Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.06.2017 00:34

LifeSiteNews Mitbegründer in NY und OH auf "Fatima und die letzte Schlacht" zu sprechen,



16. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - LifeSiteNews Mitbegründer und Chefredakteur John-Henry Westen wird in den kommenden Monaten über "Fatima und den letzten Kampf zwischen unserem Herrn und der Herrschaft des Satans" sprechen. Zuerst am Sonntag, 25. Juni im New York LaGuardia Marriott, dann am Samstag, 29. Juli im Embassy Suites in Independence, Ohio.

Für alle, die die verrückten Dinge verstehen wollen, die in unserer Welt passieren und warum sie passieren, ist dies ein Ereignis für Sie.

Westen wird Sie am Rande Ihres Sitzes mit Nietgeschichten und einer brillanten Analyse des aktuellen Standes der Ereignisse in der Kirche und in der Welt halten.

Ein Veteran Journalist und Sprecher, John-Henry ist der Autor von Tausenden von Artikeln über Leben, Familie, Glauben und Kultur. Seine Artikel sind in Hunderten von Publikationen weltweit erschienen, darunter die New York Times, Huffington Post und andere.

Für weitere Informationen über beide Sprechen Engagements siehe die Veranstaltung Informationen unten.

47 th Anniversary Banquet - St. Michael Weltapostolates

https://www.lifesitenews.com/

Das Weltapostolat von Fatima, Cleveland Division, Centennial Conference

Https://www.neofatimaconf.com/index.html

von esther10 21.06.2017 00:34

Konziliärer Besitz

von Don Denis Puga, FSSPX
Petrusbruderschaft...

Le Chardonnet
Juni 2017


Pater Denis Puga ist der neue Pfarrer an der FSSPX Kirche von Saint-Nicolas du Chardonnet in Paris, die den gleichnamigen Newsletter veröffentlicht.

Kurz vor seiner schrecklichen Leidenschaft warnte unser Herr feierlich seine Jünger: " Satan hat dich gewollt, dass er dich als Weizen sammeln kann " (Lukas 22, 31). Diese Warnung ist auch für uns heute, da die Kirche, die ihrem Meister folgt, eine schreckliche Kreuzigung erfährt. Unsere Kirche ist aufgegeben und verraten. Unsere Kirche wurde übernommen.

Die Klugheit eines Kombattanten verlangt, dass er seinen Gegner nie unterschätzen darf. Der Paulus sagt uns, dass unsere Schlacht nicht gegen Fleisch und Blut ist, sondern gegen die Fürsten der Finsternis. Unser Gegner? Der Dämon selbst, der Fürst dieser Welt, wie Jesus war oft mit großer Präzision zu zeigen.

Wir können uns nicht außerhalb der gegenwärtigen konkreten Situation der heiligen katholischen Kirche heiligen, die Arche der Erlösung, die allein alle uns sicher und gesund an die Ufer des ewigen Lebens führen kann.

Nun, diese Kirche - wir müssen anerkennen - ist in einem katastrophalen Zustand, wie " ein Boot undichtes Wasser in jeder Seite " nach einem neuen Papst trotz der Tatsache, dass er selbst zu seinen Lebzeiten dazu beigetragen hat, viele Lecks zu verursachen.

Unsere Kirche ist seit einigen Jahren wie von einem fremden Geist besessen, nicht von dem Geist Gottes: dieser Geist des Rates, der alles in Besitz genommen hat, der sich überall hingegangen hat. Das alles ähnelt dem teuflischen Besitz.

Manche werden von diesen Worten erschüttert werden, aber war nicht Christus selbst, zur Zeit der Versuchung in der Wüste, unter der physischen Macht des Dämons, der ihn auf eine Bergspitze nahm, um ihm alle Reiche der Erde zu bieten?


Monsignore Lefebvre machte eine ähnliche Analyse. Zur Zeit des II. Vatikanischen Konzils, im Jahre 1965, unter Bezugnahme auf Gaudium et spes , erklärte er: " Diese pastorale Verfassung ist weder pastoral noch geht sie von der katholischen Kirche aus: sie füttert nicht die Menschen und Christen die evangelische, apostolische Wahrheit und außerdem die Kirche Hat auf diese Weise noch nie gesprochen Diese Stimme, wir können nicht hören, da es nicht die Stimme der Braut Christi ist. Diese Stimme ist nicht die Stimme des Geistes Christi. Wir erkennen die Stimme Christi, unseres Hirten. Dieser wir ignorieren Es ist in Schafskleidung gekleidet: Es ist nicht die Stimme Christi, sondern vielleicht die eines Wolfs. "( Ich beschuldige den Rat , e d. Ichtys, 2002, S. 126).

Seit dem letzten Rat, der unheimlichen Erinnerung, hat Satan unsere heilige Kirche mit der Subtilität dieses hochintelligente Wesens angegriffen, das er tatsächlich im Vergleich zu uns armen Sterblichen ist. Und aus diesem Grund, wenn wir nicht durch die subtilen Schläge, die von der Wut dieses bösen Geistes behandelt werden, zermalmt werden wollen, brauchen wir dringend göttliche Hilfe. Und das Pfingstfest, das dieses Jahr den Monat Juni mit seiner prächtigen Oktave öffnet, verdoppelt unsere Hoffnung.

Die Gaben des Heiligen Geistes, in einer aufrichtigen Seele, das ist - wer in einem Zustand der Gnade ist -, um zu helfen, alle Unwahrheiten, alle Halbwahrheiten, die ganze Sophistik des Fürsten der Finsternis, die es weiß, zu entlarven [Gut] wie man sich durch menschliche Instrumente verhalten kann Der Heilige Geist läßt uns zu allen Kompromissen nennen, er lehrt uns, die diplomatische Sprache, die sinnlosen politischen Worte, den Hyper-Legalismus, der die gesündesten Reaktionen abbricht, zurückzuweisen und lädt uns ein, auf die Versuchung der Massenmedien-Fassade zu verzichten, Im Gegensatz zu dem vollen und klaren Bekenntnis des Glaubens.

Lasst uns also unsere Seelen reinigen, lasst uns diese Gnade in unseren Seelen erhöhen, lasst uns es wieder finden, wenn wir es durch die Sünde verloren haben. Dann werden wir gegen die Legion der Geister bewaffnet sein, die durch die Welt streiten, die den Ruin der Seelen sucht.

Lasst uns in die Mitte unseres Lebens das heilige Opfer der Messe stellen, die, wie Monsignore Lefebvre sagte, der Exorzismus par excellence ist. Wenn wir das nicht tun, werden wir alle umkommen!
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...possession.html
Übersetzung: Mitwirkender Francesca Romana
Etiketten: Kirche des Vatikans II , Lefebvre , SSPX , Vatikan II bei 50

https://rorate-caeli.blogspot.com/
Geschrieben von Adfero. Am 20.06.2017

von esther10 21.06.2017 00:33

Ein Francisco mag es nicht, was die Jungfrau sagte in Fatima



Analyse seiner ersten Rede zum hundertsten Jahrestag der Erscheinungen, welche die Worte Unserer Lieben Frau entstellt und steht im gesehen haben
[ Catholicvs ]

Falsche Darstellung der Worte der Heiligen Jungfrau von Francisco während seiner Rede gestern Abend , vor dem Segen von Kerzen und beten den Rosenkranz (Sie die vollständige Rede auf der Website des Heiligen Stuhls in dieser lesen kann Link ) an dem Anfang der neunzehnten apostolischen Reise zum hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima (Portugal), aufzunehmen , um sie auf ihre gesellschaftspolitischen Ideen und seinen wiederkehrenden Diskurs über Armut und irdische Gerechtigkeit ohne Verweise auf Gott oder Transzendenz, oder das ewige Schicksal der Seelen aller Menschen, es ist manifest :

„... Ich umarme euch alle und ich vertraue Jesus, “ vor allem die Bedürftigsten , „wie uns Maria zu beten gelehrt hat (Apparition Juli 1917) -. Sie, zart und fürsorgliche Mutter für alle , in Not, erhalten den Segen des Herrn. Das auf jedem der Enterbten und unglücklich , die geraubt wurden von dieser, die ausgeschlossen und verlassen diejenigen, die die Zukunft der verweigert Waisen und Opfer von Ungerechtigkeit für diejenigen, die es ermöglicht eine Vergangenheit haben " .

Trotz dieser Worte von Franziskus, in der Entstehung vom 13. Juli 1917 die Jungfrau Maria nicht sagen , solche eine Sache , oder so etwas , dass die Kuhhirten , die er erschien. Das war , was er tatsächlich gesagt , Our Lady:

„Wenn Sie den Rosenkranz beten, sagt nach jedem Geheimnis:‚O Jesus, vergib uns unsere Sünden, uns vor dem Feuer der Hölle retten und führt zum Himmel alle Seelen, vor allem diejenigen in den meisten brauchen deine Barmherzigkeit .“

Die Botschaft der Madonna in Fatima ist sehr klar: diejenigen, die die Barmherzigkeit Gottes brauchen , sind nicht diejenigen , die Armut und Ungerechtigkeit Materialien leiden, sondern die Sünder, unter denen es nicht nur arm, sondern auch reich ; und unter denen gehören auch nicht nur die Laien , sondern auch Priester, Bischöfe, Kardinäle ... und sogar der Papst selbst ; sollte daher nicht von ihren Sünden umkehren und Buße tun, außer dem Unglück , das in dieser Welt und untergeht ewig in der Hölle passieren könnte.

Dann Francis sprach die Jungfrau nur von seinem ersten Namen : Maria , die er als definiert „Meister des geistlichen Lebens“ , ein Begriff sehr bedauerlich , dass mehr auf scheint eine chamana heide, ein spiritistisches Medium oder Guru hinduista 1 , die für die erhabensten menschlichen Wesen , das existiert und existiert nach unserem Herrn Jesus Christus, die auch von allen Sünden frei , auch Original-daher ist es genannt Inmaculada - und verdient zu erbringenden Anbetung hiperdulía , knapp unterhalb der latria gebührt Gott .

Dann macht eine andere unglückliche jene katholischen Gläubigen spottet, der angeblich die heilige Jungfrau als sehen „kleinen Heiligen“ , die gehen zu bekommen , was er nennt „billig danken Ihnen “ und die Beurteilung des Herzens und der Absichten der faithful- auf die wer nicht weiß , - im Widerspruch zu seinen eigenen Worten ( wer ich bin zu richten? und den populären Glauben gegen eine angebliche verachtend) „Jungfrau Maria des Evangeliums“ , in der evangelischen Art und Weise interpretiert .

Verzerrte Vision Francisco hat den Glaube der einfach Gläubigen führt ihn an die Jungfrau in abfälliger Weise einreichen „ , wie die rächende Hand Gottes zu stoppen bereit zu bestrafen: besser als Christus, als unerbittlicher Richter Maria; barmherziger als das Lamm , die für uns "getötet wurde .

Was für Katholiken, für wenig Training hat, glaubt , dass Unsere Liebe Frau mehr ist barmherzig als Gott? Vielleicht ist dieser Papst hat ein Problem zu verstehen , was die Fürsprache vor Gott , die beide den Heiligen und der Jungfrau Maria. Und vielleicht haben Sie nicht assimiliert oder wollen nicht akzeptieren - , dass Gott ein Vergelter und geben jedem nach zu seinen Werken .

Später und die Verknüpfung mit dem oben neben widersprechen , was wurde von der seligen Jungfrau in Fatima cowherd sagte, auch wagte er die Worte des Christus , unseren Herrn zu widersprechen und der heiligen Apostel Petrus und Paulus in den heiligen Evangelien:

„Manchmal wir machen eine große Ungerechtigkeit gegen Gott und seine Gnade , wenn wir sagen , dass erste Sünden für ihr Urteil bestraft werden , ohne setzen das Evangelium lehrt , wie sie für seine Barmherzigkeit vergeben sind.“

Aber lehrt, dass wirklich das Evangelium? Mal sehen:

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt , von allen Engeln begleitet, wird er auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen, und alle Völker werden vor ihm versammelt werden, und werden voneinander getrennt Männer , wie ein Hirt die Schafe trennt Ziegen. Und er wird legen die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zu seiner Linken [...] Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken : Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer; das für den Teufel und seine Engel [...] Und diese gehen weg zur ewigen Strafe , aber die Gerechten in das ewige Leben " (Mt 25,31-33; 41; 46).

Er hat uns geboten , zu predigen den Menschen und bezeugen , dass dieser ist es, von Gott bestimmt wurde Richter der Lebenden und die Toten zu sein (Apg 10,42).

Vorbei also die Zeiten der Unwissenheit übersehen, kündigt Gott jetzt allen Menschen überall zu bereuen; weil er einen Tag gesetzt hat , als er die Kugel in Gerechtigkeit durch einen Mann richten wird er worden ist , Sicherheit zu jedem mit ihm auferstanden von den Toten zu geben (Apg 17,30-31).

Entsprechend Ihrer Härte und Ihre impenitent Herz Sie sind treasuring up Zorn gegen den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes, die jeder nach geben zu seinen Werken : denen , die durch Geduld in guten Werken zu tun, sie suchen für Ruhm und Ehre und Unbestechlichkeit, das ewige Leben; aber die Rebellen, und diejenigen , die nicht die Wahrheit gehorchen, gehorchen aber der Ungerechtigkeit, Ungnade und Zorn (Röm 2,5-8).

Aber Gott sei Dank immer führt uns zu Christus triumphieren, und durch uns gießt den Duft seiner Erkenntnis an jedem Ort, weil wir Gott sind der Duft Christi unter denen , die gerettet werden, und unter denen , die verloren werden; für einen Geruch des Todes zum Tod; und die andere der Geruch des Lebens zum Leben . Und für solch einen Dienst fähig wer kann glauben? Denn wir sind nicht so viele , die das Wort Gottes prostituiert sind ; aber in aller Ernsthaftigkeit, wie von Gott und in der Gegenwart Gottes, sprechen wir in Christus (II Co 2,15-17).

Denn wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi, so dass der Körper sich so gut oder böse empfängt Sie getan haben (II Co 05.10).

Jetzt sind sie überrascht , dass Sie nicht mit ihnen zur gleichen ungezügelten Lösung und setzen reviling laufen; aber sie werden ihn erkennen , wer bereit ist , die Lebenden und zu beurteilen , die Toten [...] Denn es ist jetzt an der Zeit Studie am Haus Gottes beginnt. Und wenn es bei uns beginnt, wird , wie das Ende derer sein , die dem Evangelium Gottes nicht gehorchen? (I Pe von 4,4 bis 5; 17).

Und er sagte zu mir: „Mach die Worte der Weissagung dieses Buches nicht verschließen, denn die Zeit ist nahe. Die Ungerechten in ihrer Ungerechtigkeit, weiter und ließ ihn sein verdreckt mehr; nur kann mehr Gerechtigkeit arbeiten, und die heiligen ließ ihn heilig . Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir , um jeden zu geben , entsprechend zu seiner Arbeit . Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Selig sind , die ihre Kleider waschen haben Recht auf den Baum des Lebens und die Stadt durch die Tore ein. Out mit den Hunden, Zauberern, Unzüchtige, Mörder, Götzendiener , und wer liebt und macht eine Lüge! " (Ap 22,12-15).

Und ich sah einen großen und prächtigen Thron der darauf saß, vor dessen Angesicht der Erde und Himmel floh; Ort und war nicht für sie gefunden. Und ich sah die Toten, groß und klein, stehen vor dem Thron , und Bücher wurden aufgetan er auch ein weiteres Buch geöffnet , das Leben ist - und die Toten wurden gerichtet nach dem , was wurde in die Bücher geschrieben, nach seine Werke . Und das Meer gab auf die Toten , die darin waren; Auch gab Tod und Hades auf die Toten , die in ihnen waren; und sie waren ein jeder nach beurteilt zu ihren Werken . Und der Tod und die Hölle wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. Wenn jemand nicht im Buch des Lebens geschrieben gefunden wurde , wurde er in den Feuersee geworfen (Rev. 20,11-14).

Der Kern der Sache ist, kein Zweifel, Ökumenismus mißverstanden wird tragen soll auf während dieses Pontifikats, und sucht eine unmögliche Vereinigung mit dem Protestantismus , der seine übernimmt Vision Rechtfertigung , von der Kirche verurteilt ; sehen wir in anderen Teilen der päpstlichen Rede gestern:

„Wir müssen vorangehen Gericht und Gnade in jedem Fall das Gericht Gottes ist immer Licht seiner Gnade gemacht. Natürlich ist die Barmherzigkeit Gottes Gerechtigkeit nicht leugnen , weil Jesus die Folgen unserer Sünde auf sich nahm , mit seiner günstigen Strafe. Er leugnet nicht Sünde, sondern für uns am Kreuz bezahlt . Und so, durch den Glauben , die uns von Christus ans Kreuz vereint, wir sind von unseren Sünden befreit " .

Das heißt, die „Sola Fide“ (der Glaube allein oder durch den Glauben) zum Heil ohne Reue und Veränderung des Lebens, die die Aufgabe der Sünde und Durchführung gute Taten beinhaltet : die einfach glauben und gerettet wird weil Christus und starb zu retten . Unnötig zu sagen , dass solch ein Glaube an die Worte Christi völlig konträr ist , wie wir in den heiligen Evangelien sehen und daher die katholische Lehre und das neue Jahrtausend und unabänderlich Lehramt der Kirche .

Ein hundert Jahre, in Fatima, Unsere Liebe Frau zur Umkehr und Buße genannt , im Einklang mit der Botschaft seines Sohn, unserem Herren im Evangelium, und warnte vor den schlimmen Folgen seine Warnungen zu ignorieren .

Hundert Jahre Marienerscheinungen heute gedacht, Francisco, würdiger Konkurrent von Juan XXIII, die Worte der Jungfrau Maria nicht mag , weil sie nicht politisch korrekt sind, weil sie Unglück ankündigen und weil sie sich daran erinnern , dass die Barmherzigkeit ist für reuige Sünder, während der Hölle das letzte und die ewige Schicksal aller unrepentant Sünder ist .

Zweifellos die Jungfrau , eckt für ecumaníacos ; ein Hindernis für die einseitige und bedingungslose Kapitulation der Heiligen Kirche der protestantischen Ketzerei , wie einige behaupten. Aber in dem Ende, die Pforten der Hölle sollen herrschen nicht gegen sie , und wie die Jungfrau Maria selbst vor in Fatima 100 Jahre prophezeit, schließlich ihr unbeflecktes Herz wird triumphieren .

1 Das Wörterbuch der Königlichen Spanischen Akademie definiert das Wort „Guru“ in den gleichen Bedingungen wie Francisco an die Jungfrau Maria genannt hat:
https://adelantelafe.com/francisco-no-le...en-dijo-fatima/

von esther10 21.06.2017 00:33

Nur Buße vermeidet Strafe


Die Botschaft von Fatima warnt vor drohender Strafe, und lädt uns ein, es zu vermeiden zur Umkehr. Weil die Welt diese Strafe zu vermeiden, muss er den Geist verändern, aber er kann es nicht tun, wenn Sie die Ungeheuerlichkeit der Sünden begangen nicht verstehen, mit der Einführung in den Gesetzen des Massenmordes und den homosexuellen Lebensgemeinschaften beginnen, sowohl für Sünden gegen Gott, den Schöpfer. Sünden, die, wie der Katechismus lehrt, schreien nach Rache vor Gott, die eine höchste Strafe zu gewinnen. Buße ist Umkehr und ohne Reue hebt nicht die Strafe.

RC 122 - März 2017 Roberto de Mattei
Das Jubiläum der Erscheinungen von Fatima gibt uns die Gelegenheit, die Bedeutung einer Nachricht zu vertiefen, die die Krise unserer Zeit beleuchtet.

Schwester Lucia sagt, dass, nach den Enthüllungen Unserer Lieben Frau, den 13. Juli 1917 drei Hirtenkinder „auf der linken Seite der Madonna sah und etwas über einem Engel mit einem Flammenschwert in der linken Hand; blinkt, gab es große Flammen schien zündeten die ganze Welt hatte; aber sie starben in Kontakt mit dem Glanz aus, die Unsere Liebe Frau von seiner rechten Hand auf ihn eingestrahlt; der Engel, indem er auf die Erde mit seiner rechten Hand, mit lauter Stimme: ‚Buße, Buße, Buße!‘ ".

In Theologischen Kommentar zum dritten Geheimnis von Fatima, die vom Heiligen Stuhl veröffentlichte im Jahr 2000, der damalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Josef Ratzinger, kommentiert: „Als Schlüsselwort des ersten und zweiten Teils des Geheimnisses entdeckten wir, dass die“ Alvare Seelen „so das Schlüsselwort dieses Geheimnisses ist der dreifache Ruf:“ Buße, Buße, Buße ‚!. Es kommt den Anfang des Evangeliums in den Sinn: "Paenitemini et Kredit evangelio" (Mk 1, 15). Um die Zeichen der Zeit zu verstehen bedeutet, die Dringlichkeit der Buße zu akzeptieren - der Umwandlung - des Glaubens. Das ist die richtige Antwort auf den historischen Moment, der von großen Gefahren aus, die auch in den Bildern skizziert werden. Der Engel mit dem Flammenschwert auf der linken Seite der Mutter Gottes, erinnert sich ähnliche Bilder. Dies stellt die Gerichtsdrohung, die über die Welt erhebt. Die Aussicht, dass sich die Welt in einem Meer von Feuer verbrannt werden konnte nicht mehr scheint ganz als reine Fantasie: der Mensch selbst, mit seinen Erfindungen das Flammenschwert ".

Das Schlüsselwort „Buße“ kann sowohl an die christlichen Tugenden Sacramento beziehen. Buße ist die moralische Tugend, durch die der reuige Sünder will Gott für die Zukunft nicht beleidigen. Unrecht Sünde zu sein, muss der Sünder auch gewillt sein, um die Schädigung zu Gott durch Bußübungen, beginnend mit sakramentaler Beichte zu reparieren. Geständnis in Einklang bringt den Sünder mit dem Herrn und öffnet die Türen der Gnade, durch die Sünde geschlossen. Das Sakrament der Beichte ist vielleicht der am meisten gehassten vom Teufel und Ketzer aller Zeiten, nicht nur weil sie die Wahrheit der Sünde, dessen Vater ähnelt, ist der Teufel, „von Anfang an gesündigt“ (1 Joh 3,8), sondern weil es gibt der Sünder kann ewige Verdammnis entrinnen und das Paradies verdienen.

Sowohl das Sakrament der Buße, daß die Tugend eines ernsthaften und aufrichtigen Hass für Sünde bedeuten. Vernunft und Glaube zeigen, dass Sünde das größte aller Übel ist, das einzige wirklich schlecht, weil sie beleidigt Gott und nimmt uns die wertvollsten Vermögenswerte, die jene übernatürliche sind. Buße macht uns bewusst von der Schwere der Sünden begangen, und es macht sie mit ganzem Herzen verabscheuen. „Die Verabscheuung - Mgr. Antonio Piolanti - ist Hass und Abneigung der Sünde nämlich die Disposition der Seele begangen, so dass der Sünder nicht die Sünde begangen hat „(Sakraments Editrice Vaticana Libreria, Rom 1990. S. 383.). Buße Far erste Mittel dh von ihren Sünden umkehren wandeln und reparieren sie mit Werken der Buße. „Der Geist der Buße - sagt ein anderer Theologe Pater Paul Galtier - nichts anderes als der innere Akt der Buße in den Zustand der Gewohnheit vergangen ist“ (die Sünde und Buße, veröffentlicht von Paulist Press, Rom 1952, S. 213.).

Wenn die Sünden sind nicht die eines einzelnen Individuums, sondern eines Volkes, ist es die ganze Nation, die zur Umkehr aufgerufen wird, wie in Ninive geschah. Gott gesandt, um die Leute von Ninive, der Prophet Jona, der die Zerstörung ihrer Stadt bedroht, wenn sie nicht umgesetzt wurden. „Die Leute von Ninive glaubten Gott und riefen ein Fasten und setzen auf Sackleinen, vom Größten bis zum Geringsten. Gott sah ihre Werke, daß sie von ihrem bösen Weg, und Gott bereute das Übel, das er gedroht hatte, sie zu tun und er tat es nicht „(Jona 3: 5-10). Die Leute von Ninive verstand die Schwere ihrer Sünden, detestarono sie und tat Buße. Penance rettete sie vor der Strafe.

„Strafe“ ist das zweite Schlüsselwort der Botschaft von Fatima. Vor dem Aufruf des endgültigen Engels zu Buße, enthüllen Our Lady Schwester Lucia, dass „Gott im Begriff ist, die Welt für ihre Verbrechen zu bestrafen, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und der Heiligen Vaters.“ Sie hallen die gleichen Worte, die Jesus an die Bewohner von Jerusalem gerichtet: „Wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle zugrunde gehen, so viele“ (Lukas, 13, 3).

Nicht nur dann, ein allgemeiner Aufruf zur Umkehr. Wenn Sie nicht die Botschaft von Fatima seiner Bedeutung leeren möchten, ist es auch notwendig, sich daran zu erinnern, dass eine schreckliche Strafe über die Menschheit Sünder hängt. Die dramatische Alternative ist zwischen Reue und göttlicher Strafe.

[Tweet_box = "Standard Design" float = "none"] penitence vermeidet nur die Strafe #radicicristiane [/ tweet_box]

Der Begriff der Strafe, die oft durch die einen verfehlten Barmherzigkeit ersetzt, ist abstoßend zu unseren Zeitgenossen, in Relativismus getaucht. Doch die Lehre der Kirche lehrt ein bestimmtes Urteil nach dem Tod eines jeden, mit dem unmittelbaren Lohn der Seelen, und einem Jüngsten Gericht, wo sie die Engel und Menschen zu Gedanken, Worten, Werken und Unterlassungen beurteilt werden.

Die Theologie der Geschichte sagt uns auch, dass Gott belohnt und straft nicht nur Menschen, sondern Gemeinden und soziale Gruppen: Familien, Nationen, Kulturen. Aber, während der Männer haben ihren Lohn oder ihre Strafe sowohl auf der Erde und im Himmel, nationen, kein ewiges Leben, sie werden bestraft oder nur in dem Boden belohnt. Pius XII lehrte, dass der Herr „als gerechter Richter, obwohl straft oft privaten Sünden erst nach dem Tod, aber manchmal wirkt sich auf die Herrscher und die Völker sich selbst in diesem Leben für ihre Ungerechtigkeiten, wie die Geschichte uns lehrt“ (Enzyklika . Datis nuperrime vom 5. November 1956).

Für viele zeitgenössischen Theologen und Bischöfe, die Idee eines Gottes, der die sündige Menschheit straft müssen entfernt und durch die eines unendlich barmherzig und nachsichtig Gott ersetzt werden. Hölle, in dieser Ansicht, existiert es nicht und wenn es vorhanden ist, ist leer. Und wenn Sie nicht von Strafe für einzelne Seelen sprechen können, noch weniger können wir sprechen für die Völker des Schicksals. So stimmen heute nicht, dass ein Erdbeben oder eine andere Naturkatastrophe kann eine Strafe in Betracht gezogen werden.

Aber Gottes Gnade ist mit Buße und Vergeltung ist unausweichlich, wenn die Welt, Buße weigert, zieht auf sich keine Gnade, sondern die göttliche Gerechtigkeit. Heute ist das göttliche und natürliches Gesetz übertritt nicht nur von Individuen, sondern dem Kopf in der Öffentlichkeit, in einer systematischen und organisierten Art und Weise. Keine historische Studie erforderlich ist, oder soziologische Analyse, auf der die Menschheit lebt in Sünde zu verstehen, Sünde theoretisiert, sie in einem Zustand der Sünde ist größer, als es jemals in der Geschichte gewesen ist.

Die Botschaft von Fatima warnt vor drohender Strafe, und lädt uns ein, es zu vermeiden zur Umkehr. Weil die Welt diese Strafe vermeiden, muss er den Geist verändern, aber er kann es nicht tun, wenn Sie die Ungeheuerlichkeit der Sünden nicht verstehen, die begangen werden, in den Gesetzen des Massenmordes mit der Einführung beginnen und den homosexuellen Lebensgemeinschaften. In beiden Fällen handelt es sich direkt Sünden gegen Gott, der Schöpfer der Natur; Sünden, wie der Katechismus lehrt, schreien nach Rache vor Gott aus, die eine höchste Strafe zu gewinnen. Buße ist Umkehr und ohne Reue hebt nicht die Strafe. Dies ist die dramatische Wahrheit, die verstanden werden müssen und im Lichte der Botschaft von Fatima meditierte.
https://www.radicicristiane.it/2017/03/e...-evita-castigo/

von esther10 21.06.2017 00:29

"Dämonen sind unglaublich gewieft"

Teufelsaustreibungen sind aus spektakulären Filmen wie "Der Exorzist" bekannt. Doch mit dem Thema ist nicht wirklich zu scherzen. Eine Päpstliche Hochschule in Rom informiert mit einem "Grundkurs Exorzismus".

Vatikan | Rom - 11.04.2016
Wer mehr über düstere Mächte und ihre Bekämpfung erfahren möchte, ist hier richtig. Bereits zum elften Mal fand an der päpstlichen Hochschule "Regina Apostolorum" ein "Grundkurs Exorzismus" statt. Veranstalter war das für die Priesterausbildung zuständige hochschuleigene Institut "Sacerdos".

"Exorzismus ist keine Show", betont Professor Paolo Morocutti, seit einigen Jahren für die theologische und liturgische Ausbildung von Exorzisten zuständig. "Hinter den Ritualen steckt die Kraft der ganzen Kirche und das ist kein Spaß", so der Geistliche. Ausdrücklich warnte er davor, dass Laien versuchten, exorzistische Riten auszuführen oder auch Geistliche, denen Ausbildung und offizielle Beauftragung fehlten. Das könne großen Schaden anrichten.

Eine Woche lang beschäftigten sich mehr als 200 Priester, Ordensleute, Laien und ausgebildete Exorzisten aus 35 Ländern mit Teufelsaustreibungen, Dämonen und sogenannten Befreiungsgebeten. 300 Euro zahlten sie für den sechstägigen Kurs, der ein breites Themenspektrum beleuchtete: vom Exorzismus in Islam und Judentum über Engel und Dämonen in der Bibel bis hin zu psychologischen und rechtlichen Aspekten.
Nur 7 Exorzisten in deutschen Bistümern

Morocutti, der auch an der katholischen Universität Italiens Fundamentaltheologie sowie Psychologie unterrichtet, kann sich darüber empören, dass es Bischöfe gebe, die mit der Begründung "daran glaube ich nicht" in ihren Bistümern keine Exorzisten ernennen wollten. Die etwa 200 Exorzisten, die es in Italien gebe, reichten längst nicht aus - "auch wenn zum Glück wenige Bistümer ohne Exorzisten sind". In Deutschland gibt es gar nur in 7 der 27 Bistümer einen Exorzisten.

Ein Exorzist darf immer nur in seinem eigenen Bistum tätig werden; daher sei es problematisch, wenn einige Bischöfe keine Exorzisten ernennen. Betroffene müssten dann andernorts Hilfe suchen. Auch das ist aus Sicht Morocuttis letztlich ein Werk des Teufels, der Zwietracht säe und zu spalten versuche. Dämonen seien eben "unglaublich gewieft", so der Theologe.

Linktipp: Vatikan erkennt Exorzisten-Vereinigung an

Jetzt ist es amtlich: Der Vatikan hat die Internationale Vereinigung der Exorzisten (Aie) offiziell anerkannt. Der Vereinigung gehören demnach rund 250 Exorzisten aus 30 Ländern an.









http://kath-zdw.ch/maria/besessenheit.html
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...aublich-gewieft

von esther10 21.06.2017 00:28



Portugal, Feuer und Fatima

06/21/17 12.05 von Pater Alfonso Gálvez
Die Menschheit heute hat sich daran gewöhnt, die Dinge beim Namen nicht zu nennen oder verbergen, was unangenehm ist.

Ausblenden unangenehm, was auf zwei Arten erfolgen kann: die Wahrheit zu verbergen oder -Herstellung Unwahrheiten. Obwohl diese beiden Formen der Wirklichkeit zu verzerren sie sind in der Regel eng miteinander verbunden connubio.

Auf jeden Fall sollte niemand diese verpassen, weil es scheint , dass wir einen historischen Moment , als der Zeuge Vater der Lüge ist seine ganze Kraft einsetzen.

Von den beiden -ocultación der Wahrheit oder Fälschung genannt Verfahren, jedes der beiden Unternehmen, die bürgerlichen und kirchlichen hat ihre Präferenz für eine Methode deutlich gezeigt:

Zivilgesellschaft hat mich als praktisches und ausreichend Instrument für das entschiedene Gesetz der Stille , ohne zu verursachen Regel aus der Verwendung eines anderen Verfahrens , wenn notwendig.

Kirchliche Gesellschaft jedoch vorzieht , zu offen das System der Verwendung Ausrufung der Lie , nach Überprüfung , dass alle Gläubigen ausreichend aborregado ist, keine Fähigkeit zu denken, viel weniger entscheiden. Es ist in diesem Sinne, und nur in diesem Sinne, wie es gesagt werden kann , dass die Verwendung der Stille nicht weit zu Fuß von denen fremd zu sein, der die kirchlichen Gesellschaft führen.

Zivilgesellschaft, die Methode der Stille, die auch könnte sein dissimulation genannt, erweist sich besonders praktisch sein. Nicht hier die Verwendung von Lüge verworfen, wie wir schon gesagt haben , aber offensichtlich ist das Verfahren am häufigsten verwendet. Eng wiederum in den Systemen der verlinkten Manipulation der Sprache , die von der Moderne und in der Mode erfunden wurde in einem großen Weg durch die gleiche Hierarchie der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Die erzielten Ergebnisse sind wirklich erstaunlich. Europa wird vollständig islami ist eine offensichtliche Tatsache für jeden, der will , um es zu sehen . Aber alles ist darauf zurückzuführen, wie man sagt, eine berechtigte Offenheit gegenüber anderen Kulturen , mit denen ein gegenseitigen Bereicherung Ergebnisse. Es war Herr Zapatero, der auf die Idee der leuchteten Allianz der Zivilisationen , die Ergebnisse sind offensichtlich, außer mit der Theorie der Menschheit zu geben , dass die Erde gehört den Wind . All das könnte jeder unüberlegte machen erinnern , was es Psalm behauptet 73,22: Er war ein Narr und wusste nicht .

Die moderne Gesellschaft hat bei der Verwaltung der Sprache erstaunlich Balanceakt erreicht. Angriffe durch islamische Terroristen werden als bewertet die Arbeit der unkontrollierten Gruppen , oder auf jeden Fall , wie durch mavericks Psychopathen gemacht. Die Wellen der Muslime , die in Europa immer wieder kommen ( in den Tausenden jeden Tag), unter denen es sind Menschen aller Art und sogar viele Terroristen verkleidet, als begrüßen Flüchtlinge diejenigen , die in ihrer eigenen Kultur zu beteiligen zustimmen und bereichern Sie.

Es sind Sätze oder Ausdrücke , deren bloße Tatsache kann zur Folge haben gesprochen wird in Geld- und Haftstrafen. Wie zum Beispiel, dass der islamischen Terrorismus oder die heute Verfolgung erlitten durch Christen . Letztere nimmt sowohl in islamischen Ländern setzen und in Europa selbst. Wer aber zuerst müssen Aussprechen gewagt Wert zur Schau stellen: Aber wie kann man den Terroristen die Schuld Religion des Friedens ? Und wie für die Verfolgung gegen das Christentum, aber irgendwo dort verfolgte Christen ...?

Um zu verstehen, da diese Reihe von Ideen, sondern eine absurde Hypothese vorstellen: Kennt jemand einen Ort zu Muslimen verfolgt oder missbraucht?

Wir haben gesagt, dass es Realität in der heutigen Gesellschaft, auf das es einen strengen Mantel des Schweigens verlängert. Es ist das, was nicht gesprochen wird und nicht darüber reden, was nicht existiert. Das bevorstehende Ende der europäischen Invasion durch den Islam, absolute und totale Zerstörung des Christentums mit seinem drohenden Untergang, die Zerstörung aller Grundsätze der christlichen Wurzeln, die westliche Zivilisation geformt, die Regierung der Nationen in den Händen von inkompetenten oder übel manipulierte wie Puppen durch die Freimaurerei, die Legitimität und erhebend Aberrationen, die bisher haben die Website seit seiner Gründung in Verlegenheit gebracht, die Zerstörung der Familie, die Korruption von Kindern, die Abschaffung der Lehre als Mittel, um sie in bloßen Roboter der Umwandlung die neuen Generationen, der Abfall von der Kirche und ihre Hierarchie Verrat ...

Allerdings sind die Massen ausreichend vorbereitet zu schweigen. Keine Replik in einer Welt , wo herrscht Schweigen der Lämmer . Und die Lämmer, wie Schafe, sind zahm und links ohne Protest fahren. Freimaurerischen Regierungen eingreifen können mit Straffreiheit der systematischen Zerstörung der Nationen ... auf die absolute Stille der Bürger. Hierarchie der Kirche, Kardinäle, Bischöfe, Theologen und capitostes, durchgeführt bewundernswert Verhöhnung des Wortes Gottes, die Ausbreitung der Lehren , dass viele gelten als Ketzerei, Zerstörung der Anbetung und lächerlich zu machen alles , was einmal bekleideten Würde im Katholizismus ... Es ist jedoch Regress Diogenes mit Taschenlampe suchen gehen zu imitieren für , wenn nicht zumindest zu einem gewissen Kardinal, Bischof begabten Theologen für die Menschen, die mutig genug Würde zu bewahren und verteidigen den Glauben.

Einer der offensichtlichsten und empörend Fälle von Stille heute geschehen , ist , dass von Portugal, seinem schrecklichen Feuer ... und Fatima. Niemand ist die Möglichkeit einer Beziehung , die den Schlüssel für bestimmte Ereignisse zur Verfügung stellt. Unter Vorsicht jedoch, dass hier es ist nicht gesagt , dass Feuer eine Strafe vom Himmel ist für die Schändung in letzter Zeit in Fatima getan. Die Wahrheit ist , dass es die Rede von einem ist möglich . Und wer hat die Autorität , die Möglichkeit einer solchen zu verweigern eine Möglichkeit?

Beachten Sie, was in der Jahrhundertfeier passiert ist. Es wurde verzerrt und entstellt die Botschaft der Muttergottes, abgebaut wurde und verspottet sogar die Person der Mutter Gottes, wurden aus erzogen, die nichts mit der wahren Anbetung Gottes zu tun, die die Kirche immer praktiziert hat, beschichtet hat die Basilika freimaurerischen Zeichen, haben sie mit Bannern Homosexuell Kolonnaden der Außenhülle eingerichtet und hat getan, was jemand einen allgemeinen Spott der wahren Anhänger der Jungfrau und dem wahren Glauben nennen würde.

Offensichtlich stellt eine mögliche Beziehung zwischen solchen Schändung und Feuer, außer dem, was noch passieren kann, wird es viele schockieren. Ein empfehlen , die nützlich wäre , die Notwendigkeit zu reflektieren müssen beweisen , dass solche eine Möglichkeit absurd ist und kann nicht sein. Warum nicht leisten kann? Die moderne Welt hat sich daran gewöhnt, ganz zu verzichten mit Gott. Aber die Existenz Gottes ist nicht abhängig von Männern unterstützen sie oder Anschlag zugeben. Auf der anderen Seite, wie Paulus warnte, lacht Gott niemand . Leute sprechen oft von der unendlichen Geduld Gott. Was ist ernst, und sogar gefährlich, ist , dass es völlig unbekannt ist , wie weit kann diese Geduld , wenn es um seine Mutter Beleidigungen kommt.
https://adelantelafe.com/portugal-los-incendios-fatima/
Pater Alfonso Gálvez

von esther10 21.06.2017 00:27

Päpstliche Verweigerungshaltung: Wird Franziskus auch beim Konsistorium am 28. Juni die Begegnung mit den Kardinälen meiden?
21. Juni 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe



Für den 28. Juni hat Papst Franziskus ein Konsistorium einberufen. Wir er sich davor erneut die Begegnung mit den Kardinälen meiden? "„Nur ein Blinder kann leugnen, daß wegen Amoris laetitia in der Kirche die größte Verwirrung herrscht“, hatte Kardinal Carlo Caffara im vergangenen Januar gesagt.
(Rom) Papst Franziskus hat den Dialog zum Markenzeichen seines Pontifikats erhoben, tut sich offenbar selbst aber etwas schwer damit, sobald Kritik an seinem Kurs laut wird.

Eine doppelte Verweigerung erleben die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner, die seit Monaten Bedenken und Sorge zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia äußern, aber beim Papst kein Gehör finden. Ganz im Gegenteil.

Sie taten es am 19. September 2016 schriftlich in der Form von Dubia (Zweifeln) und erhielten keine Antwort von Franziskus. Vier Kardinäle bitten den Papst um Klärung zweideutiger Textstellen zu zentralen Glaubens- und Moralfragen und erhalten einfach keine Antwort.

Wegen der ausgebliebenen Antwort des Papstes machten sie ihre Zweifel am 14. November 2016 öffentlich bekannt. Darauf bekamen sie eine Antwort, allerdings eine ganz andere als die erhoffte und nicht vom Papst. Sie ernteten teils wüste Angriffe und persönliche Herabsetzungen durch engste Mitarbeiter und Vertraute des Papstes, während dieser sich weiterhin in Schweigen hüllte.

Nicht die Weigerung des Papstes, auf grundlegende Fragen des Glaubens und der Moral zu antworten, wurde als Skandal angeprangert, sondern der Umstand, daß die vier Kardinäle ihre Dubia der Öffentlichkeit mitgeteilt hatten.

Seither sind neun Monate vergangen, und Papst Franziskus ist seine Antwort noch immer schuldig geblieben.

Das Ganze erlebt seit gestern ein Déja-vu.

Ein Déja-vu

Am 25. April schrieben die vier Kardinäle, weil sie vom Papst keine Antwort erhalten hatten, einen zweiten Brief. Darin baten sie das Kirchenoberhaupt, ihnen eine Audienz zu gewähren, damit sie ihre Dubia erklären und aufzeigen könnten, was für eine „große Verwirrung“ in der Kirche durch Amoris laetitia entstanden ist.

Erneut kam von Papst Franziskus keine Reaktion. So wie er ihnen eine Antwort auf die Dubia verweigert, so weigert er sich, sie in Audienz zu empfangen.

Wegen der ausgebliebenden Antwort des Papstes machten die Kardinäle gestern auch ihr Gesuch um eine Audienz öffentlich bekannt und ernten dafür erneut Kritik.

Wiederum wird von bestimmten Medien und Kommentatoren nicht die Verweigerungshaltung des Papstes thematisiert, sondern an den Pranger gestellt, daß die Kardinäle diese Verweigerungshaltung offengelegt haben. Kritisiert wird, wer unangenehme Fragen stellt.

Dialog als Markenzeichen – Schweigen als Skandal

Am 1. Juni 2014 sagt Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Welttag der sozialen Kommunikationsmittel:

„Die Kultur der Begegnung macht es erforderlich, dass wir bereit sind, nicht nur zu geben, sondern auch von den anderen zu empfangen.“
Während seiner Apostolischen Reise nach Kuba sagte Papst Franziskus am 20. September 2015 zu den Jugendlichen:

„Und ich bitte euch, daß ihr, auch wenn ihr unterschiedliche Denkweisen habt, auch wenn ihr unterschiedlicher Ansichten seid, gemeinsam geht.“
Im Zusammenhang mit der Weigerung, den vier Kardinälen nicht einmal eine Audienz zu gewähren, sie also nicht einmal anzuhören, sprach der Historiker Roberto de Mattei von einem „Skandal des Schweigens“.

Heute gab das Amt für die Liturgischen Feiern des Papstes die Feierlichkeiten zum Ordentlichen und Öffentlichen Kardinalskonsistorium vom 28. Juni bekannt, bei dem die neuen Kardinäle kreiert werden.

Wird Papst Franziskus auch bei dieser Gelegenheit eine Begegnung mit den Kardinälen meiden?

Konsistorium ohne Begegnung zwischen Papst und Kardinälen?

Bisher war es üblich, daß der Papst zwei Tage vor dem Konsistorium mit den Kardinälen verbrachte, um einen Informations- und Meinungsaustausch zu ermöglichen. Eine Zeit, die vor allem genützt wurde, um aktuelle Fragen der Kirche zu besprechen.

Am 19. November 2016 kreierte Franziskus 17 neue Kardinäle. Zu diesem Zeitpunkt hatte er die Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle bereits seit mehr als zwei Monaten unbeantwortet gelassen. Mit Spannung wurde daher die Begegnung erwartet. Doch dann kam es zu einer „ungewöhnlichen Anomalie“: Die Begegnung fand nicht statt. Die zwei Tage des ungezwungenen Gesprächs unter Ausschluß der Öffentlichkeit wurden gestrichen. Auf diese Weise mied Franziskus, von den vier Kardinälen und wahrscheinlich weiteren Purpurträgern mit den Dubia zu Amoris laetitia konfrontiert zu werden und auf die Fragen der Kardinäle antworten zu müssen.

Am 28. Juni kreiert Franziskus erneut einige Kardinäle. Wird er wiederum einer Begegnung mit den „Senatoren“ der Kirche aus dem Weg gehen?

Der Vatikanist Marco Tosatti schrieb kurz vor dem 19. November 2016:

„Genau aus diesem Grund ist beim Konsistorium am Samstag keine kollegiale Begegnung mit den Purpurträgern vorgesehen. Es hätte zu wirklich peinlichen Auswirkungen für den Papst kommen können. So hat er es vorgezogen …“

Gleiches gilt unverändert für den kommenden 28. Juni. Die Frage ist sogar noch drängender geworden, denn inzwischen ist der Papst seit neun Monaten die Antwort schuldig geblieben. Gestern ist noch weitere Fragen hinzugekommen: Warum verweigert der Papst seinen Kardinälen eine Audienz? Gilt das von Franziskus postulierte Dialog-Gebot gegenüber den Purpurträgern nicht?

http://www.katholisches.info/2017/06/pae...inaelen-meiden/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 21.06.2017 00:27

Bayern: Betreuungsgeld läuft erfolgreich – CSU betont Wahlfreiheit der Familien
Veröffentlicht: 21. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BETREUUNGS-Geld / KITAs / Krippen | Tags: Bayern, Betreuungsgeld, CSU, Eltern, Emilia Müller, Erfolg, Familien, Kinderbetreuung, Kita, Wahlfreiheit |Ein Kommentar
Das bayerische Betreuungsgeld ist eine Erfolgsgeschichte. Bereits ein Jahr nach Einführung kann Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) Rekordzahlen vermelden:



„Seitdem das Gesetz in Kraft ist, haben wir über 222 Millionen Euro an Eltern ausgezahlt, die sich für das Betreuungsgeld entschieden haben. Das heißt für uns: das Bayerische Betreuungsgeld ist ein Erfolg und eine Bestätigung unserer Familienpolitik. Über 150.000 Anträge konnten im ersten Jahr bewilligt werden.“

Das bayerische Betreuungsgeld ist auch ein deutliches Signal für die Wahlfreiheit der Eltern. Die Familienministerin hierzu: „Wir unterstützen alle Eltern, egal, wofür sie sich entscheiden: sie können entweder die öffentlich geförderte Kinderbetreuung in Anspruch nehmen oder das Betreuungsgeld. Bayerische Mütter und Väter wissen diese Wahlfreiheit zu schätzen.“

Der Weg zum Bayerischen Betreuungsgeld ist einfach und unbürokratisch. Das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) verschickt den Antrag auf Betreuungsgeld automatisch.

„Wir haben den bayerischen Eltern das Betreuungsgeld versprochen und wir haben Wort gehalten. Jetzt bestätigt uns die hohe Zahl der Anträge innerhalb des ersten Jahres, dass wir mit der Einführung die Wünsche und Vorstellungen der Eltern genau getroffen haben“, so Müller weiter.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/juni...st-mega-erfolg/
https://charismatismus.wordpress.com/201...t-der-familien/


von esther10 21.06.2017 00:26

"Ich musste für mein Leben fliehen" - Die Realität eines syrischen Flüchtlings


Omar al-Muqdad Mit freundlicher Genehmigung von Omar al-Muqdad.

Washington DC, 20. Juni 2017 / 10.28 Uhr ( CNA ) .- Omar al-Muqdad wollte den irakischen Flüchtlingen helfen, die aus ihren Häusern im Jahr 2004 vertrieben wurden. Er meldete sich freiwillig, um mit der Flüchtlingsumsiedlung zu helfen und denjenigen zu helfen, die zu finden waren Gehäuse, Kleidung und Schulen in Syrien, wo er lebte.

Wenig wusste er, dass er nur ein paar Jahre später ein Flüchtling sein würde, der aus dem Bürgerkrieg in seinem eigenen Land flieht.

"Ich musste für mein Leben fliehen", sagte Omar zu CNA. Vor sechs Jahren lief der syrische Journalist von Sicherheitskräften weg, die ihn bedrohten. Sein Verbrechen? Berichterstattung über die frühen Tage dessen, was der Syrische Bürgerkrieg sein würde.

Zuerst fand er Zuflucht in der Türkei. Dann, sobald sein Flüchtlingsanspruch bearbeitet wurde, fand er eine permanente Umsiedlung in den Vereinigten Staaten.

15. März markierte den sechsten Jahrestag des Beginns des syrischen Bürgerkrieges. Was als friedliche Demonstrationen begann, die gegen laufende Menschenrechtsverletzungen protestierten und die freie Rede unterdrückten, brach in einen Krieg aus, der Hunderte von Tausenden getötet und Millionen aus ihren Häusern gezwungen hat.

Sechs Jahre später ist ein Ende der Gewalt nirgendwo in Sicht. Die Mehrheit der syrischen Bevölkerung ist vertrieben worden. Neue Bedrohungen, die aus der Situation herausgewachsen sind - am meisten prominent ISIS - haben nur das Chaos hinzugefügt. Gemeinsam mit anderen Konflikten und Hungersnöten in Somalia, Afghanistan, der Zentralafrikanischen Republik und anderswo steht die Welt seit dem Zweiten Weltkrieg vor der größten Flüchtlingskrise.

Syrien war damals ein sicheres Land.

Für Flüchtlinge wie Omar, nach Hause zu gehen war nicht etwas, was sie wollten oder waren vorbereitet: es war eine Wahl zwischen Leben und Tod.

Jetzt 37 Jahre alt, und ein Bewohner der Vereinigten Staaten für fünf Jahre, Omar hofft Amerikaner können kommen, um zu verstehen, was er erlebt hat.

"Flüchtlinge sind nicht dein Feind", sagte er. "Sie wissen nicht, dass sie in die USA kommen", fügte er hinzu und erklärte, dass oft Flüchtlinge wenig Auswahl haben, wo sie geschickt werden, sobald sie nach Hause fliehen. Stattdessen drängte er Mitgefühl und Akzeptanz als "eine menschliche Verantwortung als Amerikaner".

Maggie Holmesheroan, Programmleiterin für katholische Hilfsdienste in Jordanien, stimmte zu. "Das sind normale Leute wie du und ich", sagte sie.

"Sie lebten normales Leben vor dem Konflikt. Sie sind jetzt in einer Position, wo sie alles verloren haben. Ehrlich gesagt, sie haben eine unglaubliche Widerstandsfähigkeit angesichts einer schrecklichen Situation gezeigt. "

"Manchmal ist der Instinkt zu spüren, dass sie sich sehr von uns unterscheiden", fuhr sie fort, "aber wir sollten auf jeden Fall unsere gemeinsame Menschlichkeit finden."

Die Samen einer Krise

Vor März 2011 sahen Syrien und seine Leute ganz anders als die Bilder von Trümmern und erschrockenen Bürgern, die mit dem Land heute verbunden sind.

Holmesheroan sagte CNA, dass vor dem Krieg das syrische Volk in vielerlei Hinsicht den Amerikanern sehr ähnlich war, in Bezug auf Bildung, Industrie und soziale Klasse.

"Sie hatten eine sehr hochgebildete Bevölkerung - sehr vielfältig in der Industrie", sagte sie und bemerkte, dass sie in ihrer Arbeit regelmäßig Flüchtlinge begegnet, die ehemalige Regierungsbürokraten, Arbeiter, Ärzte, Rechtsanwälte, Lehrer und Krankenschwestern waren. "Es ist wirklich eine repräsentative Palette, genau wie wir hier in den Vereinigten Staaten haben", sagte sie.

In der Tat, vor weniger als 15 Jahren, waren einige der Gebiete, die am meisten durch Luftangriffe und Bombenangriffe beschädigt wurden, die Orte, an denen Flüchtlinge aus anderen Konflikten zur Sicherheit und einem neuen Leben geschickt wurden.


"Syrien war damals ein sicheres Land", erklärte Omar.

Jedoch waren viele Leute - einschließlich Omar - mit der herrschenden Assad-Familienpolitik unzufrieden. Die Familie und ihre Baath-Partei hatten die Kontrolle über das Land seit 1971. Kritiker aus einer Reihe von religiösen Sekten und ethnischen Hintergründen haben gegen den ehemaligen Präsidenten Hafez al-Assad und seinen Sohn und derzeitigen Präsidenten, Bashar al-Assad für ihre protestiert Anti-demokratische Politik und Verleugnung der grundlegenden Menschenrechte wie Freiheit der Rede und Versammlung. Darüber hinaus hat die Familie Assad starke Opposition von islamistischen Bewegungen gezogen, die gegen verschiedene Aspekte der Familienregel protestierten.

Ich musste von nichts anfangen

In seiner Arbeit als Journalist, vor allem berichtet über wirtschaftliche und Menschenrechtskämpfe im Süden von Syrien, Omar lief in Opposition von der Regierung. "Die syrischen Behörden tolerieren im Allgemeinen keine Form von Kritik gegen die Regierung und Institutionen", sagte er. "Sie betrachten das einen Verrat, wenn Sie es wagen, etwas gegen die Regierung zu sagen, oder Sie bitten um Reformen."

Für die Berichterstattung über diese Fragen, sowie die Gründung einer privaten Zeitschrift nicht durch den Staat kontrolliert, wurde Omar von syrischen Sicherheitskräfte erfasst. Nach der Befragung und einem Militärprozeß wurde er zu drei Jahren in einem Militärgefängnis verurteilt. "Sie mochten nicht, was ich dort schrieb, und sie hielten es für einen Verrat über den Staat", sagte er.

Im März 2011 war Omar aus dem Gefängnis entlassen worden und arbeitete wieder als Undercover-Journalist, als Proteste begannen. Viele dieser Demonstrationen konzentrierten sich zunächst auf die Behandlung von minderjährigen Studenten-Demonstranten in der südlichen Stadt Daraa und anderen politischen Gefangenen. Sozioökonomische Ungleichheit, intensive Dürren und Nahrungsmittelknappheit erhöhten auch die Spannungen in Syrien in den Monaten bis zum Beginn des Konflikts.

Am 15. März 2011 füllten die Demonstranten die Straßen von Damaskus, um die Freilassung politischer Gefangener und anderer Menschenrechtsreformen zu fordern. Innerhalb weniger Tage begannen immer mehr Demonstranten, breitere demokratische und Menschenrechtsreformen zu fordern. Als die syrische Regierung als Reaktion auf die anfänglichen Proteste knackte, wurden die Demonstrationen nur noch stärker, gestützt durch den Erfolg der Demokratiebewegungen anderswo im Nahen Osten.

"Die friedliche Demonstration begann, die Straßen zu übernehmen, und die Leute begannen, Freiheit zu fordern", erinnerte sich Omar. "Ich habe dieses Ereignis abgedeckt." Aber dann erkannte er, dass er noch einmal von syrischen Sicherheitskräften verfolgt wurde.

"Ich wusste das, wenn sie mich fangen könnten, das wäre das Ende." Omar floh in die Türkei.

Mittlerweile gingen die Spannungen in Syrien weiter, und verschiedene Oppositionsgruppen verfestigten sich gegen das Assad-Regime. Sowohl die Regierungs- als auch die Oppositionskräfte begannen, die Waffen gegeneinander zu nehmen, als der Konflikt wuchs. Bis Anfang 2017 wurde geschätzt, dass mindestens 400.000 Syrer getötet worden waren, mindestens 6,3 Millionen intern verdrängt wurden und etwa 5 Millionen aus dem Land als Flüchtlinge geflohen waren.

Nahe zu Hause - doch weit davon entfernt

Als Omar als Flüchtling in die Türkei flüchtete, registrierte er sich sofort beim UN-Hochkommissar für Flüchtlinge. Während sein Anspruch bearbeitet wurde, konnte er als freier Journalist für CNN und andere Nachrichten, die den Krieg abdecken, arbeiten.

Gleichzeitig begannen andere Flüchtlinge aus Syrien zu gehen und gießen in die Nachbarländer. Mehr als 1 Million Flüchtlinge sind nach Jordanien geflohen, und mindestens 2,2 Millionen wohnen jetzt im Libanon. Dies hat die Länder, die bisher nur 6 Millionen bzw. 4 Millionen Einwohner hatten, erheblich belastet.

In einigen Gebieten sind Flüchtlinge in Lager umgezogen, die von verschiedenen Hilfsorganisationen verwaltet werden. In anderen Gebieten, wie Jordanien, leben die Mehrheit der Flüchtlinge in Städten und städtischen Gebieten. Noch andere nehmen Zuflucht in inoffizielle Siedlungen.

Maggie Holmesheroan und ihre Kollegen bei katholischen Hilfswerken arbeiten mit Flüchtlingen zusammen, die versuchen, sich in städtischen Gebieten Jordaniens zu integrieren. Die Flüchtlinge stehen hier vor einer Reihe von Herausforderungen, die von Tag zu Tag nur noch kommen. "Sie versuchen, das Leben in einer Stadt zu leben, aber im Grunde, ohne Ressourcen", sagte sie.

Viele der Flüchtlinge flohen mit Gewalt in der Gegenwart mit nichts als die Kleider auf dem Rücken. In vielen Fällen wurden Familien aufgeteilt, und die Männer wurden oft gezwungen, zurück zu bleiben. In den meisten Fällen wurden Dokumente, Identifikationen, Geburtsurkunden, Diplome und Bankkarten hinterlassen.

Wenn die Flüchtlinge einen sicheren Ort erreichen und den Flüchtlingsstatus beantragen, dürfen sie in der Regel nicht arbeiten und müssen von der von den Vereinten Nationen gewährten Zuteilung leben. Oft ist das nicht genug, um Essen und Kleidung zu kaufen, Miete zu bezahlen, medizinische Kosten zu decken und ihre Kinder zur Schule zu schicken.

"Du hast keinen Zugang zu irgendwelchen deiner Ressourcen, auch wenn du fleißig bist und Geld gespart hast", sagte Holmesheroan. "Alle diese Sicherheitsnetze sind für Menschen verschwunden. So sind sie einfach über alles, was sie von einer Vielzahl von Organisationen bekommen können, die hier sind. "

Die Mehrheit der syrischen Bevölkerung ist vertrieben worden.

In Jordanien arbeitet CRS mit Caritas Jordan und Caritas Internationalis zusammen , um Flüchtlingen mit Hilfe bei der Suche nach einem Lebensunterhalt, Gesundheitswesen, Non-Food-humanitäre Hilfe, psychologische und soziale Dienste, Miete und Cash-Subventionen zu helfen, um endet zu treffen.

In jüngster Zeit hat sich die Situation in Jordanien für einige Flüchtlinge leicht verbessert, da der politische Wandel des Landes den Flüchtlingen erlaubt, Arbeitsgenehmigungen in der Bekleidungsherstellung, in der Landwirtschaft, in der Hausarbeit und in der Bauindustrie zu suchen. Doch die Hunderte von Tausenden von Flüchtlingen ohne diese Fähigkeiten - zum Beispiel diejenigen, die zuvor in den Bereichen Lehre oder Medizin gearbeitet haben - haben noch keine Beschäftigungsmöglichkeiten.

"Sie sind in der Schwebe", sagte Holmesheroan mit einer sehr langen Wartezeit vor ihnen: Der durchschnittliche Flüchtling bleibt seit 17 Jahren vertrieben. Viele der Flüchtlinge wollen nach Hause zurückkehren, aber es gibt kein Ende in den Kriegen in Syrien oder im Irak.

"Also, wie gehst du mit dem täglichen Stress des Lebens in einer Situation, in der du in extremer Armut bist, hast du keinen Zugang zu den Ressourcen, die du brauchst, um das Grundleben zu machen, und dann weiter oben , Hast du keine Ahnung, wann sich etwas ändern könnte? "

Bis der Konflikt gelöst ist, brauchen die Länder und Agenturen, die helfen, die Millionen von Kriegsflüchtlingen zu unterstützen, eine angemessene Unterstützung und Finanzierung, sagte Holmesheroan. "Wir müssen ein Gespräch über unseren fairen Anteil haben."

Sie betonte auch, wie wichtig es ist, dass Flüchtlinge Opfer von Gewalt sind. "Die Leute, die von diesem Krieg weggelaufen sind, laufen für ihr Leben und laufen vom Extremismus weg", sagte sie. "Sie sind weitgehend Minderheiten und Moderate, die von der Gewalt weglaufen. Sie wollen nicht mehr in einem Land der Extremisten leben, als wir es tun. "

Ständige Zuflucht

Nach einem Jahr des Wartens in der Türkei machte Omar es durch den Einwanderungsprozess. Obwohl das Warten lange war, glaubt er, dass er "einer der Glücklichen" war - die durchschnittliche Wartezeit für die meisten Flüchtlinge, die sich um eine Neuansiedlung bewerben, liegt zwischen 18 und 24 Monaten. Omar fügte hinzu, dass er mehrere Leute kennt, die über drei oder sogar fünf Jahre gewartet haben, um umgesiedelt zu werden.

In dieser Zeit war Omar Interviews und wartete auf seinen Status verarbeitet werden. Schließlich wurde sein Fall von der Internationalen Katholischen Migrationskommission abgeholt, die seinen Fall mit seinem neuen Heimatland - den Vereinigten Staaten - verknüpfte. Ursprünglich erwartet Omar al-Muqdad nach Kanada oder einem anderen Land zur Umsiedlung, so dass die Nachricht eine Überraschung war. "Ich wusste nicht, dass ich in die Vereinigten Staaten geschickt würde", sagte er.

Nachdem er auf die Vereinigten Staaten verwiesen wurde, erfuhr Omar das, was er als "extreme Vetting" bezeichnete, bestehend aus Interviews, Gesundheitsvorführungen und zahlreichen Hintergrundkontrollen. Neben dem rigorosen 20-stufigen Vet-Prozess für diejenigen, deren Anwendungen zunächst akzeptiert werden, stehen syrische Flüchtlinge einer weiteren Screening-Überprüfung von US Immigration Services gegenüber.

Nachdem sie alle diese Schritte überschritten hatte, schaffte es Omar schließlich in die Vereinigten Staaten. "Ich wurde nach Nordwest-Arkansas geschickt, zu einer kleinen Stadt namens Fayetteville, wo ich hier mein Leben angefangen habe."

Ashley Feasley, Direktor der Politik für die US-Konferenz der katholischen Bischofs Migration und Flüchtlingsdienste , beschrieb CNA den Prozess der Unterstützung, um Flüchtlinge in Gemeinschaften wie Fayetteville um das Land umzusiedeln.

Die Migrations- und Flüchtlingsdienste der Bischöfe sind eine von neun privaten Agenturen, die die Umsiedlung von Flüchtlingen in den Vereinigten Staaten beaufsichtigen. In den letzten fünf Jahren hat die Agentur zwischen einem Viertel und einem Drittel aller Flüchtlinge, die in die USA kommen, gelegt


Nachdem die Flüchtlinge mit einer Gemeinde versammelt sind, ist das örtliche Büro - in der Regel durch katholische Wohltätigkeitsorganisationen oder eine andere katholische Organisation - verantwortlich für die Begrüßung und die Bereitstellung oder Verknüpfung mit grundlegenden Dienstleistungen wie Wohnraum, Nahrung und medizinische Versorgung, während sie sich an die Vereinigte Staaten. Kirchen und andere Gruppen helfen ihnen, Englisch zu lernen, Beschäftigung zu finden und sich in ihre neue Gemeinschaft zu integrieren.

Der durchschnittliche Flüchtling bleibt seit 17 Jahren vertrieben.

In diesem Jahr wird die Exekutivordnung von Trump, wenn sie den Gerichten standhält, die Zahl der Flüchtlinge, die in den USA zugelassen sind, von 85.000 auf höchstens 50.000 zu reduzieren. Das 120-tägige Einfrieren der Verwaltung für alle Flüchtlingseinträge wird sich auch auf die Gesamtflüchtlingszahlen sowie auf die Fähigkeit der Bischöfe, sie zu verarbeiten und zu platzieren, aufgrund fehlender Erstattungen und Personalverluste während des Einfrierens zu beeinflussen.

Feasley wandte sich gegen diese Politik. "Es gibt so viele verwundbare Einzelpersonen, die in der Pipeline sind, die den Prozess beginnen, die wirklich Zuflucht suchen", sagte sie zu CNA. "Das wird offensichtlich verhindern, dass sie das hier in den Vereinigten Staaten machen."

"In einigen Fällen wird es wirklich die Familienzusammenführung verhindern."

Feasley stellte auch fest, dass viele Flüchtlinge in ihrer Erfahrung "nicht nur für ihre Pfarreien, sondern für ihre Gemeinden" Vorteile waren. Sie zeigte auf eine Reihe von ehemaligen Flüchtlingen, die jetzt als Sozialarbeiter in katholischen Wohltätigkeitsorganisationen und Umsiedlungsbüros dienen.

Innerhalb der Gemeinschaft der syrischen Flüchtlinge stellte sie fest, dass die Bischöfe "große Herzensbrecher aber auch große Resilienz gesehen haben". Die meisten von ihnen sind aus extremen Umständen geflohen und haben in den Vereinigten Staaten noch stabile Leben gebaut.

In dieser Hinsicht lobte sie die zweite Exekutivordnung der Trump-Regierung, um das Verbot der syrischen Flüchtlinge, die in der ersten Ordnung gefunden wurde, zu beseitigen. "Ich denke, dass es sehr wichtig ist, alle Nationalitäten zu begrüßen", sagte sie.

Sich niederlassen

Als er zum ersten Mal in Arkansas umgesiedelt wurde, sagte Omar, dass er wegen Stereotypen besorgt war, von denen er gehört hatte, dass der Süden für Neulinge unfreundlich war. Glücklicherweise hat er gelernt, dass das ein Missverständnis war.

"Meine Erfahrung dort war wirklich unglaublich. Die Leute dort waren sehr warm ", sagte Omar und fügte hinzu, dass er in seinen ersten Wochen in Fayetteville in die Gemeinde aufgenommen wurde und sogar in eine der Familienhäuser gekommen war. "Damals gab es keine ISIS ... Also waren die Leute wirklich offen für Flüchtlinge."

Umgeben von Wärme und in die Gemeinde eingeladen, sagte Omar, dass er "sich nicht wirklich alleine fühlte." Ein wichtiger Teil der freundlichen Atmosphäre waren die Pfarr- und Kirchenbehörden, die mit seiner Umsiedlung geholfen hatten. "Ich bin immer noch dankbar für sie", sagte er.

Schließlich zog Omar in die Gegend von Washington, DC, um seine Karriere als Journalist wieder aufzunehmen. Dieser Weg war nicht einfach.

"Ich musste von nichts anfangen", sagte er. Obwohl er bereits ein College-Abschluss in Politikwissenschaft von der Damaskus-Universität hatte, verließ er sein Diplom zu Hause, als er aus Syrien floh. Als er in die USA kam, musste er noch einmal mit dem College beginnen.

Ausgehend von Kratzer in seinen 30er Jahren war schwierig. Dennoch, in der Berichterstattung für eine Vielzahl von nationalen Zeitungen, Omar ist auf dem richtigen Weg, um seine Studien bald abzuschließen. Er plant, einen Master-Abschluss als nächstes zu verfolgen.

Die Leute, die von diesem Krieg weggelaufen sind, laufen für ihr Leben.

Obaida Omar, ein Gemeindeaufseher und Health Case Manager im katholischen Family House in Rochester, NY, beschrieb die Herausforderungen, das ganze Leben hinter sich zu lassen und zu versuchen, zu beginnen.

Sie ist vor 25 Jahren als Flüchtling aus Afghanistan geflohen. Später wurde sie Sozialarbeiterin. "Ich liebe es einfach, Flüchtlingen zu helfen", sagte sie zu CNA. "Sie sind wirklich gute Leute. Sie sind sehr stark. "

Heute unterstützt sie Menschen aus Syrien und anderen Ländern. Hindernisse sind reichlich vorhanden. Wenige ihrer Klienten haben Familie oder Freunde in der Gegend, und es kann Zeit nehmen, sich in eine neue Gemeinschaft zu begeben. Dolmetscher werden bereitgestellt, da Flüchtlinge die Sprache ihres neuen Zuhauses lernen, aber der Aufbau des Vertrauens mit dem Dolmetscher braucht Zeit.

Ihre Kunden haben auch eine Reihe von medizinischen Fragen aus der Gewalt, die sie erlebt haben. Einige haben Glieder im Krieg verloren. Andere sind Rollstuhl gebunden oder leiden unter PTSD und anderen psychischen Gesundheit Herausforderungen. Und noch andere haben verschiedene Ebenen des Hörverlustes, die Schaffung einer zusätzlichen Schicht von Schwierigkeiten beim Versuch, für einen Dolmetscher zu arrangieren.

CNA versuchte, eine Reihe von Diözesen, katholischen Wohltätigkeitsämtern und Hilfsorganisationen zu kontaktieren, um mit anderen Nahost-Flüchtlingen zu sprechen. Viele Flüchtlingsfamilien - sowohl in den USA als auch im Ausland - lehnten es ab, interviewt zu werden, weil sie sich für Diskriminierung oder negative Auswirkungen der Drucklegung als Flüchtling oder eines Mittleren Ostens hielten.

Katholische Wohltätigkeitsorganisationen von Südost-Michigan , die sich in der Erzdiözese Detroit befanden, war eine von mehreren Agenturen, die die jüngsten Veränderungen in der Regierungspolitik zitierten, um Personalabbau zu verursachen, was bedeutete, dass die verbleibenden Mitarbeiter nicht in der Lage waren, Familien aufgrund anderer erhöhter Verantwortlichkeiten zu kontaktieren.

Umkämpfen mehr als 700 Flüchtlinge im Jahr 2016 allein, katholischen Wohltätigkeitsorganisationen von Südost-Michigan ist eines der größten Umsiedlungsprojekte in den Vereinigten Staaten. Das Gebiet hat eine bedeutende bestehende Nahost-Bevölkerung.

Zwischen 2014 und Ende 2016 war die überwältigende Mehrheit der Flüchtlinge, die auf das Gebiet gerichtet waren, Chaldäische Katholiken aus dem Irak - die meisten von ihnen flohen vor Verfolgung in den Händen von ISIS. Ende 2016 erlebte das Büro einen Anstieg der syrischen Flüchtlinge, die in die Gegend kamen.

Allerdings hat der rasche Rückgang der Flüchtlingseintritte für 2017 zu einem Budget-Defizit von $ 131.000 geführt, sagte die Agentur. Bill Blaul, der institutionelle Aufstiegsdirektor, sagte CNA, dass die Gruppe "auf unseren absoluten Kern hängt, in der Hoffnung, dass wir damit beginnen können, hier wieder Flüchtlinge zu verlagern".

Und andere Agenturen im ganzen Land stehen vor ähnlichen Budgetbeschränkungen. Viele Mitarbeiter sind entlassen worden. In einigen Fällen können sich die lebenswichtigen Programme noch ein paar Monate fortsetzen.

Omar al-Muqdad ist einer der Glücklichen. Während andere Flüchtlinge immer noch darauf warten zu hören, ob sie von einem Gastland akzeptiert werden, ist er bereit, seinen Wohnsitz in den USA dauerhaft zu machen.

"Ich habe gerade meine Staatsbürgerschaftsanmeldung eingereicht und Amerika ist mein neues Zuhause", sagte er. Er fügte hinzu, dass er fühlte, dass er es der Arkansas-Gemeinschaft verdankt hat, die ihn in "die Gemeinschaft zurückbezahlt hat, für die Freundlichkeit, die sie mir gezeigt haben, als ich zum ersten Mal hierher kam".
http://www.catholicnewsagency.com/news/i...-refugee-56026/
"Ich versuche es, aber es ist nicht einfach", sagte er von seiner Reise so weit. "Ich versuche, mein Bestes hier zu tun.


"

von esther10 21.06.2017 00:25

20, Juni 2017
„Amoris Laetitia“: die vier Richtungen von „Dubia“ einen neuen Brief an Papst Francis veröffentlichen, gescheitert, eine Anhörung zu erhalten


Kardinal Carlo Caffarra ,
http://magister.blogautore.espresso.repu...senza-risposta/

Die vier Kardinal von „Dubia“ der Brandmüller Cardinals Burke und Caffarra Meisner, kommen
öffentlich zu machen , den Brief sie Franziskus am April 25 adressiert , ihn zu fragen - vergeblich - eine private Anhörung zu sprechen die „Verwirrung und Desorientierung“ in der Kirche nach der Veröffentlichung gibt es ein Jahr der Mahnung Amoris laetitia. In dem Schreiben, sie erinnern an die fünf Fragen öffentlich im vergangenen Jahr erhöht, zu fragen , ob Mahnung im Einklang mit der ewigen Lehre der Kirche ist.

Der Brief trägt die Unterschrift von Kardinal Carlo Caffarra, in seinem eigenen Namen und im Namen der anderen drei Unterzeichner „Dubia“ sprechen.

Wir lesen hier, auf der Website von "The New Man" , der hervorragenden Kommentar Thibaud Collin.

Die fünf Fragen könnten ein einfaches Ja oder Nein empfangen; Bis heute geben der Papst würde nicht eine solche Antwort , wenn die Fragen zu den Unklarheiten in seiner Mahnung und mehrere Bischofskonferenzen regulatorischer Dokumente ausgestellt entsprechen es in einer offensichtlich heterodoxer Bedeutung geht.

Hier als Erinnerung, die Zusammenfassung der fünf Fragen , die hier in voller Länge gefunden werden :

1. Menschen in einem gewöhnlichen Zustand Ehebruch leben , können sie empfangen heilige Kommunion?
2. Gibt es absolute moralische Standards , die „ohne Ausnahme“ eingehalten werden müssen?
3. Ist es noch möglich zu sagen , dass eine Person , die in der Regel ein Gebot im Gesetz Gottes lebt widersprechen, wie einer, der Ehebruch verbietet (vgl Mt 19 , 3-9), ist in einer objektiven Situation ernster gewöhnlicher Sünde?
4. Eine eigen böse Tat kann es ein Akt „subjektiv gut“ , weil die „Umstände“ oder „Absichten“ werden?
5. Können wir handeln im Gegensatz zu den ‚absoluten moralischen Standards‚bekannt‘ , dass verbieten sich böse Handlungen‚basiert auf dem‘Gewissen„?
In Abwesenheit der Antwort des Heiligen Vaters, die vier Kardinäle „respektvoll und demütig“ beantragte eine Anhörung mit Schreiben vom 25. April; es ist der Mangel an Antwort, die die Veröffentlichung der es rechtfertigt.

Finden Sie unter der Website von Sandro Magister der italienischen Text des Briefes.

Hier ist der vollständige Text (meine Übersetzung):

Heiliger Vater,

es mit einer gewissen Beklommenheit, dass ich Eure Heiligkeit adressieren, in dieser Zeit der Saison Ostern. Ich tue dies im Namen der sehr prominent Kardinal Walter Bandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner, und in meinem eigenen Namen.

Wir wollen sofort unsere absolute Hingabe und bedingungslose Liebe für den Stuhl Petri erneuern, und für Ihren August Person, in der wir den Nachfolger Petri und Stellvertreter Jesu erkennen: der „Sweet Christus auf Erden“ , wie St. Catherine Siena zu sagen pflegte. Wir teilen nicht in irgendeiner Weise die Position derjenigen , die der Auffassung sind, dass der Stuhl Petri ist leer, oder die von Menschen , die unteilbar anderen die Verantwortung des petrinischen munus zuweisen möchten. Wir sind nur durch das das Bewusstsein für die große Verantwortung , die die munus Kardinal getrieben Peter Nachfolger Berater seines souveräner Dienst zu sein. Und das Sakrament des Episkopats, die wir „als Bischöfe, die Kirche Gott zu regieren , die er mit seinem Blut erworben hat .“

Am 19. September 2016, lieferten wir Eure Heiligkeit und die Kongregation für die Glaubenslehre fünf dubia, Sie fragen , Unsicherheiten zu lösen und Klarheit bringen auf bestimmten Punkten der post-synodale Apostolischen Schreiben, Amoris laetitia .

Nachdem keine Antwort Heiligkeit erhalten, haben wir uns entschlossen , Sie zu bitten, respektvoll und demütig, uns Gehör zu gewähren, wenn alle Ihre Heiligkeit wollte. Wir fügen, wie es üblich ist, ein Blatt des Hörens , in dem wir die beiden Punkte vor , die wir mit Ihnen sprechen möchte.

Heiliger Vater,

hat ein Jahr seit der Veröffentlichung von Laetitia Amoris passiert ist . Während dieser Zeit bestimmte Interpretationen der objektiv mehrdeutiger Passagen der synodalen Ermahnung wurden Entsendung öffentlich - Daten, die in Bezug auf Dauerlehramt der Kirche nicht anders sind, aber im Gegensatz zu ihm. Trotz der Tatsache , dass der Präfekt der Glaubenslehre wiederholt gesagt , dass die Lehre der Kirche hat sich nicht verändert, haben viele Aussagen erschienen, von einzelnen Bischöfen, Kardinälen und sogar Konferenzen Bischof Genehmigung , was das Lehramt der Kirche hat nie zugelassen. Dies ist nicht nur Zugang zur Eucharistie für diejenigen , die öffentlich und objektiv in einem Zustand der schweren Sünde leben, und die beabsichtigen , dort zu bleiben, sondern auch eine Vorstellung des Gewissens entgegen der Kirche in der Tradition. Und so kommt es - wie schmerzhaft ist es zu sehen! - was ist die Sünde in Polen ist gut in Deutschland, es ist verboten , in der Erzdiözese Philadelphia erlaubt in Malta. Und so weiter. Dies bringt den bitteren Beobachtung B. Pascal „seltsame Gerechtigkeit , dass ein Fluss - Terminal in dem Sinne! Wahrheit auf dieser Seite der Pyrenäen, Fehler darüber hinaus. "

Viele kompetente Laien, tief in der Liebe mit der Kirche und unerschütterlich treu dem Apostolischen Stuhl, haben zu ihren Hirten und Heiligkeit wandte sich in der heiligen Lehre in Bezug auf die drei Sakramente bestätigt werden Ehe, Beichte und der Eucharistie. Und selbst in diesen Tagen in Rom, sechs Laien aus allen Kontinenten, eine Studie Seminar beschäftigt unter dem bezeichnenden Titel „präsentierte Klarheit bringen. "
Angesichts dieser ernsten Situation, die ist , dass viele christliche Gemeinden aufgeteilt werden, fühlen wir das Gewicht unserer Verantwortung, und unser Gewissen verpflichtet uns , demütig und respektvoll eine Anhörung beantragen.

Eure Heiligkeit uns in Ihre Gebete zu erinnern, wie wir Sie in unseren Versprechen zu erinnern, und wir bitten das Geschenk Ihrer apostolischen Segen.

Carlo-Karte. Caffarra
Rom, 25. April 2017 Fest des St. Markus der Evangelist

Blatt Anhörung

1. Antrag auf Klärung der fünf markierten Punkte von dubia; Gründe für den Antrag. 2. Ort der Verwirrung und Desorientierung, vor allem unter den Seelsorgern, mit den Pfarrern zu starten.
http://leblogdejeannesmits.blogspot.de/2...a-audience.html
http://magister.blogautore.espresso.repu...senza-risposta/




20. Juni Ein weiterer Brief der vier Kardinal an den Papst. Auch diese unbeantwortet

• Möchten Sie ursprünglichen Informationen , die auf diesem Blog zu halten? Jetzt kostenlos anmelden für den Newsletter. Sie maximal eine E - Mail pro Tag erhalten. zeichnen

Abonnieren Sie einen RSS


© leblogdejeannesmits

Reinformation.tv

von esther10 21.06.2017 00:25

Windgepeitschtes Haus Fr. Amorth sagt, Teufel ist "bei der Arbeit im Vatikan"
STEVE SKOJEC


hier anklicken..
http://www.crisismagazine.com/2010/winds..._pos=0&at_tot=1



+++

Erzengel Michael stöst ihn hinunter


Der 1998 Malachi Martin Roman, Windswept House , öffnet mit einem satanischen Ritual, das in der St. Paul's Kapelle in der Vatikanstadt von Mitgliedern auf allen Ebenen des katholischen Klerus durchgeführt wird. Die Absicht? Um die Tür der Kirche dem Einfluss des Teufels zu öffnen und zur Zerstörung des Katholizismus von innen zu führen.

Die Prämisse des Buches wäre umstritten genug gewesen, aber Martins Behauptung, dass 95% der Geschichte auf tatsächlichen Ereignissen beruhten (und 85% der Charaktere waren auf echten Menschen basiert) machte es moreso.

Aber ist es eine abscheuliche Behauptung, dass Gottes Priester, Bischöfe und Kardinäle an der Arbeit der Zerstörung teilnehmen würden? Die berühmte Vision von Papst Leo XIII im Jahre 1884 scheint etwas anderes zu suggerieren:

... Sie erzählten, dass Papst Leo XIII. Die Treppe zum Altar hinaufkletterte, als er plötzlich aufhörte, starrte fest auf etwas in die Luft und mit einem schrecklichen Blick auf sein Gesicht, brach auf den Boden zusammen (einige Berichte sagten, er fiel auf zu schreien). Der Papst wurde von denen um ihn in ein anderes Zimmer getragen, wo er herumkam. Wie eine Überstellung der Geschichte erzählt:

"Als er gefragt wurde, was geschehen war, erklärte er, dass er, als er gerade den Fuß des Altars verlassen wollte, plötzlich Stimmen hörte - zwei Stimmen, eine Art und sanft, die andere guttural und hart. Sie schienen aus der Hütte zu kommen. Als er zuhörte, hörte er das folgende Gespräch:

Die gutturale Stimme, die Stimme des Satans in seinem Stolz, rühmte sich zu unserem Herrn: "Ich kann deine Kirche zerstören."

Die sanfte Stimme unseres Herrn: "Kannst du? Dann geh weiter und tu es. "

Satan: "Um dies zu tun, brauche ich mehr Zeit und mehr Kraft."

Unser Herr: "Wie viel Zeit? Wie viel Macht? "

Satan: "75 bis 100 Jahre, und eine größere Macht über diejenigen, die sich zu meinem Dienst geben werden."

Unser Herr: "Du hast die Zeit, du wirst die Macht haben. Tu mit ihnen was du willst. "

Daraufhin war der Heilige Vater so erschüttert, dass er sich hinsetzte und das Gebet an den hl. Michael, den Erzengel, komponierte, der dann als ein allgemeines Gebet nach jeder niederen Messe auf der ganzen Welt angeführt wurde. Manche würden argumentieren, dass die Unterdrückung dieser Praxis durch die heilige Kongregation der Riten nur 80 Jahre später - schön in der Zeitschrift des Teufels - als Beweis für die Wirksamkeit seiner Herausforderung gilt.

Heute hören wir wieder die beunruhigende Behauptung, dass der Teufel "im Vatikan" ist, diesmal von Fr. Gabriel Amorth, der als der erfahrenste Exorzist der Welt gilt. In seinen kürzlich veröffentlichten Memoiren, Fr. Amorth macht Behauptungen, die aus dem Roman von Martin zu kommen scheinen. Nach der The Times (UK):

Sex-Missbrauchskandale in der römisch-katholischen Kirche sind der Beweis dafür, dass "der Teufel im Vatikan arbeitet", so der Chef-Exorzist des Heiligen Stuhls.

Pater Gabriele Amorth, der seit 25 Jahren der Chef-Exorzist des Vatikans ist und sagt, er habe 70.000 Fälle von dämonischem Besitz behandelt, sagte, dass die Konsequenzen der satanischen Infiltration auch die Machtkämpfe im Vatikan sowie "Kardinäle, die nicht glauben" In Jesus und Bischöfe, die mit dem Dämon verbunden sind ".

Er fügte hinzu: "Wenn man von" dem Rauch des Satans "spricht [eine Phrase, die von Papst Paul VI. 1972 in den heiligen Räumen geprägt wurde, ist alles wahr - auch diese neuesten Geschichten von Gewalt und Pädophilie."

Nicht jeder denkt Fr. Amorths Ansprüche sind glaubwürdig. Die Times auch interviewte Pater José Antonio Fortea Cucurull, "ein Rom-basierte Exorzist", wer sagte, dass

Pater Amorth war "weit über die Beweise hinausgegangen", als er behauptete, dass Satan die Vatikanischen Korridore infiltriert habe.

"Kardinäle könnten besser oder schlechter sein, aber alle haben aufrichtige Absichten und suchen die Herrlichkeit Gottes", sagte er. Einige vatikanische Beamte waren frommer als andere, "aber von dort aus zu bestätigen, dass einige Kardinäle Mitglieder von satanischen Sekten sind, ist eine unannehmbare Distanz."

Ich gebe zu, ich frage das Urteil eines Exorzisten, der nach empirischen Beweisen für die Machenschaften des Teufels sucht. Einer der tieferen Aussagen, die ich auf der satanischen Strategie gesehen habe, kam von Kevin Spaceys Charakter Verbal im Film, den üblichen Verdächtigen. Am Ende seiner Beschreibung des Werkes des mythischen Schurken Keyser Soze schließt Verbal: "Der größte Trick, den der Teufel jemals zog, überzeugte die Welt, die er nicht gab. Und so - Poof! Er ist weg . "

Als jemand, der den Teuflischen nah und persönlich gesehen hat, kenne ich die Wahrheit in dieser Aussage. Ich bin bei nicht weniger als einem halben Dutzend Befreiungen von Personen unter dämonischem Einfluss (von einem autorisierten Diözesanpriester) anwesend gewesen, und während ich noch nie über diese Erfahrungen spreche, haben sie einen bleibenden Eindruck auf mich gelassen.

Der Teufel, schlau wie er ist, scheint zwei Ansätze in der Zerstörung der Seelen zu nehmen. Das erste und bei weitem wirksamste und gemeinste ist das oben erwähnte - er verbirgt seine Gegenwart und lässt seine Arbeit unentdeckt und unangefochten. Der zweite, gefährlich für seinen Erfolg bei weitem, ist die Rolle des Terroristen. Letzteres kommt, wenn auch seine Subtilität bemerkt und damit von einer Person mit ausreichender geistiger Anschauung abgelehnt wird, An welchem ​​Punkt er versucht, sie in die Unterwerfung durch die dramatischeren Manifestationen zu erschrecken, die wir alle mit dem Dämonischen assoziieren.

Dieser Ansatz kann wirksam sein - ein Freund hat mir einmal gesagt, dass sie nie "zu heilig" werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch von so vielen Heiligen erleiden wollte. Aber wie Männer wie der hl. Johannes Vianney bewiesen haben, konnten selbst die härtesten Angriffe des Satans eine Quelle des spirituellen Trostes werden, so dass der Teufel ohnmächtig gegen jemanden war, der mit Gottes Gnade infundiert war. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben. Dieser Ansatz kann wirksam sein - ein Freund hat mir einmal gesagt, dass sie nie "zu heilig" werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch von so vielen Heiligen erleiden wollte.

Aber wie Männer wie der hl. Johannes Vianney bewiesen haben, konnten selbst die härtesten Angriffe des Satans eine Quelle des spirituellen Trostes werden, so dass der Teufel ohnmächtig gegen jemanden war, der mit Gottes Gnade infundiert war. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben. Dieser Ansatz kann wirksam sein - ein Freund hat mir einmal gesagt, dass sie nie "zu heilig" werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch von so vielen Heiligen erleiden wollte. Aber wie Männer wie der hl. Johannes Vianney bewiesen haben, konnten selbst die härtesten Angriffe des Satans eine Quelle des spirituellen Trostes werden, so dass der Teufel ohnmächtig gegen jemanden war, der mit Gottes Gnade infundiert war.

Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben. Den Teufel machtlos gegen jemanden, der mit Gottes Gnade infundiert ist. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben. Den Teufel machtlos gegen jemanden, der mit Gottes Gnade infundiert ist. Das Problem, das der Teufel mit sich zeigt, ist paradox - wenn er existiert, so muss der Gott, gegen den er arbeitet, Deshalb ist er fast immer lieber unter dem Deckel der Dunkelheit zu betreiben.

Gesegnete Anne Catherine Emmerich war einer der Mystiker, die mit prophetischer Klarheit die Infiltration der Hierarchie der Kirche durch die unter satanischen Einflüsse sahen. Unter ihren Visionen waren die folgenden Vorhersagen, die scheinbar ähnlich wie die Warnungen von Fr. Amorth:

Dann sah ich eine Erscheinung der Mutter Gottes, und sie sagte, dass die Trübsal sehr groß wäre ... Sie müssen vor allem für die Kirche der Finsternis beten, um Rom zu verlassen.


hier geht es weiter

http://www.crisismagazine.com/2010/winds..._pos=0&at_tot=1
+
Gebet zum Erzengel Michael
https://en.wikipedia.org/wiki/Prayer_to_..._of_the_prayers
+
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/c...do_Reni_031.jpg

von esther10 21.06.2017 00:23

Papst fordert den totalen Gehorsam gegenüber Bischofsplätzen



ROM, 14. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat Priester in Afrika angeordnet, um entweder einen von Papst bestellten Bischof zu akzeptieren oder sich von der Ausübung ihres Priestertums auszusetzen.

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-dubi...nzio--20208.htm

Am Samstag bestellte Papst Franziskus Priester aus der Diözese Ahiara in Nigeria, um ihm einen persönlichen Brief innerhalb von 30 Tagen zu versprechen, der "totalen Gehorsam gegenüber dem Papst" versprach. Die Priester müssen ihre Bereitschaft versprechen, "den Bischof zu akzeptieren, den der Papst sendet und ernannt hat . "

Jeder Priester, der sich weigert, sich um die Frist zu verständigen, wird sein Amt verlieren und wird automatisch eine Divinis ausgesetzt , was bedeutet, dass sie keinen priesterlichen Dienst in der katholischen Kirche ausüben könnten.

Konservative Priester loben den Umzug. Es braucht eine härtere Linie als Franziskusvorgänger, die sich auch mit Priestern auseinandersetzen mussten, die Bischöfe ablehnten, die vom Papst ernannt wurden.

Für die Vatikanischen Beobachter "bestätigt sie einen wichtigen Einblick über Papst Franziskus", wie Crux John Allen schreibt . "Populär gesehen ist er als ein liebenswürdiger Mann von Dialog und Frieden gesehen .... Immer beruhigende Zurückhaltung und "Zärtlichkeit" noch, "wenn die Zeit für Gehorsam kommt, er voll und ganz erwartet, um es zu bekommen ... Wenn er nicht, ist er auch bereit, Köpfe zu rollen."

In einer ähnlichen Situation gab Papst Benedikt XVI. Den Priestern aus Österreich im Jahr 2009 einen Druck an. Klerus aus der Diözese Linz weigerte sich, die Ernennung des sogenannten "ultrakonservativen" Gerhard Maria Wagner als Hilfsbischof zu akzeptieren. Papst Johannes Paul II. Drängte auch Druck von Schweizer Priestern, die gegen die Ernennung eines traditionellen Bischofs zur Diözese Chur protestierten.

Anstatt die "ultrakonservativen" Bischöfe zu ernennen, scheint Papst Franziskus eine Vorliebe für die Ernennung von "Ultraliberalen" zu haben, wie er es in Chicago , Berlin , Brüssel und vor kurzem in San Diego getan hat . Konservative Priester sind jedoch viel weniger wahrscheinlich, sich mit Bischofsplätzen zu beschäftigen, geschweige denn sie zu lehnen.

Papst Franziskus sagte, er habe gedacht, die Diözese zu unterdrücken, was dazu führen könnte, dass er sich in eine benachbarte Diözese gestellt hat, wodurch die Position eines örtlichen Bischofs beseitigt wird.

Die Situation in der Diözese, die zur Ordnung führte, war die Ablehnung des Bischofs Peter Ebere Okpaleke durch Priester der Diözese, nachdem er von Papst Benedikt XVI. Im Mai 2013 ernannt worden war. Der Grund für die Ablehnung scheint zu sein, dass der Bischof nicht kommt Von dem örtlichen Stamm, der sehr reich an Berufungen zum Priestertum war.

Die Jugend der Diözese verschloß die Kathedrale, damit der Bischof nicht eintreten konnte. Die Priester würden nicht unter dem Bischof dienen, der vom Papst für das, was scheinbar Stammesgründe ist, gewählt wurden.

New Yorks Fr. Gerald Murray, der Aussagen von Papst Franziskus kritisiert hat, die die Gläubigen verwirren, lobte den Papst, um mit "apostolischer Kühnheit zu handeln, indem er den Dissidenten Klerus der Ahiara-Diözese zum Gehorsam gegenüber dem Nachfolger des Petrus rief".

Fr. Murray, am besten bekannt für seine Auftritte auf der Raymond Arroyo Show von EWTN, als Teil der "päpstlichen Posse", erzählte LifeSiteNews, er dachte, der Papst sei eine "weise Entscheidung".

"Es ist eine tiefe Wunde an die Einheit der Kirche, wenn Priester und Diakone den Gehorsam gegenüber ihrem Diözesanbischof verweigern und versuchen, seine Regierungsführung der Diözese zu behindern, zu der er vom Papst ernannt worden ist", erklärte er.

In seiner Ordnung an die Priester von Ahiara sagte Papst Franziskus: "Wer sich gegen den Bischof geäußert hat, der die Diözese des Papstes leitet, will die Kirche zerstören." Der Papst fügte hinzu, dass es sich um eine "Todsünde" handelte Traditionelle katholische Lehre bedeutet, dass es eine Sünde ist, die zur Hölle führt, wenn sie nicht vor dem Tod bereut ist.

In seinem Nachfragesuch an die Priester der Diözese erkannte Papst Franziskus, dass seine Forderung "sehr hart" war, aber sagte, es sei notwendig, "weil das Volk Gottes skandalisiert ist".
https://www.lifesitenews.com/opinion/fra...op-appointments
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...shop-suspended/

von esther10 21.06.2017 00:23

Neue Päpstliche Akademie des Lebens Appointee unterstützt Euthanasie durch Verungern und Verdursten...furchtbar.


Eine Ethik-Studiengruppe für das italienische Jesuitenmagazin Aggiornamenti Sociali unter der Leitung von Fr. Maurizio Chiodi, ein neu ernanntes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben und ein Theologe der norditalienischen Theologischen Fakultät von Mailand, hat sich den italienischen Euthanasie-Aktivisten bei der Unterstützung eines Gesetzentwurfs angeschlossen, der den Arzt in bestimmten Fällen mit Selbsthilfe und / oder Euthanasie assistieren würde. Die Rechnung wurde bereits vom Haus genehmigt und ist nun vor dem italienischen Senat.



Fr. Chiodis Studiengruppe zitiert "Proportionalismus", um zu behaupten, dass endlich kranke Krebspatienten und jene in einem persistenten vegetativen Zustand (wie Terri Schaivo - hier abgebildet) ein gesetzliches Recht haben, Nahrung und Wasser zu verweigern oder um fortgeschrittene Gesundheitsrichtlinien für solche Handlungen zu schaffen Euthanasie durch Hunger und Dehydratation. Fr. Chiodis Gruppe schreibt:


2. ... Ein demokratischer Staat besteht aus Bürgern, die sich verpflichtet haben, die verschiedenen Ethik, Weltanschauungen und Religionen zu respektieren, im Kontext der gegenseitigen Einbeziehung und aufrichtiger Gastfreundschaft, ohne sich auf andere zu verständigen .....

5. Eine umstrittene Frage betrifft die künstliche Ernährung und Hydratation (ANH), die der Entwurf des Gesetzes unter den Behandlungen umfasst, die in einer AHD [Vorschussrichtlinie] oder Vorausplanung abgelehnt werden können. Im katholischen Denken heißt es oft, daß diese Mittel immer obligatorisch sind; In Wirklichkeit ist ANH [künstliche Ernährung und Hydratation] eine medizinische und technische Intervention und als solche nicht das Urteil der Verhältnismäßigkeit zu vermeiden. Auch kann es nicht ausgeschlossen werden, dass es manchmal nicht mehr möglich ist, den Zweck der Ernährung für den Patienten oder die Linderung des Leidens zu erreichen. Der frühere Fall kann bei der Krankheit des terminalen Krebses auftreten; Die zweite kann in einem vegetativen Zustand auftreten, der auf unbestimmte Zeit verlängert wird, wenn der Patient zuvor festgestellt hat, dass diese Perspektive inakzeptabel ist.


Im Gegenteil widerlegte Papst Johannes Paul II. Chiodi in dieser Angelegenheit in einer 2004 Adresse :

4. Ärzte und Gesundheitspersonal, Gesellschaft und Kirche haben moralische Pflichten gegenüber diesen Personen, von denen sie sich nicht befreien können, ohne die Forderungen sowohl der Berufsethik als auch der menschlichen und christlichen Solidarität zu verringern.

Die kranke Person in einem vegetativen Zustand, die auf Erholung oder ein natürliches Ende wartet, hat immer noch das Recht auf grundlegende Gesundheitsversorgung (Ernährung, Hydratation, Sauberkeit, Wärme usw.) und die Vermeidung von Komplikationen im Zusammenhang mit seiner Gefängnis zu Bett. Er hat auch das Recht auf eine angemessene Rehabilitationsversorgung und wird auf klinische Anzeichen einer eventuellen Erholung überwacht.

Ich möchte besonders hervorheben, wie die Verabreichung von Wasser und Nahrung, auch wenn sie mit künstlichen Mitteln versehen ist, immer ein natürliches Mittel zur Erhaltung des Lebens darstellt, kein medizinischer Akt. Ihre Verwendung sollte grundsätzlich grundsätzlich gewöhnlich und verhältnismäßig betrachtet werden, und als solche moralisch obligatorisch, soweit und bis es gesehen wird, daß sie ihre ordnungsgemäße Endgültigkeit erreicht hat, die im vorliegenden Fall darin besteht, dem Patienten Nahrung zu gewähren und zu lindern Von seinem Leiden.

Die Verpflichtung zur Bereitstellung der "normalen Pflege der Kranken in solchen Fällen" (Kongregation für die Glaubenslehre, Iura et Bona, S. IV) beinhaltet in der Tat die Verwendung von Ernährung und Hydratation (vgl. Päpstlicher Rat " Cor Unum ", Dans le Cadre, 2, 4, 4, Päpstlicher Rat für die pastorale Unterstützung der Gesundheitspersonal, Charta der Gesundheitswesen, Nr. 120). Die Auswertung der Wahrscheinlichkeiten, die auf schwankenden Hoffnungen auf Erholung basiert, wenn der vegetative Staat über ein Jahr hinaus verlängert wird, kann die Beendigung oder Unterbrechung der minimalen Sorge für den Patienten, einschließlich Ernährung und Hydratation, nicht ethisch rechtfertigen. Der Tod durch Verhungern oder Austrocknung ist in der Tat das einzig mögliche Ergebnis als Folge ihres Rückzugs. In diesem Sinne endet es, wenn es wissentlich und willig ist,

Die von Johannes Paul II. Bestätigte " Päpstliche Akademie für das Leben 2000", "Respekt für die Würde des Sterbens", stellte ebenfalls fest: "Man muss immer eine gewöhnliche Pflege (einschließlich künstlicher Ernährung und Hydratation), palliative Behandlung, vor allem die richtige Therapie für Schmerzen , In einem Dialog mit dem Patienten, der ihn informiert hält. "


Ebenso erklärte eine Erklärung des CDF , die von Papst Benedikt XVI. Bestätigt wurde, erklärte:

Erste Frage: Ist die Verabreichung von Nahrung und Wasser (ob durch natürliche oder künstliche Mittel) an einen Patienten in einem "vegetativen Zustand" moralisch obligatorisch, außer wenn sie nicht durch den Körper des Patienten assimiliert werden können oder nicht an den Patienten verabreicht werden können, ohne erhebliche körperliche zu verursachen Beschwerden?

Antwort: Ja. Die Verabreichung von Nahrung und Wasser auch durch künstliche Mittel ist grundsätzlich ein gewöhnliches und verhältnismäßiges Mittel zur Erhaltung des Lebens. Es ist daher obligatorisch, in welchem ​​Ausmaß, und solange es gezeigt wird, daß es seine richtige Endgültigkeit vollbringt, was die Hydratation und Ernährung des Patienten ist. Auf diese Weise werden Leiden und Tod durch Hunger und Austrocknung verhindert.



Zweite Frage: Wenn Ernährung und Hydratation von einem künstlichen Mittel an einen Patienten in einem "permanenten vegetativen Zustand" geliefert werden, können sie unterbrochen werden, wenn kompetente Ärzte mit moralischer Gewissheit beurteilen, dass der Patient niemals das Bewusstsein erlangen wird?


Antwort: Nein. Ein Patient in einem "permanenten vegetativen Zustand" ist eine Person mit fundamentaler menschlicher Würde und muss daher eine gewöhnliche und verhältnismäßige Pflege erhalten, die grundsätzlich die Verabreichung von Wasser und Nahrung auch durch künstliche Mittel beinhaltet.

Februar 2017 sahen auch die Veröffentlichung eines problematisch zweideutigen Updates für den Päpstlichen Rat für die pastorale Unterstützung der neuen Charta der Gesundheitsfürsorge für Gesundheitswesen , deren Absatz 152 behauptet:
"Ernährung und Hydratation, auch künstlich verabreicht, sind unter den Grundbedürfnissen wegen des Sterbens zu betrachten, wenn sie nicht zu lästig werden oder von Nutzen sind. Ihr ungerechtfertigter Rückzug kann die Bedeutung eines wahren und ordnungsgemäßen Tat der Euthanasie haben . "
+
Es sei darauf hingewiesen, dass neben seiner Haltung zur Unterstützung der Sterbehilfe, Fr. Chiodi widersetzt sich auch der ständigen Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung.

Geschrieben von Andrew Guernsey am 6/20/2017 07:08:00 AM
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...my-of-life.html

von esther10 21.06.2017 00:22

Sakrament Prozession:

Bergoglio witd es nicht wieder tun - Sakrament Auto abgeschafft dieses Jahr

DURCH CRUSADER AUF 2017.06.21 • ( 1 - REAKTION )



In diesem Jahr gibt es Sakrament Prozession wieder in Rom. Normalerweise ist dies an sich von Corpus, aber dieses Jahr war es auf Antrag der Bergoglio bis Sonntag bewegt „um Menschen die Mühe zu viel.“

Normalerweise gibt es ein Sakrament Auto für den Papst geplant, so kniete er das Sakrament kann ‚überwachen‘ und Anbetung während der Prozession. Da Bergoglio 4 Jahre sie nicht benutzen, aber sie müssen abgeschafft werden und das Allerheiligste wurde dieses Mal getragen. Hinter dem Allerheiligsten Sakrament war nicht Bergoglio aber einiger Kardinal. Es gab ein paar andere Bischöfe und Kardinäle marschieren, darunter Kardinal Sarah. Wir möchten er einfach nicht Bergoglio kniete überhaupt im letzten Moment der Anbetung nach der Prozession. Er war sonst wieder mit dem Auto zum Zielpunkt transportiert.

*****************


Left Kardiaal Sarah.



Offensichtlich Bergoglio nicht nach dem Allerheiligsten gegangen.


Wie üblich auf dem Betschemel Bergoglio nicht für ihn vorgesehen kniet.


Dann kniete sie sang die Tantum Ergo, Bergoglio nicht einmal den Mund öffnete, und er lief mit seinen Augen.



Bergoglio war wirklich der richtige Zeitpunkt.


Auch während der Invocations er kaum seine Lippen bewegt.

+
Muslime, die Füße am Gründonnerstag im Jahr 2016 konnte Bergoglio, die angeblich „etwas zu sein Knie“ einmal oder knien zu waschen.

https://restkerk.net/2017/06/21/sacramen...aar-afgeschaft/

Quelle: CTV

von esther10 21.06.2017 00:21

Der Skandal der Stille
06/21/17 12.04 von Roberto de Mattei



Die vier Unterzeichner Kardinäle der dubia in Bezug auf die Mahnung Amoris Laetitia wurden durch den Blog von Vatikan veröffentlicht Analyst Sandro Magister, eine Anhörung beantragen , die Kardinal Carlo Caffarra den Papst am April 25 adressiert und wie dubia , hat er erhielt keine Antwort. Das bewusste Schweigen von Papst Francisco , das auch in Santa Marta erhält viel weniger bedeutende Persönlichkeiten über viel weniger wichtige Fragen für das Leben der Kirche zu sprechen , ist das, was die Veröffentlichung des Dokuments motiviert hat.

In der Tochtergesellschaft Anhörung beantragen, sagen die vier Kardinäle (Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner) würden sie lieber auf den Papst Gründe zu erklären dubia und die Situation der schweren Verwirrung und Ratlosigkeit durch die Kirche aussetzen, vor allem in über Seelsorgern und in primis, Pfarrer. In der Tat, „ist ein Jahr seit der Veröffentlichung vergangen Amoris Laetitia, “ und in dieser Zeit hat einige offensichtlich mehrdeutige Auslegungen einiger Passagen der Post veröffentlicht worden - synodale Ermahnung, nicht divergent, aber im Gegensatz zu permanentem Lehramt der Kirche. Obwohl der Präfekt der Kongregation

für die Glaubenslehre mehrfach , dass die Lehre der Kirche hat sich nicht geändert erklärt hat, haben sie zahlreiche Einzel Aussagen der Bischöfe, Kardinäle erschien und sogar Bischöfe " Konferenzen , die das Lehramt zu genehmigen , was hat die Kirche nie anerkannt. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie objektiv und öffentlich , die in einem Zustand der schweren Sünde leben und wollen , um in ihm bleiben, sondern auch eine Vorstellung der moralischen Gewissen entgegen die Tradition der Kirche. Und so etwas passiert ist , -was Schmerz überprüft dies - das ist, was die Sünde in Polen ist ein gut in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist rechtmäßig in Malta, und so auf . Es erinnert uns an die bittere Beobachtung Blas Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen Seite ; Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Unrecht . ' "

Kein Skandal oder Rebellion in der Tatsache , dass Mitarbeiter des Papstes baten für eine Privataudienz und beschreiben in der Anfrage offen, während der Objektivität, die Teilung, die von der Kirche täglich läuft. Der Skandal ist die Weigerung des Nachfolgers Petri zu hören, der fragt , Sie zu empfangen. Und mehr als Papst Francis wollte zu den machen Host Marke seines Pontifikats und sprach in einer seiner ersten Predigten in Santa Marta (25. Mai 2013) , dass „Christen sollten die Türen verriegelt nicht finden fragen.“ Warum verweigern Sie in Audienz vier Kardinäle zu erhalten , die nichts getan hat , seine Pflicht der Direktoren des Papstes zu erfüllen?

Cardinals Worte in Frage haben einen kindlichen und respektvollen Ton. Vermutlich war die Absicht zu besser zu erkennen, in einer Privataudienz, Absichten und Pläne von Papst Francisco und direkt, falls erforderlich, zu dem Papst einer Tochtergesellschaft Korrektur in der Kamera caritatis (privat und respektvoll ) . Das Schweigen des Papstes ist stur und rücksichtslos, und Beharrlichkeit zeigt die Position , die Fortschritte mit Entschlossenheit auf dem Weg , die verfolgt wurde. Angesichts der Unmöglichkeit einer privaten Korrektur, die unerklärliche Verweigerung der eine Anhörung zu gewähren, sollten die Kardinäle auch durch die Art und Weise entscheidend unternommen bewegen, wenn Sie möchten , um die in der Kirche zu vermeiden erschallen mehr Schweigen als Worte.

Dann der Brief von Kardinal Carlo Caffarra der Papst:

*****************************************************************
„Unser Bewusstsein treibt ...“

Heiliger Vater:

Es ist mit einer gewissen Beklommenheit, dass ich Eure Heiligkeit, in diesen Tagen der Osterzeit begegnen, und ich im Namen ihrer Eminenzen Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner und meine Mitarbeiter.

Wir wollen vor allem unsere absolute Hingabe und unsere bedingungslose Unterstützung für den Stuhl Petri und seine Augusta Person Liebe zu erneuern, in der wir den Nachfolger Petri und Stellvertreter Jesu erkennen: der „süße Christus auf Erden“, wie er liebte Santa Catalina zu sagen Siena. Nicht wir zuletzt die Position diejenigen, die glauben, dass der Stuhl Petri ist leer, oder andere, die die unteilbare Verantwortung des petrinischen „munus“ zuschreiben wollen. Wir ziehen nur bewusst die großen Verantwortung, von dem „munus“ cardenalicio: in seinem Staatsministerium Direktoren des Nachfolgers Petri sein. Und das Sakrament des Episkopats, die „haben Sie als Hüter gemacht, die Kirche Gott zu weiden, die ihn mit dem Blut seines eigenen Sohns erhalten“ (Apg 20: 28).

Am 19. September 2016 geben wir an Seine Heiligkeit und der Kongregation für die Glaubenslehre Five „dubia“ und bat ihn, die Unsicherheiten auszuräumen und einige Punkte der Nachsynodales Apostolisches Schreiben „Amoris Laetitia“ zu klären.

keine Antwort von Seiner Heiligkeit erhalten zu haben, entschieden wir uns mit Respekt und Demut, Publikum zusammen zu fragen, ob es an Seine Heiligkeit gut aussieht. Befestigt, wie ist die Praxis, eine Straße Anhörung in dem aussetzen, die beiden Punkte, in denen wir mit Ihnen sprechen wollen.

Heiliger Vater:

Ein Jahr ist seit der Veröffentlichung von „Amoris Laetitia“ bestanden. In dieser Zeit haben sie bestimmte Interpretationen einiger offensichtlich mehrdeutig Nachsynodales nicht divergent, aber im Gegensatz zu permanentem Magisterium der Kirche Passagen des Schreibens veröffentlicht. Obwohl der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre mehrfach, dass die Lehre der Kirche hat sich nicht geändert erklärt hat, haben sie zahlreiche Einzel Aussagen der Bischöfe, Kardinäle erschien und sogar Bischofskonferenzen, die das Lehramt zu genehmigen, was hat die Kirche nie anerkannt. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie objektiv und öffentlich, die in einem Zustand der schweren Sünde leben und wollen in ihm bleiben, sondern auch eine Vorstellung der moralischen Gewissen entgegen die Tradition der Kirche.

Und so etwas passiert ist, -was Schmerz dies überprüfen - das ist, was die Sünde in Polen ist ein gut in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist rechtmäßig in Malta. Et cetera. Es erinnert uns an dem bitteren Beobachtung B. Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen; Ungerechtigkeit auf der anderen Seite; Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Ungerechtigkeit“.

Viele kompetente Laien, tief in die Kirche zu lieben und fest getreu den Apostolischen Stuhl, haben ihre Pastoren genähert und Seine Heiligkeit in der Heiligen Lehre in Bezug auf die drei Sakramente der Ehe, Buße und die Eucharistie bestätigt werden. Und gerade in diesen Tagen in Rom, sechs Laien aus allen Kontinenten ein Studienseminar vorgeschlagen hat genug Beteiligung mit dem bezeichnenden Titel hat: „Klarheit bringen“.

Angesichts dieser ernsten Situation, die viele christliche Gemeinschaften spaltet, fühlen wir das Gewicht unserer Verantwortung, und unser Gewissen fordert uns demütig und respektvoll Publikum zu fragen.

https://adelantelafe.com/escandalo-del-silencio/

Wir bitten Seine Heiligkeit uns im Gebet zu erinnern, wie wir Ihnen versichern, dass wir uns tun. Und wir bitten die Gabe seines Apostolischen Segen.
Carlo-Karte. Caffarra
Rom, 25. April 2017
Fest von San Marco Evangelista "
Roberto de Mattei

(In JEF)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz