Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.10.2018 00:16

Im Sauerland
16-Jähriger tot in Wald entdeckt - Mordkommission ermittelt



Blaulicht auf Polizeiauto
dpa/Jens WolfEine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen
Mittwoch, 31.10.2018, 22:08
Ein vermisster 16-Jähriger ist am Mittwoch tot in einem Wald in Wenden im Sauerland entdeckt worden. Das teilte die Polizei mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.
https://www.focus.de/panorama/welt/im-sa...id_9833779.html
Mehr in Kürze auf FOCUS Online.

beb/dpa

von esther10 31.10.2018 00:15




Arlington-Bischof zu Heimschulung-Familien: „Danke“
Patrick Reilly / 25. Oktober 2018 KOMMENTAR

Ein amerikanischer Bischof setzte sich letzte Woche stark für katholische Homeschooler ein, nur wenige Tage, nachdem einige Bischöfe auf der Jugendsynode in Rom Äußerungen gemeldet hatten, die Eltern von Homeschulen anstößig waren .

Am Freitag feierte Bischof Michael Burbidge von der Diözese Arlington seine zweite jährliche Messe für Homeschooling-Familien. Die Diözese berichtete von "Hunderten".

"Liebe Eltern, ich danke Ihnen vielmals dafür, dass Sie diese Verantwortung als erste Glaubenslehrer ernst genommen haben", sagte Bischof Burbidge während seiner Predigt in der Holy Trinity Church in Gainesville, Virginia, nach dem katholischen Herald von Arlington .

Seine Worte waren besonders willkommen, nachdem eine unbenannte Gruppe englischsprachiger Bischöfe bei der Jugendsynode in ihrem Zwischenbericht am 9. Oktober befragt hatte, ob Eltern "qualifiziert" sind, um ihre Kinder zu unterrichten. Die Bischöfe behaupteten eine "ideologische Basis" für die Homeschooling und stellten fest, dass die US-Bischöfe "nicht vereint" sind, um die Praxis zu unterstützen.

Bischof Burbidge sieht jedoch deutlich, wie wichtig es für die katholischen Familien in seiner Diözese ist, dass das Hausunterricht wichtig ist. Mehr aus dem Samstag-Artikel im Herold :

„Möglicherweise sehen Sie nicht immer die sichtbaren und unmittelbaren Ergebnisse, die Sie als Heimschullehrer wünschen, aber Sie können sicher sein, dass die Samen, die Sie Gott pflanzen, auf wundersame Weise verwendet werden. Danke für das Geschenk, das Sie der Diözese und unserer Kirche sind “, sagte Bischof Burbidge.

Im Laufe des Tages drückten die Organisatoren der Veranstaltung und die Eltern ihre Dankbarkeit für seine Anwesenheit aus.

„Es zeigt wirklich das Engagement des Bischofs für die katholische Erziehung. Ob in den Schulen oder beim Erkennen der Wichtigkeit der Homeschooling-Gemeinschaft, er unterstützt Eltern in beiden Bereichen als Grundschullehrer ihrer Kinder “, sagte Jennifer Bigelow, Diözesan-Superintendent der Schulen.

Mary Beth Balint, ein Elternteil von sechs Kindern, war von der Messe begeistert.

"Ich war so aufgeregt, dass Bischof Burbidge eine Messe für Homeschooler anbieten wollte", sagte Balint, einer der wichtigsten Organisatoren der diesjährigen und letzten Veranstaltungen. „Es ist einfach großartig, die Unterstützung und Gebete von ihm zu haben. Ich wollte unbedingt mitmachen und die Outdoor-Aktivitäten für die Kinder nach der Messe organisieren. “

Die Unterstützung, die Bischof Burbidge und andere Bischöfe bei ähnlichen Veranstaltungen gezeigt haben, ist eine große Ermutigung für katholische Homeschooler, die sich von Priestern und anderen Gemeindemitgliedern getrennt fühlen oder sogar unbeliebt sein können. Bischof Burbidge feierte auch eine jährliche Homeschool-Messe während des Bischofs von Raleigh, North Carolina.

Hoffentlich sind solche Äußerungen nur der Anfang einer gesünderen Perspektive auf die katholische Erziehung. Während die Erneuerung treuer kirchlicher und diözesaner Schulen zu den obersten Prioritäten der Kirche gehören sollte, sollte dies auch für das Wachstum katholischer Homeschooling und von unabhängigen unabhängigen Laienschulen gelten, die den katholischen Glauben unterrichten. Eine unternehmerische Einstellung, die diese Alternativen als Konkurrenz zur Diözesanmarke betrachtet, ist nicht auf die Bedürfnisse aller katholischen Familien ausgerichtet.

Wenn jedes Bischofs- und Diözesan-Bildungsbüro aktiv alle Formen der treuen katholischen Erziehung unterstützt und die Unterstützung und Anerkennung von Institutionen zurückzieht, die keine jungen Menschen in Tugend und Glauben bilden, können wir eine Erneuerung der katholischen Erziehung, der Familie und der Kirche erwarten.

"Eltern sind die ersten und wichtigsten Pädagogen ihrer eigenen Kinder, und sie besitzen auch eine grundlegende Kompetenz in diesem Bereich: Sie sind Pädagogen, weil sie Eltern sind", bekräftigte Johannes Paul II. In seinem Brief an die Familien . Gott hat das Heimunterricht in vielerlei Hinsicht gesegnet, und ich bete, dass es weiterhin die Unterstützung der Hirten der Kirche erhält.
https://newmansociety.org/arlington-bish...lies-thank-you/
Dieser Artikel wurde erstmals im nationalen katholischen Register veröffentlicht +++

+++++


| 3. SEPTEMBER 2013
Was macht katholische Erziehung katholisch?

„Katholische Bildung“ scheint eine bekannte Ware zu sein. Wie können wir angesichts der Vielzahl katholischer Schulen in diesem Land ernsthafte Fragen dazu haben? Sicherlich hat die Geschichte der katholischen Erziehung die Angelegenheit geklärt. Leider sind die Dinge nicht so einfach.

Vor kurzem hat mich die Kolbe Academy-Trinity Prep - eine klassische K-12-Schule für Künste der Künste der Künste der Künste in Napa, Kalifornien - gebeten, an einer Fortbildungsdiskussion der Fakultät teilzunehmen. Da es der Beginn des Schuljahres war, nutzte ich die Gelegenheit, die Mission der katholischen Erziehung zu überprüfen.

In der katholischen Erziehung gibt es drei grundlegende Fragen: Was ist Erziehung ? Was ist katholische Erziehung? Und wie passen der „Bildungsteil“ und der „katholische Teil“ zusammen? Diese letzte Frage bezeichne ich als „zwei Freunde, die sich gegenseitig ehrlich halten“ als Teil der katholischen Erziehung.



Was ist Bildung?

Das Gravissimum Educationis (Deklaration zur christlichen Bildung) des Zweiten Vatikanischen Konzils besteht darauf, dass „eine echte Bildung darauf abzielt, die menschliche Person im Streben nach seinem ultimativen Ziel und das Wohl der Gesellschaften, in denen er als Mensch Mitglied ist, zu bilden deren Verpflichtungen er als Erwachsener teilen wird “(1).

Dasselbe Dokument spricht davon, jungen Menschen zu helfen, „ihre körperlichen, moralischen und intellektuellen Fähigkeiten harmonisch zu entwickeln“, und besteht darauf, dass junge Menschen, da sie eine moralische Ausbildung benötigen, „zusammen mit einem tieferen Wissen und einer tieferen Liebe zu Gott“, dafür sorgen sollten Holen Sie sich das, was ihnen zusteht.

Die Vatikan-Kongregation für katholische Bildung definiert eine Schule als „Ort der integralen Bildung durch systematische und kritische Assimilation von Kultur“ („ The Catholic School “, 26). Integral bedeutet, dass alle Teile vorhanden sind und zusammenpassen. Bildung bedeutet Bildung, die Person, die man wird, nicht nur das, was man weiß.

Mit anderen Worten, es geht um intellektuelles und moralisches Wissen, aber auch um Tugenden - Gewohnheiten, für das Wahre, das Gute und das Schöne zu handeln. Integrale Bildung umfasst auch spirituelle Bildung.

Bildung beinhaltet die systematische und kritische Anpassung der Kultur . Es ist kein zufälliges und unkritisches Unterfangen.

„Die katholische Schule“ fährt fort: „Die integrale Ausbildung des Menschen, die der Ausbildung dient, umfasst die Entwicklung aller menschlichen Fähigkeiten der Schüler, die Vorbereitung auf das Berufsleben, die Bildung eines ethischen und sozialen Bewusstseins sowie das Werden sich der transzendentalen und religiösen Erziehung bewusst “(17).

Kurz gesagt, dieses Dokument spricht von liberaler Erziehung , dh der Erziehung des "freien Mannes", der Person, die seinen Verstand kennt und Tugend ausübt, die als Mitglied der Zivilgesellschaft nachdenklich und virtuos teilnimmt, jemand, der das Wahre sucht. das Gute und das Schöne in seinem eigenen Streben nach Glück und in seinem Beitrag zu dem anderer.

hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/daily-news/wha...cation-catholic

von esther10 31.10.2018 00:14

Liberale Zensur: Die Synode bittet den Vatikan, eine "Vatikan-Zertifizierung" für akzeptable Websites zu erstellen
Die erstaunlichste Forderung der "Synodenväter", die ihr endgültiges Dokument genehmigt haben, ohne es tatsächlich zu lesen, finden Sie in Absatz 146:

Tja, na ja ... Wir wissen, was diese "Zertifizierungssysteme für katholische Stätten" bedeuten: eine neue Form der Zensur.

Die alte Zensur, die eine hervorragende Absicht hatte, versuchte Katholiken vor Büchern zu schützen, die Häresie und Unmoral fördern. Dies war jedoch der Fall, als viele im Vatikan selbst keine Häresie förderten und in völliger Unmoral lebten.

Man kann sich nur vorstellen, dass ein Mann in der Form von Onkel Ted McCarrick für diese "Vatican Digital Commission" zuständig sein könnte, die die "Vatikan-Zertifizierung" akzeptabler Websites fördern würde: Diejenigen, die Sodomie fördern, würden akzeptiert werden, während diejenigen, die den Baltimore-Katechismus befürworten würde abgelehnt werden ...
Von New Catholic am Dienstag, 30. Oktober 2018

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...ks-vatican.html
https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 31.10.2018 00:14

Lieber in Christus, Herr! Manchmal hören wir Zweifel in Bezug auf Gottes Gerechtigkeit. Viele Menschen, die nach großem Leid kaum



Erfahrung haben, haben manchmal den Mut zu sagen: Warum ist mir das passiert? Schließlich ist Gott gerecht, wofür bringt er mir solches Leiden? Andere, die des vorübergehenden Erfolges der gottlosen und bösen Menschen desillusioniert sind, sagen: Warum tut dieser Mann alles in seinem Leben? Gott ist doch gerecht. Warum lässt er gute Menschen sterben, jung sterben, und die Gottlosen genießen Erfolg und ein langes Leben?

Die Frage nach Gottes Gerechtigkeit und Vergeltung für gute und schlechte Taten ist so alt wie die Menschheit selbst. Der Psalmist lehrt bereits zu Zeiten vor der Geburt des Herrn Jesus: Sei nicht böse auf Ungerechte oder beneide die Ungerechten, denn sie werden so schnell wie Gras verschwinden und wie frisches Grün verblassen (Ps.37, 1-2). Das ganze Buch Hiob ist ein Versuch, die Frage der Vergeltung für das Gute und das Böse zu beantworten. Sowohl die Texte des Alten als auch des Neuen Testaments lehren uns, dass Gott gerecht ist, und deshalb belohnt er das Gute und bestraft das Böse. Die Wahrheit von Gottes Gerechtigkeit und Belohnung ist eine der sechs Hauptwahrheiten unseres Glaubens. Wenn dies der Fall ist, warum sehen wir dann oft den Erfolg des Bösen und des Bösen des Guten?

Zunächst müssen wir versuchen zu verstehen, dass Erfolg in diesem Leben kein endgültiger "Sieg" ist. Es wäre so, wenn es nur dieses Leben gäbe. Der Glaube lehrt uns jedoch, dass wir nach diesem irdischen Leben ohne Ende in das Leben eintreten und nur dieses ewige Leben für immer gewonnen oder verloren werden wird. Wir sollten uns daher nicht wundern, dass Gott unser Maß nicht misst und nicht sofort belohnt, nachdem er eine gute Tat getan hat, oder ihn nicht sofort nach der verdienten Tat zur Hölle bringt.

Gott hat alle Ewigkeit zur Verfügung, um das Gute zu belohnen und das Böse zu bestrafen. Übrigens, wenn der Sünder Gott konsequent und unverschämt ablehnt und sich hier auf der Erde erfolgreich amüsiert, sollte er eher sympathisch als neidisch sein. Der Mangel an Leiden bestätigt ihn in seiner sündigen Haltung. In diesem Zusammenhang kann eine schwere Bestrafung in diesem Leben zur "Umkehr des Sünders" beitragen, einer grundlegenden Veränderung in seinem Leben.

Zweitens setzt der Begriff der Gerechtigkeit die Bezahlung für jede gute Tat und Strafe für jede falsche Handlung voraus. Es ist schwer vorstellbar, dass ein Mann niemals eine gute Tat getan hat, so wie es keinen Mann gibt, der keine schlechte Tat auf seinem Gewissen haben würde. Wenn der Sünder die Belohnung für die guten Taten erhält, die er in diesem Leben vollbracht hat, kann dies bedeuten, dass er im nächsten Leben die Strafe für das Böse erhalten wird. es bedeutet, dass Gott hier in diesem kurzen Leben ihn von seinen Sünden und Unvollkommenheiten reinigen möchte, um ihn mit seiner vollen Belohnung im Himmel zu belohnen.

Denken wir, wenn Gott uns sofort belohnen und bestrafen würde, wer in den Himmel gekommen wäre, denn eine einzige Sünde, die Gott uns unmittelbar nach dem Fall in die Hölle bringen muss. Gottes Barmherzigkeit, die wie Gottes Gerechtigkeit unendlich groß ist, sagt Gott, er möge uns eine Chance geben, manchmal Hundertstel oder Tausendstel, um uns zu bekehren, uns im Sakrament der Buße zu reinigen, der Sünde zu vergeben. Wenn Gott deshalb eine Zeit lang die Belohnung für gute Taten und Strafe für böse Taten weglegt, dann nur zu unserem Besten, um uns die Gelegenheit zu geben, Buße zu tun und denjenigen, die ihn missachten und Gnade zeigen, Gnade und Geduld zu zeigen. Wir können sicher sein, dass keiner unserer guten Taten von Gott vergessen wird. Wir erinnern uns an die Worte Jesu, dass auch eine Tasse Wasser, die einem Durstigen gegeben wird, nicht vergessen wird. Wir werden unseren Preis nicht verlieren. Wenn nicht in diesem Leben, dann im nächsten. Aber jede schlechte Handlung, selbst ein Gedanke, kann nicht ohne Strafe bleiben. Wenn nicht in diesem Leben, dann im nächsten. Die Gerechtigkeit verlangt das.

Es kann vorkommen, dass Menschen, die nach Ansicht der Heiligkeit leben, in dieser Welt durch verschiedene geistige und körperliche Leiden erlebt werden. Solche Leiden müssen nicht einmal für Leichtsünden bestraft werden. Sie sind eher ein Mysterium der Liebe zwischen Gott und einem Mann, der sich dem Erreichen der Heiligkeit nähert. Der Herrgott reinigt sie auf diese Weise von der Anhaftung an natürlichen Freuden und Gütern, um sofort nach dem Tod ihre Herrlichkeit zu verankern. Dies ist ihre eigene Teilnahme am Geheimnis des Kreuzes Christi, ohne das es unmöglich ist, Heiligkeit zu erlangen. Aber auch die Auserwählten erleben Gott nicht außerhalb ihrer Fähigkeiten. Ihre Liebe zu Gott ist ihr Maß an Leiden.

Es ist sicher, weil von Gott selbst offenbart wird, dass Gott für das Gute belohnt und das Böse bestraft. Er sieht alles, selbst wenn wir unsere guten oder schlechten Taten vergessen, stellt Gottes Gerechtigkeit sicher, dass keine guten Taten ohne Belohnung und schlecht ohne Strafe zurückbleiben. Gott hat jedoch alle Ewigkeit zur Verfügung und muss nicht sofort handeln. Er weiß am besten den richtigen Zeitpunkt für Belohnung und Bestrafung.

Lassen Sie uns unsere Sünden, auch die Kleinsten, bedauern und für Gottes Gerechtigkeit belohnen. Tun wir, was wir können, damit Gott uns nach unserem Tod nicht für unsere Fehler bestrafen muss. Amen.

https://www.pch24.pl/milosierny-bog-jest...---,3160,i.html
DATUM: 2018-10-31 06:32AUTOR: KS. ADAM MARTYNA

Read more: http://www.pch24.pl/milosierny-bog-jest-...l#ixzz5VVvvBVKH

von esther10 31.10.2018 00:13

Vorwärts zum Glauben


Zu einer Kirche der Laien
30.10.18 16:53 von Germán Mazuelo-Leytón
Zu Beginn dieses Jahres, als er sagte zu intensivieren begann die Sturmverletzungen in Chile, Gonzalo Rojas, dass die Gruppen , die diese Mobilisierungen „suchen lokalen Gemeinden entwickelt diejenigen sind , die bestimmen , die qualifiziert sind , die Diözesanbischöfe sein. Konkret beabsichtigt das Oscar-Romero-Komitee, die Praxis zu etablieren, das Volk Gottes bei der Ernennung von Bischöfen und Pfarrern zu konsultieren . »

In der Tat werden "Versuche, die Kirche zu demokratisieren, im Hinblick auf den sexuellen Missbrauch von Bischöfen und Priestern wieder als Lösung gezeigt. Es ist gekommen, um eine Art Volksgerichte vorzuschlagen, um die Bischöfe zu richten. [1]

False „Lösung“ Reform soll auf die hierarchische Struktur der Kirche stürzen, die Bischöfe der bischöflichen Autorität Ausplünderung und drehen sie in einfache Kirchenbeamten, Stärkung der Laien, unter der Prämisse , dass die Bischöfe, die für die Krise verantwortlich sind, Sie sind nicht in der Lage, die Kirche daraus zu befreien.

Auf der anderen Seite sind die Tendenz und die Nachfrage nach modernistischen innerkirchlichen Bereichen in Österreich, Holland, Belgien und besonders in Deutschland, die den Gläubigen die priesterliche Qualität lutherischer Inspiration geben wollen, auf dem Vormarsch.

I. Demokratisierung der Kirche

Im vierzehnten Jahrhundert, Marsilio von Padua, die so genannten Vorläufern des Säkularismus, in sein Buch Defensor Pacis , zu Unrecht festgestellt, dass all kirchliche Macht in dem christlichen Volk wohnt und den Kaiser als seinen Stellvertreter . Diese Lehre wurde von Papst Johannes XXII als verurteilt gegen die Schrift, katholischen bedrohlichen, ketzerisch und irrigen Glauben und ihre Autoren als zweifellos Ketzer und sogar Ketzer .

Das Schreiben von Marsilio de Padua bezieht sich zum größten Teil direkt oder indirekt auf die Schwächung der päpstlichen Macht. Brüsk Friedensstifter sagt unter anderem, dass die Kirche erst in zweiter Linie eine Organisation ist; In erster Linie ist es die Gemeinschaft der Gläubigen, in der die Gleichheit vorherrscht.

Später im siebzehnten Jahrhundert nahm Edmond Richer in seinem De Ecclesiastica et Politica Potestate (über kirchliche und politische Macht) den Fehler an, dass die Fülle der kirchlichen Macht in der gesamten Kirche liegt, die sie dann an die Priester und an die Delegierten delegiert Bischöfe . Deshalb wäre der Papst einfach der Ministerpräsident der Kirche und dem Bischofskollegium unterstellt.

Die Heiligen Väter verurteilten diese Fehler, die als Gallikanismus , Jansenismus und Febronianismus bekannt sind .

"Dass die Kirche als Institution keine demokratische, sondern eine hierarchische Gesellschaft ist, wurde von Pius VI. Gegen die Synode von Pistoia definiert (Denzinger 1502); gegen Protestanten vom Konzil von Trient (Denzinger 960, 966); gegen die Moderne von St. Pius X. (Denzinger 2145, 3); und gegen die Innovatoren des Vatikanischen Konzils I (Denzinger 1827s). Man kann es daher als eine bestimmte Glaubenswahrheit bezeichnen ». [2]

II. Protestantische Lehre

Die protestantische Idee, die von den Laien angenommen und gefordert wird und von Priestern und Bischöfen getragen wird, ist die angebliche Wahl der Priesterkandidaten durch die Gemeinschaft der Gläubigen. Die Wahl der Gemeinschaft ist eine der Manifestationen des Demokratisierungsprozesses der Kirche. Dieses protestantische Prinzip ist in der katholischen Kirche bereits seit Jahren in Bezug auf die Wahlen von Diakonenwahlkandidaten gültig und besteht immer mehr auf der Einführung von Wahlen für die Kandidaten für das Priestertum und das Episkopat. Auf diese Weise passt sich die protestantische Position nach und nach an:es ist die Gemeinschaft der Gläubigen, die den Kandidaten wählt und die, die ihm die priesterliche Macht der verschiedenen Grade gibt, diakonisch, presbyteral und bischöflich; Das Priestertum selbst reduziert sich auf die von der Gemeinschaft übertragenen Funktionen.

Natürlich ist diese protestantische Position nur ein Teil des protestantischen Konzepts der Kirche als "Kirche des Volkes", dh einer horizontalen Kirche, eines Konzepts, das bereits tief in die katholische Kirche eingeführt wurde.

Luther bestritt die grundlegende Unterscheidung zwischen Klerus und Laien:

"Es wurde entdeckt, dass der Papst, die Bischöfe und die Mönche den kirchlichen Staat bilden, während die Fürsten, Herren, Handwerker und Landsleute den weltlichen Staat bilden. Es ist reine Erfindung und Lüge. Eigentlich sind alle Christen der Kirchenstaat; es gibt keinen Unterschied zwischen ihnen, aber die Funktion, die sie einnehmen (...) Wenn ein Papst oder ein Bischof salbt, ordnet, ordnet, weiht, sich anders kleidet als die Laien, kann er zwar einen Lügner oder gesalbte Götzen machen, aber niemals ein Christ oder eine Kirche (...) alles, was aus der Taufe kommt, kann sich rühmen, Priester, Bischof oder Papst geweiht zu sein, auch wenn diese Funktion nicht für jeden geeignet ist ». [3] Daher lehnt Luther das Sakrament der heiligen Bestellungen ab und verteidigt das Konzept des universellen Priestertums.

Auf diese Weise bricht sie mit dem Grundprinzip des katholischen Priestertums, wonach man nur durch die direkte Berufung Christi zum Priester wird. [4]

III. Katholische Lehre

Die Taufe erhielt gültige (wenn auch unwürdige) Abdrücke auf die Seele desjenigen, der ihr ein unauslöschliches geistiges Zeichen, den Taufcharakter, erhält; und deshalb kann dieses Sakrament nicht (des Glaubens) wiederholt werden . [5]

Da der sakramentale Charakter eine Ähnlichkeit mit dem Hohepriester Jesus Christus und eine Teilnahme seines Priestertums ("signum configureativum") darstellt, wird der Getaufte in den mystischen Leib Christi integriert, in die Kirche, für diesen Taufcharakter.

Der Getaufte erhält aufgrund des Taufcharakters die Fähigkeit und das Recht, passiv am Priestertum Christi teilzunehmen, dh alle anderen Sakramente ("sacramentorum ianua ac fundamentum") und alle Gaben der Gnade und der Wahrheit zu empfangen Christus hat seine Kirche ("signum obligativum") anvertraut. [6]

Gegen die protestantische Lehre vom universellen Priestertum der Laien erklärte das Konzil von Trient, dass in der Kirche ein sichtbares und äußeres Priestertum (Dz 961) existiert, eine durch die göttliche Ordination eingeführte Hierarchie (Dz 966), dh ein besonderes Priestertum und ein besonderer sacerdotal state ("ordo in esse"), der sich wesentlich von dem Laien unterscheidet. In diesem priesterlichen Staat wird das Sakrament der Ordnung ("ordo in fieri seu ordinatio") durch ein besonderes Sakrament eingeführt.

Die katholische Lehre, nach der man seine priesterliche Berufung von Gott und der priesterlichen Macht Christi, des Obersten und Ewigen Priesters, erhält, dh durch Teilnahme an dem einen Priestertum, demjenigen Christi, wird durch die protestantische Position ersetzt.

Das katholische Dogma schreibt dem Priester nicht nur einen funktionalen, sondern auch einen essentiellen und ontologischen Unterschied zum Laien zu, der durch das Sakrament der Ordnung in der Seele dargestellt wird. Die neue Theologie, die die zuvor erwähnten häretischen Ansprüche wiederbelebt, die später in die lutherische Abschaffung des Priestertums mündeten, verdeckt die Distanz zwischen dem universalen Priestertum der Getauften und dem sakramentalen Priestertum, das nur den Priestern gehört.

Dank der Ordination wird er fähig, in Persona Christi zu handeln, deren Laien unfähig sind; Die wichtigsten sind die eucharistische Präsenz und die Absolution der Sünden.

Die Tendenz der neuen Theologie besteht darin , das ordinierte Priestertum in das Gemeinsame der Gläubigen aufzulösen und den Priester auf den gemeinsamen Status des Christen zu reduzieren .

Die Unterscheidung zwischen den Essenzen wird somit verweigert, das sakramentale Priestertum verworfen und der Kirchenkörper (organisch und differenziert) zu einem homogenen und einheitlichen Körper gemacht. [7]

Papst Pius XII. Verurteilte in der Enzyklika Mediator Dei die Abweichungen und bekräftigte den wesentlichen Unterschied zwischen dem Amtspriestertum und dem Priestertum der Gläubigen.

- Nur der ordinierte Priester ist der Diener des Heiligen Opfers:

Nur den Aposteln und denjenigen, die ordnungsgemäß von ihnen und ihren Nachfolgern die Auferlegung ihrer Hände erhalten haben, wird die Priestermacht übertragen (...). Dieses Priestertum wird nicht durch Erbschaft oder durch fleischliche Abstammung übertragen; es ist nicht aus der christlichen Gemeinschaft oder durch Delegation des Volkes geboren ; (...) das Sakrament der Ordnung unterscheidet Priester von allen anderen Christen, die nicht mit diesem Charisma ausgestattet sind ; und nur sie sind durch übernatürliche Berufung in das augustische Amt eingetreten, das sie dem Dienst des Altars weiht und sie zu göttlichen Instrumenten macht, durch die das übernatürliche Leben dem mystischen Leib Jesu Christi mitgeteilt wird. [8]

- Die Gläubigen genießen nicht die Priestermacht:

Aufgrund der Tatsache, dass die christlichen Gläubigen am eucharistischen Opfer teilnehmen, genießen sie nicht auch die priesterliche Macht (...). Derzeit gibt es Ehrwürdige Brüder, die neben den bereits verurteilten Fehlern das im Neuen Testament lehren, Das Priestertum versteht nur den, der alle Getauften betrifft. und dass die Anordnung, die Jesus Christus den Aposteln in seinem letzten Abendmahl gegeben hat, um das zu tun, was er selbst getan hat, sich direkt auf die ganze Kirche der Gläubigen bezieht und dass erst später das Hierarchische Priestertum erreicht wurde. Daher glauben sie , dass das Volk eine echte Priestermacht hat und dass die Priester nur aufgrund einer Delegation aus der Gemeinschaft handeln . (...)Es gibt keinen Grund zu erklären, wie diese kniffligen Fehler den bereits festgestellten Wahrheiten entgegenstehen . [9]

- Das Priestertum der Gläubigen besteht darin, sich intern der Opfergabe anzuschließen und sich als Opfer darzustellen:

Die wahre Teilnahme der Gläubigen besteht darin , sich selbst als Opfer zu opfern und ein leidenschaftliches Verlangen zu haben, eng mit Jesus Christus verbunden zu sein, der die gröbsten Schmerzen erlitten hat (...) und sich mit und durch Jesus Christus, dem Hohenpriester, als geistiger Gastgeber anbietet. [10]

Es geht ab jetzt um die Aufrechterhaltung der Kirche, wie es Jesus Christus wollte, hierarchisch und auf Petrus und die Apostel festgelegt oder demokratisch und von falschen Kräften beherrscht . [11]

_____

[1] Vgl .: Ich habe andere Stürme überstanden, TFP Committee on American Isues.

[2] SALAVERRI SI, P. JOACHIM, De Ecclesia Christi, in VV.AA, Sacrae Theologiae Summa, Bd. I, Nr. 130. Ich habe andere Stürme überstanden .

[3] LUTERO, MARTIN, Manifest des christlichen Adels von Deutschland , 1520.

[4] Vgl .: PORADOWSKI, Pbro. Dr. MIGUEL, Die gegenwärtige Protestantisierung des Katholizismus.

[5] Dz 852, 867.

[6] OTT, LUDWIG, Handbuch der dogmatischen Theologie.

[7] Vgl .: AMERIO, ROMANO, Iota Unum.

[8] POPE PIO XII, Enzyklika Mediator Dei, Nr. 40.

[9] Ebenda. 81-83.

[10] Ebenda. 92 und 97.
https://adelantelafe.com/hacia-una-iglesia-de-los-laicos/
[11] http://viva-chile.cl/2018/01/el-objetivo...idad-episcopal/

von esther10 31.10.2018 00:12

ERSTE BILANZ DER JUGENDSYNODE
:
Junge Kirche?
Gerade im Blick auf junge Leute hat die Kirche oft Antworten auf Fragen, die gar niemand gestellt hat. Es braucht echte Reformen – auch um den Preis, dass manche traditionell Orientierte diesen Weg nicht mitgehen können.



Von CHRIST IN DER GEGENWART
4.11.2018
Eine vatikanische Bischofssynode hat immer auch etwas von großer Koalition: Wenn Partner, die eigentlich für verschiedene Dinge stehen, zusammenkommen sollen, bleibt das Ergebnis oft dürftig, der sprichwörtliche kleinste gemeinsame Nenner. Das kann man am Koalitionsvertrag der Berliner Regierung ablesen und eben genauso am Abschlussdokument der jetzt nach gut drei Wochen beendeten Zusammenkunft über „Jugend, Glaube und Berufungsunterscheidung“ in Rom. Weil der 55-seitige Endtext in allen Punkten eine Zweidrittelmehrheit brauchte, um angenommen zu werden, hat man den teilweise mutig formulierten Entwurf in 360 Änderungsanträgen weichgespült. So wurde zum Beispiel anfangs gefordert, die Kirche möge ihre „verurteilende Haltung“ in Fragen der Sexualität aufgeben. Das findet sich im Abschlussdokument nicht mehr. Stattdessen betont der betreffende Artikel nun, die Kirche verfüge über eine reiche Tradition auf diesem Feld, zu finden etwa im Katechismus oder in der Theologie des Leibes von Johannes Paul II.

Wollte die Kirche nicht gerade jungen Leuten näherkommen? Hat man eine weltweite Online-Umfrage gebraucht, Rückmeldungen aus den Bischofskonferenzen eingeholt und eine Vorsynode mit 300 jungen Menschen veranstaltet, um am Ende zu einem derart weltfremden, harmlosen „Ergebnis“ zu gelangen? Es scheint, dass die weltweite Kirchenleitung den Ernst der Lage immer noch nicht begriffen hat. Vielleicht weil Kardinäle und Bischöfe vor allem Festgottesdienste feiern, bei denen die Gotteshäuser voll sind, auch mit etlichen jungen Leuten? Doch der Alltag sieht anders aus. Kirche spielt für junge Leute in der Regel kaum eine Rolle mehr, woran nicht zuletzt viele Großeltern und Eltern leiden. Wer sich am Sonntag in einer ganz normalen Pfarrei umschaut und die Entwicklung zehn, zwanzig Jahre vorausdenkt, muss größte Sorge um den Bestand des Christentums haben – mit unabsehbaren Folgen für die ganze Gesellschaft.

Immerhin einen Wert hat das Abschlussdokument doch: Es lässt erahnen, wie breit die Gräben in der Kirche sind: zwischen „Reformern“ und „Bewahrern“, auch hinsichtlich der kulturellen Unterschiede zwischen den Ortskirchen weltweit. Der Ausweg aus diesem Dilemma darf aber nicht länger der kleinste gemeinsame Nenner sein, damit nicht auch noch die letzten Wohlmeinenden aus der Kirche ausziehen. Es muss sich jetzt etwas tun. Echte Reformen, etwa bei der Geschlechtergerechtigkeit und beim Vertrauen in die Kompetenz der Laien, müssen her – auch um den Preis, dass manche traditionell Orientierte diesen Weg nicht mitgehen können. „Die Kirche lebt. Und die Kirche ist jung“, hatte Joseph Ratzinger bei seinem Amtsantritt als Papst gesagt. Das sollte mehr sein als ein frommer Wunsch.
https://www.ilfoglio.it/
Lesen Sie außerdem zur Frauenfrage den Artikel "Habemus Feminas" von Stephan Langer, den Artikel "Wann endlich tut sich was?" zur Zukunft der Kirche vom Theologen Hans Waldenfels oder zum Glaubensverlust den Artikel "Gläubiges Staunen" von Johannes Röser.
https://www.herder.de/cig/cig-ausgaben/a...31&knr=72227098
+
https://www.herder.de/cig/

von esther10 31.10.2018 00:09





Kirche und Männer der Kirche
Das Leben der Kirche ist auch die Geschichte von Verrat, Austritten, Apostasien, der Mangel an corrisponden
https://www.radicicristiane.it/

+

Wir sind die Soldaten Christi
+++


Die Hölle ist da
Die Hölle existiert. Für immer Und ein echtes Feuer ist eine unauslöschliche Qual für verdammte Seelen. Die Bibel spricht deutlich davon. Die Muttergottes zeigte es den drei Hirtenkindern in Fatima: Nur einen Moment, um sie nicht vor Angst sterben zu lassen. In den Predigten wird jedoch immer weniger darüber gesprochen, selbst unter den Priestern gibt es diejenigen, die daran zweifeln, manche lehnen es ab. Ein "Geschenk" für den Teufel ...

RC n.135 - Juli 2018 von Lorenza Formicola
Die Hölle existiert. Für immer Und ein echtes Feuer ist eine unauslöschliche Qual für verdammte Seelen. Die Bibel spricht deutlich davon. Die Muttergottes zeigte es den drei Hirtenkindern in Fatima: [...]

Um den Artikel Abonnieren / Kaufen anzuzeigen


von esther10 31.10.2018 00:07




Sturmwolken für Jugendsynode voraus?
Newman Society Editorial / 13. Oktober 2017 WO WIR STEHEN

Im Anschluss an die umstrittene Familiensynode von 2014 bis 2015 bereitet der Vatikan vor, im nächsten Oktober eine neue Jugendsynode, den Glauben und die Unterscheidungsfähigkeit von Berufstätigen einzuberufen.

Zum ersten Mal haben sie die Gläubigen - insbesondere Jugendliche zwischen 16 und 29 Jahren - eingeladen, einen Fragebogen auszufüllen, um die Richtung der Synode mitzugestalten.

Die Mitarbeiter der Newman Society haben bereits begonnen, das vorbereitende Dokument und den Fragebogen der Synode zu überprüfen . Schon in dieser frühen Phase machen wir uns Sorgen, in welche Richtung die Synode gehen könnte.

Zum Teil sind unsere Bedenken auf Fragen der flagranten Manipulation von Prozessen und Berichten zurückzuführen, die von einigen Bischöfen an der letzten Synode aufgeworfen wurden. Wir sehen auch rote Fahnen in der Verteilung eines ungeeigneten und schlecht konzipierten Sexualprogramms, das der Vatikan in Spanien geschrieben hat. Die Kardinal-Newman-Gesellschaft - und andere katholische Gruppen - haben Bedenken hinsichtlich des expliziten Materials dieses fehlgeleiteten Projekts geäußert.

Insbesondere sind wir jedoch besorgt darüber, was in dem Vorbereitungsdokument und im Fragebogen enthalten ist und - was noch wichtiger ist - nicht .

Dem vorbereitenden Dokument zufolge „hat sich die Kirche entschieden, sich selbst zu prüfen, wie sie junge Menschen dazu bringen kann, den Ruf nach Leben und Liebe zu erkennen und anzunehmen, und junge Menschen bitten, ihr zu helfen, die effektivsten Wege zu finden verkünden heute die guten Nachrichten. “

Das klingt wie ein wichtiges Thema für die Kirche, aber zunächst lesen, die ersten Dokumente der Synode scheinen mehr an Gemeinschaftsorganisation, Aktivismus und weltlichen Anliegen zu interessiert, als an der Bildung junger Menschen in den Wahrheiten unseres Glaubens - dh Katholische Erziehung

Ende September veröffentlichten die Organisatoren eine Pressemitteilung mit der Bemerkung "Die Bedeutung von Bildung für die Bildung einer vollständigen Identität". Wir werden jedoch abwarten müssen, was dies bedeutet.

Die Planungsdokumente behandeln einige der größten Probleme, denen sich Jugendliche heute gegenübersehen, darunter der Aufstieg des Atheismus, Angriffe auf die Familie, das Leben in einer hypersäkularen Welt, der Zusammenbruch der Ehe als gesellschaftliche Norm, der Aufstieg unter ihnen Jugendliche mit Serienfälschung und sogenanntem „Shacking-up“ als Ersatz für die Ehe und unzählige andere Probleme, die die Seelen junger Menschen gefährden .

Stattdessen konzentrieren sich die Dokumente auf Themen wie Beschäftigung, Politik, soziale Medien und Umwelt - wichtige Themen, die möglicherweise für Denkfabriken, Akademiker oder Beamte besser geeignet sind als eine Kirchensynode über „Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen“ auch bequeme Themen, zu denen Jugendliche eine natürliche Affinität haben. Haben wir den Mut, sie zu den Themen herauszufordern, mit denen sie wirklich zu kämpfen haben: Wahrheit, Treue, Keuschheit, Demut, Treue, Selbstaufopferung und lebenslange Verpflichtung?

Es ist wichtig anzumerken, dass die Synode „Berufung“ nicht so definiert, wie wir es uns vorstellen würden, sondern allgemeiner als „Berufung zur Liebe“. Diese weit gefasste Definition könnte die Tür zu einer Vielzahl problematischer Themen öffnen.

Bedenken Sie, dass der Catholic News Service auf einem von Synode-Organisatoren im September einberufenen Planungsseminar berichtete, dass ein Delegierter, der sich selbst als "Philosoph und Sexualwissenschaftler" bezeichnete, die Diskussion über "Sexualität und Affektivität" befürwortete. Ein anderer sagte, es sei wichtig sich öffnen und über Sex, Sexualität und sexuelle Orientierung sprechen…. "Und es ist von zentraler Bedeutung für die Berufung."

Ein Professor aus England beklagte angeblich, es sei "schwer zu verstehen", was der Vatikan von dem Seminar wollte. «Hören wir jungen Leuten zu? Bedeutet das, dass sie bereit sind, etwas zu ändern? Sind sie bereit, die Kriterien für das Ministerium zu ändern? "

Angesichts dessen, was auf der letzten Synode passiert ist, gibt es Anlass zur Sorge, dass diese Fragen von Delegierten auf einem Planungsseminar zur Sprache gebracht werden.

Glücklicherweise hat der Vatikan den Fragebogen vorgelegt, mit dem die Gläubigen die Richtung der Synode beeinflussen können. Es ist zwingend notwendig, dass Sie als Mitglieder der Cardinal Newman Society den Organisatoren der Synode mitteilen, was Sie denken. Zu diesem Zweck haben wir auf unserer Website eine Seite für den Zugriff auf verschiedene Synodendokumente und den Fragebogen erstellt: NewmanSoc.org/YouthSynod

Bitte besuchen Sie die Website, ermutigen Sie eine gut ausgebildete Jugend, den Fragebogen auszufüllen und Ihre Familie und Freunde darüber zu informieren.

Wir werden in den kommenden Monaten eine gründlichere Analyse der Synode durchführen. Bitte beten Sie in der Zwischenzeit, dass die kommende Jugend-Synode die zeitlosen Lehren der Kirche aufrechterhält, die Bedeutung der treuen Erziehung für die Bildung von Kindern anerkennt und dazu beiträgt, die Seelen zu Christus zu führen.

Die Heiligen Johannes Bosco und Johannes Paul II. Oder ein Pro Nobis !
https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/
+
https://newmansociety.org/authors/newman-society-editorial/

von esther10 31.10.2018 00:04

Die liberalen Anhänger von Franziskus sorgten dafür, dass die Jugendsynode seine Agenda unterstützte
Katholisch , Lorenzo Baldisseri , Franziskus , Jugend Synode



31. Oktober 2018 ( CatholicCulture.org ) - Erinnern Sie sich an die Jahre 2014 und 2015, als wütende Bischöfe protestierten, dass der Vatikanstab die Bischofssynode manipuliert habe? Als sich die Synode dieses Jahr traf, um über Jugend und Berufung zu sprechen, waren die Klagen unterschiedlich. Die teilnehmenden Bischöfe konnten nicht mehr behaupten, vom Manövrieren des Personals überrascht zu sein. Die Manipulation war zu offensichtlich.

Als die Synode ihre Arbeit beendete, gab George Weigel eine umfassende Zusammenfassung der Ergebnisse des Treffens. Die Spannungen zwischen den Mitarbeitern der Synode und den beteiligten Bischöfen seien offensichtlich, berichtet er. Weigel schreibt über den harten Umgang des Generalsekretärs der Synode: "Wenn Papst Franziskus es ernst meint, die Bischofssynode besser funktionieren zu lassen, wird er Lorenzo Baldiserri für seine Verdienste danken und einen neuen Generalsekretär einbringen - jetzt sofort."

Dies ist jedoch unwahrscheinlich, da Kardinal Baldiserri, der von Papst Franziskus ernannt wurde, einer der zuverlässigsten Verbündeten des Papstes ist. Seine Taktik während der Oktobersitzung war darauf ausgelegt, zwei der Lieblingsziele des Papstes voranzutreiben: die Lehrberechtigung der Synode zu erhöhen und sicherzustellen, dass die Botschaft der Bischöfe den Präferenzen des Papstes entspricht.

Sie können die Schwierigkeit dort sehen, nicht wahr? Es ist kein einfacher Trick, einer Gruppe von Bischöfen mitzuteilen, dass sie mit Autorität unterrichten sollten, und ihnen dann zu sagen, was sie unterrichten sollen. Wenn die Synode nur die päpstlichen Richtlinien abzustempeln hat, dann hat sie nicht viel Autorität.

Das diesjährige Treffen, das von Kardinal Baldiserri inszeniert wurde, sah jedoch eine Reihe von Versuchen, den Bischöfen zu sagen, was sie sagen sollen. Der Ausschuss der Bischöfe gewählt , um eine Endabrechnung für die Gruppe zu entwerfen festgestellt , dass eine Aussage hatte bereits ausgearbeitet worden , durch die immer hilfreich Synode Personal. Diese Erklärung beinhaltete eine lange Diskussion über die Regierung der Synoden - ein Thema, das die Bischöfe nicht wirklich angesprochen hatten, aber eines, das dem Papst am Herzen lag. Schließlich enthielt die Schlusserklärung eine Mahnung, dass das Dokument der Bischöfe im Lichte des Instrumentum Laboris gelesen werden sollte , des Vorbereitungsdokuments, das die Versammlung dem Stab vorgelegt hatte, bevor die Bischöfe mit ihren Diskussionen begannen. Pater Raymond de Souza betont : "Das" Arbeitsdokument "[das Instrumentum Laboris ] wurde weder von der Synode vorbereitet noch von ihnen gewählt." Wie kann dieses Stabsdokument als Ausdruck der Gedanken der Bischöfe interpretiert werden?

Das konnte natürlich nicht. Aber das Personal schien weniger daran interessiert zu sein, die Gedanken der Bischöfe zu sammeln, als die Gedanken von Papst Franziskus zu fördern. Auch die Gedanken früherer Päpste waren kurz. Weigel erinnert uns daran, dass es Papst Johannes Paul II. Auf spektakuläre Weise gelungen ist, junge Menschen zu erreichen , doch das Abschlussdokument dieser Synode, deren Thema junge Menschen ansprach, ignoriert ihn.

In einem weiteren einfühlsamen Bericht über diese Synode bemerkt Christopher Altieri, dass die Bischöfe es nicht zulassen, dass ihre Diskussion von der gegenwärtigen Vertrauenskrise in der Hierarchie dominiert wird. In seinen abschließenden Ausführungen zur Versammlung, in der er erneut von dem "großen Ankläger" sprach, der Bischöfe kritisiert, verriet Papst Franziskus seine eigene Beschäftigung mit dieser Krise. Er könnte es auch. Altieri schreibt: "Papst Franziskus hat noch eine Chance - vielleicht seine einzige noch -, das Schiff nach rechts zu richten." Was auch immer dieses Oktober-Treffen zustande brachte, es stärkte das Vertrauen in die Führung des Papstes nicht.
https://www.lifesitenews.com/opinion/fra...oved-his-agenda
Veröffentlicht mit Genehmigung von CatholicCulture.org .
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...tform=hootsuite

von esther10 31.10.2018 00:03

Ks. Schwindel über Halloween: Der Teufel ist nicht dumm und tut alles, um seine Aktivität zu verbergen



Ks. Schwindel über Halloween: Der Teufel ist nicht dumm und tut alles, um seine Aktivität zu verbergen

Bei den meisten Kindern bemerken Eltern nach Halloween keine störenden Symptome, die darauf hindeuten könnten, dass ihr geistiges Leben oder ihre Psyche Schaden genommen haben. Dies ist das Ziel des bösen Geistes: zu einer Situation zu führen, in der der Elternteil die Wachsamkeit in Bezug auf die Pflicht verliert, die Seele seines eigenen Kindes zu schützen. Schließlich wird der Moment kommen, in dem Satan einen jungen Mann zwingen wird, Gott abzulehnen, ihn zu entsagen , sagt Fr. Sławomir Kostrzewa, Priester der Erzdiözese Posen, Kulturexperte. Wie er feststellt, betreffen die Risiken auch Erwachsene. Daher ist es notwendig, den neuen "Brauch" zu bekämpfen, und der Aufruf zum Kampf gilt auch für im Exil lebende Polen.

Welchen Einfluss auf das spirituelle Leben können Halloween-Partys haben, die oft von Verkleiden als Monster und Dämonen begleitet werden?

Es ist nicht so, dass ein Kind, wenn es an einem Halloween-Spiel teilnimmt, sich als Teufel oder Geist verkleidet, sein Verhalten sofort ändert, aufhört zu beten, Albträume zu beginnen usw. Ja, in Einzelfällen kann dies passieren - Kinder, die geistig empfindlicher sind. Bei den meisten Kindern bemerken die Eltern jedoch keine störenden Symptome, die auf eine Schädigung ihres geistigen Lebens oder ihrer Psyche hinweisen könnten. Kinder, die sich als Geister und Geister verkleiden, haben eine tolle Zeit und möchten dieses Spiel jedes Jahr wiederholen.

Diese scheinbare Gelassenheit kann die Wachsamkeit der Eltern herabsetzen, was die mit dem Halloween-Urlaub verbundene Gefahr herunterspielt. Dies ist der Zweck des bösen Geistes: zu einer Situation zu führen, in der der Elternteil seine Vormundschaft über die Pflicht verliert, die Seele seines eigenen Kindes zu schützen, und das Kind, das sich in solchen Pseudo-Klängen immer tiefer vertieft, im Bösen verwurzelt und bestätigt wird.

Wenn sich der Teufel im Leben eines Kindes manifestiert, würden sofort Maßnahmen ergriffen, um das Kind vom Einfluss des Dämons abzuschneiden. Der Teufel ist nicht dumm und tut alles, um seine Gegenwart und Handlung zu verbergen. Seine Arbeit zur Erlangung der Macht über den Menschen erstreckt sich über viele Jahre. Daher wird sich das Kind in den nächsten Jahren seines Lebens immer mehr mit dunklen Aktivitäten beschäftigen. Was geisterhaft und dämonisch ist, wird in seinem Leben zur Alltagsrealität, zu einer Philosophie oder zu einer Religion. Schließlich wird der Moment kommen, in dem Satan einen jungen Mann zwingen wird, Gott abzulehnen, Ihn zu verwerfen. Dann öffnen die Eltern ihre Augen, sehen aber immer noch nicht, dass der Beginn der Unterwerfung des Kindes unter die Macht der Dunkelheit kam, als der Trost Halloween als Leiche oder Teufel verkleidet anbetete.

Zusammenfassend: Die Eltern werden die Auswirkungen des Spielens von Geistern, Hexen und Teufeln nicht sofort sehen, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass er einige Jahre später von seinem heranwachsenden Kind hören wird, dass er nicht in die Kirche gehen will, dass er plötzlich aufhört zu beten, ihn zu necken Er kann die Anwesenheit eines Priesters nicht ertragen, er wird den katholischen Tempel nicht betreten, er hat aufgehört, den Sakramenten beizutreten. Es stellt sich heraus, dass im Grunde ein Kind Hilfe von einem Exorzisten benötigt. Es ist der exorzistische Priester, der am lautesten warnt, dass die Teilnahme von Kindern an Aktivitäten im Zusammenhang mit Halloween mit einer bestimmten spirituellen Bedrohung verbunden ist. Sie reden darüber, weil sie jeden Tag mit den Eltern zu tun haben und sie um Hilfe bitten, das Kind vom Einfluss des bösen Geistes zu befreien. Es lohnt sich, diese Aufrufe zu Herzen zu nehmen, weil sie aus ihrer Erfahrung entstehen.

Beeinflussen geistige Bedrohungen insbesondere eine der Gruppen - zum Beispiel Kinder? Oder vielleicht kann ein im Glauben gebildeter erwachsener Katholik an Halloween-Partys teilnehmen, ohne die Seele zu verletzen?

Jeder ist im Zentrum des bösen Geistes und niemand kann sich von seiner Tätigkeit ausgeschlossen fühlen. Jeder Mensch kommt mit dem Stigma der Erbsünde auf die Welt, und jeder von uns begeht Sünden in seinem Leben, das heißt, er akzeptiert die Versuchungen des bösen Geistes, die Ermutigung, das Böse zu tun und sich Gott zu widersetzen.

Wir können darauf vertrauen, dass Kinder unter besonderem Schutz und Schutz für Gott stehen - aber nur, wenn Eltern Gott darum bitten, ihre Kinder täglich unter dem Schutz des Schutzengels und der Mutter Gottes zu geben, wenn sie dafür sorgen, dass das Kind betet, machen Sie mit zu den Sakramenten, und auch vermieden, was schädlich war. Leider haben viele Kinder diesen Schutz nicht. Ihre Eltern beten nicht für sie, oder sie beten schlecht, erfolglos. Viele Eltern leben in schwerer Sünde und verurteilen ihre eigenen Kinder, in Gesellschaft eines bösen Geistes aufzuwachsen. Außerdem bringt niemand diesen Kindern bei, wie man Gut und Böse unterscheiden kann. Satan nutzt diese Vernachlässigung von Eltern und die Schwäche von Kindern, die nichts und niemand beschützt und schlägt, nur weil sie eine leichte und zugleich kostbare Beute sind.

Es ist auch wahr, dass der Satan Kinder hasst, weil sie der ursprünglichen Schönheit des Menschen am ähnlichsten sind, die auf Gottes Ebenbild und Ebenbild geformt ist. Daher wird er mit der Befriedigung des am meisten verkommenen Sadisten das Leben des Kindes beeinflussen, so dass er sich bewusst das Böse wählt, so schnell wie möglich, sich Gott widersetzt und die Schönheit seines Körpers und seiner Seele zerstört.

Unglücklicherweise machen Halloween-Spiele diesen Prozess sehr schnell, und als Geister und Teufel verkleidet zu werden, ahnt irgendwie, wer sich geistig in eine Person verwandelt, die in diese Art von Inhalten eintritt - fremd für das Christentum, gegen Gott. Daher ist es egal, ob diese Art von Spiel Kinder oder Erwachsene betrifft - in beiden Fällen besteht die Gefahr des Bösen, es ist eine Sünde und wird seine spirituellen Auswirkungen haben.

Wie sollten Eltern auf die Idee reagieren, solche Spiele für Kinder in Schulen oder Kindergärten zu organisieren?

Bildungseinrichtungen sollten sich niemals an der Organisation solcher Spiele beteiligen. Psychologen und Pädagogen haben seit langem bewiesen, dass Spiele, deren Ästhetik und Inhalt mit Dunkelheit, Gewalt, Geist und Tod in Verbindung gebracht werden, Kindern den Frieden und das Gefühl der Sicherheit nehmen, Ängste, Gewalt und psychische Schäden hervorrufen. Es gibt auch spirituelle Wirkungen, die ich vorhin gesagt habe.

Wenn Eltern herausfinden, dass in der Schule oder im Kindergarten Halloween organisiert wird, sollten sie in einer Gruppe von anderen Eltern einen entsprechenden Einspruchsbrief ausstellen und sich mit der Geschäftsleitung treffen. Wenn die Geschäftsführung den Willen aufrechterhält, Halloween in einer untergeordneten Einrichtung zu organisieren, sollte die Angelegenheit der Schulbehörde gemeldet werden.

Leider haben viele Eltern, um Probleme mit dem Management zu vermeiden, Angst davor, ausgesetzt zu werden, und schweigen über den Schaden, der ihren Kindern zugefügt wurde. Es lohnt sich, an das Prinzip zu denken: Wer gegen das kleine Böse schweigt, stimmt einem großen Bösen zu.

Was denkst du über die Idee von All Saints 'Balls?

Dies ist eine Idee, die das Interesse wert ist, eine gesunde Alternative zu Halloween. In mehreren Gemeinden, in denen ich arbeitete, hatte ich die Möglichkeit, diese Art von Arbeit mitzugestalten. Ich war froh, dass Erwachsene und ihre Kinder beteiligt waren. Alle Familien zeigten die Wahrheit, wem ein Mann gehören muss, wer zu Christus gehört - er soll ein Heiliger werden und sich nicht in einen Geist verwandeln.

Sollten die Polen bei Halloween-Spielen auf die Auswanderung reagieren und mit ihren Kindern in Ländern leben, in denen solche Ereignisse kulturell viel tiefer verwurzelt sind?

Jesus zählt darauf, dass Polen, die im Ausland leben und arbeiten, Apostel des Glaubens in Ländern sein werden, in denen der Glaube längst gestorben ist. Sie brauchen ihr Zeugnis, das sich in der ausdrücklichen Ablehnung des Schlechten, Schädlichen, Heiden ausdrücken muss.

Es gibt Beispiele von mehreren Personen, die sich weigerten, an Halloween-Spielen teilzunehmen. Die Einheimischen fragten überrascht, warum die Polen ihren Kindern nicht erlauben, an diesem beliebten Feiertag teilzunehmen. Als sie die Argumente unserer Landsleute hörten, dachten sie und sagten, dass sie nie so darüber nachgedacht hätten, dass das Anziehen von Kindern in Geister und Teufel schädlich sein könnte. Sie beschlossen, dass sie und ihre Kinder Halloween nicht feiern würden.

Es wäre gut, wenn die im Ausland lebenden Polen immer in der Lage wären, mutig von ihrer Zugehörigkeit zu Christus zu bezeugen, fundiertes Wissen über die Gefahren heidnischer Spiele weiterzugeben und schöne Beweise dafür zu liefern, dass sie auch im fremden Land verlorene Seelen für Christus gewinnen können.

Danke für das Interview.

Er sprach mit Michał Wałach.
Read more: http://www.pch24.pl/ks--kostrzewa-o-hall...y-ukrywac-swoja-aktywnosc,63827,i.html#ixzz5VVsVCLIs

von esther10 31.10.2018 00:02

Willkommen auf den Seiten der Aktion Kinder in Gefahr!

Die Kinder und Jugendlichen sind heute mehr denn je großen Gefahren durch Ideologien ausgesetzt, vor denen wir sie schützen müssen. Unsere Aktion Kinder in Gefahr setzt sich dafür seit über 25 Jahren ein.

Nicht nur in den Medien, auch schon in den Schulen wird versucht, die Kinder zu beeinflussen. Damit wird zudem noch den Eltern das Grundrecht genommen, selbst zu bestimmen, wie sie ihre Kinder erziehen möchten.

Schließen Sie sich heute der Aktion Kinder in Gefahr an, damit wir eine starke Lobby für die Kinder und Jugendlichen bilden, denn unsere Kinder sind unsere Zukunft und die überlassen wir nicht den Ideologen.



https://www.aktion-kig.eu/2018/10/fuenf-...anwachsender/?+
utm_source=ActiveCampaign&utm_medium=email&utm_content=%2B%2B%2B+Aktuelles+%2B%2B%2B&utm_campaign=KIG+KuM+online

+
https://www.aktion-kig.eu/2018/10/viel-f...=KIG+KuM+online

+
https://www.aktion-kig.eu/2018/10/fuenf-...=KIG+KuM+online


von esther10 31.10.2018 00:02




Synodenbericht zeigt Ignoranz über Heimschulung an
Patrick Reilly / 11. Oktober 2018 KOMMENTAR

Bei der Jugendsynode in Rom in dieser Woche gab eine der Diskussionsgruppen der Bischöfe enttäuschende und ignorante Kommentare zu katholischen Homeschoolern ab.

Es ist eine traurige Erinnerung daran, dass die Heimschulbildung zwar von vielen Bischöfen in den Vereinigten Staaten Unterstützung zu erhalten scheint, andere Bischöfe im In- und Ausland haben jedoch noch keine der vielversprechendsten Entwicklungen in der heutigen Kirche angenommen. Ehrliche und treue Eltern im Heimatunterricht verdienen Ermutigung und nicht Spott von ihren Hirten.

Der Bericht der englischsprachigen Bischöfe der Gruppe C - deren Namen noch nicht veröffentlicht wurden - lautet:

In den USA gibt es viele Heimschüler - Bischöfe in den USA sind nicht vereint, da der Schulunterricht eine ideologische Grundlage haben kann - Kinder können besondere Bedürfnisse haben
Sind Eltern qualifiziert, sie zu Hause zu unterrichten?
Es ist sicherlich wahr, dass die amerikanischen Bischöfe nicht gemeinsam Homeschooling unterstützen, und das ist eine Schande. Aber was ist die "ideologische Basis" für das Homeschooling? Sehen die Bischöfe einen absoluten Widerstand gegen die organisierte Bildung? Es ist nicht wahr; Viele Schüler, die zu Hause unterrichtet wurden, haben zum einen oder anderen Zeitpunkt Schulen besucht oder an Gemeinschaftsprogrammen teilgenommen.

Wahrscheinlicher bedeutet der "ideologische" Kommentar der Gruppe C etwas anderes. Es ist das, was treue katholische Heimschüler häufig von Mitkatholiken, Priestern und sogar Bischöfen ertragen - die Anschuldigung, sie seien zu „konservativ“ und zu „moralistisch“.

Nach meiner Erfahrung sind das Codewörter, um einfach treu zu sein - um die "alten" Gebräuche, das Sakrament und die moralische Disziplin zu praktizieren.

Als Vater von fünf homeschooled-Kindern, Lehrerin eines wöchentlichen katholischen Hybridprogramms für Homeschooler, das von meiner Frau geleitet wird, und Vollzeitanwalt für treue katholische Erziehung , habe ich hunderte katholische Homeschooling-Familien kennengelernt. Sie werden versuchen , in allen treu katholisch zu sein , die sie tun. Ein wesentlicher Grund für den Besuch der katholischen Schulen vor Ort ist neben den Kosten, dass zu viele Schulen keine starke moralische und religiöse Ausbildung haben.

Das ist nicht ideologisch. Es ist für die katholische Erziehung verantwortlich.

In meiner Homeschool-Gemeinschaft - und in der wachsenden Zahl von kirchlichen, diözesanen und katholischen Laienschulen, die die kirchliche Vision für die katholische Erziehung angenommen haben - sehe ich vor allem Eltern, die sich tief für die christliche Bildung ihrer Kinder sorgen. Sie bringen große Opfer für die Bildung, die ihre Kinder verdienen. Und sie tun dies trotz der oft demoralisierenden höhnischen und kichernden Kreise in der Kirche.

Was die Frage der Bischöfe der Synode angeht, ob Eltern ihre Kinder „zu Hause unterrichten“ können, ist nicht klar, ob sich die Frage auf alle Kinder oder nur auf diejenigen mit „besonderen Bedürfnissen“ bezieht. Unabhängig davon zeigt die Frage Respektlosigkeit gegenüber den Eltern. Jeder Elternteil, der treu katholisch ist und sein Kind wirklich liebt, ist durch die Gnade Gottes „qualifiziert“, zu Hause zu sein. Wenn ihnen bestimmte Fähigkeiten oder Fachkenntnisse fehlen, wird ein liebevoller Elternteil die Hilfe erhalten, die das Kind braucht, ohne dass er elterliche Autorität und Aufsicht verliert.

Eltern auf die Erziehung und Betreuung ihrer Kinder zu vertrauen, ist katholische Lehre! Sie ist der Ehe innewohnend, wird während der Kindertaufe verstärkt und folgt aus dem Vierten Gebot. Und es kann einfacher gemacht werden, wenn Pfarreien und Diözesen Eltern, die sich für die Schule entscheiden, aktiv unterstützen - nicht die Kontrolle oder die direkte, sondern die Unterstützung.

Gott hat eindeutig die katholische Heimschule mit außergewöhnlichen Ergebnissen für Kinder, Familien und die Kirche gesegnet . Die akademischen, finanziellen und sozialen Vorteile von Homeschooling sind in vielen Studien gut dokumentiert . Homeschooled Familien sind häufig bei der täglichen Messe, der Sonntagsmesse, der Beichte, der eucharistischen Anbetung und vielen Pfarraktivitäten vertreten. In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass heute etwa zehn Prozent der priesterlichen Berufungen von Schülern im Haushalt ausgeübt werden.

Dies ist kein gut gehütetes Geheimnis! Aber einige der Synodenbischöfe haben etwas zu lernen.

Wenn Amerikas Bischöfe und andere Katholiken wirklich von der Hausschule getrennt sind, dann sollten sie ihre Unannehmlichkeiten überwinden. Die Kirche sollte eine treue katholische Erziehung annehmen, in welcher Form auch immer sie junge Menschen erfolgreich zu Christus führt und ihnen hilft, völlig menschlich zu werden - ob zu Hause, online oder in einer Schule, die nur aus Steinen besteht.

Die Unterstützung für Heimunterricht und für Schulen in Laien kann neu für Diözesen sein, die sich in der Vergangenheit auf von Priestern und Bischöfen besessene Schulen gestützt haben. Aber wir können die Missionsmethode nicht verwechseln, was durch die wachsenden Alternativen in der katholischen Erziehung reichlich gedient wird. Alles, was wir brauchen, ist, den Eltern zu vertrauen, die Arbeit zu erledigen, die Gott ihnen bereits anvertraut hat.
https://newmansociety.org/synod-report-d...-homeschooling/

Dieser Artikel wurde erstmals im National Catholic Register veröffentlicht . Patrick Reilly ist Präsident und Gründer der Kardinal Newman Society.

von esther10 31.10.2018 00:01

31. OKTOBER 2018

Die Homo-Kardinäle
NEUE ENTHÜLLUNGEN

31. Oktober 2018



Homo-Seilschaften in der Kirche: Neue Enthüllungen über Homo-Kardinäle. Im Bild rechts Kardinal McCarrick mit Kardinal Wuerl.
(Rom) Immer neue Anschuldigungen wegen sexueller Mißbrauchsfälle treffen in Rom ein und erschüttern die Kirche, doch Papst Franziskus schweigt weiterhin. Unbeirrt hält er daran fest, daß nicht die Homosexualität für die Mißbrauchsfälle durch Kleriker verantwortlich ist, sondern „der Klerikalismus“ und der „große Ankläger“, nämlich Satan. Diese Realitätsverweigerung stößt in den USA auf immer weniger Verständnis, sowohl unter konservativen als auch unter progressiven Katholiken.

Papst Franziskus: „Der Teufel ist schuld“


Kardinal Bernardin, Kopf der progressiven US-Fraktion: Homo-Seilschaften im erzbischöflichen Ordinariat

Das Mitwirken des Teufels trifft sich zu, darin sind sich alle in der Kirche einig. Die Anklage von Papst Franziskus gegen den „großen Ankläger“ wirkt aber auf nicht wenige Katholiken wie ein Ablenkungsversuch. Der Teufel sei wohl die treibende Kraft im Hintergrund, doch Sünden und Verbrechen werden immer von konkreten Menschen begangen, die dafür die Verantwortungen zu übernehmen haben. Schuld, das ist eine Kernlehre der katholischen Kirche, ist immer individuell.

Um die Verantwortung scheint es auch Franziskus zu gehen, allerdings als Versuch, die konkrete, individuelle Schuld abzuwälzen auf einen nicht greifbaren Schuldigen, der vor allem nicht zur Verantwortung gezogen werden kann. Der sexuelle Mißbrauch von Minderjährigen oder Seminaristen ist durch einen ganz konkreten Priester, Bischof oder Kardinal erfolgt. Den Teufel kann man aber weder vor ein weltliches noch vor ein kirchliches Gericht stellen. Warum erwähnt Papst Franziskus also nur ihn, schweigt aber zu den wirklich Schuldigen?

In den vergangenen Wochen mahnte Franziskus mehrfach dazu, die Kirche gegen den Teufel zu verteidigen, der „uns spalten will“. Es gehe darum „die Mutter“ zu verteidigen, womit Franziskus die Mutter Kirche meinte: „Indem der Ankläger uns angreift, greift er die Mutter an, aber die Mutter darf niemand anrühren“. Diese Worte sagte Franziskus am vergangenen 27. Oktober in seiner Schlußrede vor der Jugendsynode.

Franziskus schweigt aber gleichzeitig zu den konkreten Anschuldigungen, die der ehemalige Nuntius in den USA gegen ihn erhob. Franziskus schweigt zu den epidemischen Mißbrauchsfällen, die zu vier Fünftel homosexueller Art sind, sodaß ein Zusammenhang selbst von Blinden nicht geleugnet werden könnte. Franziskus versucht es dennoch. Franziskus schweigt auch zum Vorwurf, in seinem Pontifikat auffallend viele Homosexuelle gefördert und in hohe und höchste Positionen in der Kirche berufen zu haben.


Das Schweigen wird ihm erleichtert, weil der Zeitgeist homophil ist, weshalb die tonangebenden Massenmedien zur Vertuschung des Mißbrauchsskandals und zur Unterstützung von Papst Franziskus neigen.

Der Vatikanist Sandro Magister wiederholte es heute:

„Es gibt das große Schweigen, an das sich der Papst konstant hält. Es ist jenes zur praktizierten Homosexualität durch viele Kirchenvertreter. Franziskus erwähnt sie nie, wenn er das Übel des sexuellen Mißbrauchs beklagt.“

Unbeirrt hält er dem Offensichtlichen seine eigene These entgegen. Nicht die Homosexualität sei schuld am klerikalen Mißbrauch, sondern der „Klerikalismus“. Auch das Schlußdokument der Jugendsynode macht sich die These zu eigen, was wenig verwunderlich ist. Papst Franziskus besetzte das Redaktionskomitee fast durchgehend mit treuen Gefolgsleuten.

„Man muß blind oder unehrlich sein, den Zusammenhang mit Homosexualität und Mißbrauch nicht zu sehen“


Skandalbuch „Vom Winde verweht im Vatikan“ (1999)

Durch seine Haltung verweigert Franziskus nicht nur, Antwort zu geben auf eine der schwerwiegendsten Herausforderungen für die Kirche. Er verhindert dadurch auch die Genesung, denn ohne die wirklichen Ursachen beim Namen zu nennen, wird keine Gesundung möglich sein. Noch schwerwiegender erscheint, daß Franziskus durch sein Verhalten den geschundenen Priesterstand, der durch schwarze Schafe schwer in Mißkredit gebracht wird, noch zusätzlich attackiert. Wen soll der generische Vorwurf des „Klerikalismus“ denn treffen, wenn nicht den Priesterstand als solchen. Damit aber stellt der Papst selbst die große Mehrheit der treuen Priester in ein schiefes Licht, und das ganz ohne Not. Franziskus sprach am vergangenen Samstag von „einer elitären und ausschließenden Sichtweise der Berufung, die das erhaltene Dienstamt als eine auszuübende Macht anstatt als freimütigen und großzügigen Dienst betrachtet“. Was aber hat das mit dem Verbrechen des sexuellen Mißbrauchs zu tun?

Vor allem in den USA geraten das päpstliche Schweigen und die päpstliche Diagnose zum Problem zunehmend in die Kritik. Die katholische Öffentlichkeit in den USA, ob konservativ oder progressiv, ist über den Skandal empört und verlangt nach Antworten.

Selbst ein liberales Blatt wie Commonweal, eine progressive Stimme innerhalb des US-Katholizismus, schreibt, daß der Fall McCarrick offengelegt habe, in welchem Ausmaß tatsächlich sich die Homosexualität unter Kirchenvertretern ausgebreitet habe, und das auf allen Ebenen. Chefredakteur des Blattes ist Kenneth Woodward, der viele Jahre Vatikanist von Newsweek war. Bereits 2003, so Woodward, hatte das Jay College of Criminal Justice festgestellt, daß „acht von zehn bekannten Mißbrauchsfällen durch Priester in den vergangenen 70 Jahren von Männern an anderen männlichen Wesen begangen wurde“.

„Man muß blind oder unehrlich sein“, so Woodward, um den Zusammenhang zwischen Homosexualität und Mißbrauch nicht zu sehen.

Der dagegen erhobene Vorwurf der „Homophobie“ sei geradezu entlarvend lächerlich, ja geradezu bösartig.

Woodward enthüllte, im Laufe seiner 38jährigen Tätigkeit als Vatikanist nicht nur von Einzelfällen homosexueller Mißbrauchstäter erfahren zu haben, sondern von ganzen „Netzwerken“ homosexueller Geistlicher, die sich gegenseitig unterstützen und Komplizen warn in ihrem Doppelleben. Der Chefredakteur von Commonweal nennt Fälle in Los Angeles, Milwaukee, Chicago, Pittsburgh und anderen Diözesen.

Homo-Kardinäle Bernardin und Wright


Homo-Kardinal Wright als Bischof

In Chicago, so Woodward, enthüllte der 2013 verstorbene Priester und Soziologe Andrew Greeley, einer der bekanntesten Autoren in den USA, daß es ganze Homo-Seilschaften in den Ämtern des erzbischöflichen Ordinariats von Chicago gab, als es von seinem Freund, dem ultraliberalen Kardinal Joseph Bernardin geleitet wurde. Kardinal Bernardin war der Anführer des progressiven Flügels in der US-Kirche, wie es heute wieder durch Kardinal Blase Cupich, ebenfalls Erzbischof von Chicago, der Fall ist. Cupich, von Papst Franziskus zum Erzbischof ernannt und zum Kardinal erhoben, war in der Vergangenheit durch homophile Äußerungen aufgefallen. Nuntius Viganò zählt ihn zum Freundeskreis von McCarrick, dem Cupich 2017 noch einen Preis verlieh und ihn als vorbildlichen Bischof lobte.

Woodward nennt als weiteres Beispiel Msgr. John J. Wright, der von 1959–1969 Bischof von Pittsburgh war. Wright errichtete 1961 in seinem Bistum ein „Oratorium“ für junge Universitätsstudenten, „das schwule Priester anzog wie der Honig die Bienen“. Wright sei ein „brillanter Intellektueller“ gewesen, der von den „liberalen“ Medien in den USA hofiert wurde. 1969 berief in Papst Paul VI. an die Römische Kurie und machte ihn zum Präfekten der Kleruskongregation und zum Kardinal. In Rom setzte Wright sein homosexuelles Doppelleben ungehemmt fort.


Wright als Bischof von Pittsburgh mit seinem Sekretär Wuerl

„Viele wußten von seinem Doppelleben mit jungen Liebhabern, während er über die Ausbildung der katholischen Priester der ganzen Welt wachte“, so der Vatikanist Sandro Magister.

Wer mit Sicherheit genau über Wrights Homo-Doppelleben Bescheid wußte, ist kein geringerer als Kardinal Daniel Wuerl. Wuerl war bis vor kurzem Erzbischof von Washington. Papst Franziskus versuchte ihn im Amt zu halten, nachdem Erzbischof Viganò seine Anschuldigungen veröffentlicht hatte. Als die Angelegenheit für Franziskus wegen zunehmender Kritik selber eng wurde, ließ er seinen Freund Wuerl fallen, nicht ohne ihm mit bewegter Stimme zu danken. Eines stand damit fest: Kardinal Wuerl konnte nicht länger gehalten werden. Er mußte zurücktreten, aber nicht, weil Papst Franziskus es so gewollt hätte. Wuerl war Wrights persönlicher Sekretär, als dieser Bischof von Pittsburgh war. Auch als Wright nach Rom berufen wurde, war Wuerl „ihm näher als die Haare auf dem Kopf“, so Woodward. Wuerl war Wrights Assistent im zweiten Konklave von 1978, in dem Johannes Paul II. gewählt wurde. Beim ersten Konklave jenes Jahres war er aus gesundheitlichen Gründen verhindert. 1979 starb Wright.

Woodward beläßt es bei diesen beiden Beispielen, gibt aber zu verstehen, daß er noch zahlreiche andere Fälle hoher kirchlicher Würdenträger nennen könnte.

Der hohe Prälat mit einer „Schwäche“ für junge Männer


Kardinal Rigali
Das tat zum Teil bereits 1999 ein anonym erschienenes Buch mit dem Titel „Vom Winde verweht im Vatikan“ (Via col vento in Vaticano). Als Autor wurde später der Kurienmitarbeiter Msgr. Luigi Marinelli identifiziert, der 2000 starb. Das Buch schildert einen amerikanischen Prälaten, der in Rom große Karriere machte und eine „Schwäche“ für junge Männer hatte. Er arbeitete an der Bischöfekongregation, wurde in die USA zurückgeschickt als Erzbischof eines bedeutenden Bistums, dann zum Oberhirten eines noch bedeutenderen Erzbistums weiterbefördert und schließlich zum Kardinal erhoben.

Die Schilderung trifft eigentlich nur auf Kardinal Francis Rigali zu, der 1989 zum Sekretär der Bischöfekongregation ernannt wurde. 1994 wurde er zum Erzbischof von St. Louis ernannt und 2003 zum Erzbischof von Philadelphia befördert. Von 1985 bis 1989 leitete Rigali die Päpstliche Diplomatenakademie in Rom. Kardinal Rigali nahm an den Konklaven von 2005 und 2013 teil.

In den USA werden Homo-Netzwerke in der Kirche al „Lavender Lobbies“ bezeichnet, so Woodward.

Das Problem sei, so der Journalist, „daß in der katholischen Hierarchie niemand ein Interesse zu haben scheint, zu ermitteln“, nicht einmal nach den Anklagen, die von Erzbischof Viganò erhoben wurden und der damit bereits eine wichtige Vorarbeit geleistet hat.

Viganò nennt in seinem Dossier mehrere amtierende Kardinäle, die er zur Homo-Lobby in der Kirche zählt.

Wie aber können die Jugendlichen, vor allem männliche Jugendliche, also die künftigen Priester, besonders die Seminaristen, vor den Homo-Netzwerken und schwulen Aasgeiern geschützt werden, wenn die Täter im Gewand von Vorgesetzten auf ihre Beute lauern, vielleicht sogar ihr Bischof oder ein Kardinal sind, solange Papst Franziskus dazu schweigt und die Sache zu vertuschen versucht, indem er auf Nebenschauplätze ablenkt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/SSPX.org/Brooklineconnection/LVL (Screenshots)
https://katholisches.info/2018/10/31/die-homo-kardinaele/
+
https://katholisches.info/2017/08/25/lit...-gesagt-haette/

von esther10 31.10.2018 00:00

Der Brief: Ein Jahr später
Von Thomas G. Weinandy, OFM, Cap.

MITTWOCH, 31. OKTOBER 2018

Freunde: Die päpstliche Posse wird morgen Abend wieder reiten (Donnerstag den 1.11.18)! Raymond Arroyo , Robert Royal und Fr. Gerald Murray wird den Abschlussbericht der Synode über Jugendliche, den Glauben und berufliche Unterscheidung diskutieren. Was sagt es uns über die Zukunft des Glaubens? Suchen Sie in Ihren lokalen Einträgen nach EWTNs „The World Over“, das um 20:00 Uhr Eastern Time ausgestrahlt wird.

Morgen vor einem Jahr habe ich einen Brief an Papst Franziskus veröffentlicht, in dem ich meine tiefe Besorgnis über die „chronische Verwirrung“ in der Kirche und die Art und Weise äußerte, dass sein „scheinbar absichtlicher Mangel an Klarheit gegen den Heiligen Geist sündigen könnte“.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Briefes erhielt ich über 300 E-Mails und über 40 Briefe (die meisten aus den USA, aber eine ordentliche Anzahl aus vielen Ländern der Welt) - alle bis auf zwei waren positiv.

Darüber hinaus erhielt ich im Laufe des letzten Jahres weitere 100 E-Mails und sogar Weihnachtskarten von Personen, die ich nicht kannte - allesamt wiederum positiv. Die Mehrheit der Antworten kam von den Laien, die ihre Unterstützung aussprachen und sich bei mir immer dafür bedankten, dass sie ihre Bedenken und Gedanken zum Ausdruck gebracht haben, aber sie glaubten entweder nicht, dass sie die Fähigkeit hätten, sie zu artikulieren, oder sie glaubten, wenn sie sie ausdrücken würden würde nicht gehört oder ernst genommen werden.

Neben den Laien erhielt ich auch bedeutende Rückmeldungen von katholischen Akademikern und überraschenderweise von über dreißig Bischöfen - allesamt positiv. Dazu gehören nicht die vielen positiven Kommentare von Laien, Akademikern und Bischöfen, die ich persönlich erhalten habe, als ich im vergangenen Jahr auf Konferenzen sprach oder an Konferenzen teilnahm.

Viele Menschen haben ihr Bedauern darüber ausgedrückt, dass ich durch den Brief gelitten habe, aber ich habe im Vergleich zu meiner Freude sehr wenig gelitten - die Freude, zu wissen, dass so viele Gläubige dankbar und zufrieden waren, was ich getan hatte.

Was ich in dieser kurzen Botschaft hervorheben möchte, ist jedoch nicht die Wichtigkeit meines Briefes an Papst Franziskus oder die positiven Antworten darauf, sondern was für mich die Bedeutung dessen ist, was Jesus in seiner Kirche tut.

Die Leser erinnern sich vielleicht, dass ich, während ich letztes Jahr in Rom war, eine beträchtliche Zeit in St. Peter verbracht und gebetet hat, ob ich meine Besorgnisse und Bedenken bezüglich dieses gegenwärtigen Pontifikats artikulieren sollte. Am Ende bat ich Jesus um ein Zeichen.

Wenn er wollte, dass ich etwas schreibe, bat ich darum, dass er mir erlaubte, mich innerhalb eines Zeitraums von fünf Stunden mit jemandem zu treffen, den ich kannte, aber seit vielen Jahren nicht gesehen hatte, und dass ich niemals erwarten würde, in Rom so etwas zu sehen Zeit. Die Person konnte nicht aus den USA, Kanada oder Großbritannien stammen. Darüber hinaus müsste die Person im Verlauf unseres Gesprächs zu mir sagen: „Mach weiter so.“


*
Das ist ein sehr komplexes Zeichen, um es gelinde auszudrücken, und ich glaube jetzt, dass es an sich eine Inspiration des Heiligen Geistes ist, weil ich alleine niemals ein derart kompliziertes Szenario hätte ausdenken können. Jesus erfüllte das Zeichen in jeder Einzelheit und tat es auf wundersame Weise, denn die Person, die er für das Zeichen entschied, war ein Erzbischof.

Zwei Kleriker verspotteten sich öffentlich und machten sich über das Zeichen und seine Erfüllung lustig, aber hier möchte ich meine persönliche Meinung zu seiner Bedeutung - zumindest zu seiner Bedeutung für mich - darlegen.

Daß Jesus mein begehrtes Zeichen erfüllte, fiel mir auf, als Jesus seine eigene Sorge um die besorgniserregende Situation ausdrückte, die gegenwärtig in der Kirche, seinem Körper, besteht. Aus dieser persönlichen Perspektive dachte ich, dass seine liebevolle Sorge um seine Kirche am Ende meine eigene weit übersteigt, und was er tut, ist viel wichtiger als das Schreiben meines Briefes an Papst Franziskus.

Ich sah meinen Brief als bloße Nachschrift für die Sorge, die Jesus selbst manifestierte, als er mein Zeichen erfüllte. Andere haben vielleicht andere Interpretationen oder überhaupt keine Perspektive, aber ich fand es lohnend, dass ich mein eigenes Verständnis teile.

Seitdem ich meinen Brief veröffentlicht habe, ist in der Kirche viel passiert. Ich muss nicht alle Übel, die jetzt ans Licht gekommen sind, wiederholen. Sie sind allgemein bekannt. Die Bedenken und Besorgnisse, die ich in meinem Brief zum Ausdruck gebracht habe, sind jetzt relevanter als vor einem Jahr.

Der Leib Christi leidet gegenwärtig mehr als damals - und ich fürchte, das Leiden wird noch intensiver. Darüber hinaus wurden in der Zwischenzeit viele Kommentare und Analysen in Zeitungen, Zeitschriften, im Internet und in Blogs veröffentlicht, von denen einige besser als andere waren, die jedoch alle die gegenwärtige kirchliche Situation in Frage stellen und oft einen Weg nach vorne bieten.

Am meisten beunruhigt mich derzeit die vage, unsichere und oft unscheinbare kirchliche Reaktion auf das Böse, nicht nur auf das schmerzhafte sexuelle Fehlverhalten von Geistlichen und Bischöfen, sondern auch auf die skandalöse Untergrabung der lehrreichen und moralischen Lehre der Schrift und die kirchliche Tradition der Kirche.

Ebenso scheint das Leid, das diese Mentalität der Kirche, insbesondere den Laien, angetan hat, wenig Bewusstsein oder Sorge. Bezeichnenderweise und traurigerweise würde es nicht ausreichen, das Vertrauen wiederherzustellen, das durch die vergangenen Worte und Handlungen gebrochen wurde, selbst wenn die Autoritäten von nun an angemessene Antworten auf das Übel geben würden.

Ja, viele in hohen kirchlichen Positionen sind gute und aufrichtige Männer, aber es sind nicht diejenigen, die gegenwärtig angehört werden oder Entscheidungen treffen oder den kirchlichen Ton festlegen.

Ich bin trotzdem hoffnungsvoll. Ich bin hoffnungsvoll, weil ich weiß, dass viele für die Erneuerung des Glaubens in der Kirche beten und sogar fasten. Darüber hinaus bin ich jetzt mehr als vor einem Jahr davon überzeugt, dass der Herr Jesus, indem er alles Böse aufdeckt, gerade dabei ist, seinen Körper, die Kirche, zu reinigen.

Die gegenwärtige Sünde in der Kirche ist oft erschreckend und entmutigend zu sehen. Es ist gut für uns, daran zu denken, dass das Feuer des Heiligen Geistes brennen kann, aber es brennt zur Heiligkeit - und das ist wunderbar anzusehen.

* Bild: Christus, der den Tempel reinigt, von Bernardino Mei, um 1565 [J. Paul Getty Museum, Los Angeles]
https://www.thecatholicthing.org/2018/10...one-year-later/

von esther10 30.10.2018 00:55

Wird Merkel der Kanzler bleiben? Die Wahlergebnisse erlauben es, daran zu zweifeln
Die Wahlergebnisse erlauben es, daran zu zweifeln



Im Dezember tritt Bundeskanzlerin Angela Merkel als Vorsitzende der CDU zurück. Sie übernahm 2000 die Partei und löste Helmut Kohl ab. Obwohl Merkel zu Beginn des Jahres versicherte, sie werde nicht aufgeben, änderte sich die Situation so sehr, dass sie weiterhin zu teuer war.

Sie informierte Merkel auf der Pressekonferenz am Montag über mehrere Gründe, die Parteiführung aufzugeben. Vor allem ist es nach den Wahlen 2017 nicht gelungen, die gewünschte Koalition zu erreichen. Der Kanzler wollte CDU und CSU mit den Grünen und der liberalen FDP verbinden. Am Ende musste sie der Fortsetzung der Großen Koalition, also der Zusammenarbeit mit der SPD, zustimmen und die Rolle der CSU stärken. Zweitens gab sie zu, dass ihre derzeitige Regierung von ständigen Konflikten erschüttert wird, insbesondere vor dem Hintergrund der Migrationspolitik und der inneren Sicherheit. Drittens erklärte sie, dass die Christdemokraten im Oktober zwei schwere politische Fehlschläge erlitten hätten. Zunächst in Bayern gewann die CSU bei den Landtagswahlen, verlor aber im Vergleich zu 2013 über 10 Prozent. Stimmen. Am vergangenen Sonntag ist es in Hessen passiert. Die CDU gewann jedoch bis zu 11,3 Prozent.

Deutsche Bürger haben sich in den letzten Monaten nicht nur von der CDU / CSU, sondern auch von der SPD gedreht. Ihre Stimmen sind mehr und mehr zu radikalen Optionen bereit - Gegner der Massenmigration stimmen über AfD, Anhänger - auf den Grünen ab.

Merkel will Kanzlerin bleiben, aber einige Kommentatoren denken, dass es vielleicht nicht funktioniert. Die CDU-Vorsitzende selbst gibt zu, dass ihre Entscheidung "riskant" sei; es ist möglich, dass Fraktionskämpfe die Christdemokraten schwächen und auch die SPD beeinflussen werden, was zum Zusammenbruch der Regierung und vorgezogenen Wahlen führen wird. Auf der Pressekonferenz forderte Merkel sie auf, aus der Rolle des CDU-Chefs als Rücktritt der gesamten Regierung zurückzutreten.

Viele Politiker werden sich nach dem jetzigen Kanzler um den Nachlass bewerben. Die Beschlüsse werden auf dem CDU-Parteitag vom 7. bis 8. Dezember gefasst. Die wichtigsten Kandidaten sind Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn. Kramp-Karrebauer ist seit mehreren Monaten Generalsekretär der CDU; Merkel selbst hat sie für die Stelle aufgestellt und informierte ihren Nachfolger informell.

Ein großer Teil der Partei Gruben, einschließlich der Jugendgruppe der CDU, sondern setzt sich für Spahn, Mediengesundheitsminister. Spahn ist dafür bekannt, Merkels Migrationspolitik zu kritisieren und einen realistischeren Ansatz zur Bedrohung der Islamisierung. Er ist auch ein aktiver Homosexueller; Obwohl er praktizierender Katholik ist, lebt er in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung.

Weitere Kandidaten sind Merkel Friedrich Merz, CDU-Chef im Bundestag 2000-2002 und zwei Ministerpräsidenten: Armin Laschet aus Nordrhein-Westfalen und Daniel Günther aus Schleswig-Holstein.

Die deutsche Presse ist nicht überrascht von der Entscheidung des Kanzlers; Ein solcher Schritt wurde wochenlang unter Berücksichtigung der Umfragen vor den Wahlen in Hessen antizipiert. Journalisten und Publizisten zitieren die Rede des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, nach der die Kanzlerin von einer "edlen und richtigen Entscheidung" zurückgetreten sei. Die Presse fragt sich, ob der Rücktritt von Merkel nicht zu einem Erdbeben in CSU und SPD führen wird, was zu einem frühen Wechsel der Kanzlerposition führen könnte.



Es ist nicht bekannt, welcher politische Kurs von Merkels Nachfolger angenommen wird. Obwohl die "korrektive Korrektur" auf den ersten Blick aus Sicht der Wahlergebnisse richtig ist, lässt uns die eingehende Analyse daran zweifeln. Die CDU hat in jüngster Zeit viele Wähler an eine einwanderungsfeindliche AfD verloren, aber viele mehr - in Hessen noch mehr - sind zur ideologisch-neomarxistischen Partei der Grünen gegangen. Das neue Oberhaupt der Christdemokraten wird eine sehr schwierige Nuss haben.
Pach

DATUM: 2018-10-30 07:50

Read more: http://www.pch24.pl/czy-merkel-pozostani...l#ixzz5VPH2V4Ph

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz