Burke heute auf dem Forum in Rom und stellte fest, dass bereits Manipulationsvorwürfe erhoben wurden.

"Was können wir von und nach der neuen Synode im Oktober erwarten?" Wurde er gefragt. "Ein neuer Sturm in der Kirche? Eine neue zweideutige Ermahnung? Mehr dubia ? "

"Ich denke einfach aus einem Gesichtspunkt der menschlichen Vernunft, und auch aus der Sicht der christlichen Moral, wenn diejenigen, die die Synode in den Jahren 2014 und 2015 organisiert haben, keine Bekehrung des Herzens hatten, denke ich, können wir mehr Schwierigkeiten erwarten," Kardinal antwortete unverblümt. "Ich sehe bereits - und ich lese es auch von einigen jungen Leuten, die an dem Prozess beteiligt waren - ihre Wahrnehmung, dass die Synode manipuliert wird, um eine bestimmte Agenda voranzutreiben."

Die vorläufigen Synodendokumente "können mit Recht und Recht innerhalb der Kirche einer kritischen Prüfung unterzogen werden", sagte Kardinal Burke und forderte die Katholiken auf, "aufmerksam zu sein für jeden Schritt, wie es weitergeht".

Diejenigen, die an der Synode beteiligt sind und "richtig denken und richtige Situationen beurteilen" sollten ermutigt werden, sich zu Wort zu melden und "ihre Stimme zu Gehör zu bringen", sagte er. "Sie werden es vielleicht außerhalb der Struktur der Synode selbst tun müssen, was ziemlich kontrollierend sein kann."

Als die Jugendsynode verkündet wurde, waren katholische Beobachter misstrauisch. Dies lag an den offensichtlichen Manipulationen der jüngsten Außerordentlichen und Ordentlichen Synoden zur Familie, die sich für Änderungen in den Lehren der katholischen Kirche über die menschliche Sexualität, die Ehe und die Familie einsetzten. In einem Interview im Oktober hat Kardinal Kevin Farrell, der von Papst Franziskus zum Leiter des Lebens- und Familienduscaster des Vatikans ernannt wurde, solche Bedenken nicht ausgeräumt und gesagt, dass die Jugendsynode der Kirche helfen wird, "ihre Art und Weise, Dinge zu tun, zu ändern".

Ein Arbeitsdokument für die im März veröffentlichte Synode , die angeblich von jungen Menschen verfasst wurde, bezeichnete die katholische Lehre zu "Verhütung, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben" als besonders kontrovers. Die Jugendlichen erklärten, dass sie "die Kirche vielleicht verändern wollen" Lehren."

Burke kommentierte den Beitrag junger Menschen im Synodenprozess.

"Eine allgemeine Anmerkung ist, dass [in Bezug auf] all diese angeblichen" Umfragen "im Internet, die sehr unterschiedliche Ergebnisse hervorgebracht haben, einige junge Leute behaupten, sie hätten geschrieben, dass sie nach der usus antiquior , die außerordentliche Form des römischen Ritus, und auf der anderen Seite hören wir Berichte, dass die Jugendlichen sagen, dass die Kirche ... ihre Sprache völlig ändern muss, die einfach nicht der "Realität von heute" entspricht "", Beobachtete Kardinal Burke.

Der Kardinal sagte, solche Berichte über die Änderung der Sprache der Kirche sollten "sehr stark in Frage gestellt werden".

"Die Bischofssynode besteht, um dem Papst zu helfen, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und seine Disziplin anzuwenden", erklärte er. "Es gibt keine neuen Lehren oder neue Disziplinen. Das ist meines Erachtens ... ein Missbrauch einer Institution in der Kirche, die gestoppt werden muss. "

Die Bemerkungen des Kardinals zur Jugendsynode sind während der letzten neun Minuten des folgenden Videos.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...buse...that-has


Kardinal Burke sorgte sich um die kommende Jugendsynode

[img]https://restkerk.files.wordpress.com/2017/07/thumbs3.jpg?w=890&h=590[/im
Kardinal Burke sorgte sich um die Jugendsynode


In einer Rede auf dem "Rome Life Forum" am 18. Mai sagte Kardinal Burke, dass die kommende Synode über die Jugend "mehr Schwierigkeiten" für die Kirche bringen könnte, und merkte an, dass bereits Manipulationsvorwürfe erhoben worden seien.

Die Frage war: "Was können wir von und nach der neuen Synode im Oktober erwarten? Ein neuer Sturm in der Kirche? Eine neue zweideutige Ermahnung? Mehr dubia? "Kardinal Burke antwortete:" Ich denke, unter dem Gesichtspunkt der menschlichen Vernunft und auch unter dem Gesichtspunkt der christlichen Moral haben wir größere Schwierigkeiten, wenn diejenigen, die die Synode 2014 und 2015 organisiert haben, keine Bekehrung vom Herzen gehabt haben kann erwarten. Ich kann bereits sehen - und ich habe es auch von jungen Leuten gelesen, die in den Prozess involviert sind - ihre Auffassung, dass die Synode manipuliert wird, um eine bestimmte Agenda zu fördern. "Er erinnerte alle daran, die Entwicklungen genau im Auge zu behalten ihre Stimmen.

Bereits das Vorbereitungsdokument enthält höchst problematische Passagen:

Das vorbereitende Dokument untergräbt die berechtigte Weisungsbefugnis der Kirche
Das Dokument besagt, dass die Kirche, wenn sie jungen Menschen zuhört, den Herrn wieder in der heutigen Welt sprechen hören wird. Dies ist offensichtlich ein großer Fehler. Es impliziert, dass die Kirche den Herrn jetzt nicht hört. Dies widerspricht der Verheißung, die der Herr gemacht hat, als er sagte, dass Er alle Tage bei uns ist, "bis zum Ende der Welt". Der Vorschlag impliziert, dass junge Menschen die Kirche "führen" sollten. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Kirche muss die jungen Menschen und alle anderen Menschen, die von der Kirche Führung brauchen, führen. Und schließlich scheint der Satz auch zu bedeuten, dass die gegenwärtige Lehre der Kirche "nicht in die heutige Welt passt".

Dem Dokument zufolge sind die jungen Leute eifrig für Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten, dass „die Kirche näher an die Menschen und achtet auf soziale Fragen, aber erkennen, dass dies nicht sofort geschehen,“ und dass sie „aktiv in den Prozess der Veränderung sein wollen, die gerade jetzt stattfindet. "Das sind sogenannte" junge Leute, die Alternativen vorschlagen und praktizieren, die zeigen, wie die Welt oder die Kirche sein könnte. "(I.3)

[...]

Das Dokument scheint den Ton für einen Synodalprozess zu geben, der "junge Menschen" als diejenigen weiterbringt, die sagen, was die Kirche tun und lehren sollte. Die "jungen Leute" werden Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis fordern, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche sich in ihre grundlegenden Überzeugungen verwandeln muss. Natürlich können diese jungen Leute vorausgewählt werden, um die gesetzten Ziele zu verfolgen.

Am Palmsonntag dieses Jahres wurde das Arbeitsdokument für die Synode, das von jungen Leuten verfasst wurde, an Bergoglio übergeben. Sie stellt fest, dass die " Katholische Doktrin über Verhütung, Abtreibung, Homosexualität und Zusammenleben besonders umstritten ist" und dass die Jugend "vielleicht möchte, dass die Kirche ihre Lehren ändert". Matthew Schmitz, Redakteur bei First Things, sagte, das Dokument sei "eindeutig gefälscht". „Er wiederholt nur , was einige Bischöfe haben für eine lange Zeit gesagt.“ Vielleicht wird diese Synode so manipuliert werden, dass die vorgeschlagene Lösung keine weitere Erosion der Lehre der Kirche nicht gefährdet , und kann in den Sakramenten haben Änderungen ...

Ein Schisma wird dann unvermeidlich werden.

(Der Ausdruck Schisma oder Glaubensspaltung bezeichnet die Spaltung innerhalb einer etablierten religiösen Glaubensgemeinschaft ohne Ausbildung einer neuen theologischen Auffassung (Häresie). Im Unterschied zu gegensätzlichen Fraktionen und Parteiungen innerhalb einer solchen Gemeinschaft ist die Spaltung durch die vollzogene Trennung gekennzeichnet. Der Begriff Kirchenspaltung bezieht sich eher auf den institutionellen Rahmen und die verschiedenen Kirchenverfassungen der getrennten Kirchen. Im ökumenischen Dialog der Kirchen wird der historisch weniger belastete Ausdruck Kirchentrennung bevorzugt.
Wikipedia.)


https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ynodal-document
+
https://www.lifesitenews.com/news/youth-...pecially-contro
+
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...buse...that-has
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-is-the-problem

von esther10 03.06.2018 00:41




Damit die Eucharistie voll und wirksam wird, reichen Gemeinschaft und Anbetung nicht aus
Fr Wojciech Zmudzinski SJ | 2018.06.03
Heilige Kommunion

Eine Mutter sagte ihrem Sohn, dem zukünftigen Bischof, "Du hast die heilige Kommunion empfangen. Weißt du was es bedeutet? Jesus kam zu deinem Herzen. Aber mein lieber Sohn, deine Kommunion ist noch nicht vollständig. "

Der heutige Mann starrt auf die Uhr, den Handy-Monitor, an den Schaufenstern und bewundert die Schönheit der Natur und Kunstwerke. Er liebt auch feierliche Stimmung und schöne Zeremonien und ist eifrig bemüht, sich von alltäglichen Problemen und monotonem Leben zu befreien. Manchmal geht er in die Kirche und kniet vor dem Allerheiligsten auf der Suche nach Stille und Konzentration. Es kommt vor, dass er vergisst, dass Gott etwas mehr erwartet.

Lesen Sie auch: Was ist die Eucharistie? 10 Tipps von Johannes Paul II


"Mach das in Erinnerung an mich." Na und?
Die Eucharistie ist keine Ausstellung des Herrn Jesus in der goldenen Monstranz, sondern ernährt sich von seiner Liebe. Und damit die Eucharistie voll und wirksam wird, muss sie mit dem Waschen anderer Beine einhergehen . Als sich die Jünger mit Jesus im Obergemach niederließen, erhob sich ihr Herr und Lehrer "vom Abendmahl und zog seine Gewänder an. Er nahm das Blatt und gürtete ihn. Dann goss er Wasser in das Becken. Und er begann, die Füße seiner Jünger zu waschen und sie mit dem Tuch abzuwischen, mit dem er bekleidet war (J 13,4-5). Dann fragte er: "Weißt du, was das bedeutet?" Und fügte hinzu: "Tue einander, was ich dir angetan habe" (siehe Joh 13,14-15).

Wenn ich einen Kelch Wein halte und die Worte "tue dies in Erinnerung an mich" sage, frage ich mich, ob ich mit dem gleichen Eifer für einen Mann kniete, der von Sünde gereinigt werden muss oder Unterstützung in seinen Ängsten und Unsicherheiten braucht. Ist mir bewusst, welche Aufgabe ich akzeptiere, wenn ich den Leib des Herrn esse?



VIDEO...sehr schön.

https://pl.aleteia.org/2018/06/03/aby-eu...m=notifications


Eucharistie: Geschenk und Einladung
Ein Bischof aus Chile bei einem Treffen in Neapel erinnerte daran, dass seine Mutter, als er als Kind zum ersten Mal zur Kommunion ging, ihm sagte: "Sie haben die Heilige Kommunion empfangen. Weißt du was es bedeutet? Jesus kam zu deinem Herzen. Aber mein lieber Sohn, deine Kommunion ist noch nicht voll. Er hat deine Einladung angenommen, aber jetzt wartet er auf dich . "

Er verstand diese Worte damals nicht, aber gleich nachdem er die Kirche verlassen hatte, brachte ihn seine Mutter ins Krankenhaus. Sie ging mit ihm in eine todkranke Station, blieb an einem der Betten stehen und sagte: "Dieser Herr leidet sehr, und niemand sitzt neben ihm. Nimm seine Hand, sag ihm von dir, setz dich zu ihm. Er hielt lange seine Hand und redete lange.

Als der Bischof diese berührende Geschichte aus seinem Leben erwähnte, fügte er hinzu, dass er niemals das ruhige Gesicht dieses sterbenden Mannes vergessen werde. "Nun ist deine heilige Kommunion voll", sagte die Mutter, "weil du nicht nur Christus angenommen hast, sondern auch auf seine Einladung geantwortet hast und ihn allein und leidend im Krankenhaus besucht hast ."

Der siebenjährige Junge verstand, dass ein Treffen mit Jesus Christus nur dann eine authentische und wahre Begegnung mit Gott ist, wenn er auf Gottes Liebe antwortet, indem er Jesus in Menschen erkennt, die leiden, arm sind und die Nähe, Händeschütteln und Lächeln anderer Menschen brauchen.



Lebendiges Tabernakel, welches die Stadtstraßen durchläuft
Die Eucharistie drückt sich einerseits in der Annahme Christi im Herzen aus, andererseits ist sie für die Bedürftigen ein Ausweg, ihnen wie Christus zu dienen. Das Abendmahl, das wir während der heiligen Messe essen, hat nur dann volle Bedeutung, wenn wir, von der Liturgie ausgehend, anderen mit Liebe dienen.

Gott gibt uns Nahrung, damit wir Kraft haben, uns anderen zu geben und dass wir so gut sein können wie das frische, duftende Brot im hungrigen Mund. Wir werden mit dem Leib Christi gefüttert wie lebende Tabernakel, die durch die Straßen der Stadt laufen . Machen wir anderen den Weg frei? Vergeben wir Vergebung und Hoffnung? Sind wir Essen für andere?

Sie müssen nicht viel haben, um Leiden zu lindern oder jemandem einen einsamen Moment zu geben. Jeder von uns hat etwas zu geben: Zeit, Präsenz, freundliches Wort, herzliche Umarmung. Eine voll erlebte Eucharistie gibt uns die Sensibilität des Erlösers selbst, der durch unser Leben hungrig, durstig und verloren nährt.

Lesen Sie auch: Franciszek: Die Armen sind unser "Pass zum Paradies"


Diese Leute würden uns ernähren
Als ich im süditalienischen Drogenabhängigkeitszentrum arbeitete, stieß ich auf einen seltsamen Satz: " Von anderen gegessen werden ". Eines Abends sprach Luciano, einer der Pädagogen, nach einem harten Arbeitstag nach Hause und sprach mit mir Worte, an die ich mich lange erinnerte: "Heute haben sie mich gegessen."

Ich bat ihn zu erklären, was er meinte, weil mein Italienisch sich noch nicht an dialektale Phrasen gewöhnt hatte. Luciano erzählte mir, dass er an diesem Tag ungewöhnlich von seinen Schülern abgerissen wurde, er hatte keine Zeit für sich selbst, jede der Anklagen hatte ein wichtiges Problem, dass er nicht bis morgen warten konnte. Als er nach Hause kam, hatte er keine Kraft mehr, er fühlte sich gründlich und vollständig gegessen.

Nach dieser kurzen Erklärung verstand ich, was es bedeutet, " gut wie Brot zu sein " und "den Geruch der Heiligkeit um mich herum zu verbreiten". Diese schönen Worte verbergen die Schwierigkeit, sich gegenseitig loszuwerden, so dass die Menschen uns ernähren, unsere Zeit und unsere Kraft essen. Eine Schlange von Hungrigen steht hinter dem Brotgeruch, und der Geruch der Heiligkeit zieht die Ungeliebten an.



Eucharistie: kein Exponat, sondern Essen
Der Leib Christi ist kein Prunkstück, sondern ein Essen. Wenn unser Herr wollte, dass wir ihn anbeten, würde er bei uns in Form eines Edelsteins von außergewöhnlicher Schönheit bleiben. Er möchte Essen sein, keine religiöse Leistung .

Weißt du, wie viele einsame Menschen Gott bitten, ihnen jemanden für einen Moment der gewöhnlichen Unterhaltung zu schicken? Denken Sie daran, wenn Sie in einer Bank sitzen und das Allerheiligste anstarren.

Ich erzählte davon während eines ganztägigen Exerzitiums in Bialystok. Nach der ersten Konferenz dachte ich, dass meine Worte vielleicht zu stark waren, weil ich bemerkte, dass die beiden Damen sich schickten, um zu gehen.

- Werden Sie nicht der zweite Teil des Retreats sein? - Ich habe gefragt.

- Nein, wir werden nicht bleiben. Nach dem, was mein Vater gesagt hat, wissen wir, wo unser Platz ist. Im nahe gelegenen Krankenhaus stirbt unser Freund. Wir gehen dorthin, um uns mit ihm zu setzen .

Eine Träne drehte sich in meinen Augen und ich war Gott dankbar, dass er mich nicht die Worte aussprechen ließ, zu denen er mich inspirierte, obwohl ich eine solche Versuchung hatte.

Lesen Sie auch: Papst Franziskus: Heilige Messe ist kein Spektakel!
https://pl.aleteia.org/2018/06/03/aby-eu...m=notifications


von esther10 03.06.2018 00:40



2. Juni

Ein Mann seines Wortes ... Aber sein Wort ist das Problem!
CFN Blog , Matt Gaspers

"Eine Diktatur erfordert drei Dinge: einen Mann, eine Idee und ein Gefolge, die bereit sind, für den Mann und die Idee zu leben und wenn nötig für sie zu sterben. Wenn der Mann fehlt, ist es hoffnungslos; wenn die Idee fehlt, ist es unmöglich; Wenn das Folgende fehlt, ist die Diktatur nur ein schlechter Witz. "

So sagte Joseph Goebbels, der "Minister für öffentliche Aufklärung und Propaganda" für Nazi-Deutschland von 1933-1945. Zu seiner Liste von drei Voraussetzungen für eine Diktatur würde ich einen offensichtlichen vierten hinzufügen (angesichts seines Büros, ich bin überrascht, dass Goebbels es nicht erwähnt hat): Propaganda . Damit ein Mensch und seine Ideen - besonders wenn der Mensch und / oder seine Ideen schlecht sind - eine Anhängerschaft aufbauen, ist es notwendig, eine positive Erzählung zu propagieren , die typischerweise eher die Emotionen als den Intellekt anspricht und die auslässt unbequeme Wahrheiten.

Propaganda

Das fasst den neuen Film Papst Franziskus: Ein Mann seines Wortes ganz gut zusammen (obwohl ich Franziskus mit Hitler nicht gleichstelle). Ich beschloss, den Film am Eröffnungswochenende zu sehen (er wurde am 18. Mai in Nordamerika uraufgeführt) - natürlich nur für Zwecke des investigativen Journalismus - und wenn ich gezwungen wäre, ein einziges Wort zu verwenden, um damit zu beschreiben, müsste ich mitgehen Propaganda . Von Anfang bis Ende ist es offensichtlich, dass der Film (1) eine positive Erzählung propagieren soll, die (2) zuerst die Emotionen und nicht den Intellekt anspricht und (3) unbequeme Wahrheiten weglässt.

Da ich mich entschieden habe, im dunklen Theater keine Notizen zu machen, werde ich mein Bestes tun, um mich an die Einzelheiten des Films zu erinnern (sicherlich würden Papst Franziskus und sein lieber atheistischer Freund, Eugenio Scalfari, zustimmen).

Falscher Vergleich

Für den Anfang ist eines der zentralen Themen des Films der ungenaue Vergleich zwischen Franz von Assisi und Papst Franziskus. Ersteres wird fälschlicherweise als "ein Apostel der neuen Art des Dialogs und der Ökumene des II. Vatikanischen Konzils" (um John Vennari zu zitieren ) dargestellt, während letzteres sich als eine wahre "Reinkarnation" des vorgeblichen hl. Franziskus erweist.

Gegen Ende des Films werden beispielsweise Aufnahmen von der Zeremonie des Weltgebetstages für den Frieden 2016 in Assisi gezeigt (eine Synkretismus-Versammlung nach dem skandalösen Treffen von Papst Johannes Paul II. Von 1986 ), gefolgt von einem Erzähler, der so etwas wie "Hier In Assisi lebt das Vermächtnis des hl. Franziskus weiter. "Das ist natürlich absoluter Unsinn, da der echte Franziskus ein überzeugter Katholik war, der alle Männer - sogar den islamischen Sultan von Ägypten - dazu aufrichtete, zu dem Einen zu konvertieren Glaube für die Erlösung.

Globetrotting: Für Christus oder die Neue Weltordnung?

Der Dokumentarfilm "Handlung" des Films konzentriert sich auf die Reisen des argentinischen Papstes um die Welt, nicht um das Evangelium zu predigen und Seelen wie Petrus zu bekehren (zB "Tue Buße und taufe dich" - Apg 2:38), sondern "progressiv" zu fördern "Ursachen wie Umweltschutz, Klimawandel, Rechte von Arbeitern und Migranten, Beendigung der Armut, interreligiöser Dialog, brüderliche Harmonie zwischen allen Völkern usw. (Für alle Interessierten beschreibt Schwester Rose Pacatte diese Themen in ihrer glühenden Rezension des Film, vorhersehbar, für den National Catholic Reporter .)

"Zum ersten Mal in der Geschichte", sagt der Erzähler im Trailer des Films, "öffnet der Papst seine Türen, um sich den Fragen und Problemen zu stellen, denen wir uns gemeinsam stellen ... In einer geteilten Welt hat ein Leiter eine Mission, uns zusammenzubringen." in Christus und seiner einzigen wahren Kirche? Oder zusammen in einer Art freimaurerischer Bruderschaft des Menschen, abgesehen von Christus? Da Franziskus in dem Film wieder einmal seinen starken Abscheu vor dem "Proselytismus" (dh dem Versuch, Seelen zum wahren Glauben zu bekehren) hervorhebt, sollte der Leser entscheiden, welche Art von "Einheit" der derzeitige Papst verfolgt. Für mich selbst sind die folgenden Worte von Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht (Niederlande), am Ende seines jüngsten Kommentars über die " Interkommunion " der deutschen Bischöfe eindringlich"Vorschlag (dh die Aufnahme von protestantischen Ehepartnern zum Heiligen Abendmahl in einigen Fällen"):

Wenn ich bedenke, dass die Bischöfe und vor allem der Nachfolger Petri es versäumen, den in der Heiligen Überlieferung und in der Heiligen Schrift enthaltenen Glaubensbekenntnis treu und in Einheit zu bewahren und zu vermitteln, kann ich an Artikel 675 des Katechismus der Katholischen Kirche denken :

" Der ultimative Prozess der Kirche

Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttern wird. Die Verfolgung, die ihre Pilgerfahrt auf der Erde begleitet, wird das "Mysterium der Ungerechtigkeit" in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die den Menschen eine scheinbare Lösung ihrer Probleme um den Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet. "
Unbequeme Wahrheiten

Was die zahlreichen unbequemen Wahrheiten über Franziskus und sein Pontifikat angeht - zum Beispiel "die Verbreitung von Häresien, die durch die apostolische Ermahnung Amoris laetitia und durch andere Worte, Taten und Unterlassungen" seiner ( Corretio filialis ) bewirkt wurden - sind sie in diesem Film völlig abwesend , was im Wesentlichen eine Übung in schamloser Eigenwerbung ist.

Lasst uns zur Bekämpfung der Propaganda nur eine kleine Auswahl seiner skandalösesten "Worte, Taten und Unterlassungen" in Erinnerung rufen, die weiterhin verheerende Folgen haben:

25. Juli 2013: Während seines Antrittsweltjugendtag als Papst, er sagte , eine Gruppe von 30.000 argentinischer Jugend versammeln sich in Rio de Janeiro Kathedrale von St. Sebastian (Er hat sicherlich „ein Chaos, zu Selbstzufriedenheit zu stören.“ Führt durch Beispiel in dieser Hinsicht!)

28. Juli 2013: Während des Fluges zurück nach Rom vom selben Weltjugendtag, als über Msgr. Battista Ricca (ein berüchtigter und aktiver Homosexueller, den Franziskus kürzlich zur Beaufsichtigung der Vatikanbank ernannt hatte) und "die Schwulenlobby" im Vatikan antwortete : "Wenn jemand schwul ist und nach dem Herrn sucht und guten Willen hat, wer dann? Soll ich ihn richten?

24. November 2013: In seiner ersten apostolischen Ermahnung, Evangelii Gaudium , hat Papst Franziskus diejenigen herausgegriffen, die sich "hinter der Erscheinung der Frömmigkeit und sogar der Liebe für die Kirche" (Nr. 93) verstecken, sowie diejenigen, die "bestimmte Regeln einhalten oder treu einem bestimmten katholischen Stil der Vergangenheit treu bleiben "(Nr. 94) - mit anderen Worten, traditionellen Katholiken -, sich des" Gnostizismus "und" selbst-absorbierenden Promethean-Neopelagianismus "schuldig zu machen ( ebd. ). In diesem Dokument lobte er "wahre Anhänger des Islam" und behauptete fälschlicherweise , dass "der authentische Islam und die korrekte Auslegung des Korans jeder Form von Gewalt entgegengesetzt sind" (Nr. 253).

Okt. 2014: Während der Außerordentlichen Synode über die Familie, der ersten der beiden Familiensynoden, billigte er den skandalösen Zwischenbericht , der eine Sektion namens "Homosexuelle begrüßen" enthielt, die von "Akzeptanz und Wertschätzung ihrer sexuellen Orientierung" sprach. .

19. Januar 2015: Während auf dem Weg nach Rom von seiner Reise nach Sri Lanka zurück und auf den Philippinen, in Antwort auf eine Frage über die Populationsniveaus und Empfängnisverhütung, er erklärte , dass „drei [Kinder] pro Familie“ ausreichend ist , „nach dem Experten, für die Erhaltung der Bevölkerung. "Er meinte weiter, dass Katholiken nicht" wie Hasen sein müssen "(bezogen auf große Familien).
Juli 2015: Während seines Besuchs in Ecuador, Bolivien und Paraguay erhielt Papst Franziskus von Präsident Evo Morales, dem kommunistischen Führer Boliviens , ein blasphemisches " Hammer-und-Sichel-Kruzifix ".

Als er während des Fluges nach Rom nach dem Vorfall gefragt wurde, lobte er P. Luis Espinal, SJ, der marxistische Priester, der es entwarf (ein Entwurf, der, wie Francis einräumte, auf "einer Theologie, die Marxismus verwendet") und sagte: "Unter dieser Art von Hermeneutik [dh Befreiung Theologie] verstehe ich diese Arbeit. Für mich war das kein Vergehen ... "

16. Juni 2016: Franziskus hat auf einem Diözesan-Pastoralkongress in Rom unwidersprochen behauptet, dass die einander treu ergebenen Ehepartner (Ehepartner außerhalb der Ehe) "die Gnade einer echten Ehe" besitzen mit der Behauptung, dass "die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen null ist", weil die Ehepartner das lebenslange Engagement nicht ausreichend verstehen.

Nov. 2016: In einem seiner berüchtigten Interviews mit dem italienischen Journalisten Eugenio Scalfari wurde der Papst gefragt, ob er "eine marxistische Gesellschaftsform" unterstütze, auf die er antwortete : "Es wurde schon oft gesagt und meine Antwort war schon immer wenn überhaupt, sind es die Kommunisten, die wie Christen denken. "(Für diejenigen, die an der Authentizität von Scalfari's Zitat zweifeln, bedenken Sie, dass es perfekt mit Francis 'Lob von P. Espinal und seinem" Hammer-und-Sichel-Kruzifix "übereinstimmt) oben erwähnt.)
Jan. 2018: Als er nach Bischof Juan Barros gefragt wurde, beschuldigte der chilenische Prälat , die Verbrechen des Kindesmissbrauchs von P. Fernando Karadima ( 2011 vom Vatikan für schuldig befunden ), verteidigte Papst Franziskus Barros (seinen Beauftragten) und erklärte : "Es gibt kein Beweisstück gegen ihn. Alles ist Verleumdung. Ist das klar? "Er äußerte dies trotz substanzieller Beweise , von denen einige ihm bekannt waren, einschließlich der Aussagen von Missbrauchsopfern wie Juan Carlos Cruz.

März 2018: Während seines letzten Interviews mit Scalfari hat Francis wieder einmal die ewige Bestrafung von irgendwelchen Seelen in der Hölle bestritten und stattdessen behauptet, dass die Verdammten einfach "vernichtet" werden (aufhören zu existieren). Seine genauen, von Scalfari zitierten (nicht umschriebenen) Worte waren: "Die Hölle existiert nicht, nur das Verschwinden sündiger Seelen."
Diese Beispiele sind wahrlich nur die Spitze des Eisbergs, aber ich glaube, der Punkt wurde ausreichend formuliert. (Für diejenigen, die an mehr interessiert sind, siehe " Die A - Z Liste der Sorgen mit Papst Franziskus " auf LifeSiteNews .)

"Traue ihm nicht einen Zoll"

Zum Abschluss dieser kurzen Kritik kann ich nichts Besseres tun, als zu zitieren, was Henry Sire (alias Marcantonio Colonna), Autor des Diktator-Papstes , mir am Ende des letzten Interviews erzählte :


"Wenn man sich den Trailer zu diesem Film ansieht, beginnt er:" Egal was uns trennt, seine Worte vereinen uns. " Dies ist der spaltendste Papst, den die Kirche seit Jahrhunderten gesehen hat. Es ist typisch für den ganzen Tenor der liberalen Propaganda, die davon abhängt, die Wahrheit auf den Kopf zu stellen. [...] Wenn ein Filmemacher bereit wäre, seine Hausaufgaben zu machen, wäre ein gutes Thema für einen Film Bergoglios Karriere in Argentinien in den vierzig Jahren vor seiner Papstwahl. Es könnte betitelt werden: "Jorge Bergoglio: Vertraue ihm nicht ein Zoll."

Gut gesagt, Herr Sire.

Ein Mann seines Wortes , Papst Franziskus , Propaganda , Diktator Papst , Henry Sire , Film Review , Franz von Assisi , Kardinal Willem Jacobus Eijk , Bergoglio , Wim Wenders


https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-is-the-problem

von esther10 03.06.2018 00:36




https://www.youtube.com/watch?v=urr-q4w1jPU



https://www.youtube.com/watch?v=hjIN5X0Wxjg

+++++
Storchennest-Hoechstadt.de
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam


+++++
https://youtu.be/hjIN5X0Wxjg

Vogelschutz Lindheim...Deutschland...
Livestream gestartet am 15.03.2018
Liveübertragung der Storchenkamera auf dem Storchnest des Hofgut Westernacher


+
hier auch Störche von Deutschland...Storchenbaby wesentlich größer...keine andere Tiere wo Futter wegnehmen...
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

+++

Tschechien


P.A.
">

...Die Storcheneltern sind auch sehr besorgt...
Vieleicht kann man eine Schale mit Futter ins Nest stellen (wie es früher schon war)

P.S.
Dieses gehört dazu, auch Tschechien.



Habe gerade gesehen, wie die Betreiber, Futter imEimer brachten, aber sofort kam der Schwan, Störchle ging sofort weg, furchtbar, wie man sehen muß, dass andere Tiere kamen... was man in ein Gefäß reingegossen hat!....Ja, da sind halt noch viele, andere Tiere...

Storchenbaby hoffentlich NICHT verhungern...


+++



http://www.brodowski-fotografie.de/beoba...eissstorch.html

von esther10 03.06.2018 00:34



Pixabay / CC0)

BLOGS | 1. JUNI 2018
Der Weg, die Wahrheit, das Leben und die Heilige Dreifaltigkeit
Auf diese Weise können wir das Geheimnis der heiligen und ungeteilten Dreieinigkeit erfahren
Fr. Dwight Longenecker
Wenn Jesus sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, sondern durch mich", zeigt er auf die Heilige Dreieinigkeit?

Hier ist meine Argumentation. Der Weg kann als der physische Aspekt unseres Seins verstanden werden. Es ist der Spaziergang, den wir gehen. Es ist das Leben, das wir führen. Es ist der Körper, den wir haben. Es sind die Handlungen, die wir machen. Es sind die Taten, für die wir uns entscheiden. Es ist der Körper.

Die Wahrheit kann als der geistige oder intellektuelle Aspekt unseres Seins verstanden werden. Es ist die Lehre, an die wir glauben. Es ist die Philosophie, der wir folgen. Es ist die Analyse, die wir verstehen. Es ist der Gedanke, das Konzept, die Entscheidung und das Dogma. Es ist der Kopf.

Das Leben kann als der spirituelle, intuitive, relationale, emotionale Aspekt unseres Seins verstanden werden. Es sind die Beziehungen, die wir haben. Es sind die Gefühle, die wir fühlen. Es sind die Intuitionen, die wir haben. Es ist das Leben, das wir leben. Es ist das Mitgefühl, das wir fühlen und die Liebe, die wir lieben. Es ist das Herz.

Diese drei Aspekte, Körper, Geist und Geist, machen uns zu kleinen Trinitäten. In uns sind die drei im Krieg. Sie sind diskordant. Sie sind nicht in Harmonie. Das Ende der christlichen Reise muss erfüllt und vollendet werden und in Balance und "Selbstverwirklichung" sein und alles sein, was wir sein sollten. Mit anderen Worten - Heilige zu sein. Heilige haben die drei Aspekte von Körper, Geist und Seele in perfektem Gleichgewicht.

Wenn also diese drei Aspekte von Körper, Geist und Geist eins sein sollen, wenn Jesus sagt, dass er Weg, Wahrheit und Leben ist, sagt er, dass er die Erfüllung des Körpers, des Geistes und des Geistes ist. Er ist die drei in perfekter Balance.

Er vervollständigt die physischen, mentalen und spirituellen Aspekte dessen, wer wir sind. Das Leben in Christus ist also ein Leben, das physisch, mental und spirituell vollendet ist. In Ihm kommen wir zur Ganzheit. In Ihm ist alles, was an Körper, Geist und Geist fehlt, vollendet, gereinigt, erfüllt und eins gemacht.

Und hier kommt die Heilige Dreifaltigkeit ins Spiel. Wenn ich Körper, Geist und Geist bin - eine kleine Dreieinigkeit -, dann bin ich berufen, Drei-in-Eins und Eins-in-Drei, absolute Einheit und totale Dreieinigkeit zu sein. Das möchte ich in Christus und durch seine Gnade und durch seine Kirche erreichen, denn durch seine Kirche habe ich drei Aspekte meiner Erlösung und Heiligung erhalten. Ich habe Sakramente, die dem Leib dienen, eine Lehre, die dem Geist dient, und Gnade - die Erfüllung des Heiligen Geistes, die meinen Geist erlöst.

Die Kirche lehrt uns, dass das, was eine Person der Heiligen Dreifaltigkeit tut, alle tun. So zum Beispiel, als Gott die Welt ins Dasein rief, tat er dies durch das Göttliche Wort (das in der Zeit als Sohn verkörpert wurde) und durch das Einwohnen und Überschatten des Heiligen Geistes. Ebenso überschattet Gott der Vater, der den Sohn ewig gezeugt hat, durch die Kraft des Heiligen Geistes die Jungfrau, damit der Sohn eingeflochten wird. Auch hier spricht der Sohn davon, der Weg, die Wahrheit und das Leben zu sein, und weist so darauf hin, dass er der physische Aspekt, der geistige Aspekt und der spirituelle Aspekt des Menschen ist und deshalb auch Vater, Sohn und Heiliger Geist ist. Eine Einheit. Heilige Dreifaltigkeit.

Die Heilige Dreieinigkeit ist daher keine abstruse Lehre, sondern ein lebendiger und lebendiger Begriff, der mich von innen her erneuert und in der einfachen Lehre des Evangeliums verborgen ist, dass Christus selbst der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Ich sage oft, dass ein Geheimnis etwas ist, das man erleben kann, auch wenn es nicht erklärt werden kann. Auf diese Weise können wir das Geheimnis der heiligen und ungeteilten Dreieinigkeit erfahren - auch wenn wir es nicht erklären können.

Lesen Sie Fr. Longeneckers Blog, um "Triumphs and Tragedies" zu hören - seine zwanzigteilige Podcast-Serie zur Geschichte der katholischen Kirche. Gehe zu dwightlongenecker.com .
http://www.ncregister.com/blog/longeneck...he-holy-trinity

von esther10 03.06.2018 00:31



Kardinal Burke: "Die Situation ist nicht hinnehmbar. Es ist nicht nur möglich, sondern notwendig, den Papst zu kritisieren "

04.05.18 17.20 UHR von Corrispondenza Romana
„Was ist passiert mit dem letzten Gespräch mit Eugenio Scalfari während Ostern alle erträglich übertrifft“ , sagte Kardinal Raymond Leo Burke in einem Interview mit Ricardo Cascioli veröffentlicht in La nuova quotidiana bussola am 4. April.

„Das Atheist beabsichtigt, eine Revolution in der Lehre der katholischen Kirche bekannt zu geben, behauptet, im Namen des Papstes, zu sprechen und die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und die Existenz der Hölle leugnen hat einen enormen Skandal provoziert, nicht nur für viele Katholiken, sondern auch für viele Laien, die die katholische Kirche und ihre Lehren zu respektieren, aber nicht teilen „sagte die amerikanische Kardinal, einer der Unterzeichner vier der dubia im Jahr 2016“ in der Tat, die Antwort des Heiligen Stuhls bei der Reaktion von Skandal sehen, dass hat auf der ganzen Welt produziert wurde, war äußerst unzureichend. Anstatt die Wahrheit über die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und Hölle klar zu bestätigen, beschränkt sich die Verleugnung darauf zu sagen, dass einige der zitierten Worte nicht vom Papst stammen. Es sagt nicht, dass der Papst mit den falschen Ideen nicht einverstanden ist, und sogar häretisch, ausgedrückt durch diese Worte, oder die sie ablehnen, weil sie dem katholischen Glauben widersprechen. Auf diese Weise mit Glauben und Lehre auf höchster kirchlicher Ebene zu handeln, ist zu Recht ein Skandal unter den Pastoren und Gläubigen. "

Auf eine Frage von Cascioli über das Schweigen seiner Pastoren antwortet Kardinal Burke: "Die Situation wurde durch das Schweigen vieler Bischöfe und Kardinäle verschärft, die mit dem Papst die Pflicht haben, über die universale Kirche zu wachen. Manche haben einfach geschwiegen. Andere behaupten, dass es nicht das Geringste ist. Andere propagieren Phantasien über eine neue Kirche, eine Kirche, die einen völlig neuen Kurs einschlägt und zum Beispiel mit einem neuen Paradigma für die Kirche oder einer radikalen Umwandlung ihrer pastoralen Praxis träumt und sie zu einer neuen Pflanze macht. Es gibt auch begeisterte Befürworter der angeblichen Revolution in der katholischen Kirche. Die Gläubigen, die den Ernst der Situation wahrnehmen, reagieren ratlos auf den Mangel an lehrmäßigen und disziplinarischen Anweisungen ihrer Pastoren. Und für diejenigen, die den Ernst der Situation nicht verstehen, dieser Mangel macht sie verwirrt und anfällig für gefährliche Fehler für ihre Seele. Viele, die in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche eingetreten sind, nachdem sie in einer protestantischen Kirchengemeinschaft getauft, weil diese Gemeinden den apostolischen Glauben leiden intensiv mit dieser Situation verlassen: sie erkennen, dass die katholische Kirche den gleichen Weg der Verlassenheit des Glaubens . Diese Situation bringt mich dazu, mehr und mehr über die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima nachzudenken, die uns vor dem Bösen warnt - noch schlimmer als die sehr schwerwiegenden Übel, die durch die Ausbreitung des atheistischen Kommunismus verursacht wurden - das ist der Glaubensabfall innerhalb der Kirche . Die Zahl 675 des Katechismus der Katholischen Kirche lehrt uns: "Vor der Ankunft Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttern wird."Und das "Die Verfolgung , die ihre Pilgerfahrt auf Erden begleitet wird das Geheimnis der Bosheit in Form eines religiösen Täuschung bietet Männern eine scheinbare Lösung für ihre Probleme enthüllen auf den Preis des Abfalls von der Wahrheit.‚

Kardinal Burke weist auf mögliche Initiativen hin: "In einer solchen Situation haben die Bischöfe und Kardinäle die Pflicht, die wahre Lehre anzukündigen. Zugleich sollen sie die Gläubigen bieten Reparationen für die Straftaten Christus und die Verwundung seines mystischen Leibes führen, die Kirche, wo der Glaube und Disziplin sind nicht richtig salvarguadadas und von den Hirten gefördert. Der große canonist des dreizehnten Jahrhunderts Enrico da Susa die Ostiense, auf die ernste Situation, wie eine römische Papst zu korrigieren, die in einer Art und Weise entgegen wirkt, wie er sein Amt zwingt, sagt der Kardinalskollegium ist de facto ein Steuermechanismus Fehler päpstlich Wenn der Papst sein Amt nicht gut für das Wohl der Seelen ausübt, ist es nicht nur möglich, sondern sogar notwendig, ihn zu kritisieren. Diese Kritik muss den Lehren Christi über die brüderliche Berichtigung entsprechen (Mt.18, 15-18). Erstens Der Gläubige oder Pastor muss seine Kritik privat äußern, damit der Papst geändert werden kann. Wenn der Papst sich weigert, seine schwer mangelhafte Art des Lehrens oder Handelns zu korrigieren, muss Kritik öffentlich gemacht werden, weil das Wohl der Kirche und der Welt davon abhängt. Einige haben kritisiert diejenigen, die öffentlich Kritik des Papstes zum Ausdruck gebracht haben, als ob es sich um eine Manifestation der Rebellion oder Ungehorsam waren, aber fragen, unter gebührender Berücksichtigung der Position korrigierende Verwirrung oder Fehler nicht ein Akt des Ungehorsams, aber des Gehorsams gegenüber Christus und somit auch gegenüber seinem Vikar auf Erden. " weil das Gute der Kirche und der Welt davon abhängt. Einige haben kritisiert diejenigen, die öffentlich Kritik des Papstes zum Ausdruck gebracht haben, als ob es sich um eine Manifestation der Rebellion oder Ungehorsam waren, aber fragen, unter gebührender Berücksichtigung der Position korrigierende Verwirrung oder Fehler nicht ein Akt des Ungehorsams, aber des Gehorsams gegenüber Christus und somit auch gegenüber seinem Vikar auf Erden. " weil das Gute der Kirche und der Welt davon abhängt. Einige haben kritisiert diejenigen, die öffentlich Kritik des Papstes zum Ausdruck gebracht haben, als ob es sich um eine Manifestation der Rebellion oder Ungehorsam waren, aber fragen, unter gebührender Berücksichtigung der Position korrigierende Verwirrung oder Fehler nicht ein Akt des Ungehorsams, aber des Gehorsams gegenüber Christus und somit auch gegenüber seinem Vikar auf Erden. "
https://adelantelafe.com/cardenal-burke-...iticar-al-papa/
Emmanuel Barbieri
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada für Adelante la Fe)
https://adelantelafe.com/asesinos-almas-...-orden-mundial/

von esther10 03.06.2018 00:29

BLOGS | 1. JUNI 2018


(Pixabay / CC0)

Kinder oder Sklaven? Der Abgrund des Unterschieds zwischen Islam und Christentum
Muslime und Atheisten teilen die gleiche radikale Verarmung. Sie brauchen unsere Gebete.
Joseph Pearce

Können Islam und Christentum als gleich oder ähnlich angesehen werden oder sich gegenseitig ergänzen, oder sind sie so radikal gegensätzlich und unlogisch, dass es ein schwerer Fehler ist, sie als etwas Bedeutsames zu sehen?

Auf der einen Seite gibt es die "Ökumeniker", die gerne über Christen und Muslime als "Menschen des Buches" sprechen, vereint in ihrem Glauben an den Einen Gott und als solche eine positive Kraft für das Gute in der Welt. Auf der anderen Seite gibt es Atheisten, die beide Religionen als "Menschen des Buches" dämonisieren, vereint in ihrem Glauben an einen nicht existierenden tyrannischen Monolith namens "Gott" und als solcher eine negative Kraft, die für vieles verantwortlich ist von Hass und Zwietracht in der Welt. Gegen diese beiden extremen Positionen gibt es eine dritte Position, in der einfach gesagt wird, dass Islam und Christentum einander so radikal entgegengesetzt sind, wie jeder Atheismus ablehnt.

In einem praktischen Sinn wird jede dieser drei Positionen unsere Sicht auf die Welt radikal beeinflussen und sogar beeinflussen. Wie wir die globale Situation politisch und kulturell sehen, wird davon abhängen, welche dieser drei Positionen wir für wahr halten.

Betrachten wir den Islam. Die Inschrift im Felsendom in Jerusalem besagt, dass Jesus "nur ein Gesandter Gottes" war. Er war nicht Gottes Sohn. "Weit entfernt von Seiner transzendenten Majestät sollte Er einen Sohn haben. Es gehört nicht Gott, dass Er sich einen Sohn zu sich nimmt ... Gelobt sei Gott, der sich keinen Sohn genommen hat, der keinen Partner hat. "Vergleiche das mit dem Christentum:" Niemand, der den Sohn leugnet, hat den Vater. Wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater. " Vgl. 1. Johannes 2:23.

In einem Programm namens The Creed , veranstaltet von Mike Aquilina und Scott Hahn auf EWTN, sprach Dr. Hahn über seine Begegnung in einem Restaurant mit einem islamischen Gelehrten. Als Hahn Gott als "Vater" bezeichnete, schlug der Gelehrte mit der Faust auf den Tisch und sagte: "Lästern Sie nicht. Das ist menschlich, nicht göttlich. "

"Also haben wir das Thema gewechselt", sagte Hahn, "und wir sprachen über Jesus, und ich habe ihn als, Sohn 'bezeichnet." Niedergeschlagen kam die Faust noch lauter. "Hör auf zu lästern", forderte der Gelehrte. "Sohnschaft ist menschlich, nicht göttlich."

Hahn fragte dann, warum wir in Analogie nicht von der Liebe Gottes als der Liebe eines Vaters sprechen können. "Gott ist nicht Liebe als Vater", antwortete der Islamwissenschaftler. Stattdessen verwendete er die Analogie als die der Liebe, die ein Besitzer eines Hundes für sein Haustier hat, dh nicht Vaterschaft, sondern Besitz. Für einen Moment dachte Hahn, er mache Witze. Er war nicht. "Er lächelte nicht. Er sagte was er meinte und er meinte was er sagte. Und ich erkannte, dass Allah nicht als Vater liebt. Es ist eine Master / Slave-Beziehung. Es ist eine Religion der göttlichen Sklaverei. [Islam bedeutet "Unterwerfung".] Und wenn wir es nicht mögen, müssen wir erkennen, dass sie so ihre eigene Religion definieren. Das waren die Begriffe, die er benutzte. Und zu sagen, dass Gott Vater ist und wir Seine Kinder, ist nicht nur eine Anmaßung, es ist Blasphemie. "Ein paar Minuten später,

Ob wir es wollen oder nicht, Christentum und Islam sind durch einen Abgrund von Unterschieden getrennt. Der "Gott", den Muslime und Christen anbeten, ist nicht derselbe Gott. Ein Gott könnte der wahre Gott sein, aber wenn das der Fall ist, ist der andere ein falscher Gott. Sie können nicht als wahre Götter existieren. Es ist eine Frage des Logischen, nicht des Theologischen. Und was den Atheismus betrifft, gibt es mindestens eine Sache, die er mit dem Islam teilt. Weder der Atheist noch der Muslim glauben an den Sohn Gottes, noch die Liebe des Vaters an den Sohn, noch dass der Vater die Welt so sehr geliebt hat, dass Er uns seinen eingeborenen Sohn gab, damit wir nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben haben können. In diesem Sinne können wir sagen, dass Muslime und Atheisten dieselbe radikale Verarmung teilen. Sie brauchen unsere Gebete.
http://www.ncregister.com/blog/josephpea...nd-christianity

von esther10 03.06.2018 00:26




Überwindung der Trockenheit im Gebet

Michael Cretaro • 2. Juni, AD2018 •

Es gibt wahrscheinlich eine gute Chance, dass andere, wie ich, in ihren täglichen Versuchen, zu beten, stecken bleiben. Aber das Gebet nicht aufzugeben, wenn es schwierig wird, ist die einzige wirkliche Lösung, um die Trockenheit im Gebet zu überwinden.

Jeder, der regelmäßig betet, durchläuft wahrscheinlich Trockenperioden im Gebetsleben. Ich habe solche Zeiten selbst durchgemacht. Aber ich bin zu dem Glauben gekommen, dass Gott, obwohl er es nicht direkt will, diese trockenen Zeiten für unser eigenes Wachstum zulässt. Ich habe festgestellt, dass ich, wenn ich durchhalte, diese Zeiten überwinden kann, was zu einem tieferen Gebetsleben führen kann, das sonst vielleicht nicht gekommen wäre.

Gott kann helfen

Um es einfach auszudrücken, wenn du beim Beten ein Problem hast, lass Gott es wissen. Ich habe festgestellt, dass es am besten ist, wenn man ehrlich zu Gott ist. Wenn ich mit dem Gebet kämpfe, sage ich Gott die Wahrheit. Ich sage ihm, dass ich ein Problem habe zu beten, oder dass ich mir nicht viel vorstellen kann. Ich habe ihm sogar gesagt, dass mir das Gebet langweilig ist oder dass ich mit stillen Gebeten nichts vorfände. Mit anderen Worten, ich sage Gott, dass ich will und Hilfe brauche, wenn ich beten möchte und besser beten lernen möchte. Glücklicherweise ist Hilfe verfügbar.

In Römer 8,26 heißt es: "Auch der Geist kommt unserer Schwachheit zu Hilfe; denn wir wissen nicht, wie wir beten sollen, wie wir es sollen, aber der Geist selbst interveniert mit unaussprechlichen Ächzen. "Wenn er Gott um Hilfe bittet, dann weiß er, dass Gebet für uns wichtig ist und wir darin wachsen wollen.

Das Gebet wurde traditionell als eine Öffnung des Herzens und des Geistes für Gott definiert. Je mehr wir im Gebet wachsen, desto mehr von unseren Herzen und Geist können wir Gott anbieten. Und je mehr wir von Herzen und Geist zu Gott bringen, desto näher kommen wir Ihm.

Sei immer pünktlich

Ich habe einmal eine Predigt in der Messe gehört, wo der Priester das Gebet verglich, eine Verabredung mit Gott zu halten. Ich habe diesen Rat nie vergessen und diese Gewohnheit bis heute beibehalten.

Zum Beispiel bin ich nicht wirklich ein Morgenmensch, also wenn ich aufwache, muss ich mir erlauben, tatsächlich aufzuwachen. Nach dem Frühstück widme ich mich der Schrift und dem Gebet. Ich habe Zeit und Ort für das Gebet und ich habe eine Routine entwickelt, die zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden ist. Wenn nun ein Morgen ohne diese festgelegte Routine vergeht, dann scheint es, als wäre etwas falsch oder fehlt von Anfang an. Es funktioniert für mich und kann auch für Sie arbeiten.

Manche Dinge brauchen Zeit

Aber nur weil wir beten und Zeit dafür reservieren wollen, heißt das nicht, dass das Wachstum sofort kommt. Zumindest nicht für mich. Zu lernen, sich zu beruhigen und mich durch Gebet in Gottes Gegenwart zu versetzen, ist eine Anstrengung, die Übung erfordert.

Wie es in Psalm 46,10 heißt: "Sei still und wisse, dass ich Gott bin." Ich habe gelernt, dass es zwei verschiedene Dinge sein kann, dies zu tun und dies tatsächlich zu tun. Zuerst schien es, als würde man sich beruhigen und sitzen, während des Tages ein Nickerchen machen, was ich nie tue. Aber Übung kann perfekt sein, wenn wir geduldig sind. Ruhe ist die eine Sache, die für das Gebet in meinem Leben essentiell ist.

Schweigen ist Gold

Ich habe keine Kinder, aber ich habe Freunde, die Kinder haben, und ich verstehe, dass es mit Kindern nicht möglich sein wird, manchmal einen "ruhigen" Ort zu finden. Keine Sorgen machen. Es gibt eine Lösung. Wir können lernen, innerlich still zu sein. Mit Gottes Hilfe können wir lernen, uns auf sein Wort, seine Gegenwart in diesem Wort und seine Gegenwart in uns zu konzentrieren.

Mein Gebetsleben funktioniert viel besser ohne störende Geräusche, also bedeutet das für mich kein Fernsehen oder Radio oder Handy oder irgendetwas anderes. Ich sitze gerne draußen und bete, wenn das Wetter es erlaubt. Während ich bete, genieße ich den Frieden und die Freude der Natur mit ihrem Schöpfer.

Bewaffnet mit dem Glauben an Gottes Gegenwart und Seinem Wunsch, eine Verbindung mit uns zu haben, kann ich wissen, dass das, woran ich mich beteilige, nicht nur möglich, sondern auch wirklich ist. Während die Welt sagen könnte: "Zeige mir, und ich werde dir glauben", sagt Gott, "glaube mir, und ich werde es dir zeigen."

Wenn ich nach Gott trete, finde ich, dass er sein Ende des Abkommens hält. Gott ist treu und wird uns immer geben, was nach Seinem Willen für uns ist. Und das schließt die Fähigkeit ein, Ihn zu suchen und Ihn in der Stille des Gebetes zu finden.

Ein Gebetstagebuch kann auch dazu beitragen, Trockenperioden zu überwinden. Ich halte ein Notizbuch und einen Stift in der Nähe, wenn ich bete, und schreibe alle möglichen Inspirationen auf. Die Inspirationen helfen nicht nur im Moment, sondern sind auch nützlich, um im Laufe der Zeit zurückzublicken.

Suche und du wirst finden

Wenn wir etwas nicht suchen, ist es unwahrscheinlich, dass wir es finden. Einfach zu erwarten, dass etwas plötzlich grundlos auftaucht, ist nicht sehr vernünftig. Aber Gott verspricht, dass wenn wir Ihn suchen, Er uns erlauben wird, Ihn zu finden. In Sprüche 8:17 heißt es: "Wer mich liebt, den liebe auch ich, und diejenigen, die mich suchen, finden mich."

Die Wahrheit ist, dass wir von Gott für Gott geschaffen wurden. Er möchte, dass wir Ihn suchen und Ihn finden. Gott hat uns geschaffen, um zu beten und Jesus lehrte seine Jünger zu beten. Wenn Sie wirklich dazu kommen, ist das Gebet Pflicht.

Als seine Jünger Jesus baten, sie beten zu lehren, antwortete Jesus, indem er ihnen sagte: "Wenn du betest. . . " [Lukas 11: 2] . Beachte, dass Er nicht sagte, wenn du betest oder wenn du beten möchtest. Indem wir das Wort verwenden, wenn Jesus uns lehrt, dass unsere Beziehung zu Gott von dieser Aktivität abhängt, um zu wachsen und zu gedeihen, und wir müssen das erkennen.

Wachse in Liebe zu Gott

Ein sicherer Weg, die Trockenheit im Gebet zu überwinden, ist, in Liebe zu Gott zu wachsen. In
1. Johannes 4,7 heißt es: "Geliebte, lasst uns einander lieben, denn die Liebe ist von Gott; Jeder, der liebt, ist von Gott gezeugt und kennt Gott. "

Wenn ich fühle, dass Gott fern ist oder dass ich seine Gegenwart nicht spüren kann, bitte ich Ihn, mir zu helfen, Seine Gegenwart zu spüren. Und in Zeiten wie diesen wurde ich inspiriert, über all die Details nachzudenken, die in meine Schöpfung eingeflossen sind.

Gott gab uns nicht nur Augen zu sehen, sondern auch Farbsehen. Das Leben wäre langweilig, wenn alles schwarz und weiß wäre. Gott gab uns nicht nur einen Mund zum Essen, sondern gab uns auch Geschmacksnerven. Essen wäre überhaupt nicht angenehm, wenn wir unser Essen nicht schmecken könnten.

Gott musste uns keine dieser Sinnesfreuden geben, aber Er tat es. Ich denke, das liegt daran, dass er möchte, dass wir wissen, wie sehr er uns liebt und für uns sorgt. Und er erfreut sich an uns, wenn wir versuchen, auf diese Liebe zu antworten.

Das Gebet hält uns verbunden

Das Gebet verbindet uns mit der Liebe Gottes. Sie hält uns verbunden und führt uns durch die Wüstenphasen unseres Lebens, wenn Gott fern erscheint und nichts zu sagen hat.

Denken Sie darüber nach, wer Ihren Gebeten zuhört. Denke über die ewigen Pläne nach, die Er für jeden von uns hat. Denken Sie an die Freuden des Himmels und stellen Sie sich vor, wenn Sie können, wie es sein wird, wenn Sie die glückselige Vision sehen und in der Gesellschaft von Jesus und Maria und den Engeln und Heiligen sind.

Schließlich denke darüber nach, mit deinem Schöpfer zusammen zu sein, der dich in die Existenz gedrängt hat. Eine solche Liebe kann die Trockenheit in unserem Gebetsleben überwinden, wenn wir geduldig und ausdauernd sind und nicht aufhören. Ich weiß das aus eigener Erfahrung und ich würde vermuten, dass ich nicht alleine bin.

Unser Gebetsleben mag manchmal trocken sein, aber wenn wir daran arbeiten, als wäre es etwas sehr Wichtiges für uns, wird es nicht für immer trocken bleiben. Gott wird sehen, dass wir Ihn nicht nur suchen, sondern immer wieder und enthusiastisch tun. Und um Ihn zu finden, ist das alles, was nötig ist, um Seine lebensspendenden Wasser der Gnade wieder fließen zu lassen.
http://www.catholicstand.com/overcoming-dryness-in-prayer/

von esther10 03.06.2018 00:26



Kardinal Burke spricht über die Hypothese des Ketzertums

04/07/18 11:03 PM von Corrispondenza Romana

Die Präsentation seines eminenz Kardinal Leo Burke in der Sitzung "Wo ist die Kirche?", Gehalten am 7. April in Rom, ist ein wichtiger Beitrag zur Debatte über das aktuelle Pontifikat. Der amerikanische Kardinal versuchte die plenitudo potestatis, das ist die traditionelle Formel, mit der die Kanonisten die Machtfülle des Papstes erklären. Was ist die Natur dieses Primats? Und wie harmoniert die Lehre, nach der der Papst eine höchste, volle, unmittelbare und universale Autorität über die ganze Kirche ausübt, mit der Möglichkeit, - wie es die gesunde Lehre zugesteht - sich irrigerweise und sogar in Häresie zu verausgaben? Die umfangreiche und dokumentierte Antwort des Kardinals stützt sich neben dem Evangelium auf die Lehren der Theologen und vor allem der Kanonisten.

Die Fülle der Kräfte, erklärte der Kardinal sagte in seiner Rede noch nie als die Fähigkeit verstanden, die Verfassung oder das Lehramt der Kirche, sondern als Ermessensspielraum der Regierung, die zur Aufrechterhaltung eines vollen Treue zur Kirche zu ändern Mission, die ihm von Jesus Christus anvertraut wurde. Unter Berufung auf eine Studie von Professor John A. Watt, University of Hull, erinnerte der Kardinal, dass für die großen mittelalterlichen Kanonisten axiomatischen war, dass alle Macht von Christus seine Kirche gewährt wurde bedeutet, Gesellschaft gerecht zu werden er gegründet hatte, Widersprich ihm nicht. Also, wenn es wahr ist, daß der Fürst die Kraft des Gesetzes hatte, in dem Sinne, dass keine andere Autorität konnte verkünden, es war also auch wahr, daß, wenn das die Grundlagen der Gesellschaft, für deren Wohl dies bestehen würde, untergraben würde, sie keinen rechtlichen Wert hätte. Die Kirche ist eine Gesellschaft, deren Zweck die Rettung der Seelen ist, und Sünde und Häresie verhindern die Erlösung. Im Mittelalter, jede Handlung des Papstesin der Quanten homo war , dass sich ketzerisch oder sündig, oder das könnte Häresie oder Sünde beitragen, die Grundlagen der Gesellschaft zu untergraben und war daher nichtig.

In Bezug auf einen Pontifex korrigieren , die ihre Vollmachten missbraucht, aufgerufen Kardinal Burke die Fülle der theologischen Texten Umgang mit dem Thema, und in den Vertrag insbesondere De römischen Papst, St. Robert Bellarmin. „Im Moment , sagte er , können wir sagen, wie die Geschichte zeigt, es ist möglich , dass der Papst bei der Ausübung der Vollmachten, Häresie oder gegen seine Hauptpflicht entstehen zu sichern und zu fördern , um die Einheit des Glaube, Anbetung und Disziplin. "Jetzt, da der Papst sich einem gerichtlichen Prozess nicht unterwerfen kann, nach dem Prinzip von Prima Sedis eine Nemine Judicatur (niemand kann das erste Hauptquartier beurteilen), wie sollen wir das Problem angehen? Um dies zu dem Kardinal antwortete: „Eine kurze vorläufige Antwort, basierend auf Naturgesetz, die Evangelien und die kanonische Tradition, beraten in zwei Stufen ablaufen: Erstens, die Korrektur des angeblichen Fehlers oder Pflichtverletzungen er den Papst gehen würde. Wenn er auf den Fehler beharrte oder nicht antwortete, wurde eine öffentliche Erklärung abgegeben. "

Christus selbst hat uns die Methode der brüderlichen Korrektur gelehrt, die für alle Glieder seines mystischen Leibes gilt (Mt 18, 15-17). Wir sehen ein Beispiel dafür in der brüderlichen Berichtigung des hl. Paulus an Petrus, als dieser die Freiheit der Christen vor bestimmten rituellen Regeln des jüdischen Glaubens nicht anerkennen wollte (Gal 2, 11, 12). Die kanonische Tradition - fährt der Kardinal fort - wird im Kanon 212 des Codex des kanonischen Rechtes von 1983 wieder aufgegriffen. Der erste erwähnte Teil des Kanons weist auf die Verpflichtung hin, "durch den christlichen Gehorsam all den heiligen Hirten als Repräsentanten" zu folgen von Christus, erklären sich als Lehrer des Glaubens oder gründen als Rektoren der Kirche »,

die Beschlüsse des Vatikanischen Konzils der Verfassung Nach Prüfung Lumen Gentium von dem Zweiten Vatikanischen Konzil und ein Dokument der Kongregation für die Glaubenslehre über den Primat des Petrus, sagte der Kardinal , dass „die Vollmacht des Römischen Der Pontifex kann nicht gut verstanden und ausgeübt werden, außer als Gehorsam gegenüber der Gnade Christi und des Hirten der Herde in allen Zeiten und an allen Orten ». Sowohl der Kodex des kanonischen Rechts von 1917 als 1983 haben die Vollmacht des Papstes als wesentliche Voraussetzung für die Ausübung seines höchsten, regelmäßige, umfassende und universelle Verpflichtung , die Regel des Glaubens Bedarf zu sichern (regelt fides) und des Gesetzes (regelt Iuris).

Der Kardinal betonte, dass es über dem Papst keine höhere menschliche Autorität gibt, nicht einmal die eines Rates, und diese Autorität hat genaue Grenzen. "Der Papst hat die Macht und Autorität, Doktrinen zu definieren und Fehler zu verurteilen, Gesetze zu erlassen und aufzuheben, in allen Angelegenheiten des Glaubens und der Moral als Richter zu fungieren, Strafmaßnahmen zu verhängen und anzuwenden und Pastoren zu ernennen und gegebenenfalls zu entlassen. Da diese Kraft von Gott selbst verliehen wurde, ist sie durch das Naturgesetz und das göttliche Recht begrenzt, die Ausdruck von ewiger und unveränderlicher Wahrheit und Güte sind, die von Gott kommen und in Christus vollständig offenbart und auf eine Weise übertragen wurden ununterbrochen von der Kirche. Daher ist jeder Ausdruck der Lehre oder Praxis, der nicht der göttlichen Offenbarung entspricht,

Nach den Worten des heiligen Paulus erinnert, „wenn wir oder ein Engel vom Himmel, ein anderes Evangelium predigen, die wir gepredigt haben, der sei verflucht!“ (Galater 1: 6-8.), Der Kardinal sagte: „Als fromme Katholiken Wir müssen immer die Fülle der Kräfte lehren und verteidigen, die Christus seinem Vikar auf Erden übertragen wollte. Aber gleichzeitig müssen wir diese Kraft in den Lehren der Kirche lehren und verteidigen und die Kirche als den mystischen Leib Christi verteidigen, der ein organischer Körper göttlichen Ursprungs und göttlichen Lebens ist. "Und jeden Schatten des Zweifels zu vermeiden Was seinen Gedanken anbelangt, so wollte Kardinal Burke seine Rede mit diesen Worten des Dekrets von Gratian abschliessen: "Kein Sterblicher muss die Kühnheit haben, einen Papst wegen seiner Mängel zu tadeln, denn wer die Pflicht hat, alle Menschen zu richten, kann nicht von irgendjemandem beurteilt werden, wenn er nicht zur Ordnung gerufen werden muß, weil er vom Glauben abgewichen ist; für deren fortwährendes Wohl alle Gläubigen in der Zeit beharrlich beten, dass sie ihn warnen, dass seine Errettung in höherem Maße von seiner Integrität abhängt »(Decretum , 1a, dist. 40, c. 6, ja Papa ).
Emmanuel Barbieri
https://adelantelafe.com/el-cardenal-bur...el-papa-hereje/

von esther10 03.06.2018 00:24

Die Schönheit der heiligen Messe

Sehen Sie, wie der Schatz die Tradition der Kirche verbirgt. Staunen Sie über die Schönheit der Heiligen Messe aller Zeiten



Anlässlich der Veröffentlichung der hundertsten Ausgabe von "Der Bund mit Maria" in der Basilika von Corpus Christi in Krakau wurde die Heilige Messe für die Leser und die Herausgeber des Zweimonats gefeiert. Die Messe wurde in der außerordentlichen Form des römischen Ritus gefeiert. Sehen Sie, wie groß der Wert der traditionellen Liturgie ist.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=51&v=9XNO9rmRuhI

von esther10 03.06.2018 00:22



Es ist Zeit für die Katholiken, die Wahrheit über die päpstliche Verwirrung zu akzeptieren

16.04.18 12:12 von One Peter Five
Obwohl die Zahl der Katholiken, die ihre Besorgnis über das Pontifikat von Papst Francisco Express hat in der letzten Monaten erhöhen, setzt es ein seltsames Phänomen zu beobachten: eine Art kognitiver Dissonanz, dass die Gläubigen versuchen, zu erklären, egal wie unplausibel, um sicherzustellen, dass das, was Happening kann nicht wirklich so besorgniserregend sein wie es scheint.

Ein Beispiel hierfür ist der Blog - Artikel von John Clark am 10. April in der National Catholic Registern , die die Ideen von Papst Francisco auf der Existenz der Hölle sind, aus dem mittlerweile berüchtigten Gespräch mit Eugenio Scalfari gezogen, dem Atheisten nonagenarian der die italienische Zeitung La Repubblica gegründet hat.

Wenn Sie die Position von Clark in dieser Hinsicht wissen wollen, lesen Sie einfach den Titel: "Papst Franziskus sagt: 'Konvertieren, nicht in der Hölle landen.'

Für unsere regelmäßigen Leser ist es schwer zu glauben, dass so etwas immer wieder passiert. Aber für viele Gläubige, Katholiken, die der Messe beiwohnen und einen Instinkt (eine gesunde Sache) haben, um das Papsttum zu verteidigen, akzeptieren die Tatsache, dass die Quelle der Verwirrung dieses Papsttums der Papst selbst ist, schwer zu verdauen sein kann.

Clark gibt einen kurzen Überblick über die Ereignisse vom Ende des letzten Monats, die ich hier aus Platzgründen nicht wiederholen werde. Dann fährt er fort, Fides Lehre über die Realität der Existenz der Hölle zu bestätigen, wie es jeder gute Katholik tun würde. Aber dann kommt Clark zu einer wohlmeinenden Schlussfolgerung, aber ich fürchte, er ist mehr als naiv. Und damit meine ich, dass er sich als eine Methode des Widerspruchs auf die Dinge konzentriert, die Francisco gesagt hat und die scheinbar seinen orthodoxen Glauben zeigen. Clark stellt fest, dass dies "Textzitate sind, die mehr Gewicht haben als die rekonstruierten."

"Trotz all dieser Verwirrung", sagt Clark, "müssen wir klarstellen, dass Papst Franziskus nicht gezögert hat, über die Hölle zu reden." Und er fährt fort:

Zum Beispiel sagte Papst Franziskus in einer Meditation am 22. November 2016, angesichts der Annahme, dass das Reden über die Hölle die Menschen erschrecken könne, "es ist die Wahrheit! Denn wenn ... du immer vom Herrn weg lebst, besteht vielleicht Gefahr, die Gefahr, für immer vom Herrn fernzubleiben. "Außerdem hat er die Mitglieder der Mafia ausdrücklich gewarnt :" Tut Buße, weil noch Zeit ist vermeide es, in die Hölle zu kommen, was dich erwartet, wenn du diesen Weg weiterführst. "Natürlich sind dies Textzitate, die mehr Gewicht haben als etwa die rekonstruierten.

Dann nimmt Clark die vorhersehbare Position ein, das journalistische Niveau von Mr. Scalfari in Frage zu stellen und sagt sogar, dass "Scalfari ein Journalist ist, genauso wie ich ein Astronaut bin", weil Clark vor einigen Jahrzehnten den Film Apollo 13 gesehen hat.

Aber in Wirklichkeit ist es nicht fair. Es ist nicht mit Scalfari, nicht mit dem Papst, noch mit uns allen, die der Vatikan uns für dumm hält.

Wie ich in meinem Artikel vom 29. März zu diesem Thema ausführte, ist es ziemlich klar, dass sie mit der Wahrheit spielen - und dass Scalfari, Papst Franziskus und das vatikanische PR-Team bestimmte Rollen vertreten. Wenn diese umstrittenen "Interviews" veröffentlicht werden, tun sie es immer undercover als "unzuverlässige journalistische Praktiken" - Scalfari zeichnet seine Gespräche nicht auf und notiert keine Notizen, aber er rekonstruiert alles aus seiner Erinnerung. Nichtsdestoweniger wird das Gesagte niemals durch eine direkte Verweigerung oder Korrektur durch das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls oder den Papst selbst zurückgezogen. Wir haben also sowohl den Eindruck, dass der Papst etwas zutiefst kontroverses und falsches gesagt hat, als auch den Eindruck, dass der Vatikan sagte, er habe es nicht gesagt. Die Tatsache, dass beide sindEindrücke und nicht zum Bestandteil des Spiels - ein Spiel , das globale Medienfreiheit gibt solche Fälle , den Papst zu berichten , wie sie das Evangelium waren - und dies lässt sehr unsicher treu, was zu glauben.

Clarks Ansatz zu diesem Thema versucht diese verwirrten Katholiken zu beruhigen, und das ist ein bewundernswerter Wunsch. Das Problem mit der Geschichte des "Papstes als Opfer des Scheinjournalismus" ist, dass Gespräche mit Scalfari produktiv und wiederholt sind, ungeachtet der Nebenwirkungen. Nach meinen Berechnungen hat der Papst diese Gespräche zu mindestens acht verschiedenen Gelegenheiten veröffentlicht - oder zumindest Fragmente davon -, und in fast allen war etwas kontroverses entstanden. Das ist meine Liste solcher Anlässe. Fühlen Sie sich frei, meine Arbeit zu überprüfen:

1. Oktober 2013
2. Juli 2014
3. Oktober 2014
4. März 2015
5. Oktober 2015
6. November 2016
7. Juli 2017
8. März 2018

Wenn der Papst ein Problem damit hatte, wie Scalfari ihn vertritt, hätte dieses Muster vor langer Zeit aufhören sollen, sich zu wiederholen. Wir sollten uns daran erinnern, dass sie uns informiert haben, dass er weiß, was passiert. Wie Frederico Lombardi, ein ehemaliger Sprecher des Heiligen Stuhls, uns sagte, als 2013 das erste umstrittene Scalfari-Interview veröffentlicht wurde:

Von Reportern auf die Zuverlässigkeit der Zitate gedrängt, sagte Lombardi auf der Pressekonferenz am 2. Oktober, dass der Text die "Bedeutung" dessen, was der Papst gesagt hatte, genau erfasst hatte, und dass, wenn Francisco dies empfand Gedanken wurden "fälschlicherweise dargestellt", würde er sagen.

In der Frage der Hölle haben Papst Franziskus und Scalfari seit 2015 mindestens dreimal zuvor gesprochen , und die Gedanken des Papstes zu diesem Thema wurden jedes Mal auf die gleiche Weise dargestellt: Die Seelen der Rechtschaffenen werden über Gott nachdenken, aber Die Seelen derer, die wir für verurteilt halten, werden einfach eliminiert.

Es ist auch erwähnenswert, dass der verstorbene Kardinal Carlo Maria Martini, eine entscheidende Person in der Führung der sogenannten "Mafia de San Galo" für den Aufstieg von Bergoglio zur päpstlichen Macht, kurz vor seinem Tod etwas Ähnliches schrieb:

"Ich hoffe, dass er früher oder später jeden rettet. Ich bin ein großer Optimist ... Aber jedes Mal, wenn es in mir stärker geworden ist, die Hoffnung, dass er uns alle akzeptiert, ist er barmherzig. Natürlich dagegen ist immer die Tatsache, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie sie zusammen mit Gott Hitler oder einem Mörder, der Kinder missbraucht hat, sein können. Die Idee, dass diese Männer einfach eliminiert werden ... ist einfacher für mich ... "

Das ist eine wahre Strömung in den theologischen Kreisen, in denen Papst Franziskus sich bewegt. Und es ist Zeit für reife Katholiken, aufzuhören, die Möglichkeit zu verwerfen, dass er daran glauben kann, und stattdessen das Übergewicht der Beweise zu beobachten, dass dies durchaus wahr sein kann.

Clarks stärkstes Argument ist, dass Papst Franziskus bei anderen Gelegenheiten klare Aussagen über die Hölle gemacht hat. Für die meisten Menschen ist das wirklich absurd. Aber es ist, weil es für die meisten Menschen absurd ist, sich auf so offensichtliche Weise zu widersprechen. Hier möchte ich die Aufmerksamkeit des Lesers auf einen Teil des neuen Buches des katholischen Historikers Henry Sire, The Dictator Pope lenken, der den Peronismus als prägenden Einfluss des jungen Jorge Bergoglio analysiert. Sire erzählt, dass Juan Perón ein Experte darin war, einem Publikum eine Sache zu erzählen und einer völlig entgegengesetzt zu sein - jeder erzählte jedem, was er hören wollte, ungeachtet der Integrität seiner Position, aber die Konsolidierung seines Einflusses:

Die Geschichte erzählt, dass Perón in seinen Tagen des Ruhms eines Tages einen Neffen in das Geheimnis der Politik einführen wollte. Zuerst nahm er den jungen Mann mit, als er eine Delegation von Kommunisten empfing; Nachdem er ihre Ansichten gehört hatte, sagte er ihnen: "Sie haben absolut recht." Am nächsten Tag empfing er eine Delegation von Faschisten und antwortete auf seine Argumente: "Sie haben absolut Recht." Er fragte dann seinen Neffen, was er dachte und der junge Mann Er sagte: "Sie haben mit zwei Gruppen diametral entgegengesetzter Meinungen gesprochen, und Sie haben beiden gesagt, dass sie Recht haben. Das ist völlig inakzeptabel. "Perón antwortete:" Sie haben auch ganz recht. "Diese Anekdote zeigt, warum Sie niemanden bitten können, Papst Francisco zu bewerten, ohne die argentinische politische Tradition zu kennen, ein Phänomen, das weit von den Erfahrungen der Rest der Welt; Die Kirche wurde von Francisco überrascht, weil sie nicht den Schlüssel zum Verständnis hatten: Er ist die kirchliche Übersetzung von Juan Perón. Wer es anders auszulegen versucht, hat das einzige relevante Kriterium.

Der Wunsch, den Papst zu verteidigen, ist für jeden Katholiken verständlich und sogar bewundernswert. Aber wie Jesus uns sagte, ist er "der Weg, die Wahrheit und das Leben". Wir dürfen unsere päpstlichen Instinkte, egal wie edel sie auch sein mögen, nicht über den Dienst an dieser Wahrheit stellen. Der Impuls, störende Ereignisse zu erklären, um ruhig zu bleiben, ist ein Luxus, den diese aktuelle Krise nicht zulässt.
https://adelantelafe.com/es-hora-de-que-...onfusion-papal/
Steve Skojec

(Übersetzt von Marilina Manteiga / Adelante la Fe. Originalartikel )


von esther10 03.06.2018 00:20

Was ist mit dem Irland meiner Jugend passiert?
von Anthony McCarthy
Gesendet Freitag, 1. Juni 2018


(CNS)
1983 schien Irland zu wissen, dass Abtreibung bedeutete, irische Babys zu zerstören.

1983, im Alter von 9 Jahren, erinnere ich mich an zahlreiche Poster von lächelnden Babys in Kerry, wo meine Großeltern lebten. Alles, was ich wusste, war, dass sie von der Ja-Seite kamen, die Babys mochte und dass Leute von der Neinseite, die im Fernsehen auftraten (keine Poster zu sehen), in jeder Hinsicht grimmig und weit weg von dem katholischen Dorf waren, in dem wir Urlaub machten.

Ich wusste nicht, was Abtreibung damals war, aber Irland schien zu wissen, dass es bedeutete, irische Babys zu zerstören.

Fünfunddreißig Jahre später und ich bin zurück in Kerry. Fast alle Plakate sagen diesmal "Nein", aber die Nein-Seite ist diesmal die Pro-Life-Seite, die darauf abzielt, Irlands verfassungsmäßigen Schutz des Ungeborenen zu erhalten. Diese Plakate verweisen auf die erschreckende Abtreibungsrate Großbritanniens (1 Abtreibung für alle 4 Kinder), zeigen Ultraschallbilder von ungeborenen Kindern und erinnern die Wähler daran, dass die Aufhebung tötet. Es ist auffällig, in Tralee herumzulaufen und auf den Straßen Wahrheiten über mein eigenes Land zu sehen, die unserer verfallenden Kultur weitgehend verborgen bleiben.

Am vergangenen Freitag Abend beginnen die Ergebnisse zu kommen. Die Nein-Kampagne war beeindruckend, aber die Yes-Seite, mit riesigem Establishment und Medienunterstützung, hat doppelt so viele Wähler angezogen. Und sie haben mit offenen Augen abgestimmt, umgeben von Bildern des Ungeborenen und Informationen darüber, wohin dies führen könnte.

Viele Abgeordnete, die für die Abtreibung stimmten, stimmten 2015 für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe: ein Begriff der Ehe, der keinen Bezug zu Kindern und den Fortpflanzungsakten herstellt, aus denen sie stammen. Jetzt werden Kinder, die aus der Ehe gelöscht wurden, buchstäblich aus den Müttern ihrer Mütter gestrichen.

In Irland wie anderswo hat sich die sexuelle Revolution neben einer Umarmung des Konsumismus und einer Säkularisierung, die letztlich in Kinderopfern endet, stillschweigend durchgesetzt. Das Innere einer Person ist radikal betroffen, wenn die Intimität leicht behandelt wird und das Ergebnis in Form eines neuen menschlichen Lebens tödlich "kontrolliert" wird - zu noch tieferen Kosten für die Mutter und den Vater selbst als für ihr Baby.

Die Sentimentalität wurde von der Yes-Seite zynisch angezapft, wobei die Erzählungen von Frauen, die nach Großbritannien reisten, stark im Vordergrund standen. Das Üben in Gefühlen, die von der moralischen und spirituellen Realität losgelöst sind, führt letztendlich zum physischen und spirituellen Tod. Zweifellos waren viele Wähler auch wirklich verwirrt von ihren eigenen Erfahrungen mit Abtreibung oder denen ihrer Angehörigen. Unter den charmanten Menschen, die ich traf, waren einige, die vermutlich auf diese Art und Weise gezeichnet wurden, um die Bürgerrechte von Babys zu unterschreiben.

Am Tag nach dem Ergebnis schrieb mir ein US-Freund: "Amerikaner haben nie Abtreibung gewählt. Es wurde ihnen vom Obersten Gerichtshof auferlegt. "Er fragte weiter, ob die Iren unter der Art von Komplex litten, der dazu führte, dass sie die" Befehle ihrer Unterdrücker "annahmen.

Ich war am Freitagabend in der Kneipe in Tralee auf der Suche nach etwas traditioneller irischer Musik. Was ich bekam, war eine Band, die schlecht Gotyes Hit spielte. "Jetzt bist du nur jemand, den ich kannte
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...nd-of-my-youth/


von esther10 03.06.2018 00:17




Fr. Joseph Carola, SJ, spricht in der Apostolischen Strafvollzugsanstalt in Rom am 26. April 2018]
Junge Menschen wollen die Wahrheit, nicht verwässerte Lehren: Priester auf der Jugendsynode
Katholisch , Vatikan , Jugendsynode

ROM, 1. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Anstatt verwässerte Antworten und Unterkunftsmöglichkeiten wollen junge Menschen authentische Zeugen Jesu Christi, die sie zur Wahrheit führen und Liebe, die ihre tiefsten Wünsche erfüllen kann, ein in Amerika geborener Jesuit Rom hat vor der bevorstehenden Vatikanischen Jugendsynode gesagt.

Auf einer zweitägigen Konferenz, die vom Apostolischen Gefängnis des Heiligen Stuhls im April organisiert wurde, sprach P. Dr. Joseph Carola, SJ, Professor für Patristik an der Päpstlichen Universität Gregoriana, hielt einen Vortrag über die Frage des reichen jungen Mannes an Jesus: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?" (Mk 10,17).

"Wenn wir hoffen, effektive Evangelisten zu sein, können wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern", sagte der Priester. "Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert."

Die Konferenz der Apostolischen Strafvollzugsanstalt versammelte vatikanische Amtsträger, Priester, Ordensleute und Laien unter dem Thema: "Beichte, junge Menschen, Glaube und berufliche Anerkennung".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Die Konferenz ist eine Lectio divina zu Markus 10, die jungen Menschen helfen soll, dem liebevollen Ruf des lieben Herrn, ihm zu folgen, voll und ganz zu antworten." Carola erzählte LifeSiteNews. "Es hat das weitere Ziel, den nicht so jungen Menschen zu helfen, zu verstehen, wo junge Menschen heute sind - ihre Herausforderungen und ihre tiefsten Wünsche."

Das Apostolische Gefängnis ist eines der drei Tribunale der Römischen Kurie. Es ist verantwortlich für Fragen in Bezug auf die Sündenvergebung in der katholischen Kirche und ist zuständig für Angelegenheiten, die das interne Forum betreffen.

Kardinal Mauro Piacenza, der als Hauptgefängnis fungiert, eröffnete die Konferenz mit einer Antrittsrede.

In seinem Vortrag (siehe nachstehenden vollständigen Text), P. Carola erzählt die Geschichte der leidenschaftlichen Bitte eines jungen Mannes namens Matthew während einer providentiellen Begegnung in einer mittelalterlichen Kathedrale in England.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Angesichts der Geschichte von Matthew, P. Carola wendet sich zu diesem entscheidenden Abschnitt über den Dialog Christi mit dem reichen jungen Mann im Markusevangelium, der unmittelbar auf die Jugend, den Glauben und die Berufung zur Unterscheidung zwischen den Berufungen abzielt.

In Anlehnung an die Enzyklika Veritatis Splendor von Papst Johannes Paul II. Von 1993 (die den Gesprächen Jesu mit dem reichen jungen Mann einen zentralen Platz einräumt), die Schriften des hl. Ignatius von Loyola und des hl. Augustinus und sogar die Weisheit eines ländlichen westlichen Klassikers . Carola untersucht das letzte Dokument, das während des jüngsten Treffens vor der Synode in Rom zusammengestellt wurde.

Mit jahrelanger Erfahrung in der Arbeit mit jungen Menschen - als Lehrer, Universitätsgeistlicher, Retreatmeister und geistlicher Vater - reflektiert der in Texas geborene Jesuit dann die besonderen Bedrohungen, denen junge Menschen im technologischen Zeitalter ausgesetzt sind und wie die Kirche am besten darauf reagieren kann.

Er fordert Priester und besonders Priesterbeichtväter auf, treue geistliche Väter und authentische spirituelle Führer für junge Menschen zu sein. Mit scharfem Blick sagt er, dass junge Menschen heute oft die Heilung brauchen, die dadurch entsteht, dass sie "eine väterliche Liebe erlebt haben, der man vertrauen kann".

Für einen Priesterbeichtvater bedeutet das, eine Liebe anzubieten, die zuhört und ermutigt, aber auch herausfordert - "eine väterliche Liebe, die weder die Disziplin noch die Wahrheit für das Wohlergehen des anderen in der Zeit und Ewigkeit fürchtet" sagt.

"Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert", sagte er. Sagte Carola. In seiner Einladung an den reichen jungen Mann und seine Lehre zur Eucharistie (Johannes 6) zeigt Jesus uns, dass "Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun hat. Im Gegenteil, es bedeutet Authentizität. "

In den Worten des vorsynodalen Dokuments: "Die jungen Menschen von heute suchen nach einer authentischen Kirche" (PMFD §11) - eine authentische Kirche, keine zuvorkommende Kirche, sagte er.

Jugendliche seien nicht an "verwässerten Antworten" in Lehre oder Praxis interessiert, sagte der Jesuit. Sie wollen junge Männer und Frauen sein, die an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, glauben. "Und sie wollen treue und authentische geistliche Leiter, die den Herrn kennen und sie in die Fülle seiner Liebe und seiner Wahrheit führen wollen.

Hier ist der vollständige Text von Fr. Joseph Carolas Rede, gehalten am 26. April 2018 in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

AMDG

Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?

Evangelium: Markus 10: 17-22

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Matthäus Geschichte

Im Sommer 2004 besuchte ich zusammen mit einem befreundeten Priester das Southwell Minster, das heißt die mittelalterliche Kathedrale der anglikanischen Diözese Southwell und Nottingham in Mittelengland. Im zwölften Jahrhundert hatten die Normannen die sächsische Kirche dekonstruiert, die ursprünglich an dieser Stelle stand. Mit ihren Steinen bauten sie die heutige, größere Struktur. Ein Jahrhundert später erwies sich der romanische Chor der Normannen als zu klein und wurde durch einen noch größeren gotischen Chor ersetzt. Mit seiner Kombination aus römischen und Spitzbögen ist das Southwell Minster in der Tat eine prächtige Kirche. Seine wunderschöne und hoch aufragende Architektur hebt den Geist und das Herz zu Gott. Als an jenem Sommertag die Nacht hereinbrach, schlug ich meinem Priester, dem Begleiter, vor, dass wir für den gemeinsamen Gesang des Domchors bleiben sollten. Er hat zugestimmt, aber entschuldigte sich sofort, um sich zuerst um die Bedürfnisse der Natur zu kümmern, bevor er dem guten Herrn sein Abendlob opferte. In der Zwischenzeit suchte ich nach einem Platz im Chor.

Als ich vom romanischen Schiff durch den Lettner in den gotischen Chor trat, sah ich einen jungen Burschen an einem bronzenen Adlerpult stehen. Ich nahm an, dass er einer der jugendlichen Chorjungs war, die das kurze Schriftlesebuch für die Vesper vorbereiteten. Da ich nicht am falschen Ort sitzen wollte, ging ich auf ihn zu und fragte, wo ich mich hinsetzen sollte. Sofort trat er vom Rednerpult zurück und sah mich an, als hätte ich ihn gerade dabei erwischt, etwas zu tun, was er nicht hätte tun sollen. Nachdem ich fünf Jahre lang High-School-Jungs in den Südstaaten der Vereinigten Staaten unterrichtet hatte, wusste ich, dass dieser Ausdruck auf das Gesicht eines Jugendlichen wirkte! Aber, dachte ich mir, vielleicht hatte ich ihn einfach erschreckt. Also fragte ich noch einmal: "Wo soll ich für die Vesper sitzen?" Aber er schaute mich weiterhin wunderlich an und fragte sich, warum dieser Priester keine Ahnung hatte, wo er in seiner eigenen Kirche sitzen sollte.

"Du bist nicht von hier", sagte ich.

"Nein, bin ich nicht", antwortete er.

"Offensichtlich bin ich es auch nicht", fuhr ich fort. "Ich bin ein katholischer Priester aus Rom."

"Aus Rom?" Er schien fasziniert zu sein. Also stellten wir uns einander vor. Sein Name war Matthew.

"Das ist eine sehr schöne Kirche, nicht wahr, Matthew?", Kommentierte ich. "Seine architektonische Schönheit hebt Geist und Herz zu Gott."

Plötzlich warf Matthew ein: "Ich will kein Atheist sein!" Es war, als würde er in einem Meer des Unglaubens ertrinken und nach Luft schnappen. Der Atheismus drohte ihn zu verschlingen, und wenn er nichts unternähme, würde er als Atheist enden. "Ich will kein Atheist sein!" Flehte er leidenschaftlich.

"Natürlich nicht, Matthew", antwortete ich. "Weißt du, was der heilige Augustinus sagt? Gott hat uns für sich selbst erschaffen und unsere Herzen sind ruhelos, bis sie in Ihm ruhen. "

"Ich wurde getauft", bemerkte Matthew stolz. "Meine Eltern gehen nicht in die Kirche, aber meine Großeltern tun es."

Ich ermutigte Matthew, die Initiative zu ergreifen und sonntags allein zur Kirche zu gehen. Dann fiel mir plötzlich ein, dass, als ich zum ersten Mal den Chor betreten und Matthew am Rednerpult gesehen hatte, er die Bibel las. Ich hatte keine Ahnung, welche Schriftstelle er gelesen hatte, aber ich war überzeugt, dass der gute Herr beabsichtigte, durch sein Wort zu Matthäus zu sprechen.

"Matthew", sagte ich, "Gott hat dir in seinem Wort etwas zu sagen. Lass uns sehen, was es ist. "Also gingen wir beide zurück zum Rednerpult. Die Bibel wurde dem Propheten Jesaja, Kapitel fünfundfünfzig, geöffnet. Zusammen lesen wir: "Jeder, der dürstet, kommt zu den Wassern; und wer kein Geld hat, kommt, kauft und ißt! Komm, kauf Wein und Milch ohne Geld und ohne Preis. Warum gibst du dein Geld für das aus, was nicht Brot ist, und deine Arbeit für das, was nicht befriedigt? "(Jesaja 55: 1-2).

"Weißt du, was der Prophet mit Wasser meint?" Fragte ich.

"Wasser ist nur Wasser, richtig?", Antwortete er.

"Jesus ist das lebendige Wasser", erklärte ich, "und durch den Propheten Jesaja ruft Jesus dich zu sich. Matthew, junge Menschen in deinem Alter können nicht nur viel Geld verschwenden, sondern auch ihr Leben mit Alkohol und Drogen, die niemals befriedigen. Aber, wie Jesaja fragt, warum gibst du dein Geld für solche Dinge aus? Matthäus, Jesus ist das Lebendige Wasser, das allein unsere tiefsten Wünsche befriedigt und Er ruft dich zu sich. Vergiss diese Worte niemals. Vergiss diesen Moment nie. "

"Ich werde nicht", sagte er. In diesem Moment rief sein Vater von außerhalb des Chores zu ihm und sagte ihm, er solle mitkommen, denn sie gingen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nachdem Matthew gegangen war, setzte ich mich in den Chor. Bald darauf kam mein Freund von der Toilette zurück und fand mich sehr getröstet, noch bevor wir angefangen hatten zu beten. Wie sich herausstellte, hatte ich keinen Grund zu befürchten, an diesem Abend auf dem falschen Platz zu sitzen. Denn, ohne es zu wissen, war es der eine Abend in der Woche, an dem der Domchor nicht mehr gesungen hat. Aber der gute Herr, der besser wusste als wir, hatte unsere Unwissenheit für seine eigenen Pläne benutzt.

Die Reise nach Jerusalem

Letzten Monat kamen dreihundert junge Leute aus der ganzen Welt hier in Rom zusammen. Überall auf der Welt haben sich fünfzehntausend weitere junge Menschen über verschiedene Facebook-Gruppen mit ihnen verbunden. Sie trafen sich, um einen eigenen vorläufigen Beitrag zur Bischofssynode zu leisten, die im nächsten Oktober zusammenkommen wird, um junge Menschen, den Glauben und die berufliche Unterscheidungskraft zu diskutieren. In ihrem Abschlussdokument vor der Synodalversammlung identifizieren diese jungen Menschen sowohl die grundlegende Realität ihrer Taufberufung als auch die Bedeutung der Schrift auf ihrer kirchlichen Reise mit Jesus zum Vater - so wie es der junge Matthew an diesem Sommertag in Southwell getan hatte. Ihr Dokument sagt zu Recht "eine Rückkehr zur Schrift [um] die Person Christi, sein Leben und seine Menschlichkeit besser zu verstehen" (Abschlussdokument der Vorsynodalen Tagung (= PMFD) §6). "Wir bitten", heißt es weiter in dem Dokument, "dass die Kirche weiterhin die Freude des Evangeliums mit der Führung des Heiligen Geistes verkündet" (PMFD §11). Im Geist wenden wir uns heute nachmittag selbst auf die Heilige Schrift zu, um eine zentrale Stelle aus dem Markus-Evangelium zu betrachten, die unmittelbar auf die Jugend, den Glauben und die berufliche Unterscheidungskraft zutrifft. Wir rennen schnell mit dem jungen reichen Mann in Markus 10, der ehrfürchtig vor dem Herrn Jesus kniet und ihn aufrichtig fragt, was er tun muss, um das ewige Leben zu erben. Wie Papst Johannes Paul II. In seiner meisterhaften Enzyklika Veritatis Splendor richtig feststellt : "Die Unterhaltung Jesu mit dem reichen jungen Mann setzt sich in gewisser Weise fort, in jeder Periode der Geschichte, einschließlich unserer eigenen. Die Frage: "Lehrer, was muss ich tun, um ewiges Leben zu haben?" entsteht im Herzen eines jeden Individuums, und allein Christus ist fähig, die vollständige und endgültige Antwort zu geben "(Johannes Paul II., Veritatis Splendor §25).

Der heilige Markus beginnt mit seinem Bericht, indem er feststellt: "Als [Jesus] seine Reise antrat, lief ein Mann auf ihn zu und kniete vor ihm nieder und fragte ihn:, Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? ' 10:17). Der heilige Matthäus gibt an, dass der reiche Mann ein junger Mann warMann (Matthäus 19:22). Der Zeitpunkt der Begegnung des jungen Mannes mit Jesus ist nicht unbedeutend. Jesus ist dabei, sich auf eine Reise zu begeben - eine Reise, die Ihn nach Jerusalem, Kalvarienberg und zum Kreuz führen wird; Eine Reise, die durch dieses enge, kreuzförmige Tor zu Seiner wundersamen Auferstehung und glorreichen Himmelfahrt führt. Dies ist die Reise, auf der Jesus diesen jungen Mann einladen wird, sich Ihm anzuschließen. Der junge Mann kniet jedoch vor dem Herrn und befragt Jesus zuerst über die letztendliche Bedeutung des Lebens. Seine Haltung offenbart die Ehrfurcht, die er für Jesus hat. Aber der Titel "Guter Lehrer", mit dem er den Herrn anspricht, beinhaltet viel mehr. Wie Jesus selbst bemerkt: "Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut, außer Gott allein "(Markus 10:18). Kurz gesagt, die Geste und die Worte des jungen Mannes sind grundsätzlich ein Akt der Anbetung.Das erste Prinzip und die Stiftung wurden strategisch zu Beginn der Exerzitien aufgestellt : "Der Mensch ist geschaffen, um Gott, unseren Herrn, zu preisen, zu verehren und ihm zu dienen und dadurch seine Seele zu retten" (Hl. Ignatius Loyola, Exerzitien §23). [1] Wahrlich, der junge Mann lobt und verehrt Christus, wie er ihn fragt, durch welchen göttlichen Dienst er das ewige Leben erben möge.

Jesus der gute Lehrer antwortet mit Klangpädagogik. Erstens antwortet er wie ein guter Jesuit auf eine Frage mit der Frage: "Warum nennst du mich gut?" Aber zweitens und mehr zum pädagogischen Punkt beginnt Jesus mit dem Vertrauten. "Sie kennen die Gebote" (Mk 10,19), sagt Er und geht dann weiter, um eine Anzahl von ihnen aufzulisten. "Es ist klar", kommentiert Johannes Paul II, "dass Jesus nicht jedes einzelne der Gebote aufzählen will, die für den Eintritt ins Leben erforderlich sind, sondern vielmehr die Aufmerksamkeit des jungen Mannes auf die Zentralität lenken möchte "des Dekalogs in Bezug auf jedes andere Gebot, insofern es die Auslegung dessen ist, was die Worte, Ich bin der Herr, dein Gott 'für den Menschen bedeuten" (Johannes Paul II., Veritatis Splendor§13). Als Antwort auf Jesus besteht der junge Mann darauf: "Lehrer, all dies habe ich seit meiner Jugend beobachtet" (Markus 10:20). Ja, seit einiger Zeit hat er ein tugendhaftes Leben gelebt, aber er wünscht sich etwas mehr. Er sucht Perfektion und möchte wissen, was er tun muss, um es zu erreichen. Seine Suche erinnert uns daran, dass dieser Glaube, der diesem Leben den letzten Sinn gibt, nicht nur eine Frage der Moral ist - obwohl ein moralisches Leben grundlegend ist, um ein Leben im Glauben zu führen. Jesu Antwort bestätigt außerdem die transzendente Realität des Glaubens. Denn der Herr erlegt keine weiteren Aufgaben auf. Vielmehr lädt Er den jungen Mann ein, alles aufzugeben und danach von ganzem Herzen in eine Beziehung mit sich selbst einzutreten, und offenbart, dass christliche Jüngerschaft weit mehr eine Sache des Seins als des Tuns ist. In der Tat, um an Jesus zu glauben, Ihn zu sehen und bei Ihm zu sein heißt, das ewige Leben zu erben. Denn durch die rettende Gnade Christi ist das ewige Leben selbst nichts anderes, als Gott zu sehen und an seiner göttlichen Natur teilzuhaben.

Jesu liebender Blick

Die markanische Erzählung des reichen jungen Mannes fährt fort und bemerkt, dass "Jesus, der auf ihn schaut, ihn liebte" (Markus 10,21a). Der liebevolle Blick Jesu liegt im Herzen dieses Evangeliums und bildet seinen unverzichtbaren Rahmen. Aus Seiner Liebe für den jungen Mann fließt Jesu radikale Bitte, dass Er alles aufgibt und Ihm folgt. Es gibt kein berufliches Unterscheidungsvermögen, das außerhalb der allumfassenden Liebe Jesu für uns richtig gemacht wurde. Denn ohne Seine Liebe und Seine Gnade können wir nicht einmal den ersten Schritt tun, Seinen Ruf zu erfüllen und unsere Berufung im Leben anzunehmen. Die Initiative gehört immer Christus. Er ist es, der anruft. Mit Hilfe seiner Gnade sind wir es, die antworten.

Bei Exerzitien, die jungen Menschen gepredigt werden, fange ich immer mit einer Meditation über Gottes Liebe zu uns an, die sich insbesondere auf das vierte Kapitel des Ersten Briefes des Johannes bezieht: "Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat" (1. Johannes 4,19). Es ist wichtig, dass wir hier beginnen. Denn wenn wir Gottes Liebe für uns erfahren, erkennen wir, dass wir liebenswert sind und tatsächlich geliebt werden. Wir erkennen auch, dass unsere Liebe zu Gott immer eine Antwort auf seine immer treue Liebe für uns ist. Wie Johannes sagt: "Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat" (1. Johannes 4,19). Es kann ein großer Kampf für junge Menschen und sogar nicht so junge Menschen sein, anzuerkennen, dass sie liebenswert und geliebt sind. Junge Menschen haben oft mit einem geringen Selbstwertgefühl zu kämpfen, das auf verschiedene Ursachen zurückzuführen ist: zerrüttete Heime, Schulversagen, Mobbing von Gleichaltrigen oder andere scheinbar glamouröse Erfolge von Jugendlichen, die in einem ständigen Strom von digitalen Fotografien in sozialen Medien täuschend dargestellt werden. Diese und andere Faktoren rufen bei der heutigen Jugend leicht ein geringes Selbstwertgefühl hervor.iGen veröffentlicht im letzten Jahr (2017), studiert Professor Jean Twenge von der San Diego State Universität in Kalifornien die nach 1995 geborene Generation, das heißt, die erste Generation, die eine Welt ohne das Internet nie gekannt hat. [2] Sie argumentiert überzeugend, dass das Smartphone jungen Menschen ein noch größeres Risiko auferlegt hat, an geringem Selbstwertgefühl, Unglück, Depression und Selbstmord zu leiden. Eine psychische Krise zeichnet sich ab, warnt sie. Umso wichtiger ist es, jungen Menschen zu helfen, Gottes Liebe zu ihnen zu erkennen, ihnen zu helfen, ihre Augen von diesen leuchtenden Blaulichtschirmen zu entfernen, die sie in ihren Händen halten, und den liebevollen Blick Jesu zu sehen, der Indem er sie an der Hand nimmt, ruft er sie zur Nachfolge auf. In der Tat, wie Johannes Paul II. InVeritatis Splendor : "Jesus, als geduldiger und einfühlsamer Lehrer, antwortet dem jungen Mann, indem er ihn gleichsam an der Hand nimmt und ihn Schritt für Schritt zur vollen Wahrheit führt" (Johannes Paul II., Veritatis Splendor §8) ).

Generationenstudien helfen uns dabei, wirksame Mittel zu finden, um heute das Evangelium zu vermitteln. Die Erkenntnisse dieser Studien dienen dazu, aufzuzeigen, wie man sich den zeitgenössischen Anforderungen der Evangelisierung am besten annähern kann. Aber es ist dennoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass trotz der schnellen anthropologischen Verschiebung, die im einundzwanzigsten Jahrhundert begonnen hat, die Bildung eines homo technologicuszum Guten oder zum Schlechten bleibt der Mensch im Kern seines Wesens derselbe. Vieles über den Zustand des Menschen ändert sich tatsächlich von einem Alter zum anderen. Aber wer der Mensch ist, geschaffen in Gottes Ebenbild, und wer er dazu berufen ist, durch göttliche Adoption zu sein, hat sich nicht verändert, noch wird sich die grundlegende Identität oder die letztendliche Berufung des Menschen jemals ändern. Wir sind geschaffen worden, um Gott, unseren Herrn, zu preisen, zu verehren und ihm zu dienen und mit diesen geehrten Mitteln das ewige Leben zu erben. [3] Aus diesem Grund unterscheidet sich der junge Augustinus von Hippo nicht grundlegend von der heutigen Jugend. "Und worüber habe ich mich gefreut", fragt der Bischof von Hippo und denkt über seine eigene Jugend nach, "aber lieben und geliebt werden?" (Augustinus von Hippo, Bekenntnisse2.2) Um die Worte eines in meinem Teil der Welt wohlbekannten Country-Western-Klassikers (ich komme aus Texas!) Anzuwenden, verbrachte Saint Augustine einen Großteil seiner Jugend damit, "an den falschen Orten nach Liebe zu suchen!" Ungeordnete Liebe hielt ihn davon ab, die wahre Bedeutung des Lebens zu entdecken. Er rannte hinter erschaffener Schönheit her, während er den Schöpfer der Schönheit nicht liebte, dessen Liebe allein unsere ruhelosen Herzen erfüllt. "Spät habe ich dich geliebt, O Schönheit, so alt und so neu, spät habe ich dich geliebt", gesteht der heilige Augustinus (Augustinus von Hippo, Bekenntnisse10.27). Der nordafrikanische Bischof erkennt an, dass nur die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen wird (vgl. Römer 5, 5), die alle unsere Liebe zu Recht in unserer Herzensliebe für Gott ordnet. Was Markus über den Austausch Jesu mit dem jungen Mann schreibt, gilt gleichermaßen für den jungen Augustinus wie für jeden jungen Menschen heute: "Jesus, der auf ihn schaute, liebte ihn" (Markus 10,21a). Jesus, der gute Lehrer, schaut uns mit Liebe an, und es ist Seine Liebe, die unsere Antwort hervorruft.

Selbstaufgabe in Christus

In diesem Kontext der allumfassenden Liebe des Herrn sagt Jesus zu dem jungen Mann: "Dir fehlt eine Sache; Geh, verkaufe, was du hast, und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach "(Markus 10: 21b). Jesus rät zur Selbstaufgabe, um das Unicum necessarium zu erhalten- die eine Sache notwendig, die bessere Portion, die Mary von Bethany genossen hat. Er weist den jungen Mann an, seine weltlichen Besitztümer zu verkaufen und den Armen die Profite als Almosen zu geben. Auf diese Weise wird er vollkommen, dh barmherzig sein, wie sein himmlischer Vater barmherzig ist. Er wird einen Schatz im Himmel haben. Ein wahrer Schatz wird die verderblichen Güter ersetzen, die er zuvor fälschlicherweise geschätzt hatte. Oder, wie der liebe Gott durch den Propheten Jesaja dem jungen Matthäus vorschlug: "Warum gibst du dein Geld für das aus, was nicht Brot ist, und deine Arbeit für das, was nicht befriedigt?" (Jesaja 55: 2). So rät Jesus die Freiheit von ungeordneten Lieben. Aber es ist nicht nur eine Frage der Freiheit von . Jesu Ruf beinhaltet auch eine Freiheit fürDie Freiheit, die lebensspendende Liebe zu empfangen, die Er allein vermittelt. Ohne diese Aufnahme wäre die frühere Aufgabe schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Wie Vater Iain Matthew in seinem Studium des Johannes vom Kreuz einsichtig feststellt: "Um uns von der Versklavung zu befreien, brauchen wir eine Liebe, die uns an dem Punkt erfüllt, an dem wir dachten, dass die versklavenden Lieben uns erfüllten." [4] "Gib alles weg und komm, folge mir nach ", befiehlt Jesus. Diese Selbstentäußerung - eine Freiheit von - öffnet nichts als das Herz des Jüngers - eine Freiheit , um die Fülle der Liebe Christi zu empfangen, die allein unsere tiefsten Sehnsüchte befriedigt. Nach karmelitscher Auffassung ist die Nada der Verlassenheit das notwendige Vorspiel, um die Todo zu erhaltenvon Christus. Vielleicht hilft diese Dynamik, eine Beobachtung zu beleuchten, die im letzten Dokument der vorsynodalen Sitzung gefunden wurde: "Junge Menschen müssen der Mission Christi begegnen, nicht dem, was sie als unmögliche moralische Erwartung wahrnehmen" (PMFD §6). In der Tat gibt uns die persönliche Begegnung mit Christus die Hoffnung, dass das, was wir unmöglich selbst erreichen können, für uns mit Gottes Hilfe möglich wird (vgl. Markus 10:27). In diesem Sinne predigte Papst Benedikt XVI. Zu Beginn seines Pontifikats: "Und so sage ich heute, mit großer Kraft und großer Überzeugung, auf der Grundlage langer persönlicher Lebenserfahrung zu Ihnen, liebe junge Menschen: Fürchte dich nicht vor Christus! Er nimmt nichts weg und er gibt dir alles. Wenn wir uns ihm hingeben, erhalten wir eine hundertfache Gegenleistung. Ja, offen,Eröffnungsmesse , 24. April 2005).

Die Einladung Christi zur Jüngerschaft bleibt leider in dem uns vorliegenden Evangeliumsbericht unbeantwortet. Denn "das Angesicht des jungen Mannes fiel, und er ging traurig weg; denn er hatte große Besitzungen "(Markus 10:22). Der junge Mann versteht die evangelische Logik nicht, die vorschlägt, dass man, um Leben zu finden, es zuerst verlieren muss. Oder vielleicht fehlt ihm einfach der Mut, zu umarmen, was er sonst versteht. Nach seiner Abreise sagt Jesus zu seinen Jüngern: "Wie schwer wird es für diejenigen sein, die Reichtümer haben, in das Reich Gottes einzutreten" (Markus 10:23). Dann wiederholt er sich selbst und fügt hinzu, wie verschiedene Manuskriptüberlieferungen bestätigen: "Wie schwer ist es für diejenigen, die auf Reichtum vertrauenin das Reich Gottes eintreten! "(Markus 10:24). Der junge Mann hat viele Besitztümer, ja, aber es ist nicht sein materieller Reichtum per se , der ihn davon abhält, Jesus zu folgen. Es ist vielmehr seine Unfähigkeit, Jesus zu vertrauen, statt auf seinen Reichtum zu vertrauen. Er verlässt traurig, weil er nicht sagen kann " Jezu, ufam tobie- Jesus, ich vertraue auf dich". Er verzichtet auf Jesus statt auf seine Besitztümer und hört auf, ein Pilger zu sein, der treu das Königreich sucht und, nach Papst Franziskus, ein Täufer wird, der ziellos durch die Welt wandert (vgl. Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §170).

Authentizität, keine Unterkunft

Jesu Einladung an den jungen Mann gehört zu den harten Sprüchen des Evangeliums. Erinnern Sie sich an Jesu Lehre zur Eucharistie im sechsten Kapitel des Johannesevangeliums. "Viele seiner Jünger, als sie es hörten", erzählt der heilige Johannes, "sagte:" Das ist ein hartes Wort, wer kann es hören? " Danach zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm umher "(Johannes 6,60.66). In keinem Fall - weder in Markus 10 noch in Johannes 6 - passt Jesus Seinen Lehren an, um die Treue Seiner Jünger zu garantieren. Als der junge Mann sich abwendet, protestiert Jesus nicht und sagt: "Es war nur eine Übertreibung; natürlich, du kannst etwas behalten! "Auch wenn die Menge in Kapernaum von der Synagoge fortgeht, besteht Jesus darauf, ihre Sorgen zu besänftigen, dass er seine eucharistische Lehre lediglich als Metapher gedacht hat. Nein, In keinem Fall kompromittiert Jesus seine Lehre. Vielmehr lässt Er zu, dass diese Möchtegern-Jünger Ihn verlassen. Die Hingabe an Jesus und nicht an unsere persönlichen Besitztümer oder theologischen Meinungen ist enorm. Der bloße Gedanke daran sollte uns zum Zittern bringen und uns mit Furcht erfüllen. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität. Aber diese Abschnitte des Evangeliums dienen dazu, einen wichtigen Punkt aufzuzeigen: Wenn Jesus uns begleitet, versucht er nicht, uns unterzubringen, indem er die Wahrheit kompromittiert. Wie diese Abschnitte des Evangeliums zeigen, hat Begleitung nichts mit Unterkunft zu tun. Im Gegenteil, es beinhaltet Authentizität.

Das Schlussdokument des vorsynodalen Treffens betont, dass junge Menschen Authentizität suchen. "Junge Menschen wollen authentische Zeugen", heißt es dort, "Männer und Frauen, die ihren Glauben und ihre Beziehung zu Jesus lebendig zum Ausdruck bringen, während sie andere dazu ermutigen, sich Jesus selbst anzunähern, sich zu treffen und zu verlieben" (PMFD §5). Sie suchen authentische Glaubensmodelle - eine Authentizität, die eine transparente Verletzlichkeit mit sich bringt. Mit anderen Worten, sie suchen diejenigen, die in ihrer Verkündigung Jesu auch ihre eigene gelebte Erfahrung von Jesus als ihrem barmherzigen Erlöser bezeugen (vgl. PMFD § 7). "Die jungen Leute von heute", fährt das Dokument fort, "suchen eine authentische Kirche" (PMFD §11) - eine authentische Kirche, keine aufgeschlossene Kirche. Wie die jungen Redakteure des Abschlussdokuments betonen, sind junge Menschen heute nicht an "verwässerten Antworten" interessiert (PMFD §11). Mit anderen Worten, die Jugend fürchtet sich nicht vor den harten Worten Jesu. Im Gegenteil, sie versuchen, die Herausforderung der christlichen Jüngerschaft anzunehmen, von der sich der junge Mann im Markus-Evangelium leider abwendet. Wenn wir auf die Jugend von heute hören und uns bemühen, die wahre Freude des Evangeliums mit ihnen zu teilen, erinnern wir uns an die Ermahnung, die der selige Papst Paul VI. In seiner ersten Enzyklika den Evangelisanten anbietetEcclesiam Suam . "In der Tat", schreibt der Papst,

manchmal veranlasst sogar das apostolische Verlangen nach einem fertigen Pass in die säkulare Gesellschaft und die Entschlossenheit, sich für Männer und besonders für die Jugend von heute annehmbar zu machen, bestimmte Leute, die Prinzipien aufzugeben, die unseren Glauben charakterisieren, und die Art von Würde abzulehnen, die gibt Sinn und Kraft zu unserer Entschlossenheit, mit anderen in Kontakt zu treten und unsere Lehre wirksam zu machen. Ist es vielleicht nicht wahr, dass einige der jüngeren Kleriker und Ordensleute in ihrem lobenswerten Bestreben, den Massen und bestimmten Gruppen näher zu kommen, darauf zielen, ihnen ähnlich zu werden, anstatt sich von ihnen zu unterscheiden? Durch diese wertlose Nachahmung verlieren sie den wirklichen Wert und die Wirksamkeit ihrer Bemühungen (gesegneter Paul VI, Ecclesiam Suam §49).

Mit anderen Worten, wenn wir hoffen, effektive Evangelisten zu sein, können wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern. Die Jugendlichen, die sich letzten Monat hier in Rom versammelt haben, haben diesen Punkt betont.

Ihr Abschlussdokument scheut sich natürlich nicht, kontroverse Themen zu erwähnen. Sie räumt ein, dass manche vielleicht wollen, dass die Kirche ihre Lehre ändert - was sie nicht tun kann, wenn sie in der Wahrheit Christi bleiben will - "oder zumindest", schlägt sie vor, dass diese Menschen "Zugang zu einer besseren Erklärung und zu haben zu mehr Fragen zu diesen Fragen "(PMFD §5). Dies ist sicherlich eine legitime Forderung, die katholische Erzieher im Dienste des Glaubens nicht verfehlen sollten. Aber "viele junge Katholiken", fährt das Dokument fort, "akzeptieren diese Lehren und finden darin eine Quelle der Freude. Sie wünschen, dass die Kirche nicht nur unter Unpopularität an ihnen festhält, sondern sie auch mit größerer Tiefe der Lehre verkündet "(PMFD §5). Anders als der reiche junge Mann im Markusevangelium vertrauen diese jungen Katholiken auf Jesus. Wie der junge Matthew, sie wollen keine Atheisten sein. Vielmehr wollen und sind sie junge Männer und Frauen des Glaubens - glauben an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes. Sie haben keine Angst, Seinen Ruf zu beantworten. Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69). Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69). Sie lehnen seine harten Worte nicht ab. Sie sind nicht an einer Unterkunft interessiert. Sie suchen vielmehr Authentizität, das heißt, sie bekennen sich gerne zum orthodoxen Glauben. Wenn andere die Gemeinschaft Jesu aufgeben, anstatt sich in ihm zu verlieren, sagen diese jungen Leute zusammen mit dem heiligen Petrus: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist "(Johannes 6: 68-69).

Der Priester-Bekenner

In seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium bietet Papst Franziskus verschiedene Einblicke in die Kunst der Begleitung. Auf diese Weise beantworten diese Einsichten auf die oft von jungen Leuten gestellte Frage: "Was würde Jesus tun?" Sie geben dem Priesterbeichtvater ein Vorbild, der durch die sakramentale Gnade der Priesterweihe das "Ich" von Jesus sagte: "Ich entbinde dich von deinen Sünden." Papst Franziskus erinnert den Priesterbeichtvater und andere Seelsorger daran, dass sie "den Duft der Nähe Christi und seines persönlichen Blickes gegenwärtig machen können" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium§169). Insbesondere spiegelt der barmherzige Blick des Priesterbeichtvaters, der sich sakramental an Christus anpasst, den Blick von Jesus wider, der "den Jüngling [anblickte], der ihn liebte" (Markus 10,21a). Es ist, nach Papst Franziskus, ein Blick "der auch das Wachstum im christlichen Leben heilt, befreit und fördert" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §169). Die Reise, die sie einleitet, "muss andere immer näher zu Gott führen, in dem wir wahre Freiheit erlangen" (Papst Franziskus, Evangelii Gaudium §170). Geduldig dem anderen zuhörend und ihn sanft an der Hand nehmend, zielt der Priester-Beichtvater darauf ab, "eine Sehnsucht nach dem christlichen Ideal zu erwecken: das Verlangen, vollständig auf Gottes Liebe zu antworten und zu bewirken, was er in unser Leben gesät hat" ( Papst Franziskus, Evangelii Gaudium§171). Durch seine Geduld und sein Mitgefühl sucht der Priester-Beichtvater nicht so sehr das Vertrauen des anderen in sich selbst zu gewinnen, als dem anderen zu helfen, auf Jesus zu vertrauen. Denn nur wenn der Büßende aufrichtig sagen kann: "Jesus, ich vertraue auf dich", kann er sich frei dem Herrn überlassen.

Von 2005 bis 2016 diente ich als Kaplan amerikanischen Studenten, die in Rom studierten. In meiner Seelsorge entdeckte ich bald, wie wichtig es für den Priester ist, ein Vater zu sein. Am Ende jedes Semesters erhielt ich von meinen Studenten Notizen, in denen sie sich dafür bedankten, dass ich ein Vater für sie war. Das Wort "Heilung" tauchte oft auch in diesen Notizen auf. Eine wachsende Krise bedroht die Vaterschaft in der westlichen Gesellschaft. Kinder wachsen oft ohne einen starken, pflegenden Vater im Haus auf. Aus diesem Grund ist die geistige Vaterschaft des Priesters - eine väterliche Liebe, der man vertrauen kann - von entscheidender Bedeutung. "Was würde Jesus tun?" Fragen Jugendliche. Jesus offenbart uns die Liebe des Vaters. Der Priester, der ein alter Christus caput ist, ist aufgerufen, das Gleiche zu tun. Er soll mit der Liebe des Vaters lieben - einer väterlichen Liebe, die weder die Disziplin noch die Wahrheit für das Wohlergehen des anderen in der Zeit und in der Ewigkeit fürchtet. Wie Jesus, der gute Lehrer, hört der Priester-Beichtvater zu. Er antwortet zuerst mit dem, was vertraut ist, um gehört zu werden. Er ermutigt, aber er fordert auch heraus. Wie Jesus spricht er die Wahrheit in Nächstenliebe und lädt den anderen ohne Kompromisse zur christlichen Jüngerschaft ein. Er spricht am stärksten, wenn sein eigenes Leben seine Worte bestätigt. Wie das abschließende Dokument des vorsynodalen Treffens bestätigt, wünschen sich junge Menschen solche treuen Väter und authentische spirituelle Führer.

Der junge Matthew wollte verzweifelt kein Atheist sein. In seinem leidenschaftlichen Appell hören wir das zwei-tausendjährige Echo des reichen jungen Mannes: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?" Als Antwort darauf, mögen wir, die Diener der Kirche und ihr Volk, niemals die Verkündigung des unicum necessarium -die eine Sache, die notwendig ist. Mögen wir die jungen Menschen liebevoll dazu einladen, ihr Leben Jesus zu geben, damit sie das wahre Leben - das ewige Leben - in Ihm finden können.


Pater Joseph Carola, SJ
https://www.lifesitenews.com/news/young-...t-on-youth-syno
Penitenzieria Apostolica
Vatikanstadt, 26. April 2018


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz