Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.05.2019 00:23





Grüne wollen Gender Verfassungsrang geben
Mathias von Gersdorff

Seit Jahren arbeiten die Grünen daran, Gender zur Staatsdoktrin zu machen und in allen Bereichen des Lebens, von der Schule bis zu den Behörden, mit brachialer Gewalt durchzusetzen.

Nun soll der Gender-Staat total und unumkehrbar gemacht werden.

Die Grünen fordern nämlich die Aufnahme der „sexuellen Identität“ in das Grundgesetz.

Diese Maßnahme ist Bestandteil eines „Bundesweiten Aktionsplanes für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ zur Bekämpfung von „Homophobie“.

Hier geht es nicht darum, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts (Mann und Frau) zu verhindern, denn dieses Kriterium ist schon im Grundgesetz enthalten.

Nein, es geht um mehrere hundert bis tausende Arten sexueller Orientierung, die die Gender-Ideologen erfunden haben.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Die Gender-Ideologie geht davon aus, dass es kein natürliches Geschlecht (Mann oder Frau) gibt. Das Geschlecht sei eine „kulturelle Konstruktion, die dem Menschen von der Gesellschaft erzwungen wird.

Die Gender-Ideologen plädieren deshalb, jeder solle sich eine eigene sexuelle Orientierung erfinden (die zudem beliebig veränderbar ist).

Es geht hier um eine tiefe Revolution des Menschen, die von Papst Benedikt XVI. zurecht als „anthropologische Revolution“ bezeichnet wurde.

Das Ziel der Grünen ist offensichtlich:

Die Grünen wollen den Kampf gegen eine angeblich existierende Homophobie mit allen Mittel des Staates bekämpfen.

Homophob ist aber in deren Sicht jeder, der die politischen Forderungen der LSBTIQ-Lobby ablehnt:

Wer Vorbehalte gegen die „Ehe für alle“ hat, ist also homophob.

Wer der Auffassung ist, Kinder wachsen am besten bei einem Vater und einer Mutter auf, ist für die Gender-Front homophob.

Wer der Meinung ist, Homosexualität, Transsexualität, Bisexualität, Pansexualität etc. etc. hätten im ersten Grundschuljahr nichts zu suchen, ist für die Grünen, Homo-Lobby usw. auch homophob.

Wer die neuen und irrsinnigen Lehrpläne zur Sexualerziehung, in denen allesamt Gender enthalten ist, ablehnt, ist laut Grünen & Co. „homophob“.

Hätten die Grünen Erfolg mit ihren Ansinnen und Gender würde in das Grundgesetz Eingang finden, so stünden all diese Personen schnell außerhalb der Verfassung.

Gegen diesen Wahnsinn müssen wir mit aller Kraft protestieren.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Kein Gender als Staatsdoktrin“ unter Verwandten, Freunden und Bekannten zu verbreiten:

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/keine-gender-schule/

Gleich nach der EU-Wahl an diesem Sonntag werden weitere Aktionen folgen.

Wichtig ist aber jetzt, die Menschen auf diesen Angriff auf die christlichen Wurzeln und damit auf unsere Kinder und Familien aufmerksam zu machen.

Verbreiten Sie deshalb bitte unsere Petition, solange es noch möglich ist:

Zur Petition: https://www.aktion-kig.eu/keine-gender-schule/

Für unsere Arbeit und unser Recht, unsere Meinung frei aussprechen zu dürfen, ist es existentiell, dass das Merkmal „sexuelle Identität“ nicht im Grundgesetz verankert wird.
https://www.aktion-kig.eu/2019/05/gruene...line+%28Copy%29

von esther10 25.05.2019 00:19

Protest gegen grünen Genderwahnsinn
Veröffentlicht: 25. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: Gender, Geschlechter, Grüne, Grundgesetz, Ideologie, kinder in gefahr, Konstrukt, Mathias v. Gersdorff, papst benedikt, Petition, Protest |Ein Kommentar


Mathias von Gersdorff

Seit Jahren arbeiten die Grünen daran, die Gender-Ideologie zur Staatsdoktrin zu machen und in allen Bereichen des Lebens, von der Schule bis zu den Behörden, mit brachialer Gewalt durchzusetzen.

Nun soll der Gender-Staat total und unumkehrbar gemacht werden. Die Grünen fordern nämlich die Aufnahme der „sexuellen Identität“ in das Grundgesetz.



Diese Maßnahme ist Bestandteil eines „Bundesweiten Aktionsplanes für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ zur Bekämpfung von „Homophobie“.

Hier geht es nicht darum, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts (Mann und Frau) zu verhindern, denn dieses Kriterium ist schon im Grundgesetz enthalten. Nein, es geht um mehrere hundert bis tausende Arten sexueller Orientierung, die die Gender-Ideologen erfunden haben.

Die Gender-Ideologie geht davon aus, dass es kein natürliches Geschlecht (Mann oder Frau) gibt. Das Geschlecht sei eine „kulturelle Konstruktion, die dem Menschen von der Gesellschaft erzwungen wird.

Die Gender-Ideologen plädieren deshalb, jeder solle sich eine eigene sexuelle Orientierung erfinden (die zudem beliebig veränderbar ist). Es geht hier um eine tiefe Revolution des Menschen, die von Papst Benedikt XVI. zurecht als „anthropologische Revolution“ bezeichnet wurde.

Das Ziel der Grünen ist offensichtlich: Sie wollen den Kampf gegen eine angeblich existierende Homophobie mit allen Mittel des Staates bekämpfen.

Homophob ist aber in deren Sicht jeder, der die politischen Forderungen der LSBTIQ-Lobby ablehnt: Wer Vorbehalte gegen die „Ehe für alle“ hat, ist also homophob. Wer der Auffassung ist, Kinder wachsen am besten bei einem Vater und einer Mutter auf, ist für die Gender-Front homophob.

Wer der Meinung ist, Homosexualität, Transsexualität, Bisexualität, Pansexualität etc. etc. hätten im ersten Grundschuljahr nichts zu suchen, ist für die Grünen, Homo-Lobby usw. auch homophob. Wer die neuen und irrsinnigen Lehrpläne zur Sexualerziehung, in denen allesamt Gender enthalten ist, ablehnt, ist laut Grünen & Co. „homophob“.

Hätten die Grünen Erfolg mit ihren Ansinnen und Gender würde in das Grundgesetz Eingang finden, so stünden all diese Personen schnell außerhalb der Verfassung.

Gegen diesen Wahnsinn müssen wir mit aller Kraft protestieren. Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Kein Gender als Staatsdoktrin“ unter Verwandten, Freunden und Bekannten zu verbreiten: https://www.aktion-kig.eu/keine-gender-schule/

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“
https://charismatismus.wordpress.com/201...genderwahnsinn/

von esther10 25.05.2019 00:13



24. Mai

Bürger Yang und die totalitäre Versuchung der Demokraten
CFN-Blog
In der von Christus heimgesuchten und verhassten säkularen Welt des schnell sterbenden Westens ist Papst Leo XIII., Der unter Katholiken aufgrund seiner zwölf Enzykliken zum Thema als „Rosenkranz-Papst“ bekannt ist, vielleicht am berühmtesten für seine 1891 erschienene Enzyklika Rerum Novarum , das die Tradition der sogenannten katholischen Soziallehre einleitete.

Ironischer (oder vielleicht auch nicht), Leos Enzyklika und der Soziallehre , die in ihrem Gefolge gefolgt gelesen worden ist besser in der säkularen Welt als von den meisten Katholiken, vor allem in den Vereinigten Staaten, die entweder blind gemacht wurden (a) dem Kardinal Joseph Bernardinistische linke Lesart der katholischen Soziallehre als „getaufter Marxismus“ (ein Oxymoron) oder (b) die neokonservative Lesart der katholischen Soziallehre erreicht ihren Höhepunkt mit (der schrägen Neokonlesung von) Johannes Paul II. Von 1991 Centesimus Annus als vollstän- Befürwortung des amerikanischen " Spätkapitalismus ".

Rerum Novarum und katholische Soziallehre
Das Rerum Novarum von Leo XIII. Verurteilt wie die darauf folgenden Sozialenzykliken die Exzesse des Kapitalismus und des Sozialismus. Leos Ziel für „die neuen Dinge“ ( Rerum Novarum ) der Industriegesellschaft, die im späten 19. Jahrhundert ihren Höhepunkt in Macht und Einfluss erreichte, ist eine wirtschaftliche und soziale Aushandlung zwischen Arbeit und Kapital, in der Staat und Kapital geschützt werden vor gewalttätigen sozialistischen Agitatoren, bei denen der Lohn, das Wohlergehen und das Privateigentum des Arbeiters durch Gilden geschützt werden - was später als Gewerkschaften bezeichnet werden sollte.

In einer inzwischen (in) berühmten Passage von Rerum Novarum erläutert Leo seine geplanten Verhandlungen:

„Lassen Sie den Arbeiter und den Arbeitgeber freie Vereinbarungen treffen und insbesondere die Löhne frei vereinbaren; Gleichwohl unterliegt ein Gebot der natürlichen Gerechtigkeit, das imperialer und uralter ist als jedes Abkommen zwischen Mensch und Mensch, nämlich dass die Löhne nicht unzureichend sein sollten, um einen sparsamen und gut erzogenen Lohnempfänger zu unterstützen. Wenn der Arbeiter aus Notwendigkeit oder Angst vor einem schlimmeren Übel härtere Bedingungen akzeptiert, weil ein Arbeitgeber oder Auftragnehmer ihm nichts Besseres bietet, wird er zum Opfer von Gewalt und Ungerechtigkeit. Bei diesen und ähnlichen Fragen jedoch - wie zum Beispiel den Arbeitszeiten in verschiedenen Gewerken, den in Fabriken und Werkstätten zu beachtenden sanitären Vorkehrungen usw. - um insbesondere staatliche Eingriffe zu verdrängen Da sich die Umstände, Zeiten und Orte so stark unterscheiden, Es ist ratsam, auf Gesellschaften oder Gremien zurückzugreifen, wie wir sie hier erwähnen, oder auf eine andere Art und Weise, um die Interessen der Lohnempfänger zu wahren. der Staat wird zu seiner Sanktion und zu seinem Schutz angerufen, wenn die Umstände dies erfordern. “(Nr. 45)

In dieser Passage argumentiert Papst Leo entgegen den Behauptungen des jetzt schwindenden Stammes der katholischen Neokonservativen und Libertären für Gewerkschaften, die es Arbeitern ermöglichen würden, Macht gegen Kapital einzusetzen, um eine gerechte Lösung zu erreichen (interessanterweise argumentiert Leo weiter zur Unterstützung staatlicher Interventionen zum Schutz der Arbeitnehmer nur, wenn die Tarifverhandlungen scheitern).

Leos Zurückhaltung, staatliche Eingriffe in Wirtschaftsfragen zuzulassen, war nicht auf die geheime Affinität Seiner Heiligkeit zum liberalen Kapitalismus zurückzuführen; Vielmehr kommt es aus einem tiefen und prophetischen Bewusstsein, dass der moderne Staat in seiner liberalen und später „postliberalen“ Form eine schreckliche Bedrohung für die Kirche geworden ist. Leo selbst war aufgrund der antiklerikalen Position des neu vereinten liberalen italienischen Staates ein Gefangener im Vatikan, und seine Nachfolger würden im gesamten 20. Jahrhundert ähnlichen Bedrohungen durch liberale westliche, nationalsozialistische und kommunistische Regime ausgesetzt sein.

Moderner Totalitarismus
Weit mehr als die Laien-Investitur-Kontroverse mit mittelalterlichen Herrschern wären die totalitären Staaten des 20. und nunmehr 21. Jahrhunderts eine enorme Bedrohung für die Kirche geworden (und hätten sie auch), indem sie ihre Propaganda- und Geheimdienstnetzwerke benutzten , um die Kirche zu verführen und zu bedrohen, ihren politischen Vorstellungen zu folgen Tagesordnungen. Die Vereinigten Staaten von Amerika, die auf einer liberalen Verfassung beruhten und sich vor allem während des Kalten Krieges als Bastion der Freiheit und Demokratie profilierten, präsentierten sich als sicherer Hafen für das Christentum. Als Gegenleistung forderte Amerika die Christen und insbesondere die Katholiken auf, den liberalen Kapitalismus als die „wahrhaft christliche“ Ökonomie zu akzeptieren.

Die Schikanen und Tricks, die die katholischen Kalten Krieger (die später als Neokonservative bezeichnet wurden) mit sich brachten, um die Katholiken an Bord des Laissez-Faire-Kapitalismus zu bringen, sind eine Geschichte für eine andere Zeit, aber natürlich viele amerikanische Katholiken, die von einer Vielzahl von Menschen geplagt wurden Bücher von Autoren wie Michael Novak , George Weigel und Fr. Richard John Neuhauswurden auf der Idee verkauft, dass Kapitalismus, Amerikanismus und Katholizismus in einer nützlichen politischen und wirtschaftlichen Agenda zusammengewoben werden könnten. Nachdem sie jedoch durch die Gegenreaktion gegen den Laissez-Faire-Kapitalismus (der praktisch die amerikanische Industriebasis zerstört und den Westen mit billigen Arbeitsmigranten überflutet hat) und durch den katastrophalen Auslandseinsatz im Irak verbrannt wurden, haben die amerikanischen Katholiken den Kapitalismus weitgehend aufgegeben neokonservative politische und wirtschaftliche Agenda.

Aber der Wohlfühlsozialismus (der in Wirklichkeit nur eine Form des Staatskapitalismus war ) der Obama-Ära sowie die Versprechen der Verteilung des Reichtums und der "Wiedergutmachung" durch aufstrebende demokratische Persönlichkeiten wie Alexandria Ocasio-Cortez und Elizabeth Warren hat den Sozialismus wieder cool gemacht - besonders unter Katholiken . Daher hat die Demokratische Partei bei der Zusammenstellung ihrer ungeraden Anzahl von Kandidaten für die Präsidentschaftswahl 2020 nicht gezögert, eine explizit sozialistische Agenda zu fördern .

Bürger Yang
Zu den vielen merkwürdigen und oftmals merkwürdigen Figuren im demokratischen Pool, die für den Sozialismus eintreten, gehört der kapitalistische Tech-Guru und der frühere Obama-Apparatschik Andrew Yang. Was Andrew Yang so einzigartig macht, ist die Unterstützung vieler Konservativer, insbesondere der Millennial-Populisten, die zuvor Präsident Trump unterstützt hatten, indem sie eine Flutwelle von digitalen Inhalten pro Trump im Internet beschworen haben.

Zu den lautstärksten und einflussreichsten ehemaligen Unterstützern von Trump im Internet (der seinen richtigen Namen verwendet) und eine definierbare Präsenz in der „realen Welt“ hat, gehört die YouTube- Persönlichkeit Nicholas J Fuentes , Moderator des America First- Podcasts. Obwohl Fuentes manchmal eine plumpe und anstößige Sprache verwendet, hat er eine enorme Online-Präsenz und ist, soweit er sich als katholisch identifiziert und eine paläokonservative Weltanschauung fördert, der Pat Buchanan der Millennial-Generation geworden.

Während Fuentes bei den Wahlen 2016 für Präsident Trump eintrat und bis vor kurzem ein treuer Anhänger von Trump war, hat er jetzt Andrew Yang als Kandidaten aufgenommen. Fuentes ist keineswegs das einzige oder prominenteste Mitglied des „New Digital Right“, das Andrew Yang als Kandidaten für 2020 begrüßt. Da er jedoch katholisch ist und viele katholische Anhänger hat, macht seine Unterstützung von Yang eine Analyse der demokratischen Hoffnung besonders kritisch.

Andrew Yang, der sich mit cleveren Memen und angesagten Retro-Hüten verkleidet, ist ein besonders verlockender Kandidat für die unzufriedenen Bewohner Mittelamerikas, insbesondere für die Generationen, die im Gefolge der Baby Boomers aufgewachsen sind, der letzten Generation, die erwachsen wurde und in einem aufblüht finanziell stabiles und sozial geeintes Land.

Yang nahm die schreckliche und absichtlich geplante Opioid-Epidemie zur Kenntnis , die Amerika heimgesucht hat, und plädierte dafür , die berüchtigte Familie Sackler ins Gefängnis zu bringen. Interessanterweise hat er auch einen Stopp des Automatisierungsprozesses befürwortet, der nach einigen Zahlen bald Arbeitsplätze in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar weltweit ersetzen wird . Er hatte sich sogar für ein Interview im späten Winter mit einem Trucker namens "Fred the Felon" zusammengetan, um seine Bemühungen zu besprechen, die amerikanische Arbeiterklasse vor dem sicheren Untergang zu schützen.

Universal Basic Income (UBI), auch bekannt als „Yang Bucks“
Yangs berühmteste Lösung für das Problem der zunehmenden Automatisierung und der Höhle der Armut, des Drogenmissbrauchs und der existenziellen Verzweiflung, in die viele Amerikaner versinken, steht jedoch direkt aus dem Spielbuch der technokratischen , sozialistischen Tricks: freies Geld. Um Wähler anzulocken, schlägt Yang vor, jedem Amerikaner über 18 Jahren in den USA ein universelles Grundeinkommen („UBI“, im Internet oft als „ Yang Bucks “ bezeichnet) in Höhe von 1000 US-Dollar pro Monat zukommen zu lassen.

Für viele Amerikaner, die kläglich in Schulden ertrinken und zu der bitteren Erkenntnis gelangen, dass viele der Versprechen von Präsident Trump, die Mauer zu bauen, Hillary Clinton einzusperren und das Verbrechen zu bekämpfen, so gut wie verflogen sind, ist das Versprechen von Yang Dollars “ist äußerst ansprechend. Wie bei allen guten Dingen im Leben ist auch bei „kostenlosem Geld“ einiges zu beachten, und die allgemeine Agenda von Yang bildet keine Ausnahme. Er treibt nicht nur die alte rassistische, antileben-, degenerierte und staatssozialistische Politik der Demokratischen Partei nach Obama voran, Yang ist auch ein dramatischer Wendepunkt in der Entwicklung des totalitären sozialistischen Staates in Amerika.

Wie Professor Patrick Deenen von Notre Dame in seinem Buch Why Liberalism Failed (selbst eine Überarbeitung von Paul Gottfrieds früherem Nachliberalismus: Massendemokratie im Verwaltungsstaat ) gekonnt aufzeichnet , wurde der liberale Staat im 18. und 19. Jahrhundert geschmiedet und erreichte seinen Höhepunkt im 20. Jahrhundert nicht mehr am Leben und gesund. Ein neuer totalitärer Statismus hat ihn abgelöst, und Andrew Yang ist trotz seines aufgeknöpften Hemdkragens und seiner sympathischen Persönlichkeit der Vertreter dieses neuen Sozialismus.

Plattform „Kultur des Todes“
In erster Linie steht Andrew Yang in völliger Übereinstimmung mit der „Kultur des Todes“ und drückt die Eindringlichkeit der staatlichen Tentakel in das Leben der Amerikaner. Auf seiner Website kündigt Yang an, dass er als Präsident „Richter ernennen wird, die das Wahlrecht einer Frau unterstützen“ sowie „das Wahlrecht einer Frau unter allen Umständen unterstützen und Ressourcen für Planung und Empfängnisverhütung bereitstellen“ wird.

Auf den ersten Blick scheint dies die gleiche Linie von Demokraten seit den späten 1970er Jahren zu sein. Für unser postliberales Zeitalter ist hier jedoch etwas Neues in Arbeit. Yang ist nicht nur der Ansicht, dass Geburtenkontrolle legal sein sollte (das alte liberale Argument), sondern auch für jeden leicht und ohne Weiteres verfügbar sein sollte, wie auf seiner eigenen Website heißt : „Zugang zur Geburtenkontrolle sollte allen Amerikanern gewährt werden. Es sollte die Entscheidung jedes Einzelnen sein, ob sie es verwenden möchte, nicht eine Entscheidung, die von ihrem Arzt, ihrer Familie oder ihrem Wohnort für sie getroffen wurde. “

Diese Passage ist sehr nebulös, aber es scheint nahezulegen, dass die Empfängnisverhütung entweder als staatlich subventioniertes Programm oder zum Kauf in einem Geschäft angeboten werden sollte. In Anbetracht von Yangs sozialistischer Neigung ist die erstere Position wahrscheinlicher. Darüber hinaus legt die Sprache, dass die Entscheidung nicht von ihrem „Arzt, ihrer Familie oder ihrem Wohnort“ für sie getroffen werden sollte, nahe, dass sowohl alle Apotheken und Ärzte gezwungen werden, Geburtenkontrolle zu betreiben, als auch Minderjährigen diese Entscheidung gegen den Willen ihrer Eltern zu erteilen .

Yang scheint auch besonders darauf bedacht zu sein, dass die Amerikaner gründlich mit Marihuana (das er landesweit legalisieren will ) und verschreibungspflichtigen Psychopharmaka überhäuft werden. Sehr neugierig und nach etwas aus der Brave New World oder der Sowjetunion klingend , möchte Yang dazu ermutigen , psychische Probleme zu testen und zu diagnostizieren, wenn eine Person mit einer körperlichen Beschwerde hereinkommt. Es scheint, dass Andrew Yang lediglich die Opioidsucht durch Marihuana und Psychopharmaka ersetzen möchte, die laut Yang-Politik auf invasive Weise präsentiert werden, die missbräuchlich sein könnten.

Pläne für eine Aufstockung der Finanzierung für „LGBT-Bildung“
Yang gibt sich nicht mit nahezu allgegenwärtiger Homosexualität und anderen Formen der Entartung in den Massenmedien zufrieden und möchte auch den Fortschritt der sexuellen Revolution fortsetzen, die, nachdem sie ihre liberale Maske fallen gelassen hat, nun weltweit in eine totalitäre Phase eintritt. Wie jeder andere große demokratische Kandidat für 2020 unterstützt auch Andrew Yang voll und ganz. "Zu viele Amerikaner, die sich als LGBTQ ausweisen", sagt er , "werden aufgrund ihrer Identität diskriminiert." Als Präsident verspricht Yang , "die Mittel für Programme zur Aufklärung der Öffentlichkeit über LGBT + -Probleme zu erhöhen".

Dies kann nur mehr staatlich erzwungene homosexuelle Indoktrination bedeuten - wie „ Drag Queen Story Hour “, eine Veranstaltung, die ( Überraschung! ) Für Pädophile bereits zu einem Magnaten geworden ist - sowie eine obligatorische „LGBTQ“ -Sexerziehung für vorpubertäre Kinder in öffentlichen Schulen.

Angesichts all dieser Zwangsprogramme (und zweifellos vieler weiterer) fragt man sich, ob diese 1.000 US-Dollar an „Yang Bucks“ letztendlich an die politische und religiöse Konformität der Amerikaner geknüpft sein werden, die, während sich das Land weiter in Armut verwandelt, dies auch tun werden werden zunehmend abhängig von Handreichungen der Regierung durch einen immer gewaltigeren und aufdringlicheren Staatsapparat.

Als Katholik in Amerika lebt, werden wir in der 2020-Wahl gezwungen gegen die Wand, wie die totalitären links im Allgemeinen im Besonderen und westliche christliche Zivilisation seine offene Feindseligkeit gegenüber der Kirche erhöht. In Anerkennung der berechtigten Mängel von Donald Trump (vor allem seine unerfüllte Versprechen), sowie die Stücke der katholischen Soziallehre von der Linken geschwungen jene Katholiken dumm genug Köder für die Gleichen von Kamala Harris zu stimmen, „Crypt Keeper Joe“ Biden , Elizabeth "Pretend-Indianer" Warren und Andrew Yang, wir werden uns gut daran erinnern, die folgende biblische Ermahnung:

„Lobe den Herrn, meine Seele, in meinem Leben werde ich den Herrn preisen: Ich werde meinem Gott singen, solange ich sein werde. Vertraue nicht auf die Fürsten, sondern auf die Menschenkinder, bei denen es kein Heil gibt. “(Ps. 145: 2-3.)

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rian-temptation

Präsidentschaftsrennen 2020 , Andrew Yang , Sozialismus in Amerika , Papst Leo XIII. , Rerum Novarum , Katholische Soziallehre , Neokonservativer , LGBT

von esther10 25.05.2019 00:12

21. MAI 2019


Gnostizismus ist immer noch eine Herausforderung für das Christentum

Von Amazon Polly geäußert

Die gnostische Philosophie gedeiht wie ein schädliches Unkraut im kargen Boden unserer nachchristlichen Kultur. Es stößt auch einen üblen Geruch aus, der dem Rauch des Satans ähnelt, durch die Türen der Kirche dringt und unsere Anthropologie beeinflusst sowie die Integrität unserer Anbetung Christi in der Eucharistie stark beeinträchtigt.

Der Katholizismus ist inkarnational. Ehrfurcht und Respekt vor dem Körper sind für unsere Anbetung und unsere Lebensweise von zentraler Bedeutung. Leider hat sich die westliche Kultur in vielerlei Hinsicht zu einer Form des Gnostizismus entwickelt: einer anti-inkarnativen, dualistischen Ideologie der Trennung von Körper und Seele. Gnostizismus ist ein falscher Spiritualismus, der die Seele oder den Verstand als das wahre Selbst schätzt. Es verunglimpft den Körper als ein Objekt, eine geringere Schöpfung, eine Belastung für die Seele, oder es behandelt den Körper als Rohstoff, der vom Willen manipuliert werden kann.

Im katholischen Verständnis sind Menschen keine Seelen, die Körper als Objekte haben. Wir sind vielmehr Subjekte mit einer Einheit von Körper und Seele. Der Gedanke, dass wir Körper haben, kann uns dazu führen, in unseren Köpfen zu leben, losgelöst von unseren Körpern.

Geschlechtsidentität ist das offensichtlichste Beispiel für den Einfluss gnostischer Konzepte auf unsere Kultur. Einige Menschen glauben tatsächlich, dass sie eine Geschlechtsidentität im Kopf haben können, die das Gegenteil des Geschlechts ihres Körpers ist! Solche Menschen leiden eindeutig und brauchen Mitgefühl, aber die Absurdität der Geschlechterideologie ist ein Hinweis darauf, inwieweit wir Menschen in der Lage sind, uns von der Realität unseres Körpers zu lösen.


Die Technologie kann diese schädlichen gnostischen Ideen widerspiegeln und verstärken, indem sie die Tendenz aufrechterhält, sich übermäßig mit unserem Verstand zu identifizieren. Das Internet ermöglicht eine schnellere Kommunikation über große Entfernungen mit der unbeabsichtigten Folge, dass wir uns aus unserer unmittelbaren Umgebung entfernen. Ein Spaziergang durch ein beliebiges Stadtviertel wird diese Beobachtung bestätigen. Die Menschen werden so in ihre Smartphones vertieft sein, dass sie sich von ihrer Umgebung und von anderen Menschen völlig entfremdet fühlen. Stunden, die für Massenmedien aufgewendet werden, können tiefgreifende Auswirkungen auf die Psyche haben und die Gewohnheit hervorrufen, in einer rein mentalen und virtuellen Welt zu leben, die von der Realität des Körpers getrennt ist.

In der Eucharistie ist unsere Gemeinschaft mit Christus durch diese Angewohnheit beeinträchtigt, in unserem Geist zu leben, losgelöst und getrennt von unserem Körper und dem gegenwärtigen Moment. Wenn wir nicht in unseren eigenen Körpern präsent sind, wie können wir dann in der Eucharistie im Leib Christi präsent sein? Christus ist wirklich gegenwärtig, aber wir sind es nicht. Es ist wie mit jemandem, der so beschäftigt und abgelenkt ist, dass er jemandem die Hand gibt, ohne ihm in die Augen zu schauen. Es ist eine leere Geste der Freundschaft. Jesus steht geduldig und unermüdlich vor der Tür des Herzens und klopft an, aber es gibt keine Antwort, weil niemand zu Hause ist. Die Person ist so abgelenkt und distanziert, dass sie das Sakrament des Leibes und des Blutes Christi nicht als lebende Person, sondern als Stück Brot empfängt.

Im Katechismus lesen wir in dem Abschnitt über den Kampf um das Gebet: „Die gewohnte Schwierigkeit im Gebet ist Ablenkung .“ Ein solcher Mangel an Aufmerksamkeit im Gebet ist ein normaler Aspekt der menschlichen Erfahrung. Wenn sich die Ablenkung jedoch bis zum Punkt der Trennung vertieft, stehen wir kurz vor einer Entkörperungserfahrung, die unsere Fähigkeit zum Gebet und zur Gemeinschaft mit Gott und anderen stark einschränkt.

Ich glaube, wir müssen unsere unbewusste Zusammenarbeit mit gnostischen Ideen ans Licht bringen. In unserem Stolz und unserer Angst leben wir oft lieber in unserem Geist als in unserem Körper. Unser Verstand kann uns die Illusion von Macht und Kontrolle vermitteln. Unsere schwachen und begrenzten Körper erinnern uns an eine Realität, die viele von uns, gelinde gesagt, als unangenehm und abscheulich empfinden - dass wir zufällige sterbliche Wesen sind, die in jedem Moment von einem anderen abhängig sind.

Aber nur in und durch unsere armen, schwachen, sterblichen Körper beten wir wirklich an und gehen in seinem Körper und Blut eine Verbindung mit Christus ein. Christus nahm eine menschliche Natur an, so dass wir durch unsere Menschlichkeit Gemeinschaft mit seiner Göttlichkeit haben konnten. Und Christus als Gott hat seine menschliche Natur mehr angenommen als wir! Er schämte sich nicht für seine menschliche Armut und Schwäche. Doch so oft - viel zu oft - schämen wir uns unserer Menschlichkeit, und wir möchten verzweifelt den Grenzen und Leiden unserer menschlichen Verfassung entkommen. Aber dann haben wir keine wirklich verkörperte Gemeinschaft mit Christus.

Jesus ist unser Vorbild für die verkörperte Anbetung. Als er in seiner Inkarnation im Mutterleib Mariens zur Welt kam, sagte er zum Vater: „Ein Körper, den du für mich vorbereitet hast… Siehe, ich bin gekommen, um deinen Willen zu tun, oh Gott.“

Christus war nicht nur erfreut, als Kind klein und hilflos zu werden, er stimmte auch zu, in seiner Passion unbegreiflichen Schmerz in seinem menschlichen Körper zu leiden. Er hätte sich entscheiden können, sich durch Ekstase von seinem Körper zu lösen, eine Gnade für einige der Märtyrer, denen auf wundersame Weise die volle Last ihres Leidens erspart blieb. Aber Christus weigerte sich, den Wein mit Myrrhe, einem narkotischen Schmerzmittel, zu trinken, weil er beschlossen hatte, in die Qual seiner Passion einzutreten und den Kelch seines Leidens bis zum letzten bitteren Bodensatz zu entleeren.

Am erstaunlichsten ist seine Auferstehung von den Toten in einem menschlichen Körper. Er erhob sich nicht als reiner Geist und ließ seinen Körper zurück. Er stieg in seinem Körper in den Himmel auf. Er sitzt jetzt zur Rechten des Vaters in seinem Körper. Mit demselben verherrlichten menschlichen Körper lebt und regiert er für immer und ewig, Welt ohne Ende.

Durch seine Inkarnation, seinen Tod und seine Auferstehung werden wir geheilt. Durch die ständige und unwiderrufliche „Verbindung“ Christi mit seinem Körper heilt er unsere Trennung. Durch seine verkörperte Existenz und Anbetung befähigt er uns, unsere menschliche Natur liebevoll anzunehmen und mit unserem ganzen Wesen ehrfürchtig anzubeten. Durch unsere volle, aktive, bewusste und verkörperte Teilnahme an der Messe können wir die Eucharistie als Quelle und Höhepunkt unseres Glaubens tiefer erleben. Dann werden wir befugt sein, das Evangelium in unserer säkularen Kultur zu verkünden. In den Worten des heiligen Paulus werden wir den „guten Geruch“ Christi verbreiten und die vergiftete Luft der gnostischen Irrtümer verdrängen.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist das Fresko der eucharistischen Anbetung von Engeln an der Decke der Kirche Chiesa di Santo Tomaso in Turin, gemalt von N. Arduino (1938). (Bildnachweis: Shutterstock)

Getaggt als Geschlechterideologie , Gnostizismus , Heilige Eucharistie , Inkarnation
https://www.crisismagazine.com/2019/gnos...to-christianity
+
https://www.crisismagazine.com/2011/prev..._pos=0&at_tot=1

von esther10 25.05.2019 00:08




Erneuerung statt Rotkehlchen - die vergessenen Lehren der Kirche über Privateigentum

Privateigentum ist eines der Leitprinzipien der westlichen Zivilisation. Trotz des damit verbundenen Missbrauchs ist es die Grundlage für Familienkontinuität, wirtschaftliche Entwicklung und bürgerliche Freiheiten. Jahrhunderte lang wurde dies von der Kirche wahrgenommen und gleichzeitig die Nächstenliebe für andere gefördert. Leider stehen heute einige Menschen in der Kirche dem individuellen Besitz skeptisch gegenüber. Es gibt Einstellungen, die eher Robin Hood als katholischen Hierarchen würdig sind.

Obwohl die ersten Christen gemeinsames Eigentum besaßen, sind sie in dieser Hinsicht kein Vorbild für die zahlreichen zeitgenössischen Christen (die Gütergemeinschaft wird in Klöstern praktiziert). Es sei auch daran erinnert, dass die Todesfälle von Ananias und Sara eine übernatürliche Bestrafung für Betrug darstellten und nicht für die Unwilligkeit, sich als solche zu beteiligen. Außerdem finden wir in der Form des Neuen Testaments Menschen, die Reichtum mit Tugend versöhnen, wie Zachäus (nach der Bekehrung) oder Józef von Arimathäa.

Obwohl die Kirchenväter der Ansicht waren, dass vor der Erbsünde das Eigentum üblich war, stellten sie fest, dass unter den gegenwärtigen Bedingungen der Welt das Privateigentum notwendig ist. So sah der heilige Augustinus in Privatbesitz ein Mittel gegen die Gier. Der heilige Thomas wiederum erkannte in seiner Synthese von Aristoteles 'Gedanken mit der Lehre der Heiligen Schrift und der Kirchenväter das Privateigentum als unverzichtbar für die soziale Ordnung an. Er betonte, dass dies den Menschen eine schöne Freude bereitet, ihnen ermöglicht, die Taten der Barmherzigkeit zu üben, und im Einklang mit dem Siebten Gebot des Dekalogs stehe.

Er bemerkte auch, dass der Privatbesitz eine größere Sorge für das Gute förderte. Gleichzeitig betonte er jedoch, dass der Nutzen des Privateigentums die gesamte Gesellschaft erfassen sollte.

Das vom Kommunismus angegriffene Privateigentum traf auf die Verteidigung der Kirche. Der selige Pius IX. In seinem "Lehrplan" verurteilte den Sozialismus. Leon XIII. Definierte in "Rerum Novarum" von 1891 den Privatbesitz als Naturgesetz. In dieser Hinsicht ging er weiter als die Kirchenväter oder der heilige Thomas von Aquin. Leon XIII. Betonte auch, dass das Verlassen von Eigentum nicht nur den Eigentümern, sondern auch den Arbeitern schadet, da es ihnen die Hoffnung auf Ersparnisse nimmt. Er wies auch auf die Beziehung zwischen der Abschaffung des Privateigentums und der Abschaffung der Familie hin.

Im Gegenzug verurteilte das St. Pius X. in dem Apostolischen Schreiben „Notre Gebühr apostolique“ die sozialdemokratischen Bestrebungen linkes Französisch Katholiken in der Organisation „Sillon“ vereint. Pius XI. Betonte dagegen, dass man nicht gleichzeitig ein wahrer Katholik und ein Sozialist sein könne. Sozialismus und Kommunismus wurden auch von nachfolgenden Päpsten kritisiert, wenn auch auf unterschiedlichen Ebenen. In dieser Hinsicht verdient die 1991 von Johannes Paul II. Proklamierte Enzyklika Centesimus Annus besondere Aufmerksamkeit. Der Papst betonte darin die positive Rolle der Privatwirtschaft und das gute Profitstreben. Die Aufmerksamkeit von Benedikt XVI. In der Enzyklika Spe Salvi lenkte auch die Aufmerksamkeit auf das utopische Bestreben, eine perfekte Gesellschaft zu schaffen.

Theologie der Befreiung und ihrer Verurteilung

Trotz der klaren Stimme der Kirche, die den Sozialismus verurteilt, hat sich leider nicht jeder das zu Herzen genommen. Das Ergebnis ist eine Theologie der Befreiung - rücksichtslosen Versuch, „Capital“ Evangelium Marx mit Jesus zu versöhnen. Besonders in Südamerika beliebt, wurde sie von der Kirche kritisiert. Diesem Ziel diente unter anderem die 1986 von der Kongregation für die Glaubenslehre proklamierte Befreiungstheologie. Die Autoren des Dokuments betonten, dass sich die Theologen der Befreiung auf die Befreiung konzentrieren, die nur auf der Erde verstanden wird. Inzwischen ist die wichtigste christliche Freiheit etwas anderes - es geht darum, sich von der Sünde zu befreien. Ja, es kann zur Befreiung in anderen Lebensbereichen führen, aber letztere ist zweitrangig.

Die Kongregation für die Glaubenslehre betonte, dass das Evangelium rein irdische Ziele überschreitet. Daher ist es nicht angebracht, sich auf Letzteres zu beschränken. "Angesichts der dringenden Notwendigkeit, Brot zu teilen, sind manche Menschen versucht, Klammern zu schließen und die Evangelisierung für morgen zu verschieben. Erst das Brot, dann das Wort. Es wäre ein tödlicher Fehler, sich voneinander zu trennen und sich ihnen sogar zu widersetzen "- lesen wir in der" Anleitung zu einigen Aspekten der Theologie der Befreiung "[vatican.va].

Wie die Kongregation betont, "scheint es einigen, dass der notwendige Kampf für Gerechtigkeit und menschliche Freiheit, in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht verstanden, das Wesen und die Gesamtheit der Erlösung ist. Ihrer Meinung nach ist das Evangelium auf das rein Irdische reduziert. "

Die Gemeinde warnt auch davor, die positiven Aspekte des marxistischen Denkens zu unterscheiden, indem sie ihre Verbindung zur Ideologie umgeht und sich dem Klassenkampf anschließt. Es wurde betont, dass "diese Methode zu einer Gesellschaft führt, die auf Gewalt und einem totalitären System basiert". Die Kirche lehrt Solidarität und allgemeine Barmherzigkeit, nicht Gewalt und Klassenkampf. Er betont auch, dass die Fülle des Glücks nur in der nächsten Welt kommen wird. Deshalb ist er mit dem marxistischen Utopismus nicht vertraut.

Zeitgenössische Konsequenzen der Vernachlässigung der Wissenschaft des Privateigentums

Angesichts der ständigen Lehre der Kirche Theologie Privateigentum und die Verurteilung der Befreiung der Verteidigung wirklich schwer zu verstehen, warum die Ansichten oder Einstellungen immer noch nah an sie bis heute unter den Menschen der Kirche sind. Leider machen, auch in unserer Zeit, nach dem peinlichen Zusammenbruch des Marxismus, manchmal sogar ältere Archen eine wirklich theatralischen Gesten, um dies zu bekämpfen, was sie offenbar für soziale Ungerechtigkeit. Zu diesem Zweck entscheiden sie über Handlungen, die in der Welt einfach illegal sind und strafrechtliche Sanktionen verdienen.

Die Achtung der Rechtsstaatlichkeit und des Privateigentums ist ihrer Meinung nach nicht wichtig genug, um von bestimmten Gesten und Handlungen abzusehen, die zumindest umstritten sind. Das bedeutet nicht, dass sie Marxisten oder Theologen der Befreiung sind. Allerdings erinnern ihre bestimmten Verhaltensweisen, Einstellungen an diese Trends.

Hervorzuheben ist, dass die Fürsorge für die Armen edel ist, was die Kirche immer betont hat.

Die christliche Barmherzigkeit gegenüber den Armen verblüffte und beleidigte die heidnischen Römer. Das Christentum ist dieser machiavellistisch-marxistischen Überzeugung fremd, dass der Zweck die Mittel heiligt. Den Armen zu helfen kann nicht heißen, sie zu ermutigen, von den Kosten anderer zu leben. Schließlich sind die Armen nicht übermenschlich, sie stehen nicht über ethischen Gesetzen und können im Namen der Verbesserung ihrer Lage keine allgemein als schlecht geltenden Taten vollbringen, die beispielsweise gegen das Siebte Gebot verstoßen. Eine davon ist zum Beispiel das dauerhafte Versäumnis, Stromrechnungen zu bezahlen - sei es in normalen Häusern oder in Kniebeugen oder ähnlichem.

Kniebeugen - der Lebensraum der Revolution

Es ist schwer, einen revolutionäreren Ort zu finden als Kniebeugen. Sie stellen eine Ablehnung des normalen Lebens der Familie als von den anderen getrennte Einheit dar. Was wie eine edle Gemeinschaftslösung erscheint, ist die Verweigerung der Intimität - dies ist die Erfüllung eines revolutionären Traums. Kniebeugen - geschaffen von wilden Mietern in unbewohnten Immobilien - sind auch ein Zeichen der Missachtung von Privateigentum.

Heute mit der Punk- oder anarchistischen Bewegung verbunden (die oft zusammengehört), haben sie eine jahrhundertealte Tradition. Sie waren einst mit der Aneignung von Kirchenbesitz oder Grundbesitzern verbunden. Heutzutage wird diese Art von wildem Wohnen sehr oft mit linker Ideologie und sozialem Aktivismus in Verbindung gebracht. Es wird keine Übertreibung sein zu sagen, dass der Traum der radikalen Linken darin besteht, die ganze Welt in eine große Hocke zu verwandeln.

Christliche Erneuerung

Abschließend möchten wir betonen, dass die Kirche keine revolutionäre Kraft ist. Im Gegenteil - es sorgte jahrhundertelang für Ordnung und Stabilität. Gleichzeitig hat es jedoch zu einer beispiellosen Verbesserung der Zahl der Menschen in der schwierigsten Situation geführt. Er verurteilte die Kämpfe der Gladiatoren, die Aufgabe von Kindern oder die Scheidung (Schutz der Frauen vor der Aufgabe). Gleichzeitig versicherte er die Grundwürde des Menschen - wie sie nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde.

Unter dem Einfluss des Christentums wurde auch die Sklaverei abgeschafft (später in der säkularisierten Neuzeit restauriert). Aber es geschah nicht durch Rebellionen, Aufstände, Rebellionen, die im Stil Aufstand des Spartacus, sondern durch allmähliche inoculate die Völker der europäischen Überzeugungen über die Würde des Menschen und Christen.

Das Christentum ist eine ständige Erneuerung, aber keine Revolution.
Marcin Jendrzejczak

DATUM: 2019-05-25 08:00

Read more: http://www.pch24.pl/odnowa--nie-robin-ho...l#ixzz5owsfBwBt

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ich annetraud (Esther) bin derselben Meinung.

Alles so lassen, wie es Jesus uns vor 2000 Jahren gelehrt hat.
Jesus war ja 3 Jahre mit den Aposteln zusammen und ging mit Ihnen vom Reich Gottes zu künden. Von Ort zu Ort...Es war ihm so wichtig.

Ja, 3 Jahre brauchte man bis die Leute es in jener Gegend auch verstanden haben...

Und bevor Jesus in den Himmel auf fuhr, sagte er zu den Aposteln...er wird dann seinen Vater bitten, er möge den Hl. Geis suf sie herab senden, damit sie alles besser verstehen.
Und an Pfingsten wo der hl. Geist auf alle herabkam. da waren die Apostel so erleuchtet...sie gingen zu predigen von Ort zu Ort...und aber so wie es ihnen Jesus lehrte, sie opferten sogar ihr Leben dafür...

Ein guter Christ bleibt auf dem Evangelium, das Jesus uns verkündet hat...

Das müßte doch jedem Christen einleuchten, sonst sind sie keine Christen mehr.

Also meine Meinung, da sollte was geschehen, auch wir sollen Apostel sein und echte Kathecheten, sonst sind wir als seine Zeugen wertlos.

Gruß Admin...annetraud (Esther)

von esther10 25.05.2019 00:04

Indien: Gewalt gegen Christen auf Höchststand
Veröffentlicht: 25. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Übergriffe, Christen, Extremisten, Gewalt, Hindu-Nationalisten, indien, Minderheiten, open doors, Religionsfreiheit, Wahlsieg |Hinterlasse einen Kommentar
Bei den Parlamentswahlen in Indien hat die christenfeindliche, hindu-nationalistische BJP unter Narendra Modi ihren Wahlsieg von 2014 wiederholt.

Während der Wahlsieg der BJP von deutschen Wirtschaftsvertretern positiv bewertet wird, da sie sich von Modi weiterhin ein „stabiles und investitionsfreundliches Umfeld“ erhoffen, droht Christen und anderen religiösen Minderheiten eine weitere Verschlechterung der Lage.

Ein Sprecher der christlichen Hilfsorganisation Open Doors betont: „Seit 2014 haben hinduistische Extremisten ein Klima des Hasses und der Intoleranz gegenüber den religiösen Minderheiten Indiens geschaffen, vor allem im Blick auf die christlichen und muslimischen Gemeinschaften.“

Lokale Partner von Open Doors verzeichneten im ersten Quartal 2019 bereits 216 christenfeindliche Vorfälle, darunter zwei Morde, 11 Mordversuche, 45 Attacken auf Christen mit teils bleibenden Schäden sowie Angriffe auf 18 Gottesdienste mit mehreren hundert Besuchern.



Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2014 wurden 147 Gewalttaten gegen Christen registriert. Dies sind nur die an Open Doors gemeldeten Vorfälle.

Ein Partner vor Ort berichtet: „Seitdem Polizeikräfte vermehrt unter Einfluss der Extremisten stehen, sind Morddrohungen und physische Gewalt gegen Christen nicht mehr nur in Dörfern verbreitet, wo oft die Regeln der Dorfältesten über dem offiziellen Gesetz stehen, sondern auch in Städten.“

Quelle: Open Doors
https://charismatismus.wordpress.com/201...f-hoechststand/

von esther10 25.05.2019 00:03

Der brasilianische Präsident hat Brasilien dem Unbefleckten Herzen Mariens gewidmet
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 24/05/2019 • ( 3 ANTWORTEN )



"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen"
Unsere Liebe Frau von Fatima

Nach seinem peruanischen Amtskollegen im Jahr 2016 widmete Präsident Bolsonaro sein Land dem Unbefleckten Herzen Mariens. Dies liegt daran, dass die brasilianischen Bischöfe nicht bereit waren, dies zu tun. Und der Vatikan hat heutzutage andere Sorgen: Brüderlichkeit, Klimawandel, das Recht auf unbegrenzte Migration und die Bildung einer Art Weltregierung.

Bergoglio hätte es vorgezogen, die Linke Arbeiterpartei in Brasilien an der Macht zu sehen, aber weil die Partei von Korruptionsskandalen geplagt wurde, geschah dies nicht. Im vergangenen Jahr hat Bergoglio seine Unterstützung für den Ex-Präsidenten Luiz Lula da Silva zum Ausdruck gebracht , der wegen Korruption, Mitglied der Arbeiterpartei sowie Abtreibungs- und LGBT-freundlicher Maßnahmen inhaftiert ist. Dann verglich er den Zustand des korrupten da Silva mit dem des inhaftierten Jesus Christus. LifeSiteNews hat früher berichtetüber den politischen Diskurs von Lula da Silva. Er unterstützte nachdrücklich den Fall von Homosexuellen und Abtreibern in Brasilien. In seinem letzten Jahr als Präsident gab er eine Gesetzesinitiative heraus, um Abtreibung als "Menschenrecht" zu gewährleisten und sozialistische und homosexuelle Ideologien in Schulen und Medien zu zwingen. Er wollte auch alle Kruzifixe aus allen offiziellen Regierungsgebäuden verbannen. Lula da Silva gab Millionen für homosexuelle Zwecke aus und stellte sogar homosexuelles Unterrichtsmaterial für Kinder ab 7 Jahren vor.

Doch anstelle von Luiz Lula da Silva kam der katholische Jair Bolsonaro von der rechtsliberalen Partei an die Macht. Er ist ein starker Gegner von gleichgeschlechtlicher Ehe und Homosexualität, Abtreibung, Drogenliberalisierung und Säkularisierung. Seine Koalition besteht aus verschiedenen christlichen Parteien, von denen einige evangelisch sind. Bolsonaro twitterte am Morgen der Hingabe: "Und du wirst die Wahrheit kennen und die Wahrheit wird dich befreien." Joh. 8:32. Diese Botschaft geht unserer Mission immer voraus. Guten Morgen allerseits! “

Am 21. Mai hatte Präsident Bolsonaro sein Land dem Unbefleckten Herzen Mariens gewidmet. Der Einweihungszeremonie ging in Anwesenheit von Präsident Bolsonaro Don Fernando Areas Rifan, der Apostolische Administrator der Apostolischen Verwaltung von St. Jean Maria Vianney, voraus und ist die einzige de facto-Diözese der Welt im traditionellen Ritus. Die Einweihung fand im Präsidentenpalast statt. Der Präsident gab der Widmungsurkunde das Kennzeichen der höchsten staatlichen Autorität, indem er seine Unterschrift darunter setzte. Die Widmung ist leider kein Akt der brasilianischen Bischofskonferenz, sondern eine Initiative der katholischen Laien, einschließlich der Marienkongregation.

Die Haltung der brasilianischen Bischofskonferenz, die seit langem von der Befreiungstheologie angesteckt ist, verhielt sich dem Staatsoberhaupt gegenüber kalt. Sie erwähnen kein Wort über die Widmung an Maria. Ebenso schweigt der Vatikan in allen Sprachen.

Quelle: Eponymousflower
http://eponymousflower.blogspot.com/2019...tes-brazil.html
+
https://restkerk.net/2019/05/24/brazilia...hart-van-maria/

von esther10 25.05.2019 00:00

Die FSSP-Ordinationen finden jetzt statt
Wenn Sie jetzt online sind, klicken Sie hier
http://livemass.net/

, um die Ordination von vier Mitgliedern der Bruderschaft des Heiligen Petrus zum Priestertum zu verfolgen.



Bitte beten Sie für die baldigen Väter John Killackey, Ralph Oballo, Daniel Powers und Jesus Valenzuela, die um 11.00 Uhr Ost- / 10.00 Uhr Zentralzeit von Seiner Exzellenz Fabian Bruskewitz in der Kirche Saint Thomas von Aquin in Lincoln, Nebraska (die Schöne) den heiligen Befehl erhalten neues Newman Center für die University of Nebraska). Diakon Luc Poirier, FSSP, wird nächsten Freitag in Ottawa zum Priester geweiht.

Labels: FSSP , Ordinationen
Von Kenneth J. Wolfe am 24.05.19, 14:43 Uhr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...pening-now.html
+++
https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 25.05.2019 00:00




Der Theologe antwortet auf Kritik an Briefen an die Bischöfe bezüglich der Häresien von Papst Franziskus
Bischöfe , Kanonisch , Katholisch , Ketzerei , Papst Franziskus

24. Mai 2019 (LifeSiteNews) - In dem kürzlich veröffentlichten „ Offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche “ warfen mehrere Katholiken Papst Franziskus den kanonischen Häresiedelikt vor und forderten die Bischöfe auf, Maßnahmen zu ergreifen, um dieser Situation entgegenzuwirken. Der Brief war nicht überraschend das Ziel einer Reihe von Kritikpunkten.

Diese Kritik ist für den allgemeinen katholischen Leser nicht immer leicht zu beurteilen, da das Dokument lang, präzise und nicht leicht zugänglich formuliert und manchmal technisch in seiner Sprache ist. Diese Merkmale des Briefes sind für seinen Zweck erforderlich; Eine rechtliche Anklage gegen einen Papst muss in ihren Tatsachen und Argumenten sorgfältig, detailliert und manchmal technisch sein. Es kann daher hilfreich sein, einige der Aspekte des Schreibens zu erläutern, die die Kritiker angegriffen haben. Als Unterzeichner des Schreibens und Theologe, der einen Beitrag zu seiner Ausarbeitung geleistet hat, möchte ich die folgenden Ausführungen machen, um darzulegen, warum diese Kritikpunkte keine Bedeutung haben.

A) Was für ein Verbrechen wird Papst Franziskus vorgeworfen?



In dem Brief wird Papst Franziskus beschuldigt, das kanonische Delikt der Ketzerei begangen zu haben. Ein Delikt ist ein Verbrechen im kanonischen Recht; eine äußerliche Verletzung eines Gesetzes oder einer Vorschrift, die aufgrund von Vorsatz oder Fahrlässigkeit schwerwiegend unterstellt werden kann. Das kanonische Delikt der Ketzerei ist nicht dasselbe wie die persönliche Sünde der Ketzerei. Ein Katholik kann die persönliche Sünde der Häresie durch absichtliche, hartnäckige, aber rein interne Zweifel oder Unglauben an einer Wahrheit des katholischen Glaubens begehen. Wenn dieser Zweifel oder Unglaube niemals durch Worte oder Taten bewiesen wird, wird das kanonische Verbrechen der Häresie nicht begangen. Das kanonische Recht befasst sich nur mit äußerlich offenbarten Sünden, die durch öffentlich zugängliche Beweise belegt werden können. Das kanonische Verbrechen der Häresie erfordert die öffentliche Äußerung von Zweifeln oder Unglauben an einigen Lehren des katholischen Glaubens. unter Umständen, in denen klar ist, dass die Person, die ihren Unglauben zum Ausdruck bringt, weiß, dass die Lehre, die sie ablehnt, Teil des katholischen Glaubens ist. Man kann vernünftigerweise annehmen, dass, wenn das kanonische Verbrechen der Häresie begangen wird, auch die persönliche Sünde der Häresie begangen wurde; Aber eine Verurteilung des kanonischen Verbrechens der Häresie ist an sich keine Verurteilung der persönlichen Sünde der Häresie. Die beiden Straftaten werden von verschiedenen Gerichten behandelt. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird durch einen kanonischen, nicht-sakramentalen Akt kirchlicher Autorität beurteilt; Die persönliche Sünde der Häresie wird im Sakrament der Buße beurteilt (wenn sie jemals zur Beurteilung vorgelegt wird). Die persönliche Sünde der Häresie wurde ebenfalls begangen. Aber eine Verurteilung des kanonischen Verbrechens der Häresie ist an sich keine Verurteilung der persönlichen Sünde der Häresie. Die beiden Straftaten werden von verschiedenen Gerichten behandelt. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird durch einen kanonischen, nicht-sakramentalen Akt kirchlicher Autorität beurteilt; Die persönliche Sünde der Häresie wird im Sakrament der Buße beurteilt (wenn sie jemals zur Beurteilung vorgelegt wird). Die persönliche Sünde der Häresie wurde ebenfalls begangen. Aber eine Verurteilung des kanonischen Verbrechens der Häresie ist an sich keine Verurteilung der persönlichen Sünde der Häresie. Die beiden Straftaten werden von verschiedenen Gerichten behandelt. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird durch einen kanonischen, nicht-sakramentalen Akt kirchlicher Autorität beurteilt; Die persönliche Sünde der Häresie wird im Sakrament der Buße beurteilt (wenn sie jemals zur Beurteilung vorgelegt wird).

B) Sind die Ansichten, denen Papst Franziskus vorgeworfen wird, Häresien aufrechtzuerhalten, wirklich ketzerisch?

Einige Gegner des Briefes haben bestritten, dass die als ketzerisch aufgeführten Positionen tatsächlich Ketzereien sind. Die Erklärung des Briefes über das kanonische Verbrechen der Häresie enthält einen Bericht über die Natur der Häresie:

https://www.lifesitenews.com/

Damit das kanonische Delikt der Häresie begangen werden kann, müssen zwei Dinge eintreten: Die betreffende Person muss durch öffentliche Worte und / oder Handlungen an einer göttlich offenbarten Wahrheit des katholischen Glaubens zweifeln oder sie leugnen, die mit der Zustimmung von göttlichem und katholischem Glauben geglaubt werden muss Katholischer Glaube; und dieser Zweifel oder diese Ablehnung muss zutreffend sein, das heißt, sie muss mit dem Wissen gemacht werden, dass die angezweifelte oder geleugnete Wahrheit von der katholischen Kirche als eine göttlich offenbarte Wahrheit gelehrt wurde, die mit der Zustimmung des Glaubens geglaubt werden muss, und die Zweifel oder Ablehnung müssen hartnäckig sein.

Nach dieser Passage ist eine Häresie ein Satz, der einer von Gott offenbarten Wahrheit widerspricht und der von der katholischen Kirche als eine von Gott offenbarte Wahrheit gelehrt wurde, die mit der Zustimmung des Glaubens geglaubt werden muss. Dies ist die allgemein anerkannte Definition einer Häresie, die von Kanonisten und Theologen angeboten wird. Die Frage ist also, ob die Sätze, die im Brief als Häresien aufgeführt sind, dieser Definition entsprechen. Diese Vorschläge sind die folgenden:

I. Ein gerechtfertigter Mensch hat nicht die Kraft, mit Gottes Gnade die objektiven Forderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, als ob eines der Gebote Gottes für den Gerechtfertigten unmöglich wäre; oder wie die Gnade Gottes Sinn, wenn es Rechtfertigung in einer Person hervorruft, nicht immer und seine Natur produziert Umwandlung von allen schweren Sünde, oder ist für die Umwandlung von allen schweren Sünde nicht ausreichend.

II. Ein gläubiger Christ kann voller Kenntnis eines göttlichen Gesetz hat und freiwillig wählen, um es in einer ernsten Angelegenheit zu brechen, aber nicht als Ergebnis dieser Aktion in einem Zustand der Todsünde sein.


III. Ein Mensch kann, während er einem göttlichen Verbot gehorcht, durch diesen Akt des Gehorsams gegen Gott sündigen.


IV. Gewissen wirklich kann und das zu Recht, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen richten, die eine Zivilehe miteinander zusammengezogen haben, obwohl eine oder beide von ihnen sind sakramental an einem anderen Person verheiratet, kann manchmal moralisch richtig sein, oder angefordert oder sogar von Gott befohlen.


V. Es ist falsch, dass die einzigen sexuellen Handlungen, die ihrer Art nach gut und moralisch zulässig sind, Handlungen zwischen Ehemann und Ehefrau sind.


VI. Moralische Prinzipien und moralische Wahrheiten in der göttlichen Offenbarung und in dem Naturgesetz enthaltenen enthalten keine negativen Verbote, die absolut bestimmte Arten von Aktion verbieten, da diese immer schwer rechtswidrig wegen ihres Objekts.


VII. Gott erlaubt nicht nur den Pluralismus und die Verschiedenartigkeit der Religionen, sowohl der christlichen als auch der nichtchristlichen.
Der einzige Satz in diesen sieben, der eine Art theologische Raffinesse beinhaltet, ist der erste. Es beschreibt Thesen zur Rechtfertigung, die von einigen Protestanten vertreten wurden. Es wurde vom Konzil von Trient als ketzerisch verurteilt. Alle anderen sechs Sätze betreffen grundlegende Aspekte des christlichen Lebens und der christlichen Moral. Sie sind Verleugnungen von Dingen, die die meisten erwachsenen Katholiken explizit erfassen, glauben und praktizieren müssen, um ein christliches Leben zu führen und in den Himmel zu gelangen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

Die Tatsache, dass diese Aussagen falsch sind und dass sie von den Katholiken für falsch gehalten werden müssen, kann vernünftigerweise nicht geleugnet werden. Die Frage ist, ob sie nicht nur falsch, sondern ketzerisch sind. das heißt, ob ihre Widersprüche Wahrheiten sind, die von der Kirche als göttlich offenbart und als Aufforderung zur Zustimmung des Glaubens gelehrt wurden. Für jeden dieser Sätze enthält der offene Brief Texte der göttlich offenbarten Schriften, die sie verurteilen, und Richtertexte, die sie als gegen den Glauben gerichtet verurteilen. Sie erfüllen damit die Voraussetzungen, Häresien zu sein.

Über die katholischen Lehren, die von I) bis VII) geleugnet wurden, ist noch etwas zu sagen. Sie sind so grundlegend, dass Sie, wenn Sie IV) und V) akzeptieren, keine wahren moralischen Prinzipien über sexuelles Verhalten haben werden; Wenn Sie VI) akzeptieren, bleiben Ihnen keine wahren moralischen Grundsätze. Wenn du I), II) und III) akzeptierst, bleibt dir kein Zusammenhang zwischen richtigem Handeln und ewiger Erlösung. und wenn Sie VII akzeptieren, werden Sie keine wahre Anbetung Gottes und keine wahre Religion mehr haben. Wenn also die Behauptungen, die in dem Brief als Häresien beschrieben werden, akzeptiert werden, wird jede andere Lehre der göttlichen Offenbarung entweder verfälscht oder machtlos und machtlos, um eingelöst zu werden. Infolgedessen, wenn wir der Meinung sind, dass I) bis VII) von der Kirche nicht göttlich offenbart und zum Glauben vorgeschlagen werden, Wir werden zu dem Schluss kommen müssen, dass das, was von der Kirche als solches göttlich offenbart und gelehrt wird, für sich genommen für die Erlösung nutzlos ist. Aber diese Konsequenz ist absurd.

C) Hat Papst Franziskus tatsächlich das Verbrechen der Häresie begangen?

Die Beweise dafür, dass Papst Franziskus die oben aufgeführten Häresien aufrechterhalten hat, sind im Brief aufgeführt. Es ist keine vollständige Beschreibung der Beweise für seine Häresie und erhebt keinen Anspruch darauf, einer zu sein. Es genügt einfach zu beweisen, dass er diese Häresien öffentlich aufrechterhalten hat. Die Katholiken müssen beim Lesen des Briefes selbst beurteilen, ob diese Beweise ausreichen oder nicht.

Um die Katholiken bei diesem Urteil zu unterstützen, kann darauf hingewiesen werden, dass, obwohl ein Großteil der Beweise aus Aussagen oder Handlungen besteht, die individuell katholisch interpretiert werden könnten, für jede der zahlreichen Beweise eine katholische Interpretation schwierig oder unwahrscheinlich wäre mehr oder weniger stark. Daraus folgt, dass es keinen vernünftigen Zweifel daran gibt, dass alle diese Beweise zusammengenommen nicht katholisch interpretiert werden können. Man sollte sich ein Prinzip der Wahrscheinlichkeitsrechnung merken; Wenn die Wahrscheinlichkeit von Ereignis A 0,25 (25 Prozent) und die Wahrscheinlichkeit von Ereignis B 0,25 (25 Prozent) beträgt, ist die Wahrscheinlichkeit von A und B zusammen 0,25 multipliziert mit 0,25 = 0,05 (5 Prozent). . Wenn die Wahrscheinlichkeit von Ereignis C 0,25 (25 Prozent) beträgt, ist die Wahrscheinlichkeit von A, B und C zusammen (0,25-mal 0,25-mal). 25) = 0125 (1,25 Prozent); und so weiter. Selbst wenn es eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit gibt, dass ein bestimmtes Wort oder eine bestimmte Handlung von Papst Franziskus nicht ketzerisch ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass drei Wörter oder Handlungen katholisch sind und alle eine orthodoxe Bedeutung haben, 1,25 Prozent. Da er der Papst ist, sollten wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Worte und Taten von Papst Franziskus im orthodoxen Sinne zu verstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen. Die Wahrscheinlichkeit von drei Wörtern oder Taten mit dieser Chance, katholisch zu sein und alle eine orthodoxe Bedeutung zu haben, beträgt 1,25 Prozent. Da er der Papst ist, sollten wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Worte und Taten von Papst Franziskus im orthodoxen Sinne zu verstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen. Die Wahrscheinlichkeit von drei Wörtern oder Taten mit dieser Chance, katholisch zu sein und alle eine orthodoxe Bedeutung zu haben, beträgt 1,25 Prozent. Da er der Papst ist, sollten wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Worte und Taten von Papst Franziskus im orthodoxen Sinne zu verstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen. Aber selbst mit der angespanntesten, karitativsten und großzügigsten Interpretation der im Brief aufgeführten Wörter und Taten wird das Gewicht der Wahrscheinlichkeit, dass er ein Ketzer ist, nach einem bestimmten Zeitpunkt überwältigend. Nur eine vorherige Entscheidung, niemals die Schlussfolgerung zu akzeptieren, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, kann dieser Beweislast widerstehen.

Wir sollten daher akzeptieren, dass Papst Franziskus die oben aufgeführten Häresien öffentlich und beharrlich aufrechterhalten hat. Es kann nicht ernsthaft in Frage gestellt werden, dass Papst Franziskus weiß, dass diese Häresien den Lehren der katholischen Kirche zuwiderlaufen. Er ist der Papst. Das ihm als Papst übertragene Amtscharisma hat den besonderen Zweck, sicherzustellen, dass er weiß, was der katholische Glaube beinhaltet. Er unterrichtet seit vielen Jahren katholische Theologie, wie der Brief dokumentiert. Die Häresien sind nicht arkane oder entfernte - es geht nicht darum, dass er die monothelitische Häresie oder die christologischen Positionen von Theodor von Mopsuestia voranbringt. Die fraglichen Häresien stehen seit Jahrzehnten im Mittelpunkt der theologischen Debatte, an der er teilgenommen hat.

An diesem Punkt kann die Mehrdeutigkeit der meisten ketzerischen Handlungen von Papst Franziskus eher als Strategie denn als Entschuldigung angesehen werden. Papst Franziskus folgt der Methode von Arius, Nestorius und anderen Ketzern, um seine ketzerischen Ansichten voranzubringen. Er drückt sich in einer Fülle von Worten aus und bekennt die katholische Lehre und die Notwendigkeit, sich allgemein daran zu halten, während er sie durch andere, spezifischere Ausdrücke und Handlungen untergräbt oder leugnet. So wird er seine ketzerischen Äußerungen in Worten formulieren, die natürlich als Ausdruck von Häresie verstanden werden, während er eine orthodoxe Bedeutung zugibt, wenn ihnen eine gespannte und nicht natürliche Interpretation gegeben wird. Er wird anderen erlauben, zeitweise die Führung bei der Förderung der Häresie zu übernehmen und ihre Ansichten zu billigen, ohne ihre Aussagen ausdrücklich zu unterstützen. Diese taktischen Schwingungen sind für ihn die effektivste Möglichkeit, die Häresien zu fördern, an die er glaubt. Wenn er den katholischen Glauben offen und unkompliziert ablehnen würde, würde er die Macht und die Möglichkeit verlieren, Einfluss auszuüben, die sich aus seinem Amt ergeben. seine Fähigkeit, seine ketzerischen Ansichten voranzubringen, würde weitgehend aufgehoben.

D) Sind die Bischöfe aufgefordert, ein angemessenes oder legitimes Vorgehen zu verfolgen?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir genau angeben, was von den Bischöfen verlangt wird. Wenn ein Verbrechen begangen und dann vom Gesetz behandelt wird, treten drei Dinge auf. Es gibt die Begehung der Straftat selbst; das Urteil, dass der Täter der Straftat schuldig ist; und die Strafe, die für die Straftat durch ein rechtskräftiges Urteil verhängt wurde.

Die Unterzeichner des Schreibens versuchen nicht, ein Urteil oder ein Urteil über das Verbrechen der Ketzerei zu fällen. Sie berichten den zuständigen Behörden - den Bischöfen der katholischen Kirche -, dass ein Verbrechen begangen wurde. Sie behaupten, dass es genügend Beweise gibt, die belegen, dass das Verbrechen begangen wurde, aber sie fordern diese Behörden nicht auf, zu entscheiden, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, allein aufgrund dieser Beweise, so stark es ist. Sie fordern die Bischöfe auf, weitere Schritte zu unternehmen, um mit absoluter Sicherheit festzustellen, ob Papst Franziskus ein Ketzer ist oder nicht. Diese Entschlossenheit, die der kanonischen Tradition der Kirche folgt, ist von den Bischöfen zu bewerkstelligen, die Papst Franziskus dreimal förmlich auffordern, diese Häresien zu verwerfen und die Worte und Taten zurückzuziehen, die auf seinen Glauben an sie hinweisen.

Wenn diese Schritte unternommen werden und Papst Franziskus an seiner Häresie festhält, haben die Bischöfe das Recht und die Pflicht, Papst Franziskus als Ketzer zu beurteilen und den Gläubigen ihr Urteil zu verkünden. Dieses Urteil wäre keine Ausübung übergeordneter Zuständigkeit, sondern die Anerkennung einer öffentlichen Tatsache. Die Aufgabe dieses Urteils wäre es, der Öffentlichkeit eine juristische Kraft zu verleihen; Es wäre keine Ausübung von Autorität, die diese Tatsache oder ihre Konsequenzen hervorrufen würde.

Die Verurteilung für dieses Verbrechen kann nur der Vorgesetzte von Papst Franziskus vornehmen. Dieser Vorgesetzte ist Gott. Wir können nicht erwarten, dass eine direkte göttliche Intervention dieses Urteil vollzieht, aber wir brauchen keine solche Intervention, weil Gott uns seinen Willen bezüglich der Ketzer durch sein Gesetz bekannt gemacht hat. Das göttliche Gesetz über die Ketzer ist in der Heiligen Schrift gegeben. „Aber obwohl wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen, das über das hinausgeht, was wir euch gepredigt haben, möge er ein Gräuel sein. Wie wir bereits gesagt haben, sage ich jetzt noch einmal: Wenn Ihnen jemand ein Evangelium predigt, außer dem, was Sie erhalten haben, sei er ein Gräuel “(Galater 1: 8,9). „Ein Mann, der nach der ersten und zweiten Ermahnung ein Ketzer ist, sollte vermeiden, zu wissen, dass derjenige, der so ein Ketzer ist, untergraben und sinneth wird, indem er durch sein eigenes Urteil verurteilt wird“ (Titus 3: 10–11). Ein Ketzer ist somit von der Kirche und ein Fortiori von jedem Amt in der Kirche getrennt. Wenn sich Papst Franziskus dafür entscheidet, in der Häresie zu verharren, um diese Beharrlichkeit zu einer juristischen Tatsache zu machen, trennt er sich durch die Verordnung des göttlichen Gesetzes von der Kirche und vom päpstlichen Amt. Der Brief soll nicht zu diesem bedauerlichen Ergebnis führen. Es wird in der Hoffnung ausgestellt, dass die rechtliche Strafe, die für das Verbrechen von Papst Franziskus fällig ist, ihren medizinischen Zweck ausübt, einen Sünder durch Vorwegnahme von seiner Sünde zu befreien, anstatt durch tatsächliche Zufügung. Der Brief soll nicht zu diesem bedauerlichen Ergebnis führen. Es wird in der Hoffnung ausgestellt, dass die rechtliche Strafe, die für das Verbrechen von Papst Franziskus fällig ist, ihren medizinischen Zweck ausübt, einen Sünder durch Vorwegnahme von seiner Sünde zu befreien, anstatt durch tatsächliche Zufügung. Der Brief soll nicht zu diesem bedauerlichen Ergebnis führen. Es wird in der Hoffnung ausgestellt, dass die rechtliche Strafe, die für das Verbrechen von Papst Franziskus fällig ist, ihren medizinischen Zweck ausübt, einen Sünder durch Vorwegnahme von seiner Sünde zu befreien, anstatt durch tatsächliche Zufügung.
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...of-pope-francis

von esther10 24.05.2019 00:56

«DIE MUTTER ALLER MÄRSCHE»


Großer Nationaler Marsch in Peru gegen die Einführung von Geschlechterideologie in Schulen
Peruanische Bürgerbewegung „Eltern in Aktion“ und „Mit meinen Kindern nicht mit Zohan“ haben heute eine große nationale Demonstration gegen die Einbeziehung von Gender-Ideologie in den Schulen von Peru genannt.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Escuelas+Cat%F3licas

24.05.19 16:14 Uhr

( InfoCatólica ) Gaby Pacheco, Direktorin von Parents in Action, erinnerte Expresso daran, dass " die von Minedu geförderte ideologische Geschlechterpolitik seit mehr als zwei Jahren von den Eltern abgelehnt wird . Dieser Ansatz wird im Lehrplan der Schule fortgesetzt, muss jedoch zurückgezogen werden. Die Umstrukturierung muss mit dem Ausscheiden der Pro-Gender-Berater beginnen und den Nationalen Bildungsrat wechseln ».

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Libertad+de+educaci%F3n

Inzwischen Rodolfo Cortina, der Sprecher der Organisation, sagte CNA , dass dies sein wird , „ die Mutter aller Gänge .“ Und er fügte hinzu:

" Mehr denn je sind sich alle Familienverbände auf nationaler Ebene einig , um die Unschuld der Kinder zu verteidigen und eine würdevolle Erziehung für alle Peruaner zu fordern."

Der Marsch wurde anberaumt, nachdem der Oberste Gerichtshof von Peru entschieden hatte, dass der Nationale Grundschullehrplan für alle Schulen des Landes trotz der Ablehnung von Eltern und verschiedener Personen Begriffe der Geschlechterideologie oder des "Geschlechteransatzes" enthalten sollte Gruppen der Zivilgesellschaft.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34947

von esther10 24.05.2019 00:54


Die Kirche kümmert sich zu sehr um Glaubwürdigkeit, zu wenig um heilige Dinge



Die Kirche kümmert sich zu sehr um Glaubwürdigkeit, zu wenig um heilige Dinge
Katholisch , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Gipfel , Theodore McCarrick

Aktuelle Weltnachrichten
https://www.lifesitenews.com/news



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

4. März 2019 ( La Nuova Bussola Quotidiana ) - In den letzten Monaten und insbesondere in den letzten Tagen haben Kardinäle, Bischöfe und verschiedene Kommentatoren erklärt, dass der Kampf gegen sexuellen Missbrauch die Glaubwürdigkeit der Kirche in Frage gestellt hat. Das heißt, wenn die Geißel des klerikalen Kindesmissbrauchs trotz aller Komplikationen und Verschleierungen anhält, wird die Kirche nicht länger das Recht haben, sich der Welt vorzuschlagen. Es wird nicht einmal die Autorität haben, etwas Wahres und Bestimmtes über das Leben und sein Schicksal zu sagen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Auf den ersten Blick entsteht die Idee, dass das Thema Missbrauch ernsthaft behandelt wird, aber in Wirklichkeit ist es das deutlichste Zeichen für eine völlig säkularisierte Denkweise, denn die Glaubwürdigkeit der Kirche hängt nicht von ihrem Verhalten ab Mitglieder, sondern auf den Willen Christi zu sein. Es ist das göttliche Element, das die Kirche heilig und daher glaubwürdig macht, nicht das menschliche Element. Die Glaubwürdigkeit der Kirche, ihre Heiligkeit und ihre Objektivität hängen nicht vom Verhalten der Katholiken ab. Jeder Mangel an Glaubwürdigkeit betrifft nur die Personen in der Kirche, die nicht auf die Aufgabe eingehen, die Gott ihnen anvertraut hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Der verstorbene Kardinal Giacomo Biffi sagte: "Die Kirche darf nicht glaubwürdig sein, sie muss glauben." Es ist traurig zu sehen, wie viele Bischöfe und wie viele Kardinäle sind mehr mit überzeugend zu sein: so die Hoffnung , zu verhindern oder Missbrauch zu stoppen Kind wird schließlich auf der Grundlage einer Reihe von Maßnahmen, Protokolle und Verfahren , und es ist klar , dass Psychologen entscheidend werden in der Ausbildung von Seminaristen. Das heißt nicht, dass die Geisteswissenschaften keinen Beitrag leisten müssen. Was jedoch geschieht, ist, dass alles offenbar der menschlichen Anstrengung anvertraut ist, der Fähigkeit der Menschen, die Kirche zu leiten, die wie jedes andere Unternehmen auf dieser Welt einen guten Ruf haben muss, um erfolgreich zu sein. Wir haben uns mehr mit Ethik beschäftigt - und letztendlich mit dem öffentlichen Image - als mit der Erlösung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+summit

Notwendige Verfahren müssen eingeführt werden, aber in erster Linie müssen wir uns mit Christus befassen, der uns als Heilige geschaffen hat. Bei Bedarf können wir auch die Beiträge von Psychologen in Anspruch nehmen, aber unser Hauptanliegen sollte es sein, heilige Pädagogen in den Seminaren zu haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

Auch wenn die Sünde der Menschen in der Kirche sie weniger glaubwürdig macht und einen Skandal auslöst, der es den Menschen erschwert, Christus zu begegnen und ihm nachzufolgen, stellt dies die Glaubwürdigkeit der Kirche nicht in Frage.

Vor zwei Jahren erklärte Kardinal Robert Sarah auf einer Konferenz in Triest: "Die christliche Moral stimmt nicht mit Freiwilligkeit, Pflichtbewusstsein, Solidarität überein. Oft lobenswerte Verhaltensweisen, die jedoch auf menschlicher Ebene bleiben. Für uns Christen beginnt die Moral von Gott, von seiner Gabe der Heiligkeit in uns; er möchte, dass wir heilig sind wie sein Vater, der heilig ist: eine herrliche und unentgeltliche Gabe, zu der der Herr uns einlädt, frei zu antworten. " Und noch einmal: "In der Lehre und in den Sakramenten erhalten wir kontinuierlich die objektive Heiligkeit der Kirche, die mit uns geteilt wird, wird zur subjektiven Heiligkeit der Gläubigen."

Mit anderen Worten: Die Heiligkeit, die Glaubwürdigkeit der Kirche ist nicht die Summe der Heiligkeit - oder des einwandfreien Verhaltens - einzelner Christen. Es ist das Gegenteil: Es ist die objektive Heiligkeit der Kirche, die es den Christen erlaubt, sich persönlich daran zu beteiligen. Kardinal Sarah fährt fort: "Weil die Kirche trotz ihrer Sünden immer heilig bleibt, müssen wir uns mit Gottes Hilfe darum bemühen, nicht das Unbestechliche in uns zu ruinieren. Das heißt, wir müssen unsere persönliche Heiligkeit bewahren, um zu vermeiden, dass die objektive Heiligkeit der Die Kirche, die von unseren Mängeln nicht berührt wird, wird dennoch von denjenigen in Frage gestellt, die angesichts unserer Grenzen versucht sind, sie der Kirche zuzuschreiben. "

Es hätte geschätzt i f diese Perspektive aus dem Vatikan - Gipfel über sexuellen Missbrauch entstanden war, wie es ist die einzige, die uns Hoffnung geben kann. Wir möchten glauben, dass zumindest einige Bischöfe diese Perspektive in den Debatten angesprochen haben. Leider enthielt die offizielle Mitteilung nur die grundlegenden Berichte, bei denen es eher darum geht, die politische Linie festzulegen.

Aber wenn sich in den nächsten Monaten und Jahren wirklich etwas ändert , gibt es nur Pastoren, die sich mehr darum sorgen, gläubig zu sein als glaubwürdig.

Dieser Artikel, übersetzt von Patricia Gooding-Williams, wird hier mit Genehmigung von La Nuova Bussola Quotidiana veröffentlicht . Das Original in italienischer Sprache finden Sie hier
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...ith-holy-things


.

von esther10 24.05.2019 00:50

24. MAI 2019

Die „Amazonas-Kirche“ als Neuauflage des gescheiterten „Chiapas-Experimentes“
23. Dezember 2016


Amazonas-Bischöfe stellten Dokument mit Vorschlägen an Papst Franziskus fertig

(Rom) Am 21. Dezember veröffentlichte Tierras de America einen Artikel über die von Kardinal Claudio Hummes und dem emeritierten Bischof Erwin Kräutler geförderte „Kirche mit Amazonas-Wurzeln“. Das Nachrichtenportal steht dem Projekt sehr wohlwollend gegenüber und berichtete für deinen Katalog von Vorschlägen, den die Amazonas-Bischöfe demnächst dem Vatikan übermitteln werden.

Tierras de America ist ein progressives Nachrichtenportal für und über Lateinamerika, das vom italienischen Journalisten Alver Metalli geleitet wird. Metalli lebt in Buenos Aires und ist Mitarbeiter von Vatican Insider, der mehrsprachigen Nachrichtenplattform, die vom päpstlichen Hausvatikanisten Andrea Tornielli geleitet wird. Mitarbeiter von Tierras de America ist unter anderem der Linksaußen Luis Badilla Morales, der unter Salvador Allende Minister in Chile war und seit dem Sturz Allendes in Rom lebt. Er ist Leiter der Nachrichtenrundschau Il Sismografo, die offiziell dem vatikanischen Staatssekretariat untersteht und täglich 9000 Medien auswertet.

„Was haben wir uns demnächst zu erwarten?“

Die Ausgangsfrage von Rafael Marcoccia, Professor für Sozialwissenschaften an der Technischen Hochschule Centro Universitario FEI des Jesuitenordens in San Bernardo do Campo und Sao Paulo in Brasilien und Mitarbeiter von Tierras de America lautet: „Was haben wir uns demnächst [in Sachen Kirche mit Amazonas-Wurzeln] zu erwarten?“

Mit Bezug auf „das Heilige Jahr der Barmherzigkeit und die Zukunft dieses Pontifikats“ hege die brasilianische Kirche des Amazonas-Beckens

„die Hoffnung, daß Papst Franziskus bald einige Initiativen bekanntgibt zur Erleichterung der Evangelisierungsarbeit und einer häufigeren Meßzelebration in einer immensen Region mit einem großen Priestermangel“.

„Erleichtungen“ für eine „häufigere Meßzelebration“? Es genüge darauf hinzuweisen, so Marcoccia, daß laut Angaben der Brasilianischen Bischofskonferenz 70 Prozent der lokalen Gemeinschaften „nur einmal im Jahr an einer eucharistischen Zelebration teilnehmen“.

2014 habe Papst Franziskus um „mutige und konkrete Lösungen“ für „die Probleme“ gebeten. Marcoccia erwähnt es nicht. Diese päpstliche Aufforderung verbreitete der österreichische Missionsbischof Erwin Kräutler nach seiner Audienz in Rom. „Die Bischöfe der Region bereiten ein Dokument mit einigen Vorschlägen für den Vatikan vor. Das Ergebnis der Tagung über das Amazonas-Gebiet, die im vergangenen Monat stattfand.“

„Die Idee des Dokuments“ sei es, „mehr als revolutionäre Lösungen vorzuschlagen, die bereits gelebten Erfahrungen in den Amazonas-Diözesen zu verbessern“, so Marcoccia.

„Die wichtigsten Vorschläge entsprechen den Thesen, die von Dom Claudio Hummes bei wiederholten Gelegenheiten vorgebracht wurden. Das Ziel ist die Ausbildung von lokalen, ordinierten Amtsträgern, vor allem aber die Bildung eines autochthonen, indigenen Klerus, der Gemeinschaften ausbauen kann sowohl in den entlegensten Gegenden als auch an den Rändern der Amazonas-Städte, wo es derzeit eine starke evangelikale Präsenz pflingstlerischer Prägung gibt.“

Autochthoner Klerus

„Alle Bischöfe der Region sind sich darin einig, daß die wichtigste Entscheidung die Förderung einer ‚amazonischen Verwurzelung‘ der Kirche ist ausgehend von einem in der Region geborenen Klerus, der wirklich in die Kultur, die Geschichte, die Probleme, die Träume und die Projekte des Amazonas-Volkes eingebunden ist, besonders auch in die Welt der indigenen Völker.“


Kardinal Hummes und die Amazonas-Werkstatt

Derzeit gibt es nur wenige Diözesen mit einer „nennenswerten Anzahl autochthoner Priester“, so Marcoccia. Der Großteil des Klerus bestehe aus Missionaren aus anderen brasilianischen Diözesen oder aus dem Ausland. „Der autochthone Klerus ist eine große Herausforderungen“ zitiert der Autor den Vorsitzenden der Pastoralkommission für die Mission der Brasilianischen Bischofskonferenz, Dom Esmeraldo Barreto.

Die Laienmissionare aus den brasilianischen Küstengebieten „wollen oder können“ nicht auf Dauer in den entlegenen Amazonas-Gebieten leben.



„Absicht ist es, die Priesterausbildung abzukürzen und in Modulen blockweise direkt an den Orten durchzuführen, wo die Kandidaten wohnen, und das mit einer Dauer, die weit unter der üblichen Ausbildungszeit liegt.“

Zusammen mit dieser „schnelleren Ausbildung“ wird „auch vorgeschlagen, daß die qualifizierten Ausbilder des ganzen Landes, vor allem die Theologieprofessoren, das ganze Jahr hindurch zu diesen entfernten Gemeinschaften reisen können, um bei der Ausbildung zu helfen“.

Marcoccia zitiert Dom Giuliano Frigeni, den Bischof von Parintis im Staat Amazonas, der sagt, daß „die Lösung viel ökonomischer“ sei. Die örtlichen Gemeinschaften seien es nicht gewöhnt, für den Unterhalt eines Priesters aufkommen zu müssen, weil sie in den vergangenen 80-90 Jahren nur mit ausländischen Missionaren zu tun hatten, die über ihre Orden durch Spenden selbst für ihre Versorgung aufkamen. Eine Ausbildung an einer katholischen Hochschule oder einem bestehenden Priesterseminar bedeute eine weite Reise und Kosten. Überhaupt würden die hohen Transportkosten wegfallen, die der Klerus derzeit habe, um sich ständig von einem Ort zum anderen zu bewegen. Der autochthone Klerus brauche nur Kost und Logis, die er in seiner Gemeinschaft ohnehin habe.

Den Vorwurf, daß dieser autochthone Klerus weniger gut ausgebildet und qualifiziert sein könnte, läßt Frigeni nicht gelten. „Aus Erfahrung“ wisse man, daß die „Inkulturation“ entscheidend sei. Wichtig sei es, den „Geruch der Schafe“ zu haben, zitiert er Papst Franziskus. „Es ist wichtig, daß das Volk die Schönheit dieses autochthonen Klerus spürt.“

Mit dieser Begründung nennt Kardinal Hummes auch einen Gegenvorschlag ab, der im vergangenen Sommer vorgelegt wurde. Statt der „Erleichterung“ einer verkürzten Priesterausbildung und der Schaffung eines nichtzölibatären, indigenen Klerus durch Weihe einer großen Zahl von verheirateten Diakonen sollten die Missionsorden um Entsendung von jeweils zwei Priestern gebeten werden. Das würde genügen, um den Priestermangel zu beheben. Davon wollte Kardinal Hummes jedoch nichts hören. Den Gegenvorschlag lehnte er mit dem Hinweis ab, daß das Papst Franziskus nicht wolle. Marcoccia erwähnt den Gegenvorschlag nicht.

Indigener Klerus

Ein weiterer zentraler Vorschlag der Bischöfe, so Marcoccia, ist es, innerhalb des „autochthonen Klerus einen indigenen Klerus zu stärken“. Es gebe dazu nur wenig Erfahrung, doch halte man den Punkt für „fundamental“, damit die Indios selbst „zu Protagonisten ihrer Geschichte“ werden. Früher hätten sich viele Indios, die in Kontakt mit den Missionaren kamen, zum katholischen Glauben bekehrt. „Heute ist das anders.“ Heute würden viele vor allem Kontakt zu Pfingstlergemeinschaften erhalten und sich diesen anschließen, da diese eine „intensive Aktivitäten“ entfalten. Sie haben keine Priester und können damit immer Gottesdienst feiern, während das für die Katholiken nicht gelte, weil es an Priestern fehle, und die Heilige Messe in den Gemeinschaften nur selten zelebriert werden könne. „Es braucht mehr konstante Präsenz unserer Seelsorger in den indigenen, katholischen Gemeinschaften“, so Dom Edsom Damian, Bischof von San Gabriel da Cachoeira.

Ein weiterer Vorschlag sei die Zelebration in den Indiosprachen. Man wolle dem Beispiel im mexikanischen Staat Chiapas folgen. Dort habe Papst Franziskus von der Notwendigkeit einer „wirklichen, indigenen pastoralen Aktion“ gesprochen, so Dom Edson. „Der Papst unterstützt eine wirkliche indigene Mission.“

Ein Vorschlag betreffe daher eine erleichterte Ausbildung indigener Diakone „wie das im Chiapas der Fall ist“. Der Einsatz dieser „indigenen Diakone“ sei „kostenlos“, da sie in ihren Gemeinschaften für die Gemeinschaften leben und wirken.

Es solle sich um einen nichtzölibatären Klerus handeln, „weil die indigene Kultur keinen Zölibat“ kenne, so der Bischof von San Gabriel da Cachoeira.

Die „indigenen [verheirateten] Diakone“ würden von den Bischöfen geweiht und von „Pastoralvertretern begleitet“.

Differenzierte Ämter

Die Bildung eines „autochthonen und indigenen Klerus“ würde, so Marcoccia, „differenzierte Weiheämter stärken“. „Warum nicht unsere Laien, Frauen und Männer, in die Verantwortung nehmen, praktizierende und vorbildliche katholische Ehepaare, damit sie sich in Anführer mit differenzierten Weiheämtern und Aufgaben entwickeln als Koordinatoren, Hirten, Evangelisierer, Friedensstifter und Liebesdiensten?“, so Bichof Frigeni. Marcoccia erwähnt nicht, daß man auch darin dem „Chiapas-Experiment“ von Bischof Ruiz Garcia der Diözese San Cristobal de Las Casas folgt, das faktisch aber nicht mehr existiert. Dort ging man bei der Schaffung eines „indigenen Klerus“ auch soweit, verheiratete Ehepaare zu „weihen“. Den Ehefrauen wurde eine Art „Weihe“ zuteil. Mit der Emeritierung von Bischof Garcia setzte der Rückbau des „Experimentes“ ein, das von seinem Nachfolger Felipe Arizmendi Esquivel eingestellt wurde.

https://katholisches.info/2016/09/21/ama...er-papst-nicht/

Im Amazonas versuchen die Verfechter eines „neuen Klerus“ eine Neuauflage des „Chiapas-Experimentes“, ohne zu sagen, daß das befreiungstheologische Experiment im Chiapas gescheitert ist. Marcoccia erwähnt nicht die Sorge in Teilen der Kirche, daß der neue „Amazonas-Klerus“ als Brecheisen zur Aufhebung des Priesterzölibats dienen könnte. Durch die Zulassung einer „Ausnahme“ in einer entlegenen Weltgegend werde versucht, so die Befürchtung, einen neuen Angriff zur Abschaffung des Zölibats zu starten.
https://katholisches.info/2016/12/23/die...s-experimentes/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshots)

von esther10 24.05.2019 00:45



22. Mai

Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine Geschichte, die gerade geschrieben wird
https://www.patreon.com/lepantofoundation
CFN-Blog

Anmerkung des Herausgebers: Das Folgende ist die vollständige Abschrift einer Rede von Professor Roberto de Mattei, Gründer und Präsident der Lepanto-Stiftung , in Sevilla, Spanien (2. März 2019). Es erschien zum ersten Mal in der gedruckten Ausgabe von Catholic Family News in zwei Teilen ( Ausgabe April und Mai 2019). Professor de Mattei war in Sevilla, um eine Konferenz zu halten, die vom spanischsprachigen katholischen Nachrichtenmedienapostolat Adelante la Fe organisiert wurde .

*****
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e+Crisis+Summit

Vor genau sechzig Jahren, am 25. Januar 1959, verkündete Papst Johannes XXIII. Der Welt die Neuigkeit des nächsten Konzils der Kirche, des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Pius XII. War erst drei Monate tot gewesen. Sein Lehramt widersetzte sich mit Klarheit den Hauptsystemen des Denkens und Lebens der modernen Welt. Papst Pacelli hatte sowohl den kommunistischen Materialismus als auch den Relativismus und Hedonismus der liberalen Welt entschieden verurteilt. Die Vorschläge dieser beiden Ideologien drangen jedoch in das Innere der katholischen Kirche selbst ein und äußerten sich in einem verwirrten Wunsch nach einer Erneuerung der Lehre und der Seelsorge. In den drei Jahren, die zwischen der Bekanntgabe des Konzils und seiner Eröffnung in Rom am 11. Oktober 1962 lagen, organisierte sich die Partei der Theologen, die sich für das Erbe der Moderne einsetzte, effektiv, während sich die römische Kurie nicht um das Ereignis kümmerte Es würde in ein paar Monaten mit einem neuen Lehrplan zur Verurteilung moderner Fehler vorbei sein.

Die Eröffnungszuweisung von Johannes XXIII., Gaudet Mater Ecclesia [1] - wie der Historiker der Mariä Himmelfahrt, Antoine Wenger, feststellt - „definierte einen Geist; Mehr als ein Programm zu geben, gab es eine Orientierung. “ [2] Mehr als eine Neuheit in der Lehre gab es eine Neuheit in der psychologisch optimistischen Einstellung, mit der der Papst das Verhältnis zwischen der Kirche und der modernen Welt formulierte: Sympathie und„ Offenheit. “Diejenigen , die Zweifel an diesem irenic und optimistischen Geist angehoben wurden als Bezeichnung‚ Unheilspropheten .‘ [3]

Die Worte von Johannes XXIII. Wurden ausdrücklich von den Vertretern der mitteleuropäischen " Nouvelle Théologie " entwickelt, die sich in Rom als " Periti " oder theologische Berater der Konzilsväter versammelten .

Das Zweite Vatikanische Konzil, bevor es ein Bischofsrat war, war in erster Linie ein Rat der Theologen. Während des Pontifikats von Pius XII. Wurden viele dieser Theologen der Heterodoxy verdächtigt, wie die Väter Congar, Daniélou, de Lubac, Häring, Küng, Rahner und Schillebeeckx. Unter diesen ist der Name von P. Hervorzuheben ist Karl Rahner (1904-1984) von der Gesellschaft Jesu, Berater des Kardinals von Wien, Franz König, Präsident der Österreichischen Bischofskonferenz.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Vatican+II

Rahner übernahm die Aufgabe, die Lehre der Kirche zu modifizieren und dabei in der Kirche zu bleiben, so wie es die Modernisten zuvor versucht hatten. In der philosophischen Vision, die seiner Theologie zugrunde liegt, akzeptiert er den kartesischen Ausgangspunkt des „Ichs“ als Selbsterkenntnis. Der Mensch ist in erster Linie Gedanke, Bewusstsein, reiner Geist. Wie für Descartes und für Hegel, so ist auch für Rahner das Bewußtsein die Grundlage des Seins, aber das Bewußtsein stimmt mit dem Willen des Menschen überein, und der Wille des Menschen ist die Betätigung seines Ichs. Das Ego selbst ist nichts unterworfen, was es bedingen könnte, weil sein Fundament gerade im Fehlen jeder objektiven äußeren Begrenzung liegt. Die Folge ist die Auflösung des moralischen Wertes menschlichen Handelns.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...Vatican+Council

Der deutsche Redemptorist Bernard Häring (1912-1998) wandte in der Moraltheologie die philosophischen Thesen von Karl Rahner an. Häring zugeschrieben eine dominierende Rolle für die menschlichen Gewissen, das moralische Gesetz mit persönlichem Gewissen ersetzen, verstanden als „selbstbewußt Sie.“ Er gebar moralischen Personalismus von Rahner inspiriert, sondern auch durch den Existentialismus und Evolutionstheorien von anderen verbreiten beeinflusste Jesuit, Fr. Pierre Teilhard de Chardin (1881–1955). Die Idee einer stabilen Natur des Menschen und von absoluten moralischen Gesetzen, die auf der Natur des Menschen beruhen, wurde aufgegeben. Das individuelle Gewissen wurde zur souveränen Norm der Moral. Dies wurde als „anthropologische Verschiebung“ von Karl Rahner definiert. [4]

Bei der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils am 11. Oktober 1962 wurden diese Ideen von der progressiven Strömung der Konzilsväter aufgegriffen und durchdrangen die Ratsdokumente wie die Erklärung zur Religionsfreiheit Dignitatis Humanae und die Verfassung Gaudium et Spes, die beide am 7. Dezember 1965 als endgültig verkündet wurden Dokumente des Rates.

In der dritten Sitzung, am 27. Oktober 1964, griff der melkitische Patriarch Maximos IV. Saigh (1878-1967) ein, in dem er bestätigte, dass die „mittelalterliche Periode“, die Zeit der Kindheit für die Menschheit, vorbei sei Die Welt trat nun in eine Epoche der „Reife“ ein. Maximos IV. wurde lange Zeit von der progressiven Sektion der Versammlung begrüßt. Der Bischof von Cuernavaca, Sergio Méndez Arceo (1907-1992), sagte, er stimme Maximos mit folgenden Worten zu:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/St.+Gallen+Mafia

„Eines der Hauptmerkmale der heutigen Zeit ist das Anwachsen von Verantwortungsbewusstsein und Freiheit. Die Kirche muss nicht nur als Verteidiger der Religionsfreiheit auftreten, sondern auch als Verteidiger der Freiheit im Allgemeinen, wo immer sie sich befindet. Sie muss den Geist der Freiheit und der Liebe predigen. [...] Viele unserer Positionen sind anachronistisch. Lassen Sie uns sie überprüfen und auf dem Gesetz des Evangeliums bestehen, weil man den Eindruck hat, dass dies weniger wichtig ist als der Rest. Was für ein hässlicher Anblick ist es, dass wir den Eindruck erwecken, dass die einzige Möglichkeit, unsere Kirchen zu füllen, darin besteht, die Drohung der Todsünde zu schwingen. Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche, das heißt auf die Osterfreude. “ [5]

Die Aufhebung der Sünde im Namen des Geistes der Freiheit und der Liebe und die Ersetzung des Kreuzes durch österliche Freude, die auf hedonistische und freizügige Weise verstanden wird, würde ein Leitmotiv der neuen Moral werden.

Die Verfassung Gaudium et Speswollte das Verhältnis der Kirche zur Welt neu definieren und dabei „die Zeichen der Zeit“ einbeziehen (Nr. 4,11). Die Folge war eine neue Beziehung zwischen der Kirche und der modernen Welt. Das Christentum hat von Anfang an der Welt die Wahrheit des Evangeliums entgegengesetzt. Die Welt ist nach der Theologie der christlichen Geschichte das Schlachtfeld zwischen den treuen Nachfolgern Christi und den Nachfolgern Satans. Und Satan ist der Fürst dieser Welt, dh die Welt als Komplex von Normen und Gewohnheiten, die sich dem Christentum widersetzen. Der Kampf zwischen dem Geist des Evangeliums und dem der Welt wird bis zum Ende der Zeit andauern, und er hat verschiedene Momente des relativen Erfolgs und der Niederlage gekannt und wird diese kennen, aber er wird mit dem endgültigen Sieg Christi enden.

Gaudium et Spes bemühte sich stattdessen um einen Dialog mit der modernen Welt, in der Überzeugung, dass der von der Moderne eingeschlagene Weg vom Humanismus und Protestantismus zur Französischen Revolution und zum Marxismus ein irreversibler Prozess war. Gaudium et Spes scheint ein Manifest der Bekehrung, der Annäherung zu sein, wie es Dom Lambert Beauduin zwischen der Kirche und der Welt oft nennt. [6] Aber in Wirklichkeit macht die Welt die Kirche weltlich, wenn die Kirche nicht darum kämpft, die Welt zu bekehren. Die Weltlichkeit der Kirche ist das unvermeidliche Ergebnis des Prozesses der Säkularisierung der Gesellschaft, der von Antonio Gramsci im Namen des marxistischen Primats der Praxis über die Lehre theoretisiert wurde.

Diese Weltlichkeit geschah vor allem im Bereich der Moral in den 1970er Jahren durch eine theologische Lektüre der Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils im Lichte der sexuellen Revolution von 1968.

In Italien wurde die neue Moral von Autoren wie Don Tullo Goffi (1906-1990) vertreten, dem Begründer der Rivista di Teologia-Moral , der sagt, dass der Mensch im Sex weiß und sich selbst als in der Welt versunken erkennt. Was jeder Mensch mit anderen Menschen gemeinsam hat, ist keine stabile menschliche Natur, sondern ein "Werden" in der Welt und in der Geschichte. Goffi betrachtet Sexualität nicht nur als ein biophysikalisches Datum, sondern "den privilegierten Ort, an dem der Mensch den Übergang vom Vitalen zum Menschen erlebt". [7] Sexualität wird als "wesentlicher menschlicher Wert für die persönliche Reifung eines jeden Individuums" vorgeschlagen . “ [8] Sexualität versetzt uns in„ kommunikative Intimität “mit anderen. [9]Und es unterstützt die „Evolution“ und „Reifung“ des Menschen durch das „Wissen“ des anderen und führt so die Lehre von Gaudium et Spes durch , die besagt, dass der Mensch sich in einer dialogischen Beziehung mit anderen verwirklicht.

Die Agenda von Kardinal Martini

Johannes Paul II. Versuchte mit seiner Enzyklika Veritatis Splendor vom 6. August 1993, ein Hindernis gegen die neue Moral zu schaffen , aber diese Ideen waren an päpstlichen Universitäten, in Seminaren und in katholischen Buchhandlungen weit verbreitet, wo die maßgeblichen Referenztexte weiterhin die waren der Väter Rahner und Häring. Nacheinander verschwanden jedoch die Protagonisten der Nouvelle Théologie . Das Banner der Neo-Moderne wurde in jenen Jahren von einem Jesuiten-Mitbruder Rahners aufgegriffen, der kein Theologe, sondern vor allem ein Kulturorganisator war, Kardinal Carlo Maria Martini (1922-2012), der aus seiner Kathedra als Erzbischof von Mailand organisierte der Widerstand gegen Johannes Paul II und dann gegen Benedikt XVI.


Kardinal Carlo Maria Martini (1922-2012), Führer der berüchtigten St. Galler Mafia, die sich für die Wahl von Papst Franziskus verschworen hatte.

Seit den 1990er Jahren versammelte sich eine Gruppe von Kardinälen und Bischöfen, angeführt von Kardinal Martini und Kardinal Godfried Danneels, Erzbischof von Brüssel [Anm .: kürzlich verstorben am 14. März], regelmäßig in der Diözese St. Gallen, Schweiz, als Gäste des Bischofs Ivo Furer, um eine Strategie zur Eroberung der kirchlichen Macht zu planen. Es war diese Lobby, die den Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, als Kandidaten für das Papsttum auswählte, der es nach seinem Scheitern im Jahr 2005 schaffte, 2013 gewählt zu werden. Es ist daher Martini, ein Jesuit der dritten Generation, der Beroglio ist verbunden mit Rahner, den er vielleicht nie gelesen hat, dessen Geist er aber eingeatmet hat. Die Agenda von Kardinal Martini, die mit Rahner identisch ist, bietet uns den Schlüssel zum Verständnis des Papsttums von Papst Franziskus.

In seinem abschließenden Interview mit Pater Georg Sporschill und Federica Radice Fossati am 8. August 2012 hinterließ Kardinal Martini ein „geistliches Testament“, in dem er dem künftigen Papst drei Ratschläge erteilte:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Fatima

Das erste ist die Bekehrung: Die Kirche sollte ihre eigenen Fehler erkennen und einen radikalen Weg der Veränderung einschlagen, beginnend mit dem Papst und den Bischöfen. Die Pädophilie-Skandale zwingen uns zu einem Weg der Bekehrung. Die Fragen zur Sexualität und zu allen Themen, die den Körper betreffen, sind nur ein Beispiel. Diese sind für jede Person wichtig, aber manchmal sind sie vielleicht zu wichtig geworden. Wir müssen uns fragen, ob die Menschen der Lehre der Kirche in sexuellen Angelegenheiten noch zuhören. Ist die Kirche in diesem Bereich immer noch eine angesehene Autorität oder nur eine Karikatur in den Medien? “ [10]

Die Pädophilie-Skandale sind nach Ansicht von Kardinal Martini eine Folge des moralischen Rigorismus der Kirche, der ihre Position zur Sexualität ändern sollte.

Der zweite Ratschlag von Martini lautet „das Wort Gottes“:

„Das Zweite Vatikanische Konzil hat die Bibel für Katholiken wiederhergestellt. [...] Weder der Klerus noch das Kirchengesetz können den inneren Geist des Menschen ersetzen. Alle äußeren Regeln, Gesetze und Dogmen sind Daten, um die innere Stimme für die Unterscheidung von Geistern zu klären. “

Regeln, Gesetze und Dogmen sind Superstrukturen, von denen sich der wahre Gläubige befreien sollte, um eine direkte Beziehung zu Gott aufzubauen, der Menschen verschiedener Religionen vereinen kann, um eine Beziehung der „Brüderlichkeit“ zwischen ihnen aufzubauen, wie dies während der Zeit geschehen ist die jüngste Reise von Papst Franziskus nach Abu Dhabi.

Der dritte Ratschlag, den Kardinal Martini als drittes „Instrument der Heilung“ bezeichnete, ist eine breitere Verbreitung der Eucharistie, die auch den Sündern gegeben wird:

„Die Sakramente sind kein Instrument der Disziplin, sondern eine Hilfe für die Menschen in den Momenten ihrer Reise und in den Schwächen des Lebens. Bringen wir die Sakramente zu Menschen, die neue Kraft brauchen? Ich denke an alle geschiedenen Menschen und an wieder verheiratete Paare, an erweiterte Familien. Diese bedürfen eines besonderen Schutzes. [...] Die Frage, ob die Geschiedenen die Kommunion annehmen können, sollte auf den Kopf gestellt werden. Wie kann die Kirche mit der Kraft der Sakramente denjenigen helfen, die komplexe familiäre Situationen haben? “

Papst Franziskus 'post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia ist vollständig in diesen Worten enthalten.

Dann gab es die abschließende Bestätigung von Kardinal Martini, die alles zusammenfasste: „Die Kirche ist 200 Jahre hinter der Zeit.“ Zu sagen, dass die Kirche zweihundert Jahre hinter der Geschichte zurückliegt, bedeutet zu behaupten, dass die Kirche auf dem neuesten Stand sein sollte Geschichte, die voranschreitet. Die Kirche darf also nicht die Geschichte beurteilen, sondern muss ihre Wahrheit eher aus der Geschichte als von Jesus Christus empfangen.

Wie oft haben wir gehört, dass diese Kernidee, vielleicht mit anderen Worten, ausgedrückt wurde: „Die Kirche ist 200 Jahre hinter der Zeit!“ Die katholische Kirche, so heißt es, ist hinter der Zeit und der Marsch der Geschichte kann nicht gestoppt werden . Wenn sich die Kirche weigert, den Geschiedenen die Kommunion zu gewähren, wenn sie die Verhütung und den Gebrauch von Kondomen verurteilt, wenn sie die Anerkennung von de facto zivilen Vereinigungen verweigert , wenn sie auf der Einhaltung der traditionellen liturgischen Normen besteht, wenn sie anhält Wenn die monarchische Struktur ihrer Verfassung bestätigt, dass es außerhalb der Kirche keine Erlösung gibt, hält die Kirche die sich ändernden Zeiten nicht ein. Es muss seine Sprache, seine Lehren, seine religiösen Praktiken an die Welt anpassen, die es zweihundert Jahre hinter sich hat.

https://www.patreon.com/lepantofoundation

Warum zweihundert Jahre? Denn dies ist die Distanz, die uns von der Ära der Französischen Revolution trennt, die als entscheidende Phase in der sozialen Evolution der Menschheit angesehen wird. Wenn die Kirche in Bezug auf das, was in den letzten zwei Jahrhunderten geschehen ist, hinter der Zeit ist, bedeutet dies, dass die menschliche Gesellschaft seitdem einen von Grund auf positiven Weg zurückgelegt hat, einen Weg des Fortschritts, den die Kirche nicht zu verstehen und zu beschreiten wusste seine eigene.

Aber was geschah nach der Revolution von 1789? Bis dahin hatte die Kirche eine vorrangige Rolle in der Gesellschaft, ihre Autorität wurde öffentlich anerkannt und ihr Glaube und ihre Moral durchdrangen die Bräuche. Nach dem Bruch der Revolution wurde die Gesellschaft von der Kirche emanzipiert und unternahm eine so radikale Distanzierung von Gott, dass es eines göttlichen Appells bedurfte, das zur Umkehr und Bekehrung aufrief, was 1917 mit den Worten der Heiligen Jungfrau geschehen war drei Hirtenkinder von Fatima. Die Gesellschaft wurde säkularisiert, aber die Säkularisierung fiel mit dem Eintauchen in die Sünde zusammen, die sich von privat zu öffentlich und sozial wandelte. An diesem Punkt gab es eine Wahl: Sollten wir die moderne Gesellschaft evangelisieren und christianisieren oder sollten wir mit ihr in Dialog treten, um ihre Gesetze und Bräuche zu übernehmen? Ist das Kriterium des Gerichts die Kirche,

Wir haben es mit zwei diametral entgegengesetzten Weltbildern zu tun: Das erste ist transzendent und authentisch katholisch, das zweite ist immanent, profan und säkular. Zwischen ihnen ist kein Dialog möglich, sondern es besteht eine Unvereinbarkeit, die nur durch eine Bekehrung der Welt zur Kirche oder der Kirche zur Welt gelöst werden kann.

Papst Franziskus scheint den zweiten Weg eingeschlagen zu haben. Um die Kirche mit der Welt auf den neuesten Stand zu bringen, bekräftigt er, dass wir auf dem Weg zu einer „Kirche, die ausgeht“, sein sollten, die eine defensive Haltung gegenüber der heutigen Welt überwindet. In einem Interview mit Fr. Antonio Spadaro, Franziskus, schlägt eine martinische Vision der Richtung der Geschichte vor und bekräftigt, dass „Gott sich in einer historischen Offenbarung rechtzeitig offenbart. [...] Und er ist in den Prozessen der Geschichte gegenwärtig. “ [11] Das Endziel von Papst Franziskus, so wie er es Eugenio Scalfari sagte, wäre„ die Verwirklichung des vom Zweiten Vatikanischen Konzil vorgegebenen Ziels und insbesondere die der Begegnung der Kirche mit der Moderne. “ [12]

Der chilenische Gelehrte José Antonio Ureta, der eine genaue Analyse der ersten fünf Jahre der Regierungszeit von Papst Franziskus erstellt hat, kommt zu dem Schluss, dass „sein Pontifikat genau die endgültige Auflösung der Kirche mit der Revolution und ihrem säkularisierten Humanismus zu verwirklichen sucht in dem Moment, in dem sie sich in einer Sackgasse befindet, weil in ihren letzten Schritten das Böse und die Hässlichkeit des Endziels der Revolution nicht mehr verborgen werden können. “ [13]

Die neue Sexualmoral

Die sexuelle Revolution in der Kirche ist Teil des „ camino “ [Art] der Öffnung gegenüber der Welt von Papst Francis unternommen, der mit dem Französisch Schriftsteller zu sprechen , sagte Dominique Wolton:

„Es besteht eine große Gefahr für Prediger, und das heißt, nur diejenigen Sünden zu verurteilen, die - verzeihen Sie mir, dass ich das sage -‚ unter der Haut '[oder ‚unter der Gürtellinie'] sind. Aber was andere Sünden betrifft, die ernster sind, Hass, Eifersucht, Stolz, Eitelkeit, einen anderen Menschen töten, jemandem das Leben nehmen - über diese Sünden sprechen sie wenig. Die Mafia betreten, geheime Vereinbarungen treffen ... »Bist du ein guter Katholik? Dann zahle mir den Kickback. '"

Weiter fügte Papst Franziskus hinzu:

„Die Sünden des Fleisches sind die leichtesten Sünden. Weil das Fleisch schwach ist. Die gefährlichsten Sünden sind die Sünden des Geistes. Ich spreche von Engeln: Stolz und Eitelkeit sind die Sünden des Engels. Priester haben die Versuchung - nicht alle, aber viele -, sich auf Sünden der Sexualität zu konzentrieren, was ich im Film Moral nenne. Aber die schwersten Sünden sind anderswo. “

Auf den Einwand von Wolton: "Aber was Sie sagen, wird nicht verstanden", antwortete der Papst:

„Nein, aber es gibt gute Priester ... Ich kenne einen Kardinal, der ein gutes Beispiel ist. Er sagte mir, wenn jemand zu ihm kommt, um über diese Sünden zu sprechen, sagt er sofort: "Ich habe verstanden, lass uns zum nächsten weitergehen." Er hält ihn auf, als wollte er zu ihm sagen: „Ich habe verstanden, aber mal sehen, ob Sie etwas Wichtigeres zu besprechen haben. Betest du Suchst du den Herrn? Lesen Sie das Evangelium? Er lässt ihn verstehen, dass es wichtigere Fehler als diesen gibt. Ja, es ist eine Sünde, aber ... Er sagt zu ihm: "Ich habe verstanden", und er geht zu etwas anderem über. Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die, wenn sie ein Geständnis einer Sünde dieser Art hören, fragen: "Wie hast du es gemacht und wann hast du es gemacht und wie oft?" ... und sie machen einen "Film" in ihrem Kopf.[14]

Für Papst Franziskus muss der gewissenhafte Beichtvater einen Psychiater aufsuchen. Doch viele andere Theologen und Heilige äußern sich auf die gleiche Weise, wie der heilige Alfons Liguori, der in seinem Buch Die Praxis des Beichtvaters lehrt, dass gute Beichtväter den Büßer genau befragen sollten, um die Umstände, die Orte und Zeiten zu untersuchen , Personen und die Art und Anzahl der Sünden. Nur so werden sie in der Lage sein, den Büßer zu korrigieren und freizustellen und seinem spirituellen Leben Gnade zu verleihen. [fünfzehn]

Die Behauptungen von Papst Franziskus scheinen jedoch zu vergessen, dass es für einen Katholiken sowohl ein göttliches Gesetz als auch ein Naturgesetz gibt, das von Gott mit Feuer auf das Gewissen eines jeden Menschen geprägt und in den Zehn Geboten bekräftigt wurde. Die Verletzung eines Gebotes stellt eine schwere Sünde dar, die katastrophale Folgen haben soll. Alle Todsünden führen nach dem Katechismus der Kirche, wenn ihnen keine Umkehr und kein Bekenntnis folgt, die Seele in die Hölle, die der Ort des ewigen Leidens ist, beginnend mit dem schlimmsten Leiden von allen, das die Entbehrung Gottes ist .

Schließlich ist die Angelegenheit in Bezug auf das Sechste Gebot immer ernst. Die Madonna von Fatima konnte, nachdem sie den Kindern eine Vision der Hölle gezeigt hatte, zu der kleinen Jacinta sagen: "Die Sünden, die die meisten Seelen in die Hölle tragen, sind die Sünden des Fleisches." Sünden, wenn sie nicht gestanden und freigesprochen werden, führen zur Hölle, auch nur zu einer, ob sie oberhalb oder unterhalb der Filmkulisse begangen werden.


Die drei Seher von Fatima (von links): Lucia dos Santos, Francisco Marto und Jacinta Marto.

Unter den Sünden, die gegen das Sechste Gebot verstoßen, gilt die Sünde der Sodomie als eine der schwersten, eine der Sünden, die nach Rache für Gott schreien. Die Mehrzahl der pädophilen Handlungen hängt mit der Sünde der Homosexualität zusammen. Es ist also ein wahrer Skandal, dass der Gipfel der Präsidenten der Weltbischofskonferenzen, der vom 21. bis 24. Februar in Rom mit Papst Franziskus stattfand, diese Sünde ignorierte, obwohl Kardinäle, Bischöfe und Laien weiterhin nachfragen Kirche, um die Verurteilung der Homosexualität zu bekräftigen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...berto+de+Mattei

In der Pressekonferenz am 21. Februar zur Eröffnung des Bischofstreffens fragte der Journalist Sandro Magister Erzbischof Charles Scicluna, einen der Sprecher des Treffens:



„In der Einführung des Papstes, in den 21 Überlegungen, in seiner Ansprache und in der Ansprache von Kardinal Tagle fehlt ein Wort, das Wort‚ Homosexualität '. Und doch wissen wir aus all dem Missbrauch, der dokumentiert wurde, dass der größte Teil dieses Missbrauchs zwischen Menschen des gleichen Geschlechts und darüber hinaus mit Personen, die das Pubertätsalter erreicht haben, vorkommt. Ich frage, warum gibt es dieses Fehlen des Wortes "Homosexualität"? Ist es eine unfreiwillige, zufällige Abwesenheit oder eine absichtliche Abwesenheit? “

Monsignore Scicluna antwortete:

„Mein Instinkt ist es, jeden Fall für sich zu betrachten. Meiner Meinung nach ist es niemals legitim, Verallgemeinerungen über eine Kategorie von Personen vorzunehmen. Wir haben Einzelfälle, wir haben keine Kategorien von Personen. [...] Ich würde es niemals wagen, [in seiner Intonation hervorzuheben], dass eine Kategorie von Menschen eine Neigung zur Sünde hat. “

So ist für Mgr. Scicluna, es wäre nicht legitim, Homosexualität zu verurteilen, da dieses Wort eine generische Kategorie anzeigt und es nicht erlaubt ist, über eine "Kategorie" von Personen zu verallgemeinern. Aber warum sollte es dann legitim sein, von „Pädophilie“ oder „Abtreibung“ oder „Diebstahl“ zu sprechen? Bedeuten diese Begriffe nicht auch, Verallgemeinerungen über eine „Kategorie von Personen“ vorzunehmen? Oder ist Pädophilie an sich eine Sünde, Homosexualität nicht? Ist dasselbe, was der heilige Paulus, die Kirchenväter, die Päpste und die Heiligen im Laufe der Jahrhunderte verurteilt haben, auch die biblische Bestrafung von Sodom und Gomorra wert, die jetzt für die Kirche zulässig ist?

Das größte Übel, das die Kirche für Papst Franziskus trifft, ist die Pädophilie, die seiner Meinung nach nichts mit Homosexualität zu tun hat. Als Ursache wird der Machtmissbrauch durch den Klerus genannt, den der Papst als „Klerikalismus“ bezeichnet. Gegen dieses Übel müsse Transparenz und die Zusammenarbeit der Zivilbehörden sichergestellt werden, um dies zu untersuchen. Auf diese Weise könne die Kirche in den Augen der Welt glaubwürdig werden.

Das Verhältnis zwischen Kirche und Welt
Das Thema der „Glaubwürdigkeit“ der Kirche, „verwundet“ und „stark in der Diskussion“, steht im Mittelpunkt des vom Papst am 1. Januar 2019 herausgegebenen Briefes an die amerikanischen Bischöfe und ist zu einer immer wiederkehrenden Parole geworden .

Aber was ist das Kriterium für die Glaubwürdigkeit der Kirche? Das Gesetz des Evangeliums oder das der Welt? Es scheint, dass für Papst Franziskus die Kirche, wenn sie glaubwürdig sein will, von der Welt positiv beurteilt werden muss und dass sie sich mehr an die Werte der Welt anpassen muss, als sich ihnen zu widersetzen die Welt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...de-itself-heard

In Wirklichkeit muss die Kirche niemandem ihre Glaubwürdigkeit beweisen: Sie ist glaubwürdig, weil sie wahr ist, und sie ist wahr, weil sie von Jesus Christus gegründet wurde und ihre Aufgabe darin besteht, die Herrlichkeit Gottes und das Heil Gottes zu erlangen Seelen. Es ist nicht die Kirche, die glaubwürdig werden muss, sondern die Männer der Kirche, und um glaubwürdig zu sein, sollten diese Männer mit dem Glauben und der Moral, die sie bekennen, übereinstimmen und die Vorschriften des göttlichen Gesetzes befolgen, von denen die Kirche ist der Wächter. Dieses moralische Gesetz verurteilt nicht nur Pädophilie, sondern auch Homosexualität und viele andere Sünden gegen das Sechste Gebot.

Im Gegensatz dazu gibt es für die Welt kein moralisches Gesetz. Die Regel des bürgerlichen Zusammenlebens ist in Artikel 4 der Erklärung der Menschenrechte und des Bürgers der Französischen Revolution zusammengefasst, in dem es heißt: "Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was anderen nicht schadet." Bezug ist kein übergeordnetes Gesetz, das allen Menschen gemeinsam ist, sondern das „andere“, das als die eine Grenze für den Ausdruck des eigenen Willens zur Macht angesehen wird. Der Staat wird als der oberste Regulator der individuellen Selbstsucht angesehen, und Straftaten wie Pädophilie sind nicht verurteilbar, weil sie gegen das moralische Gesetz verstoßen, sondern nur, weil sie Gewalt gegen unseren Nachbarn darstellen. Wer Homosexualität oder Konkubinat mit einem einwilligenden Erwachsenen praktiziert, scheint seinem Nachbarn keinen Schaden zuzufügen und kann somit seine eigenen Wünsche voll und ganz befriedigen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...de-itself-heard

Das Lehramt der Kirche ist sehr unterschiedlich, denn seiner Ansicht nach werden Verbrechen und Sünden als solche angesehen, weil sie gegen das Kirchengesetz, das göttliche Gesetz oder das Naturgesetz verstoßen. Die Unterscheidung zwischen Verbrechen (Delikten) und Sünden ist wichtig. Nach dem Kodex des kanonischen Rechts hat die Kirche „das angeborene und angemessene Recht, beleidigende Mitglieder der christlichen Gläubigen mit strafrechtlichen Sanktionen zu zwingen“ ( can. 1311)). Die katholische Kirche ist als sichtbare Gesellschaft mit einem Strafgesetz ausgestattet, das sie besitzt, um die Gläubigen zu bestrafen, die gegen ihr Gesetz verstoßen haben. Ein Verbrechen (Delikt) ist ein äußerer Verstoß gegen die Rechtsordnung der Kirche im Unterschied zur Sünde, die einen Verstoß gegen die moralische Ordnung darstellt. Somit hat die Kirche das Recht, „nach eigenem und ausschließlichem Recht“ die Verletzung von Kirchengesetzen und das Recht, Verbrechen mit kanonischen Strafen zu ahnden (can. 1401 §2).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...de-itself-heard

Ein Verbrechen (Delikt) ist immer eine Sünde, aber eine Sünde ist nur dann ein Verbrechen, wenn es kanonische Relevanz hat. Unter den vielen kanonischen Delikten, die im Kodex aufgeführt sind, gibt es Apostasie, Häresie und Schisma (can. 1364), die Mitteilung in der Sakristei (can. 1365), die Entweihung von heiligen Dingen (can. 1376) und auch eine Reihe von schwere Verstöße gegen das Sechste Gebot (can. 1395). Darunter fallen nicht nur der Missbrauch von Minderjährigen, sondern auch andere Sünden wie Konkubinat und die skandalöse Situation der Homosexualität. Konkubinat und Sodomie werden von der Mehrheit der heutigen Nationen nicht als Verbrechen angesehen, die sie tatsächlich fördern. Sie bleiben jedoch ein schwerwiegendes Delikt für die Geistlichen, die sie verüben, und werden daher vom kanonischen Recht sanktioniert.

Diese Unterscheidung scheint Papst Franziskus nicht klar zu sein, der "Null Toleranz" gegen zivile Verbrechen wie Pädophilie proklamiert, aber "Vergebung" und Barmherzigkeit für die "Sünden der Jugend" wie Homosexualität anruft und die Gegenwart dieses Delikts in Vergessenheit gerät das Gesetz der Kirche.

Nach den Gesetzen und dem allgemeinen Empfinden der meisten westlichen Länder wird Pädophilie wie Vergewaltigung als eine schändliche Straftat angesehen, jedoch nicht wegen der Handlung an sich, sondern wegen der Verletzung von Rechten, die in diesem Fall begangen wird von Kindern in dem einen Fall und Frauen in dem anderen. Im Gegensatz dazu wird Homosexualität als ein Recht angesehen, das sogar Kindern im Namen der absoluten Freiheit, die jeder Mensch für sich selbst als sexuelle „Orientierung“ zu betrachten hat, zur Achtung verleitet wird. Nach dem Vorbild moderner Staaten scheinen die kirchlichen Autoritäten bestimmte Sünden und Verbrechen gegen die Moral in bloße Verbrechen gegen die Person deklassiert zu haben. Die Sünde besteht angeblich nicht in der Verletzung des Naturgesetzes, sondern darin, jeden Einzelnen gewaltsam daran zu hindern, seinen eigenen Instinkten und Tendenzen zu folgen.

Heutzutage behandeln die vatikanischen Behörden Verbrechen wie Sodomie als bloße private Sünden und beschränken sich in öffentlich gewordenen Fällen darauf, lediglich die Bußgeldstrafe zu fordern, ohne die von den Verbrechen geforderten strafrechtlichen Sanktionen anzuwenden. Die einzigen Verbrechen, die sie als solche anerkennen, sind die von säkularen Staaten sanktionierten. In Bezug auf solche Verbrechen wie Pädophilie folgen die kirchlichen Behörden heute lediglich den Schuld- und Unschuldsurteilen, die in Zivilprozessen ergangen sind, und lehnen es ab, kirchliche Prozesse zu untersuchen und durchzuführen, es sei denn, dies ist erforderlich, um die Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren Und doch war die Reduktion auf den Laienstand des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick die Frucht nicht eines Gerichtsverfahrens (und Prozesses), sondern nur eines Verwaltungsverfahrens.

Die Kirche hat jedoch die Pflicht, angesichts der Vorwürfe der Pädophilie ein reguläres Strafverfahren einzuleiten, ohne die Grundrechte der Angeklagten zu verletzen. Es gibt nicht nur Rechte derer, die sich als Opfer bezeichnen, sondern auch Rechte derer, die von den Opfern angeklagt werden. Sie sollten nach den Normen des kanonischen Rechts und möglicherweise auch zuerst vom säkularen Staat beurteilt werden, um die Wahrheit der Tatsachen festzustellen. Sobald diese Wahrheit festgestellt wurde, sollten sie, wenn sie für schuldig befunden werden, nur noch bestraft werden, und wenn sie für unschuldig befunden werden, sollten sie auch vor den Zivilbehörden verteidigt werden. Dies geschieht jedoch nicht.

Sandro Magister hat in seinem Blog geschrieben :

„Dieselbe Mons. Charles J. Scicluna, langjähriger Verfechter der Gerechtigkeit für die Kongregation für die Glaubenslehre, hat angegeben, dass es nur in zwei von zehn Fällen einen echten und ordnungsgemäßen kanonischen Prozess gibt, sei es in der Justiz oder in anderen Fällen oft der Fall, administrativ. Alle anderen Fälle werden außerplanmäßig gelöst. [...] Es ist, als würde das Phänomen der Pädophilie von der Kirche als permanenter Ausnahmezustand wahrgenommen, auf den es als richtig erachtet wird, mit einer Reihe von Notfallnormen zu reagieren, die so unnachgiebig wie möglich sind. “ [16]

Die Kirche, die über ein eigenes Strafrecht und eigene Tribunale verfügt, muss ihre Ermittlungen unabhängig von säkularen Tribunalen durchführen und dabei eifersüchtig das Siegel des Bekenntnisses verteidigen. Sie muss den Mut haben, das Urteil der Tribunale der Welt in Frage zu stellen, in der Überzeugung, dass nicht die Welt die Kirche richtet, sondern die Kirche die Welt.

Das grundlegende Problem bleibt das der Beziehung zwischen der Kirche und der Welt. Die Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils und seiner Folgen lehrt uns, dass nicht die Kirche auf die Welt hören sollte, sondern die Welt, die auf die Stimme der Kirche hören sollte. Und die Stimme, auf die wir hören sollten, ist nicht die Stimme von Kardinal Martini und seinen Jüngern, sondern die prophetische Stimme eines großen spanischen Denkers, Juan Donosa Cortés, der in seiner Rede vor dem spanischen Parlament am 4. Januar 1849 spricht Das linke Ufer rief aus:

„Die Grundlage all Ihrer Fehler, meine Herren, besteht darin, die Richtung der Zivilisation und der Welt nicht zu kennen. Sie glauben, dass die Zivilisation und die Welt voranschreiten, obwohl sie sich tatsächlich zurückbilden. Die Welt, meine Herren, geht in schnellen Schritten auf die Konstitution des gigantischsten und verheerendsten Despotismus zu, an den sich die Menschen erinnern. “ [17]

Es ist wahr, ein in der Geschichte nie gekannter Despotismus scheint das Ergebnis von zweihundert Jahren religiöser und moralischer Rückschritte in der Gesellschaft zu sein. Aber in der Geschichte schreitet nicht die Welt voran. Es ist die Kirche, die inmitten der Stürme voranschreitet, sich ihnen stellt und sie überwindet, selbst wenn sie von außen angegriffen und von innen verraten wird.

Und wenn die Pastoren nicht mit ihrer Herde über diese Wahrheit sprechen, werden es die einfachen Getauften sein, die sie mit aller Kraft bekräftigen, während sie auf die Hilfe Gottes vertrauen, der Seine Kirche niemals verlässt. Die einzige Antwort der Kirche auf die Welt ist die Heiligkeit, die die Integrität der Lehre voraussetzt: ein Christentum, das sich zu einer integralen Kohärenz bekennt und diese lebt.

Fazit
Am 14. Juli 1958, drei Monate vor seinem Tod, veröffentlichte Pius XII. Eine Enzyklika mit dem Titel Meminisse zu Ehren der Himmelfahrt Mariens, in der er versicherte:

„Habt also Vertrauen; Seid tapfere und standhafte Soldaten. Wir wünschen Ihnen beraten in den Worten des heiligen Ignatius, Märtyrer, obwohl wir wissen , dass Sie nicht diesen Rat benötigen: ‚ihm dienen , für den Sie kämpfen. . . Möge keiner von euch Ihn verlassen! Deine Taufe muss ein Schild sein; dein Glaube ein Helm; deine Nächstenliebe eine Lanze; Ihre Geduld eine Rüstung. Deine Werke sollten deine Zeugnisse sein, damit du würdig bist, deine Belohnung zu erhalten. ' [18]

Und die schönen Worte des heiligen Bischofs Ambrosius sollen Ihnen Hoffnung und unerschütterlichen Mut geben: „Halten Sie an der Pinne des Glaubens fest, damit die rauen Winde dieser Welt Sie nicht stören. Das Meer ist riesig und groß, aber fürchte dich nicht; denn er hat es (die Erde) auf dem Wasser errichtet und fest auf die Flüsse gelegt (Ps 24,2). Und so ist es verständlich, dass die Kirche des Herrn ungerührt unter den Wellen dieser Welt steht, denn sie ist auf dem apostolischen Felsen errichtet und hält an ihrem Fundament fest, ungerührt von den Angriffen des tobenden Meeres (Mt 16,18). Sie wird von der Brandung geschlagen, aber nicht geschüttelt. Die physikalischen Elemente dieser Welt Absturz mit Donner über sie, aber sie bietet einen sicheren Hafen für diejenigen , die auf dem tiefen schuften.“ [19]

Die von Pius XII. Ausgesprochene Aufforderung zum Kampf und zum Widerstand ertönt 60 Jahre später in unseren Herzen. Am 4. Februar 2019 sagte Papst Franziskus in Abu Dhabi, es müsse „das Herz des Menschen entmilitarisiert“ werden. Ich glaube im Gegenteil, es müsse Herzen militarisiert und in eine Acies Ordinata umgewandelt werden Wie diese Armee, die auf friedliche und respektvolle, aber militante Weise die Existenz eines katholischen Widerstands gegen den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche offenbart hat.

Es ist der Widerstand derer, die die Gesetze und die Autorität der Kirche respektieren, aber nicht auf die Verheißungen ihrer Taufe verzichten, durch die sie auf Satan und seine Werke verzichten und sich ganz Jesus Christus hingeben und das blutbedeckte Banner von aufnehmen das Kreuz und machen diesen Standard ein Instrument des Kampfes und des Sieges.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

Willst du mehr großartige katholische Inhalte? Abonnieren Sie die katholischen Familiennachrichten und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Anmerkungen

[1] Vgl. Johannes XXIII., Allocution Gaudet Mater Ecclesiae , 11. Oktober 1962, in AS, I / 1, S. 166-175.

[2] Antoine Wenger, Vatikan II , Centurion, Paris 1964-1966, Bd. I, S. 38-39.

[3] Johannes XXIII., Gaudet Mater Ecclesiae , op. cit. , p. 169.

[4] Cornelio Fabro, La svolta antropologica von K. Rahner , Rusconi, Mailand 1974.

[5] AS, III / 5, S. 609-612.

[6] Vgl. Cesar Alves, SJ, Parauma hermeneutica apropriada do Vaticano II. O de Joao XXIII, in "Gregorianum", 94/1 (2013), S. 5-34.

[7] Tullio Goffi, Sessualità e celibato oggi , in Problemi e prospettive di teologia morale, herausgegeben von Tullo Goffi, Queriniana, Brescia 1976, p. 397.

[8] Ebd., S. 393.

[9] Ebd., S. 400.

[10] Chiesa indietro di 200 anni, Interview von Kardinal Martini mit Georg Sporschill, SJ und Federica Radice Fossati Confalonieri, „Corriere della sera“, 1. September 2012.

[11] Interview mit P. Antonio Spadaro, SJ, Civiltà Cattolica , 19. September 2013, S. 468.

[12] Interview mit Eugenio Scalfari, La Repubblica , 25. Oktober 2015.

[13] José Antonio Ureta, Das Paradigma des Papstes Francesco. Weiter zur Mission der Chiesa? , Istituto Plinio Correa de Oliveira, Rom 2018.

[14] "Settimo Cielo", 28. Januar 2019.

[15] Vgl. S. Alfonso de'Liguori, Pratica del confessore per bene esercitare il suo ministero , Casa Mariana, Frigento 1987, S. 9-10.

[16] Sandro Magister, "Tolleranza Null". Die Parola d'Ordine di una Chiesa senza misericordia ”, Blog von Settimo Cielo , 15. Februar 2019.

[17] Obras completas , BAC, Madrid 1970, vol. Ich, p. 316.

[18] St. Ignatius von Antiochia, Ad Polycarpum , VI, 2: PG 5, 723-726.

[19] St. Ambrose , Ep. II, PL, 16, 917.

Zweites Vatikanisches Konzil , Vatikan II , Gipfel der Vatikanischen Missbrauchskrise , Dr. Roberto de Mattei , Lepanto-Stiftung , Fatima , Kardinal Carlo Martini , Mafia St. Gallen , Magister Sandro , Erzbischof Charles Scicluna
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...w-being-written


von esther10 24.05.2019 00:44

Was wird das päpstliche Motu Proprio in Bezug auf die pädophilen Skandale in der Kirche verändern?



Was wird das päpstliche Motu Proprio in Bezug auf die pädophilen Skandale in der Kirche verändern?

„Pädophiler Skandal“, wie die Mainstream-Medien, die Bedingungen des Klerus sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und Seminaristen definieren, so dass kein Zweifel große Verwüstung und ermutigt Antagonisten der Kirche, den Angriff auszuführen bezpardonowego praktisch alle Katholiken. Der Heilige Stuhl schlug Abhilfemaßnahmen vor, indem er neue Rechtsnormen herausgab. Er bereitet auch einen Leitfaden vor, der Ende dieses Jahres fertig sein soll.

Wie die Hierarchie mit diesem Problem umgeht, muss sich auf ihre Wahrnehmung auswirken und wird das Funktionieren der Kirche in jedem Land beeinflussen, in dem Teufel in Soutane skandalöse Handlungen gegen schutzbedürftige Kinder oder junge Frauen und Männer begangen haben.

Wie groß die Verwüstung dieser Art von Handlungen ist, lassen Sie uns die jüngste Aussage des amerikanischen Exorzisten, Pater Gary Thomas, bezeugen, dessen Wirken in dem Buch "The Rite" vorgestellt wurde. Der Priester gibt an, dass bis zu 80 Prozent der Fälle von Besitz oder Knechtschaft, mit denen er zu tun hatte, mit sexuellem Missbrauch zu tun hatten. Die Teilnehmer dieser beschämenden Tat bringen den Opfern schreckliche geistige und psychische Wunden.

9. Mai dieses Jahres Papst Franziskus kündigte das Proprio Vos estis lux mundi ("Du bist das Licht der Welt") an. Die neuen Regelungen, die experimentell für 3 Jahre ab Inkrafttreten am 1. Juni gelten, sollen den Hierarchen helfen, mit den aktuellen Problemen umzugehen.

Sie betreffen die Meldung von Missbrauchsfällen "unter Bezugnahme auf Geistliche oder Angehörige von Instituten des geweihten Lebens oder Vereinigungen des apostolischen Lebens".

Artikel 1 des Dokuments listet Verbrechen gegen das sechste Gebot des Dekalogs auf. Es geht darum: "jemanden zu zwingen, Gewalt, Drohung oder Machtmissbrauch anzuwenden, um sexuelle Aktivitäten auszuführen oder sich darauf einzulassen; sexuelle Aktivitäten mit einer minderjährigen oder hilflosen Person ausüben; Produzieren, Präsentieren, Speichern oder Verteilen, einschließlich Telematik, Kinderpornografie, und Rekrutieren oder Überreden einer minderjährigen oder hilflosen Person, an pornografischen Präsentationen teilzunehmen. "

Die Regeln gelten auch für Handlungen, die der Einheiten bis 6 im Sinne des Artikel getan (Bischöfe und Personen gleich zu ihnen), „Einbeziehung Handlungen oder Unterlassungen, um mit Ermittlungen oder Zivil- oder kanonisch, verwaltungs- oder strafrechtlich nicht zu stören, gegen den Priester oder im Zusammenhang mit Straftaten ", wie oben erwähnt.

Ein neues Feature ist die Aufnahme von Vorschriften Vatikan Seminaristen, religiösen und sexuellen Missbrauch durch Vorgesetzte, die ihre Macht missbrauchen, zu der Kategorie von Minderjährigen und gefährdeten Menschen gesetzlich gegen diese Missstände geschützt.

Die Standards sehen auch eine Meldepflicht für solche skandalösen Handlungen vor. Darüber hinaus hat jede Diözese einen speziellen Mechanismus für die Meldung von Fällen sexueller Belästigung zu entwickeln (es geht darum, einen solchen Ort und ein solches Verfahren festzulegen). Der Papst führt die Forderung ein, dass der Erzbischof der Metropole Ermittlungen zu den Vorwürfen gegen die Bischöfe des Suffragans durchführt.

Dieses so genannte „Metropolitan Modell“, um die Vorwürfe gegen die Bischöfe zu studieren und ihre Kollegen, schlug der Kardinal Blase Joseph Cupich am November-Sitzung der US-Bischofskonferenz (2018). Und während des Februar-Gipfels im Vatikan über den Schutz von Minderjährigen.

Missbrauchssystem für jede Diözese melden

Nach dem neuen Gesetz wird der Metropolit Erzbischof den Bischofsuffragan untersuchen. Er ist verpflichtet, dem Heiligen Stuhl alle 30 Tage über den Fortgang der Ermittlungen Bericht zu erstatten. Die Untersuchung sollte innerhalb von drei Monaten eingestellt werden, sofern sie nicht aus wichtigen Gründen verlängert wird.

Der Erzbischof kann - obwohl er dies nicht muss - bei der Durchführung der Untersuchung die Hilfe qualifizierter Laien in Anspruch nehmen. Mit anderen Worten, was zum Beispiel weltliche Kommissionen, die in den amerikanischen Gemeinden im Zusammenhang mit den jüngsten Skandalen eingerichtet wurden, von den Bischöfen respektiert werden können oder nicht. Diese Lösung gefällt zumindest einigen der weltlichen katholischen Kanoniker in den Vereinigten Staaten nicht.

Episkopate können spezielle Fonds einrichten, um diese Untersuchungen zu unterstützen.

Bis der Fehler nachgewiesen ist, profitiert die untersuchte Person von der Unschuldsvermutung. Nach Abschluss der Untersuchung werden die Ergebnisse an den entsprechenden Dikasterien des Vatikans gesendet, der dann die entsprechende Strafe gilt, in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht canon. Die Angelegenheit wird daher für die Glaubenslehre an die Kongregation bekommt Straftaten, um es nach dem anwendbaren Recht vorbehalten, und auch die Kongregation für die Orientalischen Kirchen, die Kongregation für. Bischöfe, die Kongregation für. Evangelisierung der Völker, die Kongregation für den Klerus., Die Kongregation für. Institut des geweihten Lebens und Gesellschaften des Apostolischen Lebens. Das Staatssekretariat wird über die Ergebnisse der Untersuchung informiert.

Betrifft die Untersuchung den Erzbischof, so ist die Angelegenheit unverzüglich über den Päpstlichen Vertreter an den Heiligen Stuhl zu überweisen.


Personen, die behaupten, mit ihren Familien verletzt worden zu sein, sind mit Würde und Respekt zu behandeln, anzuhören und zu unterstützen. Ihnen sollte spirituelle, medizinische und psychologische Hilfe angeboten werden.


Die Standards sehen auch eine Meldepflicht vor, die vorschreibt, dass jeder Priester, jede Schwester, jeder Ordensmann usw., der Kenntnis von Missbrauch oder Vertuschung solcher skandalöser Handlungen hat, die zuständige Kirchenbehörde unverzüglich informiert.


Motu Proprio gibt an, dass bis spätestens Juni 2020 in jeder Diözese ein System zur Meldung von Missbrauch eingerichtet wird. Ihre Form und Organisation hängt von der Entscheidung der Hirten ab.

Wichtig ist, dass die neuen Standards die Interpretation dessen erweitern, was kanonisch konzipierte Sexualkriminalität ist, was der Klerus zugibt. Diese Interpretation wirft Fragen auf, wie das Gesetz im Vatikan angewendet wird und wie die Diözesanbüros.

Die Definition von "hilfloser Person" ist wichtig. Früher wurde eine solche Person im Kirchenrecht als "normalerweise ohne Vernunft" definiert. Die neue Definition klassifiziert „hilflose Person“ als „jeder Person krank mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen oder der persönlichen Freiheit beraubt, die in der Tat, wenn auch nur gelegentlich, schränken ihre Fähigkeit zu verstehen oder zu wollen, oder auf andere Weise Aggression entgegenzutreten.“

Zweifel der Beamten des Vatikans und der Diözese

Diese Definition kann eine Vielzahl von Situationen abdecken. Einige Vatikan Beamten und Diözesan Angst, dass die potenziell breite Anwendung der neuen Definition Unsicherheit und unfaire Erwartungen verursachen können, wie mit einzelnen Missbrauchsfälle zu behandeln.

Sie argumentieren - wie von dem Portal catholicnewsagency.com berichtet - , dass das Dokument Vos Lux mundi estis ein Gefühl fördern kann , dass fast jeder Geschlechtsakt von einem Priester begangen sollte mit der sexuellen Ausbeutung von Minderjährigen auf einer Stufe zu behandeln und auf die Entfernung vom Priestertum führen. Diejenigen , die das Portal interviewt haben gezeigt , dass neue Standards machen , dass „Sein ein Priester wird eine viel kompliziertere Aufgabe.“

Skeptiker erklärten, dass der Fall offensichtlich sei, wenn ein Priester, der sexuelle Beziehungen zu einem Opfer traumatischer Gewalt unterhielt, zu ihm kam, um spirituellen Rat einzuholen. Solch ein Priester begeht eine Tat des größten Ekels und sollte der vollsten bürgerlichen und kanonischen Gerechtigkeit unterworfen werden. „Aber wenn das gleiche kann über die Neupriester gesagt werden, die trotz Fälligkeit und Küsse parishioner, die Freundschaft von Indiskretion im Moment ist, nachdem beide von ihnen werden ein paar Drinks trinken, und dann sofort ein solches Verhalten im Stich lassen?“ - amerikanische Portal Aussage eines der zitierten Geistliche, die Zweifel an der Anwendung neuer Normen hatten. Obwohl der Autor feststellte, dass in beiden Fällen Verhaltensweisen inakzeptabel sind, erfordern sie eine unterschiedliche Behandlung durch die zuständigen Kirchenbehörden.

Daraus unter anderem Derzeit wird ein praktisches und verfahrenstechnisches Handbuch für die Bischöfe ( Vademecum ) ausgearbeitet, das voraussichtlich Ende dieses Jahres vorliegen wird. Dies war die Entscheidung der Hierarchen, die auf dem Vatikanischen Gipfel im Februar zum Thema sexueller Missbrauch anwesend waren. Den Kanonisten zufolge sollte es eine Abstufung der Straftaten und entsprechende Strafen geben.

Wenn sich das Organisationskomitee jedoch aus irgendeinem Grund nicht mit diesen Fragen befasst, sollte die Kongregation für die Glaubenslehre oder ein anderes Amt des Vatikans oder der Diözese geeignete Lösungen vorschlagen.

Möglicherweise werden die Bischöfe in Kürze die Kongregation für den Klerus um Rat fragen. Es handelt sich seit langem um Fälle von sexuellem Missbrauch durch Geistliche, die nicht als "ernst genug" bezeichnet wurden, um an die Kongregation für die Glaubenslehre verwiesen zu werden.

Der Vatikan lässt den Bischöfen selbst viel Freiheit, die nun handeln können, um die Bestimmungen des Vos estis in ihren eigenen Diözesen umzusetzen . Sie können auch eigene Richtlinien für die Anwendung neuer Normen entwickeln.

Die besondere Verantwortung der Nachfolger der Apostel

Apostolisches Schreiben Motu Proprio Vos estis mundi Lux, der Heilige Vater Francis, unter Hinweis auf das Zitat „Ihr seid das Licht der Welt. Die Stadt auf dem Berg kann nicht verborgen werden "(Mt 5,14), fordert jeden Gläubigen auf," ein klares Vorbild für Tugend, Gerechtigkeit und Heiligkeit zu sein ".

Franziskus betont: "Wir alle sind aufgerufen, ein konkretes Zeugnis des Glaubens an Christus in unserem Leben zu geben, insbesondere in unseren Beziehungen zu unseren Mitmenschen."

"Sexueller Missbrauch beleidigt unseren Herrn, indem er den Opfern körperliche, geistige und seelische Schäden zufügt und der Gemeinschaft der Gläubigen Schaden zufügt. Um diese Phänomene in jeder Form, hatte nicht mehr Platz benötigt werden konstant und tiefere Bekehrung der Herzen, bestätigte konkrete und wirksame Maßnahmen, Aktionen mit jedem in der Kirche, so dass die persönliche Heiligkeit und Engagement für die moralischen zur Förderung der volle Glaubwürdigkeit der Verkündigung des Evangeliums beitragen könnten und Wirksamkeit der Sendung der Kirche ", heißt es in dem Dokument.

Papst erinnert uns daran, dass „eine besondere Verantwortung von Gott in erster Linie mit den Nachfolgern der Apostel ernannt ruht das Volk der christlichen Seelsorge zu führen und erfordern sie Mühe, sorgfältig auf den Spuren des Göttlichen Meisters zu folgen.“ Die Nichtbeachtung dieser Verpflichtung bedeutet unter anderem "Verrat am Glauben der Gläubigen."

In einem Interview am 21. Mai von der Agentur Zenit.org Bischof Juan Ignacio Arrieta Ochoa de Chinchetru, Sekretär der Päpstlichen Rat. Interpretation von Gesetzestexten veröffentlicht , sagte, dass die Ankündigung des neuen Gesetzes von Francis Church ist ein Schritt in Richtung Transparenz ‚und‘ etwas , die alle in der Kirche, die Priester und die Ordensleute verpflichtet, diese Art von Transparenz zu beachten. " - Es verpflichtet uns alle, mit der Wahrheit zu leben - kommentierte er.

Bischof Arrieta wies auf die wichtigste Neuerung des Dokuments aus, es ist die Pflicht der Geistlichen und religiösen den Missbrauch der kirchlichen Autorität zu verurteilen, die Pflicht der Bischöfe in seiner Diözese Orte einzurichten Berichte zu akzeptieren, die Verpflichtung Bischöfe sie an den Bischof oder der zuständigen Ordinarius des Ortes zu übertragen, Schutzmaßnahmen für Menschen, Missbrauch Berichterstattung (Eine solche Person kann nicht erpresst, diskriminiert usw. werden.) Eingeschlossen sind auch Schutz- und Pflegemaßnahmen für Personen, die beanspruchen, benutzt worden zu sein.

Der Hierarch wies darauf hin, dass es wichtig ist, dass Informationen über den Missbrauch von hohen kirchlichen Würdenträgern nach Rom gelangen. Die Sache ist einfach, wenn es um den Bischof geht, der in der Diözese dient, zum Beispiel in Spanien oder Frankreich. Bei den Geistlichen ist das anders als in den fernen Winkeln der Welt. Die derzeitigen Bestimmungen sollen den Informationsübermittlungsprozess verbessern.

Wann kann kein Missbrauch gemeldet werden?

Artikel 3 des Motu proprio die Verpflichtung bezüglich der Ortsordinarius zu informieren, von Mönchen, die Mitglieder der Institute des geweihten Lebens und Gesellschaften des apostolischen Lebens von der Möglichkeit der sexuellen Straftaten, gelten nicht in bestimmten Situationen, z. B., wenn der Klerus in der Beichte Kenntnis des Missbrauchs ist. - Aber wenn ich herausfinden, über jemand Karten oder beim Sport oder zu Fuß und im Gespräch zu spielen, so werde ich dies bereits außerhalb der Sphäre der geistigen Richtung herauszufinden, ich habe die Pflicht , zu informieren - unterstreicht Msgr. Diese Verpflichtung ist auch obliegt die Menschen , die den Brief erhalten angibt , ob das Wissen im Zusammenhang mit der Funktion im Büro durchgeführt erworben usw.

Noch ein anderer Fall aussieht, wenn der Verdächtige seine Taten bekannt oder anderen Geistlichen lernt sie während eines Gesprächs auf geistliche Leitung.

- Wenn jemand zu mir kommt für geistige Führung und spricht mit mir als Eingeständnis über Dinge wie das zu fragen, dann ist es an mir, die Schwere des Falles gegeben, ob tell - erklärte er. Der Kanonist wies auf die Notwendigkeit hin, den Kontext der Situation, die Art des Falls usw. zu berücksichtigen.

Bischof Arrieta erinnert Sie daran, dass die Straftaten nach einer gewissen Zeit verjährt sind. Sie können nicht strafrechtlich verfolgt werden, da es äußerst schwierig ist, den Angeklagten nach einer langen Zeit von der Veranstaltung an zuklagen und zu verteidigen. Manchmal ist es jedoch möglich, die Beschränkung aufzugeben, wie es bei den Legionären Christi der Fall war, wo es um die Verbrechen von Fernando Karadima ging.

Theoretisch sollte das neue Gesetz - nach Ansicht des Rosenkranzes - die Beförderung von Geistlichen in höhere Positionen verhindern, wenn bekannt ist, dass sie auf irgendeine Weise eingegriffen haben, strafrechtliche oder administrative Informationen versteckt haben.

Eine Neuheit ist Artikel 19, der von der Einhaltung der staatlichen Gesetzgebung spricht.

Die "Reinigung" der Kirche wird unter anderem davon abhängen, von der Durchsetzung

Inwieweit der Prozess zur Bekämpfung des Missbrauchs von Geistlichen verbessert wird, hängt von der tatsächlichen Umsetzung des Motu Proprio ab .

Papst Franziskus hat eine Reihe von Verordnungen erlassen, zum Beispiel zur Finanzreform, die jedoch gestorben sind, da die Nominierung für Führungspositionen und der Widerstand gegen Transparenz in dieser Angelegenheit ausbleiben.

Vor einigen Jahren milderte der jetzige Nachfolger des heiligen Petrus unter Berufung auf die Barmherzigkeit die Strafen für Priester, die Jungen sexuell ausbeuteten. Er ignorierte die Empfehlungen der Kongregation für die Glaubenslehre, schwere Behandlung von Homosexuell Klerus verlangen, solche Verbrechen in Bezug auf Minderjährige zu begehen.

Franciszek hob zwei Urteile des vatikanischen Gerichts auf Pater Mauro Inzoli, der später von einem italienischen Zivilgericht zu fast fünf Jahren Haft verurteilt wurde. Inzola wurde 2012 des sexuellen Missbrauchs von fünf Jungen für schuldig befunden. 2014 appellierte er an den Papst, der seine Strafe milderte. Derzeit läuft der zweite kanonische Prozess im Zusammenhang mit dem Erscheinen weiterer Beweise gegen ihn.

Inzolis Fall ist einer von mehreren, in denen Franciszek die Empfehlungen der Vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre ignorierte und die absolute Suspendierung der Priester forderte. Nach der Empfehlung von Francis, Kleriker für das Leben müssen Sie bereuen und zu beten. Sie können die Sakramente nicht öffentlich verwalten. Ks. Inzola erhielt auch einen Fünfjahres-Psychotherapie-Auftrag.

Zum Vergleich: Papst Benedikt XVI. Hat während seines Pontifikats etwa 800 Priester suspendiert, die Vergewaltigungen begangen oder Kinder missbraucht haben.

Francis ordnete die Freilassung - aus irgendeinem Grunde - drei langjährige Mitarbeiter Kongregation für die Glaubenslehre, darunter zwei der Disziplin-Abteilung, die einen Fall des sexuellen Missbrauchs von Seminaristen durchgeführt, die von dem damaligen Präfekten, Kardinal Gerhard Müller verurteilt wurde. Das ließ sieben davon niemand nicht Französisch oder Englisch als Mutter spricht - kommentierte im vergangenen Jahr Riccardo Cascioli, Redakteur des Portals „La Nuova Bussola Quotidiano“.

Der frühere Sprecher des Vatikans, Greg Burke, erklärte die Haltung von Franziskus darin, dass er Gnade "auch für diejenigen anwendet, die sich abscheulicher Verbrechen schuldig gemacht haben". Deshalb müssen sie nicht aus dem Priestertum ausgeschlossen werden. - Der Heilige Vater versteht, dass viele Opfer in dieser heiklen Angelegenheit kein Mitleid anerkennen, aber er weiß auch, dass die Botschaft der Barmherzigkeit letztendlich eine Quelle kraftvoller Gnade und Heilung ist - erklärte der Sprecher.

Der Heilige Johannes Paul II. Sagte im Jahr 2002, dass "es keinen Platz im Priestertum oder im Ordensleben gibt" für jemanden, der junge Menschen verletzen würde. Franciszek predigte wiederholt die Politik der "Null Toleranz" für Misshandlungen durch Priester. Er richtete sogar einen Brief an Bischöfe auf der ganzen Welt, in dem er sie dazu verpflichtete, "alle notwendigen Maßnahmen" gegenüber Priestern zu ergreifen, die Minderjährige einsetzen. Später unterdrückte er jedoch seine Aussagen. Er erklärte, dass sexueller Missbrauch aufgrund von Krankheit auftritt. Ein solches Argument wird häufig von Anwälten verwendet, die in kanonischen Prozessen die Verurteilung von Pädophilen erleichtern wollen.

Marie Collins, ein Opfer der Ausbeutung durch Priester, Gründer und Mitglied des Ausschusses, der den Papst in Fragen des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche berät, die mit dieser Arbeit gab später enttäuscht, äußerte sich besorgt , dass die von der Kongregation vorgeschriebenen Strafen wurden gelockert. - Jeder, der Betrug begeht, tut dies bewusst. Sogar diejenigen, die Pädophile sind. Experten zufolge sind sie für ihr Handeln verantwortlich. Sie können ihren Tendenzen widerstehen - erklärte sie. - Barmherzigkeit ist wichtig, aber Gerechtigkeit für alle Parteien ist gleich wichtig - sie erinnerte die Menschen an die Kirche.

Agnieszka Stelmach

DATUM: 2019-05-24 12:20

Read more: http://www.pch24.pl/co-zmieni-papieskie-...l#ixzz5opyo7hBX
+++++
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

von esther10 24.05.2019 00:37




https://thewandererpress.com/saints/cath...-walter-ciszek/

In der Krise des sexuellen Missbrauchs in der US-katholischen Kirche geht es um Homosexualität und nicht um Pädophilie: EWTN-Gremium
Brad Miner , Katholik , Geistlicher Sexueller Missbrauch , Elizabeth Yore , Ewtn , Homosexualität , Raymond Arroyo , Krise Des Sexuellen Missbrauchs In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

WASHINGTON, DC, 17. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Anwältin und internationale Anwältin für Kinderrechte Liz Yore und die Chefredakteurin von The Catholic Thing Brad Miner machten Raymond Arroyo in The World am Donnerstagabend klar, dass die Krise des Sexualmissbrauchs in der katholischen Kirche eine Rolle spielt direkte Verbindung zur Homosexualität.

Kardinal Wuerl muss zurücktreten. Unterschreiben Sie die Petition hier.

Die beiden diskutierten mit Arroyo über die Tatsache, dass während der gesamten Krise des sexuellen Missbrauchs in der Kirche hauptsächlich Jungen und Männer im Teenageralter dem Missbrauch ausgesetzt waren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

"Es ist größtenteils keine pädophile Krise", sagte Yore. „Aus dem John Jay-Bericht wissen wir, dass 81 Prozent der Opfer Männer waren, hauptsächlich Teenager. Und wir wissen, dass unsere Unterklasse der Raubtiere ausschließlich aus Männern besteht. Dies ist ein Verbrechen zwischen Männern und Männern, und zwar hauptsächlich mit Teenagern zwischen 14 und 17 Jahren. Das sind die Opfer. “


"Der Bericht der Grand Jury hat dies ebenfalls hervorgehoben", sagte sie. "Seminaristen, die älter als einverstanden sind und auch Opfer waren, sind dennoch Verbrechen, alle, einige Bundesverbrechen, einige Staatsverbrechen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/elizabeth+yore

Arroyo befragte seine Gäste zu Kardinal Donald Wuerl aus Washington, DC, der in den Bericht der Jury verwickelt war, weil er während seiner Amtszeit als Bischof von Pittsburgh Raubtierpriester zu verschiedenen Aufgaben verholfen hatte. Arroyo stellte fest, dass Wuerl während seines Aufenthalts in Pittsburgh einige Maßnahmen ergriffen hatte, um dem Missbrauch entgegenzuwirken, der auch im Bericht vermerkt war.

"Die Grand Jury merkte an, dass er die guten Dinge, die er getan hat, auch zum Schutz der Raubtierpriester und zu deren Fortbewegung verwendet hat, und tat die Dinge, die sie immer getan haben", antwortete Miner. "Diese Website (The Wuerl Record) kam sehr schnell herunter und das lag zum Teil daran, dass sehr viele sensible Katholiken erkannten, dass ein Kardinal der Kirche die Krise des sexuellen Missbrauchs erneut als ein Problem der Öffentlichkeitsarbeit behandelte ."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

"Es ist kein Problem der Öffentlichkeitsarbeit", fügte er hinzu, "es ist ein Problem der Kriminalität."

Miner fuhr fort und wies auf das homosexuelle Element des Missbrauchsskandals hin, während er den pro-LGBT-Jesuitenpriester und den Berater des Vatikans, Pater Dr. James Martin dafür, dass er das Problem des Missbrauchs in Seminaren heruntergespielt hat .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ewtn

"Und es ist auch, wenn ich sagen darf, und dies ist etwas, das die Leute nicht hören wollen", sagte er, "und mit Sicherheit will James Martin es nicht hören - es ist ein homosexuelles Problem."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+arroyo

„Die Zahlen belegen, dass, auch wenn die Autoren des John Jay-Berichts vorgeschlagen haben, dass es sich nicht wirklich um ein homosexuelles Problem handelt, das haben die Leute in Spotlight vom Boston Globe gesagt. Es ist kein homosexuelles Problem. Tut mir leid.

Unter Bezugnahme auf das Dokument des Vatikans von 2005 unter Papst Benedikt XVI., Das erklärte homosexuelle Männer für das Seminar verbietet, sagte Miner weiter. "Warum hätte er das getan, wenn er nicht verstanden hätte, dass es ein homosexuelles Problem ist, nicht nur ein Raubtierproblem?"

Miner zitierte den kürzlich verstorbenen Soziologen und Klerusmissbrauchsexperten Richard Sipe mit der Begründung, dass mindestens 30% der katholischen Priester homosexuell orientiert seien. Miner glaubte, die Zahl sei ebenfalls auf 50-60% geschätzt worden, sagte aber, er wisse es nicht genau.

"Aber ich weiß, dass das Problem, trotz der Aussagen von James Martin, genau das ist", sagte Miner. „Und er (Martin) hat uns heute kritisiert, Leute wie mich, weil wir vermutet haben, dass es ein homosexuelles Problem ist . Er sagt, wir sind einfach gemeine Leute, die unnötig schwule Priester und die LGBT-Gemeinschaft angreifen. “

Yore und Miner wiederholten den Gedanken vieler Laien, dass schuldhafte Bischöfe rechtlich für jede Rolle verantwortlich gemacht werden müssen, die sie bei dem Missbrauch gespielt haben.

Yore fügte hinzu, dass wir uns als Kirche darauf konzentrieren müssen, was die Ursache dafür ist, dass diese Kinder, Jugendlichen und Seminaristen ständig von räuberischen Priestern missbraucht werden - und genau das müssen wir aufhören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

"Und eine der Möglichkeiten, dies zu tun, ist die Disziplinierung, die Entlassung von Bischöfen, die sie seit Jahrzehnten beschützen", sagte sie. "Und dieses homosexuelle Netzwerk, das seine eigenen schützt und fördert, ist der Grund für diesen ständigen Missbrauchszyklus in den Seminaren, Pfarrhäusern, Sakristerien und Schulen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Die am Donnerstag veröffentlichte Erklärung der USCCB mit einem Drei-Punkte-Plan zur Untersuchung der Handlungen von MCcarrick, zur Straffung der Berichterstattung über die Verfehlungen der Bischöfe und zur Verfeinerung des Prozesses der Einreichung von Beschwerden gegen die Bischöfe sei nicht ausreichend, um die Krise anzugehen, sagte Miner.

"Es kommt nicht einmal in die Nähe", sagte er. „Wir begegnen dieser Krise so, wie Pennsylvania sie angegangen ist. Wir brauchen 50 weitere Untersuchungen der Grand Jury. [...] Erst dann werden wir den Umfang des Problems erkennen, sagte Miner.

Yore fügte hinzu, dass es sich bei der Lösung um umfassende Untersuchungen von Bundes- und Landesbehörden handelt.

„Nur so können Laien herausfinden, was wirklich in der Kirche vor sich geht“, sagte sie, „und die Opfer müssen das Recht haben, mit den Strafverfolgungsbehörden sprechen zu können. Das ist ein Strafverfolgungsproblem. “

"Das, was jetzt passiert, ist, dass die Leute zu Recht wütend sind, schrecklich wütend, dass die Leute auf diesen Informationen saßen, dass keine Maßnahmen ergriffen wurden, dass Priester wieder in Umlauf gebracht wurden", sagte Miner.

"Ich denke, es ist ein Tag der Abrechnung für die Kirche", sagte Yore, und die Dinge sind dahin gekommen, wo die Kirche "jeden disziplinieren muss, der sich an der Vertuschung oder Beute junger Menschen beteiligt hat".

Kommende Jugendsynode
Die Diskussionsteilnehmer warnten, dass die bevorstehende Jugendsynode Kinder ausbeutet, um die Lehre der Kirche so zu ändern, dass genau das Verhalten berücksichtigt wird, das die Tür zum Missbrauchsskandal geöffnet hat.

"Weil es im Vorfeld, in diesem Instrumentum laboris , eine Sprache gibt, die Änderungen vorschlägt", erklärte Miner, "und sie sind keine guten Änderungen."

"Und deshalb hoffe ich, dass dieser Horror aus Pennsylvania und die McCarrick-Geschichte und alles, was wir die ganze Zeit über gewusst haben, die guten Leute wieder auf den Kampf konzentrieren, auf die Nähe zum Evangelium", sagte er. und nicht die Lehre zu ändern. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

Yore bemerkte die Unvorsichtigkeit des Vatikans, in dem in diesem Herbst Hunderte von Kindern und Jugendlichen im Alter von 16 bis 29 Jahren in Rom untergebracht waren, um mit den Bischöfen über Jugend, Glauben und Berufung zu diskutieren, unter Berücksichtigung dessen, was kürzlich im Missbrauchsskandal der Kirche zutage getreten ist.

"Wir haben dieses Problem noch nicht einmal gelöst", sagte sie. "Und wir werden Kinder bei der Synode der Jugend ausbeuten, um die Lehre der Kirche in Bezug auf Homosexualität zu erweitern."

"Das ist, was los ist; es muss gestoppt werden, es ist eine Gefahr für Kinder, es ist eine Gefahr für die Kirche und es ist eine Gefahr für den Glauben “, sagte Yore. "Und ziehen Sie den Vorhang zurück - das ist, was los ist."

In der Zeit vor der Synode gab es anhaltende Bedenken, dass die Synode manipuliert werden könnte , um Homosexualität zu fördern .

https://www.lifesitenews.com/news/sex-ab...y-not-pedophili

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz