Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.04.2019 00:43


PETER KWASNIEWSKI

Die einzige Möglichkeit, eine eigensinnige Kultur zu schaffen, besteht darin, in der Nachfolge Christi zu bleiben



Die einzige Möglichkeit, eine eigensinnige Kultur zu schaffen, besteht darin, in der Nachfolge Christi zu bleiben
Katechismus Der Katholischen Kirche , Katholisch , Mittelalter , Papst Francis , Kirchenmusik

24. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Wie wir im Hebräerbrief erfahren, ist unser Herr Jesus Christus der Mittler eines neuen Bundes. Dies bedeutet, dass er der Mittler eines neuen Kultus ist , eines lateinischen Wortes, das sich auf den Akt der Anbetung Gottes bezieht. Und dies impliziert, dass er der Mittler einer neuen Kultur ist, denn, wie Christopher Dawson berühmt war, war jede Kultur auf der Grundlage der göttlichen Anbetung und religiösen Praxis aufgebaut.

Durch eine spontane und unwiderstehliche Kraft bauen sich die Religionsausübung und die Anbetung Gottes eine Kleidung der schönen Künste, sozialer Konventionen und bekannter Sitten auf; Sie durchdringen die politische Ordnung und wecken intellektuelle Bestrebungen. In der Tat geben sie allen menschlichen Bemühungen eine Grundlage, eine Richtung und einen Impuls.

Überall dort, wo das katholische Christentum Wurzeln schlägt und blüht, sammelt es sich um sich selbst, während ein Magnet Eisenspäne sammelt. Alles, was in den Bräuchen und Künsten der evangelisierten Völker schön ist, und alles, was dieser Attraktion unwürdig ist, bleibt zurück. Schließlich werden wahrlich großartige Künste geboren, wie das Mittelalter mit einer solch großartigen Größe demonstriert - eine Größe, die mit einer nie dagewesenen Liebe zum Detail kombiniert wird.


Und wir sehen das Gegenteil: Wo der Einfluss des Christentums nachlässt, nimmt die Qualität und Perfektion der Kunst ab und beschleunigt sich, wenn eine untreue Generation einer anderen folgt. Sie sind eine Zeitlang in der Lage, von den Krümeln der früheren Kultur zu leben, aber diese verbrauchten Krümel laufen aus, und die Menschen bleiben mit leeren Händen und unterernährt, mit einem nagenden Hunger im Bauch. Dies wiederum führt zu Gefühlen von Groll, Frustration und Entfremdung, die in Nihilismus, Sensualismus, Obszönität und Gewalt ausbrechen.

Es gibt keine "schnelle Lösung" für das Problem einer verlorenen oder eigensinnigen Kultur - sie kann nicht über Nacht umgewandelt werden. Es gibt nur einen Weg, um das Problem zu beheben, und zwar um sicherzustellen, dass wir uns mit dessen Fundierung befassen: die langsame, geduldige, beharrliche Sequela Christi (die Nachfolge Christi). Wir folgen ihm, indem wir jede Wahrheit, die er uns in seiner Kirche lehrt, umarmen und weitergeben. Wir folgen Ihm, indem wir Seine Güte in Form natürlicher Güter und übernatürlicher Gnaden erhalten und andere dazu bringen, auch an ihnen teilzuhaben. Wir folgen Ihm, indem wir die Werke der Schönheit bewahren. Er hat über Jahrhunderte hinweg die Kultur des Glaubens inspiriert und neue Werke hinzugefügt, die in Harmonie mit denen stehen, die zuvor gekommen sind.

Wenn wir auf diese Weise handeln, werden wir, wenn der letzte Trumpf klingt, herausfinden, dass wir unsere Rolle bei der Wiederherstellung und Wiederbelebung der christlichen Kultur gespielt haben. Immerhin war es inmitten eines sterbenden, dekadenten und tyrannischen heidnischen römischen Reiches, dass die Kinderkirche ohne jeglichen politischen Einfluss und arm an kulturellen Ressourcen mit einer unwiderruflichen Energie aufwuchs, um zu gegebener Zeit die mächtige zu werden Baum der Christenheit, in dem alle Nationen der Erde Zuflucht fanden. Die Katholiken vollbrachten dieses Wunder, indem sie mit freudiger Entschlossenheit dem folgten, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Der Arm des Herrn wird nicht verkürzt (vgl. Jes. 59: 1); Er kann Wunder neu wirken (vgl. Hab 3: 2).

Was sind die Haupthindernisse für die christliche Erneuerung der Kultur? Ich würde sagen, es gibt zwei: das eine bezieht sich auf Wissen, das andere auf die Liebe.

Das erste Hindernis liegt in der Reihenfolge des Wissens: Das Verdunkeln, Verwässern oder die klare Leugnung der Wahrheiten des christlichen Glaubens, die uns in der Offenbarung über die Jahrhunderte hinweg von der Kirche gelehrt wurden. Ich werde einige Beispiele geben.


Beispiel 1. Die Schrift lehrt, dass die zivile Autorität, die von Gott stammt, in bestimmten Fällen an Seiner Macht über Leben und Tod teilnimmt, selbst wenn Einzelne ihr eigenes Leben vor gewalttätigen Übergriffen verteidigen können. Die Liberalen, für die das physische Leben das höchste Gut ist, mögen das nicht. Papst Francis, ein ausgewachsener Liberaler im Stil der Vereinten Nationen / der Europäischen Union, hatte ihn aus dem Katechismus genommen. Ich mag keine Wahrheit? Ändern Sie es.

Beispiel 2. Die Schrift lehrt, dass der Ehemann das Oberhaupt der Familie ist und die Autorität über seine Frau, die wahre Führungskraft, hat, die als Nachahmung der selbstaufopfernden Liebe Christi ausgeübt wird. Der Katechismus der katholischen Kirche lässt dies einfach aus, weil es politisch nicht korrekt ist. Ich mag keine Wahrheit? Gib die stille Behandlung.


Beispiel 3. In 1. Korinther 11 lehrt der heilige Paulus, dass jemand den Leib und das Blut Christi zu seiner eigenen Verurteilung erhalten kann - dh auf eine Weise, dass der Empfang ihn schädigt und nicht hilft. Für die Moderne ist das alles zu hart. Sie glauben, dass die Gegenwart Jesu immer nur zu unserem Besten kommen kann. Die Herausgeber der neuen und häufig (aber falsch) gelobten katholischen Lektionar, die 1969 verkündet wurde, ließen die Passage von St. Paul einfach weg, vielleicht weil sie es selbst nicht glaubten.

Beispiel 4. Die Schrift lehrt, dass der Weg zur Hölle breit ist, und viele werden ihm folgen und den Verlust derer beklagen, die Gott hassen. Aber wir mögen die Ansicht nicht, dass Gott jeden ewig bestrafen würde, weil wir die unendliche Schwere einer einzigen Todsünde nicht mehr verstehen oder wollen. Also drehen wir Theorien über eine leere Hölle (David Bentley Hart) oder eine Hölle nur mit dem Teufel und seinen Engeln heraus. Ich mag keine Wahrheit? Finden Sie einen sophistischen Weg, um darüber zu sprechen.

Es gibt viele solcher Beispiele, in denen der moderne katholische Glaube - manchmal sogar in offiziellen Dokumenten - von Wahrheiten abgewichen ist, die Katholiken auf der Grundlage von Schrift und Tradition immer anerkannt und akzeptiert haben. Wenn wir dem Neuen Bund treu sein wollen, müssen wir dieses ruinöse Fummeln mit der Wahrheit, die Gott anstößig macht, stoppen.

Das zweite Hindernis liegt in der Reihenfolge des Willens in Bezug auf das, was wir lieben. Der Apostel Jakobus spricht ganz klar zu uns: „Wissen Sie nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer also ein Freund der Welt sein will, macht sich zum Feind Gottes “(Jas 4: 4). Ist das nicht, kurz gesagt, das ganze Problem der „postkonciliar Church“? Die Kirche, die sich jahrhundertelang als von der Moderne belagert und verfolgt sah - was tatsächlich der Fall war - machte plötzlich eine Wende und wandte sich mit offenen Armen der Welt zu. Was war das Ergebnis? Der Geist der Welt, der der Geist des Bösen ist, der sein Prinz ist, hat alle Reihen der Kirche durchdrungen, bis die Heiligkeit oder sogar eine grundlegende Treue zum Katechismus außergewöhnlich geworden ist, fast außergewöhnlich. Wir beurteilen unsere Bischöfe nun danach, ob sie dem Katechismus glauben oder ob sie beten. Sprechen Sie über eine niedrige Bar!

So einfach ist das: Bis Gott unsere erste Liebe ist, und die Dinge Gottes - Gebet, Buße, heilige Lesung, Liturgie, Sakramente, heilige Musik und Kunst - werden über alle weltlichen Güter oder Agenden, wie z Umweltschutz, Einwanderungspolitik, finanzielle Hilfe für verarmte Länder oder was auch immer die Ursache des Tages sein mag, kulturelle Erneuerung kann niemals stattfinden. In der Tat wird es nicht einmal Religion oder Glauben geben.

Das Christentum gedeiht in der Welt genau in dem Maße, wie es über die Welt hinausragt und sogar die Welt beiseite schiebt oder sie in die Zähne tritt und ihre wütende Opposition erduldet. Insofern ist es das, was wir brauchen, um die Bastionen aufzubringen , immer und jetzt mehr als je zuvor (wie Hans Urs von Balthasar einmal törichterweise schrieb), die Bastionen zerstört.

Ohne den heiligen Kreuzgang, das Horarium, die Ruhezeiten und den Vorrang des Opus Dei schlängelt sich ein Kloster in die Mittelmäßigkeit und schließlich zur Selbstzerstörung. Etwas Analoges gilt für jede einzelne Seele, jede Ehe und Familie, Gemeinde, Diözese oder Gesellschaft jeglicher Größenordnung.
https://www.lifesitenews.com/blogs/chris...ld-in-the-teeth
+++
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-t...ered-christians

von esther10 29.04.2019 00:39

MAIKE HICKSON


Kardinal Kasper und Papst Franziskus sprechen über Rorate Caeli

BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Mo 29. April 2019 - 14:49 Uhr EST

Cdl. Kasper bestreitet jegliche "Vernetzung" für die Wahl von Francis, obwohl er an einem Bergoglio-Treffen teilgenommen hatte
Katholisch , Konklave , Gerard O'connell , Päpstliche Konklave , Franziskus , Walter Kasper

29. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Wie LifeSiteNews berichtete , hat Gerard O'Connells neues Buch Die Wahl des Papstes FrancisWeitere Einzelheiten dazu, wie Kardinal Jorge Bergoglio während der Konklave 2013 zum Papst gewählt wurde, enthüllt. O'Connell erwähnt insbesondere ein Treffen von etwa 15 Kardinälen am Vorabend des Konklaves, dem 11. März. Diese Versammlung fand in der Wohnung von Kardinal Attilio Nicora statt, an der die Kardinäle Walter Kasper, Francesco Coccopalmerio, Oscar Maradiaga und Cormac Murphy-O'Connor teilnahmen, die alle die Wahl von Kardinal Bergoglio unterstützt haben sollen. O'Connell, der darauf besteht, dass keinerlei Hintergrundplanung oder Verschwörung stattgefunden hat, sagt, dieses Treffen sei ein "entscheidendes Treffen", bei dem zum ersten Mal klar wurde, dass Bergoglio bereits eine beträchtliche Anzahl von Anhängern hatte 25 Stimmen). Wie O'Connell erzählt,

LifeSiteNews wandte sich an Kardinal Kasper und gab ihm diese LifeSiteNews -Buchbesprechung zum Kommentieren. Es war Kasper, der die Ehre erhielt, vier Tage nach seiner Wahl von Papst Franziskus öffentlich gelobt worden zu sein.

Kardinal Kasper, in seinen allgemeinen Bemerkungen (siehe unten) auf dem Inhalt des Buchs als präsentiert von Lifesitenews, bestätigte die Existenz dieser entscheidenden Sitzung am Kardinal Nicora Wohnung. Nicora war einst Hilfsbischof unter Kardinal Carlo Martini in Mailand. Kasper sagte auch, dass ihm bei diesem Treffen klarer wurde, dass Bergoglio die Chance hatte, gewählt zu werden. Er sagt: „Ich war etwas spät dran und als ich [zu der Sitzung] kam, wurde ich über die Bedeutung der Gruppe informiert (dh um zu sehen, wie viele Stimmen Bergoglio gut erhalten konnte). Es stimmt: Ich stimmte zu und erst ab diesem Moment war ich mehr oder weniger sicher. “


In O'Connells Buch wird Kasper mit den Worten zitiert: „Zwei Tage vor dem Konklave [sic - es war am 11. März, und das Konklave begann am 12. März], gab es eine kleine Gruppe aus verschiedenen Ländern, nicht nur Italiener, aber auch einige aus dem Vatikan, und sie sagten, wir sollten uns für Bergoglio entscheiden. Dann war mir klar. Vorher war es sehr unsicher, aber sein Eingreifen in die Konferenzen vor der Konklave war sehr wichtig gewesen; Seine Rede hatte einen großen Einfluss. “

Kardinal Walter Kasper bestand in seinen Kommentaren zu LifeSiteNews darauf, dass „während des Konklaves keine Vernetzung stattfand“. Er fügte hinzu: „Bergoglios Name war erst sehr spät auf dem Bildschirm. Ich denke, das ist wichtig gegen jeden dummen Verdacht auf Manipulation und Verschwörungstheorien (und eine hilfreiche Erinnerung daran, dass die "Prognose" von Journalisten scheitern kann!). "(Siehe unten für die vollständige Erklärung von Kardinal Kasper)

In einer Folge-E-Mail bat LifeSiteNews Kardinal Kasper um eine Klarstellung seiner Worte. In einem Interview mit der deutschen katholischen Zeitschrift Herder Korrespondenz hatte er kürzlich darauf bestanden, an keinerlei geheimen Planungsgruppen teilgenommen zu haben: „Ich würde ohnehin jede vorherige geheime Planung ablehnen, die Papst uns als nächstes wünschen würde. oder auch über wen wir nicht haben möchten. [....] Deshalb würde ich niemals Stimmen erbitten. “

LifeSiteNews wies Kardinal Kasper darauf hin, dass er selbst bestätigte, an einem Treffen am 11. März teilgenommen zu haben, bei dem die Teilnehmer eine Zusammenfassung machten, um herauszufinden, wie viele Anhänger Bergoglio während des Konklaves haben würde. "Ist das keine vorherige Planung?", Fragte LifeSiteNews. Darüber hinaus zitierte LifeSiteNews Gerard O'Connell, der in seinem neuen Buch angibt, dass Kardinal Kasper und einige andere Kardinäle „seine Unterstützung für ihn [Bergoglio] nicht getarnt haben.“ Auch hier baten LifeSiteNews Kasper um weitere Kommentare.

Es scheint hier, dass es vielleicht eine feine Grenze gibt zwischen einem einfachen Gesprächsgespräch und der Nicht-Verschleierung des Lieblingskandidaten einerseits und einem Planungstreffen und dem Anfordern von Stimmen andererseits.

LifeSiteNews bat Kardinal Kasper, diese Punkte zu kommentieren. Er antwortete und sagte: „Jetzt bereue ich es im Nachhinein, dass ich dir geantwortet habe. Du verdrehst alles. "

In seiner Antwort auf die Folgefrage von LifeSiteNews sagte er:

Es ist sinnvoll und absolut richtig , dass es verboten ist - wie es leider in früheren Konklaven bis in das 19 passierte ten Jahrhundert, nach der Kirchengeschichte - Gruppen mit der Verpflichtung zur Bildung der Gruppe abzustimmen nach [ Fraktionszwang], oder sogar um Zusagen für die eigene Stimme zu begrüßen, kurz gesagt, dass dies alles verboten ist. Aber es ist wirklich einfach vernünftig und normal - ja, es ist sogar absolut notwendig für die Bildung eines persönlichen Urteils und Gewissens -, dass sich Kardinäle treffen, um sich in einem kleinen Kreis zu reflektieren (wenn alle zusammen sind, gibt es 180-200.) (dann kann jeder nur einmal sprechen), Dinge abwägen und Informationen erhalten (nicht jeder kennt sich) und bilden dann zusammen eine unverbindliche Meinung. Wie soll man sonst sonst zur persönlichen Klarheit kommen? Bei unserem Treffen war danach niemand gebunden und fixiert; Jeder konnte sein eigenes Nachdenken fortsetzen, und später wurde niemand gefragt, ob und wie er stimmte. Dass man danach mit jemandem spricht, der an diesem Abend nicht anwesend war und ihn informiert, kann auch nicht verboten werden. Mit Aufforderung hat das nichts zu tun. Wenn zusätzlich noch jemand aus dieser Gruppe privat für sich denkt und dann darüber spricht, wie viele [Stimmen] ungefähr darin stimmen würden, dann ist das seine persönliche Meinung, die niemanden bindet.

Und seien wir jetzt ehrlich: Wollen Sie wirklich so tun, als gäbe es nicht auch andere Gruppen, die sich untereinander beraten haben, sondern zu einem anderen Ergebnis gekommen sind? Das glaubst du doch sicher nicht. Wenn Sie berichten, dass jemand anderes [Kardinal Scola] zuerst mehr als 40 Stimmen [mehr als Bergoglio] hatte (übrigens erinnere ich mich nicht mehr daran, ob diese Zahl korrekt ist), dann kamen diese mehr als 40 Stimmen nicht heraus von nirgendwo auch, aber zeigen, dass höchstwahrscheinlich einige vorherige Konsultationen stattgefunden haben. Ich mache niemandem Vorwürfe, ich halte das für normal. Der Heilige Geist wirkt nicht auf magische Weise, sondern durch legitime (!) Menschliche Mittel, darunter auch persönliche Gespräche. Wenn Sie jetzt einen Verdacht haben, ist dies nicht mehr mein und nicht mehr die katholische Kirche.


Es ist normal, dass es unter Kardinälen, die aus verschiedenen Regionen, Kulturen und Denkrichtungen kommen, unterschiedliche Meinungen gibt. Aber für mich ist dies eher ein Wunder, dass nur der Heilige Geist wirken kann, nämlich dass sie innerhalb kürzester Zeit zu einer Einigung kommen können, mit einer Mehrheit von mehr als zwei Dritteln und darüber hinaus dann allen tauschen Sie ausnahmslos (!) und für wen auch immer sie zuvor gewählt haben, das Friedenszeichen mit dem neu gewählten [Papst] aus und drücken so ihr Communio mit ihm aus.

Schlecht und skandalös finde ich jedoch die Tatsache, dass in letzter Zeit einige wenige Kardinäle und Bischöfe dieser Gemeinschaft Schaden zugefügt haben und diesen Papst mehr oder weniger offen ablehnen, mit dem sie nach seiner Wahl das Friedenszeichen ausgetauscht hatten.

***

Kardinal Kaspers Kommentar zu LifeSiteNews Buchbesprechung von Gerard O'Connells Die Wahl des Papstes Francis

Einige Anmerkungen:

Es gab kein Abendessen in der Wohnung von Cardinal Nicora, sondern nur einige Getränke und Snacks. Ich war etwas spät dran und als ich kam, wurde ich über die Bedeutung der Gruppe informiert. Es stimmt: Ich stimmte zu und erst ab diesem Moment war ich mehr oder weniger sicher. Das Hauptproblem ist jedoch nicht dieses Treffen. Das Hauptproblem ist: Wie würden aus nur etwa 15 Teilnehmern (oder etwa 25) mehr als zwei Drittel werden, was bedeutet, dass in nur fünf Wahlgängen mehr als 80 Teilnehmer sind. Während des Konklaves gab es keine Vernetzung. Danach erzählten mir einige Kardinäle, und es war auch mein eigener Eindruck, dass sich „während des Konklaves etwas bewegte“, und einige sagten: „Es war der Heilige Geist am Werk.“ (Vielleicht oder denken andere vielleicht anders!)

Ja, es gab viele Treffen während des Vorkonklaves und sie sind sehr hilfreich, vor allem für Kardinäle aus dem Ausland. Das Treffen im Ehrwürdigen Englischkollegium war nur auf der Suche und Erkundung. Ein Treffen deutscher Kardinäle vor der ersten Congregatio (darunter Meisner und Schönborn) fand in meiner Wohnung statt. Einige Tendenzen und mögliche Kandidaten wurden erwähnt, aber Bergoglio wurde nicht erwähnt. Daher war Bergoglios Name nur sehr spät auf dem Bildschirm. Ich denke, das ist wichtig gegen jeden dummen Verdacht auf Manipulation und Verschwörungstheorien (und eine hilfreiche Erinnerung daran, dass die "Prognose" von Journalisten scheitern kann!).

Das Treffen von 2005, das Sie erwähnen, war nicht in der Wohnung von Kardinal Silvestrini, sondern in einem offiziellen Gebäude (an das ich mich nicht erinnern kann). Dies war kein Treffen des St. Galler Clubs, sondern eine viel größere Gruppe, die von Silvestrini moderiert wurde. Wie ich mich erinnere, wurde der Name Bergoglio nicht direkt erwähnt. Lassen Sie mich in diesem Zusammenhang sagen: In St. Gallen haben wir nie über Kandidaten für ein zukünftiges Konklave gesprochen. Die St. Galler Treffen wurden von Kardinal Martini während des Pontifikats von Johannes Paul II. (Als ich noch Bischof in Deutschland war, dh vor 1999) als Austausch zwischen Bischöfen, die sich als Freunde betrachteten, über ihre pastoralen Erfahrungen und Perspektiven initiiert die Zukunft der Kirche, besonders in Europa. (Die Beschreibung in der Biografie von Kardinal Danneels ist mehr die Interpretation der Autoren der Biografie als mein persönliches Verständnis, und Danneels witzige Bemerkung einer Mafia ist völlig irreführend). Nach 2006 gab es keine weiteren Sitzungen dieser Gruppe mehr. Es ist also absoluter Blödsinn, dass wir das Konklave von 2013 organisieren oder sogar manipulieren konnten oder wollten.
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl-k...o-elect-francis

Kardinal Walter Kasper

von esther10 29.04.2019 00:31





Der Rauch Satans



Und Franziskus zerlegt endgültig das ehemalige Heilige Amt
EINGESTELLT 28. April 2019
Mit einer neuen Verfassung, die am 29. Juni von Papst Franziskus unterzeichnet werden wird, wird das ehemalige Heilige Amt übertroffen.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...ex-santuffizio/

von Riccardo Cascioli (28-04-2019)

Wie weit erwartet oder befürchtet, wird das ehemalige Heilige Amt, die Kongregation für die Glaubenslehre, den höchsten Preis für die Reform der römischen Kurie zahlen, der Papst Franziskus seit Beginn seines Pontifikats gewidmet ist.

Die Bestätigung stammt aus den von der spanischen Zeitschrift Vida Nueva veröffentlichten Vorschauen über das neue evangelische Evangelium (vorläufiger Titel), dessen Entwurf nun in den Händen der verschiedenen vatikanischen Abteilungen, der nationalen Bischofskonferenzen und einiger päpstlicher Universitäten für mögliche weitere Vorschläge liegt. Laut Vida Nueva wird , wenn alles wie geplant verläuft, der endgültige Text auf der Junitagung vom beschränkten Kardinalsrat (sechs links von den neun Initialen) gebilligt und am 29. Juni vom Papst unterzeichnet.

Die neue Verfassung, die genau 31 Jahre nach dem Pastor Bonus von St. John Paul II ankommen würde, die die Kurie bereits neu organisiert hatte, enthält viele Neuerungen: Die Unterscheidung zwischen Kongregationen (die Exekutivgewalt haben) und Päpstlichen Räten (mit Beratungs- und Orientierungsaufgaben) wird verschwinden; Alle werden ohne Unterschied Dikasterien genannt, sie stehen im Dienste der einzelnen Diözesen und nicht nur des Papstes. Die Bischöfe der Kurie werden keine "Vorgesetzten" der Diözesanbischöfe sein, sondern auf der gleichen Ebene, während an der Spitze der verschiedenen Dikasterien einige Laien stehen. Darüber hinaus wird die Kommission für den Jugendschutz, die derzeit zur Kongregation für die Glaubenslehre gehört, eine Abteilung für sich sein, die vermutlich rechtliche Befugnisse hat. Es wird weitere Zusammenschlüsse zwischen den verschiedenen Päpstlichen Räten und Gemeinden geben, zusätzlich zu den bereits realisierten.

Aber die größte Neuheit, die sicherlich das Pontifikat von Franziskus markieren wird, ist die Schaffung eines "Super-Klosters" für die Evangelisierung, das die Kongregation für die Glaubenslehre in ihrer Bedeutung übertreffen wird. Im neuen "Superdicastery" sind die derzeitige Kongregation für die Evangelisierung der Völker (bekannt als Propaganda Fide, die an Missionsgebiete gerichtet ist) und der Päpstliche Rat für die Neuevangelisierung (2010 von Benedikt XVI. Für Traditionsländer geschaffen worden) Christentum inzwischen säkularisiert). Daher wird der missionarische Charakter der Kirche stark betont, jedoch ohne die Sorge der Orthodoxie, die die Päpste bisher immer geprägt hat. Keine Kleinigkeit, da die Hauptaufgabe der Bischöfe und damit des Papstes die Übermittlung des Depositum fidei istdie Hinterlegung des Glaubens oder die Wahrheiten, die Jesus den Aposteln gelehrt hat, einschließlich der moralischen. In Pastor Bonus wurde nicht nur die Kongregation für die Glaubenslehre als der Höchste bestätigt, sondern ihr Besitzer Joseph Ratzinger war außerhalb jeder Formalität der rechte Arm von Papst Johannes Paul II .

Papst Franziskus dagegen hat seit Beginn seines Pontifikats, obwohl er immer gesagt hat, dass er Lehre und Katechismus nicht in Frage stellen will, immer ein schwieriges Verhältnis zur Kongregation für die Glaubenslehre, die sich vor allem mit dem pastoralen Aspekt beschäftigt viel weniger als orthodox. In diesem Amt hat er vielleicht die Inkarnation dieses "Doktrinarismus" und jener "Starrheit" gesehen, gegen die er unzählige Male geschleudert hat. Der deutsche Kardinal Gerhard Müller , eine solide theologische Ausbildung und Kurator des Gesamtwerkes von Joseph Ratzinger-Benedikt XVI., Wurde lange Zeit ignoriert., bis er sie abrupt abrupt liquidierte, ohne sein Mandat bei Ablauf zu erneuern. In Anbetracht der Wichtigkeit, über Glauben und Moral genau zu sein, geht jedes offizielle Dokument des Papstes traditionell von der Kongregation für die Glaubenslehre aus, genau als Hilfe für die Mission des Papstes. Im Fall der umstrittensten Dokumente von Papst Franziskus sagen die zahlreichen Äußerungen der Kongregation, dass die üblichen gut informierten Personen nicht einmal berücksichtigt wurden. Und die Ergebnisse sind zu sehen: die nachsynodale Ermahnung Amoris LaetitiaMit seiner Zweideutigkeit, von der der Aspekt der Gemeinschaft mit den Geschiedenen und Wiederverheirateten der auffälligste ist, hat es zwischen Katholiken offensichtliche Verwirrung und Streitigkeiten über drei Sakramente gegeben: die Ehe, die Eucharistie und das Geständnis. Und die "grüne" Enzyklika Laudato Sì ist jetzt zum Vorwand geworden, die Kirche dazu zu drängen, sich mit dem WWF und Greenpeace zu identifizieren. Ohne Zweifel gibt es angesichts von Zweifeln und Fragen eine Klarstellung.

Und nach dem Zeugnis an Müller war der Leiter der Glaubenskongregation seit Juli 2017 derjenige, der bis dahin der Sekretär war, oder der Jesuit Luis Francisco Ladaria Ferrer , ein ausgewogener Theologe, der den Tiefstand halten soll. sehr niedrig in der Tat, Profil. Tatsächlich haben wir in fast zwei Jahren des Dienstes die Existenz dieser Kongregation fast vergessen, eine Zeit, die notwendig ist, um eine Reform durchzulassen, die sie jetzt völlig marginalisiert. Aus den veröffentlichten Fortschritten geht hervor, dass die Kompetenz bezüglich des sexuellen Missbrauchs der Geistlichkeit auch ganz oder teilweise aufgehoben wird. Das ist keine unbedeutende Tatsache, so sehr in seinen AufzeichnungenSo viel Lärm machte der emeritierte Papst Benedikt XVI. nachdrücklich, dass die von Priestern begangenen sexuellen Übergriffe ein Angriff auf den Glauben sind. "In dem gewöhnlichen Rechtsbewusstsein, das Benedikt XVI. Beklagte, scheint der Glaube nicht mehr den Rang eines Gutes zu haben, das geschützt werden muss. Es ist eine besorgniserregende Situation " .

Angesichts der Predigt von Papst Franziskus gibt es auch Neugierde auf die Bedeutung der Superabteilung für die Evangelisierung. Wenn man von Mission spricht, wird traditionell auf das Mandat Jesu an die Jünger hingewiesen: "Geht darum und macht alle Völker zu Jüngern und tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes" . Aber das wiederkehrende Thema der Interventionen von Papst Franziskus ist die Verurteilung des Proselytismus, verstanden als ein Anliegen, sich zum katholischen Glauben zu bekehren; Er nannte die Sünde die Suche nach der Bekehrung anderer Christen zum Katholizismus. In Bezug auf die Juden schloss ein Dokument der vatikanischen Kommission für religiöse Beziehungen mit dem Judentum aus dem Jahr 2015 jede "direkte institutionelle Mission bei den Juden" aus.; Ausgrenzung, die sich in der Tat auch auf die Muslime zu erstrecken scheint, da auch die Vernunft des Franziskus mit dem Sultan "vernünftig" neu gelesen wird. Wenn wir uns dann die vorbereitenden Dokumente für die bevorstehende Synode auf dem Amazonas ansehen, sehen wir eine Erhöhung der heidnischen Religionen nach einem Mythos, der eine vermutete Harmonie mit der Natur und eine Kritik der Christianisierung sieht. Wie sollte die Evangelisierung verstanden werden? Diese Frage wird hoffentlich vom Praedicate Evangelium beantwortet .
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ex-santuffizio/
(Quelle: ilgiornale.it )
EINGESTELLT 28. April 2019
Mit einer neuen Verfassung, die am 29. Juni von Papst Franziskus unterzeichnet werden wird, wird das ehemalige Heilige Amt übertroffen.

von Riccardo Cascioli (28-04-2019)
(Quelle: ilgiornale.it )

von esther10 29.04.2019 00:31

Und Franziskus zerlegt endgültig das ehemalige Heilige Amt...hier Original,

EINGESTELLT 28. April 2019
Mit einer neuen Verfassung, die am 29. Juni von Papst Franziskus unterzeichnet werden wird, wird das ehemalige Heilige Amt übertroffen.

von Riccardo Cascioli (28-04-2019)


http://www.ilgiornale.it/news/cronache/f...ro-1685654.html

Wie weit erwartet oder befürchtet, wird das ehemalige Heilige Amt, die Kongregation für die Glaubenslehre, den höchsten Preis für die Reform der römischen Kurie zahlen, der Papst Franziskus seit Beginn seines Pontifikats gewidmet ist.

Die Bestätigung stammt aus den von der spanischen Zeitschrift Vida Nueva veröffentlichten Vorschauen über das neue evangelische Evangelium (vorläufiger Titel), dessen Entwurf nun in den Händen der verschiedenen vatikanischen Abteilungen, der nationalen Bischofskonferenzen und einiger päpstlicher Universitäten für mögliche weitere Vorschläge liegt. Laut Vida Nueva wird , wenn alles wie geplant verläuft, der endgültige Text auf der Junitagung vom beschränkten Kardinalsrat (sechs links von den neun Initialen) gebilligt und am 29. Juni vom Papst unterzeichnet.

Die neue Verfassung, die genau 31 Jahre nach dem Pastor Bonus von St. John Paul II ankommen würde, die die Kurie bereits neu organisiert hatte, enthält viele Neuerungen: Die Unterscheidung zwischen Kongregationen (die Exekutivgewalt haben) und Päpstlichen Räten (mit Beratungs- und Orientierungsaufgaben) wird verschwinden; Alle werden ohne Unterschied Dikasterien genannt, sie stehen im Dienste der einzelnen Diözesen und nicht nur des Papstes. Die Bischöfe der Kurie werden keine "Vorgesetzten" der Diözesanbischöfe sein, sondern auf der gleichen Ebene, während an der Spitze der verschiedenen Dikasterien einige Laien stehen. Darüber hinaus wird die Kommission für den Jugendschutz, die derzeit zur Kongregation für die Glaubenslehre gehört, eine Abteilung für sich sein, die vermutlich rechtliche Befugnisse hat. Es wird weitere Zusammenschlüsse zwischen den verschiedenen Päpstlichen Räten und Gemeinden geben, zusätzlich zu den bereits realisierten.

Aber die größte Neuheit, die sicherlich das Pontifikat von Franziskus markieren wird, ist die Schaffung eines "Super-Klosters" für die Evangelisierung, das die Kongregation für die Glaubenslehre in ihrer Bedeutung übertreffen wird. Im neuen "Superdicastery" sind die derzeitige Kongregation für die Evangelisierung der Völker (bekannt als Propaganda Fide, die an Missionsgebiete gerichtet ist) und der Päpstliche Rat für die Neuevangelisierung (2010 von Benedikt XVI. Für Traditionsländer geschaffen worden) Christentum inzwischen säkularisiert). Daher wird der missionarische Charakter der Kirche stark betont, jedoch ohne die Sorge der Orthodoxie, die die Päpste bisher immer geprägt hat. Keine Kleinigkeit, da die Hauptaufgabe der Bischöfe und damit des Papstes die Übermittlung des Depositum fidei istdie Hinterlegung des Glaubens oder die Wahrheiten, die Jesus den Aposteln gelehrt hat, einschließlich der moralischen. In Pastor Bonus wurde nicht nur die Kongregation für die Glaubenslehre als der Höchste bestätigt, sondern ihr Besitzer Joseph Ratzinger war außerhalb jeder Formalität der rechte Arm von Papst Johannes Paul II .

Papst Franziskus dagegen hat seit Beginn seines Pontifikats, obwohl er immer gesagt hat, dass er Lehre und Katechismus nicht in Frage stellen will, immer ein schwieriges Verhältnis zur Kongregation für die Glaubenslehre, die sich vor allem mit dem pastoralen Aspekt beschäftigt viel weniger als orthodox. In diesem Amt hat er vielleicht die Inkarnation dieses "Doktrinarismus" und jener "Starrheit" gesehen, gegen die er unzählige Male geschleudert hat. Der deutsche Kardinal Gerhard Müller , eine solide theologische Ausbildung und Kurator des Gesamtwerkes von Joseph Ratzinger-Benedikt XVI., Wurde lange Zeit ignoriert., bis er sie abrupt abrupt liquidierte, ohne sein Mandat bei Ablauf zu erneuern. In Anbetracht der Wichtigkeit, über Glauben und Moral genau zu sein, geht jedes offizielle Dokument des Papstes traditionell von der Kongregation für die Glaubenslehre aus, genau als Hilfe für die Mission des Papstes. Im Fall der umstrittensten Dokumente von Papst Franziskus sagen die zahlreichen Äußerungen der Kongregation, dass die üblichen gut informierten Personen nicht einmal berücksichtigt wurden. Und die Ergebnisse sind zu sehen: die nachsynodale Ermahnung Amoris LaetitiaMit seiner Zweideutigkeit, von der der Aspekt der Gemeinschaft mit den Geschiedenen und Wiederverheirateten der auffälligste ist, hat es zwischen Katholiken offensichtliche Verwirrung und Streitigkeiten über drei Sakramente gegeben: die Ehe, die Eucharistie und das Geständnis. Und die "grüne" Enzyklika Laudato Sì ist jetzt zum Vorwand geworden, die Kirche dazu zu drängen, sich mit dem WWF und Greenpeace zu identifizieren. Ohne Zweifel gibt es angesichts von Zweifeln und Fragen eine Klarstellung.

Und nach dem Zeugnis an Müller war der Leiter der Glaubenskongregation seit Juli 2017 derjenige, der bis dahin der Sekretär war, oder der Jesuit Luis Francisco Ladaria Ferrer , ein ausgewogener Theologe, der den Tiefstand halten soll. sehr niedrig in der Tat, Profil. Tatsächlich haben wir in fast zwei Jahren des Dienstes die Existenz dieser Kongregation fast vergessen, eine Zeit, die notwendig ist, um eine Reform durchzulassen, die sie jetzt völlig marginalisiert. Aus den veröffentlichten Fortschritten geht hervor, dass die Kompetenz bezüglich des sexuellen Missbrauchs der Geistlichkeit auch ganz oder teilweise aufgehoben wird. Das ist keine unbedeutende Tatsache, so sehr in seinen AufzeichnungenSo viel Lärm machte der emeritierte Papst Benedikt XVI. nachdrücklich, dass die von Priestern begangenen sexuellen Übergriffe ein Angriff auf den Glauben sind. "In dem gewöhnlichen Rechtsbewusstsein, das Benedikt XVI. Beklagte, scheint der Glaube nicht mehr den Rang eines Gutes zu haben, das geschützt werden muss. Es ist eine besorgniserregende Situation " .

Angesichts der Predigt von Papst Franziskus gibt es auch Neugierde auf die Bedeutung der Superabteilung für die Evangelisierung. Wenn man von Mission spricht, wird traditionell auf das Mandat Jesu an die Jünger hingewiesen: "Geht darum und macht alle Völker zu Jüngern und tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes" . Aber das wiederkehrende Thema der Interventionen von Papst Franziskus ist die Verurteilung des Proselytismus, verstanden als ein Anliegen, sich zum katholischen Glauben zu bekehren; Er nannte die Sünde die Suche nach der Bekehrung anderer Christen zum Katholizismus. In Bezug auf die Juden schloss ein Dokument der vatikanischen Kommission für religiöse Beziehungen mit dem Judentum aus dem Jahr 2015 jede "direkte institutionelle Mission bei den Juden" aus.; Ausgrenzung, die sich in der Tat auch auf die Muslime zu erstrecken scheint, da auch die Vernunft des Franziskus mit dem Sultan "vernünftig" neu gelesen wird. Wenn wir uns dann die vorbereitenden Dokumente für die bevorstehende Synode auf dem Amazonas ansehen, sehen wir eine Erhöhung der heidnischen Religionen nach einem Mythos, der eine vermutete Harmonie mit der Natur und eine Kritik der Christianisierung sieht. Wie sollte die Evangelisierung verstanden werden? Diese Frage wird hoffentlich vom Praedicate Evangelium beantwortet .

(Quelle: ilgiornale.it )
EINGESTELLT 28. April 2019
Mit einer neuen Verfassung, die am 29. Juni von Papst Franziskus unterzeichnet werden wird, wird das ehemalige Heilige Amt übertroffen.

von Riccardo Cascioli (28-04-2019)

Wie weit erwartet oder befürchtet, wird das ehemalige Heilige Amt, die Kongregation für die Glaubenslehre, den höchsten Preis für die Reform der römischen Kurie zahlen, der Papst Franziskus seit Beginn seines Pontifikats gewidmet ist.

Die Bestätigung stammt aus den von der spanischen Zeitschrift Vida Nueva veröffentlichten Vorschauen über das neue evangelische Evangelium (vorläufiger Titel), dessen Entwurf nun in den Händen der verschiedenen vatikanischen Abteilungen, der nationalen Bischofskonferenzen und einiger päpstlicher Universitäten für mögliche weitere Vorschläge liegt. Laut Vida Nueva wird , wenn alles wie geplant verläuft, der endgültige Text auf der Junitagung vom beschränkten Kardinalsrat (sechs links von den neun Initialen) gebilligt und am 29. Juni vom Papst unterzeichnet.

Die neue Verfassung, die genau 31 Jahre nach dem Pastor Bonus von St. John Paul II ankommen würde, die die Kurie bereits neu organisiert hatte, enthält viele Neuerungen: Die Unterscheidung zwischen Kongregationen (die Exekutivgewalt haben) und Päpstlichen Räten (mit Beratungs- und Orientierungsaufgaben) wird verschwinden; Alle werden ohne Unterschied Dikasterien genannt, sie stehen im Dienste der einzelnen Diözesen und nicht nur des Papstes. Die Bischöfe der Kurie werden keine "Vorgesetzten" der Diözesanbischöfe sein, sondern auf der gleichen Ebene, während an der Spitze der verschiedenen Dikasterien einige Laien stehen. Darüber hinaus wird die Kommission für den Jugendschutz, die derzeit zur Kongregation für die Glaubenslehre gehört, eine Abteilung für sich sein, die vermutlich rechtliche Befugnisse hat. Es wird weitere Zusammenschlüsse zwischen den verschiedenen Päpstlichen Räten und Gemeinden geben, zusätzlich zu den bereits realisierten.

Aber die größte Neuheit, die sicherlich das Pontifikat von Franziskus markieren wird, ist die Schaffung eines "Super-Klosters" für die Evangelisierung, das die Kongregation für die Glaubenslehre in ihrer Bedeutung übertreffen wird. Im neuen "Superdicastery" sind die derzeitige Kongregation für die Evangelisierung der Völker (bekannt als Propaganda Fide, die an Missionsgebiete gerichtet ist) und der Päpstliche Rat für die Neuevangelisierung (2010 von Benedikt XVI. Für Traditionsländer geschaffen worden) Christentum inzwischen säkularisiert). Daher wird der missionarische Charakter der Kirche stark betont, jedoch ohne die Sorge der Orthodoxie, die die Päpste bisher immer geprägt hat. Keine Kleinigkeit, da die Hauptaufgabe der Bischöfe und damit des Papstes die Übermittlung des Depositum fidei istdie Hinterlegung des Glaubens oder die Wahrheiten, die Jesus den Aposteln gelehrt hat, einschließlich der moralischen. In Pastor Bonus wurde nicht nur die Kongregation für die Glaubenslehre als der Höchste bestätigt, sondern ihr Besitzer Joseph Ratzinger war außerhalb jeder Formalität der rechte Arm von Papst Johannes Paul II .

Papst Franziskus dagegen hat seit Beginn seines Pontifikats, obwohl er immer gesagt hat, dass er Lehre und Katechismus nicht in Frage stellen will, immer ein schwieriges Verhältnis zur Kongregation für die Glaubenslehre, die sich vor allem mit dem pastoralen Aspekt beschäftigt viel weniger als orthodox. In diesem Amt hat er vielleicht die Inkarnation dieses "Doktrinarismus" und jener "Starrheit" gesehen, gegen die er unzählige Male geschleudert hat. Der deutsche Kardinal Gerhard Müller , eine solide theologische Ausbildung und Kurator des Gesamtwerkes von Joseph Ratzinger-Benedikt XVI., Wurde lange Zeit ignoriert., bis er sie abrupt abrupt liquidierte, ohne sein Mandat bei Ablauf zu erneuern. In Anbetracht der Wichtigkeit, über Glauben und Moral genau zu sein, geht jedes offizielle Dokument des Papstes traditionell von der Kongregation für die Glaubenslehre aus, genau als Hilfe für die Mission des Papstes. Im Fall der umstrittensten Dokumente von Papst Franziskus sagen die zahlreichen Äußerungen der Kongregation, dass die üblichen gut informierten Personen nicht einmal berücksichtigt wurden. Und die Ergebnisse sind zu sehen: die nachsynodale Ermahnung Amoris LaetitiaMit seiner Zweideutigkeit, von der der Aspekt der Gemeinschaft mit den Geschiedenen und Wiederverheirateten der auffälligste ist, hat es zwischen Katholiken offensichtliche Verwirrung und Streitigkeiten über drei Sakramente gegeben: die Ehe, die Eucharistie und das Geständnis. Und die "grüne" Enzyklika Laudato Sì ist jetzt zum Vorwand geworden, die Kirche dazu zu drängen, sich mit dem WWF und Greenpeace zu identifizieren. Ohne Zweifel gibt es angesichts von Zweifeln und Fragen eine Klarstellung.

Und nach dem Zeugnis an Müller war der Leiter der Glaubenskongregation seit Juli 2017 derjenige, der bis dahin der Sekretär war, oder der Jesuit Luis Francisco Ladaria Ferrer , ein ausgewogener Theologe, der den Tiefstand halten soll. sehr niedrig in der Tat, Profil. Tatsächlich haben wir in fast zwei Jahren des Dienstes die Existenz dieser Kongregation fast vergessen, eine Zeit, die notwendig ist, um eine Reform durchzulassen, die sie jetzt völlig marginalisiert. Aus den veröffentlichten Fortschritten geht hervor, dass die Kompetenz bezüglich des sexuellen Missbrauchs der Geistlichkeit auch ganz oder teilweise aufgehoben wird. Das ist keine unbedeutende Tatsache, so sehr in seinen AufzeichnungenSo viel Lärm machte der emeritierte Papst Benedikt XVI. nachdrücklich, dass die von Priestern begangenen sexuellen Übergriffe ein Angriff auf den Glauben sind. "In dem gewöhnlichen Rechtsbewusstsein, das Benedikt XVI. Beklagte, scheint der Glaube nicht mehr den Rang eines Gutes zu haben, das geschützt werden muss. Es ist eine besorgniserregende Situation " .

Angesichts der Predigt von Papst Franziskus gibt es auch Neugierde auf die Bedeutung der Superabteilung für die Evangelisierung. Wenn man von Mission spricht, wird traditionell auf das Mandat Jesu an die Jünger hingewiesen: "Geht darum und macht alle Völker zu Jüngern und tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes" . Aber das wiederkehrende Thema der Interventionen von Papst Franziskus ist die Verurteilung des Proselytismus, verstanden als ein Anliegen, sich zum katholischen Glauben zu bekehren; Er nannte die Sünde die Suche nach der Bekehrung anderer Christen zum Katholizismus. In Bezug auf die Juden schloss ein Dokument der vatikanischen Kommission für religiöse Beziehungen mit dem Judentum aus dem Jahr 2015 jede "direkte institutionelle Mission bei den Juden" aus.; Ausgrenzung, die sich in der Tat auch auf die Muslime zu erstrecken scheint, da auch die Vernunft des Franziskus mit dem Sultan "vernünftig" neu gelesen wird. Wenn wir uns dann die vorbereitenden Dokumente für die bevorstehende Synode auf dem Amazonas ansehen, sehen wir eine Erhöhung der heidnischen Religionen nach einem Mythos, der eine vermutete Harmonie mit der Natur und eine Kritik der Christianisierung sieht. Wie sollte die Evangelisierung verstanden werden? Diese Frage wird hoffentlich vom Praedicate Evangelium beantwortet .
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ex-santuffizio/

+
Original
http://www.ilgiornale.it/news/cronache/f...ro-1685654.html

(Quelle: ilgiornale.it )
+++++
Franziskus bereitet die neue Verfassung mit dem der Lehre gewidmeten Super-Dicastery vor
Der endgültige Text wird am 29. Juni vom Papst unterzeichnet: So wird das ehemalige Heilige Amt überwunden

Riccardo Cascioli -So, 28.04.2014 - 10:01 Uhr
Kommentare
Wie weit erwartet oder befürchtet, wird die ehemalige Kongregation für die Glaubenslehre, das ehemalige Heilige Amt, den höchsten Preis für die Reform der römischen Kurie zahlen, der Papst Franziskus seit Beginn seines Pontifikats gewidmet ist.


Die Bestätigung stammt aus den von der spanischen Zeitschrift Vida Nueva veröffentlichten Vorschauen über das neue evangelische Evangelium (vorläufiger Titel), dessen Entwurf nun in den Händen der verschiedenen vatikanischen Abteilungen, der nationalen Bischofskonferenzen und einiger päpstlicher Universitäten für mögliche weitere Vorschläge liegt. Laut Vida Nueva wird, wenn alles wie geplant verläuft, der endgültige Text auf der Junitagung vom beschränkten Kardinalsrat (sechs links von den neun Initialen) gebilligt und am 29. Juni vom Papst unterzeichnet.

Die neue Verfassung, die genau 31 Jahre nach dem Pastor Bonus des hl. Johannes Paul II., Der bereits die Kurie umstrukturiert hatte, eintreffen würde, enthält viele neue Merkmale: Die Unterscheidung zwischen Kongregationen (die über Exekutivgewalt verfügen) und Päpstlichen Räten (mit besonders beratenden Aufgaben) wird verschwinden. und Adresse); Alle werden ohne Unterschied Dikasterien genannt, sie stehen im Dienste der einzelnen Diözesen und nicht nur des Papstes. Die Bischöfe der Kurie werden keine "Vorgesetzten" der Diözesanbischöfe sein, sondern auf der gleichen Ebene, während an der Spitze der verschiedenen Dikasterien einige Laien stehen. Darüber hinaus wird die Kommission für den Jugendschutz, die derzeit zur Kongregation für die Glaubenslehre gehört, eine Abteilung für sich sein, die vermutlich rechtliche Befugnisse hat. Es wird weitere Zusammenschlüsse zwischen den verschiedenen Päpstlichen Räten und Gemeinden geben.

Aber die größte Neuheit, die sicherlich das Pontifikat von Franziskus markieren wird, ist die Schaffung eines "Super-Klosters" für die Evangelisierung, das die Kongregation für die Glaubenslehre in ihrer Bedeutung übertreffen wird. Neben dem neuen "Super-Kloster" werden die derzeitige Kongregation für die Evangelisierung der Völker (bekannt als Propaganda Fide, die an Missionsgebiete gerichtet ist) und der Päpstliche Rat für die Neuevangelisierung (2010 von Benedikt XVI. Für Traditionsländer gegründet) hinzukommen Christentum inzwischen säkularisiert). Daher wird der missionarische Charakter der Kirche stark betont, jedoch ohne die Sorge der Orthodoxie, die die Päpste bisher immer geprägt hat. Keine Kleinigkeit, da die Hauptaufgabe der Bischöfe und damit des Papstes darin besteht, das Depositum fidei, die Hinterlegung des Glaubens, zu übermitteln, oder die Wahrheiten, die Jesus den Aposteln gelehrt hat, einschließlich der moralischen. In Pastor Bonus wurde nicht nur die Kongregation für die Glaubenslehre als der Höchste bestätigt, sondern ihr Besitzer Joseph Ratzinger war außerhalb jeder Formalität der rechte Arm von Papst Johannes Paul II.

Papst Franziskus dagegen hat seit Beginn seines Pontifikats, obwohl er immer gesagt hat, dass er Lehre und Katechismus nicht in Frage stellen will, immer ein schwieriges Verhältnis zur Kongregation für die Glaubenslehre gehabt, die sich vor allem mit dem pastoralen Aspekt und dem pastoralen Aspekt befasst viel weniger als orthodox. In diesem Amt hat er vielleicht die Inkarnation dieser "Doktrinärs" und dieser "Starrheit" gesehen, gegen die er sich unzählige Male geworfen hat. Der Chef der Kongregation, der deutsche Kardinal Gerhard Müller, eine solide theologische Formation und Kurator des Gesamtwerkes von Joseph Ratzinger-Benedikt XVI., Wurde lange Zeit verstümmelt, bis er ihn abrupt abwickelte, ohne sein Mandat bei Ablauf zu erneuern. Angesichts der Wichtigkeit, den Glauben und die Moral genau zu Jedes offizielle Dokument des Papstes stammt traditionell von der Kongregation für die Glaubenslehre genau als Hilfe für die Mission des Papstes. Im Fall der umstrittensten Dokumente von Papst Franziskus sagen die zahlreichen Äußerungen der Kongregation, dass die üblichen gut informierten Personen nicht einmal berücksichtigt wurden. Und die Ergebnisse sind zu sehen: Die nachsynodale Ermahnung Amoris Laetitia, deren Zweideutigkeit der Aspekt der Gemeinschaft mit den Geschiedenen und Wiederverheirateten der auffälligste ist, hat zu einer offensichtlichen Verwirrung und Auseinandersetzungen zwischen Katholiken in Bezug auf drei Sakramente geführt: die Ehe, Eucharistie und Geständnis. Und die "grüne" Enzyklika Laudato Sì ist jetzt zum Vorwand geworden, die Kirche dazu zu drängen, sich mit dem WWF und Greenpeace zu identifizieren. Ohne jemals angesichts von Zweifeln und Fragen

Und nach dem Zeugnis an Müller war der Leiter der Glaubenskongregation seit Juli 2017 derjenige, der bis dahin der Sekretär war, oder der Jesuit Luis Francisco Ladaria Ferrer, ein ausgewogener Theologe, der den Tiefstand halten soll. sehr niedrig in der Tat, Profil. Tatsächlich haben wir in fast zwei Jahren des Dienstes die Existenz dieser Kongregation fast vergessen, eine Zeit, die notwendig ist, um eine Reform durchzulassen, die sie jetzt völlig marginalisiert. Aus den veröffentlichten Fortschritten geht hervor, dass die Kompetenz bezüglich des sexuellen Missbrauchs der Geistlichkeit auch ganz oder teilweise aufgehoben wird. Dies ist keine vernachlässigbare Tatsache, so dass Papst Emeritus Benedikt XVI. In seinen so lauten "Notizen" betont hat, dass sexueller Missbrauch von Priestern ein Angriff auf den Glauben ist. "In dem gewöhnlichen Rechtsbewusstsein, das Benedikt XVI. Beklagte, scheint der Glaube nicht mehr den Rang eines Gutes zu haben, das geschützt werden muss. Es ist eine besorgniserregende Situation ".
Angesichts der Predigt von Papst Franziskus gibt es auch Neugierde auf die Bedeutung der Superabteilung für die Evangelisierung. Wenn man von Mission spricht, wird traditionell auf das Mandat Jesu an die Jünger hingewiesen: "Geht darum und macht alle Völker zu Jüngern und tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes". Aber das wiederkehrende Thema der Interventionen von Papst Franziskus ist die Verurteilung des Proselytismus, verstanden als ein Anliegen, sich zum katholischen Glauben zu bekehren; Er nannte die Sünde die Suche nach der Bekehrung anderer Christen zum Katholizismus. In Bezug auf die Juden schloss ein Dokument der vatikanischen Kommission für religiöse Beziehungen mit dem Judentum aus dem Jahr 2015 jede "direkte institutionelle Mission bei den Juden" aus; Ausgrenzung, die jetzt tatsächlich auch für Muslime gilt, Ich habe auch gesehen, dass das Treffen des heiligen Franziskus mit dem Sultan "vernünftig" war. Wenn wir uns dann die vorbereitenden Dokumente für die bevorstehende Synode auf dem Amazonas ansehen, sehen wir eine Erhöhung der heidnischen Religionen nach einem Mythos, der eine vermutete Harmonie mit der Natur und eine Kritik der Christianisierung sieht. Wie sollte die Evangelisierung verstanden werden? Diese Frage wird hoffentlich vom Praedicate Evangelium beantwortet.

von esther10 29.04.2019 00:30

EIN BESONDERES PROBLEM DER MIGRATION: HOCHQUALIFIZIERTE GEHEN, UND WENIGER GEBILDETE KOMMEN
Von PP-Redaktion -29. April 20190



Illegale Einwanderer in Ceuta mit einem Politiker der AfD (c) privat
Deutschland steuert auf eine große strukturelle Krise hin. Ein Gastbeitrag von Peter Helmes

Wir haben uns offensichtlich schon daran gewöhnt, daß bestimmte Probleme von der Regierung totgeschwiegen oder verzerrt dargestellt werden. Zu den Ersteren gehört ein Bereich, der gerade für das industriell hochgerüstete Deutschland von ungeheurer Bedeutung ist:

Der Aufstieg unseres Landes ist zu einem sehr großen Anteil unserem guten Bildungssystem geschuldet, dem schulischen und dem beruflichen. Unser „duales Berufsbildungssystem“ gilt immer noch als das fortschrittlichste der Welt. Schule und Praxis ergänzen sich vorbildhaft.

VIELE HOCHGEBILDETE FÜHLEN SICH IN DEUTSCHLAND NICHT MEHR WOHL
Verstärkt durch die Probleme, die hierzulande durch die unkontrollierte Migration entstehen, fühlen sich aber viele Hochgebildete hier nicht mehr wohl. Wenn in manchen Schulen nur noch ein Deutsch als Muttersprache sprechender Schüler in einer Klasse sitzt, kann man sich ausrechnen, daß das Bildungsniveau stetig sinkt.Mit zunehmender Tendenz wandern deshalb viele gut ausgebildete Arbeitskräfte aus, um in anderen Ländern ungestörter arbeiten zu können. Beispiele dafür gibt es so viele, daß ich mir hier eine Aufzählung erspare.

Wenn dann noch qualifizierte Arbeitskräfte in vielen anderen Ländern wesentlich mehr verdienen können als in Deutschland, wird der Trend zum Auswandern rapide verstärkt.

ANGESTELLTE ÄRZTE UNTERBEZAHLT
Ein paar Hinweise mögen genügen: Angestellte Ärzte in Leitungsfunktionen verdienen in Deutschland im Durchschnitt nur ein Drittel der Einkünfte ihrer Kollegen in den USA oder in Australien, in der Schweiz oder in Dänemark liegt der Durchschnitt immer noch beim Doppelten der deutschen Vergütung. Ein weiteres Problem kommt hinzu: Die Mediziner in unserem Land beklagen durchgehend schlechtere Arbeitsbedingungen als in vielen ausländischen Positionen. Kein Wunder, daß gerade diese Kräfte den Verlockungen einer ausländischen Medizineinrichtung nicht widerstehen können.

Das schadet natürlich der medizinischen Versorgung unseres Landes. Und da kommt ein besonders schwerwiegender Faktor hinzu: Unter den Zuwanderern finden sich nur sehr wenig hochqualifizierte Kräfte, die dann i.d.R. einen Arbeitsplatz finden können.

ZUWANDERER BELASTEN SOZIALE SYSTEME
Die Zuwanderer mit geringer (oder gar keiner) Qualifikation – das ist die Mehrheit – belastet obendrein unsere Sozialsysteme – die Kranken- und Rentenkassen etc. Viele landen in Hartz IV. Das statistische Bild spricht eine klare Sprache:

Im letzten Jahr (2018) bezogen 6,6 Prozent der Gesamtbevölkerung, aber 63,7 Prozent der Flüchtlinge die Grundsicherung Hartz IV. Von den 1,7 Millionen Flüchtlingen, die in Deutschland registriert sind, gehen nur 361 000 einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach.

STEUER- UND ABGABENLAST MÜSSTE SINKEN, EINKOMMEN VON HOCHQUALIFIZIERTEN STEIGEN
Keine Frage, daß Deutschland letztlich auf eine große strukturelle Krise hinsteuert. Aber die herrschenden Parteien, angeheizt von Willkommenskultur-süchtigen Grünen, schließen vor diesem kleinen volkswirtschaftlichen Einmaleins die Augen. Eine Änderung wäre nur möglich durch mehr Ungleichheit:

Die Steuer- und Abgabenlast müßte sinken, das Einkommen von Hochqualifizierten aber steigen. Das ist nicht nur mit der SPD nicht zu machen, sondern vor allem nicht mit den Grünen.

**

Zum Autor: Peter Helmes war u.a. von Ende 1980 bis 1989 in der Wirtschaft tätig, davon 6 Jahre als Haupt­geschäfts­führer eines Dienst­leistungs­unter­nehmens der Baubranche mit einem Umsatz von 350 Mio. DM. Von 1989 bis 1996 arbeitete Helmes als Haupt­geschäfts­führer der Wirtschafts- und Mittel­stands­vereinigung der CDU/CSU. Während seiner politischen Tätigkeit war er insgesamt 8 Jahre Chefredakteur verschiedener Medien. 1996 gründete er die Helmes-Consulting, eine Beratungs­firma mit erfahrenen Spezialisten für Lobbying in Deutschland und Europa, konzentriert auf die Probleme von Verbänden und Mittelstand.
https://philosophia-perennis.com/2019/04...bildete-kommen/
+
https://conservo.wordpress.com/

Der Beitrag erschien zuerst bei seinem Blog CONSERVO
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://landers.securitysavers.org/65432..._W0sFgfngL94n9V.
+
https://opposition24.com/backnang-brutal...-afd-infostand/

+
Paris ist keine europäische Stadt mehr


https://www.journalistenwatch.com/2019/0...che-stadt-mehr/

von esther10 29.04.2019 00:28

Angst vor der Form der Reform der römischen Kurie - warnt ua Kardinal Müller



Angst vor der Form der Reform der römischen Kurie - warnt ua Kardinal Müller

Die neue apostolische Verfassung von Papst Francis Praedicate Evangelium soll erst am 29. Juni enthüllt werden, und inhaltliche Lücken bestehen bereits. Sie rufen Besorgnis hervor, darunter auch Kardinal Müller.

Die Medien berichten unter anderem über Franciszeks wahrscheinliche Entstehung von Super-Discoetry. Es geht um den Beitritt zur Kongregation für die Evangelisierung der Völker und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung.

Es gibt auch Gerüchte über die Fusion der Kongregation für katholische Erziehung und des Päpstlichen Rates der Kultur. Diese sollten vom Dicastery of Mercy geschaffen werden.

Darüber hinaus wird der Rang der 2014 geschaffenen Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz gesprengt.

Medienberichten zufolge würden alle Abteilungen des Vatikans den Namen des Klosters erhalten. So würden "Versammlungen" (traditionelle Institutionen exekutiver Art) und "Räte" (nach dem II. Vatikanum gegründete Beratungsgremien) verschwinden.

Wie der Vatikanist Edward Pentin feststellt, erfüllt die Reform in dieser Form zwei Ziele: die Betonung der Rolle der Evangelisierung und der Barmherzigkeit. Dies sind nach Ansicht des Papstes die Hauptaufgaben der Kirche.

Es besteht auch die Befürchtung, dass die Kongregation für die Glaubenslehre, wenn die Reform in dieser Form verwirklicht wird, etwas im Schatten des neuen Klosters liegt. Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre warnte Kardinal Gerhard Müller vor einem weltlichen Denken und der Weitergabe der päpstlichen Autorität an die örtlichen Bischöfe in einem Interview mit dem National Catholic Register. Purpurat kritisierte die protestantische Mentalität. Er betonte, dass der Bischof von Rom laut Verfassung Lumen Gentium des Zweiten Vatikanischen Konzils ein sichtbares Zeichen der Einheit sei.

In einem Gespräch mit dem nationalen katholischen Register äußerte Kapuziner Thomas Weinanda seine Besorgnis darüber, dass das neue päpstliche Dokument zu einer verminderten Rolle der katholischen Lehre führen würde.

Inzwischen ist es für die Evangelisierung notwendig.

Es wird sich zeigen, ob die Bedenken hinsichtlich der Form der Reform bestätigt werden. Erinnern wir uns in Krisenzeiten, in denen viele kirchliche Menschen betroffen sind, daran, dass solche Schwierigkeiten bereits vorgekommen sind. Es genügt, die arianische Krise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche mit einer defensiven Hand heraus. Nach der Verheißung Christi, des Herrn, werden die Pforten der Hölle "nicht herrschen". Lasst uns für den Papst, die Bischöfe und die Priester beten.

Quelle: ncregister.com / Kommentar pch24.pl

LESEN SIE AUCH: Eine Revolution im Vatikan. Was wird die Kirche in Polen tun?

DATUM: 2019-04-29 12:02

Read more: http://www.pch24.pl/niepokoj-o-ksztalt-r...l#ixzz5mTkVIoSp
+
Wach auf, es ist NEU!
https://www.pch24.pl/rewolucja-na-watyka...e-,66756,i.html

von esther10 29.04.2019 00:25

29. APRIL 2019

GEBET UND BUSSE!

Wir müssen noch viel lauter werden, denn es geht letztlich um alles!
GEGEN DIE EPISKOPALEN ZEITGEISTANWANDLUNGEN UNSERER TAGE IM GEISTE FATIMAS
7. November 2018



In Fatima wandte sich Maria an drei unschuldige Kinder. Minderjährige stehen heute als Opfer im Zentrum des sexuellen Mißbrauchsskandals. „Wehe dem“, der die Kinder daran hindert, zum Herrn zu kommen.

In Fatima wandte sich Maria an drei unschuldige Kinder. Minderjährige stehen heute als Opfer im Zentrum des sexuellen Mißbrauchsskandals.

Die Ausgangslage: Fatima ruft gerade jetzt zur Umkehr!

Die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 100. Erscheinungstag sind zu Ende, aber der Impuls an uns alle bleibt: Kehrt um, opfert für die Sünder und betet täglich den Rosenkranz! Mir wird immer klarer, wieso hier zu Lande das Jubiläum weitgehend totgeschwiegen wurde. In unserer Diözese feierte mit dem diözesanen Fatimakreis immerhin ein Weihbischof noch die Hl. Messe, allerdings vor den Toren der Stadt Münster in einer Klosterkapelle. Es waren so viele Leute da, dass man es kaum aushalten konnte. Nein, der Dom durfte dafür offensichtlich nicht herhalten. Dafür finden dort in regelmäßigen Abständen Talkshowabende mit mitunter doch eher zweifelhaften Stars der Polit- und Schickeriaszene unserer Republik statt. Ja, damit schmückt sich die Kirche und nicht mit der Aussicht, dass Marias unbeflecktes Herz einstmals siegen wird. Sie ist die Siegerin in allen Schlachten und nicht ein verbürgerlichter Katholizismus, der nur noch eines tut, sich dem Zeitgeist anbiedern. Warum waren unsere Bischöfe beim Jubiläum von Fatima so zurückhaltend? Die Antwort liegt auf der Hand: Fatima stört diese Herren ganz offenkundig in ihrem Bemühen, immer und immer mehr die Morallehre der Kirche aufzuweichen. Nach der Schleifung der Liturgie folgt nun die der Moraltheologie. Die Herren haben damit auch kein Problem, gibt es ja keine Hölle mehr, so vor geraumer Zeit noch der „große Vorsitzende“ aus München, Kardinal Marx (Siehe hier). Vor dem Hintergrund dieser eschatologischen Verunsicherung gehen solche Begriffe wie Umkehr und Sühne ins Leere, weil sie ja gegenstandslos geworden sind. Wir kommen ja alle, alle, alle in den Himmel… Wenn es ihn denn überhaupt gibt, möchte man zynisch hinzufügen.

Fatima warnt uns vor Gender, „Ehe für alle“ und die damit verbundene Auflösung von Ehe und Familie
Dabei zeigt uns doch gerade die Botschaft von Fatima deutlich an, in welch einem Stadium der geistlichen Auseinandersetzung wir uns derzeit befinden: Es geht um alles, ja wirklich um alles! Warum? Hören wir auf die Worte des inzwischen verstorbenen Kardinals Caffarra, der uns in diesem Zusammenhang ein wertvolles Zeugnis einer der Seherkinder von Fatima überlieferte, welches in die derzeitige Debatte um Ehe, Familie, Gender und Homosexualität wie ein gewaltiger Mahnruf über die ganze Christenheit, ja der gesamten Welt erschallt:

„Am Beginn dieser Arbeit (gemeint ist die Tätigkeit des Kardinals am Päpstlichen Institut für Studien zu Ehe und Familie), die mir von Johannes Paul II. anvertraut wurde, schrieb ich an Schwester Lucia von Fatima. Das Schreiben ging über den Bischof, da es direkt nicht möglich war. Unerklärlicherweise, da ich keine Antwort erwartete, sondern sie um ihr Gebet für das Projekt ersucht hatte, erhielt ich nur wenige Tage später einen langen, handgeschriebenen Brief von ihr, der heute im Archiv des Instituts aufbewahrt wird. Darin schrieb Sr. Lucia: Der Endkampf zwischen dem Herrn und dem Reich Satans wird über die Familie und die Ehe stattfinden. Haben Sie keine Angst, fügte sie hinzu, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie wirkt, wird immer und auf jede nur erdenkliche Weise bekämpft und angefeindet werden, weil das der entscheidende Punkt ist. Sie schloß mit dem Hinweis, daß die Gottesmutter dem Satan bereits den Kopf zertreten hat. Auch im Gespräch mit Johannes Paul II. konnte man wahrnehmen, daß er darin den neuralgischen Punkt sah, weil es sich um die tragende Säule der Schöpfung handelt, die Wahrheit über die Beziehung zwischen Mann und Frau und zwischen den Generationen.“ (zit. nach).

Ja, der Endkampf zwischen dem Herrn und dem Reich Satans wird über die Familie und die Ehe stattfinden! Warum geht es hier um alles? Es geht um die tragende Säule der Schöpfung, die Wahrheit der Beziehung zwischen Mann und Frau. Es geht eben nicht nur um Ethik. Nein es geht um die Anerkennung der Geschöpfe gegenüber ihrem Schöpfer, das alles so, wie ER es gemacht hat, sehr gut war. Erst wir Menschen haben unter Missbrauch der von Gott geschenkten Freiheit dieser guten Schöpfung einen empfindlichen Schaden zugefügt. Durch die Sünde kam der Defekt! Wir sprechen hier zutreffend von Erbsünde. Und nur diejenige Frau, die Gott von Beginn an begnadet hat, Maria, ist in der Lage, den Sieg über all diese Defekte zu erringen. Unsere Liebe Frau von Fatima fordert uns gleichsam auf, gegen all diese Pervertierungen zu kämpfen, unsere Stimmen zu erheben, zu beten, zu sühnen und zu opfern. Und vor diesem Hintergrund möchte ich diese Zeilen verstanden wissen: Als mein Kampfbeitrag in diesem fürchterlichen Endkampf, der an Perversion kaum noch zu durchschauen ist.

Da wird dann von der bunten und toleranten Gesellschaft gesprochen. Humanität wird als Urgrund des Bemühens geheuchelt. Dabei handelt es sich hier im Kern um eine „Kultur des Todes“ (so zutreffend der Hl. Johannes Paul II.), die die gute Ordnung Gottes durch eine aberwitzige Rebellion zu vernichten droht. Die Staaten hebeln durch ihre neuen Gesetze das Institut der Ehe zwischen Mann und Frau aus und nennen etwas Ehe, was diesen Namen gar nicht verdient. Es ist inzwischen völlig egal, wer mit wem zusammenlebt. „Hauptsache Fun!“ Das ist die Losung unserer Tage. Koste es was es wolle. Ja, dann kann der reiche „Gay-Mann“ auch schon mal die Leihmutter mit viel Geld dafür bezahlen, dass sie das Kind für seine „Homo-Ehe“ austrägt. Über all dies wird nicht mehr kritisch gesprochen. Wie auch, wenn selbst in sogenannten konservativen Parteien einige Spitzenpolitiker bekanntermaßen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben. Hier unterscheidet sich übrigens die AfD eben gar nicht von der CDU. Ja, all dies ist gruselig! Welche Wirkung wird es denn auf unsere Kinder und Kindeskinder haben, wenn eventuell bald der oder die erste homosexuelle Person, die in einer homosexuellen Partnerschaft lebt, Regierungschef unseres Landes ist. Welche Vorbildwirkung wird all dies auf die jüngere Generation haben? Ja, wir sind in einem Endkampf, dessen Dimension wir noch nicht im Ansatz durchschaut haben.

Der innerkirchliche Kampf: Zeitgeistige Anbiederungen einiger Oberhirten
Das Fatale ist derzeit, dass von der Amtskirche gegen all diese Umtriebe in unserer Gesellschaft nichts oder nur sehr wenig zu erwarten ist. Wen wundert’s, wenn man bedenkt, dass unsere Oberhirten eben nicht aus den Kirchensteuertöpfen sondern aus den allgemeinen Staatshaushalten der Länder bezahlt werden. Unsere Bischöfe sind besoldungstechnisch gesehen Staatsdiener. Und diese Staatsnähe zwingt ganz offenkundig zu einer falsch verstandenen Staatsnähe. Man will ja weiterhin gut leben, oder was steckt sonst dahinter?

Vor der Abstimmung über das Gesetz zur „Ehe für Alle“ habe ich mir die Mühe gemacht, einige einflussreiche Abgeordnete der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ans Telefon zu bekommen und sie davon zu überzeugen, gegen dieses naturrechtswidrige Gesetz zu stimmen. Es waren weitgehend sehr gute Telefonate. Ein bekannter CSU-Mann, selbst evangelisch, der klar gegen dieses Gesetz war, sagte mir dann folgendes: „Herr Büning, Sie haben ja völlig Recht! Von meiner Kirche kann ich hier nicht viel erwarten. Die sind längst eingeknickt. Aber was ist denn mit Ihren Bischöfen los? Da hören wir ja gar nichts. Und genau dies wird mir auch von den Befürwortern des Gesetzes entgegengehalten.“

Genauso war es! Es gab kein Hirtenwort vor der Abstimmung im Bundestag! Ein tapferer Weihbischof aus Münster wagte es immerhin, auf seinem Twitteraccount nach der Abstimmung seinen Unmut über das neue Gesetz deutlich zu bekunden. Aber dieser Mann musste recht schnell fühlen, wie sein Dienstherr das ganze sieht. Zunächst war seine Stellungnahme noch auf der offiziellen Homepage des Bistums zu lesen, wurde dann aber unter Hinweis, es handele sich hierbei um die Privatmeinung des Weihbischofs von der Kirchenseite gelöscht (zu diesem Vorgang siehe hier). Nur so viel zum Thema, wie die Amtskirche mit diesen Dingen umgeht.

Das die Politiker seitens der Amtskirche nicht mit Druck rechnen musste, zeichnete sich längst ab. Den Auftakt hierzu gab bekanntlich schon im Jahr 2012 (!) in Mannheim der damalige Erzbischof von Berlin, Kardinal Woelki:

„Wenn zwei Homosexuelle Verantwortung füreinander übernehmen, wenn sie dauerhaft und treu miteinander umgehen, muss man das in ähnlicher Weise sehen wie heterosexuelle Beziehungen.“

Allerdings hat im Gefolge der Berichterstattung der damalige Bistumssprecher die Aussagen des Kardinals auf ganz sublime Weise kontextualisiert, soll heißen abgemildert (siehe hierzu). Ein Dementi des Pressesprechers erfolgte jedoch nicht.

Ganz auf dieser Linie tönte dann sein Amtsnachfolger auf dem Berliner Erzstuhl, Herr Koch. Seine Äußerungen zum Thema sind noch prekärer, weil dieser Bischof immerhin der zuständige Hirte der Deutschen Bischofskonferenz für Familienfragen ist. Hören wir auf seine Einlassung zum Thema:

Gegenüber der taz sagte besagter Hirte im Januar 2017 folgendes:

„Ich will alle Formen des Zusammenlebens unterstützen, die dem Menschen dienen und Verbindlichkeit schaffen in dieser Gesellschaft. Trotzdem würde ich aus einem Einzelfall, der sehr positiv sein kann, nie eine Regel machen. Ich glaube, für ein Kind ist es das Beste, wenn es mit Vater und Mutter groß wird. (…) Trotzdem habe ich Respekt davor, wie sie ihre Sexualität (gemeint sind die in einer Partnerschaft lebenden Homosexuellen) leben – weil ich davon ausgehe, dass sie es verantwortungsvoll tun. Ich lasse mich nicht zum obersten Richter über die Sexualität von Menschen machen. Das ist nicht meine Aufgabe.” (Siehe hier).

Geht es noch, fragt sich der den Katechismus kennende Katholik? Respekt vor der praktizierten schweren Sünde? Diese Äußerung ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Und, wo bleibt nun Rom? Wo bleibt die Glaubens- und/oder Bischofskongregation, wenn ein Bischof so offenkundig gegen die Lehre der Kirche spricht? Nichts, aber auch gar nichts ist hier in dieser Hinsicht unter diesem Pontifikat mehr zu erwarten. Unter Papst Johannes Paul II., da bin ich mir sicher, hätten diese Herren so nicht geredet, und wenn ja, hätten sie ein Gesprächstermin bei Kardinal Ratzinger gehabt.

Ja, wir sind in einem Kampf, einem schlimmen Kampf. All diejenigen, die sich noch trauen, die Lehre der Kirche an dieser Stelle zu verteidigen, werden als homophob disqualifiziert. Wenn das so weiter geht, muss man mit dem Schlimmsten rechnen. Und man glaube nicht, dass dann die Kirche einem hilft, eben die Lehre der Kirche zu verteidigen. Nein, die Herren Bischöfe und Pfarrer werden sich fast alle wegducken und beteuern, dass sie ebensolchen Respekt wie ein Herr Koch aus Berlin haben.

Ich für meinen Teil habe vor der Amtsführung eines solchen Bischofs keinen Respekt. Nein, mich überfällt ein großer Zorn über dieses verantwortungslose Handeln eines Hirten, der doch eigentlich nur eines vor Augen haben sollte, das Seelenheil aller Menschen. Aber, wie eingangs ja schon erwähnt, diese eschatologische Perspektive scheint ja dem zeitgeistigen Hedonismus unserer Tage längst gewichen zu sein.

Und dann kommen da noch die Herren Bode und Marx her, das Führungsduo der nationalen Bischofskonferenz, und versuchten zaghaft mal auszutesten, wie denn derzeit wohl die Stimmung in Sachen „kirchliche Segnung für gleichgeschlechtliche Paare“ ist. Ich habe mich hierzu an anderer Stelle eingehend geäußert (Siehe hier). Und dann erst jüngst der Vorstoß von Erzbischof Heße aus Hamburg, diese Dinge doch endlich theologisch neu einordnen zu wollen. Alles in allem: Vier Erzbischöfe und ein Bischof, der immerhin stellvertretender Vorsitzender der Bischofskonferenz ist, können hier mit dem Unterfangen angeführt werden, die kirchliche Morallehre zu verwässern, ja letztlich ins Gegenteil verkehren zu wollen.

Was können wir Laien in diesem Kampf tun?
Erstens: Wir müssen alle kampfbereit sein. Was heißt das? Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen, die Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität, Ehe und Familie klar und mit dem eigenen Lebenszeugnis zu verteidigen. Leben wir vorbildlich unser Leben!

Zweitens: Beten wir täglich den Rosenkranz! Das ist das hilfreichste Gebet in allen Schlachten und Kämpfen unseres Lebens. Der Hl. Pius V. hat nicht umsonst die christlichen Truppen vor der Schlacht von Lepanto aufgerufen, den Rosenkranz zu beten. Unser Lepanto ist der derzeitige Kampf um Ehe und Familie.

Drittens: Opfern wir für die Bekehrung der oben genannten Bischöfe! Ja, das meine ich sehr ernst. Verzichten wir eine Zeit lang auf Alkohol, Süßigkeiten oder andere irdische Vergnügungen und tun dies mit der klaren Zielrichtung, dass der Herr die Herzen dieser verirrten Hirten wieder in die richtige Richtung bewegt. Leisten wir Sühne für all die Unwahrheiten, die inzwischen auch von Klerikern gesagt werden.

Viertens: Geben wir Zeugnis auch in der Gesellschaft! Sagen wir unsere Meinung, auch den Politikern. Machen wir klar, dass auch ein Mehrheitsbeschluss per se noch nicht die Wahrheit menschlichen Lebens ausmacht. Ein Stuhl ist eben ein Stuhl und sollte ein Parlament mir weismachen wollen, dass ich, um nicht die Tische zu diskriminieren, ab sofort Stühle Tische zu nennen habe, dann werde ich weiter den Stuhl als Stuhl bezeichnen. Warum soll das bei der Ehe anders sein! Nerven wir unsere Mandatsträger: Warum strengt Ihr gegen das Gesetz „Ehe für alle“ keinen Normenkontrollantrag in Karlsruhe an? Warum wählt ihr Leute in Spitzenämter Eurer Parteien, die in ihrem Leben kein Vorbild in Sachen „Ehe und Familie“ mehr sind? Der Fragenkatalog ließe sich noch fortsetzen.

Diese Gedanken sind sicher nicht umfassend. Viel Ohnmacht spricht auch aus diesen Zeilen, ja auch eine große Angst um den Zustand unserer Kirche. Aber lassen wir uns alle nicht entmutigen und schon gar nicht unsere Heimat nehmen. Die Kirche ist die Kirche des Herrn. Dies können auch die zuvor genannten Bischöfe, die glaubensunsicher geworden sind, nicht ändern. Nun kommt es auf unser Zeugnis an. Bei alledem lasst uns Zuflucht suchen, wo wirklich Schutz und Schild zu finden ist: Unter den Mantel Mariens wollen wir gehen, damit wir all die Angriffe überstehen, die auch uns in diesem Kampf bevorstehen werden. Das ist mein großer Wunsch in dieser schweren Stunde der Kirche.

*Markus Büning, geboren 1966 in Ahaus (Westfalen), studierte katholische Theologie und Philosophie in Münster in Westfalen und München sowie Rechtswissenschaften an den Universitäten von Konstanz und Münster; 2001 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften, zunächst Assistent an den Universitäten Konstanz und Münster, dann Eintritt als Jurist in den Verwaltungsdienst. Der ausgewiesene Kirchenrechtler veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu kirchenrechtlichen und theologischen Themen und über Heilige. Dr. Markus Büning ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

https://katholisches.info/2018/11/07/wir...tlich-um-alles/
Bild: MiL (Screenshot)

von esther10 29.04.2019 00:23

Editorial: Wird Notre Dame von der Freimaurerei zurückgefordert?
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 26/04/2019



Es scheint mehr und mehr, dass das Feuer in Notre Dame angezündet wurde. Und es scheint zunehmend, dass Notre Dame nicht mehr wie eine katholische Kathedrale auferstehen wird. Der Katholizismus in Europa stirbt, wir werden von der Welt mehr denn je gehasst.

Zu Ostern gab es mehrere Angriffe in Kirchen in Sri Lanka, bei denen Hunderte starben. Wenn Figuren wie Clinton und Obama ihr "Beileid ausdrücken", sprachen sie nicht über Christen, sondern über "Osteranbeter" (wörtlich: "Osteranbeter"). Schon das Wort "Christian" wird so gehasst, dass die Elite es nicht mehr in den Mund nehmen will. In dem Handel erschien ein antichristlicher Artikel über Stille Zaterdag in Flandern, in dem Jesus und Mary verspottet wurden .

Notre Dame, die in der Karwoche niedergebrannt ist, ist ein Zeichen für den Zusammenbruch des Christentums und die Übernahme des einst katholischen Europas durch die Heiden. Während der Französischen Revolution wurde Notre Dame vorübergehend von den Katholiken weggebracht und in "Tempel der Vernunft" umbenannt. Es scheint, dass die Freimaurerei dieses Gebäude wieder beanspruchen möchte. Zunächst ist das Feuer sehr misstrauisch. Zum Zeitpunkt des Brandes gab es keine Arbeit, und der Strom wurde kürzlich komplett erneuert (die Behauptung, es sei ein Kurzschluss gewesen, ist ziemlich unglaublich). Darüber hinaus gab es eine ständige Überwachung und Überwachung und ein fortschrittliches Brandmeldesystem wurde installiert. Der "Zufall" wirdAn diesem Abend ging der Wecker zum ersten Mal gegen 18:20 Uhr los und ein Team ging auf das Dach, aber es war nichts zu sehen. Bis zu 20 Minuten nach diesem ersten Alarm gab es weder Rauch noch Feuer, so dass es sich um einen Fehlalarm handelte. Als der Wecker zum zweiten Mal um 18:43 Uhr losging, war es bereits zu spät: Das Dach war bereits heller. Danach stellte sich heraus, dass der Computer zum ersten Mal die Sicherheitspersonen an den falschen Dachabschnitt geschickt hatte ...

Dann haben Sie die zufällige Anwesenheit von Michelle Obama in Paris, auf einer Luxuskreuzfahrt auf der Seine, zum Zeitpunkt des Abbruchs der Kathedrale…. Um das wenig seltsam zu sagen.

Dann gibt es die vielen nichtkatholischen Milliardäre (einige vielleicht Freimaurer), die plötzlich Millionen für den Wiederaufbau der Kathedrale spenden - warum plötzlich dieses Interesse an einem katholischen Gebäude? Und dann gibt Macron bekannt, dass es einen Wettbewerb um die Gestaltung des neuen Turmes auf dem Dach geben wird, damit die Kathedrale einen "zeitgenössischen Look" bekommt. Ein Vorschlag, der bereits im Umlauf ist:



Auffällig ist, dass die Menschen das Kreuz an der Spitze weglassen wollen. Der französische Innenminister Christophe Castaner, ein Sozialist und Freimaurer, sagte in einem Twitter-Video (16. April) nach dem Brand in der Pariser Kathedrale: " Notre Dame ist keine Kathedrale ". Er fügte hinzu: „Es ist unser allgemeines Wohlbefinden. Hier kommen wir zusammen. Es ist unsere Stärke. Es ist unsere Geschichte.

Die Notre-Dame-Kathedrale in Paris niederzubrennen, ist kein Einzelfall. Nur die anderen niedergebrannten oder zerstörten Kirchen werden in den Medien nicht hervorgehoben. In Frankreich werden Kirchen jeden Tag angegriffen, Feuer entfacht oder Vandalismus begangen (Bilder, die zertrümmert werden, Abfälle geschmiert ...). Beispielsweise wurde am 17. März 2019 in Eglise St. Sulpice in Paris ein Feuer ausgelöst. Vorgestern gab es in der Kirche ein weiteres Feuer, diesmal die Kirche Notre Dame de Grâce in Eyguières.

Das christliche Europa brennt weiter ab. Wir können nur in dieser Prüfung beten und ausharren.
https://restkerk.net/2019/04/26/editoria...vrijmetselarij/

von esther10 29.04.2019 00:17

Erzbischof Jędraszewski: Das Böse triumphiert, wenn die Menschen erkennen wollen, dass es keinen Gott gibt



Erzbischof Jędraszewski: Das Böse triumphiert, wenn die Menschen erkennen, dass es keinen Gott gibt

Am Sonntag sagte Erzbischof Marek Jędraszewski, dass die Gerechtigkeit bei der Beurteilung der Kirche selbst erhalten bleiben sollte und dass die Sünden und Sünden einiger Priester nicht während der Messe auf alle Priester übertragen werden sollten. am Fest der Barmherzigkeit Gottes in Łagiewniki. Der Hierarch sprach auch über den Siegeszug des Bösen in den letzten Jahren und seine Ursachen.

In der Predigt wies der Metropolit von Krakau darauf hin, dass der Frieden des Herzens die erste Frucht der Barmherzigkeit Gottes sei, und Christus wünschte, dass dieser Frieden zu einem dauerhaften Geisteszustand für all diejenigen werden würde, die an ihn glaubten und zum Inhalt des Kirchenlebens wurden, dessen Aufgabe es ist, ihn zu verkünden und zu geben auf die ganze Welt.

Die Sünde in der Kirche ist das Ergebnis einer Revolution

Der Erzbischof betonte, dass er mit dem Heiligen gehe. Vertrauen bedeutet in Faustina durch das Leben, auf Gottes Barmherzigkeit zu vertrauen, "in der Wahrheit auf die Gegenwart der Kirche zu schauen, die den Schmerz trägt, der aus den Sünden resultiert, die einige ihrer Söhne in der Vergangenheit begangen haben, insbesondere diejenigen, die die Schwachen und Schwachen verletzt haben". - Durch ihre Sünde haben sie nicht nur das VI-Gebot des Dekalogs verraten, sondern auch die Verheißungen von Keuschheit und Priesterzölibat, die sie gemacht haben, als sie zu Priestern geweiht wurden - betonte der Metropolit von Krakau. -Anstatt ein Zeichen der Opposition gegen die Welt zu sein, erlagen sie seinem verheerenden Geist, der sich unter anderem in Form der sogenannten sozialen Revolution der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts manifestierte. Seine tödlichen Auswirkungen dauern bis heute an und nehmen neue Opfer auf , fuhr er fort.

In Bezug auf die Worte von Papst Benedikt XVI. Sagte Erzbischof Jędraszewski, dass das von einigen Geistlichen begangene Übel in die Gleichgültigkeit der heutigen Welt für Dutzende Millionen Kinderopfer passt, die im Medienraum fast nie erwähnt werden. Er fügte hinzu, dass Papst Franziskus diese stimmlosen Opfer am Ende des Treffens mit den Vorsitzenden von Bischofskonferenzen aus der ganzen Welt zurechtgewiesen habe.

Die Zeit des bösen Triumphs

Nach Ansicht des Erzbischofs. Jędraszewski "Dieser eigenartige Triumph des bösen Geistes beginnt in dem Moment, in dem er die Menschen davon überzeugt, dass es keinen Gott gibt, dass er überhaupt nicht existiert." - Als Konsequenz dieses Glaubens bedeutet im Licht von Gott, der die Höchste Wahrheit ist, wir müssen das von einigen Geistlichen verursachte Übel eindeutig verurteilen und bekämpfen. Wenn wir Gott als einen "erbarmungsreichen Vater" betrachten, müssen wir gleichzeitig bereit sein, all den bösen Menschen, die sich von ihrer Sünde abwenden, diese Sünde bereuen, umkehren und um Vergebung bitten, Barmherzigkeit zu zeigen - betonte der Metropolit von Krakau.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass das Böse der Gegenwart Kriege, menschliches Unrecht, Gewalttaten und Ermordungen ist - wie kürzlich in Sri Lanka, wo über 350 Menschen getötet wurden, darunter die meisten Christen. Angst und Sorge seien auch die Haltung vieler europäischer Bürger, die sich "bewusst von ihren christlichen Wurzeln abschneiden".


Foto: Pressematerial / Erzdiözese Krakau

- Es gibt auch ein paar Gründe zur Besorgnis, wenn es um das Geschehen in Polen geht: Aufdringliche Ablehnung durch einige Menschen und sogar ganze Organisationen, christliche Werte und Traditionen, profane Symbole und religiöse Bilder, die kürzlich in Plock stattgefunden haben, werden vertieft Spaltungen in der Gesellschaft, mangelnde Kommunikationsbereitschaft, völlige gegenseitige Verneinung, eine Wertekrise in der polnischen Bildung, Versuche, Gender-Ideologien und Richtlinien der polnischen Weltgesundheitsorganisation in polnische Schulen einzuführen, was unweigerlich dazu führen würde, dass Kinder bereits im Vorschulalter benachteiligt und ihrer Unschuld beraubt werden und eine fröhliche Kindheit, die die LGBT-Karte fördert - sagte Erzbischof Jędraszewski.

- Es trifft alles die Würde des Menschen. Es widerspricht nicht nur der christlichen Moral, sondern auch jedem rationalen, dem Naturgesetz entsprechenden, Anthropologie. In dem Wunsch, Kindern und Jugendlichen Barmherzigkeit zu erweisen und sie vor der Gefahr ihres Unglücks zu schützen, müssen wir uns überall entschlossen gegen alle derartigen Versuche aussprechen ", sagte der Prediger. - Gleichzeitig müssen wir als Christen um die Buße für all diejenigen beten, die nicht nur irreführenden und falschen Ideologien erliegen, sondern sie auch im Namen des sogenannten Fortschritts in die Realität unseres Heimatlandes einführen wollen - sagte der Metropolit von Krakau.

Das diesjährige Fest der göttlichen Barmherzigkeit steht unter dem Motto "Barmherzigkeit eine Quelle der Versöhnung".

Während seiner Pilgerreise nach Polen am 17. August 2002 vertraute Johannes Paul II. Die ganze Welt der Barmherzigkeit Gottes an und widmete Łagiewniki das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes. 1,5 bis 2 Millionen Pilger aus Polen und dem Ausland kommen jedes Jahr im Heiligtum an.

DATUM: 2019-04-29 07:18

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--zl...l#ixzz5mTDU3mML


von esther10 29.04.2019 00:14

JONATHON VAN MAREN
Von den Fronten der Kulturkriege
+++

hier sind die Babys herzlich willkommen...wunderbar



https://pl.aleteia.org/2019/04/29/najwie...m=notifications

+++
BLOGS ABTREIBUNG , LEBENSKULTUR Fri Apr 26, 2019 - 10:29 EST



Holländische Mütter können jetzt ihre abgeborenen Babys als Personen registrieren, um den Trauerprozess zu unterstützen
Abtreibung , Lebenskultur , Niederlande

26. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Seit Februar 2019 hat sich das niederländische Gesetz auf eine Art und Weise geändert, die sich als viel bedeutender erweist, als viele ursprünglich erwartet hatten. Als Reaktion auf eine von 82.000 Menschen unterschriebene Petition erlaubt die Regierung nun Menschen, ihre totgeborenen Kinder als juristische Personen in die Personal Records Database einzutragen, was bisher nicht erlaubt war. Der Vorstoß für diese Veränderung war von Müttern angeführt worden, die wünschten, dass ihre vor der Geburt gestorbenen Söhne und Töchter als Wertmenschen anerkannt würden.

Was die Regierung nicht erwartet hatte, war eine junge Frau, die ihre Abtreibung zutiefst bedauerte, als sie ihr abgestorbenes Kind als juristische Person registrieren ließ. Yaras winziges Kind, das nach 14 Wochen in einer Abtreibungsklinik in Amsterdam starb, ist offensichtlich qualifiziert. Jeder Elternteil kann ein Kind, das vor der Geburt gestorben ist, unabhängig vom Zeitrahmen melden, und das verstorbene Kind wird dann in die niederländische Personenliste neben den Informationen des Elternteils aufgenommen. Dies bedeutet, dass der Name des Kindes auch auf der offiziellen Regierungswebsite sowie im Bevölkerungsregister für Personen erscheint.


Die trauernde Mutter wurde von Don Ceder vertreten, ein junger niederländischer Rechtsanwalt ghanaischer Herkunft, der auf der prestigeträchtigen "30 under 30" -Liste von Forbes stand und auch Stadtrat der Christian Union in Amsterdam ist. Yara wandte sich an Ceder, als sie hörte, dass sich das Gesetz geändert hatte. Sie glaubte, dass, wenn sie ihr Baby als juristische Person registrieren könnte, dieser kraftvolle symbolische Akt ein bedeutender Schritt in ihrem Trauerprozess wäre. Nachdem Ceder das Gesetz geprüft hatte, stellte er fest, dass es keinen Grund gab, warum ein abgebrochenes Kind nicht registriert werden konnte. Die neuen Bestimmungen geben weder die Todesursache noch die Dauer der Schwangerschaft als Faktoren an, in denen Kinder registriert werden können, obwohl man mit Sicherheit sagen kann, dass die kognitive Dissonanz, mit der wir das im Mutterleib geborene Leben behandeln, wahrscheinlich dies verursacht hat Szenario als totaler Schock.

Die Beamten des Amsterdamer Rathauses "erhielten ihrerseits" die Bitte [Yaras] mit Sympathie ", laut Ceder, und sie" bezeugten Yara sogar für ihren Verlust ", bevor sie ihr eine Geburtsurkunde für ihr Kind übermittelte und das abgebrochene Kind hinzufügte benennen Sie Yara persönliche Aufzeichnungen. Yara hat damit ein kulturelles Gespräch über das Leben im Mutterleib ausgelöst - und was Abtreibung für dieses Leben bedeutet. "Für alle Mütter, die von diesem neuen Gesetz Gebrauch machen wollen, ist es offensichtlich mehr als eine bloße Formalität", sagte Ceder dem Reformatorisch Dagblad (RD). „Hier geht es um Anerkennung und Wertschätzung, um ihren Kummer und um das Kind, das sie bei sich getragen haben. Für mich persönlich stellte sich auch die Frage: Was bedeutet das für die Art und Weise, wie wir das ungeborene Leben betrachten, einschließlich derer, die abgebrochen wurden? “

Nicht nur Ceder fragt, wie die Gesellschaft ihre formelle Anerkennung von im Mutterleib verstorbenen Kindern als niederländische Personen und ein staatlich gefördertes Abtreibungsregime, das das Leben von Kindern im Mutterleib aus praktisch beliebigen Gründen oder aus keinem Grund gewaltsam beendet, in Einklang bringen kann alles. Für jeden rationalen Beobachter ist es offensichtlich, dass diese Kinder nicht gleichzeitig wertvolle Personen und tötbare Zellklumpen sein können. Der Fall von Yaras abgebrochenem Kind, das nun legal registriert wurde, hat das stereotype Hin und Her der Abtreibungsdebatte überwunden und, wie Ceder betonte, "jeder kann die unruhigen Seiten von Yaras Geschichte sehen."

Hopefully, Ceder told the R.D., stories like Yara’s will create a space where people can reconsider abortion. “Who knows, maybe all parties will reach the conclusion that we haven’t been dealing with our appreciation of unborn life as consistently as we thought, and that we can no longer fail mothers like Yara,” he said. “For the political domain that would be a signal to follow up on this addition to the law concerning the registration of persons and begin to re-examine the abortion law.”

Kees van Helden von der niederländischen Pro-Life-Organisation Cry for Life stimmt zu. "Für viele Frauen ist diese Ergänzung des Gesetzes ein Schritt nach vorn, um mit der Trauer nach der Abtreibung fertig zu werden", sagte er mir. „Wir hoffen, dass dies zu einer viel breiteren öffentlichen Debatte führen wird, damit mehr Menschen wissen können, was während einer Abtreibung passiert. Die Tatsache, dass eine Frau ihr abgestorbenes Kind nun mit einem Namen und Geburtsdatum als Person registrieren kann, sollte unsere Regierung und möglicherweise auch andere Regierungen dazu zwingen, die Abtreibungsgesetze erneut zu prüfen. Denn nach unserer eigenen Logik töten unsere Gesellschaften die Menschen. “

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show, widmet sich der Erzählung der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner neuesten Folge interviewt er Dr. Monica Miller, Gründerin und Direktorin von Citizens einer Pro-Life Society , über ihren Start in die Pro-Life-Bewegung in den 70er Jahren als Doktorandin unter der Leitung von Joe Scheidler. Sie spricht auch darüber, wie es war, Fotos von abgebrochenen Babys zu fotografieren und sie der Öffentlichkeit aufzuzeigen, wie sie Menschen dazu gebracht hat, die Schrecken der Abtreibung zu erwecken.
https://www.lifesitenews.com/blogs/dutch...rieving-process

von esther10 29.04.2019 00:13


MAIKE HICKSON



Die Kardinäle blieben im Dunkeln über die Pläne von Papst Franziskus, die Evangelisierung der Lehre voranzubringen
Kardinäle , Katholisch , Kongregation Für Die Glaubenslehre Cdf , Lehre , Evangelisierung , Gerhard Müller , Franziskus , Praedicate Evangelium

29. April 2019 ( LifeSiteNews ) - In den letzten Tagen sind Berichte über das in Kürze erscheinende Dokument des Vatikans herausgegeben worden, in dem die Reform der Reform genannt wird, die darauf abzielt, die Evangelisierung über die Lehre zu betonen, wie sie seit Jahren von Papst geplant wurde Franziskus und sein Rat der neun Kardinäle (aber jetzt aus sechs Kardinälen). Wie LifeSiteNews herausfinden konnte, hat der Papst nun einen Entwurf seines Dokuments an die nationalen Bischofskonferenzen, einige Oberen religiöser Orden und an einige Experten geschickt, aber nicht an alle seine eigenen Kardinäle, die dazu aufgefordert werden, zu helfen ihn in der katholischen Kirche zu regieren.

Crux und andere englische Medien hatten über Ostern berichtet, dass laut einem spanischen Artikel in der Wochenzeitschrift Vida Nueva jetzt ein Dokument im Umlauf ist - Praedicate Evangelium (Predigt Evangelium) -, das eine Umstrukturierung der römischen Kurie plant. Der Vida Nueva- Bericht stützt sich auch auf Interviews mit zwei Mitgliedern des C9-Rates von Francis, den Kardinälen Oscar Maradiaga und Oswald Gracias, was ihm viel Glaubwürdigkeit verleiht.

In dem neuen Entwurfsdokument ist vorgesehen, dass die Kongregation für die Glaubenslehre - das ehemalige heilige Amt, das immer entweder der erste oder der zweitwichtigste Teil in der Hierarchie des Vatikans war, direkt nach dem Heiligen Vater - dies tun würde sozusagen "herabgestuft" (mit den Worten des päpstlichen Biographen Austen Ivereigh) und durch ein neues Kloster für die Evangelisierung abgelöst werden.


Ivereigh kommentierte in seinem eigenen Bericht über das Kuriosum: "Die Herabstufung des CDF in der neuen Verfassung spiegelt die neue Rolle wider, die die Gemeinde in den letzten sechs Jahren entwickelt hat: kein Polizist, der die" Orthodoxie "sichert. Unter seinem neuen Präfekten, Kardinal Ladaria, hat seine Doktrinabteilung stattdessen theologische Reflexion über die Lehre des Papstes und eine Ressource für Kommissionen wie diejenige, die weibliche Diakone erforscht, angeboten. "

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...ead-of-doctrine

Kardinal Maradiaga wird von Crux mit folgenden Worten zitiert: „Papst Franziskus betont immer, dass die Kirche Missionar ist. Aus diesem Grund ist es logisch, dass wir an erster Stelle das Kloster für die Evangelisierung und nicht das für die Glaubenslehre setzen. “

Auch die Rolle der römischen Kurie wird insgesamt überarbeitet. Crux schreibt dazu: „Sobald der Text verabschiedet ist, der sich auf eine 25-jährige„ Probezeit “erstreckt, werden die Vatikanstadt keine Instrumente mehr für den Papst sein, um die örtlichen Kirchen zu beaufsichtigen, sondern tatsächlich für Bischöfe aus der Umgebung die Welt. Sie werden zwischen dem Papst und dem Bischofskollegium nicht länger eine „Einrichtung“ sein, sondern eine Institution, die beiden dient. “

Solche Änderungen wären in der Tat revolutionär.

Diese Nachricht hat viele informierte Katholiken dazu gebracht, die Augenbrauen zu heben, da befürchtet wird, dass Papst Franziskus eigene Vorstellungen von der neuen Mission der Kirche - weg von der Lehre und und für soziale Themen wie Einwanderung und verschiedene Dialoge mit anderen Religionen - wird die Hauptaufgabe der CDF ersetzen, um zu helfen, die Einzigartigkeit des katholischen Glaubens als Ganzes und Ganzes zu bewahren, wie sie aus apostolischen Zeiten an uns weitergegeben wurde und durch Sacred Tradition und das Lehramt der Kirche weiter vertieft wird. Viele fragen, wie man die Evangelisierung wirklich von der Lehre trennen kann.

Ein Katholik kommentierte Twitter mit einem Augenzwinkern der Ironie: „Evangelisierung bedeutet natürlich mehr Nachdruck auf Umweltschutz, Einwanderung und UN-Entwicklungsziele. Geringere Betonung der Doktrin bedeutet natürlich mehr Angriffe auf die Tradition der Kirche. “

Mehrere Quellen, die zu LifeSiteNews mit einer Bitte um Anonymität über diese geplanten Reformen gesprochen haben, darunter auch die Idee, dass sich die römische Kurie in ein Gremium verwandeln wird, das den örtlichen Bischöfen dient und mit ihnen auf einer gleichwertigen hierarchischen Ebene steht, ist durch diese Pläne sehr beunruhigt . Sie fragen, ob diese Reform auch die vereinheitlichte Lehrlehre der Kirche weiter schwächen wird und ob sie zu einer Dezentralisierung führen wird, die zu einer doktrinären und moralischen "Anarchie" führt. Andere suchen nach möglichen Auswirkungen auf die weltweite Episkopie und fürchten eine weitere Schwächung der Welt die Unabhängigkeit der örtlichen Bischöfe, und wundern sich daher, wie neue Bischöfe ausgewählt werden.

"Dies könnte sich als etwas sehr Ernsthaftes herausstellen", sagte eine Quelle in Rom gegenüber LifeSiteNews.


Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger CDF-Präfekt, sagte gegenüber LifeSiteNews, die Kardinäle selbst - die höchsten in der katholischen Kirche - und den Papst beraten und mit ihm zusammengearbeitet haben, haben nicht einmal eine Kopie des Entwurfs erhalten Dann können sie sich dazu äußern und Vorschläge für eine etwaige Korrektur machen.

LifeSiteNews wandte sich an Alessandro Gisotti, den Interimsdirektor des Presseamtes des Heiligen Stuhls, und bat um Bestätigung dieser Informationen. Das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls antwortete und sagte: „Wir haben Ihre E-Mail erhalten. Wir empfehlen Ihnen, die Pressemitteilung zur Pressekonferenz des Pressedienstes "ad interim" des Pressedienstes des Heiligen Stuhls, Alessandro Gisotti, auf der 28. Sitzung des Kardinalsrates mit dem Heiligen Vater Franziskus, 20.02.2019, zu lesen Die Liste der Personen, die das "Praedicate Evangelium" erhalten hätten. Der beigefügte Link enthält folgende Bestätigungsinformationen:

„Die Mitglieder des Kardinalsrates gaben an, wie mit der Konsultation des Entwurfs fortzufahren ist, den der Heilige Vater im Namen der Synodalität fördern möchte. Es wurde beschlossen, die nationalen Bischofskonferenzen, die Synoden der orientalischen Kirchen, die Dikasterien der römischen Kurie, die Konferenzen der großen Oberen und einige päpstliche Universitäten zu befragen. “

Wie hier zu sehen ist, werden die meisten der mehr als 220 Kardinäle der katholischen Kirche mit Ausnahme der Kardinäle, die die Dikasterien im Vatikan anführen (und diejenigen, die im Rat der Neun Kardinäle vertreten sind) von der richtigen Beratung des Vizepräsidenten ausgeschlossen Papst in Sachen einer umfassenden Reform der römischen Kurie.

Die eigentliche Mission der Kardinäle besteht jedoch darin, den Papst bei der Leitung der Kirche zu unterstützen - auch im Dialog.

Seit Jahren scheint Papst Franziskus ihren Rat als Gruppe zu meiden, da er ein Treffen (genannt außerordentliches Konsistorium) mit dem Kardinalskollegium bei der Erhebung neuer Prälaten zum Kardinalat lange Zeit vermieden hat. Die beiden Treffen mit dem Kardinalskollegium fanden im Jahr 2014 statt - als sie über den Vorschlag von Kardinal Walter Kasper diskutierten, geschiedene Eheschließungen zur Heiligen Kommunion zuzulassen - und dann erneut 2015.

Es bleibt abzuwarten, ob Papst Franziskus das Kardinaldokument seiner Kurreform an die Kardinäle senden wird. Es wäre wichtig, dass seine Kardinäle in eine Reform einbezogen werden, die zu einer Art Umkehrung der hierarchischen Struktur der katholischen Kirche führen könnte, da sie sich im Laufe der Zeit etabliert hat und im Wesentlichen in die apostolische Zeit zurückreicht.

Es ist immer noch Zeit. Wie berichtet wird, besteht der gegenwärtige Plan darin, am 29. Juni 2019, dem Hochfest der Heiligen Petrus und Paulus, das Prädikat Evangelium zu verbreiten. Wie CNA berichtet , gibt es Spekulationen, dass Papst Franziskus kurz vor dem 29. Juni erstmals seit 2015 ein außerordentliches Konsistorium zur Kurienreform einberufen könnte. Für ein solches Treffen sollten die Kardinäle auch das Entwurfsdokument vorbereiten müssen von Zeit.
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...ead-of-doctrine
+++++
https://katholisches.info/2019/04/29/kon...-in-der-kirche/

von esther10 29.04.2019 00:08

Die Welt schweigt, als muslimische Terroristen in Nigeria Hunderte von Christen töten
Boko Haram , Christen , Fulani Viehzüchter , Musselin , Nigeria , Offene Türen

LAGOS, Nigeria, 21. März 2019 (LifeSiteNews) - Muslimische Terroristen stiegen weiterhin im Mittleren Belt in Nigeria ab und töteten seit Februar mehr als 140 Menschen in vorwiegend christlichen Gegenden, während sich ein Großteil der Welt auf die isolierte Mordaktion eines gestörten Schützen konzentrierte am 15. März in einer neuseeländischen Moschee.

Es wird angenommen, dass am Montag in Michika , einer Kleinstadt im östlichen Bundesstaat Adamawa, einem überwiegend christlichen Gebiet, gestorben ist. Flüchtlinge erzählten den lokalen Medien, dass der Angriff von der extremistischen muslimischen Sekte Boko Haram entfesselt wurde, die in Nigeria weiterhin Verwüstungen anrichtet. Zusätzlich zu den Angriffen muslimischer Fulani-Hirten in anderen Teilen Nigerias könnte die Zahl der Todesopfer unter den Christen durch muslimische Extremisten allein seit Anfang März die Zahl von 100 überschritten haben.

Trotz der Bemühungen der nigerianischen Armee und der Anwesenheit ausländischer Militärberater hat Boko Haram mehrere Jahre lang Christen überfallen. Laut der Liste der World Watch List von 2019 von Open Doors USA ist Nigeria das 12. schlechteste Land der Welt bei der Verfolgung von Christen . Abgesehen von Anschlägen von Boko Haram töteten muslimische Fulani-Hirten 2018 Tausende von Christen in Zentralnigeria.


Lokale Medien berichteten, dass Häuser und Geschäfte von Boko Haram-Aufständischen in Michika bombardiert und verbrannt wurden. Die Bewohner flohen in die Hauptstadt von Adamawa, Yola, oder in der Nähe von Mubi und Uba. Ein Zeuge, der als Bala identifiziert wurde, sagte, der Ehemann und seine Tochter seien getötet worden.

"Ich weiß auch von einem pensionierten Soldaten und einem einheimischen Geschäftsmann, die vor ihren Häusern getötet wurden", sagte der Zeuge.

Ein anderer Zeuge, der sich aus Angst um seine Sicherheit weigerte, seinen Namen zu nennen, sagte, die Anzahl der verlorenen oder verletzten Personen sei unsicher. Er fügte hinzu, dass viele nach der Flucht im Busch gestrandet sind. Angehörige seien nicht erfolgreich gewesen, sagte er.

Während die nigerianische Militärerklärung nicht die Anzahl der zivilen Opfer vorsah, erklärte sie, dass die Militante der Boko Haram "vollständig vernichtet wurden ... und viele von ihnen neutralisiert wurden".

Oberst Sagir Musa sagte, die Kämpfer der Boko Haram hätten "ihre Waterloo getroffen und schwere Verluste erlitten", bei Michika. Musa sagte, die "tapferen Truppen" der Armee hätten die Terroristen angegriffen und sie "vollständig erledigt". Er behauptete, die Streitkräfte der Boko Haram hätten die Leichen ihrer Kameraden unter dem Schutz der Dunkelheit evakuiert und damit die Körperzahl verändert. Einwohner kritisierten jedoch die Reaktionszeit der Armee.

Im Bundesstaat Kaduna in Zentralnigeria wurden am 25. Februar etwa 50 Menschen, darunter Frauen und Kinder, im überwiegend christlichen Adara-Oberhaus von muslimischen Fulani-Räubern getötet. Darüber hinaus wurden mehr als 140 Wohnungen und Geschäfte zerstört.

Der Kaduna-Gouverneur Nasir El-Rufai verhängte diese Woche eine Dämmerung bis zum Morgengrauen. Tausende Menschen sind aufgrund der Gewalttätigkeit aus ihren Häusern geflohen. Dieser Angriff folgte den Angriffen im Februar, bei denen mindestens 66 Menschen starben.

Bei einem Angriff am Sonntag im Dorf Ungwan Barde in Kajuru wurden 17 Menschen getötet. Dutzende Häuser sind im Februar verbrannt worden. Bei einem weiteren Angriff in Maro im Bundesstaat Kaduna wurden etwa 38 Christen getötet.


Laut Christianity Solidarity Worldwide , einer von den Vereinten Nationen anerkannten NGO, die sich für verfolgte Christen einsetzt, wurden am Montag Opfer von Frauen und Kindern, die in einer Kirche zum Gebet versammelt waren. Die 400 Angreifer trennten sich in drei Gruppen. Eine Gruppe tötete Menschen, die zweiten Gebäude brannten in Flammen und eine dritte Gruppe flüchtete vor den Bewohnern.

CSW glaubt, dass El-Rufai die muslimischen Gefühle mit der Behauptung verschärft haben könnte, dass 66 Fulani in Kajuru, Bundesstaat Kaduna, getötet wurden. Die nationale Regierung lehnte die Forderung des Gouverneurs ab und das Kaduna State Chapter der Christian Association of Nigeria beschuldigte ihn der Lüge.

Morning Star News zufolge bat Rev. Bakari Ibrahim von der ECWA Evangelical Missionary Society um Gebete. Er sagte, seine Organisation habe etwa 100 Kinder aus Kufana evakuiert.

"Bitte betet für den Frieden im Bundesstaat Kaduna - Hunderte wurden von den Fulani-Dschihadisten vertrieben und hunderte getötet", sagte Rev. Ibrahim.

Die CSW forderte die nigerianische Regierung auf, Sicherheit und Sicherheit für alle zu gewährleisten, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit.

Hilfe für die Kirche in Not interviewte Catherine Ibrahim , eine Frau aus dem Nordosten Nigerias, die gezwungen wurde, zuzusehen, wie Boko Haram-Terroristen ihren Ehemann vor drei Jahren zu Tode hackten, während sie zuschaute.

„Sie haben meinen Mann gnadenlos abgeschlachtet“, erinnert sich Ibrahim, „und sie haben dafür gesorgt, dass ich alles gesehen habe. Ich kann die Angst in seinen Augen nicht vergessen. Ich möchte nicht mehr sagen. Ich hasse es mich zu erinnern. "

Ihre beiden Kinder, Tochter Salome (7) und Sohn Daniel (5), wurden von den Muslimen entführt.

Mit ihren Füßen und Händen wurde Ibrahim zwei Wochen lang von den Aufständischen gefoltert, schaffte es aber schließlich, zu entkommen. Als sie nach Hause zurückkehrte, wurde sie von ihrer Schwiegermutter gesund gepflegt und schließlich mit ihren Kindern in einem von der katholischen Diözese Maiduguri betriebenen Flüchtlingslager wieder vereinigt. Trotz monatelanger Physiotherapie hat Ibrahim ihre Hände noch nicht vollständig genutzt.
https://www.lifesitenews.com/news/world-...ians-in-nigeria

von esther10 29.04.2019 00:08




Papst Franziskus erhebt "Evangelisierung" über die katholische Doktrin der Kurienreform: Bericht
Katholisch , Katholische Lehre , Evangelisierung , Heiliger Stuhl , Óscar Rodríguez Maradiaga , Franziskus , Praedicate Evangelium , Römische Kurie

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tholic-doctrine

29. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Von Papst Franziskus wird erwartet, dass er eine neue Reformmaßnahme unterzeichnet, die die verschiedenen Organe des Vatikans umorganisiert und ein neues und mächtiges Kloster der „Evangelisierung“ schafft, das Vorrang vor der Kongregation für die Doktrin der Doktrin hat Der Glaube, der die Integrität der katholischen Lehre in Bezug auf Glauben und Moral schützt, sagt der spanische Nachrichtendienst Vida Nueva Digital.

Das Vorhandensein der Maßnahme, einer vorgeschlagenen apostolischen Verfassung mit dem Namen "Praedicate Evangelium" ("Predigt das Evangelium"), wurde am 22. April von Vida Nueva nach Interviews mit den an der Formulierung des Dokuments beteiligten Kardinälen angekündigt. Vida Nueva Digital hat einen längeren, tiefergehenden Artikel zum Umstrukturierungsplan nur für Abonnenten veröffentlicht. Der Catholic News Service (CNS) hat eine Vorabversion des Artikels erhalten und zitiert.

Das neue Dokument, dessen Entwurf Berichten zufolge in diesem Monat vom "C9" -Rat der Kardinalberater des Papstes verabschiedet wurde, soll zwei bestehende Ämter oder "Dikasterien" in einem einzigen der Evangelisierung gewidmeten Dicasterium vereinen. Das neue Kloster wird Vorrang vor der Kongregation der Glaubenslehre einnehmen, die derzeit den zweiten Rang in der Rangfolge der vatikanischen Dikasterien nach dem Staatssekretariat einnimmt.


Wenn die Zusammenfassung des neuen Plans in der Veröffentlichung korrekt ist, scheint es darauf angelegt zu sein, die Vision von Papst Franziskus von einer „Evangelisierung“ zu verwirklichen, die die Integrität der katholischen Lehre abwertet, um Menschen zu „begleiten“, die dies nicht akzeptieren der katholische Glaube, eine Ansicht, die in Amoris laetitia und anderen Dokumenten von Franziskus zum Ausdruck kommt .

„Die wichtigste Neuerung [der Reform] besteht in der Schaffung eines großen Klosters für die Evangelisierung vor der historischen Kongregation der Glaubenslehre, das die Arbeit vereinigen wird, die die Kongregation für die Evangelisierung der Völker heute leistet ( Propaganda Fidei) und der Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung “, erklärte Vida Nueva am 22. März.

"Auf diese Weise wird die Reihenfolge der Dikasterien, die durch die 1988 von Johannes Paul II. Verabschiedete Apostolische Verfassung" Pastor Bonus "festgelegt wurde, geändert und durch" Praedicate Evangelium "außer Kraft gesetzt", so die Veröffentlichung weiter.

„Der wichtigste Punkt der neuen apostolischen Verfassung ist, dass die Mission der Kirche die Evangelisierung ist. Damit steht es im Zentrum der Kirche und bei allem, was die Kurie tut “, sagte Kardinal Oswald Gracias aus Mumbai, Indien, in einem Interview mit Vida Nueva, laut CNS.

Vida Nueva und das ZNS berichten auch, dass nach dem neuen Plan die Diözesanbischöfe des Vatikans nicht länger als übergeordnete Autorität angesehen werden dürften und in der Zukunft von bloßen Laien angeführt werden könnten, die Papst Franziskus 'Synodalität weiter vorantreiben Und Widerstand gegen das, was er "Klerikalismus" nennt.

Außerdem soll das neue Organisationssystem der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz mehr Befugnisse verleihen, indem es in die Struktur der Kurie aufgenommen wird.

Die neue Verfassung ist eine Arbeit des skandalgeplagten honduranischen Kardinal
Praedicate Evangelium ist Berichten zufolge seit fünf Jahren im Gange des Rates der Kardinalberater, angeführt von Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga, Erzbischof von Tegucigalpa, Honduras, der seit Ende 2018 wegen einer Reihe angeblicher Vertuschungen von Homosexualität unter Beschuss steht Tegucigalpa-Seminar , Erleichterung und Schutz von sexuellem Missbrauch und Missbrauch durch seinen (jetzt ehemaligen) Weihbischof Juan José Pineda. Er wird auch des massiven Missbrauchs von Erzdiözesangeldern beschuldigt .

Die Reform werde nicht nur kosmetisch sein, sondern "den bereits begonnenen Mentalitätswandel fördern", sagte Kardinal Gracias.

"Die römische Kurie wird nie mehr dasselbe sein", fügte Kardinal Rodriguez Maradiaga hinzu.

Der aktuelle Entwurf wurde an die verschiedenen Vatikanstädte sowie an die Leiter der Bischofskonferenzen in aller Welt zur Stellungnahme geschickt. Wenn keine unerwarteten Verzögerungen eintreten, wird die endgültige Version laut Vida Nueva Digital am 29. Juni von Papst Franziskus unterzeichnet.


Die traditionelle Ordnung und Autorität der römischen Dikasterien wird zunehmend umgekehrt
Das neue Arrangement würde die traditionelle Ordnung der verschiedenen Abteilungen des Vatikans weiter umkehren, die der Kongregation für die Glaubenslehre, die damals als das Heilige Amt der Inquisition bekannt war, die größte Stellung unter den Dikasterien einräumte. Darüber hinaus hatte das Heilige Amt während des größten Teils seiner Geschichte keinen Kardinalpräfekt, sondern nur einen „Präfekten“, da es direkt vom Papst selbst geführt wurde. Obwohl kein Dikasterium offiziell über ein anderes eingestuft wurde, nahm das Heilige Amt den ersten Platz in Bezug auf Einfluss und Einfluss ein und übte sowohl administrative als auch juristische Befugnisse direkt unter dem Papst aus, als das höchste Gericht der katholischen Kirche.

Diese Anordnung wurde 1967 von Papst Paul VI. Radikal geändert, dessen apostolische Verfassung Regimini Ecclesiae Universae das Staatssekretariat an die erste Stelle stellte, es vor den anderen auflistete und ihm die Aufgabe gab, den Papst bei der Koordinierung der Aktivitäten der anderen Dikasterien und des Landes zu unterstützen Sie gaben dem Obersten Papst bei der Ausübung seines obersten Amtes enge Unterstützung. Er führte das Heilige Amt mit dem neuen Namen "Heilige Kongregation für die Glaubenslehre" an zweiter Stelle nach dem Staatssekretariat auf.

Das neu reorganisierte Heilige Amt wurde nicht mehr vom Papst selbst, sondern von einem Kardinalpräfekten geleitet, und das Staatssekretariat wurde vom Papst direkt geführt, wobei ein Kardinal als Sekretär fungierte. Dieselbe Vereinbarung wurde 1988 von Papst Johannes Paul II. In seiner apostolischen Konstitution Pastor Bonus bestätigt . Obwohl das Gesetz immer noch feststellte, dass kein Dicastery juristisch über einem anderen steht, belegte die Kongregation für die Glaubenslehre in der zweiten Reihe den zweiten Rang Ehre und Einfluss.

Die von Franziskus in „Praedicate Evangelium“ ins Auge gefasste neue Vereinbarung scheint die Kongregation für die Glaubenslehre auf eine noch niedrigere Prioritätsstufe zu setzen, sowohl unter dem Staatssekretariat als auch unter dem neuen „Superdicastery“ der Evangelisierung. Der Niedergang des Status der Kongregation hat in Rom eine zunehmend lockere Haltung gegenüber der Schwere der Häresie und anderer Formen der Abweichung von der katholischen Lehre mit sich gebracht, wobei Einheit und „Begleitung“ mehr betont wurden als die Wahrheit der Lehre.

Fr. Thomas Weinandy, ein Mitglied der International Theological Commission, der aufgrund seiner Kritik an Papst Franziskus 2017 nicht als Berater der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz berufen wurde, sagte gegenüber LifeSite, es sei "kein Problem", die Evangelisierung als "Primary" zu machen pastorale Arbeit der Kirche “, aber„ wenn es bedeutet, dass innerhalb dieser Evangelisierung die Rolle der Lehre den zweiten Platz einnimmt oder auf einer niedrigeren Ebene platziert wird, dann würde dies den gesamten Zweck der Evangelisierung untergraben. “

"Die guten Nachrichten, die angeboten werden, sind genau die Mysterien des Glaubens - die Lehre und die moralische Tradition der Kirche", fuhr Weinandy fort. „Wie kann man das Evangelium predigen, ohne anderen von den wunderbaren Geheimnissen der Dreieinigkeit, der Menschwerdung, dem errettenden Tod und der Auferstehung Jesu oder der großen Gabe der Sakramente usw. zu erzählen? Lehre und die moralische Lehre der Kirche sind das, worum es bei der Evangelisierung geht. Es ist die gute Nachricht! "

Ohne Lehre und Morallehre "gibt es keine Evangelisierung", sagte Weinandy. „Was verkündet werden kann, wären einfach leere Worte, die kein Leben bringen - hier auf Erden und für immer im Himmel. Dies würde der gesamten evangelistischen Tradition der Kirche widersprechen - angefangen bei den Aposteln selbst. “

„Wir müssen daran erinnern, dass einige Mitglieder der Hierarchie in ihrer Unwissenheit und möglicherweise in ihrem mangelnden Glauben nicht verstehen, dass Doktrinen keine sterilen und leblosen toten Briefe aus vergangenen Zeiten sind, sondern das sehr lebensspendende Herz von die Kirche «, sagte Weinandy. „Sie sind die vom Geist erfüllten Wahrheiten, genau die Geheimnisse, die Gott, der Vater, durch seinen inkarnierten Sohn offenbart hat, die allen, die glauben, Leben, Schönheit und Freude geben. Die Doktrin zu verunglimpfen ist ein Affront gegen die Dreieinigkeit selbst und alle treuen Katholiken im Laufe der Jahrhunderte herabzusetzen. Eine solche arrogante Denkweise zu besitzen, bedeutet am Ende, dass Jesus nicht so wichtig ist. “

„Also, ja, lasst die Kirche ihre Verpflichtung erneuern und stärken, um das Evangelium für alle zu predigen, aber lassen Sie uns das Evangelium in all seiner Pracht und Wahrheit verkünden. Weniger zu tun bedeutet, der Welt nichts von ewigem Wert anzubieten“ Weinandy schloss.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tholic-doctrine
Schicken Sie dem Autor eine E-Mail an mhoffman@lifesitnews.com .

von esther10 29.04.2019 00:02

Über Papst Benedikt XVI. Und den Widerstand gegen eine verrückte Welt
John L. Allen Jr.26. April 2019 EDITOR


Über Papst Benedikt XVI. Und den Widerstand gegen eine verrückte Welt

Dieses Dateifoto vom 19. Oktober 2014 zeigt Papst Emeritus Benedikt XVI., Der auf dem Petersplatz im Vatikan anwesend war, um an der Seligsprechungszeremonie von Papst Paul VI. Teilzunehmen, und eine Messe für die Schließung einer zweiwöchigen Synode über Familienfragen, die von gefeiert wird Papst Franziskus. (Kredit: AP Photo / Andrew Medichini.)

Nachrichtenanalyse
ROM - In den letzten zehn Tagen wurden in den USA und anderswo vier wichtige Meilensteine ​​erreicht:

Das 20- jährige Jubiläum der Columbine High School-Shootings (20. April)
Der 25 - ten Jahrestag des Todes des ehemaligen US - Präsidenten Richard Nixon (22. April)
Der 130 - ten Jahrestag der Geburt von Adolf Hitler (20. April)
Die 92 nd Geburtstag von Papst Benedikt XVI emeritus (16. April)
Auf den ersten Blick scheint das Zusammenstellen dieser vier Dinge fast eine klassische SAT-Frage zu sein: "Welcher Gegenstand gehört nicht in diese Liste?" Die ersten drei erinnern an eine verrückte Welt - Nationalsozialismus, Watergate-Skandal und Geißel der Schule Gewalt.

Benedikt dagegen ist einer der berühmtesten theologischen Köpfe des zeitgenössischen Katholizismus, eine Persönlichkeit, die zu einer intensiven Ergebenheit in einem breiten Teil der katholischen Bevölkerung inspiriert.

Doch durch alle vier zieht sich ein roter Faden, denn einer der Eckpfeiler von Benedikts Gedanken über die Jahre war genau eine tiefe Reflexion darüber, wie ein solches soziales Übel möglich ist und wie die Kirche diesem am besten widerstehen kann. Es ist eine umstrittene Diagnose, und genau aus diesem Grund weist sie auf eine der tiefen tektonischen Verwerfungslinien im Katholizismus hin, die einer Vielzahl oberflächlicher Debatten zugrunde liegen.

Ein wichtiger Bezugspunkt ist ein Vortrag, den Kardinal Joseph Ratzinger 1986 am St. Michael's College in Toronto gehalten hatte, als er noch Präfekt der Kongregation des Vatikans für die Glaubenslehre und tatsächlich der intellektuelle Architekt des Papsttum des heiligen Papstes Johannes Paul II.

Sein Vortrag hatte den Titel „Die spirituelle Basis und die kirchliche Identität der Theologie“, und es war ein alter Ratzinger, der klar und deutlich argumentierte, dass die katholische Theologie eng mit der kirchlichen Autorität und ihrem Lehramt verbunden sein muss, oder sie verliert ihre Identität.

Was von Interesse ist, ist nicht so sehr Ratzingers Schlussfolgerung, sondern der intellektuelle Weg, den er eingeschlagen hat. Er beginnt mit einer Reflexion über die Erfahrungen des Protestantismus in Deutschland unter den Nazis und die Art und Weise, wie er sich in eine offizielle Kirche, die die Nazis unterstützt, und eine „Bekennende Kirche“, die das Regime ablehnt, spaltete.

Die protestantischen Denker, die sich den Braunhemden strikt widersetzten, erkannten Ratzinger, dass "Theologie entweder in der Kirche oder von der Kirche existiert oder überhaupt nicht existiert".

Sein Fazit war, dass eine Theologie, die sich von der kirchlichen Autorität distanziert, ein Spielball anderer Kräfte ist. Die Theologie dient entweder der Kirche oder dem politischen und kulturellen Konsens des Augenblicks.

Später, in einer 1991 vor den US-amerikanischen Bischöfen aus Gewissensgründen, fuhr Ratzinger den Punkt nach Hause.

"Was den Menschen als Menschen auszeichnet, ist nicht, dass er nach dem" Können "fragt, sondern nach dem" sollte "und dass er sich der Stimme und den Forderungen der Wahrheit öffnet", sagte er.

„Es scheint mir, dass dies die endgültige Bedeutung der sokratischen Suche war und das tiefste Element im Zeugnis aller Märtyrer ist. Sie bezeugen die Tatsache, dass die Fähigkeit des Menschen zur Wahrheit eine Begrenzung aller Macht darstellt “, sagte Ratzinger.

Das meinte Ratzinger, als er vor einer "Diktatur des Relativismus" in seiner Predigt bei Mass Pro Eligendo Romano Pontefice 2005 warnte , seiner letzten öffentlichen Ansprache vor seiner Wahl zum Papst.

Das meinte er auch, als er als Papst an die Bischöfe der Welt schrieb, nachdem er beschlossen hatte, die Exkommunikation von vier traditionalistischen Bischöfen aufzuheben.

"Das eigentliche Problem in diesem Moment unserer Geschichte ist, dass Gott vom menschlichen Horizont verschwindet und mit dem Verdunkeln des Lichts, das von Gott kommt, die Menschheit ihre Orientierung verliert, mit zunehmend offensichtlichen zerstörerischen Auswirkungen", sagte er.

In gewissem Sinne ist es auch derselbe Punkt, den Benedict in seinem jüngsten Aufsatz über die Krise des sexuellen Missbrauchs, der zu einem solchen Sturm geführt hat, angesprochen hat. Während der Trubel sich auf seine Linie über "homosexuelle Cliquen" in den Seminaren konzentrierte und ob er Schwule beschuldigte, war seine endgültige Diagnose die, dass die wahren Schuldigen ein Verlust des Glaubens an Gott und ein Zusammenbruch des Vertrauens in die objektive Wahrheit sind.

Sein zentraler Gedanke ist wiederum, dass nur die Wahrheit - klar definiert, robust verkündet und wenn nötig unverschämt verteidigt wird, wie Johannes Paul II. Mit seiner Enzyklika von Veritatis aus dem Jahr 1993 behauptet hat - der bösen Sünden, zu denen die sündigen Menschen fähig sind, Grenzen setzt einander zufügen.

Mit anderen Worten, die Forderung, dass die Katholiken die vom Lehramt der Kirche verkündeten Wahrheiten annehmen und bekennen, ist nicht autoritär, sondern Mitleid und humanitär.

Um es gelinde auszudrücken, ist dies eine umstrittene Position. Viele Katholiken würden argumentieren, dass das individuelle Gewissen und seine Weigerung, blinden Gehorsam oder sogar kirchliche Autorität zu betreiben, wirklich Grenzen der Macht setzen. Welcher dieser Instinkte ein bestimmter Katholik findet überzeugendere Einschnitte in einer Vielzahl von Spannungen und bildet eine Schlüsselfront in den zeitgenössischen "Kulturkriegen" der Kirche.

Benedikts Frage lässt sich jedoch nicht vermeiden: Ist eine Kirche in ihren Grundüberzeugungen wackelig und es fehlt ihnen der innere Zusammenhalt, um eine einheitliche Front zu errichten, die wirklich in der Lage ist, den Druck dieser Welt zu bestehen?

Die Antwort mag schwer fassbar sein, aber die Meilensteine, die wir in letzter Zeit markiert haben - Columbine, das Erbe von Nixon und Hitler und der Schatten, den er bis heute wirft - scheinen alle zu zeigen, dass die Frage immer noch einen Hieb hinterlässt. Sicherlich lässt nichts an den letzten zehn Tagen, einschließlich des Gemetzels am letzten Sonntag in Sri Lanka, nach, dass seine Relevanz nachlässt.
https://cruxnow.com/news-analysis/2019/0...world-gone-mad/

von esther10 28.04.2019 00:58

KEIN MITTELWEG: SATAN ODER CHRISTUS

von Paul T. McCain
3 . 5 10

Eine ausgezeichnete Präsentation von Pastor Mason Beecroft . Es lohnt sich unser sorgfältiges Lesen und unsere Aufmerksamkeit.

Letztes Jahr wurde ich eingeladen, einen Vortrag in der Wiseman Series bei First Presbyterian in Tulsa zu halten. Oswald Hoffman war regelmäßiger Moderator. Nun, aus irgendeinem Grund haben sie mich gebeten, dieses Jahr zurückzukehren. Hier ist was ich heute angeboten habe.

Gnade, Barmherzigkeit und Frieden von Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus.

Brüder und Schwestern in Christus, Grüße von den Menschen der Grace Lutheran Church. Dr. Miller, vielen Dank für die Gelegenheit, wieder an dieser Serie teilzunehmen. Ich muss sagen, ich war überrascht, als Sie mich gebeten haben, zurückzukehren. Ich bekomme selten eine zweite Einladung, Gastprediger zu sein. Meine arme Gemeinde ist bei mir festgefahren, aber Sie sind nicht verpflichtet. Jim, du warst entweder verzweifelt oder du bist ein wahrer Freund. Ich hoffe es ist das letzte. Bitte wissen Sie, dass ich den Dienst der Ersten Kirche und Ihre klare Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus hier in Tulsa sehr schätze. Als ich mir die Auswahl der Referenten für die Serie in diesem Jahr ansah, fiel mir die Vielfalt der Traditionen auf.

Bei Grace sind wir das, was ich als Lutheraner vor dem Vatikanum II bezeichnen würde, was bedeutet, dass wir unter anderem noch den historischen einjährigen Lektionär verfolgen, einem jährlichen Zyklus von Lesungen, der seit über 600 Jahren von westlichen Christen verwendet wird obwohl seine Entwicklung viel früher begann. In dieser Reihe von Lesungen wird der dritte Sonntag in der Fastenzeit (der kommende Sonntag) als Oculi Sunday bezeichnet. Oculi , das lateinische Wort für „Meine Augen“, stammt aus Psalm 25, dem ernannten Introit, dem Eingangs-Psalm des Tages: „Meine Augen sind immer auf den Herrn gerichtet, denn er wird meine Füße aus dem Netz ziehen. Wende dich zu mir und sei mir gnädig, denn ich bin verzweifelt und geplagt. “

Vor ungefähr 1500 Jahren, zu OculiWenn Sie sich am Sonntag in Rom befanden, würden Sie Zeuge einer großen Prozession durch die Stadt ziehen. Die Prozession sollte von Katechumenen geleitet werden, Menschen, die sich auf die Hl. Taufe in der Osternacht vorbereiteten. Vor diesem Tag hätten diese Kandidaten den Glauben unterrichtet und waren einer Reihe von Exorzismen ausgesetzt. Ein Brief von Johannes dem Diakon aus dem späten 5. Jahrhundert gibt einen Einblick in den Glauben dieser Gemeinschaft: „Es besteht kein Zweifel, dass man bis zur Wiedergeburt in Christus von der Macht des Teufels gehalten wird. In der Tat sollte man sich so gebunden an die Gnade des rettenden Bades nicht nähern, es sei denn, man verzichtet auf den Teufel als Teil der frühen Ansätze des Glaubens und wird von seinen Fallen befreit. “So bei OculiAls sie am Sonntag nach der Prozession in das Heiligtum eintraten, beteten sie: „Meine Augen sind immer auf den Herrn gerichtet, denn er wird meine Füße aus dem Netz ziehen. Wende dich zu mir und sei mir gnädig, denn ich bin verwüstet und geplagt. “Die Katechumenen und alle Gläubigen beichten, dass ihre Hoffnung und Erlösung in Jesus Christus war. Sie richteten ihren Blick auf den Herrn und suchten nach seiner Barmherzigkeit, denn sie waren verlassen und von Sünde und Tod und der Macht Satans geplagt. So bekannte sie den Glauben der Kirche an und verzichteten auf Satan und all seine Werke und alle seine Wege. Dies markierte dann den Beginn einer Reihe von Tests für die Katechumenen, die als Prüfung bezeichnet werden, um ihren Wunsch zu bestimmen, Christus treu zu bleiben. Johannes der Diakon fährt fort: „Denn wir prüfen ihr Herz gründlich auf Glauben, um festzustellen, ob

Nun, ich stelle mir vor, dass dies für unsere modernen Ohren ein wenig kompliziert klingt, vielleicht sogar ein bisschen abergläubisch. Ich glaube jedoch, dass die Alten etwas Wichtiges zu lehren haben. Ich glaube sogar, dass es unser Herr Jesus Christus möchte, dass wir auch lernen, insbesondere wenn wir uns dem dritten Fastensonntag nähern. Jesus lehrt uns also heute durch das ernannte heilige Evangelium für Oculi Sunday, Lukas 11, beginnend mit Vers 14. Übrigens, Mitglieder der Gnade, ich predige das nicht am Sonntag, also denke bitte nicht, dass du mit einem schlafen kannst mit gutem Gewissen.

Lukas 11: 14-28:Nun warf Jesus einen Dämon aus, der stumm war. Als der Dämon ausgegangen war, sprach der stumme Mann, und die Leute wunderten sich. Einige von ihnen sagten jedoch: „Er treibt Dämonen von Beelzebul, dem Fürsten der Dämonen, aus“, während andere, um ihn zu prüfen, ständig nach einem Zeichen vom Himmel suchten. Er aber kannte ihre Gedanken und sagte zu ihnen: Jedes Königreich, das an sich geteilt ist, ist verwüstet, und ein geteiltes Haus fällt. Und wenn Satan auch gegen sich selbst gespalten ist, wie wird sein Königreich bestehen? Denn du sagst, dass ich Dämonen von Beelzebul austreibe. Und wenn ich von Beelzebul Dämonen austreibe, von wem töten dann Ihre Söhne sie? Deshalb werden sie deine Richter sein. Wenn ich aber mit dem Finger Gottes Dämonen austreibe, dann ist das Reich Gottes über dich gekommen. Wenn ein starker Mann, vollständig bewaffnet, seinen eigenen Palast bewacht, sind seine Güter sicher; aber wenn einer stärker ist als er angreift und ihn überwindet, nimmt er seine Rüstung weg, in die er vertraut, und teilt seine Beute. Wer nicht bei mir ist, ist gegen mich, und wer sich nicht mit mir versammelt, streut.

In seinem Inferno, diesem unglaublichen Bild der Hölle, ordnet Dante bestimmte Seelen nicht der Hölle selbst, sondern ihrer Lobby zu. Es sind die Seelen, die weder Gott noch den Teufel erwählt haben, egal ob gut oder schlecht, die einfach die Dinge im Leben schweben lassen und niemals zu einer Entscheidung gekommen sind. Dort in der Lobby der Hölle gehen sie auf und ab, einer bewegten Flagge folgend, hier und jetzt dort, aber niemals an einem Ort, der immer wandert. Diese Menschen tummeln sich für immer in einem Wirbel aus Sandstaub, der ständig von Wespen und Hornissen gebissen wird. Sie dürfen weder das Licht des Himmels betreten, noch dürfen sie in die Hölle hinabsteigen. Der Himmel wird sie nicht haben, denn sie wählten niemals himmlische Dinge. Nicht einmal die Hölle wird sie empfangen. Warum nicht? Denk daran! Die Hölle lehnt sie ab. Die Hölle wird diese Leute nicht ohne Entscheidung haben, denn wenn sie in die Hölle kamen, Die Verdammten hätten das Vergnügen, auf etwas niedrigeres als auf sich selbst zu schauen. Für Dante waren diese Leute so verächtlich, weil sie sich nicht entscheiden würden. Diese Leute, die zur Lobby der Hölle verurteilt waren, versuchten in Glaubenssachen neutral zu sein. Sie glaubten nichts. Und die Lektion des Evangeliums von St. Lukas ist klar: Wenn es um Jesus und um Gottes Königreich geht, gibt es kein Hindernis. Sie gehören entweder zum Reich Satans oder zum Königreich Christi. Oder anders ausgedrückt, als dieser große Theologe Bob Dylan einmal sang: "Es kann der Teufel oder der Herr sein, aber Sie müssen jemandem dienen." Lukas ist klar: Es gibt keinen Zaun, wenn es um Jesus und um Gottes Königreich geht. Sie gehören entweder zum Reich Satans oder zum Königreich Christi. Oder anders ausgedrückt, als dieser große Theologe Bob Dylan einmal sang: "Es kann der Teufel oder der Herr sein, aber Sie müssen jemandem dienen." Lukas ist klar: Es gibt keinen Zaun, wenn es um Jesus und um Gottes Königreich geht. Sie gehören entweder zum Reich Satans oder zum Königreich Christi. Oder anders ausgedrückt, als dieser große Theologe Bob Dylan einmal sang: "Es kann der Teufel oder der Herr sein, aber Sie müssen jemandem dienen."

Im Evangelium hatte Jesus gerade einen stummen Mann geheilt und einen Dämon vertrieben, der die Kontrolle über seine Zunge hatte. Jesus öffnete den Mund des Mannes und die Menge war sowohl überrascht als auch skeptisch. Sie wussten, dass etwas Übernatürliches stattgefunden hatte, aber die Quelle des Wunders war umstritten. Einige haben das Wunder der satanischen Macht zugeschrieben. Sie glaubten nicht, dass dieser irdische, fleischige Bürger von Nazareth von Gott sein könnte, was bedeutete, dass er von Satan sein musste. Es war die einzige andere Erklärung. Andere forderten ein großes Zeichen vom Himmel. Wenn Jesus wirklich von Gott war, sollte er etwas tun können, um es zu beweisen. Sie können sich vorstellen, welche Art von Wunder diese Menschen benötigen könnten. Vielleicht wären sie überzeugt gewesen, wenn Jesus einen Blitz vom Himmel gebracht oder einen anderen großen Trick ausgeführt hätte? Wahrscheinlich nicht. Vielleicht wären sie überzeugt gewesen, wenn Jesus einen Gelähmten geheilt hätte oder den Blinden die Augen sehen würde? Nee. Vielleicht hätten sie geglaubt, wenn Jesus von den Toten auferstanden wäre? Nein, nicht einmal die Auferstehung Jesu war ausreichend. Die traurige Realität war, dass ihre Herzen hart waren, sodass kein Wunder sie überzeugen würde. Der Beweis, dass Jesus von Gott war, war mehr als ausreichend. Sie machten nur Entschuldigungen, erhielten Einwände und machten Alternativen. So drückt Jesus sie, da sie wissen, wie sie dagegen sind.

Jesus weist darauf hin, dass die Trennung in ein Königreich oder einen Haushalt zur Zerstörung führt. Das Königreich Satans wird von Sünde, Krankheit, Zerstörung, Chaos und Tod regiert. Jesus hat gerade gegen diese Feinde bei der Heilung des stummen Mannes gearbeitet. Der Zustand des stummen Mannes war das Nebenprodukt von Satans Arbeit. Warum wollte Satan dann seine eigene Arbeit umkehren? Er würde seine eigenen Bemühungen zerstören. Er würde gegen sich selbst arbeiten. Es ist lächerlich zu glauben, dass Satan seine Arbeit abbrechen würde. Es ist dumm zu glauben, dass die Bemühungen Jesu, Satan zu besiegen, Satan selbst zugeschrieben werden könnte.

Wenn jedoch Jesus diese Arbeit mit dem Finger Gottes ausführt, ist das Königreich Gottes angekommen. Jesu Hinweis auf den „Finger Gottes“ stammt aus der Exodus-Erzählung, als Gott am Werk war und Pharao und seine Magier überwunden hatte. Als die Mückenplage über das Land fiel, antworteten die Magier: "Dies ist der Finger Gottes!" Diese heidnischen Magier räumten ein, dass Gott in ihrer Mitte tätig war. Ironischerweise kann die Menge um Jesus die Quelle seiner Kraft nicht erkennen. Jesus teilt ihnen mit, dass er durch die Kraft des Heiligen Geistes, des Fingers Gottes, diese Dämonen exorzierte. Dies bedeutet, dass das Reich Gottes in der Person Jesu angekommen ist. In Jesus arbeitete Gott in ihrer Mitte und zerstörte die Arbeit Satans. Durch die Kraft des Heiligen Geistes führt Jesus Gottes Feldzug durch, um Satan und sein Königreich der Sünde, der Zerstörung, des Chaos und des Todes zu besiegen. Der erdige, fleischige, menschliche Jesus ist Gottes Sohn und kämpft gegen Satan. Und Jesus wird ihn überwinden können, weil er der stärkere Mann ist. Jesus ist mächtiger. Jesus wird seine Rüstung und Macht wegreißen und ihn schwach und wehrlos machen. Jesus wird der Sieger sein. Er wird Satan besiegen und sein Königreich zerstören. Das ist Jesu Anspruch.

Jesus konfrontiert die Menge mit dieser Behauptung. Er ist der Sohn Gottes, der Gesalbte. Da ist kein anderer. Also sind sie entweder bei Jesus oder gegen Jesus. Mit anderen Worten, sie gehören entweder zum Königreich Gottes mit Jesus oder sie gehören zum Königreich Satan. Es gibt keine anderen Möglichkeiten. Sie versammeln sich entweder mit Jesus oder sie sind eine Quelle der Zerstreuung und Spaltung. Sie glauben entweder, dass Jesu Dienst von Gottes oder Satans Macht geleitet wird. Jesus zwingt die Mitglieder der Menge, sich mit dem einen oder dem anderen auszurichten. Wenn es um Jesus und das Reich Gottes geht, gibt es kein Zaun. Für diejenigen, die es versuchen würden, sind sie die verächtlichsten und krankhaftesten aller Menschen. Neutralität ist bei Jesus von Nazareth einfach nicht möglich.

Die Katechumenen und Gläubigen, die sich der Prozession angeschlossen habenOculiDer Sonntag in Rom glaubte, dass dies wahr sei. Vor der Gnade Christi “waren sie tot in ihren Sünden und Sünden, in denen sie früher gemäß dem Lauf dieser Welt, gemäß dem Fürsten der Luftmacht, des Geistes, der jetzt in den Söhnen wirkt, gegangen sind des Ungehorsams. “Sie gehörten der Finsternis, dem Reich der Sünde und des Todes, dem Chaos und der Zerstörung an, die vom Satan beherrscht wurden. Daher brauchten sie den „Finger Gottes“, um den Glauben in ihr Herz zu schreiben. Sie mussten durch die erlösenden Gewässer der Heiligen Taufe gehen. Sie mussten zu Jesus Christus gehören, denn um von ihm getrennt zu sein, musste man sich mit dem Reich Satans verbinden. So verzichteten sie auf Satan und all seine Werke und alle seine Wege. Sie unterwarfen Exorzismen. Und sie beteten: „Meine Augen sind immer auf den Herrn gerichtet, denn er wird meine Füße aus dem Netz ziehen. Wende dich zu mir und sei mir gnädig, denn ich bin desoliert und geplagt. “Sie erhielten Unterricht und wurden im apostolischen Glauben gebildet, der Glaube wurde den Heiligen einmal für alle gegeben. Als sie sich auf die heilige Taufe vorbereiteten, wussten sie, dass es bei Jesus von Nazareth keine Neutralität gab.

Zu unserer Zeit, unserem weichen, gelangweilten, verwirrten und fehlgeleiteten Tag, gibt es viele, die es vorziehen würden, nicht an Jesus und den christlichen Glauben in solch klaren, unterschiedlichen, biblischen Kategorien zu denken. Wenn sich Ostern nähert, werden wir alle möglichen Meinungen über den sogenannten wahren Jesus hören. The History Channel, Time und Newsweek werden alle vorhersehbaren Verschwörungstheorien und fantasievollen akademischen Spekulationen anbieten. Menschen, die sich erleuchtet und progressiv vorstellen, werden versuchen, die skandalösen, außerweltlichen Behauptungen von Jesus und seines Evangeliums abzuschwächen oder abzulehnen. Und der entwickelte moderne Affe kichert vor dem Namen Satans oder dem Gedanken an Exorzismen. Solche Realitäten werden in die primitive, vormoderne Welt verbannt, die mit unserem fortgeschrittenen Alter nicht vereinbar ist. Dies sind jedoch keine Probleme für Jesus. Außerdem sind wir nicht so weit fortgeschritten, wie wir annehmen möchten. Sünde, Tod, Dämonen, Chaos, Zerstörung und Hass bleiben bei uns. Die Zeitung lesen. Überprüfen Sie die Daten. Das letzte Jahrhundert war das wildeste in der Geschichte der Menschheit. Ideologien, die aus dem fortschrittlichen, modernen Geist geboren wurden, führten zu 190 Millionen Leichen.

Jesus ist also klar: Sie sind entweder bei Ihm oder Sie sind gegen Ihn. Du gehörst entweder zu Christus oder zu Satan. Heute würden nur wenige Menschen die Nerven haben, das Werk von Jesus dem Satan zuzuweisen, wie die Menschen in dieser Menge an diesem Tag, aber viele würden bestreiten, dass er der einzige Sohn Gottes ist, der einzige Name im Himmel, durch den Menschen gerettet werden können. Dies bedeutet eine Ablehnung von Jesus. Dies führt zu einer Streuung. Schließlich kann Jesus nicht einfach zu einem guten spirituellen Lehrer reduziert oder als alter Prophet abgetan werden. Jesus kann nicht als Moralist oder Philosoph betrachtet werden. Jesus kann nicht nur ein wichtiger Jude des ersten Jahrhunderts sein, der auf tragische Weise getötet und dann von seinen Anhängern in den Sohn Gottes verwandelt wurde. Solche Entlassungen Jesu bedeuten eine Ablehnung von ihm und seiner körperlichen Auferstehung, dem Kern des christlichen Glaubens. Würden wir wirklich annehmen, dass es die Predigt Jesu auf dem Berg war, die den Stephanus wegen des Glaubens steinigen ließ? Hat der heilige Paulus eine gute Karriere aufgegeben und seinen Kopf durch das Schwert verloren, weil Jesus geistige Geistesbromide und niedliche Geschichten anbot? Wurde St. Peter verkehrt herum gekreuzigt, weil Jesus weise war und sein Kumpel war? Hätten sich Männer, Frauen und Kinder dem römischen Reich gegenübersehen und sich Armut, Not, Folter und Tod ergeben, weil Jesus ein besseres System der Moral gelehrt hatte? Nein, es war ihr Glaube, ihre feste Überzeugung, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war, inkarniert, gekreuzigt, von den Toten auferweckt und in den Himmel aufgestiegen ist. Dabei wurden Satan, Sünde, Tod und das Grab überwunden, die ihren christlichen Glauben belebten sollte uns heute beleben. Es gibt einfach keinen Zaun, wenn es um Jesus geht. Stephen für den Glauben gesteinigt werden? Hat der heilige Paulus eine gute Karriere aufgegeben und seinen Kopf durch das Schwert verloren, weil Jesus geistige Geistesbromide und niedliche Geschichten anbot? Wurde St. Peter verkehrt herum gekreuzigt, weil Jesus weise war und sein Kumpel war? Hätten sich Männer, Frauen und Kinder dem römischen Reich gegenübersehen und sich Armut, Not, Folter und Tod ergeben, weil Jesus ein besseres System der Moral gelehrt hatte? Nein, es war ihr Glaube, ihre feste Überzeugung, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war, inkarniert, gekreuzigt, von den Toten auferweckt und in den Himmel aufgestiegen ist. Dabei wurden Satan, Sünde, Tod und das Grab überwunden, die ihren christlichen Glauben belebten sollte uns heute beleben. Es gibt einfach keinen Zaun, wenn es um Jesus geht. Stephen für den Glauben gesteinigt werden? Hat der heilige Paulus eine gute Karriere aufgegeben und seinen Kopf durch das Schwert verloren, weil Jesus geistige Geistesbromide und niedliche Geschichten anbot? Wurde St. Peter verkehrt herum gekreuzigt, weil Jesus weise war und sein Kumpel war? Hätten sich Männer, Frauen und Kinder dem römischen Reich gegenübersehen und sich Armut, Not, Folter und Tod ergeben, weil Jesus ein besseres System der Moral gelehrt hatte? Nein, es war ihr Glaube, ihre feste Überzeugung, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war, inkarniert, gekreuzigt, von den Toten auferweckt und in den Himmel aufgestiegen ist. Dabei wurden Satan, Sünde, Tod und das Grab überwunden, die ihren christlichen Glauben belebten sollte uns heute beleben. Es gibt einfach keinen Zaun, wenn es um Jesus geht. weil Jesus geistige Bromide und niedliche Geschichten anbot? Wurde St. Peter verkehrt herum gekreuzigt, weil Jesus weise war und sein Kumpel war? Hätten sich Männer, Frauen und Kinder dem römischen Reich gegenübersehen und sich Armut, Not, Folter und Tod ergeben, weil Jesus ein besseres System der Moral gelehrt hatte? Nein, es war ihr Glaube, ihre feste Überzeugung, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war, inkarniert, gekreuzigt, von den Toten auferweckt und in den Himmel aufgestiegen ist. Dabei wurden Satan, Sünde, Tod und das Grab überwunden, die ihren christlichen Glauben belebten sollte uns heute beleben. Es gibt einfach keinen Zaun, wenn es um Jesus geht. weil Jesus geistige Bromide und niedliche Geschichten anbot? Wurde St. Peter verkehrt herum gekreuzigt, weil Jesus weise war und sein Kumpel war? Hätten sich Männer, Frauen und Kinder dem römischen Reich gegenübersehen und sich Armut, Not, Folter und Tod ergeben, weil Jesus ein besseres System der Moral gelehrt hatte? Nein, es war ihr Glaube, ihre feste Überzeugung, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war, inkarniert, gekreuzigt, von den Toten auferweckt und in den Himmel aufgestiegen ist. Dabei wurden Satan, Sünde, Tod und das Grab überwunden, die ihren christlichen Glauben belebten sollte uns heute beleben. Es gibt einfach keinen Zaun, wenn es um Jesus geht. Unterwerfen Sie sich in Armut, Not, Folter und Tod, weil Jesus ein besseres System der Moral gelehrt hat? Nein, es war ihr Glaube, ihre feste Überzeugung, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war, inkarniert, gekreuzigt, von den Toten auferweckt und in den Himmel aufgestiegen ist. Dabei wurden Satan, Sünde, Tod und das Grab überwunden, die ihren christlichen Glauben belebten sollte uns heute beleben. Es gibt einfach keinen Zaun, wenn es um Jesus geht. Unterwerfen Sie sich in Armut, Not, Folter und Tod, weil Jesus ein besseres System der Moral gelehrt hat? Nein, es war ihr Glaube, ihre feste Überzeugung, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war, inkarniert, gekreuzigt, von den Toten auferweckt und in den Himmel aufgestiegen ist. Dabei wurden Satan, Sünde, Tod und das Grab überwunden, die ihren christlichen Glauben belebten sollte uns heute beleben. Es gibt einfach keinen Zaun, wenn es um Jesus geht.

So wie diese Katechumenen in Rom werden wir diese Fastenzeit genannt, um erneut die Frage Jesu zu erwägen: „Wen sagen Sie, dass ich es bin?“ Die richtige Antwort ist natürlich diejenige, die Simon Petrus vom Vater im Himmel geoffenbart hat. Wir sind gesegnet und der „Finger Gottes“ wirkt, wenn wir unseren Mund öffnen und gestehen: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Wir bekennen nicht nur, wer Jesus ist, sondern auch, was er getan hat unsere Erlösung Wir wollen den Fehler des Petrus nicht machen, das Kreuz ablehnen und so für Satan sprechen. Jesus, der Sohn Gottes, trat in die Mitte der gefallenen Schöpfung ein, um Sünde, Tod und die Macht Satans zu zerstören. Jesus kam Sünden vergeben, heilte die Kranken, verteilte Dämonen und zog die Toten auf. Sein Ministerium zeugte von seiner Macht über die Mächte des Todes und der Dunkelheit. Er tat die Arbeit des Vaters durch den Finger Gottes. Jesus wurde abgelehnt, geschlagen und vor Gericht gestellt. Jesus kam mit einer Dornenkrone. Jesus kam mit einem Kreuz und wurde daran festgenagelt. Jesus starb den Tod eines gewöhnlichen Verbrechers. Er stieg ins Grab hinab. Jesus hat all diese Schande und Erniedrigung erlebt, um Satan, Sünde und Tod ein für alle Mal zu besiegen. Sein Ministerium zeigte, dass er die Macht hatte, dieses Ziel zu erreichen. Sein Tod am Kreuz zertrampelte den Tod, es war der Untergang Satans. Jesus ist von den Toten auferstanden als Sieger, der Stärkere. Jesus zog Satans Rüstung und Macht aus und machte ihn zu einem besiegten Feind. Dies ist das Zeugnis Jesu für sich. Dies ist das apostolische Zeugnis von Jesus. Das ist der christliche Glaube. Wir kennen keinen anderen Jesus als den Sohn Gottes, vollkommen Mensch und vollkommen Gott, der gekommen ist, um die Menschheit von unserer Sünde, unserem Tod und unserer Gefangenschaft gegenüber Satan zu erlösen. Wenn wir diesen Glauben öffentlich in den alten Worten der Glaubensbekenntnisse wie den Christen in Rom bekennen, dann sind wir mit Jesus verbunden. Wir kennen keine Neutralität. Es ist keine Option. Wenn es um Jesus geht, gibt es kein Zaunreiten.

Durch Gnade und durch Glauben sind wir mit Jesus verbunden, darum beten wir diese Fastenzeit: „Meine Augen sind immer auf den Herrn gerichtet, denn er wird meine Füße aus dem Netz reißen. Wende dich zu mir und sei mir gnädig, denn ich bin desolat und betrübt. “Wir meditieren über Gottes Wort, um zu hören, wie Jesus zu unserem Leben und unserem Zustand spricht und um Seine Barmherzigkeit zu beten. Zum Glück ist Jesus nicht stumm. Er schweigt nicht. Der auferstandene und lebendige Christus spricht die Kraft seines Wortes und seiner Erlösung in unserer Mitte. Jesus spricht ehrlich über unsere Sünde und unseren Tod. Jesus kennt die Verwüstung und das Leid in unseren Seelen. Sein Wort des Gesetzes offenbart die Art und Weise, wie wir in unserem Liebesgott und unserem Nächsten versagen. Wir haben gesündigt und sind Gottes Herrlichkeit verfehlt. Wir haben versucht, in Bezug auf Jesus und Glaubensfragen neutral zu sein. Sein Wort offenbart unser Zaunreiten. Wir haben ihn auf die Art und Weise geleugnet, wie wir den Versuchungen unseres Fleisches erlegen sind. Wir haben Ihn in unserem Streben nach den leeren Versprechungen unserer materialistischen, konsumierenden Welt bestritten. Diese Fastenzeit ist unsere Zeit der Buße, unsere Zeit, unser Herz nach dem Wort Jesu Christi zu untersuchen. Wenn wir ehrlich sind, nur ein wenig ehrlich, dann müssen wir zugeben, dass wir mit Sünde gut gefüllt sind.

Hören Sie das Wort Christi: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, uns unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen.“ Jesus ist treu und gerecht. Wenn wir ein Geständnis ablegen, bringt uns sein Wort Vergebung für unsere Sünden und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Jesus spricht deutlich über seinen Tod und seine Auferstehung, die den Sündern eine solche Vergebung und Reinigung ermöglichten. Jesus möchte in unseren Ohren keinen Zweifel darüber lassen, was wir hören, wenn er zu uns spricht. Er möchte, dass wir die gute Nachricht unserer Erlösung mit Klarheit hören. Er möchte, dass wir sein Wort der Erlösung in unseren Herzen behalten. Er spricht es immer und immer wieder. Jetzt werde ich echt lutherisch… Jesus hat sein Wort der Erlösung in den heiligen, reinigenden Gewässern der Taufe gesprochen. Er spricht sein Wort der Erlösung in der Heiligen Absolution. Er spricht sein Wort der Erlösung durch den Predigtdienst seiner Kirche. Er spricht sein Heilswort in der Heiligen Schrift. Er spricht im heiligen Sakrament sein Wort der Erlösung. Immer wieder spricht Jesus zu seiner Erlösung durch Sein Blut. Jesus sagt uns immer wieder, wie sehr er uns liebt und wie er sich für uns hingegeben hat, ein wohlriechendes Opfer und Opfer für Gott. Jesus möchte, dass Sie wissen, dass Ihre Ausrichtung auf Ihn durch den Glauben Vergebung, Reinigung, Leben, Erlösung und ewige Seligkeit bietet. Luther schreibt in seinem Großen Katechismus: "Er hat uns arme, verlorene Menschen aus den Klauen der Hölle befreit, hat uns gewonnen, hat uns befreit und uns wieder in die Gunst und die Gnade des Vaters gebracht." Dies ist mit Sicherheit wahr. Vergebung, Leben und Errettung ist Jesu Wort an Sie. Möge der „Finger Gottes“ das erlösende Wort Jesu in dieser Fastenzeit und in der Ewigkeit auf Ihr Herz geben. INJ?
https://www.firstthings.com/blogs/firstt...o-middle-ground

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz