Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.03.2019 00:27

«Der Exorzist» und San Miguel Arcángel
Von Germán Mazuelo-Leytón - 03/12/2019



Der Film " The Exorcist " von 1973, der in einem Drehbuch von William Peter Blatty auf die Leinwand gebracht wurde, war inspiriert durch die Tatsache des diabolischen Besitzes eines 13-jährigen Jungen, bekannt unter den Pseudonymen Robbie Mannheim oder Roland Doe . Die Einzelheiten des Exorzismus wurden in dem Buch Possessed von Thomas Allen festgehalten .
https://adelantelafe.com/el-exorcista-y-san-miguel-arcangel/
I. Vor siebzig Jahren: Dominus

Robbie , er war ein Einzelkind. Im Januar 1949 lehrte sie eine Tante, eine Spiritistin, mit der sie eine enge Beziehung pflegte, wie sie das Ouija-Board benutzt.

Bald darauf bemerkten Robbies Eltern, dass seltsame Dinge in der Umgebung seines Sohnes vor sich gingen, wie unerklärliche Geräusche in seinem Zimmer, ununterbrochenes Geräusch von tropfendem Wasser und später Kratzen wie Krallen, die Holz abkratzten, Bewegungen von Tischen und Objekten, einige davon Sie wurden in die Luft geworfen. Fast zur gleichen Zeit starb seine Tante Harriet und Robbie begann, das Ouija stundenlang als Kontaktmittel zu benutzen. Plötzlich gab es in Robbies Körper alarmierende körperliche Anomalien: Kratzer, Flecken und Blutergüsse erschienen ohne ersichtlichen Grund.

Noch beunruhigender war die Umwandlung seiner Persönlichkeit. Der zurückgezogene und dunkle Jugendliche wurde plötzlich aggressiv mit häufigen Wutausbrüchen und heftigen Wutausbrüchen, die sich gegen seine Eltern richteten. Robbie begann Latein zu sprechen, eine Sprache, die er nicht lernen konnte. Dann beschlossen seine Eltern, dass sie Hilfe brauchten. Sie haben fast alles ohne Ergebnis versucht. Als Protestanten gingen sie zu ihrem Pastor, der den Exorzismus als Überbleibsel des Mittelalters ansah.

Schließlich gingen sie in die katholische Gemeinde in der Nähe ihres Hauses. Der Priester Albert Hughes wurde ausgewählt, um den verzweifelten Eltern zu helfen, erwies sich jedoch als völlig unzureichend für die Aufgabe. Als er den Teenager nicht aus dem Besitz befreien konnte, schlug er vor, ihn ins Krankenhaus zu bringen.
https://www.catolicodefiendetufe.org/201...que-simulo.html
Sie verlegten ihren Wohnsitz nach Saint Louis, Missouri, wo ein Familienmitglied sie ermutigte, mit Pater Raymond J. Bishop zu sprechen, der dies wiederum mit Pater William Bowdern SJ tat. Letzterer wies Pater Bishop an, sich über das Geschehen mit dem Jungen zu informieren, dank dessen detailliert bekannt ist, wie Robbies Exorzismus war.

Pater Bowdern wurde schließlich vom Erzbischof von Saint Louis zur Durchführung des Exorzismus ernannt. Der Priester, der von einem Jesuiten-Gefährten als völlig unerschrocken beschrieben wurde , wurde von den Priestern Walter Halloran und William Van Roo unterstützt.

Seit seinem ersten Besuch in das Haus am 11. März 1949 legte Fr. Bowdern zu Unserer Lieben Frau von Fatima im Zentrum von Kampf, [1] und es war nur an diesem Tag , wenn der Exorzist Priester Robbie erzählt darüber , wie drei Kinder seines Alters erhielt das besondere Privileg , die Mutter Gottes , dessen Name zu sehen ist Maria. Dies trug dazu bei dem Ave Maria , das Kind zu erklären, der nicht war ein Katholik.

Die Geschichte von Fatima faszinierte den Teenager, und Pater Bowdern wiederholte es in den nächsten achtunddreißig Tagen mehrmals. Dies führte dazu, dass Robbie mehr nach dem katholischen Glauben fragte, der letztendlich zu seiner Bekehrung und später zu den seiner Eltern führte.

Am 23. März begann er seine Vorbereitungen für den Empfang der Taufe, ein Sakrament, das er am 1. April und am folgenden Tag die Erstkommunion erhielt.

Nach seiner Taufe wurden die Dämonen, die Robbie besaßen, gewalttätiger . Das Kind wurde in eine Abteilung des Alexianer-Brothers-Krankenhauses verlegt und ermöglichte dem exorzistischen Priester Privatsphäre und Nähe zum Kind.

Der Bruder des Rektors des Krankenhauses stellte eine Statue der Muttergottes von Fatima in der Nähe des Raumes und später eine weitere des Erzengels St. Michael im Zimmer auf.
https://adelantelafe.com/el-exorcista-y-san-miguel-arcangel/
Pater Bowdern hatte während des ganzen Prozesses des Exorzismus über etwas nachgedacht, das der Teufel zu Beginn mit einer gutturalen Stimme ausgesprochen hatte: Ich werde nicht gehen, bis ein bestimmtes Wort gesprochen wird , und ich werde diesem Kind nicht erlauben, es zu sagen .

In den folgenden Wochen erlebten der Exorzist und sein Assistent unaussprechliche Beleidigungen, Blasphemien, üble Sprache und Gewalt durch die Dämonen, die das Kind besaßen, einschließlich des Bruchs der Nase von Pater Halloran.

Jedes Mal, wenn sich der böse Geist in Robbie manifestierte, unterschied sich die Stimme des Kindes durch seinen zynischen, harschen und teuflischen Ton. Am Ostermontag um 22:45 Uhr änderte sich die Stimme des Jungen in klare und dominante Töne das hat keine Angst gemacht. Ein August-Charakter sagte: Satan! Satan! Ich bin St. Michael und gebiete dir und den anderen bösen Geistern, diesen Körper im Namen von Dominus sofort zu verlassen, jetzt, jetzt, jetzt! " [2]

Dann hatte Robbie die heftigsten Krämpfe des gesamten Exorzismus, am Ende beruhigte er sich und sagte zu denen um sein Bett: Er ist gegangen .

II. Der Versucher

In diesem Jahr jährt sich der einzigartige Exorzismus, der in den Vereinigten Staaten von Amerika sorgfältig dokumentiert wurde, von den Jesuiten-Priestern zum siebzigsten Mal.

Dies ist wichtig, weil es eine der größten Lügen des Teufels ist, die Menschheit davon zu überzeugen, dass sie nicht existiert.

Sertillanges sagt , Satans Meisterwerk sei es gewesen, die Menschen glauben zu machen, dass er nicht existiert. [3]

Die Existenz Satans ist ein Dogma des Glaubens . Es ist im Lateranrat IV definiert. Pater Justo Collantes, SI, sagt, dass die in diesem Kapitel verwendeten Begriffe " ein Glaubensbekenntnis " sind. [4]

Das Lateranische Konzil IV sagt: "Wir glauben fest und bekennen aufrichtig, dass (...) der Teufel und andere Dämonen vom guten Gott erschaffen wurden, aber sie selbst wurden böse." [5] "Deshalb kann man die wirkliche Existenz eines von Gott geschaffenen Wesens nicht bestreiten." [6]

«Es gab eine Schlacht im Himmel. Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen ... und ihr Platz im Himmel wurde nicht gefunden "(Offenbarung 12, 7). "Er wurde auf der Erde niedergeschlagen und seine Engel waren mit ihm übereilt" (Offenbarung 12, 9).

Ihre Ämter sind: Menschen zu täuschen, selbst wenn ein Engel aus Licht erscheint. Er ist wie ein brüllender Löwe, der versucht, uns zu verschlingen (1. Petrus 5, 8). Und unterstreicht Ignatius von Loyola: " selbst die schlechten Engel ist , die das Aussehen der nimmt ein Engel des Lichts , [7] geben Sie mit der frommen Seele, und gehen mit ihnen; um gute und heilige Gedanken nach einem solchen gerechten Geist zu bringen, versucht er nach und nach herauszukommen, indem er seine betrügerischen und perversen Absichten zur Seele bringt . » [8]

Die Geschichte der "Versuchung Jesu" (Lukas 4: 1-13) ist reich an Lehren über das Wesen des Teufels und vor allem über seine Macht.das widerspricht Gottes (Apg 26,18). In der Tat zeigt Satan Christus "alle Königreiche der Welt und seine Herrlichkeit und sagt:" All dies werde ich dir geben, wenn du mich anbetest "(Matthäus 4: 8-9). Die Menschen unterliegen Satan wegen Sünde (1 Johannes 3: 8: "Wer Sünde begeht, gehört dem Teufel"), sie unterliegen Satan, der ein immenses Reich besitzt (Matthäus 12, 26, Offenbarung 13, 2). Seine Herrschaft ist also universell; wie es in Römer 6:16 ausgedrückt wird: "Sie werden Sklaven von dem, dem Sie gehorchen" und in 2. Petrus 2:19: "Man bleibt dem, der ihn überwindet, ein Sklave." Jesus wird Satan mit dem Titel "Fürst dieser Welt" (Johannes 12, 31; 14, 30; 16, 11) und Paulus mit "Gott dieser Welt" (2. Korinther 4: 4; 2.2). Darüber hinaus ist Satan der "Prinz der Dämonen" (Matthäus 9,34), dh der erste von allen gefallenen Engeln. Um seine höchste Autorität zum Ausdruck zu bringen, stellt die Apokalypse ihn als Drachen dar (2:13), der "Macht und ... große Macht" besitzt (13, 2), wobei der Kopf mit Diademen gekrönt ist (12, 3) und die Anbetung aller seiner Untertanen erhalten (13.3, 16.2).[9]

Seine Werke sind: teuflischer Besitz, Krankheit und Tod. Der Satan kämpft ständig mit dem Menschen und greift ihn mit Gier, Zorn, Stolz, Verleumdung an, mit denen, die ihn in den Untergang bringen wollen.

Der Teufel ist der Versucherpar excellence, genau so, wie es in Form einer Schlange gewesen war, täuscht Eve durch seine Schlauheit (Gen 3,1 ff, vgl. Kor 11,3; 1. Timotheus 2,14), und wie es mit den Jüngern weiterhin von Retter (1. Korinther 7: 5, Offenbarung 2,10). Er bemüht sich immer auf „täuschen“ die Gläubigen in der Herrschaft Christi entziehen sie ihm ziehen (1. Timotheus 5,15). Seine Waffe ist immer das gleiche, die über Jesus beschäftigt hat: gerissen (2 Kor 2,11). Er ist ein Lügner (Joh 8,44; vgl Offenbarung 2: 9, 3: 9), die besten Auftritte erwirbt ihre Opfer zu verführen. Wolf im Schafe (Mt 7,15), dieser Engel der Finsternis wird sogar verkleidet, den Engel des Lichts (2 Kor 11,14). Aus diesem Grund ihre Tätigkeit ständig als irreführend und verloren für Nationen oder die ganze Erde (Offenbarung 12: 9, 20, 2, 7, 10) zitiert wird. Aus diesen Gründen widersetzt sich so radikal wie über Nacht (2 Kor 6, 5; John 8, 44) Christ ist Wahrheit (Johannes 14, 6; 18, 37: 2 Cor ll, 10) und Licht (Matthew 4, 15; John 1, 4, 9; 8,12; 9,15; 12,46).

Satan bietet unserer Ansicht nach attraktiv Zahlen und einfachen Vergnügen durch die Ansicht zu zerstören bekommen, die Tugend der Keuschheit. Lockt unsere Ohren mit süßen Melodien zu erfreuen und den Christian Kraft durch Placid Ohren zu beleben, regt die Zunge Verletzungen, stiftet die Hände, wenn sie weh tun, Push-to-Mord, so dass jeder ist Betrüger Geiz bietet, eine Seele mit Geld, schlägt die Idee von verderblichen Einsparungen zu fesseln. Versprechen Land der himmlischen Ehren zu berauben, sieht falsche Wahrheit zu entreißen, und wenn Sie nicht versteckt täuschen und unmerklich, drohen Seelen versuchen, den Schrecken des Drangsal, um zu erregen Gottes Diener, unruhig langen Feind zu stürzen Während des Friedens ist es schmerzhaft und gewalttätig bei der Verfolgung.

Satan, und da die Pfeile, die er uns mit Dummheit wirft, am häufigsten sind und sein Weg versteckt ist, schafft er es, unbemerkt vorbeizugehen und uns häufig und ernsthaft zu verletzen, was uns dazu zwingt, seine Angriffe zu beobachten, zu kennen und abzulehnen.

Wie viele Menschen fühlen diese Versuchungen, diese Neigungen, diesen Appetit und diese Wünsche und wollen nicht erkennen, dass sie die Arbeit des Teufels sind. Es besteht genau die Hauptgefahr der Handlung Satans, indem er das Opfer nicht erkennen lässt, dass er derjenige ist, der handelt und somit seinen böswilligen Anspielungen keine Bedeutung beimisst.

Die Seele schläft in ihrem Traum von der Sünde, warum sie aufwecken ? Satan bestätigt, solange er in diesem Zustand ist, in dem er mein ist, hat er keine Angst vor seiner Verurteilung oder irgendein Interesse daran, sich aus meinen Fängen zu befreien .

III. «Jesus vom Teufel besiegt»

Vor kurzem im unverschämten und ekelhaften Karneval von Rio de Janeiro präsentierte eine Samba-Schule eine Inszenierung mit dem Titel " Speichel der Heiligen und das Gift der Schlange " mit Andeutungen auf die Dämonen und einer Inszenierung, in der Jesus " besiegt wurde »Von Satan im« Kampf zwischen Gut und Böse ».

Vier Tage später wurde berichtet, dass der Charakter, der die Rolle des Teufels übernahm, der Jesus überwältigte, bei einem gewaltsamen Verkehrsunfall karbonisiert starb. [10]

Die überragende Bedeutung der Geschichte der "Versuchung Jesu" besteht darin, sich dem Herrn Jesus Christus ( Dominus ) und demIch mag zwei Charaktere, die ihre eigene Souveränität haben und eine Rolle bei der Errettung der Welt spielen. Satan gilt jetzt als der "Antichrist", genau wie Jesus am Ende das Königreich des Teufels ergreift: "Der Sohn Gottes manifestierte sich, um die Werke des Teufels aufzuheben" (1 Johannes 3,8). Die Autorität des Einen über ihn erscheint absolut; Da Jesus vollkommen unschuldig ist, bietet er keinen Halt in sich; es gibt nichts in seiner Person, die als Grundlage für die Überwindung oder Anklage dienen kann; es ist ohne Sünde (Hebräer 4:15) oder Komplizenschaft mit dem Bösen: "der Prinz dieser Welt. Er hat keine Macht in mir "(Johannes 14.30). Außerdem ist seine Macht viel größer als die seines Gegners, ausgedrückt in der Reihenfolge: "Geh weg, Satan" (Matthäus 4:10), geh! Jesus triumphiert, wo der erste Mann gestorben war. Sicherlich Es handelt sich nicht um eine erste Konfrontation, und vor allem auf Golgatha ist es wegen der Schmach und Folter - und nicht wegen Ruhm und Erfolg - der Erlöser, der den Widersacher stürzen wird. Dies wird bis zum Ende der Zeit die Jünger weiterhin angreifen, aber sie werden in einer Kirche gruppiert und geschützt, gegen die die Höllenangriffe vergeblich sein werden (Matthäus 16:18). Satan ist der Große, der besiegt wird.[11]

Lassen Sie uns aufpassen - wenn jemand möchte - weil Gott möchte, dass niemand seinen Willen beraubt, sondern wählen Sie seine eigenen Wege, damit er später nicht über unliebsame Überraschungen oder unerwartete Bestrafungen spricht. Es ist das Geheimnis eines jeden in seiner völlig freiwilligen Entscheidung, niemand wird verurteilt, wenn er es nicht will, natürlich, er will es am Ende nicht, aber er weicht dieser Verurteilung nicht aus, solange er das Leben unbeholfen genießen kann und wenn er es realisiert Gefahr, vielleicht ist es definitiv zu spät.

[1] ALLEN, THOMAS, Possessed: Die wahre Geschichte eines Exorzismus .

[2] GARRISON, CHAD, Die wahre Geschichte des St. Louis House, das den Exorzisten inspirierte.

[3] Vgl .: CREUS VIDAL, LUIS, Einführung in die Apologetik .

[4] COLLANTES SJ, P. JUSTO, Der Glaube der katholischen Kirche , Nr. 208.

[5] DENZINGER: Lehramt der Kirche, Nr. 428.

[6] ANGELO SCOLA: Satanische Sekten und christlicher Glaube .

[7] 2Cor 11, 14.

[8] EE, 332.

[9] Vgl .: SPICQ OP, Fr. CESLAS, die Existenz des Teufels gehört zur Offenbarung des Neuen Testaments.

[10] https://www.catolicodefiendetufe.org/201...que-simulo.html

[11] Vgl .: SPICQ OP, Fr. CESLAS, die Existenz des Teufels gehört zur Offenbarung des Neuen Testaments.


von esther10 12.03.2019 00:27

Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!



Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, werden wir alle Ressourcen der Tradition brauchen, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale, Priestertum, Religiosität und heilige Ehe ", schreibt Peter Kwasniewski. In Bezug auf die Dunkelheit, die während der kurzen Wintertage über der Helligkeit dominiert, vergleicht der Theologe und Philosoph die zyklischen Kämpfe von Licht und Dunkelheit mit Perioden von Ruhm und Abtrünnigkeit und Unterdrückung, die abwechselnd in der Geschichte der Kirche auftreten.

"Es überrascht mich immer wieder, wie dunkel die Welt im Dezember ist, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Ich wache im Dunkeln auf und denke, es ist mitten in der Nacht, wenn es fast Frühstück ist. Ich schaue um vier Uhr nachmittags in den trüben Himmel und frage mich, warum die Sonne uns so schnell verlassen wird. Es ist, als ob sich die Dunkelheit näherte, den Tag umgab und verdunkelte ", beginnt der Autor. Er weist darauf hin, dass die von der Kirche gefeierte Theophanie, mit anderen Worten das Denkmal der Menschwerdung des Sohnes Gottes, jedes Jahr die Dauer der Verlängerung des Tages bis zur Sommersonnenwende ankündigt.

"Dieser elementare Zyklus hat Christen immer als geistige Metapher gedient. Im Gegensatz zu den strengen Naturzyklen findet die Geschichte jedoch durch freie Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes statt; Seine Tage und Nächte haben kein vorhersagbares Muster. Nach einer Zeit des gewaltigen Wachstums zwischen den beiden Weltkriegen trat die Kirche in die fünfzigjährige Periode des Winters ein, umgeben von der Dunkelheit der Häresie, des Abtrünnigen, der Gleichgültigkeit und des Missbrauchs. "Der Text lautet: Die Dunkelheit der Kirche des 21. Jahrhunderts ist Tradition. "

Die Schwachen werden die Starken in Verlegenheit bringen

"Für die große Mehrheit der Katholiken, die heute leben, gab es keine Alternative zu dem oberflächlichen Fruchtfleisch, das ihnen gegeben wurde und das seit dem II. Vatikanum serviert wurde. Es fehlt sogar ein Bewusstsein dafür, wie radikal unzulänglich dieser Neo-Katholizismus in Bezug auf die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Fülle des Glaubens ist. Ohne diese Vergleichsmöglichkeit erobert der Modernismus einen Bereich nach dem anderen. Deshalb stoppen die Kräfte, die versuchen zu überleben, jede Alternative zu der offiziellen Erzählung und der konziliaren Ordnung. Annibale Bugnini [die Schöpferin der neuen Liturgie] ging sogar so weit, zu sagen, dass die Liturgiereform erfolgreich sein würde, wenn der alte römische Ritus nur für zwei Generationen tot bleiben könnte ", schreibt der Autor.

Bugninis Traum ist jedoch nicht in Erfüllung gegangen - stellt Peter Kwasniewski fest, der die Dynamik der traditionellen Bewegung in der Kirche bis heute betont. Es gelang ihm, die "Flamme vor dem Verfall" zu retten. Seine Teilnehmer lieben den katholischen Glauben und sind bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Sie sind sich bewusst, studieren, diskutieren. Sie werden den Schatz nicht wegnehmen, den sie besessen haben und dass sie eine Minderheit bilden. "Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der die Mehrheit beherrscht; Er ist der Monarch, der die Eisenstange regiert, wie die Schrift sagt, und wählt die Schwachen, um die Starken in Verlegenheit zu bringen ", erinnert sich der Theologe.

"Jede große Erneuerungsbewegung in der Geschichte der Kirche begann als die Kirche selbst: von einer kleinen Gruppe eifriger Schüler, die auf der Grundlage einer Vision davon handelten, wie sie sein sollte ; eine Vision, die sie zu ihrer früheren Fülle führt ", lesen wir im Text. Häufig führt ein Kampf mit einem oder zwei Soldaten dazu, die gesamte Armee aufzustellen. Diesmal, wie so oft in der Vergangenheit, geht es darum, "etwas Verlorenes, Vergessenes und Gutes wiederzubeleben und zu erneuern".

Katholiken können sich daher nicht "dem hinterlistigen Totalitarismus des modernen Westens unterwerfen" - warnt der Autor. "Die zeitgenössische Philosophie und ihre zeitgenössische Theologie haben dazu beigetragen, unsere Tradition allmählich zu unterminieren; Nur die Auferstehung dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Zeitgenossenschaft erweisen. Wir müssen traditionell sein wie Mary, die all diese Dinge bewahrt und in ihrem Herzen erwogen hat . Wir müssen gegen die Moderne sein , genau wie die römischen Päpste von der Zeit der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ", betont Kwasniewski. Er ruft katholische Kolleginnen und Kollegen auf, der authentischen Liturgie der Kirche treu zu bleiben und ihre Angehörigen und sogar Fremde dazu einzuladen.

"Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Schwere und Intensität seiner zeitlosen Rituale noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht im tiefsten Maße katholisch. Suchen Sie die Messe und andere traditionelle Sakramente und Sakramente, wenn sie Ihnen nahe stehen ", fordert der Autor auf.

Rettung in der Tradition

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale. Priestertum, Religiosität und heilige Ehe, die mit heroischer Großzügigkeit leben, einschließlich des Unterrichtens von Kindern in Häusern. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei als geistige und moralische Trennung von bösen Hirten bezeichnet, "sagt der Theologe voraus.

"Die Zeiten sind schlecht. Gott hat uns jetzt aus irgendeinem Grund hierher gebracht. Er ruft uns auf, die Fülle der katholischen Tradition zu akzeptieren und zu unterstützen - ohne Kompromisse, ohne Entschuldigung, ohne Angst, ohne Kosten zu zahlen, ohne zurückzuschauen. (...) Es ist eine Zeit für geborene freie Soldaten Christi. Die Taufe befreite uns und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht enttäuschen "- ruft Kwasniewski.

Es erinnert uns an die Fürsprache der Muttergottes und an die Vielzahl der Heiligen und dass die Kinder der Jungfrau Maria "niemals allein sein werden, niemals verzweifeln, niemals schwächen und niemals nachgeben".

"Wir betrachten tatsächlich eine Welt im Dunkeln. Wir betrachten Kleriker naiv oder zynisch in Kollusion mit der Welt. Wir betrachten die Invasion der Weltlichkeit, die auf das Heiligtum Gottes gerichtet ist. Begleitet von [den drei Weisen] müssen wir die unangemessene Weisheit dieser Zeit hinter sich lassen und auf der Suche nach dem Licht, das den Winter überwindet, aufbrechen. Lichter, die immer noch leuchten und mit unvermeidlicher Klarheit brennen, wo immer der traditionelle katholische Glaube gesprochen wird, wo Menschen leben, beten, Sie leiden und freuen sich. Und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht überwunden (Johannes 1: 5) ", schließt der katholische Theologe und Philosoph.

Quelle: onepeterfive.com
RoM
DATUM: 2019-01-07 10:14

Read more: http://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--p...l#ixzz5i00ESzb7

von esther10 12.03.2019 00:20

Mgr. Schneider startet eigene Website: "Gloria Dei - Ermutigung des Hirten von Kasachstan: Bischof Schneider"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 12/03/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )

https://www.gloriadei.io/


https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

Mgr. Schneider hat kürzlich eine eigene Website gestartet. Er fühlte sich aufgrund der Reiseverbote, die ihm der Vatikan auferlegt hatte, dazu verpflichtet. Auf der Website finden Sie die Biografie von Mgr. Schneider, verschiedene Artikel und Videokonferenzen. Sie können sich auch an den Bischof wenden oder um Gebet bitten. Mgr. Schneider wird dann "sein Bestes geben, um zu antworten". Sie können auch einen Newsletter abonnieren.
https://vimeo.com/321544627
Dies ist die Website:

https://www.gloriadei.io/

+++
https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

Der römische Katechismus und seine Aktualität
Der römische Katechismus, auch Katechismus des Konzils von Trient genannt, war für alle katholischen Generationen der vergangenen vier Jahrhunderte eines der klarsten und sichersten Werkzeuge für den Unterricht im Glauben, sowohl im Katechismusunterricht als auch beim Predigen. Wir müssen diesen nachgewiesenen katechetischen Schatz neu entdecken und mit geistigem Nutzen einsetzen.

https://www.gloriadei.io/articles/

Der Unterricht im wahren und vollen katholischen Glauben ist unabdingbar, um das christliche Leben richtig leben zu können. In unserer Zeit herrscht eine erstaunliche Ignoranz unter den Gläubigen und sogar unter Priestern und Bischöfen hinsichtlich des vollen und integralen katholischen Glaubens. Das Leben der Kirche ist durch eine enorme Zweideutigkeit und mangelnde Klarheit in Bezug auf die Lehre des katholischen Glaubens gekennzeichnet.

https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

In unserer Zeit infiltrierten heimtückische Versuchungen sogar in hohen geistlichen Reihen, die ihr heiliges Amt nutzen, um zu versuchen, die unachtsamen Köpfe der Gläubigen mit Irrtümern zu infizieren, die der evangelischen Wahrheit feindlich gesinnt sind. Es kommt oft vor, dass in der Kirche irrtümliche Ideen auftauchen, die gemeinsam planen, die Reinheit des katholischen Glaubens in irgendeiner Weise zu untergraben. Irrtümer im Glauben werden letztendlich durch den Betrug des Teufels verursacht. Wenn sie ihre Lügen kunstvoll gefärbt haben, kleben sie sich leicht in der Ähnlichkeit der Wahrheit, während sehr kurze Ergänzungen oder Änderungen die Bedeutung von Ausdrücken verderben, die die Kirche ständig benutzte.

https://www.gloriadei.io/articles/

Nur die Ideen sollten den Gläubigen vermittelt werden, die durch ihre Universalität, ihre Antike und ihre Einmütigkeit eindeutig als katholische Wahrheit gekennzeichnet sind. Im römischen Katechismus kommt nur die Lehre zum Ausdruck, die der ganzen Kirche gemeinsam ist und von jeder Irrtumswahrscheinlichkeit weit entfernt ist. Heute gibt es eine Situation in der Kirche, in der das Licht der Wahrheit nicht so hell ist. Infolgedessen kann Wahrheit nicht so klar erkannt werden, und Irrtum kann wegen seiner Erscheinung der Wahrheit leicht mit der Wahrheit verwechselt werden. In einer solchen Dunkelheit kann der Fehler nur schwer von der Wahrheit unterschieden werden.

https://www.gloriadei.io/articles/page/3/

Es gibt Priester - und in unserer Zeit sogar eine wachsende Zahl von Bischöfen -, die wegen ihrer Liebe zur Neuheit den Gläubigen fast traditionelle Katechismen entzogen haben. Sie ersetzten sie durch neue Katechismen, die doktrinär unklar und sehr vieldeutig waren und sogar Fehler enthielten. Daher sollte der römische Katechismus wieder den Priestern und Gläubigen angeboten werden, so wie er einst den katholischen Glauben und die Gedanken der Gläubigen in der kirchlichen Lehre stärkte, die die Säule der Wahrheit ist (vgl. 1 Tim 3,15) ), könnte es sie jetzt von neuen Ideen abwenden, die weder in der Antike noch in der Einstimmigkeit empfohlen werden. In dieser sehr schwierigen Zeit für die Kirche, die Bischöfe und in erster Linie der Papst,

https://www.gloriadei.io/articles/page/2/

Besonders Papst Saint Pius X. hat die Bedeutung einer soliden und integralen Ausbildung in der katholischen Lehre sehr betont. In einer seiner Enzykliken sagt er: „Der Feind hat in der Tat schon lange über die Herde gestolpert und sie mit so subtiler List angepackt, dass jetzt mehr als je zuvor die Vorhersage des Apostels der Ältesten der Kirche von Ephesus erscheint verifiziert werden: „Ich weiß, dass wilde Wölfe unter euch eindringen und die Herde nicht verschonen werden.“ (Apostelgeschichte 20, 29) Diejenigen, die immer noch eifrig um die Herrlichkeit Gottes sind, suchen nach den Ursachen und Gründen für diesen Niedergang Religion. Zu einer anderen Erklärung führt jeder nach seiner eigenen Auffassung einen anderen Plan für den Schutz und die Wiederherstellung des Reiches Gottes auf Erden aus. Aber es scheint uns, dass wir andere Überlegungen nicht übersehen sollten, Wir sind gezwungen, mit denjenigen übereinzustimmen, die der Meinung sind, dass die Hauptursache der gegenwärtigen Gleichgültigkeit und gleichsam der Schwäche der Seele und der daraus resultierenden schweren Übel vor allem in der Unwissenheit der göttlichen Dinge zu suchen ist. Dies stimmt voll und ganz mit dem überein, was Gott selbst durch den Propheten Osee erklärt hat: „Und es gibt keine Kenntnis von Gott im Land. Fluchen und Lügen und Töten sowie Diebstahl und Ehebruch sind übergelaufen. “(Osee 4: 1-2) Es ist eine weit verbreitete, leider zu begründete Beschwerde, dass es in unserer Zeit eine große Anzahl von Christen gibt, die diese Wahrheiten nicht kennen notwendig für die Erlösung. Und wenn wir von Christen sprechen, beziehen wir uns nicht nur auf die Massen oder auf die Menschen in den unteren Lebensbereichen, sondern auf diejenigen, die nicht an Kultur oder Talenten leiden und in der Tat besitzen reichlich Wissen über die Dinge der Welt, leben aber in Bezug auf die Religion vorschnell und unachtsam. Es ist schwer, Worte zu finden, um zu beschreiben, wie tief die Dunkelheit ist, in der sie versunken sind, und was am bedauernswertesten ist, wie ruhig sie sich dort ausruhen. Sie denken selten an Gott, den obersten Autor und Herrscher über alles oder an die Lehren des Glaubens Christi. Sie wissen nichts von der Menschwerdung des Wortes Gottes, nichts von der vollkommenen Wiederherstellung der Menschheit, die er vollbracht hat. Gnade, die größte Hilfe, um ewige Dinge zu erreichen, das heilige Messopfer und die Sakramente, durch die wir Gnade erhalten, sind ihnen völlig unbekannt. Sie haben keine Vorstellung von der Bosheit und Niedrigkeit der Sünde; Daher zeigen sie keine Angst, die Sünde zu vermeiden oder auf sie zu verzichten. Und so kommen sie am Ende des Lebens in einem solchen Zustand an, dass der Priester in den letzten Augenblicken des Lebens eine zusammenfassende Religionslehre geben muss, damit nicht alle Hoffnung auf Erlösung verloren geht, eine Zeit, die der Stimulierung der Seele gewidmet sein sollte zu größerer Liebe zu Gott. Und so hatte Benedikt XIV nur Anlass, zu schreiben: „Wir erklären, dass eine große Anzahl derer, die zur ewigen Strafe verurteilt sind, diese ewige Katastrophe erleiden muss, weil sie die Geheimnisse des Glaubens nicht kennen, die bekannt sein und glauben müssen, um zu den Christen gezählt zu werden wählen. “(Institut, 27:18)

https://www.gloriadei.io/articles/page/4/

Der Wille des Menschen behält nur wenig von dieser von Gott eingepflanzten Liebe zur Tugend und Gerechtigkeit, durch die er gewissermaßen stark zum wirklichen und nicht nur scheinbar Guten hingezogen wurde. Durch den Fleck der ersten Sünde in Unordnung geraten und beinahe Gott, seinen Urheber, vergessend, verwandelt es jede Zuneigung zu einer Liebe der Eitelkeit und der Täuschung. Dieser irreführende Wille, geblendet von seinen eigenen bösen Wünschen, braucht daher einen Führer, um ihn auf die Wege der Gerechtigkeit zurückzubringen, von wo er so unglücklicherweise abgekommen ist. Der Intellekt selbst ist dieser Leitfaden, der nicht anderswo gesucht werden muss, sondern von der Natur selbst bereitgestellt wird. Es ist jedoch ein Leitfaden, dass, wenn ihm das Begleitlicht fehlt, die Kenntnis göttlicher Dinge nur ein Beispiel für Blinde ist, die Blinde führen, sodass beide in die Grube fallen. Der heilige König David

https://www.gloriadei.io/articles/page/3/

Die Verfasser des römischen Katechismus erklären die Aktualität einer soliden katholischen katechetischen Unterweisung und sagen: „Während die Verkündigung des göttlichen Wortes in der Kirche niemals unterbrochen werden sollte, ist es in diesen Tagen unserer Zeit notwendig, mit mehr als gewöhnlich zu arbeiten Eifer und Frömmigkeit, um die Gläubigen mit gesunder und heilsamer Lehre zu ernähren und zu stärken, wie mit der Nahrung des Lebens. Denn falsche Propheten sind in die Welt gegangen, um den Geist der Gläubigen durch verschiedene und merkwürdige Lehren zu verderben, von denen der Herr gesagt hat: „Ich habe keine Propheten gesandt, doch sie liefen davon; Ich habe nicht mit ihnen gesprochen, aber sie haben prophezeit. “(Jer. 23: 21) In dieser Arbeit der falschen Propheten wurde ihre Unhöflichkeit, die in allen Künsten Satans praktiziert wurde, in solch extremen Fällen getragen, dass es fast unmöglich erscheint es in jeder Hinsicht einzuschränken; und haben wir uns nicht auf die großartigen Versprechungen des Erretters verlassen, die erklärt haben, dass er seine Kirche auf einem soliden Fundament aufgebaut hatte, dass die Tore der Hölle nicht gegen sie herrschen werden (vgl. Mathe 16: 18), sollten wir Gutes haben Grund zu fürchten, dass die Feinde auf jeder Seite von so vielen Feinden bedrängt und von so vielen Machenschaften angegriffen und angegriffen werden, würde sie in diesen Tagen zu Boden fallen. Es gibt keine so abgelegene Region, keinen so sicheren Ort, keine Ecke der Christenheit, in die diese Pest der falschen Lehre nicht insgeheim versucht hat, sich selbst zu unterstellen. “ Von allen Seiten von solchen Feinden bedrängt und von so vielen Machenschaften angegriffen und angegriffen, würde sie in diesen Tagen zu Boden fallen. Es gibt keine so abgelegene Region, keinen so sicheren Ort, keine Ecke der Christenheit, in die diese Pest der falschen Lehre nicht insgeheim versucht hat, sich selbst zu unterstellen. “ Von allen Seiten von solchen Feinden bedrängt und von so vielen Machenschaften angegriffen und angegriffen, würde sie in diesen Tagen zu Boden fallen. Es gibt keine so abgelegene Region, keinen so sicheren Ort, keine Ecke der Christenheit, in die diese Pest der falschen Lehre nicht insgeheim versucht hat, sich selbst zu unterstellen. “

https://www.gloriadei.io/articles/page/5/

Wie passend sind diese Worte, wenn wir sie auf unsere Zeit und auf die Situation der Glaubenskrise im Leben der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten anwenden. Wie viele Texte und Worte von Priestern und Bischöfen verbergen ihre Irrtümer unter dem Anschein der Frömmigkeit oder unter den Ausdrücken wie "Hermeneutik der Kontinuität" oder "Paradigmenschnell" oder "Entwicklung der Lehre" und so weiter.

https://www.gloriadei.io/articles/

Jeder gläubige Katholik muss in der Lage sein, die Worte des heiligen Paulus mit ganzem Herzen zu wiederholen: „Ich weiß, an wen ich geglaubt habe“ (2. Tim. 2, 12). Ein wahrer Katholik muss daher seinen Glauben kennen. Ein wesentliches Merkmal eines Katholiken besteht darin, die Glaubenswahrheiten gemäß der apostolischen Ermahnung treu und rein zu halten: „Fahren Sie mit dem fort, was Sie gelernt und sich versichert haben, und wissen Sie, von wem Sie es gelernt haben“ (2 Tim 3 : 14). Man könnte sagen, indem man die Worte des Heiligen Paulus im Brief an die Römer 10: 14 paraphrasiert: Wie sollen dann die Gläubigen Christus erkennen, wenn sie nicht gelehrt wurden? Und wie sollen sie ohne guten Katechismus unterrichtet werden?

https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

Die integrale Wahrheit des katholischen Glaubens wird die Menschen frei machen (vgl. Johannes 8: 32), weil sie keine menschliche, sondern eine göttliche Wahrheit ist. In der Tat ist jeder Mensch geschaffen worden, um „Gott zu kennen, ihm zu dienen und ihn zu lieben, ihm die gesamte Schöpfung dieser Welt als Dank anzubieten und um mit ihm im Himmel zum Leben erweckt zu werden“ (Kompendium des Katechismus) der katholischen Kirche, 67).

22. Februar 2019

https://www.gloriadei.io/the-roman-catec...its-timeliness/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

von esther10 12.03.2019 00:20

Samstag, 9. Februar 2019



Kardinal Müller: "Hier ist mein Aufruf, den wahren Glauben zu verteidigen"
Es ist sicherlich kein Zufall, dass Berufungen und Bekräftigungen der Prinzipien des katholischen Glaubens sich vervielfachen. Jetzt erscheint auch die Karte. Gerhard L. Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre von 2012-2017. Ich werde nicht weiter auf die Analyse eingehen. aber ich habe es formuliert und ich werde es zusammen untersuchen. Hier die Support-Petition, die von LifeSiteNews gestartet wurde.

Manifest des Glaubens
" Lass dein Herz nicht beunruhigen! "(Joh 14: 1)


Angesichts einer zunehmend verbreiteten Verwirrung in der Glaubenslehre haben mich viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche zu einem öffentlichen Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung eingeladen. Es ist die richtige Aufgabe der Hirten, die ihnen anvertrauten Männer auf dem Weg zur Errettung zu führen, und dies kann nur geschehen, wenn dieser Pfad bekannt ist und wenn er der Erste ist, der ihm folgt. In diesem Zusammenhang ermahnte der Apostel: "Denn ich habe zuallererst vermittelt, was ich auch erhalten habe" (1 Kor 15,3). Heute kennen viele Christen die Grundlagen des Glaubens nicht mehr, mit der wachsenden Gefahr, den Weg zu finden, der zum ewigen Leben führt. Die Aufgabe der Kirche besteht jedoch weiterhin darin, die Menschen zu Jesus Christus, dem Licht der Menschen, zu führen (siehe LG 1). In dieser Situation man fragt sich, wie man die richtige Orientierung findet. Nach Johannes Paul II. Stellt der Katechismus der katholischen Kirche eine "sichere Norm für den Glaubensunterricht" dar (Fidei Depositum IV). Es wurde mit dem Ziel geschrieben, die Brüder und Schwestern im Glauben zu stärken, ein Glaube, der von der "Diktatur des Relativismus" streng geprüft wurde [1].
1. Ein und dreieiniger Gott, offenbart in Jesus Christus

Der Inbegriff des Glaubens aller Christen liegt im Bekenntnis der Heiligen Dreifaltigkeit. Durch die Taufe im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes sind wir Jünger Jesu, Söhne und Freunde Gottes. Die Unterscheidung der drei Personen in der göttlichen Einheit (254) kennzeichnet einen grundlegenden Unterschied im Glauben an Gott und im Bild des Menschen in Bezug auf andere Religionen. Anerkannter Jesus Christus, verschwinden die Geister. Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, inkarniert im Schoß der Jungfrau Maria durch das Wirken des Heiligen Geistes. Das fleischgewordene Wort, der Sohn Gottes, ist der einzige Erretter der Welt (679) und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (846). Aus diesem Grund bezieht sich der erste Brief des Johannes auf denjenigen, der seine Göttlichkeit gegenüber dem Antichristen (1 Joh 2,22) leugnet, seit Jesus Christus, Sohn Gottes, von Ewigkeit her ist es ein einziges Wesen mit Gott, seinem Vater (663).

Mit klarer Entschlossenheit ist es notwendig, sich dem Wiederauftauchen alter Häresien zu stellen, die in Jesus Christus nur einen guten Menschen, einen Bruder und einen Freund, einen Propheten und ein Beispiel des sittlichen Lebens gesehen haben. Er ist vor allem das Wort, das bei Gott war, und es ist Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur zur Erlösung genommen hat und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691). Wer nahm unsere menschliche Natur, um uns zu erlösen, und wer kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691). Wer nahm unsere menschliche Natur, um uns zu erlösen, und wer kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691).

2. die Kirche

Jesus Christus gründete die Kirche als sichtbares Zeichen und Instrument der Erlösung, das in der katholischen Kirche besteht (816). Er gab seiner Kirche, dass "es aus dem durchbohrten Herzen des toten Christus am Kreuz geboren wurde" (766), eine sakramentale Struktur, die solange bestehen bleibt, bis das Königreich vollständig erfüllt ist (765). Christus, der Kopf und die Gläubigen als Glieder des Körpers sind eine mystische Person (795). Aus diesem Grund ist die Kirche heilig, da Christus als einziger Vermittler sie auf der Erde als sichtbaren Organismus konstituierte und sie ständig unterstützt (771). Durch sie wird das erlösende Werk Christi mit der Feier der Heiligen zeitlich und räumlich präsent. Sakramente, besonders in der Eucharistiefeier, der Heiligen Messe (1330). Die Kirche übermittelt die göttliche Offenbarung mit der Vollmacht Christi, "die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt.

3. Die sakramentale Ordnung

Die Kirche ist in Jesus Christus das universelle Sakrament der Erlösung (776). Es reflektiert nicht sich selbst, sondern das Licht Christi, das auf sein Gesicht scheint, und dies geschieht nur dann, wenn der Bezugspunkt nicht die Meinung der Mehrheit oder der Zeitgeist ist, sondern die in Jesus Christus offenbarte Wahrheit, die hat der katholischen Kirche die Fülle der Gnade und der Wahrheit anvertraut (819): Er selbst ist in den Sakramenten der Kirche anwesend.

Die Kirche ist keine vom Menschen gegründete Vereinigung, deren Struktur von ihren Mitgliedern nach Belieben verändert werden kann: Sie ist göttlichen Ursprungs. "Christus selbst ist der Ursprung des Dienstes in der Kirche. Er setzte es ein, gab ihm Autorität und Mission, Führung und Ende "(874). Noch heute ist die Warnung des Apostels, dass er verflucht sei, jeder, der ein anderes Evangelium verkündet, "sogar wir selbst oder ein Engel vom Himmel" (Gal 1,8) ist gültig. Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Verkündiger verbunden: In einigen Fällen haben sie die ihnen Anvertrauten aufgegeben, sie gestört und ihren Glauben ernsthaft beschädigt. Für sie, wenn er das Wort der Schrift ausführt: "Eine solide Lehre wird nicht länger ertragen werden, aber um etwas zu hören,

Die Aufgabe des Lehramtes der Kirche in Bezug auf das Volk Gottes besteht darin, "es vor Abweichungen und Misserfolgen zu schützen", damit es "den Glauben ohne Irrtum bekennen kann" (890). Dies gilt insbesondere für die sieben Sakramente. Die heilige Eucharistie ist "die Quelle und der Gipfel allen christlichen Lebens" (1324). Das eucharistische Opfer, an dem Christus uns in sein Kreuzopfer einbezieht, zielt auf die innigste Vereinigung mit ihm (1382). Deshalb warnt die Heilige Schrift vor den Bedingungen für den Empfang der Heiligen Kommunion: "Wer das Brot isst oder den Becher des Herrn unwürdig trinkt, wird des Leibes und Bluts des Herrn schuldig sein" (1 Kor 11,27), daher "Wer." ist sich der schweren Sünde bewusst, muss das Sakrament der Versöhnung erhalten, bevor es in die Gemeinschaft eingeht "(1385).

Aus der inneren Logik des Sakraments wird verstanden, dass die geschiedenen und zivilen Wiederverheiratungen, deren sakramentale Ehe vor Gott noch gültig ist, sowie all jene Christen, die nicht in voller Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben sind, und auch alle, die nicht ordnungsgemäß entsorgt sind. Sie empfangen die heilige Eucharistie fruchtbar (1457), weil sie sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Das Hervorheben entspricht einer Arbeit spiritueller Barmherzigkeit. Sie empfangen die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Die Hervorhebung entspricht einer spirituellen Barmherzigkeit. Sie empfangen die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Die Hervorhebung entspricht einer spirituellen Barmherzigkeit.

Die Anerkennung der Sünden im heiligen Geständnis mindestens einmal im Jahr ist eine der Gebote der Kirche (2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr bekennen, indem sie die Absolution empfangen, wird die von Christus gebrachte Erlösung umsonst, denn er wurde der Mensch, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Die Kraft der Vergebung, die der Auferstandene den Aposteln und ihren Nachfolgern im Episkopat und im Priestertum verlieh, schickt die nach der Taufe begangenen schweren Sünden und Leichtsünden. Die derzeitige Praxis des Bekenntnisses zeigt, dass das Gewissen der Gläubigen heute nicht ausreichend ausgebildet ist. Gottes Barmherzigkeit wird uns gegeben, damit wir seine Gebote erfüllen können, um sich seinem heiligen Willen anzupassen und den Aufruf zur Bekehrung nicht zu vermeiden (1458).

"Es ist der Priester, der die Erlösungsarbeit auf Erden fortsetzt" (1589). Die Ordination, die dem Priester eine "heilige Macht" (1592) gibt, ist unersetzlich, weil Jesus dadurch in seiner rettenden Handlung sakramental gegenwärtig wird. Die Priester wählen freiwillig das Zölibat als "Zeichen dieses neuen Lebens" (1579). Es geht darum, sich dem Dienst Christi und seines kommenden Reiches zu widmen. Um die Ordination in den drei Stufen dieses Sakraments gültig zu verleihen, erkennt sich die Kirche an die vom Herrn selbst getroffene Wahl gebunden: "Aus diesem Grund ist die Ordination von Frauen nicht möglich" (1577). Wenn man von einer Diskriminierung von Frauen spricht, zeigt dies eindeutig ein falsches Verständnis dieses Sakraments, das nicht eine irdische Macht, sondern die Vertretung Christi betrifft.
4. Das Sittengesetz

Glaube und Leben sind untrennbar miteinander verbunden, da der Glaube ohne die im Herrn ausgeführten Werke tot ist (1815). Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur versprochenen Seligkeit (1950). Infolgedessen zeigt das "göttliche und natürliche Gesetz" dem Menschen den Weg, um zu folgen, um Gutes zu tun und sein Ziel zu erreichen "(1955). Seine Beachtung ist für alle Menschen guten Willens notwendig, um ewige Erlösung zu erreichen. In der Tat wird derjenige, der ohne Reue in Todsünde stirbt, für immer von Gott getrennt bleiben (1033). Dies hat praktische Konsequenzen im Leben der Christen zur Folge, unter denen es angebracht ist, sich an diejenigen zu erinnern, die heute am häufigsten vernachlässigt werden (siehe 2270-2283; 2350-2381). Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil dieser befreienden Wahrheit (siehe Joh 8, 8).

5. Ewiges Leben

Viele fragen sich heute, warum es die Kirche noch gibt, wenn die Bischöfe selbst lieber als Politiker handeln und nicht als Glaubenslehrer das Evangelium verkünden. Der Blick darf nicht auf Nebenfragen gerichtet sein, aber es ist mehr denn je notwendig, dass die Kirche ihre eigentliche Aufgabe übernimmt. Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die sich bei seinem Tod vom Körper trennt, jedoch mit der Hoffnung auf die Auferstehung der Toten (366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig: Jeder Mensch muss sich unmittelbar nach dem Tod einem persönlichen Urteil stellen (1021): Entweder ist noch eine Reinigung erforderlich, oder der Mann geht direkt zur himmlischen Glückseligkeit und darf es Betrachte Gott von Angesicht zu Angesicht. Aber es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende bleibe im Widerspruch zu Gott: Indem er seine Liebe endgültig ablehnt, wird sie "für immer verdammt" (1022). "Gott, der uns ohne uns geschaffen hat, wollte uns nicht ohne uns retten" (1847).

Die Ewigkeit der Höllenbestrafung ist eine schreckliche Realität, die laut Aussage der Heiligen Schrift all diejenigen betrifft, die "in einem Todsündensterben sterben" (1035). Der Christ geht durch die enge Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zur Verdammnis führt, groß ist, und viele sind diejenigen, die sie betreten" (Mt 7,13). was nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die enge Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zur Verdammnis führt, groß ist, und viele sind diejenigen, die sie betreten" (Mt 7,13). was nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die enge Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zur Verdammnis führt, groß ist, und viele sind diejenigen, die sie betreten" (Mt 7,13).

Über diese und andere Glaubenswahrheiten zu schweigen oder das Gegenteil zu lehren, ist der schlimmste Betrug, vor dem der Katechismus energisch warnt. Dies stellt die ultimative Prüfung der Kirche dar oder "eine religiöse Betrügerei, die den Menschen eine offensichtliche Lösung für ihre Probleme bietet, um den Preis des Apostas der Wahrheit" (675). Es ist der Betrug des Antichristen, der "mit allen Verführungen der Missetat kommt, zum Nachteil derer, die in den Ruin fallen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht als gerettet angenommen haben" (2 Thess 2,10).

Appeals

Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung, sich an diese grundlegenden Wahrheiten zu erinnern, indem wir uns an das halten, was wir selbst erhalten haben. Wir möchten Mut machen, den Weg Jesu Christi entschlossen zu beschreiten, um durch Befolgung seiner Gebote (2075) ewiges Leben zu erlangen.

Wir bitten den Herrn, uns wissen zu lassen, wie groß das Geschenk des katholischen Glaubens ist, durch das die Tür zum ewigen Leben geöffnet wird. "Wer sich vor mir und meinen Worten vor dieser ehebrecherischen und sündigen Generation schämt, der wird sich auch des Menschensohnes schämen, wenn er mit den heiligen Engeln in die Herrlichkeit seines Vaters kommt" (Mk 8,38). Deshalb verpflichten wir uns, den Glauben zu stärken, indem wir die Wahrheit bekennen, die Jesus Christus selbst ist.

Die Warnung, die Paulus, der Apostel Jesu Christi, an seinen Mitarbeiter und Nachfolger Timotheus richtet, richtet sich in besonderer Weise an uns, Bischöfe und Priester. Er schrieb: "Ich beschwöre Sie vor Gott und Christus Jesus, der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten, zu seiner Manifestation und seinem Königreich: Verkünden Sie das Wort, bestehen Sie auf dem günstigen und nicht dem richtigen Moment, ermahnen Sie, tadeln Sie, ermahnen Sie mit jedem Großmut und Lehre. In der Tat wird es einen Tag geben, an dem die Klanglehre nicht länger ertragen wird, aber um etwas zu hören, werden sich die Menschen nach ihren eigenen Launen mit Meistern umgeben, die sich weigern, auf die Wahrheit zu hören, und sich hinter den Märchen verlieren. Sie beobachten jedoch genau, ertragen Leiden, führen Ihre Arbeit als Verkünder des Evangeliums aus, erfüllen Ihren Dienst "(2Tm 4,1-5).

Möge Maria, die Mutter Gottes, uns die Gnade anflehen, am Bekenntnis der Wahrheit Jesu Christi festzuhalten, ohne zu schwanken.

Im Glauben und im Gebet vereint
Gerhard Kardinal Müller
Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre 2012-2017

[1] Die Zahlen im Text beziehen sich auf den Katechismus der katholischen Kirche.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...io-appello.html

von esther10 12.03.2019 00:20

Wie kann man Gott zu einem Relativisten machen und so tun, als wäre nichts geschehen
EINGESTELLT 12. März 2019
Der prof. Josef Seifert definiert jedoch die Erklärung, die Papst Franziskus Msgr. Athanasius Schneider zur Erklärung von Abu Dhabi über den von Gott gewünschten religiösen Pluralismus.

von Aldo Maria Valli (12-03-2019)

„Wie kann Gott will Religionen , die die Göttlichkeit und die Auferstehung Christi leugnen?“ . Dies ist die Frage , die der Philosoph Josef Seifert platziert wird in einem Artikel über Kommentierung der diskutierten und umstrittenen Erklärung von Abu Dhabi , unterzeichnet von Franziskus und dem Grand Imam der Al-Azhar Ahmad Al-Tayyeb, die besagt , dass „Pluralismus und Die Unterschiede der Religion " sowie die der Farbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache " sind "ein weiser göttlicher Wille" .


Todos somos Josef Seifert – El Oriente en Llamas...Bild
Josef Seifert
Viele Wahrheiten über Gott und das natürliche Sittengesetz, so Seifert, können sicherlich von Heiden erkannt werden und finden sich in anderen Religionen als Katholiken wieder, aber die Erklärung von Abu Dhabi, die die Vielfalt der Religionen dem weisen göttlichen Willen zuschreibt, geht viel weiter dort und es ist unvereinbar mit unserem Glauben und mit der Logik selbst. Wie kann Gott eigentlich Religionen wünschen, die die Göttlichkeit Christi ablehnen? Wie kann Gott wollen, dass Männer widersprüchliche oder widersprüchliche Überzeugungen über Jesus Christus und Gott selbst unterstützen? Wie kann Gott wollen, dass Menschen in Sünde verfallen, falsche Götter verehren, Opfer von Irrtümern und Aberglauben werden und an atheistischen oder pantheistischen Religionen festhalten? Wie kann Gott im Gegensatz zu der Bitte, allen Kreaturen das Evangelium zu predigen, irgendeine Art christlicher Häresie wünschen?

Darüber hinaus schreibt Seifert, Gott den Willen zuschreibend, dass es Religionen gibt, die seiner göttlichen Offenbarung widersprechen, anstatt ihm den Willen zuzuschreiben, dass alle Nationen an den einen wahren Gott und an seinen erlösenden Sohn glauben, wird Gott zu einem Relativisten, der dies nicht tut weiß, dass es nur eine Wahrheit gibt und dass sein Gegenteil nicht wahr sein kann. Gott wird so zu einem Relativisten, der nichts daran interessiert, dass Menschen an Wahrheit oder Falschheit glauben.

Und dann gibt es noch eine weitere Folge, nicht weniger verheerend. Wenn Gott wirklich alle Religionen in ihrer Vielfalt will, bedeutet dies implizit, dass er nicht will, dass die katholische Kirche mit ihrem Anspruch die einzige Kirche ist, außerhalb der es keine Erlösung gibt. Das bedeutet, dass die katholische Kirche mit ihren Dogmen und dem Lehramt, das im Laufe der Jahrhunderte gegen jede Art von Relativierung des Christentums gekämpft hat, abgelehnt wird.

https://www.sabinopaciolla.com/mons-schn...-ufficialmente/

Kurz gesagt, so Professor Seifert, sollte jeder Katholik beten, dass der Papst das schreckliche Konzept, das in dem in Abu Dhabi unterzeichneten Dokument über die menschliche Brüderlichkeit enthalten ist, bekehrt. "Wenn er dies nicht tut, befürchte ich, dass das kanonische Recht Anwendung findet, wonach ein Papst automatisch sein Petrin-Amt verliert, wenn er sich als Häresie bekennt und vor allem, wenn er die Summe aller Häresien bekennt", weil er Gott zu einem Relativisten macht.


Erzbischof Athanasius Schneider begrüßt Papst Franziskus während des Publikums für den Besuch ad limina apostolorum der Bischöfe von Kasachstan.
In der Erklärung von Abu Dhabi, die laut Seifert "das Ende des Christentums" vor wenigen Tagen, weniger als einen Monat nach der Unterzeichnung, impliziert , intervenierte Franziskus selbst und begründete dies mit Bischof Athanasius Schneider Wenn er vom göttlichen Willen sprach, meinte er den erlaubten Willen Gottes ( "Gott erlaubt" ) und nicht den positiven Willen ( "Gott will" ).

Seifert definiert diese Erklärung jedoch sowohl auf der formalen Ebene als "unzureichend" , weil eine private Konversation eine feierliche öffentliche Erklärung nicht korrigieren kann, als auch auf der substantiellen Ebene, da offensichtlich ist, dass nichts existiert, wenn sie nicht von Gott "zugelassen" ist und auf jeden Fall in der mit unterzeichneten Erklärung Der große Imam sagt nicht, dass Gott die Verschiedenartigkeit der Religion erlaubt, aber es wird gesagt, dass er es gemäß seiner Weisheit will.

Was wäre geschehen, fragt Seifert, wenn der Papst mit der Idee des erlaubten göttlichen Willens gesagt hätte, seit der Schöpfung wollte Gott Millionen Menschen in Auschwitz töten? Die ganze Welt wäre verängstigt worden, und der Papst würde sich für eine solche schreckliche Erklärung entschuldigen müssen.

Msgr. Schneider sagte dann in einem Interview:"Als ich in meiner Antwort auf ihn [den Papst] betonte, dass die Verschiedenartigkeit der Geschlechter nicht der erlaubte Wille Gottes ist, sondern von Gott positiv gewünscht wird, hat der Heilige Vater ihn erkannt und stimmte mir zu, dass die Geschlechtervielfalt nicht der Fall ist Eine Frage des Willens Gottes, wenn wir beide Unterschiede (die der Geschlechter und die der Religionen) im selben Satz erwähnen, wird die Verschiedenartigkeit der Religionen als positiver Wille Gottes wie die Geschlechtervielfalt interpretiert. Der Satz führt daher zu Zweifeln und Fehlinterpretationen. Daher mein Wunsch und meine Bitte, dass der Heilige Vater korrigiert. Aber er sagte zu uns Bischöfen: Man kann sagen, dass der fragliche Satz über die Vielfalt der Religionen den erlaubten Willen Gottes bedeutet " .

Letzte (unsere) Frage: Ist diese Art und Weise, wie der Papst den Munus Docendi begreift, nicht ein bisschen, lässig?

https://gloria.tv/article/FL9X8LzsDd8v4yYN39TCeEsrM

(Quelle: aldomariavalli.it )
https://anticattocomunismo.wordpress.com...a-sia-successo/

von esther10 12.03.2019 00:15

ÄRZ 2019, DIE TABLETTE
"Geißel des Missbrauchs, interne Angriffe" markieren das sechste Amtsjahr des Papstes
vom katholischen Nachrichtendienst
Franziskus 'Reaktion auf die Geißel von Misshandlungen und inneren Angriffen' war eine Aufforderung, zum Herzen des Glaubens zurückzukehren '



"Geißel des Missbrauchs, interne Angriffe" markieren das sechste Amtsjahr des Papstes
Ein Sonnenuntergang nach einem Regentag beleuchtet das Kopfsteinpflaster in der Nähe des Vatikans in Rom 5. März 2018
Foto: CNS photo / Paul Haring

Katholiken können nicht die Schuld an der Krise des sexuellen Missbrauchs "denjenigen, die vor uns gekommen sind" zur Last legen, "um sich als" rein "zu präsentieren", sagte der redaktionelle Leiter der Vatikanischen Medien.

Die heutige Kirche muss Gott bitten, es vom Bösen zu befreien, sagte Andrea Tornielli, Chefredakteur des Dicastery for Communication.

Am Vorabend des sechsten Jahrestages von Papst Franziskus als Papst - er wurde am 13. März 2013 gewählt - gab Tornielli einen kurzen Überblick über das vergangene Jahr des Papstes und konzentrierte sich insbesondere auf seine Bitte, dass Katholiken im Oktober den Rosenkranz beten sollen, und bat um Schutz der Kirche vor Angriffen des Teufels.

Torniellis Rezension umfasste die Auflistung der Bischofssynode über junge Menschen, den Vatikan-Gipfel zum Schutz von Kindern und sexuellem Missbrauch sowie das Reisen des Papstes ins Ausland.

Das am 12. März in den Vatican News veröffentlichte Stück erwähnte auch die Aufforderung an Papst Franziskus zum Rücktritt, die von Erzbischof Carlo Maria Vigano, dem ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten, abgegeben wurde. Kardinal Theodore E. McCarrick wegen sexuellen Fehlverhaltens.

Papst Francis 's sechster Amtszeit, sagte Tornielli, "war gekennzeichnet durch die Geißel des Missbrauchs und durch innere Angriffe. Seine Antwort war eine Aufforderung, zum Herzen des Glaubens zurückzukehren."

Angesichts des Falls von McCarrick und des Briefes von Erzbischof Vigano sagte der Papst, "er habe alle Gläubigen der Welt gebeten, jeden Tag des Marianischen Monats Oktober 2018 den Rosenkranz zu beten, um sich in Gemeinschaft und Buße als das Volk von" zu vereinigen Gott bittet die heilige Mutter Gottes und den Erzengel Michael, die Kirche vor dem Teufel zu schützen, der immer versucht, uns von Gott und einander zu trennen. "

"Eine derart detaillierte Anfrage ist in der jüngsten Geschichte der Kirche beispiellos", sagte Tornielli.

Die Anfrage des Papstes zeigte ein Bewusstsein für "die Schwere der Situation", aber auch die Überzeugung, dass menschliche Bemühungen allein die Situation nicht verbessern würden.

"Der Papst hat sich wieder einmal an das Wesentliche erinnert: Die Kirche besteht nicht aus Superhelden - oder gar aus Superpästen - und bewegt sich nicht aufgrund ihrer menschlichen Ressourcen oder ihrer Strategien vorwärts", schrieb Tornielli.

Die katholische Kirche weiß, dass das Böse in der Welt gegenwärtig ist, dass die Erbsünde existiert und dass wir gerettet werden müssen, um "gerettet zu werden", sagte er. "Wiederholung bedeutet nicht, die persönliche Verantwortung jedes Einzelnen oder die Verantwortung der Institution zu mindern, sondern sie in ihren tatsächlichen Kontext zu stellen."

Während die Berichte nicht erwähnt wurden, die die Schuld daran schuldig gemacht haben, dass sie vor 20 Jahren nicht ausreichend mit der Missbrauchskrise umgegangen waren, deuteten sie auf St. John Paul II. Und die Kardinäle, die ihm am nächsten standen. Tornielli sagte: "Es wäre ein Fehler, der die Schuld auferlegt über die, die vor uns gekommen sind, und uns als "rein" darzustellen. "

Heute und jeden Tag müsse die Kirche darum beten, "vom Bösen befreit zu werden. Dies ist eine Tatsache der Realität, an die sich der Papst kontinuierlich mit seinen Vorgängern erinnert."

Tornielli erkennt an, dass das vergangene Jahr für Papst Franziskus "besorgt" war, und bestand darauf, dass der Papst zu Recht auf wirksamere Normen, Verantwortung und Transparenz drängt, aber auch erkennt, dass sie nicht ausreichen würden, um die Krise zu beenden.

Die Kirche muss, wie Papst Franziskus gelehrt hat, "sich als Bettlerin erkennen, die um Heilung bittet und von ihrem Herrn Barmherzigkeit und Vergebung braucht
https://www.thetablet.co.uk/news/11479/-...-year-in-office

"

von esther10 12.03.2019 00:13


Kardinal Salazar und sexueller Missbrauch: "Es gibt Bischöfe, die immer noch der Meinung sind, dass dies ein bisschen gelingen kann"



Kardinal Salazar glaubt, dass es in Kolumbien mehr als 100 Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester gegeben haben könnte, und warnte davor, dass diejenigen, die von diesen Ereignissen wissen und sie nicht melden, auch "Missbrauchstäter" sind.

19.03.13 14:33 Uhr

( Agenturen / InfoCatólica ) "Nur in Bogotá gibt es 12 Fälle von Missbrauch, und in ganz Kolumbien konnten wir von mehr als 100 sprechen", sagte der kolumbianische Kardinal Rubén Salazar der lokalen Zeitschrift Semana.

Der Erzbischof von Bogotá , der das Alter der Opfer oder den Zeitraum, in dem der Missbrauch begangen wurde, nicht angegeben hat, versicherte, dass jeder, der diese Fälle nicht meldet, "verdeckt und mitschuldig ist und so reagieren muss, als wäre er ein Täter".

" Es gibt Bischöfe, die immer noch glauben, dass dies ein wenig gehandhabt werden kann , wie in einer Familie, dass eine Denunziation nicht notwendig ist, dass dies als moralisches Problem des Priesters und nicht als Verbrechen der Zivilgesetzgebung betrachtet werden kann", fügte er hinzu.

Salazar plädierte dafür, dass die Opfer eine "umfassende Wiedergutmachung" erhalten, die psychologische Unterstützung und finanzielle Entschädigung einschließt.

Das Thema wird in der nächsten Versammlung der Bischofskonferenz von Kolumbien behandelt : "Die Bischöfe müssen alle Fälle melden", sagte er.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34409

von esther10 12.03.2019 00:10

+++ Mordfall Susanna im News-Ticker +++



Oberstaatsanwalt: Ali B. hat Tötung von Susanna gestanden

VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/das-k...id_9069252.html

Grund für Ausreise sei nicht die Tat gewesen: Jetzt spricht die Mutter von Ali B.
FOCUS Online/WochitGrund für Ausreise sei nicht die Tat gewesen: Jetzt spricht die Mutter von Ali B.
Aktualisiert am Sonntag, 10.06.2018, 21:31

Nun ist es traurige Gewissheit: Die 14-jährige Susanna ist tot. Ein 20-Jähriger steht unter Verdacht, die Jugendliche vergewaltigt und getötet zu haben. Nach seiner Flucht in den Irak wurde er dort gefasst und zurück nach Deutschland gebracht. Verfolgen Sie jetzt im News-Ticker von FOCUS Online den neusten Stand der Ermittlungen.

Video
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9072373.html

Ali B. nach Deutschland überführt, kommt in U-Haft

Merkel spricht von "abscheulichem Mord" (Eintrag 18.36 Uhr)
Verdächtiger soll gegenüber kurdischen Behörden Geständnis abgelegt haben
Mordfall Susanna: Eine Chronologie aus Sicht der Ermittler
Er soll Susanna vergewaltigt und getötet haben: Die Akte des flüchtigen Ali B.


Ali B. hat Mord an Susanna gestanden
21.20 Uhr: Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn von der Staatsanwaltschaft Wiesbaden erklärt in einem Statement, dass Ali B. den Mord an Susanna während eine Vernehmung gestanden hat. Eine Vergewaltigung hat Ali B. jedoch bestritten. Als Motiv habe Ali B. angegeben, "aufgrund von Verletzungen im Gesicht von Susanna, die in Folge eines Sturzes entstanden sein sollen, befürchtet habe, dass sie die Polizei verständigen werde", so Kuhn.

Diese Angaben habe der 20 Jahre alte Iraker noch in der Nacht zum Sonntag in einer polizeilichen Vernehmung gemacht und in einer Anhörung der Ermittlungsrichterin am Sonntag bestätigt. Die Aussage am Sonntag dauerte demnach "nahezu sechs Stunden". Die Amtsrichterin ordnete Untersuchungshaft an. Ali B. wurde daraufhin mit einem Hubschrauber in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

„Krasse Fehlentscheidung“: Todenhöfer empört über Auslieferung von Ali B.
Mordfall Susanna: Todenhöfer kritisiert Ali B.s Auslieferung nach Deutschland
FOCUS Online/WochitMordfall Susanna: Todenhöfer kritisiert Ali B.s Auslieferung nach Deutschland

Ali B. kommt in U-Haft
20.35 Uhr: Der Hauptverdächtige im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna kommt in Untersuchungshaft. Das habe die Ermittlungsrichterin angeordnet, teilte die Polizei Westhessen am Sonntagabend auf Twitter mit. Der 20 Jahre alte Iraker Ali B. hatte zuvor stundenlang im Wiesbadener Polizeipräsidium ausgesagt. Ein Dolmetscher war hinzugezogen worden. Der Verdächtige werde nun in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, hieß es. "Der Transport erfolgt nach Beurteilung der Lage erneut mit unserem Polizeihubschrauber."



Verdächtiger Ali B. sagt vor Haftrichterin umfassend aus
17.11 Uhr: Der Verdächtige im Fall der getöteten Susanna hat sich bei seiner Haftprüfung nach dpa-Informationen umfassend geäußert. Der 20 Jahre alte Ali B. ist am Sonntagnachmittag im Wiesbadener Polizeipräsidium mehrere Stunden lang von einer Amtsrichterin vernommen worden, die über die Untersuchungshaft entscheiden sollte. Ein Ergebnis wurde zunächst nicht mitgeteilt. Die Vernehmung hatte verspätet begonnen, zudem wurde ein Dolmetscher hinzugezogen.

Der Iraker hatte die Nacht im Wiesbadener Polizeigewahrsam verbracht, nachdem ihn ein Polizeihubschrauber am Frankfurter Flughafen abgeholt hatte. Bundespolizisten hatten Ali B. am Samstag an Bord einer Lufthansa-Maschine aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht. Der Iraker steht im Verdacht, die am Mittwoch in Wiesbaden tot gefundene Susanna F. in der Nacht vom 22. zum 23. Mai vergewaltigt und getötet zu haben.

Falls Ali B. in Untersuchungshaft kommt, soll er möglicherweise in das Männergefängnis Frankfurt I gebracht werden. Dort könne er im Fall einer Suizidgefährdung besser überwacht werden, hieß es in Ermittlerkreisen. Üblicherweise werden junge Untersuchungshäftlinge in der JVA Wiesbaden untergebracht.

Elitepolizisten kamen, als er schlief – so lief Ali B.s Festnahme im Irak ab
15.47 Uhr: Die „Bild“-Zeitung berichtet über Details zu Ali B.s Festnahme im Nordirak. Demnach nahm eine kurdische Eliteeinheit B. im Innenhof eines Hauses fest, als dieser schlief. „Ich habe ihn gepackt und wir haben ihn zusammen ins Auto getragen“, sagte einer der Polizisten dem Blatt. Erst im Auto sei B. „so richtig wach geworden“ und habe gefragt, was los sei. „Er dachte, er wäre entführt worden.“ Die Einheit habe B. in ein Gefängnis in Dohuk gebracht, wo er fotografiert worden und einem Haftrichter vorgeführt worden sei. Nach Darstellung der örtlichen Polizei soll B. die Tat vor dem Haftrichter gestanden haben.

B. wurde anschließend von kurdischen Sicherheitskräften an Einsatzkräfte der Bundespolizei übergeben. Mit an Bord in der Lufthansa-Maschine Richtung Deutschland seien auch in zivil gekleidete Beamte der Eliteeinheit GSG9 gewesen, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. B. sei während des Fluges nicht fixiert gewesen, wie es sonst in ähnliche Fällen üblich sei, habe jedoch Handschellen getragen.

Haftrichterin erwartet Tatverdächtigen Ali B.
Sonntag, 10. Juni, 9.20 Uhr: Der Verdächtige im Fall der getöteten Susanna muss am Sonntag zur Haftrichterin. Es sei vorgesehen, Ali B. im Laufe des Tages der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Wiesbaden vorzuführen, hatte das Polizeipräsidium Westhessen in Wiesbaden mitgeteilt. Für weitere Auskünfte verwies ein Sprecher im Lagezentrum am Sonntagmorgen auf die Pressestelle, die erst am Vormittag zu erreichen sein sollte.

In Wiesbaden war der 20-jährige Iraker die Nacht über in Gewahrsam, nachdem ihn ein Polizeihubschrauber am Frankfurter Flughafen abgeholt hatte. Bundespolizisten hatten Ali B. am Samstag an Bord einer Lufthansa-Maschine aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht. Der Iraker steht im Verdacht, die am Mittwoch in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna F. in der Nacht vom 22. zum 23. Mai vergewaltigt und getötet zu haben.

Die Ermittler der Kriminalpolizei bitten weiterhin um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Sie haben ein Callcenter mit mehreren Polizisten eingerichtet, das bis auf Weiteres rund um die Uhr besetzt sein soll. Gesucht werden demnach Zeugen, die am 22. und 23. Mai verdächtige Beobachtung in Wiesbaden-Erbenheim gemacht haben, wo später Susannas Leiche gefunden wurde.

Bundespolizei-Chef: "Ali B. wollte sich in Nachbarland des Irak absetzen"
21.28 Uhr: Wie der Chef der Bundespolizei Dieter Romann der "Bild" sagte, hatte Ali B. angeblich vor seiner Festnahme vor, aus dem Irak zu flüchten. "Die kurdischen Sicherheitsbehörden konnten den mutmaßlichen Täter gestern früh um 5.20 Uhr in letzter Sekunde vorläufig festnehmen. Der Tatverdächtige hatte vor, sich in ein Nachbarland des Irak abzusetzen", zitiert die Zeitung den Behördenchef.



Weiter berichtet die "Bild", dass Vertreter der kurdischen Regionalregierung Romann nach der Festnahme um eine Abschiebung nach Deutschland gebeten hätten. Romann und seine Beamten seien dann in den Irak gereist und hätten Ali B. im Flieger in Empfang genommen. Die Polizisten hätten kurdischen Boden nie betreten.

Weiter zitiert die Zeitung den Polizeichef mit den Worten: "Diesen außergewöhnlichen Einsatz der Bundespolizei in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den kurdischen Sicherheitsbehörden sind wir auch der Mutter des toten Kindes schuldig."

[Wiesbaden]
dpa/Michael Kappeler Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann
Polizeihubschrauber bringt Ali B. zu Polizeistation
21.25 Uhr: Ali B. ist mit einem Polizeihubschrauber vom Flughafen zur Polizeistation gebracht worden

Hier landet der mutmaßliche Mörder von Susanna F. bei der Polizei in Wiesbaden
FOCUS Online/Wochit Hier landet der mutmaßliche Mörder von Susanna F. bei der Polizei in Wiesbaden
.
[Wiesbaden]
dpa Ali B. wird ins Polizeipräsidium geführt


20.55 Uhr: Wie "Wiesbadenaktuell" berichtet, muss in der Stadt mit eventuellen Straßensperren gerechnet werden. Zudem sei mit einem erhöhten Aufgebot von Sicherheitskräften zu rechnen.

20.36 Uhr: Ali B. ist offenbar zurück in Deutschland. Die Lufthansa-Maschine, in der sich der mutmaßliche Mörder von Susanna befunden haben soll, ist in Frankfurt am Main gelandet. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, dass auch der Bundespolizei-Chef Dieter Romann die Überführung aus dem Irak nach Deutschland an Bord begleitet haben soll.

Wie "Wiesbadenaktuell.de" berichtet, soll Ali B. ins Polizeipräsidium Westhessen verbracht werden. Unklar sei, ob ein SEK-Team oder ein Polizeihubschrauber ihn dort hinbringe.

Merkel verurteilt "abscheulichen" Mord an Susanna
18.36 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich auf Nachfrage beim G-7-Gipfel in Kanada zum Fall Susanna geäußert. Sie sprach von einem "abscheulichen Mord, der viele sehr tief erschüttert hat - auch mich." Weiter sagte Merkel: "Das unfassbare Leid, dass der Familie und dem Opfer widerfahren ist, bewegt jeden und erfasst auch mich." Wenn die Tat bewiesen sei, müsse die Justiz "mit aller Klarheit ein Urteil sprechen". Es sei "gut, dass der mutmaßliche Täter gefasst ist", sagte Merkel weiter. Sie lobte die Zusammenarbeit mit den irakischen Behörden, die gut funktioniert habe.

Vernehmung noch in der Nacht
17.37 Uhr: Ali B. soll nach dpa-Informationen gleich nach seiner Rückkehr nach Deutschland vernommen werden. Die erste Vernehmungsei noch für die Nacht geplant, am Sonntag werde er dann dem Haftrichter vorgeführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Samstag. Dann werde ihm der Haftbefehl eröffnet. Zuständig für die Vernehmung ist demnach das Polizeipräsidium Westhessen mit Sitz in Wiesbaden.

Ali B. verließ die nordirakische Stadt Erbil am Samstagnachmittag in einer Maschine nach Frankfurt am Main, wie es aus Kreisen des Internationalen Flughafens hieß. Eine offizielle Bestätigung der kurdischen Sicherheitsbehörden im Nordirak gab es zunächst nicht. Kurdischen Ermittlern zufolge hat Ali B. die Tötung des 14-jährigen Mädchens aus Mainz gestanden. Er soll die am Mittwoch in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna F. in der Nacht vom 22. auf 23. Mai vergewaltigt und getötet haben.

Chef der Bundespolizei im Irak
16.29 Uhr: Wie die "Bild" berichtet, soll der Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, selbst in den Irak geflogen sein, um mit seinen Beamten Ali B. in Empfang zu nehmen und nach Deutschland zu überführen.

Mutter von Ali B. spricht
16.00 Uhr: Die Mutter von Ali B. hat sich gegenüber der "Deutschen Welle" zur mutmaßlichen Tat ihres Sohnes geäußert. Sie sagte, ihr Sohn könne sich nicht an die Tat erinnern, weil er betrunken gewesen sei. Demnach erfuhr die Familie erst durch die Verhaftung im Irak und durch Nachrichten im Internet von den Vorwürfen gegen den jungen Mann.

"Das ist schwer zu glauben, das kann doch alles nicht wahr sein", sagte Kalida M. der "Deutschen Welle", die nach eigener Aussage nichts von einer Auslieferung weiß. "Ich will nicht, dass mein Sohn in einem fremden Land bestraft wird. Wenn er wirklich schuldig ist, dann soll er hier in seinem eigenen Land bestraft werden."

Zur hastigen Ausreise der Familie erklärte die Mutter, diese habe nicht das Ziel gehabt, ihren Sohn vor der Strafverfolgung zu bewahren. Ihr schwer kranker Mann habe den Wunsch gehabt, Deutschland schnell zu verlassen, damit er in der Heimat in Frieden sterben könne. "Ich wollte nicht, dass er im Ramadan in der Fremde stirbt und ich dann ein schlechtes Gefühl habe", so Kalida M..

Ali B. reiste doch im Flugzeug in den Irak
15.24 Uhr: Die kurdischen Behörden haben ihre Angaben korrigiert. Nach Angaben eines lokalen Polizeioffiziers kam Ali B. offensichtlich doch mit dem Flugzeug in den Irak. Das sagte Polizeioffizier Tarik Ahmed am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Er korrigierte damit frühere Informationen lokaler Sicherheitskräfte, wonach Ali B. über den Landweg in den Irak eingereist sei. Die kurdische Polizei sei zunächst davon ausgegangen, sagte Ahmed. Bei weiteren Ermittlungen habe sich dies jedoch als falsch erwiesen.

Bei seiner Einreise am Flughafen Erbil sei Ali B. noch nicht zur Fahndung ausgeschrieben gewesen, so dass den lokalen Sicherheitskräften keine Informationen vorgelegen hätten. Nach den ersten Informationen aus Deutschland sei ein Fahndungsteam gebildet worden, das Ali B. innerhalb von sieben Stunden am Freitagmorgen in der Stadt Zakho festgenommen habe.

Tatverdächtiger wurde von der eigenen Familie verraten
14.38 Uhr: Ali B. wurde offenbar von der eigenen Familie verraten. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Polizeichef des irakischen Dohk sagte der Zeitung, dass er vom kurdischen Innenministerium ein Foto des Tatverdächtigen erhalten habe. Daraufhin habe er eine Anti-Terror-Einheit zusammengestellt. Auch der interne Geheimdienst sei auf Ali B. angesetzt worden. Die Beamten machten dem Bericht zufolge Verwandte von Ali B. ausfindig. Von der Familie erfuhren sie dann schließlich den Aufenthaltshort des Verdächtigen.

Sicherheitskreise: Ali B. über Land in den Irak eingereist
13.42 Uhr: (Berichtigung: Inzwischen hat die Polizei die Angaben korrigiert. Ali B. reiste nicht über den Landweg ein.) Der Tatverdächtige im Fall der 14-jährigen Susanna ist nach Angaben lokaler Sicherheitskräfte über Land in den Nordirak eingereist. Er habe den Übergang Ibrahim Chalil an der Grenze zur Türkei passiert und sei am Freitagmorgen in der nahe gelegenen Stadt Zakho festgenommen worden, hieß es am Samstag aus kurdischen Sicherheitskreisen. Demnach erhielten die kurdischen Sicherheitskräfte im Nordirak vorab die Information, dass Ali B. einreisen wolle. Sieben Stunden später sei er festgenommen worden.

Auch vom internationalen Flughafen in der Stadt Erbil hieß es, der Verdächtige sei nicht über den Airport ins Land gekommen. Der tatverdächtige Iraker soll mit seiner Familie zunächst von Düsseldorf nach Istanbul geflogen sein.

Tatverdächtiger soll Samstagabend wieder in Deutschland landen
10.40 Uhr: Ali B. soll offenbar schon am Samstagabend wieder in Deutschland landen. Nach Informationen des "Wiesbadener Kuriers" und der "Allgemeinen Zeitung Mainz" werde er ausgeliefert und lande am Abend am Frankfurter Flughafen. Dem Bericht zufolge werde der Tatverdächtige in Gewahrsam der Bundespolizei aus dem Irak nach Frankfurt gebracht. Er hatte sich zuvor in den Irak abgesetzt und war in der Nacht zum Freitag von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen worden.

Ali B. gesteht Mord an der 14-jährigen Susanna
Samstag, 9. Juni, 10.24 Uhr: Der im Irak festgenommen Ali B. hat den Mord an der 14-jährigen Susanna gestanden. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Verweis auf ein Interview des Polizeichefs im irakischen Dohuk. Der 20-Jährige habe von einem Streit zwischen ihm und der Teenagerin gesprochen. In dessen Folge sei es zur Tat gekommen, so General Tarek Ahmed

21.21 Uhr: Die Festnahme Ali B.s im Irak erfolgte durch kurdische Sicherheitskräfte. Nun werden neue Details bekannt. Laut "Bild" hätten Spezialkräfte des kurdischen Innenministeriums den Verdächtigen bei seiner Familie in Zakho, im Norden Iraks, festgenommen. Die Einheit habe Ali B. zunächst observiert, bis dieser schlief. Dann habe man den Zugriff gestartet. Nun befinde er sich in einer abgeschotteten Zelle in Erbil, heißt es in dem Bericht.

Kein Verfahren im Irak möglich
14.49 Uhr: Nach der Festnahme von Ali B. könnte es kompliziert werden. "Wir haben wenig Erfahrung, wie sich der Irak in so einer Lage verhält", sagte eine Sprecherin der in dem Fall verantwortlichen Staatsanwaltschaft am Freitag.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zuvor mitgeteilt, dass Ali B. im Irak festgenommen worden sei. Er kündigte an: "Das mit der Auslieferung läuft jetzt nach den internationalen Regeln."

Die Bundesrepublik hat keine Auslieferungsabkommen mit dem Irak. Die dortigen Behörden sind daher nicht vertraglich zu einer Auslieferung verpflichtet. Der Antrag auf Auslieferung müsse laut der Sprecherin über die Generalstaatsanwaltschaft gestellt werden. Die Staatsanwaltschaft in Wiesbaden teilte FOCUS Online mit, dass ein Auslieferungsgesuch gestellt werden solle.

Dass der Tatverdächtige sich als irakischer Bürger in seinem Heimatland für den Tod der 14-Jährigen zu verantworten habe, sei rechtlich nicht möglich. "Im Irak droht ihm die Todesstrafe. Wir können daher keinen Strafverfolgungsantrag stellen", sagte die Sprecherin.

Ali B. wurde im Nordirak festgenommen
12.50 Uhr: Wie Horst Seehofer auf einer Pressekonferenz mitteilte, wurde der Verdächtige Ali B. im Mordfall Susanna im Nordirak festgenommen. Er erklärte: "Der im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an Susanna F. beschuldigte Ali B. ist heute Nacht, am 8. Juni 2018, gegen 2.00 Uhr durch kurdische Sicherheitsbehörden im Nordirak auf Bitten der Bundespolizei festgenommen worden." Seehofer fügte hinzu: "Das mit der Auslieferung läuft jetzt nach den internationalen Regeln."

Seehofer erklärte zudem: "Ich danke den beteiligten kurdischen Sicherheitskräften, dass diese die Verhaftung möglich gemacht haben. Dieser Erfolg ist Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen den kurdischen Sicherheitsbehörden im Irak und der deutschen Bundespolizei."

Noch keine entscheidenden Hinweise nach Zeugenaufruf
12.18 Uhr: Im Fall der getöteten Susanna sind die Ermittler nach einem Zeugenaufruf und öffentlicher Fahndung noch nicht weitergekommen. Im Call-Center seien zwar Hinweise eingegangen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Wiesbaden. Diese hätten die Beamten aber bisher nicht entscheidend weitergebracht.

Auch die Staatsanwaltschaft konnte am Freitag keine neuen Erkenntnisse bekanntgeben. Das schriftliche Obduktionsergebnis und die DNA-Analysen lägen noch nicht vor, sagte eine Sprecherin. Es sei auch unklar, ob man wegen der langen Liegezeit der Leiche überhaupt noch verwertbares DNA-Material finden könnte.

Bundespolizei äußert sich zur Ausreise von Ali B.
11.15 Uhr: Trotz unterschiedlicher Namen in den Ausweispapieren und auf der Bordkarte konnte Ali B., der die 14-jährige Susanna in Wiesbaden vergewaltigt und getötet haben soll, ungehindert in die Türkei fliegen. Bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle sei ein Abgleich von Flugticket und Pass nicht vorgesehen, teilte die Bundespolizei am Freitag in Potsdam mit. Im Rahmen der Luftsicherheitskontrolle sei ein derartiger Abgleich ebenfalls "derzeit rechtlich nicht möglich".

Den Beamten der Bundespolizei wurden am Düsseldorfer Flughafen zwei irakische sogenannte Laissez-Passer-Dokumente mit je vier Namen und acht deutsche Aufenthaltsgestattungen von Ali B. und seinen mitreisenden Familienangehörigen gezeigt. "Die vorgelegten Dokumente waren echt, gültig und berechtigten zur Ausreise. Die Lichtbilder stimmten mit den Personen überein", hieß es. Zu diesem Zeitpunkt löste der Name von Ali B. keinerlei Alarm aus: Er wurde erst zwei Tage später als Tatverdächtiger im Fall Susanna zur Fahndung ausgeschrieben.

Minister Pistorius warnt vor "Spaltpilzdebatte" im Fall Susanna
09.51 Uhr: Nach der Tötung der 14-jährigen Susanna warnt Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius vor Verallgemeinerungen. "Das ist ein schreckliches Verbrechen, die Tat eines Einzelnen", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Quedlinburg am Rande eines Treffens mit seinen Länderkollegen. "Und wir müssen uns davor hüten, daraus eine gesellschaftliche Spaltpilzdebatte entstehen zu lassen, weil das gefährlich ist für unser Zusammenleben."

Man dürfe nicht "falsche Schlüsse auf ganze Bevölkerungs- oder Flüchtlingsgruppen" ziehen. Gleichwohl gebe es Aufklärungsbedarf, so Pistorius. "Wie konnte es passieren, dass dieser Iraker, der mutmaßliche Tatverdächtige, einfach so ausreist, mit einem Namen, der nicht mit dem auf dem Ticket übereinstimmt - wenn das denn stimmt", fragte Pistorius. Er zweifelte daran, dass die Sicherungssysteme an den Flughäfen funktionierten.

Politiker fordern Aufklärung
Freitag, 8. Juni 2018, 08.25 Uhr: SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider forderte, dass schnell geklärt werden müsse, "wie der Tatverdächtige entkommen konnte - und wie er möglichst schnell in Deutschland vor Gericht gestellt werden kann." CDU-Innenpolitiker Armin Schuster sprach sich für ein konsequentes Durchgreifen der Justiz in dem Fall aus. Zudem sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Man fragt sich, warum der Tatverdächtige, nachdem er bereits derart gewalttätig polizeilich in Erscheinung getreten war, nicht längst in Untersuchungshaft war?"

[Wiesbaden]
dpa/Boris Roessler Kerzen stehen vor dem Haus der Mutter der getöteten Susanna in Mainz. Die 14-Jährige wurde Opfer eines Sexualdelikts. Ihre Leiche war im benachbarten Wiesbaden entdeckt worden.
Mutter erhielt Nachricht am Abend des Verschwindens
19.11 Uhr: Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, erhielt die Mutter von Susanna am Abend ihres Verschwindens, dem 22. Mai, eine Nachricht per WhatsApp, die nicht zum üblichen Schreibstil ihrer Tochter gepasst habe: "Mama, ich komm nicht nach Haus. Ich bin mit meinem Freund in Paris. Such mich nicht. Ich komm nach zwei oder drei Wochen. Bye.", zitiert etwa die "Welt" die Nachricht.

Fall Susanna: Tatverdächtiger wieder freigelassen
19.21 Uhr: Einer der Tatverdächtigen im Fall der ermordeten Susanna in Wiesbaden ist wieder auf freiem Fuß. Wie Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn am Donnerstagabend in Frankfurt sagte, besteht nach neuesten Ermittlungserkenntnissen kein dringender Tatverdacht mehr gegen den 35-jährigen Asylbewerber mit türkischer Staatsangehörigkeit. Er habe das Justizgebäude bereits wieder verlassen und könne sich frei bewegen. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler nun durch die Obduktion der Leiche der 14-Jährigen und der Auswertung von DNA-Spuren.

Zunächst waren die Ermittler davon ausgegangen, dass zwei Männer Susanna in Wiesbaden vergewaltigt und ermordet haben und nahmen den Flüchtling fest. Der andere Verdächtige, ein 20 Jahre alter irakischer Flüchtling, ist auf der Flucht. Ali B. wird im Irak vermutet. Er stehe weiterhin in dringendem Tatverdacht, sagte Kuhn.

Zwei Wochen war nach Susanna gesucht worden. Ihre Leiche war dann in einem Erdloch in einem schwer zugänglichen Gelände bei Wiesbaden gefunden worden.

[Wiesbaden]
Arne Dedert/dpa
17.33 Uhr: Der Aufbruch der Familie des tatverdächtigen 20 Jahre alten Iraker sei vielen in der Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden aufgefallen, wie die "Frankfurter Allgemeine" berichtet. Auf die Frage, wohin sie denn wollen, antwortete die Mutter von Ali B., sie würden Urlaub in Berlin machen.

Der tatverdächtige 20 Jahre alte Iraker war vermutlich am vergangenen Donnerstag abgereist, berichtete der Wiesbadener Polizeipräsident Stefan Müller. Die Familie aus Vater, Mutter und sechs Kindern habe zuletzt zusammen in einer Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden gelebt. Sie sei nach bisherigen Erkenntnissen von Düsseldorf aus nach Istanbul und von dort aus weiter ins irakische Erbil geflogen.

Susanna soll Bruder des Tatverdächtigen gekannt haben
16.12 Uhr: Susanna soll sich öfter in der Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden-Erbenheim aufgehalten haben und den Bruder des tatverdächtigen Irakers näher gekannt haben, sagte der Wiesbadener Polizeipräsident Stefan Müller. Es ist somit auch nicht auszuschließen, dass die 14-Jährigen den Hauptverdächtigen Ali B. kannte.

Zentralrat der Juden: Mordopfer Susanna war Jüdin
15.08 Uhr: Das getötete 14-jährige Mädchen Susanna war Jüdin. Der Zentralrat der Juden in Deutschland bestätigte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ entsprechende Informationen. Ihre Familie gehört demnach der Gemeinde in Mainz an.

13.36 Uhr: Vergewaltigung, Raub, Anspucken einer Polizistin – dem 20-jährigen Hauptverdächtigen Ali B. werden verschiedene Delikte zur Last gelegt. Die Strafakte des mutmaßlichen Täters haben wir hier zusammengefasst.

Die Pressekonferenz der Polizei im Protokoll:

12.05 Uhr: Die Polizei beendet die Pressekonferenz.

12.03 Uhr: Angaben zur Familie des Opfers werden aus Opferschutzgründen nicht gemacht.

12.00 Uhr: Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Susanna zwischen dem 22. und 23. Mai mit dem mutmaßlichen Täter Ali B. und des weiteren Tatverdächtigen gesehen haben.

11.56 Uhr: B. kam im Herbst 2015 nach Deutschland. Er beantragte später Asyl auf subsidiären Schutz. Der Türke soll Kurde sein und kam im vergangenen Jahr nach Gießen.

Mutmaßlicher Täter aus dem Irak hat offenbar Doppelidentität
11.53 Uhr: Ali B. war den Behörden schon bekannt. Er soll im April vorigen Jahres Frauen beleidigt haben und in eine Schlägerei verwickelt worden sein. Auch in diesem Jahr gibt es mehrere Vorfälle. Im März rempelte er eine Stadtpolizistin an und bespuckte sie, in Kürze soll das Verfahren gegen B. eröffnet werden. Zudem soll er im Frühjahr schon ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Zudem laufe ein Verfahren wegen Raubes gegen B.

11.48 Uhr: Inzwischen ist klar, dass die insgesamt achtköpfige Familie des Irakers am 2. Juni überhastet abreiste - und zwar von Düsseldorf um 19.10 Uhr nach Istanbul. Kurios ist, dass die Familie offenbar eine Doppelidentität hatte. Denn in der Flüchtlingsunterkunft wurde sie unter anderen Namen geführt als jenen, unter denen sie ausreisten. Die Reisedokumente seien von irakischen Behörden ausgestellt, so die Polizei. Ein Abgleich zwischen den Identitäten der Reisenden "hat nicht stattgefunden", so Polizeipräsident Müller.

11.44 Uhr: Am Sonntag soll ein 13-jähriger Flüchtling die Polizei über den Tod des Mädchens und den mutmaßlichen Täter informiert haben. Der Junge wurde von der Polizei verhört. Von Montag bis Mittwoch hat die Polizei mit bis zu 400 Beamten nach der Leiche des Mädchens in Wiesbaden-Erbenheim gesucht. Am Nachmittag des 6. Juni wurde Susannas Leiche an einem Bahnübergang unter Gräsern und Holz gefunden.

11.41 Uhr: Die Vermisstenanzeige wurde einen Tag nach dem Verschwinden des Mädchens in Mainz von der Mutter am 23. Mai aufgegeben, erklärt die Polizei. Die Polizei Wiesbaden hat den Fall am 30. Mai übernommen und spricht von "keinem einfachen Fall". Das Opfer soll seit mehreren Wochen nicht mehr zur Schule gegangen sein und sich an verschiedenen Orten aufgehalten haben - oftmals auch in der Innenstadt in Wiesbaden.

11.36 Uhr: Es gibt insgesamt zwei Tatverdächtige - ein 20-jähriger Iraker namens Ali B., nach dem gefahndet wird, sowie ein 35-jähriger türkischer Staatsangehöriger, der bereits gefasst wurde. Beide sollen die 14-Jährige vergewaltigt und getötet haben. Anschließend wurde sie an einen anderen Ort gebracht. Beide Männer sollen in einer Flüchtlingsunterkunft gewohnt haben.

11.34 Uhr: Der leitende Oberstaatsanwalt Achim Thoma teilt zu Beginn mit, das es sich zweifelsfrei um Susanna Feldmann handelt. Die DNA-Analyse habe eine 100-prozentige Übereinstimmung ergebe. Todesursache war demnach eine Gewalteinwirkung auf den Hals.

11.30 Uhr. Die Pressekonferenz beginnt.

11.26 Uhr: Die Pressekonferenz soll um 11.30 Uhr im hessischen Justizministerium in Wiesbaden beginnen.

Seit dem 22. Mai verschwunden
Susanna war am 22. Mai mit Freunden in der Wiesbadener Innenstadt unterwegs gewesen und abends nicht wie abgesprochen nach Hause zurückgekommen. Die Polizei hatte zwischenzeitlich von Hinweisen berichtet, dass das Mädchen womöglich in Begleitung unterwegs und auf dem Weg ins Ausland sei
https://www.focus.de/panorama/welt/wiesb...id_9053421.html
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...-frau-afghanin/

von esther10 12.03.2019 00:08

Was wir wissen und was nicht



Suche nach Rebecca in Waldstück geht weiter
https://www.rtl.de/cms/polizei-bei-akten...en-4303639.html
+++++
VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/suche...d_10423908.html

Nach Interviews von Angehörigen: Staatsanwaltschaft kritisiert Rebeccas Familie
FOCUS Online/WochitNach Interviews von Angehörigen: Staatsanwaltschaft kritisiert Rebeccas Familie
Dienstag, 12.03.2019, 14:17

Im Fall Rebecca hat die Suche nach der Leiche des vermissten Mädchens aus Berlin inzwischen höchste Priorität – die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus. Von Donnerstag bis Samstag wurde ein Waldstück bei Storkow durchsucht und die Suche erfolglos abgeschlossen. Nun wird dort in der Nähe laut einem Medienbericht erneut gesucht. FOCUS Online gibt einen Überblick über den neuesten Stand der Ermittlungen.

Die 15-jährige Rebecca aus Berlin wird seit dem 18. Februar vermisst - die Ermittler suchen mit Hochdruck nach ihrer Leiche
Der Schwager des Mädchens gilt als Hauptverdächtiger: Er wurde am Montagabend erneut festgenommen, schweigt aber bislang zu den Vorwürfen
Insgesamt sind bisher rund 1200 Hinweise zu Rebeccas Verschwinden eingegangen

Von Donnerstag bis Samstag suchte die Polizei nach Rebeccas Leiche in einem Waldstück in Brandenburg – ohne Erfolg
Am Dienstag wurde die Suche in dem Waldstück wieder aufgenommen

Die Polizei hatte die Suchaktion in einem Waldstück bei Storkow am Samstagabend ohne Erfolg abgeschlossen. Dabei setzten die Beamten spezielle Leichenspürhunde und andere Suchhunde ein. Nun berichtet der "RBB", dass die Suche nach Rebecca in der Nähe des Waldstücks wieder aufgenommen wurde. Die Beamten suchen mit Booten im Wolziger See, der 50 Kilometer südöstlich von Berlin liegt.

Rebeccas Eltern: "Wir verheimlichen nichts"

Die Eltern der vermissten Rebecca sind mit den Nerven offenbar am Ende. Dem Sender RTL erklärten sie: "Wir kriegen komische Anrufe, dass wir die Mörder sind". "Wir verheimlichen nichts. Natürlich machen wir uns Sorgen um unsere Tochter", sagten sie weiter.

Florian R. kommende Woche frei?

Der Schwager von Rebecca wurde am Faschingsdienstag einem Haftrichter vorgeführt und kam in Untersuchungshaft. Der Mann schweige zu den Vorwürfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem Fernsehsender n-tv.

Seitdem ist fast eine Woche vergangen: Die Polizei steht weiterhin mit leeren Händen da und der Druck wächst. Am Samstagabend hatte die Polizei die Suche nach Rebecca in Brandenburg bei Einbruch der Dunkelheit beendet, ohne fündig geworden zu sein. Die Suche werde am Sonntag nicht weitergeführt, teilte das Lagezentrum der Polizei Berlin mit, ohne Einzelheiten zu nennen. Die Suche in dem Waldstück sei ohne Erfolg abgeschlossen worden, erklärte eine Sprecherin gegenüber FOCUS Online.

Die Sprecherin schloss nicht aus, dass es schon bald eine neue Suche geben könne. Dies hänge jedoch vor allem von den Hinweisen ab, von denen mittlerweile mehr als 1200 bei der Polizei eingegangen sind. Bisher wurde aber keine neue Suchaktion begonnen.

Und die Zeit läuft: Finden die Ermittler in den kommenden Tagen keine neuen Beweise, könnte er bereits nächste Woche wieder freikommen. Das berichtet der "Berliner Kurier" am 11. März.

Gegen Rebeccas Schwager wird weiterhin wegen Totschlags ermittelt

Die Mordkommission hatte die hunderte Hinweise ausgewertet, die zum Verschwinden eingegangen waren – vor allen nach dem Auftritt des Chefs der Mordkommission Michael Hoffmann bei der ZDF-Sendung "Aktenzeichen...XY" am Mittwochabend.

Als Hauptverdächtiger gilt der Schwager von Rebecca. Er war vergangene Woche festgenommen worden – kam dann aber am wieder frei. Am Montagabend wurde er erneut festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Berlin wies auf Anfrage von FOCUS Online Gerüchte zurück, denen zufolge gegen den Schwager von Rebecca inzwischen wegen Mordverdachts ermittelt werde. "Der Haftbefehl lautet auf Totschlag. Das kann sich aber jederzeit ändern und hängt ab von neuen Ermittlungsergebnissen", sagte ein Sprecher.

Lesen Sie dazu: „Extrem Merkwürdig“: Profiler verwundert, warum Rebeccas Vater Schwiegersohn verteidigt

Ein Hinweis löste Aktion im Wald aus

Eine Hundertschaft der Berliner Polizei war in den vergangenen Tagen in dem Waldgebiet bei dem Ort Kummersdorf – 50 Kilometer südöstlich von Berlin – unterwegs gewesen. Dabei setzten die Beamten auch spezielle Leichenspürhunde und andere Suchhunde ein. Unterstützung erhielten sie wieder aus Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Bekannt ist jetzt auch: "Ein einziger Hinweis" aus zu diesem Zeitpunkt insgesamt über 1000 löste die Suche nach Rebecca in diesem Waldstück bei Storkow rund 50 Kilometer südöstlich von Berlin aus, wie eine Sprecherin der Polizei gegenüber FOCUS Online erklärte.

Tot oder wird sie festgehalten: Was ist mit Rebecca passiert?
"Nichts deutet darauf hin, dass Rebecca noch am Leben ist", sagte Martin Steltner, der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, der "Welt am Sonntag".

Die Eltern der vermissten 15-Jährigen dagegen haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, sie könne noch am Leben sein. "Die Leute sollen in Kellern und Lauben gucken, sie wird irgendwo festgehalten", sagte die Mutter der "Bild"-Zeitung.

Anwältin war mal bei der Kripo
Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat Florian R. sich für die Rechtsberatung an Strafverteidigerin Petra Klein gewandt. Die ehemalige Polizistin hat eine Kanzlei im Berliner Stadtteil Charlottenburg und bietet Beratung und Vertretung in den Bereichen Strafrecht, Compliance, Wirtschaftskriminalität und Steuerrecht an. "Als ehemalige Kriminaldirektorin und Fachanwältin für Strafrecht verfüge ich über ein breites Spektrum an Erfahrung sowohl in der Aufdeckung von Straftaten als auch in der Strafverteidigung", schreibt Klein auf ihrer Website.

Brandenburger Polizei geht auf Rebecca-Ermittler los: „Das ist der Supergau“
FOCUS OnlineBrandenburger Polizei geht auf Rebecca-Ermittler los: „Das ist der Supergau“


Fall Rebecca: Mädchen seit fast drei Wochen vermisst
Von Rebecca fehlt inzwischen seit über zwei Wochen jede Spur. Das Mädchen aus Berlin hatte am 17. Februar bei ihrer 27 Jahre alten Schwester und deren gleichaltrigem Mann übernachtet. Sie ist am frühen Morgen des Tags darauf aus der Wohnung verschwunden. Eigentlich hätte sie um 9.50 Uhr an jenem Montag in der Schule erscheinen müssen, tauchte dort jedoch nie auf.

Eine Freundin hatte angegeben, Rebecca am Tag des Verschwindens gesehen zu haben. Das Mädchen sagt, sie habe abends neben Rebecca an der Bushaltestelle Alt-Buckow gestanden. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Darum hat sich der Tatverdacht gegen Florian R. verhärtet
In der TV-Sendung "Aktenzeichen XY" sprach der Chefermittler im Fall Rebecca. Michael Hoffmann betonte, die Polizei gehe mittlerweile fest von einem Tötungsdelikt aus und dass sich der Tatverdacht gegen den 27-jährigen Schwager erhärtet habe.

"Wenn wir die allgemeinen Ermittlungen übereinanderlegen und hierbei auch das Telefonverhalten von Rebecca und die Auswertung der Router-Daten im Haus des Schwagers beachten, kommen wir zu dem Schluss, dass Rebecca das Haus nicht verlassen haben dürfte", sagte der Leiter der 3. Mordkommission in Berlin. "Wenn wir dies voraussetzen, dann war der Schwager zur fraglichen Tatzeit mit ihr allein in dem Haus." Zudem wies er auf die "seltsamen und klärungsbedürftigen" Fahrten mit dem Auto des Schwagers hin.

Der rote Twingo auf der Autobahn
Wie die "Bild" berichtet, hat das Kennzeichenerfassungssystem der Polizei, kurz Kesy, das Auto, das sowohl Schwester als auch Schwager von Rebecca nutzen, am Morgen von Rebeccas Verschwinden registriert. Am Mittwoch steht fest: Am 18. Februar hatte nur der Schwager Zugriff auf den Twingo. Das erklärte die Staatsanwaltschaft in einem neuem Statement.

Das Auto sei auf der Autobahn Richtung Frankfurt/Oder unterwegs gewesen. Unklar ist, ob Schwager oder Schwester im Auto saßen und ob dies etwas mit dem Verschwinden der 15-Jährigen zu tun hat.

Lesen Sie dazu: So funktioniert das KESY-System

Rebeccas Vater fleht: "Florian, rede einfach!"
Schwager Florian R. kann es aber nicht gewesen sein – davon ist Rebeccas Vater überzeugt. Er wisse, warum das Auto am Tag des Verschwindens von der Polizei erfasst wurde. "Die ganze Nummer hängt mit einer anderen Sache zusammen, die ich aber nicht sagen darf", sagte der Vater gegenüber dem Fernsehsender RTL.

"Florian, rede einfach!", appelliert der Vater an Rebecca. "Klär das, damit die ganze Suche in die andere Richtung geht, und zwar in die richtige. Wir müssen Becky finden." Er wisse, dass Florian R. in seiner Zelle fernsehen könne.

Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe: Wer hat Florian R. gesehen?
Am Aschermittwoch veröffentlichte die Staatsanwaltschaft ein Bild von dem Verdächtigen.Die Ermittler bitten in dem Fall die Bürger um Mithilfe:

Wer hat das Auto des Tatverdächtigen am Vormittag des 18. Februar 2019 und/oder in den Nachtstunden vom 19. zum 20. Februar gesehen?
Wer kann Angaben zu Aufenthaltsorten des Tatverdächtigen zu diesen Zeiten machen?
Wer kennt den Tatverdächtigen und kann Bezugspunkte von ihm benennen, die zwischen Berlin und Frankfurt/Oder liegen?
Wer kann Angaben zum Verbleib der abgebildeten Fleecedecke (Größe ca. 150 × 200 cm) machen, die seit der Tat aus dem Haushalt des Tatverdächtigen fehlt?
Ein Foto des Tatverdächtigen.
Polizei BerlinBild 1/6 - Ein Foto des Tatverdächtigen.
Das Bild des Tatverdächtigen.
Polizei BerlinBild 2/6 - Das Bild des Tatverdächtigen.
Der Verdächtige
Polizei BerlinBild 3/6 - Der Verdächtige
Ein Bild des Autos, das der Verdächtige genutzt haben soll.
Polizei BerlinBild 4/6 - Das Auto, das der Verdächtige genutzt haben soll.
Das Auto, das der Verdächtige genutzt haben soll.
Polizei BerlinBild 5/6 - Das Auto, das der Verdächtige genutzt haben soll.
Die Decke, mit der Rebecca verschwunden sein soll
Polizei BerlinBild 6/6 - Die Decke, mit der Rebecca verschwunden sein soll
6
"Viele Anhaltspunkte" für Totschlag: Suche nach Leiche von Rebecca hat oberste Priorität
Die Suche nach der Leiche von Rebecca hat nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft nun "oberste Priorität". Es gebe eine Menge Anhaltspunkte, teilte die Behörde am Dienstag mit, doch Details könne man aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen.

Nach der zweiten Festnahme von Rebeccas Schwager wurden bereits einige neue schwerwiegende Indizien bekannt, die den Verdacht eines Tötungsdeliktes erhärten. So berichtete die "Bild", dass die Ermittler im Kofferraum des Autos von Rebeccas Schwester, einem pinken Twingo, Haare der 15-Jährigen und Fasern der Decke gefunden haben, die mit dem Mädchen aus der Wohnung am 18. Februar verschwunden war.

Der Schwager soll das Auto offenbar mitgenutzt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich am Dienstag zu dem Bericht mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht äußern. Der Twingo wurde aber laut Aussage der Familie bereits wieder freigegeben.

Rebeccas Mutter verteidigt Florian R. -Strafverteidiger kritisieren Polizei
Gegenüber der "Bild"-Zeitung erklärte die Mutter die gefundenen Haareund verteidigte den Schwager erneut: "Dass frische Haare und auch Faserspuren von Rebeccas Jacke in dem Auto sind, ist logisch, weil die Tochter von Jessica noch am Vortag mit Rebecca im Auto spielen wollte, als sie vom Spielplatz kam. Die Fleecedecke war auf zig Ausflügen mit den Kindern dabei, die reist immer umher." Er habe alle Vorwürfe gegen ihn "schlüssig und glaubhaft erklärt", so die Mutter weiter.

Kritik äußerte sie vergangene Woche in Richtung Polizei: Über den Stand der Ermittlungen habe sie bisher vor allem über die Medien erfahren, die Familie selbst hätte nur "häppchenweise Informationen" von der Polizei bekommen.

"Als ich die Ermittler angerufen habe, ging dort niemand ran", berichtet Rebeccas Mutter gegenüber der Zeitung. Strafverteidiger kritisieren das Vorgehen der Polizei, den Schwager als Tatverdächtigen zu präsentieren. Die Unschuldsvermutung werde so ausgehebelt, hieß es. Ein faires Strafverfahren, wenn es dazu kommen sollte, sei so nicht mehr garantiert.

Eine Freundin der Verschwundenen sagte über den Mann: "Er ist nett, liebevoll und sympathisch." Auch sie kann sich offenbar nicht vorstellen, dass der 27-Jährige etwas mit Rebeccas Verschwinden zu tun hat.

Seit dem 18. Februar wird die 15-jährige Rebecca vermisst.
dpa/FOCUS OnlineSeit dem 18. Februar wird die 15-jährige Rebecca vermisst.
Im Jahr 2014 musste Florian R. wegen Verstoßes gegen das Waffen-und Sprengstoffgesetz in Frankfurt (Oder) eine Geldstrafe begleichen, wie die "Bild"-Zeitung schreibt. Damals ging es um den illegalen Handel mit "Polenböllern".
Schwager von Rebecca soll sich widersprechen
Auch im aktuellen Fall bleibt der 27-Jährige verdächtig: Es soll außerdem Chat-Nachrichten des Schwagers vom Morgen des Verschwindens von Rebecca geben, die nicht mit den von ihm gemachten Angaben übereinstimmen. Laut "Bild" sollen sie geschrieben und empfangen worden sein, als er nach seinen Angaben angeblich schlief.

Der Mann von Rebeccas Schwester soll ausgesagt haben, dass er am Morgen des 18. Februar um 5.45 Uhr nach einer Feier nach Hause gekommen war. Rebeccas Schwester soll das Haus um 7 Uhr verlassen haben. Ihr Mann Florian R. hatte bereits widersprüchliche Angaben dazu gemacht, wann er Rebeccas Verschwinden bemerkt haben will.

Profiler wundert sich über späte Spurensuche
Dass ab und an junge Mädchen plötzlich aus dem Elternhaus verschwinden, sei "in der Regel nichts Ungewöhnliches", sagt der Kölner Profiler Mark T. Hofmann FOCUS Online. "In neun von zehn Fällen kehren die Mädchen innerhalb von 48 Stunden zurück oder geben ein Lebenszeichen von sich", so Hofmann. Insofern sei es nicht verwunderlich, dass die Berliner Polizei nicht sofort eine große Suchaktion nach Rebecca gestartet habe.

Als "definitiv mehr als ungewöhnlich" wertet der Profiler jedoch, dass bis zur ersten Spurensuche im Haus von Rebeccas Schwester und Schwager erst am Freitag elf Tage seit ihrem Verschwinden vergingen.

Allein die Tatsache, dass das Handy von Rebecca seit dem Morgen ausgeschaltet geblieben sei, hätte den Verdacht erhärten müssen, dass es sich hier um ein Verbrechen handeln könnte. "Mädchen in ihrem Alter sind im Durchschnitt acht Stunden am Tag online." Die Spurensuche im Haus der Schwester, in dem Rebecca am Wochenende vor ihrem Verschwinden übernachtet hatte, hätte also durchaus früher erfolgen können.

Widersprüchliche Entscheidungen der Ermittlungsrichter
Aber: Nach der ersten Festnahme am Donnerstag musste Rebeccas Schwager am Freitag zunächst wieder freigelassen werden, weil ein Ermittlungsrichter die Beweislage für nicht ausreichend hielt. Und dies, obwohl die Indizienkette gegen den 27-Jährigen schon am Freitag "erdrückend" gewesen sei, hatten Berliner Medien übereinstimmend berichtet.

Die Staatsanwaltschaft legte dagegen jedoch erfolgreich Beschwerde ein, so dass am Montag ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag gegen den 27-Jährigen ausgestellt wurde. Der Ermittlungsrichter, der am Montag einer erneuten Festnahme zustimmt, soll ein anderer als am Freitag gewesen sein.

Kriminalpsychologe: Polizei gab durch frühe Festnahme Vorteile aus der Hand
Dass die erste Festnahme des Hauptverdächtigen noch vor der Spurensuche erfolgte, ist aus Sicht des Freiburger Kriminalpsychologen ein Fehler, weil so die Erfolgsaussichten für ein Verhör gemindert werden. "Um einen Haftbefehl beantragen zu können, muss ihm ein dringender Tatverdacht nachgewiesen werden. Dazu sind Hinweise auf Tatspuren extrem wichtig, um einen Verdächtigen beim Verhör möglicherweise in Widersprüche verwickeln zu können", sagte Kury FOCUS Online.

Wie Hofmann geht allerdings auch Kury davon aus, dass der öffentliche Druck, der auf der Berliner Polizei lastete, erheblich zur ersten Festnahme vor der Spurensicherung beitrug.

Warum die Ermittler bei Rebecca von einem Tötungsdelikt ausgehen
Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass Rebecca vom Haus ihrer Schwester weggebracht wurde. Die Ermittler wüssten jedoch nicht, in welchem Zustand. Weil es nach wie vor kein Lebenszeichen von dem Mädchen gibt, gehen die Ermittler allerdings von einem Tötungsdelikt aus.

FOCUS Online empfiehlt:
„Extrem merkwürdig“: Profiler verwundert, warum Rebeccas Vater Schwiegersohn verteidigt
15-Jährige wird weiterhin vermisst: Das ist der Chefermittler, der Rebecca finden soll
FC Bayern: Hoeneß vermeidet Attacke auf Löw, kündigt aber Kommentar an
Fragwürdig ist, warum die Polizei so deutlich von einem Tötungsdelikt spricht. Das so offen zu kommunizieren, vor allem, ohne konkrete Gründe dafür zu nennen, muss besonders für die Angehörigen von Rebecca hart sein.

Fall Rebecca: Die offenen Fragen zur Hausdurchsuchung
Interessant dürfte abgesehen von den auf Hochtouren laufenden Ermittlungen im mutmaßlichen Mordfall auch eine Auswertung der späten Spurensicherung sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass wichtige Spuren Rebeccas verwischt oder vielleicht sogar beseitigt wurden, ist elf Tage nach ihrem mysteriösen Verschwinden hoch. Immerhin handelt es sich bei dem Haus der Schwester um den Ort, an dem die 15-Jährige das letzte Mal gesehen wurde.

Rebeccas Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Die Familie gibt die Hoffnung nicht auf. Per Instagram veröffentlichte die andere Schwester von Rebecca, Vivien, einen Post mit den Worten: "Becci ich liebe dich vom ganzen Herzen. Du fehlst uns so... Wir werden dich lebend finden!!!".

Schwester Vivien glaubt
https://www.instagram.com/viiiivaaa_/Schwester Vivien glaubt
Vivien war es auch, die auf Instagram den Hashtag #findbecci erstellt hatte und hofft, so Hinweise auf den Aufenthaltsort ihrer Schwester zu finden.
https://www.focus.de/panorama/welt/fall-...d_10426364.html
Im Video: Suche nach Rebecca - Rätselhafter Hinweis führte Polizei auf Suche nach Rebecca in Wald - Ermittler schweigen
Rätselhafter Hinweis führte Polizei auf Suche nach Rebecca in Wald - Ermittler schweigen
FOCUS OnlineRätselhafter Hinweis führte Polizei auf Suche nach Rebecca in Wald - Ermittler schweigen
mit dpa

von esther10 12.03.2019 00:06




Papst Franziskus trifft sich und posiert für Fotos mit einer pro-homosexuellen 'katholischen' Gruppe
Katholisch , Homosexualität , Lgbt Katholischen Westminster , Franziskus , Vincent Nichols

Rom, 11. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus traf sich mit einer pro-homosexuellen Gruppe, die sich als „katholisch“ bezeichnet und sich während ihres Besuchs in Rom letzte Woche mit Fotos für sie ausgab.



Die Gruppe "LGBT + Catholics Westminster" fördert die Normalisierung der Homosexualität in der katholischen Kirche und versucht, "Kirche und Gesellschaft von systemischer, institutioneller Homophobie zu befreien". Die pro-homosexuelle Gruppe wurde von Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster, ernannt Seelsorge für Katholiken, die sich als homosexuell identifizieren.

LGBT + Katholiken Westminster vertritt im Gegensatz zur katholischen Lehre über Homosexualität.

„Ein vollständig inklusiver pastoraler Dienst mit und für LGBT-Katholiken, Eltern und Familien führt unweigerlich dazu, die Lehre der Kirche über Sexualität und Geschlechtsidentität als einen sich entwickelnden Bereich der Amtslehre zu verstehen, und nicht etwas, das in früheren Dokumenten der Vatikan-Kongregation ein für alle Mal festgelegt wurde die Lehre des Glaubens “ , heißt es auf ihrer Website.

Die Organisation ist in die pro-homosexuelle Parade von London marschiert . Die Website der Organisation zeigt an prominenter Stelle ein Gebet des offen homosexuellen katholischen Priesters Bernárd J. Lynch, der in seinem Blog sagt : "Ich bin seit 1998 mit meinem Mann Billy verheiratet."


Die katholische Kirche lehrt, dass homosexuelle Handlungen "schwere Verkommenheit" und "in sich selbst gestört" sind, weil sie "gegen das Naturgesetz verstoßen".

"Sie schließen die sexuelle Handlung dem Geschenk des Lebens zu. Sie gehen nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität aus. Sie können unter keinen Umständen gebilligt werden", sagt der Katechismus der katholischen Kirche. Die Kirche lehrt auch, dass die homosexuelle Neigung selbst "objektiv gestört" ist.

Der Papst traf sich mit der Gruppe und posierte mit ihnen am Aschermittwoch, dem 6. März, nach dem General Audience. Laut The Tablet hatte die Gruppe "privilegierte Plätze" beim Publikum auf dem Petersplatz. Der Papst schüttelte den Pilgern die Hand. Jeder erhielt einen Rosenkranz von ihm.

Während ihres Besuchs in Rom vom 4. bis 10. März hörte die Gruppe Präsentationen von Journalisten und von Professor James Keenan SJ vom Boston College. Fr. Keenan sprach über die Perspektive des Papstes auf die Synoden über Ehe und Familie von 2014 und 2015. In Bezug auf LGBT-Bedenken sprach Keenan auf die Relevanz der Grundsätze von Papst Franziskus "Begleitung" und "moralisches Unterscheidungsvermögen". Die Gruppe hatte auch das Morgengebet, um in St. Bartholomew-on-the-Tiber den Opfern von "Homophobie" und "Transphobie" zu gedenken.

Die Nähe von Kardinal Nichols zu LGBT + Catholics Westminster war offensichtlich, als er im Januar in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis im Zentrum von London die Messe des Festes der Taufe des Herrn feierte . Unter der Leitung von Jesuiten-Priestern wurde auf Anweisung des Kardinals das LGBT-Katholiken-Westminster der Gemeinde gegründet. Es enthält kleinere Gruppierungen mit Personen, die sich als "trans" identifizieren. Der Kardinal wurde 2014 von Papst Francis zum Kardinal erhoben und feierte zuerst eine Messe, in der 2015 LGBT-Katholiken in der Jesuitengemeinde in London begrüßt wurden. Der ehemalige Erzbischof von Birmingham, Kardinal Nichols, ist der älteste katholische Kleriker in England und Wales.

Kardinal Nichols schrieb den Pilgern im Vorfeld ihrer Pilgerreise und sagte ihnen, es sei eine „wunderbare Gelegenheit“, in Rom zu sein und „ganz besonders, um Ihren Glauben zu vertiefen.“ Er schrieb: „Mögen St. Peter und St. Paul und tatsächlich Alle Apostel führen Sie weiter auf Ihrem Weg, und können Sie sich immer wieder von ihrem Zeugnis als treue Diener unseres Herrn und Erretters Jesus Christus inspirieren lassen. “Der Kardinal bat die LGBT-Pilger, an den Gräbern für ihn zu beten von St. Peter und St. Paul und all den anderen heiligen Orten, die Sie besuchen werden “, während er sie seiner Gebete versicherte.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-catholic-group
Hinweis: Pete Baklinski hat zu diesem Bericht beigetragen


von esther10 12.03.2019 00:00

Mgr. Schneider startet eigene Website: "Gloria Dei - Ermutigung des Hirten von Kasachstan: Bischof Schneider"

VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 12/03/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )

https://www.pch24.pl/synodalnosc-i-wladz...ka,66741,i.html..Das hier ist nicht gut

https://www.gloriadei.io/articles/
https://www.gloriadei.io/


https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

Mgr. Schneider hat kürzlich eine eigene Website gestartet. Er fühlte sich aufgrund der Reiseverbote, die ihm der Vatikan auferlegt hatte, dazu verpflichtet.

Auf der Website finden Sie die Biografie von Mgr. Schneider, verschiedene Artikel und Videokonferenzen. Sie können sich auch an den Bischof wenden oder um Gebet bitten. Mgr. Schneider wird dann "sein Bestes geben, um zu antworten". Sie können auch einen Newsletter abonnieren.

https://vimeo.com/321544627
Dies ist die Website:

https://www.gloriadei.io/

+++
https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

Der römische Katechismus und seine Aktualität
Der römische Katechismus, auch Katechismus des Konzils von Trient genannt, war für alle katholischen Generationen der vergangenen vier Jahrhunderte eines der klarsten und sichersten Werkzeuge für den Unterricht im Glauben, sowohl im Katechismusunterricht als auch beim Predigen. Wir müssen diesen nachgewiesenen katechetischen Schatz neu entdecken und mit geistigem Nutzen einsetzen.

https://www.gloriadei.io/articles/

Der Unterricht im wahren und vollen katholischen Glauben ist unabdingbar, um das christliche Leben richtig leben zu können. In unserer Zeit herrscht eine erstaunliche Ignoranz unter den Gläubigen und sogar unter Priestern und Bischöfen hinsichtlich des vollen und integralen katholischen Glaubens. Das Leben der Kirche ist durch eine enorme Zweideutigkeit und mangelnde Klarheit in Bezug auf die Lehre des katholischen Glaubens gekennzeichnet.

https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

In unserer Zeit infiltrierten heimtückische Versuchungen sogar in hohen geistlichen Reihen, die ihr heiliges Amt nutzen, um zu versuchen, die unachtsamen Köpfe der Gläubigen mit Irrtümern zu infizieren, die der evangelischen Wahrheit feindlich gesinnt sind. Es kommt oft vor, dass in der Kirche irrtümliche Ideen auftauchen, die gemeinsam planen, die Reinheit des katholischen Glaubens in irgendeiner Weise zu untergraben. Irrtümer im Glauben werden letztendlich durch den Betrug des Teufels verursacht. Wenn sie ihre Lügen kunstvoll gefärbt haben, kleben sie sich leicht in der Ähnlichkeit der Wahrheit, während sehr kurze Ergänzungen oder Änderungen die Bedeutung von Ausdrücken verderben, die die Kirche ständig benutzte.

https://www.gloriadei.io/articles/

Nur die Ideen sollten den Gläubigen vermittelt werden, die durch ihre Universalität, ihre Antike und ihre Einmütigkeit eindeutig als katholische Wahrheit gekennzeichnet sind. Im römischen Katechismus kommt nur die Lehre zum Ausdruck, die der ganzen Kirche gemeinsam ist und von jeder Irrtumswahrscheinlichkeit weit entfernt ist. Heute gibt es eine Situation in der Kirche, in der das Licht der Wahrheit nicht so hell ist. Infolgedessen kann Wahrheit nicht so klar erkannt werden, und Irrtum kann wegen seiner Erscheinung der Wahrheit leicht mit der Wahrheit verwechselt werden. In einer solchen Dunkelheit kann der Fehler nur schwer von der Wahrheit unterschieden werden.

https://www.gloriadei.io/articles/page/3/

Es gibt Priester - und in unserer Zeit sogar eine wachsende Zahl von Bischöfen -, die wegen ihrer Liebe zur Neuheit den Gläubigen fast traditionelle Katechismen entzogen haben. Sie ersetzten sie durch neue Katechismen, die doktrinär unklar und sehr vieldeutig waren und sogar Fehler enthielten. Daher sollte der römische Katechismus wieder den Priestern und Gläubigen angeboten werden, so wie er einst den katholischen Glauben und die Gedanken der Gläubigen in der kirchlichen Lehre stärkte, die die Säule der Wahrheit ist (vgl. 1 Tim 3,15) ), könnte es sie jetzt von neuen Ideen abwenden, die weder in der Antike noch in der Einstimmigkeit empfohlen werden. In dieser sehr schwierigen Zeit für die Kirche, die Bischöfe und in erster Linie der Papst,

https://www.gloriadei.io/articles/page/2/

Besonders Papst Saint Pius X. hat die Bedeutung einer soliden und integralen Ausbildung in der katholischen Lehre sehr betont. In einer seiner Enzykliken sagt er: „Der Feind hat in der Tat schon lange über die Herde gestolpert und sie mit so subtiler List angepackt, dass jetzt mehr als je zuvor die Vorhersage des Apostels der Ältesten der Kirche von Ephesus erscheint verifiziert werden: „Ich weiß, dass wilde Wölfe unter euch eindringen und die Herde nicht verschonen werden.“ (Apostelgeschichte 20, 29) Diejenigen, die immer noch eifrig um die Herrlichkeit Gottes sind, suchen nach den Ursachen und Gründen für diesen Niedergang Religion. Zu einer anderen Erklärung führt jeder nach seiner eigenen Auffassung einen anderen Plan für den Schutz und die Wiederherstellung des Reiches Gottes auf Erden aus. Aber es scheint uns, dass wir andere Überlegungen nicht übersehen sollten, Wir sind gezwungen, mit denjenigen übereinzustimmen, die der Meinung sind, dass die Hauptursache der gegenwärtigen Gleichgültigkeit und gleichsam der Schwäche der Seele und der daraus resultierenden schweren Übel vor allem in der Unwissenheit der göttlichen Dinge zu suchen ist. Dies stimmt voll und ganz mit dem überein, was Gott selbst durch den Propheten Osee erklärt hat: „Und es gibt keine Kenntnis von Gott im Land. Fluchen und Lügen und Töten sowie Diebstahl und Ehebruch sind übergelaufen. “(Osee 4: 1-2) Es ist eine weit verbreitete, leider zu begründete Beschwerde, dass es in unserer Zeit eine große Anzahl von Christen gibt, die diese Wahrheiten nicht kennen notwendig für die Erlösung. Und wenn wir von Christen sprechen, beziehen wir uns nicht nur auf die Massen oder auf die Menschen in den unteren Lebensbereichen, sondern auf diejenigen, die nicht an Kultur oder Talenten leiden und in der Tat besitzen reichlich Wissen über die Dinge der Welt, leben aber in Bezug auf die Religion vorschnell und unachtsam. Es ist schwer, Worte zu finden, um zu beschreiben, wie tief die Dunkelheit ist, in der sie versunken sind, und was am bedauernswertesten ist, wie ruhig sie sich dort ausruhen. Sie denken selten an Gott, den obersten Autor und Herrscher über alles oder an die Lehren des Glaubens Christi. Sie wissen nichts von der Menschwerdung des Wortes Gottes, nichts von der vollkommenen Wiederherstellung der Menschheit, die er vollbracht hat. Gnade, die größte Hilfe, um ewige Dinge zu erreichen, das heilige Messopfer und die Sakramente, durch die wir Gnade erhalten, sind ihnen völlig unbekannt. Sie haben keine Vorstellung von der Bosheit und Niedrigkeit der Sünde; Daher zeigen sie keine Angst, die Sünde zu vermeiden oder auf sie zu verzichten. Und so kommen sie am Ende des Lebens in einem solchen Zustand an, dass der Priester in den letzten Augenblicken des Lebens eine zusammenfassende Religionslehre geben muss, damit nicht alle Hoffnung auf Erlösung verloren geht, eine Zeit, die der Stimulierung der Seele gewidmet sein sollte zu größerer Liebe zu Gott. Und so hatte Benedikt XIV nur Anlass, zu schreiben: „Wir erklären, dass eine große Anzahl derer, die zur ewigen Strafe verurteilt sind, diese ewige Katastrophe erleiden muss, weil sie die Geheimnisse des Glaubens nicht kennen, die bekannt sein und glauben müssen, um zu den Christen gezählt zu werden wählen. “(Institut, 27:18)

https://www.gloriadei.io/articles/page/4/

Der Wille des Menschen behält nur wenig von dieser von Gott eingepflanzten Liebe zur Tugend und Gerechtigkeit, durch die er gewissermaßen stark zum wirklichen und nicht nur scheinbar Guten hingezogen wurde. Durch den Fleck der ersten Sünde in Unordnung geraten und beinahe Gott, seinen Urheber, vergessend, verwandelt es jede Zuneigung zu einer Liebe der Eitelkeit und der Täuschung. Dieser irreführende Wille, geblendet von seinen eigenen bösen Wünschen, braucht daher einen Führer, um ihn auf die Wege der Gerechtigkeit zurückzubringen, von wo er so unglücklicherweise abgekommen ist. Der Intellekt selbst ist dieser Leitfaden, der nicht anderswo gesucht werden muss, sondern von der Natur selbst bereitgestellt wird. Es ist jedoch ein Leitfaden, dass, wenn ihm das Begleitlicht fehlt, die Kenntnis göttlicher Dinge nur ein Beispiel für Blinde ist, die Blinde führen, sodass beide in die Grube fallen. Der heilige König David

https://www.gloriadei.io/articles/page/3/

Die Verfasser des römischen Katechismus erklären die Aktualität einer soliden katholischen katechetischen Unterweisung und sagen: „Während die Verkündigung des göttlichen Wortes in der Kirche niemals unterbrochen werden sollte, ist es in diesen Tagen unserer Zeit notwendig, mit mehr als gewöhnlich zu arbeiten Eifer und Frömmigkeit, um die Gläubigen mit gesunder und heilsamer Lehre zu ernähren und zu stärken, wie mit der Nahrung des Lebens. Denn falsche Propheten sind in die Welt gegangen, um den Geist der Gläubigen durch verschiedene und merkwürdige Lehren zu verderben, von denen der Herr gesagt hat: „Ich habe keine Propheten gesandt, doch sie liefen davon; Ich habe nicht mit ihnen gesprochen, aber sie haben prophezeit. “(Jer. 23: 21) In dieser Arbeit der falschen Propheten wurde ihre Unhöflichkeit, die in allen Künsten Satans praktiziert wurde, in solch extremen Fällen getragen, dass es fast unmöglich erscheint es in jeder Hinsicht einzuschränken; und haben wir uns nicht auf die großartigen Versprechungen des Erretters verlassen, die erklärt haben, dass er seine Kirche auf einem soliden Fundament aufgebaut hatte, dass die Tore der Hölle nicht gegen sie herrschen werden (vgl. Mathe 16: 18), sollten wir Gutes haben Grund zu fürchten, dass die Feinde auf jeder Seite von so vielen Feinden bedrängt und von so vielen Machenschaften angegriffen und angegriffen werden, würde sie in diesen Tagen zu Boden fallen. Es gibt keine so abgelegene Region, keinen so sicheren Ort, keine Ecke der Christenheit, in die diese Pest der falschen Lehre nicht insgeheim versucht hat, sich selbst zu unterstellen. “ Von allen Seiten von solchen Feinden bedrängt und von so vielen Machenschaften angegriffen und angegriffen, würde sie in diesen Tagen zu Boden fallen. Es gibt keine so abgelegene Region, keinen so sicheren Ort, keine Ecke der Christenheit, in die diese Pest der falschen Lehre nicht insgeheim versucht hat, sich selbst zu unterstellen. “ Von allen Seiten von solchen Feinden bedrängt und von so vielen Machenschaften angegriffen und angegriffen, würde sie in diesen Tagen zu Boden fallen. Es gibt keine so abgelegene Region, keinen so sicheren Ort, keine Ecke der Christenheit, in die diese Pest der falschen Lehre nicht insgeheim versucht hat, sich selbst zu unterstellen. “

https://www.gloriadei.io/articles/page/5/

Wie passend sind diese Worte, wenn wir sie auf unsere Zeit und auf die Situation der Glaubenskrise im Leben der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten anwenden. Wie viele Texte und Worte von Priestern und Bischöfen verbergen ihre Irrtümer unter dem Anschein der Frömmigkeit oder unter den Ausdrücken wie "Hermeneutik der Kontinuität" oder "Paradigmenschnell" oder "Entwicklung der Lehre" und so weiter.

https://www.gloriadei.io/articles/

Jeder gläubige Katholik muss in der Lage sein, die Worte des heiligen Paulus mit ganzem Herzen zu wiederholen: „Ich weiß, an wen ich geglaubt habe“ (2. Tim. 2, 12). Ein wahrer Katholik muss daher seinen Glauben kennen. Ein wesentliches Merkmal eines Katholiken besteht darin, die Glaubenswahrheiten gemäß der apostolischen Ermahnung treu und rein zu halten: „Fahren Sie mit dem fort, was Sie gelernt und sich versichert haben, und wissen Sie, von wem Sie es gelernt haben“ (2 Tim 3 : 14). Man könnte sagen, indem man die Worte des Heiligen Paulus im Brief an die Römer 10: 14 paraphrasiert: Wie sollen dann die Gläubigen Christus erkennen, wenn sie nicht gelehrt wurden? Und wie sollen sie ohne guten Katechismus unterrichtet werden?

https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

Die integrale Wahrheit des katholischen Glaubens wird die Menschen frei machen (vgl. Johannes 8: 32), weil sie keine menschliche, sondern eine göttliche Wahrheit ist. In der Tat ist jeder Mensch geschaffen worden, um „Gott zu kennen, ihm zu dienen und ihn zu lieben, ihm die gesamte Schöpfung dieser Welt als Dank anzubieten und um mit ihm im Himmel zum Leben erweckt zu werden“ (Kompendium des Katechismus) der katholischen Kirche, 67).
https://www.gloriadei.io/catholic-faith-...he-world-today/
22. Februar 2019

https://www.gloriadei.io/the-roman-catec...its-timeliness/

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

von esther10 11.03.2019 22:17

Erzbischof: Katholische Politiker, die sich für Kindstötung oder Abtreibung bis zur Geburt entscheiden, sind "auf dem Weg zur Hölle"
NATIONAL MICAIAH BILGER 1. MÄRZ 2019 | 11:57 UHR WASHINGTON, DC


Der katholische Erzbischof Joseph F. Naumann warnte vor den politischen Führern der Katholiken, die Kinder bis zur Geburt unterstützen.

Naumann, Vorsitzender der US-Konferenz der katholischen Bischofskonferenz für Pro-Life-Aktivitäten und Erzbischof von Kansas City, Kansas, sagte, diejenigen, die sich weigern, Buße zu tun, weil sie das Töten von Babys unterstützt haben, stellen sich auf einen "Weg zur Hölle".

„Wir können zwar gegen die Handlungen dieser Beamten Einspruch erheben, aber wir können ihre Seelen nicht beurteilen. Zur gleichen Zeit wissen wir, dass es einen Gerichtstag geben wird “ , sagte er letzte Woche in einer Erklärung . „Die bewusste und unreife sterbliche Sünde gefährdet unsere ewigen Seelen und versetzt uns auf den Weg zur Hölle.“

Der Erzbischof erwähnte keine katholischen Abtreibungspolitiker mit Namen, aber viele von ihnen sind den Vertreibern bekannt. Dazu gehören der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo , der kürzlich ein Gesetz verabschiedete, das Abtreibungen aus irgendeinem Grund bis zur Geburt legalisiert, und die US-Parlamentssprecherin Nancy Pelosi , die die Gesetzgebung blockiert, um Kinder zu schützen, die nach misslungenen Abtreibungen lebend geboren wurden.

Naumann sagte, ihre Abtreibungsbefürwortung sei ernsthaft unmoralisch. Er sagte, er fühle sich gezwungen, ihre Handlungen zu verurteilen, damit andere Katholiken nicht in die Irre geführt werden.

"Die jüngsten Bemühungen, die Abtreibung in den staatlichen Gesetzen zu festigen und auszubauen, haben die beklagenswerten Aktionen einiger katholischer Beamter und Fürsprecher hervorgehoben", sagte der Erzbischof. „Ihre Bemühungen, eine solche Gesetzgebung zu unterstützen und sogar zu feiern, werden dazu führen, dass viele weitere ungeborene Kinder getötet werden und ihre Mütter und Väter geistig und seelisch verletzt werden.

"Die Befürwortung von inhärent bösen Taten, wie die Abtreibung, ist ein schwerwiegender unmoralischer Akt - eine Angelegenheit, die schwerwiegende Angelegenheiten mit sich bringt, die Voraussetzung für die Begehung einer Todsünde", sagte Naumann.

Naumann sagte, er habe die Verantwortung, ihre Handlungen zu verurteilen, damit andere Katholiken nicht verwirrt werden. Er weist auch darauf hin, dass diesen sogenannten katholischen Politikern die Kommunion verweigert werden kann, wenn sie weiterhin die Tötung ungeborener Babys unterstützen.

UNTERZEICHNEN SIE DIE PETITION: Stoppen Sie Kindermord! Stoppen Sie Abtreibungen bis zur Geburt!

"Ich habe auch die ernsthafte Verpflichtung, andere Mitglieder meiner Herde vor einer Irreführung durch eine scheinbare Toleranz gegenüber dem skandalösen Verhalten einiger Katholiken im öffentlichen Leben zu schützen", fuhr er fort. „Wenn ein Katholik im öffentlichen Leben auch nach einem ausgedehnten Dialog in skandalösen Handlungen fortbesteht, habe ich es für notwendig erachtet, dass er sich nicht vorstellt, um die heilige Kommunion zu empfangen, zu seinem eigenen geistigen Wohlergehen und zum Schutz vieler anderer vor moralischer Verwirrung.

Er forderte Abtreibungspolitiker auf, umzukehren und um Vergebung zu bitten.

"Um unseren Eucharistie-Herrn zu empfangen, während er sich in einem Zustand sterblicher Sünde befindet, gefährdet er das ewige Schicksal unserer Seelen nur noch weiter", sagte der Erzbischof. „Eine aufrichtige Reue, eine Bekehrung des Herzens und ein ehrlicher Versuch, den durch unsere Sünde verursachten Schaden wiedergutzumachen, sind wesentlich, um Gottes Barmherzigkeit empfangen zu können.“

Viele haben die Exkommunikation von Cuomo gefordert, weil er die Abtreibung auf Verlangen eindeutig feiern wollte. Kardinal Timothy Dolan sagte jedoch, es sei kontraproduktiv, weil der Politiker für Abtreibungsabbruch das Thema Abtreibung so sehr liebt.

Das New Yorker Gesetz sieht vor, dass ungeborene Babys aus beliebigen Gründen bis zu 24 Wochen und aus gesundheitlichen Gründen bis zur Geburt abgebrochen werden können. Dies ist eine breite Kategorie, die im Wesentlichen alles beinhaltet. Sie definiert eine „Person“ als „einen Menschen, der geboren wurde und noch lebt“, und bezeichnet Abtreibung als „Grundrecht“. Das Gesetz entfernt auch den Schutz staatlicher Personen für Säuglinge, die in misslungenen Abtreibungen geboren wurden.

Die Gouverneurin von Rhode Island, Gina Raimondo, die ebenfalls Katholikin ist, steht vor Kritik, weil sie in ihrem Bundesstaat ein ähnliches Gesetz unterstützt .

Die katholische Kirche lehrt, dass jedes menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod wertvoll ist und dass Abtreibung, Kindstötung, Euthanasie und andere das Leben zerstörende Praktiken böse sind.



https://www.lifenews.com/2019/03/01/arch...a-path-to-hell/

von esther10 11.03.2019 19:15

Die Zivilisation des Todes im Angriff. Die nächsten US-Bundesstaaten erlauben eine unbegrenzte Abtreibung

Seit der Bürgermeister von New York, Andrew Cuomo, im Januar dieses Jahres das Gesetz über "reproduktive Gesundheit" unterzeichnet hat, das Abtreibung bis zur Geburt zulässt, streben auch mehrere andere Staaten die Annahme einer ähnlichen Regelung an. Sie haben Angst, das skandalöse Urteil des US Supreme Court im Jahr 1973 für nichtig zu erklären - Roe vs. Wade - Legalisierung der Abtreibung auf dem Territorium der gesamten Vereinigten Staaten.



- Aufgrund der Bedrohung durch den Sturz der herrschenden Obersten Gerichts auf Roe Vs. Wade, wir müssen ein neues Gesetz erlassen , die Gesundheit der Arbeitnehmer zu schützen und die Sicherheit und die Rechtmäßigkeit der Abtreibung zu gewährleisten - sagte Joanne Ferrara congressman aus dem Bundesstaat New Mexico. - Wir können nicht in eine Zeit zurück , als Frauen sein Leben riskieren musste nur Gesundheitsversorgung zu erhalten - er argumentiert.

Elisabeth Smith, Chefberaterin der State Policy & Advocacy des Zentrums für reproduktive Rechte in New Mexico, weist darauf hin, dass geplant ist, eine Reihe von Vorschriften einzuführen, darunter auch solche, die die Abtreibung einschränken, sowie solche, die den Zugang zu diesem Jahr erleichtern.

Ks. Frank Pavone, der Chef der Priesters for Life-Organisation, betont, dass "diese neuen extremen Gesetze" nicht nur späte Abtreibungen begünstigen, sondern auch die vernünftigen Bestimmungen außer Kraft setzen, die die Gerichte selbst im aktuellen SN-Urteil zulassen, um den Zugang dazu zu beschränken. Sie verursachten finanzielle Verluste für die Abtreibungsindustrie.

Das New York Reproductive Health Act ermöglicht die Abtreibung unabhängig vom Geschlecht, auch zum Zeitpunkt der Geburt, vorausgesetzt, es ist "notwendig, um das Leben oder die Gesundheit des Patienten zu schützen". Darüber hinaus erlaubt das Gesetz Ärzten (nicht nur Ärzten - Redakteuren), eine Abtreibung durchzuführen.

Nach der New Yorker Verordnung legten die Gesetzgeber aus dem Bundesstaat Vermont ihre eigene Gesetzesvorlage H.57 vor, die ähnlich wie New York war. Das Gesetz befindet sich derzeit im Gesundheits- und Sozialausschuss des Kommunalparlaments. Wie die Kongressabgeordnete Ann Pugh erklärte, besteht das Ziel dieses Gesetzes darin, "das Recht der Frau auf Freiheit im Bereich der reproduktiven Gesundheit in unsicheren Zeiten zu stärken".

Wie aus dem "My Champlain Valley" berichtet, sagen Anhänger H. 57, sie wollen "die Abtreibung ein Recht für eine Frau bleiben, falls der Oberste Gerichtshof der USA die Entscheidung von Roe gegen Wade aufheben wird, die die Abtreibung im ganzen Land legalisiert."

Am 12. März werden die Gesetzgeber von Rhode Island über eine ähnliche Regelung abstimmen. Ihr Gesetzentwurf zur reproduktiven Betreuung sieht die Möglichkeit vor, Kinder zu töten, die praktisch bis zur Geburt geboren wurden. Wie das New Yorker Gesetz erlaubt die neue Verordnung die Abtreibung zu jeder Zeit, wenn dies zum „Schutz des Lebens oder der Gesundheit der Mutter“ erforderlich ist. Mit anderen Worten, Kinder dürfen auch im neunten Monat der Schwangerschaft getötet werden.

Ein weiteres Abtreibungsprojekt in Illinois ist in Vorbereitung. Das Gesetz über die reproduktive Gesundheit von HB 2495 sieht die Abtreibung als "Grundrecht" vor. Er sagt, dass "jede Person, die schwanger wird, das Grundrecht hat, Schwangerschaft, Geburt oder Abtreibung fortzusetzen und autonome Entscheidungen darüber zu treffen, wie sie dieses Recht in Anspruch nehmen kann". In dem Projekt heißt es auch, dass "befruchtete Eizellen, Embryonen oder Föten keine unabhängigen Rechte haben, die sich aus den Gesetzen dieses Staates ergeben". Die Verabschiedung einer solchen Regelung wird weitreichende Konsequenzen haben, so dass auch Wissenschaftler unethische medizinische Experimente durchführen können.

Von allen aktuellen staatlichen Projekten ist das Angebot von New Mexico - House Bill 51 - das radikalste : Dieses Gesetz ist ein trojanisches Pferd, das von nationalen Abtreibungslobbys unterstützt wird, um die Abtreibung als Menschenrecht zu etablieren, indem das so genannte entfernt wird Religiöse Klausel und Umwandlung aller Krankenhäuser, Kliniken und Arztpraxen in Abtreibungskliniken oder Überweisungszentren - kommentierte Elisa Martinez, Geschäftsführerin der New Mexico Alliance for Life.

Der Bundesstaat Massachusetts arbeitet auch nach seiner eigenen Regelung. Das Projekt zur Beseitigung von Hindernissen und zur Ausweitung des Zugangs zu Abtreibung (ROE) ermöglicht es, Kinder aus beliebigen Gründen nach der 24. Schwangerschaftswoche zu töten. Als ausreichende Voraussetzung für eine Abtreibung werden folgende Faktoren angegeben: körperliche, emotionale, geistige, familiäre und altersbedingte Alter. Es reicht aus, wenn eine Frau erklärt, dass das Töten eines schwangeren Kindes ihr "Wohlbefinden" verbessern wird.

Eine ähnliche Regelung wird in Virginia vorbereitet.

Die Website der Life Site News legt nahe, dass einige Kongressabgeordnete Angst haben, das Roe vs. Vs. Wade in nicht allzu ferner Zukunft.

Befürworter der Abtreibung haben auch Angst, Vorschriften zu erlassen, die ungeborene Babys schützen. Daher setzen sie sich für die Abtreibungsgesetze in den Bundesländern ein, um die derzeitige Praxis zu kodifizieren. Übrigens zeigen sie echte Motivationen und extreme Positionen in Bezug auf das Grundrecht auf Leben.

Quelle: cnsnews.com

DATUM: 2019-03-11 11:36

Read more: http://www.pch24.pl/cywilizacja-smierci-...l#ixzz5ht8O02cd

von esther10 11.03.2019 00:59




US-Bischof: Kirche ist "gespalten" wegen Bischöfe, die in Bezug auf Moral "Kompromisse eingehen"
Blasiert Cupich , Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Homosexualität , Sexuellen Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Thomas Daly , Vatikan Vertuschung

SPOKANE, Washington, 11. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein ausführliches Interview mit dem Spokane Inlander macht deutlich, warum Bischof Thomas Daly - der jetzt Kardinal Blase Cupich als Bischof von Spokane folgte - von einigen als " Anti-Cupich . "

Cupich hat sich einen Namen als einer der am meisten homosexuellen, linken Prälaten in der katholischen Kirche gemacht, während Bischof Daly für die katholische Orthodoxie eintritt.

Die Botschaften dieser beiden stehen sich stark entgegen.

Die 'Arroganz' einiger Bischöfe
Ein Erzbischof sagte vor ein paar Jahren zu mir - er ist ein Ostküstenerzbischof, er wurde in den frühen 70er Jahren ordiniert. Er sagte: ‚Ich habe noch nie in meinem Leben eine solche Kirche gesehen. ' Erlebte die Verrücktheit in den späten 60er und 70er Jahren in der Kirche “, sagte Daly im neuen Interview. "Und ich würde dem zustimmen."

"Ich glaube, die Kirche ist gespalten, weil wir Menschen haben, die Kompromisse eingehen wollen - und ich spreche von Bischöfen - Grundprinzipien der Moral, an denen die Kirche sehr klar und standhaft geblieben ist", erklärte er. „Wenn die Kirche arrogant ist, ist sie sündig. Wenn es demütig ist, wächst es in seiner Heiligkeit. Und ich glaube, dass die Haltung einiger Bischöfe und darüber hinaus Arroganz war. “


„Was muss die Kirche tun? Wir müssen wahrheitsgemäß sein. Ich mag das Wort "transparent" nicht. Das klingt nach unserer Werbeagentur, unserer PR-Firma, die uns aufpoliert hat “, sagte Daly. "Wir alle verstehen die Bedeutung von" Wahrheit "."

Die Auflösung der kirchlichen Autorität, eine Vertrauenskrise
Der Bischof sprach die Zurückhaltung einiger seiner Bischöfe an, um die moralischen Lehren der katholischen Kirche zu verkünden.

"Ich glaube, einige Bischöfe zögern, zu lehren, was unserer Meinung nach für die Gesellschaft wesentlich ist, weil sie [vor den Auswirkungen des Missbrauchsskandals] Angst gehabt haben", sagte Daly. "Wer sind Sie, um uns zu sagen, dass das Leben heilig ist, wenn einige von Ihnen selbst Kinder verletzt haben oder Priester erlaubt haben, Kindern zu schaden?"

"Es war eine Vertrauenskrise, als moralische Glaubenslehrer voranzugehen", erklärte der Bischof von Spokane.

„Ein Beispiel, bei dem dies wirklich offensichtlich war, war in Massachusetts. Boston war '02 der Grundstein des Skandals, der zum Rücktritt des Kardinalgesetzes führte “, sagte Daly. „Die ganze Frage der schwulen Ehe floss wirklich aus Massachusetts. Der Glaube war, dass die moralische Autorität der Kirche, über moralische Fragen zu sprechen, durch den Missbrauchsskandal in Massachusetts ernsthaft beeinträchtigt wurde. Die Leute, die dachten, die Kirche verhindere die Legalisierung homosexueller Ehen und Abtreibungen. Plötzlich öffneten sich die Schleusen und die Kirche hatte keine moralische Autorität in den Köpfen der Menschen. "

Klerikales sexuelles Fehlverhalten: Schwäche, Übel, "teuflisch"
Daly befasste sich auch mit den „teuflischen“ Elementen des sexuellen Missbrauchs in der Kirche und anderen möglichen Faktoren, die zum Fehlverhalten von Priestern beitrugen.

„Das sexuelle Fehlverhalten der Geistlichkeit kann durch Schwäche verursacht werden. Es kann sein, Drogen und Alkohol und Einsamkeit. Es kann tatsächlich böse und teuflisch sein “, sagte Daly.

"Es gab einen Priester in Kalifornien, der Kinder zu seinem Sommerort mitbrachte, sie betrunken machte, sie vergewaltigte und sie am nächsten Tag zur Messe brachte", erzählte er. Ein Anwalt, der ursprünglich aufgefordert wurde, ihn zu verteidigen, sagte: 'Ich kann nicht. Dieser Mann ist böse. ' Ich glaube, dieser Fall ist böse. “

„Ich denke, das ist ein teuflisches Element, denn eine geschwächte Kirche ist eine Kirche, die das Evangelium nicht verkünden kann“, behauptete er.

Sexuelle Orientierung von Priestern
Die wohl beruhigendste Aussage von Bischof Daly - und ein sicheres Zeichen unserer Zeit - war nicht das Unterrichten der Kirche, sondern sein persönliches Leben: „Wenn ich kein Priester wäre, hätte ich geheiratet und hätte wahrscheinlich fünf Kinder und ich hätte wahrscheinlich ein Staatsanwalt. “


Bischof Dalys starke Erklärung kommt zu einer Zeit, in der viele Katholiken sich nicht nur über die sexuelle Orientierung der Priester in ihren Pfarreien, Schulen und Diensten wundern, sondern auch über ihre Männlichkeit. Er erklärte, warum Priester, die sich für ihre gleichgeschlechtliche Anziehung durchsichtig entscheiden, selbst wenn sie keusch sind, die Kirche, ihre Gemeinden und sich selbst keinen Gefallen tun:

Der Glaube ist und die Erfahrung war, wenn sie darüber von der Kanzel sprechen, gibt es eine Vermutung, dass die Leute sexuell aktiv sind. Ich habe mit einem Priester in Kalifornien gesprochen, sagte er, ein Priester war auf der Kanzel, und er sagte: 'Wenn Gott mir nicht den Mann meiner Träume gab, beschloss ich, Priester zu werden.' In der Kirche gab es einen Wachmann, der sagte: "Ich bin kein Katholik, Vater, aber ich weiß nicht, ob ich etwas von einem Priester von der Kanzel hören möchte." Und wenn das der Grund ist, Priester zu werden? Wenn das sein Motiv ist, Priester zu werden?

Ein Priester muss ein glaubwürdiger Vater sein. Das ist die Qualität, nach der ich suche. Wenn ein Priester sich durch seine Sexualität definiert, denke ich, dass dies keine integrierte Sexualität ist.

"Die Frage der Homosexualität im Priestertum ist, dass ein Individuum, das sich durch seine Sexualität definiert, und die kirchliche Lehre über den Ruf der Keuschheit, die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau nicht unterstützt, ein Problem darstellt", sagte Daly. "Sie werden gebeten zu lehren, was die Kirche glaubt."

Erzbischof Viganò
Bischof Daly ist ein starker Verteidiger des Erzbischofs Carlo Maria Viganò, dessen überraschendes Zeugnis letzten August die Rolle des Vatikans bei der Vertuschung des Sex-Skandals Theodore McCarrick versiegte.

"Viganò ist ein Mann der Integrität", sagte Daly über den Mann, den sein Vorgänger, Kardinal Cupich, versucht hat , zu diskreditieren .

"Zu denjenigen, über die [Viganò] gesprochen hat, schauen Sie sich an, wie sie niemals ansprechen, was er gesagt hat", bemerkte Daly. „Sie versuchen nur, ihn persönlich zu vernichten. Ich finde das sehr beunruhigend. Ich sehe die Jungs an, die sich auf das konzentrieren, was er angesprochen hat, und nicht die Person des Erzbischofs Viganò. “

Daly sagte, er stimme mit Erzbischof Viganò überein, dass die innerhalb der katholischen Kirche agierenden homosexuellen Netzwerke ausgerottet werden müssten.

„Ich weiß , dass es schon Situationen hat - und ich war von der Wall Street Journal über interviewt diese - es gibt bestimmte Diözese und religiöse Gemeinschaften , in denen es eine Clique ist , die Dinge läuft“ , so Daly. „Sind sie durch ihre Sexualität definiert? Das kann sehr gut sein. "

"Der Rektor, als ich im Seminar war, sagte, wenn es eine schwule Subkultur in einem Presbyterat oder Seminar gibt, dann führt das heimliche Verhalten zu einem anderen heimlichen Verhalten", sagte Daly. „Du lebst heimlich ein Doppelleben. Und das ist ein Rezept für eine Katastrophe. “


Die Kirche ist jetzt zur Heiligkeit und Reformation aufgerufen
„Wir haben eine Zeitperiode durchgemacht - aus welchem ​​Grund auch immer: Schwäche, moralischer Relativismus, Sünde, sogar Übel - das ist nicht die Kirche, die Christus gegründet hat“, sagte Daly. „Ja, es kann sündig sein, weil wir schwache Menschen sind. Aber die Sünde kann das Thema nicht antreiben, beschämen oder vertuschen. “

"Ich habe gesehen, wie wichtig der katholische Glaube im Leben der Menschen ist" und "wie gut die Kirche ist", aber "es gibt eine ganze Gruppe von Menschen, die sagen:" Sie wollen, dass ich dabei bin? Diese Gruppe von Entartungen? Wer hat unsere Kinder verletzt? Wer liegt daran? Wer nimmt unser Geld? «, Sagte Daly. „Und dann lernen sie Christus nie als Retter kennen.“

"Das ist der Moment, in dem es mich trifft, dass die Kirche einen Ruf zur Heiligkeit und eine Reformation braucht."
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...ise-on-morality

von esther10 11.03.2019 00:57

Pell und die verdammten vatikanischen Finanzen



Von Gabriel Ariza | 11. März 2019
Am 27. Februar wurde Kardinal George Pell in Australien wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs vor zwei Jahrzehnten verurteilt. Heute bleibt er bis zur Berufung im Gefängnis, wird 23 Stunden am Tag isoliert und kann die heilige Messe nicht feiern.

Am selben Tag seiner Festnahme beschloss der Vatikan, das Mandat von Pell als Präfekt des Sekretariats für die Wirtschaft des Heiligen Stuhls nicht zu verlängern. Diese Entscheidung wurde in einer zumindest beunruhigenden Weise verkündet: Der vorläufige Sprecher des Heiligen Stuhls, Alessandro Gisotti, schrieb einen kurzen Kommentar zum sozialen Netzwerk Twitter, in dem es heißt, er habe nur seinen Mandat abgelaufen.

Der Fall des australischen Kardinals ist jedoch in eine Atmosphäre der Unsicherheit und Zweifel verwickelt. Wie viele Menschen es mit einem gewissen Grad an Unparteilichkeit studiert haben, sind zu dem Schluss gekommen, dass etwas Fremdes darin steckt, etwas, das nicht passt. Genau dies geschieht mit dem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gehrard Müller, der Pells Unschuld für offensichtlich hält: „Die Anschuldigungen gegen ihn sind absolut unglaublich, unmöglich. Ihnen fehlen Beweise, sie sind gegen alle Beweise. '


Aber der Verdacht des australischen Kardinalprozesses ist nicht auf Personen beschränkt, die wie Müller während des laufenden Pontifikats in den Hintergrund gedrängt wurden. Sie erstrecken sich auch auf Kardinäle, die Papst Franziskus sehr nahe kommen, unglaublich nah; Kardinäle, die heute einen bemerkenswerten Einfluss haben.

Vor einigen Monaten brachte einer dieser einflussreichen Kardinalmitglieder, Mitglied der C9, mit unbestrittener moralischer Autorität im Kampf gegen die Pädophilie seinen Verdacht über den Fall mit. Seines Erachtens könnte es eine Maßnahme der vatikanischen Mafia sein, die Wirtschafts- und Finanzreformen zu vereiteln, die Pell im oben genannten C9 wirksam gefördert hat. Als ich ihn überrascht fragte, ob die Tentakel der italienischen Mafia Australien erreichen könnten, antwortete er ernst: "Man kann sich nicht vorstellen, wie weit er kommt".

Eine bekannte Geschichte

Zufälligerweise haben viele Menschen, die sich bemüht haben, die Finanzen des Vatikans zu säubern, dasselbe Schicksal erlitten. Aus irgendeinem Grund war sein Eifer immer frustriert.

Zunächst können wir uns auf den besonders beunruhigenden Fall von Ettore Gotti Tedeschi beziehen. Von Benedikt XVI. Zum Präsidenten des Instituts für Religionswissenschaft ernannt - allgemein bekannt als "Vatikanbank" -, arbeitete Tedeschi 2009 daran, die Transparenz des Vatikans zu erhöhen und Finanzorganisationen von Bertones allmächtiger Macht unabhängig zu machen. Und vielleicht ging es weiter, als einige okkulte Mächte tolerieren konnten: 2012 wurde er ohne den Segen Benedikts XVI. Von seinem Posten entfernt, und während Vertreter des Vatikans ihn öffentlich des psychischen Ungleichgewichts beschuldigten.

Der Papst hat der Absetzung von Gotti Tedeschi nicht nur zugestimmt, sondern, wie er in seinen letzten Gesprächen erzählt , diese als persönliche Entscheidung des Papstes angekündigte Überraschung überrascht, als er die Nachrichten im Fernsehen sah: "Ich erfuhr aus den Nachrichten dass ich Gotti Tedeschi abgewiesen hatte. " In diesem Sinne gibt es auch den damaligen Präfekten des Päpstlichen Hauses, Georg Gänswein, in Hülle und Fülle: „ Benedikt XVI., Der Gotti Tedeschi zur Durchführung der Politik zur IOR gerufen hatte, war sehr überrascht über die Entlassung des Professors. Der Papst schätzt ihn und liebt ihn sehr, aber aus Respekt vor den Verantwortlichkeiten der Verantwortlichen entschied er sich, in diesem Moment nicht einzugreifen . '

Ähnliches Schicksal hatte der Riojan-Priester Lucio Angel Vallejo-Balda. Er wurde von Benedikt XVI. Sekretär der Präfektur für wirtschaftliche Angelegenheiten des Heiligen Stuhls ernannt und später von Papst Franziskus befördert, um die Päpstliche Kommission für die Organisation der wirtschaftsökonomischen Struktur des Heiligen Stuhls zu organisieren. Er wurde 2015 von der Vatikanischen Gendarmerie festgenommen und er blieb mehr als ein Jahr als päpstlicher Gefangener. Der grund? Offenbarung der Geheimnisse, einschließlich eines Tons des Papstes, zur Veröffentlichung in einem Buch.

Die Aussage von Libero Milone, allgemeiner Prüfer des Heiligen Stuhls, trägt auch nicht dazu bei, die Zweifel am Fall Pell zu zerstreuen. Im Jahr 2015 wurde er von Papst Franziskus beauftragt, die wirtschaftlichen und finanziellen Reformen der vatikanischen Agenturen zu beaufsichtigen. Als er 2017 kaum seine Arbeit aufnehmen konnte, musste er unter Androhung des vatikanischen Establishments zurücktreten.

'Ich möchte klar sein; Ich bin nicht freiwillig zurückgetreten. Sie haben gedroht, mich zu schleppen. Der Chef der Gendarmerie hat mich eingeschüchtert, mich zu zwingen, einen Brief zu unterschreiben, den sie vorbereitet hatten (...). Ich wollte das Wohl der Kirche tun, um es zu reformieren, und das war genau das, was ich gebeten hatte. Sie haben mir nicht erlaubt. '
https://infovaticana.com/2019/03/11/pell...nzas-vaticanas/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs